(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Stettiner entomologische Zeitung"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non- commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books while helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 

at http : //books . google . com/| 



Digitized 



by Google 



Digitized 



by Google 



Digitized 



by Google 



Digitized 



by Google 



Digitized 



by Google 



Digitized 



by Google 



Digitized 



by Google 



Digitized by VjOOQIC 



ENTOMOLOOISCHE 
ZEITUNO. 



n£lUUSGECEB£X 



VORDEM 



ENTOMOLOGISCHEN TEREINE 



ZU 



STETTIN. 



ACHTZEHNTER JAHSGAKG. 



T 

STETTIN, I8S7. 

OBOCK VOM F. UESSENIiAMD. 

Digitized by LjOOQIC 






Digitized 



by Google 



Entomologiiielie Keltung 

herausgegeben 

von dem 

entomologischeD Vereine zn Stetün. 



n A *i ^ Commifsion bei den BuobhtadL 

tteaaction: v.B. 8. Mittler in Berlin, u.Vr.neii«liir 

G. L Htluri, Vereins -PrMident in Leipdg. 



«^ 1— S. 18. Jahrgang. Jaimar— Man 1S57. 

Zum L Januar 1857. 

Es wttnsdiet Dir, günstig geneigter Leser, 
Dein altbekannter Zeitangs-Reichsverweser 
Zum Neujahr in bekannter Melodei 
Was irgend Dir gene&m und heilsam sei. 

Die Wünsche breit zu specialisiren, 
Drauf muss er diesmal leider resigniren, 
Denn zu AUotriiS; zu Scherz und Tand 
Ist heuer nicht ein Plätzchen mehr vacant. 

Oepriesen sei dies prodnctive Regen 
Mit seinem Strom von Manuscripten-Segen/ 
Der rite in der Zeitung Baum begehrt, 
Dochweiterm Heimen durch sein Veto wehrt! 

Nur an die hochgeschätzten Herrn Autoren 
Sei eine ,,Bitf um Nachsicht'^ unverloren; 
Wo Keiner warten will, liegt nah der Schluss 
Dass Jeder nach der Reibe warten muss. 

Der Wege zur Unsterblichkeit sind viele, 
Mit Freuden hilft man Jedem rasch zum Ziele: 
Führt nun der Weg durch unser Löschpapier, 
So sei „Geduld^' das tröstliche Panier! 

C. A. D. 

Digitized by VjOOQIC 



Vereinsangelegenheiten. 



Vereinsmitglieder. 

Der Raumersparniss wegen wird hier nur bemerkt, 
was sich gegen das Verzeichniss der Januar -Nummer des 
vorigen Jahres geändert hat. 

Gestorben: Herr Geheimrath Dr. Friedr. Elng^ in Berlin. 
„ Linz, in Speyer. 
,, Macquart, Professor in Lille. 
Als Mitglieder sind im Laufe des Jahres 1856 in den 

Verein aufgenommen: 
im Januar: Herr Dr. Nebel; Oberarzt in Darmstadt, 
im Februar: Herr Od. Pirazzoli^ Ingenieur in Imola. 

;, M. von Hopffgarten, auf Mulverstedt 
bei Langensalza. 

„ Chr. Schedl in Wien. 

^ Georg, K. Förster in Bevenscn bei 
Lüneburg. 

„ M. K u n z e , Forstcand. in Altenberg (Erzgb.) 
im März: f, J. M. G. Füldner, GymnasialTenrer in 

NeustreUtz. 
im April: ^ Dr. Luchs, Badearzt in Warmbrunn. 
im August: „ Dr. Beck, in Napoli. 

» C. Ploetz, in Greifs wald. 

„ Scheibge, Lehrer in Garz a. d. 0. 
imNovember: „ BaronHalbhuberv.FestwillLTroppau. 

^ de Saussure in Genii^'e. 

„ Prof. Bianconi in Bologna. 

^ Prof. Bertoloni in Bologna. 

„ Prof. Bellardi in Turin. 

^ G. Molinari in Pisa. 

„ G. d'Angiolo in Pisa. 

;, Dr. Monti in Pisa. 

f, Dr. A. Costa in Napoli. 

„ de Manuel in Chamb^rv. 

„ E. Ph. Assmus s in Podolsk (Moskwa). 

„ ß. K r p p , Prof. in Weisswasser (Böhmen.) 

„ Schind owsky, Forstbmt i. Proebbemau 
bei Elbing. 

„ H. Dohrn, Studiosus in Bonn. 

^ Piccioli in Florenz. 

jf Orsini, Prof. in Ascoli (Toscana). 

Digitized by VjOOQIC 



im Deebr.: Herr Wernebnrg, E. Forstinspeei in Erfiiri 
» Dr. Bo 80 in Ortenberg. 
r, Kosen berger, Pastor in Grösen (EnrI.) 
jf E. Wehncke, Eanfm. in Hambni^. 
„ B. Grenzenberg, Eanfm. in Dansig, 
Hr. Gillet de Montmore ist in den Vorstand anfgenommen. 
Im Veraeichnisse des vorigen Jahres waren die bereits 
früher imfgenommenen Mitglieder 

Herr Engen Felix, Kanftnann in Leipdg, 
j, Habelmann, Enpfersteeher in Berlm, 
„ Holtz, Bentier in Barth, 
9 Joseph E 1 n g , Gymnasiall. i. Mähr.-Trflban, 
;, FrauQOis Venetz, Ingenienr in Sitten, 
(Sion) Eanton Wallis, aufzuführen vergessen worden. Darnach 
stellt sich im Ganzen der Status der Mitglieder: 

Ehrenmitglieder 22 

Vorstandsmitglieder 16 

OrdentUche MitgUeder . . . . 4 69 

4977" 
C. A. Dohrn. 



Wissenschaftliche Mittheilungen. 

Thuliei^ fit^mtilo^sehf Dissertatioien. 

Von H. Dagen* 

Im Allgemeinen scheinen Thuubergs zahlreiche Arbei- 
ten sehr wenig benutzt zu sein. In den Schriften seiner 
Landslente findet man sie allerdings fleissig citirt, so bei 
Zctterstedt und Schönherr. Den Entomologen des Continents 
sind sie meistens nur durch die Tradition bekannt Es gilt 
dies weniger von den zahlreichen in den Schriften der Aca- 
demien von Stockholm, Upsala, Grothenburg, Petersburg, Mos- 
kau befindlichen Abhandlungen (Percheron Bibl. II. p. 93, 
DO. 1 — ^39), die immer noch leichter zu haben sind, als von 
den eigentlichen Dissertationen. Percheron sagt: „ces ou* 
vrages d6tach6s sont si rares dans les blblioth^qnes qu'il est 
trts difficile de se livrer k aucune v^rification,* und ich 
kann dies insofern bestätigen, als sie den hiesigen 
Bibliotheken gänzlich fehlen* Es wird schwedischen Natur- 
forschem wiÄrscheinlich ein Leichtes sein, darüber eine 
vollständige Aufklärung zu geben, und dies zu veran- 
lassen ist der eigentliche Zweck dieser Zeilen. 
Es hat nämlich kaum ein Land seine academisehen' Schriften 



Digitized 



by Google 



80 Borgsun yeTzeielmet alsSohwedea. Ein ^nlekte« swei 
starke Bände füllendes Kegister euthttlt die älteren (den 
Namen des Verfassers habe ieh vergessen) nnd der dritte 
von meinem hoehbetagten Frennde, dem Adjnncten Gabrißl 
Marklin in Upsala gefertigt, führt die Liste derselben bis in 
die nenere Zeit. Leider fehlen auch diese Werke wohl den 
meisten Bibliotheken des Oontinents. Ich habe 1839 bei 
Marklin eine durchaus vollständige Sammlung dier Disser- 
tationen aus Schweden (und den früher dazu gehörenden 
Ländern: Finnland, Livland, Pommern) gesehen und weiss, 
dass eine zweite vob ihm gesammelte Reihe sich in Stock- 
holm befindet. Neben andern Seltenheiten (den Original- 
Exemplaren der Linn6ischen Dissertationen) besitze ich von 
ibm.emen Band Thunbergscher Dissertationen^ nach welchem 
ich hier berichte. Dryanders Catalog der Bankschen Biblio- 
thek hat bis 1800 die Thunbergsohen Schriften sehr genau 
vermerkt, in Percheron findet sich wenig mehr, aber mannig- 
fache Druckfehler und Auslassungen. Da Tbanberg erst 
1828 gestorben ist, wird noch manches nachzutragen sein. 

L Inseeta suecica: 4to. p. 1 — 119. 

In neun Dissertationen befinden sich 329 Arten beschrie- 
ben und 66 abgebildet. 

. Pars I resp.J. Borgström 1784, p. 1— 24enfliält no. l— 
57 Nachtschmetterlinge mit Abbildung von Noctua pyrami- 
dea, evidens, triangularis, Geom. vespertaria, piotaria, macu- 
lata, pulverata, cuspidata, obliquata, furcata, violata^ oblon- 
gata, Pyr. ocellaris, nemöralis, sulphuralis, atralis, Tortr. 
coronana, Osbeckiana, litterana, Westriniana, Gyllenhdlliana, 
punctana, Tin. Bjerkandrella. 

Pars II resp. P. E. Becklin 1791, p. 25—46 enthält 
no. 58 — 90 Diuma und Microlepidoptera nebst Abbildung 
von Pap. Lappona, Embla, Noma, Freja, Bomb. Lapponica^ 
Noct Lapponica, melaleuca, leucoptera, Tort. Halliana, Pen- 
ziana, Groendaliana, fimbriana, hirundana, Bhenana. £• 
ist auf einigen Seiten ein genaues Verzeichniss der seit LinnA 
in verschiedenen Schriften beschriebenen schwedischen In* 
secten beigefügt. 

Pars III resp. J. Akerman 1792 p. 47—62 enthält 
no. 91 — 107 Nachtschmetterlinge (Bombyx, Phalaena, Pyra- 
lis, Tortrix.) 

Pars. IV resp. C. F. Sebaldt 1792 p. 53— 62 cnäUÜt 
no. 108^—141 Nachtschmetterlinge mit Abbildungen von Bomb, 
signata, fusca, Noct. templi, PhaL fuscaria, sordaria, oirM- 
laria, zonata; abraptaria^ angularia, amminatai c^kta^ 
flavofasciatai pupillata. 



Digitized 



by Google 



Fan V regp. J. H«j »M ^ 6fr-72 enfhih m 142- 
179Kifer (HiBtor. Elophorns. AnihraiM, Opatnan, ByrrhMi 
TmifäMy SUphs). 

Pars Vi resp. & Kfaimaason 1794 p. 72—81 enihilt 
10. 180—218 Eifer (Hjdropbihiu Dytiscis, Ipa^ DennMtoa). 

P«rs Vn rem. G. M. Weimer 1794 p. ^—98 endiitt 
00. 219—265 nur Tineen mit AbbiMmig von T. «ridell% ab- 
rn^la, hnmeUa^ f<H*ficellay nemorella, sexgQteDa. Oyllenha- 
fiuÜL viduella, yirgella. atomellay fitrena, latereUm, ocnleUa. 

Pars Vn[ resp. J. KnUberg 1794 p. 99—104 ealbKlt 
Bo. 266—298 KSfer (Tritoma, Sphaeridinm, CasaidAi 

Pmhb IX req). S. E. Westnum 1795 p. 105—113 ent hll 
BO. 299-^29 Kftfer (AnArenns, Seyamis, Coodnella). 

n. Novae Insectorum Species 4to. p. 1 — 130. 

Enthalt in 6 Disserti^onen 254 Arten beschrieben nod 
127 siif 6 Tafeh abcebildei Der grOsste Theil ist rotä 
Capi 20 ans Japan. Da dunals ansser der halben Gentnrie 
Capscher Insecten, die linni von Tnlbagh erhalten , eigent^ 
Ken nnr die ron Fabricins ans Banks Mnsenm besoluriebenen 
bekannt waren, ist es ftr jene Zeit ein sehr reicher Beitrat;. 

Pars I resp. S. K. Casstroem 1781 p. 1—28 enthält 
no. 1 — 50 Käfer nebst AbbiMmig von Lnoaims oapeam^ 
Dermestes bi&sciatM, intermptas^ faipnstnlatas, macilatns, 
marg^natnSy Anob. mficolley eapemse, bifasciatnm, Ooccindla 
fimbriata, trinotata, Jwcmica, grandis, gibba, octomaonlata, 
Psi, iridea, ocnlata, similis, boreaJis, eapensis, pnsilla, distincta, 
lexnosa> reiMtnda, flavioolUsy nndutata, Innata, erax, oonuna, 
^leata, laevis, rivosa, dentata, hirta, 20pnrtidata, S^gnttata, 
CSdud-gigutea^aponiea, 8*dentata,ciU6nan.Hemerob.oap6ttaii. 

Pars n resp. J. M. Ekelnnd 1783 p. 29—52 eiiäUUt 
BO. 51—96 vor Cimex mit Abbil^QBg von €. diophthalnmSi 
graadis, gnltigeniSy spiaifez, elavatas, jacnhis, mnrioatos» 
snipiinctatoBy traasversasi hameri^ snbnlatns, conuna^M«,, 
tibialisy Cttiinenns, anchora, fimbriatas, variegatns, oostetoi. 

Pars m resp. D. Lnndahl 1784 p. 53—68 entiiUt no. 
99~131: Cümex, Mantis, Elater, Hispa, McMTdeHa, Paaorp% 
Atteiabns mit AbUldnn^ von G. hasücornis, at^cns, snM^ 
«Ütioems, ptnrpnrenS) angnr, caifer, angnstatas, oeellatns, Mai^ 
lobata, EL iestivnS; 6-gnttata% H. cap^uis, M. nasnta, P. 
eapensiSy iaponiea, Att. gemmatns, inoens. 

Pars IV resp. C. G. EngrtrOm 1784 p. 69—84 endiAt 
BO. 132—165: Carabns, Blatta, Mynneleon, Lampyris, Can- 
tiiaris mk Abbildnng von C. thoraote«% fimhriatts, 6*gttttetas, 
a-lineirfnsy Innatns, pr«sixui«9 biUneatas, ÜASoiatBs, IL lätettm» 



Digitized 



by Google 



8 

mitlG6U-20&: CdBtbaris^.Pyrochroa, Ca8iid%fBiipr^8tis>;Kar 
toxnS; Locusta, Gryllns, mit Abbildung von G. 4ripj^.9tai, 
Cas^.'biiMcnlala, 4-mac«Iata^ SQ^BafaeoIata, furpata^ retjoulata; 
pnr^rea» lQlw(b, -Bapr. vittato^ ckgans, ■ ocölata^ raficollisy, 
marginatä, e(miuta>. sutuvalis^ ea^,. ß-ä^sciata, lü-g«ttata, 
&*9attata^.Qryn. 'spamans^ caiMsscen»^ , • 

• Par« VI *e^. A. J. La^na 17Ü1 p, 107—130 no. 207 
bis 254 dhtbält JlekifJ^ jßaryobora, Pimelia, £rodia% 
S^iwUani mit Abbildung ton Melbicotor^ imps^r, S^^pi^fatns. 
lO-panctatäs^ 14-piixictatit8, B-faseiataS; foecns, pns^latQf^ 
o0<ilatQ8^ la»alii6; andatns, 4rfmd$ttxi% «CKgattatim; IG^ntta- 
tns und M^ btmacuUtiifl, 4^anetatpt^ Cicbon^i^ capiensisobM 
Bescbreiböng;. 

III. Pericnlnm cntomologicnm^, qao cbaracteres gcne- 
ram insectomm xtc. rsp. S* FoerncivI7o9. 4tD. p. 1 — 16. ed. 
nov: A. Keyeiv Götting. 1791 nnd scbwedisch von HnmnieL 
Upsala 179^. ..^'. . . / .. ...,., ; 

< Diese drei.>Sobriften sind, von PiK'soon.Jo Disse^, aca* 
d^lcae ptaee; Tb«nberg^ Götting* 1801^ ton». III^ p«43i-^ 
263 abgedrnckt .Die Kupfer sind. aber viel «ctilecbtQr (na- 
«oentH«di Atr dieNaobtschnietterliage) als im Oi^ioaL Uebo^ 
l^eM scbdnt aaah dieser AJbdiwJc adtea;»n,aeip» die.beidip 
irrsten Bände enthalten ^nar Botanik*' . .^ i 

iV. Mnscnra natnralinm Acad. TIpsallerißis. ' . 

Wäbyend;.die ersten ,drei Sobriften verglelebswei^ atd» 
bekaaat genannt werden.. dürfen ,. scheint 4ie8e von keiMm 
Entomologen des Cbottnanla; benutzt su sein. Bei Zetterstedt 
nnd äch(hiberr .finde; leb sie Mgevogen. ' Sie enthält einen 
Catalog d^s Mosenms tu UpMia je nach den i^rsebiedene]! 
Scbenkangen • in 'Form, edoea l^am^ytafseiobnissea. Dj« MWii 
Arten sind hin nnd wkder mit DiagMsen odf^ seltener weitr 
IttnAffem Beschreibungen versehen, > mitusnter abgebüdei 
Dryander giebt biar snm Jahr 1797 m 22 Diatmrt und 
4 ^Diss^. unter deni Titel Appendix, welche Angabe En^et 
man p. 8 wiederholt. Percherou erwähnt^ dass. vom Appca- 
dix S^Dissertibis 1600 ersehienen seien > nnd im GaMea 
bis 1809. vom Masenm und Appendix znssimmen 42. Die 
letzten mir vorliegenäen Knnunem .sind • Museum Pars. 1 23 
HXüA ApfK Pars ^ Nähere Angaben finde ich nirgends. So 
wait iah nrieh entsinne kann, Terslcberta mich Masrklin, dass 
die mir^ebi^rigen Knmmem alles enthielten, was imlfnsema 
und A4)piend]x auf £ntonM>tegie Bezog hat 

Mus. natur. Upsal.: ^ . 



Digitized 



by Google 



VjumJR refp. A. G.HaM*efg 1787 p. 38— 42. Dobäüo 
Tbooberj^ b^rat die in8ectea und enthält Käfer. Mangel- 
hafte Diagnosen von Bister elongatns, Trox salcatas, sil- 
pbdides, Demi, stercorens, aestivns, Tritom. stercorea, sul- 
citta» Silph. porenS) Cassida nebnlosa, purpnrea^ vesiculari^ 
hranoea, Ok^s elongatas. Meloe citratns, £rodias borrida% 
panctatps, toberenlatiiS; globosas, echinatus, glomerataS; bi- 
Uvji, crenatns» 

Pars IV. resp. P. Bjerken. 1787 p. 43—58 Donatio 
Tb^nbefg enthält Käfer nnd Diagnosen von Cbrysomela 
ae^opiea, 10-pHnctata; nndata» comma^ brunnea, lute* 
seens, Javaniea^ &>lineata, superba, coccinelloides^ 2-pn8ta- 
lata^ S-pnstnlata, XO'-pnstQlata; 20pii8talata, 12-guttatay 
I^a^mapa^ eolaii, 6yrinas capensis> comma, Kotoxas cor- 
mtWf eoernJengy ater, deastof) flavns, Melyris sericeus, coe- 
TükuBf mafginatogy Cryptocepbalns S-pustuIatus^ octaviusi 
2'pnnctatnS; melanocephalnS; lO-notatns, cordigerus, Crioceris 
gibba> letrapu^cta, betuUna» lata^Cajennensis^ Sepidinm 
oblongnmy notatnn^, Biarginatnm^ striatnni, lacnnosniny 
Köeatnm, Tenebrio violaceus, aspcr, plumosus, Pime- 
Uapunctata^y pla.nata^gibbosa^ pilosa, Helpps serro- 
palpnSy Carabas africanns, collaris, hamatas^ guttulas, 
dentellns, Colon, Boprestis bifosciata, 3-fasciata, lO-guttata, 
o^a, oornnta^ aorata, rugosa, marginata, notata, acuta, ato- 
maria, ruficoUis, ocaIata> forcata, acuminata, Elater coIon, 
oiiignlatiis, Staphytinos capensis, lacunosus, sulcatus, obscu- 
niä, olenSy Gantharis yanabilis, chrysomeloides, meloides, 
»emiticoniis, hirta, guttata^ 4-gattata, nigra, cyanea, Lamr 
pyris inaoulata, praeusta, Calopns lineatns, aqnaticus, sim- 
idex, Cnenjus ferrvgineus, Leptura obscura, elongala, Saperda 
Japoniea, ferroginea, luteia, 4-ocnIata, 6notata, fulva, 
Cerajubyx caffer, mordax, pjlosos. Abgebildet sind ausser 
dfcn (hk gesperrter Schrift gedru<5kten Arten Sepid. reticula- 
tam, Tenebr. difformis, Pim. scabra. 

- Pafs V resp, 0. Gallen 1787 p. 59—67 enthält Örthoptera, . 
Hemiptera, Lepidoptera, nebst Diagnosen von Gryllus spn- 
mans, elephas, <»nescens, Locni^ta v.ittata, Mantis guttata, 
'Cieada widalata, raflcollis, c^enata, tuberculata, sulcicomis, 
Notcffieela obliqaa.* 

Pafs VI i^p. CG. Schalen 1788 p. 69—84 enthält 
Lepidoptera, Neuroptera, Hymenoptera mit Diagnosen von 
Bombyx lagen«, oygnea, Noetua fontis, carnea, maso- 
reta, pteridfe, porphyrea, ancilla, strigula, menthastri, 
eordigera, limacodes, Phalaena marmoraria, vittaria, 
iüHotate, myrtillata, jubata, denticulata, transver- 
tata, p1^)iUatay «e:par.ata> strigata, fuscata, palu- 



Digitized 



by Google 



a»t», Pyridi« haÜÄliÄ, Tortrix ÖroendaHÄÄa, Tinea pil<v 
sella, niponeUa, plumeUa. feltagiiiella, aridella, derasella, 
ro^ella, hamella, nemorella, sparganella, fimbrfella, atreBa^ 
afropunctella, dealbella, anguleUa, purpurella, dbella, fl*- 
nella, Swederella, Browneila, Fonnica afncana, colon^ 
Apis transversa mit Abbildung der gesperrt gedruckten Arten. 

Pars Vn resp. J. Branzell 1789, p. 85—94 enthfttt Ht- 
menoptera, Diptera, Aptera, mit Diagnosen von Tentfaredo 
alces, Ichneumon biguttoriu«, tripunctorius, clavator, vidator, 
rubiginator, coarctatns, lutedus, Cjmlp» bicomisy Tipula plu- 
mipeg, femorata, lugens, Musca Japonloa, virens, Tabanna 
aethiopicüs, barbatus, ferrugineus, jBombylius atropos^ mau- 
rus, variegatus, Asilus lettcopterus, cristatus. 

£s bilden diese fünf Dissertationen offenbar rafanuMs 
ein Ganzes und beschliessen ftlr Insecten die T1iunberg«ck# 
Donation vom Jahre 1785. Pars YIII reisp« C. E. Bidemiiie 
p. 95—108 kenne ich nicht 

Die sämmtlichen von mir verglichenen Bibliognq^h]^ 
t* K Percherou; Engelman, Brunet, Pritzel, |;eben Air das 
Museum natur. Acad. Upsal, nur 22 Dissertationen an. Idi 
kenne davon nur die 5 erwähnten (3 — 7) und eine die iik- 
gends erwähnt ist, nämlich 

Pars XXIII resp. Jac. Wilh. Rudolphi, 23. Mai 1804^ 
1—11 (die früheren haben bis P.Vm fortlaufende PagO- 
ie ist nämlich hauptsächlich dadurch von Interesse, das« sie 
ein Verzeichniss der durch Linnis Bearbeitung berttbmten 
Sammlung des Drottningholmer Schlosses, der Königin Lq- 
dovika Ulrika gehörig, enthält, da selbige 1803 von Gustav 
Adolph IV. dem Museum in Upsala geschenkt wurde. Nach 
einer Einleitung beginnt p. 5 das Verzeichniss, als Donatio 
9 Gustavi Adolphi 1803 bezeichnet Es enthält nur ein Na- 
menverzeichniss und grossentheils die von Linn6 namhaft 
gemachten Arten, doch auch einige, die im Mus. Lud. Ulr. 
nicht vorkommen. Als ich Upsala 1839 besuchte, war dieser 
Theil des Museums besonders aufgestellt Jedenfalls waren 
damals die von Linnö beschriebenen grossen Heuschredten, 
deren Bestimmung Charpentier in seinen Orthoptera zweifeU 
haft gelassen hat, noch vorhanden. Die Etiquetten waren 
von Thunbergs Hand, doch würde sich wahrscheinlich durch 
genaue Benutzung jenes Materials noch manche Linnöiscbe 
Art sicher stellen lassen — und hierauf aufmerksam 
zu machen ist der zweite Hauptzweck dieser 
Mittheilung. Ich finde, dass im Jahre 1804 von des 
eigentlichen Insecten, die Linn6 im Mus. Lud. Ulr. beschrie- 
ben hat, noch die bedeutende Sunmae von 256 vofbsndeai 
gewesen ist Schönherr ist meines Wissens bis jetst dsr 



1 



Digitized 



by Google 



n 

dM%e M w i ogriph, dtr diese 'fyptn (ei%t in den 4 letzteren 
BittdeD der GarcnUoniden) von Neuem geprttft hat Die 
Tbofib^gw^lie Disseri Pars XXni scheint ihm auch entgan- 
geo zQ sein, wie ich aus Nichtanfthrung bei Cordyle hemi- 
ptcnw und Curcul. Spengleri schliessen möchte. 

Ob Pars XXIV um mehr erschienen ist, weiss ich 
lacht Dagegen hat Thunberg unter dem Titel: Museum 
utoralium Aoademiae UpsaUensis Appendix, eine Reihe 
fiinertaliimen in 4to gegeben, wovon mir die ersten vier 
.Vummem mit fortlaufender^ die sechste mit besonderer Pa- 
giwi, vorliegen. 

App, I resjk i. LttndeliuS lt91 mit 4er Ueberschrift 
Donatio TlilÄbergiana App. I ist wahrscheinlich tlie Fort- 
B^ftg vom Mus. Pars ml. Während letztere mit p. 108 
■cflhesst, beginnt der App. I mit 109 (bis p. 120). Es sind 
Mrin nur Käfer aufgeziUuL 

App. n resp. H. Yman 1791 bis p. 129 enthält Coleop- 
tera, Orthoptera, Hemiptera, Lepidoptera, Neuroptera, Hyme- 
Doptera, Diptera. 

App. m resp. P. Aqmliti, 1794, bis p. 148; 
, App. IV resp. P. Sundberg, 1796, bis p. 150 enthalten 
gleichfalls alle Ordnungen. 

App. VI resp. Forsstroem, 1796, p. 111 — 117, enthält 
▼(«ttglich Käfer und weitläuftige Beschreibungen von Cur- 
ciilio caricis, pilicomis, conspersus, sulcifroitt imd die Diag- 
noflc von Coccinella brunnea. 

. ^ App. V resp. R Gadelius, 1797, p. 103—106 habe ich 
mcht gesehen. Der Seitenzahl zufolge bildet er nicht eine 
Fortsetzung von App. IV, sondern gehört zu App. VI, da 
m Seiten der Titelblätter mitgezählt sind. Was sonst vom 
Appendix existirt, ist mir ganz unbekannt; Percheron ftthrt 
cmen App, VIII vom Jahre 1800 an, ohne ihn jedoch ver- 
guchcn zu haben. 

Was ich 1839 von Thnnbergs Sammlung gesehen habe, 
war vortrefflich erhalten. Allerdings kannte ich damals 
eigentlich nur die europäischen Odonaten und bin daher nicht 
JiD Stande, über den Werth der übrigen Theile ein Urtheil 
ztt ftllen. Jedenfalls habe ich daselbst eine herrliche Reihe 
exotischer Nachtschmetterlinge gesehen. Es wäre sehr wiin- 
«ehenswerth zu erfahren, was von den Thunbergschen Typen 
dort noch vorhanden ist. Als ich jehe Sammlung sah, Mte 
we 100 Spinde mit je 12 oder 24 Schubfächern (cf.Ent.Ztg. 

P- '^)y il^r Umfang ist also sehr bedeutend zu nennen. 

Eine Biographie Thunbergs und eine Nachricht über 
>em mnftMsenites Wfrken fehlt meines Wissens noch gänzlich, 
™ wttrde gewits aDgemein gerne angenommen werden. 

Digitized by V^UUV IC 



IS 

Ganz niibekaiuit sind mir cUe^fcJgencIra ThubergpahM 

DissertationeD: 

1. Dissertatio entomologica de bemipteriS' rogtratis €ai>eü* 
ßibus 1822, 4to. UpsaL p. 1^28, Pars I resp. J. BjoFw 
ßtedt, Pars II resp. J. Hedenborg, Pars III jresp, J. B. 
ßuDgren, Pars IV resp. C, W. Westerlmg. 

2. Dissert entoraol. de hemipteris maxiUosi»^ Capenstbns 
resp. J. A. Arnbcrg, 4to,, UpsallSSa, p. 8. 

3. Dissert. Fauna Brasiliensis resp. C^ H. Ekstand, 4/bet^ 
Upsal. 1823. 

4. Dissert. Fauna Cayennensis resp. A. Ejeller« 41^«. 
Upsal. 1823. 

5. Dissert. Fauna America^ mcridionaUs respw F. H. By^ 
stedt, 4t0v Upsal. 1823. 



^MM 



ErilUMSiuig m TimBberfs IdiMOiMldeft. 

Von tt. Hawaii. 

Auch in neuerer Zeit ersebienenen xvisseöscbaftlicben 
Schriften widerfährt es bisweilen, dass sie in eine unver- 
diente Vergessenheit« gerathen. Dieser aber, wenn man sie 
bemerkt, dieselben wieder zu entziehen, ist wohl Pflicht, 
besonders wenn sie das Ergebniss lange anhaltender, viel- 
jähriger Forschung, eine niedergelegte Frucht des Pleis- 
ses enthalten. Solches möchte nun seine Anwendung auch 
auf „Thunbergs Ichneumonidea ^ finden, eine Arbeit, ent- 
halten in den Druckschriften der Kaiserlichen Akademie zn 
St. Petersburg, im 8. und 9. Bande. Der, vollständige Titel 
dieser Bände ist folgender: 

M6moires de TAcadÄmie imperiale des sciences de 
St. Petersbourg. Tome VIII. St. Petersbourg 1822. — 
708 S. gr. 4. — Tome IX. 1824. 4. 692 S. 
Dort befindet sich im 8. Bande in Mitten mathemati- 
scher und astronomischer so wie politischer und numismati-» 
scher Abhandlungen in der Section des sciences physiquea 
von pag. 249 — 281 der erste Theil der oben angemuteten 
Schrift unter dem Titel: 

Ichneumonidea, Insecta hvmenoptera, illustrata a GL 
Thunberg. (Conventui exhibuit die 6. Novemb. 1811.) 
Der zweite Theil dagegen, unter eben solcher Um- 
gebung^ als Continuatio, im 9. Bajade ven pi'285-*'36& ' 



Digitized 



by Google 



16 

ZofilUig kam mir diese iohneooMMiologisofae Arbeit in 
die Hände, als ich iu dem 9. Bande der Memoiren mich 
mit cia^ anderen Arbeit de38elVen Ver£assers über Orthop- 
teren bekannt zu machen suchte. Ueberrascht saii idi m 
QraareBhorsts Ichneumonologia europaea naeh, die doch im 
J. 1S29 er8chi»en, die Literatur der vorhei^ehenden Jjüire 
bertteksichtigt haben musste ; r— fand aber dort im I.Bande 
p. 58 nur den ersten Theil der Thunbergsoheu Arbeit an* 
fedeutet mit der Bemerkung , dass auch ron diesem das 
feiste habe unbeachtet bleiben müssen, weil Thunberg nur 
ttkr kncze. Diagnosen der Arten gegeben, lüle Citate sowie 
Beschreibungen und Bemerkungen über das Vaterland a1)er 
in Bezug auf die neuen Species unterlassen habe. — Solch 
ein Grund kann wohl von dem ersten Theile der Abhand- 
Inng gelten/ aber nicht von dem zweiten^ zwei Jahre später, 
im J. 1824 bereits gedruckt erschienenen. — Die Folge 
ixfot^ daas Gra¥eaib6rst Thuubergs Arbeit nicht benutzt hat, 
ist gewesen I 4as8 auf Gravenhorsts Urtheil hin vielleicht 
auch andere Ichnevinonologen um Thunberg sich nicht be- 
kümmerten, dass er nicht von Bataebnitg, nicht vonWesma^'l 
benutzt und verglichen worden ist^ dass darum viele Ichneu- 
moniden unter neue« Namen be&ohrieben; andre aber noch 
gar nicht allgemein bekannt sind, — die doch bereits von 
Thunberg gesammelt , benannt und beschrieben wurden — 
soweit zu jener Zeit, da die Abhandlung der Kaiserlichen 
Academie bereits vorgelegt worden (1811), die Ansprlicho 
auf Beschreibung standen. Jedenfalls sind Thunbergs Be- 
sehreibungen aa£ßlhrlicher als die, welche wir bei Fabricius 
finden. Ist man nun sorg^EÜtig bemüht, bei den äusserst 
laconischen Diagnosen* Fabricius und Andrer zu ermitteln, 
was Jedes Eigenthum sei, damit die Priorität der Benennung 
wo möglich bleibe — so sollte doch auch den üebrigen ihr 
billiges Recht widerfahren, besonders wenn es nicht verein- 
zelte, zerstreuete Beschreibungen, sondern eine grosse be- 
deutende Abhandlung betriflFt — Freilich mag auch der 
Platz, an welchem Thunbergs Opas sich befindet, dazu bei- 
getragen haben, es einer grösseren Bekanntschaft und Be- 
nutzung zu entaiehm. Denn welcher Entomolog wird sich 
die dickleibigen kostbaren Petersburger Memoiren anschaffen, 
die vielleicht nicht einmal in buch grösseren Staats- und 
UniversitätsbiUiotbeken zu finden sind? Dann aber pflegt 
man vorauszusetzen, dass, was vor dem J. 1829 gedruckt 
worden, von Gravenhorst bereits benutzt sei, wenn es 
benutzbar war, der ja auch aus vielen unbedeutenden 
Sehriften die sehr kurzen Diagnosen, wenigstens im An- 
bange, anführt. Ein näheres Eingehen auf den Inhalt 



Digitized 



by Google 



lA 

der besproohraen Abbimdliuig wird am betten ihre Bedeu- 
tang zeigen. 

Der erste Tfaeil der Arbeit Thnnbergs (welehter vott 
den neuen von ihm beschriebenen Spezies sagt: dast er sie 
in dem Zeitraum eines halben Jahrnunderts im Vaterkuide 
Sehweden^ theils auch am Cap, in Ostindien und Japan ge- 
sammelt) — stellt zum leichteren Auffinden der Speeies «ine, 
freilich alle Ichneumoniden im Linnöischen Sinne umfassende, 
keine Genera weiter unterscheidende, CÜavis auf. Der Ycr^ 
fttsser theilt alle nach den Antennen in zwei Gruppen: mm- 
tennis annulatis und antennis unicoloribus folgendenpawea; 
* Antennis annulatis. 

t Thorace nigro; scutello flave. 
«• thorace maculato. 

1. abdomine rufo, immaculato. 

2. - nigroque immaeilato. 

3. - - - albogmttato fiMMinlOfse. 

4. nigro; guttäte fiMdatoqUie. 

5. - imniacnlato. 
ß. tiioraoe immaeulato. 

1 — 5 ebenso wie bei «• 
tt Thorace nigro; scutello conc(riore. 

1 — 5 ebenso wie bei «. 
ttt Thorace rufe ; scutello concolore. 

1. abdomine immaeulato. 

2. - rufo guttäte. 

3. - nigroque immaeulato. 
4 - guttata 

5. - atro, fasciato. 

6. - - immaeulato. 
** Antennis unicoloribus. 

t Thorace rufo; scutello ccmcolore. 

1. abdomine rufo immaeulato. 
«. alis h^alinis. 

ß. ' mgris. 
y. - fasdatis. 

2. abdomine rufo mgroque. 

a. abdomine cylindrico immaeulato. 

b. guttato. 

c. - compresso falcato. 

3. abdomine nigro, guttäte fasciatoquie. 

4. - immaeulato. 

5. auromaeulato. 
tt Thorace nigro; scutello concolort. 

1. abdomine rufo, immaculate. 
«. alis nigris. 



Digitized 



by Google 



15 

ß. - braUnis: 
y. - ftbbreTiatis. 

2. abdomine rnfo nigroqne compresso. 
«. tibiis dayatis. 

ß. ordinaiiis sfanpUcibus. 

3. abdomine rnfo nigroqne cyUndrico. 

a. fronte flava. 

b. flavo-lineata. 
c - nigra. 

* abdomine ponctalo. 
♦♦ ^ttato. 

*** aus cdoratif. 
***^ - byalinis. 

4. abdomine nigro. 

' - - ' u, abdomine fujUiciato. 
ß. gnttato. 

r. immacvlato. 

a. alis abbreriatis. 

b. - coloratis. 

c. - hjnaUnis. 

* capite flaromacnlato. 
♦♦ nigro. 

ttt Thorace anreo, scntello eoneolore. 
tttt Thwraoe nigro; senteUo flavo. 
. . 1. abdomine mfo^ immacolato* 
2. - - nigromaeulato. 

8. - - nigroqne. 

-.4. - - - gnttato faseiatoqne.; 

5. - nigro gnttato. 

6. - - msciato. 

^ .7. - * - immacnlato. 

In diesem Babmen nnn sind 596 Species anfgefllbrt 
>n( ganz, kwzen Diagaosen, ohne das bis dabin Bekannte 
von dem Kernen zu scheiden ^ ohne Citate, ohne Vaterland. 
-- Alles das Fehlende findet sich aber im zweiten Theile 
4er Abhandlung. 

Der Verfasser citirt hier nur Fabr. Piez. und dazwi- 
iBhen, bald denselben berichtigend, bald bestätigend, Linnis 
Knma snecica. Zu den kritischen Arten kommen erläuternde 
Betcfareibungen. Die neuen Arten, meistentheils schwedische. 
Werden ^nauer beschrieben, — zu aUen (mit nur einer Aus- 
ixe) ist das VaterlMid hinzugesetzt; ich zählte in diesem 
zweiten Theile 595 Arten. Unter diesen sind 206 europäi- 
*^ ind 31 amssereuropäische als neu beschrieben, von 
«a ettMäisdien neuen sind mit Ausnahme von 6 englischen, 
^ fimiaenen nd 1 dentscben Art, alle llbrigen 196 schwe- 



Digitized 



byGoogU 



16 

dische. Von aussereuropäischen sitid' beschrieben vom Vor- 
gebirge der guten Hoffnung 15, äu» Guyana 6, Südamerika 1, 
der Insel Barthelemi 2, China 1, Ostindien Sl,> Sumatra 1, 
Japan 1, Algier 1, ohne Vaterland 1. 

Ein Paar Ichneamo&arten meiner Sammlung, die ieh 
als neu zu beschreibende bezeichnet hatte, da weder Gra? 
venhorst noch Wesmael Auskunft gaben, konnte ich bereits 
nach Thunberg bestimmen. Ich Hihre diese au, um zugleich 
an ein paar Beispielen zu zeigen, welcher Art die Beschrei- 
bungen sind. 

Im 2. Theile der Atyirandlung p. 355 Qteht: 
Ichneumon umbratorius(woron die Diagnose im cnlten 
Theile unter: 
**tttt 4 Abdomine segmenti« 1 et 2 rufisi rellq&is nigria 
guttatis, femoribüs nigris, — 

Habitat in Suecia, circa U|Aaliam. 

Inter mediocres, fere poUicaris, 

Antennae nigrae tofae, corpore breriores. 

Caput nigrum, maxillarum apictbüt flavis. 

Thorax cum pectore ater Unea ante et sufo alis scutelloque 

flavis. 
Petiolus abdomimsy aegmenta3,4,5, 6, nigra oftm i^*cia ab- 

breviata in margiae postico alba; 1 et 2 rnfa etim ma- 

cula obsoleta fusca in margine postico segmenti primL 
Femora omnia nigra, antieorum genubus flavis. 
Tibiae luteae; posticae apice tarsisque nigri. . 
Variat guttis tribns et quatuor, dum segmentum tertiam 

totum nigrum immaculatum. 
In eben diesem 2. Theile p. 286 steht: 
Ichneumon haemorrhoidarius. — Habitat in Vestmannia 
Sueciae. Dr. Hall. i • 

magnitudo statura et summa similitado Ich&. sarcitifü, $m» 

tarnen n<m albo-fasciato, sed mfo. 

Variat «. pedibus totis rufid. 
ß. femoribüs nigris. 

Ich habe diese Sehlupfwespe mehr als einmal ^efundJen, 
und bin geneigt, eher sie für aas cf^ von lehn; aaroitorin» L. 
zu halten, als mit Wesmael, den Ichneumon vaginatoriUB 
Grav. Nees sagt übrigens bereits in der Isis 1830, data 
das $ von L vaginatorius dem ff völlig ähnlich sei. 

Es wäre wohl der Mühe werth, dass ein sehwediaoher 
Ichneumonolog, dem das entomol. Material seines Lande« 
reichlich zu Gebote steht, es nach Thunberigs Abhandln^ 
untersuchte und mit Gravenborsts Idmeumonologia u» A. 



Digitized 



by Google 



IT 

vergliche. Dabei würde manober Name einein Tbunberg^ 
sehen weichen müssen, manche Berichtigung in die Synony- 
mie kommen; auch manche Species yielieicht noch als neao 
auftreten. 



Diselustis m«hiset0sms und Stropti^oa abcrriiiiSi 

zwei neue europäische Diptcrn, 

beschrieben von 
Director Dr. H. I.oevr in Meseritz. 

Die beiden in der üeberschrift genannten Arten bilden 
eine interessante Bereicherung unserer europäischen Fauna. 
Die erste derselben gehört zn den Arten der Gattung Bom- 
bylius im Sinne der älteren Autoren, bei welchen die erste 
änterrandszelle der Flügel geöffiiet ist, und muss desshalb 
in die Gattung Dischistns gebracht werden. — Sie weicht 
durch Grösse, Plumpheit des ganzen Körperbaues, so wie 
dnreh die ganz ausserordentlich grosse Anzahl der sich an 
den Hinterschenkeln und an allen Schienen findenden Sta* 
chelborsten von allen anderen bis jetzt bekannten europäi- 
schen Dischistus-Arten so sehr ab, dass sie mit denselben 
auf die Dauer in einer Gattung so wenig wirrt vereinigt 
bleiben können, wie dies Diachistus mystax Wied. kann. 
Die Gattung Dischistus ist aber bis jetzt noch nicht so arten- 
reich, dass die Unterbringung etwas abweichender Arten in 
derselben leicht zu Irrthümem Veranlassung geben könnte» 
üeberdies wird sich die Trennung, wenn erst eine grösÄere 
Anzahl auszuscheidender Arten bekannt sein wird; mit mehr 
Sicherheit vornehmen lassen. Dies jetzt schon zu thun, halte 
ich nicht für zweckmässig und lasse die Art desshalb bei 
Dischistus 

Dischistns mnltisetosus nov. sp. $. Long corp. 6 lin. 

Die grösste bisher bekannt gewordene europäische 
Dischistus-Art, so gross wie Bomb, senex und von noch et- 
was plumperer Gestalt als dieser. Die Grundfarbe des Kör- 
Eirs schwarz, auf Thorax und Schildchen matt, auf dem 
interleibe glänzend, auf dem Untergesichte und fast auf 
der ganzen Stirn weisslich bereift. Stirn ganz ausaerorient- 
Kcb breit. Kopf überall mit ganz bleichochergelblicher Be- 
haarung, welcher nirgends sahvvarze Haare bei«:em3ni>;t sind; 
ajif dem Ocellenhöcker und an den Backen ist diese Bd- 
haarnng am längsten, im Knebelbarte ist sie wenig dicht 
^ nicht sehr lang. Erstes Fdhlerglicd schwärzlich mit 



Digitized 



by Google 



t8 

sdemlich dichter braunschwarzer Behaairnng; (das 2te imd 
3te Glied fehlt). — Thorax und Schildchen mit licht ocher- 
gelblicher Behaarung, welche gegen das Licht gesehen ein 
gelberes Ansehen annimmt^ und an den Brustseiten dunkler 
ist; auf der Schwiele zwischen Fitigelwurzel und Schildchen 
sind ihr ziemlich viel schwarze Haare beigemengt. — Der 
Hinterleib hat an der Basis der Oberseite , an dem umge- 
schlagenen Seitejaraade und auf den beiden ersten Drittthei- 
len des Bauchs ochergelbliche Behaarung; am Hinterrande 
des 2ten und der folgenden Hinterleibsringe bis zum Hiuter- 
rande des vorletzten stehen ziemlich lange weisse Haare 
und vor diesen schwarze Behaaning ; die Oberseite des letz- 
ten Hinterleibsabschnitts und das ganze hinterste Drittheil 
des Bauchs sind dicht schwarz behaart. ^— Schenkel schwarz- 
braun, Schienen und FUsse rothbraun, an der Spitze etwas 
dunkler, die letztern rostroth schimmernd, besonders auf der 
Unterseite. Behaarung aller Schenkel ziemlich lang, oeher- 
gelb mit einzelnen beigemengten schwarzen Haaren; die 
Biuterschenkel und alle Schienen sind mit überaus zahlrei- 
chen rostrothen Stachelborsten besetzt; die auf der Unter- 
seite der Hinterschenkel befindlichen sind weder so lang, 
noch so abstehend wie bei der Mehrzahl derjenigen Arten, 
bei welchen sie sich in geringer Anzahl finden. — Flügel 
glasartig grau, von der Wurzel aus und am Vorderrande 
hin mit nach hinten hin sanft verwaschener Bräunung, ohne 
Borstenkamm an der Basis ; Flttgelgeäder braun, stark ; die 
vordere Wurzelzelle fast doppelt so lang als die hintere, 
die kleine Querader von der Wurzel der Discoidalzelle etwa 
doppelt soweit entfernt als von ihrem Ende ; die offene erste Hin- 
^rrandszelle gegen ihr Ende hin bedeutend schmäler ; die zweite 
fast dreieckig. — Vaterland : das südliche Spanien. 

Die zweite in der Ueberschrift genannte Art weicht 
von allen anderen bekannten europäischen Saropogon -Arten 
dadurch ab, dass der Knebelbart bei ihr nicht so ausschliess- 
lich auf den Mundrand beschränkt ist, wie es bei diesen 
der Fall ist; sie nähert sich hierdurch mehr den bekannten 
südamerikanischen Arten dieser Gattung (chalybeiventris m., 
cyanogaster m.), von denen sie sich aber durch offne vierte 
Hinterrandszelle unterscheidet, worin sie wieder mit allen 
mir bekannten, dem europäischen Faunengebiete angehörigen 
Saropogon Arten übereinstimmt Auch verbietet dieser Um- 
stana, sie zur Gattung Dasypogon im engeren Sinne zu 
bringen, da bei allen Arten dieser die vierte Hinterrandszelle 
geschlossen ist; im Bau des Kopfes und besonders in der 
Beschaffenheit des Knebelbarts stimmt sie mit Arten wie 
Dasyp. Diadema, gut genug überein. 



Digitized 



by Google 



19 

_ BOT. sp. 5. Long corp. 4Vi Hn. 
— Schwarz 'mit bräunlich gelben Beinen nnd rostrothen 
Htnterrandsbinden »nf den letzten Hinterieibsringen. — Ganz 
Ton der Oestalt der übrigen bekannten Saropogon-Arten, nur 
nicbt der des Sarojpogon luctnosus, welcher schlanker ist 
Stirn tmd Untergesicht mit weisslichem Schimmer, welcher 
auf letzterem recht lebhaft ist Knebelbart weiss; er reicht 
Us etwa anf die Hälfte des Untergesichts hinauf, während 
er bei allen anderen enropäischen Arten dieser Oattung le* 
duflich anf den Hnndrand beschränkt und ToUkommen 
sehirmdachfOrmig ist; über demselben ist das Untergesicht 
kahl. — Fahler schwarz, nnr die Spitze des zweiten Gliedes 
rothgelb, die beiden ersten Glieder schwarzhaarig, ihre Länge 
wie bei Sarop. flavieinctns und den verwandten Arten. Die 
sparsame Benaarong der Stirn ist weisslich, die Borsten anf 
dem Ocelleuhöeker aber sind schwarz: Hinterkonf von weiss« 
Keher BestiinbQng ziemlich grau , oben mit scWarzen Bor* 
sten, unten nnd an den Seiten mit weisslichcr Behaarung, 
fiftssel nnd Tarsen schwarz nnd schwarzhaarig; derVorder- 
nmd des CoUare mit nicht sehr langer, nur zum geringeren 
Theile schwarzer Behaarung. — Oberseite des Thorax matt 
schwarz mit einem ringsumlaufenden Saume von weisser 
Bestäubung. Die Schulterschwiele braunroth. Die Behaa- 
nmg der Oberseite des Thorax ist aus kurzen, schmutzig* 
weisslichen nnd etwas längeren schwarzen Haaren gemischt; 
die längeren Borsten sind ohne Ausnahme schwarz. Brust- 
seiten ziemlich glänzend schwarz; die bestäubten Striemen 
derselben sind sehr deutlich, aber wenig glänzend; die vor« 
derste ist grauweisslicb und besteht ans einem am Ober« 
rande der Brustseite liegenden Längsflecken nnd einem klei- 
neren Flecke zwischen diesem nnd zwischen der Yorderhüfte, 
auf welche sie sich fortsetzt; die beiden andern, welche auf 
ik Ifittelhttfte nnd auf die Hinterhttfte herablanfen, sind 
von mehr bräunlicher Farbe. — Die Oberseite des Schild- 
chens ist ganz nnd gar weiss bestäubt^ der Hinterrand des- 
selben sammt den Borsten auf ihm und sammt der Unter- 
seite aber schwarz. — Hinterleib schwarz, an dem ersten 
Binge ist kaum die Spur eines hellen Hinterrandsaumes zu 
entdecken; der zweite Bing bat einen schmalen hellen Hin- 
terrandssaum von gleichmässiger Breite, dessen Farbe am 
Seitenrande weiss ist, aber nach der Mitte bin in das rost- 
rothe Übergeht; die rostrothen Hinterrandssäume des 3., 4. 
nnd 5. Rinkes sind ganz am Seitenrande äusserst schmal, 
erweitem sich aber in der Mitte sehr und zwar auf Jedem 
folgenden Ringe mehr als auf dem vorangehenden, so dass 
anf dem vierten Ringe der Vorderrand in seiner Mitte voll- 
st 

Digitized by V^UU^ It: 



9ft 

atttndig enreieht wird;, der flmterrMdMMm das 4rittmi Ab- 
sebmtts ist ganz am äussersten Seiteorande weiss, aucb^ hat 
der sechste Ring einen ähnlichen Sanm wie der vierte, wel- 
cher aber wegen der grösseren Schroalheit des Ringes mehr 
eine fleckenförmige Gestalt bat; der siebente und achte Bing;^ 
sowie der ganze Banch sind glänzend schwarz. Die Bdiaa- 
T:ang des Hinterleibs ist nur anf der Oberseite des ersten 
Rings upd am vorderen Theile des Banches länger, nnd hat 
daselbsl^ eine blass fablgelbliche Färbung, welche »e anoh 
auf eijaem Theile des zweiten Ringes sseigt, sonst ist sie 
überall sehr knrz und vorherrschend schwarz, am Ende der 
äussern Genitalien aber wieder heller. — Hüften npd Scheu- 
kelknopf schwarz, weiss behaart. Beine bräunlich gelb, daa 
Ende der FUsse wenig dunkler. Die Behaarung derselben 
sehr kurz und anliegend, zum Theil schwarz, zum Theil hell ; 
die Stachelborsten sämmtlich schwarz; eine einzelne schwarte 
' Borste vor dem Ende der Vorder- und der Mittelachenkel 
^n der Aussenseite; Hinterschenkel völlig borstenlos; Hinter- 
schienen mit einem dunkelbraunen Längastrich auf der 
zweiten Hälfte der Hinterseite.— Die Schwinger gelb. Flü- 
gel graulich glasartig^ auf der Spitzenhälfte fast etwas ge- 
bräunt; FlUgeladern schwarzbraun, Verlauf derselben regel- 
mässig. — Vaterland: das südliehe Spanien. 

Das Männchen dürfte nach Analogie verwandter Arten 
dunkler gefärbt sein, als das hier beacbriebene Weibchen^ 
namentlich lässt sich vermuthen, dass es einen gans sohwa^ 
2sen Hinterleib haben werde. Die abweichende BeschafffEu- 
heit des Knebelbarts, welche diese Art ai^pzeichiiet; wirdies 
nicht leicht verkennen lassen. . . 

Als eine schliessliche Bemerkung sei mir ai^zuftihrea 

Seatottet, dass mir nun auch das Weibchen des Sisiropogon 
avioinctua bekannt geworden ist. Es gleicht dem MAmr 
dbftfk so aehr^ dass eine besondere Beschreibung deaaelbeo 
kaum nothwewig »ein wird. 



Digitized by VjOOQIC 



21 

Bemerknngen 

über einige an den Kästen von Spanien und SiciUen 
fließende Falter 

von 
StoBifsM in SchreilerhaiL 

Sebloss. 

26. Theela Aesenli. Ob schon Zweifel ge^en die 
Aiiredite dieser Tbeola aasgesprochen worden seien, ist 
mir nicht bekannt; aber wahrscheinlich. Die Schriftsteller, 
vdehe ich nachsehen kann, erkennen sie sämmtlich an, 
Oehsenheimer (I, 2 8. 107) erklärt nach mehr als 20 ver- 
gli<Aenen Exemplaren' die Artrechte ausser Zweifel. Ich 
habe zwar nnr drei Exemplare vor mir und vier ausgewählte 
Paare Ton Iticis, doch könnte ich bei genauer Vergleichung 
dieser 7 Exemplare die Artrechte von Aesculi nicht für so 
unantastbar halten. lUcis soll nur im männlichen, Aesculi 
in beiden GescUecfatem die Oberseite der Vorderflügel un- 
befleckt haben; die aus weissen Strichen bestehende Quer- 
Imie auf der Unterseite der Hinterflttgel soll bei jener Art 
sixtk, bei dieser wenig gezackt sein, dort die hohle 
Seite nach Aussen, hier nach Innen kehren. Aber der 
Fleck der Oberflilgel ist sehr unbeständig. Die deutschen 
Männchen haben ihn allerdings nicht — doch wohl auch 
nicht ohne Ausnahme — die Männchen aus der Schweiz 
aber tragen ihn sämmtlich (cf. Meyer-Dür Tagfalter S. 47); 
die kleinasiatische Caudatula (ZU.) hat den Rostfleck im 
weiblichen Gtesehlecht meist nicht, wird aber gleichwohl zu 
Dicis gezogen, und Httbner malt tab. 136, fig. 690 eine Aes- 
enli mit starken Bostflecken sogar auf allen 4 Flttgeln. 
Ebenso bietet die weisse Querlinie der Unterseite der Hin- 
terflttgel keine specifische Verschiedenheit Die Linien, 
welche dieselben bilden, sind bald in nach Aussen geöffne- 
ten Winkeln zusammengestellt, bald fehlt der eine Schenkel 
dieser Winkel, so dass nur gerade Linien bleiben, bald sind 
rie so^ar ein wenig nach Innen konkav. Ein Schweizer 
Männchen meiner Sammlung mit starkem Rostfleck oben auf 
den Vorderflttgeln , so stark wie manches Weibchen ihn 
nicht hat, und überhaupt sichere Ilicis, hat unlen auf den 
Hmterflttgeln genau denselben Verlauf der weissen Strich- 
reihe, wie meine bei Granada Anfang Juni gefangenen Aes- 
culi. Hiernach halte ich die Frage für zulässig, ob nicht 
UDsre Ilicis, welche ohnehin schon die Varietäten Gern und 
Caodatala durchläuft , in Spanien, Portugal, Sttdfrankreich 



Digitized 



by Google 



Algerien (Eni Zt^. 1854 S. 2^ zur Tbecl» Aesevli imd? 
Vielleicbt giebt em Mitglied nnsers Vereins, welches reiche- 
res Material znr Hand bat, Antwort 

27. Lencopbasia Sinapis* Grade wie Zeller in 
Sicilien, so fing anch mein Frennd in Spanien nur ein 
Weibeben. Es ist ein frisches Exemplar, welches bei Bilbao 
den 10. Aügnst flog* Um dieselbe Zeit fiiegt die Art auch 
hier in Schreiberhan, nnd es sind die Weibchen gerade so 
wie das spanische auf der Oberseite an der Fltfgelspitze. 
anf der Unterseite strahlenartig an den Hinterflilgeln nna 
am Vorderrande der Vorderfltigel anf beiden SeHen grau 
gezeichnet, meine Spanierin ist also nicht die Van Lathyri, 
wie sie Meyer-Dür ans Spanien erhielt. Anch einen Unter- 
schied im Fitigelschnitt kann ich nicht bemerken. Anaser 
im AngQSt fliegt Sinapis in der schlesischen Ebene wie im 
Gebirge noch im Mai; die Unterschiede beider Gteneratiooen, 
die sich auch in der Schweiz finden, hat Meyer* Dtlr sehr 
sorgfältig auseinandergesetzt. Ein Exemplar meiner Samm- 
lung aus Sarepta zeichnet sich von allen Übrigen aQaSchIe>* 
sien, der Schweiz und Spanien sehr merklich aus. Dio 
weisse Grundfarbe ist dichter aufgetragen, der schwarze 
Fleck im Vorderwinkel der Oberflügel reicht nicht ganz bis 
an den FlQgelrand. so dass noch ein weisser Saum sichtbar 
bleibt, wie auch deutlich weisse Adern diesen Fleck durrb« 
schneiden, und überhaupt die ganze übrige Oberfläche bis 
auf eine sehr unbedeutende graue Bestäubung des Vorder^ 
randes der Oberflügel rein weiss erseheint. Ebenso bat die 
Unterseite nur am Vorderrande der Oberflügel ein wen% 
grauen Staub, die Spitze und Basis dieser Flügel ist gelb, 
übrigens ist die ganze Unterseite namentlich auch auf den 
Uinterflügeln rein weiss. Es ist sonach die südliche Variet&t 
Diniensis. 

29. Picris Brassicae. Aus Spanien erhielt ich 
Tier Männchen: 2 bei Granada Anfang Juni, eins bei Gi- 
braltar den 11. Juli, eins bei Bilbao den )0. August gefan- 
gen; und von Palermo 5 Paar, das eine am 4. Februar er- 
zogen, das andre am 8. Februar gefangen. Zeller traf die 
Raupe überwintert bei Mcbsina und dort, wie bei Syraena 
den Falter im Februar, März, Apnl, Mai, Juni und Juli; wie 
also diese Art verbreitet ist, horizontal bis Japan, vertikal 
nicht bloss bis auf die Kämme des Biesengebirges, sondern 
auch bis auf die höchsten Alpen, fliegt sie auch bei günsti- 
ger Temperatur fast das ganze Jahr hindurch. Dass Lucas 
sie während Sjähriger Beobachtung in Algerien nur im März 
nnd April bemerkte, ist wohl kein Gegenbeweis. Hier in 
Schreiberhau haben wir an ihrer zweimaligen Generation im 



Digitized 



by Google 



Juni iiiid August YoHstXndig genug; besonders die letzte Ter- 
leidet nns den ohnedies hier wenig ergiebigen Gemttseban 
YoDends. In nuserm Boten ans dem Riesengebirge wurde 
einmal empfohlen; zwischen den Kraut- und Kohlfeldern etwas 
Hanf zu ziehen, wodurch dieser Verwüster von denselben 
fern gehalten werde, die Erfahrung hat leider dieses Schutz- 
mittel als unwirksam erwiesen. — Zu den ausführlichen 
Bemerkungen Zellers habe ich nur noch hinzuzusetzen, dass 
ÜB eine meiner Männchen von Granada ganz abnormer Weise 
die Adern der HinterflUgel auf der Oberseite spangriin und 
regelmässig gefleckt hat, vielleicht durch eine spanische 
Sehimmelart. 

29. Pieris Bapae ScT 1 $, Granada Anfang Juni. 
1 c^ Malaga Ende Juni; von Palermo mehre Männer und 
Weiber aus den Monaten November, December und Januar. 
Letztere Mittheilung bestätigt ZiClIers Angabe, dass der Fal- 
ter in Sicilien schon vor dem 15. Februar fliege, sehr um- 
fassend (für Algerien giebt Lucas den März und April an); 
tbrigens aber weiss ich zu den umfangreichen Auseinander- 
setzungen Zelters und Meyer-Dttrs nichts hinzuzufügen. Den 
Beweiss des Letztem für die Artrechte der Narcaea (Ergane 
Hbn.) aus der schiefen Stellung der schwarzen Flecke auf 
den Vorderflügeln des Weibchens und ihrer Annäherung an 
den Aussenrand muss ich denjenigen zur Prüfung überlassen, 
welche diese Art acht besitzen, namentlich in weiblichen 
Exemplaren; unter meinen zahlreichen Rapae- Exemplaren 
aus dem Süden finde ich keins, dem ich Artrechte zusprechen 
könnte, und zwei Männchen, welche ich von Mann als Nar- 
caea, bei Fiume gefangen, erhielt, zeigen keine haltbaren 
Unterscheidun^merkmale. 

30. Antuocharis Daplidice. 4 c? und 3 $ von Gra- 
nada, 3 $ von Velez-Malaga, alle vom Monat Juni; ans Si- 
cilien von Palermo 5 d" und 3 ? vom Anfang Februar. Die 
letzteren sind sämmtlich die Varietät Bellidice, wie sie Och- 
senheimer beschreibt und ich sie in einem Pärchen aus 
Ungarn vor mir habe, jedoch bei einzelnen Palermitanem 
nicht ohne einige Hinneigung zu den Eigenthümlichkeiten 
der Sommergeneration. Schlesische Aprilexemplare habe 
ich zur Vergleichung nicht vor mir, da mir hier in Schrei- 
berhau der Falter noch nicht vorgekommen ist. Die klein- 
sten Sicilianer haben 1 Zoll 6 Linien Pariser Maas Spann- 
breite, das grösste $ fast 2 Linien mehr. Von der spanischen 
Sommergeneration sind 3 Exemplare (1 rf* 2 $) auch nur 
1 Zoll 6 Linien breit, verläugnen aber übrigens nicht die 
Zeichen ihrer Flugzeit. Die grossem Spanier messen gerade 
wie ein Mann meiner Sammlang, den Zeller bei Messina am 



Digitized 



by Google 



23* Jali fing, 1 Zoll Linien, m tümmen sännttlfoh mit 

den Angaben Zellers über die in Sicilien fliegende Sommer- 
generation, nur finde ich auf der Unterseite der Vorderflttgel 
den Mittelfleck tiefer schwarz und nur mit einem gelbgrttneu 
Kern versehen, während bei dem Manne von Messinit, den 
sämmtlichen Februarfaltern von Palermo, ebenso wie bei 
cijem einzigen schlesischen Sommermännehen übereinrtiin* 
mcnd mit d^jn Bildern Espers und Hübners die ganse obere 
Hälfte dic8:s Fleckes und zum Theil noch mehr mit geU>^ 
grünem Staube bedeckt ist. Auch in Algerien wurde Dib- 
plidice gefunden. Meyer-Dürs Vermutbung, duss der Falter 
in der ganzen Schweiz nur eine Generation, nämlich im 
August habe, beruht sicherlich nur auf dem bisherigen Ucber- 
$;jhen der fluchtigen Frühlingsexemplare. 

31. Anthocharis Cardamines. Das einzelne bei 
Palermo in der zweiten Febrnarhälfte gefangene Männchen 
gleicht genau den kleinsten schlesischen Exemplaren/, nur 
erreicht der ziemlich starke schwarze Fleck der Vorderflttgel 
mit sainem untern Theilo dia Grenze des Roth und Weisi^ 
während er bei allen mein3n übrigen Exemplaren innerhalb 
des Erstem st.^lit. Alle 3 Merkmale, Kleinheit des Thieres, 
bedeutendere Grösse und andere Stellung des Mittelfleckens, 
stimmen zu den bei Messina von Zeller erst Anfang April 
gefangenen Exemplaren. Hier in Schreiberhau, wo ich die 
Baupe, deren Erziehung oft missglückt, wiederholt auf Thurm- 
kraut fand, fliegt der Falter von Mai bis Mitte Juni, ei»- 
zelne Exemplare verschleppen sich wohl auch noch läiigen 
Meyer-Dür fing in der Schweiz ein Männcheii am 1. Octbr, 

32. Colias Edusa. Diese bei uns nur im Herbst 
(September) und nur in einzelnen Jahren häufig erscheinende 
Art fliegt in Italien, Spanien und Algerien das ganze Jahr 
hindurch und an vielen Orten stets in grosser Menge, wie 
eine Zusammenstellung der dort gemachten Beobacbtungeii 
beweist. Ich erhielt eine ganze Reihe Exemplare von 1^9.^ 
lermo aus dem Januar und Februar, eine andre ebendaher 
ohne Angabe der Flugzeit, und aus Spanien von Granada^ 
Alhaurin, Gibraltar und Bilbao den Falter aus den Monaten 
Juni, Juli und August. Auf eine augfdhrliche Vergleiohung 
der Edusa und Myrmidons will ich mich hier nicht einlassen, 
sie hat auch mir stets das Resultat ergeben, dass beide 
Faltar verschiedene Arten sind, die bekannten Merkmale sie 
auch erkennen und treuuen lassen, dass aber kaum eins 
derselben bei der grossen Veränderlichkeit besonders der 
Edusa durchgreifend ist. Am sichersten lassen sich jeden* 
falls Edusa a* die im schwarzen Rande aller Flügel mehr 
oder weniger sichtbaren gelben Adern, und Mjrmidöne.? 



Digitized 



by Google 



S5 

^e Tollstiiifcßgere gelbe Fleckenbinde im schwarzen Rande 
der Hinterflttgel erkennen. Am meisten reducirt, aber doch 
noch znr Unterscheidung hinreichend, ist jenes Merkmal bei 
aaem Männchen meiner Sammlung von Sarepta, bei welchem 
auf den Vorderflügeln nur die Aeste der Suboostalader als 
kun^ und fSeine gelbe Linien innerhalb des schwarzen 
Bandes erscheinen, und auf den Hinterflügeln nur der mitt- 
lere Ast der Medianader bei seinem Eintritt in den schwar- 
ten Band sichtbar ist, der hintere aber den hier schon sehr 
schmal werdenden Kand ganz durchschneidet. — Das eine 
spaniBcbe Männchen unterscheidet sich auffallend von allen 
übrigen Exemplaren meiner Sammlung; es ist bedeutend 
grösser als diese, indem es über 2 Pariser Zoll Spannweite 
hat, welehe meine grösston Weibchen nicht erreiclien; der 
mAiWüfzt Rand aller Flügel ist sehr breit, die 6rundfarl>e 
dunkler und auf den Hinterflügeln sehr merklich blauroth 
schillemd. Das Tbier nähert sich sehr dem Bilde von 
Aurora bei Hbn. Tab. 106, nur hat der schwarze Mittelfleck 
der Vorderflügel auf der Unterseite keinen Silberkem, und 
es ist mir überhaupt nicht zweifelhaft, dass Nichts als eine 
grosse Ednsa vorliegt. 

33. Rhodocera Cleopatra. Zwei Paar bei Pa* 
lermo in der ersten und zweiten Hälfte des Februar gefan- 
^n, und 1 Männoben von Gibraltar am 11. Juli. Alle iUnf 
Stück sind zerflogen und mussten bei ihrem Fange schon 
einige Zeit das Leben genossen haben. Die erste Genera- 
tion mag wohl im Juni auftreten, die zweite im September 
und October die Exemplare liefern, welche überwintern, bei 
]^ntritt nnfireundlicher Witterung sich rerbergen, sobald aber 
wärmere Tage kommen, sieh wieder zeigen, was also, wie 
meine Exemplare beweisen, auch früher geschieht, als im 
April, wo sie Zeller bei Messina zuerst beobachtete ; sah ich 
doch selbst im Hirschberger Thale, welches kein sicilisches 
KKma hat, einmal an einem warmen Deccmbertage Rhamni 
über die graue Wiese hinfliegen. Was den Unterschied der 
Form dieser vor jener betrifft, auf welche die Artrecbte ge- 
gründet werden, so mus« man freilich, wenn man Weibchen 
vergleicht, vor allen Dingen nicht ein Rhamni 9 sich als 
Cleopatra haben schick» lassen, was nicht unerhört ist; 
man muss auch für subtile Formenunntersehiede mehr feinen 
Sinn haben, als ich mir zuschreiben kann; indess meine 
dircct erhaltenen Exemplare sind sicher auch im weiblichen 
Geschlecht echt:^ Cleopatra, und um sichrer urtheilen zu 
können, habe ich von meinen 6 Rhamni und 8 Cleopatra- 
Exemplaren diejenigen, in welchen ieh nach blossem Augen- 
fliMS gar keine Fonoemmtertchiede entdecken konnte, zer- 



Digitized 



by Google 



brocben und die Flügel anf einandergelegt^ woliei sich deim 
ergab, dass Cleopatra allerdings grösser ist, längere und 
verhältnissmässig breitere Flflgel hat, die Ecke der Vorder- 
nnd Hinterflügel sich aber vollkommen decken. Ich mödile 
also gegen Zeller die Artrechte bezweifeln, wenigstens sie 
ans der Form nicht fttr bewiesen halten, nnd gegenttber der 
Erinnerung Zellers, dass die Färbung der märailiehen Cleo- 
patra in Sicilien Jahr aus, Jahr ein dieselbe ist, an andere 
standhafte südliche Varietäten, wie z. B. Meone, erinnern.^ 
Lederers der Trennung beistimmende Bemerkungen in der 
Wiener Zeitschrift kenne ich leider nicht, Lucas, der Rhanuri 
und Cleopatra in Algerien fing, vereinigt sie ohne weitere 
Bemerkungen. 

34. Papilio Podalirius Var. Feisthamelii, 
1 ff bei Bilbao am 10. August und 1 9 bei Alhaurin am 
4. Juli gefangen, ersteres leider schon gänzlich abgeflogen^ 
letzteres noch ziemlich erhalten. Dieses ist von Freyer in 
den neueren Beiträgen VI, Tab. 565 nicht ganz wohlgerar 
then abgebildet, namentlich ist wenigstens auf der mir vor- 
liegenden Tafel ein Hauptmerkmal der Var. FeisthameHi, 
welches das Original sehr merklich zeigt, last gar uieht an* 
gedeutet, nämlich die gegen die bleichere Färbung der 
übrigen Fläche sehr abstechende hochgelbe Färbung des Vor- 
derrandes der Vorderflügel und des Hinterrandes der Hin- 
terflügel. Die übrigen Hauptunterschiede gegen den nordi- 
schen Podalirius, den ich aus verschiedenen Gegenden Schle- 
siens, Sachsens und der Schweiz besitze, leider alle ohne 
Angabe der Fangzeit, sind folgende: l. Am auffallendsten 
erscheinen die Hinterfltt gelschwänze, welche eine 
Länge von OVs Linien erreichen. S. Nächstdem ist die 
Behaarung des ganzen Körpers sehr abweichend, wie- 
wohl Duponchel nach Zellers Mittheilungen davon ganz 
schweigt Dieselbe ist nämlich durchaus schwächer als bei 
Podalirius, was schon an Hinterleib und Brust merklich, am 
Kopf sehr auffallend ist, da hier unser PodaHrius nament- 
lich im männlichen Geschlechte einen starken, vorstehenden 
Haarbusch trägt, während Feisthamelii in beiden Geschlech- 
tem nur ganz kurze Wolle zeigt S. Femer hat der Leib 
auf seiner Unterseite nur ein Paar schwarze Längs- 
linien, während der nördliche Falter deren zwei Paar tr%t; 
auf der Oberseite ist das Schwarz vom Afterende her ab- 
nehmend gelb bestäubt, welche Bestäubung bei PodaKrins 
fehlt 4. In der Färbung und Zeichnung der Flü- 
gel bestehenden folgende bedeutendere Verschiedenheiten: 
»• die oben schon bemerkte Abweichung des mit unserm 
Podatirins gleicbgefärbten (idso keineswegs dunkelochergel* 

-igitizedby Google 



27 

ifm, wb Dnponeb«! 9sigt) Yorderraiides derVorderfltfgel und 
Hiaterrandcs der Hinterflttgel von der übrigen yicl bleiebe- 
ren Flflgelfläcbe; b* die gr(to8ere Breite aller schwarzen 
Zeklmnogeo mit einziger Anssabme des Innenrandes der 
Hinterflilgely welcber nnr schmal schwarz bestänbt ist, so 
dass zwischen ihm nnd der nächstfolgenden Binde ein brei- 
ter gelber Streif bleibt ^ der bei den Mittel -Enropäem nnr 
ekie bisweilen fast verschwindende Linie ist. Dagegen Ter- 
Haft namentlich die, von der Basis ans gezählt, zweite ganze 
fifaide bis an den Innenrand in gleicher Breite, während sie 
bei Podalirins sich mehr oder weniger znspitz^ nnd die dar- 
auf folgende nnr bis an die Mittelader reichende wird zwar 
etwas sobmäler, aber bei weitem nicht so spitzig wie bei 
diesem. Die nnn folgende dritte ganze Binde ist nicht bloss 
breiter, sondern bildet anch anf der Mittelader ein sehr 
fltamipfwinktiges Knie, während sie bei Podalirins ganz 
grtde oder Kanm merklich gebogen, bei einem Schlesier 
meiner Sammlung an derselben Stelle nnterbrochen ist. Der 
l»rrite schwarte Anssenrand ist von der davor liegenden 
sebwMien Binde durch die Gmndfarbe getrennt, beide aber 
verfliessen gegen den Innenwinkel in einander, während sie 
bei dem ii((rdlichen Falter getrennt bleiben. Anf den Hinter- 
flBgeln rind mit der schon angegebenen Ausnahme die Bin- 
den ebenfalk breiter, besonders aber nimmt der schwarze 
nach Imieu gelb gelinderte Saum des Aussenrandes eine 
bedentende Fläche ein. Die Zeichnungen der Unterseite 
SQid in ihren Abweichungen von Podalirins denen der Ober- 
seite entsprechend und nur etwa die Eigeuthttmlichkeit zu 
bemerken, dass auf den Vordei^tfgeln die, von der Basis 
tos gerechnet, erste halbe Binde gelb ausgefüllt ist, wie 
bei un-^rm Podalirins und bei Feisthamelü auch, nur die 
vordere Hälfte der darauf folgenden dritten ganzen Binde, 
während bei Podalirins jene Halbbinde h^^chstens einen un- 
bedeutenden gelben Flerk nahe am Yorderrande zeigt. 
r. das Atrge im Innenwinkel der Hinterflügel. Bei diesem 
irt der rolngelbe Bogen bedeutend schmäler als bei Podali- 
rins, doch nicht so ganz von gleicher Breite, wie das Freyer- 
sehe Büd angiebt, sondern nach Innen etwas erweitert, was 
aber bei unserer Stammart weit mehr der Fall ist. Andre 
Lige als bei Podalirins hat dieser Bogen nicht. 

Nach diesen Unterscheidungsmerkmalen, welche ganz 
mit der von Duponchel zur Begründung seines ebenfalls 
ans Spanien stammenden Feisthamelü angefahrten überein- 
stimmen, ist es. mir gewiss, dass ich diese Varietät vor mir 
habe. Duponchel hält sie für Art, obgleich er noch die be- 
deutelten unter Sund 3 angeführten Untersebiede übersieht; 

Digitized by VjOOQIC 



28 

ich mnss dies entschieden bestreiten/ Baett ii9fBi^ tivanA 
die von Zeller hei Messina Mitte Jrili gefangene Vltrietät 
Zanclaeus, welcher in manchen Stücken (1. 2. 3) mit Feist- 
haniejii stimmt, von dem nnter Nr. 4 Angeführten aber mehr- 
fach nach dem gewöhnlichen Podalirins hin abweicht; und 
sodann die von Meyer-Dur in der südlichen Schweiz (WalNs) 
gesammelte Sommergeneration, welche, wie M^er-Dür an- 
giebt, nnd ein Walliser Männchen meiner Sammlung bestS- 
tigt, die nnter Nr. 4 a und b angegebenen Eigentbümlicb- 
keiten mit Feisthamelii theilt, übrigens unserm Podalirins 
gleicht and also als Zwischenglied zwischen beiden dieseui. 
wie Zanclaeus jenem zunächst steht. — Ausschliesslich nna 
jedenfalls am vollkommensten entwickelt wurde FeisthatteJM 
in Algerien von Lucas gefangen, welcher auch 4ie -ZaSadi- 
mengehörigkeit mit Podalirins in den Annat.' de la soc. ent 
von 1850 bewiesen haben^ soll, die ich nicht nachsehen tom; 
Zeller (Ent Zeit. 1854, 282) erklärt seinen Beweis Ar nlobt 
ganz ausreichend. 

Eine erwachsene Baupe von PodaKrius'traf ich hier 
im Gebirge einmal am 30. Aug., als sie von einer Eberesche 
an dem Stamm herabkroch; einige Falter sah ich nm den 
Gipfel des 2800' hohen Hochsteins segeln, doch erinnere 
ich mich nicht mehr in welchem Monat, wahrscheinlich im 
Juli : auch hier kann das Raupenfotter nur Sorbus ancuparia 
gewesen sein. Im Gebirge fliegt Podalirins sicherlich nur 
einmal im Jahre; für die warme Ebene mag wohl Ochsen- 
heimers Angabe: „Der Falter fliegt im Mai nnd Angnst^^ 
wahr sein, wie auch Zeller von zwei Generaticmen b»ei nns 
redet. Dagegen aber scheint die Freyersche Angabe, dsis 
die Kaupe von Juli bis September lebe, als Raupe gew(lh»> 
lieh überwintere und im nächsten Mai den Fsüter Uefere, 
der aber bisweilen noch in demselben Jahre erscheine, aveh 
zwei Jahre warten lasse, auf eine nur einmalige Generation 
auch in der Gegend von Augsburg bei sehr ungleicher Ent- 
wicklungszeit hinzuweisen. Eigne sichere Erfahmngen habe 
ich darüber nicht, glaube aber gern der Angabe von Meyer- 
Dür, dass Podalirins in milden Gegenden vom 6. Mai^ bis 
Mitte Juni das erste Mal, dann vom Ende Jnli \m zum 
10. August wiederum fliege. ^ 

3o. Papille Machaon. Von Palermo erhielt ich 
5 d^ und 2 $, Mitte Februar daselbst ge&ngen, also noch 
früher als Zeller sie bei Messina traf, der sie dort von An- 
fang des März an beobachtete, und dessen Bemerkungen 
meine TSicilianer bei ihrer Vergleichung mit 15 Exemplaren 
aus dem schlesischen Flachlande und Gebirge, sowie ans 
der Schweiz bestätigen* In der Grösse tarann 8ie> sind 



Digitized 



byGoogU 



aber düfebsehiiitfi^ h^fftcbtli^ grSslier tia die nerdfich^- 
ren Exemplare; das eine Weibchen miast von der Basis bis 
zur Spitze des Vorderflttgels 1 Zoll 8 LdnieD par. Maass. 
fl 2^11 1 Linie als Maass eines gewaltig grossen Weibes 
oer Soinmergeneration von Catania ist in Zellers Arbeit 
wol ein Druckfehler für 2 Zoll 1 Linie;) Die Länge wio 
die Breite der Hinterflttgelschwänze ist sehr unbeständig 
w^ von der übrigen Grösse des Thieres ganz unabhängig; 
Kopf, Btteken und Leib auf der Oberseite sind etwas stärker 
behaart. Alle schwarzen Zeichnungen der Ober- wie der 
Unterseite sind bedeutend breiter, bei dem Männchen die 
schwarze Binde der Hinterflügel so breit, dasa sie in zwei 
Spitzen die ebenfalls verdickte Querader erreicht Wie bei 
jenen 15 Exemplaren ist der Leib oben breit schwarz, unten 
trägt er 4 schwarze Längslinien, welche aber nur beim 
Weibchen deutlich sichtbar sind, beim Männchen verschwin- 
det oft durch das hier stärkere Zusammenschrumpfen des 
Leibes das innere Paar. Der Raum zwischen dem äussern 
und inneni Paare ist nicht, wie bei zwei grossen Weibchen 
aus Schlesien und der Schweiz, orange, sondern Schwefel 
gelb, wie der übrige Leib* Einen besonderen Schmuck er* 
hält die Unterseite der Hinterfltigel dadurch, dass auf der 
sehwarzen Begränzung der blauen Monde und zwar am 
lunenran^e nach Aussen, in den übrigen Zellen nach Innen, 
w^the Kegel stehen, von welchen an den nördlichen Exem- 
plaren höchstens 2, und diese stets kleiner, sichtbar sind, 
die aber auch ganz verschwinden. — Diese rothen, kegel- 
förmigen Flecke der Unterseite nnd das vermehrte Schwarz 
4er Oberseite bezeichnen die Varietät Sphyrus (Hbn. t 155^ 
%. 775 und 776) welche also der südliche Machaon vermes 
ist, und in Sardinien als Loealvarietät den Hospiton liefert, 
dessen Artrechte durch die bedeutende Veränderlichkeit des 
Machaon in Färbung und Form jedenüails grossem Zweifel 
unterliegen. Die von Freyer (N. Beitr. I. 74) abgebildete 
Varietät ohne rothen Fleck am Innenwinkel der Hinterfltigel 
ist eine bei Hamburg ge&ngeae bedeutendere Varietät als 
der ssordinische Hospiton, bei welchem dieser Fleck sich 
nur zu einer Sichel verkleinert; den von Freyer (N. B. IV. 
290) gelieferten fahlen Zwergschwalbenschwanz aber kann 
jeder haben ^ der die Raupe von ihrer Jugend an und 
ismaa fipoh die Puppe im Finstern hält, was den Falter bleich 
Bracht, und der durch einen Thierschutzverein nicht abge- 
balten ist, erstere bis an die Grenzen der Möglichkeit hun- 
gern zu lassen. Zu bedauejrn ist, dass die Exploration seien- 
tifique de .FAlg^rie sich über den um Algier und Constantine 
gtfwdepeR Ji(aißfalK>4 nioht weiter auaspdeht^ und dasa Vic- 

Digitized by VjOOQIC 



ao 

tor Ghiliani, Gostos des Turiner Museums (ef* Entom. ZtXt 
1854, 319) nar erzählt, mit welcher Mühe nnd Vohiicht er 
in Sardinien die Raupen von Hospiton gesammelt und in 
Turin daraus an 20 Schmetterlinge erhalten habe, nicht aber, 
ob Raupe und Schmetterling sich specifisch von Machaon 
scheiden, z. B. wie es mit den Domen der erwachsenen 
Raupe stehe, ob bei seinen 20 Exemplaren der schwarze, 
halbrunde Strich zwischen dem Orange und bläulich Violett 
am Innenwinkel der Hinterflttgel, (der „einzige Unterschied 
Yon Hübners Sphyrus,^ einem sichern Machaon) constant 
vorbanden sei etc. Auch der Herr Uebersetzer sagt uns 
leider nur, dass seine Sammlung eine unter den vieren sei, 
welche allein Hospiton beiJitzen sollen. — Wir dürfen ja 
wohl auf einen lepidopterologischen Bericht über Sardinien 
aus deutscher Feuer hoffen, der in nicht zu langer Zeit 
manchen dankenswerthen Aufschluss bringen wird. — Mann 
führt unter den korsischen Faltern nur Machaon auf. Le^ 
derer erhielt durch Zach auch nur diese Art von Cypem 
und Beiruth. Albert Eindermann uns in Asien bis an den 
Euphrat nur Podalirius, Alexanor und Machaon. — Der nach 
allen mir bekannten Nachrichten zweimal im Jahre fliegende 
Falter erscheint hier in Schreiberhau nur einmal im Juni 
und Juli, die Raupe findet sich im August und September 
auf Pimpinella saxifraga nnd liefert nur durch Treiben in 
geheizter Stube den Schmetterling bisweilen noch in demsel- 
ben Jahre, Anfang October. 

36. Syrichtus Malvarum fliegt im Februar bei 
Palermo, Mitte Juni bei Lanjaron in Spanien und muss «a 
beiden Orten nicht selten sein. Die ersteren sind bedeutetid 
kleiner als die letzteren und namentlich die Olasflecke der 
Vorderflügel fast zu Punkten geworden, aber alle vorhanden; 
beiderlei Exemplare sind übrigens einander ähnlich und durch 
bleichere Färbung aller Flügel auf beiden Seiten rtm den 
nördlichen verschieden. 

37. Syrichtus Marrubii (Floccifera ZU.). Den OTfr 
scheidenden Unterschied dieses Falters von dem vorigen hat 
Zeller in seinen Bemerkungen über die in Italien und Sici- 
lien beobachteten Schmetterlingsarten hervorgehoben und 
hiemach den Falter benannt. Schade, dass dieser Name 
einem älteren weichen muss, wie Zeller bereits selbst (Lo- 
calitäten an der Ostküste Siciliens in lepidopterologiseher 
Hinsicht im Bulletin de la Soci6t6 des Naturalistes de Mos^ 
cou 1854 Nr. 3) anerkannt hat, er würde das speeifische 
Kennzeichen des Falters im Gedächtniss erhalten und seine 
mehrfach sich findende Vereinigung mit Malvarum bindern. 
Das Männchen von Marrubii hat nämlich auf der Unter- 



Digitized 



by Google 



31 

Seite der YorieTfltigfil zwischen der Sabdorsal- 
atfer Hnd dem Winkel der Medianader nnd ihres 
ersten Aates einen bedeitenden Burbisch. Schwächere 
Behaarung zeigt rieh anch daneben in der Mittelzelle. Diese 
Auszeichnung fehlt bei Mahramm gänzlich ^ er hat au der 
Stelle des Haarbnsches nur einen dunklen glatten Fleck. 
Dass Verschiedenheit des Vaterlandes dergleichen abwei- 
ebende Bildung bei einer und derselben Art hervorbringen 
konnte ; ist meines Wissens bis jetzt unerhört, und diese 
Annahme gerade hier um so entschiedener yerwerflich, als 
eine Beihe schlesischer Exemplare von Malvarum neben G 
Winterexemplaren von Palermo, und 2 Männchen der Som- 
mergeneration aus Spanien in Beziehung auf den Mangel 
in Behaarung jener Stelle aufs vollkommenste übereinstim- 
fflen. Auch die übrigen Unterschiede beider Arten hat Zel- 
ler ausführlich angegeben; ein beim ersten Anblick ins Auge 
fallender ist noch der, dass bei Malvarum die Hinterflttgel 
sowohl oben als unten in der Grundfarbe mit der entspre- 
chenden Seite der Vorderflügel übereinstimmen, während bei 
Mtfrobii oben die Hinterflügel bei (f und $ sehr merklich 
nnten umgekehrt die Vorderflügel, doch nur beim Männchen 
leicht erkennbar, dnnkler sind. Die von Zeller schon gleich 
bd Aufstellung der Art mit Zweifel angeführten Unterschiede 
mischen Floccifera und Marrubii bezeichnen die Frühlings- 
varietät des Falters, der zwei Generationen hat. Das Bild 
von Rambur (Faune de VAndalusie T. 2, pl. 12, flg. 3) stellt 
die Oberseite eines Weibes kenntlich dar, flg. 4 die Unter- 
seite eines Männchens, wie aus dem Leibe geschlossen wer- 
den muss, doch fehlt jede Andeutung des Haarbusches, 
welchen also der Autor ganz übersah, wodurch er die spä- 
tem Zweifel en den Artrechten verschuldete. Ist übrigens 
diese Bekanntmachung von Anfang des Jahres 1839 die 
erste, so gehört dem Falter der Name Baeticns. Freyers 
Bilder (N. Beitr. V, Taf. 397, Fig. 2. 3) zeigen wider die 
Katar anf den HinterflOgeln das Weib vollkommen, den Mann 
bst ganz-randig, und lassen bei letzterem den charakteristi- 
schen Haarbusch nicht erkennen, welcher auch im Texte 
S. 25 und 26 Erwähnung vor den dort angeführten Merk- 
nialen verdient hätte, aber übergangen ist. 

Die mir vorliegenden 3 Paare von Marrubii sind bei 
Granada, Lanjaron, Malaga und Alhaurin im Juni und An- 
fang Juli gefangen. 

Das Schweigen Zellers über Altheae bei Gelegenheit 
der Beschreibung seiner Floccifera beweist, dass er diese 
Art nicht besass, es wäre ihm sonst nicht entgangen, dass 
sie in Bezug auf den Haarbnseh mit Marmbii übereinstimmt, 



Digitized 



by Google 



und foIgUoh eine genABo Yergleichmg difsey beiden Ar» 
ten nnerlässlieb ist — Scbon Httbner hat auf diese Aus- 
zeichnung des Syr. Altbeae aufmerksam gemacht, indem er 
in seinem Text, S. 69, die Art so charakterisirt: „Bei dic- 
serGattung sind die Lippen und dieBrnst weiss- 
lieh, auch zeichnet sich der lann durch stinen beträchtlichtn 
Haaibtischel auf der fibsrflfigel Butern Fläche, am Haarrande 
ans.^ Diese Bemerkung hätte Altheae gegen seine vielfach 
sich findende Zusammenziehung mit Malvarum sioher stellen 
sollen, Hübner hat sie nicht verschuldet. Aber theils bat 
man Hübners Text gegen seine Bilder vernachlässigt, und 
abgebildet hat Hübner Tab. 90, fig. 4ö2 und 453 nur ein 
Weibchen von beiden Seiten, welchem der Haarbuseh stets 
fehlt, theils hat man blosse Generations- und Lokalvarietäten 
von Malvarum für Altheae gehalten, theils rechte Exemplare 
Altheae zu flüchtig angesehen, und so finden sich beide 
Namen bei vielen Schriftstellem zusammengezogen unter 
gänzlicher Nichtbeachtung des charakteristischen und in der 
That „beträchtlichen^ Haarbüschels, der Altheae eben 
so entschieden als Marrubii von Malvarum trennt. Und auch 
jene beiden Arten können nicht vereim'gt werden, was z. B. 
Erichsons Bericht vom Jahre 1842 als wahrscheinlich an- 
deutet; Bau und Färbung scheiden sie, wie meine beiden 
ächten Altheae -Männchen beweisen, die bei Oiomiea im 
Canton Tessin am 8. Juli 1852 gefangen sind. Von den 
beiden mit Malvarum verwandten, aber durch den Haarbusch 
von ihr sicher verschiedenen Arten steht nämlich derselben 
Marrubii im Bau, Altheae aber in der Färbung der Flügel 
nahe, letztere hat aber als zunächst in die Augen fallendes 
Unterscheidungsmerkmal von jenen beiden Arten einen viel 
gestreckteren Bau aller und namentlich der Vorderflügel. 
In der Fühlerform sehe ich keinen Unterschied von Marrubii, 
die Taster sind bei meinen sämmtlichea Exemplaren der 
letzteren Art durch den Sammler beim Todtdrücken stark 
beschädigt und zu einer Vergleichung in Beziehung ;auf 
Form nicht mehr tauglich. In der Färbung der Oberseite 
steht Altheae dem Syr. Malvarum nahe, wie er im Juli in 
Schlesien fliegt, hat also gleiche Grundfarbe aller 4 Flügel, 
während Marrubii die Oberflügel bedeutend heller hat; die 
Glasflecke der Oberflügel sind aber, übereinstimmend mit 
Marrubii, grösser als bei Malvarum ; ihre Form nicht bestan- 
dig. Auf den Uinterflügeln treten bei dem einen meiner 
Altheae- Männchen zwei, bei den andern drei weisse Flecke 
als Bruchstücke einer Mittelbinde aus der dunklen Grund- 
farbe sehr auflVdlend hervor, von welchen der vorderste der 
girösste mt und mk d^r Form eines. Quadrates nähert;. nur 



Digitized 



by Google 



38 

diesen zeigt dfts Httbnersche B3d dcB WeibeB, und er mmjg 
wohl bisweilen, namentlich beim Weibehen , allein ttbti; 
bleiben. Bei Mdyaram ist diese Fleekenbinde nicht weiss^ 
sondern nnr etwas heller als die Grand&rbe, zeiclmet sich 
also nicht so aus ; bei Marrubii ist sie aneh weiss, bisweilen 
gelbbrännlich besehmutzt, aber vollständiger als bei Altheae 
aus sechs gewöhnlich weniger getrennten Flecken bestehend, 
von welchen ein kleiner noch vor jenem quadratischen liegt^ 
and der hinter diesem liegende in länglicher Form aus der 
Reihe der übrigen nach Aussen vorspringt, wovon alle meine 
Exemplare von Malvarum und Altheae keine Spur zeigen, 
doch fehlt dieser vorspringende Fleck auch dem einen Mar- 
rubii (f von Alhaurin, welches sich überdies durch einen 
gelblich braunen Anflug der ganzen Oberseite von den an- 
dern Exemplaren unterscheidet. Zwischen dieser Mittelbinde 
und defi Fransen hat Marrubii noch eine aus kleineren 
weisslichen Flecken bestehende Randbinde, während Altheae 
an derselben Stelle nur eine verstreute graue Bestäubung 
zeigte die sich gar nicht z^einzehien Flecken gruppirt. Die 
Unterseite von Altheae Reicht in Färbung ebenfalls mehr 
derjenigen von Malvarum, als von Marrubii, behält aber das 
Eigenthümlicfae der Glasflecke auf den Vorderflügeln und 
der weissen Fleckenbinde auf den Hinterflügeln auch hier 
bei; letztere wird zwar bei meinen beiden Männchen durch 
einen hinzutretenden Vorderrandfleck vollständiger als oben, 
doch bleiben die Flecke weit getrennt, während sie bei 
Marrubii zusammenfliessen. Dagegen gehen bei Altheae die 
weissen Flecken der Fransen auf der Unterseite aller, na- 
mentlich der Hinterflügel, tiefer in die Flügelfläche, als bei 
den verwandten Arten, und ganz auffallend zeichnet sich 
der eine auf den Hinterflügeln aus, welcher zu einem Pfeil* 
strich veriängert den bereits bezeichneten quadratischen 
Mittelfleck fast oder ganz erreicht. 

Zur Sicherung der durch Unkenntniss ächter Exem- 
plare gefährdeten Artrechte von Altheae war diese Auseiur 
andersetzung hoffentlich nicht zu lang, da ich noch Kleinig- 
keiten, als wahrscheinlich varürend, überging. Ich fasse 
zur schnellen Uebersicht das Gesagte kurz in folgende Puncte. 
Altheae ist eigne Art, geschieden I. von Malvarum und 
allen verwandten Arten mit Ausnahme von Marrubii durch 
den Haarbnsch auf der Unterseite der Vorderflügel; ü., von 
Marrubii durch 1) gestrecktem Flügelbau j 2) durchaus 
dunklere Flügelfärbung, in welcher auch beide Flügelpaare 
von einander oben wie unten sehr wenig verschieden sind; 
3) unvollständigere Mittelbinde der Hinterflügel auf beiden 
Seiten; 4) gänzliehen Mangel einer aus Flecken bestehenden 

8 

Digitized by VjOOQIC 



34 

Bandbinde auf der Oberseite der Hinterflt^^el; 5) einen 
schmalen langen Pfeilstrich auf der Unterseite der Hinter- 
flügel vom Aussenrande nach dem quadratischen Mittelfleck. 
Altheae mag oft als Malvamm unbeachtet bleiben, bei 
einiger Aufmerksamkeit auf die Art wird sie sich wohl an 
manchen Orten finden ; Hübner nennt als Vaterland ^^Deutseb- 
land, nicht in jeder Gegend ^,Wockes Verzeichniss flihrt die 
Art als gute auch unter den Schlesiem auf; ich sah noch 
keins aus unsrer Provinz. 

38. Syrichthus Lavaterae. 1 Pärchen Anfang 
Juni bei Granada gefangen, ist bedeutend kleiner als die 
Ungarn in meiner Sammlung, denn diese haben 15 Pariser 
Linien Spannweite, das spanische Männchen nur 11. Die 
Zeichnung ist dieselbe , aber bei den Spaniern auf der Un- 
terseite, namentlich des kleinen Männchens viel deutlicher 
kenntlich als bei den Ungarn. 

39. Syrichthus Proto. Ein abgeflogenes Weib, 
Anfang Juni bei Granada gefangen, stimmt genau mit dem 
einen guten Exemplare meiner Sammlung aus Frankreich, 
nur kann es auch in seinen er^n Lebenstagen nicht einen 
so braunröthlichen Ton der Grundfarbe auf der Unterseite 
der Hinterflügel gehabt haben, derselbe muss mehr gelblich 
gewesen sein, wie ihn auch Freyers Bild auf Talel 360 
angiebt. 

40. Syrichthus Sertorius. 2 cf und ISausGra- 
nada und Alhaurin vom Juni, alle drei ganz frisch. Sie 
zeichnen sich durch nichts als ihre Kleinheit von meinen 
andern Exemplaren aus Deutschland und der Schweiz aus, 
die etwa 11 Linien Spannweite haben, während die Spanier 
nur 9 messen. 

41. Thanaos Tages. Die beiden bei Bilbao am 
10. August gefangenen Männchen sind gänzlich abgeflogen, 
in Grösse den Schlesiem ganz gleich. Die nachtfalterartige 
Flttgelhaltung von Malvarum und Tages, deren Zeller in der 
Isis 1847 gedenkt, habe ich noch nicht beobachtet. 

42. Hesperia Lineola bei Granada und Malaga 
mehrfach im Juni gefangen. Die Art scheint viel weiter 
verbreitet zu sein, als ihre nahe Verwandte Linea, die ich 
aus Sicilien und Spanien nicht erhielt. Zeller in ganz Italien 
nicht fing, Kindermann in Kleinasien nicht antraf, und welche 
auch hier in Schreiberhau wie überhaupt wohl am schlesi- 
sehen Hochgebirge nicht vorkommt, während Lineola an 
allen diesen Orten sich findet Ochsenheimers Angabe bei 
Lmea „allenthalben gemein^ ist also jetz^ da seit 1808 das 
„allenthalben" etwas grösser geworden, nicht mehr gülti. 
Von den Unterscheidungsmerkmalen beider Arten, die Oci 



Digitized 



by Google 



35 

senheimer anftthrt, sind der bei Linea gebogene^ bei Lineola 
gerade Strich anf der Oberseite der männlichen Yorderflttgel 
und die dort rostgelbe , hier unten bei frischen Exemplaren 
schwarze Ffihlerkolbe beider Geschlechter die standhaftesten 
and zur Unterscheidung ausreichend. Freyer ist gar zu 
vorsichtig, wenn er im 7. Bande seiner neuem Beiträge 
Seite 55 sagt: ^Die beiden Falter unterscheiden Merkmale, 
welche die Trennung in zwei Arten in jeder Hinsicht recht- 
fertigen. Vorzüglich ist die Unterseite sehr verschieden*, 
und dann S. 56: ;,Nur sehr schwache Merkmale unterschei- 
den Lineola von Linea und es könnte wohl sein, dass sie 
zusammengehören. Dass die Uebereinstimmung sehr gross, 
die Unterscheidungszeichen sehr schwach sind, liegt klar am 
Tage.*' Das Bild von Linea Tab. 631 zeigt den Vorderflü- 

Selstriefa an seinem innem Ende im rechten Winkel nach 
em Vorderrande zu gebrochen, was widernatürlich ist; der 
Unterschied der Ftthlerkolbenfärbung ist weder in Text noch 
Bild angegeben. Meine spanischen Exemplare der Lineola 
zeigen eben so wenig, als die Zellerschen ausSicilien einen 
Unterschied von hiesigen; nur sind sie durchschnittlich klei* 
ner; das kleinste Männchen von Granada hat nur S'/a Pari- 
ser Linien Spannbreite, wie ich noch kein deutsches sah. 

43. Hesperia Actaeon 1 <? von Palermo, unbe- 
stimmter Flugzeit, 1 ? bei Velez-Malaga am 28. Juni gefan- 
gen, beide ziemlich frisch und von deutschen Exemplaren 
nicht verschieden. 

44. Hesperia Pumilio, ein Männchen von Palermo 
ohne Angabe der Flugzeit, ganz übereinstimmend mit einem 
bei Messina gefangenen, welches mir Zeller schenkte, auf 
dessen Beschreibung ich verweise, in welcher ich nur die 
Grösse wie ein grosses, nicht wie ein kleines Komma- 
männchen angegeben hätte. Mann sah auf der Lazareth- 
spitze bei Ajaccio (Schriften des zoologisch-botanischen Ver- 
ems in Wien 1855) eine Hesperia, deren er nicht habhaft 
werden konnte, oben der Pumilia ähnlich, unten roth und 
weiss gefleckt. Nur die Anerkennung aes scharfen und 
geübten Blickes des Berichterstatters iässt es bedenklich 
erscheinen, eine Täuschung in Beurtheilung der Unterseite 
des flüchtigen Falters zu behaupten, und ihn ftir Pumilio zu 
erklären, der auf Corsica zu erwarten ist, von Mann aber 
nicht geftmden wurde. 



Digitized by VjOOQIC 



36 

Notizen 

über 

Cylas tarcf pennifii und andere schädliche Insecteu 
von Ceylon. 

Von ^ttliA irielBer, Colomko. 

Bis vor Kurzem hielt ich den Cylas turcipennis flir 
selten und freute mich, wenn ich ihn gelegentlich im Köt- 
scher oder Abends bei Lichte auf dem Tische antraf. Nun 
hatte ich bis vor wenigen Monaten häufig Veranlassung^ 
eine Pflanzung 12 Meilen östUch vonNegombo zu besuchen; 
im letzten Februar und März^ dem faeissesten und trocken- 
sten Theil des Jahres im südwestlichen Theil der Insel, 
fand ich den in Rede stehenden Büsselkäfer bei meinen 
Besuchen daselbst häufiger sds sonst Abends um meine 
Lampe fliegen, eine Erscheinung, die mir meiner früheren 
Erfahrung nach auffallend war^ sich indess bald aufklärte: 
Einige Cingalesen, die ihre in der Nachbarschaft belegenen 
Felder mit Battelus (Sweet potatoes, Batatas edulis) bestellt 
hatten, kamen nämlich zu mir und klagten, dass fast ihre 
ganze Ernte von Würmern zerstört sei, deren Entwickelung 
im Uebermass die aussergewöhnlich heisse und trockene 
Jahreszeit begünstigt |iabe; zugleich wurden mir einige 
Körbe voll der angegriffenen Knollen (die beiläufig von der 
(Grösse einer Gurke zu der eines Kopfes sind) vorgezeigt, 
und da ergab es sich denn, dass sie voll von Gyli^s in aUen 
Stadien der Metamorphose steckten r— die im Innern sonst 
schneeweissen Knollen aber waren in eine mehr oder weni- 
ger braune, faulige, schwammartig durchlöcherte, zu allen 
Zwecken untaughche Masse verwandelt! Die Eiugebomen 
berechneten ihren Verlust auf neunzehn zwanzigstel 
(19/20). Ich überzeugte mich, dass in meiner Nachbarschaft 
allein hunderte von Morgen so zerstört waren. Da die 
Battelnkultur in diesem Theil der Insel sehr ausgedehnt ist^ 
so habe ich keinen Zweifel, dass der Verlust, da en: mit 
der Trockenheit der Jahreszeit zusammenhing, sehr allge- 
mein und sehr bedeutend gewesen ist. Ich benutzte die 
Gelegenheit, Larven und Puppen des Cyla« einzusammeln 
und an das Berliner Museum zu senden. Ich vermu^he, dass 
diese Zerstörung der Battelemten durch diesen Käfer fast 
jährlich in grösserer oder geringerer Ausdehnung Statt fin- 
det; da die Eingebomen indess allein davon leiden, so hört 
man nicht immer davon. 

In ähnlicher Weise wiid viele Verwüstung, ohne dass 



Digitized 



by Google 



87 

man viel davon hört, dnrch gewisse Heteropjtcren der Pani. 
Coreidae in den jungen Reisfeldern der Cingatesen ange- 
richtet. Oft sieht man die Eigenthttmer des Morgenb mit 
langen Stangen, an deren Ende ein flacher schaufe&bnIicheT 
Korb befestigt ist, dies Ungeziefer von ihren Feldern abfe- 
gen. Eleysine Caracana, ein anderes sogenanntes trockenes 
Getreide, ist ausserdem den Angriffen gewisser schwärz* 
lieber Aphiden ausgesetzt. Im trockenen aufgeschütteten 
Zustande sind alle Getreidearten und viele andere getrock- 
nete Feldfrttchte (darunter sogar der scharfe, beissende 
Ingwer) den Angriffen der Calaadra Oryzae unterworfen. 

Ueber Zerstörung durch Heuschrecken oder Raupen 
habe ich bisher hier niemals erhebliche EJage führen gehört, 
ob^eich sie sich nicht selten durch ihre Anzahl lästig 
machen. Phymatea punctata, ein im Leben ungemein schön 
gefärbtes Insect, habe ich als eine gelegentHcbe Zerstörerin 
von Tabak und sogar als Schädigerin von Cocospflanzungen 
kennen gelernt. Ich entsinne mich vor mehren Jalmen eine 
Pflanzung der Art in ebendemselben obenerwähnten Negombo- 
district von ihnen besucht gesehen zu haben: die starken, 
16 Fuss langen und 4 Fuss breiten Blätter der Cocosbäume 
waren oft so bedeckt von ihnen, dass sie sich unter der 
Last neigten; in einigen Tagen verschwand trotz ihrer Zär 
bigkeit die Blattsubstanz und nichts als die gigantischen 
Gerippe blieben zurück. Ich mag hier einschalten, dass ich 
auf jtmgen Coeosbäumen als gefegentlichen ( aber nicht ge- 
fährlichen) Gast auch die schöne Stemocera stemicomis ge- 
Amden habe. Wie Brillanten hängen sie von den gelbgrüi^n 
Blättern herab — wahrlich ein erbaulicher Anblick fttr einen 
Entomologen! 

Da ich vom Cocoibaum, dem gastlichen, den Seestrand 
liebenden spreche, will ich der bekannten Zerstörungen des 
Sphenoph. planipennis Schh. und des Oryctes Rhinoceros mit 
emigen Worten gedenken, die sich auf diesen Baum be- 
schränken, und bei der Bedeutung desselben durch ihre Aus- 
dehnung von grosser Wichtigkeit werden. Ersterer legt 
seine Eier in den Blattachseln ab, oder dringt zu diesem 
Zwecke auch wohl selbst in den hier weichen Stamm des 
Baumes ein. Die sich entwickelnden Larven sind bei ihrer 
Grösse und charakteristischen Gefrässigkeit natürlich sehr 
^rstörend. Ich habe deren 20—30 Stück aus einem höchh 
stens 2 Eubikfuss grossen Raum gelesen, durch dessen 
völlige Ertödtung der Umsturz *des ganzen Baumes erfolgt 
war. Der Oryctes greift den Baum in ähnlicher Weise an, 
macht aber seinen Weg von der Spitze in das Herz der 
jüngsten unentfalteten Blätter hmein. Selten in der That 



Digitized 



by Google 



38 

sind die Bäume , die nicht an einigen BUttern ihrer graziö- 
sen ^ im Winde schwankenden Krone die Marken zei^n, 
die von Durchbrechung oft sämmtlicher Fiederchen im jun- 
gen zusammengefalteten Zustande herrtthren; und eben so 
selten sind die Bäume , deren Stamm nicht die Narben der 
Calandra zeigt. Die durch diesen Käfer verursachten Todes- 
fälle unter den Gocosbäumen sind nicht nur zahlreich (viel- 
leicht auf 5 pGt. p. a. zu berechnen ; der KrankheitsfWe 
SIT nicht zu gedenken); sondern mehr als die von andern 
rsachen herrtthrenden gefühlt^ da Alter der Bäume gegen 
ihre Angriffe nicht stählt Mancher ist der 100 Fuss hohe 
und 100 Jahre alte Riese ^ der dtirch sie seine Krone ver- 
liert, und den man dann wie ein langes Ausrufungszeichen 
am Meeresstrand stehen sieht! Wie gewöhnlich in solchen 
allgemeineu Fällen, sind keine wirksame Mittel zur Vertil- 
gung des Ungeziefers bekannt 

Von grösster Bedeutung unter den schädlichen Insecten 
der Insel ist in neuerer (seit 1846 ungefähr) Zeit der Coffee- 
bug (Coccus sp.) geworden, der sich auch in Europa wohl 
schon einen Namen erworben hat, da mancher dort lebende 
Eigenthttmer durch ihn eine Null am Ende der jährlichen 
Einkttnfte von seiner Ceylonischen Gaffeepflanzung einge- 
bttsst hat! Welche besondre Umstände die Verbreitung me- 
ser Filzlaus begünstigen, hat man nicht zur Crcnfige ermittelt; 
indess spielt Höhe über dem Meere eine bedeutende Bolle 
dabei, indem hochgelegene (über 3000 Fuss) Pflanzungen 
mehr angegriffen werden. Ob sie bei sich ausbreitender 
Eaffeekultur vielleicht durch Ausrottung ihrer natürlichen 
Nahrungspflanze getrieben, von irgend einem Junglegewäehs 
auf den Caffeestrauch gewandert, oder eine eigene , als lä 
mit dem Samen hier eingefllhrte «md dem Caffeestrauch 
ausschliesslich augehörende Art sei, habe ich nicht zu er- 
mitteln versucht Ich vermuthe indess, dass E^teres der 
Fall und sie mit andern überall in der Insel anzutreffenden 
Coccus identisch ist Da die Insel überdem sehr reich an 
Coffeaceen ist, so dürfte der Wechsel der Diät von einer 
einheimischen Pflanze dieser Familie auf den Caffeestrauch 
kein sehr erheblicher gewesen sein. Wie dem auch sei, 
das Insekt ist in fürchterlichster Ausdehnung vorhanden, 
was der Verfall ganzer Pflanzungen, ja man kann fost sagen 

Sanzer Distrikte, bezeugt Es wirkt direkt und indirekt auf 
ie Zerstörung des Strauches. Ersteres, indem es durch 
seine eigene grosse Anzahl den Strauch des Saftes in be- 
denklicher Quantität beraubt, letzteres, indem der so ge- 
schwächte Baum flir die Vegetation eines schwarzen para- 
sitischen PilzcR von mikroskopischen Proportionen vorbereitet 



Digitized 



by Google 



89 

and ausser Stand gesetzt wird, der dichten Verhrritnng des- 
selben über alle seine grösseren Theile Widerstimd zu leisten. 
Der Stranch yerkttmmert demnach durch Entkräftung^ herbei- 
geftlhrt durch Entziehnng der Säfte und dnrch erschwerte 
Respiration. Letzterer wird nämlich (nichts zu sagen von 
den Säften, die er durch seine Würzelchen vielleicht der 
Pflanze in ähnlicher Weise entzieht; wie der Coccus durch 
seinen Ettssel) durch den Pilz bewirkt, da dieselbe bekannt- 
lich durch die Stomaten der grünen Theile vor sich geht, 
und diese durch den Parasiten verstopft werden. In andern 
Worten: der Baum wird durch langsames Verhungern und 
Erdrosseln zu Tode gefördert. Ein so angegriffenes Caffee- 
feld erkennt man auf einige Meilen an der schwarzen Farbe. 
Mittel, dem Uebel vorzubeugen, sind keine bekannt, ihm 
Euihalt zu thun eben so wenig, wenn nicht Zeit und hohe 
Cultur. Die Idee, letzteres durch Golonien rother Ameisen 
zu bewirken, war einst auf alle Fälle eine ingeniöse. "Eine . 
zweite Art von Coffeebug, unter dem Namen „Mealy bug^ 
bekannt, und auch in den europäischen Oewächshäusem 
anzutreffen, beginnt sich ebenfalls zu verbreiten. Der Name 
deutet hinlängUch die Charakteristik des Thieres an. — Es 
ist interessant, dass die Coccus selbst sehr stark den An- 
griffen mehrerer kleiner parasitischer Hymenopteren ausge- 
setzt sind, die anscheinend zur Familie Chalciaida und dem 
G. Coccophagus W. gehören. Allerliebste Thierchen, die 
ohne Mühe erzogen werden können. 

Obgleich sie in dieser Weise Nutzen (der nicht un- 
bedeutend sein mag) stiften, so sind die Hymenopteren 
diesen Notizen über schädliche Thiere nicht ganz fremd 
— denn von wem rührten wohl die Oallen und mannich- 
faltigen andern Monstrositäten der Zimmetbüsehe her, wenn 
nicht von einer Cynips? Diese Büsche, davon sich alten 
holländischen Ursprungs nicht weniger als 6 — 8000 Acres 
in der unmittelbaren Nachbarschaft von Colombo finden, 
bilden oft eine einzige monströse verwirrte Masse, in- 
dem die Blätter durch zaUreiche erbsen- und bohnengrosse 
Ausschwellungen von verschiedener Gestalt verschrumpft 
und entstellt sind. Seelten ist ein Buch gänzlich frei 
davon. Dass dergleichen dem Wachsthum und daher dem 
Ertrag schädlich sein nmss, liegt auf der Hand. Aber von 
wem rühren diese Ausschwellungen her? Sie haben sehr 
stark das Ansehen gewisser derartiger mit Aphiden oder 
dergleichen gefllllten Auswüchse, die man, wie ich mich zu 
entsinnen glaube, in Deutschland auf verschiedenen Bibes- 
arten findet; es ist mir indess bisher noch nicht gelungen, 
irgend etwas daraus zu erziehen, noch mit dem Microscon 



Digitized 



by Google 



40 

darin zu eutdeoken. Dennoch tragen diese Gallen Marken, 
die mir dentUch zu sagen scheinen, dass ein Ei hineingelegt 
worden nnd ein Insekt ansgeschlttpft sei. Ich habe diesen 
Gegenstand iudess zn keinem besondem Studium gemacht. 
Gelegentlich sind die eicheiförmigen, bohnengrossen Früchte 
der Zimmetbüsche so afficirt und schwellen dann auf, 
bis sie an Farbe und Gestaft einer Walhiuss ähnlich wer- 
den. Die Blätter der Mangobäume zeigen ebenfalls sehr 
häufig kleine linsenförmige Gallen^ allein auch aus diesen 
habe ich bisher vergebens gestrebt, Etwas zu erziehen. 
Könnten sich wohl kleine Cikaden in dieser Weise ent- 
wickeln? Es giebt deren hier eine Art, die in Masse auf 
Mangobäumen angetroffen wird. — Da ich mich hier nur 
mit den in ökonomischer Beziehung schädlich werdenden 
Insekten beschäftige, so sage ich nichts von den übrigen 
Feinden des Mangobaums, zu denen ein httbscher Bhynehites 
gehört. Auch verdienen die Galeruciden, welche Cucurbi- 
taceen, und die Halticen, welche bohnenartige Gewächse 
angreiien, kaum der Erwähnung. Weiter oben hätte ich 
indess der Xylocopa (violacea) erwähnen können, die unter 
dem cing. Namen „Ambelam-palu" i e. Rasthaus -Zerstörer, 
ihrer Zerstörungen im Gebälk wenig frequentirter Gebäude 
wegen wohl bekannt und wohl bezeichnet ist — Von den 
Zerstörungen der Forstinsekten ist mir bei dem Zustande 
der hiesigen Forsten wenig bekannt geworden. Die grossen 
Verwüster sind daselbst die Passalus; doch, wie man 
sich wohl denken kann, ist Klage über Forstschädigung 
durch dergleichen hier unbekannt, wo noch drei Viertel des 
Landes mit Wald bedeckt sind. — 

Doch die schlimmsten Insecten vielleicht habe ich 
noch nicht genannt, nämlich die Ameisen und Termiten, will 
auch weiter auf sie nicht eingehen, da die Art ihrer Ver- 
wüstungen gar wohl bekannt ist, und ich mich specieller 
mit ihnen nicht beschäftigt habe; nur will ich bemerken, 
dass beide besonders im niedrigen Theil der Lisel ange- 
troffen werden, dass sich wohl an 60 sp. Ameisen (wovon 
ich einige 40 sp. an das Berl. Museum gesandt habe) nud 
nicht wenige Termiten finden. Unter letzteren (ich erwähne 
dies, da diese Thiere specifisch noch wenig bekannt zu 
sein scheinen) ist eine schwarze, auf Bäumen oder vielmehr 
in Bäumen, anscheinend in Republiken, lebende Art — we- 
nigstens habe ich die sogenannte Königin nie finden kön- 
nen. Diese Art findet sich nur in Wäldern und ist femer 
dadurch ausgezeichnet, dass sie nach Art der Ameisen, in lan- 
gen Zügen wandert, was keine andere, mir bekannte Art tbut 
Sie scheint auch in noch anderen Beziehungen merkwürdig. 



Digitized 



by Google 



4t 

Weno sich Jema&d besonders fttr Termiten iiileressirt, nod 
im mich schreiben will, so sende ich ihm gerne dergleichen 
ein. Die beste Art der Versendung dürfte wohl getrocknet 
in Banmwolle sein, da die fetten Leiber sich weder in Spi- 
ritus noch anf der Nadel gnt halten. 



Larentia strobflata 

von 
Professor R, Krepp. in Weisswasser (Böhmen). 

Als ich zu Ostern vorigen Jahres den naturwissen* 
sehaftUchen Unterricht an der neu errichteten böhmischen 
Forstlehranstalt zu Weisswasser (Jungbunzlauer Kreis) über- 
nahm, nnd als einen besonders wichtigen Zweig die Forst- 
Insecten-Kunde vorzutragen hatte, war meine nächste Auf- 
gabe, die in den benachbarten Waldungen vorkommenden 
schädlichen und nützlichen Insecten kennen zu lernen. 

Die ganze Umgegend gehört in geognostischer Bezie- 
hung in das Gebiet der Kreidegruppe und umfasst den 
oberen Theil derselben, den Quadersandstein, welcher an 
sehr vielen Orten in horizontalen oder wenig geneigten 
Schichten zu Tage steht und als Baumaterial benutzt wird. 
Mit den mächtigen Sand Steinbänken wechseln schwache La- 
ger von mergligem Sandstein, welcher einen Uebergang in 
den Planer Kalk zeigt, sehr selten jedoch so kalkhaltig 
wird, dass er als Kalk benutzt werden könnte. Diese mäch- 
tige Sandsteinablagerung, welche die Fortsetzung der mehre 
Meilen entfernten sogenannten böhmischen und sächsischen 
Schweiz ist, wird an sehr vielen Orten durch Basalte und 
PhonoHthe unterbrochen, welche vielfache Kuppen und 
kegelförmige Erhebungen bilden und die in innigem Zu- 
sammenhange mit der grossen Erhebung stehen, welche zur 
Büdnng des sogenannten böhmischen Mittelgebirges 
Veranlassung gegeben. Diese vielfachen plutonischen Durch- 
brüche, welche jedenfalls nicht auf einmal, sondern in ver 
schiedenen Absitzen und aller Wahrscheinlichkeit nach in 
mächtigen Spalten geschehen, sind Ursache, dass das ganze 
Terrain mannigfach durchschnitteil und mit einer Menge 
enger, oft schluchtenähnlicher Thäler durchzogen ist, welche 
sehr steile Thalgehänge zeigen. Der Boden besteht zum 
grössten Theil aus reinem Sandboden, der an mehren 
Orten in wirkKchen Flugsand übergeht; nur hier u. da, und 



Digitized 



by Google 



42 

zwar meistens in denVertiefangen; wird er durch Anfhahme 
von Lehm nnd Mergel zu einem fnscben Boden, während er 
in der unmittelbaren Nähe des Basaltes und der Phonolithe 
von ausgezeichneter Beschaffenheit ist. 

Die uns umgebenden Forsten, die in einem zusammen, 
hängenden Complexe circa 36000 Joch (etwa 80000 preuss. 
Morgen) enthalten und einen Theil des Herrschaflsbesitzes 
Sr. Excellenz des Grafen von Waldstein-Wartenburg bilden, 
bestehen zum g:rössten Theil aus Kiefern mit eingespreng- 
ten Fichten ujid emzelnen Fichtenbeständen und ans Buchen- 
hochwald auf den basaltischen Erhebungen oder auch auf 
letzteren aus Niederwald und Eichenschälwaldung. In der 
unmittelbaren Umgebung unserer Anstalt liegt die Gemeinde- 
waldung der Stadt Weiss wasser, welche sich zum Studium 
der schädlichen Forstinsecten vorzüglich in Eieferwaldungen 
ausserordentlich eignet, da bei ungünstigen Bodenverhäljt- 
nissen durch fortgesetzte Streuentnahme und durch mangel- 
hafte Aufforstung eine grosse Zahl krüppelhafter Bestände 
in allen Altersabstufungen vorhanden sind, welche alle nur 
möglichen schädlichen Insecten beherbergen. 

Nach diesen einleitenden Bemerkungen komme ich 
nun zu dem eigentlichen Gegenstand dieser Mittheilung. 

Bei meinen Wanderungen fiel mir unter andern auch 
die grpsse Menge der Chermesgallen auf, welche an den 
hoben Seitentrieben der Fichten vorhanden waren. Ich 
überzeugte mich vollständig von der richtigen Ansicht des 
Herrn Professor Dr. Ratzeburg, dass eine weitere Ein- 
theilung der artenarmen Gattung Ghermes nicht nöthig und 
dass die Bezeichnung der einen Species mit Ch. coccineus 
und die der anderen mit Ch. viridis vollkommen geeignet 
ist Beide Species habe ich ganz so, wie sie S. 200 Bd. III. 
in Batzeburgs Forstinsecten speciell beschrieben und auf 
Tab. XII. Fig. 1 und 2 abgebildet sind, auch hier gefunden. 

Auch das, was dort über die forstliche Bedeutung 
dieser Blattsauger angegeben ist, habe ich in vollem Maasse 
bestätigt gefunden, nur glaube ich, dass dieselbe nicht so 
gering zu veransch^gen ist, wie es jetzt noch von einem 
sehr grossen Theile der Forstleute geschieht, da ich selbst 
in sorgfältig erzogenen Fichtenbeständen auf gutem Boden 
und sehr günstiger Lage, wie ich dies auf einer Wande- 
rung durch einen Theil des südlichen und südwestlichen 
Böhmen beobachtet habe, einen nicht unbedeutenden Schaden 

S eschen, den diese Blattsauger herbeigeführt, namentlich 
adurch, dass die Höhen und Seitentrieoe in ihrem Wachs- 
thum bedeutend zurückgesetzt wurden. Das Bothwerden 
der Nadeln und Abfallen derselben an den Höhen und Seiten- 



Digitized 



by Google 



43 

trieben einer grossen Anzahl von Fichten im AHer yon 
25 — 30 Jahren y welche im Schlossgarten zu Weisswasser 
stehen und welche mit Gallen Ton Ch. viridis ganz besftet 
waren, erregte meine Anfinerksamkeit ganz besonders nnd 
war Veranlassung, dass ich diese Fichten einer ganz spe- 
oieUen Untersuchung unterwarf. Bei dieser Gelegenheit 
wurden auch viele Chermesgallen geöffnet und fand ich in 
einzelnen derselben eine etwa 2''' lange Larve mit dunklem 
Kopf, schmutzig weiss mit einem röthlich braunen Schein 
auf dem Rücken und mit sechs Beinen versehen, so dass 
ich dieselbe auf den ersten Anblick ftir eine Käferlure 
halten konnte. Fortgesetzte Beobachtungen jedoch und das 
Oeffnen vieler hundert Gallen, sowohl der von Ch. viridis, 
als auch von Ch. sanguineus in den benachbarten Revieren, 
namentlich in dem nahgelegenen Gräfl. Thiergarten, in 
welchem diese Chermesgallen in ungeheurer Menge an den 
von den vom Wild erbissenen Fichten vorhanden waren, 
tberzeugten mich, dass die Raupe, welche nun auch in be- 
stimmter Form auftrat, den Lepidopteren angehört, nur war 
es zweifelhaft, ob sie der Geometra oder der Pinea zuzu- 
zählen sei, welche Ansicht auch Professor Dr. Ratzeburg in 
seinem Briefe an mich ausdrückte, dem ich einige Cl^nnes- 
gaUen mit ihren Einwohnern zur weiteren Bestmimung zu- 
gesendet hatte. Eine grosse Partie von Chermesgallen der 
einen wie der andern Species wurden zu weiterer Unter- 
suchung eingesammelt und bereits Mitte September zeigten 
sich Puppen in der Erde und im Anfim^ Mai des heurigen 
Jahres kamen die Schmetterlinge aus, die ich mit den Pup- 
penhttllen und mit schon heurigen Chermesgallen, in welchen 
die Raupen bereits vorhanden waren, an unsem hochver- 
ehrten Ih-ofessor Dr. Ratzeburg absendete. Nach seiner mir 
unterm 10. d. M. zukommeimen freundlichen Mittheilung, 
wofür ich ihm hiermit meinen verbindlichen Dank abstatte, 
konnte er die Gallenbewohner mit vollkommener Bestimmt- 
heit als Ph. Geometra strobilata (Larentia strobilata) be- 
zeichnen, welcher er bereits in Bd. ü. S. 188 Erwlämunfi; 
gethan. Genauere Characteristik dieses Thieres erlaube icn 
mir noch nachstehend zu liefern: Ph. Geometra (Larentia) 
strobilata. Flügelspannung 10—11'". Grundfarbe der Fltt- 

Sel hell asch^u, die des Körpers etWas dunkler; die Vor- 
erflügel verhältnissmädsig gross gegen die Hinterflügel, 
welche sehr abgerundet und in drei Felder getheüt sind. 
Das mittelste zeigt die helle Grundftirbe am deutlichsten 
und wird im beiden Seiten durch einen dunkel schwärdich 
braunen gewässerten Bindestreifen begränzt. Die dunklen 
Bindestreifen an der grössten Ausdehnung des Vorderfltlgels 



Digitized 



by Google 



44 

enthalten drei dunkle fast schwarze Qnerstreifen, die wie 
Punkte erscheinen, während im dritten Felde ein röthKch 
brauner, gewässerter und aussen gesägter Bindestreifen den 
ntlgel umschliesst. Der Hintermlgel zeigt zum grössten 
Theil die helle Grundfarbe, in welcher ein dunkelbrauner 
Punkt sichtbar wird und ist nach der Seite des Leibes zd 
von einem eckigen dunklen Querbindestreifen umschlossen. 
um den braungrauen Franzensaum zieht ein feiner dunkler 
weissdurchbrochener Randstreifen. Die Unterseite der Fltt- 

fel ist noch etwas heller und lässt die dunkle Zeichnung 
er vier Punkte sehr deutlich durchscheinen und wahrneh- 
men. Die ausgewachsene Raupe ist zwischen 6-7"* 
lang, röthlich braun, hat lOFüsse und bewegt sich, bei ge- 
nauer ^Beachtung, ganz nach Art der gewöhnlichen 
Spanner, von welchem de Geer behauptet, dass es nur 
wellenförmig geschehe.*) Kopf, Brust, Fttsse und ein hom- 
artiger Fleck auf dem ersten und letzten Ringe und die 
beiden Hinterftlsse sind braunschwarz, während die beiden 
Mittelfftsse mehr lichte Färbung behalten. Die Leibesringe 
sind unten hellgrün, oben leicht fleischfarbig mit vielen 
dunklen Pünktchen besetzt, welche kurze Haare tragen. 

Die Puppe zwischen 4 — 5'" lang, am Kopf etwas 
schmal, am Hmterleib verdünnt, ziemlich gedrungen , ist an- 
föngUch glänzend lichtbrauh, wird später etwas wemger 
dunkler und zeigt an den vier Endungen auf der einen 
Seite vier dunkle Punkte, von welchen der letzte der grösste 
ist Hinter dem After zeigt sich ein kleiner, kuglieher 
Höcker mit einem kurzen Griffelfortsatz. 

Der Koth, sehr klein, ist im frischen Zustande licht 
bräunlich roth, 'rundlich viereckig,- mit vielfachen Ein- 
drücken, einer getrockneten Beere nicht unähnlich, im älte- 
ren Zustande ist er braun und hart, und unregefanässig zw- 
sammengehäuft. 

Vorkommen und Lebensweise. 
Nach den Beobachtungen, die in der kurzen Zeit 
möglich waren, ist diese Geometra in den beiden Arten der 
Chermesgallen heimisch, da ich sie nur in den Chermes- 
gallen und zwar an den verschiedensten Standortsverbätt- 
nissen geftmden habe. 

*) Aus dem weiter oben Mitgetheilten geht hervor, dass ich im 
vorigen Jahre das Spannen der Raupe ebenfalls übers«>hen and dieselbe 
sogar zu den Tortrix Arten rechnen zu müssen glaubte, worin ich durch 
Professor Dr. Ratnebnrg unterstützt warde; die Ursache war, dass ich 
im vorigen Jahre bis Ende Juli die Raupe noch nicht in ihrem ausge- 
bildeten Zustande gesehen und nach einer gemachten Ferienreise, welche 
im September erst beendet wurde, die Raupen schon im Verpuppuugs- 
Zustande fluid. 



Digitized 



by Google 



45 

Die Angabe von de Oeer^ sie in grttnen TannenzMfen 
Ende Jnli gefanden zu haben , möchte ich fast bezweifehi 
und eher eine Yerwechselong vermuthen, am so mehr ids 
er das wirkliche Spannen beim Fortbewegen der Larven 
übersehen, denn die ausserordentliche Menge von Larven 
in den Ghermesgallen kami wohl nicht als eine Yerirnmg 
angesehen werden. Bereits im Monat Juni finden sich die 
jungen Raupen, welche anfänglich eine weisse Farbe mit 
r^Uichem Schein haben, in den Gallen and Bwar immer 
our einzeln ein, and die Gallen zeigen eine deutliche Oeff* 
Dung zum Hinaussehaffen des Kothes, welcher in ziemlicher 
Menge an den Gallen und zwar zunächst da, wo sie mit 
den Zweigen verwachsen sind, vorhanden ist. Man kann 
daher schon von aussen den Einwohner in den Gallen be- 
merken. Später fressen die erwachsenen Larven unregel« 
uiässige G^nge und Löcher in den Gallen, so dass namentUch 
die kleineren von Ch. sanguineus ganz ausgehöhlt erschei- 
nen. Niemals habe ich bis jetzt bemerkt, dass die Raupen 
die Nadeln anfressen, sie bleiben bis zu ihrer Verpuppung 
in den Gallen, während welcher Zeit auch die Chermes 
ausgebildet sind, und gehen dann wahrscheinlich gegen 
Ende August zur Verpuppung in das Moos oder in die 
Erde. Bis jetzt ist es mir noch nicht möglich gewesen. 
Puppen sowohl als Schmetterlinge im Freien zu finden una 
werden erst weitere Beobachtungen hierüber näheren Auf- 
schlnss ertheilen. Da mit Ende August die Cbermesgallen 
trocken sind und anfangen schwarz zu werden, so sind die- 
selben zu dieser Zeit auch von ihren Bewohnern bereits 
verlassen und habe ich schon im heurigen Jahre bis Mitte 
Augnst eine frische Puppe im Zwinger erhalteUp Nicht 
minder interessant ist das Vorkommen einer gaaz jimgen 
Bau{>e, etwa 2, 5'" lang, welche ich erst vor zwei Tagen 
in einer noch ziemlich frischen Gttlle von Ck sangumenB 
gefunden. 

Weiss Wasser im Königreich Böhmen, 
am 31. Aognst 1856. 



Digitized 



by Google 



46 



Wottofen 

über das 

Torkommen Ton Alpenfaltern 

im bayrischen Hochgebirge 

von TM. Seadtner. 

Gestatten Sie mir, Ihnen von meinen Beobachtonffeii, 
die ich gelegentlich eines 4-tägigen Aufenthaltes in dem 
Allgäuer, Gebirge ttber das Vorkommen von AlpenMtem 
anstellte, Mittheilung zu machen. Wenn Sie dieselben der 
Oeffentlichkeit übergeben wollen, bin ich gerne damit ein- 
verstanden, sofern specielle Fundorte der Alpenfalter in 
wenigen Werken angegeben sind, der Ort aber, an dem ich 
sammelte, reichliche Ausbeute gewährt, und schon wegen 
der durcn die Eisenbahnverbindung so sehr erleichterten 
Hinreise dem Freund der Alpenfauna sehr zu empfehlen ist. 

Ich war am 31. Juli 1855 Morgens 7 Vi Uhr von Mün- 
chen abgereist und gelangte mit dem Eilzug um V2I Uhr 
Mittags nach Immenstadt, am Fusse der Vorberge, von wo 
mich ein Wagen in 2 Stunden nach Oberstorf, in den Mittel- 
punkt der Allgäuer Berge (zum bayrischen Sehwaben ge- 
hörend) brachte. Von hier aus machte ich täglich meine 
Ausflttge, und zwar zunächst am 1. August frühestens durch 
das Birksauer Thal an den Berg „Schlappolt^. 

Der Anfang der Excursion schien mir wenig Keues zu 
versprechen. Mein Führer erzählte mir, dass er schon 
einige Augsburger Sammler in die Berge begleitet, und von 
allen die Versicherung erhalten hatte, dass im Allgäuer 
Gebirge nichts zu machen, und das Sammeln daselbst Nie- 
mandem zu rathen sei. Im Thale, welches von 2500' bis 
3000' langsam aufsteigt, war denn auch wenig Neues zu 
sehen. Ausser H. ligea, medea und P. na^i v. bryoniae 
sah ich nichts Bemerkenswerthes. Die Vanetät bryoniae, 
welche nach verschiedenen Autoritäten in den Centridalpen, 
Stevermark vorkommt, fand ich schon früher bei jedem Be- 
suche in dem bayrischen Hochgebirge, so z. B. in dem 
Traunthale bei Buppolding, am Fusse des Heimgarten am 
Kochelsee bei einer Höhe von 2000'. Mein nächster Fund 
war bei der Einöde „in der Leiter^ M. melampus, der sich 
in ganz reinem Gtewande ziemlich häufig hcrumtummelte und 
mich besonders auf Wiesen bei einer Höhe von 4500^ nicht 
mehr verliess. Ausserdem fing ich hier Arg. amathusia, die 
ich auch schon unterm 28. Juni 1. J. am Wallersee (2450' 
Höhe) geftmden hatte. 



Digitized 



by Google 



47 

Bei der Einöde ^^Ebene^ begann ich an einer riesigen 
Fichte vorbei den Weg auf den ^Schlappolt^^ zunächst zum 
;ySchlappolter höfle.^ Es flog bei 400(y ausser C. phicomone 
mit C. hyale nichts Neues. Das gleichzeitige Yorkonunen 
dieser und die Aehnlichkeit in der Art der Abänderung mit 
P. brjoniae und napi machte mich aufmerksam, ob nicht 
die schwarzbestäubte mit hyale fliegende phicomone nur 
eine Varietät der Ersteren sei. 

Mein weiteres Aufsteigen bis zur Spitze des ;,Schlap- 
polt^ schien mir unräthlich, da die Wiesen vom Vieh ab- 
geweidet waren und ich wenig Bewegung in der Insecten- 
weit verspürte. Der einzige bei einer Höhe von* 5000 ' er- 
blickte Falter war H. manto, der aber bei meinem Hinab- 
steigen wieder verschwand. Erst mit 4500' kam wieder 
mehr Leben in die Falter und bei 4800' Höhe beha^ mir 
ein sehr üppig bewachsener Schlag so gut, dass ich ihn 
erst nach 3 Stunden verliess. Mein Fang war an diesem 
Platze: H. pyrrha (ganz frisch) melampus, o^me (jedoch 
verflogen), Com. safyrion (hier verflogen), Arg. amathusia, 
selene, C. phicomone, Lyc. arion, acis, aegon, alsus, alexis, 
£. plantaginis mit den Varietäten hospita und matronalis, 
Lith. irrorea, Zyg. pluto und hippocrepidis. Hipp, euryale. 
Am Heimwege nng ich noch in der Nähe von Oberstorf am 
hellen Tag im Flug N. marmorata ganz rein. 

Am zweiten Tage wandte ich mich einem höheren 
Punkte, dem „Nebelhorn^ zu. Es war eine der angenehm- 
sten und lohuendsten Bergpartieen. Der Weg über die 
untere Seealpe ist besonders desshalb zu empfehlen, weil 
kein beständiges Aufsteigen ermüdet, sondern längere Strek- 
ken in kaum merklicher Erhebung die steileren Partieen 
anterbrechen. Zu sehen war hier ausser P. napi v. bryoniae 
bis zu einer Elevation von ca. 5000' nichts. Mit diesem 
Höhepunkt begann H. manto, der schon fliegend mit seinen 
silbergrauen Unterflügeln una seinem taumelnden Fluge von 
den übrigen hier erscheinenden Hipparchien leicht zu unter- 
scheiden ist Je höher ich nun stieg, desto reiner waren 
die Exemplare von manto; ein grosser Vortheil tür den 
Sammler im Gebirge, dem nur selten der Besuch der Berge 
gegönnt ist, und der bei der Ve^tation des Hochsommers 
im Thale und des ersten Frühjahrs auf dem Berggipfel 
auch die im Thale bereits verflogenen Falter auf der Höhe 
in dem besten Zustande findet. Ein sehr lieblicher Spanner, 
0. alpinata, war hier noch zu treffen; er ist überhaupt auf 
allen Bergen, die ich besuchte, bei dieser Höhe noch zu 
finden. Bei 5600^ kamen nun auch 2 Bläulinge vor: Lyc. 



Digitized 



by Google 



48 

orbikdns ziemliofa fattnfig, und phereteS; diesem selten. Aus- 
serdem H. caci^ae. 

Auf der Spitze war der Fang längere Zeit unterbro- 
chen. Der wundervolle Anblick dieser unzähligen Berg- 
spitzen^ unter denen die Zugspitze^ der Earawandel^ Gross- 
glockner, Mattenkopf, Ortler (mit seinem Gletscher; Oetz- 
äalfemer, Sentis, Sesaplana^ Mädelesgabel^ Hochvogel etc. 
herausragten ^ die weitausgestreckte Ebene mit den hellanf- 
tauchenden Ortschaften, im Westen der glänzend beleuchtete 
Bodensee, unter mir die colossalen, gegen Norden jäh ab- 
schiessenden Felsmassen des erstiegenen Berges und das 
winzige Treiben in den Thälem — die ganze Landschaft 
im reinsten Sonnenlicht — ! es war mir, als ob mich das 
Alles vorwurfsvoll anschaute, dass ich vor einem solchen 
Bilde anderen Dingen so viel Aufmerksamkeit zuwandte. 
Aber das Verlangen, den mit den reizendsten Alpenpflanzen 
bewachsenen Grad des Nebelhorns (6500') zu untersuchen, 
siegte. Ausser H. manto fing ich hier PL divergens (im 
raschen Fluge an den Bltithen), H. cacaliae, Aig. pales 
(frisch), E. plantaginis v. hospita, dann eine andere Varie- 
tät, wunderschön, fast ganz scnwarz, H. cassiope, arachne, 
alecto, und eine Microlep. trepidaria. 

Ich verliess nun meinen Führer und verfolgte über die 
Schneefelder (die in diesem Jahre kaum mehr verschwinden 
und in keinem vorhergehenden Jahre so bedeutend gedacht 
werden) den Weg nach dem „Zeiger.^ Ein eigenthümliches 
Bild auf diesem Wege : neben der Erstarrung, dem 10 Fuss 
tiefen Schnee, das schönste und üppigste Leben der Flora, 
Unter andern: Plantago alpina, Fragaria vesca, Bhododen- 
dron hirsutum, Androsace Chamaciasme, Carex ferruginea, 
G. praecox, Alchemilla vulgaris u. idpina, Calamintha alpina, 
Saxifraga stellaris, Achillea atrata, Arabis bellidifolia, Pri- 
mula auricula, SaUx arbuscula, Dryas octopetala, Thesium 
alpinum, Tussilago nivea, Vicia silvatica, Daphne striata, 
Cnrysantbemom coronopifolium, Valeriana saxatilis, n Anemone 
narcissiflora und alpina, Soyeria montana, Helianthemtun 
alpestre, Saxifraga caesia^ Soldanella pusilla, AYra caespitosa, 
Saxifraga moschata, Nigritella angustifolia etc., und dar- 
über hin bald am Schnee, bald auf BUlthen im raschen 
Fluge die erwachten Falter. Nach einer Stunde, Mittags 
2 Uhr war ich über den Zeiger hinab Stellen vorbei, von 
denen aus ich häufig Murmelthiere erblickte, die bei mei- 
nem Anblick nach schrillem Pfiff * in ihre Gelinger ver- 
schwanden, und wo sich viele Spuren von Gemsen zeigten^ 
am Seekopf angdangt, auf welchem sich ein herrlicher, au 
Alptnqnelleii Tdn ea. + 2<^ B. gebildeter See ~ der See* 



Digitized 



by Google 



49 

alpergee — mit einer merkwürdig hellgrünen Farbe bf fincbf t 

(5000 Fuss). 

Während mir hier der Fischer Forellen und Saiblinge 
(der schmackhafteste Fisch unter den Salmoniem) fing, 
machte ich eine gute Ausbeute an £L tyndarns, Coen, sa- 
tyrion, Lyc. orbitulus* Die Alpenrosen umschwärmten die 
gemeinen Eulen PL gamma und H. dentina, die auf die höch- 
sten Punkte sich verirren, wie unter den Tagfaltern V. ur- 
ticae und Arg. selene. 

Den Heimweg, den ich durch die „Fischerrinne*' ein- 
schlug, kann ich, obgleich er eine Stunde Weges erspart 
und unterwegs gute Ausbeute giebt, den vom Schwindel 
nicht gänzlich freien Besuchern nicht anrathen. Man ,hat 
einen ziemlich abschüssigen Weg, -^ das Thal circa 250(y 
gerade unter sich vor Augen, — über eine Stunde lang zu 
verfolgen und bekommt während des Hinabsteigens vom 
Führer zur Unterhaltung die Geschichte erzählt: wie hier 
vor ein paar Jahren ein Hirte einen Fehltritt that, und 
durch die ;,ßinne* herab so zu Schaden kam, dass nur die 
einzelnen Körpertheile in einem Sack nach Oberstorf getra- 
gen werden konnten. 

Besser also man geht den bequemeren Weg über den 
^Zeiger** wieder zurück. 

Am Ende dieser Partie fing ich noch bei circa 280(y 
C. phicomone und H. pyrrha. 

Am dritten Tage wandte ich mich durch das Birks- 
auerThal am Schlappolt und den schon erwähnten ;,Schlag^, 
dann der ^Möseralp^ vorbei nach der Birwangalp; unter 
mir das Warmetsgrundthal, gegenüber die verschiedenen 
^Gund*^, — Kühguud, Griesgund, Warmetsgund, Rossgund — 
Berge bis zu 6800' Höhe. Ausser H. manto, der seltener 
erscheinenden H. tyndarus, bekam ich noch H. goante (bei 
5000' Höhe) cassiope, dann auf einer sehr abschüssigen 
Wiese schon auf österreichischem Gebieter arachne var. 
Pytho. 

Allmählich kam ich in das Walserthal; bei der Höhe 
von 4200' fiog wieder H. melampus pyrrha, bei 3500' me- 
dea. Die überaus freundliche Ortschaft Riezlen konnte nicht 
anbesucht bleiben; wie die Lage und Bauart der einzelnen 
Häuser ganz verschieden von jenen im bairisehen Allgäu 
ist, so der Charakter der Bewohner und die Aufnahme der- 
selben. Im Allgäu finden sich wenig auszeichnende Trach- 
ten, wohl aber im Walserthale. Die Weiber z. B. haben 
den Gürtel ober der Brust, welche flach auf den Leib her- 
ab gedrückt ist; das Haar ist in zwei Zöpfe abgetheilt, 
sehr malerisch verschlungen. Dieser Haai^cteuck gilt bei 



Digitized 



by Google 



50 

den Lentett riel; mma erzählte mir von der hübschen Wh-- 
thuA in Riezlen^ deren einer Haarzopf von einem eifer- und 
Tftchsfiehtigen Anbeter abgeschnitten wnrde, nnd einen lan- 

gm Rechtsstreit^ der mit Emspemmg nnd bedentender Eos- 
nzaUung endete^ veranlasste. Wie hoch der Zopf da za 
lAnde gewerthet wnrde, konnte ich leider nicht erfahren. 

Kach meiner Ankunft in Ober^torf besuchte ich noch 
die Lonicera Laube des Uhrmachers in Oberstorf, an der 
leh aber nur zwei frische Exemplare von Sph. convolvuli 
fing. Ein anwesender Oberstorfer erzählte mir, dass er vor 
ein paar Tagen hier einen überaus grossen ;,SommervogeP 
gefangen habe, der Beschreibung nach war es A. atropos 
(Oberstorf Uegt 2500' hoch.) 

Der vierte Tag ftlhrte'mich durch den Hölldobel (eine 
höchst sehenswerthe wildschauerliehe Klamm) über Gerstra- 
ben nach der ^Gtindlealp^ und den „Kegelköpfen^ Leider 
waren nur wenig Sonnenblicke dem Fange günstig. Bei 
5200' bekam ich zu sehen: Arg. pales mit einer sehr schö- 
nen Varietät isis, H. pharte, manto, melampus, cassiope, dann 
Eryphile, eine sehr unterschiedene Varietät von Melampus 
und Coen. Satyrion. Nachdem ich den Heimweg durch das 
Spielmansauerthal, welches sich von den verschiedenen um 
Oberstorf gelegenen Thälem durch seine malerischen An- 
sichten auszeichnet, eingeschlag'en hatte, beschloss ein Ge- 
witter nebst abscheulichem Hagelschlag meine Excursion 
nnd meine Fänge, die in 4 Tagen als Besultat 456 Exem- 
plare auswiesen. 

Ich hebe nun die Höheupunkte, an denen ich bei die- 
sem Ausfluge Alpenfalter verschiedentlich beobachtete, her- 
vor und bezeichne: 



als niedrigsten 


um 


i höchsten Fundort 


von 










Hipp, melampus 


3000 CPt 


ms. 


F.) 5200 


(Paris. F.) 


medea.... 


2500 


j> 


4000 


^} 


ligea 


2500 


n 


3500 


)} 


pyrrha . . . 


3000 


n 


5200 


}} 


oeme 


4800 


jf 


5200 


}} 


manto .... 


5090 


n 


6500 


;; 


tyndarus . 


5000 


;j 


5200 


Jf 


cassiope . 


4800 


n 


5200 


n 


Coen. satyrion . 


4000 


n 


6500 


V 


Col phicomone. 


2800 


Jf 


5200 


}f 


P. brjroniae .... 


2500 


n 


6500 


yj 


Arg. pales 


5000 


n 


6500 


n 


1^0. orbitulas.. 


5800 


n 


6500 


ff 



Digitized 



by Google 



51 

Zorn Schlosse noch einige Kotizen ftr den Fremdeni 
den gegenwärtige Mittheilnngen zu einem Besuche im AU- 
gän einladen sollten. 

Man gelangt in SVi Standen von Angsbnrg nach Im- 
menstadt, von da in 2V2 Stunden nach Oberstorf. Für den 
Beginn der Excursion ist ein Führer unerlässlich; als solche 
empfehle ich die Jagdgehülfen Franz Schafhittl und Plattner. 
Ersterer führte mich schon früher auf der Gemsiagd und 
kennt alle Plätze, an denen ich gute Ausbeute fand. Zu 
empfehlen wären fdr den Besuch noch der Schrofen, Ober- 
mädele, Bausech und Ereuzech, Zeiger, Laufbachthal, 
Daumen, Schochen etc., sofern die Wiesen noch nicht ge- 
mäht oder vom Vieh besucht sind, worüber man sich wohl 
erkundigen mnss, denn der fleissige Allgäuer lässt nicht 
am steilsten Abhang einen Grashalm stehen. Mit der Nah' 
rung thut man gut sich vorzusehen; ausser dem frischesten 
Quellwasser, der ausgezeichnetsten Milch, vielleicht Butter, 
Molkensieder, Ziegerer auf den Alphütten bekommt man 
nichts. 

Im Wirthshause zur Sonne in Oberstorf erhält man 
auf die Frage: „ob man etwas zu essen habe?" entgegnet: 
Ja was wället se?" und auf die Frage, welche Speise be- 
reitet werden könne, die endliche Antwort: „ein Brädle" 
(Kalbsbraten). Aus diesem ,ßrädle" besteht der Speise- 
zettel unabänderlich. 

Sonst ist noch ein guter „Enzianer" (aus gentiana 
lutea verfertigt) zum Bergsteigen zu empfehlen. 

Ohne gute Bergschuhe mit festen, besonders am Ab- 
satz gut eingreifenden Nägeln, kommt man aber auf keinem 
Berge weit. 

Noch einmal: wenn ein Norddeutscher bequem und 
ohne grossen Zeitverlust in den Alpen sanmieln, dabei die 
reinste Luft; und herrlichste Gegend gemessen will, so 
komme er ins Allgäu. Yerdriessen wird es ihn nicht! 



4* 

Digitized by VjOOQIC 



52 

Hit KiferfftUft Ost- ind WesfprrassMS. 

Von Ott«Bi«r Pfeil. 

Es wird den Lesern dieses Blattes vielleicht von In- 
teresse sein, einige entomologisehe Nachrichten über den 
Nord-Osten unseres Vaterlandes, die preussischen Provinzen 
Ost- und Westpreussen, zu erhalten. Wenn auch die VeK 
bindungsfUden zwischen diesem Landstrich und Deutsch- 
land in entomologischer Beziehung nicht gänzlich mangeln, 
80 sind sie doch nur schwache, bestehend in Tauschverkehr 
der Sammler einiger Punkte von Preussen, namentlich von 
Königsberg und Danzig mit denen des grossen Stammlan- 
des. Im Allgemeinen ist wohl die Fauna der Bemstein- 
länder und ihre Eigenthümlichkeit den deutschen Entomo- 
logen nicht bekannter als die russische und unbekannter 
als die lappländische oder die von Cypem. Wer un- 
ternähme auch ohne genügenden Grund Reisen nach diesen 
halbsibirischen Gegenden, welche weder durch grossartige 
Natur noch durch besonders hervorragende Sitze der Cultur 
den Touristen anziehen. Und doch verdient gerade die 
Gleichgültigkeit der Entomologen das preussische Land in 
keiner Weise. Die preussische Fauna ist, wie schon der 
Professor von Siebold *) bemerkt hat, eine vorzugsweise 
reiche und interessante, vielen südlichen Faunen voran- 
stehend an Mannigfaltigkeit der Arten. Wenn man bedenkt, 
dass im Grunde nur ein kleiner Theil des nur 1178 ü Meilen 
umfassenden Landes entomologisch durchforscht ist, nämlich 
die Umgegend der grösseren Städte, namentlich Danzig, 
Königsberg, Elbing, Braunsberg, Tilsit etc., sodann der 
Strand in der Nähe dieser Städte und endlich einige wenige 
Punkte des Südens, wie Osterode und seine Umgegend; 
wenn man femer erwägt, dass die Untersuchung sich bis- 
her mit vielen und gerade an Arten sehr zahlreichen Gat- 
tungen, wie Homalota, Meligethes, Apion, Lathridius etc. 
nur in geringem Mass beschäftigt hat, so muss man er- 
staunen, dass trotzdem die Zahl der bis jetzt sicher in 
Preussen gefundenen Käferarten etwa 2500 beträgt. Die 
Fauna suecica, eines Landes, 13 mal so gross wie Preussen, 
weis't nach der Angabe von Gyllenhal nur etwa 3000 Arten 
nach, ein Beweis für die Reichhaltigkeit der preussichen 
Fauna. 

Und welche Schätze mag noch die beinahe undurch- 
forschte, in ihren Sanddünen zur Zeit des Hochsommers 



*) Beiträge zur Fauna Preussens von Carl Th. E. v. Siebold; Pro- 
te»8otf in den preoss. Provinz. Blattern. Bd. VII. 1849. 



Digitized 



by Google 



53 

eine tropische Hitze bergende knrische Nehnmg entbi^nl 
Wie viel neue Arten würden den fleissigeu Sammler be- 
lohnen , der die theils snmpfigen, theils reich bewaldeten 
Ufer der südlichen Seen, des Spirding- Mauer- und Löwen- 
Üiinersees durchforschte! Und an der südlichsten polni- 
sehen Grenze sind Wälder nicht selten, deren üppige Ve- 
getation fast der eines Urwaldes — wenn davon m Europa 
überhaupt die Bede sein kann — nahe kommt; Wtiaer 
wenigstens, welche selten oder nie die Axt berührte, noch 
viel weniger aber jemals der Fuss eines Schülers von Dli- 
ger und Erichson durchwanderte. 

Die vornehmste Eigenthümlichkeit der preussischen 
Fauna dürfte in der Vermischung des Nordens mit dem 
Süden bestehen; das gleichzeitige Vorkommen so vieler 
Arten, welche sonst den meridionalen Regionen einerseits 
und der nördlichen Zone andererseits ausschliesslich zu 
eigen sind, giebt der preussischen Fauna ihr specifisches 
Gepräge. Während ihr Grundcharacter allerdings der des 
nördlichen Deutschlands ist, spielen in diesen Typus so 
verschiedenartige Besonderheiten, welche Schweden und 
dem nördlichen Russland, sowie andererseits Süddeutsch- 
land; ja Ungarn und seinen Annexen entlehnt sind, hinein, 
dass aer Hauptcharacter einigermassen verwischt wird und 
die Particularität der Provinzfauna gewissermassen einen 
universellen Anstrich erhält. Der Grund dieser Erscheinung 
wird einerseits in den klimatischen Verhältnissen und an- 
dererseits in der Formation und Bebauungsart des Bodens 
der beiden Provinzen zu suchen sein. Es ist vielleicht be- 
kannt, dass Preussen einen ebenso heissen Sommer wie 
Süddeutschland, aber einen viel kälteren Winter hat, hierin 
also die Eigenthümlichkeit des Südens und Nordens verbin- 
dend. Sodann ist der preussische Boden keineswegs in 
dem Grade cultivirt, wi • dies etwa in Schlesien und Sach- 
sen der Fall ist; es finden sich dort grössere Waldstrecken, 
ausgedehntere Sümpfe und umfangreichere, zu Viehweiden 
dienende Grassteppen als in diesen und anderen deutschen 
Ländern. Hier ist noch nicht davon die Rede, wie z. B. 
im Regierungsbezirk Liegnitz, den meilenweiten Umkreis 
der Städte fast ganz in Gartenland umzuwandeln. Dass 
aber eine sorgsame Ackercultur — wie schätzbare Resul- 
tate für den Volkswohlstand und den Bildungsgrad eine» 
Landes sie sonst auch haben mag — keineswegs dem En- 
tomologen genussreiche Stunden zu verschaffen im Stande 
ist, scheint ausgemacht Es gilt jetzt die Behauptung, dass 
die preussische Fauna sich durch eine gewisse Univenali- 
tät auszeichne, durch einige Beispiele zu beweisen. Diejenigen 



Digitized 



by Google 



Ö4 

Arten bei Seite lassend, welche Preussen seinem Gnind- 
typns gemäss mit Norddentschland überhaupt gemeinsam 
sind, sollen aus der reichen Fülle theils ganz eigenthüm- 
lieber, theils solcher, welche sonst viel südlicher oder nörd- 
licher zu Hause sind, einige herausgegriflfen werden. Es 
sind dieselben dem Verzeichniss, welches der Pr.v. Siebold 
1847 veröffentlicht hat, späteren Publicationen, und eigenen 
Erfahrungen entnommen. 

Cicindela sinuata Fbr. (bei Pillau), Lebia crux minor 
L. (im Grase gekäschert), Carabus purpurascens Fbr., syl- 
vestris F. und marginalis F. (letzteren theilt Preussen gleich 
Pommern mit der sibirischen Fauna) Galosoma reticulatum 
F. (in manchen Jahren bei Danzig in vielen hundert Stücken 

fefangen) und investigator 111. (von dem man nicht weiss, 
ass er ausser bei Königsberg in Deutschland gefdnden 
wäre). Pelophila borealis F., Pterostichus dimidiatus OL, ae- 
thiops m., picimanus Dft. und fasciato-punctatus (unter Stei- 
nen und am Strande unter Röhricht), Bradycellus rufithorax 
Shb. (im Frühjahr bei Königsberg gemein), Trechus micros 
Ul. und discus Fbr., Dytiscus lapponicus Gyll. und septen- 
trionalis Gyll. (bei Braunsberg und Königsberg), Golymbetes 
dolabratus Pk. (am Strande), Gyrinus concinnus Klug (dieser 
früher von Ehrenberg in Syrien entdeckte und Suffrian aus 
Constantinopel zugesandte Käfer findet sich in den Danzi- 
ger Festungswerken), Helophorus tuberculatus (ryll. (nur 
preussisch am Strande unter Wasserpflanzen), Anthophagus 
caraboides L., testaceus Grv. und abbreviatus Fbr. (leben 
wie im Süden auf Blumen und Gesträuchen), Eurythyrea 
austriaca L., Lampra rutilans F., Chrysobothrys chrysostigma 
L., Agrypnus atomarius F. (bei Kreuzburg), Athous tnfas- 
ciatus Hrbst. (bei Danzig auf Wiesen), Drilus concolor Abs. 
(Danzig), Podabrus alpinus Pk. (auf den Trieben junger 
Kiefern häufig), Hylecoetus flabellicomis Schh. (Preussen 
scheint die eigentliche Heimath dieses Käfers zu sein, wel- 
cher ausserdem nördlicher in Bussland, aber nicht südlicher 
vorkommt), Gibbium scotias Fbr. und Mezium affine Mllr., 
Sphaerites glabratus Fbr. (im Frühjahr am ausfliessenden 
Birkensaft), Hololepta plana Fssl. (unter Binden), Onthopha- 
gus austriacus Panz., vacca Lin., nutans Fbr., camelus Fbr. 
und taurus Lin. (im Kubdünger vorzugsweise auf der fri- 
schen Nehrung), Aphodius bipunctatus Fbr. (ein echt preussi- 
scher, ausserdem nur noch pommerscher Käfer), Lethrus 
cephalotes Fbr. (das Vorkommen dieses in Ungarn heimischen 
Thiercs bezeugt Kugelann für die kurische Nehrung), Ani- 
soplia austriaca Hrbst. (bei Braunsberg), Hoplia minuta 
Panz. (auf Dünengräsem am Strande, wie es schemt Preussen 



Digitized 



by Google 



66 

9Mtin uigehörig); Cerucbag tarandus Panz. (bei Tflsi^ Fe- 
dmns femoralis Lin. (nach Kugelann im Süden der ProYinz), 
Hoplocephala ^aemorrhoidalis Fbr., Heterophaga diaperina 
Kng.y Tribolium madens Gharp. (sämmtlich bei Danzig), 
Serropalpas barbatus Schall, ([schwärmt an warmen Sommer- 
abenden nnd fliegt dem Schein des Liebtes nach in die ffe- 
öffneten Fenster), Pelecotoma fennica Pk. (an alten Weiden 
m Königsberg), Metoecus paradoxus Fbr. (in Weismemiestem, 
auch fliegend gefangen), Apodems intermedins Uellw. (vom 
Laube nnd aus Moos gekloplt E^bg.), Scytropus mustela 
Erbst, (gekäscbert), HyTobius pineti Fbr. und pmastri Gyll. 
(auf Tannen), sowie fatuus Rossi (in Deutschland überhaupt 
nur bei Danzigj, Scleropterus serratus Grm., Bagous lutalen- 
tns Sch^ lutosus Gyll, binodulus Hrb., frit Hrb., diglyptus 
Sehh«; limosus Gyll. (am Strand und an Teichrändem), Acal- 
leg camelus Fbr. (in Sandgruben)^ Mecinus collaris Grm. 
(wie der vorige), Phloeophagus spadix Erbst, (bei Kgbg.), 
Sylastes trifoUi Mllr. (in der Turner Forst bei Tilsit nicht 
selten), Bostrichus aeuminatus Gyll. (Eichholz bei Mehlsack), 
Tragosoma depsiurium Lin. (bei Elbing), Callidium dilatatum 
Pk. (bei Kgbg. an alten Zäunen mitunter häufig) und un- 
datmn Lin. (an alten Bäumen Kgbg. selten), Glyiius liciatus 
Unn. (von Dr. Sauter einmal an Eichenholz in vielen hun- 
dert Stück gefangen), antilope Schh«, gazella Gory, massili- 
ensis Lin., plebejus Fbr., omatus Fbr. (an Eolz und auf 
Blumen), Obrium cantharinum Lin. und brunnenm Fbr., 
Astynomus griseus Fbr. (Kgbg.), Monohammus sartor Fbr., 
Pachyta lamed Lin. und interrogationis Lin. (Braunsberg), 
Leiopns punctulatus Pk. (Kgbg. auf Linden), Lina alpina 
Zetterst (bei Darkehmen) und longicollis Sffr. (bei Putzig 
bis jetzt überhaupt nur in Deutschland gefangen). 

Durch die nur beispielsweise Anfbhrung vorstehender 
Arten, welche leicht verdoppelt und verdreifacht werden 
krämte, dürfte erwiesen sein, dass die preussischi Fauna 
ihren Grundcharacter bedeutend mit nordischen und südli- 
chen Elementen gemischt hat. 

Oben ist schon erwähnt, dass ausser anderen Gründen 
sicherlich auch die Formation des Bodens und der wech- 
selnde agrarische Character des Landes die Reichhaltigkeit 
der preussischen Fauna im Gefolge haben. Abgesehen vcm 
eigentlichen Gebirgen finden sich in Preussen alle Artea 
der Bodenbildung vor. Es sei hier besonders des Sandei 
gedacht. Dieser so gering geschätzte und dem Fusswai»^ 
derer odiöse Sand ist noch dem Sammler ein guter Freufid 
und äusserst schätzbarer Spender der seltensten Käfer; ^ 
schönen Gebirgsländer entbehren desselben in der Beg«l 



Digitized 



by Google 



6b 

und mögen sie dadurch auch in romantigcher Hinsieht niehts 
▼erlieren; so müssen sie doch in Folge dessen auch auf 
zahlreiche Insekten verzichten, welche in Sandgruben und 
in Fahrgeleisen, auf den Dünen und am Seestrand oft in 
überraschender Menge gefunden werden. Der süddeutsche 
Sammler kann nicht darauf rechnen, Helophorus tubercula- 
tus Gyll. und Bagous binodulus Hrbst., welche sich in den 
Sand des Meerufers eingraben, Aegialia arenaria Fbr. und 
andere dem Seestrande eigenthümUche Thiere zu fangen. 
Von Käfern, welche den Sand besonders lieben, führe ich 
den sehr gesuchten Masoreus Wetterhalii Gyll; und viele 
seltene Arten der Gattungen Dromius, Dyschirius, Ancho- 
menus, Amara, Harpalus, Bembidium, Homalota, Mycrto- 
porua, Tachinus, Saprinus, Heterocerus, Psammodius, An- 
thicus, Baridius, Mecinus, Chrysomela, Adimonia, Cassida 
und Coccinella an. Es ist in der That überraschend, wie 
die von den Landleuten zum Einlegen der Kartoffeln ge- 
grabenen, im Sommer unbenutzten Gruben oft mit Käfern 
angefüllt sind. Noch wunderbarer ist die Erscheinung, de- 
ren schon Professor von Siebold gedacht hat *) und welche 
ieh hier mit seinen Worten anfahren will. „Jener leider, 
öo sagt er, nur mit zu schneller Hast in Preussen vorüber- 
eilende Frühling bringt in den Strandgegenden der Odtsee 
noch eine andere eigenthümUche Erscheinung hervor, welche 
ich bei Danzig mehrmals zu beobachten Gelegenheit hatte 
und auf welche ich hiermit aufmerksam machen will. Nach 
den lang ersehnten ersten Frühlingstagen fand ich den 
Seestrand zuweilen Meilen weit mit einer unzähligen Menge 
geflügelter Insekten aus allen Ordnungen so vollkommen 
bedeckt, dass man mehrere Schritte vom Ufer ins Land 
hinein nichts anderes erblickte alfe Insekten. Ein grosser 
Theil der Danziger Insekten-Fauna lag auf diese Weise vor 
meinen Füssen. Eine grosse Menge dieser Thiere wartodt 
öder scheinbar todt und zum Theil schon vom herange- 
schwemmten Sande begraben, eine ebenso grosse Menge 
dagegen lebte und kroch matt umher. Man sah es diesen 
fetzteren deutlich an, dass sie erst vor Kurzem dem Was- 
sertode entronnen waren. Ich konnte mir dieses Phänomen 
nur auf folgende Weise erklären. Die Frühlingssonne musste 
alle diese Insekten aus ihrem Winterschlaf geweckt und 
ins Freie gelockt haben. Die Luft war mit ihnen angeftillt 
worden, ein lauer Landwind hatte ihren Flug weit in die 
See hinausgelenkt, auf welche sie zuletzt erschöpft nieder- 



In der oben eirwäbnten Schrift p. 6. 

dby Google 



Digitized b 



67 

fielen; ein hierauf eintretender gelinder Seewind hatte dann 
mit den Wellen diese theils ertrunkenen theils seheintodten 
Thiere wieder ans Ufer getrieben; da die Insekten bekannt* 
Mch dnreh Ertrinken in einen sehr lang anhaltenden Schein- 
tod verfallen, so war es nicht zu verwundem, dass eine 
grosse Zahl jener gestrandeten Käfer, Wanzen, Fliegen, 
Wespen u. s. w. wieder zum Leben erwachten/ 

Nächst dem Sande sind es in Preussen die bedeuten- 
den Waldstriche, welche die reichste Ausbeute an Käfern 
geben. Eine sehr beliebte und stets sehr lohnende Fangart 
ist hier zu Lande der Schirm, in welchen hinein man von 
den Bäumen und Strauchgewächsen abklopft Namentlich 
die in Ost- aber nicht in Westpreussen sich vorfindenden 
Tannen Uefeni für den Schirm die bedeutendste Anzahl 
Käfer ; insbesondere sind es Elateren und Rüsselkäfer, welche 
diesen Aufenthaltsort lieben. Als seltenere bei Königsberg 
auf diese Art zu fangende Species sind viele Ampedus-Arten wie 
erythrogonus, scrofa, nigrinus und subcarinatus, femer Dia- 
canthus metallicus, impressus und melancholicus, sodann 
Pissodes piceae, hercymae und piniphilus, Magdalinus du- 
plicatns, violaeeus und nitidus, Anthonomus pubescens und 
varians, Hylobius pineti und pinastri etc. etc. zu nennen. 
Von Laubbäumen gewähren Eichen, Haseln und blühende 
Linden die beste Ausbeute. 

Das Durchsuchen des Kuh- und anderen Düngers ist 
sehr üblich: es belohnt sich dies nicht eben angenehme 
Geschäft oft durch reichen Fang, namentlich der Aphodius- 
und Onthophagus-Arten. Hier zeichnet sich besonders die 
Msche Nehrung durch Originalität der Arten aus. Weniger 
eingebürgert schien das Suchen der Binden- und Holzkäfer 
mit Hülfe des Meisseis und Hammers; wenigstens in Kö- 
nigsberg scheint diese Fangart noch wenig bekannt und 
üblich zu sein. Indess hat der Unterzeichnete auf diese 
Weise manche j*echt seltene Thiere und einige in grosser 
Menge gefunden. Bei Königsberg zieht sich in Entfemung 
einer Stunde ein Tannenwald,^ die Wilkin genannt, hin, 
welcher auch zahlreiche Stubben (Stümpfe) gehauener Bäume 
enthält. Diese Stubben bewohnt der seltene und geschätzte 
Hylecoetus flabellicomis Schh., nicht zu verwechseln mit 
H. dermestoides Fbr., von dem er sich vorzüglich durch 
die schönen lang gekämmten Fühler unterscheidet In der 
ersten Hälfte des Mai besuchte ich die Wilkin zum Oeftem 
und fing gegen 100 Stück H. flabellicomis und zwar auf 
folgende eigenthümliche Art Der Käfer sitzt in seinen tie- 
fen, senkrecht in den Stamm hineinführenden Bobrlöchera, 
welche man deutlicher sieht; nachdem man das Holz seiner 

Digitized by VjOOQIC 



Binde entkleidet hat Zuweilen glttekt es^ beim A])brediM 
der Binde einige halb im Stamm nnd halb in der Borke 
sitzende Käfer zu fangen , indem dieselben dann frei anf 
dem Holze liegen oder sich auch aus der Binde heraiuh 
nehmen lassen. Meistens aber mnss man auf diese beqneme 
Art des Fanges verzichten und den Käfer in seinen Bohr- 
löchern belauem; mit Htilfe eines sehr feinen Drahtes ^ 
welcher mit einer noch feineren etwa ^4 Linie langen um* 

Sbogenen Spitze versehen ist, kann man das Thier in der 
t aus den Löchern herausnehmen, dass man es unverse- 
hens zwischen Halsschild und Flügeldecken festhi^t und 
dann behutsam hervorzieht Ist man bei dieser Operation 
nicht sehr schnell; so verschwindet der Käfer schleunigst 
in seinem dunklen und tiefen Versteck, aus welchem an 
Boit Httlfe des Stemmeisens hervorzuholen eine sehr müh- 
same und meistens vergebliche Arbeit ist Ausgeflogene 
Thiere an den Stubben zu fangen, ist mir nie geglückt 
Ausserdem fing ich an Tannenstubben unter der I^de den 
geschätzten Hypophloeus fraxini Kug. in grosser Menge; 
Plegaderus vulneratus nicht minder häufig, Platysoma ob- 
longum, lineare, angustatum und filiforme, 10—12 species 
Bostrychoidae und als zufällige Gäste in grosser Menge 
Xantholinus lentus Grv«, weniger häufig Quedius laevigatus 
Gyll., ab und zu Dromius margmellus Fb. und fenestratus Fb. 
Besonders schätzbare Fangstellen sind die um Königs- 
berg in grosser Anzahl an allen Wegen stehenden atten 
Weiden, in denen man sich einen Ersatz der hier ganz 
fehlenden Bothbuchen suchen muss. An diesen Weiden lebte 
Molorchus major Lin., Xyletinus pectinatus Fbr., Tiresias 
serra Fbr., Megatoma undata Lin., Attagenus Schaefiferi 
Hrbst. und megatoma Fbr., Hadrotoma marginata Pk., Cos- 
sonus linearis Lin. und cylindricus Shlb., Plegaderus caesus 
Hrbst, Peltis oblonga Lin., Eucnemis capucinus Ahr., Til- 
lus elongatus Lin., Ftilinus pectinicomis Lin. und costatus 
Gyll. imd Anderes. Namentlich war mir eine Weide dicht 
vor einem Thore werth geworden, da sie vor allen Ge- 
schwistern durch die nicht genug zu achtende Eigenschaft 
ausgezeichnet war, Pelecotoma fennica Pk. und Teretrius 
pieipes Fbr. in schöner Vereinigung zu beherbergen. Pele- 
cotoma, ein Käfer, den manche grosse Sammlungen ver- 
missen, war mir beim ersten Fange nicht bekannt fiel mir 
aber sofort durch seine Eigenthttmlichkeit auf; er lief näm- 
Uch nur in der heissesten Mittagszeit, dann aber blitzschnell 
am den von Binde freien Stellen der Weide auf und ab, 
ohne aufzufliegen. Der Fang des zarten Thierchens war 
mit grossen Schwierigkeiten, mit noeh grösseren aber die 



Digitized 



by Google 



8» 

BCTDitßning Terbnnden, ihn miTersehrt in die Flasebe m 
sehaffen. Indem ich zwei zusammengelegte Finger an der 
Spitze mit Speichel befeuchtete, gelang es mir, den K&fer 
zwischen den Fingerspitzen ohne Dmck gleichsam zn er- 
träiÜLen nnd dann mit dem Pinsel ab nnd in die Flasche 
zn nehmen. Nur wenige Exemplare fing ich ron diesem 
Käfer, da ich in der heissesten Zeit des Sommers von Kö- 
nigsberg abwesend war; Teretrins picipes war häufiger nnd 
hidt sich bis in den Spätsommer; er kroch an der bewnss- 
ten Weide in langsamem Schritt auf nnd ab. 

Zum Schlnss dieses Aufsatzes sei noch der Bestre- 
bungen der prenssischen Entomologen nm die Fauna ihres 
Specialvateriandes gedacht Die prenssische Fanna hat das 
Gililck gehabt, mehr als viele andere ProTinzialfiinnen Ge- 
genstand des eifrigen Studiums sowohl in Fang als Auf- 
zeichnung gewesen zu sein. Als ehrwürdiger Stammvater 
der preussischen Entomologen ist Kugelann mit grösster 
Anerkennung und Auszeichnung zu nennen; 1753 geboren 
und 1788—1815 in Osterode, einer kleinen Stadt im Süden 
Ostnreussens, Besitzer einer Apotheke, hat dieser uner- 
mttalicbe Sammler eine grosse Anzahl überhaupt neuer Ar- 
ten entdeckt und besclmeben, welche noch jetzt von ihm 
ihren Namen tragen. Seit ihm erst datirt eine prenssische 
Käferfanna als abgesonderte Ftovinzisdfauna. Kugelann 
fand in Illiger einen ausgezeichneten Interpreten, indem 
dieser ;,da8 Verzeichniss der Käfer Preussens, entworfen 
von Kugelann ^, ausarbeitete und von den theils neuen 
theils schon bekannten Arten einen Theil mit bekai^^r 
Meisterschaft beschrieb (Halle 1798). Wie viel prenssische 
Arten Kugelann gefunden hat, lässt sich nicht genau ange- 
ben; er spricht im Vorwort zu seinem Verzeichniss (1794) 
von etwa 1000 Arten. Illiger hat nur 537 Arten beschrie- 
ben. Nach Kugelann ruhten die Bestrebungen der preussi- 
schen Entomologen längere Zeit und erst seit im J. 1846 
der prenssische Faunaverein, welcher in Königsberg seinen 
Sitz hat, *) entstanden war, gewannen dieselben neues Le- 
ben. Seitdem sind von allen Seiten Beiträge herzugetragen 
nnd ist nunmehr die oben angegebene Zahl von etwa 2500 
Arten preussischer Käfer ermittelt worden. Li erster Beihe 
ist der Professor v. Siebold unter denen zu nennen, welche 
sich um die prenssische Fauna verdient gemacht haben, 



*) In AnerkenniiDg seines wissensehaftUchen Strebens geniesst der 
Fsnns- Verein durch die Mnnificenz der prenssischen Regiernng 
Fortofreiheit. 



Digitized 



by Google 



60 

indem er nicht nnr in mehreren kleineren Schriften Beiträge 
zur EenntnisB nnd Würdigung derselben gab, sondern ancfa 
1847 ein neues Verzeichniss der Käfer Preussens edirte, 
welches 1768 Arten enthielt Wie lebhaft in den letzten 
9 Jahren gesammelt ist, ergiebt die grosse Bereicherang 
der Artenzahl; von Dommer in Danzig ftlgte durch eine 
Publication v. J. 1849 bereits etwa 360 neue Arten hinzu 
und der Best verdankt sein Bekanntwerden den Bestrebun- 
gen des Dr. v. Frantzius, Schuldirector Sauter, Oberlehrer 
Elditt, Oberlehrer Dr. Lenz, Kauftnann Andersch, Dr. 
Schiefferdecker und Anderer. Diese eifrigen Sammler, welche 
grösstentheils noch jetzt thätig sind, lassen die Erwartung 
gerechtfertigt erschemen, dass das dritte Tausend der preuss. 
Käfer theils durch Fang theils durch D^ermination so man- 
cher noch unbestimmter Arten in wenigen Jahren erreicht 
werden wird. 

Königsberg, im October 1856. 



Ein nener RAsfiielkafier 

von Ho£rsth Dr. R9g«r in Randen. 

Euryommatus n. g. 

Ftthler beim cT kurz vor, beim 9 kurz hinter der 
Mitte des Küssels eingefügt, der Schaft bis zur Wurzel des 
Rüssels reichend, die Geissei 7-gliedrig, ihre beiden ersten 
Glieder viel gestreckter als die folgenden, das erste kräftiger. 

Bussel länger als Kopf und Halsschild, dünn, leicht 
gebogen, die Furche seitlich, unten fast gerade aufsteigend. 

Augen sehr gross, nur durch eine feincLinie 
getrennt, bei senkrechter Stellung des Bussels 
beinahe den Vorderrand des Halsschildes be- 
rührend. 

Halsschild wenig breiter als lang, nach vom schwach 
verengt, vom kaum bemerkbar eingeschnürt, hinten jeder- 
seits leicht ausgebachtet. 

Schildchen tief liegend, fast länger als breit. 

Flügeldecken fast doppelt so lang als breit, hinter der 
Mitte leicht verengt, die Afterdecke freilassend. 

Vorderbrust vom weder ausgerandet noch mit einer 
Spur einer Furche. 

Hinterleib leicht schräg nach unten abfallend , das 
erste Segment kaum länger als das zweite, dieses so lang 

Digitized by V^UUV IC 



dl 

ab die beiden folgenden znsammengenominen, der Hinter- 
rand seiüich etwas stärker vorgezogen, das fünfte wiedemm 
länger. 

Beine sehlank; die Schenkel der vordem stark 
keulenförmig angeschwollen mit einem starken 
Zahne hinter der Mitte, die der mittleren und 
hinteren Beine nach der Spitze zn nur schwach 
verdickt mit einem kaum bemerkbaren Zähnchen. Die 
Schienen der Vorderbeine sind vor der Mitte verhältniss- 
massig stark gekrümmt, an der Spitze mit einem kräftigen 
Homhaken; an den Mittel- nnd Hinterbeinen ist eine Eräm- 
mimg kaum bemerkbar, der Homhaken viel schwächer« 

An den Füssen ist das erste Glied sehr ge- 
streckt, nur wenig kürzer als die folgenden zu- 
sammengenommen; die beiden Fussklauen sind einfach. 

E. Mariae n. sp. 

Niger, opacus, antennis, rostro apice, tibiis anterioribus 
basi pedibusque ferrugineis, subtus crebre albido- squamo- 
sus, supra parce griseo-pilosus, pilis thorace medio basi, 
ely^s circa scutellum, suturae apice et hinc inde densius 
eoDgestis, bis proftmde striatis. 

Long. IV2 — 1^/3 liö- (rostr. exccpt) 

Kaum breiter aber fast um die Hälfte länger als Go- 
ryssomerus capucinus, matt gräulich schwarz, die Rüssel* 
spitze, die Fühler, die Basis der Vorderschienen dunkel 
rothbraun. 

An den Fühlern werden die 5 vorletzten Glieder all- 
mälig wenig breiter und kürzer, die Keule ist schwärzlich 
braun, dreigliedrig. Der Rüssel ist vom geglättet, seitlich 
fein punktirt, hinten runzlig punktirt, dick gelblich behaart 

Das Halsschild ist dicht und fein punktirt, oben schwach 
gelbgrau behaart, am Grunde mit einzelnen, über dem Schild- 
chen zahlreicheren, unten dicht stehenden weissgrauen 
Schüppchen. 

Die Flügeldecken zeigen 9 gleichmässig tiefe Streifen 
mit runzlig punktirten Zwischenräumen ; um das Schildcben 
and an der Spitze der Nath eine kräftigere und dichtere 
greisgelbe Behaarung, welche auf dem übrigen Theile ne- 
ben einer sparsamen, äusserst feinen Behaarung hier und 
da zu undeutlichen ^uen Flecken zusammentritt 

Die Unterseite ist mit ziemlich dicht gestellten weiss- 
Kchen Schüppchen und greisen Härchen besetzt, welche 
letztere auch die Schenkel und Schienen bedecken. An den 
sehlanken Füssen, namentlich den hinteren, ist das erste Glied 
mehr als doppelt so lang als das zweite, das dritte viel kürzer 
als dieses, zweüappigy das Klauenglied massig gestreckt 

Digitized by VjOOQIC 



Die angegebenen Unterschiede in der FüblerinsertitiL 
zwischen dem schmäleren, kleineren nnd dem krSMgeren, 
grösseren Exemplare haben wohl ohne Zweifel in der Ge- 
schlechtsdifferenz ihren G-rnnd ; im Uebrigen dentet sich die- 
selbe nicht anderweitig an. 

In der Stellung nnd GrOsse der Angen stimmt der 
Kttfer ganz mit den exotischen Coptums nnd Verwandten 
ttberein; die, Bildung des Halsscbildes , welches unten ohne 
Andeutung einer Furche ganz wie bei Coryssomerus gebaut 
ist, mit dem der Käfer auch den Bau der Vorderbeine ge- 
mein hat. lässt ihn seinen natürlichen Platz neben dieser 
Gattung finden. 

Ich verdanke diesen interessanten Käfer neben vielem 
Anderem dem entomologischen Eifer einer liebenswürdigen i 

ÖBgen Freundin; welche dem Käfer-Waidwerk manche iteer 
ussestunden gewidmet; ihr zu Ehren trägt er seinen Na- 
men. Das erste Sülck wurde Ende Juni d. J. in meinem 
Beisein am Fenster eines Zimmers, das zweite 3 Wochen 
später in einem Garten an der Holzwand eines Hauses ge- 
fanden. 

Das eine Exemplar befindet sich im Berliner KOfdgl. 
Museum, das andere ttberliess ich meinem geehrten Freunde, 
Herrn Dr. Kraatz, der den Käfer ebenfalls für eine neue 
•durch die Bildung der Augen für die europäische Fauna 
sehr ausgezeichnete Gattung hält 



Zwei neue europftisehe Käferarten. 

1) Hetallites Pirazzolii mihi. 

Oblongus niger, nitidus, griseo-pilosus, pectoris late- 
ribus squamulis angustis, viridibus tectis; capite thoraceque 
dense punctatis, hoc subquadrato, lateribus modice rotun- 
dato; elytris punctato-striatis, interstitiis subplanis, pono- 
tulatis. Antennis pedibusque rufotestaceis, femoribus sub- 
dentatis. Long. 2'"— 2V4'". 

Einem schwarzen Phyllobius oblongus in Grösse und 
Aussehen sehr ähnlich, durch die Bildung der Fühler und 
Fühlerfurche sogleich davon zu unterscheiden. Kopf und 
Rüssel dicht und ziemlich stark punktirt, ohne Erhabenhef- 
ten oder Vertiefungen. Halsschild fast so dicht als der 
Kopf punktirt, an den Seiten etwas dichter, als in der 
Mitte behaart; die Haare zeigen an den Seiten etwas grBn- 



Digitized 



by Google 



63 

Beben Scbiminer und liegen mehr am Körper an, während 
de auf der ganzen Oberseite aufgerichtet sind. Die Be- 
baaning der Unterseite ist am Halsf^cbild; der Mitte 
der Bmst nnd dem Hinterieib ebenfalls gran nnd nur 
an den Seiten der Bmst finden sich anliegende , haarfKr- 
mige, grttne Scbnppen. Die Pnnktreihen der Flügeldecken 
nnd stark y die Zwisehenränme fast eben, mit zerstreuten 
feinen Ptinktchen nnd mit schwach erhabenen, bei schief 
einfallendem Licht besonders bemerkbaren, von den Pnnk- 
ten der Streifen ausgehenden Quer-Rnuzeln: die abwech- 
sefaiden Pnnktstreifen ein klein wenig genähert. 

Die Färbung der Beine ist ziemlich constant gelbrotii, 
nur bei einigen Exemplaren sind die Hinterschenkel etwas 
dunkler. Der ganze Körper nebst den Hüften ist sonst 
rein schwarz, glänzend; auf Kopf und Halsschild ist der 
&lanz etwas geringer durch die dichte PuidLtinmg. Die 
Unterseite ist zerstreut punktirt. 

Diese Art ist wohl bisher der Aehnlichkeit wegen mit 
Phyllobius oblongus übersehen worden. Alle meine Exem- 
pkure stammen aus Italien, wo sie nach Angabe des Herrn 
Ingen. Pirazzoli ziemlich yerbreitet und nicht selten sein soll 

2) Dichotrachelus Imhoffi mihi. 

Elongatus, niger, squamulis fuscotestaceis nigrisque 
yariegatus, rostro et fronte tenuiter canaliculatis; thorace 
latitndine longiore; eljtris oblongis, setis eorum clavatis. 

Long. 3'", lat IV«'". 

Dem D. sulcipennis in Länge und Aussehen am näch- 
sten, aber durch die schmale Gestalt und die keulenförmi- 
gen Borsten sogleich zu erkennen. 

Rüssel etwas länger als der Kopf, ziemlich flach, mit 
seichter Mittelfurche und jederseits mit einer Reihe gelbli- 
cher, kurzer Borsten. Süm mit einem starken queren Bor- 
sten-Wulst, der in der Mitte unterbrochen ist, so dass er 
fast 2 kurzen Hörnern gleicht Der Hinterkopf ist gewölbt, 
ohne Mittelftirche, dicht mit pechschwarzen Schuppen, aber 
nicht mit Borsten besetzt Halsschild etwas länger als breit, 
dessen Sculptur im Allgemeinen wie bei D. sulcipennis, der 
Yorderrand mit gelblichen, die beiden erhöhten Längslinien, 
sowie die beiden kleinen, stumpfen Höcker am Seitenrande 
dicht mit pechschwarzen Borsten besetzt Ausserdem ist 
die ganze Oberfläche €tes Halsschildes dicht mit pech- 
schwarzen Schuppen bedeckt Die Flügeldecken sind lang 
eiförmig, ihre Beschuppung unregelmässig schwarz und 
gelbbräunlich gefleckt, gereiht punktirt, die Punkte in der 
Mitte mit einem kaum sichtbaren gelblichen Schüppchen 
geziert Der hktere Theil d^ Naht, der dritte, fbnne und 



Digitized 



by Google 



64 

siebente Zwischenraum sind erhaben nnd mit einer Beihe 
starker, langer, gegen die Spitze keulenförmig verdickter 
Borsten besetzt; auch der sechste Zwischenraum und der 
neunte (vor der Spitze) tragen einige wenige, kürzere -Bor- 
sten. Der fünfte Zwischenraum ist hinter der Mitte abge- 
kürzt, der dritte und siebente vereinigen sich vor der Spitze, 
der zweite, vierte und sechste sind flach, die äussern sehr 
schwach gewölbt Die Unterseite des Halsschildes und die 
Brust sind dicht, der Hinterleib Bjärlicher mit bräunlichen 
Schuppen bedeckt. Die Beine sind dicht mit Schuppen und 
Borsten besetzt; erstere sind auf der Aussenseite der Schen- 
kel und Schienen pechschwarz, auf deren Innenseite, ein 
Bing vor der Spitze der Schenkel und die Spitze der Schie- 
nen bräunlich. 

Von Herrn Dr. Imhoff auf dem Bemina (Cant Gran- 
bündten) entdeckt 



PegdBoelienis mnltipiiiietatiis^ ein neu entdeckter Käfer. 

Vor zwei Jahren wurde von mir am hannoverschen 
Solling ein Pogonocherus von einer alten Eiche gesammelt, 
welcher meines Wissens noch nicht bekannt und beschrieben 
ist Ich glaube ihn deshalb für neu halten zu dürfen und 
nenne ihn wegen der characteristisch dicht punktirten Flü- 
geldecken Pogonocherus multipunctatus. Seine Ch«:acteri- 
stik ist folgende: 

Kopf mit Ausnahme des bräunlichen Mundes, Hals- 
schild mit Ausnahme der schmutzig schwarzbraunen Scheibe 
und der Leib pechschwarz, mit weisslich-^rauer Behaarung. 
Flügeldecken überall dicht und gleichmässig punktirt, an 
der Spitze schräg nach innen abgestutzt, braun, mit einer 
von den Schulterecken nach rückwärts liegenden schräg 
nach der Nath zulaufenden, schmalen, geradlinig begrenir 
ten, gleichbreiten, weissgrauen Binde. Der Raum vor bei- 
den Binden unrein schwarzbraun, ein die Wurzel der Flü- 
geldecken zur Basis habendes Dreieck bildend, der die 
Binden nach rückwärts begrenzende Raum ebenfalls unrein 
schwarzbraun, nach der Spitze zu allmählig heller werdend. 
Jede Flügeldecke mit drei nur schwach erhabenen Längs- 
linien. Die der Nath zunächst li^ende enthält drei kleine 
schwarze Höcker, von denen der vordere in der Dreiecks- 
Makel liegt, die beiden andern sich dagegen hinter der 
Binde befinden. Länge 1,7, Breite 0,6'". 

Bevensen bei Lüneburg, den 6. April 1856. 

W« GkeBKg, EönigL Hviuot. Föister. 



Digitized 



by Google 



lieber die Lebensweise 
der Mgenldsen Käfer in den Krainer Höhlen 

von Dr. BL. Miller in Lippstadt. 

Elrst seit wenigen Jahren hat sich die Aufmerksamkeit 
der Entomologen auf die Insektenfauna der Krainer Höhlen 
gerichtet, und nur wenige Entomologen hatten bisher Gele- 
genheit, sich der mühsamen Durcliforschung Jener unterir- 
dischen Räume zu unterziehen. Q^eichwohl ist schon eine 
tiberrase li ende Zahl von Insectenarten bikannt geworden, 
welche theils ausschliesslich in den ewig dunkeln Tropfstein- 
räumen ihren Wohnsitz haben, theils auch oberirdisch, meist 
an dunkeln Orten versteckt, gefunden werden. Diese Grot- 
ten-Insecteu sind nicht nur dadurch auffallend, dass ihnen 
zum grossen Theile die Augen fehlen, während ihre näch- 
sten Verwandten, welche am Tageslicht leben, mit Augen 
begabt sind, sondern auch ihre Lebensweise erscheint räth- 
selhaft. Denn es mnss befremden, dass zahlreiche Insecten- 
arten in gänzlicher Abgeschlossenheit vom Licht und von 
der lebenden Natur in lautloser Finstemiss und scheinbar 
ohne Nahrung an den nackten Tropfsteinen leben sollen. 
Es wird daher gewiss jeder Beitrag zur Aufklärung ihres 
Vorkommens und ihrer räthselhaften Lebensweise erwünscht 
sein. 

Im Sommer vorigen Jahres auf einer naturhistorischen 
Wanderung durch Kärnthen, Krain und Istrien begriffen, 
stellte ich mir desshalb die Aufgabe, die Lebensweise der 
Grottenthiere, besonders der Käfer, für welche mein Auge 
am meisten geübt ist, sorgfältig zu beobachten. Leider fand 
ich in meinem Bemtlhen, die Grotten zu durchforschen, Hin- 
demisse, welche ich nur zum kleinsten Theile zu beseitigen 
vermochte. Die meisten Grotten in Krain sind sehr wenig 
bekannt, und wurden mir von dem einzigen Entomologen, 
der sie genau kennt, Herrn F. Schmidt in Laibach, geheim- 
nissvoU verschwiegen. Ich war nur mit den in den Jahr- 
büchern des Wiener zoologisch -botanischen Vereins enthal- 
tenen Höhlennotizen ausgestattet. Daher war mir die grosse 
Mehrzahl der über 100 Krainer Grotten unzugänglich. Ob- 
gleich ich Krain in verschiedenen Richtungen durchwanderte, 
und von Ort zu Ort Erkundigungen einzog, so konnte ich 
doch wegen Unkenntniss der (slavonischen) Landessprache 
nur 14 Grotten in Erfahrung bringen und durchsuchen» 
Zwölf derselben lieferten entomologische Ausbeute und gaben 
mir Gelegenheit, folgende 6 augenlose Käfergattungen zu 
beobachten: 



Digitized 



by Google 



66 

1. Leptodiras Schmidt. 
(Stagobius Schiödte.) 
Obgleich ich 31 Exemplare des L. Hohenwartii Schm. 
und 3 Exemplare des L. angiistatus Schm. lebend beobach- 
tet habe, fand ich keinen derselben „an marmorweissen 
Stalaktiten emporkriechend", wie der Fttrst von Kheven- 
hüUer das Vorkommen der Leptodiras in der berühmten 
Adelsberger Grotte beschreibt (Verhandl. des zool.-bot. Ver- 
eins in Wien, Bd. I., p. 49 und Bd. II., p. 42.) Vielmehr 
guchte ich in der Magdalenengrotte bei Adelsberg, welche 
auch als Fundort des L. Hohenwartii angegeben wird, „an 
den marmorweissen Stalaktiten -Säulen ^ ohne allen Erfolg, 
Später war Herr Frey er, Gustos des natur-historischen Mu- 
seums zu Triest, so freundlich, mich in eine Höhle des 
Karstes zu begleiten, in der er selbst schon Leptodiras ge- 
funden hatte. Es ist dies eine geräumige Höhle, welche 
sich in der Richtung von SO nach NW 91 Klafter tief in 
das Kalkgebirge erstreckt, und ziemlich steil, unter einem 
Winkel von ca. 40 ^ nach abwärts geneigt ist. Sie zieht 
sich gleichmässig und gerade hinab, nur ihr letzter unter- 
ster Theil ist vollständig dunkel. Er ist nämlich fast hori- 
zontal und bildet eine geräumige, ziemlich abgeschlossene 
Tropfsteinkammer. Auch der Boden derselben ist Tropf- 
stein, theils wellenförmig und mit kleinen, von dem herab- 
triefenden Wasser angefüllten Becken versehen, theils aus 
kleinen, abgerandeten Tropfsteinhtigeln gebildet. Nach zwei- 
stündigem Suchen in dieser Tropfsteinkammer hatte Herr 
Freyer 6, ich 10 Exemplare des Leptodiras Hohenwartii er- 
beutet. Die meisten derselben sassen etwa eine Spanne 
hoch über dem Boden an der grauen, zum Theil sogsö* 
recht schmutzigen Tropfsteinwand. Einige Exemplare fanden 
wir auf dem Boden selbst, auf den flachen Tropfsteinhügeln 
umherkriechend, nur ein einziges hatte sich höher verstiegen, 
so dass es in Mannshöhe an der Tropfsteinwand sass. Von 
den 16 Exemplaren wurden 10 an einer und derselben etwa 
2 — 3 Schritt breiten Stelle gefunden, wo sie nach einander 
allmälich hervorgekrochen sein mussten, und wo ich ihr 
eigentliches Nest, leider unzugänglich, entdeckt zu haben 
glaube. Es hatten hier nämlich die Leptodirus ihren Schlupf- 
winkel offenbar in dem Winkel zwischen Boden und Wand, 
in einem aus Tropfstein gebildeten, sehr sichern Verstecke. 
Der unterste Theil der Wand ist nämlich hier von kleinen 
(etwa halbzolldicken ) und sehr rauhen Tropfsteinsäulchen 
gebildet, welche den Boden nicht ganz erreichen und so- 
wohl zwischen sich als am Boden und wahrscheinlich auch 
hinter sich kleine Höhlungen lassen. Nur aus diesem Ver- 



Digitized 



by Google 



67 

stecke konnten die 10 LeptodiruS; welche wir an dieser 
Stelle nach und nach und immer nur wenige Zoll von den 
kleinen Höhlungen entfernt fanden^ allmälich hervorgekrochen 
sein. Auch schien hier am ersten für ihre Nahrung gesorgt 
Denn auf dem Boden lagen hier zwischen den klaren KsSl^ 
trfimmem zahlreiche Stückchen von Verwesung geschwärzten 
Holzes ; und der Boden selbst war hier theils sehr feucht, 
theils füllte sogar Wasser die kleinen Vertiefungen des 
Tropfsteins aus. 

Eins der Exemplare fand ich hier auf dem Wasser 
schwimmend, es wurde von demselben leicht getragen und 
gelangte mit geringer Anstrengung mittelst der langsamen 
Bewegung seiner Beine auf das Trockne, in dem Winkel 
zwischen Wand und Boden, wo es sich in einer kleinen 
Höhlung zu verbergen suchte, so dass ich es nur mit Mtlhe 
noch herausbekam. 

Wir glaubten einen grossen Theil der in dieser Höhle 
überhaupt lebenden Leptodirus gesammelt zu haben, und 
beschlossen, dieselbe nun nicht weiter auszuplündern. Mür 
wurden aber desselben Tages von einem Earstbewohner der 
wahrscheinlich seine entomologische Beute wenig zu würdi- 
gen wusste, nebst meinem Beisegepäcke die schon sorgfiil- 
tig präparirten 10 Leptodirus Hohenwartii gestohlen, und ich 
sah mich dadurch veranlasst, um nicht ganz ohne Leptodirus 
abziehen zu müssen, die Höhle nochmals zu durchsuchen. 
Zu meinem nicht geringen Erstaunen fanden sich die Lep- 
todirus noch fast eben so häufig als zuvor, und ich hatte 
nach mehrstündigem Suchen wieder 13 Exemplare erlangt, 
welche sich unter denselben Verhältnissen wie die ersten 
&nden. Es wurden also an einem Tage 29 Exemplare des 
L Hohenwartii aus dieser Höhle genommen, ohne dass eine 
Abnahme derselben recht bemerklich wurde. 

Obgleich sich die Thiere zieinlich in der ganzen Tropf- 
steinhöhle zerstreut vorfanden, so wurde doch keins dersel- 
ben an einer völlig trockenen Stelle gefunden. Sämmtliche 
Exemplare, welche sich in der beschriebenen Tropfstein- 
kammer fanden^ waren vollständig ausgefärbt und sogar 
recht dunkel. Dagegen fand ich ein ganz unausgefärbtes 
Exemplar eine Strecke weiter aufwärts in der Höhle, an 
einer Stelle, von welcher aus man schon die Höhlenmündung 
und das Tageslicht erblickt, beim Umwenden eines grossen 
Steins, auf der feuchten schwarzen Erde sitzend. Es scheint 
nrir daher nicht unwahrscheinlich, dass die Leptodirus in 
der feuchten Erde ihre Bruthöhlen haben, und dass sie also, 
wenn ihr Wohnsitz, wie hier, eine ganz aus Tropfstein 
bestehende Kammer ist, eine kleine Wanderung machen 

Digitized by VjOOQIC 



68 

messen ; bis sie feuchte Erde finden, um ihre Eier ablegen 
Kü können. . 

Eine Empfindlichkeit gegen das Licht habe ich bei 
den Leptodirus durchaus nicht bemerken können. Sie schrei- 
ten entweder mit ihren langen Beinen ganz langsam umher, 
indem sie ihre schlanken Fühler wie die Scydmaenusarten 
tragen, oder sie sitzen völlig ruhig mit angezogenen Fühlern 
und Beinen. In beiden Fällen muss man das Licht sehr 
nahe bringen, ehe eine Beunruhigung des Thieres bemerkbar 
yrfrd, und diese ist dann wohl nur der Wärme, nicht dem 
Lichte zuzuschreiben. Wenn ich einen Leptodirus anhaltend 
durch Annäherung des Lichts und durch Cigarrendampf be- 
unruhigte, so marschirte er mit seinem langsam abgemesse- 
nen Schritte nach seinem Tropfsteinverstecke zu und suchte 
sich zu verbergen. Bei zu grosser Annäherung des Lichts 
Hess er sich auf den Boden fallen. 

Von dem Chelifer longimanus Kollar, der nach Kheven- 
hüUers Beobachtung in der Adelsberger Grotte dem Lepto- 
dirus beständig nachstellt, entdeckte ich in dieser Grotte 
keine Spur. 

Von 6 Leptodirushinterleibern, welche ich In der Tropf- 
steinkammer zerstreut fand, waren zwei schon merklich m- 
krustirt und mit Tropfstein an den Boden fest gekittet, so 
dass man sichHoffiaung machen darf, auch versteinerte Lep- 
todirus zu finden. 

Eine zweite Leptodirushöhle findet sich in ziemlicher 
Höhe am Nanosberge. Sie ist in der Umgegend wenig be- 
kannt und es gelang mir erst nach 2tägigem Umherwandem 
und Umherfragen einen Führer fttr dieselbe ausfindig zu 
machen. Auch diese Höhle ist steil nach abwärts geneigt 
aJber weit unregelmässiger und unbequemer, als die vorUn 
beschriebene des Karstes, sie wird an einer Stelle so eng^ 
dass man auf dem Bauche hindurchkriechen muss, erweitert 
sich aber alsbald wieder und theilt sich nun in einen rech- 
ten und einen linken Zweig. Der linke Zweig führt steil 
abwärts und wird allmälig immer enger, der rechte Zweig 
dagegen schliesst mit einer kleinen Tropfsteinkammer ab. 
Obgleich diese Tropfsteinkammer im Vergleich zu jener des 
Karstes nur sehr klein war, erschien sie mir sogleich als 
ein geeigneter Wohnort für Leptodirus, denn sie bot nahe 
dem Boden ähnliche Tropfsteinverstecke dar. In der Nähe 
dieser Verstecke sitzend, fand ich hier nach und nach 3 L. 
angustatus Schm. und 2 L. Hohenwartii Schm. Letztere 
waren noch ganz unausgefärbt und hatten vermnthlich erst 
kurz zuvor ihre Brutstätte, die rothe Erde, welche hier den 
Boden der Leptodiruskanuner selbst bedeckte und auch die 



Digitized 



by Google 



60 

Winkel derselben ausfttUt, verlassen, üier fand sich in der 
Nähe der Leptodirus auch ein Chelifer longimanus vor. 

Noch eine dritte Grotte lernte ich als Fandort des L. 
Hohenwartii kennen. Es ist dies die merzlajama ^alte 
Grotte) am Fasse des Ereazberges, anweit Zirknitz/ eine 
sehr ausgedehnte und mehrfach verzweigte Grotte mit schö- 
nen TropfsteinbilduDgen, allein ich fand hier nur einen 
Hinterleib eines L. Hohenwartii in dem Winkel zwischen 
Wand und Boden in einer kleinen Tropfsteinhöhlung sitzend« 

Da sich derselbe Gebirgszug, in welchem sich die 
Leptodirusgrotten befinden, durch Croatien und Dalmatien 
fortsetzt, so lässt sich hoffen, dass eine Durchsuchung der 
Grotten dieser Länder noch mehr Fundorte und vielleicht 
noch neue Arten dieser interessanten Eäfergattung ergeben 
wird, und da gerade die südlichste der bis jetzt bekannten 
Leptodirusgrotten, die des Karstes^ bei weitem die reichste 
ist, so halte ich es nicht für unwahrscheinlich, dass die noch 
sttdUcheren Grotten Croatiens und Dalmatiens Leptodirus in 
grösserer Häufigkeit enthalten. 



2. Adelops. 

Die nahe Verwandtschaft dieser Gattung mit Catops 
und Colon macht es a priori wahrscheinlich, dass auch die 
Arten dieser Gattung unter verwesenden Pflanzen- und Thier- 
stoffen ihren Wohnsitz haben. Und wirklich findet sich 
Adelops montanus Schiödte, wie auch v. Bäesenwetter mit- 
getheilt hat, nicht bloss unterirdisch (in der liuegger Grotte) 
sondern auch oberirdisch, unter altem verwesenden Laube, 
besonders häufig am Laibacher Schlossberg, wo ich sogleich 
beim ersten Sieben über 100 Exemplare erhielt In den 
Grotten gelang es mir erst, auf meinen drei letzten Excur- 
sionen Adelops zu entdecken. 

In der Douga jama, einer Grotte bei Aich, 3 Stunden 
von Laibach, fand ich, indem ich die Tropfsteinwände, be- 
sonders nahe dem Boden, aufmerksam durchsuchte, einzelne 
ibLcmplare eines Adelops, (den ich später in der Sammlung 
des Herrn F. Schmidt unter dem Namen A. KhevenhttUeri 
stecken sah,) emsig an der Wand hinlaufend. An der linken 
Seite dieser Höhle entdeckte ich nach längerem Hin- und 
Hersnchen einen kleinen, abgerundeten Tropfsteinhttgel, an 
welchem derselbe Adelops ziemlich häufig umherlief, und es 
gelang mir bald, das eigentliche Nest derselben aufzufinden. 
Der Tropfsteinhügel war uämlich auf der einen Seite von 
der benachbarten Wand durch eine kleine Schlucht getrennt. 



Digitized 



by Google 



70 

in der sich £rde und von Verwesung geschwärzte Holf- 
stttckchen, zum Theil mit Steinen bedeckt, vorfanden* Hier 
war die eigentliche Wohnung der Adelops, denn ich fand 
hier unter den Steineu, zwischen den Holzstückchen und in 
der feuchten Erde in kurzer Zeit ttber 60 Exemplare, und 
von hier aus schienen sie bloss ihre Spaziergänge in die 
Umgegend zu unternehmen. 

Etwa eine Viertelstunde von der Douga jama entfernt, 
entdeckte ich zufällig im Walde eine ganz kleine, kaum 
4 Klafter lange Grotte, welche zur Hälfte vom Tageslicht 
erhellt und nur in den äussersten Winkeln völlig dunkel war. 
In diesem kleinen halbdunkeln Baume untersuchte ich zu- 
nächst wieder die Wände und fand einzelne Exemplare des- 
selben Adelops. Da aber der Boden erdig und mit ver- 
wesenden Holzstückchen reichlich versehen war, so kehrte 
ich sorgfältig alle Steine um, und fand sowohl auf der 
der Unterseite der Steine, als namentlich auf der blossge- 
legten feuchten Erde die Adelops ungemein häufig, nämlich 
auf der kleinen Stelle von wenigen Schritten im Umfange 
über 70 Exemplare. (In derselben Höhle fand ich meinen 
Glyptomerus cavicola.) 

In der Ihanca jama, einer Grotte, die etwa eine Stunde 
weiter von Aich entfernt ist, fand ich einen andern Adelops 
(nach F. Schmidts Sammlung Ad. pilosus Miller) sehr zahl- 
reich an altem und frischem Fledermauskoth, der hier, von 
den an der Decke haftenden Fledermäusen herabgeworfen, 
hie und da den Boden bedeckt, theils offen zwischen dem 
Kothe umherlaufend, theils unter Steinen versteckt 

Eine vierte Adelopsart, die ebenfalls noch auf die Be- 
stimmung wartet, habe ich in Eämthen, einige Stunden 
südlich von Elagenfurt, am Fusse der Earawanken aus fau- 
lendem Buchenlaube gesiebt. 



3. Anophthalmus. 

In der berühmten Adelsberger Grotte, die man bloss 
unter Begleitung von wenigstens 3 dazu bestimmten Führern 
mit Fackeln besuchen darf, soll sich Anophthalmus Bilimekii 
in einer kleinen Schlucht rechts unmittelbar hinter dem 
Tanzsaal in der Nähe von Menschenkoth unter Steinen finden. 
Mir wurden beim Besuche dieser Grotte von einem der Füh- 
rer 4 daselbst gesammelte Exemplare (das Stück für einen 
Gulden) angeboten, und da ich den Kauf nicht einging, 
wurde ich von meinen Führern am Suchen von Käfern 
gänzlich gehindert, indem sich dieselben, sobald ich zu 
suchen anfing, mit ihien Fackeln entfernten. Ich unternahm 



Digitized 



by Google 



71 

daher einen Spaziergang nach Qottschee^ welches mir rem 
Herrn Gustos Freyer als vorzüglichster Fundort des A. Bi- 
limekii genannt worden war. Ein kleiner Hügel, dicht bei 
Seele, eine Stunde von Gotschee, enthielt zahlreiche grössere 
und kleinere Grotten. Mehrere derselben haben einen hohen 
und bequemen Eingang und bilden grosse, geräumige Ge- 
wölbe , in welchen die auf der benachbarten Weide befind- 
lichen Kühe und Pferde im Sommer Kühlung zu suchen 
pflegen, so dass man den Boden dieser Grotte fast ganz 
mit dem Kothe des Viehes bedeckt findet. In der Nähe 
von altem Kuhmist unter Steinen ist in einem dieser dun- 
keln Gewölbe der Anophthalmus Bilimekii sehr häufig. Es 
gelang mir in 3 — 4 Stunden über 100 Ehcemplare davon zu 
sammeln. Beim Umwenden der Steine läuft ähnlich den 
Trechusarten er sehr behend von dannen, um sich auft 
Neue unter einem Stein oder in der Erde zu verbergen. 
Gemeinschaftlich mit ihm findet sich Quedius fuliginosus, 

{'edoch mehr auf den Mist selbst beschränkt, während A. 
}ilimekii in der Nähe des Mistes unter den auf der. Erde 
liegenden Steinen versteckt ist 

Aehnlieh lebt der An. Schmidtii, den ich bei Luegg in 
Mehrzahl sammelte. Unmittelbar hinter dem noch bewohn- 
ten Schlosse Luegg, welches mitten in eine senkrechte 
Felswand in eine Aushöhlung derselben hineingebaut ist, 
befindet sich im Felsen ein kleiner, kellerartiger Baum, 
dessen Boden mit grossen Steinen und Schutt bedeckt ist 
und in welchen von den Bewohnern des Schlosses allerlei 
Kttchenabfalle geworfen werden. An der Decke ist die 
Felswand durchbrochen und lässt Tageslicht hineinfallen. 
In diesem halbdunkeln Räume lebt der Anophthalmus Schm. 
unter Steinen in Gesellschaft der das Halbdunkel liehenden 
und mit Augen versehnen Käfer Pristonychus elongatusund 
Sphodrus Schmidti Miller. Auch er sucht, aus seinem 
Schlupfwinkel aufgeschreckt, mit grosser Behendigkeit zu 
entfliehen und verbirgt sich geschwind von Neuem. 

Gleichwohl glaube ich nicht, dass die Behendigkeit der 
Adelops- imd Anophthalmus-Arten, welche sie mit den nah 
verwandten Gattungen Catops und Trechus gemein haben, 
dazu berechtigt, eine Lichtempfindlighkeit dieser augenlosen 
Thiere anzunehmen. Denn es zeigt sich selbst in der Art, 
wie die augenlosen Käfer entfliehen, bei aufmerksamer Be- 
obachtung eine aufi^allende Eigenthümlichkeit. Während die 
mit Augen begabten Käfer beim Entfliehen sich dem Lichte 
ausgesetzt halten, bis sie ihre vorher erblickten Schlupf- 
winkel erreicht haben, rennen die augenlosen Käfer durch 
licht und Dunkelheit eben blind drauflos, bis sie durch 



Digitized 



by Google 



TB 

glücklichen Zufall sich verkriechen können. Diese Ver^ 
schiedenheit des Entfliehens, deren man sich erst durch viel- 
maliges Einfangen von angenlosen und raschl mfenden Kä- 
fern bewuBst wird, ist sogar anfangs dem nur an das Ein- 
sammebi von sehenden Käfern gewöhnten Entomologen hin- 
derlich und bewirkt, dass ihm mancher Anophthahnus und 
Adelops wirklich entwischt 

4. Troglorhynchos. 

Der Fundort dieser Käfergattung, welche sich vcm 
Otiorhynchus nur durch den Mangel an Augen unterscheidet, 
ist bereits in den Verhandl. des Wiener zool.-bot. Vereins 
(Bd. IV., S. 62) veröffentlicht. Sie findet sich in einer klei- 
nen Höhle am Fusse des Grosskalenbergs, 2 bis 3 Stunden 
von Laibach. Herr F. Schmidt in Laibach, der, wie ich 
später erfuhr, durch gründliches Durchsuchen kurz zuvor 
6 Exemplare des Troglorhynchus aus dieser Höhle erhalten 
hatte, hatte die Freundlichkeit,, mich am 19. Juli selbst in 
dieselbe zu begleiten. Der grösste Theil der Höhle hat 
steinigen Boden und ist mit groben Kalktrttmmem bedeckt, 
wir fanden hier keine Spur eines Käfers. In einer kleinen 
Nebenhöhle jedoch, welche sich links hinaufzieht, deren 
Boden mit feuchter Erde bedeckt ist, gelang es mir, einige 
Leichname und endlich noch ein lebendes Exemplar zu ent- 
decken. Es sass auf der Unterseite eines Steines ruhig, 
mit angezogenen Fühlern und Füssen. Durch die Nähe des 
Lichts wurde es nicht beunruhigt. Erst als ich es auf meine 
Hand setzte, begann es lebhaft umherzuwandem. 

Nach Herrn F. Schmidts Versicherung findet sich das 
Thier später im Jahre nicht mehr unter Steinen, sondern 
höher und höher an den Wänden, bis es sich wahrscheinlich 
in den Spalten der Decke verkriecht^ Unweit dieser Grotte 
zeigte mir Herr Schmidt einen Felsen, an dessen Fuss unter 
Laub er ein Exemplar des Troglorhynchus oberirdisch ge- 
funden hat, Herr Kokeil in Klagenfurt theilte mir mit, dass 
er 2 Exemplare desselben angenlosen Küsselkäfers auf einem 
Berge in der Zwergkiefer -Region unter altem Holze gefun- 
den habe. Wenn die letztere Angabe etwas fabelhaft er- 
scheinen mag, so gewinnt sie sicher an Wahrscheinlichkeit, 
wenn ich anführe, dass ich selbst ein Exemplar des in den 
Krainer Höhlen lebenden Sphodrus Schmidtii Miller fast 
auf dem höchsten Gipfel des Monte Baldo, nämlich auf dem 
sogenannten altissimo in einer Höhe von ca. 8000 Fuss unter 
einem grossen Steine gefunden habe. 

Troglorhynchus scheint also ebensowenig als Adelops aus- 
schliesslich an den unterirdischen Aufenthalt gebunden zu sein. 



Digitized 



by Google 



78 

i. alyptomerofl. 

Ist von mir in einer der letzten Nummern dieser Ztg. 
beschrieben nnd dort schon das Nähere ttber sein Vorkom- 
men angegeben. 

6. Anommatns lastriatos. 

fand sich in derselben Höhle mit Glyptomerus auf der Unter- 
seite eines Steines sitzend, der auf der schwarzen mulmigen 
Erde lag. Es ist jedenfalls beachtenswerth , dass dieses 
angenlose Thier, welches bisher nur oberirdisch, freilich 
auch an erdigen, vor dem Licht versteckten Orten, gefunden 
wurde, sich hier auch unter den augenlosen Höhlenbewoh- 
nern vorfindet 

Die Lebensweise dieser augenlosen KäfergaituH^I!; 
deren erschöpfende Beobachtung spätem Höhlenbesuchem 
überlassen bleiben muss, verdient nicht nur das Interesse 
des specieUen Entomologen, sondern sie gestattet, selbst 
schon jetzt, einen Schluss, welcher fttr die Principien der 
natfirlichen Systematik überhaupt von Bedeutung ist 

Im Gegensatz zu den kttnsüichen Systemen, welche 
das Thierreich nach einzelnen Merkmalen in scharf geson- 
derte Abtheilungen und Unterabtheilungen zertheilen, ist es 
das Ziel der natürlichen Eintheilung, alle Einzelnheitendes 
Organismus ins Auge zu fassen, und unbekümmert um die 
Präcision und Regelmässigkeit des Systems die Arten und 
Gattungen nach ihrer ganzen natürlichen Verwandtschaft, 
d. h. nach der Uebereinstimmung in der Gesammtheit aller 
Organisations- und Lebensverhältnisse zu gruppiren. Es 
leidet daher keinen Zweifel, dass eine Eintheilung, welche 
den lebenden Organismus mit allen seinen Lebensäusserun- 
^en ins Auge fasst, den Vorzug verdienen würde vor den- 
jenigen Eintbeilungen , welche sich auf die Merkmale des 
todten Thierleibs beschränken. Aber eine solche Eintheilung, 
welche Organisation und Lebensweise zugleich als Einthei- 
lung aufstellen wollte, müsste voraussetzen, dass die Orga- 
nisation mit den Lebensfunctionen im vollkommenen Ein- 
klänge steht Dann natürlich, nur dann, können beide zu- 
gleich als Eintheilungsgrund festgehalten werden. A priori 
scheint sich nun die Uebereinstimmung zwischen Orgaiiisa- 
tion und Lebensfunction ganz von selbst zu verstehen und 
auch die Erfahrung zeigt unzählige Beispiele, welche als 
Beleg für jene Uebereinstimmung dienen können. Das Ueber- 
einstimmende in dem Gebiss der fleischfressenden Thiere 
oder pflanzenfressenden und der von verwesenden Stoffen 



Digitized 



by Google 



lebenden Käfer, das Uebereim^mmende in der Körperge- 
stalt der holzbohrenden oder der zwischen Holz und Kinde 
lebenden Käfer u. dgl. ist jedem Käfersammler zu sehr be- 
kannt, als dass es nöthig wäre, weitere Beispiele za suchen. 
Dessenungeachtet haben sich gerade in der Ordnung der 
Käfer so zahlreiche Ausnahmen von jener Regel, dass Or- 
ganisation und Lebensweise im Einklänge stehen, herausge- 
stellt, dass man bei der Eintheilung der Käfer auf die Be- 
rücksichtigung der Lebensweise ziemlich Verzicht leisten 
und sich fast mit den Merkmalen des todten Organismus 
begnügen muss. Die augenlosen Käfer geben uns nun einen 
sichern Fingerzeig, wie wir uns die zahlreichen Differenzen 
zwischen Organisation und Lebensweise zu erklären haben. 
Es wird Niemandem zweifelhaft sein, dass jene augen- 
losen Käfergattungen, deren nächste Verwandte sämmtlich 
mit Augen begabt sind, von der Natur ursprünglich an 
völlig dunkle Wohnsitze angewiesen sind. Dessen unge- 
achtet finden wir den Adelops montanus jetzt nicht nur im 
unterirdischen Dunkel der Luegger Grotte, sondern auch 
oberirdisch unter verwesendem Laub, ja ich sah ihn am 
Laibacher Schlossberg nach einem warmen Regen sogar in 
Mehrzahl offen über den feuchten Erdboden laufen, wo er 
also recht gut Augen hätte gebrauchen können. Der Anoph- 
thalmus Schmidtii findet sich jetzt nicht nur im völligen 
Dunkel des Krimbergs, so wie in der Ljubnik und Vrani- 
cöra jama, sondern auch im Halbdunkel in dem erwähnten 
Räume des Schlosses Luegg. Ebenso wird Troglorhynchus 
auch oberirdisch angetroffenj Dagegen findet sich der mit 
Augen begabte, also ursprünglich für den Aufenthalt am 
Lichte bestimmte Quedius fuliginosus Grv. jetzt in grosser 
Häufigkeit in den völlig dunkeln Tropfsteingewölben des 
Seelerhügels bei Gottschee , wo er eben so wenig Augen 
nöthig hat, als der neben ihm lebende Anophth. Bilimekii. 
Diese Beispiele zeigen weit augenfälliger als irgend welche 
andern, dass durch die Fähigkeit des Organismus, sich 
fremden Verhältnissen zu accommodiren, eine Differenz 
zwischen Lebensweise und Organisation herbeigeflihrt wird, 
dass, während die der Species eigenthümliche Organisation 
sich unverändert von den Eltern auf die Kinder überträgt, 
die äusseren Lebensbedingungen und damit zugleich die Le- 
bensfunctionen innerhalb gewisser Grenzen sich ändern 
können, ohne die Existenz der Art zu gefährden und ohne 
eine entsprechende Veränderung der Organisation herbeizn- 
ftihren. 



Digitized 



by Google 



75 

Billige Bemerkangeii 

zur „Naturgeschichte der Insecten Deutschlands**, 

(fortgesetzt yon Dr. Sehaain» 1. Lief.) Von Baron M. ▼. Chaadolr. 

1. Ich kann mir nicht gut erkläreo, wimim Dr. Schaum 
Cicindela fasciatopunctata für eine gute Art hält^ 
indem er weiter, und zwar, wie ich selbst glaube, mit vol- 
lem Rechte, die vielen Varietäten der hybrida in eine 
einzige Art zusammenschmilzt. Für mich ist sie nur eine 
südliche Form der sylvatica. In der Faldermann^schen 
Sammlung fand ich ein Stück aus dem östlichsten Sibirien, 
welches noch grösser und breiter als die var. fasciato- 
punctata, und doch nur sylvatica ist 

2. Ohne mich in den alten Streit einzulassen, ob 
Cic. maroccana mit ihren Varietäten wirklich nur Ab- 
änderung der campestris ist, oder als besondere Art 

feiten soll, was doch eher anzunehmen wäre, wenn man 
ie Gestalt und Wölbung der Flügeldecken genau vergleicht), 
muss ich hier bemerken, dass Cic. nigrita Dej. und sa- 
phyrina 6^n6 (beide nur eine Art bildend) entschieden 
von campestris und maroccana zu trennen sind, indem 
bei jenen, abgesehen von der stärkeren Behaarung des 
Halsschildes, der Hinterrand der Flügeldecken deutlich ge- 
sägt ist, was weder bei der campestris noch bei ma- 
roccana je der Fall ist, — eine Thatsache die, eigen 
genug, allen frühem Forschem entgangen zu sein scheint 

3. Cic. trau sbaicalic a Motschulsky möchte doch 
eine für sich bestehende Art sein. Sie ist beständig kleiner 
und schlanker als alle Varietäten der hybrida, die regel- 
mässigen Streifen neben den Augen sind tiefer und weniger 
zahlreich, — ein sehr beständiges und deutliches Kenn- 
zeichen; dann sind die Flügeldecken sehr zerstreut punctirt, 
fast ohne Spur von erhabenen Köraem. Ich habe mehr als 
fünfzig Exemplare dieser Art verglichen, die keine Ueber- 
gänge darbietet 

4. (S. 37.) Ausser Cardiophthalmus hat noch 
Barypus vom ausgerandete Augen. Es ist aber die Frage, 
ob beide Gattungen überhaupt verschieden sind. Mir ist 
jene noch nicht bekannt geworden. 

5. Wenn es einerseits keinem Zweifel unterliegt, dass 
Notiophilus puncticollis eine gute, von aquaticus und 
palustris verschiedene Art ist, so muss ich andererseits 
gestehen, dass aller Wahrscheinlichkeit nach Not subo- 

gacus m. von punc tu latus Wesmael (Schaum), dessen 
eschreibung mir damals unbekannt war, nicht verschieden ist 



Digitized 



by Google 



n 

S. Sobald nach dem Linn^'soben Satze ^^Genns facit 
characterem^, den Schaum selbst citirt, Blethisa deswegen 
schon nicht mit Elaphrus verbunden bleiben kann, weil 
die Gestalt eine ganz andere ist, so entsteht die Frage, 
warum bei dem so verschiedenen Aussehen der Blethisa 
multipunctata und arctica, derselbe Satz auch hier 
nicht angewandt werden sollte, um die Gattung Diaheila 
(richtiger Diachila) Motschulsky bestehen zu lassen. Mir 
scheint es passend, diese drei Gattungen folgendermassen 
zu unterscheiden: 
j jLigula apice medio acute dentata . . .Elaphrus, 
* ' » „ rotundato - punctata .... 2. 

IPalpi crassi, articulo ultimo ovato, prae- 
cedente duplo longiore Diachila. 
Palpi graciles, articulo ultimo cylindrico- 
truncato, praecedente parum longiore Blethisa. 
Dazu kommen noch die bedeutenden Verschiedenheiten im 
Bau dieser Thiere, wobei zu bemerken ist, dass Diachila 
wirklich den Uebergang von Elaphrus zu Blethisa zu 
bilden scheint 

In der Aufzählung der nicht deutschen zur Gattung 
Blethisa gehörigen Arten sind vom Verfasser zwei über- 
sehen worden, deren eine, B. tuherculata Motschulsky 
sehr ausgezeichnet ist, und ungefähr wie ein kleiner Ca- 
rabus maeander aussieht, die andere, B. curtula Mot- 
schulsky mir nicht so klar wie jene, und vielleicht nur eine 
locale Abänderung der multipunctata ist. Was aber 
dieB. aurata betrifft, so kann ich nicht umhin, Schaum's 
Ansicht für ganz unhaltbar zu erklären, erstens, wegen des 
breiten, an den Seiten mehr gerundeten, und mit spitzen, 
deutlich nach aussen gerichteten flinterecken versehenen 
Halsschildes, zweitens wegen der gänzlich verwischten Quer- 
linie zwischen Stirn und Scheitel, drittens wegen der merk- 
lich kürzeren und dickeren Fühler. 

Ich freue mich, sowohl die Blethisa Zetterstedtii 
als auch das einzige bis jetzt vorhandene Exemplar des 
Trachypachus Holmbergii Mann, zu besitzen, um ver- 
sichern zu können, dass wenige Gattungen besser begründet 
sind, als die Gatt. Trachypachus Motschulsky, und um 
einige Annäherungen zu machen, die wohl etwas über^ 
raschend sein möchten. 

Diese Gattung lässt sich folgendermassen characte- 
risiren: 

Traehypachus. 
Ligula porrecta, apice bisetosa (setis haud approximatis), 
truncata nee libera, subtus alte acuteque carmata, carina 



Digitized 



by Google 



w 

spioe obliterata; paraglosaae ei onmino «muite, apioa 

promiimlo, pilosnla. 
Palpi brevissimi, crassi; apice sabtninoati^ artioalo nUtmo 

praecedente sat longiore, hoc in labiaiibus breyissimOy 

crasso. 
Mandibulae latissimae, breves, convexae, extua basi ea- 

rinatae, apice incnryo^ aento, dextra intus bidentata, 

sinistra dente unico. 
Mentum brevC; mediocriter emarginatum, parnm exeavatnm^ 

dente medio profunde bifido, lobis nee acutis nee apice 

rotnndatis. 
Lab mm omnium brevissimum, antice latias subaronatim 

emarginatnm, ad marginem anticum pluripunctatum^ punc- 

tis minntis in seriem. continnam digestis, jnxta angulos 

puncto setifero majore, medio dense ciliatum. 
Antennae thoracis basi longiores, yalidae, articulis sin- 

gulis crassis. breyibus, primo inflato, caeteris haud lon- 

giore, secundo aliquantum breviore, tertio paulo longiore, 

ultimo subacuminato, Omnibus fere glabris, nee punctula- 

tiSy pilis raris hinc inde longioribus obsitis. 
P e d e 8 mediores ; t i b i a e anticae oblique emarginatae ; maris 

tarsi antici articulis duobus primis subdilatatis, subtua 

juxta marginem intemum papilloso-spongiosis, extus glabris; 

intermedii articulo primo subdilatato, longiusculo, planta 

intus etiam papilloso-spongiosa; caeteris subcylindriciS; ad 

basim perparum attenuatis. 
Clypeus capitis magnus, trapezoideus, sutura postica ar- 

cuata fortius impressa. 
Caput breye, latum pone oculos haud attenuatum. 
Epimera mesostemi oblique diyisa, — metastemi angu- 

stiuscula, appendiculata. 

Vergleichen wir nun diese Merkmale mit denen von 
Blethisa und verwandten Gattungen, so finden wir, dass 
die Zunge mit ihren Nebenzungen, die Oberlippe, die Füh- 
ler, die Tarsen und der Kopf ganz anders als bei jenen 
gebildet sind, und dass diese Thiere nicht nur nicht in der- 
selben Gattung, sondern nicht einmal in der Kachbarschaft 
von einander bleiben dürfen. Es bleibt uns aber übrig die 
Frage zu lösen, wohin diese Gattung zu bringen ist. Eine 
mit den Nebenzungen verwachsene Zunge erinnert bei den 
Carabicinen mit geraden Yorderschienen an die mit Nebria 
verwandten Gattungen Pelophila, Metrius, Brachy- 
caelus m., bei denen wir ganz dieselbe Gestalt des Kopfes 
wiederfinden, die kurze vom gefranzte Oberlippe ist der 
von Metrius äusserst ähnlich. Ebenso noch verhält es 
sich mit dem Baue der Taster und Fühler, mit den mit 



Digitized 



by Google 



w 

einem Ansalze yersehenen Epimeren der Hhrterbrast, mit 
den Füssen, die gleichfalls zwei erweiterte Glieder an den 
Yordertarsen der Männchen darbieten. Eigenthttmlich aber 
and diese Gattung besonders characterisirend bleiben: die 
glatten, nach aussen keinesweges pubescenten Ftthler, die 
nur neben dem inneren Bande schwammige Sohle der Tar- 
sen, und die mehr durch die Bekleidung der Sohle bezeich- 
nete als durch grössere Breite bemerkbare Erweiterung des 
ersten Gliedes an den Mitteltarsen. 

Die wahren Affinitäten von Brachycaelus m. hatte 
ich, als ich diese Gattung aufstellte, tibersehen, was bei 
dem damaligen Stand der Wissenschaft einigermassen zu 
ontsehuldigen wäre. Mich hatte die Erweiterung der Vorder- 
und Mitteltarsen offenbar irre geführt. Ueber die Wichtig- 
keit dieses Characters fttr die Systematik ist man aber seit- 
dem enttäuscht worden. Obgleich die Vorderschienen nicht 
Sanz so wie bei Nebriiden, ausgerandet sind (ein Character, 
essen systematische Wichtigkeit mir sehr zweifelhaft scheint, 
da so nahe verwandte Gattungen, wie z, B. Luperca 
(Holoscelis m.) und Siagona, eben darin, von einander 
abweichen), so spricht doch die Gestalt des Kopfes, die 
ganz wie bei Nebria gebildete Zunge, die glatten vier 
ersten Ftthlerglieder, die schiefe Naht der Seitenstäcke der 
Mittelbrust, und die mit keinem sichtbaren Ansätze verse- 
henen Epimeren der Hinterbrust entschieden fllr die Annä- 
herung zu Nebria, zwischen der undMetrius, Brachy- 
caelus als Kettenglied sehr zu Statten zu kommen scheint 
Migadops Waterhouse scheint mit Brachycaelus ent- 
weder identisch oder wenigstens nahe verwandt zu sein. 
Man sieht, dass im Jahre 1854 Lacordaire noch unter 
dem Einfluss des Tarsal- Systems stand (vergL Genera des 
Col6opt. I. p. 275.) 

7. Wenn es mich einerseits freute, meine eigfRe 
längst bestehende Meinung über die wahre systematische 
Stellung von Pamborus undTefflus ausgesprochen, und 
die nicht zu billigende, von Lacordaire vorgeschlagene 
Vereinigung beider Gattungen in eine Gruppe widerlegt zu 
finden, so sehe ich wieder nicht ein, warum Schaum Pe- 
iophila mit Nebria verschmolzen haben will, da doch 
beide Gattungen ganz gut ftlr sich bestehen können, und 
es zwischen ihnen nicht nur relative sondern auch abso- 
lute Unterschiede giebt, die zur generischen Trennung hin- 
reichen dürften. 1. ist beim Männchen das zweite und dritte 
Glied an den Vordertarsen viel breiter als lang, wie es bei 
keiner Nebria, nicht einmal bei complanata, der Fall 
ist; 2. besteht die Bekleidung der Sohle nicht wie bei Nebr ia 



Digitized 



by Google 



79 

ans einer dichten Bfirste oder ans dnem Filze ferner Haare, 
sondern sie ist eher schwammartig; 3. Der Stiel der Unter- 
kiefer trägt aussen wenige , höchstens 3 lange Borsten; 
4. endlich sind die Extremitäten^ als Taster, Fühler und Beine 
merklich kürzer und stärker. 

8. Der gelehrte Verfasser scheint Leistns fnlvus 
m. als Varietät zu fulvibarhis ziehen zu wollen, was ich 
aber keinesweges zugeben kann. Abgesehen von der Farbe, 
die heller oder dunkler braun, aber bei 10 von mir beob- 
achteten Exemplaren, nie den mindesten blauen Anflug dar- 
bot (was auch nicht der Fall sein kann, weil die Art in 
die Nähe des ferrugineus gehört), sind die Flügeldecken 
ganz eiförmig wie bei diesem, nur etwas breiter, mit ganz 
stumpf gerundeten, keinesweges wie bei fulvibarhis her- 
vortretenden Schultern, und höher gewölbter Oberfläche, 
was wohl bei der Betrachtung der Gestalt meines Käfers 
Schaum entgangen sein wird. — Die Selbstständigkeit 
dieser Art unterliegt durchaus keinem Zweifel. 

9. Bei den bedeutenden Verschiedenheiten zwischen 
Nebria complanata und allen übrigen Nebrien, sowohl 
in der Gestalt als 1. in der vorn gerade abgestutzten Zunge, 
2. in dem hinter dem Mittelzahn stark behaarten Kinn, 3. 
in den ganz eigenthtimlich geformten Seitenlappen desselben, 
4. in den mit langen Borsten besetzten Tarsen, deren Soh- 
lenbekleidung auch anders ist, möchte wohl eine Trennung 
von Nebria zu billigen sein. 

10. (S. 96.) Bei Aufstellung der Nebria luteipes 
m. äusserte ich selbst die Vermuthung, dass Vielen diese 
Art nicht hinreichend begründet scheinen würde. Die Un- 
terschiede abor^ die ich in meiner Beschreibung hervorge- 
hoben habe, smd so beständig, dass ich, bei den vielen 
von mir verglichenen Stücken, die Selbstständigkeit dieser 
Art doch nicht bezweifeln kann, und zum Beweis, wie wenig 
mir sonst an der Vertheidigung meiner mihi gelegen 
ist, erkläre ich hier recht gern, dass ich die Artrechte 
meiner übrigen von Dr. Schaum bezweifelten neuen Nebrien 
als Parreyssii, subacuminata, femoralis und pla- 
niuscula keineswegs beiaupten will. Auch C. lugdu- 
nensis m. ist nichts anders als ein sehr grosses und brei- 
tes Stück der castanea, welches einzeln betrachtet, ziem- 
lich den Eindruck einer besonderen Art macht. 

11. Heer hat Nebria Germari erst 1838 (Käfer der 
Schweiz) beschrieben, während ich sie ein Jahr früher schon 
(1837) cordicollis benannt habe; ich glaube daher, dass 
meiner Benennung, als der älteren, der Vorzug gebührt. 



Digitized 



by Google 



80 

12. Die dgenüiche Gattung Car ab QS bedarf eifleryiel 
grtLadlicheren Bearbeitung als ihr bis jetzt zu Theil geword^ 
ist. Befriedigend ist keinesweges die von Soli er in 
Vorschlag gebrachte Eintheilung derselben in mehrere Gat- 
tungen. Ich glaube sogar , dass die alte Bonellische 
Gattung Procrustes im jetzigen Zustande der Wissenschaft 
nicht bestehen darf, weil sie nur auf unbedeutenden oder 
relativen Merkmalen beruht. In meiner ganz neuerlich er- 
schienenen Bearbeitung der Chlaenien habe ich darauf auf- 
merksam gemacht, wie wenig Gewicht man meistentheils 
auf die Bildung des Mittelzahnes beim Kinn und der Ober- 
lippe zu legen hat. Dann sind einige schwarze Caraben 
mit gewissen Procrustes so innig verwandt, dass man 
sie kaum specifisch unterscheiden kann, und der Natur da- 
her Zwang anthut, wenn man sie noch generisch trennen 
will. Dagegen wird man die Coptolabrus Solier dess- 
wegen von den ttbrigen Carabus absondern müssen, weil 
hier die äussere Unterkiefer-Lade sehr deutlich löflfelartig 
ausgehöhlt, das ganze Kinn sehr eigenthümlich gebildet, 
sehr flach, kaum ausgerandet und schwach gezähnt, das 
Kopf Schild ebenso wie beiProcerus mit der Stirn verschmol- 
zen ist. Sehr bemerkenswerth ist ausserdem die Bildung 
der Flügeldeckenspitze, besonders bei dem chinesischen C. 
Lafossei und dessen Farbenvarietät caelestis. Diese 
Gattung, die mir auf einem festen, absoluten Merkmale zu 
beruhen scheint, ist offenbar ein Kettenglied zwischen 
Carabus und Damaster, einer Gattung, deren systema- 
tische Stelle gewiss nicht neben Cychrus, sondern in der 
nächsten Verwandtschaft mit Carabus zu suchen ist. 

Ferner darf Carabus glyptopterus Fischer nicht 
mit Carabus zusammenbleiben. Ich habe mit demselben 
die Gattung Eupachys gebildet, die ich folgendermassen cha- 
racterisire: 
Ligula apice omnino recte truncata, plurisetosa; pa- 

raglossae ei aequales, angulis anticis pilosis. 
Maxillae rectae, apice breviter subarcuatae, band hamatae, 

intus dense ciliatae, mala exteriore intus subexcavata. 
Palpi vix securiformes. 

Mandibulae rectae, extus haud ampliato-rotundatae, lon- 
gae, crassae, apice parum arcuatae, obtuse acutae, in- 
tus obtuse unidentatae. 
Mentum planum, lobis antice rotundatis, deute medio tenui, 

angusto, acutissimo^ producto. 
Antennae articulis 2^ et 3^ supra carinatis. 
Pedes tarsis anticis maris articulis duobus primiß tantum' 
dilatatis, subtus dense spongiosis. 



Digitized 



by Google 



u 



Csput bad Ttlde merassatiim, deieziim; eljptttt 

giiiata«. 
Elytrs thormcü htttA inserta. 
Epimers metatterni latiimm», tnuisrersa, faand ftppM- 

dieuUta. 

Die ünteraobiede zwisohen Csrsbni und Euptr 
ehys geheinen mir bedeutender nnd wichtiger cn ieiu 
als die zwischen den ersten und Calosoma. so dasa dio 
nette Gtattang meiner Ansieht naeh erst na<m dieser folgen 
loUte, nnd kdnnte als Kettenglied mit Metrims ainigev- 
massen dienen 

13. Dr. Schanm bat die rechte Stelle des Gar«biia 
Adonis Hampe verkannt; da diese Art nnr drei erwei- 
terte nnd nnten schwammige Tarsenglieder hat^ so ist sie 
mit Strogonovii nnd saphjrinns verwandt 

14. Dfe drei erhabenen Längsrippen anf den Flilgid- 
decken des Carabns nitens nnd kein hinreiohender 
Grund, um diese Art in die Nähe des anratus zu bringen. 
Ein anderes viel wichtigeres Merkmal, die lange zehenfti^ 
miffe Verläj^enmg der Anssensintze der Vorderselnniai 
welehe diese Art mit Mac Leayi, tabeTcnlosus, gra- 
nosns nnd serratns gemein hat, verbindet nch mit der 
Gestalt des Körpers nnd insbesondere des Halssehildes, iun 
eine nene Gruppe in der Gattung €arabns anfstetten zn 
lassen. Mit C. anratns, anronittns n.s.w. hat nitens 
niehts gemein« Dagegm gehört der sibirische amoenns m. 
nicht zn nitens, sondern in die Nähe von anronitens, 
wie ich es schon bei der Beschrdbnn^ bemerkte. 

15. Proernstes Thirkii Enchsen ist nicht, wie 
Schanm vermnthet, mit Chevrolatii Jan et Gristofini 
identisch. Den letzteren besitze ich ans derselben (^ella wie 
diese ßatomologen, nnd habe andi Original * Sttleke des 
Thirkii. Daher kann ich mit Sicherheit sagen, dass dieacr 
sieh dnrch eine längere Gestio, ranhare Scidptnr nnd so- 
gar beim Männchen glandose Oberfiäche der Fittgeldeckea, 
längere nnd dttnnere Fühler nnd Beine hinreißend von 
Chevrolatii nnterseheidet 

Ausser den von Schaum aufgezählten (S. 175 — 176) 
Arten von Procrustes sind mir noch zwei bekannt und 
in einigen Stücken in meiner Sammlung vorhanden, die ich 
hier beschreiben werde. 

Proernstes anatoliens. Mit Banonii verwandt 
Kopf schmäler und glatter. Halsschild schmäler, besonders 
beim Männchen; Seitenränder mehr aufgeworfen; Hinter- 
ecken breiter gerundet und oben tiefer ausgehölt; Ober- 
fläche gar nicht gerunzelt» sunmt den Bändern fast glatt 

e 



Digitized 



by Google 



13ttt|r^ldeclQf Q. '. mehr ieSbhi)% ^. ;^ea<Hiidiee» ' •beiiti' f MMnsoben, 
Schalterecken mehr abgerundet und nicht so v.orsteh^d, 
die Spitze auch beim MännchcB tnehi* AHiK^s^itetviOb^rfläobe 

Jev^^ter^ificht wie bei. Banonii faäpidlartiß gektfrat« soa- 
em ungefähr wie bei Cerisyi, aber doch, deutlicher 
micüH;, itSeitemändor schärfer und rihehr < aufgäworf'en.. 
cBdne dünner; Oberseite glämzender. Aus. der Umgegfeud 
TM ^rnssa in Eleinasieil«' '. .. , /^ ' 

t: Proerusteß ubtritns. i Mit Cheyrolatii verwandt; 
aber grösser und bnciter ;(l5Vi'"X BalsseWW an: den Sei- 
ten mehr gerundet; Hinterecken weniger vortretend:> ofee» 
^efer: ausgebölt; Oberseite ruit Aiisnabiae einiger tQTStreu- 
teft Punde iängs dem Hinterrand und einer kaum sielu- 
^area PunQtkung.am Vovdc^andei^ ^it\ SeitemiiiitQn kaua 
rauh; FlltgeUc^en breiter utMi mebr jeiföriuig^. a««k^bew 
-Männchen i weniger gfeitih bireit, Seitenrinder tdel öcbmäler 
und wenigcrf aufgeworfen, Oberfläche glefchmäseig gü^wtJlbt, 
sehr zerstreut breit- und seichl-punctirt «loit glMten undsehr 
flachen Zwi8ehenräunien> ftind drei.Bi^ilren sttir breiter uud 
.ebenso sehr seichter Gruben^ dereki Zwiaob^oräume , gar 
Blüht erhaben siud^ die liäiidelr weder, dichter noch stärker 
pimctirt als die Mitte^ aber mit einer ßeib&.gtdr4&ngter und 
feiner Pmiote in der Binne selbst« J>a8 Va;6erlabd dieser 
Art iü Griech^iland^ ohne genauere Aingabe des FundorM* 
Jn dieser, ansehnlichen Art ist die .Obei*lipipe wie bei 
.Oaa*abus ausgerandety d€ir Kitibzahn dagegen. ^aaz wie hei 
PorodrusteS; Torn abgestutzt aber nicht ausgetfltnd^t.i - Ap 
den Vordertai^sdii^der Jilännöhen ; sied $.ueh ntirdrei Crtieder 
erweitert. Mir ist ikeiiue Arl . weder uBter i d w feigeutlichen 
iCarabtis noch. unter Brocrustiea bekannt^ mit dQQ' sio 
Terw^chselt werden keimte» j> i ;i s, : , '; ... 

Tom lAipcfissus Klug untensoh^idet .sie sieb diireh 
tnehr yortretende Hihtereek^ des Hjateaebildfd;. des^eil-iS^- 
tenränder hiMen melsär aufgeworfen und die GiBgQnd'beii4Mi 
Binterecken 1 mehr ausgd^klt mAi Die ^Itl^deek^' iii^ 
Jacher gewölbt; ohnd «erhabene Zwischenräume zwis^hfil^ 
den Grübchen. Auch ist sie bed^utebdigxöss^l*;^, .. ,: - 






o 



Digitized by VjOOQIC 



88 
Zur Fortpflanzungs- Geschichte der Blattläuse. 

Von C. von neyden. 

Ich will hier einige Beobachtungen mittheilen, die ich 
schon vor längeren Jahren gemacht habe, aber bis jetzt zu- 
rttekhielt, um sie noch mehr zu vervollständigen; was aber 
nicht geschehen konnte. 

Im Anfange des October 1837 fand ich unter der lo- 
sen Rinde einer alten Eiche eine Colonie der grossen Blatt- 
lausart Lachnus Quercus L. Es waren etwa 20 er- 
wachsene, 2V2'" lange Ammen oder Weibchen. In ihrer 
Umgebung sassen eine Anzahl Individuen von ganz gleicher 
Gestalt, aber nur von einer Länge von IV2'", und waren 
dieses ohne Zweifel von ersteren geborne jüngere Ammen, 
die in diesem Zustande überwintern oder auch bei eintre- 
tender strenger Kälte — wie dieses häufig geschieht — er- 
frieren. Eins der vorerwähnten grossen Exemplare gebar 
während meiner Beobachtung ein in seiner Gestalt etwas 
verschiedenes Thierchen, das ich schon im Jahr 1828 in 
Gesellschaft dieser Blattlaus gefunden und, ohne eine Be- 
gattung gesehen zu haben, für das männliche Geschlecht 
gehalten hatte. Späterhin hat auch Kaltenbach diese Männ- 
chen beobachtet und in seiner Monographie der Pflanzen- 
läuse^ pag. 166, beschrieben. — Bei genauerer Betrachtung 
meiner Colonie bemerkte ich, dass fast jedes der grossen 
Individuen ein solches Männehen, in Begattung begriflFen, 
auf dem Rücken trug. Etwa 24 Eier lagen bereits an das 
Holz angeklebt in der Colonie, und hatten diese eine Länge 
von IVa'"? während die Männchen nur -j/'' lang waren. — 
Im November 1838 fand ich eine ganz ähnliche Colonie 
dieser Blattlaus bei Cronberg im nahen Taunusgebirge, un- 
ter der Rinde einer zahmen Kastanie. Ich nahm eine An- 
zahl der in Begattung befindlichen Weibchen mit nach 
Hanse und beobachtete nun, dass die Männchen mehrere 
Wochen lang auf dem Rücken der Weibchen zubrachten, 
von Zeit zu Zeit die Begattung wiederholten, hierbei täglich 
schmäler und kraftloser wurden, bis sie endlich starben. 
Anscheinend während der stattfindenden Begattung legten 
die Weibchen Eier. Eine Mutter beobachtete ich, die sich 
während des Eierlegens zweimal, am 11. und 16. Nvbr., 
häutete. 

Es scheint aus diesen Beobachtungen hervorzugehen, 
dass dasselbe In^viduum dieser Blattlaus, nachdem es eine 
Zeit lang als Amme lebendige Junge, und zwar wieder 
Ammen geboren hat, gegen den Winter hin Weib wird 
und Eier legt; dass je4och vor dem Legen der Eier eine 

6* 

Digitized by VjOOQIC 



B4 

Befruchtung vorausgehen mnss. — Aber woher kommt das 
Männchen, welches die Begattung vornehmen könnte? Die 
Blattlausamme schliesst ihr Gebären von neuen Ammen da- 
mit , dass sie nach einer kurzen Pause ein Männchen zur 
Welt bringt, welches dann sehr bald sich mit seiner eignen 
Mutter begattet und diese hierdurch nun zum Legen von 
Eiern, föhig macht. Es scheint, dass jede Mutter nur 
ein Männchen gebiert, da deren Anzahl stets nur sehr ge- 
ring ist. Das Männchen wächst nach seiner Geburt nicht 
mehr, hat keinen Rüssel und scheint keine Nahrung zu sieh 
zu nehmen. Auch habe ich bei ihm keine Häutung gesehen. 
Ob sich aus den überwinterten Eiern im Frühjahr nur 
Ammen, oder auch Männchen und Weibchen entwickeln, 
habe ich nicht beobachtet. Mir sind im Frühjahr noch 
keine Männchen vorgekommen. Geflügelte Individuen des 
Lachnus Quercus, die von andern selten, von mir noch 
nie gefunden worden, sind ohne Zweifel Weibchen oder 
Ammen. 

Meine Beobachtung, dass eine vivipare Blattlaus spä- 
ter zur Oviparen wird, passt zwar nicht zu den neuem Un- 
tersuchungen, wonach bei den viviparen der Eierstock und 
das Receptaculum seminis fehlen und dagegen ein Keim- 
stock vorhanden sein soll. Doch machen es schon die vor- 
kommenden Häutungen nach dem Lebendiggebären wahr- 
scheinlich, dass noch bedeutende Veränderungen in der 
innem Organisation dieser Thiere statt finden und der 
Eierstock sich vielleicht erst später aus dem Eeimstock 
entwickelt. 

Es wäre zu wünschen, dass diese Beobachtungen von 
Andern fortgesetzt werden, da solches durch mich nicht 
wohl wird geschehen können. 



Fr. PfaCeiiseller t 

lieber Enprepia flavia. 

Ein Brief an Herrn Professor Hering in Stettin. 

(Hierbei eine Tafel.) 

Monehen^ den 21. AprU 1856. 

Ihrer Aufforderung folgend , erlaube ich mar, Omen 
hiebei meine Beobachtungen über Euprepia flavia in 
nachfolgenden Bruchstücken aus meinen l^zten Reiseerleb- 
nissen mitzutheilen, wobei i6h Sie^ «igieich Qniiichey^( 



Digitized 



by Google 



85 

Kotisen, Mfeim nicht schon ergdiöpfende, mir übrigens zur 
Zeit völlig unbekannte Nachrichten vorbanden sind, in der 
Stettiner entomologiscben Zeitung zu veröflfentlichen, m 
welchem Zwecke ich eine von dem hiesigen Künstler Penk- 
maier nach dem Leben entworfene Abbildung der Raupe, 
der Puppe und des Schmetterlings beilege. 

Es ist Ihnen bekannt, dass ich schon vor zwei Jahren 
(im Sommer 1854) bei einer grössern Excursion in die 
Schweiz 7 im Orte Samaden in Ober-Engadin ein Flavia- 
Weibchen fing. Dieses bereits verflogene Thier fand ich 
Abends bei dem Heimkehren von den Alpen, Ende Juli 
1864, an einem vorspringenden Felsen sitzend, hart an der 
Fahrstrasse durch ein überhängendes Felsenstück gedeckt, 
und daneben 25 Eier. 

Mit Hülfe des Entomologen Herrn Bischoff von Augs- 
burg, der acht Tage später von einer andern Excursion 
her an Ort und Stelle kam, fand ich an der bezeichneten 
Stelle noch zwei andre Partien Eier, circa 60 Stück, wovon 
leider die Hälfte durch ein Versehen wieder verloren ging. 
Von den übrigen theilte ich Herrn Bischoff mit. 

Nach Verlauf von 14 Tagen, auf der Heimreise be- 
griffen, hatte ich von sämmtlichen Eiern circa 40 lebende 
Bäupcben erhalten, welche ich mit Wolfsmilch und Löwen- 
zahn fütterte. Die wahre Futterpflanze war mir damals 
noch nicht bekannt; auch gab die Umgebung der Fund- 
stelle keinen sichern Anhaltspunkt, indem sich daselbst nur 
gewöhnliches Gras befand, sowie Brennnessel, einige Eu- 
phorbien und eine Silene-Art. 

Die Baupen frassen mit keinem sonderlichen Appetit, 
waren sehr delicat in jeder Beziehung und es starb mir 
bald die Hälfte hievon, so dass ich zu Winters Anfang nur 
noch 15 Stück hatte. Im Frühjahr war diese Zahl auf 5 
Stück zusammengeschmolzen, die ich bei meiner letzten im 
verwichenen Sommer 1855 unternommenen abermaligen Reise 
in die Schweiz mit mir nahm. Sie waren damals, Ende 
Mai, etwas über ein Drittel erwachsen, und zeigten schon 
die eigenthümlich grünlich * gelben Haare, während sie in 
frühester Jugend mehr gelblich- grau aussahen. Nach der 
Häutung hatten sie jedesmal eüie durchgängig schwärzlich- 
graue Farbe angenommen, und besonders auffallend war 
dann die grosse Länge ihres zarten Haares. Im normalen^ 
erwachsenen Zustand ist die Grundfarbe der wohl 4 Zoll 
langen Raupe schwarz; die gleichfarbigen Wärzchen auf 
den Ringen sind mit grünlich -gelben, büschelweise nach 
vom und rückwärts stehenden Haaren, die sich in weisse 
Spit^n endigen 9 verseben, und es bilden sich auf solche 



Digitized 



by Google 



86 

Weise schwarz nnd gelbe Haar-Einge um den Körper der 
Eaupe, die ihr hierdurch ein fremdartiges Aussehn geben. 

Besagte fünf Kaupen liess ich bei meiner Dui*chreise 
in Ztirch Herrn Universitäts-Professor Frey zur weitem Ver- 
pflegung, da sich dieser ausgezeichnete Entomolog hiezu 
von freien Stücken und nachdrücklichst erbot, indem er 
fürchtete, dass mir dieselben beim längeren Transporte im 
verschlossenen Koffer zu Grunde gehen möchten. 

Getrennt von meinen Schätzen setzte ich meine Reise 
ins Engadin ohne Aufenthalt fort, woselbst ich am 1. Juni, 
über den Julier noch den Schlitten benutzend , in dem mir 
wohlbekannten freundlichen Ort Samaden ankam und bei 
dem biedern Gastwirth Badrutt gute nnd billige Auf- 
nahme fand. 

Damals schon ziemlich missvergnügt über den bishe- 
rigen magern und sehr zweifelhaften Erfolg meiner Flavia- 
Zucht, auch angespornt durch Ihren Rath in Ihrer verehrten 
Zuschrift vom 26. Mai v. J., wendete ich meine ganze Auf- 
merksamkeit fast ausschliesslich auf das Aufsuchen von 
Flavia. 

Vor allem besuchte ich die Stelle, wo ich sie im Vor- 
jahre aufgefunden, und untersuchte mit grosser Sorgfalt 
sämmtliche daselbst befindliche zugängliche Felsenpartien, 
indem ich mir fest vorstellte, die Raupe, deren Eier am 
Felsen gelegt waren, könne nur auf einer Pflanze, aul einem 
Moose oder einer Flechte leben, die nur in der Nähe von 
Felsen zu wachsen pflegen, oder doch in deren Nähe ge- 
wöhnlich zu finden sind. Ich täuschte mich auch nich^ 
nach mehrstündigem fleissigem Suchen war ich so glück- 
lich, ein junges Flavia -Räupchen mitten auf einem kahlen 
Felsen-Klotz in der Sonne sich wärmend, und bald darauf 
ein zweites zu finden. Letzteres auf einem dürren Neben- 
zweig eines bereits grünenden aus einer Felsen - Ritze 
sprossenden Mespilus cotoneaster. 

Natürlich vermüthete ich gleich, dieser Mespilus, den 
ich im Vorjahre zu wenig beachtet hatte, sei die Haupt- 
Nahrungs-Pflanze der Flavia-Kaupe. Ist er doch eine dem 
Felsenboden eigenthümliche Pflanze, die man in loco bis in 
die höheren Regionen hinauf vorfindet, und war er doch an 
Oii; und Stelle fast das einzige über die niederen Pflanzen 
erhabene, sonst von Bären-Raupen gerne gesuchte belaubte 
Gesträuch, indem an Strauch- und baumartigen Gewächsen 
daselbst nur mehr Nadelholz vorkommt. Die Thalsohle 
von Samaden und dem nahen Bade-Ort St. Moritz ist näm- 
lich bekannter Massen schon 6 — 7000 Schuh über der 
Meeresfläche und soll mit der Rigispitze gleiche Höhe haben. 



Digitized 



by Google 



81 

• / ^toatnals TinfcTfcracH !bh flbrig^ns hoch momeälati meine 
begonnene Nächsuchun^, indem zur Zeit das Thal tmd na- 
nientlich dk an^igenden Höhen Yielfttch nöcb mit Schnee 
bedeckt waren. EtWas später hoffte ich auf eine grössere 
Beute an mehr erwachsenen ßätipen. 

Ein milderes KKma sucheiin/ tiberstieg ich am Iblgeih 
den Tage, die geftindenen zwei Eänpchen in der Tasche, 
den damals noch ganz mit Schnee bedeckten und nur %n 
Fuss passirbaren ^ hohen Bertiiiia, • und gelangte nifcht ohne 
Mühe und Gefahren öhije Ftthrer nächsten Ta!g glücklich 
ins Transalpinische ri^ch Puschlav, woselbst die Vegetation 
schon weit vbrgescfiHtten war, und bereits Hfea eingeerndtet 
wurde. - . 

Von Flavia öder deren Futterpflanze fond ich an den 
Abhängen der jenseitigen Alpen keine Snui", wohl aber 
meTirere andere gute Raupen, nanientlich von Euprepia 
simplonia, die in Poschiavo ziemlich häufig vorkommen 
mag, dann auf ^en Höhen Bombyx sprdida, den Falter, in 
ganz dunkler Färbung: 

Nach dreitägigem Aufentbalt setite iöh meinen Weg 
zu Fuss durch das schöne Vdtlinthal fort, und kam, den 
Comersee berührend,' über Chiaveniia in das interessante 
schweizerische BergellV d^s ich schon im Vorjahre besser, 
docti noch viel zu y^enig durchforscht hatte, und wd na- 
mentlich auch Argynnis Valesina vorkommt. 

Diessmal ohne Aufenthalt über Maloga und Sils heim- 
kehrend, kam ich nach acht Tagen Wieder in Samad6n aif, 
woselbst ich sofort alle^ erreichbar(^n und zugänglichCB 
Pflanzen von Mespilus cotoneaster und dem verwandten Ame- 
lanchier aufs sorgfältigste untersuchte , und schon am 
nächsten Tage aberiöals vier Bäupchen fand, zwei hievon 
auf Amelan^hier. Als Futter reichte ich den erbeuteten 
Raupen natürlich auch Mespilus^ den sie sehr gerne frasöen 
und deiö Löwenzahn *vor5iogen. 

Nachdem die bisherige ziemlich ausgedehnte Fund- 
Stelle nur zu bald kein^ ßeute mehr lieferte, erforschte ich 
altmShlich auch die entferntere Umhegend, indem ich nur 
Plätze wählte, welche die fraglichen Pflanzen aufwiesen. 
Doch nur magere Früchte trug mein Fleiss, und es kam 
bei meinem zwölfwöchentlichen Aufenthalte in Engadin fai^ 
nicht mehr alö' eine ^aupe auf die Woche. NanlentHch wurde 
in späterer Zeit 4as Auffinden eine ganz seltene Sache, sp 
dass ich das Nachi^tichen . bei der vergeblich verschwendetei 
Zeit endlich ganz üntdrifess. .; , 

Nur einmar machte i(^h noch einen klieinen Endveil^uch 
«m& »adhtzeit mit dtiür"^kleiiifeii Laterne. Diesefi^ Unter- 



Digitized 



by Google 



aehmen war eben&IIi firnchtlofly die Mtlliea ud QefiAr« 
biebei aber nnbeschreiblicb. Eis versaebe nur einer bei IIa» 
Btrer Nacbt, wenn aucb mit einer Laterne, eine felsigOL 
scbltipfrige Anböhe zu nntersucben, er wird es so bda 
nicht mebr probiren, und frob sein, mit beiler Haut da- 
von SU kommen« Die fraglicben Pflanzenstellen erreicbte 
ich zwar, und untersuchte sie genau, weil sie bei Tap;e 
tagefressen waren. Keine Spur aber von einer Flavia- 
oder einer andern Raupe. Bei Tage fand ich auf diesen 
MespUus- Arten ausser Flavia auch die Raupe von Fasce- 
lina, Quercus?, deren Puppe noch nicht ausgeschlüpft ist, 
dann eine grüne Spanner -Kaupe, wabrscheinUch difutaria^ 
endlich einen WicUer, der Tortr. Oohmiana ähnlich , dann 
Tortn Abildffardana, und eine vielleicht neue Tin. argy- 
restiiia (sorbiella ähnlich). 

Es war bereits der Monat Juli herangekommen , und 
ich wendete nunmehr meine Aufmerksamkeit auf die Puppe. 
Wo diese zu finden , hatte mir ein zufälliger Umstand an 
die Hand gegeben. Auf einer Excursion nach Sils bemerkte 
ich an einem Felsen hart am Gangsteige ein Baupenffe* 
Spinnst 9 das ich beim näheren Hinzutreten sogleidi m 
jenes einer Flavia erkannte; denn das Gespinnst» obwoU 
doppelt (ein inneres und ein äusseres) Uess doch deutiicb 
die darin liegende Baupe in ihrer grau -gelblichen Um- 
hüllung erkennen. Es war damals der 22. Juni. Da die 
Puppe selbst noch nicht zu Tage lag, nalmi ich sie erst 
später bei einer wiederholten Excursion in jene Gegend mit 
lUkch Hause y wo sich erst am 29. Juli der Sdimetterling 
(ein prächtiges Männchen) entwickelte. 

jDa diese Baupe gemäss ihrer Verpuppungszeit schon 
Hitte Juni vollkommen erwachsen gewesen sein musste 
(und in Sils lag Anfangs Juni der Schnee noch auf der 
Thalsohle) während die bisher im Laufe des Monats Juni 
von mir geftindenen Bäupchen kaun; halbgewachsen wäreai 

S) ergab sich mir der sicherste Beweis, dass Flavia in 
berengadin zwei Mal überwintert, während dies in w^ 
niger kalten Gegenden nicht derFaU ist, worüber ich gleieb* 
taUs später Beweis erhielt 

l3as fragliche Gespinnst war geeen Korden unter 
^iner Felsen- Vorraging angebracht, und gegen Wind und 
Vetter geschützt, etwa vier Schuh vom Boden entkörnt 
Ich bofite damals beim fleissigen Absuchen der zaldreichen 
^elsenpartien bald ein weiteres fragUches Gespianst zu 
^^ecken. Doch gänzlich vergeblich. Einmal, es war am 
32* Juli| bemerkte ich übrigens in einer ganz engen Felsen- 
^palte, m welche nur mit einem dünnen Stäbchen zu laogw 



Digitized 



by Google 



88 

wir, eine PoppeihHtUie htegend und erkannte in ihr, nadh 
dem ich sie mühsam an das Tageslicht gebracht^ die aus- 
(leschlttpfte Hülse einer Flavia-Pnppe, an der noch der abge* 
streifte gelbe Banpenbalg hing^ ein Fingerzeig, dass die 
Banpe nnd Pnppe nicht nur an nnd ausserhaiDy sondern 
sogar innerhalb der Felsen zu suchen seien. Sofort nn- 
tersnchte ich genan alle Felsen-Ritzen, Spalten nnd Höh* 
Inngen. hob die morschen Felsen-Schichten ab, nnd fand 
anf solche Weise emes Tages, den 14 Juli, nahe an 15 
Puppen, sämmtlich ausgeschlüpft, drei zugleicn unter einer 
platten Felsenschichte, ohne alles Gespinnst in vermoderter 
Felsenerde liegend, wahrscheinlich schon aus Vorjahren 
stammend, aber noch gut erhalten. 

Noch mehrere Tage hintereinander fand ich einzelne 
Puppen unter verwitterten Felsen-Schichten, musste jedoch 
später dieses Nachsuchen aufgeben, weil meine Hände beim 
Abheben dieser eckigen schankantigen Felsen-Stücke förmr 
Hch geschunden waren. Auch war bereits die Flugzeit des 
Sebmetterlinges herangekommen. 

Am 24 und 26. Juli, dann 4 Aug. war ich so glück- 
lich^ jeden Tag einen ausgeflogenen Falter am Felsen 
sitzend zu finden, sämmtlich Männchen, das letzte bereits 
Teriogen. 

Die letzte Raupe fimd ich am 7. August beim Abhe- 
ben einer wohl 2 Schuh langen Felsen-Schicht ohne alles 
Fntter in der engen finstem Felsenbehausung sitzend, bereits 
zn 2/3 erwachsen. 

Anfangs September kehrte ich mit 16 lebenden Flavia 
Bannen, die zn^j-^ erwachsen, nach Hause; ich hatte sattsam 
die Seltenheit dieses Sebmetterlinges kennen gelernt, und 
kann mich nunmehr auch über seinen hohen Preis nicht 
mehr wundem. 

Wer nicht glücklicher im Finden ist als ich, der erhält 
auch beim günstigsten Endresultate schwerlich genügende 
Entschädignng für seine Auslagen. Ein anderes Verhältniss 
isf s natürlich für den Ortsbewohner. 

Ich inuss hier scUiessUefa nur noch bemerken, dass 
die 5 Stück Baupen^ welche ich in Zttrch zurückgelassen, 
trotz ihrer sorgfältigen Verpflegung noch im Laufe des Som- 
aers sämmtlich d«rauf geigen waren. 

Ueberraschend war es mir aber, als mir bei meinen 
Heittrei9e über Augsburg Herr Bischet daselbst 4 frisch 
gesogene Falter aus den Raiq>en resp. Eiern zeigte^ die er 
im Voijabre T(m mir erhalten^ während ich nicht emen ein- 
zigen zn Tag hatte fördern künnen. Diese BaupettBiscboffii 



Digitized 



by Google 



9Ö 

hatten also bei dein wärmern Klhnä Angsfeurgff ninr ein^ 
einmalige Ueberwinterimg nöthig, ' / 

Meine neuerdiiigs heimgebrachten Ranpen haben übri- 
gens den 2. Winter dahier sämmtlich glücklich hindurchge- 
bracht, befinden sich sehr wohl nnd fressen gegenwärtig den 
19. April 1856 mit grosser Lust Löwenzahn und namentlich 
frischen Garten-Salat. Mespilus cotoneaster, frisch aufge- 
blüht, den ich heute zum erstenmale reichte, zogen isie aber 
allem Andern mit Auszeichnung vor. 

Bereits haben ein paar Raupen angefangen, sich ein- 
zuspinnen. 

Nachschrift. 

'München, den 7. MärzlSöG. 

In meinen günstigen Erwartungen bezüglich baldigier 
und glücklicher Verwandlung Flavias habe ich bereits bittere 
Täuschung erfahren müssen. ^ — Sechs vollkommen erwach- 
sene Raupen sind noch vor der Verpuppung verendet, woran 
wohl das nicht naturgemässe Prühjahr-Futter (Salat) Schuld 
sein mag. Die- übrigen haben sich eiiigesponnen, sicji 
jedoch noch nicht zu vollkommen entwickelten Puppen ge- 
staltet. 

Eine neuere Beschreibung und Diagnose des Schmettert 
lings vermeide ich, obwohl die mir vorliegenden Abbildungen 
Bübners und Espers nicht ganz riohtig sind, ich verweise 
dafür auf die ganz naturgetreue Abbildung, die iehr in 
hundert Exemplaren beigebe. 

Charakteristisch ist wohl die weisse den Rand des 
Vorder-Bruststückes begrenzende bis zur Wurzel der Vord^r^ 
flügel laufende Binde, dann das bei zusammengelegten Ober- 
flügeln erscheinende Hufeisen- oder Si Zeichen, Leider ist 
im Bilde die Oberfläche des sitzenden Falters viel zu ]breit 
gezeichnet. 



üeber Tipula annnlata Liim6 

von Baron v.« Osten «SadKea. 

In Linni's Original -Sammlung, welche, wie bekannt, 
der Linnean Society in London gehört, habe ich eine für 
mich im höchsten Grade interessaate , nnd zwar folgende 
Entdeckung gemacht. Limnobia imperialfs Lw. (Lin. 
Entom. Bd. V.) ist nichts Anderes als eine alte EinnSisctii 
Art: L. aünulata L. (Syst. nat Tipnla No. 16). In Lfnnfe's 
Sammlung befindet sich ein sehr kenntliches Exemplar, itiit 
einem Zettel von seiner Handschrift. ' , 



Digitized 



by Google 



Haliday, der die Dipteren jener Sammluiig sorgfältig 
dnrcbmustert und darüber in der Entom. Zt^. (1851, p. 135) 
Bericht erstattet hat, sagt über diese Art Folgendes: „No. 
15 annnlata, mit Zettel ist nubecnlosa Meig., ein 
Bruchstück. Die Beschreibung passt nicht sehr gut darauf, 
doch kenne ich keine andere Art, auf die sie sich an- 
wenden Hesse" etc. AufL. nubeculosa passt die Beschreib 
bung freilich nicht, wohl aber auf L. imperialis, so wie 
auf das Exemplar der Sammlung Linn^'s. In der Fauna 
Suecica heisst es nämlich: Alis fnsco variegatis, femoribus 
annale albo; habitat passim. 

Mediae magnitudinis est, corpuö totum cinereo-fuscum; 
Alae subcinereae, versus marginem anteriorem fasciis 4 vel 
5 fuscis; versus marginem posteriorem circulis 
tribus fuscis, cum puncto medio fusco. Pedes 
grisei; femora versus apicem annulo nigro cincta. 
Antennae 14-articulis; quorum primus rectus, oblongus, niger; 
secnndus globoso-gibbus; 3—13 subrotundi; 14 acuminatus» 

Die Einzelnheiten dieser Beschreibung beweisen, das« 
Linnfe (fiese Art genauer als manche andere betrachtet hat; 
einige Ausdrücke stimmen mit denen der Beschreibung Hrn. 
Loew's vollkommen überein. 

Habitat in Europa, heisst es von dieser Art im 
Syst. naturae (lOte Ausgabe); h-abitat passim in Fauna 
suecica. Dass das habitat in Europa seine vollkommene 
Eichtigkeit hat, beweist das Exemplar aus Lyon, welches 
in der v. Winthem'schen Sammlung (im Wiener Museum) 
steckt; ein zweites, bei Berlin bereits im J. 1829 gefange- 
nes, habe ich in Herrn Euthe's Sammlung gesehen. Im 
britischen Museum steckt endlich eine Limnobia argus Say, 
aus Nordamerika, welche mit L. annulata L. (imperialis L.) 
vollkommen identisch zu sein scheint. (Leider hatte ich 
keine Exemplare der Letzteren zum Vergleich bei mir, noch 
war der \. Bd. der Linnaea mit Herrn Loews sehr treuer 
Abbildung der Flügelzeichnung bei der Hand). 

Unbegreiflich bleibt, wie diese schöne und auffallende 
und über einen grossen Theil von Europa verbreitete Art 
seit Linni's Zeit vollkommen unbeachtet geblieben ist 



Digitized 



by Google 



GeBeris Iphtkimi fkaraeteres. 

Auetore K« Tra^ui« 

Iphthimns. 

Caput eloBgatam; ocnlis transversis, lateralibns^ an- 
gustis^ medio constrictis; ante oculos dilatatam^ anteiuugqug 
sab dilatatione insertis. 

Astennae andeoim articnlis^ apice incrassatae : articulo 
V erasso; secundo minuto; tertio oimiinm longissimo, apice 
leviter incrassato; 4*<» 5***«^* longitudine aeqnalibus: »e- 
quentibns crassioribus : ultimo praecedente longiere. 

Labrum tranBversnm, apice incrassatum^ lateribns ro- 
tondatuiU; medio tenaiter emarginatam: margine antico, pa* 
raehiliisque dense oiliatiB. 

Mandibalae crassae et yalidae^ externe rotundatae: 
margine snpero tuberculato.: pagina snperiore, secundom 
marginem externum leviter et late snlcata: margine intemo 
apicem versus sinuato, medio fortiter et abrupte exciso: 
infeme late excavatae et bisuloatae, carina inter sulcos 
plus minusve valida: dente molari valido, interne piano, et 
transversim sulcato: membrana vesiculosa et pellucida ex«- 
oisuram intemam omnino replente, et cum parte interna 
mandibulae per foramen communicante* 

Maxillae malis binis, longitudine aequalibus: mala ex- 
terna crassiore, mutictf, supra et apice dense et longe se* 
tosa: mala interna intus dense ciliata^ apice uncinata^ unco 
bifido, nudo. 

Palpi maxillares quadriarticulati : articulo primo brevi, 
basi pedunculato, apice dilatato: secundo longo, ba» aa^ 
gustato, supra complanato: tertio brevissimo: ultimo prae- 
cedente longiore, omniumqne crassissimo; apice truncato. 

Mentum transversum^ longitudinaliter impressum^ apice 
leviter exdsum, utrinque rotundatum: ligula comea, apica 
bisinuata, margine antico, et paraglossis dense ciliatis. 

Palpi labiales triarticulati, articulis brevibus, ultimo 
crassiore, obovato. 

Protborax transversns, «ubcordatus. 

Scutellum minutum, rotundatum. 

Elytra libera, alas breves obtegentia. 

Pedes coxis anterioribus globosis, posticis transversis: 
femoribus tibiisque anticis incurvatis, ceteris subrectis: tibiis 
Omnibus apice interne tomentosis: tarsis anterioribus arti- 
culis quatuor primis brevibus, et inter se aequalibus, ultimo 
praecedentibus simul sumptis subaequali, posticis articulo 
primo sequentibus binis sejunctim sumptis longiore, ultimo 



Digitized 



by Google 



praecedentibus tribns simtü snmptis sabaequali: tarsis om- 
nibtis subtus; articalis basalibna omnino, nltimoqae bifiiriaiiiy 
breriter setolosis. 

€reiiu8 mter Tenebrionites Mulsantü loeanditm, el 
prope genera Upim et Nyctobatem. 

Iphthimns italicus. 

;,Niger. subtilisBiine punctatuS; subopacns: anteimarom 
„articnlis 9"*** et 10"**- fortiter transyersis, ultimo vix 
^^latitudine propria longiore: pronoto lateribus crenato: 
^^elytris striatopnnctatis, striarom ponetis disjnnctis, ma- 
JusculiS; interstitiis snbtilissime punetulatis. Long. 
^0*-, 0^4 Lat O»-, 0,10. 

Capat Bübtiliter panctatam, ntrinque prope marginem 
internain ocalornm longitadinaliter torosum : epistomate sntnra 
sejnncto, antice leviter emarginato: aateimis aitioalis 4*'* et 
b^ longitttdine ae<]|aalibu8, quinto leriter interne dilatato, 
6*** et 7"** subconicis; seqnentibns seu3im brevioribus, intas 
dilatatiS) fortiterqne transTcrsis, ultimo subrotundato, prae- 
cedente longiore. Pronotum longitudine minus quam se^qui 
latins; basi utrinque sinuatum, medioque nonnnmqnam, ante 
seutellum^ sinn levisBimo; angulis posticis acutis; lateribus 
antice fortiter rotundatis, pone meainm sinuatim angustatis, 
terqne vel quater crenatis; angulis anticis obsoletis; trans- 
Tersim conrexum, antice utrinque leviter depressum; late- 
ribus sat dense, medioque parcius et subtiliter punetatum. 
Scutellum fortiter et parce punetatunu Elytra basi protho- 
Taeis maximam latitudinem aequantia, eodemque fere triplo 
longiora, pone medium leviter dilatata, convexa, subtilissime 
punctulata^ seriebus octo, praeter marginalem et scutellarem, 
punctorum majorum, punetis distantibus, in spatio longitu- 
oinaü levi sitis; margine exterao apice leviter sinuato. 
C!orpus subtus punciatum et rugulosnm: abdomine nitido, 
seginentis ternis jirimis basi d^^ius punctatis et longitodi- 
nsliter rugosis; lisdemque apice, ultimisque binis, parcius 
punctatis. 

Habitat sub cortice arborum, in oris maritimis Etruriae. 

Iphthimns croaticus. 

„Niger, subtiliter punctatus, subopacus: antennarum 
„articulis 9"** et 10°*** fortiter transversis, ultimo vix 
„latitudine propria longiore: pronoto lateribus vix cre- 
„nato: elytns-striato-punctatis, striarum pnnctis disjunc- 
„tis, minutis: interstitiis subtilissime punctatis. Long. 
„QF^'y 0,24. Lat. O»-, 0,10. 



Digitized 



by Google 



m 

Habitat in Hungaria et Croatia (Dom. Friyaldsky et 
Stentz). In Graecia (Dom. De Sanlcy, secundum Dm. 
Eeiche in litteris, qui Iphthinum angustatum cata- 
logi &ui Coleopterorum OrientaUum a. Dn^. de Saulcy relato- 
rum, pag. IG, huc refert). . , 

Iphthimo italico simillimus, at punetura capitis 
pronotique minus subtili, pronoto minus transverso postice- 
que minus coarctato, vixque crenato, et praesertim elytris 
extiis magis rugulosis, striarumqae punetis niulto subtilio- 
ribus; non nisi oculo armato couspiouis, distinctus videtor. 

Iphthimus Bellardii. 

„Niger, snbnitidus, punctatus: antennarum articulis 9°** 
„et 10°^^ vix transversis,' ultimo elongato: pronoto la- 
„teribus crenato, crebre punctato: elytris stricto- pun- 
„ctatis, striarum pnnctis confluentibus , int^rstitiis sat 
„foi-titer. punctatis. Long. 0,"-, 0,26. Lat. 0,°*-, 0,10. , 
Truqui, in Memorio delT Acad. delle Scienze 
diTorino, Serie IL Tom, XVIL 1857. Ex Insula Cypra 

Iphthimos serratus. 

Ny ctobates serrata. Mannerheim, Beitrag zur Eäfeiv 
Fauna der Aleutischen Inseln Sitkha und Neu-Californienss, 
p. 112. n. 232. 

E California (Mus. Heg. Taurin.) 

„Niger, subtüiter punctatus, opacus: antennarum arti- 

„cülis nono et decimo fortiter transversis, ultimo vix 

„latitudine propria longiore: pronoto lateribus crenato: 

„bumeris elytrorum rotundatis, bis striatopunctatis, stria- 

„rum punetis disjunctis, minutis: interstitüs oonfertim 

pnnctati». . Long. O"-, 0,23. Lat 0^-, 0,10. 

Species a praecedentibus in primis statura, servata 

proportione, breviore, capite dense punctato, subrugulos^, 

humeria elytrorum rotundatis, spatüfiv^gitudiualibus laßvi- 

b«s majoribus, interstitiisque oonfertim .Qupctatis distincta* 



Digitized 



by Google 



Veber ^i^^ En^pfto^liehkeit blind^ Käfer 
gegen Lichteindrücke 

von 
Dr. C». Uwmmtm. 

Der in der Octobernummef der vorjährigen Stettiner 
EntompL Zeitung neu aufgestellte Paederln «) Glyptoraerus 
cavicola, dessen Beschreibung ^) für die Schriften des Wie- 
ner Zool.-Bot. Vereins von mir kurze Zeit vor dem Erhalten 
des Flugblatts abgesandt wurde, in dem der Käfer zuerst 
von Herrn Dr. Müller bekannt gemacht ist, gewinnt unter 
den Höhlenkäfern dadurch besonderes Interesse; dass bei 
geiwuierer Beobachtung bei ihm am deutlichsten an Stelle 
der Augen Clin Organ nervortritt , welches füglich nur dazu 
bestimmt sein kann, den Käfer fiir Lichteindrllcke empfäng- 
licher zu machen, als er es ohne dasselbe sein würde. 
Dieses Organ ist von Herrn Dr. Müller gänzlich übersehen 
und uie^t etwa mit den beiden, auf dejn Scheitel liegenden, 
durchscheinenden, schwärzlichen Punkten zn verwechseln, 
welche in der sehr ausführlichen Beschreibung als: „unter 
der d^ch9Qheinenden Körperhaut versteckte Punktaugen ^ au- 
sgesprochen werden und sämmtlichen Arten dieser Gattung eigen 
jrind. Es macht sich vielmehr als ein, anjeder Seite des Kopfes, 
^ter den Fühlern befindlicher, schräg gestellter, mit lichterer 
iKem)^ra,n bekleideter, ovaler Fleck bemerkbar, welcher nicht 
wohl den gewöhnlichen Orellen gleichzustellen ist, da er 
keine gewmbte Hornbaut besitzt, andererseits aber nicht 
gänzMcfa ohne physiologische Bedeutung sein kann. Im Laufe 
.W)eiterer Untersuchungen ist es mir. gelungen, dieselbe Bil- 
dung bei den Gattungen Anophthalmus und Troglorhynchus 
mit einCfr einlachen Lupe wiederzufinden. Bei den Leptodi- 
nifir- upd Adelopsfirtigen. Käfer-Fo^rmen, welche sich meist in 
den Tiefen der Grottem aufhalten, war es mir bis jetzt nicht 
möglich, eii^ ähnliche .Bildung mit der Lupe zu entdecken, 
obwohl sich ao^h dißse entschieden für Lichteindrücke, em- 
pfänglich, zeigen. Vorläufig werden 'die gemp^chten Angaben 
genügen, um diejenigen, welche im Besitze von anderen 
HöUeflrlosecten ,giiM^,, zu ablaichen U^l^^rsncl^^ zu ver- 
Wa^scD^; pamentlicn würden microscopischetJntersuchungen 
^ firisch{ gefangenen Thieren wünscheiiiswerth sein/ 

«) Nicht Oxyporin, wie dem Beschreiber die nähere Untersuchung ge- 
zeigt, da der Kä/'er in äUeil wesentlichen Merkmalen, mit Ansnahme 
' ' des Niditvorhantieiiseins dei* Angea, mit Lathrobiom abereinstiimiit. 
• 9) VnUft dtm Nadien ' Ty^hloMtim stj^opl^um. 

1 i • i; • ." i ■ --• . , * •. ■ 



Digitized 



by Google 



Literarische Notizen 

von 
G. A* Dslirii. 

DfNitacUaiids Fauna von Dr. Jacob Sturm. Vou die- 
sem Werke hat der fleissige Sohn des Verewigten das 23. 
Bändchen herausgegeben, welches den Schluss der Clari- 
cornia enthält, nämlich die Gattungen ElmiS; Stenetarifi, 
Macronychus, Heterocerus. Dann folgen als Fortsetzuiig 
der in den beiden ersten Bändchen gelieferten Lamelli'- 
cornia die Gattungen Osmoderma, Gnorimus, Trichius und 
Yalgus. Als eine Bereicherung der deutschen Fauna darf 
gelten Heterocerus minutus Ksw., bisher nur aus der Gegend 
von Lyon und Perpignan bekannt, nun auch bei Wolfraths- 
hausen in Baiem geftinden. 

Die Frage, ob Trichius zonatus Germ, (fasciolattis G^n*) 
nach Bnrmeister als Yar. mit abdominalis Menetr. zu rer- 
einigen, oder nach Schmidt und Erichson als besondere Alt 
beizubehalten sei, bleibt vom Verfasser nnentschiedai, da 
ihm kein Exemplar zu Gebote stand. 

Die Tafeln, sechszehn an der Zahl, sind mit der aus- 
nehmenden Sauberkeit gezeichnet^ welche sich bereits in deii 
letztem Heften trefflich documentirt hat. Gegen das€olorit 
einzelner Thiere Hesse sich vielleicht etwas ausstellen, nt- 
dess, wenn z. B. ein so kleiner Käfer wie Elmis Yolkm^i 
in starker Vergrösserung ausgeführt wird, so mag es WöM 
schwierig sein, die feinen schillemdcn Töne in der Arnjäit- 
cation so wieaerzugeben, dass nichts fremdartiges sidi ete- 
drängt. Dem Anfänger wird es freilich schwer fallen, ^e 
ziemlich violett gehaltne Sturm'sche Abbildung mit der 
dem blossen Auge glänzend schwarz erscheinenden Spedea 
für identisch zu halten, und er wird der Färbung beiCurtia 
(British Entomology Tab. 294|) den Vorzug geben. Dagegen 
scheint der Umriss und die oreieckige Abstutzung bei Curtfa 
weniger mit der Wirklichkeit zu harmoniren, faü» niebt 
etwa der Engländer eine andre Species gemeint hat 

Die Tlii^e Andahisieas etc. von Dr. W. O. Bosea- 
hau er. Durch dies Buch berdcWt Bierr Dr. B. diesocto- 
gische Literatur Europa's sehr wesentlich, nameilfikKk iät 
entomologische Abtheilung derselben, sofern er darin 249 
neue Arten (überwiegend Goleoptera) beschreibt, und im 
Gaazen 2709 Thiere m Andalusien auffährt. Da 2U gleicher 
Zeit ausser den voo Henm WiU> dem Beiseadea Boien- 
hauer's selbst gesammelten Species auch fast alle von Waltl 
in seiner „Reise nach Südspaaien*^ und von Bambur in 



Digitized 



by Google 



seiner unvollendeten „Faune de FAndalougie^ aufj^ftHiHen 
berücksichtigt werden , so ist das fieissige und gediegene 
Werk europäischen Kerfsammlem schlechthin unentbehnicii. 
Die Coleoptera werden von S. 17 — 360, die übrigen eigent- 
lichen Insecten im engem Sinne bis S. 406 bespoehen. 
Dann folgen noch zum Schlüsse Arachüiden; Mynapoden, 
Mollusken. Interessant ist eine tabellarische Ver^cichung 
der Käferfaunen von Andalusien (1692 Spcc.) 'Algerien 
(1483) Mädera (483) und Tyrol (21.37). Gewiss hat Hr. R. Recht, 
wenn er vermuthet, dass bei längerem Verweflen und dadurch 
ermöglichter genauer Forschung die entomische Fauna Anda- 
lusiens der tyroHschen in der Zahl gleichkommen wird. 
Ich habe im Jahre 1835 die Gegenden von Almeria, Gra- 
nada, Malaga, Algeciras, Cadiz, Sevilla bereist — leider 
freilich ohne alle entomologificl^e. Zwecke — aber ich weiss 
aus zufälligen Reminiscenzen und aus der Analogie meiner 
Spaziergänge in Algerien und im tropischen Südamerika, so 
wie aus speciellen Erlebnissen auf meiner vorjährigen Reise 
in Jtalien, dsm im Süden die &sclieinungsaeit vieler 
Insectenarten sehr viel kürzer und locäl beschränkter ist, 
als bei uns, so dass man 3 Tage vorher und 3 Tage nach- 
her kein Stück einer Art mehr antriflft, die an dem Zwiseheo^ 
tage zu Tausenden an einer bestimmten Stelle zu treffen 
war. Bedenkt man nun, dass Herr Will nur von Mitte Fe* 
bruar bis September gesammelt, dabei aber Maminalien, 
Vögel, Mollusken resp. geschossen, ausgiebälgt, präparirt hat, 
so wird man gern einräumen, dasa das in so kurzer Zeit 
Geleistete alle Anerkennung verdient. 

Die Beschreibungen smd gut und deutlich: von 3 Kä- 
fergattungen, Pseudotrechus, Leucohimatium und Lithonoma 
weraen bildlich Erläuterutigen gegeben. ' 



Bie Hhyiichoteii der Gegend von Wiesbaden ^n 
Professor C. L. Kirschbaum. Wiesbaden Kreidd & 
Nieder. Erstes Heft, die Capsinen. ^ ' 

Dieser Separatdruck aus den Nassauischen Jahrbüchern 
darf mit Recht allen deutschen Hemipterophilen empfohlen 
werden, da er namentlich zur Determination der zuiii 
Theil schwierigen Capsinen vortreffliche Fingerzeige giebtl 
Der Verfasser bringt die Nassauischen 145 Artön in ftbirf 
Gattungen unter, Miris F., Lopus H. S., Phytocoris H. S., 
Myrmecoris Gorski, und Capsus H. S. Zur Erleichterung 
der Classification sind 130 Arten diei* letzteren Gattung in 
5 Abtiieilungen redigirt^ Cyllecons Hahh, DeraeocörisKirschb.> 

7 

dby Google 



Digitized b 



M 

.30 mme. 

.#flml ^Jmerbw, «rmp er I« lÄQli^r Art pa^ iw«! ÄW* 

mmvam rrfH^n, 4ä er iwß^ ^ vorli?«fwle 4rbwt l»p- 
Wiimt, dMg er e» |:Q4J($«e9 m })elHw4«jljii ^ß^st^)^. ^ 



^■ttii 



In Sachen Cnie^smr cont^s^ ^namhnwßimtH 

(conf. ^ahrg. 1866 pag. 186 seqq.) 

gßmkU es mk^vm V^gvAg^, ftw^ige« zu l^^ii, d^^^i 
fibde sniir ktf^ob m09g«^e^# fie«# Aw^ß 4ewa99(m 
imgMirbeitßt i9t> <l»9f f^pU 4^r 9^r«|^iirg€ar l^he|«)i^ 
üw Ober-Ü^eo^fl^nl^ ßiß ai^^ l^jp Fre^4 4^ 0^ttc))%|9 

ÜFSlol^Q, An« (fem yme^U Ti^pl fl^ ft» ßar^n^fi^; ,JH^ %^ 
tomologen Europa'8, Aatei^'» nt^d A*wri^|t'*" Jal^ J^g^idp^ 
OUid y^Jiaüh^ger) W^im g#fvpr4^ii? „pie jetaflelbeDL^öQ En- 
toüwAlgPIJ, YormSfSWm^ J^pptaehlwÄ» W4 ^ asgywwpd« 
Länder^' irnd obwohl weh §o^b w 4#f j^MSJe^^ >f;»n>ßp?5»^ 
gewiss hier und da kleine Irrthttmer mit untergelaufen sein 
werden^ (vergl. die Note am Schlüsse)^ so sind doch die 
Colosse und Mammuthe verschwunden, welche die frühere 
A^ag§ i^ «Agesfihl^M b&wliXk^a^rXf 4^ ktf' ^ Ver- 
hg^l Hfiir Friödr. Fl^isch^f. ^rek JoJ^enßwert^i el^ig«^«te9 
Druck das Seinige getha^. 4fW ßti^bleip eiq;e ^^febji^9# 

J^mmmiß w ^\mi »»4 ps ^^ disW mit gw^m Ge- 

mmu Allw owep po^foblß« werden, welclie wi*|» 
p^en^ wiQ w zw Z^, n^\ die K»Jwwh)gie, in Betreff 4pp 
tobffi^W JP^cappt^i's ßtfi^ Aeljte^^ JJ^tomolpg^ wer4w 
lif^eielit (^m leicjlitl^gr^jj^Achßn und nicl^t ^nbi]bge^ Grtif- 
dgn) dop gMi^en Adqie^wfe»)i^nder-Wpsen Bhgßi^t Aßm 
9^ 4WW 4ie y,eberWlr^(u^ ^t Correspondenz und JJ^tw- 
ffiiiijH^HMf-A«swt}»^g49 ^<*W; irt>er dag^gß^ ipt e«»fw^ 
«1 «ftlHli 4»w 8« ffc^ j-fit^* AW 4i^s^ Vjor- w4 AJ^9HP>W|[ 



Digitized 



by Google 



nicht mehr handelt^ sondern bloss darum ^ ob die nnn ein- 
mal dem entomolo^pl^chen PnUicnm yoigelegten Addressen 
richtig sind^ oder nicnt. Bei der ersten Auflage musste 
dies mit Beoht yenieint oder doeb stark beawei^lt werden, 
während man es der jetzigen deutlich ansieht, dass der 
Verfasser (wie er auch In der bescheidenen Vorrede ein- 
räumt) seine Abgabe ander» rad w#sent]jc];i besser begriffen 
und gelöst hat. 

Note. Als Emendanda sind mir a. B. anfgefldle% 
dass bei Tarnier inDiion nicht bemerkt ist, dass aeirielfae 
seit etwa 2 Jahren sicn als Katuralienfaändler und zwmt 
recht vorlheilhaft durch Angebote ziemlich seltner Arten stt 
erträglichen Pireisen bekannt gemacht hat Das F^hlaa d#0 
unter Beriin aufgeftihrten Natnralienhändlers Ed. MtlU«r 
in dem nachher folgenden idphabetiseben Register wird rom 
Leser vielleicht für eine bloss zuftUüge Auslassung gpohal- 
ten; Müller ist aber während des Druckes verstorben. 
GoBservator Moeves in Stockholm besdbäfkigt si^h m. W. 
weder nttt Lepidopteren^ noch ttberhaupt speeieil mit Ento- 
mologie. In Leipzig ist Herr Eaufai. Felix vergessaüp 
der eine exotische Käfersamndung besitzt. Eine ^dekf 
besitzt Herr Rentier Myard in0enfeve. Herr Prof. Perty, 
der sich als Entomograph besonders durch dfe Bearbeitung 
der enUjm. Partie in Spix 4- Mattius brasil. Beisewerki 
(Delectus animaL articul.) einen Namen gemacht hat, lebt 
jetK^ wie ich glaube in Zdvich. H<^rr Truqui wohnt mcht 
fluehr m Turin , sondern ist ids General-Cönsul nach BI9 
de Janeiro versetzt. Herr Hofrath Dr. Böge e in Ba#d» 
beschäftigt sieh auch mit Hymraopteren. Herr Pattor Bo^ 
senberger (Pastorat Nerfk in Curlaad) sammelt ColeoBt 
wmI Lepidopt Mit Lepidepi beschäftis^ sich Herr Kaum» 
Orenzenberg in Dandg. Mehrere dieser Herren atdbfai 
zwar im idpluri). Namenre^ster, doch ohne Angabe der 
Ordnungen, mit welchen sie sich belbsseiL In Stainton's 
„The Entomologisf s Annual for WbV^ findet sieh auch noch 
ein Nachtrag englischer ^tomologen, welcher bei euifr 
späteren Auflage von Herrn Oraesßuer nicht ausser Acht m 
lassen sein wiid. 



Digitized by VjOOQIC 



100 



tJeber die Deutung 
iler Ortlieirterra ii Sceiioirs Eiteiielefi« eanielka. 

(Vindobonae 1763. 8 maj.) 

' Von Prof. Vliieli#r in Freibarg i. Br. 

Ich kann nach Durchsicht dieses Werkes, wovon Hr. 
Senator von Heyden in Erankftirt a. M, eines der seltenen 
Exemplare mit den dazu gehörigen 43. Enpfertafeln besit^ilt 
und mir zur Einsicht mittheilte, im Allgemeinen die Angaben 
bestätigen, die schon HerriclhSchäffer in seinem ^omenclator 
entomologicus Heft H., Begensbnrg 1840, pag. 16—31 be- 
züglich jenes Baches machte. Ich beschränke mich deshaib 
daratlf , hier die Sjndnytne derselben nach der neueren 
Systematik beizufügcuii. 

. Scopoli besehreibt ebendaselbst pag. 1C3~1U a^bt- 
z^m Species (noch den Coleopteren zugetheilt), als da sind: 
Sfo. 312. Forficula auricularia; 313. Blatta orientalis (Peri- 

gbtneta Orient.) ; 314. Blatta sylvestris Poda, Scop. (BlaÖÄ 
ponica)', 315. Gryllus religiosus (Mantis religiosa); 316. 
Gryllus bipunctatus (Tettix bipunctata var. obscura Hagb.); 
317. Gryllus Gryllotalpa (Gryllot. vulg.)) 318. Gryllus do- 
mesticus; 319. Gryllus campestris; 320. Gryllus viridissjmus 
(Locusta vir.); 321. Gryllus verrucivorus (Decticus verruc») 
Hier könnte der Text einige Anstände veranlas^eu, da 
Scopoli sagt: „Feminae ensis compressus, recuryus... 
longitudine capitis^, was oflFenbar die Länge der Lege- 
scheide zu gering angiebt und tlberhaupt leicht eher auf 
eine der klemeren Species dieser Gattung bezogen werden 
könnte ; sodann weiter: „ Alae non raro fuscae, maculis pal- 
lidioribus^, was aber nur von den elytris gelten kann^ die 
doch Scopoli bei den übrigen Arten unter diesem Naouen 
selbst scharf von den alis trennt. Ebenso treffen die wei- 
teren Merkmale: „Vertex capitis 'puncto fusco nota^us. Fe- 
mora exterius in medio punotis biniis fuscis^ wenigstens bei 
unsem hiesigen Exemplaren nicht immer gana^ zu. (Herrich- 
Schäffer hat auch wahrscheinlich in Ermangelung einer Ab- 
bildung das Scopolfsche Citat mit Grund weggelassen.) 
Doch geben schon die Maasse der Flügel einigen Anhalt 
und das für diesen Fall um so wichtigere Bild lässt vollends 
keinen Zweifel, dass Scopoli doch den Dect. verruc. gemeint 
habe. 322. Gryllus falcatus (Phaneroptera falc); 323. Gryll. 
migratorius (Pachytylus migrat); 324. Gryll. pellucens (Oe- 



Digitized 



by Google 



101 

icanth. pellnc); 3%. Oryll. coenüescens (Oedipoda fMciata 
var. coeralescens); 326. Gryll. stridulns (Pachvtylus strida- 
iQs) ; 327. Gryll. itaHcus (Calopteuus ital.); 328. GrylL limii- 
latoB (Stenobothros variabilis). Dieses Synonym fehlt an 
der betreffenden Stelle meiner Orthoptera enrop., da mir 
damals das ScopoU'sebe Werk nicht zn Oebot stand; 329. 
Gryll. rufds (Stenobothms rufus.) 

A11& beschriebenen Arten sind in, fttr jene Zeit recht 
braven schwarzen Figuren dargestellt, ausgenommen: No. 
316, 324 und 329. Was deren Gescldecht betrifft, so ist 
312 cf, 313 cf imago und Larve, 314 cT, 315 ? ?, 317?, 
318 d", 319—322 ?, 323 9?, 325—327 cT, 328 $, Zweifel- 
haft bleibt es nämlich deshalb öfter, weil damals das Hin- 
terleibsende natürlich in der Zeichnung noch nicht so genau 
berücksichtigt wurde, wie dies heutzutage nöthig ist 



Vereinsangelegenheiten. 



Für die Vereinsbibliothek ist eingegangen: 

Berichte des naturwiss. Vereins zu Freiburg im Br. 1855, 
No. 12. 

Bibliotbeca historico-naturalis von Zuchold. Jahrg. V. Heft 
2, Jnli — December 1855. 

Kylander, Genus familiae Apidarum Heriades. Synopsis 
monognq)faica. 

Rapport sur la s^ance extraordinaire k Toccasion du Jubilö 
semis^culaire de la Soc. Imp. des Nat. de Moscou. 1856. 

Naturgeschichte der Insekten Deutschi. v. Erichson, fortges. 
von Schaum, Kraatz und Kiesenwetter. I. Abth. Coleop- 
tera. 2r Band, bearbeitet von Kraatz (Aleocharini). 
Geschenk des Autors. 

Mömoires de la Sod^tÄ Royale des sciences de Lifege : ent- 
hält: Dufour n. sp. de Belostoma. Perris m^tamorph. 
de div. insectes. Lucas n. gen. de la fam. des Milano- 
somes. Micipsa rufitarsis (Alg^rie). 

Douglas, J. W. The world of insects; London 1856. 

Nietner EntomoL papers Golombo, Ceylon No. I.June 1856. 

Digitized by VjUUV IC 



MB 

A; Speyer, Deutsche 8oliaiettei%]»g8k«fide für Anfätigar. 

VöriairdlüÄgett de§ ÄatttAistodschen Verein« der preniB. 
Bbeinlätide und Weöfphalens. Heratf#gegeben von Ptöf. 
Dr. Budge. 1855 Heft 3, 4. 1856 Heft 1, 2, 3. Darin 
Kaltcnbacb: Die deutschen Phytoplrtigen an« der Clfttee 
der Insekten. 

it des Mannheimer Vefteins ftlr Katarkunde. 
i: Üeber die Spinnmilbe Tetranychus telariüs 
hf. Weber. 

und Mittheüungea des siebenbürgischen Ver* 
irwissenschaftien. Januar -Jnni 1856. Darin: 
^ie Älpenkäfer und die Eiszeit. Franzenaii> 
Lepidopteren - f^anna Siebenbürg^s. F n g s : 
irg. Cnrysomelen und zur Entvdckelungsge- 
schichte von Apate substriata Pk. 
Index entom. zu Panzers Fauna inseci germ. P. 1. Eleu- 

therata. 1813. 
Verzeichniss bekannter Schmetterlinge von Jac. Hühner. 

Augsburg 1816. 
Synonymia Lepidopterorum Europae. Separatabdruck aus 
der System. Bearbeitung der Schmetterlinge von Europa 
von Herrich-SchäflFer. Regensburg 1856. 
Systematische Bearbeitung dor Schmetterlinge von Europa, 
als Text, Revision und Supplement zu Jac. Hübner's 
Sammlung europ. Schmetterlinge. 64 — 69 und letztes 
Heft, ßegensburg 1856. 
M^Ianges entomologiques par M. K P« Perroud. P. ID. 
Separatabdruck aus den Annales. Darin neben Beschrei- 
bung ne^f^r exot Genera, Besehteibung der Larve von 
Exocentrus balteatus und Chrysom. superba Ol. 
Annales des sciences i)hysiques et naturelles etc., pabli^eft 
par la soci*t6 imperiale aAgriculture de Lyon. Tobk VII. 
Partie I. 1855. Darin: Essai sur la Faune de File dt 
Woodlark ou Molen (zwischen Neuguinea und Neabritan- 
nien) par le P. Montrouzier. 
Annales de la Bociit^ Linn/^enne de Lyon. Ton. II. Lyon 
1855. Darin: Description de Gol^pt6res nottvean« et 
peu connus par Mulsant (et Godard). Notes pou^ servir 
ä rhistoire des Tän^brions, von demselben. Essai spMi- 
fique sur les Scopaeus des environs de Lyouw desgl. 
Notes sur quelques Himiptferei^Homoptferes nouvöaux et 
peu connus. desgl. Notice sur la viviparlti et ma Fovi- 
paritö des Qreina speciosa Panz. et superba OL par 
. Perroud. . 



Digitized 



by Google 



MI 

et *rt# de Lydti. Tötoe V. « Tl. Lj^on 18e6--6& 
öjyMct^d EMötitol^giqMB iMkt Ek MnlMlt VL OaUer. 

i^arts 1855. 
I^ Thiö^ nlid I^r^tAdtM d«^ Sehweia tM Prof. H. Mty. 

ZfbMh 1856. 
Stitdf^ tetöttologleii, ffttnittis f^fßi aofattüto luttttriicii in 

ttsmti «(üdio0ae jxxf^ftmiaä Mwmak<A$Atu T. L tefi. 1. 

«Kl. DsäMbOtt. Liliktae 185<$. 
t/eti^ die Oli^^fMi^ dei» fietoftertiig d^s KMligrtäcftes 

Bäj^cfht YOB HetrftittiBtf MM^iMtf 1855. 
ekiteftH« Atn?«^M. B^ltfBgegi^beA von der K. Bayevidieii 

Acild^^le der WidMffli^ ift MlfflebM« 
Eikfdfflt ntolM Eötottdlogi0cbe«. 
n^ i<i BerttBt^ beflndliclM oif^mMhm Beste der Vor- 

mA yoB !>. ßeretodt 2. ßMd: Hei^ter^ OrttiopMi und 

N^tlfopfera. Bet%» I8d$. 
B'öpKsite tmnctüostm Efetant nifd Hot^HiHtift p^eMIM iL Kp. 

Von (J. L. tiit^t\Aä,n6k. Wfes*«dett 1S6&. 
fiericU tiber die wissenschaitlk&etf LeiiElttüigen iiii Gebiete 

der IlQfoin. wäbrend des Jahf^d l8Ö4 toil Dr. A. (Stellt- 

aeeker. Berlin 1856. 

Wabre Partbenogenesis bei Scbmetterlingen nnd Bi^eiL 
Sin Beitrag zur FortpAan^^^gt^debidite der Tbiere Von 
E. V. Siebold. Leipzig 1856. 

«fafirbAeber des Vereinig für Ifitttü^ünde im H^r^ogth. Nissan. 
10. Heft. 1855. 

Etttbält: lieber einige sc£r4«ierige Genera nnd Speci^d 
ans Att Fam. der Biema yon Prof. Sebtoci:. Begisler antr 
Beiscbreibnng nassaniscbsr Bienen in Heft VH., IX. n. X. 
von demselben. Hbynek^tographiscbe Beiträge (Capsken) 
voii Eürscbbaiim. Nacbträ^ und Beriebtignngen zu dem 
Verzeicbniss der Sebmetteninge der Umg^em von Wies- 
baden. 

Cörrespondenzblatt des zod. mineraL Ve(reiia in Begetisbg^ 
9. Jahr^. 1855. 

Darin: Systematisches VerzeicIlnisA der Europa Scfaittet- 
terUnge von Herrich-ScbadEer. JÜb Lepiispteen-Faan« 
von Hofifmimn u. Herrich-Scbaeffer. 

Veitandinngen des zooL bot. Vercdns in Wien. & V. 1855. 
Enthalten: F. Schmidt: BescOnreibBng von Addkips 
MUkri n. sp. J. Egger: Nene OesterreicUs^e Dipteren. 
WandelbaAeii des iWelgeJlderA G.Fratenfeld: Bei- 
trag snr InseetengeseUK^ (aus dess^ ddlnätinsuMiev BciBd. 
J. Lederer: Graphoütha Homigiana n. s^ J. B.8«^bi- 



Digitized 



by Google 



104 

: * n e t ; Nemotelus fiiga^tas Frivaldsky. Eia /Beues Diptero» 

aus Ungara. . G. Dorfmeister: Ueber Zygaeuen in 

t Steienoftrk. X Lederer: Weiterer Beitrag zur Schmet- 

terlingsfauna des Altaigebirges. G. v. Hornig: Ueber 

/ ^e örsten Stände einiger Lepidoptera (Cochyüa Posterana, 

Rubellana Hb., Dubitana Hb.) H. Loew: Bemerkungjen 

.tÜbcirj die -Gattung Sargus. G. Frauenfeld: Beobach- 
* tungenüber Ins^cten^Metamorphosen. J« Leder er: Bei- 
trag zur Schm.-Fauna von Cypem, Beirut und Kleinasien 
(mitiAbb.) Dr. Hampe: Ueber Rhacopus cinnamomeus 
n. g. (Ein von H. neu eatdeckter, zur Eucnemidenfamilie 
gehörigem. Käfer).. Dr. G. Mayr: Formicina austriaca. 
F. Brauer: Beiträge xur Kenntniss der Verwandl. der 
Neuropt. (mit Abb.) L. Miller: Beiträge zur Kenntniss 
der Grottenfauaa Krain's (mit Abb.) Ein neues Psela- 

. phidengenus Machaerites : spelaeus. J. Mann: Lepidop- 
teren, gesammelt in Corsica 1855. Gu6rin-M6neville: 
.Catalogue des jDoleo^tires sur les bords de Napo et de 
rAmazone. Dr. S e h i n e r : Diptera Austriaca II. 5. L ö w : 
Ueber die Gattung Eumerus. P. Kollar: Ueber Beschä- 
digung d^s Roggens durph Apamea basilinea. W. V. (mit 
Abb.) J. Gobantz: Zur Coleopteren-Fauna der Steiner- 
alpen. 

Naturnistorisfhe Fragmente, gesammelt auf einer Reise am 
rothen Meere 1855 von G. Frauenfeld. 

Ueber eine neue Fliegengattung: Raymondia aus der Far 
milie der Coriaceen von demselben. 

Pie Gattiu^g Ctorychium (e^ne neue Grottenschneeke). 

Bericht über die <5sterreichiische Literatur der Zoologie, Bo- 
tanik und' Palaeontologie von 1850 — 53. Wien 1855. 
Herausgegeben vom zool.-bot. Verein in Wien. 

Zeitscfhrift fllr wissensch. Zoologie von Siebold und Koelli- 
kel B. 8. H. 2. Leipzig 1856. ^ 

Darin nichts Entom. 

Die MysMrien der Europ. Insectenwelt. Ein geheimer Schltts- 
sei für Sammler aller Insectenordnungen und Stände du^h 
f Prof. Dr. J. GisteL Kempten 1856. 

Bericht über ,die Hiätigkeit des Bresläuer entom. Vereins 
von Gravenhorst i. J.j1855. ;; 

' : Darin: Letznefsf Bericht über die früheren S48nd«f 
ffOn Chrysomela. vitellinae L. und viminalis GyU. - W. G. 
f Schneider: Ueber schlesische G^ometridae. W^oke: 
'Ueber die Gattungen Penthinä undlGraieiUria. 

TransactionB of the Entootb. Society of Lond^i» VoL III., 
illart theJ.8 th. :.- > ■'•; r ■ -i • * ..! .,. 



Digitized 



by Google 



.Darin: DeB<^ptton0 «of varioiiB ^cies/of coleppt; Fa, 
mity Pselaphidae, Native» of New-South-W^Uea aaa South 
America. By J. 0. Westwoud Esq. (Jhar^t^rs . ot a fow 
Aostraliau Lepidoptera. • By E. Newman Esq, Descrip- 
ti(ms of tturec ^eoks of Indian Micro -Lepid. By H. T; 
Stainton. > 

The natural History Review, pnbliehed qnarterly indnding 
the Transacti(»t8 of the Irish natural Historyr Societiej» 
With WoodcutB and IlluatratioBß. London 1856, No. X. 
and XI. . / 

Gatalog der Bchweizerischen C<deopteren von J. J. Br^o^-f 
Wolf. Zürich 1856. 

Die Schneewtirmer und Schneeflöhe. Von H. ,L. Elditt. 
Königsberg 1856. 

Zur naturgesehichtiichen Statistik der in Pommern ausge- 
rotteten SäugetWere. Von Th. Schmidt Stettin 1856. 

Die Schmetterlinge des südwestlichen Deutschlands. Zum 
Gebrauche flir Sammler bei Eätcursionen vou.6. Koch. 
Cassel 1856. L u, U. AbÖi. 

Freyer, neuere Beiträge zur Schmetterliugskqnde. iU— 
llStes Heft. Augsb. 1856. . 

Die Thiere Andalusiens nach dem Resultate einer Reise zu- 
sammengestellt, nebst den ßesQhreibungen Ton ^9 neuen 
oder bis jetzt noch unbeschriebenen Gattungen und Arten. 
Mit 3 Tafeta. Von Dir. W- G. RoiSjenbauer. Eylapgen 
1856. ... 

Archiv des Vereins der Freunde der Natur^schichte iq 
Mecklenburg. lOtes Heft, 1. Abth. Neubrandenbuifg .1856. 

Zeitschrift ftlr wissenschafäicbe Zoologie, herausgegeben you 
V. Sieböld u. Koelliker. 8r Band, Stes Heft , , 

Darin: Ueber die Bildung d^r Flügel, Schuppen i|ud 
Haare bei den Lepidoptere^ von C. Semper. 

Berichte über die Verhamilungen der Gteseilschaft zu^ Be^ 
förderung der Naturwissenschaften zu Freiburg in Br, No. 
14 u. 15. 1856. 

33r Jahres -Bericht der Schlesischen Gesellschaft flbr vater- 
ländische Gultur. Enthält Arbeiten und Vetänd^rungen 
der Gesellschaft im Jahre 1856. 

Abhandlungen der Senckenbergischin naturfofschenden Ge^ 
Seilschaft. H. Band. Ite Liefemüg. Frankflirt I85fr, ' 

The natural history Review. London, Oötober 1856. 

The Substitute or entpm. Exchangi^-Facüitator or Entomolo- 
gisf s fire-sides Companion. No. l-rÖ, Loudon, 1^5ß. 

The Transaetioiis^iof the entom. Society x>f Londout New 
Series^ VifllV; p. U. With.ouepl London, 18^. 



Digitized 



by Google 



m 

^ItftK: Um mtft tiM anwai^ ftinglteBh of tite study 

6t tk^ksm. be bcüf fliHh^rM? 9f ^ta^mti. TkihcfipHon 

of fh« 661HM and »pecies Off ÄMatl^ ton^ooth Cdfedpt 

By i^Mcoe. 
TVaüilacfionB of tte Stat^ A^etilttfW 8oc1efteB fbr I9Ä4. 

Vol. VI. By Holmes, Secretary of the Michig^ ftSate 

A^<ittltilrö SMiet^. L^oMing, 1865. 
Iteport <tf a^ €aAiiÄfeÄioÄer Of Padente. Pör 1»64. 

Eftthälf; InfS^ctS injnrfoatf mä hM^dM t6 v^g«lA<lon. 

By Townsend Glover. 
f^o^Mdiltgs of fhe Aoadeitty of Näftträl Sd^üc^S of PMt^ 

delphia. Vol. VII. 1854 and 1855 ftöd th^ Ut Heft for 

im. PhtladhJphia 165«. 
Enthält von Le Conte: 

Amyfk^ iäUe of Bvdihö^tttö fdftöd hi «h^ ü.-». 

SytrOpsft öf^ the LÄfflirfdiMes, of the Myc^ldßhd^*6 of 
the tF.^. 

K€^e€ cf 3 g€timt 6f 8eaMfta^A€l. 

Analytical table of Chlaeniu» 6i tbö U.-l^. 

Kotes 6ä fhe Atf tti^ 6f ihe» U.-9/ 

Synopsis of the Hydrophilida^^. 
nm vöü Fried^rik ftoßört: 

9ytk)p«iis df Chmdte[«M^ ändT Alf)«d GiMtn, inhAMHig 

tfe Ü.^B. 
HetfeWÄ of th€l CkJtedrfae of the Ü.-». By Le €ont^. Hii- 

ladelphia 1856. 
List 6t tüteigti Corr^&poniistitt of tfae gttiithlonitttf IiMtiM^ 

tion 18Öe. 
ÄfcuAe Notizti^ ^rt' EAmiatAö^ deB' fooJa d'Isehia. Adift^ 

Costa. Napoü 1856. 
iJihei dMl^e ncht^mtige ^rimt txA gj^eles aus d^rJ^ami- 

lie der Bieneö- Von Pi^of. 8che«ft!fe m Weilbifl-g. 
SyitettiatlWfie tkrtfeeiltirig ä^f NafÄsatischen Ameisen. VoÄ 

cieiD^e lo^if < 
Beschreibung der Nassauischen Chrysidid^tt. nebs* tVR6T ffin- 

kfftong tfbef die I^nriUe im A%emeiiifte uikd eintr kiff- 

wa iMehf MbiMf dtr lAkigm d^utsch^ Art^n. Von 

demselben. 
Amaie») de la Soeiötä EDi&m. de France. Tom IL 1854 

IV. trimestee* Tom iV. Ifi^. t et IL trimestre. 
Enthält unter anderem: 

Histoire des Insecteö d!uftn maritime. Peitis. 

Hiatölrö des m^tättiotphööeÄ de ditörs CbWoirt. lÄfottr. 

NöttVeäu ^we d€ C^atequei*. Ofeövr^olal 

ETesci^Ott^ i^& ämreM m^M dePr6<^t«ll^ F6jtmk 

lS&^ml%§ ^m^mBrnni mt U^ IHptdres^ d^Stirö^. MlMi^tttrt 



Digitized 



by Google 



107 

Monographie des Ptim^res« BdielcHeii. 

Desmptfon.de ^elques Gol^optöres nouveaio* TböiMMtt» 

ColöoDtöres nonveanx d'Oricnt Beieke dt de ^^akf^ 

L^iooi^res des Bassea-AIpes. BeUier de ki Clunri|nlerto. 

QyDridation des Dicranara vinola et enninea. A. Gailjemofe 

Note snr le genre tkrjmoTpbM. L. FiinifMM. 

Essai stur la fomille des Histöridea. De Maiseid. 

Mitamofphoses da Geatorhynoh. trabae, A. Lab^ilMa^ 
Öiületin de la Soci^t^ Imperiale des Nataralistes de MoiodiL 

1855. No. IL, m« IV. 1856. Ko. L 
Kouveaux Mömoires de la Sooiitt des aatifirattsteft de MoseoQ* 

Tom X. 1855. 
Gelehrte Ameigeii der Akademie der Wissenschaften zn 

Htlnchen. Bd. 22. 
Denkrede auf J. N. Fnchs yon Kobell. München. 1856. 
Synopsis des Formicides de lYance et d'Alg*rie. Par 

William Nylander. Paris. 1856. 
Zeitschrift für die gesammten Natnrwiss. herausgegeben vom 

natnrw. Vereine z» Hatte. Bd. 7. Beflin 1856. 6 Taf. 
J. Stnrm's Fanna V. Abth. Bd. 23. (^htnss der Clavicor- 

nen. Fortsetzmig der LamelKcomenu) 
Tbe EaaUmilofiites AnHnl for 1857. wMt aecibimS plate. 

iAfodim 1867« 



B. 

WMi mM%ffßw%Jlt 

des entomolögiscken Vöreiiift fttr das Jiihr 18$^. 
I. Einnahmen: 

Kassen-Bestand aus dem Jahre 185&. . 79 Rt 48^. 8 Ff. 
Zinsen vom belegfeft Kapital ...... 2Ö3 ^ 4 „ 6 „ 

GescbAk St. Majestät des Königs ... 100 ^ — „ — ^ 
FflrZeitangen^Linnaeaa. Käfer-Cataloge 602 „ 22 ^ — „ 
Znrttckgezahlte Actie ftlr eine Reise nach 

Brasilien 100 „ — „ — ^ 

1079 Rt ISg. 2Pf. 

Digitized by VjUUV It: 



108 

n. Ausgaben: 

DnickkoBten 512Rt 20Sg. 6Pf. 

Bnchbändler-Rechnnngen S „ — „ — ;, 

Mietbe fllr das Vereinsloeal 100 ;, — ;, — „ 

Porto 64 ^ 13 ;, 5 „ 

Remnnerati<m' de» Vereinsbdten und des 

Portiers ................ 18 ^ — ;, — „ 

Bachbind^arbeit .j . ' 15 ^ 2b „ — „ 

Tiscblerarbeit. . . . . . . . 93 ;, 4 „ —^„ 

Zinsbar belegt 223 ;, 4 „ 6 „ 

Eassenbestand in die Reefannng pr. 1857 

tibertragen 48 ;, 23 ;, 9 „ 

icrroBt isg. 2Pf. 



Intelligenz. 

Eine transatlantische Seise nöäiigt den fiigenAümer 
einer ausgezeichneteD Sammlung europäischer ScbmetterMige 
dieselbe zu verkaufen. Sie ist nach dem System von Hey- 
denreich geordnet, besteht aus ca. 3200 Arten und Abarten 
in wenigstens 6000 Exemplaren, ist stets durch Anschaffung 
der neuesten Entdeckungen bereichert und in eiuer Bezie- 
hung wohl kaum ähnlich zu finden, indem von den Arten 
oder ausgezeichneten Varietäten, welche so selten vorkom- 
men, dass sie den Sammlern fast nur durch Abbildungen 
bekannt sind, von Künstlerhand gemalte Schmetterlinge, 
deren Leiber von Wachs poussirt, und dadurch den naÄr- 
lichen möglichst ähnlich, in die Reihen eingeschaltet sind. 
Die Sorgfalt^ welche darauf verwendet ist, ging so weit, 
dass z. B. die Httgel der Sesfeif durchsichtig sind. 

J)^ich .^pse Sammlung einer genauen ,Prtifting unter- 
worfen, kann ich nicht umhin, sie begüterten Privaten oder 
gut dotirten Museen als eine vortheilhafte Acquisition zu 
bezeichnen und bin gerne bereit, Reflectirenden genaue Aus- 
kauft dartber zu.ertheilen 

Hamburg, kL Michaelis Kirchhof No. L 

B. Rohtlieb. 



Digitized 



by Google 



im 

Eine nietet aabedeut^nde AmaU von Lepidmteren- 
Dubletten^ frisch und rein^ können gegen andere Species 
aoflgetauscht werden. Aufträge ersnehen wir francö einzor 
senden unter der Adresse Nitsch & Grosse ^ Buchhändler in 
Brttnn, Mähren. 



Bei Fr. Schulthess in Zttrcfa ist so eben in Com- 
mission erschienen:/ 

Catalog der Schweizerischen Coleoptereov 

als Vorläufer der Beiträge fttr Schweizerischfe Entomologie 
von J. J. Bremi-Wolf in Zürich. Ausser der TTebersicht 
der Familien, Gattungen, Arten, Varietäten und Synonytfien, 
und einem Register der Gattungen, erläuternde Notiaen und 
2 biologische Tabellen enthaltend. 80. broschirt Preis 
16 Silbergr. (56 Kreuzer). 



ANISraZIO BIBUOGRAFirO 

Nella Tipogratia di A. Stocchi in Parma \ ftato 
pubblicato il primo volume di un opera ento^ologica de\ 
rrofessore Camillo Rondani intitolata: 

DIFTEBOLOGIiE ITALICiE 

PBODKOMCS 

Questo primo volume conti^ue Ja di^titflio&e metodica 
delle Famiglie, delie Stirpi, e dei geB»ri Italiani apparte- 
nenti all' Ordme Entomologico dei Ditteri. 

. II formato b in 8.^ piccdo di fogli 15 di Stampa, 
senza tavole. 

Si vende in Piurma da Ifegozianti di libei Sig. 
Giuseppe Zanghieri, e 8ig. Giovimni Adomi, ed in Milano 
dai Signoti Meiners e iglio al prezziK di Liri Ital. 5y'50. 
'II secondo volume sari pnibblicato nel 1867, . 
L' opera essendo impressa in nen möhi ^eaempkiri/, 
L'Autore intende conserraxe su ditessa i SHd> diritH di {mtd^ 
prietä letteraria a norma delle vigenti teggiantelemät^ifu 
. firniß 10. Settembre 1656. 



Digitized 



by Google 



910 

{m BelbBtreriag^ des {Jöt^rzeiclineten ist soeben er- 
sphienen und durch ihn, bo wie dareti Jede BnchhanAon^ 
tu beMeheü: 

Dr. Jacob Sturm. Dentscblailds Fana in Ab- 
bildungen nach der Natur mit Beschreibungen. Fort- 
gBsetzt von J. H. C. F. Sturm. V. Abtheilung. Käfer, 
and 23. (8 Bo^en Text und 16 fein illum. Kupfer- 
tafeb, Br«i9 4 Fl 48 JKr^ 
Zur Erleichterung der Anschaffung ist d^r Strauagebor 
gerne bepeit^ djie 3änd^ einzeln und in beliebi^^n Zeitab- 
schnitten abzulassen; auch ist es inm gleich^ ob die älteren 
<4<?;r n^VWten 3ltod^ werst genomipen werden. Pie A»- 
#f4^f^Wg ^ins^einer Bände verpflichtet ttbrige^9 nicht ^aqt 
Atwilw^ dei gapzw Werkes. 

|ftt?iib(>rg, iia Decdinber 1866, 

J. a C. F. Stur®. 



Lepidopterologische Literatur. 

Von meinen Werken über Schmetterlingskunde, 
die als ßrgäii^pg^ pil4 ^^uträge sn ROsel> KteemaniL 
Schwarz^ Knoch und Esper etc. gelten können, sind 
ersphiepen: 

1) Aeltere ßeiträge I. — lU. Bnd. oder 24 gefte mit 144 

iiluminirten Kupfert^feln 1?. 1828—30. Subscript- 

Preis 1 Fl. 12 Kr. pri Heft. 
'4) Neuere B#iM|fe 1.— VL ^d, oder 100 ü(^ i^it 600 

Ulumiiiften Kupfertajfoln i 1833rT.ld52. Substrfpt- 

Preis 1 Fl. 24 JCr- pr, Heft. 

3) Neuere Beiträge VÜ. Äid. Brfti 101 — 114 mit 50 
iiluminirten Eupfertafeln 4. 1853 — 1855. Subscript- 
Pmis 1 FL 48 Kr. pr. Beft. 

4) I>ie sofattdEchsteB Schmetteri^ge Deutschlaads mit IS 
Eupfertafeln. 1889. Pma iUmn. 1 FL 48 Kr. oim 
l Tblr.^ schwarz 1 Fl. 12 Kr. _ Di« Abbildungen 
sind treu nach der Natur, keine Copien aus an* 
deren Werkes, «obin durefaaiis Ori^inah^chnnngen. 
Jede Tafid aeigt Raape, Pflanze, Puppe und Falber ao 
iff^eit die ftiheren Stt^de «i^iittllt smd, Me Heft» 
enthalten ftber lylOO Fattefarten. 

Jfan kana diese W«rka bei mipr .dir^et oder duxeh die 
htefiga Mathias Bieger'ische Baehhaadlung l)6Eiehen und 
«ich fiiatiPikiMid lubsiaribiren. 

Augsburg. 0. F. Frey«?, panier. 



Digitized 



by Google. 



m 

Unterzeichnetefr bMtet im U#b#r8e]idiiiig eines oder 
mehi^er $ vcm Epyris niger Westw. rmd von Embol^mas 
I^addii Westw. (rd^lanns Sickerahusanu^ Nees). ZngleiQli 
wi;rd ^ie Bitte 019 üebersendpiig deutscher ]Bra<^open zum 
Taiiseli oder enr Anrieht wiederholt 

Berlin. Dber-Jiehjrer Rpthe, Wpdwstr. |00. 



Durch den entomologisehen Verein sind gegen porto- 
freie Einsendnpji 4^9 9ftm|fes ei| beveliei: 
BoheBU. Monogr. Cassididarum. 3 Bände , jeder einzeln 

2 Thlr. 15 Ügr. 

IMiiider. Sirpopsis des Formieides de Pnmce et d'AIgMe. 
k 1 TUr. 

Cttahms C0kopt MV^OffUf sechste Anfli^^e (mit Register) 

Wjm^B Ml«azin ftUr flnt^ologie, s^listf r R«^ l Thlr. 
Umiß' Monogr. dei* Mtw^iorä^ mit f»]^w|)r9ep Kupfern 
? TWr^ Bdt illuni. 3 TWr. 

giliBtfHb Tha fiotomotogisrs MmmL 16^ ^« Thlr., 185$ 
3/4 Thhr., 1857 »,4 Thlr. Vop 18&7 sind aueh bro«li. 
Exemplare fhr lö Sgr. abzulassen. 



Innige Oenturien neu}i(ASadisc|ier KMkr ans einer 
bisl^^r w^nig eifjfXorixti^n C^egwd ftod, die Centurie zu 
I Tbl^i g(»«en pK^rto^&^i^ Ei/äsendune d«i Betrages durch 
Herr» Conrad Glenent^ am Bakmofe in Barmen sa 
Dezt^uen. 



Pes verstorbenen Jg. Ob{9)rl^itn«r Sammlungen: 

1) eine grosse Ooleopleren-Sammlmigy geordnet 
nach pejean, 

2) euie desgL Lejndopterra - Sanuninng naich 
Ochsenh. Hübner u. a. 

a^ll^^n von 4§P3t ßplp^e B» Qberle^^^r r^kauft werden. IHe 
Sanualuiigen «11^ im besten fituicU and sind zu besehen 
München; Burggasse Nr. 3-4 r. Kaufliebhaber wollen sieh 
an d^ese Addresse wenden. 



Digitized 



by Google 



iife 

\ :' Hjfmenöpterologen 

werden darauf aufmerksam gemacht, dasa H^rr Professor 
Wesmael die Güte haben will, einige seiner ausgezeich- 
neten Abhandlungen, von denen er ftocli Sepajata besitzt, 
dena Entomologischen Verein zur Vertheilung zu überwei- 
sen, "Die Anmeldungen dazu zu frankiren bittet 

C. A. Dohm. 



Für Coleopterologen, 

Durch den unvermuthet plötzlichen Tod des Insecten- 
l|ändlersr Bd. Ij^pttUer in Berlin (grosse Friedrich- 
Strasse lÖ5) sieht seine Wittwe sich genöthigt, das Ge- 
schäft wenn nicht ganz aufzugeben, so doch zunächst we.- 
^fentTicK' zu' vferkleinerh. Sie tst deshalb erbötig/ von deö 
zum Theil bedeutenden Vorräthen europäischer und exotischer 
Insefeifeii, besoiidei's KSffer, zti reeM biHigen Preisen abzu^ 
^beü und empfiehlt sich ei^eberist deh Herren Entomologen. 
Carabus Adonis, vollständige E5cemplare k 3 Thbr., unvoll- 
«täüdige* billiger, dnd mehrere andere gesuchte gridisln«ille 
Arteä sind noch vorräthig. 



Inhalt: Zum 1. Januar 1857. — Vereins- Angelegenheiten. — 
U., Hag^.n; Tli^i^ergs entomolotgische piss^rtationei). ^.H. Kawall: 
Krinneriuu au Thimbergs Icbneamouldeh.,— L>r. H. Loew: t>ischi«iua 
mnltisetäiuis und Saroppgon aberrans, zwei neue europäische Dipt^^en. ^ 
HtAia-dfus^)): Benierkitii*^eB^ Über eihig^ an den Küsten von Spanien^ und 
Sk'iHfiDYjtfiiegwdt' Kalter. -4^ ;^ohn iMletjüer: Notusen Qbjer, C. (urctp^imh 
und andere schädtiche Insectcn Ton Ceylon — R. Krepp:. I^areotia 
«trobUata. — Th. Sendtner: Notisen über das Vorkommen von Alpen- 
falfern im bayrischen Hochgebirge. — O. Pfeil: Die Käferfauna Ost- 
und Westpreusaens. — Dr. Roger: Ein neuer Rüsselkäfer. — Stierlin: 
Zwei n'*ue europaische Käferarten. — W. Georg: Pogonocherns multipunc- 
tatuö, ein neu entdeckter Käfer. — Dr. Muller: Ueber die Lebensweise 
der äitgeulose^ Käfer in clen Khiiner Höhten. -^ M. v.' Cha^doir: 
finnig« ^Bemerkungen sur Kafturgesohichte der Insecten Deutschlands. — 
V. Hey den: 2ur Fortpflanzuugs-Geschichte der Blattläuse. — Fr. Pfaf- 
fenzeller: Ueber Euprepia flavia. — ' v. Osten-'Sacken: lieber 

ll|^hi sfumAaBtt^utie, 4^ :£. Truqui: GTeneris IphtWtaii oharacteres. 

Dr. G. Kraa(z: Ueber die !^mpf:ingli<4^feeit blinder K»fer gegen Licht- 
ei^diücke. , — Do bin: Literarische Notizen. -- Li Sachen Graessner 
'röhbaBrummhnmmeL -i- Prof, Fischer: Üeber die Deutung der Oftböp- 
tferein; 4nv8copoli*8rRntcimologia'fian]ioIieft. -^ V«reiiiSi>Ang«ldgenbeiteii, — 



Druck Ton F. U e s • e n 1 a n d in Stettiii. 



Digitized 



by Google 



üntoinologlsclie Zeitung 

herausgegeben 



eDtomologischeD Vereine zn Stetüo. 

, . In Commiflsion bei den Buchhandl. 

»eaaction: T.B.8.MitÜ«rmBerlin, a.Vr.nfliMlMr 
C. A. DolUTA, Vereins -Prisldent. in Leipzig. 



A? 4—«. 18. Jahrgang. A|iril— iui 1857. 

Vereinsallgelegenheiten, 

In der Siteung am 5. Februar wurden in den Verein 
angenommen : 

Herr Harer in Frankfort am Main. 
;, Wiesehtttter, Gärtner bei Glogan. 
In der Sitzung am 5. März: 
Herr E. Vogel in Dresden. 
„ J. Fr. Judrich; Forst-Condueteur in Dresden. 
^ Gl. Malier^ Mechanikus in Dresden. 
^ Felix Frau de, Kaufmann in Züllchow bei 
Stettin. 
Ein Vorschlag des Vereins-Rendanten, Herrn Appella- 
tions-€rerichtsrathes Dassel, wie es mit der Belegung und 
ControUe des kleinen, dem Vereine gehörenden Gapitals ge- 
halten werden solle, wurde einstimmig genehmigt. 

Der Verein hat den am 14. Januar in Breslau erfolgten 
Tod seines Ehrenmitgliedes, des Geh. Begierungsrathes 
Prof. Dr. Graven hörst zu beklagen. Zwar hatte das 
vorgerückte Alter des Entschlafenen ihn schon in den letzten 
Jahren von eigentlicher Beschäftigung mit ^en Entomen 
abgehalten, indess sind seine Leistungen in den Ordnungen 
der Coleoptera *) und Hymenoptera, namentlich in letzterer 
durch seme Ichneumonen -Monographie, von der grössten 
Bedeutung 9Sx unsere Wissenschaft. Wir dürfen wohl aus 
der Hand eines der Herren Breslauer Entomologen einem 
«oitfährlichen Nekrolog des Verewigten entgegensehen. 



*) Besonders durch seine Microptera brunsvicensia 1802 und seine 
Monographia Micropterorom 1806, welche indess durch Erichsons Genera 
ei apecies Sti^bylinorom 1840 überflügelt und resorbirt wurden. 

Digitized by VjOOQIC 



114 

Herr Kante in Altwberg und J9#fr L^hr»r KrO^r m 
Stettin sind ans dem Vereise getreten. 

Ich hatte die Ehre, Sr. Majestät dem Könige am 
22- Februar die vorjährigen Leistungen des Vereins durch 
Ueberreichung des Jahrganges 1856 der Zeitung und des 
eilften Bandes der Linnaea in documentiren^ welche der 
König mit gewohnter Huld entgegennahm und dabei dem 
Vereine die Fortdauer Seiner Königlichen Gewogenheit 
aussprach. 

Auch mein hochverehrter Gönner und Freund Alexander 
V. Humboldt Exe. sprach sich theilnehmend über die fort- 
schreitende gedeihliche Blüte unsers Vereines aus, und be- 
dauerte nur, dass der & 401 der rorjährigen entomologi- 
schen Zeitung ausgesprochene Protest gegen das arro^^airte 
Grebahren wissenschanfeindlicher Obscuranten nicht in einem 
Blatte stände, welches ausser den Fachlesem auch dem 
grösseren gebildete Publioo vor Augen käme. Ich hoffe 
indess, dass die schamlose Frechheit jener Ffäfflinge, welche 
sich nicht entblödet haben^ unsem Humboldt mit dem Titel 
^Seelenmörder^ zu beschenken, ihnen bald genug zu ihrer 
Beschämung zeigen wird, dass sie ihre Bedeutung über- 
schätzt und zu voreilig auf ihrem mystischen Miste gekräht 
haben. Noch ist, Gott sei Dank, den Deutsehen vor lauter 
Pietismus die Pietät nicht abbaWlen gekommen. 

C A. Dohrn, 



Bemerkungen übm dieGhtttong Yes^^av besonders 
über die amerikimiscben Arten« 

Von H. de SaasiiiMre in Genf/) 

Die Gattung Vespa ist vollkommen natttriich und be- 
reift Arten von so identischen Formen und so ähnlichen 
Farben, dass es nicht inaner leicht ist, eie von eiaamdar 
ausreicnend scharf zu sondern. Ausserdem vermehren sie 
die Schwierigkeit der Detemunation durch die merkwürdi- 
gen Verschiedenheiten, welche die yerschiednen Geschleck- 
ter einer und derselben Art dieser Gattung in ikren äusnem 
Charakteren zeigen. Die meisten der etiropäiselien SpeciM 
sind schwarz und gelb, und weict^n^ darcbau« nicht 



*) Aas dem Französischen auf den ausdrücklicbeo Wnnscli det 
Herrn Vtrfaisers äbersetst von C. A. Dolirn. 



Digitized 



by Google 



«uwiMJkr in der Farb^nyartteflimg ab* (}ewöhi{ilich haben 
4ie AVd^minalsegmeBte breite gelbe Binden ^ die in der 
Mitte «a^e^keUt and bei den Weibchen mit 2 schwarzen 
Rwaktw markirt sind. Bei den Arbeitern sind diese gelben 
Binden, weiuger entwickelt , nnd nehmen, da die schwarzen 
Panme iM^ht mehr ttberaU gelb eingefasst sind, mehr die 
GaataU von Zacken an. Diese beiden Arten von Färbung 
Hind aJ#o nnr zwei Modificationen derselben Grundzeichnung; 
laan eiebt sie mehr oder minder entwickelt auf allen Inda- 
?id«en der 3 Geschlechter, und das giebt natürlich uuerheb- 
Itetl^ V«riet«ten iu Fttile. 

In;(wi9chen hat diese bisweilen auffallende Verschie- 
dfD^b^ der Färbung nnd das Uebergreifen der einen oder 
der andern Farbe manche Entomologen, welche darauf einen 
ijiei^j^ben Werth legten, zu Irrtnümem verleitet, und so 
ist es zu erklären, aass dieselbe Art nach Individuen ver- 
ifiii^deiier Geschlechter von Neuem unter anderm Kamen 
büsebd/^en und wieder beschrieben worden. Jede entomo- 
lo^s^^ Generation, beachreibt so zu sagen die alten euro- 
^pftascÄien Wespen von Neuem. £rst kttrzUch hat Herr Prof. 
3cheack deutsche Wespen als nov. sp. beschrieben, und ob- 
wohl mir leine Arbeit noch nicht zu Gesicht gekommen, 
kawi i/Qh mich den Vorgefühls nicht erwehren, d^ss es wie- 
der alte Freunde mit neuen titeln sein werden. Man sollte 
doch vor Allem bedenken, dass die Yespae gesellige 
Thiere sind; mithin zahlreich vorhanden, mithin sehr ver- 
breitet und sohwerlich den altem Autoren unbekannt ge- 
blieben ! 

Die von den Farben des Körpers entnommenen 0ha- 
raktere können folgUch durchaus nicht zur Feststellung der 
Arten dienen; sie sind variabel je nach den Geschlechtem, 
ie nach der Jahreszeit des Ausschlüpfens, je nach dem 
Wärmegrad der Localität u. s. w. Vor allem ist es noth- 
we^g festzufi^Uen, weim es sich um ^Unterscheidung 
h|U|deU, i^eiche Cnaraktere es sind, deren Beständigkeit 
ausreichende Bttrgschait giebt Dazu rechne ich die Flecke 
d«fi Clypc^s (oi^4r9nX die Färbung der Antennen, und be- 
sonders die Stellung der Augen, eins der wichtigsten Merk- 
male, bisher von keinem Autpr gewürdigt 
^ Bei d^n av^rikaniscben Vespae waren sehr inter- 
essante Thatsachen zu notiren. Zunächst die sonderbare 
Soip^phische Verbreitung dieser Thiere auf dem neuen 
ntinente. Nordam^orika ist überreich an Species, welche 
gegeti Süden immer mehr an2ahl abnehmen und in Mexico 
sehr selten werden. Es scheint^ als ob Südamerika, die 
AntiUen, nnd die warmen Begionen von Mexico gar keine 

Digitized by VjOOQIC 



116 

aufzuweisen haben^ so dass die amerikanischen ' Y^pae Äor 
die gemässigten mm kalten Striche bewohnen ; sodann drängt 
sich die Wahrnehmung auf, dass die Race im Allgemeinen 
kleiner, aber die ArtenzaU beträchtlicher ist als in Europa. 
Immerhin ist es merkwürdig, dass keine Art, wi^ doch 
manche bei uns, zu den eigentlich gemeinen Ins^cten des 
freien Feldes zählt; die Individuen möchte man eher selten 
nennen, während die PoUstts sehr gemein sind; gerade um- 
gekehrt als bei uns in Europa. Mehrere Wespenarten M- 
den so zu sagen amerikanische Specialtypen (F. imadauiy 
Carolina etc.), andre dagegen gleichen mit ihrer grfbschwai^ 
zen Uniform unsem europäischen Arten zum Verwechseln. 
So findet unsere F. vulgaris in Amerika ihren Stellvertreter 
in F. communis; F. germanica in F. psnsflvanica ; 'F.' noirte- 
gica in F. diabolica; F. ru/a könnte man mit VJ-'cüfii^Mt' pa- 
rallelisiren. . ; 

Nachstehend lasse ich eine Synopsis der bis heüfe'^b*- 
kannten amerikanischen, ausscMiesslicn auf die^basttt^fol- 
gen, da dies Geschlecht bei den Hymenopteren immer den 
Tollkommensten und am wenigsten Tcränderlichen Typus 
der Species zeigt. Die Arbeiter zwar gleichen in der Re- 
^el den Weibchen ziemlich genau, aber bei den Männchen 
ist es in der Eegel nur durch analoge Yergleiche mit den 
respectiven ? möglich, ihren specifischen Namen festzii- 
steUen. 

Synoptische Uebersicht der Species, 
basirt auf die $. 
I. Die Augen reichen nicht bis zu den Mtadibeln. 

a) die ersten Abdominalsegmente ohne gelbe oder weisse 
Binden Y. maculata Linn. 

b) alle Abdom. - Segmente mit gelben oder weissen 
Binden. ••'' 

1. Ftthlergeissel unten gelb. V. diaböliea Sattsn. 

2. - - schwarz. V. i n f e r n a I i s 
Sauss. . > . ■ ..i - 

II. Die Augen erreichen die Basis dör Mandibeln ^SfSg 
oder beinah. 

a) Zwei gelbe Linien auf dem Mesothorax. V. Ca- 
rolina Fabr., V. sulphurea Sauss., V, cuheata 
Fabr. 

b) Mesothorax oben schwarz. 

1. mit weissen Körperverzierungen: 

mit schwarzen Antenilen, T. arenaria Pitbr; 
Schaftspitze der Antennen weiss, V. ni'äir* 
ginata K. 



Digitized 



by Google 



IJT 

2. nit geSben KörperrerziernBgeii 

er. Vorderrmnd des Iten Abdominalsegmentes mit 

gelbes Lmira oder Flecken. V. vid na Sanas. 

ß. irrstes Abdoim-SeemcAt mit einlacher gelber 

Binde^ oder oben gdfb mit einem schwarzen Fleck. 

* mit schwanen Ftthlem Y. communis Sanas. 

** FUhlerschaft vom gelb V. pensylvanica 

Sanas. 

Ich lasse die Sjmonymie nnd die Diagnosen der min- 

ji«r bekannten Arten folgen. 

. 1) V. arenaria Fabr. Syst Piee. 258, 20. — V. con- 
to br in a Sanas. Monogr. 6nip. Social» 141. 21. 
Nigra, Inteo Tariegata, antennis nigris; clypeo al- 
bioo, et in illo macnla tricnspida atra. — Amer. 
aept 
. 2) Y. communis nov. sp. Nigra, flavo variegata; Y.rnl- 
gari Enropae simiUima, aolennis atris. Habitat in 
America aeptentr. 

3) Y. pensylvanica nov. ap. Nigra, flavo variegata; 
Y. germanicae Enropae simillima, sed antennamm 
ieiqoo antioe flavo. Habitat in America septentr., in 
Gaoma, et in montibns mexieanis. 

4) Y. marginata Kirby, Fann. bor. amar. 256. — Y. 
arenaria Saasfi. loc. cit 134, 14. (synon. excl.) 



Einiges ans dem Gebiete der Schweizeriachen 
KäferfSBuma. 

Von ^. N. Dielrleb za Nürensdorf im Kt. Zürich. 

In dem C^alog der Schweizerischen Goleopteren von 
J, J. Bremi-Wolf (Zttricsh, bei Friedr» Schulthess, 1856) sind 
dinige EHferarten nmter meinem Namen aufgeführt, nnd ich 
beeile mich, den Entomologen in weitem Kreisen, denen 
(hne Zweifel iener Catalog anch zn Gesichte kommen 
wird, einige näWe Anfischlässe über diese Arten zn geben. 

Unter denselben befinden sich anch zwei ans derGat- 
tnng Telephoms, nnd statt diese einzeln zn beschreiben, 
ziehe ich es vor, eine Uebersicht aller derjenigen Arten 
dieser Gattung zH geben, welche ich bis jetzt in meiner 
nähern Umgebung, etwa im Umfang einer Quadratmeile, 
angefunden habe, nnd 6rst nachher tlber die Arten ans an- 
dern Gattungen einzutreten, und allftUlige weitere Bemer- 
kungen anzuftagen. Es mag vielleicht das Yerzeichnias 

Digitized by VjOOQIC 



dieser Telephoriden schon desshalb teinigts Ii^reme haben, 
dftfis die Artenzahl ein Drittel der im Vereins-Oatalog an- 
gezeigten Enropäisohen Arten beträgt^ «nd die dnrch Bed- 
tonbacher ans der Fanna des ganzen Herzogthnms Oester* 
reich bekannt gemachten etwas fibersteigt , wenn ich nftm- 
Uch diejenigen hinzurechne, weiche ich als selbständige 
Arten emgehen lasse. Fttr sichere Feststellting der Arten 
gab ich mir alle mögliche Mtthe. konnte aber in den be- 
kanntem Werken noch ttber andere ansser den in Bremf 8 
Catalog aufgeführten keine genttgenden Aafsohtttsse ftida% 
und bin daher veranlasst, sie unter nenem Namen nfther^ zu 
beschreiben. Es ist mir zwar ein Theil der Enröpftischen 
Arten nicht weiter als dem Namen nach bekannt geworden, 
ich glaube aber Grrund zu der Yermuthm^ zu haben, dass 
diese vorzugsweise den entlegenen TheUen Bqioipas, na* 
mentlich dem Süden nnd Osten angehören, nnd afiso ^e 
von mir als neu beschriebenen kanm mit denselben znsam- 
menfaUen werden. Sollte dies aber dennoch bd dnzelnen 
der Fall sein, so möge mich meine isoMrte Lage eirtsehnl- 
djigen, die mir nicht erlaubte, von der gtesMnnten bezüg- 
lichen Literatur Einsicht zu nehmen: zehn versdliedene 
Schriften ausser den Uossen Gatalogen bal^ ich Muner zn 
Rathe gezogen. 

Die Telephoriden sind nnzweifdhaft eine der schwie- 
rigsten Gattungen dieser Insecten-Ordnnng. und die Beschrei- 
bungen der meisten Autoren zu kurz und oberflächlich, um 
ohne Umwege die einzelnen Arten mit Sicherheit erkennen 
zu können. Ich werde daher versuchen ;, durch Bemerkun- 
gen und Znsätze einen klein^ti Beikag zir f^sserer Charak- 
teristik derselben zu liefern, und w» es mir aus dem einen 
oder andern Grunde angemessen schien, volls^ndige Diag- 
nosen zu geben. Andemtheils beabsichtige icn hiemit frei- 
lich auch, solche Entomologen, welche iii^ BesÜz vdn zu- 
verlässigen Typen sind, in Stand zu setzen, ertwa von mi* 
begangene Irrungen au&uklären. Beriefatigangen w^rde ItAt 
mit Dank entgegenehmen. Die hier von mir nledergeie^ 
ten Ansichten über die Artrechte einzelner seit langer Zm 
als gute Arten geltender Thiere Werden hoffenflieh eine 
gründliche Prüfung nicht zu scheuen haben. 

1. Telephorus violaceus, Payk. (?) 

Diese Art ist ohne Zweifel identUch mit der gleich- 
namigen des Bremischen Catalogs, doch b^ ich nefievdingi 
zweifelhaft geworden, ob es auch die von ChfUenM ' (Inn.' 
snee. I. 33ä, 5.) unter gleiebem Namm besebriebin^ At« 
sei« Hier dne Diagnose ders^dbenr . .;; c .i/i 



Digitized 



by Google 



119 

(ieihfiihy det Hinteiltopf, Aie Taster, dife langen Füh- 
let bis auf die Wnrzel, das Schildcben, die Hinterbrust 
und die Beine, mit Ausnahme der Httften und der in ge- 
ringet Ausdehnung heu gefHrbten Wurzel der Schenkel, 
schwarz; Halssehild an den Seiten wenig gerundet; die 
unrein blauen Deckschilde durch niederliegende feine, 
graue Behaarung etwas matt; drittes Ftlhlerglied doppelt 
so lang als das zweite; die Fussklaueu ganz einfiten. — 
Länge 10,5 millim.. Breite 3 millim. cf. 

Var. b. Halsschnd mit einer kleinen schwarzen Ma- 
kel auf der Mitte der Scheibe. 

Kur einmal einige Exemplare im TGssthal gesammelt, 
wo er, wie es schien, in grösserer Zahl um eine bltthende 
Fichte schwärmte. 

2. T. tigurinus, mihi. — L. 12 millim., 

Br. 3,5 m. ?. 
Ein einzelnes weiUicbes Exemplar, das ich mit der 
Yor%ea Art toA gleichen Orte sammelte, unterscheidet sich 
m der Färbung nur dadurch, dass die Schenkelwurzehi in 
grösserer Auraehnnng röthlich, und dass sich diese helle 
Färbung auf dear Unterseite Im auf die Wureel der Schie* 
iM eratreckt. Ich hielt das Thier längere Zeit für das 
zweite Qeschlecbt der vorigen Art. denn die etwa breitere 
(Beslalt fiel mir nicht auf ^ da in aieser Gattung die $ sich 
ftiborilaiipt vor den <r hiednrc^ auszeichnen. Der Umstand 
jtfiödhj dass die äussere Klaue der HinterfÜsse am Grunde 
üit 'einem sieaifich langen Zahne versehen ist, lässt mich 
an seiner Artverschieoenheit nicht zweifeln. Das dritte 
FttUergUed ist um ^^ länger als das zweite. In allem Uebri- 
fen stimsnt diese Art ziemlieh mit der vorigen überein. 
3. T. cyaneus mihi. (Bremi, Cat. d. Schweizer. 
Coleopt p. 34.) 
Roth, Fühler und Beine bis auf ihre Wurzeln, der Hin- 
terkopf, das Schildchen und die Hinterbrust schwarz; 
die Deckschilde tief blau, glänzend, mit aufstehenden 
schwarzbraunen Haaren besetzt — L. 13—15 m., Br. 4 — 
5,5 m: ^ ?. 

In Bremfs Cat ist dieser Käfer als var. von Nr. 1 
aufgeführt, er unterscheidet sich aber durch bedeutendere 
tS^rösse und die ganz andere Färbung und Behaarung der 
Deckschilde deutlich von beiden vorhergehenden Arten, und 
inusS daher als selbstständi^e Art betrachtet werden. Mehr 
Aehnlichkeit hat er noch mit T. abdominalis, das Männchen 
ist aber anders gefärbt und vom Weibchen nur wenig ver- 
schieden. — Der Kopf ist gross, sehr fein punktirt und bc- 



Digitized 



by Google 



120 

haart) schwarz, die Unterseite dessdben und di^ Vorder^ 
theil bis über die Fühler hinauf, nnd hier scharf hegränzt^ 
roth; die Taster schwarz; die Angen nach vom gerückt; 
klein, wenig vorragend, braun; die Fülfler in beiden Cte- 
schlechtem von wenig mehr als halber Eörperlänge, beim ^ 

J'edoch etwas länger als beim 2, schwarz, auf der Oberseite 
las erste Glied bis gegen die Spitze, auf der Unterseite das 
erste und zweite ganz röthlich gelb^ das dritte Glied braun 
um die Hälfte länger als das zweite. Das Halssehild gelb- 
roth, beim cT etwa um Vs? beim $ um Va breiter als lang, 
alle Winkel abgerundet, fast (|uer oval, die Scheibe hinten 
stark buckelig gew($lbt, mit seichter Mittelrinne am Grunde, 
ganz mit schwarz-braunen Härchen besetzt, der Hinterrand 
und der angrenzende Theil des Seitenrandes schmal und 
stark aufgebogen. Das Schildchen schwarz. Die Deck- 
schilde 2V2nial so lang als zusammen breit, tief blan, 
glänzend, etwas grob aber schön kömig gerunzelt, ziemlich 
dicht mit schwarz-braunen, etwas steifen und aufstehenden 
Härchen besetzt, welche nur bei schiefer Ansicht deaüich 
bemerkbar sind und die Gmndfarbe nicht verdecken, die 
Vorder- und Mittelbmst, der Bauch, die Yorderhüften und 
die Spitze der hintem sind gelbroth, die Hfaiterbrust und die 
ganzen Beine bei dem $ schwarz, beim ^ ist auch neeb 
die Wurzel der Schenkel etwas hell gefllrbt (Diese Fir- 
bungsverschiedenheit zwischen den beiden Geschleehteni 
scheint mir bloss zuföUig, und dürfte sich bei einer gidseem 
Reihe von Exemplaren nicht bewähren.) Die äussere Elaoe 
der Hinterfüsse hat an ihrer Wurzel ein längliches ^ nidiA 
starkes Zähnchen. 

Es liegen mir von dieser Art nur 2 Exemplare vof, 
das $ fing ich mit den beiden vorhergehenden Arten am 
gleichen Ort. 
Anmerk. Ist vielleicht eine dieser drei Arten identisch 
mit T. consobrinus, Märkel, den ich nicht 
kenne ? 
4. T. fuscus, Linn6. — L. 13,, — 14 m., Br. 4^ m. $. 
(Gyllh. Ins. suec. L 329. 1.) 
Drittes Glied der Fühler an Länge kaum von dem 
zweiten verschieden; äussere Klaue der Hinterftlsse mit 
einem undeutlichen stumpfen Zahne. 

Yar. b. Von der schwarzen Makel an der. Spitze des 
Halsschildes dehnt sich ein Schatten über die Scneibe oft 
bis zur Wurzel des Halsschildes aus, wodurch das Thier 
einige Aehnlichkeit mit T. obscums erhält 

Nicht selten; die Exemplare meiner Sammlung sind 
aber zufällig alle Weibchen. 



Digitized 



by Google 



ttl 

5. T. mtticM, F&lliti. —. L. 11^ — 13^ In.,. 

Br. 3^—4^ m, ^ $. 

(Gyllh. Ins. saec. L 330. 2.) 

Drittes Olied der Ptthter beim cf fast doppelt so iMg, 

beim $ nur sehr wenig länger als das swette; itossete 

Klane der Hinterfttsse am Grunde mit einem denflicben 

Zfthnehen. 

Sehr häniig; schon im Mai im Getreide , wo man ihn 
nieht seKen in Copnla trifft 

6. TelephoruB obscnrus^ Linn^. — L. lO— li^ m. 

Br. 2,8—3^ m. ^9. 

(GyBh. Ins. snec. I. 334. 7.) 

Drittes Glied der Fühler in beiden Geschlechtem kaum 
länger als das zweite; die änssere Klane der Hinterfttsse 
mit einem grossen Zahne. 

Hier mnd ich bis jetzt nnr 1 £x.; in Wallis dagegen 
scheint diese Art nicht selten zn sein^ wie der ihm so nahe 
terwattdte T. opacns, Gen». 

7. T. nigricans; Fbr. — L. 9^«— 11 nt, Br. 2^ — 

3m m. ö" ?• 

(Gyllh. Ins. snec. I. 33. 3. 6.) 

Das dritte Ftthlerglied ist in beiden Geschlechtern von 
der Länge des zweiten; die änssere Klane der Hinterfttsse 
hat am Gmnde eine grosse zahnartige Erweiternng, welche 
bis über die Mitte der Klane reicht. 

Bisweilen, jedoch selten^ sind Fühler^ Beine nnd Hals- 
gcbÜd ganz hell gefärbt (9): werden die Schienen schwärz- 
Ücb; ist er leicht mit T. pelincidns zn verwechseln, meistens 
fnnd aber noch die Binterschenkel anf der Spitze , nicht 
selten anch noch die Mittelschieuen schwärzlich , nnd das 
Baisschild hat eine kleinere, iMSweilen herzjförmige schwärz- 
lidie Makel; oder diese Makel dehnt sich fast ttber die 
gimze Scheibe au& wodurch das Thier Aehnlichkeit mit T. 
albomarginatni^ Maerk. erhält Dies ist, nach einem Exem- 

Sar in der Sammlung des Herrn Yenetz in Wallis, der T. 
scicoUis Ziegl. des Bremischen Catalogs. 

Eine der gemeinsten Arten, namenüich in der Nähe von 
Nadelwaldnngen. 

8. T. pelincidns, Fbr. — ? L. 11—12,5 m.» Br. 3— 3^ 

m. cf L- % — 10^ Btt-, Br. 2^ — 2^ m. 

(Gyllh. Ins. snec. I. 3^. 4.) 

Bei einer grossem Reihe von Exemplaren zeigt sich 
das Männchen constant kleiner als das Weibchen, was 



Digitized 



by Google 



ist 

bei andern Arten dkser GsttnUg nuAA gtmde iikimer der 
Fall ist Bei den cT sind anoh öfter dieVorderschienen am 
Anssenrande schwänBÜch. Die äussere Klaue der Hinter- 
.fttsse ist am Grunde mit einem starken Zahne versehen; 
das dritte Ftlblerglied beim $ etwa um Va länger als da0 
sweite; beim (/ aber kaum weniger als doppelt so lang. 

Bedtenbacher unterscheidet gerade aurch dieses ver- 
sehiedene LängenverhältnisB der Ftlhl^glieder den T. pel- 
lucidus von thoracicus. Die Yermuthu^ liegt also sdur 
nahe^ dass er von der erstem Art nur Weibchen vor sich 
gehabt habe, sonst hätte er diese Gegensätze nicbt aufstel- 
len können. 

Diese Art ist namentlich im weiblichen Geschlechte 
httnfig. 

9. T. lividus, Linn6. cT S. - L. 11—13 m., Br. 

3 — 3^. yar. dispar^ Fabr. cf 9- — L. 11,5 — 1^^ ni., 

Br. 3,a — 3,g m. 

Drittes Glied der Fühler beim $ nicht Völlig um die 
Hälfte, beim cT ^^^^ ^^ ^^ ^U länger als das zweite; äus- 
sere Klaue der Hinterftisse an der Wurzel mit einclm star- 
ken Zahne. 

I. Deckschilde gelbbraun; Schildchen schwarz oder pech- 
braun. (Cantharift livlda. Gyllh. Ins. suec. I. 34. 22.) 

a. Spitze der Hinterschenkel auf der Oberseite und die 
Hmterschienen schwarz; Scheitel ohne schwarze Makef. 

a. $. (Sehr selten.) 

b. » der Hinterschenkel in grös- 

. auch ein Fleck auf di^ Spitze 
er daftir die Mittelschienen «ind 
lern Scheitel schwarz. — L. 11 
.(/'S. 

c. lel, die Schienen und Tarsen 

usspaare schwarz; die Makel 
br aus^dehnt) so breit wie 
Q., Br. 3—3^ m. ^ $. 

II. 1 childchen wi6 bei I., biswelleii 

auch röthlich. (Canlharis dispar. Gyllh. Ins. suec. 
I. 331. 3. 

a. Färbung und Zeichnung mit Ausnahme der Deck- 
sehilde ganz wie bei I. c. — L. 11,5 — l^js oj., B^"- 
3,3—3^ m. 9. 

b. Die Makel auf dem Scheüel dehnt sich bis nahe zu 
den Augen aus, die Ftlhler sind bis auf die zwei 
ersten Glieder und auch die Vorderschienen am 
Anssenrande] schwarz.' — L. 12^ m., Br. 3,$ m. ^. 



Digitized 



by Google 



ttc Fbhn üiit hfeHen Dcckbfctiflflan ftt |a» fefeirtehii 
1*1 seftMtelr tet die dimklfe, und ifa minchfeü Jalrfen kaum 
iitifilifiiidc^. 

Diese beide Formen wetdfeü noch immer al8 zwei gan» 
vergclriedeafe Arten l>©tr»^fctet; nach meinet üeberzengung 
gehören sie aber tt einter nnd derselben Art Schon ehe 
«A die Anti^bien Mtefer Ctatoimologen kannte; yermnthete 
Uk die« wegen der vollkommenen Üebereinstimmnng in der 
StrMti»' lÄer KÄpertheile, und — mit Ansnahme derDeck- 
schilde^ gleichartigen Farbenvertheilnng. Ifierttber erhielt 
itk €towi«8heit; als ich sie wiedetholt mit einandei* in Co- 
piilatraß — An« Gyltenhals Citaten ist ersichtlich, dass 
^faon Payknil sie unter dem Kkfaien Cbntharis dis|)af m- 
BMimrafasste; er hrte sich nar darin, dass er die helle 
Flrbimg dem (f , die dunkle aber dem 2 ÄnsschHessllch 
BnBOhrieb: denn es sind von jeder Form, beide Geschlech- 
ter voritanden, und ich beobachtete auch die helle Form 
unter sieh schon in Copnla. Der scharftichtige nnd grifnd- 
Uehe Dliger hat ihr TerhSitniss |anK lichtig erkannt, nur 
ist diejenige mit gelbbranneö Decköchilden als die weitaus 
häufigere und von lAanA luerst als Art unterschiedene als 
Nonnalform voranaartellen. Auch Max Gemminger — in 
ftemem Yerzeichoüss der Käfer um Mttnchen (1^1) — be- 
mefkl^ dass bei T. ^par gelbgef^te Weibchen vorkamen. 
Was «lasm aber sein T. lividns sein soll, den er neben T. 
dii^ anffHhn, weiss iöh iiiohii Es scheint mir aber fkst, 
düM einige der Nraen die ächte Canih. Hvida Lito6 ver- 
kesMn; denn z. B. Bedtenbacher scheint eher die Nr 11 
ah sokfae beschrieben zn hiüben^ nnd vielleicht bat er ««ch 
die hellem Formen von 12 damit vermengt. 

Dass das v^n Illiger und von Gyllenhal beschriebene 
Thier wirklich der liane'scke Käfer sei, dafür spricht der 
Umstand, dass Linnö (vide ViUers, Oaroli Linnaei Fauna 
sneeiea pi^. 290.) xu sieincr Art bemerkt: „Foeminam prae- 
oedenti c^nnexam vidi^, irilmlieh mit 0. ftisca. Unter G., 
tMGß begriff er aber ohne allen Zweifel auch die zum Theil 
häufiger vorkommenden C. matica FalMn und C. dispar F., 
welche auf den ersten Anblick leicht mit C. fnsca verwecb* 
sek werden k^noen, wie isie ja auch erst später als selbst* 
ständige Arten abgebrennt worden sind. Nach meiner An- 
sicht b^uht also die ebto angeführte Bemerkung Linn6s auf 
emer, bei dem damaligen Stimde der Artenkenntoiss leicht 
w entschuldigenden, nngenaileti Beoabaohtung, indem er die 
C. dispar F. mit seiner C. fusca verwechselte. 

Dass sich die Geschlechter wirklich verschiedener 
Arten in* der Freiheit nicht mit einander vermischen, ist 

Digitized by VjUUV IC 



m 

iMmesWi#aeiiB.4^s.Tb»tBaclie,9nfi^e|ii ange^f^m^n.^) Ich 
meinerseits fconnt^ bei den yieliaehen Beobachtongen . die 
ich in sexueller Hinsicht schon zu machen Gelegenheit Wt^ 
noch nie einen den^iagen Fall wahrnehmen. 

10. T. bicolor. — L. 6^-^-9^ m^ Br. 1^— 2,m. (f. % 

(Gyllh. Ins. suec. I. 351. 27.) 

Lftngenyerhältniss des dritten FttUergUed^ zum zw^ 

ten beim ^ wie 5 : 3. beim $ wie ö : 4; ttttssere Klane d^ 

Hinterfllsse am Grunae mit einer etwas stamirfeü zahaarti- 

gen Erweiterung. Häufig. 

Anmerkung. Ich habe Pabricins dieser Art als 
Autor nicht beigesetzt, weil dieser Schriftsteller nach cbo 
Mittheilungen des Herrn Dr. Sufifrian in der entomol. Ztg« 
1856 p. 250.; den Namen Incolor einer andern Art, nib^ 
lieh der Nr. 13 beigelegt zu haben sebsint Ich sage ab- 
sichtlich acheifUy denn nach allem bieten äese Fabridsehen 
Typen keine sichere Gewähr, namentlich wenn man. das 
yon Suffrian über die Nr. 1, 2, 5, nnd 10 Gesagte in nähere 
Erwägung zieht Wahrhi^c;, solch Chaos würde nAn bei 
einem Anfänger kaum entschuldigen« 

IL T. rufescenS; Letzner. c^ $. 
(Redtb. F. austr. p. 880.) 
Der ganze Körper bis auf die schwarzen Augen und 
die nach Aussen etwas dunklem Fühler und Tarsen r9ft^ 
lichgelb, nur die Brust bisweilen mit einer Neigim|; zam 
Pechbraunen, die Deokschilde gelbbraun. Drittes Fttl^r^ 
glied beim ^ etwa um die HiKte, beim 9 nmr wenig 
länger als das zweite; die äussere Klaue der Hinterflissci 
am Grunde mit einem massigen Zahne. — L. 11 — 13,3 
m , Br. 3 — 3,3 m. 

Es ist dieses Thier in Gestalt und Färbung dem T. 
rufus äusserst ähnlich und ist auch nur wenig grösser, als 
die grössten Stücke des letztem, dessen ungeachtet halte ich 
es rar dme gute Art Die ersten Hmterleibsringe sind hier 
nie in der MUe schwarz, wie es bei T. mAis aer Fall ist, 
und die Hinterbrust zeigt nur bisweilen efaie Neigung zum 
Pechbraunen, sonst ist sie gBja hell wie der übrige Körper 
gefärbt, wlUirend sie bei T. rufhs stets schwarz ist. Ge- 
wöhnlich zeigt sich auch dn kleiner Unterschied in der 
Form des Hiusschüdes. Bei T. rufus sind die Yorderecken 
weniger abgerundet^ und das Halsschild erscheint nach hin- 
ten, namentlich beim männlichen Gteschlechte, etwas ver- 
engt, doch scheint dieser Charakter nicht constant zn 
sein. 



*) Dubito, Attice. Anmeik. f^ Aid. 

dby Google 



Digitized b 



»yieiiliia falte dieMi Vtitm dtir beU ««fti4>t6ii TMef- 
mite wegefi fttr nmfeif «od zieht es zur folgeüdra Art. NMh 
mdner^ Briakrttng ist aber kellere Fttrboiig besonders in 
diesem Oattoag »cht immer ein Zeichen der Um'eife. Von 
de^ No. 13^ beobachtete ich die heHsten Fimnen mit den 
dttnkeki in Oopula^ uod mL Thier ^ das seine GescUeeldts- 
Amkti^iien ansttben kuunf ttiuss doch gewiss als ToUkommen 
entwiekelt betrac^iet werden. 

Wie sebou oben bem^kt; scheint Redtenbaeher diese 
Art als ütidus beschriebe zu haben, da er gar nidits von 
sehwanfien Zeichmmeen anf Scheitel nnd Beinen sagt, nnd 
führt ihn dann necn eimnal 1. c. ab T. rafeseenis Leta- 
ner an. 

In hiesiger Oegend fand ich bis letzt nnr zwei Stücke, 
ete d" 38. Jnm nnd ein $ 1. Juli 1864. 

.;.12, Tr rufisis, Lin.— L. 9—11 m., Br. 2^— 3 m. rf-. ^ 

var- litnnttus (Fallen?) — L. 9,5 — 10 m., Br, 2,» opu c/ 9- 

a. T. rufiw. (Gyllh. Iäs. fueo. L 350. 26.) 

Ein Sttli^ dieser Art, das ich mit andern KfUfem an 
Harn Dr. Oerstäcker in Berlin einsandte, erklärte mir die- 
s<^ 1^ T. rafiis, L. Die Art lässt sich aber auch unschwer 
IB GyH^ihal's Beschreibung L e. erkennen, die ich erst seit- 
her vergldefaiMi konnte. Gyllenhal scheint aber bei Be- 
schreibung des Käfers nnr hellste Stücke yor sich gehabt 
zn haben. Doch anch diese hellem Stücke unterscheiden 
jtich von der vorhergehenden Art, dass ausser der ifonst 
anch der Baueh thcdlweise schwarz und auch die Hüftra 
und der Hinterkopf auf der Unterseite mehr oder wenig^er 
schwärzlich angelaufen sind. Wird die Unterseite dunkler, 
so ei^cheint ein ähnlicher Schatten auf der Oberseite des 
Kopfes hmter den Augen, der in weitererFortschreitung zu 
einer deutlich ausgesprochenen, im Bogen schief von den 
Augen zur Wurzel des Kopfes ziemlich scharf be^enztep 
schwärzlichen Häkel wird; Halsschild und Beine bleiben 
aber immer noch gleicbmässig hell gefärbt. 

b. T. lituratus. (Gyllh. Ins. suec. L 348. 24. zum Theil.) 

Gyllenhal vermengt augenscheinlich auch in der Be- 
sefareibüng diese Form mit der folgenden Art, und so bin 
ich nicht ganz sicher, ob ich hier vnirklieh Fallin's liturata 
vor mir habe, da ich Fallitfs Monographie nicht vergleichen 
konnte; ich glaube dies aber aus verschiedenen Gründen 
annehmen zu dürfen. 

' ' Es mag vielleieht auffallen, dass ich dieses Thier zu 
T. ruft^ ziehe; ich vermag aber keinen specifischen Unter- 



Digitized 



by Google 



4C6 

9Mtü mitteten; QrOiib qmA th^etok tot diw^^ 
jmgt im Habwehfld dieselbe Fom. B» iirt etnrs« br^tir 
:fjB lang, an den Sc&t^ wellig gebogen wed naeb hiiitm 
etwas Tenmgt. In der Fttrbnng aeUieaeeR mh die WUsm 
Stacke eng an die dnaUern der rorigen Fermaa: es ae%en 
sieb nar in weiterer Fortsebreitoioig dankle Streifen auf dtr 
Vorder- and Hinte^raeite (aicbt anf der Oberseite ^ wie Bdd- 
tenbacher angiebt) der Schenkel. Der Mf deif iUntersc^ 
ist gewiäbuoJien kurz^ and steht g«^n die Spitxe« Sin ähn- 
liches Striohel ^gt sieh aachge^ndieSjätzederSckieaea- 
Werden diese Streifen dankle. so koiB»ea aach* anf äsm 
Balsschild dunkle Flecke (mejfrt 4) vom Yotscbeiu and 
endlich noch zwei neben einander stehende schwarze JPlankte 
aber den Fühlern. StUeke mit w^tammenhäMendur dunkler 
Makel auf dem Halssehiid habe ich nie^.aui^funden^ «nd 
von den parallelen Längsstricheln vor den Fühlern^ wie sie 
Gyllenhai angiebt, zeigt sich nur bei einem meiner Stdicke 
eine leichte Spar. 

Hat man nur die Extrraie von T. mftts auf der einen, 
and v^n T* lituratas anf der andern Seite vor sieh, so kann 
man Mch allerdings kanai. überreden, dass diese sehw s^ 
langer Zeit als gute Arten betrachteten; Thiere zusammw 
gehören sollten. Audi verma£[ ich keioie auf SeobachtoK 
gerundete weitere Beweise beizabringen; dennoch kann iqh 
W ihrer Zusammengehörigkeit nicht zw^ehi. 

Das dritte Fühlergl^ beim cf iirt etwa am die Hf^fte 
länger als das zweite (die Fühler von dem einzigen 9 von 
T. lituratas sind abgebrochen)) die änssere Klaiae der Hiip^- 
terfüsse hat am Grunde eine kleine > (rtampfe, zajmartig^ 
Erweiterung. 

In beiden Formen nicht häufig, und meist im freie» 
Felde, nicht selten auf Gßtreideähren von An&ng bis V^ 
die Mitte Juni anzutreffeui» 

IS, T. lituratüs. — L. 6,»— 7,, m., Br. l,»— 2,s m. cf $• 
(Gyllh. Ins. suec. I. 348. 24. var. c.) ' ' 

Diese Art ist in der Färbung sehr veränderlich, und 
ihre Extreme in dieser Hinsieht stehen wohl n6ch weiter 
aas einander, als bei der vorhergeboidfai Art Auch) in der 
Grösse ändert sie merklich ab, erreicht jedoch dap Maas 
auch der kleinsten Stücke der vorhergehenden nie^ Diese 
eonstant geringere, Grösse ujpid das anders geformte Hal%- 
sebild^ dajsf eher nach vom als nach hinten vereng erscheint 
(in dieser Hinsicht muss man die cf mit eini^ader veo^ir 
jphep),f^harakti^risirea diase^ Thier gapaq^zwei^Uqift als 
^igenß uud von der vorige^ verscbiAd^ne Ait Pie F^^^ung 



Digitized 



by Google 



vu 

der Unterseite ist hlk^ thnüeh/ wie bei der yoriges; die 
Wvrsel de» Kopfes sof der Unterseite aach bei den heH^ 
sten Stflek^ä stets scbw&rdich angelaufen. IMe Hanptabitn- 
demngen in der Färbung will ich in Varietäten zu sondern 
nnd 2n fixiren suchen. 

a. Der Hinterkopf bis zwischen die Augen , aber nicht 
scharf begränzt schwarz^ eine grosse eckige, nicht un- 
terbrochene Makel auf dem Halsschild, der Bauch und 
die Schenkel bis auf einen etwas hellem, nicht scharf 
begränzten Streifen auf der Unterseite ebemalls schwarz. 
cT. fSelten.} 

b, Kopf nur ninter den Au|;en mit schiefer Begränzung 
schwarz; die Makel auf dem Halsschild von der Basis 
her tief und eckig, ausgerandet; Hauptfarbe der Schen- 
kel röthlich gelb mit schwärzliehen Längsstreffen; die 
einzelnen Bauchringe mit schmalem hellem Saume. cT 9. 

e. Die Makel auf dem Halsschild ist in einzelne Flecke 

aufgelöst; die dunkehi Zeichnungen an den Schenkeln 

schwach, und die Banchringe etwas breiter und hdler 

gesäumt, als bei b. cf 9. . 

d. Der Kopf auf der Oberseite, das Halsschild und die 

Beine ganz, der Bauch vorherrschend hell gefärbt. cT 9* 

Dass die in der Färbung sehr abweichende Var. d. 

wirklich hieher gehöre, kann ich dadurch nachweism, dass 

ich sie ynederhoTt mit den Übrigen Formen in Copula traf. 

Diese letztere Form hat Panzer ohne Zweifel als Oanth. 

Üvida abgebildet Auf Y. rufhs wenigstens kann seine Al^- 

bildung nicht bezogen werden, wohin sie Gyllenhal ziehen 

will ; die Form des &alsschildes und die angegebene Grösse 

lassen dies nicht zu, wogegen Beides auf vorUegende Form 

Msst. Auch niiger schemt in den „Käfern Preussems'^ diese 

Form als Varietät zu seiner C. dypeata gezogen zu haben, 

dem dkse Art hat im Gansea die grösste Aennlickkeit mit 

T. elypeafos, und ich halte es beinahe für unmöglich, dass 

eine Art ndt scharf begränzt sehwatzem Hinterkopf in sol- 

elrar Abäadenn^ Toikommen köooe. Endlieh kann ich 

kamn dArao zweifeln, dass diese Foim auch von Redteüba- 

eber als T. mfiis beaehrieben worden sei Seine Orössen- 

aagabe yon d Linien kann nicht auf T. mfhs, s<mdem nur 

auf diese Form bezogen werden, und in Bezug auf die Fär- 

bwg können sie aJlerdii^s leicm mit einander rerwechselt 

werden. 

Daa diitte Ftthlerglied ist bei dieser Art in beiden 
QeMldechten kaum usi die Hllfte länger als das zweite, 
und. d(ie Mssere Klane der Hinterflisse hat am Grunde eine 
etwa«uStOttplD Aber.deotliche zähnartifgis: Erareitennüi 



Digitized 



by Google 



118 

Im iMseo WaUwieten im Mai umi Juni tiemUeh UUi- 
Ag; in andern Li^alitftton habe ich <Ue»e Art nie getreff». 
14. T. elypeatnS; IlHg. $• (Iffiger, Käfer Pfenss. p. 299.) 
Ich glanbe die wahre Caüth. clypeata lUig. vor mir 
zu haben. Da sie aber Redtenbacher m diejenige Abthet- 
hing stellt, deren äussere Klane der Hinterftlsse am Grunde 
ohne Zahn, oder an der Spitze gespalten, meine Exemplare 
aber hierin abweichen, so gebe ich eine Diagnose: 

Gelbbraun ; die Deckschilde heller, der Hinterkopf mit 
scharfer Begränzung zwischen den Augen, diese selbst, 
eine grosse, hinten breitere, den Hinter- und Yorderrand 
fast erreichende Makel anf dem Halsschild, das Schild- 
ehen, diä Brust, der Hinterleib bis auf die Känder der 
einzelnen Segmente und die äussere Hälfte der EBnter- 
schenkel auf der Oberseite schwarz, auch die Hinter- 
schienen bisweilen schwärzlich; Fühler und Tarsen nach 
aussen bräunlich. Das Halsscljild breiter als lang. Vor- 
der- und Seitenrand massig gerundet^ Hinterecken stumpf, 
Vorderecken abgerundet; die Ränder fast glasartig, etwas 
durchscheinend. Drittes Glied der Fühler wenig länger 
als das zweite; die äussere Klaue der Hinterftlsse am 
Grunde mit einem massig grossen, dreieckigen Zalme. — 
L. 7,5— 7;7 m-, Br. 2 m. 2. 

Bis jetzt fand ich nur 3 weibl. Exemplare an den 
Vorbergen des Tössthals. 

IMese Art wurde nicht nur zu Illigers Zeiten, sondern 
tueh gegenwärtig noch oft mit Rh. testacea verwechselt^ 
wie ich schon mehr als einmal wahrzunehmen Gelegen- 
heit hatte. 

15, T. sttdeticus, Letzner. cf. 9. (Redtb. F. austr. 

p. 830.) 
RMhlich gelb, die Deckiehilde heller; del* Hinterkopf 
mit scharfer Begränznng zwischen den Augen; diese selbst 
die äusseren Glieder der kurzen Fühler, eine brrite, ecldge, 
ein plumpes lateinisdies M vorstdlende Ifakd auf dan 
Halssehild, das Sduldchen^ die Spitze der Deekschilde^ 
die Brui^ der grösste Theü des Hu^rleibes, die äussere 
Hälfte der hinteren Sdienkel anf der Oberseite und ^ 
Hintersohienen, bisweilen auch die Spitze der Vorder^ 
schenke! und die hinteren Tarsen schwarz; HalssoUld 
gross, etwas quer, die Hinterwinkel fast so stark als die 
Vorderwinkel abgerundet; dritte« Ftthli^glied beim d^ um 
9/3, beim 9 etwa nm Vs länger als das zweite: äussere 
Klane der Hinterftlsse am Grunde mit einem Ubmen aber 
dentlieb^ Zähnchen. ~ L. 8|5-*^10 m., Br. 2^-^ m. 



Digitized 



by Google 



IM 

ScUesisehe Stfleke, die ich von Herrn Zebe erhielt^ 
sind merklich kleiner^ als die von mir hier im Tössthal ge- 
sammelten zwei Exemplare. 

Diese Art scheint ziemlich weit verbreitet , aber noch 
nicht genauer bekannt zu sein. Während ich dieses schreibe, 
erhalte ich hessische und altenburgische Stücke unter dem 
Namen T. clypeatus zur Ansicht. Auch will mir scheinen, 
Redtenbacher habe diese Art als T. lituratus beschrieben, 
oder wenigstens mit demselben vermengt; denn bei jenem 
finden sich die dunkelen Streifen an den mehr flachen Sei- 
ten und nicht auf der Oberkante der Schenkel. In der 
vierten Auflage des Vereinskatalo^s von Hm. Dr. Schaum 
ist diese Art auch als wahrschemlich zu T. pilosus gobä- 
rend mit einem * bezeichnet. Diese Ansicht mag durcb 
Vergleichung unrichtig determinirter Stücke der einen oder 
andern Art gewonnen worden sein, denn ein Stück von T. 
pilosus Payk., das ich so eben auch erhalten, und an des- 
sen richtiger Bestimmung nicht im Oeringsten zu zweifeln 
ist, zeigt mit der vorliegenden Art nicht die entfernteste 
Aehnlichkeit, soweit man dies nämlich von Arten der glei- 
chen Gattung sagen kann. 

16. T. assimilis, Payk. — L. 8,3 m., Br. 2,4 m. (f. 
(Gyllh. Ins. suec. I. 347. 23.) 

Körper schwarz, der Mund, die ersten zwei Pühler- 
glieder auf der Unterseite, die Seitenränder des Hals- 
schildes und der After röthlich ^elb, Deckschilde ocher- 
gelb. Drittes Fühlerglied fast doppelt so lang als das 
zweite; die äussere Klaue der Hinterfüsse an ihrer Wur- 
zel leicht zahnarti^ erweitert 

Nur einmal bei Winterthur gefangen. 

17. T. nigritulus, mihi. (Bremi, Cat d. Sehweiz. 
Coleopt p. 35.) 

Schwarz, die Wurzel der Fühler und der Schienen 
trüb gelbbraun. — L. 5—6 m., Br. 1,4 — l,i m. cf. 9. 

Der Kopf auf der Stirn beiderseits etwas eingepresst, 
anf dem Scheitel mit einer sehr seichten Längsrinne, fein 
grau behaart, die Mandibeln gelbbraun; die Augen massig 
vorgequollen; die Fühler etwa um Vi kürzer als der Körper, 
schwarz, die drei ersten Glieder braun, auf der Unterseite 
heller gelbbraun, das dritte Glied um die Hälfte länger als 
das zweite. Das Halsschild fast um Va breiter als lang, 
wenig gewölb^ nach vom etwas verengt, alle Winkel abge- 
rundet, Vorderrand wenig erweitert, Hinterrand und der an- 
grenzende Theil des Seitenrandes schmal, die Scheibe ge- 

9 



Digitized 



by Google 



.180 

gpii 4ie Baßifii mit ^i^r LängBrinn^, fein mM behaart, 
etwas glänzend; schwarz, an den Yordereeken bisweilen 

Sechbrann. Das Schildchen schwarz. Die Deckschilde 
[)eim <f) 2^1 ^msi so lang als zusammen breit, runzelig 
punktir^ grau behaart, etwas glänzend, schwarz, ge^en die 
Spitze bisweilen bräunlich durchscheinend. Unterseite und 
Beine schwarz, die Wurzel der Schienen und die Vorder- 
tarsen meist pechbraun. Die Fussklauen hell gefärbt^ ganz 
einfjEich. 

Beim $ 'sind die Fühler viel kürzer, das Halsschild an 
den Seiten etwas mehr gerundet, der Körper verhältniss- 
mässig breiter^ die Deckschilde daher nur 2V2iual so lang 
si» zusammen breit. 

Ende Mai 1854 fand ich einige Exemplare dieser Art 
in beiden Geschlechtern beisammen auf Galtha palustris in 
einer Waldschlucht im Tössthale. 

In einer hiesigen Sammlung sah ich dieses Thier un- 
ter dem Namen Canth. paludosa und erhielt es auch vor 
nicht langer Zeit von Herrn Zebe in Volpersdorf unter dem- 
selben Namen. In der That passt Gyllenhals Beschreibung 
ziemlich genau. Bedtenbacher stellt aber die G. paludosa 
der altem Autoren in die Gattung Ehagonycha, und auch 
im Vereins -Catalog ist sie in diese Gattung eingereiht. 
Der von mir beschriebene Käfer ist aber ein ächter Tele- 
phorus, wie nicht nur die ungespaltenen Klauen, sondern 
auch sein ganzer Habitus, namentlich die kürzern, starkem, 
etwas gebogenen Schienen beweisen. 

Ein dieser Art sehr ähnliches, in frühem Jahren ge- 
sammeltes Thier, dessen Halsschild fast rechtwinklige Hin- 
terecken hat, lässt sich als defectes und beschmutztes Stück 
nicht mehr deutlich erkennen. Vielleicht T. flavilabri^ Fallen? 
18. T. albomarginatus, Maerkel. 9. (Zebe in litt.) 
Schwarz, der Mund, die Wurzel der Fühler, ein schma- 
ler Saum rings um das beinahe quadratische Halsschild, 
Seitenrand und Spitze des Hinterleibes, und die Beine bis 
auf eine schwarze Makel auf der Spitze der Hinterschen- 
kel gelbbraun; die Deckschilde fast um die Hälfte brei- 
ter als das Halsschild, drittes Glied der Fühler kaum 
länger als das zweite; äussere Klaue an den Hinterfüssen 
ganz einfach. — L. 7 — 8 m., Br. 2 — 25, m. $. 

Ich fing nur einmal letzten Sommer ein weibl. Exem- 
plar in den Gebüschen an der Kempt, wo sie ins TQsa- 
thal tritt 

Bei den von Hm. Zebe erhaltenen schlesischen Stük- 
kep, die zufälliger Weise auch Weihchen sind, haben auch 
die Schenkel der beiden vordem Fusspaare eine dunkle 



Digitized 



by Google 



ttl 

Mdcd md ilrar flbite, ttd die nitiinMMMn «^ Sn. 
tHrtsnen iumI «benftttt idirarinHeli. 

19. T. rotnndicolHs mihi. (f. 

BStbUeh, cbe DeokschiUe bcBer, die Filikr Vk ittf 
du enit Glied, die Spitee der Deekeehilde und die Tm^ 
seo eekwjux« L. 9^ il, Br. 2;$ m« 

Bein eilten AaUiek dieses Tliieres girabt man dae 
BiMigoiiyelui melsnora var sich cii haben. Es ist aber dneh 
das naz anders gefonnte Halssohild Ton derselben Ter* 
sehiedea nnd gdMrt in diese Gattung. — Dar Kopf isl 
roth, die Taster rötfalich gelb, die Aagen braan, die J^Uer 
faiBg; schwarS; das erste Glied gaas rothgelb, das dritte 
mehr als doppelt so kmg als das nreite« Das Babsehätt 
rotii^ beinahe so lang als breit die Hiaterecken £ut mehr 
als die Yofdereckeu abgemnoet^ nahesn kreisfiinnigy den 
Vorderrand aufgebogen; die Seitenriader nach vom stark 
herabgedrttekt; die Scneibe massig gewölbt^ ^Iblich be^ 
kaart. am Grande mit einer seiebten Mittehrmne. Das 
ScUldehen r5tfalieh. Die Deekschilde beinahe dreiaud so 
lang als zasammen breit, iein körnig genlnzdt; Mn «Uh 
lieh behaart; röthUch gelbbraoO; ihre Spitse zieadick brat 
sehwarZ; welehe Färbung sieh am Seitenrande bis anrMitfa 
der Decksdnlde Unaafziefat Unterseile and Beine gaas 
rothgelb und nar die Tarsen sehwart. FnsskUaea gaat 
emfach. 

Ein eimelnes n^Uuiliohes Exemplar fing ich im Finge 
hier zn Kfirensdorf am 5. Juli 1856, nnd — aiAaclich ftr 
die gemewe Bh. melanara haltend, wollte ich es sdm wit* 
der wegwerfen, als ich noch rechtzeitig die Yctichiodsaheit 
des Halsschildes beachtete. 

20. T. desertns, mihi c^. 

Kftrp^ laagffertreekt, Maear, rIStUiek gelbbrana, Eboh 
terleib nad Deouiekilder heller, Brost pechbrann, Zeidi 
nnngen auf Kopf, Halsschild and Hint^beinen sehwltis^ 
Uch; ftossere Klane der Hinterftsse aa ihrer Spitze ge- 
spalten. — L. 8 — 10 m. Br. 5 — 2,$ m. 

Dareh die Zdchnnnff der Beine dem T. bicdor, dnrch 
seine Gestalt dem T. pifosus ähidich, aber von letzterem 
dmrek das verhältnissmässig nOssere nnd vom sagerund^ 
Halssckild nnd noch andere Merkmale verschieden. — Der 
Kopf saBunt den Aagen wenig schmäler als das Halssdrild, 
kurz nnd iehi, nm den Mnnd länger behaart, gelbrofli, der 
YorderAeil keUer; aaf dem Scheitel eine nieht scharf be^ 
gränzte sekwindieke Läagsmakel; die Tastar kell gefÜrUf 

9* 

Digitized by VjOOQIC 



cH€i'AI««n nnUMi VorttdMi^ faraim; 4Be Ciilel etWa «Ü 
Vs kürzer ak der Körper, Mübbramiy ^9^9^^ ^^o Spite 
kAnm dunUei; dag dritte GUed derselbea wenig länger als 
das zweite. Das Halsschild ist so lang als breit, am Grande 
äbceittitEi; die ffinterwiokel fast teehUcid^j der Sdtenrand 
fSftsl gerade, der Vdrda'rand sammt den VocAerwkdieln 
gleichmässig abgerundet, die wenig geWölUe, etwas be- 
fiaarte Seheibe hat am Grande eine kucSie. und «eichte Mit- 
telriime; rot derseH>e]i befedfet sich, itettüdi: in der Bütte 
de» Halsscliildes, ein scharf tingegndbeBes'^ Läogsgrübeton, 
lod jedferseitB etwas znrttek eine ühidiehe aber seiehtere 
Värtiefdng; die Scbeäie ist gelbröthlieh,- in der mOe tau 
zwei faiit paraUel gestalten schwärzlieken Liagsflecken; 
die Bfinder lahä, dorehscheinend* Dna Scfaildchen hell ge- 
ftrbt Dife Decksekiide wenig breiter ids das Halsschfld, 
tai^ggertr^kt, dreimal so lang ids breit, geniuelt granlksh 
gelbbraun, gras behaart IMe Brust pechbraun, kiuz, sil- 
bergrau behaart; der Hinterleib etwas fahlbraun, die Mitte 
dar erstai Segmente und ein Punkt ^erseits dunkler. Das 
Uebrige der Unten^eite und die Beine rlHhlich g^braui^ 
eine Makel auf d^ Sj^ze der Hintersehenkel und de^ Aua- 
ienrand der Hintersefaienen mit Auilnahme der Wnrzd und 
Spitze schwärzlich; die äussere Klue der Hinterfbsse an 
der Spitze gespalten und hiedureh der Käfer vor allen mir 
bdumnlen Arten dieser Gattung ausgezeiclmet 

Bis jetzt nur zwei männliche Exemplare aus der Um- 
ngend von Ntirensdorf, in etwas dürrer Waldgegend mit 
dem Schöpfer von Gebüsche g^treift. JBei einem Exem^ 
idav Mit die dunkle Makel auf dem Kopf und die auf de«t 
HalisehHd ist undeutlioh. 



Ausser Telepliorus' qraneus und nigritulus, über welche 
i«b in vorfaergeheader Darstellung das Nöthige gesa^ habe 
idi noch ttbec folgende Arten des Bremiseheii Catalogs Aus- 
land zu ertheilen. 

1. Malthodes obscuriu»eulus. (Brem^ Cat d. Schweiz 
Coleopt. p. 35.) 

Die Von mir unter diesem Namen neaau&esteUte, auf 
ein einzelnes mätmlidies, mit M. mystteu^ Kiesw. gebt 
Mkb verwandtes Tfaierclien gegründete Art scheint aioht 
hidfbar zu sein: Die Unterschiede desselben von M» my- 
stidds riaubte idi in Folgendem zu erblickeii. — Die Stirn 
zeigt eme ziemlich tiefe Längsfurche; das Halssohild hat 
am Vprder- und Hinterrande iSporen ^ner Läixgarinne und 
de^ilhiiBe Saum ^am Hint^mmde. setzt aia. den.Seitea der 



Digitized 



by Google 



188 

Yotderbnist im Bogm Mi ztt den VoWler^^ten fott; die 
Deeksehllde habe» keine Sj^mr eile« gellieii SpitOEentropfea«, 
tEod der Bttg«! ain 'HinterleibsMde scbien mir am Aiwiw» 
ranfe sicSit 00 scbarfecid^ erweitert, wie mtm na^ Kit«ett- 
wetfers Ztidknnng und Worten (Lhinaea Entomologlea, Bd. 
V.) amnehnai mum. 

Am 25. Jnni 1856 fand ich ein anderes, ebenfalls 
mSnnliehes Exemplar, das genau die gleiche Btidnng der 
letzten Banchsegmente zeigt.. Bei diesem ist aber die Stfm 
ohne Fnrehe*, das Halsscnild hat am Hinterrand6 keinen 

Selben Sanm, dagegen erscheint, namentlich bei schiefer 
nsicht, eine dentnche, ganz dnrchlanfende Längsriime attf 
demselben; ein gelber Spitzentropfen anf den Deckschilden, 
ftf äusserst schwach angedeutet. 

Diese beiden Thiere kann ich der angegebenen Ua- 
terschiede angeachtet nicht wohl für specifisch verschieden 
halten, sondern ziehe vielmehr daraus den Schluss, dass 
M. mysticus in Sculptur merklich abändere, und trage daher 
kein Bedenken, sie mit M. mysticus ; Eiesw. zu verenigen^ 

2. Apion Dietrichi, Bremi (9 Bremi, Cat. d. Schweiz; 
Coleopt p. 4L) 

Als ich im Herbst 1654 mdae bis dahin gesammelten 
Apiom», wie diejenigen ans d^ Sammlung meines 
Fremdes Bcemi «MSterte, fand iekin beiden SammltogeH 
ein dem A. stt)ulAtani Imirtiebes l^iereken, das !cl^ vm 
aHen ArtM dieser Gruppe einzig für A. Marshwmi Sehh. etwii 
Utteanseh^i kOnnen, wäre dieses nielit von Walton, gewiss 
einem ttichtigen Kenner der Apionen, mit A. sißmlatnisi 
vereinigt wordeni Dass unser Tnier von A. sift)ulatum spe- 
cümSI mrsehiedai sei, daran zweifelte' ich auch nichteinen 
A]ig«BDtliek, und wkmt& es daher tfSt eine neue Art erklär 
ren, worauf hin Herr Bremi es unter obigem Namen in 
seinen Catalog aufnahm. Neuerlich erklär^ , nun Herr 
Dr. Oerstäcker in Berlin, dass Apion Marshami eine gute 
Art und A. opeticum Bach mit demselben identisch sei. 
Wiederholte sorgfälti]^ Vergleiehung unseres Thieres sowoU 
wt BMienans Besefareibung des' A. Marshami, wie auch 
mit deijenigen Bach'ier von^^A. opetieum giebt nnr nicht die 
gewünschte Auskunft darüber, ob ich wirklich A. Il<inii4bii 
TUT mir habe oder nicht Origina^Exemplare sflber konnte 
ieli bis jetzt näeht 2» Ve^eiebung erhalten^ und so s^ihe 
iek müeh v^anlasst, unser schweiseribches Apion als lieue 
Art «iBStwiUfan festzthalten, und will es nun so gtkit wie' 
'^ * in efacrftlDleriüiren suiftlien. ^ ' ' •" 



Digitized 



by Google 



htT Q e t t Jt , CMiMe und FMftoBg desn Aj». siribidliiiiitik 
mbA den A. eerdo> ibiMeffttt ähnUc^y antenoheidcit es lAA 
wkbi nnr lon diesen beidea» sQidem raoh >m aleii 



heksimtftti ApioMn mb dieeev 6nip|ie kmBtakcyMi 
die Sttnotiir des Büeels. ^ Der lUtoael ii* beim $ m 
Umg als Kopf und Halssehild znsammes, dessen Wwtei- 
Idäiie sehr verdickt und bis zu deu FttUem Ton gleicher 
j^ke^ «Qf der Oberseite etwas flach, mit groben lüngiichap 
Pukten die oft zu Längsrunzeln zusammeufliessen; womb- 
ielbar Vor deu Ftthlem plötzfich von oben und von den 
Seiten stark verengt, von hier an dreh-rund, £idenftani& 
bis zur Spitze gleich dick, gerade, g^tt und glSniend. 
Beim «^ die Structdr im Ganzen vollkonunen wie beim 9^ 
aber die verdünnte Spitze nnr etwa ein Drittel der gassi» 
Rt^sellänge betragend, und der Rttssel dadurch kttrzer äbi 
Kopf und Halssehild zusammen; die Spitze selbst nicht so 
dttnn, wie beim $« durchaus punktirt und matt, und der 
ganze Büssel wie der EOrper^ bei ganz frischen Exemplar 
ren stärker als dieser behaart Beim$ ist der Büssel unter 
der Binlenkungsstelle der Fühler braun, b^i dem ^ aber 
etwas abwärts höcker%. DieFttUer siiä eben so weit vor 
den Augen inserirt, wie bei A. subulatum. Die Stirn ist 
bisweilen mit 2 bis 3 Längsstrichen versehen, meist aber 
dUBid sokke in d^ groben Ponkttmug ksmn waiircimdimen. 
Dss Haissobild hat eine schmale, sü^harf eingegrabeoe Jffit- 
telrinne,r die bisweilen fast den VordtiTMKl erreicht, akM 
seltenr aber auch ftust ^s veüsehwiadei Das SchiUcheB 
ist leieht g^uroht, wie bei A. cerdo. Im UeMgen Ül 
das Thier kmm ^^m A. subulatim und e^rdo ibu natat* 
«^hcftden., ^ 

. Diese Art fand ich nicht sehen, auch.dn Cepnk, aof 
(^obus v^rirus im. Laufe der leisten Jahre; Seir Bfenb 
hatte m aber früher aebeai aas 4en Seheteoi dies^ TAuaA 
erzo^ien. 

3. Apiön gracilipes. (Bremi, Cafc d. Schweiz, 
Coleopt. p. 420 

l^tfvper leieht gebaut, fast hahl, soliwwiv die «««ieil Fühler 
und die Bern bis auf die äussern 'TarseadMler MfiiUeli 
geU^i Bttpel fwienßkme. verlängert. -*-* L. 9^-^,1«^ ftsu 

: Di«isea,niadliebe Tfaiereben steht dem A. fliraipea Fbr« 
sehr imhe, unterscheidet sieh aber/ dweb ei^nn m^ ge^ 
strectkte. GestaH, die längern Beine, und die gans h«]|> g^ 
fiir]^te»Fülder i^nfl^end vm demseibest, wie atfeb -tos denS 
ihm ebenfalls ähnlichen, jsh#« odel khewofeeft A. ai| 

Digitized by VjOOQIC 



185 

Krb. — Der Kopf ist Ütaiger als breit, punktirt, zwisehen 
den Augen nndentlioh gestricht; die Augen gross, kaum 
Torragend; der Bfissel beim $ länger als Kopf und Hals- 
schild zusammen, fodenförmig, wenig gebogen, fein und 
«^streut punktirt; vor den Ftthlem etwas yerdtlnnt, glän- 
zend; die Ftlhler ziemlich weit vor den Augen, ungefähr in 
der Mitte des Bttssels inserirt, etwa so lang als Kopf und 
Halsschild zusammen, ganz röthlich gelb. Das Halsschild 
etwas länger als breit, walzenförmig, dicht mit massig 
grossen, aber seichten Punkten besetzt, vor dem Scbildcben 
mit einem seichten Grtlbchen. Die Deckschilde oval, mehr 
als IViBiftl Bo lang als zusammen breit, stark gew()lbt, 
Ranzend, Schulterbenle etwas hervorragend, die Spitze 
ebenfalls etwas vorgezogen, punktirt gefurcht, aie Zwischen- 
räume mehr oder weniger gewölbt, die Beine langgestreckt, 
und bis auf die Hälfte und die äussern Tarsengheder gelb 
oder röthlich gelb. Der Körper sonst schwarz, und — na- 
mentlich auf Halsschild und Deckschilden — mit sehr 
kurzen, zerstreut stehenden, nur durch eine scharfe Loupe 
wahrnehmbaren weisslich glänzenden Härchen besetzt, welche 
dem Thierehen einen eigenthümlichen Schimmer verleihen, der 
aber bei nicht ganz frischen Stücken weniger bemerkbar ist. 

Beim ^ ist der Bussel etwas knrzer als Kopf und 
HalsscUId zusammen, die Vorderhttften mit den Beinen 
gleichfarbig, und die Deckschilde etwas schmäler und we- 
niger gewölbt. 

Diese Art theilte ich A-tther meinen entomologischen 
Freunden unter dem Namen A. elegans m. mit. Da wir 
aber schon ein A. elegantulum Ph. haben, änderte ieh ilm 
in graoüipes um. 

Dieses Thierchen fand ich zum erstenmal am 21. JuU 
1854. Ich vermuthete, dass es auf Trifolium medium leben 
möchte, und erhielt dann auch wirklich im August 1855 
aus eingesammelten Köpfen dieser Pflanze einige Exem- 
plare, die aber vor ihrer völligen Ausbildung wieder starben. 

4. r e h« 8 1 e 8 1 i b i a 1 i 8. (Bremi, Cat. d. Schweiz. Coleopi p.48.) 

■ D;k«es Thierehen hielt ich früher ftlr eine neue Art, 
«nd machte meinem Freunde Bremi Mittheilung davon. Als 
tob es dam später als 0. saliceti, Fbr. erkannte, blieb obi- 
ger Kamen ans Versehen im Cataloge stehen. 

5. Chi^y^pn^^Ia subseriepunctata. (Bremi, Cat d. 

Schweiz. Coleopt. p. 55.) 

Dieses Thi^ ftuid ich am 23. Juni 1854 auf Hypeit- 
Mti'^fM&ni^tdare neben Chr. fticata und varians. Da 



Digitized 



by Google 



Saffirian in seiner Arbeit Über die Enro)>äifiehen Chrjsoitie- 
len zur Arten-Unterscheidung nicht wenig Gewicht auf die 
Punktatur legt^ musste ich darin eine von Chr. fucata, mit 
der es in nächster Verwandschaft steht, verschiedene Art 
erblicken. Nup bin ich aber mehr geneigt, es fUr eine 
blosse Varietät dejiselben zu halten, obgleicn es sehr merk^ 
bar abweicht. 

Form und Grösse entspricht so ziemlich einem der 
grössten 9 von Chr. fucata. die Oberseite ist aber £ast noc^ 
etwas stärker gewölbt, scnön kupferfarbig und stark glän- 
zend; die Fühler an aer Basis gelbbraun; die Scheibe des 
Halsschildes namentlich gegen die Basis zwar, immer noch 
ifein, aber viel deutlicher punktirt als bei der Kormalform; 
die Punkte der Doppelreihen auf den Deckschilden viel fei- 
ner und zahlreicher als bei jener, die Zwischenräume da- 
gegen so stark punktirt, dass die Punktreihen nur auf der 
vordem Hälfte aeutlicher hervortreten, gegen die Spitze hin 
sich aber in der übrigeq Punktatur fast ganz verlieren* 
Die Unterseite und die Beine sind metallisch blaugrüI^ die 
Wurzel der Schienen kupferig. 

Schliesslich mögen hier noch einige weitere Beo^r- 
kungen Platz finden. 

a) Der von mir in der Entom. Ztg. 1855 p. 201 be- 
schriebene Paederus geniculatus wird von Hrn. Kraatz als 
mit P. brevipennis, Cac. identisch erklärt Dass die4 rich- 
tig sei, davon überzeugte auch ich mich, indem ich am 20. 
März 1856 ein Exemj^lar mit fast ganz gelbbraune Hinter- 
büften auffand, das einzige von mehr als 60 Stücken. Füh- 
ler und Knie werden bei hellerer Färbung der Hinterhüften, 
von denen Herr Kraatz in seiner Auseinandersetzung Nichts 
sagt, ebenfalls heller. Es stellt sieb alao klar herauf dass 
ich die Normalform, Erichson und auch Heer aber eine sel- 
tene Varietät beschrieben haben. 

b) Durch ein ans Deutschland unter dem Namen P. 
limnophilus erhaltenes Exemplar von dem am gleichen Chrte 
von mir beschriebenen P. palustris, das in untergeordneten 
Punkten etwas von meinen Ex. abweicht, auf den letzten 
Hinterleibsringen aber auch kaum eine Punktatiit wahr- 
nehmen lässt, selbst durch die schärfste Loupe niobt, bin 
ich auf den Gedanken gebraobt worden, daas ich wol dea 
Worten Erichsons zu P. caligatmsi: >, Abdomen eegmmtb an- 
terioribus 4 parce, ultimis duobus crebrius subtiliter punctu- 
latis* (Gen. et Spec. Staph. p. 653) zu grosses Gewicht 
beigelegt haben möchte. Ich trage wh'klich kein Bedenken 
«ehr, diese beiden mit einander tn vereinigen. 

e) ^n 10. September 1856 fand ich eine» Jätfer wi . 



Digitized 



by Google 



'< 



DiaitizedbvV-iOOölr 



Digitized 



by Google 



IST 

der Gattmig Dorcatoma, dessen Beine und Ffibler schwSrt- 
lich und bei letztern die kleinen Mittelglieder gelblHrann 
sind, durch welehe von GyllenhaFs und Redtenbaeher's Be- 
schreibnng etwas abweiehende Färbnng ich allein verhin- 
dert bin, ihn mit Entschiedenheit fl^ D« bovistae E. H. zu 
halten. Seine Fühler sind aber nicht llgliedrig^ wie G;|rl- 
lenhal nnd Sedtenbacher angeben, sondern nur 9gliedng. 
(Wenn Bedtb. aa der Spitze seiner Gattnngsdiagnose sagt: 
,, Fühler lOgliedrig,^ so ist das offenbar ein SohreibfeUer, 
denn seine weitere Aaseinandersetzting giebt deutlich 11 
Glieder an.) Da diese Thiere selten zu sein scheinen, so 
möchte ich durch diese Mittheilung solche Entomologen, 
welche im Besitze von typischen Ex. des D. bovistae sind, 
za näherer Untersuchung und Bekanntmachung der gewon- 
nenen Resultate veranlassen. Es ist zur Untersuchung nicht 
gerade eine Quetschung der Ftthler nöthig, wie Kedtb. 
meint: ich sah die kleinen mitflem CHiederi deren Zahl 4 
ist, ganz deutlich und klar, als ich das ganze Thier unter 
ein Schul-Microscop mit 3 Linsen brachte. 

d) Bach giebt in seiner Arbeit über die Apionen Nord- 
und Mitteldeutschlands ein Verzeichniss derjenigen Arten, 
deren Nahrungspflanzen bis zu jenem Zeitpunkt bekannt 
geworden. Ich bin durch meine Beobachtungen in Stand 
gesetzt, jene Liste uin einige Data zu vermehren. 
A. oehropus, Ge^m« lebt von den Samen von Vicia se* 
pium, aus deren Schoten ich es in grösserer Zahl erzog. 
Auf der von Bach ai^gebenen Nahrungspflaaze Latbyrus 
tuberosus suchte ich bisher V:ergebliob darpach. (Ich will 
bemerken, dass ich dieses Thier nicht mit A. ponaonae 
verwechsle, das aaeh Walton in England ebenfalls auf 
V. sepium lebt.) 
A. cerdo, Gerstäeker, fand ich neben A. viciae und Spencei 
auf Vicia cracca, (Auch diese Art verwechsle ich kei- 
neswegs mit A. eracoae, das auf der nfbnlicl^ef) Pflanze 
leben soll. Ich bin wohl der erste^ der sie in der Schweiz 
auffand. Noch in keiner Sammlung i^h ich sie, als in 
der v<m Dr. Stierlin in Schaffhausen, 9eine Ea^mplar^ 
stammen aber aas Thüringen. 
A. genistae und Striaton ftmd ich auf Genista sagittalis. 
A. ervi, das bekanntiioh vonngsweise auf Laänrrns pratensia 
lebt, fand kh anch ip 8wei ExemplfU'enjAuf Vicaa dume- 
torum. 
A. ele^antnlum lebt auf IVifoIium medium npd p^^tense. 
A. pavidum lebt auf Coronilla varia. 
A^* validiroatre lebt mt Vi<pa craeoa. , . 
A. humile auf Rumez acetosa. 



Digitized 



by Google 



188 

A; ebeniimm lebt sieht nur A«f Lotus m^jor, B<mdeni auch 

aif L. camieolatas. 
A/eloiig«tam, Germ, fand ich anter Umständen^ die mich 

Itamm sn^eifeln lassen; dass es neben A. atomarinm anf 

Thymus seiyyillam lebe. 
A. brevirostre lebt sehr wahrscheinHch anf Ramex acetosella. 
A. gracilipes und Dietriehi, siehe oben. -*- Die Angaben 

«her Futterpflanze kann ich bestätigen von : A. sHbnlatnni; 

atomarinm, difficile; viciae, Spencei, flaripes/ ononis, loti; 

panctigeram^ livesoemm; pisi; Tiolaoeüm, Bmrcfaienm. 
HtreDsdorr, im September 1856. 



Lefidtptertltgisdie Seiträge 

H. T. PrUtwfts in ßritg. 
I. 

i)ie Verbreitung JEnropäischer Eitlen ansser 
Europa, meist aus Guenies Noctu^lites, (Tom, !•) 

1. Abrasa Guen^e 8. 12. der DeraM äahe verwandt, 
vielleicht nur locale Abänderung dieser Art, belNewyork. 

2. Vi ein a Q^u. S. 13. vielleicht nur loeale Varietät von 
Batis angeblich aus Java. Ich erhielt diese Art aus 
Cohtmhitn. 

8. Psi Lin. S; 84. in Amerika eben so gemein wie in 
Europa. Einzelne Nordamerikanische S^cke weichen 
etwas ab, so dass GuenSci dgene Art vermuthet. 

4. Pallens S. 93. Nordamerika hi allertei Abänderungen. 

5. Cyperi 8. 77. ängebÄeh auch in Oalabrieu heimisch — 
besitze ich aus Golumbien. 

6. Nictitäns S. 126. unbedeutend varlirt in Kordamei^a. 

7. Grandis Boisdv, Newyork, GrSnland, Lappland. 
8. 105. 

8. Hisplana 19. 17S. Spanien, Algerien* 

9. Burea Fabt. 8. 188. Nordifcmerikai' ' 

10. GraiÄinis auct 8; 176. geht bis Oi«nl«nd. 

11. Borea Boisdv. 8. 186. Lappland, Grönland. 

12. AtcHöa «oisdv. S. 193. Lappland, Sibirien, Nord- 
Amerika. 

13. Nigricans Tr. — Abje-cla H.-». 194. etwas variirt 

Newyork, Ganaaa. . t .. 



Digitized 



by Google 



IM 

14. Brassioae avct 8. 198. gemein in OrtMKeii. 

15. Gemina varietas Remissa, Httbner F. 42S. Nord- 
Amerika S. 208. 

16. Cnbicnlaris au ct. unbedeutend variirt in Ostindien 
S. 251. 

17. Annexa Tr., welcher Guen^e S, 268 Europäiacbes 
Bürgerrecbt bestreitet^ fliegt gemein in Nordamenka, sel- 
tener in Brasilien. Ibre Varietät Subterranea. Fabr. 200. 
findet sieh auf St Thomas und den Antillen* 

18. Suffusa auci gemein in Ostindien und Amerika. 
& 26a. Diq Banpe dieser Art lebt in Amerika in den 
Gärten aufLemmmosen, und andern angebauten Pflanzen, 
jedoeh su andrer Zeit ids bei uns. Han findet sie ge* 
wohnlich im Januar nnd Februar. Der Falter entwickelt 
sich vom Monat März ab — bei uns bekanntlich im 
September — Guenie vermuthet in Amerika z^ei Gene- 
rationen 111, 392. 

Auch die meines Wissens in Europa nicht beobachtete 
Baupe der Annoxa ist in AnM^rika bekannt Sie kbt im 
Frühling &st auf allen in den Gärten cultirirten Liegu- 
minosen, namentlich auf Bohiwn und Erbsen. Sehr gern 
firisst sie CSereaHen, und veranlasst bauptsächMcb in Vir^ 
ginien grossen Schaden an den Saaten. Am Tage ver- 
Urgt sie sich in eUm Vertieftuig. in der Nähe der Wnr- 
zeln, die sie nur bei Ifacbt» um zn fressen, verlässt. Sie 
hat sonach fast ganz die Sitten unserer Agrotis-Arten. 
Seltsamerweisa gr^ sie indes» anoh Bäume an, verzehrt 
die Blätter der Baumwollenstaade, imd richtet dadurch in 
den Pflanznai^ erheblicbe Verheerungen an. Sie ver- 
puppt sich Mitte Mai in der Erde, und der Schmetterimg 
begmnt Anfang Jmii zu fliegen. Ui« 391. 

19. Fennica Evam. S. 270. bei Kewyork. 

20. Saudia Engr. tu Variet Aequa^ die auch in 
ScUesienvorkomjBrt^fliegtinfirasilieftundCokimbien. S.2T1. 

21. Agrieola» Bdvl- H- & & 271 in Gayeina. 

22. Segetum. W. V. S. 276. fliegt in Otthidktt, am Oap 
der guten Hcttmng und 'm Poadichäi^. 

2a fixelamatiottis aüot S. 28L Nordamerika, Ganada. 

24. Nigricans Lin. ^ Fumösa TreitscUte S. 287. in 
Nordamerika. 

25. Tritici Lin. S; 289. Nordamerika. 

26. Lidia Ora'-ttt. Fn 8. 209. Berbice. 

27. Bavida W. Y. S. dOl. Nordamerika. 
2& AvgdT Fabr. a 395. N^dMerika. 
29. Pteeta Lbi;r«i ^6; Ifotäamarika. ^ 



Digitized 



by Google 



140 

30. FlammAtrm 8. IS& ¥iel grOMer; aoiist nnvevSndttrt m 
JBrasiHeB. . , 

31. C. in^rnm anct. FIttgel dnnkelviolett schwarz, Vor- 
derrandnecken röthlich fieiscbfarben. Hinterflttgel des ,9 
einfarbig schwarzgran. 

Nordamerika 
m!t benerem Grande (der auch hier bisweilen weisslich 
blan gran ausfällt) Pondich6ry. S. 326. 

32. Triangnlnm. Hnfn. Tn unbedentend in der Farbe 
variirt mit längerem letztem Palpengliede. Ncwyork. 

^.330. 

33. Instabilis anct. varitas Collfnita Eftpef. 152. 6. 
Nordamerika. S. 3S0. ' 

34. Ferrn^intyides Gn.. welche nach Gnentes Auslebt 
rielleicht Art, wahrscheinlich aber Väricttt ron Fetm- 
ginea ist. 

Nordamerika. S. 398. 

(Tom. IL) . 

36. Lncipara Lin. Nordamerika. S, 85. ' 

86. H erb ida anct. Nordamerika. S. 75. 

87. Chenop^dii anci ITordamerikä. 8. 97/ 

38. Pisi Lin. Nordamerika/ rfameritlicJh NewTöA. 8. 102. 

89. W. Utinum H^fn. (GeÄistae Tri) iii einer der 

Oontigüa sich nfliemden Varietät ki Nordamerika. S. 104. 

40. Petrificata W. V. heller und einferbiger in Nord- 
amerika. S. 121. ' - 

41. Umbratic'a Lin. giemein in Nordamerika; S. 147. 
«. Pelttgera W. V; Ostindien. 'S. !80. 

48: Arm ige ta' IL Nord^ xinA SUdami^rika, Ostindien/ Neu- 
Holland. S. 18L 

44. Grazil si Feistb. Spanien, Ostindien/ Madägascar^ 
Nubien, Insel Mbritz^/ DCtteündiien. In'cleii hitsigen 8simm- 
lungon wohl, noch Wenige Feri)^eitcit, wi^thalbaehwiit bei 

! Cyperi ihr Vatevlandlin Enropa^ nente. SLi 211. ' 

45. ApricaH. angeblich in Italito heimsah, findet^sk^ 
in Nordamerika, a 219. 

46. Festncae Lin. Nordamerika^' 8k 387;' 
47w€hKU^tes fispei'. -^ 'M»dag«rc«rv Bengalen 

Iiisel BonTbo'n.vS.34a : . . iv' «. i 

48. Gamma Lin. Algerien. S. 349. . ..i n mi: . 

49. Ni Engram Tr^'N;^ainerika \ S;^ 349.1 : ITr : 

50. Danbei BoisdvvHt-S» Sen^egal^ Oattiflr4iarii.: &^1: 
61. Cironmflexa Isiu. ««. Da.ntt^i FreyÄt. .vt>n;Xifti 

dermann, bei K^mstwtiiMpel ^i^^Mlgj^ Meftliim^wt- 
fendande nnd wakytis^.^i gfitep BoftfeiiigJ 8. 840. .' 



Digitized 



by Google 



141 

m. 

52. Bamburii Clerk. Barbarei. S. 49. 

53. Fraxini Lin. Nardmnerika. S. 83, 

54. Tyrrhaea Cr. Nordafrika, Ostindien, China, Neu 
Holland. S. 229. 

55. Stolida Fabr. Cingularis. Tr. Senegal, Ostin- 
dien. S. 276. 

In den Nachträgen Band III. finden sich noch fol- 
gende Bemerioingen: 

1. Orthosia Lota. Unter den Abbofifichen Zekhuungen 
ftaoA Gnenfte eine Enle, welche zwar eine amerikanische 
Art darstellt, mit Lota aber vollkommen übereinstimmt. 
Die ebenfalls abgebildete Ranpe ist indess verschieden, 
kell ockergelb, mit awei röthlichen, beiderseits dunkler 
begrenzten Httckenstfeifen und zwei r^thUchen paralle- 
len Linien über der Sti^atale. Trapesoidalen nicht 
fltehtbar. 

2. Oerastis Vaccinii. Abbot hat aus Amerika auch 
diese als Raupe und SehmetterUng in einer Zeichnung 
dargestellt Nach der Zeichnung wenigstens hSIt 3uen6e 
das ab^bildete Insect für unsere Art. 

3. Cosmia Trapezina. Auch diesen Schmetteriing lie- 
ferte Abbot im Bilde als in Amerika heimisch. Nur die 
Raupe weicht ab. Sie ist dick, schön grün, mit hellerer, 
beiderseits von dunklen Linien begrenzter Dorsale, der 
ganze Dorsal-Raum fein dunkelgrün gestricht. Stigmatale 
breit, weiss, darüber eine* andere weisse Linie, welche 
breiter aber ebenso deuüich ist. Auf dem 11. Ringe 
steht efa breiter weisser Queerstreif, welcher wie bei 
StabiUs alle Linien durchschneidet. Kopf und Bauch- 
fiisae grün. 

4. Hadena Protea, ebenMls als Schmetterling von Abbot 
dargestellt Raupe abweichend. Sie hat nicht wie die 
hiesige die kurze gedrungene Gestidt, welche an Fagana 
erinnert Dorsale gleichfarbig, Mcht gelb, Stigmatale viel 
breiter, weiss, oberwärts leicht schwä^ich schattirt. Darin 
stehen in Schwarz, scharf abstechend, die Stigmata, 
welche unsere Protea röthlich kaum sichtbar zeigt. End- 
lich führt sie eine unterbrochene Reihe schwarzer Sub- 
dorsal-Striche, die unserer Protea fehlen. 

5. Hadena Thalassina, ebenfalls unter den Abbof sehen 
Zeichnungen, jedoch mit wesentlich abweichender Raupe. 
Letztere gelblich glänzend — (testac6 — jaunätre) hell 
ohne Punkte und Atome. Dorsale breit, deutiioh, zusam- 
menhängend, weiss, auf Segment 11. durch einen breiten 



Digitized 



by Google 



14t 

weissen; sehwan efaigefiuuttti Strich durchschnitten. Stig- 
matale weiss, deutlich, znsammenhXngend, nach oben von 
einem dunUeren Tone begrenzt, in welchem anf jedem 
Ringe zwei knrze schwarze gleichlanfende Striche stehen. 

IL 

Caradrina Uliginosa Bdrl. 

BdTL Oen. 1115. -^ H^S. 293. Oaenö^ t 243. 

Diese noch sehr seltene Eule, deren Bmm gäwUeli 
nnbekaautt ist, hat nach emer brieflichen Mittaeilang Dr. 
Wocke's in Breslau H^r Pastor Staaidfass im iUeaeigebirge 
erzogen. Ich selbst habe hier mehrere Ranpen gefimd^n, 
leider aber nnr eine erzogen. Raupe ziemlicli «leich ^ek, 
mir nach v<»rn etwas verdtlnnt, Leib grau, heller oder 
dunkler, sammtartig, glämiend schwach gefilrbt Dorsale 
nnd SuDdorsalen weissUch nndentUcb. Von der Dorsule 
gehen Ton Segment 3 bis 11 anf jedem Abschnitt flwei 
nach vom divergirende dunkle Striche bis zur Suhdorsale; 
auf Segment 4 bis 11 enden diese Stridie «t der Sabdbor- 
sale in schwärzliche yerdickte Spitzen, deren grOsstes Paar 
auf Segment 11 steht Subdorsalen na(A nuten matt 
schwärzlich begrenzt Sti^nate sehr klein schwarz. Fflsse 
YCHi der Farbe des Körpers. Warzen finde ich selbst mit 
der Loupe nicht 

Morpheus ist yiel brauner, entbehrt den Schatten unter 
der Subdorsale und ist nicht sammtarti^ — macht auch 
den Eindruck, dass sie mehr Farbstoff Amrt Die Haiut der 
Uliginosa ist endlich ieiltiger, und die Raupe wmger 
schlank. In der Lebensweise sind beide selur verschieden. 
Uliginosa überwintert frei im Moose der KJeferwälder, bei 
dessen Ausraufen man sie im October findet, ^rwacbt im 
März und spinnt sich dann im Moose ein. Die ztemUck 
weiche dunkelbraune Puppe hat ein langes stumpfes End- 
glied, ohne Spitze, mit zwei sehr kurzen convergirenden 
Borsten; die Pup^n vertrockneten mir meist Morpheus 
findet sich an freien Orten, und verspinnt mch. schon im 
October, liegt als Raupe völlig entfärbt bis zum Frühling 
und wird dann Puppe. 

Ich erhielt die Raupen stets erwachsen. — Sie finssen 
bei mir Nichts, weshalb ich ttber ihre Futter -Pflanze un- 
sicher bin. Die Puppenruhe dauerte vier Wochen. Ich be- 
sitze nur ein $. Die vertrockneten Puppen haben sehr 
schlanke Hinterleiber, weshalb ich vermutt^, dass es ^^ 
wafra. 



Digitized 



by Google 



Literatur. 



M£* JltöbiHB* Die Nester der geeelligen Weepen. Beeekreu 
bungen neuer Nester uni einiger neuen Wespen* Arten des 
naturkistorisehem Museums zu Hamlmrg^ nebst Betra^itungen 
über den Nesterbau im AUgemeinen. Hamburg^ 1856. in 4to. 
51 Seiten mit 19 color. Kupfertafeln. 

Dag ¥orUegende Werk verdient eben sowobl dnrch 
seine elegante, ancb den Ennstfirennd anaiebeade Ansstat- 
tong. wie durch die biologiscbe Richtung welche es Yerfi>lg^ 
die besondere Aufmerksamkeit des entomologiscben, ja de« 
naturwissenschaftlichen Publicums überhaupt Im Ganeen 
wird die Lebensweise der Insecten, somit auch die Lehre 
von der geistigen Thätigkeit derselben, noch viel zu wenig 
cnltivirty es lässt sich daher auch von dem Einflüsse des 
biologischen Princips auf die Systematik jetzt nicht viel 
sagen: auch in dieser Beziehung liefert unser Verfasser 
einige wichtige Bausteine , indem er die Eintheilu^gs-Prior 
cipien Saussure's kritisirt 

Auf dem Felde der Polemik wird hier wenig zu machen 
sein, da die wunderbaren Bauwerke« von welchen die Bede 
isty nur in wenigen Sammlungen sico befinden, und die Ab- 
bildongsn so sdiön und treu sie zu sein seheinen, sich 
nicht nach allen Richtungen examiniren lassen. Wir werden 
aber dem Verfasser auch ohne Autopsie vollständigen 
Glauben schenken, da er sowohl durch die Methode der 
Bearbeitung, die bis auf mikroskopische Details geht, wie 
auch durch die Bestimmtheit des sprachlichen Ausdrucks 
den Kritiker vorweg einnimmt Eben wegen der Kürze und 
Präcision der Sprache (die sich neue Kunstansdrüeke schaf 
fen musste), ist es auch unmöglich, Auszüge zu geben und 
die Berichterstattung wird, wenn sie nicht alle Specialia 
anfftthren will, sich fast nur auf ein blosses Inhaltsverzeich- 
niss beschränken müssen. 

In einem Vorworte von wenigen Zeilen sagt der 
Verfasser, dass seine Arbeit im naturwissenschaftlichen 
Vereine zu Hamburg, welcher dem d(HÜgen Museum den 
grössten Theil der untersuchten Wespennester geschenkt 
habe, vorgetragen sei. Ich würde noch die Bemerkung 
hinzufligen, dass der Verfasser wahrscheinlich schon wich- 
tige Vorarbeiten auf dem Berliner Museo gemacht habe, ehe 
er seinen Ruf nach Hamburg erhielt 

In einer Einleitung, welche pag. 1 — 4 umfasst, wird 
zuerst das geschichtliche der Wespenbauten von Aristo- 
teles an b^prochen. Dass Henri de Saussure (Mono- 



Digitized 



by Google 



IM 

graphie des GhtSpeM meMe$ Paris i95i) flarin die hervorra- 
gendste Stelle einnimmt, versteht sich von selbst Hier ist 
es, wo seine Eintheilung der Wespennester kritisirt und zu< 
gleich ftnf die eigne Eintheilnng des Verfasf^rs (im alUe- 
meinen Theile p. 34. f.) hingewiesen wird, welche mit den 
Worten schliesst: ;,Wir kennen selbst zn wenig Nester, nm 
über die Beziehung ihrer Gruppen zu den Gruppen der 
Wespen Gesetze aufzustellen/ 

Alsdann erwähnt Verfiisser noch der mikroskopi- 
schen Untersuchungen, die ihn zu neuen interessanten 
länsichten in die Thäti^eit der geselligen Wespen führten, 
femer der chemischen Prüfung des Kittes (Bau-Mörtels), 
welcher wahrscheinlich aus dem neuen merkwürdigen un- 
verweslichen Chitin besteht, und endlich der Harmonie 
mit physikalischen Gesetzen, in welchen die Wespenbauten 
stehen — die beiden letzten Betrachtungen ganz oder fast 
ganz neu! 

Der Haunttext ist in einen speciellen und allge- 
meinen Theil gesondert Der specielle enthält die a^ 
Schreibung der Nester von 17 südamerikanischen (meist 
brasilianischen) Arten. Unter diesen sind mehrere neu aber 
nur ials „n. sp.^ bezeichnet und nicht mit dem beliebten, 
prunkvollen mihi! beiläufig bemeiict und zur Nachahmung 
empfohlen. Von diesen novae species sind ausnahmsweise 
auch die Wespen beschrieben, eben so von Leipomeles gen. 
nov. (p. 26.) 

Den Beschluss des Textes macht der allgemeine 
Theil (pag. 29-^1.) Ich halte ihn ftr den interessan- 
testen und wichtigsten, weil er selbst für Laien in unserer 
Wissenschaft verständlich ist und auch auf die bei ein- 
heimischen Wespen (wie V. Crabro tmlgarU etc.) ge- 
sammelten Erfahrungen eingeht Ich betrachte der Reihen- 
folge des Buches nach: 

1) Die Form, welche bald flach, bald walzen-, kegel-, 
kugel- oder eiförmig ist, den Ort (in H5hlen oder frei) 
und die Befestigung der Nester — an Stielen hangend 
oder sitzend. 
8) Die^rösse sehr veränderlich, besonders die Höhe, 
während der Durchmesser constanter bleibt DieMeinsten 
Wespen haben die kleinsten Waben. 
3) Die Entwickelung und Verwandtschaft der 
Bau style, die complicirteste von allen, da es besonders 
auf die Gegenwart oder Abwesenheit einer Hülle an- 
kommt: nur bei ersterer (umhüllt) ist ein innerer Bau, 
(mit freiester Entwickelung der Hfule bei H&rniaaen), die 
nad^ten sind nur zwei aufgehängte Waben. IMes, so wie 



Digitized 



by Google 



M6 

die imiere Eännefa^^^ (der TrUgfsr, Pfeiler ete.) iat ttber- 
sichtUcb zusammengestellt auf einar Tabelle (p. 34, 35.), 
wobei bewiesen wird, dass generiscbe Kennzeichen, wie 
Sanssnre wollte, darin niebt zu Sachen seien. 

4) Flug and Fabrlöcber kommen nur bei amhiUlten 
Nestern vor — bei Horni$sen verschiedene Ein- und Aus- 
gänge als Fluglöcher. 

ö) Waben wieder verschieden je* nachdem die Nester 
nackt oder umhiUlt sind u. s. f. 

6) Die Zellen verschieden nach Form, Grösse, Tiefe 
u. s. f., werden inwendig bekleidet vom Gtespinnst der 
Larve — chemische Natur des Spinnstoffes. 

7) Die Baustoffe. Höchst interessante Resultate der 
mikroskopischen Beobachtungen, wonach im Allgemeinen 
meist Pnanzenstoffe, und nur selten Erdtheile (|^ehm) 
z. B. bei Polybia cayennensis, verwendet werden, und zwar 
sowohl kryptogamischer Gkwächse (Flechten, A^en Fa- 
denpilze) wie phanerogamischer (Stamm- und Blatttb'eile). 
Die Verkleidung derselben erfolgt eben durch den eigen- 
thttmlichen chemischen Stoff, der dem Chitin so ähi^ch 
oder derselbe ist 

8) Der Einklang des Baues mit physikalischen 
Gesetzen, welcher den Schluss des allgemeinen Theils 
ausmacht, lieber die Betrachtung der Raum- und Stoff- 
ersparung, mit welcher Bienen und Wespen beim Anlegen 
ihrer Zellen verfahren, war man früher nicht hinausge- 
gangen. Unser Verfasser bringt noch andere Verhältnisse 
der Art zur Geltung. So z. B. vergleicht er die Schwere 
der Nester mit ihSrer Befestigung, indem er findet, 
dass, je schwerer dieselben sind, desto breiter ihre Basis, 
desto zahlreicher die Befestigungspfeiler seien. Je ge- 
ringer die Cohäsionskraft der Baustoffe, desto dicker 
die Wände, u. s. f. Er kommt dabei auch bei dieser 
Gelegenheit auf den fttr die Thierseite so wichtigen 
Schluss: dass die Erbauer der Nester nicht wie Ma- 
schinen arbeiten, sondern die vorgeschriebenen Pläne 
nach den Umständen modificirt ausfuhren, (p. 40.) 

Beschreibungen und Schlussfolgerungen konnten um 
so kflrzer gefasst werden, als die meist in nattlrlicher 
Grösse ausgeführten lithographischen Abbildungen sehr gut 
gezeichnet und sogar colorirt sind, und ausser dem inneren 
Bau, der ganzen Form u. s. f. auch die Anheftung und 
Befestigung der Nester an Zweigen, Blättern, Rinden sehr 
malerisch zeigen. Wer «ich nicht umständlich mit dem 
Texte beschäftigen will, kann mit Hülfe eines vollständi^n 
und zweckmässigen Bilderweisers (pag. 43— 51)| welcher 

10 



Digitized 



by Google 



146 

auch auf 4ie «saitoiidsebe BesehalRliilileit der torgedtditen 
PflanKenrtoffe eingebt^ sith angenehme Belehrnng rer 
«cfaaifen. 

Batsehnrg. 



Dohm: 

Zum 

edit. VI. 1856, 
I. 
Bd der Redactioii ist die Ton mir bereits bei der vo- 
rigeik Ausgabe monirte Weglassnng des Hypothenemns 
(Westw.) ernditus Westw. — der zwischen Cryptargus 
und Cryphates einzuschalten ist — unbeachtet geblieben. 
Ferner ist zwar nach dem Vorgange Lacordaire's die Gat- 
tung Dinodes (als zu unwesentlich Ton Chlaehius abwei- 
chend) weggelassen worden, es hätten aber die Artön ders^ben 
hinter Chlaenius eingereiht werden sollen ; was nicht ge- 
schehen Ist. . . 

U- 

Von Herrn Friedr. Stein in Berlin sind folgende 
Fragen eingegangen (riebst Hinweisung auf seine Bemer- 
kungen Jahrg. 1865 S. 282): 

a) Wenn Aßtophorus imd A€pus und nicht Alphorns 
Aepus geschrieben wird, warum dann Leistus und 
nicnt vielmehr LcYstus von hfigtogf 

b) Wenn — tind es ist zweifelsohne richtig — Galosoma, 
Broscosoma, Scaphisoma, Platysoma^ Aegosoma, Tra- 

Sosoma Neutra sind — Dolichosoma in den Emen- 
andis sogar noch in dem Sinne angedeutet wird* — . 
warum sind dann Neinosoma, Paramecosoma una 
Malacosoma generis feminini? 

c) Weshalb sind Stenostoma (Adelostoma ist richtig als 
'Neutrum behandelt,) Trogodeima, Trachyderma. 

Sphaeroderma, Platydema, Ukmia als Feminina mra 
nicht richtiger als Neutra genommen? 

d) Dryopfs und Tetröps tind als Feminina^ und zwar mit 
Recht angesehen; warum denn aber Minyops, Hetero- 
thops, Trogtops, Helops^ Öronops als MasculinaP 

e) Pseudopsis sowie der a*i^ von Dr.Kraatz angenom- 
mene neue Staphylirien-Oattungs-Name Dinq>sis, «md 
mit dem grOssten Unreehte i^ MaseidlM foefaanMt; 



Digitized 



by Google 



447 

sie tftuid QBzWeifelhaft wie Syne|)ini^ Ly^psiS) Gäteoiisfe 
Leucopsis etc. Feminina. 

f) Die Zusaimneius^teungen mit dem vom OriecMschen 
(rj ydoTT^Q) abgeleitete Gaster sind jedenfalls Feminina; 
daher kann auch Eccoptogaster nicht männlichen Ge- 
sehlechts sein. 

g) Wenn Ancylochira^ Aniacochilus, Orectochilos^ und 
nicht Ancylocheira, Aulacocheilas etc. gesehneben 
wird^ so mnss es anch wohl Euthia und nicht Eutheia 
faeissen. — Ob nicht anch Dans statt Deilns (von 
deüiogy Airchtsam)? 

h) Trmchys ist gleich Pachybrachys offenbar generis mas- 

eolini. Ips ist bisher mit Unrecht als Femininam ge- 

brancht; es ist bestimmt ein Mascnlinnm. (Siehe anch 

Jahrg. 1866 der Entomolog. Zeitg. S. 319.) 
i) Colon ist im Lateinischen und Griechischen als Neuürnm 

gebraucht, und daher wohl nicht länger als Mascuhiimn 

zu rechtfertigen, 
k) Doreadion and Akis wären wdil besser in Dorcadium 

und Acis umzuändern; ebenso Elenophorus in Hele- 

nophorus. Soweit Herr Stein. 

Ich — und nicht wenige meiner entomol. Coilegen, 
ja sogar einige Philologen vom Fache, zu denen weder 
Herr Stein noeh ich gehören -^ wir sind nach geifade der 
Meinung, dass es des „grausamen Spiels" nA Wieder- und 
Umtaufen aus Principienreiterei, Agassizismus, Buttmannheit 
etc. etc. genug und übergenug sei. Man könnte z. B. 
I. als Thesis hinstellen: „Jeder Galtungsstifter und Artbe- 
schreiber hat das unbestrittene Recht, einen Namen aus 
beliebigen Buchstaben zu eomponiren, und es wird Kieman- 
dem einfallen, solche Namen Aub^'s, Mulsanfs ete. von 
denen die Autoren selber sagen nom sans auciine sig- 
nification anzufechten. 

IL könnte man es für eine ebenso unbestreitbare 
Wahrheit halten, „dass bei der Nomenclatur nv^ hol la^ 
auf möglichste Stabilität zu achten sei." „Deshalb müsste 
denn auch 

in. der resp. Gattui^s- oder Art-Fabrikant zugleich 
fttr sein Mehr octer Weniger ron Graecität und Latinität 
verantwortlich sein «ad bleiben", und es wäre daher eine 
ebenso in ihrer Berechtigung zweifelhafte als jedenfalls von 
der ungelehrten Majorität mit Undank belohnte Mühe, den 
vermeinüiefaen Mangel an Sehnlkenntnissen oder die lapsus 
eadami bei Vater Linn6 und Ehm- Fabriz, Latreille und 
Consorten ex post aufzumutzen, und ihren ex libero arbitrio 
gesoha&en N«men im^itakritisolte Purganzen zu administrioren. 

10* 

Digitized by V^OOQIC 



148 

leh bekenne demgemttes Herrn Stein in dieser ehrlich und 
offen abgelegen Ohrenbeichte, dass ich ad g. von meiner 
früheren Ansicht gänzlich zorttckgekommen bin and (wenig- 
stens für mich) Ancylocheira, Anlacoeheilns etc. schreiben 
werde. Die Aiisicht meines Freandes Stainton ,,dass selbst 
der wider die Absicht des Antors vom Setzer falsch ge- 
druckte Name (Geltung behalten müsse/' scheint mir aller- 
dings gegen die indelebüU Majestas Auctoris zu Tcrstossen, 
aber einen Tom Autor frei gewählten und publicirten Namen 
kann wohl das Meer der Synonymie ersäufen , nicht aber 
soll ihn das Tintenfass des gelahrten Kritikers aus einem 
freien Barbaren in einen beleckten Neugriechen umtaufen. 
Gegen die- meisten von Herrn Stein gezogenen Monita 
wird sich aus seinem Standpunkte wenig oder nichts ein- 
wenden lassen, nur ad d möchte ich bemeiMch machen, 
dass es mit der Masculinität von üitp nicht so unklassisch 
steht, als Herr Stein vermeint, da d^ßXmib entschieden 
generis communis ist, mithin die von Schoennerr z. B. aus 
bekannten Gründen vermännlichten (Venera zu vertheidigen, 
ergo beizubehalten wären. 

Ich darf vermuthen, bei dieser Streitfrage ausser an- 
dern tüchtigen Leuten auch Dr. Le Conte im wesentlichen 
auf meiner Seite zu haben, der bei Gelegenheit einer Syn- 
opsis der Pyrochroiden der Vereinigten Staaten (Proceed. 
Aead. of natural Sciences Philadelphia Februar 18^ pag. 2 
71) bei Gelegenheit der Gattung Macratria Nevman 
(Macrarthria Erichs., Macrarthrius Fertä) sagt: 

„The reason for changing the original name proposed 
for this genus is not obvious; it has a meaning, and un- 
doubtedly should not be altered so as to give it a different 
meaning, either for the sake of uniformity of termina- 
tion (!) or for any other reason whatsoever, unless it ean be 
shown to have been previously occupied." 

(Der Grund, den ursprünglich dieser Gattung ertheilten 
Namen zu ändern, ist nicht klar; er hat eine Bedeutung 
und durfte entschieden nicht alterirt werden, so dass er 
etwas anderes bedeutete, weder um eine Gleichartigkeit 
der Endung herbeizuführen, noch aus irgend einem andern 
Grunde — es werde denn nachgewiesen, dass er schon 
anderswo in Anwendimg gekommen.) 

in. 

Ich habe aus einigen Schriften, die mir erst kürzlieh 
zugänglich geworden sind, diejenigen Arten ausgezogen, 
welche ich m den letzteren Ausgaben des Katalogs nicht 
finde. Es ist möglich, ja wahrscheinlich, dass einige dieser 



Digitized 



by Google 



149 

Arten mit Stteren besehriebenen zaBammenftnen, indess 
konnte ich einstweilen nnr die Mflhe des Extrahirens ttber- 
nehmen nnd mnss den Naehweis der Synonymie Andern 
anheimgeben. JedenfiUls wird es den Samnuem exelnsiv 
europäischer G(deoptera angenehm sein, ihr Departement 
dnrcn den Anszng ans M6n^tri^s um einige bekannte ans- 
gezeichnete bisher relegirte oder praedndirte Arten vermehrt 
zn sehen. 



Fana M regnu di Naptli, MtmUni per Achille CMla. 

NapoU 1849—1854. 

Onitis (Snbgenns Uposlotns Costa) pngil. (Nach einem 
typischen Exemplar von Rossi im Berliner Musenm 
synonym mit fn reifer Bossi.) 

Oniticellns speciosas. 

Mcmodon pimelioides. 

Cetonia incerta. 

MordeUa , bucephala 

Tomoxva Costa » "**^^F"*^ 
Mordella coronata. 
„ intermpta. 
y, basalis. 
9 brevicanda. 
y, perspicillata. 
MordeUa I -f^^x« 

Mordeffistena Costa ( ®"^^- 
„ pnrparascens.! 

jf picipes. 

9 connnis. 

f, minima. 

nJÄ Costa t "»«ri^*»»«»*«- 
Anaspis labiata. 
„ pnUcaria. 
„ melanostoma. 
Costa zieht zn Anaspis hnmeralis als Varietäten 4 macnlata 
Dej. nnd nigricoUis Marsh. Zu Anaspis macnlata deoffr. 
als Var. bipnnctata Bon., melanopa Forster nnd mit einem ? 
fermginea Marsh. 
Anaspis vnlcanica. 
Sparedms Orsinii. Picchioli. 
Anoncodes meridionalis. 



Digitized 



by Google 



100 

Oedemera aagimticollis. 
jj macoliventriB. 
r, pußiUa. 
Oo84a reckmirt Air StenoBtoma rostrata Fabr. (1794) den 
altem Namen coernlenm Petagna (1786). 
Salpin^nB lituratns. 
Rhin08»ms €renei. 
yy Spinolae. 

Aromia alata wird von Costa selber als fraglieh n. sp. ? 
bezeichnet, da nur ein, vielleicht verkümmertes Exemplar 
vorhi^den .ist. . - 

Oxypleurus scutellaris. 



. Corrispondenza Z^ologica da 0. G. Costa^ 

Napoli 1839. 
Carabus variolatus. 
Zugleich mit dieser Art ist abgebildet Garab. ftragonetti, 
welcher nach Angabe Costa's von Prof. Rozzi in der 
Zeitschrift Gran Sasso beschrieben ist. 
Cicindela sicula. 
Hylesinus Prestae. 
Bagous oleae. 

Coccinella olivetorum, (wird von A. Costa als Varietät 
zu Chilocorus bipustulatus L. gezogen). 
0. Costa erwähnt bei Gelegenheit de(r den Oliven schäd- 
lichen Insecten eines Staphylinus lugubris, der von Risso 
in den Atti della Societä di Agrooultojra di Torino Vol. 
IX. 1812 pag. 107 beschrieben worden. 



A. Costa Memorie entomologiche. 

Napoli 1847. 

Nebria violacea. A. Costa sagt am Schlüsse seiner 
Beschreibung an Nebr. Kratteri ? und naeh den 
Stücken, welche ich in Napoli als violacea erhielt, 
ist sie wirklich mit der Krattßri (Koliar ined.) Dej. 
identisch. 

Feronia (Percus) brunneipennis» 

Zabrus elongatus. 

Hj^phydrus minor. 

Dirhagus nitidus. . 

Malachius bicomis. 

Dasjrtes cusanensis. 

Affabus ^ abdominalis, 
^ j bipustulatus var^a*. > ^ 



Digitized 



by Google 



l&lr 



Gyrinug riynlaris. 
Cebrio neapolitanns. 

f, ftiseatas. 
Dasytes commuDimaoala. 

yf calabrus. 
Pandaras gtrigosss. 
Coxelus 4 A A- 

Cnemeplatia Costa ( ^*^^P^«- 

Sl^hy» Costa 1 f^vei<^o"i8- 
Omophlas dispar. 
,f tibialis. 
Acalles plagiatofasciatus. 



Icnetries Cttalugne dliseetes recMillis ratre CoBstai- 
tinnple et le Btlcan. 

Carabns acHminatas. 
9 Bonplandi Dej. 
y, exaratns Dej. 
PristoByehns maj^i Bmllö« 
Feronia (Abax^ tarciea. 
Harpalag eucfalorag. 
j^ metallinas. 
ZalMtig rotandicolÜB. £iiie spanisdie Art^ welche 
Baubar in diemselben Jahre (1837) pnhlicirt hat, 
fiihrt denselben Namen. 
Colwhotia smturalis. 
Canuiaris aannlMis. 
Ofithopha^ns mnndns. 

;, orcas. 

BhizotrogOB Frivaldskü 

Die sub No. 168 aBgeftthrte, in China einheimische 
Eoehlora viridis Fabr. mnss auf einem Schreibfehler be- 
mhen^ and seil viellei^t vitis heissen. 
(}kq)hyms festiyns. 
j, Tarians. 
y, globnlicollis. 
Cetonia yennsta (neben speciosissima). 
timarchoides. 



PimeUa , j^terstincta Fischer, 
varicosa. 
eoordmata Fisch« 
ÜMieqiaiis Fisch« 

BUps mbliasata Bnilld. 



Digitized 



by Google 



162 

piaps abbreviata. 
Blaps plicaticollis. 

SSÄm« Bnül* ! Wiedemanni Fischer. 

Pandarus | d^^^danng Dej. Catal. 

Pedinns snlcatas. 

ÄCS* I depressieomis Falderm. 

Opatmm geminatam Brüllt (meht gemeUatvmy wie im 

Gataloge gedruckt steht) 
Lydus chalybaeag Tausch. 
Mylabris maculata Oliv. 
Cerocoma micans FalderuL 
OtiorhynchuR impressipennis Brüllt. 
Dorcadion ferru^nipes. 

IV. 

Ich bin von einigen Coleopterophiten gefragt wotden, 
weshalb nicht analog, nachdem bereits in der dritten Auf- 
lage des Catalogs die Zusammenziebung der Garabus von 
violaeeus bis crenatus nach Dr. Suffrian's Auseinandersetzung 
erfolgte — ebenso jetzt in der sechsten die Carabus 
Prey$$leri mit ScheidUri, Kollari, lUigeri, excellms — C. Harn» 
pei mit comptus — G. sylvestris mit alpinus^ Hoppeiy carinthia- 
eus nach Dr. Eraatz zusammengezogen worden. Ich gestehe, 
dass ich erstens mit meines werthen Freundes SufiHan Gon- 
traction nicht schlechthin einverstanden bin, u^ zweitens 
noch minder mit der Kraatzischen , selbst wenn die uMque 
terrarum entomologicarum stark angefochtene Fusion des C. 
carinthiacus in parenthesi bliebe. Meine Grfinde liegen aller- 
dings etwas weit rückwärts und ich muss mich deshalb 
begnügen, die mehr anzudeuten als auszuführen. Im We- 
sentlichen lassen sie sich auf die Frage reduciren: „Wie 
ging es bei der Schöpfung zu?^ Nach Suffirian, Kraatz 
(auch Baron Chaudoir hat sich ausdrücklich dafltr erklärt) 
ist von jeder Species ein Pärchen geschaffen, und diese 
Adam's und Eva's wandern nachher und geben dadurch 
Anlass zu Abberrationen durch climatische Einflüsse. Mir 
will diese Hypothesis durchaus nicht dnleuehten. So wenig 
ich glaube, dass es einem Naturforscher anzumuthen is^ 
die mosaische Tradition buchstäblich zu nehmen, und con- 
sequenter Weise auf die Vollständigkeit des zoologischen 
Museums in der Arche Noäh zu schwören, eben so willig bin ich 
bereit, die poetische und im Wesenäichen vollstän^g aus- 
reichende Organismogonie der Genesis ab im^^i^eiohliche 



Digitized 



by Google 



Basis «msmiehmeB. Der ^Erdenkloss. dem Gott hei$m ein-, 
bläst^. ist (für mich gerade das wicbtige MoHiait — w4 
da ieh nicht gesonnen bin, mir die zareisslnstige Meute 
des h. Swihedrins auf Lebensseit an den Hals e« hetsen. 
so überspringe ieh so and so viele Zwisehenglieder nnd 
gebe nur folgende. Ans einem soleben ^^ErdeidLlosse^ (Bmr- 
meister n»nt ihn ^organische Materie^) entstand am 
^Schltpfangsmorgen^ Carabas tnolaemiB^ zwar moht in Me* 
sopotamien, wo er, soviel ich weiss , hente nicht vorkommt, 
aber ttberall, wo dieselben Bestandtheile dessel- 
ben Erdenklosses mnd dieselben äusseren Agen* 
tien vorhanden waren. Modificationen dieser Bestand- 
theile nnd Agentien hatten Modificationen des Geschöfrfes zur 
natnrgesetdicheB Folge und ich halte deshalb dm Carabns 
ermuüm nicht ftlr arm er an Ahnen, sondern ftlr vollkomm^i 
gleich alt. Ob zwischen beiden ein echtes oder nnr 
Seheinbares Connnbinm bestehe, ob ans solchem und 
nnr aus solchem sich die vermittelnden, vielleicht hyhridm 
Zwischenf<»nen erklären lassen, ob diese Amocfat zu dcar gegen- 
wärtigen Gestalt der Zoologie und ihrem Schulbegriffe S p e c i e s 
passe, geht mich gar nichts an; die Schöpfmig ist ihret- 
wegen da, nnd nicht in usum Delpbini, d« b. des Syste- 
mauers. Indess sind noch lange nicht dUie Untersaehungen 
ersebö^ um hierilMr künftig mehr ins Klare zu kommen; 
und so wenig ich dawider ha^, Arten als nächstverwandt, 
vielleicht identisch, d. h. nur durch zufäHige Exteriora 
unwesentlich modificirt, im Systeme in engere Verbindung 
zu bringen, ebenso wenig halte ich die Acten schon ftlr soweit 
geschlossen, um mit apodictischer Gewissheit zu sagen: 
„weil mir ein Exemplar, oder einige voriiegen, welche 
zwischen den sefaeinlmr so specifisch unterscheidbaren G. 
violaceus und <»enattts in der Mitte liegen > deshalb mtts- 
sen beide Arten in eine contrahirt werden.^ Abgesehen 
davon, dass durch ein solches Princip seltsimien Zänkereien 
Thor und Thür geöffnet würde, die wegen individueller 
Verschiedenheit der Sehlinsen nicht anders als etwa per 
majora auf Pariser Congressen für heute zu scbUohten wä- 
ren, um morgen wieder auf irgend einer Sc^angeninsel 
neu auszubrechen, so scheint es mir auch nicht, dass dem 
Handgebrauch der Termifi<^ogte (einer wohl zu beach- 
tenden Sache) dadurch wesentlicher Vorschub geschieht. 
Habe ich z. B. eine biologische, histologische, anatomische 
Bemerkung über G. crenatus zu machen, jond wäre dieser 
Name nach der Forderung der Unitarier in C. violaceus 
aufgegangen, so ist erst noch die Frage, ob die Bepierkung 
auch auf den eigentliehen violaceus pftsst: pdcir iitber ich 

Digitized by VjOOQIC* 



m 

mtm die bMQ^iiie biiioinuohe l'orm in üe ietnooiiiuidto 
ampliftcireii, Car. Tiol*oeii8 vn. erentos. 

Da ich selber bisher noch keine Arten beschrieben 
habe (yoransMchtHdi anch kene beschreiben werde^ so lange 
die Leitung der Vereinsangelegenheiten meine Zeit fib^ 
wi^end in Anspneh nimmt), mitiHn dies nmntebeh filr 
eine Oratio pro domo wegen leichtfertig an^esteHter 
Arten ansnseheii ist, so ^nbe ieh aadi das fiecht ata 
haben y die Herren von der einreissenden oder Umalnnh 
Partei nicht als Staats- aber als StabiUtäts-Aimdt darsttf 
anfinerksiun en machen , dass, >sowie es eine V<Miieig«ng 
bei einsehien Natnrforsehem giebt, l«<riite Unterschiede fiir 
specifische zn eridären, eine entge^ngesetste Neiguig ebra- 
IMls ihre Bedenken hat, nnd in eme förmliche Manie ana- 
arten kann. Die imttlriiehe Folge ist alsdann , dass das 
grOsiäere Pablicmn, welches sich snm Theil nicht in der Lage 
befindet, die bebanpteten llüttel- nnd Uebergangs- Glieder 
yergleicfaen nnd prttibn zn ktonen, die Sache ai^ sidi be* 
mhen und die angefochtenen Arten bona fide beetehea lässt 

V. 

Herr HofraUi Ita*. Roger mcmirt folgende Andasaaiq;en: 

pag. 26 vor Proteinos fehlt Coryphiam angnsticolle ^hj. 
(Hr. Roger ist nicht der Ansicht Laeardanr^s, dass Corj* 
phitim als synonym mit Boreaphihis anznseben sei). 

päg. 47 fehlt Adrastas limbatus F. 

Unter der Gattung Paederns fehlt vnlgaris Miller. 

Bei Nanophyes fehlt angostipennis Bach. 

VI. 

In Dr. Rosenhaiiers ^^Die Thiere Andahtsfens^ 1856 
sind folgende nene Arten von ihm beschrieben: 
Cymindis singnlaris (nach coadnnata). 
„ ^otensa (nach gracüis). 
Hinter Dromhis: 
Psendotrechns Bosenh. mntilatas. 
Ghlaenins pretiosus (nach dhres). 

pKtichns j atrawentaria (nach edora). 
Amara gravidnla (nach eximia). 
Harpahis hesperlcns (nach Gondoti). 
Treohns planipenms (nach falTUs). 
BemMditim exeelleas (nach laetnm). 

;, distans (nach Doris). 
DytiscüB ibericns (vor pmictnlatas> 
B^rdn^i^s Mspaideiis (vor epatrinos). 



Digitized 



by Google 



tfft 



Hydroporns deprenrieoHift (naeb omMuhs). 
Ocbthebins corntguMs (ntteb foveolstas). 
„ senrat«8 (nacb i^eUi^Qs). 
„ notabilis (vor hiberBieiis). 
Hydrobiüs sentelUtris (nacb globvhis). 
Colon emarginatm (ror nustaus). 
Gatopg tennicornis (nacb sericeas). 
Ctenistes Anbei. 

Fala^a fonnosa (nacb tboradea). 
Aleochara pnlicaria (n. m#rion). 
Dinarda nigrita. 

Hypocyptng «flicdor (n. nigfipes). 
Snnins latns (n. cnrtnlns). ' 

Stenus canescens (n. sabimprefisus). 
„ elegans(n. dubaenens). 
;, Kiesenwetteri (n. cicindeloidea). *) 
Bledins comiger (n. nnieornis). 
„ monoceroft (n. nnicornis). 
j, Mnlsanti (n. afenarins). 
Oxytelus plagiatns (n. Inteipenn»). 

„ scaber (n. intricatns). 
Trogophloens vennstnlns (n. omafittns). 

„ aberrang. 

Omalium nigriventre (n. mfnlnm). 
Antbobinm pnmilio (n. anale). 

„ difficile (n. kmgnlnm). 
Hetaering higpanng. 
Paromalng Rothi**) (n. nrinimag). 
Saprmng elongatakg (n. metaHegc^ng). > 
Tolypbng punctulatng (n. graainlatng). 
Meligetbeg metallicng (n. trigtig). 
„ elongatng (n. genicnlng). 
„ nigerrimng (n. Ingnbrig). 
;, opacng (deggl.) 
;, lamii (vor denticulatn«). 
;, mntabilig (n. brevigK 
Silvanng filiformig (n. elongatn«). 
Litargug coloratng. 
Typhaea angugta. 
Attagenng lobatug (n. nvegatoma). 
;, birtning (n. obtugng). 

Ifegtimg (Er.) Rogenb. , , , , 

^ mngeomm Oliv. (^' gcropbiiL) 



*) Diese in einer Note beschriebene Art stammt nidit am Spanien, 
sondern ist bei Erlangen gefanden worden. 
**) Ana Griechenland. 

Digitized by VjOOQIC 



1» 



Geor^sras earkiatas (b. hi^neriKt). 
Limnins iiTiilarig (o. tubercnhtas). 
Heterocenis bolos^eens (n. absoletus). 

^ omtiis (n. crinitQs). 

Rhizotrogas gnumlifer (n. marpiiipes)« 

y, anacboreta (n. aestinis). 

y, parvnli» (il vioinns). 

Hymenoplia cinerascens. 

Acmeodera albosetosa (n. discoidea). 
Cryptoh^nns tetratoma (nach 4 pustidatiui). 
Gorymbites Zenii *) 
Podabrns varians (n. baaaticns). 

;, gilvipennis (n. alpinas). 
Ganiharis eremita (n. ccH'oiiata). 
Khagonycha notaticdlis (n. macülie<dlis). 
Midthinns scntellariB (n. biguttnlns). 

y, ornatas (n. acriptas). 
Malthodes ibericns (n. bimroatus). 
Malachins laticollis (n« yirkUs). 
y, hilam (n. limbifer). 
Ebaens cyanens. 
Dasytes incanns (vor nigriconu»). 

yy montiyajgns TdeBgl.) 

yj consobriniiB IdefigL) 

y andalnsicns (desgl.) 

yy ragalosas <n. flc^alis). 

yy coemleatas (n. tarsalig). 

jj brem (n, palveralentas). 

yy dolens (n. olHM^nnis). 

„ sardous (6en6) Bosenh. **) (desgl.) 
Enicopns tibiellns. 

jj senex. 
Dorcatoma Dommeri ***). 
Ptinas solitarins (n. bieinctns). 

yy agricnltor (n* nitidus), 

„ fonnosns f) (n. rufipes). 

„ ruber (n. pnsillns). 

yy carbonarias (n. palli^s). 
Anobinm paradoxnm (n. striatam). 
Lencobimatinm Ros^dh. angnstam (n. Lyctu»). 



*) Aus Sadtyröl. 
**) Aoi 8»pcUiiieo^ 
***) Von den byerischen {nseln. 
t) Von den byerischen Inseln. 



Digitized 



by Google 



m 

Pachychila incrassata (m hkpmdeHjf. 

,y bifida (n. FrioU). 
Teutyria dstiatocidlis (n. lignriea). 
jf gadita&a (Ramb.) (n. gaUica). 
„ prolixa (n. Peirolerii). 
yj inodesta (desgl.) 
„ corrugata (n. a&galata). 
PimeUa integra (n. manra). 

,, m(H[]lbda (d. sardea). 
Asida luetaoBa (n. Bambiiri). 
„ inquinata (n. latosa). 
f, cincta (il Genei). 
yy marginieoUis (n. inquinata). 
„ pygmaea (desgl.) 
y, hebes (desgl.) 
Tagenia andalnsica (n. suboostala) 
Misolampns snbglaber (n. scabrieollis). 
Opatroides thoracicns (n. pnnetidatiis). 
Opatram baeticom (vor gibbum). 

„ gregarinm (desgl.) 
Sclernm (Dej.) Rounh. 
Lichenom (Dej.) Bosenh. 
Crypticus pnsillns (Hffsegg.) (n. gibbulns). 
Lithophilos cordatas. 
Ammobios rngosus. 

Calcar (Dej.) Woüa^on proeems (Dej.) Boaenh. 
Kephodes (Dej.) Rosemh, viUiger (Hffgg.) Boi&nh. 
Omophlus productasCn. ruficollis). 
Cistela granatensis (n. lutea). 
Lagria rugosula. 
Anthicus yespertinus (n. Schmidti £o«efiA. subfasciatus 

Laf.> 
Hordella extensa (n. pumila). 
Mylabris suspiciosa (n. hieracii). 

„ seuteUata (n. lOpunctata). 
Bruehus oblongus *) (n. tristis). 

yy exiguus (n. nubilus). 
Apion breviusculum (n. diffieile). 
yy eretaceum (desgL) 
yy minutissimum (n. millum.) 
;, plumbeomicans (vor angustatum). 
yy pineae (nach yirens). 
Tanymecus albicans. 
Sitones fallax (n. erinitus). 



*) Ans Sardinien. 

dby Google 



Digitized b 



m» 



Cleonns senite (k. dttevenis^. 
Phytonomns obtusus (n. intermedivs). 
Rhytirbinns angnfticofli» *) (b. dtltttatus^ 
fj snb&seiatiis (desgl.) 
9, longnhis (vor nodürmsV. 
yy parvus (n. impressieoUifi). 
Omias cinerascensi (o. senoens). 

„ baematopns "**) naob v^mca). 
Otiorbyncbiis intnisiecAHs (n* orbicidaris). 
„ Frivaldg^yi ***) (n. ovatro). ^ 

„ costipennis (n* poroatos) *♦**). 

„ Mnelleri (n. forami&osaa) f)- 

„ pidtimiis (n. pinastri) ft)- 

Lariniis meridionalis (n. caBescens). 

,, filirostris (desgl). 
Eiirbinus rnbida« (n. ^uanus). 
Tychius copritiae (n. siomks). 
,y cdüBp^rsus (n. cUiatns). 
,j farinosus (desg^.) 
y, decoratus (n. sMatellnsX 
„ rubriceps (n. baematocepfattlus). 
yy triinacula (n. sparsatos). 
,9 scabricollis (desgl.). 
9, scrobiculatas (desgl.). 
Orchestes incanns (n. tomentosns). 
Baridias riridipeiims (n.. chlomaas). ' 
Oodiodes ünppesstts (vor fuKginosufl) fft)- 
Acalles subglaber (nach Bolleti). 

;; tubercnlatüs (n. Dioeletiamis). 
Bagons cylindricus (vor tibialis). 

yy perparrtilas (naob dtiglyptaa). 
Centborynebas tenuirostris (n. albovittatus). 

,7 lencorbainma (n. i^jrrfaorbyücbas). 

yy laeta« (n; cbalybeus). > 

Gymnaetron vatiabilifl (n. stimulosas}. 
Nanopbyes rnbrioas (n. brevis). > 

Pbloeopbagns gracilis (n. sculptits). 
Bostrycbns delpbinii (n. Ealtenbaobi). 
Dorcadion mns (n. fnliginatot). 



*) Von Barodona; 
**) Aus Tyrol. 
♦**) Aus der Türkei. 
****) VoQ Berobtesgaden und Siebenbargen, 
t) Vom Monte baldo. 
tt) Ans Steiermark, 
ttt) Ans Tyrol. 



Digitized 



by Google 



M9 

Strangalia approximans (n. melamfra). 
Clythra opaca (n. vafiolosa). * 
Pachnephorns imprefltscis (yor arenariHs). 
Cyrtoims gratiosus (n. angostieoUto). 

,y Fairmairei (desgL) 
'nmaroba gravis (n. latvigata;. 

y, BiargitiieoQk (desgl.) 

yy insparaa (desgl.) 

„ liigens (dei^O 

„ parvieoUis (desgL) 

,; rngosula (vor eoriaria)« 

^^ ) litigiosa (vor cbalybea). 

AdimoBia aiiemisiae (vor tanscetiX 
Rhaphidopalpa (Gkeyr) BoBtnk. 
Malacosoma (Cbevr) B08enk. 
Lupen» abdoffiinatis (b. xanthopas). 

,; flavus. 
Honolepta termitris (Dej.) lUunk. 
Lithonoina (Gherr) Bo$tnh. andatasiea vor mwgiEeUa. 

A^tbona I c^-rbonariä (n. cyaöella). 

5SS?^'la ( l^teripunctatns (n. nasturtii), 
Psylttodes pattidipennis (n. ciremsdata). 

y, pnnctaodlifl (vor aifiais). 

yy obseBroaenea (n. propiuqua). 
Pleetroseelis prooemla (?or asgustiüa). 
Serioodems liamiHs. 
Mt»*cmilliis disoolor. 
Ccoü^tfia päosila (a. laticoHis). 

,^ inflata (desgL) 
Lathridins prodttetns (naiek angiistieolli^). 
Mer<^hysia carinulata. 
Chohiocera fonmceticda. 

Die GiKttiiiig CboiBOcera wird von K9l»eulMwr vollstäa- 
dig charakterisirt; da stiot Vuienmlmsm von der Mot- 
senolsky's in wesei^elieii Punkten abwdieht 



Digitized 



by Google 



«00 

Ein Bracon<2witter. 

Von Ob«rlelirer R«tfc« in Beriia. 

Im Mai 1854 hatte ieh das Glttd^ imfeer den Biaconen 
einmal einen sogenannten Zwitter einznfangen; seitdem 
habe ich mindestens 10,000 Exemplare von dcf enelben Art 
und den nahen, ebenfalte häoigen Verwandten betrachtet, 
aber niemals ist mir wieder etwas dem Aehnliches zu Ge- 
sicht gekommen. Das Thier gehört ohne allen Zweifel zn 
Blacus maculipea Wesm. £s| ist etwa IVs Linie lang und 
in all^i Theilen deutlioh ansgebildet. Auf der ganzen lin- 
ken Seite ist es Mann, auf der rechten Weib. Der linke 
Ftthler ist mehr borstenförmig, 22gliedrig; brann, nur das 
erste Gkissel- and das Wendeglied röttdich, also genau, wie 
bei vollkommen männlichen Stücken; der rechte dagegen 
ist kürzer, dicker, fadenförmig, 20gliedrig, (and wenn man 
das verlängerte Endglied als ans 2 Gliedern bestehend an- 
nimmt, 21gliedrig) röthlich and nar am Ende, wie derkarze 
Schaft, gebräunt, also wiederum so beschaffen, wie bei aus- 
gebiktelen Weibchen, doch sind die vorletzten Glieder um 
ein weniges länger, (also weniger gerundet), ab dies ge- 
wöhnlich der F^l ist An dem Kopfe bemerke ich, sowie 
auch an dem Thorax, keinen erheblichen Unterschied, nur 
ist auf dem Bücken des Mesothorax die rechte Porapside 
etwas kürzer, niedriger und weniger glänxend als die linke, 
und der Metathorax auf seinem Hintertheile etwas schief, 
aber auf der rechten Seite nicht ganz so steü abschüssig, 
wie sonst bei Weibehen, und auf der linken etwas mehr, 
als bei vollkommen ausgebildeten Männchen, ^eichsam als 
wären hier die Männchen und Weibchen ausbildenden Kräfte 
in Confusion gerathen. Der Hinterleib hiU: mehr die weib- 
liche Form, nur ist das erste Segment ein wenig länger 
und dünner, die beiden fadenförmigen parallelen Kiele auf 
dessen Grandhälfte sind deutlicher ausgeprägt und der ab- 
gesetzte Band auf der linken Seite ist stärker, als auf der 
rechten; aoeh biMen die letzten Segmente nieht vöKig ein 
so breites abgestutztes ikide wie gewöhnlieh. Ein Bohrer 
ist vorhanden, aber seine Theile sind verworren ausge- 
breitet und haben ein verkümmertes Ansehen. Der Vorder- 
flügel auf der rechten Seite ist etwas kürzer, schmäler, der- 
ber, dunkler, mit braunem Geäder und Stigma und spitz- 
aufsitzender (contigua Hai.) äusserer Discoidalzelle ; der 
linke länger, breiter, heller, zarter, mit lichtbraunem Stigma 
und zum Theil farblosem Geäder, und die äussere Discoi- 
dalzelle ist an der aufsitzenden Spitze abgestutzt, beide 
Flügel sind also genau gebildet wie bei einem voUkommnen 



Digitized 



by Google 



m 

Pärchen. Auch die Beine sind auf der linken Seite, genau 
die männlichen, auf der rechten die weiblichen, denn diese 
sind kürzer und etwas dicker und die Hinterschenkel auf 
der End^älfte (die äusserste Spitze ausgenommen) dunkel- 
braun; jene ansehnlich länger und dttnner, was beides an 
den Hinterbeinen, besonders den Tarsen, am deutlichsteu 
in die Augen sj^ringt, und die Hinterschenkel vor der 
Si»tze nur mit einem bräunlichen verwaschenen Ringe be- 
zeichnet. 



Ck>rrMpond6nz vom Cap, 

mitgetbeilt vom Gerichtorath Umtewmimlm* 

Es liegt mir ein anderweiter Brief des Herrn 
C. ToUin d. d. Capstadt den 30. April 1856 (S. Ento- 
mologische Zeitung Jahrg. 1854 S. 331) vor, worin er unter 
anderm schreibt: Bis jetzt habe ich erst wieder circa 15 
Arten Schmetterlinge. Es kommen hier im Ganzen ge- 
nommen genug Lepidoptera vor, sie sind aber alle ziemhc^ 
selten; man sieht sie nicht fliegen, weil es meist Nacht- 
schmetterlinge sind und nur das gute Glück muss einen zu 
der rechten Stelle führen wo man entweder die Raupe 
kriechen oder den Kachtschmetterling an einem Stamm 
schlummern sieht Ich denke aber dass mehr im Innern 
und zwar mehr nach Osten zu wo die Vegetation üppiger 
wird auch genug Tagschmetterlinge vorkommen, wie ich 
schon bei SweUerdam zu beobachten Gelegenheit hatte. Ich 
zählte daselbst 5 Arten grosser Tagschmetterlinge ohne 
auch nur eines einzigen habhaft werden zu können wegen 
ihres unstäten Fluges. In zwei Jahren hoffe ich eine or- 
dentiiche Reis6 in das Innere zu machen nach den Wäldern 
des Districtes George, nach den Earroo, dem Freistaate 
am Orangefluss und vielleicht noch weiter. Da eine solche 
Reise sehr kostspielig ist, indem man seine eigenen Wagen, 
Ochsen und Leute haben muss, so wäre es mir sehr Ueb, 
wenn ich dabei durch Actienzeichnungen europäischer Ento- 
mologen und Botaniker unterstützt würde. — 

Indem ich vorstehenden ausgesprochenen Wunsch dem 
entomologisahen Publicum mittheUe, glaube ich wohl die 
Ueberzeugung hegen zu können, dass nähere Auskunft über 
die erwünschten Actienzeichnungen auf portofreie Briefe 
Herr Dr. Tollin in Berlin, Leipzigerstrasse No. 31./32., und 
Herr Bector Winter in Lippehne geben werden. 



11 

Digitized by VjOOQIC 



IM 

BnftliniHS VHil EitwiekelM^ einiger Blattkäfer. 

Von Lehrer Cornellag in Elberfeld. 

I. Chrysomela (Idna) cuprea Fb. 

Das Thier lebt im Laryenznstande und als ausgebil- 
detes Insect auf Salix triandra L. — Von 14 Stück Käfern, 
die ich am 26. Mai mit nach Hause nahm, fand ich am 28. 
mehrere Paare in Begattung und schon am 29. eine Menge 
Eier. Diese liegen auf der Ober- oder Unterseite der 
Blätter in Häufchen von 20 bis 30 Stück, wagerecht neben 
einander oder senkrecht stehend, beisammen, sich meist 
berührend, indem sie mit einem rotbgelben Leim auf dem 
Blatte und untereinander befestigt sind. Ihre Gestalt ist komför- 
mig, die Länge etwas über V2 Linie, die Farbe an einer Längsseite 
violett oder bräunlich, an der gegenüberstehenden trttbweiss oder 
orangegelb. — Am 3. Juni, also 5 Tage nachdem die Eier 
abgelegt waren, erschienen zahlreiche Lärvchen. Sie 
sind meist schwarz von Farbe, einige unter dem Leibe 
bräunlich, noch andere ganz braun mit Ausnahme des stets 
schwarzen Kopfes und der unten näher zu gedenkenden 
Warzen auf den Ringen ; mit zunehmendem Alter tritt Weiss 
immer mehr als Grundfarbe hervor, bis sie im letzten Lar- 
venstadium ein schönes Milchweiss geworden ist. Die 
Larven fressen anfangs mehr die mittlem Theile der Blätter 
ihrer Futterpflanze, indem sie das Bestreben zeigen, sich 
gesellig zusammenzuhalten; später, wenn sie sich vereinzeln, 
sieht man sie mehr vom Rande zehren. Nachdem die 
jungen Larven einige Tage alt geworden sind, kann man 
an ihnen jenen durchdringenden Geruch wahrnehmen, dessen 
Ratzeburg (Forstinsecten, Tb. 1. p. 246) bei den Larven der 
Ch, populi erwähnt, der viel Aehnlichkeit n^t dem Geruch 
der Säfte ihrer Futterpflanze hat, nur schärfer ist. G-anz 
besonders stark wird derselbe, wenn die Larven bei der Berüh- 
rung durch Menschenhand aus jeder Tracheenöflftiung ein 
kugelrundes milchweisses Bläschen treten lassen, welches 
zwar meist sogleich wieder in die Oeffiiung zurückfällt, zu- 
weilen aber auch am Leibe herab zerfliesst. Im mittlem 
Lebensstadium ist die Larve am erregbarsten und die 
Bläschen treten oft schon bei blosser Annäherung hervor, 
auch kann das Thier in diesem Alter wohl 3mal kurz bin- 
tiereinander das Experiment wiederholen, worauf es erst 
wieder neue Kräfte sammeln muss. Weingeist, in welchem 
5 Larven getödtet waren, wurde bei Hinzusetzung von einer 
gehörigen Menge Brunnenwassers milohieht trübe, ein 
Zeichen, dass der Saft der Larven entweder ätherisches 
Oel, oder Harzstoff enthält Eine Larve, die beinahe 8 Tage 



Digitized 



by Google 



MS 

famg m Weingfekt g$\ei;tmj Terbreitete noeh bei der Se- 
emmg den Btirkstes Weidengernch. Avoh die Pawe ver- 
breite^ besonders wenn sie berührt wird, densdben Geruch. 
Ansgewachsene Laryen sind etwa 6'" lang, und an der 
breitesten Stelle — am Hinterrttcken etwas mehr als 2'^' breit 
Im frtthenLebensalter fast platt^sind sie jetzt etwas gewtftbt^ aaeh 
beiden Enden zugespitzt, doch nach hinten mehr als nach 
Tom. Die Farbe ist milchweiss mit schwanen Punkten^ 
meist in Längsreihen geordnet — Der kleine runde Kopf 
ist schwarz und glänzend in allen seinen Theilen^ das Kapt- 
Schild durch einen scharfen Quereindruck getrennt, die Stau 
mit zwei tiefen Gruben; Scheitel glatt, die AugengegeiMl 
mit abstehenden kurzen Borstenhaaren besetzt — Die drei 
Bnurtringe nehmen nach hinten an Grösse zu. Der Protlio- 
rax ist scheibenförmig, an den Seiten staric gerundet; wa£ 
dttr Hinterrandnnitte fast gerade abgeschnitten; vem tief 
ansgerandet Die Mitte der weissen Scheibe umgiebt in 
Gec^t eines Halbrinj^es ein grubig narbiger Emdruek tob 
schwarzer Farbe ; die Oeffiiung nach vom gerichtet, der 
hi^ien breite schwarze Bogen von einer feinen weiMea 
Längslinie durchbrochen; im Halbringe selbst; wie anf den 
breiten Seitenrändem stehen einige schwarze Pttnktehen. -r 
Mittel- vebA Hinterrttcken haben jeder nach der Mitte zu 6 
schwarze warzige ; mehr oder weniger in die Quere gezo- 
gene Punkte, zwei grösser in der Nähe des Vc^rdemiBdes 
und 4 kleinere darunter, mehr nach hinten stehend. Die 
kegelförmigen H(k2ker; worin die Tracheenöffirnngen der 
foustringe auslaufen, sind besonders gross, zitzenartig vor- 
gezogen, schwarz, an der abgeschnittenen Spitze braun. — 
Die ö ersten Hinterleibsringe haben zwei si^warze 
in die Quere gezogene, einander genäherte Punkte, die auf 
den 4 letzten Singen zusammenfliessen und so eine Quer- 
binde bUden. Mehr nach dem Seitenrande au stehen dam 
die kleineren Höcker, welche die Lage der Traebeenöffiiua- 
gen bezeichnen, ebenfalls schwarz. Alle diese warzigen 
Punkte bilden mit einigen anderen, mehr nach der Bauch- 
seite gelegenen, wovon ein grösserer auf der SjMtze ein 
Borstenhaar trägt; 10 mehr oder weniger regelmässige 
Längsreihen. — Die Beine sind schwarz, die (häutigen) G^ 
lenke weisslich. — Auf der Unterseite zeigt jeder Brustrintf 
in der Mitte einen schwarzbräunlichen Zvrilungsfleck, una 
jeder Hinterlabsring einen eben so gefärbten grösseren 
Qnerfleck; dem ein kleinerer zai Seite liegt 

Am 22. Jaai verpuppten »ch dia ersten Larven;, «of 
einem Blatte, im Freien auch an trockenen Zweigen, am 
Schilfe u. s. w. kleben sie sich mit der Hinterleibsspitze 



Digitized 



by Google 



164 

fegty strdftoi die Hallt ab, und die Puppe blettit in derselben 
mit drat letzten Leibesringe stecken, so dass sie mit der 
abgestreiften Hant wie ein Stück und dadurch sehr veriän- 
gert erscheint; sie hängt gestürzt — den Kopf nach unten 

— wie wohl alle Puppen der verwandten (Linn.) Arten. IHe 
Puppe an sich ist gegen 3^U'*' lang und an der breitesten 
Steife 22/V" breit, vom stumpf und hinten nur wenig ge- 
spitzt Die oben und unten gelbbraune Farte erhält durch 
die zahlreichen schwarzen Flecken einen tieferen Ton. Der 
Mund ist schwarzbraun, die Stirn helle, mit zarter gelblicher 
Mittelluiie, der Scheitel schwärzlich, Nacken gelbbraun. 
Der Prothorax ist nach vom etwas verschmälert und hat 
eine gelbbraune Gmndfarbe mit 6 schwarzl^aunen Flecken, 
2 kleine in der Nähe des Vorderrandes, und 4 ^össere 
mehr nach hinten, die mittleren beiden Paare mit gelblicher 
LängsUnie durchschnitten, an der Seite ein länglicher Rand- 
fleck. Der Mesothorax zeigt auf gleicher Grundfarbe drei 
Flecken, nämlich 2 kleine höckerige nach vom und mehr 
nach den Seiten, und einen halbmonc^rmigen mehr nach 
hinten und in der Mitte. Der Metathorax trägt auf dar 
Mitte einen meist kmgförmigen, von einer hellen Mittelluiie 
durchzogenen gelbbraunen Fleck, der den Vorder- nicht 
aber den Hinterrand erreicht; zu seiner Seite steht wieder 
ein kleiner schwarzer Höcker. — lieber den Rücken der 
Hinterleibsringe gehen 4 Reihen schwarzer breiter Flecken 

— zwei aus grösseren in der Mitte, von einer hellen vom 
breiteren Längslinie durchschnitten und gmbig ausgehöhlt, 
zwei daneben aus kleineren, den grösseren sehr genäherten 
Flecken bestehend. Die Zapfen an den Tracheenöffhun^en 
sind sämmtiiich klein und schwarz. Der letzte Hinterleibs- 
ring, mit welchem die Puppe in der Larvenhaut steckt, 
ist einfarbig dunkelgelb.' Die Extremitäten sind dunkel — 
die Flügel schwarzbraun, Beine und Fühler schwarz — das 
Ganze stark glänzend. 

Schon am fünften Tage nach der Verpuppung (am 
26. Juni) zeigten sich die ersten frisch entwickelten Käfer. 
Der Vorderkopf ist anfangs schwärzlich, der Nacken trüb 
weiss, die Mitte des Halsschildes am meisten — schön 
kupfericht — die Ränder weniger ausgeförbt, das Schildehen 
schwarz, die Glegend unter demselben mit zwei sehmalen 
kurzen Kupferstrichen, die Flügeldecken trüb weiss, mit 
helleren Längsadem durchzogen, von der Seite gesehen — 
kupferschillemd — die Unterseite fast rein weiss, Beine, 
Fühler und Fresswerkzeuge ganz ausgefärbt 



Digitized 



by Google 



n. OhryMmeltt (Ckmioeteiia) viminalls Linn.*) 

Am 1. Juni erhielt ich ein Pärchen dieses Käfers, 
welches auf Salix caprea L. in Begattung gefunden war. 
Am 3. legte das Weibchen an die Unterseite eines Blattes 
dieser Pflanze 34 Stück röthliche glänzende Eierchen von 
etwas zugespitzter walzenförmiger Gestalt, aus denen schon 
am folgenden Morgen die kleinen Larven sämmtUch hervor- 
geschlttpft waren. Diese sind von oben gesehen schwarz, 
unten bräunlich, auf den weiteren Entwickelungsstufen wird 
die Grundfarbe orangegelb, was am meisten an der Bauch- 
seite hervortritt, wo sie nicht so sehr durch schwarze 
Flecken und Höcker verdeckt ist Die Larven halten sich 
bis ins reifere Alter gern zusammen und fressen auf der 
unteren Seite der Blätter, während die Häutung auf der 
oberen vor sich geht. Ich fand mehrere Tage später grössere 
Larven desselben Käfers auf Salix aurita L., die sich stand- 
haft weigerten, von Salix caprea zu fressen, während die 
daraus gezogenen Käfer dies Futter nicht verschmähten. 

Die Länge der ausgewachsenen Larven beträgt 4*'% 
die Breite etwa 1"'; sie sind nach beiden Enden etwas zu- 

fespitzt, oben gewölbt, unten flach. — Der Kopf, in der 
ugend sehr gross, ist nun eher klein zu nennen und in 
den Prothorax halb zurückgezogen; er ist schwarz und glän- 
zend in allen Theilen. Oberlippe und Kopfschild sind durch 
tiefe Quereindrücke abgesetzt, die Stirn hat zu beiden Sei- 
ten zart quergerunzelte Eindrücke, unter jedem^ einen tiefem 
Punkt: die eniabenere Mitte ist mit einer vertieften Längs- 
linie durchzogen, und eine ähnliche aber zartere zeigt der 
sonst glatte Scheitel. Der Mund ist mit sehr kiu'zen, die 
oberen Seiten der Stirn sind mit langen, weichen weisslichen 
Haaren besetzt**) Der Vorderrücken ist in die Quere 



*) Herr T«eefiier bst die Stande dieies Kites, wie die der Cfa. iri» 
telüiiae in dem „drei und dreieaigtteo Jabretbericht der Schlesi- 
sohen Gesellschaft fnr vaterlandisohe Cnltiir** S^ 106 -«- 109 sorg- 
faltig und genau auseinandergesetzt. Seine Arbeit kam mir erst 
zu Gesiebt, als die meinige fertig war; da beide einander tbeil- 
weise erganzen, sö balte ich die meinige nicht zurück und erlaube 
mir hier und da Zositae und vergleichende Bemerkungen* 

**) Herr Letzner busebreittt die Kinn laden taste r als 4-gliedrig, 
kegelförmig, das 1. Glied das dickste und wenig länger als das 2., 
das 3. fast länger als die beiden vorhergehenden, in der Mitte am 
dicksten, das 4., daslängste und dümiste, stumpf ^gespitxt, in der Mitte 
etwas eingeschnürt, so dass man es in gewisser Lage f&r 2 Glie- 
der halten könnte. Die einseln^ Glieder sind sthwam, an der 
Spitze weisslicb geraudet. — Lippen taste r 3-gliedrig, tbenfolls 
kegelförmig zugespitzt, das erste Glied viel dieker als die beiden 
übrigen. -^ Fühler kurz, 3*gUedfig, kegellonnlg wie die Taster, 



Digitized 



by Google 



»6 

vertieft, Vorder- und HifttemMd etwas «n^ewalsM;, die 
Vertiefbng an den Ecken grob runzelig nnd von einer 
schwachen in der Mitte unterbrochenen Querleiste durch- 
zogen, die abgerundeten Ecken mit abstehenden Haaren 
besetzt — Mittel- und Hinterrücken sind orangefarbig; die 
Tracheenöfhungen mit grossen schwarzen Tuberkeln um- 

Siben, von denen jede an der Spitze 2 oder 3 borstige 
aare trägt, etwas nefer nach dem Bauche zu noch schwarze 
Punkte; ausserdem ist Jeder dieser Ringe mit zwei Reihen 
schwarzer Tuberkeln, die vorderen aus 3 Paaren kleineren, 
die hinteren aus eben so viel grösseren bestehend, besetzt; 
das toitflere Paar ist genähert und von einer feinen orange- 
farbigen LängsUnie durchschnitten. — Die Hinterleibsringe 
haben ebenfiuls mit Borstenhaaren besetzte ziemlich starke 
Höcker an den Tracheenöffnungen und zwei Querreihen von 
Tuberkeln, wie die Brusttheile; die letzten Ringe tragen 
ausserdem noch lange, gelblichweisse nach hinten gerichtete 
Haare. Die ganze Oberseite bietet eine rauhe, runzelige Fläche. 

— An den Beinen sind die Sehenkel trüb orangefarben, die 
Wurzel derselben mit grösseren und kleineren schwarzen 
Flecken umgeben, Schienen und Fasse schwarz, glänzend. 

— An der orangefarbenen Bauchseite steht auf der Mitte 
jedes Bruststttckes eine ^osse schwarze Tuberkel, und auf 
der Mitte jedes Hinterleibsringes drei in ein Dreieck ge- 
steHte, W070n die obere rund, die seitlichen in die Länge 
gezogen sind. 

Am !27. Juni traten die ersten Larven in den Puppen- 
stand. Die Puppen sind ein wenig über 2"' lang und etwas 
mehr als halb so breit, oben gewölbt, hinten zugespitzt, 
in zwei kurze Schwanzdömchen auslaufend. Die Farbe i&t 
ftist durchauB schön orangegelb, nur die Augengegend ^- 
seheint ein wenig getrübt, die Mitte der Leibesringe auf 
der Unterseite schwärzlich gefleckt, und die Extremitäten, 
die Schwanadornen mitgevedbnet, sind heller« ^- Der Vor- 
denüeken ist stark gerundet, auf der Oberseite mit langen 
abstehenden weissHchen Haaren nicht eben dicht besetzt; 



d»» l«te«e GIM viel döuiei' al« die beiden Torbergefaendmi , kaum 
langer als das iweite, etampf zagetpitzt Dm 3. Glied bat auf 
der Unterseite an seinem Ende (wie bei Cbr. vitellinae) ein Ton 
dem 3. Gliede getrenntes (an seiner Basis dasselbe berührendes) 
«ut diesem in einer Riobtoog stebendes Spitacben, welehes, obwobl 
beieuieiKi kuMar als' das 9. 'Glied, docb ak ein selbstttändiges 
Glied anfesproebea werdea könnte. — An gern sind 6 vorbanden, 
4as elof, wie gewdbnlicb, uater dem Fnbler, das 3. von dem Ffib- 
\ßf elJwas entferater and weiter nach hinten stebead, die übrigen 
, 4 weite« «iah kfialea und ^abien, ein Trapea bOdead. 



Digitized 



by Google 



4ei7 

Mittel- uBd Hinterrtteken giatt und glänzend, erflterer hinten 
etwas niedergedrückt, die HinterleibBtinge ohne Glanz, aber, 
besonders nach hinten und am ßande, mit weichen mehr 
niederliegenden Haaren besetzt. 

Die Entwickelung zum Käfer' dauert bei günstiger 
Temperatur etwa 8 Tage, sonst wohl doppelt so lange. 
Augen, Beine, Flügel färben sich zuerst, und dann tritt 
vor Allem der schwarze Mittelfleck am Hinterrande des 
Halsschildes hervor. 



III. OhtyBomela (Helodes) hannoverana Fabr. marglnaUa 
lann. ond aucta Fabr. 

Ich stelle hier Bemerkungen über die Ernährung und 
die ersten Stände dieser drei Arten zusammen, weil sie auf 
der einen Seite viel Aehnlichkeit mit einander haben, auf 
der andern in gewissen Beziehungen so verschieden sind, 
dass jeder Zweifel an dem Artrechte der beiden erstge- 
nannten (bei der letzten findet bekanntlich ein solcher nicht 
statt), wofern er noch vorhanden sein sollte, schwinden 
muss. 

Von Ch. hannoverana fand ich zahlreiche Stücke des 
Käfers schcm am 18. April auf blühender Galtha palustris 
in Paarung. Ein mitgenommenes Pärchen setzte die Be- 
gattung im Glase fort und nach acht Tagen fand ich die 
ersten Eier, von dem Weibchen in ein Loch gelegt, welches 
es in den Blattstengel gefressen hatte, und daraus mit den 
Spitzen hervorragend. Sie sind 1'" lang, komförmig, von 
dottergefcer Farbe, etwa wie die Blüthe der Pflanze, aber 
matter. Nach der Ablagerung der Eier wurde die Paarung 
wieder fortgesetzt, ohne dass ein nochmaliges Eierlegen 
beobachtet worden wäre. Erst nach 14 Tagen schlüpften 
die Larven aus. 

Ch. marginella und aucta kommen zwei Monate später 
— im Juni — und zwar auf Banunculus-Arten, besonders 
Buf B. acris vor. Ch. marginella legt die Eier eb^alls 
in die Stengel der Futterpflanze, aber mehr wie Schnüre' 
an einander gereiht; sie sind denen von Ch. hannoveiaaa 
ähnlich, aber kleiner und heller gefärbt. Ch. aueta stimmt 
in diesen Stücken mit marginella überein. , .. 



Digitized 



by Google 



168 

IMe Larven dieser drei Arten sind allerdings selbst 
bei genauerer Betrachtung wohl kaum zu unterscheiden. 
Sie sind ziemlich gleich gross, etwa 2V2'" lang und 1'" 
breite wenig gewölbt^ an beiden Enden etwas zugespitzt. 
Anfangs fast ganz schwarz, sind sie ausgewachsen oben 
schwärzlich mit schmutzig gelblichen Bändern der einzelnen 
Segmente, unten schmutzig graugelb. — Der Kopf ist klein, 
rundlich, schwarz, glänzend, die Stirn tief eingedrückt, in 
und um den Eindruck punktirt, Scheitel glatt mit ziemlich 
tiefer Mittellinie; auf den Stimrändem und in der Augen- 
gegend kurze, zarte, abstehende Borstenhaare. Prothorax 
gewölbt, zu jeder Seite mit einem ziemlich tiefen, narbigen 
Queereindruck, der mit drei bis vier abstehenden Borsten- 
haaren am Aussenrande umgeben ist Alle Segmente sind 
sur Seite in eine spitze Warze ausgezogen, die zwei lange 
gelbe Borsten tragen; ausserdem hat jeder Ring oben vier 
Höckerchen, die eben so viel Längsreihen bilden, und deren 
äusseres — an den Tracheenöffhungen — ein zartes Borsten- 
haar hat. Die Afterdecke ist am Bande mit Borstenhaaren 
besetzt Auf der Unterseite zeigt die Mitte des Vorder- 
BruststttckS' 2, die der ttbrigen ^ge 4 in ein gedrängtes 
Viereck gestellte schwärzliche Höckerchen. — Die Beine 
sind schwarz, der Fuss unten weisslich. Der Larvenstand 
dauert einen Monat lang. Bei der Yerpuppung leimt sich 
die Larve mit dem Hinterende auf den Stengel der Pflanze, 
die Puppe drängt ^sich aus der Hülle und behält die Lsuren- 
haut am Schwänze. 

An den Puppen besonders lassen sich alle 
drei Arten ohne grosse Mühe unterscheiden. 
Von allen drei Arten ist die Puppe anfangs weisslich, dann 
hellgelb von Farbe. Die von hannoverana erscheint 
schon dem blossen Au^e bunt, während die der 
beiden übrigen fast einfarbig bleiben. Ausser- 
dem hat hannoverana weit stärkere, länp;ere 
dornenartige Haare an gewissen Leibestheilen, 
als die beiden übrigen, die noch dazu anders 
geordnet sind. 

Der Uebersichtlichkeit und Kürze wegen wollen wir 
die drei Arten in diesen ihren Unterschieden mit dem Be- 
merken zusammenstellen, dass die Puppe von aucta am 
meisten gewölbt und mehr halbkugelig, die von marginella 
aber auf dem Bücken niedergedrückter erscheint, lus be- 
ziehungsweise die beiden andern, und dass sie hinsichtlich 
der Länffe und Stärke der Dömchen zwischen beiden die 
Mitte hält. 



Digitized 



by Google 



Pappen von 
eh. haiiBoverana. margiiiella. 



aueU. 



Kopf auf dem 
Scheitel zu jeder 
Seite 3 antereinaii- 
derstehende branne 
absteheode Borsten 
auf dicker schwar- 
zer Wurzel. 

Prothorax: 4 
lange genäherte 
braune Domen nahe 
am Vorderrande y 4 
anf dem Seiten- 
rande, wovon zu- 
weilen 2 aus der- 
selben Wurzel; und 
4 in der Nähe des 
Hinterrandes 7 die 
beiden mittleren ge- 
nähert; alle Döm- 
chen stumpf, auf ver- 
decktem schwärzli- 
ehem Grunde. 

Meso- und Me- 
tathorax wie je- 
der Leibesring 
nach der Mitte des 
Rückens zu einPaar 
genäherte Dömchen 



neben je- 
dem Dömchenpaar 
wie neben den dun- 
kel gefärbten Tra- 
cheenöffnungen ein 
schwarzbr. punkt- 
förmiges Wärzchen. 
Der Seitenrand 
jedesLeibesrin- 

fe s in zitzenartigen 
ipfel ausgezogen. 



— Die Dömchen 
hell, gelblich, ohne 
bedeutend dickere 
Wurzel, diese nicht 
viel dunkler gefärbt 



— ebenso aber sehr 
schwach und fein, 
ohne dicke dunklere 
Wurzel. 



fehlen fast 

gänzlich. 



ohne alle 

Auszeichnung, 
selbst die Tracheen- 
Öffnung nur wenig 
dunkler gefärbt. 



— wemg ausgezo- 
gen, Dömchra sehr 
kurz und schwach. 



— vrie bei margi- 
nella. 



— Die Borstenhaare 
oder Dömchen län- 
ger, als bei margi- 
nella, aber fein und 
in der Nähe des 
Hinlerrandes zu 
drei Paaren bei 
sammen. 



Meso- und 

Metathorax wie bei 
humoverana, doch 
die Dömchen schwä- 
cher, airf dem Lei- 
besringe zwei 
Paare, das äussere 

Dömchen jedes 
Paares kttrzer. 

desgleichen 

die Gegend der 

Tracheenöffnung 
nicht einmal dunk- 
ler. 



desgleichen. 



Digitized 



by Google 



170 

Ch. hannoverana. 1 margin^te. 



aucta. 



jede mit zwei langen I 
abstehenden Dorn- 1 
eben besetzt. | 

Die letzteuHinter- - weniger zahl- 
leibssegm. wie die reich nnd schwächer 
Afterdecke mit zahl- 1 
reichen nach hinten j 
gerichteten kräfti- 
gen Dömchen be- 
setzt. 



— noch weniger n. 
schwächer als bei 
marginella. 



IV. Cbrysomela (Plagiodera) armoraciae Liim. *) 

Suffriaa hat wohl ganz Recht, wenner(Luuiaea5. Bd. 
{). 242) die Venniithang ausspricht , dass die auf krantar- 
tigen Pflanzen goAmdenen Stücke dieses Käfers nur zofäUig 
auf dieselben gerathen seien. Ich fand Mitte Juli die 
Larven auf Salix fragilis und ernährte sie mit dieser Pflanze. 
Sie sind 2'" lang, dunkel grünlich schwärzlich. Der Kopf 
ist klein, glänzend schwarz, die Stirn mit einem Qtterein- 
druck, der Prothorax schwarz mit grtiidiehen Rändern, 
glänzend mit hellerer Mittellinie und narbigen grubigen 
Eindrücken in den Ecken. Die beiden hintern Thoraxstücke 
sind grünKch schwärzKcb, wder mit 6 schwarzen Warzen- 
punkten, die mittlem 4 in em Viereck gestellt, die «eitüchen 
m der Höhe de« Mittel- Querdurchschnitts desselben, die 
schwarzen Trachieenkegel lang ausgezogen* Auf jedem 
Hinterleibsringe atehen zwei schwarze Warz^punkte, die 
auf dem letäen zu einer Binde zusammeng^os^en, die 
Kegel der Tracheenöflfnungen hier massig lang; nach einer 
Reihe kleiner Punkte folgt der Bauchseite zu eine solche 
aus grössern, jede ein Borstenhaar tragend; sonst fehlt alle 
BehMrung. Die Beine sfaid grünlich, die Gelenkstellen und 
Klauen schwarz. Die Unterseite isrt gelblich grünlich, die 
Brust okote Pimkte, die Hinterleibsringe haben scbwäi^liche 
Mittelfleeke oder Querstriche. 

Die Verpuppung erfolgt, nachdem die Larve sich auf 
dem Blatte der Futterpflanze mit dem Hinterleibsende be- 
festigt hat, nach 4-5 Tagen und dauert 8 Tage. Die Puppe 
ist halbkugeäch von O^Mt, glänzend, ohne Haare. Der 
Kopf ist an einigen Stellen trüb schwärzlicfa, «onst, wie das 

*) Herrn Letzner's Arbeit über denselben Gegenstand stand mir 
nicht zu Gebote. ' - ' 



Digitized 



by Google 



171 

Hiriesdrild griidkh gelblieb, die Ränder des letzten ^hmiJ, 
die hnearüador ^r Flügel hreit schwarz gesänrnt; am 
MMMmetom ein ^ aar BogenNmen nnd die Scfaildchengegend 
schwärslicb, Htnterrttcken auf der Mitte mit herzförmigem 
schwarzen Doppelfle^ , anf der Mcke&höhe des 2., 3. und 
4. Hinterleibsnnges je 2 schwarzbraune Flecken, daneben , dem 
S^enrande zu auf dem 1., 2. and 3. Ringe^ ein ebenso ge- 
ftrbfter Fleck, noch weiter die Tracheenöffimng als schwarz- 
feines Pttnktchen — sonst ist ausser den schwärzlichen 
Beinen ^es gelblich g^rbt und stark glänzend, kurz vor 
dem Auskriechen aber fast schwarz. — Der Käfer hat an- 
f«ig8 ^nz rein weisse Fittgeldecken und Unterseite, wäh- 
rend die übrigen Thelle ausgefärbt sind. Die Var. cT bei 
SufiHan Linmiea V. p. 242. kam mehrmiüs unter den gezo- 
genen Stttckcn Tor. 

(Fortsetzvng folgt.) 



tfitr^g zvr Kenntniss der geographischen Verbreitung 

der Ittseclen in Norden mit beMiderer BerocksichtigHug 

der FaviHi ScandimTictts mid Fiilaids 

von Dr. P. %»\ Iffaeklln in Helsinglors, aas der schwedischen Ab- 

HandliiDi; (Heltfngfors 1958 hei Freuekell) abersetzt von Friedr. Baron 

von <MeM»««eli«ii. 

Obgleich die Fauna des Ifordens von der des Südens 
durch den Formenreichthum weit tibertroffen wird, so bietet 
sie doch hinsichtlich der geographischen Verbreitung der 
einzelnen Thierarten ein beinahe grösseres Interesse dar. 
Denn wenn auch der tropische Himmel eine von uns Nord- 
bewöhnem fcauöi geahnte Mannigfaltigkeit, sowohl in der 
todten Natur, als auch ift der organisehen Welt hervorlockt, 
so ist doch das Gebiet, in welchem jedes einzelne Thier 
vorkommen kann und wo dasselbe durch seine Erschaffung 
einem gewissen Zwecke entspricht, ziemlich eingeschränkt; 
hauptsächlich darum, weil die üppige Vegetation vorzugs- 
weise das Dasein pflanzenfressender Thiere begünstigt, welche 
mehr oder weniger von dem Vorkommen einzelner Pflanzen- 
formen abhängig sind, letztere aber keine grosse Verbrei- 
tung haben können. In den tropischen Ländern haben da- 
her auch bloss die gencrischen Formen eine grössere geo- 
graphische VerlM^itung. Aber auch diese erleiden darin 
mamiigftdtige Besehrä^kitogen. Zwischen den Wendekreisen 
äiaA S&^^tmn Ocvtiiieilte durch ausgedtifante Meere ge- 



Digitized 



by Google 



172 

sehiedeii ; hier and da zerefarente Ins^ni^mi kSnnen kmam 
dazu dienen um einen näheren ZmiamnifuUiang zwiBdiett deniet 
benzavennitteln. Nor in Ländern wo, wies. B. in AfirOta^ grcMifle 
Sandwtlsten vorkommen nnd eine gleichförmige Natar sieh 
auf viele Längen- nnd Breitenmide ansstreekt, sind anch 
überhaupt die YerbreitungsbeziKe weit grosse. Ausserdem 
machen mehrere Raubthiere, als weniger von den äusseren 
Verhältnissen abh&igig, von der obigen Begel eine wesent- 
liche Ausnahme. 

In der nördlichen gemässigtra Zone dagegen, wo die 
Natur in jeder Hinsicht weit weniger nuinnigfaltig ist nnd 
wo die Continente mehr zusammenbän^nde Strecken bieten, 
Anden wir auch, dass die geographisdie Yerbreitang der 
einzelnen Arten weit grösser ii^ Aber auch hier macht 
sich ein bedeutender Unterschied, auch in Hinsicht der Gat- 
tungen, zwischen der alten und der neuen Welt geltend; 
ausserdem sind die Bedingungen der geographischen Ver- 
breitung zum Theil ungleich. In der alten Welt, wo im 
Allgemeinen die Richtung der Berge von 0. nach W. ist, 
nehmen die Thiere in ihrer Verbreitung in der Regel die- 
selbe Richtung, wobei die Breitengrade viel weniger, ab 
sogenannten isothermischen Linien oder Gurven in Betracht 
kommen. Von dieser Regel giebt es freilich bedeutende 
Abweichungen. In Amerika hingegen ist die geographische 
Verbreitung überhaupt mehr von N. nach S. gerichtet, was 
auch mit der Richtung der hauptsächlichsten Bergketten 
dieses Welttheiles übereimtimmi Denn hohe Berge ver- 
hindern immer mehr oder weniger die Verbreitung einzebier 
Arten. 

Erst höher gegen den Norden, wo die Berge bedeu- 
tend an Höhe abnehmen, eine gleichförmigere Natur i»ch 
über die Länder der alten und neuep Welt ausbreitet, und 
wo ausserdem die Continente sich immer mehr einander 
nähßm nnd zuletzt bloss durch eine schmale Meerenge ge-^ 
schieden sind, bietet auch die Verbreitung der einzelnen 
TMerformen ein besonderes und für uns unmittelbares Inter- 
esse dar. Was für die vorhin genannten Zonen als Aus- 
nahme galt, tritt hier beinate als Regel auf, und es ist 
nichts Ungewöhnliches dieselbe Thierart von Island oder 
von dem westlichen Theil von Europa, von Scandinavien, 
Lappland und Finnland, über ganz Sibirien bis Grönland, 
Canada und Labrador verbrettet zu sehen. 

Es sind zugleich vorzüglich rein nordische Thierfor- 
men, welche diese weite Verbreitung haben, und da diese 
Thatsache nicht allein unter den Insecten und ttberhau|it 
niederen Thieren, so weit dieselben näher untersucht siM, 



Digitized 



by Google 



178 

beobachtet wurde, sondern auch unter den Wirbetthieren, so 
dürften einige der letzteren KImsse entnommenen Beispiele, 
der Ver^eiehnng wegen, hier anch einen Platz finden. So 
kommt z. B. der Canis lagopns nnd Cenrns tarandas auf 
Island, Spitzbergen, im nördlichen Theile von Norwegen nnd 
Schweden, in Lappland, anf Koyaja-Semlja, im ganzen arc- 
tisehai Theil von Sibirien und Nord-Amerika (anch in La- 
brador nnd Grönland) Tor. Weniger befremdend ist es, dass 
von den Bobben (Phocaceen), welche in grösster Menge die 
nördlichen Meere bewohnen, ein paar Arten die meisten 
arctischen nnd nördlichen Küsten von Europa, Asien nnd 
Amerika besuchen. Es mö^ mir eriaubt sein folgende 
Stelle aus Middendorfs: Sibnische Beise, IL 1. pag. 449 
anzuführen : 

„Einstweilen stelle die genaueren Untersuchungen 
der hochnordischen Arten niederer MeeresAiere aller Klas- 
sen, ja sogar der Meerespflanzen, ausser Zweifel, dass 
wir uns das zirkumpolare Vorkommen vieler Arten als eine 
den Meeresbewohnem im Allgemeinen zukommende Eigen- 
schaft vorzustellen haben, und nicht etwa als eine beson- 
dere Eigenthttmlichkeit in der Verbreitungsweise der Mollus- 
ken.^ Ich |muss hierbei zugleich anmerken, dass auch ein 
Insect, Hydroporus griseostriatus De G., welches 
ich sehr oft im Meere bei den äussersten Scheeren im 
südlichen Finnland und auch in Felsenspalten mit Meeres- 
wasser geftUlt, geftinden habe, eine sehr weite geogra- 
S bische Verbreitung längs den Küsten der nördlichen Lau- 
er zu haben scheint Von dem Herrn Staatsrath von 
Nordmann erhielt ich einige Exemplare, welche von ihm in 
den Scheeren von Bohuslän geftinden waren; Zetterstedt 
giebt in seinen „Insecta Lapponica^ an, dass diese Art in 
grosser Menge auf den Inseln in Norrland und Finmarken 
vorkommt; nach Stephen)^ i„Manual of British Coleoptera^' 
kommt sie bei London u. s. w. vor. Auch in Nordamerika 
auf der Insel Unataschka wurde me in grosser Menge von 
Eschscholtz geftinden, welcher derselben einen neuen Na- 
men, H. quadristriatus beilegte''^. Von Herrn Holmberg 
wurde sie auf der Insel Kadjak geftinden. 

Aber nicht allein Thiere, welche ausschliesidich dem 
hohem Norden angehören, sondern auch solche, welche ne* 
ben einer bedeutenden Verbreitung gegen den südlichen 
Hieil von Europa, zugleich sehr hoch gegen Norden hin 
vordringen, scheinen eine sehr weite Ausbreitung gegen den 



*) Siehe »Beitrag zur Kaferfauna der Aleatischen Inseln, der Insel 
Sltklift und Kea-Californieiia Ton €hra& O« G. Maoaerfaeim« 



Digitized 



by Google 



t74 

Otteii m haben. la Betreff äesc SiugetiUem Terwcdae iali 
in dieser Hinsicht anf die neueste Arbeit ^ wdehe über 
diesen Gegenstand erschieiran ist: ^^Die geographische Ver- 
breitung der Sängethiere ron Dr. A. Wagner/^ Doch ist in 
diesem verdienstvollen WeAe der Verfasser in der Verei- 
nigung von ¥rirklidi verschiedenen Arten, die er oft als 
blosse unbedeutende Varietäten anführt, wohl zu weit ge- 
gttdgen. Die geographische Verbreitung von manchen Arten 
dOrfte daher eigentlich weit geringer sein, als er sie angiebt. 

Dass der grösste Theü der Vogelarten, welche der 
skandinavischen und finnischen Fauna angehören, auch tief 
in Sibirien, bis zum Baikalsee, und bis nach Kamtschalka 
voi^ommen, und dass eine gar nicht gmnge Anzahl sieh 
an den Küsten aller nordischen Meere vorfindet, beweisen 
die werthvoUen Untersuchungen von Keyserling und Blasius 
in ihrer gemeinsamen Arbeit: „Die Wirbelthiere Enropa's.^ 
Auch ftir diese gilt im Allgemeinen das Gesetz, dass die^ 
jenigen Arten die grösste geogri^hisohe Verbreitung von 
0. nach W. haben, welche entweder ausschliesslich dem 
höheren Norden angehören, oder wenigstens sehr hoch nach 
Norden vordringen. Da das zoologische Museum der kais. 
Alex.-Universität, theils durch Schenkung, am meisten von 
Seiten des Herrn Contare-Admira) Etholön, theils durch Kauf, 
eine in mancher Hinsicht sehr interessante Sammlung von 
Vögeln aus den russischen Besitzungen im N.-W. Amerika 
besitzt, so glaube ich .anfahren zu müssen, dass diese 
Sammlung allein über 40 Species enthält, welche für jene 
Gegenden und die Fauna Finlands gemeinschaftlich sind. 
Diese Anzahl macht mehr als ein Siebentel aller in Finn- 
land einheimischen Vogelarten aus. 

Die Beptilien haben überhaupt wenig Repräsentanten 
im Norden; sie tragen folglich wenig zur Beleuchtung des 
allgemeinen Gesetzes für die geographische Verbreitung der 
Thiere über diesen Theil der Erde bei. Die von Bergbaus 
in seinem „Physikalischen Atlas^^ gezogene nördlichste 
Grenze ihres Vorkommens ist, wenigstens so weit es Skan* 
dinavien und Finland betrifft, allein südlich gestellt. 

Die speciellen Kenntnisse, welche überhaupt bei d^ 
Untersuchuug der geographischen Verbreitung der Thiere erfor- 
derlich sind, besonders aber der nordischen Formen, wo (^ sehr 
nahestehende Arten einander in verschiedenen Ländern ver- 
treten, ist wohl der vornehmste Grund, woher uns noch voll- 
ständige Aufklärung über die Verbreitung der nordischen 
Fische mangelt, um so mehr da die Bestimmung der ein- 
zelnen nordeuropäiscben Arten noch einer sorgfältigen Prüfung 
bedarf. Besonders erfreuUcÜ. int. es daher; dass zwei der aus- 



Digitized 



by Google 



w 

geseiefandigten Zoolof en unserer Zdt sich vorgenommen 
haben die Eenntniss der Fisch-Fanna einiger nordischen 
Länder zu erweitem. 

Gleichwohl fehlt es uns an Zeugnissen nicht; dass 
viele Arten dieser Thierklasse im Norden eine sehr weite 
Verbreitung habeu. So werden z. B. in Eichardsons „Fauna 
Boreali Americana^ Esox lucius^ Salmo Salar, Os- 
merus eperlanus^ Cyelopterus lumpus u. s. w. als 
in Nord-Amerika vorkommend angeführt 

Milne Edwards, welcher eine Darstellung der geogra- 
phischen Verbreitung der Crustaceen» mit besonderer Hinsicht 
auf die Decapoden geliefert hat (Ann. Soc. Nat. X. 1838), 
spricht die Ansicht aus, dass die Repräsentanten dieser 
Thierklasse im Allgemeinen keine weite geographische Ver- 
breitnng haben, wobei ihr Unvermögen mit Leichtigkeit 
weite Strecken zurückzulegen die Hauptursache wäre; (so 
haben die Crustaceen, welche gut schwimmen können z. B. 
die Portuni, verhältnissmässig die grösste geographische 
Verbreitung.) Dass gleichwohl diese Thatsache fUr die 
nordischen und arktischen Formen keine Geltung hat, können 
wir aus der von Brandt über diese Thierklasse herausge- 
gebenen Abhandlung schliessen, welche in obenangefuhrter 
„Sibirischer Reise '^ aufgenommen ist Auch die in der 
Thölö - Bucht bei Helsingfors in grosser Menge vorkom- 
mende IdoteaentomonL., ist nicht allein im Eismeere, 
sondern auch bei den Küsten Kamtschatkas geftinden wor- 
den. Sogar die im Norden wenig vertretenen Thierklassen 
die Annulata, Echinodermata u. s. w., über welche 
yrir in deiselben Arbeit Nachrichten von verschiedenen 
Autoren erhalten haben, weisen uns Beispiele von einzelnen 
Arten auf, welche rings um den Nordpol vorkommen. 

Obgleich die Mollusken ebenfalls eine nur geringe 
Beweglichkeit haben^ so bilden sie doch mannigfaltige, be- 
sonders interessante Beweise der weiten Verbreitung ein- 
zelner Arten im Norden. Mylitus edulis z. B., eine der 
wenigen meerischen Formen bei unseren Küsten, kommt nicht 
weniger allgemein im NW. Amerikas vor; selbst Arten 
welche auf dem Lande oder im süssen Wasser leben, machen 
davon keine Ausnahme. Es wäre übrigens ein fruchtioser 
Versuch auch nur einen Auszug aus den in vieler Hinsicht 
ausgezeichneten Arbeiten über die geographische Verbreitung 
der ikordischen Arten dieser Thierklasse, welche in verschie- 
denen Schriften, besonders in der schon vorhin erwähnten 
„Sibirischen Reise" von Middendorf geliefert worden sind, 
geben zu woUen. Der Zweck di^er kleinen Abhandlung 
war bjk)s jdarch. einige BcispielQ a^s anderen Thierklassen 



Digitized 



by Google 



17« 

die aUgemeiBen Verhiltnisse die auch bei der Verl^eitiuig 
der Insecten stattfinden, anzudeuten. 

Da bis jetzt noch keine besondere Arbeit tlber die 
geographische Verbreitung der Insecten im Norden erschie- 
nen ist, so dürfte wohl j^er specielle, wenn auch noch so 
feringe, Beitrag dazu und besonders Angaben ttber das 
orkommen der einzelnen Arten in weit entlegenen Gegen- 
den des Interesses nicht entbehren, und da ich während 
eines Zeitraums von einigen Jahren Gelegenheit gehabt 
habe mir vielfache Aufklärungen ttber die Verbreitu^ der 
im nördlichen Scandinavien, Lappland und Finland vor- 
kommenden Coleopteren-Arten, sowohl in Europa als in 
Asien und Amerika zu verschaffen, so glaubte ich durch 
ihre Zusammenstellung der Wissenschaft einen Dienst er- 
weisen zu können. Aus sicheren, mir zugänglichen Quellen, 
habe ich zugleich, der Vollständigkeit wegen, einige Bei- 
spiele aus andern Insecten-Ordnongen angeführt, obgkich 
ich in meiner eigenen Sammlung, mit wenigen Ausnahmen, 
nur finnische Arten dieser Ordnungen besitze, um durch sie 
wenigstens anzudeuten, dass ein specielles Studium der 
Arten, welche in verschiedenen Ländern im Norden vor- 
kommen, gewiss unzählige Beweise für die weite Verbrei- 
tung unserer Arten liefern werden. 

Vor allen war es der Präsident des Hofgerichts Herr 
Graf G. G. Mannerheim welcher während einer langen Reihe 
von Jahren mit einer besonders zuvorkommenden Bereit- 
wUligkeit und Wohlwollen mir nicht nur werthvolle Schen- 
kuufi;en an Insecten aus seiner reichen Sammlung machte, 
sondern mir zugleich vielfache Aufklärungen, über das 
Vorkommen eines bedeutenden Theüs unserer nordischen 
Formen in weit entfernten Gegenden, besonders am Irikutsk 
und Kiachta verschaffte. Ich benutze daher diese Gelegen- 
heit ihm dafür öffentlich meinen wärmsten Dank zu geben. 
Ausserdem bin ich einigen andern von meinen Landsleuten, 
welche wesentlich zur Vermehrung meiner Sammlung von 
nordischen Insecten aus anderen Ländern beigetragen haben, 
Da^ schuldig. Von Herrn H. J. Hohnberg, welcher schon 
vor einigen Jahren mir eine bedeutende Anzahl von Insect^i 
schei^te, die er im nördlichen Theil des Orenburg'schen 
Gouvernements und Euusamo-Lappland gesammelt hatte, 
und von den Herren Philos. Mag. Fr. Frankenhäuser habe 
ich eine nicht geringe Anzahl von nordischen Formen aus 
den russischen Besitzungen im nordwesü. Amerika erhalten. 
Der Magister der Chirurgie A. Pipinnffsköld und besonders 
der Herr Provisor Gollan haben, durch die Mittheilung von 
Insecten, welche während ihrer fieise um die Welt gesam- 



Digitized 



by Google 



m 

melt worden sind, mir Oele^nheit gegeben die Verbrettang 
mehrerer von unseren einheimischen Arten nach Osten hin 
bis zum westKchen Strande des stillen Meeres zu verfolgen. 
Aach yon einigen Entomologen in St Petersburg habe ich 
mehrere lappländische und finnische Insecten erhalten, die 
m verschiedenen Gegenden von Sibirien u. s. w. gesammelt 
worden waren. Schliesslich muss ich noch anf&hreU; dass 
Herr Dr. KT. Sahlberg gütigst mir erlaubt hat, seine aus 
dem östlichen Sibirien mitgebrachte Goleopteren-Sammlung 
durchzusehen, wodurch ich Gelegenheit gehabt, mich zu 
ab^rzeugen, dass ein grosser Theil unserer nordischen For- 
men in den meisten Localitäten des östlichen Sibiriens vor- 
kommt Ausserdem glaube ich anführen zu müssen, dass 
ich folgende auf diesen Gegenstand besonders Bezug ha- 
bende Werke benutzt habe: 

Verzeichniss der im Eolywano-Woskressenskischen 
Httttenbezirke Südwest-Sibiriens beobachteten Käfer etc. von 
Dr. Fr. Gebier. 

Insectes de la Sibörie rapport^s d'un voyage fait en 
1839 et 1840, par V. Motschulsky. 

Die Coleopterologischen Verhältnisse und die Käfer 
Busslands von V. v. Motschulsky. 

Dr. A. Th. V. MiddendorfiTs Sibirische Reise. Der en- 
tomologische Theil ist von M^n^tri^s und Erichson bearbeitet 

Beitrag zur Käfer-Fauna der Aleutischen Inseln, der 
Insel Sitkha und Neu-Califomiens von Graf C. G. Mannerheim 
und Nachträge zu derselben Arbeit 

Fauna Boreali-Americana; or the Zoology of the nor- 
them parts of British America etc. by J. Richardson. Der 
entomologische Theil dieses Werkes ist von W. Kirby. 

Mehrere andere, von mir benutzte Werke glaube ich, 
der Baumerspamiss wegen, unerwähnt lassen zu können. 

Im nächsten Zusammenhang mit der Frage von der 
geographischen Verbreitung der Thierarten im Norden, we- 
nigstens so weit es Skandinaviens Fauna betrifft, steht eine 
andere, welche ich ebenfalls berühren muss. Es ist nämlich 
eine allgemeine bekannte Thatsache, dass sowohl Finland 
als der nördliche Theil von Skandinavien sich fortwährend 
über der Meeresfläche erheben, dagegen der südliche THeil 
der letztgenannten Halbinsel sich senkt Nilsson hat, so 
scheint es mir wenigstens, mehrere sehr annehmbare Gründe 
fftr die Ansicht angeführt, dass der südliche Theil von 
Skandinavien bereits nach der Zerstörungsperiode, welche 
die genannte Halbinsel heimsuchte, mit dem nördlichen 
Deutschland verbunden war und von da seine Jetzige Fauna 
erhaUen hatte, dass dagegen der nördliche Theil in jener 

U 

Digitized by V^UUV It: 



m 

Ze^ mkt von kbraden Woa» bewdmt sein komte; *) 
4}£8^ wirea erst m einer spiAeren Periode, nachdem dms 
]Uiid»cb schon bedeutend ertiöht hatte, ans dem n^lichen 
Bnssland nnd Sibirien eingewandert nnd fahren noch ftnrt 
enizuwaodem. Den Beweisen, welche er, znr Sttttze dieser 
lil^icht, ans der Klasse der Sängethiere anflihrt, k<5nnen 
wob Tiele Insecten beigef&gt warden. Ein Theil der Insecten- 
fauna Skandinaviens kann nämUch von Kordosten her nicht 
eingewandert sein, weU yiele Arten in dessen nördlichen 
^heilen nie gefunden worden sind ; dies gilt anch fiir solche 
Arten, welchen die Flügel fehlen, z. fi. Carabus anratns 
Fabr., caocellatns Illig. n. m. a. Da aber die voriiki 
^^ähnte Zersti^rnngsperiode nach dem Erscheinen der 
gegenwärtigen Tbiergenm^tion eintn^, so ist wohl die An- 
nahme von einer noch nach dieser Zeit bestehenden hand- 
festen Vereinigung des aüdUchen Scandisariens mit dem 
jniijirdlichen Deutsehland die eiq^fachsie Erklärangeweise dieser 
Thatsache, um so mehr da man blos auf diese Weise he- 

foifen kann, wie der Erinaceus Europaens, Meles 
axus u. m. a. welche im Winter schlafen, nach dem 
südlichen Tbeil Ton Scandinavien gelangen konnten. Aus 
diesen geologischen Verhältnissen in Scandinavien folgt za- 
gleich;^ dass, da die ganze nördliche Fauna aus Bussland 
nnd Sibirien über Finland eingewandert ist, und folglkfa 
kf^i^e einzige eigene Form aufweisen kann, so wird man 
ktinfti^ jede einzelne Art, auch unter den Insecten, weit 
ausserhalb Scandinaviens Gebiet verfolgen können. loh 
flieinerseits bezweifle diese Möglichkeit**) keineswegs, be- 
sonders da die weite geographi^e Verbreitung der Thiere 
im Norden, von der oben die Rede war, mit dieser An- 
lerne im Einklänge ist. 

Bereits sind die meisten der Coleopteren-Arten, 
wdcbe sonst für eigenthllmlicbe Formen des nördlichen 
Skandinaviens, Lapplands, ja sogar Finlands gehalten wur- 
4ßn, in verschiedenen Gegenden von Sibirien und zum Theü 
iwch von Nord -Amerika gefunden worden; und die Arten- 
i^wunen Lapponicus und Pennicus gelten bei den mei- 
i^ten Arten höchstens als historisches 2ieugni8s, dass dia- 



*) In wie fern dieses aocb f&r Finland gih, ist eine Frage, welche 
für dieJQQigea, die sioh in onserm Valeflande des geologischen Sto- 
diuros befleissigen, nicht ohne Interesse sein n^üsste. 
*'*') Mehr Schwierigkeiten dürften dagegen der Beweisführung eQtg«gen- 
treten, dass alle im südlichen Theil von Scandinavien gefundenen In- 
secten-Arten auch im nördlichen Deutschland nnd Pänemark vor- 
kommen. Der 1. Ttieü von Sohiödte's: Grenera og Speoies af Dan- 
mf rks ]ß:ieutberata giebt jedoc]^ aoob ip dioier Hinsicht Tiel Awtichi. 



Digitized 



by Google 



aaB 

selben TmetBi in diesem Gegmden gefunden wordea -«ind. 
IHe Lina Lapponiea L. x. B. hätte mit gleiobcfli ßeebt 
den Nam^ Sibirica oder Americana tragen könnem. 
Einige Arten haben anch in verschiedenen Orte» Temobiedene 
Namen erhalten. Silpha Lapponiea Hbat z. B. wunde 
in Nord-Amerika von Say S. eandata benannt; den Elir 
pbras Lapponicns Oyll ans Kamtschatka n«mt Eatk- 
seboltz EL elongatus, nnd <ilie Pteroloma Forströmi 
O7II. — Adolns brunneus. Gryptohypnus planatu« 
Eseh. ans Kamtschatka ist nicht von dem beim Kocdoap 
Torkommenden Cr. hyperboreus Gyll. rerschiedM; und 
den Harpalns nigritarsis Sahlbg. Ins. Fenn, maeiite 
Dejean etwas später ^ aus Kamtschatka ^ unter dem Kamen 
H. Bolitaris Esch. bekannt, welche Art Zetterstedt ausser- 
diem unter dem Namen H. Lapponicus aus Lapplaod 
besehrieben hat. Pterostichns vitreus Esch., wekhan 
Ikjeaa in den ^^Species gön^ral des Goh^opifbres^ im Jabce 
IflSB aus Kamtschatka beschrieb , wurde in der Lappܻji- 
sehen Fauna tou Zetterstedt im J. 1840 unter dem Namen 
Harpalns borealis*) eingeführt Einige Arten, vekhe 
früher siB im östlichen Sibirien ^orkcNoamend bekannt waren^ 
sind erst in den letzten Zeiten in Lapplaad gefundeli; dies 
ist z. B* mit Amara (Celia) interstitialis Esch», auch 
Am. (Celia) remotestriata Esch. der Fall 

Der grösste TheU der Fauna des nördlichen Seaadi- 
naTienS; Lapplands und Finlands besteht jedoch aus solefaen 
Arten, welche in den meisten Ländern Europa's vorkommeB; 
nnd einige Insedien-Formen, welche im Korden als den- 
selben eigenthümlich beschrieben wurden, sind scheu vor 
dem im übrigen Europa unter anderen Namen bekannt ge- 
wesen. So ist z. B. der Harpalns laevipes Zett., welcher 
andi in Kuusamo Lappmark yorkommt, nicht Tom H. qua- 
dripnnctatus Dejean (Spec. g^nör. d. Golöopter6s lY. 

*) IdotschaUky safft in seiner Schrift: ««Die Coleopterol. Verhältnifl«« 
and die Käfer Eosslaods'^ dass der Pt. (Ha r pal usZett.) borealis 
Zett. dieselbe Art sei wie der Pt. angastatas Megl. Dejean. Dieses 
ist jedoch eio Irrthnm, welcher wahrscheinlich aus der Ten Zet- 
terstedt ansgesproeheneo Vermatbmif, dass diese Arten identiioh 
seien, entstanden ist Pt aognstatus, welcher erst in den let«- 
ten Zeiten ein paar Mal im südlichen Finland beobachtet wurde, 
ist, so viel ich weiss, niemals in Lappland gefunden worden; da- 
gegen ist der auch in Kuusamo Leppmark nnd im ganzen nörd- 
lichen Fistand uemlieh ntmeine Pt borealis ZetteiüC. wedar 
von dem Exemplar des Pt vitteus Esehsch., welchen ich aus 
KaoitschatlLa v^m Hru. Provisor CoUari erhalten habe, verschieden, 
noch von den swei OrigiDal-Exemplaren, die in derselben Qö- 
geod von JSschscbol(« selbst gefunden wurden und im soob^giaehesi 
Museum der Uulversi^t «ich beüadea 

U* 

Digitized by VjOOQIC 



180 

p. 826) rerschiedeii, und nach dem Original -Exemplar m 
der Sammlung des Grafen Maimerheim zn nriheilen^ gebKrt 
«ach der H. seriepnnctatns Gyllenh. zn dieser Art 
Hydroporns ruficornis Zett (nigrita Gyll. var. b.) 
ift der von Sturm in Deutschlands Fauna beschriebene 
Hydr. melanarins und der Longitarsus (Thyamis) 
apicalis Beck^ „Beiträge zur baierischen Insecten-Fauna^ 
ist nicht nur fUr Finlands Fauna von R. F. Sahlberg (Diss. 
Acad. noTas Coleopt sp. sistens) unter dem Namen Hal- 
tica praticola beschrieben, sondern hat auch Yon Zetterstedt 
in seiaen ;,Insecta Lapponica^ den Namen HaliFischeri 
erhalten. In Hinsicht der näheren Bestimmung der in Läpp- 
land und Finland vorkommenden Goleopterenarten herrschen 
noch im Allgemeinen viele sehr wesentliche Irrthflmer; selbst 
die Anzahl derer , dk mir bekannt sind; ist zu gross ^ als 
dass sie hier könnten mitgetheilt werden, obgleich dieses 
gewiss beitragen würde, die Zahl der Arten zu vermindern, 
welche als der nordischen Fauna eigenthümlich angesehen 
wurden. Ich hoffe jedoch später Gelegenheit zu haben, 
diesen Gegenstand zu berühren. 

Einige Arten dagegen, welche aus dem Norden be- 
schrieben wurden, sind in späterer Zeit in verschiedenen 
Theilen Europas geftinden worden. Omalium lineare 
Zetterst. und Epuraea boreella Zett, welche auch in 
Finland vorkommen, sind in einigen Gegenden Deutschlands 
gefunden worden. Dasselbe ist sogar mit einigen unserer 
seltensten Arten der Fall. Pelecotoma Fennioa Payk,, 
welche blos zwei Mal in Finland gefunden worden ist, ist 
nicht allein bei St Petersburg und Moskau gefangen, wo 
Fischer von Waldheim sie unter dem Namen von P. Mos- 
quense beschrieb, sondern auch bei Königsberg i. P. 
XL. Wien, nach einer gütigen Mittheilung von Dr. Uampe. Auch 
die Phloiotrya (Stephens) rufipes Gyll. *)von der wohl 
blos ein vom Prof. Ev. Bonsdorff gefangenes Exemplar sich 
nun in den finnischen Sammlungen befindet, kommt in einigen 
Stellen in England vor; unddieHaltica (Crepidödera)ni- 
gritula GyU., welche während vieler Jahre als eine für das 
südliche Finnland eigenthümliche Art angesehen wurde, ist 
nach einer Mittheilung von Hm. Märkel in Sachsen, schon 
seit langer Zeit unter dem Namen H. vitis Chevrol. und 
H. incrassata Waltl im übrigen Europa bekannt gewesen 
Zwei aus dem südlichen Finlajod beschriebene Arten, von 

^) Im „Catalogae des Col^opt^res de la eoUection de M. le 
Comte Dejeao*' wird die Diroaea livida Dej. Sahlbg. Ins. fenn. als 
Synonym mit dieser-Art angefahrt, sie sind aber nicht allein verschiedene 
Arten, sondern gehören auch zo verschiedenen Gattungen. 

li 



Digitized 



by Google 



X8I 

welchen man nicht wnsste, ob sie in irgend einer andern 
Gegend vorkommen, habe ich wenigstens ans Ingermannland 
erhalten; Adimonia circnmcincta Mannh. nnd Rhizo* 
phagns coeruleipennisSahlbg; erstere^ausTyrisdnrch 
Hm. Modeen, letztere ans St. Petersbnrg dnrch Hm. Obert 
Anch Trachypachns (Blethisa) Zetterstedti Gyll. 
nnd Lymexylon flabellicorne Sahlbg. Ins. Penn. "^ 
sind wohl noch nicht weder östlicher noch sttdlicher als bei 
St Petersbnrg gefunden worden. Dagegen ist die Misco- 
dera arctica Payk. vor Kurzem in grosser Menge bei 
Stettin von Dohm gefunden worden. 

Von den verhältnissmässig wenigen Coleopteren, welche 
in Lappland, hauptsächlich in Finland gefunden wurden 
nnd die ausserhalb unserer Grenzen nicht bekannt sind, 
sind viele so selten, dass es sogar unmöglich war einige 
von ihnen in unserem eigenen Lande zu erhalten. Es ist 
zugleich wenigstens wahrscheinlich, dass einige unter ande- 
ren Namen bekannt sind, und ein Paar Arten, welche in 
Finlands Fauna eingeführt wurden, sind offenbar niemals 
in unserem Vaterlande geftinden worden. Dies ist wenig- 
stens mit der Chrysomela Lusitanica Gyll. Sahlbg. 
gleich metallica De G. der Fall., welche beim Cap vor- 
kommt.**) 

Das« die oben genannten Arten bis jetzt nicht ausser- 
halb Finlands Gebiet gefunden sind, ist ein ziemlich zwei- 
deutiger Beweis flir das Vorkommen von eigenthttmliehen 
Coleopteren-Formen in unserem Lande, besonders wenn man 
bedenkt, dass die ganze Gegend zwischen Petersburg, Ar- 
changel, dem Uralgebirge und Kasan in entomologischer 
Hinsicht beinahe ganz unbekannt ist. Bios durch zwei vom 
Akademiker Baer zu den Kttsten des Eismeeres unternommene 
Reisen ist eine geringe Anzahl Insecten dieser Gebiete be- 
kannt geworden, und doch beweist das Verzeichniss der- 
selben, welches M6n6tri6s in Middendorfs „Sibirischer Beise" 
geliefert hat, dass einige rein nordische Formen sich gegen 
Norden hin ttber die Grenzen Lapplands verbreiten. Auch 
die Angaben, welche wir tiber das westliche Sibirien be- 

*) Lym. flabellic. ist bei Königsberg i. P. von Hrn. Assessor PfeO 
in Menge gefanden worden. Anm. d. Red. 

**) Damit nicht noch zwei südliche Coleopteren- Arten in Finlunds 
Panpa eingeführt werden mögen, glaube ich bemerken za müssen, dass 
in dem von Milne-Edwords, Blanchard and Lucas herausgegebenen Werke 
„Museum d*histoire naturelle de Paris. Oatalogne de la coUeetion ento- 
mologiqne" die Angabe vorkommt, dass das Museum in Paris Ton mir 
die Anisoplia Austriaca Hbst. und Phyllopertha lineolata 
Fisch, au'^ Finland prhaUen hat. Bei einer flüchtigen Durchsicht meinep 
Verzeichnisses hat man „Fennia" statt „Tauria" gelesen. 



Digitized 



by Google 



in 

flitebiif fliBct, sbwdi sie die kleineran ColeopftereiHArteB ^hw 
btctttm, ziemlich spärliefa «nd Gebier giebt selbst sn, dasd 
getne schwaobeii Augen ihn verhindert haben, dreselben 
genauer zt nntersnohen. 

Wani wir also von der geringen Zahl der Coleopteren 
äbseh^n^ i^elehe ansserhalb Finlands Qrenzen nicht gefnih 
den wöfdes sind, so folgt ans dem Vorhergehenden, da» 
mit in der Fanna Tom nördlichen Scandinavien , Lappland 
imd Finland zwei ihrer Herknnft nach verschiedene Be- 
standtheile haben, von denen der eine offenbar ans Sibirien 
eingewandert ist nnd bei uns bedeutend gegen den höheren 
Koifden annimmt; der andere nnd weit grössere ist eine 
verhältnissmä438ig nicht eben artenreiche Verzweigung der 
Fanna des mittleren Eiropas. Die südlichen Grenzen dieser 
Fanna sind hn Allgemeinen sehr unbestimmt; einzelne Ar- 
ten kommen sogar bis zum Mittelmeer vor, einige vielleicht 
noch südlicher. Aber so wie unter den höheren Thier- 
klassen mehrere Arten, welche für einen grossen Theil Eu- 
ropas gemeinschaftlich sind, zugleich sehr hoch gegen Nor- 
men vorkommen, so verbreiten sich auch viele Insecten-Artai 
wekhe der Fauna des mittleren Europa's gehören, bis au 
dem höchsten Norden. Diese Arten haben ausserdem vor- 
zugsweise mit den rein nordischen oder sibirischen Formen, 
wenn ich sie so nennen darf, eine besonders weite geo- 
graphische Verbreitung imeh Osten hin. Beispielsweise sei 
es mir erlaubt anzuführen, dass ich in meiner Sammlung 
vollkommen gleiche Exemplare vom Trichins fasciatut 
L. aus Tiflis, Frankreich, Lappland und Kamtschatka be- 
i»t£e. Einige Arten kommen sogar in Nordamerika -war. 
Die geographische Verbreitung (ßeser Arten gegen Osten 
fallt in Sibirien im Allgemeinen mit den rein nordischen 
Formen zusammen; und da es in den meisten Fällen mehr 
als schwer wäre zu entscheiden, ob wir sie als aus Sibirien 
oder aus dem mittleren Europa Eingewanderte ansehen 
müssen, so sind sie auch im folgenden Verzeiehniss nicht 
tt&terscbieden. Es ist sogar möglieb, dass das mittlere Eu- 
ropa sie aus Sibirien erhalten hat. 

Ausser den im nördlichen Scandinavien, Lappland und 
Pillland vorkommenden Coleopteren breiten sich verhftlt- 
nissmässig wenige Europäische Arten bis zum östlichen Sibi- 
rien, an die Altaischen Berge. Einssein will ich jedoch den 
Bromius (Eumolpus) vitis Fabr. anführen, welcher 
nicht allein in Sibirien vorkommt, sondern auch sowohl im 
westlichen als östlichen Theil von Nordamerika. Höchst 
sonderbar ist es dagegen, dass man den Pterostichua 
orinomum, welcher in Europa blos in England undScboti' 



Digitized 



by Google 



18» 

iMd voHioiiiiiil, in verdclriedetieti Tb«iton Von I^dtiäüän^Mki 
gefiinden hat. Eirby fllbrt anch an, dui^s d^r in einiget 
Theilen Nordamerikas ziemlich allgemein vorkommende 
Staphylinus (Creophilns) villosns Grav. in England 
gefiinden wurde, aber Stephens nimmt diese Art in sein 
^anuaJ of Britisch Coleopters" nicht auf. Es ii^ folglfeS 
zu yermuthen, dass Nordamerika einige Insectenarten mit 
Europa gemeinschaftlich besitzt , welche nicht in Sibiricft 
vorkommen, doch kaum könnte man dieses bis jeM, mit 
^berheit bebanpten. Man weiss bestimmt, dass mehra^ 
lappländische Insecten, besonders Dipteren, welche aus S^ 
birien nicht bekannt sind, in Grönland vorkommen, Äbe# 
dieser Umstand beweii^ nichts, da man in dieser Hinsiebt 
beinahe jeglicher Angabe von den nördlichen Theilen VOA 
Asien entbehrt. 

Unter nnsem Coleopteren, welche dem höheren Nord^Ä 
gekoren, breiten sich einige Arten bis nach England an^, 
und vielleicht können Folgende z. B. mit grösserer Sicher^ 
heit angefahrt werden: Nebria nivalis Payk., ElapfafUsLap- 
ponicns GyU., Agabus serricomis Payk., Helophorus Fenni* 
ens Payk., Cryptohypnus rivularius GylL und mehrere an- 
dere. Da sogar der nördlichste Theil von Schottland eine 
höhere Mitteltemperatur als das südliche Finland hat, so 
sollte man diese Thatsache nicht erwarten; wekhe wahr- 
scheinlich blos durch die kühleren Sommer, während welcher 
die Insedien am Leben sind, erklärt werden kann. 

Ueber Islands Insecten- Fauna kenne ich beinalie gar 
keine Angaben; da indessen diese Insel Tnach den vctt 
Berghans in seinem „ Physicalischen Atlas^ dargestellten 
„Isotbermenkunden der nördlichen Halbkugel^) eine gleich 
Müteltemperatur mit dem grössten Tbeil von Finland nid 
Lappland hat, so werden wohl auch die meisten dort vor- 
kommenden Insecten -Arten unserer nordischen Fauna zn- 
gefaören. 

Im östlichen Tbeil von Finland senkt sich die stfdlieke 
Grenze fUr die rein nordischen Formen bedeutend, und im 
Wiborg'scben Gouvernement sind mehrere gefunden, welrf» 
nie im westlichen Theil von Finland beobachtet wordet 
«nd. Ihre Anzahl nimmt zu in der Gegend von Petersburg, 
wo man z. B. den von Sahlberg in seinen „Inse^;a Fennica^ 
ans Utsjoky beschriebenen Boreaphilug Henningianus ge- 
funden hat; unter den Lepidopteren kann ich die ArgynniB 
Frigga Thunb. und die Chionohas Noraa Thunb.*) anfUhren. 



•; Siehe: Schmetterlinge in and um St. Petersburg too I, C. 
»iAr«irc. 1 Tbl. 



Digitized 



by Google 



184 

Noch ÖBtücher findea wir viele von midereii nordischen For. 
men bei Kasan und in dem nördlichen Theil des Oren- 
hnrg'schen Gouvernements wieder. In Sibirien wird ihre 
Verbreitung nach Süden hin im Allgemeinen von den Al- 
taischen Bergen bis zum See Baikal begrenzt; darauf kom- 
men einige von ihnen im Norden von Ejachta ttber ganz 
Daurien bis zum Hafen von Ajan am westlichen Ufer vom 
Stillen Ocean (weniger bei Ochotsk) vor und berühren zu- 
letzt den südlicnen Tbeil der Halbinsel von Kamtschatka. In 
Amerika scheinen die wenigen nordischen Arten, welche 
noch in diesem Welttheil wiedergeftmden werden, im Allge- 
meinen nicht südlicher vorzukommen als bis zu den Ale- 
utischen Inseln, der Halbinsel Kenai und von da schräg 
über Nordamerika bis zum Süden von Ganada. 

W^pn man diese südliche Grenze für das Vorkommen 
unserer nordischen Insektenformen im östlichen Theil von 
Europa, Asien und Amerika mit den isothermischen Linien 
vergleicht, so findet man eine auffallend grosse Ueberein- 
stimmung zwischen denselben. Dieses ist wahrscheinlich 
die am meisten an die Beg^l gebundene Begränzung auf 
einer so grossen Strecke, welche die zoologische Geographie 
aufweisen kann, Sie ist auch ausserdem auf den orogra- 
phischen Verhältnissen gegründet. Im Süden von den AI- 
taischen Bergen und Kjachta sind ganz andere äussere 
Naturverhältnisse, welche daher die Gegenwart ganz ande- 
rer Insekten -Arten begünstigen. Die geographische Ver^ 
breitung der nordischen Formen in Nord-Amerika ist gleich- 
falls durch Berge begrenzt; südlich von denselben fängt 
dagegen eine Verbreitung von anderen Thierarten mehr in 
der Kichtung von N. nach S. an. Ausserdem ist zu bemer- 
ken, dass viele von unseren nordischen Thierarten, die nicht 
bis zum östlichen Sibirien vordringen, dort von sehr ver- 
wandten Arten vertreten werden. Diese (Erscheinung tritt 
noch deutlicher und mit mehr Belegen in Nord-Amerika auf. 
Dass Sibirien und Nord-Amerika eine Menge eigenthümlicher 
Formen besitzen, welche in Europa nicht vorkommen, ist 
eine allgemein anerkannte Thatsache. Die meisten be- 
kannten, für das östliche Sibirien und Nord -Amerika ^ 
meinschaftlichen Arten, sind solche, welche auch bei uns im 
Norden vorkommen. Erichson spricht im „Archiv fllr 
Naturgeschichte^ wie von einem besonders auffallendem 
Umstand, dass der Carabus Vietinghovii Adams, 
welcher bloss in einem beschränkten Gebiete im westlichen 
Sibirien vorkommen sollte, von Kirby als im östlichen Theil 
von Nord-Amerika einheimisch angegeben wurde. Das auf- 
fallende hierin verschwindet, wenn man weiss, dass diese 



Digitized 



by Google 



1» 

Art, wdcbe ancb beim Behrinfssnnd TCH-koaimty noch nie 
im westlichen Sibirien gefunden wurde , sondern blos im 
östlichen. 

Unter den Insecteu, welche ffkr Lappland oder Fin- 
land und Nord-Amerika gemeinschaftlich sind, glaube ich 
folgende anführen zu können: >) 

Coleoptara '*') 

Notiophilus aquaticus L. Anchomenus angnsticollis 
Fabr., Bogemanni Gyll (Kenai); Pterostichus nigritus Fahr, 
Amara erratica Dft. interstitialis Esch. remotestriata Esch., 
vulgaris Gyll., Bembidium undulatum Sturm., Impressum GylL 
4 — maculatum L.; Colymbetes dolabratus Payk. (Kenai); 
Hydroporus ^seostriatus Degeer, Schoenherri Aub6, Ha- 
liplus ruficoUis Deg. Gyrinus minutus Fabr., Hydrobius 
fuscipes L. Philhydrus melanocephalus OL marginellus F. 
Necrophorus mortuorum F. Silpha lapponica Hbst Ho- 
malota analis Grav. lividipennis Mannh. Aleochara fusci- 
pes F. Tachinus silphoides L. elongatus Gyll. Myceto- 
porus lepidus Gray. Ocypus ater Gray. Philonthus aeneus 
Bossi, politus F., umbratilis Gray, debilis Gray, yentralis Gray, 
fulvipes F. aterrimus Gray.; Quedius fnlgidus F. (groenlan- 
dicus Zeit) molochini^s Grav.; Paederus riparius L. Stenus 
Juno F. ; Oxytelus sculptus Gray, nitidulus Gray. Olisthaerus 
megacephalus Zett. (Kenai) ; Nitidula obscura F. Peltis ferru- 
ginea L.Paramecosoma serrata GylL (Kenai); Atomaria ferru- 
^neaSahlb. (Kenai), atra Hbst; Cytilusyarius Fabr., Simploca- 
ria metallica Sturm. ; Trox scaber L. Melanophila appendiculat 
F. Cratonychus castanipes Payk.; Ampedus nignnus PayK. 



^) Schliesslich fahre ich, als AnmerkuDg, einen übrigens aUgemein 
hekannten Umstand an, nämlich, dats ein Theil von unseren nordischen 
Insekten • Formen ancb ausserhalb des nordischen Gebiets verbreitet ist. 
Auf den meisten höheren Bergen Deutschlands, der Schweiz, Piemonts 
D. 8. w. kommen nämlich, neben mehreren eigenthümlichen Insektenarten, 
einige derselben vor. Da diese Erscheinung auf den östlich gelegenen 
Kaakatischen Bergen nicht stattfindet, so durfte die Erklärung davon nicht 
schwer sein, wenn man sich der Kichtung des Pole-Luftstroms in Europa 
erinnert und dann, dass ein Insekten -Ei, welches gewöhnlich mehrere 
Tage zu seiner Entwickelung bedarf, mit der Schnelligkeit des Sturm- 
Windes in weit kürzerer Zeit von den lappländischen Bergen auf die 
Schweizer Alpen versetzt werden kann. 

2) Diese Verzeichnisse haben keinen Anspruch auf Vollständigkeit, 
es sind blos die Arten angeführt worden, welche ich im Verlauf von 
mehreren Jahren aufgezeichnet hatte. Alle zweifelhaften Angaben sind 
unerwähnt geblieben, ebenso sind die offenbar eingeführten Arten, nicht 
angegeben. Bios für die wenigen interessanten Formen habe ich es far 
nothwendig gehalten, einzeln die Fundorte anzugeben. 

*) Nach dem natürlichen System. 



Digitized 



by Google 



ÖTPtohypnti» hypertk)tötiÄ Oyft. (Ketlld); (Jffbüü >r<ttiabtMi 
Iftunb. (pobegccns Gyll.) Telöphornfi hi^ L. OörjUetes 
yiuiSv§^5 L. Apate substriata Payk. (Kenai); Cis tuiclias 
P. Üpis cerafttMide« F. Dircaea laevigata Helleniti», Serro- 
palpuft striatnÄ Hell. (Kenai); Criocephahs rusticus L. ; 
Asemum gtriatum L.; Callidium variabile L. (Fennicüm L. 
Fabr.); Monochamus sutorLu; Bhagium Inquisitor L.Sitkha; 
Pachyta 6-maculata L. (nach Kirby) *); Lina lapponica L. 
(Kenai); Goniootena riminalis L., rmpee Deg., «rfBniÄ Schh. ; 
Gastrophysa raphani F. polygoni L.; Phyllodecta vitellmÄÄ 
L. Galeruca sagittariae Gyll. Cassida nobilifl L. (SlÄkli). 
Hippodamia 13 -punctata L. OoccineDa 3-fasciata L. 

Lepidoptera: Argynms Selene F. (Kenai), Freyli 
Thunb., (kommt auch auf Island vor), polaris Boisd. Frigga 
Thunb. (Kenai); Vanessa cardui L., Atalanta L., Aiitio|Mt 
L., Chinocas BaMer Boisd. (Nord-Oap, Grönland und IslMd), 
Bore Httbn. Polia prolixa Zett., Plusia gamma L. (Kiacbti^, 
Kenai, Canada), jota L.; Anarta myrftilli L., melano{ya 
Tbunb. amissa Lefebvr. Botys hybridalis (Hübn.?) Zeit 

Neuroptera: Agrion pueUa L. Perla bieaudata L. 

Hymenoptera: Cümbex femorata L. (Trichiosomä) 
Incorum L. Sirex jurencus L. und mehrere andere. Zetter- 
stedt giebt giebt in seinen,, Inseeta Lapponica^ ungefehr 15 
i^ecies Diptera, welche Grönland und Lapfrtand gemeinsaüi 
Bind; ron den Hemipteren aber kenne ich blos drei im sftd- 
Kehen Finland einheimische Arten, welche in Nord-Ameiiklk 
vorkommen. 

Bis in das östliche Sibirien hinein (Irkntsk, Kjachta, 
Darnien u. s. w.) kommen wenigstens folgende Coleopteren 
vor: Cicindela campestris L., maritima Dej., hybrida (L.?) 
F. sylvatftca L; Lebta crux minor L. Glivina fossor L», 
Dyschirius gibbus F. Nebria livida L., hyperborea GyU. 
GyllenhaKi Schönh.; Blethisa multipunctata L.; Elapfarns 
Lapponicus GylL, cupreus Dfk.; Kotiöphilus aquäticus L. ; 
Loricera pilicomis Fabr.; Chkenius holosericeus Fabr.; Ga- 
lathits mieropterus Dft;., melanoeephalus L.; Anobomeons 
angusticollis Fabr., Mannerheimi Sahlbg. Dej. (Irkutsk), 
frpnnctatus L., versutus Gyllh., viduus rz., moeötus Dft., 
graeilis Sturm, fuliginosus Pz., 4-paiietato& De G.; Pterosti- 
chus lepidus Fabr., vemalis Fabr., strenaus UL^ pygmaeui 



*) Könnte die P. Texattlx MaAnb. sein, welchö eine bedondör^ Art 
ist. Die von Haldeman in den „Materials towards ft history of the Lon- 
gicornia of the United States** anfgenommenen Hyloti^pes bajolos L. n. 
Callidinm yiolaceam L. könnten nach dem „Archiv fttr Natargeschiohte* 
1848 gleichfalls besondere Arten sein, n&mlich: fi^ylotrupes KalmÜ 
Schönh. , und Callidium indionm KttodL 



Digitized 



by Google 



m 

Stnrm, nigtito« f^br., aeftiop« DI., öbloti^nnctÄftis t'itbr., 
vittetm Eschsch., striata« Payk.; Am^fÄ anmiciMliö DR., 
(Jttensceli Schönh. (Irkutsk), plebeja Gyll., rimiiata Gyfl., 
Mvialis Gyll, commums Gyll., moutivaga Stürm, tibialis 
Payk., interßtrtialiß Eschseb., remotestriata Eschsch., consu- 
lans Dft, apricaria Fabr., ftilva De G.; Harpalns aenens 
Fabr., diöcoideüs Fabr., ftilvipes Fabr., luteicomis Dft.; tii- 
^itarsis Sahlbg.; Stenolophus exigtiTis Dej.: Bradycellus 
|iiaddüB Gyil.; Bembidinm nannm Gyll. obhqutim Stnrm, 
Höp^smim Fabr. (Irkutsk), femwatom Stnrm, Bruxellensc 
Wett». (lÄiitsk), Sahlbergil D^, (lAntsk.), velox Er., celere 
Fabr., gnttnla Fabr., 4-macnlatum L., articulatmn Pz.; Hy- 
datkms zonatus Hoppe: Ilybins snbaeneus Erichs; Agabtts 
serricomis Payk. (Irkutsk), arcticus Payk. (Ajan), fusd- 
PCöbJä Payk. (Irkutsk), congener Payk., bipustulatus L.; 
Noteros crassicomis Mtffl.; Hydroporus inaequalis Fabr., 
reticulatu« Fabr., 5-lmeatas Zett. (Irkutsk), picipes Fabr., 
Marklim Gyll. (Irkutsk), melanocephalus Gyll., tristiB 
Payk,; HaHplus lineolatus Mamih. (Irkutsk); Gyrinus mi- 
«rtö» Fabr., marinus Gyll. et rar. dorsalis Gyll. (Irkutsk); 
Helophoras aquaticus L^ granularis L., ^seus Hbst, Fen- 
^cus Payk. (Irkutsk); Ochtbcbius pygmaeus Fabr.; Limne- 
WMjbruncatellus Thunb.; Hydrobius fhsdpes L.; Laccobius 
mtentus L.; Philhydrus melanocephalus OL; Cyclonotum 
orbicfultt^ Fabr.; Sphaeridkm scarabaeoides L., bipustula- 
tii» Fabr.; Cercyon unipunctatum L., quisquilium L., flavi- 
ptn Fabr., ntelanocephalum L., anale Payk.; Cryptopleurum 
atomarium Fabr.; Necrophorus vespillo L., ruspator Er., mor- 
töomm Fabr. (Ajan u. Kamtschafta); Silpha Httoralis 
L,, thoracica L., rugosa L., Lapponica Ebiit (Ajan u. 
Kamlschafta), »Jnuata Fabr., dispar Hbst., opaca L., oari- 
nata Hbst., obscura L., atrata L. ; Pteroloma Porsströmii Gyll.; 
Falagna mücata Payk. ; Homalota elongatula (Jrav, aequata 
^> plwaGjdL, socialis Payk., atramentaria Gyll., cautaEr., 
fapgi Grav., orphana Er., atterrima Grav.z Oxypoda abdo- 
minalis Mannh., haemorriioa Mannh. (promiscna Er. et myr- 
mecdphUaMärkcl); Aleochara bipunctata Grav., nitida Grav., 
moeata Grav., angulata Er.; Oligota pusiffima Grav.; Pia- 
Mia .pamiHo Gmtr, Dinarda MärkelH Ksw.j Conurus 

fubesecn« Grav.; Tachyporus obtusus L., abdominalis Gyll., 
ypÄomm Fabr., chrysomelinus L., pusillus Knoch, scitulus 
a^ transversalis Grav.; Tachinus ffavipes Fabr., bipustu- 
latus Fabr.; margJnellus Fabr.; Mycetoporus punctus Gyll.; 
XaatiioKnas lentns Grav.^ ochraoeus Gyll.; Leptacinus ba- 
tlydbms Kaoch, finrmicetonim Märkel; StapbyHnus maxillosus 
U etewiofÄiAw Ol} O^yptm ftacata» Grav.; fulvipetmia 

Digitized by V^UUy IC 



188 

(Ziegl.) Er.; Philonibiis läädnu Fabr., carbonariae GylL, 
aenens Kossi, rotundicollis Min^ir. (scntatns Er.), atratiiB 
Grav., politus Fabr., varias GylL, albipes Grav., lepidns 
Grav., fimetarius Grav., sordidus Gray., varians Payk., ven- 
tralis Grav., vemalis Grav.« spIendidolHS Grav., dimidiatag 
Sahlbg. = causasicug Noram. Er. (Irkutsk), micans Grav.; 
Quedius laevigatus Gyll. (Ajan) ; Oxyporus maxillosus Fabr. 
et var. Schönherri (Sahlbg.) Mannh. (Irkutsk); Lathrobinm 
panctatam Zett ^Irkntsk), filiforme Grav.; Paedems ripaijins 
L; Stenns pusillns Er., tarsalis Ljangh; Euaestethus laevi- 
nsculus Mannh. (Irkutsk); Plathystethus morsitans Payk., 
comutus Grav.; Oxytelus piceus L. Gyll. (luteipennis Er.), 
nitidulus Grav.; Olisthaerus megaeephalus Zett. (Ajan); 
Anthophagus omalinus Zett (Irkutsk). caraboides L.; 
Delipbrum tectum Payk.; Omalium florale Payk.; Megarthras 
depressus Pa^k.; Platysoma frontale Payk., angustatnm E. 
H. ; Hister unicolor L. cadaverinus E. H. ; purpnrascens Payk., 
bissexstriatus Payk., bimaculatus L., 14-stnatu8 Gyll.; Tri- 
chopteryx picicomis Mannh.; Hydnobius punetatissimus Steph. 
(Irkutsk); Anisotoma picea lU. obesa Schni.; Phalacrus corru»^ 
GUS Payk., substriatus Gyll.; Olibrus millefoUi Payk.; Cercus 
pedicularius Gyll; Brachypterus urticaeFabr.; Epuraeasila* 
cea Hbst., aestiva L., pygmaea Gyll, oblonga Hbst; Nitidula 
bipustulata Fabr.; Omosita depressaL., colonL.; Meligethes 
mfipesGyll, aeneus Fabr., subrugosus Gyll, pedicularius GylL, 
erythropus Gyll.; Cychramus luteus Fabr.; Ips 4-pu8tulatQ8 
L.; Rhizophagus parvulus Payk. (Irkutsk); Peltis ferruginea 
L. ; Ditoma crenata Fabr. ; Bothrideres contractus Fabr. ; Cery- 
lon histeroides Fabr. , deplanatum Gyll. ; Pediacus fuscus E^.; 
Dendrophagus crenatus Payk. (Ochotsk); Antherophagus 
nigricomis Fabr., pallens OL; Paramecosoma serrata Gyll.; 
Atomaria ferruginea Sahlbg., fuscipes GylL, atra Hbst, 
pusilla Payk; Orthoperus brunnipes Gyll. ; Myeetophagus 
4-pu$tulatus L., multipunctatus Mrsh.; Litargus bifasciatns 
Fabr. ; Dermestes munnus L., lardarius L., domestieus GebL- 
Trogoderma nigra Hbst; Aiithrenus muscorum L.; Synca* 
lypta Setigera Ül.; Byrrhus pilula L., dorsalis Fabr.; Cyti- 
lus varius Fabr.; Trichius fasciatus L.; Getonia aurata L., 
metallica Payk., marmorata Fabr. (Eiacbta); PhrUopertha 
horticola L.; Melolontha hippocastani Fabr.; Rhizotrogaa 
solstitialis L.; Serica brunnea L.; Geotrupes stereorarius 
L«, gylvaticus Pz.; Onthophagus Austriacus Pz., fractieomis 
Fabr., ovatus L.; Aphodius subterraneus L., fossor L., 
haemorrhoidalis L., nmetarius L., ater De G., Lappcmnm 
Gyll. (Bhenonum Zett — Irkutsk u. Ajan), borealis Otyü. 
ÖbrjLOtsk), sordidus Fabr^ mfeaoeM Fabr., nitidnlua Fabr., 



Digitized 



by Google 



im 

^ger Pz.^ punclatasHkataB Starm. rafipe« L.^ ctopresras 
Eng.; Ammoeciüs brevis Erichs. (Irkatsk); Aegialia -sabaleti 
Payk.; Trox sabiilosas L.^ scaber L.; Platycerus Caraboides 
L.; Sinodendron cylindricam L.; Melanophila appendicnlata 
Fabr. (Kamtscbatka), tarda Fabr.; Baprestis mariana L.; 
Ancjlocheira rustica L., 8-maoalata Pall.; Dicerca acnmi* 
nata Pall.; Poecilonota conspersa Fabr.; Chrysobothrys 
ehrysostigma L.; Agrilus viridis L.; Trachys minuta L., 
nana Payk.; Cratonychus castanipes Payk.; Adelocera üor 
data L. (Irkntsk); Campylns linearis L.; Ampedns sangni- 
neos h., ephippium Fabr., praenstns Fabr., balteatus L«, 
eloogatnlns Fabr. (Kiachta); Cryptohypnns hyperboreus 
Gyll., rimlarias Gyll. (Irkutsk), tetragraphus Germ.; Co- 
rymbites castanens L., tessellatus L., Qnereas Payk.; Dia- 
canthas holosericeas Fabr., costalis Payk. (Irkutsk). melan- 
cholicQS Fabr.; Ag^otes obscuras L., sputator L. (gramim- 
eolaRedtb.); Sericosonins fugax Fabr.; Dolopins marginatus 
L; Cyphon griseus Fabr., variabilis Tbunb., Padi L.; Ly- 

S*9toptems sanguineus L.; Lampyris noctiluea L., splen- 
dula L. (Irkutsk) ; Podabrus alpinus Payk. (Irkutsk, Kam- 
tschatka), Schönherri (Dej.) Mannh. (Irkutsk), Lapponicus 
Gyll. (Irkutsk); Telephorus testaceus L., elongatus Falk, 
ater L., paludosus Gyll.; Malachius viridis Fabr.; Dasytes 
niger L , flavipes Fabr.; Clerus formicarius L.; Oorynetes 
violaceus L. ; Anobium pertinax L., denticoUe Creutz., abietis 
Fabr.; Dorcatoma dresdensis Hbst., bovistae Knoch; Apate 
sufostriata Payk.; Cis boleti Scop.; Opatrum sabulosum L.; 
Crypticus quisquilius L.; Tetratoma ancora Hbst. var. b. 
Gyll. (Ajan) ; Upis ceramboides Fabr. ; Stenotraehelus aencus 
Payk.; Dircaea laevigata Hell.; Serropalpus striatus Hell. 
(Irkutsk); Scotodes annulatus Eschsch. ; Pytbo depressnsL.; 
Pyrochroa pectinicomis Fabr.; Notoxus monoceros L.; An- 
thicus ater Pz., rufipes Pz.; Mordella 12-punctata Rossi 
(Irkutsk), aculeata L., troglodytes Mannh. (Irkutsk), pumila 
Gyll., humeralis L.; Anaspis frontalis L , rufilabris Sturm, 
lateralis Fabr., arctica Zett. (Irkutsk, Ochotsk), flava L.; 
thoracica L. ; Melo6 violaceus Marsh., brevicollis Pz. ; Dilylus 
laevis Fabr. (Irkutsk, Kiachta); Oedemera virescens L., 
lurida Gyll; Ghrysanthia viridissima L.; Salpingus bima- 
eulatus Gyll. (Irkutsk). 

Hinsichtlich der Curculioniden kann ich auf die 
„Genera et species Curculionidum etc. a C. J. Schönherr*^ 
verweisen. Ich will blos hinzusetzen dass der Hylobius 
arcticus Payk. bis Ochotsk vorkommt. 

Hylastes ater Payk. tenebrosus Sahlb. (Ajan); Den- 
droctOBUs imnor Hartig; Bosl^chu» typographus L. steno- 



Digitized 



byGoogU 



grmbM DfL lariciB F. eenunatai Zett (Matek)^ nigrittt 
G7IL SpUidiis dnUaB GjU. 

In dem ^Versuch ehißr monograpfaiaehen Darfirtielloiig 
der Käfergattnngen €orticaria und liitbridimB von C. 0. 
Manfierheim^ welcher in Germar's Zeilsehrift ßtr die Eitfo- 
mologic Tom. V. angenommen ist, finden sich nähere Ab- 
gaben über diese Gattungen. 

Monotoma conicioollifi Chevr.; Mjrmeeoxenus snbter- 
raneo« CheFr.; Tragoeoma depsarUim L.; Aromia mosdiKite 
L. (Kiaefata); Criocephalus rusticiui L; Oriomorphnji oatba- 
nens L.; Asemnm stria;tum L.; OaUidinm dilatatum Pajk-, 
violacenm L.; Glytus pantheriima SaTenius (Kiaehta), licia- 
tui L., Arietis L.; Aeanthodems varins Fal»*.; Astynonns 
aedilis L*, gnsens Fabr.; Pogonocbarus &scienlaris P^.; 
Monochamtts mrtor Fabr., aotor L.; Lamia textor L.; Me- 
Msa myope Datan.; Saperda carcbarias K, aeaUuis h^, 

?opnlnea L.; Oberea oeulaia L.; Bhagimn iodagator L.^ 
achyta iamed L. (Irkuti^); 4-maiettlata h., initerrogatioi^s 
L.y borealis GylL (Ajsm), pacta Maonh. (Ajan^ 6-n»tomata L., 
rtrigilata FaU*., smara^nla Fabr^ marginata Fabr. ; Stran- 
galia attennata L.; Stenura thoracica Payk. (kkutak, Dao- 
rien); melannra L.; Leptora virena L., testaeea L.; cioeta 
Fabr.: Donacia dentipes Fabr., serieea L., Fennica Payk. 
(Kiaonta), Syneta betulae Payk.; Zengophora subspinoofk 
Fabr.; Lemacyanella L.; Labidostomis 3-de»tata Xi«;GljrfttiDa 
4^pnnctata I^; Br<Hmns o4)aoirüB L.; Cryptoeepbabis coi^iger 
L., distinguendns Schneid., eoryli L., sericen« L., §«fip0» 
Fabr., pallifrons Gyll., bipanctatns L., lalM&tuB L.; Paohy- 
braehys histrio Oi.; Chrysomela staphylea L-, varian« 
Fahr., ma/ginaUs Dft., margjnata L., ^wiiaisl«,, polita L.; 
Lina popuU L., tremalae Fabr., loo^coUis Soffr., eapvea 
Fahr; aenea L., lappontca L., coUaria L., a^pina Zett (^- 
kutak, Daurien); Gouioetena mfipes De G., yiminalia L., 
triandrae änffr., afSnia Scbfa-, palUdaL.; Plagiodera an»o- 
naciae L.; GaatrophysapolygoniL.; Phyllodecta vnlgatisaima 
L«; Fitellinae L* ; Phaedon cochleariae FaJ[>r.; Hdodeshanoo- 
Ycrana Fabr., margioeUa L., pbellandrii L.; Adlimoiiia ta- 
naceti U, ca^eae L.; GaUeruca sagittajiae Gyll., Hq^<^ 
Fabr., cakaariensis L* lythri GyUL), teneUa L.; P^yllolm- 
tica 4rmacnlata L.; Lnperus flavipes L.; HaltäeA (äeraow 
^ L., ferraginea Sehr., fesomata GyU. (Irkntsk), helxines L., 
Modieeri L. (Irkntsk), fiexnoaa lU., nemorum iZ, £u|^borUae 
Sehr.; Longitamia a{>ieaUa Beck., melanocephfiina Gyll, 
pratensis Pz., iurid»» Ol> parvnlna Pk.; PsyUiodeg ^^fbonlata 
Itt.; Pleetposceiia dentipea £• H. Sahlbergi GylL tirkntsk), 
aiädella Piq^k«, «ridiüa GjU*; GasaidA mm^raea Xi^ am- 



Digitized 



by Google 



g«i&ölMte Fabr., nobil» L., obvoteta ill.; Triplax aenea 
Payk. 

HiBftiehtUeh der Secnripalpes kann ich aaf die 
>Species des Col^optöres trinrtres söcuripalpes par M. E. 
Mnlsiuit^ (ia den ^^Annales des sciences physiqties et natu- 
relle» etc. de Lyon^ Tom. IL 1850) hinweisen. 

IMese Anzahl voa finnischen und lappl&ndischen Gole- 
<^iteren^ welche bis zum östlichen Sibirien vorkommen, wird 
m westiiclien Theil noch mit ungeßthr 300 Arten vermehrt; 
welche in G^Uers oben aagefilhrtem Werk aufgenommen 
siad. Ich will blos hinzusetzen, dass der Campjlus bo- 
realis Payk. und Callidium coriaeeum Payk. im 
nördlichen Theil des Orenburg'schen Gouvernements vor- 
kommen, und dass der Phryganophilus ruficollisFabr. 
bei Kasan gefunden wurde. 

Was die übrigen Insecten-Ordnungen betrifft, so man- 
geln uns beinahe gänzlich Angaben iüber das Vorkommen 
unserer Formen in Sibirien; die wenigen Beiträge, welche 
inMiddendorfs „Sibirischen Reise*^, im 5. Theil der „Ento- 
mographie de la Bussie par G. Fischer de Waldheim^ über 
die Xtepidopteren und in einigen von W. Nylander heraus- 
gegebenen Sebriften über die Hymenopteren enthalten sind, 
beweisen denflicfa genug, dass nicht allein das benutete 
Material ein sehr geringes war, sondern zugleich dass auch 
hei uns vorkommende Formen einen wesentlichen Theil 
aller bekannten Arten dieser Gegenden ausmachen. Es ist 
daher wenigsteiB zu vermuthen dass auch in den andern 
Ordnungen der grösste Theil unserer nordischen Formen 
weit in Sibirien hinein vorkommt, besonders da die meisten 
Arten in denselben .sich vor den Käfern sowohl durch eine 
grössere Bewegliehkeit als auch durch einen schnelleren Flug 
amszeichnen. Die Mehrzahl ist verhältnissmässig weit mehr 
von den Vorkommen einzelner Gewächse abhängig, welche 
besonders höher gegen den Norden eine unermesslich weite 
Verbreitung haben. So fand z. B. Trautvetter unter den 
Pflanzen welche im Tamyrlande gesammelt wurden, Vs ^^ 
Flora der Melville»nlnseln wieder, obgleich diese Insel 110^ 
östlicher gelegen ist. Durch einige von Eversmann bemus- 
mgebene Arbeiten wissen wir, dass wenigstens ein grosser 
Ilieil TOitt unseren Lepidepteren und Hymenc^teren bis tm 
des Ural vordrmgen. 

Wie weit nach S. oder N. jede einzelne Inseet^i-'Aft 
sowohl bei uns, als in Sibirien voricommt, ist gegenwärtig 
xmsMg^h zu entscheiden. Die meisten rein ncMrdischen. 
Formen breiten sieh wahrsoheinHeli Ins zum Eismeer aus 
Auf Novaja Semlja hat man Uoa einen Kttfer gefunden, 



Digitized 



byGoogU 



Bftmlich bihjb netie Ohrysom^Ia. Auf derseiteii Imel 
kommt aacb der Bombus Lapponicas Fabr. vor. 

Unter den von Bär am Eismeere gesammelten In- 
secten verdienen folgende b^GK)nders angefahrt zn werden: 
Nebria nivalis Payk. , Hydroporns Lapponnm Gyll. und 
Aphodius pieeus Gyll.; und unter denen die Middendorf im 
Tamyrlanoe fand: die Nebria nivalis Payk.^ Pelophila bo- 
realis Fabr., Amara torrida Hl., Am. alpina Fabr., Colymr 
betes dolabratus Payk., Hydroporns Schönheni Aub6. H. 
Lapponnm GylL, Diaeanthus impressns Fabr., Argynnis po* 
lans Boisd., A. Frigga Tfaunb., Bombus hyperboreus ScUl 
Tabanus Tarandinus L. u. Oestrus Tarandi L. 



Beobachtungen und Bemerkungen 

von V* Sttle* 

1. Sphinx elpenor Lin. 
lebt in hiesiger Gegend als Raupe auf epilobium angusti- 
folium, vorzugsweise aber auf Impatiens noli me taubere, 
wo sie namentlich im Herbste 1855 vorkam. Vor dieser 
Beobachtung war ich schon verschiedentlich darauf auf- 
merksam gemacht, dass eine grosse Raupe mit Hom am 
Schwankende nie an schattigen Stellen in einer Holzung 
stehendes Ejraut mit aufrechtem Stengel angehe. 

2. Noctua Haworthi Curtis 
ward von mir in Kroyer Tidskrifi B. 1 p. 534 imVerzeidh 
nisse Dänischer Schmetterlinge als Polia saliceti aufgeführt, 
nachdem ich mit dadurch irre gekitet worden, dass die 
Raupe, aus der ich die vermeintliche Art erzog, der von 
Treitschke gegebenen Beschreibung ao ziemlich entsprach. 

Ich hatte solche am 10. Juni in mehreren Exemplaren 
von VoUweiden geklopft, nicht genauer beschrieben und 
finde in meinem Tagebuche nur noch bemerkt, dass sie das 
Colorit der Futterpflanze und ein schwärzliches Gebiss be- 
sessen. 

Die noch vorliegende Puppe ist hellbraun, glänzmid 
und hat auf der Bauchseite vor dem Oremester einen brei- 
ten Eindruck und femer 2 Endspitzen, die sich hakenförmig 
nach aussen wenden. 

Die cf Eule erschien am 14. Juli und passt zu einem 
mir vom Herrn Gonservator Hopffer in Berlm mitgetheilten 
$ Exemi^are, worauf mich Herr Schmidt bei Durchsickt 
meiner Sammlung anfmerksam machte. . 



Digitized 



by Google 



m 

Haeh VorsteheDdem scheint fest zu stehen, dass N. 
Haworthi weder eine Agrotis noch eine Apamea ist, zu wekhen 
sie Preyer (nene Beiträge B. 6 p. 150) stellen wollte, nnd 
sich yielmefar den Orthosia benannten Arten anschliesst 

3. Bromins obscnrns Lin. 
ist nach dem Endmlat - Tessin'schen Verzeichnisse ein bei 
Hamburg nicht häufig vorkommender Käfer. Ich finde ihn 
alljährlich auf Epilobium angustifolium, kann jedoch Aber 
die Larve nichts mittheilen. 

4. Dytiscus lapponicus Gyllh. 

Zur Eni Zeitung 1855 p. 361 kann ich die Voraus- 
setzung, dass diese Species m vielen Gewässern Holsteins 
vorkomme^ gegen die angebliche Erfahrung in Schutz zu 
nehmen nicht umhin. Nach meiner kommt er in Holstein 
an vielen Localitäten vor und dmf ich annehmen, dass dies 
von der ganzen cimbrischen Halbinsel gelte. Ich erhielt 
Exemplare aus Teichen und Pftltzen, aus Landseen zeither 
keine. 

5. Anthicus ater Payk, 
kommt bei Eiel, wenn auch nicht eben häufig, vor und 
zwar vom August bis zum Frtthling. Er überwintert in 
Schilfstengeln und erhielt ich einst 8 in einem solchen neben 
einander versteckte Individuen. 

6. Anthicus antherinus Fabr. 

Habitat in floribus passim heisst es bei den Autoren* 
Die Verfasser des Hamburgischen Verzeichnisses fanden ihn 
unter Schilfstengeln. Ich tri^ ihn am 8. September auf der 
Insel Föh)r in einer Colonie von 50 Stücken am Seestrande auf 
Marschboden an einer Stelle, wo solcher von einer Sand- 
fläehe begrenzt war unter Polygonum nach Art der Bembi- 
dium schnell laufend. 

7. Anthicus rufipes PayL 
kommt am Ostseestrande unter ausgespültem Seetange vor. 

8. Psammoeeus bipunctatus Fabr. 
ist nach Ausweisung eines am 17. April auf Moorboden in 
der Nähe eines kleinen Landsees unweit Kiel erbeutetem 
Exemplares ein weiter nördlich vorkommender Käfer, sJs 
man oisher glaubte. Herr SehiOdte &nd ihn, wenn ieh 
nicht irre, ebenfalls auf Seeland. 

9. Ueber Rhodites Hartig. 
Der benannte Autor (Germar. Zeitschiift Bd. 2 pag. 194) 
erwähnt dreier ihm bekannter galliger Auswüchse auf Bösen, 
welche von Arten dieser Sippe producirt werden, und habe 
ieh in hiesiger Gegend sowohl aen bedegnus als die run- 
den Gallen des Bbodites eglanteriae oft angettfoffen, lelsier^ 

18 

Digitized by V^UUy It: 



m 

die grtesereu yob mehreren. Wespen bewohnJL 

Auf der Feldrose finden sieh aber noch andere auf der 
Oberfläche der Blätter fixirte, den vergedachten älrnttch, 
aber mehr ovale und durch die der Boae imitirende Stacheln 
in die Augen fallende. 

Eine stets von der Blattfläohe halbirte^ viel kleuxere 
verunstaltet die Kätter der Bosa pimpinellifolia in Vldlzahl 
und nimmt oft deren ganze Oberfläche ein. 

Aus beiden habe ich zeither nur $ Wespen erzogen. 
10« Spathius clavatus Kees. 

lieber die Fortpflanzung der Species, die nach der 
Vermuthung des Autors in den Larven von Coccinelia und 
Oaleruca wohnen, nach Batzeburg in denen von Orchestes 
quercus und in Wicklerraupen von Pinus pinaster hause^ 
und von Bouch6 aus Anobium striatum erzogen wurde. 
was Batzeburg (Ichneumoniden der Forstinsecten Bd. 9 
pag. 42) bestätigt, habe ich die Bouchi'sche Angabe glelcte- 
falls bestätigende Erfahrungen gema^cht Gleich dem Ano- 
bium kommt die Wespe alljährlich im Spätsommer und 
Herbste in den von mir bewohnten Ziminem vor und kom- 
men beide aus dem die Fenster umgebenden Getäfel, von 
wo aus sie sich weiter verbreitet. Namentlich hatte der 
Bohrkäfer einige der Kasten meiner omithologischen Samm- 
lung angegangen und erschreckte mich durch seine Er- 
scheinung in (obigen, war aber auch hier von der Wespe 
begleitet. 

iiin der Bevision unterzogener enthielt gegen 80 Exemf- 
plare letzterer in beiden Geschlechtem und ungefähr eine 
gleiche Anzahl der Käfer. 

Die der Wespe variirten sowohl in der Grösse als Ntt- 
ancirungen des Golorites. 

11. Telegraphus maculipennis Batzeb. 

Antennae mtctae liypostomate infero insertae, piribe- 
scentes, erassae, 7 articulatae, radicnla 'brevi; scapus com- 
«ressusi frontem superans, in eomu deflcKum prodnotus; 
lagellum ilUns laten ante apicem insertum, articulis 5 arcte 
connatis perfoliatis aegre dklanguendis compositum; ultimo 
aentimcuto reliqm» triplo kfigiore. 

Caput rotundatum, longUodine tarnen latius, horison» 
tale, vertice oblonge quadrato. 

Os prominulum, oculi maximi reniformes latera capitis 
oo<mpantes. . 

Heurae seutatai^f tboria capiti pr^ius a^UoatQ«» 
«bdomine paulo altiop, aatice lateribus promauiltti. Sm^ 
ItUüi parviüii. 



Digitized 



by Google 



Mdomen stssile i^pttmnm, i^piee Miimuyrtiiip^ seg- 
mentis inter se aeqnalibas compositum. 

Alae enerves ramolo sabcostali ante medium obUteratqw 

Tarsi 5 articulati, tibiae femoraque compressae^ tibia^ 
intennediae apice uneo valido primum tarsorum acticulum 
8uperante annatae. 

G(4or obscure metallicus^ vertice geuisque viridi-aeueis, 
Ulis striga nigro-cyanea dimidiatis. 

Pedes anteriores flavo maculati, posteriorum tibiae apioe 
albo-flayidae, tarsi concoloreSy apice fusco. 

Alae albidae fusco egregie pictae. Lon^tudo ^U^^\ 

Weil jeder Beitrag zur Erkenntniss dieses wunder- 
schönen Pteromalinen interessiren muss, gebe ich vor* 
stehende etwas umständliche, nicht ohne grosse Anstren- 
gung meiner Augen bereits 1842 entworfene Beschreibuj^ig« 

Eine noch genauere hat die Besorgniss, dajs vorliegende 
einzige Exemplar zu zerstören, nicht erlaubt Gefaqgeii 
war dasselbe you Herrn Meves, derzeitigen Conservator am 
Museum in Stockholm, unweit Kiel. 

Das Greschöpf gehört zu den überaus derbschaligen, 
und hatte ich demselben die Benennung Xenoceria trypeta 
beigelegt 

Auch die Vordertibien führen einen aber kleineren 
Endspom. Die Basis der Flügel ist durchsichtig^ worauf 
in der Mitte des beginnenden braunen Feldes ein. heller 
Fleck folgt, mit dem ein kleinerer in der Kegion der Flu; 
gelspitze correspondirt Zwei andere nehmen jederseits den 
Wen- und Aussen -Band des Flügels ein. Der Hinterleil^ 
misst kaum V4 Limo. 

Dass Herr Professor Batzeburg dasselbe Thier vor sich 
gehabt, scheint sicher. 

12. Ichneumon incubitor Gravh. 

Für diesen hatte ich eine Wespe, die ich in Folge 
eines bereits in diesen Blättern besprochenen Frasses der 
H. piniperda in den holsteinischen Gehegen von Nadelholz 
in bei 100 Individuen aus den Puppen der gedachten Eule 
erzogen habe, anlangend das $ rücksichtlich meiner Bestim- 
mung nur dadurch beunruhigt, dass Batzeburg dieselb^;^ 
aus Geomeä*a lituraria und nicht aus der Eule erzogen. 

Die Gxavenhorsf sehe Beschreibung des incubitor $ passt, 
abgesehen von der areola, die bei allen meinen Exemplaren 
vollkommen dreieckig, so völlig und insonderheit die der 
var. 2, dass mir über die Identidität kein Zweifel bleibt. 
Die Schenkel sind insgesamn^kt schwär? ui^d dsi^ dritte d^ 
3 b^au^n ptoterleibs-Segmcintcf |iat bieten ein^ft QcWär;^ 
lieben Anflug. 

18* 



Digitized 



by Google 



Ob dagegen Batzebmig: Th. 1 pag. 135 dieselbe Art 
TOT sich gehabt^ möchte ich eher bezweifeln. Sein Merk- 
mal eines ischmalen Scheitels trifft nämlich bei meinen Indi- 
viduen nicht zn. 

Jedenfalls kann der Linn&'sche Name, sei es auch rmi 
vorläufige beibehalten werden* 

Meine I. incubitor cf variiren in soweit, daös ihr stets 
ins braune spielender Hinterleib mitunter mst schwarz er- 
scheint. Diese Farbe hat auch der übrige Körper, mit 
Ausschluss der stets gelblichen Tibien, Tarsen und der 
Schenkel des ersten Beinpaares. Braun oder vielmehr 
rothbraun sind bei den meisten Exemplaren die Seg- 
mente 2 und 3^ selten ohne dunkeln Schatten an der Basis 
des zweiten und am Ende des dritten. Ein constantes 
Merkmal bleibt, dass die Palpen, das Gesicht, die Unterseite 
des ersten Ftthlergliedes, die jedoch an der Stime unter- 
brochenen Augenkreise, zwei Striche an der Fühlerwurzel 
und die Einfassung des scutelli gelblich weiss. Die Spitze 
des Abdomen zeigt nur die Grundfarbe. 

Für die Annahme, dass die solchergestalt beschrie- 
benen cT zu den gedachten S gehören^ sprechen wenigstens 
eben so triftige Gründe, als die für die Vereinigung ybn I. 
nigritarius cf und I. annulator redenden, die auch ich 

f leichzeitig (Anfang Juni) aus der N. piniperda erhalten, 
idde Geschlechter machen einen und denselben Total- 
eindruck, haben einen beiden eigenthümlichen Eauchanflug. 
das Stigma ist braun (bei $ auch das übrige Geäder) und 
die innere Cubitalzelle hat das bei vielen I. nigritarius vor- 
kommende vestigium nervi dividentis. 

Die grössten cT meines I. excubitor übertrafen die des 
I. nigritarius cT nicht, wogegen keine so kleinen excubitor 
J als annulator, welche bisweilen vorkommen, vorliegen. 

Vergleicht man aber den I. nigritarius mit incubitor cf 
und die beiderseitigen $ mit einander und abstrahirt von 
der Farbe, zeigen sich unter beiden so geringfllgige Unter- 
schiede, dass sie Bedenklichkeiten hervorrufen. 

Die respect. Fühler, metathorax, die Bildung, das Ver- 
mältniss und selbst die Punktirung der Abdommal - Seg- 
hente stimmt so ziemlich überein und nährt Zweifel, die 
bereits im dritten Bande der ßatzeburgischen Publioa- 
tionen ausgesprochen worden. 

Zu solchen gesellt sich, dass ich, und ebenfalls aus 
der N. piniperda, einen I. nigritarius cT mit einfarbigen 
Fühlern erhalten und dass beide Arten die Puppe inres 
Wirthes auf ganz ähnliche Weise wohl 2 Linien vor deren 
Spitze ab- und durchnagen. 



Digitized 



by Google 



Für die Möglichkeit, es nur mit einer Art zu thnn zu haben, 
redet endlich noch der Umstand, dass ich vom L motato« 
rius Grav. der nach Tid. Bd. 3 pag. 319, Inqniline der 
Noctna acrae neben braunen cf auch ein ganz schwarzes 
bekommen zu haben meine. 

Die grosse Aehnlichkeit meines I. incnbitor (f mit rxir 
broater Batzeburg habe ich endlich nicht übersehen, beide 
aber nicht flir identisch erklären können, und gilt dasselbe 
vom I. Steinii des verehrten Autors, den ich bei dieset 
Veranlassung wiederholt um die Beantwortung der Fragen: 

Ob nicht die von ihm aus der Föhreneule erzogene 
vermeintliche Tachina glabrata Meigen identisch mit 
Tachina rudis? 
i^nd I. balticus identisch^^^mit Trogus alboguttatug? 
bitten möchte. 

Unter den von mir aus der vielbesprochenen Eule er- 
zogenen Species befand sich übrigens auch 

13. Banchus compressus Fabr. 
und beschränke ich mich auf diese blosse Mittheilung, wefl 
ich über diese Species nur in den Ichneumoniden der Forst 
insecten bereits Gesagtes wiederholen könnte. 
14. lehn, nitidulus, (Sect 9.) 
schlüpfte am 27. AprU in einem einzigen Exemplare aus 
einer Puppe der piniperda, die er ganz auf oben gesctil* 
derte Weise durchbissen hatte. 

Niger, macda scapi antennarum inferiore, clypeo(][ue 
lateribus flavidis, segmentis 2, 3, 4 rufis, hoc snmmo apice 
fnsco, pedibus anterioribus, coxarum exceptione, intermediis 
apice femorum cum tibiis, posticis basi femorum et tibiarum 
stramineis. 

Alae fiunato hyalinae^ stigmate, radice et synamula et 
brunneo stramineis, areola 5 angulari pyramidata. L. 5'" 
= 0011, alarum expensarum 7V2 = 0016. An ?? 

Mit Rücksicht auf die Sippencharactere darf hervorge- 
hoben werden, dass der metathorax typisch gebildet^ der 
petiolus sehr dünne, streifig und länger als der hmtere 
Theil des Segmentes sei. 

Die Gastrocoeli sind linienförmig und lassen einen ver- 
bältnissmässig weiten Raum zwischen sich. 

Der ganze Hinterleib ist platt, doppelt so lang als der 
thorax, läuft spitz zu und hat 6 Bauchsegmente. 

Der ganze habitus ist Tryphonartig und halte ich die 
Wespe flir unbeschrieben. 

15. lehn, saturatorius Lin. (Sect. 4.) 

Ich habe der Erziehung dieser Species (Kröyer Tid- 
skrift B. 1 pag. 310) aus Noct phragmitidis gedachti und 



Digitized 



by Google 



1!»^ 

dabei des gleichKeitigen Ersclieineiis der Enle and der 
Wespe, deren Raupe erst 9 Monate später auf ihrer Futter- 
|)flanze zum Vorschein kommt, und die Frage aufgeworfen, 
m welcher Gestalt der Ichneumon inzwischen fortexistirea 
mCge. 

Es wurde die Alternative gestellt, dass dies entweder 
in Eifc^rm, neben denen der Eule, oder als Larve in der 
Bau^ einer andern Species geschehen müsse. 

i)ass die letzte Annahme die richtige, scheint durch die 
neulich (Eni Zeit. 1855 p. 89) mitgetheilte Erziehung eines 
I. saturatorius aus der Noct. dubiosa erwiesen, die sich 
seitdem wiederholt hat, und zwar wiederum eines ?. 

Beide gehören der ym*. 4 bei Gravenhorst an. 

Das aus N. phragmitidis erzogene Exemplar ist leider 
nicht mehr vorhanden. 

16. Gampoplex facialis (SectS). 

Abdomine compresso, facie primo(|ue antennarum ar- 
ticulo subtus flavis, segmentis intermediis rufis, pedibus an- 
lerioribus posticisque altematim ftdvis, areolanulla. Long. 9^'' 
= 0019. An ?? 

Die Fühler sind vielgliederig, Kopf und thorax grau 
behaart, der raetathorax grob punctirt, ringelig, in der Mitte 
muldenförmig, die Schilder undeutlich, von den 7 oben 
sichtbaren Segmenten ist das 2. auf dem Kücken schwärz- 
Jich und auch das 5. an der Basis braun. 

Die Tarsen haben die Dicke der Tibien. An den bei- 
den ersten Beinpaaren sind blos die coxae, am dritten 
ausser den sehr dicken und dabei glänzenden Coxen auch 
das zweite Glied der trochanteres, die Schenkel und das 
Enddrittel der Tibien von der Grundfarbe. Flügeladem 
gelbbraun. 

Abdomen so comprimirt, wie dies bei dem C.pugillator 
und den nahestehenden Arten der Fall. 

Erzogen von Herrn Schmidt aus Noct. ripae vom 
Ostseestrande. 

Wie tief sich die Raupe dieser Eule zur Verwandlung 
in den lockern Ufersand einbohren könne, habe ich^dsis 
1835 p. 338) geschildert. 

17. Phytodietus maritimus. 

$. Niger, antennis, alarum venis, scutelloque apice 
mfis^ areola quadrata, aculeo quadrantali. 

Fühler länger als der Körper, Kopf breiter aU der tho- 
rax, scutellum vortretend, metathorax mit Näthen, die dessen 
Vordertheil in zwei seitliche grössere und einen kleinen 
Mittelraum theilen. Abdomen kaum länger als der thorax. 
Erstes Abdominalsegment nur halb so breit als das folgende 

Digitized by VjUUV IC 



M9 

und' 00 dar in der liiite «ehatf geleitete petMut im Ver- 
^leielie mit der pars antica; die in der Mitte mit einer tie^ 
ten Längsgmbe yerseben. Das zweite Segment ist das 
breiteste ; l^orasf der aUmäUieli verschmälerte Hinterleib 
fi^rftz endet Sehr sasg^Leichni^ ist das anter ihm be&d» 
hohe Banch-Segment durch eine an dessen Hinierende äiuh 

Sehende Verbreiterung, die sich vom in beträchtlicher Aus- 
ehnung unter das erste Segment vorschiebt und dem Hin- 
terleibe das Ansehen eines abdomen subsessile verleiht 

Schlüpfte am 14. Juli aus .einer am Seestrande gesam- 
melten Puppe einer Scatophaga fucorum oder litorea. 

Der im System angewiesene Platz kann bestritten wer- 
den, insofern die Wespe viel vonTryphon hat Die Behaa- 
rung des thorax und die Breite der Flügel versetzt sie in 
diese Sippe, die Dünne des petiolus unter Mesoleptus^ die 
areola und die Länge des Legestachels unter Oyptus. 
Jene ist aber wiederum sehr eigenthümüeh und stellt sich 
beim ersten Anhliok als eiförmig dar. Durdi die Lupe 
betrachtet hat sie vier abgerundete Wiokd und ist m 
oberstem an einem Fortsatze des oberen Nervs gleiebsam 
aufgehl^gt 

In b^nderer Berücksichtigung des Wirthes wäre diese 
Wespe em Bassus. 

18. Pimpla cryptocampL 

P. nigra cT pal^s exalbidis, antennis subtus a basiiüh 
qne ad apicem flav^Mtibus, supra subfuscis fasco annulatis, 
pedibusflavis postieorum coxis et femöribus fulvis, tibiaanni 
et tarsuum apice fuscescente. Long. 2V2'"=«0005. 

2 palpis et antennis fuscis, pedibus fulvis, terebra lon- 
gitudine abdominis cum thorace, seta ftilva vagmis pilofteHi«. 
Long. 4'"=^0008. 

Das Stigma ist gleich dem übrigen Flügelgeäder röA- 
Hch braun und an der Farbe der cT coxae, die artig gegen 
das übrige Gelb der Beine absticht 

Der thorax ist ziemlich glänzend, metathorax und ab- 
domen durch starke Punctirung rauh, der ganze Körp« 
weisslich behaart. Metathorax und der erste HinterleUHh 
ring haben in der Mitte zwei erhöhte Leisten, letzterer dar 
neben auf jeder Seite eine Vertiefung. An den folgenden 
iöt von hellen Interstitien keine Spur. Areola unregelmässig 
dreiseitig, so dass man vier deutliche Winkel «i diers^ 
ben zäMt 

Die Behaarung d^ terebra hiess diese Wespe imterdei 
Varietäten der I. varicomis, roborator, didyma^ jedoch ver- 
geblieh suchen. 



Digitized 



by Google 



800 

Unter rcMliegaid« 16 Stadien beündem ildi nnr imm 
<f ; die $ vmriiren in derGrOsse um das dreUache, wiUurinid 
die req). Länge der terebra rieh gldeh bleibt 

leh erzog sie im April nnd Mai ans überwinterten wall- 
nnssgrossen Gallen der Salix pentandra, mit der Blattwespe^ 
wekne sie bilden solL 



Thnnberg^s entomologiache DiaaertationeiL 

Zweite Mittheilimg ron Dr. ■•§•■. 

Die zuvorkommende Gttte eines vieljährigen Göimers 
«nd Förderers meiner Arbeiten erlaubt mir schon jetzt einen 
Beitrag zu liefern, der die Kenntniss der Schriften Tlumbergs 
wesenflich erweitert Herr M. C. Sommer in Altona besifa^ 
wahrscheinlich ans Gyllenhals Bibliothek, die academischen 
Schriften Thunbergs vollständig, nnd hat in Folge meiner 
Mittheilnng mir die nachstehenden Theile zur Ansicht über- 
sendet Seiner brieflichen Mittheilnng gemäss enthält (das 
als mir nicht bekannt erwähnte) Mns. UpsaL Pars YEDL 
nichts Entomologisches. Eine Lebensbescnreibnng Thon- 
bergs war mir unbekannt; Herr Sommer hat mir eine 
deutsche Uebersetzung von Mobnike Stralsund 1831 8to. des 
Kecrologes von Thunberg und Dalman aus Kongl. Vetensk. 
Aead. Handl. 1828 mitgetheilt Ich gestehe offen, dass ich 
dem vielseitigen und langjährigen Wirken Thunbergs (seine 
«ste mir bekannte Schrift erschien 1779, seine letzte 1827) 
«ine um&sseudere Würdigung wünschte, als ihm auf diesen 
wenigen Seiten zu Theil geworden ist Ich bin der Ansicht^ 
dass eine derartige Beleuchtung seiner Verdienste ein wis- 
senschaftliches Bedürfiiiss bleibt Die Eennlniss der ge- 
schichtlichen Entwickelung der Wissenschaft ist für den 
strebenden Naturforscher dasselbe, wie die Eemitniss des 
Baugrundes oder Fundamentes für den Baumeister. Die 
Möglichkeit, ohne jene Kenntniss ein theilweise befriedigen- 
des Besultat zu erhalten, ist allerdin^ vorhanden, — aber 
hier wie dort Spiel des Zufalls. Eine concise aber er- 
«eböpfende Darstellung der Leistungen, welche die Wissen- 
aehaft zu dem Punkte erhoben haben, den sie heute ein- 
nimmt, wäre das einfachste Mittel zum Fortschrittei nnd zu- 



Digitized 



by Google 



gleicb der bette Weg^ viele dilettantesärtig nioherirrende 
tftebtige Kräfte in das rechte Bette zu leiten. Dem Leben 
Thnnbergs ist eine Anfzählnng der in Gesellschaftsschriften 
Ton ihm gelieferten Arbeiten beigeftigt. Percheron hat sel- 
biges ansgezofi^en, doch eine Abhandlung in ;^Noy. Act 
Upsal. T. 8. Arami tres noyae species^ ausgelassen. Von 
Thunbergs Sammlung wird angenihrt; dass selbe 50 Spinde 
fülle. Vielleicht erklärt sich meine Angabe Ton lOOiSpin* 
den, die ich ttbrigens dem damaligen Dirigens Wahlenberg 
verdanke; dadurch; dass sich, wie ich mich entsinne; immer 
zwei kleine Spinde auf einannder gestellt befanden. Gezählt 
habe ich sie allerdings nicht; auch war an eine Uebersicht 
des Inhalts um so weniger zu denken; als Thunbei^ Miss- 
helligkeiten halber; die in dem Kecrologe angedeutet sind; 
die ganze Sammlimg in drei separate Sammlungen ge- 
iheitt hatte. 

Eine Aufzählung der academischen Schriften Thunbergs 
fehlt leider in jenem VerzeichnisS; und es findet sich nur 
die Angabe, dass er 15 Programme und 293 Dissertationen 
gegeben^ und grösstentheils selbst geschrieben habe. Letz- 
tere besitzt Herr Sommer vollständig. Ich kenne bis jetzt 
nur 43; welche entomologische Mittheilungen enthalten. 
Ob damit die Zahl erschöpft ist; vermag ich nicht anzu- 
geben. Was mir ausser dem früher Erwähnten durch die 
Güte des Herrn Sommer vorliegt; ist dieses: 

L Ddssertatio entomologica de Hemipteris mazillosis 
Capensibus. Upsaliae. Acad. Typogr. Besp. Joh. Ad. Am- 
berg. 4. Mai 1822. 4to. p. 1—8. Enthält 41 Orthoptera. 
Diese Schrift fehlt in allen Bibliographien und ist von En- 
gelmann p. 470 unter Ambergs Namen aufgeftlhrt 

IL Dissertatio entomologica de Hemipteris rostratis 
Capensibus. Upsaliae. Acad. Typogr. 4to. 1822. 

Pars 1. Besp. Jonas Bjurstedt. 9. Mai. p. 1 — 8. 24 Arten. 

Pars 2. Besp. Joh. Hedenborg. 25. Mai. p.l— 8. 41 Arten. 

Pars 3. Besp. Joh. Eric. Bungren. 15. Juni. pag. 1 — 6. 
22 Arten. 

Pars 4. Besp. Carol. Udalr. Westerling. 15. Juni. p. 1 — 6. 
18 Arten. 
UL Verschiedene Thesen ; die ein Namenverzeichniss 
der beschriebenen Thiere ftir eine bestimmte Fauna en^ 
halten. Percheron ftihrt aU; dass es 30 aus den Jahren 
1825 und 1826 gäbe. Ich habe nur 11, und alle aus 1822 
und 1823 gesehen. 

1. Fauna novae HoUandiae. Upsaliae. Acad. Typogr. 4t o 
Besp. John Axel Huss. 4. December. 1822. p. 1—6 
206 Arten Insecten. 



Digitized 



by Google 



2. Fauna Japoniea. üpsaliae. Acad. Typogr. 4to. . 

Pars 1. Rcsp. Claus Wernberg. 11. December 1822. 

LI— 7. 45 Arten Insecten. 
gp. Alex. Magn. AUström. 26. März 1823. 
p. 1 — 5. 76 Arten Insecten.. 

3. Fauna Sunnamensis. üpsaliae. Acad. Typogr. 4to. 
Resp. Gabr. Dan. Collin. 12. December 1822. p. 1—8. 

- 261 Arten Insecten. 

4. Fauna Cayanensis. Üpsaliae. Palmblad. 4to. Resp. 
Andr. Kjeller. 4. Juni 1823. p. 1 — 11. 361 Aiieü 
Insecten. 

&. Fauna Brasiüensis. üpsaliae. Palmblad. 4to. Resp. 
Card. Henr. Eckstrand. 7. Juni 1823. p. 1—9. 191 
Arten Insecten. 

6. Fauna Guineensis. üpsaliae. Palmblad. 4to. Resp. 
Mauritz Kahn. 14. Juni 1823. p. 1—9. 310 Arten 
Insecten. 

7. Fauna Americae meridionalis. üpsaliae. Palmblad. 
4to. 1823. 

Pars 1. Resp. Fred. Melcb. Rystedt. 10. Juni. p. 1-11. 

482 Arten Insecten. 
Pars 2. Resp. Job. Nath. Gestrin. 11. Juni. p. 1-^ 

540 Arten Insecten. 
Pars 3. Resp. Jonas Mellander. 14. Juni. p. 1-11. 

640 Arten Insecten. 

8. Fauna Chinensis. üpsaliae. Palmblad. 4to. Resp. 
Petr. Magn. Acksell. 13. Juni 1823. p. 1—7. 206 
Arten Insecten. 

Obwohl diese Faunen nichts als ein Namenverzeichniss 
Enthalten, sind selbe auch jetzt noch in gewisser Hinsicht 
wichtig, da sie den umfang der Wissenschaft für jene Zeit 
gut repräsentiren, und ähnliche die Insecten aller Klasse 
umfassende Arbeiten gegenwärtig gänzlich fehlen. 

Ich erlaube mir hier die vollständige Liste des Mus, 
üpsaliense zu geben, die allen mir bekannten zoologischen 
und botanischen Bibliographieen fehlt Auch diese verdanke 
ich den gütigen Mittheilungen des Hm. Sommer, der sMoant- 
liehe angeführte Stücke besitzt. 

1) Museum naturalium Academiae Üpsaliensis: 
Para 1. Resp. F. W. Radioff. 14. April 1787. 
;, 2. - L. M. Holmer. idem. 

„ 8. „ A. G. Ekeberg. 21. Juni 1787. 
;, 4 ;p P. A. Bjerkin. 19. Decbr. 1787. 
r, b, „ C. Gallin. 5. Decbr. 1787, 
;, 6. „ C. G. Schalin. 17. Mai 1788. 
;, 7. „ J. BranzeU. 7. März 1789. 



Digitized 



by Google 



Pars 8. BeBp. C. E. Rademine. 8. Jtmi 178d. 

, 9. „ J. M. Ekelond. 30. MSrz 1791. 

„ 10. „ H. Kngelberg. 23. März 1791. 

„ 11. „ J. P. Sjoeberg. 2. Juni 1792. 

, 12. „ C. A. Lindblatt 8 Decbr. 1792. 

„ 13. „ N. Ferelius. 20. Decbr. 1792. 

„ 14 , N. Mathesins. 21. Deebr. 1792. 

„ 15. „ M. Hedr^n. 16. April 1794. 

„ 16. „ S. Algur^n. 19. Juni 1794. 

„ 17. » G. Sandsten. 10. Decbr. 1794. 

„ 18. ;, C. Zetterström. 17. Decbr. 1794. 

, 19. „ S. E. Albom. 10. Juni 1794. 

, 20. „ C. Nordblad. 10. Juni 1796. 

, 21. „ J. Bemdtson. 3. März 1797. 

„ 22. „ G. Wahlenberg. 3. Mai 1797. 

, 23. „ J. W. Rudolphi. 23. Mai 1804. 

„ 24. „ J. G. Hentzell. 30. Mai 1804. 

„ 25. „ C. Lewin. 2. Juni 1804. 

„ 26. „ S. A. Westman. 13. Mai 1806. 

„ 27. , E. HaBselhun. 18. April 1810. 

„ 28. „ G. Elgström. 4. Decbr. 1811. 

., 29 , Z.Sjöström 26. Mai 1819. 

„ 30. „ J. E. Ikerman. 5. Juni 1820. 

„ 31. „ L. J. Ljnngberg. 29. Novbr. 1820. 

„ 32. „ A. F. Althar. 6. Decbr. 1820. 

„ 33. „ C. L. Althar. 23. Mai 1821. 
Ohne Nummer-Bezeichnung der Pars: 

Beap. J. J. Lenfstedt 23. März 1827. 

Resp. J. J. Lenfstedt. 28. März 1827. ' 
2) Mnsenm natnralium Academiae Upsaliensis Appendix: 

Pars 1. Resp. J. Luudelius. 9. Febr. 1791. 

„ 2. „ H. Yman. April 1791. 

„ 3. „ P. J. Aspelin. 18. Decbr, 1794. 

„ 4. „ P. Sundberg. 23. Novbr. 1796. 

„ 5. „ E. Godelin. 3. März 1797. 

„ 6. „ J. E. Forström. 12. Juni 1798. 

„ 7. „ L. F. Gravander. 11. Decbr. 1798. 

„ 8. „ E. M. Juhlin. 12. Novbr. 1800. 

„ 9. „ C. E. Wulf. 3. April 1806. 

„ 10. „ J. Rüdin. 24. Mai 1806. 

„ 11. „ P. Elgström. 6. Decbr. 1806. 

„ 12. „ C. Netherwood. 10. Decbr. 1806. 

„ 13. „ E. G. Groth. 12. Decbr. 1806. 

„ 14. „ J. W. Dalman. 10. Decbr. 1807. 

„ 15. „ J. Jacobi. 24. März 1808. 

„ 16. „ C. A. Robsahm. 1. Juni 1808. 

Digitized by VjOOQIC 



Purs 17, Resp. A. 0. Hall. 22. März 1809, 
„ 18. „ E. Nens^n. 10. Mai 1809. 
„ 19. „ G. J. Orteublad. 3. Decbr. 1812. 
„ 20. „ N. Hedr6n. 3. Decbr. 1812. 
„ 21. ,y J. E. Wikström. 26. Mai 1813, 
„ 22. „ P. C. Westring. 13. Nvbr. 1814. 
„ 23. „ P. A. Stafif. 13. Juni 1816. 
;, 24 „ 0. Sjöstrand. 8. Juni 1818 
„ 25. ,, E. A. Lid6n. 10. Juni 1818. 
„ 26. „ N. W. Flodstedt. 10. März 1819. 
3) Ausserdem befinden sich gleichfalls im Besitz des 
Herrn Sommer folgende Dissertationen, die ich nirgends er- 
wähnt finde: 

Afhandling om de Djur, som i Bibelen omtale, 27 
partes, nämlich: Quadrupedeu 9, Vögel 3, Amphi- 
bien 3, Insecten 3, Pflanzen 9 partes. 
Sehr erwünscht wäre mir jede fernere Auskunft über 
von mir nicht angeführte Werke Thunbergs. 



Miscellen. 

Von K, Kulten. 

Das Umzeichnen von bei der Art)eit gefertigten Zeich- 
nungen ist lästig und zeitraubend, besonders wenn kompli- 
zirte Theile, etwa Insectenflügel mit feinem Geäder oder 
auch ganze Insecten, auf ein bestimmtes Maass reducirt 
werden sollen. Ich habe nirgends erwähnt gefunden, dass 
hiezu die Camera lucida angewendet sei, und erlaube mir 
deshalb daraufaufmerksam zu machen, da sie hiebei äusserst 
bequem und praktisch ist. Wie bekannt, werden bei ihr die 
Bilder grösser oder kleiner, je nachdem das Prisma höher oder 
niedriger über dem Papier steht. Will man also einen 2" 
lang gezeichneten Flügel auf V2" reduciren, so biegt man 
den Schenkel der Wollastonschen Camera lucida so weit 
herunter, bis nach einem angelegten Maassstabe das durch 
durch das Prisma gesehene Bild die gewünschte Länge er- 
reicht. Es lässt sich bei einiger Uebung mit dem !bistru- 
mente auf diese Art jedes Bild schnell und vollkom- 
men richtig in wenigen Augenblicken reduciren. 



Digitized 



by Google 



m 



Berichtigiing. 



Auf Seite 110 dieser Zeitschrift, wo die Ankündignng 
meiner lepidopt SchrifteD in«erirt ist, hat sich bei Ko. 3 des 
iBS^ratft ein Schreib* oder I>nckfehler einresehliehen. Vom 
VIL Bd. mit dem Heft 101 beginnend, betr&gt der Subr 
scriptions-Preis ftlr das einzelne Heft n«r 1 fl.24 kr. 
oder 3 Franken oder 24 Sgr.; der spätere Ladenpreis be- 
trägt indessen richtig 1 fl. 48 kr. oder 1 Thh*. Anch haben 
die dort angekündigten Hefte 101 — 114 incl. nicht nur 50 
sondern 70 illum. Eupferta&ln. — Bei Bestellungen direct 
bei mir, in portofreien Briefen, bewillige ich bei Abnahme, 
ganzer Bände noch einen verhältnissmässigen Babatt. 
Augsburg, im April 1857. 

C. P. Freyer» 

St-Kassier. 



Vereinsangelegenheiten. 

In der Sitzung am 26. März zeigte der Unterjschriebene 
den anwesenden Mitgliedern an, das er demnächst eine etwa 
auf zwei Monate yeranschla^te Beise aach den Niederlan- 
den, Frankreich und Englancf machen werde, hauptsächlich 
in entomologischen Angelegenheiten. Es wurden die nöthi- 
en Vorkehrungen zur interimistischen Adminiistration der 
ereinsangelegenheiten getroffen. 

Als Mitglied wurde in den Verein aufgenommen 
Herr Kanfinann Gusto? Woymef in Elberfeld. 

a A. Dokm. 



Intelligenz. 



Aus dem Nachlasse des zu Breslau rerstorbenen Justiz- 
Balfa Oogho ist eine gut erhaltene Lepidopteren-Sammlung 
billig zu verkaufen. Dieselbe besteht: 

1) in einem Schrank mit 27 grossen verglasten Kästen, 
mehr als 2000 Exemplare in verschiedenen Arten una 
Varietäten meist schlesischer und vieler nichtscHlesi- 
scher Abend* und Nachtfalter und Microlepidopteren. 

2) in einem Schrank mit 13 breiten Schubfächern, worin 
circa 480 oben und unten verglaste Kästchen befind- 
lich; von diesen enthalten etwa 140 schlesische und 



Digitized 



byGoogU 



nichtscUesisclie Tagfalter, Öfter« in mehreren Exem- 
plaren von einer Art nnd in schönen Varietäten; die 
flbrigen Kästchen enthalten nnr Ausländer, daranter 
grosse prachtvolle Arten. 

Wegen dieser Sammlung wende man sich gtf. in {Kalo- 
freien Briefen an den Director am katholischen Gym- 
nasium, Professor Ür. WIssewa in Breslau. 



A n z e I §^e. 

SystamatUehe Bearbeitung der Schmetterliipige 

Ton Europa 

als TeiU, Bevision und Supplement zu Jacob Httbner's 
Sammlupg europäischer Schmetterlinge von Dr. G. A. W. 
Herrich- Schaffen Begensbarg, in Commission bei G. 
J. Hanz. 
Band I. Titel von 1843 pg. 1-164. Tafeln Papil. 1-134. Hes- 

per 1-7. 
„ n. Titel von 1845 pg. 1-450. Tafeln Hepial. 1. — Coss. 

1. 2. -^ 2yg. 1-16. — Ses. 1-10. — Sphing. 1-4. 

— Bomb. 1-32. — Noct. 1-124. — Nycteol. 1. 
„ m. Titel von 1847 pg. 1-183. Tafel 1-91. 

„ IV. Titel von 1849 pg. 1-288. Tafel Pyral. 1-23. — 

Tort 1-59. 
^ V. Titel von 1858—1855 pg. 1.394. Tafel Tm. 1-124 

— Pteroph. 1-7. Micropt 1. 

„ VI. Titel von 1843—1856. — Schlusswort — Umriss- 
tafehi Macrok 1-22 mit Eriäut pg. 1-22 — Microl. 
U4 mit Eriäut pg. 1-8. — Nachträge pg. 1-178. 

— *Sy8tema Lepid. pg. 1-72. — *Index alphabetico- 
synonymicus in 5 Abtheilungen zu 24; 34, 46, 48 
und 52 Seiten. — *Index universalis specierum et 
generum zu 48 Seiten. — ^Systemat Verz. zu 
J2 Seiten. 

Die Bände U. bis VL ohne Bilder, nnr mit den schwar- 
zen Umrisstafeln 15-22 der Macridepidoptertn und 1-14 der 
Microt sind bis dahin zu dem Ladenpreise von 16 T^lm., 
die Bände IL Abth. 2 (von pag. 167 an) bis VL pi 14 'thh. 
zu l^e^iehen; der vollständige Text ohne Bilder, nur mit den 
36 Vwspt^ehfe »u 20 Tj'l^.lm. — P^ft ga^xp WeA wit den 
ß36 illumin. Tafßln i;o»tet im 3T;cl*^ii4el 2/^ Thljt Bei 
%pßiß]^flieißv,, air.ect an mich gerichteter Vor ai(p,bezi^|ilung 
(^190, ifij^ ypn di^^em w\d ^en ail4er9U Vl^eq i^g^^benen 



Digitized 



by Google 



Treinesx ein Drittbeil nacb. Am ü$m i^plutteiiBa«d^ «iod: dit 
¥ier mit "^ beieichneten Abtheilimgen ti$ Separatabdmck Tuiteif 
dem beiaiideveii Titd: .^Synonymia Lepidopteromm" in 3 X!Ux» 
Ladenjpreiji 211 haben. 

Als Fortsetzung dieses Werkes kaim betratet werden; 
Nene SehmetterUnge ans Bnropa und den angränienden 
lAndern. 1856. 

wovon bereits da^ erste Heft erschienen ist 



Bei W. Branmüller, Hofbnehhäadkr in Wien, er^ 
seMen in Commission: 

Formicina anstriaca. 

Beschreibung der im östreichischen Staate anfgefundenen 
Ameisen; nebst Hinznfbgnng der in Deutschland; in der 

Schweiz und in Italien aufgeftindenen Arten ; von Med. Dr. 
enatav L. Mayr. Brosch. 8« 13 Druckbogen mit ^1^ 
Tafel. Preis 1 Fl. 24 Kr. Conv.-M. 



Bei Albert Detken in Neapel erschien so eben in 

€k)mmission und ist durch Fr. Fleischer in Leipzig und 

G. Franz in München zu beziehen: 

jäeMUe €fasUB DegF insetti che attaccano Talbero ed il 

frutto dell' Olivo, Ciriegio, Pero, Melo, Castagno e Vite 

e le semenze del Pisello, Fava, Lenticchia e Orano. 

Opera coronata dalla £. Academia d. scienae diNapoli 

Un vol. in 4to con 10 tavole. Preis: F^Kn-Papier mit 

schwarzen Fig. Ducati 3. 60, mit illuminirten 4. 80, 

Royal -Papier mit Miniatur -Fig. 5. 60. (Der neapol. 

Ducaten ä 100 grani = 1 Thlr. 4 Sgr. 5 Pf.) 



Für Coleopterologen. 

Durch den unvermuthet plötzlichen Tod des Insecten- 
Händlers Bd. Mfiller in Berlin (grosse Friedrich- 
gtrasse 104^ sieht seine Wittwe sich genöthigt, das Ge- 
schäft wenn nicht ganz aufzugeben, zo doch zunächst we- 
senüich zu verkleinem. Sie ist deshalb efbStig, von 4m 



Digitized 



by Google 



Soe 

smn Tbefl bedeutenden Vorrftthen europäischer und exotischer 
Inseeten^ besonders Käfer, zu recht billigen Preisen abzu- 

gdben und empfiehlt sieh ergebenst den Herren Entomologen. 
arabus adoms, vollständige Exemplare k 3 Thlr«, unvolt 
ständige billiger, und melurere andere gesuchte griechische 
Arten sind noch vonflÜg. 



Eymenopterologen 

werden darauf aufmerksam gemacht, dass Herr Profess<M- 
Wesmael die Güte haben will, einige seiner ausgezeich- 
neten Abhandlungen, von d^en er noch Separata besitzt^ 
dem Entomologischen Verein zur Vertheilung zu ttberwei- 
sen. Die Anmeldungen dazu zu frai^iren bittet 

C. A. DohnL 



Inhalt: Vereins •Angelegeoheiteo, — H. de Saassure: Bemer- 
kungen über die Gattung Vespa, besonders über die amerikanischen 
Arten. — J. E. Dietrich: Eiuiges aas dem Gebiete der Schweizerischen 
Kftffrilttiuu ^ H. T. Prittwitz: I^i^opterologlsche Beitrjge. ^ Lite- 
rator. -^ Do hm: Zum Catalogns Coleopteromm Buropae. — Fauna dal 
regno cB Kapoli. Coleotteri per Achille Costa» — Corrispondensa Zoolo- 
gica da 0. G. Costa. — A. Costa Memorie entomologiche. — M^n^tri^s 
Catalogue d*insectes reoueiUis eotre Constantinople et Je Balcan. — Rntha: 
J£in Brmon-Zwitter. — Keferstein: Corrsepondenz Tom Cap* —»Cor* 
n eliu 8 : Ernährung und Entwickelang einiger Blattkäfer. — F. W. 
Maeklin: Beitrag zur Kenntniss der geographischen Verbreitung der 
Inseoten im Norden mit besonderer Berücksichtigung der Fauna Scandi- 
riayiens' und Finlands. — F. Boie: Beobachtungen und Benuerknngen. — 
Hagen: Thnnberg*s entomologische Dissertationen. -~ H a g e n , Afiseellen. 
^ Frejer, Berichtigung. — Vereins» Angelegenheiten. ^^ Intelligens. 



Bbbk ioü 9. Bsss^aUa« ia «tctOa. 

dby Google 



Digitized b 



Kütomolögfiiselie Seitmig 

herausgegeben 



von dem 



entomoldgischen Vereine zn Stettifl. 



Redaction- ^^ Commission bei den Bnohhao^. 

^ ^ ^ ^ ^^ T.X.S.lUtUArinBeriin, a.Fr.Iltlaoli«r 

C. A. DolirE, Vereins -Präsident. in Leipzig, 



Ne. 7— •. 18. Jahrgang. JiH— Sept. 1857. 



Reise nadi Islstnd 
zu entomologischen Zwecken anternommett 

Ton 
Dr. O. •taadiayer 

in Berlin. (1856.) 

Von den entomologischen Erzengnissen der Insel Island 
war bisher fast gar Nichts bekannt Das Weni^, welches 
bei verschiedenen Antoren^ namentlich französischen, als 
isländisch anfgeführt wurde, oder als solches in den Samm- 
lungen fignrirt; ist dem erössten Theile nach nicht von dieser 
Insel. Sogar auf dem königlichen Museum in Eopenhag<»i, 
und in der reichen Sammlung des Herrn Westermann da- 
selbst, befanden sich nur einige Goleoptaren, die mit Sicher- 
heit von Island stammten, und, wie ich glaube, von Herrn 
Professor Steenstrup dort gesammelt wurden. Einige Lepi- 
dopteren brachten Herr Dr. Thienemann . sowie Frau loa 
Pfeiffer von dort mit Lietztere fand ttbernaupt daselbst 22 
Arten Insekten, wie sie mir sigte, welche sich in Grfttz 
befinden, mir jedoch bei dieser Arbeit nicht zugttnglicb 
waren. 

Das einzige mir bekannte Werk, worin speciell eine 
AufiRlhrun^ der isländischen Insekten sich befindet, ist: 
,!,Forsög tu en Islandsk Naturhistorie ved N. Mohr, Ki9- 
benhavn 1786^. (Versuch einer isländischen Naturgeschiehte 
Ton N. Mohr. Kopenhagen 1786.) In diesem ttber 400 Seiten 
starken Bucn sind den Insekten etwa 25 Seiten gewidmet; 
hierin sind aber die Arachniden und Crustaceen ndt ein- 
gerechnet Diese Arbeit verliert fast allen Werth . da die 
Bestimmungen der bisekten zum grössten Theile falsch sind. 
So werden zum Beispiele 12 Lepidopteren mit ihren Namen 
aufgeführt, von denen ^ber einzig und allein die erste Art 

14 



Digitized 



by Google 



SlO 

fh. QnmhJB ndtüg bestimmt ist. Aus dw gemackten An- 
gaben, (die bei vier Arten ganz fehlen ,) lassen sieb nun 
xwar einige dieser Arten deuten , jedenfalls bat so etwas 
wenig Wertb. Wir dürfen freilieb niebt ausser Acbt lassen, 
dass Herr Mobr von der Direktion der königlieben Porzellan- 
Fabrik in Kop^ibagen, naeh Island gesendet würde um 
dort Porzellanerde anfzusueben, und da dies misslang , so 
erbielt er den Befebl, die erwäbnte Naturgescbicbte zu 
schreiben. 

Im FrQblinge dieses Jabres (1856; fUbrte icb meinen 
scbou lang gebegten Plan aus, Island in speciell entomo- 
logiscber Beziehung zu bereisen. Um so viel wie möglieb 
in der so kurzen Zeit eines einzigen Sommers zu leisten, 
engagirte icb zu meiner Begleitung den besten praktischen 
entomologiseben Sucher Berlin's, den Gärtner C. Kaliscb. 
Sehr günstig für mein Unternehmen war es femer, dass 
mm Freund Dr. Krüper, gldchfalls nach Island reiste, und 
ftwar nach einem ganz entgegengesetzten Tbeile (Mjvatn) 
wie dem, wo wir (Thingvellir) uns aufhielten. Derselbe 
reiste zwar besonders in omithologischer Beziehung, hat 
sich aber früher viel mit der Entomologie beschäftigt, und 
noch im vorigen Jahre seine entomologiscbe Thätigkeit in 
Lappland bewiesen. Auch auf Island hat er dieselbe be- 
sttttigt, und wie wir in der Folge sehen werden, sogar 
Hehreres ganz Neues aufgefunden. Endbeb sandte nocb 
Herr Eeitel bierselbsi auf seine Kosten einen gewissen 
Herrn Finsterwaiden in diesem Jahre nach Island. L^terer 
sammelte wieder in einer anderen Gegend (SigluQörder) 
und obwohl er die an Insektenarten ärmste Gegend getroffen 
zu haben scheint, so beweist doch seine Ausbeute, dass er 
mit grossem Fleisse gesammelt hat. 

Island wird seit seiner Entdeckung zu Europa gerech- 
net, wenn gleich es nach seiner westlicben Lage und Käbe 
von Grönland vielleicht richtiger zu Nord-Amerika gehöreji 
müsste. Es hat nach den neuesten ungefähren Berechnun- 
gen einen Flächeninhalt von mindestens 190() Quadratmeilen, 
mit einer augenblicklichen Bevölkerung von etwa 64000 Ein- 
wohnern, die seit etwa 30 Jahren fortwährend im Zuneh- 
men begriffen ist. Island wird häufig füi ein Polai^Land 
gebalten, was indessen sowohl seiner Lage wie seines Kli- 
mans wegen ganz irrtbttmlich ist Es erstreckt sich zwischen 
63» 35'— 66« 30' nördlicher Breite, berührt also nur mit der 
Äussersten Spitze (namentlib der kleüien Insel Grimsey) den 
Kord-Polarkreis. Die Hauptstadt Keykjavik liegt etwa in 
gleichem Breitengrade mit Drontheim in Korwegen, Umei 
un nördlichen Schweden und Archangel am weissen Meere« 



Digitized 



by Google 



»1 

Nach dem ^ysikalisch^ Atlas von Berghant (botkermen* 
Karte von Eiuropa) ist die darchschnittliehe Wärme des sttd^ 
liehen Islands gleich der von Christiania and Stodcholm 
= 4^ Das mittlere Island hat gleiche mittlere Wärme mit 
Kasan = 2« nnd der n(>rdliche Theil endlich mit Tomei 
nnd Archangel = 0®. Ob dies ganz richtig sein mag, wiH 
ich dahingestellt sein lassen, jedenfalls irrt man sich aber 
sehr, wenn man Island ftlr ein so kaltes Land hält Island 
liegt femer zwischen 4® östlicher und 7^ westlicher Länge, 
nach dem Meridian von Ferro gerechnet Es gehört ahk» 
seine grösste Hälfte der westlichen Halbkugel unserer Erde 
an. me nächste Entfernung der nordwestlichen Spitze Is- 
land's Ton der allerdings noch nicht sicher ermittelten Ost- 
kttste Grönlands mag 50—60 geographische Meilen betragen. 
Was nun das Klima von Island anbetrifft so muss man 
zunächst einen Unterschied zwischen Nord- und Sttd-Island 
machen. Dieser Unterschied wird weniger durch die Brei- 
t^igrade als durch andere Verhältnisse bedingt Gemeinsam 
für ganz Isl»id gilt; dass das Klima ein höchst unregel- 
mässiges ist Es ist nach allen Beziehungen hin unreget 
massig; sowohl nach den Jahren ; als nach den Monaten^ 
ja sogar oft nach den einzelnen Tagen. Das Gewöhnliche 
ist; dass in der warmen Zeit eine unglaubliche Masse von 
BegeU; in der kälteren verhältnissmässig viel Schnee fäflt 
Die hydrometrische Karte in Berghaus Atlas, ist; was Is- 
land anbetrifft; gewiss verfehlt; da die Gesammtmasse des 
unter yerschiedenen Formen fallenden Wasser's hier gewiss 
eben so gross, wenn nicht grösser ist, wie an der südwest- 
lichen Küste Norwegens oder Portugals. Die glaubwürdig- 
sten Leute haben mich versichert; dass es zuweilen (noch 
im vorigen Jahre) fast den ganzen Sommer hindurch ge- 
regnet habC; und zwar ohne Aufhören. Dabei war die Luft 
stets kalt und rauh. Der Pastor in ThingvöUum versicherte 
mich; dass es im Juni und Juli dort vier volle Wochen lang, 
ohne auch nur eine Stunde aufzuhören; ' ziemlich stark ge- 
regnet habe. Hierbei muss ich gleich bemerken; dass oie 
Masse des fallenden Begens an verschiedenen oft sehr nahe 
gelegenen Lokalitäten eine ganz verschiedene sein kann. 
Dies wird durch höhere BergzügC; Einsenkungen des Bodens 
etc. bestimmt. Graf TrampC; der Stiftsamtmann (Gouverneur) 
auf Island, sagte mir, er sei an einer Lokalität gewesen, 
wo die Bewohner ihm versicherten; dass es fortwährend im 
Sommer regne ; wäb'cnd dicht dabei ein anderer Ort sei, 
wo es nie regnen soll. Wenn dies auch übertrieben sein 
mag, so kann ich doch aus eigener Erfahrung versichern, 
dass in der Nähe unsers Aufenthalts gewisse Orte waren, 

Digitized by VjOOQIC 



wo et stete zaerst, und aiebt gelten den gaazen Tag reg^ 
Bete; während höcteteoi ^me Meile daron <rft kein Tropfen 
id. Der Sttdwestwind war es im Sttden Islands yorzogsweise, 
der faat stets Regen mit sich fthrte. Der viel seltener wehende 
Sor Westwind brachte Kälte, aber meistens trockenes Wetter. 
Mit dem Winde war es nnn auch eine sehr unregehnlssige 
Saehe nnd an manchen Tagen beobachteten wir, dass er sich 
3^ bis 4mal liaderto, nnd zuweilen sogar nach Verlauf einer 
S^nde schon ans einer ganz entgegengesetasten Richtung 
Ules. Der Wind war häufig ziemlich heftig und anhaltend. 
Am 14 Juni war er so orkanartig, dass wir grosse Mtthe 
hatten, dagegen anzuwandem und uns aufrecht zu erhalten, 
deiche Orkane sollen in manchen Jahren sehr häuig sein, 
nnd mit einer fortgesetzten Wuth mehrere Tage anhalten. 

Im stkllichen Island ist nun in den strengsten Wintern 
kekie eigenüiche Polarkälte, sondern nur sehr ausnahms- 
weise fällt das Thermometer unter 20". In dem letzten 
Winter war dife niedrigste Temperatur — S^, und sogar in 
iiet längsten Zeit des Winters fror es gar nicht Aber so- 
wohl der. letzte Winter wie Sommer waren im sttdlichen 
laland so mild und trocken, wie es selten dort der Fall 
sein soll. Trotzdem kann ich yersicbem, dass es in der 
Qegend wo wir uns aufhielten (Thingvöllum) vom 24. Mai 
bis Ende Juni jeden Tag mehr oder weniger regnete, Nnr 
8 Meilen davon in Reykjavik soll vtel weniger Regen ge- 
fallen sein. Dagegen hatten wir im Juli manche regenfi^ie 
Tage, und in der ganzen ersten Hälfte des August regnete 
es mst gar nicht. Die Temperatur war Ende Mai und 
Jnni Morgens etwa 4 — 6» imd stieg selten bis 10®. Ende 
Juli und August hatten wir indessen zuweilen 15 — 16» im 
Sdiatten. In der Sonne stieg das Thermometer selten ffegen 
3 Uhr Nachmittags über 34®, nur einmal beobachtete i(^ 36» 
(AUes nach R^aumur). 

Nord-Island ist im Allgemeinen kälter und im S<Mn> 
mor fiffit wenig Regen. Das erstere wird namentlich 
durch das, von Grönland kommende Treibeis bedingt, das^ 
sich nicht selten wie eine Eismauer um die ganze Nordkäste 
Idands lagert, und dann eine kalte Temperatur hervormft. 
Jm den westlichen Buchten Islands^ so wie in den östlichen 
lad sttdUehen Gestaden ist niemals Treibeis zu «eben, und 
^ Meer ist hier fortwährend o^. Dass es im Norden 
weniger regnen soll, wird woU durch . die in der Mitte 
Irianda liegenden grossen Berge bedingt, welche den Regen 
ftbrendenSttd-Ost-Wind theilweise zurückhalten. In diesem 
Jahre soll zwar, ganz im Gegensatze znm Süden, einer der 
kütesten, soUeohteste% dmrek vielen Segen merkwürdigen 



Digitized 



byGoogU 



Sommer auf Iriand i« Norden gewesen sein. So sebreibt 
mir Dr. Krttper, dass es am 5. und 6. Juli am M^at& 
heftig geschneit hat An diesen Tagen herrschte bei xmU 
ein heftiger Nordwind, der es ziemlich kalt machte> es wür 
aber sonst ganz trocken. Das Thermometer zeigte am 
Morgea kämm 5» and stieg in der vollsten Mittagaonne aü 
einem windstillen Otte nur bis 20^. Ungeheure Massen 
von Treibeis, die sich ini diesem Jahre in dem, nördlich voa 
Island gelegenen, Meere festgesetzt hatten, waren wohl die 
Ursaehe dieses kalten Sommers dort. 

Am 2. Mai landete Herr Finsterwaiden zuerst, naeh 
einer Reise voft 30 Tagen, vojb Eopenhai^n aas gerechnet 
in SigluQördr. Dies ist ein kleiner Meerbnsen, ganz in d^ 
Mitte des nördlichsten Theils von Island etwa 66'' 10' nörd- 
licher Breite gelegen. In der Nähe dieses Busens, weni^h 
stens auf der haU^selartigen Erweiterung dieses Theils m 
Nord-Island war es, wo Herr Finsterwaiden bis im Seinem- 
ber hinein, seinen entomotogischen Geschäften naehgiag. 
Dr. Krttper land^e narch einer Reise von 27 Tagen am 
20. Mai, wenn ieh nicht irre bei Hofs6s am Skajafiördr, 
begab sich aber bald weiter ostwärts nach Fridriksgauk am 
EyjaO(k^ry und dann nach Myvatn, wo er den ^össten 
TheU des Juni und den ganzen Juli sich authielt. Dßr am 
nordöstiichen Theil des Sees gelegene Ort Beykjalid, wo 
er wohnte, liegt 65« 38' nördlicher Breite. 

Wir, EaUsch und ich, hatten den Al^ang des Post- 
Schiffes, das am 15. April, l. Juli und 1. October von Ko- 
penhagen nach Reykjavik geht, versäumt,, da wir erst am 
16. April in Kopenhagen eintrafen. Nach vieler Mühe ver- 
dankte ich es endlich der Fürsorge des Herrn Dr. Kiäff- 
bölling noch eine Gelegenheit nach Reykjavik zu finden. 
Bei schlechtem Wetter und gar keinem Wind, Hessen wir 
nn» Mittags den 2. Mai aus dem Hafen von KopenhajB;en 
mtthsam ferauslootsen. Unser Schiff ,^nna" war ein kleiner 
recht schnell segelnder Schooner, dem Kaufmann Smith in 
in Reykjavik zugehörig. Herr Smith selbst fiihr mit und sein 
Brüder, ein sehr liebenswürdiger Mann, war Kapitain. Erst 
naeh 2 Tagen erreichten wir den, nur 6 Meilen von Kopen- 
hagen gelegenen Sund, und fahren mit frischem Winde in 
das KaJ*egat hinein. Dieser frische Wind erzeugte ziemlich 
sturke Wellen, nnd Kaiisch wurde sofort, ich etwas später, 
seekrank. Der arme Kaiisch musste fast die ganze Reise 
hindurch hieraö mrfir oder weniger leiden, während ich 
nach einigen Tagen davon befreit war. Unsere Reise g^ng 
recht gut von Statten mit Ausnahme weniger windstiller 
Tage, und eines zijBmlich heftigen Sturmes der unazwis^Jwp 



Digitized 



by Google 



214 

den Shefland Inseln nnd Faröern übemusebte. Scbon am 
15. Mai, wie wir etwa noch 30 bis 40 Meilen von der is- 
Itodischen Efiste entfernt waren, erblickte Herr Smith die 
fernen Jöknle (Gletscherberge) Islands. Erst 2 Tage später 
war es nnseren Augen vergönnt, den EyjaQalla Jöknl, den 
berfthmten Hekla, nnd die Inselgruppe der Vestmannaeyjar 
m schauen. Ernst und schweigend blickten uns die gewal- 
tigen Häupter der Insel durch einen Wolkenschleier an, 
und schienen uns zuzuwinken, dass Island wohl der Sitz 
des Vulcan's nicht aber des Pannus sei. Schon am Abend 
des 17. Mai erreichten wir das Gap Reykjanes, das süd- 
wesflichste von Island. Ich glaube kaum, dass, irgend eine 
Gegend einen grossartiger zerrissenen, öderen Anblick auf- 
weisen kann, wie die äusserste Spitze dieses Cap bei ein- 
getretenem Dämmerungslichte. Unermessliche Lavablöcke 
in den verschiedensten bizarrsten Formen wälzen sich hier 
in das Meer hinein. Keine Spur irgend einer Vegetation 
ist hier zu sehn, nur das nackte, schwarze Gestein. Und 
daran spritzt mit heftiger Wuth die weiss aufschäumende 
Woge — Neptun im Kampf mit Vulkan. Wie grossartig 
schön mag es gewesen sein als diese Massen sich, vrirklicn 
noch glühend, in das Meer ergossen, was in historischen 
Zeiten geschah! Noch vor etwa 30 Jahren brachen hier 
aus dem Meere selbst die Flammen hervor, eine neue Insel 
entstand, verschwand aber eben so schnell. 

Am Sonntag Morgen den 18. Mai liefen wir in die 
Faxabucht ein, und von der Morgensonne beleuchtet sahen 
wir am Ende einer schneebedeckten Höhenreihe, den Snae- 
fells Jökul, ganz klar vor unsem Augen enthtlll^ obwohl er 
ttber 20 Meilen von uns entfernt war. Eine vollkommen 
weisse Schneepyramide, die Jungfrau der Alpen an Weisse 
beschämend, stieg er direkt aus den blauen Wogen des 
Ocean empor. Dieser Berg erreicht eine Höhe von über 
4500'; der Entfernung wegen war seine Äicht schneebe- 
deckte Basis unsichtbar. Am Abend dieses Tages liefen 
wir glttcklich nach mühevollem Kreuzen in den Hafen von 
Reykiavik ein. Dort lag die heutige Residenz des alten 
Thule mit ihrer stattlichen Kirche, und ihren hölzernen 
Häusern, die klein und freundlich, von den tippigst grtlnen 
Basenplätzen umgeben waren. Links und rechts die islän- 
dischen Fischer- Hütten ganz mit frischem grünen Rasra 
bekleidet. Etwas femer war eine Parthie gelb blühender 
Blumen sichtbar, Galtha palustris und mehrere Ranunculus 
Arten« 

Jn dem jetzt als Gasthaus eingerichteten Klubhause 
ftsden wir eine freundliche Aufiiahme, ebWalls in ganz 



Digitized 



by Google 



Beykjav& und woUn wir später kamen auf der Insel. Vor 
allen ftlhle ich mich gedrangen dem Dr ^|altelin, Kreis* 
Physikns der Insel für seine mir freundlich geleisteten 
Dienste, n^inen besten Dank zn sagen. Anch den Rektor 
der Schnle, Johnsen, Herr Amesen, Lehrer an derselben^ 
John Gndmnnsen, Heransgeber der einzigen isländischen 
Zeitnng ^^Thiodolfur^, so wie andere Herren mnss ich hier 
als eben so freundliche wie intelligente Leute erwähnen* 
Herr Amesen war der Einzige, der ein lebhaftes Interesse 
ftlr Zoologie zeigte, sich viel damit beschäftigte, wenn auch 
fast nur mit den Wirbelthieren, und der manche Bücher 
darüber besitzt wie die „Zoologie von Wiegmann und Ruthe*. 
Endlich muss ich noch der besonderen LiebenswürdigkeH 
des Grafen Trampe, Stiftsamtmanns von Island, gedemLcn, 
und seine Bereitwilligkeit, mein Unternehmen auf alle Art 
und Weise zu unterstützen. 

In Reykjank blieben wir nur 4 Tage, da die Um- 
gegend wenig einladend fllr einen Entomologen ist Sie 
besteht wie überall in diesem südwestiichen Theil Islands 
aus altem vulkanischen Gestein, mit gelbem Lehm mehr 
oder weniger bedeckt. An einigen Stellen sind grosse Torf- 
moore, die recht massigen Torf, hier jedoch das einzige 
Brennmaterial liefern. So üppig das Grün in den kulthirteii 
Anlagen innerhalb Reykjavik's war, so dürftig war es in 
der Umgegend« Kein Busch, kein höheres Kraut, nicht 
einmal das so verbreitete Vaccraium wächst in der näeh* 
sten Umgegend von Reykjavik. Moose bilden wie überall 
auf Island, die Hauptvegetation, dazwischen mehr oder 
weniger Gramineen, dann einzelne Compositen und kleinerte 
Cruciferen. Fast überall blühte dieSilene acaulis, mit ihren 
zieriich r(rthen Blümchen, und an einzelnen, sehr steinigen 
Berghöhen stand fast nur diese Blume hin und wieder zer- 
streut Wir besuchten die, V4 Meile von ReyWavik gele- 
gene Insel Engey, um dort Schaaren von Eidergänsen 
brüten zu sehn. Wir landeten gerade zur Zeit der Ebbe, 
und nirgends habe ich eine üppigere und reichere Algen^ 
Vegetation gesehn als hier. Ausser mehreren entomologi- 
schen Entdeckungen brachten wir eine Anzahl E2ier mit, 
von denen wir einige am Abend desselben Tages gegen 
11 Uhr in der, nördlich von Reykjavik gelegenen heissen 
Quelle kochten. Es war an diesem Tage sehr schönei 
Wetter und wir hatten eine Excursion nach dieser Stelle, 
Laugomes genannt, gemacht, und eine Anzahl der Hadena 
Sommeri gefangen. Obwohl die Sonne gegen 8 Uhr unter- 
gegangen, so war es doch noch bis gegen 11 Uhr so hell^ 
dass man ganz gut hätte lesen können. An den lingttiai' 



Digitized 



by Google 



§16 

Tagen, Ende Juni, war die Sonne doch imtter sd»m 
anbanden fort, es war stets so hell, dass man gane d^t- 
Heb Alka unterseheiden keimte. 

Am 23. Mai traten wir nun Morgens Mh mit 6 Pferden 
ud dem Fttbrer Geir Zoega, die Keise in das Innere an. 
KaUseb, obgleich schon 40 Jahre alt, bestieg bei dieser 
Gelegenheit, zum ersten Male in seinem Leben ein Pferd, 
ud ward ihm der Ritt bitter schwer. Leider regnete es 
iMt den ganzen Ta^. Wir zogen den bekannten Weg 
{tum. Geysir^ aber Thingvellir am Thinvallayatn gelegen, 
war einstweilen das Ziel unserer Reise. Der We^, gegen 
8 Meilen lang, flihrte durch sehr sterile Gegenden, und 
kommt man cUrekt nur bei 2 menschlichen Wohnungen vor- 
bei; hin und wieder unterbrach ein kleines Thal mit ebener 
Wiese den steinigen Charakter des Bodens, das grösate 
heisst Seljadahr. Die Vegetation wm* nur spärlich und 
wenig verschieden von der Umgebung Reyk^viK's. Stellen- 
Ireise zeigten sidti kleine WeidenarteiL die sich kaum einig^ 
Zoll hoch vom Boden erhoben. Andere Stellen waren mit 
Vaecinium uUginosum reichlich versehen, das damals gerade 
die Blätter zu ratfalten begann. Ich schoss mehrere Schnee- 
btthner (Tetrao Islandorum), die sehr zahm waren. Enrt 
l^effen Abend erreichten wir die weltberühmte Almcmnagji, 
taa zwischen den Wänden hinabsteigend ritten wir durob 
den öxar& und hielten nun vor der Wohnung des Pastor 
Simon Bech zu Thin^völlum. '^) 

Schwärs gekleidet erschien dieser würdige Herr und 
konnte erst gar nicht fassen , dass wir viel Hundert Meilen 
gereist seien und bei ihm „Flngä (Fliege) und Fidiilde 
(Schmetterlinge) zu greifen.^ 

Die Baer Thingvellir, zum Amesyssel gehörend^ liegt 
l^enau 64® 15^ nördlichler Breite. Baer (sprich Beir) ist das 
isländische Wort für eine isländische Wohnung und GdiöfL 
Dörfer giebt es in Island eigentlich nicht. Die Famüira 
wohnen meistens einsam in il^er Baer, die oft meilenweit 
von einander liegen. Nur selten stehen 2 oder gar mehrere 
Baer's dicht bei einander. Die Wände sind von Steinen, mit 
Moos und Erde ausgestopft, nach aussen grün bewacnsen. 



; . *) Die isländische Sprache wird schwer doreh ihre sehr Ter- 
wlokelte Grammatik and Flexibilität der einzelnen Worte. Sogar Ortt- 
pamen werden yeräadert. So heisst unser Aufenthalt im Nom. Thing- 
▼eUir, mit einer Präposition ThingröUum und im Zusammensats Thinge 
YliUa. z. B, ThingTalla Vatn. (Sea von Thingvöllum). Für daa Th., 
welches etwas weniger scharf wie im Englischen ausgesprochen wird, 
haben die Islander den Buchstaben „Thof*. Ein doppeltes 1 spricht map 
tria^il, idsa „Ssingwadl^^ 



Digitized 



by Google 



tw 

Jede Abäieihmg im Hanse (Stuben; Kttehe, VorrathidL^ammer;) 
haben ihr eigenes D«M$h, von aussen dicht mit grtkieiii 
Baseai beldeidet. Wo hier im Inneren keine Bretterbeklei- 
dnng ist, da strömt bei anhaltendem Regen, das Wasser 
massenhaft in das Innere der Hänser. Die bewohnten 
Stoben mnd meistens mit Bretterwänden behleMet, nnd 
meistens auch mit einem Fnssboden von Brettern versehen. 
Ber Boden unserer Schlafetube war dies nicht, was wir 
später seb: gut fanden, denn wir griflfen daselbst aber 1006 
V0n Catops nigricans und gegen 20 Arten anderer Coleop- 
teren. Des Pastoren eigentfiche Wohn- und Staatsstubc 
aber war freundlieh, mit Brettern überall und Sopha darin. 
Die Kirche lag dicht bei des Pastoren Wohnung, sie w« 
▼on Steinwänden, mit Gras bewachsen, und das Dach mit 
dem üppigsten Grün bekleidet. Das Kirchendach wurde 
später wie das des Hauses ffemäht Die Kirche selbst etwa 
30 Puss lang und 15 breit, diente den Reisenden, und 
später auch KaUsch zur Schlafetelle. Am Sonntag kamei» 
die Leute oft aus weiter Feme, Männer und Frauen, ru 
Pferde an, um die Kirche zu besuchen, und »ich über ihre 
gegenseitigen Angelegenheiten zu besprechen. 

Der Pastor zu Thingvöllnm, Simon Bech, ein hagerer 
dünner Mann, Anfang der Vierziger, ist ein vortrefflicher 
Schäfer, und eben so guter Fischer. Erst war er ^hr zu- 
rückhaltend und wollte uns wohl einige Tage, nicht aber 
einige Monate bei sich behalten. Er schlug mir Letzteres 
sogar gradezu ab, und ich bedurfte entschiedene Hartnäckige 
kdt und Ueberredungskunst ihn zu bewegen uns für die 
ganze Dauer zu beherbergen. Später wurde er sehr freund- 
Bch und gemüthlich, und ausser einer angemessenen Bil- 
dung fehlte es ihm durchaus nicht an Witz. Seine brave 
Frau that alles Mögliche um uns gut zu bewirthen, und 
versttand von der Kochkunst mehr als manche deutsche 
Haasfrau. Die kostbare Milch, die delikaten Forellen des 
Sees und die von mir ertöten Vögel, (Schnepfen, Schnee^ 
hühner, Regenpfeifer etc.) so wie zuweilen ein geopfbrtes 
Lamm, boten uns eben so gesunde wie reichliche Nahrung. 
Brot gab es nun freilich nicht, doch wir hatten uns genü- 
gend nut SchifTszwieback versehen. 

Thingvellir liegt an der nördlichen Spitze dfes Thinge 
vidla vatn, des grössten Sees auf Island, der mit seinen 
verschiedenen Buchten gewiss 5 Meilen im Umfange haben 
mag. Es ist der klassischste Ort ganz Island's, denn hier 
wurde noch zu Ende des vorigen Jahrhunderts der berühmte 
AUbiBg gehidten. Abgesehen davon ist es auch geologisch 
diner der merkwürdigste Orte, und endlich nach Unserer 



Digitized 



by Google 



218 

Erfahmng auch woU der flir die Entomologie gttnfitigtte« 
Letzteres hängt mit der hier theilweise sehr ttppigen Flora 
xnsanmien. Der ganze Boden besteht hier ans alter Lava, 
wenngleich nicht so alt als bei Reykjavik. Nördlich vom 
See ist eine tiefe Einsenknng der Oberfläche, fast V2 Meile 
breit nnd wohl ebenso lang. Im N.-W. wird diese Einsen- 
knng von der Almannagjä im S.-0. von der Hrofragjö be- 
grenzt Gjk (sprich Gjan) ist eine jähe Spalte in der Lava» 
mit senkrecht gerissenen Wänden, die oft ganz nahe stehen 
oft aber 10(y weit anseinandar gerissen sind. Die Alman- 
nagji ist die grösste auf ganz Island, fast eine Meile lang, 
mit Wänden die an gewissen Stellen 60 — 80 Fuss hodi 
sein mögen. Dieselben stehen stellenweise fiber 100 Fnss 
auseinander, nnd ist hier nnten öfters der üppigste Graa- 
wnchs, während die steil gerissenen Wände, in ihren 
Nischen nnd Vorsprangen mit mancherlei Blumen nnd Farren 
bedeckt sind. IHese Gjä verläaft wie die Hrofragjä fast 

S^rade im S.-0. nnd N.-W. nnd alle anderen kleine Gjie 
e in der dazwischen liegenden Einsenknng sieh befinoen, 
verlaufen parallel mit ihnen. Am bertthmtesten sind hi^ 
die Flosagjd nnd Nikolansar-gj&, in deren Mitte der Lög- 
berg, ein ebener grüner Platz liegt, wo früher der Althing 
gehabten wurde. Diese Risse, 20— 30' breit, sind mit 
Wasser von seltener Klarheit angefüllt, nnd scheinen an 
gewissen Stellen eine bodenlose Tiefe zu haben. Seitlich 
davon liegt die Brennugjd, wo noch im vorigen Jahrhundert 
die letzte Hexe verbrannt wurde. Ausser diesen Bissen, 
welche die Erdeinsenknng durchziehen, und sehr oft un- 
übersteigbare Schranken darbieten, sind hier noch eine An- 
zahl zerborstener kleiner Hügel. Dieselben müssen, etwa 
wie die Blasen einer kochenden Breimasse , in früheren 
Zeiten, von innen herausgehoben und beim Erkalten oder 
beim Acte des Hervorhebens selbst zerplatzt sein, in nn- 
regelmässige, von der Mitte ausgehende. Risse. Nimmt 
man nun noch die zerstreut herumliegenden Lavablöeke und 
manche andere Unebenheiten hinzu, so hat man ein Bild 
dieser seltsam zerrissenen Gegend. Im Norden begrenzt 
der Armannsfell, ein, etwa 2500' hoher Berg, diese Einsen- 
knng. Er zieht sich in die Länge und hängt, durch eine 
Einsenknng nordwestlich, mit dem noch höheren StUur zu- 
sammen. Letzterer zeigt die wunderlichsten zerrissensten 
Spitzen, und auf seiner Höhe schmob der Schnee erst An- 
fang August Südlich hiervon liegt isolirt der kegeUÖrmige 
Burfell, den wir am 26. Mai bestiegen. Er ist vulkanischen 
Ursprungs wie alle Berge der Umgegend, und mit ausge- 
brannten Schlack^ besäet Es lag noch viel Schnee daran^ 



Digitized 



by Google 



»19 

und als wir die Höhe erreicht hatten , wurden wir sogar 
von einem ziemlich starken Sehneegestöber ttberrascht; 
dennoch fanden wir hier, mitten im Schnee, eine BInme. 
Mit Gefahr glitten wir später am nördlichen Abhänge, 
stellenweis anf Schneefeldem herunter. Die östliche Hraf- 
ragjä endet nördlich im Hrafrabjörg, dessen Wände im 
Westen ganz senkrecht herabfallen. Hier stieg das Terrain 
nnn amphitheatralisch, nach N.-O. hin einen Winkel bildend, 
der im Osten von einer Reihe der schroffsten und wunder- 
bar geformtesten Lava- und Aschenkegel begrenzt wird.* 
öanz im Hintergrund liegt der Skjaldbreid, ein allmäfalig 
rieh erhebender, stumpfer, kegelförmiger Berg, der mehr 
oder weniger stets mit Schnee bedeckt ist. Südlich von 
Thingvöllnm liegt der grosse, schöne (See mit seinen herr- 
heben Forellen. Diese sind so massenhaft vorhanden, dass 
der Pastor im August öfters in einer Stunde in seinen 
Netzen gegen 200 fing, welche stets 1—2 Pfd. schwer und 
von vortrefflicher Beschaffenheit waren. Der See kann als 
Fortsetzung eines eingesunkenen Terrain's betrachtet wer- 
den. Er ist östlieh von mehreren kleinen Hügeln begrenzt, 
westlich steigt das Land nur allmählig an. Hier sind oft 
grössere Strecken mit Sand bedeckt, der aber nicht weiss 
wie bei uns, sondern ganz schwarz ist Im südlichen Theile 
liegen 2 Inseln, Yon denen wir die grösste „Sandey" Anfang 
Juni besuchten. Sie besteht aus vulkanischem Sand und 
ist theilweise mit Silene acaulis, und Elymus arenarius be- 
wachsen. Ausser einigen Phryganeen und Carabicinen war 
diese Insel von einer Kolonie der Seemöven (Lams ma- 
rinus) bewohnt, die grade Eier hatten und mit kläglichem 
Geschrei über unseren Häuptern herumflogen. Am südwest- 
lichen Ende des Sees liegt der Grafringr, eine in ihrer 
Art noch wildere Gegend als die nördliche Einsenkung. 
Hier sind keine Erdrisse, aber die seltsamsten, schroffsten 
Bergkegel, ausgebrannte Vulcane, Schlacken in allen 
möglichen Farben, die wundersamsten, zerstreuten Lava- 
blöcke, und dazwischen vulkanischer, schwarzer Sand. 
Südlich davon erhebt sich ein, etwa 3000' hohes isolirtes 
Bergsystem, der HengH, mit einer Anzahl kochender Schwe- 
feldainpfquellen. Bis zu diesen drangen wir am 14. Juni, 
nach sehr angestrengtem siebenstündigem Marsch vor. 
Wenn m«i bei heiterem Wetter den Dampf dieser Quellen 
von Thingvöllum aus sieht, so möchte man glauben in 
3 Stunden sie erreichen zu können. Diese Klarheit der 
Luft auf Island, bringt eine sehr grosse Täuschung in der 
Entfernung hervor, ein Umstand, der von den meisten, Is- 
land bereisenden Fremden bemerkt ward. 



Digitized 



by Google 



220 

IMe Flora dieser eben beschriebenen LokaMtälen 
stellenweise ttberans reicfar nnd ttppig. Zonächst ist die 
ganze Einsenknng mein- oder weniger mit Bidcenbttsdien 
(Betnla hnmüs Schrank nnd Betnla naoa L.) bewachsen. 
Am dichtesten war dies längs der Hrafiuigiä nnd m Fasse 
des AHnannsfett der Fall. Hier bildete die BeMa hnaiMs 
ein dichtes Gebfisch ^ wo man sich nur mit Mtthe hindnrdb 
drängen konnte. Es wird aber selten höher ids 3 — 4 Foss, 
da diese buschartige Birke mit ihren meist sehr kmnmen 
Stämmen nnd Aesten ftst stets in schiefer Biehtang wächst 
Selten, in dem Sehntze eines Gji^s, litreekte sie ihre« Stamm 
tmd Aeste senkrechter empor und erreichte dami bei ein- 
zelnen Exemplaren eine Höhe ron 6^8 Fnss. Die Betnla 
nana, welche hier, und noch mehr auf den oberhalb gele- 
genen isländischen Heidi's wuchs, erhob sich selten l^her 
als 6 — 12 Zoll und bildete meist dichte, kleine Bflsehe. 
Von einer Anzahl Weidenarten waren es besonders Salix 
glauca L., an ihren wehswoIUgen Blättern kenndieh, die 
mst überall aus dem Boden herroriLam. Sie bltthen Esde 
Mai bis Anfang Juni, und wnrden die BlttAen von dar Hnm- 
mel (Bombns terrestris) flerssig besacht Sie erreicht nnr 
eine Höhe von 2 — 3 Fnss. Die Salix arbuseula L. war 
gleichfalls sehr häufig, wachs aber y<Mrzagsweise an feuchten 
Wiesenstellen, und erreichte hier öfters eine nemlich be- 
trächtliche Höhe bis 4 Fnss. Von andern Weidenarten 
waren höchstens noch die Salia herbacea L. mit ihren, gar 
nicht weidenartigen Blättern zu bemerken. 

Sehr häufig war nun ferner Vaceinium uliginesum, fast 
überall, nur nicht aufwiesen, und den meisten Sanpen zur 
Nahrung dienend. Arbutns Uva ursi, Cakina yulgaris, Em- 

I)etrum nigrum, Azalea procumbens waren gesellschaftlich 
ebend hier und da mehr oder minder häufig. Die Hanpt- 
Vegetation auf ganz Island sind aber Moose und zwar be- 
sonders Sphagnum- Arten. Diese wachsen überall ,^ und m 
ist wohl keine Quadratruthe iraf Island, welche, wemi sie 
überhaupt Vegetation zeigt, anch nicht Sphagikim trüge. 
Bisweilen bedeckt dies Moos fast ausschliesslich grosse 
Strecken und giebt denselben durch die eigenäiltaUche, 
ffraugrüne Farbe einen sehr traurigen Charakter.. Der 
hinter den Einsenfcungen gelegene, nördösäiche Winkel ist 
ganz mit einer dichten Moosdecke, die mindestens Vs Foss 
im Durchmes<Ber hatte, bedeckt und nur spärlich wuchsen 
dnige Cftrex und Luzula- Arten hindurch. In den ansg«- 
brannteti Kratiem am Südende des Sees bildete eioxig imd 
allein di6s Moos ohne irgend eine andere phanieroganie 
Pflanze die Vegetatfon. Von dcD Oramineenr «nd es^ be- 



Digitized 



by Google 



22t 

sonders Carex und Liunda Arten wie Pm alpina^ Airik sab- 
i^irata und Festnoa rabra, die mehr oder weniger gesell* 
schaftüeh durch das Moos sich emporarbeiten. An sumpfigen 
bellen und Wiesen, die wir oberhalb der Almannagjä hatten, 
waren Carex Arten ttberwiegend, oft nntermisoht mit Erio- 
pboron capitatnm und an^nstifolium. Hier wuchsen auch 
Comarum palustre, Geum nvale, Sanguisorba officinalis und 
andere Pflanzen. Dryas octopetala bedeckte oft gesellschaft- 
Uch ganze AntU^heU; Rubus saxatUis wie einzelne Fragaria 
resca kamen an dem Fusse des Armannsfell und im Graf 
ningr me^r oder weniger vor. Letztere viel seltner. Am 
10. August fand ich die erste reife Erdbeere. 

Im Grafiiingr, wo nebenbei auch die Birkenregetation 
»ehr bedeutend war, wuchs auch Spiraea ulmaria in Mehr- 
zahL Sehr verbreitete Pflanzen, wenn gleich nicht gesell* 
sebafdicfa lebend, waren Armeria maritima und Silene acaulis. 
Beide kamen in bedeutender Höhe vor und erstere wuchs 
namendich an sandigen Stellen. Dort war auch Silene ma^ 
ritima und Thymus serpyllum nicht selten, letztere Pflanze 
namentiich an einem grossen sandigen Platze am Flusse 
des Armannsfell sehr häufig. Diese 4 Blumen, namentlich 
Thymus serpyllum und Silene acaulis, waren es besonders^ 
die von den Lepidopteren eifrig aufgesucht wurden. Ely- 
MBsarenarius wuchs an ganz sandigen Stellen am Fusse 
des Armannsfell und auf der Insel Sandey. Sehr verbreitet 
war auch das kleine Thalictrum alpinum, so wie Geranium 
sylvatium. Letzteres war besonders an den sonnigen Seiten 
der Gji Wände üppig, wo ausserdem eine Menge fast hier 
nur zu findender Pflanzen vorkam. Dies waren namentlich 
Saxifraga Arten, Sedum acre^ ßhodolia rosea, Epüobinm 
palustre etc. Vor allen aber verschiedene Farren, von denen 
Aspidium dilatatum oft eine ziemliche Grösse erreichte. 
Auch Epilobium Arten standen hier, namentlich Ep* palustre, 
während andere, wie Ep. alpinum, origanifolium und vor 
aUem das schöne Epilobium latifolium mehr an feuchten 
Stellen blühten. Letzteres fanden wir zuerst Anfang August 
an dem See von Stiflisdalr, etwa % Meile westlieh von 
Thingvalla, schön blühend. Pinguicolia communis blühte im 
Mai und Juni fast überall, sogar an ganz trockenen Stellen. 
Ebenso waren Viola Arten (canina und palustris) so wie 
Myosotis sylvatica, und Cardamine pratensis auf Wiesen 
und Grasplätze sehr häufig. Leontodon Taraxacon, Hie- 
raeium Schmidtii wie andere Compositen waren nebst kleinen 
Cruciferen (Draba vema etc.). gleichfalls sehr häufig. Am 
Rimde und an den Abhängien der Gji, oft unzugänglich, 
wuchsen kleineBllsche von Juaiperus nana« Caltha palustris 



Digitized 



by Google 



S22 

und RammciüiiB Arten wndtsen anf Wiesen in AnssahL 
Einzelne Stellen im Wasser waren reich mit Joncos Arten 
und Menyanthes trifoliata bewachsen. Auch an verschiedenen 
GaUnm, Cerastium so wie €tentiana Arten fehlt es nicht 
Paniassia palustris stand zuweilen an ganz trockne Stellen. 
Plantago maritima wuchs häufig in unserer (hegend, während 
ich Plantago latifolia nur im Geysir Gebiete und nament- 
lich unmittelbar zwischen heissen Quellen häufig bemerkte. 
Dort wuchs auch Potentilla anserina in grosser Menge. 
Von der grossen Anzahl anderer Pflanzen will ich nur noch 
folgende, mehr oder weniger häufig yorkommende aufführen: 
Trifolium repens, Alchemilla vulgaris und alpina, An^lica 
ArchangeUea und silvestris, Yiscaria alpina, Arenaria ciliata, 
Arabis petraea, Achillea milletblia, Gnaphalium norvegicnm 
und supinum (sehr selten), Euphrasia officinalis, Yeroniea 
saxatilis und officinalis, Pyrola minor, Andromeda hypnoides, 
Koenigia Islandica, Oxyria digyna, Sumex und Po^gonnm 
Arten, namenüich Pol. viviparum sehr häufig, mehrere Or- 
chideen, Anthoxanthum odoratum, Phleum pratense etc. etc. 

Jedenfalls mag dies genügen um zu zeigen, dass die 
Flora keineswegs arm war. Aber so bevölkert diese schönen 
Gegenden auch von Vögeln waren, namentlich Numenius 
phaeopus, Charadrius pluvialis, Tetrao islandorum etc., so 
arm waren sie an Insekten. Wir haben öfter der Baupen 
wegen gegen hundert Stunden an allen möglichen Pflanzen, 
zu den verschiedenen Zeiten geketschert, aber ausser Baupen, 
einer Menge Dipteren namentlich Tipuliden und kleinen Ich- 
neumonen, fanaen wir von Käfern nur 2 Malthinus Arten 
und Erirhinus acridulus in wenigen Exemplaren. Die meisten 
Käferarten fanden wir unter Steinen, im Basen, alle Staphy- 
linen im Mist oder unter todten Vögehi 

Wir machten verschiedene Excursionen in der weiten 
Umgebung unsres Aufenthaltsortes besonders eine am 7. Jum 
nach dem Geysir. Es war das schlechteste Wetter, da aber 
alles vorbereitet war, ritten wir trotzdem, in Begleitung 
4es Pastors ab. Letzterer war, nebenbei bemerkt, noch 
niemals beim Geysir gewesen, obwohl derselbe nur etwa 
7 Meilen von Thingvöllum entfernt ist. Es regnete furchtbar. 
Der ganze Weg stand voU gelber Lehm Wasserlachen, die 
wir munter durchtrabten; Kaiisch fiel am Vormittage nur 
3 Mal vom Pferde. Gegen Mittag erreichten wir das Lau- 
gardalr, mit seinen warmen Quellen, und herrlichen Aus- 
dichten bei heiterem Wetter. Hier liegt der schneebedeckte 
Hecla, vom Fusse bis zu seiner dreigipfli^en Firste, vor 
den Augen des Wanderers, und die prächtigen Jökule be- 
kränzen den Horizont im Westen und Sttden. 



Digitized 



by Google 



Das Thal selbst ist eine ebene Wiesenfläcb^^ iheil* 
weise sehr sumpfig, mit Seen und isolirten Anhifhen darin» 
Es ist dies der Anfang jener grossen Ebene , die zu den 
bebautesten Islands gehört , und die von kurzen, aber sehr 
reissenden Strömen (üvitä, Thjorsä etc.) durchschnitten wird, 
welche in ihrem letzten Laute die Donau und Wolga an 
Breite übertreffen. Gegen Abend kamen wir nass und müde 
in der gastlichen Wohnung' des Bauern Magnus Johnsen an, 
der uns gern beherbergen wollte. Aber ich zog es vor noch 
bis zu dem, eine Meile entfernten Geysir zu reiten, und dort 
flbemachteten wir, kaum 50 Schritte vom Geysir in einem 
kleinen isländischen Zelte, welches auf dem nassen Boden 
aufgeschlagen wurde, nnd das eben gross genu^ war, damit 
wir 3 drin liegen konnten. Hier warteten wir die ganze 
Nacht, den folgenden Tag, und einen Theil der folgenden 
Nacht, bis etwa 2 Uhr durch eine Eruption des Gaysir's 
uns das grossartigste Schauspiel zu Theil ward, was wohl 
auf Erden zu sehen ist. Eine Beschreibung davon ist hier 
nicht am Orte^ In der nächsten Umgebung des Geysir sind 
über 80 heisse Quellen, von denen einige auch zeitweise 
fontainenartig sprangen. Zwischen dem warmen Abflusde 
ist oft eine üppige Vegetation; Potentilla anserina und Plan- 
tage latifolium waren sehr häufig. Unter letzterer Pflanze 
entdeckten wir damals die Raupe des Agr. Islandica. 

Später im Juli kehrte ich noch einmal allein zum 
Geysir zurück. Jedenfalls verschaffte mir diese Beise die 
Ueberzeugung, dass in der dortigen Gegend fast ganz die- 
selben Insekten vorkommen, wie bei ThinffvöUum. Nur die 
Wiesen liebenden Insekten wie namentlich Munitata, Pro- 
pugnaria und Tortrix Praiana waren hier auf den grossen 
Wiesen viel häufiger. 

Da ich bald einsah, dass wir durch vieles Herumreisen 
nur unsre kurze 21eit zerspUttem würden, so hielt ich es für 
erfolgreicher, in der nächsten Umgebung von ThingytSUum 
ruhig zu suchen. Die Einförmigkeit unserer Lebensweise 
wurde nur selten durch einige Reisende unterbrochen, die 
den Geysir besuchen wollten und bei uns Nachtquartier 
machten. Ein besonderes Aufsehn machte die Ankunft des 
Prinzen Napoleon Anfang Juli, der 2 Nächte mit einem 
grossen Tross in Thingvöllum blieb. Er war sehr liebens- 
würdig und machte mir das Anerbieten ihn nach Grönland 
zu begleiten, was ich jedoch, aus Gründen, abschlug. 
Der Kronprinz von Holland kam einen Monat später und 
besah sicn mit grossem Interesse unsere entomologische 
Ausbeute. 

Am 11. August verliessen wir mit wehmüthigem Gefühl 



Digitized 



by Google 



mifler Mi^es TUngvOlhim und niMb rtibrentoi Absohieds- 
klissen von der Pastorin und ihrer bildschönen Tochter Annm> 
trabte ich in Begleitung des Pastors nach Reykjavik zurück. 
Kaiisch war mit einem Führer und Gepäck voraus. Noch 
an demselben Abend machte ich den glänzenden Ball beim 
Grafen Trampe, zu Ehren des Prinzen von OranieU; mit, und 
hatte zum letzten Mal Gelegenheit, die schönen isländischen 
Mädchen zu bewundem, die theilweise in ihrer, so überaus 
kleidsamen National -Tracht erschienen. Am 14. Abends 
bestiegen wir das Postschiff Sölöven, nachdem wir zum 
letzten Mal von Island und seinen freundlichen Bewohnern 
dankbar Abschied genommen hatten. 

Sölöven ist ein ausgezeichneter Schooner, von dem 
ebenso tüchtigen wie liebenswürdigen Eapitain Stilhoff ge 
führt. Nach einer glücklichen Fahrt von 14 Tagen, deren 
Langweiligkeit durch einen herrlichen Seesturm an der 
norwegiscnen Küste, unterbrochen wurde liefen wir am 28. 
im Hafen von Kopenhagen ein. 

In Kopenhagen hatte der Herr Professor Schjödte die 
Freundlichkeit mir sämmtlicfae, auf dem Museum vorhan- 
dene grönländische Schmetterlinge, zum Vergleich mit is- 
ländischen, und zur eigenen Bearbeitung, mitzugeben. Auch 
die Sammlung der Herren Westermann und Drewsen standen 
mir zu diesem Zwecke zu Gebot. Ich reiste von da den 
Gotha Kanal hinauf nach Stockholm, wo Herr Professor 
Boheman leider noch nicht von seiner lappländischen Reise 
zurückgekehrt war. Durch die Güte des Herren Professor 
Sundevall bekam ich indessen die lepidopterologischen 
Schätze, der königlichen Sammlung daselbst, zu sehen. 
Nach einigen Tagen landete ich glücklich in Stettin, von 
Herrn Professor Hering freundlichst empfangen. 

Was nun unsre entomologische Ausbeute anbetrifft, 
so war die, von Kaiisch und mir gemachte, die reichste. 
Dr. Krüper hatte unter seiner Ausbeute: 7 Coleopteren 
Arten, 3 Tineiden 1 Ichneumon, welche wir nicht gefunden 
haben. Finsterwalder hatte nur ein einziges Dipteren, das 
von uns anderen nicht gefangen war. Jedenfalls geht hieraus 
hervor, dass vielleicht mit sehr wenigen Ausnahmen, die 
entomologische Fauna auf ganz Island eine ziemlich gleich- 
massige sei. Dies wird auch schon durch die ziemlich 
gleichmässige Bodenbeschaffenheit, und den doch nur immer 
gering zu nennenden klimatischen Unterschied bedingt Es 
versteht sich von selbst, dass gewisse Alten von Insekten, 
gewisse Lokalitäten bedingen, wie z. B. die Strandbewoh- 
nenden, nur am Strande vorkommen können, oder die, auf 
gewisse Pflanzen (Betula, Salix, Vaccinium etc.) angewiesenen 



Digitized 



by Google 



SS6 

nneh BMh itm VoikottiiiM derselbai richten mfissen. 
sbad wird tibendl vom Oeeftae MisptiH, «nd fast 
ttbentt wiederfaoleB siek g^ekluuüge LoMlitüen mit g^ei- 
ehea Bo^nrerhlUhisseii luid ißtM^nt Pflaozeiiwaohi. loh 
darf deshalb w<ohl hebaiipieii> daM die von in» Vieren ge- 
Biadrte eaioinologische Aasbarte «ia sdemfieh yoUständiges 
Bild der enfoiaologisdien Fauna ganz Islands giebt Es ist 
natttrMeh, dam von ans gar mttche Arten nicht gefunden 
sind, aber gewiss haben vnr die bei weitem grössere Hä^ 
gefimden^ und ohne Zweifel die^ welche chireh ihre Häufig- 
keit den eigentlichen Charakter der isländische entomo- 
logisehea Fama bildet. 

Die Gesammtsumme der nm uns auf Island gefun* 
denen Insektenarten beträgt etwa 312 Arten. Davon koimat 
aber ein Drittel (110) auf die Upteren^ beinah ein Viertel 
(81) mf die Ooleopteren, em Fftnftel etwa (61) auf die H^* 
menopteren, ein Zehntel (38^ auf die Lepidopteren und ein 
aateres Zehntel auf die Ubngen Ordnungen (9 Neuropteren, 
8 Bennpteren^ 6 Parasiten, 3--6 Poduriden). Orthopteren 
fehleo ganx. Selbst wenn wir annehmen, dass Island im 
Qanzen ÖOO Arten von Insekten beberbeigt, was ich eat- 
sehieiden nicht riaube, so ist diese Zahl mr ein Land von 
ibar 1900 Q.-Meilen, in der gemäss^n Zone gelegen, 
eme sehr gmage zn nennen. 

Die frülwre SchöpAmgskraft, welche nothwendig alle 
Thielformen auf unserer Erde hervorrief, ist seit histo- 
riscl^n Zdten nicht mehr thätig. im Gegentheil ist es be- 
wiesen, dass nicht nur in der antediluvianischen Zei^ 
ssodem noch in * den letzten Jahrhunderten Thierformen' 
aäBzli<A ttitfeif;egftngen sind. Eine andere Thatsache ist es, 
oass daroh SSaäheiten oder andere uns mdstens unbe- 
kaimte Ursachen Thiere aus einzelnen Gegenden ganz ve^ 
sehwinden ktbinen. Dies ist nach meiner Ansicht speciell 
der Orund, weshalb die entomologische Fauna ein^ Insel 
stets ärmer ist, als die der unter gleichen Breitengraden 
gelegenen Feitiänder. Nur wenigen bsekten ist es möglich, 
grössere Streben über das Meer im Fluge zurttcl^zulegen. 
Wenn daher auf einer Insel, und zumal auf einer so weit 
iwm Oeeaa umgräazften wie Island, eine Art ausstirbt, so 
ist es unmöglieh, dass sie sich hier, wenn aneh nur aUmäh- 
1%, wieder einfinden kami. 

Es ist ferner eine von den Katwrforschem festgestellte 
Tliatsache, dass Mhor ein viel wärmeres KMma, und in 
V4Age deasen eine viel reichere Vegetation und Fauna in 
diMcn nördlichen Breiten h<^rrschte. Von Island geht dies 
sofar tbeilwelse noidi ans historischen üe berlte fe n mye^ 

u 

Digitized by N^jUUV IC 



b6n»HV. . Hit der 'Verätidiiiiiig teit fV^istfUbelMMi^s ileii 
iUäus^ttaeheii V^rlütltmaKi mtfste teiSdrahskkteider Yitg^ 
taäont.wd 4«s ZigtUB^<«ilieir'ieiiieft TbeQs der 9attA Jli 
Bothw.wdige» vZii8W¥»»iteinge .gtehp. Da« frühefe-^Islradi 
weichet WOMer. Fon^etoiehtlndter fl(Mie (aamtarffidi^ 
Conifevm) gehdM; bahea s#it) kani^ ekie «an anda» 
Faima befa^rbergieiti i cBo^lieh diirf taNm w«U aonefamfist^ 
da^ die fni^tbai»!! ▼lilfcamsehen Eruptioneii^ wdeiie aa 
allen Zeiten in allen TbeHesL Islltad'« stattfimden, einen nan^ 
derbliefaen Einfinas^ speoiell auf dier entomologmebe ¥BXm% 
gettbt habve«. I^e glttbenda LilTa floss Mer nidit in StoVnysQ^ 
sondern sie bedeckte noch in historischen Zeüest giaaBeLa^dr 
str^tekeil (QalHmngJhgysala). fiina^» ABohenregea tbttssen 
i,m beilibmten Aaebfinregen des V^raV^ der gtoze SMbltti 
bedeckte, noeb Ub^rtroffen. haboiiy denn kauib sind WJtbst 
verflosaen, dass die Asohe des Heda ziem lieh dieht- a»f iüe 
liO lieiien weit entfeüntem Faröer fiel 

Die Annath der entomologischen Faaaa and dit&Fehlaa 
«iner gamen Ortung (Orthoptera)^ some vieler bBvrdtra* 
g(aider Familien anderer Ordaungea; wird nun tbeüwedse 
aw den eben aiageliihrteii VerhUtnissen, AeUweiM atti 
der tgeographischen Yerbreitoag dieser Msekten stkUst 
Dies steht im vi)JiUI:ommenen Einklang mit den meifiten 
andern Thierklassen , ja übertrifft aogar maadie deffflelhen 
Bßmh Yi^rbäJUiiliseaniUsig /an Beic^hnm der Art^. Sehn wir 
v^ deü die- nordb^ien Meere bcTiäkemden TUeren ab^ 
nod halten uns »trennet an die Landfanna Idand^, so »t 
diei^elhe eti^a in folgenden Verhältnissen .vertreiten* Von 
Säiigetbieren sind eingeboiten ; isländisch nur der PokrflKiha 
(Caitiä lagopus)' und l~r3 Mänsearten. Die Klasse!^ iät 
Y-ögeJ iat zaidreich Feriretaa^ tiämentlich iat Island. der S^ 
fast aller nordischen Sntenarten. Amphibien üMm jgaaau 
Yon Fischen sind verscdiiedene . Arta[i ForeHen <Saino)/ eis 
Stichling ; (Gasterostens) imd wahrseheinlioh noch anderb 
Arten in den Sttaswaeserae^a nnd Hkisara hdmiseh. Vim 
Qiustaceen kommen m^rere Arten im Sfiaswasaer tot: 
ifih faiid nur im See von Reykjavik eine Gammanrs-Art owi 
ntir in eineor einzigen mit Wasser «ngeflUlten Lava-Gmibe ifi 
der Nähe von TfaingröHnm^ iäide Jnli^ eine nene, diirdi ihse 
(ärfisse sehr oilereBiMrte Axt von Lyacen% die Qerr Dr. Ger- 
stäcker in Wiegmann^s Archiv genauer beiehceibeo und ab^ 
bilden wtird nnter dem Namen Lynoeos Island^». Yon 
M)naa]K)den kam nar dine Soolopen&^**Art. lithoUna tvßr 
(attUB L. aiemlich hänfig vor. Arachniaen fonden' witf 
^rrS Acten, naibentUch war die Knenzspinne (Epeira Diät 
^o^a) «ad.mae Art von Opitio aebr Uti%. Yoa Arnintatm 



Digitized 



by Google 



iMHf| MgMelHi i^Ai »ii||€WONte wQim^i'u ^ ocf Regenwurm 
fiiuibfieiit agriodli) ttnraneiii iAvAg rot. landmolluskeä 
mmälm -wb trete des «wifeti fi^litas nur 5 Arten (Yitrina 

ßtelda, StteeinM pvirif n. S. Pfeiflteri, efaiePnpa-Art und 
iam fontinide). Sie waren aber iUe Hiebt enen häufig. 
Veber im Y^^omnien der Bogemomten Iiifttsorifn stellte tmi 
keine ITnlenmcbangen an. 

Es ^Mngl sieh nun mnSehst die Frage auf. ob Island 
gaiia npeeffiseh ihm eigenthttmliehe Insekten besitzet^ Die^ 
selbe konnte erst dann mitOenani^eit beantwortet werden, 
wenn man die Panna anderer Länder und namentlieh der 
IbftptMfehai genauer kennte. Alerdfa^ sind unter den ge- 
Itandenen Sachen manefae Arten, die bisher noefa nicht in 
aadcnm Ckgenden gefunden wurden. Indessen hat man 
guten Orund, anzunehmen , ifoss namentlich andere nörd- 
nehe Läncter noch nicht so genau hinsfehtüch der kleineren 
¥*)Mmien durchsucht worden sind. Sine andere Zahl isländi- 
^faebet Insditen sind solche, die bisher nur in Grönland 
^er Labrador vorkommen. Wieder andere finden sieh 
ausser ki dksen beiden Lindem noch in Lapptand. Endlich 
Ist der grossere Thefl sogar im ganzen mittleren und n5rd- 
Mdketk Europa vorkommend. Ja einzelne Arten hat Island 
tegar mit dem SHiden Europa's gemein, z. B. Tr. Pronuba L. 

Ifaig man femer Über die sogenannten Localvarietäten, 
odir Über den Einfluss, den Klima und Boden auf Insekten* 
arten austi^, Ansichten haben, wie man will, unmöglich 
kann man 4iesen Einluss ganz wegleugnen woBen. Bei den 
Lepidopteren sind es oft vorzugsweise die Mheren Stände, 
weioke dkekt beweisen, däss eine sogenannte LocalvarietSt 
■Mt als eigene Art ai^^sehen werd» kann. Dieser locale 
fiinittsa macht sieh nun bei vielen Arten bedeutend geltend^ 
und werde ich ihn bdi den Lepidopteren specieH nachweisen 
mMl hierüber Yer^eieke anstellen. Ausser diesem localen 
Varürea hat dtor aueh Ishmd die ganz besondere Fähig- 
keit, die abwc^hendsten züflOIigen Varietilten (Aberrationen) 
ii c r vi inutlnringen. Dies gtK namenttidh wiederum von den 
Mefllr am empfllng^lchsten Lepidopteren, und spaeiell von 
nnelnen Arten derselben in nnerkörtem JHassstabe. Nach 
meiner Ansicht sind solche zuMüge Varietttten eine direeta 
Folge von einem unreg^lmässigen, besonders auch feuchten 
Klima. Dafür s|^rechen wenigsten alle gesammelten £rfah- 
tangen, so wie Auch dtrOmstand, dass die Arten in Gegen- 
4iim, wo e» regebnlseiges KUma heirsdit, nidur und mehr 
Aefitiator zu, fiurt gar nicht oder dfoeb hOdait selten 



Idk gAm wm pur Bu e hr ^uny im ei ni e toig Orinnni^ 

Digitized by V^jUUV IC 



Aber, wobm i^üp. f<^flM«l')l>i*Mwi l*iifff' - 1^ ^ 

habe ich seihst p^beitet, palt Ausnalmie n^bw^ BfyKfB 
Tineidea^ die ]Serr, Profe^^ ZeUer die Güte ^c^i^ kkt 
sn besehreibeiL Dies wird später, befiwdejw beoierkt Wf«4^ 
Die Coleopteven #ina Yoa dei) K^en Dr. GerstHe^er |^ 
Dr. KraaU bestimmt^ uddieiiw^QSt^HitQrUii^iiyoiilet^fem 
beBchrieben. Die Dipteren werdeuvra Dir« Gepvttck^J^ 
sonders bearbeitet werden, ebenso die Hymenqffteren vom 
Herrn Oberlehrer Bat he. Von ä^^ten Hemii^ttreA fao ji ett 
wir nnr drei Arten , die yon H^^n Dr. y. }iär^9i^pF«iif 
hieselbst bestimmt sind. Die ekie S^alda moria Zetteoii 
war an feuchten Stellen in. Juli nnd^ Aasüst sohr faiffig^ 
während wir früher die ganz anders gefonniten Larvien itmi 
&nden. Diese Art wurde bisher nur in Li^buid gefiiwlei» 
Ein einiges Stück von Anthoeoris truncat^.B. S^WT. 
kescherte Kaiisch am 8. Juli von niedern Fflaiy^m. D^ase 
Art ist in gans Europa rerbreitet Die 3. Art ist ,e^ 
Wasserwanxe, Corisa Germari Fieb«, die aber eben disltf 
hftufig zu sein schien. Sie wurde friüm im nSIrdticjhen SäA' 
rien beiUnalaschka gefonde^ Ausserdem fimden wii: 3-i^ 
Aühis Arten, Jassus pallens, im Juli a« mit nibdei» 
Pflanzen bewachsenen Stellen sehr h&ufig| ein^Dpritheiia 

fleichfaUs sehr häufig an grasige Stellen undneint T i^iAtr 
.rt, im Juli in den Bitten der. ArmeHa. «witim« von 
Keuropteren waren einzelue Pbryi;aniden. sehr hüufiguid 
fimd Herr Fn Stein hieselb^ 7 veFsohiedepe Arten Mtar 
den mitgetotchten heraus, w<^über er vieUeiebk sptter ^ 
naueres angeben wird. Ausserdem fing K«lisoh ^ide Mi« 
einra.einzigenHemerobius nervosuSi sowie« eine CaMii^ 
Art ip wenigen ExemplM^s am Ufer des Sees and kiMMs 
Lactoi. . Von Parasiten^ fandra wir auf v^irsehiiMbiM 
V(igeln etwa 6 Arten, doch kommeu dave« gewiss uai^dirli 
i^ebr vor. Hierüber wird Herr. Fr. Stein gteieh&tts spiter 
Bestimmteres uigeben. Andere Herr^ defeutlfaineii bei 
den betreffenden Arten genannt werden werden, hatten :4b 
Güte, durch Bestimmung einzelner Arten^ MitAeitamg rei 
Original^en oder andere GefäUigkeite& mir im inttres«6 
der Wissenschaft httUreiche Hand zu leisten. Allen «g» 
ich hiemit meinen aufrichtigsten Dank. / 

Die Ziepidopteren Islands. 

Alb 33 voft uns au%efundenen : Arten geMren^dan 
Noctuen, Geomejbriden oder MicrelqiidopteDenT an* PapiK4* 
niden, &ihiagiden und; Bombyoiden fehlen ,t^Zk Du FeUsa 
der Sphfngiden ist schon wegen der geringen geogrrabtsriMi 
Verbiaitnng diüer IMei^ Jm üMen «rUMbiMr. AiffaUra- 



Digitized 



by Google 



tef'ütrimrt «y^ V^faltn derPaffiliMMM wi Bombyciäen. 
■• <wMm «ütr ym dolgm Antorra TügsefimMeilmge; als 
auf Iriasd YOTkMimeiid, ugegebeo; do<di mast ich ent- 
«MedeB diesen Afifabdn widerstredieii. Naefa meiner An- 
sieht kennen sogar namögHoh Ta^(te^l auf Island leben, 
qmI sollten dieselben rielleielit in emer frttheren Perlode 
dort existirt baben^ so mtlssen sie imtergegangen sein. Die 
Lage Islands hat hiermit gar niefats tu tmin, da TagrOgel 
bduum^h noch viel nOnlUelier vorkommen. Den Qnmd 
in den indkanisoben Verwilstangen zn saehen, ist sehr kttnst« 
lidi, immer nnr hypothetiMfa and dnreh andere Thatsachen 
sagar wideriegbar. 

'T AilePi^Sioniden ohne Ausnahme sind heliophile Thiere» 
Qfid branehen sn ihrer Sdstenz nothwendi^ Luft and Wirme. 
Kein Tagrogel fliegt wohl während es regvet; wenn er nicht 
darvh fmnden Eiranss aafgescbeacfat sein sollte. Anf Is- 
laad kaemen aber Sommer ror^ wo esy wie noch imrorigen 
Jahre, bncbstäbUeh 4 Wochen lang ohne AnfMhren regnen 
lomn, wo im ^aazen Sommer vidleieht kanm 8 regenfreie 
Tage smd. Dies klingt &st ttbertiriebea, ist aber wahr. 
Di» Temperatur ist in solchem Sommer kalt nnd steigt 
sribat im Jnli and Angnst selten bis 10^. fiel doch noch 
in diesem Jahre am 6. und 7. JnH am Myratn reichlicher 
Sehnee! Nimmt man hier die meistens stark wehenden 
Winde hinzu, die (öfters orkanartig mehrere Tage anhalten, 
«0 ist aie MögHehkeit der Existenz fttr Tagvögel abge- 
sofautten. Und gelbst wenn die Regen und Orkane kürzere 
Zeit dauerten, wo sollten die TagVOgel hi den meisten Ge- 
genden ^in Obdach flnden? Die schtttzenden Wälder fehlen 
gana, in «He ^hlni^Pwinkel der Felsen, wo solche passend 
v^tomlen sind , ^ngt Regen und Wind fest überall ein, 
und ganz unter die Steine zu kriechen, wie die Noctuen es 
ttatn, daran werden die Tagvögel durch ihre in der Ruhe 
Mfreebt stehenden Flttgel gehindert. Sollte es auf Island 
grössere Stellen geben, wo es factisch viel weniger regnet 
ufld stttrmt, imd wo die Sonne warm scheint, so könnten 
du wohl Tagvögel vorkommen. Einstweilen ist dies, wie 
jeii^ innerste Theil von Island, wo die Orangen bltlheu 
sollen, dem Reich der Mythe Mgehörig. Das Fehlen aller 
Bombyeiden, namentlich der in Lappland und Labrador vor- 
kommenden Eupr. QuenselH ist weniger erklärbar. Freilich 
All i(4> mtf den höchsten Alpen des eitropäischen Conti- 
neifli die Raupen dieser Art nur bei dem vollsten Sonnen- 
sahein aas dem Moose hervotkriechen und fressen. 

.'"^ ' Dte d auf [stand geftmd^uen Noctuen-Arten gehören 
fast eben so* vietoii^ Qattan|fen mn , wobei ich jedodi von 

Digitized by VjUUV IC 



m 

Sintheiliiiif der Lcpiioptefon lli>6riiiap^ wie wieatiitb ^m 
Noctnen Boeh sehr im Mgm liegt wir Imben hier 1 JSpi^, 
8ema> 2 Agri^otis, 1 NoctM^, 1 TripUeMi 2 BMean (tm- 
deDen «ber Bxilie riet beeaer eine eigene Q^ttmgf Cryfrn^ 
öa% Gnenie bildet), 1 MAmcAtre wd 1 Plnato. Die noodi* 
edlen Anartesi die ee redit in dieeen BreitengiadeBia Huae 
geboren, nnd doren Fnltor - Ptenaen refcUicb Mf Mwd 
^•cbBen, fehlen gmt, wahreeheiiiKob weil es nnr helioiAil« 
Tbiere sind. Vier Arten (Qmainit, Pronnba, Pieiond Inter» 
i^lgationis) sind ttber einen grossen Tbett EaroM's verbreitet 
Eine (Conflna) wurde bisher nnr anf dem Kiesmgebkc«^ 
iind neuerlich auch bei Arebangel gefonden. Die 4 ttoigen 
CMuDdiea, Rara^ Eti^s und Sonuneii) kommen nadh sidbe* 
ijen Quellen nur noch in Grönland and theihreise «Dich La« 
br^^dor vor. Die Banpen fast atter dieser Arten leben rer^ 
sijtedtt im Moos oder m der £rde, nnr Pisi und narnffititHcb 
I^ten^ationls machen ht^von eine Ausnahme« Wie ei 
ai)er den letsterai in einem isländisehea Klima ergehen 
kaitni^ davon hier sogleieh ein Beisi^el. Dr. Krtt^ sehreibt 
mir, er habe von den grttaen Baapen anf Vaeeinimn uligif- 
Qosum im Juni ttber 100 tnsammengesncbty dieselben hittten 
i^er die feuchte Witterung nicht ertragen kOnnen, und seien 
idte an der Oholera gestorben. Der S<dimetterUng sdbst 
war daher in diesem Jahre im Norden so selten, dass Dr. 
Krüper im Grausen nur & davon fliegen sah, FinsterwmMer 
nur ein Stück mitbrachte. Wenn nun dne solche Wttt^mng 
ttber ganz Island verbreitet ist, und sieh mehrere Jaloe lang 
wiederholt, so ist der Untergang einer solehen Art fast ob» 
vermeidlich. Im Sttden finden wir trets des anhaltendsta» 
Su<^en8 nur etwa 30 Baupen von Intarrogationis, die sieh 
fiset alle gesund verpup^n und den Sehmetteriing lielSurteo« 
Derselbe flog recht fleissig, am liebsten im Soimenschdn^ 
doch nicht selten auch wie alle anderen Noetuen- Arten tan 
vollen Regen. 

Von den 10 auf Island gefundenen Qecanetriden ge> 
hören ^ da wir die generische EintheHung dersdben naoh 
Niederer annehmen, auffallend graug 7 der Oattnng Cidaria« 
und 3 4er Qattang Eupitiiecia an. Diese sind fs«t ttbemlt 
in andern Theilen Europa'«, vonuffsweise Lamland, De^tseli* 
I^d oder auf den Alpen heiBaiscL Nur 2 Arten Oid. Thn* 
learia H.— Seh. und Eup. Seoriata m. sind and^rsw^ noeh 
nicht gefunden wenden, kitenen aber allenfisUs fflr Leeal* 
Varietäten zweier verwandter Arten gdmlten werdmi. Die^ 
beiden mir bekannten gr0nUndischen Arten Cäd. PoliMla var. 
BruUei und Brumata fimdw Wir i4^ iwf Island. 



Digitized 



by Google 



Kai id*« #ir luibb 14 AsMi d«f «dj^eakiMeb BG<»^ 
hemi*pt6Mn, von deBen S TortriceB, ^ Cramhi, 1 Pempelia, 
l TiMa,. 8 PlatelUe. 1 Gelecbia, 1 llndrosis, 1 Coleö^hortf 
iad 1 BteropVonis isi Von den Tortrices sind 2 (Betuletantf 
und Pratwa) sehr weit rerbreitet, der d. (Maecana) ist biii-^ 
her nar in SoUesien nnd England g^ftinded, weicht aber 
fanieatend Ton den bekamiten Stecken ab^ var. Basaltieola. 
Der eine Crambns (Pascnellas) ist weit verbreitet; ddr an-' 
dere (Extinctellns Z.) nen« Die Pempelia Oi^bottatiena ist 
ilbenll^ wo Biriien wadtson, anoh ini Grünland. Tinea ras- 
tioella ißt ein Hansbewohner nnd wahrscheinHefa äaf Island 
cisgeflchleppt^ ebenso Endrosis Lacteella. Von den 3 I^ln*- 
trilae ist eine* (Craoiferarum) weit verbreitet^ nnd kommt so- 
gar ün slidlieben Enrona vor. Plnt Dalella war bisher mir 
SdUeaien, England nnd, wie ich glaube^ auch Oestreich an* 
nhSrig. Die 3. PI Septentrionnm Z. ist nen. Die Gelechia 
(Tknteellfl m.}, die Coleophora (AlgideHa Z.) ttnd der Ptero-, 
phorns (Islandicns m.) sind gleiehfalls neue Arten, wenn 
vkUk sie meht theilweise als LoealrarietKten betrachten 

. Alles andere; wie besonders auch noch'* das Verhält- 
niss «ks Vorkommens in Nord- und Sttd- Island wird sich 
in den nnn folgenden Bemerkungen oder Beschreibungen 
der e^zelnen Arten finden. 

1. Episema Graminis. Am 20. Mai fand ich von 
(tieser Art die erste Baupe ziemlich erwachsen unter Moos 
und Gras in der nächsten Umgebung von Reykjavik. Acht 
Tage später fand ich noch dne ganz kleine Raupe davon 
hm TbingvöUuBi; welche während des Regens oben an einem 
OffmaUdme sass. Den ersten Sohmetteriing davon fand ich 
am 15. Juli gleidifalls während eineg heftigen Regelte. 
Wir fanden etwa 50 bis 60 Stöcke > theilweiSe sehr rasch' 
faerunsdiwärmend am Tage oder am Abend, theilweise im 
Grase oder auf Blumen (Thymus) sitzend. 

Diese Art scheint Überall auf der ganzen Insel vorzu-' 
komman. In einzelnen Jahren muss die Raupe sogar sehr 
grosse Verheerungen im Grase angerichtet haben, wie dies 
sowohl ans Mohr's Katurgeschichte , wie mir persönlich in 
Reykjavik gemachten Erzählungen hervorgeht. In diesem 
Jaimre war m» viel seltener. Ich zog aus der Raupe eine 
none Art von PeriHtuS; von Ruthe einstweilen P. islandicus 
geAmatL 

. Ep. (^amittis variirt wie äberall so auch auf Island ' 
bedent^, jedooh verhäitnissmässig weniger als andere 
iaUndisehe Arten. Die von uns gefinndeBen Exemplare sind 
von mittlerer Grösse. Die Grundfarbe der Vorderflügel » 



Digitized 



by Google 



rariirt vma CMbgmi» BnMm lüs tun i^^rmmAmm»: Ite 
Zeiebamigen sind meistoM Aratüch Tarluuideii. Eme Bttt» 
von Exemplaren y die ich mb Lt{4>l4^id besHse, yarmt Tiel 
mehr. Diese Art soll Mch Otto Fabricins aneh jnQrßnUMl 
oft in angeheurer Menge vorkommen. 

2. Agrotis Iglandiea m. Orisea, alanim antioanun 
margine «nticoi macnlis daabus faseiaque exteriere athieaa- 
tibus; antennis marig sabpectinatig. Magn. 30 — 40mm< <f 9. 

Var. a. Alis antieis ooaeoloriba^ fcuicescentibns« cf 9» 

Diese nene Agrotis varürt in d^ Grösse, noch mdnr 
in der Zeichnung, am meisten in der F&*bnng. Kopf, Bnuit 
und Hinterleib mäusegrau, Bieken vM danU^, xuweüen 
fast schwara. Prothorax (Halskragen) nach dem K<^fe tm 
▼iel heller, zuweilen fast gelb oder braun, dann ftdgt m der 
Mitte ein deutlicher schwarzer eingek|;ener Sirich. Zuge 
und Fühler dunkel. Letztere beim er nur schwach sft^- 
förmig : ganz verschieden hierin von allem verwandten Arten. 
Beim 9 sehr dttnn, rein fadenförmig. 

Hflften, Schenkel und Schienbeine grau; Tarsen dunkai^ 
am Ende der Glieder weiss geringelt ; Vorderflttgel lang, schttiai 
und von grauer Grundfarbe. Am Vorderrand bis ttber die 
Nierenmakel hinaas ein breiter weisser Streif, woraa die 
ebenso gefärbten beiden Makeln stossen. Dieses Weiss geht 
häufig in Grau ttber, bis es zuletzt nicht mehr von der 
Grundfarbe absticht So entstdien die ein&rbigen Varie- 
täten. Die Basis der Mittelzelle ist häufig auch mit Weies 
ausgefüllt. Der Baum zwischen beiden M^ehi so wie hinter 
der Nierenmakel meistens schwarz* Die beiden Midceb 
selbst sind in ihrer Grösse wie Form gar nicht kcmstani 
Meistens entsprechen die runde und die Nieren -Makd 
ihren Benennungen. Jedoch erscheint erstere nicht selten 
oval oder spitz in die Länge gezogen, und letztere znweitea 
quadratisch oder ganz unförmlich; zuweilen iiessen sogar - 
beide zusammen. Die sogenannte Zapfenmakel ist in tuer 
Länge veränderlich, meistens schwarz ausgefttUt Auswärts 
von ihr steht ein hellerer länglicher Wiseh. AUe diene aaf 
geftahrten Zeichnungen befinden sich im Mittelfelde, welehce 
sowohl nach innen wie aussen von sehr verloschenen, oft 
ganz fehlenden schwarzen Linien begrehet wird. Nteh 
aussen steht eine breitere gleich&Us sehr verlosdiene hellere 
Binde. Diese läuft in die Flt^lspitze aus. während am 
Vorderrande hin ein dunklerer Wiscnstehn bleibt Indieeer 
Binde finden sich nie die langgesogen» sogenannten Pfeil- 
flecke, sondern höchstens kurze dreieck^e verioschene 
Flecke. Am Innenrand steht auch ziemlich ^ ein breiterar 
hellerer Strich. 



Digitized 



by Google 



AtotDtn amir oder wenige bestreut, am siiilcMeii 
biiMleiiförBug nach dem Anraenrande hin. Die Fnmzen 
UM de« VorderMgek tond ganz rsttohgratiy an den Hiotei^ 
il^^ weittUeh mit gninar WeDenliBie an der Bmis* Aof 
der Unterseite iind die Vorderiflgel glänzend gran^ gutm. 
am Vovderrand nach iMwsen befinden sieh gewMinlira drei 
weisse Pmdite. Die Hinterfifigel «nd am Vorderraod hin 
an Meisten bestänbt; ein dnnkler Mitteldeck ist gewöhnlidt- 
▼•riianden. Ver den Franzen steht meist eine feine dnnkle 
WdlenUnie. 

Die Hanpivanetäten dieser Art bestehen darin ^ dast 
die V(»derfitigel fast ganz einfari»g dnnkel werdra, nnd 
zwar ranchbran». Die Makeln sind dann fein schwm, die 
MArenmi^eln znweilen gelb nmzogen. Ein Mann ans dem* 
Ifdrdett ist last ganz rothbrann. 

Die Unterschiede yon nahe verwandten Arten bestehn 
brim (f znnäehrt in dem Ban der Fühler ^ die bei Vitta^ 
triüdf AqnÜina; Hastifera etc. sehr bedentend bii^er ge^ 
ztthnt sind; und so vid dicker erseheinen« Islandica $ nnter* 
seheidet tAeh von Vitta $ aneh durch die Fühler^ die schon 
bei Anwendung einer schwachen Lonpe bei letzterer schwach 
gekerbt erscheinen. Bei Islandica bleiben sie rein faden^ 
fl$rmig wie bei Tritici $. Femer ist die graue Firbnng bei 
Vitta stets mit einem Stich in's Böthliohe versehn, der selbst- 
bei der braunsten Islandica am KOrper ganz fehlt Endlich 
zrigt Yitta in der Mittelzelle der Unterflttgel wenigstens eine 
kleine Partie, welche rein weiss ohne graue Bestäubung' 
ist. Mit Tritici, AquiUna oder Hastifera $ ist eine Yer- 
weehslung wegen der ganz verschiedenen Zeichnung oder 
Färbung der Vorderfittgel kaum möglieh. Höchstens ist 
nec^ ^e dunkle ganz einfarbige Islandica var. mit einer 
heUeren Agr. Fnmosa (v. Butnricans) zu verwechseln. AHein 
zunächst sind die VorderflUgel bei islandica auffallend' 
sefattäler und zwar konstaut Dann ist hier bei keiner Is- 
landica die bei Fumosa fast stets vorkommende gelbe Flecken- 
linie am Aussenrande sichtbar. Der Yeriauf der Zacken*- 
linie hinter der Nierenmakel ist bei Fumosa viel gerader; die 
FraffiKcn sind hier viel dunkler ete. 

Die Raupe entdeckte Ealisch am 8. Juni UM^a«! 
Hundert Schritte westlich vom grossen Gejvir -Becken f, wo 
ske^ unter Ptanzen von Plantago latifblia in damk game 
nassem Lehm und Tbon lebte. Es stand dort fast nur und 
zwar vereinzelt diese Pflanze ^ deren tiieilweise zerfressene 
BUMer das Vorhandensein einer Raupe anzeigten. Diese 
lair dfenn mtk ganz trocken in einer, wie es sehien mit 



Digitized 



by Google 



IMetf «a^|e»poiiKBWii HMriuBfr des 'roMkataWir ^aftsen 
ButiKRfettsi Sicf «cidift mat des DiFächts snm Vwtmßä hama^ 
ndunmnen. Im Clatiiea fiMden wir 5 Saiipwi, T«k deMI 
S^'bevdtS' erwachsen wareo* ihre Länge bettüg^ 35^-36 nuib. 
CteündftuHbe des Kopfes felbw Anf dem Stiidiareiefk ist ttt 
fRMtter runder dunkler Fleek; dbrnnter irtehen- 6 PnnhM 
nnd zwmr die 4 mittelsten in einer Beihe, die beiden än^sorj': 
sten etwa« höher. Die seillieheD Hettispliären sind, wo m» 
diw Stimdreieck begrensen^ eben£All8 breat dcuricel «esKuittls 
Si^ erhält man vorne den Eindrnok^ znveier nach obisn doo^ 
vergirender Striche , die in der Mitte einen dankten f^edi( 
mroehliessea. Die Hemisphären sind ferner nach Oben^braun 
mannorirt An jeder Sme nnten stehm die 6 Angen «a 
einem, dnnklen längüehen Fleek. Die Qrondlarbe das JiStr 

Sers> ist sohmotzig graa. Ma» uateraebeidet nam^itUch ant 
en ersten Segmenten eine hellere feine Dorsalimte, welche 
in einem mittleren Streifen GrsndAirbe steht Dana folgt 
^j/tfderseits eine ziemlich breite^ gelb verloschene L&igsbia^ 
worin sehr auffallend dunkle Haarwansen stebiu Sei^Ml^ 
oberhalb der Luftlöcher bemerkt man noch zwei hellet 
Longitudinallinien. Die Bauchseite ist viel heller. Oiis. 
Nackenschild ist glänzend braun, in der Mitte und seitlich 
heller. Die Warzenstellung und das Afteriifchild scheinen 
keine besondere Merkwürdigkeiten zu bieten. Die wahren, 
wie falschen Fttsse sind schmutzig weiss. 

Die ^upen verpuppten sich Mitte oder Ende Juni^ 
lagen 10 bis 14 Tage in einem in der Erde gehöhlten 
Gooon als Raupe, und lieferten nach 2 bis 3 Wochen den 
^chmetteriii^. Die zi^alich bewegliche Puppe ist braim, 
uod hat an diar Spitze unregelmässig einen oder zw^ 
Domen. 

Am 23. Juli &nd Kalisch- die erste Agr. Isliuptdica am 
Fasse des ArmannfeU auf Thymus Serpyllum sijizend. Wir 
fimdea diese Art einzig und aUoin in dieser Qcgend, und. 
zwar trotz des eifrigsten Snchens nur 20 Exem^toLre^ abtr 
meistens ganz frisch. Nur wenn das Welter ganz schSn 
war^ kamen sie hervor/ und setzten sich auf die Blumen 
des Thymus (eine auch auf Galium verum). Sie waren 
aber ausserordentlich scheu und flogen sehr rasch* Dr. KiA-; 
per fand die' ersten am 28. Juli bei Yogar am Myvatn. 
Snäter im Anfang August fand er sie in Anaabl bei SVad* 
ruLSgafa am Eyjo^ördr um Steine und Basenatäi^e an einer 
EirchhofiimMier sitzend. Leider waren die meisten seuimr 
ExeflK^re* g«iz abgeflogen. Hesr Finaterwaldcr fing bei 
Siglu^ördr nur ein Stttck. Die M&mer sofaeiacn viel seiteer 
W Bern ab die Weih»^ dann nUtcr 6 SttiokM: ist.kauiq^ 



Digitized 



by Google 



€ii ^. Dm i» 4er GNitli^ wo^ wir Iitoffittt IkidM^ h«&nt^ 
BiMiigo laüfioKar smmmi »iir PI marittas gtend, (wr tom» 
die Bmpe mtk. «ooh woid dareii und vielieidh^ ^och y^ft 
Mdem Pflanzen nttbren. 

Zwd kleine abfeflo^eae Bxemplare dieaer Art habe 
idL a&E» Oiftriand ror infr, wo deaMi eiat am 28. JnU 184(1 
bei HaMeenboi^ geümgea woide. Auf den FaPMm soU diese 
A^pnatia aneh vorkommen. 

8* A^rotis Bava. Oinorea, alarnm antioaram puneto^ 
medfe Uneiaqne trancnrerstg andalatig nigris« Magn. 31 -^ 
99 nun. cf $ 

BL-Seh. Tom. VI., pag. 59^ Fig. 544. 

Var. Obacnrior, alig ameoloribas. cf $. 

Herriek*SdMteffer betdireibt diese glei^alls reefai 
▼ariirnde Art nadi einem einaigen ExenjHare v<mi Island^ 
ana Herrn Pogge's Sammlnng. 

Die 6nmd£aribe iat gran^ vom hellen Aschgrau bia 
Ofttiuebwarz variirend. Ftthler dankel an der Basis mit 
h^^ Pankt Bdm cf änd sie knns gezähnt nad doppet- 
zeilig bewimpert, beim 9 fadenförmig. Ftlsse etwas dankler 
als der Bandi; m der Mitte der Sebirabeine und am Ende 
der Tarseaglieder hell geringelt. Die Sporen am Ende 
heBer. Schienbeine und Tarsen nach nnten dicht mit kräftigen 
rotiien Stacheln besetzt. 

Die Yordeiflügel führen bei den am Meisten gezeich- 
neten Stttcken ganz an der Basis eine dunkle Linie. Dann 
fdMt vor der runden Makel eise sehr gezackte Linie-, und 
«Mmch hinter der Nierenmakel eine ähnliche , die etwa in 
dtat Form eines S gebogen ist Letztere fihrt nach aussea 
noeh zuweilen' Punfcle, die man aber als Beerenzungen der 
Zaeken aasehn kann. Der Baum zwischen der runden und 
Nieren -Makel, die beide anr schwach angedeatet mnd, ist 
gewöhnlidi dunkler. Die danmter befindliehe kaum sicht- 
bare 2iif^snmakel endet öfters in einen dnklen Punkt. Gime 
am Anssenrande steht meistens noch eine hellere lanie, 
naeh innen zuweilen dunkel begrenzt. Ebenso bildet sieh 
zuweilen vor den Frmnzen eine dunkle Punktreihe. 

Die Hinterflflgel sind einfarbig grau« Die Fraazai der 
Yorderflttgel grau, öfters an der Basis ganz dunkel. Auf 
den Hinterflttff^ sind sie heller^ fai^ wdss, au der Baias' 
gelblich. Anf der silbergrau glänzenden Unterseite alter 
FHlgel ist nach aMsea hin rtets eine mehr odor weniger 
deauiebe dunkle WeHenlinie c^kenabar. Ausserdem Waiea 
die BinterfiSgd m der Mitte meistens einm ve2los(dM»e& 
Mondfleck. 

Die Vimtieami di aaa r Art beataheii vmugiWeise 

Digitized by V^UU^ It: 



y«r8(Aw{iid#l, Md sogtrtei gtua Htkm gafltriiteü Stteten^ 
g«ikz fehlen knmn. Zn vemreobseln fat «ie yviiA ntit'fcdiMr 
andern Art. n 

Die frttheren SMInde disr Agr. Eter* fimden wir nicht 
ieh habe aber am GNMand «in ^Exemplar mit dtminter 
steokender Pmpe vor mir^ welche wm Ende Kw«i^ kArse' 
divergirende Stacheln ftlhrt. KaBsoh land den imt&t 
SehmettarHng aaa 19. JoK in d«r Nahe des Armannsfefl anf 
Utthendem Thynm«. SpSter fanden wir noch 30 Stttok kr 
derselben Gegend, entweder fliegend oder anf Tliyiiiag. 
süzend. Anfang Angnst waren bereits alle verflogene Sie 
flogen sehr rasch im heiseen Sonnensohein , nnd* verkrochen 
sich bei Begen nnter Steinen. Dr. Kritper fing nnr ein Stück 
davon an 5. Angvst bot Predriksgam hoch oben ieii Ohs-* 
birge; wie sie überhaupt die Berge zu lieben soheinM/ 
Herr FfaMterwalder fing gleicMklls nnr eine Rava. 

Von dieser Art habe ich auch 6 fixenqriare ans^ Qviä^ 
land vor mir, die aHe sehr hell mit sti^k attsg^i€gt^ 
Zeichnvttg sritvd, etwa wie anf der Fignr von H.-^hv 

4. Noetna Oonflna IVeits. Diese Art, welche bkher 
nnr anf dem Rtesengebirge und ganz neuerileh vmn Gtafen 
Hoffmannsegg bei Archangel (nach Eäden) geftinden wurde,' 
kommt; wie es scheint, überall auf Isfaind sehr htt«fig vor/ 
Das erste Stück davon fing ieh am 22. Juni bei Thing- 
vattam. Die Hanptflngzeit war in der ersten Httifte desr 
Jnli. Sie flogen des Abends mit grosser Gesdrwindigkeit 
vorzugsweise anfeinem ebenen mit Moos und Gras bewach^* 
senen Terrain. Am Tage fanden wir nnr sehr wesige attf 
B9umen (Thymus) siteend, nnd noch seltener flogen «ie dann. 
Wir überzeigten uns davon, das» £e Mtniichen schon die 
Stelle aufsudilen, wo das Weibehen noch in der Pnppe 
lag. Von letzteren fianden wir trotz des mühsamsten Snchens 
mur sehr wenige Stücke, von denen wir befirucht«^ Eier' 
erhielien. Am 9. Juli fing ieh Oouflaa auch unmittelbar- 
beim Geysir. Dr. Krttper femd sie am Myvatn in grotHM* 
Anzahl, die ersten am 30. Juni, die meisten* am 26. Jidiv 
freOioh waren si^ fast alle verflogen. Bei Slg^Qördr schei- 
nen sie noch häufiger gewesen zu sein, da Herr Pinst^f-' 
wdldei* gegen 1000 davcm mitbrachte, wonmter mancAre 
Weibchen. 

Oonfhia vadirt schon auf dem Blesengebii^e sehr/ 
noch viel mehr aber affiTInland. Das kleinste 9 misst kattm ' 
28 Bim., der grOsste cf SSi mm. Die gewöhnlicbste GttuDKi^ 
färbe ist zwar die leberfarbene , doch kommt sie aMll 
fleiiehteMg^ helUram> dUdkellMmii, gnniy^elb, gvttAgelb, 



Digitized 



byGoogU 



~$aJlM SieteQMr^ wo gieh iHir mit Mühet die beatiBeii Vnh- 
Jim^ i%r, l^Mtrauikel exkAmim biMMSn. Ebenso ist tm 
.iiiägfm bmomm Exi^nirfaren fait «U<» ZeiebimQ^ Terschwu- 
,4m ^ ^vlÜffwA diesfeiib^ bei Md«m s^ atack Bw:lurt ist 
iPtf Bmm »wis^bM Niefeit- md jrottdw Makeln sa ^rie xof 
j toüJfc e n iii'Sfter» intensiv dnakel* Sehr i«h(te maelM 
jMi 9o1^ £senq)UMre^ w^ die> schwarze^ braune, gelbe nnd 
ma^Vsa^ in btmten Gemiach beiaattinw amd* Du 
JitOTirte 4 TM Si«^«Q$ffdr ist sehr, e«g«»thttmlißh dunkel^ 
Jean mit halb iToth aMgefbUter Kieveam«kel. Ueberbi^ 
varüMi !die Exemplare von dieser Loealittt am M^etea, 
•wie aamentUob hier, auch die kräftigste rothbratne Färbnng 
forkmmt 

Die Baape üod ioh «aerst am 20. Mai anf der kleiimi 
Inaai &igeg ver Beykjavik nnter Steinai* Kalisob &nd fim 
davjiM Bm Abend a«if der Süene a^nlis sitzend, und darea 
.feeaaend. ^ ist aber dnrctoui polyphag nnd ntthsrt sich 
mm sehr .veischiedeBen niederen Pflansen. Angenblicklieh 
i^fkde ^November) habe ich noeh 12 Exemplare et ofo tot 
miiV cUe die Sej^iee gllleklioh ttbenrtanden haben, und sieb 
hier am liebsten von ÜMtogo lanoeolata näären. Sie sind 
Imi^ .erwaehsen« 

Die Eier Mr^ef4en in 4er letsten HÜAe des Juli gelegt 
.Nil im fifasUatt^ oderHabie festgeleimt Sie haben etwa 
die abgerundete konische .Form Mies Echinus. Von d^ 
^itae nerknfon eine AKaU vonLongitüdinal-Farehieai; die 
von Transversal-Furchen durchschnitten werden, ao daas dM 
i;«nze Ei gegittert i«i«eht; Friseb gelegt sind sie gans 
weisslich: nach etwa 2 Tagen erscheint auf der Spitie ein 
HIa .Ffock^ «ad anf der Mitte ein rerlosdusn^ «nregel- 
jviosig^ Ring derselben Farbe. . Nach etwa 30 Tagen (in 
d»^&W9ten BSi&e des August) kommw die Banken aus* 
Sie sind kaum 2 mm. lang, schmutzig weiss mit dunklem 
JLßpf und sehr langen Haaren; die ersteren Paare der 
BauchfUsse sind verkürzt, wesshalb sie einen gani qMuuier- 
artigen Gang hatten« Ansgewaehsen betritgt die Länge der 
JKaupe 27 — 2& mm. Sie hat.»ew<dil in Keiohnnng.wieForm 
«EdUlende Aefanlichkeit mit der v<m N. . Festiva. In der 
FärbuiE^ iat'jsie nieht so rotbkrann wie diese, sendem mehr 
grauimer dunkelbraun, zuweilen last schwan^ In. lieber- 
einstimmung hiemit ist der Kopf, nameatiieii dAS Stindreieck 
fiitr4nnUier,.4md obenairf den HemisphäreQ. ahid 2 dunkle 
bagn^rndge LinMp.isichthar. Auch isfe dia Fttrbnii^ des 
Banohes viel heUer als die des Btlckens, und die Grenie 
hier durch eine wdlenfitamig 'scbwaa^ iverioacbeiie Linie 

Digitized by V^UU^ It: 



«nteirtitlti der Signi«!* ^«eitotfeiid. «eknf mmihM, «M 
«0liäi<or mh bei Feirtlva. Awser ^ieeen l«rb«ig«-IJiiter- 
«ehieelen «od 4er bedentmidevm ^tcmm ^damt Mmjgtmmk 
MMH Pestlva. kMm ich belM'attdeni VtttersddedetairflidMi. 
IKe Bm|m die mir Abeidi «ier ITaeM» «n AtMM «chtfe^^ 
ttber^fvintert; md vef wn dei t iMi Anteir Jimi in «iMrii 
Midikeii ümfkaMt awisehe« Ifcxmi m einer IcMtMiiatthnttmt 
l^pe. Die 'Pvppe, etwa 18 «im. la&gr^ (ftdnü ^gstn «beue 
mA% die ven f'eiliv» am Ende 2 difev^nde SCaebehiy ui 
fiitUoh ro& denselben noch 2 hiefae iröttifcfae Betvtea. 
Sjßdoefa fehlen 4ie Stechein %ei efaier ^me entidiieAM. 
ITach 8 Ue 4 Woehea enlwJekell sieh dar iiehmelteiiiag. 

5. Tfi^pka'eaa Proavba W. V. Kalieeh ted tte- 
von ein einziges cf Abends am 8. Juni in dem beieaea äih 
iaeee einer kJscbenden Quelle aal»B beim Bf^fwtt. fis war 
aMWAleb tocK, iomile alMir etat *ebe« bmefagctiogeä edar 

Efkrochea sein, da «e fMt gas« friseh aod girt erhalten M. 
[ ^«M«t mehr aa 4er PiaMba Tr.^ w4e sa tekier Imab% 
4ib^!whl es 4nit Beiden etwas gemeinsam hat. Daa Exem^» 
tot ifterhäitnissttttssig nur läein. in der FUrlwag ist es eaM 
^Mit von maachen dealsohen Sienq>lateay oder Stttcka% 
iüe ioh auf der Insri Sariteiea ümmI; fers cM i d e n ^ 

6. Hadena (?) Exnlis. Fnsca sen nigrieaas, lerra- 
giaeOf mixla, alaram antiearam fineie maeaitsqae dihi^ribas, 
eeiNis aHweiurtibns, macnla reaÜMrme eztns exearota. Ma^a. 
89—46 mm. (38--40 mn.) cT 9. 

Lefebv., Aanales 4. 1. s. eai d. fV«ioe Tom» V^ 
pag. SSB. PI. X. fig. 2 cf. 

Dnp., Snppl. Tom. UL pag. (M. PI. 49 «g. 
d. Botsd., Ind. metL pag. 119. 

Orymodes £xnlls Ooente, NoetaiUtas IVsai. I. pag. 186. 

Bad. Gelata Lefd[>Y. 1. e. pag. d83. to. 8 «; Safi 
1. «. pag. 59a Fig. 3.; Boisd. L e. pag. 119. (Catatog^ 
Name). 

Pol. Gelata. U.-Sch., Syst. Bearb« d. Sehro. v. Ear. 
Tom II. pag. 267. fig. 462. 453. 

Crym. Gelata Guentfe 1. e. pag. 186. 

Had. Grönlandiea Dap. i. c. pag. 228. R 2t. ig. 
8., a. b.; Boisd. 1. t^. (Catah>g - Name) Frey er, Neaasa 
Bdtr. Taf. 41L fig. 3.? Zetterst, las. Läpp. pag. 989. 

Pol. Grtolandica R-Seh., L c. pag. 274. tg. IM. 

Orym; Gvöabrndiea Gnen^e^ 1. c. pag. 185. 

Had. BereaBoisd^ 1. c. pag. 11». (Catab^-Kam). 

PaL Barea H.-Sch;, L c. Tom. VI. pag.55. f%.66A ^, 
MST». 

QiyBk^ Barea eaante, 1. a. fa|r* IM. 



Digitized 



by Google 



iKtiir. iQHrfiM H.^8di., L c. Tom. IL tpag; äfM. Fig. 46t. 

fiflOMte DifflnA Httk^OtgriBr, 2«tr. «. >8MimL eiurt. 

'. Ä fi^» 4il. 
NÖ0t Arcti«« TbMd). mi Üt (Mm. fieioL). 

iGi^. Foli ttuenöe, 1. e. {lag IST» 

{? ilJul. MAriihorata iZ^Henit Int. Lap». par. 98?. : 

? SodL M^paeea L. (£a^!>maM ffiÖriMfe) Sohr ^ UL 
ttsMrk |M«. dp. 

>iar. a. Alis aaHc»» nigris, idbidorinainoialtt ff 9. 
TMr. ^. Ü. maL iBgri% ftuscia raodia lata jNtUidiora tf. 
rar. ic. AL anlL oigDa flayo aibiii^fae ^mriegaliB <f &. 
▼ar. d. AI. ant flMraicentÜN», Digroradsperals 9. 
^nr. e. AI. ant flfiTaseeatihaa, ^bado-aianitoratis c^. 
Mr.- £i AI. aak. coBooloribiia griseifl^ nigfo^linedatis ^ SL 
MT* 9« ii^ant oMMoi^ribilB AiHgnoiift icf 0. 
wr.'i. AI. aat coMDlovibiis ocluacets cT. 
ysr. i. AI. aai. faioie, linea exieiiore mucalMiqtte flatis rf^ 0. 
9Mr. k. AL aat. nigns, iiaeitf s iatis cf $. 
var. I. AI., aat nigri«^ maeBÜs albig 9. 
arar. m. AI. aak coaMknibBS nigris <f 9. 

Keine der mir betonaten ihdem variirt mehr ials dia 
varttogeade. Daihireb iai eooes Tlieils die «o luaiMBeiria 
%iMm7iate deiadUiM ze erkUran^ andainthails liegt >di^ 
ftraad dieser Verwimmg daria^ dasi die Anterea «eistei 

Sb eehr abgaftogeMOt Stüoken ihre Beiduoeibang üadbtefla 
Ott PapoochM Migt bei BesdiFeibiiiig seiner QfttnhadUa% 
er glanbe wohl^ dass dieselbe mit eiaer der Lefebvre^sebea 
Aftea lasammiQQiatte^ die Lefebvre'sehea Origiaale seien 
aber m schlecht^ um danach arthcilen m kt^naen. Eimüb 
Lef. warde aohen* vaa andern Autoren mit dem gcöseteli 
fiecht als <f EU Gelata gezogea. Duponohd beschrettit 
dieae Art sehr keoatlioh ids Gräifaindiea, und zwar ia dein- 
selben Ji^ire, 1836^ wo sie als fknlis nnd Oelate von Le£ 
reröffisnl&ht wnrde. Da aber Dnp. bei seiner Grtfnlandiea 
mkon die Lef. Exnlis 4ind Gelata erwfibnt^ so müssen ktafeeM 
Namen notwendig früher ersehienea sein « nnd ist deshalb 
der ftr dfift <f gegebene Name ExaUa vkr diose Art sa 
wählen. Der blosse Catalog-Name Borea bei Beisd. 1 c 
hat gar keinen Werth; das Original in Beiad. Saaanlnng 
bat aller die voUkeauaene Idaatitit derselben mit Sxalil 
hnriaaea. Dr. Herrieh-Behiffer briagt diese Art ia swai 
Oeii^ra aniar <Folia and Ifiaaiiia)^ ala Odala, CMnlaadiM^ 
iMre% wi^ Oervina^ Diaa hetrüMin die mfai gtttiiai f M 

Digitized by V^UUV It: 



Htm Xadm.lndiPbgge mtgMiäStten Tvmm m Am B.-SeL's 
Jktdu^binigeiL £b2nM kt die Hmi. OMrraa Gemuur L c 
von Eaden ans Island nur eine ExnUg. EvertiiaaniMteknttt 
BidL d. MoseoQ 1848, coie. andere fidle als CStmna, die 
H.-ScIl fig. 163 und 164 abbildet Dieselbe hat nehia. urft 
der Ceryma €termar zu. Am^.ted mass der Name dsrfttr 
notliwendig geändert werden; Exarais Diffka Bähi -Geyer 
L c. von Sommer ajis Gr&iUnd gehlfrt ohne den mindesten 
Zweifel bieher. Ein sioberes Exemplar dieser Avt steckt 
Mi der Berlin, kdnigliotoi Sammlang anter dem Nam^i 
„Arctica Thnnb^. Alle bei Gaen^ 1. c. ao^efthrten Aftieii 
seiner nen an%asietttn Oattnng ^Cryniodes^ gebörM BHt 
Ansnahme rtm Sommeri bieher. Von letzteier war ja aar 
ein 9 bekannt, das sieht die Oattmg^^lfeikmale tcigl 
Dass seine Gelida hierher gehöre beweist ansser der Sb- 
Schreibung am Besten die Abbildai^^ sa gelb dieses Exeai^ 
pl|ur ist, so besitse ich sie dodi noch bedeatend gelban. 
Seine Poli kann anch nnr hieher gehören. Eke eigene 
Gattung aas dieser Art m machea, hat gewiss rieles Ifer 
sick GrOnlandka Freyer 1. c ist mit Sieberheit ehie Exalisf 
Grönlandica Zett ziehe ieh nmr mü einem ? hieher, 4a die 
Beschreibong auch auf Sommeri passt Manndrata 2«ell. 
Ton Andern mit der grössten Gewissbeit hierher gereclmel, 
aiehe ich wwen mir mangelnder sicherer Beweise aoeh nnr 
aiiltciMm ? bieher. Zetterstedt hat sie » stidlielwn Lapp^ 
lahd gefimden; auf dem kiSngliehen Maseam in Slockhetai 
mh uk ab^ diese .^ nicht. Olentcea Mohr 1. c. kana 
SflJion 4er Flagseit wegen nnr Meriier gereehnet weidaa, 
da Oonflna,^ die gleichfaUs Ende Jani fliegt, Toa Mohr lito 
Yaceinii angeführt wird. 

Ich habe über 400 Exemplare von fixolis aas Idaad 
oad Über 20 aas Gr(hiland vor mir. Kaum ein Stiek ist 
deai andern zum Verwechsehi äfanlieh; Aach relaHv va* 
«firen die Isllhider bedeutend mehr als die Gr8nlttnder> die 
afie viel eintöniger und m^r sich gleich sind. Daskleiairte 
Stttck 3= 32mm. ist ein schwarzes 9 vcm Nord-Idand (M^* 
jrata). Das grösste StUok ist ein cf von Julianahaab m 
Gr^^aland = 45mm. Die Grönländer sind durchweg* gross, 
das kleinste misst immer noch 37mm. Die grössten Isländer 
erreichen nur eine Länge veo 43mm.; das gewöMichste irt 
38-^40mmv 

Das Varimn in der Färbung und Zeichnung bei itieser 
Ali geht nun wirklieh in 4as Un^^Miehe. Um nar Me 
aottwandigiten VerscUedtoheitim &von beisammen sa habea, 
war ieh geaötUgt über' 100 Edo^ in mesatr Saamdaag an 
behauen. Die oben aagefthrten karaen DiägMsea am 



Digitized 



by Google 



VtmfiwmxmMün ^beh eiden Mrfttgtn BegriflTTon dem tm^ 
todhriien YariireB dera^lben. Sdbst die besten Besehrei- 
taigeii ktbrnen Mer wenig ntttm^ dies kOmite höchstens 
mm Seihe guter AbWfdaiigta yenuisehiaiiiichefi. Itess abei^ 
üefat der nuade8te'Z;tr6ifel ttber die Arteinheit aller vorUe- 
gn^nr Stüeke gehegt werden kann, beweisen zunächst die 
Mieren Stände. Ueb^ 200 Sttlcke zogen wir. Ferner 
fM^en wir öfters die versehiedenarttgsten Yariettten inCo- 
Mlä; kotz unsere Beobaehtnngen an Ort nnd Stelle lassen 
bitfäM* gar kekien EweiHal. 

. Der fflrterleib ist in seiner FXrbnng am wenigstenr 
raräuderiich, aschgra% sraweilen mit einem Sdeh ins Gelbe;; 
Btm Sflcken ist tM v«ränderi]eber, häitfig grau and miif 
aiNft dtmUen Streifen, die sich auf den Sehilltem befinden. 
J^ vikA aber fast sdrwara bei sthwarzen Varietäten, weiss- 
heh biei helkn, gelb oder braun bei andern, und nicht 
sdten aeigt er ein buntes Gtemiseh yerschiedener Farben. 
Oflir£ot>f mit MiienTheilen variirt ähnlich wie der Kacken. 
Bb Kfi^ge bleibt immer gelbbraun. Die FiUer des ^ sind 
wliwadi gezähnt und sweizeüg mit kur»n Wimpern he- 
wtifc* Oiften« Sehenkel und Sehienbeine isnä meistens 
gfw; Tarsen dankter, am Ende jedes Gliedes heU geringelt. 
TBe S|KHren an den Sehienbeiüen sind in der Färbung 
duffekaus Yarürend. 

Bei den Yordörflägeln das Normale aufzufinden, ist 
Itmm mögUcb. Ab gewöhnKeke Grandüarbe mi^ man ein 
(inm»cb1tBrz mit eiaem Stich in's Bramie oder Eisenfarfoene* 
ansehsik ' Als gewöhnU^diste Zeicbmg treten nun zunächst 
4 Querlinien Mf, eine an der Basis, 3 das Mittelfeld ein^. 
sridtoiseiid und eine amAussmrande, Die Farbe derselben 
ist Ai^inltnB ein s^hnultziges Gelbbraun. Die runde und 
Sü^nmiriiel sind wehr oder w^ger weiss oder geU> ausge- 
dOlt Ebe«sa sind die Sippen theilweisö weiss. Di^ Zapfen- 
Mkel tritt selten deutueh auf, noch seltener ist sie be- 
stem g^läibt. Die JMwHierste Qaerünie, die zuweilen 
MJkn kMo, ist ^titweder gleiehmäisig gezähnt oder führt 
9 If-KMa^ig heryorsteheqde Zacken. Nicht selten ist der 
gMUe änssete Theil von der 3. Qneriinie an einfarbig 
dwAbel* DfMSiselbe findet auch zuweilen ror der zwdten 
^mß Statt, und ist dann das Mtttelfdd hell, so haben wir 
Yiar. b. TÄe Y^r.a, wo die Querlinieti weiss werden und. 
di^ GrundfiM'be ü^$t schwain^ ist selten. Zuweilen tritt die. 
«äbr&n9$, weisse utid gelbe Färbung sehr grell dttrchein- 
s^ff^TMSy V^^iC. Bei einem SMek sind die Yorderl^el 
s^mAltig>l^lh> M»er{tll mit sobw^ze^ Atomen bestreut,^ und ^ 
^ JWlÄwBPe, %e«bw^^ Var., d* Wo i^td 

Digitized by VjOOQIC 



anmd&rbe gleicliftdlB geR» Urt, aber die Zfeielnntt^ie» sehr 
weiss Bind, haken wir Yar. d* Bei einem Exeimdar «rt 
hier fast der ganze Yord^rruMl weiss. Eireotlittttiheh sM 
Varietäten mit ganz fahhn gruien Vorderligeln^ wd nnr 
die Qaerlinien nnd Umkreise der Makeln senwaeb danket 
angedeutet sind, Yar. f. Dasselbe kommt Tor bei gast 
rostbranner OmndÜRrbe^ Yar. ^. An Zwisebenabstnfimgen 
fehlt es hier nidit Bei einem cf sind die Yosderil^ii 
£sst ganz einfarbig ockergdb; Yar. h. Bei einem ander« 
sind sie fast knpferroth mit aonklen Linien and eimehMi 
weissen Rippen. Mehrere Sttteke sind dnnkd rosfbrann, 
nnr der Anssenrand nnd die beiden Mi^hi sind gdb^ Yar« 
i. Znweilen sind hier nnr die beiden Makehi gelb. Ebeiaa 
kommen Yarietäten vor mit gttiz schwarzen Flügeln nnd 
gelben Makehi daran^ Yar. k^ oder ganz weissen Makeln, 
Yar. l Im letzteren Falle sind nooh kleine Stellen in der 
Nähe der MM^eln gleichfidls weisslieh. Yol&oiKmea sefawwt 
sind die Yorderflttgel nur bei eiitem <f ans dem Notdai, 
Yar. m, während sie bei ^nem $ noefa am Anssemande 
gelbe Zackenlinien fbhren. Bei einem ^ ans dem Norden 
sind sie dnnkel mit erzschillemdem 01anz> ab^ h^en 
Makeln nnd Linien. Die Gestalt nnd Grösse der sogenann- 
ten mnden Makel variirt sehr. Selten tet sie wii^tteh rnndy 
meistens langgezogen^ oval, oft sehr klein, oft sehr grois^ 
ja in einzelnee Fällen fliesst sie mit der Nierenmakel zn- 
sammen. Letztere so verschieden sie aneh an GbrOsse lUMi 
selbst an Form auftreten mag, hat doch stets die nach 
aussen gerichtete Seite glalt eingebogen. Nnr bei sehr we«^ 
nigen Stttcken ist dies schwieriger zu erkennen. 

Die Hinterflflgel shid grau, naek der Basis Un kdler 
werdend. Gar nicht selten ist ein deutlicher itnidderer 
Mondfleck am Ende der Mittelselle siehtbar. • Ebenso be- 
findet sich sehr häufig eine dentliehe markirte Wellenlinie 
etwas hinter der Mitte der Fligel Auf der Unteneite iil 
dieselbe .stets sehr deutlich vornanden, der Mondieck hier 
gleichfalls. Bei dunklen Yarietäten ist die Unterseite der 
Hinterflügel entweder ganz dunkel, oder es ist nnr ein 
breiter dunkler Anssenrand, nnd em ganz helles BasidMd 
mit schwarzem Mondflec^. Auf der Unterseite dl&r YoMler« 
flttgel setzt sich die Wellenlinie der Hinterftttg^ meistemr 
deutiich fort, kann^aber auch ganz fehlen. Hinter derselben 
und dem Aussenfande ist znweilen die Färbung viel 
heller. Yor den Franzi steht auf der Unterseite altsr 
Flttgel eine zusammenhtogende Reihe von McHodfiedcM, Ae 
sehr mdimentiyr werden kann. Die Franzen der 
flttgel snid mit sehr wenigen Ausnahmen hdl| 



Digitized by V^UUV IC 



4m B«m gelb oder ^n. Anf den Yorderflfigeln yariiren 
me Beibat, und sind hier grab^ weiss, braun , schwarz oder 
gradseb^ nie aber regelmässig hell oder dunkel gescheckt 

Zu Terweehseln ist diese Art, trotz ihrer vielen Varia- 
tiOBen höchstens mit der nächstfolgenden Had. Sommeri. 
Aber dies gilt nnr y<Hi den Weibchen, denn die Männchen 
imterscheidea sieh sofort dnrch die Mnz andern Ftthler, bei 
SiMameri viel stärker gezähnt Die NierenmsdiLel ist igmer 
bei Sommeri nach aussen niemals ganz glatt eingej^gen, 
soadem stets mit einem kleinen Fortsatze versehn. Femer 
sind die Unterflü^el viel heller etc. 

Am 16. Juni fimd ich den ersten frisch ausgekomme- 
um <r hieron im Grase sitzend« Doch erst am Ende des- 
selben Monats war die Haupterscheinungszeit dieser Art. 
Die Thiere flogen sehr rasch am Abend. Namentlich 
q>itter im Juli flogen sie auch am Tage nicht selten , oft 
in iHrennendsten Sonnenschein. Auch auf allerlei Blumen. 
vi^sugaweise Thymus Serpyllum, Silene maritima und 
Annerii^ marittma sassen sie später. Noch im August flogen 
«unelne herum; am 15. Juli kam das letzte 9 unserer ge- 
sammelten Puppen aus. 

Die Gescnichte der früheren Stände dieser Eule ist 
eben so interessant wie lehrreich, da sie beweist dass auch 
Bawen ein und derselben Art, und nicht bloss Puppen, un- 
bestunmt lein, zwei oder vielleicht mehrere Jahre m dem- 
selben Zustande verharren können. Am 15. Juni fanden 
wir zuerst mehrere Puppen unserer Exulis, von denen die 
eine augenscheinlich noch ganz frisch war. Durch sehr 
eifriges Harken in dem hol^n Moose gelang es uns, bis 
zum Anfange des Juli über 30 Puppen meser Art zu fiiaden. 
Bescoiders au solchen Stellen, wo om Moos, wenn auch nur 
qpärlicb, mit Qrasarten durchwachsen war, machten wir 

Site Ausbeute. Bei diesem Harken (auch schon im Mai 
i Beykjavik) fanden wir ausser einigen Puppen von Con- 
Ana nebst Banpen und Puppen von Graminis^ eine andere 
sehmntzig weiss ausseheime Raunenart Wir fanden im 
Ckttisen etwa 30 Stttck davon, una zwar in den verschie- 
densten OH)ssen. Einige schienen ganz ausgewachsen und 
UHissen aber 40mm.; andere waren kaum halb so gross, 
andere sogar noch kleiner. Alle waren aber entschieden 
l^srad, mit Ausnahme von einigen grossen, die mit Ichneu- 
laoiuden-Larven besetzt waren. Der beste Beweis der Ge- 
sandlieit war, dass die kleineren an Grösse sichtlich zu- 
natmen, inch häuteten etc. Die grossen wollten sich durch- 
aw ni^t venpuppen, und waren bei unserer Abreise am 
I6w Aigust fpme so gross als Ende Juni, wo wir sie faudeu. 

Digitized by V^UUV IC 



J4^ 

Da sich diese Thiere im Moos GBbige tmii fil^nglell^ 
frassen, so glaubten wir Anfengs, sie näfarten sic% Voitf 
Moos. Htenn irrten wir nns aber, denn ihre ^igeüffidi^ 
Niiihrung besteht in dem untersten Theil der Grasstengel 
oder in den Wnrzehi selbst. Das war woM der Grau*.- 
weshalb nns die meisten anf dem Behiffe starben, da wfr> 
ihnen nnr Moos gegeben ^hatten; anch waren sie beim^ 
Storm^ etwas mit Seewasser in BeMhmng gekommen»; 
Kiehtsaestoweniger brachten wir wenigstens noch eine ganz^ 
gesnnd im September hieben Diese Banpen nun gehOrtfen^ 
zu nnserer Exnlis. 

Wir hatten in der letzten HSHte des JnK eine Anzahl 
alter Exulis-Weibchen eingefangen, damit sie uns Eier \tghif 
sollten. Sie sassen in einem grossen luftigen Kasten mit? 
Öras und Blumen darin, aber Eier konnten wit nicht finden f 

i'a einige starben beieits. Da sahen wir am 26. Juli ift del«^ 
leissen Mittagssonne ein Exulis 9 an dem untern dieken 
Theile eines Halmes von Poa alpina sitzend. Kaliscb Widite' 
es abnehmen; zu unserem Erstaunen sass es aber am^'Halttie^ 
fest. Es hatte die letzten Hinterleibssegmei^te fast senkrecht» 
herumgebogen, und den Legestachel fast in den Halm hftiM^ 
eingebohrt Bei genauerer Untersuchung fanden wi^ nun 
noch mehrere vom Legestachel verursachte Löcher, «nd* 
zwar in dem den Halm eng umschliessendetii ScbeideUalt. 
Zwischen diesem und dem Halm lagen gegen lOO Ei%r,' 
Kun untersuchte ich die bei den gefangenen Eulen Mneni-i* 
gelegten Halme, und fand eine Anzahl auf ganis gliche'' 
Weise gelegte Eier. Die Eier sind,' wie dies der «igeh-* 
ihtimlichen Lage wegen nicht anders sein kann, sterk fl€iit-> 
lieh ' zusammengedrückt, fast schelbenföhnig, Sie sind glatt/ 
gelblich braun uiid vernältnisamässig klein, z. B. etWi TiäB^ 
so gross wie die von Ep. Graminis. Nach 2 bis 3 Wochetf 
erscheinen die jungen lülupchen, wetehe, so lange es ihre^ 
Grösse erlaubt, im Grashalme bleiben und daran nagen. 
Später fressen sie am Liebsten die Theile des Halms, die-* 
unmittelbar oberhalb der Wurzeln stehen; doch fressen sie^ 
sich auch tief in die Wurzeln selbst hinein. Nurisehr a«»^ 
nahmsweise scheinen sie die Blätter zu fressen. 

Etwa Mitte September nahmen wir die RSupchen a«# 
den ihnen in Island gegebenen Grasstücken heraus. Sie^ 
hatten damals alle (gegen 50) eine Grösse von 6 — ^8mm^ 
Ende November untersuchte ich diese Raupen wiedemn»/ 
und fand zu meinem grossen Ei-staunen, dass etWa 6 sohötf 
beinahe so gross waren, wie die von uns auf Island ge^ 
fundenen grössten Stttcke, deren vollkomraen^ Me^tM* 
HUt unserer Exulis ex ovo nun klar am Tage lag. Ctegw 

Digitized by VjUUV It: 



A#h[iitenr4rt«ft'Ae;Uribe 0i9(^ tfrtioM^ «Od von den 
jtllMJge& ^ htt S noch leftettden TUefchen waren einige fast 
jiddbt gj^&mr als wie im Sep^mbei"» Dies mit den anf 
*MK]id oonstatirtan Thatsachen znsamoiengehalten, ist schiHi 
':Bewei3 feung, das Had. £ulii^ nnregelm&ssig bald einen 
imii zwei um zuweilen sogar wohl drei Winter als Raupe 
Mbriagt, 

; ' ' Das junge Räapchen, wenn es aus dem Ei kommt, 
4iisst 2,5 Ins 3mm. Mit Ausnahme des dunkler gefärbten 
£i(^fas nnd der helleren VorderfUsse, ist es in Färbung, 
';WianenitellMi^ und Habitus ganz der erwaebsenen Raupe 
^iofa^ Die ersten Bauehfusspatte f»ind 0ben aueh nieht 
nalEallend viel ktkaer als die hinteren. Die Stellung der 
Wiktktn auf den Baaehftlasen, an der Innern Seite der 
unteren Platte im Halbkteis, ist ebenso wie bei den erwach- 
•sMtoM Rftupea, nur dass die Anzahl der Häkchen hier 8 
Jeh 10 statt der sfftterem 12 bis 14 ist Die erwachsene 
Sai^fe ist 42 — 46mm. lang; Sie hat durchaus keine Aehn> 
.Udibeit mit andern mir bekannten Hadena- oder Polia- 
dSa«pen; Die Segmente nehmen hinten an Breite sichtlich 
-iri), und zwar aUmäblig schon rem 7.-8. Gliede an. D|e 
rFärbmg ist schmutzig weiss, in Grau spielend. Nur der 
IS^pi ist kastanienbrämn; Nacken-, Aftersehild und Vorder- 
ftlsse gelblich. Am Kopfe sind Oberlippe und Augenstellen 
i^nkter; fem^ stehen oben auf den Hemisphären, dicht wo 
itter-auMmmtestossen zwei dunkle punktartige Vertiefungen. 
Der Kopf ist nur bein^e halb so breit wie das folgende 
enrte SfegjneW, welehes Oben gan^ und gat von dem überaus 
kräftigen Nackenschild eingenommen wird. Segmente ' ? 
.ftad '3; fthrfen oben mehrere sehr verloschene dunklere 
Flecken, die wenig aus der Grundfarbe hervortreten. Die 
"Wurzfiostellung scheint ganz ttbereinstimmend mit der an- 
.deter JBnlenraupen zu sein. Die wenig hervortretenden 
Warzen tragen je ein ziemlich langes röthliches Haar, 
weldtiSsaua ein^n dankeln Punkt entspringt. Sehr deutlich 
sind bei dieser Raupe die' in meiner Dissertatio de Sesiis 
agriBerol. nachgewieaenen 1 3 Segmente zu sehen. Die ru- 
dimentären Stigmata lassen sich auf Segn^nt 12 stets deut- 
lich, auf Segment 13 meistens dicht unter dem vordej^en 
JElf^Lides Aftersebildes nachweisen. Das Aftersehild selbst 
ist recht kräiSig, hat die Form eines etwas in die Länge 
.gtftogdben HalbkreiMs, woA trägt wie gewöhnlich 8 Haare. 
i Die Raupen scheinen sich Snde ^i oder Anfang Juni 
OTT foppe EU verwakideln, in einer im Moos oder Rasen 
f^eirtnoemtk B^lun^, nicht weit von der Oberfläche. P^ 
fiKtt/it' Ut : reeht beweigUcb :u»d kaatimimibraan. Sie hat 



Digitized 



by Google 



no 

einen dnidden dft sehr henr o r tie i ea den Cjrenmter» 4fer Ml 
Ende breit abge«tnm|ft ist. nnd hier an jed^ Bcke imi 
starke Stachelborsten nibrt luden meisten FiDen stehen seitliek 
noch zwei kttrzere Bonden. Die abgestreifte Banpenhant 
bleibt sehr hSnfi^ an diesem Cremaster hluen. Der 
Schmetterling entwickelt sich nach 8 bis 4 Wochen^ aadi 
den Pappen zn schliessen, die wir noch ganz welch aaiA 
blassgelb geftrbt f«iden. Eine grosse AnzaU der Sanpen 
war gestochen, nnd lieferten die Pappen Yom 16. JoH Us 
Anfang Aagast einige 50 l^cke des Ichnenmon lactatoriw 
WesmaCl Yar., von dem zoerst die Mtnner daaii die WeSber 
erschienen. Bei einer Yottommen erwachsenen Baape, die 
ganz zerstochen war, fand ich eine Aoziüd kleiner weisser 
CoconSy die Ende Joli den anch in Ep. Oraminis verkraiH 
menden Pterilitas islandicns Butki lieferten. 

Had. Exolis ist nach ganz znyerlässigen Qaellen bish er 
nar in Labrador, Grönland and anf Island befangen. Da- 

Knchel nnd Boisdayal ^ben anch das Nord-Kap nndFinih 
id bei der gewiss hierher gehörenden GrOnlindica aa; 
doch diese beiden Autoren irren sich sehr oft in der Angabe 
des Vaterlandes. Wenn Marmorata Zett^rstedt hierher ^ 
hSrt, was sehr wahrscheinlich ist, so kommt sie aaeh im 
südlichen Lappland vor, doch bedarf dies noch einer ge- 
naneren Bestätigung. 

7. Hadena Sommeri. Grisea, alis anticis (sa^its 
fascescentibus) albido nigroqne varüs, macnla rNiimme 
extas dentata. Magn. 35 — 89inm. cf 9. 

Lefebv. Annales d. 1. s« ent. de France Tom. V. pag. 
391. PI X. Fig. 1 «. 

Dnp. Sappl. Tom. III. pag. 586. PI. 49. Fig. 1 $ B<md« 
Ind. meth. pag. 119. 

Crym. Sommeri Gaen6e, Noctnilites Tom. I., pag. 187 

Had. Sartur (Kef.) H.-Sch. Tom. VI, pag. 178. Fig. 
638. 

Had. Borea m. in in litt. Had. Orfa m. in Htt 

? Had. Orönlandica Zett Ins. La^p. pag. 939 n. 9. 
var. a. Alis anticis cinereis, nigro-^iixtas er 9. 
var. b. AI. ant. rafescentibns, nigro-mixtis cT. 
var. c. AI. ant obscarioribas, albido-mixtis c^ 9. 
var. d. Alarnm wticaram dimidio n%ricante, faseia ultra 
medium dilutiore, Iineaq[ue dilatata alba 9. 

Erst nach langem vergebbchen Studium land ich her- 
aus, dass Had. Sommeri 1. c. wirklich diese Art sei. Des 
Vaterlandes Grönland wegen, wo weiter keine verwandtaa 
Arten vorkommen, konnte Sommeri Lef. nur dmse Art oder 
die vorhergehende, ExuHs, sein. So schlecht die AbbOtaig 



Digitized 



byGoogU 



im dM luttltft UA, 80 beweift doob «ehoit 4ie gtpfenmak^ 
diu 4iei keine Exnlis «ein k$m^ Dieselbe l^ft hier nie^ 
m^ in eine Spitse an^, die sich, wie bei Sommeri, bis zur 
Glitten Qoerlime erstreokt In der Besobreibnag Iftsst das 
m der Abbildong fehlende: ;,iuie s^rie des taebes brnnes, 
em^if<»rmes, distinctes longe le bord terminfd^ sowie ^^lei 
lapports avec THadena genistae^' gar keinen Zweifel an 
der Identität nnserer Eule mit Sammeri. Auf dem Berliner 
KSniglichen Mnseum sleekt ein Pärehen dieser Art aas 
Or^dand unter dem richtigen Namen Sommeri; ich weiss 
jsber niobt, Ton wem es so bestimmt wurde, Had. Surtur 
H. Sek L c gebiert nach dem mir gütigst von Herrn Kef^ 
stein mi^theiltem Originale ohne den mindesten Zweifel 
kieber. Das Exemplar ist dunkel und verflogen » doch be- 
sitze, ich Stücke aus Island, die noch dunkler sind. Had. 
Grünlandica Zetterst gehört mit ziemlicher Grewissbeit hieher, 
und nicht zu Had. E^ulis* Ich versandte diese Art zuerst 
als Bm^a, dann unter dem neuen Namen ;,Or£a.^ 

Had. Sommeri variirt gleiehfaUs bedeutend, wennauck 
niebt in demMaasse wie die vorhergehende Art Die Grund- 
farbe ist grau, sehr oft mit einem Stich in's Bräunliehe. 
Sdbieitel ^ft sehr mit dunklen Haaren gemischt. Stirn in 
der Mitte mit dunkler Querlinie, Zui^e hellbrann. Fühler 
nach aussen meistens hell bestäubt. Sie sind beim cf sehr 
deutlich gezähnt und zweizeilig bewimpert Prothorax 
(Halskragen) in der Mitte mit schwarzem Strich; Schulter- 
decken gleichfalls schwarz gesäumt Hinterleib führt auf 
deii ersteren Segmenten je einen sehr deutlichen aufwärts 
gesträubten Haarbüschel. Hüften, Schenkel und Schienbeine 
v€ii der Grundfarbe. Sporen weisslich, in der Mitte dunkel 
geringelt Tarsen dunkel, am Ende jedes Gliedes bell 

Die Yorderflügel führen die vier bekannten Querlinien, 
die von hellerer Färbung, öfters ganz weiss sind. Die erste 
ittd dritte sind nach innen, die zweite, nach aussen schwarz 
gesäoimt Die runde und Nier^Donakel sind meistens weiss 
ausgefüllt Letztere, mehr oblong, führt nach aussen &st 
stets eitfeen Zahnfortsatz. Der diese Makeln zunächst be- 
gtänzenie Baum ist gewöhnlich dunkler. Die Zapfenmakel, 
säten sehr d^utlicb, tot schwarz umzogen und in eine 
S^itfee «nflfamfend. Gewöbnlieh ist hier ein breiter schwär- 
n»r Wisch. Ueb^rbaOpt ist das ganze Mittelfeld dunkler, 
als der übrige Saum. Die vierte Querlinie führt fast stets 
in 1 der Mitte zwei sehr sobarfe Zacken, die bis an dieFrai^ 
zen stossen. Der Baum zwischen derselben und der dritten 
Qnerlinie ist meistens bindenartig,: heller, und' ftlhrt fast 
slitflt .sehe deutlich langgazogene dunkle Pfeilflecke. Der 



Digitized 



by Google 



itAWBit zwficSieii Qnettnie vier tud' Atitik^iMM 4lt , 

Tiel heller, h»i weis«. A« Ansseii^adi dlelrt v<^ #&ii AM^ 
feep steht eine Beilie cleatUcher Mopdtecke, iie mth ^ism^ 
\en sehr lang hHieiin»ehefi% Gans am VördemAde b^nütlik 
man einzelne weisse Punkte. Die Orond^be der Yc^^ 
fittgel wird nun saweilen ein licbles Asehgran var» a.^ t4^ 
ftust ieisehfarben var. b. Hftniger kommt es Vor, das» lAa 
sehr dunkel werden nnd nur die weissen Zeichnungen bei^ 
vortreten var. c. Bei einem $ ist der ga^e Baum ttb^ 
QuerUnie drei hinaus dunkel Dann folgt eine hellere Qciec<^ 
binde, die von der weisslidien ^erUnie vier begrenel wif«L 
Die Exemplare aus Granlaad sind idte durehgebeuds viel 
eintöniger grau. 

Die Hinterfltigel sind weissHeh und werden nach iicm 
Aussenranäe hin l^eit grau. IMes erscheint oft bindenart^; 
und zuweilen steht vor der Binde eine dunkle Queiüi^. 
Der MoAdfleck ist selten und dann nur sehwach vorbände«. 
Bei den Gr(kiländem und den meisten Weibern geht daft 
4jrau allmählich bis zur Flttgelbasis. Dahmgegen «ind die 
Hinterflügel des hellsten cT var. a. fest gMiz weiss. Vor 
den Franzen steht eine dunklere Linie. 

Auf der Unterseite aller Flügel verlaufen die bek^HBk 
ten Wellenlinien. Kur ausnahmsweise werden sie rudimeB* 
tair, zunächst auf den Yorderflttgeln. Ebenso sind hier 
meistens dunklere Mondflecke vorhanden. ScMist ist di^ 
Färbung sehr unbestimmt; gegen den Vorderrand sind sie 
am meisten bestäubt. Bier ist sogar bei einigen Stückig 
iwif den Vorderflügeln ein r^thlicher Wisch vorhandea Dk 
Fransen der Vorderflttgel sind dunkel, grau gemiaehl 
Meistens ziehn sich, von den Zacken derQuerüsie vier aiHh 
laufend, weisse Striche hinein. Auf den Htaterflügeln ritti 
sie weisslich, an der Basis meistens gelUioh oder grau; 
selten ganz grau. 

Had. Sommeri kommt der Adusta^ Oenistae Und Gm^ 
tigua am Kächsten. Von^ allen dreien ^nterschddet $it d^ 
Mangel des dunklen Basahtriches der Vorderflttgel Adaata 
ist überdies viel grösser, und nameatfioh auf den Hiaterfltt^ 
geln stets rauchbraun. Bei Oenistae und Contiffiia steha 
in der Aussenbinde der Vorderflttgel niefal eiM Bdhe 
schwarzer Pfeilflecke; auch die Form der Kienbnu^el irt 
bei ihnen meistens verschieden. Dass endlich Sommeri 
TOU keiner dieser drei Arten als Looalvmeietät anaetehdi 
werden darf, verbieten die ganz verschtedencB 'mtberoi 
Stände. 

Die Eier werden ii^ der ersten Hälfte des Juni äussai^ 
lieh an verschiedene Pflanaeq aogekimt Friapb skd j^ 



Digitized 



by Google 



tiWiy ^anEliU. lK»eh nMeia bind sie wemg ^wölbl^ Itmli 
^isSa Inugm lieben aie die Fonn eines i^estaiopfM? 
rechtwinklig Ejet^eis; Von der Spitzer sL4ch.iiiiMta ^^riiMl- 
£m ^iemlieh tirfc Fureben, , N«h etwa drei Woclien er- 
jiebaiiyt di^raaa daa scboanitK^ w^is^e Ränix^eni di^s men 
jjpMz «paouerartigeA Gang bat Die Raupen fressen* äner^i 
niedere. Pflana^n, Hiaiueenn, Leontodon. Gräser eta £rat 
naßh der zweiten oder dritten Häntnng^ bekommen sie Färr 
•bimg und Zeiobnnng^ die der ausgewaebsei^n Baupe ahn- 
Uch j aber viel matter. Mitte Anglist bei unserer Abreise 
ba^ttoi sie fast gänzlich die letzte Häutuiig tlberstanden. 
Kadisch fand mehrere davon wai 13. Augnst in def Käha 
yoa Reykjavik auf Hieraceum Schmidtii. Sie scheinen nur 
Ab«nds oder in der Nacht zu fressen, und verkriechen, sic^ 
am Tage in Moos. Einige 30 Stüoke brachten wir lebend 
hif^her^ die sich im September ein leichtes Gespini^t im 
Moos berßiteten^ Als ioh Mitte November nachsah, warep 
die meistea vertrocknet, npr ein Paar lebten noch, und 2 
hatten sich bereits in k^ppelhafte Puppen verwandelt. 
Jedenfalls vermuthe ieb^ dass sie in ihrem Vaterlande nooh 
im October oder November alle zur Puppe werden, 
f Die erwaehsene Raupe wisst 33— 36"^"»- Sie hat ganz 
den Habitus einer Cucubali- Raupe, der sie auch in der 
ZeichftOBg und Farbe nahe komiQt. Kopf gelb und braun 
marmorirt. Oberlippe zuweilen dunkel. Grundfarbe des 
Körpers lila mit einem Stich in's Grüne ni|d lichteren Par- 
tieen untermischt. Halsschild klein, wenig härter und 
dunkler. Eine helle feine Dorsallinie ist namentlich auf den 
vorderen Segmenten sichtbar. Dieselbe ist dunkel begrenzt 
Namentlich auf den mittleren Segmenten sind grosse ver- 
loschene Rhomboidalflecken sichtbar. Dieselben werden seit- 
üeh von 2 dunkeln Longitudinallinien begrenzt. Der Raum 
^nriBchen dtesra und den Fte^^ ist lichter. Zwei andere 
dunkle Longitudinallbiten verlaufen seitlich, unmittelbar obei^ 
halb der Stigmata. Dieselben tret^a, b^onders bei jtbige^ 
Bänpen; bei erwachsenen namesttich nach hinten taf. Die 
iüiftl&eher stehn noch in der lila Farbe, die hier .fleekev- 
jfftig auftritt Dann aber ist der ganze untere BatieUlhetl 
adnntzig gelbweiss. Nor. ddui hlBterate FussiMiai: fSM 
«eitlieh nach aussen einen lila Wisch. Auch }m erwaßll^ 
iMÄen Raupen ist daa ei^ Paar der BanehfUsse nooh Viel 
küorter als die folgendea Paare. Die Häkichen stehn nick 
lanen ahf einem erhabenen Wtdst, fast parallel mit der 
LängisUnie to Raupe, höchstens aohwadh S-fbrmig^ geboscsl 
Die YorderfUsse sind gelb mit duidden Kratten. ■ ■ ' i 



Digitized 



by Google 



Die Ihipptf Ton der wir ameser nuttiehes koreito ! 
mdi eine volle am 21. M«i bei Beykjavik fttden, ist 
braun nnd elwa 90™* lanfr. ^e Iwt eisen etani^n Crt* 
aMMTter, der am Ende 2 eebr korze Domen ftthrt 

EaUsch fing diese Enle znerst am 20. Mai bei Bejiit- 
Jarik, in der Kihe der dort befincUichen warmen Qndto. 
Am folgenden Tage ging ieh mit ihm dorthin; es iog 
diese Eule von etwa 6 Uhr Abends bis siegen 11 seb 
rasch hemm. Das Wetter war sehr schön, die Sonne stand 
bis gegen 8 am Horizont und der Wind wehte ftst gar 
nicht Zuerst fingen wir fast nur Männer^ die nach den 
Weibern herumsuchten. Später fanden wir diese Eulen auf 
den ]ESumen der Silene acaulis^ und zwar Mttnner und Wei- 
ber durcheinander. Sie schienen ron dem Safte der Blunen 
ganz betäubt zu werden, und Hessen sich, je später es 
wurde, um so ruhiger aufstecken. Am folgenden Abend 
war Kaiisch wieder nach demselben Ort, fand aber ikit 
gar keine, da es kalt und windig geworden war. Nadk 
den gefangenen Exemplaren zu urtheilen, ist es wahrschein- 
lich, dass Had. Sommeri bereits seit Anfimg Mai flog. Bei 
ThingvOllum sahen whr nur sehr wenige fliegen, und am 
14. Juni griff ich das letzte $ davon, das gerade beim Ei- 
legen beschäftigt war. Dr. Ertlper fing diese Eule auch in 
Kord-Island bei Hofsös, und san sie bei Bärd in der Mit^ 
tagssonne fliegen. Herr Finsterwalder fand sie nicht bei 
Siglufjördr. 

Ausser auf Island wurde sie bisher mit Sicherheit nur 
noch in Grönland (auch Labrador?) gefunden, und zwar 
sind meine vorliegenden ftlnf Exemplare von Julianahaab. 
Wie schon bemerkt, sind dieselben in der Färbung viel 
eintöniger. 

3. Mamestra Pisi B. Am 2a und 21. Mai fanden 
wir bei Bejkjavik in derselben Gegend, wo Soinmeri fle|f, 
etwa ein Dutzend Pisi und zwar lauter Männer. Einige 
Stttcke sind den mitteleuropäischen fast ganz gleich, im 
Allgemeinen haben sie aber eine mattere Farbe und viel 
wen%er Zeichnung. Die mittleren Wellenlinien sind imr 
dunkel, dahingegen ist die Makelausftillung zuweilen ga» 
heU. Ein Exemplar ist ganz graubraun, nur mit sehwilv^ 
zerer Zeidmung. Bei einem ebenso gefärbten SVHdk ver- 
schwindet alle schwarze Zeichnung, aar die Makeln snd 
hellei hervortretend, und die äussere weisse WellealiBie 
nach hinten mit dem weissen Fleok ist vorhanden. Im 
bnem fiinden wir Pisi gar nicht» eben so waug wmrde sie 
im Norden geftmden. 



Digitized 



by Google 



m 

An 11 «Bd 18. Allgatt tuA KfüBch m diorMlbM 
fiMfey wo wir froher die Sohmetlerliiige fingen» mehrere 
Büipen imrcm wmt Conumun pahurtre, Sit ganz mit waaem 
Pid-Baapen ttbereinstimmen. Eine davon war bereits toU- 
hoaunen eiwaohsen nnd hat sieh nebet einer andern anf 
den SeUffe Yerpnppt 

9. PInsla Interrogationis L. rar. Alia anticia 
alerram, extns griseis» ai^nteo-pnnetatia cf $, Die islän- 
cBachen Exemplare aind im AUffemeinen übereinstimmend 
mit Ei^mplaren ans Dentsehlanaf und der Schweiz. Nur 
ist der €mindton mehr hell aschgrau, niemab so sehr in 
iäa Inlette qrieknd. Das silberne Zeichen variirt bedeo- 
lead, zuweilen ist es n«r ein breiter silberner Fleck. Das 
Schwarz fehlt bei einem Sttick in dem Mittelfelde beinahe 
gasz. Bei andcorn tritt es mehr und mehr herFor und fttUt 
siweilen das Mittelfeld ganz. Bei zwei Exemplaren gebt 
dfe« noch weiter y und sind hier die Yorderfltlgel beinahe 
ganz schwarz. Kur ganz an der Basis und ganz am Aussen- 
raade finden sich einige graue Atome. Ebenso Ueibt 
die Insserste Wellenlinie und die Umgebung der runden 
Makel grau. Der Silberfleck ist als länglkher Punkt vor- 
handen. 

Kaiisch kescherte hiervon am 3. Juni die erste Raupe, 
and wir fttnden noch an demselben Tage gegen 13,, ust 
aHe erwachsen. Eine hatte sich bereits zwischen Birken- 
bUUtem eingesponnen. Sie lebte allein auf Yaccinium uli* 
ginosum. Die Baupe ist zwar von Treitschke u. a. be- 
schrieben, allein, wie es scheint, nicht nach sicheren Exem- 
plaren. Sie ähnelt ranz den Baupen von Gamma, Jota und 
Chrysitis. Die Grundfarbe ist ebenso hellgrttn. Ebenso hat 
sie auf dem Bttcken helle gewässerte Linien, die aber 
parallel mit der Dorsidlinie laufen, und nicht wie bei Jota 
schräg an dieselbe huangehen. Oberhalb der Stigmata 
steht eine sehr deutlieh markirte hellere Linie, welche i^clDßn 
und Bauch viel deutlicher als bei Gamma scheidet Die 
Warzen auf dem Backen sind lange nicht so hervortretend 
wie bei Gamma. Der Kopf ist gelb mit sehr hellem Braun 
marmorirt, und v^hältnissmässig noch kleiner als bei Gamma. 
Die Baupe verfertigt sich gleichsam ein durchsichtig weisses 
Gespinst zwischen Blättern oder in Ecken, worm sie nach 8 
Woehen etwa zur Puppe wird. Die Puppe ist zunächst 
ganz grasgrttn; bald {äxbnt sich Theile der Flflgelscheiden 
und Segmentrtege gsoiz schwarz . und zuletzt wird dte 
ffanze Pappe dunkd sdiwarz. Sie filhrt einen ziemUeh 
dicken oder balbkreisfilrmigen Gremaster, der ganz am 
Ettde in der Mitte zwei £cht neben einander stehende 



Digitized 



by Google 



iien. Auch bmorktlnas: meisteiis noÜt\2 itiwtiiAe IrtNn^ 
Borsten. Der Sekmetteiliog' trarheint ieittr» mm^S WocJm^ 
ftng der Puppe* ' : '^ 

Am 10. Juli fing ich äi6 träte Inten^60atNmi» üi 4# 
Nähe des Geysir , ai^ Thymus sitzend. Ihre Hto^tfafeilt 
fgcbien vom 19. bis >25. Juli zu sein, oi^ sie wären in un- 
terer eisend gar akiil selten. Sie flogen &8t m^ b«i 
gutem Wetter, usd dann vom Morgen nia Abend. Die 
meisten &igen wir auf blühendem Thymus, mussteft daJbei 
aber sehr vorsichtig zu Weriie gehen, da sie sehr $chm 
sind. Obwohl Dr. Eriiper die Baupeti davw aaaof ^icalP 
sehr häufig fand , so fog er doeh nur 4 Ifiteirogattottp 
selbst, da die frfiher erwähnte Krankheit der Saupe eil^ 
grosse Verheerung angerichtet haben mus^4 Finstervif^- 
der fing bei SiglnQ<^dr nur eine. Eikie laiteirr€glfttM>Qia,L'4ie 
ieh aus Lappland vor mir habe, kommt den Ii^ndern leoht 
nahe, während 9 andere aus Orönbmd sehr aaiallend ^- 
schieden sind, worttber spiter. 

10. Cidaria Truncata Löderer, Spapner 18M, 
pag. 18; Ph. Truncata Vieweg, BeriL Mag. Bd..IV., St 6 
pag. 602; Geom. Rusaata Wien. V. pag. 113; Cid. BiQssiitii 
,Tr., Tom. VI. Ab. 2 pag. 189; Geom. ImmanatjC Wood, Fig. 
'573; Amoenata Wd. 574; Marmorata Wd, 571^; Copcinfia^ 
Wd. 576; Commanotata Wdw 577; Centümnetate Wd. §7&; 
Saturata Wd. 579; Perftiscata Wd. 580. 
var. a. Alis anticis albido-cmereis cT 6. 

AI. ant. albidis, lineolis undulatis nigris cT 9. ' 
AI. ant albidis, bs^i fasciaque media aterrimis <;^$. 
AL ant albidis, fuseo-mjxtis, basi fasciaque media 
fusois c?^2. 

AI. ant. ooncoloribus ftisois cT. ' . ; 

AL ant fuscis, extus» albieimtibus c^. , t 

AI ant albidis, ocbraceo*mistis, basi fasoia^ue im- 
dia ocbraceis c?*$. - i »r 

AI. ant ochraceis </". i ; 

AL ant lutescentibus^ liaeoUs obscorioribus ^cf . ' - 
AL ant foscescentibits, margine antiDo extits albido- 
maeulatia ^ $. 
^ar. L AI. ant nigricantibus^. '* 

Wenn wir schon bei der Had. ExuUs SAhi^, wie Is- 
land &st unghtubliefae Variationen Ue^orbringt^ iM) sind 
dieselben bei der vorliegenden Art uMh ausscarordenflicbet, 
wie sie bisher wohl noch .\mi faememiandem Insekte b^ 
kannt waren. Wood ^ in > seinem Index meliiodites FL 3K 
Fig. 5rd-^5de^ biU«t diesö Artinoier 8 Xfyen an«tft4M» 



var. 


b. 


w. 


c. 


var. 


d. 


var. 


e. 


^nnr. 


f. 


var. 


g^ 


rar. 


b. 


Tsr. 


i. 


.m. 


k. 



Digitized 



by Google 



ist 

JSAm sin Httte er' m%km liMk^lkkhm SiempUm tor irieli 
friwbt, er bitte idt demselben fieehte nhideBtetis 40 Arten 
daraus^ machen mtt89en. Der bekannte Name ^Rngsata^ 
Ar diese ebenso bekannte wie verbreitete Art mnns dem/ 
ttteren Namen Trdncata weiefaen. 

Um ans einigennaassen ein Bild von dem Varüren 
der Torderfligei zu entwerfen, mUsBen wir Folgendes fert^ 
iNdten. Die Vorderfltigel führen ein (gewt$hnlieh dnnUes) 
Basal- und MitteM^ (oder Binde), dazwisehen eine (belkra|i 
Zwfsehenbinde , and naeh aussen eine Anssenbinde* Fast 
0ei aUen Exemplaren sind diese 4 Abtheihingen dentiicli» 
cttfcenttbar. Nur bei den gamt einfarbigen Varietäten a and 
^ rersokwindea sie naitlrliefa* Bei andern werden sie 
dttiißh eine Masse von Qaerlinien ananterseheidbar, and bei 
eiifffm Stucke Messen das Basal* and Mittelfeld darchaa» 
aAMammen, sodass von der Zwisehenbinde nur ein kleiner 
b^er Pvnkt am Innenrande ttbrig bleibt Das Basalfeld' 
k^ri^eepondirt in der Färbung stets mit dem Mittelfeld^ wts* 
balb ich e« in den fblgenden Beschreibungen nicht erwälw 
ilen werde. Auch die Aussenbinde ist wenigstens theilweise^ 
Mt der Zwischenbinde ilba^instimmettd. Als Gmndflirbe 
H$t bei obigen Varietäteü^Diaguosen die Farbe der letxteres 
Binden' angenommen. 

- Dns Mittelfeld, welches normal mehr oder weniger 
Querlinien enthält und gewässert erscheint, ist bed den Isf» 
Iliidera hätlfig-gana ehilBirbig (Immanata Wd.) Es variirt 
T%m Schwarz, Schwangrau, Braun, Odkergelb bis Hellgelb. 
Mt^s ganz sehwars «iid die beiden Bindenj gauK weiss, s^ 
haben wir tar« c. IKese ansgeseiebnete Vmetttt ist voU- 
koiMien nur bei swei E^^mptaren vorhanden, and aadv 
hier steht noch ganz an der Flügelspitze hin ein kleinem 
geliwaraer Wisoh im Weiss« Oewöhnltch ist das Weiss der 
beiden- Binden 4nit sohwarzen Atomen mehr oder weniger 
b^itr^nt'tind die Ansdenbiade ftibrt noch gelUicke WeHenn 
ZeJcfaottng. Aach werden die schräg in die Flngekpitze 
vferlanfenden schwanken Wische immer grösser. Die Zwi« 
d^benbiide «nd der Anfang der Aussenbinde sind dann annk 
imweilen ockergelb, der äassere^ Theil der Aussenbinde isl 
blangrau. Ist das Mittelfeld nun meJir graa > braun ode« 
gelb , so finden ganz ähnliche Variationen der beiden Öin- 
cfen statt, nur dass dieselben hier niemals rein weiss er- 
MdieiDen. Dies liefert unter andern die var. d. Zaweüail 
i9itttf die Binden so dnnkel, dass sie se^birt; vom sohwarzen 
MMelfelde nieht sn nntsyischeidtn sind, vor. 1. Der fiesem 
Ms • hiervon indetnamentlieh bei einem 9 Statt das iidt 
mk ^iMm^^ifta «ewOhnliehen Mana^ ii\ Begattnne; £ner« QBfll 



Digitized 



by Google 



Wfltt); dnrelttiti fti0d^ ist htt gtait sifibergra», mar ni Aer 
Gtegend der Zwisohenbi&de, imd wo cte Eftdboide anfiMiMa 
wttnle, zeigt sieh eine Uom geUbliche Färbimg. y«r. a. Em 
etwas geflogenes c^ ist aneh fast ganz weiss, nur in der 
Gebend der beiden Felder etwas gdtt>Heh angeflogen. Bd 
einigen Minnem werden die Vordarflttgd rein einttaig 
bracm, var. e ; böehstens treten bier noeb me dnnk^ Wisobe 
an der SpUze etwas berror. Bei einem Stieke Heibt blcr 
aoeh der ranze Anss^irand weissKeb gran, yar. f. Bei 
Twr. g ist dasselbe der Fall, nnr ist die Färbnn^ bier mdtf 
odcei^lb. Bei andern Trnnoata, wo das Mittelfeld mü 
WeUmlinien nnd gewttssert ist, finden nnn ganz tiudiebe 
Farbenreiben Statt Hier kann fast r^es Weiss , od» 
OfaU; oder Gelb, oder Brann die Omnd&rbe sein. Bei 
einem Stück ist sie sebnmtzi^ gelb-wetss, nnr die Begrtn- 
znng der Binden ist bier mit dunkleren Linin angedentet 
var. L Von solcben Sttteken, wo stamtUche Zeiolnniigeat in 
eine Aioabl vcm QnerHnien. an%eben, ist namentiicb var. fau 
weiss mit scbwarzen (^edinien anfallend. Hiennit mSge 
eenng gesagt sein; nothwendig wäre, dass mindestens 30 
StUdLO ia>gebildet wttiden. Hinsicbtlicb der Hinterflttgel 
will ieb nnr bemerken , dass namentiicb bei bellen StlMLen 
die Qaerlinie sebr dentlicb bervortritt Bd dem bellst« 
Stttßk ist bier der BasaJttbeil biiEi znr Wellenlinie gran, der 
änssere Tbeil ganz weiss. 

Was die Bani]|e anbetrifft, deren icb ttber &00 oi^ 
Händen hatte, so ist die Beschreibung , die Herr Freyer 
davon giebt, mit dem Aussehen der Isländer ziemlich gleidtu 
Ste ist erwachsen gegen 30°^ lang, seblank, von grasgrä- 
ner Farbe mit verloschenen, sehr nndeuflich« Lisil^ 
streifen oben. 

y(m dem ;,gelben Streif auf der Höbe des BttckeM 
d«r 2 ersten G^nke^ kann ich nichts bemeriLai. Dahin* 

Sgen sii»l die beiden Spitzen am After, welche nicht aof 
r Schwanzklappe, sonaem unten hinter den Afteri&ssM 
itehn. fast immer lila gefärbt, ebenso das untere fiode der 
Bauen- und AfterflLsse. Viel seltener verlänft seittich. didA 
<riberhalb der Stigmata, ein verloschener lila Streit Det 
Kopf ist schmutzig hellgelb, oben und seitlich sehr ver- 
loschen grau marmorirt 

Schon Ende Mai fanden wir diese Baupe aber noeh 
ganz klein auf Vaccinium uliginosum. Im ganzen Joi 
Ms in die Mitte des Juli hineüi fandra wir sie, und zwar 
flrass sie ausser Vaccinium noch eii^ Anzahl anderer Pflaih 
sen, wie Geranium, Salix herbaoea etCt Sie vorwandalt 
$kk zwischen Blättern, die sie mit Fädwi 

Digitized by VjOOQIC 



#A^ «wischeiillods &i eimr gelbUeikirrtoen fwffpe* Letztere 
ist sebr beweg)leh> ud filhrt am aide awei grossere ud 
mehrere kleinere rttthliebe HMrborsten. Die beiden gWtose«» 
rea «od meistens hakenförmig naeh aissen umgebogen. 
Umth a bis 3 Woehen erscheint der Sehmetterling. Ben 
ersten griff Kaliseh am 24 Jnli; ihre Hanptflugseit ist die 
errte Hälfte des Angnst Sie fliegen sowohl Tags wie 
Abends, stellenweise in ganz fiU)elhalter Menge. Sie scImk 
nen ani der ganzen Insel gleich hänfig yerbreitet zn sein^ 
denn Dr. Kriiper brachte mehrere Hundert, Finirterwalder 
sogar m^rere Tansende mit Aber diese Exemplare ans 
dem Norden variiren bei Weitem ni^t so stark, wie Uh 
sere ans dem Sflden mitgc^brachten. 

11. Cidaria Mnnitata Hüb. Geom« Aretiearia 
Oermar., Fann. ins. Enr. T. 16. Fig. 25; Zetterst ins. 
Liqip. pag. 964 

Aretiearia Genn., Zett 1. e. ans Island geb(^rt mit der 
grMsten Bestimmtheit hierher. Die islllndisehen ^cke: 
sind dnrehscbnittUeh etwas kleiner als Torlie^ende ans de fl 
Alp^i oder ans Böhmen, und haben mit den Lapplindenfi 
dieselbe Grüsse» Sie varürra reeht sehr, and isA hier na« 
mentlieb das Mittelfeld der Vorderflttgel der rarürendste 
TheiL Dasselbe ist rersehieden in der Breite, noch mehr 
aber in der Flirbung. Gew^nUch ist es dn^elgrau mit 
einem Stich in's Braune. Dann wird es ganz itiraun, hell 
Inranngelb oder sogar intensiv brannreth. Bei einem der 
Wdiber, wo die tnrrane Farbe fast nie auftritt, wird ei 
ganz schwarz. Die weilenfQrmigen Ldnien in dem Mittdr 
felde yerschwinden bei einigen Männern ganz, während sie 
bei dean Weibern um so maridrter henrortreten. Das kleine 
Basalfeld richtet sich in der Färbung nach dem MittetfeU; 
zuweilen, namentlich bei Weibern, fällt es ganz mit der 
folgenden grauen Bmde zusammen. Diese Binde, sowie das 
grosse Anssenfeld, sind gew^hnlieh grau mit welleBförmigen 
hdleren Linien. Letztere ktonen allmählich ganz vern 
sefafwioden, und bei zwei Männern werd^ diese Thcile gani 
weiss, fast schneeweiss. Hier ist auch der schrl^ in dia 
Flfigel^itze verlaufende schwarze Wisch verschwanden. 
Bei den Männern fast nie, bei den Weibern gewöhnlich ist 
die Zwischenbinde und das Anssenfeld mit Gelb oder Braun 
angeflogen. Bei einem Weibe, wo das Mittelfeld rein blan* 
gran bleibt, ist dies in hohem Maasse der Fall Auf dea 
Hinterflttgehi fehlen die namentlich bei den Weibern s^ 
aaai;eze»hiieten Welladinien zuweilen ganz. Bei den bei- 
den wessen Männern ist der äussere Tbeil derselben fast 
setnaeweiss. > 



Digitized 



by Google 



' Die R«iq^ ibemitttert: Eiditch tkisA im id. M«t iMe 
to dtr KirchWMd auf 8s<ifiraga ^iMlaiidiM «Itoeiid n^ 
d«?oii fretsend. Jedenfalls ibiiss nit dicih i^r noch von 
manehen andern Pflanzen nähren. Ans dem Bt g^Mg&ta 
lUupen bievon frassen Gfas, namenlüeli die Blilten de«« 
setbdn« Die Eier, ziemlieli oval nnd glatt, sind bkss gelb^ 
lieb, worden Ende JnK gele^ und kamen Anfiemg Augvst 
MMk Das junge Ränpehen war kaum 2*>" lang, dehr dtinnV 
pnd von schmutxig graner Farbe. Etwa 9 brachten wir 
lebend nach Berlin, rm denen aber die letzte im t)ct<idber 
starb. Sie wMen bis ge^en 8"*°> herangewachsen und weig^ 
ten in der Zdtefannng nnd Färbung grosse Aehnlichkeit mÜ 
der erwachsenen Raupe, nur dass sie etwas lichter waren; 
Bie erimchsene Raupe mass 18^°^. Sie sass entweder 
siejf ausgestreckt oder gekrttmmt, den Kopf an die Baoeb^ 
Seite des 9ten Gliedes gelegt Der Kopf ist hell^ fein ^tfo^ 
kel punktirt. Die Orundfiftrbe des Körpers ist oben schmut- 
zig grau mit uadetitlichen Längsstreifen. In derMitle sieht 
dae dimklere DorsalUnie. Auf den Segmenten 10, 11 nnd^ 
13 befindet sich gana oben ein hellerer satteKSnirigerFieek'^ 
seitlieh mit 2 kleinen schwarzen Warzen auf jedem 61i^e^- 
L^tetere sind auch auf dm andern Segmenten vorhanden^ 
tniten aber nicht in der Färbung hervor. Die Warten 
ftfaren liberalt nur ehi sehr kurzes Haar. Auf der Baut^fa*: 
Seite aateiiialb> der Stigmalia ist die Fft-bung schmotaig 
^riolett Unmittelbar unterhalb der SMgmata verläuft ^ 
heller Ula Stretfen; atf der Mitle des Bauchs, jedoch nur 
ahrf den ftisslosen Segmenten, steht eine ebenso gefärbte: 
AbdominaQinie^ die von 2wei breiten dunklen Strdfbn ein-^ 
gefasstwhd. Die Bauehfasse haben naoh vorne und aass» 
^laen dunkeln Wiseb. 

Unsere UBxtpe verpuppte sieh Ende Juni io einem 
kiehten Gewebe im Moos. Sie war sehr beweglich^ hell- 
braun, hinten gana spitz mit mehreren rothen Borsten. Erst 
am 24. Juli lieferte sie den Schmetteding. Aber berät» 
am 13. Juni fingen wir die erste Munitata. Ihre Häupter^ 
soheinungszöit war Ende Juni, Anfang Juli, nnd sh Soge« 
AiMKods, namentlich auf Witten und Grasplätzen. Dife Wei« 
her, die nur wenig zu fliegen scheinen, waren viel seltenet 
ai finden. Dn Erüper gräf diese Art auch häufig am Mjr* 
vain, und zwar kommt dort die rothfaranne Fää^uog das 
Mittelieldes am häufigsten vor. Einzeln auch bei l^g^ 
Inigärdi. 

la. Cidaria propugnata W. V. Die Kiempjarg; 
Ibaü^Roiliß mit den Deutsehen ttbereinstinuneiidl, im ^anaai; 
etwas blasser gefärbt Das Mittelfeld der Vordefttgel^si»« 



Digitized 



by Google 



^rt Oflen bedentend« Am Ulafigtten wird es «ehr* bc^ 
achnmtzig gelbbrami; and die dieke schwarze UmsätimtiD^ 
fehlt znweUen ganz. Dann variirt es in's Röthliche; nna 
bei einem d ans dem Norden ist es ganz eintönig blase 
roth. Zuweilen hat es ganz die grane Gmndfarbe des 
übrigen Theils^ nnd wenn dann die schwarze Umsäumnng 
schwach wird, so tritt es nur wenig hervor. Ebenso febn 
das Basalfeld zuweilen ganz. In dem äusseren Felde steift 
oben am Vorderrand fast stets der verloschene braune Fleck. 
Dies äussere Feld ist öfters ganz braun angeflogen; nament- 
lich auf den Bippen. Die Wellenlinien in demselben können 
ganz fehlen. Ebenso fehlen sie auf den Hinterflügeln b^ 
einigen Stücken ganz, bei andern sind sie mehr hervor- 
tretend. 

Die ersten Stücke hiervon flngen wir am 20. und 21. 
Hai in der Nähe von Reykjavik. Auch bei Thingvöllüm 
flog er, jedoch nicht häufig und nur auf Wiesen und Gras- 
plätzen. In dem hieran reichen Laugardair und in der 
Nähe des Geysir schien er sehr häufig zu sein. Er flog 
noch den ganzen Juni bis in den Juli hinein. Auch im 
Nordlande wurde er in einigen Stücken von Dr. Krliper ge- 
funden, und zwar das Exemplar mit dem rothen Mittelfelde, 
bei Hofsös am letzten Mai. 

13. Cidaria Caesiata W. V. 
var. a. Alis anticis nigricantibus cf $. Cid. Olaciata. 
Germar, Faun. ins. Eur. T. 15 Fig. 18. Zetterst 
Ins. Läpp. pag. 959. 
var. b. AI. ant. niveis, area basali mediaque grisea-nigris 
cf 9. 

Glaciata Germ. 1. c. aus Island gehört mit Sicherheit 
als dunkle Varietät a. hierher. Die Exemplare aus Island 
sind durchschnittlich kleiner als die von andern Localitäten. 
Sehr selten haben sie die sonst gewöhnliche gelbliche 
Bestäubung, die in den Alpen die Var. [?] Flavicinctata er- 
zeugt Dahingegen ist hier in beiden Geschlechtern eine 
grosse Neigung zum Dunkelwerden vorhanden. Zuletzt 
werden die VorderflUgel beinahe eintönig schwarz, kaum 
merkbar grau gewässert, Var. a. Dies allmälige Dunkel- 
werden bringt nun schon eine Reihe Varietäten hervor, die 
durch die verschiedene Beschaffenheit des Mittelfeldes noch 
erhöht werden. Dasselbe kann ganz einfarbig schwarz mit 
weisser Umsäumung werden. Gewöhnlich ist es in der Mitte 
heller mit schwarzem Punkt darin. Die Vorderflügel varii- 
ren auch noch nach einer anderen Richtung hin, nämlich 
die Grundfarbe (Zwischen- und Aussenbinde) wird heller 
und heÜer. Dies geht zuletzt so weit, dass alle Wellen- 

Digitized by VjOOQIC 



IMeiif all^ SdmttiningeB refsch^riiideii; und dieae Th^ 
wemgi^ettB bei 3 Stttcken gana schneeweiss w^den, var.li. 
iHese beiden Stücke sind aus dem Nordea von SiglaQtfrdr, 
:Wie überhaupt diese Neigung zum Weisswerden sich fitst 
•nur bei Exemplaren aus dem Korden zeigt Bei dem helbten 
Sifkk ans demSttden ist die Bestänbnng vorzugsweise gelb- 
fieb^ namentlich auf den Bippen. Bei andern Exemplaren 
sind die Vorderflügel eintönig grau mit dunkleren Wellen- 
Ifauen, ohne deuüich herrortretende Binden. Die Färbung 
der Hinterflügtl modificirt sich nun nach der der Yorder- 
flügel Bei Yar. a sind sie eintönig dünkelgrau, bei Yar. b. 
nach aussen ganz weiss , nach innen grau mit schwarzem 
^^fkt Gewöhnlich sind 2 Wellenlinien auf den Hinterflü- 
geln erkennbar. 

Die Raupe von Cid. Caeaiata fand ich zuerst am 25. 
Mai auf Yaccinium uliginosum« Wir erhielten später durch 
.Keschern auf dieser Pflanze bis Ende Juni noch eine be- 
trächtliche Anzahl davon. Erwachsen ist sie 30mm. lang, 
aber ziemlich dick, viel dicker als die von Truneata. Sie 
sitzt meistens steif ausgestreckt An Färbung variirt sie 
iiehr vom hellgrünbis dunkelbraun. Die grüne 6rund£arbe 
ist die gewöhnlichere. Dann ist oben das erste Glied dun- 
kel lila gefärbt, ebenso Segmente 3—10 nach hinten. Hier 
ist die Zeichnung, namentlich auf Segmenten 6 — 9, am 
d-eutlichsten, auf denen zwei dunkle Striche schräg g»- 

fen die Mitte convergiren, und hier fast ^usmnmenlaufen. 
)er Theil dazwischen, namentlich nach hinten, ist heller 
lila gefärbt Auf dem vorderen Theil der Segmente, wie 
zum Theil auf Segmenten 3, 11 — 13 sind punktähnliche 
dunkle Flecken sichtbar. Oberhalb der I^uftlöcher verläuft 
eine hellere Seitenlinie und jedes Luftloch steht in einem 
lila Wisch. Der Bauch ist grün mit lichten LängsiMareifen. 
Die BaucbfQsse sind ganz unten, die Nachschiebe seitlich 
lila gefärbt Der Kopf schmutzig graugelb. Diese gewöhn^ 
liehe Färbung geht nun allmählig in Braun über. Zuerst 
wird die ganze Zeichnung auf dem Bücken dunkler. Auf 
dem Bauch tritt namentlich eine dunkle, sehr scharf mar- 
kirte Abdominalmittellinie hervor. Bei den dunkelsten Bau- 

Sen, wo der Grundton fast schwarz zu nennen ist, treten 
ie seitlichen Linien fast ganz weiss hervor. Auf dem 
Bücken führen die Segmente kier dreieckige, lichtere Flecken 
von lila Farbe. Der Kopf wird fast kastanienbraun. G^ 
nug diese Baupe variirt m der Färbung sehr, als karakte- 
risnsch bleiben aber stete die dunkleren nach vorne conver- 
girenden Striche oben auf Segmenten 3 — 10. Die Baupen 
verpuppten sich etwa in der letzten Hälfte des Juni in einem 



Digitized 



by Google 



taricet« Gesphnist swiaehea Motm. Die Pvppe ist bruH 
am Ende mit zwei kleinm Dornen und mehreren kleineai^ 
Borsten. Sie entwiekelt sich nach 3 — 3 Wochen. Ans einer 
Baupe zof^n wir mehrere Exemplare des Mierogaster fßs^ 
meratas Haliday. 

Die ^sten beiden Männer griff Kalisoh sehen am 
28. Jnni. Die HanptflngEeit war Mitte Juli^ doch flogen 
einzelne Weiber noch ganz frisch Anfimfi:s Angnst Die 
Thiere flogen namentiioh Abends, doch anoh nicht selten am 
Tage. Sie scheinen auf der gansen Insel sehr verbreitet^ 
wenigstens brachten sowohl Ihr. Krüper wie Finsterwalder 
sie in Anzahl mit 

14. Gidaria Thnlearia. Nigricans, fasciis lineo* 
Usqme albieantibns sen infuseatis. Mago. 25 — 35 mm. d ^ 
Lar. Thnlearia H.-Sch., Tom. III. pag. 166 flg. 387. 
rar. alis conooloribns nigrioantibiis <f 9. 

Die Abbildung nnd Beschreibnng H.-Sefa.% nach emem 
verflogenen Stflck gemacht, das Frau Ida Pfeiffer anf Isbmd 
feg, geben keine ganz genaue Anschaunng von dieser Arfc 
Dieselbe bietet wiederum bedentende Variationen. Die 
Exemplare aus dem Norden (von Myvatn) sind sehen veb 
schieden von den im Sttden ge&ngenen, da sie durch- 
schnittlich viel grosser und weisser sind. Thnlearia steht 
unmittelbar bei Hastata W. V., mit der sie die Grösse ffet 
mein hat, und bei Hastulata Httb., der sie zuweilen üi ieg 
Zeictoung recht nahe kommt Hastnlata wird nun noioh 
von Einigen fUr Var. von Hastata gebalten, was meiner 
Meinung nach entschieden falsch ist Ebenso halten andere 
die vorliegende Thnlearia für Loealvarietät von Hastulata^ 
indem sie sich darauf beziehen, dass im Norden sehr häufig 
das Weiss in Schwarz ttbergeht, z. B. Vinula in Phantoma. 
Hierfiber mit l^cherheit zu entscheiden, ist kaum möglich^ 
und mttssen solche Ansichten immer individuell bleiben^ 
Ich halte Thnlearia für eine von Hastnlata verschiedene 
Art 

Die GmikKarbe ist ein stets mehr oder weniger rmuchig 
erscheinendes Schwarz. Die Segmente des Hinterleibes 
sind mit Ausnahme der schwärzesten Varietäten nach hinten 
w^ss geringelt. Die ganze Bauchseite ist weisslich graa 
bestäubt Der Kopf ist schwarz, nur die Palpen sind meistens 
ganz an der Spitze und unten weisslich. IHe Fühler, in 
beiden Ges^lechtem rein fadenfönnig, sind selten deutlich 
weiss geringelt Ebenso ist die weisse Bingelung am Ende 
d^ Tarsenglieder selten deutlich. 

Die Vorderfltigel führen in dem ersten Drittel zwei 
nach Aussen gekrümmte sehr veiiusdiene helle» Qaelünien. 

!?• 
dby Google 



Digitized b 



Hi? Rattiii zwischen iensriben kam sdur nnregelinftssig^ tti 
Qmndfitrbe rerUereii; von dei* zuweileB nur einzelne Wisehe 
ibrig bleiben. Dag zweite Drittheil ^(die MittelUnde) ist nur 
sehr ansnabmsweisse gai^z schwarz. GeW^^fanUeh führt es 
in der Mitte eine hellere, verloschene, wellenfömüge Qwa^ 
Urne, die öfters iinteii)rocben ist Ansserdexn treten sehr 
httnfig naeh innen m hellere Wische in Form von Flecken 
anf ; ja snweilen ist hier sogar die weisse oder ranchgrane 
Färbung die Torherrschende. Im letzten Flttgeldrittheil, dem 
gH)ssten, verläuft nun zunächst eine schmale hellere Binde, 
die in d^ Mitte dunkle Phnkte führt Diese Punkte könnea 
fast fehlen, oder auch eine zusammenhängende dunkle Linie 
bilden, wodurch zwei weissliohe Wellenlinien aus der Binde 
entstehen; Zwischen dieser Binde und dem Auasenrand 
verläuft noch eine andere viel gerader gehende heUairi 
Zackenlinie, die ausnahmsweise doppelt erscheinen kann. 
Diese Linie löst sieh wenigstens nach hinten niemals in 
Punkte auf, oder bildet in der Mitte einen hervorstehenden 
weissen dreieckigen Fleck. Zuweilen ist der ganze Ausseo^ 
fand hell, (^ers steht nur in der äussersten Flügelspitze 
dn grosser heller Wisch. 

Die Hinterfltfgel haben nur bis über die MUtelzelle 
Unaus ein dunkles Basatfeld, waa nicht selten liehtere Li- 
nien zeigte Dann folgt eine weisse Binde, die mit der aat 
den Vorderflttgehi corresp^ndirt Sie führt ebenso in der 
Hüte eine schwarze Ponktreibe, die hier aber g^sw^ämUcb 
znsammenhtDgend ist. Nach aussen hin corresp(mdirt eine 
hellere Wellenlinie gleichfalls mit der der Yorderflüg^ 
Diese ist sehr selten in Flecken aufgelöst, die dann ganic 
verloschen sind. Zuweilen wird der dunkle Ausaenrand, 
worin die hellere Linie steht, hell. DieFranzen aller Flügel 
find schwarz ünd^ lichter gescheckt. Die Unterseite corres^ 
pondirt mit der Oberseite. Das in der vorliegenden Be» 
Schreibung erwähnte ^helP ist sehr selten rein weiss > ge- 
wöhnlich ist es rauchig angeflogen, kann dunkler und dunkler 
werden, bis es zuletzt fast gar nicht mehr von der Grund- 
fiarbe zu unterscheiden ist, Var. * 

Hastata W. V. unterscheidet sich von Tfaulearia zgh 
näcbst dadurch, dass das Schwarz sich hier scharf vom 
Weiss abgrenzt Dann ist der mittlere Theil der Vorde»- 
flügel bei Hastata vom Weiss fast stets der Quere nach 
durchbrochen. Femer hat Hastata nach aussen nie eine 
zusammenhängende weisse Linie. Es ist dies eine Fleekreihe, 
von denen der mittelste grosse dreieckige Fleck stets mü 
der innelren Binde weiss zusiammenhängt 

Hastalata Hüb^ kommt allerdings der Thnkaria in 



Digitized 



by Google 



tiätAoem Varietäten viel iiftfaer/irt aber zottobst dnrehwciK 
Ueuier* Dann schneidet das Weiss hier ebenfalls i^in vom 
Schwans ab^ wie bei Bastata. Niemals findet sieb anf den 
FM^eln eine znsammenhiüigende weisse Anssenlinie. Diese 
beginnt oben mit sebr scharfen Zacken , viel schärfer als 
bei Thniearia, dann folgen Flecken, in der Mitte ein grosser 
drei^klger. Anch sind die Flügeldecken, namentlich hei 
seUesischenStttcken, (viel weniger bei lappländischen), weiss 
mit schwarzer Mitte. Endlich ist der Hinterleib oben tarn 
gröfsten Theil weisslich bestäubt, so dass nnr schwane 
Flecken bleiben, was bei Thnlearia nie der Fall ist Von 
den viel kleineren anch anderweitig recht verschiedenen 
Tristata nnd Fanerata branche ich Thnlearia wohl niobt 
erst auseinander zn halten. 

Am 25. Mai fing ich das erste Stttck, ganz nahe bei 
ThingT5lhim. Die Hanptflngzeit dort war Ende Mai, Aifkng 
Jnni, obwohl noch Ende Juni ganz fHsche Stücke vorkamen. 
Sie flogen nur bei schönem Wetter am Tage, am liebsten 
in der vollen Sonne. Sie waren ebenso sehen wie raseh 
im Finge, nnd flogen überall nnr da, wo Birkengebttsch 
stand» Dr. Krftper fand sie häufig am Myvatn, um zwar 
auch nur wo Birkengebüsch stand, die erste am 28. Maj, 
die letzten Ende JnH. Finsterwalder fand sie gar nicht 

Ende Jnli, Anfang Angnsi fancten wir eine Raupe, die 
nur zn Thnlearia gel^ren kann. Sie lebte in einem v(m 
Rättern zusammengesponnenen Gehäuse, und zwar meistens 
auf Birken. Doch fanden wir sie fast eben so häufig auf 
Vacdnium, und einzehi auch auf Weiden. Dies ist |anz 
genau so, wie es die Raupe von Hastata macht, s. Treitschke, 
der sie überhaupt ähnelt. Sie verlässt ebenso die von innen 
abgenagten Blätter^ehäuse und baut sich ein anderes. Audi 
fiamden wir sie meistens gesellschafßieh (2 — 6 zusammen) 
lebend. Die Raupen sind etwa Mitte August erwachsea^ 
uud enreicben faScbstens eine Grösse von 25mm., sind aber 
verhältnissmässig sehr dick, mit seitlich tief eingeschnittenen 
Gelenken. Die Grundfarbe ist schwarz, nur bei einig^i 
Varietäten hell rothbraun. Der Kopf richtet sich nach der 
Grundfarbe, bei den rothen Varietäten bleibt das Stimdreieck 
scbwarz. Bei den schwarzen Stücken verlaufen oben auf 
dem Rücken 2 hellere Punktreihen, die jedoch auf den 
mittleren Gelenken verschwinden. Das Nackensebild ist 
glänzend schwarz. Seitlich verläuft nun meistens eine Reihe 
verioseh^er braunrotber Flecken, in denen die dunklen Luft- 
löcher stehen. Diese Flecken fehlen bisweilen ganz; jeden- 
&lls sind sie niemals goldgelb wje bei Hastata. Die iwei 
Bueh- und Afterfttsse, zuwefles sogar die letzten Qelealto 



Digitized 



by Google 



^der YoM^rfiMir Bind iMh unten faeH. Die brmufeth tai 
Vmrieittten entstehn nun so^ dass die seiiliclten Fledcen, 
.namentlich nach hinten, sehr zanehmen, ebenso die obereli 
Pnnktlinien. Stets aber bleibt anf den vorderen Segmeaten 
die Bidten- und Bauchseite vorwiegend donkeL Die meisten 
Banpen yerpnppten sich in der letzten Hälfte des Angurt 
anf dem Schiffe. Die Pnppe, in einem dtinnen Gespinnst 
«wischen Moos oder Blättern liegend, ist wenig bewe^ksh, 
ziemlich dick fttr eine Spannerpnppe nnd rothbraan wie die 
▼on Hastata. Sit führt wie diese am Ende zwei nach 
ani!(8en hsd^enförmig nmgebogene Stacheln. Sie ttberwintfeft 
nnni und der Schmetterling erscheint also Ende Hai, An- 
ikdg Jnni. 

Thulearia scheint nicht ttberall anf Island Torankom- 
mtrif z. B. sieht bei Reykjavik oder Siglufiördr, Sondern 
rwaU tinr da, wo Betnla und Vaecininm häong wacbaeii. 

16. Cidaria Alchemillata L. 
Yar. a. Alamm antieamm costis nigris cf 9. 
Var. b* Alis oehraceo-pulvemlentis d ?. 
Yar. c* Alarum antioarom faseia media nnUa 9. 
1 . Obwohl einzelne Exemplare dieser Art sich ton fmA- 
.gen fkst gar nicht nnterscheiden, so varüren doch andre 
um so mehr. Nicht selten kommt es vor, dass die Bippen 
lanf den Vorderflflgeln sehr diok schwarz bestäabt sind, was 
ein ganz eigenthümliehes Aussehen hervorbringt, Yar. a. 
^Bie Mittelbinde, welche hievon stets freibleibt, variirt ausser- 
'^ordentlich in der Färbung. Sie kann ganz einfarbig sdiwarz 
werden ohne alle Wellenlinien und ganz eintOnig grau, aar 
mit schwarzem Punkt in der Mitte. Oefters wird sie mehr 
oder weniger ockergelb, und das eine Exemplar ist sogar 

Sanz mit ockergelbem Staub bestreut, Yar. b» Zwei andere 
tüoke führen eine sehr schwach gelbe Mittelbinde, worin 
lem intensiv gefiirbter gelber Punkt steht Bei diesen sind 
.auch die andern Theile der Flügel viel heller, scfamutaig 
.weiss, fast ohne Zeichnung; offenbar der Anfang zur AI- 
.bifios-Yarietät Bei 3 andern Exemplaren endlich hOrt die 
rMittelbinde ganz auf, oder vielmehr es finden sieh nur 
I^Asere dunkle Flecken als Beste derselben, var. o. Dies 
ist namentlich sehr auffallend bei einem StUclL Diese Mittd* 
:bhide bleibt sich aber sonst in ihrer Form sehr kointaat 
'Und läset es niemals zu, diesen Spanner mit Molluginata 
^Htib. tu verwechseln. Andere Yarietäten bestehen darin, 
ilasB di^ Yorderflttgel von dar Basis an sehr mit Oraü be- 
AtHubt sind, so dass fast alle Zeichnung nur nndeutlieh zu 
iHl^n iit. Die Hmterfittgel variiren wemgen Anf demffia- 
(MaliläA iind die.fchwMBea Fleokei^ oft sehr verioBeUea* ^ 



Digitized 



by Google 



j^m 25. MmI grifkn wir die ersten Stboke bri Thing- 
▼OBom. Die Himpängzeit schien die erste Hälfte des Jwm 
BD sein, obwohl noch im Juli einzelne frisdie Stttcke flogen. 
Dies pftsst Kwar nicht recht mit der Zeitangabe bei TreitscUke 
im Juli, indessen fing ich diese Art aof der Insel Sudinieii 
schon Mitte April. Akhemillata flog am Tage mit Thulearia 
Buammen. Ycm den früheren Ständen fanden wir nichts« 
Sie wayr in unserer Gegend recht hänfig; Dr. Krttper ing 
nur 3 davon, Finsterwalder fand sie gar nicht 

16. Cidaria Elntata Hüb. Diese Art warde %mr 
ashier sehr dankler Varietäten halber von mehreren Henren 
Zuweise für Rnberata Tr., theilweise für Implaviata S. V. 
gehalten. Oboe den mindesten Zweifel sind aber alle nm 
ans mitgebrachten Stttcke einer Art angehörend und swar 
Elntata. lieber 200 in den verschiedensten Varietäten sogen 
wir «IS der Raupe. Elutata variirt überall wo sie sieb 
findet ausserordentlich, folglich auf Island um so mehr, 
Währ^[id sie aber in andern Gegenden sehr häufig grün, 
fiftst grasgrfin nf den Vorderflügeln wird, fehlt diese FXr» 
bung auf Island gamt. Höchstens bei einem Stttck wäre 
die Gmndfarbe niit ^^matt Grüngrau^ zu beseichnen. Die 
grüne Farbe scheint bei den Lepidopteren des Nordei» 

Snz zu verschwinden. Die häufigste Färbung der Vorder* 
gel ist eine Mischung von Grau, Schwarz und mattem 
Roth. Das Roth tritt zuweilen sehr intensiv auf in ver* 
schiedenen Nuancen, und dann sind die knieförmigen Quer- 
tnnden grauschwfiurz. Zuweilen ist der Grundton ein gans 
eigenthttmlich rothgrauer , während er in andern F&ea 
dmÜLcl karmosin wird, mit schwarzen Atomen dicht bestreut 
Andere Stücke sind sehr lebhaft bunt durcheinander ge^ 
mischt, andere im Gegensatz fast eintönig hell grau ohne 
deutlich zu erkennende Binden. Sehr häufig ist aber eine 
Keigung zum Dunkelwerden, namentlich bei den Weibern. 
IMes geht oft scr weit, dass die Vorderflügel fast eintönig 
dunkelgrau erscheinen und die Binden durchaus nicht mehr 
%u erkennen sind. Aus solchen Exemplaren, wenn sie allein 
ständen, lässt sich nun freilich Manches deuten. 

Der stets konstante Haupt - Unterschied zwischen 
Elutata und Implaviata lie^t in Binde 5, von der Basis an 
gezählt und das Wurzelfeld mitgerechnet Von der FlügeV 
Sintze an ist dies Binde 2. Dieselbe verläuft bei Elutata 
§^T selten über den ganzen Flügel, sondern steht nur zu- 
nächst am Vorderrande. Hier macht sie ein einfaches naeb 
aussen gebogenes scharfes Knie, während bei Impluviata 
jf^ts 2 Ausbiegnngen, nicht so scharf, vorhanden sind, uni 
die Binde stets bis an den Innenrand geht ; 



Digitized 



by Google 



Schon Ende Mal fanden wir die Bänpen dieser Art 
Bocb ganz klein in den Blättern Terschiedener Salix -Ari^i 
(S. arbnscnla und S. glanca) eingewickelt Spä^r famlai 
wir sie in grosser Anzahl, zwar meistens anf Weiden, 
doch anch einzeln in Blättern von Vacciniam eingewickdt 
Ende Jnni, Anfemg Jnli waren sie erwachsen; jedoch anf 
höheren Bergen fand ich noch Ende Jnli ganz kleine Ran- 
pen davon. Die Raupe wird erwachsen fast 27mm. lang, 
nnd ist wie alle wicklerartigen Spanneiranpen von yerhätt 
nissmässtg starkem Körperbau. Die Httbner'sche Abbildung 
nnd Beschreibung bei Treitschke weicht von nns^m gefim- 
denen Ranpen ganz ab, und mag vielleicht gar nicht dn* 
mal zu Elntata gehören. Auf Island kommt diese Raupe 
in zwei ganz konstanten Abänderungen vor, wenigstens fand 
ich niemals eigentliche Uebergänge. Die eine dieser beiden 
Färbungen, bei Weitem die gewöhnlichste, ist folgender- 
massen: 

Kopf schwarz, nach oben meistens dunkelbraun, schwarz 
marmorirt, zuweilen sogar vorwiegend braun. Naekenschild 
glänzend schwarz, in der Mitte mit hellem Strich. Grund- 
mrbe des Körpers oben schwarz. Nachdem in der Mitte 
des Rückens ein sehr breites Band Grundfarbe stehn ge- 
blieben ist, folgen seitlich 2 weisse nicht scharf abge- 
schnittene Längsstreifen. Unmittelbar unter diesen folgt je- 
derseits ein anderer mit diesen parallellaufende/, d.r abet 
viel schmaler ist. Dicht unterhalb der Stigmata verlaufen 
zwei andere sehr schmutzig weiss gewässerte Seitenlinien. 
Hierauf folgt noch einmal eine sehr schmutzig schwarze 
Längslinie. Die ganze Bauchseite ist schmutzig weiss, nur 
seitlich stehn verloschene fleischröthliche Flecken. Das Af- 
terschild ist variirend, schmutzig gelb mit Schwarz punktir^ 
zuweilen fast ganz schwarz. Die AfterfKsse haben nach 
hinten einen schwarzen Wisch. Das Bauchfasspaar ist nach 
unten röthlich, ganz unten dunkel gemiscHt. Die hornigen 
Glieder der Vorderfüsse sind glänzend schwarz. Bei der 
konstanten Varietät dieser Raupe wird nun der ^nze Thefl 
oberhalb der Stigmata schwarz, welches allmälig in die 
hellere Bauchfilrbung übergeht. Nur in den Gelenkein- 
«chnitten ist die Färbung oben etwas lichter. Die fleisch- 
farbenen Flecke seitlich bleiben. Sonst sind Kopf, Nacken^ 
Schild, Beine etc. ebenso gefärbt. Die Raupe verspinnt sieh 
Anfang Juli, am liebsten zwischen Moos in einem leichten 
Gewebe, worin sie bald zur Puppe wird. Dieselbe ist kas- 
tanienbraun, am Ende mit zwei umgebogenen Domen und 
kleinen Börsten. Nach 2 bis 3 Wochen erscheint d^ 
Schmetterling. 



Digitized 



by Google 



Die erste Elntata Ung ich bm 22. Jili, dodi Mit die 
Hauptflngzeit in die erste Hälfte des Augnst, nnd müsseti 
einzelne Exemplare noch im September ans der Puppe 
kommen. Der Spanner fliegt nnr spät am Abend. In nn- 
serer Gegend war er massenhaft vorhanden; während im 
Korden weder Dr. Erüper noch Finsterwalder denselben 
fingen. 

17. Enpithecia Scoriata*) mihi n. sp. Plnmbeo* 
nigra, lineolis transversis dilntioribns Magn. 18:t-20mm. 
cf 9. 

Keine der mir bekannten Enpithecien hat eine so 
doskle bleischwarze Färbnng wie die vorliegende. Dass 
dieselbe eine Btlckwirknng des schwarzen Lava*Bodens sein 
sollte, ist kanm anzunehmen , weil die andern beiden aof 
Island gefundenen Eupithecia-Arten (Satyrata und Yaleria* 
nata) dort reichlieh so hell sind, wie in nicht vulkanischen 
Ländern. Deshalb kann ich der Ansicht des Herrn Pror 
fbssor Zetter > der geneigt ist, vorliegende Ait für ein^ 
dnnkk Sobrinata Häb. an7usehen, nicht beistimmen. 

Die Exemplare sind durchschnittlich etwas grösser als 
Sobrinata. Grundfarbe dunkel grauschwarz mit einem Stich 
in's Bleifarbene, bei Sobrinata hellgrau mit einem Stich in's 
Bräunliche. Am Ende der Mittelzelle derVorderflOgel steht 
meistens wie bei Sobrinata ein länglicher schwarzer Strich 
oder Punkt. Ebenso sind hier die einzelnen Theile der 
Bippen schwarz bestäubt, jedoch nicht so auflaUend wie bei 
Sobrinata. Es verlaufen hier, anscheinend ganz mit Sobri- 
nata eorrespondirend, mehrere hellere graue Querlinien, die 
zuweilen fast verschwinden. Die hellen QuerUnien auf den 
Binterflfigeln sind selten so deutlich, jedoch breiter als 
bei Sobrinata. Sonst ist Alles ähnlich, nur sind alle Theile 
ttieht hellbraun^au, sondern dunkel bleigrauschwarz. 

Icli zog diese neue Art nur aus der Raupe, die aber 
so bedeutend variirt, dass sie auch wenig Aufschluss im 
Vergleich mit der Sobrinata-Baupe geben möchte. Kaiisch 
fand die beiden ersten Baupen am 5. Juni auf Juniperus 
nana, beinahe schon erwachsen. Am .11. Juni fand ich 
nach sehr gefährlichem Herumklettem an den Wänden der 
Ojö noch gegen 30 Baupen davon. Aber die Schachtel 
mit den Baupen entglitt meinen Händen, und fiel in einen 
tiefen Lavariss. Erst nach 2 Tagen gelang es uns, sie mit 
Hälfe von Brechstangen und zusanunengebundenen Stöcken 
fom der Tiefe hervorzuziehen. 

*) Scoria spongiosa (isländisch Hrano) heisst oach Professor 
Drnnnich's Mineralogie die ausgebrannte alte Lava, welche so grosie 
Streik «n tsJatid'i btoii^c^i »d bei vaa aattcbüeuiicii 4sm hoAm$ bildete. 



Digitized 



by Google 



Die Rftitpe wird erwMhBen bis llihm. Inmg. Se hat 
den Habitus anderer ecbter Enpiflieeien Raupen ; ist aber 
▼erhältnissmlssig klein zn nennen. Der Kopf ist einfarbig 
fchmntzig gelblich oder braun. Die häufigste Grundfarbe 
ist spangrttn, das jedoch in Rothbrann übergehen kmin. 
Oben steht eine etwas dnnklere Dorsahnittellinie. Damtt 
parallel in einiger Entfemnnfir verlaufen meistens 2 hellere 
LongitnainaUinien. Zwei andere etwas breitere verloschene 
hellere Linien stehen unterhalb der Stigmata. Alle diese 
helleren Linien haben einen Stich in's Grclbe. Bei den 
braunen Varietäten treten besonders die seitlichen Linien 
grell hervor. Der untere Theil; bei den grünen schmutng 
ffraugrttn^ bei den braunen mehr violett, fährt eine «ehr 
deutliche weisse Abdominalmittellinie. Das Aftersehild itt 
bei allen Yarietälen hinten röthlich braun. IHe FttsM 
richten sich nach der Grundfarbe; die Gelenke der Voidor- 
f&sse Sind nie dunkel. Eine Varietät mit grttner Grundfiirbi 
filhrt oben auf dem Rttcken braune Oml- oder BhomboidiJ* 
flecken. Dieselben bertthren sich fkst, sind auf dem 5.-8* 
Gliede am Grössten, und nehmen nach vorne und hinten 
ab. Andere Raupen blieben ganz spangrttn ohne alle Zeioh* 
nung. Sie verpuppten sich in ziemlich zusammenhängendeD 
Gespinnsten unten im Moos, oder sogar theilweise an dst 
Oberfläche. Sie lagen darin etwa 3 Wochen als Raupe und 
2 Wochen als Puppe. Letztere ist gelbbraun, ziemlich dick^ 
und führt an der Spitze bis 6 kurze röthliche Borsten. Die 
ersten Schmetterlinge kamen am 4. August ans, die letzten 
nach der Mitte dieses Monats auf dem Schiff. Der gH^aste 
Theil unserer Puppen starb. Im Freien fingen wir diese 
Art nicht. 

18. Eupithecia Satyrata Httb. Der Untersthiad 
der isländischen Stttcke von Exemplaren aus DeutscUaaMi 
oder Lappland ist sehr gering, und besteht meistens nur 
darin, aass die weisslicheu' Wellenlinien weniger scharf 
hervortreten. Bei einzelnen Stücken ist fast der ganze VoY- 
derflttgel eintönig aschgrau. Bei andern smd die Wellett- 
linien wiederum reichlich vorhanden, und ziemlich faeU, 
wiewohl stets verloschen. 

Am 21. Mai fing ich hievon das erste Stack beiReyk^ 
javik. Bei Thingvöllum waren sie Ende Mai, Anfang Juni 
ganz frisch und in Anzahl vorhanden, und flogra soWoU 
am Tage wie am Abend. Noch im Juli sah man hin imfl 
wieder ziemlich frische Stttcke fliegen. Dr. Erttper iud 
nur wenige Stttcke davon im Norden, am 13. JuU im 
Vaglir-Walde. 

Wir fanden Ekide Juli ganz kleinö, gegen Mitte AugMfk 



Digitized 



by Google 



erwitdii^M Ranpeti feiner Etrpitbecia, flie nöthwendif 
hierher ^hören muss. Einmal flogen dort keine anderen 
Säpithecien^ und dann waren die Raupen an denselbeli 
Stellen recbt häufig, wo früher Satyrata häufig flog. Si0, 
frassen Salix-Arten, Betula, Vaccinium, die Blttthen von Ar- 
meria etc., und sassen steif und ausgestreckt. Sie erreiche» 
eine Grösse von 20mm. Kopf schmutzig hellgelb, namentlich 
an deti Seiten und nach oben schmutzig braun marmorirt 
(gefleckt). Sie variiren sehr. Einzelne kommen fast ganz 
einfarbig grfln vor, andere fast ganz einfarbig braun, mit 
hellerer Dorsalmittellinie und hellem Bauch. Gewöhnlich 
halten sie die Mitte zwischen beiden Färbungen. Je dunkler 
«ie siiid, je mehr tritt die Dorsalmittellinie auf, und seitlich 
davon auf den ersten Segmenten 2 breite weisse Längs- 
streifen, die nur etwa bis zum 3. oder 4. Gliede gehen. 
Dann ftthren die Segmente auf dem mittleren Theil 2 breite 
«treifenartjg^ Wische, die nach vorne convergiren. Der 
Eaum dazwischen ist dunkler braun ausgeflflit, und bildet 
dreiedtige Dorsalflecke, die zuweilen nach hinten rhom- 
boidal erscheinen. Auf dem vorderen Theil der Segmente 
«tebeii zwei dunkle Querstreifen und seitlich verloschene 
fiedle. Unmittelbar unter den Luftlöchern folgt eine hellere 
Linie, darauf eine dunklere, die meistens violett ist. Dii 
hellere Linie wird nicht selten von grauen noch vom ver- 
ladenden Wischen durchzogen. Der Bauch ist hell. Das 
Afterschüd führt in der Mitte einen breiten dunklen Wisch 
mit Ausnahme der ganz grttnen Stttcke. Ebenso die After* 
fttese seitlich. Mitte August begannen bereits einzelne 
RanpM sich zwischen Moos und leichten Gespinnsten zn 
tcrpuppen. Die ttbrigen thaten dies auf dem Schiff in der 
letzten Hälfte des August. Die Puppe ist grttnlich gelb, 
mit braunen Ringen am Ende der Segmente und braunem 
Oremaster. Letzterer ist spitz und lang und führt am Ende 
U grössere, seitlich 2 kleinere umgebogene Borsten. Di^ 
Puppe tiberwintert, und der Schmetterling erscheint also 
Ikide Mai, Anfang Juni im nächsten Jahre. 

19. Eupithecia Valerianata Hüb, Geom. Fig. 395. 
(Nicht Valerianata Tr. die gleich Begrandaria Boisd. ist) 
Vorliegende Art wurde mir von Herrn Lederer bestimmt 
und ist auch ganz identisch mit 2 Stücken in meiner Samm- 
hing, die ich als Vaterianata aus Süddeutschland erhielt. 
UH der Valerianata Treitschke, die mit Begrandaria Boisd. 
synonym sein soll, hat sie nichts zu thun. Die beiden ersten 
imtcke fing ich am 21. Mai auf der kleinen Insel Engej^ 
tw Reykjavik, tro ich sie auf einer sehr feuchten Moos^ 
Metfe MftcbwAte. Ein anderes Stück fii% ich üpät Abend! 

Digitized by V^UU^ It: 



«tu selbigen Tage aaf ganz gleieber LecalitSt in der KMie 
dee Bischofsitzeg. Am folgenden T^e fing Kaliseh das 
4. StUek in der Nähe des kleinen Sttsswassersees bei Reyk- 
javik. Mehr Exemplare wurden auf Island niefat gefunden. 

Sie sind etwas grösser als die beiden Sttteke aas Süd- 
dentsehland. Sonst haben sie denselben stumpfe Schnitt 
der Vorderflügel, dieselbe aschgrane Färbung, mit. s^r 
Terlosehenen dunkleren und helleren Wellenlimea , fast ein- 
(&iig grau. 

20. Teras Maccana Tr. Tom. X, Abtheilung 3, 

Gg. 133 f. Peronea Maccana Doubleday, Syn« list of Br. 
p. pag. 22; Marmorana Bentley. 
Yar. Alis anticis nigricantibusy fasciis obliquis obscure fei^ 

rugineis. Magn. 19 — ^22mm. cT 9. 
Yar. Basalticola m. 

Ich habe nur Exemplare der Ter. Mac^na aus Schle- 
sien vor mir, die alle graubraune Grundfarbnng haben. IMe 
Exemplare aus England werden wohl dunkel sein, und die 
Mitte zwischen den schlesischen und isiändiscfaen Exemplaren 
halten. Der Unterschied zwischen diesen beiden ist so be- 
deutend , dass ich es nicht für un^ratiieu halte, dieser 
vielleicht sogar fraglichen Yarietät emen eigenen Namen m 
geben. Der Hauptunterschied liegt freilich nur in der Fär- 
bung, während Grösse und Zeichnung übereinstimmen. Die 
Grundfarbe der Yorderflügel ist ein seidenglänzendes seiat 
dunkles Schwarzgrau. Die rostbraune Farbe tritt in den 
schrägen Binden an der Basis und gegen die Spitse lun 
zuerst au£ Sehr selten fehlt sie ganz, und nur bei einem 
Stücke ist diese rostbraune Färbung überwiegoid, so da» 
dies den schlesischen Exemplaren sehr nahe kommt Ot^ 
wohnlich ireten auf den VorderflUgeln noch silbei^aiüB 
Atome ; zuerst an den Seiten der schrägen Mittelbinde auf. 
Dieselben können so überhand nehmen , dass jtuletzt der 
ganze Flügel mit Ausnahme der Binden silbergrau erseheint 
Die Hinterflügel sind nicht viel dunkler als bei den schte- 
sischen Stücken, und die dunkle Gitterung derselben atf 
der Unterseite nach vorne und aussen ist eben so stfeurk 
markirt. 

Die Raupe dieser Art fanden wir bereits Anfangs Juni 
noch ganz winzig klein aufYacciniumuIiginosum, wo sie die 
Kanten eines Blattes zusammengerollt hatte. Erst Mitte 
Juli waren sie durchschnittlich erwachsen, und lebten datm 
in mehreren zusammengewickelten Blättern. Sie erreicht 
eine Länge von 16mm. und ist ganz eintönig grünlich weiü. 
Kopf gelb mit dunklen Augenstellen, Die Guieder ndhman 
iUjpäUg bis vxm 6. an Dieke zu und dwn wieder ab. 



Digitized 



byGoogU 



Die^jleldskefaMehiatle mA ziemlii^ tieC Die WarieB8tellim|$ 
soheint die gewöhnliche zu sein. Sie yerpam>eii sich Ende 
JaU in sQsiuaimenge^iOQnenen Blättern von Yacciniiun. Cde 
Puppe ist grünlich äraün mit scharfen Hakenkräazen wsd 
den Segmenten^ und einzelnen Haaren dazwischen. Der 
Cremaster endet breit^ an beiden Enden meistens mit herror- 
cmgender Spitze, also halbmondjförmig ausgeschnitten. Erst 
aai 18. August kam der erste Wickler hievon auf dem Schiffe 
au& Alle, die ich zog; wurden auf dem Schiff geboren, 
der letzte Ende August Es hielt oft recht schwer , sie 
während der bedeutenden Schwankungen des Schiffes zu 
tMten und aufzustecken. leh yermathe, dass die Eier dieses 
Thiers überwintern^ und Ende Mai das Bäupchen dai*ans 
erscheint. 

21, Tortrix Pratana Hüb. Tx. Boreana Zetterst 
Ins. Läpp. pag. 980 n. 9. Die isländischen Pratana sind 
mt vorliegenden von Berlin , aus den Alpen und aus Läpp* 
land fast ganz tibereinstimmend. Bei eimgen Stücken finden 
sich sehr viele dunkle Atome auf den Yorderflügeln, die 
nicht selten Flecke und Wische bilden, und zuletzt den ganzen 
Flügel einnehmen können. Dahingegen sind andere Stücke 
ÜMt milchweiss, mit dunkeln Schüppchen wenig besfi'eut 

Am 8. Juni fand Ealisch hievon zuerst die Baupen in 
der unmittelbaren Nähe des Geysir unter Steinen und trocke* 
nem Kuhmist; wo sie in röhronartigen Gespinsten lebten* 
Spät^ fanden wir sie bis Mitte Juni in der Nähe von Thinge 
vöUum sehr häufig , überall zwischen Moos mit phanero« 
gamen Pflanzen gemischt. Sie leben stets in ziemlicn langen 
B&hrengespinnsten, worin sie sich bei annähernder Gefohr 
mit grosser Schnelligkeit zurückziehn. Sie sind durchaus 
polyphag und fressen sowohl Gräser wie eme grosse Ai>- 
zahl £ffi(derer niedriger Pflanzen ^ namentlich kleine Oompo- 
siten und Gmciferen. Die Baupe wird 2Qmm. lang. Kopf 
schmutzig brauu; oben und seitlich mit verloschenen schwär* 
sen Flecken. Der ganze Körper ist durchaus eintönig dunkel 
rauchgrau. Nacken- und Afterschild sind glänzend schwarz. 
Ersteres fuhrt in der Mitte eine helle feine Linie ; die sieh 
auf den ersten Segmenten noch sehr verloschen als Dorsat 
mittdlinie fortsetzt. Die Gelenkhaut zwischen Kopf und 
Naekensdiild ist hell gelblich weiss. Die Warzen ; welche 
»emlich lange Härchen führen , sind so wie die hornigen 
Glieder der Vorderbeine gleichfalls g^nzend schwarz. Baueh- 
UHd Afterfbsse dunkel mit helleren Gelenkeinschnitten. 

Mitte Juni verpuppten sich die Baupen in demselben 
langges^onnenen Gange. Die Puppe ist braunschwarz; und 
ftbrt wie difi vorige, starke fiakenkränze und Haajre moi 



Digitized 



by Google 



ffO 

toi BegmeBten. Dei OrMUtator Mi kotz, slwk sod ntok 
aussen aach vmsteBS in 2 Spttzea eadead. Die Poppe ist 
•ehr beweglich und steigt im Gange aaf und nieder. Naob 
14 Tagen etwa erscheint der Sehnetteriiag. Das erste 
Stück davon fing ich am 36. Joiri, die Hanpterscbeinungs^ 
eeit fiel in die Mitte des Jnli. Fast ansschliesslieh auf 
Grasplätzen nnd Wiesen flogen diese Thiere in grosser Aft» 
xahly im Laugardalr am 6. Jnli mindestens zn Millionen. 
Anch im Norden war Pratana sehr häufig. Die Weiber 
namentlich setzten sich am Abend sehr gerne auf die BMthen 
des Polygonum viviparum. 

22. Penthina Betnietana Zell. Schles. Tansehir. 
1844 fig. 13, P. Praelongana Gnen. Ind. meth. 1843, 
pag. 18; Doubleday, Catalog pag. 22. Von Herrn Profeasor 
Zeller selbst als seine Betnletana bestimmt, und auch Ton 
dentseben Exemplaren sehr wenig und nur in der Färbtti% 
abweichend. Das Weiss in der schräge weissen Binde am 
Aussenrande ist bei deutschen Stücken meistens etwas gelb«- 
lich angeflogen, bei isländischen nicht. Das ist aber auch 
der ganze Unterschied. Ich fing nur ein ganz frisches cf 
dieser Art am 13. Juni, das ich im dichten Birkengebttsck 
aufscheuchte. So viel wir auch später an derselben Stelle^ 
sowie anderswo danach suchten, fanden wir doch nichts 
mehr davon. Dr. KrHper fing ein ziemlich abgeflogenes 
Pärchen von Betnletana gleichfalls im Bifkengebüseh bei 
Yogar im Nordlande. Diese Art scheint demnach auf Isis^ 
sehr selten zu sein. 

23. Crambus Pascnellus B., H.-Sch. S. 5a. 

Var. a. Alis anticis cinerascenti*suffhsis, postieis dikili 

cinereis cf. 
Var. b. AI. ant. obscuro-auralis, lineolis argenteis 9. 

Am 8. Juni fanden wir diese Art in der nächsten Um* 
gebung des Geysir, unmittelbar zwischen dem Dampf der 
heissen Quellen fliegend. Wir fingen im Ganzen 12 Stndce, 
von denen die Meisten fast ganz verflogen waren, nur das 
$,. Yar. b., war ganz frisch. Später Anfang Juni fand leh 
noch schlechtere Exemplare bei den warmen Quellen im 
Lji^ardalr. Bei Thingvöllum fingen wir gleichfalls im JnH 
einige ganz schlechte Stücke, auf sumpfigem Quellboden. 
Dr. Kriiper fing im Norden gegen 12 Stacke, und zwar 
meistens auch in der Umgebung der warmen Quellen bei 
Bard, andere auf feuchtem Wiesenland beim Myvatn. Kar 
wenige Stücke sind ganz frisch. Sie sind zum Theil dureh» 
aus übereinstimmend mit den deutschen Exemplaren, nor 
ist die Zeiehnung auf den Yorderflügeln nicht so gnAl u,\h 
itachfiiuL fiie wttaaa.Stdeme am Yordeirande ist ttOew 



Digitized 



by Google 



Meht selten mit ütm iiiiter def Vitta «rgentea Hegenden 
weiHsen Fleek rasammen. Letzterer kann bei einigen Exem- 
plaren sogar ganz fehlen. Nmnentlieh durch das Gran- 
werden entsteht zuletzt die Var. a.^ die Herr Professor Zeller 
nach dem in dieser Beziehnng auffallendsten Exemplare 
folgendermassen besehreibt: 

„Das einzelne etwas abgeflogene Männchen, das 
ab ¥ar. a. aufgestellt ist^ hat auf der ganzen Oberseite 
des Rttckenschildes und des Kopfes nebst den Tastern eine 
gelblich graue trübe Farbe. Die Vc^'deräfigel sind überall, 
auch auf der Strieme grau überflogen; am dunkelsten am 
Vorderrande über dem Ende der Strieme. Die Hinterflügel 
sind lichtgrau ; gegen die Spitze weniger auffallend verdun* 
kdt als bei den gewöhnlichen Exemplaren. Auf der ein* 
iBrmig grauen Unterseite ist nur die Spitee der Vorderflügei 
in germger Ausdehnung grauweisslich.^ 

Die Yar. b. ist nach dem ganz frischen 9, von Kaiisch 
bei Greysir gefangen, aufgestellt. Hier ist die Färbung der 
Vorderflügei ein schönes Goldbraun. Beinahe alles Weiss 
ist verschwunden, die Strieme am Vorderrande nur sehr 
rudimaitair zu erkennen. Die silberne Binde und Längs- 
jrtreifen treten um so deutlicher hervor. 

24. Crambus extinctellus Zeller n. sp.? 

Alis ant. dilute griseo-aureis nitidulis, vitta prope costam 
cineream albida obsoleta, macula alba sub ejus apice nulla, 
striga ferrea postica vix iudicata. Magn. 20 — 21mm. cT $. 

Zwei etwas verflogene Exemplare, dem Pascuellus so 
nahe, dass ich lange schwankte, ob ich sie nicht als blosse 
Varietät davon zu bezeichnen hätte. Ihre Abweichungen 
lassen es jedoch rathsamer erscheinen, sie als eigene Art 
au&uftthren. 

Grösse eines kleinen Pascuellus. Sehulterdecken grau* 
bräunlich: die Mitte des Halskragens, der Kopf und die 
Oberseite der Taster beim Männchen hell graugelblicli, beim 
Weibchen weiss. Hinterleib grau mit hellgelblichem weiss*- 
liehen Afterbusch. Vorderflügel des cf etwas kürzer als 
bei Pasoiellus cf, des $ gestreckter als bei Pascuellus ?, 
die Spitze über der Ausrandung des Hinterrandes ein etwas 
kürzeres Dreieck bildend. Grui^farbe eine trübe, lichte 
Mischung aus grau und goldgelb, gegen den Innenrand am 
ibhtesten, gegen den Hinterrand am reinsten gelblich. Die 
gewöhnliche Strieme ist bedeutend schmäler als bei Pas> 
enelltts, namentlich wird sie am Vorderrande durch dunkel 
gmue Färbung, die sich auswärts erwdtert, verengt, ohne 
^ocb dirob eine schärft Oreue dovKm^gesehied^en zu sein; 



Digitized 



by Google 



m 

Mofa ihr innerer Biuid tfit nleht aeharf begrenxti und ^ 
Spitze ist uur bciim 9 scharf, beim cf abigestampf^ weshaUi 
die Strieme besonders bei letzterem bedeutend kfliiter ist «b 
bei Pascnellus. Unter der Spitze der Strieme ist kmna 
eine sehwaehe Andeutung des weissen Flecks des Pascnelias 
durch eine Lichtung in der Grundfarbe. Die gewöhnliche 

Slänzende Querlinie ist bloss beim $ in einer Spur vorbdub 
eo, jedoch ohne Glanz und nur in dem gewöhnlichen Innern 
Bande; das </ hat nur den Anfang ai^ dem Vorderrande^ 
Tor welchem in beiden Geschlechtem statt des weisslichen 
Fleckchens nur eine Lichtung in der Grundfarbe ist. Ebenso 
ist vor dem schwarzen Bandstrich der Flügelspitzen die 
Farbe nur weniger gelblich. Unter der AusraiKiong liegen 
drei schwarze Punkte an den gewöhnlichen Stellen^ und vox 
diesen ist der Grund etwas bräunlich gepttnktelt Die Franzen 
glänzen wie bei Pascuellus. Hinterflttgel wie bei Paseneilos 
gestaltet, licht^aU; gegen die Spitze dunkler, Franzen weis^ 
Uch. Unterseite grau; die dunkelern VorderflOgel sind nur 
in dem Dreieck der Flügelspitze grauweisslich. 

Obige Beschreibung ist von Herrn Professor Zeller. 
Die beiden Exemplare sind von Dr. Krttper ans dem Norden 
und stecken unter den Exemplaren des Pascuellus Ich 
finde von letzteren gar keine Üebergänge zum ExtinctelluSi 
dessen Artrechte wohl durch die ganz verschiedene Färbung, 
so wie durch das stumpfere Dreieck an der Vorderflügel- 
spitze ohne Zweifel feststehn. 

25. Pempelia Carbonarieila F. B. Phyc. posti- 
cella Zett. Ins. Läpp, pag 996. 

Der Name ,,Fu8ca Haworth^ soll fUr diese Art der 
ältere sein, was ich hier nicht entscheiden kann. Die is- 
ländischen Exemplare sind durchweg sehr weiss bestäubt^ 
einige Männer sogar höchst auffallend, so dass sie fast silbei^ 
graue Yorderflügel mit nur 2 schwarzen Punkten haben. 
Nui} bei einem $ ist die graue Bestäubung fast fehlend. 
Letzteres ist fast bei allen Stücken dieser Art, die ich aus 
Lappland besitze, der Fall. Exemplare aus Grönland sind 
nicht ganz so hell bestäubt wie die Isländer. 

Schon Mitte Juni fand ich hievon das erste Stück. 
Die Hauptflugzeit war erst Anfang Juli. Sie sassen meisteiui 
ruhig auf dem nackten schwarzen Boden, und flogen nur 
aufgescheucht. Stellenweise waren sie recht häufig, sowohl 
an Lokalitäten, wo Birken st^mden, als andern, wo fast nur 
Heidekraut wuchs. Im Norden beim Myvatn waren sie 
ebenfaUs häufig, das erste Stück fing Dr. Krttper bereits 
am 1. Juni bei Hofsös. Auch Finsterwalder brachte sie mit 

»S. Tinea riuticella Httb. % 339; ZeUer, Lior 



Digitized 



by Google 



8^ 

naeaVI. S« 107. Kommt wohl tberall auf Island im Imi^^fiD 
der Häuser yor, und ist wahrseheinlicb eine emgeisiehlepii^ 
Art Die Exemplare varüren hier wie überw sehr au. 
Grösse; und habe ich sie von ,13 — 21mm. Sonst sind sie 
mit gewöhnlichen Kustieella übereinstimmend. Die erste 
fand Ealisch am 22. Mai ertnmken im Süsswassersee bei, 
Reykjavik. Später fanden wir sie, wo wir kamen ^ in dem 
Innern der Wohnungen; auch von Dr. Krl4>er aus dem 
Norden. 

27. Plutella cruciferarum Z. Stainton Ins. Brit' 
Lep. Tin. pag. 68. Tinea lylostella H. fig. H9. Treitscljke 
a, 2. S. 25. 

Drei Männchen mittler Grösse ; mit gelblich weisser, 
Innenrand - Strieme und heUgrauem; dunkler gewölktem 
Endtheil der Yorderflügel, welche Färbung auch bei uns 
nicht selten ist. Von Dr. Krüper aiM9 dem Norden oluie 
nähere Angaben. 

28. Flutella (Bhigognostis)*) Dalella Stainton. 
Ins. Brii Lep. Tin. pag. 69. Plutella marmorosella (Z)' 
Wocke: Schriften der vaterländ^ Gesellschaft für d. Jahr 1849 
S. 73 (Separatabdruck S. 9). Bhinosia Dalella H.-S<^h. 
fig. 639. S. 151, 369. 

Ich besitz^e nur isländische Exemplare dieser Art^ die, 
mir von Herrn Professor Zeller als solche bestimmt wurden; 
von ihm ist auch die untenstehende Anmerkung \^h^ dfUc 

*) Diese Art steht bei Stainton am Ende von Plutella 
mit der Bemerkung, (S. 67) dass sie einige Abweichungen 
von den Gattungscharacteren zeige, indem die Maxillai^t^^r 
ziemlich lang seien, die Haare am zweiten Lippentast^gliede 
kaum einen Busch bilden, die Gostalzelle der Hinterätlgel 
sich mehr allmählig verengere, und die Subapicalader ein- 
fach sei — was alle« seine Richtigkeit hat. Frey stellt die 
Art (Tineen der Schweiz S. 70) als die erste von Cerostoma 
auf, wegen der „vollkommen ausgebildeten Nebenzell^ der 
Vorderflügel". Diese ist aber in der Wirklichkeit nicht vor- 
handen, sondern nur durch eine äusserst schwache Falte 
angedeutet wie bei Flutella porrectella. Somit hätte Stainton 
der Art eine richtigere Stelle angewiesen, wenn, wie Frey 
behauptet, diese Sekundärzelle bisweilen den einzigen Unter- 
schied der beiden Genera giebt. Dalella und die folgende 
Art bilden aber eine besondere Abtheilung der Gattung, die 
Rhigognostis heissen kann, mit den Merkmalen: 
Falpi maxillares distincti filiformes. 

labiales articuli seeundi squamis infra in faseiculum 
brevem productis (Staint. 1. c. tab, HL fig. 6, e.) 

18 

Digitized by VjOOQIC 



Gttmml Dr. W<kikfe schreibt mit ttber diese Art wSrflich 
wi« folgt: ^Ob Dalella Staint. urtA Mannofoseüa m. einerlei 
sind, weiss ich noch nicht bestimmt, da ich noch kefti^ 
englischen Exemplare sah. Zweifelhaft macht mich der 
September als JTngzeit bei Stainton, da ich die Art bei 
Carlsbrnnn Ende Mai, bei Reiner« verflogen Mitte Juni fing. 
Dtape Exemplare smd bedeutend dunkler als die meinen, 
sonst nicht verschieden^. 

Was die Dunkelheit der isländischen Exemplare an- 
betriflft, so bemerke ich, dass einige derselben auch recht 
hell mit greUer Zeichnung vorkommen. Durchschnittlich 
sind die Exemplare aus Nord -Island dunkler als die von 
Utas im Süd^n gefdndenen. 

Mitte JuK fanden wir zuerst die Puppen davon unter 
Steinen. Dieselben liegen in einem gelblreh weissen nett- 
artigen Cocon, dein ^on PI. Porrectellus ganz ähnlich. Die 
Puppe ist gleichfalls derselben im Habitus sehr ähnlich, 
ffftiidich mit 2 verloschenen schwarzen Längsstreifen ttber 
de^ Rücken. In der letzten Zeit ihres Züstandes wurde 
sie ganz dunkel. Die Cocons sassen öfters ganz tief in den 
pöi'enattigen Löehöm der alten Lava. Am 24. Juni kam 
die erste Dalella aus. Am folgenden Tage fand ich an einer 
kleinett Crucifere. der Arabis petraea, noch mehrere Raupen 
davon.* ESese Pflanze steht vereinzelt an öden Stellen. Ein- 
zelne Cocons fand ich auch an der Unterseite der Blätter, 
bemerkte jedoch, dass wenn ein loser Stein in der Nähe der 
Pflanze lag, die Raupen es vorzogen, sich unter diesem 
iu verpuppen. Die Raupe spinnt sich zwischen den Blättern 
mehrere leichte Fäden , doch nicht geschlossen röhrenartig, 
worin sie sitzt um zu* fressen. Wenn sie Gefahr merkt, so 
sgieht sie sich sehr rasch zurück, rückwärts oder TorwÄrts 
kriechend; Aus der Pflanze genommen macht sie sprung- 
ähnliche Bewegungen. Erwachsen misst sie 12 — 13 mm. 
Die 'Olieder nehmen bis zum 7. an Dicke beträchtlich zu 
und dann wieder ab, so dass ihre Gestalt spindeMÖrmig 

Haustellum elongatum. 

Alae posteriores vena subdorsali ad venulam trans* 
versam in furcam divisa. Staint. pl. III. flg. 6, b.*) 
(Bei Plttt crueif. und porrecteWa ist sie wie bei 
Cerostoma einfach, von dem darttberliegenden Ast 
der Querader weit getrennt. 



*) Frey tadelt diese AbbUdiing, well er sie wthraoheinlkdi f«r die 
von t^lut. craciferarum hielt; sie ist aber richtig, nar dass ich in 
der Mittelzelle keine Längsader, sondern nur eine Längsfalte wie 
* bei def folgenden Art erkenne. 

T ■ 



Digitized 



by Google 



27ft 

erscheint Die Omadfarbe des ganzen Thieres ist eia mattes 
Grün. Der Kopf mehr gelblich führt anf den beiden Hemis- 
phären eme Anzahl verloschener branner Flecken. Das 
Stimdreieck ist seitlich gleichfalls braun gesäumt Die 
AngensteUen sind dunkler. Das erste Glied ist ein wenig 
iNreiter als der Kopf. Oben darauf stehen eine Anzahl 
sciwarzer Punkte, die mit den ebenso gefärbten, Haar tra- 
genden Waraen sehr deutlich ein gothisches B bilden. Die 
grade Seite dieses B läuft parallel mit den Gelenkeinschnitten. 
Die andern Glieder haben nur die dunkelen Wärzchen in 
gewöhnlicher Stellung. Die Gelenke der Yorderfflsse sind 
am läide etwas bräunlich. Die Bauch- und Afterfllsse mtä 
sehr lang gestielt Die geftmdenen Baupen verpuppten sieh 
noch Eiodbe Juli, und lieferten Mitte August den Scknetter- 
Ulig. Nur wenige Stücke fingen wir in der ersten Hälfte 
des Angust, die am Abend herumflogen; alle andern zogen 
wir aus der Puppe. Dr. Krttper fing etwa 20 Sttlck davon 
im Norden und zwar die ersten Ende Juli beim My vatn, wo 
ste beim Sonnenuntergang auf einem Ber^e flogen. Die 
Andern fand er Anfangs August bei Friednksgafa, wo sie 
meistens an den Brettwänden der Kirche sassen, und erst 
Nachmittags nach 3 Uhr zu fliegen begannen. Sie scheinen 
dort häufiger als im Süden zu sein, wo auch die Futter^ 
pflanze keineswegs sehr häufig steht 

29. Plutella (Bhigognostis) Septentrionum 
Zeller n. sp. 

Alis ant fnmosis, puncto venae transversae majore, 
punctisque minoribas marginum nigricantibus. </ 9. Magn. 
17— 20mm. 

Obgleich 9 d" 1 $ vorhanden sind, so läest sich doch 
keine genügende Beschreibung geben, da die Männchen fast 
gäa^dich ab^flogen aivA und nur das Weibchen einen Theil 
seiner Beschuppung besitzt Ich kam daher auf die Ver- 
muthung, dass alle nur abgeflogene Dalella seien. Dies ist 
aber nicht der Fall, weil die Männchen — beim Weibchen 
ist es durch die Beschuppung nicht zu erkennen — ein so 
langes und lebhaft goldgelbes Stigma der Yorderflttgel haben, 
dass es auch bei unabgeschupptem Flügel ganz deutlich 
sichtbar ist, während sich bei Dalella dieser verdickte Flü- 
geltheil von geringerem Umfange und in gelblich grauer 
Färbung zeigt Grösse und oberflächliches Ansehen einer 
abgeflogenen Ger. fissella von der dunkeln, bei überwinterten 
Exemplaren nicht seltnen Färbung; genauer betrachtet sind 
aber die Vorderflttgel breiter, die Hinterflügel schmäler der 
Oberkopf grau, die Taster länger und anders beschuppt. 
Kopf mit hellgrauen und braunen Haaren bekleidet Fühler 

Digitized by VjOOQIC 



27ft 

borstenfiSrmig, beim Wdbehen feiner and schwach perischnnr^ 
förmig; bräunlich; nach unten weisalich grau; sie scheinen 
enger an einander zu stehen als bei Datella , veilleicht nur, 
weil die Stirnhaare beträchtlich abgerieben sind, und so den 
untersten Ftthlertheil frei lassen , der bei Dalella in der 
dichten Behaamng verborgen ist. Bttekenschild bräunlich 
graU; dunkler bestäubt Die vordem Beine bräunlich ^ die 
hintern gnau, etwas schimmernd , alle mit hellen Stellen am 
Ende der Glieder. Hinterleib schlank , schimmernd hellgrau, 
beim Weibchen mit lehmgelbhaarigem Endbusch ^ aus wel- 
chem der honiggelbe, kegelförmige Legestachel etwas her- 
vorsteht; beim Männchen sind die honiggelben Afterklappen 
auffallend lan^, länglich schttsselförmig, auf der convexen 
Aussenseite mit einer dünnen, schimmemdgrauen, inliegend 
behaarten Membran bedeckt, unter welcher lange hell 
ochergelbe Haare liegen. Vorderfltlgel in der Gestalt wie 
bei I^lella, schwärzlich braun (bei den <? wegen der fast 
fehlenden Schuppen hell gelbbraun), an den Bändern hier 
und da mit dunklem Punkten und Fleckchen; der dunkle 
Queraderpunkt und zwei dunkle Fleckchen in einiger Ent- 
fernung hinter einander am vordem Bande der Falte seheinen 
der Abreibung am längsten zu widerstehn. Die goldgelbe 
Farbe der verdichteten Vorderrandmembran beginnt bald 
hinter der Flügelmitte und reicht auf dem abgeschuppten 
Mügel nur bis zum Ende des zweiten Subcostaladerastes ; 
auf den unpräparirten Flügeln erstreckt sie sich verschmälert 
bis in die Flttgelspitze. Auch die Subcostalader und ihr 
erster Ast haben diese gelbe Farbe. Bei genauer Betrach- 
tung der männlichen Flügel erkennt man ein helles, schräg 
abgeschnittenes Wurzelfeld, einen hellen trapezoidalen Fleck 
der Innenrandmitte und einen hellen Baum im Innenwinkel, 
woraus sich auf eine Zeichnung schliessen lässt, die im un- 
versehrten Zustande der der Dalella bedeutend ähnlich ist 
Hinterrandfranzen grau mit einer braunen Schattenlinie nahe 
der Wurzel und einer andem nahe am Ende. Hinterflttgel 
einfarbig lichtgrau. — Unterseite der Vorderflügel dunkel- 
grau, der Hinterflüger heller. 

Obige Beschreibung ist von Professor Zeller. 

Am 24. Mai Abends fing ich das erste bereits abge- 
flogene cf in einer Lavagrube, dicht bei ThingvöUum. Das 
einzige gut erhaltene 2 nebst einem andern cf fing Kaiisch 
etwa 8 Tage später. Dr. Krüper fand die übrigen Stücke 
im Norden, doch gab er die Zeit und Ort nicht an. Fin- 
sterwalder fand ebenfalls 2 sehr massig erhaltene Stücke. 

30 Gelechia Thuleella m. n. sp.? 

Parva, antennis supra Aiscis, subtus ochraceis fuscoque 

Digitized by VjUUV IC 



^7 

snbannalatig; palpis exalbidis, articulo terminali fasco-pnnc- 
tato; alis ant. nitidnle fuscis, punctis majusculis disci daobnfi 
deinceps positis tertioqne plicae nigris; poBterioribus obs- 
cure cmcreis. Magn. 10 — 11mm. cf 2. 
Yar. b) al. ant. striga postica obsoleta pallida obtase fracta. 
Die sechs yorhandenen Exemplare sind mehr oder 
weniger anf den Vorderflügehi abgerieben, weshalb es mir 
sehr wahrscheinlich ist, dass das als Varietät b aufgestellte 
Exemplar die eigentliche Zeichnung der Art noch am voll- 
ständigsten besitzt Diese Art kommt den abgeflogenen 
Exemplaren der Gel. umbrosella Z. HS. S. 176, 451 so 
nahe, dass nur ganz geringe Verschiedenheiten ftbrig bleiben; 
sie bestehen darin, dass die Vorderflügel bei ihr ein weniger 
grob schuppiges, glatteres, glänzenderes Aussehen haben, 
dass der Ausschnitt der Hinterflttgel ein wenig 
seichter ist, und dass deren Fläche ein dunkles, fast bis 
zur Wurzel gleichförmiges Grau hat Keiner andern Ge- 
lechia steht Consociella so nahe, weshalb ich nur erwähne, 
dass das (in den Punkten zu scharf gezeichnete) Bild von 
Senectella HS. flg. 507. der Beschreibung der Var. b. 
ziemlich entspricht, dass aber diese brauner ist und in der 
Querlinie einen viel stumpfem Winkel hat. Grösse einer 
kleinen Umbrosella. Rttckenschild braun. Kopf braun, nach 
unten lichter und über den Tastern in Bleichgelb übergehend. 
Fühler borstenförmig, braun, an der Unterseite bleichgelb- 
lich und in den Gelenken verdunkelt. Taster durchaus wie 
bei Umbrosella gestaltet, innen schmutzig gelbweisslich, nach 
oben dunkler, aussen gebräunt, am Ende des 2. Gliedes 
fleckartig weisslich, amEndgliede an der Wurzel und Spitze 
dunkel. Saugrüssel von der Länge der Fühler, aber viel 
dünner, lehmgelblich, an der Wurzel bleichgelblich beschuppt. 
Beine braun, an der Mitte und am Ende der Schienen, so 
wie an den Enden der Fussglieder mit je einem weisslichen 
Punkt An den Hinterbeinen ist Schiene und Fuss auf der 
Innenseite bleichgelblich, wie die Schienendomen. Die Brust 
hat wie bei Umbrosella unter der Vorderflügel -Wurzel einen 
bleichgelben Fleck. — Hinterleib dunkelgrau, am Bauch 
heller; der männliche Afterbusch grau, der weibliche lehm- 
gelblich. Vorderfltigel wie bei Umbrosella gestaltet, et#as 
glänzend, braun mit schwacher gelblicher Beimischung, 
ganz ohne den violettlichen Ton, den Umbrosella 
stets hat Etwas vor der Flügelmitte sind im Mitteli^aum 
2 grobe, längliche, schwarzbraune Punkte , der untere etwas 
weiter gegen die Wurzel in der Falte; ein dritter Punkt liegt 
in der Gegend der Querader in gleicher Höhe mit dem vorher- 
gehenden oberen, von welchem er wenig weiter entfernt ist 

Digitized by V^UU^ It: 



278 

als dieser Toa d^ Faltenpunkt. Letzterer hat keine hdle 
Besohuppniig neben sich^ die sich bei der anversehrten Um- 
brosella stets findet , ob sie aber bk>s8 abgerieben ist^ mosB 
die Zukunft lehren. Bei Varietät b. folgt nun, etwas näher 
dem dritten Punkt als der Flttgelspitze, ein verloschenes 
bleiehgelblichcs Querbändohen, das in der Mitte sehr stnmpf- 
wjmklig nach aussen gebrochen ist und an beiden Enden 
sic^ wisehartig verdickt. An dem Hintenrande selbst sind 
dunkler braune Schüppchen, von welchen die dunkelgrauen 
Franzen durch ihre gelbliche Wurzel hier und da verloschen 
punktartig abstechen. Hinterflttgel so breit wie die Vorder- 
nttgel, am Hinterrande Vor der Spitze stumpfwinklig und 
weniger tief als bei Umbrosella ausgeschnitten, dunkler ak 
bei der Mehrzahl von Umbrosella und an der Wurzel weniger 
gelichtet Franzen grau, an der Wurzel in einer sehr feinen 
Linie gelblich. Unterseite dunkelgrau^ auf den Vorderflttgeln 
und am Vorderrande der Hinterflttgel mit gelbliche Bei- 
mischung. Die Exemplare sind alle von Dr. Erttper aus 
dem Korden ohne genauere Bezeichnung. 

KB. Gelechia sp. Magn. 13mm. 

Ein ganz abgeflogenes Männchen, der vorigen Art aQ> 
scheinend sehr nahe verwandt, etwas grösser, auf den Vor- 
derflttgdn mit Besten der zwei längliehen Punkte des Mittel- 
feldes: die auf der Aussenseite lichtbraunen^ gar nicht weiss 
gefleccten Beine scheinen die Bechte einer eigenen Art 
anzudeuten. 

Obige Beschreibungen sind von Professor Zeller. 

Ich kann das zuletzt aufgeftlhrte cT nur ftlr eine grosse 
ganz abgeflogene Gel. Thuleella halten. 

31. Endroffis Lacteella W. V. S. 139. Zc^r, 
Ent Zeit 1855 pag. 254 bei Fenostrella. Endr. Fene- 
strella Stainton, Br. Tin. pag 164. 

Zeller weist 1. c. nach, dass dieser Art nicht der 
ScopoU'sche Name Fenesteella nach Stainton zukomme, 
sondern dass dies die Lacteella des Wiener Verzeichnisses 
ist. Diese Art fanden wir überall und zu Jeder Zeit nicht 
selten in den Wohnungen herumfliegend, viel häufiger als 
Tinea rusticella, und ist auch woU wie letztere auf Island 
eingeschleppt Die Exemplare variiren sowohl an Grösse 
von 13 — ^20mm. wie an Färbung der Vorderflttgel. Bei eini- 
gen sind dieselben ganz weisslich, nur mit einigen dunk- 
leren Flecken, bei andern ganz sc^warz^ran mit lichteren 
Stellen. Die meisten Exemplare halten die Mitte, und sind 
von den andern europäischen eben gar nicht vevschied^L 

32. Goleophora algidella Zeller, n. sp? 

Parva, antennis albo fuscoque anftulatis, articulo baaali 



Digitized 



byGoogU 



idbido non pemcinato; palponim &8^ic«lo brorissimo; • alis 
mxt angastuiis griseis^ impanctatia, ramis Tenne sabcostalis 
yix colore albido sepäratig, Hneis tribug (costali, disci m^dii> 
plicae) albidis. MagiL 11— 15mm. d^ $. 

Der CoL marinipeimeUa so nahe, dass ihre Arti^hte 
nicht ganz sicher sind. Die Exemfdare sind zwar frisch 
doch auf den Vorderflügeln etwas verriebfin, wodurch ihr 
Hauptonterschied: die fa^t ganz zosammenfliesseBden Aeste 
der Snbcostalader ^— möglicher Weise entstahden ist. Zwar 
yerschrnnden die weissUchen Zwischenräume dieser Aeste 
bei Murinipennella durch Abreiben n^t einem Pinsel aicM 
in demselben Masse; allein an längst getrockneten Exem- 
plaren sitzen die Schuppen fester als an lebenden, und eine 
gefangene verflogene Murinipennella, dergkiehen ich nicht 
habe 7 mag einen andern Anblick gewähren* Die bei allen 
3 Weibcb^ der Algidella bis zur Spitze geringelten Ftthler 
und die etwas schlankem , kürzer behaarten TaHter^ die 
vielleicht doch nicht ganz unversehrt sind, bieten auch k/ämet 
festen Anhaltspunkt fUr die Entscheidung der Artreohte, da 
Murinipennella iu den Fühlern abändert. In der €Msse 
elwas veränderlich, die Mäundien wie^ die grösste Murini- 
pmmetta, die Weibchen kleiner. Fühler graubraun mit vtr^ 
losebenen, sehr feinen, weissliohen Bingen bis zur SiMtze:; bei 
einem Weibchen, das sie am unversehrtesten hat, s^ lie bis 
zum Ende scharf weisslich und braun gerinnt, i (Bd Murini- 
pennella verlöschen die braunen Binge ni^t inuner vor der 
Spitze.) An den Tastern ist das Endglied etwas achlattkerr 
und länger, dagegen das Schuppenbüschchen, in welches das 
zweite Glied unter ihnen ausläuft, mei^klich kürzer — ^eldie 
Verschiedenheit doch möglicher Weise durch Abreibung mltr 
standen ist Die Flügel hi^en ganz die €restalf wie bei 
Murinipennella. Die vordem sind bräunlichgrau , bei d^n 
verflogeneil Männehen am dunkelsten, weil bei diesen iUe 
darauf liegende weissliche, leichtabzufliegende Besdhuppung, 
aus schmalen langen Schuppen bestehend, fast völlig felül. 
Der Vorderrand ist weiss in einer feinen Linie, die von der 
Wurzel ausgeht und in die wedsslichen Vorderr^idfranzen 
verläuft; sie fehlt bei den Männchen bis auf den Wurzeltheil. 
In der. Falte ist eine zweite, bei den Männchen theilweise 
vorhandiane weissliche Linie, vom Anfang bis mtiä Eudd. , 
Im Mittelraum, nämlieh am Unterrande der Subcostallinie 
ißt eine feine, weissliche Linie, die vor der Fitigelmitte an- 
fängt, vor dem Hinterrande sich sehr istumlpfwinkHg auf- 
wärtu biegt und erlöschend ihre Richtung nach der Flllgei- 
ipitze joimmt; dieser obere Theil ist d6r undeutlichsle', und 
nur bei dem Weibchen mit aehaif geringelteub Etilhlefn nacht 



Digitized 



by Google 



kmntlioh. Die ZmiwheBrlkame der zmti Vorderrande gehba- 
des» Aeste der Sabc(Mstalader sind nur zweimal, nämlich an 
den zwei ersten Aesten^ durch weissliche Färbung and doch 
sehr verloschen und schmal angedeutet. Unterseite der 
Flttgel dunkler ids bei Murinipennella; bleigrau ; die Vorder- 
flflgel mit heller weisslichem Vorderrande bei den Weibchen 
als bd den Männchen. Hinterflügel wie bei Murinipennella. 

Obige Beschreibung ist Ton Professor Zeller. 

Am 22. Juni Abends fing ich zuerst bei ganz schönem 
Wetter mehrere frische Stücke dieser Art an einer ganz 
öden steinigen Stelle. Später kehrte ich öfters dahin 
uirück, fing aber nur noch ein Stück dort Anfangs JuU 
fing Kaiisch noch ein Paar. Dr^ Erüper sandte ein einzi- 
ges Stück dayon aus dem Norden. In der letzten Hälfte 
des< Juli kescherte Kidisch an einer Stelle, wo fast nur 
Galnna vülguris wuchs , 2 kleine Coleophoren- Baupen. Die 
Säcke derselben waren grau, glatt und an dem Kopfende 
krumm umgebogen, etwa von der Form einer Pistole. Leider 
starben die Thiere, und die Säcke gingen verloren. Ich 
vermnthe, dass sie zu unserer Coleophora gehörten. 

' 33. Pterophorus Islandicus m., n. sp.? Sordide 
grise«8, alarum anticarum macula ante fissuram laciniaeque 
anterioris squamis obscurioribus; apice albicante. Magn. 
17— 19mm. cf 9. 

Kaliseh fing hievon ein ziemlich geflogenes $ am 
80. Juli auf dem Armannsfell, etwa in einer Höhe von 
lOÖO Fuss. Dr. Krüper fand ein gleichfalls etwas verflo- 
genes cT, und Finsterwalder endlich ein gut erhaltenes cT. 
Das Thier hat etwa die Grösse des Pt. Löwii Z., und steht 
diesem, noch mehr aber dem grösseren Pt. Serotinus Z. 
recht nahe. Die Grundfarbe ist eine schmutzig graue mit 
feinem sehr leisen Stich in's Violett. Fühler in beiden Ge- 
schlechtern sehr zart bewimpert, bei -cT mit deutlich erkenn- 
baren Gliederabsätzen. Die Basalglieder sind unten weiss- 
lieh. Die Palpen fähren am Ende des zweiten Gliedes 
einen Busch emporgerichteter Schuppen, die etwas heller 
sind. Das dritte Glied ist sehr dünn und spitz und fast 
in dem Schnppenbüschel des zweiten ganz verloren. Rand 
vor den Augen weissfich, hinter denselben gelbhch, Zunge 
hell. Brust und Hinterleib von der Grundfarbe. Letzterer 
führt bei 2 Stücken an der Basis zwei weissHche Seitoo- 
stdemen, jedoch sehr verloschen. Beim $ ist dies am Aul- 
fallendsten: hier ist auch der ganze Hinterleib oben heller, 
mehr in das Weisse spielend. Von den Füssen sind nur 
die Schienbeine und Tarsen der ersten beiden Paare naeh 
vorne etwas heller. Vorderflügel denen von Serotimts b^t 



Digitized 



by Google 



ähnlich« Der Eüiwehnitt •elMiBt' msitit gatiz so tief wie bei 
diesem zu gehn^ und der vordere Zipfel, wenigstens beim 9 
ist anffallei»! stumpfer und kürzer. Der vordere Zipfel ver- 
hält sieh etwa zur ganzen Flttgellänge wie 3 : 10. Der 
ganze Yorderflügel ist nun mehr oder minder mit wdas- 
Sehen Schuppen bestreut Dieselben treten «af dem Vorder- 
zipfel dicht vor den Franzen besonders markirt hervor, und 
baden eine weissliehe Umsäumnng desselben nach aussen 
und hinten. Anhäufungen von dunklen Atomen finden ad 
3 Stellen des Vorderflttgels. Statt Einmal etwa auf «/a der 
Flttgellänge in Form eines sehr sehwachen länglichen Wisches, 
dann unmittelbar vor dem Einschnitte als rundliche Makeü, 
und endlich ids Längswisch in der Mitte des vordem Zipfels. 
Die kleine rundliche Makel ist am markirtesten und steht 
grade vor dem Einschnitt, nicht etwa wie bei Loewii mehr 
unterhalb. Am Ende des hinteren Zipfels bemerkt man bei 
allen Stücken zwei amAn&ng der Franzen stehende dunkle 
Flecke. Dieselben sind sem* verloschen und genau nur 
durch eine gute Loupe zu sehn. Mit Anwendung der letz- 
teren entdeckt man auch, wenigstens bei den Männern in 
der weissen Schuppeuumsänmung des Yc^derzipfels einige 
dunkle Schuj^n. Diese bringen jedenfalls nicht wie bei 
Serotinus den Eindruck eines dunklen Flecks hervor. Was 
die Hinterflttgel anbetrifift, so sehe ich hier eben keinen 
Unterschied von denen des Serotinus. Die 2 ersten Federn 
rind ebenso nach aussen erweitert Der Einschnitt derselben 
scheint nicbt so tief und etwas runder als bei meinem vor- 
liegenden Serotinus zu sein; doch so etwas kann leicht 
täuschen und ist auch wohl mcht constant Auf der Unter 
Seite ftlhrt namentlich der vordere Zipfel des Vorderflttgels und 
die erste und dritte Feder des Hinterflttgels eine wedssUehere 
Bestäulmng. Eine grössere Anzahl frischer Exemplare ist 
jedoch crrst nothwendig, um mit völliger Bestimmthat die 
Artrechte des Pt Islandicus behaupten zu können. Immer- 
hin ist seine Verwandtschaft mit dem Pt Serotinus 6efar gross. 
Sein durch den Namen angezeigtes Vaterland mag wohl 
einstweilen noch lange als sicherstes Artmerkmsd gelten. 

NB. Am 30. Juli, wo Ealisch den Pt. Islandicus fing, 
sah er etwa an derselben Stelle eiiie Tineide, die braun 
mit hellerer Zeichnung war und sehr schön ausgesehen 
haben soll. Leider koimte er sie nicht fangen, und sachten 
wir später vergeblich danach* Seiner Aussage nach gehörte 
sie gewisslieh einer Art an, die wir nicht auf Island ge- 
ftngen hatten. 



Digitized 



by Google 



nie Coh op t&t wn UhmdfB^ 

Hier kann ich nur kurze KotizeB geben ^ wo und wie 
wir die einzelnen Arten fanden, da ich von der gieograpU 
seben Verbreitung derselben, seiwie ibrem lokalen Yariiren 
fast nichts kenne. 

1. Nebria Oyllenhali Dei Eine Varietät mit ganz 
rothen FttiMsen scheint besonders bei den Weibchen käafig 
Torzakommen. Diese Art war nicht selten vom Kai bis 
Angnst, ttberall unter Steinen ete. 

2. Notiophilns semipanctatus Fab. Seltner als 
die vorige Art, an fenehten Stellen, beim Cteysir eta Eine 
Varietät ist stahlUan, das Ende der Elytra sohmntaig braon. 

3. Patrobns hyperboreus Dej. Die grösste An- 
zahl ist schwarz, doch kommen Varietäten bis ganz kasta- 
nienbrann yor. Die Exemplare bei Beykjavik ge^nden, sind 
dorohschnittlich kleiner als die im Mande. Untbr Steinen, 
namentlich an fenehten Orten, auch unter todten Vögeln; 
besonders Ende Mai bis Mitte Juli, nicht selten. 

4 Oalathns nnbigena Haliday. Von Dr. Schanm 
so bestimmt, von Dr« Gerstäcker für Cal. raielanocepbahia L. 
gehalten. Variirt sehr, denn es kommen Exenplare vor mit 
ganz schwarzem Tii(»rax und Beinen, namentiieh Männer; 
jedenfalls ist aber Alle« eine Art Ueberall nicht selten, 
nnter Steinen, an feuchten Stellen etc. 

5. Platysma boreallsZett^st Viel seltener als die 
vorigen Arten. Namentlich im Mai und Juni untear^Steinen ete. 

6. Argntor strennus Preyssler. Nur in einem 
Exemplar von Dr. Erttper aus dem Norden. 

7. Amara Qnenselii ScliOnfaü Ziemlieh selten, die 
Männer im Mai, Juni, die Weiber mehr im Juli. Letztwe 
haben eine bräunliehe viel mattere Färbung. Am Bande 
von Seen und aufwiesen, auch unmittelbar beim Geysir. 

8. Bradycellus cognatusGyllh: Im Juni zwisefaen 
Moos und zusammengeschwemmtem B($hricht auf Wiesen, 
iaber entschieden selten. Scheint im Norden häufiger ge- 
wesen zu sein. 

9. Treehus paludoeus Sturm. Fast alle nur in 
dem dunklen Kuhstall des Pastoren unter grossen Steinen 
und Mist im Juni und Juli gefunden. 

10. Bembidium bipunctatum G^Uh. Ueberall 
nicht selten an fenehten Plätzen vom Mai bis* August 

11. Bembidium nigricorneGyllh? VonI>.Sohaum 
so bestimmt. Nur in einigen Exemplaren, dawm. 3 ans 
dem Norden zwischen den vorigen gefangen. Gewiss nicht 
häufig. 



Digitized 



by Google 



088 

12. Colyinbetes dolabratas Payk. Die isländi- 
schen Stücke sollen nach Dr. G^rstäoker sich mehr den 
grönländischen als den lappländischen nähern. INe Scnlptnr 
anf den Elytris kann fast ganz rerschwinden. Ein sehr 
yariirendes 9 fing ich zwischen andern am 19. JulL Es 
sieht ganz sehmnttig heHgelb ans, nur der Kopf und 
2 Längsfleeke hinten anf den Fittgeldecken bleiben dnnkel. 
Dabei ist es vollkommen hart und ansgebildet. Ich kescherte 
diese Art nur in kleineren stehenden Gewässern, niemals in 
Flüssen oder grösseren Se^, Sie war gerade nicht selten, 
aber anch nicht häufig, und erschien namentlich erst im 
Juli und August, während Ende Mai die meisten noch im 
Larvenzustaude waren. 

13. Agabus Solieri Aub6. Bedeutend häufiger als 
der vorige, überall auch in fliessenden Gtewässeni. Einige 
am Ende Mai gefangene Stücke sehn ganz braun aus, si^ 
aber wahrscheinlich noch nicht ausgefärbt Wir fanden 
dsonals einige noch in ihren Puppenlagem unter Steinen 
am Bande von Seen. Das Weibchen ist durchaus matt 
schwarz ohne Glanz. 

14. Hydroporus nigrita Gyllh. Vom Mai bis 
August mit dem vorigen zusammen, doch wie es schien, 
nicht so häufig. 

15. Cercyon melanocephalum L. Ueberall unter 
Kuhmist gemein. 

16. Cerc. Litorale Gyllb. Hievoa fanden wir Ende 
Mai am Strande von Reykjavik unter angeschwemmten Fnims- 
Arten gegen 12 Stück. Einige derselben sind ganz schwarz, 
ohne die gelben Flecken am After. Mitte August fanden 
wir daselbst noch 2 Stücke. 

17. Cerc. anale Payk. Hievon fanden wir noeh 3 Ex- 
emplare in ui»serer Stube unter altem Mfäl. 

18. Catops nigricans Spence. Am 16. Juni, al« 
Kalisch die Ecken unserer Schlafstube vom alten Heu und 
Müll reinigen wollte, entdeckten wir darin diesen Oatope, 
und zwar in sehr grosser Menge, zusammen mit manchen 
andern Käfern, namentlich mit Staphylinen« Später wieder- 
holten wir alle 14 Tage etwa unsere Nachforschungen, und 
fanden ihn stets in gleich grosser Menge. Unter todten 
Vögeln, die wir, entfernt von der Wohnung, im Freien hin- 
gelegt hatten, üioäidn wir im Juli nur sehr einzeln diesen 
Catops. Obwohl die meisten Exempkre schwarz sind, 80 
kommen doch sehr viele, vollkonmien ansgebildete mit roth- 
brauner Färbung vor. 

1^ BOm^lota oircellaris Er. Nor wenige Eaem- 

Digitized by VjUUV IC 



284 

plare fanden wir Ende Juni in unserer Stnbe mit dem Catops 
^sammen. Anch Yon Dr. Krttper afls dem Norden. 

20. Hom. atramentaria Gyllh. Von dieser wenig 
verbreiteten Homalota fanden wir eine beträehtliehe Anzahl ; 
die ersten am 8. Juni beim Geysir anter trockenem Kuh- 
mist. Später namentlich unter todten Yögehi. 

2L Hom. yestita Grav. Nur in geringer Anzahl, 
die ersten Ende Mai bei Reykjarik, wie ich glaabe, unter 
faulem Tang. Später in unserer Stube und einzeln unter 
todten Vögehi; auch von Dr. Krtlper aus dem Norden. 

22. Hom. trinotata Kraatz. Nur einzeln unter 
lodten y^ehi und in unserer Stube, die meisten im Juli in 
den Kuh- und Schaafställen zwischen trockenem Mist 

23. Hom. excellens Kraatz. In ziemlicher Anzahl 
im Juni und Juli in der Nähe unserer Wohnung, unter todten 
Vögeln und trockenem Mist. 

24. Hom. nigra Kraatz. Dies kleine Thier fand ich 
Ende Juli unter todten Vögeln ^ jedoch nur in wenigen Ex- 
emplaren. 

25. Hom. gregaria. Nur in 2 Exemplaren von 
Dr. Krüper aus dem Norden. 

26. Hom. fungi Grav. In wenigen Exemplaren, auch 
aus dem Norden; wie ich glaube meistens unter faulendem 
Seetang. 

27. Hom. elongatula Grav. Var. Nur in wenigen 
Stücken von Dr. Krttper aus dem Norden. 

28. Hom. graminicola Grav. Mitte Juli in einigen 
Stttckeu unter todten Vögeln ; auch von Dr. Krüper aus dem 
Nordeü. 

29. Hom. islandica n. sp. Kraatz. 

Homalota islandica: Subdepressa^ nigra, subni^ 
tida, griseo-pubescens, antennis pedibusque iuBeis genicnlis 
tarsisque fusco-testaceis , thorace transversim subquadrato 
ebleojÄcris vix breviore et angustiore, medio leviter cana- 
liculato, abdomine supra segmenti 2, 3, 4 crebre, 5, 6 parce 
subtUiter punctatis. — Long. I2/3 lin. 

Homalota elongatula paulo brevior et latior, nigra sub- 
nitida griseo-pubescens. Antennae capite thoraceque paulo 
longiores, nigro-fuscae apicem versus vix incrassatae arti- 
culo secundo tertioque longitudine subaequalibus, 5 — 8 lati- 
tudine parumlongioribus, penultimis haud transversis, 
ultimo ovato, acuminato. Caput thorace paulo angustius, sub- 
tilissime punetatum, fronte maris leviter depressa. Thorax 
c(deopteris vix angustior, latitudine dimidio brevior, 
lateribus parum rotnndatus, apice truncatus supra leviter de- 
pressus, medio in utroque sexu banalioulatus; erebre subtüiter 

Digitized by VjUUV IC 



28& 

pnnctetns. Eljtra thoracis loBgitndine^ confertim 
Bnbtiliter pnnc^ta. Abdomen nigram nitidiim sapra . seg- 
mentis anterioribas crebre; po8terioribiis(5;6)parce anbtiliter 
punctatis. Pedes fusei, genicaUs tarsisque raseo-testaceis* 
Mae abdonrinis segmento septimo infero panIo magis pro- 
dücto insigDis. G. Kraatz. 

Der Käfer verbindet die gedrungene, gleiehbreite Ge- 
stalt der H. linearis mit den schlankeren Ffiblern der 
Verwandten der H. elongatnla, von denen ihn die knrsexi 
Flügeldeekeii; verbünden mit der dnnkelen Färbung, leiobt 
unterscheiden lasi^n. 

Diese Art wurde in mir drei Exemplaren von Dr. Ertt- 
per ans dem hohen Norden gesandt 

30. Oxypoda islandica n. sp. Eraate. 

Oxypoda islandica: Fnsca fsen fnseo - bmnnea^ 
opaca sericeo-pnbescens, antennarum basi pedibns qne testa- 
ceis, thorace leviter convexo, vix canaUcnlato, eoleopteris 
vix breviore abdomine parallelo, ccmfertissime snbtiUssinie 
panctnlato. — Long. IV4 Kn. 

Magnitndo et summa affinitas Ox. lentulae Er«, anten* 
namm forma abdominisque pnnetatura eadem, sed thorax 
panlo longior, elytra paulo breviora, distinctius punctniata. 
Corpus fascum seu fusco-brunneum, antennae capite tho- 
racisque longitudine, fuscae, basi saepius rufae, similiter ut 
in ox. lentula constructae. Caput crebre (band confertissime) 
subtiliter punctatum, fronte convexiuscula. Thorax coleop* 
terornm latitndine, antrorsum augustatns, ktitudine dimidio 
brevior, basi leviter, lateribus fortiter rotundatiis, supra oofi- 
vexiascnlns medio vix ant nullo modo canalioulatus. EUytra 
äioracis longitndine, creberrime subtiliter punctata. Abdomen 
rorallelum, apice longius nigropilosellum, anofnsco^testaceo« 
Pedes testacei G. Kraatz. 

Diese neue Oxypoda war im Juni und Juli häufig unter 
todten Vögeln. 

31. Ox. haemorrhoa Sahlb. (promiscua £r.) Nu? 
in zwei Exemplaren, wie ich glaube, zusammen mit der 
vorigen Art gefangen. 

32. Taehinus eollaris Grav. Die ersten fanden 
wir schon am 8. Juni beim Geysir unter trockenem Kuhmist. 
Später fanden wir ihn, fest ausschliesslich unter todten 
Vögeln, am Meisteii Ende Juli, Anfang August. 

33. Quedius fulgidus Grav. Ziemlich häufig Ende 
Juni, Juli unter Kuhmist im KuhstalL 

34. Quedius spec? Nur in einem Exemplare; am 
21. Mai bei Reykjavik gefangen, etwas kleiner als der vorige, 
aber nach diei&em einen Exemplar nicht gut zu besebreiben. 



Digitized 



by Google 



88& 

35. Qned. attenaatus QtjVh. Kur in wenigen Stttekea 
r»n Dr. Krtiper aas dem Korden. 

86. Qoed. boops Orar. Ziemlich häufig im Juni und 
Juli im Moo«,' unter Kubmist und todten Vögeln. 

87. Phil^othns aeneu« Orav. Ueberall gem^a 
in KubmiBt 

38. Phil, xantholoma Orav. Ende Mai bei Reyk- 

Ämk am Seestrande unter Fneus-Arten, doch keineswegs 
Mfig. Mitte August fand Kaiisch daselbst nur noeh iwei 
SMItke. Obwohl die meisten Stttdke schwant siad^ so haben 
doch einige durchaus eine rostbraune Färbung. 

39. PhiL eephalotes Gra. Kur in einigen Exem 
plaren mit dem Ph. aeneus susammen gefonden. 

40. PhiL sordidus Gray. Mit dem vorigen zu- 
sMftmen, gleiobfalis setteu; auch von Dr. Krtiper aus dem 
Korden. 

41. PhiL trossulus Kordm. (atarimus Qrav?) I^ 
erstere Bestimmung ii^ wahrsoheialieh die richtige. Dies 
Thier war sehr gemein Vorzugspreise im Juli unter todten 
Vögeln. 

42. Aleochara moesta Orav. In einigen Exem- 
plaren beiBeykiavik; auch vonDr.Krüper aus dem Korden. 

43. Staphylinus maxillosus K (isl&id. Jötun- 
Uxe). Gemein unter Kuhmist 

44. Lathrobium fulvipenue Gray. Ende Juni^ 
JaK nur sehr einzeln unter todten Vögeln. 

45. Micralymma brevipenne Gyllh. Von diesem 
eigenthttmlichen StaphTlinen fand Kaiisch Mitte August am 
Seestntnde bei Reykjavik unter Seetang nur 2 Exemplare. 

4& Lesteva bioolor Fab. Die ersten fiinden wir 
bereits am 8. Juni unmittelbar beön Geysir unter trockenem 
Kuhmist. Bei Thingvöllum fanden wir im Juni die L»Ten 
davon unmittelbar am Ufer des Sees in dem feuahten leh- 
migen Erdreich. Erst im Juli erschien das vollkommene 
bisekt. und fanden wir es nur am See an feuchten Stellen 
unter hingelegtea todten Vögeln. In wenigen Stücken auch 
aus dem Korden. 

47. Omalium fucieola n. sp. Kraatz. 

Omalium fucieola: Kigrum, nitidulum, antennaram 
basi saepius pedibusque rufo -brunneis, elytris nigro-pieeis, 
capite thoraceque paroe subtiliter punctatis, hoc obs<dete 
bifoveolato. — Long. 2 Im. 

Omalio rivulari haud parum majus, praeoipue latins, 
magis depressum, punctis obsoletis facile disünguendum 
nigrum nitidulum. Antennae capite thoraceque paulo 
longiores, graciies, apicem versns parum inocassatae 



Digitized 



by Google 



nigro-pioeae articnlo prii&o saepins rafo-bmnneo art. 7 — 10 
latitadine fere longioribas. Caput nnnng orebre snbtililer 
pAnctalHm; apice laeve, fronte Mitice et postiee nMnqne 
leviter impressa. Thorax cole<»|)leris aagHstior, latitttdine 
picifl ^midio brerioy, angalis antörioribns rotnndatis^ poste- 
rioribtus :fere aeotis, snpra mbras ^ebve^ aubtiliter potic^tas^ 
lateribfiB basi alutaoetts, pamm eo^vexns^ domo foreofis 
duabiis oblongis snbim^iiatig; oarum proAmdis^ basi latio- 
ribus tertiaque minuta; intermedia ad apioem impf esstis. Son^ 
teUum laeve. Elytra tborace plus duplo longiora^ erebre 
snbtiliter punctata , subtiiigsiafte aiutacea, picea^ puaeto 
hnmerali plerumque rufo-piceo. Abdomen mgrxmty vix 
punctalatum. Pedes rufo bruonei. G. Kraatz, 

Dies neue OmaKuBi fanden wir tuerst Ende Mai b«i 
Reykjayik a» Seestrande unter faulenden FucuchArten, yw 
es stets in Gesellschaft von unzähligen Fliegenmaden^ häufig 
yorkanr. Mkte A«gttst war es dort nur noch «ehr einzefai 
zu finden. 

48. Omalium riyalare. Im Juli die meisten im 
Kuhmist, einige aueh unter todten Vögeln. 

49. Om. fossulatum Er. Zuerist im Juni in unserem 
Stube, später unter todten Vögeln, doch eben nicht häufig, 

50. Om. concinnum Er. Zuerst Anfang Jidi in 
unserer Stube einzeln. Ende Juli fanden wir sie im Kuh- 
stall, und zwar fttnden wir ein nur kleines ßtttek trockenen 
Kuhmistes, welches ganz mit diesen Käfern besetzt war. 
Manche lagen noch im Pupp^Bi^nstaade in kleinen Höh^ 
lungeü. 

51. Stenus opacus Er. Em einiges Exemplar 
unter einem todten Vogel am Ufer des Sees Ende Juni. 

52. Stenus canaliculatus GylL var. 

Kur in 2- Exemplaren von Dr. Erüper aus dem Norden. 

53. Oryptophagus pilosus Er. Diesen Käfer faa^ 
den wir fast ausechb^sUcii im Juni und JuU in unserer 
Stube unter Heu und MttlL 

54- Crypt distinguendus Sturm. Mit dem vori- 
gen smsammen aber bedeutend, seltener. 

55. Crypt seanicii» L. Im Juli, August in 4S]C6ffl* 
pkuren, mit den vorigen zusammen; auch aus dem Korden. 

56. Atomaria analis Er. In nicht vielen Exem- 
plaren Ende Juni, Juli unter, todtM Vögeln. 

57. Atom, apicalis Er. Mit: dem vorigen zusam-» 
men, eben so selten; den ersten I^reits am 8. Juni beim 
Geysir. 

Ö8. Atom, fuscipe« Gyllh. Kur ein einziges Stack 
am 20. Juni rmi Kaüsoh unter Kuhmist gefunden« 

Digitized by VjOOQIC 



59. Myoetaea hirta Mardi. Iii drei Exemplaren 
Ende Juni in unserer Stube. 

60. Typhaea fumata L. In wenigen Stfloken von 
Dr. Erigier aus dem Nord^i. 

61. Byrrhus pilula L. Lebte versteckt im Basal, 
und kam nur bei dem scl^nsten Sonnensehein beryor. Am 
Msebesten Ende Juniy Anfang Juli. Die Exemplare variiren 
sehr, namentlieb ist eine ganz ascbgraue Varietät mit schwar- 
zem Sattel auf dem Bttc^n bemerkbar. 

62. Byrrhus fasciatus L. Mit dem vorigen zu- 
sammeu; aber sehr selten, nur ein ganz frisobes Stttck am 
20. Juni gefunden. 

63. Cytilus varius Fab. Gleichfalls selten; die 
errten bei Bevkjavik Ende Mai, dann Anfang Juni beim 
Geysir. Bei ThingvöUum nur wenige Stücke, sieist schlecht 

64. Aphodius alpinus Er. Ueberall unter Kuh- 
mist häufig, in der Färhung etwas varürend^ indem das 
Both bald dunkler bald heller ist 

65. Cryptohypnus riparius Fab. Nicht selten, 
an der Erde, zwischen Gras, unter Steinen; eine grosse An- 
zahl sogar unter todten Vögeln. 

66. Malthinus brevicollia Payk. Von Herrn v. 
Kiesenwetter so bestimmt Im Ganzen nur in 6 Exemplaren, 
im Juli durch Keschern auf allerlei Pflanzen erhalten. 

67. Malth. mysticus Kiesenw. Vom Autor ebenfalls 
selbst bestimmt Kaiisch fand alle (gegen 20) Ende Juli 
an einem sehr sch^sen warmen Tage durch Keschern auf 
Galuna vulgaris. Etwas später bei schlechtem windigem 
Wetter waren sie ganz versehwundea. 

68. Ptinus crenatus Fab. Kur wenige Stücke im 
Juni und JuU in unserer Stube. 

68. Barynotus Schönherri Bohem. Die ersten 
beiden fand ich am 21. Mai auf der kleinen Insel Engey 
vor Beykjavik unter Steinen; dann fand Kaiisch zwei beim 
Geysir, später fanden wir noch 3 bei ThingvdUum. 

70. Tropiphorus merearialis Fab., var* lepi* 
dotus Herbst Nur in wenigen Sttteken, zuerst im Mai 
bei Beykjavik, ^ter im Innern; auch im Norden. 

71. Otiorbynchus maurus Gyllh. Ueberall ziem- 
lich läufig an der Erde im Grase, unter Steinen etc. 

72. Otior. rugifrons Gyllh. Nur in wenigen Stacken 
mit dem vorigen zusammen. 

73 Otior. monticola Schönh.?? Nach Dr. Gerstäcker 
vom monticola Schönh. verschieden und noch nicht besehrie- 
ben. Ueberall sehr häufig. Die weissliche Larve fanden 
wir in den Wurzeln der so sehr verbreiteten Armeria maritima. 



Digitized 



byGoogU 



2^59 

74. ErirhinnB aeridulus Herbei var. Lebte an 
der Erde zwischen Gras und Moos, aber nicht häufig. 

75. Erirh. costirostris Sehönh. var. Selten, die 
ersten beiden von Kalisch am 2. Jnni von Weiden? ge- 
keschert. Später fanden wir ihn in den Blättern der Salix 
glanca; einen noch im Pnppenznstande, den wir zogen. 

76. Khinoncns castor Fab. Nnr ein Stttck am 
1. Jnni bei ThingvöUnm. 

77. Pissodes pini L. Dr. Krüper fend hievon ein 
Stttek Ende Angust in Reykjavik, ohne Zweifel mit Kiefern- 
hidz aus Norwegen dort eingefllhrt. 

78. Chrysomela staphylaea B. Zwei Exemplare 
von Dr. Krüper aus dem Norden. 

79. Phratora vulgatissima B. Diese Art fand 
ich nur am 28. Juni bei sehr schönem Wetter in beträcht- 
lieher Höhe auf kleinen kriechenden Salix arbuscula L., 
keineswegs häufig. 

80. Lathridius porcatus Herbst fanden wir zuerst 
in Anzahl an unserem Zelte beim Geysir kriechend, wo sie 
wahrscheinlich aus dem darin befindlichen Heu emporge- 
krochen waren. Später auch in rilen Wohnungen; 

81. Lathr. elongatus Gyll. In wenigen Exemplaren 
im Juli in unserer Stube. 



Beitrag zur KenntniBS der nordischen Anarta-Arten 

von Dr. O. Staudlnger in BerliD. 

Die Arten des Genus Anarta, welches Treitschke 
^^Schmetterlinge von Europa Tom. V., Abth. 3 pag. 200*^ 
aufstellt; stelm, wenigstens was die nordischen Arten anbe- 
luigt, in durchaus natürlicher Verwandtschaft zu einander. 
Treitschke kannte nur 7 europäische Arten ^ während wir 
in dem Catal. Lep. Eur. von Heydenreich 1851, pag. 46 f. 
bereits 14 au%eaählt finden. Dr. Herrich-Schäffer in seiner 
syst Bearb. d. Schm. von Eur. bringt diese 14 Arten zun^ 
Theil in recht verschiedene Genera unter, %. B. Anachoreta 
Bischh. zu Agrotis. Dahingegen stellt er einige andere 
Arten, bisher zu Cleophana gerechnet, zu den Anarten 
Nehmen wir die 14 von Heydenreich aufgestellten Arten, 
so geht davon zunächst, meiner Ansicht nach, Nigrita Andr. 
als Varietät von Melanopa Thunb. (Vidua Hüb.) ein. Dafür 

19 

Digitized by VjOOQIC 



W9 

stelle ich hier zwei Bcme Arten, Ab. Zettemte^tii iiqd An. 
Lencoeycla auf. Somit erhatten wir 15 Arten*"^) Von die- 
gen gehören 5 dem Süden Europas an (Anaehoreta Bisch.; 
Rnpicola S. V., Jocosa Z., Cora Ev* und Moldovicola H.- 
Sch.) Zwei (Myitilli S. V. und Heliaca Hüb.) sind &st über 
ganz Europa y vielleicht mit Ausschluss der äussersten Ex- 
tremitäten desselben verbreitet Zwei andere (Cordigera 
Thunb. und Melanopa Thunb.) und £naglich noch Fuaesta 
Payk. nebst Melaleuea Thunb. finden sich auf den höchsten 
Alpen und im Korden; erstere auch noch auf Sumpfmooren 
in Mitteleuropa. Von den 4 noch übrig bleibenden Arten 
sind Amissa Lef. und Zetterstedtii m. gewiss echt euro- 
päisch, d. h. in Lappland vorkommend, während nach 
sicheren Quellen Algida Lef. nur in Grönland nvA Labrador, 
Leueocycla m. nur in Grönland vorkommt. Auf Island 
vermutbete ich mit grosser Bestimmtheit eim^elne Ausu*ten zu 
finden, wurde indessen getäuscht. Der Grund, daas hier 
k^ine Anarten vorkomu^en, ist wohl derselbe, wie der in 
meiner isländischen Beise angegebene über das Fehlen der 
Tagvögel daselbst. Die Anarten sind bekanutlich alle heU- 
ophile Thiere, und ein Land, wo es ^weilen im Sonuner 4 
Wochen ununterbrochen regnen kann und die S^nne nicht 
scheint, ist gewiss kein Aufenthaltsort ftir solche Tfaiere. 

Im Folgenden werde ich nun die 9 bisher im Norden 
gefundenen, mir ohne Ausnahme vorliegenden Arten be- 
sprechen. 

1. An. Myrtilli S. V., Hüb. 98; Zetterst Ins. Läpp, 
pag. 949. 

Kur von dieser J^ri habe ich keine n(»rdischen Stüi^ 
vor mir. Sie ist indessen so bekannt, und so wenig mit 
einer andern Art zu verwechseln, dass die bei Zett 1. c, 
angefilhrte Myrtilli gewiss bieher gehört I>aoaich kommt 
sie also in Lappkind vor, und findet sich fast überall, wo 
ihre Futterpflanze, Galnna vulgaris, in Anzahl wächst Die 
bei O. Fabr., Faun. Grönl. pag. 194 aufgeführte Myrtilli ist 
sichejß niebt diese, sondern höchst wahrscheinlich An. Algida; 
denn die. Diagnose heisst: Phalaena nootua spirilifi^uifi 
eristi^a, aus griseis, albo-tariis, inferioxibusantic^altHS 
Doatioe nigris. Bei uns erscheint Myrtilli 2weiMal, im.Apri^ 
Mai und im August 



*) Zetterstedt führt Ins, Läpp, pag, 950 f. noch 2 hierin mchi 
tiiitbegriffene Arten auf, oamlich An. Schönherri Zett. nnd An. clncta 
Payk, Beide Arten Iksse ich als mir anbekannt und fraglictt A}rt, ukid 
Wenle' ich er^ttrd ben Ai^gida, letztere bei ConUgem liefproobeiit. 



Digitized 



by Google 



»1 

2. An. Oordigera Thnnb.j Zett Ins. Läpp. pag. 949. 
? N. ömcta Pttyk^ Act Haf. Bist Nat 1793 pag. 101 

Tat n. fig. 4; Zetterst. 1. c. pag. 951. 

Exemplare bieTon> die Keitel aus Lappland dritbr achte^ 
sind Yon hiesigen oder alpinen Stücken gar nicht ver^lri^- 
den. Nnr bei eidem^ das aber als znfUIige Varieföt zu be- 
trachten ist, fehlen die weissen Linien, sowie die wtissliche 
Bestäubung beinahe ganz. 

Treitechke zieht hierher ohne ? die Oineta Schulder, 
welche gewiss identisch mit der Cincta Payk. isit. Leider 
kaan iefa die eben angeftthrte Beschreibung und Abbildung 
der CiBCta Pajk. nicht zur Ansicht bekonunen, glaube aber 
einstweilen entschieden, dass Trettschke mit detti grössteu 
Recht dieselbe zu Cordigera zieht Cincta ist bereits län- 
get als 60 Jahre beschrieben, und in keiner Sammlung 
(gewiss niekt im Stockholm) befindet sich eine solche Anarta. 

Cordigera kommt in Lappland nicht sehen vor, auf 
Bergen und Sflmpfen, überall wo ihre Futterpflanzen Vaeci- 
uium und ArbutiM Uva Ursi und alpinus (nach Zetterst) 
waelmeii. In Deutschland findet sie sich gleichfril» recht 
Terbreitet, und bewohnt wohl tberall die hohen Alpen. 
Ihr sttdlichsl mir bekanntes Vorkommen ist Piemtot (GhiU- 
am> Ihre eigenliiche Fingzeit ist wohl ttberaH der Juni. 

3. An. M elaleuca. Grisescens, alis antieis nigro- 
yariegatis; poBticis albis, distinete nigro-fasciatis. Magn. 
25— 27mnL d ?. 

N. Melaleuca Thunb., Diss. ent Ins. Suec. P. 2 p. 42 fig. 12. 

Diese Anarta ist ebenso schön wie charakteristisch, 
und mit keiner andern Art zu verwechseln. Sie hat einen 
vidi dünneren Leib als die folgende (Melanopa) und auch 
ihre Yorderfitige} scheinen schmäler zu sein. Sollte jemals 
eine Melanopa mit auffisdiend vielem Weiss auf den Hinter- 
flttgebft vorkommen, so würden die grossen Mondfiecke auf 
der Unterseite aller Flügel bei Melanopa dieselbe scharf 
von Melaleuca tiennen. Ich sah wenigstens 40 Melaleuca, 
aber keine varürte auf eine auffallende Weise. Zetterstedt 
fttirt 2 Varietäten derselben auf ^ die sich beide auf die 
Ebiterflfigel beziehen und sehr unbedeutend sind. Die 
Franzen derHinterflttgel sind fast immer mit Grau gemischt,^ 
selten weisiedich. 

Diese Art fliegt, wie es scheint^ nicht gar selten im 
JuU ndd Anfimg August in Lappland, und nach Zetterst 
auf aUea höheren Bergen Schwedens imd Norwegens^ Nach 
GhOiatt wurde sk aueb am£ dem Monte Bosa gefiinden, 
wiev0ehl sdu selteiit» 

19* 

Digitized by VjOOQIC 



292 

4. AitMelanopa. Nigricans^ alis anticn plus mi- 
nnsqne cinereo flavoque sqnamatis, postids basi dilntioribns. 
Magn. 23— 30mm. cf 9. 

N. Melanopa Thanb.y Diss. Ins. Suec. P. 2. pag. 42 
(1791) 

N. Vidua Hüb. fig. 403; N. Tristis Httb. 446; N. 
Rupestris Httb. 645. 
var.? Alis nigris, anticis extus grisescentibas 2 (cf?) 

An. Nigrita Anderegg. H.-Sch. fig. 296. Pyraloides 
Stentz in litt 

Zunächst moss dieser Art, wie es bereits Zetterst und 
Herrich-Schäffer gethan haben, nothwendig der ältere Name 
Melanopa Thnnb. wiedergegeben werden. Was femer die 
noch im Catalog stehenden Varietätennamen Tristis H. und 
Rupestris H. anbetrififi, so können dieselben wohl am besten 
ganz eingezogen werden, wie dies schon Treitschke thnt. 
Das Dunkelwerden der Basis der Hinterflttgel, woranf diese 
Varietäten theilweise bernhen, kommt zu häufig vor und ist 
zu unbedeutend, um einen eigenen Namen zu rechtfertigen. 
Nach den von mir unter diesem Namen gesehenen Stileken 
kann ich Nigrita And. nur als Varietät von Melanopa auf 
fahren. Auf dem hiesigen königl. Museum «teckt eine nach 
der Httbnerschen Figur unzweifelhafte Nigrita unter dem 
Namen „Pyraloides Stentz^ aus dem südlichen Tyrol. Bei 
der H. - Schäfi'er'sehen Beschreibung der Nigrita ist es mir 
aufiallend, dass er die Unterseite aller Flttgel einfarbig 
braunschwarz nennt. Das habe ich bei den unter solchem 
Namen gesehenen Exemplaren nicht bemerkt, sondern waren 
hier die characteristisch grossen dunklen Mondfleeke auf 
der Mitte aller Flügel noch stets erkennbar. Sdlte diese 
einfarbige dunkle Unterseite sich bei mehreren Exemplaren 
bestätigen, so könnte Nigrita doch vielleicht auf Artreehte 
Ansprüche machen. Jedenfalls ist die Unterseite der Flügel 
bei den Anarten viel characteristischer und bestimmender 
als die Oberseite. 

Eine genaue Beschreibung der bekannten Melanopa 
Thunb. ist durchaus unnöthig. Ganz frische und reine 
Stücke, wenigstens aus den Alpen, führen stets eine reich- 
liche aschgraue Bestäubung auf den Vorderflügeln, meistens 
Unit gelben Schuppen mehr oder weniger untermischt IMese 
gelben Schuppen gehn bei dem ausnehmend raschen Fluge 
dieses Thieres zuerst verloren, dann die grauen; und so 
kommt es, dass geflogene Exemplare meii^ns alle nur 
eine grauschwarze Färbung der Vorderflügel zeigen. 

Die Exemplare aus Lappland sind durchschnittlich 
2 — 3 mm. kleiner als die aus den Alpen. Ferner ist bd 



Digitized 



byGoogU 



203 

ftmen anf den Hinterflttgeh der Theil zwischen dem grossen 
Mondfleck nnd der änsseren Randbinde fast rein weiss, 
etwa wie die Vidna Hüb. Figur. Bei allen von mir ge- 
sehenen Stttcken aus den Alpen ist diese Stelle mehr oder 
weniger mit Grau bedeckt. Zetterstedt fllhrt bei seiner 
Var. b. als Citat ;,N. lapponica Thunb. certe^ an, welche 
aber meiner Meinung nach entschieden zur folgenden Art, 
Amissa, gehört, cT daselbst und auch den Unterschied beider 
Arten. 

Melanopa fliegt im Monat Juli auf den Bergen Scandi- 
nayiens, und wohl tiberall auf den Alpen in einer Höhe 
von 7 — 9000'. Am 16. Juli des vorigen Jahres (1855) fand 
ich diese Art in Menge und ganz frisch zwischen den 
Schneefeldem des Heiligenbluter Tauem (Ober-Kämthen) im 
vollsten Sonnenschein herumfliegen. Zetterstedt sagt, er 
habe von Herrn Westermann auch Exemplare dieser Art 
aus Grönland erhalten, was jedoch eine Verwechslung sein 
wird, da zwischen einer grossen Anzahl von Lepidopteren 
ans Grönland keine Melanopa, wohl aber viele Amissa 
waren. Auch stecken in der Sammlung des Herrn Wester- 
mann keine Exemplare aus Grönland. 

5. An. Amissa. Nigricans, alis anticis puncto line- 
(^sqne albidis squamisque cinereis plus minusveconspersis; 
alis Omnibus subtus albo-fasciatis. Magn. 23 — 26mm. cT 9. 

Lefebv. Annales d. 1. s. e. d. Fr. Tom. V. pag. 42 PI. X. 
fig. 6. c/*; Zetterst, Ins. Läpp. pag. 950; H.-Sch. 211. 212. 

?N. Lapponica Thunb. Diss. Ent. Ins. Suec. (1791) 
pag. 42 P. 2 fig. 10. 

Mit welcher Gewissheit auch Zetterstedt die Lappo- 
nica Thunb. 1. c. zu Melanopa ziehn mag, so scheint es mir 
doch aus der Abbildung onne den mindesten Zweifel her- 
vorzugehen, dass hier eine Amissa zu Grunde gelegen habe. 
Das beweisen sowohl die vielen Zackenlinien der Vorder- 
fltigel, wie namentlich die Hinterflttgel, wo die weisse ver- 
loschene Mittelbinde ganz genau mit vorliegender Amissa 
übereinstimmt. Noch auffallender ist es, dass Thunberg im 
Text dicht nach einander folgend erst Melanopa dann Lap- 
ponica als eigene Arten aufstellt. Leider sind nun diese 
Beschreibungen sehr kurz und massig, und aus darin ent- 
haltenen Widersprüchen geht hervor, dass der Verfasser 
hier Verwechselungen gemacht haben muss. Deshalb ist 
es besser, den späteren Namen Amissa Lef. ftlr diese Art 
zu nehmen, wobei ich sofort bemerken muss, dass Amissa 
2 Lefebv. fig. 7 mit Sicherheit zu An. Funesta gehört. 

Amissa hat etwa die Grösse von Melaleuca, aber einen 
robusteren Körperbau, etwa wie von Melanopa. Die aschgraue 



Digitized 



by Google 



394 

BeitiliiU)mig der VordeHJti^l ist Öftere ftbefwie^eand, usimm^ 
lieh geg€B dea Anssenraad hin. Ein vorliegi^ndse 9 ans 
Lapf^d hat sie am stärksten ^ 4a9ii kommt ein $ ans 
Grönland^ bei dem die VorderflUgel gleichf^Is aaehgrap mit 
sebwars^er Zeichnung zu nennen find. Den Qeg^isatz hiesn 
bildet eiu anderes $ aus Grönland, bei dem ßie ü^ sehwarz 
siud^ n^ die 4 ^nden und- 2 Makeki weiealich. Die runde 
MaJLely sehr klein, i^it bei allen Yorljejgendea Stocken ganz 
mit Weiss ausgefüllt , und bietet so das Bild eines groeaen 
weissen Punktes dar. Die Nierenmakel ist etwas grösser, ^ 
hat meistens 4i^ Gestalt eines ifphärischen Dr^ieck8 und 
ist wßiss umzogen, in der Mitte nut dunUerem Kern« Die 
Si^hwärzlicben Hinterflllgel lassen fast stets die unten be- 
findliche weisse Binde durchscheinen. Meistens ist dies nnr 
am Vordeirande der Fall, zuweilen zieht sie si^h aber sehr 
rudimentair und verloschen bis zupi Innenrande fort. 

Auf der Unterseite aller Flügel befindet sicfc eine 
weissliche Binde, die sich nach aussen aUmülig verliert, 
nach innen schärfer abgeschnitten ist. Dieselbe steht etwa 
auf dem äusseren Vs der Flügel. Durch diese weisse Binde 
wird nun Amissa von allen andern Anarten auf das bestimm- 
teste geschieden, denn Melanopa hat wf der Unterseite 
aller Fitigel grosse schwarze Mittt^hnoiMk; Fnnesta kleine 
weissliche Mittelfleckeu; Zetterstedtü endlich gar keine be- 
stimmte Zeichnung. 

An. Amissa fliegt im Juli in Lappland, aber wie es 
scheint dort sehr selten, während sie in Grönland viel häufi- 
ger sein muss. Wenigstens sah ich von dort und iswar von 
Julianahaab aus dem südlichen Grönland über 30 Exemplare. 
Aus Li^pland brachte nur Keitel ein Paar mit 

6. An. Zetterstedtii m. Grise^^enti-nigra, alarnm 
anticarum strigis squamisque dilutioribus, alis omnibus sub^ 
tus (margine eztemo excepto) albicantibus. Magn- 22 — 
24mm. cT $, 

Diese nirgends beschriebene Art brachte Keitel vor 
mehreren Jahren in 4 — 6 Exemplaren aus Lappland mit 
Beinahe alle sind ganz frisch und zeigen eine vollkommene 
Uebereinstimmung mit ganz unerheblichen Abweichungen. 
Auf dem Stockholmer Museum steckte weder diese Art, 
noch die vorige. 

An. Zetterstedtii ist zunächst nicht nur kleiner a)s alle 
hier besprochenen nordischen Anarten. sonderp nan]^ntliob 
bedeutend schmalflü^eliger. Die Grunufurbe ist ein schmutzi- 
ges Grauschwarz, der Hinterleib ist schlanker als bei Me- 
lanppa. Sonst bietet sie, ebenspwez^g wi^ TbQF*x, FtUsf 



Digitized 



by Google 



S96 

oder Kopf; gpecifiscbe E^enthttmlieAikeiten ö^ ya:«eliiedeiie 
Flrbiing. 

AhC den schmalen Vorderflügeln sind die beiden mitt- 
leren Qnerlinien (das Mittelfeld einschliessend) kanm sicht- 
bar, nur schmutzig grau angedeutet Von den Makeln tritt 
nur die Nierenmakel mehr herror. Die QueriiBie am Ausseih 
rande ist gleichfalls sehr undeutlich. Namentlich beim $, 
wo alle Zeichnung etwas deutUeher auftritt , sind die Vor^ 
derflttgeL mit schmutzig grauen Schüppchen bestreut, am 
meisten nach dem Aussenrande hin. Die Franzen sind von 
der Grundfarbe und erscheinen nur beim Q undeütHcfa 
schmutzig grau gescheckt Die Unterseite ist schmutzig 
weiss, namentlich beim cf , nach der Basis und nach dem 
Aussemande hin dunkler werdend. Vor den Franzen steht 
eine dunkle, beim 9 durch die weissUchen Rippen unter- 
brochene Linie. 

Die HinterflUgel sind oben durchaus von der Grund- 
farbe, nur an dem vün den Vorderflttgeln bedeckten Vorder^ 
rande weiisIiGh. Die Franzen sind weiss, am Innenrande 
dunkel. Ife Unterseite ist mit der oberen ttbereinstimmend, 
nur verbreitet sich die lichtere Färbung des Vorderrandes 
mehr in den Flügel hinein. Beim $ entoteht dadurch sogar 
eine Art von dunklerer Aussenbinde, die jedoch nur nach 
vorne unterscbeidbar ist. Auch ist hier ein dunkler Mittel- 
punkt fichwacl angedeutet 

Ich habe diese echte, bisher specifisch lappländische 
Art zu Ehren d^ um die entomologische Fauna Lapplands 
so verdienten Professors Zetterstedt benannt 

7. An. Funesta. Nigricans, alarum anticarum fascia 
media sinuata satiratiore; alis omnibus subtus medio albo- 
punctatis. Magn. 25— 27mm. <f 9. 

Zetterst, Ins. Läpp. pag. 950; N. Funesta Payk., Act 
Haf. Bist. Nat (179J) pag. 100, Taf. 2, Fig. 3 

An. Punebris Tr. Tom. V. Abth., 3. pag., 209 sqq.; 
H.-Sch. Fig. 209, 210. 

An. Amissa 9 Ltf. Annales d. 1. s. e. d. Fr. Tom. V. 
PI. X. Fig 7. 

? N. Funebris Hüb. Noct 433. 

Funesta ist der iStere Name fttr diese Art, und es i«t 
überhaupt wohl gar nicht sicher zu beweisen, ob Funebris 
Hüb. 1. c. überhaupt hieher gehört. Jedenfalls hat Funesta 
niemals gelbe Franzen, und femer haben die von mir ge* 
sehenen 6 — 8 Exemplare i^^ets eine sehr deutlich ausge- 
sprochene schwarze Binde aaf den Vorderflügeln. Sogar 
Fundbris Tr. 1. c! ist mir noct zweifelhaft, da es die Unter* 
Seite der* Flügel ohne Zeichnung, sehwärzbranti und in der 



Digitized 



by Google 



Mitte etwas dunkler nesnt Aber auch die abgeflogemtea 
Stücke von Funesta zeigen hier stets auf der Mitte der 
dunklen Unterseite einen deutlichen weissen Punkt Sollte 
diese Funebris Hüb. und Tr. vielleicht eine Melanopa var. 
gewesen sein, die der Nigrita nahe kommt? Amissa i Lefl 
L c. gehört ohne den mindesten Zweifel hieher. 

Die Abbildung und Beschreibung bei H.-Sch. 1. c von 
dieser Art sind 4urchaus genügend, und hebt er namentlich 
auch das Characteristischey die weissen Mittelpunkte auf 
der Unterseite hervor. Dieselben, welche hier fast in der 
Mitte der sonst einfarbigen dunklen Unterseiten stehs, tren- 
nen Funesta scharf von allen andern Arten. 

Als sicheres Vaterland dieser Art ist nur L^ppland 
imzugeben, wo sie entschieden sehr selten sein miBS. Ob 
sie auch auf den Alpen (Funebris Tr.) vorkomme, ist noch 
sehr zweifelhaft. 

8. An. Leucocycla m. Nigro-fusca, alarum anti- 
earum anndo parvo lineis(}ue transversis albidis; alis posti- 
eis dilutioribus lunula fasciaque externa, lata, obtcurioribos. 
Magn. 28— 29mm. cT. 

Hievon habe ich 2 mlUmliche Exempliure, das eine 
mittelmässig, das andere gut erhalten, vor mir. Sie sind 
beide aus Grönland und zwar wahrscheinlich aus dem süd- 
lichen Theile desselben, bei Julianahaab gefangen. Ueber 
die Artrechte der Leucocycla kann gar kein Zweifel 
herrschen. 

Sie steht in der Grösse zwischen Amiisa und Algida, 
hat den Flügelschnitt und Habitus dieser Arten, und komsat 
hinsichtlich der Zeichnung der Algida a£i nächsten. Die 
Grundfarbe ist schmutzig schwarzbraun. Kopf und Thorax 
sind mit grauen Haaren stark gemischt. Die Fühler, zwei- 
zeilig gekerbt mit sehr langen Wimperr, sind nach aussen 
heller grau angeflogen. Das Basalgliec? führt weisse Haare. 
Die Tarsen sind wie bei den andern .irten weiss geringelt 

Die Vorderflügel führen 4 mehr oder weniger deuflich 
erkennbare weissliche Querlinien« De erste steht dicht an 
der Basis und erscheint fast doppelt. Die 2. und 3. schUessen 
die Makeln (Mittelfeld) ein, die S. schwach S-fÖrmig ge- 
krümmt ist überall gleich stark gezackt, die 4. dicht vor 
d^em Aussenrand verlaufend ist scnr verloschen. Die runde 
Makel ist bei beiden Stücken kkin, scharf weiss umzogen 
mit dunklem Kern, und nach diesem eigenthümlichen weissen 
Ringe habe ich das Thier bemnnt Die Nierenmakel, die 
ganz ihrer Benennung entsphmt, ist viel schwächer und 
nur theilweise weiss^ umzogen Unmittelbar vor den Fran- 
zen stebn weisse Punkte, die ^it den sie trennenden, dunklen 



Digitized 



by Google 



807 

ZwiseheiKräiimen eine geseheekte Linie bilden. Die Franzea 
sind nnr schmutzig weiss und dunkel gemischt; nar nach 
Tome hin erscheinen sie regelmässiger gescheckt 

Hinterflttgel schmatug gelbweiss mit sohwar2en Atomen 
reichlich bestreut, am meisten nach der Basis hin. Der 
ganze Anssenrand fbhrt eine breite dunkle Binde. Die Mit- 
telzelle ist durch einen langgezogenen verloschene Mond- 
fleck begrenzt Die Franzen sind an der Basis schmutzig 
gelb und schwarz gemischt, nach aussen rein weiss. 

Die Unterseite aller Flügel ist schmutzig weiss. Am 
Anssenrand verläuft eine dunkle Binde. Die MittelzeUen 
sind am Ende mit einem langen Fledk begrenzt, auf den 
Hinterflttgeln am deutlichsten. Ganz am Vorderrande der 
V<nrderflllgel steht zwischen diesem und der äusseren Binde 
ein dunkler, verioschener^ rundlicher Fleckstreif. 

Der Hinterflttgel sowie der Unterseite wegen ist diese 
Anarta höchstens mit der folgenden, Algida, zu verwechseln. 
Yon dieser habe ich gegen 40 Stück unter Händen gehabt, von 
denen aber das kleinste immer noch 32mm. mass. Femer 
sind die Vorderflügel ganz verschieden. Die runde Makel 
ist bei Algida auch verhältnisamässig viel grösser, selten 
sich der runden Form nähernd, und niemals deutlich weiss 
umzogen mit schwarzem Kern. Die dritte Querlinie ist bei 
Algida viel stärker S-förmig gebogen, und niemals nach 
hinten so scharf gezackt Die vierte Querlinie verläuft bei 
Algida fast mit dem Aussenrande parallel, und von ihr gehn 
nach innen grosse dreieckige Pfeilflecke in den Flügel 
hinein, die öfters bis zur 3. Querlinie stossen. Endlich ver- 
läuft bei Algida vor den Frimzen keine weiss und schwarz 
gescheckte Linie> sondern die Franzen selbst sind hier weiss 
und schwarz gesebeckt Auf der Unterseite begrenzt bei 
Leucocycla der langgezogene dunkle Fleck die Mittelzelle 
vollkommen, bei Algida niemals und ist der Fleck hier 
mehr rund. 

9. An. Algida. Grisescenti-nigra; alis anticis albido 
nigroque variis, posticis albidifi striga media fasciaque ex- 
terna nigricantibus. Magn. 32 — 37mm. cf 9. 

Lefebv. Annales d. 1. s. e. d. Fr. Tom. V, pag. 395. 
PL X. Fig. 5 2; Zetterst, Ins. Läpp, pag* 950. 

?? An. Schönherri Zetterst, Ins. Läpp. pag. 950. 

? Ph. Myrtilli O. F^r., Faun. Grönl. pag. 194. 
Var. a. AUS anticis einerascentibus, maculis triangularibus 

extemis fasciaque media, lata, nigricantibus cT. 
Var. b. Alis anticis nigricantibus, maculis triangularibus sa- 
turatioribus lineoJisque 2 transversis albidis cT. 

Zetterstedt kannte die Algida Lef. nur aus der Ab* 

Digitized by VjOOQIC 



298 

bildmig. Bei seiner ScMnberri sagt er L c. ^^SimilHiiiA An. 
Algidae Lef, cQjas varietstem fbre exi^tono ete.^ £r Imtte 
von Schönherri mir ein einalges Stflek ohne Hinterleib, nnd 
weiss nicht genau ob es Mann oder Weib war. Es soll 
ans dem nördlichen Lappland stiammen. Ich halte nun die 
Aufstellung nener Arten nach einem einzigen schlechten 
Stttcke nm so gefährlicher, wenn dasselbe grosse Aehnlich- 
keit mit einer dem Autor persönlich nnbekannten Art hat. 
Die Beschreibung dieser Schönherri passt übrigens zu Al- 
gida nicht; jedenfalls halte ich es aber für ratsam, diese 
Art bis auf Weiteres als sehr zweifelhaft hinzustellen. Myr- 
tilli 0. Fbr. 1. c. gehört mit der grösstön Wahrscheinlich- 
keit hierher, siehe hiertlber Myrtilli. 

Algida ist nun schon der Grösse wegen mit keiner 
andern Anarta zu verwechseln, und sie ist bereits von Le- 
febvre kennüich genug beschrieben und abgebildet. Der 
Prothorax (Halskragen) ist mewtens nadi oben, die Sehul- 
terdecken nach aussen weiss gesäumt, wenigstens bei sdchen 
Stücken, die nicht zu sehr in Schwarz variiren. Näheres 
iiber die Fitigel findet man Im Vergleich be! der vorigen 
Art gesagt. Hier will ich nur noch hinzufügen, das» 
bei den fiischten Stücken auch gelbliche Atome auf den 
Vorderfltlgeln ziemlich häufig vorkommen. Dieselben g«hn 
aber wie bei Melanopa zuerst verioren, sind übrigens nie 
so staA vorhanden wie bei dieser Art Die Vorderflügel 
variiren bei Algida ziemlich bedeutend. Ich sehe htor 2u- 
nächst von ganz geflogenen Stücken ab, bei denen »ie fast 
ganz einfarbig schmutzig grau werden. Bei ganz Maclwa 
Stücken ist die graue Bestäubung oft recht bedeutend. Bei 
einem c^ sind die Vorderflügel hell aschgrau, nur das Mittel- 
feld und einzelne dreieckige Pftdlflecke zwischen Queriinien • 
3 und 4 bleiben dunkel, Var. a. Den Gegensatz hiezü 
bildet ein anderer cT, bei dem die Vorderflügel fast ein- 
tönig schwarz sind, mit noch intensiveren schwarten Pfeil- 
flecken und weisslichen Querlinien 2 und 3. Die Querlinien 
sind gewöhnlich schwarz mit weisser Umsäumung. IHe 
Makeln sind gewöhnlich weisslich ausgeftdlt, selten schwarz. 
Die Pfeilflecke nach aussen hin treten oft in beträchtlicher 
Anzahl auf Bei einem Stück fliesst die runde Makel mit 
der Nierenmakel weiss zusammen. Die Zapfenmakel ist 
meistens deuflich erkennbar^ oft scharf schwarz umsäumt. 

Nach Lcfebvre soll Algida in Lappland vorkommen, was 
zwar, nicht unmöglich. Seitens Lefebvre's aber sicher ein 
Irrthum ist. Alle bisher bekannten Stücke stammen mitOe- 
wissheit aus Grönitod, wo diese Anarte nicht selten zu sein 
scheint. Wahrscheinlich kommen sie auch in Labrador vor. 



Digitized 



byGoogU 



90» 



Beitrag 
zur Lepidopteren-Faima Orftnland's 

von 
Dr. O. St*«4lR||er 

(Berlin 1857.) 

Otto Fabridifl Oikti in t.iner Fauna Grönkadiea (1780) 
pag. 184**266 die Insekten dieses Lanles aa£ Nach Ab- 
rechnung der nicht Ueher gehörenden Arachndea, Cm* 
itaeeen ete. finden wir bei ihm einige 60 wahre Insekten- 
Arten. Daron sind etwa 12 Parasiten, 6 Poduriden, 4 Nen^ 
ropteven, 2 Hymenopteren, 19 Dipteren, 12 Goteopteren nnd 
endlich 9 Lepidopteren. Die Insekten - Fanna GrOnland's 
ist aber bedeutend reicher, und nach den Thateaehen zu 
seUiessen, dass dort ein wahrer Carabus, zwei Papilioniden 
etc. YoAommen, kann sie reicher sein als die Ton Island, 
wo wir tber 300 Insekten^-Arien fanden. 

lieber die Lepidopteren von Grteland herrscht bisher 
grosse Unsicherheit Verschiedene Autoren, namentlieh fran- 
zösische, veriegten dahin ohne Weiters Arten, die wohl 
niemals dort vorgekommen sind während sie specifisch 
grdnülndische (An. Algfda Lefebv.) zu Lappländen machten. 
Auf dem kit^nigliehen Museom in Kopenhagen steckten, zum 
Theil unbestimmt, eine Anzahl Lepidopteren, die ohne den 
Blindesten Zweifel in Grönland gesammelt sind. Herr Pro- 
fessor Schiödte hatte die G^ite, mir dkselben bei meiner 
Durchreise von Island zur Bestimmung und theiiweisen Be- 
gchreilmng mitzugeben. Auf dieser sichern Quelle beruht 
die vorliegende kleine Arbeit Ich habe ausserdem die 
reiche Sammlung des Herni Westermann durohgesehn, worin 
manche direkt aus Grönland bezogenen Lepidopteren stecken, 
wiewohl keine Art, die nicht ai^ dem Museum war. End- 
lich befinden sich auch die meisten dieser gr($nländischen 
ktten auf dem königlichen Museum in Berlin, wohin sie durch 
die Güte des mir persönlich bekannten Herrn Drewsen bei 
Kopenhag^i gelangten. 

Von den 9 bei O. Fabricius anfgefthiien Lepidopteren 
ist wohl nur eine Art, n. 144 Ph. Graminis, richtig benannt, 
und grade diese Art ist nacht unter den vorliegenden grön- 
ländischen Stücken. No. 143. Pap. TuUia ist wohl ohne 
Zweifel die dort vorkommende Arg. Chariclea Herbst 
No. 145. Ph. Lucemea, sowie n. 146. Ph. Brassicae ge- 
hören jedenfalls zu Had. ExuMs oder Sommeri. No. 147. 
Ph. Myrtilli ist, wie ich bereits in meiner Anarten- Arbeit 
nachwies, nicht Myrtilli S. V., sondem wohl Algida Lef« 

Digitized by V^UU^ It: 



000 

Ko. 148. Ph. Deponcta passt der Beschreibiing nach nur 
zu Agr. Rava H.-Sch. No. 149. Ph. Tristata mag Lar. Bmllei 
Lef. sein, während ich die letzten beiden n. 150. Ph. Ha- 
stata nndn. 151. Ph. Uncana nicht zu deuten wage. Jeden- 
falls scheinen es nicht die jetzt unter diesem Namen ver- 
standenen Arten zu sein. 

Ich habe nun 19 sichere Lepidopteren-Arten aus Grön- 
land vor mir; rechnen wir dazu Graminis, so haben wir 
20 grönländische Lepidopteren. Nur 7 dieser Arten, Islan- 
dica, Rava, Sommeri, Exulis, Graminis, Interrogationis 
und Carbonarieila, fanden wir auf Island, während nach 
mir sichern Quellen 12 derselben (Chaiiclea, Boothii, Oc- 
culta, Parilis, Diasema, Gamma, Interrogationis, Granünis, 
Amissa, BruUei, Brumata und Garbonariella) im nördUchen 
Skandinavien voi^ommen. Die Lepidopteren -Fauna Labra- 
dor's ist mir leider zu wenig bekannt, doch nach einzelnen 
Thatsachen, wie aueh schon der Lage dieses Landes nach, 
ist anzunehmen, dass dieselbe am Meisten mit der grönlän- 
dischen Übereinstimmt loh gehe nun gleich zur Aufzählung 
der einzehien Arten ttber, wobei sieh die ttbrigen Bemer- 
kungen, als lokales Yariiren etc. von selbst ergeben werden. 

1. Argynnis Charielea Herbst, Schneider, Zetterst 
mit der Var. Boisduvalii Sommer, Httb., Dnp. In 5 Exem- 
plaren aus dem sttdUehen Grönland. Diese varüren unter 
Bick etwas, namentlich sind bei einem Stttek die schwarzen 
Binden und Flecken der Oberseiten sehr schmal und klein. 
Die Unterseite variirt gleichfalls, namenflich auf den Hinter- 
fltlgeln. Von den drei weissen Basalflecken hier fehlt der 
mittelste fast stets, und bei einem Stack auch der erste, 
so dass dies Boisduvalii, wenigstens nach der mir allein be- 
kannten DuponcheFsehen Abbildung und Beschreibung ist 
Bei diesem Stttok sind die weissen, die Mittelbinde bilden- 
den Flecke sehr stark rostgelb angeflogen, während sie bei 
andern fast Perlmutterglanz haben. Der mitleiste ^osse 
Fleck, hinter der Mittekelle stehend, ist lang dreieckig mit 
der Spitze nach aussen. 

Um hier nur ein Beispiel der grenzenlosen Leicht- 
fertigkeit französischer Autoren, hinsichtlich de» Vorkommens 
der Schmetterlinge, zu geben, so soll nach ihnen Charielea 
bei Stralsund) in Dänemark und auf Island vorkommen. 
Erstere Angabe ist von Godart, und zwar wie es scheint 
nur deshalb, weil der Beschreiber derselben, Dr. Schneider, 
in Stralsund wohnte. Dms wird indessen schon von Du- 
ponchel widerlegt, der das Thier nach Island und nebenbei 
auch Lappland verpflanzt Westermann soll es, als von 
Island stammend, an Lefebvre gesandt haben. Weeter- 



Digitized 



by Google 



mann^ einer der ehrenwerthesten Herrn ^ vendcherte mir 

Eersönlich, niemals Lepidopteren aus Island erhalten bu 
aben. Boisdvval mnsss Chariolea in seinen mir augen- 
blicklieh nnzngängUehen Icones aneh naeh D^emark ye1^ 
legen; dies geht ans der von Zetterstedt gemaditen Bemer* 
knng ;,(Oania Boisdaval)^ hervor. Wahn^einUeh ans dem 
Grande , weil er diese Art von dlüiischen Herren (Wester- 
mann oder Drewsen) erhielt. 

Chariolea wnrde nnn zuerst nach Qnensel in Lappland^ 
und wie es seheint , im nördlichsten Lappland angefunden. 
Grönland ist das näehste sichere Vaterland derselben, und 
vielleicht auch Labrador. 

2. Golias Boothii Boss. (CoL Heda Lef.). Lefebvre 
beschreibt diese Art Annales d. 1. s. e. d. Fr. Tom. V. 
1836 als Hecla, und giebt Island als Vaterland derselben 
an, was entschieden Mich ist Der Name Boothü, Voyage 
de Boss ; scheint aber nach Boisd. u. A. der ältere zu sein. 
Mir ist die Jahreszahl, in welcher diese Arbeit erschien, un- 
bekannt 

Zetterstedt kennt diese Art nicht als lappländisdi, 
sondern er hatte nur Exemplare davon durch Westermann 
aus Qrünland. Sie wurde aber in den letzten Jahren zu 
Hunderten aus dem nördlichen Lappland durch Eeitel ge. 
bracht. Die Exemplare aus Grthiland stkninen wesentlieh 
mit den lappländischen ttberein. Die Unterseite der Vorder* 
fiügel ist nicht so gdb wie bei den Lappläi^em, sondern 
mehr mit Grttngran bestreut Femer sind bei ihnen die 
gelben Flecken in den schwarzen Bandbinden bei den Wei- 
bern durchschnitüich kleiner und verloschener, auch in ge- 
ringerer Anzahl Torhanden. Obgleich bei den lappländischen 
Stttcken die Grundfärbung der Oberseite meistens ein schönes 
hoch Bothgelb ist, wie bei der ächten Aurora Boisd., so 
kommt dieselbe doch auch ganz blassgelb vor, noch blässer 
als bei Ghrysotheme. Liebhaber von L^idvarietäten könnten 
sogar nach solchen Uebergängen Boothii ^s liokidvarietät 
von Chrysotheme erklären. OoL Boothii fliegt sowohl im 
nördlichen wie s&dlichen Grönland. 

(3. Ep. Graminis L. s« 0. Fabricius, Faun. GHtel. 
pag. 193). 

4. Agrotis Island ica StAudgr. Stett Ent Zeit I8ö7 
pag, 232. 

Ein recht verflogenes Pärchen, aber doch sehr deutlieh 
als mdne Agr. Islandic^ 1. c. kennüich. Die Exemplare 
gehören zu den kleinen Stücken dieser Art = 30mm., und 
haben eine sehr helle Färbung, die wohl Iheilwdse vom 
Abfliegen herrtthrt Jedenfidls ist der l»eite Strdfen am 



Digitized 



by Google 



Vorderrande der Vorderfittgel^ do wi« die vwloschene Binde 
ver dem AnegtBrmde noch bedeutend heller gej^pen die Qmoid* 
färbe abslcchend. Das cT ist nach einem darntersteckenden 
Zettel «n 28« JaU 1845 bei HolsleeiAiorg (im nördlichen 
GHMiiid) «efanden. 

5* Agr. Rara H.-Sch. Im 6- 8 Exemphoreii, die aHe 
sehr kellgran sind, wie die hellsten isländischen Stttdbe* 
Deshalb sind die donklen Zackenlinien anf den Yorder* 
flttgeln sowie di« danikle Ansfbllsaig zwisehm dcai beiden 
Mueln viel dentttchet und greller hervortretend. Mehrere 
Stttcke sind sehr rein^ das eine cf ist aogar gezogen , und 
steckt die leere Puppenhttlse daraater. Diese ist dünn- 
sekalig wie bei aHen Agrotis-Puppefli, aber stärker wie 
z. B. bei Ag!r. lelaadiea. Sie ist kastanienbrimn , nnd ftllurt 
am raemUdi breit abi^staapften Ende, zwd divei^rende 
korzC' steile Staehekk Die foemjAure sind mrathiMaslich 
aaa dem sttdlichea Grönland (JoKanahaab;. 

6. Agr. Drewseni jl sp. Cinerea^ albido-eonspeisa, 
alamm anticamm lineis transversis, pnnctis anticis fa8eia<iiie 
externa nigricantibas. Magn. ^39— ^^30lnm. d $. 

Nach 3 Exemplaren 2 cf cT nnd 1 % der eine c^ ganz 
rein^ Habitus von Agr. Islandiea, die Yoraerflttgel Ittst noch 
schmäler und länger. J^Maiig der männücbc» Fttliler fast 
grade so, d; h. sehr schwach gekerbt and kurz bewimptot 
Omndfarbe sehmataig aschgra». Bcgrenzang swisctoi Seheitel 
nad Stirn, Baaalglied derFtthler and Palpm unten weisaUch. 
Zange braunschwarz. Protfaorax (Halskragen) in der Mitte 
mit dunklem eingebogenen Strich^ der beim 9 ganz schwarz 
ist Schienbeine hinter den Sporen^ Tarsen am Ende der 
Glieder weisslic^ geringelt Die Sporen heu, ia der Mitte 
dankler. 

Die Vorderflügel nähern rieh in der Zeichnung am 
Meisten bunten Exem^ren der Agr. Cursoria; doch ist die 
örundfiarfoe mehr schmntsig aaohgnifu^ nicht gelbgran« IMe- 
selbe ist namentlioh am Vorderrande Und an der Basis sehr 
stark mit weissHehen Atomea gemischt Am Vorderrande 
stehn ausserdem mehrere sobwarae verloachene Punkte. 
Von deu Querlinien sind die beiden müderen (die Makel 
einschliessend) schärfer ausgeprägt, schwarz, die erstere 
nach innen wieiss gesäuail Die oideite vetläaft ziemlich 
scharf S-förmig, und fbhrt in der Mitte 3 bis 4 schaorfe 
Zacken« Die runde und Mieren -Makel sind etwa* lichter 
ab die Grundfarbe; die Zapfenmakel fehlt gaüz. Bei dem 
einen d verläuft noch zwmchen des beiden Makeln dae 

Sbogene schwarze Quevlinie, am Hinterrande am stäricat^ 
it in den Vonberraad äuslaiiBNid. Auf dem letzten Dritt- 



Digitized 



by Google 



SOS 

^il befindet »kih dba liditere Terlosebfce BkMte; die ine 
bei Islaudica keine Pfeilflecke oder doch nur Bndioieiite 
deraelbeii fiihrt Zwfscben dieser und dem Auasenrande 
verU^ufl nook eke dtoklere Binds^ die nicht bis siim Vor- 
derrande gebt In dem helkr bestäubten Basattbeil bemeriLt 
maa sehr mdimentair eine dunkle breit weiss gesäumte 
Querlinie. Die Fransen sind schmutzig grau gemiscbf^ vm 
densedb^ft steht dne sekr verloschene dunklere Linie. Die 
Unterseite ist schmutzig weiss grau , aa dem V<irdeltande 
mit dunkleren Atomen bestreut Die Mitteteeüe ist etwas 
dunkler begrenzt; didimter game am Aussenraade steht bei 
dem gut erhaltenen cf eine sehr rudimenlaire krdmmc, dunkle 
Linie. 

Die Hinterflägel sind einfarbig grau. Framen weis8> 
an der Basis schmutzig gelbUeh. Unterseite schmutzig weisi^ 
am Attssenrande dunUer, am Vorderrande mit dunklen 
Atomen bestreut. Am Endti der Mittelwelle steht nach vorne 
ein verloschener dunkler Fleck. 

Zu verwechseln ist diese Art mit keiner mir bekannten 
denn von der ttbrigens viel grösseren Oursoria wird sie dtireh 
die ganz einfarbigen grauen Hinterflttgel und andere Merkf 
male durchaus getrennt Die seh bunt marmorirten Y<nr* 
derflügel, das Fehlen der Zapfenmakel etc^ trennen sie 
ebenso scharf von Islandica. Diese Art nenne ich za Ehren 
des HerraDrewsen anfStrandmi^Uen bei Kopenhagen^ durch 
den dieadbe wie die meisten andern grönländischen Leptt 
dopteren in Besitz des königliehen Museum» in BerKn kamen. 

1. Noctsa Westermanni n* 0p. Brunnea^ vertice, 
alarum anticarum margine antico^ masulisque albidis^ alis 
poaticia griseseentibus. Magn. 38mm. cT. 

läeseArt stehl der von Herrnt Lederer ^Yerkandhmgen 
d. woL bot Veiv su Wien 1853> pag. 17 '^ belsehriebeaen, 
^^Taf. 4y fig. 4^ abgebildeten Ohersotis Sienzti am Nächsten^ 
gehört ahio zut Yerwandtschali dev bekannteren Musiva und 
Plecta. Das eine cT, dem königlichen Museum in: Eop^- 
hagen angehörend, ist ganz rdn, das andere, d^ in Berlin 
Mgefaöre^,. sehr mittelmässig. iGrandfarbsi braus, etwa 
wie bei Musiva oder Plecta. Metathorax und Afterbttschel 
mit grauen Haaren reibhUeh gemisohft Proäiörax vorne 
weiss y dann folgt etwa in der Mitte eine dunkle eingebo* 
gene Linie, der hintere Theil^islt von der Grundfarbe. Am 
Koirife hat der Scheitel gaiK ebraso weisse Haaren wie der 
diffan stossende Thefl des Ftothorax. Ebenso aas Basal- 
gUed der Fühler^ die TOie bei Musiva gebildet sind. Die 
Sahienbeine tind Tarseü äsi nadk amusen dunkler, fast 

Digitized by LjOOQIC 



80t 

schwarz, hiirter den Sporen und am Ende der Tanienglieder 
weiss geringelt 

Auf den Vorderflttgeln ist am Vorderrande, etwa bis 
zar Mitte gehend , ein breiter weissUeher S^eif mit einem 
starken rötUieb brannen Anflug. Hiemit fliesst die ebenso 
gefärbte runde Makel zusammen, die jedoch viel grösser 
kt als bei Musiva und Stentzi« Zwisehen dieser und der 
fast ebenso hellen Nierenn^akd ist der Raum dunkel aus- 
gefüllt, ebenso vor der runden Makel. Die Zapfenmakel ist 
bei dem guterhaltenen d sehr deutlich schwarz umzogen 
und nimmt ihren Anfang in einer sehr verloschenen hellen 
Querlinie. Zwisehen dieser und der Basis steht ein ^osser 
schwarzer Fleckwisch. Hinter der Nierenmakel verläuft eine 
ziemlich grade, schwach gezackte, kaum siehtbare dunkle 
Querlinie. Eine verloschene weissliche Querlinie verläuft vor 
dem Aussenrand. Die Franzen sind schmutzig graubraon. 
Die Unterseite ist schmutzig weissgrau, am Vorderrande 
bräunlich. 

Die Hinterflttgel sind wie bei Stentzi eii^Onig grau, 
nach der Basis hin etwas lichter werdend. Franzen schmutzig 
weiss, an der Basis dunkler. Unterseite heller, nach Tome 
und aussen grau rOthlich angeflogen, in der Mitte mit einem 
langen schwarzen Fleck, die Mittelzelle begrenzend. 

N. Westermanni unterscheidet sich durch die Färbung 
der Hinterflttgel und des Prothorax so£^ von Musiva, wäh- 
rend letzterer sie auch von Stentsn schmrf trennt. Ausserdem 
ist die Zeichnung der Vorderflttgel, namentlich die viel 
grössere runde Makel, theüweise sehr abweichend von die- 
sen beiden verwandten Arten. Diese Art nenne ich zu 
Ehren des Herrn Westermum in Kopenhagen. 

8. Hadena Sommeri Lefebvr. Ueber diese Art habe 
ich das Kothwendige bei meiner isländischen Beisebeschrei- 
bung gesagt und wiederhole nur, dass die grönländisohen 
Stücke durchweg eintönig grau sind. 

9. Had. Exulis Lef. Siehe hierüber gleichfalls meine 
isländisdie Reise. Nach der Anzahl der vorliegenden Stücke 
zu schliessen, muss diese Art sowohl im südlichen wie 
nördlichen Grönland recht häufig sein, viel häufiger als 
die vorige; 

10. Polia Occulta L. Var. Implicata Lef. Aus 6 
vorliegenden Exemplaren von Grönland, die mit Bestimmt- 
heit ^eich Implicata Lef. Annales Tom. Y., pag.3d4^ P1.X., 
Fig. 4 9 sind, geht die Identität derselben mit Occulta L. 
hervor. Die grönländischen Exemplare verdienen kaum als 
Localvarietät einen Namen, da der Unterschied zu gering ist 
Die Fig* in den Annales von Lef. ist zu blau gehatten; 



Digitized 



by Google 



305 

bei Dapradiel S«pyl. Tom. m. PL 39 mBd die Yordarflttgel 
ganz gtttn. Wie Lefebvre eine Hadena daraus machi^B 
k<»iiite, i»t sohwer begreiflich, zumal da er schon die grosse 
Aehnlichkeit mit Oeculta hervorhebt. Boisd. «nd Dup. 
maehea eine Amplecta daraus. Die grönländischen Stücke 
zwischen 43 — 53 mm. variirend^ sinü znnüchst kleiner als 
die hier vorkommenden Exemplare^ die dnrcbschnittlieh 
6Qmm. gross sind. Dann sind die Vorderflügel nicht so 
bunt marmorirty mehr eintönig grau mit schwarzen Schatti- 
rungen im Mittelfeld , BasaUeld und AussenUnde. Bei 
einem 9 ist hier dies Schwarz überwiegend. Alle andere 
Zeiebnungy namentlich der Verlauf der Querlinien, ist ganz 
mit unserer Oeculta übereinstimmend , aber auch hier nicht 
constanty vorzugsweise was die mehr oder weniger scharfen 
Zacken dieser Querlinien anbetrifft Die Hinterflügel sind 
ganz ebenso^ eintönig grauschwarz. Auf der Unterseite der 
Flügel sind die Wellenlinien nicht so scharf markirt, und 
der Mii^iebnond auf den Hinterflügeln fast nicht wahr- 
nehmbar. 

Exemplare dieser Art aus Lappland stehn sowohl hin- 
sichtlich der Grösse wie Färbung in der Mitte zwischen 
unseren und grönländischen Stücken. Aber abgesehen von 
diesen llittelstufen könnte man schwerlich die Artverschie- 
denheit der Implicata Lef. von Oeculta L. beweisen^ wenn 
nicht Grösse oder eintönigere Färbung als specifiscl^ Merk- 
male angesehen werden sollen. Jedenfalls hat hier das so 
ganz verschiedene Vaterland zur Aufstellung einer eigenen 
Art verleitet 

11. Plusia Parilis Hüb. Fig. 422, Zetterst, H.-Sch. 
Von dieser sehr seltenen Plusie, als deren Vaterland bisher 
nur Lappland bekannt war (nicht Bussland nach Dup.), 
und drei Stücke aus dem südlichen Grönland vorhanden. 
Boisduval zieht Parilis als Varietät zu InterrogationiS; 
woriuis folgt y dass er ^ar keine nur ungefähre Vorstellung 
von derselben hatte. Sie ist so scharf von allen andern 
Plusien geschieden, dass Niemand, der nur eine Abbildung 
davon sah, ihre Artrechte bezweifehi kann. Sie ist bei 
H«-Sch., Zetterst etc. so gut characterisirt, dass eine ge- 
nauere Beschreibung unnöthig ist 

12. Plus. Diasema Dalm., Zett, H.-Sch. etc. Diese 
&st eben so seltene Plusie ist gleichfalls in drei Exempla- 
ren, die von den lappländischen nicht abweichen, vorhanaen. 

13. Plus. Gamma L. In zwei Exemplaren aus dem 
südlichen Grönland, von hiesigen Stücken kaum abweichend, 
vielleicht mit etwas mehr Goldschimmer auf den Vorder- 
fll^oln. 

Digitized by VjOOQIC 



006 

14. Hqb. läterrogatiottis? L. Y«r. (^IrditUiidioa 
m* Obwohl ieh 13 Exemplare bieroi ans GrOnknd vor 
mir babe^ die miter sich fast gleich, tind seiir abweiehend 
▼on Interrogationis anderer GegendeB sind, so wage ieh es 
doch iiieht; sie mit Bestimmtheit als eigene Art aafeimteHeii. 
Sie sind durchschnittlich etwas kleiner als Forliegende 
gttleke ans Deutschland, Schweiz, Lappland nnd Island. 
Der ganze Grandton ist einfarbig grau, niemids wie bei 
andern Interrogationis mit einem Stich ins Bktn oder Viole^ 
Auf den Vorderfh%eln, wo eben der Hauptuntersohied H^ 
sind die Querlinien viel gezackter, namentiieh die S. und 
zwar ^iehmässig bis cum Innenrande hin. Auch verläiä 
dieselbe grader in den Vorderrand. Dann haben diese 
Querlinien wie die Begrenzungen der Makeln meistens einen 
auffallend silbernen ScheiUi Das silberne Zeichen yäriirt 
wie bei andern Stücken. Endlieh sind die Franaen fast 
rein weiss und grau geseheckt 

Was es mir femer sehr wahrscheinlich- macht, dass 
diese grönländische Interrogationis eigene Art sei^ ist die 
-unter dem einen Stick steckende Puppenhttlse. Das be- 
treffende Exemplar ist anscheinend sicher gezogen, und ist 
gar kein Grund vorhanden, anzunehmen, der Same^er habe 
eine falsche Puppenhülse darunter gesteckt. Diese leere 
Puppenhttlse zeigt mm wesentliche Unterschiede von i^to- 
dischen Puppen der biterrogationis. Letztere behidteti auch 
leer eine dunkle schwarzbraune J^bung, während diese 
hell kastanienbraun ist Dann führen die Segmente der ig- 
ländischen Puppen keine Hackenkränze, die hier stall: anf 
^r Mitte derselben hervwtreten. An dem Afker der grön- 
ländischen Puppe hängt die alte Baupe^haut so fest, dass 
n>an darüber nichts sagen kann. Aber der Kopf hi^?an 
ist fast dreimal grösser als bei isländischen Baupen, «ttd 
dann ist er schmutzig braun, nicht hell. Deshalb kann nun 
die Raupe sehr gut einer Plusie angehört haben, denn z. B. 
eine Festucae-Raupe hat auch verhältnissmässlg einen drei- 
mal stärkeren Kopf, als Interrogationis. Wäre das Zage- 
hören dieser unter dem Exemplar steckenden Puppe nebst 
Raupenbalg zweifellos, so würde ich ohne allen Anstand 
diese Art als verschieden von Interrogatiouis aufeteUen. 
Spätere sichere Thatsachen mögen hierüber enitscheiden. 

15. Anarta Amissa L^febv. S. hierüber meine v^- 
stehönde Anarten-Arbeit. 

16. An. Leucocycla Staudgr. S. gleichfalls daselbst 

17. An. Algida Lef. S. eben dort. 

18. CSdaria Polata Dup. Var. Brullei Lef Lar. 
Polata Dup. Tom. Vm., I. Part (1830) pag. 402 PI. 199 



Digitized 



by Google 



SOf 

fig. 4. MideVfdriB Polata WOm. Zotri^ (1837) pag. 6 
Rg. 805, 80& Lan Polaria H.-Sch. Tom. III* pag. 162 
Rg. ^7. Lar. Brullei (Dnp.) Lefebv. Annaleß <L 1. a. e. d. 
Fr. Tom. V. pajf. 899 PL X. Fig. 8. Lar. BrnHearia Dup. 
Sappl. Tom. IV. pag. 28 P4. 53 Fig 7. Lar. Decrepitata 
Zetterst, Ins. Läpp. pag. 962. 

Diese Art warde zuerst von Dup. 1. c. als Polata be- 
^einrieben «iiter wele^m Kamen Boisd. sie io seiner Samm- 
hiBg faatle. Polata Bttim. 1. c. ist die sweite mir bekannte 
Abbildung dieses Tliieres^ anch von Lappland. Lar« Bmllei 
Lef. 1. c. ist niebt von Lefebvre, sondern von Duponchel 
daselbst besehrieben. Dieses Thier „^ pays des Eskimanx/ 
iBZw^ifelfaaft identiscii mit der rorliegenden Art, kann nur 
eine locale Varietät von Polata sein. Die Abbildung in den 
Aimales ist sehr schlecht, die im Dnp. L c., der den Namen 
in Bmllearia umändert^ bedeutend besser und ganz kennt- 
ndk. H.-Seh. 1. c. sieht ohne Weiteres Polata Httb. und 
Brtillei Lef. zusammen > scheint aber nur ein Exemplar aus 
Grönland oder Labrador Tor sieh gehabt zu haben. Decre- 
pitata Zett 1. c. gehört sowohl der BetdireibuBg nach, wie 
brieflichen Mittheilungen des Professor Boheman zufolgC; 
unbezweifelt hieher. 

Die Abweichungen der amerikanischen Stücke dieser 
Art, wofür man den Namen Brullei als Varietätenname bei- 
behalten kann, bestehen namentlich in Folgendem: Var. 
Brullei ist etwas grösser und mehr einfarbig schmutzig 
grau. Bei der lappläi^ischen Pola£a ist der Unterschied 
des Weiss vom Grarischwarz viel markirter. Das dunkle 
Mdtelfeld der VorderflOgel ist bei den meisten Stücken der 
Vär. Brullei breiter, bei einigen aber fast noch schmäler. 
Uetmgens variiren die grönländis<^faen Exemplare auf den 
Vorderfiügeln in sofern, als bei einigen das dünkte Mittel- 
feld nebst Aussenbinde sehr deutlich, bei andern fast gar 
nicht hervortritt. Sonst verbindet die ganz gleiche Zeich- 
nung auf allen FlHgeh, so wie namentlich die gescheckte 
Franzen mit der voriiergehenden schwarzen Unie, durch 
Weiss unterbrochen) beide Formen so sehr, dass man sie 
nicht als vei^ddedene Arten von einander trennen dar£ 

Dieser Spanner nähert sich der Cid. Caesiata am 
Meisten^ wie aueh schon von allen Autoren richtig bemerkt 
wird. Er ist aber stets viel kleii^r, und verlaufen unter 
Anderm die Querlinien auf den Vorderflügeln viel gezackter 
and smm Tbeil gebogener bei Polata. 

Var. Bmllei wurde bisher nur in Grönland und wahr- 
seheüilieh auch in Labrador gefunden, während die dgent- 
liohe Polata nur in Lappland vorkommt 

ao* 

. DigitizedbyLjOOQlC 



306 

19* Chunatobia Bramata L. Em tmzigtat ziemlieh 
wohl erhaUener cT, mit anfiTalldiid emferbigen, sehmaüig 
gelbweissen Flügeln. Die Vorderfifigel zeigen nur sehr 
schwaehe Sdiatten der gewellten Querlinien ^ die sonst bd 
Bmmata so dentlidi hervortreten. Anf den HinterflUgdB 
sieht man keine Spur davon. 

30. Pempelia Carbon ariella FR. Mehrere Exem- 
^are dieser Art; nicht so weiss beftläubt wie die meisten 
Isländer y aber auch nicht so dunkel wie die von mir ge- 
sehenen Lappländer« Herr Professor Zeller hält die Eud. 
borealis Lef. ^ ans Grönland^ ftir Centuriella W. V. Die 
Figur in den mir zugänglichen Annales^ Tom. Y., PL X., 
Fig. 9 passt aber gar nichts während die von Duponchd, 
Suppl. Tom. IV., PL 60, gelieferte Abbildung dieser Bo- 
reiüis, von ihm in Boreella verändert, der Centuriella sehon 
näher kommt Sollte also die Borealis Lef. wirklich eine 
Centuriella sdn, so v^muthe ich, dass dieselbe nicht aus 
Grönland^ sondern ims Lappland stammt, wo eben Centuri- 
ella bestimmt vorkommt In Grönland aber wurde sie, we- 
nigstens nach zuverlässigen Quell», noch nicht gefunden« 



Eingesandte 

Fttr diejenigen Leser der entomologischen Zeitung, 
welche den Jahrgang 1854 nicht besitzen, halte ich es f& 
nothwendig, aus dem in der Einleitung zu dem Aufsatze: 
„zur Gattung Caarabus^ von mir Gesagten, Folgendes zum 
Wiederabdruck zu bringen: 

Man ist berechtigt, eine Reihe von L.ocal - Y wetftten 
zu einer einzigen Species zu vereinigen, wenn sich voll- 
kommene Uebergäj^e von der einen zur anderen deutlich 
nachweisen lassen, mögen auch die extremen For- 
men noch so auffallend von einander abweichen. 
— Zu einer Local-Varietät gehi^en die auf einem bestimmten 
grösseren oder kleineren Terrain sieh vorfindenden Exem- 
plare einer Species; in denselben wird sieh stets 
ein bestimmter Entwickelungs-Modus, bedingt 
durch locale Einfltlsse, vorfinden. Dieser Ent- 
wickelungs-Modus giebt der Stammart das sie als schein- 
bar nebengeordnete, d; h. von ihr selbst verschiedene Art, 
characterisirende Ansehen, wird aber andererseits in seinen 



Digitized 



by Google 



900 

Btets Yorkommenden Abwdcbiingeii die Verwandtschaft za 
den übrigen Local-YarietSten erkennen lassen. 

Das vorher erwähnte Vereinigen mehrerer bisher ftr 
verschiedene Species gehaltenen Tniere zn einer Art, das 
Ueberftthren der einen in die andere, ist nnn allerdings le- 
diglich ein Werk snbjectiver Anschauung, and wäre es da- 
her sehr gnt denkbar, dass durchaus abweichende Ansichten 
über die Affinität verschiedener Thiere sich geltend machten, 
dass also solche Vereinigungsversuche unter den Gesichts- 
punkt reiner Hypothesen, ohne Anspruch auf allgemeine 
Anerkennung, fielen, mithin der Sache im Grande wenig 
nützten. Die beste Weise, nach meinem DafHrhalten, dem 
Vorwurfe zu entgehen, heterogene Formen zufälliger Ueber- 
einstimmungen halber zusammengestellt zu haben, ist: mög- 
Hebst deutlich zu zeigen, wie die eine Form sich aus der 
anderen entwickelt hat, und welches die Grundform ist, aus 
der die übrigen Formen hergeleitet^sind. 



Dr. Redtenbadier sagt*) in der Kote zum Garabus 
Preyssleri Duft. : „ Diese drei Arten (purpurascens F., Scheid- 
leri F., und Preyssleri Duft.) sowie viele hierher gehörige 
aus Ungarn, der Bukowina und Sttdrussland, scheinen nur 
schwer zu unterscheidende Abarten einer und derselben 
Art zu sein. 

Derselbe sagt in der Kote auf der folgenden Seite: 
Die vier hierher gehörigen Arten (sylvestris Fabr., an- 
gustatus Sturm. Hoppei Germ, und alpestris Sturm.) dürften 
woU Localvarietäten des Garabus sylvestris sein. 

Professor Schaum sagt**) unter Garabus Scheidleri: 
Diese Art ist sowohl in Färbung und Grösse als in 
der Sculptur der Flügeldecken zahlreichen Abänderungen 
unterworron. In letzterer Beziehung lassen sich mehrere 
bestimmte Hauptformen unterscheiden, welche bisher meistens 
als selbstständige Arten aufgefasst worden sind, die aber 
von einer gemeinschaftlichen Grundform, wie Eraatz a. a. 
0. lichtvoll erörtert hat, ausgehen, durch Uebergänge mit 
einander verbunden werden, und die, da sie eine abge- 
grenzte geographisdie Verbreitung haben, als locale Rassen 
einer einzigen Art au&ulassen sind. 



*) Faant Austriaca ed. II. p. 12. 

**) Fortsetzimg von Eriohson's Natorgesohiobte d. los. Deatsolü. 
L pag. 147. 



Digitized 



by Google 



8U) 

Derielbe Mgt^) unter Carftbw nyVreBtris : 
Eine in der Gestalt htfehat mbef^tllndige Aft, die auch 
in der Scnlptur erheblich variirt Wie hei den meisten 
Gebirrgkäfem stehen diese Versehiedenheiten mi dem FmMl- 
orte meser Exemplare inVerbindnAg wd berechtigen daher 
zu der Aufstellung besonderer Raoen, die in manc^^ FHUen 
ein sehr bestimmtes Gepräge haben, aber fast alle voll* 
ständig in einander ttberg^hrt werden köimen« Nor darf 
man die Uebergänge meht gerade da suchen, wo sich eine 
Bace am schärfsten gusgebildet hat, z* B« die ZwiBefaen* 
glieder zwischen Hoppü und St^lvestris nicht gerade am 
Grossglocfcner, oder die zwischen alpinis und sylvestris 
nicht gerade wi Monte Bosa; wenn man aber ans den yer- 
schiedensten Theilen der Alpeae^ ein reiches Matmal an* 
sammenbringt, wird man sich ?<m der Unmöglichkeit ttber- 
leugen« die einzeben Formen auaeinanderhalteu zu kikmen, 
wie sehr auch die Extreme von einander ghweiehen. Diese 
Ansicht haben bereits Heer (Käfer der Schweiz IL S. 14), 
Bedtenbacher (Faun, austr. S. 72); von Eiesenwetter und 
Märkel (EntomoL Zeitung 1848 S. 315) vermuthungsweise 
ausgesprochen und Eraatz hat dieselbe in der Eni Zeit. 
1854 S. 49 ausführlicher begründet; der letztere gellt aber 
darin zu weit; dass er auch C. carinthiacns StnittL; der eon- 
stante Untersdiiede darbietet, zu den ^lielarten des 0. 
sylvestris rechnet 

Dr. C^« ErMtii. 

Nachsclirift 

Herr Dr. Eraatz hat durch diese Benmikungen zu 
meinem Artilcel S. 152 des laufenden Jahrgangs mich nohi 
davon Überzeugt; dass er demselben in dem von mar m- 
mdnten ^ne anfge&nst hat. Ein entschiedenes Ja oder 
Nein zu meinem gestellten Dilemma ;;Adam und Eva ftir 
jede SpecieS; oder nicht ?^ wäre mir klarer gewesen; obwoU 
die Ausdrücke: ;;Stammart — bestunrnter Entwickelnnga- 
Modus bedingt durch locale EinflUase — Abarten etc.^ anf 
die AfiSrmative deuten. Von den eitirten beiden Autoren 
würde ich Professor fiedtenbacher's ^^schwer zu unter- 
scheidenden Abartra^ vor Pro^ Schaunfs ^Unmdglich- 
keit; die Formen anseinanderznhalton^' den Vorzug einzu- 
räumen. Ich gebe gern zU; dass ein reiferes Material den 
Epigonen (namentlich in nnsrer meist miorosooBisekett Di- 
scipUn) Anlass und Befngniss giebt; die Vermcte nnsrer 
Altvordern in neuer Instanz zu prüfen ; resp. zu cassiren; 

***) F^rlietsang von Glriofason'0 Nst«rgMchlohto d. las. Dvotsoht 
I. pag. 163, 



Digitized 



by Google 



8U 

aber ich darf Herrn Itar* Kiaats nur an seine (Jahrg. 1854 
S. 23 und 26) Divergenz von Herrn Professor Schaum über 
Carabiis Bothi erinnern, um seinen eignen Ausspruch zu 
unterschreiben, „dass das üeberführen emer Speeies in die 
andere lediglich ein Werk subjectiver Anschauung ist," — 
wobei es natürlich eine offne Frage bleibt^, wenn Einzelne 
im redlichen Glauben an ihren bevorzugteren Scharfblick 
den grossem Accent auf die Vereinigungskriterien als auf die 
Differenzmomente legen, auch da, wo die letzteren von an- 
erkannten Fachmeistem bisher f(ir ausreichend zur speci- 
fischen Absonderung geachtet wurden. WeuA irgendwo, so 
sind gewiss in der Entomologie noch viele Columbus-Eier 
auf den Kopf zu stellen, aber es kann natürlich kein Mit- 
glied unserer freien Forschergemeine auf ein anderes Dogm^ 
verpflichtet werden, als auf das Paulinische „Prüfet A^es^ 
und das Beste behaltet." 

C. A. Dohrn. 



Die Spheciden und Chrysiden der Umgegend 

Berline. 

Von Oberlehrer #• F. Rmtke und S» P« JE. Trdr. ftela. 

Nach dem Vorgange der Herren Wissmann und 
V. Kiesenwetter im Jahrgange 1849, Tischbein im Jahrgange 
1850, und Kirschbaum im Jahrg. 1853 dieser Zeitung, 
geben wir in Nachstehendem ein Verzeielmiis der in 
BerUns Umgegend theils von uns gefundenen, theite von 
Andern, nach Ausweis der hiedgen KönigL Sammlung, 
entdeckten Spheciden und Chrysiden. 

Wir nehmen die Berliner Gegend nur im engeren, lo 
kalen Sinne; d. h. die Hauptstadt als Mittelpunkt gedacht, 
imd von demiban nach den verschiedenen Sammel-Plätzen 
nicht ttb^ 6 Mdlea lange Badien gewgen. 

IMe systematische Anordnun|g ist die vcm Dahlbom 
in seiMm 1854 durch den 2, Theil vermehrten Werke be- 
folgte; didSgleiohen die angewandte Nomenklatur. 

Von BÜim Arten, deren Stückzahl in diesem Verzeich- 
nisse milHLestens 5 erreicht, sind wir bereit abzugeben, 
und würden wir dagegen gern solche Arten eintauschen, 
die entweder gar nicht, oder doch nur in einzelnen Stücken 
als von uns gefimden bezeichnet wurden. 

Dde Abkürzungen bedeuten: B: Buthe; St: Siein; 
KS: Kteigl. Sammlung; i M.: in Mehrzahl 



Digitized 



by Google 



319 

I. «^beeide». 

BKimeM Shnck. Unicolor v. d. Lind. B: 5 St — 
Lutaria Fabr. R: i. M.; St: i. M. — Equestris Fabr. R: 

3 St.; St: 1 St — 

Dahlbomia Wissm. Atra Panz. R: 2 9; St: 1 $• — 
Psen Latr. Atratus Fabr. R: 4 St; St: 6 St — 

Fuscipennis Dahlb. R: 10 St; KS: 3 9; Concolor Dahlb. 

KS: 4 St — 

Miscus Jur. Campestris Latr. R: 6 St; St: 2 c^. u. 

4 9. — 

Ammophila Dablb. Sabniosa ^Liim. R: 10 St; St: i. 
M., auch ein $ zweifach stylopisirt. — 

Psammophila Dahlb. Affinis Eirb. R: 4 d^ nnd 4 $; 
St: 2 rf" und 1 ?. — Viatica Linn. R: 1 rf" und 2 $; St: 
i. M. — 

Sphez Latr. p. p.' Maxillosa Fabr. R: 3 ?; St: 2 $. — 
Enodia Encycl. Chrysoptera Mus. B er. St: 1 ? vor 
12 Jahren bei BerUn gefangen. Diese Art ist von DaUbom 
nicht erwähnt^ und kommt wohl nur im nördlichen Afrika 
und südlichsten Europa häufiger vor. Sie ist etwa 9 Linien 
lang, schwarz, der Mittelleib mit kurzen Haaren bedeckt; 
der Hinterleib blauschwarz, die Segmente an den Seiten 
seidenartig weiss schimmernd; Kopfschild und Stime sind 
mit gelben, seidenartigen Haaren dicht bedeckt; Fühler und 
Beine sind einfarbig schwarz, die Hinterlini^ auf der 
Innenseite gelblich weiss; die Flügel sind gelblich und 
haben vor der Spitze einen schwachen, hellbraunen Wisch. 
Ceropales Latr. Maculata Fabr. B: i. M.; St: i. M. — 
Salius Latr. Sanguinolentus Fabr.^KS: 2 9 und 1 cf. 
— Taeniatus Ziegl. (i. litt) St: 1 9; Diese Art rat von 
Dahlbom nicht aufgeftlhrt; sie ist etwa 8 Linien lang, 
überall mattschwarz, mit Ausnahme des zweiten Hinterleibs- 
segments, welches oben seiner ganzen Breite nach orange- 
gelb erscheint und nur am Hinterrande eine schmale, in der 
Mitte nach vom etwas zugespitzte schwarzbraune Binde 
trägt; imch das Analsegment hat oben einen blassrothen 
Flecken; Beine und Fünler sind ebenfalls rein sekwarz; 
die Vorderflügel sind überall rauchgrau, die Hinteriügel 
nur an der Spitze. Die Ausrandung des Thorax hinten 
ist nur seicht, und daher erscheinen die zahnartigen Her- 
vorragungen ziemlich stumpf. — Gtormanicus Mus. Ber. B. 
und St: je 1 St; ES: 1 St; auch diese Art hat Dahlbom 
nicht aui^efährt. Sie ist etwa 5 Linien lang, schlank, in 
allen Theilen mattschwarz, nur die beiden Sporen an den 
Tibien sind rein weiss und namentlich die der Mittel- und 



Digitized 



by Google 



Hmterbeine zianlich lang; die FIfigel c&id brXoidieh; der 
Thorax ist hinten stark aiisgerandet und daher seine Ecken 
ziemlieh spitzig. Das von St gefangene Stttck ist aiföd^rdem 
stylopisirt. 

Api»t» Spin. Dobins y. d. Lind. St: 4 1^ — Unicolor 
Spin. St: 1 Si 

Pompilas Latr. p. p. Cinctellus v. d. Lind. R; 2 Si; 
St.: 3 St — Senoens SchiMt St: 1 d" nnd 6 ^.^ Plambeus 
Fabr. R: 1 Si; St: 1 cf und 11 S) die Stfkl^ skd in der 
Grösse «ehr abweichend. — Niger Fabr. R: 1 <f mnd 1 9? 
2 d* nnd 4 $. ^ Triptinctatns Spin. R: 1 $. — Rnipes 
linn. R: 4 cT und 2 $; St: 1 cf nnd 5 $; auch ein S mit 
nnterbn>chener gelber Binde am Vorderraiide des Hate- 
schildes. — Qnadriponttatiis Fabr. R: 5 $; Str in M., voP 
wiegend 2- — Viaticus linn. R. nnd St: i. M. — TriTiaUs 
DaUb. R. nnd St: i. M., aber vorwiegend 9. ~ Pectinipes 
V. d. Lind. St: 2 d und 3 2- — Chaiybeatns Schiödi, 
Dablbom 1 9* ~ Fnmipcnnis Dahlb^ St: 2 <f nnd 6 9- ~ 

Pogoofaia Dahlb. Bifasdatas Fabr. R: 1 9- — Hir- 
canns Fabr. R. u. St: je 2 9* — YariegatosLinn. St: 4 Si 

— Notatns ... St: 2 Si Diese Art ii^ von Dahlbom nicht 
erwähnt; Si erhielt sie so bezeichnet auch ans Schweden. 
Sie ist etwa 3 Limen lang, ziemlidi scUank; der Körper 
brannschwarz; die Beine und eine mehr oder weniger breite 
Bmde auf dem 2. Hiuteiieibss^mente sind roth; dieSohenkel 
sind an der Basis schwarz^ die Tibien an den Hinterbeinen 
mehr oder weniger bräunlich; die Flttgel sind nur an der 
Spitze ranchgrau. 

Agenia Schiödte. Carbonaria Scop. R: 6 cT und 3 9^ 
St: 1. M: KS. 5 cf nnd 5 9. — 

Pmeamis Schiödte. Variegatua Fabr. R: 1 cT nnd 
6 9; — St: 1 cT und 7 9- — Fnscus Fabr. R: 8 cT; St: 
5 9- — Affinis v. d. Lind. St: 1 9 — Fasciatellus Spinöl 
R: 5 9- .— Femoraüs Dahlb. ES: 2 Si ~ PusHhis Sehiödi 
St: 4 Si -- Pafvulus Dahlh. St: l Si ^ Exaltatns Panz. 
Str 3 Si — OMusiventris Sehiödi St: 1 Si (?) — Minutus 
V. d. Lind. Si 2 Si — 

Ytwhytes Panz. ftwizeri v. d. Lind. R: 3 Si — 
Pectinipes Linn. R. und St: i. M. — Unicolor Panz. R: 2 
St; St: ö Si — ObsoktaRossi R: 9 St; St: 8 cT und 6 9« 

— Nigripennis Spin. R: 4 Si 

Astata Latr. Stigma Panz. R: 3 Si; St: 5 St; ES : 
1 cT. — Intermedia Dahlb. R: 2 Si (?) — Boeps Sbhrek. 
R: 3 c^; St: 1 9- — 

Alyaon Jur. Bimaeitlatum Panz. R. uikI St: i. M. — 
HarpaoCca Shnok. < Lonatus Dahlb. R: 4 Si --- For* 



Digitized 



by Google 



SU 

mdins Jmr. 8t: 1 fit ^ TkiaiAas Paaz. Bi vu ^t j6 1 Bt 
^ Caredi Lep. B: 3 St; St: 1 9^ ~ 

Misu L«tr. Tridens Fato. B. nad St: i. M. — Per* 
risii L. Dufonr. B. n. St: je 1 9« Diese schöne Art, von 
der sich auch europäische Stttoke in der hiesigen Eönigl. 
Sammlang befinden ^ wurde von Professor Di^bom wahr- 
scheinlich Hbersehen. 

Im Aeussem ähnelt sie Bemhex roirtrata Linn. sehr, 
und giebt anek den kleineren Stileken derselben in. det 
Grösse nichts nach. Das Weib^* Der EopC schwarz, vom 
weiss und silberhaaeig; die Obmüppe imd Kopfachild gelb, 
htsteres am Grunde schwärt ; der Untere Umkreis det 
Aigon gelb. Die Fühler sehwarz, die Glieder untan gelb. 
Der schwarze Thorax ist mit knizen, weitsen Haaren be^ 
deckt Der Hinterleib ist schwarz, etwas glänzend; der 
erste Abschnitt am Grande wei«ihaarig und jederaeite mit 
einem gelbUch-wdssen, schmalen Fleäe; äme obemBO ge^ 
färbte, sehmale, in der Mitte unterbrochene Binde smd 
re(E%elb; die BXiftem, die I^ehkigel und Scheidnil, letztere 
nur am Gnmde, schwarz. Die Flügel, sind wass^hell. 
Länge: 8"^ Der Mann: Dem Weib(£en fast gleich, aber 
etwas kleiner; die Hüften sind nor oben etwas geschwärzt, 
sonst geihlich; der fünfte Abschnitt des Ifinterleibes ohne 
Flecke. 

mMÜMüB Dahlb. Quadrifasciatus Fabr. B.: lö St, 
St: 1 cT u. 2 $. — Quinquecindns Fabr. B. u* St: je 

3 St — 

Gorytes Lep. Mystaceus Linn. B. u. St: je 1 St — 
Gampestris Linn* B.: 3 St, St: 6 St — 

l«yss<m Latr. Trimaoulatos Bossi St: 2 $• -- Macn- 
latus Fabr. £.: 6 St; St: 2 J" n. 2 Q. ^ DirfMiä Dahlb. 
R: 4 St — Dimifiatus Jur. B.: 4 St — Omissus Dahlb. 
B.: 1 St 

Mmbez Latr. Boslrata Linn. B. u. St: t M. — * 
Männchen im Allgenieinen: seltener als Weibdien« 

Fhilanthas Latr. Triangufaim Fabr. K u. St. : i. M. — 

Oerceris Latr. Variabilis Schmk. B. u. St: i. M^ — 
Arenaria Linn. B. u. S^.i i. M. und in Tiefen Varieüten. — 
Interrupta Panz. B.: i. M., St: 2 St — Labi^» FalN*. B. 
i. M., St: a c/* u. 2 9. — Nasuta Driilb. St: 8cru.58 — 

Mellinuf Latr. Arvensis Linn. B. u« St: i.M. — Sa- 
bulosus Fabr. B.: i. M., St : 2 St 

Mm^M Jur. Pictus Panz. B.: 10 <r u. 10 9, St: 

4 cT u. 6 ?. — 

Miacmphm Jür. Bieolor Shuek. «t: 1 cT, K,& 2 St, 
Dahlbom 1 St ¥ar. a. i- liigtr DafaUb. DaUboq I cf . — 



Digitized 



by Google 



9» 

Coneolor DaUb. St: 1 SJU, DuHbom 3 c^ ¥«r. # md 1 9 
Var. b, E. S. 4 St — Sporiui PaUb. St: i. M.> DaU^ 
bom 19.— 

Gelia Sbftck. TTdelodytes We^m. S«: 4 St ~ 
Stigmas Jnr« Pendolas Paaz. tU u. St: i M. — 
Passaloeo» Shuck. GracUis Gurt R. n. St: je 3 St 

— MoniBcornis Dablb, St : 1 c? m. 2 ?. — Oorwigttt Shuck. 
R.: 2 St, St: i. M. — Turionum Dahlb. R: 3 St, St: i. 
M. — Borealis Dahlb. St: 3 St — InBignis v. d. Lind. 
R. IL St: je 2 St — 

Diodontuf Gurt Tristis Dahlb. St: 3 cT u. 1 ?* -- 
PaUipes Paiiz. &: 2 St — Miantii» Fabr. B.: ä St, St: i. 
M, — Lnperofi Sbuek. B.: 1 St — 

Cemonuf Jar. Lethifer Shaok« R.: 12 St, St: 2 St — 
ünierfar Fabr. R: 4 St, St: i. M. — 

Ctrati^ihovfii ShiK^ Mono Sfanck. St: 1 St -^ 

Pemphredon Latr. Lugnbrig Fato. R.: 2 ^, St: 3 St 
^ MoBtanm Dahlb. St: 1 St (?) — LBgtaa JkUk. St: 
2 St — 

€^iyMx^ Latr. Mneroniktiifl FiAr. K; 1 fit, St: i. 
M. — Pagnax Oliy. St: 1 St — Linoatus T^br. St: 1 St 
^ BcOlQS Dahlb. R.: 6 St (?) — Trifpinot&s DaUb, R<; 
1 St — Haemorrhoidalis Oüv. B.: 3 St, St: 1 </* (?). ^ 
Unigtamis Linn. R. q. St: i. M. — Nignpes OL R.: 1 St 

— Mandibttlaris Dahlb. R: 3 St — 

VrjfoxyUm ClaTieemm Lep. R.: 5 St, St: i M. — 
Fi^H^ufl Linn. ]EL n. St: i. M* -— * 

Rliopalwi Eirb. Tibiale Fato. B.: S^St, St: i. M. -- 
Glayipes Lina. B.: 3 St -- 

XBtomogiMiUiuf DaUb. Brevis ▼* d. Und. B«: 4 St, 
St: i. M. — 

«ätela Lafr. Spinolae Latr. B.: 3 St, St: L M. — 

l4BdM(ii8 Lep. Armatntf v. d. Ljnd. B.: 1 St. — Ah 
bilabris Fabr. B. n. St: i. M. — Panzeri y. d. Lind. B.: 
1 St — Pygniaeüs Bogsi B.: 1 St -- Girtoa Lep. St.: 
4St. — 

OrossooMtia Lep. Wesma^li y. d. Lind. B.: 12 St., 
St: 4 St — Elongatolns v. d. Lind. B.: 3 St, St: IM.-- 
Gapitosns Shnck. St: 1 St — Sentatas Shnck. B: 4 St, 
St: i. M. — Vieinus Dahlb. St: 1 St — Ambiguts Dahlb. 
St: i. M. — Leucostoma Linn. R: 5 St, St L M. 

Bltpbarfpiii Lep. Sobpunotatns Jtosii Stt 3 St — 
Qnadrimacolatas Fabr. St: 6 St — 

Thjrreopiis Lep. Gribrarins Lin. R u. St: i. M. — 
PatellatuB v. d. Lind. B. n. St: i. M. — Pterotus Fabr. B.; 
6 cT n, 6 9, St: 2 9. ~ 



Digitized 



by Google 



CMntMoIaA Leu. Loewii D«Wb. R- u. St.: ie 1 St — 
l^bterranens v. d Lind. R. u. St.: i. M. — Alatus Panz. 
St.: i. M. — VexiUatus v. d. Lind. R.: 3 cf, St: 1 </. — 

Sctenmiits Dahlb. Vagua Linn. R.: 6St, St: 6$. — 
Guttatus T. d. Lind- St: ^ St — Rugifer Dahlb. St.: 1 St 

Sole^ös Lep. Lapidarins Dahlb. R. u. St.: i. M. — 

€h*ibro Dahlb. Interruptus de Geer St: i. M. — 

II. Cbrysiden. 

Cleptes Latr. Semiaorata Linn. R. u. St: i. M. — 
Nitidula Fabr. R.: 1 9. — 

omaloi Panz. Auratns Linn. R. n. St : i. M. — Pn- 
sillus Fabr. R.: i. M., St: -i St — Coeruleus d. Geer. St: 

2 St. — Aenems Panz. R: 8 St — 

Blampuf Spinol. Panzeri Fahr* R: i. M.^ St: 5 St — 
Bidentulus Lep. St: 1 St. — Traneatns DaWb. St.: 1 Bt — 
Coernlens Pan. R: 8 St — 

ttdidpyga Dahlb. Ovata Dahlb. ^R.: 6 St. und Var. 
8 St, St: 5 St — 

Hedychmm Latr. LuK^idnlnm Fabr. R n. St: i.M. — 
Ardeus Latr. R: 6 St, St: 1 St — Rutilans DaWb. R n. 
St: i. M. — Roseum Rossi R. u. St: je 1 St — Ferridum 
Fabr. R: 12 St., St: 3 St — Chalybaeum Dahlb. R: 6 St, 
St: i. M. — Ooriabeum Dahlb. R: 5 St (?), St: 1 St - 
Femoratum Dahlb. St: 1 St — MinutumLep. St: 2 St — 
Zelleri Dahib. St: 6 St ~ Parnnrascens Dahlb. St.: 9 Sfc 

Chrysls Linn. Bicolor Danlb. R: 1 St -^ Austriaca 
Fabr. St-, 2 St — Ignita Linn. R n. St: LM. — Pnlgida 
Linn. R: 1 St, St: 4 St — Violacea Panz. R ti. St: je 
1 St — Neglecta Sbuck. St.: 2 St — NitWulä Fabr. R: 

3 St, St: 2 St — Cyanea Linn. R. u. St: i. M. — Tar- 
sata DahÄ). R: 1 St., St: 1 St., K. S.: 2 St. — Succincta 
Linn. R: 3 St., St 2 St ~ Analis Spin. R: 2 St, Sti 1 St 
— Micaiis Rosßi St: 2 St — Diese hier bis jetzt von St 
aUein gefundene Art unterscheidet sich aof den ersten Mick 
von allen übrigen durch den ^chön lila gef&rbten Kopf und 
Brostschad. — Iris Chr. R: 1 St., K. S.: 5 St — Sexden- 
tata Fabr. K. S.: 5 St, St.: 2 St — Bidentata Fabr. R: 

4 St — Splendidula Rossi R 2 St — 

Bncwoew Latr. Quadratus Dahlb. E. S.: 4 St — 
Parpuratus Fabr. R: 1 St., K. S.t 1 St — 

Parnopes Fabr. Gamea Latr. R: 4 ^, 1 9, St.: 1 $, 
K. S. 2 St — 



Digitized 



by Google 



Litei*atur. 

G. Kocliy die Schmetterlinge des südwestlichen Deutschlanda. 
insbesondere der Umgegend von Frankfurt, Nassau und 
der hessischen Staaten etc. Gassei bei Th, Fischer. 
498 S. 

Der Verfasser liefert den Entomologen in vorliegender 
Schrift eine Fauna der stldwestdeutschen Makro- und Mikro- 
lepidopteren, gesttttrt auf seine eigne 25jährige Beobachtung 
und auf die mteiren und neueren Arbeiten der Forseher in 
hessischen und nassauischen Oegenden. In i^Oken's Isis^^ 
1848 Heft XL; hat der Yer&sser bereits ttber Frankfurt 
und den Taunu« einen selbstständigen Bericht geliefert^ 
dazu kamen in spätren Jahren die Berichte der nassauischen 
Jahrbttcher des Vereins für Katurkunde, derjenigen der ober- 
hessischen Gesellschaft ftlr Naturkunde und das Verzeich- 
niss des kasseler Lycealprogramms (1851); mit deren Be- 
nutzung durch den Verfasser vorliegend eine der badenschen 
Fauna von Rentti sich anschliessende; den unmittelbar 
nördlicheren Verbreitcngsbezirk umfassende Landesfauna ent- 
stand. — Das Werk ist nach dem Heydenreich'schen System 
eingerichtet, auf dessen Gatalogus methodicus (Leipzig; 
3. Ausg. 1851) es sich in seinen Nummern bezieht Der 
Text ftthrt die dort festgehaltenen Namen aU; gibt zunächst 
leder Species Literatur und alsdann die eigenen und der 
benachbarten Zeitgenossen Beobachtungen über Flugzeit, 
Fundort; Ernährung, Verwandlung und sonstige Umstände; 
überall kritisch und Selbsterforschtes , an mehreren Stellen 
auch Selbstentdecktes mittheilend. Schätzbar und neueren 
Sanunlem willkommen ist besonders der 2. Theil, der das 
verhältnissmässig weniger bekannte Mikrolepidopteren-Gebiet 
behandelt; worin der Verfasser; die schriftlichen Notizen 
seiner Freunde Schmid und Milhlig benutzend, ein 
vollständiges Bild der stldwestdeutschen Mottenwelt liefert. 
— Herrich-Scbäffer's Ausstellungen an Koch's Schrift 
in dem regensburger Gorrespondenzblatt sind zum Theil 
wenig begründet; die Benutzung der fremden Beiträge aus 
den umliegenden Landschaften; wenn diese im Eini^elnen 
mitunter auch Fehlerhaftes enthielten, beeinträchtijgt durch- 
aus ni(^t das Verdienst unseres merkannt bewanderten 
Verfassers; das Gegentheil würde ihm eher zum Vorwurf 
gemacht worden s<ein. Die Niehtbefolgoug des Herrich- 
Sehäffer'sohen Systems^ (dem gewiss das Princip. ftym Nach- 
theil gereicht, nur Europäer bei seinen Eintheiluugsgründen 
zu berttckjEuchtigen,) kann von Unbefangenen nicht erheblich 
getadelt werden. Dagegen finden wir Herrieh - Schäff^rs 



Digitized 



by Google 



ftl6 

vortreffliches Werk (qrjrstetn. Bearbeitmig der Schmetterlinge 
von Europa) in Kochs Fauna überall gebührend berttckBich- 
tigt und nächst Zeller*s namentlich dessen I\)rschttngen 
der Motten überall zn Grunde gelegt. — Wenn ^r eins an 
der vorliegenden, sonst gediegenen Fauna vermissen, so ist 
es der Mangel einer kurzen, präcisen Characteristik jeder 
Species, wie wir sie t. B. in Borkbausen^s rheinischem 
Magazin (1793), wenn auch mit lateinisehem Teit, finden, 
oder wie sie Fabricius hat. Dann würde das Buehwest- 
deutsehen Sammlern ein wahrhaftes Compendium bilden und 
den Mangel einer gi^seren Bibliothek ersetzen. 

Jedenfalls erhielt die lepidopterische Faunenliteratur 
durch Koch's Werk eine verdienstliche Erweiterung, nwl 
dasselbe kann allen wissenschaftlichen Sammlern zn be- 
ständiger Benutzung empfohlen werden. 

Friedberg in Hessen. 

Dr. L. OdaMT. 



Beobachtung über den Spinnenfiiden 

von Tb. Kirsch iii ChemniU. 

An einem sehr heissen Sommertage hatte ich mich 
nach einer eben beendeten Excursion in ein schattiges Gte- 
bttsch zurückgezogen und eben eine vorläufige Musterung 
der gemachten Beute gehalten ^ als eine ziemlich grosse 
grttne Spinne sich von einem Aste erst auf mein Knie und 
von da auf den Boden herabliess. Ich nahm ein gerade 
zur Hand liegendes Stäbehen und strich mit demselben 
dicht hinter d^ Spinne weg, tim sie an dem zurtick^elasse- 
nen Faden aufzubeben, aUeiii sie hatte keinen solchen ge- 
sponnen, sondern lief frei über den Sand hin. Nun hielt 
ich ihr das Stäbchen vor, woran sie auch schnell emporlief 
und als ich dasselbe umkehrte, wendete sie sogleich, um 
wieder nach dem zuerst von ihr berührten jetzt oberen Ende 
auÄusteigen. Ich wiederholte dies mehrmals, wobei sie 
aber stets die Richtung nach oben einschlug, um nun su 
sehen, was sie denn wdil thun würde, steckte ich das etwa 
>/4 Ellen lange Stäbchen in den Boden. Kach einigen 
Augenblicken, während deren die Spinne sieh auf der 
Spitze des Sttibehens nach allen Sichtungen gedi*eht halte, 



Digitized 



by Google 



uk ieh dieselbe den fiteterieib Hb^r de&Bfttid ctes Stäbchens 
frei nnct iwar geUef aufwärts hinausstrecken and gleich 
daranf einen von ihr ausgehenden Faden in den einzelnen 
durch das Laub dringenden Simnenstrafaten glänzen* Die 
Spinne lief nun sofort, nachdem sie sich durch Anziehen 
des Fadens überzeugt, dass dessen Ende angeheftet war, 
an demselben hm. Die ^tfemung von der Spitze des 
Stäbchens bis an das Ende der Gartenbank, wo sich der 
Faden gefestigt hatte, betrug in grader Linie 2^/4 EUe, der 
ausgespritzte Faden war lüber gewiss noch viel länger. An 
dem Ehide der Bank wiederholte sich di^r Yoi^ang n#eb- 
mals und konnte ich diesmal den Moment des Ausstossens 
g»i3 deutlich wiAmehmen; die Entfernung betmg Jetzt 
kafom eine EU^ bis zu dem Aestohen, w<»Mi sich das Ende 
gefestigt hatte. Ich bemerke nur noch, dass beide Fäd^i 
in derselben Achtung ausgestossen wurden, die zugleich 
die eines kaum bemerkbarem Luftzugs war« 

Die Spinne schien somit diese Fahlheit, die zu Fäden 
erstarrende Flüssigkeit weit von sich spritzen zu können, 
zum Wandern zu benutzen, doch dttrfke sie sich derselben 
gewiss auch zum Bau ihres Fangnetzes bedienen. 



Vereinsangelegenheiten. 

Li der Sitzung am 18. Juni theilte der Unterzeichnete 
den Anwesenden Einiges von seinen entomolo^ischen Be- 
merkungen auf der in den Monaten April una Mai über 
Holland und Belgien nach Paris und London bis nach Edin- 
bor6 und Liverpool ausgedehnten Keise mit. Es wurden als 
Mitglieder aufgenommen: 

Herr Director Westerman in Amsterdam, 

Herr B. Maitland ebendort, 

Herr Snellen van Vollenhoven in Leyden, 

Herr Ghabrillac in Paris, 

Herr Dr. Lowe in Edinborö, 

Herr Logan ebendort, 

Herr Melly in Liverpool, 

Herr A. Fry in London, 

Herr R. Forst in Hamburg, 

Herr Dr. Bibow in Garz in Pommern. 

Herr Dr. L. Glaser in Friedberg (Hessen)« 



Digitized 



by Google 



In drat YeiMiebiisfte det VereiBBimlgUcd^ im J$smu 
dea Jahrganges 1866 fehlt der bereits tor mehrerea Jahrai 
anfgenommene 

Herr F, Tarnier in Dijon. 

Ferner ist Herr Kellner nicht Benerförster in Maria- 
um, sondern Oberförster in Georgenthal (Thiringea). 

Der Name des in der Sitsung am 5. März e. anfge- 
nommenen Herrn Forst- Condnetenrs heisst nicht Jodrieb, 
soadem Jndeich. 

Zn den .Ton Herrn Professor Wesma6l znr Vertheir 
Inng kürzlich eingesandten Separatis seiner Schriften hatten 
sieh £0 yiele Interessenten gemeldet, dass nicht allen Be- 
kehrenden gewillfahrt werden konnte. Dies znr Nachrief 
mr diejenigen Herren, welche leer ausgehen mnssten. 

p. Ä. Dohrn. 



Inhalt: Dr. 0. Staadinger: Reise nach Island tu entomologisohen 
Zwecken onternommen« Derselbe: Die Gattung Anarta. Derselbe: 
Znr Lepid. Fanna Grönlands« — Dr. Kraatz: Eingesandt. — Rat he 
and Frdr. Stein: Die Spheciden und Cbrysiden der Umgegend Ber- 
lins. — Dr. Glaser: Literatur (Koch), — Kirsch: Beobachtung über 
Spinnenfäden. — Vereins- Angelegenheiten. 



Dniek ton P. Hefi«alftiid tu SÜtäil. **"* 

dby Google 



Digitized b 



üntoiiiologteclie Zeltimg 

herausgegeben 

von dem 

entomologischen Vereine zu Stettin. 

R^/io^ft^« Id Commission bei den Buchhandl. 

Kedaction: T.E.I.mttler in Berlin, Q.Fr.nü«^h«r 

C. A. Bohrn, Vereins -Präsident in Leipzig. 

N». !•— 12. 18. Jahrgang. Oet.— See 1857. 

Beitrag 

rar Kenntniss der sogenannten vicarirenden For^ 

men unter den Coleopteren des Nordens 

von Fr. "W. Miklln. — 1855. 
Uebersetzt von Fr. Baron Ton Osten -Sacken. 

Wenn man die Fauna des Nordens näher untersucht, 
so wird man bald gewähr, dass in Asien und Amerika 
nicht allein eine Menge solcher Thierarten vorkommen, 
welche in jeder Hinsicht mit den Species des höheren euro- 
päiischen Nordens, z. B. Lapplands und Finnlands, ttberein- 
stimmen und folglich mit Grund als identisch mit ihnen 
angesehen werden müssen; sondern dass es eine noch 
grössere Anzahl giebt, die mehr oder weniger gewissen 
Gegenden dieser beiden Welttheile, z. B. Daunen, Kam- 
tschatka, Canada oder Labrador eigenthttmlich sind. Doch 
kommen auch unter den Thieren, welche muthmasslich ge- 
wissen Gegenden in den nördlichen Theüen von Asien und 
Amerika ausschliesslich angehören, viele Arten vor, welche 
in ihrer äussern Form bei einer flüchtigen Betrachtung den 
entsprechenden europäischen Thierarten täuschend ähnlich 
sehen, gleichwohl aber, bei einer näheren Vergleichung, be- 
deutende und beständige Abweichungen zeigen. Es ist so- 
gar oft der Fall, dass eine europäische Thierart auf diese 
Weise nicht allein von einer ihr nahe verwandten Art im 
östlichen Sibirien, sondern zugleich von einer oder mehreren 
entsprechenden Arten in verschiedenen Gegenden des nörd- 
lichsten America vertreten wird. Diese naheverwandten 
Repräsentanten einzelner Thierarten in anderen Ländern 
und Welttheilen, besonders in dem hohen Norden, sind es 

21 

Digitized by VjOOQIC 



322 

eigentlich I deseo in der Zoologie die Benemumg ^Ticni- 
rende Thierformea^ beigelegt werden mues.'^) 

In einer früheren academischen Abhandlong^"^) habe 
ich die allgemeinen Bedingungen dargelegt, nach welchen 
die einzelnen Nord-enropäisehen Thierarten überhaupt, nnd 
besonders die Insecten, in den nördlichen Theilen von Asien 
und Amerika verbreitet sind, und zugleich ein nach Mög- 
lichkeit yoUständiges Yerzeichniss der Scandinavischen und 
Finnischen Coleopteren, welche auch in Daurien, Kam- 
tscbatka und Noro-America vorkommen, geliefert. Als einen 
weiteren Beikag zur Eenntniss der nordischen Insectenfaana 
gebe ich in gegenwärtiger Abhandlung einen kurzen Ueber- 
Uiek derjenigen Goleopteren- Arten, welche aussohliessUeh 
gewissen G^enden Asiens oder Amerikas angehören^ und 
zugleich vermöge ihrer äusseren Aehnlichkeit unsere nor- 
dischen Formen in diesen Ländern ersetzen. Ich habe aach 
für nothwendig erachtet, eine Uebersicht des Vorkommens 
der vicarirendea Thierformen im Allgemeine zu geben, da 
wir keine befriedigende Abhandlung über diese Verhält- 
nisse besitzen. 

Ein Umstand hat mich besonders zur Wahl dieses Gegen- 
standes meiner Abhandlung bestimmt Es ist nämlich im 
Jahre 1853 eine in vieler EQnsicht verdienstvolle deutsche 
Schrift über Thiergeographie von Schmarda erschienen, wo- 
rin jedoch die Fauna des Nordens nur mangelhaft darge- 
stellt ist, da der Verfasser nicht Gelegenheit gehabt hatte, 
die wichtigsten gedruckten Angaben über das Vorkommen 
einzelner Thierarten in den verschiedenen Ländern des Nor- 
dens zu benutzen, und daher nicht im Stande gewesen war, 
zu dem schon Bekannten etwas Neues hinzuzufügen, lieber- 
dem sind alle seine Verzeichnisse wörtlich aus verschie- 
denen Werken abgeschrieben, wodurch dieselben Thierarten 
in verschiedenen Stellen oft unter verschiedenen generiscben 
Benennungen angeftlhrt werden, manchmal auch unter ver- 
schiedenen Arten-Namen, was in vielen Fällen den Uebei^ 

*) Einige Schriftsteller geben dieser Benennung eine weit aus- 
gedehntere Bedeutung, und fassen darunter ganz ungleiche Artformeo 
zusammen. Ich bin diesem Beispiel nicht, gefolgt, weil man sonst die 
Yicarirenden Thierformen in Europas, Asiens nnd Amerikas Fauna gar 
nicht so weit zu suchen hätte; nnd der erste beste Aekersaon in Süd- 
Finnland eine ganze Reihe solcher vicarirender Insectenformen, wenigstens 
in gewissen Gattungen liefern könnte. Dass die Geologen unter vicari- 
renden Thierformen etwas ganz anderes verstehen, glaube ich hier blos 
im Vorbeigehen bemerken zu müssen. 

**) Beitrag zur Kenntniss der geograph. Verbreitung der Insecten 
im Norden, mit besonderer Rücksicht auf Soandinaviens und Finnlands 
Fauna. Heliioglbra, 1853. S. 171 dieses Jahrganges. 



Digitized 



by Google 



m 

Uiek des Gamen ersobwert Zugleich sind es die Insecten, 
wdche der Arbeit sebwiehste Seite bilden^ weil dem Yer- 
&sser bei der DarsteUung der geographischen Yerbreitang 
dieser Thierklasse fast gar keine Vorarbeiten znr Hand 
wMren. Dies ist auch mit den »>genannten yicar. Thier- 
formen der Fall, und der Verfasser hat blos beklagen kön- 
i^n, dass ror der Hand wenig mehr als Andentangen über 
diesen interessanten Theil der Thiergeogriq)hie en finden 
sind. Unter den Insecten Asiens nnd Americas hat er 
keinen einzigen Repräsentanten der nordenropäischen For* 
men angeftlhrt. Ich hoffe daher, dass es einem Beitrage 
zu diesem GegenstMide nicht an Interesse mangeln dürfte, 
w^in anch von einer vollständigen Darstellung der hierher 
gehörigen Formen jetzt noch nicht die Bede sein kann, da 
die Faunen des östlichen Sibiriens und des nördliehsten 
Coi^inents Americas noch so wenig bekannt und untersucht 
worden sind. 

Das Vorkommen von vicarirenden Thierformen steht 
im Allgemeinen zur geographischen Verbreitung der Thier- 
Arten in einem bestimmten Verhältnisse* Gleidiwie in der 
heissen Zone die einzelnen Thierarten auf einen geringen 
Umkreis beschränkt sind, wogegen blos die generischen 
Formen eine etwas grössere geographische Ausbreitung 
haben, so werden über&upt auch nicht einzelne Thierarten, 
z. B^ im Epischen America, von entsprechenden und ver- 
wandten Artformen in Afirica oder Süd-Asien vertreten, son- 
dern man kann wohl zum Theil auf diese Art und Weise 
manche Genera in diesen Welttheilen als einander ent- 
n>rechend ansebeiL In der nördlichen gemässigten Zone 
dagegen, wo die einzelnen Thierarten eine weit grössere 
geogriq)hische Verbreitung haben, werden diese zuweilen, 
doch gewöhnlich blos in angrenzenden Ländern, von voll- 
kommen entsprechenden, obgleich in mancher Hinsicht ver- 
gchiedenen Tnierformen repräsentirt, wogegen dieselben ge- 
nerischen Formen sich über die meisten LlUider, selbst in 
verschiedenen Welttheilen ausbreiten. Im hohen Norden 
endlich, wo in der Begel nicht allein die meisten Genera 
um den Nordpol herum ausgebreitet sind, sondern auch 
ausserdem viele einzelne Arten, kommt auch die grösste 
Anzflühl der vicarirenden Thierformen vor. Hier muss jedoch 
bemerkt werden, dass im westlichen Sibirien, welches im 
Vergleich mit dem östlichen eine weit bedeutendere Anzahl 
von Species mit dem nördlichen Europa gemein hat, äusserst 
wenige Repräsentanten der einzelnen europäischen Thier- 
arten vorkommen, wahrscheinlich blos and^s nahestehende 

21* 

Digitized by VjOOQIC 



i24 

l^oieS; wogegen ihie Anzahl im <lstiiehen Sibirien (Dan- 
rien n. s. w.) sich bedeutend vermehrt. Im nördliehsten 
Theile Amerieas, wo wir blos eine verhältnissmässig ^ringe 
Anzahl der nordeoropäischen Species wiederfinden, ist £e 
Anzahl dieser Bepräsentanten im Yerhältniss zn den be- 
kannten Arten am grössten. Man ersiebt daraus, dass die 
Anzahl der yicarirenden Thierformen im Norden ungefähr 
in umgekehrtem Verhältnisse zu der geographischen V^- 
breitung der einzelnen Thierarten steht 

Uebrigens scheint das Gebiet in dem nordöstlichen 
Theile von Asien und den nördlichsten Theilen von Ame- 
rica, wo unsere nordischen Thierformen von andern nahe 
verwandten Arten vertreten werden, im Allgemeinen mit 
den Isothermenlinien und mit den Grenzen zusammenzufallen, 
welche ich in meiner Darstellung der geographischen Ver- 
breitung der Inseeten im Norden, ftü- das Vorkommen 
unserer finnischen und lappländischen Thierarten in diesen 
beiden Welttheilen gezogen habe. 

Jedoch ist es nicht in dem nordöstlichen Theile von 
Asien und dem nördlichsten Theile von America allein, dass 
unsere nordischen Pflanzen- und Thierformen von andern 
verwandten Arten vertreten werden ; wir können sogar unter 
einem tropischen Himmel solche Bepräsentanten wiederfin* 
den. Es ist nämlich ein allgemein bekannter Umstand, 
dass ein Nordbewohner beim Ersteigen eines der h(Aeren 
Berge im Süden allmälig eine Begion erreicht, wo er nicht 
allein das EUma seiner Heimath wiederfindet, sondern sieh 
zugleich von den vaterländischen Wäldern und Blumen um- 
ringt glaubt. Der Schmetterling, der vor ihm flattert, ruft 
seinem Gedächtnisse die wohlbekannte, den heimathlichen 
Thälem eigenthümliche Form zurück; doch mit Ausnahme 
einzelner Pflanzen- und Thierformen auf den höheren Bergen 
Deutschlands, auf den Alpen der Schweiz und im Piemcmt 
sind es nicht die heimischen Pflanzen und Thiere, die er 
vor sich sieht, es ist blos eine gewisse Aehnlichkeit, die 
sein Auge täuscht Auch im südlichen Polarmeere schwim- 
men Bepräs^ntanten derselben nordischen Genera, welche 
Americas und Asiens arctische Ettsten besuchen; und wenn 
sich ein grösserer südlicher Gontinent fUnde, so hätte man 
auf demselben gewiss mehrere Thierarten entdeckt, welche 
an die entsprechenden Formen des europäischen Nordens 
erinnern würden. 

Da im Norden viele Thierarten eine so besonders 
weite geographische Verbreitung haben, so könnte man in 
den meisten Fällen sich veranlasst ftihlen, auch diese, den 
nordeuropäischen Thierarten so verwandten Vertreter der« 



Digitized 



by Google 



S25 

selben in Asien ni^ America, Ar geographische oder andre 
loeale Varietäten, z, B. wie Meerformen u. s. w., anzusehen ; 
Varietäten, welche dnreh eine geringe Veränderung in den 
cUmatiechen oder anderen äusseren Bedingungen entstanden 
sind. ^ ist auch ofk der Fall gewesen, dass solche vica- 
rirende Formen von manchen Schriftstellern als Varietäten 
»geftlhrt wurden, während andere sie richtiger als besondere 
Arten aufgestellt hatten. Einige wesentliche Umstände schei- 
nen jedodi fllr die Ansicht zu sprechen, dass man eine 
wirkliebe Artverscfaiedenheit als Ursache der bedeutenden 
und conrtanten Abweichungen der Formen annehmen mlisse. 
Die meisten nordeuropäisehen Hiierarten, welche bis zum 
Baiealsee, bis Kamtschatka und noch weiter vordringen, 
zeigen nämlich überhaupt keine Formveränderung, weder 
unter verschiedenen Breitengraden, noch an physisch -un- 
gleiehen Wohnorten;*) es wäre demnach etwas ganz beson- 
deres, wenn gerade der Baicalsee oder die ziemlich schmale 
Behringsstrasse das Vermögen besässen, die Form einer 
Thierart aiaf einmal wesentlich zu ändern, nachdem dieselbe 
ihre eigentiittmliohe Beschaffenheit in ihrer Ausbreitung von 
dem nördlichen Theile Sehottlands oder Scandinaviens bis 
zum ösdichen Sibirien behalten hatte. In den reichen 
Sammlungen^ die Herr Hobnberg von seiner Reise um die 
Welt mitgebracht hat, habe ich Gelegenheit gehabt, manche 
amerieanischen Repräsentanten von entsprechenden euro- 
pläiichen Arten in mehreren Hunderten von Exemplaren aus 
verschiedenen Localitäten der Russischen Besitzungen im 
N. W*- America zu untersuchen und zu vergleichen, ohne 
dabei die* geringste Andeutung eines Ueberganges von einer 
europäischen zu einer asiatischen oder amerieanischen Form 
find^ zu können. Dazu vermitteln die im öslüchen Sibirien 
vorkommenden Repräsentanten überhaupt nie oder wenigstens 



' ^ ' Man vemebgt oft Tollkommen verechiedene leind miShnlJche 
Thi^rwCea« imi des Gmind ihter Unähnlicbkeit in der Verschiodenheit 
ihrer Wohnplatze aachzpweiseo; So iiat z. B. Schmarda itnttr Andereu 
den von Heer (in seinem Werke: „Die Käfer der Schweiz, mit beson- 
derer Berücksichtigung ihrer geographischen Verbreitung, Neuchatel, 
1837**) erwähnten Umstand angeführt, dass Anchomenus (Agonum) 6- 
puDctatns L. anf den höher gelegenen Theilen der Alpen unter einer 
«Bd«reti Form vorkoraBA« w^ohe:iiian A. erioeti Knoch, Panzer, nennt. 
Dieae selbständig^ Art, die eigentlich dem höheren enropäiseben Norden 
angehört^ nod von SahlbeTg in ielneii „Insecta Fennica** unter dem Namen 
Harpalus bifoveolatng betehriebcin ward, ist keineswegs eine alpine Form 
vom Aoofa» e^ponokatus L.^'da sie reii' mir, obgleieh selten, im sfid«Ö8t> 
liiAftd FinQlaiid'. in denieiten Localitäten mit dem gewöhnJiehen Anch 
ß-pnnctataa gefunden wurde* Ueberfaaiipt wird mit den sogenannten 
geographischen Varietäten nnd looalen Artverändeningen oft Unfug 
getrieben. • . .' • i 



Digitized 



by Google 



886 

böehst settea el&^n Uebeif;aiig zwiscfhen der eüropäinsheii 
und afi&ericamsohen ^Foriiiy was wenigstens nidit anf eine 
sHccessiye Fonnyerftndening während einer weiten geograr 
lettischen Verbreitung hindeutet Viele europiSsche n»S asia- 
tische Inseetenarten, die in Nordamerica vorkommen und 
entweder augenscheinlich eingefifart worden sind, oder auf 
and^e Art eine grössere ^her geringere Verbreitung in 
diesem Lande gewonnen haben, beweisen durch ihre voH- 
kommen unveränderte Form deutlich genug, dass einzelne 
Thierarten wegen Wechsels des Wohnortes keinesweges 
einer Formreränderung in diesen Welttheilen unterworfen 
sind. Auch sogenannte Oosmoboliten unter den Inaecten, 
welche in aUen Klimaten au gedeihen scheinen und dmrch 
den Handel fast in alle Länder Eingang geAmden haben, 
weidien nicht im mindesten in ihrer äussern Form von em- 
aader ab. Ich habe z. B. Exemplare yon Anobium pani- 
ceum L. aus Java, dem Gap der guten Hoffnung, Otabeiti, 
Sitkha, Egypten, Sttd-Bussland und Fimiland rerglioken; 
Trogosita mauritanica L. aus Batavia, Rio* Janeiro, Bahia, 
Valparaiso^ Sitkha und Finnland; Dermestes Tulpinus Fabr. 
von Batavia, Cidifomien,*) Odessa und Finnland u. s. w. 
mit einander verglichen und auch nicht die geringste Spmr 
dner Formveränderung gefunden, obgleich man gewiss zu- 
geben wird, dass die Naturverhältnisse in diesen Gegenden 
sehr verschieden und. Ausserdem hat Cuvier durch die 
genaueste Vergleichung lebender Individuen mit Exemplaren 
derselben Arten, welche bei den Mumien in Egypten ge- 
funden worden sind, aufs deutlichste bewiesen, dass diese 
Arten im Laufe von einigen Jahrtavsenden nicht im min- 
desten ihren Artcharacier verändeii habm. Dass unsere 
Hausthiere wegen des seit Jahrhunderten auf ihnen lasten- 
den Zwanges hiervon eine Ausnahme machen, kann als 
Gegenbeweis nicht angefahrt werden; durch Anwendung 
von Gewaltmitteln könnte man in kürzerer Zeit noch weit 
grössere Veränderungen zu Stande bringen, und es M ^e 
allgemein bekannte Thatsache, däss viele Naturfehler wäh- 
rend mehrerer Generationen fortgepflanzt werden können. 



*) D«r gleioh£»Ua in Califomien vorkomMMMle DeivoBtes tepte« 
Escbseh» itt eine von D.Tulpinns gani verschieden« Art und keinenregt 
dieselbe, wie es Eriohion angiebt. In MannerlieiflM „Beitrag zur Kifsr- 
Faaaa 4«f Alentischen Inseln, der Insel Sitkbs nad Nen-Ca3ifornieBs* 
wird awar Mos D. lupians als bestkimt in CaÜlbmlea Torkonunettd aa- 
geföärt, aber ioh besitse in nckier Samnduif beide ArlMi ans jMwa 
Lande; es ist daher offenbar, dass Eriohsoa* blos dea IX Talfiüiaa ans 
Californien im Berliner Mnseum vor Augen gehabt and ihn otee Wei- 
teres för die von Hannerheim bescbriebene Art angesehen hat 



Digitized 



by Google 



asT 

Kn besonders vnmderbärer Umstand wftre es ausserdem^ 
im Falle man die yicarirenden Tkierformen im Norden i^s 
blosse geographische Varietäten annähme, dass, nicht selten 
wenigstens, neben dem americanischen Stellvertreler auch 
die entsprechende enropäische Form sich in Kord -America 
Torfindet; wanim sollten sich nicht z.B. alle Exemplare Yom 
Elaiter nigrinus Payk., welcher noch auf der Halbinsel Kenai 
vorkommt in der Atmosphäre Americas in den E. carboni- 
color Eschsch. verwandelt haben, dessen eigenäiche Heimal 
die Insel Sitkha zu sein scheint. 

Nioaimt man dagegen an, dass diese den nordeuro- 
päischen Thierarten rerwanten Repräsentanten in den nörd* 
Heben Theilen von Asien und America keine geographischen 
Varietäten sondern ursprünglich besondere in yerschiedenen 
Welttheileu, aber unter ziemlich gleichen klimatischen und 
andern äusseren Naturverhältnissen entstandene Arten sind, 
so braucht man keine dem bekannten Verhalten in der 
Natur widerstreitende Hypothese zu Hülfe zu nehmen. Jedes 
Land nämHch besitzt eine Flora und Fauna, welche seinen 
physischen Verhältnissen entsprechen; aber unter den Wen- 
dekreisen und in ihrer Nähe ist das Klima auch in dersel- 
ben Jahreszeit, und in angränzenden Ländern oder gegen- 
über liegenden Küsten oft so verschieden, dass weder die 
einzelnen Arten eine grSssere geographische Verbreitung 
haben ktonen, noch irgend eine M($glicbkeit vorhanden ist, 
dass sehr ähnliche und verwandte Arten, welche natürlicher« 
weise in ihrer Lebensweise übereinstimmen müssen, einander 
in verschiedenen Ländern vertreten, sollten diese Länder 
auch unter denselben Isothermen liegen. Ganz anders ist 
es dagegen im h(5heren Norden, wo eine gleichförmige 
Natur sich um den ganzen Pol ausdehnt, was nicht nur die 
Verbreitung der einzehien Arten begünstigt, sondern zugleich 
das Vorkommen von mehr oder weniger gleichMÜgen und 
verwandten Gattungs- und Artformen im ganzen Gebiet zu- 
lässt. Hierin liegt wohl auch die Hauptursache der über- 
wiegenden Anzahl der vicarirenden Thierformen im höheren 
Norden. Nimmt man zugleich die grosse Menge von Thier- 
arten in Betracht, welche theils dem östlichen Sibirien, theils 
dem nördlichsten Theile von America eigenthümlicb sind, 
und die nicht direct einzelnen von unsern nordischen Formen 
entsprechen und eben so wenig für transformirte europäische 
Species erklärt werden können, so müssen wir für die geo- 
m^sehe Verbreitung dieser Arten ursprünglich versdiie- 
dene Ausgangspunc^ aomehmen. Was ist da natürücber, 
als voraun^usetzen, dass auch die in diesen Ländern vor- 
komio^d^n »d unsere nof dtechen Arten nahe verwandten. 



Digitized 



by Google 



328 

jedoeh dmrch coBstante Abweichangen getreiifiten SteUyer* 
Ureter ihre Entstehung derselben ursprünglich versehiedenen 
Heimatili verdanken , und folglich in der That verschiedene 
Arten sind. Dadurch weicht man nicht allein der Annahme 
^er in den meisten Fällen gegen die bekannten Natur- 
gesetze Stareitenden Transformationslehre aus^ sondern man 
kann auch nach derselben Ansicht erklären, woher es konunl^ 
dass sich auf den höheren Bergen im Stlden Thierarten 
finden, welche durch Form und Lebensweise an die Thier- 
arten des hohen Nordens erinnern. Das sind nämlich 
gleichfalls ursprünglich verschiedene Arten, welche ihre' 
Entstehung aus einer andern Gegend der Erde als der 
nordischen herleiten. 

Dass die alpinen Thierformeu selten dieselbe täuschende 
Aehnlichkeit mit einzelnen nordischen Thierarten haben, wie 
es unter den meisten vicarirenden Thierspecies in den nörd- 
lichsten Theilen von Europa, Asien und America der Fall 
ist, und dass sie gewöhnlich eine eigenthümliche Gestalt 
zeigen, unter den Goleopteren oft eine besonders abgeplattete 
Form, erscheint uns ganz natürlich, denn es wäre kaum 
mit gewissen Formen, welche überall in der Natur wieder- 
gefunden werden, zu vereinigen gewesen dass voUkommen 
gleichgeartete Species die höhergelegenen Berggegenden 
und zugleich den höher gelegenen Norden zu bewohnen 
angewiesen sein sollten; da sogar der geringere Luftdruck 
in den höheren Bergregionen einen wesentlicben Einfluss 
auf das animalische Leben ausüben muss. 

Die Ansicht dagegen, der Linn^ huldigte, dass alle 
Thierarten ursprünglich denselben Landstrich bewohnt und 
sich später in die verschiedenen Länder und Welttheile 
vertheilt hätten, hat man schon längst und besonders des- 
wegen aufgeben müssen, weil ein solches Land, wo alle 
jetzt auf Erden lebenden Thierarten bestehen könnten, in 
der Tbat njcht denkbsu: ist; noch weniger lässt sich die 
gegenwärtige Verthejlung der Thierarten auf Erden ver- 
nünftiger Weise durch eine Vcjcbreitung aus einem und den^ 
selben Lande erklären. 

Man pflegt den Erdkreis nach den v^schiedenen 
Thierarten, welche ihn in verschiedenen Gegenden bewohnen, 
in sogenannte zoologische Keiche einzutheilen. Schmarda 
nimmt, in seiner oben angeführten Schrift, 31 solcher 
Beiche an. Diese Anzahl kaim richtig befunden werden, 
so fem man nur auf gleichartig Thierspecies, und haupt- 
sächlich auf die höheren Thierkjiassen. Bücbsicht nimmt, 
deren BejH'äsentanten gleichwohl in den meisten: Lfiadeni 
eine verbältnissmässig höiQbst geringe Bmcb?iaihl gegen die 



Digitized 



by Google 



Cmederthiere ausmacbeiL Begreift man dagegw unter eio^m 
zoologischen Seiche blos dasjenige (xebiet; welches eine 
grössere Anzahl für dasselbe eigenthtbnlioher Thiere^ die 
in keinem andern Theile der Erde wiedergefunden werden, 
aufzuweisen hat, und für deren geographische Verbreitung 
man folglich einen ursprünglich verschiedenen Ausgangs* 
pnnkt (den ;9SchöpfungsniitteTpunkt^ der Deutschen) anneh* 
men muss, und nimmt man dabei alle Thierklassen in Be- 
fraeht, so ist diese Anzahl von zpologischen Beleben viel 
zu gering. Der hohe liforden in Europa^ Asien uiid Amerioai 
welchem derselbe Verfasser im Süden als Grenze die n(^rd- 
lichste Grenze des Getreidebaues giebt, und welcher sich 
gleichwohl in Asien bis zum Altai* ausdehnt, und in Kord- 
toierica, Labrador, Grönland u. s. w; umscUiesst, umfasst 
seiner Ansicht nach blos em zoologisches Beich. Das 
nächstfolgende Beich, zu dem er das gaixze mittlere Europa 
nebst Finnland und dem südlichen und grösstei^ Theil von 
Laf^land rechnet, würde die grösste Anzahl der nordischen 
Thierformi^, welche gleichwohl der Fauna von Mittel-Europa 
vollkommen fremd sind, umfassep* In meiner oben ange^ 
führten Arbeit über die geo^aphische Verbreitung der 
Inseeten im Norden habe ich nämlich zu beweisen gesucht^ 
dass in Uebereinstimmung mit Nilsaons Darstellung der 
Säu^ethiere Finnland und Lapplfmd mit dem nördlichsten 
Theil von Scandinavien keine eigenthümlichen Inseetenarten 
oder andere Thierspecies besitzen, und zugleich, dass Finn^ 
lauds und Lapplands Fauna zum grössten Theil aus eii^ 
verhältnissmässig * ^ringzähligen Verzweigung der Fauna 
von Mittel-Europa besteht, daJbei aber zum Theil auch aus 
solchen Thierarten, gerade den eigentlichen nordischen 
Formen, welche ihnen mit Sibirien, imd zwar vorzugsweise 
mit dem westlichen Sibirien gemein sind, und die offenbar 
aus diesem Lande einwanderten« KimiEißt man; folglich bei 
der Bestimmimg der südlichen Grenze der reim nordischen 
ThierArten^ welche aus dem westlichen Sibirien eingewandert 
sind und in Mittel- Europa mangeln, nicht blos ein Facur 
höhere Thierspecies, wie Schmarda es that, im Betracht, 
sondern den grössten Theil der in unserm Lande vorkom- 
menden nordischen Thierformen, und verlegt man diese 
Grenze bis zum südlichen Theil von Oöterbotten sodann 
weiter östlich bis zum südöstlichen Theile Finnlands, und 
von da schräg über das europäische Eussland zu den Al- 
taischen Bergen in Asien und LaBdthöjten.inNord-America, 
so wird diese Begränzung keine blos* willkürliche An^ 
nähme, sondeln es wird dann dieses Gebiet die Wohnorte 
der meisten ausschliesslich. gordischen Thierarten : Europas, 



Digitized 



by Google 



SM 

Asiens und Americas QmfitsseD. Uebrigens verdieBt dabei 
bemerkt* m werden, dass die nördlichste Grenze des Gte- 
toeidebanes nieht einmal die Grenze fllr das Vorkommen 
des wilden Benüthiers und des Eisfächses*) gegen Sttden 
{•t; desto weniger wird dadurch überhaupt eine Orenz- 
sebeide fiir einige eigenthttmtliche Thierformen bestimmt 
Der höhere europäische Norden, dem es an eigenthttmfiefaen 
Thierarten fehlt, bildet folglieh nieht allein, sondern wohl 
in Verbindung mit dem westlichen Sibirien bis' zum Bai- 
ealsee ein Gebiet, das eine Menge in keinem andern Theil 
der Erde vorkommender Thierarten aufweisen kami. Das 
Östiiche Sibirien bietet, wie ich es oben erwähnt habe, ausser 
einer Anzahl Thierspecies , welche ihm mit dem westlichen 
l^biiien und zum Theil auch mit den nördüehsten Gegenden 
Ton Europa gemein sind, viele diesem Gebiet eigenthttmfiehe 
Thierarten, obgleich diese Arten mit sehr wenigen Ansnah- 
meh zu Gattungen gehören, die im übrigen Norden vor- 
kommen. Das nämiche endlieh ist auch mit den lOfd- 
Bchsten Theilen von Nord -America der Fall. Der höhere 
Norden Europas, Asiens mid Americas begreift folglich we- 
nigstens dre^ verschiedene Gebiete oder zoologische Reiche, 
wenn man sie so nennen will , und" jedes von ihnen kann 
eine Menge ihm eigenthümlieher, landbewohnender Ttrier- 
arten aufweisen .♦*) In diesen drei verschiedenen Gebieten 
geschieht es gerade, dass sehr nahestehende Thierarten sich 
einander vertreten. Hier ist der Ort, zu bemerken, dass 
unter den in Finnland, Lappland und dem nördlichsten 
Theil von Scandinavien vorkommenden Thierarten es vor- 
zugsweise die von Sibirien eingewanderten, fo%lich die dem 
höheren Norden ursprünglich eigenthümliefaen Arten sind, 
welche im nordöstlichen Asien und in den nördfieh«ten' 
Theilen von America von andern verwandten Arten vertreten 
werden. Unter den Arten dagegen, welche jene Länder 

femeinsam mit Mittel-Europa besitzen, und die wäfarschein- 
eh aus dem Süden eingewandert sind, werden, hn Ver- 
hMtniss zu ihrer vielfach grösseren AnzaM, nur wenige in 
Asien und America vertreten, obgleich die meisten VBter 



*) Canis lagopus. Anm. d Uebers. 

**) Wenn man jedoch in Betracht sieht, dass manche onserer nor- 
dischen Insectenarten bereits in dem westlichen Theil von ^ord-America 
ton mehr als einer entspreehenden Species vertreten werden, welch« in 
iterer geograiihfsohen Yerbreitttog ekuuider aa kretaan -■ aeheioan, so 
koante i&an fieh y^ranlattt finden, mehr ala floeii Anagängspnidct Pu 
üe nojrdiachon Inaeoianarten in Nordamerica- anzanehmesf da aber die 
Fanna dieses Landes viel zu wenig bekannt Ist, so müssen alle Schlüsse 
in diMdr Htttftotit bis auf Weftorea wieiits^fodeli Bleiben. 



Digitized 



by Google 



8B1 

ftnen auch eine bedeutende geographisebe Verbreitaii^ in 
Sibirien gewonnen haben. 

Eine yoUstftndigere Erforecbnng der Fanna von Ost- 
Sibirien und des n($rdlich8ten americaniseben Oontinentft 
wird mit der Zeit die Anzahl der vicarirenden Thierarten 
im Norden noch bedeutend vermehren und uns wahrsciiein- 
Hcb manche Thierarten zeigen, Ton denen man jetzt blo6 
zwei entsprechende Repräsentanten kennt: den einen im 
nördlichen Europa und We8^Sil»rien. den andern im öst- 
Mehen Sibirien oder in dem nöidlicnsten Theile von Koni- 
Anaeriea. 

Unter den beschriebenen Eäferarten und unter denen^ 
welche mir zugänglich waren, dürften folgende Stellvertreter 
unserer nordischen Arten in Ost -Sibirien und dem nörd- 
liebsten Theil von Nord-Ameriea verdienen, hier angeftihrt 
zu werden :"*) 

(Cieindeletae.) 

Cicindela hirticollis Say, welche auch im toittischen 
Nord-America vorkommt, wird von Kirby als der C. hybrida 
Fabr. Dej. besonders verwandt angefihrt C. repanda De^ 
(Species g^ntral des Gol^optires) und die in Ganada ziem- 
Boh verbreitete C. proteus Kirby sollen auch mit dfer vor^ 
hergebenden tohe verwandt sein; da indessen mehrere mit 
C. hybrida Fabr., welche eigentlich C. maculata I>e. 0. 
heissen soIHe, una mit C. maritima Oytl. baitiea Motsch. 
tfiybrida L. nach den Typen in Limi^'s Samsdung) ver- 
w^uidte Arten in dem südlichsten Theile von Sibirien vof- 
kommen, wie z. B. die C. Sahlbergi Fisch., transbaiealica 
Motsch. u. s. w;, und diese Arten überhaupt schwer zu be- 
stimmen und von einander zu trenoen sind, so ist es bei- 
nahe unmöglich blos naoh Beschreibungen zu entecheiden, 
in wie fem eine von diesen americanlidien Arten als Stell- 
vertreter der C. hybrida Fabr. oder €. maritima GyU. m- 
gesehen werden kann. 

Die in Daurien verkommende C. transbaiealica Motsefa. 
mnss dagegen als der auch bei uns bis hoch in Lappland 

*) Vm das öftere Citlren derselben Scbriften zn rermeiden, sei e« 
mft erlsabt« ein far alle Hai anf diejenigen HintuweiseB, welebe ron 
mir im ^fiiAtrtkg tut Kennt^iss d%t geofraptavohe« Verbrtituig 4er In* 
fecten im Norden mit besoadmr HiiMiobt anf di^ Fanna Soandinavien« 
nnd Finnlands** angeführt sind; bei den meisten Arten dagegen, 
welche in snikrD Schriften beschrieben oder genannt sind, habe ich für 
nöthig erachtet, nähere Anfklimng darnber zn geben. Die Arten, weloha 
Mk in gegenwftrtiger AMMMdlmg alt ^en mü: benannte aalföhre nnd bei 
irekheo et nicht amsdrdokUcb angegeben ist, 4$m sie nen shidi habe iefc 
Jb dem y,2weiteB*^ nn# „dritten Üaehtnig tnr Kafeffuana der rnrndtateH" 
caiiiscbeti Lander des Russischen Reichs von Graf O. 6. Manniierhelni^ 
beschrieben. I ' 



Digitized 



by Google 



yerbveitetteii C. noaritima Gyll. oder der recbten C. hybrida 
L. entsprechend angesehen werden; letztere dörfte eigeni^ 
Ueh 9ar Fanna Mittel-Europas nicht geb($ren, da C« maritima 
Dej. nach Matschulsky's Angabe versehieden sein soll. 

Die grünen Varietäten der C. porpnrea Ofiv. Dey 
(Spec g6n. d. CoL)^ welche auch in Canada gefouden wor^ 
den ist) haben eine grosse Aehnlichkeit mit C. campestris 
L. und Eirby fuhrt sie selbst als diese Art vertretena an. 

C. albilabris Eirby^ unter dem 64® N. B. und in Ca- 
nada gefangen y soll der G. sylvatica L. so sehr ^eicheB, 
dass Say, nach der Vermuthung Eirby's, durch Verwechse- 
lung dieser Arten die G. sylvatica als in N<>rd-Americas 
Fauna rorkommend imführte. 

(Garabici.) 

Cymindis intricata Motsch., welohe in Dauriea vor- 
kommt, vertritt in der Fauna des östlichen Sibiriens die im 
westlichen Sibirien und in dem europäischen Norden nicht 
seltene G* vaporariorum L. (basalis Gyll) — C. pimctata 
Bonelli^ welche von den meisten Autoren als mit der 0. va- 
poraiiorum identiseh angesehen wird, dttrfte indessen^ so 
wie es auch einige erkannt habend eine rersahiedene Art 
sein, und wäre nur ein sebr verwandter Bepräsentant der 
nordischen Form auf den höheren Bergen des sUdüdist^ 
Theites von Mittel-Europa. 

Le«»tus ferrngmosus Mumh. (fermginens Esohsoh. Dej.) 
von der Insel Sitkha, ist eine dem auch bei uns vorkom* 
senden L« ferrugineus L. (spinilabris Fahr« Gyll.) besonders 
vetwandie obgleich etwas grössere Art. . 

Nebfia Bossen Ssehsch; Fiaeh. (Entomographie de la 
Bussie),. welche ausselüiesslicb dem östlichen Sibirien an- 
gehört, und von ^r ich durch d€fn Herdi Apotheker GoUao 
einige Exemplare voln Hafen Ajaa; am Stillen Oeea» und 
aus KamtscbAtka erbalten h$^> steht der auf 4en böehsten 
Theilen des Altai-Gebirges und auf den Bergen Lapplaotds 
vorkommenden N. hyperixMtea Gyll (arctica De>) .^ewtis sehr 
nabe^ i0t nher mit ihr keineswegs identisch, wie ea im 
JJatalogiie des Gol6opt^es de la coU^ction de M. le Gomte 
Dejean^ angegeben ist, sondern unterscheidet sich von d^- 
selben dorä einen in der Mitte breiteren Halsschild u«d 
durch kürzere und wdt breitere Flttgieldfecken.*) 

^) Ib deun von Dr. Sehaam heranflgegelMBdB „Cal«l^M Coleopte- 
fforam E«roi>ae, Berlin 1863^* wird die Nekrte i»ivi«iU Payk., K« Gynen- 
bftlii SehÖQh* nnd N. anetioa Dej. al« fn einer iia4 dere elb^ An gehdrettd 
«ogefahrt; •» md indiM^n nicht allein d^r .Eoiim aAcb^ aonder» tmok 
bftnaicbtUcb liurer iWokoorie und ihrer {^ebeiüw^Jdai verfohiedene.Afiaa, 
Nebria Beeteri vertritt fdgiUeh die K. hyperborea oder aretiea, aber 
weder die N. nivaUf noch die N, GyUcnhaUi; 



Digitized 



by Google 



t83 

Kebm bmeallc» Mirtscb.) ans Tnrkhisk am Baicabee^ 
wird vom Nameugeber ah eine mit N. myalift Pajk. nahe 
verwandte Art beschrieben^ und dttrfte eine Mittelform 
awisehen dieser und der K. Gyllenhalii Schönh. sein. 

Kebria subdilataU Motseh.^ welche von Dr. R. F. Sahl- 
berg (In Fannam insectornm Rossicam symbola, novas ad 
Oehot^ lectas Carabicomm species continens) unter dem 
Namen von N. dubia beschrieben wurde , und von der ich 
in meiner Sammlung mehrere Exemplare von Ajan und 
Kamtschatka besitze, ist eine der N. Gyllenhalii Schönh 
gewiss nah verwandle, gleichwohl aber, besonders durch 
kürzere und verhältnissmässig breitere Form va*schiedene Art. 

Unter den Arten der Qattnng Nebria, welche jetzt aus 
den russischen Besitzungen in Nordamerica bekannt sind, 
kann dagegen keine als dir«ect einer von unsem nordischen 
Arten entsprechend angesehen werden. 

Von dem Geschlecht Pelophila, welches ausschliesslkb 
dem höheren Norden in Europa, Asien und America gehlkty 
finden sich im ^ssischen Reiche nicht weniger als 10 be* 
nannte Arten, welche alle mit einander nahe verwandt sein 
sollen. P. Eschscholtzii Mannh. ist unter ihnen der einzige 
und gewiss verschiedene amerieanische Vertreter von der 
in Lappland und Osterbottnien vorkommenden P. boreaUp 
Fabr. In wie weit die übrigen acht Arten, welche zur 
Fauna Sibiriens gehören, und von denen die meisten nach 
einem einzigen Exemplare beschrieben wurden, in der 
That verschiedene Arten sind, lasse ich dahingestellt, weil 
sie mir in Natur ganz unbekannt sind, und weil die P. 
Eschscholtzii und P. borealis auch sehr bedeutende indivi- 
duelle Abweichungen zeigen. Von diesen acht Arten hat 
Mannerheim (Ekisds entomologiques par Hummel) die P. 
Gebleri aus West -Sibirien, R marginata und P. elongata 
aus Kamtschatka; R. F. Sahlberg (In Faunam ins. Ross. 
symb.) die P. ochotica aus Ochotsk und Motschulsky, die 
P. laevigata aus der Gegend des Irtischstroms beschrieben. 
Die drei übrigen Arten P. angusticoUis M^n^tr., P. costata 
M6n6tr. und P.flavipesMotsch. sind noch nicht beschrieben. 

Blethisa multipunctata L., welche gegen Norden hin 
mindestens bis Karesuande vorkommt, wird in Ost-I^birien 
von der Bl. curtula Motsch. vertreten. Ich kenne diese Art 
nach einem Original -Exemplar zwar nicht, nehme es abei^ 
für ausgemacht an, dass ein Exemplar aus Ost -Sibirien, 
welches ich unter dem Namen von Bl. multipunctata bekom- 
men habe> die rechte BL curtula ist. Sie unterscheiden sich 
von der Bl. multipunctata nicht allein durch ihre geringere 
Grösse, sondern auch durch einen bedeutend schmälern Hals- 



Digitized 



by Google 



884 

soUkl tmd Tiel oelHrftcbore ^rolfett uf im Fligdd^^eii. 
BL multipnnotata kommt, obgleich selto*, noch in deisellMHi 
Gtegend mit ihrem (Etlichen ReiHi^äs^taaten Tor. 

BL tubereolata Motfiek, welche ^edehfalls im östlicheB 
Sibiriei, Baulich bei den Flttssen Onäa und Koni entdeckt 
worden ist, kann wohl, nach der Be«elnreibang des Namen- 
gebers zn urtheilen, nicht mehr fto einen SteUvertretear der 
BL mnltipanctata angesehen werden. 

Die an den Ufern der Flttsse Oada und Koni vorkom- 
mende Bletiiisa (Diachila) amoena Fald. (Coleopterornm ak 
ilL Bnngio in China boreali, Mongolia etc. ccdlectorum iUnstrar 
tieaes) soll der BL arctiea G;|^ll. gleichen, und Motsehnkkj 
ustgty dass er sie lange filr eine Ymetät derselben hielt; sie 
soll sich jedoch durch einige weniger bedeutende, aber con- 
stante Abweichungen in der Form unterscheiden. 

Trachypachus (Blethisa) Zetterstedtii GyU., eine unsoier 
seltensten modischen Insectenarten, wird nicht aUein in der 
Fauna von Ost-Sibirien von einer kleineren und besonders 
viel kürzeren Art, welche v(m Motschulsky unter dem Namen 
Tr. transversicolUSi vom Berge Hamar-Dabwi, beschrieben 
ist, vertreten, sondern zugleich auf dei* Halbinsel Eenai, in 
den Bussischen Besitzungen in Nord-Amerika von d^ Tr* 
Holmbergii Mannh., welche in vielen Hinsichten von der 
europäischen Art abweicht, in der Grösse jedoch mit der- 
selben übereinstimmi 

Obgleich der auf der Insel Eadjak, bei der nordwest- 
lichen Kttste Amerikas mehrere Mmc gefundene Elaphrus 
obliteratus Mannh. beinahe um die Hälfte grösser ist als der 
EL lapponicus G7IL, so steht er doch in der ganzen Körper- 
form und der Sculptur demselben sehr nahe. In wie fem 
der in Dejeans Gatalog genannte £1. lapponicus var. elon- 
gatus Eschsch., aus Kamtschatka, mit unserer nordischen 
Form identisch ist, musste ich meinerseits unentschieden 
lassen, weil ich nie Gelegenheit gehabt habe, denselben zu 
sehen. Es ist aber sehr möglich, dass dieser EL elongatus, 
welchen auch Eschscholtz als besondere Art ansieht, eine 
sehr nahestehende vicarirende Form der lappländischen Arten 
sei, daDejean die meisten americanischen, und unter ihnen 
ganz abweichende Repräsentanten unserer nordischen For- 
men in der Kegel als Varietäten anführt EL splendidns 
I^hsch., gleichfalls aus Kamtschatka, kann dagegen nicht 
als direct einer unserer europäischen Formen entsprechend 
angesehen werden; die gröbere Punctirung auf dem Hab* 
Schilde stimmt zwar mit der bei dem El. lapponicus aber- 
ein, die Sculptur der Flügeldecken aber nähert ihn weit 
mehr dem EL arctious Schönh. Dej., £1. uliginosus Fabr. 



Digitized 



by Google 



385 

und £1. capreuA Dnftscbn. Ueber das Verhalten der übri- 
gen aas Sibirien beschriebenen Arten zu den nnsrigen^ kann 
ich meines Theils keine nähere Aufklärung geben , weil sie 
mir in Natur vollkommen unbekannt sind. 

£1. gratiosus Mannh. von der Halbinsel Kenai^ welcher, 
nach Motschulsky's Angabe, (Etudes entomologiques 4. annöe. 
Helsingfors 1855.) der £1. punctatissimus Leconte sein soll 
und welcher in Mannerheims Beschreibung mit EL riparius 
L. verglichen wird, kann gleichwohl keinesweges als dieser 
in Europa und dem westlichen Sibirien genuinen Insecten* 
art entsprechend angesehen werden, sondern ist ein sehr 
verwandter Repräsentant des von K T. Sahlberg aus Ochots]^ 
und Jakutsk beschriebenen fU. angusticollis Mannh. 

£1. Clairvillei Kirby, auf einer Beise von Newyork nach 
Cumberland-House gefunden, und nach Vermuthung von 
Say wahrscheinlich mit dem EL riparius verwechselt, und 
£1. intennedius Kirbv aus Ganada, vom Beschreiber mit dem 
EL cnpreus verglichen, scheinen gleichwohl nach Kirbys 
eigenen Beschreibungen mit dem vorhin genannten europäi- 
schen Arten weniger verwandt zu sein. 

Notiophilus sibiricus Motsch., nach Angabe des Namen- 
gebers dem N. aquaticus L. Dej. sehr ähnlich, aber durch 
geringere Grösse und mehr längliche (oblonge) Form ver^ 
schieden, kenne ich zwar nach Original- Exemplaren nicht, 
aber ich vermuthe, dass es die Art ist, welche ich vom 
Herrn Apotheker Gollan aus Ajan erhalten habe. Sie unter- 
scheidet sich vom N. aquaticus nicht allein durch die geringere 
Grösse, sondern und vorzäglich durch die fein punctirt- 
gestreiften Flügeldecken. Nach Motschulsky kommt N. aqua- 
ticus bis zum Baicalsee vor, dagegen der N. sibiricus blos 
im Osten von diesem See; es ist folglich möglich, dass der N. 
aquaticus, welcher nach Kirbys Angabe in den brittischen 
Besitzungen in Nord-America vorkommt, gleichfalls eine vi- 
carirende Form für die europäischen Arten sei. Da aber 
Eirby keine Abweichungen zwischen den europäischen und 
americanischen Exemplaren anführt, so wurde der N. aqua- 
ticus auch von mir, als in Nord-America vorkommend, an- 
geführt. 

Notiophilus semipunctatus Fabr. wird in den russischen 
Besitzungen im nordwestlichen America von deni N. sylva- 
ticus Eschsch. Mannh. vertreten, im östlichen Sibirien dage- 
gen von einer noch unbeschriebenen Art, welche ich vom 
Herrn Chirurg Maj. Pippingsköld von Ajan erhalten und in 
meiner Samndung N. msciatus benannt nahe. Der Färbung 
nach gleicht er dem N. sylvaticus, unterscheidet sich aber 
von demselb^ hauptsächlich durch einen um i^ia Drittel 



Digitized 



by Google 



m 

schmäleren Halsscdild; von dem N. semiptinetatas weicht 
er dagegen nicht allein durch die yerschiedene Färbung ab, 
sondern auch durch geringere Grösse und besonders durch 
bedeutend schmälere Körperform. 

Das Qeschlecht Loricera, welches in Europa blos durch 
die gemeine L. pilicomis Fabr. vertreten ist, hat dagegen in 
Russisch-America drei verschiedene Repräsentanten: L, cou- 
gesta Mannh., L. decempunctata Eschsch. Mannh. und L. 
semipunctata Eschsch. Mannh., von welchen der letztere der 
L. pilicomis am nächsten steht Motschulsky hat daneben 
aus Kamtschatka eine Loricera unter dem Namen von rufi- 
labris beschrieben, (Bull. d. 1. soc. Imp. des natur. de Mos- 
cou, 1845. Tom. XVIII., pag. 340); ihre Artberechtigung 
wurde aber von Mannerheim (Revue critique de quelques 
ouvrages röcents de Mr. Victor de Motschulsky) bezweifelt 
Mannerheim sagt nämlich von derselben: „La L. pilicomis 
varie beaucoup pour la profondeur et la ponctuation des 
stries des 6lytres, et la couleur n'est pas un caract^re di- 
stinctif ; alors il ne teste absolument nen pour caract^riser 
la L. rafilabris." (Bull. Mose. 1846 pag. 246.) 

Ich besitze indessen durch Hm. CoUan ein Exemplar 
von Loricera aus Ajan, welche wenigstens nach meiner 
üeberzeugung eine von L. pilicomis verschiedene Art ist, 
und welche möglicherweise die L. rufilabris Motsch. sein 
könnte, was gleichwohl nach der Beschreibung des Autors 
nicht entschieden werden kann. Der Färbung nach stimmt 
sie sowohl mit der L. pilicomis var. b Gyll. als mit Mot- 
schulsky s Beschreibung der L. mfilabris überein; sie unter- 
scheidet sich aber von allen Exemplaren der L. pilicomis 
aus Finnland und Lappland, welche ich mit ihr verglichen 
habe, durch eine sehr zerstreut und ziemlich undeutlich 
punctirte Basis des Halsschildes. Die Streifen auf den Flü- 
geldecken sind dichter und vielleicht auch etwas tiefer 
punctirt als bei der L. pilicomis, und ausserdem ist der 
Halsschild etwas schmäler und die Seitenkanten nach hin- 
ten zu weit weniger erhöht L. pilicomis kommt auch im 
östlichen Sibirien vor. 

Ein an nordischen Arten besonders reiches Geschlecht 
ist das Geschlecht Patrobus, zu welchem gegenwärtig we- 
nigstens siebzehn benannte Arten gehören, welche im Gebiet 
des höheren Nordens vorkommen, obgleich noch nicht alle 
beschrieben sind. Alle Arten, welche zu diesem Genus ge- 
hören, sind besonders einander nahestehend, und es ist nicht 
leicht die Species zusammenzustellen, welche in verschiede- 
nen Ländem am nächsten einander entsprechen. Unter den 
beschriebenen Arten, dürfte indessen der in Lappland und 



Digitized 



by Google 



837 

im westlichen Sibirien vorkommende P. picieornis Zett 
(septentrioniB Schönh. Dej.) am nächsten in dem schottiseheii 
Hochlande von R alpmns Cnrtis, Stephens (Manual of 
British Col.) verireten sein; in den russischen Besitzungen 
in Nord-Amcrica von P. foveocollis Eschsoh. Mamih* (nach 
Gebler's Angabe auch einmal bei Bamaul gefunden ...?) 
P. fossifirons Eschsch. Mannh. (soll auch in Kamtschatka 
vorkommen), P. longiventris Mannh. und von dem der Fär- 
bung nach gänzlich abweichenden P. fiilvus Mannh. ; in den 
britischen Besitzungen in Nord-Ameriea von P. americanus 
Dej. (Spec. g6n. d. Col.) und in Grönland von P. hyperbo* 
reus Westerm. Dej. *) 

Zu dieser Reihe könnte noch vielleicht der unbeschrie- 
bene P. cinctus M6n6tr. aus Kamtscha&a oder der P. fus- 
eipennis M6n6tr. ans derselben Gegend gehören. P. lappo* 
nicus Chaudoir dürfte kaum von dem im östlichen Sibirien 
vorkommenden P. lacustris Motsch. verschieden sein, wenig- 
stens habe ich nicht irgend eine wesentliche Artverschieden- 
heit finden können zwischen dem Exemplar von P. lappo- 
nicuS; den ich in Lappland gefunden habe, und den zwei 
Exemplaren von P. lacustris^ welche ich von Hm. Cailan 
aus Kamtschatka besitze. Diese werden indessen auf der 
Halbinsel Kenai von einer ziemlich nabestehenden Art ver- 
treten, welche von Mannerheim unter dem Namen P. angu- 
sticollis beschrieben wurde. Dem im westlichen Sibiri^i 
vorkommenden P. depressus Gebl. Dej. entspricht am näch- 
stesi der P. aterrimus Eschsch. Mannh. von der Insel Sitkha. 
Chaudoir vermuthet, dass der in Europa gemeine P. excar^ 
vatusPayk. möglicherweise gar nicht im westlichen Sibirien 
vorkommt, sondern in diesem Lande von dem P. ovipennis 
Chaud. vertreten wird. (Bull. d. 1. soc. Imp. des natural, 
de Moscou, 1850. Tom XXIIL p. 164.) 

Calathus ingratus Escfasch. Mannh. und C. incommodus 
Mannh. vertreten in Russ. America den ganz hoch im euro- 
päischen Norden vorkommenden C. micropterus Ziegl. Duft- 
sehm.^ und es ist besonders der C. incommodus, welcher 
demselben besonders nahe steht. 

Dem bis jetzt blos in Finland, im nördlichen Bussbaad 
und dem westlichen Sibirien beobachteten Anehomeiiu« 
Mannerheimi Sahlbg. Dej. (morio Gebl.) entspricht in Nord- 
Americas Fauna eine sehr nahestehende , aber bis jet^t unr 
beschriebene Art, welche von Hm. Holmberger auf der Insel 



*) Heer sagt in der „Fauna Coleopterorum Helvetica", dass P. hyper- 
boreas auch auf den Schweizeralpen vorkommt -» indessen wer es will, 
mag dieM» glanbBii. 

Digitized by VjOOQIC 



888 

Eadjak gefbnclen wurde, und welche ich in meiner Samm- 
hmg A. octofoyeolatus benannt habe. Sie unterscheidet sich 
von der A. Mannerheimi hauptsächlich durch bedeutendere 
Grösse, breitere Form und besonders durch ihren breiteren 
Hidsschild, welcher gegen die Basis zu weniger zusammen- 
gezogen, als dieses der Fall bei dem A. Mannerheimi ist 
Auf jeder Flügeldecke finden sich ausserdem vier, und nicht 
drei, deutliche Vertiefungen auf dem dritten Zwischenranm. 

A, cupripennis Dej., in Nord-America gemein und bis 
unter dem o4^ N. B. gefunden, vertritt in diesem Welttheil 
den A. sexpunctatus L. 

A. ei^thropus Kirby aus Ganada beschrieben, ist 
nach . der eigenen Angabe Kirby's der . americanische Re- 
präsentant vom A. parumpunctatus Fabr., und der A. meU- 
narius Dej. noch unter dem 54® N. B. der Repräsentant des 
A. versutus Gyll. 

A. fragilis Mannh. von der I. Sitkha beschrieben, 
ist eine dem A. gracilis Sturm Dej. besonders nahe- 
stehende Art, und unterscheidet sich von derselben haupt- 
sächlich durch den kleineren Halsschild, längere Fitigel- 
decken u. s. w. Motschulsky beschreibt noch aus Turkinsk 
in Daurien einen A. minutus, welcher nach seiner eig- 
nen Ansicht vielleicht blos eine Varietät von A. gracilis ist; 
er soll aber kleiner sein und von einer mehr convexen und 
ovden Form. 

A. octocolus Chaudoir. Mannh., von welchem ich 
durch Hm. Holmberger ein Exemplar von der Halbinsel 
Kenai besitze, entspricht in Russisch - America dem A. 
quadripunctatus De Geer, ist aber bedeutend kürzer, ver- 
hältnissmässig weit breiter u. s. w. Chaudoir vermuthet (Bull, 
d. 1. soc. Imp. des natur. de Moscou, 1850 Tom XXIII. pag. 
105), dass der von Motschulsky und Gabler als in Sibirien 
allgemein vorkommend angegebene A. quadripunctatus mög^ 
licherweise eine von demselben verschiedene Art sei, und 
schlägt in diesem Falle für diese Species den Kamen A. 
foveolatus vor. Von Herrn Gollan besitze ich einen A. aus 
Ajan, welcher nicht als der von Chaudoir gegebenen Be- 
schreibung des A. foveolatus entsprechend angesehen wer- 
den kann, und welcher dabei gewiss eine sowohl von A. 
quadripunctatus als von A. octocolus verschiedene Art ist 
Er ist unbedeutend kürzer als der A. quadripunctatus, aber 
um mehr als ein Drittheil schmäler; der HsJsschild ist be- 
sonders viel schmäler und auf den Seiten weniger gerundet 
Von A. octocolus unterscheidet er sich durch seine schpiale 
Form noch mehr, und bildet folglich nicht einen Uebergang 



Digitized 



byGoogU 



839 

zwisehen der europäischen und americanisehen Form. In 
meiner Sammhing nabe ich diese Art A. ambignns genannt. 

Pterostichus (Poecilus) lacnblandns Dej. (Spec. g6n. d. 
CoL) welcher wenigstens bis unter dem 54* N.B. in Nord- 
America vorkommt, ist ein Repräsentant von Pt (P.) cu- 
prens L. 

In der Unterabtheilung des Geschlechts Pi, welche 
von Bonelli die generische Benennung Platysma und von 
Chaudoir den Kamen Bothriopterus erfielt, gehört blos eine 
von den in Europa vorkommenden Arten, nehmlich der Pt. 
vitrens Eschsch. Dej. (borealis Zett) ausschliesslich dem 
höheren Norden zu. Diese Species, welche in früheren 
Zeiten von (ryllenhal als eine nordische Varietät vom Pt. 
oblongo-punctatus Fabr. beschrieben war, wurde zuerst aus 
Kamtschatka von Eschscholtz und Dejean als eine neue und 
verschiedene Art aufgestellt, und später von Zetterstedt in 
seinen ;,Insecta Lapponica" unter der neuen Benennung von 
Harpalus borealis. Ich habe Gelegenheit gehabt, wie ich es 
schon früher in meiner Darstellung der geographischen Ver- 
breitung der Insecten im Norden gemeldet habe, drei Ex- 
emplare dieser Art aus Kamtschatka mit einer grossen An- 
zahl ans dem europäischen Norden zu vergleichen, und kann 
folglich bezeugen, dass Exemplare aus diesen von einander 
sehr entfernten Gegenden in ihrer äusseren Form und Ge 
stalt nicht im mindesten von einander abweichen. Dieser 
P. vitreus, welcher also seine eigenthümliche Körperform 
unter einer geographischen Verbreitung zwischen Lappland 
und Behringssund behalten hat, wird im Schottischen Hoch- 
lande von Pt orinomum Leach. Curtis und in Russisch Ame- 
rica von nicht weniger als sechs verschiedenen und beschrie- 
benen Arten repräsentirt, nehmlich vom Pt. sexpunctatus 
Mannh., Pt. orinomum Kirby Mannerh., welcher auch in 
Britisch-N.-America vorkommt, Pt. adstrictus Eschsch. Mannh., 
Pt. commixtus Chaudoir (Bull. d. 1. s. I. d. n. d. Moscou 
1850 Tom XXTTT. pag. 135), Pt. fuscoaeneus Eschsch. Mannh. 
und Pt seriepunctatus Mannh. 

Ich glaube folgende Anmerkungen hiebei hinzufligen 
zu müssen. 

In dem von Schaum herausgegebenen „Catalogus Co- 
leopterorum Europae" ist der in Schottland vorkommende Pt. 
orinomum Leach., Curtis als synonym mit Pt. borealis Zett 
angeftihrt, und zugleich haben Kirby und Mannerheim den 
Pt. orinomum in Nord-Americas Fauna aufgenommen; Pt. 
vitreus Eschsch. Dej. (Pt. borealis Zett.) soUte folglich über 
die meisten Länder um den ganzen Nord-Pol herum ver- 
breitet sein. Ich habe inzwischen durch das zuvorkommende 

. Digitizedby VjUUVIC 



840 

Wohlwollen des Hrn. Oberstlientenant V. v. Motscbnldky 
nieht nur ein Exemplar von dem reehten Pt. orinomam Leacfa^ 
. Curtis aus Sebottland zur Verglelchung bekommen^ sondern 
zugleich die von Kirby unter demselben Namen beschrie- 
bene Art aus der Gegend des Obern See's in Nord- America, 
und kann auf Grund der genauesten Vergleichung dieser 
beiden Arten die Richtigkeit der oben berichteten Angabe 
bestreiten. Der in Schottland vorkommende Pt. orinomum 
ist nämlich keineswegs mit dem Pt. borealis Zett. identisch; 
sondern steht durch seinen kürzeren und besonders breiten 
Halsschild dem von Mannerheim beschriebenen Pt. sexpune- 
tatus aus der I. Kadjak, von dem ich einige hunderte von 
Exemplaren aus der Sammlung des Hrn. Holmberger zu unter- 
suchen G^egenheit gehabt^ am nächsten, unterscheidet sich 
aber von demselben durch seine deutlich hervorstehenden 
Hinterwinkel des Halsschildes. Der Pt. orinomum dagegen, 
welchen Kirby aus dem östlichen Theile von Nord-America 
beschrieben hat, ist wohl dieselbe Art, welche Mannerheim 
unter demselben Namen von den russischen Besitzungen in 
demselben Welttheil beschrieben hat, aber keineswegs der 
rechte blos in Schottland vorkommende Pt orinomum Leach. 
Curtis, von welchem er sich durch seinen bedeutend schmä- 
leren Halsschild mit kaum merkbar hervorstehenden Hinter- 
winkeki unterscheidet Für diese folglich namenlose in Nord- 
America ganz gemeine Art, von welcher ich eine sehr bedeu- 
tende Anzahl von Exemplaren von der Halbinsel Kenai zur 
Vergleichung hatte, möchte ich die Benennung Pt. Motschulskyi 
vorschlagen. Der Arten-Unterschied zwischen ihr und dem 
Pt vitreus findet sich schon von Mannerheim im „2. Nach- 
trag zur Käferfauna der Nord-Americanischen Länder des 
russischen Beiches^ angegeben. Hr. Motschulsky hat auch 
zur Vergleichung ein Exemplar von einem Pt von der Halb- 
insel Kenai geschickt, den er fUr den von Mannerheim 
beschriedenen Pt orinomum angesehen hatte; es ist aber 
eine neue und bis jetzt noch unbenannte Art, und keines- 
weges die von Mannerheim beschriebene, welche ich ganz 
genau kenne, da alle Exemplare von dieser Art, welche 
Mannerheim beschrieben hat, durch meine Hände gegangen 
sind. Diese neue Art steht unter allen americanischen 
Repräsentanten des Pt vitreus ihm am nächsten. 

Dem Pt niger Fabr. entspricht vollkommen in der 
Fauna von Ost-Sibirien der P. rapax Motsch., welcher von 
B. F. Sahlberg später unter dem Namen von Pt planipennis 
Mannh. beschrieben wurde (In Faunam ins. B. s^b. etc.). 
Leiochiton arcticus Payk. wird in Ost -Sibirien durch 
den L. erythropus Motsch. vertreten, welcher vom Berge 



Digitizei 



5;jby Google 



Ml 

Hamar-Daban bes6brieben wurde, und den ich dnr(A Hrn. 
Chirurg Maj* Pippingsköld ansAjan besitze. Der von Man- 
nerhenn von der Insel Sitkha teschriebene L. insignis ist 
dagegen weniger nahestehend zu L. arcticus. 

Die Exemplare von Amara (Gelia) erratica Duftsehm.^ 
welche ich ans Russisch-America zu sehen Gelegenheit hatte, 
sind im Allgemeinen länger und merkbar schmäler, als die 
ich in Finnland und Lappland gefunden; sie bilden nehm- 
lieh eine Mittelform zwischen der A. erratica und A. (C.) 
septentrionalis Schiödte, und seheinen in der That eine ver- 
schiedene, wenn auch ganz nahestehende Art 

Die eigentlich americanische Amara (Gelia) remotestriata 
Esch. Mannh. entspricht am nächsten der A. (C.) Quenselii 
Schönh. ; A. (G.) relucens Mannh. dagegen der auch bei uns 
im Korden vorkommenden A. (G.) sylvicola Zimm. (maritima 
Schiödte) und A. (C.) amplicolKs M. der in dem höheren 
europäischen Norden ziemlich allgemeinen A. (C.) rufocincta 
M. Sahlbg. (grandicollis Dej. Zimm.) 

A. impuncticollis Say, welche sowohl im östlichen als 
im wesflichen Theile von Nord-America vorkonmit und welche 
von Dejean wie eine Varietät der A. trivialis Gyllh. ange- 
fahrt wird, steht dieser Art nicht einmal am nächsten, son- 
dern entspricht weit mehr der auch bei uns in Finnland 
vorkommenden A. nitida Sturm, Er. (formosa Schiödte) A. 
littoralis Esch. M., welche von Dejean als eine Varietät der 
A. plebeja Gyll. angegeben wird, kann auch keineswegs als 
Vertreterin dieser Art in Nord-Americas Fauna angesehen 
werden, besonders da diese beiden Arten nicht einmal zu 
derselben Unterabtheilung des Geschlechts Amara gehören, 
da die A. littoralis keine dreizackige Endspitze auf dem 
vordem Schienbein hat. 

A. (Leims) torrida Illig, wird in Nord-America von der 
A. (L.) carinata Leconte, und nach Art und Weise auch 
von der A. (L.) melanogastrica Eschsch., in den mssischen 
Be«it2Ungen m diesem Welttheil vertreten ; im östlichen Sibi- 
rien dage^n wird sie von der A. (L.) daurica Motsch. ver- 
treten. Motschulsky vergleicht zwar in seiner Beschreibung 
diese Art mit der A. (Bradytus) apricaria Fabr., und nicht 
mit der besonders nahestehenden A. torrida, ein von ihm 
selbst bestimmtes Exemplar in der Mannerheimisehen Samm- 
lung hat mich aber überzeugt, dass die drei Individuen, 
welche ich aus Ajan besitze, zu dieser Art geljören. A. dau- 
riea unterscheidet sich von der A. torrida durch eine etwas 
kürzere Form und besonders durch kürzere Flügeldecken 
und durch die Form ihres Halsschildes, welcher etwas 
schmaler und weniger gerundet auf den Seiten ist 

Digitized by VjOOQIC 



342 

A. (L.) Esohscholtzii Chand. M. ans Kamtschatka und 
den Bnssischen Besitzungen in Kord -Amerika und die A. 
(L.) hyperborea Dej. aus Labrador sind so bedeutend ab- 
weichend von der A. torrida^ dass sie nicht als einander 
entsprechend angesehen werden können. A. (L.) brunnipen- 
nis Dej. (Spec. g6n. d. CoL) aus Labrador, scheint dagegen 
ein ganz nahestehender Repräsentant der A. (L.) alpina 
Fabr. zu sein. 

Harpalus fulvilabris M. ans Kadjak steht dem H. latus 
L. (fulvipes Fabr.) am nächsten. Den Trechus laticoUis 
Motsch., von der östlichen Küste des Baikal-See's, fährt der 
Namengeber als eine dem T. secalis Payk. besonders nahe- 
stehende Art an. 

Bembidium Impressum Fabr. wird im östlichen Sibirien 
vonB. latiusculum Esch. Motsch. vertreten und in den britischen 
Besitzungen von Nord-Amerika von B. atratum Fabr. Nach 
Motschulsky's Angabe soll das B. atratum das von Kirby 
angeführte B. Impressum sein ; diese letztere Art muss folg- 
lich aus meinem Verzeichniss der europäischen Insecten, 
welche mit Nord - America gemeinsam sind, ausgeschlossen 
werden. 

Dem B. (Peryphus) Sahlbergii Dej. entspricht in Nord- 
Amerika's Fauna das B. (Peryphus) breve Motsch. M. aus 
Sitkha, und das B. (P.) picipes Kirby, welches sowohl im 
östlichen als im westlichen Nord-America vorkommt; B. (P.) 
Pfeifft) Sahlb. wird dagegen von dem aus der Insel Sitkha 
beschriebenen B. (P.) planiusculum M. vertreten. 

B. (P.) crenulatum Sahlbg., welches in mehreren ver- 
schiedenen Localitäten im östUchen Sibirien vorzukommen 
scheint; ist eine dem B. (P.) Fellmanni M. sehr nahestehende 
Art; dagegen können die zu demselben Subgenus gehörenden 
B. incertum Motsch. und B. tetraglyptum M. aus Bussisch- 
America kaupi als Repräsentanten derselben angesehen 
werden, 

B. (Notaphus) obliquum Sturm wird in Nord-America 
von dem aus der Halbinsel Kenai beschriebenen B. (Nota- 
phus) quadraticolle M. vertreten. 

(Dytiscitae.) 

Dytiscus marginalis L. wird in Britisch -Nord-America 
von dem D. Ooligbukii Kirby vertreten und in Russ. America 
von D. Ooligbukii M. (ventralis Motsch.), welcher nach Motschuls- 
ky's Angabe eine von der vorhergehenden verschiedene Art ist 
Der von Kirby beschriebene D. FraiAlini, welcher dem D. con- 
formis Kze. gleichen soll, könnte vielleicht ein Weibchen von 
D. Ooligbukii mit glatten Flügeldecken sein. D. anxius M. aus 
Sitkha soll am nächsten demD. circumcinctus Ahr. entsprechen. 



Digitized 



byGoogU 



848 

Aciling abbreviatus Escli. M. kann kaum dem A. car 
nalicnlatus Nie. in Bassisch-America entsprechend angesehen 
werden. 

Colymbetes Paykulli Er. wird im östlichen Sibirien 
dnrch C. dahnricus M. Anb6 (Spec. g6n. de Hydroc.) vica- 
rirt, nnd auf der Insel Eadjak durch G. obscnratas Motsch. 
M. = C. dolabratus Payk. hat dagegen im C. groenlandions 
Westerm. Anb6 einen besonders nahestehenden Repräsen- 
tanten. 

Ilybius qnadrimacülatns Anb6, M. entspricht in Nord- 
America dem H. qnadrignttatns Dej. Aab6; nnd der IL 
picipes Eirby dagegen dem IL subaenens Erichs. 

Agabns phaeopterns Eirby M. ist der americanische 
Repräsentant von Ag. paludosus Fabr.; Ag. irregnlaris M. 
dagegen, aus Eenai beschrieben, von Ag. femoralis Payk. 

Hydroporns decemlineatns M. auf der Halbinsel Eenai 
gefianden, entspricht dem H. picipes Fabr., und Eirby be- 
schreibt ausserdem auch zwei demselben nahestehende Arten 
vom 54 ® N. B., nehmlich den H. picatus und H. similis. — 
H. tnmcatus M. beschrieben aus Eenai, entspricht dem H. 
lapponum (rylL; H. planatusM., aus derselben Gegend, dem 
H. planus Fabr., und H. puberulus M. dem H. pubescens 
Gyn. Der aus der Insel Silkha beschriebene H. ruficapillus 
M. ist eine dem H. striola Gyll. besonders nahestehende 
Art; dagegen kann der H. signatus M. aus der Insel Eadiak 
kaum als ein Repräsentant des H. palustris L. angesehen 
werden. 

(Hydrophili.) 

Ochthebius Holmbergii Mäkl. von der Halbinsel Eenai 
beschrieben, entspricht am nächsten dem 0. marinus Payk. 

Cercyon limbatum M. u. C. fiilvipenne M. können beide 
in den Russischen Besitzungen in Nord-America als Reprä- 
sentanten des C. flavipes Fabr. angesehen werden. 

(Süphales.) 

Necrophorus defodiens M. vertritt im nordwestlichen 
America den N. mortuorum Fabr. 

Silpha trituberculata Eirby vrird vom Namengeber als 
der americanische Repräsentant derS. opaca L. angegeben. 

Necrophilus latus Esch. M., aus der Insel Sitkha, ent- 
spricht dem N. glaber Payk., und Sphaerites politus M., 
ebendaher, dem S. glabratus Fabr. 

(Staphylini). 

Homalota graminicola Grav. wird im nordwestlichen 
America von der H. granulata M. vertreten; die H. sociaHs 
Payk. dagegen von der H. picipennis M. 

Der Oxypoda opaca Grav. entspricht in Russisch- 



Digitized 



by Google 



M4 

Am^ric« die Ox irraisa Mäkl*; dar A}e<N9b«ra lamuginoM 
Gray, die A. coguata MäkL, und der A. fnmata Grrav. die 
A. castaneipennis Eschsch. M. 

Staphylinus maxillosas L. wird im östlichen Sibirien 
durch den St. arcticus Er. vicarirt, in Russisch - Anorerica 
durch St. bicinctus Esch. M. und in Britisch-Amerika durch 
St. villosus Grav. 

Philonthus picipennis Mäkl. aus der I. Sitkha beschrie- 
ben, entspricht dem Ph. aterrimus Grav, 

QuediuB laevigatus Gyll. wird in den russischen Be- 
sitzungen in Nord-America durch Q. plagiatus M. und dai 
Q. rufipennis Mäkl. vertreten; Q. maurorufiis Gray, dagegen 
yon Q. sublimbatus Motsch. Mäkl. Der wegen seiner Lebens- 
weise berühmte Q. pediculus Esch. ist eine dem Q, im- 
ja-essus Panz. sehr nahestehende Art 

Stenus immarginatus Mäkl, yon der Insel Kadjak 
beschrieben, steht dem St. nigritulus Gyll. am nächsten. 

Oxytelus fuscipennis M. entspricht in Bussisch-America 
dem bei uns gemeinen 0. luteipennis Erichs. 

Die auf den meisten Meeresküsten im höheren euro- 

Eäischen Norden yorkommende Micralymma breyipenne GyU. 
at einen sehr nahestehenden Repräsentanten m der yon 
Scbiödte in Kröyers naturhistorischer Zeitschrift bescbrie- 
beneia M. breyilingue aus Grönland. 

Acidota Frankenhäuseri Mäkl., yon der Halbinsel Kenai 
beschrieben, yertritt die A. quadrata Zeti 

Es ist yon besonderem Interesse, dass alle Arten des 
G^nus Olophrum, welche in Finland und Lappland yor- 
komipen, ihre entsprechenden Repräsentanten in den Russ. 
Besitzungen in Nord -America haben. Dem OL b<H*eale 
Payk. entspricht nämlich das OL latum M6n6tr. Mäkl; dem 
0. assimile Payk. das paryulum Mäkl.; dem 0. rotundiooUe 
Sahlbg. das 0. conyexum Mäkl., und dem 0. consimile Gyll. 
das 0. marginatum Mäkl. 

Deliphrum breyicolle MäkL aus Sitkha u. Eenai beschrie- 
ben, steht dem D. fenestrale Zett. äusserst nahe. 

Omalium strigipenne Mäkl. aus Sitkha und Kadjak, 
entspricht dem Om. nigrumGray.; Om. longulum MäkL, aus 
Sitkha dem Oul lineare Zett., und Om. plsmipenne Mäkl. 
aus Sitkha und Kenai, dem Om. planum Payk. 

Megarthrus angulicollis MäkL, beschrieben aus der L 
Sitkha, yertritt den M. sinuatocoUis Dej. Erichs. ; M. atratus 
Mäkl^, aus derselben Gegend, steht dagegen dem Tii. depres- 
sus Payk. am nächsten« 

(Nitidulariae.) 

Die Epuraea boreella Zett wird im östlichen Sibirien 



Digitized 



by Google 



Sd6 

P4m der E« picea Mäkl., auf der Halbmsel Eenai dagegen 
voa der El nigra Mäkl. vertreteo. Unter den ttbrigen ans 
Rassisch -America beschriebenen Arten di6r Oattong Epnraea 
entspricht die E. convexinscula M. der £. aesiiva L. Er. 
nnd die E. placida MSfcl der E. terminalis M*. 

Bhizophagns minutus M.^ aus der L Kenai beschrie- 
ben, vertritt den Bh. panralas Payk. und der K dimidiatas 
Esch. M. den in Europa gemeinen R dispar Payk. 

(Cucujides.) 

Oucujus pnniceus Esch. M. ans Sitkha, kann als dem 

C. sanguinolentus L. entsprechend angesehen werden; Fe- 
diacns subcarinatus M., beschrieben aus Kenai, ist dagegen 
eine dem bei uns im Norden allgemeinen P. fiiscus Er. 
äusserst nahestehende Art. 

Dendrophagus crenatus Payk. wird im nordwestiiehen 
America ron zwei verschiedenen Arten vertreten, nehmliok 
von D. americanus M. auf der Halbinsel Kenai und D. Cyg- 
nae M. auf der Insel Sitkha. 

(Dermestini.) 

Kirby giebt den von ihm aus Canada beschriebenen 

D. dissector als den americaniscken Bepräsentanten von D. 
murinua.lu an. 

(Scarabaeides.) 

Aphodius lapponum GylL wird im ßstlichen Sibirien 
uad nordwestUchen America von dem der Färbmig nach 
zwar sehr verschiedenen soBst aber besonders nahestehenden 
A. ursinus Esch. M. vertreten. 

Aegialia sabuleti Payk. wird im ßstlichen Sibirien durch 
Aeg. crenata Motsch. (neue Gattung) vicuirt, und im nord- 
westUch^ America durch Aeg. cylindrica Esch. M. und 
durch Aeg. exarata M. 

(Buprestides.) 

Aocylochira rusticorum Eärby und A. paganorum Kirby, 
beide unterm 54® N. B. gefunden, werden vom Namengefoer 
als der Anc. rustica L. besonders nahestehend angegeben. 
Anc« Nuttalli Kirby, beschrieben aus den Booky Mountains 
dtlrfte dagegen kaum ds Bepräsentaat der Anc. 8-guttataL. 
angesehen werden können. 

(Elaterides.) 

AthouB triundulatus M., aus Sitkha, soll dem Ath. 
undulatus De G. sehr gleichen. 

Gampylus denticomis Kirby, aus Ganada, ist nach der 
Angabe von Kirby selbst, der americantsche Bepräsentant 

des C. linearis L L. borealis Payk. wird dagegen im 

Östlichen Sibirien von C. emarginatus Mäkl., einer noch üübe^ 
schriebeneu Art, welche ich durch Herrn Gollan aus Ajaa 



Digitized 



by Google 



846 

besitze, vertreten. Sie unterscheidet sich von 0. boreuHs 
dnreh eisen bedeutend kürzeren Halsschild; dessen Seiten- 
kanten (vor den Hinterwinkeln) ziemlich tief ausgeschnitten 
sind. Dem Elater nigrinus Payk. entspricht im nordwest- 
lichen America der E. carbonicolor &sch. 

Cryptohypnus rivularius Gyll. wird in der Fauna vom 
(kttlichen Sibirien von Cr. olivaceus Esch. vertreten (Thon's 
entom. Arch. H. pag. 33). 

Dem Corymbites affinis Payk. entspricht im östlichen 
Sibirien der G. unicolor Motsch., gleichfSaus eine noch unbe- 
schriebene Art, welche hauptsächlich durch ihren dicht 
punktirten Halsschild sich von der ersteren unterscheidet 

Diacanthus aeripennis Kirby ist nach der Angabe des 
Kamengebers der americanische Repräsentant des D. im- 
pressus Fabr. D. costalis Payk. wird dagegen nicht allein 
im nordwestlichen Sibirien durch D. parvicoUis M. vicarirt, 
sondern zugleich in der Fauna des östlichen Sibirien's 
durch den zwar weit kleineren, sonst aber besonders nahe- 
stehenden D. singularis M. 

(Ptiniores.) 

Anobium fbveatum Kfrby, beschrieben von dem 65* 
N. B., soll nach Kirby der americanische Repräsentant des 
An. striatum Ol. sein. 

(Tenebrionites.) 
> Stenotrachelus aeneus Payk. wird im östlichen Sibirien 
durch den H. Rouillieri Motsch. vicarirt (Bull. d. 1. s. I. d. 
n. d. Moscou 1845. Tom. XVIII.) im nordwestlichen Ame- 
rica dagegen von St. obscurus M. 

(Pyrochroides.) 

Pyrochroa pectinicomis Fabr. wird im östlichen Si- 
birien durch P. fuscicollis Dej. M. vertreten. 

Dem Pytho depressus L. entspricht in Nord-America 
der P. deplanatus M. (P. americanus ? Kirby) in den briti- 
schen Besitzungen der P.niger Kirby, und americanus Kirby. 

(Anthicides.) 

Anthieus nigrita M. beschrieben von der Halbinsel 
Kenai, steht dem A. ater Pz. ziemlich nahe. 

(Meloidae.) 

Meloö impressa Kirby von 65® N.B. soll nach der 
Angabe des Kamengebers dem M. violaceus Marsh, sehr 
gleichen. 

(Oedemeritae.) 

Oedeihera virescens L. wird im östlichen Sibirien durch 
die 0. glacialis M. vertreten, eine noch unbeschriebene Art, 
welche ich durch Herrn Gollan aus Ajan und Kamtschatka 
besitze. 



Digitized 



by Google 



347 

(Salpingides.) 

Bhinosimus aeneirostris M.^ beschrieben ans Kenai, 
entspricht dem Rh. planirostris Fabr. 

(Curculionites.) 

Pissodes Gyllenhalii Schönh. wird auf der Insel Sitkha 
von P. costatas M. vertreten ; Erirhinns aetbiops Fabr. wird 
im nordwestlichen America durch den Er. morioM. vicarirt, 
zugleich in Kamtschatka durch Er. rufipes, wenn nehmlich 
dieser eine verschiedene Art ist 

Dem Hylastes ater Payk. entspricht der ans der Insel 
Sitkha beschriebene H. nigrinus M.; dem H. tenebrosus 
Sahlb. (decnmanns Er.) dagegen der H. rngipennis M. aus 
derselben Qegend. 

Dendroctonns micans Eng. wird in Nord-America von 
zwei verschiedenen Arten vertreten, nämlich von D. obesus 
Esch. M. und D. mfipennis Kirby, M. Auch dem Xylotems 
lineatus OL entsprecnen zwei americanische Formen, näm- 
Kch der X. cavifrons M. und der X. bivittatus Eirby, M. 

Bostrichus septentrionis Leconte, M. kann als der mne- 
ricanische Bepräsentant des B. villosus Fabr. angesehen 
werden. 

(Cerambycini.) 

Criocephalus msticns L. oder vielleicht richtiger Cr. 
fems Dej. wird in Nord-America von Cr. agrestis Kirby 
vertreten; Criomorphus fiiscus Fabr. von C. cinnamoptems 
Eirby, M.; Asemum striatum L. von A. moestum Dej. M.; 
und Callidium dilatatum Payk. von dem von der Halbinsel 
Eenai beschriebenen C. cicatricosum M. 

Monohammus scutellatus Say. (resutor Eirby) könnte 
vielleicht als der americanische Bepräsentant von M. sutor 
L. angesehen werden. 

Pachyta Uturata Eirby ist keineswegs, wie es Eirby 
selbst sagt, der americanische Bepräsentant von der P. qua- 
drimaculata L., aber wohl der von P. lamed L. 

Der P. interrogationis L. entspricht im östlichen Sibi- 
rien die P. 12-maculata Fabr.; der P. virginea L. die P. 
aemnla Boeber, M.; der P. marginata Fabr. im nordwest- 
lichen Sibirien dagegen die P. Mvipennis M., und der P. 
sexmacnlata L., die P. vexatrix M. 

Leptnra chrysocoma Kirby, aus Neu-Schottland beschrie- 
ben, könnte vielleicht als Bepräsentant der L. virens L. 
angesehen werden. 

(ChrysomeUna.) 

Donacia proxima Kirby, aus Canada, gleicht nach der 
Angabe des Namengebers der D. crassipes Fabr. ; D. emar- 



Digitized 



by Google 



846 

ginata Kirby, ans Nen-Schottland, soll dagegen tiehr nahe 
stefaeti SU D. Bericea L. 

Der Ghrysomela (Gonioetena) afSnis Schönh* entspricht 
auf der Halbinsel Kenai die Chr. (6.) airctioa M. der Chr. 
(Gastrophrsa) raphani Fabr. im östüehen Sibirien dagegen 
die Chr. (G.) alpma Gebl. Suffr. (Linnaea entom. Tom. V.) 
nnd der Cht. (Phratora) vitellinae L. im nordwestlichen 
America die Chr. (P.) interstitialis M6nötr. M. 

fCoccinellidae.) 

C. hyperborea Payk. wird in der Fauna vom östlichen 
Sibirien durch die C. fasciatopnnctata Fald. Muls. vertre- 
ten; und die C. septempunctata L. von der G. Sedakowii 
M6n6tr. Muls. ; C. trifasciata L. wird dagegen in Nord-Arne- 
rica nnd im östlichen Sibirien durch die transverso- guttata 
Say, Fald. (5*^notata Kirby) vicarirt. 

Es ist sehr wahrscheinlich, das unter den beschriebe- 
nen Arten^ welche ich nicht Gelegenheit hatte zu vergleichen, 
noch viele wirichche Repräsentanten von unseren nordiscben 
Formen gefanden werden können; ich habe inctessen ale 
das Itichtigste angesehen^ aus diesem Verzeichniss ohns 
weitere Umstände alle die Species auszuschliessen, von 
deren grösserer Aehnlichkeit in der Form u. s. w, ich nicht 
vollkommen überzeugt war. 



Erwiderung 

„Einige Bemerkungen von Baron M, v. Chaudoir" 

(Entomolo^scbe Zeitung 1857. S. 75--S2.) 

von 

Profe$9or Schaum. 

1. Cicindela fasciatapunctata Germ, aus der Tttr- 
kei habe ich flir eigne Art gehalten, weil die mir ztgftng- 
lichen Exemplare derselben in der Sculptur und Zeiduinng 
der Flügeldecken keine üebergänge zu sylvatica darbieten. 
Thdoretisch lässt sich allerdings voraussetzen, dass sie eine 
locale Basse der sylvatica ist, da bei andern Arten der 
Gattung Giciudela entsprechende Abweichungen in Zeiclmung 
und Sculptur mit dem Vorkommen zusammenhängen; der 
positive Beweis muss aber in Fällen, wo diese Abweichun- 
gen 60 bedeutend sind wie hier, durch Beobibditiuig 



Digitized 



by Google 



atö 

von Uebergftngen geführt werden , und da sieh Ghandoir 
nicht hieranf stützt, so hat seine Meinung^ dass beide For- 
men zn einer Art gehören, vorläufig nur den Werth einer 
allerdings wahrscheinlichen Vermuthung. Zu bedauern ist^ 
dass wir bei dieser Gelegenheit Nichts über C. gemmata 
Fald. aus der Mongolei erfahren, die nur den russischen 
Entomologen aus eigener Anschauung bekannt ist, und die 
zu sylvatica in noch näherer Beziehung als fasciatopunctata 
zu stehen scheint 

2. Dass Gicindela nigrita Dej. aus Corsica und 
C. saphyrina Gen^ von der Insel San Pietro bei Sardinien 
bis auf die Farbe, die bei der ersten schwärzlich, bei der 
zweiten dunkelblau is^ völlig ttbereinstinunen, ist zuerst von 
mir selbst (Naturgesch. d. deutschen Insecten L S. 17) aus- 

Sesprochen worden« Ich habe wohl darin Unrecht gehabt, 
ass ich nigrita auf eine Bemerkung Fairmaire's hin (Ann. 
d. 1. soc. entonL 1847. S. 313 not.) mit einer schwarzen 
Abänderung der 0. maroccana^ welche von Graells a. a. 0. 
pL 3. N. 11. f. 3) als G. eampestris guadarramensis 
abgebildet worden ist, identificirt habe^ statt sie als eine 
besondere Form der eampestris aufzuführen, indem sie von 
maroccana durch minder runde, von- der typischen eampe- 
stris durch flachere Flügeldecken, von beiden durch schär- 
fer eckige Schultern abweicht Der Meinung Chaudoir's, 
dass sie eine besondere Art bildet, weil bei ihr der Hinter- 
rand der Flügeldecken deutlich gesägt ist, vermag ich aber 
nicht beizutreten. Von drei Stücken der var. saphyrina, 
die ich jetzt in der Eönigl. Sammlung vergleichen kann, 
hat das eine, ein Männchen, einen deutlich gesägten Hinter- 
rand, bei dem zweiten, einem Weibchen, sind die Sägezähne 
aber nur schwach ausgebildet, und bei dem dritten, eben- 
falls weiblichen Stücke, sind nur mit sehr scharfer Loupe 
noch Spuren derselben wahrzunehmen. Ich würde diesen 
Unterschied daher nicht für einen specifischen hdten, auch 
wenn Chaudoir's Angabe, dass weder bei C. maroccana, 
noch bei eampestris der Hinterrand je gesägt sei, richtig 
wäre. IHes ist aber nicht der Fall ; es giebt noch andere For- 
men der eampestris, die jenen Character besitzen. Bei einem 
mir von Chaudoir selbst als Cic. eampestris var. pontica 
Stev. mitgetheilten Exemplare aus dem Caucasus, welches 
zu der im Caucasus häufigen var. connata Heer fdesertorum 
Faki. non Dej.) gehört und durch recht breite, stark nach 
hinten gerichtete Mittelbinde der Flügeldecken sich aus- 
zeichnet, ist der Hinterrand der Flügeldecken schwach gesägt, 
und bei der eampestris var. Suffriani Loew (Ent 
Zeit 1843, S. 342) aus Bhodus und Gandia^ sind die Säge- 



Digitized 



by Google 



850 

2ähne sehr ausgebildet'''). An diese var. SuffHani aas Caa- 
dia tritt aber ein in meiner Sammlmig befindliches, ans dem 
Orient (wahrscheinlich von Smyma, möglicherweise aber 
anch ans Candia) stammendes Stttck ohne giesägten Hinter- 
rand in Grösse, Form, Sealptnr, Färbnng nnd Zeichnung so 
nahe heran, dass Chandoir selbst Bedenken tragen wtü*de, 
hier Arten anzunehmen, wenn er die Exemplare, die idi 
Hrn. Dr. Kraatz gezeigt habe, neben einander sähe. Man 
hat also die Alternative, mindestens drei (campestris, nigrita, 
Snffriani), und da Chandoir anch maroccana als Species 
festzuhalten geneigt ist, vier anf's Allernächste verwandte 
Arten, deren Gharactere nicht einmal ganz constimt sind, zu 
unterscheiden, oder anzunehmen, dass wir es mit einer ein- 
zigen weit verbreiteten Art zu thun haben, die in verschie- 
denen Faunen in eigenthttmUchen, ziemlich oonstanten Massen 
auftritt. Ich glaube jetzt wie früher mich für die letztere 
Ansicht entscheiden zu müssen. 

3. Gic. transbaicalica weicht allerdings, wie Chandoir 
mit Recht geltend macht, durch tiefere und minder dichte 
Längsstriche neben den Augen von allen Varietäten der 
hybrida ab. Es ist daher allerdings wohl möglich, dass sie 
eine eigene Art bildet. 

4. Ghaudoir's Vermuthung, dass die Gattung Gardioph- 
thalmus Gurt, mit Baripus zusammenfällt, halte ich fiir 
wohl begründet 

5. Chandoir hat, indem er hier von einem Notiophi- 
lus puncticollis spricht, einen. Schreibfehler, dessen ick 
mich (Naturgeseh. der deutsch. Ins. L S. 64 not) schuldig 
gemacht habe, nachgeschrieben, obwohl es sich um eine 
von ihm selbst aufgestellte Art handelt Der Name dersel- 
ben ist Not latic Ollis, nicht puncticollis. 

6. Wenn mich die grosse Verschiedenheit im Habitus 
bestimmt hat, Blethisaund Elaphrus trotz des Mangels 
wesentlicher Unterschiede als Gattungen festzuhalten, so 
folgt daraus keineswegs, dass nun auch Bleth. multi- 
punctata und arctica, deren habituelle Verschiedenheit 
eine sehr viel geringere ist, generisch (als Blethisa und 
Diachila) zu trennen sind. 

Nach H. V. Ghaudoir's Darstellung könnte es scheinen, 
als ob ich den von ihm für die tabellarische Anordnung 
der Gattungen (S. 76) benutzten Unterschied in der Länge 
des letzten Tastergliedes übersehen hätte ; dies ist aber kei- 
neswegs der Fall. Auf S. 76 meines Werkes habe ich 

*) Auch Cic, herbacea Klag, aus Syrien, die ich ebenfalls sn 
den Varietäten der campesteis rechnen xu können glanbe, hat einen deut- 
lich gesägten Hinterrand« 



Digitized 



by Google 



851 

denselben ausdrücklich hervoi^hoben, sogar mit Bttcksicbt 
anf denselben Bl. mnltipnnetata mit ihren Verwandten und 
BL arctica mit den ihrigen als kleine Unterabtheilnngen 
innerhalb der Gattnng Blethisa unterschieden. Bas wird 
aber immer Sache des individuellen Betiebens, gewisi^r- 
massen anch des Usus sein, ob man derartige Abtheilungen 
benennen und damit zn Gattungen erheben will, oder ob 
man flir die Aufstellung von Gattungen wichtigere Gharac- 
tere verlangt. 

In der Aufzählung der nicht deutsehen Arten von Ble- 
thisa soll ich Bl. tuberoulata und curtnla Motsch. über- 
sehen hiüben. Dies konnte nicht wohl der Fall sein, da 
beide von Laeordaire (Gen. d. Col. LS. 46 not) citirt sind* 
Ich habe sie nicht zu den ,,kenntlich beschriebenen^ Arten, 
von denen ich allein gesprochen habe, rechnen mögen, und 
habe sie, da mir eine Polemik durchaus nicht angebracht 
schien, mit Stillschweigen libergangen. Mein Verfahren 
erhält durch H. v. Chaudoir's eigene Aeusserung, dass BL 
curtula eine locale Abänderung von multipunctata sein möchte, 
die beste Rechtfertigung. 

In Bezug auf Bl. aurata Eschsch. erklärt H. v. Ghau-^ 
doir meine Ansicht ftlr ganz unhaltbar. Ich habe Bl. aurata 
verzeichnet und in Klammem beigefügt, dass mir ihre spe- 
cifische Verschiedenheit von multipunctata noch sehr zweifel- 
haft erscheine. Eine bestimmte Ansicht habe ich also gar 
nicht ausgesprochen, konnte es auch nicht, da das mir 
zugängliche Material (zwei verstümmelte Exemplare) eine 
Entscheidung der Frage nicht gestattet, ob die kleinen, von 
H. V. Chaudoir hervorgehobenen Unterschiede eine speci- 
fische Bedeutung haben, oder als Kennzeichen einer locsüen 
Abänderung zu betrachten sind. 

Die von Ghaudoir mitgetheilte Characteristik der Gat- 
tung Trachypachus (C. Trachypachys von tqaxyg 
und Ttaxvg) ist ein dankenswerther Beitrag zur K^nntniss 
eines sehr seltenen nordischen Garabicin (der Bleth. Zet- 
terstedtii GylL). In der Erörterung ihrer systematischen 
Stellung vermisse ich aber die nöthige Berücksichtigung des 
wichtigsten Umstandes. Es scheint sich nur darum zu han- 
deln, ob Trachypachys mit der Gruppe der Elaphrier oder 
mit der der echten Carabiden zu verbinden ist. So lange 
nun Chaudoir diese beiden Gruppen nicht anders als es bis- 
her geschehen ist, unterschieden hat, hängt die Entscheidung 
dieser Frage in erster Linie davon ab, ob Trachypachys 
den kleinen Ausschnitt an der. Unterseite der Vorderschie- 
nen und die Stellung der Sporen mit den Elaphriem theilt, 
oder die Schienenbildung w^ Sporenstellung der Carabiden 



Digitized 



by Google 



36« 

besitzt Gerade diesen Punkt übergeht aber Ohandöir so 
to gut wie ganz; er legt yiehnebr das Hanptgewieht auf 
AehnUchkeiten in der Bildung der Zunge, der Oberlippe, 
der Fühler u. s. w., die in diesem Falle nur eine seonnaäre 
Bedeutung beanspruchen können. 

Dem Excurs Hber die patagonische Gattung Brach y- 
eaelus Chaud., welcher Chandoir jetzt eine andere Stelle 
als früher anweist, vermag ich aus Dnbekanntschaft mit 
derselben nicht ganz zu folgen. Wir erfahren allerdings, 
dass die Seitenstüeke der Mittelbrust durch eine schiefe 
Naht getheilt sind, aber niqht, ob die Epimeren derselben 
bis an die Mittelhüften reichen, was ungleich wichtiger ieL 
Der Ausspruch, dass die Vorderschienen nicht ganz so wie 
bei Nebria ausgerandet sind, ist völlig unverständlich, da 
die Vorderschienen bei Nebria gar nicht ausgerandet 
sind. In der Bezeichnung der Seitenstüeke der Hinterbmst 
begeht Hr. v. Chaudoir (wiederholt) einen Verstos», in- 
dem er von einem Anhange der Epimeren spricht. Der 
Anhang ist das Epimeron und das als Epimeren bezeiefanete 
Stück das Epistemum der Hinterbrust (S. Erichson Jahresb. 
für 1841, in Wiegm. Archiv VIH, Th. II, S. 204 und La- 
eordaire Gen. d. Col. l, S. 37). 

7. Wenn Hr, v. Chaudoir beweisen will, dass zwischen 
Pelophila und Nebria nicht bloss relative, wie ich ge- 
sagt nahe, sondern auch absolute Unterschiede vorhanden 
sind, so hätte er wenigstens vermeiden sollen, unter Nro. 4 
gerade die relativen Unterschiede, welche ich selbst zur 
Sprache gebracht habe (S. 79)^ aufzuzählen. Ausserdem 
betont er, dass das 2. und 3. Glied der männlichen Vorder- 
ftasse viel breiter als lang, dass die Sohlenbekleidung eher 
schwammartig ist, dass der Stiel der Unterkiefer wenige 
Borsten trägt. Wo sind da die absoluten Unterschiede? 
Die Breite der erweiterten Fussglieder unterliegt bei den 
verschiedenen Arten von Garabus und besonders von Oodes 
sehr beträchtiichen Schwankungen, ohne das6 man danach 
Genera unterschieden hat. Nach wie vor bleibt also Pelo- 
phila eine Gattung, die man annehmen mag, wenn man in 
der Aufstellung vieler Gattungen ein Heil für die Wissen^ 
Schaft erblickt, die man aber nicht, wie z. B. die Gattung 
Leistus, anzuerkennen gezwungen ist 

8. Leistus fulvus Ghaud. ist, wie ich mich nach- 
träglich durch die Ansicht eines zweiten Exemplares über- 
zeugt habe, allerdings von ftilvibarbis zu trennen. D^ Un- 
terschied in der Form der Flügeldecken war mir entgangen, 
weil diese an dem mir von Chaudoir mitgetheilten Stücke 
durch den Stich der Nadel auseinander gespreizt waren. 



Digitized 



by Google 



363 

Es sind auch die äussern Streifen der Flügeldecken schwächer 
and die Punkte derselben feiner als bei fuMbarbis. 

9. Es könnte scheinen, als ob die hier atigeführten 
Verschiedenheiten der Nebria complanata von den 
übrigen Nebrien von mir nicht beachtet und zuerst von H. 
von Chaudoir zur Sprache gebracht wären. Dies ist aber 
keineswegs der Fall; sie sind mit Ausnahme von N. 2. 
sämmtlich von mir in der Gattungsbeschreibnng von Nebria 
hervorgehoben worden. Neu ist blos die Meinung , dass 
;,eine Trennung von Nebria wohl möchte zu billigen «ein.*^ 

10. Hinsichtlich der Nebria luteipes Chaud. habe 
ich nur aufs Neue zu betonen, dass es eben zum Wesen 
loealer, unter bestimmten Verhältnissen sich ausbildender 
Rassen gehört, an dem Orte ihres Vorkommens consiante 
Eigenthümlichkeiten zu zeigen. Lernen wir doch aus 
WoUaston's schönem Werke ,,Insecta maderensia^ (Lond. 
1854), dass manche Arten, wie Scarites abbreviatus, Cala- 
thns complanatas u. A. auf den verschiedenen Inseln der 
Madeira- Gruppe in ganz bestimmten, constanten Formen 
auftreten, so dass man es a priori jedem Exemplare ansehen 
kann, auf welcher Insel es gefangen ist Den Botanikern 
ist es eine ganz geläufige Erfahrung, dass der Standort 
bei vielen Pflanzen gewisse Veränderungen ihrer Gharac- 
tere bedingt. Muss den Entomologen dieses Gesetz in jedem 
einzelnen Falle, wo sehr geringfügige Formen-, Farben-, 
oder Sculptur- Unterschiede an ein bestimmtes Vorkommen 
gebunden sind, in's Gedächtniss gerufen werden? Dass 
Kebria lugdunensis Chaud. mit castanea zusammenfällt, 
war allerdings nicht zu erwarten, da Chaudoir dieselbe mit 
brevicollis verglichen hatte. 

11. Ich gebe dem Heer'schen Namen Nebria Ger- 
mari den Vorzug vor cordicollis Chaud,, weil der Un- 
terschied im Datum ein sehr geringer ist und mir in einem 
solchen Falle die in einer zusammenhängenden Arbeit ent- 
haltene Beschreibung immer die Priorität vor einer in einer 
Zeitschrift vereinzelt publicirten (in dem gegenwärtigen Falle 
auch ungenügenden) zu verdienen scheint. Nimmt doch 
der Druck eines grösseren Werkes stets Monate in Anspruch; 
und von dem Schnelldruck die Priorität abhängig zu machen^ 
scheint mir doch nicht empfehlenswerth. Vielleicht ist 
Chaudoir's Beschreibung nicht einmal eher erschienen, ob- 
wohl sie im Jahrgang 1837 des Moskauer Bulletins steht, 
während das Heer'sche Werk die Jahreszahl 1838 trägt 
Wenigstens ist heute, im Mai 1857, erst das 2. Heft des 
Moskauer Bulletins von 1856 ausgegeben. Will Chaudoir 
sich für die entgegengesetzte Ansicht entscheiden, so muss 

23 

Digitized by VjOOQIC 



354 

er auch consequent sein nnd z. B. den Aptinas mntilatas 
nicht mehr so, sondern A. bombarda nennen ^ weil Illiger's 
in Wiedemanns Archiv mitgetheilte Beschreibung ein etwas 
älteres Datnm zeigt, als das Werk von Pabricins. 

12. ;,Die eigentliche Gattung Carabus bedarf einer 
viel gründlicheren Bearbeitung als ihr bisher zu*Theil ge- 
worden ist.^ Ich bin mit diesem Ausspruch völlig einver- 
standen, namentlich was die Feststellung der Arten betri|Ft, 
und bedaure es lebhaft, dass Chaudoir nicht das schöne 
ihm zugängliche Material russischer Caraben dazu benutzt, 
die Varietätenreihen einzelner Species zu erörtern. Darin, 
dass G. smaragdinus und Lafossei als eine besondere Gat- 
tung, Coptolabrus SoL, abgetrennt werden, vermag ich 
aber wirklich nicht den Anfang einer viel gründlicheren 
Bearbeitung zu erblicken. Die Unterschiede sind in der 
That noch geringfügiger als die von Procrustes, die Chau- 
doir in demselben Satze als unbedeutend und relativ ver- 
wirft. Die Verschmelzung des Kopfschildes mit der Stirn 
hat, wie mich fortgesetzte Untersuchungen überzeugt haben, 
nicht die Bedeutung, die ich ihr selbst in der Beschreibung 
der Gattung Procerus beigelegt habe ; schon bei den meisten 
Stücken des Car. cancellatus, ist die Naht, welche Kopf- 
schild und Stirn trennt, kaum zu erkennen, und bei Car. 
depressus ist sie völlig geschwunden. Als Kennzeichen von 
Coptolabrus bleibt daher, das die äussere Unterkieferlade 
stärker ausgehöhlt, das Kinn flacher, minder ausgerandet 
und schwächer gezähnt ist. Sind dies generische Unter- 
schiede , wenn man die dreilappige Oberlippe und den ab- 
gestutzten Kinnzahn der Procrusten nicht als solche gel- 
ten lässt? 

Dass Car. glyptopterus Fisch, eine gute Gattung (Eu- 
pachys Chaudoir) bildet, habe ich selbst (S. 119 not) 
anerkannt. 

13. „Dr. Schaum hat die rechte Stelle des Car. 
Adonis verkannt; da er im männlichen Geschlecht nur 3 
erweiterte unten schwammige Fussglieder hat, so ist er mit 
C. Strogonovii und saphyrinus verwandt.^ Dies ist eine 
Verbesserung nach Ballhom. Car. Adonis hat vier erwei- 
terte Fussglieder und gehört in die Nähe des hispanus, 
wohin ich ihn gestellt habe. Das vierte Glied ist allerdings 
nur schwach erweitert, aber an der Sohle mit Ausnahme 
der Spitze schwammig. 

14. Car. nitens wird von Chaudoir mit C. Mac 
Leayi, serratus, tuberculosus und granosus in eine Gruppe 
gestellt, weil bei diesen Arten die Endspitze der Vorder- 
schienen zehenförmig verlängert ist. 



Digitized 



by Google 



366 

Bislier wurde zur Aufstellung kleinerer Abtfaeilungen 
innerhalb der Gattung Garabus vorzugsweise die Sculptnr 
der Flügeldecken benutzt , und in der Sculptur der Flügel- 
decken sind C. nitens, serratuS; Mac Leayi etc. die aller* 
differentesten Caraben, die es giebt Will Chaudoir aber 
der Sculptur in einer einzelnen Abtheilung jede Bedeutung 
absprechen; so kann er sie in derselben Gattung überhaupt 
nicht weiter benutzen, und es liegt ihm dann ob, sich nicht 
damit zu begnügen, dass er vier Arten aus der Rasse der 
Caraben ausgesondert hat, sondern die ganze übrige rudis 
et indigesta moles nach neuen Gesichtspunkten zu ordnen. 
Der Ausspruch „Mit Car. auronitens und auratus hat nitens 
nichts gemein^ ist in der That so übertrieben, dass er einer 
Widerlegung nicht bedarf. 

15. Von Procrustes Thirkii Er. scheint Che- 
vrolatii Jan et Cristofori allerdings verschieden zu sein; 
ich habe denselben erst nach dem Erscheinen meines Wer- 
kes kennen gelernt. 



Reminiscere. 

Von C. A. Dohra. 

Jeder Deutsche kennt des ehrsamen Wandsbecker 
Boten in den Volksmund tibergegangenes Gedicht: 
Wenn Jemand eine Reise thut. 
So kann er was verzählen — , 
aber beinah schiene es angemessen, diese Licenz für einen 
bestimmten Fall in das Interdict zu verwandeln: 
Falls Jemand in Italien reist. 
So soll er Nichts erzählen — , 
denn nachgerade sollte man bei oberflächlicher Abschätzung 
der bereits existirenden „Reisen in Italien* auf den Gedan- 
ken gerathen, die „präventive Censur,* diese Deiculorum 
gratia ins Wiener Congress-Misibeet gesäete, mit Carlsbader 
Beschlussspülichi in Flor gebrachte stinkende Gentziana, 
hätte doch wenigstens die gute Seite haben können, das 
deutsche Publicum vor der langweiligen Falschmünzerei der 
Italomanen, d. h. der gefühlsseligen Tautologen, der schwatz* 
haften Eunstfaseler, hetrurischen Topfgucker und vollends 

23* 

Digitized by VjOOQIC 



366 

der bewnssteB Pli^arier zu beschützen. Aber nein! ge- 
dachte Stapelia Oentzi"") hat ihre erstickenden Düfte selten 
gegen die hyperästhetischen oder moralisirenden Beisebe- 
sebreiber, niemals gegen die ausgemacht liederlich ver- 
worfenen oder unerträglich albernen Federfuchser verhaucht, 
desto eifriger aber solche ehrliche Leute verketzert und ver- 
stänkert, die es nicht mit ihrem Gewissen vereinbar fanden, 
alle Gedanken nach der Melodie ;,Domino placebo^ abzuleiern. 

Es ist aber wahrlich nicht mein Ernst, den Deutschen 
das Reisen in Italien und das Publiciren ihrer Erlebnisse 
verleiden und verdenken zu wollen, und zwar aus vielen 
Gründen, von denen ich nur zwei anführen will. Erstens 
nehmlich, duo si faciunt idem, non est idem — davon kann 
man sich leicht überzeugen, wenn man mit der überall als 
meisterhaft citirten Beschreibung des römischen Camevals 
von Göthe diejenige vergleicht, welche sich in dem (nach 
seinem Verdienst viel zu wenig bekannten) 1840 erschiene- 
nen „Edward in Rom^ befindet. Zweitens giebt es, soweit 
meine ziemlich über ganz Europa und einige nordafricanische 
und südamericanische Küstenstriche ausgedehnten Erfahrun- 
gen reichen, kein Land in der Welt, welches nach so wun- 
derbar vielen Seiten hin interessant und noch auf lange 
hinaus unerschöpflich ist, als eben Italien. Kein Wunder 
also, dass jeder selbstdenkende Reisende, sei es durch 
wirklichen Beruf, sei es durch eigne Eitelkeit oder Zureden 
unkritischer Freunde, sei es sogar durch alberne Unver- 
schämtheit (wie Floh -Nicolai) sich veranlasst sieht, ita- 
lienische Reise-Erlebnisse in nuce oder in folio zu schildern. 
Das sei denn auch mein Feigenblatt für die nachstehenden 
Reminiscenzen aus dem von mir im Jahre 18ö6 durch dies 
gelobte Land gemachten Streifzuge. Die Tendenz dieser 
Zeitschrift ergiebt von selber, dass es sich dabei im we- 
sentlichen um Entomohgica handelt, um so weniger habe 
ich zu fürchten, nur Bekanntes und bereits besser Gesagtes 
unbefugt zu wiederholen; ich habe auch die löbliche Ab- 
sicht, mich aller poetischen Prosa und Extramuralia mög- 
lichst zu enthalten, besorge aber, dass es ohne etliche wilde 
Wassersebosse doch nicht ganz abgehen kann, und poche 
auf des geneigten Lesers freundliche Nachsicht 

Seit dem Jahre 1834, in welchem ich zum ersten 
Male Italien von Domo d'Ossola bis nach Pesto durchzog, 



*) Es fällt mir nicht ein, diesem talentvollen und desto schärfer so 
stigmatisirenden Ueberläufer aus dem Lager des freien in das des ge« 
knechteten Geistes die Ehre der Erfindung des Präventiv-Sjstems andich- 
ten zm wollen; aber wenigstens kann er far einen der einflossreiohsten 
und perfidesten Vorkämpfer dieser Staats-Manlsperre gelten« 



Digitized 



by Google 



367 

habe ich mehrfach meinen Besuch wiederholt, das vorletzte 
Mal im Sommer 1854. Zur Zeit der Mheren Beisen be- 
schäftigte ich mich noch gar nicht mit Entomologie, und 
bei der zuletzt angefahrten, welche sich auf Ober-Italien 
Tom Lago maggiore bis Venezia beschränkte, mag es wohl 
an mancherlei Nebengrttnden , hauptsächlich aber an der 
kurz bemessenen Zeit und der ziemlich abspannenden Hitze 
gelegen haben, dass ich wirklich der nobilis grex Entomolo- 
goTum m so hohem Grade vergass, in Milano nicht einmal 
bei den bekannten Pratelli Villa das Handwerk zu be- 
grttssen. Erst als ich schon auf dem Wege nach Venezia 
war, fiel es mir zu spät ein. Um so mehr nahm ich mir 
bei der Reise im Jahre 1856 vor, das Versäumte möglichst 
nachzuholen, wenn auch nicht in Milano, welche Stadt dies- 
mid ausserhalb der gewählten Reiseroute blieb, so doch in 
andern italischen Plätzen. 

Eines halbstündigen Spazierganges auf dem Lido bei 
Venezia erwähne ich nur im Vorbeigehen, weil ich dabei 
zum ersten Male Gelegenheit hatte, den possirlichen Eifer 
zu betrachten und zu belachen, mit welchem Ateuchus 
setoipunctatus, und zwar meist paarweise, seine Mistkugeln 
in der glühendsten Hitze formt und rollt. Die Reise wurde 
von Venezia aus zunächst über Padova und Ferrara nach 
Bologna dirigirt. 

Es ist eine bekannte Sache, dass im späteren Mittel- 
alter den Künsten und der Wissenschaft viele unschätzbare 
Dienste durch die damaligen Academien geleistet wurden. 
Ich will auch den modernen ihre mannichfachen löblichen 
Seiten unverkümmert lassen, obwohl sie oft genug an In- 
validen-Institute gemahnen. Das aber wird mir von prak- 
tischen Leuten schwerlich bestritten werden, dass es eine 
gewagte Sache ist, einer Schrift eine grosse Verbreitung 
und Gelesenheit in Aussicht zu stellen, wenn sie die Ehre 
hat, in irgend academische Publicationen aufgenommen zu 
werden. Zwar tauschen die ehrenwerthen gelahrten Corpora 
ihre Acta doctissima meistens pflichtschuldigst unter einander 
aus, aber in den meisten Fällen ist es damit eben auch 
gethan; der Secretarius perpetuus füllt das lithographirte 
Empfangs- und Dankes -Formular aus, der Bibliothecarius 
perpetuus schickt den neuen Quartanten mit einem alten 
Probebande zum Buchbinder und stellt nachher beide Bände 
„an ihren richtigen Ort,^ da einem ordentlichen Bücherver- 
weser nichts widerwärtiger ist, als wenn so viele „fatale^ 
Lücken in seiner Domaine klaffen. Das Publicum aber, 
dem es füglich nicht anzumuthen ist, auf diese kostbaren 
Periodica von so heterogenem Inhalt wegen der daraus 



Digitized 



by Google 



358 

dem Einzelnen brauchbaren und geaiessbarenAbbandlaAs^B 
zu abonniren> rächt sich in der Regel an diesem exclasiven 
Gebahren der Aeademiker durch ziemlich hartnäckigeg 
I^orireu ihrer Acta. Einen recht greiflieben Beweis der 
eben aufgestellten Thesis lieferte noch vor wenigen Jahren 
der bertthmte Autor von Danmarks Eleutherata mit seiner 
Abhandlung Spedmen faunae subterraneaSy welche in äusserst 
noblem, vollkommen unpraktischem Folioformat in den Actis 
der Kiöbenhavner Academie erschien und auf diesem Parade- 
bette den Schlaf des Gerechten jahrelang schlief, ohne das« 
die Entomologen Englands, Frankreichs und Deutschlands 
eine Ahnung von der Existenz dieser Troglodytographie 
hatten. Wenn dies im Norden und zwar in solchem Grade 
möglich war, dass Erichson, dem alle Schätze und Zuflüsse 
der E. Berliner Bibliothek ofi'en standen, in seinen Jahres- 
Berichten jenes lebendig begrabenen Specimen's mit keiner 
Sylbe erwähnt, so wird es gewiss Niemand verwundem, 
dass in den Actis der ehemals hochberühmten, jetzt aller- 
dings in einen bescheidneren Nimbus getretenen Bononia 
schon vor mehreren Jahren von einem Insectenschatze die 
Bede war, den ein gilnstiger Zufall aus dem wegen seines 
den Europäern meist mörderischen Miasma's schwer zugäng- 
lichen Mossambik in den Kirchenstaat geführt hat, ohne 
dass ausser vereinzelten italischen Sammlern (bestimmt 
weiss ich es nur von dem kürzlich entschlafenen Passerini) 
irgend nahmhafte Entomologen davon Kenntniss gehiJ)^ 

Seschweige wissenschaftlichen Nutzen gezogen hätten. Denn 
ei dem Eifer und der Bereitwilligkeit zu ansehnlichen 
Geldopfem, welche einzelne bekannte Sammler, namentlich 
englische*), besitzen, um ihren Sanmüungen möglichste Voll- 
ständigkeit in gewissen Prachtgattungen zu geben, ist es 
mir ziemlich unbegreiflich, dass gedachte Schätze^ theilweise 
wie erwähnt durch academische Sibyllinica angezeigt^ 
sämmtlich aber in dem öffentlichen Museum zu Bologna den 
Augen des Publicums in freistehenden Glaskästen zugäng- 
lich, dennoch so gut wie ausser Italien unbekannt gebheb^ 
waren. Meinem Sohne Heinrich, der sich eifrig mit Conchylien 
beschäftigt, hatte einer seiner Wiener Correspondenten auf 
die Nachricht, dass jener mich auf der italischen Reise be- 
gleiten werde, den freundlichen Rath ertheilt: ;^falls wir 
nach Bologna kämen, doch nach den interessanten Mossambik- 



*) Mr. S. St, welcher bekanntlich Bich nicht mit dem Insecten- 
hfrndel, aber seit einer Reihe von Jahren mit dem Liebesdienst befasst, 
fir seine in- und ausländischen sammelnden Freunde deren Ausbente „in 
CommisiSon'* in nehmen^ wfirde ans seinen Yerkaiiftböebem eine Menge 
wahrer Brand- Opfer nachweisen können* 



Digitized 



by Google 



359 

Sachen zu fragen, die dort vorhanden sein sollten.^ Diese 
beiläufige Notiz hätte mir vielleicht bei dem wahrhaft trost- 
losen Zustande der entomologischen Sectionen sämmtUcher 
mir bekannten öffentlichen Museen Italiens , mit Ausnahme 
des Turiner"^)^ noch keinen Anlass gegeben; mich Angesichts 
von Firenze und Roma länger in Bologna aufzuhalten , als 
erforderlich war, um Baphaels Cäcilie und einige andere 
Spectabilia im Vorübergehen wiederzusehn; es war aber 
zum Glück noch ein anderer Grund vorhanden, mir einen 
längeren Aufenthalt plausibel zu machen. Ich hatte bereits 
früher mit Herrn Odoardo Pirazzoli in Imola einige Briefe 
gewechselt und daraus Anlass genommen, ihm jetzt von 
Venezia aus meine bevorstehende Durchreise durch die 
seinem Wohnorte benachbarte Universität zu melden und 
zugleich die Bitte auszusprechen, mit mir dort wenn mög- 
lich zusammenzutreffen. Er war so freundlich gewesen, 
diesem Wunsche zu entsprechen, und das ist für mich nicht 
nur in Betreff des angenehmen Zusammenlebens in Bologna 
sondern in noch weit ausgedehnterem Masse von den er- 
freulichsten Eesultaten gewesen, wie die Folge lehren wird. 
Zunächst gab es mir, wie erwähnt, Lust und Müsse, Behufs 
der indicirten Mossambik- Sachen eine Entdeckungsreise in 
das Universitäts - Museum anzutreten, wo ich von dem 
Herrn Director Professor Bianconi, einem wenn auch nicht 
speciell in der Entomologie, so doch in andern zoologischen 
Fächern gründlich bewanderten Gelehrten freundlich auf- 
genommen wurde. Sammler exotischer Coleopteren, nament- 
Sch wenn sie, wie ich, bereits Gelegenheit hatten, ausge- 
dehnte öffentliche Museen wie die in Berlin, Wien, Paris, 
London und ausserdem reiche Privat- Sammlungen durchzu- 
mustern, werden sich denken können, wie ich erstaunt war, 
solche Prachtthiere wie Cicindela Bianconii**) mit den in 
der Mitte mit breiten Platten verzierten Antennen, neue 
Dromica, neue Anthia, interessante Heteromeren, vor allem 
aber zwei Goliathiden in beiden Geschlechtern zu sehen, 
von denen nur der eine Bansania splendens (Bertoloni) = 
Bhamphorhina Petersiana (Klug) in Berlin in einem einzelnen 
prachtvollen d ej^stirt, der andere aber, ein ächter Goliath 
( Fornasinius ) excellens (Bertoloni). nirgend anderswo zu 
finden ist. Ich war natürlich dem später sich einstellenden 



^) Das Museum jd Parma kenne ich nicht und weiss deshalb 
nicht, ob es yielleicht unter der Leitung des berühmten Camillo Rondani 
ehrenvolle Ausnahme macht. 

^ Herr Thomson hat sie, (soviel ich weiss wider den aus- 
drücklichen Willen des Gebers) als Myrmecoptera Bertolonii beschrieben 
und abgebUdet. 



Digitized 



by Google 



360 

Güstoden der entomol. Section*), Herrn Professor Bertolooi 
sehr dankbar, als er sich erbot, mir die noch disponiblen 
Dapla der Mossambiksachen zu zeigen, und ich bin ihm 
noch mehr verpflichtet, dass er gegen annehmliche Aeqni- 
yalente mir (und später durch meine Intercession auch Cfm. 
Thomson) Gelegenheit gegeben hat, meine eigne Sammlung 
und die meiner nächsten Freunde durch wahrhaft ausge- 
zeichnete Speci^s (ich darf nur an die schöne Dicranorhina 
Derby ana erinnern) zu bereichem. Ich habe natürlich über 
meiner coleopterischen Prädilection die andern Ordnungen 
nicht unbeachtet gelassen, und verschiedenen Liebhabern 
zu guten Duplis von Hemipteren, Hymenopteren, Orthopteren 
etc. verhelfen. 

Inzwischen hatte ich mit dem werthen Collegen aus 
Imola tapfer über allerlei interessante Capita entomologica 
discurrirt und disputirt, wobei mich natürlich das seit Jahren 
nicht geübte, ausserdem durch längere Beschäftigung mit 
dem Spanischen etwas confus gewordene Italienisch nicht 
selten im Stiche liess und mit Französisch geflickt werden 
musste. Zwar hat es Freund Pirazzoli in seinem heüigeu 
Eifer bis zum Lesen und Verstehen deutscher Entomologie 
gebracht, aber Sprechen und vielleicht gar Discutiren wäre 
eine unbillige Anmuthung gewesen. Nebenher gab er mir 
eine specielle Instruction, wie, wo und wann ich nach 
meiner Ankunft in Rom ein in fast allen Sammlungen 
fehlendes hübsches Thier, Anthypna Carceli (Laporte) = 
romana (Duponchel) in Mehrzahl erlangen könnte; natürlich 
nahm ich das gerne ad notam. Er bedauerte, nicht mit 
mir zusammen in Rom sein zu können, wo er in früheren 
Jahren längere Zeit gewohnt und fleissig excurrirt hat; 
mir that das natürlich gleichfalls leid, da ich eine gesellige 
Excursion mit massiger Ausbeute einer einsamen mit 
grösserer vorziehe. Schliesslich gab er mir eine entomo- 
logische Adresse ftlr Pisa mit. 

In Firenze, wo es während unseres achttägigen Auf- 
enthaltes fast beständig regnete, ging ich mit Herrn Thomson^ 
dessen Bekanntschaft ich in ziemlich originaler Manier in 
der Diligenza von Bologna aus gemacht hatte, zu dem alten 
Herrn Passerini, in dessen Sammlung wir ausser wenigen 
einzelnen Baritäten nichts eben besonders Merkwürdiges 

^) Leider ist Herr B. durch seiue anderweiteu Functionen in Bo- 
tanik und Agricultur zu sehr in Anspruch genommen, um sich nach 
seinem Wunsch^ genügend mit dem entomologischeu Museum beschäftigen 
zu können. Daraus ergeben sich natürlich manche Ungenauigkeiten und 
Mängel in der systematischen Anordnung; einiges davon konnte ich bei 
dem cursorischen Dorchnehmen der Coleoptera berichtigen. 



Digitized 



by Google 



361 

femden. Dass sie in hässUchen aJtfrltAkischen Kästen 
steckte ; in denen die breite Holzeinfasiiüng des grünen 
Glasdeckels nie erlaubt, die TUere zu sehen , die an den 
Rändern stehen, dass in einem und demselben Kasten zwei 
sehr verschiedene Thiere jedes mit der Bezeichnung Agelaea 
folya steckten, dass manche nnbenannte Arten nach dem 
oberflächlichen Anschein in falsche Familien gebracht waren, 
dies und ähnliche Dinge werden Niemand befremden, der 
da weiss, dass der arme Passerini schon seit Jahren das 
Hanskrenz einer vollständig wahnsinnigen Frau zu tragen 
hatte, mithin auf die vor 20 Jahren gewiss ganz ansehnliche 
Sammlung schon seit langer Zeit keine specielle Sorgfalt 
mehr wenden konnte. Es ist aber jedem Exoten -Sammler 
bekannt, dass heutzutage eine Sammlung, die 4 — ö Jahre 
still steht, ohne durch Kauf und Tausch in Seih und Glied 
zu bleiben, sogleich erheblich ins Hintertreffen geräth. 

In Pisa wurde ich durch Pirazzolis Einftlhrung mit 
den Herren Molinari, d'Angiolo und Monti bekannt, welche 
sich eifrig damit beschäftigen, die Käfer ihrer Localfauna 
auszubeuten. Zu einer Excursion war theils die Jahreszeit 
noch nicht geeignet (nehmlich ftir die dort ergiebigste Ge- 
gend, die Maremme toicane)^ theils fehlte es mir, so nahe an 
Kom, an der erforderlichen Ruhe dazu. Beinah 20 Jahre 
waren verstrichen, seit ich die alma cittä di Borna nicht ge- 
sehen hatte, und doch giebt es nach meinem Sinne keine 
Stadt, die sich mit ihr auch nur entfernt messen könnte. 

Per aspera ad astra durften wir zwischen Siena (bis 
dahin geht die Eisenbahn) und Rom sagen. Die Nacht in 
der Diligenza war schauerlich, der Regen goss in Strömen 
herunter und ein wahrer Orkan machte bisweilen Versuche, 
den schweren Postwagen auf der gebirgigen Strasse umzu- 
werfen. An gute Wirthshäuser, regelmässiges Stundenhalten, 
an eine specielle Sorgfalt des sogenannten Conducteur's fttr 
die Reisenden war nicht zu denken. Wenn irgendwo, so 
werden auf den sogenannten grossen Strassen Italiens die 
Eisenschienen wohlthätig wirken und unsem Nachkommen 
die Astra ohne die Aspera erklimmbar machen. Es ist 
zwar in den geschienten Ländern Mode, wider das ;,unge- 
mttthliche^ Fahren auf der Eisenbahn zu schelten, und dem 
„Familienleben^ in den alten Postkutschen den Vorzug zu 
geben; indess ist mir Niemand bekannt, der ohne Noth 
und speciellen Zweck es vorzöge, „gemttthliche Tage^ auf 
einen Weg zu verschwenden, den er jetzt in Stunden be- 
wältigen kann. Ich finde im Gegentheile die ehemalige 
kleinstädtische Thorschreiber-Methode abscheulich, mit wel- 
cher die schwatzseligen Postpassagiere sieh bemühten, über 



Digitized 



by Google 



das quisy quid, n^jsSnmiflieher Ifitr^enden «rst in's EUre 
zu kommen uiuiy erkläre mich unbedingt zu Gunsten der 
kosmopolitischen Strada ferrata^ welche es jedem freüässt, 
auf erlaubtem Wege mit einem interessanten Mitreisenden 
anzubinden, ohne dass dieser wie in der ehemaligen Post^ 
giUeere wider seinen Willen genöthigt ist, darauf einzu- 
gehen. 

Eine uns Passagieren völlig unaufgeklärt gebliebene, 
mehrstündige Säumniss des Conducteurs auf der vorletzte 
Station vor Bom hatte für uns eine Kette von Unannehm- 
lichkeiten zur Folge. Die kaum seit einer Stunde ausein- 
ander gesprengten Begenwolken schlössen sich von Keuem 
und wir fuhren in einem derben Platzregen über Ponte molle 
und den flavus Tiberis in die Porta del popolo. Es war 
eben noch zur Noth hell genug, um trotz des Begenschleiers 
von dem Obelisk und den wasserspeienden Löwen, von den 
Terrassen des Monte Pincio, den Kuppeln am Eingange des 
Oorso im Vorbeifahren Notiz zu nehmen, und zu sehen, 
„dass. diese alten Freunde sich in den zwanzig Jahren 
nicht im geringsten verändert hätten.^ Dagegen hatte eine 
„wesentliche^' Verbesserung bezüglich der Expedition der 
ankommenden Diligenza Platz gegriffen, denn während sie 
früher auch bei dem heftigsten Begen unter freiem Himmel 
abgeladen werden musste, durfte sie jetzt in eine ge- 
schlossene Bemise einfahren. Aber diese für römische Zu- 
stände unerhörte Melioration wurde doch wieder durch 
folgende Thatsachen mehr als ausgeglichen. Zum Abladen 
dier Passagiergüter sind gewisse Facchini angestellt; diesen 
war bei dem mehrstündig verzögerten Ausbleiben der Eit- 
Post und bei dem schlechten Wetter das Warten langweilig 
geworden und sie hatten sich nach Hause begeben. Aber 
an ein Abladen durch andre Facchini war nicht zu denken ; 
es irf;and also die gesammte Beisegesellschaft, etwa 12 Per- 
sonen, dazu wohl eben so viele Bömer, welche sich zum 
Empfange ihrer Bekannten eingefunden hatten, femer einige 
Doganieri, welche ihrerseits auch nicht vor Eintreffen der 
privilegirten Ablader operiren konnten — diese ganze Ge- 
sellschaft stsmd in dem engen Baume der erwähnten nut 
spitzen Steinen schlecht gepflasterten Wagenremise, und 
wartete bei dem trüben Flackerlichte einer einzelnen Talg- 
kerze auf die besagten Facchini. Nach einer schmerzlichen 
vollen Stunde waren sie endlich herbei beschworen ^ die 
Koffer und Felleisen wurden auf die Steine gelegt ^ pro 
forma aufgeschlossen ^ auseinandergeklappt, wieder zuge- 
schlossen, dem Doganiere das übliche Gratial in die Hand 
gedrückt, demConducteurd^g^eicben (wahrscheinlich wegen 



Digitized 



by Google 



866 

^unterlaBBenerMisahwdl^ngen,^ du von ^g^isteten Diensten^ 
nicht die Bede sein konnte), und nachdem auch der letzte 
Kelch überwanden war, dass nehmlich bei dem schlechten 
Wetter kein einziger Miethswagen während langer Zeit sich 
auftreiben liess, rdlten wir endlich nach dean empfohlenen 
Hdtel d'Angleterre. Zwar schien auch hier noch der Dämon 
der Schadenfreude sein Spiel mit uns treiben zu wollen^ da 
nur ungenügende Bäume disponibel waren, aber schon am 
folgenden Tage wurde ein freundliches ausreichendes Quar* 
tier leer, und zugleich nahm der Himmel seinen fatalen 
Regenmuitel ab und erschien in seinem oft gepriesenen 
Blau. 

Ich werde natürlich von den fünf Wochen, die wir in Born 
zubrachten, die meisten Tage unerwähnt lassen, welche aus^ 
schliesslich unentomologischen Zwecken gewidmet wurden. 
Doch wird jeder Entomophile begreifen, daas man das 
Golosseum besuchen und wieder besuchen kann, und neben 
dem Beimachten und Einprägen dieses riesigen Monumentes 
auch noch Zeit und Lust behält, Blaps gages, Akis italica, 
Scanrus und andre Gol<misten des Trayertin's näher in's 
Auge zu fassen. '^) Der grosse Blaps rächte sieh freiliob 
jederzeit für di^i Stören seiner lichtscheuen Betirade durdli 
reichliches Bombardiren mit einem antiaromatischen derge* 
stait beizenden Safte, dass nach einer Blapsjagd die roth^ 
braunen Finger aller Seife zum Trotze mehrere Tage in 
dieser Färbung verblieben. 

Villa Pamflli-Doria, mein alter Liebling mit der reizen* 
den Anemonenwiese und dem herrlieben Pinienwäldchen, 
das zum Glück bei der letzten französischen Belagerung 
massiger gelitten hat, als ich befürchtet hatte, beschenkte 
mieh mit der ersten Dicerca pisana, die ich lebend sah. 
Zwar hatte ihr schönes Grün im Sonnenlichte nicht das 
überwältigende Blenden, womit mieh Conognatha equestris 
bei Bio einst zweifelhaft machte, ob ihr blitzendes, dem 
Auge wegen des grellen Sonnenreflexes kaum erträgliches 
Stahlblau wirklich nur von einem Insect herrühre, aber 
freilidi ist die Sonne bei Bio im Januar auch ein gut Theil 
steilrechter als bei Bom im Mai. Jedenfalls hatten beide 
Buprestiden die ganz kluge Intention, mir zu langen Be- 
trachtungen keine überflüssige Müsse zu lassen und wollten 



^) Dass diese „Traiierköhlerkäfer, Krüppelköhlerkäfer," und wie 
sie sonst von Papa Sturm xerdeutscht sind, nicht von Travertin, sondern 
wesentlich von den Reliquien leben, welche die Römer mit grösster Ün- 
genirtheit zu allen Tages- und Naohteeiten hinter den Trümmerbldcjten 
deponiren, braudio ich katua za erwÄhofn. 



Digitized 



by Google 



364 

sich im Fluge skisiren^ wnrden aber durch rasche Inter- 
vention daran gehindert. 

Der ergte Carabns Rossii nnd Aptinns italicus liessen 
sich im Hippodrom des Garacalla nahe bei Cecilia Metella 
betreten. Doch bei dieser Excnrsion hatte ich schon ansser 
meinem Sohne einen fachkundigen Begleiter, und das 
kam so. 

Wie oben erwähnt hatte mir Freund PirazzoU in Bo- 
lo^a ziemlich genaue Data über Fundort und Erscheinungs- 
zeit der Anthypna Carceli mitgetheilt. Danach sollte sie 
am 22. Mai auf den Fusswegen zu finden seio; welche sich 
am Monte cayo oberhalb Rocca di Papa bis zum Gipfel 
hinan winden. Ich hatte deshalb mit der Familie meines 
Freundes, des Bildhauers Emil Wolff am 24. Mai eine 
Landfahrt nach Frascati gemacht und begab mich in Be- 
gleitung meines Sohnes unter der Führung eines Frasca- 
taners auf den Weg nach Monte cayo. Die Sonne brannte 
uns nach Herzenslust auf den Pelz, und wir waren herzlich 
froh, als wir am Fusse des Monte cayo, noch unterhalb 
Bocca di Papa, einiges Schattens habhaft wurden. Hier 
sah ich auch zum erstenmale Asphodelus in seiner Blttten- 
pracht, doch ohne etwas andres yon interessanten Insecten 
darauf zu erbeuten, als einen DeUus fugax. Vergebens aber 
stiegen wir nach Bocca und hinter diesem echt mittelaltrig 
an den Felsen angeklebtem Neste über die Campi di Anni- 
bale nach dem Kloster auf dem Gipfel des Monte cayo 
hinan. Zwar gab uns unser frascatanischer Cicerone auf 
den Gampi die geistreichsten Mythen über den yerwegenen 
Carthagerfeldherm und über die ;, gegenwärtig gegen damals 
moralisch äusserst gesunkenen Romani^ zum Besten, wobei 
er entschieden unter Romani nur die eigentlichen Stadtbe- 
wohner yerstand, und sich als Latiner durchaus nicht mit 
unter die Yerwahrlosten zu subsumiren gemeint war; aber 
in der Hauptsache fanden wir sowohl auf dem Wege hinauf 
nach dem Kloster als auf der Höhe und auf den hinab ein- 
geschlagenen kleinen Ziegenpfaden auch nicht die Spur der 
verheissenen Anthypna, eine Enttäuschung, welche um so 
bittrer war, als wir in gedachtem Kloster anstatt einer ge- 
hofiten Erquickung, deren wir reichlich bedürftig waren, 
nichts als ein Glas Wasser, trocknes Weissbrod und trock- 
nen Käse, noch dazu gegen eine zwar nicht geforderte, 
aber yom Cicerone uns als unerlässlich designirte Geld- 
yergtttung erlangt hatten. Auf dem schweisstreibenden 
Rückwege fing ich einen an der Erde sitzenden Morimus 
lugubris und hatte bei diesem Anlass Gelegenheit^ mich 
über den Bildungsgrad unseres höchst superklugen Cicerone 



Digitized 



by Google 



365 

zu yerwnndeni. Während es nämlich in Frascati der Seor- 
pioDen 80 viele giebt^ dass wir gleich beim Aussteigen aus 
dem Wagen unter einem umgewäkten Säulenstumpfe zwei 
dieser gefUhrlichen Gäste fanden , während man also ver- 
muthen sollte , dass unter solchen Umständen es unter die 
natürlichsten Dinge gehören mtlsste, jedes frascatanische 
Kind unter jeder Bedingung so früh als möglich mit der 
Form dieser Thiere, ihrem Stich, dessen Wirkungen etc. 
etc. bekannt zu machen, überraschte uns dieser Pseudo- 
Cicero durch die Dreistigkeit, womit er den harmlosen 
Morimus für einen Scorpion erklärte und mich beschwor, 
das lebensgefahrliche Thier um Gotteswillen nicht anzu- 
fassen. Ob ihn meine factische Verachtung seiner albernen 
Naturweissheit eines Bessern belehrt hat, lasse ich sehr 
dahingestellt, da er mir unter die unverbesserlichen Auto- 
didacten zu gehören schien, wie man solche unter gewissen 
nordischen Scholastikern nicht hartmäuliger und dickköpfiger 
finden kann« 

Item war also die Jagd auf die gewünschte Anthypna 
total verunglückt und zwar so total, dass mir auch nach 
Betretung der bezeichneten Localität im eigentlichen Sinne 
nicht eine Spur von Hoffnung geblieben war, etwa durch 
Zurückkehren an einem der nächsten Tage meine Mühe 
belohnt zu sehen. Demnach schrieb ich flugs einen Brief 
nach Imola und beschwor Freund Odoardo P., wenn es mit 
seinen Berufs-Geschäften sich irgend vereinigen lasse, doch 
ja auf einige Wochen nach Rom zu kommen. 

Zu grosser Freude erhielt ich sofort seine Zusage und 
bald darauf traf er selber ein, ein um so höher anzuschla- 
gender Freundschaftsdienst, als er inzwischen einen leichten 
Fieberanfall gehabt hatte, und der Weg von Imola über 
Ancona nach Rom nicht weniger als 3 Nächte und 2 Tage 
DUigenza beansprucht. Das erste war, dass er wegen sei- 
ner falschen Information in Betreff der Erscheinungszeit von 
Anthypna um Entschuldigung bat, da er durch die (beweg- 
liche) Feier des Corpus Domini (Fronleichnam) in seinem 
Kalender confus geworden. Er entsinne sich jetzt genau, 
dass Anthypna erst später aufgetreten und es deshalb noch 
vollkommen Zeit sei, die bewusste Jagd und zw^r mit 
bessrer Aussicht auf Erfolg anzustellen. 

Es wurden deshalb am 31. Mai zwei Plätze im Om- 
nibus nach Albano genommen, denn soviel hatte ich zu 
meinem Schaden bei der Frascati -Excursion gelernt, dass 
es eine Thorheit war, von Frascati und nicht von Albano 
aus den Monte cavo besteigen zu wollen. Eine starke deutsche 
Meile mehr oder weniger bei solcher Hitze macht für Leute 



Digitized 



by Google 



966 

meines Alters schon etwas aus, und wenn Freund P. auch 
jünger und rüstiger ist als ich, so hat er doch auch gleich 
mir eine unbestrittene Anlage zu dem, was die Franzosen 
;,in gutem Punkt ^ nennen, und solche Leute leiden entschie* 
den vom Helios, wenn er es redlich meint, mehr als die 
schlanken Lilienstengel. 

Wir kamen etwa um 5 Uhr Nachmittags in Albano 
an und da es noch bis zum Sonnenuntergang 2 Stunden 
Zeit hatte, so schlug ich vor, einen Spaziergang an den 
berühmten See von Albano zu machen. Die mit dieser 
Localität nicht durch den Augenschein oder Bücher ver- 
trauten Leser werden sich wundem, dass man von Albano, 
um an den See zu kommen, erst ziemlich hoch steigen 
muss, was sich freilich dadurch erklärt, dass gedachter 
Lago di Albano ganz offenbar ein alter Krater ist (gleich 
seinem ebenso berühmten Nachbarn, dem Lago di Nemi), so 
dass man erst die Kraterwände hinaufklimmen muss, um 
dann nach dem Wasser wieder hinunter zu steigen. Wir 
waren im Begriffe, auf einem der hinabflihrenden Fusswege 
an den See zu gehen, als PirazzoK bei dem Abheben eines 
handgrossen Stückchens Moos von einer Felsenecke pfölzlieh 
ausrief: „tengo un' Anthypna!^ und unmittelbar darauf 
konnte ich ihm entgegenrufen: „ne tengo una auch 'io!* 
Das war ja unverhofftes Glückswasser auf unsere Mühlen 
und jeder Sammler wird begreifen, dass wir jetzt den See- 
spaziergang total liegen Hessen, um in grösster Eile so viel 
Moos von den Felsen abzukratzen, als irgend abzureichen 
war. Aber die neckische Fortuna hatte uns nur hänseln 
wollen und aller Kratzmtthe zum Trotze blieb es bei den 
2 Anthypnen. Nun entstand die Frage, wie kamen diese 
Bttrschchen unter das Moos ? Hatten sie sich da entwickelt 
und wollten erst auskriechen, oder war ihre Zeit schon um, 
und hatten sie sich da nur veArochen, um etwa ihre Eier 
Abzulegen und dann zu sterben? Oder war es ein reiner 
Zufall? Pirazzoli war flir die günstige, ich für die ungünstige 
Hypothese. Mir schien es wenig wahrscheinlich, dass ein 
Thier von dieser Grösse auf Stein mit so wenig Moosdecke 
seine Puppenruhe halten werde. Pirazzoli hatte aber darin 
Recht, dass von Eierablegen keine Rede sein konnte, da 
beide Exemplare (f waren. Jedenfalls musste nun der 
nächste Tag die Entscheidung bringen. 

Ich werde jenen "Morgen so leicht nicht wieder ver- 
gessen. Der Weg war Anfangs genau derselbe, den wir 
gestern nach dem See gemacht hatten, aber anstatt in das 
Krater- Becken hinabzusteigen, blieben wir oben am Rande 
desselben und trafen bald einen wunderschönen Wald von 

^ DigitizedbyV^UUyit: 



immergrünen Bämnen; meist Eichen, dazwischen Myrten 
nnd Lorbeeren. Nicht so majestätisch wie unsere Eichen 
und Buchen; möchte doch dieser Wald an Schönheit wenigen 
nachstehen. Es ist als ob diese Bäume wüssten, dass je 
dichter sie ihr Dach wölben, desto mehr Feuchtigkeit ihren 
Wurzeln erhalten bleibt, und man tritt in diese, gegen die 
aussen blendende Sonne viel stärker als bei uns gebräunten 
Schatten mit einem wunderbaren Schauer ein. Natürlich 
machen auch die hier und da durchbrechenden Strahlen 
eine gewaltigere Wirkung als bei uns, und ich würde un- 
geachtet der magern Insecten- Ausbeute in diesem Zauber- 
hain, die sich so viel ich mich erinnere auf einige blaue 
Helops belief, gerne in diesem Chiarosouro bis auf Monte 
cavo gegangen sein, selbst auf die Gefahr, auch heute 
wieder die intendirte Jagd zu verfehlen. Indess nahm leider 
der herrliche Weg seine Richtung gerade aus, wir aber 
mussten aus dem Schatten links heraus auf eine gänzlich 
von Baum und Busch entblösste Fläche, auf der uns 
kein Sonnenstrahl verloren ging und die wir daher mög- 
lichst schnell überschritten. Erst bei einer einzeln am 
Berge liegenden Kirche fanden wir wieder schützende 
Bäume und zwar von hier bis nach Rocca di Papa. Denn 
so klug ist die Hierarchie ubique terrarum immer gewesen, 
ihren Dienern nach Möglichkeit die Existenz erträglich zu 
machen. Jährlich zieht nämlich ein oder mehrere Mal eine 
heilige Procession von Rocca nach dieser Kirche und da 
haben denn die frommen Patres ganz weise dafür gesorgt, 
dass sie auf diesem Wege so wenig als thunlich von der 
Sonne molestlrt werden können. Wir segneten sie dank- 
barüchst dafür, tranken in Rocca eine massige Tasse CaflFee 
und pilgerten nun denselben Weg über die Campi di Auni- 
bale weiter, den uns der Frascataner neulich geführt hatte. 
Umsonst hatten wir bis daher uns auf Wegen und 
Stegen, Baumstümpfen und Blüten, Gräsern und Steinen 
nach Anthypna umgesehen. Pirazzoli mit seinem erregbaren 
südlichen Temperament hatte schon einige leichte Verwün- 
schungen ausgestossen, und vergeblich suchte ich ihn durch 
die gestern gefangenen 2 Individuen zu beruhigen, die ja 
doch vollständig bewiesen hatten, dkss er in allen Haupt- 
punkten das Rechte angegeben. „Es sei ja doch möglich, 
dass das Thier in diesem Jahre überhaupt nur in ganz ver- 
einzelten Stücken sich entwickelt habe, und wir würden 
schon dies oder jenes andere Thier zur Entschädigung für 
die aufgewendete Mühe fangen.^ Aber alle diese Tlrost- 
grttnde wollten wenig verfangen, zumal wir schon immer 
höher hinauf gestiegen waren und bereits dem Kloster auf 



Digitized 



by Google 



968 

dem Gipfel nahe kamen^ ohne irgend eine Spur von An- 
thypna. Schon mehrmals haite ich mich nach einem hübschen 
roth nnd schwarz gefärbten Käfer vergeblich gebückt , denn 
der Ycrmeintliche Käfer wies sich immer als die gemeine 
Wnxize Gercopis sangninolenta ans, nnd so wollte ich anch 
jetzt ein solches Individuum vneder als Gercopis unbeachtet 
lassen; als ich glücklicherweise durch schärferes Zusehen mei- 
nen Irrthum bemerkte und nicht wenig erbaut war, diesmal 
statt der yermeintlichen Gercopis das Weibchen des Crypto- 
cephalus Loreyi vor mir zu sehen. Ich habe dies schöne 
Thier vor Jahren aus Dijon erhalten und mir ist damals 
dabei geschrieben worden, es sei das eine sehr grosse 
Rarität und alle Welt wolle das Thier haben, da es fast 
nur dort vorkonmie. Um so angenehmer war ich überrascht, 
diese Avis rara hier zu finden; ich rief sofort meinen Freund 
herbei, zeigte ihm das ihm früher noch nicht vorgekommene 
Thier und wir begannen sofort auf der in ziemlicher Zahl 
dort stehenden Quercus pedunculata das Thier zu suchen 
und zwar mit solchem Erfolge, dass wir bald einige 30 zu- 
sammenbrachten. 

Nun war ich mit dem Resultate unserer Excursion 
über und über zufrieden; nicht so mein Imolaner, der sich 
durchaus nicht darüber beruhigen wollte , dass er mir eine 
so reiche Jagd versprochen habe und dass so wenig dar- 
aus geworden sei. Inzwischen half alles Hadern mit Dame 
Fortuna hier nicht weiter und da wir noch an demselben 
Abende nach Rom zurückwollten, so blieb nichts übrig, als 
den Rückweg anzutreten, und zwar in der gloriosesten Sonne 
etwa um 2 Uhr. Wir warfen noch einen Scheideblick auf 
die herrliche Vedute. Monte Gavo hat eine gewisse Ana- 
logie mit dem Rigi. So wie dieser eine Alpenwelt hinter 
sich und Thäler und Seen vor sich hat, so ist dieser Vor- 
berg der Albanergebirge, der hoch genug ist, um zuweilen 
3 Monat lang Schnee zu behalten, zwar niedriger als die 
nach Osten hin ansteigenden Wände, hat aber dafür eine 
wunderbar reiche Rundschau nach drei Seiten. Nördlich 
liegen Frascati, Tivoli und die Vorberge bis zum Mons 
Soracte, südlich sieht man die Strasse nach Napoli, Monte 
Oircello, die pontinischen Maremmen, das mittelländische 
Meer, Porto d'Anzo, im Westen zieht sich die Gampagna mit 
ihren hunderten von Ruinen und Aquaeducten bis zur Sieben- 
hügelstadt mit der alles überragenden Peterskuppel. Und 
am Fusse des Monte Gavo liegen die waldumkränzten und 
tausendmal gemalten Lago di Nemi, Lage di Albano mit 
den Ortschi^en Genzano, Albano, Gastel Gandolfo etc. mit 
ihren gesegneten Oelgärten und Weinbergen. 



Digitized 



by Google 



Wir sägten also diesem sebSnen Bilde für diesmal 
Lebewohl und stiegen anf einer noch zum grossen Theil 
gut erhaltenen Via sacra und ihren Quadern herunter. Beide 
dnigermassen demissis auribuS; mein Freund aus psychi- 
schen Gründen wegen des Pehlschlagens seiner Hoffnung^ 
ich aus physischen, weil ich mich bei dem Marschiren in 
der Hitze etwas durchgescheuert hatte. Hannibals Felder^ 
wo er angeblich nach der Schlacht am Trasimen einige 
Wochen Bast gehalten hat, konnten uns heute nicht zum 
Weilen yerlocken, da wir nothwendig in Albano noch uns 
umkleiden, Mittag essen und nach Born zurückfahren mussten. 
Wir durchwanderten also das ziemlich garstige NestBocca, 
erfreuten uns abermals des schattigen Weges bis zur ein- 
samen Kirche und seufzten de jure, da wir nun wieder eine 
gute halbe Stunde des schärfsten Sonnenscheins auf glühen- 
dem Aschensandboden zu ertragen hatten, ehe wir uns 
schmeicheln durften, Albano's gesegneten Eichenwald zu 
erwandern. 

Hier sollten wir aber so recht derb mit der Nase auf 
unsem kurzsichtigen Füryntz gestossen werden, denn kaum 
hatten wir den sonnigen Fegefeuerweg betreten, als ich 
mich bückte um eine nach meiner Meinung dicht vor mh* 
fliegende Wespe, etwa eine grosse Tenthredo zu fangen — 
sie flog aber vor mir weg. In demselben Augenblicke 
fasste sie jedoch der schärfer sehende Pirazzoli ins Auge und 
rief: questa era un' Anthypna! — Und siehe da! Es ergab 
sich nun, dass die so eifrig an andern Stellen gesuchten 
Bestien sich gerade diese verbrannte, links und rechts steil 
ansteigende und abfallende Sandlehne ausgesucht hatten, 
um hier ihren Hochzeitreigen zu fliegen. Denn nicht anders 
wie wirkliche Wespen flogen sie ungefähr einen Fuss über 
der Erde ohne sicn auszuruhen munter herum. Und zwar 
in ziemlicher Anzahl, nicht so, dass man mit dem Kätscher 
auf gut Glück hätte durch die Luft fahren können, aber 
doch so, dass es schwierig war, eine einzelne bestimmt aufs 
Korn zu nehmen und etwa müde zu jagen, weil wieder 
andere dazwischen ffcflogen kamen. 

Natürlich wurden im ersten Feuer -Eifer alle übrigen 
Bttcksichten bei Seite gelassen; nachdem wir aber jeder 
etwa ein Dutzend erbeutet hatten, zog ich die unerbittliche 
Uhr hervor und bewies meinem werthen Jagdgenossen, dass 
es hohe Zeit sei, nach Albano heimzukehren. Es wurde 
noch etwas capitulirt, aber mit l^/j Dutzend begnügten wir 
uns denn schliesslich und verliessen den heissen Kampf- 
platz. Aus PJrazzoli's schweigsamem Humor konnte ich mir 
leicht den ScUuss ziehen, dass es ihm eigentlich leid that, 

Digitized by VjOOQIC 



370 ' 

Biua gewisnenaai^eB media in re abzutH^dben; icb machte ^ 
ihm also noch nnterwegs den Vorschlag , mich attein nach t 
Rom znrückfahren zu lassen ,, den folgenden Tag noch zu . 
einer neuen Jagd an der leicht kenntlichen Stdie zu be- 
nutzen und dann möglichst beuteschwer heimzukehren. Er 
nahm diese Proposition mit Freude an, und zwei Tage 
nachher lieferte er mir mit wahrer Satisfaction anderthalb 
Centurien des httbschen Thieres ab; unter dieser Masse 
waren etwa 10 — 12 9, alle übrigen cf . Ebenso ungefähr 
stellte sich da« Verhältniss der rein grünen (ähnlich wie 
Lytta vesicatoria gefilrbt) zu den silbergrauen mit bräun- 
licher Grundfarbe. 

Koch manche Excursion haben wir nach dieser in Ge- 
meinschaft gemacht^ aber auf keiner kamen verhältniss- 
massig so interessante Ergebnisse vor und ich kann sie 
daher hier übergehen. Der schöne Aufenthalt in Born ging 
zu Gnde und ich trennte mich mit wehmüthigem G^filhle 
von dem lieben Genossen, der wieder in seine Bcnuagna 
bi^mkebrte. 

Von N;BqM>li wüsste ich entomolpgisch Interessantes 
wenig zu berichten. Der einzige dort lebende wissen- 
schaftliche Entomolog, Achille Costa, hatte zu wenig freie 
Zeit, um mit ihm einen engeren Verkehr anbahnen zu 
können. Ich begnügte mich, einen Theil seiner uapoleta- 
niscben Sammlung mit ihm durchzugehen, und fttr meine 
Bibliothek seine bisher publicirten Entomologiea zu erwer- 
ben. Das dortige königuche Museum besitzt in der ento» 
mologischen Abtheilung ausser 3 oder 4 Kästen mit zwei- 
felhaften Macrolepidopteren einen Kasten mit gemeinen 
brasiliscl^en Käfern, einen dito mit napoletanischen Lucanen. 
Das war Alles, folglich noch weit weniger als das fioren- 
tinische Museum ha^ welches mir schon ärmlich genug vor- 
gekonmien war. 

Ich lernte in Napoli noch einen liebenswürdigen Mann 
kenneu, den 70jährigen pensionirten Begimentsarzt Beck 
aus dem französischen Wsdiis. Seit seiner Verabschiedung 
aus dem activen Dienste hat dieser würdige alte Herr sich 
mit einem rühmlich anzuerkennenden Eifer auf die Natur- 
geschichte geworfen, freilich mehr empirisch als theoretisch. 
£r hält sich lebende Schlangen (auch die ^werkannt gif- 
tigen scheut er nicht), füttert eine lustige Familie weisser 
Mäuse auf, stopft Vögel ans, schenkte meinem Sohne artige 
Conchylien und stellte mir mit der grössten Liberalität 
seinen ganzen Vorrath selbstgesammelter Insecten aller Ord- 
nungen zur Disposition. 

£inen, jungen Arzt, Dr. Forte, hatte er durch Mitnehmen 



Digitized 



by Google 



371 

auf seine Exeurgionen schon bis zn einem gewissen Grade 
in die ratomisefae Praxis initiirt. Wir haben auch zu Dreien 
eine Excirrsion nach CanceBo, vor Caserta, gemacht, auf 
der aber nichts von Bedeutung gefangen wurde. 

Vielleicht ist es doch manchem Leser interessant zu 
erfahren; dass bei einer Fahrt auf den Vesuv der Theil 
des Berges zwischen den letzten Weinbergen und dem Ob^ 
serratorinm, etwa eine Stunde vor Sonnenuntergang, von 
herrliofaen Myrmeleonen, grossen Libelluliden und vielen 
Papilioniden umschwärmt war, unter denen sich die Kitter 
PodaUrius und Machaon leicht kenntlich auszeichneten. Frei^ 
lieh war hier von Schwefeldunst nicht die Kede. Um so 
auffallender war es, dass nach der mühseligen Erklelterung 
des Aschenkegels wir oben auf der höchsten Spitze, nicht 
weit von dem derzeit offnen Höllenrachen, aus welchem un- 
aufkörlich dicke Wolken erstickenden Schwefelgases empor- 
quollen, Hunderte von Anoxia australis schwärmend fandeU) 
die uns gerade ins Gesicht oder an die Kleider flogen. 
Dass sie es lieben, gegen Sonnenuntergang um hervor- 
ragende Gegenstände zu schwärmen, ist bekannt, und wir 
hatten sie schon in der Nähe von Pompeji Abends in Massen 
die Baumwipfel umkreisen sehen; aber dass sie diese Vor- 
liebe bis zur Nichtachtung mephitischer Dünste treiben 
würden, hätte ich um so weniger vorausgesetzt, als nicht 
weit von jener Vesuvspitze der Gipfel der Somma eben so 
hoch hinausragt, der an jenem Abende durch die Richtung 
des ziemlich heftigen Windes von jeder sulphurischen Ver- 
pestung frei war. 

Noch möchte als Curiosum Erwähnung verdienen, dass 
der Carabss Le&bvrei auf der lüsel Isehia in JUehrzahl zu 
finden, auf dem gegenüberliegenden Festlande aber nur 
spärlich anzutreffen ist. 

Unsere Kttckreise von Napoli aus wurde auf dem 
Seewege gemacht In Livorno tibergaben mir die oben be- 
reits erwähnten geehrten CoUegen aus Pisa für mich aus- 
gewählte annehmliche Dupla Toscanas. In Turin machte 
ich die persönliche Bekanntschaft der mir zum Theil schon 
dm'ch Briefwechisel verbuftdenen Herren Dr. de Fflippi, GhiBani 
waA Professor Bellardi vom dortigen Musefum, und der im 
auswärtigen Ministerium angestellten |Herren Cavaliere Baudi 
di Selve und Trucfui. Ich erhielt von ihnen cmsehnliche 
Reihen von recht brauchbare Insecten, musterte den grössten 
Thefil der Museums-Sammlung, namentlich die von Marquis 
de Br&a># dorthin geschenkte ansehnliche Käfersammlung 
undVerliess nach einigen genus«reich verlebten Tagen Turin, 
titn tber Aen Moni Ceiiis nach Cbamb6ry zu fahren. Hi«r 

24* 



Digitized 



by Google A 



872 

traf icb zwar nach brieflicher Abrede mit meinem lidien 
Freunde L^on Fairmaire zusammen und lernte durch ihn 
Herrn Grafen Alfred de Manuel ^ einen eifrigen Coleoptero- 
philen kennen ; aber dem anf^glichen Plane^ mit Fairmaire 
zusammen von 6en6ye aus noch einige entomolo^sche Ab- 
stecher in die Schweizer Alpen zu machen, geschah dadurch 
ein hässlicher Querstrich, dass Fairmaire, im Be^ff mir 
nach Genöve nachzureisen, von einem Anfalle seines asth- 
mathischen Uebels heimgesucht und dadurch gezwungen 
wurde, seine Genesung abzuwarten und alsdann in vor- 
sichtiger Weise seine Heimreise direct nach Paris zu 
machen. 

Dieser unerfreuliche Zwischenfall benahm auch uns 
die Lust, noch femer von Hause abwesend zu bleiben; und 
so wurde denn der Rückweg durch die Schweiz mit grösster 
Beschleunigung angetreten, nur dass ich in Zürich noch 
eben Zeit behielt, den yerdienstlichen Professor Menzel zu 
besuchen, einige seiner ausgezeichneten microscopischcn 
Präparate zu sehen und die persönliche Bekanntschaft des 
in seiner Art unersetzlichen Bremi Wolf zu machen, der 
leider damals schon an der Krankheit bedenklich Utt, welche 
ihn seitdem der Wissenschaft entrissen hat 



Lepidopterologi!sches 

▼OD H. T* PrIttwUs in Brieg. 

ipamea Basilinea Guen^e Noctu^L 1,206 — Treitschke 5. Band, 
2. Abtheilung;, S. 110. Freyer ältere Bßityä^ Taf. 
29. Hühner larvae. *" 

Diese Axt ist weit verbreitet und sicher den meisten 
Sammlern als Falter bekannt; weniger bekannt ist die 
Baupe. Dass Letztere indess nach den neusten Beob- 
achtungen zu den schädlichsten Getreideverderbem gehört, 
ist eine meines Wissens den deutschen Entomologen fast 
unbekannte Thatsache. Es ist jedenfalls deshalb von Inter- 
esse, Basilinea in dieser Beziehung an verschiedenen Ort^ 
noch zu beobachten* Ich theile Guenöes Erfahrungen mit, 
weil sie eine treffliche Anleitung zu den weiteren Beob- 
achtungen abgebem Ich habe, sagt er in der Einleitung zu 



Digitized 



by Google 



ms 

Apameä, zunächst der Basilinea zu erwähnen, deren Raupe 
unsere Hülsenfrttchte angreift und sich oft so vermehrty dass 
sie wirklichen Schaden anrichtet. Die Larve entwickelt 
sich in den Aehren selbst und bringt dort ihre Jugend wie 
einen Theil ihres späteren Alters zu. Kleine Familien 
kriechen auf einer Aenre aus, und die jungen Baupen zer- 
fressen die Kömer, um sicn von dem Mehl zu nähren, 
welches um diese Zeit sich zu verdichten beginnt. Ich 
habe mehrere so zerfressene Aehren vor mir. Ihr ganzer 
Inhalt ist verzehrt, obgleich die innere und äussere Schale 
bis auf das kleine zum Entleeren des Kömchens unentbehr- 
liche Loch unverletzt ist. Ist die Raupe zu gross, um in 
dem Körnchen Platz zu finden, so verbirgt sie sich zwischen 
den Hülsen oder Spitzen der Aehre. Man bemerkt sie dort 
nicht leicht wegen ihrer fast gleichen Farbe, Um diese 
Zeit beginnt die Emdte. Sie lässt sich mit in die Garben 
binden, und untersucht man die Tennenflächen beim Abladen, 
so sieht man die Raupen von allen Grössen durch den Ruck 
aus ihrem Versteck hervorgeschleudert zu Dutzenden umher- 
laufen. Jetzt ist die Zeit gekommen, wo ihre Verwüstungen 
aufhören; das Kömchen ist hart geworden und die Winter- 
kälte bringt die Raupe bald zur Erstarrung. Sie verbirgt 
sich in eine kunstlose HttUe, um darin den Winter zuzubrin- 
gen. Ist der Frühling da, so verändert sie ihre Lebens- 
weise und hält sich an die Wurzeln und die untersten 
Blätter, dann wächst sie langsam and erhält das Aussehen 
einer Apamea; bis dahin hätte man sie für eine Leucania 
oder Dianthoecia angesehen, so sehr influirt die Lebensweise 
der Raupe auf Gestalt und Farbe. — 

Soweit Guen^e. 

Nach Abräumung des Getreides läuft Basilinea auf 
den Feldern umher und sucht sich oft einen neuen Zu- 
fluchtsort in den Kolben der Zea mals, wie mir Herr Keller 
in Reutlingen nach eigner Beobachtung mittheilte. Er traf 
sie meist sehr zahlreich in den Maiskolben (in welcher Ge- 
gend theilte er mir leider nicht mit), jedoch nur grosse 
Raupen. Er vermuthet, dass sie jung nicht in den Kolben 
lebt, weil sich in allen nur erwachsene Raupen oder grosse 
Excremente vorfanden. 

Ich selbst hatte früher vielfach Gelegenheit, die Ten- 
nen zu untersuchen und auch mir begegnete unter Atripli- 
cis, Pallens und Dipsarea die Raupe von Basilinea in grosser 
Anzahl. Leider verabsäumte ich damals, sie näher zu be- 
obachten. 

In letzter Zeit habe ich in hiesiger Gegend sie im 
Getreide nicht wieder angetroffen. 



Digitized 



by Google 



874 

Ea ergeht hierwt «o diejem^B Mi^^ieder des Ye^ 
eins, welche zu weiteren Beobachtungen Gelegenheit habeD, 
die Bitte, solche anzustellen und sie in der Zeitung zu 
publiciren. 

Onmillia frandatriz E?. Freyers N. Beiträge Bd. 5, Tab- 388, 
Fig. 3, S. 9. Herrich.-Schäff. Text IL Bd., S. 310, 
No. 391. Guenöe Noct. !!•, 137. Siebenter Bericht 
des Vereins fllr die Fauna der Provinz Preussen 
S. 45. Zeitschrift fttr Entomologie von Assmann, 
9. Jahrg. S. 3. 

Kindermann hat, soviel ich weiss, diese wenig be- 
kannte Art in gefangenen Stücken versendet Als Vaterland 
war Anfangs Ungarn, der Ural, die Gegend von Kasan und 
Orenburg bekannt Herr von Siebold traf sie in Preussen. 
Ich selbst habe sie 1854 in hiesiger Gegend als Raupe ent- 
deckt und glücklich erzogen. 

Im September 1854 klopften Knaben, welche fttr mich 
Raupen einsammelten, von Artemisia vulgaris zwei noch 
kleine Raupen dieser seltenen Cucullie. Kopf flach, perl- 
färben, Fresswerkzeuge grünlich, Stimdreieck dunkelgrün, 
am dunkelsten in der nach dem Scheitel gekehrten Spitze. 
Da, wo sich der Kopf in den ersten Ring, in den er oft 
zur Hälfte eingezogen wird, einlenkt, ist er mit dunkelgrünen 
Punkten dicht besetzt, deren Dichtigkeit nach dem Stim- 
dreieck zu abnimmt, so dass an letzterem die Perlfarbe des 
Kopfes am schärfsten hervortritt. Einige vereinzelte grössere 
grüne Punkte stehen an den Fresswerkzeugen, rter erste 
Ring ist graulich weiss mit röthlichem Schimmer und führt 
in jeder Seite einen breiten grünlich braunen Längsstrich. 
Die Grundfarbe des übrigen Körpers ist Grauweiss mit 
leichtem fleischrothem Schinmier, durchweg mit grünlichen 
Atomen bestreut Die helle Dorsallinie (von der Grundfarbe 
des Körpers) ist seitwärts von 2 aus dunklen Atomen ge- 
bildeten Streifen eingefasst, deren dunkelste Stellen roth- 
braun schinmiem. Vom 4» bis 11. Ringe steht auf jedem 
Segment ein keilförmiger, grünlicher, rothbraun schimmern- 
der Fleck mit seinem breitesten Ende an der Dorsale, die 
am stärksten rothbraun schimmernde Spitze den Füssen zu- 
gekehrt. Unter jedem dieser Flecke liegt ein Wulst im 
Ventral - Räume , auf welchem die weissliche Grundfarbe 
deutlich hervortritt Die Klauenftisse sind fleischfarbig; die 
Bauchfiisse in der vorderen Längshälfte grünlich, in der 
hinteren weisslich, sind mit braunen Hakenkränzen versehen. 
Der Bauch ist perlfarben, mit grünlichen Atomen bestreut 
Bei der Betrachtung mit der Loupe bemerkt man aitf der 



Digitized 



by Google 



31& 

KopfiUehe Mfiateende HSrohen. Die mit dunklen Häraken 
bewachflemeii gewöhnliohen Warzen sind braun und heller 
gekernt In den Ventral- und Lateral -Warzen habe ich 
keine bestimmte Ordnung wahrgenommen. 

In der untersten Spitze der Eeilfiecke stehen die ocker- 
bräunlichen schwarz umzogenen Stigmata. Am 18. Septem- 
ber 1854 yerfertigte die letzte der beiden Baupen eiii erdi- 
ges Gespinnst; wie Absynthii, nur kleiner. Die Puppen 
gleichen den verwandten Arten (Artemisiae; Absynthü) nur 
waren sie kleiner und wachsgelb. Der Oremaster ftthrt die 
unbewaffinete halbmondförmige Schaufel der Gueullien. 

Am 16. und 20. JuU 1855 erschienen ein schönes cT und 
ein KrüppeL Ich nährte die Baupen^ die gleich den ver- 
wandten Arten mit dem vierten Ringe im Sitzen gern einen 
Buckel bildeten, mit Artemisia vulgaris. Am Tage ver- 
krochen sie sieh ofk in die Erde, woraus ich schliesse, dass 
sie auch in der Freiheit am Tage nicht immer auf ihrer 
Futteroflanze sitzen. 

Assmann bemerkt zwar in der Zeitschrift, die ich oben 
angezogen habe, dass bei Breslau die Baupe ebenfalls im 
Freien am Tage auf ihrer Futterpflanze gefunden wurde und 
seheint daraus folgern zu wollen, dass meine Beobachtung, 
die Baupe verkrieche «ch am Tage, nicht richtig sei; doch 
halte ich die Sache noch nicht für ausgemacht. 

Auch andere Baupen, welche am Tage sich gewöhn- 
lich verstecken, findet man einzeln bei Tageslicht auf der 
Pflanze, z.B. Deil. Galii, imd bei den wenigen bis jetzt ge- 
fundenen Stücken lässt sich noch nicht sicher sagen, waa 
die Begel ist und was die Ausnahme. 

Jedenfalls wird meine Beschreibung geniigen, um auf 
diese Art, die sicher auch anderwärts zu findai sein wird, 
anfinerksiun zu machen. Die Baupe sieht zwar hellen 
Stttck^i von Abs^thii ähnlich, hat indess bei näherer Be- 
trachttua^ doch viel Eigenthttmliches. 



W. SCBIBA: 
Coleopterologisches, 

1. lieber das Sammeln der Käfer im Genist 

oder Anspülicht 

Diese Art Käfer zu sammeln, ist so belohnend, dass 

es an seinem Ort sein dürfte, wenn in diesen Blättern etwas 

Näheres und Ausführlicheres darüber mitgetheilt wird* Wenn 

im ersten Frühjabr, bisweilen auch im Winter, Tbauwetter 



Digitized 



by Google 



376 

eintritt tmd der Scimee hinweggeht, werden bei eintreten- 
dem hohen Wasserstand von grösseren und kteineren Ge- 
wässern tiefer liegende Wiesen oder Feld- und WsMttieile 
nnter Wasser gesetzt. Sobald das Wasser tber das Land 
sieh auszubreiten anfängt, suchen die in der Erde,* im Moos, 
Gras, unter Blättern u. s. w. verborgenen und da im Win- 
terschlaf ruhenden Käfer sich zu retten und kommen aus 
ihren Verstecken hervor, werden aber von dem Wasser er- 
eilt und emporgehoben und klammem sich nun an Stroh 
und Grashalme, Blätter und dergleichen Dinge, die im 
Wasser schwimmen, fest Dieses Genist wird stets vom 
Winde nach einem Ufer der überschwemmten Fläche getrie- 
ben und, so lange das Wasser im Steigen ist, in gaukeha- 
der Bewegung gehalten, so dass man leicht mit einem klei- 
nen Netz ganze Säcke davon einsammeln kMin. 

Hat man einen Sack voll davon an einem trockenen 
Ort einige Tage stehen und das Wasser ablaufen lassen, 
(doch nicht all zu lange, da sonst die Käfer sich unter ein- 
ander verstümmeln) so nehme man jedesmal eine Hand voll 
davon heraus und siebe es auf einen grossen Bogen Papier 
oder Pi^pendeckel, wo es denn einem geübten Auge und 
einer gewandten Hand nicht schwer fallen wird, die seltenen 
und brauchbaren Sachen schnell zu entdecken und in Sicher- 
heit zu bringen. Es ist kaum glaublich, in welcher unge- 
heuren Anzahl man Käfer aller Arten in solchem Anspülicht 
angehäuft findet; in einer einzigen Hand voll zählte der 
Unterzeichnete über 3000 Stück, in einem zusammengerollten 
Blatte befanden sich 50 Stück und mehr; man hat eben in 
einem einzigen Sacke alle Kerfe vereinigt, welche vorher 
auf einer ausgedehnten Fläche in verschiedener Weise sich 
versteckt befanden. Es ist übrigens rathsam, dass man das 
Genist sammelt^ so lange es noch im Wasser schwimmt 
also bevor es eigentliches An spü licht geworden ist, weil 
dann, wenn es beim Zurücktreten des Wassers «i dem Lande 
sich angesetzt hat, schnell ein grosser Theil der Käfer sich 
verläuft. Auf solche Weise findet man Käfer zu Dutzenden, 
wohl zu Hunderten, welche auch dem eifrigsten Sammler 
im Laufe der warmen Jahreszeit nur selten und nur einzeln 
zur Beute werden. 

Bemerkenswerth ist auch, dass der Aufenthalt im 
Wasser dem Leben der Käfer nicht schadet Ich habe 
Amaren. Staphylinen beobachtet, welche an einem unter Was- 
ser stenenden Halme abwärts geklettert sind, gleichsam 
als wollten sie unter dem Wasser Schutz suchen gegen die 
rauhe Luft ausserhalb. Erklären lässt sich diese Erschei* 
nung meines Daftirhaltens nur dadurch, dass im Winter daa 



Digitized 



by Google 



877 

AHimeii det Insectes, wenn aneh nidit ganz anfhOrt^ doch 
nur in ganz geringem Grade stattfindet, so dass die Tra- 
cheen kein oder nur wenig Wasser einsangen nnd der Kä- 
fer mehrere Tage in einem Ekmente ausdauem kann, wel* 
ches im Sommer in wenigen Standen seinem Leben ein Ende 
machen wttrde. 

Auch giebt diese Sammelweise über die Zeit des 
Vorkommens vieler Käfer Anfschhiss. Von Vielen wird 
anf die Zeit des Erscheinens der Käfer (bei manchen aller- 
dingB mit Recht) ein grosses Gewicht gelegt nnd mancher 
Sammler merkt mit grosser Genauigkeit den Monat und 
Tag an, biü welchem der eine oder andere Käfer seiner 
Sammlung von ihm aufgefunden worden ist Bei der grossen 
Mehrzahl ist dieses ganz werthlos, denn bei weitem die 
meisten Käfer finden sich das ganze Jahr hindurch, ja bei 
vielen ist gerade der Winter die geeignetste Jahreszeit, sie 
in grösserer Anzahl sammeln zu können. 

2. lieber das Männchen von Colon latus Kraatz. 

Herr Kreisarzt Dr. Böse zu Ortenberg hat im Sommer 
dieses Jahres an einer Stelle, wo früher auch schon das 
Weibchen von Colon latus Kraatz von ihm gesammelt wor- 
den ist^ ein männliches Exemplar dieses Käfers aufgefunden 
und mir zur Ansicht mitgetheilt, und ich gebe nachstehend 
an, wodurch dasselbe von dem weiblichen Individuum sich 
auszeichnet. 

Die Schenkel der Vorderfftsse sind verdickt, etwas 
nach Innen gekrümmt, die untere Seite ist abgeplattet, so 
dass der Volderrand eine scharfe Kante bildet ui^ am 
Hinterrande an der Basis der Anfang einer solchen scharfen 
Kante sich zeigt. Die Schienen sind an der Wurzel stark 
nach Innen gebogen, von da gerade und starte allmählig 
erweitert; der Aussenrand ist an der erweiterten Stelle mit 
starken Sägezähnen besetzt, von welchen vor der Spitze 
2 bis 3 stärker hervortreten, an der Spitze runden sich die 
Schienen ausserhalb zu. Die Tarsen der Vorderbeine haben 
die drei ersten Glieder sehr stark erweitert, das vierte ist 
nur halb so breit, als die vorhergehenden. Die Hinterschenkel 
sind kräftig, aber einfach, die Hinterschienen gerade. 

3, Ueber Sitophilus oryzae Lin. 
In der entomolog. Zeitung von 1855, pag. 307 wird 
von Herrn Dr. Eoger die Befürchtung ausgesprochen, dass 
Sitophilus oryzae bei uns einheimisch nnd mr lange Zeit 
bald mehr, bald weniger schädlich werden dürfte. Dieselbe 
Befürchtung äussert Herr Bremi in Zürich auf pag« 3Sö des 



Digitized 



by Google 



378 

angegebenen Jahrgugea der ent^sdlogiaeben Zettong be^ 
zttgUch diese» Käfers. 

Im Sommer dieses Jahres bdi>e ich den Käfer in etwa 
zwanzig Exemplaren im Freien nnter der Kinde yon gehaue- 
nen Rttstem gefanden; alle Exemplare haben zwar die 
Länge der im Keis zu uns importirten, sind aber nur halb 
so fi'eit^ so dass sie ungefähr den Eindrudc hervorbringen, 
den ein Auszehrender auf uns maehi Hierauf möchte wohl 
mit Becht die Muthmassung gegründet werden, dass Sito- 
philus orjzae sich bei uns nicht aecUmatisiren kana; er 
mttsste wohl auch^ da er schon seit vielen Jt^en nach 
Deutschland gebracht wird, hie und da schon schädlich 
aufgetreten sein. 

4. Eine neue Oligota. 

Oligota abdminalis. Ovata nigra,^ nitida, antennis pe- 
dibus anoque flayis, elytris apice rufobrunneis, an- 
tennarum articulis 5 majoribus. Long. Vs lin. 
Nur halb so gross als 0. granaria Er. und' flavicornis 
Lac. und hierdurch, sowie durch die heUgelbe Farbe der 
beiden letzten Abdominalsegmente hinlänglich unterschieden. 
Die Fühler sind gelb, die beiden ersten Glieder gestreikt 
und etwas angeschwollen, die drei folgenden sehr klein, 
das 6. doppelt so breit als das 5, und nicht viel schmäler 
als das 7«, so das die 5 letzten Glieder eine deuflich ab- 
gesetzte Keule bilden. Kopf und Halsschild sehr fein 
kaum sichtbar punktirt, letzteres mit stumpfen abgerunde- 
ten Hinterecken, und daselbst gelblich durchscheinend« Die 
Flügeldecken sind dicht und deutlich punktirt, am Hinter- 
rand bräunlich - gelb durchscheinend. Der Hinterleib ist 
kurz, nach der Spitze zu verengt, dicht und deutlich poncr 
tirt; die beiden letzten Segmente und die Beine sind gelb. 
Im faulen Holz einer abständigen Buche in 3 Exem- 
plaren gesammelt, 

5. lieber Carabus violaceüs Lin. und pur- 
purascens Fbr. 

Da ich Gelegenheit habe, beide oben genannte For- 
men, oder nach meiner Ansicht beide Arten zu sammeln 
und zu beobachten, so dürften nachstehende Mittheilun- 
gen vielleicht einen Beitrag dazu liefern, mehr Licht über 
diese vielfach besprochenen Käfer zu verbreiten. 

Carabus violaceüs lön. findet sich häufig in der Gegend 
von Darmstadt bis Aschafienburg, und auch Exemplare, bei 
denen die Bunzeln zu Längslinien zttsammenfliessen (C. 
Germari St.) komnien vor. 



Digitized 



by Google 



879 

Caralmi p^rpiumfoinf Vbr. ist mcht selten in OberbeBsan 
und wurde von mir bei Friedberg in der Wetterau und im 
Vogelsberg bei Oi^tenburg und Oberlais sowohl in der Stamm- 
form ; als aaeh in den Variet^n C. crenatus St und 0. 
exasperatus Dft gesammelt; in der Provina Starkenburg 
(bei Darmstadt und Mainz soll er nach Klingelhö£fer gleic^- 
falls als Seltenheit vorkommen) ist er von mir noch nicht 
gefunden worden. 

Zur Begründung meiner Ansieht, dass beide Käfer 
verschiedene Arten sein dürften, bemerke ich Folgendes: 

Die Grösse, Gestalt und veränderliche Form des Hals- 
schildes geben keine Merkmale zur Trennung beider Käfer, 
obgleich nicht zu verkennen ist, dass bei Ciu*. purpurasoens 
F. durchgängig die Gestalt schlanker, an den leiten der 
Flügeldecken mehr zusammengedrückt ist, als bei G. viola- 
ceus; jedoch kommen auch von letzterem zuweilen Exem- 
plare vor, welche diese schlankere Gestalt haben. Dagegen 
ist bei sämmtlich^ Exemplaren des G. purpurascens F. die 
Seulptur der Flügeldecken entschieden tiefer und gröber 
als die des G. violaceus L., und es ist mir unter einer 
grossen Anzahl von Exemplaren des letzteren kein Exemplar 
zu Gesicht gekommen, auf welches die von Dr. Schaum ge- 
brauchten Worte: „elytris minus subtiliter granulosis'^ 
passten. Zählt man die Höckerchen auf einer Flügeldecke 
an ihrer breitesten Stelle der Quere nach, von der Kalit bis 
zum Auss^sffand, so beläufk sich bei G. violaceus L. die 
Zahl derselben auf 36— 40, bei G. exasperatus Dft. höchstens 
auf 24, bei G^ purpuraseens sind es nur 16 — 18« Ein G. 
exasperatus Dft., der dem Germari St. darin gleicht, dass 
drei Längslinien auf jeder Flügeldecke zu unterscheiden 
sind, stellt sich darum durch seine tiefere und gröbere 
Seulptur auf den ersten Blidk als ein anderer Käfer dar. 
Zwischenformen sind mir nicht vorgekommen ; ob eine solche 
vielleicht der in Groatien vorkommende G. azurescens Dej. 
sei, kann ich nicht entscheiden, da ich denselben nicht kenne. 

Was mich aber hauptsächlich dazu bestimmt, in beiden 
Käfern zwei Arten zu erkennen, das ist ihr verschiedenes 
Vorkommen. Den Garabus violaceus L. finde ich nämlich 
nur im Wald, den G. purpurascens F. stets im Feld und 
auf Wiesen. Auch Klingelhöfifer (Verhandlung des natur- 
historisohen Vereins für das Grossherzogthum Hessen-Darm- 
stadt 1847 S. 27) hat dieselbe Erfahrung gemacht, und wenn 
Dr. Schaum (Erichson, Naturgeschichte der Inseoten Deutseh- 
lands, fortgesetzt von Dr. Schaum, I. T. pag. 155) schreibt, 
dass C. purpurascens F. in Frankreich überall in Waldun- 
gen und auf Feldern nicht selten sei, so widerspricht dies 



Digitized 



by Google 



380 

wenigstens meiner Erfahrung nnd dftrfte tielleicht durch 
genauere Beobachtungen widerlegt werden. Dieses ver- 
schiedene Vorkommen ist aber bei den Caraben von der 
grössten Bedeutung, denn nach meinen Erfahrungen leben 
z. B. C. intricatus L., auronitens F., arvensis F.; catenulatus 
Scop., glabratus F. nur im Wald; Car. auratus L., Ullrichii 
Grm* nur im Freien und nur wenige j wie granulatus Lin., 
cancellatus Dl.; nemoralis 111. sowohl im Wald als in Feldern. 
Ich betrachte denmach als Arten: 

1. Carabus violaceus Linn. und füge der von Dr. 
Schaum 1. c. gegebenen Diagnose bei dieser Art ^ hinzu : 
elytris subtiliter granulosis Var. C. Qermari St. granulis in 
strias tres vel sex longitudinales haud elevatas confluentes. 

2. Carabus purpurascens Fbr. elytris lineis numerosis 
elevatis regularibus. 

Var. a. C. crenatusSt. elytris lineis numerosis ele- 
vatis minus regularibus. 
Var. b. C. exasperatus DfL elytris fortius granu- 
losis , Imeis nonnullis elevatis plus mi- 
nusve distinctis. 
6. Ueber das Vorkommen von Oxylaemus 
caesus Er. 
Nach Erichs. Ins. Deutschi. 111. pag. 984 wurde Ox. 
caesus Er. von Herrn Gressner unter Formica fuliginosa auf- 
gefunden. Ich habe in diesem und im verflossenen Jahre 
den Käfer in mehr als 200 Exemplaren gesammelt, und 
zwar auf eine Art, welche sein Vorkommen bei Form, fiüigi- 
nosa zweifelhaft macht oder sein Auffinden daselbst als ein 
zufälliges erscheinen lässt. An einer alten Eiche, deren 
Rinden theilweise von Bostrychus villosus und monographus 
zerfressen sind, machte ich etwa ein Fuss tiefe Löcher in 
die Erde unmittelbar neben dem Stamm, stopfte dieselben 
mit Moos aus nnd konnte mit ziemlicher Gewissheit darauf 
rechnen, dass im Mai und Juni t&glieh 6 — 13 Stück Oxy- 
laemus in diesem Moos zu finden waren. Aber nur in den 
Löchern fand sich der Käfer, welche an solchen Stellen des 
Baumes angebracht waren, wo sich noch Rinden befanden; 
in Löchern, da gemacht, wo die Rinden abgeschält waren, 
fand sich der Käfer niemals. Ich schliesse daraus, dass 
Oxylaemus caesus, sowie auch Ox. cylindricus, den ich 
ebenfalls auf die beschriebene Weise in wenigen Exemplaren 
sammelte, als Larve von Bostrychus -Larven lebt und sich 
zur Verpuppung und Verwandlung in die Erde begiebt. 

Pfarrer zu Oberlais, Kreis Nidda, Grossherzgth. Hessen. 



Digitized 



by Google 



381 

Znr Fftina Islands 

Ton Dr. nr« nrag^n» 

Die interessanten Mittheilungen über Island veranlassen 
micfa, auf ein Insecten-Verzeichniss in Theodor GliemanU; 
geographische Beschreibung von Island, Altena 1824 Sto., 
aufmerksam zu machen. Ein fehlerhafter Abdruck davon 
steht auch in „Voyage en Islande et au Grönland sur la 
Corvette Recherche par Gaimard. Paris 1851, 8to., p. 165." 
Wenn auch vermutnlich die Bestimmungen oft unrichtig 
sein werden, ist doch der Scbluss, dass analoge Thiere dort 
leben, erlaubt. Einige Angaben über Fundort und Häufig- 
keit habe ich fortgelassen. Es sind aufgezählt: 

Po dura aquatica, pusilla, ambulans, fimetaria, plum- 
bea. Pediculus humanus, vestimenti, pubis, equi, pro- 
cellariae, calcareus. Pulex irritans. Cimex gryUoides, 
littoralis. Aphis brassicae. Phalaena graminis, betularia, 
oleracea, lucemea, vaccinii, prunata, undulata, fluctuata, 
pratella , tapezella , pelUonella , sarcitella. Phryganea 
flava, rhombea, bicaudata. Tenthredo pratensis, padi? 
Ichneumon sarcitorius, manifestator, ovulorum, errator. 
Apis terrestris. Tipula rivosa, regelationis, pennicomis, 
monoptera, plumosa, febrilis? Musca pyrastri, stercoraria, 
fimetaria, scybalaria, pendula, vomitoria, mortuorum, Caesar, 
domestica, fenestralis, petronella, ribesii, larvarum, coeme- 
teriorum, gibba. Culex pipiens, reptans. Hippobosca 
ovina. Cistela stoica. Scarabaeus fimetarius. Der- 
mestes lardarius. Curculio spec. nov. Silpha sabu- 
losa, pedicularis. Cerambyx testaceus, für. Dytiscus 
marginalis, striatus, semistriatus , latissimus? Carabus 
vulgaris, ferrugineus, velox, melanocephalus, piceus. Sta- 
phylinus maxillosus, fulvipes, rufipes, politus. 



Beitrag 

zu einer Aufzählung der Lepidopteren in den Hos- 

kau'schen, Kaluga'schen und TamboVschen 

Oouvernements von Ed. Ph. Assmuss. 

Um Eenntniss der geographischen Verbreitung der 
Insecten zu erlangen, genügt es nicht, Faunen ganzer, na- 
mentlich ausgedehnter Länder zu besitzen. Eher wird man 
die Abgränzung der einzehien Species genauer bestimmen 



Digitized 



by Google 



3ä& 

können, wenn matt kleinere Berirbe sorgfältiger durchforscht. 
Diese Ueberzen^ung veranlasste mich, da ich während 
meines achtjährigen Aufenthaltes in Rnssland in den Oon- 
vemements Moskan, Kalnga und Tambov Materialien ge- 
sammelt habe, um eine ziemlich reichhaltige Synopsis der 
Insecten, wenigstens der beiden ersteren Gouvernements 
liefern zu können, zunächst eine üebersicht der Lepidopteren 
der genannten Gouvernements zu geben, in der Hoffnung, 
dass dieselbe von den Lesern der ßntomologischen Zeitung 
nicht ungünstig aufgenommen wird. Den grössten Theil 
der Beobachtungen habe ich auf meinen E^cursionen in den 
versehiedenen Gegenden der genannten Gouvernements selbst 
gemacht, die andern wurden mir, namentlich über die Tag- 
schmetterlinge, gütigst mitgetheilt von den Herren Gross- 
mann, Miroslavsky, Apotheker Treuer, Bremer und Lehrer 
Poiraux, dem Sohne des verstorbenen Lehrers undColeopte- 
rophilen in Petersburg. 

L Abtheilung: Rki^palocera Boisd. 

L Familie: Nymphalidae. 
1. Gattung: Melitaea Bokd. 

1. Matuma im Gouvernement Moskau wenig verbreitet, 
bis jetzt nur bei Kolonma uöd Sserpuchov geftinden, im 
Gouvernement Ealuga ziemlich häufig bei Shisdra, Mosfaaisk, 
Malojaroslavetz und Perennischöl,*) Äiegt auf Waldwiesen 
und Heiden, VI. Anfang bis VIL Ende. Die Raupe erscheint 
im Vni. auf Veroniea officinalis, Suceisa pratensis und 
Knautia arvensis, überwintert und verpuppt »ich Mitte V. 

2. Artemis Fabr. Ueberall verbreitet in Moskau und 
Kaluga, häufig bei Colomna, Sserpuchov, Moshaisk, Malo- 
jaroslavetz, Eoselsk, Shisdra, LidiVin, seltener bei Ktin. 
Svenifforod und Podolsk. Auf Waldwiesen in Thälem una 
ausgehauenen Wäldern. VL Anfang bis Vn. Mitte. Die 
Raupe kriecht Anfang VIIL aus dem Ei, überwintert in Ge- 
sellschaft unter einem gemeinschaftlichen Gewebe, und er- 
scheint dann wieder im^V. auf Kiiautia arvensis und meh- 
reren Plantago- Arten, verpuppt sich Mitte V. und nach 14 — 
18 Taget! entwickelt .sich der Falte*. * 

d* AftbaHa Bsp. In Moskau aur bei ffioi^jn aber 
noch zweifelhaft in Kaluga, bei Shisdra und Kosdsk selten, 
bei Lebedän im Göuverüement Tambov gemein. Fliegt auf 
offenen Waldst^Uen und in Thälem. VI. An£ bis VII. Ende 
oder bis VIU. Auf: 



/«> Kaob Osmi Mixoslatiky« 

dby Google 



Digitized b 



0fö 

4. PartheBie Ochs. Im GouTemenaeat Tambav yon 
flair bei Liabe<äto im JnU im dortigen Klostergarten ge- 
langen. Selten. 

5. Phoebe W* V. Ebendaselbst nnd in demselben 
MoiMkte gefangeai. Ziemlich hämfig in manchen Jahren. 

6. Cinxia Linn. Im Gouy. Moskau selten , und bis 
jetzt nur bei Sserpuchov gefunden^ in Kaluga bei Moshaisk 
und Shisdra, aber auch selten und in einigen Jahren ^ 
ni^t Torkommend, im Gouv. Tambov bei Lebedän ziemlich 
häufig; fliegt auf Waldwiesen und Heiden. YL Auf. bis 
Vn. Ende oder Mch bis VIII. Auf. 

7. Trivia W. V. In der Umgegend von Twnbov 
Ende Juni am Ufer eines kleinen Flusses gefangen. Scheint 
selten zu sein. 

2. Gattung: Argynnis Ochsenh. 

1. Selene W. V. In Moskau und Kaluga sehr ver- 
breitet und häufig, bei Podolsk, Sserpuchov, Malojaroslavetz, 
KsiXugSLy Koselsk, so im Jahre 1853. Selten im westlichen 
Theil des Moskau'schen Gouv. bei Busa und Wereja. Am 
B^ide der Wälder, auf Waldwiesen und in Thälem fliegend. 
VI. und VIII. Die Emve lebt vom IV. bis VU. auf Viola 
canina, verpuppt sich Mitte des letzteren Monats und schlttpft 
nach 13 Tagen aus; von diesem Falter kommen Ende VI. 
Raupen, die sich im VII. verpuppen und im VIII. aus- 
kriechen. 

2 Eupbrosyne Linn. Im Gouv. Moskau, Kaluga und 
T4mbov gemein, bei Podolsk, Brosmitzy, Kolonma, Sser- 
puchow, Moshaisk, Svenigorod, seltener bei KHn, Sergievo- 
Troitzy und Buso. In Kaluga überall verbreitet, nur bei 
Lichvin selten. Auf Waldwiesen, ausgehauenen Waldstellen, 
in Thälem und an buschreichen Ufern der Flttsse. V. Mitte 
bis VI. und VIII. Die Baupe lebt auf Viola canina und 
Viola montana; sie erscheint zweimal, das erste Mal im 
VI., das zweite Mal im IX. Auf. ; die ersteren verpuppten sich 
im VII., die letzteren überwinterten bis zum V. 

3. Dia Linn. UeberaU häufig. VI. Mitte bis VHI. 
Mitte. Die Baupe von Mai bis Juni auf Viola canina. 

4. Amathusia Fabr. Selten, und im Gouv. Moskau 
blos bei Moshaisk. Gemein bei Tambov und Lebedän VI. 
Ende bis VIII. Ende. 

5. Arsilache Esp. Im Grouv. Moskau nur bei Moshaisk 
auf hügeligen Waldwiesen und an Flussufern. In Tambov 
ziemlich häufig. VI. bis Vn. Ende. 

6. Daphne Fabr. Bei Tambov im Juni mehrere Ex- 
emplare ge&ngw. Selt^. 



Digitized 



by Google 



384 

7. Ino Egp. Von mir nur bei Klin ge&ngeii; soll 
aber auch nacn Herrn Grossmaim bei Dmitrov ziemlieli 
faäafig vorkommen. Auf Waldwiesen und attggehaueneB 
Waldstellen von VI. bis VII. Ende fliegend. 

8. Hecate Fahr* Im Gouv. Tambov bei Lebedite, 
aber selten, mit der vorigen fliegend. VI. 

9. Niobe Linn. Im Gouv. Ealnga bis jetzt nicht ge- 
fimden; auch im Gouv. Mo^au nur wenig verbreitet, bei 
Svenigorod, Moshaisk und Wereja, aber sehr selten und 
nur in ffewissen Jahren. Ziemlich häufig bei Tambov. 
Auf Waldwiesen, in hügeligen Gegenden und an steilen 
Flussufem. VI. Mitte bis VIII. Die Raupe lebt hier von 
V. bis VI* auf Viola odorata, canina und tricolor, verpuppt 
sich Anfang des letzteren Monats und schlüpft nach 12 bis 
14 Tagen aus. Var. Aglaope. Sehr selten. Tambov. 

10. Adi^pe Linn. In Moskau südlich von Svenigorod 
und in Moshaisk gefangen, selten, häufiger bei Tambov. 
Am Saume der Wfider und auf Waldwiesen. VII. bis VHI. 
Die Raupe lebt von V. bis VI. auf Viola odorata, canina 
und tricolor. 

11. Aglaja Linn. Der gemeinste unter den Dryaden, 
überall aufwiesen, lichten Waldstellen, in Thälem,^ am 
Ufer der Flüsse, in Feldern und in Gärten. VI. Mitte bis 
VIII. Die Raupe vom V. bis VI. Mitte auf Viola odorata, 
canina und tricolor. 

12. Latonia Linn. üeberall verbreitet und sehr ge- 
mein, doch in manchen Jahren selten; an denselben Orten. 

IV. bis VI. Ende, und VII. bis IX. Anf. Die Raupe vom 

V. Ende bis VII. Anf. und vom VIII. bis IX. Anf. auf He- 
dysarum onobrychis, Viola tricolor, Anchusa officinalis und 
Melilotus petitpierreana Rehb. 

13. Papnia Linn. Üeberall, aber selten, und in eini- 
gen Jahren gar nicht erscheinend; bei Ealuga, Shisdra, 
Kosiselsk, selten. Bei Moskau, Klin, Svenigorod, Podolsk, 
Kolomna, Sserpuehov sehr selten. Im Gouv. Tambow häu- 
figer. Fliegt auf freien Waldstellen, Wiesen, Feldern, in 
Gärten und auf Wegen. VII. Anf. bis VIII. Die Raupe 
lebt vom V. Ende bis VI. Ende aufRibes grossularia, Rubus 
idaeus, Crataegus oxyacantha, Berberis vulgaris, Viola ca- 
nina und Urtica dioica. 

3. Gattung: Vanessa Fabr. 
1. Prorsa Linn. Meines Wissens ist Prorsa bis jetzt 
im Gouv. Ealuga und Tambov hoch gar nicht gefunden 
worden, und im Gouv. Moskau nur einmal bei Moshaisk 
im Juli in einem lichten Walde gelingen. Sehr häufig 
fand ich ihn im Gouv. Pleskov (Pskov) auf meiner Rdse 



Digitized 



by Google 



385 

ans Lievlaad 1855, wo er anf feuchten, lichten Waldstellen 
in ansehnlicher Anzahl schon Anfang Juni (den 4. n. Styl) 
flog. Die Lebensart der Baupe ist mir hier unbekannt. 

2. Cardui Linn. In allen drei Gouv. sehr verbreitet^ 
und in einigen Jahren sehr gemein, in andern wieder gar 
nicht vorkommend. Auf Feldern , in Gärten und an Fluss- 
ufem. IV. bis V. Mitte. VII. Mitte und VIII. Die Raupe 
lebt hier ausschliesslich nur auf Cirsium (Serratula) arvense 
und Carduus crispus; sie erscheint im Juni und August, 
manche sogar noch im September. 

3. Atalanta Linn. Viel gemeiner als der Vorige, 
überall verbreitet IV. Ende bis V. Vn. und VIIL Die 
Sanpe auf Urtica dioica und Urt urens , häufiger auf der 
Letzleren, von VI. bis Vn. und VIIL 

4. lo Linn. Im Gouv. Moskau bei Klin, Sergievo- 
Troitzy, Podolsk, Kolomna, Sserpuchov sehr selten, bei 
Svenigorod, Moshaisk häufiger. Im Gouv. Ealuga nicht 
gerade sehr selten bei Mossalsk, Koselsk und Shisdra, doch 
in manchen Jahren gar nicht erscheinend. Bei Tambov 
und Lebedän häufiger. V. VII. bis Vin. In Gärten und 
an Flussufem. Die Raupe von V. bis VL und VIIL bis 
IX. auf Urtica dioica und Humulus lupulus. 

5. Antiopa Linn. Ueberall verbreitet und in einigen 
Jahren sehr gemein. IV. Ende bis V. und VII. bis VEU. 
In Wäldern und Gärten. Die Raupe, viel gemeiner als der 
Falter, lebt auf Betula alba, Populus trcmula und mehreren 
Salix -Arten, besonders auf Salix latifolia von VI. bis VII. 
und von VIII. bis IX.. 

6« Urticae Unn. Ueberall verbreitet und sehr ge- 
mein. IV. Ende bis IX., an schönen Tagen sogar noch 
im October fliegend. Die Raupe auf Urtica dioica von VI. 
Anf. den ganzen Sommer hindurch bis September. 

7. Xantbomelas W. V. Wenig verbreitet, nur bei 
Fodolsk, Sserpuchov und Kaluga gefunden. Ueberall sehr 
«elten. Vü. Mitte bis VIU. 

8. Polychloros Linn. Sehr wenig verbreitet, in Mos- 
kau bis jetzt nur bei Svenigorod, Moshaisk und Podolsk 
g^flinden, sehr selten; in Ki^luga häufiger; fliegt in Gärten 
und in Feldern. lY^EMde bisV., VI. Ende und dem ganzen 
VII. Die Raupe von V. Mitte und VIL bis VIU. auf Prunus 
spinosa,, domestica, cerasus, Pyrus communis. Amygdalus 
nana, Ulmus campestris, effusa und mehreren Salix -Arten. 

9. V.-Album Linn. Bei Moskau, Podolsk, Kolomna, 
Sserpo^hov, Kaluga und in Tambov bei Lebedän in einigen 
Jahren sehr häufig, so 1854 und 1855, sonst aber sehr sei- 
töDu In Gerten V.,.VlL,Ws VIIJ.. Die Raupe von y.Ende 

25 

Digitized by VjOOQIC 



S86 

oder VI. Anfang bis VII.; nnd Vm. bis IX. Sie sofl wai 
Ulmns campestris^ Corylns avellaiia imd Salix belix lebe», 
wurde aber von mir stets nur auf Kibes grossnlaria in 
Gärten gefunden. 

10. C.-Album Linn. In den drei Oonvemements ttb^- 
all verbreitet und ziemlich häufig; in Gärten und an Flnss- 
ufem. IV. Ende bis V., VII. bis Vm. Die Raupe Von V. 
Ende bis VI. Mitte, und von Vn. bis Vm. auf Drtiea di- 
oica, Humulus lupulus, Lonicera xjlosteum, Corjlns avella&a^ 
Ulmns campestris, Ribes rubra nnd Ribes grcrasularia. 

4. Gattung: Limenitis Fabr. 

1. Sibylla Linn. Nach Herrn Miroslavsky b« Mo- 
shaisk? in einem lichten Walde, von VI. bis VIÜ. fliegeni 
Im Gouv. Tambov ziemlich häufig. 

2. Populi Linn. Ueberall sehr verbreitet; fliegt auf 
lichten Waldstellen, und setzt sieh sehr gerne auf Chausseen. 
VL Mitte bis VII. Ende. Die Raupe vom Ende Jidi bis 
zum Ende Mai oder Anfang Juni des nächsten Jahres airf 
Populus tremula. Var. Tremulae Esp. Sehr selten, häufiger 
in Tambov. VIL 

5. Gattung: Apatura Fabr. 

1. Hia Fabr. NicM in Moi^an und Kaluga, w(4il 
aber bei Tambov mehreremal gefangen. In grossen aber 
lichten Wäldern. VII. 

2. Familie: Satyridae. 

1. Gattung: Erebia Dahm. 

1. Ligea Linn. Bei Tambov auf Wridwiesea. VII. 

2. Medusa W. V. Bei der Stadt Tambov VI. auf 
Waldwiesen. Selten. 

2. Gattung: Satyrus Latr. 

1. Semele Linn. Im Gk)uv. Moskau bis jetzt noeb 
nicht gefunden, im Gouv. Ealuga und Tambov fast ttberall 
bei Mossalsk, Koselsk, Sbisdra, Lichvin, Tambov und Le- 
bedän. Auf Wiesen, in ausgehauenen Wäldern und m 
Gärten. VH. bis VID. 

3. Gattung: Epinephele Hflbn. 

1. Hyperanthus Linn. Im Gouv. Moskau nicht btttfig» 
aber Überall verbreitet, sehr häufig in Ealuga und Tambov 
auf Wiesen, ausgehauenen WaMstellen und m Gärten. VI., 
VII. Die Raupen vom IX. bis zum V. Ende des näebstai 
Jahres auf Poa pratensis. Var. Arete Bkh. im Gouv. Twsh 
bov und Kaluga. Aber selten. 

2. Eudora Esp. Im Gouv. Moskau sehr seltm bei 
Podolsk, Sserpuchov und Eolomna; in Ealuga fast überall 
verbreitet; am häufigsten aber bei Tambov und Lebedin« 



Digitized 



by Google 



Auf Waldwieseö, in Feldern und ansgehauenen Waldstellen. 
VI. bis VII. 

3. Janira Linn. Der gemeinste seiner Gattung, ttber- 
all verbreitet und sehr gemein auf Wiesen, Feldern, Gärten 
und Höhten Wäldern. VI. bis IX. Anf. Die Eaupe vom 
VIII. bis V. des nächsten Jahres auf Poa vulgaris und P. 
pratensis, üebrigens Überwintern auch die im September 
gelegten Eier, und die alsdann im April auskrieehenden 
Raupen leben bis Juni. 

4. Dejanira Linn. Bei Tambov, aber selten. VII. 
bis Vm. Anf. 

5. Maera Linn. Bei Tambov auf einer am Fluss ge- 
legenen Wiese 3 Exempl. im Juni gefangen. 

6. Hiera Ochs. Im Gouv. Tambov bei der Stadt 
selbst, aber selten. V. Mitte. 

7. Megaera Linn. Häufiger als die vorigen bei Lebe- 
d&n und Tambov. V., VIL Soll auch in Kaluga bei Ko- 
selsk vorkommen. 

4 Gattung: Coenonympha Hübn. 

1. Pamphilus Linn. Einer der gemeinsten Schmetter- 
linge, Überall auf Wiesen, ausgehauenen Waldstellen, in 
Gärten und Feldern. V., VII. bis IX. Mitte, oder sogar 
Ende. Die Lebensart der Raupe ganz wie bei Epineph. 
Janira. 

2. Davus Fabr. üeberall in den drei Gouvernements 
verbreitet, mit Ausnahme Klin, Sergievo-Troitzy im Gouv. 
Moskau. Fliegt auf Brüchem und Sümpfen zu derselben 
Zeit wie der Vorige. 

3. Laömedon Nov. Spec. Selten, fliegt bei Podolsk 
den VI. und VIL aufwiesen, ausgehauenen Waldstellen, in 
Gärten und Brüchem. 

4. Arcania Linn. Bei Tambov in lichten kleinen 
Wäldern nicht selten. VL, VII. 

5. Hero Linn. In Moskau selten und nur bei Sveni^^ 
gorod und Moshaisk; häufig in Tambov, auf Waldwiesen 
und in lichten Waldungen. VI., VIL 

6. Iphis W. V. Bei Tambov nicht selten. VI. bis 
Vffl. Anf. 

3. Familie: Lycaenidae. 
' 1. Gattung*: Lycaena Fabr. 

1. Argioius Linn. Üeberall verbreitet, mit Ausnahme 
Bttsa und Wereja. Auf Waldwiesen und in Thälem. IV. 
Ende, V. und VII. Selten, häufiger in Tambov. 

2. Dämon Fabr. Bei Tambov nicht gerade selten. 

3. Acis W. V. Im Gouv. Moskau sehr selten und 
bl^s bei Mosbaisk und Svenijg<!»röd, ziemlich häufig beiTam- 

25* 

Digitized by VjOOQIC 



388 

bov. Auf Waldwiesen, an Ufern der Flttsse und anf ans- 
gehauenen Waldstellen. Y. Mitte bis Vm. Ende. Im Qoor. 
Kaluga bis jetzt noch nicht gefanden. 

4. Alsus W. V. Bei Tambov VII. bis VIIL Selten. 

5. Alcon W. V. Wo der Vorige, aber noch seltener. 

va, vin. 

6. Arion Linn. Im Gonv. Moskau bei Moshidsk nnd 
Svenigorod, doch selten, in Kaloga bis jetzt noch giur nicht 
geftmden. Ziemlich häufig bei Tamboy. Auf Widd¥riesen 
und in Gärten. VII. bis VUI. Ende 

7. Daphnis W. V. Bei Tambov, aber h(k^hst selten, 
meist an Flussufem VI. und VII. fliegend. 

8. Battus Fabr. Einmal bei Tambov im Juli gefangen. 

9. Alexis W. V. üeberall in den drei Gouv. ver- 
breitet, jedoch in den ersten nicht häufig; fliegt auf Wald- 
wieseu und in Gärten. VI. bis Vni. Ende. Die Raupe 
von Ende VII. bis VII. Anf. des nächsten Jahres auf F»- 
garia coUina und Ononis spinosa. 

10. Agestis W. V. In Moskau bei Moshaisk auf 
Waldwiesen. VIL, VIIL in Tambov ziemlich häufig und zwar 
schon im Mai erscheinend, den ganzen Juni und Juli fliegend. 

11. Icarius Esp. Bei Tambov, fliegt besonders am 
Saume der Wälder VIL Selten. 

12. Argus Linn. Üeberall verbreitet und gemein auf 
Waldwiesen und ausgehanenen Wälderstellen, ganz beson- 
ders am Rande der Wälder. VL VII. Die Raupe auf Tri- 
folium montanum VUI. 

13. Aegon W. V. Der gemeinste seiner Gattung, 
ttberall verbreitet, aufwiesen, in*Gärten, ausgehanenen 
Waldstellen, ganz besonders am Rande der Wälder. VL, 
VII. Die Raupe auf Trifolium montanum VIII. 

2. Gattung: Polyommatus. 

1. Helle Fabr. Bei Tambov im Juni gefangen. Selten. 

2. CirceW.V. Üeberall verbreitet, aber selten; ziem- 
lich häufig bei Koselsk, Shisdra und Tambov, IV. und VUI. 
Auf Wald wiesen, lichten Waldstellen und in Gärten. 

3. Thersamon Esp. Bei Tambov auf hügeligen Wald- 
wiesen. Vn. Sehr selten. 

4. Ghrysäis Fabr. Im Gouvernement Moskau Ins jetzt 
nicht gefanden; doch schon in Kaluga bei Eoselsk und 
Shisdr^ aber selten, häufig bei Tambov und bei Lebedän. 
Auf Waldwiesen und in lichten Wäldern.. VIL bis.yilL 

5. Hippothoe Linn, Durch daft ganze Moskau^sche, 
Kaluga'sehe und Tambov'sche Gouv. verbreitet und überall 
nicht gelten auf Waldwieseu und in lichten Wälderi^. VIL 



Digitized 



by Google 



389 

6. Vir^mreae Linn. Ebenfalls flberall verbreitet aber 
seltener. Fliegt auf Waldwiesen nnd hügeligen Waldstel- 
len in Thälem YII. und YIII. Die. Raupe von Anfangs 
Mai bis Juni auf Rnmex acntas. 

7. Phlaeas Linn. Ueberall verbreitet, jedoch nicht 
hänfig. Gemein bei Moshaisk und Tambov. Auf Wiesen, 
besonders in hügeligen Gegenden. Y., VH. bis YIII. Ende. 

3. Gattung: Thecla Fabr. 

1. Rubi Linn. Selten und in Moskau blos bei Mos- 
haisk gefangen; in Ealuga, so viel ich weiss, noch gar 
nicht geftinden, bei Tambov ziemlich häufig. Auf Wald- 
wiesen, gelichteten Waldstellen und auf Wegen. Y. bis YI. 

2. Prani Linn. Ueberall verbreitet aber sehr selten. 
Auf lichten Waldstellen. YL bis YIII. 

3. W.-Album Knoch. Bei Tambov im Juni .in einem 
kleinen Laubwalde gefangen. Sehr selten. 

4. nicis Esp. Auch bei Tambov in einem kleinen 
EUehenwalde Mitte Juni gefangen. Selten. 

5. Betulae Linn. In Moskau und Ealuga wenig ver- 
breitet, bei Klin, Sergievo-Troitzy sehr selten, häufiger bei 
Bnsa. Moshaisk, Svenigorod, Podolsk, Sserpuchov, Eolomna, 
Shisara, Eoselsk nnd Lichvin, sehr häufig bei Lebedän und 
Tambov. Fliegt besonders in kleinen lichten Waldungen 
von Vn. Anf. bis YIU. 

4. Familie: Pieridae. 

1. Gattung: Leucophasia Steph. 

1. Sinapis Linn. Ueberall verbreitet; in Moskau und 
Ealuga nicht sehr häufig, aber gemein bei Tambov und 
Lebedän; auf freien Waldstellen und Feldern. lY. Ende 
bis YIU. Ende. 

2. Gattung: Pieris Boisd. 

1. Brassicae Linn. Der gemeinste Weissling; überall 
verbreitet, fliegt in Gärten, Feldern und den Kohlgärten 
naheliegenden Wiesen. Yon lY. Ende bis zum IX. Die 
Raupe von YI. bis YII. und YIII. bis IX, auf allen mög- 
lichen Eohlarten. 

2. Rapae Linn. Wie der Yorige überall verbreitet 
und sehr gemein, aber nur bis Mitte September fliegend. 
Die Raupe findet man auch zu derselben Zeit und auf den- 
selben Pflanzen, häufiger aber auf Raphanus sativus, R. ra- 
phanistrum und Brassica rapa. 

3. Napi Linn. Etwas seltener als die Yorigen, aber 
überall verbreitet und zu derselben Zeit fliegend. Die Raupe 
im Gouv. Tambov vom YI. bis YII. und YIII. bis IX. aut 
Rapistrum perenne. 



Digitized 



by Google 



390 

3. Gattung: Aporia Bübn. 

1. Crataegi Linn. Ueberall gemein auf lichten Wald- 
steilen und in Gärten. Von V. E^ae oder VI. An£ bis VII. 
Ende. Die Eaupe von Vin. Anf. bi« V. des näebsten Jahr^ 
auf Pnums padus, Pr. eerasus und Fyrus Qudus. 

4. Gattung: Anthoeharis Boigd. 

1. Daplidice Linn. Im nördlichen Theil des Mos- 
kau'ßchen Gouvernements von mir nicht gefunden, wohl aber 
im südlichen bei Sserpuchov und Kolomna, wo er auf 
Waldwiesen, Feldern und Gärten fliegt. IV. £^e bis V. 
und VIII. Im Gouv. Kaluga überall ziemlich häufig; sefar 
geniein bei Tambov. 

2. Gardamines Linn. Ueberall, aber sehr selten, ja in 
manchen Jahren gar nicht vorkommend. Fliegt auf Wald- 
wiesen, Sümpfen und in Gärten, V. Anf. bis VI. An£ Die 
Raupe von mir nur auf Hesperis matronalis und Nasturtiiim 
aquaticum angetroffen. VI. bis VII. 

5. Gattung: Golias Boisd. 

1. Palaeno Linn. Im Gouv, Moskau und Ealuga bis 
jetzt nirgends gefunden; auch bei Tambov selten. Flie^ 
in Thälem, auf Wiesen und Feldern. VII. bis Vm. Eode. 

2. Pelidne Boisd. Auf meiner Beise aus Livlimd bei 
Pleskow gefangen. 

3. Hyale Linn. Ueberall verbi:eitet und äusserst ge- 
mein, auf allen Wiesen, Feldern und Gärten, ganz besonders 
aber in hügeligen Gegenden. V. bis IX. Mitte. 

4. Edusa Linn. Wenig verbreitet nnd sehr selten bei 
Moskau, Svenigorod und Moshaisk, häufig bei Tambov, aber 
nicht in Kaluga. VII. bis VIII. Ende oder IX. Anf. 

5. Myrmidone Esp. Von Herrn Bremer bei Tambov 
im August gefangen. Soll selten sein. 

6. Gattung: Gonopteryx Hübn. 

1. Bhamni Linn. Ueberall sehr verbreitet und ge- 
mein. Fliegt in Wäldern, Gärten, Thälem und Wiesen. 
IV. Ende, V., VIL Mitte und VIII. Die Eaupe von mir 
nur auf Bhamnus frangula angetroffen. VI. bis VII. und VUL 

5. Familie: Papilionidae. 

1. Gattung: Papilio Linn. 

1. Machaon Linn. Ueberall verbreitet und in einigen 
Jahren sogar häufig, in andern wieder gar nicht erscheinend. 
Fliegt auf Wiesen, häufiger aber in Wäldern und an Ufern 
der Flüsse. V. , VE. bis Vin. Ende. Die Eaupe auf He- 
radeum sphondilium von VL, VII. und VIII. 

2. Podalirius Linn. Nach Herrn Bremer bei Tambov? 
In einigen Jahren sogar häufig. 



Digitized 



by Google 



391 

2. Gattung: ' Doritis Ochs. 
1. BlaeinoByiie Liim* Nach Herrn Bremer bei Tam- 
boT? Vn. Auf nttgeligen Gegenden fliegend. 

6. Familie: Hesperidae. 

1. Gattung: Syrichthns Boisd. 

1. TesseUnm Ochs. Von Herrn Bremer bei Tamboy 
gefangen. Sehr selten. VÜI. 

2. AlTeolos Ochs. Ueberall verbreitet; gemein anf 
Wiesen, lichten Waldstellen nnd Gärten. V. und VDL 

3. Carthami Ochs. Bei Tambov und Pleskow, aber 
selten. Y., VII. bis VIU. In hügeligen Gegenden auf 
Uehten Waldstellen fliegend. 

4. Fritillum Fabr. Bei Tambov und Pleskow mehrere 
Exemplai^ gefangen. V. 

ö. ^^opes W. V. Auf meiner Beise aus Livland bei 
Pleskow im Juni ge&ngen. 

2. Gattung: Thanaos Boisd. 

1. Tages Linn. Bei Tambov nach Herrn Bremer 
memäiA hüolg. V. bis VI. Ende und VIIL 

3. Gattung: Steropes Boisd. 

1. Paniscus Em. Bei Tambov und auf meiner Beise 
durch Pleskow daselbst im Juni gefangen. 

2. Sjlvius Knocb* Im Gouvernement Moskau blos 
bei Moshaisk, sehr selten; bei Tambov und Pleskov häu- 
figer. V. bis VI. Anfang. 

4. Gattung: Hesperia Linn. 

1. Comma Linn. Uebersül verbreitet, und ziemlich 
häufig auf Wiesen und lichten Waldstellen. VI. und VHL 

2. Sylvanus Fabr. In Moskau bis jetzt nur bei Sve- 
nigorod und Moshaisk angetrofifen. Gemein bei Tambov. 
V. bis VI. Ende. Auf lichten Waldstellen und auf Wiesen. 

3. Lineola Ochs. Ueberall verbreitet und gemein, 
auf Wiesen, in lichten, kleinen Feldhölzem, auf Feldern una 
in Gärten, ganz besonders aber in Lehmgruben. VII. bis 
VHL Mitte. 

4 Linea Fabr. Bei Tambov nicht selten. VH. bis 
VIIL Ende. 



Digitized 



by Google 



392 



Ernahning und Entwicklung einiger Blattliäfer.' 

Von Cernelias. 

(Fortsetzung von S. 171 d. J ) 

5. Chrysomela (Phratora) vitellinae Lin., tibialis Strm., 
atro-yirens m., vulgatissima Lin., laticoUis Suffr. 

Bekanntlich unterschied Linn^ zwei Arten in der klei- 
nen Gruppe dieser verwandten Käfer, vulgatissima und vi- 
tellinae. Spätere Entomologen, namentlich Gyllenhal, De- 
jean Catal. 3. Aufl. 1837, und in der neuem Zeit noch 
Kedtenbacher in der Fauna austr. 1. Aufl., hielten vulga- 
tissima Lin. ftr eine Varietät von vitellinae, bis Suffiian im 
5. Bande der Linnaea Entomolog. p. 258 — 262 die beiden 
Linnischen Arten nebst der von Sturm zuerst aufgestellten, 
dann wieder eingezogenen, tibialis auseinimdersetzte und eine 
neue, laticollis s., hinzufügte. 

Ich nahm mir vor, allen etwa noch vorhandenen Zwei- 
fel durch Beobachtungen in der Natur und besonders durch 
die Zucht der Thiere wo möglich zu beseitigen, und fand 
ausser den von SuflWan fes^ehaltenen vier, noch eine 
andere, also im Ganzen fttnf Arten der Gruppe. 

Die nachfolgende Darlegung wird die Kichtigkeit der- 
selben ins Licht stellen: 

Was die Futterpflanzen der einzelnen Arten betrifft, so 
habe ich die vitellinae bisher atif Weiden und Pappeln, na- 
mentlich auf Sal. fragilis, S. purpurea und S. triandra, auf 
Popul. nigra und Pop. tremula in Eiern, Larven und Käfern; 
tibialis auf Sal. purpurea in denselben Stauden ; atro-virens 
m. auf Espen (Pop. tremula); vulgatissima auf Sal. caprea 
und die laticollis auf Espen — alle ebenfalls in den drei 
genannten Lebensstufen getroffen und die Thiere mit den 
Blättern emähil;. 

Alle fttnf Arten legen die länglich runden stumpfzuge- 
spitzten komfbrmigen Eier an die Unterseite der Blätter in 
zwei Beihen übereinander, so dass sich ihre Spitzen berüh- 
ren und beide Reihen ein längliches ziemlich regelmässiges 
Viereck, gewöhnlich 13 bis 18 Eier enthaltend, bilden; das 
Ganze wird von dem Weibchen mit einer Flüssigkeit 
»überzogen, die nach dem Vertrocknen eine lose, blätterige 
Haut zurücklässt. Im Glase fehlte (bei laticollis) bisweilen 
dieser Ueberzug, und ich konnte an den weissen Eierchen 
nach dem beiderseitigen Ende hin eine klare Stelle unter- 
scheiden, während die Mitte undurchsichtig erschien. Die 



Digitized 



by Google 



läer der atro-Tirens allein sind von eimmeltoanner Farbe, 
die der ttbrigen Arten weiss. Nach der ersten Ablagerung 
der Eier wird die Begattung fortgesetzt und das Eierlegen 
3 oder 4 mal wiederholt*), so dass man Eier, grössere und 
kleinere Larven neben schon entwickelten Käfern von der- 
selben Mutter in den Monaten Juli und August bis in die 
Mitte Septembers antrifft. 

Die Entwicklung des Eies dauert in den wärmeren 
Zeiten etwa 8 Tage. Einen Tag vor dem Ausschlttpfen 
sieht man die fertigen Thierchen in den weissen Eiern mit 
dem schwärzlichen Kopfe und den Warzenpuncten auf der 
Oberseite durchsdiimmem. Im Augenblicke der Entwicklung 
sehen sie weisslich aus, nehmen aber bald eine schwäarzliche 
oder ganz schwarze Färbung an, die nur bei der vulgatlssi- 
ma mehr in's Gelblichweisse fäUt. 

Sehr früh fangen die Thierchen gleich bei ihrer (Je- 
burtsstätte an zu fressen; man findet sie meist in regel- 
mässigen Beihen von 6 bis 9 Stück alle in derselben Rieh* 
tung dicht an einander liegend und im Fräse gldehmässig 
fiooischreitend **). indem sie das Blatt auf der Unterseite 
skelettiren, so dass es auf beiden Seiten braune Flecken 
bekommt. Sobald sie etwas herangewachsen sind, nimmt 
man bei einigen Arten, besonders bei vitellinae, jene Eigen- 
schaft der Lina-Larven war, dass bei der Berührung aus 
den Tracheenöflfhungen weisse Saftkügelchen von durch- 
dringendem Geruch aufsteigen. 

Der Larvenstand dauert gegen 3 Wochen; im Freien 
und be«onders bei warmer Witterung viellcieht kürzere Zeit 
Die Larven verkriechen sich zur Verpuppung in die Erde, 
die man daher, wenn man nicht zu viel Krüppel erziehen 
will, nicht fehlen lassen darf, und etwas feucht erhalten 
mnss. Nachdem die Larven sich verkrochen haben, werden 
sie nach drei Tagen zur Puppe, und aus diesen geht nach 
8 — 10, unter ungünstigen Umständen oft; erst nach 20 Tar 
gen der Käfer hervor. Erst mehrere Tage nach der Ent- 



*) Also ein schroffer Gegensatz zu der jetzt festgestellten Thatsache 
von der Parthenogenesis bei gewissen Insecten. (Vergl. „Wahre Parthe- 
nogenesis bei Schmetterlingen und Bienen. Von C Th. E. y. Siebold. 
Leipzig, Kngelmann, 1856.^* Eine äusserst interessMite Schrift I - ) Za- 
gleich ein neuer Beleg, dass nicht alle Insecten unmittelbar oder kurz 
nach der Begattung sterben. — Rosel und Letzner haben mit ihrer 
Meinung, dass von den in Rede stehenden Käfern eine zweite, ja wohl 
gar eine dritte Generation in Einem Soonner vorkommen könne, gewiss 
vollkommen Recht, wenigstens habe ich über eine zweite Generation 
dlrecte Beobachtungen gemacht, sowohl bei vitellinae als auch b^i 
laticollis. 

•*) S. Rösel Ins, Bei. Erdk. 3. Kl., Nro. l^ Tab. I^ Fig. 1. 



Digitized 



by Google 



394 

wieklnng nhiiiBt er Nahnmg m sich imd gewhmt die toH- 
ständige Härte des Körperg« 

Nun zu der Entwickfarngsgesehichte jeder einielnen Art 

A. Larven mit gefleekter Unterseite, 
a. Chrysomela yitellinae Iiin**) 

Die Larve ist etwas mehr als 2'^'. bei recht grossen 
Individuen wohl 3'^^ lang, schmal, flach und nach beiden 
Enden stnmpf zugespitzt. Me Farbe ist im Allgemeinen 
trttb weiss, anf dem vordem Theile der Oberseite bis znm 
Ende der Bmstringe wie a«f der Mitte des hintern, nament- 
lich anf dem 4, 5. und 6. Hinterleibsringe schwärzlich, die 
Seiten mehr rem wens. — Der Kopf ist randlich, sdiwarz, 
stark glänzend und glatt, mit ziemlich langen, nach vom 
gerichteten Borsienhärchen am obem Eopfschildrande, an 
Stim und ScheiteL Die Stirn ist tief ausgehöhlt, der Sohei* 
tel wird von einer tiefen Längslime durchzogen. Die Mund* 
theile mnd schwarz, die Oberlippe ist schmutzig weiss.**) — 
Der Prothoraz ist schwarz, zuweilen trttb weisslich, die Eksken 
mit tiefem, narbig punctirtem Eindmck, in welchem lange, 
an der Spitze gekrttmmle Haare stehen, der Hinter^ and Sei- 
tenrand schmal weiss gesäumt, anf dem letztem nach der 
Vorderecke zu ein runder schwarzer Pimkt; die Mitte ist 
glatt und glänzend, von zarter, etwas heilerer Längsvertie- 
fung durchschnitten. — Meso- und Metathorax sind schwärz- 
lich miterlanfen mit hellerer feiner Mittellinie, jeder anf der 
Mitte mit vier paarweise ttber einander liegenden schwärzen 
Warzenpnncten, deren oberem Paare sich jederseits ein etwas 
grösserer, den Tracheenkegeln nahe gerückter Punkt bei- 
gesellt IMe etwas unförmlichen schwarzen Tracheenhöcker 
sind an der Spitze weisslich, und unter ihnen stehen zwei 
hinter einanderliegende Warzenpuncte. — Auf dem ersten 
Hinterleibsringe ist, dem Yorderrande nahe, ein Paar gcmä- 
herter, kleiner, schwarzer, mnder, glänzender, und weiter 



*) Schon Yon Rösel (Insecten-Bel. 3. Tb. Erdk. 3. KL, Nro. L, 
S. 5—7) in seiner Weise, d. fa. nicht ganz gen««, beschrieben nnd Tab. L 
abgebildet — Sorgfaltig beschrieben hat sie Hr. Letsner In dem ange- 
fahrten Jahresbericht. In der Deutung der Röselschen Beschreibung anf 
Ohr. armoraciae irrt Hr« Letsner sicherlich. 

**) Hr. Letsner beschreibt die Fähler als Sgliedrig , 1, and 9. 
Glied dick nnd korx, 3. dünn, cyBndrisch, ein wenig langer als das S. — 
Zahl der Augen 4, in einesi Viereck hinter den Fühlern stehend« — 
Maxillartaster sehwan, 4gliedrig, die Glieder knra nnd dick, das 
3. langer als das 1. und 2., das 4. wenig länger als das 3., stampf ange- 
spitzt. — Lippentaster 2gliedrig, 1. Glied kurz und dick, letztes eben* 
ftüls stampf Eugespitst. 



Digitized 



by Google 



896 

nach hinten ein zweites PMr Boloher mehr in die Quere 
gezogener grösserer Höcker ^ auf jedem folgenden Leibes- 
ringe aber nur ein Paar derselben zu bemerken; auf den 
3 letzten Eiugen sind sie in eine schwarze Queroinde ver- 
eint, deren Ecken etwas ausgeschnitten erscheinen. Mehr 
zur Seite hin folgen auf die genannten Höcker oder Warzen- 
puncte die Tracheenkegel, an der abgestumpften Spitze weiss, 
dann ein kleiner runder, wieder ein grösserer und endlich 
an der Bauchseite ein kleinster Punkt Alle diese Höcker 
bilden 10 ziemlich regelmässige Reihen *) auf dem Rücken ; 
die grossem Punkte tragen auf ihrer Spitze zwei ziemlich 
lange oft abwärts gekrümmte Haare. — An den schwarzen, 
glänzenden Beinen sind die Gelenke weiss. — Die Unter- 
seite ist fast rein weiss; auf der Mitte jedes Bruststücks 
steht ein schwärzlicher Fleck, zuweilen Zwillingsfleck; auf 
jedem Hinterleibsringe ein schwärlicher Querstrich und neben 
demselben jederseits ein eben so gefärbter Punkt, welche 
3 Theile sich an den letzten Ringen mehr oder weniger 
nähern oder gar vereinigen. 

Die Puppe ist 1%'" lang, ziemlich flach, nach hinten 
sugetpitzt, von &st rein weisser, nur auf dem Hinterleibs- 
rfioken ein wesig gelblicher Farbe; besonders weiss und 
glasartig glänzend sind sämmtliche Extremitäten. Die Augen 
«ind bräunlich, die Tracheenöffnungen zeichnen sich als 
sehwarze Pünktchen auf dem weissen Grunde voHheilhaft 
aus, besonders die grossen auf der Unterseite des Thorax. 
Auf der Stime stehen zu beiden Seiten, naeh der Augen- 
gegend herabsteigend, 3 braune, ziemlich lange Borstenhaare 
auf verhältnissmässig dicker, braun geringelter Wurzel unter 
einander. Auf dem Protfaorax stehen rings um, nicht weit 
vom Rande entfernt, noch längere solche Borstenhaare, im 
Ganzen 16, nämlich 6 am Vorder-, eben so viel am Hinter- 
rande und zwei auf jeder Ecke. Meso- und Metathorax 
tragen auf ihrer Mitte ein Paar divergirende Borstenhaare, 
und der letztere ist seicht riimenartig ausgehöhlt. Auch jeder 
der erstem Leibesringe hat ein Paar Borsten, aber auf dem 
letzten stehen 4 nach hinten gerichtete, wie noch einige an- 
dere an der äussersten Spitze, so dass diese in einen Bor- 
stenbttschel endigt Am Seitenrande trägt jeder Ring eine 
Zwillingsborste, und endlich ist noch eine sehr zarte Borste 
auf jedem Knie zu bemerken. Die Unterseite bietet nichts 
besonderes dar. 



*) Hr. Letzner zählt nur 8 Reihen; es sind bestimmt deren zehn, 
indem die letzte nach vorn abgekürzte an der Bauchseite mitgezählt wer« 
den mass, weil sie nicht anter den Beinen wdg geht. 



Digitized 



by Google 



396 

b. dffysomela tibiiüis Strm. 

Die Larve hat ziemlich die Länge der von vitellinae, 
ist aber schmaler als diese und mehr gleich breit, so dass 
sie mehr gestreckt erscheint. Ausserdem erkennt man sie 
auf den ersten Blick an ihrer fast durchaus russfarbi- 
gen glanzlosenOberseite, die von einer helleren 
gelblichen Längslinie durchschnitten wird, wie 
an der mehr trüb gelben Grundfarbe, die selbst den Bauch- 
seiten eigen ist: femer sind die in sehr grosse Zitzen aus- 
gezogenen Bänder der Hinterleibsringe hier an der Spitze 
schwarz, bei vitellinae weiss, und endlich sind sämmt- 
liche Borstenhaare bei tibialis gelblich weiss, während sie 
bei vitellinae schwarz oder schwarzbraun sind. — Alles 
Uebrige, namentlich auch die Flecken auf der Unterseite 
wie bei vitellinae. 

Die Puppe ist schmal, lang gestreckt und nach hin- 
ten noch mehr zugespitzt als die von vitellinae, am ganzen 
Hinterleibe oben und unten von gelber Farbe. 

c. Chrysomela atro-virens m. 

Wie der Käfer in dieser Gruppe der kleinste ist, so 
die Larve unter ihren Verwandten, denn sie erreicht kaum 
die Länge von 2^^\ Dass sie aus zimmetfarbigen Eiern he^ 
vorgeht, und dadurch schon einzig unter den andern dasteht, 
ist oben erwähnt worden. In der Gestalt ist sie der Larve 
von vitellinae ähnlich, in der Färbung aber von dieser, wie 
von den übrigen verschieden. Die Grundfarbe ist dunkel 
olivenfarbig. Die Mitte des Prothorax ist trüb^lb, mit hd- 
lerer Mittellinie, Hinter- und Seitenrand gelblich grünlich, 
in letzterm das gewöhnliche Warzenpünktchen, hier sehr 
klein. Die Tracheenkegel der Hinterleibsringe stehen auf 
trüb olivenfarbigem Grunde. Zwischen den Warzen- 
puncten der Hinterleibsringe ist in der Gelenks- 
rinne jedes Ringes ein russfarben verloschner 
Fleck, der in Verbindung mit den Höckern dunkle Längs- 
streifen auf dem Rücken bildet. Uebrigens sind die War- 
zenpuncte bei dieser Larve verhaltnissmässig gross und 
dabei etwas in die Quere gezogen, die Borsten auf densel- 
ben dagegen zart und kurz, von gelblicher Farbe, wie bei 
tibialis. Auf der Unterseite steht nach dem Seitenrande hin 
eine Reihe feiner, verloschner schwärzlicher Pünktchen; sonst 
ist die Unterseite weisslich, nur zuweilen in der Mitte unbe- 
stimmt schwärzlich, so dass die Larve in dieser Hinsicht, 
wie auch in Beziehung auf die russschwarzen Flecke 
zwischen den Warzenpuncten auf den Hinterleibsringen den 
Uebergang zu der folgenden bildet 



Digitized 



by Google 



397 

We Puppe ist, Larve und Küfer entsprechend, die 
kleinste in der Gruppe, die Farbe ganz weissgelblich, alle 
DCmchen und Börstcnen sehr klein, die Punkte dagegen, 
welche die Tracheenöffhungen bezeichnen, gross und grösser 
als bei den Übrigen verwandten Arten. 

B. Larven mit ungefleckter Ui\terseite. 

d. Chrysomela vulgatissima Lin. 

Die Larve ist^ mit dem Käfer übereinstimmend, die 
längste von allen ihr verwandten, nach hinten sehr ver- 
schmälert und im Ganzen flach. Die Farbe der jungem 
Larven ist, mit Ausnahme des schwarzen Kopfes und der 
ebenso geftrbten Warzenpuncte, eine gelblich weisse, snäter 
verändert sich dieselbe bedeutend, indem die ganze Ober- 
seite fast schwarz und matt mit olivengrttnlicher Mittellinie 
erscheint, was gegen die rein weissen Bauchränder und die 
helle Benaarung sehr absticht. Kurz vor der Verpuppung 
ist die Färbung im Allgemeinen wieder vorherrschend gelb- 
lich weiss. — Der Kopf ist, wie schon gesagt, schwarz, der 
Mund schmutzig weiss, das Kopfschild bräunlich, die Man- 
dibeln schwärzlich; am Scheitel smd einige bräunliche Borsten- 
haare zu bemerken. — Der Prothorax ist in den narbig punctirten 
Ecken schwarz, auf der Mitte heller, in dem weissen Seiten- 
rande steht das gewöhnliche, hier aber bräunliche, ver- 
losehene Pünktchen. -^ Mittel- und Hinterrücken sind rein 
gelblich weiss, ihre Tracheenkegel unförmlicher und grösser, 
als bei den übrigen Arten. Die Warzenpunkte sind auf der 
Oberseite hinsichtlich der Zahl und der Lage wie bei vitel- 
Mnae, doch bei vulgatissima kleiner, und die Tracheenkegel 
der Leibesringe nehmen hier nach hinten an Grösse zu ; die 
Gegend unter und zwischen diesen Tracheenkegeln ist mss- 
farbig unterlaufen, und ein ebenfalls russfarbiger Querfieck 
steht am vordem Rande jedes Gelenks der Leibesringe über 
dem schwarzen Warzenpuncte, so dass 4 verloschen mss- 
farbige Längsbinden über dem Bücken sich hinziehen. Die 
Haarborsten sind im Allgemeinen länger und heller als bei 
den übrigen Arten. — Die Beine sind Mb gelblich, die 
Klauen rothbraun. Die Unterseite ist rein gelblich weiss, 
ohne alle Auszeichnung. 

Die Puppe ist länger, am Hinterleibe mehr verengt 
und mehr zugespitzt als aie der vitellinae. Ihre Farbe ist 
entschieden weiss, die Haarborsten am Hinterrande des Pro- 
thoraz sind weitiäufdger gestellt, als bei der erstem Art. 
Die ganze Behaamng ist, wie bei der Larve, länger und 
zarter, und auf dem letzte Binge des Hinterleibes stehen 
zwei ungewöhnlich lang^, naeh hint^ herab gekrümn^ Hmxk^ 



Digitized 



by Google 



398 

e. Chrygomek laticolMs Sxsfft. 

Bei der Larve dieser Art begegnen wir dem bei In- 
secten mit vollkommener Verwandelung wohl nur sehr selten, 
bei Käfern aber vielleicht noch niemals beobachteten Um- 
stände, das s zweierlei ausser lieh sehr verschiedene 
Formen derselben vorkommen* Hätte ich sie nicht 
aus Eiern derselben Mutter gezogen, so würden mir allerlei 
Zweifel haben aufsteigen können. Ob diese verschiedenen 
Larvenformen etwa einen Geschlechtsunterschied be- 
deuten, unterliegt weiterer Beobachtung. 

Die erste Form ist anfangs oberflächlich betrachtet, 
den Larven der vitellinae in Grösse un^ Färbung sehr ähn- 
lich, doch verändert sich letztere auf den spätem Lebens- 
stufen auffallend. Der Protiiorax ist in der Mitte gelb, in 
den narbigen Eindrücken der Ecken schwarz; in dem gelben 
Seitenrande steht das gewöhnliche schwarze Punkthöckerchen« 
Meso- uud Metathorax sind ganz gelb; ihre TracheenöfiGnun- 
gen werden, von grossen schwarzen nierenförmigen Warzen 
umgeben, an deren Wurzel nach dem Bücken hin ein kuge* 
liger gelber Höcker zu bemerken ist. — Die Hinterleibs- 
ringe sind gelblich weiss, ihre Tracbaenkegel schwsu-z mit 
weisser Spitze; der letzte Ring alleia hat 2 schwarze War- 
zenflecken, mit schmaler weisser Längslinie durchzogen. 
Sonst sind alle schwarzenTuberkeln verschwun- 
den* Dagegen stehen an ihrer Stelle auf den beiden letzten 
Thoraxrii^en zwei Paare, auf jedem Hinterleibsringe ein 
Paar gelber glänzender kaum zu bemerkender Höckerchen, 
die je mit zwei sehr zarten gelben Borstenhärchen besetzt 
sind. So wird die ganze gelblich weisse Oberseite 
von denschwarzen Tracheenkegeln, demschwar- 
zen Kopfe und dem eben so gefärbten Flecke auf 
dem letzten Hinterleibsringe wie mit einem 
schwarzen Gürtel umzogen. — Die zitzenartig aus- 
gezogenen Seitenränder der Hinterleibsringe sind gelb. 

Die zweite Form ist meist grösser sin die erstere; 
die Tracheenkegel und die schwarzen Hinterieibshöoker oder 
Warzenpuhkte sind hier fast wie bei den ttlmgen Arten und 
stehen auf russfarbenem Grunde, so dass sie 4 dunkele 
Längsstreafen auf dem Bücken bilden. Die HmterMbsringe 
sind von einer hellem Mittellinie duröhz<^n. Der Band na« 
ter der Traebeenöfifnung des Meso- und Metathorax ist in 
eime duidLeibraune , die Seiten der Leibesringe siikl in gelbe 
an der Spitze schwante Zitzen ausgezogen. 

Die Beine sind bei beiden Fortnen gelbbraun, die G^ 
leoke BcbwtrzliK^h) die Schenkel haben an der Wurzel einen 



Digitized 



by Google 



vuV 

sdlwSnlicheii Seiteafleck, die Klaiien sind rothbraiin. Die 
Unterseite ist einfarbig gelblieli weisS; selten mit einigen 
Mlben Stellen. 

Die Pnppe ist denen der übrigen verwandten Arten 
wieder sehr ähnlieh^ weiss von Farbe, oben am Seitenrande 
des Hinterleibes wie an seiner ganzen nntem Seite gelblich. 

Wir gehen nun zn Bemerkungen ttber die betreffenden 
Käfer selbst über. Zwar ist die Beschreibung derselben in 
Beziehung aof vitellinae, tibialiS; vnlgalissima und laticoUis 
von Snffrian's Meisterhand (Linnaea Entomdog. Y. p. 258 
ff.) so treffend gegeben; dass es überflüssig scheinen könnte, 
noch etwas hinzuzusetzen; doch giebi der Umstand, dass 
mir eine recht grosse Anzahl von Individuen, zum Theil 
selbst gesogener, vorliegt, und der andere, dass sich in den 
Diagnosen der vitellinae (1. c. p. 261) und der kticoUis 
(1. c. p« 262) je ein Dm^fehler vorfindet, Verjcnlassung zu 
einigen Zitzen und Berichtigungen. — Herr Schulrath 
Dr. Suffrian, der meine sämmtlichen Stücke zur Ansicht 
hatte, hat der Wissensdiait «ich hier durch msAchen be- 
lebrenden Wink efaien grossen Dienst erwiesen, und sich 
neue Ansprüche auf meinen wärmsten Dank erworben. 

a) Ghrysomela vitellinae L. 

In der Diagnose (L c. p. 261 N. 178) ist das zweite 
FttUerg^ied länger als das dritte genannt, während es in 
der Beschreibung richtig als kürzer angegeben ist. 

Uebrigens habe k^h nur hinzuzusetzen, dass bei dieser 
Art, wie auch bei vulgatissvina und tibialis die Halsschäd- 
ränder etwas abwärts gedrttekt sind, und auf diesen schräg 
abfallenden Steilen in den vertieften Randstreifen eine Reihe 
sehr starker Punkte steht — Was die Farbenvarietäten 
betrifft, so habe ich unter den zahlreichen Stücken, die 
durch meine Hände gingen, niemals eigentlich blaue oder 
gar schwarze getroffen. Endlich scheint diese alterdings 
die gemeinste unter den verwandten Arten zu sein und sich 
fast auf allen Weiden- und Pappelarten zu finden. 

b) Chr tibialis Strm. 

Diese Art hat unter aUen hierhergehörenden das am 
stärksten j)unktirte Halsschild, und die Eindrücke auf dem- 
selben — ein breiter, rundlicher, flacher auf jeder Seite, in 
der Mitte, dem Seitenrande nahe, und ein länglicher, quer- 
liegender, schmaler und tiefer am Hinterrande zu jeder 
Seite des Schildchens -^ sind so deutliibh und eonstant^ 
dass man dasThier schon daran allein gleich untersefadden 



Digitized 



by Google 



400 

kann 9 iidbst; wenn man bei Stücken imt dankel geftrbtea 
Schienen in Versuchung gerathen solhe, an yiteliinae zu 
denken; wovon freiKch, anderer Umstände nicht zu erwäh- 
nen, auch die l&iger gestreckte Gestalt zurückhalten muss. 
Die Schärfe der EUnterecken des Halssehildes ist bei der 
tibialis sehr veränderlich , und ebenso die Färbung der 
Oberseite und die der Schienen. Die Farbe der Oberseite 
betreffend, so sind unter 122 Stücken, die ich vor mir habe, 
43 bronze^ne, die Hauptform also, 
39 eigentlich bronzefarbige, 
26 bronzebraune, in-s Kupfirige übergehende, theil- 

weise mit kupfrigem Halsschilde, und 
14 grünlich blaue, worunter ein Stück ins Schwarze 
geht 
In Beziehung auf die Färbung der Schienen hatten unter 
dieser Zahl 

70 Stück gelbe Schienen, also die Hauptform, 

13 Stück trüb gelblich und schwärzlich gc&rbte 

Schienen, 
23 Stück dunkle Schienen mit gelbbräunlicher Spitze, 
wie die meisten Individuen sämmtlicher übrigen 
Arten, und 
16 Stück durchaus dunkle Beine. 
Bei der Hauptform und bei der mit getrübt gelblichen 
Schienen ist die Wurzel derselben immer schwärzlich, die 
Füsse sind bei den meisten Stücken oben bräunlich gelblich, 
nur bei denen mit dunklen Schienen schwarz. Die dunkeln 
Schienen sind entweder schwarz oder messingfarbig, an der 
Wurzel meist stahlblau angelaufen. 

In Deutschland wenigstens scheint das Thier weit ver- 
breitet zu sein. Ich selbst habe es hier einzeln, ich weiss 
nicht auf welcher Pflanze, gefsmgen; mein Freund, Herr 
Dr. Stachelhausen fand es in der Kähe vcm Barmen zuerst 
in Menge auf Salix purpurea, und ich habe von diesem 
Fundorte Larven * und Käfer geholt. Herr vom Brück zu 
Grefeld besitzt das Thier aus Schaffhansen, Oesterreich und 
vom Harz. 

c) Chr. atrovirens m. 

Kurz, länglich viereckig, flach gewölbt, 
metallisch schwarzgrün oder schwarzblau, Füb- 
lerwurzel und Hinterleibssaum röthlich, das 
zweite Ftthlerglied kürzer aber dicker, als das 
dritte, das Halsschild vorn stark verbreitert, 
die Deckschilde auf dem Bücken fein und re- 
gelmässig punktstreifig^^ der Zwischenraum am 



Digitized 



by Google 



4Di 

Rande mit einer Reihe vereinzelter Punkte be- 
setzt luänge IVa'"— 1^3'". Breite 2/3'"— s/e'". 

Ob ich hier Gyllenhals var. c. der vitellinae (Insect. 
Suec. Tom. L, Pars III., p. 498), Duftsehm. var. d, Kttster 
var. ß nnd Suffr. var. a oder eine von diesen als selbstän- 
dige Art hinstelle, mnas noch entwickelt werden. 

Es ist nnter den betreffenden Arten die kleinste, in 
mancher Beziehung der laticollis Suffr. nahestehend, aoch 
auch hinlänglich von derselben verschieden. Unter den 
40 Stücken (darunter 15 selbstgezogene), die ich vor mir 
habe, erreichen die grössten kaum die Länge der kleinsten 
Exemplare von 163 Stücken der laticollis. In der Qestalt 
stimmt sie mit dieser ziemlich überein, ist also länglich vier- 
eckig, nach vom und hinten noch weniger zugespitzt und 
flach gewölbt Die Färbung ist immer dunkler — schwarz- 
blau oder schwarzgrün mit wenig Abänderungen. — Der 
Kopf ist dreieckig, bronzefarbig, etwas glänzend, das Eopf- 
schild durch eine tiefe Furche abgesetzt und schwarz, die 
Stirn mit dreieckigem tiefem Eindrucke am Vorderrande, 
ziemlich stark aber nicht dicht punktirt. Die Mundtheile 
und Augen sind bräunlich, die Fühler lang, schwarz, am 
Grunde wie die übrigen Arten mit röthlicher Unterseite der 
drei ersten Glieder, die Keule mit abstehenden greisen 
Haaren besetzt, das zweite Glied kürzer, aber dicker als 
das dritte und fast knopfförmig verdickt Das Halsschild 
ist kurz, querviereckig, flach, hinten von allen verwandten 
Arten am meisten un<f namentlich noch mehr als bei lati- 
collis verengt, die Hinterecken aber nicht wie bei dieser 
spitz-, sondern stumpfwinklig, zu beiden Seiten des Schild- 
chens leicht ausgebuchtet, mit sehr feinen Punkten auf der 
ganzen Scheibe, am Seitenrande und besonders in den Vor- 
derc^ken stärker punktirt, die Färbung mit den Flügeldecken 
stets übereinstimmend, diese aber an Glanz meist übertreffend. 
Das Schildchen ist etwas stumpfdreieckig, doch spitzer als 
bei den übrigen Arten, glatt, bronzefarbig. Die Flügel- 
decken sind an der Wurzel breiter als der Hinterrand des 
Halsschildes, sanft gewölbt, metallisch glänzend, zuweilen 
mit messingfarbener Kath, welche Färbung besonders an 
der Wurzel vortritt und sich selten weit über die Mitte er- 
streckt, die Schulterbeule breiter als bei den Artverwandten, 
die Punktstreifen im Ganzen sehr regelmässig, meist fein, 
zuweilen derber, immer nach den Seiten zu gröber, als nach 
der Kath hin, die einzelnen Punkte ziemlich dicht gestellt, 
nur ausnahmsweise die gerade Linie verlassend und also 
schlängelnde Linien bildend, nur sehr selten mit einem ein- 
gestreuten Pünktchen in den Zwischenräumen, diese glatt 

26 

Digitized by VjOOQIC 



402 

und spiegelbiank. Auf dem vorletzten Zwiflehenranme stehen 
wie bei latieollis und vitellinae vereinzelte unordentliche 
Punkte, doch hier weniger zahlreich , als bei den andern 
Arten, und bei einigen Stücken fehlen sie sogar bis auf 
wenige der Spitze nahe stehende gänzlich« — Die Unterseite 
ist schwarzgrüu, glänzend, der Saum des letzten Hinterleibs- 
ringes wie bei den übrigen Arten. Die Beine sind dunkel- 
grün, die Spitze der Schienen bei vielen Stücken röthlich. 
Geschlechtsunterschiede sind von mir mit Bestinmitheit noch 
nicht aufgefunden worden. 

Ich habe das Thier hier in der Nähe von Elberfeld 
bisher nur an einer Stelle auf Espen gefunden, zweifle 
indess kaum, dass es noch sonst anzutreffen sein werde. 
Im Allgemeinen ist es wohl die seltenste unter den ver- 
wandten Arten, und mag in mancher Sanmilung fehlen, wie 
dies wenigstens bei denen der Fall war, die ich daranf an- 
zusehen Gelegenheit hatte. 

d) Chr. vulgatissima Linn. 

Die Diagnose wird, in etwas veränderter Gestalt, so 
lauten: langgestreckt, flachgewölbt, metaHisch 
blaugrün, grünlich oder purpurviolett, Fühler- 
wurzel und Hinterleibssaum röthlich, die Deck- 
schilde auf dem Rücken fein und etwas wellig 
punktstreifig, mit einer Längsrunzel unter der 
Schulterbeule. 

Die Farbenvarietäten sind bei 91 selbstgezogenen 
Stücken in folgender Proportion vertheilt: 

49 Stück grünlich blau, die Hauptform, 

20 Stück blattgrün mit messmg - schimmerndem 

Halsschilde und bronzenem Schildchen, 
12 Stück purpurviolett mit meist dunkelgrünem 
Halsschilde (Suffrian Linnaea Eni Y. pag. 259, 
Yar. y). Ein anderes Stück meiner Sammlang 
geht aus dieser Färbung ins Schwarze über und 
eins aus der Sammlung des Herrn von Bmek 
zu Grefeld, aus Graubündten stammend, ist fast 
völlig schwarz. — Endlich 
10 entschieden blaue Stücke. 
Das Halsschild ist bei dieser Species länger, gleidi- 
massig gewölbter, an den Seiten gerader, als bei der ver- 
wandten latieollis, wo es flacher, nach vom verbreitert und 
nach hinten ausgeschweift ist; die Hinterecken sind dann 
bei vulgatissima rechtwinkelig, bei latieollis aber dentUch 
spitzwinkelig, die äusserste Ecke in Gestalt eines Zähnchens 
hervortretend. 



Digitized 



by Google 



403 

Wenn bei allen hier in Rede stehenden Arten die 
Stärke der Funkte in den Streifen der Deckschilde sehr 
veränderlich nnd individuell verschieden ist, so bietet doch 
keine der übrigen in dieser Hinsicht^ wie auch in der An- 
ordnung der Punkte so vielfache Unterschiede dar^ als 
vnlgatissima. Meist sind die Punkte sehr fein, und je feiner 
sie sind, desto mehr Unregelmässigkeiten finden statt. Zu- 
weilen ist schon der zweite Zwischenraum mit überzähligen 
vereinzelten Punkten bestreut, die Reihenpunkte sind selten 
in eine gerade Linie gestellt, zuweilen ist die eine Reihe 
mit der andern durch zwisehenliegende Punkte verbunden, 
selten sind die Reihen theilweise in einzelne Punktkränze 
aufgelöst, meist aber die letzten Reihen, dem Rande zu, 
grob und verworren punktirt. 

e) Chr. laticollis Suffr. 

Suffrian hat seine Beschreibung (Linnaea Entom. V. p. 
262 und 263) nach einem einzelnen Exemplare aus Sicilien 
entworf(»i, und nach Ansicht der mir vorliegenden 163 Stücke 
w<Mmnter 36 selbstgezogene, wird die Diagnose sich also 
gestalten: 

Ziemlieh lang gestreckt, flach gewölbt, me- 
tallisch grünlich blau, oder grünlich, Fühler- 
wurzel undHinterleibssaum röthlich, das zweite 
Fühlerglied ein wenig kürzer als das dritte,*) 
das Halsschild nach vorn stark verbreitert, die 
Deckschilde auf dem Rücken regelmässig punkt- 
streifig, der Zwischenraum am Rande mit ver- 
einzelten Punkten besetzt Länge IVa'" bis 2'", 
Breite Ve'" bis 1*/«'". 

Ohne Zweifel bisher mit vulgatissima zusammen- 
geworfen und bei oberflächlicher Ansicht mit dieser auch 
in Grösse, Gestalt und Färbung übereinstimmend, sonst aber 
nach den angegebenen Unterschieden nicht mehr zu ver- 
wechseln. Das Thier ist im Allgemeinen kleiner als vulgat, 
die Färbung bleibt constanter — grünlich blau, und unter 
den zahb*eichen Individuen sind nur sehr wenige, die mehr 
ins Grünliche gehen, oder zum reinen Blau sich hinneigen; 
ebenso regelmässig sind die Punktreihen der Deckschilde, 
selten die vordem Zwischenräume mit feinen Pünktchen 
besetzt. 

Das Thier scheint grössere Bäume (bisher sind mii 
nur Espen als Futterpflanze bekannt geworden) dem nieden 



*) L. c. p. 263 ist durch einen Druckfehler, den die Besehreibung 
berichtigt, das zweite Fdhlerglied langer genannt« 

26* 



Digitized 



by Google 



404 

Oestränch vorza^ieheii^ und skel^rt die Unterseite der 
Blätter, so dass diese einen grossen braunen Fledc bekommen. 
Es seheint weit verbreitet zu sein, und ist yieUeicht 
nirgends selten. Herrn Snffrians Stück stammt, wie gesagt, 
ausSicilien, und in Herrn von Bruck's, zu Grefeld, Samm- 
lung, wie auch in der des Herrn Ihr. Morsbach zu Dort- 
mund sah ich mehrere Stücke. 

6. Chrysomela (Helodes Fabr.) phellandrii Fb. 

Am 20. Juli fand ich auf Gicuta yirosa einige Larven 
dieses Käfers. Sie sind langgestreckt und schmal, beinahe 
4'" lang und kaum 3/^'" breit, von grünlich schwarzer Farbe 
auf der Oberseite, unten heller, schwärzlich grünlich. — 
Kopf und Mundtheile sind schwarz, das Kopfschild ist von 
der Stirn durch einen Quereindruck geschieden, letztere 
weit und tief eingedrückt, der Scheitel mit tiefer Längsrinne 
und einigen kurzen Borstenhärchen. — Der Profhorax ist 
glanzlos, der Yorderrand etwas aufgebogen, die Scheibe der 
Qjaert nach narbig, grubig eingedrückt, der Eindruck Ran- 
zender als die ihn umgebenden Bänder, die Mitte von zar- 
ter hellerer Längslinie durchschnitten. Meso- und Meta- 
thorax haben einen hufeisenft^rmigen , nach vom ge($ffiieten 
Eindruck, der in den Vorderecken sehr tief ist. Am Seiten- 
rande sämmtlicher Brustringe stehen feine sehr kurze Här- 
chen. — Jeder Hinterleibsring hat in der Mitte einen 
schmalen tiefen Quereindruck und in den Ecken eine Grube 
mit zwei Eindrücken, von denen der vordere der breiteste 
und tiefste ist Die Tracheenkegel tragen an der Spitze 
jeder 2 Borstenhärchen, ein solches die Spitzen der zapfen- 
artig ausgezogenen Hinterleibsringe , und mehrere zarte 
Haare die letzten Binge, besonders die Afterdecke. — Die 
Beine sind schwarz, die Gelenke grünlich. — An der Unter- 
seite stehen auf jedem Brustringe 3 schwarze Punkte , ein 
grösserer in der Mitte, erhöht über zwei kleinwe seitliche, 
und jeder Hinterleibsring hat ebenfalls drei kleine Punkte 
in einer Querreihe, die auf den letzten Ringen zu Binden 
zusammenfliessen. — Aus den Tracheenöffhungen steigen 
bei der Berührung der Larve die mehrfach erwähnten 
Bläschen, an denen ich keinen besonderen Geruch wahr- 
genommen habe. 

Die Verpuppung erfolgte, durch jeweiligen Futterman- 
gel zurückgehalten, erst am 15. Aagust. Die Puppe fand 
sich 4n einem hohlen Stengel der Futterpflanze; sie ist 
schmal, langgestreckt, zugespitzt, und trägt die Larvenhaut 
am Scnwanzende. Ihre Farbe ist im Allgemeinen weiss- 
lich, im Uebrigen erscheint sie ziemlich bunt 5 der Kopf ist 



Digitized 



by Google 



405 

trttb BchwärzKeh; mit hellerer Mittellinie^ der Mund weiss, 
die Kinnbacken rotfabraun, Angen gross, rothbrann, Fühler 
am Grnnde schwärzlich, nach der Spitze zu weiss, die 
l^-acheenöffiiimgen am Thorax unten schwärzlich, der ziemlich 
grosse Prothorax wdss mit rassfarbigem Saum, letzterer 
hinten am breitesten und glatte, glänzende Höckerchen nebst 
Dömchen — das grösste in der hintern Ecke — tragend. 
Mittel- nnd Hinterrttcken sind mssschwärzlieh mit heUerer 
Mittellinie. — Die Hinterleibsringe sind schmutzig braun 
gefärbt, glanzlos; zu jeder Seite, fon der Mitte entfernt, steht 
ein braunes, glänzendes Höckerchen. Die ausgezogenen 
Seitenränder der Hinterleibsringe tragen an der Spitze eine 
Doppelborste. — Die Ftlsse sind weiss, die Knie rothbraun. 
Die Unterseite ist rein weiss. 



Nachricht Aber das Kftfnrwerk von Joh. Euaeb. Voet. 

Von M, BLm§f9m in Königsberg. 

In allen mir zugänglichen bibliographischen Werken, 
namentlich in Fercheron p. 115 und Engelmann p. 556, 
finde ich Iheils unvollständige, theils irrige Angaben. Na- 
mentlich wird einer zweiten vollständigeren Ausgabe gedacht, 
welche nie existirt hat, sondern nur den endlichen Abschluss 
der ersten ursprünglichen Ausgabe bildet. Mein vollstän- 
diges Exemplar enthält in 4to. folgendes: 

Tom. [ Der gestochene Titel mit eiförmigem Doppel- 
strich umzogen heisst; 

J. E. Voet, M. Doct. Catalogus Systematicus Co- 
leopterorum Tomus I. 

Catalogue Syst^matique des Col6opt6res Tome I. 
Systematische Naamlijst van dat geslacht van In- 
secten dat men Torren noemt. I. Deel. 
Zwischen dem Doppelstrich: ä la Haye chez 6. Bak- 
huysen, ohne Datum, 

Die Beschreibung ist in lateinischer, französischer und 
holländischer Sprache separat gedruckt, und bei jeder 
Sprache auf besonderem Blatt der sie betreflfende Theil des 
Haupttitels wiederholt. 

Der lateinische Text enthält Bogen A. bis N., p. 1 — 74. 
Eigentlich p. 1 — 104 , es sind aber auf dem Bogen N. die 



Digitized 



by Google 



406 

Zahlen verdruckt, deshalb findet sich hinter p. 96 die p. 
67 und so weiter bis 74. 

Der französische Text enthält Bogen A. bis R, p. 1 — 114. 

Der holländische Text enthält Bogen A. bis 0., p. 1 — 111, 
dann eine Widmung und Vorbericht auf zwei Blättern in 
holländischer Sprache, auf welche ich später zurttokkomme. 

Dazu 55 illuminirte Tafeln. 

Tom. IL hat einen gestochenen Titel desselben Inhalts, 

{'edoeh ohne jenen umziehenden Strich mit der Theikiahl IL 
Jnten ä la Haye chez G. Bakhuysen. 1806. 

Der lateinische Text enthält Bogen A.^-L., p. 1 — 82. 

Der französische Text enthält Bogen A. — ^M., p. 1 — 86. 

Der holländische Text enthält Bogen A. — L., p, 1 — 87, 
nebst einem Register för beide Theile auf 20 Seiten, die 
Sprachen in drei Spalten nebeneinander gedruckt. 

Dazu 50 illuminirte Tafeln. 

Nach der Widmung des Herausgebers 6. Bakhuysen 
an Adriana van Sorgen Erbin des Dr. Med. C. B, Voet 
(eines Verwandten von J. B. Voet) sagt er im Vorbericht: 

Joh. Eubeb. Voet habe im Jahre 1769 durch Subscrip- 
tion den Beginn gemacht mit Ablieferung der Tafein und 
des Textes. (Es war, wie Beckmann berichtet, vorher die 
23. Tafel mit einem Probebogen ausgegeben.) Voets Tod 
im Jahre 1778 hatte das Werk unterbrochen. Darauf hat 
der Herausgeber in einem Prospect 1804 bekannt gemacht, 
dass er sich mit den Erben der Subscribenten geeinigt habe, 
die noch vorhandenen Exemplare und die unedirten Platten 
nebst ihren Beschreibungen dazu herausgegeben, um das 
Werk zum Abschlüsse zu bringen. 

Bis 1776 waren erschienen (nach Beckmann, Phys. 
Oekon. Bibl. VH. p. 105) von Tom. I. Bogen A.— E. in allen 
drei Sprachen und Tafel 1 — 24, von Tom. 11. Bogen A. in 
allen drei Sprachen und Tafel 1 — 8. 

Beckmann setzt den Anfang des Werkes auf 1766, 
vielleicht durch einen Druckfehler, da die Angabe des Vor- 
berichts 1769 zuverlässiger sein möchte. Möglich, dass 
1766 der Probebogen herumgegeben wurde. Der Angabe 
Beckmanns sind Boehmer, Percheron, Engelmann gefolgt. 

Bis 1778 war erschienen (nach Fuesli Magazin Tom 
I. p. 4) von Tom I. Bogen A. — ^J. in allen drei Sprachen 
und 40 Tafeln, den zweiten Theil besass Fuesli nicht 

Bis 1781 war erschienen (nach den sehr zuverlässigen 
Deliciae Cobresianae I. p. 390) von Tom. I. Bogen A. — L. 
in allen drei Sprachen und 48 Tafehi, von Tom. H. Bogen 
A.— -C. in allen drei Sprachen und 24 Tafeln. 

Dies ist was Percheron und Engelmann die erste Ans- 



Digitized 



by Google 



407 

gäbe nennen^ von der Boehmer bemerkt, dass sie k la 
Haye bsi Varon erschienen sei. Ein Titel fehlte nach Co- 
bres. Herr von Heyden und Engelmann geben Sepp als 
Heraasgeber an. 

Was Bakhnysen dazu gethan hat, ist folgendes: 
Zu Tom. I. Bogen M. und N. in allen drei Sprachen, 
in der lateinischen Ausgabe Bogen N. mit falscher Pagi- 
nirung, Tafel 49 — 55, endlich Titel, Widmung und Vor- 
bericht 

Zu Tom. n. Bogen D. bis L., Tafel 25—50, Titel und 
Register. 

Der Text ist aus Voets hinterlassenen Papieren ab- 
gedruckt, die Tafeln zu Tom. II. von 25 — 48 fanden sich, 
nach Stich und Papier zu urtheilen, gleichfalls fertig vor, 
nur die Tafeln zu Tom. I. von 49—55 und zu Tom. fl. von 
49 — 50 sind nachgearbeitet und in jeder Hinsicht viel schlech- 
ter als die frttheren. 

In Betreff der Tafeln zeigt das mir vorliegende Exem- 
plar folgende Bezeichnungen: 

Tom. I. 
Rechts unten steht: C. F. C. Kleemann ad pict. prototyp. 

bei Taf. 1, 2, 3, 4, 5, 12. 
Dasselbe mit Zusatz: Norimb. bei Taf. 14, 24, oder Norim- 
bergae bei Taf 18, 19. Dasselbe, aber in der Mitte unten 
bei Taf. 41—48. 
Dasselbe (d. h. wie auf Taf. 1), aber links unten noch: P. 
Roesel a R. sculpsit auf Taf. 6—11, 13, 15, 16, 29, letz- 
teres mit dem Zusatz Norimbergae auf Taf. 30 — 34. 
Rechts unten C. F. C. Kleemann sculpsit et ad pict. proto- 
typ. Norimb. auf Taf 17, 27, ohne Norimb. Taf. 37—40. 
Dasselbe unten in der Mitte auf Taf. 20 — 22, 39, ohne No- 
rimb. auf Taf. 25, 26, 35, 86, 38, 40. 
Rechts unten C. F. C. Kleemann ad pict. effig. fecit auf 
Taf. 23, von der nach Beckmann die Probetafel in Fig. 
1 und 2 in der Malerei etwas weniges abweicht. 
Rechts unten P. Roesel a R. sculpsit et ad pict. prototyp. 

Norimb. auf Taf. 28. 
Endlich die Zusatztafeln haben G. F. Lotter Scnlp. Hagae 
Taf. 49, D. Veelwaard sculp. Taf. 50 (ohne Nummer), Taf 
51, 52 (mit Nummern), C. Lotter Sculp. Taf 53, C. Lotter 
Sp. Taf 54, C. L. Taf 55. 
Tom. II. 
Unten in der Mitte: J. C. Keller sculpturam colorumque na- 
tivorum imitationem direxit Norimbergae, darunter rechts 
unten: 6. P. Trautner sc. Taf. 1. 
Ohne Bezeichnung; Taf. 2, 15, 31. 



Digitized 



by Google 



406 

Rechtg unten: G. P. T. sc. aaf Tjrf. 3—13. 

Unten in der Mitte: Yal. Bischoff sculpsk et ad pict proto* 

typ. Norimb. anf Taf. U. 
Rechts unten : Val. Bischoff sc. auf Taf. 16, 
Rechts unten: J. A. Eisemnann sc. auf Taf. 17, 18, 19, 22, 
24—30, 32—40, 42, dasselbe, aber sculp. Taf. 21, 23, 41, 
44r~47, dasselbe, aber sculpsit Taf. 20, 43, 48. 
Endlich die Zusatztafeln C. Leiter sc. Taf. 49, und C. L. s. 
Taf. 50. 

Der ktlnstlerische Werth der von Eleemann, Roesel und 
Trautner gefertigten Tafeln ist ziemlich bedeutend, nantent- 
li(di halte ich die von Trautner fär ttb^aus gelungen und 
naturgetreu. Die Zusatztafeln sind sehr schlecht, insbeaon- 
dere die yon Lotter sehr elend. Die Beschreibung ist me 
bekannt ganz unbrauchbar, die neuen überall angebrachten 
Kamen mit Recht nirgends aufgenommen. 

Kritiken oder weitläuftigere Auszüge geben: 
Beckmann, Phys. Oekon. Bibl. VII. p. 104. 
Fuessly Magaz. I. p. 1. 
Berlin. Samml. IX. p. 212. 
Leske Auf. L p. 412. 
Comment. Lips. XXIV. p. 274. 
Jena gelehrt. Zeit. 1765 No. 37 und 1777 p. 745. 
Goetting. gel. Anz. 1765 p. 473. 
Erlang, gel. Beytr. 1765 p. 490. 
Hall. gel. Zeit. 1777 p. 239. 
Gaz. lit. de TEurope 1767 Avril p. 417. 
Gaz. lit. de Berlin 1765. p. 213. 
Ich habe nur die beiden ersten vergleichen können, 
die übrigen citirt Boehmer. Da ein Theil derselben schon 
von 1765 und 1767 datirt, müsste das Werk allerdings früher 
zu erscheinen angefane;en haben als der Vorbericht (1769) 
augiebi Vielleicht behandeln jene Anzeigen nur den Probe- 
bogen des Werkes. 

Panzer's Uebersetzung des Voefschen Käferwerkes 5 
Vol. 4to 1785 bis 1802 habe ich nie vergleichen können. 

Interessant war mir, dabei zufällig in Beckmann Phy- 
sik. Oekon. BibL VII. p. 107 einige Nachrichten ttber den 
älteren Sepp zu finden, welche die von Herrn von Heyden 
Entomol. Zeit. 1855 p. 16 gegebenen vervollständigen. 

Beckmann sagt: Sepp (d. h. der ältere Christian S) 
ist kein Holländer, ungeachtet er in Amsterdam holländisch 

geschrieben hat. Er ist ein deutscher Kupferstecher und 
eisst eigentlich Schmidt, welches ich um desto gewisser 
versichern kann> da er 'sich einige Jahre hier (in Goettingen) 



Digitized 



by Google 



409 

aufgehalten hat^ liier viel gestochen hat, und sonderKch 
wegen seiner Geschickliehkeit im Schriftstechen beliebt ge- 
wesen ist Er hatte vor seinem hiesigen Aufenthalte in 
HoUand gelebt, und zog auch mit seiner Frau, einer Hol- 
länderin, wieder zurück ; und seit der Zeit hat er aus einer 
mir unbekannten Ursache semen Namen geändert. 



fO^ 



Noch einige Bemerkungen 

über 

die Mundwerkzeiige des Sphaeriaa acaroidea WIÜ. 

Von ProfetBor tSBitmmmm in Bamberg. 

In der Stettiner Entomolog. Zeitung habe ich früher 
(Jahrgang 1855 S. 194 und 195) einige auf mikroskopische 
Untersuchungen sich gründende Bemerkungen, betreffend 
die Mundwerkzeuge des obengenannten Käferchens, bekannt 
gemacht Ich war in Betreff der Oberkiefer zu dem Resul- - 
täte gekommen, dass der linke Oberkiefer breiter und 
überhaupt stärker als der rechte und mit yier Zähnen 
an der Spitze rersehen sei, während der schmälere rechte 
Oberkiefer nur zweispitzig erscheint Da nun Herr Dr. 
Bedtenbacher (wie ich aus einer Anmerk. in der 2. Auflage 
seiner trefflichen Fauna austr. S. 299 ersehe) „nach wieder- 
holter sorgfältiger Untersuchung die Oberkiefer doch nur 
mit einfach gespaltener Spitze sah,^ so gebe ich hiemit 
eine von mir nach der Natur entworfene Zeichnung der 
beiden Oberkiefer, wie ich dieselben bei den beiden von 
mir zergliederten Exemplaren bei 23Qmaliger Yergrössarung 
mit grösster Klarheit und Schärfe durch ein Ploessrsches 
Microscop zu sehen Gelegenheit hatte. Da Herr Dr. Bedten- 
bacher auch in Betreff der Lippentaster meinen mit Erich- 
sons Beobachtungen übereinstimmenden Angaben nicht bei- 
pflichten zu können behauptet, so gebe ich hiermit auch 
eine stark yergrösserte Zeicnnung der Unterlippe mit Zunge, 
Tasterstämmen und Lippentaster genau so, wie ich diese 
Mundtheile bei 400maliger Yergrösserung sah und sogleich 
sorgfältig zu Papier brachte. Kur die, jeden der Lippen- 
taster begleitenden Paare Borsten sind in der Zeichnung 
fortgelassen, weil ich bei der urs^Hrünglichen Anfertigung 
der Zeichnung sie als unwesentlich beizufügen unterliess, 
jetzt aber sie nicht ex ingenio nachtragen will. Da ich 



Digitized 



by Google 



410 

auf beiden Seiten der Znnge Tasterstamm nnd Lippen- 
taster auf ganz gleiche Weise sah, und meine Angaben 
auch mit jenen Eriehsons im Wesentlichen genau ttberstimmen, 
so sehe ich mich genöthigt, bei meinen früheren Angaben 
zu beharren, und habe nur den Wunsch beizufügen, Herr 
Dr. Bedtenbacher, der verdienstvolle gewandte Zergliederer, 
möge durch wiederholte Untersuchungen zu demselben Re- 
sultate gelangen wie ich. Weil es sich nicht um das Recht 
behalten, sondern um die Wahrheit handelt, so stelle ich 
an alle mit dem nöthigen Material und Geschick versehenen 
Entomologen das freundliche Ersuchen, uns bei Constatirung 
des wirklichen Sachverhaltes zu unterstützen. 

Erklärung der beifblgenden 
b^^^^ Zeichnungen. 

^^^ S: Ärl Oberkiefer. 

c. Zunge. 

d. Taaterstamm. 

e. LippentMter. 




^»^€9m 



Notiz über Eichengallen* 

Im Sommer und Herbst dieses Jahres bieten viele 
Waldstelien unserer Gegend einen eigenthttmlichen, seltenen 
und schönen Anblick. Kaum mag Jemand ein so massen- 
haftes Vorkommen von Gallen an Eichblättem erlebt haben. 
Viele Eichen sind damit so schwer beladen, dass die Zweige 
tief herabhängen, als ob sie brechen sollten, und die Gallen 
machen in ihrem gelblichen Grün mit den röthlichen Bäckchen 
den Eindruck eines vollen, ttppig prangenden Weinstocks, 
freilich mit dicken Beeren. Am vollsten hängen junge 
Bäume und 10 bis 15 Fuss hohe Triebe auf abgehauenen 
Stumpfen, und diese tragen zugleich die dicksten Gallen; 
grössere, ältere Bäume sind weniger damit ausgestattet 
An dem strohhalmdicken Zweiglein einer jungen Eiche 
zählte ich auf 5 Blättern 30 Stück, an einem gut entwickel- 
ten Blatt 17 und auf einem besonders grossen sogar 20 Stück 
ansehnlicher Gallen. Von zwei jungen Stämmchen, die aus 
einem Stumpfe bis zu 12 Fuss Höhe gewachsen waren, las 
ich 12 V2 Pfd. = 2»/4 Becher = 3360 Stück Gallen ohne 
die zahlreich unentwickelt gebliebenen. Doppelgallen — zwei 
Stück zusammengewachsen — zeigten je zwei lebende 
Nymphen, in jeder Wiege eine. 

Elberfeld, 1857. GoneUllS. 



Digitized 



by Google 



411 



Herr Professor Schaum sagt (Fortsetzung von Erich- 
Bon's Naturgeschichte der Insecten Deutschlands I. p. 150;: 

Der letztere (Carabus Rothii Dej.) hat allerdings 
völlig die Gtestidt und die K(Jrperverhältnis8e des C. 
Scheidleri, besitzt aber^ wie Eraatz Eni Zeit 1854 
p. 26 mit Recht geltend gemacht hat; eine Sculptur, 
dk sich nicht aus der Grundform des Scheidleri 
entwickeln lässt. 

Dr. G^ Kraati. 

P. 8. Caeterum censeo, Garabnm carinthiacum temere 
non esse delendum. 

C. A. Dohrn. 



Vereins-AngelegenheiteiL 

In der Sitzung am 13. August kam nächst der einge- 
gangenen Gorrespondenz nichts zum Vortrage, das Air die 
auswärtigen Vereinsmitglieder von speciellem Interesse sein 
könnte. 

In der Sitzung am 24. September wurde als Mitglied 
aufgenommen : 
Herr Dr. Moebius, Lehrer am Johanneum in Hamburg. 

Der Unterzeichnete theilte den Anwesenden mit, dass 
eins der ältesten Mitglieder unsers Vereins, der durch seine 
genauen Forschungen in den Ameisennestem, durch seine 
Bearbeitung der Telephoriden etc. und durch seine gründ- 
lichen Kenntnisse der schwierigen kleineren Eäferformen 
rühmlichst bekannte Herr Cantor Fr. Maerkel aus Wehlen 
in der sächsischen Schweiz Anfangs September ihn mit einem 
achttägigen Besuche erfreut hat. Das günstige Wetter er- 
laubte es, dem verehrten Gaste einiges von den durch 
schönen Wald und reichen Wasserspiegel malerisch ausge- 
statteten Umgebungen Stettins zu zeigen, wobei natürlich 
auch einige Versuche zum Insectenfiemgen nicht unterblieben, 
wenngleich die rechte Jahreszeit schon vorüber war. 

Dem Besuche des Herrn Maerkel folgte der des Herrn 
Guming. Wenn Herr G., Besitzer der reichsten und schönsten 
GottChyliensammlung, sich auch nicht mit Entomologie be- 
schäftigt, so ist doch sein Name in allen grösseren entomo* 



Digitized 



by Google 



412 

logischen Museen und Sammlnn^n vortheilhaft bekannt 
durch die ausserordentliehe« Beiehtntfmer an entomologischem 
Material, welches durch seine mehrfachen grossen Reisen, 
namentlich durch seinen dreijährigen Aufenthalt auf den 
Philippinen den europäischen Forschem zugänglich ge- 
woroen ist. 

Auch Herr Professor Eatzeburg, der berühmte Forst- 
insectograph, sprach bei seiner Divrchreise aus dem See- 
bade auf ein Stündchen vor. 

O. A. Dohm. 
Eingegangen: 

a) Für die Vereinssammlung: 

Agabus frigidus (Schiödte)=Kotschyi (Letzner) cf ? 
aus der sächsischen Schweiz, Geschenk des Herrn Judeich« 

b) Für die Bibliothek: 

The Substitute N. 10—19. 1856—1867. 

Journal of the Proceedings of the Linnean Society 

N. 1 — ^3. London 1856. Zoology. Darin unter anderm: 

On the Natural History of the Qlowworm (Lampyris noc- 

tiluca) By the late G. Newport 

On the Influence of Sexual Organ in modifying Extemal 

Gharacter. By William Yarrell. 
On a new Organ in Insects. By John Braxton Hicks. 

Journal of the Proceedings of the Linnean Society. 
V. 1—3. London 1856. Botany. 

Address of Th. Bell, President read at the anmyersary 
meeting of the Linnean Society. 1856. 

List of the Linnean Society London 1856. 

The Natural History Review. Lond. 1857. N. L January. 

The Transactions of the Linnean Society of London« 
Vol. XXIL Part I. London 1856. 

M^langes Hymteopt^ologiques par H. de Saussure. 
1. Fascicule. Genfeve 1854. 

Neue Schmetterlinge aus Europa und den angrenzen- 
den Ländern. 1. Heft mit 9 illuminirten Tafeln. Regens- 
burg, Mai 1856. 

Reste von Insecten aus der Braunkohle von C. H. G. 
Heyden. 

Berichte über die Verhandlungen des freiburger naturw. 
Vereins N. 16. Nov. 1856. 

Sur la Stridulation des Orthoptöres par M. Yersin. 
(Extrait du Bulletin de la Soc vaudoise.) 

Note sur la demiöre mue des orthoptöres par M. Yersin, 
Prof. k Morges. 

Systematisches Verzeichniss der Europ. Schmetterlinge 
von Herrich^häfer. Regensburg 1855. 



Digitized 



by Google 



4ia 

AlphabetiBch-Synonymiflobes Vorzeichniss der wanzen- 
artigen Insecten von Herrich-Scbäffen Begensburg 1853. 

Müncbener gelebrte Anzeigen. 43. Bimd. 

Natargeschicbte der Insecten Dentscblands von Erieb- 
son, fortgesetzt von Scbanm, Kraatz und Kiesenwetter. 
Coleoptera. 4. B., beransg. von Kiesenwetter. 1. Lieferg. 
Bogen I.— II. 

Zeitsebrift für wiss. Zoologie von v. SieboM u. Koelli- 
ker. 8. Band, 4. Heft. Leipzig, 1857. 

Jabrbttcber des V^eins fttr Naturkunde im Herzogtb. 
Nassau. 1. Heft. 1856. 

Verbandlungen des naturbist Vereins der pr. Bbein- 
lande und Westpbalens. 14. Jabrg, 1. Heft Bonn 1857. 
Darin: Cornelius: lieber Termiten. 

Verbandlungen des naturUst Vereins der pr. Bbein- 
lande und Westpbalens. 13. Jabrg., 4. Heft. Bonn 1856. 

Mittbeilungen der natnrforsebenden Gresellsebaft in 
Zttricb. Heft L— X. von 1847—57. 

Vierteljabrsscbrift der naturforsebenden Gesellscbaft in 
Züricb. 1. Jabrgang, Heft I.— IV. 1856. 

Denkscbrift zur Feier des bundertjäbrigen Stiftungs- 
festes der naturforsebenden Gesellscbaft in Züricb, am 
30. Nov. 1846. 

Meteorologiscbe Beobacbtungen derselben von 1838-46. 

Die Noctuinen Europas. Systematiscb beaiHbeitet von 
Julius Lederer. Wien, 1857. 

Bydragen tot de Dierkunde uitgegeven door bet Ge- 
nootscbap Natura artis magistra te Amsterdam. 1. — 6. Af- 
levering 1848—1854. 

Nederlandscbe Insecten. Acbtste Deel N. 1 — 9. door 
Snellen von VoUenboven. Leyden^ 1855. 

Bescbryvingen eeniger Larven van Tenthredinetae door 
Snellen van VoUenboven. 

Handelingen der Nederlandscbe Entomol. Vereeniging. 
Eerste Deel 1—3 Stuck. Te Leyden 1854, 56, 57. 

Berättelse om framstegen i Insectemas etc. Natural- 
bistoria for 1853 ocb 1854 tili Kongl. Vetenskaps-Academien 
afgifven af G. H. Bobeman. 

Zoologiska Studier. Första Bandet. Atlas tili Z. St 
Lund. 1857. 

Bepertorium italicum, complectens Zoologiam etc. cura 
J. Josephi Bianconi. Bononiae, 1853 et 1854. 

Gatalogue of Coleopterous insects in the Collection of 
tbe British Museum. P.X.Cassididae Cb. Bobeman. Lond. 1856. 

Monograpb of tbe Genus Catops by Andrew Murray. 
London, 1856. 



Digitized 



by Google 



414 

The traasactions of tiie Entom. Society of LondoD. 
Vol. IV. P. m. Lond., 1857. 

The natural History Beview. London, April 1857. 

Fanne entom. fran^aise par Löon Fairmaire et le Dr. 
A. Labonlböne. Goleopt^res. Tome I. Paris, 1856. 

Konvelles eoncdd^ration« snr la nidifieation des gn^pes 
par H. de Saussure. Genive 1855. 

Spinola: Description de Trigonalis Hahnii et Nectane- 
bus Fischeri. 2. pl. 

Beehercbes sur les fonctions du Systeme nerveux dans 
les animaux articul^s. Par Yersin, prof. k iAorges. 

Fabricia Entomologica, Becueil d'observations nouvelles 
snr les insectes etc. par H. Jekel. P. L Paris 1854. 

Description de quelques Grustac^s nou^eaux par Hr. 
de Saussure. 

M6moires de FAcad^mie imperiale des sdences de St 
Petersbourg, T, VH. 1855. 

Bulletin de la classe physico-mathämatique de FAca- 
d^mie imperiale des sciences de St. Petersbourg. T. Xu— XV. 

Investigations chemical and physiological relative to 
oertain American Vertebrata by Joseph Jones. Washington 
city 1856. 

Tenth annual Beport of the Smithsonian InstitaticNiL 
Washington 1856. 

Patent -o£Sce Beport. Agriculture. Washington, 1851, 
1852, 1854, 1855. 



Nachträge und Berichtigungen 

zu dem in No. 7 — 9 d. Z. befindlichen Aufsatze: 
„Die Spheciden u. Chrysiden der Umgegend Berlins." 

Von jr. P. K. FWir. Stein. 

Pag. 312 Zeile 21 v. u. lies „Hintertibien^ statt Hinterlinien. 

Der Gattung Geropales ist hinzuzusetzen, als nach- 
träglich von mir aufgefunden: Yariegata Fabr. 
St.: 2 ö"; K. S. in M. — Histrio Fabr. St.: 2 9. 

Salius taeniatus Ziegl. (i. litt) ist das Männchen 

zu Pompilus coccineus Fabr., es ist daher alles 
darüber Gesagte zu streichen. Jedenfalls bleibt 
aber das Vorkommen dieser hübschen Art bei 
Berlin constatirt 



Digitized 



by Google 



415 

Pag. 312 Salins Germanicns Mus. Berol. — Alles, was ttber 
diese Art als solche gesagt ist^ muss gestrichen 
werden. Ich gewann die Ueberzeugnng, dass dies 
das Männchen zu S. sanguinolentus F. ist, von dem 
ich zwei Paare und ein einzelnes 2 kürzlich, Ende 
Juli , auf Blüthen von Umbelliferen und denen des 
Butomus umbellatus L. nicht fem von Berlin, fing. 
Sonach ist zu S. sanguinolentus F. zu ftigen: B.: 
1 (/; St.: 3 (/ und 3 ?. 

— 313 Zeile 11 v. o. vor 2 </ und 4 J ist der Buchstabe 

St: zu setzen. 

— — Zeile 14 v. u. statt Spinöl lies: Spinol. 

— — Zeile 4 v. u. statt Schrek lies: Schrank. 

— 314 Zeile 11 v. o. Das Wort „und^ zwischen weiss 

und silberhaarig ist zu streichen. 

— — Zeile 13 v. o. statt die Glieder lies „die letzten 

Glieder.« 

— — Zeile 18 v. o. hinter das Wort „Binde« ist einzu- 

schalten: „auf den drei folgenden und auf dem 5. 
Abschnitte 2 kleine Fleckchen.« Sodann ist vor 
das Wort „»nd« zu setzen: Die Beine. 

— 315 Zeile 21 v. u. statt Ciavicerum lies: clavicerum. 

— 316 Zeile 20 v. o. statt Ardeus Latr. lies : „ Ardens Latr.« 

— — Holopyga ovata Dahlb. Von der Var. f. fand ich 

im August d. J. 5 St. 

— — Zeile 11 V. u. hinter dem zweiten St. muss ein Colcm 

statt eines Punktes stehen. 
— — Der Gattung Chrysis ist hinzuzufügen: Cyanopyga 
Dahlb. St: 2 St. Anfangs August d. J. auf den 
Blttthen von Daucus Carota L. gefangen. Dass es 
die richtige Art sei, kann kaum einem Zweifel 
unterliegen, da die Hauptmerkmale, wodurch sie 
sich von der verwandten Chr. Splendidula Boss, 
unterscheidet, nämlich : robusterer Körper, erhabene 
glatte Linie auf dem 2. Hinterleibssegment, und 
nicht zusammenfliessende Grübchen auf dem Rande 
des dritten — vollständig zutreffen. 



Digitized 



by Google 



% 80 



iW 



AUgememer Katalc^ 
der bisher bekamtei Cdleoptem. 

Von Max O^emMiiiger and Edgar Harold. 

Es sind nun gerade 20 Jabre vei^ossen, dass die dritte 
Auflage des Dejean'schen GatsJogae des Col^opt^res die 
Presse verliess. Unnöthig wird es sein, hier weiter aaszu- 
ftlhren, in wie fem die Autorität oder der Werth überhaupt 
dieses Buches durch dk während dieser Zeit gemachten 
Entdeckungen und Bereicherungen alterirt wurde. Wenn 
hier vom Werthe des Dejean'schen Werkes die Rede ist, 
so wird es gut sein, gleich von vornherein die Grenzen zn 
bezeichnen, innerlmlb welcher davon bei einer Arbeit ge- 
nannter Art die Rede sein kann. Einen positiv- wissen- 
schaftlichen Werth kann kein Katalog, am wenigsten wohl 
a der Form eines Dejean'schen beanspruchen; sajgen wir 
s kurzweg, die blosse Au&ählung von Namen ist nicht 
viel mehr als ein trockner Mechanismus, der sieh zu einer 
freien Geistesarbeit verhält, wie der Index eines Buches zu 
dessen Inhalte. Die Werthansprttche eines Kataloges finden 
somit einzig und allein ihre Berechtigung in der Zweck- 
mässigkeit und Nothwendigkeit eines solchen, und diese 
letztere wird um so fühlbarer, je zerstreuter, verworrener 
und unzugänglicher das Material ist, über welches wir einen 
Gesammtüberblick zu werfen wünschen. Wie dringend noUi- 
wendig die Entomologie in ihrer heutigen Ausbildung eine 
solche Arbeit fordert, darüber glauben wir einem entomolo- 
gischen Publikum gegenüber nicht erst Beweise Liefern zu 
müssen. 

Wir beschlossen daher, gemeinsam dieser schwierigen 
und umfangreichen Arbeit uns zu unterziehen, wozu wir uns 
durch die Kenntniss der Litteratur, in loco einer der be- 
deutendsten Bibliotheken Europas, bei dem Privatbesitze 
reichhaltiger Sammlungen und vieljähriger Pflege dieses 
Zweiges der Zoologie, fUr berechtigt hielten. So wandten 
wir uns denn ab von der vielleicht einladenderen Bahn der 
Beschreibung neuer Arten oder neuer Systematisirungsver- 
suche und nahmen jene trockene Eatalogsarbeit in Angriff, 
über deren Principien und Behandlungsweise wir hier im 
Voraus Einiges mittheilen zu müssen glauben. 

Es ist vor Allem ein Zweck, der uns vor Augen lag, 
nämlich die möglichste Vereinigung der Anforderungen, 
welche die Natur eines Kataloges mit sich bringt, mit dem 
Wunsche, der Arbeit auch wissenschaftlichen Gehalt zu ge- 
ben. Wenn gleich dieses Streben eine Art Widerspruch in 



Digitized 



by Google 



417 

sieb zn tragen seheint, wenn wir auf die oben gegebene 
Taxirang eines Kataloge» znrttckblicken^ so glaubten wir 
dennoch einen Weg geftinden zu haben, welcher beiden 
Postulaten möglichst gleichmässig Bechnung trug. 

Die classische Einfachheit der Dejean'schen Arbeit 
musste der Hauptsache nach wohl beibehalten werden , da 
leichtes Aufsuchen und schneller üeberblick wesentlich hie- 
durch bedingt sind; doch schien uns die Angabe des Art- 
namens allein gegenwärtig vollkommen ungenügend, und 
wurde daher denselben in abbrevirten Gitaten beigefügt, 
sowohl wo dieselben zuerst beschrieben sind, als auch 
wo eine Abbildung derselben (und zwar bei mehreren 
die beste) ersichtlich ist. Da analog diesem Verfahren bei 
den einzelnen Arten, auch dem Genusnamen die Anzeige 
etwaiger monographischer Bearbeitung zugefligt wurde, so 
dürfte durch diese Bezugnahme auf die Literatur das Ver- 
zeichnisfi zugleich einen Üeberblick gestatten über die 
quantitativen Leistungen der beschreibenden Entomologie. 
Nachdem wir femer auf die Kenntniss Bttcksicht genommen, 
welche zur Zeit über die früheren Entwickelungszustände 
dieser Thiere besteht, so ist auch den betreffenden Arten 
hierflir ein entsprechendes Zeichen beigegeben. DieZuthat 
weiterer Definitionen musste natürlich, um den Hauptzweck 
der Einfachheit und des möglichst geringen Volumens nicht 
zu verfehlen, wegbleiben, und weisen daher nur einige 
Zahlen in ein paar Blätter Erläuterungen, wo uns etwas 
besonders mittheilenswerth erscMen. Hiezu rechneten wir 
unter Anderm die Bezeichnung der Fälle , in welchen bei 
einigen Arten Gordiaceen nachgewiesen wurden, sowie eine 
üebersicht über die Vorkommnisse früherer Perioden unserer 
Erdbildung. 

Bezüglich der Systematik, der Aufeinanderfolge und 
Eintheilung der Genera und Arten musste selbstverständlich 
der von Dejean befolgte Weg verlassen und ein anderer 
eingeschlagen werden, wobei wir jedoch, in der gegen- 
wärtigen Arbeit jede Neuerung meidend, uns enge an die 
Autorität der eminenten Arbeit ;,Laeordaire's Genera des 
Gol6opt^res^ anschlössen. Selbständiger mussten wir wohl 
in Betreff der Synonymik, der Artenrechte und derPrioiität 
der Autorschaft verfahren. Wir berühren hier den wunde- 
sten Fleck des entomologisehen Organismus, welcher leider 
in der Neuzeit an Ausdehnung nur zuzunehmen scheint 
Nomina sunt odiosa; wer sich aber die Mühe und die Zeit 
je hat kosten lassen, nach den Artendiagnosen einiger mo- 
derner Autoren Bestimmungen vorzunehmen, der wird zu 
der unerquicklichen Ueberzeugung gelangt sein, dass dag 

27 

Digitized by VjOOQIC 



418 

Stadium der Entoindk>gie einer babylonischen VerwimiDg 
entgegengeht Vom profanen Händler be^nend^ der ans 
Speculation einem Insect einen neuen Namen giebt^ um es 
sicher an einen homogenen Sammler zu bringen, dehnt sieb 
diese Krankheitserscheinung über den Dilettanten aus^ der 
nach Unsterblichkeit ringend, sein ^mihi^ irgend einer con- 
fusen Art anklebt, und erreicht zuletzt selbst die Spitzen 
der Olympier. 

Doch da es nicht Zweck und Absicht unserer unter- 
nommenen Arbeit sein konnte, hierüber HeilungSFersuche 
anzustellen, die jedenfalls sehr, radicaler Natur sein mttssten, 
so bleibt uns nichts übrig, als die Principien anzudeuten, 
durch welche wir bei dem Beschreiten dieses Labyrinths ge- 
leitet wurden. Auch hier wieder es fllr das Beste haltend, 
bestehende Autoritäten solange unbedingt anzuerkennen, bis 
eben bessere sie verdrängen sollten, galt uns ftlr den Vor- 
trag der europäischen Arten die neuste Ausgabe des Stetti- 
ner Kataloges, herausgegeben Yom entomologischen Vereine, 
als Norm. Mussten hierbei Arten aufgenommen werden, an 
deren Recht wir zweifelten, so zogen wir es lieber vor, die- 
selben vorläufig als solche zu belassen, da es uns nicht um 
eine neue Ordnung der Dinge, sondern nur um eine Ord- 
nung überhaupt zu thun war. Spätem Bearbeitern wird es 
dann immer leichter fallen, vorhandene Synonyme zu eli- 
diren, als übergangene und vergessene Arten wieder zur 
Geltung zu bringen. 

Bei den ausländischen Arten bieten unzuUUigliche Be- 
schreibungen, defecte Exemplare oder Uniea, die der Unter- 
suchung nicht zugänglich sind, sowie die theilweise Unmög- 
lichkeit, die gewünschte Anzahl von Thieren vor sich xn 
haben, um Uebergängen und Identitäten nachzugeben, 
Schwierigkeiten dar, deren Ueberwindung wir wohl nicht 
erreichen, sondern nur anstreben kannten. Hier war es, 
wo wir zumeist der maasslosen, nur auf geringe Färbungs- 
oder Dimensions-Unterschiede gegründeten Speciesmaeherei 
durch Zurückfühmng auf Stammarten entgegenzutreten such- 
ten, wobei übrigens die bisherigen Namen meist noch als 
Synonyme mit angeführt wurden. Ebenso glaubten wir als 
solche die meisten der Dejean'schen beibehalten zu müssen, 
da dieselben halb und halb traditionell geworden sind und 
m vielen älteren Sanmüungen noch fi^riren. IMe in so 
manchen Beziehungen mangelhafte hiesige Staatssammlung; 
sowie die noeh sehr lückenhafte Literatur der ex(^schen 
Arten machen die Autopsie grösserer und möglichst vieler 
Cabtnette unbedingt nothwendig, so zwar, dass die engli- 
schen Sammlungen des British Museum und die französtschen 



Digitized 



by Google 



419 

des Jardin des plftnteB, sowie die berttlmt? sten der dortigen 
Privatsammlangen vor Abschluss unserer Arbeit noch zu 
Rathe zu ziehen sind. 

Wir sind uns eines Hauptmangels unserer Arbeit, ohne 
demselben abhelfen zu können, voUkommen bewusst. Die- 
selbe wird nämlich das, was sie yerspricht, eine yollständige 
Au&ählung aller bekannten Coleopterenspecies, nur für einen 
kurzen Zeitraum bieten können, da die rastlose Thätigkeit 
naher und femer Forscher fast mit jedem Tage neues Ma- 
terial beischafift Doch abgesehen davon, dass uns dieser 
Fehler bei dem ewigen Fortschritte jeglicher Ei^enntniss 
mit vielen andern gemeinsam ist, konnte es auch nie unsere 
Absicht sein, Etwas ftlr alle Zeiten Abgeschlossenes zu 
leisten, und wir wünschten daher unsere Arbeit nur als eine 
Uebergangsform zu weiterer Entwicklung betrachtet zu 
sehen, an welche anknüpfend, zukünftigen Fortsetzen! viele 
Mühe erspart sein dürfte. 

Um jedoch für den Augenblick wenigstens die grösst- 
möglichste Vollständigkeit zu erzielen, stellen wir hiermit an 
alle jene Entomologen, welche in der Zwischenzeit neue 
Entdeckungen oder Wahrnehmungen machen sollten, die 
Bitte, uns hierüber gefälligst Nachricht zu geben. 

Ueber die Zeit der Vollendung unserer Arbeit und de- 
ren Erscheinen im Buchhandel werden wir in der Folge 
Bericht erstatten. 

München, Juli 1857. 

Dr. Max Oeaminger. B. Edg. v. Harold. 



Anzeige« 

Die vom Professor Dr. Reich zu Berlin Unterlassene 
werthvoUe, ca. 20,000 Species enthaltende Käfersammlung 
soll im Ganzen oder getheilt verkauft werden. Herr Dr. 
Gerstäcker daselbst ist erbötig, das Nähere darüber itatt- 
zutheilen. 

Berlin, im Juli 1867. Dr. Rei^h, 

Markgrafenstrasde No. 25. 



Digitized 



by Google 



420 



For Lepidopterologen. 



Von einem wissenschaftlich gebildeten Sammler auf 
Neu -Süd -Wales wnrde mir eine Paräue schöner, frischer, 
zum Theil seltener dortiger Lepidopteren zngescbickt. So- 
weit davon die Dnpla reichen, bin ich bereit, europäische 
oder exotische Desiderata einzutauschen, auch gegen baar 
für den mich kostenden Preis abzulassen. Auf portofreie 
Anfragen werden Verzeichnisse zugesendet. 

G. Koch, 
Frankftirt a. M., Fahrgasse 90. 



Alphabetiflchefii Reg^lster. 



A. 

Adelop« 69 

Agrotis islandica 282, 301 

i> rava 235, 302 

» Drewseni 303 

Anarta myrtilli 290 

» coidigera j 091 

j> melaleaca j 

» melanopa 1 

» y*?»? m 

» tri8ti8 ( 
» nigrita ] 

» amissa \ 293 

» lapponica{ 

» Zetterstedtii 294 

D funesta 1 296 

» funebris | 

)> leucocjcla 296 

D algida 297 

Anommatas 128triatas ...... 73 

Anophthaliniui ., 70 

Anthicus ater | 

» antherlDQS | 193 

» rafipe« ) 

AnttiocbarU Daplidiee 23 

j» cardamines 24 

Anthypna Carceli 369 

Apamea basiliaea 372 

ApioD Dietriclii 133 

» gracilipes 134 

ArgyDnis Cbariclea 300 

Augenlose Käfer und deren 

Lebensweise 65, 95 



B. 

Banchus oompressns 197 

Blacus macolipes. 160 

Bletbisa 76, 350 

Brachycaelus 7^, 352 

Bromius obscnrus 193 

c. 

Canpoplex faeilif 198 

Carabus Adonis i 01 oka 

n nitens | ^^» ^^* 

» violaceus | ».« 

» pnrpurascens | 

Caradrina idiginosa. . . : 142 

Chermes coocineusi äo 

» viridis ( 

Chimatobia brumata 308 

Chrysomela subseriepunctata 135 

» cuprea 162 

» vinunalis ...... 165 

j» aucta I 

» hannoverana | . 167 

» marginella ) 

» armoraoiae .... 170 

» vitellinae 1 

« tibialis I 

» atrovirens /.. 392 

» vulgatissima \ 

» latlcollis I 

» phellandrii 404 

Cicindeien-Synonymie ... .75, 384 

Cidaria truncata 253 



Digitized 



by Google 



421 



Cidaris areticaria i 255 

j» munitaria | 

» piopngnata 256 

j» caesiata» 2^^ 

» glaciat j * ' 

n Tbalearia 259 

» alchemillata. 262 

» elatata 263 

» polata 306 

Coccas eoffeae 38 

Coleophora algidella 278 

Coleoptera islandiea. . . . 282, 381 

Colias Boothi 301 

» Edusa 24 

Colon latns 377 

Crambas pascuellus 870 

j» extinctellns 271 

Cacnllia fraadatrix 374 

Cylas turcipennis 36 

D. 

Decticus verruciTorufl 100 

Dichotrachelas Imboffi 63 

Dischistus maltisetosus 17 

Dytiscas lapponicus 193 

E. 

EicbeDgalleo 410 

Elaphrus 76, 350 

Endrosis lacteella 278 

Enodia cbrysoptera 312 

Episema gramiDis 231, 301 

Eapacbys 80 

Enpithecia scoriate 265 

» satyraU 266 

D valerianata 267 

Euprepia Flavia 84 

Eur yommatus Mariae 61 

Gelechia Thuleella 276 

» Lmbrosella 277 

Glyptomerus 73 

Qryllus 100 

H. 

Hadena exolis 238 

» Sommeri 246, 304 

Hesperia lineola 34 

j» ActaeoD i 05 

» pamilio ( 

Homalota islandiea 284 



Ichneumon nmbratorioft Tbanb. 16 



Icbneamon ineabitor ....... 195 

ü nitidalus | .g- 
» satoratorias { * * 

Insecta islandiea 381 

Iphthimns 92 

» italicus I QQ 

» croaticas \ 

o Bellardii | ^^ 

o serratus | 

L. 

Lacbnus quercas 83 

Larentia strobilata 41 

Leistas falvus 79, 352 

Leptodirus 66 

Leaeophasia sinapis 28 

H. 

Malthodes obscariasoolos . . . 132 

Metallites Piraczolii 62 

N. 

Nebria complanata) 

» luteipcs I 79, 353 

n Germari ) 

Noetiia Hawortbi 192 

)) Westermanni 303 

Noctaen • Verbreitung 138 

Nordamericaniscbe Vespae.. 116 

Notiophilus 75, 350 #»r 

33S' 

0. 

Oligota abdominalis ........ 378 

Omaliam facicola 286 

Orcbestes tibiaiis 135 

Oryctes rhinoceros 37 

Oxylaemns caesus 380 

Oxypoda islandiea 285 

p. 

Papilio Feisthameli 1 

» Podalirias | ^^ 

» Maehaon , . , . 28 

Pelophila V. .78, 352 

Pempelia carbonariella . . 272, 308 

Penthina betuletana 1 ^ta 

» praelongana ( 

Phytodiaetus maritima» 198 

Pieris brassieae 22 

» rapae 23 

Pimpla cryptocampi 199 

Plusia interrogationis ...251, 306 

» parilis j 

» diasema | 305 

» gamma ) 



Digitized 



by Google 



432 



PlnteUa cradferAitia i ^»^ 

» DileUa I ^^^ 

» septtfntrionnm 275 

Pogonius notatus 318 

Pogonocherus maltipanctattis 64 

Polia occulu 304 

Procrustes Thirki 81, 354 

» anatolicus 81 

j» obtritas 82 

Psammoecas bipuDctatas .... 193 
Pterophoras islandicus 280 

RbigogDottis (Platella) 873 

Rbodites 193 

Rbodocera Cleopatra 2b 

s. 

Salias taeniatns 312 

SaropogoD aberraas 19 

Sitopbilas oryiae 37 7 

Spathios clavatos 194 

Spbaerius acaroides 409 

Spbenopborus pianipeDois . . 37 

Spbinx Elpenor 192 

Stizus Perrisi 314 

Syricbthus malvaram i »^ 

» marrubii j 

» altheae 31 

» lavaterae | 

» Proto I 34 

j» Sertorias ) 

T. 

Telegraphas ttaculipennis ... 194 

Telephorns violaceus 118 

D cyaneus i ^^^ 

» tignrinus j * " 

9 fuscas 120 



Telepboros nigrioMM i 

j» obscnm» r «»i 

I» pelluoidu« i 

D rasticus ] 

» liridas 123 

j» bicolor ( «23 

» litaratus » .„- 

» ruftts j 

» lituratu« 126 

j» clypeaftot » -oo 

j» sudetious ( •' " '"^^ 

i> assimilis i .<_ 

» nigritulus j • • • • - 

» aibomarginatus . . 130 

» desartoB | ^q. 
» rotondioolUs { ' * 

Teras maccana 268 

Thanaos Tages 34 

Tbecla aeaculi 21 

Tinea rasticella 272 

Tipala annuiata i g^ 

» imperialis ] 

» nubecalosa 91 

Tortrix pratana \ ^«^ 

j» boreana( 

Trachypachys 76, 361 

Triphaena pronaba. 238 

Troglorhynchus 72 

V. 

Ve»p»...,,, lU 

w. 

Wespennester 143 

z. 

Zwitter von Blacns macalipes 160 



Inhalts - Terzeichnisst 

Januar— März. Zum 1. Januar 1857. — Vereins- Angelegen- 
heiten. — H. Hagen: Thunbergs entomologische Dis- 
sertationen. — H. Kawall: Erinnerung an Thunbergs 
Ichneumoniden. — Dr. H. Loew: Dischistus multise- 
tosus und Saropogon aberrans^ zwei neue europäische 
Dipteren. — Standfuss: Bemerkungen üb^ einige 



Digitized 



by Google 



433 

an den Küsten von Spanien nnd Sicilien fliegende 
Falter. — John Nietner: Notizen über C. turcipennis 
und andere schädliche Insecten von Ceylon. — B. K r o p p : 
Larentia strobilata. — Th. Sendtner: Notizen über 
das Vorkommen von Alpenfaltem im bairischen Hoch* 
gebirge. — 0. Pfeil: Die Käferfanna Ost- und West- 
preussens. — Dr. Roger: Ein neuer Rüsselkäfer. — 
Stierlin: Zwei neue europäische Käferarten. — W. 
Georg: Pogonocherus multipunctatus, ein neu ent- 
decter Käfer. — Dr. Müller: lieber die Lebensweise 
der augenlosen Käfer in den Krainer Höhlen. — M. v. 
Chaudoir: Einige Bemerkungen zur Naturgeschichte 
der Insecten Deutschlands. — v. Hey den: Zur Fort- 
pflanznngs-Gesehichte der Blattläuse. — Fr. Pfaffen- 
zeller: Ueber Euprepia flavia. — v. Osten-Sacken: 
Ueber Tipula annulata Linn6. — E. Truqui: Generis 
Iphthimi characteres. — Dr. G. Kraatz: Ueber die 
Empfänglichkeit blinder Käfer gegen Lichteindrücke. — 
Do hm: Literarische Notizen. — In Sachen Graessner 
contra Brummhummel. — Prof. Fischer: Ueber die 
Deutung der Orthopteren in Scopoli's Entomologica 
carniolica. — Vereins- Angelegenheiten. — Intelligenz. 

kfiil — Jmi. Vereins- Angelegenheiten. — H. de Saussure: 
Bemerkungen über die Gattung Vespa, besonders über 
die americsuiischen Arten. — J. K. Dietrich: Einiges 
aus dem Gebiete der Schweizerischen Käferfauna. — 
H. V. Prittwitz: Lepidopterologische Beiträge. — 
Literatur. — Do hm: Zum Catalogus Coleopterorum 
Europae. — Fauna del regno di Napoli, Coleotteri per 
Achille Costa. — Corrispondenza Zoologica da 0. 
G. Costa. — A. Costa Memorie entomologiche. — M6- 
n^triös Catalogue d'insectes recueilHs entre Con- 
stantinople etleBalcan. — Ruthe: Ein Bracon-Zwitter. 
— K eierstein: Correspondenz vom Cap. — Cor- 
nelius: Ernährung und Entwickelung einiger Blatt- 
käfer. — F. W. Mäklin: Beitrag zur Kenntniss der 
geographischen Verbreitung der Insecten im Norden, 
mit besonderer Berücksichtigung der Fauna Scandi- 
naviens und Finlands. -^ F. Boie: Beobachtungen 
und Bemerkungen. — Hagen: Thunberg's entomolo- 
gische Dissertationen. — Hagen, Miscellen. — F r e y e r : 
Berichtigung. — Vereins- Angelegeheiten. — Intelligenz. 

Juli — September. Dr. 0. Staudinger: Reise nach Island, 
zu entomologischen Zwecken unternommen. — Der- 
selbe: Die Gattung Anarta. — Derselbe: ZurLepid. 
Fauna Grönlands. — Dr. Kraatz: Eingesandt — 



Digitized 



by Google 



424 

Rnthe und Frdr. Stein: Die Spheeiden nnd Chrjr- 
ßiden der Umgegend Berlins. — Dr. Glaser: Lite- 
ratur (Koch). — Kirsch: Beobachtung über Spinnen- 
fäden. — Vereins Angelegenheiten. 
October— Deeember. Fr. W. Mäklin: Beitrag zurKenntniss 
der vicarirenden Formen unter den Coleo{^ren des 
Nordens. Uebersetzt von Fr. Baron von Osten-Sacken. 

— Professor Schaum: Erwiderung auf einige Bemer- 
kungen von Baron M. v. Chaudoir. — C. A. Dohrn: 
Beminiscere. — H. v.Prittwitz: Lepidopterologisches: 

— W. S c r i b a : Coleopterologisches. — Dr. H. Ha g e n . 
Zur Fauna Islands. — Ed. Ph. Assmuss: Beitrag: 
zu einer Aufzählung der Lepidopteren in den Mos- 
kau'schen, Kaluga'schen und TamboVschen Gouverne- 
ments. — Cornelius: Ernährung und Entwicklung 
einiger Blattkäfer. — H. Hagen: Nachricht ttber das 
Käferwerk von Johann Ensebius Voet. — Professor 
Ho ff mann: Noch einige Bemerkungen ttber die Mund- 
werke des Sphaerius acaroides Wltl. — Cornelius: 
Notiz ttber Eichengallen. — Dr. G. Kraatz: Einge- 
sandt — Yereins-Angelegenheiten. — J. P. E. Frdr. 
Stein: Nachträge und Berichtigungen zu dem in No. 
7 — 9 d. Z. befindlichen Aufsatz: „Die Spheeiden und 
Chrysiden der Umgegend Berlins. — Intelligenz. — 
Alphabetisches Register. — Inhalts- Verzeichniss. 



Inhalt: Fr. W. Mäklin: Beitrag zur Kenntniss der vicarirenden 
Formen unter den Coleopteren des Nordens. Uebersetzt Ton Fr. Baron 
von Osten-Sacken« — Piofessor Schaum: Erwiderung auf einige Be- 
merkungen von Baron M, v. Chaudoir. — C. A. Dohrn: Reminiscere. — 
H. V. Prittwitz: Lepidopterologisches. — W. Scriba: Coleopterolo- 
gisches. — Dr. H. Hagen: Zur Fauna Islands. — £d. Ph. Assmuss: 
Beitrag zu einer Aufzählung der Lepidopteren in den Moskau*scb«u, 
Kaluga'schen und Tambov'schen Gouvernements. *- Cornelius: Ernäh- 
rung nnd Entwicklung einiger Blattkäfer. — H. Hagen: Nachriebt über 
das Käferwerk von Johan Eusebius Voet. — Professor Hoff mann: Noch 
einige Bemerkungen über die Mundwerkzeuge des Sphaerius acaroides 
Wltl. > Cornelius: Notiz über Eichengallen. — Dr. G. Kraatz: Ein- 
gesandt. ~ Vereinsangelegenheiten. — J. P. £. Frdr. Stein: Nach- 
träge und Berichtigungen zu dem in No. 7 — ^^9 d. Z. befindlichen Aufsatz: 
„Die Spheeiden und Chrysiden der Umgegend Berlins.*^ ^ Intelligenz. — 
Alphabetisches Register« 



Druck von F. Uessenlaud in Stettin. 



Digitized 



by Google 



Digitized 



by Google 



Digitized 



by Google 



Digitized 



by Google 



Digitized 



by Google 



Digitized 



by Google 



Digitized 



by Google