(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Studien zur Familiengeschichte"



KARL GRAF KUEFSTEIN 

K. U. K. GEHEIMER RAT. A. 0. GESANDTER U. BEV. MINISTER A. D. 



STUDIEN 



ZUR 



FAMILIENGESCHICHTE 



IN VERBINDUNG MIT 
DER LANDES- UND KULTURGESCHICHTE 



IV. TEIL 

18. UND BEGINN DES 19. JAHRHUNDERTS 



WIEN UND LEIPZIG 

WILHELM BRAUMÜLLER 

UNIVERSITÄTS-VERLAGSBUGHHANDLUNG. GES. M. B. H. 

1928 



LÜB.L&ELlökAKI 
BRIGHA>. 5VERSITY 

PROVO, UTAH 







^," 



s^ 



KARL GRAF KUEFSTEIN 



KARL GRAF KUEFSTEIN t 



STUDIEN 



ZUR 



FAMILIENGESCHICHTE 



IN VERBINDUNG MIT 
DER LANDES- UND KULTURGESCHICHTE 



IV. TEIL 

18. UND BEGINN DES 19. JAHRHUNDERTS 



WIEN UND LEIPZIG 
WILHELM BRAUMÜLLER 

UNI VE RSITÄTS- VERLAGSBUCHHANDLUNG 
GESELLSCHAFT M. B. H. 

1928 



DRUCK VON FRIEDRICH JASPER, WIEN, III., THONGASSE 12 



HAROLDB.LEbLlbKAKi 

BRICHAM YOUNG UNI VERS1W 
PROVO.UTAH 



VORWORT 




[wischen dem Erscheinen des dritten und vierten Bandes dieser Familiengeschichte 
liegt eine gewaltige Spanne Zeit, nicht nur ziffermäßig, sondern vor allem im 
Hinblick auf die Wucht der Ereignisse, welche diese Jahre erfüllten. Als der 
dritte Band ausgegeben wurde, tobte der Weltkrieg, der einzige Erbe des Hauses 
kämpfte auf dem russischen Kriegsschauplatz, und der in hohem Lebensalter stehende Ver- 
fasser, von glühendster Liebe zu seinem Vaterland erfüllt, glaubte damals noch hoffen zu 
dürfen, daß den Fahnen des Habsburgerheeres der Sieg beschieden sein werde. Indessen 
mußte der Alte von Greillenstein das Erbreich, an dessen Festigung seine Vorfahren mit- 
gearbeitet hatten, zusammenstürzen sehen und eine neue Zeit fegte vollends die Begriffe 
hinweg, die mit seinem innersten Wesen verbunden gewesen. Karl Graf Kuefstein war 
einer der letzten Vertreter jener von hoher Kultur begleiteten Lebensanschauung, die aus 
der Vorzugsstellung seines Standes nicht nur Rechte, sondern vielmehr Pflichten gegen die 
Allgemeinheit ableitete, und die Tiefe seiner Überzeugung gab ihm die Kraft, in einer 
ihm fremdgewordenen Umwelt seinen Idealen treu zu bleiben. Mit einer Zähigkeit sonder- 
gleichen verfolgte er auch den Ausbau der Familiengeschichte, die schon in ihrer ersten 
Anlage nicht einem einseitigen Lobspruch des eigenen Hauses galt, sondern so gestaltet 
war, daß das Aufkommen und die Schicksale des Geschlechtes in Verbindung mit der 
Geschichte des Landes und seiner Kultur dargestellt wurden. Mitten in schweren Sorgen 
um die Erhaltung des ererbten Bodens, ungeachtet aller Schwierigkeiten, die sich in der 
Nachkriegszeit der wissenschaftlichen Arbeit entgegenstellten, und mit Überwindung der 
Widrigkeiten seines Leidens hat der Achtzigjährige, ohne jegliche fremde Hilfe, an der 
Vollendung der breit angelegten und große Opfer erheischenden Veröffentlichung gearbeitet. 
Als ihm die ersten Bogen des vierten Bandes vorgelegt wurden, zogen bereits die Schatten 
des Todes über sein Krankenlager. Er starb in Greillenstein am 2. Februar 1925. Es war 
ihm nicht mehr vergönnt, die Lebensgeschichte seines Vaters, die er als letzten Abschnitt 
des Werkes vorgesehen hatte, auszugestalten, aber die Familiengeschichte des 18. Jahr- 
hunderts lag druckfertig vor und gerne übernahm sein Nachfolger die Aufgabe, das nach- 
gelassene Manuskript der Öffentlichkeit zu übergeben. 

Wenige Familien des einstigen Donaureiches hafteten von ihrem ersten Auftreten 
an so treu an der heimatlichen Scholle, wie die Kuefsteiner. Daher kommt es, daß die 
vorliegenden vier Bände ihrer Geschichte soviel Landesgeschichtliches bieten, besonders 
für jenen Teil Niederösterreichs, der als das »Waldviertel« bezeichnet wird. Dort aber, 
wo die Tätigkeit der als Diplomaten wirkenden Familienmitglieder behandelt wird, wie 
beispielsweise in diesem vierten Bande in der Biographie Johann Ferdinands L, be- 
wegt sich die Darstellung auf weiten, mitunter noch wenig bearbeiteten Gebieten der 
politischen Geschichte. Dies gilt vor allem von den dem 19. Jahrhundert angehörenden 
Familienchefs, dem Grafen Franz Seraphin und dessen Sohn Karl, die beide durch 
Jahrzehnte im Ausland wirkten. Es besteht daher die Absicht, ihre Lebensgeschichte in 
einem besonderen Band zusammenzufassen 1 ). 



l ) Eine auf eigenen Aufzeichnungen beruhende Lebensskizze des Grafen Karl Kuefstein 
bietet ein im Jahre 1925 herausgegebenes Sonderheft der heraldischen Gesellschaft »Adler«. 



INHALT 



Seite 
Vorwort III 

Kap. XXXIII. Anna Francisca und die Söhne gemeinsam, 1699-1722. Johann 

Leopold (1676—1745) und Maria Francisca 1—50 

Testament Hans Georgs IV. und dessen Ausführung. — Ausführung der 
Fideikommißstiftung. — Hohenkrän. — Obersterblandsilberkämmereramt. — 
Erbhuldigungen. — Verschönerungen und Bauten in Greillenstein. — Spitals- 
und Messenstiftung. 

Kap. XXXIV. Johann Ferdinand I., 1688 — 1755 51—140 

Reichshofrat. — Direktor der Reservierten Hofkasse. — Unermüdliche diplo- 
matische Tätigkeit im Reich. — Reichsgarantie der Pragmatischen Sanktion. — 
1735 österreichischer Hofvizekanzler. — 1746 Statthalter. — Reichsunmittelbar- 
keit. — Inkolate in den Ländern. — Magnat in Ungarn. — Verkauf von 
Hohenkrän. — Fideikommißstiftung. 

Kap. XXXV. Die Brüder Johann Leopolds und Johann Ferdinands 141 — 166 

Johann Paul, 1699—1719. — Johann Carl zu Pottenbrunn und Thalheim. — 
Johann Ernst zu Pottenbrunn und Thalheim und dessen Linie, 1699 — 1796. — 
Johann Anton zu Litschau und Grünau und dessen Linie, 1699 — 1836. 

Kap. XXXVI. Johann Ferdinand II., 1727-1789 167-182 

Ungünstige Lage des umfangreichen Besitzes. — Sorge um die Güter und 
um das Archiv. — Geheime Gesellschaften. 

Kap. XXXVII. Johann Ferdinand III., 1752-1818 183-208 

Die Güter und das Fideikommiß. — Franzosen und Russen. — Hofmusik- 
graf. — Staatswissenschaftliche Werke. 

Kap. XXXVIII. Franz Seraphin. Skizze seines Lebenslaufes bis 1838 .... 209—228 

Beilagen 229 

Namen-Register 235 



VERZEICHNIS DER BILDER 



Seite 

Karl Graf Kuefstein. Lithographie von F. Würbel Titelbild 

Maria Franciska Gräfin Kuefstein, geb. Gräfin Kollonitsch. Original-Ölgemälde in Greillen- 

stein. Aufnahme des Verfassers 8 

Wappenentwurf zum Diplom ddo. Wien, 18. Februar 1709. Original in der Gratialregistratur 

des Bundeskanzleramtes in Wien 12 

Johann Leopold Graf Kuefstein. Original-Ölgemälde in Greillenstein. Aufnahme des Verfassers 22 

Erbhuldigung für Kaiser Josef I. am 22. September 1705. Kupferstich 34 

Löwe bei der Schloßbrücke und Balustrade im Hof von Greillenstein. Wiederabdruck aus der 
»Österreichischen Kunsttopographie«, Bd. V, mit gütiger Bewilligung des Bundesdenkmal- 

amtes in Wien 41 

Grabmale des Grafen Johann Leopold Kuefstein und der Gräfin Maria Franziska in der Gruft- 
kapelle zu Röhrenbach. Wiederabdruck aus der »Österreichischen Kunsttopographie«, 

Bd. V 43 

Paul Trogers Deckenfresko in der Gruftkapelle zu Röhrenbach. Aufnahme von Hans Makart 50 
Johann Ferdinand I. Graf Kuefstein. Original-Ölgemälde in Greillenstein. Wiederabdruck aus 

der »Österreichischen Kunsttopographie«, Bd. V 53 

Maria Anna Gräfin Kuefstein, geb. Gräfin Breuner. Original-Ölgemälde in Greillenstein. Auf- 
nahme des Verfassers 54 

Schlußblatt des Palatinatsdiplomes für die gräfliche Familie Kuefstein vom 8. September 1734. 

Original im Familienarchiv 120 

»Allerunterthänigste Note« vom 5. September 1753 (siehe S. 123) 124 

Unterschriften auf einem Familienvertrag vom 12. November 1723. Original im Familienarchiv 141 
Johann Paul Graf Kuefstein. Original-Ölgemälde in Greillenstein. Aufnahme des Verfassers . 143 
Hans Anton Graf Kuefstein und Gräfin Maria, geb. Sz6ch6nyi. Miniaturen auf Porzellan im 

Besitze der Gräfin Hoyos auf Sooß 164 

Johann Ferdinand II. Graf Kuefstein und Gräfin Maria Anna, geb. Gräfin Dietrichstein. 
Original-Ölgemälde in Greillenstein, Wiederabdruck aus der »Österreichischen Kunst- 
topographie«, Bd. V 169 

Johann Ferdinand III. Graf Kuefstein. Original-Ölgemälde in Greillenstein 182 

Theresia Gräfin Kuefstein, geb. Gräfin Colloredo. Original-Ölgemälde in Greillenstein. Auf- 
nahme des Verfassers 185 

Franz Seraphin Graf Kuefstein und Gräfin Guidobaldine, geb. Gräfin Paar. Miniaturen von 

Daffinger in Greillenstein 224 

Der Verfasser als Kind, mit seiner Mutter und Schwester, vor Schloß Viehofen, seinem Geburts- 
ort. Aquarell von Heinrich Baumgarten, 1842, in Greillenstein 227 

Karl Graf Kuefstein in der Bibliothek des Schlosses Greillenstein 228 



Die auf S. 45 erwähnten Abbildungen aus Kirchberg am Wald haben sich im Nachlaß des 
Verfassers bis zur Beendigung des Druckes nicht vorgefunden. 



XXXIII. 

ANNA FRANCISCA 

UND DIE SÖHNE GEMEINSAM 
1699—1722. 

JOHANN LEOPOLD 

UND 

MARIA FRANZISCA. 



Kuefstein. IV. 




Anna Prancisca und die Söhne gemeinsam. 

Testament des H. Georg IV. und dessen Ausführung. 

||m die Wende des Jahrhunderts war im Jahre 1603 Hans Georg III. von 
dieser Welt abberufen worden, und wieder bei dem darauf folgenden ähnlichen 
Übergange beschloß dessen Urenkel sein tatenreiches Leben. Wir haben im 
vorigen Bande Hans Georg IV. bis zu seinem Ende begleitet und gesehen, 
daß er bei seinem am 7. April 169g erfolgten Ableben 7 Kinder hinterließ. Von diesen 
waren nur die beiden ältesten bereits zu vogtbaren Jahren gelangt, während die jüngeren 
noch unter der Gerhabschaft der Mutter blieben, wie dies durch das väterliche Testament 
bestimmt war. 

Wir treten also in das neue Jahrhundert mit einer Schar jugendfrischen, blühenden 
Lebens, welches eine reiche Entfaltung der Familie voraussehen ließ, wie sie auch wirk- 
lich bald in die Erscheinung trat. 

Der älteste Sohn Hans Paul war vom Vater von der Nachfolge in das von ihm 
gestiftete Fideikommiß ausgeschlossen worden, weil »er sich in das Feld begeben und 
sein Glück dort und nicht in Land- oder Hofdiensten zu suchen vermeinte, Ich aber 
dieses Fideicommiss allein darumben mache, daß die Herrschaft Greillenstein, welche 
jederzeit von der ersten Auferbauung an bei dem Haus von Khueffstain gewesen, auch 
führohin dabei verbleib und der Fideicommiss Erb bei Hof und in Landdiensten sich 
applicieren solle, damit er seinen andern Geschwistrigen aufhelfen und an die Hand gehen 
könne«. 

Das Fideikommiß hatte nach den Stiftungsbestimmungen also auf den zweiten Sohn 
Hans Leopold überzugehen, welcher es, da er bereits über 22 Jahre alt, also vogt- 
bar war, auch sofort antreten konnte. Hans Paul scheint freiwillig mit den Bestim- 
mungen des Vaters einverstanden gewesen zu sein, wie aus den ihm gewidmeten Dankes- 
worten seines Bruders zuschließen ist. 1 ) Hans Paul jedoch, als der Älteste, hatte, dem 
Wortlaute des Testamentes gemäß, nach dem Österreich. Gebrauche die Schätzung des 
allodialen Vermögens zu machen, während die Jüngeren die Wahl und den Aufgriff 
haben sollten. 

Diese waren außer Hans Leopold Hans Carl, Hans Ernst, Hans Ferdinand 
und Hans Anton, außerdem eine Schwester Maria Joseph a, welche später den FMlt. 
Ferd. Leop. Grafen von Wal m er o de heiratete. 

Bald nach H. Georgs Ableben erfloß am 10. April die Verfügung des Landmar- 
schalls zur Anlegung der gerichtlichen Sperre auf seinen Nachlaß auf Greillenstein, 
Litschau, Parschenbrunn, Rothenhof und Stranzendorf, womit Gf. Georg 
Schallenberg beauftragt war. Schon auf die Bitte der Witwe v. 2. Juni wurde diese 
Sperre wieder abgetan. 2 ) Die Verteilung der Verlassenschaft fand sodann ordnungsmäßig 
statt und es kam zu einer einverständlichen Abmachung v. 26. Septb. 1699 3 ), auf welche 
später näher eingegangen werden soll. 



J ) Grundbuch Greillenstein. Fol. 48. 

2 ) Landesger. Registratur F. C. I. 

3 ) Arch. Greill. Inventar Nr. 39. Greill. 

1* 



Vorher gebührt es, der Witwe H. Georgs und sorgsamen Mutter ihrer Kinder, 
welche einen hervorragenden Platz in der Geschichte der Familie einnimmt, unsere Hul- 
digung darzubringen. 

Anna Francisca, Tochter des berühmten Hofkanzlers Paul Hocher Freiherr 
von Hohenkrän, hatte ihrem Gatten Hans Georg zum Behufe der Stiftung des Fidei- 
kommisses einen namhaften Betrag von 30.000 fl. aus ihrem eigenen Vermögen gewidmet 
und auch sonst in aller möglichen Weise dazu beigetragen, den Familienbesitz zu ver- 
mehren und als ausgezeichnete Wirtschafterin zu verbessern, worauf noch öfters zurück- 
zukommen Gelegenheit sein wird. 

Schon bei der Lebensbeschreibung des Hans Georg IV. wurde seiner Gemahlin 
dankbarst gedacht und die anerkennenden Worte erwähnt, welche er ihr in seinem Testa- 
mente widmete. Um unsere Verehrung für unsere Elternmutter, die so sehr auf die Ent- 
faltung und den Glanz der Familie bedacht war, Ausdruck zu leihen, mögen diese Worte 
hier wiedergegeben werden: 

»Was meine liebste Gemahn anbelangt, Anna Francisca Gräfin von Khueff- 
stain, eine gebohrne Hocherin von Hohengrän, Freyin, wäre zwar mein größte 
Schuldigkeit, daß ich Derselben mit einem absonderlichen Legat gedenken thäte, indem 
Wir bis in das 27. Jahr ganz friedlich miteinander gehauset, sie auch durch ihre gute 
Wirthschaft und daß sie ihr väterliches Vermögen mir völlig genießen hat laßen, meine 
Substanz nicht wenig vermehret hat, Weihen sie aber selber ein Verlangen traget, daß 
ich aus der Herrschaft Greillenstain sammt deren Appertimentiis ein Fideicommiss vor 
unsre Kinder aufrichten solle, damit die Herrschaft Greillenstain jederzeit bei meinen 
Kindern und Nachkommen erhalten werde mögen, als hat sie freiwillig sich offerirt 
30.000 fl. von ihrem väterlichen Vermögen zuzutragen, damit ich bei Machung des Fidei- 
commiss der Andern ihre Legitima desto beßer bestreiten könne, und weihen meiner 
Gemahn väterliches Vermögen in Jahren Geld bis auf 128.000 fl. sich belaufen, neben 
der Herrschaft Hohengrän, als solle sie befugt sein solches ihr väterliches Vermögen 
jedoch mit Abzug der 30.000 fl. wie es ihr am besten beliebig sein wird, aus meiner 
völligen Verlaßenschaft zu erheben etc. Nicht weniger verlange ich daß sie so lange sie 
unverheirathet in dem Wittibstand verbleibt, aller unserer unvogtbaren Kinder unver- 
raitete Gerhabin verbleiben soll, jedoch soll sie schuldig sein dieselben ihres Standes 
gemäß bis zu ihrer Vogtbarkeit zu unterhalten.« 

Dieser Verpflichtung hat sie sich treulich hingegeben und ihr ganzes künftiges 
Leben dem Wohle der ihr anvertrauten Kinder sowie der Bewirtschaftung und Vermeh- 
rung des Familienbesitzes gewidmet. Obwohl sie als 47jährige Witwe damals noch leicht 
eine neue Eheverbindung hätte eingehen können, verzichtete sie darauf, um freiere Hand 
zu haben, für die ihrem Herzen nahestehenden Kinder und deren Zukunft zu sorgen. 

Von ihrem Vater hatte sie das reichsunmittelbare Rittergut Hohenkrän, welches 
zum schwäbischen Reichsritterschaftskanton Hegau gehörte und vom Reiche zu Lehen 
rührte, geerbt. Diese Herrschaft kam durch sie in die Familie, und obwohl sie an sich 
nicht sehr bedeutend war, gewann sie dadurch hohen Wert, daß durch diesen Besitz die 
spätere Erreichung der Reichsstandschaft und Reichsunmittelbarkeit für diese durch Auf- 
nahme in das schwäbische Grafenkolleg (i. J. 1746) gewissermaßen vorbereitet wurde. 

Anna Francisca war unablässig darauf bedacht, den Besitzstand zu vermehren, 
wovon namentlich ihr Wirken in Litschau, welches sie zu ihrem Hauptsitze erkoren zu 
haben scheint, sprechendes Beispiel ablegt. 

Vorher schon hatte sie eine ganze Reihe von Erwerbungen gemacht in verschie- 
denen Gegenden. Aus dem nach dem Ableben Hans Georgs am 26. Septb. 1699 
zwischen seiner Witwe und den Kindern abgeschlossenen Abteilungsvertrage ist die Auf- 
zählung dieser Güter zu entnehmen. Auf Grund der von Hans Paul vorgenommenen 
Schätzung der nicht zum Fideikommiß gewidmeten Entien hatte sie zu beanspruchen: die 
Herrschaft Ober-Parschenbrunn und Stranzendorf samt dazu erkauftem Ungeld und 
Untertanen, den Freihof zu Grafendorf mit dessen Gülten, einige Passauersche Lehen- 
zehnte, 11 von Gf. Sinzendorf erkaufte Untertanen zu Wischenthal, das von Hn. v. 
Walterskirchen erkaufte Ungeld zu Kreuzenstein etc. Ferner hatte sie noch den 



Heiratsanspruch zu fordern die Widerlage p. 2000 fl., Morgengabe p. 1500 fl. samt 
Interessen, die erste Jahresnutzung p. 3000 fl., die fahrende Habe, die witibl. Unter- 
haltung p. 1000 fl., einen Zug Pferde u. Wagen sowie die Wohnung in Greillenstein. 

Diese Güter alle vergrößerten das Besitztum der Familie und dienten zur Verbesse- 
rung der Zukunft ihrer Kinder. 

Gleich nach dem Ableben ihres Gemahls gab sie einen glänzenden Beweis ihrer 
Sorgfalt und mütterlichen Liebe, indem sie sich zur Übernahme der völligen Hinterlassen- 
schaft mit allen darauf haftenden Verpflichtungen, wenn auch mit schwerem Herzen ent- 
schloß. »Nachdem man ihr beweglich remonstriret, bei Ausschlagung dieses kein andres 
Mittel erfindlich zu sein, durch welches die gutmeinenden und insonderheit zu Stabilierung, 
des grfl. Kueffsteinischen Geschlechtes mit Verordnung eines immerwährenden Fidei- 
commissi angetragene Intention ihres Hn. Gemals sei. erfüllt werden möge, solchemnach 
hat sie Frau Gräfin v. Kueffstein sich endlichen resolvirt angedeutermaßen die völlige 
Verlassenschaft über sich zu nehmen und alles was sub J enthalten, zu prästiren.« ') 

Doch nicht genug an diesem schweren Opfer gab sie noch weitere wertvolle Be- 
weise ihrer stets regen Bemühungen für das Wohl der Familie, indem es offenbar ihrem 
Einflüsse und den guten zu ihrer Schwester erhaltenen Beziehungen zu danken war, daß 
diese, Maria Clara Theresia, verehelichte Gräfin Stahlburg, aus ihren Tiroler Be- 
sitzungen zwei neue Majorate für die Kuefsteinsche Familie stiftete, von denen eines 
dem vom väterlichen Fideikommiß ausgeschlossenen ältesten Neffen Hans Paul, das 
andere aber dem Hans Carl bestimmt war. Beide diese Majorate, für welche sinnreiche 
wechselseitige Substitutionen verfügt waren, fielen schließlich auf den Hauptstamm zurück, 
wie später näher dargelegt werden soll. So ist dieser den beiden durch innige Freund- 
schaft verbundenen Schwestern, durch deren Großmut sehr wesentliche Vergrößerungen 
des ursprünglichen Besitzes der Familie zugute kamen, zu immerwährendem Dank ver- 
pflichtet, welcher hiemit unserer verehrten Stamm-Mutter in treuer Pietät abgetragen 
werden soll. 

Ausführung der Fideikommißstiftung. 

Bereits in dem unserem Vorfahr Hans Georg IV. gewidmeten Kapitel am Schlüsse 
des vorigen Bandes 2 ) ist von der Fideikommißstiftung eingehend die Rede gewesen und 
sind die wichtigsten Bestimmungen hervorgehoben worden. Angesichts der Bedeutung, 
welche die voraussichtigen Bestimmungen des Testamentes v. 4. April 1699 für die 
ganze zukünftige Entwicklung der Familie und ihre Stellung im Lande gewannen, scheinen 
einige Worte des Rückblickes am Platze. 

Hans Georg hatte in seiner unablässigen Sorge für die Familie und deren Besitz- 
stand längst den Vorsatz gefaßt, für seine Nachkommen ein beständiges Fideikommiß zu 
errichten, welches nach seinem Ableben in Wirksamkeit treten sollte. Der 7. April 1699 
ist nicht nur wegen seines Ablebens ein Datum pietätvoller Erinnerung, sondern auch 
durch das mit demselben zusammenfallende Inslebentreten des von ihm mit Testament 
vom 4. April 1699 instituierten Familien-Fideikommisses, ein wichtiger Gedenktag der 
Dankbarkeit für alle seine Nachkommen geworden. 

Was sein Urgroßvater Hans Georg III., Freiherr auf Greillenstein, schon in 
seinem Testamente v. 3. Januar 1603 als Wunsch ausgesprochen hatte, daß nämlich 
»die Herrschaft Greilnstein in Güldt und Guethern und derselben Zugehörung 
ungetheilter beysamben gelaßen, und bey dem Namen und Stammen der 
Herren Kueffstainer erhalten werde«, brachte sein gleichnamiger Urenkel 
Hans Georg IV. fast gerade ein Jahrhundert darauf in bindenderer Form zur 
Ausführung, indem er dieselbe Herrschaft, damals schon Baronie Greillenstein, 
in bedeutend vermehrtem Umfange zu einem Familien-Fideikommiß erhob. 

Die Bestandteile dieses Fideikommisses sind im Art. 10 des Testamentes genau 
aufgezählt. Dieser lautet: »Zu dem Fideicommiss aber sollen io tens gehören: Die Herrschaft 

l ) Abteilungsvergleich v. 26. 9. 1699. Arch. Greill. — Ldsarch. Einl. O. M., Litschau 37 u. 
42 (Grünau) u. Inventar 1776, Nr. 39. 

: ) Bd. III dieser Studien, S. 384 ff. 



Greillenstein sammt Schaunstein und Feinfeld 1 ), zusammen per 100.000 fl., Atzls- 
dorf per 16.000, Burgschleinitz sammt den Zehenten zu Limberg, Röschitz, 
Gräfenberg und Wartberg per 32.000, wie auch die Zehent zu Neupölla per 2000 fl. 
Ferners widme ich zu meinem Fideicommiss das Goldene Erbgeschirr, das kaiserl. Conter- 
fait so mir Ihro kais. Majestät unser a. gn. Herr verehret wegen der in Zeit der Tür- 
kischen Belagerung zu Wien sowol Ihro Majestät als dem Land treu geleisteten Diensten, 
nicht weniger den Degen von Diamant, worauf das Österreich. Wappen, so eben aus 
dieser Ursach zu meiner Gedächtnuß mir von den löbl. Ständen allhier verehret worden, 
dann ein Roßzeug von lauter Gold mit Rubin und Smaragd besetzt, so bei dem Entsatz 
von Wien in des Großvezier Zelt gefunden worden, wie auch meine silberne Credenz, 
welches alles unverthunlich jederzeit zu einer Gedächtnuß bey dem Fideicommiss zu 
verbleiben hat. Die übrigen Fahrniße sollen meine andren Söhne gleich untereinander 
vertheilen.« 

Die genaue Spezialisierung alles dessen was zum Fideikommiß gehört, wurde von 
Hans Leopold bald nach seinem Antritte zusammengestellt und in dem von ihm an- 
gelegten schönen Greillensteiner Grundbuche festgelegt 2 ), wobei es ihm möglich war, 
noch weit genauere Aufzählungen zu geben, welche eine größere Ausdehnung der Herr- 
schaften, die den Fideikommißbesitz bilden, nachweisen. 

Danach gehörten dazu die Schlösser Greillenstein und Burg Schi ein itz, ferner 
die Burg Schauenstein (noch teilweise bewohnbar) und Fein fei d (schon ganz Ruine), 
der Edelsitz Atzelsdorf, Gut Felsenberg, Hof zu Mestreichs, Zehenthof zu Lim- 
berg, Haus Dappach, samt dazugehörigen 584 Joch Äckern, 163 Tagwerk Wiesen, 
1544 Joch Gehölz und 4oy. 2 Viertel -Weingärten, ferner die Zehenten zu Röhrenbach, 
Frankenreuth, Krug, Stixenhof, Aepfelgschwendt, Felsenberg, Mestreichs, 
Riegers, Neupölla, Atzelsdorf, Burgschleinitz, Zogeisdorf und die Weinzehenten 
zu Limberg, Röschitz, Stolzendorf, Grafenberg und Wartberg; endlich das 
Landgericht zu Greillenstein und zu Felsenberg sowie die Dorfobrigkeit über 
275 Häuser in den genannten Ortschaften samt Umgeld und Wandel, Schankgerechtigkeit 
und Tatz. 

In dem erwähnten Grundbuche wird der damalige Zustand der Schlösser Greillen- 
stein, Burgschleinitz, Schauenstein und Feinfeld genau beschrieben. Diese Dar- 
stellungen bieten heute, nach mehr als zwei Jahrhunderten, vom geschichtlichen, kultur- 
historischen und lokalen Standpunkte aus genügendes Interesse, um sie in den Beilagen 
zum Abdrucke zu bringen. 

Interessant ist auch die Instruktion für den Pfleger und die Pflegerin, den Kastner 
und Pfistrer, wobei genaue Vorschriften für die Beköstigung der Roboter während ihrer 
Arbeit enthalten sind. 

Will man auf die älteste Beschreibung von Greillenstein im Lehenbriefe vom 

25. Juni 1455 zurückblicken 3 ), so finden sich bemerkenswerte Übereinstimmungen speziell 
über Greillenstein, z. B. das Ausmaß der Äcker, und Dappach. Allerdings ist seitdem 
weit mehr hinzugekommen, was damals noch nicht damit verbunden war. Auch hievon 
ward im Wechsellaufe der Jahrhunderte vieles wieder geschmälert, wogegen manche Ver- 
mehrungen, namentlich einige Fideikommißstiftungen, hinzukamen, welche später in der 
Reihenfolge ihres Entstehens und der darüber geschlossenen Familienverträge besprochen 
werden sollen. 

Nach dieser reichlich verdienten Huldigung wenden wir uns dem allgemeinen Familien- 
übereinkommen zu, welches in Gestalt des schon erwähnten Abteilungsvergleiches vom 

26. Septb. 1699 zustande kam und die Ansprüche der Witwe mit jenen ihrer Kinder 
in befriedigender Weise zur Übereinstimmung brachte. 



*) In vielen Dokumenten wird unrichtig Hainfeld geschrieben. 

2 ) Nach 1850 anläßlich der Grundentlastung und Übertragung des Landgerichtes Greillen- 
stein an die Regierung überflüssigerweise abgegeben, später aber wegen der speziellen Familien- 
eintragungen in dankenswerter Liberalität von Hn. Oberlandesgerichtsrat Dr. H. Brucker wieder 
anher zurückgegeben. 

3 ) Dieser Studien Bd. II, 96. 



Ihre Paraphernalansprüche beliefen sich im ganzen auf 104.500 fl. über die zum Fidei- 
kommiß gewidmeten 30.000 fl. Die ganze Verlassenschaftsmasse wurde auf 402.969 fl. taxiert 
und der Witwe überlassen behufs Bezahlung des als alieni, Stabilierung des Fideikommisses, 
Abstattung der Legate und Gutmachung des einem jeden der 5 Söhne mit 22.000 fl. pro 
legitima abgeworfenen quanti, welche Kosten zusammen nach dem Verteilungsmodus 
392.325 fl. betragen, wonach in der Verlassenschaftsmasse mehr nicht als 10.644 A- 
übrigbleiben, welche der Witwe anstatt der witiblichen Unterhaltung 1000 fl. pro libera 
dispositione eigentümlich übergeben werden. Trotz mehrfacher Bedenken stand sie nicht 
an, die Abmachung zu akzeptieren. Da der Heiratsbrief nicht mehr vorhanden ist, können 
auch verschiedene Posten, welche darauf zurückzuführen sind, nicht genau beurteilt werden. 
So war es zweifelhaft, wohin die 4000 fl., welche zur Anschaffung einer silbernen Kre- 
denz für das Fideikommiß gewidmet worden waren, gerechnet werden sollten. Die Witwe 
verzichtete darauf ebenso wie auch auf rückständige Interessen, und obwohl der Schmuck 
mindestens um 2000 fl. zu hoch eingeschätzt worden sei, erhebt sie auch dagegen keinen 
Widerspruch. Körner, Wein und Vieh gehören zu den Gütern. Ihr bleibt jedoch das ihr 
gehörige Schweizer Vieh zu Greillenstein und Litschau, welches sie als gute Land- 
wirtin zur Hebung der Zucht angeschafft hat, und es wird ihr der zugesagte Zug von 
8 Falben ausgefolgt. 

Mit dieser Abmachung waren, sämtliche gevogten Erben und der verordnete Gerhab 
der ungevogten »zu allerseits vergnüglicher Zufriedenheit« einverstanden. 1 ) H. Leopold 
erfüllte seine Verpflichtungen der Mutter gegenüber, wie verschiedene Quittungen der- 
selben beweisen 2 ), und am 18. Mai 1705 schloß er einen Vergleich mit ihr, welcher 
ihre Verhältnisse definitiv zu regeln bestimmt war, dessen näherer Inhalt aber nicht be- 
kannt ist. 3 ) Damit in Zusammenhang stehen seine Quittungen und Revers über von der 
Mutter erhaltene 500 fl. Stiftungsgelder sowie über das zum Fideikommiß gewidmete Tafel- 
silber und Prätiosen und ihr Revers wegen einiger Passauer Lehen. 4 ) 

Lehen. 

Zur Sicherung des überkommenen fideikommissarischen sowie des allodialen Besitzes 
war es vor allem wichtig, um die Erneuerung der Belehnungen einzukommen, wobei die 
Mutter Anna Francisca ihrem Sohne in treuem Einverständnisse an die Hand ging. 

Schon am 12. März 1700 erlangte sie durch ihren Sohn als Lehenträger die Be- 
lehnung mit jenen Gütern, welche ihr aus der Verlassenschaft gebührten, nämlich die 
Veste Grafendorf und Hof Ober-Parschenbrunn 5 ) samt Zehenten und außerdem die 
Vesten Reingers und Reizenschlag, Güten Perchtolds, Stainbach und Langegg 
und Zehenten zu Spillern, Grafendorf, Stockerau etc., und unter dem 2. April des- 
selben Jahres erhielt Hans Leopold als instituierter fideikommissarischer Erbe 
für sich und als Lehnträger seiner Brüder die Belehnung mit Burgschleinitz, Nieder- 
Wärmbach, Haus Dappach, Hof Mestreichs, Zehenten zu Neupölla und dem Land- 
gericht Greillenstein. 6 ) 

Unter dem 19. April 1706, nach dem Ableben Kaiser Leopolds I., wurden alle 
diese Belehnungen erneuert") und der Wortlaut jener, welche zum Fideikommiß gehören, 
in dem oberwähnten Greillensteiner Grundbuche wiedergegeben. Ein vermehrtes Ver- 
zeichnis der Lehen hatte Joh. Leopold seinem Testamente beigeschlossen. 

Die von H. Georg angekauften bedeutenden Wein- und Getreidezehenten zu Rö- 
schitz, Stoizendorf, Grafenberg, Wartberg etc. waren Passauer Lehen. Der Lehen- 
brief des Fürstbischofs Johann Philipp v. Lamberg wurde am 2. April 1700 an 
H. Leopold ausgestellt. 



') Inventur v. 1776. Nr. 39 Greill. u. 21 Fam.-Ldsarch., Einl. 37, Litschau. 

2 ) Inventur v. 1776. Nr. 23 u. 36 Fam. 

3 ) Inventur v. 1776. Nr. 22 Fam. 

4 ) Inventur v. 1776. Nr. 2, 26, 27 u. 117 Greill. 

5 ) Lehenbuch 1692 — 1706, Fol. 225 — 229. 

6 ) Lehenbuch 1692 — 1706, Fol. 232 — 236. 

7 ) Lehenbuch 1692 — 1706, Fol. 402 — 406 u. 407 — 411. 



8 

Der Zehent zu Limberg war zwar ein altlandesfurstlich.es Lehen, aber mit der 
Senioratserbfolge bedacht, so daß es gleichwie das Obersterblandsilberkämmereramt 1 ) dem 
jeweilig ältesten Mitgliede der Familie zukam und zwischen der unterösterreichischen und 
oberösterreichischen Linie hin und her pendelte. Es befand sich momentan in der Hand 
des Grafen Hilfgott, fürsterzbischöfl. Geh. Rat, Kriegsratsdirektor und Kommandanten 
zu Salzburg, dessen Lehenbrief v. 5. Septb. 1701 gleichfalls am 19. April 1706 erneut 
wurde. 

Ähnlich verhielt es sich mit der Veste Feinfeld, unserem ältesten Sitze in dieser 
Gegend, von welchem schon mehrfach eingehend gesprochen wurde. 2 ) Auch dieses alte 
Puchaimbsche Lehen war ein Seniorat und wurde stets dem Ältesten verliehen. Nach 
dem Ableben des Grafen Preisgott von Kuefstein am 13. August 1701 war es an 
dessen Bruder Hilfgott vom Grafen Franz Anton von Puechaimb verliehen worden. 

Es mag auffallend erscheinen, daß diese beiden Lehen, nämlich Fein fei d und 
Limberg, von Hans Georg, der nur in zweiter Linie damit belehnt war, zum Fidei- 
kommiß gewidmet worden waren, obwohl die Nachfolge in dieselben mit jener in das 
Fideikommiß nicht übereinstimmte. Wahrscheinlich beruhte dies auf einem gutwilligen 
Übereinkommen, welches von Fall zu Fall erneut wurde. Beide Objekte standen immer 
unter der Administration von Greillenstein und gaben keinen sehr bedeutenden Ertrag. 
Wenn von der Belehnung Hans Georgs II. i. J. 1496 an lange kein Lehenbrief über 
Feinfeld mehr zu finden war 3 ), wie ich im vorigen Bande bemerkte, so lag das zum 
Teil daran, daß dieselben in Händen der ob.-ö. Linie sich befanden. Sonderbar ist nur, 
daß sich auch im Puchaimbschen Lehenbuch keine Notizen darüber finden. 4 ) Erst 
durch die am 4. Oktober 1739 erfolgte Verleihung dieses Lehens an Joh. Leopold 
wurde es, als zum Fideikommiß gehörig, auch vom Lehensherrn Eugen Erwein Grafen 
v. Schönborn-Puchheimb und in dessen Namen vom Erzbischof und Kurfürsten und 
Erzkanzler zu Worms Franz Georg von Schönborn als Obervormund anerkannt, 
wurde aber doch nach der früheren Senioratsfolge verliehen, bis es nach dem Aussterben 
der ob.-ö. Linie ganz beim Hauptstamme verblieb, in gleicher Weise wie das Oberst- 
erblandsilberkämmereramt, auf welches später die Rede kommen wird. 

Ein am 2. April 1701 empfangenes Hardeggsches Lehen über Zehenten zu 
Apfelgschwendt, wo noch von Georg Adam und Eva Christina her andere uns 
zustanden, wurde bald durch Übergabe des Dorfes Purch freigemacht. 5 ) 

Das einzige von der Herrschaft Greillenstein zu verleihende aktive Lehen 
war der von dort zu Lehen rührende Zehent zu Altpölla, welcher aus in das Greillen- 
stein er Grundbuch dienstbaren Grundstücken bestand und dem jeweiligen Pfarrer von 
Altpölla verliehen wurde. 6 ) 

Sonstiger Besitz. 

Nach der Sicherstellung der Lehen mußte an die Ordnung des Giltbuchstandes für 
diese und die freieigenen Besitze geschritten werden. Dies schien doppelt notwendig. 
Denn, wie H. Leopold in seiner Eingabe v. 14. Dezemb. 1701 anführte, »war annoch 
bei Greillenstein und Feinfeld sein Herr Ahn Hans Jacob (sein Urgroßvater), an 
Schauenstein und Dachbach sammt Güten sein Vater H. Georg, an erkauften Güten 
Lobgott (v. d. ob.-ö. Linie), an Purkschleinitz Hans Hermann Bayer, an Atzel- 
dorf Sigm. Adam Laglberger noch angeschrieben. Die Anschreibung wurde danach 
am 30. Jänner 1702 erteilt«. 7 ) 

Greillenstein war bekanntlich nicht lehenbar. Nur eine kurze Zeit unter König 
Ladislaus, seit dessen Lehenbrief v. 1455 bis zum Spruchbrief v. 1501 8 ), war es zu 

!) Dieser Studien Bd. III, S. 174. 

2 ) Dieser Studien Bd. I, Kap. XI, II, 18 u. III, 21. 

3 ) Nur wenige finden sich im Archivverzeichnisse v. 1776 angeführt. Nr. 30 Greill. 

4 ) Gf. E. Hoyossches Archiv in Hörn. 

5 ) Grundbuch Greill. 

6 ) Inv. 1776, Nr. 62. 

7 ) LA. Einl. Greillenstein, 733. 

8 ) Dieser Studien Bd. II, 83. 




Maria Francisca Gräfin Kuefstein, 
geb. Gräfin Kollonitsch 



Lehen gegeben, seitdem aber frei eigen. Es genügte also die Anschreibung an die Gilt. Auch 
für die lehenbaren Bestandteile, wie für Feinfeld, die lehenbaren Zehenten, dann Reizen- 
schlag und Reingers, die zu Litschau gehörten, wurde sie verlangt. Dann um Zuschrei- 
bung eines Hauses zu Hausbach (8. Dezemb. 1707) und, später, auf die vom Stift 
Zwettl erkauften 58 Haus und 15 Öden zu Weißen Albern, Streitbach, Wolkenstein, 
Reichenbach, Sallingstadt, Neustift und Ottenschlag (12. März 1744). Ferner 
am 1. Febr. 1723 die mit Zwettl getauschten Untertanen in Altpolla, Feinfeld und 
Oberndorf gegen den von H. Leopold erkauften Pernsdorfer Hof von der Lageis- 
berger sehen Gerhabschaft erkauft; endlich Käufe zu Limbach von Stockhorner und 
Loibenreuth. 1 ) Dagegen hatte H. Leopold schon am 18. Sptb. 169g das Kuefstein- 
sche Haus in der Wallnerstraße an Hn. von Vestenberg verkauft und der Stadt Wien 
aufgesandt. 2 ) 

Die schöne Herrschaft Litschau, welche H. Georg i. J. 1687 erkauft hatte 3 ), 
fiel durch das Familienübereinkommen, den Abteilungsvergleich v. 26. Sptb. 1699 der 
Anna Francisca zu, welche noch in demselben Jahre darauf angeschrieben wurde. 
Ebenso laut Ansuchens v. 28. Novb. 1702 auf das damit zusammengezogene Gut Grünau, 
und v. 3. Jänner 1703 auf das von H. Georg gleichfalls erkaufte halbe Dorf Egern, endlich 
auf die Dörfer Perchtold, Langegg und Stainbach über Eingabe v. 1. Febr. 1703, 
welche H. Georg i. J. 1686 um 5000 fl. gekauft hatte unter Mitfertigung des o.-ö. Vetters 
Gottrau. Diese Lehen, für welche sie die Belehnung an der Person des Hans Leopold 
empfangen hatte, wie auch Reingers, Reizenschlag etc. bildeten Zugehörungen zu 
dem großen Besitze von Litschau, welcher Anna Franciscas eigentliche Domäne war 
und bis zu ihrem Ende von ihr liebevoll und intelligent administriert wurde. Wir kommen 
später darauf zurück. 4 ) 

Außerhalb des Nachlasses Hans Georgs stand das ihr schon direkt von ihrem 
Vater zugefallene, im Kanton Hegau der Freien Reichsritterschaft gelegene reichsunmittel- 
bare Lehengut Hohenkrän samt Duttlingen, über welches später wie über die anderen 
Herrschaften gesprochen werden wird. 

Heiraten. 

Mit welcher Pietät das Testament des Vaters respektiert wurde, dafür bietet den 
sprechendsten Beweis, daß noch vor Beendigung der Familienabmachungen die Bestim- 
mungen des Art. 2 zur Ausführung kamen. Schon am 1. Juni 1699 kam der Vertrag 
mit dem Abt und Konvent von Altenburg über die von Hans Georg beabsichtigte 
Stiftung von hl. Messen in der von ihm errichteten Kapelle über der Familiengruft 5 ) 
zustande, worüber später eingehender zu sprechen sein wird. 

Hans Leopold trat noch in ziemlich jungen Jahren, bald nach dem Ableben des 
Vaters, in den Stand der hl. Ehe. Denn wenige Tage nach dem Abschlüsse dieses in 
Wien zustande gekommenen Vertrages schritt er zum Altare, um sich mit Maria Fran- 
cisca Gräfin v. Kollonitsch zu vermählen. Die Trauung fand am 8. Juni 1700 in 
aula cardinalitia, also wohl im bischöfl. Palais, durch den Oheim der Braut, den berühmten 
Kardinal Leopold von Kolonitsch, statt. Francisca war die Tochter des Gf. Georg 
Wilhelm v. Kolonitsch, des Rom. kaisl. Maj. Kammerherrn und s.einer Gemahlin weil. 
Frau Caecilia Maria geb. Gräfin von Werdenberg. Die Verwandtschaft mit dem 
Kardinal war eine doppelte, da auch seine Mutter eine Kuef stein, die Schwester Anna 
Elisabeth des Georg Adam, Großvaters des Hans Leopold von Kuefstein, gewesen, 
von welchem im vorigen Bande gesprochen wurde. °) Als Zeugen fungierten neben dem 
Hn. Kardinal Herr Friedrich Julius Graf Bucellini, Ernestus Graf Trautson, 
Bischof zu Wien, und der Vizestatthalter Georg Graf von Wels. Hans Leopold wird 



') LA. Einl. 105, 106, 107. 

5 ) Aren. Greill. 

3 ) Dieser Studien Bd. III, 377. 

4 ) LA. Giltbuch Litschau, Einl. 41 u. 42 u. 37. 

5 ) Dieser Studien Bd. III, 386. 

6 ) Dieser Studien Bd. III, Kap. XXVIII. 



10 

bezeichnet als der Rom. kaisl. Maj. Kammerherr und der N.-Ö. Landrechte Beisitzer. 1 ) 
Im Kämmereralmanach kommt er noch unter K. Leopold vor. 2 ) 

Maria Francisca erhielt durch einen Vergleich v. 2. Sptb. 1707 als väter- 
lichen und mütterlichen Erbteil die unweit Greillenstein gelegene Herrschaft Kirch- 
berg am Wald samt Zugehörungen, wodurch die Besitzverhältnisse des jungen Paares 
wesentliche und wertvolle Ausdehnung erhielten. 3 ) Auch sie trug vielfach aus ihrem 
eigenen Vermögen zur Verbesserung der Herrschaften bei sowie zur Ausschmückung 
Greillensteins mit den noch zu besprechenden prachtvollen Bauten und Kunst- 
denkmälern. 

Ein weiteres freudiges Familienereignis war die Vermählung der einzigen am Leben 
gebliebenen Tochter Hans Georgs und der Anna Francisca. Die am 23. Feb. 1678 
geborene Maria Josepha Rosina Elisabetha Eusebia wurde am 23. April 1710 in 
der Schloßkapelle zu Greillenstein mit dem kais. General Graf Ferdinand Leopold 
von Wallmerode, Kommandanten in Modena, Witwer, getraut. Die feierliche Hand- 
lung wurde durch den Grafen Traugott von Kueffstein von der ob. -Österreich. Linie, 
welcher fürstbischöfl. Passauerscher Offizial und Vertreter des Kardinals Fürst Lamberg 
war, vorgenommen. Außerdem fungierten die Geistlichen Joh. Ernst von Zamgrein 
von Altpölla und Joachim Blimpflinger, Vikar in Röhrenbach. Als Zeugen waren 
genannt der Brautvater und dessen Bruder Johann Carl Gf. Kuef stein. 4 ) 

Über diese Heirat ist in den Akten nichts zu finden als die Notiz, daß Maria 
Josepha von ihrer Mutter 10.000 fi. überkommen und darüber am 25. April 1710 Revers 
und Quittung ausgestellt hat. 5 ) 

Bald nach der Hochzeit, am 14. Sptb. 17 10, wurde sie Sternkreuzordensdame. 6 ) Im 
Jahre 1707, vor ihrer Ehe, soll sie Hofdame der Kaiserin gewesen und i. J. 1730 mit 
Hinterlassung von 2 Töchtern gestorben sein. ') 

Gf. Wallmerode wird als k. k. Kämmerer und FeldmarschallLeut. genannt. Er 
stammte aus einem alten rheinländ. Adelsgeschlecht, welches schon im 13. Jahrhdt. vor- 
kommt und die große Herrschaft Wallmerode in Nassau besaß. Von dem freiadeligen 
Hofgut Bouwinghausen nahm es später auch diesen Namen an, scheint aber, wenig- 
stens in der gräflichen Linie, erloschen zu sein. s ) 

Grafenstand. 

Nicht nur die Sicherung des Besitzstandes lag den Gebrüdern, welche in schöner 
Eintracht vorgingen, am Herzen, sondern auch namentlich die Aufrechthaltung und Er- 
höhung des Ansehens der Familie. 

Wir haben bereits bei Hans Ludwig und dann noch eingehender bei Georg 
Adam von den mehrfachen Verleihungen des Reichsgrafenstandes gesprochen 9 ), und 
man wird sich erinnern, daß die erste Verleihung am 20. Febr. 1634 an Hans Ludwig 
und dessen Deszendenz erfolgte. Am 13. Febr. 1637 wurde die Übertragung auf sämt- 
liche Mitglieder der ganzen Familie, also auch auf die ältere Linie, verfügt, kam aber 
wegen des Ablebens des Kaisers Ferdinand II. nicht zur Ausfertigung. Dagegen wurde 
dem Georg Adam am 7. Sptb. 1654 wieder dieselbe Erhebung zuteil. Obwohl auch 
diese Verleihung ausdrücklich ihn und seine Deszendenz umfaßte und der Grafentitel 
stets geführt worden war, fanden es seine Enkel für wünschenswert, wahrscheinlich um 
auch den Jüngeren ein unbestreitbares Recht zu sichern, sich diese Erhebung neuerdings 
feierlich bestätigen zu lassen, und zwar durch Reichsakt. 



!) St. Stefan, copul. Bd. 34 (1698— 1701), Fol. 605. 

2 ) Kämmereralmanach sub Nr. 127. 

3 ) Wisgrill, V, 308. 

4 ) Pfarrb. Röhrenbach. 

5 ) Archivs-Inv. Greill. Nr. 26. 

6 ) Kuefst einsehe Stammtafel v. 1728. 
i) Wisgrill, V, 308. 

8 ) Kneschke, Deutsch. Adel, I, 604, u. IX, 463. 

9 ) Dieser Studien Bd. III, 281 u. 323. 



11 

Der Reichsgrafenbrief für die 6 Gebrüder wurde am 18. Februar 1709 ausgefertigt 
und trägt die Unterschrift Kaiser Josephs I. 1 ) 

Er rekapituliert zuerst die bereits angegebene Geschichte der Verleihungen und 
nimmt dann Bezug auf die Verleihung des Freiherrnstandes an H. Georg III. i. J. 1602 
sowie die erworbenen Verdienste der Familie. Es wird speziell hervorgehoben, daß schon 
»dem Georg Adam von K. Ferdinand III. als Dero Hofkriegsrath, Kämmerer und Stadt- 
guard-ObristLeutnant der Stadt Wien wegen seiner gehabten fürtrefflichen Verdienste a°i654 
aus der Österreich. Hofkanzlei durch ein Diploma der Grafenstand ertheilt worden«, daß 
ferner »dessen Sohn Hans Georg sei. Graf u. Herr von Kuefstein, Freiherr auf 
Greillenstein, Feinfeld, Schaunstein, Spitz und Hochenkraen, Herr der Gränz- 
stadt und Herrschaft Litschau, Reigers, Reizenschlag, Grünau, Purgschleinitz, 
Oberparschenbrunn und der Vesten Ebenberg Weil. Unseres in Gott sei. ruhenden 
höchst geehrt geliebtesten Herrn und Vaters kais. Maj. u. Lb den - gewester wirkl. Geh. 
Rath, auch Obristerbland-Silber-Kammerer in Österreich ob und unter d. Enns, seine zur 
Beförderung des allgemeinen christlichen Wesens Dienst u. Angelegenheit, vorderist aber 
unserer Österreich. Landen und Residenzstadt Wien zu Tag und Nacht getragene große 
Obsorg, unermüdeten Fleiß und Eifer damals am meisten zu verspüren gegeben hat, da 
nach der von dem Erbfeind christlichen Namens vorgenommenen Belagerung gedachter 
unserer Residenzstadt derselbe als Verordneter-Amts-Präsident unserer treugehor- 
samsten N. ö. Landstände während ganzer Belagerung sich auf dem Land, 
und zwar mehreren Theils zu Krems und selbiger Gegend bei der kaiserl. Gene- 
ralität und des damals commandirenden Generalsfeldmarschallen des Herzogen von Loth- 
ringen Lb d - wo es seine Gegenwart erfordert, mit ungemeiner Mühe u. Sorg nicht 
allein für die kais., sondern auch die zum Succurs und Entsatz angekommene kgl. pol- 
nische Armee und andere Chur- und Fürstliche, bevorab Chur-Sächs- und baierische nam- 
hafte Auxiliartruppen sowol mit richtig und ordentlicher Einrichtung deren An- und 
Fortmarsch als Verschaffung deren unentbehrlichen Proviantirung und sonst in vielfältige 
andere Weg mit Darsetzung Leib, Gut, Bluts und Vermögens a. u. geleistet und dadurch 
nebst vielen anderen Spezialgnaden ebenfalls meritirt von Weil. Uns. höchstgeehrtesten 
Hn. Vaters kais. Maj. u. Ld. in die Würde deren wirklichen Geh. Räthen an- und auf- 
genommen zu werden . . .« 

»Deßen löbliche Fußstapfen — fährt das Diplom fort — nichts weniger seine von 
Gott bescheerte in sechs Mannsstammen bestehende eheliche Descendenz sowol in militär 
als civil Bedienstungen nachzufolgen aus angeborne Generosität sich beeifert, inmaßen 
dann der älteste Johann Paul als unser Kämmerer wie auch Obrister zu Pferd, der 
vierte Johann Ernst, Rittmeister unter unserem sogen. Graf Preunerischem Regiment, 
und der Jüngste, Johann Anton, Hauptmann unter unserem Regalischen Regiment zu 
Fuß von der Piken an uns gute und tapfere Dienste bis anhero gezeiget, Johann Ferdi- 
nand aber nach gemachten guten Progressen in Jure publico und nunmehro vorgenom- 
mener Besuchung fremder Länder bei hohen Justizmitteln umb dem hl. Rom. Reiche und 
Unserem Erzhause seine von Gott habende gute Talenta desto beßer anwenden zu können 
sich qualifizirt, sodann Johann Leopold, der Andere als unser Kammerherr, N. Ö. 
Landrechten Beisitzer an seinem Fleiß und Diensteifer nichts ermüden laßet, ingleichen 
Johann Carl, der Dritte, ebenfalls unser Kammerer, N. ö. Regirungsrath, wie auch 
bei Unser getreu gehorsamsten Landschaft unsres Erzherzogsthums Oesterreich u. d. E. 
bestellter Landobercommissarius in mancherlei sowol Justiz- und Polizei und Landsachen 
vorgefallenen wichtigen Commissionen und Verrichtungen und sonst in unterschiedliche 
Wege sonders angenehme und getreue Dienste u. zw. mit solcher Application erwiesen, 
daß Wir demselben seiner ihm beiwohnenden stattlichen Vernunft und Fürtrefflichen Ge- 
schicklichkeit noch zu mehr andern hochwichtigen Reichsgeschäften gebrauchen zu können 
hoffen, zu dem Ende demselben eine wirkliche extra ordinari Gesandtschaft an die Königin 
in England daselbst und bei einigen Chur und Fürstl. Höfen verschiedene wichtige Ver- 
richtungen incaminiren und zu erörtern aufgetragen, sie sämmtliche Gebrüder auch ihre 



*) Reichsakt. St. A. — Reichstaxbücher, 7. März 1709. Taxen: 1500 fl. gezahlt. 



12 

rühmliche Application, untergebenen Eifer des hl. Rom. Reichs und Unsres Erzhauses 
Dienste zu befördern unaussetzlich zu continuiren des a. u. Erbietens sein«, — »als 
haben wir . . . den obbenannten Gebrüdern Joh. Paul, J. Leopold, J. Carl, J. Ernst, 
J. Ferdinand, J. Anton ... in den bereits geführten u. von Uns. Österreich. Hofkanzlei 
vorlängst ausgefertigten Grafenstand aufs Neue gesetzt u. confirmirt . . .« 

Hier sind die Brüder nach dem Alter aufgezählt, oben aber charakteristischerweise 
zuerst die 3 in militär. Diensten stehenden, dann erst die andern, ohne Berücksichtigung 
des Alters. 

Dieser Akt bietet neben der ihm zukommenden inneren Wichtigkeit auch gleich- 
zeitig einen interessanten Überblick über die damals von den Gebrüdern innegehabten 
Stellungen, ihre Betätigung in verschiedenen Staats- und Landesdiensten und die ihnen 
gewidmete ehrenvolle Wertschätzung. Von diesem Gesichtspunkte sind die gebotenen 
authentischen Daten mit Rücksicht auf vielfache Lücken in den Archivbeständen für unsere 
geschichtliche Darstellung von besonderem Werte. 

Neben diesem wesentlichen Inhalte bringt das Diplom ähnliche Ehren wie das erste 
dem Hans Ludwig i. J. 1634 verliehene, nämlich den Titel Hoch- und Wohlgeboren 
und das neuverbesserte und vermehrte Wappen. Im inneren Herzschild und auf dem 
mittleren Turnierhelm über dem Wappen steht der Mohr, welchen der Wappenbrief 
v. 1634 »das uralte Wappen der Freiherrn von Khufstein« nennt, und um das Herz- 
schild herum die neuen 4 Schilder. Die Beschreibung stimmt mit jener von 1634 über- 
ein, nur daß die letztgenannte eingehender und genauer ausgefallen ist. Der Schurz des 
Mohren ist allerdings nicht mehr erwähnt, so daß dieser wie von altersher ohne diesen 
störenden und unheraldischen Aufputz auf die Nachwelt übergehen kann. A ) 

Anstatt der nur dem Heraldiker wertvollen Beschreibung, die als Beilage wieder- 
gegeben ist, wird die Abbildung ein augenscheinlicheres Bild bieten. Hier möge nur noch 
beigefügt werden, daß »der weiße Türkische Bund mit ausgebreitetem Reigerbuschen« 
auf dem hinteren Helme an die Botschaft Hans Ludwigs in die Türkei erinnern soll. 
Ebenso wahrscheinlich der auf dem vorderen Helme befindliche Palm- oder Dattelbaum 
mit seinen beiderseits gesenkten grünen Ästen und daran hangenden gelben Früchten. Die 
Vermutung, als ob dieser an Georg Adam, welcher dem Palmorden der fruchtbringenden 
Gesellschaft angehörte, erinnern sollte, dürfte nicht zutreffend sein, weil Georg Adam 
erst i. J-. 165 1 in diese literarische Gesellschaft aufgenommen wurde, obwohl er sich schon 
früher wissenschaftlich betätigt haben mag. 

Stahlburgsche Majorate. 

Wenige Jahre darauf trat eine wichtige Veränderung ein, diesmal ernsterer Natur, 
die aber in ihrem Gefolge für die Familie bedeutsame Zukunftsentwicklungen mit sich 
brachte. 

Am 10. April 171 3 verschied die Lieblingsschwester unserer Elternmutter Anna 
Franzisca, Gräfin Maria Clara Theresia von Stahlburg. 2 ) Sie war, wie diese, eine 
Tochter des Paul Hocher und seiner ersten Frau, der Maria Helena Kerschbaumerin, 
während seine anderen drei Töchter von der zweiten Frau, der Veronica Freiin von 
Selbitz, stammten. Die enge Blutsverwandtschaft der zwei Schwestern gestaltete sich zu 
einer intimen Freundschaft zwischen ihnen, welche sich seitens der kinderlosen Gräfin 
Stahlburg auf die Nahkommen ihrer Schwester dergestalt ausdehnte, daß sie diesen 
ziemlich ihr ganzes Vermögen zugute kommen ließ, namentlich in der Weise, daß sie 
mehrere Majorate aus ihren in Tirol gelegenen Gütern für die jüngeren Neffen er- 
richtete. 

Ihre Intentionen werden am besten durch ein kurzes Resümee ihres Testamentes 
klargemacht werden. 

Dieses wurde schon am 5. Dezemb. 1703 zu Wien errichtet und am 15. Mai 1713 
zu Gut Trauzdorf, sodann am 2. Juni 1713 zu Innsprugg coram commissione und 



*■) Dieser Studien Bd. III, 325. 

2 ) Sterbetag im Vergleich v. 17. April 1714 angegeben. 



£ieffjjuw 










Wappenentwurf zum Reichsgrafenstandsdiplom 
ddo. Wien, 18. Februar 1709 



13 

in praesentia der Hhn. B° Coreth, Gf. Stahlburg, Gf. Althan, Gf. Trapp etc. 
publiziert. ] ) 

Nach dem Wunsche, im Dominikanerhabit in der Dominikanerkirche beigesetzt zu 
werden, verfügt sie Messen und Almosen, so iooo fl. von der Herrschaft Steinach für 
Herrschaftsuntertanenkinder zum Studieren oder Erlernen von Gewerben, ihrer Nichte 
Frl. Josepha Gfin. Kuefstein ihre kleineren Handperlen und Legate an Frau Unver- 
zagtin geb. Gfin. Prandegg, Frl. Theresia und Clärl von Althann und deren 
Mutter Anna Rosina als ihrem Schwesterkind. 

All ihr übriges Gut will sie aber, da sie zu ihrer vielgeliebten Schwester Anna 
Franzisca und deren Söhne eine besondere Affektion trage, diesen folgendermaßen zu- 
gute kommen lassen: 

Ihr Vetter Joh. Paul, d. i. der älteste Sohn ihrer Schwester Kuefstein, soll ihre 
Pfandherrschaft Steinach sowie den bei Innsbruck liegenden Silberhof erhalten, 
solchergestalt, daß, wenn die Herrschaft von Sr. Majestät abgelöst würde, das darauf 
liegende Kapital zum Ankauf anderer Güter verwendet werden und wie ein Majorat und 
Primogenitur forterben solle. Im Falle als Paul keine Nachkommenschaft hat, soll ihm 
Hans Ernst als ihr Göd nachfolgen und so fort immer der nächste Bruder oder Deszen- 
dent, immer der Älteste. 

Desgleichen will sie ihrem vielgeliebten Vetter (Neffen) Hans Carl in Ansehung 
der ihr vielfach erwiesenen Höflichkeiten den Weinpörhof in der Au nächst Botzen, 
item die 2 Höfe zu Gutschönau, so zwar Stahlburgsche Lehen sind, aber wenn sie 
abgetreten werden müßten, soll man andere Güter dafür kaufen, dann den Permans- 
hof und Arnessberghof zu Grieß neben der Wiesen am Neubruch, und Mobilien, 
auch Garten und Haus zu Botzen, neben den Gülten zu Botzen, Eppan und Wang 
also vermachen, daß er diese Güter zu einem Fideicommiss familiae mache, welches jeweils 
auf den Ältesten seiner Deszendenz männlichen Stammes übergehe. Für den Fall er keine 
solche hätte, wird ihm der älteste Bruder, Hans Paul, substituiert, und nach ihm immer 
der älteste Angesippte. 

Jedoch bleibt deren Mutter, ihre Schwester, lebenslänglich Nutznießerin aller dieser 
Güter und Erbin aller jener, über die nicht speziell verfügt wurde. Sie möge nur beson- 
ders den Joh. Ernst als ihren, der Testatorin, lieben Göd, falls er sich verheiraten sollte, 
gut bedenken. 

Sollten aber alle Grafen Kuefstein und deren Deszendenz mit Tod abgehen, so 
soll all ihr obspezifiziertes Hab und Gut ad piam causam gehen dergestalt, daß von den 
eingehenden Mitteln jährlich 500 fl. unter die Hausarmen verteilt und die übrigen Nutz- 
nießungen teils zur Erhaltung armer adeliger Personen, zuvörderst des Herrenstandes, 
männlich oder weiblich, verwendet werden. Zu Erhaltung dieser geistlichen Stiftung wird 
die geistliche Obrigkeit zu Trient und Brixen sich derselben anzunehmen gebeten und 
ihnen anheimgegeben, zu verfügen, was den Intentionen der Stifterin am nächsten kommt. 

Schließlich wird ihre Schwester Anna Franzisca zur Testamentsexekutorin ernannt. 
Unterschrieben sind: Ernst Gf. Harrach, Andre Venerand Gf. Wolkensten, Hans 
Ehrenreich Frh. v. Opl, Carl Hr. v. Hackhberg, Joh. Pacta Mayr. 

Da das Testament zu Gut Trausdorf publiziert wurde, scheint der Todesfall dort 
eingetreten zu sein. 

Diese Stahlburgschen Güter vermehrten in nicht unerheblicher Weise den Besitz- 
stand unserer Familie, indem sie namentlich jenen der 6 Brüder zugute kommen sollten, 
welche nicht ohnehin schon versorgt waren. Sie konnten nun alle mit Hinzurechnung der 
von ihrer Mutter zu erwartenden Güter, die sie großenteils schon besaßen, da Anna 
Franzisca sich mit dem Nutzgenuß in gemildertem Ausmaße begnügte, mit Beruhigung 
in die Zukunft blicken. Paul und Carl erhielten jeder ein Majorat aus den Tiroler Gütern. 
Letzterer besaß außerdem schon Pottenbrunn, Ernst hatte die Exspektanz auf eines 
dieser Majorate und auf die Erbschaft der Mutter, Leopold das Fideikommiß Greillen- 
stein und Anton die Anwartschaft auf die Hschft. Litschau, die ihm von der Mutter 



') Testamentabschrift. Arch. Greill. Testam. Karton. 



14 

ohnehin schon übergeben war. Nur von Ferdinand war keine Rede. Er war auch bei 
Errichtung des Testamentes v. 1703 kaum erst 15 Jahre alt, weshalb weder er noch 
der um ein Jahr jüngere Anton in diesem genannt erscheinen. 

Die Überkommung der tirolischen Besitzungen wurde als eine die ganze Familie 
berührende Angelegenheit betrachtet, bei welcher alle 6 Brüder in gewohnter Eintracht 
vorgingen. Da die Administration dieser Güter von Niederösterreich aus begreiflicherweise 
einige Schwierigkeiten verursachen mußte, kam man, mit Zustimmung der Mutter, überein, 
davon abzusehen und beide gestiftete Majorate dergestalt nach Niederösterreich zu über- 
tragen, daß die Güter verkauft und der dafür erzielte Erlös zum Ankaufe entsprechender 
anderer in Niederösterreich verwendet, mittlerweile aber auf eine dortige Herrschaft 
sichergestellt werden sollte. 

Der am 4. August 17 13 zwischen sämtlichen Erbsinteressenten darüber abgeschlossene 
Vergleich wurde am 12. dess. M. von Sr. Durchlaucht dem Gubernator der österr. und 
vorderösterr. Lande ratifiziert und von den fürstl. Stiften zu Trient und Brixen als 
Vertretern der substituierten pia causa am 1. Novb. dess. J. mit der Bedingung bestätigt, 
daß eveniente casu substitutionis nur 3% des Fundationsquantums wegen der minderen 
Tragfähigkeit der Tiroler Güter und der sicheren Investierung des .Ersatzkapitales zu 
reichen wären, da nicht nur die Hschft. Pottenbrunn surrogiert worden, sondern auch 
die dazu um 92.000 fl. erkauften Nutzungen. Sonach seien die als Äquivalent angenom- 
menen 70.000 fl. genügend versichert, und wenn mit dem was bereits verkauft und dem 
noch zu Verkaufenden sich ein Mehreres ergeben sollte, auch dies vorzumerken. 

Dieser Vergleich, dessen Text nur aus der Wiederholung desselben in dem weiteren 
brüderlichen Vergleiche v. 17. April 17 14 bekannt ist, beweist, daß die Tiroler Güter 
damals schon verkauft waren und mit dem Betrage von 70.000 fl. auf Pottenbrunn 
investiert. Das Projekt Joh. Leopolds der Übertragung auf die Hschft. Kirchberg 
a. Wald war also nicht zustande gekommen. 1 ) 

Der letztgenannte zweite Vergleich v. 17. April 17 14 bestimmte sodann, daß, nach- 
dem sich die Mutter als Nutznießerin mit 4% begnügt, die Brüder sich verpflichten, auch 
nie mehr als 4% zu verlangen, welche sich Joh. Carl als Besitzer von Pottenbrunn 
verpflichtete, alljährlich am 10. April als am Todestage der Erblasserin auszuzahlen. 
Unterschrieben von »ihrer gnädigen Frau Mutter« und den 6 Gebrüdern.' 2 ) 

Infolge der getroffenen Abmachungen kam Joh. Carl um a. gn. Ratifikation der 
Transferierung ein unter dem 19. Sptb. 17 14, die Regierung befrug die Stände und diese 
erteilten am 25. Febr. 17 15 ihre Zustimmung. 3 ) 

Die Tiroler Herrschaften waren somit abgetan und jedem der beiden Majorats- 
herren gebührte die Hälfte des investierten Kapitals und die Interessen von je 35.000 fl., 
soweit sie nicht die Mutter beanspruchte. Lange jedoch sollten sie sich dessen nicht er- 
freuen. Denn der erst 37jährige Carl starb schon am 17. April 17 17 und Paul folgte 
ihm am 3. Oktober 17 19 nach. 

So ging das von Carl besessene Stahlburgsche Majorat zuerst an den ihm sub- 
stituierten Joh. Paul über und kam nach dessen Ableben in Ermangelung einer weiteren 
Substitution an Leopold den Nächstältesten. Jener Teil aber, welcher dem Paul als 
Majorat vermacht worden war, hatte nach dessen Ableben dem ihm substituierten Ernst 
zuzufallen und kam erst später an den Hauptstamm in der Person Joh. Ferdinands. 
Über den Nachlaß Pauls schlössen die Brüder wieder einen Vergleich v. 23. Oktb. 1719, 
dessen Text jedoch nicht mehr bekannt ist. 4 ) 

Über die Herrschaft Pottenbrunn und die Erwerbung derselben durch Joh. Paul 
wird bei dessen Lebensabriß das Nähere gesagt werden. 

Johann Carls übriges Vermögen, Pottenbrunn und seine anderen Güter gingen 
ab intestato an seine leiblichen Geschwister über, welche schon am 21. April 17 17 einen 
Vergleich schlössen, nach welchem sie das auf die Brüder gefallene Vermögen »zur Er- 



') Arch. Greill. Verz. v. 1776, Nr. Fam. 40 u. Greill. 5. 

2 ) Arch. Greill. Testam. Kart. Original. 

3 ) LA. F. 12 u. 13. 
*) Inv. 39. 



15 

haltung guter brüderlicher Verständniß, insonderheit aber in dem Absehen damit die 
liegenden Güter noch ferner bei der Familie erhalten bleiben, ihrer gnädigen Frau Mutter 
cediren und übergeben«. Unterschrieben von H. Ernst, Joh. Ferdinand und Joh. 
Anton. 1 ) Über das Stahlburgsche Majorat J. Carls, für welches J. Paul substituiert 
worden war, findet sich in diesen Abmachungen keine Erwähnung. 

Anna Franzisca, die sich stets für das Wohl ihrer Kinder aufzuopfern bereit 
war, übernahm sonach die Herrschaften Pottenbrunn, Thalheim und Rassing trotz 
der großen darauf haftenden Schuldenlast, auf welche sie noch in ihrem Testamente 
hinzuweisen sich genötigt sah. Sie erbat die Anschreibung am 21. Juni 171g und wid- 
mete deren Administration ihre gewohnte Sorgsamkeit und Geschicklichkeit und vermehrte 
sie noch durch weitere Ankäufe, wie dem alten Gute Perschling bei Rassing, Ankauf 
von Kornfail u. a. 2 ) 

Sie begabte Pottenbrunn auch mit Stiftungen, die von ihrem Wohltätigkeitssinne 
und ihrer Pietät beredtes Zeugnis ablegen. In ihrem Testamente legierte sie zur Erbauung 
und Erhaltung eines Spitals 3000 fl., deren Interessen fürs erste für 4 und später für 
6 Personen, wenn die Interessen genügend herangewachsen wären, verwendet werden 
sollten, so daß jede wöchentlich 15 Krz. erhalte. Das Spital samt kleiner Kapelle sollte 
bei der abgebrochenen Kirche erbaut werden. 

Eine andere Stiftung erfolgt in Ausführung eines Wunsches ihrer Schwester Stahl- 
burg, indem das von dieser gewidmete schöne Madonnenbild von Litschau nach Potten- 
brunn gebracht und dabei wöchentlich 2 Messen für M a - Clara Theresia gelesen werden 
sollten. Hiefür wurden 2000 fl. gestiftet, von deren Interessen die Messen und das ewige 
Licht zu erhalten waren. 

Anna Franzisca bewies gerade diesen vereinigten Herrschaften ein besonderes 
Interesse und suchte sie auf alle Weise zu heben und zu konsolidieren, so daß ihr 
vierter Sohn Johann Ernst, dem sie sie zudachte, nach ihrem Ableben dort einen 
schön geordneten Sitz fand, den seine Nachkommen noch bis zum Ende des Jahr- 
hunderts als liebe Heimat besaßen. Das Vertrauen, welches die Söhne der Mutter 
bewiesen hatten, als sie den Vergleich von 17 14 schlössen, hat diese also mehr als 
gerechtfertigt. 

Sie erfüllte getreulich, was sie als ihre Lebensaufgabe sich vorgesetzt hatte, und sie 
fand ihre Beruhigung nur in der unablässigen Sorge für die Zukunft und das Wohlergehen 
ihrer Kinder. 

Litschau. 

Wie für Pottenbrunn, so war Anna Franzisca auch für die übrigen Besitzungen 
eifrig bemüht, deren Bewirtschaftung zu verbessern, die dazu gehörigen Stücke zusammen- 
zuhalten und womöglich noch zu vermehren. »Ans Erhalten denkt er zwar, mehr noch 
wie er mehre«, sagt Goethe. 

So wandte sie ihre Aufmerksamkeit besonders auch der ihr von Hans Georg 
hinterlassenen schönen Herrschaft Litschau zu. Wir haben schon gesehen, wie genau 
sie darauf achtete, die dortigen Lehen ohne Verzug zu nehmen und die mit dieser Be- 
sitzung verbundenen Güter Grünau, Reingers, Reizenschlag u. a. fest zusammen- 
zuhalten. Die gute Administration dieser Herrschaft, welche sie ihrem jüngsten Sohne 
Joh. Anton in blühendem Zustande hinterlassen wollte, lag ihr am Herzen, und wenn 
auch aus damaligen Zeiten nur unvollständige Daten über die Wirtschaftsverhältnisse auf 
uns gekommen sind, so ist doch aus der Abteilungsvereinigung v. 1699 bekannt, daß sie 
schon damals der Verbesserung des Viehstandes ihre Aufmerksamkeit gewidmet hatte, 
indem sie für Litschau Schweizer Vieh auf eigene Rechnung hatte kommen lassen: 
Ihre Gewissenhaftigkeit zeigt sich auch darin, daß sie bemüht war, Akten über Litschau 
aus der 3 ) Hofkammer in Abschrift zu erhalten. 4 ) 

') LA. Einl. 80. 

*) Schweickhart, V. O. W. W. II, 287. 

3 ) Bd. III, S. 377. 

4 ) H. K. A. prot. 1708, Fol. 558. 



16 

Wie wir bereits erwähnt haben, hatte Hans Georg i. J. 1687 Litschau von der 
Isabella Maria Barbara, Tochter des 1680 gegen die Rebellen bei Tokay gefallenen 
Joh. Andreas Poiger von Puige, die i. J. 1682 den Leopold Arnold Ottokolek 
Freiherrn von Augezd geheiratet hatte, angekauft und vom Propst Vogel von Eisgarn 
ein Gut zu Gerharts erworben, als Ruheplatz für seine zwischen Litschau und Greillen- 
stein verkehrenden Boten. 1 ) 

Litschau ist eine der ältesten Vesten Niederösterreichs. Der Besitz bildete einst 
mit Heidenreichstein, _ Pfaffenschlag, Eggern, Reingers, Reizenschlag, Poi- 
garten, Thaja, Schandachen und Eisenreichs eine eigene Grafschaft unter den 
fränkischen Grafen von Tolenstein und Hirsberg, die im 13. Jahrhdt. die Kuen- 
ringer Heinrich IL und Albero V. damit belehnten. Leutold, auf den die Graf- 
schaft übergegangen war, verkaufte sie nach dem Zusammenbruche seines Aufstandes 
i. J. 1296 an den Lehensherrn zurück, welcher sie dem Herzog Albrecht von Öster- 
reich um 250 Mark Silber überließ. Sie wurde dann an die Klingenberg, Puechaimb, 
Klingen, Marakschy und Kraig verliehen. 2 ) Dann kam sie wieder an Marakschy 
Wenzel, dem unser Hans Georg III., Urgroßvater des jetzigen Käufers, Vizedomus, 
sie auf Befehl des Kaisers Rudolf II. i. J. 1579 »einzugeben« hatte. 3 ) Die Marakschy 
gerieten in Geldverlegenheiten und mußten die Herrschaft den Losenstein überlassen, 
von denen sie schließlich an den obgenannten Poiger von Puige überging. 

Sie umfaßle mit Eggern, Schandachen, Reizenschlag und Reingers, in 
welch letzteren eigene Vesten sich befanden, einen Besitz von über 8500 Joch, zu welchem 
noch das von H. Georg 1687 erkaufte eigene Gut Grünau kam, und wurde dominiert von 
dem auf einer felsigen Höhe gelegenen gewaltigen Schlosse, dessen Stärke sich in manchen 
Kämpfen als Grenzveste unerschütterlich bewährt hatte. Natürlich hat es im Laufe der 
Zeiten ziemlich gelitten und erforderte vielfache bauliche Reparaturen, an denen Hans 
Georg und Anna Franzisca sorgsam mitgewirkt haben. Ihre über den beiden nach- 
einanderfolgenden Einfahrtstoren angebrachten gemeißelten Wappen geben heute noch 
Zeugnis von ihrer Tätigkeit. Von jener des Andre Maratschky spricht auch sein Wappen 
an einem Zubau und einer Inschrift von 1616. 4 ) 

Speziell von Anna Franziscas wohltätiger Wirksamkeit geben zwei Stiftungen 
Kunde. Zuerst, 1706, gründete sie die dortige Armenseelenbruderschaft, welche dank der 
Unterstützung der Herrschaft es bis zu 7000 Mitgliedern brachte, jedoch i. J. 1784 der 
Auflösung verfiel. ) 

Noch in ihrem Testamente gedachte sie ihrer wohltätigen Stiftung. Es geht aus 
ihren Worten hervor, daß sie sich verpflichtet hatte, das Vermögen der Stiftung auf 400 fl. 
zu erhöhen, wenn es bis zu ihrem Ende diese Summe noch nicht erreicht haben würde. 
Da in der Lade der Bruderschaft bereits mehr als dieser Betrag vorhanden sei, könne sie 
schon unterhalten werden und solle ihr Sohn dort jährlich 3 Messen für sie lesen lassen. 

Die zweite Stiftung betraf das Spital in Litschau für die Hausarmen, für welches 
sie 3000 fl. vermachte, deren Interessen ihr Sohn und Nachfolger in dieser Herrschaft 
Johann Anton zu dieser Stiftung verwenden sollte. Das Spital hatte sie außerhalb des 
Schloßgrabens mit einer Kapelle zum hl. Johannes v. Nep. erbauen lassen und war 
für 6 Pfründner bestiftet. 6 ) 

Beim Hn. Pfarrer zu Litschau, welcher Propst zu Eisgarn war, hatte Clara 
Theresia von Salburg das schöne Madonnenbild provisorisch deponiert, welches sodann 
mit der daran geknüpften Stiftung laut testamentarischer Anordnung ihrer Schwester 
Anna Franzisca nach Pottenbrunn transferiert ward, wie schon erwähnt wurde. 

Nach dem Ableben der Mutter ging Litschau auf ihren jüngsten Sohn Johann 
Anton über, welcher im Mai 1723 die Maria Antonia, Tochter des Grafen Sigmund 



1 ) LdsA. Giltb. Einl. — Gesch. Beil. VIII, 48. N.-ö. Topogr. V, 1015. 

2 ) N.-ö. Topogr. V, 1013 ff. 

3 ) Dieser Studien Bd. II, 226 

4 ) Schweickhardt, V. O. M. B. III, 244. N.-ö. Topogr. 1. c. 

5 ) N.-ö. Topogr. V, 1012. 

6 ) N.-ö. Topogr. V, 1012 u. 1009, u. Testament d. Anna Franzisca. 



17 

v. Rottal und der Maximiliana Fürstin v. Liechtenstein, heiratete. Er starb im März 
1740 in Litschau und wurde am 21. März in der dortigen Kirchengruft bestattet. 1 ) 
Er hat also nicht, wie mit einer merkwürdigen Übereinstimmung von allen genealog.- 
historischen Schriftstellern, auch in der N.-ö. Topographie 2 ), behauptet wird, bei Hohen- 
friedberg, 5 Jahre später, den Heldentod erlitten. Er war auch niemals Generalfeld- 
wachtmeister und nur ganz kurze Zeit der Jugend Offizier und ist ruhig in seinem Bett 
verschieden, umgeben von seiner Familie. 

Bei der Lebensgeschichte Joh. Antons wird dokumentarisch nachgewiesen werden, 
daß der bei Hohenfriedberg gefallene General nicht Anton, sondern Preisgott hieß 
und einer der letzten Sprossen unserer ob.-ö. Linie war. 

Hohenkrän. 

Wir müssen jetzt zu einer anderen Besitzung der Anna Francisca übergehen, 
welche ihr nicht, wie Pottenbrunn und Litschau, durch Übertragung gehörte, sondern 
die sie direkt von ihrem Vater geerbt hatte. Es ist dies das oben nur kurz erwähnte 
reichsunmittelbare Lehengut Hohenkrän in Schwaben. 

Die zum schwäbischen Reichsritterschaftskanton Hegau gehörende reichsunmittel- 
bare Herrschaft, später Baronie, Hohenkrän bei Bingen, welche vom Reiche zu Lehen 
rührte, war zwar an sich nicht von erheblichem Werte, gewann aber für die Familie 
besondere Bedeutung dadurch, daß sie den ersten Ausgangspunkt für deren spätere Reichs- 
standschaft bildete. Diese selbst, zu welcher noch andere Motive beitrugen, erfolgte erst 
durch die Aufnahme in das Schwäbische Grafenkollegium i. J. 1737, worüber erst bei 
Besprechung Joh. Ferdinands I., des zweitjüngsten Sohnes der Anna Francisca, näher 
eingegangen werden kann. 

Der Hohenkrän, einer der bekannten, ich glaube sieben, schwäbischen Bergkegel, 
gegenüber dem Hohentwiel, spielt eine gewisse Rolle in Scheffels Ekkehardt als Sitz 
der altgermanischen Priesterin. 

Vom 12. Jahrhdt. an herrschten dort die Herren von Krähen oder Cregin, 
nach ihnen die Hhn. v. Fridingen, bis i. J. 15 12 die Burg von Frundsberg ein- 
genommen und zerstört wurde. 

Veste und Schloß Hohenkrän ward sodann, wie das Lehenbuch sagt 3 ), durch 
K. Maximilian I. von den Ständen des Schwäbischen Bundes an sich gebracht und 
wurde von König Ferdinand am 24. Oktb. 1534 dem Hans von Fridingen um 
seiner Dienste willen zu einem rechten neuen Mannslehen verliehen, dann am 12. Jänner 
1546 an Wolff von Homberg, 1557 an Hans Jacob Fugger und 1571 an Hans 
Ludwig von Bodimer, endlich am 8. März 1607 an Jacob Hannibal v. Raitnaw mit 
der Gnade, es seiner ältesten Tochter und deren künftigem Ehegemahl zu übertragen. 
Demgemäß wurde auch dem Ernst Georg Grafen zu Zoll er n anstatt seiner Hausfrau, 
der Maria Jacoba von Raitenau, das Lehen verliehen, doch dergestalt, daß er seines 
eigenen und seines Schwagers Anerbieten gemäß 15.000 Taler an den Bau von Festung 
und Schloß verwenden soll. 

Am 11. Mai 16 17 kam der Hohenzollern durch seinen Vertreter um die Be- 
willigung ein, seinem Obervogt zu Hohenkrän H. J. Vogelsang eine Behausung zu 
Duchtlingen samt etlichen Äckern und Wiesen so in das Schloß gehören, aber dahin 
zu bauen ungelegentlich sei, zu Afterlehen zu verleihen. Die Bitte wurde bewilligt, 
doch solle ein Verzeichnis des Afterlehen vorgelegt werden. Dagegen ward eine weitere 
Bitte um Verkauf einiger anderer Lehen an C. B. v. Rechberg aus dem Grunde ab- 
gelehnt, weil H s Ulrich, H s Wernher und Rudolf Ernst die Raitenawer auch um 
eine Exspektanz angehalten haben. 

9. Jänner 1626 beklagt sich Rud. Ebinger, daß seine dem Zollern abgekauften 
Liegenschaften in die Lehen einbezogen wurden. 



1 ) Pfarr.-Matr. Litschau. 

2 ) N.-ö. Topogr. V, 1016. 

3 ) StA. Vord.-öst. Lehenauszüge. Mskpt. W. 250. Bd. I. 

Kuefstein. IV. 



18 

Am 14. Mai 1638 wurde Hans Werner Edler Herr von Raitenaw als Lehen- 
träger seines Vaters Wolf Dietrich Graf Raitenaw und der Maria Jacoba nach dem 
Ableben ihres Gatten des Zollern belehnt, sodann am 5. Juli 1650 der nunmehr vogt- 
bar gewordene Rudolph Hannibal Graf und Herr auf Raitnaw als Lehenträger seiner 
Mutter M a - Jacoba. 

Nach Abgang des Rudolph Hannibal i. J. 1671 und in Ermangelung sonstiger 
Erbberechtigten wurde die Administration den Beamten der Grafschaft Neuenbürg auf- 
getragen. Kurz darauf jedoch meldeten sich Hans Georg Dietrich und Rudolf Werner 
von Raitenau, Gebrüder, in Kärnten als des Verstorbenen Bruderskinder, wurden aber 
abgewiesen, da sie in der Belehnung nicht begriffen waren. 

Am 17. Juni 1673 endlich wurde Hohenkrän als apertes Lehen an Joh. Paul 
Hocher, Freiherrn, kais. Geh. Rat und Obersthofkanzler in Ansehung seiner der kais. 
Majestät und dessen Haus geleisteten eifrigen, treuen und wohlfürtrefflichen Dienste ver- 
liehen mit der Bewilligung, es ohne Einholung weiteren lehensherrlichen Konsenses oder 
Laudemien als ein Mannslehen zu veralienieren, so daß der Käufer damit belehnt werde, 
auch mit Erlaubnis des Überganges auf seine Töchter und deren männliche Erben. Die 
gegen die Raitenauerschen Erben ergangenen Sprüche wegen der von ihnen unter- 
lassenen Reparaturen werden ihm zediert und dafür von ihm das halbe Duchtlingen 
der Hschft. Hohenkrän inkorporiert, zuletzt werden alle anderen Ansprüche etwaiger 
Erben abgelehnt, weil das Lehen ex causa finitae generationis anderweits vergeben wurde. 
Am 29. März 1674 erhielten die Nellenburgschen Beamten den Auftrag, die 
Herrschaft dem Hocher zu imittieren. Sodann wurde dieser am 21. Jänner 1676 mit 
der von ihm dem Fst. Auersperg abgekauften zweiten Hälfte vom Dorf Duchtlingen, 
welches er Hohenkrän zu inkorporieren versprochen hatte, belehnt. Gleichzeitig wurde 
mit den Raitenauer Erben die Reparationskostenfrage zu ihrer Befriedigung gelöst und 
anders verglichen. 

Am ii. Dezemb. 1683 wurde nach tödlichem Abgange Hochers auf Grund 
seines Testamentes v. 23. Febr. 1683 Hohenkrän samt den nun dazu gehörigen beiden 
Hälften von Duchtlingen dem Hans Georg Gf. Kuefstein als Ehevogten und Lehen- 
träger der Anna Francisca, Tochter Hochers, auf sie und ihren männlichen Leibes- 
erben verliehen. l ) 

Nach dessen Ableben unter dem 21. Juli 1699 wieder an sie durch ihren Lehen- 
träger Joh. Franz Freiherrn von Coreth, ferner durch denselben am 24. Sptb. 1707 
und durch Franz Ferdinand von Elsasser am 30. Jänner 1719. 2 ) 

Zu bemerken ist, daß diese beiden letzten Belehnungen nur aus einem Hohen- 
kräner Protokoll bekannt sind und im Vord.-öst. Lehenbuche nicht mehr eingetragen er- 
scheinen, sowie daß mit Überspringung dieser letzteren, nur auf jene von 1699, im 
Lehenbriefe v. 26. Juni 1723 an Joh. Leopold, den Sohn der Anna Francisca, Be- 
zug genommen wird. 

Wenn man nun nach den inneren Verhältnissen und dem Werte des Lehengutes 
fragt, so stehen aus jenen Zeiten allerdings nur einzelne sporadische Notizen zu Gebote, 
die jedoch nicht ganz zu übersehen sind, weil sie ein gewisses Urteil wenigstens darüber 
erlauben, daß es schon Jahrhunderte hindurch, wahrscheinlich seit der ersten Zerstörung 
der Burg, die seitdem wie so viele andere wieder auferstanden war, wenig ertragsfähig 
war und daß schon Paul Hocher sie in einem ziemlich heruntergekommenen Zustande 
übernehmen mußte. 

Schon Fugger 1568 mußte um den Konsens, 10.000 0- aufzunehmen, bitten, ebenso 
Bodmer i. J. 1571 für 14.000 d-, und 1614 erhielt Gf. Zollern das Lehen nur mit 
der Auf läge an ihn und seinen Schwager, den Raitenauer, für Baulichkeiten von Veste 
und Schloß 15.000 0- anzuwenden. Hoch er seinerseits wurde wegen der Reparaturen 
auf die gegen die Raitenauerischen Erben ergangenen Sprüche auf Ersatzleistungen 
für die nicht erfolgten Reparaturen verwiesen und mußte außerdem noch die zweite 



1 ) StA. — Vord.-ö. Lehenauszüge. Mspt. W. 250. B. 1 I. kaisl. Lehen in Schwaben. 

2 ) Arch. Greill. Akt Hohenkrän I, 2 d - 



19 

Hälfte von Duttlingen dazu kaufen. Die Übernahme war also etwas oneros, besonders 
mit Rücksicht auf den geringen Umfang des Besitzes. 

Nach einer Aufzeichnung v. J. 1605 anläßlich des Verkaufes an Jakob Hannibal 
von Raitenaw gehörten dazu nicht mehr als 121 Joch Äcker und etwa 33 Joch Wiesen, 
wozu die niedere Gerichtsbarkeit, einiges Vogtrecht, Abgaben, Jagd, Fischerei und 
2100 Gangfische aus dem Bodensee kamen. 

In einer Schätzung v. J. 1671 kommen noch 301 Joch Wald und 12 Joch halb- 
bebaute Weingärten vor und das Dorf Duttlingen. Das Schloß, welches i. J. 1605 
noch als mit Wehr und Geschütz versehen bezeichnet wurde, wird nun als ruiniert und 
aus einigen alten Mauern bestehend, ohne Anschlag gelassen, war also schon verfallen. 
Die ganze Schätzung ging nicht höher als auf 20.000 fl. 

Ho eher, dem die Herrschaft von den Nellenburgschen Beamten im April 1674 
zu übergeben war, säumte nicht, der übernommenen Verpflichtung gemäß, die zweite 
Hälfte von Duttlingen dazu zu kaufen und dem Lehen zu inkorporieren, ferner i. J. 1676 
sich mit der Raitenauerschen Vormundschaft zu vergleichen, endlich durch seinen Ge- 
walthaber, den ob.-öst Regimentsrat Dionysius von Rost, am ig. Sptb. 1680 einen 
Vergleich mit Joh. Friedr. Ebinger von der Burg über einige strittige Lehensperti- 
nentien abzuschließen. Außerdem dürfte er auch Wiederherstellungen an der Veste vor- 
genommen haben, da gewisse Fingerzeige darauf hindeuten, daß sie trotz allem doch 
noch eine Zeitlang wenigstens in den Nebengebäuden bewohnt wurde. Es werden Inven- 
tarien der Mobilien von 1692, 1700 und 1722 und auch ein Bauvogt erwähnt. 1 ) 

Der oben genannte Dionys von Rost, Landvogteiverwalter der Grafschaft Neuen- 
bürg, war, wie aus späteren Schreiben hervorgeht, mit der Administration zur Zeit 
Hochers und bis in das 1690 er Jahr betraut. Später erhoben die Grafen von Rost zu Michl- 
hausen gewisse Ansprüche auf Hohenkräner Rechte und sollen die meisten dorthin 
gehörigen Schriften, so namentlich den entscheidenden Fuggerschen Kaufbrief, trotz viel- 
facher Mahnungen zurückbehalten haben. 2 ) Danach erklärt sich der Mangel an Akten. 

Dieselbe Klage muß auch bezüglich der darauffolgenden Zeit des Hans Georg v. 
Kuefstein und der Anna Francisca erhoben werden. Wenn sie auch gewiß zuweilen 
dort waren 3 ), finden sich dafür höchstens die oben erwähnten Notizen über Mobiliar - 
Inventare und die Huldigungen. Solche fanden statt am 12. Mai 1684 — also nach dem 
Ableben Hochers — für Johann Georg, und nochmals für diesen am 4. Sptb. 1692, 
dann erst wieder am 7. Juli 1723 für Johann Georgs ältesten Sohn Johann Leopold, 
aber keine für Anna Francisca selbst. 4 ) Im J. 1700 wurde Antobl Obervogt. Der 
nach ihm von Joh. Leopold i. J. 1723 angestellte Obervogt Franz Ignaz Meris 
wird als schon längere Zeit vorher angestellt gewesen bezeichnet und war auch in an- 
deren Administrationen, wie z. B. der Fürstenbergschen in Donaueschingen, be- 
dienstet und wird von Johann Leopold ausdrücklich wegen der seiner Mutter als 
Administrator geleisteten vieljährigen nützlichen und getreuen Dienste gelobt. 

Nur wenige Notizen geben schwache Anhaltspunkte über die wirtschaftlichen Ver- 
hältnisse. Ein Durchschnittsanschlag von 6 Jahren aus d. J. 172 1 beziffert das jährliche 
Erträgnis auf kaum 2000 fl., also den Kapitalswert auf 50.000 fl. Dagegen erscheinen 
die Patronatskaplaneien in Duttlingen und Mühlhausen als nicht unbedeutende Last 
für das Gut. 

Nichtsdestoweniger weist die Spezifikation v. 1723 des nach dem Ableben der 
Anna Francisca übergebenen Viehstandes von 8 Milchkühen, 17 Zugochsen und 6 Stück 
Jungvieh nach, daß sie auch hier, wie in Litschau, besonderes Gewicht auf die Ver- 
besserung der Landwirtschaft gelegt hat. 

Wenn ihr in einer anonymen pamphletartigen Broschüre 5 ) in gehässiger Weise nach 
zwei Jahrhunderten vorgeworfen wird, Afterlehen vergeben zu haben und sich regierende 



1 ) Arch. Greill. I, 2 d - Verzeichnis v. 13. 3. 1722. 

2 ) Arch. Greill. I, 2 d - Schreiben des Frhn. v. Be roidingen dto. Constanz 18. 5. 1746. 

3 ) Bd. III, p. 376. 

4 ) Arch. Greill. I, 2 d - Verzeichnis v. 13. 3. 1722. 

5 ) Der Hohenkrän im Hegau und seine früheren Besitzer. Radolfzell. 

2* 



20 

Gräfin nennen zu lassen, so scheint der Verfasser weder die stabilisierte Übung des hohen 
Reichsadels damaliger Zeit zu kennen, noch auch mit den Satzungen des Lehenrechtes 
vertraut zu sein. Mit diesen ist die Verleihung von Afterlehen vollkommen verträglich, 
und zudem war die Erlaubnis dazu dem Hoc her bei seiner Belehnung ausdrücklich er- 
teilt worden. Wenn die fortgeschrittensten Nationalökonomen nicht nur der heutigen Zeit 
mit der Teilung von Grund und Boden eine rationellere und jedenfalls intensivere Aus- 
beutung an Frucht Hand in Hand gehen lassen, kann es doch nur Anerkennung ver- 
dienen, wenn zu einer Zeit, wo die heutige Art der Verpachtung nicht gang und gäbe 
war, dieses andere Mittel zur Erhöhung des Ertrages ergriffen wurde. Übrigens ist das 
gar nicht der Initiative der Anna Francisca zu verdanken, sondern geht weit vor ihre 
Zeit zurück, wie die alten Hohenkräner Lehenprotokolle von 1674 und weit ältere des 
zitierten Verzeichnisses ohne Datum beweisen. 

Die meisten vorhandenen Akten wurden beim Verkaufe i. J. 1747 dem Baron 
Reischach übergeben, daher hier nur wenig zur Verfügung steht. 

Wie sehr der Anna Francisca an Hohenkrän gelegen war, beweist der in 
ihrem Kodizill dringend ausgesprochene Wunsch, daß es stets bei der Kuefsteinschen 
Familie bleibe, wie ihr Vater es bestimmt habe. 

Anna Franciscas Ableben. 

Wie wir von Litschau aus nach Hohenkrän kamen, so kehren wir jetzt von 
hier wieder dorthin zurück, um zu erfahren, daß Anna Francisca dort am 22. Novb. 
1722 verschieden war, von ihren Söhnen und der Tochter tief betrauert. Ihre sterbliche 
Hülle wurde nach Greillenstein gebracht und dort in der von ihr mitgestifteten Familien- 
gruft am 27. dess. M. beigesetzt. Ihr Epitaphium ist neben jenem ihres Gatten schon 
wiedergegeben worden. 1 ) Ihre Exequien als Sternkreuzordensdame fanden in der Hofburg- 
pfarrkirche in Wien am 12. Dezbr. statt. 2 ) 

Wie in Pottenbrunn und Litschau hatte sie auch in Greillenstein für das 
mit der Gruftkapelle verbundene Spital gesorgt. Nach dem betreffenden Paragraphen ihres 
Testaments hat sie mit ihrer Schwester Stahlburg zusammen einen Betrag von 500 fl. 
für die Spitäler, die Gebetsordnung und die Messen bestimmt, zur Ausgestaltung der von 
ihrem Gatten Hans Georg bereits angeordneten Stiftung, über welche später das Nähere 
gesagt werden wird. Auch das von ihrem Vater besonders verehrte Bild der hl. Familie 
soll in der Gruft- oder Spitalskapelle aufbewahrt werden. 

Ihr am 2. Mai 1721 in Wien errichtetes, mit einem Kodizill v. 4. Mai 1722 versehenes 
Testament zeugt wieder von ihrer stets regen mütterlichen Sorgfalt für ihre Kinder und 
deren gerechte Beteilung sowie auch des auf die ungeteilte Erhaltung der Herrschaften 
bei der Familie gerichteten Sinnes. In den Art. 10 und 14 spricht sie ausdrücklich die Un- 
teilbarkeit der Herrschaften aus. Namentlich Pottenbrunn, Thalheim und Rassing, 
welche sie selbst mit so großen Kosten und Mühen übernommen und erhalten habe, soll 
nicht zertrümmert werden. Sie bittet alle ihre anderen Söhne, nichts dagegen zu tun, be- 
sonders wegen der dazu gehörigen Lehen keine Ansprüche zu erheben, sonst würden sie 
anstatt 36.000 nur 30.000 fl. zur Legitima erhalten. Im Kodizill wird außerdem noch 
streng bestimmt, daß Joh. Ernst die Herrschaften nicht an Fremde verkaufen dürfe, 
sondern nur an Geschwister und nicht höher als um 200.000 fl. Er ist, als der am 
wenigsten Versorgte, als Universalerbe eingesetzt und erhält außer Pottenbrunn, 
welches durch die darauf lastenden Ersatzkapitalien für die tirolischen Güter sehr ge- 
schmälert ist, noch ihr Gut Derla in Tirol. 

Joh. Ferdinand erhält die ganze Bibliothek des Joh. Carl, welche heute noch 
einen bedeutenden Teil der Fideikommißbibliothek bildet. Offenbar war er bereits ander- 
weitig gut versorgt. Und dem Jüngsten, Joh. Anton, fällt das ihm schon längst be- 
stimmte Litschau zu, gleichfalls mit der Auflage, es nicht zu verkaufen oder doch 



') Bd. III, 391. 

2 ) Sternkzord.-Prot. Nr. 236. 



21 

höchstens an Geschwister um nicht mehr als 70.000 fl. Joh. Paul und Joh. Carl waren, 
wie wir oben erfahren haben, schon vor der Mutter verstorben. 

Joh. Leopold, der Majoratsherr, war ohnehin Besitzer von Greillenstein, erhielt 
also nur einige Legate, und zwar den von ihrem Vater herrührenden großen goldenen 
Becher mit Deckel, der beim Fideikommiß verbleiben sollte, ebenso wie ihre 334 großen 
Handperlen mit 12 Diamanten. Sollten diese aber verkauft werden, müßten 3000 fl. dafür 
zum Majorat erlegt werden. Von diesen Schätzen ist leider ebensowenig mehr vorhanden 
wie vom edelsteinbesäten Reitzeug Kara Mustaphas. 

Ein anderes wertvolles Stück, nämlich ein diamantenes Wehrgehänge, wird ihrem 
Enkel, dem 13jährigen Georg Wilhelm, Sohn Joh. Leopolds, vermacht. 1 ) 

Die Tochter Maria Josepha verehelichte Walmerode erhält gleichfalls einige 
Schmuck- und Einrichtungsgegenstände und deren Tochter Maria Francisca v. Wal- 
merode ihre kleinen Handperlen. 

Ferner bestimmte sie ihrer »Maimb« Maria Victoria Gräfin Unverzagt einige 
Andenken und deren Sohn Ferdinand als ihrem »Gödl« ein Reitpferd um 150 fl. Dieser 
wurde einige Jahre später dar Gatte der Maria Anna, Tochter des Joh. Leopold, also 
ihrer Enkelin. 

Bezüglich des Lehengutes Hohenkrän wurden besondere Bestimmungen getroffen, 
indem es zwar Joh. Anton zu Litschau erhielt, jedoch unter dem Vorbehalte, daß er 
es dem Universalerben Joh. Ernst, falls dieser es selbst behalten wolle, gegen eine Ab- 
findung von 20.000 fl. überlassen müsse. Im Kodizill wird unter Bezug auf die testamen- 
tarische Anordnung ihres Vaters wiederholt, daß Hohenkrän stets bei der Kuefstein- 
schen Familie verbleiben und nicht in fremde Hand verkauft werden solle, wie es ihr 
von einem und anderen ihrer Söhne schon geraten worden sei. Wir werden gleich sehen, 
wie sich diese darüber verglichen. 

Ein weiterer Beweis für die Genauigkeit der Anna Francisca und gleichzeitig für 
ihren Kunstsinn liegt darin, daß sie zwei Listen von Bildern ihrem Testamente anfügte. 
Die eine betrifft jene Bilder, welche sie von ihrem Gemahl überkommen hatte und die 
nun mit Litschau dem Joh. Anton zugedacht waren. Die andere Liste aberzählt jene 
Bilder auf, welche laut eines zu Altenburg unterschriebenen Vergleiches bei dem Majo- 
rate zu Greillenstein gelassen werden sollen. Der Vergleich ist nicht mehr vorhanden. 
Viel dankenswerter ist es, daß nahezu sämtliche Kirchenbilder des Verzeichnisses, soweit 
sie nach der Beschreibung verifiziert werden konnten, sich in der Kapelle des Schlosses 
Greillenstein befinden, die Ahnenbilder aber im großen Saale. 

Die Gebrüder, welche schon nach dem am 3. Oktob. 17 19 erfolgten Ableben des 
Generalfeldwachtmeisters Joh. Paul, ihres ältesten Bruders, einen in seinen Bestimmungen 
nicht bekannten Vergleich über dessen Verlassenschaft am 23. dess. M. und nach jenem 
des Joh. Carl wieder einen Vergleich, von dem schon die Rede war, geschlossen 
hatten, ordneten in demselben freundlichen Einvernehmen die nach dem Ableben ihrer 
Mutter sich ergebenden Fragen. Am 13. Jänner 1723 schlössen Leopold, Ernst, Fer- 
dinand und Anton einen Vergleich, dessen Text nicht mehr vorhanden ist. 2 ) Doch ergibt 
sich der Inhalt aus dem Majestätsgesuch Ferdinands, in welchem dieser sich ausdrück- 
lich darauf bezieht und sagt, »daß nach demselben sein verstorbener Bruder Joh. Leo- 
pold bei Vertheilung des mütterlichen Nachlasses anstatt der darin compensirten 20000 fl. 
für die Completirung der verglichenen 40000 noch rückständig gebliebenen 20000 das 
Lehengut Hohenkrän mit diesem Verstehen übernommen habe daß es allezeit bei 
dem Kuef st einschen Stamme bleiben und zu diesem Ende dem Fideicommisse Greillen- 
stein incorporiert werden solle.« 3 ) 

Ein teilweise erhaltenes Konzept einer gleichzeitigen Abmachung zwischen Joh. Ernst 
als Universalerben und Joh. Leopold und Joh. Ferdinand beweist, daß mehrere Ent- 
würfe gemacht worden waren. Ersterer verspricht, dem Leopold die bekanntlich auf ihn 
gefallene Hälfte des Stahlburgschen Majorates per 35.000 fl. regelmäßig zu verzinsen, 

*) Auf seinem hübschen Porträt zu sehen. 

-) Arch. Greill. Verz. v. 1776 Greill. Nr. 7 u. Famil. Nr. 41. 

3 ) Arch. Greill. I, 2 d - Hohenkräner Akten v. 1746. 



22 

ihm für seine mütterliche legitima 40.000 fl. auszuzahlen, die Legate der Mutter richtig 
zu persolvieren, die von ihr bestimmten 500 fl. für die Messenstiftung in Greillenstein 
auszufolgen, die nicht unbedeutenden Konduktskosten — obwohl die Mutter sich jeden 
Pomp verbeten hatte — zu ersetzen und dem Joh. Ferdinand anstatt der ihm aus- 
geworfenen legitima von 46.000 fl. die Herrschaft Hohenkraen einzuräumen, dem jüngsten 
Bruder Joh. Anton aber die von der Mutter für diesen Fall bestimmten 20.000 fl. auszufolgen, 
und außerdem noch 30.000 dem Joh. Ferdinand. Endlich soll Joh. Leopold qua 
senior familiae Lehenträger für die Lehen sein, wie aus der Belehnung mit Reizen- 
schlag hervorgeht. 1 ) 

Gleichzeitig stellte Ernst dem Leopold einen eigenen Revers über das ihm schul- 
dige Stahlburgsche Kapital aus. Diese Punkte können bestehen geblieben sein, nur die 
Bestimmung Hohenkräns wurde zugunsten Leopolds abgeändert. 

Von Anfang an war also Joh. Leopold als derjenige bestimmt gewesen, der 
Hohenkrän übernehmen und dem Fideikommiß inkorporieren sollte. 

Auch die Belehnung Joh. Leopolds mit Hohenkrän erfolgte am 26. Juni 1723 
mit ausdrücklicher Bezugnahme auf die brüderliche Teilung v. 13. Jänner. 

Bald darauf, am 12. Novemb. dess. J., schlössen alle 4 Gebrüder einen neuerlichen 
Vergleich, in welchem sie erklären, nachdem in der Fideikommißstiftung kein standes- 
gemäßer Unterhalt für die Witwe des Majoratsherrn ausgeworfen erscheine, der sich doch 
zum Splendor der Familie zu verheiraten imstande sein solle, seien sie übereingekommen, 
daß nicht nur der gegenwärtige Vertreter, sondern auch alle nachfolgenden das Recht haben 
sollen, ihren Gemahlinnen für den Witwenstand eine jährliche Gebühr von 2000 fl. zu- 
zusichern. Dieser Beschluß wird damit motiviert, daß namentlich Joh. Leopold durch 
die ex propriis dazu gewidmete Herrschaft Hohenkrän das Fideikommiß ansehnlich 
vermehrt und durch seine Person das Stahlburgsche Majoratskapital zugleich auf den 
künftigen possessor der Greillenteiner Fideikommiß konsolidiert habe. 

Dies war der letzte der zahlreichen brüderlichen Vergleiche, von denen wir Kenntnis 
haben 2 ), und mit dem Ende der mütterlichen Herrschaft schließt auch die Ära des ge- 
meinsamen Familienvorgehens. Die Brüder hatten jeder seinen eigenen schönen Besitz 
und jeder hatte einen neuen Stamm gegründet. So entstanden 4 Stirpes durch die Fa- 
milien der 4 Brüder. Von diesen war Joh. Leopold, der Älteste, zu Greillenstein, 
Burgschleinitz und Hohenkrän, Graf v. Namiest, Kirchberg a. Wald etc., ver- 
malt mit Maria Francisca Gräfin v. Kollonitsch, Joh. Ernst zu Pottenbrunn und 
Rassin-Thalheim mit Cäcilia Gräfin v. Steinpeisz, Johann Ferdinand zu Vie- 
hofen, Zagging und Rappoltenkirchen mit Maria Anna Gräfin v. Breuner und 
Johann Anton zu Litschau, Grünau, Reingers und Reizenschlag mit Maria 
Antonia Gräfin v. Rottal. 

Von J. Ernst und Anton wurde bereits gesprochen, J. Paul und J. Carl waren 
schon gestorben. Wir wenden uns jetzt zu Joh. Leopold, dem Fideikommißbesitzer und 
Haupt der Familie. 



*■) Statth.-A. Lehenbuch 1723. 
2 ) Arch. Greill. II, 12^- 




Johann Leopold Graf Kuefstein 




IL 
Johann Leopold und Maria Franzisca. 

Greillenstein. 

|enn wir zum Haupte des Greillensteiner Stammes übergehen, müssen wir 
vorerst im Anschlüsse an die bereits oben erwähnten ersten Momente der 
Besitzergreifung die Wirksamkeit Joh. Leopolds für die weitere Entwicklung 
der Besitz- und Wirtschaftsverhältnisse in Greillenstein in Betracht ziehen. 

Da stoßen wir auf eine ganze Reihe von Transaktionen verschiedener Art, die alle 
sehr nützlich waren, aber in Anlehnung an die damaligen Verhältnisse in der heutigen 
Zeit auf wenig Verständnis rechnen dürfen, da sie zum großen Teile Zehenten, Gülten 
und sonstige Abgaben zum Gegenstande haben. Nur kurz seien einige erwähnt. So viel- 
fache Verträge über Zehenten, namentlich jenen zu Neupölla, welcher i. J. 1701 einen 
Bestand von 180 fl. ergab'), was Erwähnung verdient, weil dieser zur Hälfte für die 
oben besprochene Messenstiftung haftbar gemacht war. Es wurde wiederholt dem Frhn. v. 
Megier, Besitzer von Krumau, und dann dem Pfarrer von Altpölla in Bestand ge- 
geben. Ebenso jener zu Krug und Schauenstein, dann auf den Herrschaftsbreiten zu 
Greillenstein vertragsmäßig vom Thurnhof zu Hörn erworben. 1708 erteilte Graf 
Hochberg einen Revers über die Brückenmaut zu Wegscheid am Kamp. 2 ) Am 3. Juli 
171g wurde mit dem Stifte Zwettl ein Permutationskontrakt über die im Tiergarten zu 
Greillenstein eingeschlossenen Grundstücke der Zwettler Untertanen gegen andere aus 
den Herrschaftsbreiten abgeschlossen. Andere Permutationen von 1727 mit Zwettl er- 
warben uns ein Lehen im Oberndorfer Felde, unser einziges Aktivlehen, welches dem 
Pfarrer von Altpölla verliehen wurde. 3 ) Und später, i. J. 1744, wurden bei Greillen- 
stein befindliche Zwettler Allodialgülten zum Fideikommiß eingelöst um 4000 fl., welche 
der Inbergschen Stiftung gezahlt wurden. Auch mit dem Jesuitenkollegium in Wien, 
respektive dessen Herrschaft St. Bernhard, fanden 1702 und 17 12 größere Umtausche 
von Zehnten und Grundbuchseinlagen statt, worüber die Spezifikation noch vorliegt. 

An Ankäufen ist zu nennen 1710 der Burgstallerhof in Unter-Nalb, welcher 
1720 dem Stifte Altenburg im Tauschwege überlassen wurde. 4 ) 

Mit dem Stifte Altenburg, zu dem die Beziehungen, im Gegensatze zum früheren 
Jahrhundert, wieder freundnachbarlich geworden waren, fanden mehrfache Vergleiche 
statt, so über Fischwasser am Kamp, Blumensuchrecht, Viehtrieb u. dgl. 

Für die Pfarrkirche von Röhrenbach hat Joh. Leopold besonders reichlich gewirkt 
und mit dem Herrn Prälaten Placidus, welcher sich am 8. Novb. 1720 verpflichtete, 
1000 fl. zu spenden, zum Neubau beigetragen, indem sie gemeinsam von ihnen renoviert 
wurde. Zu ihrer Konsekrierung kam Fürstbischof Lamberg mit Joh. Leopold von 
Zwettl im Juli 1724. 

Zur Ermöglichung der Neustiftung eines Schulmeisters bei der Pfarre verpflichtete 
sich Joh. Leopold am 1. Juli 1721 mit eigenem Stiftsbrief, dem Schulmeister 20 fl. 

1 ) Arch. Greill. Verz. v. 1776. Nr. Greill. 158. 

2 ) Arch. Greill. Verz. v. 1776. Nr. Greill. 150—159 v. 1701 — 1736. 

3 ) Urbarium Greill. Fol. 50. 

4 ) Urbarium Greill. Fol. 50. Verz. v. 1776. Nr. Greill. 140—160 u. 104—125 u. N.-Ö. Topogr. 
VII. 22b. 



24 

Geld und 6 Klafter Holz jährlich zu geben. ') Diese Subvention wurde fortwährend ge- 
leistet, bis mit den neuen Schulgesetzen die gezwungene Ablösung aller dieser freiwilligen 
Gaben stattfinden mußte, und zwar in einem unverhältnismäßig hohen Maßstabe. Jeden- 
falls ist zu sehen, daß die Herrschaften, weit entfernt, die Volksbildung zurückhalten zu 
wollen, sich im Gegenteil bemühten, sie zu heben und zu diesem Behufe Opfer zu 
bringen bereit waren. 

Über die von ihm künstlerisch ausgeschmückte Spitalskapelle kommt das Nähere 
später zur Sprache. 

Im Laufe d. J. 1733 entstand zwischen den benachbarten Herrschaften Greillen- 
stein und Hörn eine kleine Streitigkeit wegen der Straßenmaut bei der genannten Stadt. 
Von den Greillensteiner Fuhren wurden gegen die Übung Abgaben verlangt, gegen 
welche Hans Leopold sich genötigt sah, an das landmarschallische Gericht zu appel- 
lieren. Er führte in seiner Beschwerde aus, daß er seinem Vetter Ernst Gf. Kuefstein 
(von der ob.-ö. Linie), welchem vor einiger Zeit die Pfarre Straning verliehen worden 
war, Bauhölzer für die Restaurierung der baufälligen Pfarrkirche gesendet habe. Die 
Wagen mit diesen Hölzern seien bei der Maut Hörn angehalten und ihnen wiederholt 
eine Sperrkette gepfändet worden. Da er die Hölzer aus seinen Waldungen aus purer 
Freundschaft als Geschenk gesendet habe und sein Vetter notorie ein Landesmitglied 
sei, muß er sich für die Aufrechthaltung der althergebrachten Privilegien der Landes- 
mitglieder an den Landmarschall wenden, nachdem ein freundliches Ersuchen an den 
Grafen Philipp von Hoyos keinen Erfolg hatte. 

Auf dieses Gesuch hin erfolgte unter dem 21. Mai 1733 ein Erlaß des Otto 
Christof v. Volkra an den Verwalter in Hörn — da der Graf Philipp in Karlsbad 
war — mit dem Auftrage, sich aller Tätlichkeiten bis zur Verhandlung unter 20 Dukaten 
Pönfall zu enthalten. Am 14. Juli, nachdem Gf. Hoyos zur Tagsatzung nicht er- 
schienen war, erneuerte der Landmarschall Gf. Harrach das Verbot, jetzt mit 40 Duk. 
Pönfall. 2 ) 

Burgschleinitz. 

Über Burgschleinitz, die kleinste der Herrschaften, kann nicht viel gesagt werden, 
was halbwegs von Interesse wäre. Auch dort gab es vielfache Auseinandersetzungen, die 
mit den damaligen Zehentverhältnissen in unvermeidlichem Zusammenhange standen. 
Namentlich solche mit dem Pfarrer Hölzl über Grundüberlassungen, Wildbahn, Fischerei- 
wasser u. dgl. (1720). Das Beneficium St. Udalrici, welches von alters her dort 
bestand und noch auf die Besitzzeit der Neydecker, wenn nicht gar der Sleunzer 
zurückzuführen ist, gab Anlaß zu Meinungsverschiedenheiten über das der Herrschaft zu- 
stehende Präsentationsrecht, welche durch einen am 1. Febr. 1721 abgeschlossenen Ver- 
gleich befriedigend beigelegt wurden. 3 ) 

Die in der Burg befindliche Kapelle war damals noch vollkommen erhalten und 
zum Messelesen genügend ausgestattet. Aus dem Inventar nach dem Ableben Joh. Leo- 
polds sind alle Zugehöre ersichtlich, wie es auch nachweist, daß das Schloß sogar im 
2. Stock noch gut eingerichtet und mit allem Nötigen zu angenehmer Bewohnung aus- 
gestattet war. 4 ) 

Hohenkrän. 

Wir müssen jetzt noch von seiner Administration der ihm zugefallenen Herrschaft 
Hohenkrän ein Wort sagen. Es finden sich darüber eine Reihe Schreiben des von ihm 
sehr geschätzten Obervogtes und Rates Franz Ignaz Meris, dessen am 24. Juli 1723 
erneuerter Bestandvertrag einen jährlichen Pacht von 1200 fi. vorsieht. In den Jahren 
1724fr. wurden zu Hohenkrän verschiedene Bauten aufgeführt, wohl für die Wirtschaft. 
Meris jedoch, welcher noch andere Bedienstungen versah, wohnte in Engen, schickte 



*) Arch. Greill. Kanzlei 17 u. Inv. 143 fr. 

2 ) Schloßarchiv Hörn. 306 — 351. 

3 ) Arch. Greill. Inv. 133 u. 180. 

*) Ldsgericht. Inventar v. 16. Dezemb. 1745. 



25 

die Pachtgelder regelmäßig ein, hatte aber über viele nachbarliche Streitigkeiten wegen 
Jagd und Gerichtsbarkeitsrechten zu klagen. 

Am 27. Jänner 1744 erhielt Joh. Leopold die Neubelehnung durch Maria The- 
resia und ohne Schwierigkeit auch die Aufnahme in die Kantone der unmittelbaren 
Reichsritterschaft. Von diesen Dokumenten sind noch erhalten jene des Ritterbezirkes Hegau 
d°. Radolphszell 10. 1. 1724, für den Verein Burgschild Viertels Hegau, Allgau und 
am Bodensee, vom 17. 6. 1724, ferner d°. Ulm 24. 5. 1724 für den Schwäbischen 
Donaukreis. 

Auch sein Bruder Joh. Ferdinand erhielt die am 1. 10. 1737 zu Freyburg 
ausgestellte Aufnahme in der Ritterschaft des Breisgauschen Gestades. 1 ) 

Kirchberg a. Wald. 

Zu den von Joh. Leopold als Fideikommißzugehörigkeit besessenen Herrschaften 
Greillenstein, Burgschleinitz und Hohenkrän gesellten sich für ihn persönlich noch 
zwei sehr bedeutende Besitzungen, nämlich die Herrschaft Kirchberg a. Wald unweit 
Greillenstein und die Grafschaft Namiest in Mähren. Beide waren ihm infolge seiner 
Heirat mit Maria Franzisca von Kollonitsch im Laufe der Ehe zugefallen. Beide 
kamen auch sehr bald wieder aus der Familie fort, daher auch über ihre wirtschaftlichen 
Verhältnisse wenig oder fast gar nichts mehr vorliegt. Um so lauter sprechen für die 
Tätigkeit Joh. Leopolds in wahrhaft großartiger Ausübung seines Kunstsinnes die herr- 
lichen Bauten und Stiftungen, die ihm, wie wir später sehen werden, an beiden Orten, 
ebenso wie auch in Greillenstein ihre Entstehung verdanken. 

Über die mit den Herrschaften Kirchberg a. Wald und Limbach verbundenen 
gräfl. Hardeggschen Lehen findet sich eine Korrespondenz des Joh. Leopold und 
seines - Bruders Joh. Carl mit dem Grafen Julius von Hardegg. In dem Ansuchen 
um Verleihung wird motiviert, daß diese 6 Lehen am 17. März 1705 dem Kardinal 
Leopold von Kollonitsch verliehen worden waren für sich selbst und seinen Bruder 
Georg Wilhelm, welch letzterer nach dem Hinscheiden des Kardinals als Coinvestitor 
um die Neubelehnung eingeschritten sei, mittlerweile aber aus besonderer Affektion ihm, 
dem Joh. Leopold Kuefstein, sie zediert habe. Unter dem 20. Februar 1709 dankte 
dieser für die erfolgte Belehnung. Bald aber wurden auch diese Lehen gänzlich abgelöst, 
ebenso wie das schon oben erwähnte über Apfelgschwendt 2 ) 

Außer diesen Hardeggschen Lehen waren mit Kirchberg, über dessen Lehen- 
barkeit bisher selbst in den l.-f. Lehenbüchern nichts gefunden werden konnte, wenigstens 
nicht für diese Periode, einige andere lehenbare Stücke verbunden. 

Vor allem, nach dem sehr wertvollen Lehensverzeichnisse, welches Joh. Leopold 
in großer Genauigkeit angefertigt und seinem Testamente mit Anweisungen an den Nach- 
folger beigelegt hatte, die landesfst. Lehen über das dortige Landgericht und den Zehent 
zu Schweigers sowie das Passausche Lehen Wildings und das B°. Schiffersche 
Lehen über den Hof zu Hollenstein. 

Endlich das Zwettler Lehen über die Veste Rauchenstein oder Koppenbühl 
zu Weissenalbern, wo Joh. Leopold dem Stifte i. J. 1743 den ganzen Besitz um 
18.000 fl. abkaufte und lehenfrei machte, nachdem er mit der öden Veste belehnt worden 
war, deren Belehnung Maria Franzisca schon i. J. 1708 vom Abte Melchior erhalten 
hatte. Die alte Veste des Khuenringers Albero wurde mit Kirchberg vereinigt und 
tat noch nützliche Dienste als Getreidekasten. 3 ) 

Kirchberg a. Wald, Schloß und Herrschaft selbst war sonach nicht lehenbar. 
Die Lehenbriefe sprechen nur von den obigen damit verbundenen Lehen. 4 ) 

Wir erinnern uns, daß auch Kirchberg a. Wald schon eine bemerkenswerte Rolle 
in unserer Familiengeschichte gespielt hat, als Anna Elisabeth, Tochter des Jakob 



*) Arch. Greill. Die Dokumente in Fasz. Hohenkrän. 

2 ) Arch. Greill. Grundb. u. Akt Joh. Leopold. 

3 ) Geschichtl. Beil. VII. 400 u. 414. — N.-ö. Topogr. II. 30. 
*) Statth.-Arch. Lehenbücher v. 1703, 1706, 1709, 1712. 



26 

Khuffstainer, den Ernst von Kollonitsch am 19. Septb. 1627 heiratete und in 
dessen Schlosse die Hochzeitstafel in Gegenwart des Kaisers Ferdinand II., der Kaiserin 
Eleonore, der Erzherzoge Ferdinand und Leopold Wilhelm und ihrer Schwestern 
Renata, künftiger Königin von Polen, und Maria Anna, späterer Gattin des Kurfürsten 
von Baiern, stattfand. Diese historische Doppelhochzeit Kuefstein-Kollonitsch und 
Unverzagt-Starhemberg ist auf einem noch dort befindlichen Gemälde festgehalten, 
welches die Anna Elisabeth darstellt, von der wir wissen, daß sie die Mutter unseres 
größten Kardinals wurde. *) 

Eine zweite Verwandtschaft mit diesem entstand durch die zwei Generationen später 
erfolgte Heirat seiner Nichte Maria Francisca Kollonitsch mit unserem Joh. Leo- 
pold. Sie war die Tochter des Georg Wilhelm Kollonitsch, jüngsten Bruders des 
Kardinals, also Enkelin der Anna Elisabeth geb. Kuefstein, deren Großneffe ihr Ge- 
mahl Joh. Leopold wurde. 

Die schöne Herrschaft Kirchberg am Wald, welche dem Ernst von Kollo- 
nitsch durch seine erste Frau Sabine von Sonderndorf zugebracht worden war, ge- 
langte nach mehreren Zwischenstufen an den Kardinal und dessen Bruder Georg Wil- 
helm. Beide starben i. J. 1707. So fiel Kirchberg an des letzteren Tochter Maria 
Franzisca Kuefstein. Jedoch sollte sie nicht ohne Schwierigkeiten in den ruhigen Be- 
sitz gelangen. Der Kardinal hatte zu seinen Universalerben die von ihm gestifteten beiden 
Armenhäuser zu Preßburg und zu Wien im Frank sehen Garten vor dem Schottentor 
instituiert. Diese erhoben Ansprüche auf die Herrschaft Kirchberg, welche der Kardinal, 
wie er ausdrücklich erwähnte, im Verein mit seinem Bruder gänzlich freigemacht hatte, 
weswegen auch die 60.000 fl. nicht dort sichergestellt wurden. M a . Franzisca verlangte 
die Freigabe der Herrschaft Kirchberg und Anerkennung des ihr auf Grund des Werde n- 
bergschen letzten Willens v. 16. März 1666 zustehenden Rechtes als Werdenbergsche 
Erbin. Die Differenzen wurden endlich durch am 10. Dezb. 1708 zwischen Joh. Carl 
Gf. Kuefstein als Vertreter seiner Schwägerin und den Vertretern der Armenhäuser 
abgeschlossenen Vergleich bereinigt. Danach wird ihr die in posses genommene Hschft. 
Kirchberg und die auf Namiest liegenden 60.000 fl. sowie die Hälfte des beim Land- 
marschallgerichte deponierten Silbers, dessen andere Hälfte ihrer Schwester Gallerin 
zukam, zugesprochen, wogegen sie auf alle weiteren Ansprüche verzichtete und die Armen- 
häuser gegen sonstige Anforderungen zu vertreten verspricht. Der Revers darüber wurde 
von ihr und ihrem Gatten am 12. März 170g unterfertigt und die Anschreibung für 
beide auf Kirch berg mit der Motivierung erbeten, daß laut Vergleich mit den Armen- 
häusern die Herrschaft an sie als Testamentserben des Kardinals gediehen sei.' 2 ) Die Be- 
lehnung mit den dazu gehörigen Lehenstücken erfolgte i. J. 1712. 3 ) 

Noch eine andere Stiftung hatten die Werdenberg in ihrem engeren Heimats- 
lande in Görz gemacht, nämlich das dortige Alumnat, über welches Joh. Leopold und 
A a . Francisca das Präsentationsrecht ausübten (17 15), und noch aus d. J. 1742 stammt 
ein Revers des Kardinals Sigmund v. Kollonitsch, Neffen des Kardinals Leopold, 
über dieses Seminar. 4 ) 

Namiest. 

Von dieser Herrschaft sowohl wie von allen übrigen ist nur im allgemeinen zu 
sagen, daß sie in den Kriegsjahren 174 1 und 1742 alle ziemlich gleichmäßig gelitten 
haben. Namentlich klagt Joh. Leopold in einem Schreiben an seinen Obervogt Meris 
in Hohenkrän über die in Greillenstein und Namiest durch die Kriegsvölker er- 
littenen Verwüstungen. Eine Spezifikation dessen, was von Greillenstein und Kirch- 
berg a. Wald zur kurbayrischen und französischen Armee an Proviant, Fourrage und 
Vieh hat geliefert werden müssen, beziffert es auf 240 Z ter Heu und 2845 fl., außerdem 
für die Armee der Königin 1755 fl., allerdings gering im Verhältnisse zu den heutigen 



') Dies. Stud. III, Kap. XXVIII. 

2 ) LA. Ldmarsch.-Akt B. 1223. — Einl. Nr. 108. — Arch. Greill. Inv. 128. 

3 ) Statth.-Arch. Lehenbuch v. 1712. 

4 ) Arch. Greill. Inv. 24 u. 133. 



27 

Quantitäten an Lieferungen. Auch in Hohenkrän waren bedeutende Schäden durch die 
bayrischen und französischen Truppen verursacht worden. ') 

Interessant ist es, aus einem Berichte des Rentmeisters Franz Josef Schöniger 
aus Namiest von 13. Febr. 1742, nach welchem es dort die Preußen waren, die Ver- 
wüstungen angerichtet hatten, zu erfahren, daß im Schlosse der König Quartier ge- 
nommen hatte. 2 ) 

Da Namiest Grafschaft war, nannten sich Joh. Leopold und seine Frau Graf 
und Gräfin von Namiest und wurden auch als solche in allen offiziellen Akten bezeichnet, 
von etwa 1738 an. 

Hier darf daran erinnert werden, daß Namiest schon einmal mit unserer Familie 
in Beziehung gekommen war. Schon bei der Untersuchung über den Ursprung und die 
ältesten Sitze der Familie kam die Rede auch auf die Burg Kuffstein oder Kopstein 
an der Iglawa in der Kuffstainaka genannten Ried, welche zwischen Namiest und 
Trebitsch liegt und noch heute denselben Namen führt. Sie wurde i. J. 1757 von 
Ulrich von Lomnitz mit Namiest vereinigt. 3 ) 

Georg Wilhelm von Kollonitsch war vermählt mit der Gräfin Maria Cäcilia 
von Werdenberg, welche nach dem am 24. 3. 1668 erfolgten Ableben ihres Vaters 
Ferdinand v. Werdenberg Erbin eines Teiles des von diesem i. J. 1666 16. 3. zum 
Fideikommiß gemachten bedeutenden Graf We rdenb er gschen Vermögens geworden war. 
Sie hatte mit ihrem Gatten am 18. Jänner 1699 ein Testamentum reciprocum gemacht. 
Ihr Sohn Ferdinand Gf. Kollonitsch starb nicht lange danach in Siena, und nach- 
dem auch ihre Tochter Theresia, verehelichte Gfin. Galler, verstorben war, blieb die 
andere Tochter Maria Francisca, Gattin des Joh. Leopold Kuefstein, als einzige 
Erbin der Mutter übrig. Zu diesem Werdenbergschen Majorate gehörte die Grafschaft 
Namiest in Mähren, von welcher der Kardinal Leopold von Kollonitsch in seinem 
Testamente v. 17. März 1704 ausdrücklich sagt, daß das Majorat Nämisch, falls die 
Grafen Werdenberg im Mannesstamm abgehen, der Gräfin Kuefstein zuzufallen hat. 4 ) 

Namiest war nach dem Ableben des Gf. Ferdinand Werdenberg an dessen 
Vettern von der Linie Werdenberg-Judenau übergegangen. Joh. Philipp starb 1733 
gleichfalls ohne männliche Erben. Mitglieder dieser Linie finden sich noch bis 1737 in 
Namiest. Dies gelangte, der Stiftungsurkunde gemäß, an Ferdinand Gf. Enkevoerth, 
dessen Mutter eine Schwester des Stifters gewesen war. Es erfolgten Vergleiche zwischen 
Enkevoerth und Kollonitsch sowie sonstigen Interessenten an der Werdenbergschen 
Erbschaft, unter denen M a . Antonia v. Rottal, M a . Anna v. Auersperg und unsere 
Maria Franzisca genannt werden, mit denen 1739, 1743 und 1744 Verträge ge- 
schlossen wurden. Dies erklärt, daß Joh. Leopold erst etwa um 1738 in den Besitz 
von Namiest gelangte. 5 ) 

Der Kardinal Leopold v. Kollonitsch war neben der Gfin. Enkevoerth-Werden- 
berg Gerhab der von Gf. Ferdinand dem letzten der Werdenberg hinterlassenen zwei 
Töchter und Testamentsexekutor. Die in seinem eben erwähnten eigenen Testamente 
gegebenen Daten, wenn sie auch etwas durcheinander gewürfelt erscheinen, sind für die 
bestehenden Verhältnisse für uns maßgebend. 

Nach diesen gehörte zum Majorate Namiest auch noch das Werdenbergsche 
Haus auf dem Neuen Markt in Wien, welches dem Fürsten Schwarzenberg um 60.000 fl. 
zum Genuß überlassen worden war. Diese 60.000 fl. sind auf Namiest mit 42.200 zu 
5% ur >d beim Landmarschall Gf. Otto Traun auf Maissau mit 17.761 zu 6% an- 
gelegt, wovon die Gfin. Kuefstein das Interesse bezieht. Das Kapital kann vom Fürsten 
Schwarzenberg nicht gekündigt werden, aber wenn die Erben es zurückzahlen, muß 
er das Haus ihnen zurückstellen. 



1 ) StA. Kriegsakten 341. 

2 ) Ldsger. Regist. Fideikommiß I. 

s ) Dies. Stud. I, 46 ff. — Schwoy, Topogr. v. Mähren. — Wolny, Markgfsch. Mähren. III. 444. 

4 ) Jos. Maurer, Kardinal Leopold Gf. Kollonitsch. S. 535 ff. Testament v. 17. März 1704. 

5 ) G. Wolny, Die Markgrafschaft Mähren. III. 400. — Siebmacher, Verda v. Verdenberg 
N.-ö. u. Mähren. IV. 65. — Wisgrill, II. 399. 



28 

Außerdem liegen noch 20.000 fl. Heiratsgut der Maria Franzisca bei Fürst 
Eggenberg zu 6°/o- Er zahlt aber nur sVo- 1 ) 

In vorstehend dargelegter Weise erklärt sich der Übergang der Herrschaft Nami est, 
welche i. J. 1628 der bekannte Karl von Zierotin um 350.000 fl. an Albrecht von 
Waldstein und dieser sofort wieder an den Hofkanzler Joh. Bapt. v. Werdenberg 
verkauft hatte, an unsere Familie, welche das Schloß sorgsam einrichtete und verschönte, 
wie wir später des näheren sehen werden. Unser Besitz muß von etwa 1738— 1752 
gedauert haben. 2 ) 

Weiteres über Nami est wird später bei Besprechung der Kunstschöpfungen Joh. 
Leopolds zur Sprache kommen. 

Hänser in Wien. 

Nach dem Landbesitze sind die Häuser in der Stadt zu erwähnen. In Wien besaß 
Hans Georg ein Haus in der Wallnerstraße. Bald nach dessen Ableben verkaufte Joh. 
Leopold dieses ihm zugefallene Haus dem wohledlen Joh. Maximilian Constanz von 
Vestenburg. Die Aufsandung v. 18. Septb. 1699 ist gerichtet an den wohledlen hoch- 
weisen Stadtmagistrat von Wien und gibt keinen Kaufpreis an. 3 ) 

Außerdem bestand ein Kuefsteinerisches Haus am alten Bauernmarkt, wie aus 
zwei Notizen hervorgeht, nach denen in diesem von Künstlern bewohnten Hause am 
15. Dezb. 1713 abends der Maler Joh. Theobald Osteraffsky und am 28. Dezb. 
17 15 der Kammermaler Folbertus von Ahlen gestorben ist. 4 ) 

Etwas mehr wissen wir über einen späteren Hauskauf. Am 16. Jänner 17 19 er- 
kaufte Joh. Leopold von Carl Joseph Graf Lamberg als Gerhaben der Sigmund 
Lambergschen Kinder deren Haus in der Herrengasse um 36.000 fl. und 1600 fl. Leit- 
kauf. Aber bereits zwei Tage darauf, am 18., überließ er es seinem jüngeren Bruder 
Joh. Ferdinand, welcher es auch bis zu seinem Ableben bewohnte (f 1755). Die 
darauf bezüglichen Daten gehören sonach in dessen Lebenszeit. 5 ) 

Im J. 1734 mit Kaufbrief v. 24. Septb. erwarb Joh. Leopold von der Maria 
Anna Bormastinin den sogenannten Strudelhof um 25.000 fl., ein Betrag, der nach 
heutigen Begriffen undenkbar erscheinen würde, wenn auch der Besitz noch nicht die 
jetzige Gestalt besaß und größtenteils Garten gewesen sein mag. c ) 

Außer diesen Häusern besaß Joh. Leopold, wie aus der Lehen-Relation v. Jänner 
1746 nach seinem Ableben hervorgeht, noch ein Haus »am grünen Anger« (heute Grün- 
angergasse) und einen Garten in der Roßau. 7 ) 

Joh. Leopolds Personaldaten. 

Nach Darstellung der Besitzverhältnisse wenden wir uns der Person Joh. Leo- 
polds zu, um eine kurze Übersicht seines Lebensganges zu gewinnen. 

Wie seine Brüder suchte er die Grundlagen der wissenschaftlichen Bildung sowohl 
an der Wiener Universität (1686) 8 ) als auch auf den damals beliebten italienischen Uni- 
versitäten, welche auch seine Vorfahren fleißig besucht hatten, zu gewinnen. So finden 
wir ihn i. J. 1697 Novemb. und Dezemb. in Siena inskribiert. 9 ) Über die anderen Uni- 
versitätsbesuche sind keine Notizen erhalten. Der Übergang in das öffentliche Leben er- 
folgte damals sehr schnell. Schon i. J. 1701 bei seiner Vermählung wurde er als Käm- 



1 ) Jos. Maurer, 1. c. Testament des Kardinals Kollonitsch. — Wisgrill, Mskpt. — P. Ga- 
briel Hevesy, Mskpt. Budap. Univbibl. XXV. 

2 ) Prof. F. Dvorsky, Verfasser der Topographie des Bezirkes Trebitsch, sagt v. 1738 — 1752. 
Vgl. auch Wolny, Mähren. III. 398. 

3 ) Arch. Greill. Akt Joh. Leopold. 

4 ) Quellen Wien VI 1, Reg. 11.970 u. 12.062. 

5 ) Arch. Greill. Inv. 1776. Abthlg. Haus in der Herrengasse u. LA. Nr. 1276. 

6 ) Inv. 123. 

7 ) Ldsgerichts-Arch. Fasz. Kuefstein. Fideikommiß I. 

8 ) Hauptmat. VII. 

9 ) Ldsk. XVIII. 291 ff. v. Hofrat v. Luschin. 



29 

merer und Beisitzer der N.-ö. Landrechte genannt und ebenso auch im Grafendiplom 
von 170g bezeichnet. 

Die Stellung als Landesrechtsbeisitzer übte er noch lange Jahre aus, wurde Rat 
und i. J. 1721 begegnen wir ihn als erkiesten Obercommissarius des Viertels ob. d. Man- 
hartsberge. Als solcher richtete er dd to . Greillenstein 21. Juni 1721 eine »Ordinanz« 
an die Stadt Stain a. d. Donau, daß sie über Intimation der Hhn. Verordneten für die 
Rückreise der regierenden Kaiserin aus dem Karlsbad die nötigen Postpferde beizuschaffen 
habe. 12 gute angeschirrte Pferde sollen am 5. Juli mit Wagen, Ketten und Stricken 
unfehlbar nach Langau gestellt sein. Es war ein 6 maliger Pferdewechsel im Lande 
vorgesehen, wofür ein Bevollmächtigter mitzuschicken war. Man sieht, daß das Reisen 
damals nicht sehr einfach war. ] ) Der Vordruck für die Namensunterschrift, auf welchem 
er Beisitzer deren N.-ö. Länder und Oberquartierskommissär des V. O. M. B. genannt 
wird, beweist, daß er viele derselben auszufertigen hatte. Daß aber schon der Titel Oberst- 
erblandsilberkämmerer beigesetzt, erscheint auffallend, da er damals nur der nächste An- 
wärter war, solange Franz Ludwig lebte. 

Im Laufe d. J. 1729 wurde er zum Verordneten gewählt und behielt dieses Amt 
bis 1732 2 ) und wohl noch länger und wurde immer noch der N.-ö. Landschaft Raitherr 
genannt, und weiters der N.-ö. Landschaft perpetuierlicher Ausschuß. 

Inwieweit er als Mitglied des Herrenstandes sich an den ständischen Verhandlungen 
beteiligte, ist für die ersten Jahre nicht bekannt. Die Wogen der früher hochgehenden 
Brandung hatten sich längst geglättet. Nichtsdestoweniger hatten sich die zwei politischen 
Stände des Herren- und Ritterstandes am 8. März 1724 zu einer umfangreichen Petition 
an den Kaiser vereinigt, um bei ihren von alters her geübten und anerkannten Rechten 
der freien Wahl ihrer aufzunehmenden Mitglieder belassen zu werden und nicht durch 
einfache Resolution Ernennungen vorgenommen zu sehen. Nachdem Joh. Leopold Ver- 
ordneter geworden war, hatte er gleich mit andern an dem Verkaufe der von der Land- 
schaft eingezogenen Ämter zu Oberndorf mitzuwirken. 3 ) 

Vielfach verzweigt waren die sonstigen Tätigkeiten Joh. Leopolds, welcher ein 
rühriger, geschäftskundiger Vertreter der Familie und ihres Besitzes gewesen. 

Gleich am Beginne mußte er fühlen, daß aller Anfang schwer ist. Ein paar kurze 
Notizen sprechen von zwei Justizangelegenheiten, ohne genügendes Licht darüber zu ver- 
breiten. Die eine v. J. 1706 — 170g betraf eine Streitigkeit mit dem Gf. Leopold 
Herb er st ein als Administrator der Kommende Mailberg in betreff der Kontributions- 
gelder dortiger Untertanen und scheint mehr die ständischen Amtssachen betroffen zu 
haben. 4 ) Die andere spricht von einem Streite des fälschlich Carl Leopold genannten 
Joh. Leopold und Franz Adam Gf. Galler mit dem Kardinal von Sachsen Zeitz, 
in welcher Sache der Landmarschall Gf. Otto Ehrenreich v. Traun unter dem 
20. Febr. 17 10 den Hofkriegsrat um eidliche Abhörung des kais. Stückhauptmannes 
Romerio Cetto ersucht. Dem Ansuchen wurde Folge gegeben, aber weiter ist nichts 
bekannt. 5 ) Gf. Adam Galler war mit der Schwester unsrer M a . Franzisca verheiratet. 
Vielleicht handelte es sich um die bereits besprochenen Erbschaftsstreitigkeiten nach dem 
Kardinal Kollonitsch. 

Weniger schleierhaft sind die Nachrichten über die verschiedenen Gerhabschaften, 
welche dem Joh. Leopod anvertraut wurden. Zuerst finden wir ihn als Pupillargerhab 
der Kinder des Generals Grafen Max Ludwig von Breuner. Er wandte sich i. J. 1716 
an den Hofkriegsrat um Ausfolgung der für die Jahre 171 4, 17 15 und 17 16 ausstän- 
digen halben Generalfeldmarschallspension per 4500 fl. mit zusammen 13.500 fl., wurde 
aber mit seiner Forderung an die Hofkammer gewiesen. 6 ) Dort ist keine Erledigung darüber 
zu finden. Doch wurde den Töchtern Maria Ludovica Josefa verehelichten Gräfin von 



') Arch. Greill. Akt Joh. Leopold. 
J ) Lds.-A. Kart. A. 2. 3—5/4. 

3 ) LA. A. 1. 6. 7. — Topogr. VII. 39g. 

4 ) Arch. Greill. 1. c. 

5 ) H. K. R. Justizprot. 100. 

6 ) H. K. R. Justizprot. 334 ex 1716 u. 39 ex 1717. 



30 

Lengheim und Maria Anna, Gattin des Joh. Ferdinand von Kuefstein, später die 
Herrschaft Dioszegg im Biharer Komitat in Ungarn ad dies vitae zugesprochen. 

Die Gerhabschaft Joh. Leopolds endigte mit der Verehelichung der Maria Anna 
(9. 2. 1719) mit seinem Bruder Joh. Ferdinand. Im Vereine mit ihrer Schwester 
stellte sie ihm unter dem 25. März 17 19 den Raitschein und Absolutorium über die 
geführte Gerhabschaft aus. Ihr Bruder Joseph Breuner war kürzlich gestorben und 
die Schwestern hatten am 9. März dess. J. einen Vergleich über dessen Verlassenschaft 
abgeschlossen. *) 

Eine andere Gerhabschaft, welche Joh. Leopold in derselben Zeit führte, war 
jene über die Söhne des Max Ernst Grafen v. Herberstein, welche Franz Sigmund, 
Hans Anton und Seifried hießen und zuerst unter der Vormundschaft des Hans Max 
Grafen v. Herberstein standen. Franz Sigmund wurde i. J. 1719 mit Hirschbach, 
Bz. Waidhofen a. d. Thaya, belehnt, nachdem er großjährig geworden und seine Brüder 
gestorben waren. 2 ) 

Ferner war Joh. Leopold zusammen mit Joh. Anton Grafen von Kurland Ger- 
habe des Joh. Adam Grafen v. Abensberg Traun, Sohn des verstorbenen Otto 
Ehrenreich v. Traun und der Maria Elisabeth geb. Gfin. v. Lengheimb, seiner 
Witwe. Otto Ehrenreich war Universalerbe der Gräfin Margaretha von Longueval- 
Buquoy geb. Traun. Die Gerhaben wurden am 20. Dezemb. 1720 mit den Lehen ihres 
Pupillen belehnt, für welchen sie schon vorher das Gut Nieder-Nondorf von den Lagl- 
bergschen Gerhaben gekauft hatten. 3 ) 

Wenn alle diese Vertrauensstellungen durch verschiedene Familienbeziehungen ver- 
anlaßt waren, so lag es um so näher, daß Joh. Leopold nach dem am 20. März 1740 
in Litschau erfolgten Ableben seines Bruders Joh. Anton als Gerhabe dessen minder- 
jährigen Sohnes gleichen Namens zu fungieren hatte. Als eigentliche Gerhaberin und 
Nutznießerin war die Witwe Maria Antonia geb. Gfin. v. Rottal testamentarisch in- 
stituiert worden. 4 ) 

Nicht ohne Bedeutung für die Familie war es, daß Joh. Leopold für diese die 
Aufnahme als Mitglieder des alt-Rudolfinischen Herrenstandes der Stände in Oberöster- 
reich auf besonderen Befehl des Kaisers verlangte, wo der dortige Zweig schon längst 
immatrikuliert war. Diese am 18. November 1732 erfolgte Aufnahme erwies sich um so 
näherliegender, als das Erblandsilberkämmereramt in beiden Erzherzogtümern galt. Am 
7. Oktob. 1738 folgte das Incolat im Herrenstande des Königreiches Böhmen und jenem 
der Markgrafschaft Mähren, vermutlich angeregt durch den Besitz der Grafschaft Na- 
miest. 5 ) 

Endlich mit Dekret v. 11. Dezemb. 1736 erhielt Joh. Leopold die Ernennung zu 
Se. Maj. wirkl. Geheimen Rat. 6 ) 

Später, i. J. 1739, wurde die Familie in die Tiroler Adelsmatrikel aufgenommen. 7 ) 

Obersterblandsilberkämmereramt und Erblandeserbhuldigungen. Allgemeines. 

Ein anderes Ehrenamt hatte Joh. Leopold während seiner nahezu halbhundert- 
jährigen Besitzzeit zu verschiedenen Malen im Namen seiner Familie auszuüben. 

Wir haben schon im vorigen Bande anläßlich der Verleihung desselben an Hans 
Jacob, den Urgroßvater Joh. Leopolds, von dem ihm und seinem Bruder Hans Ludwig 
verliehenen Obersterblandsilberkämmereramte gesprochen, welches von Ferdinand IL 
speziell für die Familie kreiert worden war und stets vom Ältesten derselben als dem 
Obersten in der Würde ausgeübt werden sollte. 8 ) Durch Fügung der Altersverhältnisse, 



!) Inv. 81 u. 82. 

2 ) N.-ö. Topogr. IV. 279. 

3 ) Quellen Wien. VI 1 . Reg. 6319 u. Topogr. VII. 333. 

4 ) LA. Ldmarschallakten B. Nr. 1389. Orig. u. Ldsger. Regist. Fideikomm. I. 

5 ) Greill. Inv. 33 u. 121. — Adelsarchiv Wien, ob.-ö. Ldsarchiv. — Mähr. Ldsarch. B. 3. F. 52. 

6 ) Greill. Inv. 42. 

7 ) Verzeichnis der Tiroler Adelsmatrikel. Innsbruck 1896. 

8 ) Dies. Stud. III. 174 ff. 



31 

welche der oberösterreich. Linie den Vorzug zu geben schienen, blieb das Amt in deren 
Besitze bis zum Aussterben derselben, mit alleiniger Unterbrechung eines Jahrzehntes, 
während dessen Joh. Leopold der Gesegnetere an Jahren war, obwohl auch er deren 
nur 69 erlebte. Gerade infolge des hohen Alters der oberösterreich. Vettern war er schon 
vorher berufen, sie bei Ausübung der dem Ehrenamte obliegenden Funktionen zu ver- 
treten. Da es eines der großen Landesämter war, mit welchem der Kaiser, wie es in 
der Errichtung heißt, die beiden Erzherzogtümer zu begnaden befunden hatte, trat es nur 
bei den Erbhuldigungen, welche die Stände einem neu antretenden Landesfürsten im 
Namen der Bevölkerung darbrachten, zutage. Die Funktionen waren durch ein äußerst 
genau spezialisiertes Zeremoniell geregelt, welches in den bei jeder Erbhuldigung speziell 
verfaßten Darstellungen ganz genau, auch durch schöne Stiche, versinnbildlicht wurde und 
in allen Einzelnheiten beschrieben erscheint. 

Zu der Huldigung wurden vorerst alle Mitglieder der Stände durch kaiserliche 
Schreiben einberufen, wonach sie sich im N.-ö. Landhause sammelten und Beratung 
pflogen. Dem alten Gebrauche nach und auf Grund der im vorigen Jahrhundert erteilten 
landesfürstlichen Zusicherungen erbaten die Stände die Bestätigung der herbeigebrachten 
Freiheiten, Privilegien und Gewohnheiten vor der zu leistenden Huldigung, welche Be- 
stätigung ihnen auch durch kaiserliches Wort verbürgt ward, indem die Ausfertigung 
darüber ihnen der Übung gemäß bei der Huldigung verabfolgt wurde. 

Hierüber hatten, wie begreiflich, vorher schon längere Verhandlungen innerhalb des 
Landhauses stattgefunden. 

Für die Öffentlichkeit aber begannen die Feierlichkeiten mit dem festlichen Zuge 
von Würdenträgern in Galakarossen, Hatschieren und Militär zur Einholung des im Stifte 
Klosterneuburg verwahrten Erzherzogshutes, wodurch der Bevölkerung Wiens die er- 
wünschte Gelegenheit zur Befriedigung ihrer Schaulust an dem seltenen prächtigen Schau- 
spiel geboten ward. 

An dem zur Huldigung bestimmten Tage folgte der Zug des Kaisers mit dem Hof- 
staate, den Ständen und allem Gefolge nach St. Stephan und zurück in die Burg, wo 
nach alter Gewohnheit die Stände durch einen Ausschuß Se. Majestät zur Huldigung ein- 
luden. Der Kaiser begab sich daraufhin in die Ritterstube und nach einer Ansprache des Land- 
marschalls versicherte Se. Majestät die Stände, sie bei ihren Freiheiten, Rechten und Gewohn- 
heiten zu belassen und nahm dann die Huldigung durch Abnahme des Treueides entgegen. 

Nach Vollendung des politischen Aktes begaben sich Se. Majestät mit den Erb- 
ämtern, welche die Insignien zu tragen hatten, und dem ganzen Gefolge in die Burg- 
kapelle, wo das Te Deum gesungen wurde, und von dort zurück in die Ritterstube zur 
Tafel. Bei dem kaiserl. Mittagmahl hatten die Erbämter ihren eigentlichen Dienst zu ver- 
richten, welcher genau vorgezeichnet war und immer gleichmäßig eingehalten wurde. 

22. Sept. 1705 f. K. Joseph I. 

Uns interessiert speziell das Obersterblandsilberkämmereramt. Die Huldigung, bei 
welcher Joh. Leopold es zu versehen hatte, fand nach dem Ableben des Kaisers Leo- 
pold am 22. September 1705 in Wien für Kaiser Joseph I. statt. Der eigentliche 
Träger des Amtes war Graf Hilfgott von Kuefstein, fürstl. Salzburgscher Geheim- 
rat, Oberst und Kommandant der Festung Salzburg, Präsident des fürstl. Kriegsrates, 
welcher wahrscheinlich infolge seines Alters an der Herreise verhindert war. *) Ihn hatte 
Joh. Leopold als der Nächstälteste zu vertreten. 

Über die glückliche Vollbringung seiner ersten Verrichtung des Amtes hat Joh. 
Leopold einen Bericht an den Kaiser erstattet. Es dürfte nicht ohne Interesse in der 
heutigen demokratischen Zeit, welche in eigentümlichem Gegensatze gegen sich selbst 
gern mit der Wiederaufrichtung von längst als antiquiert betrachteten Krönungszeremonien 
spielt, sein, einen Auszug aus dieser Darstellung zu lesen, welcher gleichzeitig über die 
Funktionen des Obersterblandsilberkämmerers näher orientiert. 



! ) Hilfgott ist derjenige, von dem sein Epitaph bei St. Peter in Salzburg sagt, daß er das 
letzterzeugte von 39 Kindern des H. Ludwig gewesen. 



32 

Im allgemeinen hatte er die Aufsicht über die kaiserl. Tafel zu führen, das Silber 
zu wahren, das Decken zu überwachen und die Speisen für den Kaiser aufzusetzen. 

»Nachdem sich die Majestäten erhoben und zurückgezogen hatten, fand eine große 
Tafel für die drei oberen Stände und eine andere für den vierten Stand, die Stadt Wien 
samt den ,18 mitleidenden' Städten und Märkten statt, während die Inhaber der 16 Erb- 
ämter je eine Tafel von 12 Gedecken abzuhalten hatten. Ihre Tafeln waren verteilt in 
Ihrer Maj. der verwitweten Kaiserin Wachtstuben, Ihrer Maj. Ritterstuben, dann in die 
i l . u. 2'. Antecamera und im Vorzimmer, welche Erbämter alle diese ihre Tafeln mit 
Tischgezeug, Silbergeschirr und anderen Notdurften auf das stattlichste versehen, auch 
ihre dazu eingeladenen Gäste durch ihre Leute bedienen lassen«. 1 ) Dafür durften sie auch 
einladen, wen sie wollten, und erhielten Speise und Trank vom Hofe beigestellt. Inter- 
essant ist das von Joh. Leopold im Grundbuch eingetragene Verzeichnis dessen, was 
jeder für seine Tafel mitzubringen hatte. 

Nach der Anweisung für die Tafeln hätte er, weil er unter seinem Stab keine 
Kavaliers habe, neben dem Silberkämmerer alle die Neapolitaner, »damit sie der Sprach 
halber beisammen sein können«, einladen sollen. 2 ) Aber er hatte anstatt dessen an seiner 
Tafel, welche im 2 l . Vorzimmer gedeckt war, außer seinem Bruder Joh. Carl, der mit 
ihm auch unter den in der Landtagsversammlung Anwesenden figuriert, folgende Herren 
geladen: Joseph und Franz Carl Gf. Rottal, Leopold Gf. Fünfkirchen, Julius 
Friedr. Gf. Bucellini, Otto Sigmund Freih. von Hager, Egid Gf. Königsacker, 
Adam und Sigmund Gf. Kollonitsch, Abt Raymund zu Altenburg, Abt Franz 
zu Pernegg und Ferdinand Ignaz Frh. v. Unverzagt, also zumeist Verwandte, Ver- 
schwägerte und Nachbarn. 3 ) 

Mit Rücksicht auf die ihm auferlegten nicht geringen Kosten ist es nicht ver- 
wunderlich, daß Joh. Leopold in einem Berichte um Gewährung der üblichen Verehrung 
an die Erbämter, nämlich für ihn, das bei der kaiserl. Tafel gebrauchte Gießbeck samt 
Kandl bat. Wir ersehen auch aus einer anderen Bitte in betreff der dem Oberstsilber- 
kämmerer im Gabbrief zugesagten alljährlichen 20 Fuder sogenannten Gottesheilsalzes, 
daß dieses zwar geliefert worden war, aber nicht aufschlagsfrei, wie es sollte, sondern 
daß dafür schon 40 bis 60 fl. hatten gezahlt werden müssen. 

Außerdem wird in demselben Konzepte die Bitte gestellt, Se. Majestät wolle, da 
jetzt neue Erbämter kreiert wurden, unserem Erbamte in betreff des Ranges kein Un- 
recht geschehen lassen. 

Tatsächlich hatte Joseph I. die neuen Erbämter des Stabelmeisters (Rappach) 
und des Falkenmeisters (S l . Julien) kreiert und die alten des Erbpaniers (F. Traun) und 
des Vorschneiders (F. Sinzendorf) wiederhergestellt. 

Mit Rücksicht auf die durch diese Neukreierungen wieder aufgefrischten, schon von 
früher her bestandenen Vorzugs- und Rangstreitigkeiten versuchte man in einer Zusammen- 
kunft beim Landmarschall eine allgemeine Schlichtung der Mißhelligkeiten herbeizuführen. 
Beide Hofkanzler, Freih. v. Seilern und Gf. Sinzendorf, waren erschienen sowie die 
Inhaber und Vertreter der Erbämter, unter denen auch Joh. Leopold erwähnt wird. 
Es kam jedoch keine gütliche Beilegung zustande, worauf der Kaiser verfügte, daß 
etwaige Beschwerden beim Obersthofmeister Gf. Salm oder Oberstkämmerer Gf. Traut- 
son oder Obersthofmarschall Gf. Wallenstein anzubringen sein werden. 4 ) 

Eine bestimmte Rangordnung scheint nicht aufgestellt gewesen zu sein. Man kann 
sich an die Reihenfolge halten, in welcher die Erbämter in der offiziellen Publikation 
aufgezählt werden. Sie ist folgende: 1. O. E. L. Hofmeister. 2. Kämmerer. 3. Marschall. 
4. Stallmeister. 5. Mundschenk. 6. Truchseß. 7. Jägermeister. 8. Silberkämmerer. 9. Kuchel- 
meister. 10. Türhüter. 11. Panier. 12. Kaplan. 13. Münzmeister. 14. Fürschneider. 15. Stall- 
meister. 16. Falkenmeister. Diese Reihenfolge ist gleichmäßig beibehalten worden und er- 



1 ) Erbhuldigung an Joseph I. S. 20. Befehl an den Obersterbküchenmeister, S. 39, u. Erbhul- 
digung f. Carl VI. S. 72. 

2 ) StA. Zeremon.-Arch. 1705. K. 17. 

3 ) L. c. 44. 
*) L. c. 21. 



33 

scheint noch bei der letzten Huldigung für K. Ferdinand I. v. 14. Juni 1835 mit der 
einzigen Änderung, daß der Münzmeister mit Überspringung von drei Stufen zwischen 
den Küchenmeister und den Türhüter eingeschoben wurde. Daß der Fürschneider auch 
als Schildträger und Kampfrichter erscheint und Fürst Paar als Obersterblandpostmeister 
als Inhaber des 17*. Erbamtes genannt wird, hat keinen Einfluß auf die Reihenfolge der 
Aufzählung ausgeübt. ') 

Dieser Ordnung entspricht die im N.-ö. Amtskalender gegebene Liste nicht. Wenn 
auch nicht alle Erbämter gleichzeitig beiden Erzherzogtümern angehören, indem einige 
nur für Unterösterreich, andere nur für Oberösterreich verliehen wurden, kann dies kein 
Hindernis bilden, sie wenigstens in chronologischer Ordnung nach dem Alter ihrer Er- 
richtung aufzuzählen. 

Auch hatten nicht alle Inhaber Insignien ihres Amtes. Nur der Oberstpanier das 
Panier, der Stabelmeister den Stab, der Falkenmeister einen auf der Hand getragenen 
Falken, der Jägermeister ein Jagdhorn und einen Bluthund, der Hofmeister einen Stab, 
der Kämmerer den Schlüssel und das auf einem Polster ruhende Szepter, der Truchseß 
den silbernen Reichsapfel mit einem goldenen Kreuze, der Mundschenk das Erzherzogs- 
hütl auf schwarz-goldgesticktem Kissen, der Marschall das entblößte Schwert. 

Der Oberstsilberkämmerer hatte nichts zu tragen, also auch keinen vorausbestimmten 
Platz bei der Huldigung oder beim Amte, wohl aber bei der kaiserl. Tafel. 

Dafür erhielt er, wie jeder der Erbamtsträger ein kaiserl. Erinnerungszeichen, zu- 
letzt das Vermeilbesteck, von dem schon die Rede war, als des einzig übriggebliebenen 
Vertreters aller seiner Vorgänger. 

8. Novemb. 1712 f. Carl VI. 

Der junge Kaiser, dem die vorstehend beschriebene Huldigung gegolten hatte, wurde 
schon wenige Jahre darauf, am 17. April 171 1, von den Blattern dahingerafft. Sein jün- 
gerer Bruder Carl hatte sich eben den Thron Spaniens erkämpft und mußte nun zurück- 
kehren, um die Regierung der österreichischen Länder zu übernehmen. Die Mutter beider, 
die verwitwete Kaiserin Eleonora, Pfalzgräfin bei Rhein, übernahm die Regentschaft 
und wandte sich an die Stände um ein Subsidium für die Reise Carls aus Spanien nach 
Wien über Frankfurt, wo seine Kaiserkrönung am 22. Dezemb. 1711 stattfand, nachdem 
die Wahl am 12. Oktober einhellig erfolgt war. Die Stände bewilligten nach einigen 
Verhandlungen ein Subsidium von 100.000 fl. und 10.000 Dukaten als Donativ für die 
Einholung Sr. Majestät. 

Der Kaiser, welcher am 7. Jänner 1712 von Frankfurt aufgebrochen war, kam 
durch Böhmen am 25. bei Pulkau an die Grenze von Niederösterreich und wurde hier 
von einer Abordnung der Stände im Namen des Landes ehrfurchtsvollst begrüßt. Am 
26. traf Se Majestät in Wien ein. Die Erbhuldigung wurde auf den 8. November angesetzt. 

Wieder reichten die Stände eine ganze Reihe von Beschwerden, Bitten und Ver- 
wahrungen ein, die nicht so gefährlich waren, wie die heutigen Deklarationen im Ab- 
geordnetenhause. Es erfolgte darauf die gewöhnliche Zusicherung ihrer Rechte, Freiheiten 
und Privilegien. 

Sämtliche Landstände wurden direkt zur Huldigung eingeladen. Unter diesen be- 
fanden sich damals nicht weniger als acht unseres Namens: Joh. Leopold, Joh. Carl, 
Joh. Ferdinand, Joh. Paul sowie die oberösterreich. Franz Ludwig, Ehrgott, Lob- 
gott und Liebgott. 2 ) Dabei fehlt in der Aufzeichnung der schon früher erwähnte Hilf- 
gott, gerade derjenige, den Joh. Leopold auch bei dieser Huldigung wieder zu ver- 
treten hatte. 

Zur Huldigung erschienen jedoch nur Joh. Leopold, Joh. Carl und der in dieser 
Liste ausgelassene Ehrgott. 

Diesmal hatte Joh. Leopold an seiner Erbamtstafel folgende Gäste: außer seinem 
Bruder Carl und dem Vetter Ehrgott die Grafen Dietrichstein, Adrian v. Enke- 



!) Erbhuldigung F. Joseph I. 21, F. Carl VI. S. 44, F. Ferdinand I. S. 37 ff. 
2 ) Erbhuldigung F. Carl VI. S. 35. 

Kuefstein. IV. 



34 

voirt, Falkenhaim, Leopold von Rottal, Sallaburg, Heinrich Kollonitsch und 
Wolfsthal, ferner die Freiherren Gottfried Geymann, Königsacker, Khiau und 
Unverzagt, also im ganzen 14, anstatt der normalen 12 Personen. 1 ) 

Der in diesem Bande wiedergegebene Stich weist oben links die im Saale neben 
der Wohnung der Kaiserinwitwe Eleonora aufgeschlagene Tafel des Obererblandsilber- 
kämmerers neben jenen anderer Ämter auf. 

Unter den anläßlich der Huldigung vom Kaiser ausgeteilten Gnadenbezeigungen 
wird auch die Ernennung Joh. Leopolds zum Kämmerer Sr. Majestät erwähnt. Er 
besaß diese Würde schon unter Leopold I. und wird von 1700 an als Kammerer titu- 
liert. Und auch Joseph I. nannte ihn Seinen Kammerer. Also war er dreier Kaiser 
Kämmerer. 

Joh. Leopold verzeichnete diese kais. Gnadenbezeigung eigenhändig in dem mehr- 
fach erwähnten Greillensteiner Grundbuche und fügt hinzu, daß ihm für die Ausübung 
des Erbamtes das goldene Mundzeug (Besteck), welches bei der kais. Tafel gebraucht 
wurde, verehrt worden sei. Dieses widmete er zur ewigen Erinnerung dem Fideikommiß. 

Es ist ebensowenig mehr vorhanden wie alle anderen Andenken an die Erb- 
huldigungen. Nur jenes der letzten für Kaiser Ferdinand v. J. 1835, welches meinem 
Vater gespendet wurde, ist erhalten geblieben und wird als doppelte Erinnerung pietät- 
voll aufbewahrt. 2 ) 

10. Sept. 1732 in Linz f. Carl VI. 

Zwanzig Jahre später hatte Joh. Leopold wieder bei einer Erbhuldigung zu inter- 
venieren. Diesmal in Linz am 10. Septb. 1732 für Kaiser Carl VI. in Vertretung des 
Franz Ludwig von der ob.-ö. Linie, welcher seinem Oheim Hilfgott nach dessen 
i. J. 17 13 erfolgtem Ableben als sonach Ältester in die Würde des Erbamtes nachgefolgt 
war 3 ), mit welcher er am 23. März 17 14 belehnt wurde. 

Aus dem an Franz Ludwig gerichteten üblichen Erforderungsschreiben ist hervor- 
zuheben, daß darin ihm der Platz beim Huldigungsakt nach dem Erbschildträger und 
Kampfrichter rechter Hand zugewiesen wurde, während dem Erbsilberkämmerer in Wien 
bei diesem Akte kein eigener Platz zukam. — Ferners wird er ebenso wie dort auf- 
gefordert, die auf einer beigelegten Liste verzeichneten praeparatoria zu seiner Tafel 
selbst zu machen und nicht mehr als elf Personen einzuladen. 

Endlich aber wird ihm anheimgestellt, sich durch seinen Vetter Joh. Leopold 
vertreten zu lassen. Zu diesem Behufe aber sei es wegen der von den ob.-ö. Ständen 
movierten Anstände, weil die n.-ö. Linie noch nicht in der ob.-ö. Landschaftsmatrikel 
eingetragen ist, notwendig, daß sich Joh. Leopold mit seinen drei Brüdern dort im- 
matrikulieren lasse. Wir haben schon gesehen, daß dies tatsächlich am 18. August 1732, 
also rechtzeitig vor der Huldigungsfeier, erfolgte. 

Bei dieser vollführten die Erbämter ihren Dienst wie üblich. »Der Oberstsilber- 
kämmerer Friedrich Gf. Cavriani übergab dem Hn. Leopold Gf. v. Kuffstein als 
dem von seinem Hn. Vettern Franz Ludwig Grafen v. Kuffstein substituierten Oberst- 
erbsilberkämmerer sein Amt und seine Subordinierten in der , Ritterstube' und beim Ver- 
zeichnis der Tafeln heißt es ,des substituirten Erbsilbkämmerer Tafel'.« Nur bei den Speisen 
heißt es aus Versehen, daß Franz Ludwig sie aufgetragen habe. Und bei dem Ver- 
zeichnisse der Ehrengaben kommt noch ein Irrtum vor, indem Hilfgott, der Vorgänger 
des Franz Ludwig, erwähnt erscheint. Bezüglich der Gabe wird sub 8 gesagt: »Weihen 
vor diesem bräuchlich war ein silbernvergoldtes Mundzeug und das Tischzeug zu be- 
kommen, also ist Demselben bei dieser Function ein ganz goldenes Mundzeug, womit 
Ihr. kais. Maj. gegeßen haben, zugelegt worden.« 4 ) 



1 ) L. c. S. 70 

2 ) Diese Stud. III, 178. 

3 ) Joh. Leopold war am 22. 11. 1676 geboren, l l . Taufakt; Franz Ludwig soll, nach Wis- 
grill und Wurzbach, am 2. 4. 1679 geboren sein. Also wäre Joh. Leopold der ältere gewesen. 
Wie kommt das? 

4 ) StA. Ceremoniell-Acten 1732 und separate Beschreibung der Erbhuldigung zu Linz. 




lO 



B 

<x> 

Oi 

B 



CD 
CO 
O 
H-S 

^1 
(X> 
00 
•I— I 

w 



PI 

p! 
6C 






35 



22. Novemb. 1740 f. Maria Theresia. 



Bald nach dieser Linzer Feier ward Franz Ludwig aus diesem Leben abberufen, 
angeblich i. J. 1733. Die Belehnung des dem Alter nach jetzt an seine Stelle rückenden 
Joh. Leopold fand jedoch erst am 2. März 1739 statt. Die Gründe dieser Verzögerung 
sind nicht bekannt, vielleicht wieder oberösterreichische Ansprüche oder Bedenken. Seine 
Belehnungserneuerung nach dem Ableben Carls VI. fand auch erst am 4. Mai 1742 statt. 

Jedenfalls hatte Joh. Leopold die Befriedigung, bei der nächsten Erbhuldigung, 
und das war jene für Maria Theresia, die am 22. November 1740 in Wien erfolgte, 
nicht mehr als Vertreter, sondern als ipsissimo jure seine Erbdienste leisten zu können. 

Die Vorbereitungen zu dieser Erbhuldigung glichen den früheren, nur vielleicht etwas 
umständlicher. In einer vorhergehenden Landtagsversammlung besprachen sich die Stände 
auf die Annahme der pragmatischen Sanktion vom 25. April 1720 und diese wurde neu 
abgedruckt. Am 10. Novemb. abends fand die übliche Besprechung über das einzuhal- 
tende Zeremoniell statt. 

In dieser Beziehung fand eine Reihe von Veränderungen statt. An Stelle der 
ausgestorbenen Fürsten Eggenberg hatte Gundaker Thomas Gf. Starhemberg das 
Oberstlandmarschallamt samt der dazu gewidmeten Herrschaft Senftenberg erhalten, 
während das den am Aussterben stehenden Volkras zustehende Erbfalkenmeisteramt 
dem Grafen Albrecht v. S*. Julien und das Türhüteramt der gleichfalls erloschenen 
Schönkirchen dem Franz Adam Gf. Polheim ad interim verliehen worden war. 
Ferner war die Ah. Genehmigung erteilt, daß an Stelle des Schildträgers und Kampf- 
richters Philipp Ludwig Gf. Sinzendorf, welcher als erster Hofkanzler den Ständen 
die Huldigungspflicht vorhalten mußte, dessen ältester Sohn Joh. Wilhelm eintrete, und 
an Stelle des Erbtruchsessen Gf. Friedr. Carl v. Schönborn, Bischofs von Bamberg, 
des Joh. Julius Hardegg, des Franz Anton Gf. Traun, des C. Ad. von Rappach 
und des Aloys Thomas Raymund Gf. Harrach deren Vertreter die Ämter des Erb- 
truchsessen, Erbmundschenks, Erbpaniers, Erbstabelmeisters und Stallmeisters ausüben durften. 

Für den Erbsilberkämmerer brachten diese Modifikationen insofern keinen Eintrag 
im Range hervor, als er in dem Verzeichnis der Ämter bisher an achter Stelle, also 
nach dem Oberstjägermeister und vor dem Oberstkuchelmeister aufgezählt wird. 

In der Spezialbeschreibung der Erbhuldigung finden sich unter den dazu eingeladenen 
Mitgliedern des Herrenstandes genannt von unserer Familie Franz, Viertelhauptmann in 
V. U. W. W. (der längst verstorbene frühere Träger der Würde), Joh. Leopold, N.-ö. 
Landrechtsbeisitzer und Landoberkommissarius des V. O. M. B., und Joh. Ferdinand, 
kais. Reichshofrat. 

In der Liste der zur Huldigung Erschienenen aber sind die Namen richtiggestellt: 
Joh. Leopold, Joh. Ferdinand und Joh. Ernst Grafen Kuefstein. 

Joh. Leopold befand sich auch unter den von den Ständen erkiesten vier Depu- 
tierten des Herrenstandes, neben den Grafen Hohenfeld, Brandis und Traun, welche 
die Mission hatten, die Königin zur Entgegennahme der Huldigung einzuladen. 

Die Gäste des Joh. Leopold an dessen offizieller Huldigungstafel waren diesmal 
außer seinem Bruder Ernst die Grafen Friedrich Lorenz Cavriani, Oberstsilberkäm- 
merer, Franz Valer. Podstatzky, Ladislaus Kollonitsch, Joh. Adam Questen- 
berg, Dietrichstein, Andre Lengheim, Schönburg, Franz Rotal und Christoph 
Augustin Seillern, Carl Baron Pfitschner und Georg Julius B°. Gilleis. Sie 
waren also 13 und der Tisch in der großen Antikamera. 

Unter den nach der Huldigung verliehenen Gnaden wird die Promotion des Joh. 
Ernst Gf. Kuefstein zum wirklichen Kämmerer Ihrer Maj. der Königin erwähnt, aber 
nichts vom kaiserl. Mundzeug. ') 

• 

2. Oktob. 1741 in Linz f. d. Kurfürst Carl Albrecht. 

Kaum ein Jahr nach dieser Erbhuldigung der Niederösterreich. Stände fand eine 
solche in Linz statt, von welcher sich der Patriot nur mit Trauer und Beschämung ab- 



1 ) LA. Spezialdruck über die Erbhuldigung für Maria Theresia v. 22. Novemb. 1740. 

3* 



36 

wenden kann. Der Bairische Kurfürst Carl Albrecht hatte sie während seines glück- 
licherweise nur kurzen Aufenthaltes in Linz durch die Macht seiner ephemeren Eroberung 
am 2. Oktob. 1741 erzwungen, um sich das Gaukelbild einer Schattenzeremonie vor- 
zuspiegeln. Es sollen dabei die Erbämter ihre Funktionen ausgeübt haben und neue ernannt 
worden sein, auch Lobgott von unserer ob.-ö. Linie soll dabei gewesen sein. 1 ) Dazu 
muß bemerkt werden, daß nicht er, sondern Joh. Leopold damals mit dem Obersterb- 
landsilberkämmereramte belehnt war, und dieser ist natürlich nicht dort gewesen. Übri- 
gens waren die Stände in einer Zwangslage, die von M a . Theresia schon vorausgesehen 
worden war. Schon am 1. Septb. hatten die Stände den Grafen C. v. Hohenfeld mit 
einem Schreiben an die Monarchin gesendet, in welchem sie ihre Liebe und Treue aus- 
sprachen und um Verhaltungsmaßregeln für den bevorstehenden Einzug der Baiern er- 
baten. Die Königin antwortete gerührt, sie mögen bei vordringender feindlicher Über- 
macht voneinander gehen und keiner ständischen Versammlung in corpore beiwohnen, 
vorzüglich eine Huldigung, die man ihnen wahrscheinlich zumuten werde, möglichst ver- 
meiden. Könnte man aber der feindlichen Nötigung gar nicht ausweichen, so sollte doch 
alles so veranstaltet werden, daß das Verderben des lieben Vaterlandes verhütet werde. 
An der Treue der Stände habe sie nie gezweifelt. Drei Stunden nach der am 2. Oktober 
stattgefundenen Huldigung trafen bei den ständischen Mitgliedern königl. Patente aus 
Preßburg ein, durch welche sie ermahnt wurden, dem Kurfürsten keine Huldigung zu 
leisten, würden sie aber mit Gewalt dazu gezwungen, so sei hiemit alles für ungültig 
erklärt. 2 ) 

Die Stände waren nicht imstande, der Gewalt zu widerstehen und mußten sich 
widerwillig der Übermacht fügen. Am 1. Oktober beschlossen diejenigen, welche in Linz 
geblieben waren, unter dem Vorsitze des Freihn. Clement von Waiz als des Ältesten 
des alten Herrenstandes, nachdem die von Ihr. Churfürstl. Durchl. auf morgen den 2*. be- 
stimmte Huldigung ohne sich und das ganze Land der schwersten Ungnad und nach- 
folgendem Schaden zu unterwerfen, in Gegenwart einer zahlreichen Armee nicht mehr 
zu deklinieren und deprezieren sei, die Audienznehmung, Anrede, Huldigungsdonation und 
das vom churfürstl. Hof selbst herausgegebene Zeremoniale. 

Nach diesem sollte alles so vorgehen, wie es i. J. 1732 geschehen war. In der 
Liste der anwesenden Ständemitglieder vom Herrenstande wird in erster Linie Frh. v. 
Weiz als ältester Verordneter des Herrenstandes genannt, nach ihm Gf. Lobgott Khueff- 
stain, welcher auch in den Ausschuß gewählt wurde, Wilhelm von Thürheimb usw. 

Bei der Huldigung, welche ganz so vorgehen sollte wie jene von 1732, versahen 
die Erbämter nach der vorhandenen Liste Frh. v. Waiz, die Grafen und Herren Wil- 
helm v. Thürheimb, Wilh. Starhemberg, Hohenfeldt, Gottlieb Thürheimb, 
Lobgott Kueffstein, Salburg, Clamb, Gera, Ernst und Franz Sprinzenstein, 
Jörger, Hoheneck, Gundaker v. Thürheim, Reichard Salburg, Seeau, Abt Con- 
stantin zu Garsten. 3 ) 

Wie Lobgott von Kuffstein damals nicht der Inhaber des Erbamtes war, so 
mögen auch die übrigen Erbämter nicht von den Chefs, sondern den Nachgeborenen ver- 
sehen worden sein. 

Der Zwang war unwiderstehlich und es mußte herhalten, wer gerade zur Hand 
war. Es war offenbar, daß mehrere von den Ständen in ihrer Verwirrung, Ratlosigkeit 
und Verzagtheit der Gewalt nicht den äußersten passiven Widerstand entgegengesetzt 
hatten, wenn sie auch die Gesinnung der Treue und Anhänglichkeit an ihre Landesfürstin 
im Innern unverändert bewahrt hatten. 



1 ) Arneth, Maria Theresia I. 319. — (Pritz, Gesch. d. Landes ob d. Enns. II. 495 u. 504. 
Kurz, Gesch. d. Landwehr. 152 u. Histor. Ephemeriden v. Stauber, Linz 78, geben keine Namen.) 
Flebile promemoria, Mskrpt. des Probstes Joh. Georg v. S l . Florian, mit weitläufiger Beschreibung 
der Huldigungsfeier, u. 6*. Bericht des Museum Francisco Carolium, S. 35. Nach Hohenecks 
Schriften. 

z ) St.H. Kriegsakten 1741, Nr. 342. — Kurz, Landwehr II. 147, 148 u. 153. 

3 ) StA. Kriegsakten 1741. Nr. 343. — Schwerdfeger, Der bairisch-französ. Einfall in Archiv 
f. öst Gesch., Bd. 87, S. 319, auch Spann, Leben des Frhn. v. Hoheneck. VI. Bericht d. Museum 
Francisco Carolinum i. Linz. S. 34 ff. 



37 

Bald wendete sich das Blatt und die Schattenherrlichkeit des Usurpators war ge- 
brochen. Oberst Graf Preisgott von Kuefstein, Neffe des Lobgott, war es, dem das 
Glück zuteil wurde, der bedrängten Monarchin die am Abend des 23. Jänner 1742 er- 
folgte Kapitulation von Linz als ersten Sieg ihrer Waffen zu verkünden. Mit solcher 
Raschheit erledigte er sich seines Auftrages, daß er schon am Morgen des 24. Jänner, alter 
Gewohnheit nach von sieben blasenden Postillonen begleitet, seinen feierlichen Einzug 
in die Residenz zu halten vermochte. Freudig erregt, scharte das Volk sich um ihn und 
strömte bis zur Hofburg ihm nach, die Luft mit Jubelgeschrei, mit Lobsprüchen des Ge- 
nerals und Glückwünschen für die Königin erfüllend. l ) 

Wohl war diese begreiflicherweise über die erfolgte Huldigung erbittert und war 
schon entschlossen, die Landschaft völlig aufzulösen. Allein auf die Vorstellungen ihrer 
Minister in specie Gundakers v. Starhemberg, Harrachs, Khevenhüllers und na- 
mentlich Sinzendorfs kehrte sie zu ihrem milden Sinne zurück und erkannte, daß die 
Stände tatsächlich nur der Gewalt und Übermacht hatten weichen müssen. Sie nahm die 
Deprekationsschrift der Stände am 25. April 1742 in Gnaden entgegen und erklärte in 
ihrem Reskripte von 5. Mai 1742 an der Treue und Ergebenheit der Stände in corpore 
nie gezweifelt zu haben. 2 ) Von Prag aus, wo die Königin die Huldigung am 12. Mai 
1743 entgegengenommen hatte, wurden zu dem für den 25. Juni 1743 nach Linz aus- 
geschriebenen Huldigungstage nach alter Gewohnheit die individuellen Ladeschreiben an 
die Landesmitglieder unter dem 31. Mai 1743 ausgesandt. 

Daß Max Lobgott nicht minder wie alle anderen ein solches erhielt 3 ) und sehr 
bald darauf mit Dekret v. 12. Jänner 1744 in Anerkennung seiner gar ausnahmsweise!! 
ersprießlichen Dienste zum königl. Geh. Rate erhoben wurde, beweist zur Genüge, wie 
bereit die Königin war, die Zwangslage anzuerkennen und den begangenen Fehler nicht 
höher einzuschätzen, als er es verdiente. Er wurde auch nach dem Ableben Joh. Leo- 
polds als Ältester ohne Anstand am 28. Novemb. 1746 mit dem Obersterblandsilber- 
kämmereramte belehnt. 

25. Juni 1743 in Linz f. Maria Theresia. 

Bei der Erbhuldigung, die der wirklichen angestammten Herrin am 25. Juni 1743 
dargebracht wurde, erwähnt sie auch mit keinem Worte des bedauerlichen Zwischenfalles. 

»Die Königin — sagt Khevenhüller — welche sich wegen ihres gesegneten 
Standes in dem Galasessel tragen ließ, gab bei Dero Zurückkunft aus dem Hochamte 
für erst der ständischen Deputation, welche sie zur Einnehmung der Erbhuldigung invi- 
tirt, in Dero Wohnzimmer Audienz und verfügte sich sodann in die Ritterstuben, wo der 
actus homogialis antiquo ritu vor sich ging. Der Graf v. Seilern qua Österreich. Kanzler 
machte die erste Anrede, worauf die Königin selbsten mit ihrer bekannten liebreichen 
Stimme und herzigen Contenance zu reden anfing, jedoch geflißentlich nur in denen ge- 
wöhnlichen generalibus verbliebe und vor allem praescendirte, was die bei letzterer Re- 
volution vorbeigegangenen Mißhandlungen und Illegalitäten berühren und rappelliren 
durfte, zumalen hiesigen Landes bereits die Inquisition hinüber beschehen und die Abo- 
lition erfolgt wäre. I. M. hatten in Dero Allocution bei der Huldigung zu Prag (wie 
wohl die Inquisition zur selben Zeit am heftigsten getrieben wurde) die nämliche mild- 
reichste Moderation gebraucht, welche Ihnen zwar, wie Sie sich diesfalls gegen mir im 
Vertrauen herauszulassen geruhet, ein und andere hitzige Köpfe widerrathen wollen . . .« 

»Zu Mittag speisten I. M. öffentlich und von denen Erbämtern dem Herkommen 
gemäß bedienet, welche nach gehobener kgl. Tafel zu denen für sie in denen angewie- 
senen Zimmern zubereiteten Tische, deren jeglicher nebst dem Principalen auf 12 Couverts 
gedeckt war, sich verfügten.« 4 ) 



*) Arneth, Maria Theresia. II. n und 462 nach den Berichten des venezian. Botschafters 
Capello. 

2 ) Stauber, Histor. Ephemeriden. S. 79. — Spann, Leben Hohenecks 1. c. — Pritz, 1. c. 
II. 508. 

3 ) Arch. Greill. 

4 ) Schütter, Tagebuch des Fst. Joh. Jos. Khevenhüller v. J. 1743, p. 159 u. 160. 



38 

Bei dieser Huldigung, über welche kein Erinnerungsbüchlein, wie bei den in Wien 
abgehaltenen, vorhanden ist, übte Joh. Leopold seine Funktionen nicht selbst aus, son- 
dern ließ sich durch seinen Bruder vertreten. Die Erlaubnis hiezu wurde durch königl. 
Dekret dd to . Linz 22. Juni 1743 dahin erteilt, daß sich Joh. Leopold durch den Wirkl. 
Geheimen Rat und Österreich. Hofvizekanzler Joh. Ferdinand Grafen von Kuefstein, 
Erbsilberkämmerer usw. als dem ohnedem nächsten Erbamtsanwärter vertreten lassen 
könne, welcher sowohl für sich selbst als auch für diese Vertretung zu erscheinen hat. 
Gleichzeitig erhielt dieser die gewöhnliche Instruktion. x ) 

Der Oberstsilberkämmerer Graf Joh. Adolph von Althann wurde angewiesen, 
ihm dem Obersterblandsilberkämmerer seine Amtsuntergebenen am bestimmten Tage der 
Huldigung pro hac functione homagiali in der Frühe vor dem öffentlichen Zuge in die 
Pfarrkirche in der Ritterstube anweise, welcher bei der Tafel die Aufgabe hatte, die 
Speisen aufzusetzen und wegzunehmen. Er hatte sich bei der Tafel, nach der bei- 
gegebenen Zeichnung sowohl als in der Kapelle neben dem Erbkuchelmeister aufzu- 
stellen. ' 2 ) 

Wie es mit seiner eigenen Tafel gehalten wurde, und welches dabei seine Gäste 
waren, ist nicht gesagt, nur, daß er nicht mehr als elf Personen einladen möge. 

Fideikommiß. Verschönerungen. Bauten. Greillenstein. 

Ohne uns vom Glänze dieser immerhin nur formellen Repräsentation nach außen 
blenden zu lassen, müssen wir einen Blick auf das Fideikommiß als solches werfen. Wir 
haben schon gesehen, mit welcher eifrigen Bemühung er die Administration leitete und 
den Stand des Besitzes möglichst vermehrte. Namentlich geschah dies durch die Wid- 
mung der Herrschaft Hohenkrän, über welche bereits gesprochen wurde. Die Über- 
tragung derselben, respektive ihres Wertes nach Österreich erfolgte nach dem Verkauf 
derselben an Frhn. v. Reischach i. J. 1747 durch Joh. Ferdinand, bei dem das 
Nähere zu sagen sein wird. 

Angesichts des Wertzuwachses, den das Fideikommiß durch diese Herrschaft, die 
ihm gehörte, gewann, und der ihm durch die Administration und die künstlerisch her- 
vorragenden Bauten, teils weltlichen, teils kirchlichen, mit denen er die Herrschaft begabte, 
verursachten höheren Ausgaben sowie infolge der in den Kriegsjahren 1741 und 1742 
dort erlittenen Verwüstungen, von denen schon gesprochen wurde, sah er sich genötigt, 
am 26. Febr. 1742 in einem Majestätsgesuche um die Bewilligung für Anweisung von 
20.000 fl. zu bitten. Es ging nicht ohne Schwierigkeiten, da die Brüder Ernst und 
Anton verstorben waren und Nachkommenschaft hinterlassen hatten, und der Curator ad 
actum Gf. Adam v. Rottal nicht gleich zustimmen wollte. Auch Joh. Ferdinand und 
die Witwe des Joh. Ernst, Cäcila geb. Steinpeiss, waren dagegen. Dennoch erfolgte 
am 31. Juli dess. J. die Konsenserteilung der Königin auf Antrag des Landmarschalls 
Gf. Harr ach unter gewissen Sicherungen. 3 ) 

Wenn auch die Summe im Verhältnisse zum Werte des Fideikommiß gewiß be- 
scheiden genannt werden muß, so war sie doch nach dem damaligen Stande des Geldes 
nicht unbedeutend, aber wohl kaum genügend. Denn mit der Ungunst der Zeiten scheinen 
die glänzenden Verhältnisse, in denen sich Joh. Leopold befand, nach und nach so sehr 
zurückgegangen zu sein, daß er sogar den goldenen Erbpokal zeitweise bis zur späteren 
Rücklösung zu verpfänden genötigt war. Nach seinem Ableben verursachte die Separation 
zwischen Allod und Fideikommiß langwierige Verhandlungen zwischen dem Gf. Franz 
Anton Lamberg als Kurator des Fideikommiß und jenem der allodialen Verlassen- 
schaft sowie seinem Bruder und Nachfolger Joh. Ferdinand, welche erst zu dessen 
Sohnes Zeiten in Verbindung mit der Auseinandersetzung über Hohenkrän zur Erledi- 
gung gelangten und dabei zu berühren sein werden. 4 ) 



l ) Orig.Dekret im Arch. Greill. 

'-) StA. Ceremoniell 1743. C. A. K. 36*. 

3 ) Ldsgr. Registratur. F. C. I. 

4 ) Ldger. 1. c. u. Arch. Greill. Inv. Greill. n— 25, 83, 195—203. 



39 

Mag er ausgegeben haben was immer, es war nicht verloren. Noch heute bewun- 
dern seine Nachfolger die Schöpfungen, die nach Jahrhunderten noch Zeugnis ablegen 
von seiner Sorgfalt und von dem hohen künstlerischen Empfinden, das alle seine Bauten, 
profane wie kirchliche, durchweht. Selbst in den geringeren, den Wirtschaftgebäuden, finden 
wir den Stempel des hochgebildeten Geistes, dem alles Gewöhnliche fremd war. Überall 
ist irgendeine Verschönerung, ein Zierat angebracht, der von feinem Kunstverständnis 
beredtes Zeugnis ablegt. Die älteren Baulichkeiten stammten zumeist noch aus der Zeit 
seines Vaters. 

Er vermehrte sie gleich nach seinem Antritte schon i. J. 1700 durch die Anlage 
eines großen Kellers neben dem Schlosse und dem Bau der Reitschule darüber. Von 
dieser ist leider nichts mehr zu sehen, als das Allianzwappen Kuefstein-Kollonitsch 
und die in den Anlagen heute als Bänke dienenden kunstvoll geschnittenen Steine, die 
auf die prächtige Ausstattung, zu der sie gedient haben, schließen lassen. Auch der Keller, 
sonst mit den Zehentweinen gefüllt, trauert um seinen verlorenen Inhalt. 

An Wirtschaftsgebäuden wurde i. J. 1709 der Viehstall im Meierhof erweitert und 
die Schießstatt vom Fundament auf mit einem gepflasterten Kasten (Tenne) wie auch die 
Windmühle neu erbaut. Beide Objekte sind leider nicht mehr vorhanden. Dann kam 17 16 
das sogen, herobere Fasan- oder Jägerhaus hinzu, gleichfalls neu erbaut, und 172 1 der neue 
Stadl beim Teich, der gleichfalls seitdem durch andere ersetzt wurde. Im J. 17 16 wurde 
der Bau der Tiergartenmauer begonnen und 1724 beendigt, also 8 Jahre lang daran ge- 
arbeitet. Sie wird in der damaligen Notiz auf 1409 Klafter »ohne der Mauer beim Fall- 
gatter« angegeben, wofür an Maurerlohn 1 fl. 30 kr. per Klafter bezahlt wurden. Nach 
heutigem Ausmaße rund 3 Kilometer. Die Mauer ist ohne eigentliche Fundamente er- 
richtet, hält aber heute noch mit Ausnahme einiger Stellen, wo sie durch menschliche 
Bemühungen beschädigt wurde. 1 ) 

Was das Schloß selbst betrifft, so ließ Joh. Leopold schon i. J. 1709, in welchem 
ihm am 23. April sein einziger Sohn Hans Georg Wilhelm geboren wurde, das Schloß- 
dach mit Ziegeln neu eindecken und beide Schloßtürme frisch mit Blech überziehen. Der 
kleinere Turm ist seitdem kassiert worden, dagegen ist der große Turm von jeher von 
vier kleineren flankiert gewesen, sogen. Ghibellinentürme, die gleichfalls mit Blech ge- 
sichert waren. In dem Knopfe befand sich die Denkschrift, welche bei Vollendung des 
Schloßbaues i. J. 1588 von Hans Georg III. darin niedergelegt worden war und im 
zweiten Bande wiedergegeben wurde. 2 ) Nach der Renovierung erhielt sie wieder ihren 
alten Platz zugleich mit der neuen Denkschrift, welche folgendermaßen lautet: 

Renovatum anno salutis nostrae 1709 

Den 20. Tag des Monats Juli im obbemelten Jahr ist dieser Knopf auf Befehl des 
Hoch u wohlgebornen Hn. Hn. Hanns Leopold des Hl. Rom. Reichs Grafen v. Kuef- 
stein, Freiherr zu Greillenstein und Spitz, Herr der Herrschaften Feinfeld, Burg- 
schleinitz, Schauenstein, Atzelsdorf, Kirchberg a. Wald und Limbach, der Rom. 
kais. Maj. Joseph I. wirkl. Kämmerer und Rath des N.-ö. Landrechtes wie auch Erb- 
silberkämmerer beider Erzherzogtümer ob und unter d. Enns, — hat zur Gemahn Maria 
Francisca Gfin. Kuefstein geb. Gfin. Collonitsch, von welcher Er den 23. April d. J. 
einen männlichen Erben bekommen, welcher in der Hl. Taufe Hans Georg Wilhelm 
den Namen empfangen. Der Allmächtige wolle diese ganze Familie, Schloß und was 
einzugehörig in seinen göttlichen allerhöchsten Schutz und Schirm erhalten und bewahren, 
durch welchen dieser Thurm auf seinen Befehl dieses Jähr neu gedeckt, die Schißstatt 
vom Fundament auf, wie auch die Windmühle erbaut worden. 

Zu dieser Zeit ist Krieg wider Frankreich wegen der Spanischen Monarchie, in- 
gleichen hat Schweden und Moskau Krieg wegen der Polnischen Krön. A°. 1700 ist 
der Keller und die Reitschul, A°. 1705 der Floriani und Mohrenbrunn zu Greillen- 
stein erbauet worden. 



1 ) Urbare und Notizen im Justizprotokoll und im Turmknopf. 

2 ) Diese Studien II. 266; Knopf = Turmknauf ist die Turmspitze. 



40 

A°. 170g. Der Eymer Wein gilt 2 fl. 15 kr., jeder Metzen 1 fl. 30 kr., Korn 1 fl., 
— Metzen Haber 36 kr. Dies Jahr hat es auch erschreckliche Wassergüsse gehabt, daß 
3 Mal das Wasser Mannshoch durch den Maierhof und Stadl grunnen ist. Gott verhüt 
ferner das Unglück. 

Actum Schloß Greillenstein ut supra. 

Hans Leopold Graf v. Kuefstein. Hans Georg Eberl, Secretär. 

Simon Tanzer, Kastner. Martin Tod, Verwalter. 

Matth. Popp, Zimmermeister. Hans Georg Schuster, Klampferer. 

Joh. Georg Waitz, Vergolder. 

Die Hauptschöpfung Joh. Leopolds aber war die Umgestaltung der vorderen 
Fassade des Schlosses und die Verschönerung derselben sowie der Umgebung mit 
Kunstwerken, welche in harmonischen Einklang mit der alten Anlage gebracht wurden. 
Der ernste Renaissancebau erhielt durch die im Louis XV. -Stile gehaltenen Umände- 
rungen mit Hilfe der zahlreichen Obelisken, Sphinxen und spielenden Puttis einen heiteren 
Charakter, welcher die Hauptansicht des Schlosses, wie Dr. Tietze in seiner ausgezeich- 
neten Darstellung in der Kunsttopographie sagt, zu einer der reizvollsten in Österreich 
gestaltet. 2 ) 

Vor dem Hauptportale, neben dem schönen Eisengitter, lagern zwei kolossale Barock- 
löwen und über der Brücke, die zur Einfahrt führt, wird diese von zwei Mohren mit dem 
Schwerte bewacht, diese das Kuefsteinsche, jene Löwen das Kollonitsche Wappen 
repräsentierend, und ober dem Tore, neben dem Kapellenfenster, knien zwei schön ge- 
haltene weibliche Heilige, während darüber das Allianzwappen schwebt, die gemeinsamen 
Schöpfer der Kunstwerke symbolisierend. 

Die der Hauptfassade gegenüberliegende Mauer des Schloßgrabens ist mit einer 
künstlich geformten Balustrade gekrönt, auf welcher jederseits eine schön modellierte 
Sphinx, die von Malern besonders bewundert wird, die Mitte hält und links und rechts 
von Vasen und reizenden Gruppen sich balgender Puttis umgeben wird. Die vier Enden 
sind durch Obelisken abgeschlossen, die an ihrer Spitze vergoldete Kuppeln und unauf- 
lösbar verschlungene Monogramme tragen. 

Diese Fassade scheint nach einer Notiz in unserem sehr zu schätzenden Justiz- 
protokolle, welches sagt, daß die »Fadgade auf dem Blatz i. J. 1722 gemacht wurde«, 
in diesem Jahre beendigt worden zu sein. 

Schon früher, i. J. 1705, war der Floriani und Mohrenbrunn auf dem Platz vor 
dem Schlosse erbaut worden. In der Mitte steht eine schwungvolle Statue des hl. Florian 
(von Philippus Rochus Eberl) 2 ); für dessen Festtag ein Hochamt mit Prozession 
gleichzeitig gestiftet wurde. Das Bassin stellt ein kunstvoll abgezirkeltes Doppeldreieck 
dar. Jedes Feld der steinernen Brüstung zeigt skulpiert den Mohren und Löwen in trau- 
licher Begrüßung und hinter jedem eine Burg. An der Vorderseite Brustbilder der Kaiser 
Leopold I., Joseph I. und Carl VI. 

Ob die Vasen, welche im Innern des Schloßhofes dessen Zweiteilung so glücklich 
abschließen, noch in die Zeit Hans Georgs oder auch in jene Joh. Leopolds zu rechnen 
sind, möge dahingestellt bleiben. Familientraditionen sind nicht immer ganz im Einklang 
mit der Kunstgeschichte. Jedenfalls kommen dieselben Vasen in Fischer von Erlachs 
großem Architekturwerke vor, als vase du soleil, des Dieux Marins und des Tritons et 
de l'Immortalite de l'äme. Im vorigen Bande wurde schon darüber gesprochen.^) In den 
Notizen aus der Zeit Joh. Leopolds wird nichts davon gesagt. 



*) N.-ö. Kunsttopographie V. 473 und Separatabdruck Greillenstein. 

2 ) Von demselben Meister rührt eine edel gehaltene Pietägruppe v. 1729 auf dem Wege 
zur Pfarre her, die jetzt auf herrschaftlichem Grunde steht. Phil. Rochus war wahrscheinlich mit 
dem gleichzeitigen herrschaftl. Sekretär Hans Georg Eberl verwandt. Ein H. Georg Eberl ver- 
machte i. J. 1740 der Kirche v. Hohenaich 100 fl. auf Messen, und ein anderer war Tabernwirt in 
Greillenstein. 

3 ) Diese Stud. III, 387. 





Löwe bei der Schloßbrücke und Balustrade im Hof von Greillenstein 



41 

Ebensowenig von den prächtigen Toren und Gittern, die den sogen. Neuen Garten 
einfassen und gleichfalls der ersten Hälfte des 18. Jahrhunderts angehören sollen. Vorher 
gewiß nicht, ob vielleicht etwas später, kann fraglich gemacht werden. 

Dasselbe ist von dem unweit gelegenen Forellenteiche zu sagen, der aus einem 
Schäfertempel einen monumentalen wasserspeienden Drachen und einen künstlichen 
Wasserfall über 70 Steinstufen ä la Versaille versorgte und von einer heiteren Gesell- 
schaft von Zwergfiguren umrahmt war. Prächtige schwere Muscheln liegen noch heute 
neben der Kaskade, deren Wasser, wie P. Endl sehr hübsch schreibt, über eine Unzahl 
kleiner Staffeln murmelnd und plätschernd unter dem kühlenden Schatten des Buchen- 
waldes hinab ins Tal sprang, wo im kühlen Grunde die Forellen ihr Spiel trieben. ') 

Es ist nicht leicht möglich, durch Beschreibung einen auch nur annähernden Be- 
griff von der Disposition der Figuren und Gruppen und ihrer Wirkung zu geben. Einige 
Veduten werden anschaulicher wirken. 

Alles weist auf eine gediegene künstlerische Hand und ist nach guten Meistern von 
geübten, vielleicht italienischen Steinmetzen, wahrscheinlich aus den eigenen Sandstein- 
brüchen bei Zogeisdorf gemeißelt. 

Leider ist vieles lädiert und manches verloren gegangen, wie z. B. der Kopf einer 
schönen Amphitrite, einige Figuren usw. 

Glücklicherweise ist ein zuweilen heiter wirkendes Verzeichnis erhalten, welches 
i. J. 1767 angefertigt wurde, als es sich darum handelte, die langen gerichtlichen Ver- 
handlungen über die Separation des Allods vom Fideikommiß zu beendigen. Die bau- 
lichen Meliorationen wurden für die Erben geschätzt, und zwar die Tiergartenmauer 2 ) auf 
4561 fl., eisernes Gittertor 150 fl., Statuen 1339 fl. Mit A. H. Resolution v. 5. Mai 1768 
entschied K. Maria Theresia, daß alles um 1000 fl. vom Fideikommiß zu übernehmen 3 ), 
wofür wir heute noch der großen Kaiserin dankbar zu sein allen Anlaß haben. Denn der 
Vergleich zeigt, daß die meisten der Gegenstände, außer einigen Statuen und der Hälfte 
der kleineren Scherzfiguren, tatsächlich noch vorhanden sind. Zur Steuer der Wahrheit 
muß gesagt werden, daß die Vasen des Hofes in der Liste der Leöpoldinischen Werke 
mitbegriffen waren, aber auch andere, die unzweifelhaft seinen Eltern zuzuschreiben sind, 
wie z. B. deren Allianzwappen. Nicht erwähnt aber ist der Neue Garten mit seinen 
Gittern und Vasen, noch auch die ganze Wasserkunst, beides könnte also doch erst später 
hinzugekommen sein, wenn nicht etwa schon früher. 

Wenden wir uns nun vom Weltlichen zur Heiligkeit und begeben wir uns in die 
schon im vorigen Bande besprochene Gruftkapelle in dem damals untertänigen Orte 
Röhrenbach, zu welchem Greillenstein heute gehört. 

Spitals- und Messenstiftung. 

Wir wissen, daß Gruft und Kapelle schon von Hans Georg errichtet wurde. Im 
Art. 2 seines Testamentes hatte er bestimmt, »daß ich in dem Spital zu Greillenstein 
in der neuen Gruft so ich hab machen lassen, ohne einiger Pracht beigesetzt werde 
und mein FideicommißErbe soll schuldig sein, die Stiftungen so ich allda gemacht, 
sowol wegen Unterhaltung sechs armer Unterthanen, als auch wegen der 
wöchentlich vier gestifteten hl. Messen, so von Altenburg aus sollen ver- 
richtet werden, wie derselbe Stiftbrief lautet, fleißig zu halten, zu welchem Ende der 
vier Messen dem Fideicommißherrn der Zehent zu Neupölla nur um die Hälfte dessen, 
was solcher werth ist, zugeraittet wird«. 

Er soll also in der neuen Gruft beigesetzt und die allda gemachten Stiftungen 
des Spitals und der Messen ausgeführt werden. Dazu bedurfte es vor allem der Ge- 
nehmigung des Prälaten von Altenburg, als des geistlichen Vorgesetzten der Pfarre. 

Schon am 1. Juni 1699, also kaum zwei Monate nach dem Ableben des Hans 
Georg, kam der feierliche Vertrag mit dem Abt und Konvente des Stiftes Altenburg 

1 ) P. Friedr. Endl, Horner Boden I. Greillenstein. 

2 ) Die Länge der Mauer wird angegeben i. d. J. 1706, 1716 u. 1767 auf 1200, 1409 u. 1914 
Klafter; heutige Messung rund 3 Kilometer. 

3 ) Ldsgr. Registr. F. C. I. 



42 

zum Abschluß, unterschrieben in Wien vom Abt Raimundus und P. Robert, Prior, 
sowie Graf Geiersperg und Frhn. von Hackelberg als Zeugen. 

Der i. Artikel enthält die Bewilligung, in der Spitalkapelle zwischen Greillen- 
stein und Röhrenbach eine Gruft für das ganze gräfliche Haus von Kuefstein zu 
erbauen, ohne Präjudiz für die pfarrlichen Stolrechte. Nach Art. 2 sollen von den auf der 
Pfarre Röhrenbach wohnenden Geistlichen wöchentlich, ausgenommen die Karwoche, 
vier hl. Messen gelesen werden, und zwar je zwei für die in der Gruft Ruhenden, die 
dritte zu Ehren unserer lieben Frau und die vierte zu Ehren der hl. Anna. Dafür sollen 
3 ) aus den Greillensteiner Renten 100 fl. Rhein, jährlich entrichtet werden. Art. 4 ver- 
pfändet dafür den erkauften Zehent zu Neupölla. Und wenn die Herrschaft sich in 
Greillenstein befindet, soll von der Pfarrgeistlichkeit in der Schloßkapelle an Sonn- 
und Feiertagen Messe zelebriert werden gegen eine Diskretion, die sich jährlich nicht 
höher als 5 fl. belaufen darf. 

In unzertrennlichem Konnexe mit der Messenstiftung steht nicht nur die eigens 
dafür errichtete Kapelle über der Gruft, sondern auch das damit verbundene Spital oder 
Hospiz, welches gestiftet wurde für 6 herrschaftliche Diener und Untertanen, 3 Weiber 
und 3 Männer. Die Spitalsordnung bestimmt ausführlich die Gebets- und Tageseinteilung 
sowie die Natural- und Geldbezüge der Pfründner. Spezielle Bestimmungen wurden von 
Anna Franzisca hinzugefügt und noch einige Messen dazu gestiftet. 1 ) Die Kapelle 
wurde von Joh. Leopold in würdigster Weise fertiggestellt und künstlerisch prächtig 
ausgeschmückt, wie später beschrieben werden wird. 

Nach diesem kurzen Rückblicke auf die Gründungsgeschichte der doppelten Stiftung 
treten wir, von dem über dem Eingange angebrachten nachstehenden Chronogramme be- 
grüßt, in die Kapelle selbst: 

P.AX : SEMPlTERNA : DAblTVR : KVEFSTEINlANlS : hIC : qVlESCENTlBVS. 

Damit ist die Vollendung des Werkes auf d. J. 1737 fixiert. 

Joh. Leopold als Nachfolger war gewissenhaft bemüht, den Intentionen seines 
Vaters nachzukommen und die Kapelle möglichst würdig auszuschmücken. Sie ist der 
hl. Anna, der Patronin seiner Mutter, geweiht, und zeigt im Innern eine stilgemäße An- 
lage. Hinter der freistehenden Mensa erheben sich schöne in Stuckmarmor aufgebaute 
Säulen, über welchen der hl. Johannes der Täufer in Lebensgröße steht als Patron der 
ganzen Familie, da alle Mitglieder derselben in der Taufe seinen Namen erhalten. Neben 
ihm andere Heilige. Das große Altarbild stellt die heilige Familie mit der Mutter Anna 
dar und zeigt im Hintergrunde das Schloß Greillenstein. 2 ) 

Von den damals in der Kapelle befindlichen Grabmonumenten des Paul von Hocher, 
des Ersten, der in der Gruft beigesetzt wurde, sowie des Hans Georg und der Anna 
Franzisca, ist schon im vorigen Bande gesprochen und Darstellung gegeben worden. 
Jene des Joh. Leopold und der Maria Franzisca, die sich beide noch zu ihren Leb- 
zeiten setzen ließen, werden gleichfalls abgebildet werden. Sie bilden eine stimmungs- 
volle Zierde der Kapelle und verdanken ihre Entstehung offenbar einem vortrefflichen 
Künstler. 

Die Kapelle, in schönen, würdigen Barockformen angelegt, hat im Zentrum eine Art 
Rotundenform erhalten, mit breiten, die Seitenwände nahezu ganz ausfüllenden Fenstern, 
die volles Licht hereinströmen lassen sollten, um die Ausschmückung mit Fresken zu er- 
lauben. 

Und diese Gemälde sollten den herrlichsten Schmuck der Kapelle bilden. Tatsäch- 
lich scheinen sie in der packenden Macht der Komposition und der Farbenwirkung ge- 
wissermaßen über den engen Raum hinausgreifen und die Fesseln der beschränkenden 
Architektur sprengen zu wollen. Wenn gesagt wird, daß sie von Paul Troger, dem 
sogen. Österreich. Rubens stammen, und zwar aus seiner besten Zeit, in welcher er auch 



1 ) v. Burger, Altenburg, S. 152 u. 276. 

2 ) Das große Bild, welches sehr lädiert war, wurde dank der Sorgfalt der Gfin. Maria Magda, 
Gattin des Schreibers, nach Tunlichkeit restauriert. 





cd 

r— I 

cd 

cd 
M 

«3 

!=! 

Ph 

Ü5 

f-l 

cd 



öS 
w 

• »— < 
N 
fl 

c3 
Ph 

cö 

•|-H 



^ 'S 



p! 



o 

O 
02 
1-3 

ö 
PI 

CO 

o 

1-3 

PI 

X) 

CO 

cb 

CD 



CO 

a 

CO 
Ph 

CD 



43 

die vielbewunderten Werke im benachbarten Stifte Altenburg schuf, bedarf es keiner 
weiteren Anpreisung, nur stummen Dankes. 

Zur Darstellung wählte der Künstler, der Bestimmung des Werkes entsprechend, 
das jüngste Gericht. Der Heiland als Weltenrichter mit überaus mildem Ausdruck, von 
Strahlenglorie umgeben, in zarten Halbtönen, umgeben von der hl. Jungfrau und bittenden 
Heiligen, gegenüber die 12 Apostel. In den Zwickeln links vom Throne packende Mo- 
mente der Qualen der Hölle, rechts aber bei den Begnadigten ein Sarkophag, aus welchem 
Joh. Leopold und Maria Franzisca auferstehen. 

In der Wölbung über dem Altare Auge Gottes mit anbetenden Engeln, im Empire 
über der Orgel eine wunderbare hl. Cäcilia mit musizierenden Engeln. 

Auch hier spottet die Erhabenheit der Darstellung jedes Versuches der Beschrei- 
bung. Die hier beigegebenen Abbildungen werden eine bessere Idee ihrer Schönheit der 
Konzeption und der Durchführung bieten. 

Die Fresken der Mittelwölbung tragen die Signatur P. Troger inven. A. 1737. 
Diese Jahreszahl stimmt mit dem oben erwähnten Chronogramm überein. Doch ist die 
Kapelle jedenfalls schon früher konsekriert worden. 

Schon i. J. 1708 soll die Kapelle, welche damals bereits als schön und andacht- 
erweckend bezeichnet wird, und mit einem schönen Altare versehen war, geweiht worden 
sein. 1 ) Die Weihe scheint später wiederholt worden zu sein. Denn Maria Franzisca 
lud im Juli 1723 den Rektor des Piaristenkollegs in Hörn zur Weihe auf den Sonntag 
nach dem 20. Juli ein. »Ad dedicationem Ecclesiae in Kreullenstein Illustrissima ipsa 
de Kueffstein Patrem Rectorem pro subsequenti Dominica invitavit.« 2 ) 

Eine Verwechslung mit der Pfarrkirche von Röhrenbach, die um dieselbe Zeit 
von Joh. Leopold im Verein mit dem Prälaten von Altenburg umgebaut und neu 
hergestellt wurde, kann nicht vorliegen. Denn diese wurde erst im nächsten Jahre vom 
Fürstbischof Joseph Dominicus von Lamberg von Passau konsekriert, welcher 
am 16. und 17. Juli 1724 in Stift Zwettl gefirmt hatte und mit dem Gf. Joh. Leopold 
v. Kuefstein in dessen Schloß Greillenstein gereist war, um die benachbarte neu- 
gebaute Pfarrkirche zu konsekrieren. 3 ) 

Noch heute besitzt letztere schöne, von der Hand Maria Franziscas gestickte 
Paramente, welche vom Hn. Pfarrer sorgsam konserviert wurden. 4 ) 

Kirchberg a. W. 

Hand in Hand mit diesen Bauten und Verschönerungen in Greillenstein gingen 
ähnliche künstlerische Schöpfungen und Stiftungen in dem nicht sehr entfernt gelegenen 
Kirchberg a. Wald, wo die Ehegatten oft und gern weilten, und Maria Franzisca, 
die eigentliche Besitzerin, nach dem Ableben Joh. Leopolds als Witwe wohnte und ihr 
Leben beschloß. 

Das erste große Werk, welches er dort unternahm, war die Erbauung der Pfarr- 
kirche sowie des Turmes und die Besorgung der inneren Einrichtung. Das Gotteshaus 
ließ Joh. Leopold im Jahre 1709 vom Fundament aus neu erbauen auf demselben 
Platze, wo das baufällig gewordene alte, dem hl. Ulrich geweihte, gestanden hatte, so 
daß kein Stein von diesem an seinem alten Orte geblieben, wie das Memorabilienbuch 
der dortigen Pfarre sagt, dem diese Beschreibung entnommen ist. Die Kosten beliefen 
sich auf 20.000 fl., von denen er selbst die Hälfte aus eigenen Mitteln trug. Daher er auch 
dem Konsistorium die Bitte stellen durfte, die Kirche möge dem hl. Johannes d. Täufer 
als Patron unterstellt werden, dessen Namen alle Mitglieder der Familie tragen. Zum 
ewigen Andenken ließ er die Namen der Patrone aller Grafen und Gräfinnen von Kuef- 
stein im Tabernakel des Hochaltars eingravieren und neben diesen die prachtvollen 
Statuen der Hl. Petrus, Leopoldus, Anna, Franzisca, Antonius und Carolus sowie 

1 ) Tietze in s. Kunsttopographie nach einer Notiz des Dekanatsarchivs von Raabs. 

2 ) Annalen des Piaristenkollegs in Hörn: Tom. E, p. 50. Gütige Mitteilung des P. Fried- 
rich Endl. 

3 ) Geschtl. Beil. VI. 491. Gedenkbuch Weitra, S. 176. 
*) Pfarre Röhrenbach. Inventar v. 1727. 



44 

die Brustreliefs der Hl. Georg und Wilhelm aufstellen. Alljährlich sollen dort nach 
dem Dreikönigstage zwei Hochämter für die Familie gelesen werden. 

Die beiden Seitenaltäre, die Kanzel und die Orgel sowie die schönen Türen und 
die Uhr auf dem Turme sind gleichfalls von Joh. Leopold gestiftet, ebenso wie das 
noch schönere Glockengeläute. 

Die große Glocke (28 Ztr.) trägt die Inschrift: Hanns Leopold Graf v. Kueff- 
stein hat mich gießen lassen und diese Pfarrkirche erbauen lassen A°. 17 13. 

Die Elf-Uhrglocke (12 Ztr.): Maria Franzisca Graefin von Kuefstein geb. 
Graefin von Kollonitsch zu Erhaltung ihres Geschlechts A°. 1713. 

Beide Glocken sind von Mathias Prininger in Krems gegossen und jede trägt 
das betreffende Wappen ihres Namens. 

Über dem Eingangstore der Umfassungsmauer steht die Inschrift: Joannes Leo- 
poldus a Kuefstein und über dem Kircheneingange eine Statue der unbefleckten Emp- 
fängnis mit dem auf 17 12 deutenden Chronogramm der Legende: Fuit Mater Dei ergo 
absque peccato. Darunter das Kuefsteinsche Wappen in Stein gehauen. 

Nachdem das Gotteshaus vollendet und ordentlich eingerichtet war, wurde es am 
17. Septemb. 1713 durch den Bischof Sigismund Graf Kollonitsch, damals Bischof 
von Waizen, im Namen der hl. Dreifaltigkeit und S'. Joannes Bapt. geweiht. 

Wenige Jahre später stiftete Joh. Leopold in Kirchberg ein ähnliches Spital 
recte Hospiz wie in Greillenstein, gleichfalls für sechs arme Diener oder Untertanen 
als Altersversorgung. Der Stiftsbrief v. J. 17 19 ist im dortigen Grundbuche eingetragen. 

Die schöne Dreifaltigkeitssäule auf dem Marktplatze mit dem Kuefsteinschen 
Wappen erinnert an die i. J. 17 12 ausgebrochene verheerende Pest und die Stiftung der 
Dreifaltigkeitsbruderschaft i. J. 17 14. 

Die Verehrung, welche besonders der hl. Dreifaltigkeit bezeugt wurde, bewog auch 
J. Leopold, der Schloßkapelle, welche er neu erbaute, dieselbe Widmung zu geben. 1 ) 

Diese Kapelle ist, wie die N.-ö. Topographie sagt 2 ), mit Hinsicht auf ihre Bestim- 
mung großartig und herrlich zu nennen. Sie enthält zwei dem hl. Antonius v. Padua 
und Johann Nepom. geweihte Seitenaltäre, eine Kanzel, zwei Chöre und eine Orgel. 
Das Gemälde in der Kuppel ist vom Kremser Schmidt, also ein würdiges Pendant zu 
jenem in Greillstein. Auf dem Altarbilde ist Schloß Greillenstein und die Kirche 
von Röhrenbach zu sehen. 

Die Konsekrierung nahm wieder Sigismund Gf. Kollonitsch, damals schon der 
erste Erzbischof von Wien und Kardinal, am 10. Oktob. 1733 vor, wie er auch im 
Schloßparke die Mariahilf kapeile i. J. 1739 geweiht hat, welche die Inschrift erhielt: 
Piis servis in suis dubiis virgo Maria succurre! 

Im Volke geht noch die Legende, daß der Hr. Graf dort sein Morgengebet zu 
verrichten die Gewohnheit hatte. 3 ) 

Weit über Kirchberg hinaus erstrekte sich die glaubenseifrige Sorgfalt des Ehe- 
paares. Als i. J. 1721 der 100 jähr. Gedächtnistag der im vorigen Bande näher bespro- 
chenen mirakulösen Bekehrung des Ernst von Kollonitsch, Großvaters der Maria 
Franzisca und Vaters des Kardinals, in der Kirche von Hoheneich, die zu Kirch- 
berg gehörte, begangen wurde, ließ sie in Gemeinschaft mit ihrem Gatten bis zu dem 
zwei Stunden entfernten Hoheneich eine Reihe von 16 Leidensstationen errichten, die alle 
künstlerisch ausgebildete Darstellungen mit je zwei Engeln, die die Wappen beider Familien 
darüber hielten, brachten, heute aber leider kaum mehr schwache Reste aufweisen. Es 
arbeiteten damals viele Steinmetze in der Gegend, wie das Pfarrbuch bemerkt. So dürften 
auch die Arbeiten in Greillenstein durch solche verfertigt worden sein, wobei italienische, 
künstlerisch geschulte Arbeiter mitgewirkt haben, wie dies in Namiest der Fall war. 

Und noch im J. 1740 ließ Johann Leopold und Maria Franzisca bei dem 
Gotteshause, welches sie als den Geburtsort ihres Glaubens besonders verehrten, eine 
hl. Grabkapelle errichten. 

x ) Memorabilienbuch der Pfarre Kirchberg a. Wald. 
•) N.-ö. Topographie V. 131. 
3 ) Memorabilienb. 1. c. 



45 

Sie war es, welche die Kirchen von Hohenaich und Kirchberg sowie auch 
jene von Röhrenbach mit kunstvoll gestickten Paramenten bedachte, wobei sich auch 
ihre Porträts befanden. ') 

Es ist ersichtlich, daß Kirchberg das Hauptzentrum ihrer der Frömmigkeit ge- 
weihten Schöpfungen war, die, wie alles, was Joh. Leopold in Angriff nahm, groß an- 
gelegt und von geläutertem Kunstsinne getragen waren. Einige Abbildungen werden da- 
von Zeugnis ablegen. 

Namiest. 

Ebenso prächtige Werke wurden in dem etwas später in den Besitz Joh. Leo- 
polds gelangten Namiest geschaffen. Auch dort ging die Gründung eines Spitals, und 
zwar für 12 arbeitsunfähige alte Diener oder Untertanen voran, wodurch sich die Zahl 
seiner Wohltätigkeitsstiftungen auf drei Spitäler erhöhte, so daß in dieser Epoche mit 
jenen, die seine Mutter schon in Litschau und Pottenbrunn gegründet hatte, nicht 
weniger als fünf derartige humanitäre Institutionen der Familie ihren Ursprung zu ver- 
danken haben. 

Die Pfarre und Dekanatskirche Johann Bapt., welche i. J. 1629 durch Brand ver- 
nichtet worden und danach von der Herrschaft wieder aufgebaut worden war, wurde von 
Maria Franzisca und Joh. Leopold mit sieben Altären und den ringsum stehenden 
steinernen Bildsäulen von Heiligen bereichert. Beide genannten Besitzer erbauten auch 
um 1738 den jetzigen Pfarrhof nebst dem Schulgebäude und die schöne Steinbrücke von 
sieben Bögen über die Oslava, welche sie mit 20 von italien. Künstlern trefflich ge- 
meißelten Heiligenstatuen verzierten. 2 ) 

Die Statuen auf der nach dem Muster der Prager erbauten Brücke sind von an- 
erkanntem Kunstwert und auch im Schlosse brachte Joh. Leopold noch heute bewun- 
derte Verschönerungen an. 

Aus Anlaß des Jubiläums der am 8. September 1621 in der Kirche zu Hohenaich ge- 
schehenen mirakulösen Bekehrung des evangelischen Gutsherrn Ernst von Kollonitsch 3 ) errichtete 
dessen Enkelin Maria Franzisca, welche mit ihrem Gatten Joh. Leupold Grafen v. Kuef- 
stein die Herrschaft Kirchberg überkommen hatte, i. J. 1725 dort bis zu der dazugehörigen 
Patronatskirche zu Hohenaich, in welcher sich das Wunder begeben hatte, einen Kai varienberg von 
16 Leidensstationen aus festem Stein gehauen, mit je zwei Engeln, die die Wappen beider Familien 
darüber hielten. Die Station mit der Kreuzigung des Herrn ist bei dem herrschaftl. Försterhause noch 
zu sehen. Gleichfalls für dieselbe Erinnerung erschien i. J. 1727 ein Gedenkbüchlein, welches dem 
Kuefstein-Kollonitschen Ehepaare gewidmet war als Besitzern der Herrschaft Kirchberg mit 
Hohenaich, Limbach und Rauchenstein. Es wird darin erinnert, daß von den Söhnen jenes 
bekehrten Ernst von Kollonitsch, dessen Frau Anna Elisabeth, Tocher des Hans Jacob 
v. Kufstein gewesen, Leopold, der berühmte Bischof von Wiener- Neustadt, Kardinal, Sigis- 
mund, erster Erzbischof von Wien, und Innocenz, Karmeliter-Ordenspriester und Missionär in 
Indien geworden sei. Auch seine Enkelin Maria Franzisca, Gattin des Leopold v. Kuefstein 
(des Urenkels ihres Großvaters), halte das Gotteshaus Hohenaich in Ehren, welches oftmals von 
ihr beschenkt wurde. 4 ) 

So fanden sich davon noch i. J. 1716 vor: »eine schwarze Sammttafel, worauf Ihr° Exe. Fr. 
Gräfin v. Kuefstein, item ein Tafi" von Ihro hochgräfl. Gnaden Hn. Grafen Leopold v. Kuef- 
stein sammt Dero Frauen Ehegemalin und Jungen Herrn und Freyla. Den 8. Decb. 1716 verehrten 
Ihr Gnad. Frau Gräfin Maria Franzisca als regierende Frau der Herrschaft Kirchberg ein 
blaues reiches Meßgewand, worauf die Kuefstein und Kollonitschischen Wappen, sammt Ma- 
nique und später ein citronfarbenes mit einem genähten Strich von Kreuzl Naht«, beide samt 
allen Accessorien. Diese Gegenstände sind nicht mehr vorhanden. Vielleicht wurden sie anläßlich 
des Kirchenbaues von 1676 verkauft. 5 ) 



1 ) Dieser Studien III. 346. Memorab.-Buch 1. c. u. N.-ö. Topographie IV. 353. Geschichtl. 
Beilagen V. 494 — 500. 

2 ) Gregor Wolny, D. Markgrafsch. Mähren III, S. 426. — Das von Wolny gegebene 
Datum für den Wiederaufbau der Kirche beruht jedenfalls auf Irrtum. Denn i. J. 1639 war Fer- 
dinand Gf. Werdenberg längst nicht mehr am Leben und seine Familie nicht mehr im Besitze der 
Herrschaft. 

3 ) Die von Koll. vermauerte Kirchentür tat sich für die Prozession in wunderbarer Weise 
auf. Wiedemann, II, 639, behauptet, Kollonitsch habe das Wunder fingiert. 

4 ) Gesch. Beil. V. 498 u. 499 u. Topogr. IV. 353. 

5 ) Gesch. Beil. V. 495—497. 



46 

Im J. 1716 präsentierten die Ehegatten als Patrone den Martin Säule zum Pfarrer von 
Hohenaich. l ) 

Im Jahre 1735 verpflichtete sich dieser Pfarrer, von dem bei dem Patronatsherrn erliegenden 
Kapitale von 1400 fl. den Betrag von 1000 fl. zur Erhaltung eines Kaplans und Exonerierung der 
Kirche zu geben. 2 ) 

1740 erbaute Leopold mit seiner Gemahlin im Friedhofe diese Kirche als Abschluß des 
oben erwähnten Kreuzweges von Kirchberg her nach dem Muster der Grabeskirche in Jeru- 
salem eine hl. Grabkapelle mit flachem Dache und auf Säulen ruhender Vorhalle, über welche 
sich eine Kuppel erhebt. Die Meßlizenz ist seit 1746 erloschen. 3 ) 

Nach einem Verzeichnisse des i. J. 1738 präsentierten Pfarrers Marcus Krellis hatte 
i. J. 1740 Hans Georg Eberl dort eine Meßstiftung gemacht. 4 ) Vielleicht ist es derselbe, von 
dem die zwei Statuen in Greillenstein stammen. 



Familie, Kinder und Enkel. 

Diese großartigen Schöpfungen waren wohl nur dadurch ermöglicht, daß M a . Fran- 
zisca von ihrem eigenen Vermögen viel dazu beitrug, wie sie im ganzen Verlaufe ihrer 
Ehe sich als musterhafte Gattin bezeigte. Um so schwerer mußte es beide treffen, daß sie 
keinen männlichen Stammhalter hinterließen. Der erste Sohn Michael wurde schon als 
Kind bald nach der Geburt hinweggerafft, und der zweite, Johann Georg Wilhelm, 
geboren am 23. April 1709, wie wir erfahren haben, als das Dach und der Turm reno- 
viert wurden, sollte schon mit 28 Jahren abberufen werden. Es wird behauptet, er sei 
von Kindheit an blind gewesen, habe wohl das Augenlicht durch eine Kur wiedererlangt, 
jedoch in Mannesjahren wieder verloren. 5 ) Nach seinem in Kirchberg erhaltenen lebens- 
großen Porträt zeigt er sich als etwa 17 jähriger blühend aussehender hübscher Jüngling 
mit offenen schönen blauen Augen, die diese Angaben Lügen zu strafen scheinen. An 
der Seite trägt er das diamantene Wehrgehänge, welches ihm seine Großmutter Anna 
Franzisca vermacht hat. 

Er vermählte sich am 20. Novemb. 1730 im Alter von 21 Jahren mit Anna 
Maria Gräfin von Goetzen, Tochter des Joh. Carl Joseph Graf Goetzen und der 
Anna Barbara Obitetzkin, Freiin von Obitetz. Die Trauung vollzog der Prälat Pla- 
cidus Much von Altenburg in der Schloßkapelle zu Greillenstein. Das in der Pfarr- 
matrikel von Röhrenbach dem jungen Ehepaare gespendete gute votum Deus secund et 
votum Illorum, welches die Wünsche der ganzen Familie ausdrücken sollte, ging leider 
nicht in Erfüllung, denn es entsproß kein Sohn, wohl aber drei Töchter dieser Ehe, und 
zwar Maria Franzisca, Maria Anna und Maria Carolina. 

Wieder war es der Prälat Placidus, welcher am 10. Jänner 1733 die Taufe der 
Maria Franzisca vollzog, Paten waren die Großeltern, während jene der Maria Anna, 
deren Patin ihre Großtante M a . Antonia v. Kuefstein zu Litschau war, am 4. Fe- 
bruar 1734 von einem Mitgliede der Familie, dem ob. -Österreich. Vetter Graf Ernst 
von Kuefstein übernommen worden war. Ernst Joseph war in den geistlichen Stand 
getreten, er studierte von 1725 — 1729 im collegium Germanicum in Rom und wurde 
vom Papst Benedict XIII. mit 20 Jahren zum Priester geweiht, bald infulierter Propst 
zu Asjod in Ungarn und Pfarrer in Straning, später auch fürstl. Passauscher Kon- 
sistorialrat. Er starb am 4. Februar 1736 in der Leopoldstadt in Wien 6 ), also gerade 
zwei Jahre nach der in der Schloßkapelle vollzogenen heil. Handlung, und ist in der 
Gruftkapelle begraben. Sein Epitaphium wird unten wiedergegeben. 

Die Taufe der dritten Tochter Maria Carolina erfolgte am 12. Mai 1737 durch 
P. An sei m Springer, wahrscheinlich gleichfalls in der Schloßkapelle, unter der Paten- 
schaft der Febronia Antonia, verwittibten Freifrau von Rumel, geb. v. Alt- und Neu- 
Frauenhoffen. 



') Gesch. Beil. V. 494. 
-) Gesch. Beil. V. 500. 

3 ) Gesch. Beil. V. 501. 

4 ) Gesch. Beil. V. 509. 

5 )Wisgrill, V. 308, auch Ranft, Gen. hist. Nachr. X. 145. 
°) Epitaphium. — Todtenb. Wien sagt 6. Februar. 



47 

Die erste Tochter Maria Franzisca starb am 15. April 1746, die zweite, Maria 
Anna, schon vor dieser, und die dritte, Maria Carolina, heiratete am 26. Juni 1763 den 
bekannten Oberstwachtmeister Carl Freihn. v. Roelcke, Ritter des Maria Theresienordens. 

Georg Wilhelm selbst wurde elf Tage nach der Geburt seines letzten Kindes 
aus diesem Dasein abberufen, zum größten Schmerze seiner Eltern, welcher aus dem ihm 
gewidmeten Epitaphium rührend hervorquillt. 

Seine Witwe ging eine zweite Ehe ein. Erst am 29. Septb. 1745 verband sie sich, 
gleichfalls wieder in der Schloßkapelle Greillenstein, mit Hn. Johann Joseph Jung- 
wirth, königl. böhmischen Kreishauptmann und Herr der Herrschaft PI atz d in Böhmen. 
Die Trauung wurde neuerlich vom Prälaten Placidus Much vorgenommen. 

Aus verschiedenen Notizen und namentlich dem Testamente der Maria Franzisca 
ist herauszufühlen, daß sie ihrer Schwiegertochter sehr wohl gesinnt war, und besonders 
darauf hielt, daß ihr ihre Witwenzulage von iooofl. auch nach ihrer nochmaligen Ver- 
mählung pünktlich ausgefolgt werde. Deren zweiter Gatte war ihr bei der Einrichtung 
von Namiest nützlich zur Seite gestanden. 

Außer dem eben erwähnten Sohne Georg Wilhelm hatten Joh. Leopold und 
Maria Franzisca noch eine Tochter Maria Anna, welche am 3. Mai 1704 in Graz 
geboren war 1 ) und am 8. Juli 1745, also vier Monate vor ihrem Vater, starb. Sie hatte 
am 20. 4. 1726 den Joh. Ferdinand Grafen von Unverzagt geehelicht und diesem 
fünf Kinder geschenkt: Joh. Leopold, Maria Anna (verehelicht mit Maximilian 
Gf. Kuefstein, Sohn des Joh. Ernst zu Pottenbrunn), Josepha, vermählt mit 
Gf. Veterani, Franzisca und Theresia. Diese fünf Enkelkinder Unverzagt samt 
den dreien Kuefstein, nämlich den obengenannten Töchtern Georg Wilhelms, finden 
sich alle in den Testamenten der Großeltern ausdrücklich bedacht. 2 ) 

Testamente und Ableben. 

Die innigen Beziehungen der Ehegatten fanden auch dadurch einen sehr ausschlag- 
gebenden Ausdruck, daß sie sich zu einem gemeinsamen Testamente verstanden. Dieses 
Testamentum reciprocum wurde am 17. Septb. 1745 in Greillenstein errichtet. 3 ) 

Vor allem trug Joh. Leopold Sorge dafür, daß sein Nachfolger im Fideikommiß 
unverweilt die Erneuerung des Lehen betreibe, und zu diesem Behufe legte er eine Spe- 
zifikation bei mit genauer Unterscheidung derjenigen, die zum Fideikommiß oder Allod 
gehören, und derjenigen, welche nach der Senioratserbfolge einem anderen Mitgliede 
der Familie zuzufallen hatten. Da er Lehenträger der Gemahlin Gräfin Ogilvini 
war für ihre Herrschaft Loibersdorf, soll sie aufgefordert werden, einen anderen zu 
bestellen. 

In Ermangelung eines männlichen Erben mußte das Fideikommiß auf seinen 
nächsten Bruder Joh. Ferdinand übergehen. Das Werdenbergsche Majorat, welches 
der Maria Franzisca und Joh. Leopold zugefallen war, sollte deren ältestem Enkel 
Leopold Grafen v. Unverzagt, Sohn ihrer Tochter, zufallen. Es wurde ihm jedoch 
auferlegt, Kirchberg dergestalt an sich zu bringen, daß er 100.000 fl. als ein gräfl. 
Werdenbergsches Fideikommißsurrogat genieße und die in der beigegebenen Liste spe- 
zifizierten 100.000 fl. Passivschulden abzuzahlen über sich nehme sowie auch der Maria 
Anna von Jungwirth ihren Witwengehalt ausfolge, indem erweislich sei, daß die 
Herrschaft Kirchberg wenigstens 12.000 fl. rein abwirft. 

Jedes der oben schon erwähnten Enkelkinder Kuefstein und Unverzagt erhält 
10.000 fl. als väterliche und mütterliche Legitima. 

Die Herrschaft Hohenkrän, welche Joh. Leopold für seine mütterliche Legitima 
angenommen, hat er dem Kuefsteinschen Fideikommiß dergestalt inkorporiert, daß jeder 
Inhaber desselben seine Gemahlin mit ihrem Heiratsbrief versichern kann, wie wir schon 
erfahren haben nach dem pactum Familiae v. 13. Novemb. 1723. 



l ) Pfarrmatr. Hauptpfarr. Graz. 

*) Wisgrill, V. 

3 ) Ldsger. Landmarschallakten. Nr. 153. 



48 

Schließlich setzen sich beide Ehegatten gegenseitig zu Erben ein. Auch bestimmten 
sie, in der Spitalgruft in einer hölzernen Truhe und einem kupfernen Sarge beigesetzt zu 
werden, welche sie schon nebst dem Epitaphium bei ihren Lebzeiten hatten anfertigen 
lassen. 

Joh. Leopold starb schon zwei Monate nach Errichtung dieses gemeinsamen 
Testamentes am 20. Novemb. 1745 in Wien, 69 Jahre alt, in seinem Hause in der 
Grünangergasse. *) 

Maria Franzisca folgte ihm kaum zwei Monate später. Sie verschied in ihrem 
geliebten Kirchberg am 15. Jänner 1746. Das Pfarrbuch fügt dieser Eintragung die 
Bemerkung hinzu, daß sie am 18. Juli das 60. Lebensjahr vollendet haben würde. 

Am Vorabend ihres Ablebens diktierte sie ein mündliches Testament und Tags 
darauf ein Kodizill. 2 ) Ihre mehrfach erwähnten acht Enkelkinder Unverzagt und Kuef- 
stein werden insgesamt zu Universalerben eingesetzt. Außerdem wiederholte Legate an 
diese und ihre Schnur Frau von Jungwirt h, deren Heiratsbrief genau eingehalten werden 
möge. Andere Legate und Geschenke an Beamte und Dienstleute. Sodann 100 fl. im 
Stifte Altenburg zu deponieren, damit an ihrem Sterbetage oder danach vier hl. Messen 
in der Spitalskapelle in Greillenstein gelesen werden. 

Ihren Schwager Joh. Ferdinand erbat sie zum Testamentsexekutor. Er war auch 
der Fideikommißnachfolger und hatte als solcher die Auseinandersetzung mit den Allod- 
erben durchzuführen, die sich noch lange Jahre hinzog. Die von Maria Franzisca aus- 
gesprochene Befürchtung, ob die von ihrem Gemahl herrührenden Kirchenschulden von 
seinem hinterlassenen Vermögen beglichen werden könnten, in welchem Falle die Uni- 
versalerben dafür aufkommen sollten, erwies sich leider nicht als ganz unbegründet. Nichts- 
destoweniger wurden die Mittel gefunden. 

Nach dem Ableben der Maria Franzisca stellte dieser mit Adam Gf. Rothai 
als Kuefsteinsche Gerhaben und Franz Georg von Königsbrunn als Unverzagt- 
scher Gerhab die Erbserklärung am 6. Mai 1746 als Universalerben cum beneficio inven- 
tarii zu ihrer Verlassenschaft aus. a ) 

Das Kuefsteinsche Fideikommiß Greillenstein samt Appertinenzien war 
bereits an Joh. Ferdinand übergegangen, über welchen nun gesprochen werden wird. 

Das Werdenbergsche Majorat mit Namiest gehörte nun dem Enkel Joh. Leo- 
polds, dem Leopold Gf. Unverzagt, Gatten der Maria Anna von Kuefstein. Dieser 
verkaufte die Grafschaft Namiest samt Gut Knönitz mit Zustimmung sämtlicher Rechts- 
interessenten nach M a . Franzisca und deren Tochter Franzisca von Kuefstein — als 
welche angeführt werden Maria Anna Gfin. Kuefstein, geb. Unverzagt, deren 
Schwestern Josefa, verehel. Gfin. Veterani, Maria Theresia und Franzisca v. Un- 
verzagt, M a . Anna von Jungwirth und deren Töchter Maria und Anna Karolina — 
am 30. Juni 1752 um 460.000 fl. und 500 Dukaten Schlüsselgeld an den Geh. Rat und 
Präsidenten des Directoriums in publicis et cameralibus, Fried r. Wilhelm Grafen v. 
Haugwitz. 4 ) 

Kirchberg a. Wald, welches gleichfalls an Leopold Unverzagt kommen sollte, 
wurde in demselben Jahre 1752 an Julius Gf. Veterani, Gatten der Josefa Unver- 
zagt, verkauft. Im J. 1836 erstand es der Herzog v. Blacaz für den König Karl X., 
welcher dort mit dem Herzog und der Herzogin von Angouleme bis zu seinem Ab- 
leben residierte. 5 ) 

Hier mögen zum Schlüsse die Inschriften der Epitaphien folgen: 

Johann Leopold. 

Hie jacet Excellentissimus et Illustrissimus D. D. Joannes Leopoldus S. R. J. Comes 
a Kueffstein, Imp. Leopoldi I, Josephi I, Caroli VI. Camerarius Actualis et Consiliarius 



1 ) Matrik. St. Stephan. — Totenb. Wien. — Matr. Röhrenbach. 

2 ) Ldsger. Landmarschallakten Nr. 160, Pfarrmatrik. Kirchberg a. Wald u. Röhrenbach. 

3 ) Schloßarchiv Hörn, 242 u. VIII. R. 4. 

4 ) Gregor Wolny, D. Markgrafsch. Mähren. Namiest. III. 398 fr. 

5 ) LH. Giltbuch. — N.-ö. Topographie V, 131. 



49 

Intimus qui postquam natus 1676 die 22. Novemb. morte. condidit A°. 1745. Die 
XX. Novemb. Cujus memoria stabita eternum et quia omnia recte faciendo neminem 
timebat, nemo ambigat quin requiescat in pace. Amen. 

Maria Francisca. 

Vita qualis mors est talis. 

En vivus typus Excellentissima ac Illustrissima D. D. Maria Francisca S. R. J. 
Comitissa a Kuefstein nata Comitissa a Kollonicz quae dum vitam Anno 1686 die 
XVIII Julii incoavit, statutum semel mori lubenti animo acceptavit nempe A°. 1746 Die 
XV Januarii. 

vivit tarnen post funera virtus, 

quia taliter vivere studuit qualiter bene nostri optavit 
Unde nemo miretur si mors sit talis vita qualis. 
Requiescat in pace. Amen. 

Georg Wilhelm. 

Ecce defunctus filius unicus Luk. VII 

Nempe Illustrissimus D. D. Joannes Georgius Wilhelmus S. R. J. Comes a Kueff- 
stein, spes unica Excellentissimae Leopoldinae stirpis qui dum natus A°. 170g die 23. Aprilis 
Duodecimus et Eheu ultimus hujus Excellentissimae lineae naturae debitum A°. 1737 
die 23. Maji persolvit et inter Duodecim Tribus Israel positus in pace requiescit. Amen. 

Ernst Joseph. 

Hie jacet et tacet Unio pretiosissimus Reverendissimus ac Illustrissimus D. D. Erne- 
stus Josephus S. R. J. Comes de Kueffstein a S l . Papa Benedicto XIII ordinatus pres- 
byter saecularis aetatis suae Ann. XX. Nee non ad S. Crucem Vatiensis Dioceseos prae- 
positus et celsissimi Princ. Episcopi Passaviensis Consistorialis et parochus Caesareus in 
Stranning qui postquam natus Salisburgi anno 1706 die 3. Martii annorum XXX duxisset 
vitam devotam, Eheu non canis nee cannis attamen meritis plenus Viennae Austriae ubi 
licet olim grammaticus mortem optime declinavit eamque Romae philosophus et theologus 
definiens evitavit, tarnen IV Februarii Anno 1736 eidem seeundum corpus in praedam 
caeeidit, seeundum animam vero in sinum Abrahae, ubi requiescat in pace. 



Kuefstein. IV. 




Paul Trogers Deckenfresko in der Gruftkapelle zu Röhrenbach 



XXXIV. 



JOHANN FERDINAND I 



4=:; 




Johann Ferdinand I. Graf Kuefstein 




Maria Anna Gräfin Kuefstein, 
geb. Gräfin Brenner 




Johann Ferdinand I. 

eim Ableben Joh. Leopolds war von dessen Brüdern nur mehr der am 
27. März 1688 geborene Joh. Ferdinand am Leben, der fünfte der Söhne 
Hans Georgs, welcher sonach die wenigste Aussicht gehabt hatte, in das 
von diesem errichtete Fideikommiß zu sukzedieren. Allerdings fiel ihm dieses 
erst im letzten Jahrzehnt seines arbeitsreichen Lebens zu, welches er durch eine lang- 
jährige erfolgreiche Tätigkeit im Dienste des Kaisers und des Staates schon illustriert 
hatte. Sein Lebenswerk fällt zum größten Teile in die Zeit vor dem Antritte des Fidei- 
kommisses. Daher wird es zweckmäßig sein, uns diesem Entwicklungsgange anzuschließen 
und mit der früheren Periode zu beginnen, um ein geschlossenes Bild der bedeutenden 
Persönlichkeit zu gewinnen, an welche wir jetzt heranzutreten haben, und in welcher wir 
den direkten Stammvater der nach dem Aussterben der Nebenzweige heute noch blühenden 
Hauptlinie Greillenstein sowie den Stifter des jüngeren Fideikommisses Viehofen 
verehren. 

Wir werden sehen, mit welchem Eifer er sich von Jugend an den öffentlichen An- 
gelegenheiten widmete, wie er alle Stufen der Laufbahn im Dienste des Staates emporstieg 
und schließlich zu den höchsten Würden gelangte, welche Achtung und Anerkennung er 
sich erwarb und mit welchem Rechte wir sein Wirken als ein Ruhmesblatt in der Ge- 
schichte unseres Hauses betrachten dürfen. 

Im Jahre 1699 finden wir ihn an der Universität Wien immatrikuliert ] ), und schon 
im Grafendiplom v. 1709, welches jenes v. J. 1634 erneuerte und auf sämtliche Brüder 
ausdehnte, wird von dem damals erst 20jährigen Joh. Ferdinand gesagt, daß er »nach 
gemachten guten Progressen in jure publico und nunmehr vorgenommener Besuchung 
fremder Länder bei hohen Justizmitteln umb dem heil. Rom. Reiche und Unserem Erz- 
hause seine von Gott habende gute Talente desto besser anwenden zu können sich 
qualificirt«. 

Kämmerer der Kaiserin Amalia. 

Seine Laufbahn begann er anscheinend als Kämmerer der Kaiserin Amalia Wilhel- 
mine von Braunschweig-Lüneburg, Gattin Josefs I. 2 ) 

1712. Kongreß von Utrecht. 

Mit Hofdekret v. 12. April 17 12 wurde er zum Friedenskongreß in Utrecht be- 
stimmt, wohin er >zu gewissem Ende «gesendet ward, wie in der Anweisung an die 
unter seinem älteren Bruder Carl stehende Direktion der Reservierten Hofkasse gesagt 
wird. Dem damals in Utrecht residierenden Grafen Sinzendorf beigegeben, zeigte er 
dort große Dienstbegierde, emsige Applikation, wie in seinem Geheimen Ratsdekrete später 
hervorgehoben wird. Es waren ihm 2000 fl. jährlich angewiesen. 3 ) 



') Universität Wien. Hauptmatr. VIII. 
s ) Ranft Mich., Historische Nachrichten v. J. 1755. 

3 ) H. K. A. Ged. b. 1712. Fol. 89 u. Kammerb. 1712. Fol. 295. — Arch. Greill. Inv. 72 u. 
73. — St. A. Fase. Geh. Räte. 



54 



1714. Reichshofrat und n.-ö. Reg.-Rat. 



Schon am 29. Jänner 1713 erhielt er die Anwartschaft auf eine Reichshofratsstelle, 
und am 23. Dezemb. wurde Fst. Löwenstein aufgefordert, ihn und Gf. Hamilton in 
den Administrationsrat in München, um sich in geheimen Sachen zu qualifizieren, zu 
admittieren. Mit Hofdekret v. 11. April 1714 in Erledigung seines Ansuchens v. 29. Jänner 
wurde er zum Reichshofrat resolviert, indessen aber (26. April) angewiesen, bei der 
n.-ö. Regierung als Rat einige Zeit zu dienen, mit Beibehalt der 2000 fl. Bezüge. Am 
26. April fand seine Introduktion bei der n.-ö. Regierung statt. 1 ) 

1716/17. Wirkl. Reichshofrat und Kämmerer. 1717. Introduktion in d. R s . Hofrat. 

Zwei Jahre darauf, am 21. Mai 17 16, unter Zulegung des Kammerherrnschlüssels, 
wurde ihm eine wirkliche Reichshofratsstelle verliehen und am letzten desselben Monats 
eine wirkliche Kammerherrnstelle durch Dekret des Oberstkämmerers And. Gf. Sinzen- 
dorf. Die Introduktion in den Reichshofrat fand erst am 23. März 1717 mit dem üblichen 
großen Pompe statt. Der Obersthofmeister Fürst Anton Liechtenstein holte die zu intro- 
duzierenden Grafen Windischgrätz, Kuefstein, Sereny und Nimptsch in seinem 
sechsspännigen Paradewagen ab, welchem sie in ihren eigenen Equipagen in die Hofburg 
folgten, um in der Ratsstube die feierliche Eidesabiegung zu leisten. 2 ) 

1717. Direktor der Reservierten Hofkasse. 

Eine weitere Vertrauensstelle wurde ihm bald darauf zuteil, indem ihm nach dem 
Ableben seines Bruders Carl mit Hofdekret v. 17. April 17 17 die bisher von diesem 
innegehabte Direktion der Geheimreservierten Hofkasse zugeteilt wurde. 3 ) 

1719. Vermählung. 

Nun war es fürjoh. Ferdinand, welchem als Haupt der Familie die Fortpflanzung 
derselben angelegen sein mußte, Zeit, an seine Vermählung zu denken. Seine Auserwählte 
war Maria Anna, Tochter des berühmten vielverwendeten Feldmarschalls Maximilian 
Ludwig GrafBreuner, Hofkriegsrat und Generalkommissarius, und dessen zweiter Gattin 
Maximiliana Christina Gräfin von Portia. 

Die Braut war am 30. März 1700 geboren, also bei ihrer Vermählung noch minder- 
jährig. Der Vater war bereits am 16. Oktober 17 16 verstorben. 

Der Heiratskontrakt wurde am 1. Februar 171g abgeschlossen und trägt die Unter- 
schriften der beiden Brüder H. Leopold und Joh. Carl, des Bräutigams und der 
Herren Carl Ernst von Rappach, Franz Ferdinand Gf. Weltz und Ferdinand 
Gf. Unverzagt, sodann für die Braut des Philipp Gf. Breuner, Adam Franz Fürst 
Schwarzenberg und Aloysius Gf. Harrach. 

Der Inhalt des Vertrages enthält außer den üblichen Bestimmungen über Morgen- 
gabe, Heiratsgut usf., in bescheidenen Verhältnissen die Bürgschaft des Joh. Leopold 
und seiner Gattin Maria Franzisca für die Stipulationen seines Bruders. 4 ) Die kirch- 
liche Trauung erfolgte am 9. Febr. 17 19 bei St. Stephan. 

Wir haben bei der Lebensgeschichte des Joh. Leopold erfahren, daß er Gerhab 
der Breunerschen Kinder war, nämlich des Joseph, der Maria Aloysia Josepha, 
welche den Joh. Andreas Grafen von Lengheim heiratete, und der eben erwähnten 
Braut Maria Anna. Seine Gerhabschaft fand durch ihre Heirat ihr Ende. 

Für die Interessen dieser Schwestern, deren Bruder frühzeitig starb, hatte schon 
Joh. Leopold vielfache Schritte in betreff ihrer Ansprüche auf die von ihrem Vater 



1 ) Arch. Greill. Inv. 74, 75, 77. — Reichstaxamt. Gratialia. Fol. 224. 

2 ) Arch. Greill. 76 u. 79. — St. A. Protocoll in ceremonialibus 1719. — Reichshofr. Eidbuch 
v. 23. März 1717. 

3 ) Arch. Greill. 77 l /r — Das Friedensheimsche Wappenbuch im Statth. -Archiv gibt den 
20. Mai 1718 an. 

4 ) Abschriften im Staatsarchiv. Cerem. Akt 4 e u. Arch. Greill. — Inv. 80. 



55 

herrührenden Gelder und Rechte getan und auch Erfolge erzielt, die nun von Joh. Fer- 
dinand weiter entwickelt wurden. Des Zusammenhanges wegen wird die ganze ver- 
wickelte Aktion für die Herrschaften Dioszegh und Kakod in Ungarn bei den Besitz- 
verhältnissen übersichtlich dargestellt werden. 

1723. Geschichtlicher Überblick. 

Für Joh. Ferdinand begann bald eine bewegte Tätigkeit, welche ihn in die viel- 
verzweigten Verschlingungen des damaligen politischen Lebens hineinzog, in welchem es 
ihm durch seine soliden Kenntnisse und diplomatische Geschicklichkeit gelang, dem Kaiser 
und dem Staate erfolgreiche Dienste zu leisten. Die Sendung, welche ihn schon mit 
24 Jahren zum Friedenskongresse nach Utrecht i. J. 1712 geführt hatte, war nur die 
Vorstufe zu einen ganzen Reihe wichtiger Missionen in das Reich zu den Kurfürsten und 
Reichsständen, wobei als Leitmotiv die Gewinnung derselben für die Interessen des Kaisers 
und des Reiches, namentlich aber die Anerkennung der Pragmatischen Sanktion, vor- 
schwebte. 

Es war jene Zeit, in welcher, wie Arneth sagt, politische Systeme und Allianzen 
gleichsam über Nacht gewechselt wurden und man fast, ohne einen Vorwand zu suchen, 
vom bisherigen Freunde zum Feinde übersprang. Da war es wesentlich, sich immer wieder 
der den westlichen Lockungen nur allzu zugänglichen Reichsfürsten zu versichern. Durch 
die letzten Verträge von Utrecht, Baden, Rastatt, dann die Quadrupelallianz zwischen 
dem Kaiser und England, Frankreich und den Niederlanden waren die Folgen des 
Spanischen Erbfolgekrieges geklärt und dem Kaiser die spanischen Niederlande samt 
den italienischen Besitzungen gesichert, und nach den unfruchtbaren Verhandlungen des 
Kongresses von Cambray durch den Beitritt Spaniens i. J. 1725 schien eine Stabilität 
hergestellt, welche dem Hause Österreich den größten Gebietsumfang wahrte, den es 
je erreicht hatte. Bald aber fanden sich wieder die Seemächte beunruhigt, denen nament- 
lich die vom Kaiser gegründete Ost- und Westindische Handelsgesellschaft zu Ostende 
nicht behagte. Trotz der in der Quadrupelallianz übernommenen Bindungen schlössen Eng- 
land und Frankreich mit Preußen das Bündnis zu Herrenhausen, welches der un- 
berechenbare Friedrich Wilhelm I. bald wieder verließ, um sich, vom Kaiser wieder- 
gewonnen, mit diesem zu Wusterhausen (1726) zu verbinden. Auch Kaiserin Katha- 
rina hatte sich dem Kaiser zugewendet. So standen sich wieder zwei Koalitionen gegen- 
über. Die Verhandlungen in Soissons brachten eine Annäherung zwischen Frankreich 
und Spanien zustande, dessen leicht erregbare Königin ihre durch Ripperda in Wien 
angestrengten Bemühungen, für ihren leiblichen Sohn Don Carlos die Hand der ältesten 
Tochter des Kaisers, Maria Theresia, und für einen anderen Sohn jenen ihrer Schwester 
zu erlangen, noch nicht gekrönt sah. Im Bündnis von Sevilla v. 172g mit Frankreich, 
England und den Generalstaaten widerrief Spanien alle dem Kaiser früher gewährten 
Handelsprivilegien zugunsten Englands und erhielt neuerlich die Garantie für die Nach- 
folge des Don Carlos in Toscana und Parma. Vom Kaiser sollte die Aufhebung der 
Ostendischen Compagnie peremtorisch verlangt werden, nötigenfalls mit den Waffen. 
Damit war der Kriegsfall gegeben, da der Kaiser sich diesem verletzenden Diktate, welches 
allen früheren Zusagen widersprach, nicht fügen konnte. Daher waren alle diplomatischen 
Bemühungen des Kaisers, und namentlich des Prinzen Eugen, Präsidenten des Hofkriegs- 
rates, dessen Einfluß wieder im Geheimen Konferenzrat neben Gundaker Starhemberg 
überwog, gegen die Sevillaner gerichtet, wie die Verbündeten in den Erlässen kurzweg ge- 
nannt wurden. Glücklicherweise entstanden zwischen diesen auch wieder Unstimmigkeiten. 
England, auf Fr ankr eich s Vergrößerungsabsichten eifersüchtig, näherte sich dem Kaiser 
und schloß mit diesem, auch für Hannover, den sogenannten zweiten Wiener Vertrag 
i. J. 1731, 16. 3. Die Pragmatische Sanktion wurde garantiert unter der Bedingung, daß 
Maria Theresia keinem Bourbon oder anderem Prinzen vermählt werde, welcher dem 
europäischen Gleichgewichte gefährlich werden könnte. Die Ostendische Compagnie sei 
aufzulassen und die spanischen Besatzungen in Toscana und Parma zuzugestehen. Die 
Generalstaaten traten bei und am 22. Juli auch Spanien, dessen Bemühungen um die Hand 



56 

der Kaiserstochter, die dem Vater nie sympathisch waren, nunmehr definitiv erledigt 
schienen. 

Der König von Preußen, welchen sein Schwiegervater Georg I. von England 
vom Vertrage von Wusterhausen durch Heiratsprojekte für den Sohn und Tochter 
wieder zu sich herüberzuziehen bemüht war, hatte sich schon Ende 1728 durch Secken- 
dorf neuerdings gewinnen lassen und die Garantie der Pragmatischen Sanktion zu- 
gesagt gegen die Abtretung der kaisl. Ansprüche auf Berg und Ravenstein nach Aus- 
sterben des Wittelsbach-pfälzischen Hauses, welchem der Kaiser kurz zuvor Zusagen 
für Jülich und Berg gegeben hatte. Kurfst. Karl Philipp v. d. Pfalz konnte dann 
nur mit Opfern zum Verzichte gebracht werden. 

Auch die Differenzen in der Mecklenburgschen Angelegenheit, welche zur Ab- 
setzung des Herzogs Carl Leopold und Betreuung seines Bruders Christian Leopold 
durch den Kaiser geführt hatten, wobei auch England und Hannover mitsprechen 
wollten, glichen sich aus, als Friedr. Wilhelm, der den Kaiser aufsuchte, dem pro- 
visorischen Vergleiche in der Jülich-Bergschen Erbfolgfrage zustimmte und die Anwart- 
schaft auf Ostfriesland erhalten hatte. Er setzte sich auch für die Garantie der Prag- 
matischen Sanktion durch das Reich ein, die 1732 gegeben wurde, allerdings gegen die 
Stimmen von Bayern, Sachsen und der Pfalz. 

So glaubte der Kaiser, mit England und Spanien versöhnt, mit mehr Ruhe der 
Zukunft entgegensehen zu können. Doch gährten die mühsam zurückgehaltenen Erobe- 
rungsgelüste, namentlich Frankreichs und Spaniens, unter der Maske friedlicher Ver- 
träge. Es bedurfte nur eines Anstoßes, um den Krieg zu entfesseln. 

Das Ableben Augusts des Starken (1. Febr. 1733) und die Frage der Nachfolge- 
schaft auf dem polnischen Throne teilte Europa wieder in zwei Heerlager. Der Kaiser 
und Rußland traten gegen Stanislaus Lesczynski, den Kandidaten Frankreichs, 
auf und erreichten, nachdem ihr früherer Kandidat Don Emanuel von Portugal fallen 
gelassen war, die Wahl des Friedrich August II. von Sachsen. 

Die Verhandlungen mit den deutschen Fürsten, an denen Joh. Ferdinand eifrig 
mitzuwirken hatte, um das Reich zur Kriegserklärung gegen Frankreich zu bewegen, 
waren mühsam, aber nicht fruchtlos. Doch stimmten die gewöhnlichen Widersacher, die 
Kurfürsten von Bayern, der Pfalz und Köln, dagegen, welch letzterer, Clemens 
August, mit seinem Bruder Carl Albrecht im französischen Fahrwasser trieb (1733). 

Mittlerweile waren die Franzosen über den Rhein gegangen und die Spanier mit 
den Sarden in Italien eingefallen, wo der Kaiser alle seine Besitzungen verlor, während 
Eugen, welcher 1734 das Kommando am Rhein 7ojährig übernommen hatte, mit den 
schwachen Kräften nur einen Verteidigungskrieg führen konnte. England, anstatt tat- 
kräftig zu helfen, ließ nur seine Vermittlung anbieten, und so kam am 3. Oktob. 1735 
der ungünstige Wiener Friede zustande, in welchem der Kaiser Neapel und Sizilien 
an Don Carlos, Novara und Vigevano an Sardinien verlor, dagegen Parma und 
Piacenza und die Garantie der Pragmatischen Sanktion erhielt. Dem Stanislaus 
Lesczynski wird Lothringen mit Rückfall an Frankreich und dem Herzog von Loth- 
ringen Toskana zugesichert. 

In diesem Vierteljahrhundert voll kriegerischer Gelüste und hinterhältigen Friedens- 
bestrebungen und Freundschaftsversicherungen mit ihren in- und auseinanderfließenden 
Bündnissen gewannen die Beziehungen zu den deutschen weltlichen und geistlichen Fürsten, 
denen ihre eigenen Interessen zumeist vor jenen des Reiches gingen, eine besondere Be- 
deutung für die kaiserliche Politik, da sie sich nicht scheuten, von ihrem durch den West- 
fälischen Frieden erlangten Bündnisrechte ausgedehnten Gebrauch zu machen, von 
fremden Mächten Subsidien anzunehmen und auch gegen den Kaiser aufzutreten. 

Besondere Aufmerksamkeit verdienten die geistlichen Kurfürsten, welche einen aus- 
giebigen Zuwachs an Macht dadurch gewannen, daß sie neben ihrem eigentlichen erz- 
bischöflichen Sitze noch eine ganze Reihe anderer Bischofs- und Abtssitze mit Reichs- 
tagsstimmen besaßen. Der wichtigste war der Kurfürst von Mainz als Reichserzkanzler. An 
alle diese und eine große Reihe größerer und kleinerer Fürsten des deutschen Reiches, 
welches in kleineren Verhältnissen dieselben Wirrnisse bot, wie im Großen Europa, mußten 



57 

eigene Gesandte abgesendet werden, die mit streng festgesetztem Zeremoniell empfangen 
wurden, aber auch mit kaiserl. Gnadenbezeigungen nicht geizen durften. Wie Secken- 
dorf in Berlin, Königsegg, früher in Madrid, dann in München und Köln, Harrach 
in Regensburg (als böhmischer Gesandter) usw., so wirkte Joh. Ferdinand in Mainz 
Köln, Trier, Breslau, Worms, Mannheim usw. und auch als böhmischer Gesandter 
in Regensburg. 

Während der ersten Hälfte des Jahrhunderts, in welche die Missionen Joh. Fer- 
dinands fielen (1723 bis 1734), befanden sich die wichtigsten geistlichen Kurfürstentümer 
sowie Bayern und die Pfalz in den Händen der zwei großen Geschlechter, die sich 
darin gegenseitig ablösten. Köln war schon vom 16. Jahrhundert an (Ernst 1583 bis 1612) 
ausschließlich von Prinzen des bayrischen Hauses besetzt bis zu jenem Josef Clemens, 
dem Bruder des Herzogs Max Emanuel, welchem dessen Neffe Clemens August 
folgte, der von 1722 bis 1761 regierte. Von den anderen Brüdern Carl Albrechts, des 
größten Widersachers des Kaisers — wie Arneth ihn charakterisiert — , war Joh. Theodor 
Bischof von Regensburg und Freysing, dann Lüttich und wurde Kardinal, und 
Philipp Mauritius hatte Münster und Paderborn. Franz Ludwig von Pfalz-Neu- 
burg saß in Trier, bis er 1729 Mainz erlangte und Trier dem Franz Georg v. 
Schönborn zufiel. In der Pfalz regierte der störrische Carl Philipp, Oheim Carls VII. 
In jenem Zeitabschnitte hatten also die Bayern und Pfälzer die hauptsächlichsten geist- 
lichen Kuren Köln, Mainz und Trier in der Hand, was ihnen, wenn ihre weltlichen 
Sitze dazu gezogen werden, Bayern und die Pfalz, eine dem Kaiser im allgemeinen 
wenig geneigte Macht verlieh. 

Ihnen gegenüber standen ebenfalls in zahlreicher Phalanx die Mitglieder des eher 
österreichisch orientierten Hauses Schönborn. Lothar Franz hatte als Erzbischof von 
Mainz und Reichserzkanzler die Krönung Carls VII. vollzogen und zeigte sich gut öster- 
reichisch im Gegensatze zu seinem Vorgänger und Oheim Joh. Philipp, dem Stifter der 
Rhein-Allianz nach dem Westfälischen Frieden. Seine vier Neffen besaßen eine ganze 
Reihe der einflußreichsten Bischofssitze. Friedrich Carl Bamberg und Würzburg, 
der bekannte Reichsvizekanzler (v. 1705 bis 1734) Damian Hugo in Speyer und 
Konstanz war Kardinal, Franz Georg hatte Worms und wurde 1729 mit Hilfe 
unseres Joh. Ferdinand Nachfolger des Pfalzgrafen Franz Ludwig in Trier. Joh. 
Philipp Franz endlich hatte Würzburg. 

Aus diesem kurzen Überblicke wird man die Überzeugung gewinnen, wie kompliziert 
sich die damaligen Verhältnisse nicht nur in der großen europäischen Politik, sondern auch 
speziell im Deutschen Reiche gestaltet hatten, und welcher Unsumme von mühevollen 
Verhandlungen es bedurfte, um zu einem halbwegs günstigen Resultate zu gelangen. Sie 
wird uns auch erleichtern, bei der Darstellung der einzelnen Missionen über manches 
Nebensächliche hinwegzugehen. 

1723. Mission nach Lnttich. 

Die erste selbständige Mission Joh. Ferdinands führte ihn als kaiserl. Kommissär 
zur fürstbischöfl. Wahl nach Lüttich. Der Fürstbischof war Reichsfürst und hatte Sitz 
und Stimme auf dem Reichstag, daher er der kaiserl. Konfirmation bedurfte. Der Erz- 
bischof von Köln, Josef Clemens von Bayern, gleichzeitig Bischof von Lüttich, war 
am 12. Novemb. 1723 gestorben. Beide Sitze mußten also neu besetzt werden. Jos. 
Clemens war, wie seine Vorgänger und das ganze bayrische Haus, dem Kaiserhause 
wenig geneigt, gegen welches er sich auch, obwohl er ihm seine Erhebung verdankte, sogar 
mit Ludwig XIV. verbündet hatte, wofür er in die Reichsacht erklärt worden war. Sein 
Neffe Clemens August wurde sein Nachfolger in Köln und ebenso wie jener fran- 
zösischem Einflüsse nur allzu dienstbar. Es kam also darauf an, diesen mächtigen Kirchen- 
fürsten, welcher durch die Bistümer Münster, Hildesheim, Osnabrück und Pader- 
born und das Großmeistertum des Deutschen Ordens einen der bedeutendsten Besitze 
im Reiche erworben hatte, dem Kaiser wieder geneigt zu machen. Schon i. J. 1726 ge- 
lang es, einen günstigen Vertrag mit ihm zu schließen, welcher später, 173 1, nament- 



58 

lieh durch die Bemühungen Joh. Ferdinands bis zur Anerkennung der Pragmatischen 
Sanktion und der Befürwortung derselben am Reichstage ausgebildet wurde, wie wir später 
sehen werden. *) Im polnischen Sukzessionskriege verband er sich nichtsdestoweniger mit 
Ludwig XV. gegen den Kaiser, stimmte aber später wieder für die Kaiserwahl 
Franz von Lothringens. Aus allen diesen Tergiversationen ist schon zu fühlen, wie 
schwierig die Verhandlungen mit ihm sich gestalteten. Diese wurden durch den kurfürstl. 
Oberstkämmerer Grafen Ferdinand Plettenberg geführt, welcher den überwiegendsten 
Einfluß auf seinen leichtlebigen, vergnügungssüchtigen Herrn zu gewinnen verstanden hatte. 

Clemens August war auch Domprobst von Lüttich und wohnte als hierarchi- 
scher Vorgesetzter der Bischofswahl bei, welche am 7. Februar 1724 stattfand. 

Das Dekret der Reichshof kanzlei über die Verschickung Joh. Ferdinands an aus- 
wärtige Höfe ist schon vom 23. März 1723 datiert, während die Weisung an die Hofkammer 
zur Auszahlung von 3000 fl. für die Reise nach Lüttich erst am 24. Dezemb. erging. 2 ) 

1724. 

Unter dem 26. Jänner 1724 berichtete er über das Zeremoniell seiner Ankunft. 
Man darf nicht glauben, daß die dem Vertreter des Kaisers gegenüber zu beobachtenden 
Formalitäten, deren Wiedergabe heute manchem ein Lächeln abringen dürfte, ohne Be- 
deutung waren. Die Mission war nicht rein formaler Natur, sondern es verbargen sich 
dahinter sehr ernste Bedeutungen oder Symptome. Ob bei der Einfahrt des kaiserl. Ge- 
sandten die Kanonen gelöst werden, mit wie viel Pferden die Auffahrt geschieht, um 
wie viel Stufen der Sessel für den Vortrag der kaiserl. Propositionen erhöht ist, ob die 
Kanoniker bei der Nennung des kaiserl. Namens aufstehen oder nur das Käppchen 
rücken u. dgl. m. Alles das sind Anzeichen für die herrschende Stimmung und kann 
dazu dienen, bei den wichtigen politischen Besprechungen verwertet zu werden. Daher 
mußten alle Einzelheiten einberichtet werden. 

Hier war der Empfang ein einfach-korrekter. Die Stücke wurden gelöst, obwoh 
er es, wie in Regensburg, Nürnberg und Köln, abgelehnt hatte, und die Notifikationen 
erst anderen Tags absenden und bis dahin inkognito bleiben wollte. Doch wurde er gleich 
von einer Deputation des Domkapitels mit dem Grand Prevost Grafen Poitiers begrüßt. 
Die Kompagnie mit fliegender Fahne schickte er zurück. Anderen Tags kam der Domdechant 
Selys, ferner im Namen des Kurfürsten von Köln der obengenannte Gf. Plettenberg, 
endlich der französ. Gesandte Prince d'Auvergne. 3 ) 

Auch der Kardinal Christian August von Sachsen-Zeitz, Bischof von Raab, 
welcher in Köln akkreditiert war, befand sich in Lüttich. Es ist derselbe, dem wir schon 
bei der Lebensgeschichte des Joh. Leopold i. J. 17 10 anläßlich einer Rechtssache be- 
gegnet sind. Er wurde 1707 Erzbischof von Gran und Primas von Ungarn, als welcher 
er auch fallweise der Geheimen Konferenz zugezogen wurde. Er war bei dem Kaiser 
wegen seiner angenehmen Umgangsformen besonders beliebt. Seinem Einflüsse wird der 
Rücktritt des sächsischen Hauses zum Katholizismus zugeschrieben. 4 ) 

Mit Plettenberg hatte Joh. Ferdinand das Verhalten gegenüber dem Kurfürsten 
und die Übergabe des an ihn qua canonicum Leodiensem gerichtete kaiserl. Billetts zu ver- 
einbaren. Er erklärte, beauftragt zu sein, von allen die erste Visite zu beanspruchen, wo- 
gegen auch vom Kurfürsten keine Schwierigkeiten gemacht wurden. Da aber Joh. Fer- 
dinand sich noch nicht in publicum gesetzt hatte und seine Equipage noch nicht fertig 
war, bat er um einige Tage Aufschub. Mittlerweile folgte Joh. Ferdinand der Bitte 
des Kurfürsten, ihn inkognito zu besuchen, um mit ihm reden zu können, wobei ihm 
überall der Rang gegeben wurde. Nachmittags kam der Kurfürst offiziell mit drei Wägen 
zu zwei Pferden. Im Gespräch beteuerte er wiederholt seine Devotion für Seine Majestät. 

Einige Tage darauf aber erfuhr der Kurfürst aus München, also von seinem Vater, 
Max Emanuel, daß Joh. Ferdinand die Instruktion habe, sich erst in den letzten 

x ) Arneth, Prinz Eugen III. 296. 

2 ) H. K. A. 1723. Fol. 883. — Arch. Greill. Inv. 96. 

3 ) St.-Arch. Geistl. Wahlakten 23 b . 

4 ) Arneth, Prinz Eugen II. 96. — Krones, Ost. Gesch. IV. 76. 



59 

Tagen in publicum zu setzen, d. h. offiziell aufzutreten, daher könnte er ihm noch nicht 
die offiziellen Zeremonien erweisen. Nachdem er sich in publicum gesetzt hatte, trug er 
dem Kurfürsten seine Gegenvisite an. Doch erhob Plettenberg wieder Anstände wegen 
des von Joh. Ferdinand als Vertreter des Kaisers verlangten Empfanges beim Wagen. 
Über seine Revisite fehlen weitere Mitteilungen. 

Nachdem er am 31. dem Kapitel das kaiserl. Kreditiv überreichen ließ, mußte er 
noch mit dem Comte de Berghes auf Grund des vom Reichshofvizekanzler aufgestellten 
Zeremoniells verhandeln, da das Lütticher nicht genügend befunden wurde. Zu der von 
ihm angegebenen Stunde wurde er am 3. Februar von Deputierten der Noblesse — Baron 
de Gloes und Comte Hamal — und zwei Domherren mit zwei sechsspännigen Wagen, 
mehreren zweispännigen und 20 anderen mit Kavalieren abgeholt und von einer Kom- 
pagnie mit Fahne begleitet, während sein sechsspänniger Wagen leer fuhr. Bei der 
Kirchentür von drei Domkapitularen, in der Mitte des Domes von drei Archidiakonen 
empfangen, ward er vom Dechant und Propst in das Kapitelzimmer geführt zu dem er- 
höhten Lehnsessel, von welchem aus er bedeckten Hauptes die kaiserl. Propositionen vor- 
trug, nur bei der Nennung Sr. Majestät den Hut abnehmend und aufstehend usw. Auf 
dem Rückweg wurde er durch das fürstbischöfliche Palais gefahren. Alle wegen des Zere- 
moniells gemachten Schwierigkeiten sollen von den Kurkölnischen und Münsterischen her- 
kommen und stimmen wenig mit der von Plettenberg und den übrigen Ministris viel- 
fältig versicherten Devotion, wie Joh. Ferdinand in seinem Berichte bemerkt. 

Am 7. Februar fand die kanonische Wahl statt, aus welcher der Domkapitular 
Georgius Ludovicus Comte de Berghes hervorging. Die Notifikation derselben nahm 
Joh. Ferdinand im fürstlichen Palais entgegen, von wo er sich in den Dom zum Te- 
deum zu dem mit einem Baldachin versehenen und mit dem kaiserl. Porträt verzierten 
erhöhten Lehnsessel begab. Nach der Feier brachte er dem neuen Fürstbischof die Glück- 
wünsche des Kaisers dar mit dem Beisatze, daß »S e . Majestät sich ansehen, er werde 
sich mit solcher Ergebenheit und Aufsicht fügen und schicken wie es einem Bischöfe 
sowohl als des heil. Rom. Reiches Fürsten und Vasallen obliegen will«, was dieser in aller 
Devotion versprach. Bei der Rückkunft in das Palais erwartete er den Besuch des Bischofs, 
dem er dieselben Ermahnungen ausführlicher wiederholte. Bei der Tafel saß er zur 
Rechten des Bischofs in gleichen Sesseln. *) 

Über die politischen Besprechungen mit Clemens August und Plettenberg, 
welche den späteren Verhandlungen mit ihm vorbauten, liegt nichts weiteres vor. Wenn 
auch diese Mission stark mit Etikettefragen verquickt war, wie sie den Kirchenfürsten 
gegenüber und gegenseitig eingehalten werden mußten, so durften doch die politischen 
Seiten nicht vernachlässigt werden. 

Joh. Ferdinand konnte nun mit Befriedigung die Heimfahrt antreten. Damals 
dürfte er Gelegenheit gehabt haben, jene niederländischen Spaliere für den Reichshofrat 
zu erwerben, für welche ihm laut Auftrag v. 20. August 1726 an die kaiserl. Universal- 
Bankalität der Betrag von 600 fl. auszuzahlen war. 2 ) Von Lüttich aus soll er noch 
eine Reise nach Paris unternommen haben. 3 ) 

1725. 

Nach seiner Rückkehr fungierte er wieder als Direktor der Geheimen Hof- 
kasse und die Bankalität erhielt den Auftrag, ihm die zur Bestreitung geheimer Aus- 
lagen dargegebenen 166.696 fl. zu ersetzen. 4 ) 

1729. Trier, kurfürstl. Wahl des Franz Georg Schönborn. 

Im Frühjahr 1729 wurde Joh. Ferdinand als kaiserl. Kommissarius zur Wahl 
des neuen Kurfürsten von Trier entsendet. Der Auftrag an die Bankalität, ihm zu 



J ) St. A., geistl. Wahlakten. 23b. 
=) H. K. A. 1726 Fol. 466. 

3 ) Ranft Mich., Histor. Nachrichten, 1755. 

4 ) H. K. A. 1725. Gedb. Bd. 256/7, Fol. 289. 



60 

seiner Mission 3000 fl. per Pausen zu entrichten, ist schon vom 29. März. 1 ) Der Erz- 
bischof und Kurfürst von Mainz war gestorben und sein Koadjutor, der Pfalzgraf Franz 
Ludwig von Neuberg, ihm in seiner Würde gefolgt. Dadurch war dessen bisheriges 
Erzbistum und Kurfürstentum Trier vakant geworden und es handelte sich darum, das- 
selbe in einer dem Kaiser genehmen Weise zur Besetzung zu bringen. 

In der Instruktion v. 8. März 1729 wird Joh. Ferdinand angewiesen, sich un- 
vermerkt über den Zustand der Wahl zu orientieren, sich aber ganz objektiv zu ver- 
halten, doch in unauffälliger Weise die Wahl auf den Dompropsten Grafen Franz Georg 
v. Schönborn zu lenken, welcher von der Krönung zu Frankfurt und der Versamm- 
lung zu Utrecht her freundlich bekannt ist. Erst seeundo loco käme der Mainzer Dom- 
scholaster von Eltz in Betracht. 

Besonderes Gewicht wurde auf die genaue Einhaltung des vorgeschriebenen Zere- 
moniells gelegt, und der Bericht vom 2. Mai läßt erkennen, wie gewissenhaft sich Kuef- 
stein an die eingehenden Instruktionen gehalten hat und mit welcher Bereitwilligkeit das 
Domkapitel die dem Kaiser gebührenden Ehrenbezeigungen leistete. 2 ) 

Joh. Ferdinand reiste über Mainz und schickte von dort den kaiserl. Kabinetts- 
kurier nebst einigen seiner Bedienten über Koblenz voraus, um dem Hn. Domdechant 
seine Ankunft zu notifizieren, worauf ihm dieser sagen ließ, daß man ihn in der kurfürstl. 
Residenz einquartieren werde. Am 15. April mittags traf er in Trier ein und wurde, 
da er noch nicht offiziell auftrat, in einer nur mit zwei Pferden bespannten Kutsche mit 
Lakaien und Heiducken in die kurfürstl. Residenz geleitet. Nach Absolvierung der gegen- 
seitigen, genau nach dem Zeremoniell geregelten Begrüßungen und Übergabe des kaiserl. 
Kreditivs hielt er, in einem mit sechs Pferden bespannten Hofwagen vom Hofmarschall 
von Wildperg und Kammerherrn von Schmidburg eingeholt und an dem Tore des 
Domes feierlich empfangen, unter dem Baldachin den Vortrag mit den kaiserl. Pro- 
positionen am 28. April. Die Prätension des kurpfälzischen Ministers Gf. Hildesheim, 
bei den Wahlsolennitäten offiziell zu erscheinen, gelang es, zurückweisen zu machen. 
Ebenso wahrte er die kaiserl. Autorität, indem er es durchsetzte, daß auch für ihn 
ein Baldachin in der Kirche neben jenem des Kurfürsten aufgerichtet werde. Das weitere 
Zeremoniell ist, wenn Interesse dafür vorhanden ist, in der Berichtsbeilage zu ersehen 
und ziemlich analog dem in Lüttich eingehaltenen, welches oben schon besprochen 
wurde. 

Die kanonische Wahl des Erzbischofs und Kurfürsten fand am 2. Mai statt und 
fiel, wie Joh. Ferdinand es schon am 25. April vorausgesagt hatte, per unanimia auf 
den Dompropsten Grafen Franz Georg von Schönborn, für welchen Kuefstein, wie 
wir schon oben gesehen haben, die Bahn geebnet hatte. Es waren mehrere gewichtige 
Konkurrenten auszuschalten gewesen. Den vornehmsten derselben, den Dompropsten 
Philipp Carl von Eltz, hatte er vermocht, von seiner Bewerbung zurückzutreten, wofür 
er ihn der besonderen Gunst des Kaisers versicherte. Im Oktober schrieb ihm dieser: 
»Was von Euerer besonderen guten und vernünftigen Aufführung bei der Wahl zu Trier 
der Graf Kuffstein mir umständlich beigebracht hat, wird er Euch einiges Zeichen 
meiner gnädigen Erkenntniß überschicken«, und bei der nächsten Vakanz des Erzbistums 
Mainz i. J. 1732 nach dem Ableben des oben erwähnten Pfalzgrafen Franz Ludwig 
war Eltz der kaiserl. Kandidat und Kuefstein hatte wieder dieselben Funktionen dort 
zu verrichten für ihn, ebenso erfolgreich, wie jetzt in Trier für Schönborn. 3 ) 

Nach Wien zurückgekehrt, hatte Joh. Ferdinand auf Befehl des Kaisers aus 
seinen über die Triersche Wahl erstatteten Relationen am 30. Mai 1729 diejenigen 
Punkte herausgezogen, welche seinen Vorschlägen gemäß auch künftighin noch zu beob- 
achten wären, nämlich, »was gegen die unierten vier Bairischen und Pfälzischen Kur- 
häuser über die Wahl herauszulaßen wäre«. Auch unter dem 7. Oktober dess. J. er- 
stattete er einen neuerlichen Bericht über die bei einer eventuellen zukünftigen kurmain- 
zischen Wahl zu beobachtenden Punkte. Die wiederholten Bemühungen Joh. Ferdinands, 

l ) H. K. A. 1729. Fol. 163 u. Akt K. 

•) St. A. Reichskzl. Instructiones. Akt K. 

3 ) St. A. Reichskanzlei. Berichte. Fasz. 22. 



61 

die Aufmerksamkeit auf die Wichtigkeit der Wahlen im Reiche hinzulenken, fanden die 
volle Würdigung der Staatskonferenz, deren wiederholte Beratungen das beste Zeugnis 
für die Bedeutung ablegten, die ihnen beigemessen wurde. 

In einer am 17. Juli bei Pz. Eugenio im Beisein des Hofkanzlers Gf. Sinzen- 
dorf und des Gf. G. v. Starhemberg gehaltenen Konferenz über die Punkte des 
Gf. Kuefstein wurde »zuvörderst beobachtet, daß er überhaupt gar recht daran sei, 
wenn er des höchsten Dienstes zu sein dafürhaltet, die vornehmsten Reichsstifte der- 
gestalten zu gewinnen, daß man in künftigen Fürfallenheiten versichert sein möge, die 
Wahl werde daselbst auf ein Ew. Majestät und dem gemeinen Wesen wohlanständiges patrio- 
tisches subjectum fallen, als welches dermalen das sicherste und fast alleinige Mittel ist, um 
die Absichten Jener, welche gegen Ahdieselben eine starke Partei im Teutschen Reich zu- 
sammen zu schmieden sich einfallen lassen dürften, rückstellig zu machen«. Die kur- 
mainzische Wahl scheint nach den Berichten des Gf. Kuefstein von einem glücklichen 
Ausgange nicht weit entfernt zu sein. Er hat vom Hergang der Kurtrierschen Wahl 
sowohl mit dem neuerwählten Kurfürsten als mit dem Dompropsten von Eltz sich ein- 
verstanden, um bei Kurmainz diesfälligem Verdrusse vorzubeugen. Gleichwie nun die 
Geheime Konferenz die Sache vom Gf. Kuefstein gar wohl gefaßt worden zu sein findet, 
hat sie auch die Notwendigkeit erkannt, über jenes Wahlgeschäft gegen die Kurhäuser 
Bayern und Pfalz sich auf gleichförmige Weise auszulassen. ') 

Ähnlich sprach sich ein von Bartenstein erstatteter Vortrag v. 7. August 1729 
aus. 2 ) Noch von Wien aus korrespondierte Kuefstein mit dem neugewählten Kurfürsten 
über die Versorgung der Reichsfestungen Philippsburg und Kehl, über Ritterschaftsver- 
gleichssachen und die an den Kaiser gerichtete Bitte, beim Nunzius gegen die Übergriffe der 
päpstlichen Offizianten einzuschreiten, so auch in betreff der dem kurpfälzischen Gesandten 
Gf. Hildesheim bei der Wahl in Trier verweigerten öffentlichen Ehrenbezeigungen. 3 ) 
Eine Reihe von kaiserl., kurfürstlich und bischöflich Würzburgschen Schreiben, auch 
solchen des Prz. Eugen, zeugen von der umfassenden Tätigkeit Joh. Ferdinands. 4 ) 

1730. Geheimrat. 

Es fehlte auch die verdiente Anerkennung nicht. Ein Hofdekret v. 13. Febr. 1730 
brachte ihm die Ernennung zum Geheimen Rate und mit Dekret der Geheimen Hof- 
kanzlei v. 25. Novemb. erhielt er auch eine wirkliche Geheimratsstelle. Am 29. Dezemb. 
legte er den Eid in die Hände des Kaisers ab. Im Geh. -Ratsdekrete wird er für den be- 
sonderen Fleiß, die Treue und Liebe zur Gerechtigkeit, mit welcher er die Reichshofrats- 
stelle bekleidet hatte, belobt und hinzugefügt, »daß S e . Maj. ihn in Ansehung seiner 
rühmlichen Aufführung und Gelahrtheit auch in Reich-Rechts- und Staatssachen besitzenden 
fürtrefflichen Erfahrenheit sich bewegt gefunden habe, ihn zu der Bischöfl. Wahl nach 
Lüttich und zur kurfürstl. Wahl nach Trier zu senden, welche Missionen er zu S r . Ma- 
jestät Vergnügen wohl bewirkt hat, auch in seinem treuen Diensteifer gegen Ihre kaiserl. 
Maj. und das gemeine Wesen fernerhin zu verharren des gehors. Erbieten ist«. 5 ) Seit 
seiner Ernennung zum Geh. Rat wurde er — wie er selbst später in einer Eingabe an 
die Kaiserin Maria Theresia hervorhob — zu den geheimsten und wichtigsten Staats- 
geschäften zugezogen. 

Sendung an den Kurfürsten von Mainz Franz Ludwig v. Pfalz-Neuburg. 

Zunächst erhielt er den Auftrag, bei dem bereits erwähnten Kurfürsten Franz 
Ludwig von Mainz, dann bei anderen kur- und fürstlichen Höfen in den kurrheinischen, 



l ) St. A. Staatskanzlei. Vorträge. 

; ) St. A. Geistl. Wahlakten, 42». — Vortrag Bartensteins v. 7. Aug. 1729. 

3 ) St. A. 1. c— Arneth, Prinz Eugen. 

4 ) Arch. Greill. Inv. 83. 

5 ) StA. Geh. Räte 1730. — Arch. Greill. Inv. 84, 85, 86. NB. Es wurde im Konzept be- 
merkt, daß d. »kaiserl.« Geh. Rat gegen den 22. Artikel der Karolingischen kaiserl. Wahlkapitu- 
lation verstoße. 



62 

fränkischen, schwäbischen und oberrheinischen Kreisen für den Anschluß an die kaiserl. 
Politik zu wirken. 

In einem von Bartenstein erstatteten Vortrage v. 14. Februar 1730 über die 
am 12. bei dem Prinzen Eugen im Beisein des Fürstbischofs von Bamberg und Würz- 
burg Grafen Fr iedr. Carl von Schönborn, Reichsvizekanzlers, des Hofkanzlers Grafen 
Sinzendorf und des Grafen Gundaker v. Starhemberg stattgehabten Konferenz wird 
berichtet, daß, nachdem sämtliche Ministri an den auswärtigen Höfen in betreff des 
Sevillanischen Traktates verständigt wurden, nur noch die Instruktion an die Gesandt- 
schaft auf dem Reichstage und die Abfertigung des Grafen Kuefstein erübrige. Außer 
der Sevillanischen Sache war die Hintertreibung der spanischen Besatzungen, der Erb- 
folge des Don Carlos in den beanspruchten italienischen Provinzen und die Beförderung 
des Bündnisses mit dem Zaren in Beratung gewesen. 1 ) 

Ein anderer Vortrag, welchen der Reichsvizekanzler Schönborn unter dem 27. Fe- 
bruar erstattete, berichtete über eine Konferenz, welche er über Auftrag des Kaisers mit dem 
Prinzen Eugen und Starhemberg speziell über die Relation Kuefsteins gehalten 
hatte. Die von diesem angeregten Beratungspunkte betrafen Vorbereitungen für die Be- 
setzung des Erzbistums Kurmainz für den Fall des Ablebens des erkrankten gegenwär- 
tigen Inhabers, dann Aufhelfung für den Kurfürsten von Trier und Dispositionen für 
beständige Abmachungen mit den einzelnen Ständen des Reiches per modum foederis 
cum singulis statibus Imperii. Der Reichsvizekanzler verfehlte nicht, auf seine Brüder, 
den Kardinal von Speyer und den Kurfürsten von Trier, hinzuweisen, welche schon 
im vorigen Jahre bei ihm in Bamberg das Mainzische Wahlwesen getreulich über- 
legt hätten, und daß dem Kaiser alle drei Gebrüder Schönborn zu Diensten stehen 
möchten. 2 ) 

Auch die weiteren Berichte Kuefsteins nach diesen Vorschlägen wurden in der 
Konferenz unter Vorsitz Eugens mit Gundaker Starhemberg beraten, worüber in 
Bartensteins Vorträgen berichtet ward. 

Die Instruktion v. 25. Februar 1730 bewegte sich in dem bereits oben kurz ange- 
deuteten Gedankengange der kaiserl. Politik. Die Hauptursache seiner Abschickung seien 
die damaligen Weltläufe, insonderheit der kürzlich in Spanien, Frankreich und Eng- 
land zu Sevilla hinterlistig geschlossene Traktat, welcher gegen die Bestimmungen der 
Quadrupelallianz die gewaltsame Einsetzung des Don Carlos in die italien. Reichslehen 
im Auge hatte. Das dagegen beabsichtigte kaiserl. Kommissionsdekret an den Reichstag 
sei im Vertrauen mitzuteilen und die Erneuerung der i. J. 1727 geschlossenen Assoziation 
der oberen Reichskreise mit dem österreichischen anzuregen. Dann seien die in den mecklen- 
burg- und ostfriesländischen Sachen von Hannover, Wolfenbüttel und Holland 
ausgestreuten unrichtigen Beschwerden zu widerlegen und dem Kaiser das oberste Richter- 
amt zu vindizieren. Der Erzbischof sei zu veranlassen, den schädlichen Antrag Kur- 
bayerns abzulehnen. Endlich möge das Gerücht widerlegt werden, als wenn in der 
Jülich-Bergschen Sukzessionssache ein heimliches Einverständnis mit dem König von 
Preußen zum Nachteil des kurpfälzischen Hauses gepflogen worden wäre. Wegen der 
künftigen Mainzischen Wahl möge er sich mit dem Kardinal Schönborn und dessen 
Bruder von Trier vertraulich ins Einvernehmen setzen. 

Von Mainz sollte sich Joh. Ferdinand nach Kurtrier begeben und dann nach 
Passau, Eichstätt, Bamberg, Würzburg, Onolzbach, Eulenbach, Gotha, Hessen- 
Darmstadt, Fulda, Württemberg, Konstanz, Augsburg, Baden-Durlach, Baden- 
Baden und Spei er, lauter Sitze größerer oder kleiner deutscher Potentaten, deren 
Stimmen am Reichstag zu gewinnen waren für den Fall, als die Rechte des Reiches 
verteidigt werden müßten. Auch in der Mecklenburgschen Sache sollten sie hinüber- 
gezogen werden. 

Zur Vermeidung von Zeremoniellschwierigkeiten wird er lediglich als kaiserl. Geh. 
Rat akkrediert, wie vor zwei Jahren der Reichratspräsident Gf. Wurmbrand. 3 ) 

1 ) St. A. Staatskanzlei. Vorträge 1730. 

2 ) St. A. Reichskanzlei. Vorträge. 

3 ) St. A. Reichskanzlei. Instruktionen K. 



63 

Dieser Instruktion der Reichskanzlei schloß sich jene der Staatskanzlei vom 9. März 
an, indem nur einige das Erzhaus betreffende Punkte hinzugefügt wurden. Seitdem ist 
beschlossen worden, an die im ober- und niedersächsischen Kreise befindlichen Höfe den 
Grafen Seckendorf in gleicher Verrichtung abzusenden, so daß Kuefstein die Besuchung 
des Sachsen-Gothaischen Hofes nicht mehr nötig hat. Eine weitere, etwas spät ab- 
gegangene Instruktion der Staatskanzlei v. 15. April resümiert die früher schon bezeich- 
neten Punkte und sendet ihm die Kreditive nicht nur »als unser kaiserlicher, sondern 
auch als unser österreichischer Minister«. Über die künftige Mainzer Wahl soll er sich 
mit Trier und Kardinal Schönborn vertraulich besprechen. 1 ) 

In Mainz. 

Am 4. April in Mainz eingetroffen, konnte er schon am 8. einen umfangreichen 
Bericht über seinen Empfang und die ersten Verrichtungen erstatten, indem er vor allem 
seinen Dank abstattete, daß Se. Majestät ihn abermals in sehr wichtigen Reichsangelegen- 
heiten an verschiedene kur- und andere reichsfürstl. Höfe abzusenden ihm das Ver- 
trauen geschenkt habe. Er wurde bei Hofe bewohnt und sofort vom Kurfürsten emp- 
fangen, welcher um schriftliche Formulierung der kaiserl. Wünsche bat. In betreff der 
Sevillaner Sache gab er unter Versicherung der besten Disposition für den Kaiser eine 
allgemeine Erklärung für die Wahrung der Rechte des Reiches ab unter Bezugnahme 
auf dessen Beitritt zur Quadrupelallianz, und nahm keinen Anstand, den Assoziations- 
konvent der fünf Kreise einzuberufen. Hingegen erhob der französ. Resident Villebois, 
welcher schon in der Ankunft Kuefsteins Kriegsvelleitäten entdecken wollte, Bedenken, 
die aber vom Kurfürsten entschieden zurückgewiesen wurden. Auch die unierten Kur- 
fürsten fanden sich veranlaßt, eigene Gesandte zu entsenden, um einer Annäherung an 
den kaiserl. Hof entgegenzuwirken. Die anfangs ungünstige Stimmung des Kurfürsten, 
welcher den Verdacht hegte, daß er von der Jülich-Bergschen Sukzession gar aus- 
geschlossen werden sollte, schlug jedoch plötzlich um, als Joh. Ferdinand ihn auf seine 
geheimen Instruktionen hinwies. Er bat auch den Kaiser, ihn zu stützen, und hoffte dann sogar, 
den Kurfürsten von der Union noch abziehen zu können. Dieser hielt vorzüglich darauf, 
die Kompossession mit seinem Bruder zugesichert zu erhalten. Sollte aber dieser vor ihm 
sterben, so wäre es gar nicht ausgeschlossen, daß er Mainz aufgäbe und trotz seines 
Alters noch eine Ehe einginge, um das kurpfälzische Haus nicht aussterben zu lassen. 

Die verratenen Instruktionen der Reichskanzlei. 

So gut nun die Sache seit einigen Tagen ging, so schlimm wandte sie sich plötz- 
lich. Es trat ein unerwartetes Ereignis ein. Der Kurfürst erhielt aus Wien die Abschrift 
der Instruktionen, die dem Joh. Ferdinand erteilt worden waren, ein in der damaligen 
Zeit nicht ungewöhnlicher Fall. Er geriet darüber in eine hochgradige Aufregung, daß 
mit dem Kurfürsten von Trier und dem Kardinal Schönborn Besprechungen stattfinden 
sollten, um für Mainz einen Koadjutor zu bestellen. Er wolle keinen, am wenigsten den 
Reichsvizekanzler, welcher in Aussicht genommen gewesen zu sein scheint. Er habe sich 
bisher alle Schönbor n sehen Insolenzen gefallen lassen, aber nun sei seine Geduld zu 
Ende. Joh. Ferdinand konnte dem Kanzler Fehringer, der ihn aufgesucht hatte, um 
ihm diesen Auftrag des Kurfürsten auszurichten, nur antworten, der Abschreiber habe 
wohl das eine, nicht aber alles wissen können. Und als bei der Tafel Franz Ludwig 
so heftig über den Reichsvizekanzler herauszubrechen begann, daß zu befürchten war, 
den alten Herrn könnte der Schlag treffen, verstand Joh. Ferdinand ihn zu besänftigen, 
indem er in seine Beschwerden mit einstimmte und den ganzen Vorgang so darstellte, 
als wenn man gern eine andere Stellung für den Reichsvizekanzler gefunden hätte, als welche 
die Koadjutorstelle in Mainz auch eine Rücksichtnahme auf den Kurfürsten bedeutet 
hätte. Dieser nahm es gut auf und entschuldigte sich für seine Heftigkeit. Für Fehren- 
bach, seinen spiritus rector, wurden 400 Dukaten in Antrag gebracht. Es wurde ver- 



l ) St. A. Staatskanzlei. Instruktionen. 



64 

mutet, daß die Abschrift von Gf. Plettenberg, dem bekannten Vertrauensmanne des 
Kurfürsten von Köln, aus Wien gesendet worden sei. 1 ) 

Wie es tatsächlich damit zugegangen ist, findet sich auf Grund der Mitteilungen 
Bartensteins im Vortrage v. 28. April 1730 über die Konferenz, welche unter Vorsitz 
Eugens über die fünf Punkte der Relation Kuefsteins abgehalten wurde, ganz genau 
dargestellt. Am Abend vor der Abreise Kuefsteins spät kam Baron Kyow — der 
kurfürstl. Vertreter in Wien — zu ihm und wies ihm ein kurfürstliches Reskript vor, 
worin erklärt wurde, daß seine Person angenehm sein werde, mit dem Zusätze, man 
hoffe, daß er in puncto compossessionis instruiert nach Mainz kommen werde. Kuef- 
stein begab sich, da der späten Stunde wegen niemand anderer, der von der geheimen 
Instruktion Kenntnis hatte, zu Hause zu treffen war, zu jenem, der sie aufgesetzt hatte, 
und erzählte diesem wie nach des Kyows Reden man zu Mainz den Argwohn hätte, als 
ob der Kaiser mit dem König von Preußen sogar über des Kurfürsten Ausschließung von 
der Erbfolge in die Jülich-Bergschen Lande einig worden. Dies wurde als falsch gleich 
widerlegt, es sei niemals davon die Rede gewesen oder von dem Ausschluß eines Prinzen 
des Pfalz-Neuburgschen Stammes. Die wahre Meinung der Kyowschen Anfrage gehe 
aus dem hervor, was der Kyow noch denselben Abend nach 10 Uhr dem Kuefstein 
anvertraut hatte und andern Tags vom Reichsvizekanzler dem Bartenstein geschrieben 
wurde. Er wollte herausbringen, ob eine geheime Instruktion beigegeben sei (betreffs der 
Jülichschen Frage). 

Von den gegenüber den Reden des Kurfürsten getanen Äußerungen Kuefsteins 
ward Kenntnis genommen und die Instruktion an ihn auch zur Mitteilung an Secken- 
dorf (in Berlin) bestimmt sowie Vorsicht empfohlen. 

Was die dem Kurfürsten zugekommene Abschrift der Instruktion der Reichskanzlei 
betrifft, so sei dieses accidens eine abermalige Probe, wie notwendig es sei, auf die Ver- 
besserung der bei gedachter Kanzlei eingeschlichenen Unordnungen, so nicht anders als 
mittels exemplarischer Bestrafung derer, so an derlei Untreu einen Anteil haben, bewirkt 
werden kann, ehemöglichst anzutragen. Gut wäre es gewesen, wenn der Kuefstein in 
seinen Nachrichten offiziell davon Mitteilung gemacht hätte, da dieser Zufall weder dem 
Reichsvizekanzler noch dem Hofkanzler verborgen bleiben könne, von denen jener alles, 
was Stadion, und dieser alles, was Kyow weiß. Allerdings sei es gut, daß es auf ge- 
heimem Wege gemeldet wurde. Er habe es aber nicht anders machen können. Zwar 
habe er sich dem Kurfürsten gegenüber ziemlich frei geäußert, es habe aber unter den 
obwaltenden Umständen nicht anders sein können, daher man auch in einem ostensiblen 
Handschreiben sein Vorgehen gutzuheißen beantrage. 2 ) 

In diesem Sinne wurde unter dem 30. April durch kaiserl. Handbriefe das Ver- 
halten Kuefsteins gebilligt, der bewiesene Eifer belobt und hervorgehoben, daß in der 
Instruktion der Staatskanzlei, anders als in jener der Reichskanzlei, der Kurmainzischen 
Wahl gar nicht gedacht wurde. 3 ) Der Kaiser selbst erwähnte, daß sich die Instruktion 
der Reichskanzlei in den Händen verschiedener fremder Minister, zum Teil auch ver- 
fälscht, befand. 4 ) 

Die in Wien akkreditierten fremden Vertreter zeigten überhaupt ein besonderes 
Interesse für die dem Kuefstein mitgegebenen Instruktionen. Von Plettenberg haben 
wir bereits gehört, wie vom Kyow. Aber auch der König von Preußen erhielt ein 
Exemplar. In einem offenbar interzeptierten Schreiben v. 15. April 1730 heißt es, daß 
»wir uns unter der Hand alle möglich Hilfe gegeben, die Instructiones zu penetriren. Ob 
nun wohl ein und anderes äußerlich davon kundworden, so wird es doch Euer königl. 
Majestät zuverlässiger sein, selbige vollständig zu empfangen«, wobei speziell auf Art. 4 
betreffs der Jülichschen Sukzessionssache hingewiesen wird. 5 ) 



') Arch. Greill. Kuefsteins Berichte I. 29 ff. 

2 ) St. A. Staatskanzlei. Vorträge 1730 v. 28. April. 

3 ) Tatsächlich war in beiden davon die Rede. 

4 ) Arch. Greill. Reskr. I. Fol. 23. Kaiserl. Handschr. v. 30. 4. 1730. — Rel. I. 29. Frankf. 19. 4. 
1730. — Arneth, Pz. Eugen III. 295, spricht vom Kurfst. v. d. Pfalz anstatt v. Mainz. 

5 ) St. A. 1. c. 



65 

Die Zustände in der Reichskanzlei waren unglaublich geworden. Aber Eugens und 
Starh embergs Bemühungen für eine strengere Organisation scheiterten am Widerstände 
Schönborns, den man gern durch eine jüngere Kraft ersetzt gesehen hätte, wie Kuef- 
stein schon angedeutet hatte und es später noch zur Sprache mit dem Kurfürsten kam. 

Frankfurt, Rhein. Kreistag. 

Joh. Ferdinand, welcher sich, um in Mainz keinen Argwohn zu erregen, nicht 
direkt nach Kurtrier begeben wollte, hatte sich vorläufig, an Podogra leidend — wie 
aus einem Privatbriefe Bartensteins hervorgeht — , in Erwartung der Zusammenkünfte 
des ober- und kurrheinischen Kreises nach Frankfurt begeben, von wo er die Höfe der 
fränkischen und schwäbischen Kreisfürsten besuchen wollte. 

Ludwigsburg, Herzog Eberhard v. Württemberg. 

Am 4. Mai kam er am württembergischen Hofe zu Ludwigsburg an, wo er, ob- 
wohl er kein Kreditiv zu übergeben hatte, mit allen gebührenden Ehren empfangen wurde, 
jedoch eine mißliche Negoziation vorfand. Unterwegs hatte er sich in Heilbronn bei 
dem Reiterhauptmann Baron Gemmingen aufgehalten, wo er sehr nützliche Indikationen 
erhielt. Es sei nichts zu erreichen, wenn er keine spezielle Instruktion bezüglich der Landeshof- 
meisterin Gräfin Würb na, einer Schwester des Premierministers Grafen Grävenitz, mitbringe, 
welche über den Herzog alles vermöge. Es wäre ihr schon durch den früheren kaiserl. Gesandten 
Grafen Wurmbrandt die Erhebung in den Fürstenstand versprochen worden, aber bisher 
nichts erfolgt. Obwohl nun Joh. Ferdinand noch ohne Instruktion war, sah er doch, 
daß seine Mission ganz erfolglos bleiben müßte, wenn er es nicht auf sich nähme, gün- 
stige Hoffnungen zu erwecken. Er wußte den sogenannten Premierminister, der gleich 
nach seiner Ankunft in Ludwigsburg ihn aufsuchte, dadurch zu gewinnen, daß er ihn des 
vom Kaiser in ihn gesetzten Vertrauens versicherte, welcher ebenso wie Pz. Eugen ihn 
lediglich an ihn gewiesen hätte. Wenn er ihm gutstünde, daß der Herzog auch in Zu- 
kunft ganz dem kaiserl. Interesse gewonnen wäre, könnte er eine günstige Resolution in 
Aussicht stellen. In der Audienz bei dem Herzog Eberhard, welche Joh. Ferdinand 
eine seltsame nennt, zeigte sich die Empfindlichkeit darüber, daß die vom Grafen Wurm- 
brandt gegebenen Versprechungen nicht eingehalten worden waren, worauf der Gesandte 
replizierte, man habe in Wien die Entsendung eines Ministers erwartet und sei zudem 
durch die Verhandlungen mit Hannover und Wolfenbüttel mißtrauisch geworden. Die 
sodann mit Gräveniz und Schulz abgehaltenen Konferenzen führten zu vertraulichen 
Auseinandersetzungen, in deren Lauf mehrere geheime Dokumente als Zeichen des neu 
begründeten Vertrauens an Joh. Ferdinand mitgeteilt wurden. Aus diesen ist ersichtlich, 
welches die Ideen der gegen den Kaiser gerichteten neuen Union der Reichsfürsten waren, 
wie weit Frankreich und England von derselben zu profitieren suchten, und in welch 
engen Bündnissen die drei Kurfürsten mit Frankreich verwickelt waren. 

Schließlich erließ der Herzog, der durch die geschickte Haltung Kuefsteins gänz- 
lich umgestimmt war, das Einberufungsdekret des schwäbischen Kreiskonventes und ver- 
langte selbst eine geheime Abmachung mit dem Kaiser, um in den Stand gesetzt zu sein, 
sowohl gegen Frankreich als gegen Bayern und Pfalz seine Länder beschützen zu 
können. Die Punktationen wurden sofort niedergesetzt und mit den oben erwähnten fran- 
zösisch ausgefertigten geheimen Dokumenten mit dem aus Nürnberg unter dem 14. Mai 
eingesandten Berichte dem Kaiser vorgelegt. 1 ) 

Mainz, Prankfurt. 

Da Joh. Ferdinand, welcher nach Mainz zurückgekehrt war, mittlerweile die 
Kreditive sowie die Instruktionen für Kurköln und Kurpfalz erhalten hatte und der 
fränkische und kurrheinische Kreistag geendigt war, trat er die Reise dorthin an, nicht 
ohne vorher die Direktorialgesandten am kurrheinischen Kreistage in Frankfurt ernst- 



l ) Arch. Greill. Relationes I. 38 — 62. Bericht v. 14. Mai 1730. 
Kuefstein. IV. 



66 

lieh für den Kaiser angeeifert zu haben. In seinem bezüglichen Berichte v. ig. Mai gab 
er über Anregung des Kurfürsten von Mainz den Rat, wenn man wolle, daß künftighin 
alles besser gehe, sollte man einen Gesandten an den bayerischen Hof senden. Beigelegt 
ein französischer Protest gegen das kaiserl. Kommissionsdekret gegen die Sevillaner. 1 ) 

Knrpfalz, Kurfürst Carl Philipp v. Pfalz-Neuburg. 

Die Instruktionen waren in der Konferenz beschlossen worden, und im Vortrage 
v. u. Mai wurde gesagt, er sollte über den Zerfall mit Kurpfalz instruiert werden, 
aber durch keine Klagen dort Unlust erwecken. Vorsicht wegen Preußen wird ange- 
raten. Aber Seckendorf habe berichtet, der König Friedrich Wilhelm habe selbst 
zu spontaner Absendung Kuefsteins eingeraten. 2 ) 

In betreff der Jülichschen Nachfolgesache, welche jedenfalls zur Sprache kommen 
dürfte, soll er sich ganz reserviert verhalten und betonen, daß Se. Majestät nichts anderes 
wünsche, als daß weder seinem Oberstrichteramte noch eines anderen Gerechtsamen 
irgendein Abbruch geschehe, und die beste Lösung durch einen gütlichen Vergleich mit 
dem König von Preußen zu erzielen wäre. Von den sonstigen Differenzen mit der Pfalz 
möge er nur dann sprechen, wenn von anderer Seite davon angefangen würde und könne 
namentlich auf die unfreundliche Weise, mit der dem Kaiser in der verdrießlichen 
Zwingenbergschen Angelegenheit begegnet wurde, die unmännliche Anwort auf sein 
Schreiben und den mit Frankreich geschlossenen Traktat, womit der mit dem Kaiser 
geschlossene Allianztraktat gebrochen wurde, hinweisen. 

Bezüglich Kurkölns sei mit dem Grafen Plettenberg weder zu viel noch zu 
wenig zu tun und sich gegenwärtig zu halten, daß dem Hause Bayern wegen seiner 
bewiesenen üblen Absichten nimmermehr eine Machtvermehrung beizulegen sei noch auch 
mehrere Stifter zu gewähren. Doch soll mit Köln nicht gebrochen, sondern dahin ge- 
wirkt werden, daß den verderblichen Ratschlägen des Gf. Törring keine Folge gegeben 
werde. Leere Vertröstungen seien mit gleicher verfänglicher Ware zu vergelten. Dem 
Gf. Plettenberg gegenüber soll verhindert werden, daß er mit verstellter Devotion dem 
Kaiser schade, aber nicht glaube, vom kaiserl. Hofe ganz außer acht gelassen zu werden. 
Kurbayern und Kurpfalz stehen mit Frankreich in Traktaten und richten sich nach 
den Anweisungen des französ. Gesandten Chavigny. Ebenso agitiert der Kurfst. von 
Bayern trotz der bei seiner Vermählung beschworenen Akzessionsurkunde gegen die 
Pragmatische Sanktion, wovon auch Kurköln Wissenschaft habe. So könne dem Kaiser 
nicht zugemutet werden, dem Bischof von Regensburg und Freising Prinzen Theodor 
zur Koadjutorie von Augsburg zu verhelfen. 3 ) 

Mannheim, Kurfürst Carl Philipp. 

Am 23. Mai meldete Joh. Ferdinand seine am 20. erfolgte Ankunft am kur- 
pfälzischen Hofe zu Mannheim, wo er vom Kurfürsten mit den höchsten Beteuerungen 
für Se. Majestät empfangen wurde. Er versicherte, daß die Traktate, welche man ihm 
zu seinem Bedauern in Wien verüble, nichts gegen den Kaiser, seinen nahen Verwandten, 
enthielten, sondern nur particularia seines Hauses. Die Kreisgesandten seien schon den 
kaiserl. Wünschen gemäß für die Betreibung des Assoziationswerkes instruiert worden. 
Da der Kurfürst nach Schwetzingen zu übersiedeln im Begriffe stand und es dem Joh. 
Ferdinand freistellte, ihn zu begleiten oder selbst hier zu bleiben, bat Kuefstein um 
die Erlaubnis, nach seiner Rückkehr von Trier und Köln nach Schwetzingen zu 
kommen. 

Mainz. 

In Mainz teilte er die günstige Erledigung des Kaisers in der Frage des Kom- 
posseß von Jülich und Berg dem Kurfürsten mit, welcher darüber eine so große freu- 



') Arch. Greill. Relationes I. 62 ff. 

2 ) St. A. Staatkanzlei. Vorträge 1730. 

3 ) Arch. Greill. Reskr. I. 49 ff. Rescr. secret. Laxenburg 13. Mai 1730. 



67 

dige Befriedigung zeigte, daß man in Zukunft seiner wahren Devotion für Se. Majestät 
sicher sein könne. Er bewies dies gleich durch die Ratschläge, welche er für die Be- 
handlung des Kurfürsten von Köln und namentlich seines mächtigen Ministers Pletten- 
berg gab. Es sei gut gewesen, daß er und nicht Törring bei der Konferenz der 
linierten in Hannover gewesen sei. Auch hätte er verhindert, daß der Kurfürst von 
Köln die 300.000 Taler Jahressubsidien, die ihm Frankreich angeboten, nicht ange- 
nommen habe. Der Mainzer Oberstkämmerer Bar. Sazenhofen stellte sich ganz zu 
Diensten für die Aussicht auf eine Geheime Ratsstelle nach dem Ableben seines Kur- 
fürsten. 

Über den Inzidenzfall mit der Abschrift der Instruktion war er schon durch die 
früheren Erklärungen Kuefsteins beruhigt, und jetzt um so mehr, als er von Wien aus 
erfahren hatte, daß Joh. Ferdinand mit dem Reichsvizekanzler gar nicht gut stehe, 
was dieser unwiderlegt zu lassen für klüger hielt. 1 ) 

Köln, Kurfürst Clemens Augnst v. Bayern. 

Am 27. Mai war Kuefstein in Köln und wurde vom Kurfürsten mit dem üb- 
lichen Zeremoniell empfangen wie in Mainz. Nach sachlicher Besprechung mit dem 
Obristkämmerer Grafen Plettenberg, welchem er die auf das Beste des Reiches und 
den Schutz desselben gerichteten Intentionen des Kaisers darlegte, gab der Kurfürst in 
der Sevillaner Frage eine Erklärung ab, in welcher er diese reichsväterliche kaiser- 
liche Sorgfalt dankend anerkannte und versichert, daß, wie er mit den unierten Fürsten 
im Einverständnis für die Erhaltung des lieben Friedens sei, er auch bereit sei, bei 
einem eventuellen Angriffe zur Verteidigung des Reiches mitzuwirken und nötigenfalls 
weiterzugehen, nachdem durch den Traktat von Sevilla der 5. Punkt des Londoner 
vierfachen Bündnisses und der vierte des Wiener Reichsbundes einseitig abgeändert 
wurde. Das Assoziationsgeschäft wolle er ganz nach den Wünschen Sr. Majestät 
betreiben. In der Mecklenburgschen Sache aber möge es bei der ersten Fassung 
bleiben. 

Trier, Kurfürst Franz Georg. 

Wie eifrig Kuefstein seiner Mission oblag, geht schon daraus hervor, daß er so- 
fort nach Trier abreiste und erst von dort aus seinen Bericht am 8. Juni erstatten 
konnte. In diesem legt er gleich Rechenschaft über seinen gleichmäßig solennen Emp- 
fang in Trier ab, wo sich der Kurfürst erwartetermaßen in allen Punkten den Wün- 
schen des Kaisers anschloß. Bezüglich des ihm in Mannheim vor seiner Abreise über- 
gebenen Promemorias mit einer Reihe von Gravaminas des Kurfürsten von der Pfalz 
frug Kuefstein an, ob er es wegen des unerbietigen Tones nicht zurückschicken solle. 
Die Beschwerden betrafen hauptsächlich die Jülich-Bergsche Frage und die diesfälligen 
Pfalz-Sulzbachschen Ansprüche, angebliche Versprechen des Kaisers usw. 2 ) 

Ulm. 

Von Trier begab sich Joh. Ferdinand nach Ulm zu dem dorthin zur Empfang- 
nahme der kaiserl. Propositionen wegen des Assoziationskongresses einberufenen schwäbi- 
schen Kreistage, übergab den Kreisdirektorialgesandten seine Kreditive, und nachdem er 
der Versammlung die kaiserl. Propositionen übersendet hatte, ward ihm noch an dem- 
selben Tage deren günstige Resolution in betreff der dem Assoziationsbeschlusse v. 1727 
entsprechenden Defension als auch Teilnahme an dem bevorstehenden Assoziationskongreß 
zuteil, welche samt den erhobenen Beschwerden über vielfältige Truppenmärsche und 
das Benehmen der österreichischen Beamten und der Judenunruhen in Ulm, ferner der drei 
Reichsstädte Augsburg, Ulm und Memmingen nach Wien vorgelegt wurden. 3 ) 



') Arch. Greill. Rel. I. 69 ff. Bericht aus Koblenz 26. Mai 1730. 

*) Arch. Greill. Relat. I. 88 ff. Bericht aus Trier 8. Juni 1730. 

3 ) Arch. Greill. Relat. I. 143 ff. Berichte aus Ulm v. 21. Juni u. Frankfurt 30. Juni. 

5* 



68 



Plettenberar. 



Gleichfalls von Ulm aus sandte er einen kompletierenden geheimen Bericht über 
den Kölner Hof, welchen ganz allein Gf. Plettenberg mit Ausschluß aller anderen 
dirigiere, obwohl der Kurfürst selbst jung, still und sittsam sei, auch ihm an Vernunft 
gar nichts fehle, aber durch seine Arbeitsscheu werde er von den Geschäften abgehalten. 
Mit anderen Ratgebern würde er den Absichten Frankreichs, gegen welche Nation er 
eine innerliche Abneigung öfters gezeigt habe, ebensowenig Entgegenkommen zeigen, wie 
den gefährlichen Prinzipien seines Bruders des Kurfürsten von Bayern, welche er gar 
nicht approbierte. 

In seiner Unterredung mit Joh. Ferdinand beschwerte sich Plettenberg vorerst 
über die gegen ihn bezeigte mißtrauische Haltung und hob seine dem kaiserl. Interesse 
schon geleisteten nützlichen Dienste hervor, indem er mäßigend auf Bayern und die 
Unierten gewirkt und französische Anerbieten abgelehnt habe. Er argwöhne, Kuefstein 
sei von des Reichsvizekanzlers Partei, worauf dieser erwiderte, er sei von keiner Partei, 
sondern nur für des Kaisers Dienst. Als er ihm von vertraulichen Beziehungen zum Hof- 
kanzler Sinzendorf sprach, gewann er mehr Zutrauen, und schließlich versicherte er, 
daß, wenn der Kaiser ihm reale Beweise seiner Gnade geben wollte, würde er es auf 
sich nehmen, seinen Kurfürsten von Bayern abzuziehen (nur müsse der Törring, der 
den Kurfürsten zu allem Bösen anstifte, entfernt werden). Auch Mainz und Pfalz wolle 
er gänzlich herüberbringen, ebenso auf die Union gegen die französischen Einflüsse zu 
wirken. Seine Ambition war hauptsächlich auf das Amt des Reichsvizekanzlers gerichtet. 
Aber da dieses voraussichtlich nicht so bald vakant würde, hoffte er auf Verleihung eines 
Fürstentums in Schlesien als Beweis des kaiserl. Vertrauens. 

Joh. Ferdinand, welcher mit einiger Ironie auf seine ambitiösen Prätensionen 
einging, sandte ein geheimes Schreiben des Kurfürsten von Trier an seinen Bruder von 
Bamberg ein, welches ihn aus naher Bekanntschaft schilderte. Er sei einer der gefähr- 
lichsten Staatsmänner Deutschlands, schlau, geschickt, beredsam und unermüdet in 
Verfolgung seiner Ambitionen. Es sei also, schloß Kuefstein, nur zu wählen, ihn ent- 
weder durch Befriedigung seiner Ambition nach dem Reichsvizekanzleramte oder auch in 
anderer Weise zu gewinnen oder zu stürzen und etwa durch den köln. Kammerpräsi- 
denten Waldbott Bassenheim zu ersetzen. 

In seinem Berichte nach Wien berührte Joh. Ferdinand das Mainzer Wahl- 
geschäft und faßte schon als geeignetsten Kandidaten zum Koadjutor den Domdechanten 
von Eltz, welcher bei der Wahl in Trier zurückgetreten war, ins Auge. 1 ) 

Württemberg. 

Ein Promemoria des Kurfürsten von Trier über seine petita und die abusus, die 
sich bei der Geistlichkeit eingeschlichen hatten, wurde beigelegt samt einem Referat über 
seine Besprechung mit dem Württemberg. Geh. Rat von Schütz, den er auf der Durch- 
reise zu sich nach Kannstadt gebeten hatte. Dieser überbrachte die neuerliche Beteue- 
rung des Herzogs, sich auf keine Allianz mit Bayern und der Union einzulassen, ohne 
vorher dem Kaiser Mitteilung zu machen, und habe auch die letzten durch den französ. 
Gesandten in Bayern, Chavigny, überbrachten Insinuationen gegenüber der Mission 
Kuefsteins abgelehnt. Die geheimen französ. Noten sowie eine ganze Reihe anderer 
getreulicher Akten begleiten, wie immer, den Kuef st einschen Bericht. Seine Vertrauens- 
männer bedienten ihn gut, so daß er um einen besseren Chiffre für Einsendung der ge- 
heimen Nachrichten zu bitten veranlaßt war. 2 ) 

Frankfurt, Assoziation skonvent. 

Nach Frankfurt zurückgekehrt, erhielt Kuefstein ein kaiserl. Reskript d°. Laxenburg 
II. Juni, welches ihm anbefahl, dahin zu wirken, daß kein französischer auswärtiger Minister 
zu den Kreis- und Assoziationskonventen zugelassen werde. Er begab sich daher so- 



l ) Arch. Greill. Rel. I. 112 ff. Bericht Ulm, 20. Juni 1730. 
-) Vgl. Arneth, Prinz Eugen III. 296. 



69 

gleich zum Kurfürsten von Mainz in das Schlangenbad, wo er jedoch daraufhingewiesen 
wurde, daß in früheren Fällen keine Schwierigkeiten gemacht wurden. Der in Mainz 
akkreditierte französ. Gesandte Villebois fand sich wirklich bei Kuefstein ein, obwohl 
dieser ihm hatte sagen lassen, daß er nach der im Reiche üblichen Etikette als kaiserl. 
Minister ihm keine Gegenvisite geben könnte. Er sandte ihm nur eine Danksagungspost 
aus Höflichkeit. 

Der nach einigen formalen Hindernissen am 3. endlich zusammengetretene Asso- 
ziationskonvent, welchem Kuefstein sein Kreditiv übersendet hatte, bat um Bestimmung 
einer Stunde zum Empfang seiner Deputation, welcher er am 4. um 9 Uhr früh die kaiser- 
lichen Propositionen übergab. Den kurmainzischen Direktorialgesandten von Löhr hatte 
er zur Abgabe des Österreich. Votums substituiert. Bezüglich des französ. Gesandten wurde 
beschlossen, sein übergebenes Kreditiv zwar anzunehmen, hingegen keineswegs zu ver- 
statten, daß er sich heimlich oder öffentlich in die das Assoziationswerk betreffende Ge- 
schäfte einmische. 

Inzwischen nahm Kuefstein Gelegenheit, bei dem auf der Durchreise befindlichen 
Landgrafen von Hessen-Darmstadt Audienz zu nehmen, um ihm seine Kreditive 
zu überreichen. Der Landgraf empfing ihn sehr entgegenkommend und versicherte ihn 
bei der Gegenvisite, die er ihm abstattete, seiner völligen Dienstwilligkeit für Se. Maje- 
stät, indem er ihn für alles Weitere an seinen Kanzler Maskowski verwies. 

Der Assoziationskonvent erledigte seine Aufgabe schnell im Sinne der Österreich. 
Propositionen, indem er einhellig beschloß, daß die assoziationsmäßige Defensionsverfassung 
in Konformität des letzten Assoziationsrezesses v. J. 1727 auf drei Simpla erhöht werden 
soll und in betreff der Marsch- und Verpflegsregulierung ein gemeinsames Projekt ent- 
worfen und dem Gesandten übergeben werde, wie im Rezeß ausgeführt erscheint. 

Nebenbei ließ er durch den kurpfälzischen Gesandten sondieren, ob man in Mann- 
heim nicht die anstößige Form der überreichten Gravamina korrigieren wollte und erfuhr, 
daß man wirklich schon im Begriffe stehe, sie umzuschreiben. 

Württemberg. 

Die Verhandlungen mit Württemberg gingen durch den Geh. Rat v. Schütz 
weiter, welchem auch die Zusicherung gegeben wurde, daß Se. Maj. geneigt seien, den 
Wunsch der Gfin. Wrbn a-Gräwenitz nach dem Fürstentitel unter der Bedingung zu 
erfüllen, daß sie alles durchführe, was sie versprochen hatte, und die Erhöhung noch 
geheim halte, bis die Verhandlungen mit dem Herzog beendigt wären. ') 

Aschaffenburg. Fulda. 

Nach glücklicher Beendigung des Assoziationskongresses begab sich Joh. Ferdi- 
nand zum Kurfürsten von Mainz nach Aschaffenburg, um ihm den Dank für seine 
günstige Einwirkung auszusprechen, und erhielt von ihm die neuerliche Zusicherung, ihm 
demnächst sein in Regensburg abzugebendes Votum auf das in causa Sevillana ein- 
gebrachte kaiserl. Kommissionsdekret mitzuteilen. Da nun seine Mission daselbst beendigt 
war, erhielt er das Rekreditiv des Kurfürsten und vollzog seine Abreise an den nächsten 
Hof zu Fulda, wo er vom Herrn Abt mit aller Distinktion empfangen wurde und die 
Zusage erhielt, sich in allem nach dem Votum des Bischofs von Bamberg und Würz- 
burg zu richten. 

Frankfurt. 

In Frankfurt wollte er auf die Antwort aus Wien in betreff der kurpfälzischen 
Gravamina warten und hatte mittlerweile erfahren, daß der kurpfälzische Resident Grafen- 
bruck zu Paris, von dort zurückgekommen, an die übrigen Kurfürsten abgeschickt worden 
sei, um ihre vota über das Sevillaner Kommissionsdekret nach dem Einverständnis mit 
Frankreich zu richten. 2 ) 

1 ) Arch. Greill. Relat. I. 205 ff. Berichte Frankfurt 1., 4., 8., n. u. 19. Juli 1730. 

2 ) Arch. Greill. Relat. I. 275 ff. Bericht Frankfurt 5. Aug. 1730. 



70 



Das Mainzer Votum wegen des sevillanischen Kommissionsdekretes war aller- 
dings ganz patriotisch ausgefallen, und es wurde versichert, daß sich Köln und Kur- 
pfalz durchgehends analog aussprechen würde. Doch hielt es Joh. Ferdinand für ge- 
raten, sich noch persönlich davon zu überzeugen. Es wurde sogar der Entwurf eines 
Schreibens in Regensburg vorgelegt, welches die Reichsstände an die Sevillaner 
Bundesgenossen richten sollten, um die Rechte des Reiches auf die Reichslehen Tos- 
kana und Parma zu wahren. 

Mit diesen Akten hatte Kuef stein auch einen Protest des Pfalzgrafen von Zwei- 
brücken wegen des Julie h-Bergschen Kompossesses und der genommenen Eventual- 
huldigung einzusenden, welchen der Kurfürst nicht beantworten wollte, ohne vorher die 
Meinung des Kaisers darüber eingeholt zu haben. 

Darmstadt, König Friedrich Wilhelm von Prenßen. 

Durch Seckendorf von der Ankunft des Königs von Preußen in Darmstadt in 
Kenntnis gesetzt, eilte Kuefstein dorthin und wurde von Sr. Majestät mit besonderer 
Distinktion empfangen. Der König erzeigte sich sehr gnädig und ließ dem Kaiser aus- 
drücklich vermelden, daß er sich in allen Fürfallenheiten auf ihn verlassen könne und 
nichts wäre, was seine Devotion im geringsten tangieren könnte. Seckendorf bestätigte, 
daß Se. Maj. tatsächlich an allen Höfen für die Interessen des Kaisers eingetreten sei, 
als wenn er dessen Minister wäre. 1 ) 

Schwetzingen. 

Da Kuefstein erfuhr, daß sich der Kurfürst Franz Ludwig nach Schwetzingen 
zum Kurfürsten von der Pfalz begeben würde und dort auch der Bischof von Augs- 
burg und Plettenberg sich einfinden sollten, hielt er es für die ihm aufgetragenen 
Nachforschungen dienlich, dieser Zusammenkunft beizuwohnen und bei dem Kurfürsten von 
der Pfalz die neulich durch dessen Abreise unterbrochene Verhandlung wieder aufzunehmen. 

Gegenüber den nach Wien gedrungenen Gerüchten, wonach die Kurfürsten von 
Köln, Bayern und Pfalz mit den sevillanischen Bundesgenossen einen Allianztraktat 
geschlossen hätten, erfuhr er, daß nichts daran sei. Obwohl schon seit einer geraumen 
Zeit zwischen den unierten Kurfürsten — außer Mainz — ein sogen. Traite d'amitie 
mit England in Vorschlag gebracht worden war, hat Kuefstein doch von Mainz, 
Köln und Pfalz das Versprechen erhalten, daß solcher Traktat nimmermehr zustande 
gebracht werden soll. Dagegen bestehe zwischen Kurpfalz und Frankreich ein Neu- 
tralitätstraktat, worin jedoch der Kaiser und das Reich expresse ausgeschlossen worden 
seien und der Sr. Maj. ohnehin schon bekannt wäre. In betreff der Sevillaner Sache 
hatte Kuefstein eine Nebenerklärung verlangt gegen die Imputation, als wenn der Kaiser 
beabsichtige, das Reich in einen Offensivkrieg hineinzuziehen. Diese Nebenerklärung er- 
folgte von Kurmainz, Köln versprach die gleiche und Pfalz verschanzte sich hinter 
seinen Neutralitätstraktat, veranlaßte aber die Einberufung des westfälischen Kreises und 
dessen Beitritt zum Assoziationskongreß. 2 ) 

Nachdem sich Joh. Ferdinand am kurpfälzischen Hof befand, um die abge- 
brochene Negoziation fortzusetzen, erhielt er vom Kurfürsten eine »patriotische« Erklä- 
rung, in welcher der Wunsch ausgesprochen wurde, es möge dem Kaiser gelingen, 
den Frieden zu erhalten. 

Vom Bischof von Augsburg Alexander Sigismund von Bayern erging eine 
den kaiserl. Intentionen günstige Instruktion nach Regensburg. 3 ) 

Rheinhansen. 

Im geheimen Bericht v. 30. August konnte Joh. Ferdinand auf einige Anfragen 
des Kaisers antworten, daß von dem vom Kurfürsten von Mainz genommenen Kom- 



1 ) Arch. Greill. Relat. I. 279. Bericht Frankfurt 12. Aug. 1730. 

2 ) Arch. Greill. Relat. I. 302 ff. Bericht Rheinhausen 28. August 1730. 

3 ) Arch. Greill. Relat. I. 323 ff. Bericht Rheinhausen 28. August 1730. 



71 

posseß von Jülich-Berg keine Rede mehr gewesen, doch wegen des zwischen dem 
Hause Pfalz-Sulzbach und dem König v. Preußen zu treffenden Vergleiches hat der 
Kurfürst von der Pfalz dem Grafen Plettenberg aufgetragen, mit dem König von 
Preußen und dem Grafen Seckendorf zu korrespondieren. Das Haus Sulzbach habe 
sich jederzeit all seine Rechte vorbehalten, deren es sich nur unter bestimmt formulierten 
Bedingungen zu begeben bereit wäre, welche aber preußischerseits schon verworfen sein 
sollen. Preußen täte wohl daran, sich mit dem Hause Sulzbach ins Einvernehmen zu 
setzen. Denn, wenn auch der Pfalzgraf sich aus Gehorsam für den Kurfürsten zur Wieder- 
verehelichung entschlossen habe, so sei kaum Hoffnung auf Sukzession zu hegen und 
stehe dann das Haus allein auf den zwei Augen des einzigen sehr schwachen Prinzen. ') 

Labnstein, Plettenberg. 

In einem sehr eingehenden Handbriefe des Kaisers v. 30. Juli wurden die oben 
skizzierten Alternativvorschläge Kuefsteins und des Kurfürsten von Trier in betreff des 
Verhaltens gegenüber dem Grafen Plettenberg gründlich erwogen und der mittlere 
Weg gewählt, mit ihm weiters zu verhandeln und ihn mit aller Vorsicht auf die Seite 
des Kaisers herüberzuziehen oder, wie Kuef stein sich ausdrückte, ihn zu laktieren und 
zu fangen. Er ließ ihn ohne Verzug wissen, daß er über ihre letzte Unterredung von 
Bonn eine Antwort aus Wien erhalten habe, über welche er ihm einiges mitzuteilen 
hätte. Sie verabredeten also, im Städtchen Lahnstein im geheimen zusammenzukommen, 
worüber er auch bereits in einem Partikularschreiben an Bartenstein referiert hat. Pletten- 
berg zeigte sich über die Aussicht auf die Erhebung in den Fürstenstand und ein Lehen 
ungemein erfreut, war aber unangenehm berührt, als zur Bedingung gemacht wurde, 
vorher gewisse Versprechungen erfüllt zu haben. Joh. Ferdinand mußte ihn daran er- 
innern, als er sich auf die wichtigen Nachrichten und seine wahre Absicht, dem Kaiser 
zu dienen, berief, daß er in ihrer früheren Unterredung in Aussicht gestellt habe, die 
unierten Kurfürsten nach und nach zu Sr. Majestät herüberzubringen, sie zur Annahme 
der Pragmatischen Sanktion zu bewegen und von weiteren Allianzschlüssen mit Frank- 
reich abzuhalten. Sie seien dann eins geworden, daß an den Kaiser unter diesen Be- 
dingungen berichtet werde. Er meinte, dies sei nicht seine Absicht gewesen, da er dafür 
nicht garantieren könnte. Er hatte nur den festen Vorsatz, alles nach seinen besten 
Kräften nach den Wünschen Sr. Majestät zu tun. Kuefstein erwiderte, er und der Hof 
seien überzeugt, daß er dies auch wirklich zustande bringen könne, und verabredete mit 
ihm, daß er sich nach Mannheim begeben soll, wo er beide Kurfürsten beisammen 
fände und gleich die erste Probe seines guten Willens ablegen könne. Der Kurfürst von 
Mainz, welchen Kuefstein über seine Besprechung informierte, betonte neuerlich, wie 
wünschenswert es sei, den Plettenberg zu gewinnen. Er würde von ihm für das Reichs- 
vizekanzleramt niemals abstehen und den in Wien dafür in Aussicht genommenen Grafen 
Metsch — den er nicht leiden konnte — gewiß nicht präsentieren. Übrigens habe der 
Kurfürst sich den anderen Kurfürsten gegenüber mit allem Eifer für die Wünsche des 
Kaisers eingesetzt, als wenn er dessen Minister wäre. Bezüglich des von Kuefstein vor- 
gehaltenen vertraulichen Verkehres seines Gesandten in Regensburg, des Hn. v. Ölten, 
mit dem französischen Minister v. Chavigny, erhielt er in der mainzischen Kanzlei 
die Auskunft, daß dieser auf Anordnung so handle, um vertrauliche Mitteilungen zu er- 
halten. Die diesfälligen Berichte wurden ihm vom jungen Gf. Stadion in Regensburg 
zugesagt. 2 ) 

Merseburg. 

Nachdem Kuefstein in Merseburg die Kredentialien an den kurfürstlich bayri- 
schen, den Salzburger und den Freysinger Hof und in Eichstädt den Auftrag er- 
halten hatte, sich mit einem kaiserl. Schreiben zum Kurfürsten von Mainz nach Breslau 
zu begeben, reiste er nach München und sandte von dort die bekundigenden Erklärungen 



1 ) Arch. Greill. Relat. I. 330 ff. Geheimer Bericht Rheinhausen 30. August 1730. 

2 ) Arch. Greill. I. 330. Geheimbericht d°. Rheinhausen 30. Aug. 1730. 



72 

und Antworten der beiden Baden sehen Höfe sowie der Bischöfe von Konstanz und 
Eichstädt unter dem 3. Oktober ein. ') 

München, Kurfürst Carl Albert. 

Der Kurfürst Carl Albert zeigte sich bei Entgegennahme der Kreditive etwas 
pikiert, daß der kaiserl. Gesandte an letzter Stelle zu ihm komme, worauf Kuefstein 
erklären mußte, daß seine Sendung ursprünglich an den Kurfürsten von Mainz gerichtet 
war, daß er dann des Assoziationskongresses wegen doch warten mußte, und die Zeit 
benützt habe, um den nächstgelegenen Höfen seine Aufwartung zu machen. Bezüglich des 
sevillanischen Traktates erklärte der Kurfürst, daß er Seiner Majestät niemals etwas 
anraten würde, wodurch der allgemeine Friede und der Ruhestand im Reiche gestört 
werden könnte. Er kenne des Kaisers mildes Gemüt und sei überzeugt, es werden sich 
Mittel und Wege finden, den Frieden zu erhalten, da es nur auf ein geringes Expediens 
ankomme, wegen dessen er nicht raten könne, das Reich in einen zweifelhaften Krieg 
einzurichten. Den bayrischen Kreis wolle er im Einverständnis mit dem Bischof von 
Salzburg bei auftretender Gefahr einberufen, damit er sich den fünf assoziierten Kreisen 
anschließe. In der Mecklenburgschen Sache habe er sich schon mit den unierten Kur- 
fürsten zu einem Votum vereinigt, wolle sich aber nochmals mit ihnen besprechen. 

Da sich Herzog Theodor, der Bischof von Freysingen und Regensburg, auch 
in München befand, übergab ihm Kuefstein gleich seine Kreditive und erhielt von 
ihm die befriedigende Zusicherung, daß er sich nicht mit dem Kurfürsten, sondern durch- 
wegs mit seinem Bruder, dem Kurfürsten von Köln, übereinstimmend auszusprechen be- 
absichtigt, indem er sich weiters der kaiserl. Gnade empfehle. 2 ) 

Von München beabsichtigte Kuefstein, sich direkt nach Schlesien zu begeben. 
Er hatte also keine Zeit mehr, die markgräflich Bayreuth- und Anspachschen Höfe zu 
besuchen. So war er genötigt, seine Bewerbung um deren Votum mit der Bitte, sich jenem 
ihres Vetters, des Königs von Preußen, anzuschließen, schriftlich anzubringen. Hierauf 
erhielt er durch ihre resp. Minister, die Geh. Räte von Stutterheim und von Seckendorf, 
sehr zustimmende Antworten, welche er samt dem Rekreditiv des Bischofs von Regens- 
burg am 13. Novemb. von Wien aus vorlegte. 3 ) 

Wien. 

Er war also mittlerweile nach Wien zurückgekehrt, wahrscheinlich über Breslau, 
da er in einem früheren Berichte schon die Erlaubnis dazu erbeten hatte. 

Belobung. 

Wie er für die früheren Missionen zur Anerkennung seiner Wirksamkeit mit der 
Ernennung zum Geheimen Rate ausgezeichnet worden war, so ward ihm wieder eine 
besondere Würdigung zuteil, indem in der neuen Instruktion v. 10. Dezemb. 1730, die 
ihm für die Sendung an den Kurfürsten von Mainz erteilt wurde, ausdrücklich die 
Erwähnung enthalten war, daß er »in Betracht seiner mit aller Treu, Eifer und Ge- 
schicklichkeit bei seiner neulichen Verschickung an die 5 vorliegenden Reichskreise zu 
unserem gnädigen Vergnügen geleisteten ersprießlichen Dienste dermalen wiederum in 
verschiedenen unserer und des Reiches wichtigsten Angelegenheiten an des Kurfürsten zu 
Mainz als des Hn. Erzkanzlers Liebden, zumal dieselben sich nahe von hier befinden, 
fördesamst abzuschicken gnäd. entschlossen haben«. 

1731. Sendung nach Breslau an Kurfürst v. Mainz. 

Der Kurfürst befand sich zur Zeit in seiner Residenz zu Breslau, wo Joh. Fer- 
dinand am 21. Februar 173 1 eintraf. Das Hauptgewicht seiner Aufgabe lag in den 



*) Arch. Greill. Relat. I. 342. Bericht München 3. Oktob. 1730. 

-) Arch. Greill. Relat. I. 351. Bericht Regensburg 11. Oktob. 1730. 

3 ) Arch. Greill. Relat. I. 355. Bericht Wien 13. Novemb. 1730. 



73 

gegen die Verbündeten von Sevilla zu treffenden Vorkehrungen. Diese beabsichtigten, im 
Frühjahr gegen den Kaiser und das Reich feindlich vorzugehen. Die Reichsversammlung 
mußte daher auf die dem Reiche drohende Gefahr aufmerksam gemacht und vor allem 
der Erzkanzler zu Rate gezogen und seine Einwirkung auf die anderen Reichsfürsten 
erbeten werden. 

Andere Punkte waren unvermutete die Rückkehr des widerspenstigen Herzogs 
Carl Leopold von Mecklenburg, bis zu dessen Unterwerfung sein Bruder die Regie- 
rung führen solle. In den Zwistigkeiten zwischen dem Fürsten von Ostfriesland und 
der Reichsstadt Embden, in welche sich auswärtige Mächte einmischen, möge das Me- 
morial des Fürsten nicht zur Proposition zugelassen werden, und in der Zwingenberg- 
schen Sache, welche mißliche Religionsstreitigkeiten hervorrufen würde, sollte Kurmainz 
die Ansage wieder zurückzuziehen vermocht werden. 

Über das von Kuefstein eingereichte neue Marsch- und Verpflegsreglement des 
Assoziationskonventes wird beraten werden. *) 

Es galt in allem, den bereits in Mainz in gutes Fahrwasser gebrachten Kurfürsten, 
der sich durch die mehrfachen Sendungen geschmeichelt fühlte, noch näher an die kaiserl. 
Politik heranzuziehen und dabei festzuhalten. 

In einem Appendix zum Reskript v. 22. Dezemb. 1730 war Kuefstein, während 
dessen Aufenthalt in Wien die vom britischen Gesandten Robinson angeknüpften An- 
näherungsversuche einen guten Fortgang genommen hatten, beauftragt worden, dem Kur- 
fürsten im strengsten Geheimnisse von den Verhandlungen mit den beiden Seemächten 
Kenntnis zu geben. Am 26. Februar konnte er den Dank des Kurfürsten für das ihm 
durch diese Mitteilung geschenkte Vertrauen melden und daß dieser die vom Kaiser in 
Aussicht genommenen äußersten Zugeständnisse in der Frage der spanischen Besatzungen 
im Interesse des Reiches wohlerwogen finde. Er würde aber des noch nicht sicheren Er- 
folges wegen nicht säumen, die assoziierten Kreise sowohl als die unierten Kurfürsten und 
sämtliche Fürsten des Reiches zur Erfüllung ihres im vorigen Jahre gefaßten Beschlusses 
aneifern. 2 ) 

Wiener Vertrag. 

Bald jedoch gediehen die Wiener Verhandlungen mit Robinson und Diede 
(für Hannover) zu einem gedeihlichen Abschlüsse, welcher im Vertrage v. 16. März 
1731 seinen Ausdruck fand. Dieser umfangreiche Pazifikationsvertrag, in welchem auch 
die Generalstaaten unter Reserve ihrer späteren Ratifikation inbegriffen wurden, enthält 
die Garantie der Pragmat. Sanktion für diese, England und Hannover, wogegen der Kaiser 
die Besetzung der festen Plätze von Toskana, Parma und Piacenza durch 6000 Spa- 
nier zuläßt und die Ostender Handelsgesellschaft aufzulösen verspricht. Gleichzeitig wird 
mit Rücksicht auf das Ableben des letzten Herzogs Anton Farnese und die Schwanger- 
schaft seiner Witwe die Nachfolge dem bereits eventuell belehnten Don Carlos ge- 
wahrt. Abschriften des Vertrages sowie sämtlicher Beilagen und Vorverhandlungen wurden 
an Kuefstein behufs vertraulicher Mitteilung an den Kurfürsten gesendet mit dem Auf- 
trage, besonders hervorzuheben, daß die dem Kaiser schwer genug gefallenen Konzessionen 
nicht sowohl als Gegenleistung für die Garantie der Pragmat. Sanktion aufzufassen seien, 
sondern lediglich zur Wahrung des Friedens für das Reich und die kaiserl. Lande auf- 
geopfert wurden. So erhielt der Kaiser durch seine Nachgiebigkeit dem Reiche und Europa 
den Frieden. 3 ) 

Deutsche Fragen. 

Der Papst jedoch protestierte schon am 1. Febr. 1731 in einem Schreiben an den 
Reichserzkanzler gegen den vom Kaiser genommenen Eventualposseß von Parma und 
Piacenza für den Infanten Don Carlos. 4 J 

') St. A. Reichskanzlei. Instruktionen v. 10. u. 14. Dezemb. 1730. K. 

2 ) Rel. II. 1 — 2. Ber. v. 26. 2. 1731. 

3 ) Resk. I. 271—313. Resk. v. 31. März 1731. — Arneth, III. 283, 292. 

4 ) Rel. II. 14. Ber. 15. März 1731. 



74 

Neben diesen Angelegenheiten der großen europäischen Politik treten die anderen 
Fragen, welche die inneren Verhältnisse des Reiches betrafen, einigermaßen zurück. Sie 
übten jedoch auch nach außen ihren Rückschlag, indem die dem heutigen Empfinden weniger 
verständliche Verworrenheit der Rechtsverhältnisse den fremden Mächten Vorwand genug 
bot, durch Einsprachen Verwirrung hervorzurufen. Englands König, namentlich als In- 
haber der Braunschweig-Lüneburgschen Kurstimme und Lehensträger von Bremen 
und Werden, hatte einen rechtlichen Titel, Frankreich hatte seit jeher die Gewohnheit, 
in allen Reichsangelegenheiten seinen Einfluß geltend zu machen, die Generalstaaten 
konnten vielfache Grenzinteressen geltend machen, Preußen war kürzlich zum König- 
reich emporgestiegen und hatte Ansprüche in der Jülich -Bergschen Nachfolgefrage, 
welche gerade auch Bayern und das ganze Pfälzer Haus wesentlich berührte. So ist 
leicht zu erkennen, welche Bedeutung damals den oben erwähnten Angelegenheiten von 
Mecklenburg, Ostfriesland, Embden, Zwingenberg, Jülich-Berg usw. zuge- 
schrieben werden mußte und wie wertvoll es war, die Kurfürsten und Stände des Reiches 
durch die Einwirkung des Erzkanzlers für den vermittelnden Standpunkt des Kaisers zu 
gewinnen, dem vor allem das Interesse des Reiches, die Erhaltung des Friedens und die 
Anerkennung seines obersten Richteramtes, wie es stets hervorgehoben wird, vorschwebte. 

In die Details dieser verwickelten Angelegenheiten, welche einen großen Teil der 
Verhandlungen, der Reskripte und Berichte bildeten, einzugehen, dürfte heute kein ge- 
nügendes Interesse mehr bieten. 

Daneben spielten Personalfragen eine Rolle. Es galt den Kurfürsten, welcher Hoch- 
und Deutschmeister war und seines kränkelnden Zustandes wegen von interessierten Seiten 
mit Aussicht auf baldige Vakanz angegangen wurde, sich einen Koadjutor beizugesellen, 
davon abzuhalten, da man weder den heftig drängenden Prinzen Theodor von Bayern 
noch den Erzbischof-Kurfürsten von Köln dazu gelangen lassen wollte. Gleichzeitig wurde 
auch die Einladung des Kurfürsten von Mainz zum Kaiser nach Wien, die er längst 
anstrebte, angebahnt. *) 

Die von Kuefstein mit dem kurkölnischen Oberstkämmerer Grafen Plettenberg 
angeknüpften Verhandlungen hatte er auf Befehl des Kaisers brieflich fortgesetzt und er- 
hielt von diesem die Antwort, daß er sich dem Kaiser zu Diensten stelle, aber gern 
wissen möge, worin das honorificum und utile bestehen solle, welches ihm zugedacht 
würde. Der Kurfürst wünschte auch, davon in Kenntnis gesetzt zu werden, und hoffte 
dadurch der Zusage des Reichsvizekanzleramtes an Plettenberg enthoben zu werden. 2 ) 
Beide geheimen Berichte kamen in der Konferenz zur Besprechung. 3 ) 

In einem Privatschreiben v. 6. April berührt der Minister Bartenstein diese 
Angelegenheit und entschuldigt die verzögerte Mitteilung vom Abschlüsse des Friedens 
mit England unter anderem auch damit, daß in der ganzen Karwoche er und seine Sub- 
alternen kaum so viel Zeit gehabt hätten, um jenes zu verrichten, was einem kathol. 
Christen oblieget. Er gibt seinem Bedenken Ausdruck, dem Plettenberg die erstrebten 
Gnadenbezeigungen zu geben, ohne seiner Treue ganz versichert zu sein. 4 ) 

Gleiche Konsiderationen äußerte der Kaiser in seinem Handschreiben vom 31. März 
an Kuefstein, in dem er ihm dankte, daß er das Geschäft in gute Wege einzuleiten 
befließen war und den Kurfürsten bewogen habe, für den Fall, als Plettenberg auf das 
Vizekanzleramt nicht mehr reflektieren würde, sich bereit zu erklären, den Grafen 
Königsegg dafür zu benennen. Dem Plettenberg gebühre dafür eine Dankesbezeigung, 
er könne ihn daher versichern, daß ihm dafür reale Gnaden gegen reale Dienstleistungen 
erwiesen werden, wie er sie ihm, dem Kuefstein, im vergangenen Jahre zugesagt habe. 
Es sei vor allem Kurköln zu bewegen, die Garantie der Erbfolgeordnung mit seinen 
votis auf dem Reichstage zu unterstützen und den Vergleich in der Jülich -Berg sehen 
Sache zu befördern. Dann soll er sich den widrigen Agitationen des Kurbayerischen 
Hofes kräftigst widersetzen. In diesem Sinne schrieb Kuefstein an Plettenberg. In 



1 ) Rel. II. 16. Geh. Bericht Breslau 19. März 1731. 

2 ) Rel. II. 21. Bericht Breslau 22. März 1731. 

3 ) St. A. Staatskanzlei. Vortrag v. 1. April 1731. 

4 ) Reskr. I. 315. Schreiben v. 6. April 1731. 



75 

betreff der Bewerbungen des Prinzen Theodor von Bayern um die Koadjutorstelle des 
Hoch- und Deutschmeistertums sei dagegen anzuführen, daß es nicht im Interesse des 
Kaiserhofes liege, dem bayerischen Hause noch größeren Einfluß zuzuwenden, nachdem 
der Prinz ohnehin schon mit zwei Bischofssitzen bedacht sei. ') 

Inzwischen drang Robinson in Wien auf baldige Erlangung der Einwilligung des 
Reiches zu dem die spanischen Besatzungen in den italien. Herzogtümern bewilligenden 
Art. 3 des Wiener Friedens, worin England eine Ausführung der von den Sevillanern 
an Spanien gemachten Zusagen erblickte. Um letzterem keinen Grund zur Beschwerde 
zu geben, wurde das Kommissionsdekret für den Reichstag entworfen und an Kuefstein 
zur vorläufigen Kommunikation an den Erzkanzler gesendet. Der ganze Traktat sollte 
dem Reichstag lediglich zur Kenntnisnahme mit vorgelegt werden und nur Art. 3 zur 
genehmigenden Beschlußfassung. 2 ) 

Der Kurfürst dankte für das in ihn gesetzte Vertrauen und versprach, das kais- 
Kommissionsdekret — welches nunmehr vorgelegt wurde ■ — beim Reichstage kräftigst zu 
befördern. Er begriff auch, daß der Kaiser die Frage der Garantie und Pragmat. Sanktion nicht 
gleichzeitig damit vorlegen wollte. Doch gab er unter neuerlicher Beteuerung seiner 
Devotion und Treue den Rat, sie so bald als möglich vorzubringen, vorher aber die 
Kur- und vornehmeren fürstl. Höfe durch eigene Gesandte zu begrüßen. Er wolle das 
Seinige dazu beitragen, um seinem Bruder von der Pfalz, der jetzt zugänglicher geworden 
sei, herüberzubringen. Dieser war darüber empfindlich, daß gleich nach Abschluß des Ver- 
trages mit ihm über die Jülich-Bergsche Sukzession ein solcher mit Preußen zu Wuster- 
hausen abgeschlossen worden sei, was aber, wie Kuefstein replizierte, geschehen sei, 
um den König von der Allianz mit Hannover abzuziehen und wodurch den pfälzischen An- 
sprüchen keinerlei Eintrag zugefügt worden sei. Der Kurfürst war nie für das Haus 
Sulzbach, sondern für des Herzogs Ferdinand von Bayern Sukzession, welche man 
mit den Kindern der verstorbenen Tochter des Kurfürsten v. d. Pfalz hätte verheiraten 
können, woran letzterer aber stets durch die Taxis sehe Faktion verhindert wurde. Be- 
züglich der von ihm noch immer erwarteten Subsidien bemerkte Kuefstein, daß, wenn 
sich Kurpfalz seiner widrigen Verbindlichkeiten mit Frankreich entledigen und dem 
Wiener Hof nähern würde, darüber schon noch Mittel und Wege zu finden wären. 

Durch den Tod des Harstall ist Frhr. v. S atzen ho fen, Oberstkämmerer v. Mainz, 
Ratsgebietiger im Deutschen Orden geworden. Er und der Ordenskanzler Fehringer 
haben den Kurfürsten schon dahin disponiert, niemals einen Koadjutor zu ernennen, und 
werden nun von der bayerischen Partei, falls ein bayerischer Prinz Großmeister werden 
sollte, mit solchen Racheakten bedroht, daß sie eines besonderen kaiserl. Schutzes be- 
dürfen. Sie haben auch bemerkt, daß der neue Reichskanzleitaxator von Moskopf 
gegen den Kaiser und dessen Staatskanzlei widrige Impressionen dem Kurfürsten bei- 
bringe. Er genießt das Vertrauen des Reichsvizekanzlers und wisse seit seiner Rückkehr 
aus Wien jederzeit eher als er, Kuefstein selbst, von den diesem durch Kurier zukom- 
menden Expeditionen. Joh. Ferdinand schreibt dem Kaiser, daß er die Aufführung des 
Reichsvizekanzlers gegen ihn gerne ertragen wolle, wenn nicht der Allh. Dienst darunter 
zu leiden hätte. Der Moskopf sei in Beziehungen mit einem Manne Plettenbergscher 
Kreatur, welcher andeutet, daß dieser sich in seinen früher so guten Freund Sazen- 
hofen nicht mehr finden kann, woraus auf das Doppelspiel Plettenbergs zu schließen 
wäre, welchem gegenüber Kuefstein auch schon früher nur mit äußerster Vorsicht 
vorging. 3 ) 

In Gemäßheit des früher gegebenen Versprechens ging der Kurfürst neuerlich auf 
die Garantiefrage ein und überreichte ein Promemoria, in welchem er wieder versprach, 
die Absichten des Kaisers, welche er als in des Reiches Interesse gelegen betrachte, mit 
allen Kräften zu unterstützen. Doch mögen vor allem die wichtigeren Kur- und Fürsten- 



l ) Reskr. I. 318. Kais. Handbrief v. 31. März 1731. — Rel. II. 56, Schreiben Kuefsteins an 
Plettenberg d°. Breslau 12. 4. 1731. 

*) Reskr. I. 330. Kais. Handbrief v. 30. April 1731 u. Reskript d. Reichskanzlei v. 2. Mai 1731 
(similiter an Seckendorf). St. A. Karton 183. Friedensakten. 

3 ) Rel. II. 44. Geh. Bericht an d. Kaiser d°. Breslau 14. Mai 1731. 



76 

höfe durch eigene Missionen gewonnen und dann erst an den Reichstag gegangen werden, 
von welcher Absicht schon im Reiche gesprochen werde. *-) 

Der leidende Zustand des an Jahren schon vorgerückten Kurfürsten hatte schon die 
Frage der künftigen Wahl seines Nachfolgers in den Vordergrund gerückt und die bereits 
spielenden französischen Intrigen, welche in den Instruktionen des Ministers Chauvelin 
zutage traten, ließen es wünschenswert erscheinen, denselben zuvorzukommen. Daher er- 
hielt Kuefstein den Auftrag, unter Beobachtung aller Rücksichten gegen den so wohl- 
gesinnten Kurfürsten, dieser Frage näher zu treten und seine Meinung darüber geheim 
einzuberichten. 2 ) 

Da nun auch die Frage der künftigen Deutschmeister- und der Wormsischen Wahl 
sowie der eventuellen Ersetzung des Reichsvizekanzlers mit dem zusammenhing, was von 
Kurkölns Haltung zu erwarten und durch Plettenberg von ihm zu erreichen wäre 
und was für den Kurfürsten und dessen Bruder Prinz Theodor geschehen könnte, wurde 
der Standpunkt des Kaisers von diesem eingehend dargelegt. Der am i. Septemb. 1726 
mit den Kurfürsten von Köln und von Bayern abgeschlossene Allianzvertrag, welcher 
sie zur Anerkennung der Erbfolgeordnung und das ganze bayerische Kurhaus zu einem 
ewigen, wahren Bündnis mit dem Erzhause verpflichten sollte, wurde nicht in diesem 
Sinne eingehalten. Es bedurfte also einer neuerlichen Vereinbarung, um ihnen mit Vertrauen 
jene Vorteile zu gewähren, welche nur bei voller Sicherheit über ihre künftige Haltung 
möglich wären. Es handelte sich um Lütt ich für den Kurfürsten und Worms für den 
Herzog Theodor, zu welchen Konzessionen der Kaiser ganz bereit wäre, wenn er der 
Gegenleistung versichert sei. In diesem Sinne möge sich Kuefstein dem Erzkanzler 
gegenüber aussprechen. 3 ) 

Gleichzeitig wird dieser ersucht, die Privilegien des Hauses Österreich mit seiner 
Unterschrift zu versehen, was auch ohne Schwierigkeiten erfolgte, und zwar, nachdem der 
geh. Staatskanzlei-Registrator Schneller sie überbracht hatte, sogar in Abwesenheit 
Kuefsteins, welcher wegen der Abreise des Kurfürsten ins Bad die Erlaubnis erhalten 
hatte, sich nach Wien zu begeben. 4 ) 

Vorher noch bildeten die Beschwerden des Kurfürsten über den Zustand der Straßen 
in Schlesien und das Ansuchen des Wiener Hofes um die Bewilligung zur Werbung 
in seinen Landen Gegenstand von erledigenden Besprechungen, und es werden die Be- 
merkungen zu dem von Kuefstein im vorigen Jahre eingesendeten Entwürfe des von 
den assoziierten Kreisen vorgeschlagenen Marschreglements übersendet. 5 ) 

Ein bemerkenswertes Schreiben Bartensteins läßt sein etwas gespanntes Ver- 
hältnis zur Reichskanzlei und die dort herrschenden bedauerlichen Zustände deutlich durch- 
blicken. Die Anwürfe Moskopfs gegen ihn scheinen ihm wunderlich. Denn er müßte 
um nichts anderer Leute Arbeit verrichten, weil man ihnen entweder nichts anvertrauen 
oder man sich auf ihre Expedition nicht verlassen kann. Die ganze Handlung mit 
England hat von ihm gearbeitet werden müssen, sonst wäre nichts zustande gekommen, 
und zwar auf ausdrückliche Anordnung, und alle seine Konzepte seien vom Reichsvize- 
kanzler genehmigt (und dem Kaiser vorgelegt) worden. Daß er sich aber nicht in allem 
dessen Willen gebeugt habe, das sei die Ursache der Mißstimmung gewesen. Schließlich 
appelliert er an die Assistenz Kuefsteins in Angelegenheit einiger Personen. 6 ) 

Wien. 

In Wien angelangt, säumte Kuefstein nicht, die vor seiner Abreise in Breslau 
bei vertrauenswürdigen Personen, namentlich dem Oberstkämmerer Freihn. v. Sazen- 
hofen und dem Deutschordenskanzler Fehringer vertraulich eingezogenen Daten über 
den Charakter und die Haltung jedes einzelnen der Domkapitularen in geheimen An- 



1 ) Rel. II. 81. Geh. Bericht d°. Breslau 27. Mai 1731. 

2 ) Reskr. I. 358. Kais. Handbrief v. 16. Mai 1731. 

3 ) Reskr. I, 35g. Kais. Handbrief d°. Laxenburg 25. Mai 1731. 

4 ) Reskr. I. 366. Reskr. d. Staatskzlei v. 26. Mai 1731 u. Rel. II. 83. Bericht v. 31. Mai 1731. 

5 ) Reskr. I. 370. Reskr. d. Reichskzlei v. 2. Juni 1731. 
G ) Reskr. I. 369. Schreiben Bartensteins v. 4. Juni 1731. 



77 

merkungen zusammenzustellen und ihr voraussichtliches votum zu charakterisieren. 
Danach hätte der junge Joseph von Kesselstatt, welcher unstreitig die qualifizierteste 
Persönlichkeit sei, die meisten Chancen zur künftigen Wahl. Wenn Se. Majestät auf 
diesen reflektierten, welcher als ganz der Richtung des Kurfürsten angehörig geschildert 
wird, würde dieser ihn, damit ihn der Kaiser kennen lerne, zur Empfangnahme der 
Mainzer Lehen nach Wien senden und eventuell auch zum Koadjutor annehmen, um 
anderen Kompetitionen einen Riegel vorzuschieben. Diese Notizen konnte Kuefstein dem 
Kaiser persönlich überreichen. *) 

Daß er sich dem Kurfürsten angenehm zu machen verstanden hatte, geht aus den 
warmen Worten hervor, die er ihm in seinem Rekreditive widmete, daß er ihn in seinen 
klugen Verrichtungen und Aufführungen nicht genugsam loben kann.' 2 ) 

Den kurzen Aufenthalt in Wien benützte Joh. Ferdinand, um Joh. Leopold in 
Greillenstein zu besuchen. Denn er hatte den Gf. Metsch, den Direktor der Reichs- 
kanzlei, gebeten, ihm seine Kreditive, welche umgeändert werden mußten, um den aus- 
gelassenen Geh. Ratstitel nachzutragen, nachzusenden, da er bis Sonntag auf dem Lande 
bei seinem Bruder sein werde. Bartenstein antwortete an Metsch am 30. Juni (1731), 
daß die a. qu. Resolution schon vorhanden sei, daß Kuefstein nach Kurmainz und 
Kurpfalz, Speyer, Konstanz, Eichstatt, Augsburg, Pas sau, Regensburg, Frey sing, 
Abt zu Kempten, Herzog zu Württemberg, Landgraf zu Hessen-Darmstadt und 
beide badische Höfe abgeschickt werde, während Harrach nach Kurtrier, Köln, 
Bamberg, Würzburg usw., und Seckendorf nebst dem preuß. Hof an die sächsischen 
Höfe zu gehen hätte. 

Schreiben des Kaisers an die ausschreibenden Fürsten des schwäbischen Kreises, 
namentlich an den Herzog v. Württemberg, unterstützten seine Mission, und das von 
Kuefstein vorgeschlagene neue Marsch- und Verpflegsreglement, welches dem Hof- 
kriegsrat mitgeteilt worden war, wurde eingehend in Erwägung gezogen. 3 ) 

Sendung für die Pragmatische Sanktion. 

Vom Vertrauen des Kaisers getragen, wurde er nunmehr abermals an diese ver- 
schiedenen Kur- und fürstlichen Höfe des Reiches gesendet mit dem Auftrage, 
sich bei denselben dafür einzusetzen, daß sie, wenn die Garantie der neuen Erbfolge- 
ordnung von dem gesamten Rom. Reiche verlangt werden sollte, mit ihren Stimmen 
auf dem Reichstage dieses auf die Befestigung der allgemeinen Ruhe und des Wohl- 
standes abzielende billige Verlangen unterstützen möchten. 

Schwetzingen, Pfalz. 

Er reiste am 4. Juli ab, um sich zum Kurfürsten von der Pfalz, zu dem seine 
Mission zuerst ging, nach Schwetzingen zu begeben. Unterwegs, in Nürnberg, erhielt 
er die Instruktionen der Reichskanzlei sowie die kais. Handschreiben an den Kurfürsten 
von Mainz, den Herzog v. Württemberg, beide Markgrafen von Baden und den Land- 
grafen zu Hessen-Darmstadt samt den nötigen Kreditiven. 

Am 14. in Schwetzingen eingetroffen, nahm er gleich Rücksprache mit dem 
Oberstkämmerer Frhn. v. Sickingen und wurde vom Kurfürsten noch an demselben 
Tage in Audienz empfangen. Dieser nahm das kais. Handschreiben mit großem Dank 
entgegen, bat ihn aber, den mündlich gehaltenen Vortrag in einem Promemoria schriftlich 
zu übergeben, und sodann mit Sickingen, dem Kammerpräsidenten Frhn. v. Kagenegg 
und dem Kanzler Hallberg, die er ihm schicken würde, zu besprechen. Das Promemoria 
war im Sinne des oben erwähnten Zweckes seiner Mission gehalten und ersuchte den 
Kurfürsten, die ihm zu Gebote stehenden Stimmen für die Garantie der Erbfolgeordnung 
abzugeben, sobald diese an die Reichsversammlung gebracht würde. 4 ) 



: ) Rel. II. 85. Geheime Anmerkungen. Wien, 13. Juni 1731. 

'-) Rel. II. 92. Bericht v. 20. Juni 1731. 

3 ) H. K. R. Prot. 1731. E. 1307. 

4 ) Rel. II. 92. Bericht Schwetzingen 17. u. 19. Juli 1731. 



78 



Ia Deinach bei Herzog Eberhard. 



Die Konferenz fand am 18. statt, wobei die Pfälzer erklärten, es müßten zuerst 
die mitunierten Kurfürsten befragt werden, bevor eine Antwort gegeben werden könnte. 
Kuef stein entgegnete zwar, dies sei nicht notwendig, da nur die Partikularmeinung des 
Kurfürsten gewünscht werde und die Garantie schon eine durch den mit Pfalz i. J. 1726 
abgeschlossenen Vertrag abgemachte Sache sei, nebstdem seien auch Köln und Bayern 
durch verschiedene Traktaten zu dieser Garantie verbunden. Nichtsdestoweniger mußte er 
sich den Aufschub gefallen lassen und reiste, nachdem er ein Promemoria des ober- 
rheinischen Kreisdirektorialgesandten von Brasseur mit der Bitte um Abrüstung der im 
vorigen Jahre erhöhten Truppenstände eingesendet hatte, mittlerweile zum Herzog von 
Württemberg, den er nicht in Ludwigsburg, sondern in Deinach zur Sauerbrunnkur 
antraf. Der Herzog, hoch erfreut über die ihm durch die neuerlich an ihn gerichtete Ent- 
sendung widerfahrene Ehre, antwortete in überaus befriedigendem, zustimmendem Sinne. *) 

Bei der Abschiedsaudienz jedoch überreichte ihm Herzog Eberhard Ludwig ein 
Promemoria mit dem ausdrücklichen Bemerken, daß die darin movierten Punkte nicht 
etwa als conditio sine qua non für sein Votum aufzufassen wären, sondern er auf die 
kais. Gnade angesichts seiner stets bewiesenen Devotion baue. Die Postulate betrafen die 
Frage, ob die sanctio pragmatica dahin erweitert werden solle, daß die dem Kaiser un- 
streitig gebührende Anwartschaft auf das Herzogtum Württemberg bei Abgang des 
herzogl. Mannsstammes auch auf die weibliche Erbfolge ausgedehnt werde, wofür dem 
Hause Württemberg einige Vorteile eingeräumt werden sollten. Dann wurde der kais. 
Schutz für die Grafschaft Mümpelgard gegen die Übergriffe der Krone Frankreich 
angerufen, was Kuef stein gleich dahin beantwortete, daß noch mehrere andere Reichs- 
fürsten ähnliche Klagen gegen Frankreich vorzubringen hätten, es wäre also am zweck- 
mäßigsten, wenn sie eine causam communem beim Reiche vorbringen würden. Endlich 
wurde die Erhebung zur Kurwürde angestrebt. Auch die anderen Punkte würden dem 
Kaiser vorgelegt werden. 2 ) 

Grävenitz. 

Mit einem interessanten Kulturbild schließt die württembergsche Mission. Es erbat 
der Herzog die kaiserl. Sanktion für die Beilegung eines Hofskandals, wie solche damals 
öfters vorkamen. Unter dem Hauche der vom Westen her wehenden neuen Kultur brachten 
kunstsinnige deutsche Fürsten nicht nur durch herrliche Bauten dem unvergänglichen 
Schönheitsideal Huldigung, sondern auch dem vergänglichen in Nachahmung der französi- 
schen Ludwige ihren Tribut dar. Schon anläßlich seiner vorjährigen Mission hatte 
Kuefstein von dem vorherrschenden Einflüsse des Premierministers Grafen Grävenitz 
und seiner Schwester, der verwitweten Landhofmeisterin Gräfin Würbn, welche über den 
Herzog alles vermöge, gesprochen und deren Ambition nach dem Fürstentitel gemeldet. 
Die zwischen dem Herzog und seiner Gemahlin Johanna Elisabeth, geb. Markgräfin 
von Baden, entstandene Eheirrung ward nunmehr durch eine völlige Versöhnung aus- 
geglichen und der Kaiser gebeten, den darüber ausgefertigten umfangreichen Dokumenten 
und gegenseitigen Versprechungen mit Unterschriften des Herzogs, der Herzogin, des 
jungen Herzogs und der Gräfin Würbn samt dem Amnestiedekrete für alle Personen, welche 
sich der Grävenitzischen oder der anderen Partei angeschlossen, namentlich der Gräfin 
Würbn, seine Sanktion zu erteilen. 3 ) 

Langensteinbach, Rastatt, Schwetzingen. 

Nachdem Kuefstein den Markgrafen von Baden-Durlach im Bad Langen- 
steinbach und jenen von Baden-Baden in Rastatt aufgesucht und von beiden durch- 
aus zufriedenstellende, günstige Antworten erhalten hatte 4 ), begab er sich wieder nach 



*) Rel. II. 102. Bericht Deinach. 26. Juli 1731. 

2 ) Rel. II. 119— 123. Schwetzingen 4. Aug. 1731. 

3 ) Rel. II. 112— 119. PS. ad Bericht Schwetzingen v. 4. Aug. 1731. 
*) Rel. II. 109— 112. Ber. Schwetzingen v. 4. Aug. 1731. 



79 

Schwetzingen zum Kurfst. v. d. Pfalz, wo er anstatt der erwarteten Resolution ein 
Skriptum erhielt, in welchem auf Erfüllung der A°. 1726 kaiserlicherseits übernommenen 
Verbindlichkeiten gedrungen wurde. Vor allem sei die Garantie der Pfalz Neuburg- oder 
Sulzbachschen Erbansprüche durch die zum Vertrage mit Spanien v. 30. 4. 1725 bei- 
getretenen Mächte nicht durchgeführt und durch den Wüsten hausischen Traktat und 
den Kongreß von Soissons nicht beachtet worden, auch die zugesagten Subsidien nicht 
ausgezahlt. Endlich sollte der König von Großbritannien auf Grund des Traktates v. 1726 
veranlaßt werden, den angemaßten Titel eines Erzschatzmeisters, den er als Kurfürst von 
Braunschweig angenommen habe, der aber dem Kurfürsten der Pfalz zustehe, ab- 
zulegen. ] ) 

Kuefstein antwortete gleich, daß nichts geschehen sei, was den Sulzbachschen 
Ansprüchen, die der Kaiser sorgfältig wahre, widerspräche, zur Einstellung der Subsidien 
seien genügende Gründe vorhanden gewesen, und die Frage des Erzschatzmeisteramtes 
werde gewiß befriedigende Lösung finden. Da sich jedoch der Kurfürst über die Antwort 
betreffs der Subsidien mit Tränen in den Augen beschwerte, als wenn ihm zugemutet 
würde, sein Votum gegen dieselben zu verkaufen, fand sich Kuefstein veranlaßt, sie in 
einer Weise zu modifizieren, welche ihm zu voller Befriedigung gereichte. 2 ) 

Endlich erhielt er auch die Resolution des Kurfürsten in der Erbfolgegarantiefrage, 
welche offenbar mit den unierten Kurfürsten von Köln und Bayern vereinbart worden 
war. Mündlich und schriftlich gab der Kurfürst die Versicherung ab, daß er das aller- 
gerechteste Verlangen des Kaisers auch seinerseits mit befördern und unterstützen zu 
helfen nicht ermangeln und mit seinen in beiden höheren Kollegien habenden 
Stimmen nicht aus Händen gehen würde. Nur setze er voraus, daß Se. Majestät 
auch die Kurfürsten von Köln und Bayern mit eigenen Absendungen für ihre Zustim- 
mung beehren werde, da er sonst etwa genötigt wäre, die jura antiqua Bavariae, in 
quantum adhuc existant, vorzubehalten. 3 ) 

Da nun seine Mission beim pfälzischen Hofe für den Moment zu Ende geführt war, 
meldete er seine am 7. bevorstehende Abreise zum Kurfürsten von Mainz, der sich zu 
Neuß befand, und gab anheim, an die Höfe zu Speyer, Konstanz, Eichstätt, Augs- 
burg, Passau, Regensburg, Freysingen, den Abt von Kempten und den Land- 
grafen von Hessen-Darmstadt, an welche er mit Kreditiven versehen sei, die er aber 
Zeitmangels wegen nicht mehr besuchen könnte, einen anderen zu senden oder ihn zu 
ermächtigen, seine Verrichtung durch Schreiben zu erledigen. 3 ) 

Frankfurt. 

Von Frankfurt aus berichtete er am 8. August, daß der Kurfürst nach einem 
Schreiben Sazenhofens, nachdem ihm das Land egger Bad wohlgetan, gesonnen sei, 
die Reise nach Wien bald anzutreten und es lieber sehen würde, nicht inkognito zu er- 
scheinen, sondern offiziell empfangen zu werden. 4 ) 

In Neuß beim Knrfürsten von Mainz. 

Am 18. traf er in Neuß (Neisse) ein, wurde vom Kurfürsten mit neuerlichen 
Versicherungen inalterabler Devotion empfangen und konnte melden, daß dieser am 
6. Sept. in Wien einzutreffen gedenke, wofür auch gleich die Liste des ansehnlichen 
Gefolges eingesendet wurde. Bezüglich der Garantie seien seine Stimmen gesichert, doch 
müßte er sich noch mit den unierten Kurfürsten ins Benehmen setzen, um so mehr, als 
der bayerische Gesandte Gf. Seinsheim ihm schon gewissermaßen vorgeworfen habe, 
dies unterlassen zu haben. 

Kuefstein hatte sich den Entwurf der Antwort verschafft, welche der Kurfürst von 
Bayern auf das Verlangen des Kaisers geben wollte und woraus zu entnehmen ist, daß er der 



*) Rel. II. 121 — 122 u. 124 — 130. Ber. Schwetzingen v. 4. Aug. 1731. 

2 ) Rel. II. 121 — 122 u. 124 — 130. Bericht Schwetzingen 4. Aug. 1731. 

3 ) Rel. II. 130 — 137. Ber. .Schwetzingen 6. Aug. 1731. 
*) Rel. II. 128. Ber. Frankfurt a. M. 8. Aug. 1731. 



80 

Meinung war, es werde nicht nur die Garantie verlangt, sondern auch der künftige 
Nachfolger dem Reiche namhaft gemacht werden. Er beteuerte seine Dienstwilligkeit, 
machte aber bemerklich, daß bei dem rüstigen Alter des Kaisers noch auf männliche 
Nachkommenschaft gehofft werden könne, daher es noch nicht an der Zeit sei, einen so 
wichtigen Beschluß zu fassen. Der Kurfürst von Mainz bestrebte sich wiederholt, durch 
eigene Schreiben an dem Kurfürsten seinen Irrtum zu widerlegen und zu einer den 
kais. Wünschen entgegenkommenden Haltung zu bewegen. Der Grund, weshalb seit 
Rudolph von Habsburg die Kaiser mit kurzen Ausnahmen stets aus diesem Hause 
gewählt wurden, sei wohl der, daß man das Absehen darauf gerichtet habe, ein solches 
Haupt des Reiches zu erwählen, welches die Kaiserkrone sowohl nach dem Innern als 
nach Außen hin mit Präminenz und Autorität zu führen in der Lage wäre usw. Die be- 
treffenden Schreiben sandte Kuefstein dem Kaiser. 1 ) 

Da die Erklärung von Kur pf alz wegen der Reserve betreffs der Jülich-Bergschen 
Sukzession und namentlich des Vorbehaltes der jura antiqua Bavariae für bedenklich, ja 
sogar unannehmbar befunden wurde, bemühte sich Kuefstein sowohl durch direktes 
Schreiben an den Kurfürsten und an dessen Oberstkämmerer Sickingen, als auch durch 
Vermittlung des Erzkanzlers, die Weglassung dieser beiden Punkte zu erreichen. 2 ) Die an- 
gerufenen bayerischen Ansprüche seien ganz unbekannt, bildeten aber das Stichblatt, 
wodurch Frankreich, Bayern und Sachsen das kais. Gesuch wegen der Garantie zu 
hintertreiben oder doch Verwirrung aufzurichten bestrebt seien. Der Kurfürst erbat sich 
hierauf einige Frist zur Beratung. 3 ) 

Nachdem Kuefstein noch einige Angelegenheiten des Reiches, betreffs die Hessen- 
Rheinfeldische Sukzession, die beabsichtigte Eingabe der Katholiken in Religions- 
beschwerden, das neue Marschreglement, das Ostfriesische Memorial in Sachen der 
Niederlande wegen Embden mit dem Kurfürsten v. Mainz besprochen hatte, begab 
er sich nach Wien, um vor diesem dort einzutreffen. Hier hatte er auf Befehl 
des Kaisers noch einmal, unter Bezugnahme auf dessen Antwort, an den Kurfürsten der 
Pfalz dringend zu schreiben, und konnte sowohl die definitive Deklaration des Erzkanzlers, 
als auch dessen Rekreditiv vorlegen, in welchem seiner »vortrefflichen Begabung, Ge- 
schicklichkeit und Wohlredenheit« lobend gedacht wird. 4 ) 

Wien. 

Inzwischen war es gelungen, unter Dazwischenkunft des englischen Gesandten 
Robinson und des Herzogs Liria auch mit Spanien auf guten Fuß zu kommen, 
dessen Beitritt zum Frieden von Wien am 22. Juli 1731 in Wien erfolgte. Dieses Ab- 
kommen wurde allen kaiserl. Gesandten mit dem Auftrage mitgeteilt, den wahren Charakter 
desselben gegenüber den vielen feindseligen Ausstreuungen, namentlich der französischen 
Agenten Villebois, Chavigny u. a., hervorzuheben und keinen Zweifel darüber auf- 
kommen zu lassen, daß der Kaiser unverrückbar auf dem am 16. März mit England 
geschlossenen Traktate stehen bleibt. Speziell der Villebois streue aus, daß der Kurfürst 
v. d. Pfalz niemals sich zu dem herbeilassen werde, was Kuefstein ihm vorbringe, da 
dieser ihm verhaßt sei und er mit ihm nicht anders als nur schriftlich verhandeln wolle, 
was durch die Erwiderung schon widerlegt ist. 5 ) 

Die anläßlich der Erkrankung des Bischofs von Lüttich neu angeregten Wünsche 
Kurkölns nach diesem Bistum sollten geschickt ausgebeutet werden, um dem Kurfürsten 
die Mithilfe des Kaisers unentbehrlich erscheinen zu lassen. Für die eventuelle Wahl 
wurde an Stelle Kuefsteins, der ursprünglich dazu bestimmt war, aber durch seine 
Mission beim Kurfürsten von Mainz zurückgehalten wurde, Friedrich Harrach aus- 
ersehen. Kuefstein erhielt jedoch den Auftrag, an die ihm von früherher bekannten 



l ) Rel. II. 138 — 150. Bericht d°. Neyss v. 21. Aug. 1731. 

-) Rel. II. 150 — 154. Schreiben Kuefsteins an d. Kurfst. v. d. Pfalz d°. Neyss v. 22. Aug. 1731. 
— Reskr. II. 48 — 55. Schreiben Bartensteins v. 15. Aug. 1731. 

3 ) Rel. II. 154— 161. Bericht d°. Neyss v. 24. Aug. 1731. 

4 ) Rel. II. 161 — 164. Bericht d°. Wien 7. Septemb. 1731. 

5 ) Reskr. IL 2 — 10. Kais. Handbriefe v. 31. Juli u. 1. Aug. 1731. 



81 

Domkapitularen, die er dem Harrach charakterisieren möge, in dem Sinne zuschreiben, 
daß die Sache sehr schwierig sei, und auch durch Plettenberg, über den sich Chavigny 
bereits beklagt habe, und da auch der Kurfürst von Bayern mit seines Bruders Betragen 
nicht mehr zufrieden sei, zu wirken suchen, da er schon gut gearbeitet zu haben scheine. *) 
Besonders eingehende Erörterungen und Aufträge veranlaßte das Ableben des Land- 
grafen Wilhelm zu Hessen-Rhein fels bezüglich der Ansprüche der Agnaten und der 
Besatzung der Festung Rheinfels, ferner die bereits oben erwähnte Reklamation von 
Kurpfalz gegen Braunschweig wegen des Erzschatzmeisteramtes und die Kreierung 
eines neuen Amtes für Braunschweig.' 2 ) 

Pfalz, Schwetzingen. 

Die Gewinnung des Kurfürsten v. d. Pfalz war zu wichtig, als daß man sie aus 
den Augen verlieren konnte. Er hatte sich Bedenkzeit erbeten, und so war immer noch 
die Hoffnung nicht ausgeschlossen. So wurde wieder Kuefstein an ihn abgesendet, um 
die von ihm angeknüpften Verhandlungen weiter zu führen. Es wurde ein Vergleich in 
der Jülichschen Sache in Aussicht genommen. 3 ) 

Kuefstein traf am 28. Oktober wieder in Schwetzingen ein und wurde vom 
Kurfürsten mit dem devotesten Danke an Se. Maj. für diese neuerliche Absendung. gnädigst 
empfangen, mit der Zusage, mit seinen Ministern nochmals zu Rate zu gehen. 4 ) 

Alexander v. Württemberg. 

Aufseiner Durchreise in Kannstadt war Kuefstein vom württembergischen Minister 
Grafen Grävenitz und vom Prinzen Alexander aufgesucht und gebeten worden, sich 
bei dem Herzoge in Ludwigsburg aufzuhalten, der ihn sehr gern sprechen möchte. 
Dieser hatte die ehemalige Landhofmeisterin Gfin. Wrbn auf ihrem freien reichsritter- 
schaftlichen Gute Freudenthal bei Nacht aus ihrem Schlosse herausholen und gefangen- 
setzen lassen. Obwohl der dazu kommandierte Oberst Streithorst seine Aufgabe über- 
schritten hatte, die nur auf Württemberg. Boden auszuführen gewesen wäre, bittet er den 
Kaiser um Nachsicht, da er die Gräfin gleich wieder freigeben werde, sobald sie die un- 
rechtmäßig mitgenommenen Sachen zurückgegeben haben würde, als da sind einige 
wichtige Dokumente, der Vermählungsring des Herzogs und verschiedene spezielle 
Kleinigkeiten. Angesichts der Dispositionen des Herzogs beantragt Kuefstein, ihn zu be- 
auftragen, die Angelegenheit in unauffälliger Weise mit der freien Reichsritterschaft zu 
schlichten. 5 ) 

Kurfürst Karl Philipp. 

Gleich nach seiner Ankunft in Schwetzingen erfuhr er vom Freihn. v. Kagenegg 
vertraulich, daß der Kurfürst nach seiner letzten Abreise, zufolge eines Schreibens des 
Kurfürsten von Mainz und der Korrespondenz Kageneggs mit Plettenberg, so gut ge- 
sinnt geworden war, als nur möglich. Seitdem aber Gf. Törring sich bei ihm befindet, 
würde er durch diesen und Berichte des Franken aus Wien dergestalt aufgeregt und 
verbittert, daß zu befürchten sei, alle Vorstellungen würden nichts ausrichten. Zudem hätte 
Törring die Gfin. Taxis, den Beichtvater Staudacher 6 ) und den Grafen La Marc 
auf seine Seite gebracht und der ersteren im Namen seines Herrn ein Gut versprochen, 
welches an das ihrige grenzt, wenn sie es dahin bringe, daß der Kurfürst es standhaft 
mit Bayern hält. Es gab schwere Kämpfe unter den Ministern. Der Wiener Hof sei 



l ) Reskr. II. 14 — 15. Kais. Handbriefe v. 5. Aug. 1731. 
3 ) Reskr. II. 15 — 63. Reskr. v. 6. Aug. 1731fr. 

3 ) St. A. Staatskanzlei. Vorträge v. 1. u. 5. Oktob. 1731. 

4 ) Rel. II. 164 — 166. Berichte Schwetzingen 30. Oktob. 1731. 
■'•) Rel. II. 166-169. 

'') In ihren bekannten Briefen schreibt die Herzogin v. Orleans (Liselotte), Tochter des Kur- 
fürsten Carl Ludwig v. d. Pfalz »mein Leben nicht gedacht, daß Kurpfalz sich den Pfaffen unter- 
werfen würde, hab ja vor raisonnabel passirt, und sich durch Pfaffen regieren lassen, ist gar nicht 
raisonnable«. S. auch Vehse ü. d. kurpfälz. Hof. 

Kuefstein. IV. 6 



82 

mit Preußen einverstanden, der Kaiser wolle seine Ansprüche nicht garantieren, dagegen 
besitze er die Garantie Frankreichs, die er nicht aufgeben könne. Es sei ihm also 
unmöglich, die Gegengarantie für die kaiserl. Erbfolge zu geben. So äußerte 
sich der Kurfürst mehrfach auf Kuef Steins eindringliches Zureden in der sicheren Vor- 
aussetzung, daß man es nicht wagen würde, es auf das Votieren ankommen zu lassen, 
ohne seiner und Bayerns Stimmen versichert zu sein. Die Resolution fiel auch danach 
aus und war eher noch übler als die frühere. Nur bei der Abschiedsaudienz erreichte 
Kuef st ein, als er sich darüber tief betroffen zeigte, daß der Kurfürst auf sein starkes 
Drängen deklarierte, daß, wenn es zu Regensburg zum Votieren kommen sollte, er 
»Se. Majestät nicht aus Händen gehen würde«, eine Zusage, die nicht einge- 
halten wurde. 

In seinen Berichten rät Kuef stein, die Garantie frage sobald als möglich an den 
Reichstag zu bringen. Denn nach der gegenwärtigen Konstellation würden im äußersten 
Falle im Kurkolleg nur Pfalz, Bayern und Sachsen dagegen stimmen, wie es auch 
tatsächlich geschah, im Fürstenkolleg aber würde man jetzt nahezu Einstimmigkeit er- 
reichen. 

Übrigens hatte er Vorschläge zu einem Vergleiche zwischen Preußen und Pfalz 
vorgelegt, die weiter gesponnen wurden. *) 

Abreise nach Frankfurt. 

Nach der schnell erbetenen Abschiedsaudienz setzte er sich eiligst in den Wagen, 
ohne an dem angebotenen Mahle teilzunehmen, und begab sich nach Frankfurt. »Er hat 
gar recht daran gethan«, heißt es im Staatskanzleivortrage v. 25. Novb. 173z. 1 ) 

Obwohl die Haltung des Kurfürsten nach allen früheren Nachrichten nicht über- 
raschen konnte, machte sie in Wien einen unangenehmen Eindruck. Man wollte aber 
doch nicht ganz brechen, und Kuefstein, dessen Eifer ausdrücklich belobt wurde, erhielt 
den Auftrag, die vom Minister Hallberg gebotene Handhabe weiterer Verhandlungen 
über die Jülichsche Sache mit Preußen im schriftlichen Wege zu verfolgen, wie auch 
die von ihm angeratenen Schreiben an Pfalz, Mainz und Preußen abgesendet wurden. 
Da die Widersacher am pfälzischen Hofe ausgestreut hatten, Kuefstein hätte sich dahin 
geäußert, daß die weibliche Erbfolge nur für diesen einen Fall beabsichtigt sei und bei 
einem Vergleiche Berg verloren gehen würde, möge er beides, was anscheinend auf Er- 
findung Frankens beruht, bei Gelegenheit richtigstellen lassen. Jetzt aber möge er sich 
zum Kurfürsten von Mainz begeben, wo seine Gegenwart dringend notwendig sei, um 
mit ihm alle Vorkehrungen zu vereinbaren, damit die Garantiesache mit der möglichsten 
Beschleunigung an den Reichstag gebracht werde 2 ) und vor allem die Mainzer Direktorial- 
gesandtschaft sich bei Entwerfen des Reichsschlusses soviel tunlich nach den Wiener 
Intentionen richte. Gleichzeitig wird durch Harrach auf Kurköln und Plettenberg ge- 
wirkt, was durch den Erzkanzler zu unterstützen wäre. Der Kurfst. v. Köln werde von 
München abgezogen werden, und sein Votum, wenn nicht selbst, durch Plettenberg oder 
Kurmainz, abgeben. Da Trier seinen Komitialgesandten noch nicht instruiert hatte, wurde 
Kuefstein wegen seiner guten Bekanntschaft mit dem Kurfürsten beauftragt, ihm darüber 
zu schreiben. 

Knrfürst v. Trier, Konferenz in Henssenstamm. 

Doch hatte er diesen Auftrag offenbar noch nicht erhalten, als der genannte Kur- 
fürst, Franz Georg v. Schönborn, ihn um eine geheime Unterredung bat, welche bei 
des Kurfürsten Schwägerin, der verwitweten Generalin von Schönborn, in Heusse n- 
stamm stattfand. Es handelte sich hauptsächlich um die kaiserl. Subvention und Personalien 
für die künftige Mainzer Wahl, für welche sich der Kurfürst selbst voransetzen wollte, 
falls Kesselstadts Partei sich mit den anderen nicht vereinbaren sollte. 3 ) 



1 ) Rel. II. 170—186. Rel. sekr. u. Bericht v. 12. Novb. 1731. Frankfurt. — St. A. Staatskzlei 
Vortrag v. 25. II. 31. 

2 ) Reskr. II. 64 — 89. Reskr. v. 24. u. geh. kais. Handschreiben v. 25. Novb. 1731. 

3 ) Rel. II. 187. Geh. Bericht Frankfurt 3. Dezb. 1731. 



83 



Grävenitz. 



Auch der württembergische Premierminister Gf. Grävenitz sucht eine Besprechung" 
nach mit einem vertraulichen Schreiben des Herzogs, um in der Frage der beabsichtigten 
Allianz sich namentlich darüber zu orientieren, ob die unbestreitbaren Rückfallsrechte des 
Herzogtums auch auf die weibliche Nachfolge des Kaisers übergehen sollen, was zum 
Austausche eingehender Rechtsdeduktionen führte, während von würtembg. Seite auf die 
vielfachen Angebote hingewiesen wurde, die ihm von Frankreich gemacht wurden. 

Was die Affäre seiner Schwester betreffe, so meinte Grävenitz, daß es sehr schwer 
sei, mit ihr zu reden, da sie alle guten Ratschläge in den Wind schlage, weshalb der 
Herzog wünscht, der Kaiser möge sie selbst in Gewahrsam nehmen und nicht eher frei- 
lassen, als bis sie alle reklamierten Gegenstände, deren Liste beilag, und allerdings be- 
denkliche Dinge, wie vermeintliche Ehepakten, Donationen, Testament, Familienjuwelen usw., 
zurückgegeben habe. In einem gleichzeitig eingetroffenen Erlasse wurde Kuefstein, seinem 
Antrage gemäß, ermächtigt, die Sache wo möglich zu schlichten, worin der Herzog ein 
besonderes Zeichen der kaiserl. Zuneigung erblicken möge. *) 

Da das württernbergische und hessen-darmstädtische Votum in Regensburg noch 
abgehe, schrieb Bartenstein an Kuefstein, beide Höfe, an denen er so gute Bekannt- 
schaft habe, daran zu mahnen. '*) 

Pfalz. 

Bezüglich der ihm fälschlich imputierten Äußerungen konnte Kuefstein die pure 
Unwahrheit der Beschuldigungen nachweisen und wären sie dem Sinne seiner Instruktionen 
ganz zuwider gewesen. Es sei selbstverständlich, daß die Garantie der weiblichen Erbfolge 
für immer verstanden sei, und bezüglich Bergs habe er dem Kurfürsten einmal erwidert, 
als dieser meinte, er wisse nicht, worüber man sich vergleichen solle, daß Berg die 
Braut wäre, um die man tanzte. An diesem Hofe sollte man im voraus die Ermächtigung 
erbitten, alles zu dementieren, was nicht schriftlich gegeben wurde. 3 ) 

Auch der pfälzische Kanzler hatte um eine geheime Zusammenkunft gebeten, welche 
zu Worms stattfand. Er brachte die Antwort auf die Vorschläge für einen Vergleich 
mit Preußen, welche der Kurfürst dankend entgegengenommen hatte, und gab die Hoffnung 
nicht auf, diesen dem bösen Einfluß Tör rings zu entziehen, wenn nur von Wien aus 
fortgefahren würde, ihm Beweise aufrichtigen Wohlwollens zu geben und mit der Aus- 
zahlung der Subsidien zu beginnen. Das Votum sei noch nicht definitiv, sondern würde 
also eingerichtet werden, daß selbes weder pro noch contra lauten würde, und würden 
sich der Kurfürst allezeit offen behalten, um dem Reichskonkluso akzedieren zu können. 
Es soll auch von der Reservatio der Jurum Bavaricorum, welche der Kurfürst selbst in einem 
Schreiben an jenen von Bayern widerlegt hatte, nichts aufgenommen werden. Die Sache 
war also noch nicht ganz verloren, obwohl Kuefstein selbst sich wenig Hoffnung machte. 

Mainz. 

Nachdem dieser sich noch beim Ministerium in Mainz versichert hatte, was es dem 
Kurfürsten bezüglich der Vorkehrungen in der Garantiesache einraten würde und welche 
Instruktionen an die Direktorialgesandtschaft in Regensburg erteilt worden seien, konnte 
er diese einsenden und endlich seine Reise nach Breslau antreten, wo er am 25. Dezemb. 
eintraf. 4 ) 

Breslau. 

Er konnte gleich einen Bericht der ma in zischen Gesandtschaft in Regensburg 
einsenden, aus welchem hervorgeht, daß Bayern und Sachsen nur mit Mühe verhindert 
werden konnten, einen Protest gegen die Zulassung des Votums von Kurböhmen, da 



1 ) Rel. II. 189—202. Rel. sekr. Frankft. 8. Dezb. 1731. — Reskr. II. 89—98. 

2 ) Rel. II. 99. Schreiben Bartensteins an Kuefstein v. 5. Dezb. 1731. 

3 ) Rel. II. 202 — 208. Bericht Frankfurt. 8. Dezb. 1731. 

4 ) Rel. II. 208—220. Rel. sekr. u. Bericht Frankfurt 13. Dezb. 1731. 

6* 



84 

es sich um eine Angelegenheit des herrschenden Hauses handle, abzugeben. Ebenso die 
zustimmenden Antworten des Kardinalbischofs von Speyer und des Landgrafen von 
Hessen -Darmstadt, wie auch Erlässe des Kurfürsten von Mainz, welcher die neuerliche 
Mission Kuefsteins mit wiederholter Erklärung seiner Devotion für Se. Majestät ent- 
gegengenommen hatte, an seine Gesandtschaft in Regensburg, nach den von Kuefstein 
ihm ausgesprochenen Wünschen. Der Kurfürst sprach sich über das widrige Betragen 
seines Bruders von der Pfalz sehr ungehalten aus und übergab eine Reihe von Briefen 
desselben, in denen er seine Haltung mit jener des Kaisers in der Jülichschen Sache zu 
entschuldigen suchte, aber nichtsdestoweniger an dessen Geneigtheit appellierte. ') 

Mit dem kaiserl. Handschreiben v. 16. Dezemb. wurden ihm Korrespondenzen von 
Bartenstein mit dem kurfstl. Oberstkämmerer Sazenhofen und Harrachsche Berichte 
übersendet, mit dem Bemerken, daß er daraus ersehen werde, wie notwendig seine An- 
wesenheit in Breslau wäre und wie bedauerlich, daß er nicht früher dort sein konnte. 
Doch war seine Reise von Frankfurt aus nicht schneller zu bewerkstelligen, wie er schrieb. 
Der kontinuierliche Regen und Schnee hatten die Wege dergestalt unfahrbar gemacht, daß 
kaum fortzukommen war, und er 14 Tage brauchte, um nach Breslau, mit Zuhilfenahme 
der Nacht, zu gelangen. 2 ) 

Reichstagsgarantie der Pragmatischen Sanktion. 

Während Kuefstein sich auf der Reise befunden hatte, war in Regensburg das 
große Werk der Garantie durch den Reichstag glücklich zu Ende geführt worden. In der 
Abstimmung v. 18. Dezemb. sind sechs Stimmen für den kaiserl. Vorschlag im Kur- 
fürstenkollegium abgegeben worden und nur drei dagegen, im Fürstenkollegium aber 72 
dafür. Es handelte sich nun darum, das Konklusum nicht über den angesetzten Termin 
des 7. Jänner verzögern zu lassen, wie es die Dissentierenden anscheinend beabsichtigten. 
Denn es sei keine Aussicht vorhanden, die drei Kurhöfe noch herüberzuziehen, daher das 
Konklusum per majora auszustellen sein würde. Bayern hatte den Vorwand, als wenn 
die Garantie der Länder auf alle Zeiten verlangt werden wollte, benützt, um auch 
Sachsen mitzuziehen, ebenso wie den Pfälzer, den der Kaiser als im Herzen ihm gut 
gesinnt bezeichnet. 

Sodann erhielt Kuefstein ein kaiserl. Dankschreiben für den Kurfürsten mit der 
Aufforderung, »dem lieben alten alle obligeante und ihm gefallen könnende Expressiones 
zu machen« und seine weitere Willfährigkeit zu erhalten. Auch dem Sazenhofen sei 
des Kaisers Dank auszusprechen und ihn, Kuefstein selbst, versicherte dieser, daß er 
mit seinem Dienst und Aufführung zufrieden und ihn allzeit seine Gnade genießen lassen 
werde. 

Kuefstein dankte für die ihm ausgesprochene Anerkennung und konnte melden, 
daß der Kurfürst über das Handschreiben des Kaisers eine überaus große Freude mit 
Tränen in den Augen geäußert habe. Es habe ihm besonders gefallen, daß in der 
mainzischen Wahlsache der Kaiser den Kesselstadt ins Auge gefaßt habe, anstatt der 
Schönborns. 3 ) 

1732. 

Das Garantiegeschäft war am 11. Jänner durch das Konklusum der drei Reichstags- 
kollegien glücklich abgeschlossen worden. Nur die drei Stimmen von Bayern, Sachsen 
und Pfalz, sowie auch Freysingens Bischof, der sich früher dafür obligiert hatte, 
hatten nicht beigestimmt. Alle übrigen Voten waren unanimia. Der Kaiser war so erfreut 
über den guten Ausgang, daß er auf Kuefsteins Einraten dem Kurfürsten v. Mainz 
noch einen zweiten, ganz offiziellen Dankbrief sandte, da doch hauptsächlich den unaus- 
gesetzten Bemühungen desselben selbst das günstige Resultat zu danken sei, wobei auch 



1 ) Rel. II. 220—256. Rel. sekr. Breslau 27. Dezb. 1731 u. 3. Jänner 1732. — Reskr. II. 
100 — in. Kais. Handschreiben v. 16. Dezb. 1731. 

2 ) Reskr. II. in — 129. Reskr. v. 26. Dezb. 1731. 

3 ) Reskr. II. 130. Eigenhänd. Schreiben des Kaisers v. 5. Jänner 1732 u. Kuefsteins vom 
10. Jan. 1732. Rel. II. 256. 



85 

Sazenhofen und Fehringer ihr gutes Teil hatten. Auch Plettenberg habe für Köln 
gut votiert. Dieses kaiserl. Schreiben überreichte Kuefstein in einer erbetenen, besonders 
feierlichen Audienz, zu welcher er die anwesenden kaiserl. Kammerherren aufgeboten hatte 
und in sechsspännigen Equipagen abgeholt wurde. Seine offizielle Ansprache, in welcher 
er die Gefühle des Kaisers wiederzugeben suchte, gefiel dem Kurfürsten sehr wohl, und 
indem er darüber referierte, dankte er dem Kaiser wieder für den ihm neuerdings zu- 
teil gewordenen Ausdruck seiner Zufriedenheit mit seinem Wirken. *) 

Kuefstein hatte die Absicht, dem Kurfürsten zu Ehren ein Gastmahl zu geben, 
wofür er die Billigung des Kaisers erhalten hatte. Aber es scheint nicht mehr dazu gekommen 
zu sein. Das von bayerischer Seite ausgestreute Gerücht, als hätte er sich unrespektvoll 
über den Kurfürsten geäußert und behauptet, einen Vertrag desselben mit Frankreich 
in den Händen zu haben, war ihm natürlich ein Leichtes, als verleumderische Lüge zu 
charakterisieren. 2 ) 

Der sehnlichste Wunsch des Kaisers, dem dieser langjährige Mühen und vielfache 
politische Opfer gewidmet hatte, war durch die Erteilung der Garantie des Reiches er- 
reicht. Allein der Erfolg blieb nicht unbestritten. Obwohl der Beschluß rechtmäßig zu- 
stande gekommen und vom Kaiser ratifiziert worden war, beanstandeten ihn die drei 
dissentierenden Kurfürsten. Als in der Sitzung v. 14. Jänner 1732 Kurmainz meldete, 
daß er das Reichsgutachten der kaiserl. Kommission gewohntermaßen übergeben habe, 
bestritten sie dem per majora erfolgten Beschluß die bindende Gesetzeskraft. Man mußte 
sich also die Frage vorlegen, in welcher Weise die Gerechtsame des Reiches zu wahren 
seien und die Haltung der drei Kurfürsten, welche sich in offener Auflehnung befänden, 
zu ahnden wäre. Hierüber wurde vor allem der Erzkanzler befragt, und Kuefstein über- 
reichte ihm ein Promemoria mit der Frage, ob von Reichswegen etwas bei dem nächsten 
Schritte der Dissentierenden vorgenommen werden solle, oder welche Haltung zu be- 
obachten wäre, wenn sie »still sitzen«. Dieses Promemoria sendete Franz Ludwig seiner 
Gesandtschaft in Regensburg, die sich mit der kaiserlichen ins Einvernehmen setzen 
sollte, worauf die überraschende Antwort erfolgte, daß letztere vorher in Wien Instruktionen 
einholen müsse. Es wurden auch die Könige von England und Preußen, als Garanten, 
um ihre Meinung gebeten. 3 ) 

Die kurmainz. Gesandtschaft in Regensburg berichtete weiter, daß sie mit den 
wohlgesinnten Kurfürsten über das Kuefsteinsche Memorandum gesprochen habe und 
diese eventuellen neuen Protestationen der Dissidenten zurückweisen wollen, wenn aber 
nur die früheren Voten wiederholt würden, könnte dies nicht verwehrt werden. Sollten 
sie aber von der ganzen Sache abstrahieren, so möge sie lieber ruhen gelassen werden. 
Ähnlich lautete der Bericht des kaiserl. Gesandten Jodoci, der in Wien im allgemeinen 
gebilligt wurde für den Fall, als die Dissentierenden keinen eigenen Protest einlegen 
sollten, wenn aber dies geschähe, sollte die Würde und Gerechtsame des Reiches durch 
strenge Zurückweisung gewahrt werden. 4 ) Die Angelegenheit zog sich durch das fort- 
gesetzte Frag- und Antwortspiel naturgemäß in die Länge und fand während der Mission 
Joh. Ferdinands in Breslau keinen Abschluß, soweit die Akten vorhanden sind. 

Außer diesen Nachzüglern des großen Garantiewerkes hatte Joh. Ferdinand noch 
zahlreiche Reichsangelegenheiten bei dem Erzkanzler zur Sprache und zur Erledigung zu 
bringen. Es handelte sich durchwegs um damals wichtige Fragen, welche im Vorder- 
grunde des Interesses standen, wenn sie auch heute kaum mehr auf Verständnis rechnen 
dürfen. 

So die Frage der Belehnung des preußischen Königs mit Stettin und die Er- 
mäßigung der Lehentaxen, da er erklärt hatte, nicht mehr als 30.000 fl. zahlen zu lassen, 



*) Reskr. II. 131 — 134. Eigenhänd. Schreiben des Kaisers v. 16. Jänner u. Kuefsteins v. 
24. Jan. 1732 mit d. Text d. Ansprache. Rel. II. 260—262. 

2 ) Rel. II. 258. Geh. Bericht Breslau, 17. Jan. 1732. 

3 ) Reskr. II. 167 — 170, 237. — Reskr. v. 6. u. 13. Febr. 1732. — Relat. II. 270 — 276 u. 
296—301. Ber. Breslau 18. Febr. u. 10. März 1732. 

4 ) Rel. II. 308—311 u. 364. Rel. sekr. Breslau 17. März 1732 u. 27. März. — Reskr. II. 
304 — 307. — Reskr. 25. März u. kais. Handschreiben v. 25. März 1732. 



86 

die Beschwerden des Kurfürsten über den Zustand der Straßen in Schlesien, dann die 
Versorgung und Ausbesserung der Reichsfestungen Philippsburg und Kehl, das 
burgundische Reichskontingent und die Refutation des diesfäll. bayerischen Votums, die 
Beschwerden des Königs von Schweden als Landgrafen zu Hessen-Kassel wegen der 
Festung Rheinfels, die unerquickliche Angelegenheit der Salzburger Religionsunruhen, 
und immer wiederkehrend die namentlich mit Pfalz und Preußen zu führenden Ver- 
handlungen in der Jülich-Bergschen Sukzessionssache, in welcher der Kaiser trotz der 
verletzenden Haltung von Kurpfalz seine gütigen Dispositionen nicht geändert hatte und 
den Vergleich unter Mitwirkung von Mainz und Köln zustande zu bringen suchte. Auch 
die sehr verwickelte Mecklenburgsche Angelegenheit veranlaßte vielen Schriftenwechsel. 
In allen diesen recht heiklen Fragen hatte Kuefstein ein Wort mitzureden, Vor- 
schläge zu erstatten und bei dem Kurfürsten sich zu verwenden. Es gelang auch, die mit 
Württemberg bei seiner Anwesenheit in Ludwigsburg angebahnten Verhandlungen 
über einen Allianzvertrag im Korrespondenzwege weiter auszubilden, und bei seiner An- 
wesenheit in Breslau erhielt er den Auftrag, wegen seiner guten Bekanntschaften mit 
den Württemberg. Angelegenheiten, mit Seckendorf zusammen den mittlerweile mit 
Grävenitz in Wien entworfenen Vorschlag durchzugehen und darüber sich zu äußern. 

Reichshofkanzlei. 

Zu mehreren Malen wurde schon über die in der Reichshofkanzlei herrschenden Miß- 
stände geklagt und hervorgehoben, wie oft geheime Erlässe und Instruktionen, wie wir 
dies im vorigen Jahre an einem eklatanten Falle gesehen haben, in fremde Hände ge- 
langten. Eine scharfe Inquisition gegen die Schuldigen war von Pz. Eugen angeordnet 
worden, ohne jedoch Abhilfe zu bringen. Als diese traurigen Zustände mit dem Kurfürsten, 
als dem eigentlichen Chef dieser Kanzlei, zur Sprache kamen, meinte er, daß, solange 
die Stelle des Vizekanzlers nicht eine Persönlichkeit bekleide, welche sowohl ihm als 
Sr. Majestät konveniere, würde weder die Reichskanzlei in Ordnung zu bringen sein, 
noch auch deren Gravamina abgetan werden können. Schon längst hatte er sich für einen 
Wechsel ausgesprochen und gefragt, ob der Kaiser kein Mittel wüßte, den Schönborn 
zum Rücktritt zu bewegen. Er würde, wie Kuefstein berichtete, leicht zu bewegen sein, 
denjenigen zu akzeptieren, den ihm der Kaiser vorschlagen würde. 1 ) 

Als nun Differenzen im Reichshofrat zutage traten und namentlich eine Beschwerde 
gegen den Präsidenten Grafen Wurmbrandt erhoben wurde, benützte der Kurfürst diese 
Gelegenheit, um Gravamina über die Stellung und Behandlung der dem Erzkanzler unter- 
stellten Reichshofkanzlei und des Vizekanzlers mit aktenmäßiger Belegung ihrer Rechte 
auf Grund der Goldenen Bulle und anderer kaiserlicher Schreiben vorzubringen. Vielfache 
Besprechungen und Schreiben mit Bartenstein und Wurmbrandt behandelten diese 
komplizierten Fragen. Von letzterem ist ein warmes Dankschreiben an Kuefstein, 
seinen vieljährigen, wahren Freund, daß er sich seiner gegen die ungerechten Vorwürfe 
großmütig angenommen habe, zu erwähnen. Einer dieser Vorwürfe betraf die Äußerung 
Wurmbrandts, daß er keinen andern Herren erkenne als den Kaiser! 2 ) 

Herzog Franz Stephan v. Lothringen. 

Eine Diversion angenehmerer Art brachte dem Kurfürsten der Besuch des Herzogs 
von Lothringen, künftigen Gemahls unserer großen Kaiserin. Er war durch ein Schreiben 
Bartensteins an Kuefstein schon am 16. Januar angekündigt worden. Der Kaiser 
hatte gesagt: »Daß der Herzog den Kurfürst sehe, ist gut und nöthig, glaube auch wird 
dem Kurfürsten nicht unlieb sein, Kuefstein aber muß sondiren. Man wird ihm ein Haus 
dort zu wohnen richten lassen und weihen noch nicht gut, daß er annoch in sein Land 
zurückgehe ... so ist nicht ohne daß mein Gedanke ihm die Obersthauptmannstell zu 
geben, denn er sonsten nicht wohl da bleiben kann, aber es muß sein, ohne den Kur- 
fürsten zu disgustiren, welches er überlasse . . . und erwarte das weitere vom Kuefstein 

l ) Rel. II. 279—281. Rel. sekr. Breslau 25. Feb. 1732. 
') Reskr. II. 279—319. 



« 



87 

Es wurde sonach das sogen. Kammerhaus für ihn hergerichtet. Allein einige Tage vor 
der Ankunft des Herzogs schickte der Kurfst. den Sazenhofen zum Kuefstein mit dem 
Bescheid, daß er Se. künigl. Hoheit, welcher so weit hereist, um ihn zu besuchen, lieber 
bei sich auf dem Dom haben möchte. Es war das nämliche Quartier beim Dompropsten 
Gf. Strattmann, welches Kuefstein im vorigen Jahre innegehabt hatte. 

Am 21. März kam der Herzog an, wurde vom Kurfürsten mit dem im voraus mit 
Kuefstein fixierten Zeremoniell empfangen und machte den angenehmsten Eindruck. 
Kuefstein riet aber, ihn nicht länger als acht Tage hier zu lassen, damit der Kurfürst 
nicht auf den Verdacht komme, als ob er nicht nur seinetwegen gekommen sei, sondern 
weil man in Wien noch nicht wisse, wo man ihn eigentlich hingehen lassen sollte. 
Nach Te sehen, welches man ins Auge gefaßt hatte, wolle er nicht, weil Frankreich 
ihm verübeln könnte, ein so geringes Herzogtum, welches noch dazu in Unordnung sei, 
zu akzeptieren, und es ihn vor Frankreich, England und denandern Höfen, an denen 
er gewesen, prostituieren würde, noch sechs Monate herumreisen zu müssen, bevor er 
zum Kaiser gelangen könne. Auf diese Meldung Kuefsteins hin wurde es dem Herzog 
anheimgestellt, die Charwoche in Olmütz, Brunn oder anderem Ort zuzubringen und nach 
derselben würde der Kaiser sich freuen, ihn in Wien bei sich zu sehen. 

Nachdem der Kurfürst die ausgesuchteste Freundlichkeit bewiesen und trotz seiner 
»üblen Leibesbeschaffenheit« Festmahle und Gesellschaften gegeben hatte, nahm der 
Herzog Abschied und folgte zuerst am 2. April einer Einladung von Graf und Gräfin 
Frankenberg-Traun nach Klitstorff, wohin ihn Kuefstein auf seine dringende Auf 
forderung begleitete, um dann nach Olmütz und Wien zu fahren. 1 ) 

Ableben des Kurfürsten Franz Lndwig. 

Die dem Herzoge gewidmeten Festlichkeiten sollten die letzten heiteren Tage des 
Kurfürsten bedeuten. Auf der Rückreise von seinem kurzen Ausfluge zur Begleitung des 
Herzogs erhielt Kuefstein durch einen Expreßboten die Nachricht von der schweren 
Erkrankung des Kurfürsten. Die Ärzte diagnostizierten Brustwassersucht und erklärten 
gleich die Gefahr für imminent. 

Indem Kuefstein dies meldete, bat er zugleich, dem Wunsche Sazenhofens 
gemäß, diesem strenge kaiserl. Befehle zukommen zu lassen, die geheime Korrespondenz 
des Kurfürsten nach dem Todesfalle sicher zu verwahren, darin sich auch kaiserl. Hand- 
schreiben befinden, um dem impertinenten Domkapitel gegenüber, welches dem alten 
Herrn immer am meisten Verdruß bereitet habe, gesichert zu sein. Sazenhofen habe 
sich, wohl wissend, daß dem Kurfürsten von Köln das Deutschmeistertum oder Lüttich 
zugesichert worden sei, bereit erklärt, zurückzutreten, aber es müsse auf die Ausschließung 
des Herzogs Theodor gesehen werden. Für Mainz seien die Abmachungen mit dem 
Kurfst. noch nicht zustande gebracht gewesen, es komme also auf die schleunige Ab- 
sendung eines kaiserl. Kommissärs an. 

Die erbetenen Befehle wurden sofort nach Breslau und an die böhmische Hof- 
kanzlei sowie das Oberamt in Schlesien wegen Sicherung der geheimen Papiere erteilt 
und diese provisorisch bei Kuefstein deponiert und später durch Sazenhofen nach Wien ge- 
bracht. Er erhielt gleichzeitig den Auftrag, falls das Bistum Breslau erledigt würde, sich für 
den Kardinal von Sinzendorf, zweiten Sohn des Obersten Hofkanzlers, einzusetzen. Jedoch 
möge er, so ward in einem anderen Schreiben hinzugesetzt, sich nicht übereilen. Die 
Wahl des Kurfst. von Trier aber wäre nicht erwünscht, wegen des fremden Kurfürsten 
im eigenen Lande folgen verschiedene Kombinationen wegen der Nachfolge im Deutsch- 
meistertum. Diese habe der Kaiser dem Kölner nur eventuell versprochen, wenn er 
Lütt ich nicht erhalten würde. Für Sazenhofen sei noch nichts aufzugeben. Schließlich 
erging das Aviso an Kuefstein, sich eventuell direkt nach Mainz zum Wahlgeschäft zu 
begeben, falls ihm die Instruktion noch in Breslau zukäme. 



') Reskr. II. 133 — 134. Schreiben Bartensteins an Kuefstein v. 16. Jan. 1732. — II. 359—360. 
Geh. Handschreiben des Kaisers v. 26. März 1732. — Rel. II. 311. Rel. sekr. P. S. v. 17. März 1732 
u. II. 353—356. Ber. v. 21. März 1732. — II. 364. Rel. sekr. v. 31. März 1732. 



88 

Der Kurfürst verlangte ihn noch einmal an sein Bett und beauftragte ihn, dem 
Kaiser seinen innigsten Dank für alle seine Gnaden und Wohltaten zu übermitteln. Die 
so oft ventilierte Frage, ob er, wenn er seinen Bruder von der Pfalz überlebe, wegen 
der Jülichschen Sukzessionssache die Kurpfalz antreten sollte, welche zu so vielen 
Bitten an den Kaiser um eventuelle zweimonatliche Bedenkzeit Anlaß gegeben hatte, war 
nun hinfällig geworden. Am 18. April verschied der Kurfürst. 

Nach der in seinem Beisein angelegten Sperre und Publikation des Testaments, be- 
gab sich Kuefstein nach Wien zurück, wohin er sich längst sehnte. 1 ) 

Wien, Instruktionen. 

Die Instruktionen für seine neuerliche Mission nach Mainz konnte Kuefstein so- 
nach erst während seines kurzen Aufenthaltes in Wien erhalten. Sie lauteten im all- 
gemeinen dahin, daß er sich an jeden, der durch das Ableben Franz Ludwigs frei 
gewordenen Sitze, nämlich Mainz und Worms, begeben, die Kredentialien dem Dom- 
dechanten und den Domkapitularen übergeben und sich in Mainz nach dem beigegebenen 
Protokolle des Zeremoniales richten solle, auch für Worms, für welches keine Priora 
vorliegen. Im übrigen möge er sich ganz objektiv verhalten. 2 ) 

Die geheime Instruktion der Staatskanzlei, die sofort über den Bericht Kuef- 
steins, daß keine Hoffnung auf Wiedergenesung des Kurfürsten mehr gehegt werden 
könne, entworfen wurde, basiert auf dem Vortrage v. 1 6. April, in welchem darauf Bezug 
genommen wird, daß Kuefstein schon in seiner Relation v. 16. betont hatte, daß der 
gute Ausschlag der Neuwahl in Mainz davon abhänge, daß der kaiserl. Kommissarius 
sich zeitlich dort einfinde. Obwohl nun Kuefstein die Erlaubnis erbeten und erhalten 
hatte, nach dem Ableben des Kurfürsten nach Wien zu kommen, wurde die geheime 
Instruktion vorläufig entworfen, damit er seine Punkte zu Papier bringen könne und sich 
nur kurze Zeit aufzuhalten brauche. 

Die Instruktion behandelt in drei Teilen Mainz, Worms und das Deutschmeistertum. 
Mainz und Worms kann von derselben Person versehen werden, wegen der Nähe und 
weil viele Kapitulare von Worms auch Domherren von Mainz sind. Ein eigentlicher 
Kandidat wurde nicht genannt, nur dem Herzog Theodor von Bayern die absolute 
Exklusive gegeben. Nur wenn nicht anders ein Übelgesinnter abgewendet werden könnte, 
müßte auf die ohnehin schon stark vertretene Schönbornsche Partei gegriffen werden. 
Vom Neo Eligendo seien drei Versicherungen zu verlangen: Devotion für Se. Majestät, 
Benennung eines genehmen Reichsvizekanzlers und Remedur der Gebrechen der Reichs- 
kanzlei. 3 ) 

Konferenzrat. 

Noch unmittelbar vor seiner wirklichen Abreise nahm Joh. Ferdinand an einer 
Staatsratskonferenz teil, über welche Eugen im Vortrage v. 7. Mai 1732 sagt: »Ew. 
Majestät haben befohlen, daß über verschiedene Punkte ich, Prinz Eugen, mit Grafen 
Gundacker Thomas von Starhemberg zusammentreten und überlegen sollte. Dem- 
zufolge kam man den 28. April zusammen, und alsbald darauf der »bereits abgereiste 
Gf. Kuefstein« sich dabei einfand, wurde derselbe befragt, ob und was er bei der ihm 
zugestellten geheimen Instruction, das wichtige Kurmainz und Wormssche Wahlgeschäft 
betreffend, zu wissen haben möchte? worauf er nicht nur einigen Anstand dabei nicht zu 
haben, sondern vielmehr gedachte Instruction nach derjenigen Idee verfaßt zu sein ver- 
meldet hat, welche er sich von ein und anderem Wahlgeschäfte vorgestellt hätte und 
worin . er durch die ihm inmittelst zugekommenen Nachrichten bekräftigt worden wäre. 



l ) Rel. II. 367—373. Rel. sekr. v. 6. u. 9. April 1732. — II. 380 — 386 u. 416. Rel. v. 17. u. 
ig. April 1732. — Reskr. II. 368—372. Reskr. u. 2 geh. kais. Handschreiben u. Brief Bartensteins 
v. 9. April 1732. 

-) St. A. Reichskanzlei. Instruktionen. Inst. v. 30. April 1732. — St. A. Geistl. Wahlakten 
24 b u. 44 a . — Kais. Handschreiben an d. Domkapitularen v. 30. April. — Dekret a. d. Hofkammer 
v. 26. April f. d. Reisegelder. 

3 ) St. A. Staatskanzlei. Vortrag Bartensteins v. 16. April 1732. 



89 

Herentgegen hat ermelter Gf. Kuefstein 13 Anfragspunkte übergeben und darüber 
instruirt zu werden gebeten.« l ) 

Diese betrafen eine Reihe von Angelegenheiten, welche im Verlaufe seiner Mission 
zur Sprache gelangen werden. 

Mainz. 

Job. Ferdinand traf Samstag, den 10. Mai, in Mainz ein und wurde der Ge- 
wohnheit gemäß bei Hof einquartiert, wo er die Visiten der Domkapitularen, denen die 
kaiserl. Schreiben zugestellt worden waren, empfing. Er konnte damals über den Stand 
des Wahlgeschäftes noch nichts Bestimmtes sagen, da sich die Absichten der Votanten 
noch nicht geklärt und keine eigentlichen Parteien gebildet hatten. Nur war er unterwegs 
in Würzburg vom Reichsvizekanzler angegangen worden, ob es dem Kaiser genehm 
wäre, wenn er sich als Prätendent aufstellen würde, worauf Kuefstein erwiderte, es 
könne kein Zweifel darüber bestehen, obwohl man in Wien noch nichts von solchen 
Intentionen gewußt habe. Schönborn hatte auch bereits in Mainz seine Fühler aus- 
gestreckt. Aber der Erfolg wurde zum Widerspiel des Erwarteten. Die Domkapitularen 
fürchteten, Kuefstein sollte diese Kandidatur im Namen des Kaisers aufstellen, und als 
dieser erklärte, daß der Kaiser nichts wünsche, als daß sie innerhalb ihres Gremiums, 
welches so wackere und ausgezeichnete Persönlichkeiten in sich schließe, die Wahl ganz 
unbeeinflußt ausüben möchten, beruhigten sich die Gemüter und es bildeten sich zwei 
Hauptparteien unter Kesselstadt — Eltz mit 13 und Greiffenklau mit 10 Stimmen, 
die sich eine Zeit lang gegenüber blieben, während vielfache Intrigen, namentlich von 
der Schönbornpartei, die Sache sehr erschwerten. Durch einige Veränderungen in den 
Mitgliedern des Kapitels modifizierten sich die Kräfteverhältnisse und die Greife nklauer 
entschlossen sich, dem Eltz beizutreten. Sie erschienen bei Kuefstein in corpore, um 
ihm anzuzeigen, daß sie mit Rücksicht auf die Wünsche des Kaisers aus Deferenz und 
weil sie ohnehin keine Aussicht hätten, durchzudringen, ihre Stimmen dem Domsänger 
von Eltz geben würden, und ebenso kamen Kesselstadt und die übrigen mit derselben 
Mitteilung. So hatte Eltz die unanimia für sich gesichert. Es ist derselbe, welchem bei 
der letzten kurtrierischen Wahl durch Vermittlung Kuefsteins durch ein kaiserl. 
»Handbriefl« die Vertröstung auf Kurmainz gegeben worden. Er war, wie Kuefstein 
schrieb, »ein sehr vernünftiger, kluger und absonderlich in den das Erzstift betreffenden 
Sachen überaus große Wissenschaft besitzender Mann, allermaßen derselbe die hiesige 
Regierungspräsidentenstelle seit etlichen und 20 Jahren her mit aller Dexterität und Ruhm 
bekleidet hat, und muß demselben noch ferner das Lob beilegen, daß ihm an seiner 
a. u. Devotion für Ew. k. Maj. unter anderen erforderlichen guten Eigenschaften nicht 
im geringsten etwas auszustellen sei«. 2 ) 

Einem Extrakte des Kuefsteinschen Vortrages, die kurmainzische Wahl be- 
treffend, liegen die Listen der gutgesinnten geistlichen Wähler und der bayerischen 
Kreaturen bei, wonach von den 24 Eligenten der dritte Teil als schlecht bezeichnet wird. 
Daß die Franzosen ihrerseits keine Zeit verloren haben, zeigte ein Note v. 20. März 1731, 
welche Villebois an Chauvelin sandte und die einzelnen Mitglieder des Mainzer 
Kapitels genau charakterisiert, mit auch für die Familiengeschichte interessanten deutschen 
Randkritiken (von Bartenstein?). 3 ) 

Wahl des Philipp Carl Frhn. von Eltz znm Kurfürsten von Mainz. 

Nachdem der Tag der Wahl herannahte, fand sich Kuefstein, welcher bisher 
in incognito geblieben war, veranlaßt, sich in publicum zu setzen, d. h. offiziell als 
kaiserl. Kommissarius aufzutreten. Es begannen nun, ähnlich wie in Lüttich, die hoch- 
zeremoniellen Veranstaltungen. Am 6. Juni wurde Kapitel gehalten, das kaiserl. Kreditiv 
erbrochen und Kuefstein befragt, wann er den ihm aufgetragenen Vortrag halten wolle. 



1 ) St. A. Konferenzprotokolle. Vortrag v. 7. Mai 1732 v. Bartenstein. 
'•) Rel. III. 1 — 16. Rel. Mainz 13., 17. u. 27. Mai u. 3. Juni 1732. 
3 ) St. A. Fasz. Moguntina 13. 



90 

Hiezu bestimmte er den darauffolgenden 7. Juni, an welchem die Ansprache vorgetragen 
wurde. Am 9. fand die Wahl statt, welche, wie vorauszusehen, per unanimia auf den 
Philipp Carl Freiherrn von Eltz fiel. Die Wahl wurde dem kaiserl. Kommissarius 
feierlich angezeigt und dieser zu dem im Dom abgesungenen Te Deum eingeladen. 
Folgten dann die vom Neo Electo dem kaiserl. Gesandten abzustattende erste Visite so- 
wie dessen Gegenvisite und die Festtafel, welche bis gegen Abend fortdauerte und nach 
welcher Kuefstein den offiziellen Charakter ablegte. Den anderen Tag begab er sich nach 
Frankfurt und von da nach Worms. 1 ) 

Worms, Wahl des Kurfürsten v. Trier zum Bischof von Worms. 

Hier traf er am 13. ein und hielt nach Absolvierung der Zeremonialien am 16. 
seinen Vortrag, worauf am 17. die Wahl folgte, wobei das in Mainz beobachtete 
Zeremoniell zur Richtschnur diente. Den schon vorher, als Kuefstein zu diesem Zwecke 
hingefahren war, getroffenen Dispositionen gemäß, hatten die Kapitularen sich in Bekannt- 
schaft mit den kaiserl. Wünschen verabredet, den Erzbischof-Kurfürsten von Trier zum 
Bischof zu wählen. Er wurde auch per unanimia postuliert und außerdem noch zum Propst 
von Ellwangen. 2 ) 

So waren beide Wahlen ganz den Intentionen des Kaisers gemäß vorbereitet und 
finalisiert worden für die dafür ins Auge gefaßten Persönlichkeiten. 

Kuefstein konnte sich nun den anderen ihm aufgetragenen Aufgaben zuwenden. 
Die ersten waren der in Verhandlung stehende Unionstraktat mit Württemberg und die 
Subsidien für den Kurfürsten von Trier. Bezüglich des ersteren war Grävenitz schon 
bei ihm gewesen und sollte sich vorerst mit seinem Herzog versöhnen. Und was den 
Franz Georg von Trier betrifft, so hatte ihm Kuefstein die Intentionen des Kaisers 
schriftlich mitgeteilt, wofür dieser seinen Dank abstattete. Man könne sich, fügte Joh. 
Ferdinand hinzu, auf dessen vollkommene Devotion verlassen, er habe sich übrigens, 
weil ihm sein Bruder von Bamberg gleich anfangs das Spiel verdorben, nie als Prätendent 
für Mainz aufgestellt, sondern sich ganz still verhalten, um nicht die Wahl noch 
schwieriger zu gestalten, als sie durch die Schönbornschen Intriguen schon geworden war. 

Koblenz, hei dem Kurfürsten von Trier. 

Auf mehrfaches, dringendes Ersuchen des Kurfürsten begab sich Kuefstein zu ihm 
nach Koblenz, wo er auch am 29. Mai mit Plettenberg auf dessen Wunsch zu- 
sammentraf. Diesem teilte er mit, wie weit er mit dem verstorbenen Kurfürsten in der 
Jülichfrage gekommen sei, wonach nämlich vorerst der Kaiser, Kurköln und Preußen 
sich über einen Plan verstehen sollten und dann erst damit an Kur p falz herantreten, 
so etwa, daß Bergen an Preußen, Jülich und alles Übrige an die Pfalz fiele. Pletten- 
berg erklärte sich damit einverstanden, denn es sei sehr notwendig, diese Sukzessionssache 
vor dem wirklich eintretenden Falle zu bereinigen, um einen blutigen Krieg zu vermeiden. 
Er werde den Kurfürsten bestimmen, zuzustimmen, und dieser vielleicht sogar nach 
Schwetzingen fahren, um den Pfälzer zu gewinnen. Man sollte auch England und die 
Generalstaaten heranziehen. 

Clemens August durfte des Deutschmeistertums sicher sein, schien aber auch auf 
Lüttich zu hoffen, wogegen Kuefstein darauf hinwies, daß, wenn er zu seinem Kur- 
fürstentum noch das Deutschmeistertum bekomme, er leicht auf Lüttich verzichten könnte, 
wenn der Kaiser dafür einen anderen ins Auge fassen sollte, was Plettenberg auch zu- 
geben mußte. 

Mainz, Reichskanzleigehrechen. 

Nach der Wahl hatte Kuefstein Gelegenheit, sich mit dem Neo Electo über 
erhaltenen Auftrag in Betreff der eventuellen Ersetzung des Reichsvizekanzlers zu be- 
sprechen. Der Kurfürst war schon durch die Intrigen desselben, welche gewiß die Wahl 

1 ) Rel. III. 24—29. Bericht Frankfurt 11. Juni 1732. 

2 ) Rel. III. 6—7 u. 29—30. Bericht Mainz 24. Mai u. 17. Juni 1732. — St. A. Geistl. Wahl- 
akten 24b u. 44 a . 



91 

zum Mißfallen des Kaisers beeinflußt hätten, gegen dessen Person eingenommen und hatte 
das gleich große Verlangen wie sein Vorgänger, ihn los zu werden. Und als Kuefstein 
ihm von den Gebrechen der Reichskanzlei eingehend erwähnte, meinte er, wenn man 
wolle, daß die Sachen im Reiche gut gehen, müßte ein solches Subjekt Reichsvizekanzler 
sein, in welches sowohl der Kaiser als auch der Erzkanzler volles Vertrauen haben 
könnte, worüber später noch mehr zu reden wäre. Mittlerweile ließ er ihm durch seinen 
Neffen, dem jungen Eltz, sagen, daß, wenn seine, des Kuefstein, Person dem Kaiser 
anständig sein sollte, er ihm gleich vor allen anderen die Nomination zur 
Reichsvizekanzlerstelle geben wollte, was Kuefstein natürlich einberichten mußte, 
jedoch unter Verwahrung gegen jede persönliche Ambition, indem er gleichzeitig einige 
andere Persönlichkeiten namhaft machte. Auch der Kurfürst von Trier hatte sich schon 
geäußert, daß es der ganzen Familie zum Besten wäre, wenn sein Bruder die Stelle 
niederlegen würde. ') 

Über die Gebrechen der Reichskanzlei war Kuefstein durch ein eigenes Reskript 
neuerdings informiert worden. Eine strenge Inquisition war angeordnet worden und vorläufig 
nur zwei außerhalb des Beamtenstandes befindliche Schuldige herausgefunden, weshalb eine 
Kriminaluntersuchung eingeleitet wurde. Seit einigen Jahren schon blieb bei der Reichs- 
kanzlei nichts verschwiegen, sondern die Reichshofratsgutachten, Reskripte, Instruktionen, 
Konferenzprotokolle wurden um Geld an fremde Minister verkauft. Es ging soweit, daß 
z. B. das Votum über die Übergriffe Frankreichs zu Bergzabern dem französ. Resi- 
denten früher zugekommen ist, als dem Kaiser Vortrag darüber gehalten wurde. Auch 
die zweite Kuefsteinsche Instruktion ist in fremde Hände geraten, sogar von kaiserl. 
Hand gemachte Korrekturen im Original vorgewiesen worden und Reskripte um Geld zu 
haben gewesen. Die zur ersten Kuefsteinschen Instruktion gehörigen Beilagen sind nicht 
erst zur Zeit, als die Instruktion verfaßt wurde, sondern auch jene Stücke, welche vorher 
schon an die Behörden abgegangen waren, gleich anfangs fremden Mächten mitgeteilt 
worden. 

Für das Judicium delegatum wurde Wurmbrand das Präsidium übertragen, 
unter Zuziehung des Reichshofvizekanzlers-Amtsverwesers, der Reichshofräte Hartig und 
Hillebrand, der Hofräte Bartenstein, Pelser, Schnappauf usw. Letzterer protestierte 
gegen die Einmischung der Österreich. Hofräte in die Geheimnisse des Reichshofrates und 
nahm mit Glandorff eine renitente Haltung ein, welche scharf verurteilt ward. Über 
alle diese Vorgänge sollte der neue Reichserzkanzler informiert und konsultiert werden. 2 ) 

Um sich nun des neugewählten Kurfürsten gänzlich zu versichern, schlug Kuefstein 
als Antwort auf die diesfällige Anfrage vor, ihn gleich anfangs mit einem Subsidientraktat 
zu vinkulieren, und zwar in der Form, daß die Subsidiengelder für den Ausbau der Mainzer 
Befestigungen, dessen Beginn ihm gezeigt worden war, verwendet werden müßten. 3 ) Außer- 
dem verlangte er eine protokollarische Erklärung über den Beitritt resp. eine Bestätigung 
der Erklärung für die Garantie der Erbfolge und die Zusage in Betreff der kaisertreuen 
Haltung bei einer eventuellen röm. Königswahl. 4 ) Beides wurde bereitwillig gewährt. 

In Regensburg hatte sich die Mainzer Gesandtschaft allzusehr beeilt, ein neues 
Kreditiv anzumelden, welches aber, da es noch vor dem Ableben des Kurfürsten aus- 
gestellt war, nicht angenommen werden konnte. Diese Angelegenheit wirbelte viel Staub 
auf und wurde durch das taktvolle Vorgehen des kaiserl. Prinzipalskommissärs in Güte 
beigelegt. Gleichzeitig erhielt Kuefstein die letzten Reichstagsakten über die Salzburger 
Religionsangelegenheiten und die von Kurbrandenburg, Sachsen und Salzburg 
überreichten Promemorias, welche eine wünschenswerte Annäherung erkennen ließen, 
mit dem Auftrage, dieselben mit dem neugewählten Kurfürsten in gleicher Weise zu be- 
sprechen, wie dies dessen Vorgänger gegenüber geschehen war. 5 ) 



') Rel. III. 17 — 24. Rel. secr. Frankfurt n. Juni 1732. Reskr. II 426—436. Reskr. v. 
24. Mai 1732. 

2 ) Reskr. II. 426 — 436. Reskr. v. 24 Mai 1732. 

3 ) Rel. III. 17—24. Rel. secr. Frankfurt n. Juni 1732. 

4 ) Rel. III. 31 — 36 u. 54. Rel. Mainz 24. Juni 1732. 

5 ) Reskr. II. 400 — 425. Reskr. 14. Mai 1732. 



92 



Deutschmeistertum. 



Ein anderer Auftrag an Kuefstein ging dahin, seine guten Freunde in Lüttich, 
namentlich den Abbe van Soul, von dem zu informieren, was bezüglich der vom Kur- 
fürsten von Köln gehegten Wünsche verabredet worden war. Die Zusage des Kaisers 
für das Deutschmeistertum hatte zur Voraussetzung, daß der Kurfürst Lüttich nicht er- 
langen könnte. Da aber jenes nunmehr vor dem letzteren vakant geworden ist, will der 
Kaiser mit Rücksicht auf den Wunsch des verstorbenen Kurfürsten von Mainz jenen 
von Köln zum Nachfolger im Deutschmeistertum haben, dessen Kandidatur begünstigen, 
wenn dieser die Zusicherung geben würde, nicht zugleich auch Lüttich anzustreben, 
noch auch seinem Bruder Herzog Theodor eines seiner Stifte abzutreten. Plettenberg 
hat sich dazu im Namen des Kurfürsten dem Harrach gegenüber bereit erklärt. 1 ) 

Pfälzisches. Die Taxis. 

Wir haben gesehen, daß der Kaiser trotz der verletzenden Haltung des Kurfürsten 
von der Pfalz es nicht aufgegeben hatte, einen gütlichen Vergleich mit ihm in der 
Jülich-Bergschen Frage zustande zu bringen. Kuefstein sollte also, wenn der kurpfälz. 
Kanzler Hallberg eine Unterredung mit ihm begehren sollte, sich dazu bereit zeigen 
und nach Befinden sich auch wieder an den kurpfälz. Hof begeben. Mittlerweile war dem 
Prinzen Eugen durch einen pfälzischen Baron Schleunitz die geheime Andeutung zu- 
gekommen, daß der kurpfälzische Hof noch von Frankreich ab und auf die gute Seite 
gezogen werden könnte, wenn man sich bemühen wollte, die Gräfin Taxis zu gewinnen. 
Nach dem Ableben des Kurfürsten von Mainz, dessen Haß ihr bekannt war, glaubte sie 
sich mit mehr Aussicht an den Kaiser wenden zu können, um ihren Wunsch, zur Kur- 
fürstin erklärt zu werden und des kaiserl. Schutzes zu genießen, erfüllt zu sehen. Von 
Bayern wurden ihr große Vorteile und Ländereien gewährt, und nur durch sie sei vom 
Kurfürsten, der von Bayern in immer größere Verbindlichkeiten mit Frankreich gezogen 
werde, etwas zu erreichen. Da es nun wichtig erscheint, sich ungeachtet des erfolgten 
Reichsschlusses über die Garantie der Erbfolge noch der kurpfälz. Beistimmung insbeson- 
dere zu versichern, sollte man nichts unversucht lassen, um diesen gedeihlichen Zweck 
zu erreichen. Wenn nun auch dem Kuefstein nicht allzu gut begegnet und Gehässig- 
keit gegen die Taxis imputiert worden wäre, so ist es doch im Interesse des Dienstes 
gelegen, einen solchen Minister zu wählen, welchem die Fallstricke des kurfürstl. Hofes 
schon bekannt sind und der sich zu nichts Schädlichem verleiten lassen wird. Er wird 
also suchen müssen, sich mit der Taxis gut zu stellen, und wenn er aus der Unter- 
redung mit Hallberg das Anzeichen eines freundlicheren Entgegenkommens spüren sollte, 
sich zu dem Kurfürsten zu begeben, obwohl er schon zweimal beschickt wurde. Wenn 
die Beistimmung zur Garantie erfolgt, sollen ihm auch die in Frage stehenden Subsidien 
von 600.000 fl. ausgezahlt und in der Zwingenbergschen und der Zweibrücken- 
schen beim Reichshofrat anhängigen Sache möglichstes Entgegenkommen gezeigt werden. 
Bezüglich der Wünsche der Taxis, ihre Schätze gesichert zu sehen und zur Kur- 
fürstin von der Pfalz erklärt zu werden, verhält sich der Kaiser nicht ganz ablehnend. 
Vor allem müßte die Frage der Vermählung geklärt werden, wann und in welcher Form 
sie erfolgt sei. — Ein wesentlicher Punkt ist natürlich der anzustrebende Vergleich in 
der Jülich-Bergschen Sukzessionssache. Das Haus Pfalz selbst war nicht einig, indem 
der Kurfürst für das Haus Sulzbach, sein Bruder von Mainz aber für die Neuburger 
weiblichen Deszendenten war. 

In der Antwort des Prinzen Eugen an B ' Schleunitz heißt es: »Nach der am 
kurpfälz. Hofe zweimal bereits beschehenen Absendung könnte der erste passus von hieraus 
nit beschehen, wollte man aber dem Herrn Grafen von Kueffstein, welchen man sicherlich 
ohne Grund einer Gehässigkeit gegen den dasigen Hof und Freyle von Taxis beschul- 
digte, entweder dahier oder an ein drittes Ort zur Unterredung einladen, so würde es 
sich bald weisen, wie gut und aufrichtig man es von Seiten des hiesigen vermeine.« 2 ) 

1 ) Keskr. II. 437 — 441. Kaiserl. Handbrief v. Prag 4. Juni 1732. 

2 ) Reskr. III. 1 — 32. Kaiserl. Handbrief. Prag 5. Juni 1732. 



93 

Der Kurfürst von der Pfalz hatte sich inzwischen direkt an den Kaiser mit Schreihen 
vom 20. Mai gewendet und dieser ihm am 8. Juni geantwortet. Ebenso ergingen Instruk- 
tionen an Seckendorf in Berlin. 1 ) 

Kuefsteins Unterredung mit Hallberg fand am 18. auf dessen von Worms 
nur 2 Stunden entferntem Gute Fusgenheim statt. Beide waren mit der Eventualposseß- 
nehmung des Bischofs von Augsburg, Bruders des Kurfürsten, einverstanden, welcher 
den geistl. Stand aufgeben und sich verehelichen würde. In der Vergleichssache akzeptiere 
der Kurfürst die Mediation des Kaisers und des Kurfürsten von Köln, nicht aber jene 
von Mainz, welcher kein geborener Fürst sei. Man müßte erst warten, bis Branden- 
burg sein Ultimatum ausgesprochen haben wird, welches er bat, ihm gleich wissen zu 
lassen. Die Akzession zur Garantie sei schwierig wegen der Modalität am Reichstag. Von 
bayrischer Seite seien der Pfalz neuerliche große Anerbietungen gemacht worden und die 
Seinsheims hätten überwiegenden Einfluß. 

Bald darauf erschien B°- Schleunitz mit der Mitteilung, daß er das Schreiben des 
Pz. Eugen erhalten und durch den Hofmedikus der Taxis habe vorlesen lassen, auf die 
es einen günstigen Eindruck machte. Sie beklagte sich über den Hallberg, der allen 
ihren Plänen Hindernisse entgegenstellte. Auf ihren Wunsch richtete Kuefstein ein 
direktes Schreiben an sie, in welchem er sie der kaiserl. Gnade versicherte, wenn sie 
durch ihren großen Kredit die Stiftung des erstrebten Vergleiches und den Beitritt zur 
Erbfolgegarantie zustande brächte. 2 ) 

Durch vielfache Erfahrungen gewitzigt, baute Kuefstein keine großen Hoffnungen 
auf diesen Schritt, und ein Schreiben des Hallberg lautete dahin, daß der Kurfürst dem 
vom verstorbenen Franz Ludwig ausgedachten Vergleiche nicht zustimmen wolle. Auch 
dessen Korrespondenz mit dem König von Preußen war resultatlos geblieben. Da nun 
bei Kurpfalz jetzt nichts zu erreichen sei und auch nicht der Wunsch ausgesprochen 
worden war, ihn dort zu sehen, glaubte Kuefstein, um dem Kaiser nichts zu vergeben, 
sich noch nicht dahin begeben zu sollen. 

Jedoch übten seine Briefe, wie Schleunitz berichtete, einen sehr günstigen Ein- 
druck auf die Gräfin Taxis. Sie sandte ihm ihre Antwort mit einem Memorandum durch 
ihren einzigen Konfidenten Herrn von Brusselle und ließ ihn bitten, seine Korrespon- 
denz fortzusetzen und ihr durch jemanden Unterricht erteilen zu lassen über das, was 
sie eigentlich bei dem Kurfürsten vertreten sollte. Kuefstein nannte ihr den Vizekanzler 
Busch, in den sie ohnehin mehr Vertrauen hätte als in den Hallberg, und erklärte 
sich sogar bereit, nach Schwetzingen zukommen, wenn sie ihm etwas ganz Konfiden- 
tielles zu vertrauen hätte. Es handelte sich darum, ihrer Aspirationen wegen Näheres 
über ihre Heirat und Kinder zu erfahren. 

Schlangenbad. 

Der Kurfürst von Köln und Plettenberg, die Kuefstein in Schlahgenbad be- 
suchte, sagten neuerdings ihre Unterstützung bei dem Pfälzer zu, und wenn sie nichts 
erreichten, würden sie sich mit dem Kaiser über eine provisorische Vorkehrung verständigen. 

Mainz. 

Um dem Kaiser eine lang gewünschte Gefälligkeit zu erweisen, amovierte der Kur- 
fürst von Mainz den Reichstaxator Moskopf, welcher sich längst durch Intrigen miß- 
liebig gemacht hatte, und ersetzte ihn durch einen Herrn von Gudenus. 

Die Antwort des Lütticher Dompropstes van Soulte lautete vollkommen im 
Sinne des gestellten Ansuchens mit dem Bemerken, daß der Fürstbischof sich vollkommen 
wohl befindet und tut was er kann, um noch einige Jahre die befürchtete Vakanz nicht 
eintreten zu lassen. Er setzt voraus, daß Kuefstein bei seiner Rückkehr einen hohen 
Posten erhalten werde, vielleicht jenen des Reichsvizekanzlers, denn er sei mit jenem, 
der ihn zu verleihen hat, befreundet und stehe bei seinem kaiserl. Herrn in Gnaden. 3 ) 

') Reskr. III. 32 — 52. Reskr. Prag 9. Juni 1732. 

•) Rel. III. 36 — 42 u. 55 — 59. Rel. secr. Mainz 24. Juni 1732. 

3 ) Rel. III. 59 — 68. Rel. secr. Mainz 28. Juni u. 1. Juli 1732. 



94 

Gerade zur rechten Zeit erhielt Kuefstein ein Schreiben Bartensteins, in welchem 
er die Worte des Kaisers wiedergab: »Ihr könnt auch den Kuefstein meiner Zu- 
friedenheit und Gnad in seiner ganzen Negociation und Aufführung ver- 
sichern.« Daneben aber wurde der Wunsch ausgesprochen, daß er sich dem erhaltenen 
Auftrage gemäß an den kurpfälz. Hof begebe, nachdem das Remedium provisionale vom 
Könige von Preußen und vom Bischof von Augsburg, Pfalzgraf Alexander Sigmund 
von Bayern, angenommen und von England und den Generalstaaten höchlich belobt 
wurde. Diese alle seien auch von seiner Absendung bereits in Kenntnis gesetzt worden. *) 

Dementsprechend erteilt ihm auch der Kaiser den positiven Auftrag, sich der ihm 
früher schon zugekommenen Anordnung gemäß, nunmehr an den kurpfälzischen Hof zu 
begeben, wo er für das Remedium provisionale, Eventualerbhuldigung an den Bischof von 
Augsburg in den Herzogtümern zu wirken habe. Der nachträglichen Zustimmung zur 
Erbfolgegarantie solle er jedoch nur dann gedenken, wenn davon gesprochen würde, da 
sie ohnehin eine durch den Reichsschluß implizierte Verpflichtung sei. 2 ) Die umfang- 
reichen Korrespondenzen zwischen dem Kaiser, Pfalz, Preußen, England und den General- 
staaten wurden gleichzeitig vertraulich an Kuefstein mitgeteilt samt den Reskripten an 
Seckendorf, Harrach, Kinsky und deren Berichten. Ebenso auch jene in der Mecklen- 
burgschen Sache. 3 ) 

Reiclisvizekanzlerstelle. 

In einem der 7 kaiserlichen Handbriefe, welche dem obenerwähnten Schreiben 
Bartensteins beilagen, wird die Angelegenheit der wünschenswerten Ersetzung des Reichs- 
vizekanzlers besprochen. Der Kaiser äußert sich entrüstet über die Intrigen desselben 
bei der Mainzer Wahl und für das Deutschmeister tum, obwohl er gegen beides früher 
protestiert hatte. »Dem Kuefstein aber möge es zu seiner vollständigen Be- 
ruhigungdienen, daß Er mit dem Ausschlage dieses wichtigen Wahlgeschäftes 
und wie dieser sich dabei aufgeführt habe, gänzlich zufrieden ist.« Es war 
natürlich nicht leicht, die Art zu finden, den Fürsten Friedrich Carl zum Rücktritt zu 
bewegen, da man ihm doch alle Rücksicht bewahren wollte. Trotz aller vom Kaiser er- 
haltenen Gnaden war auf gütlichem Wege, auch durch seinen Bruder von Trier, nichts 
auszurichten. So blieb nichts übrig, als in anderer, ganz gesetzmäßiger Weise vorzugehen, 
indem der Erzkanzler als sein Vorgesetzter auf die Abstellung der vielen Mißbräuche und 
Unregelmäßigkeiten, die in der Reichskanzlei eingerissen waren, ernstlich dringe und die 
Selbstherrlichkeit in der Leitung abstelle. Der Vizekanzler habe sogar schon als Fürst von 
Bamberg das von Würzburg aus erzwingen wollen, was er als Reichsvizekanzler, weil 
es dem Kaiser unangenehm gewesen wäre, nicht tun konnte. Es möge also der neugewählte 
Erzkanzler in diesem Sinne verständigt werden. Es fehlen die wichtigsten Reichsakten, 
die er fortgenommen haben soll, die Registratur ist nicht in gutem Stande, es müßte 
ein scharfes Dekret an die Reichskanzlei ergehen, Abhilfe zu schaffen, wobei jedoch mit 
aller Vorsicht vorzugehen sei, um die Unbeständigkeit nicht noch mehr zu steifen. Es möge 
auch dagegen vorgebaut werden, daß nicht etwa durch die Anhänger des Vizekanzlers 
im Mainzer Domkapitel auf einen Nachfolger hingearbeitet werde, der vielleicht noch 
weniger zu wünschen wäre. 4 ) 

Was die Persönlichkeit, welche der Kaiser hiefür ins Auge faßte, betrifft, so könne 
dem Erzkanzler im Vertrauen mitgeteilt werden, daß er niemand anderen als entweder 
den Grafen von Königsegg oder ihn selbst, den Grafen von Kuefstein, in 
Vorschlag bringen werde. 5 ) 

Als Kuefstein die Frage der eventuellen Renunziation des Reichsvizekanzlers mit 
dem Kurfürsten und dem alten Grafen Stadion besprach, ergab sich, daß ersterer nicht 
in der Lage wäre, sehr energisch vorzugehen. Einerseits könnte er nicht gleich gegen 



') Reskr. III. 53. Bartenstein an Kuefstein. Karlsbad 28. Juni 1732. 

2 ) Reskr. III. 104 — 119. Reskr. Karlsbad 30. Juni 1732. 

3 ) Reskr. III. 73 — 126. Reskr. Karlsbad 26. u. 30. Juni u. 5. Juli 1732. 

4 ) Reskr. III. 58 — 62. Kaiserl. Handbrief. Karlsbad 30. Juni 1732. 

5 ) Reskr. III. 104. Kaiserl. Handbrief. Karlsbad 28. Juni 1732. 



95 

einen hohen Würdenträger vorgehen, den der Kaiser mit so viel Ehren begnadet hatte, 
anderseits aber verbietet ihm das Interesse des Stiftes wie auch seiner Familie, die Schön- 
borns vor den Kopf zu stoßen. Die Eltzische Familie hat ihre ganzen Güter im Trierischen 
liegen und zwei Brüder des Kurfürsten stehen dort im Dienst, der eine als Chorbischof, 
der andere als Landhofmeister. Und das Stift liegt ganz umgeben von Schön bor n sehen 
Stiftern, Trier, Worms, Würzburg. Jedoch ist das vom Kaiser vorgeschlagene Mittel 
das glimpflichste und werde angewendet werden. Es sei nur zu befürchten, daß der Fürst- 
bischof als Nachfolger den Grafen Met seh vorschlagen werde, welcher seinem Vorgänger 
100.000 fl. geliehen haben soll. Bei diesem Anlasse berichtete Kuefstein auch über die 
Persönlichkeiten des Hofes, von denen der alte Graf Stadion und dessen Gattin sehr gelobt 
werden, der junge Stadion aber ganz Schönbornisch ist, und andere, welche zu ge- 
gewinnen wären. 1 ) 

Pfälzisches. 

Die verabredete Aktion wurde nach einem neuerlichen schriftlichen Einschreiten 
Kuefsteins ohne Verzug ins Werk gesetzt. Damit diese den Intentionen des Kaisers 
möglichst angepaßt werden könne, wurde Kuefstein ersucht, die zu erlassenden Dekrete 
zu entwerfen, und nachdem sie vom Kurfürsten und dem alten Grafen Stadion mit ihm 
revidiert worden waren, erfolgte deren Expedition an die beiden Sekretäre der deutschen 
und der lateinischen Expedition von Glandorff und von Schnappauf, an die Reichs- 
hofkanzlei und die Registratur in ziemlich scharfen Worten durch Vermittlung des Reichs- 
hofratsvizepräsidenten ohne vorherige Verständigung des Reichsvizekanzlers. Dies bezeich- 
nete der Kurfürst als den zweiten Grad der Tortur, als den dritten aber das Verlangen 
der Rückstellung der abgängigen Akten über die Jülich-Bergsche Erbfolge. 2 ) 

Nun erhielt Kuefstein zwei entgegenkommende Briefe der Gräfin Taxis und 
deren Bruder sowie von Baron Schleunitz an den Prinzen Eugen. Die Gräfin sei gut 
disponiert und mit dem Oberstkämmerer Freiherrn von Sickingen einverstanden, ver- 
lange aber einen schrifilichen kaiserl. Befehl über das, was man von ihr verlange. Sie 
werde den Kuefstein nach Schwetzingen einladen, sobald der Kurfürst von Köln 
abgereist sein werde. 

Da aber dieser und Plettenberg bei ihrer Durchreise ihn gebeten hatten, erst nach 
ihrer Rückkehr nach Schwetzingen zu kommen, wo auch der Bischof von Augsburg 
dort sein werde, da ferner Hallberg ihm geschrieben, daß die Sache mit der eventualen 
Erbhuldigung für den Bischof von Augsburg bereits seine Richtigkeit habe, glaube er 
im Interesse des Dienstes zu handeln, wenn er seine Reise bis auf etwa 10 Tage noch 
aufschiebe. 3 ) 

Als der Kurfürst von Köln auf der Rückreise durch Frankfurt kam, mußte er 
gestehen, daß er bei Kurpfalz weder im Hauptwerk des Vergleiches über die Jülich- 
Bergsche Erbfolge noch für die Sukzessionsgarantie etwas habe erreichen können. 
Es bleibe also nichts übrig, als sich darauf zu beschränken, wenigstens das Provisionale 
in guter Weise durchzubringen. Den Vergleich könnten die benachbarten Kurfürsten nicht 
annehmen und auch die Seemächte nicht, da er Preußen einen zu großen Machtzuwachs 
geben würde. Gegen diese veränderte Auffassung appellierte Kuefstein an den vorjährigen 
Traktat mit Köln, konnte aber nicht durchdringen, woraus vielleicht geargwohnt werden 
könnte, ob nicht nach der glücklich erfolgten Wahl zum Hoch- und Deutschmeister Kur- 
köln zurückhaltender geworden wäre. Übrigens hatte Plettenberg selbst den Sickingen 
bei der Gfin. Taxis eingeführt. Er verhehlte nicht, daß er in Schwetzingen gehört 
habe, daß der Kurfürst von der Pfalz, der Hallberg und der Graf La Marc mit seiner, 
des Kuefsteins Person und Aufführung gar nicht zufrieden, sondern er ihnen verhaßt 
sei und die beiden letzteren keine Gelegenheit vorübergehen ließen, ohne dem Kurfürsten 
üble impressiones von ihm zu geben. Sie wollten den Bischof von Neustadt, Grafen 
Plankenheim, erbitten, den aber Sickingen nicht akzeptieren würde. 

1 ) Rel. III. 79 — 86. Rel. secr. Mainz 7. Juli 1732. 

2 ) Rel. III. 96 — 103. Rel. Mainz 26. u. secr. v. 29. Juli 1732. 

3 ) Rel. III. 86 — 93. R e l- secr - Mainz 9. Juli 1732. . 



96 

Ein Schreiben von Schleunitz sucht die widrigen Eindrücke etwas zu beschönigen. 
Die Sachen stehen nicht so schlecht wie man meine. Nur müsse die Taxis im Ver- 
trauen bestärkt werden. Sogar Bayern soll geneigt sein, gleichfalls wegen der Akzession 
zur Garantie in Verhandlungen zu treten. Frankreich scheint sich des Pfälzers nicht ganz 
versichert zu halten. *) Wie geringe Hoffnung auf diesen zu setzen sei, geht aus dem 
Schreiben Kuefsteins an Eugen vom 12. Juli hervor: Er sei für den Vergleichsplan 
in Betreff der Jülichschen Sache nicht zu gewinnen und dann würde auch Kurköln 
auf seinen früheren Bedingungen beharren. 

Prinz Eugen schrieb aus Karlsbad unter dem ig. Juli, um Kuefstein für seine 
Schreiben vom 9. und 12. zu danken und seine Ansicht über Hallberg, von dem wenig 
Gutes zu erwarten sei, zu billigen und zu versichern, daß er sich bei dem König von Preußen 
wegen des Sulzbacher Vergleiches verwenden wird. Er gibt auch das Versprechen, die 
Donauüberfuhr in Dalia bei Vukovar, der Besitzung Kuefsteins, zu betreiben. 2 ) 

Bei der Deutschmeisterwahl soll der oft erwähnte B 0, Sazenhofen angeregt haben, 
Kurbayern zum Ritterschlag einzuladen. Dies würde seiner früher so sehr belobten Hal- 
tung zur Zeit des verstorbenen Kurfürsten von Mainz geradezu widerstreiten. Harrach, 
welcher der kaiserl. Commissarius bei der Wahl war, und Kuefstein, der ihn so gut 
kannte, werden beauftragt, sich darüber zu informieren. Der Kurfürst Clemens August 
konnte sich nicht entschließen, das ihm vorgeschlagene Verzichtschreiben auszufertigen, 
sprach aber den Kaiser von jeder bezüglich des Bistums Lütt ich ihm gegenüber über- 
nommenen Verbindlichkeit los. 3 ) 

Mainz, Vertragsabschluß. 

Mit Mainz liefen Mecklenburg und Zwingenbergsche Mitteilungen und Ver- 
handlungen über den schon erwähnten Allianz- und Subsidienvertrag, welcher den Kur- 
fürsten noch näher an die kaiserl. Politik heranziehen sollte und am 12. August unter- 
schrieben wurde, nachdem er von Kuefstein ganz nach den ihm von Wien gegebenen 
Bestimmungen zur Annahme gebracht worden war, mit 2 geheimen Klauseln wegen der 
eventuellen Wahl eines röm. Königs und der Erbfolge im Herzogtum Mantua. 4 ) 

Mehrere Schreiben des Kurfürsten von Trier beteuern seine Devotion für den 
Kaiser, entschuldigen eine verspätete Antwort an Kuefstein und bitten um seine Ver- 
wendung bei Sr. Majestät für die Erteilung der Kämmererswürde an seinen Neffen Graf 
von der Leyen. 

Herzog Eberhard. 

Ein anderer Briefwechsel mit dem Herzog Eberhard von Württemberg behan- 
delt die Frage der Niederkunft der Herzogin, zu welcher sie aus Furcht die Gemahlin des 
Prinzen Alexander nicht admittieren wollte, Kuefstein riet, den Prinzen Alexander 
zuzulassen, dem er schreiben würde, darum anzusuchen, und bald darauf unterwarf sich 
dieser dem Herzog und nahm das an, diesem zu der erwähnten Zeit Gesellschaft zu 
leisten. 5 ) 

Schwetzingen. 

Endlich erhielt Kuefstein die Nachricht, daß der Bischof von Augsburg am 22. 
in Schwetzingen eintreffen würde und der Kurfürst sich freuen würde, auch ihn zu 
gleicher Zeit dort zu sehen. Er begab sich sonach am 26. nach Schwetzingen und 
wurde vom Kurfürsten mit ganz distinguierter Höflichkeit empfangen, unter Beteuerungen, 
daß er diese abermalige Beschickung als eine ganz besondere AH. Gnade und großen Ver- 
trauensbeweis auffasse, welche er mit immerwährender Treue und Ergebenheit zu vergelten 



') Rel. III. 104—107. Rel. Mainz secr. v. 29. Juli. 

2 ) StA. Pz. Eugensche Akten, große Korrespondenz. Fasz. 97. — Reskr. III. 151 — 152. 
Schreiben des Pz. Eugen an Kuefstein do. Prag 19. Juli 1732. 

3 ) Reskr. III. 152—159. Reskr. Prag 19. u. 20. Juli 1732. 

4 ) Rel III. 121 — 126. Rel secr. Mainz 14. Aug. 1732. 

5 ) Rel. III. 123 — 126 u. 131. 



97 

entschlossen wäre. Er war — wie die Minister dann sagten — über das ihm überbrachte 
kaiserl. Handschreiben ungemein befriedigt. Der regierende Herzog von Sulzbach hatte 
seine Opposition gegen die Eventualhuldigung bereits aufgegeben, als der Bischof von 
Augsburg auf Anraten der Medici die Heiratsidee aufgegeben hatte. 

Die geheime Korrespondenz mit Schleunitz war entdeckt worden, weshalb dieser 
in Ungnade gefallen, dagegen der Hallberg wieder obenauf war, also an dessen Sturz 
nicht gedacht werden konnte. Kuefstein besuchte nun die Gräfin Taxis, die sich über 
die Indiskretionen, den Schleunitz und den Sickingen beklagt. 

In Fußgenheim, wohin ihn Hallberg wieder eingeladen hatte, protestierte dieser 
dagegen, als französisch oder bayerisch gesinnt zu gelten. Auf Frankreichs Garantie könne 
man sich nicht verlassen, da es immer lieber Preußen als Pfalz helfen würde. Man werde 
ein Opfer bringen müssen, aber das ganze Herzogtum Berg (außer Düsseldorf usw.) 
Preußen zu überlassen, wie der Kurfürst von Mainz vorgeschlagen hatte, wäre zu viel. 
Man sollte noch auf die Ansicht des Königs von England warten, an den Bevern ge- 
sendet worden sei. Es werde schon etwas zustande kommen, auch in der Garantiefrage, 
aber nicht vor der Sukzessionserledigung. 

Bezüglich der Taxis sagte er vertraulich, daß der Kurfürst sich ihren Wünschen 
nach Standeserhöhung keineswegs geneigt gezeigt habe, sondern darüber ungehalten ge- 
wesen sei. Und was die Person Kuefsteins selbst angehe, so fange der Kurfürst bereits 
an, alle üble Idee und Unwillen gegen ihn sinken zu lassen, er möge nur seine Verrich- 
tung ruhig weiter fortführen, von welcher guter Ausgang zu hoffen sei. Auch der Graf 
La Mark sei nicht französisch gesinnt und als General des westfälischen Kreises auf die 
kaiserl. Gnade angewiesen. Der Kurfürst erkenne schon, daß ihm die egoistische baye- 
rische Freundschaft keinen reellen Nutzen bringen werde. Man möchte lieber bei den 
Seemächten Anlehnung finden, die gewiß mehr Interesse hätten, Sulzbach seine Länder 
zu lassen als Preußen zu vergrößern. 

Die Gfin. Taxis, welche er nach der Gesellschaft sprach, war schon von Hall- 
berg informiert und bestätigte, daß er in betreff des Verhältnisses in Berg und Düssel- 
dorf die in Wien herrschenden Ansichten korrigiert habe. Aber sie stimmt Kuefstein 
zu, als dieser nachwies, daß Hallberg ihren Wünschen entgegenarbeite. Dieser hätte 
sich, meint sie, mit dem Beichtvater und dem Gf. La Mark gegen sie verschworen, sie 
werde aber ihr Äußerstes für den Kaiser tun. ') 

Inzwischen erhielt Kuefstein Mitteilung aus Wien über die mit den Seemächten 
und Preußen gepflogenen Korrespondenzen, die noch auf dem Mainzer Projekte basierten, 
und den Befehl, von der ihm erteilten Erlaubnis, nach Wien zu kommen, wegen der 
Krisis, in der sich gerade die Jülich-Bergsche Sache befinde, bis auf weitere Anord- 
nung keinen Gebrauch zu machen. 2 ) 

In Schwetzingen war mittlerweile eine wichtige Veränderung vor sich gegangen, 
indem der B°. Schleuniz seines Amtes als Gerichtsrat enthoben wurde. Er rächte sich 
durch unpassende Schreiben an den Oberstkammerherrn Freiherrn von Sickingen und 
bat den Gesandten um seine Verwendung bei Sr. Majestät und dem Prinzen Eugen, 
welche ihm auch unter der Bedingung gewährt wurde, daß er sich ruhig verhalte. 

Da der gegenwärtige Pfalzgraf J oh. Christian sich weigerte, den Revers wegen der 
Eventualerbhuldigung in Jülich und Berg für den Bischof von Augsburg zu unterschreiben, 
wurde ihm nochmals geschrieben, und bleibt der Prinz Alexander in Schwetzingen, 
um die Antwort zu erwarten, wo Kuefstein gleichfalls bis dahin bleiben will. 

Hallberg teilte mit, das Bevern von England zurück sei, aber wenn auch der 
König ihn sehr favorabel empfangen habe, so seien doch Bedenken gegen den Preußen 
allzusehr begünstigenden Plan vorhanden. Er erneuerte im übrigen seine guten Dispo- 
sitionen. Ein Promemoria des Kurfürsten brachte die Subsidien in Erinnerung, das un- 
vermeidliche Thema bei allen Verhandlungen mit den deutschen Höfen, worauf Kuef- 
stein erwiderte, daß sie nur nach dem Beitritte zur Garantie ausgefolgt werden könnten. 



M Rel. III. 127 — 140. Rel. Schwetzingen 30. August, 6. u. 13. Septemb. 1732. 
2 ) Reskr. III. 205 — 231. Reskr. Wartenberg 5. u 6., Linz 7. Septemb. 1732. 

Kuefstein. IV 



98 

Nachdem der Pfalzgraf nochmals verweigert hatte, den Revers zu unterschreiben, 
und man zum Beweise des Ernstes der Verhandlungen die ganze Korrespondenz dem 
Kuefstein mitgeteilt hatte, bat man ihn, ein Promemoria auszufertigen, um dem Sulz- 
bacher zu Gemüte zu führen, wie sein Verhalten direkt den Intentionen Sr. Majestät 
zuwiderlaufe. Endlich ließ er sich auch herbei, gegen gewisse Bedingungen die Erbhul- 
digung für den Bischof von Augsburg zuzugestehen. 

Gräfin Taxis hatte Kuefstein die Überzeugung beigebracht, daß es ihr jetzt voll- 
kommener Ernst sei, in die Absichten des Kaisers einzugehen, nachdem sie bekannte, 
daß sie ohne dessen Protektion nach dem Tode des Kurfürsten die allerunglücklichste 
Person sein würde, nachdem diejenigen, denen sie am meisten Gutes getan, sie am hef- 
tigsten verfolgen. Sie erbittet sich nur nach dem Tode des Kurfürsten diese Protektion 
und die Erhebung in den Reichsfürstenstand, was ihr schon durch das ostensible Hand- 
schreiben vom 20. Juli zugesagt worden war für den Fall, als sie den Jülichschen Ver- 
gleich und die Adhäsion zur Garantie bewirken würde. Ihre Erhebung in den Fürsten- 
stand erfolgte dann auch und sie dankte Kuefstein in einem sehr herzlichen Schreiben 
für die so schnelle Erwirkung des kaiserl. Dekretes. l ) 

Da wegen der zu erwartenden Antwort aus Sulzbach eine kleine Pause eintreten 
mußte, benützte sie Kuefstein, um die noch pendenten Geschäfte in Mainz zu absol- 
vieren. Vor seiner Abreise übergab ihm der Kurfürst einen Brief der Königinwitwe von 
Spanien mit der Bitte, ihn dem Kaiser vorzulegen, um ihr die Rückkehr nach Spanien 
oder ein sicheres Wittum in Deutschland zu verschaffen. 2 ) 

Mannheim. 

Wieder an den kurpfälz. Hof berufen, welcher nunmehr in die Residenzstadt 
Mannheim übersiedelt war, traf Kuefstein am 16. Oktober dort ein. 

Hier erfuhr er gleich, daß der Pfalzgraf endlich eingewilligt, aber eine ganze Reihe 
von Bedingungen gestellt habe. Kuefstein machte einige Einwendungen wegen gewisser 
militärischer Punkte. Aber die Huldigungsfrage könne als perfekt angesehen werden und 
der bischöfliche Oberhofmeister Graf Polheim werde sich nach Düsseldorf begeben, 
um die Huldigung für den Bischof entgegenzunehmen. 

Hallberg, Sickingen und die Taxis getrauten sich, den Kurfürsten so weit zu 
bringen, daß er einen Vergleich akzeptieren und selbst der Garantie beitreten würde, 
wenn etwa die Vorschläge wegen Aachen oder Dortmund Beifall fänden. Frankreich 
gegenüber sei große Vorsicht geboten, weshalb es zu überlegen wäre, ob die Adhäsion 
zur Garantie nicht vorerst im geheimen gegeben werden könnte. Bei Frankreich sowohl 
als Bayern habe die Anwesenheit Kuefsteins Aufsehen erregt, welchem man durch 
den Hinweis begegnete, er betreibe nur die Erbhuldigung und werde sich sodann wieder 
fortbegeben. In diesem- Falle könnte er von anderen Höfen aus die hiesigen Angelegen- 
heiten betreiben. Man möge also jetzt den günstigen Moment benützen. 

Kuefstein hält die drei jetzt für aufrichtig ergeben, woran man in Wien noch 
zweifelte, stellt aber besonders der Taxis das Zeugnis aus, daß sie gut wirke, den Kürfürsten 
schon so ziemlich von Bayern abgebracht habe und ihm über alles, was er ihr für den 
Kurfürsten überbringe, des anderen Tags eine sichere Anwort gebe. Wie er sich nun 
schmeicheln darf, sie dahin gebracht zu haben, daß sie sich künftig allein an Sr. Maj. 
Protektion halte, findet er, da sie ziemlich interessiert ist, notwendig, ihr einige Reali- 
täten zuzuwenden, also durch ein ostensibles A. H. Schreiben ihr Wirken zu beloben, den 
Fürstenstand versprechen und eine Summe nach der Akzession des Kurfürsten zur pragmat. 
Sanktion, vorläufig aber einen Ring, Haarnadel oder sonstige Galanterie im Werte von 
1000 Dukaten, für La Mark und Hallberg werden auch Anträge gestellt. 3 ) 

') Arch. Greill. Karton III. 27. — St. A. Reichsstandeserhöh. -Register. V. 39. Violanta Theresia 
Gfin Thurn u. Taxis, Erhebung in d. Reichsfürstenstand cum melioratione armorum u. d. Prädikat 
Hochgeboren Wien 8. 3. 1733. In den genealog. Tafeln von Hübner u. Wurzbach usw. kommt sie 
nicht vor. 

2 ) Rel. III. 141 — 178. Rel. secr. Schwetzingen 13., 16., 20., 21., 23. u. 27. Septb. 1732. 

3 ) Rel. III. 180 — 202. Rel. Mainz n., Mannheim 18., 21., 22., 28. Oktob. 1732. Reskr. III. 
273 v. 22. Oktob. 1732. 



99 

Nachdem zwischen Pfalz-Sulzbach und Augsburg die Reverse ausgewechselt 
worden waren, begab sich Pol heim nach Düsseldorf. Der Kurfürst war mit dem Ver- 
halten des Pfalzgrafen gar nicht zufrieden und verhehlte dies dem Sulzbachschen Be- 
vollmächtigten Korb nicht. Auch Kuefstein sprach ihm mit Nachdruck zu und erteilte 
ihm zu seiner Beruhigung als dem zu diesem Huldigungswerk besonders akkredierten kaiserl. 
Minister eine Erklärung, daß nach den dem Kaiser vom König von Preußen gegebenen 
Versicherungen dieser gegen die Huldigung nichts unternehmen werde, welche Erklärung 



auch in Wien gebilligt wurde.') 



Mainz. 



In Mainz konnte er den Austausch der Ratifikationsurkunden über den abge- 
schlossenen Allianz- und Subsidienvertrag bewerkstelligen und dahin wirken, daß der 
Kurfürst im guten Fahrwasser gehalten werde. Die Äußerungen desselben waren auch 
ganz konform den Ansichten des Kaisers, wie sie in den eingehenden Instruktionen an 
Kuefstein niedergelegt waren, namentlich auch über die jählings erfolgte Annahme des 
Titels und Wappens von Ost-Friesland durch den König von Preußen, die Mecklen- 
burgsche Angelegenheit, die Zwingenbergerfrage und jene der Salzburger Emi- 
granten. Er säumte nicht, diese Dokumente von Kurmainz sowie die Exkulpationen 
der Reichskanzleibeamten nach Wien vorzulegen. 

In Mainz wie in Mannheim unterhielt er eine wiederholte Korrespondenz mit 
dem Herzog von Württemberg, dessen Bemerkungen zu dem Entwürfe des Unions- 
traktates er schon im Juni eingesendet hatte, wozu er die Gegenbemerkungen erst nach 
seiner Abreise erhalten haben dürfte, dann über die von Württemberg für Mecklen- 
burg zu stellenden Truppen. 

Grävenitz, Wrbn. 

Auch die Angelegenheit der Gräfin Wrbn gab noch viel zu schaffen. Graf Grä- 
venitz bat ihn um seine Vermittlung, um diese gegen ihre eigenen Freunde, die ihr in 
Wien beim Kaiser und dem Prinzen Eugen nur Schaden zufügten, zu schützen, und 
der Herzog nahm seinerseits seine Dazwischenkunft in Anspruch, indem er bat, die Sache 
per amicabilem compositionem auseinanderzusetzen, nachdem die sämtlichen Interessierten 
ihr Vertrauen in ihn gesetzt hätten.-) Er rechtfertigte dieses Vertrauen. Wurzbach, 
welcher der Episode Wrbn- Grävenitz eine eingehende Darstellung widmete, sagt, daß es 
dem am herzogl. Hofe erschienenen Joh. Ferdinand Grafen Kuefstein gelang, einen 
anständigen Vergleich zustande zu bringen. Der Herzog söhnte sich mit seiner recht- 
mäßigen Gemahlin aus und die Friderike Grävenitz, die »Landverderberin« mußte 
das Land verlassen. Kuefsteins mehrjährige Bemühungen, von denen fortlaufend ge- 
sprochen wurde, hatten sonach einen glücklichen Erfolg erzielt. 3 ) 

Das dem Kaiser am Herzen liegende Remedium provisionale 4 ) war endlich durch- 
gebracht. Kuefstein hatte sonach seine Aufgabe am Pfälzer Hof erfüllt. Von Anfang 
an hatte er sich gegen die von Sulzbach aufgestellten unstatthaften Begehren gesetzt 
und das Werk, wie er selbst sagt, dergestalt zustande zu bringen gesucht, daß weder 
Preußen noch Sulzbach ein mehreres oder wenigeres Recht zuwachse und dadurch Zeit 
gewonnen werde, einen Vergleich in der Hauptsache zu stiften. 

Wie recht hatte er, zu fürchten, daß in letzterer Beziehung nichts auszurichten sein 
würde, und gegen welches Unmaß von Feindseligkeiten hatte er an diesem Hofe zu 
kämpfen, um sie endlich zu überwinden! 

Bei der Abschiedsaudienz sprach der Kurfürst seine Freude darüber aus, das Werk 
in den so gütigen Intentionen des Kaisers zu Ende gebracht zu haben. Er wolle sich 

i ) Rel. III. 202 u. 216-219. Rel. Mannheim v. 28. Oktob., 4. u. 8. Novemb. 1732. Reskr. III. 
295 v. 18. Novemb. 1732. 

2 ) Rel. III. 203 — 216. Mannheim 1. Novemb. 1732. Reskr. III. 231 — 262 v. 8. u. 11. Oktob. 1732. 

3 ) Dr. C. v. Wurzbach, Biogr. Lex. sub Wrbna. — V. auch Vehse, D. Württemberg. Hof 
III. 163— 211. LVIII. 177. 

*) Reskr. III. 262—295 v. 26. Oktob. 1732, 2. u. 18. Novemb. 1732. Rel. III. 218 225. 
Mannheim 8. u. Frankfurt 14. Novemb. 1732. 

7* 



100 

diesen in Zukunft ganz überlassen und dort den Schutz gegen die gefähr- 
lichen französischen Übergriffe suchen, würde es auch zum Ruhme des Kaisers 
rechnen, wenn es noch bei seinen Lebzeiten gelänge, den Vergleich zustande zu bringen. 
Kuefstein sei jetzt in seine Ideen dermaßen eingeweiht, daß er sie in Wien verständ- 
lich zu machen am besten in der Lage sein würde. Er höre aus Wien vom Drängen 
des Königs von England in der zweibrückischen Sache, bitte aber dringend, daß 
das betreffende Reichsratsvotum des Frhn. von Hartig wenigstens während der gegen- 
wärtigen Krisis nicht resolviert werde. 

Worms. 

Joh. Ferdinand hatte die Befriedigung, den Kurfürsten und dessen Hof in ganz 
anderer Stimmung zurückzulassen, als er sie bei seiner Ankunft gefunden hatte, und konnte 
erleichterten Herzens die lang ersehnte Rückreise in die Heimat antreten, und zwar über 
Frankfurt, nachdem er sich noch einige Tage beim Kurfürsten von Trier in Worms 
aufgehalten hatte. *) 

Wien, 1733. 

In Wien aber war seine Mission noch nicht beendigt. Er hatte nicht nur münd- 
lich zu referieren über seine Erfahrungen an den verschiedenen Höfen, sondern wurde 
auch noch aktiv verwendet. In einem kaiserl. Reskript wird er beauftragt, bei dem Kur- 
fürsten von Mainz, mit dem er noch in Korrespondenz stehe, und den gutgesinnten Mi- 
nistern das der Reichsversammlung demnächst vorzulegende Kommissionsdekret über das 
Münzwesen dahin zu unterstützen, daß sie ihre Reichstagsgesandten in diesem Sinne 
anweisen. 2 ) 

Gleichzeitig setzte er die Korrespondenz mit seinen Freunden und Konfidenten im 
Reiche, namentlich in Mainz und Mannheim, fort, und daß sein Aufenthalt in Wien, 
der diesmal vom November bis zum Au ust währte, ausgenützt wurde, um seine Ver- 
wendung in Anspruch zu nehmen, darf nicht wundernehmen. Der Herzog Carl Alexan- 
der von Württemberg wünschte unter Berufung auf seine langjährigen Kriegs- 
dienste in der kaiserl. Armee, bei der er so viele Ruhmestaten verrichtet hatte, die eben 
vakant gewordene Stelle des Generalfeldzeugmeisters des Hl. Rom. Reiches zu erlangen, 
wie er schon mündlich dem Kuefstein anvertraut hatte, und die er verdientermaßen 
auch erhielt. 3 ) Anderseits bat der Erbprinz Louis von Hessen, Anwärter auf Hanau, 
um ein Kavallerieregiment und die Unterstützung des Kaisers, um nicht durch franz. 
Intriguen das schöne Land zu verlieren. In seinem Schreiben an Kuefstein beruft er sich 
auf die Freundschaft, die sie sich von jeher geschworen, und fragt, ob es wahr sei, daß 
er nicht mehr zurückkommen werde, da es heißt, er habe von seinen Equipagen, was 
davon zurückgeblieben 4 ), nach Wien nachkommen lassen. Kuefstein scheint also da- 
mals keine weitere Mission erwartet zu haben. Der genannte Erbprinz kam 1739 als Lud- 
wig VIII. zur Regierung in Darmstadt und Hanau. 

Polnische Frage. 

Bald darauf änderte sich mit einem Schlage die ganze politische Situation. August 
der Starke starb am 1. Februar 1733 und die Frage der Sukzession auf dem polni- 
schen Throne machte, dank der französischen Einmischungspolitik, Europa wieder zum 
Kriegslager. 

Um den Kaiser gegen den französischerseits ausgesprengten Verdacht, er wäre 
bereit, gegen Garantie der Erbfolge in der polnischen Frage sich der französ. Politik an- 
zuschließen, erhielt Kuefstein den Auftrag, dem Kurfürsten für seine Orientierung 

1 ) Rel. III. 223. Frankfurt 14. Nov. 1732. 

2 ) Reskr. III. 295 — 306. Wien 23. Jan. 1733. 

3 ) Prinz Alexander ist der von Schiller im Geisterseher gezeichnete deutsche Prinz, welcher 
die hochmütigen venezian. Nobili vor seiner Abreise in witziger Weise für ihren Mangel an histo- 
rischer Bildung verspottete. Vehse, Württemberg. 

4 ) Arch. Greill. Schreiben Darmstadt 4. April 1733. 



101 

darüber zu schreiben und ihn dahin zu informieren, daß der Kaiser gewiß nicht die Absicht 
gehabt habe, die Krone Frankreichs anzugreifen, wie der französ. Gesandte Blond el 
auszustreuen sich nicht gescheut hat. Daß der Kaiser die Wahlfreiheit nicht nur 
nicht einschränken, sondern schützen wollte, geht aus der hiesigen Deklaration und dem 
an den Primaten Poloniae gerichteten liebreichen Schreiben des Kaisers hervor, während 
Frankreich seinen Kandidaten geradezu aufdrängen wollte und die Türkei gegen die 
Christenheit aufzurühren bestrebt war. Welche Gefahr für letztere, wenn in Polen ein 
mit Frankreich verbündeter König herrschte! Der Primat habe sich soweit vergangen, 
daß er die fremden Minister beleidigt habe, wogegen diese auf eine öffentliche Satis- 
faktion zu drängen sich bemüssigt sahen. Nur das Eingreifen der russischen Truppen 
hat weitere Gewalttaten des Primaten verhindert. Dieser Einmarsch wird nur als Vor- 
wand benützt, um auszustreuen, daß wegen dieser Truppen, wenn auch keine kaiserl. 
Völker einmarschieren, der Krieg Ihro kaiserl. Majestät angekündigt würde, weil sie im 
genauesten Einverständnisse mit der Zarin stehe. Letzteres wird nicht widersprochen, 
und kann auch das nicht mißbilligt werden, was die Zarin, deren Freundschaft gegen 
das Vordringen der Türkei von hohem Werte ist, in der Republik vorkehrt zum Schutze 
gegen jede Gewalt auf dem Konvokationsreichstage. Diese Bundesgenossenschaft könne 
unmöglich als Vorwand zu einer Kriegserklärung dienen. Als es vor 18 Jahren zwischen 
dem König von Polen und der Republik der sächsischen Truppen wegen zu Differenzen 
kam, wurden diese durch Peter I., mit welchem der kaiserl. Hof in engster Verbindung 
stand, vermittelt, und es wurde durch eine solenne Konvention des Reichstages von 17 17 
die Abziehung der sächsischen Truppen und Proskription des Stanislaus als beständig ineli- 
gibel erklärt. Beides wurde vom Zaren garantiert und ihm versprochen. Darauf gründet 
sich der Zarin Recht. Dafür soll nun der Kaiser als ihr Bundesgenosse, der durchaus fried- 
liebend ist, von Frankreich angegriffen werden? Sobald der Kaiser entdeckt hat, daß Frank- 
reich durch dessen Moderation sich nicht zurückhalten lassen werde, mußte er der all- 
gemeinen Sicherheit eingedenk sein, er hat ein Armeekorps zwischen Eger und Pilsen 
zusammengezogen und die Generalstaaten, England, Dänemark und Preußen sowie Sachsen 
um den allianzmäßigen Beistand angegangen. Von England ist Gutes zu hoffen und 
werden die kurbraunschweigischen Truppen nicht die letzten sein, an den Dänen wird es 
hoffentlich auch nicht fehlen. Preußen will an dem polnischen Wahlgeschäft keinen An- 
teil nehmen, aber sich mit Truppen einstellen, wenn der Kaiser von Frankreich ange- 
griffen wird. Auch bei den Generalstaaten, wo die Neutralitätsanträge Frankreichs anfangs 
Eingang fanden, haben sich die Sachen merklich gebessert. Wir vertrauen auf Gott und 
unser gutes Recht. 

Er dankt schließlich dem Kurfürsten im Namen des Kaisers für sein patriotisches 
Verhalten dem Neutralitätsansinnen Blondeis gegenüber, und zeigt ihm an, daß er noch 
diese Woche aufbrechen wird. *) 

Einige Tage später wiederholte der Kaiser selbst diesen Dank in einem direkten 
Schreiben an den Kurfürsten, indem er die Entsendung Kuefsteins zu dem Zwecke an- 
zeigte, um mit ihm gemeinsam das Vorgehen in diesen das Vaterland bedrohenden miß- 
lichen Umständen zu vereinbaren. 2 ) 

Mainz. 

Joh. Ferdinand, welcher mittlerweile als Hofrat zum Assessor im Herrenstande 
ernannt worden war 3 ), beschleunigte seine neuerliche Reise nach Mainz dergestalt, daß 
er bereits am 31. August seinen Bericht über den Empfang beim Kurfürsten erstatten 
konnte. Seiner Instruktion gemäß stellte er ihm die vor Augen liegende überaus große 
Gefahr des Reiches, von der Krone Frankreichs friedbrüchigerweise feindlich überfallen 
zu werden, dar, und beantragte, daß die assoziierten Kreise ohne Verzug zusammenbe- 
rufen werden mögen, um sich zur Gegenwehr zu setzen. Der Kurfürst, welcher sich über- 



1 ) Reskr. III. 307—321. Kuefstein an d. Kurfürsten von Mainz. Wien 15. Aug. 1733, mit 
einer Reihe von Dokumentenkopien. 

2 ) Reskr. III. 321. Neustadt 17. Aug. 1733. Der Kaiser an den Kurfürsten. 

3 ) Dekret d. geh. ö. Hofkanzlei v. 1. Juli 1733. Arch. Greill. Inv. 93. 



102 

aus patriotisch-dienstwillig aussprach, ließ auch gleich die Konvokationsschreiben an die 
Direktorialämter ergehen. *) 

Seine Instruktion wies ihn an, sich zu den Höfen von Kurmainz, Kurtrier, Kur- 
pfalz und der anderen ausschreibenden Fürsten der kur- und oberrheinischen, fränkischen 
und schwäbischen Kreise zu begeben und dahin zu wirken, daß sie Anstalten treffen, um 
gegen die verdächtigen französischen Bewegungen assoziationsmäßig vorzugehen und das 
bereits vom fränkischen Kreise angenommene Marsch- und Verpflegsreglement akzeptieren. 
Unter Mitteilung von vielen auf die polnische Frage bezüglichen Dokumenten wurde ihm 
auch ein Reskript an den Gesandten Jodoci in Regensburg übersendet, in welchem 
diesem der Wunsch ausgesprochen wurde, aus den ihm gemachten Mitteilungen ein scrip- 
tum anonymum zu verfertigen und verteilen zu lassen.' 2 ) 

Zur Vervollständigung der Instruktion wurde ihm unter dem 9. September noch 
jenes mitgeteilt, was seit seiner Abreise vorgefallen war, hauptsächlich bestehend in den 
militär. Maßnahmen zur Abwehr eines eventuellen französischen Angriffes und die Ein- 
wirkung betreffend, welche Kuefstein für die Aufstellung der einzelnen Reichskontin- 
gente zu üben hatte. An der allianzmäßigen Mithilfe Preußens waren schon Zweifel auf- 
getaucht. Dafür stehen andere eigene und fremde Kontingente zur Disposition. Ferner 
werden die Absichten für den Jülich sehen Vergleich für Kurpfalz dargelegt und der 
Vertrag mit Württemberg kritisiert. 

In einem kaiserl. Handbrief wird offener über das Benehmen Preußens geklagt. 
Die versprochenen 40 Bataillone und 90 Schwadronen wollte es nicht aus eigenen 
Truppen, sondern aus fremden Anwerbungen leisten und es seien Requisitionen in Ge- 
bieten von Reichsständen erfolgt. Unter diesen Umständen möchte der Kaiser lieber auf 
die preußische Hilfe verzichten als zugeben, daß auch nur einem Reichsstande Schaden 
zugefügt werde. Man müsse aber sehr vorsichtig sein, da der Kaiser sehr darauf halte, 
des Königs Freundschaft nicht zu verlieren. Daher wird in einem eigenhändigen Post- 
skriptum des Kaisers strengste Geheimhaltung anbefohlen, was auch von Bartenstein 
in einem Privatbriefe wärmstens empfohlen wird. Auch die polnische Angelegenheit wird 
berührt und eine Reihe von Dokumentabschriften beigelegt, unter anderen die Kapitu- 
lation mit dem verstorbenen König von Polen. 3 ) 

Die Schreiben von Bayern und Köln, welche wünschten, daß sich das Reich an 
dem polnischen Wahlgeschäfte gar nicht beteiligen möge, wurden vom Kurfürsten im 
Sinne der Kuefstein sehen Auseinandersetzungen beantwortet, daß nämlich die anemp- 
fohlenen Vorsichtsmaßregeln dem reichsväterlichen Gemüte des Kaisers zu danken seien, 
um das Reich im Fall eines zu gewärtigenden Angriffes nicht unvorbereitet zu lassen. 4 ) 

Assoziationskongreß. 

Der auf den 2. November einberufene Assoziationskongreß, bezüglich dessen 
auch der Kurfürst von der Pfalz zustimmend geantwortet hatte, bildete jetzt das Haupt- 
objekt der Tätigkeit Kuef Steins, welche vielfache Korrespondenz mit den betreffenden 
einberufenen Fürsten notwendig machte. Auf Wunsch des Herzogs von Württemberg 
und des Bischofs von Konstanz mußte der Zusammentritt des Kongresses verschoben 
werden, weil die schwäbischen Direktorialgesandten wegen ihres Kreiskonventes noch nicht 
erscheinen konnten, obwohl die übrigen zur bestimmten Zeit schon anwesend waren. In 
einem anderen Schreiben des Herzogs von Württemberg an Kuefstein wurden Nach- 
richten über verdächtige Bewegungen der Franzosen, die unfehlbar dieser Tage den Rhein 
passieren würden, mitgeteilt. Der französ. Gesandte Blondel erklärte offen, daß die rup- 
ture innerhalb weniger Tage erfolgen würde. 

Dieser letztere scheute sich auch nicht, unrichtige Berichte über die Haltung des 
Kurfürsten an seine Regierung zu senden, welche in Wien bekannt geworden waren 

*■) Rel. III. 231. Bericht Mainz 31. August 1733. 

2 ) Reskr. III. 322 — 359. Neustadt 19. u. 25. August 1733, mit vielen Dokumenten. 

3 ) Reskr. III. 366.-397. Reskr. u. kaiserl. Schreiben v. 9. Septb. 1733. — Schreiben Barten- 
steins an Kuefstein v. 9. Septb. 1733. 

4 ) Rel. III. 236 — 248. Berichte Mainz 5. u. 8. Septb. 1733 



103 

und dem Kuefstein mitgeteilt wurden. Der Kurfürst bezeigte ihm seine Entrüstung 
über die Blondel sehen Fälschungen und beteuerte aufs neue seine unveränderte 
Treue. ') 

Es wurde nun in vielfachen Schreiben, namentlich mit dem Herzoge von Württem- 
berg, die Frage diskutiert, ob der Dringlichkeit wegen der Kongreß nicht trotzdem er- 
öffnet werden sollte. Inzwischen machte der Kurfürst von Trier auf ein in Koblenz 
angehaltenes verdächtiges Subjekt aufmerksam, welches er nach Wien abgeben wollte, 
um jeder Verantwortung ledig zu sein. Heutigentags macht man leider schnelleren Pro- 
zeß! Der Kurfürst bot dem Kaiser die Übernahme eines mainzischen Regiments an, 
worüber gleichfalls Verhandlungen stattfanden. 

Frankfurt. 

Nachdem sich Kuefstein mit den anwesenden Direktorialgesandten, die er zu sich 
bitten ließ, sowie auch mit dem Mainzer Ministerium, zu dem er sich von Frankfurt 
aus begab, beraten hatte, wandte er sich an den Kurfürsten mit dringendem Schreiben, 
um die Eröffnung des Konvents zu erbitten, die selbst von Württemberg als einst- 
weiliges Auskunftsmittel nicht beanstandet wurde. 2 ) 

Die Eröffnung fand auch wirklich am 23. statt. Man war darüber einverstanden, 
daß der casus foederis unzweifelhaft gegeben sei und die Truppen auf die 3 Simpla zu 
erhöhen wären, doch konnte man in Abwesenheit des schwäbischen Gesandten noch 
keinen Beschluß fassen. Die Kurfürsten von Bayern und von Köln, welch letzterer sich in 
Nymphenburg befand, wiederholten, daß die polnische Sache das Reich nichts angehe, 
ohne sehen zu wollen, daß der Feind schon an der Grenze drohte. Der kölnische Statt- 
halter Graf Hohenzollern verweigerte den kurbrandenburg. Truppen den Durchzug. 
Auf dem Reichstage in Regensburg wurde die Bewilligung für Anschaffung von Pro- 
viant und Munition für die Reichsfestungen Philippsburg und Kehl betrieben, kam aber 
nicht vorwärts, unter anderm, weil Kursachsen den Titel königl. Hoheit beanspruchte. 
Ein Schreiben des Prinzen Max zu Cassel brachte Kuefstein das Bedauern des Land- 
grafen von Hessen-Darmstadt, einen Freund von seiner Distinktion und Charakter 
nicht entsprechend empfangen und die von ihm vorgeschlagene Überlassung von Truppen 
für Se. Majestät nicht bewerkstelligen zu können. 3 ). 

Von Wien aus erhielt Kuefstein eingehende geheime Nachrichten in betreff der 
preußischen Truppen, deren Vormarsch an den Nieder-Rhein, wo kein Angriff zu ge- 
wärtigen wäre, bereits eingehalten wurde. Daß der Kaiser mit den erfolgten Requisitionen 
nicht einverstanden war, möge bekanntgegeben, aber gesucht werden, die etwaigen In- 
dispositionen gegen Preußen zu zerstören, dessen guter Wille uns von Wert sei. Diese 
Mitteilungen machten guten Eindruck. 

Die ihm gleichzeitig gesendeten Darlegungen über die Vorgänge in Polen und 
die Ungesetzlichkeit der Wahl des Stanislaus Leszynsky wurden durch die gedruckten 
und geschriebenen Zeitungen kundgemacht und das Publikum wider die falschen fran- 
zösischen Ausstreuungen dadurch ziemlich präveniert. 

Wegen des vom Kaiser verordneten Ausmarsches der kaiserl. Armee von Pilsen 
aus in das Reich veranlaßte Kuefstein beim Assoziationskongreß, daß die rezeßmäßigen 
Kontingente jeden Ortes beim Durchmarsche zu der Armee stoßen sollen. Das Heran- 
nahen der kaiserl. Armee rief allgemeine Freude hervor. 

Am 9. Oktober waren endlich die schwäbischen Direktorialgesandten angekommen. 
Kuefstein konnte nunmehr seine Kreditive dem Mainzer Directorio zustellen lassen 
und der an ihn abgeordneten Deputation seinen Vortrag halten, wobei das i. J. 1730 
beobachtete Zeremoniell angewendet ward. In seinem am 10. Oktober an die Deputierten 
der fünf assoziierten Kreise gehaltenen Vortrage stellte er den Zweck ihrer Einberufung 



! ) Rel. III. 271—272. Rel. secr. Frankfurt 26. Septb. 1733. Reskr. III. 398. Reskr. v. 15. Sep- 
tember 1733. 

2 ) Rel. III. 255 — 270. Bericht Frankfurt 19. u. 22. Septb. 1733. 

3 ) Rel. III. 273 — 2q6. Rel. Frankfurt 26. u. 29. Septb. 1733. 



104 

dar und forderte sie unter Hinweis auf die bereits kaiserlicherseits getroffenen Vorkeh- 
rungen auf, auch ihrerseits das vorzukehren, was zum Schutze und für die Ruhe und den 
Wohlstand in unserem wertesten deutschen Vaterlande notwendig sein wird. ') 

Mainz. 

Trotz der dringenden Gefahr verzögerten formale Differenzen die Beratungen und 
Kuefstein fand sich veranlaßt, nach Mainz zu fahren, um den Anspruch der drei Kur- 
fürsten von Trier, Köln und Pfalz auf das sogen. Recht der Kondeputation mit jenem 
von Mainz zu besprechen und womöglich zu vermitteln. 

In Mainz erhielt er vom kommandierenden General von Pfuhl in Kehl eine 
Stafette mit der Meldung, daß die Franzosen unfehlbar an diesem oder dem folgenden 
Tag den Rhein überschreiten und sonach die Feindseligkeiten beginnen würden. Der Kur- 
fürst wünschte begreiflicherweise das baldige Heranrücken der k. Armee, wobei die vom 
Vizekanzler dagegen erhobenen Bedenken eigentümlich berühren. 2 ) 

Am 13. meldete Kuefstein den tatsächlich erfolgten Übergang der Franzosen über 
den Rhein, also den Kriegsbeginn. Er mußte nun darauf verzichten, sich nach Mann- 
heim zu begeben, um beim dortigen Kurfürsten die Differenz wegen der condeputatio 
zu begleichen. Am 14. überreichte Blondel in Mainz die Deklaration aux Electeurs et 
Princes de l'Empire mit einer eingehenden Darlegung, welche die purete des intentions 
du Roi nachweisen sollte. Der Kurfürst verlangte Kuefstein zu sprechen, welcher ihm 
mittlerweile eine dilatorische Antwort anriet und vor seiner Fahrt die sämtlichen Ge- 
sandten zu sich bat, um sie von der Situation in Kenntnis zu setzen. 3 ) 

Frankfurt. 

Ernstlich besorgt, daß das ganze Assoziationswerk durch den Streit um die Konde- 
putation gefährdet werden könnte, ergriff Kuefstein das einzig ihm dienlich scheinende 
Mittel, indem er sich in einem eingehenden Schreiben an den Kurfürsten von der Pfalz 
wandte, um ihm vorzustellen, welches Verdienst er sich um die Allgemeinheit erwerben 
würde, wenn er für diesmal Verzicht auf seinen Anspruch leisten wollte. Gleichzeitig be- 
gab er sich nach Mainz, um mit dem Erzkanzler ein Mittel ausfindig zu machen und 
ihn zu bewegen, da er doch das beste Recht hatte, am ersten etwas nachzugeben. Er 
erklärte auch, zu Ehren Sr. Majestät und aus Liebe für das allgemein Beste für dies- 
mal über alles hinauszugehen und auf ihn, Kuefstein, zu kompromittieren, auch alles 
das zu genehmigen, was dieser diesfalls vorkehren würde ; zu Hause zurück, erfuhr er 
von dem Pfälzer Abgeordneten von Menßhengen, welche Bedingungen der Kurfürst 
stellte, die aber dergestalt waren, daß der Erzkanzler unmöglich darauf eingehen konnte. 
Auf dringende Bitten Kuefsteins begab sich Menßhengen nach Mannheim. Dieser 
erhielt auch die Zusicherung des Kurfürsten, für dieses Mal zu Ehren Sr. Majestät und 
aus Liebe zum allgemeinen Besten, jedoch gegen Protest und Reserve nachzugeben. 
Dieses glücklich erreichte Resultat teilte Kuefstein den Mainzer und übrigen Gesandten 
mit und so konnte das Hauptwerk nach Regelung dieses Inzidenzfalles Fortgang nehmen. 

Philipp Carl hatte angefragt, ob er die ihm von Blondel übergebene Deklara- 
tion auf dem Reichstage publizieren lassen oder noch zurückhalten solle. Blondel hatte 
ihm bei der Übergabe gesagt, daß die dermalige Passierung über den Rhein nur eine 
Diversion bedeute,' dagegen die größte Macht gegen Italien gerichtet sei. Auf Philipps- 
burg habe man keine Absicht, aber in kurzer Zeit werde man verstehen, warum Frank- 
reich nötig habe, sich der Feste Kehl zu versichern. Von den Alliierten des Kaisers 
hätten sie nicht viel zu befürchten, auch von Preußen nicht. Auch über die Bewegungen der 
Truppen konnte Kuefstein auf Grund geheimer Quellen viele wertvolle Nachrichten geben. 4 ) 



1 ) Reskr. III. 399 — 414. Zwei Reskr. d t0 - Halbthurn 22. Septb. 1733. 421 — 424. Reskr. Wien 
30. Septb. 1733. Rel. III. 296 — 313. Rel. Frankfurt 3. u. 10. Oktob. 1733. 

2 ) Rel. III. 314-317. Rel. Frankfurt 12. Oktob. 1733. Reskr. III. 425—426. Kais. Handbrief 
v. 4. Oktob. 1733. 

3 ) Rel. III. 320-327. Rel. Frankfurt v. 15. Oktob. 1733. 

4 ) Rel. III. 327 — 340, 342 - 348. Rel. Frankfurt 17. u. 24. Oktob. 1733. 



105 

Ausführliche Nachrichten kamen wieder über die polnischen Angelegenheiten, unter 
denen die gegen die Gesandten von Rußland und Sachsen im Palais des Österreich. Bot- 
schafters zu Warschau Grafen Wilczek verübten Gewalttätigkeiten der Stanislauisten 
und die Ausrufung des Gegenkönigs Kurfürsten von Sachsen das Hauptinteresse bean- 
spruchten. Sie wurden von Kuefstein ebenso wie die früheren zur Publikation verwertet. 1 ) 

Ein Schreiben des Oberstenhofkanzlers Grafen Sinzendorf spricht von der plötz- 
lichen Abreise des sardinischen Ministers Grafen Solar wegen eines angeblichen Ver- 
sehens bei der Belehnung der Bevollmächtigten des Königs. Kuefstein ließ darüber eine 
Species facti drucken und verteilen. 2 ) 

Bei dem Ausmarsche der kaiserl. Armee in das Reich waren vielfache Schwierig- 
keiten zu überwinden, sowie auch in betreff des beabsichtigten Marsches der preußischen 
Truppen an den Niederrhein. Wieder wurde Kuefstein beauftragt, alles dem Kurfürsten 
Philipp Carl mitzuteilen und auch auf jenen von Köln und seine Gesandten im Sinne 
des Anfeuerns zu patriotischer Haltung einzuwirken, wobei die unanständigen Schreiben 
von Kurköln und Bayern an jenen von Mainz gerügt werden. 3 ) 

Schluß des Assoziationskongresses. 

Nach Eröffnung sämtlicher Kreistage, welche nunmehr ihre Direktorialgesandten 
mit Instruktionen versehen konnten, verwandelte sich der Direktorialkonvent in einen ge- 
wöhnlichen Assoziationskongreß, welcher am 27. Oktob. seinen Anfang nahm, und sind 
die kurmainzischen Vorschläge nach des Kaisers Intentionen am 9. November dahin be- 
schlossen worden, daß die von den fünf vorderen Reichskreisen zu haltenden Milites per- 
petui auf die 3 Simpla so bald nur möglich gebracht werden sollten. Von vielen Seiten 
wurden Reserven gemacht, aber bedenklich war nur das schwäbische Votum, welches 
Kuefstein abzuschwächen versuchte, indem er sich direkt an den Kreistag in Ulm, an 
Württemberg und Konstanz wendete. Er brachte es auch dahin, daß das Schluß- 
votum keine hindernde Differenz hervorbrachte. Er konnte sonach den ganzen Asso- 
ziationsrezeß mit allen Voten und seinen vielfachen Schreiben samt deren Beantwortungen 
vorlegen. Er bemerkte dazu, daß der Rezeß mit aller Behutsamkeit ausgearbeitet wurde, 
damit er nicht offensive ausgedeutet werden könne, und wenn über den Modus der mu- 
tuellen Hilfeleistung nichts Ausdrückliches inseriert wurde, so fand man es genügend, sich 
auf die allegierten vorigen Rezesse zu berufen. 4 ) Man konnte mit Befriedigung empfinden, 
daß der Kongreß bei diesen gefährlichen Weltläuften treu zum Kaiser zu halten er- 
klärt hatte. 

Varia. 

Hiemit war eigentlich die Hauptaufgabe Kuef Steins in befriedigender Weise ge- 
löst. Es blieben noch einige gleichfalls wichtige Angelegenheiten fortzuführen, über welche 
ihm in der letzten Zeit Reskripte zugekommen waren, sowie solche, die seiner eigenen 
Initiative entsprangen. Oft wurden die Weisungen aus Wien durch seine Berichte über- 
holt, und die vielen Notizen, welche ihm aus sicheren Quellen zukamen, machten seine 
Meldungen besonders interessant. 

So erfuhr er im strengsten Vertrauen vom fränkischen Direktorialgesandten Heben- 
tanz, daß der Kurfürst von Bayern unlängst dem Markgrafen von Anspach zugeredet 
habe, dahin zu wirken, daß der fränkische Kreis die Neutralität Frankreich gegenüber 
annehme. Auch mit dem Prinzen von Bevern trat er in Korrespondenz über Truppen- 
bewegungen und Verpflegung. 

Die mit Reskript v. ig. Oktob. gegebenen Mitteilungen über die widrige Auffüh- 
rung des sardinischen Hofes und den mit Frankreich abgeschlossenen Traktat ließ Kuef- 
stein im Exzerpte verteilen und im Drucke veröffentlichen. 



*) Reskr. III. 435—447. Reskr. v. 14 Oktob. 1733. 

2 ) Reskr. III. 433—435. Schreiben Sinzendorfs an Kuefstein v. 9. Oktob. 1733. Rel. III. 367. 
Rel. v. 31. Oktob. 1733. 

3 ) Reskr. III. 447—460. Reskr. v. 15. u. 17. Oktob. 1733. 

4 ) Relat. III. 348—377, 379-406. Relat. Frankfurt 27. u. 31. Oktob., 3. u. 9. Novemb. 1733 



106 

Das kaiserl. Komm issionsdekret an den Reichstag wegen des französ. Friedens- 
bruches fand die volle Zustimmung des Kurfürsten, welcher nun auch meinte, die 
französ. Deklaration dem Reichstage vorlegen zu müssen. Diese wurde dem Kommissions- 
dekret samt anderen Beilagen angehängt und die Refutation des motifs du Roi separat 
gedruckt. *) 

Die so oft wiederholten stets kaiserlich gehaltenen Beteuerungen des Herzogs Eber- 
hard von Württemberg finden eine eigentümliche Beleuchtung durch die dem Kuef- 
stein zugekommene Nachricht, daß derselbe in der Tat einen Vertrag mit Frankreich 
geschlossen hatte. Das Benehmen seines Gesandten anläßlich des Assoziationskongresses war 
schon verdächtig. Trotzdem hatte der kürzlich verstorbene Herzog einen Unionstraktat mit 
dem Kaiser verhandelt, der durch Kuefsteins und Seckendorfs Vermittlung perfektioniert 
werden sollte. 2 ) Da Bayern offenbar mit Frankreich im Einverständniß stand, so ist es 
erklärlich, daß dieses sich auch der dazwischen liegenden mächtigen Reichsfürsten ver- 
sichern möchte, um gegen die kaiserl. Erblande mit ganzer Macht vorgehen zu können. 
Man müßte also suchen, Kurpfalz zu gewinnen, was allerdings nach allen gemachten Er- 
fahrungen aussichtslos zu sein scheint, oder etwa Mannheim besetzen, um die Pfalz in 
der Hand zu haben. 

Die in der Hanau-Münzenbergschen Erbfolge vom Kaiser erfolgte Erklärung 
wurde dem Kurfürsten auftragsgemäß mitgeteilt, welcher seinen Dank für die Wahrung 
der Gerechtsame des Erzstiftes darbrachte. 

Ferner hatte Kuefstein den Auftrag, die beiden Häuser Hessen-Kassel und 
Hessen-Rheinfels in deren Differenzen wegen Unterhaltung der Festung Rheinfels zu 
vergleichen. Er wandte sich daher an den Landgrafen zu Rh ein fei s und den Prinz 
Wilhelm, Statthalter zu Kassel. Bei den Verhandlungen mit deren Vertretern tauchten 
neue Differenzpunkte auf, über welche erst die kaiserl. Aufträge erbeten werden mußten. 

Als Kennzeichen der damaligen Verhältnisse mag ein eigentümlicher Inzidenzfall 
erwähnt werden. Kuefstein erhielt vom Magistrat zu Frankfurt die Anzeige, daß der 
französ. Minister Blondel dem Notar Lang eine Abschrift des eben geschlossenen Asso- 
ziationsrezesses zum Übersetzen ins Lateinische und Französische überbracht habe. Um 
dieses unrechtmäßig dem Blondel zugekommene Dokument ihm zurückzuentwinden, ließ 
Kuefstein es dem Notar durch eine Mittelsperson abnehmen, und da Blondel sich 
nicht zufrieden geben wollte und impertinent auftrat, frug er in Wien an, ob dieser 
französ. Gesandte, welcher nur bei Mainz akkrediert sei, hier in Frankfurt geduldet 
werden muß. 3 ) Das Auftreten Kuefsteins bei dieser Gelegenheit zeigt, welche Autorität 
der Vertreter des Kaisers sich damals bei den Behörden zu verschaffen wußte. 

Bezüglich der im Promemoria Kuefsteins charakterisierten Konduite des Königs 
von Sardinien und der Frage, ob bei einem eventuellen Angriff auf Mailand, welches 
Reichslehen sei, der Reichstag angegangen werden sollte, gegen den König von Sardinien 
als Besitzer von Reichslehen vorzugehen, meinte der Kurfürst, daß keine rechte Möglich- 
keit dazu vorhanden wäre. 4 ) 

Aus Dankbarkeit für die vom Kurfürsten erworbenen Verdienste erhob der Kaiser 
die Familie Eltz in den Grafenstand. ft ) 

■ Kuefstein war es gelungen, namhafte Geldsummen bei leidentlichen Interessen auf- 
zutreiben, wofür ihm das kaiserliche Wohlgefallen speziell ausgesprochen ward. Die Mi- 
litärfonds betrugen damals gerade 22 Millionen. 6 ) 



J ) Rel. III. 340, 349 u. 370—406. Rel. Frankfurt 18. u. 27. Oktob. u. 3. u. 17. Novemb. 
1733. Reskr. IV. 1 — 23. Reskr. v. 19. u. 25. Oktob. 1733. — Schreiben Sinzendorfs an Kuefstein 
v. 24. Oktob. 1733. 33—64 u. 69 — 72. Reskr. v. 11. Novemb. 1733, 73—76. Reskr. v. 27. Novem- 
ber 1733. 

2 ) Rel. III. 347- 348. Rel. secr. Frankfurt 9. Novemb. 1733. 

3 ) Rel. III. 106 — 109 u. 415—420. Rel. Frankfurt 17. u. 21. — 28. Novemb. 1733. Reskr. IV. 
24-32. 

4 ) Rel III. 409—415. Rel. Frankfurt 24. Novemb. 1733. 

5 ) Reskr. IV. 72. Kaiserl. Handbrief v. 17. Novemb. 1733. 

ü ) Reskr. IV. 101 — 104. Kaiserl. Handbrief v. 9. Dezemb. 1733. 



107 

Urteil des Blondel. 

Als Rückblick auf die diesmalige Tätigkeit Kufsteins in Frankfurt dürfte es 
interessieren, das Urteil eines grimmigen Widersachers, des französ. Gesandten Blondel, 
zu hören, welches sich in einem interzeptierten Schreiben an seinen Kollegen Chetardye 
in Berlin über den Assoziationskongreß niedergelegt findet. Er schreibt: »Die Mittel, 
deren sich der Graf Kuffstein bediente, um zu seinem Zwecke zu gelangen, sind nicht 
mehr die stolzen und hochmütigen Drohungen der Österreicher, sondern Bitten, Schmei- 
cheleien, Hoffnungen, die falschesten und gröbsten Suppositionen über unsere Absichten, 
um gegen die guten Intentionen (?) des Königs für das Reich Verdacht zu erwecken und 
nur Gefahren und Invasionen vorzustellen. 

Unter der großen Menge, die er vorgebracht hat und für welche er kein Geld 
spart, um täglich Personen und Courrire auf die Scene zu führen, habe ich einem Falle 
besondere Aufmerksamkeit geschenkt, als Samstag, wo es sich um den Schluß der Con- 
ferenzen handelte, er das Gerücht aussprengte, daß wir gegen Philippsburg marsch irten 
und wir es belagern wollten, und als er dachte, daß es zu den Ohren der Deputirten 
gelangt sei, ließ er sie holen und machte ihnen die dringendsten Vorstellungen über Ihre 
Ruhe, den Angriff und die Einnahme von Kehl und warnte sie, daß Frankreich sie nur 
einschläfern wollte, um Philippsburg vortheilhafter zu überraschen, wenn sie nicht 
einen kräftigen Entschluß faßten. Nie sei das Reich einer so großen Gefahr ausgesetzt 
gewesen. Doch blieben die Deputirten der 3 hauptsächlichsten Kreise, die ich vorher auf- 
merksam gemacht hatte, unerschütterlich. Zur weiteren Bestärkung sagte ihnen Kuef- 
stein, daß der König v. Preußen und England gemeinsam Sache mit dem Kaiser machten 
und der König von Spanien sich von der französischen Allianz zurückgezogen habe. Der 
König von Preußen hätte den Chetardye seit dem Angriffe auf Kehl nicht mehr sehen 
wollen, und dieser habe dem König die Erbfolge in Jülich angeboten. Da dies nicht 
genügend verfing, ließ er die Deputirten neuerlich holen und erreichte nur, daß Con- 
stanz die Declaration der Schwaben nicht unterschrieb. Da der Herzog von Württem- 
berg, der Frankreich freundlich gesinnt war, eben gestorben ist, wird Kuefstein gewiß 
einen Aufschub der Unterzeichnung erwirken in der Hoffnung, vom Nachfolger, welcher 
in Österreich. Diensten in Belgrad ist, eine günstige Disposition zu erreichen.« 

Da der Kongreß mit einem günstigen conclusum endigte, erkennt man daraus 
schon die Unrichtigkeit der Blond eischen Mitteilungen. Doch geben diese einen er- 
schreckenden Einblick in die französische Aktion und die naive Gewissenlosigkeit, mit 
welcher die Deutschen den Franzosen entgegenkamen. Auch einige Notizen über freund- 
liche Äußerungen des Kurfürsten dürften durch Blondelsches Prisma gesehen sein! Joh. 
Ferdinand kann sich übrigens mit dieser sehr zu Ehren seiner diplomatischen Geschick- 
lichkeit sprechenden Kritik eines Feindes ganz zufrieden geben. 1 ) 

Pforzheim. Im Hauptquartier Beverns. 

Mit der glücklichen Beendigung des Assoziationskongresses und den letzten Be- 
ratungen mit dem Kurfürsten von Mainz war eigentlich die Hauptaufgabe Kuefsteins 
gelöst. Doch hielten ihn noch andere kaiserliche Aufträge zurück, wie namentlich der 
mit Hessen-Kassels Landgrafen, dem König von Schweden, abzuschließende Traktat 
über die Hanau-Münzenbergsche Erbfolge, worüber mit Seckendorf in Berlin Kor- 
respondenz zu pflegen war. Ferner sollte er wieder an den kurpfälzischen Hof sich be- 
geben. Allein sowohl die Fahrt nach Kassel als nach Mannheim mußte vorläufig 
zurückgestellt werden, da er den unaufschiebbaren Auftrag erhielt, sich, nachdem die 
kaiserl. Armee sich nunmehr dem Rhein näherte, in das Hauptquartier des komman- 
dierenden Generals Herzog von Bevern zu begeben, um demselben behufs Einrichtung 
der Postierungen und Winterquartiere an die Hand zu gehen, wofür ihm Kredentialien 
an die ausschreibenden Fürsten der betreffenden Kreise, bei denen er ohnehin akkreditiert 
war, noch für diesen speziellen Zweck gesendet wurden. 2 ) 

') Reskr. IV. 87-88. Reskr. v. 28. Novemb. 1733. 

2 ) Reskr. IV. 73 ff., 76. Reskr. v. 27. Novemb. 1733. Fol. 77—85 v. 28. Novemb. u. Fol. 85 
bis 94 v. 28. Novemb. 1733. 



108 

Im Hauptquartier zu Pforzheim kaum angelangt, wurde ihm von Bevern ein 
Reskript des Hofkriegsrates vorgewiesen, in welchem nicht approbiert wurde, daß dieser 
sein Korps so weit gegen den Rhein habe marschieren lassen, indem der größte Teil der 
dabei befindlichen Infanterie nach Italien bestimmt war. Kuefstein äußerte offen seine 
Entrüstung gegen diese Maßnahme. Denn durch kaiserl. Reskript v. n.Novemb. sei ihm 
befohlen worden, den Fürsten und Ständen des Reiches, insbesondere der assoziierten Kreise, 
zu versichern, daß die kaiserl. Armee bestimmt sei, die Länder der Gutgesinnten zu beschützen, 
und daß die nach Italien bestimmten Regimenter nicht vom Pilsner Korps genommen 
werden würden. Er habe dies allen mitgeteilt und auch veröffentlichen lassen. Nun würden 
die Fürsten und Stände in ihrem Vertrauen bedenklich erschüttert, und die Angaben der 
Übelgesinnten, daß diese Länder nicht vom Kaiser beschützt werden, würden bestätigt. 
Er stellte also im Interesse des Ah. Dienstes im Einverständnisse mit Bevern die Bitte, 
von dieser Maßnahme Abstand zu nehmen, um die bewiesene und beteuerte Willfährig- 
keit der Kreise nicht zu schwächen. Die Bitte wurde mehrfach wiederholt im Interesse 
des kaiserl. Dienstes. 1 ) Bevern war angewiesen worden, sich mit dem in Frankfurt 
befindlichen Kuefstein ins Einvernehmen zu setzen. 2 ) 

Schließlich berief Bevern eine Konferenz der Generale, zu welcher Kuefstein auch 
geladen wurde, und an welcher Gf. Wallis, Prinz von Zollern und Freihr. v. Schmettau 
teilnahmen. Sie stimmten einhellig den Äußerungen Kuefsteins bei und es wurde be- 
schlossen, noch mit der Absendung der 10 Bataillone zu warten, bis die Rückantwort 
aus Wien eingetroffen sein würde. Dieses Protokoll wurde gleichzeitig mit dem Projekt 
zur Postierung der Truppen in den assoziierten Kreisen eingesendet. Kurpfalz aber machte 
wieder Schwierigkeiten. Der Kurfürst beklagte sich über das Detachement von 60 Mann 
mit 2 Offizieren, welches dem kaiserl. Gesandten zur Reise in das Hauptquartier ent- 
gegengesendet worden war, und über die Besetzung von Neuburg durch kaiserl. Truppen. 
Auch schrieb er an den Kurfürsten von Mainz, um ihn im antikaiserlichen Sinne zu 
bearbeiten, worauf letzterer ihm eine geziemende Antwort und Aufforderung zur Mitwir- 
kung im patriotischen Sinne sandte. 3 ) Auch mit Bayern unterhielt er eine geheime 
Korrespondenz, von der man erfuhr. So erhielt Kuefstein den Auftrag, sich zu ihm zu 
begeben und auch zum Kurfürsten von Trier, der sich gleichfalls, der vielen erhaltenen 
Wohltaten vergessend, dem kaiserl. Kommissionsdekrete entgegen geäußert hatte. Kaiserl. 
Handschreiben ergingen an alle 3 genannten Kurfürsten, wie auch an Kurmainz. 4 ) 

1734. Mannheim. 

Alle Vorstellungen Beverns, Kuefsteins und der Generale blieben fruchtlos. Die 
Absendung von 10 Bataillonen nach Italien wurde aufrechterhalten, nur bemerkt, daß sie 
durch andere Truppen reichlicher ersetzt werden sollten, zur Beruhigung der Reichs- 
fürsten. 5 ) In Wien war man über das bezeigte Mißtrauen derselben wenig angenehm 
berührt. Mit Kur pf alz schwebten fortwährend Differenzen wegen der von dort den Dis- 
positionen des Herzogs entgegengestellten Schwierigkeiten, zu deren Begleichung Oberst 
Bern es nach Mannheim gesendet wurde. Dieser erhielt eine kurpfälzische Resolution, 
welche ihm aber, da sie den Zweck des Assoziationsbündnisses ganz unrichtig interpre- 
tierte, mit den richtigstellenden Randerklärungen Kuefsteins zur Übergabe an den Kur- 
fürsten zurückgesendet wurde, welchem darin vorgehalten wurde, daß er allen Anlaß 
hätte, die Langmut des Kaisers zu erkennen, anstatt Schwierigkeiten zu erheben. fi ) Die 
eindringlichen Mahnungen Kuefsteins fruchteten nichts. Dieser begab sich nun selbst 
an den kurfürstl. Hof nach Mannheim, dem früher erhaltenen Auftrage nachkom- 
mend, nachdem das Postierungswerk und die Verteilung der Truppen in Richtigkeit ge- 
bracht und seine Gegenwart im Hauptquartier nicht mehr so notwendig war. Bevern 



x ) Rel. IV. 5—17. Rel. Pforzheim, Hauptquartier. 17. u. 20. Dezemb. 1733. 

2 ) H. K. R. Prot. 1733. E. 1584 u. 2223. 2232. 

3 ) Rel. IV. 9—40. Rel. v. 22. u. Hauptquartier Carlsruhe 28. Dezemb. 1733. 

4 ) Reskr. IV. 108 — 150. Reskr. v. 18. Dezemb. 1733. 

6 ) Reskr. IV. 150—153. Kaiserl. Handbrief v. 24. Dezemb.. 1733. 
6 ) Rel. IV. 40 — 51. Rel. Hauptquartier Carlsruhe 1. Jan. 1734. 



109 

berichtete über die Abreise Kuefsteins und nach dessen an Pz. Eugen gerichtetes Par- 
tikularschreiben und das fortgesetzte Einvernehmen mit dem Gesandten. ') Unterwegs be- 
gegnete ihm der Oberst Graf Bernes, welcher ihm die kurpfälz. Finalresolution 
auf die letzten Bemerkungen Kuefsteins überbrachte, indem er hinzufügte, daß diese 
Resolution auch nur mehr aus Furcht erzwungen worden, als aus patriotischer Gesinnung 
erflossen sei. Andern Tags übergab er dem Kurfürsten das kaiserl. Handschreiben 
und ein darauf basiertes, auf Wunsch desselben verfaßtes Promemoria. Durch gutgesinnte 
Konfidenten hatte Kuefstein schon erfahren, daß hier nichts Gutes zu erwarten sei. 
Obwohl er sich die allerdenklichste Mühe der Überredung gab, vermochte sich der Kur- 
fürst mit Rücksicht auf die gefährdete Situation seiner Länder und die fran- 
zösischen Insinuationen zu nichts anderem zu entschließen, als was ihm schon zu- 
gesichert worden war. Ein Mehreres war nur durch Furcht und die Fortschritte der 
kaiserl. Armee zu erwarten. Kuefstein nahm sonach seine Abschiedsaudienz und fuhr 
nach Frankfurt, um sich von da nach Mainz und dann zum Kurfürsten von Trier 
nach Koblenz zu begeben.') 

Nicht glücklicher war Gf. Königsegg, welcher zu gleicher Zeit — im Jänner 
1734 — nach München gesendet worden war, um auch dort noch einen letzten Ver- 
such der Bekehrung zu machen. Ein charakteristisches Schreiben Carl Albrechts, ohne 
Datum und Adresse, aber unzweifelhaft an seinen Vetter von der Pfalz gerichtet, 
meldet, daß er sich dem an ihn gesandten kaiserl. Konferenzminister Gf. Königsegg 
mit nichts anderem herausgelassen habe, als dem Ersuchen eines favorablen voti, »unions- 
mäßig und auf ebensolche Art wie Ew. Liebden dem Grafen v Khuefstein begegnet, ge- 
antwortet habe«. Er habe ihm genugsam Gelegenheit gegeben, sich aufrichtiger zu be- 
zeigen. »Dieser ihm aufrecht sehr werthe und liebe, jedoch bekanntlich schlaue und ver- 
nünftige Gesandte vermeinte vielleicht, daß er sich der Erste gegen ihn eröffnen oder 
einige propositiones machen sollte . . .« Man hatte also offenbar schon auf irgendwelche 
Vorschläge des Kaisers spekuliert! 3 ) 

Frankfurt. 

Dem Auftrage, die Kurfürsten und Stände des Reiches in Ansehung des von Frank- 
reich, Sardinien und Spanien unter dem Vorwande der polnischen Königswahl erfolgten 
Friedensbruches für die vom Kaiser zur Sicherheit des Reiches getroffenen Veranstal- 
tungen zu gewinnen und zugunsten des Vorschlages der Kriegserklärung seitens 
des Reiches zu stimmen, war Kuefstein schon während seiner Anwesenheit im 
Hauptquartiere bei den Kreisdeputierten mit gutem Effekt nachgekommen. 

Mainz, Koblenz. 

Bei dem Kurfürsten von Mainz fand er den gewohnten Empfang treuer Gesinnung. 
In Koblenz aber war die Stimmung abgeflaut und sollte durch Zusage von Subven- 
tionen wieder gehoben werden. Als Kuefstein ihm seine etwas zweideutige Haltung 
vorhielt, entschuldigte er sich mit der ausgesetzten, gefährdeten Lage seiner Gebiete. Er 
finde aber, daß es jetzt an der Zeit sei, Sr. Majestät unter die Arme zu greifen. Sein 
den Intentionen des Kaisers entsprechendes Votum für die Kriegserklärung, wie jenes 
von Mainz, sandte Kuefstein per Expressen ein, weil nunmehr nur noch jenes von 
Kurbrandenburg ausständig war. Der kurpfälzische Mediationsvorschlag war in London 
absoluter Ablehnung begegnet. 

Frankfurt. 

Gleichzeitig konnte er die Ratifikation des Herzogs von Württemberg über den 
kürzlich in Wien mit ihm geschlossenen geheimen Unionstraktat, der mit dessen 
Vetter bekanntlich zwar negoziiert, aber nicht abgeschlossen worden war, samt einem 



l ) H. K. R. Prot. 1734. E. 141 u. 143. 

*) Rel. IV. 51 — 67. Rel. Frankfurt n. Jan. 1734. — Arneth, Pz. Eugen. III. 397 u. 410. 

3 ) Aren. Greill. Kart. III. 27. Orig.-Schreiben Carl Albrechts. 



110 

Gesuche wegen der Mundportionen für seine Garde und der Bitte um seine Unter- 
stützung in Regensburg betreffs der Reichsfeldmarschallsstelle einsenden. 

Endlich auch war er in der Lage, zu melden, daß seine Bemühungen um Zustande- 
bringen eines Anlehens von 400.000 fl. bei der Stadt Frankfurt einen guten Erfolg 
gehabt haben. l ) 

Ferner benützte er seinen Aufenthalt in Frankfurt, um die ihm mitgeteilten Nach- 
richten über den großen Sieg der Perser über die Türken und die Bemühungen des 
französischen Botschafters und des Renegaten Bonneva 1, die ottman. Pforte gegen die 
Christenheit aufzustacheln, dem Publikum durch eine Druckschrift bekannt zu geben, 
welche er auch allen kurfürstlichen und fürstlichen Höfen sandte. 

Mit Kurmainz und Trier waren die eingehenden Mitteilungen zu besprechen, die 
ihm aus Wien über die Vorbereitungen zum Votum des Reichstages zukamen, und die 
verschiedenen dagegen agierenden Intrigen von Bayern, Pfalz und Köln, auch dem corpus 
Evangelicorum bloßzulegen. Er konnte demgegenüber untrügliche Beweise der treuen 
Ergebenheit beider Kurfürsten von Mainz und Trier vorlegen, von denen letzterer durch 
die ihm gegebene Zusicherung einer Idemnität für den Fall der feindlichen Invasion 
seiner Länder befriedigt wurde. 

Weniger angenehm mochte es gewesen sein, die Mitglieder der unmittelbaren 
Reichsritterschaft in Franken, Schwaben, Ober-, Nieder- und mittleren Rheinstroms 
um Antizipationen für seine Majestät angehen zu müssen. 2 ) 

Regensburg, kurböhmiseker Gesandter. 

Schon früher war Kuefstein beauftragt worden, sich nach Absolvierung der vor- 
stehend berührten Aufgaben nach Regensburg zu begeben, um am Reichstage das kur- 
böhmische Votum zu führen. Er traf dort am 6. Februar ein, nachdem er am 1. von 
Frankfurt abgereist war, stieg beim Österreich. Gesandten Baron Jodoci ab und wurde 
andern Tags vom kaiserl. Prinzipalkommissär Fürsten von Fürstenberg in feierlicher 
Audienz empfangen, wobei er ihm das kaiserl. Schreiben übergab und mündlich sich der 
geheimen Aufträge entledigte. Dann legitimierte er sich bei dem kurmainz. Reichsdirek- 
torium, welchem er durch den königl. kurböhmischen Legationssekretär von Widmann 
seine Vollmachten übersandte, und gab durch diesen den kur- und fürstl. Gesandtschaften 
die übliche Notifikation ab, sowie dem städtischen Directorio durch den königl. kurböh- 
mischen Legationskanzlisten, worauf er von demselben durch die Legationssekretäre kom- 
plimentiert wurde. Und weil das kurmainzische Reichsdirektorium von seiner Legitimation 
noch selbigen Tag dem Reichsmarschallamt die Anzeige gemacht, ist ihm von demselben 
der Ratsansagezettel durch den Reichsmarschallkanzlisten überbracht worden, so daß er 
tags darauf sich in derselben Equipage in das Ratskollegium begab, wo er von allen 
Gesandtschaften bekomplimentiert wurde. s ) 

In der Antwort des Prinzipalskommissärs auf das Promemoria der Augsb. Konf.- 
Verwandten ließ Kuefstein, im Einvernehmen mit diesem, einen Passus beifügen, welcher 
ihren Wünschen nach Abolierung der Art. 3 und 4 des Ryswicker Friedens entgegen- 
kam, um deren Opposition zu vermeiden, worauf wieder die Katholischen replizierten. 

Auch von hier aus hatte er mit Kurpfalz über dessen Beschwerden gegen die kaiserl. 
Einquartierungen zu korrespondieren und namentlich ein kaiserliches Handschreiben zu 
übersenden, sowie auch die Gräfin Taxis zu eifriger Einwirkung auf den Kurfürsten an- 
zufeuern. Auch dies vergebens,- denn die Antwort des letzteren lautete wieder ablehnend, 
worüber er sowohl persönlich als durch Oberstkämmerer Sickingen dem Kuefstein 
sein Bedauern ausdrückte. 



1 ) Rel. IV. 67—79. Rel. Frankfurt 22. Jan. 1734. Reskr. IV. 153—162. Reskr. v. 31. Dezem- 
ber 1733. 

2 ) Reskr. IV. 163—185. Rekr. 4. Jan., 5. u. 9. Jan. 1734. Rel. IV. 79 — 95. Rel. Frankfurt 
26. u. 30. Jan. 1734. 

3 ) Reskr. IV. 187 u. i38. Reskr. der böhmischen Kanzlei v. 22. Jan. 1734. Rel. IV. 95-99. 
Rel. Regensburg 9. Feb. 1734 u. an d. böhm Hofkanzlei. 



111 



Reichskriegserklärung. 



Nichtsdestoweniger wurden am ig. Februar die Vota für die Kriegserklärung 
im kurfürstl. Kolleg mit 6 gegen die 3 von Bayern, Köln und Pfalz, deren 
weitschichtiges Votum so undeutlich abgegeben wurde, daß es niemand verstehen konnte, 
im Fürstenrate aber mit 52 gegen 14 Stimmen abgegeben, wobei der sächsische Ge- 
sandte sich besonders verdienstlich hervortat. 

In seinem für Kurböhmen abgegebenen Votum bezog sich Kuef stein auf die im 
kaiserl. Kommissionsdekrete entwickelten Darlegungen über den Ungrund der französ. 
Kriegserklärung, zu welcher der Kaiser weder durch sein Betragen in dem polnischen 
Wahlgeschäfte noch sonst den geringsten Anlaß gegeben habe. Die Wegnahme der Feste 
Kehl sei nicht nur für den Übergang über den Rhein erfolgt, sondern es werde auf eine 
Trennung zwischen Haupt und Gliedern und gänzliche Dissolution der Reichsverfassung 
hingearbeitet, weshalb sich dessen Stände in Erkennung der allgemeinen der deutschen 
Freiheit gänzlichen Umsturz drohenden Gefahr um so inniger mit ihrem Oberhaupte ver- 
einigen sollten, um den französ. Übermut dergestalt zu dämpfen, daß man sich künftig- 
hin dagegen gesichert halten könne. Daher habe Se. Maj. in landesväterlicher Sorgfalt 
ein Heer zusammengestellt, für welches von etwelchen 28 Ständen durch Verhandlungen 
Truppen beigestellt wurden, mit denen es hoffentlich gelingen werde, den hochmütigen 
Feind nicht nur in seine alten Grenzen zurückzudrängen, sondern ihm auch noch in 
früheren Zeiten verloren gegangene Reichsländer wieder abzunehmen. Daher sei dem 
König von Frankreich und seinen Anhängern und Helfershelfern vom Reiche der Krieg 
zu erklären. *) 

Das Votum der drei Widerspenstigen verlor sich in einer Reihe von bekannten 
Scheingründen, die nicht hindern konnten, daß das von Kurmainz verfaßte Conclusum 
beschlossen wurde. Im Fürstenrat machte nur die oberwähnte Religionsklausel infolge 
Widerspruchs des Erzbischofs von Salzburg, welcher durch persönliche Interposition 
Fürstenbergs und ein kaiserl. Handschreiben behoben wurde, eine momentane Ver- 
zögerung, und es konnte Kuefstein am 26. Feb. das glücklich erreichte conclusum 
trium collegiorum durch den k. böhmischen Legationssekretär v. Widmann dem Kaiser 
vorlegen. 2 ) 

Mission zu Prinz Eugen in das Hauptquartier. 

Auch diese Mission war sonach zur Zufriedenheit des Kaisers mit bestem Erfolg 
zu Ende geführt worden. Joh. Ferdinand hatte aber keine Zeit, sich von den Anstren- 
gungen der vielfältigen Reisen auszuruhen. Er wurde neuerlich in das Reich gesendet 
»vermög« — wie es in der Instruktion heißt — »des vorzüglichen Vertrauens so wir in 
seinen treuen Diensteifer und die von dortigen Reichsanliegenheiten habende Erfahrung 
setzen. Nachdem nicht allein der Assoziationsrezeß unter den assoziierten fünf Kreisen 
im vorigen Jahre glücklich zustande gekommen, sondern auch die Reichskriegserklärung 
gegen die friedbrüchige Krone Frankreich und deren Helfershelfer erfolgte, so sei es 
nach früheren Beispielen erforderlich, daß ein kaiserl. bevollmächtigter Minister sich in 
den vorderen der Feindesgefahr am meisten ausgesetzten Kreisen einfinde, teils um den 
kommandierenden General Prinz Eugen von Savoyen, welcher auf Bitte des Kaisers 
das Kommando übernommen hatte, in allem was zum Behufe der allgemeinen Sicherheit 
und Wohlfahrt nötig sein möchte, an die Hand zu gehen, teils um jenes zu betreiben, 
was der erwähnte Rezeß und Reichsschluß mit sich bringt«. Es sollen die Reichs- und 
Kreiskontingente zur Armee gestellt, auch die Errichtung einer Operationskasse betrieben 
werden. Er möge sich vor allem mit dem patriotisch gesinnten Kurfürsten von Mainz 
und den übrigen Kreisdirektoren, auf deren Devotion man sich verlassen kann, als Kur- 
trier, dem Fürst und Bischöfen von Bamberg und Würzburg, jenem von Konstanz 

l ) Rel. IV. 99 — 106. Rel. Regensburg 9. u. 16. Febr. 1734. Reskr. IV. 188—190. Reskr. v. 
23. Jan. 1734. 

*) Rel. IV. 116 -160. Rel. Regensburg 19. Feb. Rel. Regensburg an d. kgl. böhmische Hof- 
kanzlei v. 23. u 26. Feb. 1734. Reskr. IV. 191 — 234. Reskr. v. 24. Jan. bis 27. Feb. 1734 — StA. 
Böhmische Gesandtschaft 49. 



112 

und dem Herzog von Württemberg unterreden, dann der großen Kosten wegen, denen 
sich der Kaiser für die Verteidigung des Reiches ausgesetzt hat, die Karitativsubsidien 
der unmittelbaren Reichsritterschaft, sowie der reichsunmittelbaren Klöster und Herr- 
schaften anfordern, und Antizipationen bei der Reichsstadt Frankfurt, bei der dortigen 
Judenschaft, bei Nürnberg, Köln und der Reichsritterschaft usw. aufzunehmen suchen. 
Obwohl Kurpfalz beteuerte, sich vom Reiche nicht trennen zu wollen, scheint es sein 
Kontingent nur zur eigenen Landesverteidigung behalten zu wollen. Es soll absolut dar- 
auf insistiert werden, daß Kurpfalz und ebenso auch Kurköln ihre Kontingente zu der 
unter des Prinzen Eugen Kommando stehenden Armee stoßen lassen. Dagegen möge 
dem Kurfürsten von Trier mit einigen Truppen zu Hilfe gekommen werden. 1 ) 

Frankfurt. 

Am 22. April in Frankfurt eingetroffen, wandte sich Kuefstein diesen vielfäl- 
tigen Aufgaben zu, indem er damit begann, sich mit den Kurfürsten von Mainz und 
Trier und für die Karitativsubsidien mit dem Ritterhauptmann Freihn. v. Gemmigen in 
Verbindung zu setzen. Die anbefohlene Reise zu Kurpfalz schien ihm aber nicht ratsam, 
da der Kurfürst von Köln sich nicht mehr dort befand und bei Anwesenheit Törrings 
nichts zu erhoffen war. Er wandte sich also an Prinz Eugen, ob es nicht vorzuziehen 
wäre, einen Stabsoffizier mit dieser Mission zu betrauen. Dem Prinzen hatte er schon 
am 3. Mai geschrieben, um ihm seine Ankunft mitzuteilen und seine Instruktionen be- 
kanntzugeben, wobei die bedenklichen Besatzungsverhältnisse der Festung Rheinfels der 
Aufmerksamkeit empfohlen wurden. 

Mainz. 

Mittlerweile waren die Franzosen mit einer zahlreichen Armee an zwei Punkten 
über den Rhein gegangen und hatten die Kommunikation zwischen der Hauptarmee und 
den unterhalb stehenden Truppen abgeschnitten. Kuefstein eilte daher nach Mainz, 
um mit dem Kurfürsten und dem Kommandanten Gf. Wallis Beratung zu pflegen. 
Wallis konzentrierte seine Truppen vorläufig zur Deckung von Mainz und Frankfurt 
und Kuefstein sandte einen Boten mit dessen Bitte um Befehle auf Umwegen an den 
Prinzen Eugen, gab diesem und dem Grafen Sinzendorf auch vielfache militärische 
Notizen über die Bewegungen der Franzosen und jene der hessischen und anderen Spe- 
zialkontingente. 2 ) 

Über die in einem vernachlässigten Zustande befindliche Festung Rh ein fei s, in 
welcher Hessen-Kassel das mit einer anderen Linie anscheinend strittige Besatzungs- 
recht hatte und worin sich auch pfälzische Truppen befanden, korrespondierte Kuefstein 
infolge der an ihn herantretenden mehrseitigen Anfragen mit dem Statthalter Prinzen 
Wilhelm zu Hessen-Kassel und dem Prinzen Eugen, welchem er schließlich, nach- 
dem er keine Antwort erhielt, den Antrag stellte, den Kommandanten anzuweisen, bei 
Herannahen des Feindes die völlig ungenügenden Festungswerke in die Luft zu sprengen 
und sich mit der Garnison und den Vorräten zurückzuziehen. 

Nürnberg erklärte sich außerstande, die anbegehrte Antizipation aufzubringen, 
während Kur pf alz sich gegen den Vorwurf zu rechtfertigen suchte, die Franzosen an der 
Besetzung von Neckerau bei Mannheim nicht verhindert zu haben, und Kurtrier, den 
traurigen Zustand seiner von den Franzosen besetzten Ländern schildernd, von Kuef- 
stein die ihm vom Kaiser versprochene Subvention von 50.000 rh. erbat, namentlich zur 
Befestigung von Ehrenbreitenstein. Daß die Franzosen auf Habhaftwerdung der Person 
des Kurfürsten Ordre gegeben hatten, erfuhr er durch fromme Bauern und seine Schwester, 
welcher es im Beichtstuhl mitgeteilt worden war. 3 ) 



*) Reskr. IV. 235 — 312. Instruktion der Staatskanzlei v. 9. u. der Reichskanzlei v. 3. u. 12 
u. 14. Handschreiben v. 14. April 1734. 

2 ) Rel. IV. 166 — 178. Rel. Frankfurt 24. April, 1. Mai u. 7. Mai u. an Hofkanzler Gf. Sinzen- 
dorf v. 8. Mai 1734. 

3 ) Rel. IV. 179-191. Rel. Frankfurt 11. Mai 1734. 



113 

Vom Prinzen Eugen, dessen Antworten endlich durch die Kuef st einschen Expreß- 
boten eintrafen, wurde er verständigt, daß Kurköln sein Kontingent marschieren lassen 
wolle, wenn dies durch jemand anderen als Plettenberg verlangt würde. Da Kuef- 
stein wegen seiner Verhandlungen mit den oberrheinischen Kreisstädten und Herbei- 
schaffung der nötigen Munition durch die Stadt Frankfurt und die umliegenden Stände 
nicht abkommen konnte, drängte er den Kurfürsten schriftlich, sein Kontingent zu Eugens 
Armee zu stellen, welche infolge des Ausbleibens so vieler Reichs- und Kreistruppen sich 
genötigt gesehen habe, sich nach Heilbronn in eine vorteilhafte Stellung gegenüber der 
Übermacht des Feindes zurückzuziehen. Die Antwort aus Köln lautete negativ, indem 
die Truppen erst auf den vollen Stand gebracht werden müßten, Festungen zu besetzen 
seien u. dgl. m., auf Instigation von Bayern und Pfalz. 

Auch mit den Karitativsubsidien ging es schwer. Die Frankfurter Judenschaft 
erklärte sich für mittellos und die ober- und mittelrheinische sowie die schwäbische 
Ritterschaft hatte ohnehin durch feindliche Kontributionen zu leiden. ') 

Durch das zweifelhafte Verhalten der Generalstaaten und überhaupt die Inaktion 
der Seemächte, das verspätete Eintreffen der Kontingente und das Benehmen der drei 
übelgesinnten Kurfürsten war für das Heer am Rhein eine mißliche Situation entstanden, 
worüber Prinz Eugen nach Wien berichtet hatte und Kuef stein informiert wurde. 

Letzterer setzte den Grafen Ulefeld von allem in Kenntnis, was er mit Erfolg 
bei den Generalstaaten verwenden konnte, und veranlaßte die Kurfürsten von Mainz und 
Trier, die Reichsstädte Mainz und Köln sowie die übrigen der Gefahr am meisten 
ausgesetzten Stände, daß sie die Generalstaaten um schleunige Hilfeleistung angehen. Er 
konnte auch melden, daß die Kontingente der assoziierten Kreise, außer von Hessen- Kassel 
und Köln und Pfalz, bei der Eugenschen Armee eingetroffen waren. Von Hessen- 
Kassel sei trotz des Unionstraktates keine weitere Hilfe zu erwarten, als die bereits in 
kaiserl. Sold übernommenen 3200 Mann. Die Ordres des Prinzen Eugen an die noch 
rückständigen fürstlich sächsischen Truppen habe Kuef st ein der Sicherheit wegen an 
die Höfe selbst gesendet. Die hannoverschen Truppen seien endlich auch mit vielen 
Diffikultäten eingerückt. Wegen Einwirkung auf die renitenten drei Kurfürsten habe er 
sich wiederholt an Mainz und Trier gewendet. Nach einem Schreiben des Prinzen 
Wilhelm von Hessen hatte dieser die Festung Rheinfels durch Kasseler Truppen 
besetzen lassen. Die Franzosen seien willens, Philippsburg zu nehmen und dann Mainz 
zu belagern. Kuef st ein teilte dies nach Holland und Berlin mit.' 2 ) 

Anderseits bemühte er sich in der Voraussicht, daß dem betagten Kurfürsten der 
Pfalz während des Krieges etwas zustoßen sollte, auf den Herzog von Birkenfeld, 
falls dieser mit des Kaisers Unterstützung zum Vormund über den unmündigen Pfalz- 
grafen von Sulzbach als den Nachfolger des Kurfürsten bestimmt werden sollte, ein- 
zuwirken. Unter den jenem durch dessen Schwager Graf Stolberg übermittelten Bedin- 
gungen nahm natürlich der Beitritt zur Sukzessionsgarantie analog, wie es von Sachsen 
geschehen, den ersten Rang ein. 

Erfreuliche Nachrichten über die Situation der kaiserl. Armee und deren Anwachsen 
auf 70.000 Mann brachte der Mainzer Geheimrat von Groschlag, welcher vom Kur- 
fürsten zum Prinzen Eugen gesendet und von diesem sowohl wie von den anderen 
Feldmarschällen, Herzogen von Württemberg und von Bevern, mit beruhigenden Ver- 
sicherungen empfangen worden war. Das Reichsarchiv möge der Vorsicht halber in 
Sicherheit gebracht werden, der Kurfürst aber nur bei wirklich zu befürchtender Gefahr 
abreisen. 

Die plötzliche Berufung des jungen Sulzbach nach Mannheim und die Gewäh- 
rung eines französ. Passes durch Marschall Berwick und das ausgesprengte Gerücht 
über ein Unwohlsein des Kurfürsten der Pfalz ließen vermuten, daß es sich wieder um 
ein mit Bayern und Frankreich konzertiertes Manöver handle, weshalb es Kuefstein 
zweckmäßig erscheinen würde, die Statthalterin der Niederlande Erzherzogin Elisabeth 

1 ) Rel. IV. 192—208. Rel. Frankfurt 15. u. 18. Mai 1734. 

2 ) Reskr. IV. 330— 348. Reskr. v. n. u 14. Mai 1734. Rel IV. 208-222. Rel. Frankfurt 
22. u. 29. Mai 1734. 

Kuefstein. IV. 8 



114 

durch die Herzogin von Arenberg als Großmutter zu vermögen, deren Enkel zur 
Schonung seiner schwächlichen Gesundheit noch zurückzuhalten. 

Um die Haltung von Kurpfalz für die Zukunft für den Kaiser zu sichern, legte 
Kuefstein dem zum künftigen Administrator nach dem eventuellen Ableben Carl Phi- 
lipps, während der Minderjährigkeit des Sulzbachers, bestimmten Herzog von Birken- 
feld eine Reihe von Bedingungen im Namen des Kaisers vor, um den künftigen Kur- 
fürsten Carl Theodor auf dem guten Wege zu erhalten. Den französ. Intriguen gegen- 
über war es sehr wichtig, sich seiner zu versichern. 

Wieder mußte Köln des westfälischen Kreiskontingents wegen gemahnt werden, dies- 
mal durch Sendung des Obersten Bernes, und drängte Trier um seine Subvention. Dagegen 
konnte Kuefstein melden, daß es mit den Geldnegotiis besser gehe und Hoffnung vor- 
handen sei, mit der Stadt Frankfurt demnächst zu einem befriedigenden Resultate zu 
gelangen. *) 

Frankfurt. 

Nachdem er von Prinz Eugen die Ordre erhalten hatte, ihm 2 bis 3 Bataillone 
der Mainzer Garnison und von den dänischen Auxiliartruppen zu senden, begab sich 
Kuefstein zum Kurfürsten und dem Kommandanten Gf. Wallis, welcher sich aber der 
Absendung widersetzte. Kuefstein eilte nun nach Frankfurt zurück, um wenigstens die 
dänischen Truppen dem Prinzen zu sichern, und bewog deren Kommandanten, trotz deren 
Ermüdung vom Marsche, zuzusagen, daß sie am 26. in Heidelberg gestellt sein würden, 
welches mittlerweile von den unserigen besetzt wurde. Die kurpfälz. Truppen wurden 
zurückgezogen und nach Mannheim dirigiert, wo der französ. Kommandierende Herzog 
von Noailles dem Kurfürsten einen Besuch abstattete, nach welchem beide Brücken 
über den Rhein und Neckar abgebrochen wurden. Über die Gesinnung des Kurfürsten 
konnte nach dieser sonderbaren Episode kein Zweifel -mehr obwalten. 

Indessen hatte Kuefstein von Wien aus erfreuliche Zeichen der Dankbarkeit des 
Kaisers für den Kurfürsten von Mainz erhalten. Die fortgesetzten Bemühungen desselben 
zur Unterstützung der kaiserl. Politik im Reichstage und bei seinen Standesgenossen hatten 
den Wunsch rege gemacht, ihm ein besonderes Zeichen von Huld zu geben, als welches 
die Zusicherung einer Herrschaft in Ungarn besonders erwünscht schien. In dem Dona- 
tionsschreiben des Kaisers, welches Kuefstein zur Übergabe übersendet wurde, wird die 
Herrschaft dem Kurfürsten und seines Bruders männlicher Deszendenz verehrt, mit einem 
zu zahlenden jährlichen Ertrage von 5000 fl. Die Bezeichnung derselben war noch vor- 
behalten. Wir werden später erfahren, daß es sich um Vukovar in Slawonien han- 
delte, welches dem Kuefstein selbst verliehen worden war. 

Das betreffende kaiserl. Handschreiben, mit welchem auch ein geheimes Schreiben 
des Kaisers an Prinz Eugen in Abschrift übersendet wurde, enthielt auch ein eigen- 
händiges Postskriptum des Kaisers, welches wörtlich lautet: »Lieber Kueffstein, Weillen 
mit Eurer guten u. eifrigen Aufführung so wohl zufrieden bin, hab euch ver- 
sichern, daß bei Vacatur bei der Hofkanzlei in ordine suo tempore völlig 
gesinnt bin weiters auf Euch Bedacht zu sein und dies Euch zu fernerer 
Auffrischung hiemit versichern will.« 2 ) 

Gleich darauf erhielt Kuefstein den Auftrag, seinem Vorschlage gemäß die in ma- 
teria belli et religionis abgelegten Voten der drei widerspenstigen Kurfürsten nebst einer 
kurzen Erläuterung tecto nomine drucken und verteilen zu lassen, wobei der Eingang des 
letzten kaiserl. Schreibens an Kurpfalz, welches im Reiche viel Beifall gefunden, benützt 
werden könnte. 

Andere Reskripte behandelten die politischen Verhältnisse des Reiches, die militäri- 
schen Operationen, die Kontingente, ferner die plötzliche Berufung des jungen Pfalz- 
grafen von Sulzbach (Carl Theodor) von Brüssel nach Mannheim, bezüglich 
deren der Kaiser an seine Schwester Elisabeth, Regentin der Niederlande geschrieben 



n 



Rel. IV. 225—244. Rel. Frankfurt 5., 8., ig. u. 22. Juni 1734, u. Schreiben an Hofkanzler 
Gf. Sinzendorf v. 12. u. 15. Juni 1734. Reskr. 364 — 366. Reskr. v. 1. Juni 1734. 
2 ) Reskr. IV. 348 — 356. Laxenburg 14. Mai 1734. 



115 

hatte, die Lüttichsche Mannschaftskontingente, die Zahlungen für Operationskasse, die 
neu zu errichtende Kommerzienordnung usw. 

In betreff des letzteren hatte sich Kuefstein auf Bitten der Stadt Frankfurt 
dafür eingesetzt, daß die Beibehaltung einigen freien Handels und Wandels gewährt 
werden möge, was auch von Nürnberg, Köln und Augsburg erbeten und sodann 
berücksichtigt wurde. x ) 

Von der ober- und niederrheinischen Ritterschaft liefen Entschuldigungsschreiben ein, 
wegen der vielfachen militärischen Exaktionen und feindlichen Auflagen keine Subsidien 
leisten zu können. Dagegen hatte Kuefstein andere Hoffnungen. Wegen Einbringung 
der von reichswegen verwilligten 30 Römermonate richtete er ein Zirkular an die Aus- 
schreibeämter des fränkischen, schwäbischen, kur- und oberrheinischen, auch des schwäbi- 
schen Kreises, daß sie ihre Angehörigen zu schleuniger Entrichtung ihrer Quoten zur 
Operationskasse auffordern sollen. Die Verhandlungen mit der renitenten Judenschaft ließen 
sich so schwierig an, daß er ihr mit der Exekution drohen und die Schulen und später auch 
die kalten Bäder durch den Magistrat sperren lassen mußte. Diesen Überredungsmaß- 
nahmen fügte sie sich endlich und ließ sich auf ein Darlehen von 70.000 fl. anstatt 
der verlangten 100.000 ein, während die Stadt ein solches von 250.000 anstatt der zu- 
gesagten 400.000 bewilligte. Nicht minder glücklich war er mit der unmittelbaren Reichs- 
ritterschaft, indem Schwaben 160.000, Franken 145.000, Mittelrhein 150.0006*. verwilligten, 
unter der Bedingung, daß sie mit Winterquartieren verschont bleiben würden, worüber 
er sofort dem Prinzen Eugen berichtete. Die Reichsstädte sollten in der Schweiz Gelder 
für Antizipationen aufnehmen. Nürnberg und Augsburg aber entschuldigten sich wegen 
Unvermögenheit. 

Gleichzeitig führte die freie Reichsritterschaft in Schwaben und Verein St. Georgs- 
schild, Kanton Hegau, Allgäu und Bodensee usw. bittere Beschwerde über die Über- 
griffe des Oberamtes und Landgerichtes Neuenbürg zu Stockach. 2 ) 

Das Verhalten des Pfälzers wurde immer bedenklicher. Er bekannte sich sogar dem 
an ihn wieder gesendeten Obersten Bern es gegenüber, dem Reichsschlusse zuwider, zur 
Neutralität und suchte andere Stände dafür zu gewinnen, hatte auch fortgesetzt vertrauten 
Umgang mit der feindlichen Generalität. In Wien durchschaute man sehr wohl sein fal- 
sches Spiel, hielt sich aber absichtlich mit ernsten Schritten, zu welchen die Reichssatzungen 
berechtigen würden, noch zurück, in der Hoffnung, ihn vielleicht doch noch zu gewinnen, 
und aus Rücksicht auf Preußen. Doch soll er zur Stellung des Kontigents aufgefordert 
werden und Kuefstein die Antwort des Herzogs von Pfalz -Birken fei d in betreff der 
ihm durch diesen behändigten Vorschläge wegen der Übernahme der Vormundschaft über 
den jungen Sulzbach urgieren. 

Der Kaiser selbst wurde nicht müde, an den Kurfürsten zu schreiben und mit 
Eugen über ihn zu korrespondieren. Er hielt dem Kürfürsten sein Verhalten ganz offen 
vor, berief sich auf die von ihm bei der Ablehnung der Kriegserklärung gegebenen Zu- 
sicherungen und bat ihn in dem zärtlichsten, verwandtschaftlichsten Tone, sich nicht 
mit den Feinden einzulassen, die es auf die Zertrümmerung des Erzhauses abgesehen 
hätten. 3 ) 

Mittlerweile war es gelungen, den Bischof und Fürsten von Bamberg und Würz- 
burg zur Resignation auf das Reichsvizekanzleramt zu bringen, und es war der Reichs- 
hofrat Vizepräsident Graf Metsch zu seinem Nachfolger ausersehen. Da aber Friedrich 
Carl von Schönborn zögerte, sein Amt abzugeben und seine Abreise von Wien 
anzutreten, fand sich Metsch veranlaßt, sich an den Reichserzkanzler durch dessen 
Vetter Elz mit der Bitte zu wenden, durch ein Schreiben Kuefsteins seine Vorstellung 
und Verpflichtung als Reichsvizekanzler zu urgieren. Kuefstein konnte nichts anderes 
tun, als das an ihn gerichtete Schreiben des Kurfürsten zur weiteren Beschlußfassung 
einsenden. 



') Reskr. IV. 356—385. Laxenburg 20., 21. Mai u. 1., 8. u. 11., 12. u. 23. Juni 1734. 
•) Rel. IV. 244—275. Rel. Frankfurt 26. Juni u. 3., 10., 13. u. 16. Juli 1734. 
3 ) Reskr. IV. 398—429. Reskr. Wien 17., 21., 24. Juli u. 28. August 1734. 

8* 



116 

Die Geldnegotien wurden weiter betrieben, brachten aber manche Schwierigkeiten 
mit sich. Auch Köln entschuldigte sich mit finanzieller Unvermögenheit und Frankfurt 
bat wieder um Freilassung des Kommerzes mit Frankreich. 1 ) 

Hauptquartier Trebur. 

Nachdem die zuverlässige Nachricht eingelaufen, daß Pz. Eugen mit der Armee 
gegen Mainz im Anzüge sei, um sich dem jenseits des Rheins bis auf i y. 2 Stunden 
angerückten Feinde entgegenzustellen, begab sich Kuefstein nach Rücksprache mit dem 
Kurfürsten in das Hauptquartier Trebur, um mit dem Prinzen persönlich zu sprechen. 
Über das pfälzische Wesen, meinte Kuefstein, für den Fall, als Eugen über den Rhein 
gehen und die Franzosen flußaufwärts verfolgen sollte, wo dann die Festung Mannheim 
von beiden Seiten von ihm eingeschlossen werden könnte, wäre es geboten, den Kur- 
fürsten nachdrücklich zu einer anständigeren patriotischen Aufführung zu drängen. Eugen, 
sagte er, hätte wohl dieselbe Idee gehabt, beabsichtige aber nicht über den Rhein zu 
gehen. Bezüglich der Regelung der Winterquartiere widerriet Kuefstein die Einberufung 
eines Assoziationskongresses, der nur Verzögerungen veranlassen würde. Eugen möge die 
Kreisstände zu sich berufen, wie es Markgraf Ludwig von Baden getan, und den 
bayrischen und westfälischen Kreis dazu laden. Er habe bereits mit der kurmainzer 
Kanzlei die Ausfertigung der Einladungen vereinbart. Bei der Tafel war der König von 
Preußen anwesend, weshalb man die weiteren Konferenzen mit Pz. Eugen auf nächsten 
Tag aufsparen mußte. Allein ein Fluß am Fuß verhinderte Kuefstein, sich wieder in 
das Lager zu begeben. Der König von Preußen, der bei ihm speisen sollte, ließ ihm 
durch Seckendorf sagen, daß er nicht über Frankfurt komme, daher in Mainz bei 
ihm das Mittagmahl einnehmen würde. 

Mainz. 

Diesmal wurde der König durch chiragre verhindert, speiste aber doch am 15. 
beim Kurfürsten in der Favorita, wo auch Kuefstein, ungeachtet seines Übels, auf 
expresses Verlangen erschien, wobei der König nach geendeter Tafel, sich in lustigem 
Humor befindend, ihm alle erdenklichen sincerationes gemacht, wie gut gesinnt er für 
den Kaiser wäre und daß er unveränderlich darin zu beharren gedenke. 2 ) 

Frankfurt. 

Die weiteren Aufgaben Kuefsteins bestanden in dem Betreiben der Karitativsub- 
sidien sowie sonstigen Geldnegotiis, deren Resultat in die Operationskasse des Prinzen 
Eugen abzuliefern war, ferner den Convoirungen der Reichskreise, den getroffenen Ver- 
einbarungen gemäß, behufs Bestimmung der Winterquartiere. 3 ) 

Angesichts neuerer Nachrichten über das Verhalten des Kurfürsten von der Pfalz 
gab Kuefstein einige Andeutungen über die Festung Mannheim und die Schwierigkeit 
eventueller Einnahme derselben in Ermanglung von Belagerungsartillerie. Die Winterquartiere 
werden vorerst als militärische Angelegenheit von den Generalen bestimmt. Die Dislo- 
kation der Auxiliartruppen mache immer Schwierigkeiten, am meisten jene der Preußen, 
die kein Reichsstand übernehmen will. Wegen der Winterquartiere schrieb der Kaiser an 
den Kurfürsten von Mainz, welcher auf der Reise nach Aschaffenburg seinen Weg 
über Frankfurt nahm, um dort bei Joh. Ferdinand zu Mittag zu speisen, welche 
Attention gegenüber dem kaiserl. Gesandten im Publikum sehr guten Eindruck machte. 
Auf das ihm bei dieser Gelegenheit übergebene kaiserl. Schreiben reagierte er mit den 
bereitwilligsten Zusagen, bat aber zugleich wieder um Auszahlung der rückständigen Sub- 
sidien. 

In demselben Berichte bat Kuefstein, ihn nach geendigtem beschwerlichen Ge- 
schäfte der einzurichtenden Winterquartiere nach Wien zurückzuberufen, indem er teils 

1 ) Rel. IV. 275—284. Rel. Frankfurt 21., 24. u. 31. Juli 1734. 

2 ) Rel. IV. 285—288. Rel. Frankfurt 17. Aug. 1734. 

3 ) Rel. IV. 289—294. Rel. Frankfurt 21. u. 28. Aug. 1734. 



117 

wegen seiner Gesundheit, teils der großen Unkosten halber sich nicht mehr in 
der Lage befinde, den mühsamen und kostbaren Posten länger zu bekleiden. J ) 

Ladenburg, Heidelberg. 

Er hatte jedoch noch die schwierige Angelegenheit der Winterquartiere zu Ende 
zu führen. Ein Schreiben Eugens aus dem Hauptquartier Heidelberg v. 15. Septemb. 
setzte ihn in Kenntnis, daß der Kongreß der Kreisgesandten auf den 20. zusammen- 
berufen sei, aber nicht nach Frankfurt, wie Kuefstein vorgeschlagen habe, sondern 
er überlasse ihm die Wahl zwischen Ladenburg und Weinheim. Er wählte Laden- 
burg und traf in Frankfurt Veranstaltung, daß die Deputierten ihm dorthin folgen 
sollten, während Pz. Eugen ihm ein Quartier in Heidelberg besorgen ließ, wohin 
schließlich der Kongreß verlegt wurde. Im Begriff, sich dorthin zu begeben, sprach er die 
Befürchtung aus, daß die Reichsstände nichts bewilligen werden, als wozu sie vermöge 
der Reichskonstitutionen und Assoziationsrezesse verbunden seien. Wegen des strittigen 
Freigerichtes Alpen au hat sich Prinz Wilhelm von Kassel bereit erklärt, mit Mainz 
in gütliche Konferenz zu treten. 

Über die Beschwerde der verwitweten Landgräfin von Hessen-Rhein fels gegen 
den Kommandanten von Kassel wegen Requirierung ihres venezian. Saales für prote- 
stantischen Militärgottesdienst wendete er sich an den Prinzen Wilhelm von Hessen- 
Kassel, obwohl sie einen anderen Witwensitz habe. 

Gleichzeitig hatte er die Befriedigung, die vier Subsidientraktate mit den unmittel- 
baren Reichsritterschaften in Franken, Schwaben und Mittelrhein, sowie mit Burg Fried- 
berg im Original vorzulegen. 2 ) 

Von Heidelberg zurückgekehrt, wo er, seinen Aufträgen gemäß, dem Pz. Eugen 
für die heikle Angelegenheit der Winterquartiere an die Hand zu gehen hatte, konnte 
er über die Beendigung derselben berichten und die ausführlichen und umfangreichen Pro- 
tokolle über die zu Heidelberg beschlossene Einrichtung einsenden. Gegen den Abgang 
der verlangten 10 Bataillone nach Italien bestünden gegenwärtig keine solchen Bedenken 
mehr wie im vergangenen Winter. Und was den Unmut des Königs von England über 
angebliche Zurücksetzung der Braun seh w ei g sehen Truppen gegenüber den preußischen 
betreffe, so habe ihm der hannoversche General, der eigens zu ihm nach Heidelberg 
gekommen war, versichert, daß der im Hauptquartier vorgekommene Anstand schon be- 
hoben sei und kein Anlaß zu Beschwerden mehr vorliege. 

Dagegen schrieb der Kurfürst von Trier an Kuefstein, um die verzweifelte Lage 
seiner vom Feinde ausgesogenen Länder zu schildern, auch über des Pfälzers Betragen 
zu klagen und kaiserl. Abhilfe zu erbitten. 3 ) 

Mittlerweile waren die kaiserl. Waffen in Italien vom Glück begünstigt, indem 
Königsegg an der Secchia einen bedeutenden Sieg erfocht, Quistello einnahm und 
den Feind so energisch verfolgte, daß der feindliche Kommandant General Broglio, 
Herzog von Broglie, im Hemd flüchten mußte. Auch diesmal fiel dem Kuefstein die 
Aufgabe zu, das glückliche Ereignis zur Publikation zu bringen. 

General Graf Hamilton wurde mit einer geheimen Instruktion, welche in Abschrift 
an Kuefstein mitgeteilt wurde, an Eugen gesandt, um über die weiteren militärischen 
und politischen Absichten zu konferieren. 

Wie ungeniert die oppositionellen Kurfürsten sich dem Reiche gegenüber benahmen, 
darüber fand sich ein bemerkenswertes Beispiel in einem aufgefangenen Schreiben des 
kurkölnischen Gesandten an den bayrischen Minister Gf. Törring in betreff der von 
Frankreich an Köln und Bayern zu zahlenden Subsidien, welche für Bayern mit dreizehn 
Wechselbriefen, die in Frankfurt gezahlt werden sollten, als zweite Rate angelangt 



') Rel. IV. 294-298. Rel. Frankfurt 8. u. 11. Septb. 1734. 

! ) Rel. IV. 299—329. Rel. Frankfurt 17. Septb. u. 12. Oktob. 1734. Reskr. IV. 429-436. 
Reskr. 29. Aug. 1734. 

3 ) Rel. IV. 329—412. Rel. Frankfurt 12. u. 16. Oktob. 1734. Reskr. IV. 440—445. Reskr. 
31. Aug. u. kaiserl. Handbrief v. 14. Septb. 1734. 



118 

waren. Der Kaiser konnte nicht glauben, daß Kurfürsten des Reiches während des Krieges 
sich so weit vergessen könnten, und beauftragte K uef st ein, der Sache nachzugehen und 
der Wechsel als feindlichen Gutes womöglich habhaft zu werden. 

Wien. 

Er erhielt nachträglich das Projekt eines Subsidienvertrages zwischen dem König 
von Frankreich und dem Kurfürsten von Köln, welches gleichfalls an Kuefstein mit- 
geteilt ward. Dieser zog vorsichtig Erkundigungen ein, konnte aber auch von Delsenoe 
und Neufille, Bankiers in Frankfurt, keine Zugeständnisse erhalten. 

Am 2. Oktober kehrte Eugen aus Heidelberg nach Wien zurück, nachdem er 
das Kommando der Armee dem Herzog Carl Alexander von Württemberg als 
ältestem Feldmarschall übergeben hatte. 

Nach Vollendung des Geschäftes der Postierungen für die Winterquartiere erhielt 
Kuefstein noch den Auftrag, beim Kurfürsten von Mainz, dem Herzog v. Württem- 
berg und den sonstigen devoten Reichsständen für die Reichspolitik zu wirken und Ab- 
stellung der gerügten Mißbräuche zu versprechen, und bekam vom Kaiser endlich die 
längst erbetene Erlaubnis, sich auf kurze Zeit nach Wien zu begeben. 1 ) 

Bevor ihm aber wirklich heimzukehren vergönnt war, hatte er noch eine letzte, 
aber sehr heikle Mission zu erfüllen. 

Heidelberg, Mannheim. 

Am 18. Oktober hatte er sich von Frankfurt nach Heidelberg begeben, um 
vor seiner Reise nach Wien den Herzog v. Württemberg zu sprechen und dessen 
eventuelle Aufträge für den Kaiser zu übernehmen. Bei diesem Anlasse teilte ihm der 
Herzog mit, daß der Kurfürst v. d. Pfalz, dessen Vertreter Freih. v. Wachten dank 
sich beständig bei der Armee aufhielt, sich durch die in seinen Landen getroffenen Ver- 
anstaltungen verletzt zeige und den Verdacht erwecke, als ob er einen Vorwand suche, 
sich gänzlich mit dem Kaiser zu überwerfen und eventuell französische Truppen in Mann- 
heim einzulassen. Der Herzog sowohl als der General Graf Seckendorf fanden es geraten, 
daß Kuefstein sich wieder nach Mannheim begebe, um den Intentionen des Kurfürsten 
auf den Grund zu kommen. Er befolgte dies um so mehr, als er diesem versprochen 
hatte, vor seiner Rückkehr nach Wien sich bei ihm zu beurlauben. »Die Art wie Carl 
Philipp ihn empfing und seine Anrede anhörte, war wider seine sonstige Gewohnheit so 
kaltsinnig, daß dessen übelster Humor genugsam daraus abzunehmen stund, wie er dann 
auch kurzum seine Antwort gab, daß ich Sr. Maj. berichten soll, selbst gesehen zu haben, 
in was für schlechtem Zustand sein Land durch die kaiserl. Armee dermalen versetzet, 
wie Alles darin verheert und der Herzog nicht einmal seine Orangerie bei Schwetzingen 
verschone.« Kuefstein replizierte, daß der Herzog gewiß nichts mehr tue, als was die 
ratio belli erfordere. Er werde mit dem Herzog darüber reden. Denn Se. Maj. wünsche 
gegen den Hn. Kurfürsten alle mögliche Attention und Rücksicht zu haben. Dieser ließ 
den Kaiser bitten, Frieden zu machen, da dessen Sachen aller Orten so gar 
schlecht stünden, daß der völlige Umsturz zu befürchten wäre. Dann protestierte er 
gegen den Einmarsch der angeblich erwarteten 30.000 Russen. Kuefstein versetzte, daß 
die Russen noch recht weit seien, man brauche sich nicht vor ihnen zu fürchten. Aber dem 
Kaiser könne man es nicht verübeln, wenn er sich an fremde Hilfsvölker wenden sollte, 
da die Reichsstände zur Verteidigung des Vaterlandes ihre Schuldigkeit so 
schlecht leisteten, worauf der Kurfürst nichts antwortete, sondern einen anderen Dis- 
kurs anfing. Am Abend war er von besserem Humor, spielte mit Kuefstein, aber ohne 
auf ein politisches Gespräch einzugehen, weshalb dieser sich bemüßigt fand, seinen Ab- 
schied zu nehmen und anderen Morgens nach Heidelberg zurückzukehren. Nach Be- 
sprechung mit Württemberg und Seckendorf sandte er noch ein Schreiben an den 
Kurfürsten, um ihm die Versicherung zu geben, daß der Herzog gewiß nichts in seinem 



] ) Reskr. IV. 449—470. Reskr. 22. Septb., 2. u. 20. Oktob. u. kaiserl. Handbrief v. 2. Oktob. 
1734. Rel. IV. 331. Rel. secr. v. 12. Oktob. 1734. 



119 

Lande ohne Not zu beschädigen beabsichtige, und wenn er die Versicherung geben 
könnte, daß die Franzosen diesen Winter nicht in die Gegend von Schwetzingen und 
Neckerau hinüberkommen würden, in Schwetzingen nichts anlegen lassen und sogar 
die Postierung von Neckerau zurückziehen möchte, um dem Kurfürsten gefällig zu sein. 
Die Antwort konnte Kuefstein dort nicht mehr abwarten, sondern reiste nach Nürnberg: 
ab, von wo er seinen Bericht erstattete und dann, da er dort keine anderweitigen Be- 
fehle gefunden hatte, nach Wien. 1 ) 

Nürnberg, Wien. 

Hiemit schließt die Serie der dem Joh. Ferdinand anvertrauten Missionen, welche 
er mit gutem Erfolge und zur Zufriedenheit des Kaisers zu Ende geführt hat. Wenn 
man den vorstehenden kurzen Auszug 2 ), welcher interessante Streiflichter auf die da- 
malige politische und Hofgeschichte und die Kultur und sozialen Verhältnisse der Zeit 
wirft, der Aufmerksamkeit würdigt, ist man erstaunt über die Mannigfaltigkeit und Inten- 
sivität der darin geschilderten Tätigkeit. Das Vertrauen des Kaisers, welcher ihn in die 
geheimsten Intentionen seiner Politik einweihte, übertrug ihm manche schwierige Auf- 
gaben und die zahlreiche Korrespondenz mit den Kurfürsten und anderen regierenden 
Herren und ihren Ministern, Erzbischöfen und Bischöfen, den Reichsständen und deren 
Delegierten erforderten unglaubliche Tatkraft, während die damals sehr schwierigen Reisen, 
bei denen er von einer großen Kanzlei begleitet sein mußte, große Ansprüche an die 
physische Ausdauer erhoben. Es war ihm nicht gegeben, wie die heutigen Gesandten, an 
einem festen Sitze zu leben und zu arbeiten, sondern er mußte von einem Hofe zum 
anderen pilgern, mit der Staatskarosse und dem Personale. Er selbst schildert es in 
einem Gesuche an die Kaiserin Maria Theresia, in welchem er daran erinnert, daß 
der Kaiser ihn »von der Zeit des Austrittes aus dem Reichshofrath in den geheim- und 
wichtigsten Staatsgeschäften, die in der dasigen Zeit sich geäußert, benützt, bei Ersetzung 
der ersten kurfürstl. Würde und des Erzkanzleramtes zu Mainz, insonderheit aber in 
materia der zur Befestigung der für Euer kgl. Majestät allergerechtesten Erbfolge sta- 
tuierten Sanctionis pragmaticae bis zu Ende des 1735 er Jahres, folgsam durch ganze 6 Jahre 
mit Verschickung an die mehrsten und vornehmsten Kur und Reichsfürsten zu ge- 
brauchen, durch welche 6 Jahre dann sowol wegen unbeschreiblicher Hin und Her 
Reisen und Dadurch ereigneten tag und nächtlichen Fatiguen, auch aufgewendeten unum- 
gänglichen Kosten und Zusetzung des Meinigen ich der besten Leibeskräften und Gesund- 
heitsstandes auf einige Zeit entsetzet worden, also zwar, daß S e . Majestät zu Ende des 
1 735 er Jahres selbst billig erkannt haben mich von weiteren Verschickungen an auswär- 
tige Höf zu entladen, hingegen in Dero Österreich, geheimen Hofkanzlei mir den Weg 
meines weiteren Aufnehmens zu bahnen.« 3 ) 

Von der Korrespondenz mit dem Prinzen Eugen befinden sich 32 Schreiben des 
letzteren im Greillensteiner Archiv, welche oben zumeist schon Erwähnung fanden 
und als wertvolle Familienerinnerung pietätvoll aufbewahrt werden. 

Ebenso sind dort eine Reihe der oben verschiedentlich erwähnten Korrespondenzen 
erhalten. 4 ) 

In Wien. 

Mit der Rückkehr Joh. Ferdinands nach Wien hatten seine Missionen, deren 
Ende er schon herbeigesehnt hatte, ihren Abschluß erreicht. Er trat die ihm schon früher 
(^ßS) verliehene Stelle des ersten Hofrates in der öst. geh. Hofkanzlei wieder an. Aber seine 
Beziehungen mit dem Reiche blieben noch immer lebhaft, seine Erfahrung in den Reichs- 



1 ) Rel. IV. 412—414. Rel. Nürnberg 25. Oktob. 1734. 

2 ) Arch. Greill. Acht schön geschriebene, die Reskripte u. Relationen samt allen Beilagen 
enthaltende Folianten. 

3 ) St. A. Fasz. Geh. Räte. Gesuch um Ernennung zu ihrem Geh. Rat an Maria Theresia 
nach ihrem Regierungsantritt. NB. über die angedeutete Mission v. J. 1735 ist nichts mehr vor- 
handen. 

«) Arch. Greill. I. 3. F. u. III. 27. 



120 

angelegenheiten wurde zu Rate gezogen und ihm darauf bezügliche Aufträge erteilt. So 
bestimmte noch im Dezemb. 1734 eine kaiserl. Resolution, es solle zwischen Metsch und 
Kuefstein mit Beiziehung des Koch überlegt werden, ob das Exekutionspatent für die 
freie Reichsritterschaft nach dem Formular von 17 14 oder nach dem durch Kuefstein 
neu entworfenen Texte auszufertigen sei. *) Man weiß, wie er sich bemüht hatte, die 
Reichsstände zur Bewilligung nicht nur ihrer pflichtgemäßen Kriegsleistungen, sondern auch 
von darüber hinausgehenden Karitativsubsidien zu bewegen. Eine andere wichtige Bezie- 
hung sollte die Angliederung unserer Familie an die Stände des Reiches für alle Zukunft 
festlegen durch die einige Jahre später, 1737, erfolgte Aufnahme auf die Schwäbische 
Grafenbank, die weiter unten zu besprechen sein wird. 

Das größere Palatinat, 1734 

Jetzt müssen wir jener bedeutenden Ehrung gedenken, welche dem Joh. Ferdinand 
am Schlüsse seiner Missionen als kaiserliche Anerkennung seiner erfolgreichen Tätigkeit 
zuteil ward, indem ihm das sogen, größere Palatinat verliehen wurde. Das mit hoher 
künstlerischer Vollendung ausgestattete, am 8. September 1734 mit der Unterschrift des 
Kaisers versehene Werk bildet einen Pergamentband von 29 Privilegien, welche damals 
einen hohen Wert hatten, wie das Recht der Gerichtsbarkeit, Wochen- und Jahrmärkte 
auf den Herrschaften abzuhalten, herrenlose Güter einzuziehen, Akzisen aufzurichten, 
An- und Abzugsgeld einzuheben, Wappen zu verleihen, das Bürgerrecht in allen Städten 
des Reiches und der Länder samt Steuerfreiheit, das Recht, Münzen zu schlagen, Notare 
zu ernennen usw., heute aber lediglich ehrenvolle Zeichen kaiserlicher Anerkennung und 
eine wertvolle charakteristische Erinnerung an frühere Zeiten bilden und vielleicht auch 
in vielen Teilen gar nicht zur Ausführung gelangt sind. 2 ) Die Taxen beliefen sich auf 
1570 fl. 30 kr. Die Privilegien waren in der Primogenitur vererblich. 

In Gemäßheit dieses Privilegiums erteilte er dem David Schatzmann, jur. con- 
sultus, Rat und Syndikus der Reichsburg Friedberg in der Wetterau d°- Frankfurt a. M. 
am 15. Oktob. 1734 das kleine Palatinat. 

Aus dem Texte ist ersichtlich, daß Joh. Ferdinand i. J. 1734 noch der Reser- 
virten geheimen Casse Direktor war, und diese Vertrauensstellung behielt er fernerhin 
auch in der Regierungszeit der Kaiserin und Königin Maria Theresia neben seinen 
sonstigen amtlichen Funktionen. 

1735. Österreichischer Hofvizekanzler. 

Im Jahre 1735 wurde ihm die Stelle des österreichischen Hofvizekanzlers verliehen, 
zu welcher er schon früher die Anwartschaft erhalten zu haben scheint, wie aus einem 
Schreiben seines Indentanten in Vukovar v. J. 1733 zu schließen ist. 3 ) Es scheint je- 
doch, daß er auch während dieses Jahres noch zu Missionen in das Ausland verwendet 
wurde, über welche leider nichts Näheres vorliegt. Kuefstein spricht davon ohne nähere 
Angaben in seiner späteren Eingabe an Maria Theresia. 4 ) Wir wissen auch, daß er 
schon früher zu höheren Stellen ausersehen war. Schon der neugewählte Kurfürst von 
Mainz hatte i. J. 1732 den Wunsch ausgesprochen, ihn für das Reichsvizekanzleramt 
zu nominieren, und der Kaiser selbst, welcher ihm bereits mehrfach seine Zufriedenheit 
ausgesprochen hatte, gab ihm in einem eigenhändigen Postskriptum die Zusage, bei einer 
Vakatur bei der Hofkanzlei auf ihn Bedacht zu nehmen, welches Versprechen nunmehr 
eingehalten wurde. 5 ) 



L ) H. K. R. Prot. 1734. E. 2263. 

2 ) Arch. Greill. I. 2 e - 

3 ) LA. u. Statth -A. Friedesheimsches Wappenbuch. — Gesch. d. n.-ö. Statthalterei von 
Kielmannsegg u. Starzer. — Ranft, Genealog, histor. Nachrichten ex 1755 — 1756, p. 545. — 
Arch. Greill., Inv. 94, u. Vukovarsches Populationsbuch. 

4 ) H. K. A. Gedb. 1735. Fol. 212 u. Hofkb. Fol. 101 v. 26. 2. 1735 über 2500 fl. Extra- 
spesen. 

5 ) Reskr. IV. 34S-35 6 v - J 734- 






- 






jjBftj iJnuiuFtrt vier uuP orrr/fii] \v. 
"tyjim , itnferer iTricÜi' bes^inm^eu^ 
Muri biet] ünb ^iviuityii)lit'ii,bcsMi\$\ 
hfjjiUiijrSrti im ein iini* hiij\ii)\ienC\ 
W$es Jjiniijiir {0 i ) i i b 3 o$a m ifei en- 
ßitfier im vier ünb Jwal^igfimJajw 






yv*- 






\ 




n dal umlSacTKerf a 
ajetfafte proprium. 



q^yymtiiiettaus prop 



**ii *S- 



Schlußblatt des Palatinatsdiplomes für die gräfliche Familie Kuefstein 

vom 8. September 1734 



121 

Über diese Ernennung sagt er in der schon erwähnten Eingabe an die Kaiserin, 
daß Se. Majestät der Kaiser ihn Ende des 1735 er Jahres von weiteren Verschickungen 
enthoben habe und Se. Majestät ihm »nach der von 1733 bis 1735 (also während 
seiner Missionen) obgehabten ersten Hofrathsstelle endlich nach Resignation des Grafen 
Stürgk und Nachrückung des dermaligen Hofkanzlers Grafen Seilern die Hofvize- 
kanzlerstelle zu ertheilen geruhten«. Er war also in diesem Amte der unmittelbare Nach- 
folger des Joh. Friedr. Seilern des Jüngeren, als dieser zum Hofkanzler avancierte, in 
dasselbe Amt, welches sein Adoptivvater früher innegehabt hatte. Seilern legte den Eid 
als Hofkanzler am 7. Juli 1735 ab, das Ernennungsdekret des zum Vizekanzler nach- 
rückenden Kuefstein war v. 1. Juli datiert. Daß im Inventar des Familienarchivs von 
1776 die Jahreszahl 1739 steht, ist ein Schreibfehler. Von 1736 an wird in den Akten 
(kärntnerisches Landstandsdiplom vom 1. Aug. 1736) der Titel Hofvizekanzler gegeben. 
Sonach sind alle anderen Daten unrichtig. ') 

Joh. Ferdinand bekleidete das ihm anvertraute Amt bis zum Ableben des Kaisers 
und wurde in demselben wie auch in jenem eines Direktors der Reservierten Hofkasse 
von Maria Thereria nach ihrem Regierungsantritte bestätigt. 2 ) In diese Zeit fiel eine 
umfangreiche Tätigkeit der Hof kanzlei, in deren Arbeitskraft sie ein besonderes Vertrauen 
setzte. 

Hier können begreiflicherweise nur einzelne Momente herausgegriffen werden, bei 
denen die Wirksamkeit Joh. Ferdinands dokumentarisch festgestellt ist. 

Vor allem handelte es sich um die Regelung der Personalfragen. Ein Vortrag der 
Hofkanzlei enthielt eingehende Äußerungen über die Personalien und den Besoldungs- 
status. 3 ) Im Septemb. 1742 resolvierte Maria Theresia die Absonderung der Staats- 
kanzlei von der Österreich. Hofkanzlei. Der Österreich. Hofkanzleirat wurde bestätigt, 
Joh. Friedrich Gf. Seilern zum Hofkanzler ernannt mit 14.000 fi. jährl. Besoldung und 
Ferdinand Gf. Kuefstein als Vizekanzler mit 8000 fl., im übrigen mit dem Hofkanzler 
gleichgestellt. 4 ) Die Besoldungsangelegenheit wurde in betreff des Beamtenstatus der Hof- 
kanzlei, welcher ziemlich ausgedehnt war, neuerlich in einem Vortrage v. 8. Juli 1743 
eingehend behandelt. 

Ein Referat an die Kaiserin v. 6. Juni 1743 äußerte sich über die erbetene Maut- 
freiheit zu Schwechat u. Fischamend, wobei als Mitglieder der Sitzung Seilern, 
Kuffstein, Managetta, Buol, Fürwaldt, Doblhoffer und Cetto genannt werden, 
und am 12. August wurde über die von der Kaiserin verfügte Beiziehung der Hofkammer 
zu Prozeßrevisionssachen berichtet, praesentibus Seilern, Kuffstein, Harrach, Man- 
getta usw., berichtet endlich am 3. Septb. über die angeregte Unterordnung der n.-ö. Statt- 
halterei unter die Hofkanzlei mit denselben Teilnehmern. 5 ) 

Gleichzeitig wurde im Septb. 1743 für die zwischen Zivil und Militär sich ereig- 
nenden Jurisdiktionsstreitigkeiten eine eigene Kommission unter Feldmarschall Gf. Königs- 
egg niedergesetzt, welcher von Seite der n.-ö. Kanzlei Gf. Kuffstein beigegeben wurde, 
unter dessen praesidio schon im Vorjahre ein Judicium delegatum angeordnet worden 
war, um in causa der Man dach sehen Erben kontra Maderer und des Chevalier Le 
Bec kontra Da Villier zu Recht zu sprechen. Von Seiten des Hofkriegsrats war als 
Assessor »Dr. Schloißnigg« bestimmt. 6 ) 

Eine der Hauptsorgen Maria Theresias bildete die unmäßig lange Dauer der 
Revisionsprozesse, die wegen Geschäftsüberhäufung oft 20 Jahre lang unerledigt blieben. 
Sie erklärte sofort, daß diesem Übelstande abgeholfen werden müsse und verfügte, daß 
ein eigener Senat unter dem Präsidium des Vizekanzlers Grafen Kuffstein sich mit der 



l ) St. A. Fase. Geh. Räte 1730 ff. — Arch. Greill. Inv. 94. 

•) Inv. 95. Dekret. 1. 12. 1740 u. H. K. A. Prot. 1740. E. 25S2. F. d. Hofkasse u. St. A. 
u. Arch. Greill. Inv. 87—91. Beeidigung als Geh. Rat Maria Theresias am 16. Septb. 1742. Tax: 
1000 Fl. 

3 ) H. KzleiA. Kart. III. A. 2. 

4 ) H. K. A. Gedb. Bd. 272. Fol. 310 v. 30. Septb. 1742. 

5 ) H. KzleiA. 1. c. u. Agenda v. bis 1786. 

G ) H. K. R. Prot. 1742. R. 1602 u. 1743. R. 1870. 



122 

Aufarbeitung der bis 1744 rückständigen Revisionsprozesse beschäftigen und alle 14 Tage 
mindestens einen erledigen solle. 1 ) 

Der bezügliche Vortrag der Hofkanzlei v. 25. Jänner 1745 fand die volle Geneh- 
migung der Kaiserin mit den Worten: »gar wohl ist gefaßt diese Nota. Will also 3 Monat 
probieren, daß Kueffstein, Harrach u. Cetto die Prozesse referiren u. vortragen 
sollen, 3 Mal in der Woche zusammentreten etc. In 8 Tagen ist es anzufangen«. 

Dieser Senat sollte durch drei Mitglieder des n.-ö. Landmarschallgerichtes verstärkt 
werden, worüber sich aber die Hofräte der Hofkanzlei verletzt fühlten, welche protestierten 
und tatsächlich die Ausschließung der ersteren erreichten. 

In einer weiteren AH. Resolution spricht sich die Kaiserin näher aus: »Das Revi- 
sorium ist vor mich höchst nöthig, weilen in diesen Sachen gar nicht informirt bin und 
eine der größten Schuldigkeiten eines Fürsten die Justiz zu administriren ist. Mit der 
Österreich. Kanzlei bin noch allzeit am Besten in diesem Stück zufrieden gewesen, 
und ist auch am Besten besetzt. Allein die große Menge der eingeloffenen Prozessen ver- 
langt eine baldige Aushilfe, — ist also diese Ordnung einzuführen und darauf zu halten 
mir auch alle Monat von dem Praeses, wo deme Kuffstein darzu benenne — wann dieser 
krank, würde einen anderen benennen — mir einzugeben was ausgearbeitet worden ist etc.« 

Ein anderer Consessus unter dem Präsidium des Gf. F. Bonaventura v. Harrach, 
der am 18. Jänner 1746 eingesetzt wurde, sollte die älteren Revisionsprozesse bis 1743 
erledigen, und ein ferneres Judicium delegatum wurde zum höchsten Revisionsgericht 
und kann, wie Dr. Kretschmayr sagt, als Vorläufer der obersten Justizstelle betrachtet 
werden. Natürlich wurde dadurch der Wirkungskreis der Hofkanzlei beschränkt, welche 
auch gegen die Zweckmäßigkeit des zweiten allgemeinen Revisionsgerichtes protestierte, 
jedoch ohne durchzudringen. 2 ) 

1746. Statthalter. 

Wenn wir hier einige Momente der Tätigkeit Joh. Ferdinands hervorheben konnten, 
so ist damit der Umfang seiner Wirksamkeit nur stichprobenweise gekennzeichnet. Wir 
wissen, daß namentlich seine juristischen Kenntnisse, seine administrativen Talente und 
seine hohe weltmännische Bildung sehr geschätzt wurden und ihn zu dem ihm an- 
vertrauten Posten prädestinierten. Er versah ihn zur hohen Zufriedenheit seiner Mon- 
archin, bis er teils infolge der vielfachen Veränderungen, teils wegen seines Befindens 
zurücktrat, um den durch das Ableben des Leop. Victorin Gf. Windischgrätz, seines 
Kollegen im Reichshofrate, mit dem er 17 17 gleichzeitig die Eidespflicht abgelegt hatte, 
freigewordenen Posten eines n.-ö. Regierungsstatthalters anzutreten. Sein Gehalt blieb 
unverändert mit 8000 fl. 3 ) 

Die Ernennung datiert v. 29. Dezemb. 1746 und seine feierliche Installation er- 
folgte am 9. Jänner 1747. 4 ) 

Über seine Wirksamkeit in dieser Stellung können wir vertrauensvoll den aus den 
authentischen Quellen geschöpften Darstellungen des vorzüglichen Werkes über die n.-ö. Statt- 
halter von Gf. Erich Kielm ans egg und Dr. Starzer folgen. 

Er begabte die Vorstädte Wiens mit einer neuen Schulordnung und brachte die 
Frage, ob solchen Gewerbsleuten, die zwar in Wien und N.-Ö. ansässig, aber nicht in 
den Erbländern geboren waren, das Bürgerrecht verliehen werden könne, zur Lösung. 

Auch die Approvisionierung Wiens war damals schon eine Frage, welche die Re- 
gierung in den Kreis ihrer Beratungen zu ziehen genötigt war. Die Kundmachung vom 
21. Juni 1748 über die Errichtung neuer Fleischbänke in der Stadt war das Ergebnis 
der Verhandlungen. 

Kuefstein war der letzte Statthalter des vom K. Maximilians I. errichteten 
»Regimentes der N.-Ö. Lande«, welches zunächst als Beobachtungs- und Vermittlungsbehörde 



1 ) Fellner-Kretschmayr, Die österr. Zentralverwaltung I. 170. 

2 ) Fellner-Kretschmayr, D. öst. Zentralverwaltung I. 170 u. III. 497 fr., 506 u. 509. 

3 ) H. K. A. Gedb. 278, 281. 

4 ) Die N.-ö. Statthalterei, zit. S. 316. — Statth. -Archiv. Friedensheim. — Arch. Greill. 107 
108. Taxe 200 Dukaten. — H. K. R. Prot. 1747. E. 249. 



123 

zwischen dem fernen Landesfürsten und der eigentlichen Landesverwaltung in den Händen 
der Stände gedacht war. Durch Maximilians I. Enkel und Erben der Österreich. 
Lande wurde es Aufsichts- und Bestätigungsbehörde und in Rechtssachen die zweite In- 
stanz — war kein besonderer Instanzenzug vorgeschrieben — für den Fiskus, den nicht 
landständischen Adel, die kaiserl. Beamten und für die höhere Geistlichkeit in weltlichen 
Sachen, dann für Großhändler, Wechsler und Fabrikanten, wenn sie keine Hofprivilegien 
besaßen. Endlich war das Regiment auch zweite Instanz für die Landstände, wenn diese 
vom »Erzherzog von Österreich« belangt wurden, für Fremde und Juden, welche keine 
Hofprivilegien besaßen. 

Schon i. J. 1734 war, wie wir oben gesehen haben, bei der Hof kanzlei unter dem 
Präsidium von Seilern und Kuefstein die Frage der Veränderung der Stellung der n.-ö. Statt- 
halterei zu der Hofkanzlei ventiliert worden. Weitere Reorganisationen folgten oder waren 
in Vorbereitung; wie die Trennung der Justiz von der politischen Verwaltung und der 
Vereinigung der Finanzen mit derselben, welche fortan den Titel »Regierung in publicis« 
führen sollte. *) Ferner die Abtrennung Oberösterreichs, welches dem Landeschef von 
Niederösterreich nicht mehr unterstehen sollte, indem unter dem früher allgemeinen Be- 
griff Niederösterreichs nur mehr das Erzherzogtum dieses Namens zu verstehen war. 2 ) 

1749, Rücktritt, Anerkennung von Maria Theresia. 

Kuefstein resignierte am 23. April 174g 3 ) noch vor der Durchführung dieser 
Neuerungen und zog sich auf seine Güter zurück, mit Bewilligung der Kaiserin, welche 
ihm auch später noch aufrichtig gewogen blieb, wie aus einer ihre große Güte charak- 
terisierenden eigenen handschriftlichen Erledigung hervorgeht. Kuefstein hatte nämlich 
die Vertrauensstellung eines Direktors der geheimen reservierten Hofkasse beibehalten. 
Als er in einem Vortrage v. 5. Septb. 1753 um Befehl bat, was er mit einem erübri- 
genden Betrage von 3158 fl. 54 kr. disponieren solle, schrieb Maria Theresia eigen- 
händig an den Rand: »wan er sie mag behalten, so mach mir ein Freud zu zeugen 
wie seine alte Dienst noch erkenne«. Auch die Adresse ist eigenhändig von der Kaiserin 
geschrieben: »An Comte de Koufsthein.« 

Allerunterthänigste Nota. 

Ihro kaisl. königl. Majst. kommete Allundthänigst bei- 
zubringen : 

i mo . hätte der O. Ö RepräsentationsRath v. Schuller, (wel- 
cher ehevor den Musicalimpost in Tyrol besorgte u. a°. 
1726 die von dem Grafen v. Chotek beschehene gänzliche 
Aufhebung ersagten imposti einberichtet,) unterm 23. Aug. d. J. 
den von A°. 1746 verbliebenen Rest anhero eingeschickt 

mit 410 fl. 12 kr. 

2 do . bei denen a°. 1730 u. 1733 in das Rom. Reich vom A. H. 
Ort aufgetragenen Verschickungen u. in beeden diesen Jahren 
mit einigen ReichsKreisen bewirkten Associatiations Trac- 
taten wären von denen zu Regalierung deren Kreis- 
gesandtschaften übrmacht an Geldern übriggeblieben 

1712 fl. 30 kr. 

3 . von denen a°. 173 1 zu Bezahlung deren den 1. Juli 1730 
ausgefallenen Lotterie Losen überkommenen Geldern wären 
unerhoben verblieben 1006 fl. 12 kr. 



1 ) D. n.-ö. Statthalterei, p. 316 u. 59. 

2 ) D. n.-ö. Statthalterei, p. 319 u. 58. 

3 ) D. n.-ö. Statthalterei, p. 316 u. Arch. Greill. 109. — H. K. A. Kamrb. 1749. Fol. 236. 
Pension v. 4000 fl. 



124 



A°. 173 1 wäre eine Anschaffung für verschiedene bei denen 
Hof Kirchenfesten gebrauchte fremde Musicos beschehen, 
davon hab er sich drei davon (benanntlich Andre Pöck, 
Franz Kien u. Angelo) nicht angemeldet, wären auch 
nicht mehr zu erfragen gewesen, mithin unerhoben ver- 
blieben 30 fl. 

Über welche wir die Summam von 3158 Gulden 54 Kreuzer 
ausmachende Posten die Allerhöchste Disposition in tiefster 
Submission erwartet wird. 



manu Caesarea 



allerunterthänigster treu gehorsambster 
wan er sie mag behalten so Joh. Ferd. Graf v. Kuffstein 

mach mir ein Freud zu zeugen 
wie seine alte Dienst noch er- 
erkenne 

Wien den 5 Septemb. 1753. 

Eigenhändig von der Kaiserin geschriebene Adresse: 
»An Comte de Koufsthein« 

Kanzleivermerk: a. gnäd. resolution de 5. Sept. 1753 vermög 
dero inspecificirte Geldposten dem Hn. Gr. v. Kuffstein 
allergnäd. geschenkt werden. 

Kaiserl. Privatsiegel sehr verwischt. 

Dieses Dokument, welches in den rührend einfachen Worten durch die dankbare 
Erinnerung ein ebenso beredtes Zeichen des menschlichen Empfindens als der Gemütlich- 
keit bürgerlichen Umgangs mit einem treuen Patrioten bietet, wird von dessen Nach- 
kommen als ehrenvolles Andenken an die große Kaiserin pietätvoll aufbewahrt. *) 

Reichsunmittelbarkeit 1737. 

Wir haben schon früher erwähnt, daß mit dem Ende der Missionen Joh. Ferdi- 
nands in das Reich, dessen Beziehungen zu den größeren und kleineren Potentaten des- 
selben noch nicht abgeschlossen waren; seine Beschäftigung mit den deutschen Ange- 
legenheiten fand eine besondere Sanktion durch die Aufnahme in das schwäbische Grafen- 
kolleg, wodurch er bei den Reichstagen den Sitz auf der schwäbischen Grafenbank und 
für sich und die Familie das Recht der Reichsunmittelbarkeit erlangte. Die Introduktion 
erfolgte i. J. 1737, wodurch seine Verbindung mit dem Reiche stabilisiert und auf seine 
ganze Nachkommenschaft übertragen wurde. 

Dieser Ehre war durch den Besitz der reichsunmittelbaren Herrschaft Hohenkrän 
in Schwaben, von der oben schon mehrfach die Rede gewesen und die von seiner 
Mutter und deren Vater, dem Obersten Hofkanzler Paul von Hocher, der Familie zu- 
gebracht worden war, gewissermaßen vorgearbeitet worden. Inwiefern diese Beziehungen 
für die Aufnahme auf die schwäbische Grafenbank in Betracht kamen, mag dahingestellt 
bleiben, da nichts Positives darüber vorliegt. Daß schon Hans Leopold für sich und 
die ganze Familie in die freie Reichsritterschaft der schwäbischen reichsunmittelbaren 
Kantone Hegew, Allgew und am Bodensee sowie am Donaustrom, in Franken und 
am Rhein aufgenommen worden war, haben wir schon oben erfahren, ebenso daß auch 
sein Bruder Hans Ferdinand die Aufnahme in die Ritterschaft des Breisgauschen 
Gestades erlangte. 2 ) Die Introduktion aber auf die schwäbische Grafenbank und die Ertei- 
lung der persönlichen Reichsunmittelbarkeit hatte Joh. Ferdinand hauptsächlich seinen 
Beziehungen zu den Reichsfürsten, namentlich dem Reichskanzler, seinen mit Erfolg aus- 



') Arch. Greill. Blechkassette u. Inv. 
2 ) Vide oben S. 40 u. 42. 



uhkcl *<r 






jßfßfi «Lmto »LS/m m M ^>>~f 









TU/?/** ■--./ , MßMh^ 

sÄw&Yn yv^, *!$&*>* zUtvyi , wyW jrnfletfo /■>*, . 



mifiicn ASjUU **J/ / 7 



/ 




»Allerunterthänigste Note« vom 5. September 1753 



125 

geführten Missionen und der dabei erlangten gründlichen Kenntnis der Verhältnisse im 
Reiche zu verdanken, welche dem Kaiser den Wunsch nahelegten, eine Stimme mehr im 
Sinne der Österreich. Interessen auf dem Reichstage in einer der dort vertretenen Korpo- 
rationen sich zusichern. Wie Joh. Ferdinand bisher für den Kaiser Stimmen zu werben 
hatte, so war er nun berufen, auch seine eigene Stimme, wenn auch nur in einem 
Kollektivkörper, im Reichstage abzugeben. 

Die Grafen des Reiches hatten nur je eine Kurialstimme für die vier sogen. Grafen- 
bänke. Ursprünglich allerdings waren sie nur individuell erschienen. Beim Reichstags- 
abschiede vom J. 1500 zu Regensburg finden sich in den gedruckten Zusammen- 
stellungen, die sehr genau rangsmäßig geführt wurden, die ersten Unterschriften der an- 
wesenden Stände und Abgesandten, dabei die Grafen nur individuell, dann 15 10 und 
15 12 nur einige als Vertreter der Grafen »in und um der Wetterau geseßen« und 
der Grafen »im Schwabenland«. Die Wetterauer scheinen zumeist die ersten gewesen 
zu sein. Doch auf dem Reichstag zu Worms i. J. 1543 unterzeichneten zuerst die Grafen 
und Herren im Land zu Schwaben, dann die Wild- und Rheingrafen und die Grafen 
und Herren des Landes zu Franken. Die Reihenfolge war nicht immer dieselbe, wie auch 
das persönliche Erscheinen mit der Vertretung durch Abgesandte abwechselte, wie die 
Reichsabschiede des 16. und 17. Jahrhunderts nachweisen. Die wetterauischen und die 
schwäbischen Grafen waren die ältesten Inhaber einer sogen. Grafenbank. Erst mit kaiserl. 
Dekret v. 3. Mai 1641 an die Direktoren im Fürstenrat wurden auch die fränkischen 
Grafen und Herren ad votum et sessionem zugelassen, nachdem sie — wie ausdrück- 
lich bemerkt ward — schon in den Reichsabschieden de anno 1545, 1557 und 1559 
als ein besonderes Corpus sowohl als die schwäbischen und wetterauischen erwähnt 
wurden. Infolge eines ähnlichen Dekretes v. 17. Jänner 1654 an das kurmainzische Reichs- 
direktorium erhielten die Grafen und Herren des westfälischen und niedersächsischen 
Kreises gleichfalls eine »absonderliche Bank« auf dem Reichstage. So erscheinen auf dem 
sehr zahlreich besuchten Reichstage v. 1654 zu Regensburg die wetterauischen, schwä- 
bischen, fränkischen und westfälisch-niedersächsischen Grafen in Person und in derselben 
Reihenfolge die Vertreter der vier Grafenbänke. Damit waren die Streitigkeiten, welche 
die Westfäler mit den Wetterauern im betreff der Aufnahme und des Direktoriums hatten, 
als sie noch vereint gewesen, beigelegt. Die Wetterauer wechseln mit den Schwäbischen 
im Vorsitze ab. Die schwäbische Bank galt für katholisch, die wetterauische und frän- 
kische für protestantisch, die westfälische für gemischt. *) 

Die Fürsten und Grafen, welche reichsunmittelbare Fürstentümer, Grafschaften oder 
Herrschaften besaßen, waren kraft eigenen Rechtes Mitglieder des Reichstages, doch rich- 
tete sich ihr Stimmrecht nach den genau vorgezeichneten Regeln, welche sich in fort- 
währender Entwicklung befanden. Seit 1653 konnte die Reichsstandschaft nur erlangt 
werden, wenn eine kaiserl. Verleihung erfolgt war und eine Kooptation durch das Reichs- 
koliegium diese zur Ausführung brachte. Der Vorgeschlagene mußte durch eine standes- 
gemäße Besitzung mit Matrikul arbeitrag qualifiziert sein und die Habilitation erlangen. 
Ausnahmsweise wurden auch sogen. Personalisten admittiert, aber immer nur mit der 
ausdrücklichen Zusage der nachträglichen Erwerbung eines qualifizierenden reichsunmittel- 
baren herrschaftlichen Besitzes. Bei den einer immer bedenklicheren Zersetzung entgegen- 
gehenden Zuständen im Hl. Römischen Reiche deutscher Nation lag es im Interesse der 



J ) Schönwetter, Die Reichstage u. Abschiede. Mainz 1692. — Lünig, Deutsches Reichs- 
archiv. Part, general. I. 672, 673 u. 744. Vgl. auch Zöpfl, Deutsches Staatsrecht. Grundsätze I. 
§ 91, S. 187 u. 188. Imhof, Notitia Procerum, Lib. VI, p. 388, sagt: Olim comites non nisi vota 
duo obtinebant, in totidem scamna sive collegia, Wetteravicum sc. et Suevicum divisi: verum 
posteaquam in comitiis a fl . 1640 Ratisbonae habitis Franconici comites in pristinum sessionis ac suf- 
fragii jus quod eorum majores neglexisse querebantur, restitute sunt, tertium votum accessit. Deinde 
cum a". 1653 iterum conventus in dicta civitate ageretur, comites etiam Westphaliae et Saxoniae 
inf. aemulatione Francoricorum impulsi, et crebras contentiones ac disceptationes quae cum Wette- 
ravicis, tum propter receptionem, tum ratione directorii, usu ipsis venirent, causati, peculiare vo- 
tum petierunt atque impetrarunt, ita ut praesentia comitum collegia (scamna vernaculo idiomate 
vocari amant) quatuor numerentur, nimirum Wetteravicum, Suevicum (haec duo ratione praecedentiae 
alternant) Franconicum et Westphalicum. 



126 

Kaiser, sich durch vertraute Persönlichkeiten in den verschieden gegliederten Kor- 
porationen auf dem Reichstag Einflußnahmen zu sichern, und so suchten sie solche dort 
zur Aufnahme zu bringen, was den Grundsätzen des alten deutschen Staatsrechtes nicht 
ganz entsprechend war, daher auch nicht gern gesehen wurde. In den Wahlkapitulationen 
mußte der Kaiser sogar versprechen, »keine Fürsten, Grafen und Herren in fürstlichen 
oder gräflichen Collegiis an- oder aufzunehmen, sie haben sich denn vorher dazu mit 
einem Immediatfürstenthum resp. Graf oder Herrschaft genugsam qualificirt u. mit einem 
standeswürdigen Reichs u. Kammergerichtl. Matrikularanschlage in einem gewissen Kreise 
eingelassen u. verbunden und über solches alles neben dem kurfürstlichen auch dasjenige 
Collegium oder Bank darin sie aufgenommen werden sollen, in die Admission ordentlich 
gewilligt, also daß die durch sothane Admission erst nach vollständig bewirkter Qualifici- 
rung erfolge, am Wenigsten aber selbige von bloßen Personalisten die nicht mit vor- 
beschriebenen an sich bereits unmittelbaren Besitzungen versehen sind, stattfinden soll«. 1 ) 

Man sieht, wie streng die Aufnahme verklausuliert war und wie es sogar für den 
Kaiser nicht ganz leicht war, seine Wünsche zur Geltung zu bringen. Trotzdem fanden 
gerade im Laufe des 18. Jahrhunderts zahlreiche Ernennungen und Aufnahmen von Per- 
sonalisten, namentlich aus den Österreich. Ländern, statt. 

Hier war dem reichsunmittelbaren Besitze durch das fridericianische Privilegium 
minus eine unüberschreitbare Grenze gezogen. Die Österreich. Herzoge hielten streng dar- 
auf, ihr Land als territorium clausum nur ihrer eigenen Oberhoheit zu erhalten und jeden 
Versuch reichsunmittelbarer Ansprüche zu unterdrücken. So konnten österreichische Edle 
nur dann zum deutschen Reichstage Zutritt gewinnen, wenn sie eine im Reiche gelegene 
Standesherrschaft erwarben oder als Personalisten auf eine der Grafenbänke aufgenommen 
wurden. 

Es galt seit 1582 als festes Prinzip, daß eine bloß kaiserliche Erhöhung in den 
Fürstenstand keine neue Stimme auf dem Reichstage verschaffen könne. 

Von unseren Österreich. Fürsten hatten nur Lobkowitz, Dietrichstein, Auers- 
perg und Schwarzenberg — sowie Fürstenberg und Liechtenstein, wenn man 
sie zu den Österreichern zählen will — Virilstimmen auf der Fürstenbank für ihre reichs- 
unmittelbaren Fürstentümer. Alle anderen Österreich. Fürsten, wie Schönburg (wetterauische 
Bank), Colloredo, Khevenhüller, Trautmansdorf (schwäbische), Wind ischgrätz, 
Rosenberg, Starhemberg (fränkische), Kaunitz, Salm, Metternich (westfälisch) 
saßen auf einer der Grafenbänke. 

Von unseren Grafen saßen Traun, Stadion, Kuefstein, Harrach, Sternberg 
auf der schwäbischen, Nostitz, Schönborn, Wurmbrandt auf der fränkischen, Gfin. 
Sternberg und Sinzendorf auf der westfälischen Bank. 

Einige Fürsten und Grafen, wie Schönburg, Traun, Stadion, Nostitz, Schön- 
born, Kaunitz, Metternich, Gfin. Sternberg, Sinzendorf und später Esterhazy, 
hatten reichständische Herrschaften. 

Alle anderen, wie Khevenhüller, Kuefstein, Colloredo, Harrach, Sternberg, 
Trautmansdorf, Windischgrätz, Rosenberg, Starhemberg, Wurmbrandt waren 
Personalisten. 2 ) 

Die Kuefstein besaßen zwar die reichsunmittelbare Herrschaft und Baronie Hohen- 
krän, wurden aber als Personalisten geführt, wahrscheinlich weil Hohenkrän schon 
i. J. 1747 wieder verkauft wurde. Einige der obgenannten Familien erwarben nach dem 
Reichstage von 1792 und vor Auflösung des Reiches unmittelbare Herrschaften in dem- 
selben, während andere die ihrigen verloren. 

Traun, Sternberg und Nostitz hatten bei Auflösung des Deutschen Reiches 
ihre unmittelbaren Besitzungen schon verloren, wurden daher von der Regierung nicht 
unter den Reichsunmittelbaren beim Deutschen Bund angemeldet. 



M Wahlkapitulation Königs Ferdinad IV. v. 1653, Art. 47, u. analog jener v. 1792, Art. 1, 
§ 55. — Zöpfl, 1. c. § 80, S. 174, Anmerkung 5. 

2 ) Maurenbrecher, Deutsches Staatsrecht, S. 487 u. 533. Liste des deutschen Reichstages 
v. 1792 u. der Mitglieder der Grafenkollegien. — Leist, Deutsches Staatsrecht, S. 240. Reichs- 
deputationshauptschluß v. 1803. 



127 

Die Introduktion Joh. Ferdinands auf der schwäbischen Grafenbank erfolgte 
•■ J- 1737- Über den näheren Vorgang bei derselben sind keine Akten mehr vorhanden. 
Im Familienarchiv finden sich nur die Protokolle und Rezesse der schwäbisch gräflichen 
Kollegialversammlungen in Ulm v. 22. bis 29. Jänner 1777, 12. Juni 1780 und 3. Juni 
1784. Bei diesen Konventen war die Kuefsteinsche Stimme für den damaligen Fa- 
milienchef Joh. Ferdinand III., dem k. k. Rat, Oberamtsdirektor und Rentmeister der 
Markgrafschaft Burgau Joh. Georg Sartori von S. Fidel, welcher auch für andere, 
wie Colloredo, Hohenems usw., die Vertretung als Gesandter führte, anvertraut. 
Die Verhandlungen betrafen interne Angelegenheiten des Kollegiums, Rechtssachen, Ver- 
kehr mit den anderen Kollegien, Rechnungs- und Kassefragen. Anläßlich der letzteren 
wurde immer wieder betont, daß nur solche Bewerber aufgenommen werden sollten, 
welche sich mit einer genügenden unmittelbaren Herrschaft ausweisen, welche mit einem 
Simplum von 25.000 bis 30.000 fl. belegt werden könne, wodurch jedoch besondere 
Ausnahmen für einen dem Kollegium besonders zur Ehre und zum Nutzen gereichenden 
Bewerber, der dann anstatt 10.000 fi. 20.000 zu erlegen hätte, nicht ausgeschlossen sein 
sollten. Beim Reichstage von 1792 war die Kuefsteinsche Stimme als ruhend bezeichnet 
worden. *) 

Vom Reichstage von 1792 an bis zur Auflösung des Deutschen Reiches durch die 
Niederlegung der Kaiserwürde seitens des Kaisers Franz erfolgten durch den Reichs- 
deputationshauptschluß von 1803 und den Rheinbund von 1806 gründliche Umwälzungen 
im ganzen Staatengebilde, welche neue Souveräne schufen, dagegen den größten Teil der 
kleineren Reichsunmittelbaren unter eine andere Landeshoheit brachten. Diesen mediati- 
sierten Fürsten und Grafen wurden für ihre Dominien gewisse hoheitliche Rechte vor- 
behalten, welche von den einzelnen Ländern verschieden gehandhabt wurden. Allen aber 
wurden ihre bisherigen Ehrenrechte gesichert. Art. XIV der deutschen Bundesakte vom 
8. Juni 1815 bestimmte ausdrücklich, daß ihnen die Zugehörigkeit zum hohen Adel und 
das Recht der Ebenbürtigkeit gewahrt bleibt. Die Häupter dieser Häuser sind die ersten 
Standesherren und bilden mit ihren Familien die privilegierteste Klasse insbesondere in 
Ansehung der Besteuerung und sollen ihnen alle Rechte und Vorzüge zugesichert werden, 
welche nicht zu der Staatsgewalt und den höheren Regierungsrechten gehören, wie na- 
mentlich Freiheit des Aufenthalts, Befugnis der Familienverträge, privilegierter Gerichts- 
stand, Befreiung von der Militärpflicht, Gerichtsbarkeit in erster und eventuell auch zweiter 
Instanz u. dgl. m. 

Für Österreich hatten die an den reichsunmittelbaren Besitz geknüpften Exekutionen 
natürlich keine Bedeutung und auch den übrigen wurde keine durchwegs entsprechende 
Geltung zugedacht. Jedoch wurden die Bundesbeschlüsse v. 18. August 1825 (für die 
Fürsten) und v. 13. Februar 1829 (für die Grafen) mit Hofkanzleidekret v. 7. Oktob. 
1825 resp. 9. Oktob. 1829 gesetzlich promulgiert. Danach gebührte den Häuptern der 
fürstlichen Familien das Prädikat »Durchlaucht« und die Anrede »Durchlauchtig hoch- 
geborener Fürst«, den mediatisierten Grafen aber »Erlaucht« und »Erlauchtig hoch- 
geborener Graf«. 2 ) 

Jeder Bundesstaat überreichte dem Bundestage die Listen der unter seine Ober- 
hoheit gekommenen vormals reichsunmittelbaren Häuser. Die Österreich. Liste v. 7. Oktob. 
1825 wurde noch durch einige Nachträge vervollständigt, enthält aber mehrere Namen 
nicht mehr, die sich noch im Verzeichnisse des 1792 er Reichstages finden. 

Heute allerdings ist alles umgeworfen und finden die alten Begriffe kaum mehr 
historisches Verständnis. 

Inkolate in den Ländern. 

Wenn Joh. Ferdinands erfolgreiche Dienstleistungen ihm die vorerwähnten mannig- 
fachen Anerkennungen und Ehrungen eintrugen, wie die Verleihung des größeren Pala- 



*) Arch. Greill. Kart. I, 2 d ; — Maurenbrecher, 1. c. 

-) Mayerhofer, Handbuch für den polit. Verwaltungsdienst. V. i2Sff. u. Gothaer Hofkalender 
seit 1903, dem ich diese Notizen gegeben habe. 



128 

tinats, die Donation der Herrschaft Vukovar in Slawonien, die er — wie wir noch sehen 
werden — dem Kaiser zurückstellte, um sie dem Kurfürsten Erzbischof von Mainz, von 
Eltz, zuzuwenden, dann die Ernennung zum Hofvizekanzler und daran anschließend zum 
Statthalter von Niederösterreich, so reihten sich daran die seiner Person dargebrachten 
freiwilligen Ehrungen der verschiedenen Königreiche und Länder des großen Reiches, die 
ihn spontan in ihre Landsmannschaft im Herrenstande aufnahmen. 

Das Inkolat im Herrenstande des Königreiches Böhmen hatte er schon am n. De- 
zember 1725 anläßlich des Ankaufes der Herrschaften Kardasch, Retschitz und 
Plesche, und unter demselben Datum jenes in Mähren erlangt, wonach der Erbhuldi- 
gungseid bei der kgl. böhmischen Hof kanzlei am 15. Febr. 1726 abgelegt worden war.') 

Zur Zeit seiner Hofvizekanzlerschaft kamen hinzu als erstes das Inkolat als Landes- 
mitglied des Erzherzogtums Kärnten ddo. Klagenfurt 1. August 1736, dann die Auf- 
nahme als Landsmann im Herzogtum Steiermark ddo. Graz 22. Mai 1737, ferner 
im Herzogtum Krain, Windischer Mark, Möttling, Ysterreich, Karst und Pogkh, 
ddo. Laibach 14. Juni 1737, in Görz 3. Juli 1737 und endlich in Tirol am 2. April 
I 739> woran sich die Berechtigung zum Tragen des damit verbundenen Matrikeladels- 
zeichens für ihn und seine Deszendenten knüpfte. 2 ) 

In Oberösterreich hatte — wie wir schon bei Joh. Leopold erfahren haben — ■ 
die Familie am 18. Aug. 1732 den Herrenstand erworben. 

So besaß sie nun alte Rechte der Mitgliedschaft im Herrenstande nahezu aller da- 
maligen Länder der Monarchie, was insofern der Erwähnung wert ist, als damit damals 
nicht unbedeutende Rechte und Vorzüge der eingeborenen Standesgenossen, namentlich 
für Grundbesitz und Steuerwesen, verbunden waren, die seitdem allerdings verschwunden 
sind oder vielmehr der Allgemeinheit zugänglich gemacht wurden. Übrigens war auch 
in dem oben erwähnten Palatinat die Mitgliedschaft bei den Ständen aller dieser Länder 
verliehen worden, die nun durch freiwillige Aufnahme ihre Sanktion fand. 

Magnat in Ungarn. 

Auch in Ungarn war Joh. Ferdinand zu Hause. Schon sein Großvater Georg 
Adam, welcher vielfache Missionen K. Ferdinands III. an die ungarischen Stände aus- 
zuführen hatte, war i. J. 1647 von diesen unter ihre Mitte aufgenommen worden und 
somit ungarischer Magnat gewesen, wie wir bei dessen Lebensgeschichte erfahren haben. 3 ) 

Seit dieser Zeit konnte sich die Familie der Erblichkeit der Magnatenwürde wegen als 
mit derselben betraut betrachten, und in der Tat erhielt Karl, der Enkel des Georg Adam 
i. J. 17 12 das königliche Einladeschreiben, die Literae Regales, für den Landtag zuge- 
stellt. Und zwar war auf der Adresse derselben das Jahr 1647 als jenes der Aufnahme 
der Familie bezeichnet. 4 ) Ferner lassen die Acta diaetalia für den in Preßburg abgehal- 
tenen Reichstag von 1728 bis 1729, welche für Joh. Ferdinand und Joh. Leopold 
ausgefertigt wurden, annehmen, daß diese ihm beigewohnt und jedenfalls die Literae 
Regales erhalten haben. 5 ) Joh. Ferdinand soll auf dem Reichstage von 1751 als königl. 
Prinzipalgesandter beigewohnt haben, wofür die Einladeschreiben v. J. 1750 an ihn ge- 
richtet gewesen waren. 6 ) Joh. Ferdinand hatte noch ein doppeltes Recht durch den Be- 
sitz der Herrschaft Vukovar in Kroatien-Slawonien. 

Endlich wurde auch noch i. J. 1828 ein Schreiben des damaligen ungar. Hofkanzlers 
Grafen Palffy um einen Beitrag für Kriegszwecke empfangen, welches ohne Zweifel 
durch die Mitgliedschaft zur Magnatentafel motiviert worden war. 



1 ) Hofkanzleiakt u. Zeehs Msk. im Schloßarchiv Bechin. R. II. 10 u. Böhm. Landtafel 35. 
Gu. 6 (freundl. Mitt. des H. v. Dörr). 

2 ) Arch. Greill. Kart. I. 2 f. 

3 ) Dieser Studien III, 318. 

4 ) Schreiben des Gf. Franz Kuefstein sen. v. 27. Novemb. 1828 an den ungar. Hofkanzler 
Gf. Revizky u. Antwort v. 18. Nov. 1832 im Arch. Greill. I, 2 f. 

5 ) Arch. Greill., gebund. Band »Acta Diaetalia«. 

6 ) Arch. Greill. Inv. Nr. 123 u. 124. — Ranft, genealog. histor. Archivar 1755, S. 545 u. 
546, sagt 1741. 



129 

Welche Motive es waren, daß unser verehrter sei. Vater Franz die begonnenen 
Schritte für die Anerkennung der Rechte der Familie nicht weiter fortsetzen konnte, ist 
nicht bekannt. Es dürften wohl die dem Ausbruche der 1848 er Revolution vorhergegan- 
genen ungünstigen Zeiten hemmend eingegriffen haben. 

Immerhin ist klargestellt, daß die i. J. 1647 erfolgte Aufnahme des Georg Adam 
als für alle seine Deszendenten geltend zu betrachten war und nur die Filiation nach- 
gewiesen zu werden brauchte, um des Rechtes der ungarischen Standschaft teilhaftig zu 
werden. 

Besitz. In Ungarn: Dioszegh. 

Nachdem wir Joh. Ferdinand auf seinem Lebenswege bis hierher verfolgt haben, 
gehen wir auf dessen andere Beziehungen über und betrachten die Besitzverhältnisse. 
Wir wissen, daß er als Nachgeborener keine Aussicht hatte, das Fideikommiß zu über- 
kommen, welches ihm schließlich doch zufallen sollte, wenn auch erst in seinen späteren 
Jahren. So war es natürlich, daß er anderwärts Besitzungen zu erwerben suchte. Bald 
nach seiner Heirat war ihm ohnehin die Aufgabe zugefallen, sich der Rechte seiner Frau 
und deren Schwester Lengheim auf die von ihrem Vater Breuner ererbten Güter 
Dioszeg und Kakod im Biharer Komitat in Ungarn anzunehmen. Joh. Leopold, 
als Gerhab der Breunerschen Kinder, hatte schon die ersten erfolgreichen Schritte getan, 
welche von Joh. Ferdinand nach seiner Heirat als Gatten fortgesetzt wurden. 

Kaiser Leopold hatte i. J. 1702 dem Generalfeldmarschall Maximilian Gf. Breuner 
»theils zur Abstoßung seiner Forderungen an das kaiserl. Aerar, theils zum Ersätze seiner 
bei seinen obgehabten Kriegsstellen und kostbaren Reisen gehabten großen Unkosten, theils 
aber auch in Erkenntniß seiner in gefährlichen Kriegsläuften durch so langwierige Jahre erwor- 
benen Verdienste das dem Grafen Gronsfeld auf Lebenszeit eingeräumte Gut Dioszegy 
dergestalt verliehen, daß er es nach erledigtem Gronsfeld sehen ususfruetus für sich und 
seine männlichen Erben behalten solle. Bei Abgang derselben hätten die Töchter es 
lebenslänglich zu genießen, nach deren Hintritte die kaiserl. Hofkammer ihren Erben das 
dem Gf. Breuner schuldig gewordene Contingent in Barem zu ersetzen«. Breuner er- 
lebte das Ende der Gronsfeldschen Nutznießung nicht mehr, konnte also die Nachfolge 
nicht antreten, wogegen die Ansprüche seiner Töchter aufrecht blieben und nun eifrig 
vertreten wurden. l ) 

Die ungar. Kammer erhielt unter dem 21. Juni 171g den Auftrag, den Breuner- 
schen Töchtern Ludovica Gräfin Lengheim und Maria Anna Gräfin Kuefstein die 
Herrschaft Dioszeg nebst allen Appertinentien einzuräumen. Der Kommandant zu 
Großwardein Baron Salzer machte Schwierigkeiten, erhielt aber über die dagegen er- 
hobenen Beschwerden den ernsten Befehl, die Besitznahme nicht zu verhindern, die Miliz 
herauszuziehen, die Weingärten zu restituieren und den Erben billige Satisfaktion zu prä- 
stieren. 2 ) Die Possession Kakod und Prädium Sarfö wurden dann i. J. 1721 von 
Joh. Ferdinand und seinem Schwager Lengheim der kaiserl. Hofkammer in Pacht 
überlassen, und vielfache Verhandlungen über Zahlung der Meliorationen in Dioszeg 
folgten 3 ), bis i. J. 1728 Joh. Ferdinand in dem oben bereits erwähnten Majestäts- 
gesuche die Bitte stellte, für den Fall, als seine Gattin vor ihm abberufen werden sollte, 
ihm angesichts der Perennalität den Genuß des Gutes für sich und seine Leiberben in 
gleicher Weise zu verleihen wie früher dem Schwiegervater Breuner. Das Gut sei an 
den äußersten Grenzen von Ober-Ungarn gelegen, also schwer zu nützen, und habe 
die Kammer den Breunerschen Erben die Meliorationen mit 20.000 fl. zu ersetzen. Es 
sei dem Breunerschen Mannsstamm verliehen gewesen, wäre also der Kammer nicht 
mehr zurückgefallen und seine Frau die einzige Erbin. 4 ) 

Ein Bericht der ungar. Hofkammer d to - Posonii 27. Febr. 1728 weist darauf hin, 
daß durch die Leopoldinische Resolution für den Gf. Gronsfeld das jus perennale in 

') H. K. A. Kammerb. 1728, Fol. 375. Orig.-Eingabe Joh. Ferdinands v. 18. 2. 1728. 

-) H. K. A. Kammerb. 171g, Nr. 403, 702, 793. — H. K. R. 1719. E. 1818 u. R. 1148. 

3 ) H K. A. 1721. Cod. 1108, Fol. 197; 1724, R. 286 u. 711; 1727, Fol. 384. 

4 ) H. K. A. Kammerb. 1728, Fol. 375. Gesuch v. 18. Febr. 1728. 

Kuefstein. IV. 9 



130 

dicto oppido et universis appertinentiis in perpetuum pro fisco Regio reservatum exstitisse. 
Ein beiliegender Ausweis schätzt die Einnahmen i. J. 17 19 auf einen Kapitalswert von 
167.080 fl. 

Nichtsdestoweniger wurde das castrum Dioszegh in comitatu Bihariensi dem Grafen 
Joh. Franz Gottfried von Dietrichstein in derselben Weise wie früher dem Max 
Breuner verliehen und der königl. ungar. Kammer unter dem 20. Mai 1728 befohlen, 
es diesem zu übergeben, jedoch mit der Auflage, den Breun ersehen Töchtern die schul- 
digen 22.000 fl. für den ususfruetus auszuzahlen, welche sich später auf 30.000 fl. er- 
höhten laut einer Mahnung der ungarischen Kammer an Dietrichstein. 

Vukovar in Slawonien. 

Nach einem undatierten Konzepte eines Vortrages an Se. Maj. seitens der Hof- 
kammer hatte der Kaiser über das Gesuch Kuefsteins diesem als Entschädigung das 
Gut Vukovar mit dessen zugehörigen Dörfern und Grundstücken samt 100 Sessionen 
mit Einkünften vom 1. Mai an verliehen. 1 ) 

Schon am 2. Mai 1728 war an die Kameraloberdirektion in Slawonien, dann 
an die Hofkammer der Befehl ergangen, dem kaiserl. Reichshofrat Joh. Ferd. Grafen 
Kuefstein die Herrschaft Vukovar samt Lothin und Dovamik und den im Esseger 
Bezirk dazu beschriebenen hundert 5 /s Sessionen bis zu weiterer kaiserl. Resolution ein- 
zuräumen, auf Produktion der Zession des Barons v. Pfeffershofen, und darüber zu 
berichten. Am 26. April 173 1 wurde der slawonischen Kameraldirektion das Dona- 
tionale für Kuefstein betreffs Vukovars in Abschrift übersendet. 2 ) Vielfache Korre- 
spondenzen wurden durch die Frage der Überfuhr über die Donau, für welche sich, wie 
wir oben gesehen haben, sogar Prinz Eugen zugunsten Kuefsteins verwendete, und 
das prätendierte Prädium Babska, die vom Odescalchischen Administrator erstatteten 
Gegenallegate, dann das Räuberunwesen, Kasernenbau für Kavallerie durch Gf. Kheven- 
hüller, endlich den i. J. 1736 atisgebrochenen Aufruhr der Untertanen, Auflauf der 
Bauern usw. verursacht, welcher mit Hilfe des Kommandanten in Essegg, Oberst 
Pfeffershofen, bald unterdrückt wurde, nachdem eine große Untersuchung der grava- 
mina stattfand. 3 ) 

Im darauffolgenden Jahre 1737, im März, fand die Übertragung der Herrschaft 
Vukovar mit kaiserl. Bewilligung an den Kurfürsten von Mainz statt. Wir haben schon 
erfahren, daß anläßlich der erfolgreichen Bemühungen des Erzbischofs Reichserzkanzlers 
Philipp Carl von Eltz für die Pragmat. Sanktion und die Politik des Kaisers im 
Reiche dieser ihm als Zeichen seines Dankes eine Herrschaft in Ungarn im Ertrage 
von 5000 fl. durch Kuefstein bei einer seiner letzten Missionen nach Mainz i. J. 1734 
hatte zusichern lassen. Dieses Versprechen wurde nun eingelöst, nachdem Kuefstein 
dem Kaiser seine erst vor einigen Jahren erhaltene Herrschaft Vukovar zu diesem 
Zweck wieder zur Disposition gestellt hatte. 

Über den näheren Hergang dieses Tauschgeschäftes findet sich nur eine mir vom 
Grafen Julian Pejacsevich gütigst gegebene Notiz aus dem Tagebuche seines Urgroß- 
vaters, welche wörtlich lautet: »Vukovar dedit Imperator Comiti Kueffstein qui ad pedes 
Imperatoris posuiit ut donare possit Comiti ab Eltz. Kueffstein dedit Imperator Ca- 
rolus VI. . . .< Der Name der Besitzung unleserlich, vielleicht aliud, da von einer anderen 
Besitzung in Ungarn nichts bekannt ist, sonach eine andere Entschädigung, etwa die 
Reichsunmittelbarkeit, gemeint sein konnte. Es war also kein Verkauf an den Kurfürsten 
wie das Kammerbuch sagt, und beweisen auch die Donationales an Gf. Eltz, welche 
noch i. J. 1769 erwähnt werden und auf die Verleihung vom J. 1737 an Gf. Kuef- 



1 ) H. K. A. Kammerb. 1728, Fol. 375; 1731, Fol. 341. 

2 ) H. K. A. Kammerb. 1728, Fol. 317, 531, 636, 648, 658, 661, 821; 1731, Fol. 212V3. 

3 ) H. K. A. Kammerb. 172g, Fol. 90 u. 203; 1731, Fol. 162; 1733, Fol. 52, 168, 410; 1736, 
Fol. 131; auch H. K. R. Prot. 1728. E. 1296 u. 1856, R. 1177; 1729. R. 240; 1732. E. 1730, 1752, 
1826 u. R. 761;- 1733. E. 1584 u. R. 1054; 1736. E. 510 u. 512, u. R. 348, 781, 1253. — St. A. 
Pz. Eugensche Akten, Fasz. 97. 



131 

stein Bezug nehmen, die kaiserl. Verleihung an den damaligen Reichserzkanzler Kurfürsten 
von Mainz, von Eltz. ') 

Haus in Wien. 

Bei Besprechung Joh. Leopolds haben wir schon gesehen, daß dieser das am 
16. Jänner 17 19 erkaufte Sigmund Lambergsche Haus gleich seinem jüngeren 
Bruder Joh. Ferdinand überließ, der es bis zu seinem Ableben bewohnte. Die Frage 
der Befreiung vom Hofquartier gab vielfache Verhandlungen, bis endlich am 10. Juli 
172 1 durch kaiserl. Resolution im Wege des Obersthofmarschallamtes das Haus vom 
Hofquartier befreit wurde, wogegen 400 fl. jährliche Taxe zu erlegen waren, welche zu- 
erst dem Oberstkämmerer Gf. Cobenzl, dann aber vom J. 1742 dem Joh. Ferdinand 
als geh. Rat zugesprochen wurden. Das Haus wurde vom Grundbuchsamte des Stiftes 
Schotten als »auf der Hochstraß sonst insgemein genannte Herrengasse« liegend be- 
zeichnet. In den Akten ist von dem in die Wallnerstraße mündenden kleinen Gassei die 
Rede, in welches der Abzugskanal ausläuft. Es lag also neben dem heutigen Hahnen- 
gassel und dem großen Li echten st einsehen Gebäude. 2 ) 

In Böhmen. Kardasch-Reschitz, Plesche, Wezesna, Mieschitz. 

Unter dem 18. Septb. 1725 erkauft Joh. Ferdinand von Carl Joseph Grafen v. 
Götzen die im Bechyner Kreise gelegene Herrschaft Kardasch-Reschitz, auf welcher 
eine Reihe von Kolowratschen Forderungen hafteten, die er ablöste. 

Am i.Dezemb. 1726 kaufte er das Gut Plesche, gleichfalls im Bechyner Kreise 
liegend, von der Maria Magdalena Malovec geb. Freiin v. Obytecky, und am 
12. Jänner 1735 das Gut Wezesna. Endlich vertauschte er am 1. Aug. 1740 Kardasch- 
Reschitz gegen das Gut Mieschitz, welches er am 14. Novemb. 1746 wieder ver- 
kaufte. 3 ) 

In Niederösterreich. Breitensee, Grafendorf, Pixendorf. 

Schon i. J. 1707 wird Joh. Ferdinand als Besitzer des Herrenhauses und Gartens 
in Breitensee genannt, welches er an Fr. A. Edlen v. Zauner verkaufte, und i. J. 1717 
erkaufte er den Freihof in Grafendorf a. d. Donau, der rote Hahn genannt. 

Dann wurde 1738 die Herrschaft Pixendorf erworben und bald darauf, i. J. 1740, 
mit Vertrag v. 2. April an die Herzogin Theresia v. Savoyen geb. Fürstin Liechten- 
stein, die Stifterin des Savoyschen Damenstiftes in Wien, welche das Gut mit der Herr- 
schaft Juden au vereinigte. 4 ) 

Gleichfalls i. J. 1738 erkaufte Joh. Ferdinand Zagging, dann i. J. 1740 Vie- 
hofen und Rappolten und Sieghartskirchen. 

Diese letztgenannten drei Herrschaften, welche infolge ihrer benachbarten Lage 
einen nicht unansehnlichen Komplex bildeten, wurden zu einer eigenen Fideikommißstiftung 
vereinigt, auf welche weiter unten zurückzukommen sein wird. Es kamen noch dazu ver- 
schiedene Ankäufe, wie 1746 das Amt Ambach von Ludwig Gf. Zinzendorf-Potten- 
dorf zu Wasserburg und andre, welche teils zu Zagging, teils zu Viehofen gezogen 
wurden. 

Haus in St. Polten. 

Endlich hat Joh. Ferdinand auch in St. Polten ein Haus besessen, welches von 
seinem Sohne i. J. 1756 an Gf. Unverzagt verkauft wurde. 5 ) 

In Schwaben. Hohenkrän. 

Das Lehengut Hohenkrän, welches Joh. Ferdinand auf Grund der schon erwähnten 
Familienabmachung dem Fideikommiß zu widmen hatte, kommt später zur Besprechung. 

1 ) H. K. A. Kammerb. 1737, Fol. 176; 1769, Fol. 364, u. 1770, Fol. 257 u. dieses Bandes S. 90. 

2 ) Vide oben S. 47. — Arch. Greill. III, 26 u. Inv. 76 Haus in d. Stadt. 

3 ) Arch. Greill. III, 26 u. Schloßarchiv Bechyn R. II, 6, 7, 10 u. Adelsarchiv u. Böhm. Land- 
tafel 508. K. 16, 585. E. 27. 

4 ) Arch. Greill. III, 26. — Schweickhardt, I, 1, S. 243. 

5 ) Arch. Greill. II, 12. 

9* 



132 



Antritt des Fideikommisses 1745. 



Nach dem Ableben Joh. Leopolds, dessen einziger Sohn Georg Wilhelm vor 
ihm schon abberufen worden war, hatte das Fideikommiß auf seinen nächsten Bruder 
Joh. Ferdinand als den einzigen noch am Leben befindlichen Sohn des Fideikommiß- 
stifters überzugehen. Infolgedessen überreichte er unter dem 22. Novemb. 1745 die Erbs- 
erklärung zum Fideikommiß. *) 

Anspräche der Ernstschen Linie. 

Doch sollte er sich nicht ungestört des Besitzes erfreuen können. Denn die Nach- 
kommen seines bereits i. J. 1742 verstorbenen älteren Bruders Joh. Ernst erhoben An- 
spruch auf das Fideikommiß, obwohl nach dem Wortlaut der Institution ihnen kein Recht 
darauf zustand, da ihr Vater zur Zeit des Anfalles nicht mehr am Leben war. Maxi- 
milian, der älteste Sohn Ernsts, und die für seine jüngeren Geschwister gerichtlich ver- 
ordnete Vormundschaft schritten bei der kaiserl. Majestät ein, um ihre Ansprüche zu ver- 
treten. Die Entscheidung des Landmarschallgerichtes erfolgte am 23. März 1747 zugunsten 
des Beklagten Joh. Ferdinand und wurde unter dem 21. Mai von der Regierung be- 
stätigt. Die Kläger ergriffen die Revision, aber Maximilian trat bald zurück, die Vor- 
mundschaftsvertretung schloß sich an, und am 23. Dezemb. 1747 erging die kaiserl. Re- 
solution, welche die Sukzessionsrechte Joh. Ferdinands anerkannte. Dieser verfehlte 
nicht, daraufhin am 26. Jänner 175 1 um Einantwortung der Fideikommißherrschaft 
Greillenstein, Feinfeld, Schauenstein und Purgschleinitz einzukommen. 2 ) 

Allodansprüche. 

Pari passu mit diesen Verhandlungen ging die Auseinandersetzung mit den Allod- 
erben Joh. Leopolds und die langwierige Separation von Fideikommiß und Allod. 

Als gerichtlich verordneter curator bonorum der Leopoldinischen Erben fungierte 
Joh. Bapt. Edler von Menßhengen, welcher sowohl gegen den beim Landmarschall- 
gerichte unter dem 5. Dezember 1748 ergangenen Relationsausschlag als auch gegen die 
in Appellatorio geschöpfte Deklaration die Revision ergriff, worauf die A. H. Resolution 
v. 8. Oktb. resp. 16. Novemb. 1750 erfloß. 

Danach hatte der Fideikommißsukzessor der Allodmasse die in dem gerichtlich auf- 
genommenen Inventar einkommenden Mobilien, Effekten, Vorräte und Wirtschaftsfahr- 
nisse, wie auch das Vieh ohne Zurücklassung des prätendierten fundi instructi ausfolgen 
zu lassen, ferner ihr die Stift Zwettl er Untertanen zu Altpölla, Feinfeld, Mestreichß, 
den von Gf. Hohenfeld eingetauschten Drittelzehent usw., den Kloster Altenburgschen 
Zehent auf die herrschaftl. Greillensteiner 12 Hof breiten, die von der Herrschaft 
Raabs herrührenden Untertanen, die 17 sogenannten Prokop fischen Weingärten zu 
Purckschleinitz, den Aichfeldschwenderischen Zehent in Gf. Hardeggscher Lehen- 
schaft, die im Purckschleinitzer Teich eingesetzten Fische gutzumachen. 

Fideikommiß-Pretiosen. 

Bezüglich der zum Haus Dappach gehörig sein sollenden 13 Viertel Weingärten, 
wie auch wegen des von Hans Georg zum Fideikommiß gewidmeten goldenen Erb- 
geschirres, des kaiserl. Porträts und Degens von Diamanten, des goldenen, 
mit Rubinen und Smaragden besetzten Roßzeugs und der silbernen Kredenz, 
nicht weniger wegen deren von Frau Anna Francisca verwitweten Gräfin v. Kuef- 
stein geb. Freiin v. Hohenkrän sei. zum Fideikommiß verschafften großen goldenen 
Becher und mit auf der Seiten habenden 12 Diamantsteinen legierten 334 Stück 
großen Handgaben ist die Entscheidung ebenso mysteriös wie die Art des Ver- 
schwindens aller dieser Gegenstände, von denen seitdem keine Spur mehr 
zu finden war. 3 ) 

1 ) Ldsger. Registratur. F. C. I. 

2 ) Ldsarch. Einl. 168. 

3 ) Ldsarch. Einl. 168. Resol. v. 16. 11. 1750, Bericht v. 5. 12. 1748, v. 1. Juli 1754. 



133 

Diese praetiosa, soweit sie im Fideikommißinstitut aufgezählt waren, wurden laut 
Kommissionsbericht v. 5. Dezemb. 1748 vom Fideikommißkurator revindiziert, ein Teil 
derselben stand jedoch in lite, worauf sich offenbar die oben erwähnte unverständliche 
Erledigung bezieht, namentlich der von Anna Francisca dem Sohne Leopold ver- 
machte goldene Becher sowie die 334 großen Perlen und 12 Diamanten. Nichtsdesto- 
weniger mußte ihr Wert dem Fideikommiß ersetzt werden. 

Der türkische Reitzaum findet sich im Lizitationsinventar vom 16. Dezemb. 1745 
über die in Burgschleiniz befindlichen Effekten des Nachlasses von Joh. Leopold in 
dessen Zimmer verzeichnet, jedoch ohne Erwähnung der Rubinen und Smaragden. *) 

Die Auseinandersetzungen mit der Leopoldinischen Kridamasse zogen sich noch 
bis in die Zeit des Sohnes Joh. Ferdinands hinaus. Der Wert der silbernen Kredenz im 
Gewichte von 230 Mark 9 Lot 2 Quentchen mußte mit 46 11 fl. 15 kr. dem Fideikommiß 
ersetzt werden, und der goldene Becher nach dem Gewichte von 392V2 Dukaten ä 3 fl. 
bei der Wilhelm Gf. Sinzendorfschen Lizitation am 30. Jänner 1766 verkauft und 
der Erlös von 1242 fl. 55 kr. dem Fideikommißkurator Gf. Anton v. Althan über- 
geben.' 2 ) 

Dagegen wurde das Fideikommiß mit A. H. Resolution Maria Theresias vom 
5. Mai 1768 angewiesen, die Statuen und Gruppen, mit denen Joh. Leopold die Fassade 
des Schlosses zu einer der prächtigsten gestaltet hatte, samt dem eisernen Gitter und der 
Tiergartenmauer um j 000 fl. einzulösen. 3 ) 

Idee der Übertragung des Pideikommisses. 

Vielleicht haben diese verschiedenen mühsamen Auseinandersetzungen, vielleicht 
auch die günstigere Lage des von Joh. Ferdinand schon vor dem Gelangen zum Fidei- 
kommiß erworbenen Besitzkomplexes im anderen Viertel dazu beigetragen, ihm die Idee 
der Übertragung des Fideikommißbandes von Greillenstein auf Viehofen und Zag- 
ging einzugeben. Er wendet sich an die Kaiserin mit der Bitte um die Allodialisierung 
von Greillenstein und die Übertragung des Fideikommisses auf die genannten Herr- 
schaften. Der Bericht des Landmarschalls v. 13. April 1750 hierüber sagt: »Hierüber 
hat des Hn. Hofsupplicanten Sohn Joh. Ferdinand Gf. Kuefstein seine Erklärung am 
7. 1. M. dahin erstattet, daß die gute Meinung seines Hn. Vaters dem Fideicommiß nicht 
allein nicht nachtheilig, sondern vielmehr vorträglich wäre, weil die 2 Herrschaften so- 
wol in innerlichem Werth als im Ertrage die Herrschaft Greillenstein weit über- 
steigen.« Max Gf. Kuefstein hat unter dem ig. Jänner 1750 eine ganz gleichförmige 
Erklärung abgegeben. Die Ernst Kuefsteinsche Vormundschaft dagegen und Anton 
Kuefstein sehe Gerhabschaft haben sich geweigert, dem deutlich ausgesprochenen Willen 
des Fideikommißinstitutes entgegen zu handeln, der ausdrücklich bestimmt hatte, daß die 
Herrschaft Greillenstein, welche von jeher dem Kuefstein sehen Hause angehörte, in 
alle Zukunft bei diesem Stamme bleiben solle. Der Fideikommißkurator sprach sich nur 
bedingungsweise certo modo dafür aus. Daher beantragte der Landmarschall die Ableh- 
nung unter Anheimgebung, daß der Petent ein eigenes Fideikommiß aus den Herrschaften 
Viehofen und Zagging zu errichten sich entschließe, die er samt den Lehenstücken 
um 255.473 A- angekauft habe. 

Demgemäß wurde das Gesuch abgeschlagen und die Verständigung davon von der 
N.-ö. Repräsentation und Kammer unter dem 30. März 175 1 dem Landmarschall zur 
Mitteilung zugestellt. 4 ) 

Diesmal haben wir allen Anlaß, den beiden Ernst und Antonschen Seitenlinien 
für ihren Widerspruch dankbar zu sein, welcher der Familie den ungestörten Besitz des 



l ) Ldsger. Reg. F. C. I. 

*) Ldsger. Reg. F. C. I. Akten v. 20. Juni 1765 u. 4. März 1766. — Arch. Greill. Inv. Greill. 
11 — 25, 83, 195— 203. 

3 ) Ldsger. Reg. F. C. I. u. Arch. Greill. Originelle Beschreibung v. 24 Jänner 1767 u. Be- 
richt v. 26. März 1768. 

4 ) Ldsgr. Register. Fideikommiß I. Bericht des Landmarschalls v. 13. April 1750. — Bericht 
an d. Landuntermarschall v. 17. April 1750. — Verständigung an d. Landmarschall v. 30. März 1751. 



134 

alten künstlerisch ausgestalteten und mit so vielen wertvollen Erinnerungen bevölkerten 
Stammsitzes erhalten, und zugleich die Veranlassung geboten zu haben, daß das Fidei- 
kommiß durch Stiftung des zweiten, jüngeren mit den obgenannten Herrschaften sowie 
Rappolten und Sieghardtskirchen eine sehr wesentliche Vermehrung erfuhr. 

Verkauf von Hohenkrän. 

Eine der ersten Aufgaben Joh. Ferdinands nach dem Antritt des Fideikommisses 
war die definitive Regelung der Hohenkräner Angelegenheit. 

Wir wissen, daß Joh. Leopold Hohenkrän als Komplettierung seiner Legitima 
von 40.000 fl. Hohenkrän um 20.000 fl. mit dem Verstehen übernommen hatte, daß 
es dem Fideikommiß Greillenstein einverleibt werde, und daß daraufhin die vier Ge- 
brüder einen Vergleich über den Witwengehalt von 2000 fl. für die Witwe des Fidei- 
kommißherrn geschlossen hatten. Trotzdem wurde versucht, die Fideikommissareigen- 
schaft zu bestreiten, allerdings vergebens, indem dieselbe anerkannt werden mußte. ') 

Mit Rücksicht auf die entfernte Lage des Gutes, welches nur geringe Erträge lieferte, 
schien es zweckmäßig, den Verkauf desselben ins Auge zu fassen, und da vorteilhafte 
Anträge vorlagen, wandte sich Joh. Ferdinand mit Gesuch v. 4. März 1746 an die 
Kaiserin um die Erlaubnis, zum Verkaufe quoad nexum fideicommissarium zu erbitten und 
gleichzeitig die Zustimmung des Lehenhofes zu erhalten. 

Er berief sich dabei auf die von Carl VI. erteilte Bewilligung des tirolischen 
Güterersatzes nach Niederösterreich, indem durch eine analoge Vorgangsweise künftighin 
anstatt der bisher erzielten 1200 fl. Jahreseinkommen von Hohenkrän durch die jetzt 
angebotene Kaufsumme von 30.000 fl. die Einnahmen sich auf 1500 fl. steigern würden. 

Hierauf erfolgte ungeachtet der Widersetzung der Gerhabschaft des jüngeren Graf 
Er n estinischen Sohnes mit Resolution v. 21. Febr. 1747 der Consensus alienandi quoad 
nexum fideicommissarium unter der Bedingung, daß der Supplikant bei der Ritterschaft eine 
Deklaration wegen Beibehaltung des voti ac sessionis für die Gf. Ernst und Anton 
Kuefsteinische Linien auswirke und für den Kaufschilling deductis impensis oder was 
etwa mehr als die angebotenen 30™ erzielt würde, andere Immobilien hierlands erkauft 
und dem Greillensteiner Fideikommiß einverleibt werden. 

Unter dem 4. März 1747 erklärten sämtliche Agnaten ihre Zustimmung zu diesem 
Verkauf und zu dem noch zu erbittenden landesfürstlichen Lehenskonsense, und zwar für 
den minderjährigen Sohn des Petenten Herr von Pergen als Fideikommißkurator, Joh. 
Max Gf. Kuefstein (ältester Sohn des Joh. Ernst) für den jüngeren Ernstschen Sohn 
Joh. Adam der Franz Sigmund Marches v. Montecucoli als Mitgerhab und für 
den minderj. Joh. Anton IL von der An tonischen Linie der verordnete Mitgerhab 
Joh. Franz Peuger von Buige und Raizenschlag. 2 ) 

Schon am 18. März 1747 wurde daraufhin der lehensherrliche Konsens unter der 
Bedingung der Aufrechthaltung des Lehenbandes erteilt. 

Mittlerweile waren die Verhandlungen mit dem in erster Linie stehenden Bewerber 
Thadaeus Freiherrn von Reischach, Geheim. Rate, Kämmerer und Gesandten bei den 
Generalstaaten der vereinigten Niederlande, soweit gediehen, daß der Kaufvertrag abge- 
schlossen werden konnte. Er trägt das Datum v. Wien 11. März und Haag 8. Mai 
1747. Der Kaufschilling betrug 40.000 fl. Diese Summe verminderte sich wesentlich durch 
den an des bisherigen Bestandnehmers Franz Ignaz Meris v. Hausen Erben zu zah- 
lenden Betrag von 15.000 fl., die Taxen von etwa 1400 fl. und sonstige Übertragungs- 
auslagen. Dem Verkäufer wurde jedoch nur ein Teil als Abzugsposten zugebilligt. Nach 
einem am 1. Dezemb. 1754 zustande gekommenen Vertrage aller Agnaten, nämlich des 
Joh. Ferdinand und seines Sohnes, des Joh. Max und Joh. Anton sowie der Witwe 
M a - Caecilia des Joh. Ernst und des Wenzel Gf. Breuner als Gerhab des jungen 
J. Adam mit dem Fideikommißkurator Joh. Bapt. Freiherrn von Ludwigstorff, über- 
nahm Joh. Ferdinand den Wert von 34.000 fl. dem Fideikommiß zu inkorporieren. 



1 ) Ldsger. Regist. F. C. I. Kommiss -Pro'ok. v. 5. Dezemb. 1748 cit. 

2 ) Arch. Greill. Akt Hohenkrän. Kart. I, 2*- 



135 

Dafür wurden angenommen die von ihm am 9. Novemb. 1746 von Sigmund Graf 
Herberstein erkauften sogen. Allodialzehente Passauer Lehenschaft zu 
Grafenschlag usw. sowie die laut landmarschall. Gerichtsverlaß v. 15. April 1752 aus 
der Leopoldinischen Allodialmasse licitando erkauften Zwettler Untertanen und 
Gülten, die Passauer Lehen um 14.000 (anstatt 17.000) fl. und die Zwettler um 
5700 fl., zusammen 20. giß fl. 48 kr., so daß sich noch ein Abgang von 13.086 fl. 12 kr. 
erwies, welcher durch anderweitigen Ankauf oder Intabulation gutgemacht werden sollte. 
Dieser Vergleich wurde am 14. Febr. 1758 gerichtlich ratifiziert, nach dem Ableben Joh. 
Ferdinands. Der Betrag von 13.086 fl. 12 kr. wurde auf das Fideikommiß jüngeren 
Institutes intabuliert und i. J. 182g vom meinem Vater Franz sei. Angedenkens durch 
Rückkauf des Schauensteiner Hofes dem Gr eillensteiner Fideikommiß wieder 
inkorporiert. 

Der weiters gestellten Bedingung der Vorbehaltung von Sitz und Stimme im Ritter- 
kanton Hegau für die Kuefsteinschen Agnaten Maximilian, Adam und Anton und 
deren Linien wurde durch Beschluß des Direktorialkonvents zuRadolphzell v. 13. Septb. 
1747 vollinhaltlich entsprochen. 1 ) 

Die Belehnung Joh. Ferdinands mit Hohenkrän war durch Lehenurlaube hinaus- 
geschoben und im Lehenbuche nur durch die Anmerkung des Verkaufes ersetzt worden. 2 ) 

Die oberösterreichische Lehenrevindikation. 

Eine bemerkenswerte Fügung wollte es, daß die von Hans Ludwig gestiftete 
ob. -Österreich. Linie unserer Familie, welche weit zahlreichere Sprossen aufwies als die 
ältere Greillensteiner Linie, und sich selbst noch in drei Zweige, zu Linz, Salzburg 
und Pas sau, verästelt hatte, innerhalb eines Jahrhunderts schon ausgestorben war. 

Die letzten Sprossen waren Joh. Preisgott IL, Generalfeldwachtmeister, welcher am 
4. Juni 1745 in der Schlacht bei Striegau-Hohenfriedberg den Heldentod fand, und 
Maximilian Lobgott, welcher nach dem vom Guardian Liborius Heßl der Minoriten 
in Linz ausgestellten Todesschein am 6. April 174g um 8 Uhr Früh verschied, wonach 
die Beisetzung Sr. Exzellenz am 7. Abds. im Familienerbbegräbnisse in der Klosterkirche 
stattfand. 

In seinem Testamente (Art. 7) hatte er, weil seine eigene Sukzession vor ihm ab- 
berufen worden war und auch von seinen Geschwistern keine männlichen Nachkommen 
existierten, zum Universalerben seinen Vetter (recte Neffen) Jos. Gundaker Gf. Thür- 
heimb, und in dessen Abgang den älteren Vetter Joh. Wilhelm eingesetzt, indem er 
gleichzeitig seinen Besitz als rechtes Fideikommiß instituierte. 3 ) Diese Gebrüder Thür- 
heimb waren die Söhne der Michaela geb. Kuefstein, Schwester des Erblassers, welche 
den Grafen Christoph Wilhelm Thürheim geheiratet hatte. 

Da ihr Bruder Maximilian Lobgott der Letzte der ob.-österreich. Linie war, 
ging auf diese Weise sein Kuefstein scher Besitz auf die Thürheims über. 

Um wenigstens die Lehen, welche seit einem Jahrhundert bei der Familie waren, 
dieser zu erhalten, bewarb sich Joh. Ferdinand als Ältester um die Verleihung der- 
selben mit Hofgesuch v. 17. April, während jenes des Jos. Gundacker von Thür- 
heim erst v. 22. dess. M. datierte. 

Die Kammerprokuratur, zur Äußerung aufgefordert, gab am 2g. Mai das Volum ab, 
daß diese Lehen keine eigentlichen Familienlehen seien, als welche sie der Lehensrat 
von Popowitsch teilweise gelten zu lassen geneigt gewesen wäre. Die N.-ö. Regierung 
beantragte nun am 30. Mai, sie für apert zu erklären und, der Gnade der Kaiserin gemäß, 
sie zum Teil dem Kuefstein, zum Teil dem Thürheim zu verleihen. Hierauf ordnete 
Maria Theresia am 5. Juli an, vorerst die Rechtsfrage zu erledigen, ob sie als apert 
ihr heimgefallen zu betrachten seien, und die Oberste Justizstelle wurde am 12. August 



>) Arch. Greill. 1. c. — Ldsarch. Einl. 164. — Ldsger. Registr. F. C. I. — Arch. Greill. 
Inv. 131. 

*) St.Arch. Mskpt. W. 256. B. I. Kaiserl. Lehen in Schwaben. 
3 ) H. Kzlei. Arch. II. A. 4. 



136 

angewiesen, sich über diese Frage nach Einvernehmung aller einschlägigen Behörden zu 
äußern. *) 

Ein analoger Auftrag erging unter dem 16. August an die Regierung und Kammer- 
prokuratur. Nachdem Ihre Majestät in der Konferenz die Sache urgiert hatte, wurde am 
6. Septb. die Oberste Justizstelle moniert, und da deren Präsident behauptete, niemals 
vorher in dieser Angelegenheit etwas erhalten zu haben, wendete sich F. W. Gf. Haug- 
witz als Präses des Directorii in publ. et cameral., wie er am ig. Jänner 1750 meldete, 
neuerdings an den Grafen Korzensky. 2 ) 

Am 26. wurde Joh. Ferdinand aufgefordert, seine rechtlichen Behelfe bei der 
Regierung vorzubringen, und am 3. Febr. wurde im kontradiktorischen Verfahren des 
n.-ö. Kammerprokurators A. B. Mayer gegen den Hof- und Gerichtsadvokaten Dr. Penz 
als Vertreter Joh. Ferdinands entschieden, dieser solle seine Klage samt Rechtsbehelfen 
binnen acht Tagen einbringen. Dies geschah durch ein Gesuch v. 20. Februar, in welchem 
er darauf hinwies, daß die beanspruchten Lehen am i. Dezemb. 1655 von Hans Ludwig 
von Kuefstein käuflich erworben worden und von Generation zu Generation auf den 
eben verstorbenen Maximilian Lobgott gediehen seien, als dessen nächster Vetter und 
Ältester der Familie er kraft der Lehengnade Maximilians I. Anspruch darauf er- 
hebe. Hingegen sprach sich der Kammerprokurator unter dem 2. März aus, indem er 
die Eigenschaft als Stammlehen bestritt und nicht die Verwandtschaft entscheide, sondern 
die Abstammung vom primus acquirens, die hier nicht vorhanden sei. Die Gnade Maxi- 
milians I. beziehe sich auf die Töchter des letzten Besitzers. Die Replik Joh. Ferdi- 
nands v. 20. März begegnete mit eingehenden Argumenten und Berufungen auf lehens- 
rechtliche Autoren jenen des Prokurators, welcher in seiner Duplik v. 13. April auf seiner 
ersten Meinung beharrte. 

Über diese Verhandlungen erkannte die Regierung und Kammer, daß diese ob.-ö. 
Lehen apert und Ihre Maj. als obersten Lehensfrauen anheimgefallen seien, wovon 
Joh. Ferdinand am 9. Juni 1750 verständigt wurde. Er wandte sich zwar nun an die 
Kaiserin mit einem Gesuch um Revision, doch erfolgte am 30. Juli eine negative Erledi- 
gung und die Revision fand nicht statt. 3 ) 

Diese Lehen bestanden aus Schloß und Herrschaft Schwertberg bei Linz, Zehent 
auf dem Hummelhof, Gut an der Oedt, vier Güter in Schlatt, ein Gut Am Eck in der 
Langau, also ein ganz ansehnlicher Gutskomplex. Es lohnte sich wohl, wenigstens den 
Versuch zu machen, diese alten Kuefsteinschen Lehen der Familie zu erhalten, ohne sie 
jenen zu neiden, die sie gegenwärtig besitzen. 

Oberstsilberkämmerer. 

Dagegen war Joh. Ferdinand nunmehr Senior der Familie geworden und fiel ihm 
daher ipso jure die Nachfolgeschaft in das Obersterblandsilberkämmereramt zu. Die Be- 
lehnung damit erfolgte erst am 16. Jänner 1750. Die Gründe dieser Verspätung sind 
nicht bekannt. Wir haben schon gesehen, daß er die Funktionen des Amtes in Ver- 
tretung seines älteren Bruders Leopold bei der Huldigung für Maria Theresia in Linz 
am 25. Juni 1743 vollzogen hat. Als wirklicher Inhaber des Amtes aber hatte er keine 
Gelegenheit mehr, seine Funktionen auszuüben, da bis nach dem Ableben K. Josephs II. 
keine Huldigung mehr stattfand. 

Fideikommißlehen, verwandtschaftliche Kuratelen. 

Die übrigen zum Fideikommiß gehörigen Lehen hatte Joh. Ferdinand bald nach 
seinem Antritt genommen. Dazu kam noch der sogen. Allodialzehent vom Herberstein- 
schen Ankauf und die von Zwettl angekauften Lehen, welche als Ersatz für Hohen- 
krän bereits dort Erwähnung gefunden haben. 

Von anderen Belangen aus der Lebenszeit Joh. Ferdinands wäre noch zu er- 
wähnen, daß ihm verschiedene Kuratelen übertragen wurden. In der Veteranischen Ver- 

!) H Kzlei. Arch. II. A. 4. 

2 ) Hofkzlei.-Arch. II. A. 4. 

3 ) Arch. Greill. Kart. III. 26 u. Inv. 112. 



137 

lassenschaft hatte er Zahlungen von Don Ferdin. Pignatelli, Oberst De Fin usw. 
einzutreiben für Veterani, Mallenthie usw. und zur Jungenschen Verlassenschaft, und 
erhielt am 15. Mai 1747 die Verzichtsquittung des Julius Gf. Veterani über die ge- 
führte Vormundschaft, ebenso später jene über die Kuratel der Pälffyschen Kinder. 1 ) 
Kirchberg a. Wald, die Besitzung der Gattin des Joh. Leopold, war bekanntlich an 
Veterani übergegangen. 

Joh. Ferdinand führte auch mit F. G. v. Künigsbrunn die Gerhabschaft über 
den Leopold Gf. Unverzagt, Enkel seines Bruders Joh. Leopold durch dessen 
an Ferdinand Unverzagt verehelichte Tochter M a - Anna. Er nahm für ihn i. J. 173g 
Hoyossche Lehen und i. J. 1748 wandte er sich an den General Gf. Aspremont, 
damit dieser seinen Neffen, der in dessen Regiment Cornet war, entlasse, weil er der Letzte 
der Familie sei. 2 ) 

Stiftungen. 

Von mildem Sinne zeugen die gemachten Stiftungen. Schon unter dem 1. Dezemb. 
1729 errichtete Joh. Ferdinand in das St. Johannes Nep. -Spital auf der Landstraße 
in Wien eine Stiftung für eine arme eraltete Person mit 1000 fl., für welche die Präsen- 
tation ihm, resp. seinen Erben vorbehalten bleiben soll. Das Kapital wurde diesem Spital 
abgeführt und der formelle Stiftsbrief am 26. Juli 1743 ausgefertigt. Diese Stiftung, 
welche heute noch aktiv ist, wird gegenwärtig vom Wiener Magistrat administriert. Nach 
dem Stiftsbrief soll die versorgte Person täglich 6 kr. erhalten und allen anderen Ver- 
pflegten gleichgehalten werden, an ihrer Kleidung aber das Wappen des Stifters tragen, 
das wohl bald obsolet geworden sein dürfte. 3 ) 

Andere Stiftungen waren die von seiner Gattin Maria Anna übernommene Graf 
Breunersche Stiftung bei den Serviten in der Roßau per 5000 fl. auf eine tägliche 
Messe und die von ihr zum dritten Teil übernommene Stiftung bei den Schotten. 4 ) 

Messelizenz. 

Bereits unter dem 1. Febr. 1709 war Joh. Ferdinand durch eine päpstliche Bulle 
ermächtigt worden, an allen Orten seiner Herrschaften Messe lesen zu lassen und auch 
verbotene Bücher lesen zu dürfen. 5 ) 

FideikommiMiftung. 

Außer den milden und religiösen Stiftungen erwarb sich Joh. Ferdinand den be- 
sonderen Dank der Familie, indem er das bereits bestehende, von seinem Vater instituierte 
Fideikommiß durch ein neues vermehrte. Da die oben erwähnte Übertragung des alten 
Fideikommisses Greillenstein nach den bei St. Polten angekauften Herrschaften Vie- 
hofen und Zagging nicht zur Ausführung kommen konnte, folgte er dem vom Land- 
marschall gegebenen Rate und bildete aus diesen mit Hinzufügung von Rappolten und 
Sieghartskirchen ein eigenes Fideikommiß des sogen, jüngeren Instituts. Die Stiftung 
erfolgte durch sein Testament v. 5. März 1753. Die Erbfolge wird nach dem Prinzipe 
der Primogenitur wie im älteren Institut festgesetzt und unterscheidet sich von dieser nur 
dadurch, daß bei völligem Abgange der männlichen Deszendenz des letzten Inhabers 
Töchter und deren Kinder tamquam in allodio sukzessionsfähig erklärt werden. Der Fidei- 
kommißinhaber soll seine jüngeren Brüder und Kadetten Zeit ihrer Minderjährigkeit christ- 
lich und standesgemäß erziehen und nach erreichter Vogtbarkeit jedem eintausend Gulden 
und wenn es nur einer wäre, diesem 1500 fl. jährlich auszahlen, den weiblichen aber 
nebst christlicher und standesmäßiger Erziehung die landesbräuchige Ausstaffierung geben. 
Für die hinterbleibende Witwe aber soll er dieses Fideikommiß nicht weiter gravieren, 

*) H. K. R. Prot. 1735, Fol. 510; 1736 Justizprot. 847; 1737 Justizprot. 622; 1739 E. 126, u. 
Inv. in u. 118 u. Ldsarch. Einl. 108. O. M. 

'-) H. K. R. Prot. 1748. E. 20, u. Schloßarchiv Hörn 248 — 10—14. 
s ) Arch. Greill. Kart. II, 18. Stiftungen u. Inv. 115. 
4 ) Arch. Greill. Inv. 113 u. 114. 
b ) Arch. Greill. Inv. 44. 



138 

sondern es bei jenen 2000 fl. sein Bewenden haben, welche nach dem bekannten Fa- 
milienpakt auf Greillenstein zu versichern bewilligt wurde. 

Ein anderer Unterschied besteht darin, daß hier ein bedeutender Fundus instructus 
gebunden erscheint, während bei Greillenstein kein solcher erwähnt wird. 

Von den drei zum Fideikommiß gewidmeten Herrschaften war Zagging (alt Zäg- 
ging) die ersterworbene. Sie wurde vom Grafen Joh. Josef von Jörger, Sohn 
Joh. Quintins, des berühmten Ministers Leopolds L, dessen 8 Bände Memoiren immer 
noch fruchtlos gesucht werden, um 128.000 fl. und 2000 fl. Leihkauf erworben. Der Kauf- 
vertrag ist v. 16. Mai 1738 datiert, nach Aufhebung des Jörgerschen Fideikommisses. 
Joh. Josephs Bruder Franz Dominik und dessen Sohn Joh. Quintin, der Letzte 
dieses altberühmten Geschlechtes sowie die Frauen gaben ihre Zustimmungserklärungen 
ab. 1 ) So kam dieser seit 3 Jahrhunderten den Grabner und dann den Jörger gehörige 
alte Familienbesitz an uns. 

Das alte Schloß war mit starken Befestigungswerken versichert und besonders in 
den Türkenkriegen für seine Widerstandsfähigkeit berühmt. Joh. Joseph Jörger begann 
es umzubauen, jedoch konnte er diese prächtig angelegten Arbeiten nicht ausführen und der 
Bau blieb ein Torso, welcher wegen der zu großen Erhaltungskosten zur Zeit als unsere 
sämtlichen Herrschaften in Generalpacht gegeben waren, abgebrochen wurde, angeblich 
um d. J. 1800. Der Generalpächter, der fürstl. Sinzendorfsche Hofrat Hessl, erbaute 
aus dem Material in Viehofen drei Häuser. Heute ist von dem schon zur Zeit des 
Helmbach von Jörger i. J. 1579, als dieser seine prächtige Hochzeit mit Elisabeth 
von Liechtenstein feierte, als hervorragender Bau genannten stolzen Schlosse nichts 
mehr zu sehen als der Graben, der es umfangen hatte. 2 ) 

Die Administration ist zu Viehofen gezogen worden. 

Die zweite der genannten Herrschaften in der Reihe des Ankaufes war Rappolten- 
und Sieghartskirchen bei Tulln. Der Kaufkontrakt mit Joh. Adam Grafen v. Questen- 
berg ist vom 1. April 1740 datiert und lautet auf die Summe von 1 15.000 fl. Über 
Antrag Joh. Ferdinands wurden beide Herrschaften wieder vereinigt wie vor der Questen- 
bergschen Zeit. 

Dieser schöne Besitz blieb nicht lange in unserer Familie und fand also nur vor- 
übergehende Erwähnung. Joh. Ferdinand ließ die Pfarrkirche vollständig restaurieren 
und mit Freskomalereien zieren, welche das Kuefsteinsche Wappen über dem Hochaltar 
darstellen. Nach einer Inschrift über dem Oratorium hat 1749 Antonio d. Agostini die 
Kirche al fresco gemalt. 3 ) Auch hier hausten die Franzosen grauenhaft. Weil 1809 einige 
Soldaten im Walde erschlagen worden waren und die Bauern den Ortsrichter nicht aus- 
lieferten, erging ein von Napoleon selbst unterzeichnetes Urteil, nach welchem der Ort 
von allen Seiten in Brand gesteckt wurde. Da durch Umzingelung jede Hilfe abgeschnitten 
war, fiel der größte Teil des Ortes mit Schloß, Kirche, Turm, Schule, Pfarrwohnung, 
Verwalterei und Kanzlei dem Feuer zum Opfer. Die meisten Urkunden und Amtsschriften 
gingen zugrunde, so daß auch hier der Verlust wertvoller Familienpapiere zu beklagen war. 4 ) 

Viehofen wurde laut Kontrakt v. 4. Aug. 1740 von der Sibilla Francisca 
Friderica verwitweten Gräfin v. Wellenstein um 1 10.000 fl. angekauft. Bald jedoch sollte 
der schöne angenehme Besitz viel Ungemach erleiden. 

Schon einmal in alter Zeit war es der Zerstörung ausgesetzt, als der eine geschicht- 
liche Rolle spielende Ulricus Vihofarius sich Rudolph von Habsburg zugewendet 



1 ) Arch. Greill. Inv. Zagging 1, 3, 4fr. Die Angaben Starzers u. der kirchl. Topogr. VII, 292, 
danach zu rektifizieren. 

2 ) Arch. Greill. »Schätzung« von 1797. — Kart. II, 14=»- — Kuefsteinsche Studien II, 307. 

3 ) Geschichtl. Beil. VII, 54. E. 64. — Kerschbaumer, Bisth. St. Polten. 1,36.— Schweick- 
hardt, V. O. W. W. 114. 

4 ) Arch. Greill. Kart. II, 14»- Schätzungsprot. v. 18 11. — Geschichtl. Beil. VII, 59. — 
Schweickhardt, V. O. W. W. II, 115. Nach der Tradition soll sich der Richter in einem hohlen 
Baum versteckt haben, wo ihm heimlich Nahrung zugebracht wurde. Kinder, namentlich Mädchen, 
mußten versteckt werden, so die Tochter des Verwalters Carl Staindl (er wird neben Carl Mehr- 
graf als Oberbeamter im Schätzungsprotokoll genannt, Vaters des späteren Oberjägers Staindl in 
Greillenstein) angeblich in einem Ofen. 



139 

hatte und König Ottokar seine Burg brach. 1 ) Diese war Besitz des Passauer Bistums, 
mit welchem das Geschlecht des Ulricus schon seit dem 12. Jahrhundert belehnt war. Nach 
Aussterben desselben kam Viehofen nach einigen Zwischenlagen durch Reinprecht von 
Wallsee an dessen Geschlecht, dann an die Herren von Liechtenstein und an Rü- 
diger ob dem Berg und durch dessen Tochter an die Kirchberger, welche es von 1508 
an bis 1665 besaßen, dann folgten sich bald nacheinander Herberstein, Traun und 
zuletzt Arsenius Franz von Wellenstein, Freiherr, dessen Sohn Graf Anton Valentin 
und des letzteren Witwe Sibilla Francisca, von welcher Johann Ferdinand die 
Herrschaft kaufte. 2 ) 

Die Kirchberger hatten sich mit Eifer der neuen evangel. Lehre angeschlossen, 
und als unser H. Georg III. am 13. Juni 1574 in Viehofen seine feierliche Hochzeit 
mit der 14jährigen Anna von Kirchberg feierte, strömten dort die hervorragendsten 
Mitglieder der Stände, welche schon Glaubensgenossen waren, zusammen. Wilhelm, Vater 
der Anna, war es, welcher den lutherischen Abgesandten Dr. Chytraes in seinem 
Schlosse Spitz a. d. Donau aufnahm und mit ihm den ersten Entwurf der evangel. 
Kirchenagenda zur Vorlage an den Kaiser ausarbeitete. 3 ) Und später, als in St. Polten 
kein evangelischer Gottesdienst mehr gehalten werden durfte, zogen die Bürger zum Prä- 
dikanten in Viehofen. 4 ) 

Die sonst mit allen Reizen der Natur geschmückte Lage des Schlosses gereichte 
ihm namentlich bei den wiederholten feindlichen Einfällen zum Verderben. Besonders 
während der Franzosenkriege hatte es schwer zu leiden. Infolge der Nähe der Stadt und 
des Kreuzungspunktes mehrerer Heerstraßen, knapp an einer derselben gelegen, war es 
nicht nur häufigen Einquartierungen und Requisitionen ausgesetzt, sondern hatte noch 
speziell i. J. 1805 nach der unglücklichen Dreikaiserschlacht 7000 gefangene Russen zu 
beherbergen und sodann i. J. 1809 als sächsisches Hauptspital zu dienen. Nach den Be- 
gräbnisstätten benannt, hieß einer der Russengraben, der andere der Sachsengraben. Un- 
säglich sind die Verwüstungen, welche während beider Heimsuchungen angerichtet wurden. 
Türen, Fenster, Böden, Plafonds und sogar Archivalien wurden während des besonders 
strengen Winters zum Einheizen benützt, und man scheute sich nicht, manches wertvolle 
Stück aus Archiv und Bibliothek zum Andenken mitzunehmen. 5 ) 

Nur der Energie und Aufopferung unseres sei. Vaters gelang es, das Schloß aus 
den Ruinen wieder neu erstehen zu machen, so daß es zum Lieblingssitz unserer Familie 
wurde, mit welchem unsere Jugenderinnerungen aufs innigste verwoben sind, wie wir ihm 
auch die in angestrengter Arbeit seines ganzen Lebens erreichte Rekonstruktion des ganzen 
damals zerrütteten Fideikommisses zu danken haben! 

Im J. 18 11, also in der ungünstigsten Zeit, wurde Rappoltenkirchen an Fürst 
Franz Joseph Dietrichstein verkauft. 

Nur wenige Monate nach diesem Ankauf kam die Erwerbung der letzten dem Fidei- 
komisse zugedachten Herrschaften zustande. 

Nicht lange mehr sollte Joh. Ferdinand sich der Errichtung des zweiten großen 
Fideikommisses zugunsten der Familie erfreuen, denn gerade zwei Jahre darauf beschloß 
er sein von Arbeit und Erfolgen erfülltes Leben. Er verschied am 12. April 1755 im 
Alter von 67 Jahren in seinem Hause in der Herrengasse. Bei St. Michael eingesegnet, 
wurde seine sterbliche Hülle nach Greillenstein gebracht und in der Familiengruft am 
15. April 1755 beigesetzt. 6 ) 

In seinem Testamente setzte er seinen einzigen Sohn Joh. Ferdinand, k. k. Käm- 
merer und n.-ö. Regimentsrat, zum Universalerben für Allod und Fideikommiß ein und 
dankt seiner Gattin Maria Anna geb. Gfin. Breuner, daß sie mit ihrem Vermögen ge- 

1 ) Vancsa, Ost. Gesch. I, 543. — Lichnowsky, Gesch. d. Hauses Habsburg I, 133. — 
Lind i. d. Ber. d. Alterth.-V. IIP, 192. Die Kapelle zu Viehofen. 

2 ) Lds.-Arch. Giltbuch Einl. 79. — Schweickhardt, V.O. W.W. II, 199. — Wisgrill, V, 152. 

3 ) Dieser Studen II, 147 u. 201. — Wisgrill V, 153 

*) Kerschbaumer, Gesch. d. Bisth. St. Polten I, 376. — Schweickhardt, V. O. W. W. 
II, 189. 

5 ) Kuefstein, Verzeichnis des K. sehen Archivs. S. IX, u. Studien I — XVII. 
°) Pfarrb. St. Michael u. Röhrenbach. Todtenb. Wien, Epitaph. 



140 

holfen hat, das Fideikommiß zu errichten und auf alle Heirats-, Dotal- und Paraphenal- 
ansprüche verzichtet, gegen dem, daß ihr der Universalerbe jährlich 5°/ von 100.000 fl. 
ohne jeden Abzug verabreiche. Worüber sie auch eine dem Testament beigefügte sepa- 
rate Erklärung abgab mit dem Vorbehalte, nur über einen Betrag von 10.000 fl. auf 
den Todesfall verfügen zu dürfen. 

Aus einem Artikel ist die Klage hervorzuheben, daß sich seit kurzem die Zeiten 
und sein Vermögensstand sehr geändert habe, er daher seinen Sohn bitte, sich mit dem 
Fideikommiß zu begnügen, wenn etwa die Legitima nicht ganz ausreichen möchte. 

In einem Nachtrag zum Testament von demselben Tage bestimmte er, daß außer 
den schon festgesetzten Messen und Armengeldern alljährlich an seinem Sterbetage in 
den Kirchen seiner Herrschaften Rappoltenkirchen und Greillenstein ein Jahrtag 
abgehalten werden soll mit Verteilung von 10 Gulden unter die bedürftigen Untertanen. ') 

Dieses Andenken gebührt dem mildgesinnten edlen Manne, von dem wir hier mit 
den Gefühlen der Verehrung und des Dankes Abschied nehmen, die ihm seine Nach- 
kommen schulden. Als eine der bedeutendsten Persönlichkeiten unseres Geschlechtes hat 
er nicht nur für die glückliche wirtschaftliche Entfaltung derselben väterlich gesorgt, sondern 
hauptsächlich auch durch die von ihm ruhmreich ausgefüllten hohen Stellungen den Namen 
mit neuem Glänze umwoben, zum Vorbilde und zur Lehre für seine Nachkommen. Mit 
Recht rühmt ihm seine Grabschrift nach, daß er sich überall durch Vertrauen in Gott, 
Treue zum Fürsten, Liebe zum Vaterlande, Weisheit im Rat, Billigkeit im Urteil aus- 
gezeichnet habe, als wahrer Vater des Vaterlandes. 

Maria Anna überlebte ihren Gemahl um ein ganzes Jahrzehnt, obwohl sie, wie 
aus verschiedenen Bemerkungen zu schließen ist, zarter Konstitution gewesen zu sein 
scheint. Schon in seinem Majestätsgesuche vom J. 1728 wegen Dioszegh klagt er über 
ihre schwache Leibesbeschaffenheit und am 7. März 1731 erhielt er die Bewilli- 
gung, für seine kränkliche Gemahlin Karlsbader Wasser, so viel dessen zu ihrer Kur 
vonnöten, nach Wien führen zu lassen. 2 ) 

Sie ward am 29. Mai 1766 abberufen und nach der Einsegnung bei St. Stephan 
in der Familiengruft bei Greillenstein am 3. Juni 1766, alt 66 Jahre, beigesetzt. 3 ) 

Ihr Testament v. Wien 29. Mai 1755 ist von einem Kodizill v. 13. Mai 1766 
gefolgt, welches sich zumeist auf die Legate für die Dienstboten bezieht, nämlich 
2 Kammernjungfern, 2 Stubenmenschern, Köchin und 2 Kuchelmenschern, 2 Lakeien und 
1 Hausknecht. Zum Universalerben wird ihr Sohn Joh. Ferdinand ernannt und 200 fl. 
für die Armen in Wien und Greillenstein ausgesetzt, und auch die 300 fl. Messen 
sollen an beiden Orten geteilt werden. Ihre Enkeln Joseph, Ferdinand und Antonia 
erhalten das vorhandene Silber. 4 ) 



Joh. Ferdinands Epitaphium in der Gruftkapelle. 

Hie requiescit ab exantlatis gloriose pro patria laboribus Excellentissimus et Illustris- 
simus D. D. Joannes Ferdinandus S. R. I. Comes a Kueffstein L. B. in Greillenstein, 
Haeredit. Supr. Rei Argentariae per. utr. Austriam praefectus, Dominus dominiorum 
Greillenstein, Burg-Schleinitz, Rappoltenkirchen, Zacking et Viehofen, S. Caes. Reg. Maj. 
Camerarius et Consiliarius Intimus qui ad Summa natus Anno 1688 ob excelsas ingenii et 
naturae dotes primum supr. per Austriam ViceCancillarius mox Anno 1740 Secretioris 
aerarii aulici Director demum Anno 1747 excelsi Regiminis Inf. Austriae Praeses locum- 
tenens designatus, ubique pietate in Deum, fidelitate in Principem, amore in Patriam, 
Sapientia in consiliis, aequitate in judieiis clarissimus eluxit. Vere pater Patriae spiritu 
magno vidit ultima pridie Iduum Aprilis A°. 1755. Cujus memoria in benedictione sit. 

') Ldsger. Regist. F. C. I. 

2 ) Archiv Neuhaus in Böhmen. Hist. (von Hn. v. Dörr erhalten). 

3 ) Pfarrb. St. Stephan u. Röhrenbach u. Sternkrzord.-Prot. 

4 ) Ldsger. Archiv. Testamente u. Archiv Greillenstein. 






7* J : 










*-~*ir/7ii*' 



■~t—* 



>** 











\ 



9- / </ iU 

**. , 



^ JZ d * *•» 



• 



f- 









■/ 



7 '/^ ÜW • 



I 777$* 






_^jfc 



Untersclirifteii auf einem Familieuvertrag vom 12. November 1723 



XXXV. 

DIE VIER ANDEREN BRÜDER 
JOHANN LEOPOLDS UND JOHANN FERDINANDS. 

JOH. PAUL, 
JOH. CARL, 

SEITENLINIE POTTENBRUNN 

JOH. ERNST, 

SEITENLINIE POTTENBRUNN 

JOH. ANTON, 

SEITENLINIE LITSCHAU 

1699—1716. 




Johann Paul Graf Kuefstein 




I. . 

Johann Paul. 

1699 — 1719. 

|evor wir auf Johann Ferdinand IL, den Nachfolger seines Vaters Johann Fer- 
dinands L, übergehen, geziemt es, der anderen Vatersbrüder zu gedenken, welche 
während der Zeit des Vorgängers verstorben waren. 

Schon im vorhergehenden Abschnitte ist ziemlich viel von ihnen gesprochen 
worden, wo ihr Zusammenwirken anläßlich der verschiedenen brüderlichen Vereinbarungen 
mit der Mutter Anna Franzisca und nach deren Ableben zu schildern waren. Auch der 
Übergang der von ihrer Tante, der Clara Theresia Gräfin von Stahlburg, für sie 
gestifteten Majorate wurde erörtert. 

Es erübrigt jetzt noch, den persönlichen Lebensgang jedes einzelnen derselben, so- 
weit Daten darüber vorliegen, in Kürze zu schildern, woraus auch ersichtlich werden 
wird, wie es kam, daß es dem fünften Sohne Hans Georgs IV. beschieden war, der 
Fideikommißerbe und Ahnherr der gegenwärtig noch blühenden einzigen Linie des Stammes 
zu werden. 

Der älteste, Joh. Paul, geb. 5. April 1673, hatte zu Taufpaten den Obersten 
Kanzler Hocher und dessen Gattin Rosine geb. Enzenberg, die Judith Kuefstein 
geb. Teuflin, und Gf. Max Sprinzenstein. 1 ) Er hatte, wie seine Vorfahren, seine 
Bildung zuerst an der Wiener Universität, wo er i. J. 1686 eingeschrieben erscheint, und 
dann auf italienischen Universitäten gesucht, wie seine Inskription in Siena im Jänner 1692 
beweist. 2 ) Er wurde, wie wir wissen, vom Fideikommiß ausgeschlossen, weil er »sich in das 
Feld begeben und sein Glück alldorten und nicht in Land oder Hofdiensten zu suchen ver- 
meinet«. Er war also schon zur Zeit als sein Vater das Fideikommiß errichtete (4. April 
1699) im Felde gewesen. 3 ) Doch hatte er schon 6 Jahre vorher seine Karriere im Zivil- 
dienste begonnen, wie daraus erhellt, daß er durch kaiserl. Hofdekret v. 8. Juli 1693 
zum supernumerären n.-ö. Regierungsrat im Herrenstande resolviert wurde. 4 ) 

Dann wird er als Hauptmann im Regimente Gf. Thürheim genannt. Im Sep- 
tember 1699 ging er mit der großen kaiserl. Botschaft nach Konstantinopel, welche zur 
Bestätigung des Karlowitzer Friedens unter dessen erstem Bevollmächtigen, dem kaiserl. 
Reichtshofratspräsidenten Grafen Wolfgang zu Öttingen-Wallerstein, abgesendet wurde. 
Das Gefolge des Botschafters war, wie Hammer-Purgstall beschreibt, weniger zahl- 
reich als das des türkischen Gegenbotschafters, aber strahlender durch glänzende Namen. 
»Neben dem Abte Simpert von Neresheim, der die ganze Botschaft beschrieben hat, 
zählt er 15 Botschaftskavaliere: zwischen den Grafen Kollonitsch und Breuner ritt 
der Sohn des Botschafters mit dessen Standarte mit dem eingestickten Bilde unserer lieben 
Frau zu Alt-Öttingen, dann die Grafen Dietrichstein, v. d. Lippa, Swirby, Sprinzen- 
stein, L. Sinzendorf, Thun, Säur, Kuefstein, Nostitz, Adolph und Carl Sinzen- 



1 ) Taufmatrikel von St. Stephan in Wien. — Das im Wiener Diarium und bei Wisgrill 
und anderen vorkommende Datum des 19. Septb. ist sonach unrichtig. 

2 ) Luschin, in Ldk. XVIII. 292. — Wiener Univers.-Matrikel VII. 

3 ) Wisgrill, VI. 307 spricht von franz. Kriegsdiensten. 
«) Inv. 18. 



144 

dorf, und zwischen beiden Adolph August Herzog von Holstein, alle mit sammtenen 
scharlachrothen zobelverbrämten Hauben, in vielfarbigen sammtenen Ober- und Unter- 
kleidern aus Silber und Goldstück.« ') 

Mit der im vorigen Bande beschriebenen Botschaft unseres Hans Ludwig von 
Kuef stein verglichen, findet sich in der Pracht der äußeren Erscheinung kein wesent- 
licher Unterschied. Nur im Verkehr mit dem Sultan und dessen Großwürdenträgern zeigen 
sich Spuren einer milderen Auffassung. Die Türkei war durch wuchtige Schläge in ihrem 
Hochmute einigermaßen gedemütigt worden und ließ der Botschaft eine zivilisiertere Be- 
handlung zuteil werden, als es in der ersten Hälfte des Jahrhunderts der Fall gewesen war. 

Nach der am 2. Oktober stattgehabten Abschiedsaudienz des Botschafters und seiner 
Abreise dürfte sein Gefolge zum Teil wenigstens eigene Reisefreiheit erhalten haben. 
Joh. Paul erinnerte sich vielleicht seines Uroheims Georg Ehrenreich, welcher i. J. 1584 
ebenso wie die beiden Brüder des damaligen Botschafters Joh. Septimius von Liechten- 
stein in Konstantinopel verschieden und zu Galata in dem Christen-Begräbnis bei- 
gesetzt worden war. 2 ) Sicher ist, daß er sich zunächst in das Gelobte Land begab und 
von dort über Meer zurückkehrte. 

Jedenfalls finden wir ihn am 4. Juni 1700 in Jerusalem. Unter diesem Datum 
ist sein Name im Pilgerregister der Custodie Terrae sanctae eingetragen als: Illust. Dom. 
Joannes Paulus S. R. J. Comes de Kufstein (Viennensis), neben Hannibal Helfridus comes 
de Dietrichstein (Carniola), wahrscheinlich derselbe, welcher gleichfalls der Botschaft zu- 
geteilt gewesen war und mit dem er die Weiterreise gemeinschaftlich unternommen 
haben dürfte. Sein Wappenschild befindet sich auch in der Ehrengalerie österreich.-ungar. 
Pilger im Ö.-u. Hospize zu Jerusalem. 3 ) 

Die vorstehenden Daten werden außerdem bestätigt durch die Legende auf dem 
hier wiedergegebenen en pied-Porträt Joh. Pauls, auf welchem er in türkischer Kleidung, 
ohne welche nicht gereist werden konnte, dargestellt erscheint. Sie lautet wörtlich: 

»Herr Hans Paul, des hl. Rom. Reichs Graf von Kuefstain, Rom. kais. Maj. 
Cammerer, auch Rath und Regent des Regiments deren N. 0. Landen und Hauptmann 
unter Gf. Thierheim Regiment zu Fuß. Im September 169g mit der großen kais. Pott- 
schaft nach Constantinopel in Türkey, von dannen zum hl. Grab nacher Jerusalem 
und andre hl. Orten des gelobten Landt, endlich nach viel erlittenen Widerwärtigkeiten 
und Gefahr deren Seeräuber über Meer durch Frankreich in Teutschland zu Wien 
ankommen A°. 1701. Obiit 1719 als General Wachtmeister.« 

Dieser kurze Abriß gibt ein anschauliches Bild seiner Lebensgeschichte, die jedoch 
noch einiger Vervollständigungen, namentlich über seine militärische Lautbahn, bedarf. 

Seine Talente scheinen frühzeitig erkannt worden zu sein. Denn bald nach seiner 
Rückkehr wurde er dem Kaiser zu einem Generaladjutanten in Italien vorgeschlagen. 
Gf. Guidobald Starhemberg referiert sich auf den mündlichen Vortrag des Gf. Ule- 
feld über den Stand der Armee und meldet, daß er den B°. Riedt zum Generalquartier- 
meister und den Grafen Kuefstein als Generaladjutanten zur Vorstellung aus Serwatien 
(sie) und dem Spesserte herausbeordert habe, und unter dem 13. Juli wurde Joh. Paul 
zum G al adjutanten in Italien mit dem Range vor dem Gf. Enkeforth aufgenommen, 
sollte aber auf seine Kompagnie verzichten, die er wohl noch im Regiment Türheim 
besaß. 4 ) 

In Italien wurde er, wie aus einer Meldung Guido Starhembergs v. Mai 1704 
hervorgeht, zum Vaudemontschen Korps mit dem anderen Generaladjutanten Gf. Lam- 
berg und dem General Disconti nachgesendet. Dem Savoyschen Korps wurde mit- 
geteilt, am 20. Mai, daß Kuefstein die Wechsel ehestens mitbringen werde, und am 
3. Juni wurde Herberstein verständigt, er werde durch ihn 100.000 fl. in Dukaten als 



!) Hammer-Purgstall, Gesch. d. Otman. Reiches. IV. 18. — Adler-Wisgrill, 1873. S. 83. 
') Dieser Studien II. 141 u. 142. — Hoheneck, I. 623. 

3 ) Vom Präses Oberst Heinrich v. Hummel eifrigst befördert. — Eine Notiz H. K. R. 1700. 
E. 298 spricht am 2. Juni von einem Paß für den Kammerdiener des Gf. Kuefstein nach Kon- 
stantinopel, vielleicht sein Gepäck abzuholen? 

4 ) H. K. R. E. 585 u. 853 u. R. 491 ex 1703. 



145 

Abschlag auf die 300.000 erhalten. Der Überschuß soll der Armada nachgeschickt werden. 
Sie mögen sehen, aus der ungesunden Gegend auszurücken. Dann kommt die Frage der 
Verpflegung der Generaladjutanten. 

Im März 1705 fragt sich Max Ludwig Gf. Breuner an, ob dem Gf. Kuefstein, 
welcher unter dem Leiningschen Regiment zum Obristwachtmeister avanciert ist, die 
Generaladjutantengage noch auszuzahlen ist. 

Am 30. Mai erstattete Prinz Eugen einen langen Bericht, in dessen P. S. er er- 
wähnt, daß zwar die Obristen D'Arnau, Sickingen und Kuefstein alle älter als früher 
genannte drei andere seien, mithin man ihnen ihre Anciennität vorbehalten könnte oder auch 
sie unter eins promoviert würden. 

Joh. Paul war nun Oberstvvachtmeister in einem anderen Regimente, nämlich 
Hautois. Er berichtet unter dem 10. März 1706 aus Prag, daß von der Böhmischen 
Kanzlei wegen der etappenmäßigen Verpflegung und der Erlaubnis für die Kavallerie, 
unter der Hand zu werben, an das Gubernium, wie auch das Kommissariat noch nichts 
ergangen sei. *) 

Mittlerweile hatte Joh. Paul die Ernennung zum kaiserl. Kämmerer erhalten, wie 
aus dem Reichsgrafenbrief v. 28. Februar 1709 hervorgeht. Dort wird er auch als Oberst 
zu Pferd bezeichnet, wie schon i. J. 1705 durch Prinz Eugen selbst. Aber erst im Fe- 
bruar 17 10 wurde ihm von Kaiser Joseph das Obristenpatent zuteil, und dem Hof- 
kriegsrat wurde dabei mitgeteilt, daß ihm die Oberstenstelle und Rang, jedoch dermalen 
ohne Gage, konferiert werde. Prinz Eugen hatte sich für die Ernennung wieder ein- 
gesetzt. 2 ) 

Im J. 171 1 spielte eine Rangsdifferenz zwischen Joh. Paul und Seydlitz, wor- 
über mit Pz. Eugen, dem Gf. Daun und dem Hofkriegsrat korrespondiert wurde, bis 
der Rang dem Seydlitz zugesprochen wurde. Dagegen wurde 17 12 dem Pz. Eugen 
geschrieben, daß es noch ältere Oberste, wie Locatelli, Kuefstein u. a., gebe, denen 
eher als den jüngeren die Erhöhung der Gage gebühren würde. 3 ) 

Als Oberst und Kommandant des Hautois Regimentes bittet Joh. Paul 
im März 17 13, daß dem Regiment die Rückstände v. J. 1711 angewiesen werden, und 
auf seine Beschwerde wegen des bei dem Herausmarsche aus Italien und Tirol man- 
gelnden Hafers für das Regiment ward unter dem 9. August geantwortet, man habe da 
nicht weiter abhelfen können, als daß in Bairn die Anstalten verbessert würden. 

Im nächsten Jahre erbat er für die zu Donauwörth deponierten Regimentsmon- 
turen zur Überführung nach Schlesien Vorspann und etappenmäßige Verpflegung der 
Mannschaft, was wegen der großen Inanspruchnahme Böhmens und der dort herr- 
schenden Seuche nicht bewilligt wurde, um so weniger, als die Monturen erst im ver- 
gangenen Jahre mit großen Kosten von Schlesien nach Donauwörth gebracht worden 
waren. 

In demselben Jahre 17 14 sollte Joh. Paul die Untersuchung der von der schle- 
sischen Regierung gegen den Obstl. Fst. Lobkowitz erhobenen Beschwerden führen, 
welche er jedoch bat, einem anderen aufzutragen. Nichtsdestoweniger begab er sich nach 
Brieg und berichtete zur Zufriedenheit über die Kommissionsverhandlungen, in denen er 
schließlich durch General Hof mann substituiert ward. 

Im November erfolgte endlich die kaiserl. Resolution, daß ihm die Oberstengage 
gereicht werden solle. 

Ein trauriges Zeichen damaliger Zeit ist der Bericht v. 17 15, daß wegen Mangel 
an Geld beim Hautois Regt, keine Feldscheere angestellt werden könnten. 

Weiters hatte sich Joh. Paul gegen Beschwerden der Böhmischen Hofkanzlei 
über Exzesse, welche bei der Einquartierung einiger Offiziere von Hautois in Liegnitz 
begangen worden sein sollten, zu verteidigen. Auf die im Jänner 17 15 verlangte Inqui- 
sition des Oberamtes von Schlesien, welche darauf basierte, daß einige Offiziere in der 
Ratsherren Häuser einlogiert worden waren, erstattete er eingehenden Bericht, aus wel- 

') H. K. R. 1704. E. 586, R. 526, 579, 810, — 1705. E. 379, 945, — 1706. E. 426. 

*) Inv. 37. — H. K. R. 1710. E. 141 u. 617. 

:! ) H. K. R. 1711. E. 801, 803, 882, R. 713, 761, 762, — 1712. E. 657. 

Kuefsrtein. IV. 10 



146 

chem hervorging — wie der Böhmischen Hof kanzlei mitgeteilt wurde — , daß viel Anlaß 
zu den Übelständen dadurch gegeben worden war, daß trotz des allgütigen Ersuchens 
dem Hautois Regt, vom Quartierstand in Schlesien der gewöhnliche Service absolut 
verweigert wurde. Er erhielt den Auftrag, die einlogierten Offiziere und Mannschaften 
zurückzuziehen, wogegen er Remedur ansuchen könne, wenn er etwas zu fordern oder 
sich zu beschweren habe. ') 

Wieder wurde dem Joh. Paul die Leitung einer Inquisition aufgetragen, indem er 
unter dem ig. Dezemb. 17 15 mit dem Präsidium der Untersuchung über die Malver- 
sationen bei dem Gronsfeldschen Regiment betraut ward, wogegen er jedoch remon- 
strierte und mit Unterstützung des G al Wachtmeisters Gf. Hautois, seines Regiments- 
inhabers, auch erreichte, daß an seiner Stelle Oberst Aragon i die Inquisition führen 
sollte, indem seine Gründe, weshalb er das Präsidium nicht akzeptieren könne, Würdi- 
gung fanden. Es dürften persönliche Momente gewesen sein. 

Im Mai 17 16 wird von Schreiben berichtet, welche die in Schlesien stehenden 
Kavallerieregimenter Gronsfeld, Hautois und Lobkowitz an den Oberkriegskommissär 
v. Zollenstein über Abmarsch und Musterung richteten, und in denen sie des Obersten 
Grafen Kuefstein hartes Zumuten erwähnten. 2 ) Er scheint also im Dienste streng ge- 
wesen zu sein. Seine Dienstleistung fand auch schon im nächsten Jahre volle Anerkennung, 
indem er mit Patent K. Carls VI. v. 26. Mai 1717 zum Generalfeldwachtmeister er- 
nannt ward. 3 ) 

Aber durch Krankheit wurde er in diesem Jahre dergestalt heimgesucht, daß er der 
Kampagne nicht beiwohnen konnte, wie er im Jänner 17 18 berichtete. Seine Generals- 
gage erhielt er infolge unterlassener Verständigung von seiner Promovierung erst nach 
mehrfachem Ansuchen, und im Oktober 17 19 erfolgte eine kaiserl. Resolution, daß ihm 
das durch Absterben des Grafen Huyn vazierende Kommando zu Groß-Szigeth mit 
Belassung seines Soldes konferiert werden solle, hingegen die von Gf. Huyn bezogenen 
5000 fl. in Ersparung gebracht. 4 ) 

Diese Bestimmung sollte er nicht mehr erleben. Denn schon am 3. dess. Monats 
Oktober war er in seiner Wohnung in der Roßau in Wien, nur 46 Jahre alt, von 
seiher Krankheit hinweggerafft worden. 

Am 23. Oktober 17 19 schlössen seine vier Brüder einen Vergleich über seine Ver- 
lassenschaft ab, über welchen kein Text erhalten blieb. 5 ) Wir wissen aber aus der Dar- 
stellung der Stahlburgschen Majorate, daß Joh. Paul die Herrschaft Stainach und 
den Silberhof bei Innsbruck erhielt, welche durch die Übertragung der Tiroler Güter 
in ein auf Pottenbrunn versichertes Kapital von 35.000 fl. verwandelt wurden. Da sein 
zweitnächster Bruder Joh. Carl, welcher durch Großmut der Tante Stahlburg gleich- 
falls ein Majorat erhalten hatte, nämlich den Weingärhof bei Botzen, zwei Höfe zu 
Gutschönau, dann den Permannshof und Arnessberghof zu Grieß samt Garten und 
Haus zu Botzen und Gülten dortselbst und zuEppan und Wang, schon vor zwei Jahren 
verstorben war und er, Joh. Paul, ihm nach den Bestimmungen der Clara Theresia 
von Stahlburg substituiert gewesen ist, waren nun beide Majorate in seiner Hand ver- 
einigt, bis sie nach seinem Ableben wieder auseinandergingen, nämlich wie wir gleichfalls 
schon erfahren haben, das P au Ische Majorat an den substituierten Joh. Ernst zu Potten- 
brunn, das Carlsche aber, für welches keine weitere spezielle Substitution vorgesehen 
war, der allgemeinen Anordnung gemäß, an den nächstältesten nach Paul, also den 
Leopold. 

Hierauf dürfte sich der eben erwähnte Vergleich bezogen haben. 



1 ) H. K. R. 1713. E. 158, R. 620, — 1714. E. 19, 410, 445, 539, 653, 1099, R. 420, 511, 
616, 1202, — 1715. E. 57, 76, R. 4, 5, 151. 

2 ) H. K. R. 1715. R. 1786 ff. — 1716. E. 90, 626, R. 897. 

3 ) Inv 38. 

4 ) H. K. R. 1718. E. 16, 31, 207, 1542. — 1719. E. 1666. 

5 ) Inv. 39. 



II. 
Johann Carl zu Pottenbrunn und Thalheim. 

1. Hof- und Staatsdienst. 

ohann Carl, der dritte Bruder, erblickte am n. Juli 167g 1 ) in Wien das 
Licht der Welt. Seine Taufpaten waren der Hofkanzler Hoch er und dessen 
Gattin Rosina geb. Enzenberg sowie Freiherr v. Brandegg. Von ihm ist 
uns eine frühere Notiz erhalten als von den anderen. Er war kaiserl. Edel- 
knabe und i. J. 1693 gleichzeitig an der Wiener Universität inskribiert. Eine Verfügung 
v. 30. Juli 1699 bestimmte, daß ihm die gewöhnliche Ausmusterung von 125 fl. am 
Ende seiner Dienstzeit zu verabfolgen sei. 2 ) 

Damit ist sein Eintritt in die Welt gekennzeichnet, welcher ihn bald zu einem 
günstigen Aufstieg in kaiserlichen und Landesdiensten führen sollte. 

Tatsächlich wurde ihm schon mit Hofdekret v. 2. Mai 1702 eine Supernumarius- 
Ratstelle bei der N.-ö. Regierung auf der Herrenbank verliehen, für welche er am 16. Mai 
den Eid ablegte, nachdem die Taxe von 300 fl. berichtigt worden war. 

In demselben Jahre verheiratete er sich mit Anna Rosina verwitweten Gräfin 
Jörger, dann Zinzendorf, geb. Otterstätterin, worüber später Näheres auszuführen 
sein wird in Verbindung mit der Erwerbung der schönen Herrschaft Pottenbrunn. 

Mit Dekret der N.-ö. Stände v. 20. März 1703 wurde er von der auf ihn ge- 
fallenen Wahl zum Oberkommissär des V. O. W. W. verständigt und hatte in den 
nächsten Jahren vollauf mit diesem Amte zu tun. 

Bei der Erbhuldigung für K.Joseph I. finden wir Joh. Carl als Teilnehmer und an 
der Tafel seines Bruders Joh. Leopold, der das Obersterblandsilberkämmereramt versah. 

Ein Hofdekret v. 8. Novemb. 1706 versichert ihm die erste zur Erledigung ge- 
langende ordentliche Ratsstelle bei der N.-ö. Regierung auf der Herrenbank samt Be- 
soldung, worüber er die Regierungsintimation v. 19. Novemb. erhielt. 

Anfang Jänner 1709 war er vom Kaiser Joseph I. bestimmt worden, der Königin 
Anna von England dessen Kondolenzen über das Ableben ihres Gemahls des Prinzen 
Georg zu überbringen. Die Regierungsintimation an Joh. Carl über diesen Auftrag war 
vom 21. Jänner 1709 datiert und schon am 16. hatte das Hofzahlamt den Auftrag er- 
halten, ihm für die Reise den Betrag von 4000 fl. auszuzahlen. Er begab sich nun am 
31. März auf den Weg nach London über Regensburg. 3 ) 

Er war bereits Kämmerer geworden, denn im Grafendiplom v. 18. Febr. 1709 
wird er als solcher bezeichnet, indem — nach den bei Besprechung dieses Diploms 
wiedergegebenen anerkennenden kaiserl. Worten über seine bisherigen Dienste — aus- 
drücklich gesagt wird, daß er wegen der »ihm beiwohnenden stattlichen Vernunft und für- 
trefflichen Geschicklichkeit noch zu anderen hochwichtigen Reichsgeschäften« in Aussicht 
genommen wird und ihm auch die »Extraordinaire Gesandtschaft an die Königin nach 
England und bei einigen Chur u. fürstl. Höfen verschiedene wichtige Verrichtungen zu 
incaminiren u. zu erörtern aufgetragen wurde«. 



») Taufb. St. Stephan gegenüber den unrichtigen Angaben Wisgrills u. a. 
•) H. K. A. Gedenkbuch 1700, Fol. 125. — Univers.-Matr. VIII. 
3 ) Inv. 50—53. H. K. A. 1709. Fol. 10. Genealogie v. 1728. 

10* 



148 

Es wurde also noch viel von ihm erwartet und er stand, wie es scheint, in be- 
sonderen Gnaden bei Kaiser Joseph und der Kaiserin Eleonore, von denen auch ver- 
schiedene Handschreiben früher, noch i. J. 1776, hier vorhanden waren. 1 ) 

Im Oktober dess. J. erhielt er einen Paß auf sechs Ballen mit Bagage zum Über- 
bringen von Sebastianberg (Böhmen) auf seine Güter, vielleicht anläßlich der Rückkehr 
aus England. 

Nach vollbrachter, zur Zufriedenheit ausgefallener Mission nach Wien zurückgekehrt, 
scheint Joh. Carl für die Musikdirektion bei Hof in Aussicht genommen gewesen zu 
sein, was aber vorläufig noch nicht zustande kam. Weshalb am 26. Aug. 17 10 Kaiser 
Joseph resolvierte: »Wir haben auf Bitten Unseres Kammerers und Regim. Rathes Carl 
Gf. Kuefstein, dessen Uns sowohl an Unserem Hof als auch in denen ihm commit- 
tirten wichtigen Verrichtungen an fremden Höfen zu Unserem Vergnügen mit Beisetzung 
des Seinigen treu, ersprißlich und dextere geleisteten Dienste auch pro aequivalenti der 
ihm entgangenen Direction Unserer Musik — 4000 fl. jährlich bewilligt.« Das Salzamt 
erhielt den Befehl zur Auszahlung und Joh. Carl das Intimationsdekret von demselben 
Tage datiert. Gleichzeitig hatte er dafür 1050 fl. dem Taxamte zu erlegen und nur zwei 
Jahre genoß er diese Pension, welche am 16. Dezemb. 1712 auf die Hälfte, also 2000 fl., 
reduziert wurde, wohl infolge seiner anderweitigen Anstellung. 2 ) 

Mit Hofdekret vom 27. Septb. 17 10 wurde er zum Vizedirektor der geheimen 
reservierten Hofkasse unter Mitteilung der Instruktion ernannt, und bald darauf, am 
11. März 17 11, zum Direktor derselben. 3 ) 

Im J. 1711 eilte Joh. Carl nach Frankfurt a. M. zur Kaiserkrönung Carls VI., 
da er sich unter jenen Kämmerern befand, welche dazu bestimmt worden waren, und 
empfing dort den feierlichen Ritterschlag durch den Kaiser. 4 ) 

Am 9. Jänner 17 12 wurde er in dieser Stellung bestätigt mit dem Vorbehalt, daß 
die Direktion unter der Obsicht und Dependenz des Hofkammerpräsidenten Gf. Starhem- 
berg und der Hofkammer stehen solle. Ein angenehmer Auftrag kam ihm unter dem 12. Mai 
zu, dem Joh. Ferdinand, seinem Bruder, »welcher zu den Friedenstractaten nach Utrecht 
zu gewissem Ende« abgeschickt wurde, zu einer Beihilfe 2000 fl. erfolgen zu lassen. 5 ) 

Aus dem Majestätsgesuch v. 12. August ist deutlich zu ersehen, wie eifrig Joh. 
Carl sich seiner Agenden annahm. Er wünscht die Gebarung zweckmäßig zu orga- 
nisieren und die Kasse zu einer aktiven Quelle zu gestalten. Schon vor einigen Monaten 
hatte er einen Bericht über den Zustand der Reservierten Hofkasse erstattet, der jedoch 
ohne Antwort geblieben war. Er fühlte sich verpflichtet, diesen in Erinnerung zu bringen, 
besonders ob die auf die Geheime Hof kasse angewiesenen Pensionen und Gelder ferners 
kontinuiert oder gar aufgehoben werden sollen, und wie die darauf haftenden Schulden 
abzustoßen wären. Inmittels seien verschiedene neue Anweisungen herabgelangt, daher 
zur Aufrechthaltung des Kredits und der Möglichkeit neuer Darleihungen die Her- 
stellung geordneter Verhältnisse wünschenswert wäre. Nach seiner Darlegung des Standes 
teilte er sie in die Schulden mit verschriebenen Interessen und jene, die ohne Interessen 
haften, ferner die Ausstände der bis zum Ableben K. Josephs angewiesenen Pensionen 
und die auf die Kasse angewiesenen Gnadengelder. Bezüglich der ersten zwei Rubriken 
finde er keinen Anstand, aber in betreff der dritten und der Gnadengelder für den Land- 
untermarschall Franz Anton von Quarient per 14.000 und dem Hofkammerrat Hoffer 
per 50.000 fl. erwarte er die kaiserl. Entschließung. Ebenso bezüglich der Pensionen, indem 
es zur Aufrechthaltung des Kredites vor allem nötig ist, die Creditores nicht zu beunruhigen. 

Wenn der gesamte Ortaufschlag, welcher vormals nur zur Hälite assigniert ge- 
wesen ist, der Kasse einverleibt und die Bewilligung der Länder geschehen sein wird, 
getraue er sich, einen namhaften Vorschuß aufzubringen und die jährlichen Intraden bis 
100.000 fl. zu erhöhen. 



') Inv. 69. 

2 ) H. K. A. Gedenkb. 1710, Fol. 257. — Kammerb. 1709, Fol. 535 u. 1710, Fol. 449. — Inv. 54. 

3 ) H. K. A. Kammerb. 1711, Fol. 28 t". u. 602. — Inv. 65, 67. 

4 ) Lünig, Teutsches Reichsarchiv, Part, gener. contin. p. 570. 

5 ) H. K. A. Kammerb. 1712, Fol. 45, 295. — Gedenkb. 1712, Fol. 89. 



149 

Dieser Bericht trägt keine Tergalerledigung. Aber am 28. Septb. erging an dessen 
Verfasser der Auftrag, zu berichten, welche Bewandtnis es mit den erwähnten Gratialien 

habe? 1 ) 

Am 6. Dezemb. erhielt der Salzamtmann B on . Portenfeld den Auftrag, dem Joh. 
Carl die vorhin genossene Pension von 2000 fl. jährlich weiter reichen zu lassen. 2 ) 

Mit Hofdekret v. 10. Jänner 17 13 erhält er auch endlich die zugesagte ordinäre 
Ratsstelle und Besoldung bei der N.-ö. Regierung als Regimentsrat. 3 ) Auch bei der Hul- 
digung an Carl VI. am 8. Novemb. 1712 war Joh. Carl anwesend und Gast an der 
offiziellen Tafel seines Bruders Joh. Leopold als des Obersterblandssilberkämmerers. 

In demselben Jahre erhielt er auch die Konvokationen zum ungar. Reichstage in 
Konsequenz der i. J. 1647 erfolgten Aufnahme seines Großvaters Georg Adam. 4 ) 

Über die Unterstellung der geheimen Hofkasse scheinen divergierende Ansichten 
bestanden zu haben. Am 13. und wieder am 30. März 17 14 wurde erinnert, daß sie 
bei Einrichtung der neuen Hofkammer der unter dem praesidio des Gf. Volkra in Maut- 
sachen angeordneten Kommission unterstellt wurde, am 3. Juli aber dagegen eingewendet, 
daß dies nicht mehr der Fall sei, sondern sie stehe unter der Hofkammer in corpore. So 
war es auch damals bestimmt worden. Die Erinnerung, daß die Quartalberichte jederzeit 
zu unterschreiben sind, erweckt auch moderne Erinnerungen. 

Unter dem 12. April 1715 wurde Joh. Carl durch Dekret Kaiser Carls VI. in 
seiner Stellung neuerdings mit Instruktion bestätigt und wahrscheinlich auch mit der Di- 
rektion der Musik betraut. Denn am 25. Juni wurde das kaiserl. Bancal Gubernium 
verständigt, daß Se. Maj. den Hofkassadirektor Gf. Joh. Carl v. Kuefstein über den 
Musikaufschlag wie vorher konfirmiert habe. 

Ein anderer, nicht ganz klarer Auftrag erging am 11. Mai dess. Jahres von 
der Hofkammer an den Hofbauschreiber. Da dieser berichtet hatte, daß er vom Gf. 
Kuefstein die zur Erhaltung der Radoltischen zwölf Statuen bei Hietzing ausstän- 
digen Stiftungsgelder p. 255 fl. erhalten habe und bei der Reparierung befunden, daß 
zwei derselben bei Erbauung des Schlosses Schönbrunn und der daselbst geführten 
Vorzimmer abgebrochen seien, solle er sie aus den Amtsgeldern wieder redintegrieren 
und die oberwähnten Kuefstein sehen Stiftungsgelder zu der Reparierung anwenden. ) 

Mittlerweile war dem Joh. Carl durch die Ausgestaltung seines Kassaamtes mit 
der Musikdirektion eine vermehrte Tätigkeit auferlegt, in welcher er die Funktionen aus- 
zuüben hatte, welche später unter dem Titel des Hofmusikgrafen zusammengefaßt wurden 
und ihm einen erwünschten Anlaß zu einer regeren Betätigung seines Kunstsinnes boten. 

Leider sind hierüber nur sehr kurze und sporadische Notizen vorhanden, aus denen 
immerhin zu ersehen ist, in welche Richtung ihn das neue Amt führte. 

Am 13. Juni 17 16 wurde das kaiserl. Bancal-Hof-Gubernium beauftragt, dem Grafen 
Kuefstein zur Bestreitung der bei Hof künftig abzuhaltenden Feste und opera vorläufig 
allsogleich durch das Bancale 6000 fl. abführen zu lassen, und am 3. August erging eine 
ähnliche Anweisung auf gooo fl. zur Bestreitung der Unkosten auf die nächste zu hal- 
tende opera. Ferner am 11. Novemb. zur Bezahlung der von der letztgewesten großen 
opera in der kaiserl. Favorita hinterbliebenen unbezahlten Posten, um die bevorstehende 
in Stand setzen zu können, dem kaiserl. Musikdirektor Gf. Kuefstein auf Aufschlag 
7000 fl. ohne Anstand erfolgen zu lassen. Endlich am 15. Dezemb. zur Bezahlung der 
Ausstände von denen vorigen Operen, mithin Erhaltung des Kredits für die künftigen, 
wieder 6000 fl. 6 ) 

Man sieht, wie beinahe kümmerlich sich der Hof damals behelfen mußte, um Opern 
und sonstige Musikfeste, die durch die für manche Gelegenheiten so würdige Repräsentation 



*) H. K. A. Fam.-Akt. Ku. u. Kammerb. 1712. Fol. 520. 

2 ) H. K. A. Kammerb. 1712. Fol. 696. — Gedb. 1712. Fol. 216. 

3 ) Inv. 58—61. 

4 ) Arch. Greill. I — 2. F. 

5 ) Inv. 68. H. K. A. Kammerb. 1714. Fol. 182, 178, 445, 471. — 1715. Kammerb. Fol. 264 
u. 472 u. Gedb. Fol. 267. 

6 ) H. K. A. Kammerb. 1716, Fol. 372, 494, 683, 754. 



150 

erforderlich waren, zu veranstalten. Man darf natürlich keinen Vergleich mit heutigen Zeiten 
versuchen, wo solche Darstellungen nicht mehr auf die eng umschriebenen Kreise beschränkt 
sind. Doch waren sie auch damals mit aller möglichen Pracht und Kunstsinn in Szene 
gesetzt, und der Aufwand von im ganzen 28.000 fl. für das ganze Jahr verschwindet 
gegen eine einzige heutige Neuaufführung. Allerdings waren die Fonds der Musikdirektion 
und der geheimen Kasse nicht die einzigen, die in Anspruch genommen wurden, und 
später, als die Opern mit den Werken Metastasios in Aufnahme kamen und vom 
prachtliebenden Kaiser mit dem größten Glänze ausgestattet wurden, gingen weit größere 
Summen dabei auf. Nur darf man nicht vergessen, daß dies nicht möglich gewesen wäre, 
wenn nicht die kaiserliche Kapelle schon in ihrem früheren Zustande eine Schule guter 
Musik und als ausgezeichnetes Kunstinstitut berühmt gewesen wäre. Sie hatte genug Ge- 
legenheit, sich auszubilden und zu zeigen, mußte Sonntags bei der Tafel des Kaisers und 
der Kaiserin spielen und sonst bei vielen Gelegenheiten. 

Welches die Festlichkeiten waren, für welche Joh. Carl die erwähnten beschei- 
denen Beträge zugewiesen erhielt, ist schwer sicherzustellen. Es wurden deren meistens 
anläßlich der Geburts- und Namenstage der hohen Herrschaften gegeben. Namentlich die 
Favorita, wo der Hof sich einen Teil des Sommers und Herbstes aufhielt, war beson- 
ders beliebt für Aufführung großer Opern in dem großen Garten, von denen später nach 
Lady Montagues Mitteilungen eine einzige mehr kostete, als das, was früher dem Musik- 
direktor für das ganze Jahr bewilligt worden war. 

So wurde für den Fasching 17 16 eine neue Oper vorbereitet, deren Generalprobe 
am 6. Febr., die erste Vorstellung am 11. stattfand und die dann noch bis zum 25. 
fünfmal wiederholt ward. An Galatagen, wie zum Geburtstage der Kaiserinwitwe Amalia, 
hatte die Hofmusik mitzuwirken, wahrscheinlich auch bei den häufig im Garten der Favo- 
rita abgehaltenen Kränzlschießen, und als am 13. August die türkische Beute aus der 
Schlacht von Peterwartein dorthin gebracht wurde. Am 14. Septb. wurde die Geburt 
des Erzherzogs Leopold, der bald wieder dahingerafft werden sollte, im Beisein der 
kaiserl. Majestäten mit einer »kostbaren Wälsch abgesungenen« opera gefeiert, welche 
am Teiche der Favorita gegeben wurde, und die über Alcina siegende Angelica dar- 
stellt, und zu welcher auch der pästl. Nuntius Mgr. Spinola sowie der französ. und 
venezianische Botschafter Comte de Luc und Cav. Grimani geladen waren. 1 ) Dies 
dürfte jene Darstellung gewesen sein, welche die damals in Wien befindliche Lady Mon- 
tague die »Verzauberung Alcinens« nennt, und von der sie behauptet, daß die Inszene- 
setzung über 60.000 Pfd. St. gekostet habe. Es soll ein Seegefecht mit zwei ganz ver- 
goldeten Flotten vorgekommen sein. Leider unterbrach ein Regenguß die im Freien 
— wohl beim jetzigen Schwimmbassin des Theresianums — abgehaltene Vorstellung und 
als die Anwesenden sich und ihre kostbaren Toiletten zu bergen suchten, war das Ge- 
dränge so arg, daß die arme Lady fürchtete, erstickt zu werden. 2 ) 

In der Saison 17 17 wurden wieder Vorstellungen gegeben und die Faschingsoper 
öfters wiederholt. Auch am Sonntag, den 24. Jänner. Wie weit Joh. Carl in seiner 
Eigenschaft als Direktor des Musikhofamtes jedenfalls dabei zu intervenieren hatte, kann 
nicht bestimmt werden. Er wurde seiner Tätigkeit schon am 16. April d. J. durch vor- 
zeitigen Tod im 37. Lebensjahr entrissen, wie wir später sehen werden. Alle Hoffnungen, 
die er erweckt hatte, waren unerwartet zerronnen. 

2. Bei den Ständen. 

Wir haben gesehen, daß Johann Carl bald nachdem er eine Ratsstelle bei der 
N.-ö. Regierung erhalten hatte, schon am 20. März 1703, in ziemlich jungen Jahren, von 
den N.-ö. Ständen zum Oberkommissär des V. O. W. W. gewählt wurde. 3 ) 



*) StA. Protocollum in Ceremonialibus. 1716. 

a ) Lady Montague, Memoires. Sie spricht von einem Sonntag, während der 14. Septb. ein 
Montag war. Übrigens wurde diese Darstellung öfters wiederholt, so am Sonntag, 20. Septb., und 
auch am Sonntag, den 21. Jan. 1717. 

3 ) Inv. 45—49. 



151 

Als solcher hatte er gleich mit den vielfachen Truppendurchzügen, die Anlaß zu 
mannigfachen Beschwerden der Stände gaben, zu tun. So noch 1703 und 1704 gegen 
den Taaffeschen Rittmeister Du Platel wegen unbefugten Rasttages und Insultierung 
des Begleitungskommissärs. Mit Schreiben v. 30. April 1705 wandten sich die N.-ö. Ver- 
ordneten an den Hofkriegsrat »was gestalt der N. ö. Obercommissarius des V. O. W. W. 
Gf. Kuefstein sich nit allein wider die so häufig sein Viertel bedrängenden Marsch und 
Re-marsch des öfteren beschwert, sondern auch gelangen lassen, daß Prinz Eugen bei 
der Durchreis die Ob. ö. Ständt versichert, daß die nach Italien maschierenden Truppen, 
die in Bairn nichts zu thun haben, durch Steiermark u. Kärnthen marschiren sollen«. 
Wurde dem Generalkriegskommissär Gf. Breuner mitgeteilt, obzwar solche Durchzüge 
nicht mehr bevorstünden. *) 

Unser liebes Niederösterreich war, wie schon zu Zeiten des Dreißigjähr. Krieges und 
auch heute noch in anderer Richtung, das wegen seiner Lage am meisten heimgesuchte 
Land der Monarchie. 

Doch auch über die Grenzen desselben führte Joh. Carl seine Tätigkeit. In der 
Ratsversammlung der N.-ö. Stände v. 23. Juni 1705 erhielt er den Auftrag, sich nach 
Linz zu begeben, um mit den Oberösterreichern im Einvernehmen den Durchzug von 
vier dänischen Regimentern zu Fuß und zweien zu Pferd nach Ungarn zu assekurieren. 
Am 27. schon war er in der Lage, zu berichten, daß erstere demnächst eintreffen werden 
und die Kavallerie schon aufgebrochen ist, um den Marsch durch Böhmen fortzusetzen. 
Da die ob.-ö. Verordneten zumeist abwesend seien, könne er ihnen erst bei der nächsten 
Ratsversammlung über die von Niederösterreich zu zahlenden Schiff- und Mautkosten Vor- 
trag halten. 2 ) 

Er war auch veranlaßt, der Notwendigkeit Rechnung zu tragen und mit eigenen 
Mitteln auszuhelfen. Die von ihm für die Transportierung der Regimenter Cusani und 
Jung-Darmstadt von Linz nach Ungarn i. J. 1704 ausgelegten 4000 fl. samt 4060 fl. 
Hofwirtschaftskosten und 517 fl. Wartgelder wurden ihm laut Anordnung v. 30. Septb. 
1705 pünktlich zurückbezahlt. 3 ) 

Auch in den folgenden Jahren war er durch Truppendurchzüge, Exzesse und Rekla- 
mationen vielfach in Anspruch genommen, wenn auch seine Haupttätigkeit durch seine 
anderweitigen Funktionen bestimmt war. 

Erst einige Jahre später hören wir wieder von einer ständischen Tätigkeit, indem 
er laut Dekret des N.-ö. Herrenstandes v. n.Dezemb. 17 15 zum Raitherrn erwählt wurde 
und die Instruktion dafür erhielt. Mit Rücksicht auf seine Stellung bei Hofe mußte er 
die Erlaubnis des Kaisers einholen, um den Landschaftsdienst anzutreten. Sie wurde ihm 
unter dem 18. Mai 17 16 mit Vorbehalt des Regierungsratsranges und der Zusicherung 
der ersten vakant werdenden Besoldung zuteil, also wohl eine höhere als die ihm schon 
i. J. 17 13 verliehene. 4 ) 

Er wird wohl auch zuweilen als Verordneter bezeichnet. In dem Verzeichnis oder 
Serie der Verordneten kommt er als solcher nicht vor. Doch haben wir schon früher 
Gelegenheit gehabt, die Lückenhaftigkeit dieser Liste zu bedauern. 5 ) 

Wir müssen hier noch eines Schreibens des Herrenstandes, welches am 20. Novemb. 
171 1 als Zirkular an alle Mitglieder desselben erging, erwähnen, da es sich im Akte 
des Joh. Carl als an ihn adressiert vorfindet und ein bemerkenswerter Fingerzeig dafür 
ist, wie der Herrenstand bestrebt war, eine genaue authentische Übersicht seiner Mit- 
glieder und deren Familien zu gewinnen, also eine Art genealogischer Zusammenstellung. 

Da man, wird gesagt, zum Dekor und Reputation der Mitglieder für wünschens- 
wert hält, jedes derselben über seine Familienangehörigen und die sich dabei ereignenden 
Veränderungen jeweilig Mitteilungen mache, welche von dazu bestimmten Kommissarien 
in ein eigenes Protokoll eingetragen werden sollen, welches bei Sukzessionsfällen Aus- 



1 ) H. K. R. 1703, E. 804. — 1704, E. 1452. — 1705, E. 649. 

2 ) Arch. Greill. Orig.-Schreiben. 

:i ) H. K. A. Kammerb. 1705, Fol. 519. 

*) Inv. 69V2, 70, 71. - LA. Rep. I. - A. II. 3-5/4. 

5 ) LA. 1. c. 



152 

künfte geben könnte, werden die Herren gebeten, in Gemäßheit der schon am 16. Juli 
1708 und jetzt wiederum gefaßten Beschlüsse anzugeben: 1. Ihrer und ihrer Eltern Namen. 
2. d'°. ihrer Gemahlin. 3. Ihrer Kinder. 4. Welche am Leben sind. 5. Welche und wann 
sie gestorben. 6. An wen vermählt. 7. Eventuelle Chargen. Diese Nachrichten mögen 
an den Herrenstandssekretär Hn. Joh. Bapt. von Mayern eingesendet werden. 1 ) 

Also eine Art von Herrenstands-Gothaer, der in den Akten der N.-ö. Landstube 
vielleicht noch zu finden wäre. 

3. Privates. 

Nur wenig Jahre nach seinem Austritte als Edelknabe, aber bereits als Inhaber 
einer Ratsstelle bei der N.-ö. Regierung trat er in den Stand der hl. Ehe, indem er die 
Anna Rosina Otterstetterin heiratete. Sie war in erster Ehe mitHelmhard Fried- 
rich Gf. Jörger, in zweiter mit Rudolph Gf. Sinzendorf verheiratet gewesen. Der 
Heiratsbrief ist datiert v. 21. Februar 1702. 2 ) Durch sie gelangte er in den Besitz der 
schönen Herrschaft Pottenbrunn, über welche mit Rücksicht auf die Rolle, die sie in 
unserer Familie gespielt hat, ein paar Worte gesagt werden mögen. 

Durch die Heirat Apolonias, der letzten Stammerbin der alten Pottenbruner, 
war deren schöner Besitz um d. J. 15 16 auf Sebastian Grabner v. d. Rosenburg über- 
gegangen, denselben, von dem wir schon gehört haben, daß er einer der eifrigsten För- 
derer der evangelischen Lehre, schon i. J. 1534 lutherische Prediger auf seinen Herr- 
schaften Pottenbrunn und Zagging angestellt hatte. 3 ) Sein Sohn Leopold war der 
eifrige Glaubensgenosse unseres Hans Georg III., von welchem bei dessen Lebens- 
beschreibung anläßlich der evangelischen ständischen Bewegung öfters die Rede gewesen. 4 ) 
Dessen Sohn wieder, Sebastian, wie sein Großvater genannt, wurde der Vater unserer 
Maria, erster Frau des im vorigen Bande besprochenen Hans Ludwig von Khuefstein. J ) 
Dieses Sebastians Gattin Margaretha (nach Wisgrill : Marusch) von Zelking hatte 
Pottenbrunn als Witwe inne und i. J. 1620 ging es durch Kauf an Hans und sodann 
an Johann Maximilian Freihn. von Jörger über, welcher bereits das durch seine 
Großmutter Elisabeth von Grabner an deren Gatten Helmhart von Jörger über- 
gegangene Zagging geerbt hatte, so daß beide Herrschaften wieder in einer Hand ver- 
einigt waren. ) Helmhart Jörger, welcher auch Walpersdorf besaß, war es, welcher 
— nach dem Ableben der Elisabeth Grabnerin — bei seiner zweiten Heirat mit 
Judith von Liechtenstein im prächtigen Schlosse zu Zagging einen auch für die 
damalige Zeit auffallenden Prunk entfaltete. 7 ) Von dem Schlosse, welches um die Mitte 
des 18. Jahrh. an unsere Familie kam, ist nichts mehr zu sehen als der ehemalige 
Graben. 

Joh. Maximilian von Jörger wurde zwar i. J. 1620 in die Acht erklärt, aber 
seine Güter Pottenbrunn und Zagging ihm später wieder zurückgestellt. Sie gingen 
nach ihm testamentarisch auf seinen Bruder Johann Septimius für dessen Söhne über 
und endlich auf dessen Sohn Helmhard Friedrich Grafen von Jörger, nachdem sie 
um 1634 dem Grafen Ferdinand Ruber verkauft worden waren, vielleicht nur ein Gefällig- 
keitskauf, um die Güter dem Verbannten zu erhalten. Denn von 1676 an ist Gf. Helmhart 
Friedrich Jörger wieder im Giltbuch eingetragen. Anna Rosina Ottenstetterin, seine 
Gattin, hatte teils mit eigenen, teils mit ihrer Mutter (geb. Wellegard) Mitteln andere 
Ansprüche, wie z. B. die des Vetters Hans Quintin Jörger, eingelöst, also das Gut 
so ziemlich selbst erworben. 8 ) 



') Arch. Greill. Orig.-Schreiben. 

2 ) Inv. 49. 

3 ) Dieser Stud. II. 387. 

4 ) Dieser Stud. IL Kap. XX. 8 u. III. 12. 

5 ) Dieser Studien III. 12 u. Kap. XXV. 

6 ) LA. Giltbuch. Wisgrill, III. 369 ff. IV. 508 ff. 
'') Dieser Stud. IL 307. 

b ) LA. Giltbuch u. Einl. 80 u. 304 mit den komplizierten Jörgerschen Auseinandersetzungen 
v. 1656 u. 1676, u. N.-ö. Topogr. V. 926, vgl. auch Schweickhardt, V. O. W. W. IL 64fr. 



153 

Ihr Bruder war P. Cornelius, Zisterzienser zu Lilienfeld. Wohl dessen Einwir- 
kung dürfte es zuzuschreiben sein, daß auch ihr Schwager, August Septimius Jörger, 
wieder katholisch wurde und gleichfalls in Lilienfeld unter dem Namen Joseph als 
Geistlicher eintrat. 

Nach dem Ableben ihres Gatten erbte Anna Rosina Pottenbrunn, auf welches 
sie schon von 1687 an eingetragen war. 

Sie heiratete dann den Grafen Rudolph Zinzendorf, den sie zwar in ihrem 
Testamente nicht ausdrücklich nennt, wo sie aber von ihren beiden Gatten spricht, die 
in der Kirche begraben sind. In ihrem Epitaphium ist er jedoch ausdrücklich angeführt. 

In dritter Ehe nahm sie den Joh. Carl Kuefstein laut Heiratsabrede v. 21. Fe- 
bruar 1702, wobei sie nach der Notiz Nr. 49 unseres Archivverzeichnisses v. 1776 aus- 
drücklich als verwitwete Gräfin Zinzendorf genannt wird. 

Bald nach der Heirat i. J. 1703 ließ sie ihren Gatten an die Gilt gelangen, so 
daß ihm die Herrschaft schon zu ihren Lebzeiten zugeschrieben war. In der Eingabe 
v. 28. Febr. 1703 sagt sie, daß sie die von ihrem Gemahl Helmhart Friedrich Jörger 
überkommene Herrschaft ihrem jetzigen Gemahl der vielen Mühe des Gouvernements 
wegen übertragen habe. *) 

Sie starb am 30. März 17 13 und ward von ihrem Gatten schmerzlich beweint. 

Sie hatte ihr Testament schon am 8. Jänner 1704 errichtet und darin ihren Gatten 
zum Universalerben eingesetzt. Sie bestimmte, daß sie in der Gruft zu Pottenbrunn, 
wo ihre beiden verstorbenen Gemahle liegen, beigesetzt werden solle. Außer vielen Messen 
in Pottenbrunn, St. Polten und bei den Serviten in Zeigendorf (Jeitendorf) ver- 
ordnete sie Legate an ihren Bruder P. Cornelius Otterstetter zu Lilienfeld, ihrem 
Schwager P. Joseph Jörger, ihren Schwägerinnen Sophie Baronin Daufferin, Hed- 
wig Luesa von Ruesenstein, beide geb. Jörgerin, und andere. Von diesen hatte die 
Daufferin in ihrem Testamente v. 6. März 1713 die Anna Rosina und ihren Gatten 
Carl Gf. Kuefstein zu Erben eingesetzt, so daß letzterer auch diese beerben konnte. 

Johann Carl widmete seiner Gattin ein rührendes Epitaphium in der Potten- 
brunner Kirche. 2 ) 

Wenn dies hier wiedergegeben wird und wir bei der vorstehenden Entwicklung etwas 
eingehender verweilen mußten, so war dies eine huldigende Dankespflicht für die Ein- 
bringung der schönen Herrschaft einerseits, sodann aber auch dadurch begründet, daß die 
Anna Rosina auffallenderweise in unserer alten Stammtafel von 1728 gar nicht er- 
wähnt, sondern ihr Gatte als unvermählt verstorben bezeichnet erscheint, und es daher 
nur mit Mühe gelang, die nötigen Daten, hauptsächlich aus ihrem Testamente und dem 
Epitaphium, zusammenzustellen. 3 ) Aus allem ist ersichtlich, wie Anna Rosina alles an- 
gewendet hat, um Pottenbrunn zu halten und zu festigen, und von ihrem humanen Sinne 
zeugt die Errichtung des Spitals für herrschaftliche Diener und Untertanen dortselbst. 4 ) 5 ) 

Joh. Carl fuhr fort, die Herrschaften im Sinne seiner Gattin zu verbessern und 
zu vermehren, wie seine vielen Kauf- und Tauschgeschäfte beweisen, die mit den be- 
nachbarten Herrschaftsbesitzern, wie den Prälaten von Molk, Göttweig, Herzogen- 
burg, abgeschlossen wurden: von letzterem war schon i. J. 17 12 das Fischwasser in 



') LA. Einl. 304, Pottenbrunn. 

2 ) Memoriae immortali praestemtissimae feminae Annae Rosinae com. Kuefsteiniae, Helmhardi 
com. Jörgeri, dein Rudolphi com. Zinzendorfii viduae, post exactos annos LXVIII. (jedenfalls un- 
richtige Ziffer) A. A. Ch. 1713 die 30 Martii rebus humanis exemtae Joh. Carolus comes de Kuf- 
stein desiderium optimae uxoris miserrime ferens atque incredibile ipsius fideiamoris beneficiisque 
gratitudinis signo apud posteros duraturo Justa utcumque redditurus Monumentum hoc cum lachry- 
mis posuit. Have conjux Anima Dulcissima, sit Tibi Terra levis. 

3 ) Aren. Greill. Verz. v. 1776, Nr. 49, 62—64. — Ldsgericht. Ldmarschall-Testamente Nr. 115. 

4 ) Nach Schweickhardt, V. O. W. W. II, 74, soll sie am 3. Mai 1713 das herrschaftl. 
Spital in Pottenbrunn für Diener und Untertanen gestiftet haben. Das Datum ist unrichtig, denn 
sie war schon am 30. März gestorben. 

b ) Starzer in seinem ausgezeichneten Werke über die N.-ö. Statthalterei begeht eine be- 
dauerliche Verwechslung, indem er die Maria Rosalia Engl v. Wagrein, Gattin des Joh. Joseph 
Jörger, einfach umtauft und zur obigen Anna Rosina macht, welche die Gattin des Helmhard Fried- 
rich Jörger war. (N.-ö. Statthalterei, S. 289.) 



154 

der Traisen oberhalb Oberndorf gegen das Schwertrecht in Gemainiebarn erworben 
worden 1 ), und zu dem schon am 22. August 17 10 erkauften zu Neu-Lengbach ad- 
ministrierten Vizedombschen Ämtern kamen am 9. Mai 1713 durch Kauf vom Frhn. v. 
Pottenfeld noch andere zu Pottenbrunn und anderen Orten hinzu, für welche Joh. 
Carl die vom Gf. Althann erworbene Herrschaft Thurn abtauschte. Von Josef Gf. 
Jörger erkaufte er gleichfalls i. J. 1713 den Edelsitz Hueb mit kleiner Herrschaft bei 
Schönbüchl und das Amt Langen-Männersdorf samt Untertanen und Hardegg- 
schen Lehen. 2 ) 

Meidling im Tal. 

Im J. 1715 erwarb Joh. Carl die hübsche Herrschaft Meidling im Tal um 
17.000 fl. Der Abt Gottfried von Göttweig, welchem er kürzlich die Herrschaft 
Unter-Wölbling zum Kauf angeboten hatte, wollte lieber Meidling erwerben, für 
welches er seine Untertanen im Stiftsamte zu Wiselbruck anbot, worüber der Tausch- 
vertrag am 31. Dez. dess. J. zustande kam. Dagegen verpflichtete sich Joh. Carl, das Gut 
von der Hardeggschen Lehenschaft um 2000 fl. zu lösen, wogegen ihm das Stift unter- 
tänige Häuser überließ. 3 ) Der Nähe von Viehofen wegen wurde diese benachbarte 
Herrschaft speziell erwähnt. 

Ras sing, Thalheim. 

An bleibenden Erwerbungen brachte Joh. Carl i. J. 1715 noch die Herrschaft 
Rassing von den Auersperg-Enkevoitschen Geschwistern und 17 16 die Herrschaft 
Thalheim von Gf. Polheim an sich, welche beide mit Pottenbrunn vereint wurden. 4 ) 

Am 16. März 17 16 wurde ihm die l.-f. Lehenschaft über die zwei Pfarreien zu 
Pottenbrunn, nämlich St. Ulrich und S. Crucis, vom Kaiser verliehen. Als Kirchen- 
und Pfarrpatron ließ er die eine wegen Baufälligkeit abbrechen, die andere dagegen 
größer und schöner ausbauen. 6 ) Dort wurde auch ober dem Tabernakel das Muttergottes- 
bild angebracht, von welchem als Vermächtnis der Stahlburg und der Anna Fran- 
zi sc a gesprochen wurde. 

Leider beschloß Joh. Carl, erst 37 Jahre alt, schon am 17. April 17 17 sein viel- 
bewegtes Leben, welches auf eine weitere brillante Entfaltung schließen ließ, wie auch 
die oben erwähnten ehrenden Worte im Grafendiplom beweisen. Er stand offenbar in 
Gnaden wie bei Joseph I. auch bei Carl VI. Eine Reihe von Handschreiben des erst- 
genannten und der Kaiserin Eleonora, deren unser Archivverzeichnis Erwähnung tut, 
die aber bedauerlicherweise nicht mehr vorhanden sind, bestätigen dies. 6 ) 

Er war auch mehrmals in der Lage, seinen Geschwistern helfend an die Hand zu 
gehen, so durch seine Intervention für die Hardeggschen Lehen bei Kirchberg am 
Walde und in den gerichtlichen Auseinandersetzungen bei der Übernahme dieser Herr- 
schaft durch seine Schwägerin Maria Franz isca, worüber schon oben gesprochen wurde. 

Ebenso über den Übergang seiner Tiroler Besitzungen an seinen Bruder Joh. Paul, 
dann von diesem an die Brüder und die Mutter und endlich an seinen jüngeren Bruder 
Joh. Ernst, in dessen Lebensgeschichte auch das weitere über Pottenbrunn gehört. 

Er wurde i. J. 1717 genannt als Herr der Herrschaften Pottenbrunn, Rassing und 
Thalhaimb, Erbsilberkämmerer, n.-ö. Regimentsrat und der Landschaft erkiester Raitherr. 

Er war ein wissenschaftlich gebildeter, auch literarisch beschäftigter Herr, der eine 
reiche Bibliothek gesammelt hatte, deren schöne Werke heute noch einen wesentlichen 
Bestandteil der Greillensteiner Bibliothek bilden. 



1 ) N.-ö. Topogr. IV. 229. 

3 ) LA. Einl. 80, 148 u. 304. — H. K. A. Kammerb. 1710, Fol. 120. — Schweickhardt, 
V. O. W. W. VII. 94. N.-ö. Topogr. VI. 80. 

3 ) N.-ö. Topogr. VI. 347. 

4 ) Schweickhardt, 1. c. II. 263 u. 285. 

5 ) Schweickhardt, 1. c. 69. — Wiedemann, IV. 105. 

6 ) Inv. 69. 




III. 

Johann Ernst zu Pottenbrunn und Thalheim und dessen Linie. 

1699 — 1796. 

Joh. Ernst. 

|eber Johann Ernst, den vierten Sohn Hans Georgs IV., stehen uns leider 
nur wenig Daten zu Gebote, außer jenen, welche bereits bei den verschiedenen 
Abmachungen der Brüder erwähnt wurden. Weder in den hiesigen noch auch 
* den Wiener Pfarrmatriken konnte sein Geburtsdatum konstatiert werden. Man 
kann aber den von Wisgrill angegebenen 27. Mai 1685 als richtig annehmen. Das 
vom wienerischen Diarium behauptete J. 1686 ist, obwohl das im Totenbuche der Stadt 
Wien für sein Ableben i. J. 1742 gegebene Alter von 56 Jahren darauf zurückführen 
würde, deshalb nicht möglich, weil in diesem Jahre, am 5. Mai, die Geburt des Franz 
Joseph Ignaz Eusebius von denselben Eltern im Taufbuch der Schotten verzeichnet 
erscheint. 

Im J. 1699 studierte er an der Wiener Universität. *) Dann diente er im Felde und 
wird im Grafendiplom vom 18. Februar 1709 als Rittmeister unter unserem sogenannten 
Brennerischen Regimente genannt. Dann trat er in das Regiment Prinz Emanuel (nicht 
Eugen) von Savoyen über. Nach einem von ihm unterschriebenen Akt (Traismauer 
vom 24. Jänner 17 12) schloß er einen Miets- und Verpflegskontrakt für seine Kompagnie 
und am 27. April 17 12 sollte er alles Ernstes zum Fortmarsch beordert werden und mit 
den Remonten und Rekruten ohne ferneren Anstand nach Niederland abmarschieren; 
es erging eine Mitteilung an Geyer, daß der Savoysche Rittmeister Gf. Kuef- 
stein zu rechter Zeit aus Böhmen eintreffen werde. 2 ) In späteren, nicht offiziellen 
Schreiben und Notizen wird er auch Oberstleutnant und Landschaftsraiter genannt. 

Nach den Familienakten vermählte er sich mit Anna Maria Cäcilia, Tochter des 
Grafen Otto von Steinpeiß und seiner Gattin Eva Rosina, Gräfin von Prandegg. 3 ) 

Bald darauf, nach dem Ableben seiner Mutter Anna Franzisca, schloß er den 
schon erwähnten Vergleich vom 5. Dezemb. 1722 mit seinen Brüdern Leopold und 
Ferdinand über die Verlassenschaft der Anna Franzisca, deren Universalerbe er war. 4 ) 

Er erhielt dadurch, wie wir schon wissen, ihre Herrschaft Derla in Tirol, sowie 
Pottenbrunn, Thalheim und Rassing, welche zusammen mit dem von ihr erkauften 
Perschling ein unteilbares Ganzes blieben und nur an Verwandte, und zwar um nicht 
mehr als 200.000 fl. verkauft werden sollten. Außerdem besaß er als substituierter Nach- 
folger seines verstorbenen Bruders Joh. Paul die eine Hälfte der auf Pottenbrunn 
investierten Stahlburgschen Majoratsgelder. 

Unter dem 11. Dezemb. 1723 erbat er die Anschreibung auf Pottenbrunn mit 
255 Haus, Drittelsteuer, Aumühl, Amt Pühra, Gut Thalhaimb mit 13 Haus, Gut 
Rässing, Perschling, die Neulengbacher Vicedombämter, dann Amt Raith usw., 
welche am 15. erfolgte. 5 ) 

>) Univers. Matr. VIII. 

2 ) Inv. 27. 

3 ) Nach Wisgrill. V. 309 am 7. Juni 1722. 

4 ) H. K. R. 1712. R. 246 u. 253. 

5 ) LA. Einl. 304. O. W. W. 



156 

Er fungierte auch als Oberwegkommissär, wie aus einer Notiz v. J. 1734 hervor- 
geht, nach welcher die Herrschaft Achleiten ihm schrieb, daß bei der Erbauung der 
Brücke am Bächl der Postmeister nicht gehindert werden solle, die Herrschaft könne 
jedoch wegen des Schloßbaues kein Holz abgeben. l ) 

Anläßlich der Erbhuldigung für Maria Theresia i. J. 1740, bei welcher er an 
der Tafel des Obersterblandsilberkämmerers, seines Bruders Joh. Leopold, geladen war, 
wurde er zum wirklichen Kämmerer ernannt. 2 ) 

Eine interessante Episode erzählt der St. Pöltner Chorherr Aquilin Jos. Hacker, 
damals Pfarrer in Grafendorf, welcher mit dem Grafen Ferdinand v. Kuefstein viele 
Reisen gemacht hatte, in seinem Tagebuch über den Einfall des Kurfürsten Karl Albrecht 
in Österreich und den Aufenthalt der Bayern und Franzosen in St. Polten i. J. 1741. 
Mitte Oktober kamen die französischen Truppen nach St. Polten und bezeichneten ihren 
Marsch, wie immer, mit Grausamkeiten und Plünderungen. Der Oberbefehlshaber Graf 
d'Aubigne (Name der Maintenon) nahm Quartier im Kuef st einschen Hause, mitten in 
der Stadt, das jetzige Kienzeihaus auf dem Riemerplatz. Bemüht, das Landvolk vor den 
Ausschreitungen der Franzosen zu bewahren, wollte sich Hacker, welcher sich auf seinen 
Reisen mit unserem Joh. Ferdinand die Kenntnis der französischen Sprache angeeignet 
hatte, direkt an den Kommandanten um Abhilfe wenden. Er dachte dies durch Ver- 
mittlung des ihm bekannten Grafen Ernst v. Kuefstein, den er als ehemaligen kaiserl. 
Obersten bezeichnet, am besten zu erreichen und bat ihn, ihn zu begleiten. Dieser aber 
mußte sich, zur Enttäuschung Hackers, entschuldigen, da er schon in ähnlicher An- 
gelegenheit bei d'Aubigne gewesen war, um für das seinem genannten Bruder gehörige 
Schloß Viehofen, welches stark besetzt war, zu bitten, daß es nicht geplündert werde, 
habe aber nichts erreicht. Hacker gelangte doch zu d'Aubigne, welcher sodann Befehle 
gegen die Plünderungen ergehen ließ. Nichtsdestoweniger hausten die Soldaten gräßlich 
in der ganzen Gegend, wie in der Eingabe des J. W. von Thürburg, Gatten der 
Schwester des Aquilin s, an die ständischen Verordneten vom ßi.Oktob. 1741 eindrucks- 
voll beschrieben ist. 3 ) 

Bald darauf, am 4. Febr. 1742, starb Joh. Ernst im Alter von 56 Jahren in 
Wien in seiner Wohnung in der Herrengasse. 4 ) 

Von seinen zahlreichen Kindern überlebten ihn nur die Söhne Joh. Maximilian 
und Joh. Adam und die Tochter Maria Caecilia, welche den Grafen Rudolph Traun 
heiratete. 

Maria Caecilia. 

Seine Gattin Maria Caecilia, Sternkreuzordensdame, wurde — wie Joh. Joseph 
Khevenhüller erzählt — »wegen ihrer angenehmen Bildnus ehedessen nur die schöne 
Kuefstain genennet«. Wenn der boshafte Herr hinzusetzt »aber dabei so schwach im 
Geist als holdselig im Gesicht«, so dürfte dieses unfreundliche Urteil größtenteils der 
zuweilen durchbrechenden Spottsucht des alten Herrn zuzuschreiben sein. °) 

Jedenfalls war sie eine ausgezeichnete Gattin und Familienmutter. Sie schenkte 
ihrem Gatten eine ganze Reihe von Kindern, von denen die in den Pfarrmatriken 
dokumentarisch festgestellten zwöli in der beigeschlossenen Stammtafel verzeichnet er- 
scheinen. Nach dem Ableben Joh. Ernsts führte sie die Vormundschaft über die damals 
noch minderjährigen Kinder im Verein mit dem Mitgerhaben Franz Raymund Marches 
von Montecucoli in gewissenhafter Weise. 

Sie überlebte ihren Gatten noch um 16 Jahre und wohnte in Wien am Kohlmarkt, 
wo sie am 12. Jänner 1758, alt 54 Jahre, starb. 6 ) Sonach war sie i. J. 1704 geboren, 
wie auch aus den Familienpapieren zu entnehmen ist. 

x ) Gesch. Beil. V. 206. 

2 ) Spezialdruck über d. Erbhuldigung v. 22. Novemb. 1740. 

3 ) Ldsk. Jahrb. 1902. D. J. Schwerdfeger. Aufzeichnungen des Aquilin Hacker usw. S. 230, 
246, 248 u. 253. 

4 ) Todtenb. Wien u. Pfarrmatr. St. Michael. 

5 ) Tagebuch des Fürsten J. J. Khevenhüller 1758. 
c ) Totenb. Wien u. Matrik. St. Michael. 



157 

Aus ihrem Testamente vom 3. Oktob. 1756 '), welches keineswegs von dem ihr 
angedichteten schwachen Geiste zeugte, ist zu entnehmen, daß ihr der älteste Sohn 
Maximilian AnlaÜ zur Unzufriedenheit gegeben hatte, die sie ihm aber verzieh, indem 
sie ihn gleichzeitig ermahnte, daß er sich mit seinem Bruder Joh. Adam in fried- und 
brüderlicher Liebe betrage und mit ihm ohne Streit und Prozeßführung lebe. Da dieser 
bereits die väterlichen Güter und die Stahlburgschen 70.000 fl. übernommen habe, setzt 
sie den zweiten Sohn Joh. Adam zum Universalerben ein. Ihre Tochter Caecilia, 
die sie als die alleinige bezeichnet, denn die übrigen Kinder, außer den genannten, waren 
alle gestorben, erhielt 20.000 fl., den Schmuck und das Haus bei den drei Laufern auf 
dem Kohlmarkt nächst den Michaelern samt allen Möbeln und was sich sonst in ihrer 
Wohnung befindet. Diese Tochter vermählte sich bald danach mit Joh. Rudolph Grafen 
von Abensperg u. Traun. 

Joh. Maximilian. 

Joh. Maximilian, geb. 27. Juni 1723, der älteste der Söhne, folgte seinem Vater 
im Besitze der Herrschaften, bezüglich deren jedoch eine Teilung mit seinem Bruder 
Joh. Adam stattfand, so daß die schöne Idee der Großmutter Anna Franzisca für das 
Zusammenbleiben der Herrschaften den Zeitverhältnissen entsprechend nicht mehr aufrecht- 
erhalten werden konnte. Maximilian behielt Pottenbrunn, während Joh. Adam 
Thalheim, Rassing und Perschling in Besitz nahm. Sie erscheinen im Giltbuch für 
das J. 1742 auf diese Herrschaften eingetragen. Der Verteilungsakt wird zwar erwähnt, 
ist aber nicht mehr vorhanden. Nur einige Daten über Anschreibung auf den Freihof zu 
Röhrenbach (Bg. St. Polten), die Au- und Schimmelmühle bei Gräfendorf, Amt 
Pyhra, mit einem Gesuche der M*. Caecilia und des Mitgerhaben F. R. Montecucoli 
vom 4. 3. 1751 für Joh. Adam. 2 ) 

Bezüglich der mit Pottenbrunn verbundenen 24 Ämter erstattete die Gerichts- 
kommission erst am 14. Septemb. 1750 ihren Bericht, daß den 41g Untertanen der 
Gehorsambrief vorgelesen wurde und sie gelobt haben, den Joh. Max als ihren Herren 
zu erkennen und seinen Befehlen nachzuleben, worauf ihm die Herrschaft eingeantwortet 
wurde und er um die Anschreibung einkam am 15. Jänner 1753. 3 ) Nach einer kurzen 
Notiz sollte ihm am 22. Septemb. 176 1 eine Obligation von 2200 fl. zurückgezahlt werden. 4 ) 

Joh. Maximilian war es, wie wir später erfahren werden, welcher nach dem 
Ableben Joh. Leopolds dem Joh. Ferdinand I. die Sukzession in dem Fideikommiß 
streitig machte und nach dessen Tod Anspruch auf die Belehnung mit dem Oberstsilber- 
kämmereramte erhob, wodurch jene des allerdings jüngeren Joh. Ferdinand II. ver- 
hindert wurde, wie wir bei diesem sehen werden. 

Maria Anna geb. Unverzagt. 

Er war Kämmerer und heiratete am 18. Febr. 1748 die Maria Anna, Tochter 
des Gf. Ferdinand von Unverzagt und der Maria Anna von Kuefstein, seiner 
Cousine. Er starb am 27. Mai 1773 und seine Gattin folgte ihm am 28. Jänner 1779. 
Sie hinterließen keine männliche Deszendenz. Nur drei Töchter überlebten die Eltern. 
Maria Josepha heiratete den Grafen Joseph Schallenberg, Maria Anna den Grafen 
Otto von Traun, jüngeren Bruder des obgenannten Rudolph von Traun, und Maria 
Antonia den Joh. Carl Freiherrn von Werner. Die zahlreichen übrigen frühverstorbenen 
Kinder finden sich in der beigeschlossenen Stammtafel auf Grund der authentischen 
Pfarreintragungen verzeichnet, wozu eine Reihe ungenauer Daten des sonst so aus- 
gezeichneten Wisgrill, Wurzbach usw. korrigiert werden müssen. 5 ) 



') Landmarsch. Gerichtsakten. Testam. Nr. 186. 
2 > LA. Einl. No. 80-85. 

3 ) LA. Einl. 80. 

4 ) LA. Repert. I., p. 416. 

5 ) So z. B. ist das von ihm angegebene Datum der Geburt der Maria Anna v. 23. 3. 1755 
unwahrscheinlich, das von Wurzbach angegebene v. 21. 3. 1753 ganz unmöglich, da derSohn Joh. 
Leopold kurz vorher geboren war, u. dgl. m. 



158 

Nach dem Ableben der Witwe wurde Pottenbrunn i. J. 1782 an Joh. Anton 
Grafen von Pergen verkauft, und so ging dieser alte Familiensitz in eine andere 
Familie über 1 ), mit der uns seitdem auch verwandtschaftliche Beziehungen verknüpfen. 

Joh. Adam. 

Der jüngere Bruder, Joh. Adam, geb. 24. August 1739, heiratete i. J. 1769 Maria 
Francisca, Tochter des Grafen Camillo Colloredo, damals Obersthofmeister der Erz- 
herzogin Maria Anna, und seiner Gattin Maria Francisca Gräfin von Wolfsthal. 
Die Braut war kaiserl. Hofdame, weshalb ihre Vermählung unter dem Patronat der 
Kaiserin Maria Theresia und Kaiser Josephs veranstaltet ward. 

Bei den am 1. Jänner verabredeten Ehepakten, in welchen der Bräutigam 15.000 fl., 
dann 1000 Speziesdukaten und 1000 fl. Morgengabe versprach, intervenierte der zweite 
Obersthofmeister Fürst Joh. Wilhelm von Trautson im Namen der Majestäten. 2 ) 
Diese selbst waren bei der Trauung gegenwärtig samt den Erzherzoginnen Maria Chri- 
stina, Herzogin von Sachsen, Maria Elisabetha, Anna Amalia und Antonia. Die 
Einsegnung vollzog der Fürstbischof von Gurk, Hieronymus Graf Colloredo von der 
böhmischen Linie, der spätere Erzbischoi und Reichsfürst zu Passau, im Spiegelzimmer 
der Hofburg (in cubili speculorum Aulico). Eigentümlich ist es, daß in der Eintragung 
der Burgpfarre die zweite Frau des Brautvaters Theresia Gräfin von Portia anstatt 
der ersten als Mutter der Braut bezeichnet wird. 

Als Beistände fungierten für den Bräutigam: Gf. Schrattenbach, Stadtkomman- 
dant, Fürst Wenzel Liechtenstein, Graf Rudolf Chotek, Oberster Kanzler, Fürst 
Schwarzenberg, Hofmarschall, Fürst Georg Starhemberg, Ferdinand Graf Har- 
rach, Graf Christoph Cavriani, Oberster Landrichter. 

Für die Braut: Hofkanzler Graf Ulfeid, Fürst Rudolph Colloredo, Feldmar- 
schall, Graf Trautmansdorf, praefectus aulae, Fürst Rudolph Colloredo, kaiserl. 
Vizekanzler, Fürst Schwarzenberg, Graf Anton Colloredo, Feldmarschall, Graf Traut- 
mansdorf, Obersthofmeister der Erzherzogin Maria Elisabeth, und Graf Saurau. 3 ) 

Joh. Adam war damals k. k. Kämmerer und später bei der k. k. Hofkammer 
Kommerzienhofrat und Oberstraßendirektor in Niederösterreich. 

Maria Francisca geb. Colloredo. 

Er starb am 2. März 1776 in Wien, seine Gattin einige Jahre später, am 8. März 
1798, in St. Polten. In ihrem dort am 2. März kurz vor ihrem Ableben errichteten 
Testamente setzte sie viele Legate für Messen und ihre zahlreiche Dienerschaft aus, wie 
auch für Angestellte ihres Bruders in Walpersdorf, als dem schönen Familiensitze, 
wo sie wohl in der Jugend viel gewesen ist, dann ihrer Nichte, der oben erwähnten 
Tochter des Joh. Maximilian, die damals schon Witwe nach dem Grafen Otto v. 
Traun war, und ihrer Schwester Elisabeth Colloredo, endlich dem Schwiegersohn 
Franz Khevenhüller und den Kindern ihres Bruders Joseph Colloredo. Da ihre 
Tochter Maria Elisabeth, Gattin des genannten Franz Khevenhüller, bereits zwei 
Jahre vor ihr verstorben war, setzte sie zur Universalerbin ihres Vermögens die Maria 
Anna, Tochter ihrer an Gf. Joh. Ferdinand III. von Kuefstein vermählten Nichte 
Theresia ein, von der wir später hören werden. Theresia war die Tochter ihres 
ältesten Bruders Franz de Paula Grafen von Colloredo. 4 ) Zum Testamentsexekutor war 
ihr Neffe Carl Freiherr von Werner, Witwer nach ihrer Nichte Maria Antonia, an- 
deren Tochter Joh. Maximilians, bestimmt. Werner war damals k. k. Regierungsrat 

') LA. Giltbuch. Einl. 80, Besitzbogen N°. 74, Schweickhardt, V. O. W. W. II. 76. 

*) St. A. Fasz. Ehepakten des Hofstaates. 171. 

3 ) Hofburgpfarr. Lib. Matrim. Fol. 84. Die Titel der Beistände mögen in der Übertragung 
aus dem lateinischen Texte nicht ganz korrekt ausgefallen sein. 

*) Da dieser in der Sperrelation v. 19. März 1798 ausdrücklich als ihr »zweibündiger Bruder« 
bezeichnet wird, kann kein Zweifel sein, daß auch sie von der ersten Gattin des Vaters, der 
Wolfsthal, abstammte. 



Johann Ernst X 

* 27. 5. 1685 (W.) \ 4. 2. 1742 7. 6. 1722 

(St. Michael) 



Maria Cäcilia Gräfin Steinpeiß 

* J 704 t 12. 1. 1758 

Arch. (St. Michael) 



Joh. Maximilian 

Leopold Ferdinand Adam 

Ladislaus 

* 27. 6. 1723 

(St. Stephan) 

X 

l8. 2. I748 

Ma. Aa. Gräfin Unverzagt, 

Strnkzdame 

(St. Michael) 

* 16. 2. 1728 (W.) 

Maxim., +, 25. 5. 1773 (W.) 

(Landesger.- Akten) 
Ma. Aa., f 26. 1. 1779 (W.) 



Joh. Leopold 

Victor Cyrill Euseb. 

Josephus 

* 9- 7- 1724 

(St. Stephan) 

+ 28. 2. 1725 

(St. Stephan) 

in der Gruft dort- 

selbst 



Maria Josepha 

Cäcilia Agatha 

'-•' : 28. 7. 1726 

(St. Stephan) 

+ 8. 6. 1752 (W.) 



Maria Anna 

Walburga 

* 27. 10. 1727 

(St. Michael) 

t 1747 (W.) 



Ma. Antonia 

Cäcilia Apollonia 

Eva Rosina Josepha 

* 11. 2. 1730 

(St. Michael) 



Joh. Bapt. u. Evangel. 

Nepomucenus Sarcander 

Ernestus Franciscus 

Erasmus Adamus Felix 

* 2. 6. 1731 

(St. Michael und 

Schotten) 

+ 30. 7- i73i 

8 Wochen alt 

(St. Michael) 

in der Herrengruft 



Joh. Franz Xav. und 

de Paula, Nepomucenus 

Andreas Athenogenes 

Adamus 

* 29. 11. 1734 

(St. Michael) 

+ 5- 4- 1738 

3V4 Jahre alt 

(St. Michael) 

, Herrengruft 



Maria Cäcilia 

Catharina Josepha Eva, 

Strnkzdame 

* 30. 4- 1736 
(St. Michael) 

X 

30. 4. 1758 (W.) 

Joh. Rudolph 

Graf Traun 

t 1762 (W.) 



Joh. Ferdinand Franz 

de Paula 
Adam Casparydes Atheno- 
genes 
* 29. 11. 1737 
(St. Michael) 



Töchter (nach W.): 
1. Maria Josepha X Joseph Graf Schallen- 

2. 10. 1750 18. 8. 1772 berg 

+ Wien 12. 3. 1802 (Dörr) 

Ma. Aa. X Joh. Otto Graf Traun 

23. 1. 1780 f 8. 1. 1795 

X Joh. Carl Freih. 

13. 5. 1787 v. Werner 



' 23- 3- 1755 

Ma. Antonia 
* 22. 7. 1762 
\ 28. 5. 1792 



Joh. Adamus Ludovicus 
Josephus Franciscus de 
Paula Eusebius Atheno- 
genes Ernst 
* 24. 8. 1739 
(St. Michael) 

+ 2. 3. 1776 
(St. Stephan) 



X 

9. I. 1769 

(Burgpfarre) 



Maria Francisca 

Gräfin Colloredo 

Hofdame, Strnkzdame 

Tochter d. Camillo Colloredo 

* 16. 2. 1739 (W.) 

f St Polten 8. 3. 1798 (W.) 

(Landesger.) 



Ma. Anna 
Josepha Barbara 
* 8. 11. 1740 
(St. Michael) 
i 26. 12. 1740 
6 Wochen alt 
(St. Michael) 



Joh. Adam Franz Xav. 

u. de Paula Rudolphus 

: = 17. 4. 1770 

(St. Stephan) 

t 20. 4. 1770 

(St. Stephan) 



Ma. Elisabetha 
Theresia Francisca 
Strnkzdame, 
* 2. 5. 1771 
i 8. 4. 1796 (W.) 
(St. Stephan und Burg- 
pfarre) 
X 12. 5. 1792 (W.) 
Joh. Franz Graf Kheven- 
hüller 
f 8. 4. 1796 (W.) 



Joann Francicus X. 

Vincentius Ferrerius 

Leopoldus 

* 3. 6. 1772 

(Schotten) 

f 30. 6. 1772 

(Schotten) 



Johanna 

t 9- 6. 1752 
(St. Stephan) 



zu Krems 



Joh. Anton'sche Linie, ausgestorben. 



Johann Anton I. 

jüngster Sohn des Hans Georg IV. 

des hl. Rom. Reiches Graf von Kuefstein, Freih. auf Greillenstein, 

Herr der Herrschaft und Stadt Litschau, dann Grünau, Reingers, 

Reizenschlag und Hohenkrän, K. Carl's VI. Kämmerer u. Rittmstr. 

der Hautvois-Cuirassiere 

Kämmerer der Kaiserin Amalia Wilhelmina 

12. 6. 1689 (W.) 

(Matr. Litschau) 

f beigesetzt 21. 3. 1740, alt 51 Jahr 

(Matr. Litschau und Lehen-Rel. 27. 5. 1740) 



X 

28. 4. 1723 
(Heir.-Kontr.) 



Maria Antonia Gräfin von Rottal 

Strnkzdame 

* Jänner 1703 Tochter des Joh. Sigm. Graf 

(Matr. Litschau) Rottal und der Ma. Maxi- 

| 30. n. 1761 miliana Beatrice 

alt 58 Jahr, 10 Monat Fürstin v. Liechtenstein 
(Matr. Litschau) 



Maria M a x i m i 1 i a n a 

Felicitas Joanna Nep. 

Walburga Josefina 

Christina 

* 16. 6. 1724 

(St. Stefan) 

1 jung 

(W.) 



Francisca Mariana 
Maxi miliana Wal- 
burga 
* 9. 10. 1725 
(Schotten) 
+ jung 
(W.) 



Joh. Anton II. X 

Maximilian Nep. Theofilus 1753 
;: 3. 11 1727 (W.) 

(Matr. Litschau) 
I 8. 10. 1757, 30 Jahr alt 
(Matr. Litschau) 
Böhm. Appellat.-Rath in Prag 
(Matr. Litschau) 



Maria Antonia Gräfin von Fünfkirchen 
Strnkzdame 



* 1734 (W.) 
| 30. 11. 1761 (Landesger.) 

X 2.) Jänner 1759 
(Chlumetz, Cop. St. Stefan) 



Tochter d. Joh. Franz Graf 

Fünfkirchen und der Anna 

Catherina Gräfin Desfours 

Philipp Dill her von 

Alten 

N. ö. Landrechtsbeisitzer 



Joh. Leopold 

* 20. 12. 1728 

t jung 

(W.) 



Joh. Franz de P. Anton Ernst X 

Sebastian Sigismund 1. 7. 1774 

k. k. Kämmerer u. Hauptmann (W.) 

21. 1. 1754 8. 4. 1774 

(Matr. Litschau) Heir.-Kontr. 

(Im väterl. Testament als einziger Sohn (Landesger.) 

genannt) 

| 9. 9. 1800 zu Grünau an Wassersucht 

(Matr. Windigsteig u. Sperr-Rel.) 

(1763 Verkauf von Litschau) 

Erbpächter der Staatshschft Imbach 



Maria Gräfin von Szechenyi 
Strnkzdame 

Tochter d. Sigmund Graf 

Szdchenyi, Schwester des 

Franz Graf Sz., R. d. gold. 

Vließes, Geh.-Rath 



:: • • • • 1749 

(Sz6ch6nyi) 

f 19. 11. 1796 in 

Gneixendorf 

(Sperr-Relat. u. 

Abhand lungsakt 

i. Landesgericht) 



Maria Josefa 

1778 
| 22. 3. 1784 
6 Jahr alt 
(St. Peter u. St. Stefan) 



Joh. Nep. Maximilian 

* 18. 2 (W.) 1780 

1797 Ltt. bei Hzg. Albert Carabinieri 

1800 Ltt. bei Kavanagh 

1810 Ob. -Ltt. v. Latour zu Kaiserhußaren 

(Brief an Joh. Ferd.) 

t 20. 9. 1836 im Invalidenhaus zu 

Tyrnau 

(Advok. Turnowsky, Akten Arch. 

Greill. VI, 168) 

(1803 Verkauf von Grünau) 



Maria Anna 
Strnkzdame 
20. 5. 



X 

April 1793 



Joh. Ernst Graf Hoyos 
zu Breitenaich 



+ 2. 2. 1836 in Loschendorf, Ungarn 

5<i Jahr alt, also geb. 1777 
Abhandlung v. 1797 sagt 22 Jahr, 
also geb. 1775 
(St. Michael) 



159 

und Kreishauptmann in St. Polten, und nach Aussage desselben hatte Joh. Ferdinand 
Gf. Kuefstein, Vizepräsident der N.-ö. Regierung, Vater der Universalerbin, die Wert- 
sachen schon nach dem Begräbnis mit sich nach Wien genommen. 

Maria Elisabeth, die einzige Tochter Joh. Adams und seiner Gattin, hatte, wie 
wir gehört haben, den Joh. Franz Grafen und späteren Fürsten von Khevenhüller, 
Enkel des Spötters über ihre Großmutter, geheiratet. 1 ) Sie starb schön am 8. April 1796 
im Kindbett. 2 ) 

Die Herrschaften Thalheim, Rassing und Perschling gingen 1798, nach dem 
Ableben der Maria Francisca, an den Joh. Franz Khevenhüller über. 

So kam auch dieser letzte Teil des früher großen Herrschaftskomplexes aus der 
Familie, nachdem deren Joh. Ernstsche Seitenlinie in ihren beiden Zweigen gänzlich 
erloschen war. 3 ) 



x ) Nach Wisgrill sub Kuefstein 12. Mai 1792; sub Khevenhüller aber 6. 7. 1791. 

2 ) Wisgrill, V. 316. 

') LA. Giltbuch. Einl. Besitzbog. u. Schweickhardt, 1. c. 263, 285 u. 287. 



IV. 
Johann Anton zu Litschau und Grünau und dessen Linie. 

1699 bis 20. 9. 1836. 




er jüngste der Brüder war Joh. Anton Julius, geb. i. J. 1689, und zwar, 
nach Wisgrill, am 12. Juni. Wie seine älteren Brüder, Joh. Paul und Joh. 
Ernst, studierte er an der Wiener Universität 1 ) (1699) und trat frühzeitig in 
militärische Dienste. In dem mehrfach zitierten Grafendiplom von 1709 wird 
er zu dieser Zeit als Hauptmann »in Unserem Regalischen Regiment zu Fuß« bezeichnet, 
»welcher bis nun von der Piken an gute und tapfere Dienste geleistet«. Später finden 
wir ihn als Rittmeister im Regiment Hautois, dessen Oberst und Kommandant sein 
ältester Bruder Joh. Paul war. Im J. 17 17, Dezemb., bestätigt er den Empfang eines 
Hofkriegsratsreskriptes v. 13. Novemb. und bittet um Instruktionen wegen der Remonten, 
die Gelder dafür wären von den N.-ö. Ständen in natura zu empfangen. Dann wurden 
die Rittmeister Kuefstein und Prato zur Verantwortung wegen Anwerbung der Knechte der 
Kartause Königs feld in Mähren gezogen, worüber sich Joh. Anton auch rechtfertigte. 
Er stellte auch vor, daß für die Pferde kein Fundus und kein Sattelzeug für das Hau- 
toissche Regiment vorhanden sei und berichtete, warum er nicht mehr als die Hälfte 
der Remonten absenden konnte, was nach den dargestellten Umständen sehr begreiflich 
war. Über Hofkriegsratsbefehl sollte er die Pferde zusammenziehen und abmarschieren. 
Er meldete nun, daß er den Marsch nach Prag antreten werde, aber wegen des üblen 
Standes derselben einen Offizier zurücklassen müsse. 

Seit diesem Marsche mit den Remonten sind keine Notizen mehr zu finden bis 
zum Dezemb. 1722, wo er um sechs Monate Urlaub zur Abteilung seiner mütterlichen 
Verlassenschaft mit seinen Brüdern bittet, was auch unter dem 23. Dezemb. bewilligt 
wurde. 2 ) 

Damals hat er sich aller Wahrscheinlichkeit nach von der Armee zurückgezogen 
und sich der Administration der ihm von seiner Mutter hinterlassenen großen Herrschaft 
Litschau gewidmet, über welche schon oben bei der Lebensskizze der Anna Fran- 
cisca gesprochen wurde. Es ist also begreiflich, daß es an eingehenden Daten über sein 
weiteres Leben fehlt, außer seiner bereits an den betreffenden Stellen erwähnten Beteili- 
gung an den brüderlichen Vereinbarungen dieser Epoche. Hier wird nur daran erinnert, 
daß er im brüderlichen Vergleiche v. 13. Jänner 1723 die ihm von der Mutter zuge- 
dachte Herrschaft Hohenkrän gegen eine Entschädigung von 20.000 fl. den Brüdern 
überließ, so daß sie auf Joh. Leopold überging. 

Noch i. J. 1722 übernahm er die große Herrschaft Litschau samt allen von 
H. Georg und Anna Francisca zu derselben hinzugeschlagenen Appertinentien, wie 
Reizenschlag, Reingers, Grünau, Egern, Güten zu Heidenreichstein usw. Es 
war also ein schöner Besitz, der ihm genügende Beschäftigung bot. 

Er vermählte sich wenige Monate nach dem Ableben der Mutter mit Maria An- 
tonia, Tochter des verstorbenen Grafen Sigmund v. Rottal und seiner Gemahlin 



!) Matr. VIII. 

2 ) H. K. R. 1717. E. 1725. R. 1287 u. 1290. — 1718. E. 94, 114, 645, 666, 698, 782. R. 66, 
426, 480. — 1722. E. 1610 u. 1624. R. 1258. 



161 

Maximiliana geb. Fürstin Liechtenstein. Der Heiratskontrakt trägt kein Datum, ist 
aber am 14. Mai 1723 beim Landmarschall. Gerichte präsentiert, also die Heirat kurz 
vorher erfolgt. *) Der Heiratsbrief war v. 28. April datiert, wie aus dem späteren Vertrag 
Joh. Leopolds mit der Witwe hervorgeht. 2 ) Der Kontrakt enthält die üblichen Stipu- 
lationen. Der Bruder der Braut gibt ihr 2000 fl. zum Heiratsgut, welche in gleicher Höhe 
vom Bräutigam widerlegt werden, und dieser verspricht ihr noch 20.000 fl., welche auf 
Litschau vorzumerken sind. Als Beistände sind unterschrieben: Joh. Wilhelm Gf. v. 
Wurmbrandt, Hartmann (Liechtenstein?), Franz Raymund Graf v. Weltz, Ernst 
Friedrich Gf. v. Windischgrätz, Johann Gf. Dietrichstein, Joh. Joseph und 
Franz Anton Grafen von Rottal sowie des Bräutigams Brüder Leopold, Ernst und 
Ferdinand Kuefstein. 

Das in dem imposanten Schlosse, über welches schon oben gesprochen wurde, 
waltende Ehepaar widmete sich in eifriger Weise den Interessen der Besitzung und 
setzte die Stiftungen der Mutter in frommen Werken fort. Joh. Anton errichtete 1726 
einen neuen Hochaltar gegen Überlassung der vorderen Kirchengruft an die Herrschaft 
und i. J. 1745 einen weiteren Stiftplatz für einen Litschauer Bürger in dem von seiner 
Mutter errichteten Spital und seine Frau erbaute 1747 eine eigene Totenkapelle für die 
Armenseelen-Bruderschaft. Auch eine schöne Statue des hl. Johannes v. Nepomuk 
verdankt ihr ihre Entstehung. Aus Dankbarkeit für das glückliche Überstehen eines Sturzes 
vom Pferde bei Schönau i. J. 1737 hatte sie dort diese Bildsäule errichten lassen, die 
aber später auf die Brücke in Litschau übertragen wurde. 3 ) Das zur Herrschaft ge- 
hörende Dorf Rottal soll von Maria Antonia geb. von Rottal seinen Namen erhalten 
haben, nachdem es sich aus einer Ansiedlung herrschaftlicher Holzknechte entwickelt hatte. 4 ) 

Joh. Anton lebte ruhig in Litschau bis zu seinem Ableben, nach welchem er 
am 21. März 1740 in der von ihm hergerichteten Gruft in der Pfarrkirche beigesetzt 
wurde. Er wird als Kämmerer der verwitweten Kaiserin Amalie Wilhelmine be- 
zeichnet, aber sonderbarerweise nicht bei seiner Eintragung, sondern erst bei jener seines 
Sohnes. 5 ) 

Der falsche Joh. Anton. 

Da sein Ableben i. J. 1740 authentisch konstatiert ist, konnte er nicht fünf Jahre 
später den Heldentod bei Hohenfriedberg finden, wie in auffallender Übereinstim- 
mung von allen historisch-genealog. Schriftstellern behauptet wird. Er war auch nie- 
mals Generalfeldwachtmeister, sondern nur ganz kurze Zeit der Jugend in der Armee, 
wie wir eben durch seine Lebensskizze nachgewiesen haben. Eine Verwechslung mit dem 
wirklich bei Hohenfriedberg gefallenen Helden lag durchaus nicht nahe, ist daher um 
so erstaunlicher. Dieser hieß in Wahrheit Preisgott und war einer der letzten Sprossen 
unserer ob.-österreichischen Linie. Wer sich die Mühe geben will, wie wir es getan, in 
den ausgezeichnet gehaltenen Protokollen und Indizes des Hofkriegsrates Jahr für Jahr 
des Jahrhunderts die militärische Dienstgeschichte des Joh. Anton und des Preisgott 
zu verfolgen, wird gleichfalls zu dem unzweifelhaften Resultate kommen, daß es gar kein 
anderer gewesen sein konnte als Preisgott, der als Generalfeldwachtmeister den Helden- 
tod fand. Übrigens gibt auch das authentische Werk von Wreede ganz richtig seine 
Laufbahn unter seinem wirklichen Namen wieder. 6 ) 

Es ist Zeit, der hartnäckigen Fabel ein Ende zu bereiten. Die Gegenüberstellung 
des authentischen Lebensganges der beiden miteinander verwechselten Familienmitglieder 
wird dies in unbestreitbarer Weise zustande bringen: 

') Landmarsch. Nr. 93. 

2 ) Vertrag v. 1740. 

3 ) N.-ö. Topogr. V. 1009, 1013. 

4 ) N.-ö. Topogr. V. 1016. — Geschichtl. Beilagen IX. — S chweickhardt, V. O. M. B. 
III. 235 ff. u. 274. 

6 ) Pfarrmatr. Litschau. 

6 ) K. k. Obstl. Alfons Frh. v. Wreede. Geschichte der k. k. Wehrmacht III. 284, führt 
ausdrücklich den Grafen Preisgott v. Kuefstein in d. J. 1739 bis 1744 als Obersten vom Portugal- 
Regt. an. 

Kuefstein. IV. H 



162 

i. J oh. Anton. Im J. 1709 Hauptmann im Regalischen Regiment, 17 17 Ritt- 
meister bei Hautois — i. J. 1722 ausgetreten. Alles, wie oben bereits näher detailliert. 

Preisgott, der bei Striegau Gefallene. 

2. Preisgott. Übernimmt im März 1727 die Kompagnie des Rittmeisters Casimir 
Pollmann im Regiment Portugal. 1734 als Rittmeister von Portugal bittet er bei 
der Armee im Reiche zu dienen. Wird bewilligt und seine Kompagnie weiter vergeben. 
1738 wieder bei Portugal, als Oberstleutnant, dem sein kommandierender General in 
Siebenbürgen, Prinz Lobkowitz, einen einmonatlichen Urlaub ob periculum in mora 
erteilt. 1739 kommt er um Promotion zum Obersten ein und wird Kommandant von 
Portugal. 1740 in Klausenburg Eidespflicht der Truppen für Maria Theresia. 1741 soll 
er Gageabzug des Infanten von Portugal bewerkstelligen und andere Forderungen an 
diesen hereinbringen. 1743 hat Winterquartiere im bayrischen Gericht Öttingen bezogen. 
1744 dem Infanten wird notifiziert, daß Gf. Kuefstein zum Generalfeldwachtmeister ernannt 
wurde und der Zedlitz zum Obersten des Regiments. 1745 erscheint er unter jenen 
Generalen aufgezählt, »welche bei der in Schlesien unter Prinz Carl zusammenzuziehenden 
Armee Dienste zu prästiren haben«, während er noch 1744 unter den in Bayern und 
der Pfalz befindlichen höheren Offizieren genannt worden war. 1746 klagt der Generalfeld- 
kriegsamtsactuarius Pf ist er, daß er in der 1745 er Kampagne viele große Verluste erlitten 
habe und allein geblieben sei, nachdem Gf. Königsegg, Gf. Kuefstein, Fürst Salm usw. 
teils bei Striegau geblieben, teils nachher gestorben sind. 1 ) 

Da Preisgotts Regiment im Erbfolgekrieg gegen die Bayern verwendet wurde 
und es um diese Zeit keinen anderen Obersten unseres Namens gab, war er es auch, 
welcher die Nachricht der Kapitulation von Linz mit solcher Raschheit überbrachte, daß 
er schon am Morgen des 24. Jänner 1742, von blasenden Trompetern begleitet, seinen 
feierlichen Einzug in die Kaiserburg halten konnte, um der bedrängten Königin und dem 
freudig erregten Volke die erste Siegesnachricht über Franzosen und Bayern zu überbringen. 2 ) 
Schon vorher hatte er sich in Oberösterreich, als er bei der Expedition des Grafen 
Khevenhüller den flüchtigen Feinden den Weg nach Enns mit 600 Pferden ab- 
schneiden mußte, verdient gemacht. 3 ) 

Wie die Verwechslung beider Namen zustande kommen konnte, ist ebenso uner- 
klärlich, wie die Hartnäckigkeit, mit der sie sich erhalten hat und bis zum heutigen Tage 
noch ihren Spuk treibt, wo sogar im kaiserl. Arsenal der falsche Name Joh. Anton an- 
statt Preisgott unter den für das Vaterland gefallenen Generälen eingraviert zu sehen ist. 

Die erste Notiz scheint in M. Ranfts Genealog. -histor. Nachrichten gebracht worden 
zu sein, deren 83. Teil i. J. 1745, also kurz nach der unglücklichen Schlacht in Leipzig 
erschien, und von da dürfte sie in alle historischen und genealog. Werke übergegangen sein. 

Die Verwechslung greift aber noch weiter. Bisher wurde Preisgott als der letzte 
i. J. 1750 verstorbene Sprosse unserer o.-ö. Linie angeführt. 4 ) Nunmehr muß ihm dieser 
zweifelhafte Nimbus entrissen werden. Die ob.-ö. Linie ist, wie auch aus unseren Akten 
hervorgeht, mit Maximilian Lobgott erloschen, welcher am 6. April 1749 um 8 Uhr 
morgens in Linz verschieden ist und nach dessen Ableben schon unter dem 17. und 
23. April die Lehensübertragungsansuchen des Joh. Ferdinand Kuefstein und Jos. 
Gundaker Thürheim in Wien anlangten. 5 ) 

Die für die Familiengeschichte begreiflicherweise ins Gewicht fallende Konfusion, 
die auch für die militärische Geschichte nicht ohne Bedeutung ist, machte eine Kor- 
rektur unbedingt notwendig, die auf Grund authentischer Dokumente etwas eingehender 
ausfallen mußte. 



1 ) H. K. R. 1727. E. 445, 554. — 1734. E. 598. R. 376, 931. — 1738. E. 367, 2707. — 
1739. E. 1164, 2323, 2939. R. 799. — 1740. E. 3430. — 1741. E. 234. — 1743. E. 802, 3248. — 
1744. E. 317, 517, 544. — 1745. R. 929. — 1746. Just. Gr. 76. 

2 ) Arneth, Maria Theresia, II. n. 

3 ) Mich. Ranft, Genealog. -histor. Nachrichten. VII. 1000. Fälschlich Joh. Anton genannt. 
*) Wisgrill, V. 318. 

5 ) H. Kzl. A. II. A. 4 u. Arch. Greill., ob.-ö. Akten. 



163 



Joh. Anton I. 



Kehren wir nun nach Li tschau zurück, das wir beim Ableben des echten Joh. 
Anton verlassen hatten. 

In seinem am 18. Februar 1740 aufgesetzten Testamente hatte dieser seinen einzigen, 
noch minderjährigen Sohn zum Universalerben eingesetzt, für welchen seine Frau Maria 
Antonia zur Gerhabin bestimmt wurde, die sich einen Mitgerhaben wählen möge. Sie soll 
auch Nutznießerin des Vermögens bleiben. Übrigens erhält sie noch 4000 fl. und bedauerte 
Joh. Anton, ihr wegen seiner großen Schuldenlast nicht mehr anbieten zu können. 1 ) 

Das Testament ist mitunterschrieben von Joh. Leopold, seinem Bruder, und dem 
Freiherrn Joh. Franz von Fünfkirchen. 

Maria Antonia. 

Joh. Leopold fungierte sonach als Gerhabe im Verein mit seiner Schwägerin und 
schloß mit dieser sowie deren Gewaltträger, dem kaiserl. Reichshofrat Julius Xaver 
Grafen von Hamilton, Gatten ihrer Schwester Josepha, unter dem 24. Mai 1740 einen 
Vergleich bei der vom Landmarschall angeordneten Extrajudizialkommission, durch welchen 
sich die Witwe, trotz der ziemlich hohen Schuldenlast und dadurch zu befürchtender Be- 
einträchtigung ihrer eigenen Anforderungen, aus mütterlicher Liebe für ihren einzigen 
Sohn bereit erklärte, die Nutznießung zu übernehmen. Unter Vorbehalt natürlich einiger 
Bedingungen, namentlich nach erlangter Großjährigkeit des Sohnes. 2 ) 

Sie hatte also die Herrschaft übernommen und führte die Administration mutig 
weiter, trotz der damals schon dieselbe belastenden Schuldenlast, bis ihr Sohn Joh. 
Anton II. sie selbst übernehmen konnte. 

Maria Antonia schloß die Augen nach zweimonatlicher, schwerer Krankheit am 
30. Novemb. 1761 und wurde am 3. Dezemb. in der Familiengruft, neben ihrem Gatten, 
beigesetzt. Sie hatte ein Alter von 58 Jahren, 10 Monaten erreicht. 3 ) Ihr Testament hatte 
sie kurz vorher, am 31. Oktob., in Litschau errichtet und dadurch ein sprechendes 
Zeugnis für die Sorge, welche sie der Reinheit der Administration widmete, gegeben. 
Denn gleich im ersten Artikel verordnete sie die Bezahlung aller ihrer Schulden und 
Legate innerhalb des nächsten Vierteljahres und in einem weiteren Punkte legte sie ihrem 
Universalerben ans Herz, wenn er Glück und Segen von Gott haben wolle, alle ihre 
Prätiosen und Goldsachen sofort zu verkaufen, um mit diesen und ihren eigenen An- 
sprüchen an die Herrschaft Litschau die Legate auszuzahlen. Diese waren genau für die 
zahlreiche Dienerschaft, Haushofmeister usw. sowie an mehrere Klöster, die Kirche, den 
Hofkaplan usw. fixiert, wenn auch nicht in sehr hohen Beträgen. Die Spitalkirche erhielt 
besonders reiche Ornate, Monstranz, Pontifikalsessel u. dgl. An sonstigen Legaten wird 
nur ihre Schwester Maria Josepha, verehelichte Gfin. Hamilton, und ihre Schnur 
Maria Antonia, Witwe ihres Sohnes, bedacht. Zum Universalerben wird ihr Enkel, der 
noch minderjährige Franz Anton Graf Kuefstein eingesetzt, diesem aber im Falle 
seines vorzeitigen Ablebens die Ma. Charlotta Gfin. Millesimo geb. Hamilton und die 
Marianne Gfin. Dietrichstein geb. von Rottal, ihre Nichten. Als Zeugen sind unter- 
schrieben Adam Franz und Franz Georg Grafen von Polheim. 4 ) 

Joh. Anton II. 

Ihr Sohn Johann Anton II. Maximilian Nepomuk Theophil, für den sie die 
Gerhabschaft geführt hatte, war natürlich berufen, die Herrschaften selbständig zu über- 
nehmen. Er war geboren 3. Novemb. 1727, ist im Besitzbogen von Litschau sowohl 
als von Grünau i. J. 1745 eingetragen. 5 ) Wir haben keine anderen Notizen von ihm 



') Landmarsch. Testam. N°. 144. 

2 ) LA. Landm. Akten N°. B. 1389. 

3 ) Pfarrmatr. Litschau u. Landesger.-Arch.-Akt. 17/161. 

4 ) Landmarsch. Testam. N°. 13. 

5 ) LA. Giltbuch. — Das von der N.-ö. Topographie V. 1016 gegebene Datum v. 1754 dürfte 
in 1745 zu korrigieren sein. 

11* 



164 

als den Revers, welchen er am 28. Febr. 1755 der Gemeinde Reingers wegen Er- 
haltung der dortigen Kapelle ausstellte. ') Er war böhmischer Appellationsgerichtsrat in Prag. 

Er hatte (1753) die Maria Antonia, Tochter des Joh. Franz Grafen von Fünf- 
kirchen und seiner Gattin Anna Katharina geb. Gfin. Desfours, geheiratet und von 
ihr einen einzigen Sohn erhalten. Er selbst starb schon am 8. Oktob. 1757 in Litschau 
und wird in der Pfarrmatrikel als k. böhmischer Appellationsgerichtsrat in Prag bezeichnet. 2 ) 
Seine Witwe vermählte sich im Jänner 1759 mit Joh. Philipp Freiherrn von Dill- 
herr in Chlumetz. 3 ) 

Sein Testament hatte er schon am 22. Oktob. 1754 aufgesetzt. Darin bedenkt er 
seine Dienerschaft und die armen Untertanen teils mit Geld, teils mit Korn, dankt seiner 
Frau für alle Liebe und Treue und vermacht ihr 6000 fl. über ihren Heiratsbrief, indem 
er — wie sein Vater — bedauerte, wegen der großen Schuldenlast nicht mehr tun zu 
können. Sie soll auch Gerhabin seines einzigen, noch minderjährigen Sohnes sein, welcher 
zum Universalerben eingesetzt wird. Dieser Sohn, Joh. Franz de Paula Anton Ernst 
Sebastian Sigismund, war am 21. Jänner 1754 geboren. 

Joh. Franz Anton. 

Da der vom Vater Joh. Franz genannte, aber später auch mit dem Namen Franz 
Anton bezeichnete Nachfolger erst 3^2 Jahre alt war, führte dessen Vormundschaft der 
obengenannte zweite Gatte seiner Mutter, Joh. Philipp Freiherr von Diller, bis nach 
deren Ableben ihr Vater, Joh. Franz Graf von Fünfkirchen zu Chlumetz, die Ver- 
waltung von Litschau übernahm und endlich der großen Schuldenlast wegen sich nicht 
anders zu helfen wußte, als durch den Verkauf der Herrschaft. Die Veräußerung erfolgte 
am 30. August 1763 an den Grafen Christian August von Seilern, dessen Familie 
sie noch heute besitzt. 4 ) 

Der Verzicht auf die schöne Herrschaft, welche sich seit einem Jahrhundert in den 
Händen unserer Familie befand, war gewiß ein schwerer Entschluß. Aber wenigstens 
blieb noch die allerdings kleinere Herrschaft Grünau, welche nunmehr zum Familien- 
sitze erkoren ward. 

Zu dieser erwarb Joh. Franz i. J. 1792 die Herrschaft Gneixendorf bei Krems, 
welche sein Urahne Hans Ludwig schon i. J. 1681 besessen hatte. 5 ) Und aus einer 
Reklamation der Kammerprokuratur vom 17. Febr. 1795 erfahren wir, daß er auch dort 
wohnte und den Erbpacht der Staatsherrschaft Imbach innegehabt hat. 6 ) Das dortige 
Klostergebäude wurde ihm um 14206". überlassen 7 ), wohl zum Abbruche. Wir sehen 
jedenfalls aus diesen einzigen zu Gebote stehenden Notizen, daß er ehrlich bemüht war, 
seine Angelegenheiten zu führen. 

Er vermählte sich mit Maria, Tochter des Grafen Sigmund Sz6chenyi und 
dessen Gattin Maria geb. Gräfin Cziräky, Sternkreuzdame. Der Heiratskontrakt wurde 
sub dato Wien und Horpaz am 8. April 1774 abgeschlossen und enthält die gewöhn- 
lichen Stipulationen sowie die Einwilligung des Joh. Franz Gf. v. Fünfkirchen und 
dessen Gattin Maria Anna geb. Freiin Terscofsky v. Einsiedl als Großeltern, der 
verwitweten Gfin. Maria Antonia v. Kuefstein, wiedervermählten Freiin v. Dillherrin, 
als Mutter und des Freih. Philipp Dillherr als Gerhaben des Bräutigams, endlich 
auch der Mutter der Braut. 8 ) 

Er selbst aber starb am 9. Septemb. 1800 an der Wassersucht im Schlosse zu 
Grünau. 9 ) In der Sperrelation wird er Franz Anton genannt und als k. k. Kämmerer 



!) Geschichtl. Beil. VI. 553. 

2 ) Landmarsch. Testam. N°. 183. Pfarr.-Matr. Litschau. 

3 ) Copul. b. St. Stefan. N°. 59. p. 118. 
') N.-ö. Topogr. V. 1016. 

5 ) N.-ö. Topogr. III. 480. — Schweickhardt, V. O. M. B. II. 104. 

c ) Arch. Greill. 

•) N.-ö. Topogr. IV. 455. 

8 ) Ldsger. Fasz. 5/1797. 

,J ) Arch. Greill. Sperrelation u. Pfarr-Matr. Windigsteig. — Ldsger. Fasz. 143/1800. 




o3 

•r-l 
?H 
CS 



PI 
=1=1 

:eä 

Fh 

PI -05 
.2 C/2 

M 5 



«3 -£ 




C±5 

PI 

O 

PI 
< 

CO 

PI 

m 



bß 



165 

bezeichnet, welcher mit Hinterlassung von zwei Kindern verschieden ist, und zwar i. der 
großjährigen Marie, verehelicht an Grafen Joh. Ernst Hoyos auf Breitenaich, 
k. k. Sternkreuzordensdame in Wien, 2. des minderjährigen Joh. Nep. Grafen Kuef- 
stein, Unterleutnant bei dem Kavallerieregiment Cavanagh, bei der Armee in Italien. 

Joh. Nepom. Maximilian. 

Der einzige hinterlassene Sohn Joh. Nepomuk, der auch noch Maximilian oder 
auch Georg genannt wird, hatte eine schwierige Aufgabe bei der Übernahme der Nach- 
folge zu bewältigen. 

Er war laut den Abhandlungsakten von 1797 seiner am ig. Novemb. 1796 in 
Gneixendorf verstorbenen Mutter, damals 17 Jahre alt 1 ), also i. J. 1780 geboren und 
stand als Leutnant bei Herzog Albert Karabinieri. Am 15. Mai 1797 wurde er zu 
Cavanagh versetzt. 2 ) 

Es wurde für ihn also sein Schwager, Joh. Ernst Gf. Hoyos, N.-ö. Regierungs- 
rat, als Kurator bestellt, welcher sich mit seiner Gattin der Angelegenheiten des Joh. 
Nep. sorgfältigst annahm. Es blieb nichts anderes übrig, als zum Verkauf von Grünau 
zu schreiten, welches dem Carl Regensdorfer i. J. 1803 um 40.000 fl. Nominale über- 
lassen wurde, welche angesichts des Kursstandes in Barem kaum hinreichten, die Lasten 
abzustoßen. Um diese Zeit war Joh. Max in Wien, wie dies aus den von ihm mit seiner 
Schwester unterschriebenen Eingaben wegen Einantwortung des väterlichen Nachlasses 
und in betreff des Verkaufes von Grünau zu entnehmen ist. Im J. 1805 unterschreibt 
sie wieder im Namen ihres abwesenden Bruders. 

Dann war er wieder in Wien. In einem Brief vom 24. Juni 1810 schreibt er seinem 
Vetter Joh. Ferdinand III., er sei eben in Vienne aus der Gefangenschaft angekom- 
men und von Latour- Chevaulegers zu den Kaiserhusaren versetzt und zum Ober- 
leutnant avanciert. Er gehe jetzt zu seinem Regiment nach Lemberg in Polen. Er 
habe mit dem Hofrat Hessl über den beabsichtigten Verkauf von Rappoltenkirchen 
gesprochen und sei mit allem einverstanden, was er, Ferdinand, dem selbst durch die 
Ordnung der Vermögensverhältnisse kummervolle Tage beschieden waren, beschließen 
werde, um sich in eine glücklichere Situation zu bringen, als er selbst sie habe. Er 
stimmte auch später ohne Anstand jenen Käufen und Tauschgeschäften bei, welche 
Ferdinands Sohn, mein sei. Vater, zum großen Besten des Fideikommiß mit Auf- 
opferung von unsäglichen Anstrengungen zustande zu bringen so glücklich war. — Als 
Offizier mag er viel Gelegenheit zu Ausgaben gehabt und Anlaß gegeben haben. Im 
J. 1810 scheint er in Molk angehalten worden zu sein, wahrscheinlich wegen Schulden, 
so daß sich im Febr. 1812 sein Oheim, der geh. Rat und Vließritter Franz Gf. Szechenyi, 
im Vereine mit dem Schwager Ernst Hoyos veranlaßt sah, die Prodigalitätserklärung 
des Max zu beantragen, welchem Antrage unter dem 5. Juli 18 12 Folge gegeben wurde, 
indem Dr. Turowsky zu seinem Kurator bestellt ward. 

Derselbe Gf. Franz Szechenyi, Bruder der Mutter des Joh. Max, schenkte ihm 
mit Urkunde vom 28. Febr. 18 15 ein Kapital von 6000 fl. W. W., welches auf den 
Gf. Gilleisschen Herrschaften Kattau, Therasburg und Missingdorf intabuliert war 
und dessen Zinsen er lebenslänglich beziehen sollte. Das Kapital aber sollte auf seine 
Kinder, oder in Ermangelung derselben auf jene seiner Schwester Hoyos übergehen. 
Bei dem Konkurs nach dem Ableben des Gf. Joseph Gilleis i. J. 1828 wurde diese 
Forderung angemeldet, für liquid befunden, aber auf Ansuchen des Bruders Julius des 
Verstorbenen von dem Lehensute unter Vorbehalt aller Rechte gegen die Konkursmasse 
gelöscht, weil Therasburg Gf. Hardeggsches Lehen ist und die Eintragung ohne Ein- 
willigung des Lehensherrn erfolgt war. Bei der definitiven Regelung wurde das Kapital 
mit 2409 fl. C.-M. im April 1833 zurückbezahlt und bei Gericht unter der Rubrik Franz 
Gf. Szechenyische Schenkung deponiert. Gleichzeitig bat Joh. Max mit Bestätigung des 
k. k. Filialinvalidenhauskommandos zu Tyrnau, die Interessen seinem Schwager Hoyos 



l ) Landesgericht Wien. Akt. 5'i7Q7. 
'-') H. K. R. 1797. Prot. 



166 

auszufolgen, was vom Landrecht auch bewilligt ward und bis zum J. 1836 anstandslos 
erfolgte. Im J. 1826 erschien er einmal in Viehofen und trug damals die Invalidenhaus- 
uniform. ') 

Aus der Korrespondenz seines Kurators Dr. Turowsky mit der k. k. Militär- 
invalidenhauskommission zu Pest und dem Kommando des k. k. Invalidenhauses zu 
Tyrnau geht hervor, daß er in diesem am 20. Septemb. 1836 verschieden ist. 2 ) 

Mit ihm erlosch die Joh. Antonsche Linie und nachdem jene des Joh. Ernst 
schon vorher ausgestorben war, auch der letzte Seitenanwärter auf die Nachfolge im Fidei- 
kommiß des Hauptstammes. Über beide Linien konnten nur die vorliegenden lückenhaften 
Darstellungen geboten werden, da über die Mitglieder derselben nur unvollkommene 
Anhaltspunkte zu gewinnen waren, die vielleicht später noch vervollständigt werden können. 

In der beigegebenen Stammtafel sind jene Daten, die authentisch eruiert werden 
konnten, genau bezeichnet, die anderen nur auf Grund sonstiger Nachrichten, wie 
Wisgrill, Warnstropp, Wurzbach usw. 



*) Berichte des Verwalters Wiesbauer v. Viehofen. Arch. Greill. : Kart. VI. 26. 
2 ) Arch. Greill. Joh. Antonsche Linie. 



XXXVI. 



JOHANN FERDINAND IL 





•"V 

\1 r^ 




j**^ iiiiTlftfl» 


1 W^^L 


iY^&V Hl 




^■k - — Ä^SEte^* 


<J&i 


^ *^V ; *^**t. jr- 







; 


«t 

e 




^SL<» 


5S SC •8BJf T »- w**^ ^ 






" \ 


jf^' 


( 


r? * : ' 



P 

Ph 

cd 

P 
=Ö 
:ed 

Ph 
O 

P 'S 

p 'S 

CD £ 
.55 •" 

51-1 Q 

CD 

PS ö 

^"^ co 



-TS 
P) 

CÖ 
P 

•f-H 

CD 

P 
P 
CÖ 
rP 

o 
t-s 




Johann Ferdinand II. 

Persönliches. 

ei dem Ableben Joh. Ferdinands stand dessen einziger Sohn gleichen Namens 
bereits in Amt und Würden. Geboren am 20. Dezemb. 1727 '), war Joh. 
Ferdinand Deodatus Maximilian Nepomucenus in Landesdienste getreten 
und bald niederösterreichischer Regierungsrat der Herrenbank geworden. Er 
hatte auch schon die ihm i. J. 1743 zugesagte Würde eines kaiserl. kgl. Kammerherrn 
i. J. 1748 erlangt, als er sich mit Maria Anna, der Tochter des Leopold Maria 
Grafen von Dietrichstein, Freiherrn auf Hollenburg, Finkenstein und Thalberg, 
Herrn auf Sonnberg, Oberhollabrunn, Groß-Sitzendorf, Arbesbach, Spitz und 
Merkenstein, und dessen Gattin Maria Theresia geb. Gräfin von Althann (Tochter 
des Michael Josef von Athann und der M a . Anna Josefa Pignatelli, der 
spanischen Althan) verehelichte. Der Heiratskontrakt wurde in Wien am 2. Febr. 1749 
in feierlicher Weise ausgefertigt. Er trägt die Unterschriften des Fürsten Carl von 
Dietrichstein, der Fürsten Joh. Wenzel und Emanuel V.Liechtenstein, v. Auers- 
perg, Franz Anton von Lamberg, Joh. Wilhelm v. Trautson, der Grafen L. 
v. Ulefeld, J. F. Seilern, Jos. und Friedrich Harrach, Rudolf Colloredo, Joh. 
Jos. Breunner, Joh. Jos. Khevenhüller, N. G. Pälffy und Michael Joh. v. Althann. 
Die kirchliche Trauung vereinigte die Brautleute in vermutlich gleich feierlicher Weise 
am darauffolgenden 16. Juni desselben Jahres. 2 ) 

Die Ehe wurde mit einer Reihe von Kindern gesegnet, von denen mehrere bald 
nach der Geburt starben und die meisten noch zur Zeit des Lebens des Joh. Ferdinand I. 
zur Welt gekommen waren. Die drei am Leben gebliebenen waren Josef, Joh. Ferdinand 
und Maria Antonia, die auch von ihrer Großmutter, der geborenen Breunner, in 
ihrem Testamente, wie wir bereits erfahren haben, mit dem Legate ihres Silbers bedacht 
wurden (f 1766). 

Als Universalerbe und Nachfolger im alten Fideikommisse Greillenstein, sowie 
in dem neu errichteten der Herrschaften Viehofen, Zagging und Rappoltenkirchen, 
vereinigte Joh. Ferdinand einen ansehnlichen Besitzkomplex in seiner Hand, mußte aber 
bald gewahr werden, mit wieviel Recht sein Vater darüber klagte, daß sich die Zeiten 
und auch sein Vermögensstand »seit Kurzem hero« sehr geändert hätten. 

Fideikommiß. Cavriani als Kurator. 

Tatsächlich übernahm er mit dem Fideikommiß auch einige nicht unbedeutende 
Lasten im Betrage von 21.000 fl., die auf den Herrschaften schon konhibiert waren, 
dann das Ersatzkapital von 13.086 fl. 12 k. für Hohenkrän und die der Mutter ge- 
bührende Apanage von 15.000 fl. Für die Art der Depurierung dieser Beträge schloß er 
gleich nach seinem Antritte einen Vertrag mit dem k. k. N.-ö. Landrechtsbeisitzer 
Christoph Grafen von Cavriani als dem Testamentsexekutor und Kurator des Fidei- 



!) Taufb. St. Michael. 

2 ) Arch. Greill. — Ranft, Geneal. 174g. — Kämmereralmanach. — Hartls österr. Geneal. 
Hdb. In welcher Kirche die Trauung stattfand, konnte bisher trotz Nachforschung in allen Wiener 
Pfarren nicht konstatiert werden. 



170 

kommisses und der minderjähr. Anwärter (am 10. Hornung 1756). Danach sollen jährlich 
1500 fl. und nach dem Ableben der Mutter 4500 fl. depuriert werden und der aufzu- 
stellende Unterhaltsplan anzunehmen sein, bis sein eigener Passivstand etwas erleichtert 
sein würde. Er hatte also auch noch an eigenen Lasten zu tragen, die anscheinend nach 
einem unvollständigen Zettel etwa 17.500 fl. betrugen. Nach einer Aufstellung v. J. 1784 
erhielt er von den Herrschaften nicht mehr als ein Einkommen von 12.000 fl. 

Um den Ausgleich zu erleichtern, entschloß er sich, zum Vorteile der Rückzahlungen 
an das Fideikommiß, sich auf das Land zurückzuziehen, und stellte unter dem 2. März 1758 
eine formelle Erklärung aus, daß er infolge des im vergangenen Jahre erlittenen Miß- 
wachses an Getreide bei den Herrschaften und den Untertanen und der steigenden Auf- 
lagen bei den fortdauernden Kriegsläuften sich vom künftigen Georgi an auf das Land 
begeben wolle und den Genuß seines Hauses zur Bezahlung der bisherigen Schulden und 
Obliegenheiten verwenden werde. *) 

Der 1. Stock des Kuef st einschen Hauses in der Herrengasse wurde unter dem 
2. Septemb. 1757 an den Generalfeldwachtmeister Graf Jacob Macdonell samt Be- 
heizung und Stallung auf 6 Pferde um 600 fl. jährlich vermietet, wofür dieser noch Fuß- 
böden und glatte, weiße Öfen beanspruchte, und nach Ablauf der Mietezeit i. J. 1761 
noch Ersatzansprüche für die Beunruhigung durch die von ihm selbst verlangten Repa- 
raturen stellte. 

Kuratoren. Dietrichstein, Althann. 

Um diese Zeit war Carl Gundacker Gf. Dietrichstein, der Schwager Jos. 
Ferdinands, N.-ö. Regimentsrat, Kurator und Administrator der Massa. Er führte dieses 
Amt seiner Schwester zuliebe vom J. 1761 an bis zu seinem i. J. 1764 erfolgten Ableben, 
nachdem er anläßlich der Königswahl und Krönung Josephs IL mit der Mission an die 
Kurfürsten des Reiches betraut worden war. Aus einer seiner Eingaben ist zu entnehmen, 
daß der junge Joseph Gf. Kuefstein, der i. J. 1751 geborene älteste Sohn Joh. 
Ferdinands, sich in der »landschaftl. Stiftung« mit einem Kostgeld von 50 fl. viertel- 
jährlich befand. 2 ) 

Carl Dietrichsteins Nachfolger war Michael Anton Graf von Althann, welcher 
als Bruder der Maria Theresia Dietrichstein, Mutter unserer Maria Anna, deren 
Gemahl, seinem Neffen Johann Ferdinand Kuefstein und dessen Schwester als seiner 
Geschwister Kindeskindern mit Testament vom 30. Oktob. 1774 je 50.000 fl. vermachte. 
Er gab am 3. Juni 1766 die Erbserklärung für Joh. Ferdinand zum Nachlasse seiner 
Mutter ab und erkaufte am 31. März 1766 den Drittelzehent auf der Greillenstein- 
Braiten von Frz. Jos. Prabsch 3 ), und im Mai 1767 richtete er an die Kaiserin die 
Bitte, es mögen, nachdem nunmehr infolge des hergestellten Friedens der terminus 
depurationis festgesetzt sei, dem Fideikommiß keine größeren Lasten auferlegt werden als 
bisher. Es haften auf demselben nicht mehr als die mit Bewilligung aufgenommenen 
30.000 fl. 

Amtsberichte. Archivinventar. 

Am 1. November 1774 starb Althann, welcher k. k. Geheimer Rat, General der 
Kavallerie und Inhaber eines Dragonerregimentes war. Ob er der vom Verwalter Much 
in einem Privatbriefe ausgesprochenen Hoffnung nach die Kuefstein sehe Zerrüttung in 
Ordnung gebracht hat, mag wohl zum Teil berechtigt erscheinen. Doch wird noch im 
nächsten Jahre, 1775, von demselben Verwalter wieder von einem Kurator gesprochen. 
Anderseits erscheint vom 1. Jänner 1777 an auf der damit beginnenden, ziemlich voll- 
ständigen Serie der Greillensteiner Amtsberichte die Unterschrift des Ferdinand 
Grafen von Kuefstein bei den Erledigungen. Und i. J. 1776 fand die offizielle Inven- 
tarisierung und Übergabe des Kuefsteinschen Hausarchivs und aller dazugehörigen 



1 ) Orig. Arch Greill. Kart. III. 28. 

2 ) Arch. Greill. Inv. v. 1776. N°. 148. Ständische Stiftung in der Savoyschen Ritterakademie. 

3 ) Inv. Greill. 205. — Landgericht. Abhandlungsakt N°. 17. Fasz. 5. 



171 

Papiere statt, welche zwar nicht sagt, an wen und weshalb diese Übergabe stattfand, 
aber sehr genau verfaßt ist und uns bereits wesentliche Dienste für das vorliegende Werk 
geleistet hat, indem es über viele Akten und auch wertvolle Dokumente, die nicht mehr 
vorhanden sind, wenigstens summarische Auskünfte oder auch nur Andeutungen gibt. Es 
intervenierten dabei Dr. Lichtenstern und Joh. Nep. Tragi, Kuefsteinsche Buch- 
halter, als Ausfertiger. Wahrscheinlich ist dies die Übergabe an den eigentlichen, recht- 
mäßigen Besitzer nach Abschluß der Kuratel. l ) 

Dieses Inventar zählt eine ganze Reihe von Faszikeln auf, welche die verschiedensten 
Rechts- und Administrationssachen betreffen, Zehenten, Untertansachen, Gemeinde- 
angelegenheiten, auch Rechtssachen aus den Weisungen betreffs der Johann Leopoldschen 
Sukzessionsfrage, Herrschaftssachen und sonstige früher wichtige, heute aber ganz obsolete 
Gegenstände, und die aller Wahrscheinlichkeit bei einem oder dem anderen der Herren 
Kuratoren, Administratoren oder Rechtsfreunde liegen geblieben sein dürften, wenn sie 
nicht etwa von den Franzosen und den russischen Gefangenen in Viehofen (1805 und 
1809) zum Einheizen verwendet wurden. 

Auch die Schreiben und Amtsberichte der Wirtschaftsbeamten berühren naturgemäß 
nur Dinge von vorübergehendem Interesse, Untertansachen, Pflege der obrigkeitlichen 
Rechte und Pflichten der Herrschaft, Grundbuchsachen, Rekrutierungen, Steuern, Justiz 
des Landgerichtes Greillenstein, Zehenten, Roboten u. dgl., aber auch persönliche 
Angelegenheiten, die heute noch von größerem Interesse sein können. 

Landaufenthalt. 

Während die Administratoren den Vorteil ihres Kuranden und des Fideikommisses 
gewiß gut gewahrt haben, wofür wir ihnen Dank schulden, hat die freiwillige Zurück- 
gezogenheit auf dem Lande, obwohl sie nicht lange gedauert zu haben scheint, ihrerseits 
das Gute gewirkt, daß den dortigen Besitzungen mehr direkte Aufmerksamkeit geschenkt 
werden konnte. 

So wurden die i. J. 1749 noch unter Joh. Ferdinand I. verkauften Grundstücke 
i. J. 1764 wieder eingelöst. Im Schlosse Greillenstein wurden laut Kontrakt mit dem 
Schlosser Alex Wohlauf die noch heute vorhandenen stilgemäßen, verzinnten Beschläge 
für die 20 respektive 40 Doppelfenster verfertigt und die Fenster samt den Jalousien vom 
Tischler gearbeitet, der auch übernommen hatte, 200 Stück Fußtafeln bis zum Herbste 1772 
zu liefern, namentlich aber die kunstvoll ausgeführten Lambris, die dem Schlosse zur 
stilgemäßen Zierde gereichen und in gleicherweise sich auch in Viehofen finden. Auch 
ein Tischlermeister Hieritz war aus Wien gekommen. Die Beschläge mußten als Muster 
nach Wien zur Approbation gesendet werden. Wahrscheinlich durften auch um diese 
Zeit die Öfen gesetzt worden sein, die in Greillenstein paradieren. 

Als pietätsvoller Sohn ließ er seinen Vater das in der vorigen Abteilung wieder- 
gegebene Epitaphium in der Gruftkapelle setzen. 

Besondere Sorgfalt wurde dem Garten zugewendet. Die an mehreren Stellen bau- 
fällige Umfassungsmauer des Tiergartens, in welchem etwa 80 Stück »Dendla«, Damm- 
wild, herumsprangen, mußte ausgebessert und das Floriani-Bassin, welches kein Wasser 
mehr hielt, repariert werden, da sonst, wie der Bericht meint, die ganze kostbare Wasser- 
leitung umsonst wäre, die — wie wir wissen — von Joh. Leopold angelegt worden 
war. Der neue Garten wurde 1784 mit Obstbäumen besetzt, und die Lindenallee in dem- 
selben sowie eine heute verschwundene Nußbaumallee und die Kastanienallee gegen den 
Forellenteich angelegt, deren prächtige Bäume heute kühlenden Schatten spenden. Die 
Barriere gegen den Garten vor dem Schlosse wurde neu hergerichtet und mit den Haus- 
farben Rot und Weiß angestrichen, und ein neues Glashaus für welsche (Orangen-) Bäume 
gebaut. Für die Wirtschaft wurde neues Schweizer Vieh angeschafft (1786). 2 ) 

1 ) Arch. Greill. Inv. 1776. 

2 ) 1775. Angebot des Ackers vor d. Windmühlfeld, über den der Fahrweg in den Tiergarten 

zum Schloß gehen sollte. 
1777. Schloßuhr repariert, weil sonst nirgends, auch bei der Pfarre nicht, keine vor- 
handen ist. 



172 

Diese kleinen Notizen werden genügen, um die Sorgfalt zu zeigen, welche jetzt 
auf die Besitzungen, namentlich Greillenstein, verwendet wurde. Für Viehofen und 
die anderen Herrschaften liegen nur sporadische Daten aus dieser Zeit vor. Auch für 
Greillenstein sind sie lückenhaft. 

Die Amtsberichte sind erst vom Jahre 1777 an ziemlich vollständig erhalten. Vom 
J. 1779 an tragen die Marginalerledigungen schon die Unterschrift des jungen Ferdinand, 
welchem der Vater zu seiner Entlastung einen Teil der Administration der Herrschaften 
übertragen hatte. 

Es finden sich keine positiven Nachrichten über die einzelnen Phasen des sich 
herausbildenden Verhältnisses. 

Den Hauptanhaltspunkt bieten die in dem bereits bei Johann Leopold erwähnten 
schönem Greillensteiner Urbarium von 1706 nach und nach erfolgten Eintragungen. *) 

Renovierung. Turmknopf. Urkunde v. 1769. 

Aus diesen erfahren wir, daß schon i. J. 1769 — also unter der Althann sehen 
Administration — eine umfangreiche Reparatur der Gebäude begonnen wurde. Denn als 
der junge Ferdinand III. den Turmknopf i. J. 1779 auf ausdrücklichen Befehl seines 
Vaters abnehmen ließ, fand sich darin außer den bereits sub Joh. Leopold mitgeteilten 
Denkschriften noch die nachstehende aus dem Jahre 1769. 

»Anno salutis nostrae 1769 
seind die Schloßgebäu Reparationen in dem hiesigen hochgräflich Ferdinand 
Kuefsteinschen Fideicommissherrschaft Greillensteiner Schloß angefangen, und in 
dem zu neu Vergoldung herabgenommenen großen Schloßthurmknopf in einer silbernen 
Schächtl nebst einem silbernen spanischen Kreuz und anderen heil. Reliquien nachstehende 
Denkschrift gefunden worden als: (vide Grundbuch)« 

Auf diese Renovierung weist die schöne Sonnenuhr im Hofe hin, welche unter der 
Jahreszahl ihres Entstehens v. 1594 die Inschrift R. 1770 trägt. Der daneben stehende 
der zahlreichen charakteristischen Kamine weist dieselbe Zahl auf. Das ist alles, aber 
genügend, um die Tatsache zu bekräftigen. 

Urkunde von 1779. 

Mehr erfahren wir durch die nächste Denkschrift, welche in demselben Knopfe ge- 
funden wurde, als er aus Sicherheitsgründen abgenommen werden mußte und der Turm 
die jetzige abgeflachte Form erhielt. Sie lautete: 

»Anno salutis nostrae 1779. 
Den 28. Juli dieses Jahr ist dieser Knopf auf ausdrücklichen Befehl meines 
Hn. Vaters, des hoch u. wohlgeborenen Herrn Joh. Ferdinand, des Hl. Rom. R. Grafen 
von Kuefstein, Sr. k. k. Ap. Majestät wirklicher Kämmerer und Erbsilberkämmerer ob 
und unter der Enns, welcher aus gnädigen und väterlichen Gesinnungen mir die Obsorge 
und Verwaltung aller seiner Herrschaften gnädigst anvertraut hat, herabgenommen, die 
von unseren vielgeliebten Ahnherrn und Voreltern hierin verwahrten Denkschriften in 
copia vidimata wiederum hineingelegt und denselben gegenwärtiges Promemoria beigesellet 
worden. 



1778. Da d. Badhauskasten zu feucht ist, soll der sogen. Judenkasten neu gedeckt werden. 

1779. Gütl Göpfritz von B°. Ludwigsdorff dem Verwalter um 30 fl. zur Administratur 
übergeben. 

1780. D. Epitaphium im Spital f. Joh. Ferdinand I. vom Hn. Pfarrer verfertigt. — Böser 
Hirsch im Tiergarten. 

1783. D. Dienerschaft der Herrschaft in Viehofen um 10 kr. p. Person zu verpflegen? 

1785. Schloßkapelle gesperrt. Daher d. Florianiamt nicht mehr darin abgehalten werden 
kann. 

1786. Neues Schweizer Vieh. 

Arch. Greill. Inv. 1776 u. Amtsberichte. 
*) Arch. Greill. Urbarium v. 1706. Fol. 49. 



173 

Zu dieser Zeit hatten wir Krieg wider Preußen wegen der Baierischen Erbfolge, 
welcher aber nach einem einzigen Feldzug glücklich wieder zu Ende gebracht wurde. 
Dieses Jahr wurden wir auch mit einer sehr großen Dürre bedroht, welche aber durch 
die Allerhöchste Gnade Gottes meistentheils wiederum abgewendet worden. Der Eymer 
Wein gilt 2 fl. 15 kr., — der Metzen Waitz 3 fl., Korn 1 fl. 39 kr. und Haber 1 fl. 18 kr. 

Der allmächtige Gott wolle dieses Schloß noch ferner in seinem Allerhöchsten 
Schutz und Schirm erhalten und vor allem Schaden und Unglück behüten. 

Actum. Schloß Greillenstein ut supra. 

Johann Ferdinand Graf v. Kuefstein, 
k. k. Kämmerer und N.-ö. Landrath 

Joh. Nep. Trage, Buchhalter Franz Kudler, Verw. 

Joh. Nep. Rainer, Kastner Carl Jos. Süßenbeck, Amtsschreiber.« 

Anton Dill, Rentschreiber 

Übergabe der Herrschaften an den Sohn. 

Joh. Ferdinand hatte also damals schon die ganze Administration seiner Herr- 
schaften seinem Sohne überlassen, die er ihm nunmehr ganz zu eigen gab. Am 25. April 
1786 wurde ein förmlicher Vertrag abgeschlossen, in welchem er diesem den wirklichen 
Besitz von Greillenstein, Burgschleinitz, Zagging und Viehofen samt allen Ein- 
richtungen und Vorräten sowie das Kuef st einsehe Allodialhaus in der Herrengasse und 
alle bestehenden Fideikommißkapitalien überträgt, das Gut Rappoltenkirchen jedoch 
sich vorbehält. 

Dagegen übernimmt der Sohn alle Schulden und verspricht dem Vater einen jähr- 
lichen Subsistenzbetrag von 15.000 fl. 

Als Zeugen sind unterschrieben Carl Gf. Pälffy und Franz Gf. Colloredo. 

In weiterer Folge wurde mit Zustimmung des Vaters und der Mutter geb. Diet- 
richstein die Onerierung des Fideikommisses mit dem legal zulässigen gewöhnlichen Be- 
trage von einem Drittel beantragt. 

Das Weitere der Administration gehört schon in das Leben des Joh. Ferdinand III., 
in welches seine administrative Tätigkeit vom Tage des obigen Vertrages einbezogen 
werden soll. 

Der Vater war damals noch keine 60 Jahre alt und hatte schon 8 Jahre vorher 
die Unterstützung des Sohnes für die Führung der Administration in Anspruch genommen, 
dürfte sich also schon längere Zeit in einem leidenden Zustand befunden haben, auf 
welchen auch wirklich das Partezettel anläßlich seines Ablebens hinweist, indem es von 
langwieriger Krankheit spricht. 

Immerhin scheinen noch andere Motive von Einfluß gewesen zu sein, von denen 
noch die Rede sein wird. 

Lehenbrief. 

Denn die wichtigeren und persönlichen Sachen behielt er sich noch vor. Unter 
diesen wäre zu erwähnen, daß er i. J. 1781 am 7. April die Aufnahme in das Herren- 
standsinkolat in Mähren erlangte und ferner die Erteilung der Belehnung an den Pfarrer 
von Altpölla. Dieses Aktivlehen war im Oberndorfer Feld gelegen und stand früher 
dem Stifte und Gotteshause Zwettl zu, von welchem es durch die i. J. 1722 erfolgte 
Permutation mit Joh. Leopold herübergekommen war. 

Nach dem Abgange des Pfarrers Joh. Jos. Piberhofer, welcher bis dahin als 
Vasall belehnt war, bat dessen Nachfolger, der Passauer Konsistorialrat Elias Keissig 
als neu ernannter Pfarrer der 1. f. Patron atspfarre Altpölla, um die Belehnung. Dieses 
ganze öde Lehen, welches jährlich zu Michaeli 3 Schilling und 10 Pfennig dient, mit aller 
Steuer und Jurisdiktion wurde ihm vom gegenwärtigen Lehensherrn Joh. Ferdinand II. 
mit Lehenbrief v. 5. Hornung 1782 verliehen. 1 ) 



M Arch. Greill. Landesgerichlsprotokoll. Fol. 50. 



174 



Oberster blandsilberkänimereramt. Ansprüche des Job. Maximilian. 



Wenn er sich darin als Obersterblandsilberkämmerer anführt, so ist das wohl 
auf das väterliche Original, welches als Muster diente, zurückzuführen. Er selbst hatte 
diese Belehnung nicht erlangt, weil, wie die Notiz im Inventar sagt, »zwar nach dem 
Ableben des Vaters die Belehnung angesucht worden war, auch unter dem n.Mai 1757 
ein Meldbrief erhoben wurde, die wirkliche Belehnung aber darum nicht beschehen ist, 
weil Hr. Max Graf v. Kuffstein solches sich zu nehmen Anstalt gemacht«. 1 ) 

Tatsächlich war sein Anspruch ganz berechtigt, da das Obersterblandsilberkämmerer- 
amt wie die übrigen Erbämter, ein Seniorat war, wie schon oben auseinandergesetzt 
worden ist. Johann Maximilian war am 27. Juni 1723 geboren, also dem erst am 
20. Dezemb. 1727 zur Welt gekommenen J oh. Ferdinand jun. um mehr als vier Jahre 
voraus. Es ist derselbe, welcher den auch schon früher erwähnten, aber mit weniger Be- 
rechtigung unternommenen Versuch gemacht hatte, nach dem Ableben Joh. Leopolds 
dem Joh. Ferdinand die Nachfolge in das Fideikommiß zu bestreiten. Auch der am 
3. Novemb. 1727 geborene Joh. Anton II. von der Litschauer Linie war, wenn auch 
nur um etwa sechs Wochen, älter. Da aber dieser schon 1757 starb, und auch Maxi- 
milian von der Ernestinischen Linie zu Pottenbrunn am 27. Mai 1773 von dieser 
Welt abberufen wurde, hatte J. Ferdinand II. von diesem Moment an das volle per- 
sönliche Recht auf die Erbwürde. Sie wurde jedoch nicht neuerdings erbeten und ruhte, 
bis sie nach seinem Ableben durch den Sohn wieder ins Leben gerufen wurde. 2 ) 

Kinder. 

Die Ehe Joh. Ferdinands war mit mehreren Kindern gesegnet. Aber drei davon 
starben schon bald nach der Geburt und der erstgeborene Sohn Joh. Joseph wurde zum 
großen Schmerze der Eltern im 24. Jahre seines Alters am 26. Dezemb. 1775 nach 
sechstägiger Krankheit ihrer Zärtlichkeit entrissen. 3 ) So blieben ihnen nur noch der Sohn 
Joh. Ferdinand und die Tochter Maria Antonia. 

Geheime Gesellschaften. Preimanrer, Rosenkrenzer, Templer, Illnminaten, Alchymisten, Geister- 
beschwörer. 

Je weniger im übrigen über den Lebenslauf Joh. Ferdinands in den Akten und 
Notizen des Familienarchivs zu finden ist, desto mehr ist seine Tätigkeit in einer be- 
stimmten Richtung von außen her zum Gegenstand von unwahrscheinlichen Kombinationen 
gemacht und gewissermaßen mit einem Nebel von sagenhaften Phantasmagorien um- 
geben worden, welche in einem Separatanhange als solche, so schwer es dem Schreiber 
wird, wiedergegeben werden sollen, nachdem sie ohnehin schon öfters in der Öffentlich- 
keit erwähnt wurden. 

Hier möge vorläufig nur konstatiert werden, daß sich von alldem im Familien- 
archive und sonstigen Schriften aus seiner Zeit auch nicht die geringste Spur findet. 
Nichts weist darauf hin, als ob er, wie öfter gesagt wird, Rosenkreuzer oder Templer 
oder Illuminat gewesen oder auch nur einfach einer der damals zahlreichen Freimaurer- 
logen angehört hätte, was an sich keineswegs erstaunlich gewesen wäre. Auch über seine 
angeblichen Reisen nach Frankreich, England, Italien, die doch bedeutende Ausgaben ver- 
ursacht haben müssen, liegt nichts vor. 

Nur leise flüstert die Familientradition von einem geheimnisvollen Gewölbe im Schlosse 
Viehofen, wo das damals durch die naturwissenschaftlichen Forschungen erweckte Streben, 
die Geheimnisse der Natur zu ergründen, und die Sucht, das Universal oder den Stein 
der Weisen zu finden, eine Stätte fand, und auf dem alchymistischen Herde, unter den 
Auspizien des von der Decke anreizend herabblickenden Hochmeisters Paracelsus, vieles 
von den magischen Flammen verzehrt wurde, deren Rauch das ganze folgende Jahr- 



l ) Arch. Greill. Inv. 16. 

-) Arch. Greill. Kart. I. 2 C - Oberstsilberkämmereramt u. Bd. III, 174 fr. 

:! ) Arch. Greill. Partezettel. — Matr. St. Michael u. Röhrenbach. 



175 

hundert düster beschattete und nur durch die aufopferungsvollsten Anstrengungen des 
Enkels, unseres sei. Vaters, wieder gelichtet werden konnte. 

Unsere unbeschriebenen Blätter werden jedoch durch allerdings mehr oder weniger 
unzusammenhängende Nachrichten in verschiedenen maurerischen Schriften, an deren 
Glaubwürdigkeit schwerlich gezweifelt werden kann, wenigstens insoweit ergänzt, als die 
Tätigkeit Joh. Ferdinands in mehreren Logen sichergestellt erscheint und er sogar 
als Gründer des Hochkapitels St. Polten genannt wird, welches er aber mit dem 
Templersystem aufgab, um sich ganz den oben erwähnten geheimen Wissenschaften zu 
widmen. 

Jene positiven Daten, welche aus den erwähnten Notizen konstatiert werden können, 
mögen zur Steuer der Wahrheit und Abwehr aller phantastischen Ausmalungen hier zu- 
sammengefaßt werden. 

Um den Lauf der Tätigkeit logisch zu verfolgen, müssen wir historisch vorgehen, 
was nicht immer leicht ist, weil die Jahreszahlen nur sporadisch angegeben wurden und 
manche Widersprüche und Unstimmigkeiten die chronologische Strenge zuweilen beein- 
trächtigen. 

Die Nachforschungen waren auch dadurch erschwert, daß ein eigenes Geheimnis 
die Tätigkeit des Gesuchten zu verhüllen schien, indem dessen Name in den zahlreichen 
Verzeichnissen und Listen der damaligen Logen, soweit sie der Öffentlichkeit zugänglich 
waren, ebensowenig wie in den meisten darauf bezüglichen maurerischen Büchern nicht 
oder nur ausnahmsweise zu finden war. Schon der Verfasser des später zu besprechenden 
Aufsatzes, dem wir die ersten Mitteilungen verdanken, beklagt sich darüber, daß er in 
mehr als hunderten durchgesehenen Druckschriften nichts Näheres finden konnte, und selbst 
in Rapps datenreichem Werke »Freimaurer in Tirol« selbst der Name des Grafen Kuef- 
stein nicht erwähnt wird, obwohl dieser einem der ältesten und geachtesten Adels- 
geschlechter Tirols entstammt und als Tempelherr, Rosenkreuzer und Geisterbanner im 
letzten Viertel des 18. Jahrhunderts viel von sich reden machte, mithin seiner Geburt, 
seiner maurerischen Stellung und seinem geheimnisvollen Treiben nach so recht in den 
Bereich jener Zustände und Persönlichkeiten gehört, deren Schilderung das erwähnte 
Werk sich zur Aufgabe gestellt hatte. l ) 

Wenn der geehrte Herr Verfasser diese Gelegenheit nicht unbenutzt vorübergehen 
läßt, ohne nebenbei einen — wie er heute selbst zugeben wird — nicht mehr zeitgemäßen 
Seitenhieb auf die »engherzige Geheimhaltung der in den vereinsamten Herrensitzen der 
Aristokratie wirr aufeinandergehäuften archivalischen Schätze« zu führen, so wird er seit- 
dem durch die Verhandlungen der Deutschen Archivstage, von denen der sechste im 
J. 1906 in Wien abgehalten wurde, sowie durch die vor und nach demselben erschie- 
nenen zahlreichen familiengeschichtlichen und archivalischen Publikationen in einer seine 
eigenen Wünsche weit übersteigenden Ausdehnung befriedigt worden sein, indem die Ver- 
öffentlichungen der Familienarchive soweit gingen, daß sogar eine ganze Reihe von 
Archivsbeständen und sogar ganze Archive verkauft und, man kann sagen, verschleudert 
wurden, sonach gerade dadurch der Forschung ziemlich verloren gingen. 2 ) 

Gerade die gewissenhafte Geheimhaltung, welche ja das oberste Prinzip der Frei- 
maurerei bildet, mag vielleicht der Grund sein, weshalb in unserem Archive kein Wort 
über Joh. Ferdinands maurerische Tätigkeit zu finden war, indem er vor seinem Rück- 
tritt alles darauf bezügliche vernichtet haben dürfte, ein schöner Beweis treuer Gewissen- 
haftigkeit. 

Nachdem der eifrige Forscher Brabbee in seinem anziehend geschriebenen und 
jedenfalls gewissenhaften Auszug selbst gesteht, keine anderen Daten als einige lakonische 
Notizen Goues und ein zur Hälfte abgerissenes phantastisches Tagebuch eines ebenso 
fabelhaften Kammerdieners gefunden zu haben, und er in keinem der konsultierten Werke 
positive Mitteilungen zu entdecken vermochte, ist es nicht zu verwundern, daß auch wir, 



l ) G. B. (wohl B. v. Brabbee) in Dr. Besetznys Sphinx, p. 115. 

'-) L. c. p. 116. Gracchi de seditione quaerentes! Der Geheimbündler beklagt sich über das 
Geheimnis der Anderen! Karl Gf. Kuefstein, Verzeichnis des Kuefsteinschen Familienarchivs v. J. 
1615. Wien 1906. 



176 

denen nicht alle diese Schriften zu Gebote standen, uns mit dem begnügen mußten, was 
in den persönlich durchgesehenen zu finden war. ] ) 

Nur in den drei letzgenannten Schriften kommt der Name Kuefstein über- 
haupt vor. 

In dem Aufsatze Brabbees in der Sphinx, auf welchen später in der phantastischen 
Abteilung näher zurückzukommen sein wird, finden sich als Ausgangspunkt nur einige knappe 
Notizen des Br. August Siegfried von Goue (aus Andres Freimaurer) aus dessen 
Schrift »Über das Ganze der Maurerei« und »über Saint-Nicaise«, in denen nur trocken 
gesagt wird, daß in einer Loge in Wien, wo ein Graf K . . f . . n Meister vom Stuhle 
ist, die Brüder glauben, Geister in Gläser gebannt zu haben. 2 ) 

Dieselbe kurze Notiz findet sich im Vortrage Forstners. 3 ) 

Beide Schriften ohne Bezeichnung des Datums. 

Ein solches findet sich erst in der sehr wertvollen Geschichte der Freimaurerei in 
Österreich-Ungarn von Ludwig Abafi 4 ), welche uns überhaupt die ersten und bei- 
nahe einzigen positiven Mitteilungen über Joh. Ferdinand liefert. 

Es heißt darin: Die Loge der Freigebigkeit (Loge R le militaire) in Wien dürfte 
1761 entstanden sein, durch Mitwirkung der Elemente, welche bis dahin die Loge zu 
den drei Kanonen gebildet hatten (und als deren Mitglieder Gf. Hoditz, Gf. Hamilton, 
Gf. Jörger, Zinzendorf, Sonnenfels, van Swieten und Kaunitz genannt wurden), 
offenbar auf Grund einer französischen Konstitution mit einer Anzahl von Hochgraden, 
welche unter der Benennung eines Hochkapitels St. Polten zusammengefaßt waren. Dieses 
war jedenfalls Clermontschen Ursprungs, ob das System, dem es angehörte, nun direkt 
aus Frankreich oder in der Lernay-Rosaschen Gestalt aus Berlin nach Wien gelangt 
war. Dem Meistergrad folgten der schottische Meister, der ausgewählte Meister, der Ritter 
von Osten, der Ritter vom Rosenkreuz, der Ritter vom dreifachen Kreuz und der Ritter 
des königl. Gewölbbogens (Royal Arch). (Betrachtungen der Truggestalten in freimaureri- 
scher Hülle. 1804. S. 313.) Nach anderen wären bloß fünf Grade angenommen ge- 
wesen. 

Nachdem nun in Wien bloß einige dieser Grade kultiviert wurden, so muß ange- 
nommen werden, daß der Grand Commandeur derselben und zugleich Meister vom Stuhl, 
sicherlich auch der Stifter der Loge, Joh. Ferdinand Graf Ku ff st ein, während seines 
Aufenthaltes in Paris neue Grade kennen lernte, die ihm mehr zusagten, als die bis 
dahin bearbeiteten, und er dieselben daher, mit Hinweglassung einiger älterer, bei seinem 
Kapitel einführte. Auch scheint er in Paris, vielleicht aus derselben Quelle, wie Freiherr 
v. Hundt, den Titel eines Großmeisters der Templerischen VIII. Provinz erhalten zu 
haben. 

Das Siegel des Hochkapitels führte die Legende: Metam properamus ad unam. Im 
J. 1763 sandte das Hochkapitel keinen Delegierten zum Konvent in Jena, erteilte aber 
dem hocherleuchteten, allerehrwürdigsten und edelsten Bruder Freiherrn von Weiler ein 
Patent als Vollmacht für die Dresdener Loge, signiert in der großen Versammlung zu 
Fest Johannis des Evangelisten der allgemeinen Freimaurer 5766 und nach Christi 
Geburt 1766. St. Polten in Österreich. Ferdinand Graf von Kuff stein, Großmeister, 



*) Findel, Gesch. d. Freimaurerei. — Lemming, Enzyklopädie der Freimaurerei. — Eckert, 
Magazin der Beweisführung usw. — Dr. Lewis, Gesch. d. Freimaurerei in Österreich und der Wiener 
Loge St. Josef mit mehreren Namenslisten. — Annuarius Osseg, Der Hammer der Freimaurerei. — 
Abbe Barruel, Nachrichten z. Gesch. d. Jacobiner. London 1802. — Seb. Brunn er, Mysterien 
der Aufklärung, mit einer Liste der höheren Mitglieder. — Franz Gräffer, josephinische Curiosa. 
— Franz Gräffer, Wiener Dosenstücke. — Arne th, Maria Theresia. — Krones, Gesch. Österreichs. 
IV, 512fr. — Weiß, Weltgeschichte. XIII u. XIV, 456. — Vehse, Maria Theresia, Josef II. u 
Leopold II. — Ludw. Abafi, Gesch. d. Freimaurerei in Österreich-Ungarn. Budap. 1890. — D. Frei- 
maurerei in Öst.-Ung. 12 Vorträge. 1897. Helfert, Fuchs, Forstner. — Die Sphinx, Freimaurerisches 
Taschenbuch v. Dr. E. Besetzny. Wien 1878. pag. in — 157. Die wahrsagenden Geister des 
Br. Joh. Ferd Grafen v. Kuffstein. 

? ) Die Sphinx 1. c. — Andres Zeitschrift. Br. A. S. v. Goue, Über d. Ganze der Maurerei 
u. über St.-Nicaise. 

3 ) Die Freimaurerei in Österreich-Ungarn. 12 Vorträge. 1897 Wien. 

4 ) Ludw. Abafi, Gesch. d. Freimaurerei in Österreich-Ungarn. Budap. 1890. 



177 

Graf v. Thun, erster Überaufseher, von Lothmann, Oberstleut., anderer Überaufseher, 
Herr von Hall er, Secrdtaire (alte Kopie im Archiv der Loge zu den drei Schwestern in 
Dresden. A. I. AM. 10 durch A. Peuckert, Verfasser der Monographie der Dresdener 

Loge). , 

In einem Patent v. 16. April 1766 wird Weiller als Großdeputierter der Loge 
R le militaire de Vienne en Autriche ermächtigt, den Grafen Brühl zur Gründung neuer 
Logen zu autorisieren. Es kann angenommen werden, daß die Loge zwischen 1763 und 
1766 ihren Namen geändert habe oder seit ihrem Bestehen diesen Namen führt, oder 
aber — was weniger wahrscheinlich — daß Gf. Kuffstein, um dem Patent mehr 
Nachdruck zu verleihen, einen willkürlichen, nobler klingenden Namen gewählt habe. Um 
die Konfusion voll zu machen, nennt ihn die solcherart patentierte Loge in ihrem Dank- 
schreiben: Grandmaitre de la sublime grande Loge d' Autriche, wie auch Weil ler später 
die Wiener Loge als Großloge bezeichnete. 

In der erwähnten Kopie des Patentes von 1766 ist die Abbildung derart beigegeben, 
daß jeder der vier Würdenträger St. Pöltens das separate Blatt, welches dieselbe trug, 
an einem Zipfel mit seinem Siegel versah und seinen Namen darunter setzte. 



Kuffstein 



Thun 



O 



Siegel des 
Hochkapitels 
St. Polten 



Häller 



Lothmann ') 



Weiller war in Dresden mit mehreren Mitgliedern der strikten Observanz bekannt 
geworden und neigte sich, obwohl er auch später noch als Magister ambulans oder Le- 
gatus des Grafen Kuffstein fungierte, immer mehr der neuen Lehre zu, wozu die Be- 
kanntschaft mit Frhn. v. Hundt jedenfalls viel beitrug, und widmete sich ihr schließlich 
ganz . . . 

Von all den im Orden vorgekommenen Neuerungen nahm Gf. Kuffstein keine Notiz. 
Noch i. J. 1773, nachdem die strikte Observanz längst die Oberhand über alle Logen 
•erlangt hatte, hängt er zähe an dem ihm vermutlich zu Paris verliehenen Titel eines 
Großmeisters der VIII. Provinz Germaniae superioris ad Danubium, Padum et Tiberim, 
trotzdem er gleichzeitig erklärte, die Zahl der Ritter in St. Polten sei so zusammen- 
geschmolzen, daß er kaum zwei bis drei Ordensbrüder zusammenbringen könne. Dies 
veranlaßte ihn denn auch, sein Amt niederzulegen. Er war eben des Ritterspielens über- 
drüssig und hatte sich gänzlich einer anderer Branche zugewendet, die er auch bisher 
eifrig betrieben hatte. 2 ) (Handbuch d. Freimaurerei II, 170, u. III, 457.) 

Dann kommt der Verfasser auf ihn zurück, als wenn noch gar nichts über ihn ge- 
sagt worden wäre. Es heißt nur noch, daß er Frankreich, Italien, Deutschland bereiste 
und k. k. Kämmerer wurde. Das freimaurerische Licht und die höheren Grade, angeblich 
82, dürfte er von Frankreich erhalten haben. Er wurde aber nachträglich dem Templer- 
system untreu, um sich ganz den geheimen Wissenschaften zu widmen. 3 ) 

Seine Ansprüche auf die VIII. Provinz an der Donau scheint er aber doch noch 
nicht ganz aufgegeben zu haben. Über die Existenz oder Nichtexistenz derselben herrschte 
allerdings zeitweilig eine frappierende Unorientiertheit. Schon während der Verhandlungen 
zwischen der Präpositur Rad omskoy in Prag und der Loge zu den drei Adlern in Wien 
war der Besorgnis Ausdruck verliehen worden, daß, weil Wien zu jener Provinz gehöre, 
man die genannte Loge dahin reklamieren könnte, und nachdem die Loge zu den drei 
Adlern, der sich Herzog Albert von Sachsen-Tetschen angeschlossen hatte, ziemlich 
geräuschvoll vorging, dürfe man nicht hoffen, daß die Existenz einer Loge strikter Ob- 
servanz mit mehreren Ordensrittern zu Wien unbekannt bleiben würde. 

l ) Abafi, 1. c. I, 237-239. 
*) Abafi, 1. c. I, 250—251. 
:i ) Abafi, 1. c. I, 252. 

Kuefstein. IV. 12 



178 

Die Frage nach der Provinz an der Donau drängte sich daher in den Vordergrund. 
Künigl empfahl im Auftrag der großen Schottischen Loge dem Fhn. v. Schmidburg 
die größte Vorsicht. Noch im Juni 1774 erteilte man Auftrag, den Bruder Kuff stein 
ausforschen zu lassen, ob er noch Heermeister dieser VIII. Provinz sei. Es hieß zwar, 
daß sie sanftselig entschlummert sei. Allein noch in demselben Jahre brachte Freiherr 
Racknitz. der Dresdner Vertreter der Schottischen Loge in Prag, die Nachricht, es 
sei dem Heermeister ein Brief des Grafen Kuffstein zugegangen, worin dieser die 
VIII. Provinz als existierend bezeichnet und die Absicht ausspricht, sich als Heermeister 
derselben zu proklamieren, was einige Bestürzung hervorrief und zu weiteren Nachfor- 
schungen Anlaß gab. 1 ) 

Mittlerweile gewann die Entwicklung der Logen eine reiche Entfaltung. Das tem- 
plerische System der strikten Observanz erlangte gegenüber dem »laten« englischen System 
dominierende Stellung in Wien und Prag und Herzog Albert von Sachsen-Teschen 
übernahm das Protektorat über alle Logen in den k. k. Erblanden. Die Rosenkreuzer 
machten namentlich Fortschritte und fügten der wahren Freimaurerei wesentliche Schädi- 
gung zu. Sie glaubten der Menschheit durch die Transmutation aller Metalle, mirakulose 
Arzneien, Lebenselixiere u. dgl. größere Dienste zu erweisen. Auch die Großkomturei 
St. Polten wurde wiederhergestellt. Jedoch war man über die Existenz eines Heermeisters 
der VIII. Provinz noch immer nicht im klaren. Begreiflicherweise, denn er befand sich 
wahrscheinlich auf seiner Reise in Italien. Daher man vorsichtsweise die Abmachung 
traf, daß die von der VIII. Provinz bereits errichteten Kapitel vorläufig als ein zu dem 
deutschen Priorat gehöriger Teil in Verbindung mit der VII. Provinz zu erhalten seien. 
Die Großkomturei St. Polten, welche zu der ersten Bailei an der Donau gehörte, umfaßte 
etwa 20 Komtureien, war also sehr bedeutend geworden. 2 ) 

Später wird der Prinz von Hessen-Cassel als Chef der VIII. Provinz genannt. 
Gleichzeitig wird erwähnt, daß eine vorgekommene Verräterei die ohnehin diffuse Groß- 
komturei gänzlich aus den Fugen getrieben habe. Seit dieser Zeit war sie so gut wie er- 
loschen. Im J. 1780 stand es um die fast inaktive Großkomturei so schlimm und ging 
es in den Wiener Logen so »buntscheckig« zu, daß einige Kandidaten nach Prag ge- 
wiesen werden mußten. Die Großkomturei beschloß nun ihre nominelle Tätigkeit. 3 ) 

Von ihrem ersten Anfange an eine Schöpfung unseres Joh. Ferdinand, hatte 
dieses Hochkapitel einen unleugbaren Aufschwung genommen, war dann in Bedeutungs- 
losigkeit zurückgesunken, um neuerlich als Großkomturei emporzusteigen und endlich 
wieder in sich zu zerfallen. 

Ihr Schöpfer soll mittlerweile eine Reise nach Italien unternommen und in Kalabrien 
die Bekanntschaft eines Abbe Geloni gemacht haben, mit welchem er, nachdem sie sich 
als Alchymisten erkannt haben, in einem Karmeliterkloster in dessen reich ausgestattetem 
Laboratorium alchymistische Versuche anstellte. Geloni behauptete, Geister erzeugen zu 
können, was ihnen, wie sie glaubten, auch gelang. Hier geraten wir aber in das Gebiet 
des Phantastischen oder der vierten Dimension, auf welches wir erst später einzudringen 
versuchen wollen. 4 ) 

Trotz der ungeheuerlichsten UnWahrscheinlichkeiten des angeblichen Tagebuches, 
dessen Original uns leider nicht zu Gebote stand, so daß es nicht möglich war, uns ein 
Urteil über dessen Echtheit zu bilden, können doch die Notizen des gewiß ehrlichen Kam- 
merer, wenigstens insoweit sie positive Daten über die Bewegungen seines Herrn geben, 
als Anhaltspunkte dienen. 

Nach diesen soll Joh. Ferdinand, als die Kaiserin Maria Theresia schon die 
Sechzig hinter sich hatte, also etwa Ende 1777 oder i. J. 1778, wieder nach Wien 
zurückgekehrt und in eine Loge eingetreten sein, welche erst seit zirka zwei Jahren 
ordentlich arbeitete. Diese umfaßte hauptsächlich adelige Mitglieder, die ihren neuen 
Bruder sehr bald zum Meister vom Stuhle wählten. 



1 ) Abafi, 1. c. II, 71 u. 100 

2 ) Abafi, 1. c. III, 1 ff. 

3 ) Abafi, 1. c. III, 214. 

4 ) Abafi, 1. c. I, 252. 



179 

Kammerer, welcher zum dienenden Bruder aufgenommen wurde, gibt an, daß die 
Adepten sich mit einem fürchterlichen Eide zur Geheimhaltung verbinden mußten. Die 
Loge hatte ihr Lokal im fürstlich Auerspergschen Hause, gleich neben dem schwarzen 
Tor in der vorderen Schenkenstraße, wo jetzt die Nationalbank steht. 1 ) Die den Sitzungen 
beiwohnenden Brüder werden nicht genannt, außer dem geistreichen Grafen Max Lamberg, 
schottischem Meister und altem Freunde Joh. Ferdinands, und dem Grafen Franz 
Josef v. Thun, vielleicht demselben, der schon dem Hochkapitel St. Polten angehörte. 

Die Tätigkeit in dieser Loge scheint nicht sehr lange gewährt zu haben. Denn 
eine Notiz aus d. J. 1781 erzählt ganz kurz, Graf K . . f . . n habe auf die direkte Anfrage 
eines intimen Freundes, »wie es denn mit seinen vertrackten Geistern stehe«, kurz ab- 
fertigend geantwortet, er habe sich ihrer längst entäußert und wolle von diesen ,Höllen- 
bränddern' nichts mehr wissen, da seine Gemahlin und sein Beichtvater wiederholt in ihn 
gedrungen, sein Seelenheil durch solchen gotteslästerlichen Unfug nicht länger zu gefährden«. 2 ) 

Hiermit fand die maurerische sowie auch die alchymistisch-magische Tätigkeit 
ihren befriedigenden Abschluß, nicht aber die traurigen Folgen, an denen sein Sohn schwer 
zu tragen hatte. 

Doch »gemach, verurteilt nicht, was Ihr nicht kennt«, sagt unser großer vaterlän- 
discher Dichter im »Wildfeuer«, allerdings in der Richtung einer anderen Leidenschaft. 

Allgemeines. 

Um zartbesaiteten Gemütern kein zu starkes Gruseln vor dem alchymistisch-kabba- 
listischen und auch freimaurerischen Wirken Joh. Ferdinands überkommen zu lassen, 
möge daran erinnert werden, wie schon in der letzten Regierungszeit unserer großen 
Kaiserin Maria Theresia, unter deren Söhnen Joseph und Leopold bis zum Antritte 
des Kaisers Franz IL, es allgemein Sitte geworden war und gewissermaßen zum bon 
ton gehörte, einer der zahlreichen Logen beizutreten, welche bereits alles, was in wissen- 
schaftlicher, literarischer, künstlerischer und sozialer Beziehung Anspruch auf höhere Bil- 
dung erhob, in sich vereinigten. 

Nicht umsonst wird das Jahrhundert der großen Denker das philosophische genannt. 
Die Gärung der nach Licht und Aufklärung ringenden Geister fand in den Fortschritten 
der Naturwissenschaften erwünschte Nahrung, gleichzeitig aber auch mystische Philo- 
sophie, die Chemie wurde zur Alchymie, Astronomie zur Astrologie und gelangte mit 
den kabbalistischen Hilfsmitteln früherer Zeiten wieder zu Teufelsbeschwörungen und 
Geisterzitierungen . 

Eine ganze Reihe von geheimen Gesellschaften war entstanden, die sich in ihren 
Tendenzen gegenseitig oft durchkreuzten. Rosenkreuzer, Templer und auch Illuminaten 
werden erwähnt, so daß man oft die Grenzlinie nicht entdecken kann. So wird unser 
Joh. Ferdinand bald als Rosenkreuzer, bald als Templer genannt, immer aber als einer 
maurerischen Loge angehörend. 

Und in der Tat war die Freimaurerei so verbreitet, daß unsere begabte Schrift- 
stellerin Caroline Pichler sagt: »Ein charakteristisches Merkmal jener Zeit waren die 
Bewegungen, welche durch die sogenannten geheimen Gesellschaften in der geselligen Welt 
hervorgerufen wurden. Der Orden der Freimaurer trieb sein Wesen mit einer fast lächerlichen 
Öffentlichkeit und Ostentation. Freimaurerlieder wurden gedruckt, komponiert und allge- 
mein gesungen. Man trug Freimaurerzeichen als joujoux an den Uhren, die Damen emp- 
fingen weiße Handschuhe von den Lehrlingen und Gesellen, und mehrere Modeartikel, wie 
die weißatlassenen Muffe mit dem blauumsäumten Überschlage, der den Maurerschurz vor- 
stellte, hießen ä la franc-macon. Es war nicht unnützlich, zu dieser Bruderschaft zu ge- 
hören . . . denn ihre Mitglieder unterstützten sich überall.« 

Sie läßt auch dem Guten, das sie wirkten, Gerechtigkeit widerfahren und zitiert 
den Aufopferungstod des Herzogs von Braunschweig bei einer Überschwemmung. 



1 ) Schimmers Häuserchronik. S. 20. 

2 ) Die Sphynx. S. 155. Aufsatz Brabbees nach A. F. 's maurerischem Collectaneenbuche 
v. 1781. 

12* 



180 

Joh. Ferdinand war jedenfalls nicht in schlechter Gesellschaft. Noch als Herzog 
v. Lothringen war Franz Stefan i. J. 1731 im Haag aufgenommen worden. Schon 
i. J. 1742 war Gf. Hoditz Großmeister der ersten Loge zu den drei Kanonen, die 
vom Fürstbischof Graf Schafgotsch von Breslau das Licht erhielt, Oberstkämmerer Graf 
Dietrichstein war Landesgroßmeister, später war der Herzog Albert von Sachse n- 
Teschen, der in der kaiserl. Burg in die höheren Grade eingeweiht wurde, Protektor. Mitglieder 
waren aus allen Ständen, wie Gf. Saurau, Greiner, Haydn, Männer wie van Swieten, 
Sonnenfels, Gf. Kolowrat, Starhemberg, Fürst Kaunitz, Br. Kunitz, Fst. Traut- 
mannsdorf, Gondola, Tinti, Fürst Paar, Gf. Wenzel Paar, Gf. Fuchs, Fürst 
Liechtenstein, Fst. Dietrichstein, Buquoy, Esterhazy, Mozart, Pälffy, Jos. Thun, 
Gf. Lamberg, Gf. Starhemberg, Gf. Hoyos, Prinz von Hessen-Rheinfels, Win- 
dischgrätz, Zinzendorf, Sinzendorf, die Gfn. Harrach, Salm, Montecuccoli, 
Hofrat Born, Alxinger, Blumauer und viele andere gehörten verschiedenen Logen 
an. Auch die freisinnige Geistlichkeit schloß sich nicht aus. 

Man weiß, wie Josef II. sich verhielt. Unter ihm war die glücklichste Zeit des 
Maurertums, dem auch Leopold IL angehörte. Prinzen und regierende Fürsten, Erz- 
bischöfe und Domherren, Hof- und Staatsbeamte, kurz alles was auf Intelligenz und Auf- 
geklärtheit Anspruch machte, gehörte dem Bunde an. 

Dies wird hier nur gesagt, um erklärlich zu machen, wie sich Joh. Ferdinand 
nur ganz natürlich der allgemeinen Strömung angeschlossen hat, die ihn allerdings zu 
den mystischen Auswüchsen derselben führte. Gerade bei den regsten Geistern bringt 
der Forschungstrieb zuweilen die sonderbarsten Blüten hervor, und auch hier war er 
keineswegs vereinzelt. Damals, i. J. 1784, sollen in Wien etwa 20.000 Personen sich 
mit alchymistisch-kabbalistischen Experimenten, die durch das zeitweise Erscheinen des 
Grafen von St. Germain und Cagliostros gewiß nicht entmutigt wurden, beschäftigt 
haben. 

Mit diesem Drange nach dem Übersinnlichen waren von jeher Teufelsbeschwörungen 
und Geisterzitierungen verbunden. Unsere großen Geistesheroen haben diese Zeit im Groß- 
kophta und Geisterseher in klassischer Weise widergespiegelt. Sie war, wie J. B. Weiss 
sagt, ungläubig, wissensstolz und abergläubig, genußliebend, neuerungssüchtig, leichtsinnig. 

Ist es nicht, als ob diese Worte der Gegenwart ein mahnendes Mene Tekel zu- 
rufen sollten? Haben wir nach allem, was wir heute sehen, wirklich das Recht, auf unsere 
Vorfahren mit einem gewissen Mitleid herabzusehen? Haben wir nicht auch, wir, die 
wir so herrlich aufgeklärt sind, ganz ähnliche Dinge auf dem Gewissen? Nur, vielleicht, 
noch raffinierter. Tischrücken, Klopfgeister, Wahrsagungen, unsichtbare Hände, Geister- 
erscheinungen finden Adepten, und der Fortschritt besteht lediglich in der neu aufgedeckten 
vierten Dimension! Ist es weniger unsinnig, eine hölzerne Tischplatte zum Orakel zu 
machen, als selbst auf anderem Wege Geister zu fabrizieren? Das Mystische zieht uns an 
und der Zug nach dem Übersinnlichen, nach dem Unbewußten erwacht aufs neue. 

Heute wie damals bekennen wir mit Lavater, daß es Dinge in der Welt gibt, 
über die der größte Philosoph den Finger auf den Mund legen muß. 

Also Friede dem Angedenken Joh. Ferdinands! 
Er war ein Kind seiner Zeit. 

Ableben. 

Ihm war kein langes Leben bestimmt. Schon im 61. Jahr wurde er abberufen. Der 
Partezettel, ausgegeben von der Witwe Maria Anna geborenen Gräfin von Dietrich- 
stein und Graf Ferdinand Kuffstein, gibt Nachricht, daß Johann Ferdinand Graf 
von Kuffstein, k. k. Kämmerer, den 20. März 178g nach einer langwierigen Krankheit 
und Empfangung der heil. Sakramente im 61. Jahre seines Alters in Gott selig ent- 
schlafen ist. 

Der entseelte Leichnam wurde den 22. auf Greillingstein in die Familienbegräb- 
nis überführt, allwo auch die Exequien gehalten wurden. 



181 

Infolge seiner Krankheit war Johann Ferdinand verhindert, ein schriftliches Testa- 
ment zu errichten. Ein mündliches wurde am 18. März 1789 in Gegenwart des Hof- 
und Gerichtsadvokaten Dr. Ignaz Schlager und des Hofkriegsratsagenten Dembscher 
Anton aufgesetzt, welche Zeugen bestätigten, daß der alte Herr bei gesunder Vernunft 
ganz freiwillig und wohlbedächtlich seinen letzten Willen ausgesprochen habe. Den Be- 
amten sollen ihre Kautionen ausgefolgt werden, alles übrige Allodialvermögen seiner 
Tochter Antonia zufallen. Dem Sohne Ferdinand könne er nichts mehr verlassen, 
weil derselbe bei Lebzeiten mehr empfangen habe, als ihm jemals gebühren könnte. 1 ) 

Wir wissen, daß er ihm die Herrschaften schon übergeben hatte. Sein Vermögen, 
außer der Fideikommißherrschaft Rappolten und Sieghartskirchen, bestand nur in 
wenig Kleidung, Wäsche, Silber, sehr geringen Effekten, die zusammen in Wien und 
Rappoltenkirchen auf 13.271 fl. geschätzt wurden, denen 6557 fl. passiv gegenüber- 
standen. 

Er starb in seiner Wohnung im Nostitz sehen Hause auf der Hohen Brücke in 
Wien. 2 ) 

Am 28. April 178g erklärten sich die Kreditoren infolge der vom Fideikommiß- 
nachfolger angemeldeten Cessio bonorum zu der Herrschaft Rappoltenkirchen als 
Erben cum beneficio durch ihren Massevertreter Vogel hu b er und Verwalter Pich ler. 

In der Sperr-Relation wird außer der Witwe und den Kindern Joh. Ferdinand 
und Antonia noch als Verwandter Franz Graf Kuefstein angegeben, welcher der mit 
Maria Gräfin Szechenyi vermählte vorletzte Sprosse der Joh. Antonschen Linie zu 
Litschau war, also ein Neffe des Dahingegangenen. 

Bilder. 

Vom Ehepaar befinden sich aus dessen brillanter Zeit inGreillenstein zwei schöne 
Porträts en pied, welche beide im reichen Hofkostüm mit silber- und goldgestickten 
Kleidern in den dominierenden Farben Rot und Weiß darstellen. Signiert J. B. Glunck, 
Viennae, um 1760. 3 ) 

Außerdem zwei kleine Miniaturen für Armband. 4 ) 

Die Witwe Maria Anna Gräfin von Dietrichstein überlebte ihren Gatten bis 
z. J. 1805. Von den zwei Kindern Joh. Ferdinand III. und Maria Anna, die den 
Grafen Künburg heiratete, wird im nächsten Kapitel gesprochen werden. 



*) Arch. Greill. Akt Joh. Ferdinand II. Testament. Karton. 

2 ) Landesgerichtsarchiv. Sperr-Relation Nr. 8491. 

3 ) Wiedergegeben in der Kunsttopographie. Bd. V, S. 492. Porträtausstellung v. J. 1906. 
Nr. 14 u. 15 d. Katalogs. 

4 ) Miniaturausstellung v. J. 1905. Katalog Nr. 1847 u. 1848. 




Johann Ferdinand III. Graf Kuefstein 




Theresia Gräfin Kuefstein, 
geb. Gräfin Colloredo 




Johann Ferdinand III. 

Geb. 1752, gest. 1818. 

Antritt. 

V ie wir schon bei der Lebensgeschichte des Vaters erfahren haben, hatte dieser 
bereits bei seinen Lebzeiten die Herrschaften an seinen Sohn Ferdinand — 
wie dieser sich kürzer selbst nannte — übergeben. Nur Rappoltenkirchen 
*^ hatte er sich noch vorbehalten, welches nach seinem Ableben von selbst aut 
den Majoratserben überging. Ferdinand, welcher am 18. Oktober 1752 geboren war, 
hatte einen älteren Bruder Namens Johann Joseph Leopold Ferdinand Franz 
Ignaz und wurde erst durch dessen, von den Eltern schmerzlichst betrauertes, mit erst 
24 Jahren erfolgtes Ableben zum alleinigen Erben und Nachfolger prädestiniert. Seine Er- 
ziehung — vielleicht ebenso wie sein Bruder in der ständischen Stiftung in der Savoy sehen 
Ritterakademie 1 ) — war jedenfalls sehr sorgfältig. Denn dank den zurückgelegten Studien 
wurde er zu einem ausgezeichneten Beamten .herangebildet, welcher nicht nur eifrig die 
Wissenschaften pflegte, selbst eine Reihe von volkswirtschaftlichen und humanistischen 
Schriften verfaßte, sondern auch ein hervorragender komponirender und auch ausübender 
Musikliebhaber wurde, als welcher er die Stelle eines sogen. Hofmusikgrafen bekleidete. 

Verehelichung. 

Bei seiner Verehelichung i. J. 178 1 war er schon nied. -Österreich. Landrat und 
k. k. Kämmerer und wurde im Dekret v. 28. Dezemb. 1780 so bezeichnet. 

Der Heiratskontrakt datiert vom 25. Jänner 1781. Seine Braut war Theresia 
Eleonora Finata, Tochter des Grafen Franz von Colloredo, k. k. Geheimen Rates 
und Kämmerers, Staats-Konferenz- und Kabinettsministers, Ritters v. gold. Vließe, und der 
Eleonora Gräfin von Wrbna und Freudenthal. Der Graf Franz Colloredo war 
vorher Ajo des Erzherzogs Franz, des späteren Kaisers gewesen, und die Braut war Dame 
des herzogl. Savoy sehen Stiftes bis zu ihrer Verehelichung. 

Der Heiratkontrakt trägt die Unterschriften der Zeugen: Josef Fst. Schwarze n- 
berg, Obersthofmeister, Oberstkämmerer Gf. Orsini und Rosenberg, Joh. Carl Graf 
Dietrichstein-Proskau, Oberststallmeister, Wenzel Graf Sinzendorf, Oberstlandrichter, 
J. C. Fürst Lichnowsky, Carl Gf. Pälffy, ungar. Vizekanzler, für den Bräutigam und 
Camillo Gf. Colloredo, Großvater der Braut, Heinrich Fst. Auersperg, Franz Fürst 
Liechtenstein, Rud. Fst. Colloredo, Reichsvizekanzler, J. Gf. Chotek, Eugen Graf 
Wrbna, Hofmarschall, und J. W. Gf. Wrbna und Freudenthal für die Braut. 2 ) 

Die kirchliche Trauung fand am 29. Jänner bei St. Stephan statt und wurde vom 
Fürsterzbischof von Olmütz, Grafen Anton Theodor Colloredo, vorgenommen. Als 
Zeugen fungierten die bereits Genannten. 3 ) 

Die Güter und das Fideikommiß. 

Wie wir wissen, hatte der Vater schon i. J. 1786 dem Sohne Ferdinand die 
Herrschaften mit Ausnahme von Rappoltenkirchen eigentümlich übertragen, so daß 

') Arch. Greill. Inv. 148. Stiftung für 12 junge Herren. 

: ) Arch. Greill. 

3 ) St. Stephan. Copul. b. 178 1. 



186 

dieser die vollkommen freie Verfügung darüber erhalten hatte und sonach auch der 
eigentliche Leiter aller, auch der Fideikommißangelegenheiten geworden war. Es war 
auch vereinbart worden, daß die gesetzmäßig freistehende Onerierung des Drittels erbeten 
werden sollte. 

Hiebei gab gleich seine Gattin einen schönen Beweis ihrer Opferwilligkeit, indem 
sie auch ihr Heiratsgut verpfändete. Die Eingabe vom Jänn. 1787 berechnete das Drittel 
auf Grund des jährlichen Ertrages der Herrschaften Greillenstein, Burgschleinitz, 
Viehofen und Zagging von 17. 206 fl. mit (430.160 fl. Kapital) mit 143.386 fl. Doch das 
Landrecht bewilligte mit Dekret v. 28. Febr. 1787 nur 100.000 fl., außerdem aber noch 
3350 fl. Surrogatkapital für das verkaufte Familiensilber für den Privatbedarf. 

Dies war jedoch lange nicht hinreichend, um die Lasten auszugleichen. Schon 
i. J. 1790 sah sich Ferdinand genötigt, einen Vergleichsvorschlag in Druck legen zu 
lassen, nach welchem Greillenstein, Burgschleinitz und Zagging allodialisiert werden 
sollten. Ein späterer, von anderer Seite ausgehender Vorschlag nahm Viehofen und 
Zagging zum Verkaufe in Aussicht, welcher mindestens 228.354 fl. ergeben sollte.') 

Von der Mitte des Jahrhunderts an bis zum J. 1796 war das Fideikommiß mit be- 
deutenden Konsensualposten im Betrage von 367.505 fl. 5 kr. belastet worden und die 
Besitzer mit einer erdrückenden Last von persönlichen Verpflichtungen beschwert: »Es 
lag also«, wie der Sohn Franz in seiner grundlegenden Arbeit vom Dezember 1828 2 ) 
wörtlich sagte, »in der edlen aufopfernden Denkungsart seines Vaters Ferdinand, die 
bei der Uebernahme der Güter vorgefundenen Verbindlichkeiten wie seine eigenen zu be- 
handeln. Er that es unbedingt, ohne nach deren Größe zu forschen und ohne sich die- 
selben nach der ihm bekannten einfachen, ja zuweilen selbst beschränkten Lebensweise 
seiner Vorfahrer so bedeutend denken zu« können. Bei der Ueberzählung dieser neuen 
Verpflichtungen fand er, daß sie außer allem Verhältnisse mit der möglichen Ausgabe 
seiner Vorgänger sowol als auch mit den Vermögensverhältnissen der Familie standen.« 

Ohne sich zu bedenken, übernahm er alle diese Verpflichtungen. Da aber das 
Allodialvermögen sehr gering war und das Haus in der Herrengasse auch schon über- 
mäßige Lasten zu tragen hatte, war Ferdinand trotz seiner äußerst einfachen und be- 
scheidenen, oft kärglichen Lebensweise nicht imstande, die in edelmütiger Weise über- 
nommene Bürde zu bewältigen, und sah nach einigen Jahren Palliativmaßregeln die Not- 
wendigkeit ein, zu einer außerordentlichen Maßnahme seine Zuflucht zu nehmen. Er stellte 
die Bitte um Einsetzung einer eigenen Sühnhandlungshofkommission, welche auch vom 
Kaiser durch Hofdekret v. 7. Dezemb. 1798 bewilligt wurde. Viehofen und Zagging 
sollten verkauft und vom Erlöse 210.000 fl. zur gänzlichen Abfertigung der Gläubiger 
verwendet werden. Zweimal wurde die Lizitation vergebens eröffnet, es fand sich kein 
Käufer um den angesetzten Schätzungswert. Die Verlegenheit wurde immer peinlicher für 
Ferdinand, der vergebens auf die Lösung der Situation gehofft hatte und gern alles 
befriedigen wollte. Die bei anderen ähnlichen Fällen damals mit Erfolg ausgeführte Idee 
einer Losanleihe scheint nicht ins Auge gefaßt oder nicht zweckmäßig befunden worden 
zu sein. Wenigstens wäre der Hauptstock des Grundbesitzes intakt erhalten worden und 
es hätte niemand dabei zu verlieren gebraucht- 

Kauf und Pachtvertrag mit Hofrat Hessl. 

Da trat der k. k. n.-ö. Landrechtsgüterschätzmeister und herrschaftliche Wirtschafts- 
rat Ignaz Benedict Hessl, später fürstl. Sinzendorfscher Hofrat, mit einem allem 
Anschein nach wohlintentionierten und gut durchführbaren Antrage heran. Er bot den 
Vorteil, daß die benötigte Summe von 2 10.000 fl. ohne weitere Verzögerung zu erlangen 
war, und wurde auch angenommen. Danach sollten gewisse, in einer Tabelle fixierte 
Grundstücke, Mühlen, Tavernen usw. um die Summe von i8o.89ifl. käuflich über- 
lassen und ihm ebenso das auf der Herrschaft Pott enbrunn versicherte Gf. St ahlburg- 
sche Fideikommißkapital von 70.000 fl. abgetreten werden, wogegen er den Betrag von 



l ) Arch. Greill. IV. 34. 

-) Arch. Greill. VI. 67 (Konzept) u. Blechkassette (Original). 



187 

2io.ooofl. bar erlegen oder auf Anweisungen der Sühnhof kommission ergänzen, für den 
Rest aber von 40.891 fl. eine stehende Rente von 2044 fl. unter den Namen Zehent und 
Robotreluition, Weid- und Blumensuchablösung usw. kreieren würde. Mit diesem Kauf- 
antrage setzte er einen zweiten in Verbindung, nämlich die gesamten Güter gegen einen 
Jahrespacht von 20.000 fl. in Pacht zu nehmen. 

Beide Anträge, welche viel Verlockendes boten, wurden nach Einvernahme der 
Wirtschaftsbeamten, des Kurators Gf. Veterani und der Massevertreter angenommen 
und vom Landrechte unter dem 23. August 1799 approbiert. Mit Hofdekret v. 7. Sep- 
tember 1799 geruhten Se. Majestät sie zu genehmigen, wonach sie am 27. September 
unterzeichnet und sodann intabuliert wurden. 

Nachdem Hessl den Kaufschilling erlegt hatte, wurde der Vermögensverwalter laut 
Ratschlag v. 6. Novb. 1799 angewiesen, ihm die Herrschaften zu übergeben. 1 ) Die 
Kreditoren konnten nun ihre Befriedigung erhalten und der Konkurs endlich mit Erklärung 
des Landrechtes v. 5. Feb. 1808 aufgehoben werden. Gleichzeitig trat Graf Julius 
Veterani von dem mit Sorgfalt geübten Amte eines Fideikommißkurators zurück und der 
Advokat Dr. Ferdinand Frischherz wurde mit Dekret v. 5. März 1808 an dessen Stelle 
ernannt. 2 ) 

Darstellung Franz' v. J. 1828 über die Bemühungen Ferdinands. 

»Sowie Hessl« — fährt die Darstellung von 1828 fort — »als Käufer seiner Ver- 
bindlichkeiten gegen die Sühnhandlungshofcommission durch die Erlegung der Summe von 
2 10.000 fl. erfüllte, ebenso kam er denselben als Pächter durch die richtige Leistung der 
Depurationen für das Fideicommiss nach, und die Tabularposten, die mit Anfang der 
Pachtung 367.505 fl. 5 kr. betrugen, waren theils durch bare Rückzahlung theils durch 
Löschung der Versicherungskapitalien für den wittiblichen Unterhalt der Mutter (Maria 
Anna geb. Dietrichstein) und die Heirathsansprüche der Gattin (Theresia geb. Colloredo) 
Ferdinands, welche in den ersten Jahren der Pachtung starben, im Jahre 181 1 bis 
auf den Betrag von 77.000 fl. herabgeschmolzen. Dies wurde aber nur dadurch erreicht, 
daß Ferdinand auf alles Einkommen aus den Gütern und resp. aus dem Pachtschilling 
verzichtete und es geschehen ließ, daß beinahe jeder Rechnungsabschluß noch einen be- 
deutenden Herausrest für den Pächter zeigte. Doch dieses Opfer war nicht das einzige, 
welches theils die Verhältnisse theils der eigene Wille dem Vater auferlegten, welchem 
sein Sohn Franz, wie er in seiner Reconstruirungsdarlegung sagte, keine Lobrede halten 
zu dürfen glaubt, wenn sie schon in seinem dankbar ehrenden Herzen geschrieben steht. 
Es traten Ereignisse ein welche auch glänzendere finanzielle Lagen als unsere erschütterten 
und welche so viel Unglück über unser Haus brachten, daß endlich aus dem Uebermaße 
des Unheils unsere Rettung erwuchs.« 3 ) 

Diese erschütternden Worte, welche treue Kindesliebe dem Vater in jener Eingabe 
nachrief, welche die Grundlage des Wiederaufbaues des Fideikommisses und der ganzen 
Existenz der Familie werden sollte, mögen ihre Beleuchtung auch durch andere, von 
fremder Seite aus damaliger Zeit herrührende finden, welche auf persönlicher Anschauung 
beruhten. Hessl war es, welcher bei einem der vielfach gebotenen Anlässe die unglück- 
liche Lage Ferdinands zu schildern Gelegenheit nahm. Er wies darauf hin, daß dieser 
noch in seinen Jugendjahren die gesamten Güter gegen ein den Eltern zu reichendes 
Subsistenzquantum von 1 2.000 fl. und Bezahlung der Interessen von allen Tabular- und 
privaten Passivkapitalen übernommen, folglich das ganze Fideikommißvermögen in 
einer so mißlichen Lage angetreten habe, daß er aus Mangel an eigener Subsistenz in 
eine Zahlungsunfähigkeit verfallen sei. Die Sühnhofkommission habe zwar eine Regelung 
erreicht, aber infolge einiger erübrigten Ansprüche war er am Tage der beendigten Aus- 
gleichung schon wieder Schuldner einiger älterer Gläubiger, und es kamen die Kriegs- 
schäden durch drei feindliche Invasionen, die Naturalleistungen, Requisitionen und außer- 
ordentlichen Steuern. Der Herr Graf hat also bei diesen Verhältnissen vom J. 1804 an 

1 ) Arch. Greill. IV. 34. 

2 ) Arch. Greill. IV. 36. 

3 ) Arch. Greill. VI. 67. Eingabe Franz" v. 1828. 



188 

aus dem Ertrage der Güter gar keine Subsistenz bezogen, dabei noch seine Schwester 
Gfin. Antonia und seinen Sohn Franz erhalten müssen, bis diesem ein großväterliches 
Vermögen zugefallen ist. Hessl schließt mit den Worten: Ich kann bezeugen, und jeder 
unbefangene Mann, der die häusliche Verfassung und Lebensweise des Hr. Grafen kennt, 
jeder Beamter von den Herrschaften, auf welchen sich der Hr. Graf länger oder kürzer 
aufgehalten hat, wird bestätigen, daß derselbe nicht nur äußerst eingeschränkt gelebt und 
sich Bequemlichkeit oder Unterhaltungen versagt, sondern sehr oft an den dringendsten 
Bedürfnissen Not gelitten habe, »und ich glaube nicht, daß ihm Verschwendung zur Last 
gelegt werden kann, vielmehr hat er, unaufhörlich von seinen Creditoren geängstigt, in 
wahrer Dürftigkeit gelebt und um das Leben zu erhalten Schulden machen müssen, nach- 
dem er durch so lange Jahre gar kein Einkommen gehabt hat«. 1 ) 

Obwohl alles dieses seine traurige Bestätigung in den vorhandenen zahlreichen Akten 
findet, ist es gut, die Stimme eines braven Mannes zu hören, der aus direkter Anschauung 
spricht und worin gleichzeitig eine Warnung für die Zukunft gefunden werden möge. 

Um der Teuerung in Wien zu entgehen, zog er sich mit seiner Schwester nach 
Greillenstein zurück. Damals klagte er, daß seine Kreditoren kaum seinerzeit den sechsten 
Teil dessen gegeben haben, was sie jetzt zurückverlangen. 2 ) 

Feindliche Invasionen. 

Unter diesen Umständen ist es begreiflich, welch schweren Schlag es für die Existenz 
bedeutete, als die drei feindlichen Invasionen, namentlich aber jene von 1805 und 1809, 
die Güter mit nahezu unerschwinglichen Lasten bedrückten, welche nicht die Pachtung 
allein zu tragen hatte. 

Aus den Erfahrungen des unglückseligen Weltkrieges weiß man, was Einquartierungen, 
Requisitionen, Lieferungen, Verpflegungen u. dgl. für die betroffenen Gegenden zu be- 
deuten haben, und gerade die Franzosen, die sich so gern als Führer der Zivilisation und 
jetzt auch der Humanität gebärden, haben bei uns Andenken zurückgelassen, die bis heute 
nicht gutgemacht werden konnten. 

Franzosen nnd Rnssen in Viehofen, 1805. Verwüstungen. 

Viehofen, in unmittelbarer Nähe von St. Polten, dem Kreuzungspunkte zweier großer 
Heerstraßen und knapp an einer derselben gelegen, war nicht nur, wie die ganze Gegend, 
vom 12. Oktob. bis 8. Novemb. 1805 bald von kais. österreichischen, bald von kais. 
russischen Auxiliartruppen, von da an aber bis zum 24. Jänner 1806 von dem Feinde oft 
in so großer Anzahl besetzt, daß viele Untertanen, wie der Amtsbericht schreibt, täglich 
20 bis 30 Mann bequartieren und verpflegen mußten, Hunderte von Zugpferden verloren 
und durch die teils mit den Waffen in der Hand erzwungenen Requisitionen, die fast in 
jedem Hause erfolgten Plünderungen, Vorspanns- und sonstigen Leistungen einen Schaden 
von 117.587 fl. erlitten. Noch mehr hat die Herrschaft selbst verloren, nämlich alle Futterei, 
Brennholze, Weine, Pferde und Wägen usw. Das ganze Amtspersonal dreimal rein aus- 
geplündert und aus ihren Wohnungen vertrieben. Vom 9. Dezember bis 17. Jänner wurden 
im Schloß 6000 Mann gefangener Russen gehalten, welche dasselbe samt der Verwalterei 
in allen Bestandteilen, mit allen Möbeln dergestalt zerstört haben, daß die meisten Fuß- 
böden, Türen, Lambries aufgerissen und verbrannt, die Öfen und Fenster zerschlagen, 
Dachungen abgerissen und alle Tische, Kästen, Stühle, Bettstätten, samt einem Billard, 
Bildern und Kapelleneinrichtung verbrannt wurden. 3 ) 

Auch mit Archivalien soll eingeheizt worden sein, und wißbegierige Offiziere mögen 
diesmal oder auch bei späteren Besetzungen manches wertvolle Stück aus Archiv und 
Bibliothek zum Andenken mitgenommen haben. 4 ) 

Außer den Gefangenen waren auch 147 Offiziere mit zwei Frauen und 1438 französ. 
Soldaten im Schloß und Meierhof zu bewohnen und verpflegen. 



1 ) Arch. Greill. IV. 33 3 . 

2 ) Arch. Greill. IV. 33 3 . Korrespondenz. 
: ') Arch. Greill. IV. 36*. 

4 ) Karl Graf Kuefstein, Das Kuefsteinsche Familienarchiv, und Studien I. Einleitung. 



189 

Während dieser Kampagne hat das etwas entlegene Greillenstein etwas weniger 
zu leiden gehabt. Allein das Jahr 1809 brachte über die gesamten Fideikommißherrschaften 
ein unnennbares Unglück. 

Greillenstein wurde durch die unermeßlichen, gewöhnlich für die ganzen dort 
kantonierten Kavallerieregimenter ausgeschriebenen Requisitionen erschöpft, und in Viehofen, 
welches kaum notdürftig wieder bewohnbar gemacht worden war, wurden vom 8. Mai 
bis halben Juni 1809 hintereinander große Abteilungen der auf dem Rückzuge befindlichen 
französ. Truppen in dem Schlosse einquartiert und verpflegt, wie die Divisionsgenerale 
Genoy und Vaux nebst vielen Offizieren und Gemeinen aller Grade. Vom halben Juni 
an bis zum 20. Dezember d. J. wurde das kgl. sächsische Hauptspital hinein verlegt, für 
welches die Verpflegung noch drei Monate nach Abmarsch der feindlichen Truppen über- 
nommen werden mußte. Jetzt wurde das Schloß nicht nur aufs neue so gut wie zerstört 
und seine Nähe wie die eines verpesteten Aufenthaltes geflohen, so zwar, daß es während 
einiger Monate gereinigt werden mußte, bevor es wieder mit schweren Kosten repariert 
und zum Teil wenigstens in bewohnbaren Zustand hergestellt werden konnte. 

In Greillenstein. 

In Greillenstein wurden außer allen anderen Leistungen vom 20. Juli bis 
20. Dezemb. 1809 nicht weniger als 383 Stabs- und Oberoffiziere und 639 Domestiken, 
Unteroffiziere und Gemeine samt 1404 Stück Pferden bequartiert, welche mit allen Be- 
dürfnissen verpflegt werden mußten. Die Offiziere mit zwei Maß Tafelwein, zum Frühstück 
Kaffee und Likör, zu Mittag fünf Gerichte, Konfekt, schwarzer Kaffee und Likör, zum Nacht- 
mahl drei Gerichte. 1 ) 

Rappoltenkirchen. Französische Greneltaten. 1809. 

In Rappoltenkirchen jedoch kannte die Zerstörungswut keine Grenzen. 

Die Ermordung einiger in der Nähe des Dorfes erschlagen aufgefundener französischer 
Soldaten wurde schwer gerächt. Infolge eines angeblich von Napoleon selbst bestätigten 
Urteils wurde ein starkes Kommando beordert, ein Karree um den Ort zu bilden und diesen 
in Brand zu stecken. Am 10. Mai kamen 25 Husaren und ein Offizier auf Requisition 
und Plünderung, und tags darauf 60 Mann Infanterie mit vier Offizieren. 

Das Schloß wurde ausgeplündert, der Ort aber, von allen Seiten angezündet, fiel 
den Flammen zum Opfer, da jedes Löschen verhindert wurde. Der Pfarrhof, die Ver- 
walterei, der Meierhof samt den Scheunen, Jägerhaus, Schulhaus und sonstige Wirtschafts- 
gebäude. Der Kirchturm widerstand lange, aber nach viermaliger Brandlegung fiel die 
mit Kupfer gedeckte Kuppel endlich zum Opfer der boshaften Rache. 2 ) 

Aus einer Korrespondenz geht hervor, daß der vom Pächter Pantinger angestellte 
Kastner — nach anderen der Richter — die Bauern zum Erschlagen der Franzosen 
angestiftet haben soll. Er soll sich in einem Baum versteckt haben und dann in den 
Wald geflohen sein. Als Charakteristik dessen, was man von der feindlichen Soldateska 
alles befürchtete, mag erwähnt werden, daß Kinder, namentlich Mädchen, versteckt werden 
mußten. So auch die Tochter des Verwalters Franz Staindl in einem Ofen (?). 

Ein Teil des im Schlosse befindlichen Archivs, welches zerstört und zerrissen worden 
war, scheint doch noch gerettet worden zu sein, denn i. J. 181 1, anläßlich des Verkaufes, 
schreibt Ferdinand aus Baden, wo er zur Kur weilte, daß er diese unterbrechen will, 
um sich nach Rappoltenkirchen zu begeben und über das dort befindliche Familien- 
archiv zu disponieren. Einiges ist wohl erhalten, aber eine ganze Reihe wichtiger Akten 
sind hier, wie in Viehofen, dem Vandalismus der Feinde zum Opfer gefallen. 3 ) 

Rappoltenkirchen. Verkanf 1811. 

Durch alle diese Verwüstungen, deren Ausgleichung dem Besitzer der Güter zur 
Last fiel, wenn er auch bei der Pachtung verständnisvolle Hilfe fand, waren die Herrschaften 

J ) Arch. Greill. IV. 36«. 

2 ) Arch. Greill. IV. 36*. — Geschichtl. Beil. VII. 59. Schweickhardt. O. W. W. II. 115. 

3 ) Karl Graf Kuefstein, Familienarchiv, und Studien I. Einleitung. 



190 

in einen solchen Zustand versetzt, daß es notwendig geworden war, sich nach einem 
Wege umzusehen, auf dem man zu einer Wiederherstellung gelangen konnte. Da war 
es wieder Hessl, der mit einem wohl ausgedachten Vorschlage hervortrat, der den Vorteil 
der Einfachheit für sich hatte. Wieder sollte eine der Herrschaften verkauft werden und 
der Erlös zu den notwendig gewordenen Abzahlungen und Herstellungen dienen. 

Da Viehofen und Zagging, das wertvollste Objekt, vergebens ausgeboten worden 
waren — Gott sei Dank, dürfen wir heute sagen — , bot sich Rappoltenkirchen so- 
zusagen von selbst dar, indem die Herstellung der dort verwüsteten Baulichkeiten mehr 
als ioo.ooofi. in Anspruch genommen haben würde. Die Gesamtschuldigkeiten waren 
bereits auf 300.000 fl. B. -Zettel gestiegen, welche aus den in besserem Gelde zu ge- 
wärtigenden Erlöse beglichen werden sollten. Es standen keine anderen Mittel zu Gebote. 
Denn auch das einzige noch erübrigte Allodialvermögen, das stark belastete Haus in der 
Herrengasse, war schon i. J. 1800 an Joh. Adam Bienenfeld verkauft worden. 1 ) 

So entschloß sich Ferdinand, um die Genehmigung zum Verkaufe von Rappolten- 
kirchen und Sieghartskirchen einzukommen, welcher auch mit Hofdekret v. 30. August 
1811 genehmigt wurde. Eine Garantie seines Schwagers Colloredo konnte natürlich nur 
momentan Aushilfe bieten. 

Er hatte gewünscht, daß der Verkauf möglichst bald stattfinden könnte, noch bevor 
die in Aussicht stehenden neuen Finanzmaßregeln des Staates zur Ausführung kämen. 
Übrigens glaubte er günstige Aussichten haben zu können, da er schon viele Anfragen 
wegen des Verkaufes erhalten hatte. Hessl glaubte auf Grund der iojähr. Ertragsausweise 
der Herrschaften, welche nicht mehr als 20.000 fl. jährlich auswiesen, daß nach dem Ver- 
kaufe von Rappoltenkirchen die übrigen den gleichen Ertrag liefern würden und außer- 
dem das Fideikommiß schuldenfrei dastünde. 

Die Befragung des bereits oben erwähnten Anwärters Joh. Max Graf Kuefstein, 
welcher sich in Galizien befand und seine Einwendungen schon durch seinen Vertreter 
Dr. von Monaldi vorgebracht hatte, schien nicht mehr notwendig. 

Laut Kommissionsprotokoll v. 30. Novb. 181 1 fand die Versteigerung auf Grund 
der Schätzung von 173.820!!. statt und die Herrschaft vom Fürsten Franz Joseph von 
Dietrichstein durch dessen Bevollmächtigten, den ehemal. Reichsagenten von Pilgram, 
um 200.400 fl. W. W. erstanden.-) (Sie wurde bald darauf vom Fürsten an Herrn Simon 
Georg Sina weiterverkauft.) 

Repartition. Verwendung des Erlöses. 

Über die Art der Verwendung und Repartition der pünktlich eingezahlten Gelder 
entstanden vielfache Verhandlungen. Schon vorher hatte Hessl vor den Intrigen des 
Verwalters und Pächters Pausinger und seines Anhanges gewarnt und von himmel- 
schreiendem Unrechte gesprochen, das dem Ferdinand angetan worden sei. Ein Teil 
des Erlöses mußte an Pausinger für Pachtentschädigung und die erfolgten Bauführungen 
ausgefolgt werden, ein anderer Teil dem Käufer für nachträglichen Ersatz und eine 
weitere Summe wurde als Sicherstellung vom Landrecht zurückbehalten. So blieb nach 
Abzahlung der haftenden Posten für Ferdinands eigenen Bedarf nur ein minimaler Be- 
trag übrig, der vorläufig auf 4000 fl. festgesetzt ward. Das Hofdekret v. 18. Dezb. 1812 
fand sich veranlaßt, zur Bestimmung des Fideikommißdrittels eine schon früher erbetene 
Schätzung der ihm gebliebenen Herrschaften zu verfügen, welche ohne Verzug vor- 
genommen und unter dem 9. Mai 18 13 dem Landrecht vorgelegt wurde. Sie ergab nach 
der Eingabe v. April 18 14 für Viehofen 

samt den Stahlburgschen Lehen 152.758 fl. 7 kr. 

Zagging 120.64411. i7'/ 4 kr. 

Greillenstein und Burgschleinitz samt 

dem irrtümlich Allodial genannten Zehent . 200.1 28 fl. 54 '/. 2 kr. 

473-530 fl. 78V4 kr. 



l ) Arch. Greill. IV. 33-. 

"•) Arch. Greill. IV. 37 u. 38. 



191 

Dabei hatten die Güter schon durch die vertragsmäßig zugestandenen Grundverkäufe 
eine wesentliche Wertverminderung erlitten. Hievon entfielen 

auf Greillenstein 60.563 fl. für 629 Joch 1330 Klft. 

» Viehofen 17.036 » » 117 » 1061 » 

» Zagging 32.252 » » 218 » 1224 » 

» (Rappoltenkirchen .... 71.039 » » 484 » 971 » ) 

180.890 fl. für 1448J0CI1 4586 Klft.~ 

Die Berechnung des Gesamtfideikommisses wurde auf 758.7437]. 32*/4kr. angesetzt, 
allerdings mit Inbegriff der noch zu leistenden Depurationen, das Drittel mit 252.91471. 
30 3 / 4 kr., wovon allerdings noch Lasten zu tragen waren. ') 

Definitive Ordnung. 

So war endlich eine feste Basis zur definitiven Ordnung gewonnen, und wenn sich 
auch die Abwicklung der komplizierten Fideikommißangelegenheiten, die sich nur in fort- 
währender Fühlungnahme mit dem übrigens sehr entgegenkommenden n.-ö. Landrechte, 
dem Fideikommiß und dem Posteritätskurator erledigen ließ, noch einige Jahre hinzog, 
so war sie doch im J. 1815 glücklich beendigt. Der wohlmeinende Zweck Ferdinands 
war endlich erreicht, alle fremden Forderungen getilgt und er konnte wenige Jahre darauf 
die Augen mit dem Bewußtsein schließen, daß eine 22jährige Entbehrung alles Ein- 
kommens aus dem Fideikommiß für dieses nicht verloren war. 

Immer noch waren seine äußeren Umstände wenig glücklich. Als Hofrat, Vize- 
präsident der Statthalterei, Stadthauptmann von Wien und Hofmusikgraf hatte er eine 
angesehene Stellung, deren Würde er auch in sozialer Hinsicht nichts vergeben durfte, 
und auch als Schriftsteller und ausgezeichneter Musiker hatte er sich einen hervorragenden 
Namen gemacht. Wir haben schon gesehen, wie er sich mit seiner Schwester die ihm 
ihr ganzes Vermögen geopfert hatte und ihn treu bemutterte, ganze Winter auf das Land 
zurückgezogen hatte, um der Teuerung in Wien zu entgehen. Für die öfters gebrauchte 
Kur in Baden, wo seine Schwester krank geworden war, mußte er sich stets an Hessl 
wenden, und um die Ausgaben zu vermindern, brauchte er die Ersatzkur in Meidling 
mit seiner Schwester und seinem Sohne Franz. 

Bald danach, i. J. 1816, bat dieser aus Madrid um Hammers Staatsverfassung 
des Osmanischen Reiches, deren Eintreffen er und Fürst Kaunitz dort noch abwarten 
wollen. 

Als die Vermählung des Kaisers Franz mit Carolina Augusta v. Bayern 
i. J. 18 16 bevorstand, war die Anschaffung einer Kämmereruniform unvermeidlich. Trotz 
seiner Stellung bei Hof, war er bis dahin bei allen Hoffunktionen zum Mißvergnügen 
des Obersthofmeisteramtes nur in der ständischen Uniform erschienen. Nichtsdestoweniger 
hatte er Gelegenheit, persönlich mit dem Kaiser über seine Angelegenheit zu sprechen 
und von ihm die besten Zusicherungen wegen des erbetenen Verkaufes von Rappolten- 
kirchen erhalten. 2 ) Der Kaiser war auch der Taufpate seines Sohnes Franz, und sein 
persönliches Interesse hat jedenfalls viel beigetragen, den Ordnungsangelegenheiten spezielle 
Sorgfalt zu gewinnen. 

Administration der Herrschaften. Amtsberichte. 

Nachdem wir den schwierigsten und härtesten Teil der Lebensaufgabe Ferdinands 
dargestellt haben, können wir uns den erfreulicheren Seiten zuwenden und vor allem einen 
Blick auf die Administration der Herrschaften werfen, denen er seine besondere Sorgfalt 
zuwendete. 

1786. Gleich nachdem ihm der Vater die Herrschaften übergeben hatte, erließ er 
eine neue Instruktion für die Beamten, welche sehr eingehend ihre Obliegenheiten regelte. 

!) Arch. Greill. IV. 39 u. 35. 
2 ) Arch. Greill. IV. 33 3 . 



192 

Seine Besuche auf den Herrschaften gaben Anlaß zu verschiedenen Meliorationen, die er 
als wissenschaftlich gebildeter Ökonom am besten vorzusehen verstand. Der damalige 
Verwalter Wiesbauer beantragte praktische Verbesserungen der Stixenhofer und 
Dappacher Äcker (1787), dann die Anlage einer Bienenzucht in Viehofen sowohl als 
bei Greillenstein in dem danach benannten Bienenthal am Kamp, wo er auch eine 
kleine Kolonie von Kleinhäuslern schuf. Für den Meierhof wurden 20 Stück Schweizer 
Kühe ä 30 fl. angekauft. 

1789. Auf eine Anfrage Wiesbauers nach dem Ableben Joh. Ferdinands in 
betreff des neuernannten Administrators Tragi wird ihm in Erinnerung gebracht, daß 
die von ihm zugesagte Geldabfuhr noch immer nicht eingetroffen sei, während Verwalter 
Staindl in Viehofen bereits mehrere geleistet habe. Es sei dringend, Gelder einzusenden, 
um die Landschaftssperre zu vermeiden. Die Aufträge der bestätigten Kreditorenausschüsse 
sollen ihm durch Tragi zugehen, der auch die Amtsberichte zu erledigen hat. 

Von der diesjährigen Weinlese seien 500 Eimer Zehentwein zu erhoffen, berichtete 
Wiesbauer. 

1790. Mit Ende Oktober sollte die von Kaiser Joseph aufgehobene Robott auf- 
hören, infolgedessen wird die Wirtschaft schwer weiterzuführen sein, daher eine Ver- 
pachtung vorgeschlagen. Im darauffolgenden Jahre aber wurde die Robott wieder ins Leben 
gerufen, nicht zur Zufriedenheit der Bauern, denn der Verwalter schreibt, daß die Zeit, 
wo sie die Richtigkeit der wiedererstandenen Robott nicht mehr in Zweifel ziehen können, 
bleibt abzuwarten. 

1792. Der Anwärter Franz Kuefstein von der Joh. Antonschen Linie zu 
Litschau war bei dem Landrechte mit einer Klage wegen zu harter Behandlung der 
Greillensteiner Waldungen eingeschritten. Die Administration erteilte demzufolge den 
Auftrag, nicht mehr Holz zu verkaufen, als die Waldungen gestatten. Dieser Auftrag, 
schreibt Wiesbauer, macht schüchtern, weil man von dem heftigen Anwartseifer des 
Hr. Grafen besorgen muß, daß er auch wider einen noch so gemäßigten Holzverkauf 
klagbar auftreten könnte. Er schlägt daher eine Totalaufnahme der Waldungen vor. 
Überdies sei infolge der außerordentlichen Dürre in den letzten zwei Sommern beinahe 
der vierte Teil an Holz abgelaufen. Darauf wird er angewiesen, das abgelaufene Holz 
unverzüglich abzuholzen und sich mit unparteiischen Zeugnissen zu versehen. Eine Auf- 
stellung verlangt vorherige forstmäßige Untersuchung, wofür es heuer zu spät ist. Soll 
für heuer nach Bescheidenheit vorgehen und Geld schicken. 

1793. Die erbetene Erbauung eines Hauses neben dem unbenutzten Heustadel ist 
zu feuergefährlich. Es soll lieber auf dem Platz beim Ziegelofen gebaut werden, wo 
ohnehin schon ein anderes Häusel steht und ein Grasort ist, den der Schlosser undenkliche 
Jahre her gegen 1 fl. Zins bei seinem Häusl genossen hat (1794). Auch in der Tiefe des 
Ziegelofens wird ein Häusl bewilligt. 

1795. Auf dem Ackerl beim Spital hat der Richter zu Röhrenbach, Benedict 
Sebald, ein Häuschen erbaut und um ein Stück Grund für sein Hausgartl gebeten, welches 
ihm bis zum Anfang der Mauer beim Jägerhaus gegen einen Kaufschilling von 25 fl. be- 
willigt wurde. Und weiter unten will sich ein anderer Untertan, Georg Schmidl, an- 
siedeln. 

1796. Das Floriani-Bassin, dessen Wiederherstellung wegen Feuersgefahr notwendig 
ist, kann erst im nächsten Frühjahr neu eingekittet werden. Die Wasserleitung ist nach 
Auswechslung der verfaulten Röhren wieder hergestellt. Auch die kleinere Hauptröhre ist 
mangelhaft. 

1799 wurden die Herrschaften dem fstl. Sinzendorfschen Hofrat J. B. Hessl in 
20jährigen Pacht gegeben, wie bereits oben näher besprochen wurde. Von diesem Momente 
an werden die Amtsberichte von Hessl erledigt, der im ganzen im Einverständnisse mit 
Ferdinand vorging. 

1800. Infolge dieser Generalverpachtung schlug der Verwalter für Greillenstein 
ein neues System für die Bewirtschaftung der noch nicht veräußerten und der bleibenden 
Grundstücke vor, welches auch von der Pachtung angenommen wurde. Der Gemeinde 
Feinfeld wurde nach dem Verkauf des Turmes mit dem Garten die Glocke gegeben. 



193 

1801. Die Verzeichnisse der verkauften und der zurückbleibenden Gründe geben ein 
trauriges Bild der bereits oben erwähnten Verminderung und Schädigung, welche die Herr- 
schaften durch diese, allerdings vielleicht unvermeidliche Operation erlitten haben, so daß 
sie nunmehr lediglich einen Rumpf der früheren Ausdehnung darstellten und die Erträgnisse 
viel geringer wurden. 

1802. Daher konnten auch nicht alle notwendigen Baureparaturen ausgeführt werden. 
Die von der Gemeinde Mestreichs erbetene Waldteilung wurde von der Herrschaft 

bewilligt. 

1803. Den Parteien, durch deren Wiesen die Röhrenleitung geht, wurde die Abgabe 
in Geld reluiert. Bisher erhielten Joseph Nagl 8 Fuhren, Ferd. Solinger 1 1, Magdalena 
Kamauf 3, Josef Müllner 2, Heinrich Schnell 4, zusammen 28 Fuhren Raumholz, 
und die Fuhr wurde auf 1 fl. angeschlagen. 

Bei der Aichmühle wurde die Errichtung einer zweiten Brücke notwendig, weil der 
Aichmüller seinen Wasserlauf nicht innerhalb der Tiergartenmauer führen durfte. 

1804. Beim sogen. Badhaus oder eigentlich der Tischlerswohnung drohte die Dippel- 
mauer einzustürzen, mußte also repariert werden. 

Bei der Kaskade im Tiergarten stand ein Gloriett, welches den Lauf des Wassers 
störte und nunmehr eingestürzt war, mußte ausgeräumt werden, weil es den darangelegenen 
sogen. Dend lacker ganz zu beschädigen drohte. Da Maurer und Teichgräber benötigt 
wurden, muß es ziemlich fest gewesen sein. 

1806 war die Schloßbrücke in Burgschleinitz eingestürzt und mußte wieder her- 
gestellt werden. 

1807 stellte der damalige Eigentümer des sogen. Wiesbauerschen Hauses im 
Bienenthal, Jos. Pledl, die Bitte, eine neue Mühle bauen zu dürfen, weil früher schon 
eine solche dort gestanden haben soll. Tatsächlich hat dort in früheren Zeiten eine Pulver- 
mühle gestanden. Das Gesuch wurde jedoch als nicht zweckmäßig abgelehnt. 

Wir haben hier einige der interessanteren Daten aus den fortlaufenden Amtsberichten 
aus Greillenstein herausgehoben. Von Viehofen sind keine mehr aus diesen Jahren 
vorhanden, wahrscheinlich bei der Invasion verbrannt. 

Übergabe der Herrschaften an den Sohn Franz. 

Bis zum Ablaufe der Pachtzeit sind sie auch nur teilweise vorhanden. Die Regelung 
bei Auflösung des Pachtes gehört schon in die Lebenszeit des Sohnes Franz, welcher 
sein tatenreiches Leben mit diesen heiklen Auseinandersetzungen beginnen mußte 1 ). Der 
Vater hatte ihm die Herrschaften schon am 1 1. September 18 18 übergeben. Doch dauerte 
es nur noch kurze Zeit, daß Ferdinand sich der größeren Ruhe erfreuen durfte. Er 
schloß schon am 23. Novemb. d. J. die Augen für immer. Er hatte schon i. J. 1815 
seinen Franz großjährig erklären lassen, und schon vorher finden sich Arbeiten von 
diesem in den Akten 2 ). 

Ferdinand, dessen lebhafter Geist der Betätigung bedurfte, fand diese, neben den 
ohnehin absorbierenden eigenen Administration- und sonstigen Geschäftsangelegenheiten, 
in dem Dienste des Kaisers und des Staates, welchem er sich mit dem größten Eifer und 
dem ehrenvollsten Erfolge sein ganzes Leben lang widmete. 

Schon bei seiner Vermählung i. J. 1781 wird er als N.-Ö. Landrat und Kämmerer 
bezeichnet. Er arbeitete dann als Regierungsrat bei der N.-Ö. Regierung und wurde am 
9. März 1793 an Stelle des Gf. Pergen zum Stadthauptmann von Wien ernannt 3 ). Das 
Dekret wurde zwar, wie es scheint, noch etwas zurückgehalten, aber bald darauf zur Aus- 
führung gebracht. Denn ein Anerkennungsdekret des »höchsten Direktoriums« sprach dem 
Mittelsrat und Stadthauptmann Grafen Kuefstein am 22. August 1793 das Wohlgefallen 
Sr. k. k. Majestät für seine mühevolle Verwendung und menschenfreundliche Betätigung 
aus. Er hatte bereits unter dem 25. Juli 1792 einen sehr eingehenden Vortrag für die 



*) Arch. Greill. IV. 32. 
2 ) Arch. Greill. IV. 40 u. 41. 

») Archiv für N.-Ö., Präsid.-Prot. Blatt 62, Nr. 29. 
Kuefstein. IV. 13 



194 

Errichtung eines öffentlichen Arbeitshauses erstattet, eine Anregung, welche in seinen 
literarischen Werken und seiner amtlichen Tätigkeit weitere Ausdehnung erfuhr und einen 
Teil seiner umfassenden Staats- und volkswirtschaftlichen Arbeiten bildete. Seine gediegenen 
Kenntnisse wußte er mit Gewissenhaftigkeit und charaktervollem Freimute glücklich zum 
Wohle der Allgemeinheit zu verwenden, wozu ihm vorerst seine Stellung als Regierungs- 
rat, später Hofrat und gleichzeitig Stadthauptmann von Wien vielfachen Anlaß bot. 

Die Agenden desselben bestanden darin, als Mittelbehörde zwischen der Regierung 
und dem Magistrate zu fungieren, und waren jenen eines Kreisamtes ungefähr zu assimi- 
lieren. Die allmähliche Weiterbildung der Organisation der Statthalterei war schon von 
Maria Theresia i. J. 1749 erfolgt, als Joh. Ferdinand Kuefstein, der Großvater 
des gegenwärtigen Stadthauptmannes, seine Tätigkeit als Statthalter beschloß. Unter 
Josef IL trat durch Hofdekret v. 5. April 1782 eine neue Modifikation ein, welche eine 
Folge der Trennung der politischen von den Judizialgeschäften war, indem zur Besorgung 
der ersteren die bereits bestehende politische Landesregierung bestellt und zugleich damit 
das ständische Verordnetenkollegium vereinigt wurde, so daß der Landmarschall Chef der 
Landesregierung wurde mit dem Titel Regierungspräsident und Landmarschall ! ). 

Der Stadt Wien wurden nebst den ihr schon unter Aufsicht der Regierung unmittel- 
bar aufgetragenen Angelegenheiten neue Handwerkssachen, Stadtsäuberung und Pflasterung, 
auch die bisher von der Regierung besorgten Wohlfeilheits- und Marktangelegenheiten, die 
Stadt- und Vorstadtbeleuchtung, nebst ihrer eigenen Wirtschaft, jedoch unter Kontrolle der 
Hofrechnungskammer, übertragen. Die Einrichtung der inneren Verwaltung sollte ganz im 
Belieben des Magistrates liegen. Die Aufsicht und Kontrolle über jene Gegenstände, die 
denen von Wien eingeräumt wurden, sollte der Stadthauptmann führen, welcher eigentlich 
bloß einen Kreishauptmann inner der Linien und in der Stadt vorzustellen hat 2 ). 

Sowohl in dieser Eigenschaft als in jener eines Rates bei der Regierung erstattete 
Ferdinand seine Vota oder Referate, von denen eine Reihe erhalten geblieben sind, die 
alle von gediegenen Kenntnissen und scharfer Beurteilungsfähigkeit zeugen. 

1792. In den Sitzungen der Kommission für das neue bürgerliche Gesetzbuch trat 
er für das freiere Ermessen des Richters ein, gab ein Separatvotum zugunsten einer 
milderen Bestimmung für die Frauen in betreff des Eheversprechens ab. 

1793. Dann befürwortete er die Bitte der bürgerl. Posamentierer um eine Visitations- 
anstalt, die Beschwerden der Seidenzeugmacher gegenüber den Fabrikanten, die Bitte der 
Kleinuhrmacher um eine Beschauanstalt usw. 

Die von Abbe Arnold gestellte Bitte betreffs der in Ungarn entdeckten Porzellan- 
erde wurde als wertvoll der Berücksichtigung anempfohlen. 

1794. In sein spezielles Fach schlug die Frage der Landesstelle, wie der schon zu 
großen Baulust zu Häusern, welche nur ganz kleine Wohnungen enthalten, zu steuern 
wäre. Er konnte diese Materie nach seinen volkswirtschaftlichen Beobachtungen und den 
damaligen, von den heutigen wesentlich verschiedenen Verhältnissen eingehend beleuchten. 
Die nach Wien zuströmenden Leute werden der ackerbautreibenden Bevölkerung entzogen 
und vermehren nur die Zahl der Konsumenten. Eine genaue Bevölkerungsstatistik wäre 
notwendig, die Beschäftigungslosen abzuschaffen, einige Fabriken auf das Land zu ver- 
legen usw. 

1795. Die Regulierung des Lederpreises gab schon damals Anlaß zu Verhandlungen 
mit den Fleischhauern und die Beschwerden des bgl. Handelstandes gegen die oktroyierte 
k. k. Leihbank wurden zur Berücksichtigung empfohlen. 

Im J. 1796 handelte es sich darum, der Gemeinde Laim gruben, welche an 
drückendem Wassermangel litt, eine ergiebige Quelle zu verschaffen. Der Kaiser hatte 
diese Angelegenheit der Landesregierung ans Herz gelegt. Kuefstein wendete sich nun 
als Stadthauptmann an den Fürsten Kaunitz mit der Bitte, von seinem dortigen Besitze 
einen Anteil von dem Wasser zu überlassen, welches vom k. k. Hofbauamt vor einigen 
Jahren seinem Vater für dessen Gartenpalais überlassen worden war. 



'), -) Die N.-Ö. Statthalterei von Starzer, S. 76 ff. 



195 

Über die in Antrag gebrachte Erschwerung der Verehelichung von Handwerks- 
gesellen und den übrigen niederen Volksklassen gab Kuefstein sein Votum aus volks- 
wirtschaftlichen, ethischen und Populationsgründen gegen jede solche Beschränkung ab. 

Als Mitglied der Hofkommission v. J. 1796 über das Strafgesetz und den Straf- 
prozeß sprach sich Kuefstein freimütig bei der Frage, ob dem Kriminalverbrecher ein 
Vertreter zugestanden werden soll, im bejahenden Sinne aus, obwohl die damalige straf- 
rechtliche Tradition der Zeiller, Sonnenfels, Prandau usw. dagegen war. Aber die 
Hofkommission hat — wie Prof. Wahlberg schreibt — »das mit Geschick und Wärme 
geschriebene Separatvotum des N.-ö. Reg.-Rathes Grafen Kuefstein zu Gunsten der förm- 
lichen Vertheidigung der Inquisiten abgelehnt« 1 ). 

1797. Verschiedene landwirtschaftliche Fragen verlangten seine kompetente Be- 
gutachtung, so die bereits bekannte Bind ersehe Methode, eine neue Dreschmaschine des 
Oberstleut. Naquart und Abb6 Walcher, die beim Kornschnitte erfolgreichen Versuche 
mit der sogen, niederländ. Picke, die von Michael Edlen v. Ehrenfels und Konsorten 
gemachten empfehlenswerten Vorschläge für Verbesserung der Bienenzucht, die ja auch 
vom Kuefsteinschen Verwalter Wiesbauer im Bienental bei Greillenstein eifrig 
betrieben wurde. 

Man sieht aus dieser Blumenlese, wie viele verschiedenartige Blüten dem Tätigkeits- 
felde Kuefsteins in seiner doppelten Eigenschaft entsproßten. 

Den befriedigendsten Erfolg aber erzielte er durch seinen Eifer und seine tätige 
Wirksamkeit zur Hintanhaltung des Kriegsschauplatzes von Niederösterreich i. J. 1797. 
Diese Verdienste, wie die früheren, fänden ihre Anerkennung durch seine Ernennung zum 
wirklichen Hofrate. Die Worte, welche der damalige Regierungspräsident Franz Graf 
Saurau in seiner a. u. Note an Se. Majestät den Kaiser v. 11. Mai 1797 für seinen 
Antrag gebrauchte, sind so ehrenvoll und wahr, daß sie hier wiedergegeben werden dürfen : 

»Der Stadthauptmann Graf Kuffstein versieht schon seit mehreren Jahren das so 
beschwerliche Amt eines Stadthauptmanns mit ausgezeichnetem Ruhm. Während dem 
ganzen französischen Kriege hat er die ungeheure Last der fortdauernden Recrutirungen, 
Vorspannsleistungen und Quartiervertheilungen mit beispielswürdiger Thätigkeit und mit so 
vieler Klugheit besorget, daß von keiner Seite gegen ihn eine Klage vorgekommen ist. 
Das im vergangenen Augustmonat errichtete Freicorps, die vielen Tausend seither ge- 
stellten Recruten, die Herbeischaffung der dringendsten Bedürfniße für die auf dem Wiener 
Berge gelagerte Armee und die glückliche Ausführung so vieler Geschäfte von Bedeutung 
verdanke ich vorzüglich seinem Eifer und seiner klugen Benehmungsart. Es dürfte nun 
der gegenwärtige Zeitpunkt der schicklichste sein, ihn für so viele Dienste zu belohnen.« 
Folgt der Antrag auf Ernennung; zum wirklichen Hofrat. 

Die kais. Ernennung erfolgte mit Handbillett v. 15. Mai 1797 an den obersten 
Direktorialminister Prokop Grafen Lazansky mit anderen zugleich und wiederholt die 
anerkennenden Worte des Antrages in nuce mit dem Zusätze, daß Kuefstein seine der- 
maligen Dienste bei der Regierung noch weiters fortzusetzen habe 2 ). 

Eine weitere sehr wertvolle öffentliche Ehrung, durch welche ihm die Anerkennung 
der Wiener Bürgerschaft und ihr Dank für die ihr gewidmeten langjährigen Bemühungen 
und Sorgen ausgesprochen wurde, brachte ihm die spontane Erteilung des Bürgerrechtes der 
k. k. Haupt- und Residenzstadt Wien. Das am 30. Mai 1797 ausgefertigte, vom Regierungs- 
rat und Bürgermeister Joseph Georg Hörl und den Magistratsräten J. F. Schwindler, 
L. Schwarzhuber und St. Wohlleben unterschriebene Diplom sagt: »In dem Zeitpunkte, 
wo nicht nur das Land Österreich u. d. E., sondern auch diese Haupt- und Residenzstadt 
von feindlicher Gefahr bedroht war, habe der Hochgeb. Hr. Ferdinand des heil. Rom. 
Reiches Graf von Kuefstein, k. k. Kämmerer, Directorial-Hofrat und Stadthauptmann für 
die auf dem Wienerberg gelagerte Armee die dringendsten Bedürfniße mit größter Schnellig- 
keit herbeigeschafft, auch in diesem kritischen Zeitpunkte mehrere Geschäfte von großer 
Bedeutung mit unermüdetem Eifer zweckmäßig zum wahren Nutzen dieser Hauptstadt und 



!) Wilh. Wahlberg, >Jul. Glaser«. Wien 1886. S. 21. 
? ) Archiv f. N.-Ö. Präsid.-Akten Nr. 420. 

13* 



196 

des ganzen Landes zu Stande gebracht, zur Errichtung des Corps der Wiener Freiwilligen 
und deßen Ausrüstung mit allen militärischen Bedürfnißen den kräftigsten Beistand ge- 
leistet, überhaupt aber durch mehrere Jahre das beschwerliche und wichtige Amt eines 
Stadthauptmannes zum dankbaren Wohl der ganzen Bürgerschaft mit ausgezeichneter 
Thätigkeit und Klugheit besorget.« 

»So wie diese edle und gemeinnützige Handlung den innigsten und lebhaftesten 
Dank des Magistrates als eine wahre Pflicht erfordert, so haben Wir, um dieses Gefühl 
und die dem hochgeb. Hn. Grafen gebührende Verehrung durch ein öffentliches Merkmal 
an den Tag zu legen, auch auf unsere Nachkommenschaft zu bringen, einmüthig und ein- 
stimmig beschloßen dem Eingangs Erwähnten etc. Das Bürger-Recht dieser k. k. Haupt- 
und Residenzstadt zu ertheilen, Hochdenselben der Rechten eines Bürgers der Stadt Wien 
zu versichern und Hochdenselben Namen dem bürgerlichen Kadastrum einzuschreiben').« 

Diese Worte drücken der Verleihung das Siegel eines Ehrendokumentes auf und er- 
hielten einen persönlichen liebenswürdigen Ausdruck durch die schönen Worte, welche ihm 
bei Gelegenheit der Magistratstafel v. 18. Mai 1797 gewidmet wurden. Jeder Gast fand 
bei seinem Gedeck ein kunstvoll graviertes Glas mit einem passenden Sinnspruch. Für 
Kuef stein waren die hübschen Worte gewählt: »Unermüdet seit Jahren für das Wohl 
der dankbaren Bürgerschaft.« Gewiß ein ehrenvolles Zeugnis, welches pietätvoll auf- 
bewahrt wird 2 ). 

Noch in demselben Jahre fungierte er als Interimsvizepräsident der N.-Ü. Regierung 
und hielt am 5. September die Revision über Referate und Berichte mit dem Interims- 
präsidenten :< ). Im Schematismus wird er als Vizepräsident von 1798 bis 1801 geführt 4 ). 

Um d. J. 1798 begannen auch seine Funktionen als Hofmusikgraf, welches Amt er 
bis zu seinem Ableben i. J. 18 18 fortführte, wie später dargestellt werden wird 5 ). 

Während der Zeit seiner Verwendung als Hofrat wurden ihm verschiedene Ver- 
trauensaufgaben übertragen. Es finden sich Konzepte von Immediatberichten an den Kaiser. 
So ein solcher v. 22. Aug. 1800 über den Vorschlag des Freiherrn von Müller, eine 
Quantität Brennholz aus den bayrischen Wäldern hereinkommen zu lassen, was mit Rück- 
sicht auf die dadurch zu erhoffende Erleichterung der Versorgung der Bevölkerung warm 
empfohlen wurde. Ferner ein Vortrag v. 23. Juli 1802 über ein Majestätsgesuch eines 
jüdischen Brautpaares Liboschitz und Clara von Königsberg, welches an ihn signiert 
wurde, welches er befürwortete. Ein anderer Auftrag führte ihn nach Graz zur Unter- 
suchung des Strafhauses auf dem Schloßberg. Die Relation Kuefsteins v. 3. 4. 1804 
an d. obersten Hofkanzler Gf. Ugarte konstatierte, daß die von ihm geleitete Kommission 
die erhobenen Anzeigen teils unrichtig, teils übertrieben befunden habe, doch hätten sich 
allgemeine Mißstände der ganzen Organisation gezeigt, welche es empfehlenswert erscheinen 
lassen, sie nach dem Beispiel des Spielbergs bei Brunn einzurichten. 

Am 20. Septb. dess. J. referierte er an die Hofkommission für Wohltat iijkeitanstalten 
über die mit Prof. Jacquin und Stadtoberkämmerer von Wohlleben angestellten Versuche 
der Torfverkohlung und der Arbeiten damit, welche vollkommen zufriedenstellend ausfielen 
und daher bei Sr. Majestät das erbetene Privilegium für die Herren Singer und Henkel 
zu befürworten wäre 6 ). 

Zwei interessante Vorschläge ohne Datum beziehen sich offenbar auf die Vorstudien 
für die neue Organisation der Landesregierung, welche dann i. J. 1807 vom Regierungs- 
präsidenten Grafen Ferdinand Bissingen als »Verfassung und Bestellung der N.-Ö. Re- 
gierung« ins Leben gesetzt wurde. Kuefstein entwickelte auf Grund der ihm aus der 
Zeit seiner Leitung bekannten Mißlichkeiten alle Motive, welche dafür sprachen, daß dem 
Stadthauptmann nicht bloß persönliche Funktionen zukommen, sondern ihm ein wirkliches 
Amt beigegeben werde, wodurch der Geschäftsgang wesentlich vereinfacht würde. Tat- 



L ) Arch. Greill. 

2 ) Arch. Greill. 

3 ) Arch. f. N.-Ö. Präsid.-Protokoll Blatt 75, Nr. 606 u. Index. 

4 ) Schematismus. 1798— 1801. — Starzer, S. 472, sagt 1800. 

5 ) Schematismus u. Acten des Hofmusikgrafenamtes. 
G ) Arch. Greill. IV, 31. 



197 

sächlich wurde auch eine Stadthauptmannschaft errichtet, aber schon am i. Dezb. 1819 
wurde sie wieder aufgehoben und der frühere Zustand mit einem nur im Namen der Re- 
gierung handelnden Stadthauptmann ohne eigene Amtsmacht wieder hergestellt 1 ). 

Der zweite Vorschlag stellte eine Reihe von Gründen zusammen, welche dagegen 
angeführt werden könnten, daß Wien unbedingt zum Sitze der Landesregierung gewählt 
werden müßte. Die Angelegenheiten des Erzherzogtums könnten ebensogut und sogar 
besser und unabhängiger in einer der anderen größeren Städte erledigt werden und für 
Wien würde ein Stadthauptmann mit den Funktionen eines Kreishauptmanns genügen. 

Hier möge noch eines anderen, nicht mit den dienstlichen Angelegenheiten in Ver- 
bindung stehenden Werkes gedacht sein, welches als »patriotischer Vorschlag« betitelt in 
die Zeit nach dem Regierungsantritt des Kaisers Franz und vor dessen Kaiserwahl, also 
zwischen 1. März und 5. Juli 1792, zurückreicht und nach der Kaiserkrönung v. 14. Juli, 
also in der zweiten Hälfte d. J., weiter ausgearbeitet wurde. Unter dem Eindrucke der 
von Frankreich herüberströmenden Bewegung, welche die Bevölkerung beunruhigte und 
umstürzende Ideen zu verbreiten drohte, empfahl Kuefstein in der Wahl der anzuwendenden 
Mittel äußerst vorsichtig und behutsam zu Werke zu gehen, weder Mißtrauen noch Be- 
sorgnis an den Tag zu legen und sich so zu benehmen, als hätte man nicht die aller- 
geringste Ursache, in die Treue der Untergebenen einigen Zweifel zu setzen, und schloß 
daran eine Reihe wohlgemeinter Ratschläge. Ob diese an die allerhöchste Stelle gelangten, 
ist nicht bekannt. Es liegen nur die Konzepte vor 2 ). 

Die Tätigkeit Kuefsteins bei der Landesregierung, welche seit seiner Ernennung zum 
Hofrat nur mehr provisorisch sein konnte, endigte durch seine mit Dekret v. 1. Septb. 1802 
erfolgte Übersetzung zu der neu errichteten Böhmisch-österreich.-galizischen Hofkanzlei 
mit dem Gehalt v. 4000 fl. 3 ). 

Mit Dekret v. 3. Juli 1804 wurde er auf seinen Wunsch von dieser Stelle wieder 
enthoben, mit Beibehaltung des Hofratstitels und semer Anstellung bei der Hofkommission 
für Wohltätigkeitsanstalten sowie das Amt des Hofmusikgrafen. Ein Beweis von seltsamen 
Zartsinn und Feinfühligkeit, daß er auf das Amt verzichten zu müssen glaubte, weil er 
es mit der Würde eines Staatsbeamten nicht verträglich fand, das Amt bei einem so be- 
trächtlichen Passivstand beizubehalten. Er hatte damals infolge der erhöhten Steuern keine 
Einkünfte von seiner Sustentation p. 4000 fl. und verlor nun auch die Hofratsbesoldung, 
so daß ihm nur jene des Hofmusikgrafen von i8oofl. übrig blieb. Ein wahrhaft edles 
Vorbild 4 ). 

Längst hatte er sein Hauptinteresse den Angelegenheiten der öffentlichen Wohlfahrt 
in ihrem Zusammenhange mit den volkswirtschaftlichen Bedürfnissen des Staates und den 
Notwendigkeiten der Fürsorge für die unteren Volksklassen zugewendet. Seine Voten für 
die Freiheit der Verehelichung, die Vertretung des Angeklagten legen Zeugnis ab von dem 
Geiste der Humanität und des Sinnes für die Allgemeinheit, von dem er beseelt war. 
Schon i. J. 1795 hatte er eine Schrift über öffentliche Arbeitsanstalten veröffentlicht, deren 
Errichtung er als komplementäre Organisation zu den schon bestehenden, aber ungenügenden 
Armenanstalten wärmstens empfahl, welche Schrift vielen Anklang fand und in zweiter 
Auflage die Widmung an den Kaiser tragen durfte. Sein bereits erwähnter Vortrag vom 
J. 1792 hatte verdiente Anerkennung gefunden und die von ihm entwickelten Ideen dienten 
zu weiterer Entfaltung in den damals teils von den Behörden, teils aber von der Privat- 
initiative gegründeten und erhaltenen umfangreichen Wohlfahrtsanstalten. So arbeitete er 
in aufopfernder Weise in der »Hofcommission für Wohltätigkeitsanstalten«, deren 
Funktionen sehr weit gezogen waren und auch auf Versorgungs- und Erziehungsanstalten 
übergriffen, dann in der » Abtheilung der Armenfreunde, die sich mit den Erhebungen über 
die bestehenden Stiftungen und Anstalten zu beschäftigen« hatte, ferner bei der »zum 

1 ) Starzer. N.-ö. Statthalterei, S. 106 f. 

5 ) Arch. Greill. IV, 31. 

3 ) Handbillett v. 30. Aug. 1802. — Arch. d. Bundesmin. f. Inneres. Protok. d. Hofkanzlei 1802. 

S. 335, Nr. 2. Z. 75 



2542 
4 ) Handbillett v. 30. Juni 1804. Hfkzlei-Arch., Protok. 1804, S. 398 u. S. 540, Nr. 213. 



198 

Wohle bedrängter Menschen« im J. 1807 veranstalteten Armenlotterie sowie an der 
Organisation des »Vereins zur Unterstützung der Nothleidenden« v. J. 18 17 unter dem 
Präsidium des Fürsten Joseph Schwarzenberg. Die auf diese Tätigkeit bezüglichen, 
in unserem Archive aufbewahrten, meist aus undatierten Entwürfen und Programmen be- 
stehenden Akten reichen ins J. 1801 zurück und beziehen sich hauptsächlich auf die be- 
absichtigte Errichtung einer allgemeinen Wohltätigkeits- und gemeinnützigen Versorgungs- 
anstalt, für welche die Methode der Hamburger Armenanstalt, die auf einen bis dahin 
unerreichten Grad der Vollkommenheit gediehen war, als Muster dienen sollte. Der Kaiser, 
welcher bekanntlich in seiner väterlichen Sorgfalt gerade allen ähnlichen Unternehmungen 
seine besondere Aufmerksamkeit widmete, sanktionierte die ihm sympathischen Bestrebungen, 
deren Ziel durch die Schlußworte eines bezüglichen Vortrags am besten charakterisiert 
wird. »Daß in dieser Hauptstadt nicht allein kein Armer auch nur einen Tag hilflos sei, 
sondern daß auch kein Einwohner dieser Stadt ohne wiederholter eigener Schuld ver- 
armen könne« 1 ). 

Im Zusammenhange mit diesen umfassenden Agenden war Kuefstein auch Kurator 
des Zivilmädchenpensionates zu Hernais, für welches das Panzingersche Haus 
angekauft und eingerichtet wurde. Die Ausweise über die dafür erhaltenen Vorschüsse 
wurden am 16. Juli 1805 überreicht, am 21. August Erläuterungen verlangt, am 6. Mai 
1804 Bitte um den gewöhnlichen Vorschuß zur Anschaffung der Schulerfordernisse, 25. März 
1806 der dem Studienfond betreffende Betrag v. jährlichen 450 fl. dem Pensionsdirektor 
auszufolgen, 9. Oktob. 1807 Bitte an das Oberstjägermeisteramt, daß das aus der Wald- 
ämtlichen Holzlegstätte zu Hütteldorf pro 1805 — 1807 gelieferte Brennholz ex camerali 
vergütet werden möge, 27. Juli 1808 Auskünfte über das wegen Fleischteuerung erhöhte 
Kostgeld 2 ). 

Unter dem 23. August 1810 wurde dem N.-Ö. Landmarschall die Oberaufsicht und 
Leitung des Zivilmädchenpensionates vom Kaiser übertragen, womit Kuefsteins 
Direktion ihr Ende fand 3 ). 

Auch später noch wird er als Beisitzer der Hofkommission für Wohl- 
tätigkeitsangelegenheiten, als Protektor des Pensionsinstitutes für herrschaftl. 
Beamte und Hausoffiziere (Statutenbuch 1812 und 1815) sowie als Präsident der 
Witwen- und Waisengesellschaft der Tonkünstler angeführt, hatte somit bis an 
sein Ende ein reiches Feld seiner edlen karitativen Neigungen zu betätigen 4 ). 

Hofmusikgraf. 

Jenes Amt, welches Joh. Ferdinand am längsten bekleidete, nämlich von 1798 
an bis zu seinem Ableben i. J. 181 8, ist auch jenes, über welches am wenigsten Auf- 
zeichnungen zu finden sind. Und doch gab es ihm seiner Natur nach immer wieder- 
kehrende Beschäftigung, welche durch den Titel schon genügend charakterisiert ist. Er 
war ein großer Musikfreund und bekannt als ausgezeichneter selbst ausübender Musiker, 
wie in den Fachwerken hervorgehoben wird. 

Über seine Ernennung fehlen genaue Daten. Doch liegt schon vom 16. April 1798 
ein von ihm als Hofmusikgraf unterschriebenes Gutachten über die Abhandlung des Pro- 
fessors Bartl in betreff der Tastenharmonika vor, worin er das Werk, welchem der 
Kaiser seine besondere Aufmerksamkeit geschenkt hatte, als derselben würdig schildert 
und das neu erfundene Instrument als berücksichtigungswertes Kunstwerk bezeichnet. 

In den Protokollen des Hofmusikgrafenamtes findet sich nur ein einziger ihn be- 
treffender Akt angeführt, welcher den von seinen Amtsuntergebenen auszufertigenden 
Revers über das Gelübde der Nichtangehörigkeit zu geheimen Gesellschaften betrifft, 
v. J. 1801. 



*) Arch. Greill. IV, 31. ' 

*) Hofkzleiarch., Protok. 1805, S. 444, 534, — 1804, S. 271, — 1806, S. 171, — 1807, S. 648, 
1808, S. 339. 

3 ) Präsidialnote der Hofkanzlei. Hfkz.-Prot. 1810, S. 334. 
*) Schematismen, z. B. 1804, 1807, 1811 bis 1818. 



199 

Um so deutlicher sprechen die zeitgenössischen Beurteilungen. So schreibt das Jahr- 
buch der Tonkunst für d. J. 1796'): »Dieser ganz vorzügliche Freund und Beschützer 
der schönen Künste, namentlich der Tonkunst, ist Einer unserer vorzüglichsten Violin- 
spieler in Betracht der Kunst und des Gefühles. Außerdem hat er auch eine besondere 
Stärke im Dirigiren, welches er bei Aufführung der Oper Axur im Fürstl Auersperg- 
schen Palaste wahrhaft bewiesen hat.« Sein Talent des Dirigierens wird auch von anderen 
Werken besonders hervorgehoben. Außerdem aber sind Kompositionen von ihm vorhanden. 
Traeg führt in seinem Verzeichnis eine Galoppade für Klavier an, und im Familien- 
archive wird eine Reihe anderer Kompositionen von ihm pietätvoll aufbewahrt, von denen 
besonders ein von tiefer Wehmut getragenes Lied, welches offenbar dem Schmerze um den 
Verlust seiner früh verstorbenen geliebten Gattin Ausdruck leihen sollte, besonders hervor- 
gehoben zu werden verdient. Auf Veranlassung der Gräfin Maria Magda von Kuef- 
stein wurde es für Klavier gesetzt 2 ). 

Oberst-Erblandsilberkämmerer. 

Im vorigen Kapitel sind die Gründe auseinandergesetzt worden, welche Joh. Fer- 
dinand II. die von seinem Vater zuletzt bekleidete Würde des Oberst-Erblandsilber- 
kämmerers anzutreten verhinderten, und daß er dazu erst berufen gewesen wäre, nach- 
dem die älteren Seitenagnaten verstorben waren. Da er sich nicht mehr darum bewarb, 
wurde das Recht erst wieder von seinem Sohne aufgefrischt, welcher am 4. September 
1794 die Belehnung empfing. 

Während seiner Lehenszeit ereignete sich keine Huldigung. Im J. 1813 wurden er 
und Pergen wegen unterlassener Ubikationsanzeige zur Rechenschaft gezogen und die 
Entschuldigung als gerechtfertigt angenommen 3 ). 

Sonstiges. 

Von sonstigen Eigenschaften Ferdinands wäre noch zu erwähnen, daß er mit 
Rücksicht auf den Wert seiner volkswirtschaftlichen Schriften, mit denen er sich einen 
guten wissenschaftlichen Namen gemacht hatte, von der Leipziger Ökonomischen Gesell- 
schaft, der bedeutendsten Deutschlands, schon am 30. April 1793 zum Ehrenmitgliede 
gewählt worden war. Er widmete ihr im darauffolgenden Jahre seine Arbeit über den 
Nutzen der Arbeitsanstalten 4 ). 

Ferner ernannte ihn die Freie ökonomische Gesellschaft in Petersburg gleichfalls zu 
ihrem Mitgliede unter dem 30. Mai 1797. — Als Kuriosum darf angeführt werden, daß 
er die Erlaubnis, die Ernennung beider Gesellschaften anzunehmen, erst am 25. Oktober 
1818, vier Wochen vor seinem Ableben, erhielt. 

Endlich war er auch Mitglied der adeligen Gesellschaft der Diana cacciatrice in 
Wien, deren Ernennungspatent vom Großmeister Carl Graf Palffy am 2. Juni 1799 
ausgestellt war 5 ). 

Eine Zeitlang führte er die Kuratel über den jüngeren Grafen Emmerich Breuner, 
welche aber schon in den 1780er Jahren beendigt war. 

In den Papieren Ferdinands finden sich einige auf die Leitung der Hoftheater 
befindliche Stücke, welche wahrscheinlich vom Schwiegervater Colloredo herstammen 
dürften, so ein Erlaß des Gf. Rosenberg v. J. 1780 mit einer ungnädigen Bemerkung 
des Kaisers, daß die Belomo sich unterfangen hat, ohne Erlaubnis auf der Schrager- 
schen Bühne zu singen, dann Schreiben des Inspizienten Müller zwischen 1778 und 1793, 
ferner ein italienisches Schreiben des Valentino Agostini v. 1789 über die große 
Wohltätigkeitslotterie, den türkischen Feldzug Laudons, der eben Gradiska ein- 



') Jahrbuch der Tonkunst 1796, S. 38. — Gerber, III, S. 138. Leipzig 1813. — Traeg. 
Verzeichnis. 

•) »Regrets« v. Paul Stoesser, Paris. 

3 ) Hfkzl.-Prot. 1813, S. 201. 

4 ) Wien 1795 bei David Hörling. 

5 ) Arch. Greill. IV, 31. Die Originalpatente der 3 Gesellschaften. 



200 

genommen hatte, ohne daß die Wiener viel daraus machten, sowie Grüße nach 
Greillenstein und Gföhl; spricht von Franz und Anton Colloredo (Kreishauptmann 
in Marburg) 1 ). 

Staatswissenschaftliche Werke. 

Seine edelste Befriedigung fand Ferdinand in den wissenschaftlichen Arbeiten, 
denen er sich mit Vorliebe hingab, um sich seinen Mitmenschen nützlich zu erweisen. 
Er war nicht nur selbst ein guter Ökonom, sondern auch theoretisch gebildet in allen 
Fächern der Staatswissenschaften, namentlich aber jenen, die nach der damaligen Nomen- 
klatur in das Gebiet der Kameral- und Polizeiwissenschaften schlugen, die wir heute zur 
politischen und Nationalökonomie und allgemeinen Sozialwissenschaft zählen würden. Eine 
ganze Reihe von Abhandlungen dieser Materien danken ihm ihr Entstehen, von denen 
mehrere veröffentlicht wurden und wiederholte Auflagen erlebten. Die erste Arbeit, mit 
welcher er vor die Öffentlichkeit trat, war der Versuch der Beantwortung der Frage: 
»Was ist Wucher und durch welche Mittel ist demselben ohne Strafgesetze am besten 
Einhalt zu tun?«, mit dem Motto: Non mihi sed Reipublicae, erschien i. J. 1789. Es 
wurde damals ein lebhafter Streit über die Aufhebung der Wuchergesetze geführt, welche 
in der letzten Zeit der josephinischen Regierung vorzüglich auf Andringen des Hofrates 
von Keeß, Rates der obersten Justizstelle und Beisitzers der für Gesetzessachen aufge- 
stellten Hofkommission, erfolgt war. Sonnen fels sprach sich in mehreren Streitschriften 
gegen die Ansichten von Keeß' aus und Kuefstein schrieb in demselben Sinne für die 
Notwendigkeit von Gesetzen gegen den Wucher, weil die Aufhebung nicht die ge- 
wünschten Resultate ergeben hatte. Dieser Entgegnung ist seine zweite Schrift gewidmet: 
»Über die Wichtigkeit der Wuchergesetze. Ein Gegenstück zu des Herrn Hofrates von Keeß 
Abhandlung über die Aufhebung der Wuchergesetze.« Wien bei Trattnern. 1791. Die Vor- 
rede ist vom 16. April 1791 datiert. Die Umstände, durch welche die in Rede stehende Frage 
zur Diskussion gestellt wurde, waren damals ganz den heutigen ähnlich, nur daß jetzt 
die Notwendigkeit von gesetzlichen Schranken gegen wucherische Geschäfte und das so- 
genannte Schiebertum noch viel schreiender sich geltend macht. Die Broschüre ist mit 
dem Motto versehen: »Es muß ein Wurm da sein, der immer stärker an der Lebens- 
kraft des Staates nagt, den muß man entdecken und tödten, ehe er unüberwindlich wird.« 
(Ephemeriden der Menschheit, S. 19.) Scheint heute schon zu spät zu sein. Die Schrift 
stellt sich als eine vermehrte Auflage der ersten dar, die gegen alle gegen diese er- 
hobenen Einwände gerichtet ist und anscheinend viel Anerkennung gefunden hat. 

Beide Schriften sind vorerst anonym erschienen. Ebenso die schnell darauf folgen- 
den: »Ueber das Benehmen bei Kridafällen. Ein Spiegel der Wahrheit für Advocaten 
und ein Stoff zu Betrachtungen für Richter«, mit dem Motto: Sic vos non vobis, nidi- 
ficatis aves (Virgilius) und der Vorrede v. 19. Mai 1791; — Wien 1791 bei Gräffer 
d. Jüngern — und: »Wider den Arrest der Civilschuldner. Der Aufmerksamkeit guter 
und weiser Fürsten gewidmet.« Motto: Et labor in iis edendis suo fractu non carebit. 
(Val. Max) mit Vorrede v. 9. August 1791. Wien bei Joh. Georg Mössle. Beides 
Gegenstände, welche seither durch die Gesetzgebung in dem Sinne der Ausführung dieser 
Schriften längst geregelt erscheinen. 

Schon einige Monate darauf, mit Vorrede v. 9. Jänner 1792 und dem Motto: 
Qui sua metitur pondera ferre potest (Martial) erschien bei Josef Stahel (Wien), dies- 
mal unter dem vollen Namen Ferdinand Graf von Kuffstein, k. k. Kämmerer, sein 
bedeutendstes Werk: Ȇber den Werth Grund und Bodens, in Beziehung auf den Staat 
überhaupt und den Privatbesitzer insbesondere.« Dem umfassenden Titel gemäß wird zu- 
erst von dem Gebrauch, den der Staat von Grund und Boden machen muß, und dann 
von der gehörigen Verteilung desselben gesprochen, von dem nötigen Verhältnis und 
Gleichgewicht zwischen den ackerbauenden und den übrigen Klassen der Einwohner und 
der Vermehrung der Volksmenge, die aus dem gehörig gemachten Gebrauch des Bodens 
eine unmittelbare Folge sein wird, und das Verhältnis der Klassen zu befestigen und zu 



') Arch. Greill. IV, 31. 



201 

erhalten geeignet ist. Ohne sich für eines der damals noch sich bekämpfenden nationalökono- 
mischen Systeme auszusprechen, neigen seine Ansichten doch schon mehr der unter dem 
Einflüsse Rousseauscher Ideen stehenden physiokratischen Schule zu. Im zweiten Teile 
wird der Gebrauch besprochen, den der Privatbesitzer von Grund und Boden machen 
muß. Es werden sehr beherzigenswerte Lehren über die Mittel, den Ackerbau zu ver- 
bessern, und die Hindernisse, die hierbei zu überwinden sind, gegeben. Insbesondere über 
den Feldbau und die damit in Verbindung stehende Viehzucht werden teils auf Erfahrung 
begründete Anleitungen niedergelegt, die mit der Frage des Verkaufes der gewonnenen 
Erzeugnisse schließen. Endlich wird in einer dritten Abteilung eine Übersicht und An- 
wendung der vorhergehenden Gegenstände zusammengestellt und der wichtige Einfluß 
gezeigt, den die beste Benützung und der dadurch möglichst erhöhte Wert des Grund 
und Bodens auf die allgemeine Wohlfahrt ausübt. 

Es war damals ein größeres Interesse für die Staatswissenschaften und alles was 
dieselben betrifft im Schwünge. Auch sein Schwager Graf Franz Hartig, k. k. Gesandter 
in Dresden, verfaßte Schriften über Nationalökonomie und auch Kuef st eins Werk hatte 
guten Erfolg, wie er in der Einleitung zu seinem nächsten Werke über Arbeitsanstalten 
selbst erwähnen konnte. 

Diese Schrift »über den Nutzen der Arbeitsanstalten « mit dem Motto: Quaeque 
ipse miserrimus vidi (Virgil), kam i. J. 1795 bei Joh. David Hörling heraus und war 
der preiswürdigen Leipziger Ökonomischen Gesellschaft gewidmet, die ihn kürzlich zu 
ihrem Ehrenmitgliede gewählt hatte. Sie steht in einem gewissen kausalen Zusammen- 
hange mit seinen karitativen Bemühungen in allgemeinen Wohlfahrtsangelegenheiten. Ihr 
Erfolg führte zu einer zweiten Auflage, welche im J. 1802 bei Jos. Geistinger erschien 
mit dem Motto: Quam multa fieri posse negatum est antequam fierent (Plinius). Er hatte 
die Befriedigung, sie Sr. k. k. Apostol. Majestät K. Franz IL, seinem allergnädigsten Landes- 
fürsten und Herrn, widmen zu dürfen. 

Die letzten der vorhandenen Schriften sind die i. J. 1816 bei Leopold Grund er- 
schienenen »Freimüthigen Gedanken über die Theuerung in Wien« von F. G. v. K. Sie 
haben zwar nur den Umfang einer Broschüre, gehören aber zum Besten dessen, was aus 
seiner gewandten Feder hervorgegangen ist. Sie sind so anziehend geschrieben, daß man 
sie mit wahrem Genüsse liest, und was sie besonders für die heutige Zeit empfiehlt, ist 
der schmerzliche Umstand, daß sie Wort für Wort auf unsere gegenwärtigen Zustände 
passen und geradezu für dieselben bestimmt zu sein scheinen, nur daß es damals doch 
noch etwas erträglich gewesen sein mag und eine Rettung möglich war, die aus dem 
heutigen Chaos kaum mehr zu erhoffen ist. Um so nützlicher könnte das richtige Studium 
dessen, was vor einem Jahrhundert vorgegangen ist, wirken, wenn der historische Sinn 
nicht den Gegenwartsmännern abhanden gekommen wäre, die jede Tradition beiseite 
schieben zu müssen glauben, um es immer schlechter werden zu lassen. 

Ferdinand führte mit seiner Gattin Theresia, geb. Colloredo, ein äußerst glück- 
liches' Familienleben, welches sehr vorzeitig durch ihr frühes Ableben zerstört wurde. Sie 
wurde ihm am 14. März 1800, wie der Partezettel sagt, nach einer langwierigen Brust- 
krankheit entrissen. Auch aus Familienkorrespondenzen geht hervor, daß sie schon längere 
Zeit leidend war. Ihre Schwester Lore, vermählt mit dem Grafen Franz von Hartig, 
k. k. Gesandten in Dresden, welche ihr sehr zugetan war, zeigte sich um ihr Wohl- 
befinden sehr besorgt und schrieb ihr häufig, um ihr medizinische Ratschläge zu erteilen, 
und bat sie, nicht so viele Leute auf einmal zu sehen und sich nicht anzustrengen, ihr 
zu schreiben. Sie riet ihr gegen den ewigen Husten sogenannte Hundszunge mit etwas 
Süßholz und empfahl ihr den damals berühmten Dr. Quarin, der aber nur in Folge von 
Obstruktionen diagnostizierte. Sie muß schon leidend gewesen sein, als ihre Tochter 
Nany mit 15 Jahren aus dem Kloster wieder zu den Eltern kam, also etwa 1797. Diese 
Tochter, welche später den Grafen Karl von Kuenburg heiratete und sich durch ihren 
Geist auszeichnete, schreibt damals schon in ihrem Journal, daß die ohnehin schon 
schwache Gesundheit ihrer armen Mutter täglich abnehme. Nachdem eine Person — 
wahrscheinlich Gouvernante oder Gesellschaftsdame — , welche ihr Verhältnis zu der etwas 
strengen Mutter ungünstig beeinflußt hatte, beseitigt war, konnte sie öfter mit ihr allein 



202 

sein, und sie fanden sich beide gegenseitig wieder vereint. Sie fand eine unvergleichliche 
Mutter, eine engelhafte Seele, ein Herz ohne gleichen. Assise pres d'elle, schreibt sie in 
ihrem schönen französischen Stile, eile me parlait si sincerement, me communiquait ses 
projets pour mon etablissement dont eile ne cessait de s'occuper, et puis, changeant de 
discours, eile me parlait d'Elle-meme, de ce qu'elle comptait faire dans un an ... . Pauvre 
ange tu ne songeais pas alors que dans un mois tu n'existerais plus pour nous! Et moi, 
qui la voyais mourir, j'6tais obligee de seconder ses projets, de lui en proposer de nou- 
veaux qui ä ce que je savais, ne seraient jamais executes par eile. Elle m'aimait tendre- 
ment, combien de preuves m'en donnait-elle! L'amour maternel avait repris tous ses 
droits, sa main m'allait rendre parfaitement heureuse, mais cette main se gla$a du froid 
de la mort .... Oh! jamais je n'oublierai cette journee, la derniere de sa vie! C'etait le 
soir, eile vegetait encore, eile avait sommeille toute la soiree, son pere, sa belle-mere et 
moi ä cote de son lit, la contemplions en silence. Mon pere et moi, enfin, restämes seuls 
avec eile. Papa me pressait de me retirer, il etait plus tard que de coutume, mais eile 
dormait, pouvais-je la quitter, pour jamais, je le sentais, sans avoir entendu un mot 
encore de sa bouche! Enfin, eile s'eveille, je saisis ce moment pour m'arracher d'aupres 
d'elle. Je lui souhaitai le Bonsoir, je presse sa main dans la mienne, eile me la serre 
aussi. Bonsoir Nany, me dit-elle, vas-tu dejä? Oh! que j'aurais souhaite rester encore! 
Mon Pere m'eloigna, et je ne la vis plus dans ce monde! .... voilä l'epoque la plus 
malheureuse de ma vie, celle oü je perdis ma mere, ma meilleure amie, la moitie de mon 
existence! 

Wir haben diese Worte in ihrem rührenden Urtexte wiedergegeben, welche das 
schöne Verhältnis zwischen Mutter und Tochter kennzeichnen und die edle Gestalt der 
Sterbenden deutlich hervortreten lassen. Sie ging hinüber, durch langjährige Leiden ver- 
klärt, im kaum erreichten 36. Jahre ihres Alters 1 ). 

Sie hatte schon am 1. März ihr Testament errichtet, in welchem sie außer den 
üblichen Legaten an die Dienerschaft noch spezielle Andenken an ihre Schwester Hart ig, 
ihren Vater und ihrer lieben Mutter 2 ) sowie ihren Mann, welcher auch ihre Einrichtungs- 
stücke erhielt, vermachte. Die Tochter Maria Anna, welche durch die Großmut ihrer 
unvergeßlichen Tante Kuef stein und die Substitution auf die von der Mutter Collo- 
redo hinterlassene Erbschaft hinlänglich versorgt ist, erhält außerdem noch Schmuck 
und das Porträt der Mutter Theresias. Als Universalerbe wird ihr Sohn Franz einge- 
setzt und erhält das ihr aus dem Heiratsbrief zustehende Kapital von 12.000 fl., dessen 
Genuß dem zum Vormunde ernannten Gemahl bis zur Großjährigkeit des Sohnes zu- 
stehen soll. 

Die sterbliche Hülle der edlen Dahingeschiedenen wurde nach Greill enstein über- 
tragen, wo die Beisetzung in der Familiengruft am 8. März stattfand 3 ). 

Das Haus Nr. 14 in Hernais, welches Theresia kurz vorher am 16. Septemb. 
1799 um 7000 fl. erworben hatte, konnte gleich wieder verkauft werden, und zwar laut 
Vertrag vom 24. April 1800 an Maria Anna, verwitwete Gräfin von Althann, geb. 
Gräfin Martinitz, um 10.500 fl. 4 ). 

Gerade nach Jahresfrist hatte Ferdinand die Befriedigung, die Zukunft seiner 
Tochter durch eine nach allen Richtungen hin glückliche Verbindung gesichert zu sehen. 



l ) Nach dem Vorstehenden ist es wohl klar, daß der an sich schon unsinnige Klatsch, den 
die ehemalige Hofdame Baronne Dumontel in ihren Souvenirs, S. 170, sich nicht zu veröffent- 
lichen scheut, nichts als die Wiedergabe eines makabren Wiener Witzes ist, den die naive Fremde 
ernst genommen hat. Sie erzählt, Theresia sei aus Kummer darüber gestorben, daß ihr Vater in 
seinen alten Tagen noch die verwitwete B n - Poutet, geb. Gfin. Crenneville (spätere Frau des Herzogs 
Carl v. Lothringen) geheiratet habe, 14. Jan. 1799, die allerdings in Wien nicht sehr beliebt war, 
aber sich Geltung zu verschaffen wußte. Sie scheint im Gegenteil in ganz guten Beziehungen zu 
der neuen Stiefmutter gestanden zu haben, die bei ihrem Sterbelager als anwesend genannt wird 
und die sie im Testamente als »liebe Mutter« bezeichnet. 

") Ihre Mutter war schon 1789 gestorben, es kann also nur die zweite Frau ihres Vaters 
(oder auch die Mutter ihres Gatten) gemeint sein. 

3 ) Pfarre Röhrenbach. Protokoll. — Pfarrprot. St. Michael und Partezettel. 

4 ) Arch. Greill. V, 47. 



203 

Sie verlobte sich mit dem Grafen Karl von Kuenburg, Sohne des Grafen Leopold 
von Kuenburg, k. k. Kämmerers und Obersterbstallmeisters des Erzstiftes Salzburg, und 
dessen Gemahlin Frau Friderika Maria Anna Gräfin von Waldstein zu Groß-Skal 
und Dux, einem vortrefflichen ehrenwerten jungen Manne, der die Anwartschaft auf das 
väterliche Fideikommiß mit den bedeutenden Herrschaften Jung-Woschitz, Miltschin 
und Kamberg in Böhmen hatte. Der Heiratsvertrag wurde am 26. April 1801 in Wien 
abgeschlossen und bestimmte neben den gewöhnlichen Zusagen, daß der wittibliche Unter- 
halt auf das Allodialvermögen des Vaters intabuliert werden soll, insolange die Mutter 
des Bräutigams auf das Fideikommiß angeschrieben sein wird. Als Zeugen sind unter- 
schrieben: Für den Bräutigam: dessen Vater, Wolf Christof Graf Ueberacker, J.Graf 
Wurmbrand, Jos. Karl Dietrichstein, Franz Waldstein, Karl Firmian; und für 
die Braut: deren Vater und der Großvater Camill Colloredo, Karl Pälffy, Franz 
Saurau, Johann Colloredo, Ludw. Folliot Crenneville und Karl Leonhard 
Harrach '). 

Die kirchliche Einsegnung fand über Delegation von St. Stephan bei St. Augustin 
am 26. April 1801 statt 2 ). 

Nach Inhalt des Heiratsvertrages brachte sie ihrem Manne nicht mehr als 2000 fl. 
mit, die er auch gleich widerlegte. Sie hatte aber ein genügendes Privatvermögen durch 
die im Testamente der Großmutter Colloredo-Wrbna ihr zugewendete Substitution auf 
die Erbschaft ihrer Mutter und als Universalerbin ihrer Großtante, der verstorbenen 
Francisca Colloredo (der Schwester des Großvaters Colloredo) und Gattin des Joh. 
Adam Kuefstein, letzten Sprosses der Er n estinischen Linie zu Pottenbrunn. 

Die Neuvermählten reisten nach Böhmen auf die Kuenburgsche Fideikommiß- 
herrschaft Jungwoschitz, von wo sie sehr zufriedene, sogar enthusiastische Briefe 
schrieben. 

Durch den Verlust seiner Frau und die Trennung von seiner Tochter schon sehr 
vereinsamt, sollte Ferdinand bald den großen Schmerz erleben, seine geliebte Mutter 
zu verlieren. Am 24. März 1805 verschied Gräfin Maria Anna, geb. Dietrichstein, 
an Entkräftung im Alter von 76 Jahren in ihrer Wohnung auf der Wieden Nr. 36, 
beim gold. Kegel. 

In ihrem Testamente v. 21. März 1805 verordnete sie Legate an ihre zahlreiche 
Dienerschaft (2 Kammerjungfern, 2 Mägde, Köchin, Küchenmagd, 2 Bedienten, 1 Kammer- 
diener, 1 Hausknecht) und setzte ihre Tochter Antonia zur Universalerbin ein, da diese 
noch unversorgt war, welches Testament von ihrem Sohne Ferdinand mit unter- 
schrieben war 3 ). 

Ihre sterbliche Hülle wurde wie jene ihres Gatten Joh. Ferdinand IL in der Fa- 
miliengruft bei Greillenstein beigesetzt 4 ). 

Jetzt war für Ferdinand der Moment gekommen, sich eine andere Häuslichkeit 
zu gründen, und es war in der Natur der Sache gelegen, daß ihm seine ihm innigst 
zugetane Schwester Antonia die Leere seines Lebens nach Möglichkeit auszufüllen suchte. 
In ihrer Engelsgüte hatte sie ihm ohnehin schon den größten Teil ihres bescheidenen 
Vermögens zur Disposition gestellt und trug auch fernerhin redlich bei, ihm als getreue 
Schwester die schweren Lasten seiner Existenz, soweit es in ihren Kräften stand, stets 
opferwillig zu erleichtern, wie sie auch an seinem Sohne Franz bis zu dessen Eintritt in 
den aktiven diplomatischen Dienst Mutterstelle vertrat, woran dieser sich stets mit tiefer 
Dankbarkeit erinnerte. Wir haben schon gesehen, daß sie sich mit ihrem Bruder, wenn 
es aus Ersparungsrücksichten geraten schien, auf das Land zurückzog, und wie ängstlich 
er um ihren Gesundheitszustand besorgt war, mit ihr nach Baden oder Meidling zog, 
um die Bäder zu gebrauchen. 

Ferdinand selbst war nicht von bester Gesundheit. Seit einigen Jahren fühlte er 
sich leidend und schwach. Wir haben gesehen, daß er seinen Sohn Franz schon in 

l ) Arch. Greill., Testamente, u. St. Stephan. 

•) St. Stephan, Bd. 80, Fol. 77, u. St. Augustin, VI, Fol. 54. 

3 ) Arch. Greill. Testament u. Landesgr. Arch. V. ad Nr. 67/1805. 

4 ) Pfarre Röhrenbach. Sterberegister. 



204 

jungen Jahren zur Unterstützung in den komplizierteren Geschäften, namentlich der Güter- 
administration, herangezogen und ihm schließlich diese übergeben hatte. Er wurde schon 
am 23. November 1818 abberufen, am Nervenschlag, wie die Anzeige lautete (Stadt 
Nr. 10 10). Er war erst 66 Jahre alt und wird als k. k. Kämmerer, Hofmusikgraf und 
Obersterblandsilberkämmerer genannt. Seine sehr verspätete Ernennung zum Geheimen 
Rat war nach einer Notiz gerade im Zuge. Er sollte sie nicht mehr erleben. 

Die Einsegnung fand bei St. Stephan am 25. und die Beisetzung in der Familien- 
gruft bei Greillenstein am 27. dess. M. statt 1 ). 

Sein Sohn Franz war damals schon Legationssekretär bei der Gesandtschaft am 
kgl. württembergschen Hof. Die Traueranzeige wurde daher in seiner Abwesenheit vor- 
läufig von seiner Tochter Maria Anna Kuenburg, die sich in Wien befand, aus- 
gegeben. 

Ferdinand hatte schon am 3. Mai 1806 nach dem Ableben seiner Mutter ein 
Testament errichtet, welches durch die später fast unmittelbar vor seinem Ableben unter 
dem Datum v. 23. Juni 18 18 aufgesetzten Bestimmungen überholt wurde, welche die 
früheren entweder erneuerten oder wegen der inzwischen eingetretenen Modifikationen von 
selbst aufhoben. 

Er erwähnt vorerst, daß sein Sohn Franz ohnehin als instituierter Nachfolger in 
das Fideikommiß dieses zu überkommen hat und mit dem demnächst zu Ende gehenden 
Generalpachte der Herrschaften diese frei erhalten wird, dergestalt, daß bei der Abrech- 
nung mit Heßl sich noch ein dem Allode zukommender Herausrest ergeben dürfte, der 
ihm als Universalerben zugute kommen wird. Als solcher wird dieser auch speziell er- 
nannt und ihm die Auszahlung der Legate und einiger sonstiger Zahlungen aufgetragen, 
besonders aber die Fürsorge für seine, des Erblassers, Schwester ans Herz gelegt. 

Die dieser Letzteren gewidmeten Worte mögen hier kurz wiedergegeben werden, 
weil sie am besten ihre wohltätige, aufopferungsvolle Wirksamkeit zur Anschauung 
bringen: »Meiner innigstgeliebten Schwester Antonia danke ich unendliche Male für ihre 
während ihrer ganzen Lebenszeit mir bezeigte wahrhaft schwesterliche Liebe und An- 
hänglichkeit. Sie hat sich seit dem Absterben meiner Gemahn, besonders aber seitdem 
sie nach dem Tode meiner Frau Mutter mit mir gemeinschaftlich gewohnt hat, gegen 
meine lieben Kinder stets als eine wahre Mutter betragen. Sie hat ihr ganzes eigen- 
tümliches Vermögen zu meinem Besten verwendet und sich überdies noch durch Mit- 
fertigung vieler meiniger Schuldbriefe wahrhaft für mich aufgeopfert und mancher großen 
Verlegenheit ausgesetzt. Ich wäre daher vollkommen verpflichtet, sie zur Erbin meines 
sämmtlichen Nachlaßes einzusetzen. Allein da es meinem Sohne unentbehrlich sein wird, 
beim Antritt der Fideikomiss Güter einiges Allodium vorzufinden, und da ich ohnehin 
von meinen Kindern mit aller Zuversicht erwarten kann, daß sie diese ihre zweite Mutter 
ehren, anständig versorgen, verpflegen u. in keinem Stücke einigem Mangel aussetzen 
werden, so wird sie mir aus schwesterlicher Liebe sicher vergeben, daß ich ihr nur 
nachstehendes geringes Legat hinterlaße. Ich legire derselben daher die vollständige 
Einrichtung dreier Zimmer und was sie sich von meiner Leib & Hauswäsche selbst 
auswählen wird. Gott wird ihr die mir und meinen Kindern stets bewiesene Liebe be- 
lohnen.« 

Auch seiner Tochter Maria Anna, verehelichten Gräfin Kuenburg, widmete er 
herzliche Worte des Dankes für ihre kindliche Liebe. Sie habe ihm durch ihren untadel- 
haften tugendsamen Lebenswandel, ihr musterhaftes Benehmen Ehre und Freude gemacht. 
Sie erhielt als Andenken das wohlgetroffene Porträt ihrer unvergeßlichen Mutter und ein 
Mahagonitischchen, worin ein von seiner Schwägerin, Gräfin H artig, gezeichnetes Bild 
unter Glasrahmen befestigt ist. 

Ihr Gatte soll das kleinere, in einem schwarzen runden Rahmen befestigte Bildnis 
des Sohnes Franz erhalten. 

Außer diesem Testament hat Ferdinand noch ein vom 2. April 181 7 datiertes Schreiben 
an seinen Sohn gerichtet, in welchem er die früheren Ermahnungen wiederholt und erinnert, 



') Arch. Greill. Pfarrprot. Röhrenbach u. St. Stephan. 



205 

daß infolge der 25jährigen bedrängten Zeitumstände und der unglücklichen Kriegsereig- 
nisse alle Gutsbesitzer sehr hart mitgenommen wurden und auch seine eigenen Vermögens- 
umstände eine sehr empfindliche Erschütterung erlitten. Allein durch den mit seinen 
Gläubigern getroffenen Ausgleichs- und Abfindungsvertrag wurde das vorhandene Fidei- 
kommißvermögen zwar mit seinem eigenen empfindlichen Nachteil in aufrechtem Stande 
erhalten, weil er aus väterlicher Liebe »lieber selbst manches Ungemach ertragen, als 
Dich und Deine Nachfolger einer Verlegenheit aussetzen wollte«. Die durch die widrigen 
Zeitumstände notwendig gewordene Kontrahierung einer beträchtlichen Schuldenlast wurde 
durch den Verkauf der Herrschaft Rappoltenkirchen, deren Wert durch Depurierung 
wieder ersetzt wird, gänzlich getilgt, und die Güter von den nicht nur von ihm, sondern 
auch von seinen Voreltern her lastenden Passiven befreit. Wie er alle Verpflichtungen 
seines Vaters übernommen habe, so möge auch jetzt sein Sohn die etwa noch ausstehenden 
auf sich nehmen, damit niemand zu Schaden komme. 

So nehmen wir Abschied von diesem edlen Dulder, dessen ganzes Leben mit 
Sorgen und Entbehrungen erfüllt war, und der Zeit und Energie gefunden hat, seine 
Kraft in anerkennenswerter Weise dem Staate und dem Wohl seiner Mitmenschen zu 
widmen und den Geist durch wissenschaftliche Studien, Kunst und Musik zu erheben. 
Unser Dank folge seinem Angedenken! 



Von dem Ehepaare sind zwei gute Brustbilder vorhanden'), außerdem eine schöne 
Miniatur des Ferdinand, von W. Windisch, Pinx. 1802, mit der Legende »Merkmal 
der Liebe« 2 ). 

Anhang. 

In seiner Eigenschaft als Rat bei der niederösterr. Regierung, dann als Stadt- 
hauptmann von Wien und Hofrat und Mitglied der verschiedenen Spezialkommissionen 
hatte Ferdinand seine stets eifrige und charakterfeste Tätigkeit über die verschiedensten 
Gebiete zu erstrecken. Wir finden eine Reihe authentischer Notizen darüber im Archive 
aufbewahrt. Sie können hier nur summarisch erwähnt werden in der chronologischen 
Reihe der Referate. 

8. Aug. 1792. Sitzung in Gesetzgebungssachen für das freiere Ermessen des 
Richters. 

14. Aug. 1792. Zur Sitzung v. 14. August der Vorberatungen für das neue bürgerl. 
Gesetzbuch in betreff der Rechte zwischen Eheleuten gab er ein Separatvotum zu Pro- 
tokoll, welches eine mildere Bestimmung für die Frau in betreff des Eheversprechens 
herbeiführen wollte. 

12. Sept. 1792. Referat über die von den bürgerl. Posamentierern erbetene Visi- 
tationsanstalt, befürwortet die Bitte. 

13. März 1793. Beschwerden der Seidenzeugmacher gegenüber den Fabrikanten, 
kommissionaliter untersucht. 

11. Aug. 1793. Beschwerden der bürgerl. Seidenzeugmacher, der Samt- und Tüchel- 
fabrikanten wegen Abstemplung der Waren. 

20. Aug. 1793. Die von Abbe Arnold gestellte Bitte betreffs der von ihm in 
Ungarn entdeckten Terra pozzolana wird der Berücksichtigung als wertvoll anempfohlen. 

22. Aug. 1793. Der ausführlich ausgearbeitete Vortrag vom 25. Juli 1792 über 
die Errichtung eines Arbeitshauses für Bettler wird vom höchsten Direktorium belobt und 



l ) Beide von tüchtigen Meistern, wurden auf der unter dem Patronate der Frau Erzherzogin 
Maria Josepha im Österreichischen Museum i. J. 1906 stattgehabten Porträtausstellung klassi- 
fiziert: Maler unbekannt. Joh. Ferdinand III., um 1790. Öl auf Leinwand, 67 auf 53 Zentimeter. 
Gräfin Kuefstein-Collor edo, in weiß-rosa Kleid, mit Schleier auf dem gepuderten Haar und 
Perlen. Öl auf Leinwand, 67 auf 53 Zentimeter, um 1790. Katalog der Spitzen- und Porträtaus- 
stellung 1906, Nr. 71 und 74. 

*) Miniaturenausstellung v. J. 1905, Nr. 1851. 



206 

dem Mittelsrate und Stadthauptmann Grafen v. Kuefstein das höchste Wohl- 
gefallen Sr. Majestät ausgesprochen. Jedoch noch eine Reihe von Vervollständigungen 
verlangt. (Adresse an den Reg.-R. und Stadthauptm.) 

16. Sept. 1793. Die Kleinuhrmacher bitten um eine Beschauanstalt und Qualitäts- 
stemplung. Wird befürwortet. 

1. Okt. 1794. Die ihm vorgelegten Fragen der Landesstelle, wie der schon zu 
großen Baulust zu Häusern, welche nur ganz kleine Wohnungen enthalten, zu steuern 
wäre, wird nach allen Richtungen hin beleuchtet. Da die nach Wien Zuströmenden vom 
Lande kommen und der ackerbautreibenden Bevölkerung entzogen werden, hier aber nur 
die Zahl der Konsumenten vermehren, möge man genaue Bevölkerungsdaten aufnehmen, 
die Beschäftigungslosen abschaffen, einige Fabriken auf das Land verlegen usw. 

10. Febr. 1795. Nachträge in betreff des zu errichtenden Arbeitshauses. 

4. März 1795. Äußerung des niederösterr. Reg.-Rates und Stadthauptmannes über 
die Regulierung des Lederpreises mit den Fleischhauern. 

20. Juni 1795. Beschwerden des bürgerl. Handelsstandes und Großhandlungsgremiums 
gegen die k. k. oktroyierte Leihbank werden zur Berücksichtigung empfohlen bei Ablauf 
des Privilegiums der Leihbank. 

20. Okt. 1795. Die bestehende Niederlage soll im Interesse des Kredites unserer 
inländischen Erzeugnisse trotz des Widerspruches der Meister aufrecht erhalten bleiben. 

30. Okt. 1795. Binders neue Methode zur Verbesserung der Landwirtschaft, ist 
ohnehin schon bekannt. 

17. Febr. 1796. Neu erfundene Dreschmaschine des Oberstleutnants Naquart und 
Abbe Wal eher, nicht gut befunden. 

13. März 1796. Die von den Großuhrmachern erbetene Vereinigung mit den wider- 
strebenden Kleinuhrmachern wäre allerdings in Aussicht zu nehmen, jedoch noch ein 
günstigerer Zeitpunkt abzuwarten. 

15. März 1796. Ungehindert alles angewendeten Eifers, den drückenden Wasser- 
mangel in der Gemeinde Laimgrube zu beheben, ist dies bisher nicht gelungen. Infolge 
eines diese Frage der Landesregierung ans Herz legenden Allerh. Auftrages wendet sich 
Ferdinand als Stadthauptmann an den Fürsten Kaunitz mit der Bitte um Überlassung 
eines angemessenen Teiles desjenigen Anteiles an Wasser, welcher vor einigen Jahren 
von Seite des k. k. Hofbauamtes an seinen Vater für dessen Gartengebäude überlassen 
worden ist. 

25. Juni 1796. Votum des Regierungsrates und Stadthauptmannes Grafen Kuefstein 
über die in Antrag gebrachte Erschwerung der Verehelichung bei Handwerksgesellen und 
den übrigen niederen Volksschichten. Spricht sich aus volkswirtschaftlichen, ethischen und 
Populationsgründen gegen jede solche Beschränkung aus. 

16. Juli 1797. Beim Kornschnitt gemachter Versuch mit der sogenannten niederländ. 
Picke, sehr empfehlenswert ausgefallen. 

16. Aug. 1797. Franz Mayer, Prof. Rohrmoser und Michael Edler v. Ehren- 
fels, Verbesserung der Bienenzucht; als empfehlenswert befunden. 

2. Febr. 1798. Wieder die Seidenzeugmacher, haben ihre Äußerung noch nicht 
abgegeben. 

19. April 1798. Als Hofmusikgraf Antrag auf Annahme der Abhandlung über 
die neu erfundene Tastharmonika und Drucklegung in zwei Arten, als Kunstwerk und als 
billige Ausgabe. 

30 Sept. 1798. Die von den Kleinuhrmachern beantragte Beschau und Qualitäten- 
stemplung befürwortet. 

22. Aug. 1800. An Se Majestät. Freih. v. Müller schlägt vor, eine Quantität 
Brennholz aus den bayerischen Wäldern hereinkommen zu lassen, mit Baron Her ren- 
stein und Gürtler. Wird als sehr nützlich befürwortet. 



207 

23. Juli 1802. An Se. Majestät. Die an ihn signierte Bittschrift des jüdischen 
Brautpaares Salomon Liboschitz und Clara Edle v. Königsberg wird zur ausnahms- 
weisen gnädigen Ehebewilligung empfohlen. 

3. April 1804. Relation des k. k. Hofrats F. Gf. K. über die vermöge erhaltenen 
Auftrages vorgenommene Untersuchung auf dem Grazer Schloßberge. Die von K. geführte 
Kommission hat sich hinbegeben und konstatiert, daß die erhobenen Anzeigen teils unrich- 
tig, teils übertrieben sind. Es haben sich aber allgemeine Mißstände in der ganzen Organi- 
sation gezeigt. Die 46 Aufseher seien einzuschränken und die Neuorganisation nach dem 
Beispiele des Spielberges bei Brunn zu regeln. 

20. September 1804. An die k. k. Hofkommission. Mit Prof. Jacquin und Stadt- 
oberkämmerer Edlen von Wohlleben; die von den Herren Singer und Henkel ange- 
stellten Versuche der Torfverkohlung und der Arbeitsversuche fielen vollkommen zu- 
friedenstellend aus. Daher Sr. Maj. befürwortend vorzulegen in Hinsicht des erbetenen 
Privilegiums. 



XXXVIII. 

FRANZ SERAPHIN 

1794 — 1871. 



Kuefstein. IV. 14 




Franz Seraphin. 

1794 — 1871. 

jie aus der tiefsten Depression endlich ein Aufschwung zu erwarten ist, der die 
düsteren Wolken zerstreut und goldige Sonnenstrahlen wieder bringt, so war 
der Sohn des vom Unglück am schwersten getroffenen Familienhauptes be- 
rufen, das alte Geschlecht aus dem unverschuldeten Tiefstande wieder empor- 
zuheben und zu einer unerwarteten Periode des Glanzes zu führen. 

Nur zögernd wage ich es, an die Zeit des Franz Ser., Sohnes des Joh. Fer- 
dinand III., heranzutreten, von dem Bewußtsein eingeschüchtert, daß meine schwache 
Feder niemals imstande sein wird, in genügenden Farben das zu schildern, was mein ge- 
liebter Vater für die Familie gearbeitet, gelitten und überwunden hat, und wie er durch 
seine Persönlichkeit die höchsten Stufen staatlicher und höfischer Würden und Vertrauens- 
stellungen erreichte. Ihm verdanken wir die Rekonstituierung der Familienexistenz durch 
Wiederherstellung des Fideikommisses und Grundlegung ihrer Existenzbedingungen. Sein 
ganzes Leben war dieser Aufgabe gewidmet, es war Mühe und Arbeit, die durch Gottes 
Segen zum schönen Ziele geführt ward und ihn am Ende des Lebens mit Befriedigung 
auf sein Lebenswerk zurückblicken ließ. Er war die höchste Zierde unseres Geschlechtes, 
mit dem sich keiner unserer verehrten Voreltern, die er alle überstrahlte, messen konnte, 
sowohl was die Leistungen betrifft, als auch in betreff des persönlichen Charakters, der 
nach allen Richtungen hin Respekt einflößte. Er wurde oft als der letzte alte österreichische 
Aristokrat bezeichnet, in einer Zeit, wo der moderne Sinn über die alten Tugenden hin- 
wegzugehen nur allzu leicht bestrebt war. Wir sind ihm den tiefsten pietätvollsten Dank 
schuldig und dürfen nie vergessen, was er für uns war und ist. 

Daher wird es auch nicht annähernd möglich sein, ein würdiges Bild seines Lebens 
zu entwerfen. Meine eigene Lebenszeit steht schon so nahe ihrem Ende, daß ich fürchten 
mußte, nicht fertig damit zu werden und schon schmerzlich empfinde, mich mit einem 
einfachen curriculum vitae begnügen zu müssen. Die 43 Kartons des Archivs, in welchen 
seine Arbeiten zusammengefaßt sind, geben schon an sich einen Begriff des Umfangs 
seiner segensreichen Wirksamkeit während der mehr als 52Jähr. Leitung der amtlichen, 
privaten und wirtschaftlichen Geschäfte. Davon kann nur ein Auszug gegeben werden und 
man fühlt tief die Kühnheit solchen Unterfangens. 

Franz Ser. erblickte das Licht der Welt am 8. März 1794 und erhielt noch den- 
selben Tag unter den Namen Franz Ser. Johann Bapt. Ferdinand die heil. Taufe 
durch den Fürsterzbischof von Olmütz, Anton Theodor Graf Colloredo, Großoheim 
der Mutter des Täuflings, in Gegenwart des Kurat-Benefiziaten Josef Petz zu St. Peter 
und des Konferenz- und Kabinettsministers Grafen Franz Colloredo als Vertreter 
Sr. Majestät des Kaisers Franz als des Paten, in der Wohnung am Bauernmarkt Nr. 534 
in Wien. Als Andenken an den kaiserl. Paten ward dem Täufling ein gutgelungenes 
Porträt des Kaisers, ein ausgezeichnetes Werk der Wiener Porzellanfabrik, zuteil. 

Franz Ser. als einziger Sohn war der Gegenstand der zärtlichsten Fürsorge der 
Eltern. Er hatte nur noch eine um 12 Jahre ältere Schwester, Maria Anna, mit welcher 
er das ganze Leben hindurch durch innige Freundschaft verbunden war. Seine Mutter 
starb schon, wie wir gesehen haben, i. J. 1800, also 6 Jahre nach seiner Geburt. Seine 

14* 



212 

Tante Antonia suchte ihm die mütterliche Zärtlichkeit zu ersetzen und widmete ihm die 
aufopferndste Sorgfalt schon aus schwesterlicher Liebe zu seinem Vater. 

Die ersten Elemente der Bildung erhielt er in der k. k. Normalschule bei St. Anna, 
die er vom Oktober 1800 an bis zum August 1802 besuchte. In allen Fächern erwarb 
er die Note sehr gut und bei jedem Abschluß die 1. Klasse mit Vorzug, wie auch bei 
den öffentlichen Prüfungen im akademischen und dem Josephsgymnasium. 

Er wurde sodann in die k. k. oriental. Akademie aufgenommen, in welcher er 
gleichfalls alle Studien mit 1. Klasse und praecipua eminentia absolvierte und sich der- 
gestalt hervortat, daß ihm das Allerhöchste Wohlgefallen über sein rühmliches sittliches 
Betragen sowie über den ausgezeichneten Fleiß und Fortgang seitens Sr. Majestät zu- 
erkannt wurde, wie aus dem bei seinem Austritte ihm ausgestellten Zeugnis des bekannten 
Direktors Hock v. 15. Septemb. 18 13 zu entnehmen ist. Verschiedene arabisch-türkische 
Bücher, unter denen sich eine von ihm verfaßte arabische Grammatik befindet, sowie zahl- 
reiche Aufsätze geschichtlichen und geographisch-statistischen Inhalts legen Zeugnis ab von 
dem Eifer, mit welchem er den Studien oblag 1 ). 

Nach dergestalt hervorragender Absolvierung derselben war es sein Ziel, sich dem 
Dienste des Staates zu widmen. Er bewarb sich um eine Anstellung im diplomatischen 
Dienste und hatte, wie aus seinem und seines Vaters Gesuch um seine Großjährigkeits- 
erklärung hervorgeht, die Aussicht, bei bevorstehendem Frieden einen Posten bei einer 
Gesandtschaft zu erhalten, und wartete nur noch auf die Rückkehr des Hn. Ministers d. 
Äußern, um die Zuteilung zu erfahren. 

Inzwischen wurde der Kongreß durch das Wiederauftreten Napoleons unsanft auf- 
gerüttelt, ein neuer Feldzug ward notwendig, für welchen sich Franz in patriotischer Be- 
geisterung dem Vaterlande zur Disposition stellte. Er richtete ein Gesuch an den Ober- 
kommandanten Fürsten Schwarzenberg, um in dessen Ulanenregiment aufgenommen zu 
werden, und nachdem Gf. Wrbna diesem am 7. April mitgeteilt hatte, daß der Kaiser 
nichts dagegen haben würde, erhielt er doch eine Unterleutnantsstelle und konnte, nach- 
dem er seine Equipierung vollendet hatte, im April zum Regiment abgehen. Auf dem 
Wege nach Frankreich — worüber noch eine Reihe von Postetappenzetteln vorhanden 
ist — hatte er mit einem Kameraden beim Badeorte Niederau (Oberamt Rottenburgj, 
auf dem Wege zu ihrer Station Tuslingen, einen eigentümlichen Zusammenstoß mit 
einer Bande von Reitern und Fußgängern, welche einen Österreich. Offizier umringt hatten 
und bedrohten. Sie eilten, ihren Kameraden zu befreien, dessen Bedränger sich als Tübinger 
Studenten herausstellten. Eine sonderbare Begrüßung seitens der deutschen Brüder. 

Am 14. Mai schreibt er seiner Schwester Nany Küenburg aus Heilbronn, daß 
er den Befehl erwartet, als Kurier zum Erzherzog Ferdinand, seinem Korpskommandanten, 
der sein Hauptquartier zu Kannstatt hatte, abzugehen, in welcher Gegend auch sein 
Regiment liege. 

Einige Monate später finden wir ihn in Paris. Er war, wie er am 6. Septb. schrieb, 
auf Befehl des Fst. Schwarzenberg hinbeordert worden, hat dort seinen Minister Fürst 
Metternich kennen gelernt und wurde von seinem künftigen Botschafter, dem Fürsten 
Kaunitz, besonders freundlich empfangen. Dieser sagte ihm bei der ersten Visite, daß 
sein, des Franz Großvaters (also Joh. Ferdinand II.) so viele Gefälligkeiten für ihn ge- 
habt hätte, daß er froh wäre, eine Gelegenheit zu finden, sie seinem Enkel zu erwidern. 
Er interessierte sich auch lebhaft, ihm die Besoldung auszuwirken. Auch der Kaiser selbst 
war sehr gnädig gegen ihn, lud ihn zur Tafel und sprach vor- und nachher mit ihm. Es 
waren sonst nur noch Trautmannsdorf, Kaunitz, Wessenberg, der dicke Kutschera, 
Minister Zichy, Wrbna und die 4 Adjutanten geladen. Anderen Tags begleitete er 
Se. Majestät mit der zahlreichen Suite nach den Champs Elysees, wo die russischen 
Garden meisterhaft defilierten, weil nach der früheren Revue alle Generale und Obersten 
vom Zar zum Profosen geschickt worden waren. Ein paar Tage später eine Revue von 
englischer Kavallerie, wobei wegen ihrer elenden Reiterei einige 40 Mann stürzten und 
3 Kanonenlafetten brachen, wogegen die Massenbewegungen meisterhaft ausgeführt wurden. 



!) Arch. Greill. Cart. VI, 51 u. 52. 



213 

Kuefstein hatte ein englisches Reitpferd aus dem kgl. Maistall, welches selbst das des 
Herzogs v. Wellington im Laufen zurückließ. Sie waren nur 5 von allen Offizieren, 
die den ungeheuer schnellen Bewegungen ununterbrochen folgen konnten, worunter auch 
Erzherzog Ferdinand. Diesen Tag waren viele interessante Persönlichkeiten dabei: der 
Kaiser von Rußland, der König von Preußen, die Erbprinzen von Oranien und 
Württemberg usw. Kaiser Franz war ausgeblieben, um dem russischen Verbündeten, 
für den das Manöver stattfand, den Ehrenplatz zu lassen 1 ). 

Wie aus vorstehendem ersichtlich ist, hatte sich eine Umwandlung in der Stellung 
Kuefsteins bald ergeben. Er hatte zwar noch einige Kurierreisen nach Fontainebleau, 
Dijon, wo sich der Kronprinz befand, u. a. O. zu absolvieren. Aber nachdem der Pseudo- 
feldzug sein befriedigendes Ende gefunden hatte, wünschte er in die früher gewählte 
diplomat. Karriere zurückzutreten und quittierte den Militärdienst. In seinem Abschieds- 
schreiben an den Regimentskommandanten konnte er ihm gleich den bevorstehenden Ab- 
schluß der Traktate mit Frankreich in Aussicht stellen, welcher auch am 20. November 
erfolgte. 

Er war in der Kanzlei des Ministers d. Ä. Gf. Metternich aufgenommen worden 
und bestimmt, mit dem Botschafter Fst. Kaunitz nach Madrid zu gehen. 

Er freute sich, von Paris wegzukommen, in ganz Frankreich sei es ihm besser 
gegangen als hier. Namentlich in Dijon, wo es für ihn so angenehm war. Zum Mittag- 
und Abendessen ausgehen und 6 frs. vom Kaiser tägliche Zulage, während er 30 braucht. 
Wenn die Theater nicht wären, die alles übertreffen, wäre es nicht zum Aushalten. Jetzt 
aber hat er als Mitglied des diplomat. Korps darauf bestanden, in einem Privathause unter- 
gebracht zu werden, hat sogar die Straße gewählt und der englische Stadtkommandant 
ihm ein schönes Appartement verschafft, wo er unentgeltlich verköstigt wird. Er sendet 
schließlich französische Karikaturen. 

Am 12. September schreibt er an seinem Vater, daß sich Gf. Wrbna väterlich 
seiner angenommen und ihm in 3 Tagen den Kammerherrnschlüssel verschafft habe auf 
Grund eines Memorials, welches er selbst dem Kaiser überreicht habe und für dessen Ver- 
fassung er, Kuefstein, alle seine fünf Sinne angespannt habe. Ein gleiches wurde durch 
Fst. Kaunitz an Metternich übergeben und dieser habe es — o Wunder — ganz ge- 
lesen und ihm durch Mercy und Wessenberg sagen lassen, er könne ruhig in alle 
Teile der Welt reisen, er werde die Besoldung v. 1000 fl. erhalten. Er läßt sich gerade 
als Kurier nach Dijon schicken, wo er seine Pferde verkaufen und seine sonstigen Hab- 
seligkeiten abholen wollte. Der Kronprinz empfing ihn wie einen alten Bekannten und 
Ezhg. Ferdinand zeichnete ihn mehrfach durch Ansprachen aus, wie auch Ezhg. Maxi- 
milian. 

Kuefstein faßt die guten Resultate, die dieser Pseudofeldzug für ihn gebracht hat, 
in die Worte zusammen, daß er viele interessante Persönlichkeiten kennen gelernt hat, 
München, einen großen Teil Bayerns, Salzburg, Württemberg, Baden gesehen, 
19 Departements von Frankreich, Paris, Dijon, Auxerre, Kolmar, St. Die 
durchzogen usw. 

Zudem hatte er sich das Wohlwollen und die Achtung seiner Chefs und der sonstigen 
maßgebenden Persönlichkeiten erworben. Metternich und Kaunitz waren mit seiner 
Schrift und seinem Stil sehr zufrieden, und letzterer versprach ihm, viel Arbeit zu geben, 
was ihn gewiß nur befriedigt hat. 

In Paris war mittlerweile seine Ernennung als Botschaftskavalier nach 
Madrid vollzogen worden, wie er am 17. Oktober dem Vater meldete. Gleichzeitig aber 
mußte er damit die Mitteilung verbinden, daß die neue Stellung auch höhere Mittel er- 
forderte. Man berechnete die Ausgaben für einen Botschaftskavalier auf 250 Louisdor 
gleich 2250 fl. K.-Mz., während die Besoldung nicht mehr als 800 bis 1000 fl. betrug. 
Das Fehlende mußte also, da der Vater selbst es nicht leisten konnte, aus dem Privat- 
vermögen beschafft werden, welches auch nicht sehr bedeutend war. Franz hatte von 
seinem mütterlichen Großvater Colloredo einen Betrag von 77.183 fl. geerbt, welcher 



l ) Krones sagt, K. Franz mied Paris, was nach Obigem doch nicht ganz richtig ist. 



214 

auf der Colloredoschen Herrschaft Dimokur mit rund 74.000 fl. intabuliert war, und 
von seiner Mutter das bereits erwähnte kleine Kapital von 12.000 fl. Beide Beträge 
schmolzen bald infolge des Staatsbankrotts so zusammen, daß er hauptsächlich auf seinen 
Gehalt und Zuschüsse aus den Fideikommißgeldern angewiesen war. 

Kaunitz suchte ihm alles nach Möglichkeit zu erleichtern und stellte ihm viele 
Annehmlichkeiten in Aussicht. Wohnung und Tafel gebührten ihm ohnehin, aber auch 
Theater und eventuell Wagen, wodurch das Leben im teuren Madrid sehr erleichtert 
wurde. 

Der letzte Brief aus Paris an seine Schwester ist v. 13. November, der nächste 
v. 7. Dezember aus Bordeaux. In der Zwischenzeit muß also die Abreise stattgefunden 
haben. Am 17. Dezember schreibt er aus Bayonne, wo er zuerst den überwältigenden 
Eindruck des großen Ozeans genoß, daß die Botschaft sich den nächsten Tag in Be- 
wegung setzen sollte. 5 Wagen, von 30 Maultieren gezogen, er mit B on Hügel in einem 
aschgrauen Wagen, ihnen gegenüber ihr Diener, die 6 Maultiere nur durch das Kommando- 
wort ihres auf dem Kutscherbock thronenden Führers geleitet. Die Fahrt ging über Yrun, 
Tolosa und Vittoria, lauter durch den letzten Krieg illustrierte Gegenden. Der Bot- 
schafter wollte am 29. in Madrid eintreffen, also nach zwölftägiger Fahrt. 

Tatsächlich langten sie dort schon am 28. an, wie aus Kuefsteins Journal her- 
vorgeht. 

Dieser war nun im vollen Besitze seiner persönlichen Unabhängigkeit, wie sie sich 
zum Antritte des diplomat. Postens gebührte. Durch A.-H. Resolution v. 1. Septb. 
hatte er die Ernennung zum k. k. Kämmerer erhalten, welcher am 22. November 
die längst erbetene Großjährigkeitserkläjung folgte. Etwas später kam ihm auch die 
Entlassung aus dem Militärverbande v. 15. März 1816 mit dem Bemerken zu, 
daß diese nur deshalb nicht mit Beibehaltung des Charakters verliehen wurde, weil er 
selbst darauf verzichtet hatte 1 ). 

In Madrid fand der junge Diplomat, der vom Botschafter mit aller Aufmerksamkeit 
behandelt wurde, freundliche Aufnahme bei den Kollegen. Das Ehepaar Genotte weihte 
ihn in die Mysterien der Madrider Gesellschaft und ihrer Sitten ein und bald hatte er 
sich eine gute Stellung zu machen gewußt. 

Am 16. Jänner war offizieller Empfang bei Hof zur Überreichung der Kreditive, 
Besuch bei den Infanten und Würdenträgern, Diner beim französ. Botschafter, und endlich 
abends konnte die Uniform abgelegt werden, um zum Ball der Herzogin von Osuna zu 
gehen, die das schönste Haus führte. So kehren dieselben Namen von Generation zu 
Generation wieder. Das Tagebuch schließt mit dem Fasching, nach dessen Ende Madrid 
eine tote Stadt wird. 

Zuweilen flüchtete er aus der ariden Umgebung in die herrlichen Gegenden, an 
denen Spanien keinen Mangel leidet, und ergötzte seinen Kunstsinn an den berühmten 
Werken spanischer Kultur. 

Begreiflicherweise zog es ihn zuerst nach der größten Schöpfung des spanischen 
Habsburgers, dem Eskorial, welches die Spanier gern als Weltwunder bezeichnen. Der 
Eindruck dieses riesigen Monumentes, dessen einzelne Teile allein schon durch ihre 
grandiose Anlage erhebend wirken, übte eine unvergeßliche Wirkung auf die Seele des 
Jünglings. 

In Segovia bewunderten die Reisenden — sein Begleiter war Kapitän Mayer, der 
Autor des bekannten Dia-na-Sore — die Kathedrale und den Traj ansehen Aquädukt, und 
in S. Ildefonso, einem von Philipp V. erbauten prächtigen Palaste, mit den Kunst- 
schätzen der Königin Christine von Schweden, ließ Kuefstein, mit Erlaubnis des 
Obersthofmeisters versehen, um 4 Uhr früh die großen Wasser spielen, die denen von 
Versailles in nichts nachgaben 2 ). 

Einen etwas längeren Ausflug unternahm er am 10. März 18 18 in Gesellschaft 
des Majors Gf. Balbe, Sohnes des sardinischen Botschafters, zu Pferde, mit den besten 

') Arch. Greill. Franz Cart. 52 u. 60. Von der Großjährigkeitserklärung mehrere falsch da- 
tierte Abschriften. Briefe an Vater und Schwester. 
2 ) Brief an Nany v. 26. Juni 1816. 



215 

Empfehlungen ausgerüstet, die ihnen üherall den zuvorkommendsten Empfang sicherten. 
Sie hatten die Absicht, den berühmten Zeremonien der stillen Woche in Sevilla bei- 
zuwohnen. In der Provinz La Mancha zogen sie durch anmutige Gegend und durch die 
Gebirgskette der zerklüfteten Sierra Morena. Man zeigte ihnen in Baylen den Ölbaum, 
unter welchem der General Dupont die Kapitulation für sein und Wedels Korps von 
24.000 Mann den Spaniern, die ihn umzingelt hatten, unterzeichnete. Immer mehr ent- 
faltete sich das schöne Andalusien zu ihren Füßen. Nach einem wunderbaren Ausblick 
auf die Lage der Stadt kamen sie nach Cordova, wo sie in der Posada de Sol ab- 
stiegen. 

Auf der Reise hatten sie die noch blühenden Schweizer und sächsischen Kolonien 
berührt, die unter Carl III. von Olavide gegründet worden waren, der durch Undank 
vertrieben wurde, dessen Werk aber ihn bis heute zum Segen der Bevölkerung überlebte. 
Auch eine eigentümliche Niederlassung von einzelnen durch kein Gelübde gebundenen An- 
hängern des Kartäuserordens, worunter 16 Deutsche zu finden waren, befindet sich in 
der Sierra de Cordova, von denen jeder sein Häuschen selbst erbaut und von dem Er- 
trage seines selbst gepflegten Gartens lebt. Auch der Herzog von Medina Celi privatisierte 
dort, um die Schulden seines Vaters zu zahlen. 

Mit besonders lebhaften Farben malt Kuefstein die Eindrücke der tausendsäuligen 
einstigen Moschee, die längst zum kathol. Dome umgewandelt ist, des herrlichen maurischen 
Schnitzwerkes, namentlich im Chor, wo der Koran aufbewahrt wurde, der Glasmosaiken 
mit den 99 Eigenschaften Gottes und aller wunderbaren Details, der Solidität des jetzt 
isolierten Baues. »Wenn man in einer schönen Frühlingsnacht das alte maureske Ge- 
mäuer« — schreibt er — »im Mondlicht betrachtet und die Fontaine hört, welche im Hof- 
raume ihr klares Waßer in die Lüfte schickt, und das Säuseln der Orangenbäume, welche 
im gepflasterten Hofe in Menge geordnet sind, so regen sich unnennbare Gefühle in der 
Brust angesichts der schönsten Facade des Tempels, welche in diesem Hofe steht.« 

Nach einem I4stündigen Ritt kamen sie in Sevilla an, wo sie dank der nicht 
zurückzuweisenden Artigkeit des Kommandanten des Schlosses im Alkajar bewohnt wurden, 
eines gleichfalls in schönem alten maurischen Stile gebauten Schlosses, welches Carl V. 
bei seiner Vermählung mit Leonore von Portugal bewohnte. Von der Torre del Oro, 
durch deren Tor, solange Ferdinand V. in Sevilla residierte, die Schätze des neu ent- 
deckten Amerika hereinzogen, stellt sich die Stadt mit dem Guadalquivir und dem von 
Lope di Vega besungenen Tri an a in herrlichem Anblicke dar. In der prächtigen, im 
reinsten altgotischen Stile auf der Grundlage einer alten Moschee erbauten Kathedrale 
konnten die Reisenden den oft beschriebenen Zeremonien der Karwoche in religiöser Er- 
griffenheit folgen und die darauffolgenden imposanten Andachtsübungen und altertümlichen 
Umzüge bewundern. 

Hier schließt das Reisejournal. Aber aus späteren Briefen wissen wir, daß noch 
einige Besuche von Klöstern, die einen unglaublichen Reichtum an Schätzen, namentlich 
Bildern Murillos, enthielten, die die Franzosen nicht geraubt hatten, im Wagen des Erz- 
bischofs gemacht wurden. Dann ging die Rückreise per Dampfschiff auf dem Guadalquivir 
nach Cadix. Auf dem Wege nach Gibraltar waren sie bei einem reichen Partikulier 
Pisano, der in seinem schönen Landsitze bei Chietana schon einen ganzen diplomat. 
Zirkel, den französ. Botschafter und Sekretär, den Konsul usw., bewirtete. In Cadix 
brachte Kuefstein acht Tage beim österreichischen Generalkonsul Nerini in sehr an- 
genehmer Weise zu. Er besichtigte mit Interesse die eben eingetroffene russische Eskadre, 
welche Spanien angekauft hatte, von der man aber bald nicht mehr die Dienste er- 
wartete, die man gehofft hatte. Am 5. April sollte Gibraltar besucht und dann in das 
wenig verlockende Madrid zurückgekehrt werden 1 ). 

Dort hatte Kuefstein wieder Gelegenheit, seine sozialen Talente zu entfalten, die 
ihm selbst in der stillen Zeit das Leben erträglich machten, und sich der von ihm damals 
schon meisterhaft betriebenen Musik zu widmen. Als Kuriosum darf erwähnt werden, daß 
er in der ganzen Madrider Gesellschaft nur eine Sängerin fand, welche er begleiten 



') Arch. Greill. Cart. VI, 53. Briefe an den Vater. 



216 

konnte und die ihm auch aus ihrer Heimat Xeres die Partitur der Vestalin kommen 
ließ. Er half auch in der Gesellschaft aus, wie z. B. beim französ. Botschafter, der für 
seine musikal. Soiree vergessen hatte, die Sänger einzuladen. 

In diese Zeit fällt die von den Zeitungen, namentlich in Paris, vielbesprochene 
Verehelichung der Großmutter Victoire Colloredo, Witwe des Großvaters Franz 
Colloredo, dessen zweite Frau sie war, mit dem 65 jähr. Prinzen Carl Eugen von 
Lothringen, Herzog v. Elboeuf, Prinzen von Lambesc, dem letzten Sprossen seines 
Hauses. Diese dritte, etwas auffallende Ehe, welche in der Familie gleich nicht sehr 
freudig begrüßt worden war, wurde schon nach Jahresfrist geschieden, doch wurde die 
neue Prinzessin in der Familie als Grandmere Lorraine in regen Beziehungen verehrt. 
Sie liegt in der schönen Gruft in Walpersdorf, der Besitzung ihres zweiten Gatten 
Colloredo, beigesetzt, auf welcher sie ihren Witwensitz hatte. 

Nach den Briefen Kuefsteins an seine Schwester Nany Küenburg, den einzigen 
schriftlichen Nachlässen, die über den Aufenthalt in Madrid sehr interessante Auskunft 
geben, hatte er eine große Sorge durch die schwere Erkrankung seines Vaters, die aber 
glücklich überstanden wurde. Mittlerweile hatte er den Abgang des ihm stets freundlich 
gesinnten Botschafters Kaunitz zu beklagen und bevorstehende Veränderungen in dem 
Botschafterpersonale drängten ihm immer dringender den Wunsch auf, eine andere Be- 
stimmung zu erlangen, wofür ihm auch die Vermittlung seiner Schwester nicht fehlte. Er 
scheint schon zum Geschäftsträger in Karlsruhe bestimmt gewesen zu sein, als der ihm 
sonst freundschaftlich gesinnte Gf. Saurau, der zum Botschafternachfolger bestimmt 
war, um seine Belassung bat. Aber auch zu Säur aus Ernennung kam es nicht, weil 
dieser auf seinem Gouverneursposten in Mailand nicht entbehrt werden konnte. 

Mittlerweile wurde das eintönige Leben in Madrid durch einige Festlichkeiten an- 
läßlich der Ankunft der beiden Töchter Johanns VI. von Portugal aus Rio de Janeiro 
unterbrochen, von denen die eine Braut des Königs Ferdinand, die andere jene seines 
Bruders Don Carlos war. Diese Doppelhochzeit gab auch Anlaß zur eifrigen Erörterung, 
ob die alten spanischen Paniers der Damen wirklich der neuen französischen Tracht 
weichen sollten. 

Eine weitere Verschwägerung mit dem portugiesisch-brasilianischen Hofe sollte dem- 
nächst hinzutreten, indem die Erzherzogin Leopoldine, Tochter des Kaisers Franz, be- 
stimm* war, den Bruder dieser Prinzessinnen, Don Pedro, zu heiraten. Nany Küen- 
burg wurde zu ihrer Obersthofmeisterin ernannt, mit der Aufgabe, sie nach Rio de 
Janeiro zu geleiten. 

Diese Mission, welche ihren Bruder so nahe berührte, begrüßte dieser mit Enthusiasmus, 
da niemand als gerade seine Schwester durch ihre Intelligenz, ihre Erscheinung und ihr 
ganzes Auftreten so geeignet sei, der Erzherzogin bei ihrem öffentlichen Auftreten als 
Muster zu dienen und ihr eine wahre Stütze zu werden. Sie selbst, dem großen gesell- 
schaftlichen Leben nicht sehr zugetan, entschloß sich nur auf wiederholte dringende Bitten 
Metternichs, die Mission anzunehmen. 

Es ist rührend zu lesen, wie Franz bemüht war, ihr alle Daten über den Hof in 
Rio de Janeiro und die bemerkenswertesten Persönlichkeiten dortselbst sowie über die 
Stadt und deren Bewohner im voraus zusammenzustellen, soweit sie ihr von Nutzen sein 
könnten. 

Die Reise der Erzherzogin ging über Florenz zur Küste, wo sie von portugiesischen 
Kriegsschiffen abgeholt wurde, die sie nach Rio de Janeiro brachten. Die feierliche 
Ausschiffung dortselbt und die Vermählung fand am 6. November 1817 statt. 

Mittlerweile hatte auch für Franz die Stunde der Erlösung geschlagen. Bald nach 
Rückkehr von seiner Reise in Andalusien erhielt er die Ernennung zum Legations- 
sekretär in Stuttgart, welche seinen Wünschen entsprach und ihm vor allem erlaubte, 
nach Wien zu kommen und seinen Vater zu sehen, der ihm am 3. Septemb. 1818 die 
Administration der Güter übertrug. Er war schon längere Zeit leidend und hatte bereits 
manche Besorgnis. Es war daher dringend notwendig, die Geschäfte zu besprechen, und 
es ist begreiflich, daß Franz zögerte, sich auf seinen neuen Posten zu begeben. Ein 
anderes ebenso berechtigtes Gefühl schloß sich diesem an. Da seine Schwester sich bereits 



217 

auf der Rückreise aus Brasilien befand, hatte er den begreiflichen Wunsch, sie noch 
bei ihrer Ankunft zu begrüßen. Diese verzögerte sich jedoch, bis die Saison die Ein- 
schiffung in Rio de Janeiro gestattete, dann wurde auf der Rückfahrt ein mehrtägiger 
Aufenthalt in Lissabon genommen, endlich in Florenz beim toskanischen Hofe und 
noch unterwegs bei der Kaiserin Marie Louise, die durch die Küenburg mündliche 
Nachrichten über ihre Lieblingsschwester erhalten wollte. Endlich traf die Reisegesellschaft 
ein und Franz hatte die Befriedigung, seine Schwester in Wiener-Neustadt, wohin er 
ihr entgegengefahren war, am 9. Oktober abends in die Arme zu schließen. Beide hatten 
gemeinsam durch das unlängst erfolgte Ableben der Tante Lore (Mama Hart ig) einen 
sie tief bewegenden Verlust zu beweinen, aber fanden Trost in dem befriedigenden Be- 
finden ihres Vaters. Sie konnte eine moralische Befriedigung in der Anerkennung und dem 
Danke finden, welche ihr im vollen Maße von den brasilianischen Herrschaften sowie 
von unserem kaiserl. Hofe in herzlichster Weise ausgesprochen wurden. Sie hatte ihre 
nicht ganz leichte Mission in glänzender Weise durchgeführt, konnte aber nicht vermocht 
werden, eine andere hohe Stellung, durch welche ihre Existenz neuerlich gebunden 
worden wäre, anzunehmen. Lange dauerte das Zusammenleben nicht, denn schon am 
31. Oktob. mußte Franz sich auf seinen neuen Posten begeben. Seine Schwester 
gab ihm das Geleite bis zur Staatskanzlei, von wo aus er die Reise nach Stuttgart 
antrat '). 

Er konnte sich über den Zustand seines Vaters beruhigt in den Wagen setzen. 
Doch sein Vertrauen wurde bald grausam enttäuscht. Kaum, nach einem Rasttage in 
München, in Stuttgart angekommen, erhielt Franz die niederschmetternde Nachricht 
vom Ableben seines geliebten Vaters. Natürlich war es zu spät, hinzufahren. Er fand 
sich durch seine Schwester am Totenbette getreulich vertreten und erhielt von ihr die 
eingehendsten Nachrichten über die letzten Momente des Dahingeschiedenen. Sie blieb 
ihm auch eine getreue Stütze bei der Ordnung der verwickelten Angelegenheiten der Be- 
sitzveränderung und der Rücknahme der Herrschaften aus dem Generalpachte. 

In Stuttgart fand er gleich bei seinem Gesandten Gf. Josef Trautmansdorf 
die entgegenkommendste Aufnahme und eine durch die Familienbeziehungen unterstützte 
freundschaftliche Teilnahme an seinem Schmerze. Bald wurde seine Privattrauer durch 
eine allgemeine Trauer gewissermaßen verbreitert infolge des Ablebens der Königin 
Catharine am 9. Januar 1819, die bei der Bevölkerung sehr beliebt war und tief be- 
weint wurde, während man den Verlust der früheren Königin Caroline, die kürzlich 
nach ihrer Scheidung den Kaiser Franz geheiratet hatte und die noch höher gehalten 
wurde, noch nicht verschmerzt hatte. 

Die Trauer wurde bald durch ein heiteres Bild abgelöst, welches die Hochzeit des 
Palatins Joseph mit der Prinzessin Maria Dorothea, Tochter des Herzogs Ludwig 
v. Württemberg, welche in Kirchheim stattfand, aber auch durch Festlichkeiten in 
Stuttgart gefeiert wurde, darbot. 

Die gesellschaftlichen Verhältnisse waren doch weit angenehmer als auf dem früheren 
Posten, und wenn sie auch sich noch in etwas kleinstädtischem Geschmacke bewegten, 
so trat doch ein regeres intellektuelles Leben zutage. Kuefstein hatte Gelegenheit, sehr 
interessante Bekanntschaften zu machen. So z. B. den hochgefeierten Jean Paul und 
namentlich den damals schon berühmten Dichter Matthisson, mit welchem ihn eine 
enge Freundschaft verknüpfte. Über Jean Paul wird gesagt, daß er angenehm in der 
Gesellschaft sei, ohne die geringste Prätention, etwas taub oder zerstreut. Er läßt sich 
nicht gehen wie in seinem Schreibzimmer, lanciert aber zuweilen Geistesblitze, welche 
jene, die sie treffen, tödlich verletzen. Sein Pudel ist nicht gewaschen und das Muster 
einer schlechten Erziehung. 



l ) Die vorstehenden Notizen basieren hauptsächlich auf den noch erhaltenen Briefen des 
Gf. Franz an seine Schwester und den hochinteressanten Journalen und Tagebüchern derselben. Sie 
war eine der geistvollsten Frauen der damaligen Gesellschaft und genoß trotz ihres mehr zurück- 
gezogenen Lebens allgemeine Verehrung. Fst Metternich, welcher ihre Wahl für die Mission be- 
trieben hatte, widmete ihr seine besondere Verehrung und bezeichnete sie als die zuverlässigste 
und geistreichste Frau. Ihr Andenken verdient, in Ehren gehalten zu werden. 



218 

Friedrich von Matthisson stand auf dem Höhepunkte seiner dichterischen Be- 
liebtheit und genoß auch für seine literarischen und wissenschaftlichen Kenntnisse be- 
sonderes Ansehen beim König Friedrich v. Württemberg, der ihn zum Legationsrat, 
Hoftheater-Oberintendanten und Oberbibliothekar ernannt hatte. Später, i. J. 1819, trat er 
in engere Beziehungen zum Herzog Wilhelm, Bruder des Königs und Oheim des 
K. Wilhelm, und dessen Gattin und begleitete dessen Familie als Vertrauensmann und 
Reisemarschall in die Schweiz, Italien usw. Er kam jeden Morgen zu Kuefstein, die 
Klassiker vorlesen, wogegen dieser ihn im Spanischen unterrichtete. In einem Schreiben 
an den Herzog sagt er anläßlich der Lektüre des Faust, dies sei ihm ein herrlicher 
Genuß. »Selten hatte ich einen Zuhörer von so tiefer Empfänglichkeit und warmer Theil- 
nahme. Da geht auch nicht ein Sonnenstäubchen von Dichterschönheit unbeachtet vor- 
über. Ich verdanke dem Umgange mit Kuefstein viel Neues und manches verloren ge- 
glaubte Lebensglück. Nie gehe ich von ihm, ohne daß mir zu Muthe wäre, als hätte 
ich aus der Fontaine de Jouvence getrunken.« Gewiß ein interessantes Zeugnis für die 
Charakteristik seines Zuhörers. 

Zum wahren Schmerze beider wurden diese angenehmen Beziehungen bald durch 
die Abreise Matthissons, welcher die Herzogin in die Schweiz begleitete, unterbrochen. 

Dafür entspann sich ein reger Briefwechsel mit erneuten Beteuerungen der un- 
auflöslichen Freundschaft. Einige Briefe Kuefsteins sind in Matthissons Nachlaß ver- 
öffentlicht 1 ). Dieser schreibt: »Es bedarf kaum einer leisen Andeutung meines Empfindens 
bei der Trennung von Dir, dem kaum Gefundenen« . . . »Sehr oft bin ich im Geiste bei 
Dir, Du Theuerster meiner Freunde, den mir das gütige Schicksal noch im Abendscheine 
des Lebens als einen wohlthuenden Genius sandte«, dann wieder »Unsere Freundschaft 
ist ohne Wanken wie die heiligen Alpen, an deren Fuß mich neuer Jugendgeist beinahe 
ebenso lebendig anweht, als wärest Du noch in meiner Nähe« und »Selten hat mir ein 
Brief ein lebhafteres, tieferes Vergnügen verursacht, als Dein letzter v. 6. August, mein 
Theurer, mir immer gegenwärtiger Freund, den ich selbst in der Entfernung mit jedem 
Tage lieber gewinne und dessen Bild immer dann am Lichtesten vor meine Seele tritt, 
wenn ich mich am Frohesten und Glücklichsten fühle. Wenn ich Dir sage, daß Dein 
Brief mich ganz befriedigt hat, so ist das Alles gesagt. Am Glücklichsten machten mich 
diese Worte: Ich habe einen Freund, der es länger ist und nicht weniger als Du, doch 
sollst Du diesem in meiner Liebe nicht nachstehen . . . Seit Wolkenstein hatte ich 
keinen besseren Freund, und seit ihm liebe ich keinen Sterblichen wie Dich. Ich versichere 
Dich, daß mir nichts Beglückendes begegnet, ohne daß Dein Bild vor meine Seele tritt« 2 ). 

Bald aber schlug auch für den Freund die Stunde der Abreise. Die Regelung seiner 
Angelegenheiten erheischte notwendig seine Anwesenheit in Wien und auf den Gütern. 
Der 20jährige Generalpacht sollte mit September 1819 zu Ende gehen und die 
Auseinandersetzung mit dem austretenden Generalpächter Ig. Benedikt Hessl, fürstlich 
Sinzendorfschen Hofrate und Wirtschaftsrate, erforderte unbedingt die persönliche Inter- 
vention des Besitzers. Es blieb also nichts übrig, als um einen längeren Urlaub zu bitten, 
der sich dann bis tief in das nächste Jahr hineinzog. Tatsächlich erfüllt es den Nachfolger 
mit ehrfurchtsvollem Staunen, wenn er aus den Akten entnimmt, was in dieser verhältnis- 
mäßig kurzen Zeit geleistet wurde. Es war nicht nur die zeitverschlingende Auseinander- 
setzung mit dem Generalpächter sowie dessen Unterpächter zu führen, die ganze Wirt- 
schaft neu zu organisieren, Beamte anzustellen und zu entlassen, kurzum alle schwierigen 
und kostspieligen Maßnahmen zu treffen, welche mit der Übernahme in die eigene Regie 
verbunden sind, sondern es galt auch die ziemlich verwickelten Fideikommißangelegenheiten 
zu regeln und namentlich auch die umständlichen Verhandlungen mit den Gerichts- und 
Aufsichtsbehörden zu überwinden, um dem aktuellen Inhaber eine auskömmliche Einnahme 
zu sichern. Glücklicherweise fand Franz freundschaftliche Anlehnung, die ihm seine Auf- 
gabe wesentlich erleichterte. Namentlich war es Baron Georg Münch, der als Freund 

*•) F. v. Matthissons literar. Nachlaß. 3. Band. Berlin bei Aug. Mylius 1832. S. 234— 246. Briefe. 
Stuttgart 20. Juli und 6. Aug. 1819 und Kopenhagen 5. Aug. 1820 und 12. Juni 1821. 

a ) Arch. Greill. Cart. VII, 53. Briefe v. Baden v. 11. und 29. Juli, Zürich 16. Aug. und Bern 
22. Septb. 1819. 



219 

gewissermaßen die Administration der Güter überwachte, und der Fideikom. -Kurator Advokat 
Dr. Franz Honig, der ihm gleichfalls freundschaftlich zugetan war, später auch der Ver- 
walter Wiesbauer in Viehofen, der dann als Wirtschaftsrat lange Jahre hindurch die 
Administration dirigierte, worauf seinerzeit näher eingegangen werden soll. Für jetzt sei 
nur nochmals hervorgehoben, wie erfolgreich die unausgesetzten Anstrengungen Franz' 
zur Wiederherstellung sowohl der wirtschaftlichen als der ndeikommissarischen Angelegen- 
heiten für die Familie waren, die ihm dafür unvergänglichen Dank schuldet 1 ). 

Daß Franz es nicht unterließ, sich für seine Karriere zu verwenden, braucht kaum 
erwähnt zu werden. Es war ihm schon in Aussicht gestellt worden, den längst gewünschten 
unabhängigen Posten zu erhalten. Fst. Metternich war ihm gewogen und der einfluß- 
reiche B on - Stürmer, mit dessen Familie Kuef st ein befreundet war, gewährte ihm seinen 
Schutz. So erreichte er endlich die ihm gebührende Stellung. Er wurde zum Geschäfts- 
träger am kgl. dänischen Hofe an Stelle des bisherigen Gesandten Freiherrn von Steige n- 
tesch ernannt. Der Kaiser hatte, wie Franz am 3. Mai 1820 seiner Schwester schrieb, die 
Ernennung noch vor seiner Abreise vollzogen und der Neuernannte eilte, seinen neuen Posten 
anzutreten, um so mehr, als Steigentesch erkrankt war. Am 31. war er schon in Prag, 
wo er von den Verwandten Hartig-Ledebur auf das liebenswürdigste aufgenommen 
wurde und weitere Instruktionen abwarten sollte. Am 20. Juni schreibt er aus Hamburg 
von dem ihm dort vom Senate bereiteten ehrenvollen Empfange und der Einladung zu 
der großen Parade der Bürgergarde, der er aber keine Folge leisten konnte, weil er schon 
dem holländischen Gesandten versprochen hatte, den Tag in dessen in der schönsten 
Umgebung Hamburgs gelegenen Landvilla zuzubringen. Er wollte am 23. wieder ab- 
reisen und hoffte am 26. in Kopenhagen zu sein. 

Hier erwartete ihn eine grausame Enttäuschung. Man hatte ihm einen unabhängigen 
Posten zugedacht und ihn zum Geschäftsträger ernannt, während in Wirklichkeit das Ver- 
bleiben des bisherigen Gesandten ihn wieder in eine subalterne Stellung versetzte, welche 
ihm aber das freundschaftliche Entgegenkommen des von ihm hochgeschätzten Freiherrn 
v. Steigentesch so angenehm als möglich machte. Erst nach Jahresfrist scheint er 
wirklich zu den ihm ursprünglich zugedachten Funktionen gelangt zu sein, soweit dies 
aus den ohne Datum noch Adresse hingeworfenen Konzepten von Schreiben nach Wien 
entnommen werden kann. Er hatte immerhin noch Gelegenheit, über die politische Lage 
zu schreiben, als England i. J. 1822 wieder einmal drohend gegen Dänemark auftrat, 
um es zum Anschlüsse zu bewegen, während die Beziehungen zu Preußen, namentlich 
durch die lebhafte Korrespondenz des Königs Friedrich VI. mit dem Grafen Bernstorff 
in Berlin, seinem ehemaligen Untertan, die freundschaftlichsten waren. Namentlich wandte 
er sein Interesse den inneren, handelspolitischen und statistischen Verhältnissen zu, über 
welche er eingehende Notizen sammelte. 

In gesellschaftlicher Beziehung hatte er sich nicht zu beklagen. Der Hof — schreibt 
er an Matthisson — ist die Artigkeit selbst. König und Königin und alle Prinzen und 
Prinzessinnen wetteifern in dieser schönen Tugend der über uns Erhabenen. Sonst nennt er 
das Haus der Frau von Rosenkranz, welches den Bekannten täglich offen steht. Dann 
aber hauptsächlich jenes der bekannten geistvollen Dichterin Friderike Brun, einer 
Freundin der Frau von St ael, welche in ihrem leider etwas entfernten Landsitze Sophien- 
holm ihre Freunde höchst liebenswürdig empfängt. Sie war sehr befreundet mit Matthisson 
und so machte sich die Intimität von selbst. Eines ihrer gefühlstiefsten Gedichte wurde 
von ihm in Musik gesetzt und in der Gesellschaft oft gesungen 2 ). Der literarische Kreis, 
den sie um sich gebildet hatte, war innig verbunden mit jenem Matthissons und dessen 
Schweizer Freunden, wie Bonstetten, Salis usw. Einmal schreibt sie, Kuefstein habe 
eine wahre Wonne an Bonstettens Briefen, er mußte alles hinunterschlucken und rein 
den Diplomaten vergessen. Wenn er dann lächelt und zuletzt laut auflacht, sehe er ihm, 
dem Matthisson, so ähnlich, daß sie diesen in seiner besten Laune zu sehen glaubte. 
Es handelte sich wohl um die Griechenländer. Mit einem Buche verband sie die Widmung: 



l ) Arch. Greil. Cart. 40, 64, 86 ff. 

•) Lied der Schifferfrau von Friderike Brun. 



220 

Dem brüderlichen Freunde ihres Bruders Friedrich von Matthisson, dem edlen Grafen 
Franz von Kuefstein, 6. Januar 1821. 

So anregend der Aufenthalt gewesen sein mag, so machten sich doch allmählich 
die schädlichen Einwirkungen des Klimas geltend Franz hatte schon in den Kinderjahren 
eine schwache Brust, die ihn zweimal dem Tode nahe gebracht hatte. Es ist also be- 
greiflich, daß dieses Leiden durch die unaufhörlichen heftigen Winde wieder aufgeweckt 
wurde. Er bedurfte also dringend einer Luftveränderung. Gleichzeitig hatte sich die Not- 
wendigkeit ergeben, daß er nach einer Abwesenheit von 2 Jahren wieder persönlich seine 
Güter besuche und seine Angelegenheiten dort und in Wien ordne. Er wandte sich in 
beiden Richtungen direkt an den Fürsten Metternich, dem er vorstellte, daß er nur für 
ein kurzes Provisorium nach Kopenhagen gesendet worden sei und den ihm zugesagten 
unabhängigen Posten noch nicht erhalten habe. Er bitte also um einen solchen, der nicht 
so entfernt von seinen Besitzungen läge. Dieser so wohlbegründeten Bitte, welche von 
seinem Gönner Gf. Stürmer vertreten wurde, folgte endlich die Ernennung zum Geschäfts- 
träger am kgl. hannoverschen Hofe. 

Nachdem sein Nachfolger Baron Langen au eingetroffen war, verabschiedete er sich 
am 16. Novemb. 1822 vom Minister des Äußern Rosenkranz und konnte sich nun auf 
seinen neuen Posten begeben. Der von dem genannten Minister unterschriebene Paß 
lautete wenigstens zur Reise nach Hannover. Ob er sich nun gleich dorthin begeben 
hat oder nicht, so ist er jedenfalls vor Antritt desselben in die Heimat gereist und hatte 
sich die Antwort auf sein Urlaubsgesuch nach Hamburg erbeten. Aus dem Journal seiner 
treuen Schwester entnehmen wir, mit welchem Jubel sie seine Ankunft in Wien am 1. Jänner 
1823 begrüßte und wie sie ihn wieder, wie bei seiner ersten Abreise, bis zu seinem Kurier- 
wagen in der Staatskanzlei das Geleite gab, als er am i.Juni die Reise nach Hannover 
antrat. So notwendig dieser Urlaub für die Ordnung seiner Angelegenheiten, namentlich 
auf den Gütern war, so tätig hat er ihn ausgenützt, wie wir bei Besprechung dieses Teiles 
später sehen werden. 

Auch Hannover war damals noch kein ganz unabhängiger Posten. Es stand unter 
einem Gesandten, welcher gleichzeitig dort, in Braunschweig und in Hessel-Kassel, 
akkreditiert war und in letzterer Stadt seine Residenz hatte 1 ). Dies war Graf Spiegel, 
mit welchem sich ein sehr freundschaftliches Verhältnis herausbildete, wie aus der umfang- 
reichen Korrespondenz desselben hervorgeht 2 ). 

Bei seiner Reise nach Hannover nahm er seinen Weg über Kassel, um dem 
Grafen Spiegel seinen Antrittsbesuch abzustatten. Dieser befand sich jedoch noch zum 
Sommeraufenthalt in Cannstein. Das Reisen ging damals auch in der Extrapost nicht 
sehr schnell vonstatten. Am 5. Juni war er erst in Frankfurt, von wo er an seine An- 
gehörigen schrieb. 

In Hannover fand er bestätigt, was man ihm schon in Wien vorausgesagt hatte, 
daß er dort mit guten, ehrlichen und hochgebildeten Leuten zu tun haben wird, die ihm 
den Aufenthalt nur angenehm gestalten könnten. Er wurde sehr freundlich empfangen und 
konnte sich bald heimisch fühlen. Der größte Teil der Gesellschaft war auf dem Lande 
oder in den benachbarten Bädern. Aber der Generalstatthalter Herzog Adolph von Cam- 
bridge, Bruder des in England residierenden Königs Georg IV., zeichnete den Öster- 
reich. Vertreter besonders aus, wie auch dessen Gattin Auguste, geb. Prinzessin von 
Hessen-Kassel, mit welcher sich später ein Freundschaftsverhältnis der Gräfin, nachdem 
Franz geheiratet hatte, herausbildete. 

Er hatte das Glück, unerwartet vor den Toren der Stadt eine ihm zusagende 
Wohnung zu finden, und während auf diese Weise seine äußeren Verhältnisse in be- 
friedigender Weise geregelt waren, säumte er nicht, sich seiner Gewohnheit nach mit 
Eifer den dienstlichen Geschäften hinzugeben. Eine besondere Befriedigung mußte es ihm 



1 ) Dieses Verhältnis ist in dem sonst so genau zusammengestellten Jahrbuch des k. u. k. aus- 
wärtigen Dienstes ganz mit Stillschweigen übergangen, und doch wäre es sehr wesentlich, sich auch 
über die Personalien der früher bestandenen Missionen orientieren zu können, die immerhin eine 
größere Unabhängigkeit genossen und deren Leiter direkt mit der Staatskanzlei korrespondierten. 

2 ) Arch. Greill. Cart. VI, 54. Hannover. 



221 

daher gewähren, als seine Schwester ihm schon unter dem 10. Aug. schrieb, Fürst 
Metternich habe einen seiner letzten Berichte bei offener Tafel bei Gentz sehr gelobt 
und beurteilt, er sei sehr verständnisvoll in alle Details und den Geist der Angelegenheit 
eingedrungen. Eine vielversprechende Wegleitung für den ersten halbwegs selbständigen 
Posten. 

Die Geschäfte drehten sich hauptsächlich um die damaligen kleinstaatlichen Ver- 
hältnisse, wobei die Beziehungen zum neugeschaffenen Deutschen Bunde und dessen Mit- 
gliedern die erste Stelle einnahmen. Die damals die Gemüter bewegenden Fragen der 
internen Verfassungen, welche zu erregten Diskussionen und Aufständen und zur mehr 
oder weniger energischen Repression derselben führten, die Kongresse von Troppau, 
Laibach, Verona usw., die schleswig-holsteinische Frage, die Göttinger Unruhen usw., 
das alles sind Dinge, für welche heute kein Verständnis mehr zu verlangen ist. Es genüge, 
hervorzuheben, daß die neukreierte Mission in Hannover, welche in fortwährendem 
Austausch von Nachrichten mit Kassel und Braunschweig und dem Bundestage auch 
über die allgemeinen internationalen Beziehungen unterrichtet sein mußte, namentlich 
wegen des so nahe verbundenen Englands, vielfältige Arbeit und vielseitige Aufmerk- 
samkeit erforderte. Die Unterordnung unter eine andere Gesandtschaft erwies sich all- 
mählich als unhaltbar, aber es bedurfte, wie bei allen Fragen der diplomat. Karriere, bevor 
sich diese Überzeugung praktisch durchzuringen vermochte, längerer Zeit. 

Kuefstein fühlte wohl diese Unzulänglichkeit, hat aber, aus Rücksicht für den ihm 
befreundeten Gesandten, der ihm selbst riet, sich an die Großmutter Lothringen, Witwe 
seines Großvaters Colloredo, zu wenden, davon niemals Erwähnung getan, wohl 
aber öfters die schon früher gestellte, aber nur scheinbar erfüllte Bitte um einen wirklich 
unabhängigen Posten öfters wiederholt. In einem Schreiben an Fst. Metternich aus 
Pyrmont, wo er sich i. J. 1826 zur Badekur aufhielt, und einem anderen an den ihm 
wohlgesinnten Grafen Mercy vom Oktober 1826 weist er darauf hin, daß er ziem- 
liche Opfer gebracht habe, um in der Karriere bleiben zu können. So habe er die von 
seinem Großvater, dem Staatsminister Grafen Franz Colloredo, ererbten Mittel zu 
seiner Ausstattung für den Feldzug und für seine Anstellungen in Madrid und Stutt- 
gart verwendet. In Kopenhagen, welche Mission er nur widerwillig angenommen habe, 
mußte er sich ein kleines Etablissement einrichten, welches er bei seiner mit größtem 
Danke angenommenen Berufung nach Hannover erneuern mußte, so daß er 20.000 fl. 
dafür auszugeben hatte. Durch die Verleihung eines independenten Postens, der ihm schon 
früher versprochen war, würden diese Mißstände ausgeglichen werden. 

Die ihm schon im vorhergehenden Jahre von den Ärzten dringend verordnete Bade- 
kur in Pyrmont hatte er damals aus Diensteifer aufgegeben, um während der im Gang 
befindlichen Verhandlungen über die portugiesischen und Elbeschiffahrtsangelegenheiten 
seinen Posten nicht zu verlassen. 

Anläßlich des größeren diplomat. Revirements, das bevorstand, erneute er bei 
Fst. Metternich die Bitte um einen independenten Posten, wahrscheinlich infolge des 
in Aussicht stehenden Wechsels auf dem Kasseler Posten, von welchem Gf. Spiegel 
zurücktrat, um jenen von München zu übernehmen. Auch der Bundespräsident Frh. v. 
Münch hatte seine gewichtige Stimme für Kuefstein erhoben, wofür ihm dieser mit 
Schreiben v. 8. Febr. 1828 seinen wärmsten Dank aussprach. Die Ernennung des 
Frhn. v. Hruby an die Stelle des Gf. Spiegel scheint allerdings bei manchem, wenn 
auch mit Unrecht, als eine für Kuefstein nicht freundliche Handlung betrachtet worden 
zu sein. 

Da die Administration der Güter nunmehr nach etwa fünfjähriger Abwesenheit 
dringend seine persönliche Anwesenheit erforderte, erneuerte er am 11. Juni 1828 das 
schon am 25. Novb. 1827 gestellte Gesuch urn einen 3monatlichen Urlaub, welcher ihm 
auch mit Reskript v. 20. Juni 1828 erteilt wurde. 

Nachdem er den Frhn. v. Hruby, der ihm schon in München bei seiner 
Durchreise freundschaftlich entgegengekommen war und in Kassel mit einem großen 
Hausstande ankam, wärmstens begrüßt hatte, konnte er sich endlich in die Heimat 
begeben. 



222 

Die Administration der Güter, die Unterhandlungen mit dem Landrechte (Landes- 
gerichte) wegen der Depuration, die Ordnung der Fideikommißangelegenheiten überhaupt 
nahmen längere Zeit in Anspruch als vorausgesehen war, namentlich aber seiner Ver- 
ehelichung am i.Juli 1830, aufweiche später einzugehen sein wird, waren Motive genug, 
seine Anwesenheit gebieterisch zu erheischen. 

Als aber infolge des Ablebens des Königs Georg IV. von England (25. Juni 1830) 
auch in Hannover eine Regierungsveränderung eintrat und andere zu gewärtigen waren, 
stellte sich die Notwendigkeit heraus, den Geschäftsträger auf seinem dortigen Posten zu 
sehen, und Kuefstein erhielt die Aufforderung, sich nach 2jähriger Abwesenheit wieder 
nach Hannover zu begeben, indem ihm gleichzeitig die Ernennung zum Legationsrate 
zuteil ward. 

Eine weitere Befriedigung durfte er darin erblicken, daß dem Frhrn. v. Hruby 
in dem an diesen gerichteten Reskripte zu verstehen gegeben wurde, daß die Not- 
wendigkeit seines öfteren Erscheinens in Hannover, wo der Dienst durch den zeit- 
weiligen Geschäftsträger gedeckt sei, und wo daher seine unmittelbare Einwirkung 
auf jene wichtigen Fälle beschränkt bleiben müsse, die ihm jederzeit von Wien aus 
an die Hand gegeben werden sollen, hiemit entfällt. Hruby erhielt sein neues Kre- 
ditiv für den König Wilhelm IV. und Kuefstein wurde durch Schreiben des 
Staatskanzlers an den k. hannoverschen Staats- und Kabinettsminister von Bremer 
empfohlen, um während der längeren Abwesenheiten des k. k. Gesandten die Geschäfte 
zu führen. 

So war der Posten schon ziemlich unabhängig gestellt. Die wahre Selbständigkeit 
aber ward ihm bald danach endlich zuteil, als er mit Reskript vom 5. Mai 1832 zum 
bevollmächtigten Minister bei Sr. kgl. hannoverschen Majestät ernannt und der Posten 
definitiv von Kassel getrennt wurde. Graf Münster, mit welchem die persönlichen Be- 
ziehungen fortdauerten, war gestürzt und der Herzog von Cambridge zum Vizekönig 
ernannt worden, was von Kuefstein mit Rücksicht auf die bisherigen angenehmen Ver- 
hältnisse nur mit Freuden begrüßt werden konnte. 

Auch mit Hruby blieb die Gegenseitigkeit ungetrübt. Kuefstein konnte ihm noch 
von seinem Urlaub aus seine Bereitwilligkeit beweisen, indem er sich im Korrespondenz- 
wege bemühte, ihm eine Wohnung in Hannover auszumitteln, als welche er nur jene 
empfehlen konnte, die Erzherzog Ferdinand i. J. 1821 bewohnt hatte und die dem 
B on Grote gehörte und schön möbliert 70 Louisdor kosten würde. Hruby hatte aller- 
dings nicht mehr denselben großen Hausstand wie in Karlsruhe mit 20 männlichen 
Domestiken, 20 Pferden usw. 

Ein besonderes Zeichen zarter Aufmerksamkeit seitens des Fstn. Metternich war 
es, daß er die Ernennung Kuefsteins dessen Schwiegermutter, der Fürstin Paar, direkt 
mitteilen ließ. 

Im Juli 1833 erbat er einen dreiwöchentlichen Urlaub, um seiner Frau die Kur in 
Pyrmont gebrauchen zu lassen, und i. J. 1834 die Erlaubnis, sich nach Wien zu be- 
geben, um bei der Beendigung der Erbschaftsangelegenheiten der Familie seiner Frau 
seitens des Landrechtes an der Hand zu sein, wo seine Frau nach vierjähr. Abwesenheit 
ihre Angehörigen wiedersehen könnte. 

Die geringe Dotation seines Postens legte ihm den Wunsch nahe, diese entweder 
erhöht zu sehen oder einen besser dotierten zu erhalten, da in Hannover, der teuersten 
Stadt Deutschlands, wo die Aristokratie sehr begütert war und der Vizekönig ein brillantes 
Haus hielt, die Repräsentation für den Repräsentanten des Kaiserhauses besonders 
schwierig sei (1836). Nach dem Regierungsantritte des Königs Ernst August, 20. Juni 1837, 
traten diese Umstände noch prägnanter hervor, da nunmehr Hannover königl. Residenz 
ward. Endlich unter dem 4. Februar 1838 wurde ihm die Ernennung zum a. o. Gesandten 
und bevollm. Minister unter gleichzeitiger, allerdings mäßiger Erhöhung seiner Bezüge 
zuteil. Auch diesmal hatte der Fürst die Aufmerksamkeit, es seiner Schwiegermutter mit- 
teilen zu lassen, und zwar mit einigen besonders anerkennenden Worten durch Gf. Mercy 
und den Grafen John Paar. 



223 

Bald darauf ging seine Mission in Hannover zu Ende, indem er laut Reskr. v. 
16. Jänner 183g nach Kassel an Stelle des verstorbenen Fhn. v. Hruby unter Verleihung 
des Kommandeurkreuzes des kais. Leopolds- Ordens versetzt wurde. 

Der Verlust von zwei Töchtern im jugendlichsten Alter hatte ihm und der Gräfin den 
Wunsch einer Veränderung ihres Aufenthaltes schon nahe gelegt. 

Zu der bereits oben gekennzeichneten geschäftlichen Tätigkeit kamen vielfach 
persönliche Beziehungen und Verwendungen. So verschaffte er der königl. Landwirt- 
schaftsgesellschaft in Celle auf ihren Wunsch Proben von Sämereien, wie des chinesi- 
schen Berg- und Sumpfreises, und wurde zum Mitgliede dieses angesehenen Vereines 
ernannt. 

Vielfache Ansuchen um Vermittlung behufs Eintrittes in die k. k. Armee traten 
heran, Auskünfte über die faits et gestes des damals viel von sich redenmachenden 
Herzogs Karl von Braunschweig, Vermittlung mit dem Direktor des kgl. Hoftheaters 
Franz von Holbein für dessen beabsichtigte Berufung nach Wien, Ausarbeitungen über 
die ständischen Verhandlungen, Protokolle derselben, über Fragen des Zeremoniells usw. 
Aus allem geht der unbegrenzte Diensteifer Kuefsteins hervor, ebenso wie seine diplo- 
matische Geschicklichkeit und Versiertheit nach allen Richtungen hin. 

Seine gesellschaftlichen Talente, namentlich die Pflege der Musik, in deren Ausübung 
er ein ganzes Orchester zu dirigieren verstand, trugen viel dazu bei, seine soziale 
Stellung doppelt angenehm zu machen, und nach seiner Verehelichung fand er in der 
Gräfin eine gefeierte Gehilfin. Besonders befreundet waren sie mit der Familie des französ. 
Gesandten Marquis de Caux (dessen Sohn später der Gatte der berühmten Patti 
wurde), den Familien Alten, Kielmannsegg, Dawison, Bennigsen und anderen der 
Aristokratie, denen die freundschaftlichen Gesinnungen der Herzogin von Cambridge 
und des Vizekönigs selbst die Krone aufsetzten. Sie führten ein gastfreies Haus, und 
Hruby spricht in einem Briefe von einer besonders gelungenen musikalischen Soiree, in 
welcher das Anordnungstalent des Grafen mit der Liebenswürdigkeit der Gräfin wett- 
eiferten. Vor seiner Abreise gab er noch ein prächtiges Ballfest für den König und den 
Herzog v. Braunschweig. So ist es ganz natürlich, daß ihr Abgang von der Gesell- 
schaft aufrichtig bedauert wurde. Er schreibt darüber: »Ich bin überhaupt von der Gesell- 
schaft und dem Hofe sehr gütig behandelt worden, und ich darf sagen, daß es mehr als 
trockene Höflichkeit war. Es ist den Leuten leid, daß wir gehen, und wahrhaftig, ich 
scheide schwer von hier ... Es sind gute Menschen, die wir verlassen, mögen wir ähnliche 
wiederfinden.« 

Er hatte noch vor seinem Abgange die ehrenvolle Mission, Sr. M. dem Könige 
Ernst August, welcher seit dem Ableben seines Bruders Wilhelm IV. von England 
die Regierung von Hannover übernommen und dort seine Residenz aufgeschlagen hatte, 
ein Schreiben Sr. M. des Kaisers Franz zu überreichen, mit welchem ihm dieser zum 
Zeichen der zwischen Sr. Maj. und dem königl. Hause von Großbritannien und Han- 
nover bestehenden langjährigen Freundschaft das Großkreuz des St. Stephans-Ordens 
übersandte. 

Kuef stein selbst wurde vom Könige mit dem Großkreuze des Guelphen-Ordens 
ausgezeichnet, nachdem er Seiner Majestät sein Abberufungsschreiben im Mai 1839 über- 
reicht hatte. 

Welche Ansprüche schon damals an die Repräsentation selbst eines Geschäftsträgers 
gemacht wurden, läßt sich aus einigen Daten entnehmen, die anläßlich der Regelung der 
dem interimistischen Geschäftsträger v. Philippsberg vom Gesandten zu leistenden 
Gebühr vorgebracht wurden. Kuefstein hatte ihm seine ganze Wohnung mit Ausnahme 
des großen Tanzsaales und einiger Zimmer im Hintergebäude, wo seine Effekten ver- 
wahrt waren, die Küche, den Keller mit der Bitte, nach Bedarf auch für Gäste darüber 
zu disponieren, die Equipage und einen Platz in der Loge zur Verfügung gestellt, samt der 
Dienerschaft. Man sieht, in welch liberaler Weise Kuefstein — ganz abgesehen von 
dem Geldpauschale, vorgegangen war, wie auch hohenorts anerkannt wurde, und es wird 
begreiflich, wie berechtigt die Klagen über das Ungenügende der dem Posten gewidmeten 
Repräsentationsentschädigung sein mußten. 



224 

Privates. Familie. Ableben der Schwester Nanny Küenburg. 

In diese Zeitperiode, welche den dienstlichen Aufstieg Kuefsteins bis zu seinem 
Abschiede von Hannover umfaßt, fielen zwei interne Ereignisse, welche seinem regen 
Seelenleben den tiefsten Eindruck machen mußten und auf seine ganze Existenz bestimmend 
einwirkten. 

Schon i. J. 1824 hatte er den seine heiligsten Empfindungen aufwühlenden Schmerz 
zu tragen, seine geliebte Schwester Nanny Küenburg zu verlieren. Am 28. Mai hauchte 
sie, erst 42Jährig, ihre edle Seele aus. Sie war treu gepflegt worden von ihrem untröst- 
lichen Gatten und ihrer Tante Antonia, derselben, welche bei ihr und ihrem Bruder 
Mutterstelle vertreten hatte. Auch Franz' Freund Georg von Münch und ihre gute 
Schwiegermutter stand ihr bei, und die Trauer um das Hinscheiden dieser geistvollen, 
liebenswürdigen Dame war in Wien eine allgemeine. Franz verlor an ihr seine treueste 
Freundin und einzige Stütze in der Familie, um so enger schloß er sich an die Tante 
Antonie an, mit welcher ein reger Briefwechsel stattfand und die ihm auch in Betreff 
seiner Geschäfte in Wien und auf den Gütern, soweit es ihr Alter erlaubte, redlich bei- 
stand. Für uns geht ein wesentlicher Anhaltspunkt der Darstellung verloren, der uns bisher 
in den Briefen Franz' an seine Schwester geleitet hatte. Eine unausfüllbare Leere ließ 
dieser Verlust in seiner Seele zurück. 

Als er endlich i. Jahre 1828 die Möglichkeit hatte, einen längeren Urlaub zu er- 
bitten, war eines der Motive, neben seiner Güteradministration und den Fideikommiß- 
angelegenheiten, die endliche Regelung des Nachlasses seiner Schwester, die ihn zum 
Universalerben ihres allerdings nicht bedeutenden Vermögens eingesetzt hatte, um ihm 
eine kleine Erleichterung zu verschaffen. Er mußte zu diesem Behufe vorerst nach Prag 
und zu seinem Schwager Carl Küenburg nach Jung-Woschitz, seiner Fideikommiß- 
herrschaft in Böhmen, fahren. Dieser zeigte ihm, wie bei ihren bisherigen freundschaft- 
lichen Beziehungen nicht anders zu erwarten war, alles denkbare Entgegenkommen. Er 
hatte schon i. J. 1822 zugunsten seiner Frau ein sogen. Donationstestament ausgefertigt, 
in welchem er seine bedeutenden Allodialbesitzungen in Salzburg und Bayern, das 
Palais in Salzburg und Zehenten in Tamsweg und verschiedenen Bezirken begriffen 
waren, zuschrieb. 

Franz in seinem feinen Rechtlichkeitsgefühl konnte sich nicht entschließen, diese 
Besitze, über welche sein Schwager dem strengen Rechte gemäß, als allodialen Objekten, 
gewiß widerspruchslos verfügen konnte, anzunehmen und gab damit ein erhebendes Bei- 
spiel seiner großmütigen Uneigennützigkeit, indem er meinte, sie gebührten der Familie 
Küenburg, der er sie nicht entziehen wollte. Er akzeptierte nur das strikte, sehr be- 
bescheidene Eigentum seiner Schwester. Mit diesem kamen auch ihre interessanten Tage- 
bücher über ihre Reise nach Brasilien und die folgenden Jahre, die sie zuletzt in Zurück- 
gezogenheit in Wien und Baden zugebracht hatte, in den Besitz unserer Familie samt 
allen ihren Schriften und Erinnerungen '). 

Franz erhielt die ihm gebührende Erbschaft, welche nicht mehr als 12.000 fl. be- 
trug und doch nicht gleich ausgezahlt werden konnte, in Gestalt einer vorläufigen Rente 
auf die Salzburger und Tamsweger Güter. 

Das von ihrem Gatten ausgegebene Partezettel bezeichnete sie als Dame du Palais 
der Kaiserin, Dame des Sternkreuz-Ordens und des kgl. portugiesischen Isabellen-Ordens, 
und bestimmte ihre Beisetzung in der von ihnen errichteten Gruft in Jung-Woschitz, 
der Familienherrschaft in Böhmen. 



') Arch. Greill. Cart. V, 48 l . . . Die anläßlich ihrer Verehelichung vorgelegten genauen ge- 
richtlich kontrollierten Ausweise über das Kuenburgsche Vermögen, welches schon etwas zerrüttet 
war, enthalten nichts über irgendwelchen Familienschmuck. So ist es nur eine lächerliche Fabel, 
als hätte sie das angeblich vorhanden gewesene Diadem nach Brasilien mitgenommen und durch 
kleine Steinchen ersetzt. Diadem und Schmuck waren — wenn jemals — schon lange nicht mehr 
vorhanden, als sie heiratete, und war nie die Rede davon, obwohl selbst die wertlosesten Gegen- 
stände erwähnt wurden. 








o 



:eö 
Fh 

C±5 

i=! « 

CTS 
:cä 

,<» £ 

es 

K^ CO 

et-t 

c3 
Fh 

CD 



03 



r*3 
CO 

Fh 

N 
PI 
CO 
fH 



225 



Ableben des Schwagers Carl Kuenburg. 



Wenige Jahre darauf folgte ihr ihr Gatte dahin. Carl Kuenburg endete, wie der 
von seiner Stiefmutter Josephine, verwitweten Gräfin von Kuenburg, geb. Freiin 
Koscharz-Malowetz, ausgegebene Partezettel besagte, im 63. Jahre seines frommen 
und tugendhaften Lebens am 21. Juni 1832 in Prag. Er war ein guter, redlicher und 
edler Charakter, der schon Zeichen seiner Opferfähigkeit abgelegt hatte, als er i. J. 1809 
als Freiwilliger auszog, um an der Verteidigung des Vaterlandes mitzuwirken. Er fand 
all sein Glück bei seiner geliebten Gattin, die auch seine Anfälle von Melancholie und 
Trübsinn liebevoll zu dämpfen suchte. Die Klagen ihrer Umgebung über ihre häuslichen 
Leiden schienen nicht grundlos gewesen zu sein, da auch der Umgang mit ihm durch 
Schwerhörigkeit erschwert wurde. Wie er selbst in seinem Testamente sagt, vernahm er 
auf dem linken Ohr ein Musiktönen gleiches Brausen, weshalb er dessen Eröffnung an- 
ordnete. Seinem Schwager gegenüber hat er sich stets in der liebevollsten Weise be- 
nommen und das Andenken seiner Frau auch dadurch zu ehren gewußt, wie auch dieser 
ihn in dankbarster Erinnerung behielt und seinen Hingang auf das herzlichste betrauerte. 

Tod der Tante Antonie Knefstein. 

Noch in demselben Jahre wurde Franz von einem neuen Verluste betroffen, der 
ihn auf das tiefste erschütterte. Seine geliebte Tante Antonie, die seinerzeit Mutterstelle 
an ihm vertreten und ihr ganzes Leben ihm gewidmet hatte, deren Briefe von der größten 
Zärtlichkeit für ihn Zeugnis ablegen, entschlief am 15. Dezember 1832 nach einer langen 
Krankheit im 80. Jahre ihres Alters selig im Herrn. Da Franz nicht anwesend sein 
konnte, wurde der Partezettel von ihm und in seiner Vertretung vom Dr. Franz Hönig- 
stein, Hof-, auch Hofkriegsrat und Gerichtsadvokat, dem Generalbevollmächtigten und 
alten Freunde der Familie, ausgegeben. Franz verlor an ihr die letzte väterliche nahe 
Verwandte, die mütterlich um ihn besorgt war und ihm, so gut sie konnte, hilfreich bei- 
stand, während er abwesend von Wien war, und namentlich wenn sie sich in Viehofen 
befand, wo sie im Verein mit dem Verwalter und Wirtschaftsinspektor Wiesbauer, 
anderseits dem B on - George Münch die Interessen ihres Neffen zu überwachen in der 
Lage war. Ihre sterbliche Hülle wurde in der Familiengruft in Greillenstein feierlich 
beigesetzt. Aus ihren Briefen kann man entnehmen, wie schwierig es für Franz war, 
aus der weiten Entfernung seine Güteradministration zu führen, und wie sehr ihm der 
Beistand seiner eben genannten verläßlichen Freunde dabei zu Hilfe kam. 

Verehelichnng. 

Als Franz den obenerwähnten dreimonatlichen Urlaub antrat, hatte er wohl noch 
keine Ahnung, daß dieser sich auf 2 Jahre ausdehnen sollte, noch auch, daß ihm während 
desselben das größte Glück seines Lebens zuteil werden sollte, indem er jene gleich- 
gestimmte Seele fand, welche ihm fürderhin als traute Gefährtin zur Seite stand und seiner 
Existenz den sichersten und liebevollsten Halt bot. Er hatte die Gräfin Guidobaldine, 
Tochter des verstorbenen Fürsten Carl von Paar und der Gräfin Guidobaldine von 
Cavriani, kennen und lieben gelernt und durfte sie am 1. Juli 1830 zum Altare führen. 

Die Vorbesprechungen wurden mit dem Grafen John von Paar, Bruder des ver- 
storbenen Fürsten, als Mitvormund der Tochter eingeleitet und zu einem befriedigenden 
Ende für beide Teile geführt. 

Die Ehepakten wurden abgeschlossen zwischen »Seiner Erlaucht dem Hn. Grafen 
Franz von Kuefstein, Freiherrn auf Greillenstein, Herrn der Baronie und Fidei- 
commißherrschaft Greillenstein sammt Feinfeld u. Schauenstein, ferner der Fidei 
commißherrschaften Burgschleinitz, Viehofen und Zagging sowie der gräflich Stahl 
burg'schen Fideicommise Lehen, Sr. k. k. auch kgl. apostolischen Majestät wirkl. Kämmerer 
Oberst-Erblandsilberkämmerer in beiden Erzherzogtümern Österreich unter und ob der Enns 
Magnat im Königreiche Ungarn, Incola im Grafenstand im Königreiche Böhmen, Herrn u 
Landmann in Steiermark, Kärnthen, Krain u. der gefürsteten Grafschaft Tyrol, k. k. Ge- 
schäftsträger am königl. Großbritannischen Hannover'schen Hofe, ordentlichem und corre- 

Kuefstein. IV. 15 



226 

spondierenden Mitgliede der königl. Hannoverschen Landwirtschafter Gesellschaft in Celle, 
als Bräutigam, und der Hochgeborenen Gräfin Guidobai dine Paar als Braut, Tochter 
weiland des Durchlauchtig Hochgeborenen Hern Carl Reichsfürsten von Paar, Freiherrn zu 
Hartberg und Kr ottenst ein, Herrn der Herrschaften Bec hin, Kardersretschitz, Zdecho- 
witz, Großgerzitz und Hochwessely im Königreiche Böhmen, und in Steiermark der 
Herrschaften Hartberg und Krottenstein, Seiner k. k. auch königl Apostolischen 
Majestät wirklichen Kämmerers und geheimen Rathes, Ritters des militär. Maria Theresien 
Ordens und des k. preußischen rothen Adler Ordens erster Classe, Obersten Hof u. General 
Länder Postmeisters, General Majors und Inhabers des Infanterie Regiments Nr. 43, — 
und der Durchlauchtig Hochgebornen Frau Fürstin Guidobaldine von Paar, geborenen 
Gräfin Cavriani, Sternkreuzordens Dame u. Dame du Palais Ihrer Majestät der Kaiserin 
Königin, nach erbetener und erhaltener Einwilligung ihrer Fürstlichen Mutter und mit 
Zustimmung des Hochgeborenen Herrn Johann Grafen von Paar, k. k. Obersten in der 
Armee u. Ritter des militär. Maria Theresien Ordens, ferner mit Genehmigung des 
hochlöbl. k. k. N. Ö. Landrechts als von Seite der minorenen gräflichen Braut ein- 
schreitenden Obervormundschaftsbehörde« unter dem 3. Juni 1830. 

Der Bräutigam verspricht das in der gräflich Kuef st einschen Familie hergebrachte 
Hochzeitsgeschenk von 1000 Dukaten oder 5000 Gulden in 4 u / igen Metalliques-Obli- 
gationen, und folgen die übrigen Stipulationen. 

Als Zeugen der feierlichen Handlung unterzeichneten 

von seiten des Bräutigams: von Seiten der Braut: 

Johann Graf v. Colloredo. Guidobaldine Fürstin von Paar, geborne 

Franz Graf v. Saurau. Gfin. Cavriani, als Mutter und Vor- 

Michael Graf v. Nadasd. münderin. 

Fürst Carl Paar (jun.). Johann Graf v. Paar, als Mitvormund. 

Eugen Graf Falkenhayn. Johann Fürst v. Liechtenstein. 

Joseph Graf zu Schwarzenberg. 

Rudolf Fürst zu Colloredo-Mannsfeld. 

Johann Rudolf Graf Czernin. 

Peter Graf v. Goeß. 

Nicolaus Gf. Esterhazy. 

Max Graf Cavriani. 

Diese Ehepakten wurden mit vormundschaftlicher Genehmigung des Landrechtes vom 
25. Juni 1830 versehen und unter dem 5. August 1830 zur Sicherstellung des im § 4 zuge- 
sicherten Witwengehaltes von 4800 fl. CM. mit 189g fl. 34 kr. CM. auf Greillenstein 
und Burgschleinitz und mit 2900 fl. 26 kr. auf Viehofen und Zagging hypotheziert. 

Die feierliche Vermählung erfolgte dann am 1. Juli 1830 in der Kurhauskapelle 
der Metropolitankirche zu St. Stephan von dem hochw. Herrn Franz Grindt, infulierten 
Abt von St. Egyd, k. k. Hofrat, im Beisein des hochwürd. Herrn Georg Uhl, Dom- 
herrn, Chur- und Chormeisters bei St. Stephan, und in Gegenwart der P. T. Hoch- 
geborenen Herren Rudolf Fürsten zu Colloredo-Mannsfeld, Obersthofmarschalls, 
Peter Grafen von Goeß, Obersthofmeisters und N. Oe. Landmarschalls, Friedrich 
Grafen Cavriani, k. k. Kämmerers und Hauptmanns, Christoph Grafen von Cavriani, 
k. k. Kämmerers, Dienstkämmerer Sr. kais. Hoheit des Erzherzogs Anton Victor, 
Grafen Eugen Falkenhayn, k. k. Kämmerers und Oberstens, und Fürsten Carl Paar 
als Beiständen und Zeugen. 

Über die Hochzeitsreise wurde dem jungen Ehepaar nicht die Zeit gelassen, viel 
nachzudenken. Sie ging gewissermaßen automatisch vorerst nach Viehofen und Greillen- 
stein, wo die Gegenwart des Herrn notwendig war, dann aber über Bechin, dem 
Paar sehen Besitze, am 23. August nach Hannover. Hier hatten sich große Verände- 
rungen vorbereitet. 

König Georg IV. von Großbritannien und Hannover war am 25. Juni 1830 ge- 
storben und es folgte ihm sein Bruder Wilhelm IV. auf dem Throne, und die bisher 




£h 




o> 




+J 




CO 




03 




& 




r=3 




o 




C/2 




T-t 




Ö 


S- 





O 




f/) 




+^» 


pH 


— 


02 


Ö 


-<-J 


— 


-t-i 


03 


SS 


n 


s 


a 


f-l 


o> 


03 

a 




•i—i 


»1 


03 




X 


•* 




H 


-4J 


Ä 




<-) 


s 


03 




• «— i 


T3 


> 


•1—) 

M 


es 

O 






CO 


in 


cö 


«i 




o 


P-i 


> 


o 




03 




03 




Ol 




«i-l 




Ph 




03 




> 




Ph 




03 




Q 





/ 



227 

mühsam zurückgehaltene Unzufriedenheit der Bevölkerung mit der bestehenden Verfassung 
von 1819 ließ eine Krisis befürchten. Kuefstein wurde daher dringend aufgefordert, 
seine Rückkehr angesichts der eingetretenen Regierungsveränderung (Reskript vom 
22. Juli 1830) baldigst zu bewerkstelligen. Tatsächlich erlebte er dort schon im nächsten 
Jahre den definitiven Sturz des Grafen Münster, welcher als Vertrauensmann des Königs 
von London aus die oberste Leitung der Geschäfte von Hannover und Braun- 
schweig geführt hatte, und gleichzeitig auch die Ernennung des Herzogs von Cam- 
bridge zum Vizekönig von Hannover, wodurch die Leitung des Königreiches im eigenen 
Lande stabilisiert wurde. 

Diesen Veränderungen entsprechend fand gleichzeitig eine Erhöhung der Bedeutung 
der diplomatischen Vertretung statt, indem Kuefstein zum Beweise der Ah. Zufriedenheit 
mit seiner langen und guten Dienstleistung zum k. k. Legationsrat ernannt und von 
Cassel nahezu ganz unabhängig gestellt wurde, wie wir bereits gesehen haben. Bald 
darauf, 5. Mai 1832, erfolgte die Ernennung zum bevollmächtigten Minister unter gänz- 
licher Lostrennung von Cassel. 

Das junge Ehepaar fand, der guten Stellung entsprechend, die sich der Graf schon 
gemacht hatte, eine sehr freundliche Aufnahme und konnte mit dem Aufenthalte in 
Hannover sich befriedigt fühlen, wozu die stets gleichen freundschaftlichen Gefühle des 
vizeköniglichen Ehepaares viel beitrugen. Als dankbare Erinnerung daran werden die zahl- 
reichen mit Adolphus signierten Schreiben sowie die Porträts der Herzogin Auguste 
und ihrer Tochter und manche kleine Andenken pietätvoll aufbewahrt. 

Gräfin Bald ine beschenkte ihren Gatten bald mit einem Töchterchen, welches am 
4. Juni 1831 zur Welt kam und am 5. auf den Namen Guidobaldine Theresia 
Antonia Anna getauft wurde. Aber leider, bevor sie noch das 4. Lebensjahr erreichte, 
wurde sie den Eltern zu ihrem größten Schmerze infolge einer Gehirnentzündung ent- 
rissen (25. März 1835). Ihre Beisetzung in der Familiengruft in Greillenstein erfolgte 
am 1. April 1835. Ihre Taufpatin war die Großmutter Fürstin Guidobaldine von Paar, 
welche die lange, ermüdende Reise nicht scheute, um ihrer Tochter in ihrer schweren 
Stunde beizustehen. 

Einen Trost brachte es den Eltern, als am 28. Jänner 1836 eine zweite Tochter 
erschien, welche die Namen Victoria Theresia Maria Anna Carolina erhielt, aber 
2 Jahre darauf, am 29. Mai 1838, von den Fraisen hinweggerafft wurde. Auch diese 
brachte der treue Jäger Staindl nach Greillenstein, wo sie am 7. Juni 1838 in der 
Familiengruft beigesetzt wurde. Ihre Taufpatin war die andere Großmutter väterlicherseits 
Victoria von Lothringen, Witwe des Großvaters Franz Colloredo, welche nach 
dessen Ableben den Herzog Carl v. Lothringen-Lambesc geehelicht hatte, von ihm 
zwar schon wieder geschieden war, aber mit ihm noch immer freundschaftlich verkehrte, 
vertreten durch Gräfin Bennigsen. 

Nach dem erlittenen doppelten Verluste war es begreiflich, daß der Wunsch nach 
der Veränderung des Aufenthaltsortes rege ward. Wir haben schon gesehen, daß bald 
dessen Erfüllung folgen sollte. Vorläufig wurde ein Urlaub angetreten, während dessen die 
Gräfin in Viehofen einem sehnlichst erwarteten Sohne das Leben schenkte, welcher am 
31. Juli 1838 geboren und 1. August 1838 getauft wurde und die Namen Carl Fer- 
dinand Franz erhielt. Sein Taufpate war der Fürst Carl von Paar, Bruder der Gräfin 
(vertreten durch den Herrschaftsinspektor Franz Wiesbauer), und er selbst ist mit 
Gottes Hilfe heute am 22. Oktober 1922 in der Lage, als 84Jähriger diese Zeilen über 
sich selbst in Greillenstein niederzuschreiben und in voller geistiger Frische und Rüstig- 
keit am 4. Bande seiner Studien zur Familiengeschichte trotz des erbärmlichen Zustandes 
unseres armen Vaterlandes unentwegt weiterzuarbeiten, solange Kraft und Mut nicht er- 
lahmen. 1 ) 



') Die ihm mittlerweile von Gott gesendete lebensgefährliche Erkrankung wird die Fort- 
setzung und Vollendung dieses seines jetzigen Lebenswerkes schwerlich erlauben. — Karl Graf 
Kuefstein ist am 2. Februar 1925 in Schloß Greillenstein verschieden. 

15* 




Carl Graf Kuefstein 
in der Bibliothek des Schlosses Greillenstein 



URKUNDEN. 



BEILAGEN I — III. 



Beilage I. 

Beschreibung der Schlösser Greillenstein, Burgschleinitz, Schauenstein und 
Feinfeld in dem vom Grafen Hans Leopold von Kuefstein angelegten Grund- 
buch (vgl. oben S. 6). 

Gebäu, Wirtschaften, Lust und Obstgarten zu Greillenstein, alles frey eigen. 

Erstens das Schloß Greillenstein wie dasselbe mit Zimmern, Kammern, Säulen, Ge- 
wölbern, Kellern, Röhrenbrunnen mit solcher Comodität nit allein auf schöne Zier und 
Lust, sondern auch zum Nutz erbauet, das Schloß nit allein zu eines Grafen und Frey- 
herrn, sondern auch zu einer fürstlichen Hofhaltung genugsam, und alles in specie zu 
beschreiben viel Zeit und Papier nehmen würde, sondern sich allein auf den Augenschein 
gelendet würde. 

Das Schloß ist auf dreyen Seiten mit einem geführten Graben, und zierlichen Ring- 
mäuerln, auf der vierten Seiten mit dem vorderen Schloß oder Mayerhof umgeben, 
darinnen ein schöner erbauter Kasten wohlverwahret und mit Ziegeln gedeckt, auf die 
150 Körner füglich zu schütten. Zween Traid Städl, darinnen über zweyhundert Muth Geströh 
sicher untergebracht. Mehr ein schöner Heustadl sammt einen mit einer Mauer umfangenen 
Strohhof. Item in dem Mayrhof 4 gewölbte Viehstall, wenigst auch 20 St. Melchkühe und 
so viel junges Galtvieh nebst zweyen Stieren und vier Paar Ochsen, daran eine Mayr- 
stuben sammt einer Waschkuchel, darüber dieser Stall und Mayrstuben ein Haberkasten 
auf 8 Muth füglich zu schütten. Mehr 3 gewölbte Roßställ nebst zwey kleinen Seiten- 
ställerln, worinnen in allen 40 Pferd gestellet werden können. Item eine Schmiede mit 
allen nothwendigen Schmiedzeug, die Pfisterer mit einer Stuben und Backofen. Ober den 
Pferdställen ist derzeit ein Mehlkasten und ober der Schmieden und Pfisterey die Eisen- 
kammer vor Feuer wohl verwahrt, mit einer hohen Ringmauer und etlich darangesetzte 
Pastainchen zier und nutzlichen versehen, gegen der Pfisterey gegenüber eine nuzliche 
Obst Thor. Mehr befindet sich in dem Mayerhof ein Brauhaus mit einer sauberen Stuben 
und Malzhaus auch Bier Keller mit einer kupfernen Braupfann und allen Brauzeug zur 
Nothdurft versehen. Ob nun zwar inmassen die alten Anschlag und Pflegs Raitungen Ver- 
mögen in die zwey Tausend Gulden und mir unter 1000 fl Uiberschuß ertragen, das Bier 
auch auf die Unterthanen und die Wirthshäuser vorgeleget und wohl genossen werden, 
so ist doch eine Zeit hero bei diesen unfriedlichen Jahren, weilen die Unterthanen 
ziemlich erarmt gewesen, allein auf Hausnothdurft und Versehung der Tafern, wie 
auch, was unter den Raifen verkauft kann werden, jährlich doch über 1000 Emer 
gebraut worden, herentgegen denen Unterthanen wegen des Bier Leutgebens doch auf 
Wohlgefallen der Herrschaft gutwillig gegen Raichung eines gewissen Schankgeldes, 
welches in diesen Grundbuch bei jeden behausten Unterthan vorgemerkt ist, gelassen 
werden. 

Außerhalb des Schloß abermahlen ein wohlerbauter Kasten, darauf wenigst in die 
Hundert Muth Körner geschütt und aufbehalten werden können, mit einen sauberen Ziegel- 
dach, unter demselben ein gewölbte Wagenschupfen und gleichmäßig gewölbtes Lindhaus 
über 3000 f zu erbauen gekostet, daran eine Tafern oder Wirthshaus mit 3 Stuben, so 



232 

viel Kammern, Küchel, Keller, Gewölber, Kasten und aller Nothwendigkeit, was in Wirths- 
haus bedürftig, wie auch gegenüber auf 30 Roß Stallung, in welcher Tafern vor diesen 
bey friedlichen Zeiten in die 800 Emer Wein anjezo aber bey den unfriedlichen Kriegs- 
zeiten in die 400 und darüber ausgeschenket, künftig aber bey den anjezo hoffenden 
Frieden wieder in den vorigen Stand erhebt wird werden können. Nahend bei der Tafern 
ein wohlerbautes Badhaus mit 2 Bad und Abziehstübeln, dazu jährlich auf Wohlgefallen 
der Obrigkeit 6 fl Zins gereichet wird, nahend dabei ein Fleisch und Schlachtbank, auch 
Bäckerladen an einander gebaut und sauber gewölbt, davon gibt man jährlich von der 
Fleischbank einen halben Zentner Inslicht, vom Bäckerladen einen Gulden Geld und einen 
langen Wecken Zins, ober diesem Gebau ist ein Kasten neu zugericht worden auf 20 Muth 
Körner. 

Nächst am Schloß eine wohlerbaute Schaaferey mit nothwendiger Wohnung, Stadl, 
Heyboden, Brunn, Keller, und alles was zu einer Schäferey gehörig, auch einer hohen 
Mauer verwahret, darinnen sowohl Waid als anderer Gelegenheit halber gegen 2000 Stück 
Schaaf gehalten werden können. 

Nächst an der Schäferey ein Gebäu vor einen Traidkasten erbauet, darauf sammt 
den neuen Reitschulkasten über 100 Muth Korn können geschüttet werden, unter diesen 
Kasten befinden sich folgende Bewohnungen : Erstlich ein gewölbtes Zeughaus sammt ein 
dergleichen Feuerwerk Kammer, nächst daran ein gewölbtes Zimmer und Kammer sammt 
einer Küchel und Keller, welches vor jezo vor ein Tischlerey gebraucht wird, daran 
stoßen noch zwey Zimmer und zwey Kammer sammt zwey Küchel und Vorhaus, welche 
nach Belieben der Herrschaft können in Bestand verlassen oder von Hausbedienten be- 
wohnt werden. An diesen letztbenennten Gebäu habe ich Hanns Leopold Graf von Kuef- 
stein ein Reitschul mit einen gewölbten Zimmer voran angebaut, darunter ein in Felsen 
ausgebauter Keller auf 2000 Eimer Wein die meisten mit eisenen Banden, so ich zum 
Fidei Commiß die Fässer mit eisenen Banden beschlagen, verordne zu verbleiben, welches 
Gebau mir wenigstens 3000 f gekostet. Bey Röhrnbach ein Ziegelofen mit sauberen Ziegel- 
stadl, welcher nit allein Laim, sondern auch der Anwehrung halber also accomodiert, daß 
jährlich viel 1000 Ziegel können gebrennt und verkauft werden. Nicht gar weit vom 
Schloß liegen an unterschiedlichen Orten nutzbare mit Kalk- und Mauerstein versehene 
Steinbruch, kann auch der Kalk sowohl als auch die Mauersteine um baares Geld an- 
gebracht werden. 

Zu nächst des Schloß ein Lustgarten mit allerley köstlichen Bäumen und Kräutl- 
werk versehen, auch einer hohen Mauer mehrers als 1000 Schritt umfangen verwahrt, 
und nicht allein zum Lust, sondern zum Nutz, also accomodirt, daß dergleichen an der 
ganzen Waldmarch nit viel zu finden. 

Item ein neuer Kuchelgarten, so theils mit einer Mauer, theils mit einen Zaun auf 
800 Schritt lang umfangen. Mehr ein Thiergarten, welcher mit 1200 Klaftern zäunt ist, 
und allzeit bis 80 Stück Dendeln darinnen gehalten werden. Item unterhalb des Schloß 
und Thiergarten, der lange Garten genannt, von allerhand guten Obstbäumen und grünen 
Futter versehen, bey der Aichmühl abermahl ein schöner Obstgarten, welche beede im 
Umkreis über 1500 Schritt mit einen eichenen Zaun umfangen. Ungefähr bey 50 Schritt 
darvon ein ganz neu zugerichteter Hopfengarten, welcher 3 Muth Hopfen in mitern Jahren 
ertraget. 

Nächst gegenüber des Schloß eine neue erbaute Schießstatt und gepfiasteter Kasten 
darüber auf 60 Muth. 

Schloß Feinfeld. 

Welches ein besonders Landgütel und das meiste wat. dazu gehört Buchheimische 
Lehen ist also Bequemlichkeit wegen, weilen es so nahend bei dem Schloß Greillenstein 
lieget, alle Wirthschaft hieher gezogen worden und ist von dem Schloß und Wirthschafts 
Gebäu nichts mehr als die Mauer übrig, darbey aber befindet sich ein zugerichteter Obst- 
garten bey 2 Joch in sich haltend, welcher anjezo einen oder andern Unterthanen in Be- 
stand jährlich um 6 f verlassen wird. 



233 

Schloß und Herrschaft Schaunstein. 

Erstlich liegt das Schloß auf einer Seiten neben den Kamp an einer jähen Höhe 
des Bergs, wie es in der Ringmauer mit einen groß vier eckichten Thurm zur Wöhr um- 
fangen ist, an Zimmern, Gewölbern und Kammern für den Mayer und dessen Gesind, 
einer Zistern, Roß und Viehstallungen. Item außerhalb des Schloß mit dem Schloßgraben, 
einen hölzenen Stadl und zwey Hütten zur Fütterung, sammt einen Hofgartl, so mit einer 
Mauer versehen, neben seiner Burgfried, Freiheit und aller seiner Herrlichkeit umfangen 
ist. Anjezo wird allda ein Mayrhof bis 20 Stück galtes Rindvieh gehalten, dann hat die 
Herrschaft die Gerechtigkeit zu präuen in Dorf Krueg. 

1 

Schloß und Herrschaft Burgschleinitz, 
so ein landesfürstl. Lehen ist. 

Erstlichen das Schloß mit dazu absonderlichen Höfen und einer Aufzug Brücken auf 
einen Felsen liegend und ringsherum mit einem schönen großen Teich umfangen, also vor 
einen Feind Einfall oder Straif wohl verwahret, in obern Gaden ein Stuben, ein Saal und 
sonsten 3 Zimmer aber nicht völlig ausgebauet, in mittern aber 6 Stuben, 3 Kammer 
und Fürhaus zur Nothdurft und einen Herrn zu wohnen, wohl zugericht, item Gesinds- 
stuben, Kammer, Küchel und Kuchelkammerl, ein Schöpfbrunn, schöner Keller, unterschied- 
liche Gewölber, in den mittern Hof einen zur Gegenwehr erbauten Thurm, 2 Roßställ, 
Stuben sowohl, in untern Hof abermal einen großen Weinkeller, Thorstuben, Stahl und 
dergleichen alles nützlich und wohlerbaut. Nächst außer dem Schloß und Teichl ist ein 
schönen Mayrhof mit 2 Stuben zwo Kammern, die eine für den Mayr, die andere aber für den 
Schaffler zur Wohnung, einen schönen Stadl, Ochsen, Küh, Schaf, Schweinställ und der- 
gleichen, was zu einen Mayrhof gehörig, derley man dann mit Nutzen und der dabey 
habenden Futterey und Waid willen, über Winter 400 Schaf und 16 Stück Rindvieh halten 
und deren wohl genießen kann. 



Beilage IL 

Wappenbeschreibung im Reichsgrafenstandsdiplom ddo. Wien, 18. Februar 1709 

(vgl. oben S. 12). 

Zu mehrer Bezeigung Unserer Kayserl. gnaden haben Wir auch ihnen gebrüderen 
Johann Paul, Johann Leopold, Johann Carl, Johann Ernst, Johann Ferdinand und Johann 
Anthon graffen von Kueffstein ihr bishero geführtes gräffliche wappen in allen confirmirt 
und folgender gestalt ewiglich zu führen gegönnet und erlaubet: alß mit nahmen einen in 
sechs Feldungen abgetheilten schild, davon die hinten und untere und vorden obere feldung 
schwartz, darin in der mitte eine guldne Roßen abzunehmen, vordere untere und hinters 
obere roth, beede mittere aber weiß oder silberfarb und auff gedachten rothen und weißen 
feldungen ein guldener Triangel: In der mitte des schilds ist ein rothes Hertzschildel, 
darin ein gekrönter Mohr stehet, in der rechten Hand einen bloßen degen mit güldenen 
gefäß auff recht haltend: Auff dem schild zeigen sich drey und zwar der vodere und hintere 
einwerths, mittere aber fürwerths gestellte frey offene adeliche gekrönte Turniers Helm mit 
anhangenden Kleinod, auch Linkerseiths mit gelb und schwartzen, und rechter seiths mit 
roth und weiße Helmdeken gezirret: Auff der hinteren Cron ist zu sehen ein Türkischer 
weißer Bund mit einem schwartzen Raigerbuschen, auff der vorderen Cron ein grüner 
Palmbaum mit feiner blühe, auff der mitteren Cron aber stehet zwischen zweyen mit den 
saxen einwerths gekehrten und mit färben also abgetheilten Adlers Flüglen (:daß des 
Linken untere Helffte roth, obere weiß, und rechten untere weiß und obere roth ist:) Der 
im Hertzschildlein beschriebene Mohr, aldann dies gräffliche wappen in mitte dieses libell- 
weiß geschriebenen Brieffs mit Farben eigentlichen entworffen ist. 



234 

Beilage III. 

Auszug aus dem Bericht des Graf Joh Leopold über seine Verrichtung des 
Obersterbsilberkämmereramtes bei der Erbhuldigung an K. Joseph I. am 

22. September 1705 (vgl. oben S. 31). 

Danach begaben sich die Träger der Erbämter um 6 Uhr vom Landhause durch 
die Hl. Kreuzkirche und Spital nach Hof in die Ritterstube wo ihnen ihr Erbamt über- 
geben wurde. Im Zuge nach St. Stefan zum Hofamte de Sancto Spiritu und nach Hof 
zurück ging der Ob. silb. k. weil er nichts zu tragen hatte, mit den übrigen Ständen. 
Dann empfing S e . Maj. den Ausschuß der Stände und nahm in der Ritterstube den Act 
der Huldigung und den Handkuß entgegen. Während die Majestäten in der Kapelle dem 
TeDeum beiwohnten wurde über Ansage des Silberdieners »oder Sumaliei« die kaisl. Tafel 
hergerichtet. Die Speißen, so von denen Cavaglieren getragen worden, haben sie selbsten 
auf die Tafel gesezet; welche aber von denen Edlknaben aufgetragen worden, habe ich 
in Abweßenheit des Vorschneiders auf die Tafel gesezet. Wie alle Speißen getragen waren, 
habe ich dem Stäblmeister gesaget die Speißen anzusagen beede Handtserviet zu mir ge- 
nommen, und zu Ende der Tafel Ihre Mays. erwartet, zu dero ankhunft von beeden obrist 
Hoffmeistern, alß Grafen von Trautsonn und Fürsten von Lobkoviz, nachdem beede Kays. 
Mays. die Hendte gewaschen, die Serviet widerumben wekhgenohmen und mich auf mein 
dienorth gegen Ihrer Mays. dem Kayser über gestellet, auch auf ersuchen des Fürschneiders 
ihm die Speißen auß- und einzusetzen geholfen, zumahlen einer allein unmöglich gefolgen 
khunte. Nachdeme nun Ihre Kays. Mays. befohlen aufzuheben, und durch den Fürschneider 
und mich die Speißen wekhgenohmen waren, so hat der Erbtrukhsess mit seinen hierzu 
erbetenen Cavaglieren die confectschallen zur Tafel getragen und aufgesezet, die übrigen 
aber, so von denen Edlknaben getragen wurden, ich allein auf die Tafel gesetzet, welche 
eine große menge waren, dass sie khaum blaz auf der Tafel zustehen hatten, wie nun 
aber alle aufgesetzet waren, habe ich alß Obrist Erbsilber Kämmerer alles confect ge- 
breuchiger maßen credenzieret, Nachdem Ihre Kays. Mays. von dem confect und Früchten 
genoßen, haben sie mir anbefohlen, daß confect wieder wekhzunehmen; Nach abgedekhter 
Tafel habe ich daß erste Tischturch und leeder, damit beede Maystetten die Hände waschen 
khönten, hinausgegeben, nach dießen habe ich auch das letzte Tischturch, sambt denen 
Handtiecheln hinaußgegeben, alß dann mich unter den Staffel gestellet, und darauf daß 
Deo gratias von dem Erb Capellan gesaget worden. Nach diesen begabten sich beede 
Maystetten von der Tafel in dero Zimmer und ich mich mit meinen erbettenen Gästen, 
deren 12 waren geist- und weltlichen, zu meiner schon Zubereiteten Obrist Erbsilber 
Kämmerer ambtstafel und daselbst, daß Mittagmahl eingenohmen, nach folgenter Tafel 
mich mit meinen Gästen wieder nacher Hauß begeben und also meine obrist Erbsilber 
Kämmerer ambtsfunction für dieses Mahl (:Gott seye lob:) beschloßen. 



NAMEN-REGISTER 



A. 

Aachen 98. 

Abensperg und Traun, Grafen v., Joh. Adam, 

Maria Elisabeth, Otto Ehrenreich 30; s. auch 

Traun. 
Achleiten 156. 
Adolphus 227. 

Aepfel(Apfel)gschwendt 6, 8. 
Agostini Antonio 138; Valentino 199. 
Ahlen Folbertus v. 28. 
Aichmühle 193, 232. 
Albrecht, Herzog v. Österreich 16. 
Alkajar 215. 

Allgäu, Kanton 25, 115, 124. 
Alpenau 117. 
Alten 223. 

Altenburg 9, 21, 23, 32, 41 u. 42 (Messen- 
stiftung u. Gruft), 43, 46, 48, 132. 
Altpölla 8—10, 23, 132, 173. 
Althan (Althann), Grafen v. 13, 133, 154, 169, 

170, 172; Anna Rosina, Clärl, Theresia 

13; Maria Anna 202. 
Amalia Wilhelmine, Kaiserin 53, 150, 161. 
Ambach 131. 
Andalusien 215, 216. 
Angouleme, Herzog v. 48. 
Anspach, Markgraf v. 72, 105. 
Antobl 19. 

Aragoni, Oberst 146. 
Arenberg, Herzogin v. 114. 
Arneßberghof 13, 146. 
Arnold, Abbe 194, 205. 
Aschaffenburg 69, 116. 
Asjod 46. 

Aspremont, Graf 137. 
Assoziationskongreß und -Rezeß 102, 103, 

105 — 108, in, 113, 116, 117. 
Atzelsdorf (Atzeldorf, Atzlsdorf; 6, 3q. 
Auersperg, Fürst 18, 126, 169. 198; Heinrich 

185; Maria Anna 27; Auersperg-Enkevoit 

154- 



Augsburg, Bischof von, Alexander Sigismund 
von Bayern 62, 66, 67, 70, 77, 79, 93-99» 

"5. 

Auguste, Herzogin v. Hannover 227. 
Aumühl 155. 
Auxerre 213. 

B. 

Babska 130. 

Baden bei Wien 189, 191, 203, 224. 

Baden, Markgraf Ludwig v. 116; 123 (Land). 

Baden-Baden 62, 72, 77, 78. 

Baden-Durlach 62, 72, 77, 78. 

Balbe 214. 

Bamberg 62, 68, 69, 94, in, 115. 

Bartenstein, Minister 61 — 63, 65, 71, 74, 76, 
77, 83, 84, 86, 89, 94, 102; Hofrat 91. 

Bartl, Prof. 198. 

Bayer, Hans Hermann 8. 

Bayern 65, 66, 74, 224; Kurfürst Clemens 
August, Erzbischof v. Köln 57 — 59, 67, 68, 
70, 71, s. auch Köln; Max Emanuel 58, 59; 
Kurfürst Carl Albert 72, 74, 78—84, 92, 
93, 96, 98, 102, 103, 105, 106, 108 — in, 
113, 114, 117, 156; Herzog Theodor 72, 
74—76, 87, 88, 92; Ferdinand 75. 

Baylen 215. 

Bayonne 214. 

Bayreuth, Markgraf v. 72. 

Bechin 226. 

Belomo 199. 

Benedict XIII., Papst 46. 

Bennigsen 223, 227. 

Berg, s. Jülich. 

Berghes, Comte de 59. 

Bergzabern 91. 

Bernes, Graf, Oberst 108, 109, 114, 115. 

Berlin 93, 107, 219. 

Bernhard St. 23. 

Bernstorff, Graf 219. 

Beroldingen, Freiherr v. 19. 



236 



Bervvick, Marschall 113. 

Bewern 97, 105, 107, 108, 113. 

Bienenfeld 190, 195. 

Bienenthal 192, 193. 

Bihar 129. 

Binder 195, 206. 

Birkenfeld, Herzog v. 113, 114. 

Bissingen Ferd., Graf 196. 

Blacaz, Herzog v. 48. 

Blimpflinger Joachim 10. 

Blondel, franz. Gesandter 101 — 104, 106, 107. 

Bodensee 115, 124. 

Bodmer (Bodimer), Ludwig v. 17, 18. 

Böhmen 83, 84, 110, in, 128, 131, 145, 146, 

151. 155- 
Bonn 71. 

Bonneval 110. 

Bonstetten 219 

Bordeaux 214. 

Bormastini Maria Anna 28. 

Botzen 13, 146. 

Bouwinghausen 10. 

Bräuner Maria Anna, vereh. Kuefstein 22. 

Brandenburg 91, 93, 103, 109. 

Brandis, Graf 35. 

Brandegg, Freih. v. 147. 

Brasilien 217, 224. 

Brasseur v. 78. 

Braunschvveig 74, 79, 81, 101, 117, 220, 221, 
227; Herzog Karl v. 223. 

Breisgau 25, 124. 

Breitensee 131. 

Bremen 74. 

Brenner, Regiment 155; Minister 222. 

Breslau 57, 71, 72, 76, 83-87. 

Breuner, Grafen v. 29, 54, 129, 130, 145; 
Emmerich 199; Generalkriegskommissär 151; 
Joh. Jos. 169; Maria Anna, vereh. Gräfin 
Kuefstein 30, 54, 129, 130; Maria Ludovica 
Josefa, vereh. Gräfin Lengheim 29, 30, 129, 
130; Philipp 54; Wenzel 134. 

Breuner Josef 30. 

Brieg 145. 

Brixen 13, 14. 

Broglie, Herzog v. 117. 

Brucker H. 6. 

Brunn 196. 

Brüssel 114. 

Brun Friderike 219. 

Brusselle 93. 

Bucellini Friedrich Julius, Graf 9, 32. 

Buchheim 232. 

Burgau 127. 

Burgschild 25. 

Burgschleinitz, s. Schleinitz. 



Burgstallerhof 23. 
Busch 93. 



C. 



Cadix 215. 

Cambridge, Herzog v. 220, 222, 223, 227. 

Cannstein 220. 

Carl III. v. Spanien 215. 

Carl Albrecht, Kurfürst 35, 36 (Erbhuldi- 
gung)- 

Carlos, Don 73. 

Caux, Marquis de 223. 

Cavanagh, Regiment 165. 

Cavriani, Grafen, Christoph 158, 169; Friedr. 
34, 35, 226; Gräfin 225, 226; Max 226. 

Celle 223, 226. 

Cetto 29, 121, 122. 

Chauvelin 76, 89. 

Chavigny 66, 68, 71, 80, 81. 

Chetardye 107. 

Chotek, Grafen, J. 185; Rudolf 158. 

Chlumetz 164. 

Chietana 215. 

Chytraes 139. 

Clamb 36. 

Cobenzl, Graf 131. 

Colloredo, Fürst bzw. Graf 126, 127, 158, 169, 
173, 185, 190, 199, 200, 202, 203, 211, 213, 
214, 216, 221, 226, 227. 

Constantin, Abt zu Garsten 36. 

Cordova 215. 

Coreth, Baron 13; Johann Franz Freih. v. 18. 

Crenneville 203. 

Cusani, Regiment 151. 

Czernin, Graf 226. 

Cziräky, Gräfin 164. 

D. 

Dachbach 8. 

Dänemark 101, 114, 151, 219. 

Dalia 96. 

Dappach 6, 7, 132, 192. 

Darmstadt 70. 

D'Arnau, Oberst 145. 

D'Aubigne, Comte 156. 

Daufferin Sophie Baronin 153. 

Daun, Graf 145. 

D'Auvergne, Prince 58. 

Dawison 223. 

Deinach 78, 

Delsenoe 118. 

Dendlacker 193. 

Derla 20, 155. 

Desfours, Gräfin 164. 

Di6, St. 213. 

Diede, Gesandter 73. 



237 



Dietrichstein, Grafen bzw. Fürsten 33, 35, 
126, 130, 139, 144, 161, 163, i6q, 170, 173, 
185, 190, 203. 

Dijon 213. 

Diller, auch Dillherr, Freih. v. 164. 

Dimokur 214. 

Dioszeg 30, 55, 129, 130. 

Disconti, General 144. 

Donaukreis, Schwäbischer 25. 

Donauwörth 145. 

Dortmund 98. 

Dresden 201. 

Düsseldorf 97—99. 

Dumontel 202. 

Du Platel 151. 

Dupont, General 215. 

Duttlingen (Duchtlingen) 9, 17 — 19. 

E. 

Ebenberg II. 

Eberl Hans Georg 40, 46. 

Ebinger Rudolf 17; Joh. Friedr. von der Burg 19. 

Eger 101. 

Egern (Eggern) 9, 16, 160. 

Eggenberg, Fürst 28, 35. 

Egyd St. 226. 

Ehrenfels Michael Edl. v. 195, 206. 

Ehrenbreitstein 112. 

Eichstädt (Eichstätt), Bischof v. 62, 71, 72, 

77. 79- 
Eisenreichs 16. 
Elboeuf, Herzog 216. 

Eleonore, Kaiserin-Witwe 26, 33, 34, 148, 154. 
Elisabeth, Erzherzogin, Statthalterin der Nieder. 

lande 113, 114. 
Elsasser Franz Ferdinand v. 18. 
Eltz, Philipp Carl Freih. v. 60, 68, 89, 90 (Kur- 
fürst v. Mainz), 91, 93 — 106 (Grafenstand), 

107 — 118, 120, 128, 130, 131. 
Embden 73, 74, 80. 
Endl 41 (Horner Boden). 
Engen 24. 
England 65, 70, 73—76, 79. 80, 85, 87, 90, 94^ 

97, 100, 101, 107, 109, 113, 117, 147, 148, 

219—221. 
Eppan 13, 146. 
Enkeforth 144; Enkevoerth Ferdinand, Graf 27; 

Enkevoerth-Werdenberg, Gräfin 27; Enke- 

voirt Adrian, Graf 34. 
Ernst August, König v. Hannover 223. 
Esseg 130. 

Esterhazy, Fürst bzw. Graf 126. 
Eugen, Prinz von Savoyen 61 — 65, 86, 88, 92, 

93. 95—99, 109, in— 120, 130, 145, 151. 
Eulenbach 62. 



F. 

Falkenhaim, Graf 34; Falkenhayn, Graf 226. 

Farnese Anton, Herzog 73. 

Fehrenbach 63. 

Fehringer 63, 75, 76, 85. 

Feinfeld 6, 8, 9, 11, 39, 132, 192, 225, 231 bis 

233- 
Felsenberg 6. 
Ferdinand, Erzherzog 26, 212, 213, 222. 

— I., Kaiser von Österreich 33, 34. 

— II., Kaiser 10, 26, 30. 

— III., Kaiser 11, 128. 

— König v. Spanien 216. 
Firmian 203. 
Fischamend 121. 
Fischer von Erlach 40. 
Florenz 216, 217. 
Florian 40. 
Fontainebleau 213. 

Franken 81, 82, 110, 115, 117, 124 — 126. 

Frankenberg-Traun, Graf 87. 

Frankenreuth 6. 

Frankfurt a. M. 65, 68, 69, 79, 82, 84, 89, 95 

100, 103, 104, 106, 108 — 110, 112 bis 118, 

120, 148, 220. 
Frankreich 65-71, 74, 75, 78, 80, 81, 83, 85, 

87, 92, 96—98, 100 — 102, 104—107, 109, 

in — 114, 116 — 119, 144, 156, 188, 213. 
Franz, Abt 32. 

— IL, Kaiser 127, 185, 191, 192, 197, 198, 201, 
207, 211— 213, 216, 217, 223. 

— Stephan, Herzog v. Lothringen 86, 87. 
Freudenthal 81. 

Freysing, Bischof v. 71, 72, 77, 79, 84. 

Fridingen Hans v. 17. 

Friedberg 117, 120. 

Friedrich VI., König v. Dänemark 219. 

— Wilhelm, König v. Preußen 66. 
Friesland, Ost- 99. 

Frischherz Ferd. 187. 

Frundsberg 17. 

Fünfkirchen Joh. Franz, Freih. 163, 164; 

Leopold, Graf 32. 
Fürstenberg, Fürst v. 110, in, 126. 
Fugger Hans Jacob 17—19. 
Fulda 62, 69. 
Fußgenheim 93, 97. 

G. 

Garsten 36. 

Galler 26; Franz Adam, Graf 29; Theresia, 

Gräfin 27. 
Geistinger 201. 
Gemainiebarn 154. 
Gemmingen, Baron 65, 112. 



238 



Genotte 214. 

Gentz 221. 

Gerharts 16. 

Georg IV., König v. England und Hannover 
220, 222, 226. 

Georgsschild, St. 115. 

Gera 36. 

Geyer 155. 

Geymann Gottfried, Freiherr 34. 

Gföhl 200. 

Gibraltar 215. 

Gilleis Georg Julius, Baron 35; Josef, Graf 
165. 

Glandorff v. 91, 95. 

Gloes, Baron de 59. 

Glunck 181. 

Gneixendorf 164, 165. 

Görz 26, 128. 

Goeß, Graf 226. 

Goetzen Anna Maria, Gräfin, vereh. Kufstein 
46; Joh. Carl Joseph, Graf 46, 131. 

Göttingen 221. 

Göttweig 153, 154. 

Gotha 62. 

Grabner v. d. Rosenburg 152. 

Gradiska 199. 

Gräffer 200. 

Gräfendorf 157. 

Grävenitz, Graf, württ. Premierminister 65, 78, 
81, 83, 86, 90, 99. 

Grafenberg (Gräfenberg) 6, 7. 

Grafenbruck 69. 

Grafendorf 4 u. 131 (Freihof), 7 (Veste). 

Grafenschlag 135. 

Graz 196. 

Greiffenklau 89. 

Greillenstein (Greillenstain, Greilnstein, Kreullen- 
stein, Greillingstein) 3—6 (Grundbuch), 7, 8, 
10, 11, 13, 16, 20 — 27 (Kriegsschäden 1741 
u. 1742), 29, 34, 38—40 (Umgestaltung der 
vorderen Fassade des Schlosses), 41 — 48, 

53, 77- II0 -. 132—135. J 37— HO, 154, 169, 
170 — 172 (Gartenanlagen U.Renovierungen), 
173, 180, 181, 186, 188—193, 195, 200, 202 
bis 204, 225 — 227, 231 u. 232 (Beschrei- 
bung 231). 

Grieß 13, 146. 

Grimani Cav. 150. 

Grindt Franz 226. 

Gronsfeld, Graf 129, 146 (Regiment). 

Groschlag v., Geheimrat 113. 

Großwardein 129. 

Grote, Baron 222. 

Grünau 9, 11, 15, 16, 22, 160, 163 — 165 (Ver- 
kauf). 



Grund Leop. 201. 
Gudenus v. 93. 
Gürtler 206. 
Gutschönau 13, 146. 



H. 



Hacker Aquilin 156. 

Hackhberg Carl v. 13. 

Hager Otto Sigmund, Freih. 32. 

Hainfeld, s. Feinfeld. 

Hallberg, Kanzler 77, 82, 92, 93, 95-98. 

Hamal, Comte de 59. 

Hamburg 198, 219. 

Hamilton, Graf 54, 117, 163. 

Hanau 100, 106, 107. 

Hannover 65, 67, 73, 75, 113, 220-224, 226, 
227. 

Hardegg Julius, Graf 25, 35. 

Hardeggsche Lehen 8, 25, 132, 154, 165. 

Harrach, Grafen 37 (Minister); Aloys Thomas 
Raymund 35, 34; Ernst 13, 24 (Land- 
marschall), 38; Ferdinand 158; Friedrich 77, 
80—82, 84, 92, 94, 96, 121, 122, 126, 169; 
Jos. 169; Karl 203. 

Hartig, Freih. v. 91, 100; Franz (Graf) und 
Gemahlin Lore geb. Colloredo 201, 202, 204, 
217; Ledebur 219. 

Haugwitz Friedr. Wilhelm, Graf 48, 136. 

Hausbach 9. 

Hautois, Graf, Regiment 145, 146, 160, 162. 

Hebentanz 105. 

Hegau (Hegau), Kanton 4, 9, 17, 25, 115, 124, 

135- 
Heidelberg 114, 117, 118. 
Heidenreichstein 16, 160. 
Heilbronn 65, 113, 212. 
Henkel 196, 207. 
Herberstein, Grafen, Franz Sigmund, Hans 

Anton, Hans Max Seifried 30; Leopold 29; 

Max Ernst 30; Sigmund 135, 136, 144. 
Hernais 198, 202. 
Herrenstein, Baron 206. 
Herzogenburg 153. 
Hessen-Darmstadt 62: Landgraf v. 69, 77, 79, 

83, 84, 103; Erbprinz Louis von Hessen 100. 

— -Kassel 86, 103, 106, 107, 112— 114, 116, 
120 (Prinzessin Auguste). 

— -Rheinfels 80, 81, 106, 117. 

Hessl Ig. Benedikt, Hofrat u. Generalpächter 

138, 165, 186, 187, 190—192, 204, 218. 
Heussenstamm 82. 
Hietzing 149. 
Hildesheim, Graf 60, 61. 
Hillebrand 91. 
Hirschbach 30. 



239 



Hochberg, Graf 23. 

Hocher von Hohenkrän Joh. Paul, Freih., Oberst- 
hofkanzler 4, 12, 18 (Belehnung mit Hohen- 
krän), 19, 20, 42, 124, 143, 147; Gattin 
Rosine geb. Enzenberg 143, 147. 

Hock 212. 

Honig Franz 218. 

Hönigstein Franz 225. 

Hörl Joh. Georg 196. 

Hörling 201. 

Hoffer, Hofkammerrat 148. 

Hoheneck 36. 

Hoheneich (Hohenaich) 44 — 46. 

Hohenems 127. 

Hohenfeld, Graf 35, 36, 132. 

Hohenfriedberg 17, 161. 

Hohenkrän (auch Hochenkraen, Hohengrän), 
Lehengut in Schwaben 4, 9, 17—22, 24, 25, 
27, 38, 47, 124, 126, 131, 134 u. 135 (Ver- 
kauf), 136, 160, 169. 

Hohenzollern, s. Zollern. 

Holbein Franz v. 223. 

Holland 94, 101, 113. 

Hollenstein 25. 

Homberg Wolff v. 17. 

Hörn 23, 24, 43. 

Horpaz 164. 

Hoyos, Grafen, Joh. Ernst 165, 166; Philipp. 

Hruby, Freih. v. 221- 223. 

Hueb 154. 

Hütteldorf 198. 

Hummelhof 136. 

Huyn, Graf 146. 

I. 

Ildefonso 214. 
Imbach 164. 
Inbergsche Stiftung 23. 
Innsbruck (Innsprugg) 12, 13, 146. 
Italien 108, 117, 144, 145, 151, 165. 

J. 

Jacquin, Prof. 196, 207. 

Jean Paul 217. 

Jerusalem 46, 144. 

Judenau 131. 

Jodoci, Baron, österr. Gesandter 85, 102, 110 

Jörger, Freiherren und Grafen, 36, 138, 152 bis 

154; Anna Rosina, verehl. Kuefstein 147, 

152. 
Johann VI. von Portugal 216. 
Josef I., Kaiser 31—34, 40, 145, 147, 148, 154, 

158, 234; Josef IL, Kaiser 136, 170, 192, 

194, 200; Josef, Palatin 217. 
Judenschaft 115. 



Jülich-Bergsche Sukzession 63, 64, 66, 67, 70, 
71, 74, 75, 79, 81—84, 86, 88, 90, 92, 
95—98, 102, 107. 

Julien St. Albrecht, Graf 32, 35. 

Jung-Darmstadt 151. 

Jungwirth Joh. Josef 47. 

Jungwoschitz 203, 224. 

K. 

Kärnten 128, 151. 

Kagenegg, Freih. v. 77, 81. 

Kakod 55, 129. 

Kamauf Magdalena 193. 

Kannstadt 68, 81, 212. 

Kara Mustapha 21. 

Kardasch 128, 131. 

Karl VI., Kaiser 33, 35, 40, 64—68, 70, 71, 
75 — 77, 84, 86, 88, 90, 92—102, 105, 106, 
108 — in, 114 — 116, 118, 119, 121, 125, 130, 
134, 144, 146, 148, 149, 151, 154. 

— X., König 48. 

Karoline, Königin 217. 

Karlsbad 96, 140. 

Karlsruhe 216. 

Kassel 220 — 223, 227. 

Katharina, Königin von Württemberg 217. 

Kaunitz, Fürst 126, 191, 194, 206, 213, 214, 216. 

Keeß v. 200. 

Kehl 61, 86, 103, 104, 107, in. 

Kempten 77, 79. 

Kerschbaumer Maria Helene, vereh. Hocher 12. 

Kesselstatt Jos. v. 77, 82, 84, 88. 

Khevenhüller, Graf, Fürst 37 (Minister), 126, 
130, 156, 158; Joh. Franz 159; Joh. Jos. 169. 

Khiau, Graf 34. 

Kielmannsegg 223. 

Kinsky 94. 

Kirchberg am Wald 10, 14, 22, 25, 26, 39, 43—45 
(Erbauung der Pfarrkirche), 46 — 48, 137, 154. 

Kirchberg v. 139. 

Kirchheim 217. 

Klingen 16. 

Klingenberg 16. 

Klitstorff 87. 

Knönitz 48. 

Koblenz 60, 90, 103, 109. 

Koch 120. 

Köln, Kurfürst Franz Georg bzw. Clemens 
August 67, 68, 70, 72, 74, 76, 78—80, 82, 
85—87. 90, 92, 93. 95. 96, 102—105, 110 
bis 118; Stadt 57, 58, 64—66. 

Königsacker Egid, Graf 32, 34. 

Königsberg Clara v. 196, 207. 

Königsbrunn Franz Georg v. 48, 137. 

Königsegg, Graf 74, 94, 109, 117, 121. 



240 



Königsfeld 160. 

Kollonitsch, Grafen. Adam 32; Ernst 26, 44, 
45; Ferdinand 27; Georg Wilhelm 25 bis 
27; Heinrich 34; Innozenz 45, Ladislaus 
35; Leopold (Kardinal) 9, 25-27, 29, 45; 
Maria Franziska, vereh. Kuefstein 9, 10, 22; 
Sigmund (Kardinal) 26, 30, 44, 45; Wil- 
helm 9. 

Kolmar 213. 

Konstantinopel 143, 144. 

Konstanz (Bischof von) 62, 72, 77, 79, 102, 105, 
107, in. 

Kopenhagen 219 — 221. 

Koppenbühl 25. 

Korb 99. 

Kornfail 15, 

Korzensky, Graf 136. 

Krähen oder Cregin, Herren v. 17. 

Kraig 16. 

Krain 128. 

Kreuzenstein 4. 

Krones 213. 

Krug (Krueg) 6, 23, 233. 

Krumau 23. 

Kudler 173. 

Kuenburg, Graf 181, 201, 203, 224, 225. 

Kuefstein (Khueffstein, Khueffstain, Kueffstein, 
Kueffstain, Khufstein, Khuffstainer, Kuffstein, 
Kopstein, Koufsthein, Kueffstein, Kuefstain), 
Freiherren und Grafen 3 — 5, 11 — 13, 19, 21, 
26, 27, 36, 60, 121, 123, 124, 126, 130, 140, 
144, 156, 174, 176, 180, 195; Gründung von 
vier neuen Stämmen 22; Grafenstand 10 — 12, 
160; Reichsgrafenbrief 11; Aufnahme in das 
Schwäbische Grafenkollegium 17, in den 
Herrenstand von Böhmen, Mähren u. Ober- 
österreich sowie in die Tiroler Adelsmatrikel 
30, 173; Lehen u. sonstiger Besitz 7 — 9; 
Obersterblandsilberkämmereramt und Erb- 
landeshuldigungen 30 — 38, 174, 234; Spitals- 
u.Messenstiftung4i— 43; Gruft42; Kuefstein- 
Kollonitsch, Hochzeit u. Allianzwappen 26, 
39, 40, 45; Wappenbeschreibung 12, 233; 
Fideikommiß 3, 5—8, 21, 38—48, 166 (Aus- 
sterben der Seitenanwärter); Erlöschen der 
ob.-öst. Linie 162, der Pottendorfer Linie 
174 ; Stammtafeln 235—242 ; Inventarisierung 
u. Übergabe des Hausarchivs 170, 171; 
Verkauf bzw. Verpachtung von Herrschaften 
186, 187; Anna Elisabeth, vereh. Kollonitsch 
9, 25, 26, 45; Anna Franziska, geb. Hocher 
v. Hohengrän, Gemahlin des Hans Georg IV. 
3—7, 9, 10, 13, 15 — 22 (Testament), 42, 132, 
133, 154, 155, 157, 160; Anna Maria Cäcilia, 
geb. Gräfin Steinpeiß 22, 38, 155; Anna 



Maria, geb. Gräfin Goetzen 46, 47 (2. Ehe mit 
Joh. Jungwirth), 48; Anna Rosina, verwitw, 
Gräfin Jörger 147, 152, 153; Antonia 140; 
Carl Ferdinand Franz, Sohn von Franz 227; 
Ehrgott 33; Ernst 24, 35, 46 (Konsistorial- 
rat), 49, 133, 134 ; Eva Christina 8 ; Ferdinand 
s. Joh. Ferdinand; Franz 35 (Viertelhaupt- 
mann); Franz Anton (Litschauer Linie) 
163 — 165, 181, 192; Franz Josef Ignaz 155; 
Franz Ludwig 29, 33—35; Franz Seraphin 
(Sohn Ferd. III.) 129, 135, 139, 165, 175, 
186 bis 188, 191, 193, 202 — 204, 209 224; 
Georg Adam 8-12, 128, 129, 149; Georg 
Ehrenreich 144; Georg Wilhelm 21, 132; 
Gottrau 9; Guidobaldine, geb. Gräfin Paar,. 
Gemahlin Franz Seraphins 225, 226; The- 
resia, deren Tochter 227; Hans Anton 3, 14 ;■ 
Hans Carl 3, 5, 13; Hans Ernst 3, 13; Hans 
Ferdinand 3, 14, 124; Hans Georg II. 8; 
Hans Georg III. 5, 11 (Freiherrnstand), 16, 
39, 139, 152; Hans Georg IV. 3 u. 4 (Te- 
stament), 5, 8, 9 -11, 16, 18 — 20, 28, 
40—42, 132, 143, 155, 160; Hans Georg 
Wilhelm 39; Hans Jakob 8, 30; Hans 
Leopold 3, 6 — 10, 124, 136, 231, 232; Hans 
Ludwig 10, 12, 30, 135, 136, 144, 152, 164; 
Hilfgott 8, 31, 33, 34; Jakob 26; Joh. Adam 
(Pottenbrunner Linie) 134, 135, 156 — 158, 
203; Joh. Anton I. 11 — 13, 15 — 17, 20— 22 r 
30, 38, 163; Joh. Anton II. 133— 135, 141, 
160, 161 bis 164, 174, i8i, 192; Joh. Carl 
(Seitenlinie Pottenbrunn) 10—15, 20, 21, 25, 

26, 32, 33. 53. 54. I4 1 ! H6. 147 (Käm- 
merer), 148 — 150 (Hofkasse- u. Hofmusik- 
direktor), 150 — 152 (Oberkommissär des 
V. O. W. W.), 153, 154 (Tod); Joh. Ernst 
(Seitenlinie Pottenbrunn) 11 — 15, 20—22, 35 
(Kämmerer), 38, 47, 132, 134, 141, 146, 
154 — 156 (Oberst, Tod), 159— 161, 174; Joh. 
Ferdinand I. 11, 12, 14, 15 17, 20—22, 25, 
28, 30, 33, 35, 38 (Geh.R., Hofvizekanzler, 
Erbsilberkämmerer), 47, 48, 51, 53, 54 
(Reichshofrat), 55, 56, 57 bis 59 (Mission 
nach Lüttich), 60, 61 (Geheimrat), 62 — 119 
(verschiedene große Missionen), 101, 119 
u. 120 (Hofrat), 120 — 122 (Verleihung des 
größeren Palatinats, Direktor der res. ge- 
heimen Kasse, Hofvizekanzler), 122, 123 
u. 197 (n. ö. Regierungsstatthalter), 123 u. 
124 (Handschreiben der Kais. Maria Theresia), 
124—128 (Reichsunmittelbarkeit), 128 (In- 
kolate, Magnat in Ungarn), 129 — 131 (Haus 
in Wien u. in St. Polten, Gutskäufe), 132, 
133 (Antritt des Fideikommisses, Separation 
von Fideikommiß u. Allod, Fideikommiß- 



241 



Pretiosen), 134 bis 137 (Stiftungen, Fidei- 
kommißstiftung, Testament), 138, 139 (Tod), 
140 (Testament), 148, 155—157, 161, 169, 
171; Joh. Ferdinand II. 127, 139, 140, 157, 
162, 169 (n. ö. Regierungsrat, Kammerherr), 
170 — 180 (geheime Gesellschaften), 181, IQ2, 
203, 212; Joh. Ferdinand III. 140, 158, 159, 
165, 169, 172—174, 181, 185—207 (n. ö. 
Landrat u. Kämmerer-Hofrat, Vizepräsident 
der Statthalterei, Stadthauptmann u. Bürger 
von Wien, Hofmusikgraf u. Oberst-Erbland- 
silberkämmerer); Joh. Franz Anton s. Franz 
Anton; Johann Georg Wilhelm 46, 47, 49; 
Joh. Leopold (Majoratsherr) 7, 8, n — 14, 
18, 19, 21 — 25 (Neubelehnung mit Hohen- 
krän, Reichsritterschaft), 26 bis 30 (Wirkl. 
Geh. Rat), 31 — 34 (Kämmerer), 35—40, 
42— 48 (Testament), 49, 53, 54, 58, 128, 129, 
131 -134, 137, 146, 147, 149, 155—157» 
160, 161, 163, 171— 174, 234; Joh. Max 134, 
156—158, 174, 190; Joh. Nepomuk Maxi- 
milian 165 (Oberleutnant), 166; Joh. Paul 
3-5, n bis 15, 21, 33, 141, 143, 144 
(Generaladjutant), 145 (Oberstvvachtmeister, 
Regimentskommandant u. Kämmerer), 146 
(Generalwachtmeister, Tod), 154, 155, 160; 
Johann Preisgott II. 135; Joseph 140, 169, 
170, 234; Josepha 13; Judith, geb. Teufel 
143; Karl 128; Liebgott 33; Lobgott 8, 33, 
36, 37 (Geh. Rat); Maria, geb. Gräfin Sze- 
chenyi 164; Maria, vereh. Gräfin Hoyos 165; 
Maria Anna, geb. Gräfin Breuner 30, 54, 
Jß?» I 39> I 4°! Maria Anna, vereh. Gräfin 
Unverzagt 46—48, 137, 157; Maria Anna, 
vereh. Gräfin Traun 157, 158; Maria Anna, 
Gemahlin Joh. Ferd. IL, geb. Gräfin Dietrich- 
stein 169, 180, 181, 187, 203; Maria Anna, 
Tochter Ferd. III., verm. mit Graf Karl 
v. Kuenburg 158, 201 bis 204, 211, 212, 216, 
224; Maria Antonia, geb. Gräfin von Rottal 
16, 30, 46, 160, 161, 163; Maria Antonia, 
vereh. Freiin von Werner 157, 158; Maria 
Antonia, geb. Gräfin Fünfkirchen 164; 
Maria Antonia, Tochter Joh. Ferd. II. 169, 
174, 181, 188, 191, 203, 204, 212, 224, 225; 
Maria Cäcilia 134, 156, 157; Maria Cäcilia 
(deren Tochter), vereh. Gräfin Traun 156, 
157; Maria Carolina, vereh. Freiin Roelcke 
46, 47; Maria Clara Theresia, vereh. Gräfin 
Stahlburg 5; Maria Elisabeth, vereh. Fürstin 
Khevenhüller 159; Maria Franziska, geb. 
Gräfin Kollonitsch 9, 10, 22, 23, 25—28, 39, 
42—48 (Testament), 49, 54, 154; Maria 
Franziska, geb. Gräfin Colloredo 158, 159; 
Maria Josepha, vereh. Gräfin Walmerode 3, 

Kuefstein. IV. 



10, 21 ; Maria Josepha, vereh. Gräfin Schallen- 
berg 157; Maria Magda 199; Maximilian, 
vgl. Joh. Max 47, 132-135, 174; Maxi- 
milian Lobgott 135, 136, 162; Michael 46; 
Nany (Tochter Ferd. III.) s. Maria Anna; 
Preisgott 8, 17, 37 (Oberst), 161 (General- 
feldwachtmeister), 162; Theresia Eleonora, 
geb. Grä/in Colloredo, Gemahlin Joh. Ferd. III. 
158, 185—187, 201, 202; Traugott 10; 
Victoria Theresia 227. 

Kuenring, Heinrich IL, Albero V. u. Leutold 
16, 25. 

Kurland Joh. Anton, Graf 30. 

Kutschera 212. 

Kyow, Baron 64. 

L. 

Ladenburg 117. 

Ladislaus, König 8. 

Laglberg 30. 

Laglberger Sigm. Adam 8, 9. 

Lahnstein 71. 

Laibach 221. 

Laimgrube 194, 206. 

La Mancha 215. 

La Marc (auch Mark), Graf 81, 95, 97, 98. 

Lamberg, Grafen, Carl Anton 28; Franz Anton 

38, 169; Joh. Philipp (Fürstbischof) 7, 23; 

Josef Dominicus (Fürstbischof) 43; Max 179; 

Sigmund 131. 
Lambesc, Prinz 216. 
Langau 29, 136. 
Langegg 7, 9. 
Langenau, Baron 220. 
Langen-Männersdorf 154. 
Langensteinbach 78. 
Laudon 199. 
Laxenburg 68. 
Lazansky Prokop, Graf 195. 
Leipzig 201. 
Lemberg 145. 

Lengheim Andreas, Graf 35, 54, 129. 
Leopold L, Kaiser 31, 34, 40, 129. 
Leopold Wilhelm, Erzherzog 26. 
Leopoldine, Erzherzogin 216. 
Leszynsky Stanislaus 101, 103, 105. 
Leyen, Graf von der 96. 
Liboschitz 196, 207. 
Lichnowsky, Fürst 185. 
Lichtenstern 171. 
Liechtenstein, Fürsten 126, 131; Anton 54; 

Elisabeth, vereh. Jörger 138; Emanuel 169; 

Johann 226; Judith, vereh. Jörger 152; Joh. 

Septimius 144; Maximiliana, vereh. Gräfin 

16 



242 



Rottal 17, 161; Theresia, vereh. Herzogin 

von Savoyen s. Savoyen; Wenzel 158, 169. 
Liegnitz 145. 
Lilienfeld 153. 
Limbach 9, 25, 39, 45. 
Limberg 6, 8. 
Linz 37, 135, 136, 151. 
Liria, Herzog 80. \ 

Lissabon 217. 
Litschau 3, 4, 7, 9, ti, 13, 15 — 17, 19—22, 30, 

45, 46, 160, 161, 163, 164 (Verkauf), 181. 
Lobkowitz, Fürsjt 126, 145, 146 (Regiment). 
Locatelli 145. 
Löhr v. 69. 
Löwenstein, Fürst 54. 
Loibenreuth 9. 
Loibersdorf 47. 
Lomnitz Ulrich v. 27. 
London 147, 227. 
Londoner Bündnis 67. 
Lope di Vega 215. 
Losenstein 16. 
Lothringen, Herzoge, Karl 11; Karl Eugen 216; 

Victoria, verwitw. Colloredo 221, 227. 
Luc, Comte de 150. 
Ludwigsburg 65, 78, 81, 86. 
Ludwigstorff, Freih. 134. 
Lüttich, Bistum 57 — 61, 76, 80, 87, 89, 90, 92, 

93. 96» ii5. 

M. 

Macdonell, Graf 170. 

Madrid 191, 213, 214, 216, 221. 

Mähren 173. 

Mailand 106, 216. 

Mailberg 29. 

Mainz, Kurfürst Franz Ludwig von Pfalz-Neu- 
burg bzw. Stadtgemeinde u. Erzkanzleramt 
60 — 74, 77' 79—88 (Tod), 89, 92; s. auch 
Eltz. 

Maissau 27. 

Malovec Maria 131. 

Managetta 121. 

Mannheim 57, 66, 67, 69,71, 98 — 100, 104, 106 
bis 108, 112 — 114, 116, 118. 

Mantua, Herzogtum 96. 

Marakschy (Maratschky) Andre, Wenzel 16. 

Marburg 200. 

Maria Anna, Erzherzogin 26, 158. 

Maria Christina, Erzherzogin (Herzogin v. 
Sachsen) 158. 

Maria Theresia, Kaiserin 25, 35, 36, 41, 61, 
119— 121, 123, 133-136, 156, 158, 162, 
170, 194. 

Marie Louise, Kaiserin 217. 



Martinitz, Gräfin 202. 
Maskowski 69. 

Matthisson Friedr. v. 217 — 220. 
Maximilian I., Kaiser 17, 122, 123, 136; Erz- 
herzog 213. 
Mayer 206, 214. 

Mayern v., Herrenstandssekretär 152. 
Mayr Joh. Pacta 13. 

Mecklenburg 62, 67, 72 — 74, 86, 94, 96, 99. 
Medici 97. 

Medina Celi, Herzog 215. 
Megier, Freih. v. 23. 
Meidling 203. 
Meidling im Tal 154. 
Melchior, Abt 25. 
Melk 153, 165. 
Memmingen 67. 
Menßhengen v. 104, 132. 
Mercy 213, 221, 222. 

Meris Franz Ignaz v. Hausen 19, 24, 26, 134. 
Merseburg 71. 
Mestreichs 6, 7, 132, 193. 
Metastasio 150. 

Metsch, Graf 71, 77, 95, 115, 120. 
Metternich, Fürst 126, 212, 213, 216, 219 - 222. 
Mieschitz 131. 
Mössle 200. 
Montague, Lady 150. 
Montecuccoli, Marches v. 134, 156, 157. 
Morena, Sierra 215. 
Moskopf v. 75, 76, 93. 
Much Placidus, Abt 46, 47. 
Mühlhausen 19. 

Müller, Freih. v. 196, 206; Inspizient 199. 
Müllner Josef 193. 
Mümpelgard, Grafschaft 78. 
Münch Georg, Baron 218, 219, 221, 224, 225. 
München 71 — 73, 109, 213, 217, 221. 
Münster, Graf 222, 227. 

N. 

Nadasd, Graf 226. 

Nagl Jos. 193. 

Namiest, Graf v. 22. 

Namiest (Nähmisch), Grafschaft 25—28, 30, 

44—48. 
Napoleon I. 138, 189, 212. 
Naquart 195, 206. 
Neckerau 112, 119. 
Nellenburg, Grafschaft 18, 19, 115. 
Nerini 215. 
Neubruch 13. 

Neuburg, s. Pfalz-Neuburg. 
Neufille 118. 
Neulengbach 154, 155. 



243 



Neupölla 6, 7, 23, 41, 42. 

Neuß 79. 

Neustift 9. 

Neydeck, Die von 24. 

Niederau 212. 

Nieder-Nondorf 30. 

Niederösterreich 134, 151. 

Nieder-Wärmbach 7. 

Nimptsch, Graf 54. 

Noailles, Herzog v. 114. 

Nostitz, Graf 126. 

Nürnberg 58, 65, 77, 112, 115, 119. 

Nymphenburg 103. 

o. 

überndorf 154. 
Oberösterreich 128, 151. 
Oberndorf 9, 29. 
Ober-Parschenbrunn 4, 7, II. 
Obitetzki Anna Barbara, Freiin von Obitetz 46. 
Odescalchi 130. 
Ogilvini, Gräfin 47. 
Olavide 215. 
Olmütz 87. 
Ölten v. 71. 
Onolzbach 62. 

Opl Hans Ehrenreich, Freih. v. 13. 
Orsini und Rosenberg, Graf 185. 
Ostende, Handelsgesellschaft 73, 
Osteraffsky Joh. Theobald 28. 
Ostfriesland 73, 74. 
Osuna, Herzogin 214. 
Ottenschlag 9. 
Otterstetter 153. 

Ottokolek, Isabella Ma. Barbara, geb. Poiger v. 
Puige ; Leopold Arnold Freiherr v. Augezd 16. 

P. 

Paar, Fürst 33, 225, 226; Fürstin 222, 225—227; 

Graf 225, 226. 
Pälffy, Graf 128, 137, 169, 173, 185, 199. 
Panzinger 198. 

Paris 59, 176, 177, 212, 214, 216. 
Parma 70, 73. 
Parschenbrunn 3. 
Passau 43, 62, 77, 79, 135. 
Passauer Lehen 4, 7, 25. 
Patti 223. 
Pedro, Don 216. 
Pejacsevich Julian, Graf 130. 
Pelser 91. 
Perchtold 9. 
Perchtolds 7. 

Pergen, Graf 134, 158, 193, 199. 
Permannshof 13, 146. 



Pernegg 32. 

Perschling 15, 155, 157, 159. 
Petersburg 199. 
Peterwardein 150. 

Peuger v. Buige u. Raizenschlag 134. 
Pfaffenschlag 16. 

Pfalz, Kurpfalz, Pfalzgraf 65—68, 70, 71, 74, 
75, 77—86, 90, 92—100, 102, 104, 106— 118. 
Pfalz-Birkenfeld, Herzog v. 115. 
Pfalz-Neuburg 92, 108. 
Pfalz-Sulzbach 67, 71, 75, 79, 92, 96—99, 

II3-H5- 
Pfeffershofen, Baron 130. 
Pfitschner Carl, Baron 35. 
Pforzheim 107, 108. 

Philippsburg 61, 86, 103, 104, 106, 113. 
Pfuhl v., General 104. 
Philippsberg v. 223. 
Piacenza 73. 

Pignatelli Anna Josefa 169; Don Ferd. 137. 
Pilsen 101, 103, 108. 
Pisano 215. 
Pixendorf 13*. 
Placidus, Prälat 23. 

Plankenheim, Graf, Bischof v. Neustadt 95. 
Platzd 47. 
Pledl Jos. 193. 
Plesche 128, 131. 
Plettenberg, Graf 58, 59, 64, 66—68, 70, 71, 

74—76, 81, 82, 85, 90, 92, 93, 95, 113- 
Podstatzky Franz, Graf 35. 
Polten, St. 153, 156, 158, I75—I79- 
Poigarten 16. 
Poiger v. Puige, Isabella Ma. Barbar vereh 

Ottokolek 16; Joh. Andreas 16. 
Poitiers, Graf 58. 
Polen 100—103, 105, 109, in. 
Polheim, Graf 35, 98, 99, 154, 163. 
Popowitsch v. 135. 
Portenfeld, Baron 149. 
Portia Maximiliana Christina, Gräfin, vereh. 

Breuner 54. 
Portugal, Regiment 162. 
Pottenbrunn 13—17, 20, 22, 45, 47, 141, 147, 

152—155» I57> l 5&i x 74. l8 5- 
Pottenfeld, Freih. v. 154. 

Poutet 202. 

Prag 145, 160, 164, 178, 219, 224, 225. 

Prandau 195. 

Prandegg, Gräfin v. 155. 

Prato 160. 

Preßburg 26, 36, 128. 

Preußen 64, 70—72, 74, 75, 82, 83, 85, 86, 90, 

93» 94» 96, 97» 99. 101— 105, 107, 113, 

115— 117, 213, 219. 

16* 



244 



Prininger Mathias, Glockengießer 44. 

Pühra 155. 

Puechaimb (Puchhaimb) Franz Anton 8, 16. 

Puige, s. Poiger 16. 

Purch 8. 

Purkschleinitz (Purgschleinitz), s. Schleinitz. 

Pyrmont 221, 222. 

Q. 

Quarient Franz Anton v. 148. 
Quarin 201. 

Questenberg Joh. Adam, Graf 35, 138. 
Quistello 117. 

R. 

Raabs 132. 

Radolphzell 135. 

Raitenau (Raitenaw), Edle v., Grafen, Hans 

Georg Dietrich 18; Hans Werner 18: Jacob 

Hannibal 17, 19; Marie Jacoba 17, 18; 

Rudolf Ernst 17; Rudolf Hannibal 18; 

Rudolf Werner 18; Ulrich 17; Wernher 17; 

Wolf Dietrich 18. 
Raith 155. 

Rappach v. 32, 35; Carl Ernst 54. 
Rappolten 131, 134, 137, 138, 181. 
Rappoltenkirchen 22, 139, 140, 165, 169, 173, 

185, 189 (französ. Greueltaten), 190 (Verkauf), 

191, 205. 
Rassing 15, 20, 22, 154, 155, 157, 159. 
Rastatt 78. 
Rauchenstein 25, 45. 
Raymund, Abt 32. 
Rechberg, C. B. v. 17. 
Regensburg, Bischof von, Reichstag 57, 58, 

6 9—72, 77—79, 82—85, 91, 102, 103, 110, 

125, 147. 
Regensdorfer 165. 
Reichenbach 9. 

Reingers (Reigers) 7, 9, 11, 15, 16, 22, 160, 164. 
Reischach, Baron 20, 38, 134. 
Reizenschlag 7, 9, n, 15, 16, 22, 160. 
Renata, Erzherzogin 26. 
Reschitz, auch Retschitz 128, 131. 
Rhein, Kur-, Ober- u. Mittel- 115, 117, 124, 125. 
Rheinfels, Festung 86, 106, 112, 113; s. auch 

Hessen-Rheinfelsische Sukzession. 
Rheinhausen 70, 71. 
Riedt, Baron 144. 
Riegers 6. 

Rio de Janeiro 216, 217. 
Robinson, Englischer Gesandter in Wien 73, 75, 

80. 
Röhrenbach 6, 10, 23, 41—46, 157, 192, 232. 
Roelcke Carl, Freih. 47. 



Röschitz 6, 7. 

Rohrmoser 206. 

Rosenberg, Fürst bzw. Graf 126, 199. 

Rosenkranz v. 219, 220. 

Rost, Dionysius v. 19; Rost zu Michlhausen, 

Grafen 19. 
Rottal (Rothai, Rotal), Grafen, Adam 38, 48; 

Dorf 161; Franz 35, 161; Franz Carl 32; 

Josef 32; Maria Antonia, vereh. Kufstein 22, 

27, 160, 163; Leopold 34; Sigmund 16, 17, 

160, 161. 
Rothenhof 3. 
Rottenburg 212. 
Rousseau 201. 

Ruber Ferdinand, Graf 152. 
Rudolf II., Kaiser 16. 
Ruesenstein v. 153. 
Rumel Febronia Antonia, Freifrau 46. 
Rußland 101. 105, 188, 213. 
Ryswick, Frieden von 110. 

s. 

Sachsen 80, 82 — 84, 91, 101, 103, 105, 111, 113, 

125, 189. 
— Zeitz, Kardinal v. 29, 58. 
Salis 219. 

Sallaburg, Graf 34; Reichard 36. 
Sallingstadt 9. 

Salm, Graf bzw. Fürst, 32, 126. 
Salzburg, Erzbischof v. 31, 71, 72, 86, 91, 99 

(Emigranten), in, 135 (Kuefstein- Linie), 

213 (Land), 224 (Land u. Stadt). 
Salzer, Baron 129. 
Sardinien 105, 106, 109. 
Sarfö 129. 

Sartori Joh. Georg 126. 
Saurau, Graf 158, 195, 216, 226. 
Savoyen, Prinz Emanuel von, Regiment 155; 

Theresia, Herzogin v. 131. 
Sazenhofen (auch Satzenhofen), Baron 67, 75, 

76, 79, 84, 85, 87, 96. 
Schallenberg, Grafen, Georg 3; Josef 157. 
Schandachen 16. 
Schatzmann David 120. 
Schauenstein, auch Schaunstein 6, 8, n, 23, 39, 

132, 135, 225, 231, 233. 
Schiffersche Lehen 25. 
Schlangenbad 69, 93. 
Schlatt 136. 
Schleinitz 6—8, 11, 22, 24, 25, 39, 132, 133, 140, 

173, 186, 190, 193, 225, 226, 231, 233. 
Schlesien 72, 76, 87, 145, 146. 
Schleunitz, Baron 92, 93, 95 — 97. 
Schmettau, Freih. v. 108. 
Schmidburg v. 60. 



245 



Schmidt aus Krems, Maler 44. 

Schnappauf v. 91, 95. 

Schnell Heinrich 193. 

Schneller 76. 

Schönau 161. 

Schönborn, Graf 95, 126, 60—63 (Kardinal 
v. Speyer, Erzbischof und Kurfürst von 
Trier), 84 (Familie); 86 (Reichshofkanzler) 
Franz Georg 8; Friedr. Carl Bischof von 
Bamberg und Würzburg 35, 62, 90, 94, 115. 

— -Puchheimb Eugen Erwein, Graf 8. 

Schönbrunn 149. 

Schönbüchl 154. 

Schönburg, Graf bzw. Fürst 35, 126. 

Schönkirchen 35. 

Schotten in Wien, Stiftung bei den 137. 

Schräger 199. 

Schrattenbach, Graf 158. 

Schütz v. 68, 69. 

Schulz 65. 

Schwaben 110, 113, 115, 117, 120, 124 bis 127, 

131- 

Schwarzenberg, Fürst 27, 126, 158; Adam 
Franz, Fürst 54; Josef 185, 198, 212, 226. 

Schwarzhuber L. 195. 

Schwechat 121. 

Schweden 86, 107. 

Schweigers 25. 

Schweiz 115. 

Schwertberg 136. 

Schwetzingen 66, 70, 77 — 79, 81, 90, 93, 95 bis 
97, 118, 119. 

Schwindler J. F. 195. 

Sebastianberg 148. 

Secchia 117. 

Seckendorf, Graf 63, 64, 66, 70—72, 77, 86, 
93, 94, 106, 107, 116, 118. 

Seeau 36. 

Segovia 214. 

Seilern, Freih. 32; Christian August, Graf 164; 
Christoph Augustin, Graf 35; Joh. Friedr., 
Graf, Hofkanzler 121, 123, 169. 

Seinsheim, Graf 79, 93. 

Selbitz Veronica, Freiin v. 12 

Selys, Domdechant 58. 

Senftenberg 35. 

Sereny, Graf 54. 

Serviten in der Roßau 137. 

Sevilla, Traktat v. 62, 63, 66, 67, 69, 70, 72, 
73» 75; Zeremonien, Stadt 215. 

Seydlitz 145. 

Sickingen, Freih. v. 77, 79, 95, 97, 98, 110, 145. 

Sieghartskirchen 131, 137, 138, 181, 190 (Ver- 
kauf). 

Siena 28, 143. 



Silberhof 13, 146. 

Sina 190. 

Singer m6, 207. 

Sinzendorf, Graf 4, 32, 37 u. 53 (Minister), 126; 

And. 54; Joh. Wilhelm 35; Kardinal v. 87; 

Philipp Ludwig (erster Hofkanzler) 35, 61, 

62, 68, 105, 112; Rudolf 153; Wenzel 185; 

Wilhelm 133. 
Pottendorf zu Wasserburg, Graf 131; Gräfin 

Anna Rosina, verehl. Kuefstein 147. 
Sleunz, Die von 24. 
Soissons, Kongreß von 79. 
Solinger Ferd. 163. 
Sonnenfels 195, 200. 
Sophienholm 219. 

Speyer, Speier, Kardinal von 62, 77, 79, 84. 
Spanien 75, 80, 98, 107, 109. 
Spillern 7. 

Spinola, Nuntius 150. 
Solar, Graf, sard. Minister 105. 
Sonderndorf Sabine v. 26. 
Soul, auch Soulte, Abbe van 92, 93. 
Spiegel, Graf 220, 221. 
Spitz 11, 39, 139. 
Sprinzenstein. Grafen Ernst und Franz 36; Max 

143- 
Stadion, Graf 64, 71, 94, 95, 126. 
Stael v. 219. 
Stahel 200. 
Stahlburg, Graf 13, 186; Maria Clara Theresia, 

geb. Hocher (Testament, Majorat u. Lehen) 

12 — 16, 20—22, 146, 154, 155, 157, 190,225. 
Stainach 13, 146. 
Stainbach 7, 9. 
Staindl 189, 192, 227. 
Starhemberg, Grafen bzw. Fürsten, Fürst 126; 

Georg 158; Guidobald 144; Gundaker Thomas 

35, 37, 61, 62, 65, 88; Hofkammerpräsident 

148; Wilh. 36. 
Staudacher 81. 
Steiermark 128, 151. 
Stein (Stain) a. d. Donau 29. 
Steigentesch, Freih. v. 219. 
Steinpeiß Maria Anna Cäcilia, Gräfin, verehl. 

Kufstein 22, 38, 155. 
Sternberg, Graf 126. 
Stettin 85. 
Stixenhof 6, 192. 
Stockach 115. 
Stockerau 7. 
Stockhorner 9. 

Stoizendorf (Stolzendorf) 6, 7. 
Stolberg, Graf 113. 
Straning 24, 46. 
Stranzendorf 3, 4. 



246 



Strattmann, Graf 87. 
Streitbach 9. 
Streithorst, Oberst 81. 
Striegau-Hohenfriedberg 135, 162. 
Stürgk, Graf 121. 

Stürmer, Baron bzw. Graf 219, 220. 
Stutterheim von, Geh. R. 72 
Stuttgart 216, 217, 221. 
Sulzbach, s. Pfalz-Sulzbach. 
Szechenyi, Graf 164, 165, 181. 

T. 

Taaffe, Regiment 151. 

Tamsweg 224. 

Tanzer Simon, Kastner 40. 

Taxis 75; Gräfin 81, 92, 93, 95—98 (Fürstin), 
110. 

Terscofsky, Freiin v. 164. 

Teschen 87. 

Thaja 16. 

Thalheim 15, 20, 22, 147, 154, 155, 157, 159. 

Theodor, Prinz v. Bayern, Bischof v. Regens- 
burg u. Freising 66. 

Thürheim, auch Thürheimb, Grafen 135, 143 
u. 144 (Regiment); Gottlieb, Gundaker u. 
Wilh. 36; Jos. Gundaker 162; Michaela, 
geb. Kuefstein 135. 

Thurn 154. 

Thurnhof 23. 

Tirol 128, 134, 145, 146, 154, 155. 

Titze 40 (Kunsttopographie). 

Törring, Graf 66—68, 81, 83, 112, 117. 

Tolenstein u. Hirsberg, Grafen v. 16. 

Tolosa 214. 

Toskana 70, 73. 

Traeg 199. 

Tragi 171, 173, 192. 

Traismauer 155. 

Trattner 200. 

Traun Otto, Graf 27, 29, 126; Franz Anton 
32, 35; Otto 157; Rudolf 156, 157, s. auch 
Abensperg-Traun. 

Trausdorf 13. 

Trautmannsdorf, Fürst bzw. Graf 126, 158, 212, 
217. 

Traubon Rrnestus, Graf 9, 32 (Oberstkäm- 
merer); Joh. Wilhelm, Fürst 158, 169. 

Trauzdorf 12. 

Trebur 116. 

Triana 215. 

Trient 13, 14. 

Trier bzw. Kurfürst Franz Georg v. Schönborn 
57. 59-63, 65—68, 71, 82, 87, 88, 90, 91, 
94—96, 100, 102—104, 108— 114, 117. 

Troger Paul, Maler 42, 43. 



Troppau 221. 
Türkei 101, 144. 
Tuslingen 212. 
Tyrnau 165, 166. 



u. 



Udalrici, St. 24. 

Ueberacker, Graf 203. 

Ugarte, Graf 196. 

Uhl Georg 226. 

Ulefeld, Graf 113, 144, 158, 169. 

Ulm 67, 68, 105, 127. 

Ungarn 128 — 130, 151, 225. 

Unter-Nalb 23. 

Unverzagt Ferdinand, Graf 21, 47, 54, 137; 

Ferdinand Ignaz, Freih. 32, 34; Graf 131; 

geb. Gräfin Prandegg 13; Josefa, verehl. 

Gräfin Veterani 48; Leopold 47, 48, 137; 

Maria Victoria, Gräfin 21; Unverzagt-Star- 

hemberg, Hochzeit 26. 
Utrecht 53, 148. 

V. 

Vaudemont 144. 

Verona 221. 

Versailles 214. 

Vestenberg (Vestenburg), Herr v. 9, 28. 

Veterani Julius, Graf 48, 137, 187. 

Viehofen 22, 53, 131, 133, 137- 139, 154, 156, 

166, 169, 171 — 174, 186, 188 — 193, 219, 

225—227. 
Vihofarius Ulricus 138, 139. 
Villebois 63, 69, 80, 89. 
Vittoria 214. 
Vogel v. Eisgarn 16. 
Vogelsang H. J. 17. 

Volkra Otto Christof v. 24, 35; Graf 149. 
Vukovar 96, 114, 120, 128, 130. 

W. 

Wachtendank, Freih. v. 118. 

Wahlberg 195. 

Waiz Clement, Freih. 36. 

Walcher 195, 206. 

Waldbott Bassenheim 68. 

Waldstein Albrecht v. 28; Franz 203; Friderika, 

Gräfin 203. 
Wallenstein, Graf 32 (Obersthofmarschall). 
Wallis, Graf 108, 112, 114. 
Walmerode (Wallmerode) Ferd. Leop., Graf 

3, 10; Maria Francisca, Gräfin 21. 
Wallsee Reinprecht v. 139. 
Walpersdorf 152, 158, 216. 
Walterskirchen, Herr v. 4. 
Wang 13, 146, 
Warschau 105. 



247 



Wartberg 6, 7. 

Wedel 215. 

Wegscheid am Kamp 23. 

Weinheim 117. 

Weinpörhof 13; bei Bozen 146. 

Weißen Albern (Weißenalbern) 9, 25. 

Wellenstein, Gräfin 138, 139. 

Wellington, Herzog 213. 

Werden 74. 

Wels Georg, Graf 9. 

Weltz Franz Ferdinand, Graf 54; Franz Ray- 
mund 161. 

Werdenberg Caecilia Maria, Gräfin, verehl. 
Kollonitsch 9, 27; Ferdinand, Graf 27; 
Joh. Bapt. 28; Majorat 47, 48; Testament 
26, 27; Werdenberg-Judenau Joh. Philipp, 
Graf 27. 

Werner Joh. Carl, Freih. 157, 158. 

Wessenberg 212, 213. 

Westfalen 116, 125, 126. 

Wetterau 125, 126. 

Wezesna 131. 

Widmann v., Legationssekretär 110, in. 

Wien 9, 11, 12, 23, 26—28 (Häuser der Fa- 
milie K.), 46, 48, 60, 61, 72, 73, 76, 79, 
80—83, 85—88, 96, 98 — 100, 102, 103, 105, 
106, 108— 110, 113— 115, 118, 119, 122, 

*3*i 137. 139. 14°. H3» 144. 14 6 — 14 8 » 
155-159. l6 4» 165, 169— 171, 176-178, 
180, 181, 185, 188, 190, 191, 194—197, 
199, 200, 203, 204, 211, 216, 218 — 220, 
224 — 226, 234. 

Wiener-Neustadt 217. 

Wiener Reichsbund 67. 

Wiesbauer 192, 193, 195, 219, 225, 227. 

Wilczek, Graf 105. 

Wildings 25. 

Wildperg v. 60. 

Wilhelm IV., König v. England 223, 226. 

Windisch 205. 

Windischgrätz, Graf bzw. Fürst 54, 122, 126, 
161. 



Wischenthal 4. 

Wiselbruck 154. 

Wohlleben 195, 196, 207. 

Wolfenbüttel 65. 

Wolfsthal, Grafen 34, 158. 

Wolkenstein (Wolkensten) Andre Venerand, 
Graf 13, 218. 

Worms 57, 76, 83, 88—90, 93. 95. 100, 125. 

Wrbna, Graf, Eugen 185 ; Wrbna u. Freudenthal, 
Eleonore, Gräfin 185; J. W. 212, 213; Wrbna- 
Grävenitz ( Würbna, Würbn, Wrbn) Friderike, 
Gräfin 65, 69, 78, 81, 83, 99. 

Württemberg, Herzoge 62, 65, 68, 69, 77, 78, 
83, 86, 90, 96, 99, 102, 103, 106, 107, 109, 
110, 112, 113, 117, 204, 218; Alexander 
Prinz v. 81, 96, 97, 100; Friedr. v., König 
218; Maria Dorothea 213, 217. 

Würzburg 62, 89, 94, 95, in, 115. 

Wurmbrand, Grafen 62, 65, 86, 91, 126, 161, 
203. 

Wusterhausen 75, 79. 



Xeres 216. 



z. 



Zagging 22, 131, 133, 137, 138, 152, 169, 

173, 186, 190, 191, 225, 226. 
Zamgrein Joh. Ernst 10. 
Zauner Fr. A., Edl. v. 131. 
Zeigendorf 153. 
Zeiller 195. 

Zelking, Margaretha v. 152. 
Zichy 212. 
Zierotin Karl v. 28. 
Zinzendorf, s. Sinzendorf. 
Zogeisdorf 6. 
Zollenstein v. 146. 
Zollern, Ernst Georg, Graf zu 17, 18; Prinz v. 

108; Statthalter in Köln 103. 
Zweibrücken 92, 100. 
Zwingenberg 66, 73, 74, 92, 96, 99. 



BRIGHAM YOUNG .Ämi| f|'n|ljl INI IM 

3 1 1 97 22351 1 301 



DRUCK VON FRIEDRICH JASPER IN WIEN 

III., Thongasse 12 



I