(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Texte und Untersuchungen zur Geschichte der altchristlichen Literatur"

This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 




über dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Regalen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfügbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 

Das Buch hat das Urheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nutzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in partnerschaftlicher Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nichtsdestotrotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu verhindern. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 

Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche für Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials für diese Zwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google -Markenelementen Das "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser Welt zu entdecken, und unterstützt Autoren und Verleger dabei, neue Zielgruppen zu erreichen. 



Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter http : //books . google . com durchsuchen. 



DIE GESCHICHTE 

DER 

DOGMATISCHEN FLOßlLEGIEN 

VOM V.— VIII. JAHRHUNDERT 

VON 

D. THEODOR SCHERMANN 






leipzk; 

.T. C. HINKlCIlS'scHE HrcHnANDLrNii 
1901 



Bavfl XU [lie^üiy dei Pnulinhimts uml »//< Luiju' .1-. 
in Kürze 



Verlag der J. C. HINKICHS'schen BuclihandluDg in Leipzig. 



TEXTE UND UNTERSUCHUNGEN ZUR GESCHICHTE DER 

ALTCHHISTLICHEN LITE RAT UK 

hihaÜ der Xcton Fr.hje Band I—Xlll .1 : 



Neuetite Hefte: 

Schermann, Th.. Die üosoliicljt*; dor rttiiimat. 
Klorilr'rifii vom V— VTII. .labrliiiii<lvrt. 
VI, 11.4 S. i'.MM. <NF. XI II 1; M. 3.:.o 

Ter-Minassiantz, Erw., I>it> arint^n. Kin-he in iiircu 
n«»./.ii'liim;;»'iji z. (1 ^vr. Kir»lii.'n l.is z. Kiidt» 
d«'s lii..Falirl!. N:uh «l'-ti aniifii. u i»vr. limllitn 
l..ar»i. XII, 212 >. l'.'>i. SV. XI, 4. M. 7.r.<» 

Berendts, A., D. liaixlsilirit'tl. L'br^rlii't'iruii^il. 
Zaciiaria»«- u. .inliaTiius.Aiiokrvi'hoii. -L'lier 
»l.Hi»»liuih.'U.niI.M»i-on»«-l:«;nu.Uhsa-<Mviiip. 
Klöst.r. IV, M s. U'in. (\K. XI. :?.. M. j.?«» 

Aohellt, H., llin.ohtsiu.lion. VIII, jx-i s. 18!»7. 

(N'K. 1. 4) M. 7 5» 

Bonwettch, Q. N.« ^^tuiücu z. d. Komm. HippuI.Nts 

zimi r.u.l!.- Daiiiil u. Hnh«.'Tili«'l»'. IV, .n»; S. 

.XK. I, 2.. M. .: - 

— l>i'i :r.-««n:i<.ii '•r!:alt"n«' '^«■ljrilt"D v. Hii«ii— 
lyU>. X\i. i'S S. i'.Mi. '.NK. XI. laj M.':;.V» 

- i!i| i".';\t>i Koinm-iii.tr y..lIti|i»'iiIi»Ml aut lii uml 
V. N. Mai;i:"s.\i:.-.i.. «1. i:ni.-.iii.T'Xlt s h. lan.'^ji. 
Im* .s. t.'-l». s. .1. Harnacki 

Bratke, E., r»:i->. >ojL:i'i;aiiiit«' i;»Mj»i"iis;jr''-=!»iü'"i» 

am Hol «l«! .^a'iaiii'lin. I\,:;«fä>. l«'.«'.»! «Mit 

Harnack,« v|.iiaii. ^. iiiirr.u NK.I\ .yi M. l'.i.iVi 

Die syrische Didaskaiia i.t>.<. « • rUI.v.II. \«'>n:Lrs'i. 

.1. Ki.i:mmin«.;.\ III, .--^ :•.• «.. NF.X.-JiM. i-j.:»o 

DobsohUtz, E. von, i')iri^MM.-l>;M»i. Tut. rsuchtin- 

^iMi zur .iiristiirl.t ii I.j-lj.isI.:. \II, -ji-J, .i;.»5 

uml .-.•.7 ^. i • '•. NK. ni.i M. aj - 

Erbes, C, Im..- 'Ji. !• .-u«;.- «l.-.r AlM•^t.•.l Tanlus 

uiiil i*cli.i>. Miil ii:ii* roir;!^rli»ii P^nkmäl» r 

IV. i;ih S. l•^l" Mi« Harnack, Krtzi.-ikat.iiui; 

a»!l Goetz, • \Miaii NK. IV. 1; M. .'.f-.o 

FiemmingJ., H.is i.'.-.. «iti.iji.i'ii. \iliif»i>.'ri-.\f . Klnl. 
Kon. IM \S1. IT-.' -. :•• -J. NK. Vjl. n a;. n - 

Gubharüt, 0. V., .-.iv--- .' . r.'i-. i;i \i.\:iiii>, ]*,,> 
:il i«. ! ' ••• :'.i' :' ■• .\»l.; i'ai.li ••! Tj«. ...a • 
I !•«• I :: •.(•;.. .\. - ._• i: m. r •■iliiir -ii T' r.üi-:::, 
• Will, 'r • '^ 1. J. \K. MI/-.'. M. " .• 

Gnffcken, J., K'-m: • i. ou u. K!l1^f'•hl;llJi^/l•ir '1. 
Ht.:... vij , :. I •■.;«,-. :....L^ NK. VlHj. M.-j.'.,. 

Goltz, E. V. d., Kif- i'Aikiit. .•\ih..-it .1. !•» i- /. 
•;. .11«.. !.:-!;:. i:. • ••. ' o.'.vX -1. .\llio'.\i. L.i'aj-*!. 
Ml;!'}-.»:. I -. I.i: . .-v ;v. ...VK. II. i M i.f... 

GoHtz, K.G., I». - !•• .•.J.r.'M:' M. (1. in-: i.-ii:,ri. K..riij 
-».'>••'■. •■"'••'■••••'• '*"J '.nii !••> i- ".>. Erbes- 

Gressm'unn, H.. -• .":i • /. i i.- ■.>•>,'•. \'\ •.. '.:rii- 
\l. i: : • . - '.■•■.. NK. \II1, ;•. ^s. • - 

Haller, W ir..i..-..': Kia;!m. •. S.: .iü. n. ; . 

\III. i:. • -. >:•?. .NK. II. :m ■'■. :■ : ■ 

Hania':k, A.. I». i ••« : «• xm-. I::.:.-. il > « :•. - 
!..i.i-.' ••-•.•. ■. V. ." •!. .' • .i; •-. i .^ ' . 
A'.-...-i ^ -ii '; ■!:!. :^-. -■ i'. ii'.: i.;\i . ... 

-:. •^. 1., >.:■..%!. IN. • :. ... 

J ...... .:.... r . :..} A T •••■ ••. . 

li- -1 -■ ' ' ' ;• 11. !.M I i-i •• I- . .!!'.. 

' "•« :: •• - -.' ■'•! K'osl.srn.onn, •: Bon- 

wets'.;», \; .■»!•, • I .-i. , . 

I;.i >•:./ •-•• •: •....: •:■ •. s;; -^ ^[,: ■• , 

..'•1 "l-- ' ::. t 7 - • .. .• un-.s 
-• I»!.- i:-' ':• • il •'. . .. K) I -m • . 

K:,iH. I...: r..t'l .!..••■ .... .'..•.. 

'Tisri. i,.j.. Ml. :.-^. • . 
"»io !.■: \ I -iJ^'S' ' -• "... '. \:". \ i. • 



r 



Harnack, A., Drei wenig bea4;lit(.>t'> ('y])riaiii8cbe 
Sc.hrlftin lind die „Acta Pauli". :»4 S. n=w. 
i.b. 0. Bratke) 

Hüll, K., Fragmente vorniean. Kirc)i<;nvät<^r 

aus (1. Sacra i>araI1e1a. XXXIX. 241 8. lt«!*:>. 

(XF. V, 2) M. }♦- 

— Die Sacra i»arallpla «l»*s Johannes Darnas- 
renuH XVI, :j'.»2S. 18!»7. (NF. 1,1) M. l2- 
Janssen,R.,I)..lo|iann•:S•Kv.n.d.}'arnllh.(l.XouI;U9 

PanopoHi. IV, -n) S. ls»o:i. (XF.VIII,4) M. 2.5«» 
Jeep, L, Zur Üb«!rli':frr«ng iU\s Philostorgios. 

:*:> >. im:»'.». (h.„u. Wobbermln.) Sicht einzeln 
Klostermann,E., D. l'b^'rHef. iI..lert'mia-Homnifii 

il. urigcn».-s. VI, in; >. i*«u7. (XF. I, :n M. :).j-j 

- Kli**«-l<iU?»' S«'llrit't Tili »:«•' tii,iix.'>t' 'tffj.'r.t 

i.ri- il- tr ftfa }', .-./;. v.ws. ni(»2. (6. o. Harnack: 
Knopf, R., DfV erste <'l»»mi;.nsbrief. Inter^ueht 

n.hiTausg. IV. 1«'4 S IhJM». «XF. V, i) M. 6- 
Kraatz, W.. KoiiTi.s<'he Akten zum eph*:siuiselirn 

Konzil i4:tu. (bursutzuug ulntei-suchungrii. 

VIII. 2i.»s. i:....4. XF. XI, 21 M. T- 

Leipoldt, Jobs., S.Ii.'Tiuti von AtrijH» u. il. Knt- 

stt.-li'nii: d. national ä:^', i«i. ^;iirist»'n:iims. 

X. 214 .<. luo.-}. (\-F\ X, li M. 7- 

— >aid. Auszug«- an.s dt.m **. Tbiclu- d. «IM-..51. 
K«)ii!jtiti;t. II. r.:»S. i'.-i. (NK.XI.ib) M.*2- 

Nestle, E., Kinjhrng'\-.Lhi«'hied. Kus#:bluaa.il.Sy- 
risihyn. X, 2!»fi S. l;«'.i (XF. Vi. 2) M. «».V- 

Preuschen, E. , Kass. i.i'is' J\irrli-iii:i'»»-lii-.*ht.» 
I'.i.rli VI u, VIl u'i." d. Aiiio nischi'U libvr-e!/'. 
XXII, if» .-*. l!«:J. {NK. VII. :J) M. 4- 

Schmidt, C, Die :)1t.'ii Ti t.riivakt*ii i./usainiiicr.L 
d. a'-ilv:-. Aoo.M.llit. 1.11t. i-su.-lit. N:-bst e. n••^- 
.■IItd^■.•k.Kl-;.-'m.VllI.l7.;v^.'o.i.•NF•.IX.l)M.:- 
- l'lotin's M.dl'.iisi: z-;!!! »:u(»stir.i8mus utl 
kir-.lil. 'Inistrii!.!!!!. X, '.»o s. — Frapm. •iii.-.r 
.^t.lriilJ «1. Man -Hi-rh. l'itius v. Abxauilri« 
:,n S. l'.'O.. .Vis. Stählin XK. \, n M. 5- 

Sohubert, H.V., f>. .-«.l'. l''.a.'..b:<tiiiatiis. n»?itra4:*:. 
«;«N. II. d. I'.':if.-i.iPi>Ui; .-.. IV, 117.*^. 1*?. 
•N!". IX. l' M. 1.^' 

Sickunberger, J., D. I.ikaskaten.^ d. Xikeias v. 
ib-ial.b-ia ii!i».-l.-. 1!" 2. '.NK. V1I.4) M, 4- 

- I JM.^ \'t,i. V.t.^w-A. ^»iLlii-ii /Il drs.«<«ii Lukav 
l.oml!i.-ii. Mil..-'-.-^ rvi.cNK.VI.n ^! S.v 

Serien, H. von, hi* '■ \..>ri!ii«r>i. lUi- t'saininlniii:. 

• i-«»-.:i. iin'-r l.iii.-i- '••■iHl- m. i»..T:i-.tt r«ni. 

\ 111. .'.-.- .-. '.. 2 I -. .. 1 ' 1. ; Nl- . X, :v M. i".:.' 
Stählin. 0.. /..!i ••.aii'lsidiiin^ ( l.».Tlief. d. iVx. 

.\!.x;!ii hin '-. H -. •'•«•. -. o. Sohmidt' 
Steindortl", Q . :»• A- «.k: i> j.-»m «l. Klias, 1^. iinl-eli 

••loK i-.. f... . !.-: I.^.'i'l'onias-Ai-ok. X. li«-"* 

v:: : '.■ '■..::. ; -.••'.•. (XF. II, .5.) M. «.*» 
Stük-i-n, A., .\;!-.:iii:isi!ina. J.ittiTar- ii. .loirui«.*!* 

;-^- :: ' i:'.. r.^.N HI.i:>'».<. :••.••... NK.IV,ii>i.r:- 
UrUln, A., Kii. Al:;jiVio!oui PI! 1. .•luij.tl. «> 

:.. in-!, ja '.'-Mh .f« \nl:nm b?- V. .'al.ri. 

«.«-.. II. Ji-:'i-;i". >•. «• ^•■'.. .!. r-iiii. Märtyrer. 

M. .;.-. ••. : ■• :. .NK \I. «• M. v* 

Wailz.H., I».l>— '■ .M- . .-.i '• •'.l!..i.iili..iir..!..- 

■ .._.., Tl.. h..- :.-. 1 vül..;..:.-;. NF. X.l. M.;:- 
VVotss.B., 1» « •• 1- \ 1» 1.-: A;.o••t.•l;:-^.:h.T^•^:l;ri^ 

. M.i- ;\. • • ^ :V'7. .,XK. II, 1» M :..tf 
• - T-x'i.iiji'. •. . -..• r Kv.\iii;.di.n. VI. 21« '^ 

I- •. «NK. IV. 2. .M >- 



*'N/r l.'i' 




t'i.n./.- 


';/• ..•••.••.•• -h.j. 




Ausj h '} iiiv. 



Wübf>.»rmin, G.. '.' 

!\ • I • ; '• _■ • : • 

•:. =-."*. . ■•. -•»• 1 

••!••. J-.ß N» .h 
Wr...lt!.W.. '•• '. 
. • . • ;'l •.: 



«•r-ii» 1' '.I ." 



• ■ .. •...".••■ 
. ••• ;; 1J.\..- 



. \V V . 



j Di, 



■1. II! irjr Sjiirke awte 
•'»1 .Mi.'-ii! do;xinaT. Brrf 
\. ■."iiiiiui*-. :ii> .^. iS* 
; . .inz:-li. M. 1.» 
•^:'. 1'!. -.-i -IIi•i.■t^■.l^.1'^ 
••••.. cNK. IX. 2' 3«. 4- 

V "\.2.:i'gtib, voiTitIfr 






TEXTE UND UNTERSUCHUNGEN 

ZUR GESCHICHTE DER 

ALTCHRISTLICHEN LITERATUR 

ARCHIV FÜR DIB VON DER KIRGHENVÄTER-COMMISSION 

DER KOL. PREUSSISCHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN UNTERNOMMENE 

AUSGABE DER ÄLTEREN CHRISTLICHEN SCHRIFTSTELLER 

HERAUSGEGEBEN VON 

OSGAB VW &EBHAEDT und ADOLF EAMAGK 



NEUE FOLGE — DREIZEHNTER BAND 

DER GANZEN REIHE XXVIII. BAND 






LEIPZIG 

J. C. HINRICHS'scHE BUCHHANDLUNG 

1905 



E 



,i'Ht Nf:w Y(.r-.K 
PUBLIC L:BRAH^; 

3544 I 7 

ASTOR, LENOX ANO 
TILDES FüUN'DaTIuvS 
J? ' '- * ^ L 



mHALT DES 13. BANDES DEE NEUEN FOLGE 

(DER GANZEN REIHE XXVIII. BAND) 

SebernanD, Th., Die Geschichte der dogmatischen Florilegien vom \ rr & ^ 

V.— VIII. Jahrhundert. VI, 104 Seiten. 1904. | 

Koetschau, P., Zar Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 

76 Seiten. 
Harnack, A., Analecta zur ältesten Geschichte des Christentums 

in Rom. 10 Seiten. 
Klosternann, L, Über des Didymus von Alexandrien in epistolos 

canonicas eoarratio. 8 Seiten. 1905. 
Reachy 6., Das Aposteldecret nach seiner ausserkanonischen Text- 1 tt f f q 



Heft 2 



gestalt untersucht V, 179 Seiten. 1905 

Harnack, A., Der Vorwurf des Atheismus in den drei ersten Jahr- 
hunderten. 16 Seiten. 

Schnitze, K., Das Martyrium des heiligen Abo von Tiflis. 41 Seiten. 

Augar, F., Die Frau im römischen Ghristenprocess. Ein Beitrag 
zur Verfolgungsgeschichte der christlichen Kirche im römi- 
schen Staat 82 Seiten. 1905. 



Heft/4 



/ 



VI Schermann, Die Geschichte der dogmat. FlorUegien. 

Seite 

VII. Ein Katalog der auf Concilien des V.— VII. Jahrh. gen. H&retiker 65 

§ 20. Vomicaenische H&retiker 66 

§ 21. Apollinaristen 67 

§ 22. Arianer 68 

§ 23. Nestorianer 68 

§ 24. Monophysitische Schriftsteller 70 

§ 25. Monotheleten 73 

VIII. Aus der Zeit des Bildersturmes 74 

§ 26. Quellen 74 

§ 27. Citatensammlung 75 

IX. Trinitarische Florilegien 78 

§ 28. Der Streit um das filioque vom VII.— IX. Jahrh. . . 78 

§ 29. Handschriftlicher Bestand 80 

§ 30. Citatensammlung 89 

Anhang: Ein christologisches und ein trinitarisches Florilegium . . 98 

Register: I. Kirchenschriftsteller und Häretiker 102 

II. Handschriften 105 

III. Die Capitel der doctrina patrum de Verbi incamatione 105 



M =^ Migne, Patrologiae series graeca. Die in Klammem beigefügt«n 
Zahlen bedeuten den Fundort der Schrift (nicht des Citates) bei Migne. 



L Dogmatische Encyklopädien in Handschrift«n 
und bei Schriftsteilem vom V,— Vni. Jahrhundert, 

§ 1. Cod. Tat gr. 2200 und Paris, gr. 1115. 

Bereits im 2. Jahrhundert hatten ein Justinos, ein Eirenaios 
reichliche Citate aus Schriften der Häretiker und christlichen 
Apologeten in ihre Werke aufgenommen. Der Zweck war ein 
apologetischer, derselbe, welcher auch der Beweggrund zur Aus- 
gestaltung der dogmatischen Florilegien im Zeitalter der großen 
trinitarischen und christologischen Kämpfe imd Concilien war. 
Zum erstenmal spricht Hippolytos^ im sogenannten Labyrinth von 
einer Gruppierung von Auszügen aus älteren kirchlichen Schrift- 
stellern nach dogmatischen Gesichtspunkten. Allein im 4. Jahr- 
hundert, als Areios die orthodoxe Trinitätslehre angriff, waren 
den Verteidigern keine Aussprüche von Eirchenschriftstellem 
zur Hand, welche sie hätten ins Feld führen können. Die Klage 
des Alexandros von Alexandreia in seinem Briefe^ an Bischof 
Alexandros von Konstantinopel und in seiner epistula encyclica^daß 
die Bibelstellen, welche von der Erniedrigung Christi handeln, von 
den Arianem in ihrem Sinne ausgelegt werden, und daß ihm Stellen 
rechtgläubiger Kirchenschriftsteller zu einem Traditionsbeweis 
fehlen^ wiederholte sich noch so oft in demselben Jahrhunderte, 
Athanasios hält sich zwar nur für den Verteidiger der xaoado&elca 
xüQa xAv xaregcop anocxoXixi} jtlorig\ aber abgesehen von dem 
einen Fall, wo er zu Origenes und Theognostos greift^ mag er 
nicht ein zweites Mal sich auf seine Vorgänger berufen haben. 
Selbst der gelehrte Compilator Didymos^ nennt keinen seiner zahl- 



1) Ad. Hamack, Geschichte der altchriötl. Litteratur I, Leipzig 1893, 
XXXI. — 2) Migne P. gr. 18, 552 B. — 3) Mansi Ampi. Concil. Coli. II 
796 D. — 4) ad Serap. I, Migne P. gr. 26, 605 C. — 5) ad Serap. IV, 8ff. 
6) Vgl. J. L. Mingarelli in Migne P. gr. P.9, 1023ff. 

Texte o. Dntersnohungen. N. F. XIII, i. 1 



2 Schermann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

reichen Lehrmeister mit Namen. Es war noch ein Ringen um 
die Sache selbst, die dogmatische Entwicklung war noch zu jung, 
um einen Traditionsbeweis liefern zu können. 

Der erste Anlaß, bei welchem das Gewicht der Väterstellen 
und die Frage nach der Überlieferung erörtert wurde, wird von 
einer Synode von Eonstantinopel im Jahre 383 berichtet. Um 
eine Einigung der orthodoxen und arianischen Bischöfe zu er- 
zielen, machte der Lector Sisinnios, mit der Disputation gegen 
die Arianer beauftragt, den Vorschlag, statt der Disputationen, 
durch welche nur die Zwietracht vergrößert werde, die Zeugnisse 
der Kirchenväter vorzulegen. Sisinnios kam scheint's nicht zu 
seinem Vorhaben, da die Parteien über den Wert dieser Zeugnisse 
nicht einig werden konnten.* In der Folgezeit aber nahm der 
patristische Beweis eine hervorragende Stellung ein, so daß wir 
im 8. Jahrhunderte Florilegiensammlungen der hauptsächlichsten 
dogmatischen Streitfragen haben: die wertvollsten, vollständigsten 
Handschriften sind Cod. Vat. gr. 2200 und Cod. Paris, gr. 1115. 

1. In Cod. Vat gr. 2200 findet sich eine Sammlung christo- 
logischen und trinitarischen Inhalts, welche unter dem Titel: 
Antiquorum patrum doctrina de verbi incarnatione von A. Mai^ 
teilweise ediert wurde. Zwar wurden bis jetzt vier weitere Hand- 
schriften der doctrina ausfindig gemacht; da zwei aber nur teil- 
weise sie überliefern, so wird hier nur auf diese Orund-Hs 
mit Herbeiziehung der schon von A. Mai benützten zweiten 
Vatic. Hs Rücksicht genommen. Cod. Vat.-Column. gr. 2200 
(s. IX), bombyc., 26x15 Seiten-, 20,5x9,5 Schriftfläche. 

3 + 491 SS., 31 Quaternionen. Die Schrift in Cursiv- Minuskel 
ist von rechts nach links geneigt; die Überschriften in liegender 
Unciale. Die Schriftgrenze ist mit einem Griflfel gezogen. 28 
bis 30 Zeilen auf der Seite, da die Schriftgrenze nicht immer 
eingehalten wurde. Iota subscripta sind daneben geschrieben; 
Accente und Spiritus fehlen fast durchweg. Die drei ersten 
leeren Seiten tragen verschiedene Nummern, unter denen die Hs 
früher in andern Bibliotheken eingestellt war, und ein Siegel mit 
der Umschrift Libraria Colonna. Nach S. 60 fehlt ein Blatt. 
Die Lemmata sind einzeln am Rande numeriert, so dals üty von 
S. 60 auf jr// überspringt. 

1) Sozomenos VIT 12, Maiiöi III C48ff. — *-*) A. Mai, Scriptoriim 
veteruiu novii collectio VII 1 — 73. 



I. Dogmatische Encyklopädien vom V.— VIII. Jahrhundert. 3 

Um diese Lücke aaszuftlllen, hat A. Mai eine zweite Hs be- 
nutzt: Cod. Yat. gr. 1102, welche aus zwei Bänden besteht Die 
Papierhs (s. XV) hat 28—32 Zeilen bei 22,5x14,8 Seiten-, 
16x9 Schriftfläche. Der Text der doctrina patrum beginnt im 
zweiten Band (flf. 208—420) auf fol. 346^ und endigt fol. 420^ im 
25. Capitel der doctrina. Diese Hs ist nicht von der ersten ab- 
hängig, da sie mehrere Citate aufweist, welche Cod. Vat.-Column. 
nicht bietet. 

Dazu kommen noch zwei weitere Hss, ein Cod. Bodl. (Ciarom.) 
gr. misc. 184 (s. XIII) \ der bereits öfters, z. B. von Turrianus be- 
nutzt wurde, und ein Cod. Vatop. 507 (s. XI), auf den D. Serruys*, 
der sich jüngst mit den Hss beschäftigt hat, aufmerksam machte. 
3olange nicht die letzteren zwei Hss vollständig veröffentlicht 
sind, lohnt es sich nicht, auf die Beziehungen der Hss unterein- 
ander einzugehen. Soviel bis jetzt zu ersehen ist, ist keine Hs 
von der anderen direct abhängig. Cod. Bodl. hat noch ein 
Capitel mit einem Florilegium ftlr die Bilderverehrung. 

Cod. Vat-Column. 2200 hat SS, 1—430 die 40 Capitel der 
doctrina patrum, SS. 430—491 Tractate über das Alte Testament, 
von denen Mai S. 3 die Titel veröffentlicht und Serruys (S. 189ff) 
einiges über die kritischen Zeichen des Origenes mitgeteilt hat 
Der letzte Kirchenschriftsteller, welcher in der doctrina erwähnt 
wird, ist Maximos confessor (f 662). Da das Symbolum von 
681 noch nicht darin mitgeteilt ist, verlegt Serruys die Abfassung 
in die Jahre 662—681. Loofs^ vermutet den Verfasser oder 
Bedactor in dem Patriarchen Sophronios von Jerusalem, welcher 
in dem öxoXiop Soy^pQovlov wohl ein Selbstcitat beigeftlgt habe. 
Serruys legte Gewicht auf die zwei anderen Handschriften der 
doctrina, von denen Cod. Bodl. zwei weitere Scholien aus Anastasios 
aufwies, und Cod. Vatop. innerhalb der doctrina zwei Capitel 
des oöfjYog des Anastasios Sinaites und eine jrlpa^ x&v xarpaXaloiv 
Tfji; oÖTiyoVy welche mit der von A. Mai veröffentlichten Capitel- 
übersicht der doctrina patrum bis c. 29 identisch ist, bietet. Aus 
diesen Gründen spricht er für Anastasios als Verfasser. 



1) Fr. Looft}, LeoiitiuB von Byzanz und dio gleichnamij^en Schrift- 
steller der griech. Kirche. TU 111, Leipzig 18H7, 9<)ff. — 2) I). Serruys, 
Anastasiana in Melangeu d'archeologie et d'hiötoire XXII, ruris 1902, 157ffl 
— 3) Loofs, Leontius von Byzanz 02 — 108. 



4 Schennann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

Es ist doch jedenfalls ein zu äußerliches Criterium, aus der 
Benennung der Scholien auf einen Verfasser schließen zu wollen. 
Bevor wir daher auf die Frage nach dem Verfasser oder dem 
Redactor näher eingehen, wollen wir den Inhalt betrachten. 

Abgesehen von dem ersten Capitel, welches trinitarischen 
Charakter nach Titel wie Citaten trägt, und cc 31—35, 37—39, 
sind sämtliche übrigen Capitel gegen Häretiker des V. und VI. 
Jahrhunderts, besonders gegen die Monophysiten, deren vor- 
nehmlichste Vertreter die Severianer waren, und deren Aus- 
läufer gerichtet. 

Capitel 31 — 35, 37—39 stehen mit den übrigen in gar keinem 
Zusammenhang, trennen cc. 36 und 40 von ihren Genossen. 
Capitel 31 ist eine alttestamentliche Theologie über die Trinität^ 
über die Berufung zum Christentum und das Aufhören der alt- 
testamentlichen Opfer, an deren Stelle das Ereuzesopfer trat.^ 
Die Capitel 32—33 und 39 handeln über die Bücher der Hebräer 
und die Zeichen der Hexapla nach Epiphanios^, Proklos und 
Chrysostomos.3 

Capitel 34 (SS. 356 — 374) ist ein Auszug aus Epiphanios 
jcbqI algiascDP ovptofiog sx&eoig in 64 Paragraphen. Capitel 35 
(SS. 384 — 389) in jisqI algioetop xal alQB(iiaQx<ov ix räv 
ovvoÖLxäiv Tov aylov 2(oq>Qovlov jtaxgtaQXOv ^leQocoXiiiwv. 
Capitel 37 xo cvßßoXov xi^q äylag Jtloxsax; rui&v ojtSQ kp x^ 
ayla kxxXtjCia Xiysiv iöiöax^T^fi^v^ es folgt: djtoxaXvtpig o^d^elöa 
xA aylcp rgrjyoQlip 6i i]g iöiöax^ri xaga xrjg axQavxov d-eoxoxov 
öia xov äylov ^Icoappov xov &eok6yov xrjv Jtlöxiv xi}v ogd-oöo^apy 
SS. 402—404 (Mai 67) öiöaCxaUa oQ&odo^og. Capitel 38 
(SS. 404—407) xocoig opo/daöi orj/ialpexai 6 Jtctxi}Q jcaga xfj 
&60Jtpevcxq) yga^. 

Nach dem 40. Capitel folgen Xgi^öeig ß^eoöxvycop cdQsxixwp, 
welche in Cod. Vatop. nur noch in einer kleinen Anzahl von Frag- 
menten erhalten ist 

Auch mit Ausnahme der soeben genannten Capitel läßt sieb 
der übrige Teil nicht in eine Ordnung bringen. Wie es schon 
aus cc. 36 und 40, welche gegen Severos gerichtet und mitten 



1) Cod. Vat.-Colunin. 2200 S. 333—348; findet sich auch in Cod. 
Pari8. 1115 f. 204r— 302r. — 2) Vgl. Serniys a. a. 0. S. 189 A. 1. — 
3) Cai». 39 in Cod. Vat.-Column. S. 407—412. 



I. Dogmatische EncyklopSdien vom V.— VIU. Jahrhundert, 5 

in den zusammenhanglosen Capiteln untergebracht sind, ersicht- 
lich ist, hat das Ganze, das überhaupt kein einheitliches Werk 
ist, auch keine durchgängige Disposition. Soviel die Überschriften 
ergeben, hat c. 1 trinitarischen Inhalt. C. 2, wohl gegen Severos 
gerichtet, stammt aus späterer monophysitischer Zeit, c. 3 gegen 
Nestorios, cc. 5, 6, 7 bekämpft Nestorios und Eutyches zumal, 
cc 8 und 9 gegen Severos, 10 und 11 gegen Nestorios und 
£utyche8, cc. 12 — 15 richtet sich gegen Monergismus, cc. 16, 17, 
19 gegen Monotheleten, cc. 18, 20 gegen Agnoeten, cc. 25—26 
gegen Origenes, die übrigen Capitel 21, 22—24, 27—30, 36, 40 
gegen die Monophysiten. Jedenfalls ist es nicht zweckdienlich, 
jedem Capitel eigene Bedeutung beizumessen, selbst Cod. Vai 
1102 verweist in c. 9 auf c. 29, bei c. 13 auf c. 16 als ähnlichen 
Stoff. Wenn man vollends findet, daß die Citate, welche als 
einzelne Capitel in der doctrina auftreten, in andern Catenen 
unter einer Gesamtrubrik z. B. ort Ägiörbg ix ovo (pvcscov sich 
finden, so kommt man von selbst auf den Verdacht, daß vor- 
handene Sammlungen von Citaten zerschnitten und mit neuen 
Überschriften und Titulationen versehen wurden. Dabei kam es 
vor, daß dieselben Citate an zwei verschiedenen Stellen Ver- 
wendung fanden, so z. B. in c. 17 und 19. Der zweite Zeuge, 
Cod. Vat. 1102, offenbar später neu redigiert, was sich in einem 
Zuwachs von Stellen zeigt, merkte einigemale zu der bereits in 
einem andern Capitel herbeigezogenen Stelle an: jzQoeygdgir] elg 
xe(p. ty\ als in c. 22 dieselben Stellen aus Gregor. Nyss. catech. 
sermo und c. Eun. IV wiederkehrten. Die Überschriften der 
Capitel entsprechen daher nicht ganz und gar dem Charakter 
und Inhalte der Citate, welche oft überhaupt nur von der Gott- 
heit Christi sprechen. Damit soll aber nicht gesagt sein, als ob 
das Ganze nur ein Plagiat wäre. Der Redactor hat auch ganz 
neue Citate beigebracht, die sich sonst in keiner ähnlichen Samm- 
lung finden. Capitel 40, welches dem ganzen Florilegium nur 
nachträglich angehängt ist, beweist dies am besten; es enthält 
keine Citate aus Kyrillos und ist durchaus originelles Eigentum 
eines Mannes. Ebenso wie dieses Capitel, schlössen sich 
später Zusätze ans der Zeit der Ikonoklasten an, wie Cod. 
BodL zeigt. 

An Sophronios oder Anastasios Sinaites als eigentlichen 
Verfasser ist jedenfalls nicht zu denken, höchstens als Redac- 



6 Schermann, Die Geschichte der dogniat. Florilegien. 

tor.i Das Verfahren, aus den Scholien den Verfasser erschließen 
zu wollen, ist wohl das unsicherste; denn oh dem Anastasios in 
einer Hs ein sonst namenloses Scholion beigelegt wird, kommt 
nicht in Betracht, besagt vielmehr nur, daß die betreffenden 
Scholiasten die Stelle vor sich hatten und vielleicht am Rande 
commentierten, was von späteren Abschreibern in den Text ge- 
setzt wurde. Mit gleichem Rechte könnte man Leontios oder 
Eulogios als teilweise Verfasser bezeichnen, unter deren Namen 
ebenfalls Scholien eingetragen sind. Es läßt sich überhaupt 
nur eine Zeit feststellen, wann die christologische Sammlung voll- 
endet war, die Zeit der großen theologischen Encyklopädien, ins- 
besondere eines Maximos, der als letzter in der doctrina genannt 
ist. Würde die Catene wirklich von Sophronios stammen, so 
hätte er nicht in Capitel 35 einen Auszug aus seinem eigenen 
Werke beigefügt und sich das Prädicat ayiog gegeben. 

Mit dieser Sammlung ist inhaltlich verwandt Cod. Paris, 
gr. 1115. 

2. Cod. Paris, gr. 1115 (Medic-Reg. 2951) geschrieben 
1276 durch Leo Kinnamos, Papierhs, 314 ff. 23,5x16,5 Seiten-, 
17,5x 11,5 Schriftfläche, durchweg 25 Zeilen auf der Seite. Dem 
ersten Folio ist ein Blatt vorgesetzt, auf dem die lateinische 
Übersetzung von Combefis der Unterschrift des Schreibers auf 
F. 306^ steht: f t6 JtaQov ßtßXlov hyQatprj (später verbessert aus 
bygarf^ä) öia X^^QOQ if^ov Aiovxoq rov Kivvafiov , reXeiiDdiv 
ovp d-e^ fiTjtfl MaQxlcp t6' tvö. fjfidg^ hßöo/iy irovg qtpjtö kjtl 
Tfjg ßaöiXelag rmv evoeßsorarcDv xal ütioxorarcov xal ix &sov 
iorsfifiivcop iisyaXoov ßaOiXiiDP ^ficiv, rov xs xvqov Mtxaiß 
Jovxa ^AyyiXov Ko/ivrjpov xov üaXaioXoyov xal viov Kmv- 
Oxavxlvov xal Oeoöcigag x^g evaeßsöxaxrjg u4vyovaxrjg xal xov 
XVQOV ^AvÖQovlxov KofivTjvov xov ÜaXaioXoyov^ xal "Avv^ig xijg 
evaeßsoxaxtigAvyovöxijg xal kvaxsxid^i kv xij ßaOiXix(j ßißXiod'f^xrj^ 
(itxeyQa^Tj ÖBa:jto ßtßXlov tvQsd^ivxog kv xfl xaXata ßißXtod^xij xijg 
aylag ixxXr^ölag xfjg XQSößvxiQag ^P(6fir]g, OJtsQ ßtßXlov iyQag)?^ 
xal avxo Iv cxei c;ögC[, cog aQid-fietö&ai xovg ;^()orovc xov 
xoiovxov ßißXiov axQi xov jtagovxog t^ jtQog xovg Jtepxaxoöiovgf, 
"ExBi öh xb jtagbv ßißXiov xeTQa\6i)a yeyQafifitra firj' xal <pvXXa 



1) Loofs, Lt^ontius von Hyzanz 108. Vgl. 5*^. Vailhe, Sophrone le 
Sophibtc et Soplirono le Patriarcho in Revue de l'Orient chretieii 19C3, 386f. 



I. Dogmatische Encyklopädien vom V. — VIII. Jahrhundert. 7 

ixä xäi ThTQaöia aygatpa ß>. F. 4^ ist von jüngerer Hand her- 
eingeschrieben kv rm jcaQOvri ßißXlcp rttgadlcp ö' evgi^ösig 
x€g>aXaia rijg jiifutrtjg ovvoöov, avayviod^i oiv xB(paXaiov ic; 
xal ixioroXfiv BtyiXXlov Jtaxa. Gombefis fägte bei: Summa 
fidei Christianae (ita profert titalus mann vetustiori adscriptus) seu 
ezcerpta ex 55 Patribus, ex concilüs et scriptoribus ecdesiasticis. 
Die Hs, geschrieben im Jahre 6784 der Welt, ist also die Ab- 
schrift einer ans der apostolischen Bibliothek, welche im Jahre 
6267 der Welt, d. h. 759 nach Christus, geschrieben war. Im 
ganzen besteht Cod. Paris, gr. 1115 aus 48 Qüatemionen und 
3 14 AT. (von dem Schreiber 381 angegeben), wovon zwei unbe- 
schrieben sind. 

Die ersten 7 Folia sind durch spätere mit unzierlicher, 
scUechter Schrift ersetzt. Die Hs beginnt f. 4^ mit Barlaami 
monachi confutatio illorum quae a papae legatis de processione 
S. Spiritus dicta fuerant, woran sich offenbar als Abschrift der 
verdorbenen Blätter sofort ein Brief des Theodoretos an Johannes 
von Antiocheia anschließt. Combefis bemerkte auf dem vorge- 
setzten Blatt nach der lateinischen Übersetzung der Unterschrift: 
mnlta in hoc codice continentur, quibus illustrari possunt concilia 
IH. IV. y. VI. et VII., et in iis quaedam inedita. Die Ausgaben 
und Actenstücke der betreffenden Concilien werden vor jedem 
Capitel eingefügt werden. 

Der Inhalt des Florilegiums ist folgender: Fol. 4^—31^ (wobei 
fol. 4 — 8 von jüngerer Hand geschrieben sind) enthält Beiträge 
und Actenstücke zu den Concilien von Ephesos und Chalcedon; 
Fol. 31^ — 40' Aktenstücke der fünften Synode, welche sonst nur 
lateinisch erhalten sind. Fol. 40'' beginnt eine Sammlung in 
buntestem Durcheinander, am Rande ist von späterer Hand bei- 
gefügt AsoptIov^ mit der Einleitung, dpayxatov hon fitXXoprag 
rjliaq XQiOtiaPixäv algiöeov kxi/iprjß^rjvai als Jtga^iq ovv &aä a 
(vgl Anastasios M 89, 96 C). Fol. 42'" als zweites Capitel die 
Au&ählung der biblischen Bücher, fol. 45' y christliche Lehrer 
(vgl. M 89, 113), fol. 47' (^-6 Häresien und Concilien von Areios 
bis Agnoeten (vgl. M 89, 97 D), fol. 51' als sechstes Capitel Auf- 
zahlung der Kaiser, welche sich um das christliche Dogma ver- 
dient gemacht haben, fol. 52^ ^ einzelne Sätze zur Verteidigung 
gegen Gaianiten und Theodosianer, fol. 55^ ri :ttg\ tcöp Ijnx^igrj- 
ftarov über die Citate dieser Häretiker aus Gregorios Nyss., 



g Schermanu, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

fol. 57^ als 9. Capitel die Entgegnung, worin bereits Citate aus 
cc. 2 und 7 der doctrina vorkommen. Fol. 59v JttQi ^SiQiyivovg, 
fol. 60^ zwei Schreiben des Papstes an die Kaiser. FoL 73^ das 
Synodalschreiben des Patriarchen Sophronios von Jerusalem an 
Sergios von Eonstantinopel. Fol. 86^ Bericht über die Dis- 
putationen des Makarios und Stephanos auf der sechsten allge- 
meinen Synode von Abt Theophanes von Baial Von Fol. 87^ 
ab beginnt ein Tractat aus dem oörjyog des Anastasios Sinaites, 
aber mit Umstellung der Capitel und nur teilweiser Herüber- 
nahme. Fol. 87^—103^ = M 89, 40flf. Fol. 103^ ein Auszug aus 
c. 14 des Hodegos (= M 89, 244); fol. 104'' = M 89, 261—264; 
fol.ioe^ = M 86, 297; fol. 108'— 116^ ein Abschnitt aus der pseudo- 
athanasianischen Sammlung de Trinitate (M 28, 1115). FoL 11 7'' 
bis 121'* hjitXvCBiq öoyfiaTixcip C,i]ri]fidrcov KvqIXXov tov äyifx>- 
xaxovaQXiBJttOxojcov ^AZe^avögelag ijti^fjtijd'ivtmp jtaQaAißsQlov 
diaxovov, über liturgische Fragen und die Engellehre handelnd. 

Fol. 121^*— 129^ ein christologisches Florilegium, das Citate 
mit den cc. 2, 4, 7, 6, 9, 21, 14, 15, 12, 13, 16, 18, 20 der doctrina 
patrum gemeii^sam hat. Von fol. 129^ — 173' wiederum Auszüge 
aus dem oötiyog; fol. 129^ = M 89, 88f; fol. 135^ = M 89, 109 D; 
fol. 138'— 148' = M 89, 121 A— 161 in Auszügen; fol. 148'— 152' 
= M89, 161f; fol. 152^—156' = M 89, 181—196; fol. 157^ = 
M 89, 204; fol. 164^ = M 89, 257; fol. 168' = M 89, 277; 
fol. 168^— 173' = M 89, 280-296; fol. 173' = M89, 305, 309. 

Mit fol. 173^ stimmt das Florilegium wieder mit c. 21 der 
doctrina, fol. 174' mit c 23 überein. Fol. 175' ist c. 37 (die Apo- 
kalypse des Gregorios Thaumaturgos) der doctrina, dann folgen 
Citate von fol. 175^ — 180^ gemeinsam mit cc. 2 und 7 der doc- 
trina. Von fol. 181' eine trinitarische Catene, beginnend mit 
dem Lob des Epiphanios und seiner Bedeutung in der Trinitäts- 
lehre, wobei zunächst die in dem ancoratus des Epiphanios be- 
kämpften Stellen des Origenes citiert werden, welche mit c. 25 
der doctrina patrum correspondieren. 

In dieser trinitarischen Sammlung sind manche Stellen mit 
c. 6 der doctrina gemeinsam. Fol. 188' findet sich ein Tractat 
über die Synode und das Symbolum von Nikaia und der folgen- 
den Synoden. Fol. 190^ folgen zwei Briefe des Kyrillos von 
Alexandria mit der Symbolerklärung an Anastasios und Alexandres, 
ein dritter an Nestorios (vgl. c. 24 der doctrina). Fol. 194' fahrt 



I. Dogmatische Encyklopädien vom V. — VIII. Jahrhundert. 9 

das Florilegium fort, wobei Citate aus c. 11 der doctrina vor- 
kommen. FoL 213^ beginnt x6g)aXai<D6i]g kjciÖQoiirj tf^q jtlaxBtoq 
jtAq iv t^ ofioXoyla x&v tql&v vjtoozdöscov zb Oeßsg rrjg 
fiovaQxlccg öoyfia öiarrjQov/dev, iv m xal ol xat avrcip xi}v 
vjtaQld-firjöiv (pacx6vx(ov iXeyxoi. Fol. 216^ über die Begriffe 
ovolay (pvctq des Maximos (= M 91, 544, 549—553). Fol. 219^ 
rov (iaxaQlov KvglXXov ijcicxojtov %QoooXvfi(ov (?) JtsQl x&v 
aylwv xal olxoPO(iix<5v ovvoöcov. Im ganzen werden sechs 
Synoden aufgezählt. Fol. 22 1^ Symbolum von Nikaia I; foL 224^ 
ein Stück aus der Geschichte des Julius Africanus; dann Citate 
aus Anastasios Sinaites, Gregorios Nyss. trinitarischen Inhalts; 
foL 226^ — 228^ ein Passus aus der Chronik des Hippolytos von 
Theben; foL 228^ ein Epiphaniostext über die Zahl, Heimat und 
den Wirkungskreis der Propheten und Apostel. Fol. 239^^ bis 
foL 283 Acten und Florilegien zur und aus der siebenten allge- 
meinen Synode. Auch Citate aus c. 12 (fol. 249^—2500, c 7 
(fol. 250^ 2510 der doctrina kommen darin vor; von fol. 283^—293^ 
kirchenrechtliche Fragen und Florilegien aus Basileios über die 
Wiederaufnahme der Ketzer (fol. 2920 iJ^ die Kirche, fol. 293^ über 
das Symbolum, das den in die Kirche zurückkehrenden Mani- 
chäem vorgelegt werden soll, einzelne Fragen aus Isidoros von 
Pelusion. Von Fol. 294^—306^ ist eine alttestamentliche Theologie 
(vgl doctr, c 34 f) von anderer Hand geschrieben. 

Abgesehen von den trinitarischen Florilegien und jenen aus 
der Zeit des Ikonoklastenstreites ist von besonderem Interesse 
jene christologische Catene Fol. 12 1'^ — 129^ welche unter dem 
Titel oxi ix ovo g>vC6G)p xop Xqioxov usw. (= der Überschrift 
von c. 2 der doctrina) Citate mit cc. 2, 4, 6, 7, 9, 12—16, 18, 
20, 21 der doctrina patrum gemeinsam hat. Es handelt sich um 
die Doppelfrage: ist dieses Florilegium des Cod. Paris, durch 
Zusammenziehung der Citate aus einzelnen Capiteln der doctrina 
entstanden, oder hat sich die ganze doctrina aus diesem Grund- 
bestand entwickelt? Ich möchte fttr letztere Ansicht eintreten. 
Die letzten zehn Capitel (c. 30 — 40) der doctrina sind zusammen- 
hanglos aneinandergefügt, das erste Capitel hat trinitarischen 
Inhalt, infolgedessen reduciert sich der christologische Teil auf 
einen Complex von Capiteln, deren Anfang und gemeinsame 
Überschrift eigentlich im zweiten Capitel vorliegt. Da die Citate 
der einzelnen Capitel oft zweimal wiederkehren, überhaupt so 



10 Schermann, Die Geschichte der dogmai Florilegien. 

ziemlich in gleicher Weise zerteilt sind, so ist eher anzunehmeD^ 
daß ein Späterer vorhandene Sammlungen zerriß und mit neuen 
Titeln versah, als eine planlose Vermengung der Väterstellen aus 
verschiedenen Capiteln vornahm. 



^ 2. Christologisclie Eneyklopadlen des TL und YIL Jahr- 
hunderts. Eatechetische Florilegien. 

Gewiß war es notwendig, daß selbst noch im sechsten Jahr- 
hundert die Begriffe ^vcig, ovola und vjtocraciq in Hinsicht 
ihrer Bedeutung präcisiert wurden, besonders da Kyrillos in 
dieser Beziehung so hart von den Severianern bekämpft wurde; 
allein die formelle Behandlung dieses Stoffes bei den Kircheu- 
schriftstellem dieser Jahrhunderte macht den Eindruck, als ob 
doch nur bereits Gewonnenes neu niedergeschrieben wurde. Der 
Verlauf der nestorianischen und eutychianischen Streitigkeiten, 
der neu auftretende Monophysitismus und dessen zweite Seite 
im Monergismus und Monotheletismus verlangten noch bedeutende 
Kräfte auf der Seite der Orthodoxen, welche den Ränken der 
Häretiker entgegenzutreten imstande waren. Die drei hervor- 
rc^endsten Schriftsteller dieser Periode sind Leontios von Byzanz, 
Maximos Confessor und Anastasios Sinaites. 

Leontios von Byzanz (c. 485 — 542) hatte in seinen sieben pole- 
mischen Schriften ^ die Nestorianer, Eutyches mit seiner Partei, ApoUi- 
naris, insbesondere Severos bekämpft. Er hielt es meistens f&r an- 
gemessen, seine Beweise mit Vätercitaten zu durchsetzen jtgoc; 
ßeßal(Döip x&v ^fievdQiDV Xdycov und versichert dabei^, daß er 
wegen der Streitigkeiten, welche die Gegner an die Erklärung 
und Herbeiziehung der Väterstellen knüpfen, keine zweideutigen 
oder unsicheren Citate bringe. Die Herausgeber brachten aber 
nicht alle Väterstellen, wo sie als Florilegium auftraten, zum 
Abdruck, da dieselben nach ihrer Angabe mit den auf dem 
Ephesinum und Chalcedonense benutzten identisch seien. Be- 
sonders wertvoll ist seine Stellensammlung aus Theodoros von 
Mopsuestia und den ihm verwandten Häretikern.^ Die Schrift 



1) Loofö, LeontiuK von Byzanz 1 — 02; VV. Rügamer, Leontius von 
Byzanz, ein Polemiker ans dem Zeitalter Justinians, Wiirzburg 1894. — 
2) Mi^mt; 86, 13M8B. — 3) M 86, 1384f. und 13116. 



I. Dogmatische Encyklopftdien vom V.— VIII. Jahrhundert. H 

contra Monophysitas ist eine reiche Quelle von Vätercitaten, wo 
er auch die von den Häretikern ausgebeuteten Stellen aufbe- 
wahrt hat.^ 

Maximos Confessor (c. 580 — 662), „der Hauptgegner des 
Monotheletismus und der hervorragendste Theologe des siebenten 
Jahrhunderts'^, „erneuerte die universaltheologiscben Bestrebungen 
des 4. und 5. Jahrh.^ Die Terminologie und Sprache hat vieles 
von Pseudodionysios angenommen, in seinen Gedanken aber blieb 
er seinen Lehrmeistern getreu. Zwar ist eine hierher gehörige 
Schrift des Maximos jtBQl d^BX7j(iax(ov xal ivsQysiciv xetpakaia 
öixa /isrä jtaxQix&v cbcoöel^eop in Cod. Monoc. gr. 25 (s. XVI) 
fol. 238 — 240^ noch unediert, allein die Vätercitate, welche in den 
gegen die Monophysiten und Monotheleten gerichteten Schriften 
vorkommen, sind teilweise auch aus anderen Quellen bekannt; 
doch hat er auch sehr wertvolle Auszüge uns aufbewahrt, ich 
erwähne nur die xeq>aXaiä tjträ jcagl xciv ovo (pvosrnv rov 
xvqIov xal co}TfJQog rj^mv *Ir]öov XqlCxov des Eulogios von 
Alezandreia.^ 

Anastasios Sinaites (c. 640 — 700) hat in seinem oÖTjyog, der 
„einen innem Plan nicht erkennen^ läßt, vieles aus den Religions- 
gesprächen, welche er auf seinen Reisen nach Ägypten und 
Syrien mit den Monophysiten hielt, einverwebt, darunter auch 
die von den Häretikern beigebrachten Citate.'' 

Weniger die theologischen Leistungen dieser drei bedeutenden 
Männer — die bei ihnen sich vorfindenden Florilegien werden 
an geeigneter Stelle zur Verwendung kommen — sollten hier 
besprochen werden, als vielmehr ihre Bedeutung zur Vererbung 
der Tradition in der Katechese. Es gibt eine große Anzahl von 
Handschriften, welche einzelne Teile aus ihren Schriften mit den 
darin vorkommenden Vätercitaten abwechselnd mit moralischen 
oder liturgischen Vorträgen wiedergeben. Sie berühren sich mit 
der unter dem Namen der hl. Parallelen bekannten Literatur^ 



1) M 86, 1804ff. — 2) A. Ehrhard in K. Kniiiibachpr, (beschichte der 
byzant. Literatur 2. Aufl., München 1S97, ü2. — 3) M 91, 14of. Dazu den 
neuen Tractat, herausgegeben von 0. Bard(jnhewer, Theol. Quartalschr. 
78, 1806, 353-401. — 4) M 80, löllf., 181 C; 196, 248 ff. — 5) K. Holl, 
Die Sacra Panillehi des Joh. Damasc. TU N. F. I 1, Leipzig 1897. A. Elir- 
hard, Zu den Sacra Pamllela in Byz. Zeitschr. X 1901, 394. 



12 Schermann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

mit dem Unterschiede, daß sie kein einheitliches Ganzes dar- 
stellen. Aus dem odr^yog des Anastasios Sinaites sind oqoi über 
rl Jtavrjg, viog, Jirsifia, ^voic, &iX7]Cig, %i^owig, y^v^rj und noch 
andere Begriflfe vorhanden in Cod. Vat gr. 447 (s. XIV) 
foL 329«^— 334^. Cod. Vat. gr. 1974 (s. XII— XIII) foL 81^—83^. 
Diese Encyklopädien wurden bereits von Psellos, dann von 
Joa, Tapeinos benützt, wie Cod. Vai gr. 1750 (s. XIV) fol. 93^ 
von ihm überliefert Dieselbe Hs hat fol. l*" Ma^l/iov (lovaxov 
oQoi öiatpoQOL, ebenso Cod. Vat gr. 197 (s. XVI) foL 123^—137^ 
aus den Briefen des Maximos an Eosmas von Alexandreia; die 
Definitionen über die Begriffe ovcla, q)voig mit den sich daran 
anschließenden Citaten (M 89, 52 B) finden sich öfters, z. B. Cod. 
Paris, gr. 854 (s. XIII) fol. 121. Aus dem oöriyog des Anastasios 
finden sich Partien in Cod. Vat gr. 1967 (s. XII— XIII) S. 1—34, 
115—3141, in Coisl. 296 fol. 118^—120.2 

Diese Unterrichtsbücher, wohl im Gebrauche des Lehrers^ 
zeigen auch kleine Citatensammlungen zu einzelnen Dogmen, 
welche hier nicht berücksichtigt werden können. Eine ovvoy>ig 
Oaqjfjq xal övvxo^oq ÖLayvcootg rfjg jtlorscog f^(iciv rtjg iv rfj 
ayla TQidöi findet sich in Cod. Paris, gr. 1162 (s. XI) foL 96*" bis 
123^ dieselbe in Cod. Vat gr. 1746 (s. XIV) fol. 218^— 322^ in 
abgekürzter Form, ähnliche in Cod. Paris, gr. 1259A (s. XIV) 
fol. 5*^—28; foL 28^—1 50^ (= 667]y6g des Anastasios), Cod. Paris, 
gr. 426 (s. XV) foL 11^—14^ Cod. Vat 720 fol. 48^—62^ Cod. 
Vat 197 fol. 139^— 156^^. 

Unter dem Namen des Patriarchen Sophronios von Jerusalem 
ist in Cod. Vatic. gr. 1753 (s. XV) auf fol. 225^—230^ ein Tractat 
fälschlicherweise eingetragen, der folgenden Titel hat: rov aylov 
jtazQog finmv U(ag)Qovlov jtaxQtaQXov %QoooXv(ia}p, exB'eCig 
jt€Ql jtlorecoQ xrig ogd'OÖo^ov, r?jg re aylag xal ^oojtoiov 
TQiaöog xal xsqI rtjg &elag kvoaQxov olxovofilag, xal tAv 
ayloiv xal öejtrcöv dxovaVy xov rifilov özavQov xal jisgl tijg 
JtQOOxvp7]oeo?g tcHp ayloiv Zeitpapcov xal Jttgl zcöv äylwp ^ 
olxovfttpixcop ovpodojp, xal jtegl ixxXrjCiaorixfjg JtaQaöoCBoyg 
xa\ etg oeßaöfilap elxcipog rov xvQioy fnimp ^Itjoov Xqiotov 
xccl rrjg dxQapTov avrov fitjTQog, ijp otpdXtt jtada tpr^fj JtiöTf] 

1) F. Diekamp, Hippolytos von Theben, Müiiriter 1898, XVI 1. — 
2) E. V. Dübschütz, Coisliuiamis 29ö -in «yz. Zeitschr. XII 11)03, 543. 



II. Zum neßtorianischen u. eutychianischen Streit. 13 

xQatelP xal ofioXoYslv, evZoyrjooif JtarsQ. Unter dem Namen 
des Theodoros Abukara findet sich Cod. Palat. gr, 146 fol. 204v 
eine kleine trinitarische Abhandlung jtsQi ß^eicop ovo/iarcov 
xoivüv TTJg TQiaöog mit Citaten. 



n. Acten und Florilegien aus der Zeit der 
nestorianischen nnd entycManischen Streitigkeiten. 

§ 3. Zu den Yerhandlungen der dritten nnd yierten all- 
gemeinen Synode aus Cod. Paris. 1115. 

1. Cod. Paris. 1115 fol. 4—14 enthält Stücke, die sich vor 
und nach dem Concil zu Ephesos abgespielt haben. Da fol. 4—8 
von zweiter Hand ergänzt sind, welche offenbar das in der 
Grundschrift sich findende nur teilweise abschrieb, sind die 
Schreiben des Kyrillos von Alexandreia an die Kaiserinnen 
(M 76, 1335), seine Apologie an Theodosios (M 76, 454), der 
zweite Brief an Nestorios (M 77, 39), femer fol. 5*" — 7^ Stücke 
aus der V^erteidigung des 9. Anathematismus gegen Theodoretos 
(M 76, 353), auch ein Brief Theodoretos* an Johannes von 
Antiocheia (M 83, 1414) nur im Auszuge mitgeteilt 

Fol. 8^^ — 14 enthalten Acten aus den Unionsverhandlungen 
zwischen Kyrillos und Johannes von Ant.; des letzteren Brief 
(M 77, 132) und des Kyrillos Antwort (M 77, 173 f.). Drei Ho- 
milien des Paulos von Emesa de pace (M 77, 1444), eine zweite 
in Christi nativitatem (M 77, 1433) und eine dritte auf Kyrillos 
(M 77, 1437) finden sich fol. 8^ — 1 F. 

Die beiden Briefe Papst Sixtus III. an Kyrillos vom Jahre 432 
oder 433 nach der Synode von Ephesos beginnend x^()tr 6(10- 
Xoyovvrsg fol. 7'* (M P. 1. 50, 584ff., Mansi V 374) und fja&r^v 
ixl rolq ÖTjXojd^elöi fol. 6^ (M P. 1. 50, 588) sind beinahe voll- 
standig aufgenommen. Die Approbation der Beschlüsse von 
Ephesos und die Wiederherstellung des Kirchenfriedens durch 
Wiederaufnahme des Johannes von Antiocheia in die Kirchen- 
gemeinschaft war der Hauptinhalt einiger Schreiben Sixtus III. 



14 Schermann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

an Kyrillos Alex. (M P. 1. 50, 602f.) und Johannes von Ant (M 
P. 1. 50, 607 f.). Aus diesen sind fol. 7^' einige bemerkenswerte 
Stellen mitgeteilt. 

2. Die drei uns erhaltenen Briefe Fla vians^ von Konstantinopel 
an Kaiser Theodosios und Papst Leo finden sieh auch in dieser 
Sammlung. 

1) Der Brief an Theodosios fol. 14^ löov avxtyQaq>ov xriq 
Iöiox^Iqov jtlarecog ^Xaßiavov kjtioxojtov KoovozavTtvovjtoXeioq 
ijnöo9^ela?]g JtaQ avxov alri^aaPTC xA ßaöcXel beginnend mit 
ovöev ovxcog jtgijtH fol. 14^ (M. P. gr! 65, 889). 2) Der Brief 
an Papst Leo beginnend ovölv löxrjosv fol. Ib^ (M P. L 54, 723 
bis 728) (M 89, 181 A). 3) Der Brief an Papst Leo beginnend 
Bvaeßslag xal xov fol. 16^ (M P. 1. 54, 744—748). 

3. Von kaiserlichen Schreiben finden sich: 

1) Der Brief der Galla Placidia an Pulcheria beginnend mit 
(ixi xfiv 'PcifiTiv avvtx^OiP fol. 23' (M P. 1. 54, 864—866). 2) Ein 
Brief der Pulcheria an den Consular von Bithjnien beginnend 
mit oxojtog x^ fffiaxiga yaXi]p6x7]xi foL 26'. 3) Das 2. kaiser- 
liche Schreiben des Valentinianos und Markionos an die Synode 
zu Nikaia mit dem Befehle nach Ghalcedon überzusiedeln, be- 
ginnend ojctvSovxag rjiiag foL 25^ — 26' (Mansi VI 557). 4) Das 
3. kaiserliche Schreiben an dieselbe Synode, beginnend jjrfjy [ilv 
xal ÖL IxBQOJV fol. 26'— 26V (Mansi VI 560). 5) Der Brief des 
Diakons Hilarius an Pulcheria beginnend ojtovöi^v (loi ysyerficd-ai 
steht fol. 22V (M 54, 837), A. Thiel, Epistolae Rom. Pontif. ge- 
nuinae, Braunsb. 1876, I 1, 127—129. 

4. Von den Briefen Leos des Großen enthält Cod. Paris. 1115 
folgende: 1) die epist dogmat. an Flavianos von Konstantinopel, 
beginnend avayvovxeg xä ygdfifiaxa fol. 27^—31^ (M P. L 54, 
756, 782); 2) an Theodosios, beginnend oooi x&v avd^Q^oütlvmv 
foL 20^—21' (M 54, 781—784); 3) an Pulcheria, jt6o?jp Jtejtold^fiOiv 
fol. 21'— 22» (M786— 790); 4) an die Synode von Ephesos, ?) xov 
7jfieQ(oxaTov ßaOiXtcog fol. 18^ (M 798—800); 5) an die Archi- 
mandriten Faustos und Martinos, kütuöi} öia X7]v alxiav (M 796); 
6) an Julianos, d xal öia xr/p fol. 17' (M 804—810); 7) an Pul- 



1) Kill Hri«,'f des Kusebios von Dorylaion iin Flavianos und die 
üiifoöog ivdr^fxovaa beginnend r^ix^f^^v fi^i ovrwg in Cod. Paris. 1115 
f. 14v iöt ein Teil von dem bei Mansi Vi 986 mitgeteilten. 



U. Zum nestorianischen u. eutjchianischen Streit. 15 

cheria ep. II, al kmotoXal al mgi fol. 22^^ (M 834—836); 8) an 
Theodosios ep. U, rolq ygafifiaoi r^g fol. 19^ (M 828—832); 9) an 
den Klerus von Konstantinopel, sl yvcioiv fjulp fol. 23^ (M 842 
bis 844); 10) an die Archimandiiten Konstantinopels, sl xal rä 
fiaZZiOra fol. 24^ (M 844—846); 11) an Faustos, xsxaQiCfiivov 
iorlv dsl fol. 15^ (M 898); 12) an die Synode von Nikaia adressiert, 
iiiol (ilp rjv foL 26^ (M 946—942). 



§ 4. Quellen und Yerfasser antlnestorianiseher und anti- 
eutychianisciier Florilegien« 

1. In dem dritten Capitel der doctrina patrum de Verbi 
incamatione ist eine Schriftstellensammlung ^ xara NsotoqIov 
iiTj Xiyovxoq d-eov xov Xqloxov (itjöh d-eoroxop ttjv äylav 
MaQiav, woselbst Mt. 16,1, Joa. 20,31, Rom. 1,1; 9,5; Ephes. 5,5, 
Galai 4,5, Tii 2,13; 1. Joa, 5,25 angeführt werden. Dieselbe 
.wird ergänzt durch Vätercitate, welche zu dem Zwecke ge- 
sammelt sind, oTi t6 „XQiCTog" opofia txardQOJv (piöemv 
CfjfiavTixop xal ort d'eog 6 XQiörog xdL ^eoroxog tj nagd-ipog. 
Das folgende Capitel beschäftigt sich aber bereits mit der Wider- 
legung des Eutyches, welcher auch die Capitel V, VII, X, XI 
gewidmet sind. Der enge Zusammenhang zwischen beiden sich 
entgegengesetzten Irrtümern, Nestorianismus und Eutychianismus, 
aber gestattete es, daß die gegen Nestorios gerichteten Väter- 
citate ebenso gegen Eutyches ins Feld geführt werden konnten. 
Es war daher nicht bloß auf die nochmalige Bestätigung abge- 
sehen, wenn am Schlüsse des Concils zu Chalcedon der Inhalt 
der auf der ersten Sitzung zu Ephesos verlesenen und gebilligten 
Schriften der Väter Gregorios, Basileios, Athanasios, Hilarius, 
Ambrosius und Kyrillos neu verlesen wurden. Neben der 
hypostatischen Union legten die gesammelten Stellen auch für 
die unvermischte Vereinigung beider Naturen in Christus Zeug- 
nis ab. Es handelte sich vielmehr hauptsächlich um die Er- 
klärungsweise der beigebrachten Citate. Es ist daher schwer, die 
im fünften Jahrhundert angelegten Sammlungen nach ihrer 
Tendenz — ob gegen Nestorios oder Eutyches gerichtet — zu 

1) Cod. Vat. 2200 S. 51. 



t6 Scbenuann, Die Geschichte der dog^mat. Florilegien. 

scheiden. Auch die doctrina patrom hat Citaie und Capitel- 
überschriflen beider Färbungen kurzer Hand vermischt. 

Ein Florilegium, welches vom eigenen VerfiEisser als eine 
Mischart zwischen christologischem Charakter antinestorianischer 
Theologie und zwischen Bekämpfung von Eutyches' Lehre ge- 
kennzeichnet wird, ist jene Stellensammlung Leos L, welche er 
seiner epistula dogmatica an Flayianos von Konstantinopel bei- 
fügte. Diese instructio, aus den Schriften griechischer und 
lateinischer Väter gesammelt, war par et multiplex, umfaßte jene 
Sammlung contra Nestorii impietatem a sanctae memoriae Cy- 
rillo insertam Ephesinae sjnodi gestis und eigene von Leo ge- 
sammelte Vätercitate.* Die zeitliche Verwertung des Anhanges, 
welchen er erst nach der Räubersjnode der bereits am 13. Juni 
449 ausgefertigten epistula dogmatica beigab^, und die geplante 
Verlesung in der zweiten chalcedonensischen Sitzung lassen an 
der innem Einheit zweier sich entgegengesetzter Theorien keinen 
Zweifel mehr aufkommen. 

2. Schon vor Ausbruch der Streitigkeiten hatte Patriarch 
Johann von Antiocheia in einem Brief an seinen Freund Nestorios 
darauf verwiesen, daß der Ausdruck d^soroxog bereits von vielen 
Vätern gebraucht worden sei.^ Dieses in griechischer Sprache 
nicht mehr erhaltene Florilegium scheint sich syrisch in Cod. 
Mus. Brit. 12156 (s. VI) fol. 69—79^ vorzufinden. Dort trägt die 
Sammlung nach A. Baumstarks Obersetzung folgenden Titel: 
,, Viele Beweise der hl. Väter, welche zeigen, daß die Jungfrau 
d^eoToxog und Jesus Christus wahrer Gott, und daß er der eine 
und nämliche Sohn ist, welcher von Gott dem Vater gottlich 
anerkannt und (als) von der heiligen Jungfrau (geboren) ver- 
möge der Annahme des Fleisches in den Oeschlechtsregistem 
verzeichnet wird, daß femer mit der Geburt des Logos im 
Fleische Leiden und Tod zusammenhängt und daß Christus der 
koyog xov d-sov ist". Die gegen die Arianer und Nestorianer 
gerichtete Tendenz, wie auch die beigegebenen Vätercitate legen 
für Baumstark^ den sicheren Schluß nahe, daß diese Catene 

1) op. 69 (M P. 1. 54, 890 C). — 2) ep. 71 (M 895 A). — 3) MansilV 
1061. In c. 3 und 4 dieses Briefes spricht er nur allgemein von Citaten, 
welche Nestorios kenne, ohne AuctoritS-ten zu verzeichnen. Vgl. V. 
Schweitzer, Alter des Titels &eotöxog in „Der Katholik" 83, 1903, 98f. — 
4j Jos. Sickenberger, Titus von Bostra, TU N. F. VI, 1. Leipzig 1901, 138. 



II. Zum nestorianischen u. eutychianischen Streit. 17 

zwischen 432 — 459 verfaßt und als fertiges Ganze aus dem 
Oriechiseben ins Syrische übersetzt wurde. 

Kyrillos von Alexandreia war der unermüdliche Sammler 
patristischer Stellen, welche er in Briefen an die Frauen des 
kaiserlichen Hofes Eudokia und Pulcheria verwertete, und von 
denen er auch seinem Freunde Akakios Mitteilung machte.^ 

Diese Sammlungen ergaben jene Zeugenmasse, welche auf 
Wunsch des Bischofs Flavianos von Philippi in der ersten Sitzung 
zu Ephesos 431 verlesen wurde, wobei auch Auszüge aus den 
Schriften des Nestorios vorgelegt wurden. ^ 

Dieselben Zeugnisse kamen auch auf dem Concil zu Chal- 
cedon zur Verlesung; es scheint aber, daß auch neue Stellen bei- 
gefügt wurden, welche aber nur noch lateinisch erhalten sind. In 
der Sammlung des DionjsiusExiguus^ finden sich unter den Acten 
des vierten Concils testimonia sanctorum patrum, qui duas 
naturas in Christo professi sunt, worin aber ganz ähnliche Stellen 
auftreten wie in den gleichzeitigen Sammlungen. 

3. Aus dieser Zeit stammen die oben erwähnten Capitel der 
doctrina patrum. Während c. 3 ganz unzweideutig gegen 
Nestorios gerichtet ist, zeigen cc. 4, 5, 7, 10 eine Tendenz gegen 
Eutyches. Die Capitel handeln über die Vereinigung beider 
Naturen ohne Mischung oder Vermengung zu einer Person (c 5), 
femer darüber, daß Christus, trotzdem manche Väter dafür den 
Ausdruck xQaotq gebraucht haben (c. 10), dennoch Gott und 
Mensch (c. 7) und daher auch öiJtXovg öta xo ötxrov x&if q>vöecop 
genannt worden sei (c. 4). 

In directer oder indirecter Abhängigkeit zu diesen Capiteln 
stand ein syrisches Florilegium, von dem wir nur noch die 
Lemmata haben. Es findet sich in dem Brief des Andreas von 
Samosata an Rabbula von Edessa, welchen die berühmte 
nestorianische Handschrift K VI 4 der Borgiana ( — Vaticana) ganz 
erhalten hat. Der Zweck der Sammlung war also formuliert^: 
«Unser Herr Christus ist nach dem Zeugnisse der hl. Schrift 
sowohl Gott als Mensch, so daß in ihm zwei Naturen sind, aber 



1) Mansi IV 689f. und 1054. — 2) Mansi IV 1183—1195; 1196 bis 
1268. — 3) Dom A. Amelli, Spicilegium CasinenBe I, Monte Cassino 
1898, 142. — 4) A. Baumstark, Ein Brief des Andreas von Samosata an 
Rabbula von Edessa und eine veriorene dogmatische Catene in „Oriens 
Christianus« I, Roma 1901, 179f. 

Texte and Untersuchnngen. N. F. XIIl. i. 2 



lg Schermann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

wegen ihrer engen Verbindung im Sinne einer einzigen Person, 
indem Oott das Wort sich des Leibes Y^ie eines Tempels und 
wie eines Organes der Tätigkeit bediente, und nicht, weil er 
Mensch wurde, die Natur seiner Individualität veränderte». 
Andreas fuhrt unter den Lemmata Eyrillos von Alexandreia und 
Theodoros von Mopsuestia nicht auf. Letzteres Versäumnis ent- 
schuldigt er selbst, weil er wußte, daß der Adressat vor seinen 
Schriften warne und sie nicht berücksichtige. Daß Kyrillos^ nicht 
Erwähnung geschieht, dafür liegt der Grund darin, daß Andreas 
dessen Satz von der fila q>vaig osoaQxco/iivTj durch andere 
Citate entwerten soll, also nicht ihn selbst als Auctorität an- 
führen kann. 

4. Von griechischen Schriftstellern, welche Florilegien dieser 
Zeit in ihre Werke aufgenommen haben, verdient vor allem der 
ursprüngliche Bekämpfer der Kjrillschen Anathematismen, 
Theodoretos von Kyros, genannt zu werden. In seinem Eranistes 
hat er eine ähnliche Sammlung hinterlassen, wie sie auf dem 
Ephesinum zur Verlesung kam. Allerdings gruppierte er die 
Citate unter andern Gesichtspunkten und verfaßte daher mehr 
exegetische Catenen als dogmatische Florilegien, weil er zur Aus- 
legung bestimmter Schrifbstellen kirchliche Zeugen herbeiholte. 
In dem ersten Teil seines Werkes, in dem er von dem Begriff 
der Immutabilität handelt, schließt er an Joh 1, 14 eine Reihe 
von Citaten an. In dem \4avyx'^'^^^ betitelten zweiten Buche, 
ebenso wie im dritten, dem ^Ajtaß-^g, erschließt er tdie Quellen 
der geistlichen Lehrtradition, um die Unvermischtheit und die 
Leidensunfahigkeit der gottlichen Natur Christi zu bekräftigen». 
Auch Leontios von Byzanz^ hat in das erste Buch seiner Tri- 
logie antinestorianische und antieutychianische Citatensammlungen 
aufgenommen. 

5. Die lateinisch erhaltenen Florilegien gegen Nestorios und 
Eutyches scheinen mehr oder weniger, soweit sie griechische 
Vätercitate beibringen, Übersetzungen griechischer Sammlungen 
zu sein. Dies mag zutreffen für jene Reihe von Väterstellen in 
dem Tractate Papst Gelasius I. adversus Nestorium et Eutychen. 
Gegenüber verschiedenen Einwürfen erscheinen die von dem 
Herausgeber A. Thiel'^ für die Echtheit beigebrachten Gründe 

1} Mi^e 86, 130t). — 2) An<h-. Thiel, Epistohio Roman. Pontific. 
genuin, fasc. 1, Braunsb. 1867, 76. 



IL Zum nestorianifichen u. eutychianischen Streit. 19 

als durchschlagend. Der Verdacht, welcher aus den verwandten 
Florilegien geschöpft werden konnte — die Citate finden sich 
teilweise bei Theodoretos, die ambrosianischen Stellen sind nicht 
wörtlich citiert — , kann, wie gesagt, höchstens für Benutzung 
einer griechischen Quelle sprechen. Andere lateinische Florilegien, 
wie diejenigen des Cassian in seinem Tractate de incamatione^' 
und diejenigen des Dionysius Exiguus ^, berühren sich ganz und 
gar mit denjenigen Leos des Großen; denn abgesehen von der 
Gleichheit der Citate ist auch die Form der Übersetzung dieselbe. 

§ 5. Nestorianische und Eutychianlsehe Florilegien. 

1. Nestorios und seine Partei machten sich auch daran, 
Väterzeugnisse für sich zu sammeln, sie verwiesen auf des hl. 
Athanasios Brief an Epiktet.^ Als aber der Kaiser ihneu befahl, 
entweder die Kyrillschen Capitel als dem Glauben widerstreitend 
zu widerlegen oder deren Übereinstimmung mit der Lehre der 
hL Väter in einer Disputation nachzuweisen, brachten die 
Antiochener auf der Conferenz zu Chalcedon, wo sie nach den 
Umtrieben auf dem Concil zu Ephesos gehalten wurde, ausführ- 
liche Beweise gegen die Kyrillschen Sätze samt Belegen aus 
Basileios, Athanasios, Damasus, Ambrosius. Zudem übersandte 
ihnen Bischof Martin von Mailand zu diesem Zwecke das Buch 
des Ambrosius de dominica incamatione.^ In der contestatio II, 
welche sie dem Kaiser Theodosios IL überreichten*, sprachen sie 
von den Capiteln des Kyrillos und der ebengenannten Schrift 
des Ambrosius. Ihre Sammlungen sind aber weiter nicht mehr 
bekannt. 

2. Eine höchst interessante Sammlung von Väterstellen, 
offenbar von Eutyches selbst herrührend, welche für die Mono- 
physiten der nachfolgenden Zeit als Material stets zu Händen 
war, ist uns in der Sammlung des Dionysius Exiguus aufbe- 

1) Migne P. 1. 50, 2<53 B, 266. — 2) A. Aiuelli, Spicil. Casin. I 157. 
Die Vermutung Amellis, die Ezcerptensammluntj^ sei von Dionysius Exiguus 
selbst gemacht, trifft wohl nur für die Citate aus den lat^in. Schriftstellern 
Hilarius, Ambrosius, Augustinus zu. — :>) Hefele, Conciliengesch. IP Freib, 
lvS75, 253, 269. Die Nestorianer fälschten den Brief, weshalb Johann v. 
Antioch. eine Abschrift des in Alexandreia befindlichen Originals an 
KyrilloB übersandte. — 4) Mansi V 8<)7 A. — 5) ebenda 807 D. 



20 b'chenuaim, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

wahrt. ^ Während die griechischen Akten der övpoöog ipÖTjfiovoa 
448 von Konstantinopel keine Citate, welche Eutyches vorbrachte, 
aufweist, finden sich in der genannten collectio patrum testimonia, 
quae pro se proposuit Eutyches: 1. lulii episcopi Romani ad 
presbyt. Dionysium (Mai, Script, vet. tom. VII 144, Mansi VII 
850). 2. Eiusdem lulii episcopi Romani, quae pro se obtulit 
Eutyches, ad eos qui secundum divinitatem incarnationem verbi 
disputant sub occasione individui (Mai VII 168). 3. Athanasii 
tractatus sive praecepta de fide (Mansi VII 846). 4. Gregorii 
episcopi maioris pars dictorum (aus der Schrift de fide des Qre- 
gorios Thauraaturgos, Mai VII 147). 5. Gregor. Naz. or. 42 ad 
Cledon. 6. lulii ep. Rom. ad universos episcopos catholicos 
(Mai VII 158). 7. lulii ep. ad Prosdocium (Mansi II 1245). 
S. Petri ep. et mart. de deitate libelli (Mansi IV 1183, V 544, 
VI 875). 9. Felicis Rom. ep. et mart. ex epistula, quam ad 
Maximum episcop. vel clerum Alexandr. misit (IV 1137, V 546, 
VI 879). 10. ep. VI Damasi (Mansi III 444). 11. Celestini ep. 
Rom. ad Nestor. (Mansi IV 1027). 12. Celestini epist. ad clerum 
Constantinopol. (Mansi IV 1035). 13. Statuta synod. Ephes. 
(Mansi IV 1342). 

Zwar ereiferten sich die Monophysiten des V. Jahrhunderts 
aufs energischste, nichts mit Eutyches persönlich zu tun haben 
zu wollen, immerhin war er doch auch ihr geistiger Vater, wie 
die Florilegien beweisen, welche sie zutage förderten. Dioskuros, 
der monophysitische Patriarch von Alexandreia, wollte in der 
ersten Sitzung des Concils zu Chalcedon am 8. Oki 451 aus 
Athanasios, Gregorios und Kyrillos den Beweis dafür antreten, 
daß man nach der Einigung nur mehr von einer fleischge- 
wordenen Natur des Logos sprechen soU.^ Timotheos Ailuros II. 
(457 — 461) citiert in einem Briefe^ für seine monophysitische 
Theologie die drei Julius von Rom beigelegten Briefe, welche 
auch die Sammlung des Eutyches enthält, Athanasios' Brief an 
Epiktet 2, Basileios* von Kaisareia 4. und 5. Buch gegen Eu- 
noraios*, Arabrosius, Theophilos und Kyrillos. 

1) e<l. A. Amelli, Spicil. Casin. I 91if. — 2) Mansi VI 679—683. — ■]) 
In der Kirchongesch. den Zacharias Rhetor (IV 12), herausgcg. von 
K. Ahreiis und G. Krüger, Leipzig 1891), 41 ff. — 4) F. X. Funk, Zur 
Gesch. d. zwei letzt. Bücher der Schrift Biisilius d. (h*. gegen Eunomins, 
Theol. Quai-taiKchr. 19<)1, 113tf. 



II. Zum nestorianischen u. eutychiauisclieii Streit. 21 

§ 6. Schollasten der orthodoxen Florilegien. 

In der ersten Sitzung zu Ephesos 431 verlas Petros von 
Alexandreia auf Wunsch des Flavianos, Bischofs von Philippi, 
folgende Stellen^: Petros von Alex.; Athanasios; lulios Born., 
Felix Rom., Theophilos Antioch. 2; Cyprian, Ambrosius 2, Gre- 
gorios Naz.; Basileios; Gregorios Nyss.; Attikos CPol.; Amphi- 
lochios von Ikonion. Mansi IV 1183 — 1195 (Gallandi Vet. 
patr. IX 1773, 614 flf., 623flF.), Stellen aus Nestorios de dogmate. 

Einen zweiten Zeugen haben wir in Cod. Vallic. gr. 30 (C 4), 
welcher fol. 51^ — 57^ die Catene der ephesinischen Synode auf- 
bewahrt hat. Die Miscellan-Hs (s. XIV), Bombyc. 30,2x21,6 
Seitenfläche, ist beschrieben bei E. Martini, Catalogo di Mano- 
scritti Greci nelle Bibl. Ital. vol. II, Mil. 1902, 48. Fol. 31 die 
Canones der Synode von Ankyra, fol. 38 Excerpte aus Atha- 
nasios de consubst. Trinitate (Migne 28, 1115), fol. 41 ix vov 
rofiov, Verbot der Deuterogamie mit einer großen Anzahl anderer 
Canones. Fol. 51' beginnt das Florilegium. Statt Felix von 
Rom ist fol. bV Philon von Rom genannt. Auch die Reden des 
Theodotos von Ankyra, welche er auf der Synode zu Ephesos 
hielt, sind fol. 51^ — 53"^ aufbewahrt. 

Die Sammlung des Concils von Chalcedon gegen Eu- 
tyches, welche Dionysius Exiguus aufbewahrt hat, weist fol- 
gende Citate auf: BasiL c. Eun., Ambrosius, Gregor. Naz. ad 
Cled., de filio, Athanas. adv. haeres., Amphilocb. explan, evang. 
sec. loa. Antioch. Ptol., Flavian. Ant, loa. Chrysosi, Attikos ad 
Eupsych., Proklos in serm. puer natus est nobis, Kyrillos 4, loa. 
Chrysost. Amelli, Spicil. Casin. I 147. 

Kyrillos in seinem Brief an die Frauen des kaiserlichen 
Hofes führt, iva . . fifj öoxolrjv xo elg vovv fjxov ajtXdig dßaoarl' 
OTCog Xiyeiv, ix xg>v ixelpocg Jttjtoirjfitvwv ßißXloJV Iv ixx?,/joia 
xa elg xovxo xQV^^f^^ öweiGeptyxcüP xal jraQadelg elg cbto- 
öei^iv, xaxacq>Qayi& elg dX^O^etav tovc ifiavxov loyovg, folgende 
Stellen an: Athanasios, Attikos, Antiochos, Amphilochios, Ammon, 
loa. Chrysostomos, Severianos, Vitalianos, Theophilos. Mansi IV^ 

1) Die Reihe der Citute wird zum Zweck späterer Identificiening ein- 
gehalten; die Zahlen nach den Namen bedeuten die Anzahl der beijxe- 
b rächten Citate. 



22 Schermann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

689 ff. So ziemlich auf die gleichen Autoren verweist Kyrillos 
in seinem Brief an*Akakios von Beroia, ohne eigentliche Citate 
zu bringen; er nennt nur die Namen: Athanasios, Attikos, Basi- 
leios, Gregorios, Theophilos. Mansi IV 1054. 

Die Catene als Anhang der epistnla dogmatica Leo I. 
an Flavianos von Konstantinopel contra Eutychetis haeresim ist 
auch teilweise im Anhang der ep. 97 an Leo Augustus. Es werden 
citiert: Hilarius 5, Oregorios Naz. 2, Ambrosius 3, loa. Chrysosto- 
mos 2, Augustinus 3, Kyrillos Alex. 3. Mansi VI 961ff. 

In der doctrina Patrum de Verbi incarnatione sind 
den Capiteln folgende Stellen beigegeben: 

c. 3 (C 49—58; V 356^—358^) Athanasios, Kyrillos, Gre- 
gorios Naz., Kyrillos. 

c. 4 (C 58—61; V 358^—359^) Athanasios, Gregorios Naz., 
Kyrillos Alex., Kyrillos Hieros., Gelasius, Ephraem. 

c. 5 (C 61 unvollständig, da ein Blatt fehlt; V 359v— 360^) 
Kyrillos 5, Ambrosius, Leo, Theodotos Antioch. 

c. 7 (C 82—94; V 365^—369^ Kyrillos, Proklos, Ambrosius, 
Gregorios Naz., Athanasios, Gregorios Nyss., Kyrillos, Isidoros, Atha- 
nasios, Kyrillos, Hippolytos, Gregorios Nyss., Kyrillos, Amphilochios. 

c. 10 (C 106-107; V 372^^—3730 Ambrosius, loa. Chry- 
sostomos, Kyrillos. 

Catene des Andreas von Samosata: Hippolytos, Me- 
thodios, Damasus, Athanasios, Eustathios von Antiocheia, Basi- 
leios, Gregorios Naz., Gregorios Nyss., Serapion von Thmuis, 
Amphilochios von Ikonion, Diodoros von Tharsos, Antiochos von 
Ptolemais, Meliton, Severianos von Gabala, Militos (Meltiades), 
loa. Chrysostomos, Ambrosius, G. 1. i. s. von Pisidien, Epiphanios 
von Kypros, Kyrillos Hieros., Eusebios von Kaisareia, Eusebios 
von Emesa, Didymos von Alexandreia. 

Von der Catene, J welche Leontios aufbewahrte, ist bei 
M 86, 1309 nur ein geringer Teil aufgenommen. Derselbe wird 
teilweise ergänzt durch die gleiche, aber vollständiger erhaltene 
Catene in Cod. Paris. 11 15 f. 57^— 59\ 

Theodoretos von Kyros exegesiert im ersten Buch des 
Eranistes Joh. 1, 14 mit Stellen aus Ignatios, Eirenaios, Hippolytos, 
Methodios, Eustathios von Antiocheia, Athanasios, Basileios, Gre- 
gorios Naz.,Gregorios Nyss.,Flaviano8 von Antiocheia,Amphilochios, 
Ambrosius, loa. Chrysostomos, Severianos von Gabala, Apollinaris. 



II. Zum nestorianisclien u. eutychianischen Streit. 23 

Im zweiten Buche werden citiert: Ignatios, Eirenaios, Hippo- 
lytos, Eustathios von Antiocheia, Athanasios, Ambrosius, Basi- 
leios, Gregorios Naz., Qregorios Nyss., Araphilochios, Theophilos 
von Alexandreia, loa. Chrysostomos, Flavianos von Antioeheia, Ky- 
rillos Hieros., Antiochos von Ptolemais, Hilarius, Augustinus, 
Severianos von Oabala, Attikos von Konstantinopel, Kyrillos von 
Alex., Apollinaris. 

Im dritten Buche: Ignatios, Eirenaios, Hippolytos, Eustathios, 
Athanasios, Damasus, Ambrosius, Basileios, Oregorios Naz., Ore- 
gorios Nyss., Amphilochios, Flavianos von Antioeheia, Theophilos 
von Alexandreia, Gelasios von Eaisareia, loa. Chrysostomos, 
Severianos von Gabala, Apollinaris. 

Oelasius führt für die Zweinaturenlehre in Christus folgende 
Schriftstellen an ^ (n. 8): Joh. 1, 14; Matth. 1, 23; Luc. 23, 43; 
Joh. 20, 19—20; Act. 1, 3-4; Act. 7, 55; Col. 2, 9; Matth. 16, 
27; 24, 30; Joh. 8, 40; Tit 3, 4; Born. 9, 5. Vaterstellen^ 
werden citiert aus Ignatios Antioch. ad Ephes. 2, Eustathios 
Antioch. c. Arianos 5, Hippolytos mart. in haeres. 2, Athanasios 
Alex. c. Arian. 4, ad Epictetum, Eusebeios Palaest. expos. in 17 
psalm., praep. evang. 1. VII 2, Gregorios von Naz., in natal. Dom., 
ad Cledonium 2, Basileios c. Eunom., ex sermone gratiar. action., 
Qregorios Nyss. c Eunom., Amphilochios Icon., expos. in loa. 
14, 28; 14, 23; 5, 24; c. Arian. 2, Antiochos Ptolem., in festiv. 
nativ. 4, in pascha, Severianos Gabal. c. Novatum, Athanasios 
ad Epictetum, Qregorios Naz. ad Cledonium 2, Ambrosius, 
loa. Chrysostomos in evang. sec. loa. 2, Eustathios Antioch. 
c. Arian. 5, Athanasios Alex, advers. haereticos, de incarn. 3, 
Basileios de grat. actione, Gregorios Nyss. c. Eunom., Gregorios 
Naz. ad Nectarium, Ambrosius 2, Damasus c. Arianos, Amphi- 
lochios exeg. in loa. 14, 28, de filio Dei, Severianos Gab., Anti- 
ochos Ptolem., loa. Chrysostomos in crucem. 

Cassianus^ citiert in den sieben Büchern de incamatione: 
Hilarius, Ambrosius, Hierouymus, Rufinus, Augustinus, Gregorios 
Naz., Athanasios, loa. Chrysostomos. 



1) A. Thiel, Epist. etc. Tom. I, 186«, 534. — 2) ebenda S. 544 ft". — 
3) Migne P. L. 50, 252ff. 



24 Schermaim, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

§ 7. Gitatensammlung.^ 

1. Ammon von Adrianopel IV 693 "-^/m/mcow^ kmox, 'AÖQiavov- 
jtoXecoq, tq)t] yag Jiov xal avxoq jcbqI tov ß-eov Xoyov, sl de 
avTog — TiXTOvociv yvvaixoiv. Ob diese Stelle aus der epistnla 
Ammonis episc. ad Theophil. Alexandr. (M P. gr. 40, 1065) ge- 
nommen ist, bleibt infolge des jtov ungewiß. 

2. Ambrosius von Mailand a) de fide ad Gratianum 1. II 9 
(M P. 1. 16, 575) q>vXa§(Ofiep öiaigeaiv in C 61 V 360^ CP 145^ 
T 185 A; 1. II 7 o&ep ixetpo xb ävayvoa&iv VI 965, T 185 B, 
1. II 9 (M 576 B) otyaxiDOav xotyaQovv IV 1189, VI 965 
{6i(onri6(o6L xolvvv) T 185 B. Ohne Angabe des Buches IV 1189 
bI ifiol ovjiiaxevovöt (bei Mansi de fide I 16 angemerkt). Offenbar 
ist die Übersetzung von 1. II 9 in der ep. dogm. Leo I. ver- 
schieden gegenüber den übrigen. Auch Papst Qelasius tract III 
(Thiel 552) hat eine Stelle aus Ambrosius de fide aufgenommen, 
welche aber eine Rückübersetzung aus dem Griechischen ist 
b) de dom. incamat. c. Apollin. c. 6, 50 (M P. L 16, 831 B) 
äXX* kv oocp xovxovg i/Liyxofiev, Soxs (ibIC,ovl^ jtavaaoB-a)- 
aap xolpvp; c. 4 fitjöh av &sXe in T M 83, 185 C f, C 108 V 372^ 
xovg de Xtyopxag, (Vgl. Gelasii tract. III, Thiel 556.) Eine 
Übersetzung dieser Schrift schickte Bischof Martin von Mailand 
bereits c. 430 den Antiochenem zu. T 83, 76 C ist unter dem 
Titel Iv xq> jtSQi jilöxeoq X6y(p eine Stelle aus de ine. dom. 
sacr. c. 6 aufgezeichnet; dagegen ist bei Leontios (M 86, 1312 C) 
der Titel ix xov xaxa ^AjcoXipüqIov d-' Xoyov als Bezeichnung 
dieses Buches zu verstehen, da schon bald die Trilogie, die fünf 
Bücher de fide, die drei de Spiritu sancto und dieses letzte unter 

1) Bei dieser Zusammenstellung werden folgende Siglen eingehalten: 
IV (-- Mansi Tom. IV 696 ff) Brief des Kyrillos an die Kaiserinnen. 

IV [^ Mansi Tom. IV 1183 ff) Florilegium auf dem Concil zu 
KphesoB 4i51 veriesen. 

VI ( = Mansi Tom. VI 901) Florilegium aus dem Anhang der ep. 
dogm. Leo I. 

T (— Migne P. gr. 83, 2Üff) Florilegien im Eranistes des Theodoretos. 
M S6 H Migne P. gr. 86, 1810ff) Florilegium des Leontios. 
C (= Cod. Vat. gr. 2200) mit Seitenzahl des Ms. 

V (-- Cod. Vat. gr. 1102) mit Foliozahl der Hs. 
CP (=^ Cod. Paris, gr. 1115) mit Foliozahl der Hs. 

(ielasius Thiel (= Florilegium im Tractate des Papstes Gelasius 
nach der Ausgabe von Audi-. Thiel). 



II. Zum nestoriaiiischen u. eutychianißchen Streit. 25 

einer Überschrift gefaßt wurden. Vgl. 6. Mercati, Le titulatione 
neue opere dogmatiche di S. Ambrogio, in Ambrosiana VlIL 
Milano 1897, 8. c) expositio fidei ofioXoyovfisv (M P. L 16, 847 = 
T P. gr. 83, 181 B) C 86 V 367^ CP 123^. d) ep. ad Sabin. 
(M 16, 1145) M 86, 1313 A ovxovp kv reo zeXslo). 

3. Amphilochios von Ikonion ^ a) in loa. 14, 28 (M 39, 109) 
T 100 B, 196 B diaxQivop fioi Xomov, T 3qi C oxav Sk xa 
Jia^naxa. b) in loa. 5, 19 (M 39, 108 B) T 100 C, 196 B, 
304 C noloq Sk jtagtjxovösv , fisxä yaQ xrjv ävaöxaöip, öia 
xccvza (iBV ovv, ovöe yctQ elxs, el yag 6, c) in loa. 5, 24 
(M 108 C) T 301 C xlpog ovp xa ßa^rj; d) in Mt. 26, 39 (M 104C) 
T 304 A fiTf xa jtad-t], e) c. Arian. T 304 A xal iva fifj fiaxQov. 
f) ad Seleuc. (M 39, 113 AB) C 94 V 362^ CP 12P ?) 
X/jq)0-€toa — Jtaöxcop ovöiv. g) de gener. hum. (M 39, 100 C) 
IV 693 ^ aXri^eia, h) sine titulo IV 1196 (M 100 D) ijtsiöt) 
yag 6 avxoq. i) de filio Dei (M 97 D) T 304 B bIjcg)V yag 6 
ndxQog, Die meisten Stellen von T sind auch in latein. Über- 
setzung in der Sammlung von Papst Gelasius, s. Thiel 549ff., 556. 

4. Antiochos von Ptolemais a) c. haeret. (/y^ XQ^^^^^ ifiP^öB^t] 
6 ayiog KvQiXXog in M 86, 1316 A) T 205 B CP 146^ git) 
CtryxBUg xag q>vö6ig vgl. Gelasius (Thiel 557 f). b) IV 692 op 
2^^g. Dieses Citat stammt wohl aus der Schrift in festivit. 
nativit., welche Gelasius (Thiel 551) anftlhrt Noch mehrere 
Fragmente dieser verlorenen Schrift sind dort aufbewahrt, c) 
adv. Indaeos in pascha, bei Gelasius, Thiel 552 omnino autem 
tibi cura. 

5. Athanasios von Alexandreia a) c. Arian. 1. II (M P. gr. 
26, 145) T 177 C [ix xov jtQog xag algiaeig Xoyov ß' = Gelasius, 
Thiel 554, vgL 546] xal oiöjtsQ ovx ap i^XsvO^sQciO^Tjfisp. b) c. 
Arian. 1. IV (M 26, 468) IV 1185 JtoXXol yovp ayioi [Mansi ver- 
legt diese Stelle or. IV ante medium, ich fand sie nicht]. C 58 
6' Xoy, [V 358^ öoyfiaxixov Xoyov] axojtog xoIpvp, Würden 
sich diese Stellen im vierten Buch finden, so wäre diese frühe 
Bezeugung ein wichtiges Moment für dessen Echtheit, gegen Hoss, 
Stülcken. c) de incarn. Dei verbi et c. Arian. (M 26, 984) T 180 C 
[ix xov XQog *AQ6iapovg xofiov, Gelasius, Thiel 554 hat den 
Titel de incarn.] xal oxs Xiyei, öio xal 6 d^sog, oiöxe dXrid'ipbg 



1) Vgl. K. Hol], Aiuphilochiuß von Ikonium, Tübingen 1904, 51fi*. 



26 Schermann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

B^eog. T 293 B otav ovv Zeyy, ovvidAv yag 6 Xoyog, T 296B 
Tovrov ivExa, xaoxov fiev yag xo oSfia. d) ad Epictetum 
(M 26, 1049) T 92 C, 177 D, 292 A— B, IV 1185 zig vocoircov 
t)aißr}OeVy a yag xo avd^Qmmvov, ß-sog yag xci xvQiog, el dia 
xo elvai, axovtxcoöav, el xxlofia, xig yag TJxovOej jc&g Sk xal 
dfiq>ißaUtiP, (Vgl Gelasius, Thiel 546, 552.) e) c. Apollin, or. I 
(M 26, 984) C 89 V 368»- dXX' 6 mp, C 91 V 368^ bI «k m- 
oxtvext (= C 58 V 359'). f) de sententia Dionysii Alex. (M 25, 
477) T 89 D, Job. 15, 5 fjfitlg xov xvgiov, afiJtsXog dh bcZi^di] 
o xvQiog, g) serrao maior de fide (M 26, 1262) T 92 B, 180 B, 
292 C xo yeyQaq>d'ai, h dgxy, xo yag f/v ijtl xrjg ß-soxTixoi:^ 
Tcwxa 6h jcageß-ifisd^a , xo iyeigofitpov hc pexgcip (Hoss, 
Stülcken). h) de epiphania(M 25, 96) C 109 V 374^^ Jtdpxa iXaßsp, 
C 49 V 356^ CP 122*^ o Jtgovjtagxop. i) aus dem pseudoatb. 
Tractate de incarn. begiunend ofioXoyovfiep (M 28, 25 A) IV 692. 

6. Attikos von Konstantinopel (M 65, 637) a) ad Eupsycbium 
T 212 A xl xoIpvp ixQ^^i ^) sine titulo IV 1193, 692 c^nsgop 
o Xgiöxog, 

7. Augustinus von Hippo a) ep. 137 ad Volusianum (M 
P. 1. 33, 515) T 209 A, VI 968 pvp de ovxog. b) expos. fidei (M 
39, 2233) T 209 B, VI 696 xal yag rffiixegop. c) exeg. in loa. 
tract. 78 (M 35, 1379) VI 968 xl xoIpvp algLxixe. 

8. Basileios von Kaisareia a) ad Ampbil. de Spir. s. (M 32, 
67) T 93 C, Galat. IV 4 xovxo yag rifilp aa^cig, b) interpret pp. 
59 (M 29, 460) T 93 B jtapxeg dXXoipvXoi. c) ex orat. de gratiar. 
act. (M 31, 1630) T 188 C [Gelasius, Thiel 549, 555] öiomg 
tmöaxgvöag. d) c. Eun. T 189 A, 297 B Lyo) yag xal xo ip liogg)(i, 
o jtapxl ypcigifiop (M 29, 552, 577) [vgl. Gelasius, Thiel 549] 
e) ad Sozopol (M 32, 967) C 108 V373'^ od^sp q)apetö&aL f) sine 
titulo IV 1193 ov yag xoöovxop. 

9. Cyprianus von Carthago, de opere et eleemos. IV 11S9 
jroXXal xal fityioxai; vgl. Harnack, Gesch. d. altchr. Lit. I 689. 

10. Üamasus von Rom, confessio fid. cath. T 296 D (M P. 1. 
13, 5()1) \djto ix&ioeo}g] Gelasius, Thiel 556, sc xtg eiJtoi, öxi 
ip TU) jrd(hi, (Thiel merkt an: vel potius contra ApoUinaristas, 
certe in ea professione fidei quam Damasus cum epist. 5 ad 
Paulinum maxime propter hos haereticos misit n. 5.) 

11. Eirenaios von Lyon, adv. haer. 1. 111 18, 19 T 169 C, 
S5 U öiü .-rdXiP, 1. 111 20 T 284 B, 85 A (papegop ovp, öxt UavXo^, 



II. Zum nestorianiächen u. eutychianisclien Streit. 27 

T 169 B fjpcoasv ovp, 1. III 21 T 85 B, 284 C Sojteg yag ?iv, 
1. III 2 T 84 B slg xl 61 xal, 1. III 27 T 84 B xal kv x& elxBlv, 
1. III 31—32 T 84 C bI toIwv , kml jtsQiöO^, 1. iv 7, 59 
T 169 D xaß^fog 'Haalag, 1. V 1 T 284 C tö5 löitp ovv aüiiaxL, 
T 172B ov ycLQ öox7jaei, s. Harnack I 263f. 

12. Ephraem von Antiocheia, in margaritam C 60 V 395 
xeXslav (vgl. M 86, 1313 C). 

13. Eusebeios von Kaisareia a) exp. psalmi 17, 10 bei Gelasius, 
Thiel 547 (vgl. 548) ascendens in hominem (vgL Harnack, I 575). 

b) praep. evang. L VII bei Gelasius, Thiel 547 non solum autem 
ladaeorum (Harnack I 565). Thiel fand die Stelle nicht 

14. Eusebeios von Emesa (M 86, 1, 463f) T 312 C xlvo:; 
hPBxa q>oßstxai. Die Schriften gingen verloren. 

15. Eostathios von Antiocheia a) de anima (M 18, 688 C) 
T 88 D r/ 6* ap eljtouv, T 89 A xal fir^v d xig, ov yaQ xavxop, 
T 176 C, 285 C öi oXlyojv. b) in ps. 15 (M 18, 685 D) T 88D 
dXXa fifjv f] xov ^Irjoov, in ps. 92 T 289 C ol 6i (pd^ovcp, avxog aQ 
ovTos, T89C jiQoÖTiXop ovp. c) in proverb. 8, 22 (M 18, 676 C) 
T 89 B, 176 C, 285f £^ fiep ovp ccqx^p, paoq yag xvqIoj^j ojtrjplxa 
OVP, ov yaQ ebtev, oxi 6e xb aSfia, aX)! aiöjrsQ, 6 ap&QWjtog, 
d) in inscript. titul. (M 18, 685 B) T 176 B ipxsv&sp. e) in in- 
script grad. (M 18, 685 C) T 289 B ö6s,ap. f) c. Arian. (M 18, 
692 B) bei Gelasius, Thiel 544, 553 f. g) in samarit. CP 260^ 
^fislg OVP apaxexaXvfjifiipco. 

16. Flavianos von Antiocheia a) hom. in loa. Bapt. in T 100 A 
(iil xolpvp VOBL, b) in ev. sec. Lucam in T 204 C kp Jtäöip fjfilp, 

c) in theophan. in T 204 C xig (6g dXrjB^cig, d) in dorn, paschae 
in T 304 C öta xovxo xal oxavQog rjfilp, e) in ludam prodit. 
in T 304 D äoxe oxap dxovö^jg, f) in ev. sec. loa. in M 86, 1313 
C— D töei^sp ydg. 

17. Felix von Rom IV 1188 ix xrjg jtQog Md^ifiop xop isti- 
Oxoxop xal XOP xXfiQOP ^AXt^apÖQsiag ijtiazoX/jg, jteQi 6h x7jg 
aagxwOBcog. Eine apoUinarist. Fälschung, s. Harnack I 659. 

18. Qelasios von Kaisareia a) in epiph. in T 305 A iöid-rj, 
hgcid^Tj, ioxavQci&j], b) exp. symb. in M 86, 1313 A dXX^ ovx 
loxvosp, c) ip kgyjyfjöBt xov fia^i/fiaxog C 60 V 359'", CP 122** 
126'' yXd^e xoipvp dg xavxop. Wohl sind b und c dieselben 
Schriften. Sie gingen zugrunde. 

19. Qregorios von Nazianz a) de filio or. II (M 36, 103) 



28 Schermiinn, Die Geschichte der doginat. Florilcgien. 

C 58 V 359^ T 297 C &t6g 6' av, Ueljtezo, b) or. 38 elg ra 
yevt&Xia [elg ra &soq>apeiä] (M 36, 311) C 58, 89 V 359^ 368r, 
CP 58^ 250^ VI 965 ajiBöxaXrjiiBv (vgl. Gelasius, Thiel 548). 
c) ep. 101 ad aedonium (M 37, 175) C 87 V 367^ T 297 C, 
93 D, IV 11 92 Birig ovd^soxoxov^fi!] ajtaxaxmoav, xlq 61 6 Xoyoq^ 
bI fihv äywxog (vgl. Gelas., Thiel 548, 552). d) ep. 88 ad Necta- 
rium (M 37, 102) T 297 C x6 öh jtavxoDv x^^^^^oxaxop (Gelas., 
Thiel 555). e) or. 45 in pascha <M 36, 623) T 300 A xlg ovxog 
o jtaQayavofievog. f) ix xAv Ijccop jtsqI ivavO'Qcojtfjaecog Xqi- 
öxov C 54 V 358^^ vrjjtiog. 

20. Gregorios von Nyssa a) orat. catech. c. 16 (M 45, 49) 
T 300 B xal xovxo iaxi x6 fivax^Qiov, c. 32 T 300 B— C ixfiöij 
yaQ ovx aXjioß'SV, dxoXovd^ov av eirjt ohne nähere Angabe 
T 193 B, C 89 V 386»" aXka fiixQov, xal xlg xoOxo (priotv. b) c. 
Eunom. IV 6 (M 45, 617) T 300 C ovxe t^mojtoiel, lib. V (M 678) 
T 301 A alxtäxar, lib. II (M 463) T 193 C sl öh 6 (liv, x^ ös^ia 
ovv, T 97 C (vgl. Gelasius, Thiel 549, 555). c) de beatitud. c. \ 
(M 44, 1193) T 97 C IV 1193 xovxo yaQ q)QOPsiö&a), ovx ix 
xov d^slov.'d) quod non sint tres dii in Abraam (M 45, 115) 
T 96D xaxiß?] xolvvv ov yvfivog, e) de perfect. vitae (M 46, 251) 
T 97B änä naXiv o alri^ivog, f) in pascha (M 46, 599) C 92 

V 368^ CP 175^ 247r y ^^ xaiQ^. 

21. Hilarius von Poitiers, de trinit 1. IX (M P. 1. 10, 278) 
IV 961 T 205 B ovx olösv, ix jtagd-ivov, ogäg aga. 

22. Hippolytos von Rom a) ex interpret. psalm. 2 T 173 C 
ovxog 6 XQOsXd-coVy ps. 22, 1 T 85 D xal xtßmxog, ps. 23 T 176 A 
tQXBxai ijtl xag ovgavlag jtvXag, b) sermo in Helcan. et Annam 
T 88 A — B äye 6ri fioi, eljti fioi, xfiv öl ötvxtgav, T 173A xal 
öia xovxo xQBtg xaiQoL c) sermo in princip. Isaiae T 88 B 
Alyvjixcp fiep xov xoOfiov, d) de distrib. talent, T 172 C xovxovg 
öh, xal xovg txsQoöo^ovg. e) sermo in magnum canticum T 173 B 
o xop ajtoXcoXoxa, ol yaQ xop vIop xov d-aov. f) ep. ad reginam 
quandam T 172 D aJtaQxrjP ovp (= T 284 D). g) sermo de 
duob. latron. T 285 A dfi^oxsQa jraQioxs. h) ohne Titel C 91 

V 369^ öia xovxo jtvXa)Qoi CP 123^ 175^ s. Harnack I 638. 
i) Unter dem Titel Hippolyti episcopi et martyris Arabum metro- 
polis in memoria haeresum hat Gelasius (Thiel 545) wohl zwei 
Fragmente aus der Schrift c. haeres. aufbewahrt Harnack I 613. 
H. Achelis, Hippolytstudien TU N. F. I, 4 Leipzig 1897, 126. 



II. Zum nestorianischen u. eutychianischen Streit. 29 

23. Ignatios von Antiocheia a) ep. ad SmyrD. 1, 1 T 8lB 
:teJtXf)Qoq>oQf]fiivovc:y vi yicQ ci^ekely d yag tc5 öoxelv, T 169 B 
lyo} yoLQ xal fisra, T 284 A svxaQiOrlag xal jtQoOrpoQag. b) ad 
Ephesios 7, 2 T 81 C o yctQ d^tbg ?]fi6ip, el ri ol xar^ avöga, 
dq laxQOq iori. Letztere Stelle auch bei Oelasius, Thiel 544. 
c) ad Trallian. 9, 1 T 84 A xo}q)(6&T]Ts ovp, s. F.X. Funk, Patres 
Apostolici I Tub. 1901, 248, 276. d) ad Philipp. CP 248^ elq 
jtaxTiQ — lq)ay£ xal ejnev, Funk II 106. 

24. loa. Ghrysostomos a) ex orat. quam habuit, cum Gothus 
ante eum dixisset T lOOD oQa Ix JtQooifiiow. b) e genethliaco 
T 101 A jt&q yoQ ovx ioxcarjc, c) e dogmatico serm. (orat., 
quod quae humiliter dicta et facta sunt a Christo, non propter 
imbecillitatem potentiae etc.) T 101 B rlvsg ovv bIclp al alzlai, 
T 200 C xal fisrä ttjp avaöraoiv T 305 Bff. d) ex orat. quam 
in magna ecclesia habuit T 197 D xal o fiBv 6eöjt6xf}q, e) or. 
de divisione linguar. T 200 B hvotjcov yag olov iari. f) ad 
eos qui dicunt daemohes res hum. gubernare T 200 C ovöev rjv 
tvrsXiOTSQOV. g) de iis qui pascha primum ieiunant 201 B aptcp^e 
Tovg ovgavovg. h) de ascens. (M 52, 783) IV 693, T 201 A— D, 
etg xovxo ovv x6 öiaozrjfia, xa^ansQ yag dt5o, jtQOOivsyxe xolwv. 
i) in psalm. 41 (M 55, 155) T 200 A ov jtavszai IlavXog, k) in 
Ephes. (M 60, 9) T 261 B xaxa xijp avöoxlap, xal ovzag f]fiag. 
1) in loa. (M 59, 555) T 201 (üelasius, Thiel 553) xl yäg ijtdyei, 
in loa. 5, 17 T 305 B xl orjfislov. m) in Mt. (itf 58, 21) T 201 D 
xal xad-axBQ xig. n) in cruc. (M 59, 575) bei Gelasius, Thiel 
557 Christum cum audieris. o) in nativ. (M 59, ()87) IV 693 g)r]ol 
dh xsqI xfjg. p) ad Caesar, mon. (M 52, 753) C 106 V 372^ 
xavxa d-aviiaoie. 

25. Julius von Rom IV 1188 ep. ad Docium (Docimum, 
Prosdocium) xTjQvoaeTai öh slg övfijrZrjQo^aiv, eine apolli- 
naristische Fälschung. Achelis, Hippolytstudien 212 — 215. 

26. Kyriakos von Paphos'in M 86, 13 1 2 B xov aylov KvQiaxov 
IjtiCxoxov xfig üatpov xal ofioXoy7]xov, ix xov elg xa d^eocpavsta 
XoyoVj slg öh xal avxog koxi xoj Iv Nixala, og Iv fiOQq)fj dsov 
— :xaQa fiTjXQog, Unbekannt. 

27. Kyrillos von Alexandreia a"^ scholia de incarn. unigen. 
c. 13, 25 (M 75, 1369) T 212 D, IV 909, C 57, 91 V 357«- 366'- 
ilg ovv aga, vosTxai yaQ ctavxcog, ov ötOQtoxiov^ xo Xgtöxbg 
ovofia, c. 4 (M 1373 D) VI 969 C—D av^gcojtog. b) apol. ad 



30 Schermann, Die Geschichte der doguiat. Florilegien. 

Theodosium (M 76, 453) C 50, 82, 91 V 356^, 365^ 366'' CP 175^, 
250'' rbv d-sov (lealTtiv, jtavraxoO^ev, XQ^^^^ 7^9- ^) ®P- ^^ 
Nestor. 2, 4, 17 (M 77, 9, 43, 106) C 61, 90, 94 V 360^ 366^ 
CP 123^ 124'' T 212 B ovrm tpafitp, o/ioXoyovfisp, diag)OQoi, iav 
6e xTjv. d) ad reginas (M 76, 1335) C 50 V 356^ ovxax; rtviq, 
C'jöte rb jLoyoc, dg Ijtl xo XgiOTog. e) ad Acacium ep. 40 (M 77, 
192) \T 696 D jtSg yaQ. f) ad loa. Äntioch. ep. 39 (M 77, 174) G 84 
V 366»* ktyopTsg d^eov. g) de trinitate (M 75, 1075) C 58 V 309'' 
ÖLxxov, h) exeg. in loa. 1. XI (M 74) C 59 V 359'' coroööJgct, 
ötxxriv, C 91 V 359^ 366^^ CP 122^ xaXAg ye jcoimp, mg yag A7. 
i) in Mtt. L 3 (M 72, 365) C 59 V 359^ ovxovv 6 oxax^Q, 
k) in epist. ad Hebr. (M 74, 773) T 212 C sl yag xal vooZvxo, 
xav bI Xiyoixo. 1) in Genes. (M 69, 8) C 59 V 359'' U»a>OLV elg 
xbv xojcov. ra) ep. 60 ad Orient. (M 77, 323) T 212 B 6vo yag 
(pvCBcov tpcooig, elg xvgcog ^Jr^aovg Kgiöxog. 

28. Kyrillos von Jerusalem, catech. IV (M 33, 453) Jtloxeve 
dt, ohne nähere Angabe C 60 V 359^ öutXovg. 

29. Leo I. ad Flavian. (M P. 1. 54, 723) C 61 V 360^ ojtmg 

— XTIP ÖOLQXa. 

30. Methodios von Oljmpos a) de martyr. T 88 C ovxm yag 
^avfiaaxov. b) sympos. CP 182S 203^^—205^ xvgis dogagco os, 
axag dfi xal xb — jiag&svlag. S. Harnack I 468. 

31. Petros von Alexandreia a) de deitate in IV 1184 ijcsiö^ 
xal aXrjd^mg. h)ptBgl xijg öcoxrigog rjficip Ijtiörifilag in M 86, 13126 
xolL xcp ^lovöa, s. Harnack I 445 f. 

32. Prokios von Konstantinopel a) in quadrag. hom. (M 65, 
885 C) C 84 V 367»- (246^) ovxai yag. b) in nativ. (M 65, 885 D) 
M 86, 1309 C o avxbg aXri&oig, 

33. Severianos von Gabala a) de nativ. Christi (M 65, 15) 
T 209 C (D fivoxfjglov aXrid^Ag, b) or. de sigillis (M 63, 531) 
T 308 C %v6aloc (laxovxat, c) c. Novat. bei Gelasius, Thiel 552 
unigenitum Deum. d) ohne nähere Angaben IV 693 o yag^ Ge- 
lasius, Thiel 556. 

34. Theophilos von Alexandreia (M 65, 33—68) a) 5. Pest- 
brief IV 1188 löxL yag xal pvp, 6. Festbrief IV 1188 ola yag 
xciv xexi'cxmv. b) adv. Origenem T 197 A (M 65, 56 D) ovxe 
x^g rjuexigag ofioccoöeog, IV 696 iva (i?/ Iv Xoyq). 

35. Theodotos von Antiocheia in C (Mai 10) kx xciv Jtgbg 
' J/gaxXelörjv xaxa ovvovoiaaxmp, sl d' itp* wv fj ovola. 



III. Zum Monophysitismus des VI. Jahrhunderts. 3X 



ni. Florilegien ans der Zeit des Monophysitismns 
des VL Jahrhunderts. 

II 8. Entstehangs- und Yerfassergeschichte. 

1. Eine trefiPliche Darstellung der Lehre der Monophysiten 
des VI. Jahrhunderts erhalten wir in den einschlägigen Capitel- 
Überschriften der doctrina patrum. Jeder Titel ist genau präcisiert 
zur Widerlegung einer häretischen These, Was Anastasios 
Sinaites und Maximos Confessor in langen Excursen darlegen, 
ist hier mit einem Satze abgemacht, wobei zu bemerken ist, daß 
der zweite Zeuge der doctrina Cod. Vatic. gr. 1102 manchmal 
Zusätze enthält. 

Der Führer der strengeren Monophysiten, Severos von Anti- 
ocheia, hatte es insbesondere darauf abgesehen, die Schwächen 
in der Terminologie des Kyrillos auszubeuten und so gegen das 
Chalcedonense vorzugehen, was bereits früher Petros Monges und 
Akakios versucht hatten, als sie den Kaiser Zeno veranlaßten, 
das Henotikon zu publicieren. Wohl der beredteste Zeuge der 
Auffassung der Partei des Severos^ ist das Religionsgespräch 
von Konstantinopel (531)^, welches Kaiser Justinian zwischen 
Orthodoxen und Severianem veranstalten ließ. 

Was Cod. Paris, gr. 1115 f. 53^ als kurze Charakteristik der 
Lehre der Monophysiten angibt, war auch hier Gegenstand des 
(iespräohes, indem sie gegen das Chalcedonense den Vorwurf der 
Neuerung erhoben, da es im Gegensatz zu Kyrillos und dem 
Ephesinum nicht von der xaB-* vjtooxaöiv ivoociq, nicht von der 
rov d-£Ov Xoyov oeCaQxmfitvij q)VOtg sprach, auch nicht den Aus- 
druck ix 6vo tpvoecov beibehielt, sondern dafür iv ovo g)vOBOiv 
gesetzt und noch nach der Einigung der Gottheit und Mensch- 
heit zwei Naturen angenommen habe. 

Diese Sätze waren allerdings mit den Begriffen jiQoöfDJcoVj 
<f.votq der Severianer unverträglich. Der Kampf des Mittelalters 
zwischen Nominalismus und Realismus war bereits hier cnt- 



1) Über die Theolopcie der Severianer vgl. Loofs, Leontius von Byz. 
30—32, 54—59. — 2) S. Kriigcr, Art. Monophysiten in PRE 132, Leipzig 
11K)3, 392 Z. Itf. 



32 Scheimann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

brannt; die Severianer als strenge Realisten konnten sich die 
Vereinigung der göttlichen und menschlichen Natur zu einer 
Person nicht denken, wenn beide Naturen auch nach der Einigung 
eine Realität sein sollten, da jede Natur notwendig auch eine 
Hypostase bedinge. Zum Beweise dafür beriefen sie sich auf die 
Schriften des Kjrillos, insbesondere dessen Anathematismen, 
Athanasios und Dionysios Areopagita, welche alle nach der 
Einigung nur eine Natur gelehrt hätten.^ 

Den Beweisgang der Severianer zeigen auch einzelne Capitel- 
überschriften der doctrina auf, indem sie den einzelnen Sätzen 
der Severianer eine Gegenthese gegenüberstellen. Die Allgemein- 
begriflfe (c. 26) haben keine Realität für sich, sondern sind nur 
in den Einzeldingen erkennbar, einzig und allein aber ausge- 
nommen die göttliche übermenschliche Wesenheit, welche selbst- 
herrlich in der Tat und in der Wahrheit existierte In dem 
öiairrirog der Severianer, welchen Anastasios Sinaites bekämpfte^, 
definierten sie zwei teilweise Wesen (c. 36), welche tpvcig und 
vjtooraoig darstellen, so daß durch ihre Vereinigung eine zu- 
sammengesetzte Natur entstehe. Daher führt die doctrina (c. 6) 
den Beweis, daß g)voig und vjtoaraötq nicht dasselbe bedeuten, 
wohl aber ovola und (pvotg, vjtoöraOig und jtQoCmjtov (c. 6), 
wobei sie gegen die philosophischen Begriffe eines Aristoteles, 
Pamphilos und Herakleianos ankämpfen, auf welche sich die 
Häretiker^, um eine Natur in der gottmenschlichen Hypostase 
konstatieren zu können, so gerne beriefen. Femer mußten die 
Begriffe (pvCig äjtQoCcojtog und der Unterschied zwischen dwJtO' 
orarog und iwjcoörarog g)vaig erläutert werden (c. 27).* Die 
Häretiker nahmen den Begriff der Zahl für ihre Aufstellungen 
zu Hilfe, da jede Loslösung aus der Einheit eine Zweiheit be- 
dinge und anderseits zwei selbständige Factoren nicht zu einer 
Einheit werden können (c. 30). Ebenso sei der Mensch diä rb 
ravrbv rov siöovg ein Wesen, wolle man aber von zwei Naturen 
bei ihm sprechen, dann müsse man notwendig bei Christus drei 
Wesenheiten annehmen^ (c. 29). Auch mit dem Begriffe ovi^e- 
zog (pvöig^, den ApoUinaris geprägt habe, um die Zweiheit der 

1) Hefele, Concili engeschichte IP 170. — 2) M 89, 12S4 B. — 3) Ana- 
•^tcisios Sinaites M S9, laS B. — 4) Maximos M 91, [149 B ; 204 B— C. — 
5) Vgl. Anastasios Sinaites dSrjydg c. 18 (M 89, 265). — 6) Maximos M 91, 
4S8; 516 D. 



lU. Zum MonophysitiBmus des VI. Jahrbu«dert8. 33 

Wesen in Christus zu erklären, könnten die Severianer der 
Unhaltbarkeit ihrer Christologie nicht aufhelfen (c. 9). Dem- 
gegenüber müsse der Begri£f Ttjg xa^' vjtoozaciv evoiöecog bei- 
behalten (c. 21) und die Synode von Chalcedon anerkannt werden 
(c 24). Denn nicht ein Teil sei in Christus mit einem zweiten 
verbunden worden, sondern die ganze gottliche Natur mit der 
menschlichen wegen der Einheit der Hypostase vereint (c. 11). 

Eine konkretere Fassung haben diejenigen Capitel der doc- 
trina patrum, welche gegen die Anschuldigungen des Severos, 
Kyrillos und andere Väter hätten die Begriffe q)voig und vjto- 
OTaoig gleichbedeutend genommen, gerichtet sind^ und der Ver- 
teidigung der chalcedonensischen Formel iv ovo q)vö6öip gelten. 
Der Titel von c. 2 der doctrina, welcher von Maximos^ lUinlich 
gegeben wird, erschließt als Gegenthese die ganze Theologie und 
Auffassung der Severianer: ort ix ovo <pvCB(ov xov Xqioxov xcX 
iv ovo (pvOBOtv OQd^oöo^coq ol d-eojtPBVöTOi JtarsQsg ixi^Qv^av, 
xcä tb filav Xiyeiv rov jLoyov <pv6iv ceoaQxofiivfjv svösßcog 
ravTO rS ehtelv dvo g)vöetg.^ Maximos erklärt noch weiter, 
daß die Ausdrucksweise des Kyrillos im zweiten Brief an Sukkensos 
oder in seinem dritten x£q>aXaiov nicht gegen das ip ovo <pvCBOiv 
anstreite, während er in einem anderen Brief, den er der These* 
j^Ag BvCeßcig öel ovo q)vöecg ofioXoyelP ijtl Xqcctov (lera rfjv 
ivoDOiv widmete^ Stellen aus KyrilLschen Schriften, wie aus 
tom. II c. Nestor, blasphem., aus der Apologie seines dritten 
tCapitels» gegen Andreas herbeizog (vgl. c. 23). Mit dem all- 
gemeinen Gedanken, daß man nicht auf Worte allein alles Ge- 
wicht legen dürfe, sondern den hinter den W^orten verborgenen 
Sinn zu erfassen erstreben müsse, sucht a 22 der doctrina einige 
sprachliche Schwächen in der Theologie des Kyrillos zu über- 
decken. 

2. Neben diesen Sanmilungen, welche gegen die Sätze der 
Severianer gerichtet sind, haben wir aber noch die häretischen 
Catenen selbst, erhalten bei Anastasios Sinaites. Der Titel dieser 
häretischen Catene handelte über die Gleichberechtigung der 
Begriffe (pvctg und vjtoczaöig in der Anwendung auf Christus. 



1) C 213 V 403r hat eine GloBse: negl xov ayiov KvqIV.ov xy ipwvg 
x^g ipvaeoK; xal vnoaxdoeafq d6ia<p6Qwg xQtiaafihow — 2) M 91, 481 B 
(469 A). — 3) C 34 V 352r. — 4) M 80, 4G9A— 472B. 

Texte n. Dntennohiingeii. N. F. XIII, i. 3 



34 Schermann, Die Cieschichte der dogmat. Florilegien. 

Wir dürfen wohl annehmen, daß jene Sammlung von Citaten, 
welche die monophysitischen Bischöfe nach jenem Religions- 
gespräch zu Konstantinopel vom Jahre 531 ihrer öirjotg an den 
Kaiser mitgaben, mit dieser erhaltenen identisch war.^ 

Das Florilegium der Monophysiten, welches Anastasios aus 
einer Disputation mit den Gaianiten und Theodosianem aufbe- 
wahrt hat*'^, trifft in der Mehrzahl der Citate mit dem des Severos 
zusammen, von welchem Anastasios die Lemmata mitteilt^ 

Auch Leontios von Byzanz^ führt eine Stellensammlung der 
Monophysiten ein unter dem Titel: r/ iari XQiorog 6 JtQoO- 
TCvvriToq 7jfiwv. In dem zweiten Abschnitt dieses Florilegiums, 
jtotav q>aöL rrjv rov XqiCtov tvcoaiv ol jcarigeg, ergänzt er die 
von den Häretikern nur stückweise citierten oder gefälschten 
Citate mit einer großen Anzahl von echten Stellen derselben 
und anderer Väter. 



§ 9. Scholiasten der häretischen und orthodoxen 
Florilegien. 

1. Die Gitatensammlung der Gaianiten weist folgende Namen 
auf: Kyrillos9, Ambrosius, Qregorios Nyss. 4, (Proklos, Ephraem), 
Amphilochios 5, Isidor. Peius., Eirenaios, Antioch. Ptolem. 

Dieselbe Catene enthält Cod. Paris. 1115 fol. 145»*— 147^ Die 
Catene des Severos bestand aus Citaten aus Gregorios Nyss., loa. 
Chrysost., Kyrillos, Athanasios, Ambrosius, Proklos. 

Die bei Leontios erhaltene Catene stimmt in der Hauptsache 
mit den ebengenannten überein. Sie findet sich auch Cod. Palat 
342 ^ geschr. 1552 zu Venedig, Bombychs. fol. 198, von einer Hand 
zu 30 Zeilen. Fol. 4*" beginnen 20 capitula (A. Mai, Script. Vet. 
Bibl. T. VII 110, M 86, 1709); fol. 16^ die fiaQtvQlat tAv ayltov. 

2. Das orthodoxe Florilegium setzt sich aus folgenden Pac- 
toren zusammen: 

C. 2 doctr. C :]4-43 V 352^— 356^ (vgl. Maximos M91,469 A, 



1 ) Kill Verfasser kann wohl nicht angegeben werden, auch nicht 
Johannes Bar A])htonja, wie F. Nau will. S. G. Krüger, Ai-t. Monophysiten 
in PKE 182, 392 /. 15. — 2) M 89, lölff. — 3) M 8f», 104 B—C. — 4) M 
86, 1817 11'. — Ol Vgl. Codices Mos Palatini Gracci Bibl. Vat., Pitra- 
.^toveubou, Romae 1SS5, 107. 



• III. Zum Monophysitismus des VI. Jahrhunderts. 35 

481 B), Gregorios Naz., Amphilochios, Ambrosius, Athanasios, 
Gregorios Nyss., Ambros., Kyrillos 6, loa. Chrysostomos 3, Ky- 
rillos. Das gleiche Florilegium mit derselben Überschrift findet 
sich Cod. Paris. 1115 f. 121'' ff. 

C. 6 doctr. C 62—82, V 360^—365^ Basileios, Amphilochios, 
Kyrillos, Basileios 2, Gregorios Naz. 3, Amphiloch.> Basileios, 
Pamphilos. Ein Stück dieses Capitels findet sich in Cod. Paris, 
gr. 1009 (S.XV1) 272 fol, Papierhs, 13 Zeilen auf 20,5x15 Seiten-, 
13x8,5 Schriftfläche. Fol. 264^ enthält Gregor. Naz. de diff. 
hyp. et naturae; fol. 266^ (= C 78 V 363^) ort ol aQxaloi ttjv 
ovclav TtTQaxöig öulXov mit oxoXiov ix xmv ^HgaxjLeiavov; 
fol. 268^ oxojLcop, lariov cog ol hv XaXxrjöovc dytoc jtareQeg 
ToTg iv Nixala Jicrgdöip äxoXovd-tioavzeg eljtop q)vöiv xal ovclav 
ravro slvac, trsQOP öe xaQct ttjp q)voip xo arofdop xal rijp 
vjtoöraoip, xal ovxl rotg Igco (piXoootpoig, ol'rtpsg ttjp filap 
ovclap rfjp JtQcoTi]P Xiyovoip slpat xo arofiov — fol. 269^^ dXX' 
ovöh (Dg ol JtariQsg elQijxaöLP. Es scheint dies ein Auszug aus 
C 77—82, V 364^—365^ zu sein. Fol. 209^ JtSQi rrig vjtoordoBmg 
rov XQtörov, 6fioia)g ix tSp na(ig)lXov (= C 81, V 365^). Es 
folgen fol. 272'' Lemmata aus Proklos, Anastasios. 

C. 9 doctr. C 99—106, V 370^— 372^ Orthodoxe: Gregorios 
Naz., Eustathios, Kyrillos, Gregorios Nyss., Ambrosius. Häretiker: 
Polemon, ApoUinaris 4, Manes, Eudoxios, Lukios. 

C. 11 doctr. C 107—117, V 373»*— 375^ Kyrillos 2, Dionys. 
Areopag. 2, Basileios, Epiphanios, Athanasios, ep. Pauli ad Coloss. 

C. 21 doctr. C 200—208, V 400^—402»* Kyrillos, Ambrosius, 
Gregorios Naz., Athanasios, lustinos, lustinianos, Herakleianos, 
Anastasios, Maximos. 

C. 22 doctr. C 208—222, V 402''— 405^ Dionysios Areop., 
Gregorios Naz., Kyrillos 3, Gregorios Nyss. 4, Athanasios, Ky- 
rillos, Eubulos. 

C. 23 doctr. C 222—233, V 405^—408^ Kyrillos 4, Atha- 
nasios. 

C. 24 doctr. C 233, V 409^ [Mai 34]. Leontios 30 capp. Mt., 
Kyrillos, Synodalschreiben, Damasus. Die Sätze der Synode von 
Chalcedon werden je mit einer Stelle aus Kyrillos* Schriften 
interpretiert. 

Cc. 26 und 30 doctr. C 28r>— 287, C 389—401 bestehen aus 
Scholien mit Randglossen. 

3* 



36 Schermann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

C. 27 doctr. C 288 (vgl. Maximos M 91, 149B; 204 B—C). 

C. 29 doctr. C 303—319 Anastasios, Ealogios, Gregorios 
Naz., lustinos, Kyrillos, Herakleianos, Leontios, Eulogios, Gre- 
gorios Naz. 

C. 30 doctr. C 319—332 (vgl. M 91, 104 C, 473 B) Hera- 
kleianos, Leontios, Eulogios, Gregorios Diakon. 



§ 10. Cltatensammlnngen^ der beiderseitigen Florilegien. 

Häretische Sammlung. 

1. Ambrosius von Mailand a) ad Gratian. II 9 (M 16, 575) 
M 89, 153 C, CP 145^ ^vXa^cofiev rfjv 6iaq>oQav\ Jtota q)voig, 
Jt(5g ovv (ila, el rolvvv XQcörog. b) c. ApolL de ine. dorn, 
sacr. (M 16, 817) M 86, 1356 D el (ii]öaiicig. 

2. Amphilochios von Ikonion a) adSeleucum (M39, 113A— B) 
M 89, 156 D ijteiÖTj elg, tj Xritpd-elOa, öixxal (pvostg. b) ad Eu- 
logium ix TTig jtQog EvXoyiov aJtoXoylaq vxIq rSv avaroXixAv 
sljtovTWv ovo q>vOBtg hv XqiötA (wohl nicht Amphilochios an- 
gehörend) M 89, 158 A el .6h ovx ofioovctov. c) in loa. 14, 28 
(M 39, 109 A) M 89, 158 A, CP 146^^ öcaxQcvov Xoutov. d) in 
loa. 2, 19 (M 39, 105 B) M 89, 158 A, CP 146^ xal XÜvrai. 
e) M 89, 158 B, CP 146^ haben ein Citat elg to ^Jtoiölov iyev- 
vrjd^ri fiiilv^, xal rag q>vöeig beginnend, welches Proklos (M 65, 
885 D) wohl angehört. 

3. Antiochos von Ptolemais, in gener. Christi M 89, 160 B, 
CP 146^ fiTj cfvyx^(fV^i vgl- Gennadius de vir. ill. c 20. 

4. Eirenaios von Lyon kx Xoyov zov Tcara OvaXevzlvov 



1) In dem Florüegium der Häretiker bedeuten: 

86 (= M P. gr. 86, 1817) Citate bei Leontios. 

89 (=- M P. gr. 89, 151) Citate bei Anastasios Sinaites. 

CP H Cod. Paris. 1115 fol. 145r— 147v, ev. fol. 156r) mit Angabe der 
Folioseite. 

In dem orthodoxen Florilegium bedeuten: 

C (=^ Cod. Vat. 2200) mit Angabe der Seite ; als Ergänzung ¥rird bei- 
gefügt: 

V (= Cod. Vat. 1102) mit Angabe des Folio. 

CP (= Cod. Paris. 1115) mit Angabe des Folio. 

CP 1009 (= Cod. Paris. 1009) mit Angabe des Folio. 



III. Zum Monophysitismus des VI. Jahrhunderts. 37 

M 89, 160 A, CP 146^ wCjreQ yag ^ xißcorbg — kmösixHy vgl- 
Harnack I 264, 276. 

5. Ephraem von Antiocheia, in margaritam M 89, 156 C 
Tc5r ävo. 

6. Gregorios von Nyssa, c. Eunora. (M 45, 243) M 89, 153 D 
jtola q)VCtg, jrcog ovv fila. 

7. Isidoros von Pelusion, ep. ad Cyrillum (M 78, 177) M 89, 
156 D jcaCjj q)vXaxjj, 

8. Kyrillos von Alexandreia a) ep. 45 ad Succensiun (M 77, 
236) M 89, 152 CP 145^^ ovxovp ooop fiiv, oQd-oraxa 61, ov 
yaQ öfjjtov. b) ad reginas (M 76, 1335) CP 145^^ ov dtatgetiov. 
c) ad Nestor, ep. 2. 4. 17 (M 77, 9. 43. 106) CP 145^ M 89, 
152 C ovx cog rrjg. d) ep. 60 ad oriental. (M 77, 323) M 89, 
152 B — D, CP 145'' rag de BvayyeXcxag^ e) scholia de incarn. 
unigen. (M 75, 1369) M 89, 152 C— D, CP 145^^ dcvyxvzot. 
6iag)OQOL 

9. Proklos von Konstantinopel, de laudib. B. Mariae (M 65, 
679) M 89, 156 C ixslpog dq){haQra>g. 

Orthodoxe Sammlung. 

1. Ambrosius von Mailand a) ad Gratian. II (M 16, 560) 
M 86, 1837 C slg yag, 1. II 9 (M 16, 575) C 37 V 352^ CP 58\ 
180^ [ravTfiv 6h ttjv XQV^f^^ Jtgorjyaye KvQiXXog iv xfi xar* 
^Eq>BCov ovvoöm] q)vXd^co(i6P — (pd-iyyeraiy 1. III (M 589) 
M 86, 1837 C öidaxi^ov ovv, b) de incarn. c. ApoU. (M 16, 818) 
C 36 V 352^ CP 180^ aXX' iv oO<p, M 86, 1826 D, 1837 B 
[d-' Xoyov] dveqyvrjoap rivsg, ort o XQiörog, c) expos. fidei 
(M 16, 847) C 100, 201 V 371^ 400'' ofioXoyovfisv. d) expl. 
symboli (M 17, 1156) C 37 V 352^ CP 58^ 180^ rovg 6h Xiyov- 
rag (vgl. M 86, 1826, 1837B). e) Unbekannte Schriften oder 
einem andern Schriftsteller angehörend in M 8f), 1837 A — C; 
Excerpte aus Schriften, die betitelt sind: ix rijg jtQog rovg 
oxXovg 6iaXi§sa}g, ix rov jtgog rovg g)iXojt6vovg, ix rov Jtgog 
\4vxcDVlvov ijclöxojcov Xoyov. 

2. Amphilochios von Ikonion a) ad Seleucum ep. I (M 39, 
113 A) C 35, 72 V 352^ 360'- CP 121^ 122^ dXX" imL67j etg, 
ovxoi »eov xci av&Qa)Jtov] ep. II M 86, 1837 C, 1840 D tm 



38 Schermann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

vlov, lav ehrcooivA b) ad Arian. (M 39, 109 A) M 86, 1837 C 
öiaxQivop rag. 

3) Amphilochios von Side (M 77, 1515) ep. ad Leon, imper. 
M 86, 1842 B xaxacpBv^ovxac yaQ, 

4. Anastasios von Antiocheia a) ix rdiv xarä xov öiaiTrjTixov 
(M 89, 1284) C 305 xav fiiäg dvai. b) de energ. (M 89, 1281) 
C 201 V 400«^ CP 174'- xAv ovo fpioEoav. 

5. Athanasios a) ad Epictet. (M 26, 1049) C 36, V 353'' sl 
6e oiioovöiog. b) c. Arian. IV (M 26, 468) C 211 V 403'' l^o^ 
öt. c) ^r xij k^riyfjöBi xov, dfifjv aiiijv Xiyco vfitp jtqIp ^AßQcctfi 
ysptod-ai, iyci el(iL\ avaiöxwxla 6aq>mg in M 86, 1831 A. d) 
sine titulo C 233 V 408^ oxc ovöl ^Ad^avaöiog 6 fityag avaiQBl 
xb ovo jLiyeiv q)voeig xov iva vlov, äkjLa xb fiiav JtQ00xvpt]x7]v 
xal filav JtQOöxvPTjxov öoyfiaxl^etVj xal öiaiQslp xijv olxovo- 
lilaVy hjtayai yaQ ovxcog ' äXXa (ilav — ovo q>voeig. e) pseudo- 
athan. tractat. (M 28, 28 A) in M 86, 1864 A. 

6. Augustinus, ep. 137 ad Volusian. (M P. L 33, 515) M 86, 
1838 D vvv ÖS ovxog — o Jtax^Q. 

7. Basileios von Kaisareia a) c. Eunom. I (M 29, 497) M 86, 
1822 A ov ovo Xiyovxag, b) ad Amphiloch. de Sp. s. c. 7 (M 32, 
67) C 62, 69 V 360^ ol 6b xavxov, ovöla, c) ad Gregor, fratr. 
(M 32, 336) C 63 V 360^ ijtecöii JtoXXoL d) ad Terent. ep. 214 
(M 32, 785) C 62 V 360^ CP 122^ oxc ÖL e) c. Sabell. et Ar. 
et Anom. (M 31, 604) C 72 V 361'' xo (ilv f^oQq)^. f) ad Neocaes. 
ep. 207 (M 32, 703) C 69 V 361^ xal yag. g) ad Eustath. ep. 79 
(M 32, 453) V 361^ JtQoo^xei. h) ad Sozopolit. (M 32, 967) C 108 
V 273*^ (id^ep cpavelcd^au 

8. Dionysios Pseudoareop. a) de div. nomin. c. 2 (M 3, 636) 
C 108, 110; V 373^ 375»* CP 194^ 7) 61 d^taQxixi], xovxo fiiv, 
xavxag 7)fi£lg. b) ix xov jteQi iQa)Xixmv vfipov C 208 V 402^ 
toxc fiBP yaQ aXoyov, 

9. Epiphanios, ancor. (M 43, 17) C 109 V 373^ oöa yag iv. 

10. Ephraem von Antiocheia, in margarit. in M 86, 1826C 

11. [Eubulos C 213—222, V 403'^--405'' EvßovXov imCxoxov 
AvoxQOJV ix xov Xoyov xov Jtgog xtjv x^^Q'^^V^ '^h^ ixiöod^BlCav 
xq> tvoeßeöxaxcp ßaoiXel ^IlQaxXBtavA vjto ^Ad-avaolov xov xcöv 
2£BvriQLav6Jv y^BvÖBjrtoxoJtov jtoP7]&tPTog avxcp'ov xavxop o16bp.] 

1) Yj,'l. PIoll, Amphilochiiiö ,"4. 



III. Zum MonophyBitiemus des VI. Jahrhunderts. 39 

12. Eulogios von Älexandreia ex septem cap. de duab. natur. 
(M 86, 2, 2937) C 111-117, V 374'-— 375^ (vgl. M 91, 264 D) 
d g)aTe xov XQicxoVy C 323 (Mai 65) ni} rolwv JtQayfiara, 
C 290—297 (M 91, 264 D) ijxovöa rivog, C 305, 311, 316-317 
bei Mai 64 ff. 

13. EustÄthios von Antiocheia a) c. Arian. I (M 18, 692 B) 
C 99 V 370^ el yciQ xriöroq. b) exeg. psalm. 15 (M 18, 685 B) 
M 89, 1840 C i^ajisörsaev 6 G^eog, 

14. Flavianos von Antiocheia a) in ascens. dorn. M 86, 1840 A 
apd^QWjtlvT^ ipvCBt, b) in loa. M 86, 1840 A Hva dfiq)oriQag. 

15. Georgios, Diakon und Referendar C 324 — 332 xara rov 
övoceßovg JSev^Qov rov x&v dx6<pdjLcov i^aQXov ' idöec fiiv. 

16. Gregorios von Nazianz a) or. theoL 1 (M 36, 11) C 71 

V 362^ (vgl. CP 2000 ijteiÖTj XQV- b) or. theol. III (de filio II, 
M 36, 103) C 35 V 352'' CP 58^ M 86, 1821 C, ari(i6lov. c) or. 
theol. V (M 36, 134) C 99 V 370^ ro Jtvsv^a. d) or. 42 (M 36, 
458) C 71, 209, V 362^ 402^ morsvofdev elc, ra de xQla. e) 
ep. 101 ad Cledon. (M. 37, 175) C 35, 201 V 352»-, 400^ CP 180^ 
250^ q)V6sig [ikv yag, sl rig. f) apol. de fuga (M 35, 407) C 35, 

V 352^^ TOVTO finlv. g) in lumina (M 36, 335) C 71, V 362«^ 
d^eov ÖB orav. h) in baptism. (M 36, 359) C 306 6ia rcip. i) e 
poem., in suos versus (M 37, 1329) C 307, c. Apoll. C 317—319 
(Mai 63). k) ohne nähere Angabe CP 1009 f. 264^. 

17. Gregorios von Nyssa a) c. Eunom. 1. II (M 45, 247) 
C 67 V 36r CP 122^ ^ fiiv ydg. 1. IV (M 45, 615) C 211 

V 403'- JtQog ÖL b) c. Apoll. (M 45, 1223) C 36, 100 V 353^ 
370^ CP 58^ (vgl. M 86, 1834 D, 1876 A) d ovp, c) de hom. 
opif. 14 (M 44, 123) C 212 V 403^ Jtav ro kv rotg. d) or. 
catech. (M 45, 9) C 211 V 403^ dXXa Jtgog ravra. e) de laude 
iuvent. ad Philippum (M 46, 539) in M 86, 1828 B, 1842 A. 

18. Herakleianos, Scholien in C 319 (Mai 64) C 307—311, 
CP 1109 f. 266''; aus einem Brief des Herakleianos an Soterichos 
C 202 V 400^. Vgl. C. P. Caspari, Kirchenhist. Anecdota I, 
Christiania 1883, 131. 

19. Hilarius von Poitiers, de trinit. 1. VII (M P. 1. 10, 198) 
in M 86, 1836 D rama 61 

20. Hippolytos von Rom, Ix tojp tvkoyiciv rov BaXadfi in 
M 86, 1312 A, 1836 C iva detxO^fj. S. Harnack, Altchr. Litterat- 
Gesch. II 633. 



40 Schermann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

21. loannes Chrysostomos a) ep. ad Caesarium (M 52, 753) 
M 86, 1826 C, 1840 C, C 42 V 344^ r^cogt^ofievov, xal q)^aeiag, 
Xqiotov, fil^ip d-BCJiBölav. b) c. Apollinar. in M 86, 1821 D 
ovxo) xdpTov^a. c) in Lazar. (M 48, 963) M 86, 1828 B o 
xaöclreQog, 

22. Isidoros von Pelusion (M 78, 177) a) ep. ad CyrilL in 
M 86, 1828 C ort 6i. b) ep. ad Timoth. lect. M 86, 1836 A 
jcaöxi rolwv, c) ep. ad Thieodos. diac. M 86, 1840 A ov tpiZog. 

23. lulius von Rom (M P. 1. 8, 879) a) ep. ad Dionys. 
M 86, 1868 A (ila g)voig. b) de union. hypostÄt. M 86, 1866, 
1874 B ofioXoystrai 6L c) sine titulo M 86, 1828 A. 

24. lustinianos (M 86, 1, 945) C 202 V 400^^ hc xov löixzlov 
'lovöTiviavoVy sl xig ovöiciörj, 

25. lustinos, de trinit. III 17 C 202 V 400^ CP 173^ M 86, 
1826 C SojtsQ eh, oxav ovv. 

26. Kyrillos von Alexandreia a) libr. thesaur. L I c. 15 
(M 75, 9) C 211 C 402^ xi]v d^sojjtvsvaxov , c. 21 in C 212 
V 402^ 0VÖ6V (vgl M 86, 1834 D) 1. 11 c. 22 C 209 V 402^ iv 
xatg xov 0(oxriQog\ sine capii C 209 V 402\ b) c. Nestor, 
detrect. 1. II (M 76, 9) C 223 V 406«' jcavcai öcaigelv (vgl. 
M 86, 1823 C, 1830 D). c) or. ad Alexandr. de fide (M 76, 1133) 
C 41, 43, 106 V 354S 354^ 372 kyat xb avyxexQafifi^pov (vgl. M 86, 
1834 A). d) ad Theodos. (M 76, 453) C 107 V 373»^ oZop oXu 
(vgl. M 86, 1821 C). e) c. synusiast. (M 76, 1427) C 100 V 360^ 
370^ öal [ael] yaQ. f) de orat. in spir. et verit. (M 68, 133) 
C 252 V 410^ M 86, 1840 B öaxxov Jeoixbv, XafixQog yag. g) 
exeg. in levit. (M 69, 9) C 43 V 354^^ oXov de. h) in Hebr. 
(M 74, 773) C 43, 49, 108 V 354^ 373^^ M 86, 1823 C xal ovö^Jto}, 
qxxoxovxeg el yaQ xal, ovpeßrjöav, voovfiev 6i. i) in loa. ev. 
(M 73, 74) C 38 V 355^ xaXAg Jtag&ipov, CP 122^ vgl. 86, 
1834 D. k) ep. 60 ad oriental. (M 77, 323) C 107 V 373' xovg 
ÖS Xiyovxag. 1) ep. 50 ad Valerian. (M 77, 255) C 231 V 408»^ 
ov yaQ TOI xaxa. m) ep. 45 ad Succens. II (M 77, 238) C 38, 
40, 360 V 353^ 353^ CP 121^ 122^, 129^, 251^ M 86, 1854 A, 
1S34 A, 1856 C öxap, iöiöaxO^rjfiep, loop yaQ, xo Xeyeip. n) ep. 
40 ad Acacium (M 77, 192) C 224 V 406 M 86, 1858 C, 1860 A 
öe^cifded-a, ovxovp NeöxoQiog, o) ep. 39 ad loa. Ant. (M 77, 
174) C 264 M 86, 1830 A xekeiog ip d-eoxrjxi, xag öe. p) ep. 53 
ad lustum (Xystuin) Romae (M 77, 286) M 86, 1832 A iyA yaQ. 



IV. Exegetische Catenen zu Mt. 26, 39 f und Lc. 2, 52. 41 

q) ad Eulogium (M 77, 223) C 223 V 406^ CP 174^ (vgl 86, 
1834 C) ijtiXafißavovral rcveg. r) c. lulian. (M 76, 503) in M 86, 
1840 B fila ycLQ. s) dialogus oxt slq 6 Xgiorog (M 75, 1253) 
M 86, 1840 B aga ovv. t) schol. de ine. unig. c. 11 (M 75, 1369) 
M 86, 1823 D ort 6i. u) de ine. verbi dei (M 75, 1413) M 86, 
1S30 C ov dicuQBxiov. v) e. Herrn, dial. (M 75, 657) C 67, 290, 

V 361^ xo yaQ, ^vcoo&ai. w) in Zaehar. (M 71, 72) C 253 

V 410^ Ost ovv aga röiv. x) in Isa. (M 70) C 253 V 410^^ Xaßl 
CBcxvx^. y) :^Qoq xovg cvxoq>avxovvraq xfjp aylav avvoöov 
C 261 V 412^ (Mai 46). 

27. Kyrillos von Jerusalem (M 33) M 86, 1836 A dq xo, 
iyÄ jtoQSvofiai JtQog xbv jtaxiga fioVj g)alvaö&ai da. 

28. Leontios von Byzanz, Scholien in C 314 (Mai 62), C 320 
(Mai 62), C 289—290 (Mai 52—53), C 236-252 xä xQiaxovxa 
xs(paXaia xov fiaxaglov AeovxIov xaxa JSsvtjqov (Mai 40 — 45), 
8. Loofe, Leontius v. Byz. 108 fi*. 

29. Maximos eonf. in C 206—208, V 401^—402'' q)vacg fiip, 
ohne weitere Angabe. 

30. Pamphilos von Kaisareia (Scholien) C 78, CP 1009 
f. 269^ (Mai 13 ff), »• Hamack I 550. 

31. Paulos von Emesa, hom. praes. Cyr. (M 77, 1433) CP 
124^, 152^ oQa xal — ijil ovo qyvoscov, xavxa jtavxa. 

32. Petros von Alexandreia, jtegl x^g ijtcörjfilag xov XqiCxov 
in M 86, 1836 B xo avvafi<p6x6Qov, s. Hamack I 446. 

33. Proklos von Konstantinopel a) hom. in quadrag. (M 65, 
SS5 C). C 84 V 367^ CP 246^, CP 1009 f. 272^ b) in nai dom. 
(M 65, 885 C) M 86, 1836 B. 

34. Silvester von Rom in M 86, 1836 C ix x<5v jtQog 7or- 
dcdovg, dvo Tcaxa. 



IV. Exegetische Catenen zn Mt. 265 39f und Lc.2, 52. 

§ 11. Ihre Geschiclite und Scholl asten. 

1. Die monophysitische Exegese der Stelle Mt. 26, 39 ist das 
eigentliche Mittelglied in der Weiterbildung des Monophysitismus 
zum Monotheletismus. Aus ihrer falschen Erklärung wuchs der 



42 Schermann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

theopaschitische Streit heraus, welcher das Lager der Monophysiteu 
teilte. Nachdem Severos nicht mehr Leiter der monophysitischen 
Bewegung war, bemächtigten sich Parteihäupter der Sache, welche 
die Consequenzen aus den Ansichten ihrer Lehrer zogen und ein- 
zelne Gruppen bildeten. Wie die Ausläufer der Monophysiteu sich 
an Mt. 26, 39 f anklammerten, so fanden die Agnoeten ihr Schlag- 
wort in Lc. 2, 52 JtQoexoJtre ^frjoovq öaQxl xal tjXixla, Diesen 
beiden Schriftstellen, zu denen Mt. 27, 46; loa. 11,34; 12,27 hinzu- 
traten, sind auch die cc. 16, 18, 20, 40 der doctrina patrum ge- 
widmet. Capitel 8 enthält dabei den leitenden Grundgedanken, wenn 
es sagt: ort ?] ifijtQoO^söig eyvcoorai xolq jtaTQaötp JtQoraööOfidvTj 
rmv Xqlötov g)voe<x)v, wozu der zweite Zeuge (Cod. Vatic. 1102) 
beifügt xal ort ov det Xiyuv cog rj d-eotrig ejtad^e CaQxl ?} d-sog 
dia öaQxog ejtaO^ev, Allerdings schien den Häretikern das Wort 
des Gregorios von Nazianz * (orat. 2 de filio), welches ausdrückt 
red-ewad^at jtoxe fihv ro d-^Xrjfia, jtorh 6h ttjv oXf}v avxov rov 
Aoyov xriv avd^Qcojtorriray för ihre These günstig zu sein; im 
Grunde genommen aber zeigt die Berufung darauf doch nur, wie 
eng verwandt der Monotheletismus mit dem Monophysitismus ist. 

2. Die Catene der Häretiker, welche die Theodosianer und 
Gaianiten dympi^Ofisvoc jtad-rjrop ovv rfj oaQxl öel^ai xal top 
kv avrf] D^sdv Xoyov an die genannten Schriftstellen anknüpften, 
bestand besonders aus Citaten aus Gregorios Naz., Ignatios, 
lulius Rom., Kyrillos, Melito von Sardes. Sie sind im grie- 
chischen Texte nur teilweise erhalten bei Anastasios Sinaites 
(Migne 89, 196 C) und Cod. Paris. 1115 f. 156^. 

Die Catene der Orthodoxen verteilt sich auf folgende Capitel 
der doctrina: C 16 (C 157—172; V 388»*— 391S Cod. Paris. 1115 
fol. 127^) Schollen, Kyrillos 2, Basileios, Kyrillos 2, Gregorios Naz., 
Kyrillos 3, Gregorios Naz., Amphilochios, Athanasios, lulianos 
V. Halikarnaß. Wie schon Fr. Diekamp, Byz. Zeitschr. IX 1900, 
14 ff anmerkte, findet sich dieses Capitel auch in Cod. Vat. gr. 
2210 f. 145^—150'-, Membr., (s. XIll) fol. 290, 25x16 Seiten-, 
17,5 X 10 Schriftfläche, durchweg 25 Zeilen, die Schrift steht auf 
der gezogenen Linie. Das Citat aus lulian von Halikarnaß fehlt. 

Einen Auszug aus diesem und anderen Capiteln der doctrina 
hat auch Cod. Vat. gr. 1692 (s. XIV) Bombyc, 207 fol., aus zwei 

1) Vgl. (J. Krüi^ror, Monotheleten in PRE2 13, 412 Z. 55. 



IV. Exegetische Catenen zu Mt. 2G, 39 f und Lc. 2, 52. 43 

Teilen bestehend, fol. 1—44, fol. 45 — 207, der letztere von einer 
Hand geschrieben, 24,5 x 17 Seitenfläche. Nach einem pseudo- 
athan. Tractat (M 28, 1115) folgl eine Sammlung von Citaten 
fol. 80^—84^ aus c. 15 und 16 der doctrina. 

C. 18 [Mt. 26, 39] (C 175—186, V 393^—3960 Athanasios, 
Kyrillos 4, loa. Chrysostomos 3, Severianos von (jabala, Theo- 
philos, Gregorios Nyss. Einen zweiten Zeugen flir dieses Capital 
und eine Stellensammlung zu Mt. 26, 29 f haben wir an Maximos 
(M 91, 160 D), der hier Ambrosius, Athanasios, Gregorios Naz., 
Gregorios Nyss. 3, loa. Chrysostomos 3, Kyrillos Alex. 2, Kyrillos 
Hierosol., Leo I, Severianos von Gabala citiert. Die doctrina in 
c. 18 bat mit dieser Sammlung nur wenige Citate gemeinsam; 
die andern bei Maximos sind in verschiedenen Capiteln der 
doctrina untergebracht. Übrigens handelt Maximos noch Migne 
91, 65 A und 81 von Mt. 26, 39. 

C. 20 (C 190—199, V 397—3990 lustinos, Kyrillos 7, Dionys. 
Pseudoareop., Anastasios, Theodotos (vgl. Maximos 91, 81 D). 

C. 40 (C 412—417) Gregorios Nyss. 2, Diadochos, Athanasios, 
Amphilochios, Epiphanios, Maximos, Hippolytos, Clemens Alex. 

C. 8 (C 95—98; V 369''- 3700 Basileios, Ambrosius, Ky- 
rillos 4, Ambrosius 2, Athanasios 2, Amphilochios, Kyrillos, 
Leo L 

§ 12. Citatensammlungen^ der häretischen und orthodoxen 

Catenen. 

Häretische Catene. 

1. Gregorios von Xazianz, ohne nähere Angabe M 89, 196 D, 
197 A liTiJtco TOP Xoyiöfiov, ojLlyai. 

2. Ignatios von Antiocheia, Rom. '6, 3, M 89, 196, CP 156^ 
s. Hamack I 84. 



1) Siglen sind: 

C (= Cod. Vat. 2200) mit Angabe des Folio. 

V (=. Cod. Vat. 1102) mit Angabe des Folio. 

CP (= Cod. Paris. 1115) mit Angabe de« Folio. 

CV (= Cod. Vat. 2210) mit Angiibe des Folio. 

CV 1692 (= Cod. Vat. 1G!>2) mit Angabe des Folio. 

M 89 (= Migne P. gr. T s9) Anastasios Sinaites. 

M 91 (— Migne P. gr. T Ol) Maximos. 



44 Schemiann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

3. lulius von Rom, ohne nähere Angabe M 89, 197 A CP 
156^ 'lovöaloi. 

4. Kyrillos von Alexandreia, c Nestor. (M 76, 9) M 89, 197 A, 
CP 156^ O^eov ro Jta^og. 

5. Melito von Sardes, koyog eh tb Jta&og M 89, 197 A o 
d-tbg Jtijtovd'SP, s. Hamack I 249. 

Orthodoxe Catene. 

1. Ambrosius von Mailand a) ad Gratian. de fide 1. II 9 
(M 16, 576) C 96 V 369^ od^sp, q)vXa§a)fisp. b) C 95 V 369^ 
CP 124^ hat unter dem Titel ix tov xbtclqxov Xoyov rijg 
kvavd-QGinriöeaig, ix xov kvvarov Xoyov rdiv xad^ algioemv 
zwei Citate ov öiUQtjfiivog, ciQXfjyol öh rovzoop beginnend. Wie 
G. Mercati, le titulatione etc. in Ambrosiana VIII, Milano 1897, 
8 bemerkt, ist mit dem ersten Citat de fide 1. IV gemeint, unter 
letzterem de incam. dom. sacr. zu verstehen. 

2. Amphilochios von Ikonion a) ix xov jtBQi xijg fjuigag 
xal aigag Xoyov a (M 39, 104 A) C 163 V 390^ CV 2210 fol. 148^ 
CV 1692 fol. SO«- CP 127^ oxap öh dn^. b) dogmat epist ad 
Pancharium, diac. Sidens. C 414 (M 39, 113 D) aosßfjg ovxa}g 
(Mai 68). c) ad Seleucum (M 39, 113 B) C 97 V 370'- CP 124^ 
jtdöxsi 6 XQiaxog, 

3. Anastasios von Antiocheia ad Sergium grammat. (M. 89, 
1298 Nr. 11) C 192 V 399»^ CP 129«^ CV 1692 fol. 81^ xixQvxxcu 
öh xalQj al)^ rj tvcoöig. 

4. Athanasios von Alexandreia a) c. Arian. (M 26, 12) C 165 
V390^ CP 127^ xlg yaQ ioxc, ovxo) yccQ — ocofiaxi. b) de incam. 
(M 26, 984) C 175 V 393'' CP 127^ xal oxap liyy, c) c Apoll, 
in epiph. (M 26, 1093) C 97 et yaQ — Ijia^ep, V 369^^ ovöanov 
^eov. d) ad Epictetum (M 26, 1049) C 96 V 369^ ov yag äg 
xiptg, d-ebg yag, e) de fide sermo maior (M 26, 1262) C 413 
OVXO) /ihp ovp ''jQeioc. f) in Lc. 2, 52 in C 165 V 390'^ CP 127^ 
CV 149^^ jtQoexoJtxe. 

5. Basileios von Kaisareia a) ix x&p xax Evpofilov avXXo- 
yiOfiSp^ C 159 V 389^, CV IW elg x7]p ypoiacp. b) ad 
Amphiloch. (M 32, 67) C 95 V 369«^ aÜ* lölap Ixet, c) oniXla 
ijüiyeyQaf/fUPT] xxX. (Mai 26) CV 146^ 

1) Vj^l. F. X. Funk, Zur ("leschicbte der zwei letzten Bücher usw. 
Theol. Quurtalschr. ll.K)l, 118f. 



\ 



lY. Exegetische Catenen zu Mt. 26, 39 f und Lc. 2, 52. 45 

6. Diadochos von Photice, ascet. c. 5 (M 65, 1167) C 413 
avrs^ovaiog. 

7. Dionysios Pseudoareopagites, ad Gaium ep. IV (M 3, 1072) 
C 199 V 398^ ov xara »eov, 

8. Epipbanios Yon Konstantia, ancorai (M 43, 17) C 414 
xal tva. 

9. Gregorios von Nazianz a) de filio 11 (M 36, 103) C 162 

V 390' CV 147^^ dacifiatop. b) ep. 101 ad Cledonium (M 37, 175) 
C 166 V 390^^ CV 150«^ bl tig ig igyov rsreXsKOfiivov. c) carm. 
de filio (M 37, 402) C 416 riq 6' aXoyog. 

10. Gregorios von Nyssa a) c. Apoll. (M 45, 1123) C 182 
bis 186 V 395''— 396«^ xaXop av ysvoirOy C 412 rovro yaQ, b) 
or. catech. (M 45, 9) C 413 ^ de Xoyixtj. 

11. Hippoljtos, obne nähere Angabe C 415 (Mai 68) iviQ" 
ysia fpvctxTi, 

12. loannes Chrysostomos a) Ix xov Xoyov xov slg rovg 
a^oXenpd-itnaq rijg avpci^ecog x(d rbv ofioovciov slvat xov 
vlov x& JtaxQl (M 56, 425) C 178 V 393^ CP 127^ igcirriöop 
rolpvv. b) Big x6 jtarsQ el övparov (M 61, 751) C 180 V 394' 
bI yoQ rovTWP xBQirlO-riOi, c) exeg. in loa. hom. 67 (M 59, 369) 
C 181 V 393^ CP 128^ ov Xeyco. 

13. luBtinos Martyr, de trinii I 17 in C 191 V i97^ jtaXiv 

iQCOxAfiBV. 

14. Clemens von Alexandreia, ohne nähere Angabe C 415 
d-iXfiaig. 

15. Kyrillos von Alexandreia a) ad Succensum ep. 45 (M 77, 
227) C 191 V 397' CP 129' ^ caQ^. b) thesaur. II 22 (M 75, 
9) C 165, 166 V 388', 389' XQ^ ^^ W» thes. II 24 C 158, 177 

V 388', 393' CV 145^ ytpov av^Qmjtog, el yag; thes. II 27 
CP 127^ CV 149^ to hv Tivi, imrriQBi. c) ep. 2 ad Nestor. (M 77, 
39) C 98, 191 V 369^ 397' ofioXoyovfisv, rcöv yag xara. d) 
ix rwv xartiyoQiciv eBoöcoQfjTov (M 76, 385 C) C 192 V 398' 
i^fisig yag. e) c. synusiast. (M 76, 1427) C 192 V 398' CP 129' 
vai fiTjV xaL f) e scholiis jtBQl rov du&Qcixov (M 75, 1369} 
C 95, 197 V 369^ 39S' ^a/iep 6h rov avöga, voetrai, g) de 
trinit (M 75, 1147) C 95 V 369^ fie&OQtoP, h) ad Theo- 
dosium (M 76, 453) C 95, 167 V 369^ 389^ JtQoaBXQV<^aro , 6 
cvvätöiog. i) ad Acacium ep. 40 (M 77, 192) C 95 V 369^ äore 
xav. k) in loa. ev. (M 73) C 167, 177, 198 V 389^, 393', 308^ 



46 Schermann, Die Geschichte der dogiuat. Florilegien. 

vvv (ptjolvy ovx (og fyci, xap dad^BpTj. 1) in Mi 6 (M 72, 381) 
C 160, 176 V 388^ 393^ CV 146^ Tjrvor]xivai, xal vjtoxeirai. 
m) iv ofiiXla ijtiyByQafifiev^] etg xo Bvd-itoq C 162 (Mai 26). 

16. Leo I von Rom, ep. dogm. C 98 V 370^^ xal JtaXiv. 

17. Maximos, ohne nähere Angabe C 415. 

18. Severianos von Gabala in Mt. 26, 39 C 179 V 394^ jtQo- 
Xaßthv 6 xvQiog. 

19. Theophilos von Alexandreia, jtsQl fierapolag C 181 
V 395^ CP 128"^ SöMQ ro JCBivr^v, 



\. Acten und Florilegien aus der Zeit des Origenisten- 
und Dreicapitelsti-eites. 

§ 13. Zu den Acten der fünften allgemeinen Synode zu 
Konstantinopel. 

Unsere Handschrift, Cod. Paris. 1115, bietet den einzigen 
griechischen Text einiger Actenstticke dieser Synode, aus welcher 
sie wohl in die Conciliensammlungen überging. *Ex rcov vjto- 
[ivriiiaTCov rrjg äylag xal olxovfievLxfjg e ovpoöov wird f. 31^ ein 
Brief des Eutychios von Konstantinopel an Papst Vigilius mit- 
geteilt (M 86, 2, 2401, Mansi IX 186) beginnend löopreg ojtoawv 
dyad^cop, ferner die Antwort des Papstes an den Erzbischof 
und die Synode foL 32^—34'" kjtjLrjQcid-i] x^Q^^ ^^ orofia (Mansi 
IX 187). Auch das Bestätigungsschreiben des Vigilius an die 
Synode findet sich fol. 37^ xä cxavöaXa ajtSQ beginnend (Mansi 
IX 413). Aus den Acten der 8. Sitzung sind fol. 34' die Ana- 
thematismen (Mansi IX 376) mitgeteilt, 15 an der ZahP, mit der 
Unterschrift von einigen Bischöfen auf fol. 36^ (Mansi IX 388 f). 
Fol. 38^ folgt ein Tractat oxi ov öel Cccojtäv xal vjtoaxiXXso&ai 
TOlg avxcXiyovOL xfj dXrjd^Bia i] x^ evöeßslg^^ der wohl nichts 
mit den Acten zu tun hat, trotzdem darauf folgt x^g äylag xcH 
olxov/J8vix7]Q e' avpoöov ix xijg r( jiQa^eog xaxa BeoöaoQOV 

1) Über die Abweichungen des griech. Textes vom lat. s. Hefele CG. II ^ 
002 A. über die Tendenz der Anathematismen vgl. Fr. Diekamp, Die 
origenistischen Streitigkeiten im 6. Jahrb., Münster 1899, 90 ff. 



V. Zum Origenisten- u. Dreicapitelstreit. 47 

ijtioxojtov yevofiivov MoßtpovBOrlag — fol. 39^ (Mansi IX 368). 
Es scheinti daß der Abschreiber einiges durcheinanderwarf, da 
bereits fol. 38^ mitgeteilt wird xiZog ßißXlov 7]' rrjq dylaq avvoöov 
rT}q iv E(DvaravTivovjt6Xsi övvaxd-elotjg. 



§ 14. Florilegien aus der Zeit des Orlgenistenstreites im 
Tl. Jalirliandert. 

1. Eine knappere und trefflichere Definierung all der Punkte, 
welche durch Epiphanios von Eypros dem Origenes zur Last ge- 
legt wurden*, als der Titel des 25. Capitels der doctrina läßt 
sich schwerlich finden: Karä ^QQiyivovq xov XQovjiag^iv doy- 
fiarloavrog xät cbroxaraöraoiv, xal döci/iarop fisp jvqo rfjg 
jtaQaßaCBcog tov avd^Qoojtov ötöa^avrog elvat, fisrä öe ttjv ex- 
jtrmoiv Xiyovrog avrqS yeviod^ac rovg ÖBQfiaxlvovg xtTcipagj rrfv 
coQxa xavrriv vosto^ai xovxovg öcaßeßaiovfiivov xal Xiyovxog, 
olov xiva ÖBOfiop xal g)vjiax^v xal xd<pop x6 öcofia Blvai xfj 
ywx^ xal fiTjöh ävloxaod^ai xovxo ofioXoyovvxogy dXXd xal 
jtQocxaiQov Bivai xfjv xoXaaiv öuaxvQi^Ofiivov, Dieser Über- 
rest aus der ersten Zeit des Origenistenstreites hatte sich auch 
für die zweite Periode hindurchgerettet, in welcher Origenes in 
die monophysitischen Streitigkeiten wegen des bei ihm sich 
findenden Ausdruckes d-Bavd^QOJtog hineingezogen wurde.^ Bei 
dieser Gelegenheit wurden wieder die früheren Anklagepunkte 
au%efrischt, dank der heftigen Angriffe des Abtes Sabas und der 
auf seiner Seite stehenden Mönchei Letztere brachten eine 
Sammlung von Vätercitaten gegen einzelne Anstoß erregende 
Punkte der origenistischen Lehre zum Kaiser nach Eonstantinopel. 
lustinian 1 ließ sich dadurch zu dem Edikt vom Jahre 543^ gegen 
Origenes, das er an den Patriarchen Mennas von Eonstantinopel rich- 
tete, verleiten. In den Xoyos xaxa ^ÜQiyivovg övaOBßovg nahm 
er, wie aus der Art der citierten Stellen — sie sind meistens as- 



1) Epiphanii epist. ad loannem episc. Hierosol. Divo Hieronyino 
presbytero interprete (M P. gr. 43, 370). Vgl. die Schnft des Barsanuphios 
SiSaaxaXla tcbqI xCbv 'SiQLyirovg, Evayglov xal diöv^ov (pQovfj/jidzioVy Migne 
P. gr. 86, 1, 801—902. — 2) K. Werner, Geschichte der apolog. und poleni. 
Literatur II, Schaffhausen 1862, 3J0. — 3) Fr. Diekamp, Die origenistischen 
Streitigkeiten usw. 46, setzt es Januar 543^an. 



48 Scbermaxin, Die Geschichte der dogmat Florilegien. 

cetischen Schriften entnommen — za schließen ist, jenes Flori- 
legium der Mönche auf. Die Verdammungssentenz der Satze des 
Origenes und seiner Anhänger hatte den immerwährenden Verlust 
mancher Schriften des Didymos^ — denn auch das große Sanmiel- 
werk über die Trinität ist nur in einer mangelhaften Handschrift 
der Vaticana erhalten — , besonders des Originaltextes des großen 
Werkes des Origenes :jtBQi agxSv zur Folge. 

2. Der Xoyog xara *QQtyivovq övöoeßovg^ enthält folgende 
Citate im Contexte: Origenes de princip. L I; loa. Chrysostomos; 
Gregorios Naz., Chrysostomos 2, Gregorios Naz. 2; dann werden 
im Florilegium citiert: Petros von Alex. 2, Athanasios 2, Basi- 
leios 2, Gregorios Nyss. 2, Kyrillos Alex. 2, Basileios, Gregorios 
Naz. 2, Basileios, Chrysostomos 2; dann folgen Citate aus den 
vier Büchern des Origenes jteQl dgxciv, welche bereits Harnack^ 
aus dieser Quelle zusammengestellt hat 

C. 25 doctrina (C 273—281 V 416^—417^) Methodios, Theo- 
philos, loa. Chrysostomos, Amphilochios, Kyrillos, Basileios. 

Ein bisher nur genannter Zeuge der doctrina, Cod. Vatop. 
507, hat als 54. Titel des oörjyog des Anastasios Sinaites jiBQi 
^^Qtytvovq,^ Über den Inhalt des Capitels ist bis jetzt noch 
nichts Näheres angegeben worden. Ohne Zweifel ist dies der 
Passus des Cod. Paris. 1115 fol. 59^ welcher denselben Titel trägt. 
Es wird darin über die Person und f. 60^^ — 60^ JtsQi avacraoewq 
abgehandelt, aber ohne Yätercitate. Wohl aber trifft mit dem 
25. Capitel der doctrina ein Tractat inhaltlich zusammen, welcher 
in Cod. Paris. 1115 fol. 181^ — fol. 181^ aufbewahrt ist Nach einer 
trinitarisch-christologischen Catene folgt ein längerer Excurs aus 
Epiphanios' ancor., dem 6. Brief an Pamphilos (offenbar des 
Origenes) mit trinitarischem Inhalt, dann fol. 181^ Stücke aus A€r 
Schrift über die Tierfellröcke 1 Mos. 3, 21 und über die Auf- 
erstehung. Es ist hierin die ganze von Epiphanios bekämpfte 
Theologie des Origenes, seine Trinitätslehre, seine Anthropologie 
vertreten. Femer werden loa. Chrysostomos 4, Epiphanios 2, 
Methodios citiert. 

1) Auf dem 5. Concil waren auch Stellensammlungen aus des Didynios 
und Kvaj^rioa Schriften über Präexistenz und Apokatastasis verlesen worden 
Hefeh» a. a. 0. II 2 802, 860. — 2) Mansi IX 487—534. — 3) Hamack I 
;]78f. — 4) D. Semiys, Anastasiana in Melanges d'arch^ologie et d' histoire 
XXII 19<j2, 107, 170. 



V. Zum Origenisteii- u. Dreicapiti^lstreit. 49 

3. Die Florilegien ergeben folgende Sammlung': 

1. Amphilochios von Ikonion (M :{9, 108 C) in loa. 5, 19, 
C 2S1 ei yciQ Iv r^. 

2. Athanasios von Alexandreia a) vita S. Antonii (M 26, 835) 
IX 505 Jrc5^ de x/*vaC€£r. b) c. Arian. 11 (M 26, 145) IX 505 
:taoa rj <paivo^Uvf}. e) ad Epictetum (M 26, 1049) IX 505 
tixoxoc; xaTayvcicovrai, 

3. Basileios von Kaisareia a) in hexaem. 111 (M 29, 52) IX 
513 7]filp 6e. b) lib. reg. interr. 267 (M 31, 890) L\ 520 xal 
o.tov liiv Xiyu (C 281 d d [liv), c) in bapt. (M 31, 1514) IX 
521 61a :rQoöxaiQov (CfiaQzicc;;, d) in loa. 1, 1 in IX 505 oQa 

4. Gregorios von Nazianz, apol. de fuga (M 35, 407) IX 520 
jy//^r dt o'ig To xivövvhvo^hvoVy r/^ ftvÖJjg [habetur in orat. 15 
de plaga grandinisj. 

5. Gregorios von Nyssa a) de hom. opif. c. 28 (M 44, 123) 
IX 508 taxci yaQ iv l^co, b) ad monachos Iv rf] 2LXf)ru öta 
Tovg lyxaXovvxaQ rifv tojv öoyfiarojv ^ÜQiytvovq xad-aiQtciv in 
IX 508 IroXfirjadif xivt^z. 

6. loannes Chrysostomos a) ep. ad Theodorum (M 52, 668) 
IX 521 xavra Ivvosi. b) in loa. ev. (M 59, 23) da ro Hos vyii^q 
yfyovaq C 279 V 417v. c) exeg. in I Cor. (M 61, 9) IX 521 ov 
fiixQov riiilv, in 11 Cor. (M 61, 381) C 280 V 417>^ ovx iari. 
d) X€Qi jtaQl^tviag xal fierapoiag (M 4S, 533) C 280 V 418^ ///) 
roivvv aJtarfjOcofiep. 

7. Kyrillos von Alexandreia a) ep. 81 ad monachos in Phona 
negantes corpor. resurrect. (M 77, 371) IX 512 (paoi roivvv xmVy 
1) de IxxXfjoia xalz ^eojrvevöTOK;. b) ep. 78 synod. episc. Aegypt. 
et Alexandr. c. Origen. dogmata (M 77, 362) IX 512 ovxog 
xoiwv o jtQoxslfitvoc, c) exeg. in psalm. 5 (M 69, 741) C 281 
xal yaQ (Mai 51). 

S. Methodios, de resurr, im panarion h. 64 des Epiphanios 
C 274 V 316"^ axo:tov de xaxelvo s. Harnack I 46S. 



1) Es bedeutet: IX (== Maiisi IX) mit SriteiizabI, Florilej^him 
IiiHtinifiDH. 

C (— Cod. Viit. 220(0 mit Seitenzahl «ler Hs, e. 25 »lor dortr. patniin. 
V (=* Cod. Vat. 1102) mit Foliozahl. 
er (= Cod. Paris. 1115) mit Foliozahl der Hs. 
Texte n. üntersaehuDgen. X. F XIII, 1 4 



,")() .Schtriuiinn, Die (ietjchichte der dotrmat. Florilegien. 

9. Petros von Alexandreia a) mystagogia IX 504 öiä tovto 
jraQaxaXo) s. Harnack 1 448. b) de anima in IX 504 Tjyovfisd^a 
xa jtsqI s. Harnack I 446. 

10. Theophilos von Alexandreia ep. XV festiv. (M 65, 33) 
C 274 V 316^^ olxiod^fooav roipvv ol JtaQaq>QOPec, aV.a xav 
^ilQr/ivrii:, ov6i rfjg fiaxaQlac. 

§ 15. Dogmatische Florilegien ans der Zeit des 
Dreicapitelstreites. 

I. Infolge der Vermengung der zwei Fragen, ob die drei Capitel 
verworfen werden sollten und wie es möglieh sei, einen im Frieden 
mit der Kirche Verschiedenen nachträglich zu anathematisieren, 
haben die Vätersammlungen, welche hier zur Verwendung kamen, 
neben dem dogmatischen Zweck auch kirchenrechtlichen Inhalt. 
Die dogmatische Frage definiert lustinian in seinem Schreiben 
vom 5. Mai 553 ^ wodurch er Papst Vigilius für sich zu ge- 
winnen suchte, um besten: al O^iTai yQarpxii xal ol ayioi jrartQSc 
ravrac dxoXovfhovpxeg avrov rov i>eov Xoyov rov aoQaxor^ 
xov aocofiaxov, xo Ix xov (fcoxog g)wg, xov jcqo alcivop xal 
axQovoog ix xov jiax{iog yevvfib^ivxa avxov xaxeX&eW xal oaQ- 
xcoßtjvcu xal Ivav^Qcojtrioac Xtyovotp und stellt Theodoros von 
Mopsuestia als Vorgänger des Nestorios auf. 

Die beiden andern Punkte des Dreicapitelstreites forderten 
an Christ ologischen Florilegien nichts weiter zutage. Es genügte, 
die Orthodoxie Kyrills von Alexandreia gegen die f^tfi^pig 
Theodorets festzuhalten und zu verteidigen, wie dies in der 
5. Sitzung des fünften Concils von Konstantinopel 553 am 17. Mai 
geschah.- Daselbst wurden einige Stellen aus den drei Büchern 
Kyrillos* gegen Theodoros von Mopsuestia, vier Bruchstücke 
aus der Polemik des Theodoretos^ g^gen die 12 Anathematisraen 
Kyrills und einiges aus den Reden Theodorets verlesen. 

Die Frage der Orthodoxie des Theodoros von Mopsuestia 
veranlaLUe den Kaiser, in sein zweites Edict vom Jahre 551, die 
ofiokoyia JTiöTta)^ ^Jovoxiviavov JvTOXQaTOQOQ xaxa xmv xQiAv 
xeq)tc?,iua>v*, eine große Anzahl von Citaten zu verweben, ebenso 

li Mansi IX r)l»5 B. — 2^ Vgl. Ad. Bertram, 'JTieodoreti epitsc. Cyre- 
nensis doctrina cliri.stolojrifa, HikVsli. 1SS3. — 3) Mansi IX 2S9— 297 ; 330ff. 
— 4) Fr. T>iokaini», Di«* orij^i'nistischrn Stn'itij^keittni S. 74, vorlegt düs 
Ih'krrt ii» (las .Tahr ojl. 



V. Zum Orif^enisteii- u. Dreicapih'lstreit. 51 

in seine epistula c. Theodorum et epistulam Ibae. Durch die 
Anathematisierung des Theodoros wurden auch seine zahlreichen 
h^chriflen zerstört ^ welche aber teilweise in den 60 Stellen, welche 
fUr die 4. Sitzung der 5. allgemeinen Synode am 12. Mai 553 
ausgezogen wurden, erhalten blieben. 

In der ofioXoyla jtlctscoq lustinians I werden citiert:'^ 
Kyrillos 2, Athanasios, Gregorios Naz., Kyrillos 2, Gregorios Naz., 
Gregorios Nyss. Am Schlüsse werden noch Areios, Theodoros 
von Mopsuestia, Nestorios, Makedonios, ApoUinarios erwähnt. 

In der epist, lustiniani vom Jahre 553 werden angeführt: -^ 
Gregorios Naz., Athanasios, Basileios, Augustinus. Leo I, Theodoros 
Mops., Gregorios Naz., Proklos, Augustinus, Theodosios, Kyrillos 
X Gregorios Naz., Athanasios, Gregorios Nyss., Theodosios 2, 
Epistula Ibae, Sixtus, Apost. Constit, Augustinus. 

Die 60 Stellen, aus nahezu 20 Schriften des Theodoros aus- 
gezogen, welche in der 4. Sitzung 553 zur Verlesung kamen^ 
finden sich auch in dem Constitutum des Papstes Vigiliu.s und 
verteilen sich auf folgende Schriften: ex libris c. Apoll. 12; ex 
libris de incarn. 12, ex libro contra ea quae proposuit Cyrillus 
et refutavit 2. ex libro de interpret. symboli 318 patrum, ex 
libro ad baptizandos, ex libro c. synusiastas vel ApoUinaristas, 
ex interpret. psalm. 2, ex libris commenti de creatura 3, ex libro 
reprob, libri lob 4, contra libr. cant. cantic. 4, ex interpret. evang. 
sec. loa. 4, ex interpret. evang. sec. Mt. 5, ex interpret evangg. 2 
ex commento evang. sec. Luc, in act. apostol., ex interpret. ep. 
ad Uebr. 2, ex principio commenti in duodecim apostolos. 

II. Bekanntlich hatten die Afrikaner und die Istrier, an deren 
Spitze Elias von Aquileja stand, sich am längsten geweigert, die 
Verwerfung der drei Capitel anzunehmen.^ Bevor Justinian sein 
erstes Edict vom Jahre 543 oder 544 gegen die drei Capitel 
erließ, hatte Innocenz, Bischof von Maronia, in einem Tractate*' 
de bis qui unum ex trinitate vel unam subsistentiam seu personam 
dominum nostrum lesum Christum dubitant confiteri vom Jahre 

l) H. Kihu, Theodor von MopHUPstia und Imiilius Africanut« als 
Kxe^eten, Freib. 1S80, 54 A. '^. H. \\. Sw«'^', Thco.lori epise. Mops, in 
♦•pist. B. Pauli connnent. 1, CanilMiajr»', ISSO. X. - - 2) Mansi IX r»-^,7ff. 
— 3) Mansi IX .-)93B— 641 ('. — 4) Mansi IX L>():{ff. — Ti,) Vjrl. ('. Wolt^- 
jrruber, Tregor d. <;roße, Ravensbur^r 1S97, 45, Mansi IX s91--<mm). _ <;) 
Kd. A. Amelli in SpicilejjiHni Casiiu'us»* I 14S. 

4* 



52 Schermann, Die Geschichte der dofipnat. Florilegien. 

532 für Theodoros von Mopsuestia gesprochen. Er weist darin 
den Widersprach der Verdammung mit dem Concil zu Chalcedon 
und den Bestimmungen Leos des Großen nach. Er bringt dabei 
besonders zur Sprache einen «sermo Theodori Mampsuestene 
civitatis episcopi», femer drei Stellen aus Schriften des Nestorios 
(teilweise in dem libell. lustiniani imp. c. monophys., Mai VII 
299 ff), zwei Stellen aus dem Brief des loa. Antioch. an Nestorios 
(Mansi V 525), eine Stelle cap. 40 des Theod. Mops., die sich 
im Constitutum des Papstes Vigilius (Mansi IX 84 f) findet, je 
eine weitere aus dem sog. tomus des Proklos von itonstantinopel 
an die Armenier (Mansi VII 463); aus einem zweiten sonst ver- 
lorenen Brief desselben Proklos und aus dessen lib. III de fide 
(Gallandi, Bibl. PP IX 704); femer zwei Stellen aus ep. 35 c. 2 
Leos des Großen (M P. 1. 54, 805). 

Diese Stimmung gegen die Verwerfung der drei Capitel 
dauerte auch nach dem ersten Edict des Kaisers in Afrika und 
den abendländischen Provinzen fort, wovon wir ein Zeugnis in 
den zwölf Büchern des Facundus von Hermiane pro defensione 
trium capitulorum (546 — 551 verfaßt) besitzen. Hierin findet sich 
eine älinliche Sammlung gleich der soeben genannten lateinischen 
(ähnliche Citate hauptsächlich in 1. I 1, 1. III 3, M P. 1. 67, 529, 
590 A). 

Jll. Die folgende Zusammenstellung ist der ofioXoyia ütlcrsoq 
Justinians 551 und dessen Brief an Papst Vigilius vom Jahre 
h'>\\ entnommen.* 

1. Athanasios von Alexandreia a) c. Arian. {bv rq5 xtgl rov 
cr/lov .ivivfiarog xara \i{iHaviov) in IX 549 6 yevvijd^slg. b) 
Symbol. (M 28, 15S1) IX 549. c) iQ/jtjvevwp xä rov djtoorojiov 
(n]ra, Xbyovroqy o^ iv liOQ(fri {^aov vJtaQXfJi^ kxivoiOBV lavxov 
in IX 617 D xi xovxov Xsvx6xb(foi\ 

2. Augustinus von Hippo a) ep. 9S ad Bonifat (M P. L 33, 
359) IX 641 C o.Torc xSr dkrj^tj. b) exp. symb. (M 39, 2233) 
IX 6o9 E, r)96 E .^loxevofiep, L^el xal ov \4fißaxovfi. 

3. Basileios von Kaisareia a) c. Eunom. IV (M 29, 704 C) 
IX :)49 ///.TTtoj; ovp. b) ad Amphil 8 (M 32, 96) IX 596 D 
ov yao TooovTov, 

4. Gregorios von Nazianz a) or. tiS in epiph. (M 36, 311) 

1 Dabei iM^ileut^t IX = Maii^^i tom. IX. 



VI. Zum monergistisclien u. monotheletisclien Streit. 53 

IX 59öB, 608 C, 617 C avTog 6 rov d^eov, rl;; ov jTQOOxvvel. 
JtQo$k»a)p öe ^Bog. b) de filio II (M 36, 103) IX 553 /}Wx« al 
(fvötig. c) ep. 101 ad Cledon. (M 37, 175) IX 552 sY rig 
tlcayei. 

5. GregorioB von Nyssa, c. Eunom. 11, III und IV (M 45, 
571) in IX 617 E, 553 ravra JttQi xov loravQcofitvorj xal o5c 
ar fii^tig, 

6. Kyrillos von Alexandreia a) ad regin. (M 76, 1335) IX 

616 J€cig ovp t]XaxTC3xai. b) antirrh. c. Theodoret. 4 (M 76. 
413) IX 616 E Ott fihp afiixQa. c) ad Succens. ep. 45 (M 77, 
227) IX 545 ovxovp ocov, ep. 46 (M 77, 238) IX 545, 552 äV' 
t]yv6riOtVy tl lilv yctg. d) adv. Nestor, blasph. (M 76, 9) IX 

617 A «()* OVP 6 ^iOjthOcog Ilavkog. e) e schol. 13 (M 75, 1369) 
IX 548 ov öioQiCxiov. f) exeg. levit. (M 69, 540) IX 552 oXov d/J. 

7. Leo 1. von Rom, ep. dogmat. ad Flavian. (M 54, 756) IX 
597 A o oJtad^iig ^foc. 

8. Proklos von Konstantin opel, in Deigenitric. (M 65, 679) 
IX 608 H 6 mv xaxa ^voiv. 

9. Sixtus 111. (M P. 1. 50, 584) ep. ad Cyrill. IX 62S C 
ijtaPTJXd^SP JtQog ////«»?, ev^Qcuvov a6e?.<p6;;. 



VI. Acten und Florilegien aus der Zeit der 
monergistischen und monotheletischen Sti-eitigkeiten. 

f 16. Ans den Acten dieser Streitigkeiten. 

Aus den Vorstadien des 6. allgemeinen Concils ragt als 
einer der hervorragendsten Bekämpfer des Monergismus und 
Munotheletismua Sopbronios von Jenisalem hervor. Sein Sjnodal- 
schreiben ist dafftr Bürge, welches auch Cod. Paris. 1115 fol. 73^' 
enthält. Femer sind fol. 60^ und 69*^ zwei «r«(jpo(>al Papst 
Agathoos aufbewahrt; die erste, gerichtet an die Kaiser Herakleios 
und Tiberios, beginnt xaxavoovvrl fioi (Mansi XI 234f, Hefele 
III 2 254), dem zweiten Schreiben, fol. 69^— 73^ mit dem Anfang 
jtapxcov xciv ayabmv folgen Unterschriften von Bischöfen. 



54 Schermann, Die Geßchichte der dopuat. Florilegien. 

Letzteres Schriftstück findet sich auch in Cod. Vallic gr. 30 
(C 4) fol. 6()»J CoiParis. 1 115 bringt fol. 86^— 87^^ ix r/ys JtQa^tw^ 
rJ^Q, q' övvoöov djto tfopf^g Oto<pdvov JtQeoßvttQOV xai iffov- 
fjtpov Tov ^ovaöTTiQiov Tcüp BaloDV einen Dialog zwischen 
Theophanes, Presbyter und Abt des Klosters von Baiai, und den 
Führern der Monotheleten ]\Iakarios und Stephanos. 



§ 17. Entstehung und Terfasser häretischer und 
orthodoxer Florilegien. ' 

Der Brief des Patriarchen Sergios von Konstantinopel an 
.seinen Freund Kyros von Phasis^, welchen er im Jahre 626 über 
lila kvbQftia verfaßte, enthält einige patristische Zeugnisse, auf 
welche sich die Monotheleten beriefen, Stellen aus Kjrrillos von 
Alexandreia, ein wahrscheinlich von Sergios gemischtes Schreiben 
des Patriarchen Mennas von Konstantinopel (5^i6 — 552) an Papst 
Vigilius, und allem Anscheine nach auch jene berühmte Stelle 
aus Dionysios Pseudoareopagites ep. IV ad Gaium^, welche die 
lua d^bavÖQLxii IvtQyua lehrte. 

Der erste, welcher sich von Anfang an gegen Sergios und 
die Monotheletenlehre wandte, ist Sophronios, Patriarch von 
Jerusalem 634- -638 ^ welcher in dem an Sergios adressierten 
Synodalschreibeu eine ausftihrliche Begründung der Lehre von 
zwei Energien darbot.' Sollte die Nachricht des Stephanos von 
Dor auf Wahrheit beruhen, so wäre von ihm auch ein Florilegium 
verloren gegangen, welches 600 patristische Stellen fftr den 
Dyotheletismus aufwies.^ 

Die beiden Blutzeugen für die Dyotheletenlehre, AbtMaximos 
und Papst Martin 1., übernahmen das Erbe des Sophronios und 



1) E. Martini, Catalojjo ili Manoscritti ^wii^. iielle Bibl. Ital. Vol. 11, 
Mil. 19<^*J, 48. - 2) Mansi XI 526-530, Hefelo 1112 i33ff. _ 3) J. stigl- 
iuayr, Das Aufkonmieu der Pseudo-Dionysischpii Schriften und ihr Ein- 
dnnj^t'ii in die christlicht» Litt^iitur bis zum Lateranconcil 649. Im IV. 
.lahrcsboritht des öffentl. PrivatpymnatJ. Stella uiatutina zu Feldkirch 
IblO, 7:{. — 4) Cbt'r die Identität des Sophisten Sophi-onios und dea Pa- 
triiirrhen s. S. Vailhe, Sophrone le Sophist^' et Sophrone le Patriarche in 
T/Orinit Cliieti.'n VII 1<K)2, :^3<)tf; 11)0:J, 3r>6fl'. — 5) Mansi XI 461— 50a 
— (i WAAv im 143. 



VI. Zum monergiötischeii u. mono theleti sehen Streit. 55 

Terteidigten es mit größter Energie. Der eigentliche patristische 
Beweis wurde von Rom aus geführt Die Sammlungen auf dem 
Lateranconcil vom Jahre 649, jene in den Schreiben des Papstes 
Agatho (687 — 681) und die von den römischen Legaten nach 
Konstantinopel zum 6. allgemeinen Concil gebrachten waren zu 
einer erdrückenden Masse angewachsen. 

In dem Vortrag des Papstes Martin I. auf dem Lateranconcil 
waren bereits Stellen aus Basileios, Kyrillos über gleiche operatio 
und gleiche Natur eingestreut^ In der dritten Sitzung am 17. Oc- 
tober649 wurden Belegstellen aus den Schriften der Monotheleten- 
häupter verlesen, das 7. Capitel des Kyros von Alexandreia, 
Brief des Sergios von Konstantinopel und die bekannte Stelle 
des Dionysios.2 In der fünften Sitzung am :U. Oktober wurden 
auf Befehl des Papstes Belegstellen für den Dyotheletismus ver- 
lesen.^ Die erste Reihe behandelte die Einheit der Natur und 
Wirkung in der Trinität, die zweite Reihe hatte die Überschrift 
jr«(>£ q>voixSv d^BÄfinavcov Xqiotov d^tov rj^civ, während die 
dritte Sammlung stBQl xmv rpvoixciv Xqiöxov tov {)^eov rjficov 
IvBQyuAv eintrat Auch die XQV^^^^ '^^^ avyx^ovTCov alQsrixciif 
wurden von Notar Theodoros verlesen. 

Auch die römische Synode vom Jahre 6S0 hatte patristische 
Stellen gesammelt, welche Papst Agatho in seine beiden Schreiben 
an die Kaiser verwob. Der ganze Streit war vollends nur durch 
Beibringung patristischer Stellen auf dem Concil zu Konstan- 
tinopel geführt worden, als auch Patriarch Makarios von Anti- 
ocheia zwei Volumina patristischer Zeugnisse über die Monothe- 
letenlehre in der 5. Sitzung am 7. Decbr. 680 überreichte.^ Der 
Titel war: XQrjaeig ayicov jtctT6Qo?p ? j; t6 tov xvqiov ^Itjöov 
Xqiöxov tov viov xov ^tov &ih]fia öiöaOxovxoDVy ojttQ ioxl xal 
TOV jtaxQog xal tov ayiov jtpevfiaTog. Die römischen Legaten,welche 
alsbald bemerkten, daß die von Makarios und seinem Anhänger Ste- 
phanos gesammelten Stellen nichts in betreff des einen Willens und 
der einen Energie bewiesen, vielmehr nur die Einheit des Willens in 
der Trinität besagten, daB auch manche Väterstelleu verstümmelt 
waren ^ überreichten in der 7. Sitzung ihre Sammlung, von welcher 
Makarios und Georgios von Konstantinopel Abschriften erhielten. 



1) Mansi X 870, Hefele IIP 214. — 2) Mmisi X 954— U7o. — 3) Mansi 
X 1072ff. — 4) Manni X! 320 K mu\ 325 A. — 7)) Mansi XI 322 f. 



56 Schennann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

Patriarch Georgios trat nach Prüfung der von den römischen 
Gesandten beigebrachten Stellen zur dyotheletischen Lehre überJ 

Makarios ließ sich nicht überzeugen: ov Xeyo) ovo ^voixa 
ihelrinaxa // ovo IpsQyelag (pvcixäg ijtl xf]g ipoaQxov olxopo- 
fiiag zov xvQiov Tjficop ^Iricov Xgcorov. Nach dieser Richtung 
hin war auch seine Sammlung angelegt. 

Die Sammlung der Legaten hatte den Titel: XQV^^^? aylcov 
xal Iyxqixcov jtaxiQcov jtaQiöxcoOai ovo d^hXtjfiaxa xdi 6vo 
Ivifjytia^ im xov xvqIov xal i^eov xäi ocoxiJQog rjiiAv ^Jr]öov 
X(ficxov und wurde in der 10. Sitzung am 18. März 681 vor- 
gebracht. Daran schloß sich eine Verlesung der häretischen 
Zeugnisse über einen Willen und eine Energie in Christus. 

Damit hatte der patristische Beweis seinen Höhepunkt er- 
reicht. Die Controversen zwischen Morgen- und Abendland 
wurden nur noch durch Vätercitate entschieden, soweit sie nicht 
politische Interessen vertraten. 

In diesen Zusammenhang gehören auch jene Sammlungen, 
welche die doctrina Patrum in cc. 12, 13, 14, 15, 17 aufweist, 
und die sich mit den Schriften des Maximos unmittelbar be- 
rühren. Die cc. 12 und 13 verraten noch etwas den Kampf gegen 
den Monophysitismus, aus dem die Monotheletenlehre entsprang. 
Ähnlich wie die Sammlung des Lateranconcils vom Jahre 649 
im ersten Teile über die Wechselbegriffe ovola und ivegyeia 
Väterstellen aufwies, so hat auch c. 12 und 14 die Widerlegung 
des ApoUinarios im Auge, wenn bewiesen wird, daß jede Usie 
auch eine ihr entsprechende Wirkung hervorbringe, während 
c. 13 über die metaphysischen Begriffsbestimmungen von ivegyeia 
und IvtQyriiia handelt. 

Infolgedessen seien die Handlungen Christi göttlich und 
menschlich entsprechend der Zweiheit der Naturen (c. 15 und 28). 
Ebenso behandeln c. 17 und 19 die Zweiheit des Willens in 
Christus. 

Die meisten Schriften des Maximos sind dieser Lehre ge- 
widmet. Sein Schreiben an den Diakon Marinos handelt über 
die Begriffe d^iXri^a, ihü.riöiq, ßovk/j, JtQoaiQtoig usw.^ In seiner 
Schrift ad Nicandrum^ weist er dem Apollinarismus seine In- 
consequenz nach, welcher Christus den menschlichen Willen und 

l! Miin«i XI 331 f. — 2) MitriiH !)1, Oft'. — ;\] M 91, 90 ft'. 



VI. Zum monergistidcheu u. mouotheletischen Streit. 57 

das menschliche Vernunftvermögen absprach, wohl aber an der 
menschlichen Natur Christi festhielt. Jeder Natur gehöre ein 
eigener Wille. Während er in der Disputatio mit Pyrrhus^ 
das Widerchristliche der Lehre von einem Willen Christi auf- 
weist behandelt er in der an den palästinensischen Bischof 8te- 
phanos von Dor gerichteten Schrift die Lehre von zwei Willen 
und Energien Christi patristisch.'^ Ein eigentliches Florilegium 
hat er aber an Mönch Theodor auf dessen Aufrage über zwei 
Willen und Energien geschickt.^ 

§ 18. Scholiasten der genannten Florilegien. 

Florilegien des Lateranconcils (549.'* Die erste Sammlung, 
auf Natur und Wille in der Trinität sich erstreckend, enthielt 
Citate aus: Ambrosius 2, Augustinus, Basileios 4, Gregorios Nyss. 
3, Kyrillos Alex. 3. Die zweite Reihe^ jteQi q)voix(5v d^eXriiiarcov 
Xqiotov ß^Bov i)ii^v bestand aus: Hippolytos, Ambrosius 3. 
Augustinus 4, Leo L, Hippolyt, Athanasios 4, Gregorios Naz., 
Gregorios Nyss. 3, loa. Cbrysostomos, Theophilos Alex., Severianos 
von Gabala 2, Kyrillos Alex. 3. In der dritten Reihe^ waren 
citiert: Hilarius Pict., Ambrosius, Leo 1. 2, Dionys. Pseudoareop, 
2, lustinos 2, Athanasios 3, Basileios, Gregorios Nyss., Amphi- 
lochios, Epiphanios, Kyrillos Hierosol. 2, loa. Cbrysostomos 2, 
Kyrillos Alex. 2, Ephraem Antioch., loa. Skythopol., Anastasios 
Antioch. Dann wurden Citate der Häretiker verlesen. 

In dem Schreiben des Papstes Agatho 680 waren vertreten': 
Augustinus, Gregorios Naz., Gregorios Nyss. 2, loa. Cbrysostomos, 
Kyrillos, Dionys. Pseudoareop., Ambrosius, Leo 2, Gregorios Nyss. 
2, KyriUos. 

Die Sammlung der römischen Legaten, welche auf dem 
KPolitanum 681 zur Verlesung kam, wies folgende Citate auf"": 
Leo I., Ambrosius 2, loa. Cbrysostomos 2, Athanasios, Gregorios 
Nyss. 3, loa. Cbrysostomos 3, Kyrillos 0. Epiphanios, Gregorios 
Naz., Kyrillos 2, Athanasios, Augustinus, Leo I. 2, lustinos, loa. 
Cbrysostomos, Gregorios Nyss. 3, Kyrillos 2, lustinianos 2, 
Ephraem 2, Anastasios, loa. Skythopol. 

1) Migne 91, 287 ff. — 2) M !)1, löiJff. — 3) M {»1, 276ff. — 4) Mansi X 
ll)72ff. — 5) Mansi X laSO— KUlO. — 6) Maiisi X KHK)— 11()8. — 7) Mnnsi 
XI 331 ff. — S) Miinsi XI 3i>3ff. 



58 Scheraiann, Die Geschichte tler dogmat. Floi*ilegieii. 

Der bereits erwähnte Cod. Vallic. gr. 30 (C 4) enthält dieses 
Florilegium fol. 60"^ — 67\ mit gleicher Reihenfolge der Citate. 

Die drei römischen Sammlungen beruhen nicht unmittelbar 
aufeinander; es scheint, daß die zwei letzteren auf einen Anlaß 
hin verfaßt wurden. Die letzte ist weitaus die ausführlichste. 

C. 12 doctr. C 116-122, V 375'^— 377^ Kyrillos 8, Apolli- 
narios, Ambrosius, Basileios 3, Gelasios, Gregorios Nyss. 2. Seve- 
rianos v. Gabala. 

C. 13 doctr. C 122—134, V 377v— 38F Anastasios, Basileios, 
Kyrillos 5, lustinos, Athanasios 2, Gregorios Nyss., loa. Skythop., 
loa. Chrysostomos. 

C. 14 doctr. C 137—143, V 38 r— 383^ Ignatios, lustinos, 
Athanasios, Basileios 3, Gregorios Nyss., loa. Chrysost., Dionys. 
Pseudoareop. 

C. 15 doctr. C 143—157, V 383^— 387^ loa. Chrysostomos 
2, Ambrosius, Gelasius, Kyrillos Hieros., lustinos, Kyrillos Alex. 
13, Leo I. 3, Eustathios, Gregorios Nyss. 2, Dionys. Pseudoareop., 
Athanasios 3, Gelasius, Kyrillos 2, lustinos, Gregorios Nyss., 
Kyrillos HierosoL, Kyrillos Alex. Einige Citate dieses Capitels 
finden sich in Cod. Vat. gr. 1692 fol. 80'— 84. 

C. 17 C 172—173, V 392"^- 393^^ Gregorios Naz. 2, Basileios, 
(jrregorios Nyss. 3, Kyrillos, loa. Chrysostomos. 

C. 19 doctr. C 186—190, V 396»— 397' Gregorios Nyss. 5, 
Methodios, Chrysostomos, Kyrillos, Gregorios Naz. 

C. 2S doctr. C 300—303 Leontios Byz., Basileios mit Scholien, 
Kyrillos, Scholiea des Elias und Stephanos. 

Maximos citiert im Context der Schrift an Stephanos von 
Der*: Athanasios, Gregorios Naz., Gregorios Nyss., loa: Chry- 
sostomos, Kyrillos 2, Severianos von Gabala, Ambrosius, Kyrillos, 
Leo, Chrysostomos. 

Die Catene an den Mönch Theodoros besteht^ aus zwei 
Teilen, dem allgemeinen über die Begriffe ^iltjaig imd d^iXrniay 
worin augeführt werden Eirenaios, Clemens Alex., Alexandros 
von Alex., Eustathios, Athanasios, Gregorios Nyss., Diadochos, 
Anastasios, Nemesios von Emesa 2, Maximos 2, und dem speciellen 
Teil über die zwei Willen Christi mit Citaten aus: lustinos % 



r M :»], 15:]rt: — 2) M i»l, iTott; 



VI. Zum monerj^ötitjchen u. nionotheletischeu Streit. 59 

Alexandros v. Alex., Chrysostomos, Kyrillos 2, Basileios 3, Gre- 
gorios Nyss., Ambrosius. 

Die Maximos-Catene findet sich auch in Cod. Paris, gr. 854 
foL 134^ — 140^ mit den Überschriften xi loxi d^tkr/fia und jttQl 
irtQyelag, doch in erweiterter und daher wohl später über- 
arbeiteter Gestalt. 

Das Verhältnis der drei Gruppen von Florilegien, der auf 
den Concilien benützten, der in Cod. Vat. 2200 vorhandenen und 
der von Maximos aufgenommenen, mag wohl für die Priorität 
der ersteren sprechen, wovon gegen sonstige Beobachtvmg die 
doctrina patrum sich entschieden als abhängig erweist, während 
Maximos als Mittelglied zwischen der ersten und zweiten Gruppe 
auftritt. Es ist daher ein directer Einfluß des Maximos auf die 
doctrina patrum nicht unwahrscheinlich. 



§ 19. Citatensammlungen der beiderseitigen Florilegien.' 

Reste des Florilegiums desMakarios und seiner Partei. 

1. Ambrosius, ad Grat. (M P. 1. 16, 527) XI 369 JtZfjp ijtl 
roöovro — d^iXsi 6 JtatfJQ. Die von Makarios und Stephanos 
verstammelte Stelle wurde von der Synode ergänzt mit övpoQag 
€o<^ ov — Tov JtazQog, ei xäi ra fidXcora — djto&^vfjOxsiv //divaro» 

2. Athanasios a) c. Apoll. L 11 (M 26, 1093) XI 360 öfßov 
yctQ ort — voolxo dXrj&^ciq, beigefügt von der Synode dXXa JLiyste, 
Ott el Jtdpxa — öo^aadij 6 iß^sog, XI 368 oxi xop \i6d^, b) 
de trin. et ine. (M 26, 984) XI 381 xai oxctv Xtrtj. 

3. Augustinus, c. lulian.' 1. V (M P. 1. 44, 737) XI 369 
Tcivricig ywxfjg* 



1) Die Cateiie des Monotheleten Makunos bestaiul, soweit bie noch 
in den Acten erhalten ist, ans stückweise citierttMi St^'llen aus Athanasios, 
Augustinus, Ambrosius, Dionys. l'seudoarec^p. , loa. Chiysostonios. Sie 
tindet sich bei Mansi Tom. XI 36(i un<l wirtl durch XI {gekennzeichnet. 

Die orthodoxen Florilej^ien tiiij^en tblj^ende. Abkürzunj<en: 

X (^= Mansi Tom. X) mit Seitenzahl, Florilegien des Lateranconcils<i4!i. 

XI (=« Mansi Tom. XI) mit Seitenzahl, Florilegien in Agathos Schreiben. 
C (-= Cod. Vat. 2200) mit Seitenzahl; V(= Cod. Vat. Il(i2) mit Foliozahl. 
CV 1692 (— Cod. Vat. 1()J»2) CI* 854 {^ Cod. Paris. S54) CP 1115 

;— Cod. Paris. 1115) M Ol (--- Migne P. pr. !U) Sammlung des Maximos. 



()() »Schemiann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

4. Dionys. Pseudoareop., de div. nom. (M 3, 636) XI 372 
öiaxtxi^nrai ös r/jg dyad-ojtifSJtovc. 

5. Gregorios Xaz., de filio or. II (M 36, 103) XI 384 ro yag 
ixeipov, 

6. loannes Chrysostomos, in Mt. 26 xateQ sl övvarbv jragtX- 
^irco (M 51, 31) XI 372 rooavxa dyad^a. 

7. Kyrillos von Alexandreia, exeg. in Mt. 1. XII (M 72, 365) 
XI ){84 ovxovp ro ovx dg. 

Orthodoxe Sammlungen. 

1. Älexandros von Alexandreia, ep. ad Aiglon. [Ix xfjq jtQog 
. ilyXopa i:7tiOx, KcovoxavxLvovjcoX» xax ^AQ%iavmv ixiOxoXtiic 
(M 18, 5S4 A) CP 854 fol. 133, 137; M 91, 277 A hiQyeia q>voixy. 

2. Ambrosius von Mailand a) ad Oratian. 1. I (M P. 1. 16, 
528) X 1072 o (daxagiog üavXog, 1. II (M 16, 560) C 119, 144, 

V 376^ 388», CP 1115 fol. 126^ XI 264 D loog ovv, M 91, 285 A 
Jtwg yag, XI 393 djLji* iomg ol[iai, X 1080 aX)^ kXBQOP ro 
d^tkTjfda, X 1096 OKOJiäxoöaVy X 1081 ovxovp cog avd^gwjcog, 
X 1072 o oiv xiXeiog. b) in Luc. 1. VI in XI 396 ojtsQ eljrt, 
X 1081 jteQiXvjtog lortv, 

3. Amphilochios von Ikonion a) in loa. 14, 28 (M 39, 109 A) 
X 1104 ov yccQ dxovoiov, in loa. 5, 19 (M 39, 108 C) X 1080 
jrcöc 6vvaxiu, oiöJitQ 6 Jtaxrjg, 

4. Anastasios von Antiocheia, CP 854 fol. 130^ 135^ ix r?^g 
ßißkov, Jjg 7j IjciyQatpj]. ntgX röip xad^* ^fäg rijg dXrß^üag 
öoy/jarwp, C 122 V 377, CV 1692 fol. 83^ JtsQi ivagyeimp (M 89, 
1281); XI 436 apol. pro tomo Leon, el öi cop avxop. 

.'). Athanasios von Alexandreia a) c) Arian. III (M 26, 321) 
C 154, V 387^ ravra dpayxaiojg, X 1101 voregop yag. b) ad 
Antiochen. iM 26, 796) X Hol öta rovro (^^eoXoytlrac c) de 
trinit. et ine. (M 26, 984) XI 400, X 1088 xal or ap Xty^h d) 
de ine. c. Apoll. (M 26, 109:0 XI 421 iki rop Uöafd, C 152 

V 3S7*' dut rovro, ovöa^uov. e) c. gentes (xara slöoXcop) (M 25, 
1) C 130, 138, V 379^ 3S2^ el fisp ovr, ei^e /«(>. f) de fide 
sermo maior (M 26, 1202) X 1088 CP 854 f. 134^ (M 91, 277B) 
iytvero .laC(CQ0Py {^tXrjolg lort. g) interrog. et resp. c. Apoll. 
X 10S8 du' ovrt in]i\ h) in Mt 12 (M 27, 135SC) X 1101 
oc av HJT}], tytrtro dt, ai^ttrixol fit»\ i) in loa. fic ro pvp ?) 
V^vX^j (lov rtr/jnoaxriu in X lUSS tl yaQ xcu d^eog, töei de xipel- 



VI. Zum inonergietigchen u. luonotheletiächen Streit. gl 

o^cu. k) ix Tov öoy/iarixov koyov C 130 V 379^ iiOcu xa — 
vloi; el. Ob hierunter nicht 6' Xoy. = c. Arian. sermo IV zu 
Terstehen ist, bleibt fraglich, da in einem andern Falle manche 
Hss 6' Xoy. lasen, während C auch öoyiiaxixov Xoyov bietet. 

6. Augustinus von Hippo a) c. lulian. Pelag. V (M P. L 44, 
641) XI 253 B, 421 xhrioiq y)v/ijg. b) de civit. dei lib. XIV 
(M P. 1. 41, 403) X 1084 ov (lopov, oxav xolwp. c) ad Honorat. 
ep. 228 (M 33, 1013) X 1085 JteQl x^p^rog xäi xaiPTJg diaß-^xtjg. 
CO avO-Qcojtoi, d) c Felic. Ar. Ix xov öoyfiaxixov öiaXoyov 
.T(>oc ^iXixiavop (M 42, 1157) CP 854 f. 128^ .^ola xov JtvQog. 
ov xooovxov. e) in psalm. 93 (M 37, 1189) X 1084 Xqiöxoq 
o d^eoCy in psalm. 100 in X 1085 rjvx6fi?]v avakvöai. 

7. Basileios Ton Kaisareia a) ad Amphil. (M 32, 67) X 1073, 
1077, 1101 C 172, 297 V 392'' CP 1115 fol. 249^ o?p 6h fi övvaiitq. 
o twQaxGx; lui, ixsixa {livxoi. b) c, Eunom. 1, I (M 29, 497) 
X 1073 C 119 V 376^ M 91, 281 D jtAg txsQox^g, (dv fxla, 1. III 
(M 29, 653) C 119 V 376^ x6 IV. Ohne nähere Angabe CP 854 
fol.l29r äxavyaofia. c)ad fratr.(M 32, 332) CP 854 foL 129-^ ovxco 
fioi. d) in psalm. I (M 29, 212) X 1073 C 119 V 376^ CP 1115 
fol. 249^ wp öe fi q)VCiq. e) de ieiun. (M 31, 619) C 138 V 382^ 
CP 1115 f. 125^ oJtQOOLTOv. f) de eucharist C 138 V 382»^ öioxbq 
imöaxQvoaq, g) ep. 214 ad Terent. (M 32, 7S6) CV 1692 
f. Sl"" oxt ÖB ovöla, 

8. Dionysios Pseudoareopagites 1) de divin. nomin. c. 2 (M 3, 
636) in X 1110 XI 264 C öiaxixQixai. 2) de div. nom. c. 9 
(M 3, 910) C 142 V 383'^ xl dt oxav. 3) ad Gaipm ep. IV (M 3, 
1072) X 1100 C 151 V i^V CP 1115 fol. 126^ toxi 6h ovölv 
lixxov (vgl. M 91, 120 A). 

9. Diadochos von Photice de perf spir. 6 {xo)v aöxfjfxcip) 
(M 85, 1167) CP 854 fol. 134^ avxs^ovoiov. 

10. Eirenaios von Lyon, ad Demetrium de üde in CP 854 
f. 134 ojtsiQog cov, löiov yaQ, l^tXrjoh loxiv. Hamack, Alt- 
christL Litt.-Gesch. I 263. 

11. Elias von Kreta, Ix xojv öioXUov (M 36) wohl zu Gre- 
gorios von Naz. C 300 (Mai 57) fuxa^v xov, 

12. Epiphanios von Konstantia, c. haeres. {il 42, 201) c. 69 
in XI 416 xaxä \iQBionavixcoVy :^oojc7]67jöavxeg xohw, c. 42 
(M 41, 625) xaxa MaQxicovog XI 416 Jt^g tj xXäoig. 

. 13. Ephraem von Antiocheia. c. t^'ever. oder ex apologia pro 



62 Schemiaiiii, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

synodo Chalcedonensi et epistola S. Leonis 56 (M 86, 2, 2103 
bis 2110) in X 1108 vvv 6s öeaaQxo)fitvi]v, XI 433 eljth de 
oß räVf c. 64 X] 43G Jta{farftQSi 6 yQafifiaTixog. 

14. Eustathios von Antiocheia a) de anima CP 854 fol. 134 
^^s/Lfjoic iOTi ffvoixri (fehlt M 18, 690). b) ix xov xaxriyririxov 
loyovCV 854 fol. 137 ivigyua q^vötxi] iortv (h\Ai M 18, 690). 

15. Eustathios von Berytos C 149 V 386^' EiaxaHov 
ijtiöx6:rov BrjQVTov jisqI TTJg rov ftaxaQlov AiovToq ijtiOToX^jc 
aJtoXoyla jtooc Tiftoihsop rov Ai?.ovQOv, yvcii^i 6h xai Dieser 
Eustathios ist wohl identisch mit jenem unbekannten Mönche, 
der an denselben Timotheos de duabus naturis adversus Sevemm 
(M 86. 901—942) schrieb. 

IG. Gelasios von Kaisareia a) ip i^r/yrjosi rov fiai^TJfiaroc 
[fiafhrjfiarixov] C 144 V 384'" CP 1115 fol. 126^ ?ß{^e rolwv, 
b) ix rov ßtßXlov Tov xara ri/v ixxXriOiap JtQaxrvxfjQ arotxsio}' 
0£0)qC 156 V 387'' d roivvv olxeioTarrj. c) ix rov dg jrdoxcc Xoyov 
C 120 V 377^^ (üöJtBQ ya{i oaQxmO^slg, Die Schriften sind verloren. 

17. Gregorios von Nazianz a^ de filio II (M 36, 103) X 1077, 
1088 XI 257 B, 417 CP 1115 fol. 68^' C 190 V 397' (M 91, 161 A, 
172 A) tß6ofJOP Xeytöd^o, b) ix roxi jisqI &Bokoylag oxe6iaoO-ivroQ 
Xoyov (M 36, 26) C 172 V 392»^ CP 1115 f. 249^' rriQolro 6' ai\ 

18. Gregorios von Nyssa a) c. Ennom. 1. II (M 45, 463) 
X 10S9 (1079) XI 257 jtmg o xvQLog, C 173, 187 V 392-^ 
396^ Tovxov yaQiv y ov yhg oofiarixi^v , 1. III (M 45, 571) 
C 150 V 386^' CP 1115 fol. 126^ ovre ^(oojtout, 1. V (M 678) XI 
424, 1. X (M 854) X 1104, 1. XII (M 883) XI 425 C 134 V 380v 
Tto):: 6e iiaihtlv, sine capit. in X 1104 XI 404 CP 1115 fol. 129^ 
134, 137. b) ad Apoll, antirrh. (M 45, 1124) XI 400 aXXa Tß({- 
gaocovrai. c) c. Apoll. (M 45, 1269) X 1079, 1089, XI 257 C 
174 V 392^ (vgl M 91. 1610^ rrjg 6i roiavrrjg, ovxovp (de^igt- 
orai, el ovv öiacpoQu. ri ovv jtokBjisL d) ad Eustath. (M 32, 
6S4) X 1073, 1076 XI 425 ovxovv 6Bi^aTmaav. C 121, 140 

V 377^ 382V CP 1115 fol. 246 (XI 428) xav re (ilav voi^ocofisv. 
e) de anima (M 46, 12 oder 235) CP 854 fol. 134, M 96, 277 B 
.Hlriou. f) ep. ad Ablab. (M 46, 1126) X 1076 aXXa {hsog. 
g) in pascha (46, 559) X 10S9 C 1S7 V 396^ JtakiP rovg, JtQog 
ixaTB(joi\ jnjooigyeTcu. h) or. catech. (M 45, 9) C 153 V 387^ 
dXXa jr(joc ravra, i) de hora. opif. (M 44, 125) XI 404 C 189 

V iWl CP S54 fol. 134 Tjulv yaQ ^j^vy-q, ivtQysta, k) apol. in 



VI. Zum mouergibtiäühen u. inouotheletischen Streit. Q\\ 

hexaem. (M 44, Gl) C 1S6 V 396»^ xq?/ 6e olfiac. 1) in dorn. or. 
c 4 (M 44, 1120) C 120, ISS V 397^, 306^' M 01,2S4 CP 1115 
fol. 246'' 7jfiTp Tov XCU.OV (vgl. X 1076). m) in beatit. c. 4 (M 44, 
111)3) X 265, 1154 C 153 V 387^ o xarci ajtQooixoc. 

19. Hilarius von Poitiers, de fide (M P. 1. 10, 25) X 1()9(> 

20. Hippolytoa von Rom a) theolog. X lOSO to }^thii\ 
b) in pascha X 1088 ojlo* ?/r. S. Harnack I 014. 

21. loannes Chrysostomos a) ix rTjg ofiüJac rijg jiqo^ roic 
//// vjtavTfjOaptag kv r^j ovva^ti xai jrtQi tov Ofioovoiov (M 56, 
425) X 1089 XI 260 A, 396 (vgl. M 91, 161 C) d roLvvv jcaxifo^. 
h) in Thom. c. Arian. (M 59, 497) X 1105, XI 424 C 155 V 
383^* ravra axovoag, äevQo Xaßt, c) in viduam XI 424 C 143 
V 3S3^ CP 1115 fol. 12b'' xal h rolc akkoic, xaOT]Tac rolvvv. 
d) ep. dogm. ad Theod. (M 52, 695^ CP 854 fol. 13S (M 91, 2S1) 
ovOi^ÖTjQ, e) in Coloss. (M 62, 299) C 141 V 3S3^ h^t linQ- 
ynap, f) in Mt c. Sl (M 58, 724) XI 397, 405 (Zöjteq ol ro, 
xdi nix(}op jtQOhXihcov. g) in loa. 1. II hora. 67 (M 59, 369) 

X 1092 XI 408 vvv r/ V'v;^^» ^^t'^ xayco. h) in act. apost. (M 
60, 13) C 135 V 3S1 ovx av öt t/c i) in Rom. I 13 (M 60, 
408) C 175, 189 V 393^ 397-^ ov yaQ ravTov. 

22. Ignatios von Antiocheia, ep. ad Tars. C 137 V 381^' ft 
ycLQ tjdttg. Vgl. Funk, Patres Apostol. Tub. 1901, Vol. I. LXVIl. 

23. loannnes von Skythopolis ix rmv xaxa ^eßrjQov aiQtTt- 
xov ßXaOfpriiu&v 1. VIII c. 3 in X 1108 XI 437 C 132 V 381^ 
iö<DiiEV diy slüti ÖS 7]f£lif, 6qc:c ort ivoq. Vgl. Loofs, Leontius 
V. Byz. 269 -272. 

24. lustinos mart. a) ad Euphras. de prov. M 91, 280 B 
CP&54 fol. 137 tl öivÖQOiinVy ivtQyBia Jtdcrjc, vgl. Harnack I lOS. 
b) de trinit III 17 in X 1101 XI 424 C 129, 137, 145 V 379v, 
3S3S 381^ cSöJTfp fic, i'jöJttQ TOV (pcoTOj;, iorl yaQ dh/i^oi^, vgl. 
J. Draeseke, Apollinaris v. Laod. 

25. lustinianos imper. a) ad Zoil. Alex. (M 86, 1, 1145 bis 
1150) XI 429 sig ovv ioriv, b) tract. c. Monoph. (M 86, 1, 1103) 

XI 429 äXXa dsl xai 

26. Clemens von Alexandreia, de provid. CP S54 fol. 12.')^ ri 
//foc, fol. 130'^ ovola ioxlv. fol. 13P' Hltioig iözi (vgl. M 91. 
276 C). Vgl. Harnack T 302. 

27. KyriUos von Alexandreia a) thesaur. I. I (M 75, 1)) c. 2 



(J4 Schermann, Die Geschichte der do^nat. Florilegien. 

in C 300, c. 12 in C 117 V 376^ c. 14 C 117 V 375^ CP lli:» 
fol. 241F X 1077, 1. II c. 32 C 146, 117 V 384^ 375^ X 1077, 
1093, 1105 XI 409, 417, 429, c. 24 C 152 V 384^ XI 409. Ohne 
Angabe des Buches oder Capitels X 1076, 1077 C 126 V 378v. 
b) apol. ad Theodosium (M 76, 453) C 147, 153, 156 V 3S4\ 
3S5»- CP 1115 fol. 126^ e) dialog. ad Herrn. (M 75, 657) c. 2 in 
X lOSO, c. 3 C 117 V 376"^ rpvou yag, CP 1115 fol. 249^ M 91, 
124D. Ohne weitere Angabe C 174 V 392^ d) de Trinit. 1. I 
(M 75, 1075) C 126 V 378^. e) ix tov diaXoyixov ovpajtapzfj' 
fiaro^ (M 75, 1253) C ir)2 V 384^ o yaQ rot aoq>6g. f) exep. 
in loa. I. IV (M 73) XI 412, 413, 420 X 1096 öxavöaXlCoi^ 
Tor/aQovv. 1. IX (M 74, 105) XI 413 X 1080 (SöjrsQ yaQ iörtv, 
oQa d// jfcuiv. Ohne nähere Angabe in X 1076 C 117, 126, 
154 V :a6^ 378S 3S5^CP 1115 fol. 126^ 249^. g) exeg. in Mt. 
1. II ^M 72, 36.")) C 152, 154 V 384^ 385^ ovvBtoßalvovöi rolwv, 
rjOJTSi) de olxovofitxcig; exeg. in Mt. 1. XI in X 1093 X 412 tl 
fifj isTOirjaaro, f^ia 6b outcöc; 1. XII in X 1080 aXXcoq re /iiäg, 
h) exeg. in ep. ad Hebr. (M 74, 054) in X 1105 tl äh rereXsloDxev, 
C 14(J, i:)5 V 384^ 387^ 385^ CP 1115 fol. 127^ ov yaQ ?)v av- 
\yQ(om>v, i) ep. 44 ad Eulogium (M 77, 223) CV 1692 fol. 83^ Im- 
'/Mfißavovrat. 

2S. Kyrillos von Jerusalem (M 33, 1181) iS, ofiiXlag elg to 
tvayyt?,iov Ivd^a o xvQiog ro vöcoq oIpop ijtoiijoev in X 1105 
CP 1115 fol. 126^ Ol 44 V 384^ CV 1692 fol. 82^ iojtovöaos, ly- 
ytvpfl^hfj, It^avfiarovQyf/öBV. 

29. Leo I. von Rom a) ep. dogm. ad Flav. (M. 54, 756), 
C 147 V 385 X 1097 ii^eQyet yaQ, XI 2()5. 421 diajtSQ rm IXbbIv. 
b) ad imperat. Leon. II ep. (M. 54, 1 117) in XI 393 X 421, 1085, 
1097 C 147, 149 V 385^ 386^ d tl roivvv, xotyaQovv el iöi)- 
kcooSj ojrorav ovPy xara (itvrot tov öov?mv, 

30. Leontios von Byzanz, de hypost CP 854 fol. 131^ C 297 
Mai 57), s. Loofs, Leontius S. lOStf. 

:U. Maximos conf. a) ad Marin. (M 91, 280 A) CP 854 
lol. 135\ b) ep. 9 ad Thalass. (M 91,446) CP S54 fol. 136^. c) ep. 
15 ad Cosm. .M 91, 543) CP 854 fol. 134^. 

:)2. Methodios, de resurr, in Epiph. panar. 64, 12 C 189 
V 397"^ avTe^ovöio^y s. Harnack I 468. 

33. Nemesios von Emesa, de hom. nat. (M 40, 504) M 91, 
277 C .V^;./;0-^•. 



Vll. Ein Katalog der Häretiker des V.— VII. Jahrh. 65 

34. Severianos von Gabala a) in Mfc 26, 39, X 1092 JtQoXa- 
ß(6v. h) c. Jud. et Graec. et Apoll. X 1093 a/rf^c avrop. c) tS 
ofioXoylag öoyfiaTcxTJg C 120 V ST?"" oQa jrc5^. 

35. Sophronios von Jerusalem, ep. synod. (M 87, 3147) CP 
854 f. 131^ 139^. 

3r>. Synesios von Kyrene (M (>()) ep. ad Ammon. Bare. CP 
854 f. 134^ HXijalg icxtv OQt^iq. 

37. Stephanos Philosoph 301 (Mai 5S). 

38. Theophilos von Alexandreia, hom. in sanguin. (M 65, 
33, Gallandi, Bibl. vet. Patr. T VII 601) X 1092 d yaQ xai o 
ocorrJQ, (oOJtSQ yaQ ro jrtiv^v. 



Vn, Ein Katalog der anf den Concilien 
des V.— Vll. Jahrhunderts genannten Häretiker. 

Die doctrina patrum de Yerbi incarnatione hat als Anhang 
eine Sammlung x('//ö€/^ ^eoorvyojv oIqbxlxAv (op 6fi6g)QOPic 
tlciv ol filap iptgysiap xal d-tXrjoip oiioXoyovpric; ijcl Xqiotov 
rov d^BoVf welche Cod. Vatic. 2200 S. 417— 428 wohl am vollstän- 
digsten überliefert, während der von D. Serruys verglichene Cod. 
Vatop. nur einen Auszug davon bietet, dagegen manche Citate in 
vollkommenerer Form. Als zweite Quelle dienen die Coneils- 
acten, wovon das Schreiben des Papstes Agatho 6S9 (A), die 
Acten der Lateransynode von 649 (L) und von Konstantinopel 
681 (K) die reichste Beute geben. Diese drei Sammlungen 
wurden von Rom aus gemacht, letztere verlasen die römischen 
Legaten am 18. Mai 681. 

Das Verhältnis dieser Sammlungen zu der des Cod. Vat. 
2200 (C) scheint ein ganz unabhängiges zu sein; dagegen hat 
Cod. Vatop. der doctrina gegenüber der soeben genannten Hs 
manches, z. B. Titel und vollständigere Citate, mit den römischen 
Sammlungen gemeinsam, mag also nachträglich ausgebes.sert 
worden sein, C eptstapd jedenfalls nicht in diesem Falle aus 
den Concilsllorilegien, sondern hat einen eigentlichen Verfasser, 
Texte u. Untertachungen. N. F. XIII, i. f» 



^{j Schemiann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

der unmittelbar aus Hss schöpfte. Wenn daher in manchen 
Citaten C mit AKL zusammentrifft, so kann das als rein zufaUig 
bezeichnet werden. 

§ 20. Tomicaeiiische Häretiker.^ 

1. Cber Ebion ix rJjg jcegl jtQOtprjrcip i^rjyfjaeafg in C 417, 
über Paulus Yon Samosata Xoyoi xQoq 2£aßlvov (C 418) und 
6iaXoyo(; jiQoq MaXxlova (M 86, 1392 B, 1393 C) siehe Hamack, 
Altchristi. Litt.-6esch. I 522, 524. Zu ersterem vergl. Loofs, Le- 
ontius V. Bvzanz 97. 

2. Das Citat Mavov xov IIsqoov ix rrjg jrgog SeßLvav 
iivrov i,tioroÄfj^, /ila rov gicorog — oxoTiod-slafjQ in C 420 
(und Mai'ti^Tog rov fivOüQov ix t^c JtQog Kovöagvov oaga- 
xf}vov i.-xiOroXfjg. %v6al(OP — wQaro {lOQtp^ in C 106 V 372^) 
bleibt nach seiner Zugehörigkeit zweifelhaft. 

3. Montanos ix tAv coödtv, [iiav 6 Xgiorog C 425, s. Har- 
nack 1 236. 



V Die Sammlung setzt sich aus folgenden Factoren zusammen: 

i' (Vd. Yats 2200 SS. 417—428. Cod. Vatop. wird nach den Au- 
k*)OM*u von 1>. St^rruys, Anastasiana in Mel. d'archeol. et d'hist. XXII 1902, 
IS3- ISS i\\ UiltV genommen. 

\' - - IikU Vat. 1102, soweit in den früheren Capiteln der doctrina 
l>iitiuiii (ituto AUS H&retikerschriften vorkommen. 

i'l' - (\ul Varis. gr. 1115 mit Folioangabe. 

A >- Citate aus dem Schreiben des Papstes Agatho (Mansi XI 251ff). 

K i'itati^ aus den Acten der Synode von KonstanÜnopel 681 (Mansi 
M I2l>tt). 

L — Ciiat« aus den Acten der Lateransynode 649 (Mansi X 1116ff). 

i'ittttt^ aus den Schriften des Theodoretos (T, Migne P. gr. 83), Le- 
imtios (Migne P. gr. 86), Maximos (Migne P. gr. 91) oder Anastasios 
^Mign«^ \\ gr. 89) werden durch den Migneband kenntlich gemacht. 

Soweit die Acten der früheren Concilien Material bieten, werden ihre 
ritat«) duri'h römische Zittern, z. B. IV - Mansi Tom. IV (aus den Acten 
lies C-oncils von Kphesos) eingeführt. 

Das Schrifbchen des Presbyters Timotheos nt^l tG)v ngoae^Ofiivafv 
tg {tyi(( ixxXrjaia (Migne P, gr. 86, 13—68) enthält nichts für unsem 
Xwock. 

Citate aus derselben Schrift eines Häretikers werden nur dnrch 
rin Komma getrennt, mit Auslassung von toC avrov oder ähnlichei* 
Formeln. 



YIL Ein Katalog der Häretiker des V.—Yll. Jahrh. 67 

§ 21. ApollinaristeD.^ 

C 122 V 376^ (c. XIII doctr. patrum) hat die Einleitung 
oTi \inoXivaQioq filap tpvoiv Xtycfiv Xgcarov, uiav laysi xal 
rfjP ivtQyeiav, Ov yaQ ölöcociv avxm avd^Qmjtlvrjv iptQyeiap. 

1. Apollinarios von Laodikeia a) xsqI rijg d-dag öaQxdotcog 
c. 12 in C 122 V 376' dkXa yaQ xä oagxjog — dvd^Qcijtcp (dsra- 
iidkXopreg. C 429 L 1113 [+ Jtgog rovg xaz avrfjg aycoviC^o^i- 
P(pvg x{}0(paOBi rov ofioovolov] xal *lovdalot — iviQyua. C 106 V 
372' G) xaivi} JilOTig — äjttreXeöt q)vöiv. L 1113 = M 91, 
169 B [+ xad^ ofioloiCiv avd^Qm:!tov] xai ov fiprjfiovevovaiv — 
i^ ovQavciv, L 1117 y oaQ^ treQoxlvrjTog — avroxlpjjrop, 
T 217 A, 312 A tprav&a ovp. b) jtQog üirgov C 102 V 371^ 
<f.vCBi fi£P — öaQxixfj TB xal d^slxfj. c) xara ätodcoQov JtQog 
"llQoxkBiov C 106 V 372' aXXrig xal aXXrjg — txovaap (oöb. 
L 1113 ogyavov xal ro — TJjg oaQxog. d) JtQog AioömQov C 106 
V 372^ Jtmg xo yQcc/ifia \i&apaolov xal %vUov, e) ig inioxo- 
jLtjg JtQog ^loßiavov xov ßaoiXia: oxe öh i]Ji0^s — JtQoCxvvriati^ 
xavxa fisp — tq)i]fi6P, ovxco xal ^lovkiov xijg ^Pmiirjg — ovy- 
yivHav 007], f) dg xtjiv knitpaveiav xrjv tvoagxop xov d^eov 
L 1116 (M 91, 177 C) elg yaQ o XQiCxog — xal Jttoxsvexai, g) 
C 420 Ix xov JtQog ^lovXiapov xov iavxov fxad'Tjxijp Xoyov, ov 
f) aQXf'h X^^Q^ ^* ^^^^ ^f^^^ yQa^G} jcbqI x^g ypcioBODg xov 
Xqiöxov' 6axxvXoyQvg)ovaiv — avxoxlvrjxov ivBQyovvxBg, ovdh 
xovxo — jta&fjfiaoi Oci^ovciv, ol yaQ MyovxBg — ivBQyBlag 
TBfjivouBVov. h) ex libro compendiario T 104 B— C, 213, 217 A, 
309 B— D. 

2. Polemon C 101 V 371' xov övöOBßovg noXi(iopog {lad^- 
xov AxoXivaQlov a) xaxa Tifiod^tov avfiiiaß^rjxov avxov, ovöhv 
öe j^trpoi; — avxog djtBXvrjOBPy L 1116 ix xijg jtQog TifioB^BOV 
:;' IxioxoX^gy 6 ovo ^BXfj(£axa — öialQBOig. (Vgl. M 91, 172 A 
?XT// xcop JtQog TifioO^BOV avxm yByQafXfitPojp ImaxoXri.) b) ^j; 
xA XQog xovg dylovg jtaxiQag dpxc^QTjxixm (M 91, 169 D) 
L 1116 (iXog yaQ ^hog — jtQcixop ^yiddfi. c) ix x^g JiQog */ov- 
Xiavov aviiiia&firtjp avxov öoyfiaxixT^g ijttoxoXrigy /jg ^ dQX% 
fuzplag 6 xcöp 6iq>vocxc5p JttJtXtiQcoxat Xoyog xal xQoJtog C 422 
ol TOP *A&apdöiop — xlprjOigy IXad'BP yaQ — i'oi;^ dd-BXf)g. 

1} Vgl. hierzu die Schrift des Leontios adv. fraudes A])ollinariBtanim) 
Loofs SifL 

5* 



08 Schennann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

3. Vitalios von Antiocheia IV 693 ix rov jtsqI jtloreog Xoyov, 
in öh xal jteqL J. Draeseke, Gesammelte patrist. Unters. 18S9, 
78—102. 

§ 22. Arianer. 

1. Aetios C 425 ^Asriov ^iQtiapov ix rTjg jtQog MaCopa 
TQißovvoi^ ijticrojifjc: *A&avaoiog o dycopiCofispog — djiT^ya- 
yoPTo, ffivoti fiopoc äfjfiiovQybg — g)vasi jtaO-tjxop, ovx d fifi 

— ov (pvGBwg, el 0aQ§ ysp6fi£Pog — ravr^c dexrixog, d (iopog 
iOTip — öiajrtJtrcoxt. 

2. Eudoxios C 106 V 372^ Evdo^lov KcoparapxiPOvjtoXemg 
iQHüPOv tx rov jrsQi öaQxciöSfog Xoyov Jci0TSV0(iBP dg %pa 

— dpai ofdoovaiog. 

3. Lukios C 106 V 372^ L 1113 Aovxlov 'AXe^apÖQelag 
rov ^AQsictPov ix rov elg ro Jtdöya Xoyov Jtov xoIpvp — öia- 
(poQOvg dy6(iBP0P. 



§ 23. Nestorianen^ 

1. Diodoros von Tarsos xaxa ovpovoiaöxwp 1. I in M 86, 
1385 — 1388 do^aXlCeö&ac elg — öJtiQfiaxog äaßlö, x^giri vlbg — 
roi;TO jtaQayiyopsp ^ xal JtBQl xwp — iöxigoig xaiQolg, tl xig 
ßov/.otxo — JtsJtop&oxa xal ojtad-^, c XXXIV o vlog xov — 
oaQxa, xiuQog — ijtcxgtjtofisp. 

2. Einen Nestorianer Maron von Edessa citiert Anastasios 
(M 89, 248C): öotplCopxai öl ol — d(p»aQölaP. 

3. Nestorios.^ Außer den Stellen, welche Marius Mercator 
(M P. 1. 48, 757tf) und Kyrillos von Alexandreia (M P.gr. 77, 44 ff) 
aufbewahrt haben, wurde auf der ersten Sitzung des Conoils 
von Ephesos 431 eine Reihe ix xov ßißUov xov NeaxoQlav 
verlesen, wobei aber ein Titel einer nestorianischen Schrift nicht 
angegeben wurde. Da das dort verwendete Exemplar nach 
Quaternionen citiert wird, hat die Angabe der betreffenden Folio- 
seite nur einen Beititel, aus welchem nicht sicher zu schließen 
ist, ob es die eigentliche von Nestorios gewählte Überschrift 
war. Dementsprechend mochten die Titel lauten a) xaxa alQB- 

1) Vgl. J. B. Chahot, Synodicon Orientale ou Recueil de synod« 
nestoriens, Tire des Notices et extraits des nianuscrits de la Bibl. nationale, 
torae XXXIT, Paris 19o2. — 2) Vgl. A. Baumstark, Die Straßburger 

Nestorioshanilöchrift in Orit-ns christ. ITI, lliOS, 51 7 ff. 



VII. Ein Katalog der Häretiker des V.— VIF. Jahih. (Jtj 

TixiTjv in IV 1204, 12i)5 jtcös yaQ tlr] dovXov — do^aösi, axov- 
oare — Iv avttp, dXX* ijtl xo — äpd^Qcojtoxrixa. b) jibqX 
Xqcotov [Xtyovxog] IV 1197, 1208, 1200, 1201, 1204, 1205 oxi 
ojreöxaXri — aQXieQta jtoicöv, öxojrsi — jtejtopO-oxog {^so^?, 
xovxo (pQovslo^fo — ötütXovVy ovTog 6 ktycov — d^eog. xal oXoog 
(ffjoip — oixovfispoi, oO^ev dÖ6Xg)oi — d^vöiap, oxap ovp 
f) &Bicc — vloPj ßXijth xo Ovfißalpop — köiddx^f]P, ovdafiov — 
fir^xsQCt avxovy jiQootxco q>rjOl — öoyfiaxop, ojtsQ ovp — xov 
XoyoVy aX)! ojOjhq — ag/a, ipa iidf^Tjxt — ßQttpovg oIxi^xodq, 
c) dg doYfia IV 1200 — 1201 ovxco xal xop — vjtojtxtvo^], 
ßcJt'/xuToi; — apO'Qcojtop, ipa Ip xm — JtQoöxvptjOip, IV 1204 
xotpal yaQ al — övpacxüa, d) Ix x^g XeyofitPTjg avxA ijti- 
tfapovg {ifi^apovg) fivi^asoDg 1. II dövyx^'^^^ q)vXdTxofiep — 
avxm öidd^eoip L 1120, A 273 B ovx aXXog f]P — (heX^fiaxog 
dtaiQoviiapop (vgl. M 91, 173A — B, 177). e) hx x^g JtQog 
^IkisctPÖQOv XOP ^feQaxokixr]p ijtioxoXfjg L 1120 xcop ovo 
<pvaea}p — avxrjp xifirjp. f) ^g o5r ioxtipaxo xetpaXalojp C 419 
xA xax^ ovalap — öiadelxpvxcu Xoyog, i) xaO^ vjtooxaoip — 
To g)aiPovf£epop. 

4. Paulos Persa L 1120 (vgl. 91, 173 B) IlavXov öiaxopov 
IHqoov NsaxoQiapoü ix xov jctQl xQiOemg koyov* ijtecö?] xax 
ovolap — ßovXrjaeojg diaötlxpvxai, 

5. Theodoros von Mopsuestia. Leontios von Byzanz (M 80, 
l384flF) hat Ix xAp ßXaoq>i]iump SeoödQov oXlya ix jtoXXmv 
aus den exegetischen Schriften manches aufbewahrt ^ was die 
Herausgeber, da diese Stellen bereits unter den Schriften in 
M P. gr. 66 stehen, nicht weiter zum Abdruck gebracht haben. 
Wohl identisch damit, oder wenigstens großenteils, ist jene 
Sammlung aus den Schriften des Theodoros, die in der vierten 
Sitzung der 5. allgemeinen Synode am 12. Mai 553 zur Verlesung 
kam, und welche wir bereits angemerkt haben. Außerdem 
kommen noch folgende Citate in Betracht: a) c. Apollin. 1. IV 
in IX 621 B, 609 E, 600 E avxaQxcog -- yiyoptp övpacpslag, xop 
Sk apd^Qtojtov — ioxB(pap<üiiipoPy 6 c^tQO alcopcop — ysyspi^od-ai, 
ovxovp xolg vfisxeQOig — vjtoxayi^p. 1. III in IX 600 A, 605 

1) Facundus von Hermiane, pro defensione trium capit. concilii Chal- 
cedon. 1. Hl 4 (M P. 1. 67, 505 uud 73Tj hat davon einiges aufgenommen ; 
1. in 2 (585 B) citiert er von Paulos von .Samosata einen mystit-us codex 
1. XIII. und c Apoll, c. 13. 



70 Schermann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

iym (leif ov — fiovrjg xoivcovlap , aX)! oye O^ebg — ttjq JtOQ- 
{^ivov. b) de incarn. 1. Vlll in IX 621 D jtQoöriXov ob coc — 
TOTS fpaiiivy L 1120 xaxa rfjp jcQoyvoiOiv — fii} JtaQajLXtjOOov- 
oav. c) exeg. psalm. S in IX 612 A öia xovro xolvvv — ryv 
i^ovölav, d) ad Domnum ep. C 420 ?} xar^ svöoxlap — kayo- 
fievov, xal xl del — xal öeojtorelag. e) c. Nestorianos C 429 
^i^ fiep ovp — ?) kviQysia. f) de harmonia vet et novi testam. 
C 429 Ififpar^ de — dfig)oZp rj iveQyiia. g) in miracula L 11 
L 1117; M 91, 173 A, 177 C i^iXo) xad^aQlöB^Tjri — ixcop ol- 
xsUooip. h) ohne nähere Bezeichnung IX 605 E: aXX^ ovx V 
{f^fla (pvCiQ — 6ta TOVTO Xeyofievog. 

6. Theodulos L 1121 ßsoöovXov NiOxoQiavov ix xov ötv- 
TSQov Xoyov xcip yQaipivxcov JtaQ* avxov jreQl avfi^ojvlag xT^g 
jtaXaiag xal XTJg viag öia&i^xrjg, Hp filv ovv — kviQytia. 

§ 24. Monophysitische Schriftsteller. 

1. Anthiraos, Patriarch von KPel (535 — 536), Ix xov JtQog 
^lovöxiviavov xov evotßiöxaxop ßaOiXta Xoyov, ov j) OLQX>h ^^ov 
fitfjp^G&ai Iv Jtao^] vjToO^eOti xaXov. ^jftelg öh 6o§,aCopxog — 
vjiaQxsi, a Xdy. xa alxoxt — äpd-QooJtoxrjxa K 440 E; 441 B. 

2. Eubulos, Bischof von Lystrai, ix xov Xoyov xov jtgog 
X7JP x«(*^'/^ '^^^ ijiiöo^eloap xw svoaßaaxaxw ßaciXet ^HQa- 
xXaiavfp vjTo ^Ad^avaolov xov xmv 2!tvr]Qcavcip y^svötjtiöxojtov 
jToP7]&tpxog avxm C 213 V 413*" ov xavxov olötv — xaxtQmv 
TTctQayofiavoi. 

3. Eunomios, Bischof von Beroia in Thrakien C 423 ix xTJg 
jtQog Zciotfioi* /loÖBQitxoQa ijtiöxoXTJa * ov yiyovh — ^afpfj, C 425 
tpl dt ?,6yro — dpofioiovg ivBQydag. 

4. Eirenaios von Harpasos C 425 i^ ojp ?y()a!/;e xaxa xyg 
tp XaXxfjöopi ovpoöov xal xov dylov Atopxog. rjplxa x6 Zi^pmvog 
IvojTixop jTQooeöt^axo, xal xdya — ovo ipeQyelag, 

5. Johannes, Bischof der Theodosianer, bei Anastasios CP 
1115 fül. 164^' (M 89, 257 A;^ 6. Festbrief. 

6. Iiilianos von Halikamaß L 1112 K 428 ix xov xaxa 
Mar(xaio)p Xoyov, et xig fisxa — dpa^efiaxiCtoO^w. Gegen ihn 
schrieb Amniouios von Alexandreia, bei Anastasios (M 89, 244, 
236 A\ der auch Eutyches bekämpfte, CP 1115 fol. 103^' c. 13 
c. haeres. Eutych. et Diosc. 



VII. Ein Katalog der Häretiker des V.— Vfl. Jahrh. 71 

7. Kolluthos Yon Alexandreia c. 540, apologia pro Theodosio, 
C 427 (Mai 73) L 1117, 1121 K 428 sl fila, tv lote, ravryj rf] 
ipvola. Unter seinem Namen sind L 1121 noch zwei Citate, 
welche nach dem griech. Text auf den vorhergehenden Severos 
ad loa. ep. sich beziehen. 

8. Kyros von Tyana C 427 e§ rar tyQatpe JtQoc ^lovXiavov, 
ra /ihp Tfjg ye — jcBQißaXXovxeq avad^iiiarL, rovg 6e Ityovrag 

— avad-eftarl^oiisv. 

9. Severos von Antiocheia a) epist. ad loa. ep. Alexandr. 
L 1121, C 424 f xarä JtQoo0^7^xrjv — ogO^odo^lag djtoxaXtaaoa. 

b) ep. ad Eleusinium L 1116 äpad^spiaTiöxiov — Uta Xiyovrag, 

c) ep. 1 ad Sergium grammaticum L 1 1 1 (> A 273 A ijtsiör] yaQ 
ng — ^ IpBQyrjTixf], ep. II M SO, 1S4S A — C xaX rmv — vipi- 
ötrjxtv, xai xarajtejtXrjyfiai — ro ajtsiQOP, d) ep. I ad Oecu- 
menium L 1116 f rj de ye — löioxrjg xXtjd^sh], filav öh dvai — 
jcariQag ix^Qv^av, ep. II K 444 A sl rolwv — dixalcog oQiov- 
fie^a. e) ep. ad Paulum haeret. K 441 C fiiäg yaQ vxooxaoeoog 

— kxaxiQa fdOQfprj. f) ep. ad medicum Prosdocium C 427 ^ 
cvvoöog — ovx vq>eöxcöoa, sl 6s xijg olxslag — tpcovag ixöi- 
öa^avxsg. g) ad loann. abb. ep. III C 427 TJfistg xad^a>g — 
öoyfiaxl^opxsg, axokovd^op — (pvoiv ijtaoixog, h) ad Nephalium 
ep. M 89, 109 C— D, 280 C sl 6s xal Iqovolp — xoiavxij g)(op^y 
jtoXXal xcop a6iaßXrixo}g — ipofilo&rjCap, xal fi^ fioi — vjr 
avxov XsxO-staai. i) ad Theodosium ep. K 445 A xovxoig 6s — 
IgsqxoPfios Zrjpa>p. k) ad Anthimum K 441 D ix xov JtQog 
"ApO-ihop xop oIqsxixop avpo6ixov yQafifiaxog. ov tj aQxfh ^^^•^ 
XQog XTIP oijP d'Sog)iXlaPj syovoa ovxog, xal d'sXxcig — ofioXoyla 
xaH^ioxrjfjisp. I) contra loa. ep. Caesar. 1. lü in M S(), 1S4(>B — D 
dXXä Xiysig — dpd^Qcojcoxrjxa, xijp 6iaq)0Qap — axxiöxop. xb 
6vo — xfjg oagxog, ohne Angabe des Buches M 80, 1S42 B, 
184SD, L 1116 6vo xag fpvöeig — ycpooxofispog , fila yaQ — 
ipapd'QOjt^aapxog XoyoVr sl xal — xop Xqiöxop, m) ep. ad 
Solonem M 86, 1 846 D xa i§ <op — d^scoQovfispop. n) SsßrjQov 
. . xalg %vXlov xal ^A^ßQOölov XQV^^<^tP ovxcog IjciXiyopxog in 
M S6, 1842 B o 6s xai — dypoifisi, o) Ip x<p oxi djtaß^rjg 6 Xoyog 
M 86, 1850 A xai xf] 6i6aoxaXla — xTjg {^s6xt]xog, p) ix xov 
jtQooq)a>Pfjxixov Xoyov xov yepofitpov Ip xf] Jdfpp^] Ip xqi 
fiaQTVQlco Xfjg dylag Evtprjfilag A 273 A, L 1116 dpaO-sfiaxlCofdev 
6s Tuä — ri l6lox7jxag. q) Ix xwp jrQog ^Ap6Qiav Im xf] tnutpn 



72 Schermann, Die Geecliichto der dogmat. Florilegien. 

Tov T{UTov xttpajicUov xojp difai^efiariOficop C 424 V i^55^ tri(ßa 
fitp löTi — uif Iv (pvöti. r) JtsQi ovo (pvQBmv Iv TOlq JtQO:; 
^uixlöoiov C 424 V :iby (vgl M 91, 252 D) 6 i:tv7i{wg iv t& 
d koyq) mi^ ajco tov fiaxaQlov KvqIXXov <pf]olv ovroog, xal xo 
xoLvov — d^elav JtaQSÖrjk(oO£P' Iv x(p u x€g>,j xal ovx icaaiv 
— x(] X^^^V ^jpvö£/. iv To5 f' Xoym C 424 V :ir>5^ oxt xax 
ovöiav - {^eojtoiciv, xad^o öh — öeOfiovg, ov yaQ vm/isivs — 
ovx vjctfieivt ' iv xcö <;' Xoycpy ovxe fi7]v — fi€xä oaQXog' iv xm C! 
dg TO xaza Max&alov y\ ^' , f\ xeip,, 'iva xf] löia — ofxoXoyelg. 
s) is fjg lygaipsv ixß-iaecog jtloxBoog C 427 V 346^ xo dl Xiysiv 
-" siQfjxcu, xal (iij — T^ 61 ovvoöco. t) ein Buch, (piXaX'qd'ng 
betitelt S citiert Anastasios Sinaites M S9, 105 D, 121 A, 2S(), vgl. 
CP 1115 fol. 135\ lßS\ 

10. Theraistios, Diakon in Alexandreia 537, Stifter der Agno- 
eten oder Themistianer, Photios cod. 108^ Maximos M 91, 172B: 
ßt/iloxiog o xfjg fihv ^üsv^qov avfiftOQlag vJtaoxiCxiqgy xfjg 6b 
xmv \4yvorjxmv £§aQXog xaxoq)QO0vvt]g a) ix xov Jt€fjig>^^VTog 
axofiov jiQog ßeo6coQav xrfv ßaOiXl6a xaxa 0bo6ooIov xov 
aiQBOiaQyov xmv 0£o6oaiavwv xBq>. fia' L 1117 K 440 D ov ycQ 
ijidxoi^ aXX^ ovx avxov, xB(p. ^ib' M 91, 172 B, x£<p. b' K 441 D 
ol yl fOjv ooioi, xB<p, Xd K 441 E fiia ^ yvwoig^ ß' xofiov M91, 
172 B. b) cbcoXoyla y xrjg xaxa KoXov&ov jiQccy/iaxslag XB(p. 
vß' TOV ajtoXoyov/idvov vjibq xov xofiov Obo6ooIov in.M 91, 172C, 
L 1117 (ilav (pfinl — BxaxBQOV- c) ep. ad Charisium L 1117 
xov fiBV yag — ivtQyBiav. d) responsio ad Constantinum episc 
Laodiceas L 1117 iilav Blval (paiiBV — xi}v q>votv. e) ad Mar- 
cellum et Stephanum diacon. L 1120 xal iv txtQqi — ivigyBiaVy 
jcbqI xov o yQaq)BXB — rov avxov, f ) XQog xovg Xiyovxag oxi 6ia 
xo Iilav Blvai O^boxqbjt^ x^v ivigyBiav xov Xqiöxov, Jtavxov 
hlxB xfjv yvdßOiv i) dvd^Qmjtoxfjg avxov L 1120 /iiäg ovcj^g — 
{^Bov Xoyov, g) ix xijg jtQog xo xoivov xciv iiovaxAv vjtBQ 
xoiv X xt(paXaia)v djcoXoylag L 1120 fiiav fXBv aBl — :xaQa 
Xqioxov, fiia fihv yag — {^BOJtQBjrwg. h) ep. Salamitarum ad 
Themistiura L 1117 C 42S fila (xiv — ivsgydiv, oxi yag xoi — 
xaTartdöaOd^ai (ntov, bI yctg fila — xal ov fiia. 

1 1. Theodosios. C 428, K 445 C— D; A 273 B— C: eBo6oalov 

1 1 Über die ofu/Jai im^govioi vgl. A. Baumstarks Anftatz in Oriens 
thrist. 1 157 und Rom. Quartalschr. XI 31— G(i. 



VII. Ein KatÄlojj der Häretiker des V.— VII. Jahrh, 73 

al(ttOidQxov ijnoxoJiov ^Jks^ccpÖQeiag Ix rov rofiov jiQoq Seo- 
icoQctv X7}v ßaOiXlöa, ov rj ctQXV^ ^f^ol fisv iöoxti, txovöa ovrwg, 
cog koLJtov — Jtci&f], xal lilav — jtQOjLtkexraij otxeiovfievog — 
iq^cozioO^i], ovxovp yaQ TjfiBlg — ofiokoyovifrop, t^c yag d^eo- 
SQtJtovq — ifijttoajfiep. 

12. Timotheos Ailuros II (457—461) M 86, 1849 B, dispu- 
tatio cum Alexandro Calonymo. Eine Schrift c. Dioscur. citiert 
CP 1115 fol. 133^ einen Brief mit Resten eines Florilegiums ent- 
hält die Kirchengeschichte des Zacharias Rhetor (IV 12) [herausgeg. 
von K. Ahrens und G. Krüger in Scriptores sacri et profani III, 
Leipzig 1899, 38 «]. 

§ 25. Monotheleien, worunter hauptsächlich die Patri- 
archen Ton Konstantinopel.* 

1. Sergios 610 — 638. A 273 E ix rov avxr/Qafpov JtQog 
KvQOV TOP ^AXt^apÖQtlag, l(pf}xs roipvp — i^eß^eod^e. A 276 E 
wird noch eine diöaaxaXla rijg ixO-eoswg namhaft gemacht. 

2. Kyros von Alexandreia 630— (>43, A 273 D ip hfido/icp 
xe^Xalcf} xAp oqop avxov JtQog xop xvjtop, xal xop avxop — 
Aiopvoiop. 

3. Pyrrhos von KPel ()38— 641- a) Ip x^ ßsßaiciaei xov 
xvjiov xal kp aXXoig vjibq Kvqov xov ^AXs^aPÖQsiag ajtoXoyov- 
fispog A 276 E. b) ip tc5 XißtXXco x7jg motemg fisxa xSp fiaQ- 
xvQicop xAp dylojp jtaxtQcop A 276 B, E (vgl. M 91, 129 C), 
eine Disputation mit Pyrrhos bewahrte Maximos M 91, 288 auf. 

4. Paulos von KPel 641—654 a) ep. ad lacobum K 448 A 
xal x6 tpmxixop — dypoelp. b) ep. ad Theodorum Rom. papam 
A 277 A (276). c) ad Theodorum Pharan. K 449 A oxap xoIpvp 
— ^QX^^ dpaiQtlp. Vgl. M 91, 216 fF. 

5. Theodoros von Pharan 619—645 a) ep. ad Paulum K 
448 D xal jtQog xovxoig — x6/iov Atopxog. b) ep. ad Sergium 
Arsinoitem A 273 E xal öid xovxo — xavxd doip (M 91, 
136D).2 



1) Vgl. Migne Dl, 332 C f. 

2) E. W, Brook, On the lists of the imtriarchs of Constantiuopel from 
♦338 to 715 in Byz. Zeitschr. VI 1897, 53. — 2) Vgl. S. Vailhe, Sophrone 
le patriarche et Sophroue le spphiste in Revue de TOrient Chretien III 
11103, 41, 42, 48. 



74 Jj^chermann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

6. Petros von Konstantinopel 655—666, ep. ad Vitalianum 
papam A 27() C. 

7. Makarios, einige Auszüge in K 512 — 517. 



VlIL Florilegien aus der Zeit des Bildersturmes. 

§ 26. Haupteächlichste Quellen fUr Florilegien, 

Den Bemühungen der Kaiserin Irene und dem tatkräftigen 
Eingreifen des Patriarchen Tarasios von KPel ist es zu ver- 
danken, daß auf der siebenten allgemeinen Synode zu Nikaia 
7S7 das Unheil des Bildersturmes gehemmt wurde. Ausschl^- 
gebend war der patristische Beweis.^ In der vierten und fünften 
Sitzung wurden viele biblische und patristische SteUen v^Iesen, 
welche teils zuvor ausgewählt, teils erst von einzelnen Mitgliedern 
des Concils überreicht wurden. ^ Am Schlüsse der achten Sitzung 
wurden die patristischen Belege für die Bilderverehrung wieder- 
holt^, während die Stellen der Ikonoklasten in der Prüfung der 
sechsten Sitzung nicht bestanden, da sie t^ils ganz unecht, teils 
von ihnen verstümmelt, verdreht und falsch gedeutet seien. 

Eine reiche Quelle für Citate zugunsten der Bilderverehrung 
ist in den drei Reden des loa. Damaskenos über die Bilder 
(72(> 737 verfaßt), aus welcher wohl die auf dem Nicaenum II 
verlesenen geschöpft sein mögen. Andere SchriftsteUer, wie 
Nikephoros, Theodoros von Studion, hatten sich teilweise frühere 
Sammlungen angeeignet.^ 

Ein dritter Zeuge solcher Florilegien liegt in Cod. Paris. 
1115 fol. 250^—283^ vor. Auch Cod. Bod.-Clarom. der doctrina 
piitruni hat fol. 189 ein Capitel für die Bilderverehrung beigefügt. 
Der soeben erwähnte Cod. Paris. 1115 bietet fol. 263^ einige Ka- 
nones der sechsten Synode, fol. 266^—269^ ein Stück aus dem 
o. Tractat des Leontios von Neapel auf Kypros vjteg xriq XQioxia- 

1) Über vorlon'ut' Florilegien aus dem Bilderstreit 8. A. Ehrhard bei 
Ki-uiiibacher, (ieseh. d. byz. Literat. (IT. — 2) Hefele III » 464. — 3) He- 
fele 111-174. — 4i Vgl. V. X. Funk, Kin anj,'ebliohe8 Wort BasileioB d. Gr. 
iibor die Bilderverehrung, in KireluMigesch. Abh. u. Unters. H, Paderborn 
1^09, 2:.lt: E. V. I)(»bsohüt/.. Cbristusbibler, TU. NF. lll, Leipzig 1899, 112. 



VIII. Aus der Zeit des Bildersturmes. 75 

vciv äjtoZoylag xal xara ^lovöalcov xal jtSQi rdiv äylmv alxovcov 
(M P. gr. 93, 1597—1612). D. Serruys^ zeigte ein wichtiges 
Document zum Ikonoklastenstreit an, welches, in Cod. Paris, gr. 
1250 erhalten, ein noch unedierter Tractat des Nikephoros aus- 
macht. Ob ein Auszug davon in jener Sammlung des Cod. Palat. 
gr. 361 foL 208^ vorliegt, wo gegen die Ikonomachen Excerpte 
aus Nikephoros u. a. erhalten sind, muß dahingestellt bleiben. 

Die Sammlung der vierten Sitzung zeigt folgende Citate auf: 
loa. Chrys. 2, Gregorios Nyss., Kyrillos Alex., Qregorios Naz., 
Antipater, Asterios, Athanasios, Neilos, Anastasios 2, Sophronios 
X loa. Chrysost., Äthan., Basileios 3, Theodoretos, Basileios, 
Gregorius 11, Germanos 3, Metaphrastes. Ganz ähnliche wurden 
in der fünften Sitzung am 4. Okt. 7^7 verlesen. 

§ 27. Citatensammlang^ aus diesen Florllegien. 

Schriftstellen ^, welche auf dem Nicaenum II. 787 citiert 
wurden, waren entnommen Exod. 23, Num. 7, Ezech. 41, Hehr. 9. 

1. Ambrosius von Mailand a) de incarn. (M 16, 528) M 84, 
.1405 B d^eog. b) ep. ad Italos (wohl unbekannt) M 84, 1316 B 
T^ vvxxL 

2. Anastasios von Antiocheia a) ad scholast. (M 89, 1405 C) 
M S4, 1316 C, CP fol. 261«^ d xcö fiovov, xal firjötlg. b) de sab- 
bato (M 89, 1405 A) M 84, 11316 C, 1412 B, CP fol. 261^^ (SajrfQ 
yiiQ tlnovxog, 

3. Anastasios Sinaites a) in dorn, et Thom. M 84, 1416 C o\ 
IcoQaxoTsg. b) sine titulo M 84, 1393 A ajro xboöclqwv, 

4. Antipater von Bostra, in sanguin. (M 85, 1793 D) XUI 
14 E, CP fol. ^A^oxi fiiv. 

5. Asterios von Abasia (Amaseia), in Euphem. Xlll 1() B, 
CP fol. 264^- JtQWxrjv ai ävÖQeg. 

6. Athanasios von Alexandreia a) c. Arian. 1. 111 (M 20, r)21) 



1) D. Serruys, Les Actes du concile iconoclaste de Tan 815 in Me- 
langes d'aroheologie et d'histoire XXI IT 1903, 345 ti". 

2) Die folgende Zusammenstellung besteht aus: 

XIU (— Mansi Xlll 134-202, 2U5— 3Ü4, 4. und 5. Sitzg. 7S7). 
M S4 (= Migne 1*. gr. 84, Sammlung des loa. Danias.). 
CP .— Cod. Paris, gr. 1115 fol. 250—283). 

.3) Vgl. K. Schwartzlose, Der Bilderstreit, Gotha 18!Kj, 113 ff. 



7t) Scbermann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

in M S4, 1304 C r/y^ öh ovalag, 1. IV (M 26, 468) in XIll 70 B, 
CP fol. 253^ Ol UQeio/iavirai. b) ad Antioch. capit c. 38 (M 28, 
597) in M 84, 1305 C ovx ci^ (vgl. CP foL 253^). 

7. Basileios von Kaisareia a) ad Amphil. c. 17 (M 32, 144) 
in M 84, 1261 D, 1361 A, XllI 70 D ort ßaoiXBvg; c 18 in M 84, 
1252, 1358. * b) c. Sabell. et Ar. et Anom. (M 31, 604) XIll 
72 A, CP fol. 24S'^ fjaxBTcu 'lovöaiOfiog. c) ad lulian. apost. in 
XIII 72 E, CP fol. 247^ xaza r/)r &e6d^ev. d) exeg. in Isaiam 
(M 30, 118) in M 84, 1365 B— C ejisidf^ slöe, mOJtSQ yaQ. e) in 
Barlaam martyr. in M 84, 1261 B, 1360 C avaorrixi fiOL f) in 
40 martyr. in 84, 1265 C, 1401 A, 1361 A öevQO rfjy. g) in Gor- 
dium martyr. in M 84, 1264 D, 1265 B ojojibq yaQ, ixxpQalvov- 
xai. h) ad FlaviaD. de Samarit. in M 86, 1405 D kv xoxcp, 

8. Dionysios Pseudoareopagites a) ep. ad Titum (M 3, 1103) 
in M 84, 1260 B, CP fol. 184^^ XQV ToiyaQovv. b) de div. nom. 
c. 1 (M 3, 586) in M 84, 1260 B xavxt} xai c) de hierarch. 
eccles. c. 1 (M 3, 369) in M 84, 1260 D, CP fol. 261' aXX* al 
fitv. d) ad loa. apost (M 3, 1107) in M 84, 1360 A äXi]»cig 
ififpavttg. 

0. Eusebeios von Kaisareia a) evang. dem. 1. V in M 84, 
1369A oO^sp. b) bist. eccl. 1. VI in M S4, 1373 B ijrsiöfi xr/g 
6i\ 1. IX in M S4, 1373D sv fiaXa; Harnack I 5()0, 56S. 

1 0. Germanos 1. von Konstantinopel a) ad loa. episc. Synad. 
in S4, 100 B (vgl. CP fol. 245^) imöxoXfjV xfjg vfiextQag. b) 
ad Constant. ep. Nacopol. in M S4, 1 0(5 B 'icoapprjg o d-soq)iXt' 
oxaxog. c) adThomam episc. Claudiop.in M S4, lOS A tiQrjxtJtov, 

J 1 . Gregorios II. von Rom, epist. ad German. in M S4, 92 C, 
CP fol. 2S1'^ jtola xai Vgl. Schwartzlose a. a. 0. 113. 

12. Gregorios von Nazianz a) de filio 11 (M 36, 103) in 
M SO, 136SD, CP fol. 24S^ avxrj yaQ. b) in baptism. (M 36, 
359) in M S(), 140SA, CP fol. 2W lav ooi. c) de virt. poema 
(M 37, 667) in M S4, 1402 B, XIll 14 B, CP fol. 248'* ovöe 
jto/.tficov, // ///) öiöaoxeip. 

13. Gregorios von Nyssa^a) de hom. opif. c. 4 (M 44, 123) 
in M S4, 1286 D oiojtsQ xaxd, c. 5 in M S4, 1269 A, CP fol. 251^ 



Ij Andere Schriftsteller, welche dieses Citat verwertet haben, sind 
zusammengestellt bei Fnnk, Ein angebl. Wort usw. in Kirschengesch. Ab- 
handl. u. Unters. 11 2')!*. 



VHl. Aus der Zeit des Bilderetunnes. 77 

To d^etov. b) de deitat. filii et Spir. s. (M 4."), 115) in M S4, 
1209 C, XIII 10 C, CP fol. 2bVivTev&ev öeofiolg. 

14. Hieronymos von Jerusalem (M 40, 847— S()(>) ohne nähere 
Angabe in M S4, 1409 B, CP fol. 2(>»^*', rfjg yQaff7/g, xäi yciQ (6g 
cvvexciQfjOtv, 

15. Hypatios von Ephesos, ad lulian. episc. Hadrumeti L 1 
in CP fol. 254^' ovfifiixra CriVTjfiaTay jtaQaxivelv. 

16. loannes Chrysostomos a) exeg. in Hebr. (M 63, 9) M 84, 
1269 D, 1312 D, CP fol. 252' xai Jtdig dxcov, h) in psalm. 3 
(M 59, 1) M 84, 1368 B Imvixiovg, c) in lob (M 56, 563) M 84, 
1377A kv Tovxoig. d) ep. 216 ad Melet. (M 32, 791) XIII 8A, 
CP fol. 251^ Jtavraxov (Basileios angehörend), e) ix rov Xoyov 
rov' Ijtlyvcooai kv fiiaq) jtaylöcov M 84, 1396 C — D. f) in nov. 
et veter. test. (M 48, 795) M 84, 1400C, XIII 10 A, CP fol. 252»^ 
lyA xai g) exeg. in Timoth. ep. c. 8 (M 62, 501) M 84, 1401 D. 
h) in Maccab. (M 50, 617^ M 84, 1408 B. i) c. lulian. 1. I (M 70, 
<503, Kyrillos Alex, angehörend) M 84, 1408 B. k) dg rov 
vutxTiQa M 84, 1408 C, XIll 68 A, CP fol. 252' jcävra. oiojreQ 
ycLQ. 1) ep. ad Flav. Ant. (M 77, 174, Kyrillos Alex, angehörend) 
M 84, 1400 C xai o oxXog. 

17. Clemens von Alexandreia, stromata 1. VII M 84, 1404 A 
ovxovv or; s. Haniack I 314. 

18. Kyrillos von Alexandreia, ep. 40 ad Acac. (M 77, 192) 
XIII 12 B, CP fol. 252^. 

19. Kyrillos von Jerusalem, catech. 12 (M 33, 725) M 84, 
1405 C d Tolvvv. 

20. Leontios von Neapolis, apolog. pro Christ. 1. V (M 93, 
1597) M 84, 1272 A—B: 1381 D, 1384B-C, 1388 A—B, CP 
fol. 266'. 

21. Maximos Confessor, sine titulo M 84, 1316 B, CP fol. 263' 
xäi ijti 

22. Methodios von Patara, de resurrect. L II M 84. 1420 B, 
vgl Krumbacher, Gesch. d. byzant. Literat. 62S. 

23. Keilos a) ep. ad Heliod. Xlll :52 ß. b) ep. ad Olympiod. 
Xm 36 A. 

24. Severianos von Gabala, in cruc. M 84, 1276 B, 1313 A, 
, 1364A, 1408 C, CP fol. 262' Jtdig /) dxcov, 

25. Socrates, bist. eccl. 1. I c. 17 (M (i7, 29) M 84, 1376A. 

26. Sophronios von Jerusalem a) prat. spirit. (^allgemehi 



78 Schemiann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

dem Moschos beigelegt, vgl. CP fol. 277 M 84, 1280 A (vgl. 
XIII 60 D). b) encom. in Cyr. et loa. M 84, 1413 B, XIU 58 C, 
CP fol. 270^; vgl. Vailhe, Sophrone etc. in Revue de FOrient 
Chretien 1903, 371, 383. 

27. Stephanos von Bostra, de imag. et c. lud. c. 4 (bei. 
Krumbacher nicht genannt) M 84, 1376 B, CP fol. 263^. 

28. Symeon Styl, der jüngere (M 86, 3216) a) ep. ad lustin. 
CP fol. 263^ ol Jtavsvoißttg. b) de imag. M 84, 1409 C laojg 
6i xiq. 

29. Theodoretos von Kyros a) bist. eccl. 1. IV (M 82, 881) 
M 84, 1388 D vjto 6i\ M 84, 1365 B, 1397 A, CP 272'. b) exeg. 
in Ezech. M 84, 1380 B. 

30. Aus Heiligenleben, welche teils dem Symeon Meta- 
phrastes, teils Theodoros Lector von Konstantinopel beigelegt 
werden, finden sich Citate in M 84, 1278 C, 1314 A, 1397 B, 
1398B— D, 1402D, 1411C, 1415D, 1418D, CP fol. 254^—275. 



IX. Trinitarische Florilegien. 

§ 28. Geschichte der Streitigkeiten am das flUoque Tom 
VII.-IX. Jahrhundert. 

Bereits vor Photios war das filioque für die Griechen ein 
Stein des Anstoßes und ein willkommener Anlaß, ihre politischen 
Machinationen gegen Rom dahinter zu verbergen. Die Mono- 
theleten wußten an Papst Martin I. auch das zu tadeln, daß er 
in mehreren seiner Synodalschreiben die Formel filioque ge- 
brauchte.* Der eifrige Verteidiger des Papstes, Maximos Con- 
fessor, legte sich auch hier ins Zeug, indem er in seinem Schreiben 
an Marinos die Ausdrucksweise dogmatisch begründete.^ In der 
Folgezeit handeln die meisten Synoden von diesem Lehrpunkte. 



1) Einen interessanten Beitrag hat Cod. Paris, gr. 1305 fol. 84v — 86 
(dessen Beschreibung folgt), woselbst Papst Martin eine doppelte Schuld 
auferlegt wird, oze (prjaiv eiTiev, ixnoQSvei x&x zov vlov zd ayiov nvevfia, 
jd dh aklo Tieol tf^g d^eiag aa(txi6asa*g, — 2) Migne P. gr. 91, 186 A, 140. 



IX. Trinitarische Florilegien. 79 

Auch Papst Agatho ließ auf der englischen Synode zu Hetfeld 681 
die Frage nach dem Ausgange des heiligen Geistes verhandeln ^ 
um auf dem sechsten allgemeinen Concil eine Basis zu haben. 
Daher wird in Cod. Paris, gr. 1115 fol. 197' diesem Papste eine 
trinitarische jtZi]Qo<po?Qla zugeschrieben. Auf den fränkischen 
Synoden unter Pipin und Karl dem Großen traten Theologen 
wie Alcuin, Theodulph von Orleans für den Ausgang des heiligen 
Geistes von Vater und Sohn ein.^ 

Als aber Photios den Bruch mit Rom verwirklichte, mußte 
das filioque als ständiger Angriffspunkt gegen Rom dienen.^ 
Von dieser Zeit an schössen Florilegien in Unmasse aus dem 
Boden, welche die Lehre bald in freundlichem, bald feindlichem 
Sinne behandelten. Wir haben ja vom 9. Jahrh. an, bis zum 
13. Jahrb., den Unionsverhandlungen zu Lyon, bis zum 15. Jahrb., 
dem Unionsconcil von Ferrara-Florenz, wohl kaum einen Schrift- 
steller auf griechischer Seite, der nicht in irgendwelcher Weise 
zu der Frage Stellung nahm. Ich zähle nicht weniger als 18 
bedeutendere Männer, welche die Literaturgeschichte anführt. 
Es wäre umsonst, all diese Schriften durchzusehen. Neben 
außerordentlich reichem handschriftlichen Materiale werden nur 
die refutationes'* des Job. Bekkos c. 1275, des Freundes des latei- 
nischen Dogmas, gegen die patristische Bekämpfung durch 
Andronikos Kamateros berücksichtigt werden, da sich hier so 
ziemlich alle einschlägigen Stellen früherer Kirchenschriftsteller 
verwertet finden. Freunde wie Gegner der fieoirsla des Sohnes 
hatten oft dieselben Stellen ins Feld geführt; daher war eine 
patristische Überzeugung überhaupt nicht zu gewinnen. 

Florilegien über den Ausgang des heiligen Geistes finden 
sich ohne Angabe des Autors in vielen Handschriften. Aus 
der doctrina patrum haben c. 1 und 26 allgemeinen trinitarischen 
Inhalt; während das erste Capitel Jtsgl Ttjg iv XQtaöi xal iv 
fiopaöi &€oXoylag handelt, bringt c 26 Stellen bei, um den 
Begriff und die Erkennbarkeit des göttlichen Wesens klar zu 
machen. C. 1 doctr. C 13— 34 V 348^—351 enthält Gtate aus 

1) Karl Werner, Geschichte der polem. und apol. Literatur 111 1 ff. 
— 2) Andere lat. Schriftsteller in die8<?m Punkte s. Werner IT! 15. — 3) 
F. H. Seppelt, Das Papsttum und Byzanz in Kirchengesch. Abhandlungen, 
herausgeg. von Max Sdralek II Breslau 1904, 3G. — 4) Migne P. gr. 141, 
396 ff. 



So Schermann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

Gregorios Naz. ;'>, Basileios, Gregorios Nyss., Basileios 2, Kyrillos. 
C 27 hat eine zweite Rubrik jcsq! tov vlov yevPfjoecDg, Kyrillos, 
C 33 eine dritte, ori t6 TQiOayiov km rmv tqlwv vjtooxaOeoDP 
siQTjrat, Basileios 2, Kyrillos, Athanasios. C. 26 doctr. C 285—287 
(Mai 51) Scholien, Basileios, Anastasios Antioch., Gregorios Naz. 

Cod. Paris, gr. 1115 fol. 203^—216'^ leitet ein dogmatisches 
Florilegium ein mit oqoi rwv äylcov ttjc: aylag avvodov rfjg iv 
XajixTjdovi, T7jv TQtaöa yovv t?jv axTiOrov iv fiovaöi d^eoTTjroc 
jti>oöxvv£to&ai dsl d-eojtlCofisv. Es scheint, als ob die Über- 
schrift Ton c. 1 doctr. patr. aus dieser letzteren herausgewachsen 
ist. Citiert werden: Gregorios Nyss., Amphilochios, Methodios, 
Gregorios Naz. 2, loa. Chrysostomos, Klementinen, Basileios, 
loa. Chrysost., Ephraem, Basileios, Kaisarios. Fol. 208^ Jtevctc 
tSv 6i ivavrlag mit Citaten aus Gregorios Nyss., loa. Chrysost., 
Maximos, Basileios. Fol. 213^ — 210' xeg)aXai(667jg IxiÖQo^i} 
rfjg Jtlorecog jrdig iv rfj 6[ioXoyla rmv xQtmv vjtooraoemv ro 
otßeg Tfjg (xovaQxUtg öoyiia öiavTjQovfisv , kv <p xar ctvzcov 
xijv vjraitl&fjrjoiv q>aox6vTcop tZeyxog. 

Auch in den Parallelen, welche dem hl. loa. Damaskenos 
zugeschrieben werden, findet sich ein trinitarisches Florilegium K 

§ 29. Handschriftlicher Bestand solcher Sammlungen. 

1. Die ausführlichste Sammlung über den Ausgang des heiligen 
Geistes liegt in Cod. Paris, gr. i:^05 vor. In ihr sind so ziemlich 
alle früheren Florilegien desselben Inhalts aufgenommen, deshalb 
verdient sie ausführlicher behandelt zu werden. 

Cod. Paris, gr. 1 :{(}:) (Reg. 29()S), Papierhs, S^ 105 foL ge- 
schrieben, wie die Unterschrift auf fol. lOo*" zeigt, iv ^Eveririair 
exet T(5 djtb rrjg ovyxaTaßdoecog tov xvqIov r/fiöiv 'Itjoov 
Xqiotov afp?,/ xara T//r ?/ tov avyovozov fifjvog TtaQa Nixo- 
Xaov 2£o(p(avov, durchweg von einer Hand zu 20 Zeilen auf der 
Seite, wobei die Schrift von rechts nach links geneigt ist. Die 
Lemmata und Initialen sind rubriciert. Die lateinische Über- 
schrift lautet: Testimoniorum e S. Scriptura et SS. Patribus 
collectio de S. Spiritus a Patre et Filio processione ad Lazarum 

1) Fr. Loofs, Studien über die dein Job. von Damaskuß zugeschriebenen 
raraHelrn, Halle 1892, 33 ff. 



IX. Trinitarische Florilegieu. §1 

Bayfium a Dionuysio Zannetino, Zienensi et Firmiensi episcopo 
dicata a. 1533. Fol. A^ trägt eine Dedication mit einem Brief 
des Bischofs Dionysios an Lazaros Bayfios, in welchem die 
Kenntnis der griechischen Sprache an dem Adressaten gelobt, 
dann aber auf das Florilegium selbst eingegangen wird, welches ein 
Unbekannter nach Art der Bienen angefertigt habe. Die Sammlung 
ist also nur eine Abschrift aus einer früheren Handschrift. Fol. 
B^' trägt ein Wappen mit Bourbonenlilien in blauem Herzfelde. 
Die Sammlung selbst zerßllt in 15Capitel; jedes Capitel hatte 
eine Überschrift mit Inhaltsangabe. Fol. F bis 5*' werden fol- 
gende Schriftstellen citiert: loa. 15. 26; 16, 13; Apok. 22, 1; 
I, 16; 19, 15; 22, 18; 2 Thess. % 1; 2, 9; loa. 7, 37. An diese 
Stellen wird eine Catene angehängt, welche aber nach dog- 
matischen Gesichtspunkten in Capitel zerteilt wird. Die Capitel- 
überschriften waren in der Grundschrift ganz kurz, wurden aber 
von dem Abschreiber ziemlich mit Worten umgeben oder viel- 
mehr eingeleitet. Einigemal vergali der Abschreiber die beinahe 
im gleichen Wortlaute wiederkehrende Einleitung, so im zweiten 
Capitel, wo die Überschrift nur lautet: fol. 12"^ xe(paXaiov ß\ 
ort öia Tov vlov xb jsvsvfia, während cap. I auf fol. 5*" einge- 
leitet wird: ijtigya^i^. XQ'^öeig 6ia(poQot yQatpixa) ovXJieYStoai 
tig ccjroöei^iv tov elvai xo Jtvevfia xal ix xov vlov, fisd-* ag 
txsQai xc^öac; xaxaoxQoiviwvxai, iv xf] JtaQovarj tlg djtodsi^ip 
xov elvai xo jrvevfia öia xov vlov ix rov jtaxQog. xal ijteiöfj 
al fiiv ix xov vlov ajtoöbixvvovoiv dvai avxOy elg JtaQaöxaoiv 
xov loodvpafiov xtjg öia xal xrjg ix dxoXovd^mg jtSQ eviß^vg 
ixtgai YQaipixal xaxaoxQdvvvvxaty öt ojv xo x(av jiQod^iöso}^ 
xoixcov looövvafiop djtodeixwxai, ^'Oxt ix xov viov xo jcvsvfia. 
Citiert werden hier: Gregorios Nyss., Maximos, Basileios, Gre- 
gorios Nyss., Leontios, Kyrillos Alex. 5, Athanasios 2, loa. Chry- 
sostomos 2, Gregorios Thaumaturgos, Kyrillos 3, Metaphrastes, 
Anastasios Antioch., Epiphanios. Fol. 12' xetp. ß\ oxc öia xov 
vlov xo Jtveviia: Athanasios, Dialog, inter orthod. et Maced., 
Gregorios Thaumaturgos 2, Basileios 2, Gregorios Nat. 2, Gre- 
gorios Nyss. 2, Maximos, Tarasios, Athanasios, Gregorios Nyss. 
Fol. IT xtfp, y\ tj ijriyQaffTJ' al JtaQovoai ygarpixal ovvsXiyfj' 
oav XQV^^^^ ^^^ JtaQaoxaCiv xov looövvdnov xr/g öia xal xrjg 
ix: Chrysostomos, Basileios, Kyrillos Alex. 3, Athanasios, Ky- 
rillos Alex. 2, loa. Damaskenos. Fol. 20' xtrp. ö' mit der üb- 

Texte n. Untersuchungen. N. F. XIII, i. G 



^«2 Si'lu'nuaim, Die Geschiclite der dogmat. Florilegien. 

liehen Eiuleitiing; der Inhalt ist: d ftt] yaQ 7jv ro xvevfia öia 
Tov rJor, öia xl fiij xal avro dfitacog iQ(f'^&7] tlvai Ix rov 
.Tttr(»o-:: Basileios 2, Gregorios Njss., Kjrrillos Alex., Gregorios 
Nyss., Kyrillos 2, Epiphanios, Kyrillos Alex., Anastasios. Fol. 
22^ xeq. e' . . . 6 fihr yczQ vlog Jttjoocojtov rov JtaxQOgy t6 de 
jrvevfia .tQooojror tov viov: Kyrillos Alex. 2, Athanasios. Ky- 
rillos 2. Fol. 2:>^ xe(f c' . . . XQ^'j^^^^ ^i^ örjXmolv xb xov xo 
.Tvevua 6ia xov viov ovyiLXxeod^at tc5 jtcxqI xcu elg jtaQaöxaoiv 
TOV Xr/w*i^ixt «(>iJ/yxct>^ xa^iif Iv xy XQidöi: Athanasios 2, Ba- 
siloios t\ loa. Paniaskeuos. Gregorios Naz., Gregorios Nyss., loa. 
Chrysiv<u^mos. Fol 29"^ xe(f. C': aus der Überschrift ix jtaxQog 
<V/^ •^«m''^ v^irt:< ro .Titr/za x6 dyiov bezeichnet das Thema. Citiert 
>\<»!\iow: Kyrillos :i, Anastasios Ant., Leontios. P A1^ xB(f). tj': 
iu ;\HK^V<r^«or Ivroiav Xiyeöd^ai xo ix xov jtaxQog ixjtoQSve- 
^v^^^;i xcl tx TOV VIOV Xaiißdvtip xo jtvsvfia xo ayiov: Basileios 
^, Kvrillos, Epiphanios. Fol. 44^ xtg), ^': ix jraxQog JtQotivai 
«s> xiit ix.itujiboi^iu xai JtQox^to^ai xo jrpsvfia: Chrysostomos, 
KvtilK>s X Athanasios, Kyrillos 2, Basileios, Maximos, Basileios. 
^5iv^v>rios Xaz,, Anastasios. Fol. 4S^ xttjp. i\ ovpsktyijoav ai 
iK',\*oioai y{iii(fixiä XQ^oeig, i$ top ^xtt xtg diayvwvai, mg xav 
xiü /} iyytvoutvt] xolg d^ioig ivoixrjOig xov jtavaylov Jtvtvfiaxog 
oxtjixi] irOTiv vi(^Q7^xo)4 xcu vjttQ Xoyov, ß//' ijcH ixtl xd 
Xit{*iofttiTi: TOV jrvtvfiaxog JTQoxtovxat, ojtov ri &eia tpvoig avxov 
oxtTixo)^ ivotxjjoei, avTo to dyiov to jrvtvfia to tV xijg xQiddog 
Kix) ovf4,'r?.ri{KOXix6v xr/g xQtddog, ojrtQ iox) ^tia q>voei xal xiXuog 
\hiu (o^ o rrax7j(t xal o vlog di]XovTai, oTav Tic Xiyi} xo jtvBVfia 
ro dytoif jtQoiov xal dvaßXvCov xal v:rdQxov ix xov viov: 
Kyrillos 2, Anastasios Antioch., Basileios, Chrysostomos li, Atha- 
nasios ad Serap., Kyrillos 2, Metrophanes. Fol. 62*": dg äjtoÖBi^iV 
TOV blvai xo jTvtvfia xo dyiov ix jraxQog xal viov: Kyrillos 
Alex. 2, loa. Damaskenos, Maximos, Athanasios, Kyrillos, Pseudoath. 
Kyrillos, Chrvsostomos, Athanasios 2. Fol. 67^ xf:(p. iß': elg 
itjroött^iv xov vjraQxetv xa\ jtQoiivat xal jrrjydCetP xo jrvevfia 
xal ix TOV viov: Kyrillos 4, Basileios. Fol. 09^ xe<p. ly : %xtQai 
;r(>/y(jffc al 6r]Xovoac xo xov rrvtv^axog JtQog xov jraxtQa xdi 
xov viov (tffoovoiov, äid xo ix jraxQog dt' viov dvai avxo: 
Kyrillos, Athanasios, Basileios, Kyrillos 2, Maximos, Kyrillos. 
^ol. 72^' V 'M^ xtq). i6': XQV^^^^ txeitai öf/Xotoai xsXelar ovoiav 
^iXeiov d^tov Xtyeot^ai tov jraTtQa xal xtXelav ovoiav xov 



IX. Trinitarische Florilegien. §3 

vlov xal TkXdav ovoiav xo Jtvevfia ro ayiov: Athanasios 4, 
loa. Damaskenos, Basileios, Gregorios Naz. Fol. 74^' xt^, le': 
XQ^jOtig al örj),ovOai avaßXv^etv xal ix?.dfiJtttv xal Jttrpvxtvat 
Tov vloif ix xaxQOQy ov ycQ örj rig IqeI, olg ovx o vloc iöriv 
6 avaßXvCmv xal lxkaßjta)v xal Jtsfpvxcog ix jtatQog ovolcoö^q 
xdi ivv:toOTaTa)Cy äkZa xa ;|fß(i/ö//aTa xov viov: Basileios 2 
Kjrillos, Theodoros Studita, loa. Damaskenus, Kyrillos, Basileios, 
Athanasios, loa. Damaskenos, Basileios 2, Sophronios, Basileios 2, 
Athanasios, Kyrillos, Basileios, Gregorios Naz., Basileios, Atha- 
nasios, Epiphanios, Athanasios, Kyrillos, Basileios, Athanasios, 
Theodoret, Athana.sios, Maximos, Kyrillos, Clemens Strom., 
Maximos, Martin, Synoden, Basileios; Chrysostomos, Basileios. 
Zu dem Citat Basil. c. Sabell. et Anom. folgt fol. 87^ eine ijti- 
cxaola\ ebenso fol. SS'^ zu Basileios ps. 32. Gregorius Papa. 
Augustinus, Athanasios. Fol 92^* folgen Citate aus Synoden. 

Die gleiche Catene steht in Cod. Vat.-Palat. gr. 427 (Sylb. 
42:^—425); Pap. S», 70 fol., s. XVI. Die Catene ist am Anfange 
und Ende unvollständig und findet sich fol. 1—41. Fol. V be- 
ginnt gleich mit 2 Thess. 2, 1 und 2, 9, dann loa. 7, \M. Fol. 4^ 
tragt xt(f. a' die Überschrift: ^Pf/oeig öia^oQOt yQatpixal ovX- 
kayvlai dg anoäu^iv xov slvai xo Jtpevfia ix xov vlov x. x, L 
Wie ersichtlich, hatte Cod. Palat. eine Vorlage gleich der des 
Cod. Paris.; diese beiden Hss sind aber nicht direct voneinander 
abhängig; denn Cod. Vat.-Palat. gibt einen sehr verkürzten Text, 
so z. B. sind von fol. 1()^~19^ drei Capitel zusammengenommen; 
ebenso von fol. 21''— 2H^ die Citate von c. f>— 10, während Cod. 
Paris, seine Vorlage in erweiterter Form wiedergibt, wie die 
weitläufigen nachträglichen Capitelüberschriften ersehen lassen, 
welche im folgenden nur mit dem wesentlichsten Inhalt verkürzt 
wiedergegeben werden. 

2. Eine zweite Gruppe von Florilegien trinitarischen Inhalts re- 
präsentieren die drei Handschriften: Cod. Paris, gr. IIJOI, 1:^03,1 25S. 

Cod. Paris, gr. 1301 (Fontebl.-Reg. 3442), Bombyc, s. XIII, 
350 flF. Die Hs hat von fol. 39^ — 62^' eine größere, mehr currente 
Schrift; ebenso fol. 34S— 3r)(). Der übrige Teil ist in kleiner, 
aber kräftiger Schrift, welche von links nach rechts geneigt ist, 
geschrieben, 27—33 Linien auf der Seite. 12x18 Seiten-, 
8,5x14 Schriftfläche. Zierleisten und Initialen mit roter Tinte. 
Die Sammlung beginnt fol. 1. 



1^4 Schermann, Die (leschichte der dogmat. Florilegien. 

Cod. Paris, gr. 1303 (Medic.-Reg. 29S5); Pap., s. XIV— XV, 
176 fol. Die ersten fünf Blätter leer; sonst eine Hand mit nicht 
immer gleich großer Schrift; dieselbe aufrechtstehend, kräftig, 
mit blasser Tinte. 23—26 Zeilen. 13,5x21 Seiten-, 9x15 
Schriftfläche. Die Catene beginnt fol. 1. 

Cod.Paris.gr. 1258 (Fontebl. Reg. 1991); Pap., s. XVI; 409fol. 
30 Zeilen, durchgängig von einer Iland mit großen, schönen 
Buchstaben geschrieben. Zierleisten, Initialen, Lemmata mit 
roter Tinte. Die Handschriften 1301 und 1303 haben selb- 
ständigen Wert; Cod. Paris. 125S entstellte seine Vorlage Cod. 
Paris. 1301 durch Auslassungen gänzlich. 

Nach Cod. Paris, gr. 125S scheint Omont^ die Catene dem 
Markos Eugenikos zuschreiben zu wollen, dagegen spricht aber 
das Alter des Cod. Paris, gr. 1301. Die Catene wurde wohl bei 
Gelegenheit des Lyon er Concils oder schon früher von der 
griechenfreundlichen Seite verfertigt, wie der letzte Titel Jtapv 
\jtokvg\ HaxpQOvioq andeuten könnte, von dem Patriarchen von 
Jenisalem. Der Titel ist bei allen drei Hss der gleiche: ÜSvXXoyat 
X(ov ayicov jcariQcov. t}^ ovveXe^afied-a fisra jcaot]g i^tifieXela^ 
xai axQit^elag jr6(u rov aylov xvBVßaxoq (laQxvQovcat xvglog 
xal dXtjO^ojj:, ort ix rov jtavQog fiovov kxjtoQBverai xo Jivsvfia 
To ayiov, ov/l de xcu ix rov vlov. Es folgen die Schriftstellen 
loa. 15, 2(); Act. 2, 33; Tit. 3, 5. Citiert werden: Pseudoclemen- 
tinen, Pseudodionysios, Athanasios 9, Gregorios Thaumaturgos 2, 
lustin, Kyrillos 2, Theodoret 1, Kyrillos 10, Basileios S, Gre- 
gorios Nyss. (), Gregorios Naz. 11, loa. Chrysostomos 7, loa. 
Damaskeuos 2, Maximos 1, Photios 1, Eustathios 1, Arsenios 1. 
Wie aus dem letzten Zeugen, der angeführt wird, erschlossen 
werden kann, gehört die Catene in die Zeit der Photinianischen 
Streitigkeiten. 

3. Eine dritte Gruppe von Florilegien über das iilioque liegt 
vor in Cod. Paris, gr. 128(> und 1218. Cod. Paris, gr. 1280, 
Pa]>., s. XVI, 318 fol.; von einer Hand in durchweg 26 Zeilen 
auf 15 X 21 Seiten-, 9 x 15 Schriftfläche. Die Schrift ist 
klein und zierlich. Eine wichtige Hs für die Concilsdisputationeu 
zu E])he.sos. Fol. 1 trägt die Überschrift: Marci Ephesini adv. 

1; H. Onunit, Catalogne de?; ms:^ grecH de la Bibl. Nationale, Table 

•,ill»hiib«''tiqii»' 132. 



IX. Trinitarische Florilegien. ^o 

Latinos capita syllogistica de processione Spiritus saucti cum 
t^stimoniis e SS. Patribus excerptis, ebenso in griechischer' 
Fassung: Tov ayicoratov fifjtQoxoXlrov ^Eg:taov xvqov Mclq- 
xov TOV Evyavixov tov oo^ojtc(tov ovXXoyiOTtxa xerpakaia 
jrgbg AaTlvovg vjteQfpvcög avvTS&tvTa. Die gleiche Abhandlung 
steht im Cod. Paris, gr. suppl. 619, copiert 108(5 durch Alexander 
von Trikka. Pap., 141 fol, 15 x 21 Seiten-, 9,5 x 15,5 Schrift- 
fläche. Stets 25 Zeilen mit zierlicher Schrift beschrieben. Fol. 70 
beginnt der Tractat ohne Catene. 

Ebeaso ist er in Cod. Paris, gr. 1 2 1 8, Pap., s. XV, 54() fol. Vorn 
sind sechs Blätter eingeklebt, die nicht zur Hs gehören. Von 
fol. 7—274 dieselbe Schrift mit herrlichen Initialen und Band- 
leisten. 23 Zeilen auf 15 x 22 Seiten-, 8,5 x 14 Schrift- 
fläche. Fol. 424—440 steht die Abhandlung des Markos Euge- 
nikos. Diese letzteren zwei Hss lassen aber die Catene, welche 
in Cod. Paris. 128() der Abhandlung gegen die Lateiner folgt, 
vermissen. In dem Tractate eitert Markos Eugenikos Gregorios 
Nyss., Gregorios Naz., Chrysostomos, Basileios, Kyrillos AI., 
loa. Damaskenos. 

In Cod. Paris.gr. 128(> fol. 25^ beginnt die Sammlung mit der 
Überschrift: (»rjösig tcov ayicov Ix tov JtaTQog Xiyovoai to 
ixyiop Jtvevfia, Citiert werden: Athanasios 4, Basileios 2, Gre- 
gorios Naz. 3; Kyrillos 2, Gregorios Nyss., Silvester, Augustinus. 
Die zweite Überschrift macht die Abfassung des Florilegiums 
durch M. Eugenikos sehr schwankend, da das zweite Capitel 
von lateinischer Seite zu stammen scheint: fol. 20'': xal öiä tov 
vlov Xiyovcai to ayiov jtvsvfta: Gregorios Thaumaturgos, Atha- 
nasios 2, Basileios 2, Gregorios Thaumaturgos, Athanasios, 
Gregorios Nyss. 5-; Chrysostomos, Dionysios Areopagites, Basi- 
leios, Kyrillos, Augustinus, Hieronymus, Neilos, loa. Damaskenos, 
Athanasios, Theodoretos, Gregorios Thaumaturgos, Basileios, 
Gregorios Nyss. Mit fol. 30"" beginnt eine kirchenrechtliche 
Sammlung: oti tcö dva&tfiaTc jtaQctjttfiJTOPTcu ol toj ayico 
avfißoZq} jtQoOTid-ivTEg ti // afpai(tovvThg\ mit fol. 30^ ein 
moralischer Excurs: ov?.Xoyfj ix tv)p B-bicov yrtarpcov, oti ovx 
axiXaßov ol dyioi T/}r ßaoikelav ran' ovQcaojp. ov{h^ ol ductQ- 
T(oXol TTjV xoXciOiv, dX)^ tOTi tovto xcuqov niXXovTog xaTct 
Tag d'tlag yga^dg. 

4. Ein Florilegium für und wider die Lehre der Lateiner 



S6 Schermann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

enthält Cod. Paris, gr. 1295 (Med.-Reg. 2982); Pap., s. XV— XVI, 
342 fol.; Sammelhs. Fol. 1—314 von derselben Hand, 14 x 20 
Seiten-, 10 x 17 Schriftfläche; 25 Zeilen. Das Florilegium be- 
ginnt fol. 14(>. 

^Ptjra rmv i^aoXoycov xata Aarlvcov: loa. 15, 26; Pseudo- 
dionysios, Gregorios Nyss., Kyrillos, loa. Damaskenos, Gregorios 
Naz., Athanasios, Basileios, Kyrillos, Theophanes, Basileios, Io& 
Damaskenos, Basileios, Kyrillos, Basileios, Gregorios Nyss., 
Kyrillos, loa. Daraaskenos, Maximos, loa. Damaskenos, Kyrillos, 
Gregorios Nyss., Basileios, Gregorios Nyss., Kyrillos. Fol. 149^ 
^PfjTct Tcov d-hoXoycov vJtEQ Acixlvmv. loa. 15, 16; Rom. 8, 13; 
Kyrillos 3; Maximos, Athanasios, Basileios, Gregorios Nyss., 
Basileios, Athanasios, Kyrillos 3, Barlaam, Kyrillos, Pseudo- 
dionysios, Gregorios Naz. 3, Ghrysostomos, loa. Damaskenos, 
Gregorios Nyss., Kyrillos, Athanasios, Diodoros; Neilos, loa. 
Damaskenos, Augustinus, Maximos, Nikephoros, Damasus, Hiero- 
nymus, Andreas, Clemens Rom., Pseudoclemeni, Kyrillos, Gre- 
gorios Thaumaturgos, Ghrysostomos, Basileios, Kyrillos 2, Theo- 
doretos, Hierokinemon. 

5. Wohl ausführliche Excerpte aus solchen Florilegien bieten 
a) Cod. Paris, gr. 1259; Pap., geschrieben 1516 durch Mönch 
Joachim, 348 fol. in zwei Colunmen, 21 x 32 Seiten-, 16 x 23 
Schriftfläche, 35 Zeilen auf der Seite. Fol. 1 enthalt einen 
Tractat über die Gründung Konstantinopels, ein Gebet des hl. 
Tryphon. Fol. 2 und 3 leer. Fol. 4 — 8 stehen: hxXoycä JtartQCDV 
aylfov xata - \arlvcov jtBQi rov aylov Jtvsv/iarog xal rov aCx>(iov 
xal Iv Jtolcp xaigA ytyovtv rf dialgeatc, loa. 15, 26; Pseudo- 
clement, Rom. 8, 13; Act. 2, 33; Pseudodionysios; Gregorios 
Thaumaturgos, Maximos 2, Kyrillos, Theodoretos, Gregorius 
Papa, Hieronymus. 

b) Cod. Paris, gr. 96S (Med.-Reg. 2989) Pap., 395 foL, s. XV. 
Auf dem Einbanddeckel steht S. Basilii epistulae. Die Hs von 
einer Hand zu 23 Zeilen auf 14* x 25 Seiten-, 9 x 15 Schrift- 
flache gesehrieben. Lemmata mit roter Tinte. Die Catene findet 
sich fol. 380 '' — 384. loa. 15, 26: o jtaQa rov Jtargog ixjto- 
{ttverai. ovx djtt, ytvvaxar a yag ov ytygaJtTai, ov öst (pQo- 
vhlv. V> vloq ex jcargoc yevvfjO^eig, Jtvevfia ix naxQoq ix- 
:roQf:v6fievov, Tig de t) övva^ic. rov ixJtOQemO^at^ IV« ro 
T/yc yhvvfi0kf02 ovofia x(OJori ;} yQag)7j, xal i'va ^/} vlov xaXio^ 



IX. Triiiitarische Florilegien. §7 

To stvevfia t6 aytov, o jtaQct rov jtaxQOs; ixjcoQSvosrai. 
Kai axovoov. Sophronios; Pseudodionysios, Gregorius Papa, 
Augustinus, Hieronymus, Athanasios, Kyrillos 2, Gregorios 
Nyss. 3, Athanasios, Basileios, lustinos, Petros, Chrysostomos. 
Theodoros Kar., Chrysostomos, Gregorios Naz., Basileios; Gre- 
gorios Naz. 

c) Cod. Paris, gr. 12(31 (FontebL-Reg. 2414), geschrieben 
15.'n durch Johannes Tamprelas, Pap., 311 fol. Die Hs von einer 
Hand geschrieben. Fol. 128— -17t) in zwei Columnen; die Buch- 
staben groß, stehen auf der Linie, von links nach rechts geneigt. 
20 X 30 Seiten-, 13 x 20 Schriftfläche. Fol. 57' ein schön 
«geziertes romanisches Kreuz, um das die Worte stehen: Kvqlb 
*fi]Oov Xqiötb ßorjO-Bi fis. 

Die Catene (fol. 57' — 127') beginnt: 'Vm ovx IotI fiad^rjTfjg 
Tov Xgiarov, ovre jtQoßarov avrov ovxt ayajta avxov, xal 
ort (6g xaraxtxQifibVog xal djtei&fjg ovx oi^Btai rijv ^(otJv^ 6 
fitj ifi^ivoiv rf] öiöaaxaUa avrov xal ravTTjP jrai^rexolc ^v- 
Xatxmv aJcaQajiBiorov Lc 8, 31 und richtet sich gegen den 
Ausgang des heiligen Geistes ans dem Sohne: ixjtoQBveöO-ai 
öl xai jcaQ* avrov ovöafidig ovöafiov. Es folgen die Stellen 
Mt. 12, 28; Lc. 4, 18; Genes. 1, 2; Ps. 138, B; Ps. 142, 12 
Mc. 13, 11; Lc. 11, 19: 1 Petr. 4, 14; Rom. 8, 11; 1 Cor. 2, 11 
3, 16; 6, 11; Ephes. 1, 7; 1 Thess. 4, 13; 4, 8; loa. 15, 20 
Gal. 4, (j; 2 Cor. 3, 17; Philipp. 1, 19; loa. (>, 39. 44; 15, 10 
14, 16; 14, 26; Tit 3, 5; Act. 2, 32; 3, 7; loa. 16, 15; 15, 26 
2 Thess. 2, 7; 1 Cor. 6, 19. Offenbar galten diese Schriftstellen 
als erstes Capitel; denn fol. 59' ist ein ß^ angezeichnet zu der 
Überschrift: ""Ori JtQooojtov xaXtlrai o vlog, ori lörlv äjca- 
i}alXaxrog x^Q^^'^'lQ ^^? JcarQixi/g vjiooraotcog (loa. 6, 46). 
*V>Ti JttfBVfia rrjg dXfj&Biag xal rov viov XiyBxat xo jtvtvfia, 
ürB isBXvd'T] xal löa)Q^&7i JtaQa rov vlov ra :tvbvnarLxa 
XaQiO^axa xal al öcoQtal xoTg JtiOrsvoaoip tlg avrov xal 
stioxBvoaoiv xal ort xaxa ffvoiv iox\p ivvojftBVOv xm vlco xo 
:jPBVfia: Pseudoclementinen ; Pseudodionysios 3, Maximos 2, 
lustinos 3, Gregorios Thaumaturgos 2, Germanos 2, Silvester 1, 
Athanasios 16, Germanos 1, Augustinus 4, Hieronymus 3, Basi- 
leios 12, Germanos 3, Gregorios Nyss. 8, (iregorios Naz. 11. 

Fol. 91' beginnt das dritte Capitel: ^'ÖQOg o jtaQa rmv 
aylfov JtaxtQwp stbQi rov acrov liylov Jtptvfiarog h rro ov/i- 



SS Si^hrnuunn, Dif Geschichte der dogiuat. Florilegien. 

^U\ioi r#yj jrioTtojQ ix(fa)V7]&eig is^axoXovB^cii^ xaxa Jtavra roj 
o(Hii rui öso.TOTixtp: Chrysostomos 6 mit Glossen des Germanos, 
Kpiplmiiios -2; Kyrillos Alex. 9 mit Glossen des Germanos, Theo- 
dorotos, Maximos, loa, Damaskenos, Gregorios Naz. Fol. IIS» 
un xtü ^PfüUcJiH ro ?rrff//a ro ayiov ix xov JtaxQoc ix- 
.jo(HVio^iU kbyovüi. (iregorius M, Damasus, Nikephoros, Metro- 
phanes. Theodoros Studita, Michael Duka, fol. 117 Synoden, 
foK IIS*" -127 Nikolaos von Methone. Wie die vielen Seholien 
dos iioriuani^ %\\ den einzelnen Stellen zeigen, wird die Catene 
Hiohorlioh von dem Patriarchen von Konstantinopel (1222 — 1240) 
»trt!un\en, welcher auch eine Abhandlung jtbq) rfiq ixjtoQsvOeojc 
for c^iov ^tvtvftaTOQ verfaBt hat. 

In Cod. Vallic. :U) (C 4) (s. XV), fol. 214—248, findet sich 
dus /.wtMto und dritte Capitel dieser Catene in größerer Aus- 
Uihrliohkoit, ohne die Glossen des Germanos: Kyrillos, Basileios, 
iliv^orios Nyss. fol. 229—2:^2, loa. Damask. fol. 2:i2— 2:3:i, 
'Ihoodorotos von Kyros fol. 2:{:{, Maximos fol. '2X\^ — 234^, loa. 
i'hrvsostomos fol. 2:{4— 241, aus den Pseudoclement., fol. 247 
Imh 2lsr ein Stück aus dem Tractate des Barsanuphios über 
dir Meinungen des Origenes etc. (Migne 80, 1, 891—902). 

(i. Florilegienbruchstücke über die Trinität oder den Heiligen 
(uMst linden sich noch in 

a^ Cod. Palat. gr. 10() (s. XIII), 221 fol., Pap., von einer Hand 
/»i 2 I Zeilen geschrieben, fol. 21S^— 221^ Fol. 21Sv Xq/iobh; Tc5r 
t)j'hi)r xid &B()jtvf:VOT(ov jcaxtQcov oarpcög ixöiödoxovoai f)fiU\ 
t'i t / fila loxl X7J!2 vjttQovoiov xal JtavßaoMöoc xQiaöoq /) ^^7//- 
ou xal i) IvtQyua, ojOjieq xal ?/ ovoia fda, laudantur Basileios 
V. Kun. 4, ad Amphil. 2. Gregor. Xaz., Nyss. 4; zu der Fr^e 
orxour 7/ x7j^ IvBQytiac xccvxoxrjg ijtl xaxQoa xal vlov xal 
uylov jn^evfic.xog ötlxvvoi oatpwg xo xr/g (fvoecog äjtaQaXXaxxov: 
werden citiert Gregorios Nyss., Amphilochios, Ambrosius. 

b) Cod. Palat. gr. 22(> (s. XIV) 227 fol., Pap., von verschiedener 
Hand geschrieben, fol. 1()2^ — MWV". Fol. 1()2^ ist am Rande an- 
gemerkt ex Augustino et Hieronymo quaedam de S. Trinitate. 
Laudantur Augustinus 4, Gregorios M, Hieronym., Thomas. 

c) Cod. Palat. gr. 1^61 (s. XIU) 271 fol., Bombyc, von einer 
Hand zu U\ -isZeilen geschrieben, fol. HiO»"— 172^ das Florilegium 
bestehend aus Citaten aus Gregorios Thaumat., Gregorios Nyss., 
Augustinus, Neilos, Athanasios. 



IX. Trinitarische Florilegien. S9 

d) Cod. Pakt. gr. 409 (s. XV]) 435 foL, Pap., 20,5 x 14,1 
Seitenfläche. Die Catene befindet sich fol. 124^—129^ und fol. 
212— 21 5^ Augustinus, Basileios, loa. Chrysostomos finden sich 
im ersteren Teil, im letzteren Augustinus, Dionys. Pseudoareop., 
Hieronymus. 

e) Cod. Vat. gr. ISlli (s. XV) 2S0 fol., Bombyc, fol. 107»-— 1 12^' 
werden Basileios, Athanasios, Gregor ios Naz. citiert. 

§ ^). Citatensammlnng^ der trinitarischen und HL Geist - 

Florilegien. 

1. Ambrosius von Mailand, ad Gratian. de fide 1. 1 (M P. 
1. K), 52s) Palat. 106 fol. 220»^ o ftaxaQWc: IlavXog, lll Palat. 
10i> fol. 220^ 6 ovv reksiog vjtccqx^p, d yag avzog, 1. 111 Palat. 
10«> fol. 220\ 22 1'^ ti ovv fiiaq, ojtov ye oa^tc. 

2. Amphilochios von Ikonion (M P. gr. ;{9, lOSC) a) in 
loa. 5, 19 in Palat. 10() fol. 220^ Jtcog övvaxai, vjdJtEQ yaft, 
HtkfiöBi, [b) in loa. lO, 14 CP 1115 fol. 204^ jtaXiv iv eUti]. 

:\. Anastasios von Antiocheia (M S9, 1:{09B) a) de trinit 
CP 1:j05 fol. 9\ 22^ 44^, 54^ 5^^ b) de incircumscripto (M 
M>, i:«l) CP 1305 fol. y,\\ 54^. 

4. Anastasios Sinaites (M S9, 35) de fide CP 426 fol. 12r, 
1259A fol. 20\ 

5. Athanasios von Alexandreia a) ad Serap. ep. 1 (M 26, 529) 
CP 1301 fol. Iv, 1305 fol. 24^ xal yaQ d öia — iv rm jtctviu. 
CP 1261 foL 6S'^ iid-BV tjri rJjg ß^toTrjrog: - ytvcooxofievj], CP 
12«» 1 fol. 6S^CP 1301 fol. 1^ CP96S fol. 3S2^' roiavra xal vvi\ 
a:rooriXX(X}V 6t, öiötixxcu roivvif, tijrars oiv. CP 1261 fol. 
r,7^ 70^— 71^ CP 1295 fol. 150S CP 1305 fol 25^, 2S'^; ad Serap. 
ep. III (iM 26, ()24) CP 1305 fol. 16^ 23^ 25^ S0\ S2^ CP 1261 
fol. 67^ 70^ CP 96S fol. 3S2^ CP 12S() fol. 2(), Vatic. 1S23 fol. 
los*", 109', ov yaQ ixrocy ro jrveitia, xal o fiiv vIoq, tl dt 



1) Bei der folgenden Zusammi^nstellunj^ wurde jedesmal nur die wert- 
vfdUte Hs einer Klasse beigezogen, welch».' mit d»'r ihr zukommenden Kiita- 
log/ahl bezeichnet wird. Dagegen bedrutm: 

CP = Cod. Paris, gr. 

C == Cod. Vat. 2200 (doctr. Patrum). 

V =. Cod. Vat. 1102 (doctr. Patrum). 

K =- Migno P. gr. 141, 396 ff (Flonlegium d»-.s Kamateros}. 



90 Schermann, Die (jleschichte der dogmat. Floiilegieu. 

aövvazoif, Ü'acjv tov viov. b) de incarn. verbi c. AriaD. (M 2(>, 
9S4A) CP i:Wl fol. :K, S, i]V jtä^ 6 Jthcop, olöe yccg, ccvrog 
yaQ' c) c. Arian. sermo I (M 2(5, 12) CP 1305 fol. ly»", 70^ 76S 
S2^ CP 1301 fol 2\ CP 1201 fol. 69^ -70^ orap oiv slq tov&* 
rjXixlag, 6 de cafr/jQ, xi 61 ß^avfiaotop, Jt(5g dki]d-BvCsi, tov yaQ 
d(p tavTov, vlog dkijd-ivog, rotg 6e fictd-rjtatg; c. Arian. sermo 
111 (M 2(), 321) CP 130r) foL 24S Vat 1S23 fol. 109»^ ijitiÖTi yaQ 
o koyog, ov ro jcpevfia, d) ad Antiochen. tomus (M 26, 796 A) 
CP 1305 fol. Sf Ott ÖS dpaD^efiati^sip. e) de Dionys. Alexandr. 
(M 25, 477) CP 1261 foL 72^ ol de ovx loaoip, f) de synodo 
Nicaena (M 26, 411) CP 1261 fol. 71^ to yäg tx rtpog. g) Aus 
den Pseudoathanasianischen Schriften: c. Meletium (M 2S, 85) 
CP 1305 fol. 12^ 63, CP 1295 fol. 150^ CP 12S6 fol. 26'", CP 
1261 fol. 70^ Vai 1823 fol. 107^ //i; 6b aövpaxop, ojCmQ yaQ 
6 vlog, ovxl yepyjösi; testimonia e Script. (M 28, 29) CP 1261 
fol. 67^ CP 1305 fol. 80^ CP 1286 fol. 25^, CP 1295 fol. 154^, 
CP 1301 fol. 2^; dispntatio cum Ario (M 28, 439) CP 1305 
fol. 73, CP 1261 fol. 72^; doctrina ad Antiochum (M 28, 533) 
CT 1286 fol. 25 ^ CP fol. 7P, Palat 361 fol. 172; dialog. de 
trinit. (M 28, 1115) CP 1305 fol. 45 ^ 64^, 1261 fol. 69^; sym- 
bolum (M 28, 1581) CP 1305 fol. 10^, 90^ CP 1286 fol. 25', 
28^, CP 1261 foL 67^; c. Sabell. (M 28, 96) CP 1261 fol. 66^ 
CP 1305 fol. 82 '^; sine titulo CP 1261 fol. 65^ CP 1286 fol. 
25^ 26^ CP 1295 fol. 154^, CP 968 fol. 381, CP 1305 fol. 73^. 
Unbekannte Schrift in C33 xara t(5p ovfifieraßalXofiipcop Totg 
xaiQolg ip rotg öoyfiaoip' rlg ovp tri — fieraßakZerai. 

6. Augustinus von Hippo a) de trinit L XV c. 15 (M P. 
1. 42, 1057) CP 1261 fol. 74^, CP 1295 fol. 154^0 JtazfiQ fiorog, 
idp jcsQ j/fharjasp; CP 1286 fol. 28^ Palat. 226 fol. 162^ 169*^X0 
:rp£vfia ro ayiop, CP 1295 fol. 154^ Ix xov JtaxQog^ 1. XV c. 16 
Pakt. 226 fol. 162»^ xal fitpzoi ip rfl TQiadi, 1. XV c. 17 CP 
1305 fol. 90»- ov fidtfip, xt(f. xö' (24) Palat. 226 fol. 162»^ Jtapza 
itoa Ix^i, /) iikp cofpla, xe<p, ^ß^ (92) Palat. 226 fol. 162' i:xel 
xcu 6 vlog. b) enchir. ad Laur. (M P. L 40, 231) CP 968 foL 
3SK CP 1261 fol. 73, K (M 141, 608 B) dgxsTOP icxi. c) ep. 
ad Maxim. (M P. I. 42, 743) CP 1261 fol. 73^, 74', CP 1286 
fol. 2s^ Palat. 22() fol. 126' ijtel Ix riig tov. d) c. Felician. 
Arian. (M 42, 1157) Palat. 361 fol. 171' ör« TQelg, e) de fide 
ad Petrum 7 (M P. 1. 40, 769) CP 1305 fol. 89' ßeßaio- 



IX. Trinnjarische Florilegien. 91 

Tcra .rtlöTBvs. f) in loa. (M 35, 1379) CP 1305 fol. SO^ t6 
Oiofiaxtxov, 

7. Basileios von Kaisareia a) ad Ainphil. c. 1 (M 32, iSl) 
Vat 1S23 fol. lOS^, 110^, CP 12(U fol. 77^, CP 1301 fol 7^ 
flöti 6b xaL c. 2 (M 32, 73) CP 1305 fol. 75^ xoivri jtQoXrjtfHg, 
c 4 (M 32, 77) CP 1295 fol. 147^, 150^ CP 12S6 fol. 26^ C 21 
V 349^ ort ajectQctTi^Qf^T oc, ötit ri xai xo Jtpevtia, coa vloq jcqoq 
jtaxtQa, c. 16 (M 32, 133) CP 12(51 fol. 7S'', CP 1305 fol. 80«^ 
ovxe ovv Xoyog, xal (if]Ö6ig. c. 17 (M 143) C 19 V 348^, CP 
1301 fol. O«", CP 1305 fol. 25^ 47^ K (M 141, 437 D, 440 C) eh 
f^eoc, x6 yoLQ opofda, slxcop fihv yaQ, cog xolvvv t^ti, c. IS (M 
14S) CP 1261 fol. 77^ 7S^ CP 1305 fol. 25^, 42^, 74»- dg yag 
slg^ kxq>alvtiy ix xov d-sov^ öia xovxö q>riOLV, tv 6b xal, fj q>vaixTJ, 
sine capit. indic. CP 968 fol. 382, 383, CP 1305 fol. 12, 13, 17^ 
25^ K (M 141, 432 B). b) c. Eunom. 1. I (M 29, 497) CP 1305 
folio 'Hy aXka xa^ig, 1. U (M 573) CP 13<^5 fol. 3'', 79^ 6io XQ^h 
1. 111 (M 656 A) CP 1261 fol. 79^ CP 1301 fol. 8!, CP 1259 fol. 6^ 
CP 1286 fol. 25S CP 1305 fol. 6^ 26^, 81 ^ Vat. 1823 fol. llOv, Pal. 
106 fol. 218^ ayivvrixov 6b ov6elg, d^idfiaxi fihp yaQ 6tvxBQBVBiv. 
L IV. (M 676 A) CP 1295 fol. 146^ CP 1305 fol. 79r,86v ov6b yaQ 
IXaxxov JtPBVfia aycov, 6i6jcbq xal, ov fi^p ijtBi6rj, sine libri 
indic. CP 1295 fol. 148^, CP 1286 fol. 28^, CP 1261 foL 76% 
79% CP 1305 fol. 1% 42% 74% C 21 V 349% CP 1301 fol. ()«• K (M 
14 1 , 429 C, 432 A). c) ad Gregor, fratr. (M 32, 326) CP 1 30 1 fol. 6% 
CP 1305 fol. 26% 28% CP 1295 fol. 47% CP 968 fol. 382, CP 128(> 
fol. 16% 30% K (M 141, 445 A) 6 xov JcaxtQa fiovoVy ix8i6/j xov 
X(noxov, ov yaQ kcxiv, ov 6oy(iaxixcög, d) c. Sab. et Ar. et Anoni. 
(M 31, 604) CP 1261 fol. 74^, 76% CP 1301 fol. 7% CP 1305 
fol. 76^, 87% CP 1286 fol. 26% CP 1295 fol. 155«^ K (M 141, 
436 A — C) dXXa fifj X^^(>//ö^'c, ovötp ixov Iv avx<py txBl 6b oxav, 
xvQlog 6 vlogy ov yaQ a6BX(fovg, c) ep. 79 ad Eustath. (M 32, 
453) Palat. 106 fol. 219% CP 1261 fol. 79% CP I3(H fol. s% CP 
1305 fol. 28^ K (M 141, 429 A) avayxala kjno?]fielfooic. oxi 
ifBvytiv. d) ep. 52 ad canou. (M 32, 392) CP 1261 fol. 79% CP 
1305 fol. 3% 20% 27% 71% 77'' K (M 141, 453 A) JtVBviia xo 
ayiov, oiOTB ^, dxav 6b ix r^^, ijrel yovv ioxiv avaQxov, e) 
ascet (M 31, 619) CP 1286 fol. 30% Vat. 1823 fol. 110% K (M 
141, 433 B) ovxB ovv, tx.^xooig, f) in Isa. (M 30, 118) CP 
1305 fol. 86^ tTl xa^dQOei. g) in psalm. 32 K (M 141,432 0) 



92 Schennann, Die Geschichte der dogpnat. Florilegien. 

ojg ovp, h) ir T(5 dvTiOTQOffO} rfjg djtayoQe\}0^elof]g JtaQ avtov 
jtiörecog, CP I2()i fol. 79^ CP 1305 fol. 68^ 78^ 87' moxtVHV 
öal^ Jtavra ooa. 

S. Barlaam (c. 1330—1340, Migne P. gr. 151, 1256, Ehrhard 
bei Krumbacher, Gesch. d. byz. Literat. 102) CP 1295 fol. 150^ 
Tov BaQXadfi' oQa 6i aus einer Symbolerklärung. 

9. Damasus von Rom, ep. ad Paulin. Antioch. (M P. 1. 13, 
357) [h rfi ofioXoyUc rr/g xa&oXixfjg jtlaTEWg] CP 1295 fol. 
154V, CP 1286 fol. 32^ CP 1261 fol. 113^ sl rig fir^ BiJtoi, CP 
1115 fol. 197^ BJCHÖfi r«. 

10. Dionysios Pseudoareop. a) de div. nom. c. 1 (M 3, 5S5) 
CP 1261 fol. 61'' dog xQLaöa, c. 2 (M 636) CP 1286 fol. 28^ CP 
1295 fol. 146, K (M 141, 561 B, D, 564 D) [iovri de jtr^rh^ sine 
cap. indic. CP 1261 fol. 59^ CP 1301 fol. 3^ CP 1261 fol. 60'', 
fol. 61 V QrjTtov OVP. ort (idv koxc Jtrjyala, b) de myst. theol. 
c. 3 (M 3, 1032) CP 1261 fol. 61^ CP 1295 fol. 152^, CP 1259 
fol. 4*" el fjtev ovv rafc, xakovöi yaQ. 

11. Diodoros (?) CP 1295 fol. 154'" tov aylov /lioöcigov ror 
yQajrrov' xQla fihv öo^aCovreg. 

12. Epiphanios von Kypros a) ancorat. (M 43, 17) CP 1261 
fol. 95^ 96^ 97^ CP 1305 fol. \V\ 43^ 80\ Vat. 1823 fol. 107^ 
108^ t6 JTPtvfia dxaraZr^Jtrov, i^ajreöreikev, c. 4 (M 43, 21) 
K (M 141, 572 C, 573, 576) ijteiörj 6 vlog. b) in magn. sabbat. 
(M 43, 440) CP 1305 fol. 22'^ ip fiiöcp ovo. 

13. Gregorios Thaumaturgos a) apocal. Gregorii Vat. 1823 
fol. 108S Palat. 361 fol. 169^ CP 1286 fol. 26', 28', CP 1295 
fol. 155^, CP 1259 fol. 4v, CP 1261 fol. 64', CP 1301 fol. 3', 
K (M 141, 577 C) sig i^£oc, fV jtpsvfia. vgl. Harnack 1429. b) 
ix TOV elg ßajrriöfia Xoyov (wohl fölschlich unter seinem Namen) 
CP 12(il fol. ()3v. CP 1301 fol. 3^ dg rlvog de ovofia; c) sp rw 
Xoyro ov r) aQXVi '^X^f-^^T^oi xcu dXXoxQioi xfjg cbtoCxoXixfjg 
ofwXoyiag ol xop viop i^ ovx opxcop liyopxeg, (prjol ' xov xvqIov 
o jtaxiiQ ctQxri in CP 1305 fol. S«", 13\ K (M 141, 580 C, 581 B); 
eine solche Schrift zeigt Harnack nicht an, wohl aus den zwölf 
Capiteln über den Glauben vgl. Lauchert, Theol. Quart. 1900, 
395. d) CP 1286 fol 30^ o d^avfiaxovQybg xal fieyag FQriyoQiog 
o Tovg rmp dXrjd^iPmp doyiidroiP XQV^f^ovg armi^ep xaxevsxO^dP' 
xag avToJ öf^idjapog ipcajyojg jtQog xtpa l\XiaPOP JtBQi xfjv 
il?.7jyrx/jV ijtxatjiiBQov xa xf/g f)^lfx^mg ixxt^tfispog JtlaxBfog 



IX. Trinitarische Florilegien. 93 

Toj; jtOTtQa sljte xäi xov vlov^ istivolct ^Iv dvai (Ji5o, vjcooxaou 
d\ tv (vgl. Basileios ad Neocaes. ep. 10, M 132, 77()). Ob das 
ein Stück aus der öiaks^ig jtQog AlXutvov ist? S. Harnack I 
4:52. e) sine titulo Iv trtQoig CP 128«) fol. 2(K, CP 1305 fol. 
12^' dy€PP7jT0t\ 

14. Germanos II von Konstantinopel (1220—1240). In Cod. 
Paris. 1261 finden sich Schollen zu den einzelnen Vätercitaten 
mit der Einführung ijtiOTctöUt xov JcaxQtaQXov xvqov FtQ/daPov 
xov äyicoxctxov fol. 63^ (>5^ OTS 7^)^ 78^ 80^ 81 \ 92^, 103^, 
lO.V, 107^ [\6\ UV. 

15. Gregorios I. Papa a) dialog. 1. II (M P. 1. 77, 216) CP 
1261 fol. 113% CP 968 fol. 382, CP 1286 fol. 33, CP 1305 fol. 
87^', 88 (paviQov ovv\ wohl die griechische Übersetzung von 
Papst Zacharias (741 — 752). b) dg xr)v tix^iv xijV xaxä xljp 
Jttvxtxooxiiv Xeyofiepfjp (M P. 1. 76, 1219) CP 968 fol. 382, 
CP 1286 fol. 35, CP 1295 fol. 5, Palat 226 fol. 126^ K (M 141, 
505 B,D) T« vo^fiaxa, tt xig ///) aljcoc, 

16. Gregorios von Nazianz a) or. theol. V. de Spir. s. (iS. 
36, 134) CP 1261 fol. 86, CP 1301 fol. 9^ d fihv xxiofia, CP 
12S6 fol. 28, CP 1301 fol. 9^ jrov yaQ ihf/aeig, CP 1295 fol. 153^ 
CP 1261 fol. SV oxav fitv, CP 1261 fol. 87^ C 16 V 384^ 7jfitp 
lig f^sog, CP 1305 fol. 13\ 15^ CP 1301 fol 13\ CP 968 fol. 
3S3, K (M 141, 465 D) oaa öh xdpxcw&a, xl ovv kaljreiy Jtpevfda 
neov. b) or. theol. III. de filio I (M 36, 74), K (M 141, 461 C) 
CP 1295 fol. 153^^ xovxo iaxip, jrapxa 00a. c) or. theol. IV. 
de filio II (M 36, 103) K (M 141, 465B) CP 1301 foL 10^ I3^ 
CP 1286 fol. 34^ Vat. 1823 fol. 108^ fpwg de ojg, dxcop de (6g 
ofioovoiog, jtQooxvpovfiSP, d) ep. ad Evagrium (M 46, 1101) K 
(M 141, 476 A) CP 1286 fol. 89^, CP 968 fol. 383 oiojttQ cd 
ro5. e) ep. 101 ad Cledonium (M 37, 175) CP 1305 fol. 3^ si 
xig cbtoxtd^fja&ai. f) or. 25 in Heron. (M 35, 1198) K (M 141, 
472 D) CP 1301 fol. IF, CP 1261 fol. S8r, 87^, OOS CP 1305 
fol. 48'' oqI^ov, fit) q>oßr]{)^7Jgy aXuO^mg vlop. g) or. 39 in luinina 
(M 36, 335) CP 1301 fol. 9S C 14 V 347\ K (M 141, 460 B), 
CP 1305 foL 74^ Jiax?jQ 6 JcaxrJQ, tf^tov öh öxap. h) or. 20 de 
dogm. et episc. (M 35, 1066) K (M 141, 469 C) CP 1261 fol. 
S7^, 9F, CP 1301 fol. 12^ Vat. 1823 fol. 112 L^eiöf) XQVy "' öv 
:toXvjtQay/iov£lg fisXixcoQ fitPy xf/Qolxo. i) or. 40 in bapt. (M 36, 
359) V 348^^ (^iZco xop JtaxtQct. k) or. 33 de ordine in orai 



94 Seliennann, Die Gescliicht-e der dogmat. Florilegien. 

(M :{6, 174) CP 1261 fol. SOf, CP 13(H fol. 10 , CP 968 fol. 383, 
K (M 141, 461 A) 6hov bva. 1) or. 34 in navig. Aegypt. (M 36, 
242) CP 1261 fol. S9\ CP 1301 fol. SO^' ^boq yag. m) or. 38 
in epiph. (M 36, 311) C 14 V 347 th ?jv fiti^. n) or. 42 in 
praesent. episc. (M 36, 458) CP 1261 fol. SO^ ra ös xad^ txaöxov, 
o) or. 41 in Pentecost (M 36, 427) K (M 141, 460 C) CP 1305 
fol. 13^' /> iilv aü. p) or. 22 de pace II (M 35, 1131) Vat. 
1823 fol. 112^ CP 1286 fol. 28, CP 1305 fol. 28^, K (M 141, 
456 A) 6ia tovto im rwv, ovrco (pQovovf^tv. q) ix rov JtBQi 
neoloyiaq oxtötaoiHvToq a loyov (M 36, 26) C 17, V 348*^ 
jTQOöxvvoiiuv om\ r) Ix rov övpTaxrfjQiov koyov K (M 141, 
473 D) CP 1301 fol. 9^ tv fiep ovv xdi ovptofioVy opofia öt. 
s) Aus den Gedichten de trinitate (M 37, 398) CP 1261 fol. 89^, 
CP 1295 fol. 153^ de Spir. s. (M 37, 407) CP 1261 fol. 89\ 
de virg. CP 1305 fol. 14^ .t6(>} dgxfop C 13 V 346^ K (M 141, 
477 D). t) ohne nähere Angabe in CP 1301 fol. 12^ CP 1305 
fol. 9or, CP 1261 fol. 112\ 

17. Gregorios von Nyssa a) c. Eunom. I (M 45, 247) CP 
1301 fol. S^ CP 1305 fol. 6\ 16^ 21^ CP 12S6 fol. 29, CP'l295 
fol. 4SV, 149S CP 1261 fol. 83^, 85^ K (M 141, 556 D, 560 A) 
op TQoJrop jtQoO^SfOQstrai, // ya{) ijtid^ecoQOVfiiprj, i^ äysppi^rov 
t)Xiov. afisö^Q iöTiP. c. Eunom. IV (M 45, 615) CP 1305 fol. 
21^ Lrtcäfj xcu jeao" //ficip, c. Eunom. VllI (M 766) CP 1305 
fol. 21^ Vat. 1823 fol. IIF ovöe yaQ ^ afi^oog. b) ad Ablabium 
(M 45, 116) CP 1305 fol. 15^, CP 1295 fol. 150^ CP 1286 fol. 
28S CP 1261 fol. SP, CP 1301 fol. 8^ K (M 141, 560 B) to 
ajraQayJMXTOP, vßOxt xal xo fiopoyspt;^. c) c. Macedon. (M 45, 
1301) Pal. 361 fol. 169V, Vat. 1823 fol. HP, CP 1305 fol. 16^ 
CP 968 fol. 382, K (M 141, 553 B, D, 556 B) x6 Jtptvfia, itf" 
o)P yao, d) c. Ar. et Sabell. (M 45, 1281) CP 1261 fol. So^ xi 
Xtyop. e) de trinit. [IxXoyi] fiaQxvQimp jiqoq ^lovöalovq djro 
xr/c :ra?Miäc fitxa xipoc ijrb^sfßyaoiaQ jreQl t^c aylag XQtaöoQ) 
CP 1261 fol. 84V (vgl. CP 1301 fol. S^) öxi loyop, f) ad Petrum 
fratrem M 45, 237) CP 1261 fol. 84^ CP 1301 fol. 8»- Jiap ojteQ, 
o ()f viog, ix yctQ xoi\ g" ad Graecos {jisqI xtjq d^soypatöiaQ) 
(M 46, 1108) CP 1261 fol. S3V, CP 1295 foL 148^ 152^, CP 
1286 fol. 27, K (M 141, 549 D, 552 D). h) in domin. orat. 
c. 3 (M 44, 1120) CP 1301 fol. S^, C 19 V 350«-. i) in s. 
Steph. wM 46, 702^ CP 1261 fol. s3^ CP 96S fol. 3S2, K (M 



IX. Trinitarißche Florilegieii. 95 

141, 560 D). k) in s. Gregor. Thaumat. (M 46, 98:0 CP 12S6 
fol. 2S. 

18. Hieronymus [öfters mit dem Attribut. :ta:xa 'Pc6iitiS\ a) 
eipos. symb. (M P. 1. 30, 176) K (M 141, <>OSD) CP I2r>j fol. 
74r, CP 1259 fol. 6. CP 12S6 fol. 30. b) Ix rwv xav6v(ov 
Tciv oQiOfiAv xal alQBXixmv CP 1261 fol. 74 v, CP 1295 fol. 
154^, Palat, 226 fol. 162^. 

19. Hierokinemon CP 1295 fol. 155^ ijtiCroXi} rov 'Isqoxip/]' 
fiopog JtQOQ Ilaxcifjiop ijrloxojrop 'Aßaölag, xh f) roaavvfj fiTJPK;. 
Bisher unbekannt. 

20. loannes Daraaskenos a) de fide orthodoxa cc. 2, 7, 13 
(M 94, 517) CP 1261 fol. lllv, 112^, CP 1301 fol. 17^ CP1305 
fol. \y. 2S^ 74^ CP 1295^ fol. 148 K (M 141, 5S1 D). b) de 
trinit. (M 95, 9) CP 1301 fol. 17^ CP 1261 fol. 122^ 112^ CP 
1305 fol. IV, K (M 141, 5S4 D, 5SS A). c) aus den tiQfiol und 
Gedichten CP 1305 fol. 20'', 75^ CP 1301 fol. 17^ CP 1256 fol. 
34—35. d) ohne Ajijajabe des Buches, wohl aus den capitula 
theologiea stammend CP 12S6 fol. 30, 3()'^, CP 1295 fol. 1 4Sr, 
153^ 154^ Vat. 1S23 fol. lOS^. 

21. loannes Chrysostomos a) hom. de Sp. s. (M 52, S14 spur.) 
CP 1301 fol. 1S^ CP 1261 fol. 92^ fol. 95^ CP 9()S fol. 383. 
CP 1305 fol. 55^ K (M 141, 419 C, 417 A). b^ c. Arian. in 
margar. I CP 1301 fol. 13^ CP 12(51 fol. 92S CP 1305 fol. 44. 
c) de trinit. (M 48, 1087 spur.) CP 1301 fol. H»", CP 1261 fol. 
93v. d) de inearn. verbi (M 61, 968) CP 1301 fol. W, CP 1305 
fol. 8^ ijX^hv 6 XQiOTogy IjTtrpavt] // x^Q''^- ^) ^° myst. bapt. 
CP 1301 fol. 14^ CP 1305 fol. 2^ 66^ CP 1261 fol. 91^ 6ia 
rovTo 6 ooxriQ. f) de duob. testam. (M 48, 795) CP 1301 fol. 
14^ CP 1305 fol. S^' 6ia ycLQ rb ysPtöO^ai. g) in loa. sermo 88 
(M 59, 478) CP 1261 fol. V*3^ CP 1305 fol. 5^ oiort otccp, jrmg 
ovv djtmv, sermo 39 (M 59, 220) CP 1305 fol. 4^ 6 Jcarf/Q xqIvsi; 
sermo 72 (M 59, 389) CP 1305 fol. 5^ ogäc ort. h) in act apost. 
hom. 1 (M 60, 13) CP 1261 fol. 93^ jtaQr/yyeatp. i) in Mt. 
hom. 4 (M 57, 39) CP 1305 fol. 86^ ol filv aycoi. k) in Pentec. 
(M 49, 753) CP 305 fol. 55^ K (M 141, 425 A) jtqo dixa 7lu£Qciv. 
1) de incompr. hom. 5 (M 48. 735) CP 1115 fol. I8r, CP 1305 
fol. 17^ fol. 44^ xal axojrei, ov^ ort top jrartQa. m) in psalm. 
98 CP 1115 fol. 210'* o xvQcoQ. n) ip reo a jiQo<pv?MXTix(p 
CP 1305 fol. 8^ xal ovtoj;:. o) ix rov f/g top bvayyeXiöiiop 



96 Soheiinann, Die Geschichte der dogiuai Florilegien. 

/ AO/ou xara rov \4Qtiov CP 1301 fol. 14', CP 1286 fol. 33 
tyro ÖS jtai6cr/o?Yoh\uepo4. 

22. lustinos Martyr, de fide et de trinit. 1. III c. 2 in CP 
1261 fol. 62^ JtcQ^ ovv iget Tic, c. 17 in CP 1261 fol. 63^ CP 
13(H fol. 3*" ovTC'j Tolvvv, ohne Angabe des Buches oder Ca- 
pitels CP 1259 A fol. W, CP 1261 fol. 62% CP 968 fol. 383 
tva i^eop; s. Funk, die pseudojustinische expositio rectae fidei 
in Kirchengesch. Abh. u. Unters. II, 1899, 253 fol. 

23. Clemens von Alexandreia CP 1305 fol. 84^^ ajto t<5v 
diafpoQow OQCDV, o?;c 6 ^zQoyfiattvg Kh^ftrjg ovvid^exo ojöts 
:tavT04 evoeßojQ öoyfiarog Jigotf/elod^ai aurouc, xA ßovXofiivo} 
B^BoXoylcw fiSTisPiU, t/ JtaryjQ, rl jrvevfia (vgl. Anastasios M 
S9, 52 B). 

24. Clementinische Recognitionen CP 1261 fol. 59% CP 1259 
fol. 4% CP 1295 fol. 155^ CP 1115 fol. 207'* fiaxagcog o xexJM- 
Ofisvog. Harnaek I 213 ff. 

25. Kyrillos von Alexandreia a) thesaur. I * (M 75, 9) c. 1 
CP 1305 fol. 21% 23% 67% cc. 2, 4, 6, 13 in CP 1305 fol. 7^ 9% 
23% 46% 61% 75^ CP 1295 fol. 155, C 26, 27 V 350% 351% C 27 
V 351^ K (M 141, 509, 512). 1. II c. 16 in CP 1261 fol. 97% 
98% c. 13 in CP 1261 fol. 98'"— 100% 103^ c 15 in CP 1261 
fol. 104»'; c. 31 C 25,29, V 350% 35P; c. 33 in C 30 V 351^ CV 
1823 fol. HP. b) apolog. pro capit. (M 76, 315) CP 1261 fol. 
104% CP I2S6 fol. 32, CP 1295 fol. 146, 147, Palat. 228 foL 
165, !()(), K (M 141, 540 C). c) apol. ad Theodosium (M 76, 
453) CP 1301 fol. 6% CP 1295 fol. 149% 150% CP 1305 fol. 7% 
IS% 51% Palat. 226 fol. 16(1^. d) ep. 39 ad loa. Antioch. (M 77. 
147) CP 1295 fol. 152% CP 1301 fol. 3% Palat 226 fol. 166^ 
e) dialog. ad Hermiani 2, 3, 7 (M 75, 657) CP 1261 fol 100% 
CP 1301 fol. 4% K (M 14 1, 524, 528) CP 1305 fol. 9% 17% 22% 
32, 45», 45% 49, 50, 59, 60, 61, 72. Ohne nähere Angabe CP 
1261 fol. 101% CP 12S6 fol. 29, CP 1305 fol. 67% CP 1295 fol. 
149% CP 12S6 fol. 32V k (M 141, 536, 537). f) c. lulian. 1 (M 
76, 503) CP 1301 fol. 4% CP 12S6 fol. 2Sr. g) c. Nestor. (M 
76, 10 in CP 1301 fol. 5% CP 1295 fol. 150% CP 1305 foL 3r, 
7% 18^ g) ep. 19 JtQo^ Tovc fdoi^aorag (fiora^ovrag) (M 77, 



1) Vgl. F. X. Reusch, Die Fälschungen in dem Tractate des Thomas 
von Aquin gegen die Hrif^chen, München 1^^89. 



IX. Trinitarische Florilegien. 97 

126) CP 1301 foL 5v, CP 1305 fol. 45v. h) ad Palladium in CP 
1301 fol. 6^ CP 1305 fol. 7^, 20«^. i) exeg. in loa. (M 73) CP 
1301 fol. 5^ CP 1286 fol. 28^ CP 1295 fol. 149^ 155^ CP 1305 
fol 9, 23, 31, 32, 43^ 51, 59% 63% 64, 65, 68, 71, 79, 81, CP 
1295 foL 148«^. k) exeg. in Luc. c. 66, 75 (M 72, 475) CP 1261 
fol. 102^ CP 1286 foL 27. 1) exeg. in Isa. I 4 (M 70, 9) in 
C 33. m) in prophei loel (M 71, 72) Vat 1823 fol. 109% CP 
1295 foL 150^ CP 1305 fol. 7'. n) de adorat in spir. et verit. 
I (M 68, 133) Palat. 226 fol. 163% 164% M 141, 517 C. o) ad 
Valerian. (M 77, 255) CP 1305 fol. 76% Palat. 226 foL 167^ 

26. Leontios von Kaisareia, ip rolg JtQtxxtixolg rfjg iv Ni- 
xala a avpoöov, iv olg sbtov ol Jtazigsg Jtgog top g>iX6oog)OP 
6ia Tov ijticxojtov AsoptIov, wp ^rjTcip iy apx^' xdxetpo öe 
pofizeov CP 1305 foL 7' 42' Xir^i ovp Jisgl, CP 1259 fol. 6, 
CP 1286 foL 28% CP 1261 fol. 64^ 65' öixov (ilap, 

27. Maximos confessor a) de trinit. (M 28, 1115) K (M 141, 
565, 568) CP 1261 fol. 107^ CP 1295 fol. 4% CP 1305 fol. 47% 
63^ tlg d-eog, sonst unter den pseudoathan. Schriften, b) coro, 
in Pseudodionys. (M 4, 15—423) CP 1261 fol. 60^, ßi\ c) ad 
Marinum (M 91, 9) CP 1295 fol. 148% CP 1305 fol. 84^ Palat. 
226 fol. 165\ d) ip xolg Jtgbg ^EXjtlöiop Jtsgl dyaJttjg xeg)aXaloig 
CP 1305 foL 6' wOJtsQ alriog. e) ip olg igfir^psvei rl ßovXtjxai 
tA jtQO(pr^TTß Zaxagla fj XQ'^h Xvxpsla CP 1305 fol. 16% 72% 
CP 1286 fol. 33^ CP 1295 fol. 150'. 

28. Metaphrastes, de martyr. Dionys. Areop. CP 1286 foL 
34^ CP 1305 foL 10% 

29. Metrophanes, Metropolit von Smyrna (Ehrhard-Krum- 
bacher 79) aus dem Commentar zu dem 1. kathol. Brief in CP 
1305 foL 61\ 

30. Nikophoros, Patriarch (Ehrh.-Krumb. 71) sx&eöig jtlatecog 
CP 1261 fol. 113% CP 1295 fol. 27. 

31. Nikolaos von Methone (Ehrh.-Krumb. 85) övkXoyiOfiol 
Jtegl TOV aylov JtvevfiaTog in CP 1261 fol. 118'. 

32. Silvester von Born CP 1261 fol. 64% CP 1286 fol. 27: 

a) TOV aylov SiXßiCTgov ^Pcifir/g kx Tfjg xaxa tov Zafißgfj tov 

yofjTog Bvx^g avTOv, tjp 'i^BfpcoprjCBP ivcojrcop JtaPTmp tcop 

^Po}fial(X)P OV(iJtaQiOTafiipo}p xai tcjp äylmp ßaöiXicop Kmv- 

OtuptIpov xal ^EXtPfjc, 6 d^sog tov ^Aßgadfi. b) apol. c. ludaeos 

CP 1115 fol. 121^ %vßaX Xtyei — fwpog avrog, 
Texte u. Untersuchungen. N. F. XIII, 1. 7 



98 Schennann, Die Geschichte der dogmat, Florilegien. 

33. Sophronios von Jerusalem a) epist. synodica (M 87, 3, 
3147) in CP 968 foL 381, CP 1305 foL 77^ K (M 141, 569 D). 
b) ep. ad Sergium CP 1115 fol. 73^ ßaßal, ßaßal, fol. 20F 

JtlÖTSVCO, 

34. Tarasios von KPel (Ehrh.-Krumb. 73) epist. ad archi- 
presbyt. et presbyt. Antioch., Alex, et Hieros. CP 1305 fol. 16^ 

35. Theodoretos von Kjrros a) graec. affect curat. (M 83, 
783) in CP 1261 foL 107v, CP 1259 fol. 5^^ t6 JtP€Vfia xolwv. 
b) bist. ecci. I. II 26 (M 82, 1076) in CP 1305 fol. 82, c) ad 
loa. Ant. ep. 150 (M 83, 1414) CP 1295 fol. 156, CP 1286 fol. 
29V, Palat. 226 fol. 167^ c) eranistes (M 83, 27) in K (M 141, 
600 D) Toj^ Xoyov. 

36. Theodoros von Studion (Ehrh.-Krumb. 147) CP 1261 
fol. 115^ CP 1305 fol. 76^ kv xtvl rmv avaßa^fimv. 

37. Theophanes von Nikaia (Ehrh.-Krumb. 101) CP 1295 
fol. 140V. 

38. Thomas (von Aquin) Palat. 226 fol. 163«^ rov Ocofiä. 

39. Hugo (von St. Victor?) Palat. 226 fol. 169'" Ovycopog 
rov Aarlvov, 



Anhang. 

Ein christologisclies und ein trinitarisclies Florileginm 
mit bemerkenswerten Citaten. 

Aus der großen Zahl von Florilegien kleineren Umfangs, 
welche meistens aus den quaestiones und responsiones des Ana- 
stasios Sinaites genommen sind, ragen zwei hervor, ein christo- 
logisches und ein trinitarisehes, infolge wertvoller Citate, 
welche sich sonst nur selten finden. Die beiden Florilegien 
stehen meistens in immittelbarem Zusammenbang. 

1. Djis christologische Florilegium handelt über einige Daten 
aus dem Leben Christi mit Scholien aus Eusebios* Chronik, den 
Apostel. Constitutionen und Hesychios, und bildet in den Hand- 
schriften öfters die unmittelbare Fortsetzung von quaestio 151 des 
Anastasiüs (M SO, 808). Auf ein Citat dieses Florilegiums, 
welches den apostolischen Constitutionen entstammen soll, 



Anhang. 99 

gründete A. Jakoby^ eine Untersuchung über die Taufe Christi. 
Es standen ihm dazu im ganzen sieben Hss zur Verfügung: 
Cod. Paris. 854, 932, 1085, HierosoL 34, Bodl. 206, Laurent, 
plut 56, 13, Vat. 423. Ich habe noch sieben weitere Hand- 
schriften dieses Florilegiums gefunden: 

a) Cod. Paris. 1302 (Med.-Reg. 2979) (s. XIII), Bombyc, 
210 fol. Der Einband trägt den Titel Xenophon. 21x14,5 Seiten-, 
17x11 Schriftfläche zu 27—30 Zeilen auf der Seite. In der 
Jtlva^ dxQiß^g rov xagovxoq ßißXlov auf fol. B^ ist die Catene 
unter Qfjral öcatpogcop äylov Jisgl rfjg äylaq XQiaöoq eingetragen. 
Sie beginnt fol. 7^—9^. In dieser Handschrift fehlt das Scholion 
aus den apostol. Constitutionen. Reihenfolge der Scholien: Eu- 
sebios' Chronik 2, Hesychios in nativ. 

b) Cod. Paris. 1555 A (s. XIV), Bombyc, 194 fol. Die Hand- 
schrift ist in zwei Columnen bei 29x22 Seiten-, 22x15,5 
Schriftfläche zu 29 Zeilen geschrieben. Das Florilegium beginnt 
fol. 184'' mit der Gesamtüberschrift jibqX . xfiq ijtKpavelag rov 
TcvQiov, wobei sich Eusebios, Apostol. Constit., Hesychios folgen. 
Dieselbe Recension findet sich in 

Cod. Paris. 1259 A (s. XIV), Papierhs, 259 fol. Die Hand- 
schrift ist in zwei Columnen bei 28,5 x 20 Seiten-, 21x13 Schrift- 
fläche zu 30 Zeilen geschrieben. Das Florilegium beginnt fol. 
155' mit der soeben aufgeftthrten Reihenfolge der Scholien. 

c) Die Scholien nach der Ordnung ApostoL Constitutionen, 
Eusebios 2, Hesychios bieten 

Cod.Ottob.gr. 408 (s.XV), Bombyc, 190 fol. 21 x 14 Seiten-, 
14,5x9 Schriftfläche. Fol. 72^—74^^. 

Cod. Napol. II C 34 (s. XV), Papierhs, 161 fol. 21 x 15 Seiten-, 
15x9 Schriftfläche. Fol. 68'— 72'". 

d) Unmittelbar voneinander abhängig in dem Text dieses 
Florilegiums scheinen zwei Handschriften zu sein, welche beide 
die Citate aus der Chronik des Eusebios vermissen lassen. 

Cod. Vallic. gr. 56 (D 32) (s. XVl) Papierhs, 111 und 210 fol. 
33x23 Seiten-, 27x20 Schriftfläche, bei 29 Zeilen auf der 



1) Ein bisher unbeachteter apokr. Bericht über die Taufe Jesu, 
1902; vgl. F. X. Funk, Ein Fragment zu AK in Theol. Quartalschr. 
1903, 195. 



Ti^- 



IQO Schermann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 

Seite. Das Florilegium beginnt fol. 208^ mit dem Citat aus den 
apostol. Constitutionen. 

Cod. Bibl. Vitt Em. 1 (s. XVI), Papierhs, 230 fol. Das Flori- 
legium beginnt fol. 214'". 

2. Das trinitarische Florilegium, bestehend aus Scholien aus 
Augustinus t, Basileios 1, Gregorios Naz. 2, Eirenaios, Gregorios 
Thnumaturgos, Theodoretos, findet sich in den soeben genannten 
Cod. Paris. 1302 fol. 4'*— 7^; Paris. 1555 A foL 180^— 184S 
Paris. 1259 A fol. 150^— 155'"; Napol. U C 34 fol. 66^—68^; 
Ottob. 408 fol. 71*" — 77''. Die Citate sind teilweise dieselben wie 
in quaestio 154 des Anastasios (M 89, 820). Das Citat aus Gre- 
gorios Thaumaturgos gehörig der ezpos. fidei an, s. Hamack I 
429. Besonderes Interesse aber beansprucht das Scholien aus 
Eirenaios, welches aus einem Commentar zur Genesis herrühren 
solL Wie schon Hamack I 264, 282 zu demselben Scholion 
izsQOP iari Jtvofi ^cni^q — hcXdxei avrop, welches Sakkelion 
aus einem Cod. Patm. mitteilte, anmerkte, ist dasselbe aus c 
haeres. V 12, 2 entnommen. Die drei Pariser Hss lassen es aber 
erklärlich erscheinen, wie dieses Fragment den Titel ix xov ilg 
Tj]p ytppfjöiv erhielt. Nachstehend die Titel mit Textanfang: 

A) Cod. Paris. 1259 A fol. 154^ ElQtjvalov Xoyoq elg ro 
yeviaiop äXXrjXvla * ro fihv aX ^qx^tüc, ifpavri^ ro öh i^Z 6 d-Fog^ 
To 61 ovia cdvBlTB xov ovxa tJtoi top xvqiop, ro äfifip öfjXot 
ysPocTO äXrjd^cig. Toi avrov JteQl rijg äylaq TQiaöog ' ^tbqop xrX, 

B) Cod. Paris. 1302 fol 6^ Elgripalov Aovyöovpcop ix rov 
elg ro yspprjOiP ' iregop xrX. 

C) Cod. Paris. 1555 A fol. 184^^ ElQrjpalov AvySoPog ix 
rov elg rfjv yivsocp; ebenso bieten Napol. und Ottob. 

Keine der drei Hss ist von der andern abhängig. Trotzdem 
A (s. XIV) jünger ist als B (s. XIII), zeigt sie doch den Proceß, 
wie das Fragment den irreleitenden Titel erhielt. Offenbar hielt 
ein Abschreiber die Erklärung des Alleluia flir wenig wertvoll, 
ließ daher dieses Stück mit dem Titel des folgenden Fragments 
aus, wie B zeigt. B geht demnach auf eine Hs zurück, wo die Er- 
klärung des Alleluia zum erstenmal ausgelassen war oder ist selbst 
Typus der späteren Abänderung, die die Verwandlung des yepi- 
öiop zu ytpprjoip zur Folge hatte. Alsbald mußte der Artikel 
TO die grammatikalische Umbildung in r7jp {yevprjöip) erfahren. 



Begister. 

Die ZaMen nach dem : bezieben sieb auf die Seiten des Textes. 

L Elrchenscliriftsteller nnd Häretiker. 



Aetios: 68. 

Agatbo, Papst: 53 ff. 57. 79. 

Agno^ten: 7. 

Akakios von Beroia: 22. 

Alexandros yon Alex.: 1. 8. 58. 59. 

60. 
AmbrosiuB von Mailand: 19. 21f. 24. 

34ff. 43f. 57ff. 60. 89. 
Ammon: 21. 24. 
Ammonios von Alex.: 70. 
Amphilochios von Ikonion: 21ff. 25. 

34ff. 42tf. 48f. 57. 60. 89. 
Amphilochios von Side: 38. 
AnastasioB von Antiocbeia: 3. 5. 8ff. 

33. 35f. 38. 42. 44. 48. 57f. 60. 81. 

82f. 89. 
AnastasioB Sinait.: 89. 
Andreas von Samosata: 17. 
Andronikos Eamateros: 79. 
AnjSmos von KPel: 70. 
Anf iochos von Ptolemais: 22. 25. 34. 

36. 
Antipater. 75. 

Apostolische Constitutionen: 51. 99. 
Apollinaris: 10. 35. 51. 58. 67. 
Areios: 7. 51. 
Arsenios: 84. 
Asterios: 75. 
AthanasioB von Alex.: 1. 19f. 22.25. 

34f. 42ff. 49. 51f. 57ff. 60. 75. 81ff. 

84. 89. 



AtbanasioB, Bischof der Severianer: 

38. 
Attikos von KPel: 21. 22. 26. 
Augustinus von Hippo: 22. 26. 38. 

51f. 57. 59. 61. 85. 90. 

Barlaam: 7. 92. 

Barsanuphios: 47. 88. 

Basileios von Eaisareia: 9. 15. 19. 

20. 22. 26. 35. 38. 42. 48f. 51f. 55. 

57f. 75f. 81ff. 91. 100. 

Celestinus, Papst: 20. 

Clemens von Alex.: 43. 45. 58. 63. 

77. 83. 96. 
Cyprian von Karthago: 21. 26. 

Damasus, Papst: 19f. 26. 35. 92. 
Diadochos von Photice: 45. 58. 
Didymos von Al^.: 1. 22. 48. 
Diodoros von Tl&rsos: 22. 
Diodoros 6 yganrög: 92. 
Dionysius Exiguus: 17. 10. 21. 
Dionysios Pßeudoareopagites : 11. 35. 

38. 43. 45. 54. 57ff. 60. 61. 76. 84. 

87. 
Dioskuros von KPel: 20. 

Ebion: 66. 

Eirenaioß von Harj^asos: 70. 
Eirenaios von Lyon: 1. 22 f. 26. 84. 
58. 100. 



102 



Schermann, Die Oescliichte der dogmat. Florilegien. 



Elias, Scholiasfc: 58. 

Elias von Aquileja: 51. 

Ephraem von Antiocheia: 22. 27. 34. 

37f. 57. 61. 
Epiphanios: 4. 8f. 22. 38. 43. 45. 

47. 57. 81 ff. 92. 
Euagrios: 48. 
Eubulos; 35, 38. 
Eubulos von Lystrai: 70. 
Eulogios: 6. 36. 39. 
Eunomios von Beroia: 70. 
Eusebioß von Dorylaion: 14. 
Eusebios von Emesa: 22. 27. 
Eusebios von Kaisareia: 22. 27. 76.98. 
Eustathios von Antiocheia: 22f. 27. 

35. 30. 58. 62. 84. 
Eustathios von Berytos: 62. 
Eutyches: 10. 15. 17. 18ff. 70. 
Eutyches von KPel: 46. 

Fakundus von Hermiane: 52. 69. 
Felix von Rom: 20f. 27. 
Flavianos von Antiocheia: 22f. 27. 
Flavianos von KPel: 14. .39. 
Flavianos von Philippi: 17. 21. 

Gaianiten: 7. 34. 42. 

Galla Placidia: 14. 

Gelasios von Kaisareia: 18. 22. 27. 

58. 62. 
Gelasius, Papst: 36. 
Gennadius: 36. 
Gennanos: 75. 76. 93. 
(iregorius I., Papst: 93. 
Grogorius li.y Papst: 75f. 
(iregorios, Diakon von KPel: 36. 39. 

55. 50. 
Gre-goriosNiiz.: 20f. 27. 35f. 39. 42f. 

45. 48f. 51f. 57. 60. 62. 75f. 81. 

93. 1(K). 
(Ircf^'nrios Nyss.: 5. 7. 9. 22. 28. 34f. 

;]7. 30. 43. 45. 49f. 51. 53. 57. m. 

02. 75f. 81 ff. 94. 
(ire^roriori Thauni.: 8. 81. S4f. 92. 100. 

Honiklcianos: 32. 35f. 38f. 
lli'-syeliios von Jerusalem: 99. 



Hieronymos von Jerusalem: 77. 
Hieronymus: 85. 95. 
Hierokinemon: 86. 95. 
Hilarius von Poitiers: 39. 57. 63. 
Hilarius, Papst: 14, 22. 28. 
ffippoiytos von Rom: 1. 22f. 28. 39. 

43. 45. 57. 63. 
Hippolytoß von Theben: 9. 
Hugo von St. Viktor: 98. 
Hypatios von Ephesos: 77. 

Ibas: 51. 

Ignatios von Antiocheia: 22f. 29. 42f. 

58. 63. 
Innocenz von Maronia: 51. 
Joannes Bar Aphthonja: 34. 
Joannes Bekkos: 79. 
loannes Chrysostomos: 4. 21ff. 29. 

34f. 40. 45. 48. 49. 57ff. 60. 63, 75. 

77. 81. 95. 
loannes Damaskenos: 74. 81. 95. 
loannes von Skythopolis: 57f. 63. 
loannes, Bischof d. Theodosianer: 70. 
Isidoros von Pelusion: 9. 34. 37. 40. 
lulianos von Halikamaß: 42. 70. 
lulius Africanus: 9. 
Julius von Rom: 20f. 29. 40. 42. 44. 
Justinos mart.: 1. 35f. 40. 43. 45. 

57f. 84. 87. 96. 

I Kolluthos von Alex.: 71. 
Kyrillos von Alex.: 5. 8. 13. 17f. 21f. 

29. 33ff. 40. 42. 44f. 48. 50f. 53f. 

55. 58ff. 60. 63. 68. 75. 77. 81. 82f. 
' Kyrillos von Jerusalem: 9. 22. 30. 
I 41. 43. 57f. 64. 77. 
I Ky riakos von Paphos: 29. 
' Kyros von Alexandreia: 55. 73. 
I Kyros von Phasis: 54. 
I Kyros von Tyana: 71. 

I Leo J., Papst: 14. 16. 19. 22. 30. 43. 

I 40. 510". 57f. 

I Leoutios von Byzanz: 6f. 10. 18. 22. 

34. 36. 41. 58. 69. 81. 97. 
I Leoutios von Neapel: 74. 77. 
Lukios: 35. 68. 



Register. 



103 



Makarios von Antiocheia: 8. 54f. 

56. 59. 74. 
Makedonios: 51. 
Manes: 5. 66. 
Manens: 66. 
Marinos, Diakon: 56. 
Marius Mercator: 68. 
Markos Eagenikos: 84f. 
Maron von Edessa: 68. 
Martin I., Papst: 54f. 83. 
Martin, Bischof von Mailand: 19. 
Maximos: 3. 6. 9ff. 33£f. 41. 43. 46. 

54. 56. 58f. 64. 77f. 81. 97. 
Melito von Sardes: 22. 42. 44 
Mennas von KPel: 47. 54. 
Metaphrastes: 75. 78. 81. 97. 
Methodios von Olympos: 22. 30. 48. 

49. 58. 64. 
Methodios von Patara: 77. 
Metrophanes von Smyma: 97. 
Miltiades: 22. 
Montanus: 66. 

Neilos: 75. 77. 85. 
Nemesios von Emesa: 58. 
Nestorios: 8. 17ff. 21. 50ff. 68. 
Nikephoros: 74. 97. 
Nikolaos von Methone: 97. 

Origenes: 1. 3. 8. 47f. 

Pamphilos: .32. 35. 41. 48. 

Paolos von Emesa: 13. 41. 

Paulos von KPel: 73. 

Paulos Persa: 69. 

Paulos von Samosata: 66f. 

Petros von Alex.: 20f. 30. 41. 48. 

50. j 

Petros von KPel: 74. j 

Petros Mongos: 31. ■ 

Polemon: 67. I 

Proklos von KPel: 4. 21f. 30. .;4, | 

36f. 41. 51ff. I 

Pyrrhos von KPel: 73. \ 



Rabbula von Edessa: 17. 

Sabas, Abt: 47. 
Serapion von Thmuis: 22f. 
Sergios von KPel: 8. 54f. 73. 
Severianos von Gabala: 21ff. 30. 43. 

46. 57f. 65. 77. 
Severos von Antioch.: 4. 10. 33f. 

39. 42. 71. 
Silvester, Papst: 41. 85. 87. 97. 
Sisinnios, Lektor: 1. 
Sixtus m.: 13. 51. 53. 
Sokrates: 77. 
Sophronios von Jerusalem: 3. 5. 0. 

8. 12. 53f. 65. 75. 77. 84. 87. 98. 
Stephanos von Bostra: 78. 
Stephanos von Dor: 54. 57f. 
Stephanos, Philosoph: 8. 54. 58. 05. 
Symeon Stylites: 78. 
Synesios von Kyrene: 65. 

Tarasios von KPel: 74. 81. 98. 
Themistios von Alex.: 72. 
Theodoretos von Kyros: 7. 13. 18. 

22f. 50. 78. 98. 100. 
Theodoros Abukara: 13. 
Theodoros, Lector: 78. 
Theodoros von Mopsuestia: 10. 18. 

46. oOff. 69. 
Theodoros von Pharan: 73. 
Theodoros von Studion: 74. 98. 
Theodosianer: 7. r>4. 42. 
Theodosios von Alex.: 73. 
Theodosios, Kaiser: 19. 51. 
Theodotos von Ankyra: 21. 
Theodotos von Antiocheia: 22f. 30. 
Theodulos, Presbyter: 70. 
Theognostos: 1. 
Theophanes von Baiai: 8. 54. 
Theophanes von Nikaia: 98. 
Theophilos von Al»fx.: 43. 40. 50. 

57. 65. 
Theophilos von Antiocheia: 20ff'. 30 
Thomas von Acjuin: 98. 
Thryphon: 86. 
Tiberios, Kaiser: 53. 



104 



Schermann, Die Geschichte der dogmat. Florilegien. 



Timotheos Ailuros U.; 
Timotheos, Presbyter: 

Valentinianos: 14. 



20. 62. 73. 



VigiliuB, Papst: 46. 50ff. 54. 
VitalianoB von Antioch.: 21. 

Zacharias, Papst: 93. 



II. Handschriften. 



Athos, Kloster Watopftdi. Cod.Vatop. 

507: 3, 4, 48, 65. 
Florenz, Bibl. Laurentiana. Plut. 

56, 13: 99. 
Jerusalem, Patriarchalbibl. Hieros. 

34: 99. 
London, British Museum. Cod. 12156: 

16. 
München, Staatsbibl. Monac 25: 

11. 
Neapel, Bibl. Nationale. Cod. gr. 11 

C 34: 99. 100. 
Oxford, Bodleiana. Cod. 184: 3, 5, 

74; 206: 99. 
Paris, Bibl. Nationale. Coisl. 296 

12. — Cod. Paris. 426: 12; 854 

12, 39, 99; 932: 99; 9G8: 86; 1009 

35; 1085: 99; 1115: 1, 6, 34flF; 1162 

12; 1218: 85; 1250: 75; 1258: 84 



1259: 86; 1259 A: 12. 99, 100 
1261: 87; 1286: 84; 1295: 86 
1301: 83; 1302: 99, 100; 1303: 84 
1305: 78, 80; 1555 A: 99. — Paris, 
suppl. 619: 85. 
Born, Bibl. Vallicelana. Cod. Vallic. 
30 (C 4): 21, 54, 58, 88; 56 (D 
32): 100. 

— BibL Vaticana. Borg. K VI 
4: 17. — Ottob. 408: 99, 100. — 
Palat 106: 88; 146: 13; 226: 88 
342: 34. — Cod. Vat. 197: 12 
423: 99; 447: 12; 720: 12; 1102 
3, 5, 31, 36f; 1692: 42f. 58, 59 
1746: 12; 1750: 12; 1753: 12; 1823: 
89; 1967: 12; 1974: 12; 2200: 1, 
2, 36, 59, 65; 2210: 42. 

— Bibl. Vittorio Emanuele: Cod. 
i gr. 1: 100. 



III. Die Capitel der doctrina patrum de Yerbi 
ineamatione. 



1: 


5, 79. 


14: 


5, 8, 9, 56, 58. 


26: 5, 32, 35, 79. 


2: 


5, 8, 9, 33, 34. 


15: 


5, 8, 9, 56, 58. 


27: 5, 32, 36. 


3: 


5, 15, 17, 22. 


16: 


5, 8, 9, 42. 


28: 5, 56, 58. 


4: 


8, 0, 15, 17, 22. 


17: 


5, 56, 58. 


29: 3, 5, 32, 36. 


5: 


5, 15, 17, 22. 


18: 


5, 8, 9, 42, 43. 


30: 5, 32, 36. 


6: 


5, 8, 9, :i2, 35. 


19: 


5, 56, 58. 


31-35: 4. 


7: 


5, 8, 9, 15, 17, 22. 


20: 


5, 8, 9, 42, 43. 


36: 4, 5, 35. 


8: 


5, 42. 


21: 


5, 8, 9, 33, 35. 


37: 8. 


9: 


5, 8, 1), 33, 35. 


22: 


5, 33, 35. 


37—39: 4. 


10: 


5, 15, 17, 22. 


23: 


5, 8, 33, 35. 


40: 4, 5, 42. 


11: 


,'), 8, 9, 11, 35. 


24: 


5, 8, 33, 35. 


XQiljoeig ^60<nvy(bv ai 


12: 


5, 8, 1>, 5«, 5S, ()7. 


25: 


5, 8, 47, 48, 49. 


gexucCbv: 65. 


M: 


5, 8, 9, 50, 58, 67. 









BEITRÄGE ZUR TEXTKRITIK VON 

ORIGBNES' J0HANNE8C0MMENTAR 



vos 
PAX7L KOETSCHAU 

ANALECTA ZUR 

ÄLTESTEN GESCHICHTE DES CHRISTENTIMS 

IN ROM 

TON 

ADOLF HARNACE 

ÜBER DES 

DIDYMUS VON ALEXANDRIEN 

IN EPISTOLAS CANONICAS ENARRATIO 

VON 

ERICH ELOSTERMANN 




LEIPZIG 

J. C. HIXKICH.SNcHK BUCHHANDLUNG 

1900 



TEXTE USD UNTERSUCHUNGEN 

zun GESCHICHTE DER ALTCHRISTLICHEN LITERATUR 

ARCHIV FÜR DIE VON DER KIRCHENVÄTER- COMMISSION 

DER KCL. PREÜSSISCHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN UNTERNOMMENE 

AUSGABE DER ÄLTEREN CHRISTUCHEN SCHRIFTSTELLER 

HEBAÜSOEOEBEM TON 
OSCAR V. QEBHARDT um^ ADOLF HARNACK 

NEUE FOLGE XIII. BAND 2. HEFT 



Druck vou August Pries in Leipzig. 



BEITRÄGE ZUR TEXTKRITIK VON 

ORIGENES' JOHANNESCOMMENTAR 



VON 



PAUL KOETSCHAU 



Texte und Untersuchungen. N. F. XIII, 2. 



Vorwort 



Die vorliegende Schrift bildet die weitere Ausführung des 
in meiner Kritik von Erwin Preuschens Ausgabe des Johann es- 
commentars (ThLZ. 1904 Nr. 24, Sp. 657—661) bereits Ange- 
deuteten. Sie hat den Zweck, als Ergänzung dieser Ausgabe zu 
dienen und Preuschens Angaben über den Codex Monacensis 
Nr. 191 teils zu berichtigen, teils zu vervollständigen. Die Über- 
lieferung des Textes in dieser einzigen Handschrift ist so fehler- 
haft, daß ich zu den zahlreichen Verbesserungsversuchen von 
Erwin Preuschen und Paul Wendland auch nach den wert- 
volleir textkritischen Semerkungen Erich Klostermanns (QGA. 
1904 Nr. 4, S. 273 — 282) noch eine Anzahl eigener Versuche hin- 
zufügen kann, durch die, wie ich hoffe, wenigstens der Weg zum 
Richtigen gebahnt wird. 

Eine genauere Kenntnis der von mir zuerst i. J. 1896 ver- 
glichenen Münchener Handschrift Nr. 191 ist mir durch das 
liebenswürdige Entgegenkommen der Direction der Königlichen 
Hof- und Staatsbibliothek in München, die mir die Handschrift 
im Spätsommer 1904 zur Vergleichung hierher übersandt hat, 
ermöglicht worden. Otto Stählin hat dann auf meine Bitte 
die große Güte gehabt, nicht nur die Druckbogen mit durch- 
zusehen und meine sämtlichen Lesungen des Codex Mon. Nr. 191 
in München nochmals nach der Handschrift zu revidieren und 
an ein paar Stellen zu berichtigen, sodaß sie wohl nun als sicher 
gelten dürfen, sondern auch Preuschens Abdruck der Catenen- 
fragmente aus Codex Mon. Nr. 208 (Seite 564—574 der Ausgabe) 
und dessen Angaben aus den Cateneuhandschriften Mon. 437 und 37 
mit den Handschriften vollständig zu vergleichen ; die Ergebnisse 
dieser Nachprüfung sind unten Seite 72 ff von mir verööentlicht. 



VI Koetschau, Zar Textkritik von Origenes' Jokannescommentar. 

Ferner verdanke ich der freundlichen Hilfe von Erich Eloster- 
mann einige Citate und die unten Seite 17 eingefügten Serich- 
tigungen zu Preuschens Abdruck des Prologs im Codex Venetus 
Nr. 43; letztere beruhen auf einer von Klostermann i. J. 1896 
angefertigten^ leider nicht vollkommen gelungenen Photographie. 
Den Codex Ven. Nr. 47 habe ich selbst im Sommer 1903 in 
Venedig verglichen. Das aus den Randnoten dieser Handschrift 
von mir unten Seite 1 3 publicierte Fragment ist, soviel ich weiß, 
bisher noch nicht bekannt gewesen. 

Eisenach, Januar 1905. 

Dr. Paul Koetsehan. 



Beiträge zur Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 

Seite 

Kinleitung 1 

I. Die Randnoten von erster Hand in den beiden Origeneshandschriften 

Mon. 191 und Ven. 47 - . . 4 

II. Berichtigungen und Ergänzungen zu E. Preuschens Ausgabe des 

Johannescommentars 1(3 

III. Vorschläge zur Text Verbesserung des Johannescommentars ... 39 
Schluß 71 

Berichtigungen zu Preuschens Abdruck der Catenenfragmente des 

Codex Mon. 208 u. zu dessen Angaben aus Mon. 4.37 u. 37 . . 72 

Verzeichnis der besprochenen Stellen 75 

Nachträge 76 



Daß von den Werken des Origenes nur sehr wenige voll- 
standig, manche nur durch Übersetzungen erhalten, von andern nur 
Fragmente oder die Titel überliefert sind, wird uns nicht wunder 
nehmen. Einmal war Zahl und Umfang der Schriften so groß^ 
daß die dem einzelnen zur Verfügung stehenden Schreibkräfte nur 
für Teile, aber nicht für das Ganze des Überlieferten ausreichten. 
Dann lenkte sich das Interesse wohl auch den einen Schriften 
mehr als den andern zu, jene wurden abgeschrieben und ge- 
lesen, diese gingen unbeachtet allmählich zugrunde. Endlich 
bewirkte die Verketzerung des Origenes, besonders seit Justinian, 
daß die der orthodoxen Lehre widersprechenden Ansichten des 
Origenes als dem Seelenheil gefährlich angesehen und mit den 
sie enthaltenden Schriften unterdrückt, oder wenigstens beiseite 
geschoben wurden. Erhalten blieben nur solche Werke, die im 
ganzen zu wertvoll und brauchbar waren, als daß man auf sie 
hätte verzichten mögen — hierher gehört die Streitschrift gegen 
Celsus, die Abhandlung über das Gebet, die Ermahnung zum 
Martyrium und eine Anzahl Homilien — außerdem wurde von 
den exegetischen Werken eine Anzahl Bücher, die am wenigsten 
Anstoß boten, ausgewählt und so im Original gerettet. Für 
diese Gunst des Schicksals wird man dankbarer sein müssen, als 
dafür, daß andere Schriften nur in der flüchtigen und ungenauen 
Übersetzung Rufins auf uns gekommen sind. Wie gering würde 
unsere Kenntnis des großen Alexandriners sein, wenn nur diese 
Übersetzungen vorlägen! 

Sehen wir uns nun die Textüberlieferung der griechisch er- 
haltenen Werke des Origenes näher an, so fällt uns sofort ein 
Umstand, das Ergebnis der Origenesforschung in den letzten 
Jahrzehnten, als charakteristisch auf: die Einseitigkeit oder 
Schmalheit der Überlieferung. Denn wo es gelungen ist, nach 

Texte und üntorsuchungen. N. F. XIII, 2 a. 1 



2 Koetßchau, Zur Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 

Durchforschung der Handschriften deren gegenseitiges Verhältnis 
festzustellen, da führen meistens nicht mehrere divergierende 
Linien auf Pamphilus-Eusebius oder auf Origenes und die Biblio- 
thek in Caesarea zurück, sondern je eine einzige schmale Linie, 
da sich von den vorhandenen Handschriften eben nur je eine als 
selbständig erweist, die andern aber alle von dieser herstammen. 
Man wird diese Tatsache beklagen, wird sich aber mit ihr ab- 
finden müssen. So sind uns also die acht Bücher gegen Celsus 
(wenn man sie als Ganzes betrachtet) und vermutlich auch die 
Ermahnung zum Martyrium durch den Cod. Vat. 386 s. Xlil, die 
Schrift vom Gebet durch den Cod. Holmiensis, nunc Cantabrig. 
Coli. S. Trin. B. 8. 10 s. XIV, der sich ursprünglich in Worms be- 
fand, die Jeremiahomilien durch den Cod. Scorial. Q — III — 19 
s. XI (XII), endlich die Auswahl aus dem Johannescommentar 
durch den Cod. Mod. 191 s. XIII erhalten worden. Zur Con- 
troUe und gelegentlichen Verbesserung des Textes kommen neben 
dieser mehr oder weniger fehlerhaften direkten Überlieferung 
nur Catenenfragmente und die Philokalia des Basilius und Qre- 
gorius Theologus in Betracht. 

Den Herausgebern dieser Origenesschriften liegt also noch 
mehr als sonst die Verpflichtung ob, alles Wichtige, was die eine 
maßgebende Handschrift im Text und an dem Rand enthält, 
dem Leser aufs sorgfältigste mitzuteilen. Es scheint dies eigent- 
lich selbstverständlich; denn wer nicht die Möglichkeit hat, die 
Handschrift selbst einzusehen, muß doch wohl die Sicherheit 
haben, in der von ihm benutzten kritischen Ausgabe genaue und 
zuverlässige Angaben aus der Handschrift zu finden; indessen 
ist es doch nötig, immer wieder mit allem Nachdruck auf diesen 
Punkt hinzuweisen und als erste und hauptsächlichste Forderung, 
die man an eine kritische Ausgabe stellen muß, die zu bezeich- 
nen, daß auf Grund einer gewissenhaften und genauen 
Collation der handschriftliche Tatbestand sorgfältig 
im Apparat gebucht ist. Natürlich rede ich hier nicht der 
Aufspeicherung von nutzlosen, nur den Raum füllenden Quis- 
quilieu im Apparat das Wort; der Herausgeber hat eben nach 
bestem Wissen und Urteil in seiner alles umfassenden Collation 
für die Ausgabe das Wesentliche und Wichtige von dem Un- 
wesentlichen und Unwichtigen zu sondern und nur jenes auf- 
zunehmen, dieses zu übergehen. Freilieh ist diese Arbeit des 



Einleitung. 3 

Scheidens und Entscheidens nicht immer so leicht" und einfach, 
wie sie scheinen mag. Wenn die Fehler einer Handschrift, wie 
z. ß. von Preuschen in seiner Ausgabe des Johannescommentars, 
richtig erkannt und dem Leser in der Einleitung vor Augen ge- 
führt sind, so braucht natürlich der Apparat — wenige Aus- 
nahmen abgerechnet — nicht damit belastet zu werden. Da- 
gegen ist die Angabe von Rasuren, besonders der ersten Hand, 
recht wünschenswert; ein Zuviel ist hier offenbar besser als ein 
Zuwenig. Femer sind die verschiedenen Hände sorgfaltig zu 
scheiden, die Verbesserungen und Nachträge von erster Hand 
besonders zu beachten, wichtigere Verschreibungen mitzuteilen, 
und endlich auch die Randnoten von erster Hand, noch dazu, 
wenn sie aus dem Archetypus entnommen sind oder sogar über 
diesen zurückgehen, nicht gering zu schätzen, sondern mit der- 
selben Sorgfalt wie das übrige zu behandeln. 



1* 



L Die Eandnoten Yon erster Hand in den beiden 
Origeneshandschriften Mon. 191 nnd Yen. 47. 

Wir wenden uns zunächst zu den Kandnoten von erster Hand 
im Cod. Mon. 191, die eine nähere Betrachtung und sorgfaltigere 
Wiedergabe, als sie in Preuschens Origenesband S. XIV— XVII 
gefunden haben, verdienen. Sie sind weder allzu zahlreich, noch 
allzu schwierig zu lesen. Manche Worte und Buchstaben sind 
allerdings verblichen oder sonstwie zerstört, können aber meistens 
leicht ergänzt werden. Für den folgenden Abdruck, bei dem 
Preuschens Lesungen absichtlich unerwähnt bleiben (vgl. ThLZ. 
1904 Nr. 24, Sp. 660), löse ich die Compendien auf, füge die üb- 
liche Zeichensetzung bei und mache die Worte auch sonst durch 
unwesentliche Änderungen (Spiritus, Accent u. dgl.) lesbarer. 

Zum Verständnis der Marginalien dient nun eine vom Rubri- 
cator auf fol. \W in 10 Zeilen dem Johannescommentar voraus- 
geschickte Notiz, die so lautet (vgl. Preuschen S. XIV): 

+ loxiov (Dg kv Tolg fierfDjiioig rov ßißXlov zäv €lg ro 
xara l(oavvt]v ayiov evayytXiop i^rjyTJoscov rov coQiyivovq, d^* 
ov TO jtaQOv fiereyQa^f] ßißXiov, ovx oXlyai evQi&f]Oav JtQoO" 
ygacpalj :xaQa xtvcov öiatpoQojv dvayvovxoov amo yQatpeloar 
al fitv ojc xaxcQG avzov ygatpapza alricofiepac oag>cog, al 6h 
TO) dvaytvfooxovTL jTQootx^iv ijiioxfjjtrovöai, tva (if^ djto rciv 
naQ^ avTOv Xtyoiiivcov iv ziöi x^Q^oig ßXaßfj, al 6h xai aXXog 
:xojg txovoai. ovx djraixog ovv iXoyiodfied^a xai rjftslg ipO-a re 
xccl (jjtojg tvQi(h?jOav al xoiavxai jtQooyQaq>al , xelfievai kv 
txtipo) x(p ßißZlcp, xai tv xovxo) xaxa xa xAv avxcop X(DQla}V 
fitxoj.tta Ticvxag d^tlvai. öio öfj xai cog Iv ixelvcp evQiO-fjOav 
xBiiitvaiy ovTco öf) xai Iv xqj jtattovxi ixid^tjOav djtaQaXXdxxog 
0>J ii^ov, + 



I. Randnoten in Mon. 191 und Yen. 47. 5 

Der Rubricator, der, gleichzeitig mit dem Schreiber, dessen 
Arbeit corrigiert zu haben seheint, hat zu den nicht zahlreichen 
vom Schreiber auf den Rand gesetzten Noten die von diesem 
nicht mit abgeschriebenen Marginalien des Archetypus hinzu- 
gefügt. Nach der Verschiedenheit der Schriftzeichen kann man 
die beiden Hände meistens unterscheiden, allerdings nicht über- 
all mit Sicherheit, da sie zu ähnlich sind. Die vom Rubricator 
hinzugeschriebenen Noten zerfallen in drei Gruppen: 1. solche, 
welche einen Tadel des Origenes enthalten, 2. solche, welche den 
Leser warnen, 3. anders geartete, den Inhalt, die Erklärung einer 
Stelle usw. betreffende Noten. Die beiden ersten Gruppen spie- 
geln uns den noch Jahrhunderte nach Justinian fortdauernden 
Kampf für und gegen Origenes wieder, sie zeigen, daß das, was 
man an »dem Ketzer« zu tadeln hatte, doch an Bedeutung weit 
zurückstand hinter dem, was man in den Werken des Origenes 
anerkannte und lobte. Man sprach da und dort das Anathema 
über ihn aus, aber man beugte sich seiner gewaltigen Geistes- 
kraft und studierte seine Exegese. Wer die Noten geschrieben 
hat, kann nicht ganz geistig arm gewesen sein. Nach dem Ver- 
fasser der oben abgedruckten Notiz sind es öcatpogoi avaypov- 
reg zb ßißXlov gewesen, was wohl aus der verschiedenen Schrift 
zu schließen war, vielleicht aber auch nur eine subjective Ver- 
mutung ist. Nimmt man wirklich mehrere verschiedene Margi- 
natoren im Archetypus an, so mag einer davon als orthodoxer 
Gegner des Origenes ihm die Stellen vorgehalten haben, wo 
dessen Ketzerei zutage trat, ein anderer mag dagegen mehr die 
beachtenswerten Stellen betont, ein dritter mehr den Inhalt be- 
rücksichtigt haben. Einzelne Noten waren wohl auch vom 
Schreiber des Archetypus aus dessen Vorlage übernommen. 

Wir betrachten zuerst die Gruppe der tadelnden Noten: 
fol. 127^ zu Orig. IV 42, 9 ,£/// fpXv(aQ7])f4aTa 

ßkaöq)7]fi(la) 

ßZaötpriiieTg' ovcti 001: — [Schrei- 
ber?] 

aZkr] ßkaOfpTjfiaa). — [Schreiber?] 
ör]fi(eio}acu ort %XXriv o)v ?,(/- 
H^vx{ä) kiyui) rä äorga: — [der 
Tadel liegt in tXXrjv, wie die 
folgende Note zeigt^. 



127' , 


•1 


„ 42, 12 f. 


128' „ 


TJ 


„ 45,11—13 


128' „ 


« 


„ 45,14 


128' „ 


n 


, 45,27—29 



Kootsclmu, Zur Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 



I'ol. \\W zu Orig.IV 51, 18—26 
[auch SflF.] 



I3r 



53, 31 ff. 



1:52"^ - 
i;52*' .. 


. .. 54, 19 f. 
„ „ 54, 28 f. 
„ , 55,4f. 

.. „ r.7,iiff 


i;u>^" .. 
MO' ., 


.. ., (52, 30 f. 
., .. «7, 16 f. 
„ . 75, 3 ff 


144f ,. 


;, „ 85, 6 ff. 


144V ^ 


„ „ 86,31 ff. 


\lö^ .. 


„ „ SS, 11 ff 


UV .. 
1Ö2V ., 


„ „ 94, 17 ff. 
., .. l'l4,22ft'. 


178' „ 
2:J6' .. 


.. , 176, 4 f. 
r .,321,2 ff 


270V ^, 


.. .,399, 16 ff. 
[vielmehr 13 ff. 


302V .. 


.. „174.12 




[zu TOD vloV 



g>XvaQalg (latijv alQerixe. ^to^- 

yag jjv del, xal avrog iarir ?) 

ootpla. ovx aXXf] ij oo<pla, xal 

avxog kv avxä* ovxe fif]v övy- 

xQi'oiv) jr(>05 rag XoY\ix)ag 

dvvafieig ixiöix^tai, dXX* ovzog 

tXXtjv vjtaQX^ig* — 

xaxa /jtexox^P Xiyeig d^eco [l.&sor] 

xov vlov* xal oval ooi aiQe- 

xixi: — 

dvad-Bfia 001 oIqbxixL 

(pXvagtlg oaXL 

fif] Xiye (iaxaia: — 

g>XvaQEtg, lood-Bog yaQ 6 vlog 

xä JiaxQl: — 

oQa ßXaa<pi]fila: — 

ßXao<pi]fila: — 

OQa xo xaxwg voovfiBv(ov) ' xa- 

Xcig ixXafißapov xaxa xo dv- 

d^QCOJtlVOV: — 

ör]fi(ela}aai) jtavoov dvd^Qoystb 

dotLavlC^oyv. — 

jtdXiv ßXaög>ri(ßst) jrgovjtaQsii^ 

6la^e(Q0}v} 

jtaQa(f)QOvcip ovp^d^ojg (DQtiyi- 

vqg loyavvrjv dyyeXov ovxa (ptjolv 

vöxBQov ccöfia dvaöi^aod-at: — 

aQa fi?j xax&g Xiyei: — 

OTjfi'elcoocu) Ql^a agtiavioxciv 

xal aQxfl'» — 

ßXaO(p?]j[i(la; [Schreiber]. 

didO^eiid 001, di^dd-efia: — 

[Schreiber]. 

//// dinplßaXlBy ov Xvd^f]{OB)xat 

Jtcojtoxe, ovöh yoQ XQOOXBixai, 

oxh Xvil&T](OB)xai: — 

<- d JtQOötd^ov xai xo JtPBVfia 

avTov, d(jioxd ooi av (DfioXoyBlxo 

xal xtXBmxaxa: — [Schreiber]. 



I. Randnoten in Mon. 191 und Yen. 47. 7 

Von diesen 23 Randnoten sind etwa fünf dem Schreiber, und 
zwar sicher drei gegen Ende der Handschrift, alle übrigen dem 
Itubricator zuzuweisen. Alle bezeugen, wie eifrig das Werk des 
Origenes vor dem XIII. s. gelesen und studiert worden ist. Die 
meisten sind der Ausdruck der Erregung und des Absehens bei 
der LektQre der Ketzereien des Origenes, der als iXX7]v und 
aQuavlC,a>v charakterisiert wird. Doch fehlt es auch nicht an 
Anerkennung, trotz allen Tadels, wenn z. B. ein Leser wünscht, 
Origenes hätte doch noch den hl. Geist hinzusetzen sollen, dann 
wäre alles in Ordnung gewesen (S. 474, 12). 

Wir kommen nun zur zweiten, viel kleineren Gruppe, 
zu den Mahnungen, ketzerischen Ansichten des Origenes 
nicht beizustimmen: 

fol. 119^ zu Orig. IV 21, 26 f. oQa %XXriva [Schreiber]. 
„ 119^ „ „ ., 23,27 — 29 C7jfi:[ela)aai) oga IxxQtjtov, 
^ 135^ ,, „ „ 64, 31 f. OQa fpevys' ß?Mag)7jfitl [et aus 

etg corr. I. m.] yaQ. 
^ 140^ „ „ „ 75, 27 f. g)SVYai[].'6]T?iP ßXaog)7]filap: — 
,, 143^ „ „ „ 83, 5 ff. arjfi(€la)öai) k^eraariov el xa- 

Xcog Xiyti mos: — [Schreiber]. 
., 164'^ „ „ „142,13—15 öi]fi(ela}Oai)fi7jaJtaTc5ßXijtt: — 
., 167^^ „ „ „149, 2 f. <- ßXaö^7][ila fisyaX?]. tptvye. 

[Schreiber]. 
„ 200^ « ,1 » 229, 9 ff. OQa 6 avayiv(6ox(DV ßXaCg)i]- 

fil(ap) avTixQvg: — [Schreiber]. 

Diese Gruppe berührt sich vielfach mit der ersten; bei 
einigen Noten kann man schwanken, welcher von beiden Gruppen 
sie zuzuweisen sind. Wichtiger und interessanter ist die dritte 
Gruppe {al ös xal aXXcog jta)g IxovOai), in der sich teils In- 
haltsangaben, teils historische oder literarische Hinweise, 
teils anerkennende Urteile über die Exegese des Origenes finden. 
Von den Inhaltsangaben genügt eine Auswahl der wichtigeren. 

fol. 118^ zu Orig.lV 2l,21f. Ofjii(uojoai) ifiipvxov ffr^oc xov 

i'jXtov [Schreiber]. 
„ 121'* „ „ „ 27,2—4 (og Xty(ei) jttQi x('£öroi3: — 

[Schreiber]. ^ 
., 121^ « n r? 27,10 — 12 JteQl a Iwavvov ijtiöToX?/^: — 
[vielmehr 24 ff.] [Schreiber]. 



m' „ . 


. „ 58,33flF. 


i3;jv „ , 


, „ 59,20£f. 


1 :»»)'• .. 


.. .. 06,6ff. 


i;j7'' .. 


.. ^ 68, 30 ff. 


137^ „ 


. ^ 69, 17 ff. 



^ Koetschaii, Zur Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 

fol. 124^ 7A\ Orig. IV 34,26 — 28 ort Jtavra oöa yipcioxei o Jta- 

rriQ olösv xal 6 vlog. (Dann in 
Abständen: OvQa Jtoifi^v ßaoi- 
kevq xvQiog a c3: — ) 
Crjfi(ela}öai) xa ix z^g djtoxa- 
Xvtpeog ^fjTciy xal i^e^^g Ti]v 
Tovxmv Hfiyfic{ip): — 
OQa JtAg ixXafißavBTai xo xijg 
äjtoxaXvipecog xov d^BoXoyov or/- 
xov: — 

6ia xov(xo) xä dvcq)7jfiovPx(i 
elg x6 Jtvevfia x6 ayiov ovx 
affsd^^oexai: — 

JteQi diaq>OQ(äg) ovöevog xal 
ovx ovxog: — 

ei xo dya&op ipapx(lop) xtp 
[vielmehr 15ff.j jtoPtiQ&y op 6b xo dyaO^op, xo 
JtopriQOP OQa ovx op: — 

., 145^ ., ^ ^ 88, 24 ff. jcsQL Icoofjq) jtQooevx^]g ovö?jg 
[vielmehr 18 f.] djtoxQVfprjg [so] jra(>' tßQai- 
(oig): — 

., 238' ^ „ „ 324, 16 ff. orjfx^eicoöai) elg xo djro xaxa- 

ßoX^fjg) x6ofi(ov): — 

.. 273'* ., ^ ^ 404, 20ff. oxi ov jtdpxwg 6 JtQO(pr}XBva)P 

jtQo<f7jXTjg ioxlp, dkX* oxi 6 jiqo- 
(frjxi]g jtdpxog xal jtQOtprixevt] 

[1. -«]. 

.. 282^^ ., ^ „ 426, 9 ff. ot]iiBia)aai) xi xo dgicxop xal 

XL xo öeljtpop [Schreiber]. 
.. 287^^ ., ., M 436, 27 ff. orifi(ela}aai, xi tjp o ijtolei 6 

xvQiog xal ovx rjöei 6 JcixQ{og) 

[Schreiber]. 
.. 302' „ ., . 472, 33 ff. OT]fi(elo)aai) xl xo öeöo^aCfiipop 

jtQ6oa)JtoP xov fiaxsemg: — 

[Schreiber]. 

Die letzten, mit Of]fiBlojöac beginnenden Randnoten leiten 
uns über zu solchen, welche historische oder literarische Hin- 
weise enthalten. 



I. Randnoten in Mon. 191 und Yen. 47. 9 

fol. 118^ zu Orig. IV 20,5 — 8 xal ßaoUeiog sv rf] l^arjfi^cp 

[Schreiber]. ' 
., 119^ „ „ ,, 22, 17 f. Crjfi(ei(DOai) ort (DQiyivrjq öt- 

XBTüi TOP JiotfiBPa: — [Schreiber]. 
« 128^ „ „ ^44,31 — 4t>,2 fiaQXKovlazai tqbIc; aQXctg 2A 

y{ovotp}, ayad-ov^ ölx{aiov) xdi 
<pavXov. — 
., 137^* „ ,, „ 69,2411'. oQa ovftßaX/ieip zovzo elg ra 

[1. T7]p] l(x){avvov) ijtiöToXTjp Xi- 
y(ov)oap' >o Jtoicop ra [1. rrjp] 
afiaQziav ex rov öiaßoXov iozlp* 
[I Joh. 3, 8], xai elg ro rov d^eo- 
Xoyov >T« axagioza xzlofiaza 
za Tov jcovTjQOv JtXaafdaza* : — - 
., 141** ,, „ ., 78, 16 OTjfiUiojöai) ort löayyeXoi ebtev 

xal ovyl {v)jteQayyeXoi, xal ßaci- 

Xeiog bv l^arj[z(^Qq)) ig '<j(oi;) 

r(ovg, ayyi{Xovg) xaza^iovzac 

[? oder: ig l:ö<ot;> T(otg; dyyt- 

(Xoig) xaza^iovfievoi], ^ 

M 142"^ „ „ ,,S0,3b{.{S\^\) fiaQxicopiOzag Xtyei [Schreiber!. 

.. 149^' „ „ ., 107,24ff. ZOP xazä Tovg XQOPOvgroüfiagi' 

[irrige Vermutung] filpov iyegd^epza xaza ZTjg ix- 

xXr/\Oi)ag öiojyfiop alplzzezai: — 

[Schreiber]. 

., 227^* rt V n 296,26 — 297,1 xal firjp xal za ztQaza x^' 

[vielmehr 296, 14flF.] Qig zcop o^fielcüP evQtjzai, cog 

kp rfj (DÖ^ zxi fiBza zfjp öta- 

ßaoip Z7jg iQvf^Q^äc) dvaze- 

d^elöij T(5 i^£Ä* ^&avfiaöz6g*, 

yaQ q)riöip, »törir h'do^oDg [l.iv 

öo^aig?] Jtoicrjp ztQaza*: — 

[vgl. Exod. 15, II. I]. 

1) [Vgl. über die verschiedenen Bedoutun*^en von d()x^i Hasil. Ilom. 1 
in Hexaem. c. 5. G. Krich Klostermann. | 

2) Dieses Citat aus den Schriften Grejxors von Nazianz habe ich noch 
nicht feststellen können. 

3) [Vgl. Basil. Hom. IX in Hexarni. c. 0: zeXetovuevo^ avO-n(fmo^ Ttoo^ 
T?fV xviv äyyÜ.vn* d^tav drdyüvai. Erich Klostemiann.) 



137'- ^ 


„ „ 68,26f. 


13S' „ 


- „ 71,18f. 


142' „ 


„ ., 79, 32 f. 


145V „ 


„ r, S9,2]ff. 



\{) Koetßchau, Zur Textkritik von Origenes* Johannescommentar. 

Diese Noten, die zur Hälfte vom Schreiber, zur Hälfte vom 
Kubricator aus dem Archetypus entnommen sind, verraten ge- 
wisse theologische und literarische Kenntnisse und gehen viel- 
leicht auf noch ältere Zeiten zurück. Dasselbe gilt wohl endlich 
auch von denjenigen Marginalien, die eine Anerkennung des 
Origenes aussprechen. Es sind folgende: 

fol. 125^ zu Orig. IV 37,7—9 OTjfi(el(ooai) tovt(o) xakmq Jta- 

vv xal q)ijLoa6q)o}g [Schreiber]. 
(DQ(alov} vorjfia: — 
€OQ{alov) v67jfi(a) [Schreiber]. 
Cf]fi(ti(oaai) xl ktysi [Schreiber]. 
o?jfi\elwoci) t6 x^\Q^^^/ ciJtaiK 
wQalov ycLQ: — 
147^ ,, ., ., 93, 7 f. Ofjfi(el(Daai) Jisgl fiagrvQoov 

[Schreiber], 

07]fi(£l(Daai) jtBQi Tov Zbjtqov. 
orjfi(elo}öac) elg xo ajtoCToX{i' 
xov) QtjTOv: — [Schreiber]. 
Ofjfi(el(ooai) elg top Oofiär 
[Schreiber]. 

[Schreiber]. 

a7i(i(6l(ooai) TO QtjTOP [Schreiber]. 

Of]fi(al(DOac) xäl zavra [Sehr.]. 

öi](i(Bl<Daai) ravra oka JteQi 

6iag)6Q(DP fi^TQiov jtlartojg 

[Schreiber]. 
,. 29-1^ „ .. .. 454, 19f. ö7]fi{elo?aai) Tfjp xa?.7]p i^i^yrjOiv 

[Schreiber]. 
.. 300^^ „ ., ., 46S, 1 bis 07jf4(tla)Oai) oXop tovto t6 yo^' 

469,16 qIov xal tovto to)g o5(Jf. 

.. 301^ ., ,. .. 470,13 — 24 07jf/{alo}öai) jr cig xaXoig xal tijv 

tvvoOLV täv ip tm XQf<^'^^ ^^o 

[vo a. Ras.] q)vaea)P öoyfiatlCBi. 

Diese !(> anerkennenden Randnoten sind fast alle — wie man 
mit Bestimmtheit behaupten kann — vom Schreiber der Hand- 
schriit geschrieben. Man darf deshalb vermuten, daß sie schon 
im Archetypus, von I. Hand geschrieben, am Rand gestanden 



147' „ ., 
151' „ 


. „ 93,19 
, ^ lll,23ff. 


19S' „ . 


, , 221, 30 f. 


220V ^ 


., , 2S0,lof. 


26SV , 
2SSV .. 
292' ^ . 


., „ 395, 17 f. 
., ., 440, 20 f. 
, „ 449,21if. 



I. Randnoten in Mon. 101 und Yen. 47. 1 1 

haben und ^wahrscheinlich in eine frühere Zeit zurückgehen, die 
den Origenes noch nach seinem Wert zu schätzen wußte. Es 
entsteht nun die Frage, ob man in andern Origeneshandschriften 
ähnlichen Randnoten begegnet; ist dies der Fall, so läßt sich 
vielleicht eher über ihren Ursprung eine Vermutung äußern. Nun 
scheinen mir hier besonders die im Cod. Ven. 47 s. XI., der Haupt- 
handschrift des Philokaliatextes, überlieferten Randnoten in Be- 
tracht zu kommen. Auch im Ven. 47 ist ein Prolog, in dem auf 
die Randnoten hingewiesen wird, vorausgeschickt; dieser Prolog 
geht aber, da er sich auch in einer Schwesterhandschrift des 
Ven. 47., dem Cod. Patm., findet, auf den Archetypus («) beider 
Handschriften zurück.^ Den Archetypus wird man auf Grund 
des Prologs und einer Randnoie, in der Bardas Caesar (860 — 866) 
erwähnt ist, vermutungsweise dem VH. Jahrhundert ^ zuweisen 
können. Wenn also die Randnoten des Ven. 47 bis auf dieses 
Jahrhundert zurückgehen, so darf man wohl dasselbe von den 
ähnlichen Randnoten des Mon. 191 vermuten, die der Schreiber, 
nicht der Rubricator, gleichsam als zum Text gehörig in sein 
Exemplar übertragen hat. 

Betrachten wir nun zuerst den von Robinson p. 1 — 4 seiner 
Philokaliaausgabe abgedruckten Prolog des Cod. Ven. 47 ! Es ist 
klar, daß der Satz (p. 2,28ir. Roh.) ov fiv^ixov xal "EXXtjöc 
jtQtJtopxa TOP jcbqX jtQovjtaQ§€(Dg xal djtoxaraCzdaeojg xal 
x&v 6(iola)p 6oYiiaTa)v djteq)r]PaPTO Xoyop; [seil die Heraus- 
geber der Philokalia, Basilius und Gregorius] sowie der Ausdruck 
(p. 3, 16 f.) rijg tX2.7jvix7jg 'llgiyipovg . , övaosßelag an Rand- 
noten, wie auf foL 128^ und 130^ des Mon. 191 erinnert (s. o. 
S. 5 f.). Femer ist die Bezeichnung des Ketzerischen in beiden 
Handschriften ganz ähnlich. Der Prologschreiber des Ven. 47 
sagt hierüber (p. 3, 36flF.): o&ep rf] tc5p vjtoxsifiBPOp xag)aXal(Dp 
ovpayG)y^ xal ixd^ioei jtdo^] top povp (6g olop Te i/p dxQißcQg 
ljciaTf)oapTBg xal TavvTjp xaxa övpafiip ßaüapiöapzeg , TOlg 
v:roßokifialoig xal po^oig ijtl (leToijtov Ofjfitta JiaQaTtd^d- 
xa(i6P TavTa' alQSTcxcr fptxTa' 6t' cop ixüpa cog atQSTixd, tag 
tpaxTa xaTcc Tovg iöiovg ixaoxa rojrov^ ioTfßiTsvoafisp, Dem- 
entsprechend finden sich nun von I. Hand an folgenden Stellen 

1) Vgl. meine Besprecbun«^ von Robinsons Philokaliaausgabe ThLZ. 
18Q4, Nr.l, Sp.22f. 

2) \>1. meine ^Textüberlieferun^r. (TU. 1889) S. 12()f. 124. 



1 2 Koetschau, Zur Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 

diese Ausdrücke des Tadels und der Mißbilligung bei geschrieben: 
idQ6(Tcxa/ Rob. p. 21,19f. 22, 2f. 8f. 29,32. 32, 9f. 164,9, und: 
alQE(Ttxa)y i(Dg rov avrov [darüber eine Art 6] Oi]fi(aiov) bvqti' 
oeig Tci ofioia 175, 5 f. bis 176,28, wo a. R. steht: alQs{Tixa) 
b<x)q [darüber wieder ein 6] wöe. Nur einmal findet sich tps(xTa} 
24, 1. Beide Bezeichnungen neben einander treten auf 13, lOff., 
wo die 1. Hand zuerst öT}n{üm6ai) geschrieben hatte, dann aber 
hinzufügt: alQSTix(6v) t(^B(xr6v) ovx coQalov ifitpvxov q>rj0i top 
7/Xiop bIv ai xai T7}v aeXrivriv xal rovg dozBQag'^ xal öia tovto 
cjg aiQBT(ix6p) fpB{xTov) öiriXBy^a, Dieses Urteil hat aber einem 
Leser des XIII. Jahrhunderts nicht gefallen, denn er fügt hinzu : 
jtolov aiQBTixov kvravd-a XiyBig o ravza ygaipag; ort (ibv yag 
ifitpvxovg xal koyc{xovq) XiyBi rovg aöTB{Qag) (aQiyB(vi]g), olöafiBP, 
kvravd-a de ovöh bIjibv ovtb ifiyrvxiovg) ovrs dtpvxovQ, So findet 
der mit Unrecht Angegriffene einige Jahrhunderte später in der- 
selben Handschrift seinen Verteidiger. Die I. Hand tadelt den Ori- 
genes auch noch an folgender Stelle: il, SS. 07](fiBla}aai) ort dpa?,- 
Xarac jtBQl rov XQ^^ov rov [rijg?] öidaöxaZiag rov ocor^Qog, 
während die II. Hand 26, 14 die allegorische Deutung von Stellen 
wie Mt. 5, 2S— 30.mit diesen Worten abweist: äX)!rifiBlg co xake xal 
q^lX\e ojQly€v(sg) axovovrsg rov B-bov xa\ oa)rfiQog fificiv Irfiov 
XiHöTov Blctovrog ort ^og Cdv) i(ißXitpi;][?] yvvaixl[?] Jc [jtcog?] 
.T(io^' L'rt&vft(fjOac^, {r/ drf ifiolxBVOev avrijv iv rf] xagdla ovrovc 
frh' i.Tdyovrog* ^bI 6s 6 6q)&aXfi(6g) öov 6 ös^iog oxav6aXl(C€c 
in[?]* xai ra h^^g [Mt. 5, 28f.], jtQdy[iara slQijad^ac ravra Ig- 
BiSB^d^iB&a, 

Die Polemik richtet sich also im Ven. 47 ebenso wie im 
Mon. 191 gegen zu weit gehende allegorische Auslegungen und 
gegen Abweichungen vom orthodoxen christologischen Dogma. 
Kbonfalls worden aber auch Stellen anerkennend hervorgehoben. 
Sohon dor bloBe Hinweis am Rand auf eine Stelle im Text, teils 
mit« teils ohne kurze Inhaltsangabe, schließt eine Anerkennung 
in sich, z. B. 9, 16fl', ort d^aog dXrjd^cig ivavd^Qcojfqöag 6 XQ^' 
oriL: M. 13 ff. arj^fislcoaai) rfjv tQfirjvBlav ix rov öa tpaX- 

uov: I K 19 f. atj ßBlatcai) rfjv iQfirjvBiav 12, 24 f. ai]((iBla)Oac 
xttkvu M» i I tt'. Ivielmehr 14 ff.] axoUaCB; [oder: ox6(kiov)?] Jiwg 

V VirK hit'r/ii die oben S. 5 und 7 aus Cod. Mon. 101 abgedruckten 
luiuduoton mit jfiiuz ähnlichem Inhalt. 



1. Randnoten in Mon. 191 und Ven. 47. \ 3 

avayvcooxiov xai vorixiov ttjv d-slav yQa(priv\ — 16, 3 f. [viel- 
mehr 1 f.] jcbqX TQiaöog 17, 4 oQa rl Xiyu jcegi rrjg djtoxajLvif^£(og 
l(D(dvvov): — 22,32f. 0T]fi6lwaai aTCQißwQ jcavra xa iv rat rojtcp. 
Ähnlich drückt sich auch die zweite Hand 28, 17iF. aus: 0f]fi(6l(D0ai) 
dxQißäg TO Xeyofievov jisqI jraörjg rijg aylag yQaq)ijg, coc Jtäoa 
pikv ex^c TO Jtvevfiarixop, ov Jtäoa dh ijtiötxsrac ro ocofiarixbv 
xal xaza ro lavTOv[^]. 

Endlich verdienen einige interessante grammatische, histo- 
rische und literarhistorische Marginalien im Cod. Ven. 47 nähere 
Betrachtung. Zu 13, 7 (?) jtQOPolag) bemerkt die erste Hand am 
Rand: ävrl rov xad-* o jtQovoiagy 193, 31 (zu aavd'tPTsg) avrl 
Tov cbtazrjXcig evq)Qap&ipTeg' lort yag xlptjCtg djto rov öaipco 
Ocifiarog, — Femer 24, 17 f. (zu jtQoawjtop) d<p* ov xQvßfjpai 
ovx ipi und 13, 17flf. (zu ;f(>£oxojrffrßt) t6 xP^oxojreföi^a*" ro 
vJto XQ^ovg Sid^ifiOP [vgl. Stephanus Thes. u. Sophokles Lex.] ylps- 
Od^at, ijzovp [1. rjyovp?] ipaysof^ac Cfpoögmg xal a:;taQaiTi^ro)g 
öfinaipsu — Form und Inhalt dürften beweisen, daß diese erklä- 
renden Bemerkungen nicht vom Schreiber der Handschrift ver- 
faßt, sondern aus dem Archetypus derselben abgeschrieben sind. 
Daß sie von eindringendem Studium des Origenes zeugen, ist 
klar, daß sie aber von einem genauen Kenner der Werke des 
Origenes herrühren, auch solcher, die uns jetzt verloren sind, 
wird durch eine andere ähnliche Bemerkung bewiesen, in der 
uns ein Fragment aus dem ersten Buche des Genesis- 
commentars gerettet ist. Sie ist auf fol. IF zu (DOJttQsl 
^pvxfjg (18, 2) von erster Hand beigeschrieben und lautet: ^^vx^jP 
r^g yQag)?jg ^tjOt rijp r/d^ixiip dpayrny^p, ijp xal TQOJtoXoylap 
Tiplg xaXovöip* dg hp t<5 ä rofioi rcöp slg rr/p ytpsaip i^r/- 
yT]Tix(5p ovTcog fpTjOi' xal JtQog dpaymyi^p 6tTxi]p, JtQO- 
xiQap fiep TT^p iyyvTSQOJ xal TQOJtovg rijg y)vx^]g rovg 
PVP djcayyiXXovcap, xal jtdUp fitr* 6?.lya' jjyovfttO^a de 
ra djto rov döafi [i^XQ^ "^^^ rbXtvrJjg Imaf/cp örj?^ov- 
(lepa xaxa (ihp xtjp kyyvg dpayo:tyi]P xoojcmp xal Jto/Lt- 
xeiwp tpvxijg OTjfialpeiP dtarpoQdg, (og jibqI xovxcdp 
iielXr]g)ep dxQißtöxtQov 6 (piXop. — Leider findet sich nur 
eine derartige wichtige ßandnote; der Rest, der Erläuterungen 
zum Text enthält und sicher von demselben Verfasser herstammt, 
ist wenigstens zur Charakterisierung desselben brauchbar. So 
bemerkt der Erklärer zu dem Brief des Origenes au Gregorius 



14 Koetschau, Zur Textkritik von Origenes' Johannescomuientar. 

Thaumaturgus 64, 9 ei xal xa aXXa xs(f,a}.(aia) ix öiatpogmv 
Tov cüQLyivov<; cwerid^rjoav avyyQafifiazcDp , dXXa ro xaQov 
xe(paXaiov ovöev %TtQov exst sl fifj fiovtjp ijtiCTo(jifiv) avrov 
cüQiytvovQ yQa<pBloav Jtgog yQT^yoQiop, ov rtpsg xov d^avgia- 
rovQyov Xiyovotv slvar, — Danach kennt also der Mai^nator 
die PhUokalia genau. Ferner weiß er 204, 2 wenigstens, daß 
Origenes ein Apokryphen citiert, da er bemerkt: ig a:xoxQvq>ov, 
und kennt den Freund und Gönner des Origenes, wie die Note 
zu 42, 24 f. zeigt: xov dfißQoOiop alvlxxsxac, jtQog ov xavxa 
ox^öov xa e^rjyTjxixä avxov Jtsjtolrjxt Ovyygafifiaxa: — Da diese 
Randnote auch im Cod. Ven. 122 (a. 1343) fol. 304^^ zu lesen ist, 
so hat sie sicherlich in dem gemeinsamen Archetypus aller vor- 
handenen Philokaliahandschriften, den man dem VII. saec. zu- 
weisen kann, gestanden (vgl. den meiner > Textüberlieferung < 
beigegebenen Stammbaum der Handschriften), und der Verfasser 
der Noten würde also mindestens in dieses Jahrhundert gesetzt 
werden müssen. Nun kommt aber noch eine Randnote in Be- 
tracht. Die erste Hand notiert nämlich 24, 1 direkt über dem 
oben (S. 12) erwähnten tps{xxa) am Rand: xovxo xal yQTjyoQcog 
6 pvörjg ohrat: — * Beide Randbemerkungen, die nicht in eine 
zusammenzufassen sind, beziehen sich auf die von Justinian ver- 
dammte Ansicht des Origenes, daß Gen. 1, 5 nicht wörtlich zu 
verstehen sei; aber der Verfasser des im Ven. 47 vorliegenden 
Prologs, der zugleich die häretischen Stellen a. R. bezeichnet hat, 
kann nicht wohl identisch sein mit dem Theologen, der hier an- 
merkt, daß jene Ansicht sich auch bei dem rechtgläubigen Gregor 
von Nyssa fände. Diesen gelehrten Leser wird man zwar recht 
gut als Autor der erklärenden, aber nicht der bloß tadelnden 
Randnoten ansehen können. Welcher Marginator ist nun der 
ältere? Da das if'e'xxa) unter der literarhistorischen Bemerkung 
steht, so ist — da solche Randnoten, wenn sie überhaupt ab- 
geschrieben wurden, nicht willkürlich verändert zu werden pfleg- 
ten — die an sich wahrscheinliche Vermutung, daß der gelehrte 
Erklärer der ältere ist, vielleicht hierdurch auch äußerlich etwas 
gestützt. Demnach würden die Erklärungen am Rande mög- • 
licherweise noch älter als das VII. saec. sein, dürften aber anderer- 

1) I V^'l. C;regor. Nyse. in Hexaem. MPii. 44, 1 p. 76. ? ?. Erich Klo- 
stonuaiin.l 



1. Randnoten in Mon. 191 und Ven. 47. \ 5 

seits auch nicht zu nah an Justinians Zeit herangerückt werden. 
Jedenfalls erscheint es mir als sehr wahrscheinlich, daß die 
oben S. 9 aus Cod. Mon. 191 abgedruckten erklärenden und 
von Gelehrsamkeit und literarischen Kenntnissen des Verfassers 
zeugenden Randnoten derselben Zeit und vielleicht demselben 
Verfasser angehören, wie die entsprechenden und nach Form 
und Inhalt ähnlichen im Ven. 47. 

Eine Randnote bleibt noch übrig, die, wie schon erwähnt 
(S. 11), für die Zeitbestimmung der Vorlage des Ven. 47 von 
Wichtigkeit, den Schreiber derselben, der weder mit dem Ver- 
fasser der erklärenden, noch mit dem der tadelnden Randbemer- 
kungen des Ven. 47 identisch ist, zum Verfasser hat. Sie lautet 
(zu 25, 2S): äXX' ^fieTg löofiev [1. eidofisp] TQaytXacpov djco 
&Qaxi]g kXd-ovxa slg xov olxov rov xalöaQoq ßaQÖ(a)' ov ixa- 
kovp C^oaßQOv, og elxtp iXa<pov fiev jtQorofir/Vy yiveiov 6h 
TQayov, §av&6v ro xQ^t^^) (liye^og ßoog, zi 6e xal yQVjca 
ajriarop vjtoxslgiop dv&Qcijcoig yeviad-cuy ojtots xal ÖQaxovreg 
yeyoraöi x^^Qo^^^ig, slg fiiysO-og xQidxovxa jtrixicov xsXocpxeg, 
ovg ?) xmv JtxoXsfialwv iv alyvjtxop <puoxi(ita Ixxi^oaxo. olg 
d im vovv 7jxap, kxxrjoavxo ap xal yQVjtag, jcjLtjv el firj fiv- 
ö-c5d£c. t<paöav dli^avÖQov xov fiaxsöova aQfiaxt ^6v$,apxa yQv- 
^ag, kütiJtoXv tisxBOjQioO^TJvai xjj jtxr}(jsi xovxg)v xov degog: — 
Über diese Randbemerkung habe ich in meiner ,,Textüber- 
lieferung" S. r20flF. ausführlicher gesprochen; hier ist nur hin- 
zuzufügen, daß die oben erwähnten erklärenden Bemerkungen 
ihrem Wesen nach durchaus von dieser verschieden sind. Der 
wundergläubige Verfasser der Notiz über den xQaytkacpog, der 
ein eigenes Erlebnis berichtet und dabei allerlei Anekdotenkram 
hinzufügt, kann unmöglich jene gelehrten theologischen und 
lexikalischen Erläuterungen verfaßt haben: diese stammen von 
einem früher lebenden gelehrten Autor, der mindestens ins 
VII. Jahrhundert zu setzen ist, her. Wenn wir hier auch nicht 
über Vermutungen und Hypothesen hinauskommen können, so 
dürften unsere Darlegungen doch wenigstens soviel gezeigt haben, 
daß die Randnoten der beiden Origeneshandschriften Mon. 191 
und Ven. 47 einer eingehenden Untersuchung wert gewesen sind. 



10 Koetschau, Zur Textkritik von Origenes* JohanneBCommcntar. 



IL Bericlitignngen und Ergänzungen zu E. Prenschens 
Ausgabe des Johannescommentars. 

Die Philokalia hat für den Johannescommentar nicht die- 
selbe Bedeutung wie z. B. für die Schrift gegen Celsus oder 
über die Grundlehren, immerhin sind in ihr zwei Fragmente aus 
Büchern erhalten, die in der im Mon. 191 vorliegenden Auswahl 
von neun Büchern vermißt werden. Also war von dem Heraus- 
geber des Johannescommentars auch die Textüberlieferung der 
Philokalia zu berücksichtigen. Preuschen hat den Text Robinsons 
abgedruckt und ein paar Nachträge aus der wichtigsten Hand- 
schrift, Ven. 47, hinzugefügt. Unbillig wäre es, hier ein näheres 
Eingehen auf die Varianten der Philokaliahandschriften zu for- 
dern; doch hätte sich wohl eine vollständige Angabe der Vari- 
anten von Ven. 17 nicht allzuschwer ermöglichen lassen. Ich gebe 
aus meiner CoUation dieser Handschrift folgende Nachträge und 
Berichtigungen : 

S. 98, App. 5 1. ^r(2) <; B I + 14f. eUfj(pafiev zu kgsiXrig^a- 
fiev corr. B^ | 17 1. Xigtcog zu Xt^scQg tAv corr. B* S. 99, 6 
V'E/.ZrjOi S. 100, 12 1. 6irjpva0^t]aap App. 4 + tov aus rciv 
corr. B^ | jcaQad-m B | und 1. ijtl ro aus ijtl x& corr. B^ + 12 
avxw ; dt avrcö B S. 101, 9 1. svcvphöi^twq und verbessere 
danach im Register S. 102, 2 tilge fiera ravra Z. 31 schein* 
mir ijtayY&XXofjievoi (vgl. 105, 6) ganz richtig, Z. 32 ist abei 
ciojtsQsl zu schreiben, ferner im App. 3 + sljLiyycäv B 13 streich-} 
die falsche Angabe und schreibe dafür: jtoXvXoyBl 6] d 6 in 
Corr. B^ S. 103, 36 1. mit B^^^- djtoöeixzixop shai rov 
A])j). 4 1. jtaQaXBiJtelp [= JtaiiaXijrstp] B + 10 ijtioxttpai B 
31 f. + xäl apolywp B* o apolycop B^^^^rr. g^ jq^ ^^^^ 4 
1. ixai^fjOsp zu ixdO^fjOe corr. B* S. 105, 10 liegt kein Gru id 
vor, tlrai zu streicheu. Z. IS hat die Philokalia kxiöeöciyeig, 
wie das Augment hier bekanntlich auch sonst oft weggela^'sen 
wird. 

Soviel von den Philokaliafrag.nenten. Wir kommen nun zu 
der einzigen zusammenliängeoden Textquelle des Johannescom- 
mentars, dem Cod. Mon. 191. Meine eigene Collation dieser Hand- 
schrift, die 1S1M5 angefertigt und 1904 revidiert worden ist, bietet 



IL Zu Preuschenß Ausgabe. 1 7 

mir die Möglichkeit, die Gollation Preuscbens von Anfang bis 
Ende genau zu prüfen und meine Berichtigungen und Ergän- 
zungen hier mitzuteilen. An allen zweifelhaften Stellen habe ich 
die Handschrift nochmals genau eingesehen. Wie zu erwarten 
stand, ist hierdurch auch meine Gollation hier und da ergänzt 
und berichtigt worden; denn eine nicht revidierte Gollation wird 
niemals ganz zuverlässig sein. Meine schon in der ThLZ. 1904 
Nr. 24, Sp. 657 ff veröflFentlichten Berichtigungen nehme ich der 
Vollständigkeit wegen hier mit auf und bezeichne sie mit einem '*'. 
Um eine bequemere Benutzung zu ermöglichen, teile ich meine 
Bemerkungen nicht in Gruppen, scheide nicht Wichtiges von 
weniger Wichtigem, nicht Druckfehler von Collationsfehlern, 
sondern reihe alles ungesondert nach den Seiten und 
Zeilen von Preuschens Ausgabe aneinander; Verbesse- 
rungen des Textes, die sich aus der richtigen Lesung von M er- 
geben, füge ich sofort an der betreffenden Stelle ein. 

Vorausschicken möchte ich noch einige Berichtigungen zu 
dem von Preuschen S. XXIV — XXVI abgedruckten Prolog des 
Cod. Ven. 43 (V), die mir Erich Klostermann freundlich zur 
Verf&gung gestellt hat; ich selbst habe leider im Sommer 1903 
wegen Zeitmangels den God. Ven. 43 nicht einsehen können. 
S. XXIV 6 ytQdoTBQog] 1. JiQäirop mit V S. XXV 40 1. val (iriv 
xäi ro äÖQavlg mit V 41 1. jeäoi re Xeificooi (was ich ThLZ. 
1904 Nr. 24, Sp. 659 vermutet habe, steht deutlich in der Hand- 
schrift) 52 i^fjXaxoöi] iC,7jXa)x6ai V richtig (hiemach ist meine 
a. a. 0. gegebene Gorrectur: i^rjxaxoai, die sich auf Preuschens 
falsche Angabe stützte, hinfällig) 58 Xoyov] + xai S. XXVI 67 
xäi] + TOtg 70 dd'Elag] evijd-elag V richtig. 

S. 3 App. 1. Z. 1. Minuskeln statt Uncialen (vor dem IL Buch 
finden sich Uncialen) 9 1. Icoavvrio M* Zäiü^ö M<^°"- 14 1. öo?// 
a. Ras., p über mW S. 4 App, 19 1. S. 3, 15 + *20 ot dar- 
über sl M<^"-, danach ist wohl bI ol hc naorjg q)v2.^g (vgl. Z. 29 
ol axo ipvZcov) zu schreiben 25 1. tioip, darüber ist von M^o". 
Tig geschrieben S. 5 A2)p, 6 1. Xoyoo] o aus a> corr. M^ (ö ist 
ursprünglich) *22 f. lese ich (als wahrscheinlich) ol {x&v aXXmv) 
6iag>iQ0VTeg S. 6 App. L 8 statt 9 S. 7 App. 28 tilge 

>scheintc S. 8, 5 o] a darüber o M^ S. 9, 28 ap] kav wahr- 
scheinlich M 30 1. rayad-ov mit M, rb aya^op Br(ooke) 

S. 10, 19 L q>aci App. 4 L de' a auf Ras. S. *11, 28 hc Tvy 
Texte und Untersaohimgen. N. F. XIII, 2. 2 



18 Koetschau, Zur Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 

Xavovotv M S. *12, 4 streiche, um den Sinn der Stelle wieder- 
üerzustellen, (ol^), setze hinter ig)d'ax6oiv ein Komma und tilge 
das Komma hinter ijiLÖeörjfii^xaöi Z. 5 (so Br. richtig) S. 18, 5 
wäre es richtiger gewesen (irjösv slvai « rolq 0. zu drucken, an- 
statt die Conjectur von V in den Text zu setzen Z. 7 1. jtvtV' 
fiaxL A]ij), 28 fehlt die Angabe: Xoy M, darüber scheint die Ab- 
kürzung von wv gestanden zu haben; ich schreibe deshalb im 
Text Xdyoov S. 14 Ajyp, + 31 r) aus £/ M* 32 1. cor aus Sjv 
M^ (Fr. hätte auch S. 14, 10. 15, 29 dieselbe Correctur in M an- 
führen können; 14, 16 ist in M ojv stehen geblieben) S. 15, 18 
1. iöxiv S. 16 Ajyp^ 16 ist das Wort »interpolierte (statt »corri- 
giert«) unverständlich S.17, 22 I. 'ir^covq App. 6 1. r^v zu nw 
corr. M^ S. 18 Ajij), + 20 f. xaraCxBvaCBt] st a. Ras. M* 
8. 19, 12 1. svrjYYsXioaro App. 7 das Wort jtaQsar^aafiev ist ganz 
ansicher in M, es scheinen davor noch etwa 2 Buchstaben ge- 
standen zu haben S. 20, 13 «XC^ ^^ ^V ^CLVtaq und 13 f. av- 
rov bis kxB^QOQ in M ganz unsicher, das erstere auch unwahr- 
scheinlich. Nach S. 430, 5. 431, 6 (vgl. Origenes II 105, 11) ist 
Z. 14 6iy von dem ich wenigstens in M keine Spur entdecken 
kann, zu streichen S. 21 App. + 4 ir a. Anfang d. Zeile nach- 
getragen M^ 26 hinter ccifiari sind in M sicher mehr als 30 
Buchstaben verloren gegangen, Z. 25f. würde ich eher so lesen: 
iva fidraia t« xara oco/taTa 7/, xal xo jtoiBtv rä Oofiarixa, 

ojibQ avayx(al6y iari) tqJ iv od pari vjtaQX'^- 

S. 22 A])j). 10 1. jtQOJtlnxo^v, darüber <- und a. Rand Gf]p(Bl(o- 
oai) <- M* 19 1. xad-ojtoiov von I. H. zu xad^ olov (Rasur hinter 
xab) corr. M S. 23, 17 hinter jtarrJQ + ro mit M. Preuschen 
hat den Fehler von Br. übernommen und dessen Corrigenda 
(p. XXVII) nicht beachtet. Genau dasselbe gilt von S. 28, 13, 
wo mit M t6 vor jtgog Xt^iv einzufügen ist. App. + 2 cog xarä] 
außer m und a erloschen M 3 f. ist die Lesung in M unsicher 
7 fehlt vor (o) 9 + eOrillH M 30 tut Preuschen seinem Vor- 
gänger Brooke Unrecht, da dieser den erwähnten Fehler in den 
Corrigenda p. XXVII verbessert hat S. 25 Ajyp. 7 + iylvsro 
M (und Br.) 1. 22 statt 32 S. 27, 4 druckt Pr. exQvtpiv pe 
und Z. 5 exQvy^b ps in demselben Citat kurz nacheinander und 
bemerkt im Apparat zu 4 ^exQvtpev M*€; warum läßt er anderswo 
mit M<^""- das bewegliche v weg und hier nicht? Z. 8 muß im 
Text ein Kreuz vor tovto stehn S. 28, 4 1. ^Eßgalovg 15 finde 



II. Zu PreuBchens Ausgabe. 19 

ich keinen Grund, ^ zu streichen. App, 8 1. jtQoa rovo, er a. 
Käs. M 9 1. alriöeoav S. 31 Apj). + 4 öiöaöxec] e a. Ras. 
+ 6 f. Igya^sad-e] wohl aus -ac corr. + 20 po7]ra\ r a. Ras. 33 1, 
jtapTcig, Ras. über a S. 33 App, ß l. xataxaQioaad'at {(to&ai 
compend.) 1. jrQoßjLrjfiarc sicher M S. 34 App, 32 1. JtQog rc 
aus jcQog rl durch Ras. corr. M^ (t nicht a. Ras.) S. 35, 7 war 
^vQa und Z. 10 Jtoiftfjv zu sperren. -4/^;. 18 steht deutlich öc- 
xatoövvri in M, We(ndland) und Wi(lamowitz) hätten also nicht 
zu corrigieren brauchen, wenn Pr. richtig gelesen hätte. Femer 
steht To nicht über, sondern auf der Linie. 21 1. M^ + 30 xqivbZv 
{ei a. Ras.) M S. 36, 27 1. xv^ovci App. 16 1. ßaciXavo^evov ol M 
IS. 37, 9 1. akk* 6 mit M {akXa 6 stammt wohl aus Br.) 
S. 38 App. -\- 26 Xoycxov aus Xoycxcov corr. M^ S. 39, 2 rijg] 
tjg in Corr. M^ ich vermute, daß zu schreiben ist: otb (tc) rfjg 
rcop d. i^ovölag (palverat Z. 31 1. oag)iOT€Qov örj aQxr^ xal 
reXog (vgl. oben Z. 21 aQxi) ^al reXog) S. 40, 14 yevofievoc] 
davor scheinen in M am Zeilenanfang noch 2 Buchstaben (e/?) 
zu stehen. App. 24 1. cofdoiofiivog, über oo^^^ Ras. und vog a. Ras. 
M + 25 xexQVfifiipcog M (so Br. 1 42, 28) S. 43, 26 1. /laßlö 
S. 44, 2 avTO M wobl mit Br. in avrog zu corr. App. 12 1. 

TO a. Ras. S. 45, 13 druckt Pr. (at5>Tog und gibt im App. r 

als Lesart von M an; aber aus dem Abklatsch ist ovi mit Sicher- 
heit als Lesart von M zu erkennen, wie V gesehen hat. Z. 19 ist 
(fj) vor ojcEQ einzufügen; Pr. erwähnt diese sichere Verbesserung 
Huets ebensowenig wie Br. (vgl. meine Abhandlung: Bibelcitate bei 
Origenes ZfwTh. N. F. VIII [1900] S. 347, und Erich Kloster- 
mann a. a. 0. S. 273) App. + 2 xqivsI aus xQivst corr. M^ 
S. 46, 3 1. ^x^pcöv avTov, rag App. *3 1. iilsvd^iQmvraL M 4 av- 
xov ist nicht zu streichen 7 1. <pöig a. Rand von I. H. nachge- 
tragen 27 1. eorai, doch ai erloschen, M 28 ich sehe ov pi}V 
in M, allerdings ist über v ein Teil des drüben fol. 129^^ stehen- 
den c abgedrückt S. 47, 24 f. hätte Pr. den Wortlaut von M 
beibehalten sollen. App. 5 1. xararaoaopsvog] der Schreiber 

hatte ursprünglich xar r geschrieben und corrigierte daraus 
xararaCöOfisvog S. 48, 13 1. :^cQg örj nach M, nicht jtcög 6h, 
wie Pr. nach Br. druckt S. 49, *15 1. ip ?; ioTi xa otjfiaipo- 
(ispa (v^. das Wortregister s. v. OTjfialpco). V hat za jtQOxel- 
(ispa coDJiciert, weil einige von fol. 130^ abgedrückte -Buch- 



20 Koetschau, Zur Textkritik von Origenes' JohanneBCommentar. 

staben den Schein erwecken, als ob dies dastände. [App. *13 liest 
Pr. richtig] S. 51, 26 L ravO^^ fjfilv nach M (^ ist ausgebro- 
chen, aber noch zu erkennen). App. 1 1. rvyxavovt, x aus t corr., 
M 2 + fx^^^ö^] ^^ ^^ ^^ corr« M^ + 3 lcxzQ^&<i%^ai\ e^^) a. Ras. 
von 2 Buchst. M 17 1. 5^r S. 52 Test. Z. 3 v. o. 1. aut saluator 

S. 53 Test. Z. 3 V. o. 1. 58 f. A'pp. 15 1. xov tu (Spir. asper 
aus lenis corr., zwischen den 3 v je eine kleine Ras.) M 
S. 55, 6 f. druckt Pr. t^qoc, &e6v Z. 5 f. Jtgog xov ^sop nach M, 
aber S. 53, 25 XQog (xov) d-sop [so ist zu corr.]; Br. ist hier con- 
sequenter gewesen S. 55, 6 1. iöxi^xcig, sl S. 56, 12 setze Kolon 
hinter kxovxcov App. + 26 xqvoov] o a. Ras. M^ S, 57, 26 

war zu drucken: xmv f Ixvimv xaX [lexexovxcov avxov App. 
+ 20 Xoyop aus koymp corr. M^ S. 58, 11 1. iaxi mit U^" 

21 ziehe ich vor, xoXfi^oei xig zu schreiben 28 ist in M Ober- 
liefert: xal xfjp oog)lav dvccjeXciv, die Endung av ist tachygra- 
phisch über / fibergeschrieben, da der Schreiber das vergessene 
av vor ajtXcop nachholen wollte; er setzte deshalb über av den 
Spiritus lenis und tilgte diesen über äxXcöv. Pr. hat die 
tachygraphische Endung übersehen. Vgl. das Wortregister s. v. 
avajr2.6o} und füge hier 58, 28 hinzu S. 59 App. + 28 hc- 
Xaßetv] aß a. Ras. und ausgebrochen M 30 xov] nur v deutlich, 
vorher 2 Buchst., wahrscheinlich xo, ausgebrochen; also: jeov(?)M 

S. 60, 9 1. ßeßcuoxsQov mit M, der Fehler steht schon bei Br. 
A])p. + 5 oxetod'ac] d-a ausgebrochen M S. 61 App. 2 1. ajro- 
oelöTjxac, at ausgebr., rj in Corr., x a. Ras. M + 4 Cßvxa] a a. 

Ras., ob C,mvxa aus ^mv x corr. ? M 7 tilge die Zahl 8, wodurch 
eine falsche Angabe verursacht wird. Vor hoxlv fehlt die Zahl 
12 (im Text Z. 12 schreibe loxi, da M^ das i; getilgt hat) 
+ 13 jtQBOßBv^] Yj ausgebr. M 24 M liest xl S. 62, 33 1. kjtl- 
cxetpai mit M S. 63, 17 1. Jtoxe rj kv xivl App. + 22 öwaya^y] 
7/ ausgebr. M statt 27^^^ 1. 26. 27 <- xad'O 6s jtgog xov &e6v a. 
Rand nachgetragen M^ (so richtig bei Br.) S. 64 App. Z. 2 
V. u. L Z. 28 + 31 xvyxavij] tj in Corr^ wohl aus ei corr. M^ 
S. 65, 1 1. JtQooufiivq), denn nQolsöd-ai findet sich m. W. nur 
Orig. III 190, 3, und zwar hier in dem ursprünglichen Sinn; sonst 
gebraucht Origenes immer jigoaUod-aij z. B. S. 65, 18. 67, 19 usw. ' 
Z. 2 tilge das Kolon 33 1. elot App. + 10 vofilCy] fj a. Ras. M 
S. 66 App. 1 ist das q über der Zeile von L Hand, wie die 



II. Zu Preuschens Ausgabe. 21 

Tinte beweist. + 27 f. iötB^apcofiipop] o a. Ras., ob aus cd com? 
M* S. 67 App. + 1 vj€PiöxPov(i6POP M 10 nach jtpa steht 
in M ein kleinefif Zeichen, das sich auf dasselbe hinter dem am 
Rand von I. Hand nachgetragenen xazaßatpop bezieht S. 68 
App. + 16 ovispog] 6 a. Ras. M S. 69 App. 5—6 der Nach- 
trag ist von I. Hand, ebenso 18 pai S. 70, 10 über evXaßov- 
fievog steht das Zeichen •,* in M, welches sonst bei Nachträgen 
verwendet wird, hier aber vielleicht 6i bedeutet, so daß zu 
lesen wäre: evXaßovgispog 6e M^^^- (a. R 07jfi(el(Daai) M^) Z. 35 
ist ^'Ori nicht zu sperren. App. 1 6e von I. Hand nachgetragen. 

+ 6 vor avT^] Z. 14 fehlerhafte Angabe, 1. kpigyBiap, a. R. 
<- C\^Tf£) 1. H. M femer: ajtayyBXk6(i£va M^"-, denn in M 
steht, was Pr. nicht gesehen hat, ein vom Marginator ganz blaß 
geschriebenes a über gjr. Femer + 33 JtagafiefivO-^ad-ai] d^ 
ausgebrochen, v in Corr. M S. 71 App. + 12 ayvfipaoxop] 
OTov a. Ras. M S. 72 App. + 14 f. k^uXrig)6Tcop] o ausgebr., 
wohl aus CO corr. M^ +16 ore Br., ars M [so Br. 1 79, 9 richtig] 
20 1. rA(^^ [nicht rä i] und + räi^)] t a. Ras. M S. 73, 33 1. iozl 
nach M App. 11 + top aus to corr. M^ 17 unrichtig, 1, S^r(i)] 
^p a. Ras. gJj^W] g^r + ^civrag] o a. Ras. ausgebrochen M 29 1. 
Ttjp a. Ras. fast ganz ausgebrochen, ursprünglich höchstens ein 
Buchstabe mehr vorhanden. 33] I. 31 S. 74 App. 23] 1. 22. 

25 + kXaxTOPCop] € a. Ras. M S. 75, 3 vjthQ jrapzog nicht zu 
ändern, da Origenes Hebr. 2, 9 nur diese Lesart kennt (vgl. meine 
»Bibelcitatec S. 346 f.). App. 34] 1. 33 S. 77, 7 setze Komma 
hinter xvqIo) 13 f. streiche die Anftihrungsstriche, da kein wört- 
liches Citat vorliegt. App. war 12 f. zu erwähnen, daß in M 
eijUjlfj yag steht; vor ^ ist ein Buchst ausgebr., ob //, scheint mir 
nicht sicher; darüber scheint ov geschrieben (das allerdings auch 
das ausgebrochene ov von drüben fol. 140^ sein kann) S. 78 
App. 11 1. apd^Q<DJtot (aus äpd^QcoJcoC) M* 33 war zu notieren, 
daß in M ^fovörjd^ geschrieben wird, vgl. Orig. 11 Namenregister 
S. 79 App. 4. 5 ist der Nachtrag in M von I. H. 15] 1. 10 
(durch den Druckfehler entsteht falsche Angabe) S. 81 App. 
17 1. qxoToa aus q)(Dg roa corr. M^ S. 82, 27 I. oxotg) mit M, 
der Fehler öxotsi ist wohl von Br. übernommen. App. 20 I. von 
1. H. (dies beweisen die gleiche Tinte und die gleichen Schrift- 
züge) S. 83 App. 10 der Nachtrag ist zwar mit anderer Feder, 



22 Koetschau, Zur Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 

aber, wie die Tinte zeigt, von I. H. geschrieben . S. 84, 4 tilge 
das Kreuz (ebenso E. Klostermann, a. a. 0. S. 274) 22 fuge xal 
raxvTTJTc hinter rfj o^vrrjri ein, denn der Nachtrag rührt, wie 
Tinte und Schriftztige beweisen, von 1. (nicht von II. oder gar 
111.) H. her; danach ist ApjK 22 zu corrigieren. Sonst ist Z. 22 f. 
in Ordnung und bietet keinen Anlaß zur Correctur S. 8fi 
Test. 25] 1. 24 App. 6 ist zu streichen, denn das Gesagte bezieht 
sich auf jtaga Z. 5, in M steht aber das Compeudium von ytagd 
(allerdings zum Verwechseln ähnlich dem von jtSQt), was schon 
Br. I 94, 31 verkannt hat, vgl. meine Recension a. a. 0. Sp. 246 
Z. 9 V. ob. 19 die Correctur a. Ras. ist zwar weniger gut gelun- 
gen, aber von I. H. 28 1. sa a. Ras. 31 tilge >aber< S. 87 
A]/p, 11 1. rikiaq, /y und i verblichen M, von fol. 145"^ ist ein 
Strich rechts neben Iota abgedrückt, dies hat wohl Pr. zu seiner 
unrichtigen Annahme von späterer Correctur veranlaßt. 13 vgl. 
S. 291, 4. + 17 TouTO yaQ] ro ya a. Ras. M S. 88, *34 L jto- 
Ctoq mit M (der Fehler schon bei Br.) App. + 12 d^avuaöxov] 
OTo a. Ras. M S. 89, 11 I. nicht Iv^ mit Br., sondern iW mit M 

S. 91 Aj>]ß. + 14 xaT?]yYeike] u aus b corr. M* S. 92, 15 
1. ovöiv {pv^lv M) App. 11 1. 10x^1 M 17 1. s^ayytXXovOi M 
S. 93 App. 16 1. 6vo(iaC,ovrog (statt -ra) S. 94, 30 tilge die Sterne, 
da kein Grund zu der Annahme vorliegt, Origenes habe hier con- 
taminieren, anstatt Joh. 1,32 — 34 eitleren wollen S. 98 — 105 
8. ob. S. 10 S. 107 Aj)]). 8 I. toga aus e^Qa corr. M^ unter o 
Ras. 12 1. W statt M^ S. 108 App. 27^sind die Correcturen 

in M von I. H., aber später als der Text geschrieben. Ferner 
soll in M wohl vlog für i^eoc eingesetzt, aber nicht davor ein- 
geschoben werden; also streiche das »auchc vor »Clemens AL« 

S. 110 App. 17 ]. yeysvptjfiivo} M S. 112, 3 wird oviyxXi]- 
{iovoiia im Aj)}). notiert, aber nicht auch zu Z. 21. Femer was 
zu 11 bemerkt wird, gehört zu Z. 10, ist aber an sich falsch, da 
M ovvx?Ji{t()v6fxa (wie Z. 3. 21) bietet; Pr. hat vermutlich das 
offene a als /y verlesen S. 113, 18 f. 1. XQ^^^oJtovOi mit M 

S. 115 App. 1. 20 ovTtg] aus oifvag corr. M^ S. 116 App. 
7 rnuls es heißen: i^o^^tif^Qtvih/jOtTai aus i^oXod'QavO^rjOSTai corr. 
M^ S. 118 Apjf. 21 1. 1. H. + 33 f. xarayayovTcop] ayayov- 
rwi\ davor 2—3 Buchst, jedenfalls nicht xar, eher jtQo [övv 1. 
Stälilin], ausgebrochen M S. 119 App. 15 1. jiqoq^ 19 1. von I. H. 

S. 120, *(> //// jrfjoöu\Uf:Vog zt ri/v lese ich nach M 12 fehlt 



IL Zu Preuschens Ausgabe. 23 

im Text trjv vor ovofiaC^Ofitvf/v *15. 18. 19 1. rc5 mit M (ab- 
hängig von aQxeod'i^aerai Z. 14) App. 22 Jtpevfia ist a. Ende 
d. Z. von I. H. nachgetragen M S. 121, 9 bietet M nicht, wie 
Pr. angibt^ JiQo . . vofi^Pt], sondern jtgo . . yofiiv?], dehn das o 
ist in den vorhergehenden Buchstaben hineingezogen, dies ge- 
schieht wohl bei /, aber nicht bei r. Danach ist zu corrigieren: 
jrQo(oa)yofiivr/ , vgl, 394, 27 {pcelgav ry ywacxl jiq,) Z. 15 1. 
nach M o *lwdvp?j(;j der Artikel fehlt auch bei Br. App. + 24 
Tovg über d. Z. M^ was Br. I 125, 28 notiert S. 122 App. + 
15 jcv&opivmv] o a. Ras. M 17 + ysyevf]fiepov] o a. Ras. M 
S. 123, 30 setze vor ?} Komma statt Punkt S. 124 Test. 
12 + Vgl. Pamphil. Apol. 8 (Lom. XXIV 397). Im App. fehlt: 
*2 xaV] Iv M S. 125, 9 f. liegt Confusion vor. Vermutlich 
sind beim Satz die falschen eckigen Klammern von xal (Z. 9) 
aus den vor und nach diesem Wort fehlenden Anftihruugszeichen 
herausgewachsen. Z. 10 ist <o> x(>«öto^ und Z. 9 Loxlv zu schrei- 
ben. App. 15 1. «(>* d 22 1. ov völlig ausgebrochen, kann aucii 
av gewesen sein S. 126, 35 setze Komma vor lav. App. 16] 
1. 13 S. 127 App. 2 1. idoVy doch ov ausgebrochen M 16 1. av- 
^7jOai S. 129, 5f 1. ytyope 12 ;^fc/Afo/ [vgl. oben zu 27,4] 
Z. 24 fif. scheint zu viel gesperrt zu sein. Denn die Worte fia- 
{fr/Tov psp xa5(>«i^ diöovg und dovXov de enthalten das Urteil 
des Origenes über Herakleons Ansicht und sind deshalb ebenso- 
wenig zu sperren, wie die Worte: t(j fiaTaßaXXovoy fcitj Xoyop 
(Z. 25) und TXi ano tJxov tic (pcopr/p (Z. 25 f.), die nicht wortliches 
Citat, sondern nur dessen Umschreibung darstellen S. 130, 

*20 wahrscheinlich hat in M jtQOJttptpB^tpzeg gestanden, vgl. 
S. 165, 3. 351, 30 S. 131, 27flF. ist eingerückt, als ob es sich 
um Ansichten Herakleons handelte. Erst von S. 134, 2 ab 
liegt ein Grund zum Einrücken vor. Z. 30 1. ovyxararid^b' 
pepoi S. 132 App, ■+■ 17 ijtiJth)ooPTai [so] M ^ 19 ■+ kJtiJikrjxxi- 
xog] 6g aus wq corr. M* 27 1. rovg zu avxovc corr. M* (wie ßr. 
richtig angibt) *32 1. ajio und i; über a M' S. 134 sind 
Z. 5 nach vorhergehendem Kolon die Worte oig fiopoig oipti- 
kerai ro ßanriCetp als wörtliches Citat aus Herakleon (wie Ori- 
genes ja deutlich genug sagt) zu sperren. App. 7 1. riPag M* 
XLPa M^oorr. 20. 29 1. 18, 19 (statt 17, 32) S. 135 App. 2S] 1. 
26 und 4- 27 i^ofwXoyovfdtPOtc] oio wohl aus ovo corr. M^ 
S. 137 Test. + 8 Luk. 3, 8. App. 32 1. avxo xovq Br. S. 13S, 



24 Eoetschau, Zur Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 

16 ist ovöe vor o JtQoq>rixriq nach M hinzuzufligen. App. + 2 
vfitv aus 'qfilv corr. M* 28 1. rov M* S. 1$9, 27 war nach 
Analogie von S. 131, 24 (licoq [öl] zu drucken. App, 11 steht in 
M vor ToW das Zeichen ^ und a. Rand dasselbe Zeichen von I. EL, 
das bedeutet aber nicht, daß M^ dieses Wort streichen will, son- 
dern daß ihm hier eine Corruptel vorzuliegen scheint 27 L M* 
a. R. <- avxoq iöriv o S. 140, 1 eavrov bis Z. 4 rvyxc^^ov 
von Pr. fölschlich als Worte des Herakleon gesperrt. Diese 
Worte enthalten ja gerade das ungünstige urteil des Origenes 
über die vorher citierte Ansicht des Herakleon! Natürlich ist 
auch im Wortregister s. v. dfiaB-la, afiaQZfjfia, xoivoXoyla ent- 
sprechend zu ändern. App. 6 I. aXXola XQV^ i^- ^' XQV^] ^* 
S. 141 App. 20 1, ^ M +33 avrbv aus avrciv corr. M* 
S. 145, 31 1. xaxst App. 14 + og ye] ö u. 7 a. Ras. M ^ S, 146, App. 12 

in M steht: jtegl rov 6h und a. R. das Zeichen ^ also ist jisgl 
rov ÖS von I. H. zu jceQl öh rov com, und dieser Correctur ist 
V gefolgt. + 14 rä nachgetragen M* S. 147 App. 7 pa ist 
von M^ später eingefügt, die Correctur ist von derselben I. H., 
die Pr. Z. 15 richtig so bezeichnet + *11 exga^e aus ixQa^s 
corr. M ^ S. 148, 4 war Ö7jjLot zu sperren. *9 corrigiere elfil 
eycoy wie M richtig liest S. 149, 21 1. Xiyovoiv, denn es ist 
incoDsequent, hier gegen M das bewegliche v wegzulassen und 
z. B. Z. 13 (soixev) und Z. 23 {eöup) zu setzen, während es hier in 
M expungiert ist S. 150, *31 I. nach M 'Qvav, o iarip Test. 
Z. 2 V. o. 1. p. 202, 62 App. + 26 ijtiotQsq)SCTiQovg] eq>ea auf 
breiter Ras. M » M + (ie]fi a. Ras. M S. 151, 5 hätte Pr. lieber 
das in M Überlieferte mit einem Kreuz davor im Text belassen, 
als durch eine unsichere Vermutung ersetzen sollen S. 152 
App. 6 + övpfjd^] vvrj a.Ras.M 18 I. ro] ra, t a. Ras. und «tJro- 
voeirai M 26 1. ö?] (tj corr. aus t;) M S. 154 App, letzte Z. sehr.: 
1 8 alyv M + 20 'irjaov] X7]Ooi M 27 1. ro t [= to t *] M S. 155 
App. + 17 yev7]^T(D] 7/2) a. Ras. M » 25 + JtXi^osrac M ^ S. 156 
App. 26 1. OBicjp und 34 1. oicjv M S. 157 Apj). + 26 ßXijreiP M 
S. 158 App. + 20 i?/)? S. 159 App. 14 1. rrj S. 162, 22 ovp- 
rjVÖoxTjösp (soM, dagegen z.B. 243, 18 avöoxfjoap, 165, 32 f. evzQB' 
jriöfiipoii;) fehlt im Reg. Aj)]). 23 liest M xarsfiov 25 die Lücke be- 
trägt in M 23 mm., d. h. einen Raum für mindestens 6, vielleicht 
7 — 8 Buchstaben S. 163, 1 1 f. 1. övfiJtsQUPSX^iPTag App. 23 + 



U. Zu Preußcliens Ausgabe. 25 

TOiavTOi M 26 f. + ärixO-ivrcov] rj aus bi corr. M* S. 164, *11 
corrigiere dxaXfjXififiivcov nach M 20 1. ovfiJtaQafiivet (vgl. 165,21. 
167, i) S. 165, 10 ist a. R 175^ und im Text der Strich zu 
tilgen, femer hier und 24 ütXvvai und 19 mit M loxiv zu 
schreiben S. 166 Äpp, 16 1. a^ioq M* agte« M««"- S. 167, 13 
tilge das Kolon S. 168 App. 9. 11 1. aXa M und dement- 
sprechend im Text aXa S. 170, 21 steht in M nicht i^larevcev, 
wie Pr. druckt, sondern hnloxtvev S. 171, 8 1. evsortv App. 19 
die Correctur ist nicht von »junger Hd.c, sondern vom Corrector, 
der ungefähr gleichzeitig mit dem Schreiber anzusetzen ist. 24 + xa- 
Taltxmv] i a. Ras., wohl aus bl corr. M* + va^aohd-y v a. Ras. M^ 

S. 172, 22 f. 1. djiO(iPi]fiovevß'ivT(Dv App, 30 1. ovre^] 
S. 173, 16 L yiyovBV App, 4] 1. 5. Was aQxrjv bedeuten soll, ist 
rätselhaft, da sowohl Z. 4 als auch 5 in M deutlich clqx&v steht. 
IS 1. xaxaXsiJtAv^ilL (daher wohl die Ausgg. xaraXBl:xiX)v) 31 1. 
{IqbI t'>, wie im Text S. 174, 4 1. üiXbIooiv {jtXdooiv M) wie Z. 31. 
28 1. jtQOO&oTr^ ^PP' + 3 JtaQiariPy iv a. Ras. M 4 1. airriv + 15 
o o ^^ M 17 1. ovTwq 27 1. lorogia 28 1. tcqoo^oi top ovxa 
M S. 175, 12 f. 1. {xov) xovxcov und im App. verbessere dem- 
entsprechend : 12 <TOv> + We. Z. 33 J. yiyovev wie Z. 32 
S. 177 App. + 5 o über d. Z. M S. 178 App. + 10 ovöafiwo aus 
ovöafiov corr. M^ S. 179, 18 1. l/to S. 180, 26 sehr, mit 
M dpayiyQajTTo App. + 2 6oxafdr]v M* 16 streiche >viell.f 
S. 181, 6 1. vlog 25 Awxog App. 1 i^i^Xd-sv M 14 ist die Angabe 
als falsch zu streichen, da in M elg und nicht ix (wie Pr. ver- 
lesen hat) steht. Dafür konnte notiert werden, daß in M die 
Worte XiyoDv xal tjXB-bp stg Kaq). doppelt geschrieben sind. 
+ liS iv e^oval tjp M 26 1. wahrscheinlich aod-evtav [= aod-i- 
vBiw] M«orr. aus do&BviBiav [?] M* S. 183, 17 1. bIjcbp 
S. 184, 27 setze Komma vor iva 33 1. Blöfjgy rücke die Zahl 35 eine 
Zeile hoher und corrigiere Te^t. 34 in 35. A]^. + 8 dfiaQxovovxov 
M -|- 24 ilvai] Bt a. Ras. M * S. 185, 7 streiche das Kolon 
hinter 6i 26 setze Komma vor img 28 1. iox\v App. 16 + im- 
xhXBO^OBxai, oex a. Ras. M S. 186, 18 1. iarh App. + 31 
(payovxa M 35 + ovoip xQbpBXB M S. 187, 17 tilge das Komma. 
App. + 22 yeyovivai M S. 188, 1 setze Komma hinter xaxa- 
ßaivmv, 3 hinter aQxov, tilge Komma 17 vor JCQog, 18 hinter 
Xoyov, 24 hinter jiPBVfiaxi, tilge Kolon 7 hinter bjcibv. Ajyp. 20 
ist ungenau und unverständlich. In M ist von I. H. die Variante 



26 Koetschaii, Zur Textkritik von Origenes' JohanDescommentar. 

oo IxjLvtwtsqov beigefügt^ sie gehört zu jtXadaQcireQov, wie 
dasselbe Zeichen darüber beweist. Vermutlich hat sich der 
Schreiber geirrt, denn die Variante paßt vielmehr zu ixXsJivfii' 
vov. Ferner stehen über jtXaöaQcireQOP — was Pr. hier hätte 
angeben müssen — von IL H. die Worte x^^^ov y dod-eveg als 
Erklärung des seltenen Ausdrucks S. 189, 14 konnte Pr. TQotfii 
(infolge des Schreibfehlers JtQoq)ri zu jtQoq)f]rsia geworden) ruhig 
in den Text setzen (vgl. Z. 17) S. 190, 17 ro steht in W, 
brauchte also nicht von We. gefunden zu werden. App, 3 1. xa- 
TaXBiJt(bv + 20 avxo aus avrm corr. M* S. 191 App. -\- 25 
OJir})Miov] f] a. Ras. M* 32 1. öxriXaiov] rj ausgebr., wahrschein- 
lich auf ausradiertem X geschr. M* S. 192, 9 f. ist sowohl Text., 
als auch Apparat in Verwirrung geraten. In M steht: fiSTa jcoXXa 
yeyovivat fiera ItsQav avtov Jtaga ri}v ijtiäfjfilav roJc 7. Pr. 
hat das zweite fiexa als fehlerhaft erkannt und gut zu xaxa ver- 
bessert, macht aber den Fehler, a) im Apparat 9 statt 10 und 
b) im Text Z. 10 xa statt xaxa zu drucken — eine Confusion, 
die in einer kritischen Ausgabe nicht hätte vorkommen dürfen. 
Übrigens ist Z. 10 besser (xavx/jp) xtjv ijtiÖTjftlap zu schreiben. 
Ap2J. 1 1. nach xalO) + 15 tvd^icog] e^a. Ras. M^ 22 + JtciXov] 
oj a. Ras. M* 24 f. -f txQa^av, über av Ras. M, nicht unwichtig, 
weil dies ebenso gut aus IxQaCov (so V), wie aus ixgagap (so Vr.) 
entstanden sein kann. + 26 f. elösXd-ovxog] xog aus xsg corr. M ' 

S. 193, 30 ist mit M x6 vor jtXfjd^og einzufügen; wegen der 
Angabe App. 30 {ajtav xo T) hätte hier Pr. die Lesart von M 
doch nicht vernachlässigen sollen S. 194, 10 1. iöxtp App, + 4 
jtdoxa] x^ ^' ^^' M' + 14 Qf]x6p] qt] a. Ras. M* 27 + xijv] 
TOP M S. 195 App> 7 1. ajtoXXopxag M 13 1. IjtayysXsia M 

S. 196, 12 f. 1. ÖS loxip App. 12 1. xat o (darüber ov u. C,7)xu) 
kl oiGPre M S. 197, 11 die Vermutung von We. würde vollstän- 
diger wohl so lauten: dg olfiac xal] xal olfiai mg 19 hinter xQa- 
jttCixcov am Zeilenende ist wohl nur {jcXfjd'Og} ausgefallen, vgl. 
Z. 14 jtXfid^og ifijtoQcop A])p. 32] 1. 33 S. 198, 27 1. xovxcop 
TCfjp) y. App. 6 1. yQa ausgebrochen (nur ye > verlaufene) M 

S. 199 A2>p. + 2 ox;ioi; M 7 1. et?] S. 200 App. 18 f. 1. 

^:iXaxtap xt dre(ig)alpovoip M S.201, 1 3 tilge das Komma 26 setze 
Komma statt Kolon. App. + 28 xtifisPCDp] d a. Ras. M^ + 30 
Xoyop aus X6yojp(?)^^ S. 202, 13 1. (ap xig). App. 5 + .Ta/a/oiJ 
jiaXaQi M 13 1. dxaosp M -f- 24 7taPxog\ ap ausgebrochen M 



II. Zu Preuschens Ausgabe. 27 

S. 203, 4 tilge das Komma, 17 setze Komma statt Kolon. 
App. + 7 v(imv^^^ aus fjfi&v M^ S. 204 App. + 3 axQißiöxeQOv^ 
doch ov in ov corr. M + 27 XoiJta] Xo undeutlich M S. 205, 1 3 
1. odCeo^ai App. + 17 aJtavxriOiv airw xe a. Ras. M 25 + hjti" 
ßsßrjxcjg] £(*) a. Ras. ausgebt. M +29 dv/d^ayariga M 
S. 206, 23 hat Pr. fehlerhaft rov vor avd-Qcoxov (Z. 23 f.) ausgelassen, 
obwohl es deutlich in M steht. App, 2 + xov kv M 32 1. elaUi 
aus bIoI 81 corr. M^ + 34 rov Ige» M S. 208 am Kopf l. II 17 
Z. 7 hat Pr. statt des richtig überlieferten, von rov avrov ab- 
hängigen ß-sm mit Unrecht d^sov in den Text gesetzt; daß er 
dieser Schlimmbesserung selbst nicht traut, zeigt App. 7. App. + 17 
jtk^p Tcov M S. 209 Kopf 1. II 18 f. App. + 16 djtexQlvavro 
M S. 210, 7 1. iprjöip 16 1. 'E^exirß nach M 30 setze Komma 
hinter fiov App. 18 1. ?^^x6r, efh u. x a. Ras. | jceöiov] € a. Ras. 27 
jtoiog M S. 211, 5 f. 1. oviinXy^Qovvxmv 30 setze Komma hinter 
Tovxov S. 212 App. + 22 6 vor vloq von M* nachgetragen 

S. 213, 2 setze Komma hinter xovxop S. 214 Apj). + 10 
avÜQcijtw, ß' a. Ras. M + 25 xfjg nachgetr. M* + 35 djtQOO' 
jtXoxog, über o^^> Ras. und jtXox a. Ras. M S. 215, 20 setze 
Komma vor vabv App. 2 1. dycoplöfisvotg, ivo a. Ras., ig nachgetr. 
M* + 33 xovxo aus xov M^ S. 216, 7 setze Komma vor oxb 
13 \.ovfißaöxd^a>v 32 setze Komma vor oxav Apj). + 18 ayysXoi] 
Xot a. Ras. M* + 19 Lgovolat] t^^) a. Ras. M^ +20 xqioxIXiol] lo 
a. Ras. M* S. 217, 13 1. ovpjieXexav 28 setze Komma vor jtAg 
Ajyp. 3 (bei Pr. steht fälschlich i) \. IvM 13 (zu der falschen 
Angabe von Pr. vgl. 218, 24) 1. oaXoficöP M + 26 jtavxog] 6a 
a. Ras. M 29 1. olxoöofifjoßat M S. 218, 10 1. ixvyxavtp 

App, + 4 xov] V expungiert M\ faßt also xo löaixaxov als Objeet 
auf 5 + ßißatog] ße a. Ras. M^ Die folgende Angabe, daß M 
xaXiOxa biete, ist falsch, vielmehr steht hier ganz deutlich fiaXt- 
axa, das fi ist hier genau so geschrieben, wie auch sonst in der- 
selben Zeile und anderswo. + 24 o oaXw^cov M (vgl. S.217, 13, 
wo Pr. vermutlich diese Stelle, S. 218, 2-1, gemeiut hat). + 28 
t(fX0xtjfi7j, X aus 7/ corr. M' S. 21% 12 setze Komma vor jtaj^ 
17 hätte Pr. xi dvdXoyov mit viel mehr Recht, als andere Vermu- 
tungen, in den Text setzen können. App. 19 1. jraQaöt^ovxat 
31) 1. TjxpccXcoxeveo&ac M u. stelle es vor Xaov] S. 220 App. + 2 
xQVöxdXXoi, o a. Ras. M + S jtoXeig M 16 f. ov/iTQiptia M 10 1. 
17 + 19 dvaxoXy erloschen und von II. H. nachgezogen M 



28 Koetschau, Zur Textkritik von Origenes' Joliannescommentar. 

S. 221, 34 1. icrlv App. + 15 rag tibergeschr. M* 21 1. olg] oio 
u. rechts neben o das y von yivdoxeiv S. 222, 27 z. T. abgedrückt M 

S. 222| 26 ist statt des fehlerhaften ijtlotevaev mit M ijtl- 
OTSvev zu lesen, vgl. Z. 31 u. S. 224, 3. App, + 3f. ßxijcsra xal 
ovx z. T. ausgebr. M + 22 slöovg] öo a. Ras. aus öi corr. M' 
+ 32 Tor^(«) erloschen M S. 228, 3 tilge das Kolon hinter 
xQlvstai 29 L :^cotbvovoiv S. 224,30 1. iiefuxQTVQi]X6v App, 12 
ist Xaiiß, voranzustellen 15 + avd^Qdotov] fast ganz ausgebr. M 

S. 225, 9 warum steht nur hier die Form mit (i im Text? 
App. + 10 rovCD] ro a. Ras. M» S. 227 App, + 16 xov] xoxh 
Tov M (und Br. im Apparat) 32] L 31 S. 228, 5 liegt kein 
Grund vor, das überlieferte jtevofiivoig {jj€aivo(iivoiq^ e aus ai 
corr. M^) in jiBnovri/iivoiq zu ändern S. 229 App. 14 1. q>riol 
16 1. Jtvrioat S. 230, 13 steht nicht g^fiara, sondern, wie Br. 
(I. 251, 30) richtig angibt, ^tj/iara a in M; ob danach g^fiara 
(ijv,) a zu schreiben ist? 16 dg>* ^g bis 18 avtciv ist besser 
als Parenthese zu betrachten. Z. 19 setze Komma statt Kolon. 
App. 6 muß es heißen: xaKO] und 11 rjp^] rj MV S. 232, 20 
setze Komma vor iav App. + 12 Xiyopreg M 32 falsche An- 
gabe, es muß heißen: Jtagatlß'Slcav, doch t aus e corr. M^ daher 
liest V jtaQaxid^Blcav S. 283, 15 ist nicht notiert (auch nicht 
von Br.), daß M elnso liest. 22 1. ävaxvtpai mit M 33 setze 
Komma vor iva S. 234, 18 1. öcorijp, g>fjolp, elvai^ vgl. Z. 10 

S. 235, 27 tilge das Kolon vor öriXovvra und setze eins hinter 
ovC,xy/ov 28. 29 die Lücke scheint eher hinter avÖQa, als hinter 
avTov angenommen werden zu müssen. App. 5 ist die Angabe 
von Pr. falsch, in M steht: g>vöeix^ [aus ^vosix?] corr. I. H.] 
xaraoxev^ [Rasur über a^ und t] S. 236, 12 1. hriv 26 f. 1. 
o koxiv S. 237 Test. 24 1. %Qoßoafi und IsQoßoafi, wie bei 
Lagarde steht. App. 19 1. q)Qovovv x& M S. 238, 21 1. 6\ 
App. 9 1. ivd-aÖ6Qax€Vfia 22 fehlt die Angabe: JtQooxo^xtiv M 

S. 239, 10 setze Komma vor oxi 20 setze Komma statt Kolon 
vor oxt'App. + 9 tpevöafiipfj M + 24 eveXeyxaxa [so] M 
S. 240, 20 1. <sv(iJ€BQi(piQ(DPxat 21 setze Komma vor Iva 
S. 241 Test. + 1 vgl. Rom. 16, 25 f. (steht bei Br.) 17 (2. Z.) 1. i)g 
eö(oxePj denn es ist doch anzunehmen, daß Pr. die Stelle mit der 
von ihm gemachten Verbesserung (Antilegomena, S. 52, 27) habe 
abdrucken wollen. App. 2 1. ;c^ M + 25 de] öel M 27 was die 
Worte: »letzteres richtige bedeuten sollen, ist unklar. Hält Pr. 



II. Zu Preuschens Ausgabe. 29 

die Form axQaxia für richtig, warum setzt er sie nicht in den 
Text, oder bezeichnet wenigstens, nach der sonstigen Gewohnheit, 
das angeblich falsche argatela mit einem Kreuz im Text? 
S. 242, 12 tilge das Komma. App, 18 1. ojtoxrsivpvPTi (was Pr. 
als Acut angesehen hat, gehört zu e^, letzte Z. 1. VI 70 und III 329 

S. 243, 12 ist fiipToc ye und Z. 30 ort nicht zu sperren. Z. 23 
setze Komma vor jrc5§ App, 3 L rl + 6 oi übergeschr. M* 
S. 244, 21 tilge das Komma vor tuu und 25 das Kolon hinter 
^£05 App, + *4 giyr^öas M 5 1. aXrjd-ivovc;] S. 245, 30 1. yaQ 
hoTLV Test. Z. 3 V. o. L sit et diversum ab; Z, 5 v. o. fftge 24 vor 
»Augenc ein; letzte Z. 33] 1. 30. Ferner konnte zu Z. 5 Orig. I 
72, 15 flF. 267, 3 ff. verglichen werden. App. 3 steht m. E. deutlich 
in M jtaQiora/iivov (Br. richtig) S. 246, 1 setze Anführungs- 
zeichen vor xal und hinter ovöe/ila und Z. 2 vor und hinter g)cig 
(vgl Z. 3). Z. 25 ff. ist nicht genau genug behandelt, Pr. mußte 
hier ohne Änderung das, was in M steht, angeben. Z. 26 1. xar- 
apaXiOxovofiep . . . Femer war Orig. 11 140, 7 ff. HI 138, 15 ff. zu 
vergleichen, um eventuell daher etwas zur Textherstellung zu 
gewinnen. App. 5 1. ogarop, darüber Spuren von ausradiertem 
cop 13 (2. Z.) fftge hinter oxorsi ein: (so Orig. 11 75, 15) und 
(S.Z.) setze hinter axorw (vgl. Orig. II 221, 11) und verbessere: 
c. Geis. VI 66 (Orig. II 136, 27). + 23 el öe pov iarlp M 
S. 247, 24 tilge das Kolon. App. + 12 elg] el M 13 L ojtmpreg 
(Br. richtig) + 14 ütQotjP M S. 248, 7 u. 20 setze Komma vor 
jrc3$ 14 (15) druckt Pr. ovpoaiCfioq^ aber S. 155, 10 (mit M) und 
im Register avoostOfiog. Solche Ungleichheiten sind störend und 
sollten vermieden werden. Z. 20 ist in M keineswegs ypwfisp, 
sondern (was Pr. nicht notiert) yvpcifisp überliefert, woraus sich 
mit leichtester Änderung sicher als Lesart der Vorlage övpcifjiap 
ergibt; so ist also im Text zu corrigieren. S. 249, 7 — 9 waren 
die Worte Herakleons zu sperren. App. 18 1. jcqooop S. 250, *S 
versäumt Pr. anzugeben, daß M (iopop liest. App, + *10 alpt- 
cscap M 20 1. xaraxkioB^elg M S. 252, 10 1. dXa^opelag 16 1. 
iotlv App. 21 a. E. + 281, 3. 30 1. i^ovd^epovotjg M S. 253 
App. 9 (1. Z.) + 296, 9 (2.Z.) + 296, 9. 31 a.E. L Qsßixxap M 

S. 254, 17 1. 1(uXXbv S. 255, 3 1. avrbv 16 1. to£o5to mit 
M (wo Z. 28 xot ovT steht) 21 L (priotp 29 war xcu xo nicht zu 
sperren App. 27<^>] 1. 20. 28 schiebe vor sjt ein: jtijtiarai, 
8. 256, 2 *PäßßBl und Z. 19. 21. 23 "Päßßi S. 257, 11 1. 6i tp^oiv 



30 Koetechau, Zur Textkritdk von Origenes' Johannescommentar. 

13 1. M djcoxXiod^slaacg Test 24 war auch Orig. II 367, 17 zu 
citiereo. App, 7 1. dvTiösutvrio{)-f]vai und füge in der 2. Zeile 
des App. 4 vor 6—7 ein; ferner 3 Zeilen weiter 1. (ixeipaig) 
rate; d. fi. jc. a^iov S. 258, 10 tilge das Komma S. 259 
App. 26 1. Xe^Biv S. 260, 14 1. Mri xiq 27 setze Komma vor 
ha (vgl. 261, 20) 29 desgl. vor ore 30 desgl. vor onsQ S. 261, 9 
setze Komma vor oxs und 10 vor a:jt%Q 20 ist im Text des Citats 
Joh. 4, 34 rov d^eov zu streichen, da dies in M fehlt (Pr. notiert 
nichts), vgl. S. 260, 28. 261, 6. 263, 15. Es ist wohl wegen rov 
{^eov Z. 19, aber ohne Grund, in den Ausgg. eingesetzt worden. 
211. yovv g)rjöip App, +18 earai aus sOTtv (w. e. seh.) corr. 

M' + *18 x<^Qovv] xo^QovvT M wohl sicher S. 263, 1 notiert 
zwar Br., aber nicht Pr,, daß in M steht: dXXa 6ia tfjv 19 war 
iXeyep als zum Herakleonfragment gehörig zu sperren. 34 setze 
Komma vor xal und ort, vgl. S. 267, 28 f. S. 264, 27 1. 'laxoiß 
(priot App. 28 1. Ixt über d. Z. S. 265, 6 a. R. 1. 214^ 24 1. 
dötv App, + 3 ioQaxoTBq M 8 1. j(Qor}v S. 267, 29 1. sloiv 
(vgl. S. 263, 34) 30 macht Pr. den Fehler, das Verbum xelxai 
vor To auszulassen. 31 setze Komma hinter vnmv 32 desgl. vor 
xäxo) 33 desgl. vor (lexscoQlcat und tilge 32 das Komma vor ///} 
App. *7 + Top] xo M S. 268, 22 hat M koQaxoxoiv S. 269, 
*28 lese ich in M xal hx xov mit Wahrscheinlichkeit. App. 12 
1. o S. 270, 10 setze Komma vor xal S. 271, 31 setze Komma 
statt Kolon^ 33 Konmia hinter hjcay/eXimv Z. 32 ist an avxod-ev 
nichts zu ändern; im App. fehlt 32 avxo^svy ov über 6 M^ 
S. 272, 14 setze Komma hinter iv und 36 vor xal S. 273 
Test. 8] 1. 7 App. 22 a. E, 1. Pr | xmmovvxwv S. 274, 8 u. 9 
setze Komma vor xal 26 Warum ist hier ovvOwfia nach M, aber 
nicht auch Z. 25 ovvxXrjQovofia nach M gedruckt? Te^, 1] 1. 2 
App. + 28 ;io/0£] Xoyov M (29 kC(f)QayiO(iivov ist von Pr. ange- 
geben, bei Br. [I 301 App. 28] liegt die Sache gerade umgekehrt) 
S. 275 App. + 16 X^^QV] n ^ Ras. M^ +31 jtSQifiipoP' 
xeg M S. 276, 23 1. o öh v. 31 1. q>rialp App. 32] 1. 31 
S. 277, 4 setze Komma vor xal App. + 23 tpvxatg M (Br. hat 

es I 305, 4 App.) 30 M^ liest so: jcqoo ^xovxo [so] S. 278 App. 

6 + jtXdxxopxat] op a. Ras. M» 21 1. löeap S. 279, 4 Da bei 
den elg txoifiop xagjcop alösXii^opTsg (Z. 7) von xojtog nach Z. 8 
nicht die Rede sein kann, so ist xojtog verdächtig. Es steht 



II. Zu Preußchens Ausgabe. ;U 

aber gar nicht in M, sondern axojtbg, wie Br. (1 306, 24 
App.) angibt, während Pr. darüber schweigt. Noch schlimmer ist 
es aber, daß Pr. Z. 5 die Worte: xal vöazi (vor xal xojto) 
einzufügen) ausläßt. Apj), + 6 rijfitXovöiv, e a. Ras. M 23 1. 
dvcortQov + 24 zQOJtop ganz erloschen M S. 280, 1 1. Hol- 
Äol Ajyp. + 22 avxov] av ausgebrochen M S. 281, 8 setze 
Kolon hinter (p7}0iv und Z. 17 hinter rmiQaq 22 setze Komma 
vor ovxB S. 282 Ajyp, 13 1. coo sl M S. 283, 18 a. R. 1. 
222' S. 285, 27 setze Komma vor ors App. 34 falsche Angabe, 
denn Br, liest nicht ajcoloüXexormv (was durch S. 334, 4 ge- 
stützt wird), sondern ajtoXeXvxoxcov (was hier nicht paßt, da 
man vielmehr 6iaXBXvx6x(Dv erwarten müßte) S. 286, 12. 26 
und später an mehreren Stellen (vgl. 287, 7 rpQaysXXlco] ye a. Ras. 
aus yye M*) liest M constant q)QayyeXXiOP, was wenigstens das 
erste Mal hätte notiert werden sollen. [Z. 16 glaubte ich, daß 
Tj xl ovp rrjX. in M zu lesen sei, wie auch Br. im Apparat (1 315, 5) 
notiert; 0. Stähl in hat aber gesehen, daß jenes ?] das von 
fol. 223^ durchscheinende ^ von ^g S. 287, 21 ist.] Apj). 14 + 
S. 195, 19. 197, 20. 15 1. fif] si jcoulxe + 17 xp, x a. Ras. M 
+ 30 Jioielxe] et aus tj corr. M* S. 287, 26 1. ijcoltiosv Ajyjj. 
6 + u. das zweite X später hinzugefügt S. 288, 10 f. 1. Ka- 
^aQvaovfi App, 13 falsche Angabe, denn Br. druckt I 317, 13 
kjtißaXXofiBV iv v^, Pr. dagegen richtig ijtißaXXofisp vw 
S. 290 Aj^, + 8 jtQoXaßfjj hinter o kleine Ras., wodurch a ge- 
tilgt scheint, M S. 291, *8 liest M xal jtaga (nicht xal jtsQt 
wie Br. und Pr. unrichtig angeben). 22 Da M xtjp ßaatXslap 
hinter q>7^ol wiederholt (was Pr. nicht notiert), so scheint es mir 
richtiger, das erste Mal xtip ßaciXeiap zu streichen und das 
zweite Mal beizubehalten. 31 tilge das Kolon 33 setze Komma 
vor slg App, 16 1. exx a. Ras. 28 1. aypsla, yv erloschen M 31 
+ xipri%^ü(^ xsiPTjd^eig? M S. 292, 12 setze Komma vor öetxat 
20 tilge das Kolon. App. 4 fehlt die Angabe, daß M psixog 
[= vlxog, da et wie so oft für i gesetzt ist] liest S. 293, 5 und 
16 tilge vor xal das Komma App. 8 fehlt: djroötötxO^ai M 
S. 294, 14 1. xoiovxo mit M App, + 5 yiPoptp?j M (was Br. 
I 323, 27 im Apparat notiert) S. 296, 10 1. xlöiv mit M 21 
a. R. L 227^ 30 1. ioxip 35 setze Komma vor Xiysxai (vgl. 
S. 297, 2) App, 9 1. pr) xoi ovx 19 1. % xe S. 297, 7 1. ioxiv 
App, + 8 tßöopo)] ißäo a. Ras. M S. 298, 11 setze Kolon vor 



*^2 et Behau, Zur Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 

^ (i. und 18 Komma hinter ^öblxb S. 800 App. 3 1. S. 318, 4 
8 + adBXq>oX\ a aus 6b corr. M^ 32 I. bI rtq] fj rtg M 
S. 301, 5 setze Komma vor bI S. 302, 16 I. ipi]fii 29 setze 
Komma vor xal App. + *32 tc5 < M S. 303 App, 4 + ^bov] 
d-Vf V a. Ras., aus v corr. M + 9 ax^] a a. Bas.» ob aus b corr.? 
M^ S. 304 App, 4 wäre vor allem £. Klostermanns Verbesserung 
ixxBX^fiivijv (Orig. III 65 Test. 7 S.) zu erwähnen gewesen (vgl. 
zu Versäumnissen dieser Art GGA. 1904, 4 S. 273). 13 + opti] 
ort M (so Br. II 8, 6). 25 ist unverständlich, was die Nummer 47 
bedeutet. + 31 d^Bog erloschen in M S. 305, *6 fuge mit M 
jtaxiQa Tov (was Pr. fehlerhaft im Text ausläßt) vor jtBftipavxa 
fiB ein (vgl. S. 250, 3. 475, 4). App. 7 1. d^Brngoxcog 19 1. bI jibq 
28 ist in M opä ganz gut zu lesen S. 307, 13 1. xavicoq und 
im App. 13 Jtavxmq M S. 308 App. 2 1. Blnmv M S. 310, 4 
setze Komma vor2>^a 18 desgLvor?»'« App. + 18 d'Bov öiöovxoq] 
^v 6ido a. Ras. M S. 311, 21 1. oxi statt oxb App. + 22 
iXriXvd^Bt] Bi aus ^ corr. M^ S. 312, 8 1. Icxtv 25 1. dixaio- 
ovi^ App. + 25 ol] bI aus ot corr. M^ S. 313, 21 setze Punkt 
hinter avxriq 27 Komma hinter hXd^Blv App. + 16 BvXoyriOcofiBv 
M S. 314, 6 L XQ^(^^^) 12 setze Komma hinter, statt vor tjö/] 
1 5" sperre vfiBTg S. 315, 11 setze Komma hinter cevxcöp und Punkt 
hinter BBBX^BßovX 12 1. ßlßXoig mit M, der Fehler ßißXloig steht 
auch bei Br. 28 setze Komma hinter xojtov App. + 11 ra opofio] 
wvofia [= ovofia?] M S. 316, 3 ist der Beginn des neuen 
Abschnitts weniger passend, als z. B. S. 315, 24. Z. 17 1. JtaxQiag- 
X&v. App. 6 + anoirfyiXX(ov\ Jl^ nachgetr. M^ S. 317, 9 setze 
Komma vor Bvd-a App. 6 ist nicht bemerkt, daß das xal durch 
einen Strich darunter getilgt ist 7 falsche Angabe, M hat: djtaX- 
Xa^apxog S. 318, 24 setze Komma statt Punkt 26 1. öioxa 

xxixöig App. 28 1. i^BXBvöBxai S. 319 App. 14 1. 313,17 und 
corrigiere die Zahl 18 in 15 + 24 ro nachgetragen M^ S. 320 
App. 30 1. xaxTjXlB-iop S. 321, 12 setze Komma vor ^ und 
Z. 21 vor ovxog 28 1. to^o^[oJ] xaxo) (der Fehler in M wohl 
aus Dittographie zu erklären). App. + 25 bxbi] IxbI M S. 322 
App 1] 1. 21 S. 323 App. + 5 paop^^y] paov M S. 326 
App. 9 1. fj xal] TIP M S. 327 App. (1. Z.) füge hinter »sonstc 
ein: (doch ro) S. 328 App. + 21 yBpiOBc^q] JtQoyBpiCBog M 
S. 330 App. 30 1. BioopxBg S. 331, 34 setze Kolon hinter ^v 
fiolg App. + 33 döixog, o a. Ras. M S. 332 App. 6 + yo(iaQ' 



II. Zu PreuBchens Ausgabe. 33 

Qaq M S. 335 App. -\- \ xw, m z. T. a. Ras, M S. 337, 1 ist 
// nicht einzuklammern, da es deutlich in M steht. Ajyp. + 29 
v(priyfioiv\ Oiv a. Ras. M S. 339 Äpp, 9 in M steht über Iv 
eher a als co, vermutlich soll es Iva bedeuten, jedenfalls nicht 
tVj wiePr. meint. 24 1. -^Iotb bis 25 ^Icaax übergeschr. M^ 
S. 340 App, + 2 yriQa] 7] a. Ras. M 6 hätte Pr, die 5 wört- 
lichen Citate des Joh. Comm. anführen müssen, die fie aufweisen. 
Danach sollte man das Wort auch hier erwarten, und avzop 
Z. 14 scheint darauf hinzudeuten. 9 + apop aus apcö corr. M^ 
S. 341, 28 das Komma ist eher mit Br. vor, als mit Pr. hinter 
jtaXiP zu setzen S. 342, 26 1, apayayifiq App, (1. Z.) füge 9 
vor TO ein und corrigiere 26 in 27 S. 344, *11 ist das von Pr. 
ausgelassene rcSr vor rov diaßoXov einzufügen. App. 15 + xi- 
xpcDp] PCO a. schwacher Ras. M^ Ein zwingender Grund, tixpmp 
Z. 15 u. 16 in xixpop zu ändern, liegt nicht vor, vgl. z. B. 
S. 355, 18 S. 345, 5 fehlt die Angabe, daß M dvparat (ab- 
gekürzt geschrieben) bietet S. 346, 2 l. fn^jcore mit M 
S. 347, 7 folgt Pr. in der Schreibung von d'QvXetp (so M) ohne 
Grund dem V, der die Schreibung mit XX vorzieht, während ersteres 
durch die hs. gesicherte Überlieferung von c. Cels. (Orig. 1 62, 23. 
66, 6) bestätigt wird S. 348, 22 f. 1. apTioxQiq)OP App. 21 1. 
djtBP M S. 351, 1 1. porjcetq (so Br. II 61, 26 i, Text) mit M 
33 1. koxlp S. 352 App. 21 + 'Irjoov] cp M Xoyop] oyo er- 
loschen M S.353, 7 setze Komma vor xal App, + 12 tpevdog] 
60 a. Ras. M + 16 ov] ov, darüber ov MM9 + firjölp] 6kp 
übergeschr. M^ + 24 die Angabe, welche Br. im Apparat II 64, 31 
richtig hat, daß M xoiovxop öh yty, liest. 29 + ijtl erloschen M 
31 + ov erloschen M S. 354 App. + 1 fjfielg M (was Br. 
II 65, 10 hat) S. 355, *1 7 1. mit M djtaXsltpaprsg (vgl. S. 164, 1 1). 
App. stelle 12 und 13 um 13 + xotxoi5j C a. Ras. M + 22 oxt] 
Ti a. Ras. von 3 Buchst. M + 25 jtQcixog M S. 357, 30 1. iaxlp 
App. 34 ist es wahrscheinlich, dass in M ajtsXoyrioa^ed^a gelesen 
werden muß 48. 358, 211. q)aöLP App. 7 corrigiere die falsche 
Angabe aus M, wo IxtQOvOtog steht. + 18 xavxijp] xavta M 
S. 359, 5 ist Blg?jo{h(D nicht zu sperren Z. 8 druckt Pr. wie 
Br. kd-kXeiP und sagt in den Nachträgen 8. 668 >S. 359, 8 1. 
d^tXetp st. id^iXeip wie M hat«. Das soll doch wohl heißen, daß 
M kd-iXeiP habe. In M steht aber deutlich O^tXeip. App. 8 + /oyoi;] 
yo erloschen M 30 1. xaxojtooopy vor o^^) Kas. M. Danach ist 

Texte und üntersnchuDgen. N. F. XIII, 2. 3 



34 Koetschau, Zur Textkritik von Origenea' Johannescommentar. 

xaxa xocov zu schreiben, das in den Text gesetzte xav hxl jro- 
00 V liegt zu weit von dem Überlieferten ab S. S60 App. 2 1. 
TJ oQYfjg M S. 861, 22 u. 23 tilge das Kolon. App, + 8 jrai^- 
Tf^] T6(j a. Ras. Ml + 32 Elg a. Ras. M S. 362 App, + 17 
äpaöTi^aovrai] ortj a. Ras. M S. *S68 App, 31 ist ^xojccd^ corr. 
V< zu streichen, da in M rojr = to^o^ steht; allerdings ist 
neben dem übergeschriebenen o etwas von fol. 253^ abgedrückt 

S. S65, 7 fehlt die Angabe, daß M jtaQtCxavxeq liest 
S. 366, 6. 15 druckt Pr. lox'qxei mit M, warum nicht auch 
S. 363, 32? S. 367, 14 1. xaxa xiva App, + 33 OQaxov] 6 a. Ras. 
ßad^xBQOv] wohl aus 'igoiq corr. M' S. S69 App. + 20 xaxa] 
xa a. Ras. -f 21 BlQtjuivov] o a. Ras. M S. 370, 15 hat M dps- 
yeyQaJcxo (dagegen s. o. S. 180, 26) App. 1 öxsQsap wohl schon 
vom Schreiber in oxegea corr. -|- 22 xaxapoovpxsg] xa a. Ras. 
31 I. S. 359, 35 S. 372, 20 L q)7iöip 32 1. xaxcogd^oxoxa (der 
Fehler in M u. bei Br.) App, 23 1. yüpBxai M + 26 yiprixai M (Pr. 
hat wohl beides verwechselt) S. 378 App. 33] 1. 34 S. 374, 32 
setze Komma vor 2pa App. 10 L elaopxal xi] icopxai xa [so] M 

S. 375, 5 tilge das Kolon 6 1. XiyovCip 19 1. nacip 
S. 376, 24 setze Komma vor oxap App. 3 I. xaxa 24 1. eXiyxo^ 
+ 33 Tjyefioptxop] fio a. Ras. M S. 377, 5 f. ist jiQog op nach 
M zu schreiben. Daß Pr. dies ftr richtig hält, beweist die Auf- 
nahme der Correcturen xipa (Z. 1) und g)iQOPxa (Z. 4) in den 
Text. Der Fehler jtQog ovg ist wohl von Br. übernommen 
S. 378 Apj). + 11. 12 xova dxifiaoapxag] oäsL. Ras. M S. 379, 
29 1. iaxip App. 16 1. xov xs M S. 380, 23 tilge das Kolon 29 
setze Komma hinter ^wa 30 tilge das Kolon hinter d-em 32 
setze Komma hinter igetg App. 29 1. Ixega S. 881 App, 4 1. ly 
vor aftagxla ebenso S. 384, 19 S. 383 App. 10 1. iq>aoxo(i6P 
24 1. ovöspIp reo 27 1. kporjCafihP S. 885, *27 1. lyipsxo [xo\ 
JCQog ^kQSfilap dagegen 28 L iyipsxo Jtgbg ^Hodtap nach M 
S. 386, 17 setze Komma vor %(Dg 34 1. kcxip App. + 11 bIqt]- 
(lipop] o a. Ras. 25 + atod-TJaBig] fj a. Ras. ^ S. 387, 1 warum 
nicht x6 i§^g mit M? App. *26 L lg xAp [so] M S. 888, 1 
setze Komma hinter (lov S. 389, 3 I. o ioxtp 9 1. tp 
S. 390 App. + 12 aÖBX<pov\ de a. Ras. corr. M + 18 ajttiXalov] 
jtt] a. Ras. M 24 ifisXXep yspia&ai] M hat: ItieXk^-yHlfMUlc^ai, 
d. h. ursprünglich wohl efiBkksp -/BPfjOBCd^ai 25 1. ioxlp S. 891 
App. + 2 öl] öij M S. 398, 7 setze Komma hinter oxi 8 



II. Zu Preuschens Ausgabe. 35 

hinter Xv:xt]p 23 1. iv" nach M App, 11 1. dfi€TQ(o S. 394, 34 
a. R. ist 268^ eine Zeile tiefer zu rücken S. 395 App, 4 L 
rovrco S. 3%, 7 liegt kein Grund vor, das zweite ap zu 
streichen; es ist zu lesen: ovx ap i^xovöd-ai ehtoifisp ap top 
^Ifjöovp^ fiiXXopxa axavsaß-ai, ore ... 22 setze Komma hinter 
fiov 23 Kolon hinter dxovsig 31 setze Komma hinter o d-sog 

S. 897, 13 setze Komma vor fpa App, + 3 övpedtöero] o iöiöero 
M S. 398, 21 setze Komma hinter Xoyq} 32 1. iotip Test fehlt 
7 Prov. 5, 22 wie bei Br. App, + 14 xal xaXvjtrai M 36 + 
sloip] ip a. Ras. von 3—4 Buchst. M S. 399, 12 setze Komma 
vor jtoTSQOP und 35 hinter apsörrjöep S. 400, 5 setze Komma 
hinter ovtop App, 21 \. aldoPTsg M + 22 daövpr^fispop] o a. Ras. 
M S. 401, 20 setze Komma hinter avzop App, 8. 12 1. kjtayys" 
Xelag 13 1. i:^Bq)iQ8tai + 21 kX&opreg] o a. Ras. M S. 402 
App. 7 dyoovptop [so] noch gut zu lesen M + 11 f. jtsQi'CCxrjxsi' 
aap M + 20 top 'lovdatop M S. 403 App. + 19 dq>^xap] p 

a. Ras., wohl aus c corr. M + 34 xaz erloschen M S. 404, IG 
1. dXXa mit M Test, 27 1. Num. 23, 7 App, 2 1. öiöacxaXsla M -|- 
27 fiBöojtarafiiag M S. 405, 8 1. dXXa mit M (vgl. z. B. 420,9) 
9 tilge das Kolon hinter öid^xf^^ App, + 1 toiovxop] o(^) a. Ras. 
M 16 wie inconsequent manches behandelt ist^ sieht man z. B. 
hier: S. 405, 16 und 468, 18 ist gleichmäßig in M vytap über- 
liefert; aber dort druckt Pr. vyulap (wie Del.), hier vyslap, und 
im Wortregister S. 658 führt er vysla und vyiela getrennt auf. 

-f 28 XQBCßVTBQCDP] (DP a. RaS. + 33 JtQBCßvTBQOt] JtQBOßv 

a. Ras. M S. 406 App, 33 + Bla^rayop] o a. Ras. M S. 407, 1 
steht löT^xBiOap in M 26 1. ^j4Yovaip App, + 2 avrov nachge- 
tragen M* + 15 djtoxglp^] fj wohl aus Bt corr. M^ S. 410 
App. 9] schreibe 17 f. u. stelle um 17 1. ßaXaafi M* ßaXaax 
Mcorr. -|_ igf BaXaax] x aus fi corr. M^ 19 f. djtoToXfiäp] djto 
unsicher M 21 (2. Z.) L »die Worte sind Dittographie zu jtpavfia 
B-Bov xoPTjQov Z. 20c S. 411 App. + 8 ijtfiQcirr^aBp] rf^) aus bi 
M* -f- 17 rö a. Ras. 21 1. (pvXtoxialoig M 25 1. öiaXaßatP MV 32] 
1. 28 und corrigiere g)fjol + 30 BVQl[oxBrai top] erloschen M 
S. 412, 1 setze Komma vor tpa App. 16 war zur Erklärung des 
Fehlers dpd'Qcixovg zu drucken: alg dpß-gdjtovg M S. 413, 2 
setze Komma vor ovx 30 tilge das Komma S. 414, 1 ist tov[to] 
zu schreiben, denn in M steht deutlich tovto. Was Pr. als co 

3* 



3() Koetschau, Zur Textkritik von Origenes^ Johannescommentar. 

angesehen hat, ist von drüben fol. 277' Z. 1 (/} vor ooq>la S. 413, 1) 
abgedrückt. 20 corrigiere dq)^ ov nach M 25 tilge das Komma 
30 1. q>f]aiv Apj), +* 25 ?/ Xiyofiev] ij-^XiyoiiBv u. a. ßand <- oIq 
[= olc] M^. Also hat M^ so lesen wollen: lavxolq ij olg Xiyofisv. 
V7as zu dem Vorhergehenden (Z. 23 f.) vortreflPlich passen würde. 

27 war zu notieren, daß bei dem ersten ebtsv nur et in M ganz 
sicher ist. . + 32 aiTi[a Jtojre verblichen M 415, 2 setze 
Komma vor iva S. 416, 5 liest M (was Pr nicht mitteilt) 
richtig yevfiöopxai, davor reo, vermutlich ist so zu ergänzen: elq 
t{v, xcu ov)t<d yevrioovxai . . . App. + 15 ovvayaymyovxeq M 
+ 18 aJtOTcxdvcootv] et a. Ras. -f 24 xt am Anfang der Zeile 
nachgetr. M* S. 418, 6 setze Komma vor el 23 1. ov App. + 2 
dftaQXoXeoxtQoig] i a. Ras. M 23 L xaxiaxf] x6 fihp M S. 420 
App. 14 1. axfjQa + *26 f. iq>vx£vaap M S. 421 App. 26 1. avxo, 
über xo das Compend. f&r o^ M S. 423, 12 setze Kolon vor jcgog 

S. 424, 2 1. iöxip (vgl. Z. 4) 6 ist nach M zu schreiben: ai 

ipxoXal, ag öiöoaOtP, denn Sc steht in dieser Form in M: ipxoXal 
= ipxoXaL ag, wie Br. richtig aufgelost hat S. 426 App. 30 
1. xo] xop M (wie Br. richtig angibt U 149, 30) S. 427, 15 f. 1. 
7] xa oXlycp x. x., wie Br. hat. Denn in M befindet sich vor 

oXlyq) am Anfang der Zeile eine Rasur, wo r gestanden haben 
kann, am Ende der Zeile vorher ist ^ durch Abreiben des Papiers 
oder Rasur getilgt. App. -\- 20 äs xovg und [pofii]^6fieva z. T. 
erloschen, ;^oXXovg undeutlich M 32 streiche xfj S. 428 App. 
+ 1 ooXofifOPog M 4- S d^vQaiop, 6 a. Ras. M, 1. 9 statt S, femer 

28 + ßeßXfjiiivij, og über y/W M + 31 avxw] a xco, wohl aus 
«rrot" corr. M* S. 429, 20 1. xl ioxip 20 f. 1. JtQ6o{o)x(0(iBP 
(ebenso 471, 4. 12, M hat jiQooxdi,U6p) 22 hätte Pr. lieber im 
Text fr TW Z(^«öt«> drucken sollen, da diese Lesart durch das 
Folgende bestätigt, und xvqIo) als Schreibfehler erwiesen wird 

S. 4*t Te^> 5 1. 15, 25. 26 App. Of. war auf die Differenz mit 
S. 436, 5 hiniuweisen S. 432 App. 1 1. laxtjxeioap 17 1. tj aus- 
gebr. M S. 4S4 App. 10 + f a. Ras. 1 1 1. sfiol + 20 fi?) a. Ras. M 

S. 4iß, 34 f. liest M ganz deutlich und richtig, wie Br. nach 

l>el. und Lora, druckt: xdxa vjtoßdXXei vovp xoiovxop (seil, xo 

'^ellfiii^op Z. 32). Pr. bietet im Text: xaxa (dp) vjroßdXXot povp 

»Crov und notiert fehlerhaft im App. 34: >\dp) + Pr, | vjto- 

H ovPj corr. We.f Daß We. statt des richtigen Indicativs den 



II. Zu PreuBchenB Ausgabe. 37 

Optativ gesetzt habe, ist ebenso unglaublich, wie daß er die Vervoll- 
standiguDg seiner Correctur dem Herausgeber überlassen haben 
sollte. App. + 2x6, s a. Ras. + 16 slpat] ai erloschen M S. 436 
App, 10 + oXovq] okllllllg M, ob cd oder ov unter der Rasur ge- 
standen hat^ ist ganz unklar; hierdurch erhält die Lesart der 
Catene oXog grössere Bedeutung S. 437 App, 13 1. lorfjxsi 

S. 438, 6 setze Komma vor kjcai^ S. 439, 19 schreibe 
iav . . . noifjöxig statt iav , . . Jtoi^ösig (vgl. Z. 32), ferner Z. *31 
yivofispog, denn so, und nicht yevofiBPog (was Pr. wohl von Br. 
tibernommen hat), liest M richtig. App. 5 verbessere: Yivvexat^ y 
a. Ras. und über ai Ras. M 9 L xottjöai + 28 iyeiQOfiipq)] ys 
und o a. Ras. M S. 441, 19 1. yiyovev S. 443, 1 1. JcZelop 
söTiv S. 444 App. + 9 dovXevovTso M 22 1. evjcoQst 25 M 
liest: xbjLsvovt . . al vor al kann nochmals at gestanden haben. 
Also: xBXtvovxai al{?) M S. 445, 13 setze Komma vor Üpa 
14 1. ag^ (mit Fragezeichen Z. 20 hinter i/jov) 17 setze Komma 
(st. Kolon) hinter ifiov 25 tilge das Komma hinter jcoiijöaiy setze 
Kolon (st Punkt) vor el 28 setze Komma hinter jtodag App. + 
20 övötDjtBt] V a. Ras. S. 446 App. + lt. fiel^op M 7 1. iöetp 

S. 448 App. 2 + ijtriQBP, xt) a. Ras. M 10 1. anooxoXo} M 24 
war die Vermutung von E. Klostermann: JtreQPiafiop anzugeben 

S. 449, 15 1. iazip App. + 6 fieglöri M S. 450 App. + 14 
lisya^si] 6(8) a. Ras. M 19 1. rekeicog S. 451, 26 1. hrip (vgl. 
Z. 33) App. 8 1. ajtoÖBtxvvri'tat 452, 32 setze Komma vor 
Jioöcp App. 18 1. XBUtBip S. 453, 18 1. loxip App. + 26 aQXiBgia] 
ta a. Ras. M S. 455 App. + 24 ajta§[ a a. Ras. M S. 456 
App. 1 + dtajtljtxy] ^(^) undeutlich a. Ras., nur die rechte Hasta 
erhalten, und jcx scheint aus jc von I. H. corr.; daher hat wohl 
V öiaXljt^ geschrieben. 23 1. orjfiBiciai] M S. 457 App. + 13 
xagadcoco) M + 18 iogaxoxog M S. 458 App. *7 1. jiqoxbqop 
in jtQoxBQCDP corr. M^ + 10 ovxijPj fj a. Ras., wohl aus a corr. 
M* 15 1. otp^] fj a. Ras., wohl aus bi corr. M + 22 ^Qoöoola] 
jtQodoöBi M (so Br., Pr. schweigt über die Lesart von M) 
S. 459 Apjj. + 2 f. xotovxog] xoi a. Ras. und erloschen M 
S. 461, *33 f. stelle nach M so her: oJtsQ iccp ovxog (b)x^i hofiaO^a 
aJtoXoyrfia^BPOt . . . Denn vor ioofiBd^a haben in M am Anfang 
der Zeile höchstens 2 — 3 Buchstaben gestanden, die jetzt hier bis 
auf End-?; verschwunden sind; dagegen ist auf dem gegenüber- 
liegenden fol. 298' der deutliche Abdruck von x i^oc^ erhalten, 



38 Eoetscliau, Zur Textkritik von Origenes' JohanneBcommentar. 

sodaß mit Sicherheit (f)xVj ^^ ^^^h dem Sinn nach am besten paßt, 
zu lesen ist App. 4. 7 ist folgendermaßen zu schreiben: 4 d-iXco 
fiBV tlvai (Dg M* &ika) fiivBiv ecog M^ und 7 d-iXco liev alvai (og 
M* d^iXo (liveiv iwg M^ (Preuschens aicog M* also nicht richtig). 
+ 23 vlov (Comp.) a. Ras. M S. 46$ App, + 7 Xafißavofiepop] 
vov durch Abklatsch undeutlich S. 465^ 4 war bei ^fjri^oai ein 
Absatz zu machen S. 466, 11 I. ebtsv App. 29 I. (ovfjCfj 
S. 467, 7 PVP allein ist nach M unwahrscheinlich. Aus den Spuren 
in der Handschrift muß man eher xal pvp (vgl S. 469, 9) erschließen, 
als PVP, wie der Schreiber von V, Hauptstütze für xal (= x mit 
Abkürzungsstrich) ist außer dem erhaltenen ersten Grundstrich des 
X auch der noch erhaltene Gravis rechts oben neben dem Buch- 
staben, der wahrscheinlich x gewesen ist. Pr. hatte mindestens 
einen «^ vor pvp setzen sollen S. 468, 25 war Absatz bei sl 
zu machen. App. + 10 oiioysphg] y a. Ras. M S. 469, 8 1. afi 
ctvrm nach den Spuren in M 23 fehlerhaft, so zu verbessern: el 
6 O-Bog, von o ist o am Ende der Zeile erloschen, doch der Spiri- 
tus noch deutlich erhalten. Femer setze Komma hinter avvA 
App. 18 1. vjco] vxhQ M S. 470 App. 29 + h] i a. Ras. M 

S. 471, 5 — 7 setze Komma vor öevrigm xQlxcp rsraQxq} 
24 1. xaxißaiPBp App. + 34 o a. Ras. M S. 472, 21 setze 
Punkt hinter Xqiotov App. 20 + l^kafttpsp] a a. Ras. M S. 473 
Test. + 30 vgl Plato, Polit. 272 E. Clemens Alex., Str. VII p. 831. 
App. (2. Z.) füge vor yipcioxst M (statt yiPwöxcDP Pr.) 12 ein und 
stelle um 26 1. [IbI^wp in fiel^op corr. M* + 27 ttjXixovtov] tj 
a. Ras. M. In der letzten Zeile des Apparates ist vor öet die Zahl 
32 einzusetzen. S. 474 App. 21 1. ÖBÖo^acB-aty acd- a. Ras. M 

S. 475 Test. + 3 Job. 13, 31 S. 476, 20 setze Komma 
hinter rexpla statt hinter dpaazaoipApp. + ld rexplop] i verblichen 
M S. 477 App. + 22 diaoxoQJtiO&i^aoPTai] d-rj unklar, eher 61 
oder &l M S. 478 App. 1] 1. 2 S. 479 App. + 8 x<»Qk rrjg 
jtQooO^TjXTjg] la xfig jtQ ausgebr. M, vgl. S. 480 App. 8, wo die 
Zerstörung auf der Rückseite des Blattes notiert ist 14 felsche 
Angabe, 1. jcQoatsraxTo M S. 480 App. 10 arrco] ich lese ovp 
To5 als sehr wahrscheinlich nach M, xal rcp (V) hat nicht dage- 
standen, auch nicht avxä. 

Zum Schluß notiere ich noch einige Druckfehler aus den von 
mir nicht näher geprüften, sondern nur gelegentlich verglichenen 
Oateneu. S. 497, 14 1. 1, 2(5 f. — 504, 7. 9 1. ovx^p — 506, 17 



III. Yonchläge zur TextYerbeBserung. 3g 

L 2, 12 — 522, 4 I. 3, 32 — 528, 11 setze Komma statt Punkt — 
564 App. l 4 statt 5 usw. — 566, 26 L i^/imv iörip — 567, 13 
1. iöTiv Z. 25 1. fjyovp — 573, 4 1. ßalZsi. Auch in den wenigen 
am Ende des Bandes beigefügten Nachträgen und Berich- 
tigungen sind noch Fehler zu berichtigen. Zu S. 22 L »Stellen- 
app. streiche 19c — S. 197 1. »App. 32 L SSf — S. 205, 33 [nicht 
13] — S. 503, 5 stimmt die Angabe nicht — S. 517 L >Z. 18« — 
Am Schluß seiner Nachträge endlich, S. 668 Sp. 2, druckt Pr. ein 
Scholion ab, welches Matthaei aus unbekannter Quelle veröffent- 
licht haben soll M. bezeichnet aber an dem von Pr. angeführten 
Orte ausdrücklich den Cod. d ^s S. Syn. in foL 42 (41), den er 
Epp. ad Thessalon, p. 242 ss. ausführlich beschreibt, als seine 
Quelle! 



ni. Vorschläge zur Textverbessening des Johannes- 
commentars. 

Daß Cod. Mon. 191, dessen Lesarten ich in dem vorigen Ab- 
schnitt an den betreffenden Stellen möglichst genau anzugeben 
gesucht habe, von einem teilweise beschädigten Archetypus her- 
stammt, lehrt schon ein flüchtiges Durchblättern der Handschrift. 
Denn der Schreiber hat an einigen Stellen mehr oder weniger* 
Raum, und zwar jedesmal genau so viel leer gelassen, wie in der 
Vorlage unleserlich oder beschädigt war; einmal ist sogar mehr 
als eine Blattseite frei geblieben, was sich nach Preuschen (S. XVll) 
nur durch den Verlust eines Blattes in der Vorlage erklären 
läßt. Offenbar hat der Schreiber den Raum überall in der Hoff' 
nung leer gelassen, daß er das Fehlende später aus einer anderen 
Handschrift würde ergänzen können. Nun lassen sich wohl 
kleinere Lücken dieser Art mit einiger Sicherheit durch Con- 
jectur ausfüllen, weil man große Gewissenhaftigkeit des Schreibers 
in Abmessung der Lücken anzunehmen berechtigt ist, aber bei 
größeren muß man meistens auf eine sichere oder auch wahr- 
scheinliche Ergänzung verzichten. Immerhin wird man über das 
von Pr. hierin Geleistete hier und da hinaus kommen können. 



40 Koetschauy Zur Textkritik von Origenes' Joliannescommentar. 

Als Beispiel diene S. 256, wo Origenes Job. 4, 31 erklärt und 
von den Jüngern sagt (Z. 10): fjroi evQrjxoxeq ixiTrjäelovg tqo- 
q)äg JtaQct rolg hrsgoöo^otgy Xoyovg xivag aQfioC^ovxag, * * * 
[Lücke von über 40 Buchstaben] avrqo *aye . . . Nun findet sich 
eine kürzere Parallele zu diesem Abschnitt unten Z. 17: xQoquiia 
fjroi ovxa r] vofit^ofieva . . . Da nun oben das zweite, mit ?} be- 
ginnende Satzglied fehlt, so wird man dies unter Vergleichung 
der zweiten Stelle so ergänzen und in die Lücke einfügen können : 
. . . aQfio^ovxag (x^ olxovofilay i] ovxwg vofit^ofiivovg q)BQovxhg 
sXeyov) avxw ^dye . . . Femer würde ich Z. 21. 22 mit Benutzung 
von Wendlands Ergänzung so schreiben: öiä xl dh av, ^. xal ovxt 
(ajcXwg sXsyov,) a^iov löelv {ijcix7jösi6)xBQov yag (av) iyi- 
yQajcxo . . . und endlich Z. 25 f. nach Preuschen so herstellen: 
xal oga (i^jtoxe evXaßovfiavoi, (ifj (jcetvaaij) o Xoyog (cog (irj) 
xalg olxeKaig xovovfisvog) fj loxvQOJtoiovfievog xQoq)alc, iQco- 
xäoiv avxov svgioxofitvag IXioO-ai. 

Etwas mehr Aussicht auf sichere Heilung bieten einige der 
durch eingedrungenes Wasser zerstörten Zeilen der Handschrift, 
da die vorhandenen Buchstabenreste teils Anhaltspunkte zu Ver- 
mutungen, teils den Maßstab zur Prüfung des Gefundenen geben. 
Philologen mit scharfen Augen und guter Combinationsgabe wer- 
den hier gewiß noch manches erreichen. Zu solcher kritischen 
Arbeit muß man natürlich die Handschrift selbst vor Augen 
haben; die Angaben über die Größe der Lücken in Preuschens 
Ausgabe können, wenn sie auch so genau als möglich wären, 
'doch für den Augenschein keinen Ersatz bieten. Einige dieser 
Schäden sind übrigens teils von Preuschen teils von Wendland 
mit recht glücklicher Hand geheilt, von anderen gilt das Gegen- 
teil. Doch will ich auf diese Stellen hier nicht näher eingehen, 
sondern zunächst von solchen reden, wo Cod. Mon. 191 mitten 
im Tenor des Textes ohne Angabe einer Lücke ein oder 
mehrere Worte ausgelassen hat. Auch von diesen Verderb- 
nissen des Textes sind schon viele in der neuesten Ausgabe 
richtig erkannt oder beseitigt worden. Bei einer so schmalen 
Überlieferung wie hier sind natürlich Auslassungen im Text 
ziemlich zahlreich. Ich füge folgende Ergänzungen als wahr- 
scheinlich hinzu. 

S. 73, 14 jtaXiv iav ovpSfiep xtjp yevoiiivf^v kv xm Xoycp 
Ccor/V, rov djtopxa ^'Eyco dfii ff £cü?y€, .... Nach S. 128, 23 f ist 



ni. Vorschläge zur Textverbessening. 41 

der ZasammenhaDg zwischen top sljtopra und dem Vorhergehen- 
den durch Einfügung von (opto) vor top bIjc. herzustellen. 

S. 77, 22 Ilapv 61 ßcalmq xarä top tojcop yspofiepog 6 
^HQQxXicop t6 >^Ö yiyoPBP ip avxA l^cof} f)p€ i^slXT]g)6P apxl rov 
^^Ep avT€pt Elq xovq äpd^Q(DJtovg Tovg jtpsvfiarixovg^ olo- 
pel ravtop po/iloag shai top Xoyop xai Tovg jcptvfiaxixovg, . . . 
Das sind Worte ohne Sinn. Das Verbum i^elXi]g)ep (die Stelle 
fehlt im Wortregister), mit ßtalwg zu verbinden, regiert als Ob- 
ject TO >"0 ytyoPBP . . . ^rc, für die Worte clptX bis xpavfiaTi- 
xovg sucht man aber vergeblich nach einem Verbum. Dazu ist 
die Construction unverständlich. Das Verbum ixkafißapsip coa- 
struiert Origenes mit einfachem oder doppeltem Accusativ, oder 
auch so: ixX. ti clptI Tipog, aber hier tritt die unmögliche Con- 
struction elg c. Acc. dazu. Diese Präposition elg, die hier den Zu- 
sammenhang stört, ist der Rest der notwendigen Verbalform 
^Ti&^^slg, wovon TOvg ap^QcoJtovg Tovg JtP, abhängt. Man setze 
noch ein Komma vor arr/, und alles ist verständlich. 

S. 82, 2 TO öh apaXoyoP xal ix t&p ipaPTlo^p potjTiop, 
Tcop TS fiOxO^Qoip Jtga^ecap xal T^jg pofii^ofiePTjg ypciosoog, ovx 
ov07]g xaTCL aXri^Btap, top Xoyop TTjg oxotlag kxoPTOP, Die 
zuletzt genannten Anhänger falscher Lehre sind ebenso wie vorher 
(S. 81, 33) die Besitzer der wahren Erkenntnis so genau be- 
stimmt, daß der Artikel nicht fehlen darf. Ich schreibe daher: 
(twp) top Xoyop t, ö. ^x^ptcdp, 

S. 82, 13 schreibe: xotop g)cogy (ötjXop) otl to >t^§ ypcioecQgf 

S. 82, 27 ijtlöTTjoop dh T<p >*0 ß-sog q>cig ioTi xal öxoTla 
ip avTW ovx €OTip ovöh fila [so wegen Z. 29] c sl (ifj 6iä tovto 
XiysTai reo slpai firj filap öxoTiap . . . Das ist unverständlich, 
trotzdem setzt Pr. kein entsprechendes Zeichen vor to» (oder reo?). 
Aus den vorausgehenden Worten ist diese Verbesserung zu ent- 
nehmen: . . . XiyBTai (ip av)TA elpai . . . 

S. 92, 34 . . . Toop öia fisoiTov xal aQX^egio^g xal jtaga- 
xXtjTov Tcal t i^iOTTjfioppcoig^ jtQoosQXOfitpmp tA tcöp oXop 
^6^5 ... so druckt Pr. und vermutet S. 93 App. 1 ijciOTTjfiopo^g, We. 
ebenda ijtiöTat^ fiopop. Pr. übersieht bei seiner Vermutung das 
xalj das mir das Vorhandensein einer Lücke anzudeuten scheint. 
Es genügt ja auch nicht ^ijtiOTfjfioPixoig* (was dem Substantiv 

1) Warum Pr. dieses Wort als »verderbt«» hezeichnet (S. 93 App. 1), 
ist rätselhaft; vgl. das Wortregister, besonders S. 489, 18, und Orig. 1 36, 0. 



42 Koetßchau, Zur Textkritik von Origenea' Johannescommentar. 

rfj voriCBi S. 93, 3 entsprechen würde) JtQociQXBCd-aL, sondern es 
muß das der jtlatig (Z. 4) entsprechende xiaxixciq hinzukommen. 
Ich lese also . . . JtaQaxXi^rov (jtiarixcig} xcu kjtiOTi]fiovixcig jcq, 

S. 117, 9 ol 61 oJto T&v ^aQiaalwv ajisaraXfiivoi .... 
olovel vßQiOrixag xal avd-QwucoxsQaq jtQoOayovöi x€p ßojtxicx^ 
<pa}vag öiä xov [Joh. 1, 25]. Pr. hat die Vermutung Ton We. 
avofjxoxBQaq als richtig angenommen. Ich ziehe die Correctur: 
dv&Q<DJi(Lx)(DxiQag vor, vgLOrig.III 239,24 wo ß-eioxsQov . . . 
jtvsvfiaxtxov und omfiaxvxbv xaL dv&QoxixcixsQov im Gegensatz 
stehen, und Orig. IV 230, 6 yXcoööa dv&QCDJttxi^ und 319, 20 dp- 
d-QWJtixwxEQov kxXanßdvHV (= zu menschlich verstehn, Gegensatz: 
d-BioxBQov L) und ähnliche Stellen. 

S. 145, 16 ei (ifi aga zig iget, ijtl x6 xax* d^lav xfjg XvCtmg 
(xaX) ßaöxd^ecog avxcip fitj x<z>pot;(7ar xt^v ß-vrjxtiv (pvotv f 
7}xBiv JC0X6 dXfid-avofisvov ix^iv x6 fifiödjtoxe yspiöd-ai ixavov 
Xvcat xov Ifidpxa x&v vjcoötjiidxcDv xal a^iov xov avrov. Der 
Sinn der Stelle ist: es müßte denn jemand sagen, daß der Aus- 
spruch, Johannes sei niemals geeignet und würdig gewesen, den 

Riemen zu lösen sich als wahr gesprochen erweise. Was 

steht aber dazwischen? doch wohl die Begründung hierzu. Da 
eine Infinitivconstruction vorliegt, so schiebe ich (öia xo) vor 
ijtl xo ein, dann ist die Construction in Ordnung und das Kreuz 
überflüssig. 

S. 173, 30 . . . rj JtQooiifisi»og xa xicoaga elvai dXtjd^hg av' 
xwv ovx hv xolg ocofiaxixotg ;^a(>axT^()<Tci; ist in M überliefert 
Oflfenbar fehlt etwas. Pr. schreibt deshalb . . . slvai (igst t*> 
dXfj&ig . . . We. dagegen: . . xa xeooaga (?xaaxop iget) slpai d. 
Die folgende Ergänzung der Lücke, die sich durch Abirren des 
Schreibers von dem einen Wort zu dem andern mit gleichem An- 
fang erklärt, dürfte vielleicht deshalb und auch sonst vorzuziehen 
sein: . . . slpai (dXrjd^fj igst xo) dXrjO^hg . . . 

S. 174-, 1 ff. versucht Origenes die Differenzen der vier Evan- 
gelisten zu erklären und spricht deshalb von vier analogen Be- 
richterstattern, Z. 18 von dem ösvxegogy Z. 24 von dem xglxog und 
xixagxog, nur der jtgwxog wird nicht direct erwähnt, und doch 
muß Z. 15—18 a)q>d'fi 6 d-eog — JtsjtolrixBV xdös als von dem 
jtgwxog (vgl. jtgoxegog Z. 19. 22) ausgesagt angenommen werden. 
Ich ergänze deshalb so (Z. 15): cSöre slpai xoiavxag avtwp xag 
öirjyi^osig, (xov fihp jtgcoxov oxi) a}q>d-ri o ^€o^ . . . imd Z 18: 



III. Yonchl&ge zur Textverbesserong. 43 

rdÖB' 6 (öh) ösvrelQog , . . Nun hat aber Pr. auch tibersehen, daß 
das ganze Stück S. 174, 1 — 175, 3 eine einzige Riesenperiode 
darstellt, daß mit oviiq>BQio^(oOav (Z. 24) lediglich der Vordersatz 
wieder aufgenommen wird, und daß der Nachsatz erst mit öo^u 
(Z. 27) beginnt. Die sinnwidrige Zeichensetzung Preuschens ist 
also so zu verbessern: Z. 18. 23. 24. 27 Kolon statt Punkt, auch sind 
die Paragraphenzahlen am Rand zu streichen. 

S. 189, 29 Der mit dpaß^vai beginnende Satz hat keine Ver- 
bindung mit dem vorhergehenden, ich verbessere deshalb so: 
avaßiqvai (61) tA Xoyq) . . . 

S. 190, 17 ff. Das durch ein Kreuz bezeichnete Verderbnis 
glaube ich auf einfachere Weise, als We. (bei Pr. S. 190 App. 18), 
so beseitigen zu können: ötSoai öh xo ßovXrina xmv dvögmv eöriv 
kvvofioavxa xa xbqI xijg (iv) £aq>aQvaovfi elgrifispa fjiilv iv 
xolg XQO xovrmv [iv\öiaxQiß{fiq), fj jcXtjclov xvyxavBi xov xciv 
%v6al(OP Jtaöxa . . . Das von mir eingefQgte (Ip) war wohl am 
Rand nachgetragen und an falscher Stelle vor öiaxQtß^g eingesetzt 
worden; die verschrankte Wortstellung hat dann eine schnelle 
Heilung des Schadens verhindert. 

S. 194, 14 xäp fihv xqi&v kv fii^ (xal) x^ avty Big %qoo6- 
Xvgia lütiöfifilif xov xvqIov XByovxov . . . ., xov 61 ^Imavvov iv 
6vo\v . . . xov xvqIov Big %Qoo6Xvfia av66oig axayyiXXovxog . . . 
Das von mir eingesetzte {xaL) scheint für den Zusammenhang 
nötig, um die vollige Übereinstimmung der Synoptiker in diesem 
Fall, wie Origenes will, hervortreten zu lassen. 

S. 195, 28 f. ist überliefert: xovg jtmXovvxag xag ßoag xal 
xa xQoßaxa xci jtBQioxBQag . . . Ich denke, es ist besser, nach 
S. 196, 3. 10 f. (vgl. S. 224, 26 f. 287, 8 f.) zu corrigieren: xovg nm- 
Xovvxag xovg ßoag xai xa jtQoßaxa xal (xag) jtBQiOXBQag, als 
die künstliche Erklärung Preuschens (S. 195 Äpp. 29) zu billigen. 

S. 205, 6 Der von Pr. in den Worten bI 6vvaxov f wg 
xag yB ivaXXayag xmv yByga/ifi^pop xal xag 6ca(pmvlag öia- 
XvBO&ai jtagd xov xijg avaya)yfig xQOJtov . . . richtig erkannte, 
aber nicht verbesserte Fehler ist m. E. durch Ausfall von einigen 
Buchstaben verursacht und so zu verbessern: bI övvaxop (BxiQ)Q}g 
xag yB . , . öiaXvBOd-at ytaga xop . . xgojtop, vgl. z. B. Z. 12: 
ixigcog xaQa xovg XQBlg. 

S. 212, 4 aPaOxdöBoyg yag tjp xal xo kp t§ JtQcizy W^Q^ 
yBviad^ai kp xm xagaÖBloco xov d^Bov, apaoxaOBmg dt, oxb g)aip6' 



44 Koetschau, Zur Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 

liZvoQ g)fiOi' . . . [Joh. 20, 17], t6 öh r^XeioV xriq avaOTaoecog 
'//r, 0T6 ylvBxai JtQoq top JtariQa. Das Subject zu g)rjat und 
ylvexat fehlt und kann auch aus dem Vorhergehenden nicht er- 
gänzt werden. Ich vermute nach Joh. 20, 17, daß das Compen- 
dium von ^Iijaovg ausgefallen ist^ und schreibe: ore g>aiv6fisvoQ 
Cltjcovg) g)Tjai' . . . 

S. 216, 27 war nach der zugrunde liegenden Schrifkstelle 
eher so zu ergänzen: ol de kjttOxaxat^ (xgelg x*^^^^^^^ ^«^) ^S«" 
xooioi xvyx^^ovxag . . . 

S. 217, 19 f. ist so wie Pr. druckt unverständlich; ich ver- 
mute, daß ovxog ausgefallen ist, und schreibe: . . . jtgog x6 cog 
jtvavfiaxog (ovxog) ygafifiaxo^v ^fjxfjaai xov Jtvevfiaxog vovv kv 
xovxotg a^LOv, 

S. 224, 1 ft Die bei Pr. angedeutete Lücke ist wohl eher so 
auszufüllen: xal (ijtsl d^emQovvxag xa) ai]fista Jtiöxavovoiv . . ., 
o 'irjöovg . . . Denn da mit o ^Itjoovg der Nachsatz beginnt, so 
ist vorher sehr wahrscheinlich die Conjunction des Vordersatzes 
nebst dem Participium, von dem (xa) Ofjfisla abhängt, ausge- 
fallen. 

S. 227, 17 ixagop dh xad-^ o jtoXXaxig ol jtivrixag xal kv 
äjtogla ovxag xcov ijtixijöalmv q>aolv xaxoQaöfiavoi x6 Jtaivfjp f} 
ditpfjp. Da xaxoQaöfiivoi doch wohl concessiv zu verstehen ist, 
so fuge ich davor (xal) ein; das Compendium ist vielleicht, wie 
auch sonst, als v verlesen und zu q)aol gezogen worden. 

S. 266, 28 ff. ist m. £. von We. noch nicht lesbar gemacht 
worden. Außer einigen leichten Gorrecturen bringt eine andere 
Ergänzung, wie ich glaube, die Stelle in Ordnung. Ich schreibe: 
xal yoLQ dötavoTjxov ri(ilv (palvBxat gif] :xeQl tvog avxov Iv xov- 
xotg ucaOtv öiaXafißavaiv d-agiöiiov, ijtaljtaQ xaxa xovg äjtXov- 
öxaQov kxöaxofiavovg (cog ovx) aXfjd^hg Xiyovciv ijgiJtX^ooai 
[kjtutXi^^ai M] xotg fia&i]xalg, pofil^ovoip (äg olop xa [olovx M] 
fiaxa xaxQafiTjvov agxaöd-at xov d^aQiöfiov . . . 

S. 277, 9 Der von Pr. gedruckte Text ist fehlerhaft. Nach 
S. 142, 15 hätte Pr. die gute Vermutung Wendlands mit mehr 
Grund als andere in den Text setzen können. Aber es liegt, wie 
ich meine, auch hier die Verlesung des Compendiums von xaL 
in V vor: Hva xo>(>^<Ja4 övvtjO'cioi xal [öwrid-caüLV M] vo^oai xa 
(jivoxriQLa (vgl. S. 438, 5 f. axa fiijöaJto} x<^Q^^ ^^^ ypciotv ctvxov, 
seil, xov fivaxrjQlov), 



III. Vorschläge zur Textverbesserung. 45 

S. 289, 20 fehlt die Verbindung des Particip. ysvofisvov mit 
dem folgenden Particip. jtBJtvQcofifvov, auch ist der Genetiv rcSr 
jtsjtvQWfiivwv ßaXcip unverständlich; ich schreibe daher: . . . xal 
XQoq Tc5 ano^avtlv tc5 d^sw yevofievop (xal öia) rcov jtexvQO)' 
liivoov ßsXwv Tov ix^ipor jtsjtVQcogiivov xal . . • Xeyofispov, 

S. 2%, 11 f. scheint mir eher eine Lücke (in der das Subject 
zu evQi^aBi gestanden hat) als eine Verschreibung im Text vor- 
zuliegen. Ich schlage vor: vjto yaQ (lovcov xmv roiovrcov jtaQa- 
TfiQTiOBOOV Tcai k^BxaOBWv (6 JcoifjaafiBVog dxQißelg) rag ßaodvovg 
evQTiöBi . . Tovq xagjcovq xmv Jtovcop . . . (vgl. S. 130, 5 f.). 

S. 296, 25 Pr. nach We. druckt: jjyovv [jtsgl] xo arifislop 
Xtyexai vjto xov d-eov Iv xovxotg ^IleQixfifj^i^osxai vfiwv jtav 
aQOsvixop . . . . (Gen. 17, 10f.).€ Vorher ist in der Exegese von 
Job. 4, 54 von den Begriflfen or/fistop und xtgag die Rede; Ori- 
genes stellt fest, daß zwar xtgaxa, aber nicht öi]fiela in der Schrift 
mit einem gewissen jtagaöo^ov verbunden erscheinen. Nun folgt 
ein Beleg aus der Schrift f&r den Begriflf orjfietov Z. 25—29: die 
Beschneidung ist ein solches Zeichen. Diesen Hauptbegriff er- 
wartet man aber sofort am Anfang angegeben zu sehen. Auch 
hier hat der Ausfall von ein paar Buchstaben den klaren Sinn 
der Stelle verdunkelt; offenbar ist sie so herzustellen: rjyovp jiSQi- 
xo(fi^g) CTjuelov XiyBxai . . . 

S. 307, 10 f. ^Ejtel ös loxiv (DtpsXrjd-fjvai x6 xolvov öcx^g^ 
axo X6 Xoycop xal ajto nga^ewv^ wv 6 ölxaiog JCQaxxrj (so vom 
Schreiber aus jtQ verbessert M), ... Da mit 6 ölxaiog eine neue 
Seite in M beginnt, so konnte hier noch leichter als sonst ein Wort 
ausfallen. Ich ziehe daher vor, nach M so zu schreiben: wp (av) 
o ölxaiog jtQaxxxi . . . 

S. 310, 26 öiojtBQ ovÖB JtoXXol yvdoovxai aXtid^tiav, xal bI 
dXTJd-Bia kXBvd-BQol, iXBv&BQoi ov ylvovxar orpoöga yag oXlyoi 
XOJQOvoi xfjv iXBvd^BQlav, Die beiden letzten Sätze drücken offen- 
bar den Gedanken aus, daß nur wenige frei sind, der zweite gibt 
mit yag die Begründung zum ersten. Aber in diesem fehlt ge- 
rade der Begriff, der nach dem Vorhergehenden hier erwartet 
werden muß und nicht ergänzt werden kann; man corrigiere: 
. . . kXBv^BQOi OV (jtoXXol) ylvovrai . . . 

S. 315, 7 ff. 6x1 öl xaxit dvaxBXO)Q}]x6xag Xoyovg xal ,w;) 
xaxfjfia^BVfiivovg tcpaoxov^ t '^op ad 7] Xov ip BBtXUßovX rm 
aQXovxi xc5v öaifiovloov kxßdXXhtv xa öai^ovia. Ich stimme mit 



46 Koetschau, Zur Textkritik yon Origenes' Johannescommentar. 

£. Klostermaon (a. a. 0. S. 280) darin überein, daß das Verderbnis 
hier durch Wortausfall verursacht ist. Während aber Kl. schreibt: 

. . . Itpaoxov Tiva, öijXov, (eljtBQ top xvqiop iXeyop) iv B , 

meine ich, daß hinter i(paCxov die Worte (ö^lov ix rov ort 
etpaoxov) wegen Homoioteleuton ausgefcdlen sind, und ändere 
dann nur noch: rov aöolov. Das Object zu iq>aaxop ist aus dem 
Vorhergehenden leicht zu ergänzen (rovro Z. 6). 

S. 315, 32fiF. Die mit ojtsg ovzoog xaglarafiev eingeleitete 
Periode setzt sich bis ötjXoI (S. 316, 2) fort; Pr. hat, anstatt etwa 
S. 315, 24 löcofisv . . . einzurücken, fehlerhaft hier einen Absatz 
stehen lassen, obgleich S. 316, 3 ff. noch eng mit dem Vorher- 
gehenden zusammenhängt: das di hinter *Eav (S. 316, 3) bezieht 
sich sehr wahrscheinlich auf fiev hinter jtavxoov (S. 315, 32). 
Daraus ergibt sich weiter die Annahme des Ausfalls einer Con- 
junction. Ich schreibe nach ytaglöraiiBv so: {kxsC) jtavxmv filv 
al ipvxal rAv axaXXarrofiipcov rov öcifiarog . . . JtagaXafißa- 
vovraij etxog oxi XQelrrovg bIcIv xAv y>vxAv (ol) ijcl xavxrjg 
xfjg öiaxoplag xexayfiivoi . . . Auch die Einfügung von {ot) ist 
notwendig, vgl. Z. 33 xAv ixl xovxo xsxayfiivcov. 

S. 323, 26 Die Einfügung von (ovv) halte ich nicht fbr 
passend, sondern schreibe dafür so: kxutXelov {kxl xAv) voTjxAg 
xaxaßaivovoAv [seil. tpvxAv] votiOBig [sciL öia(poQav]. Vgl. zu 
kxl xAv Z. 24 und S. 329, 18. 332, 32. Vorher dürfte besser zu 
lesen sein: ... ov x^XsxAg BVQtiOBig öiag)OQav, vgl. S. 325, 30. 

S. 338, 26 ... x6 olxoöofi^aai dvciaoxriQiov itvQlco xA 
oxov fi vtpriXrj ÖQvg ijtig)aiPOfiivq> xal ^filv ... So Preuschens 
Text und M fehlerhaft. Die folgenden Worte: ajro xov xojtov 
XTJg vtpijX^g ÖQVog (Z. 28) geben die Verbesserung an die Hand, 
schreibe: . . . tcvqIo) (iv xA x6)jcq)^ ojiov tj v^i]Xfi ÖQvg, ixig). x.^y. 

S. 340, 8 ist offenbar lückenhaft überliefert Die Ergänzung 
dürfte etwa so lauten: Ol ^tjxovvxBg aJtoxxBtval (xiva, avd^Qoo- 
xov ^rjxovCiv dxoxxelpai), ijtBl ß-Bog ovx ojtoxxlvvvxai . . . Der 
Ausfall ist durch Homoioteleuton veranlaßt 

S. 340, 29 £ xav ojiXovöxbqov [iivxoi yB xaxä xov xoxov 
ixXaßßaviDiiBV . . . Vor xaxa ist natürlich {xa) einzusetzen. 

S. 348, 4 f. ist ebenfalls der Ausfall eines Wortes anzunehmen*. 
ov ycLQ ix vv(ig)i]g, dXX* ix xoQPijg^ xijg vXtjg^ ovq yswqi {yBVva) 
o öiaßoXog ?} jtoiBl xovg i^ avxov . . . Denn ohne (yBVV^) wäre 
das folgende ^ unverständlich. 



m. Vorschläge zur Textverbesserung. 47 

S. 363, 30 iioyiq 6i Jtoxe rovxo xa\ fisra JtokXa kyylvsral 
ripi. Der Ausdruck fisra JtoXXa erscheint mir hier nach dem 
Begriff fioyig zu schwach und farblos, sodaß ich lieber den 
Ausfall eines Substantivs, wie (jta&Ti), hinter jcoXXa annehmen 
möchte. 

S. 374, 10 oi (ihp ovv i^f^pol loovrai re Xiyovzsq avrop 
öaifioPiov ix^iv, rifiBlq öh ovrqS xsid^ofisd-a g>aOxovxt ... So liest 
M. Pr. corrigiert elöopxal ti (er wollte wohl jtslöovral xt ver- 
bessern), We. vermutet y)svcovxal xi nicht überzeugend; denn 
man erwartet ein Prädicat, das eine Strafe f&r die kx^Qol aus- 
spricht Nun scheint mir der Vergleich von Act. 5, 37 (. . . xal 
xavxBq 0001 iütBld^ovxo avxw öuöxoQJtlod^öav) zur Heilung 
der Stelle zu führen; denn oben betont Origenes: avx^ jtsi^o- 
fisB^a, d. h. nicht dem Ghdiläer Judas, sondern Jesus. Danach ver- 
mute ich, daß Icopxat xe der Rest von (öiaoxoQjtiö&yi^öovxai ist. 

S. 391, 7 ob: xfiv öo^av (xov) Beov, vgl. Z. 9. 10 f.? 

S. 3%, 32 ff. Die Stelle ist mit engerem Anschluß an M, als 
bei Pr. geschehen ist, etwa so lesbar zu machen : xal jteQuöxcig 
ys (o xo(l)ovxo(; oxXog d-avfidaai (av oxi) ovxco övOciörig ojto 
xwv jtQoq d-avaxov afiaQXfjfiatcov xig yeyspfjfiipog . . . ijtaXiv- 
ögofujcev . ., xdi d-avfiaoaq jtioxsvaai av Jtoxs . . . Ans Z. 35 
ergibt sich d-avfiaaai (av) mit Notwendigkeit, Preuschens Ände- 
rung i&avfiaöBv nimmt auf das Folgende keine Rücksicht Der 
oxXog ist Z. 31 f. so deutlich charakterisiert, daß von ihm (ebenso 
wie vorher von dem vexQog) xoiovxog gesagt werden kann, das 
mir wenigstens passender als ovro^ (o) (V und Pr.) erscheint 

S. 406, 18 kx 6h xAv xcqI xov KaXatpav avaysyQanfiivov . . . 
icxiv « oxi xal fiox^^Qa y>vxfl ijiidixBxal JtoxB xo JtQog)rixsvBiv, 
Die nächstliegende Ergänzung des ausgefallenen Wortes bildet 
(lÖBlv) und nicht (oag)i]vlaai\ was Pr., oder {bIxbIv)^ was V 
einfügt 

S. 443«, 20 ff. iml xo [Joh. 13, 13] ovx a^iA fitiöhv 

IXBiP ßa^vxBQov xal xaga xo vjto x&v JtoXXdiv vevorifiivov . . . 
Da xa/ nur bedeuten könnte > sogar c, diese Bedeutung aber hier 
nicht passt, so vermute ich, daß so zu ergänzen ist: .... ßad^' 



1) Z. 8 schreibe ich ebenso wie E. Klostermann (a. a. 0. S. 281) log 
ivSisTq Xibv fjia&fi(fid)ru}v . . . Eine Correctur ist hier so notwendig, 
daß man sich wundem muB, bei Pr. nichts bemerkt zu finden. 



4S Koetschau, Zur Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 

TtQOP xai (fivOTixcoTaQOp) JtaQa ro . . . (vgl. S. 331, 16 ßaB^- 
TEQov xa\ fivöTixcirsQOv Xtyso&ai). 

S. 44o, 10 . . . ovöhv tjTTOP ysyovtvai xaxa xo qtixov^ 
axovoxiov . . . We. hat aus ytyovivai richtig yiyove xal her- 
gestellt. Aber da axovoxiov noch mit zum Vordersatz gehört, ist 
eine Copula nötig; schreibe: {xat) axovoxiov [seil. iöxlv\ 

S. 455, 31 f. vvv de jtQoxBixat Xiyeiv jtcög xa jrQoaiQfjfiiva 
^Etjtdov 6 'irjoovg kxagax^^^ ov xtjv V^vxf^v ovöh x^ V^XVy ^^^* 
ovöe xov jtvsvfiaxog, dXXa >rc5 jcvsvfiaxi*. Dieser von Pr. 
für richtig befundene Text von M leidet an zwei Fehlern: da 
jtwg mit IxaQax^Tj zu verbinden ist^ so steht xa ngosigr^fiiva 
ohne Zusammenhang da; ich corrigiere daher: (xaxa) xa Jtgo- 
UQ7](iiva. Ferner ist kxaQax^f] • . . 'cov jtvBvnaxog falsch, es 
muß wohl heißen: . . . {vxo) xov jtvsvfiaxog. 

S. 461, 18—24 eljtSQ dh a ikdXei ^f^iaxa 6 ^IrjOovg Jtvsvfid 
ioxiv xal ov ygafifia^ 6i* oXwv ^a)i^ iöxiv xal ovöafiwg d-dva- 
xog, xal (iifiovfievog avxov 6 liaO-rjxfig . . . dvayQag)£t, dxov- 
cxiov xov . . . Der Nachsatz beginnt hier ohne Zweifel mit 
axovoxiov, voraus geht der mit sixsQ beginnende und in zwei 
Teile mit den Subjecten ^ri(iaxa (Z. 19) und o fiaO^Tjxfjg (Z. 20) 
zerfallende Vordersatz, dessen erstes Pradicat ioxLV (Z. 19), 
dessen zweites ävayQdq)£i (Z. 21) bildet. Daraus folgt, daß hinter 
öi^ eine Lücke anzunehmen und etwa so zu ergänzen ist: öi* (cor) 
oXojv [seil. Qi](idxo}v] gco^ ioxiv . . . 

S. 466, 2S . . . (Sovxo Xiyeiv avxov xm l;^orTe .... oxt 
(DVriOBxai ovxog (OV XP^£o|t/fi; elg xfjv loQxi^v, f] ix xwv ovv- 
ax^ivxov öcoOBi xolg ütxcoxolg. Ich bezweifle, daß dieser so von 
Pr. hergestellte Text richtig ist. Denn statt mvtiOBxaLisi a)vi]Oi] 
in M überliefert, und öcioei ist dort fast völlig verschwunden; 
doch glaube ich aus den Spuren schließen zu dürfen, daß wahr- 
scheinlich öcioeig (eig über geschrieben), aber nicht öcoosi da- 
gestanden hat. Im Anschluß an die hs. Überlieferung läßt sich 
die Stelle so in Ordnung bringen: . . . oxi wvi^orj (w) ovxog 
, , .rj , , öcioeig xolg otxooxolg. Dahinter ist dann zu schreiben: 
o 61 [yag M Pr.] 'irjoovg ov xovxo tXtyev . . ., denn 6i ent- 
spricht dem liiv Z. 27, neben welchem die Begründung mit yaQ 
ja schon gegeben ist. 

8.472,280". fehlt die Satzverbindung, ich verbessere: . . . doga 
av XiyoLxo dvai d^sov o^d^etoa. ijtel (ovv) o xexaO-aQiiivog , . . 



111. Vorschläge zur Textverbesserung. 49 

vovg, iva dxQißcioi] . ., Ip olg O^scoQst d^tojtoutzai, Xexxiov 
ToiovTov slvat To . . . . Das Komma vor Xtxxiov setzt auch 
E. Klostermann (a. a. 0. S. 281). 

S. 473, r2flF. yipcioxofp ovv top jtars'Qa o vtoc, avrm reo 
yipcioxeip avzop, opxi ^eylcxco aya^ä xal f ojtolop apol kjtl 
TtXeiap ypäotp, fjp yipoioxet 6 vlog xop JtaxtQa, iöo^aoB^r}. 
We. vermutet (bei Pr. zu S. 473, 14) ... xal txoifia^opxi ijtl . . ., 
ich glaube mit folgendem Vorschlag dem Überlieferten mehr 
gerecht zu werden: xal ojtolop [seil. ayaB^op] ap {ay)oi bjiI xt- 
Xeiap ypwoip . . . 

S. 479, 14fiF. ist so wie Pr. druckt sinnlos. Der Umstand, 
daß E. Klostermann (a. a. 0. S. 282) und ich die gleiche Ver- 
besserung gefunden haben, mag fQr ihre Evidenz sprechen. Kai 
kl fisp [ii] jtQoxixaxTo xov . . . xb . . ., xap dxXovoxsQOP iöo- 
xovfisp .... tpvxrjg' vvpI 61 {loteX) xal ol ^lovöaloi . . . etg 
aöov, jt(5g . . . ovx iövpapxo djteXd^elp; So ist die Periode erst 
verständlich. 

S. 480, G S. Auch hier ist der ursprüngliche Wortlaut durch 
Ergänzung der im Text von M vorhandenen Lücke und kleine 
Änderungen etwa so wieder herzustellen: ojOjtcQ öfj [öh M Pr.] 
xal ip Tq5 *'E<ptj(jlod^i] . . . .€ xal ^Ovxog . . .« xal ^UtjfieQop 
lap xf^g g>a}pfig avxov dxovOTjxa*^ xal ^Mfj djtooxrixe djto xvqIov 
(Ip xalg oriHBQOP fjfi^Qaigt rj) lip xfj atjfisQOP rifiiQa^ [Jos. 22, 29]. 
ijtayytXXexai ovp reo [so M, avxA Pr.] d^icioapxi [ipr^od^pai 
avxov , , , x6 ip xm kpeoxfjxoxc alcopt . . . xov d^aov. 

Wenn ich nun auch selbst nicht glaube, mit den vorstehen-t 
den Ergänzungen durchweg etwas Sicheres geboten zu haben, 
so scheint mir doch so viel nachgewiesen zu sein, daß der von 
Preuschen herausgegebene Text des Johannescommentars weit 
mehr Lücken enthält, als in der Ausgabe zutage tritt, vermut- 
lich auch noch mehr, als E. Klostermann und ich bisher dazu 
entdeckt haben. Anderseits hat aber Pr. auch gelegentlich 
ohne Grund solche Lücken angenommen. Denn wenn er S. 58, 34 
\xbp) hinter ovQapop einschiebt und zur Begründung auf S. 59, 23 
{kp dptcpyoxt To5 ovQapfp) verweist, so verkennt er nicht nur 
vollständig den Unterschied eines wörtlichen Citats und einer 
nicht wörtlichen Anspielung auf dasselbe, sondern ist auch selbst 
nicht consequent. Denn nach seiner Theorie müßte mindestens 
{xoP/ vor ovgapop stehen, oder es müßte so geändert werden: 
Texte und Untersuchungen. N. F. XIII, 2. 4 



50 Koetschau, Zur Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 

tcjQaxa ävsa^yora (roi?) ovQavov. Wenn man ferner S. 60, 16. 
20 {Iv TO) avsrpyoTt ovQavo)) zum Vergleich heranzieht, was Pr. 
hier unterlassen hat, so wäre zu schreiben: i. top avtcpyoxa 
ovQavov. Was ist nun richtig? Dieses eine Beispiel zeigt deut- 
lich, wohin die übermäßige Betonung von Anspielungen auf 
Schriftstellen und ihre willkürliche Verwendung zu scheinbar 
nötigen Correcturen der wörtlichen Citate führen würde. 

Auch an nicht wenigen andern Stellen wird man (wie dies 
schon E. Klostermann getan) den Text von M gegen unbegründete 
Veränderungen, die er in Preuschens Ausgabe, sei es im Text, 
sei es im Apparat, erfahren hat, in Schutz nehmen müssen. Ich 
fllhre folgende Stellen zum Beweis an. 

S. 68, 6 ov yag öfjjtov öia rov Xoyov rb Jtegl rov Xoyov 
yvfivrixai M. Pr. druckt nach We. naqa top Xoyop unrichtig, 
da Origenes Z. 9 zur Begründung des vorher Gesagten Ps. 103, 24 
citiert, wo es heißt: napxa Ip öoq>la (und nicht: näpxa öiä xfj(: 
6o(plac) ijtoif]Oagy also von Origenes der Logos als umgeben von 
der ootpla xov JtaxQog (Z. 8) gedacht wird; vgl. S. 51, 8 ff., wo 
Origenes ausführlicher darüber handelt. 

S. 76, 4 XoyoP yag JtQOVjraQ$,ai top xad^aigopxa xi}P tpx^x^jp 
bv x(j tpvxfl ösl, ipa ftexa tovxop xai xtjP an avxov xa&aQOip 
. . . 7) axftcuffprjg C,w7j lyyiprjxai jcaqa jtapxX xw xov Xoyov . . . 
avxop JtotTjOaPxi ;fco()iyT£xoi^. So liest M ganz richtig, und ftir 
Änderung der Präposition fiexa in xaxd ist kein Grund vorhan- 
den. Denn offenbar liegt die xa&aQOig zeitlich vor dem Cmrjp 
iyyeviod^ai, und daß auch fiaxa tovxop [seil, xop .Xoyop] so ge- 
sagt werden kann, zeigen parallele Stellen, z. B. S. 465, 12 f. {ipa 
fjtxa xo tl^a)filop eioiXi^u tlc ixetpop 6 2!axapac). Eher hätte 
Pr. an jtaQa jtapxl xqj . . . Anstoß nehmen können, da iyyi- 
rtofhai sonst mit dem bloßen Dativ bei Origenes construiert zu 
werden pflegt. 

8. 82, 19. 24 hätte Pr. das von M gebotene «i;roi; ruhig 
übernehmen, statt in avxov ändern sollen; Pr. zeigt sich auch 
hier inconsoquent, da er Z. 21 avxov uncorrigiert gelassen hat. 
Ferner sehe ich Z. 33 gar keinen Anlaß, mit Br. xov xoofiov^^^ zu 
streiclien; M hat ganz richtig: oxl <p6ig toxi xov xoOftov 6 ayiog 
(wobei Mt. 5, 14 benutzt ist), mit *xai oxoxlat beginnt dann das 
Citat 1 .Toll. 1, r». 

S. 84, l ist aya>piCovxai nicht zu beanstanden, da ayoßpi- 



11 r. Vorschläge zur Textverbesserung. 51 

^soO^ai mit Inf. (vgl. S. 194, 25 f. Crjxslv dycoviCofzepco) ganz 
gebräuchlich ist und hier sehr gut passt; vgl. auch E. Kloster- 
mann a. a. 0. S. 274. 

S. 137, b , . . 6 fiBP yaQ ßo^v xo > Evd^vvare ryp oöov xv- 
Qiovt xal Xiysr Ivöi^Brat öh xo avro rovro Xtyetv fjrj ßomvra, 
ßoa de xal xtxgaysPy l'pa . . . We. hat xop avxov xovrov 
geändert, und Pr. hat die Correctur in den Text gesetzt. Aber 
darum handelt es sich hier doch nicht, daß dieselbe Person 
(die Worte) sprechen kann, ohne zu schreien, sondern darum, 
daß Johannes dieselben Worte sprechen kann, ohne zu schreien. 
Er schreit aber, heißt es dann weiter, damit auch die femer 
Stehenden es hören. 

S. 128, l5flF. dyad-fj yag 666g fi ajtayovCa JtQog xbv dya^bv 
jraxtQa .... avxf] 6b 666c; Oxbptj fiap .... dXXa xal xeO^Zcfi- 
likPfj . . . loxLP odoc {ijtel ovx BltQTjxai . . ., d^XißBi yaQ . . . 6 fir^ 
vjroXvOafiBPog . . . f4tj6B yprjoimq jtaQa6Bx6fiBPOg oxi . . . böxip), 
ajra^Bi 6b im xrjp Ccdtjp opxa x6p aljtopxa ... So liest (ohne 
die von mir hinzugefügte Interpunction) M ohne Anstoß. Die 
von Pr. nach V in den Text aufgenommene Conjectur . . . avxrj 
6b {fj) 666g erscheint mir ebenso unnötig, wie Preuschens Inter- 
punction der ganzen Stelle sinnwidrig. 

S. 144, 9 ist der Text ohne jeden Anstoß und richtig inter- 
pungiert. Denn da Origenes die ipapd^Qcijttjoig gleichsetzt dem 
ixBQov XG}p Xqiöxov vxo6i]fiax(DPf so folgt, daß nach seiner 
Annahme r) elg a6ov xaxaßaOig durch x6 XoiJtop (seil, x&p 
Xqioxov vjto6rjfidx(Dp) bezeichnet wird. Also gehört x6 XoiJtop 
zum Vorhergehenden und nicht zum Folgenden, und die Be- 
merkung im Apparat 9 ist als falsch zu streichen. 

S. 212, 8 kjcel 6b ol ovyxBOfiBPOi kp xm jzbqI JcaxQ6g xal 
vlov x6jtq} . . . Dazu bemerkt Pr. im Apparat 8 »wohl avyxQBO- 
fiBPOi X(p z. 1.«; er meint vermutlich ovyxQcc>(iBPOi, aber das Über- 
lieferte ist vollkommen richtig. Origenes spricht hier von Leuten, 
die bei der Erörterung des Verhältnisses von Vater und Sohn im 
Hinblick auf Stellen wie I Kor. 15, 15. Job. 2, 19 in Ver- 
wirrung geraten und betonen zu müssen glauben, daß Vater 
und Sohn der Zahl nach nicht verschieden seien (Z. 13 f.). Im 
Gegensatze zu diesen weist dann Origenes auf die Notwendigkeit 
hin, Vater und Sohn als verschiedene Personen zu denken. 



5*2 Koetschau, Zur Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 

S. 230, 4 . . . ivca fiep ov xsxciQrixev YQag)i^, evia de ovöe 
dpO^Qcojtlvi] gxDPTj , . . i] yXciaoa dvd^QCQjtixrj' so ist nach M (wo 
7y yXcoöCa steht) zu schreiben, aber nicht mit We. in xal yXmooa 
zu verändern. 

S. 343, 7 . . . ÖTJXov ort mg ßXdjtsi ovt<d xal jtQoöxvvel 
To3 i^£o5, xai 6ia xarojtxQOV jtQoöxvvel rat d^em ... Pr. corri- 
giert ohne Grund . . . d. ort (el) (og ßXtJtei . . ., denn das erste 
jtQOOxvvel wird durch das zweite näher erläutert, und xai (vor 
6id) bedeutet »und zwart. 

S. 257, 15 In 6k xai xo avofiOLov toi tpwxog jtgog xqo- 
ipriv, xal xov Jtoxov jtQog ra ßQcifiaxa * * * Warum soll hier 
an einer so lückenhaft und unsicher überlieferten Stelle das ganz 
passende Wort xoxov in iXalov geändert und dies sogar in den 
Text gesetzt werden? Ist nicht x6 IXaiov eine Art jtoxov für 
die Xafijtdg? Vgl. in der Exegese von Mt. 25, 1 S. (In Mt. Comm. 
Ser. 63, Lom. IV p. 355 Z. 4) die Worte: oleum nutrimentum 
luminis sui. 

S. 271, 26 ... o d^eglCcov dvo xagjcovg xov d-egl^eiv ix^r 
tva gihv oxi Xafißavei fiioB^ov, ixegov öh oxi ovvayet xaQjtov 
elg Cwfjp alciviov. Pr. setzt zweimal oxe für oxl in den Text 
— mit Unrecht, denn es handelt sich hier nicht sowohl um die 
Zeit, wann der zwiefache Lohn gewonnen, sondern darum, daß 
er gewonnen wird. Ferner ist in dem folgenden Citat Z. 29 die 
Einfügung von (tQxexac) falsch, vgl Orig. I 40, 10. 

S. 308, 14 . . . et Jtoxe xxa>xv V^'^X^ • • ßdXXei oX^ övpafiei, 
<Sia xovxo öixaiovfiipf] ... So steht ganz richtig in M, während 
V hier, wie S. 329, 6 und sonst, ein unnötiges (xal) vor öia 
Tovxo eingefugt hat, das nun auch in der neuesten Ausgabe 
wieder erscheint. 

S. 3(W, 1 Da fie/ia&rixooiv mit dvvafiivoLg (Z. 3) zusammen- 
gehört und durch xal verbunden ist, darf nicht, wie Pr. meint, 
dioser Copula wegen ein (xe) vor xeXeloig Z. 1 eingeschoben 
worden. 

S. 388, !()... ijcajcoQovoiP Xiyopxeg' ^Mfi ov (lel^mv el 
ToT» .raTf^fog f)fiöip 'Aßgacifi, oOxig djciB^apsp;* ovx oqSoip öe 
ön ov /torop xov 'JßQadfZf dXXä xal jtapxog ... Da die Verba 
iia.rtüi^ntvotr und oqüolp eng zu verbinden sind (man vermisst 
«'in (ti'v hinter IjtajtoQOVOtp), so läßt sich das stark betonte 
fnluißt' |i»ichi ergänzen und braucht nicht mit Pr. hinter fiovop 



III. Vorschläge zur Textverbesserung. 53 

in den Text eingeschaltet zu werden. Pr. hätte das Wort auch 
mindestens hinter ort stellen mQssen. 

S. 893, 21 hgov de nolov ap elrj 7} ixxZrjola tov C,öovrog 
d^sov; Da in der benutzten Schriftstelle (I Tim. 3, 15) der Artikel 
vor kxxXTjcla fehlt, so scheint mir die Einfügung von (ij) hinter 
7] unrichtig zu sein. 

S. 899, 31 . . . fjjtsQ iv tS zTJg £i;;^^g rov vlov axavöav- 
xoq TOP jcaxiQa jtBJtoLtjxipat . . . Der in M überlieferte Accu- 
sativ axovoaPTa\e>i ganz richtig, vgl. Z. 34 (o fikp dxovöag sv- 

^afiSPOV TOV vlov JCaTTjQ . . .). 

S. 418, 3 . . . TOlg ovx ap fihp rc5 IsQyq) tov fjfiäp ixxe- 
Xvod^ai To alfia yspofiipoig ipoxocg, sl tcc jcüq^ havxovg Jiotovp- 
Tfc: ixxXlpofisp Tovg fidxQi d-apaxov fj^lp ijtcßovXevoPTag, 
ioofispocg öh ip . . xoXaOst , ., et , , . ijtiöiöcirjfiep avrovg t<5 
äpaigslod-at . . . Wenn ixxklpofisp überhaupt zu ändern ist, so 
dürfte wegen des folgenden ijnöiöcprjfisv nur an kxxXlvotfiBv 
gedacht werden; die von Pr. in den Text aufgenommene Correctur 
e§exXlpofi8P ist unrichtig, weil hier keine irreale Bedingung 
vorliegt. 

Zu den besprochenen Stellen kommen einige ähnliche hinzu, 
die in M dem Wortlaut nach richtig überliefert, aber in Preu- 
schens Ausgabe durch unrichtige Zeichensetzung unklar oder 
unverständlich geworden sind. 

S. 146, 3 . . . iva oloPBi Xiyxi' Ovöafifog a^iog slfiL Xvoai 
TOP IfjaPTa ovöh xaTa ttjp ägx'fiv, xap tov hpog vjcoötjfiaTog' 
7} xai ovTODg övpütop elg ?r ovpayeoO^ai tc . . . tlQTjfiipa. 
Der so von Pr. gedruckte Text ist fehlerhaft, denn was soll // 
xal bedeuten? Durch Veränderung der Zeichen wird er so in 
Ordnung gebracht: . . . xap tov Ipog vjtoötjiiaTog rj* xal ov- 

TCO^ ÖVPaTOP . . . 

S. 888, ^ aXX^ hotel, Sojtsq fj öcofiazixT] svo^öla tipol twp 
C(p(DP XiyBTat äpaigslp, ovvcog . . . xal 7] Xqiotov evcodla yt- 
poiTO ap Tioip TOlg ix d^aparov elg d^apaxop avrcop, zoTg (de) 
ix Ccofjg ajioßalpoi [so schreibe ich, axoßaipu M Ausgg.] elg 
^a)i^p, TttvTa jcaQaxelfispa ^fitp töo^sp slpai Ty i^sTaaei tov . . . 
So ist der überlieferte Wortlaut sinngemäß hergestellt. Pr. aber 
zerreißt die Periode, indem er vor Tavxa einen Punkt setzt und 
ijtel (We. will dafür bti schreiben) »wohl als Dublette zu c'iöytSQt 
(App. 9) streicht. 



54 Koetschau, Zur Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 

Ganz ähnlich liegt die Sache bei einer zweiten Stelle, wo 
We. das in M richtig überlieferte txel in in verändert, und Pr. 
diese Änderung in den Text gesetzt hat. Richtig ist die Stelle, 
wenn man so interpungiert (S. 474. 31): ^vixa ovv ißd^sv im 
Tfjv olxovofilav, a(p f/g , . . . avzop, eljtsp ro [Job. 13, 31 J, 
xal ijtel ^Ovöeig lyvo) top :xaxiQa . . . djtoxaA.vtpi;]€, sfiaXXsv 
de ex rrjz olxovofilag outoxaXvJtxeiv xov xarega 6 vlog, öia 
xovTO >Ka\ 6 d^eog iöo^ccod^T] ev avxmt. Mit 6ia xovxo beginnt 
nämlich der zweite Hauptsatz, voraus geht ein in zwei Teile zer- 
fallender und von ijtel regierter Nebensatz. Femer hat E. Klo- 
stermann a. a. 0. noch einige Fehler dieser Art notiert, auf die 
ich deshalb hier nicht einzugehen brauche. 

Ein paarmal kann, vrie ich meine, der Text von M durch 
eine einfache Umstellung gebessert werden. 

S. 127, 14 iav ÖB (iFj Jtavxelwg ij ri vorjxfj xwp evxofie- 
voDV q)covri (ieyaJLTj xal ov ßgax^ta, ovöd^ ap av^rjacooi xfjp ßof]P 
xal xfjp xQaxrytjp, dxovei xAp ovxwg avxofiepa)P 6 d^eog 6 Xeyop 
jtQog Ma>öia' > Tl ßoag jtQog fie;* ovx alod-tjxcig ßeßotixoxa — , 
f£eyakcf}g öe xtjp äxovofiepi]P fiopco d^em g)a}p^p ßaßofjxoxa 
öia XTJg evx^g- Der Sinn der Stelle ist unzweifelhaft der, daß 
ein Gebet nur dann zu Gott dringt, wenn es POi]x^ ist, daß aber 
das bloße aiöd^tjxwg ßoaP nichts hilft. Daher ist diirch Um- 
stellen so zu schreiben: kap ök (ifj xapxelmg ij por}xri y xwp 
evxofievo?p (pwpri fieyaXr] , . . 

S. 1%, S . . . iiriöe xop pofiop xfjQeloO^ai xap, cog ißovXopxo 
ol ocofiaxixol ^fovöatot, övpaod^ai exi. axa§ 'Iticov yag ix- 
ßaXXopxog xovg ßoag ... Pr. hat zwar richtig ajta^ mit ^Irjoov 
kxßaXXovxog (statt mit exi, wie Br. 1212, 11) verbunden, aber seine 
Emendation nicht vollendet. Die Worte sind so umzustellen: 
ajta§ yciQ *Ii]Oov exßaXXopxog . . . 

S. 202, 20 olöa 6e xipag xijp fiep öeöefj^prjp opop i^stXrj- 
q)6xag xovg ex JtBQixofiTJg jnoxevopxag^ jcoXXcop öeofioip vjco 
xSp ypTjoloog xw Xoym Jtpev/iaxixcjg fzefiad^rjxevfiepwp 
ajtoXvofiepovg^ xop de JtdiXop xovg cbto xcöp id^PWP . . . Hier 
ist Anstoß daran zu nehmen, daß zwei Adverbia unverbunden zu 
fiefia(yrjTevfiepo)P gestellt sind. Mit diesem Verbum wird öfter 
ypjjolojg (s. d. Wortregister s. vv. ypfjöwg und fiaO-i]xevai), aber 
nicht jtrevftaxtxojg verbunden. Letzteres gehört auch dem Sinn 
nach niclit zu diesem Verbum, sondern vielmehr zu djcoXvofie- 



III. Vorschläge zur Textverbesserung. 55 

vovQ. Denn Origenes spricht hier von jtvevfiavixaig cljcoXvhv 
(im Gegensatz zu ocDfiatixcög a.) JtoXXmv öeoficov. Daher sind 
die Worte so umzustellen: . . . yv7]oi(DQ rm Xoym ^e^a^^rfu- 
fiivop j€V€VfiaTix<5g aJtoXvoiiirovg . . . 

S. *259, 26—31 Die Stelle, welche Pr. zur Grundlage seiner 
wunderlichen Bibelstellen-Hypothese (vgl. Einl. S. LXXXIXff.) 
gemacht hat, ist allerdings so, wie sie in M überliefert ist, nicht 
in Ordnung. Ich habe aber bereits (ThLZ. 1904 Nr. 24, Sp. 66(0 
gezeigt, daß durch eine einfache Umstellung zu helfen und so zu 
schreiben ist: Ctirtiriov dt Xt^iv yQatpriq vJtoßaXXovoap rifilv 
TOVTOy xal avaXtxxBov ys djto tcqp evayysXlop rag Jtsgl öd- 

jtvmv jtQQaßoXag. oXov 61 t6 iivoxi}qlov xovg xsxkt]' 

likvovg. Die Worte xal avaXexxiov . . . jtagaßoXag waren im 
Archetypus von M oder noch früher ausgelassen, vom Corrector 
am Rand nachgetragen und dann von dem Schreiber der Tochter- 
handschrift an falscher Stelle eingefügt worden. Ist diese ein- 
fachste Lösung der vorhandenen Schwierigkeit richtig, so fallen 
alle von Pr. an diese Stelle geknüpften Schlußfolgerungen von 
selbst dahin. 

S. 375, 3 . . . elöcog ort ^vXa§ ioxlv xatv äv&goijclvop 
y:vx(5p xal j^sqI ov tiQTjxai <[x6) [Ps. 120, 4]. We. will xal 
streichen, ich ziehe die folgende Umstellung vor: . . . y)vxc5pj 
JtSQl ov xal €iQf]xaij wobei dann das von Pr. hinzugefügte (ro) 
als unnötig erscheint. 

Durch eingedrungene Glosserae scheint der Text nur wenig 
gelitten zu haben. An folgenden zwei Stellen glaube ich eine 
solche Corruptel zu finden. 

S. 183, l ov yaQ i/v aQX^I xcov örjfisimv xo Iv Ka^aQ- 
vaov/i, XO) jtQorjyovfisPov fdSP örjfida)^ elvai xov vlou xov 
(^eov xi}v evtpQOövpfjv, öta de xa xotg avd^QfDJtoig ovfjßeßfjxoxa 
jreQtoxaxtxa ovx ovxog [xi]v dsQajttlar] ijriötixi^vfitvov xov 
Xoyov xo lÖLOv xaXXog Iv xS O^tnajitveiv xovg JtsjrovO^oxag, 
ocov Iv X(ü tvfpQaiveiv . . . Das den Zusammenhang störende 
xr^v d^tQajtüav ist wohl aus einer Randbemerkung {Ot]fitlo}öai 
xijif d^tQaJttiav) infolge Versehens in den Text geraten. We. 
corrigiert, was Pr. billigt, r/y Dti/aJttla, aber dies ist neben iv 
xm O-SQajtsvtiv überflüssig und störend. 

S. 302, 2'{ xal H xig ye jrf^iooxojrxoc öia xo jtaQsiXrjffirai 
f)liag eig xi]P jibqI diov yvvjoiv JtaQaöhty^ia xo Gen. 4, 1], jtQoj- 



56 Koetfichau, Zur Textkritik von Origenes* Johanneßcommentar. 

Tov (ihv rcp [Eph. 5, 32] ijtiarrjöaro}, ösvtsqop 6e aPxiJtaQa- 
d^tro) ro jrBQl äggsvog xal &f]jielag Xsyofisvov JtaQa zw outo- 
OToXtp' [ry avTij It^^ti XWra^ Jisgl dvO^QcoJtov xal xvqIov] 
>*0 xoXXcifispog t(] JtoQv^i ... [I Kor. 6, 16 f.]«. Daß die einge- 
klainmerten Worte den ZusammenhaDg störend unterbrechen, ist 
klar; sie können auch nicht als eine von Origenes selbst her- 
rührende Parenthese angesehen werden, denn dann würde irgend 
eine tiberleitende Partikel zu erwarten sein. Vermutlich sind die 
Worte ebenfalls ursprünglich RÄudbemerkung eines Lesers, und 
zwar zu dem Particip. xoXXcifiepog gewesen. 

Weit zahlreicher sind nun diejenigen Stellen, wo Ver- 
schreibungen, teils vom Schreiber des Cod. Mon. 191, teils 
von dem seines Archetypus verschuldet, vorliegen. Daß einige 
Textschäden bis auf einen Uncialcodex zurückgehen, ist von Pr. 
in der Einleitung S. LI f. nachgewiesen worden. Nur wird man 
S. Lir die Verwechslung von v und v, von xal und xara, von 
XZ und /{ ebensogut von einer Minuskelvorlage ableiten können. 
Sehr zahlreich sind die kleineren Versehen und Verschreibungen 
in M, da dieser Codex nicht, wie z. B. Vat. 386, von einem 
gleichzeitig mit dem Schreiber anzusetzenden Corrector von 
solchen Schreibfehlern systematisch gereinigt worden ist. Es 
bleibt deshalb auch nach den bisherigen textkritischen Be- 
mühungen genug zu tun übrig; ich selbst bin weit davon ent- 
fernt zu glauben, alle noch vorhandenen Schäden entdeckt, oder 
auch nur einen erheblichen Teil der entdeckten mit Sicherheit 
beseitigt zu haben. Ich führe meine textkritischen Bemerkungen, 
ohne eine Gruppierung nach Art und Entstehung jedes Fehlers 
zu versuchen, wiederum der Bequemlichkeit des Lesers wegen 
nach Preuschens Ausgabe citiert hier an. 

S. 20, 26 sl yaQ ^aQXfj^ cog fieraßaöscig kort xal oöov xal 
fi^xovgj ^aQxfi öe oöov ayad^rig xo Jtotelv ra ölxaia*, toviv d- 
öivaij el jtäoa 666g aya^ri [seil. lori\y otcag ^aQxfjv^ (di^ ?X^^ 
>ro Jtoitlv xa ölxaia* . . . Wenn das Rechttun der Anfang 
des guten Weges ist, so kann man, meint Origenes, erkennen, 
ob ein jeder Weg gut ist, je nachdem er zum Anfang das 
ßechttun hat. Daher ist flir das mindestens überflüssige jtojg 
zu schreiben: za^cöc, aber nicht das richtige el in oxi zu 
ändern. 

S. 57, 17} . . . ccjto^TfjrTCüxoxmv 6h ov f/ovov avrov xov 



IIT. Vorschlage zur Textverbessening. 57 

xalov aXXaxalrwp Ix^iwv xal fisrexovrcop avrov; Pr. hätte 
so im Text drucken und vor ixvicav ein Kreuz setzen sollen, 
denn mit der Scheinverbesserung: tAv Ixvicov rwp fiar. ist gar 
nichts besser geworden. Ich vermute, daß zu lesen ist: dXXa 
xal rcov olxel(DV xal fiev. avrov. 

S. 66, 10 xal fifjjtOTS ov Jtavrmq 6ia xo rifiicortQOP elvai 
xo Jtvevfia xo ayiov xov XQ^<^'^ov ov ylvsxai afpeoig to5 slg av- 
xov TjfiaQxrixoxL . . . offenbar falsch, da nur Sünde gegen den 
heiligen Oeist, aber nicht Sünde gegen Christus, die Vergebung 
ausschließt. Verbessere also avxo^ das v ist das öfter in Hss. 
vor Vocalen erscheinende bewegliche v, 

S. 68, 3 . . . vof]xtov xo ^Uavxa öi^ avrov iyevexot; ojtSQ 
öoxBl not tlvai xQhlxxov. J'r« yaQ övyx^QV^I ^^ct xo [so Pr. 
nach We., öia xov M] yeyovivat xi}v Co)r]P xo (pwq xmv av- 
d^Qcijtoyp, xl Xexxiov . . . Sicherlich steckt ein Fehler in den von 
avyxcoQTj&y abhängigen Worten, die auch durch die Änderung 
xo statt xov nicht verständlich geworden sind. Die Verbesserung 
ist aus dem Vorausgehenden zu entnehmen, 1. öi^ avxov ye- 
yovBvai, . . . nach S. 68, 1 f. 

S. 72, 4 oiojtSQ ÖS vütTjQixxi xw 6q)d^aX(iA ijtl xotg XQslx^ 
xooiv fiiilv ytytpj]fikvq} xal iq>^ wp ov xa?,(5g oQ&iiev xQfo/dsO^Of 
6twlo}Q xal xxi axof], oxav JtaQtxoofiev tavxovg axQoaosCi 
xQiöBcoq aOfiaxcov xal x&v ajttjyoQBViiivwp axovOf/axop, ov- 
xa>g ... Pr. corrigiert zu gewaltsam: dxQOaoei dxQV^'^fX)^^? 
ich meine, daß die Änderung dxQoaoei clxqIxwq dem Über- 
lieferten näher liegt und durch das parallele l(p* mv ov xaXwg 
oQWfisv empfohlen wird; vgl. auch das Wortregister s. v. axgtxog. 

S. 77, 3 bIxb 6b axoxog dvd^Qcijtwp bIxb d^dvaxog, ov (pvöBt 
xoiavxd loxiv t aXXov loyov >[Eph. 5, 8]«, . . . We. schreibt 
sinngemäß: IlavXov kayopiog, Pr. unwahrscheinlich: dXXaxov 
Ätyopxogy besser ist: d?./Laxov Xtyofitpov. 

S. 77, 14 . . . ijtl 6h mp oiopxat (fvoacop djtojiXvfiipcop, oxt 
öxoxog Tjöap ?} oxoxog eloi . . . Verbessere xal oxoxog bIoU 
denn es wird die Gleichheit des früheren und gegenwärtigen Zu- 
standes und der Mangel an Besserung bei den (pvoeig djt. betont. 

S. 81, 29 ^Exi jttgl xov xmp dpd^Qcojtoyv, ijtBl Jtgoxixaxxat, 
^T]xovfiBV g>fox6g, oi/dai 6^ oxt xal xov ipapxiov, xakovfiipov 
^Oxoxlagt^ -^ ap 6h ovxco 6oxiiiao&Blot]g — ^xcTjp dp^Qoanoypt 
^Tjfil — , oxi . . . Für ap 6h ovxa> schlägt We. a(ia 6h xovxqy 



5S Koetschau, Zur Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 

vor, dabei bleibt aber die Parenthese rciv avd-Qmncov g)rjfil un- 
verständlich. Diese fordert, wie ich meine, daß vorher ein Pro- 
nomen, welches dann Origenes für nicht deutlich genug hält und 
durch Tc5r dp&Qcijtmv näher bestimmt, gestanden hat; also 1. 
. . . xaXovfitvov oxoTiag avzcip ovt(d öox,, vgl. Z. 33 7) oxorla 
avToiv, 

S. 94, 3 . . . ix Toi3 jTQoocijtov ^fwavvov rov ojcoötojLov 
Xiytoi^aL An sämtlichen von Pr. im Wortregister notierten 
Stellen außer dieser einen fehlt der Artikel, vgl. auch kx jtqoo- 
cijtov Orig. I 149, 12. 162, 23. 184, 9. 201, 3. II 6, 11. 126,2. 
172, 3. III 14S, 10. 277, 14. 288, 10 und djto jtQoömJtov Orig. III 
136, 15. Demnach ist auch oben S. 94, 3 rov zu streichen. 

S. 123, 35 . . . xäi el Ivöix^rat avvijP [seil, rrjp V^i^OT^] 
eloxQiO^TJvai öevTSQOP ip ocofiari 7] fii^, xal rf] avTTJ jteQioöqy 
iv [xal Pr.] t^ avx^ öiaxoOfirjösi rj ov, xal rdi amoi ocifiazc 
ij ireQO} . . . Aus den letzten Worten und aus Orig. I 84, 21 1. 
war zu ersehen, daß elaxQlreöO^ac von Origenes mit dem Dativ 
ohne ip construiert wird, also iv vor acofiart zu streichen ist. 
Dagegen ist es an einer anderen Stelle einzusetzen und zu 
schreiben: . . . xal (Iv) rf] avT^j jteQioöq) (xal) iv t(] avTy 
ötaxoöfjTjost . . . 

S. 127, 7 . . . IVa . . . xal 01 ßagvi^xooi ovpcoüip rov fieya' 
{^ovg T(5v Xsyo^ivmv (isra fityiO^ovg aJtayyBXXofiivcov tpori^g. 
Das zweite [ityid^ovg ist vermutlich eine fehlerhafte Wieder- 
holung des ersten; ich schlage vor: //era fisydXrjg djt. (pwpijg. 

S. 129, 2() xal tl [itp ojtwg Jtorh Jitd-avor tjta tg)CQtv im r<5 
avta xaraöxevdoai, xav fjyo^vioafisO^a J€€qI xijg rovra^v dva- 
TQOjtfjg' ccQxtl di . . . In M ist 7)ya}Vco6fie(^a überliefert, dies ist 
wegen hptQSV und aQxel in 7jyo}Vc^6fie{^a zu verbessern. 

S. 130, S Jt c5g yaQ ort Jisgl twv Jtegl avtop löriv ro 
^HXiav avTüp xal jrQOtpi^TTjv flrat, xal jregl avvov ro (pG}vi]V 
avTov dvai ßodivTog Iv r/y iQf'ifiq?^ ovöh xaxa ro rvxov jniQa- 
rat djtoöeixi^vpai, dXka XQV^^'' ^ctQaddynaxL . . . Daß diese 
Stelle fehlerhaft ist, deutet weder ein Kreuz noch eine Bemer- 
kung bei Pr. an. Was sollen denn die Worte: jiatg yag ort 
:rtQl Tojv jr6()l amov heißen? Offenbar beginnt mit ovöh . . . 
jtunaxat der Hauptsatz, und von jtsiQaxac djtoöetxpvvai ist der 
voranstehende Nebensatz abhängig. So ergibt sich folgende 
Herstellung: jtojg yaQ; ort :t£()1 xöjv jibqI avxov Loxiv 



III. Vorschläge zur Text Verbesserung. 59 

t6 . . . elpai, xai jüsqI avzov ro gxovfjv avxov elvat . . ., ov6h 
. . jtSLQaxai axoö.^ aXXa XQ- ^. (vgl. S. 129, 32flF.). 

S. 130, 19 OiX<ov d' In Jtagaorijaai . . . M bietet: O^iXovi 
jt., d. h. über t das Compendium für eq^ welches häufig mit 
dem für 6i verwechselt worden ist. Da nun Z. 27 jtaXtv und 31) 
ixt verwendet ist, so ziehe ich statt der Brookeschen Correctur 
vor: BtX(DV 6b ji. 

S. 140, 30 . . . äöXB aBiov rt TTJg xooavxrjg kj€i6/]fjlag elg 
ovxw ßQaxvxTjxa CvvsoxaXiJiivtjq eIjibIv, Hier stößt man bei 
ovx(D an. Dieses Wort aber streichen und ßgaxvxaxa ändern 
heißt zu radical vorgehen. Mir scheint ourco aus einem zu ßga- 
Xvxfjxa gehörigen Beiwort verderbt, und die folgende Correctur 
wahrscheinlich zu sein: . . . Big (xoi)avxf]P ßgaxvTtjxa ovv, bL 

S. 141, 31 ff. xoöovxov öe ioxiv kftov [seil, 'icoavpov] löxv- 
QOXBQog 6 (IBT* ifih iQxoiiBVog^ (Dg [Itjöb ra x^g jtBQißojLrjg xg)V 
jtBQi avxov övpdfiBcov kaxoix(DV . . . Ixavop fiB xvxx^^^^^ ßaoxa- 
oai, [irjÖB xavxa vjtof/ivovxa [-xag M] (piQBiv, ovx olöa 6b 
ojtoxBQov BtJto}, jtoxBQOv (6ia.) xi}v jtoXXriv fiov aod-BVBtaVj . . . 
(ifj 6vpaiiivriv^ rj 6ia [6fj Br. Pr.] xrjv ixBlpov . . . d^Bioxrjra, 

BlyB iy<6, o XTjXixavxTjp x^QV^^^ X^Q^^ » ^7^f ^^ '^h^ 

yivBöLv raßQiTjX . . . jtaQa66§a)g BvtjyyBXloaxo kv yriQa yByB- 
vTjfiBV(p [yByBVPTjfikPov Pr. nach We.] xm jtaxQl fiov, iyci . . ., 
iyci, o . . ., ov6b xa vJto6rj(iaxa ßaoxaoai Ixavog, bI fif^ [6f] 
We. Pr.J yäg fii]6B xa vjto6i^fdaxaj xl Xbxxbov jtBQl x&v ivövfia- 
rmv avxov; So, glaube ich, ist hier zu lesen. Zunächst halte 
ich 6ta X7IV IxbIvov . . . &Bi6xi]xa für richtig, daraus ergibt sich 
hinter jtoxbqop die Einfügung von (6ia), das vom Schreiber, da 
jtoxBQOv in M eine Zeile schließt, leicht ausgelassen werden 
konnte. Beide mit 6ia beginnenden Satzteile bilden den Grund 
zu iJiri6l xavxa vjtofi, (ptQBiv, Ferner sehe ich keinen Anlass, 
liv yrjQa yByBvrmivm (wodurch jtQBoßvxTjg der Bibelstelle, Luc. 
1, 18, umschrieben wird) zu ändern.. Bei der Correctur von We. 
yBytvpf/fitvov [seil. ^loai^vov] hat iv yrjQa keine rechte Beziehung; 
vgl. zu kvyriQa yByBVJ]VBVcp z.B. Iv xfj \>t6x7}xt yevofifvog 151,30, 
ii^ &BO!}Qla yByovivai 236, 29, kv rovxoig ytrofiBvog xolg xojtoig 
331, 24 {ip x(ü xojtfp yeiofitvog 168, 28). Endlich ist bI [li] yaQ 
(seil. Ixavog Btfii) fiTi6h xa vjTOÖrjfiaxa (seil, ßaoxdoac) mit M 
als richtig beizubehalten. 

S. 146, 6... ivrjjtOQBt 6e jcb(jl xc5v t^rjg ... Da Origenes 



{]{) Koetschau, Zur Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 

sonst nur ejtajtogelp gebraucht, und die Construction jteQl xmv 
t^TJg statt des Dativs auff^ig ist, so glaube ich, daß auch hier 
wie anderswo ixrjjtoQsc geschrieben werden muß. 

S. 146, 7 . . . alij&evei Xiycov xal ro fifj elvac Ixavov 
Xveip TOP Ifiavta. Ich lese Ixavog, da es sich auf ^Iwavvrjq 
bezieht, vgl. oben Z. 3 a^iog slfii Xvoai und S. 145, 13 ff. 

S. 154, 33 o de kp rfj äyla yy pioq djco rov öltov rijg yfjq 
^ItjOov jtQo^sPovPTog d-eQi^Ofispog, aXXcov [ilp xsxXtjxotcop, 
Tmp 6h fiaO-7]rc5p avrov O^sqiCoptcdp^ agtog rjp hxslpov ^(orixci- 
TSQog, xolg tt^p JtatQcoap xktjQOPOiilap 6ia ttjp reXetorrjra ötl 
äjtoXaßetp övpafitpoig ajtoötöofispog. Anstatt öet mit V und Pr. 
zu streichen, würde ich es lieber in fjötj verwandeln. Ferner ist 
oben sicherlich xexfirjxotmp (aber nicht xexojciaxorcop mit Y, 
was Pr. in den Text gesetzt hat) zu schreiben. Diese selbstver- 
ständliche Correctur wird obendrein durch eine ganz ähnliche Stelle 
S. 274, 7 bestätigt, wo Origenes ebenfalls xexfirpcorcop, und zwar 
ebenfalls in Verbindung mit der benutzten Schriftstelle Joh. 4, 38 
{^aXXoi x8X0JtiaxaaiP€ xrX.) verwendet; vgl. auch S. 290, 20. 

S. 173, 19 . . . Jtcog afia dXrjO^^ elpac kgovoip ro re Jtaga 
T(5 Mard^aifT) xal MaQxtp elQrjfiipop^ cog öia ro dxrjxoipac av- 
Top JteQl rov ^Icodppov jtaQaöod^iprog slg ttjp FaXtXalap dpa- 
X(OQ7jöapT0g, xal ro JtaQcc to5 *lo)dppy . . . xelfispop, xal rf^p 
. . apoöop, rtjp T6 . . . xdO^oöop, ore . . . kßaJtzi^sp . . iyyvg 
rov JSaXlfi; Die Form dpax<oQf]Oaprog steht ohne Beziehung 
und ohne syntaktische Verbindung da, man erwartet dafür den 
mit avrop [seil, rop XQ^^''^^^> Z. 16] zu verbindenden Infinitiv 
dvax(OQfjoaL Der Fehler ist wahrscheinlich durch Nachwirkung 
des vorausgehenden jtaQaöoO^eprog entstanden. 

S. 175, 7 . . . ovro) potjriop xal hjtl rcop reöcdgcop bx^lp 
evayysXiörcop, xaraxQTjöafidpatp fisp jtoXXolg rcop xara ro re- 
gdoriop xal Jtagaöo^orarop t^c övpdfiscog *lrjaov jrejtQay/ii' 
poig(öe)xal elQ7)fiipoig, IsoO-^ oJtov xal jrQoötxpapaPrmp rfj 
yQaq)i} . . . ro . . . rergapcofiipop. Das von We. eingefügte {dl) 
scheint beim Druck an eine falsche Stelle geraten zu sein, es 
gehört natürlich hinter das Wort ojtov. Aber ein zweiter Fehler 
liegt noch vor. Origenes will darlegen: so verhält es sich, wie 
man annehmen muß, auch bei den vier Evangelisten, die (zwar 
= iiiv) viele wunderbare Taten und Worte Jesu für ihren Zweck 
verwenden, aber (=^ {6t/ hinter ojtov) auch gelegentlich das von 



III. Vorschläge zur Textverbesserung. Gl 

ihnen rein geistig Durchschaute wie etwas sinnlich Bemerktes 
der Schrift wörtlich einverleiben. Wie soll danach aber xazaxQ- 
fihp jtoXXolg xmv xaza ro . . . ^Itjoov j€SJtQay(iepocg xal elQi]- 
[ibvotg construiert werden? Man verbessere jtBJtgayiiivmv 
xal elQTjfiip(ov, dann ist die Construction verstandlich. 

S. 178, 26 . . . TOP öa)T^Qa, jtaQaxaXsoopza im xolq ip 
To5 t jtXrjb^BL äyQw ioofiipotg xagjtolq rovg . . . Nach Marc. 

4, 2S (. . ehep Jtki^QTjg ölxog) scheint die Corruptel so beseitigt 
werden zu können: . . . Jr t<3 jtXriQet dygä ... 

S. 179, 16 TOlg /ihp yctQ .... eloofitpoig Xtyerai ösixvixmg 
TO [Mt. 28, 20], xal jtegl Jtaorjg rrjg Ip xolg O-eoQrjoofitPocg 
aparoX^g, ^fiigag jtXüopag jtotovorjg xolg fiaxagioxazoig, xo 
^Haoag xag i^fitgag ia)g xFjg cvpxeXtlag xou aicopogt . . . Die 
Worte jtaOTjg xfjg . . dpaxoX^g sind nicht recht verständlich. 
Origenes bespricht hier das bekannte Wort Mt. 2S, 20 b und 
legt zuerst dar, an wen die Worte: *l6ov iya> fitd^' v(imp 
dfiit gerichtet sind, dann wie lange, nach diesem Schrift wort, 
das Zusammensein Jesu mit seinen Jüngern dauern wird. In 
jrepl jcaöfjg . , , muß also das zweite ausgedrückt sein. Des- 
halb vermute ich: xal jibqI Jtoo6xi]xog xrjg ip xolg d-sog, dpa- 
xoX^g . . . Die Vermutung von Pr. (S. 179 App. 19) dpaoxQog)9jg 
(statt dpaxoXfjg) wird dadurch nicht verständlicher, daß er auf 

5. 189, 15 f. (i(Dg yctQ xtjg dpaxoXfjg xijg ^fitgag) verweist. 

S. 186, 4 iap Ö6 xal tOQxal, (dp fila xo jtaCxcc iorlp, xal 
ijcl xop fieXXopxa dpdympxai aläpa ... Da dem ersten xal 
ein zweites mit derselben Bedeutung folgt, und da vor loQxal 
der Artikel nicht gut entbehrt werden kann (vgl. Z. 11. 22), so 
ist vermutlich iap 6e al tograi ... zu schreiben. 

S. 188, 29 f elg öh xo xoiovxop rniag ^Tjxfjöai Jtvgl ojtxy- 
cat ÖB rj^ei f xa xov d/ipov xgta, JtagaO-extop xf]p ofioXoylap 
ov ijtejtop&ei . . . jcd&ovg %gefilag Xiycup . . . Pr., der diese 
Stelle so druckt, hätte das zweite Kreuz lieber vor de iq^u setzen 
sollen; sein Verbesserungsvorschlag (App. 3o) hat sehr wenig 
Wahrscheinlichkeit. Vielleicht entspricht der folgende Vorschlag 
dem überlieferten Wortlaut und dem Sinn der Stelle besser: dz 
Sk xo xoiovxq) r]fiäg CrjxrjOai jtvgl o:TXfj{>tPxa i^scp xa 
xov dfiPov xgea, jtagaO^extop . . . (vgl. oben Z. 26 f. ojtxa Jtoirjoa)fiep 
xa xgia xov dfdPov, und zu xoiovxro die kurz vorher citierte 
Schriflstelle Luc. 24, 32). 



62 Koetschau, Zur Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 

S. 194, 24 Ta öe xivovvxa rjfiäg rov avrov [so 

Pr. nach V, ravrbv M] xara rtjv [roi^ M] öiöofjevrjv rjiilv öv- 
rafiiv ix&7]a6fif:d^a tqojiov. Die Correctur von V: rov avrov 
hat keine Beziehung auf eine ähnliche vorhergehende Darlegung. 
Origenes will auch hier gar nicht vergleichen (er hätte sonst das, 
was verglichen werden sollte, deutlich angegeben), sondern er 
will auf die folgende Auseinandersetzung hinweisen. Deshalb 
scheint mir die Correctur: (rov) rotovrov . , . rgojtov passen- 
der zu sein, als die von V. Der Artikel rov ist vielleicht am 
Rand nachgetragen und dann an falscher Stelle (hinter xara an- 
statt T?yi^) eingesetzt worden. 

S. 195, 1 xaXtlrai 61 xal i) Jto/Lig avzr] [xal] ^hQovöaXrjix . . . 
So sucht Pr. 4ie Stelle zu emendieren. Aber ich meine, daß 
vielmehr das erste^ als das zweite xal zu streichen ist. Denn 
vorher wird von %Qoo6Xvfia gesprochen, dann folgt die Be- 
merkung: »genannt wird aber diese Stadt auch ^leQovOaXrjfi,* 

S. 196, 12 xal 6 el olovre Icriv [so M] ra vo/ilatiara räv 
acof^artx^v vofiiOfiarwv xal fifj rov d^eov hx^vrcov rovg 
XagaxrTjQag rvjtovg rvyyavorra ixxexvod^ai . . . Pr. druckt den 
Anfang der Stelle nach der Vermutung von We. so: xal elxog 
öe larl [1. öe iöriv], während V so emendiert hat: xal cog ovy 
olov re mit Fragezeichen hinter ixxexvö&ai. Ich glaube der 
hs. Überlieferung am nächsten zu kommen, wenn ich so schreibe: 
xal o;()«) el olov re iortv ra vofila/iara . . . rvjtovg rvyxa- 
vovra ixxexvöd^ai. Ahnlich wie oJoj^ re wird unten Z. 20 öv- 

varat gebraucht Statt vofitöfiarmv steht die Abkürzung vv in 
M; Pr. will vofiojv lesen, ich möchte nach Z. 15 (vofio&eöla) eher 
an vofioO^ercüV denken. 

S. 196, 17 . . . iie(^iOratiivj]g rTjg IjttoxojrTjg ijtl rovg ajto 
röjv eO^vojv jttorevovrag elg d-eov öia XQiörov JttOrevov- 
rag... Pr. klammert das zweite jtiorevovrag ein, ich halte es 
für richtiger, das erste (das der Schreiber unrichtig vorausge- 
nommen und nicht wieder getilgt hat) zu streichen. 

S. 203, 7 ovroi yaQ eloiv ol , , , f/oXvvovreg xal . . Jtottj- 
öavreg . . . exorreg . xal öiöovreg . . . ovrol eloiv ol lafißavov- 
Ti>- . . . ra riiiiforeQa^ xal ovlrnOiv ra xQelrrova . . . Corri- 
giere övXojvreCy wie der Satzbau es fordert. Die Compendien 
oiv und Tfu sind bekanntlich leicht zu verwechseln. 



m. Vorschläge zur Textverbessening. ß3 

S. 203, 20 glaube ich mit Stählin ohne Preuschens Vermutung 
ixei vovv (App. 20) so herstellen zu können: . . . sljreZp, (ivori- 
7C0V yaQy hxoii^vov rtiq jtaQa(ß6^ov) [riiq jtBQi ^l\ t<5p äylop 
tig dyyejiovg fisraßoXTJg . . . 

S. 204, 13 oJ 6h öeöfiol rov öeösfitrov jtcojLov xal ai ä/iaQ- 
TiautagaTOv vytrj ysysvrifiivat Xoyov^ iXeyxofisifac vjt^ avzov . . . 
Da Origenes unter den ösofiol eben die afiaQriat versteht, so ist 
wohl i] al äfiagrlat zu schreiben. Vor iXeyxofisvai aber er- 
wartet man anstatt eines Kommas eher (xal) als Copula zwischen 
den beiden Participien. 

S. 209, 6 . . . ol'riveg Ijtl rolg vjto rov ^Irjöov djiskavpo- 
liivoig .... dyavaxrovvThg^ jrQayfiaöiv vjt^ avxatv jteQUJtofi^- 
voig djtanovöLv otjf/etov, xad-^ o orjfielop jtQSJtopzcog tpavi^asrai 
6 Xoyog . . . ravxa JtoiAv. Zunächst ist kein Grund vorhanden, 
jtQay^aoiv mit We. und Pr. zu streichen. Der Fehler ist an- 
derswo zu suchen: man verbessere jtQayfiaoiv vjt avrov [seil. 
^IrjOov] JtBQLEJtonhvoig = für die von ihm ausgeführten Taten 
(vgl. xavxa^ seil, xa JtQayfiaxa^ jtoicov und die zugrunde liegende 
Schriftstelle Joh. 2, 18: xl örjf/etop ösixvvBig rffilv, oxi xavxa 
:^oiBlg;). 

S. 211, 22 oxe xal ol jjad^xal 6 xe iXeysv jzqIv Xvd-rjpac 
xot? vaov, xov d^aov 6 Xoyog avxov /iprjoO^i^öovxai ov IXsyev 
xal Jtiöxevoovoiv . . . ov x(] yQatjpy f^ovu . . . Das in M über- 
lieferte und von We. Pr. gestrichene ov eXeysv ist, wie ich 
glaube, die am Rand beigeschriebene Verbesserung zu der Cor- 
ruptel o xe eXeyev. Demnach wäre zu lesen: oxe xal ol [laO^- 
xal ov tXsyep jiqIv Xv&f/pai . . . o Xoyog avrov fiprjO{hrjooPTac 
[ov eXsyev] xal Jt. Das ov tXeysv ist dem weiter unten (Z. 26) 
folgenden Ausdruck t<5 Xoyo) ov bIjcbv parallel. 

S. 212, 32 ioixsp [ilv xolvvv xa vjto xwv Iv rc5 xaxa 
Max&alop xal Mclqxov ävayeyQafifiiva svayytXlo) rpevöofiaQxv- 
QtnVy . . . Ich verbessere xa jibqI xatv . . . tptvöojjaQtvQcop, 
an der verschränkten Wortstellung ist kein Anstoß zu nehmen; 
iVtvdo(JiaQxvQ(DV ist deshalb ans Ende gestellt, weil sich das 
folgende Participium an dieses Hauptwort anschließt. 

S. 214, 23 aXXog 6i xig IqbI xov ötixvvfievov fii] xov vjto 
SoXofxmvxog (pxo6ofii]fitvov alvai xov ixelvov (yaQ) xaxsOTQd" 
<p&ai xaxd xovg . , XQOVOvg, dXXa xov hjtl "EoÖQa olxoöofirj' 
d^ivxa ... In dem Satz vermißt man ungern das Hauptwort, 



()4 Koetschau, Zur Textkritik von Origenes' Johaimescommentar. 

von dem hier die Rede ist. Ein Kest davon ist, virie ich glaube, 
noch erhalten in rov, das ich in vaop (mit Komma dahinter) 
corrigiere. Pr. streicht mit V den Artikel rov. 

S. 215, 1 oQa ÖS el övvaxov top [iIp xBCOBQoxovxa öia ra 
rioöaga rov xoCfiov oroix^la hv xolq \ aycopiOfiepoig elg 
TOP paop lyxaTaTaööOfispa Xafißdpeip . . . Das mit dem Kreuz 
versehene Wort ist einfach aus dqxoQiOfitPOig verschrieben, 
denn die ziööaQa tov xoofiov özotxf^ta müssen sich doch bei den 
zum Tempelbau Ausgesonderten vorfinden. Vgl. auch I Kon. 5, 13 ff., 
von Origenes S. 216, 20 citiert. 

S. 228, 17 . . . JtaQaöe§afi6Pog dg ßad^vxaxa xä dpificifiepa 
xal evQiöxeöd^ai öoxovpxa porjfiaxa . . . Hier handelt es 
sich nicht so sehr um das Finden, als um das Zurecht- 
machen der porjfiaxa. Deshalb vermute ich: xal avxQaJtloO^ai 
öoxovpxa poTjuaxa. 

S. 228, 19 . . . oöoig [Lücke von 3 Buchst, in M] kjtapexaxh 
öaxo . . . Ich schreibe: oooto(jteQ) ijt, 

S. 228, 23 ... iya) öl xolovxop txo) loyop^ woxe xf^p Jtrjyfjp 
ytpio&ac xov ^ojxixov Jtofiaxog . . . Der Artikel vor jir^yf^p 
ist hier auffiillig (vgl. auch Z. 26 und Joh. 4, 14), vielleicht ist 
xtpd dafür zu schreiben. 

S. 231, 25 . . . (ixe xal ijtiJtod^Bl [km^Tjxtl Pr.], xod^sp 
IXBi xo C(5p v6o)q . . . Ich finde, daß dem überlieferten EIII- 
nOOEI noch näher steht: EIIAnOPEI, das auch dem Sinn sehr 
gut entspricht. 

S. 232, 5 . . . (dOX€ xaxa xoixo jtoXka ipöeia [so] xolg 
jcoXXolg cog im jtXElop iyyeyvfipaOfisPoig xm dpxXetP djtb xtjg 
xov *Iaxa)ß Jtrjy7jg, We. hat (vgl. bei Pr. App. 5) das überlieferte 
ipÖHva vermutlich in tpösia corrigieren wollen. Doch dürfte 
V7ohl meine Verbesserung: (uoxe . . JtoXXa hpöslp vorzu- 
ziehen sein. 

S. 248, 2 JtXelopog fiepxoc ys ovyyvfipaclag öeoftsO^a alg xo 
xBXsiob^bPxag ^fiäg xal xa XeyofitPa JtaQa xm dütooxoXco [Hebr. 
5, 14] *alöOf]X7jQia yeyvf/paofitpat öiaxQtxtxovg yspaöB-ai dya- 
ihojp TS xal xaxdtp . . . Hier ist nur xal in xaTct zu corri- 
gieren, vgl. Z. 7 xaxa xo Ipöbxo^bpop . . . We. schreibt xal 
xaxa; xa und yeyi\upaO(itpa (exopxag) öiaxQ, nach Hebr. 5, 14; 
aber Origenes benutzt hier die Schriftstelle in freierer Weise, so 
daß mindestens der Einschub {ixopxag) unnötig ist. 



ni. Vorschlage zur Textverbesserung. (>5 

S. 258, 9 dXX* ovöi t] Jtoiorrjg tcop XQtfpovrmv Xoycov .... 
^ avxri aQfio^ei Jtaöaig xalq tpvxatg. Der Artikel vor Jtoioxrjq 
ist wohl zu streichen, er ist wegen des folgenden rj avxri un- 
nötig und fehlt auch an der parallelen Stelle Z. 6 {pv6l Jtoooxtjg 
XQOtpcip 7j avxri), 

S. 263, 2 . . . tv* ScjtBQ xcp ävBQcoJtG) ^ dgxv ^^^ '^^^ 
slvac hv rc5 jtaQaöslöcf) rjp, .... ovtcö xal Ixdöxm xmv ajto- 
jtBxxwxoxov olxela xig CLQXtl xvyx^v^ öeöofiivfj. Pr. hat an 
Stelle des ersten xig ohne Grund fiiv in den Text gesetzt, denn 
dies ist entbehrlich, jenes aber hat wegen des zweiten xig seine 
volle Berechtigung. Allerdings ist t] vor aQX^ xig zu streichen. 

S. 274, 8 löop 6h övvaxat xad^oXixm xo [Joh. 4, 36] . . . 
Vergleicht man Z. 8 — 11 mit den vorhergehenden (Z. 1 — 8), so 
findet man, daß 6i fehlerhaft ist, da der Gedanke nicht fortge- 
führt, sondern durch Wiederholung abgeschlossen wird. Also ist 
d^ in öri zu corrigieren. 

S. 275, 13 "Exi 61 xal xovxotg x6 qijxop d^saccofisO^a olov 
elvai xivap [soM] 6ii]yetxac xov O^egl^opxa fiiöd^op Xafißaveiv 
. . . o evayysXiCxTig Xiycov [Joh. 4, 36]. Pr. glaubt den Text durch 
folgende Änderungen hergestellt zu haben: {jtQog) xovxotg und 
otav eivai xtjp alxlav, andere werden wohl die ebenso leichte 
wie sinngemäße Correctur Brookes: oqov elvai xiva vorziehen 
da hier der BegriflF oQog (= Ziel, Absicht) besser als alxla (= 
Grund, Ursache) in den Zusammenhang, d. h. zu dem Absichts- 
satz Xva . . . o ß'eQl^cop Z. 15 f. paßt. Ferner scheint mir (jtQog) 
xovxotg keine so sichere Verbesserung zu sein, daß sie in den 
Text gehörte. Ich schlage mit Verwendung der Brookeschen Ver- 
besserung vor: "Ext 6e xal ovxtog xo ^rjxop d-saCcifieO-a. oqov 
elvat xtva 6triyBlxat . . . 

S. 279, 26 . . . xaxaXtljtovGiv xfjv olovel x&v 6oyndx(Dv 
JtdXtv . . . Für den Artikel ist hier kein Ort. Deshalb steht 
auch (was Pr. nicht angibt) in M über xg>v von I. H. das Com- 
pendium von r\v^ doch mit einem Punkt versehen, also wieder 
getilgt. Mit Recht vermißt hier Pr. den Begriff \\^hv6&v^ anstatt 
dies aber hinter x&v einzuschieben, ändere ich das fehlerhafte 
rc5i^ in tpevrfcoj^. 

S. 290, 13 ovxot .... dütavT&oiv rm jtaxQl tvayyeXi^ofispot 
xfjp ^(ofjv xov d^sgajttvd^spxog, öia xov »*0 jtalg oov ?^< f ^''*• 
(pQalvovxBg^ oxt ovx ktpQovovv jtQOxtQOV jtBQl xov jtai6lov 
Texte und Untenachimgen. N. F. XIII, 2. 5 



56 Koetschao, Zur Textkritik von Origenes* Johanneecommentar. 

Tov öeoJtoTov ort tCi]. We. vermutet zweifelnd svq>Qatv6fiSvoi, 
Pr. ebenso BV(pQalvovTcd re, aber an das Verbum evxfQidvBOQ^ai 
darf man hier nicht denken, vielmehr an ein Verbum wie »zeigen, 
darlegen €, von dem der Satz ort . . . iC,Ti abhangig gemacht 
werden kann. Meine Correctur: i(iq>alvoPTsg erfüllt diese Be- 
dingungen. Die Leute zeigen eben durch das oben citiert« 
Wort an, daß sie früher nicht gedacht hatten, daß das Kind am 
Leben sei. Ahnlich ist übrigens der von Herakleon gebrauchte 
Ausdruck (S. 292, 23) . . . ajtayYijLXoprag h rm >*0 Jtalg oov 
Cfj€, ort . . . ix^i, 

S. 296, 18 f. ... jtoXXaxov öh xa orjfiela x^Q^^^ ^^^ rsQarcov 
t lÖTjre, ov TQOjtov xal vvv. We. vermutet: eoriv löetv?, V 
hat svQjjzai geändert und ist damit der wahrscheinlich richtigen 
Lesart sehr nahe gekonmien. Diese heißt, wie ich meine, siQrj' 
rat (zu Iqtite, dann zu lör^rt verschrieben), vgL das ähnliche 
XiyaTac Z. 17. 

S. 308, 9 ^Aei xolvvv 6 ^frjoovg .... oQa . . . xara öh top 
MaQxov ioTihg . . d^ecoQBl . . . xdi (6g (lovog övvafievog ßkexBiv 
rovg JtXovölovg elösv, el jtore xxcoxh V^X^ • • ßaXXei . . . 
Wer den Satz im ganzen liest, die Praesentia und das am Anfang 
stehende ^Ael beachtet, wird sofort elösv als fehlerhaft erkennen 
und in das richtige olöev corrigieren. 

S. 315, 1 Xsxziov ovp iv rolg siaf/Bkloig oaq>eg 

iOTtv oTi jtoXXa . . . IXBfov . . . Diese von Pr. nicht beanstan- 
dete Construction ist fehlerhaft, schreibe: oatpeg elvai ort . . . 

S. 316, 21 ijiiOT^oag ix x&v Bvcc/yeXlcov rolg yeyQafifii' 
voig jibqX TTJg . . äjtaXXayrjg evQ^OBig . . . Die Verbindung mit 
dem Vorhergehenden fehlt, und ix ist anstößig. Ich vermute, 
daß zu ändern ist: ijtioxrjoag 61 rcor . . . 

^.'it^^^'l^iav6£avaXey6iievog,,,,oixctXBJtAg,,evQTiOBLgy 
rlva . . . Pr. (nach We.) ändert: iav 6b avaXBycofiBd-a {ovrcog) . . ., 
ov X' ' ' ^^Q^oofiBVy Elostermann (a. a. 0. S. 280) 1. btc statt iav, 
vielleicht ist a^ia 6b avaXByofihvog BVQfiOBig besser. 

S. 328, 23 . . . ovvd^ivra /ihv ravza, fii] axQißovvra 6i , . . 
We. corrigiert övrf rra, aber ovv{Ti)d^BVTa dürfte, wenn über- 
haupt zu ändern ist, hier den Vorzug verdienen, vgl. S. 327, 14ff 

S. 341, 13 . . . cö§ Ixvx^v av BlQfjod^ai 66§ac to . . . ist 
so richtig zu trennen und zu corrigieren. Dieselbe Verbesserung 
schlägt E. Klostermann a. a. 0. S. 280 vor. 



III. Vorschläge zur Textverbesserung. f)7 

S. 351, 11 ovTOi 6h öfjXov orckv amfiarix^ xojto) dcooov- 
Oiv TOP jtarsQa, xal top vIop . . . ijti6s6i]fiTixf.vai r<5 ßlcp . . . 
We. hat öciöovöip richtig als corrupt erkannt, sein Vorschlag: 
pofjöovoiv? befriedigt aber nicht. Ich vermute: q)i^aovötp (elpai) 
TOP jc. (vgl. Orig. II 351, 4fiF.), was den überlieferten Buchstaben 
näher steht und einen guten Sinn gibt. 

S. 358, 32 . . . ijtl fisp yag Trjg elxopog ex^o öel^ai ort kpxQvCm 
o Tvxoq 6 kp agyvQcp ^ fiep 6 TVJtog JtagajtXi^öiog ösIxpvtui^ 
Tfjp löioTTjTa Tov §p XQ^*^^ yeyop^pai Jtaga to ip dQyvQq) tb- 
Tvjtwöd^at tj Talg XoiJtalg vXaig. Wenn Pr. meint, durch die 
Correcturen t^tol (für oti) und i] ip agy. (flir o ip ägy.) die 
Stelle richtig hergestellt zu haben, so dürfte er irren; denn die 
Worte // filp . . . öüxpvTttt sind ganz unverstandlich, und das 
Übrige ist nur schwer zu.construieren. Origenes hebt im Gegen- 
satz zu gewissen Gegnern, die auf die Gleichheit des Siegel- 
abdrucks in verschiedenem Material hinwiesen, um dasselbe auf 
geistige Vorgänge zu übertragen, die Besonderheit {Iöiottjq) des 
Abdrucks in Gold gegenüber dem Abdruck in Silber und den 
anderen Metallen und Materialien hervor. Offenbar sind also die 
Worte TT^p löiOTJjTa tov ip XQ'^^^ ysyopspai [seil, ttjp elxopa] 
Jtaga t6 ip agyvgq) Tsrvjtcoo&ai [seil, ttjp elxopo] rj Talg Xoc- 
xalg vXaig abhängig von Ix^ 6el§ai, und die dazwischen stehen- 
den Worte geben vermutlich an, wobei oder wann die Möglich- 
keit des ösl^ai eintritt. We. hat dies, wie sein Vorschlag el 
(statt oTi) beweist, richtig erkannt. Die Verderbnis liegt aber 
besonders in ^ fihp o, worin, wie ich glaube, ein Participium 
steckt. Mein Vorschlag lautet demnach: . . . öelgaiy elye ip 
Xg^om 6 Tvjtog TW ip agyvgcp xetfiipo) tvjko JtagajtXi^öiog 
öelxpvTai, TTjp löiOTTjTa TOV . . ., und ich glaube, daß damit 
wenigstens der ursprüngliche Sinn der Stelle richtig wieder- 
gegeben ist. 

S. 393, 16 . . . dXjia xal Tovg otpd^aXuovg ijtagaTm xal 
algiTCD avTovg apo) xaTa ri/e ft;;^^^ vj€OTaöOa)p iavTOP d^sai 
xal TttJtBiPWP tavTop ixslpo) key^To, f] el po/il^a)fj£p . . xad^- 
^xeip . . . ., ojga Xeyeip ... Pr. druckt nach der Correctur 
Wendlands xaTO. ttjp ivxfjP, vjtoTccöOtDP . . ., übersieht aber, 
daß dann XeytTO) das Object entbehrt. Mit der Verbesserung 
TTjp evxflP ist die Corruptel erst zur Hälfte beseitigt, ich schreibe 
vielmehr so: . . . apm^ xal ttjp evxflP • • . XeyeTm (vgl. z. B. 

5* 



ßg Koetschau, Zur Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 

S. 395, 20). Warum ferner Pr. zu Anfang des zweiten Satzes 
xal bI vofil^o/isv geändert hat, ist unklar. Es folgt ja eine 
Widerlegung derselben Sache von einem andern Gesichtspunkt 
aus, so daß der Begriff »oderc notwendig ist; vgl. z. B. S. 396, 1. 
Endlich scheint mir das in M überlieferte vofil^tafiev am ein- 
fachsten und richtigsten in vo/il^oifiev corrigiert zu werden. 

S. 394, 31 Tov ÖS alQOPTog rovg otpd^aXfiovg avco xal kjtal- 
Qovxoq avrovg xa^xovxcoq slg ovqqvov (jav) ft^ f xadij- 
xov xal t6 ijtalQsip oölovg X^^Q^^y (laXcöta ore . . . Das Kreuz 
zeigt an, daß Pr. selbst nicht glaubt, durch seine Correctur die 
Stelle verständlich gemacht zu haben; in einem solchen Fall 
wäre es richtiger gewesen, das in der Handschrift Überlieferte 
genau abzudrucken und das Kreuz davor zu setzen. In M steht 
nämlich: . . . elöov elrj xaB^^xov . . ., aus ov haben die Aus- 
gaben ohne Grund ovgavov gemacht. Ich schreibe nach M viel- 
mehr so: TOV 6h atgovrog .... xa^rixopxog slg ov av i] xaü- 
ijxov, xal To ijtalQSiv oolovg x^?(>a$ [seil, körlv], 

S. 397, 27 . . . rqS fiera xb ajtod-arelv f xiQi^öavxc fi^p, 
ovx 6§ia)g öi.,. Ich vermute, daß EIPHüANTIms NOHSANTI 
verschrieben ist. 

S. 398, b oxe eoxiv löelv .... bis Z. 12 xsiQlaig ist von 
Pr. als selbständiger Satz, mit Punkt vorher und nachher, ge- 
druckt. Pr. hat also übersehen, daß ore nur Nebensätze, aber 
keine Hauptsätze einleitet. Corrigiere: xoxe löxiv löelv . . . 

S. 398, 15 ff. Für die im Apparat mit Recht als isehr kor- 
rupt« bezeichnete Stelle wage ich folgenden Herstellungsversuch 
vorzulegen, der vielleicht zu weiteren und besseren Versuchen 
anregt. Ich schreibe: elx* ijtsl fi^ /lovov ^rjoai avxov ßeßov- 
Xrjxai 6 ^Iijaovg xal hv xw fiVTjfielq) fiivstv, (dlXa xal Igco xov 
fivrjf^elov ^mvxa avxm dxoXovß-eZv,) ijtl xa 6go? xov fivi]fi6lov 
ovxog iX^cov yevsxai [ötöexai M], xa&a>g jtQoelQTjxai, xTJg fo^c. 
xal (sv) rc5 k^eXriXv&ivai äjto xov fivyjfielov fif] övvd(fievog 
jtOQsvt aO^at, ooov öeösxai {Xiyei < 7«P) "^olg övvafiivocg vnr}Q£' 
X7joao0^ai avxä o 'irjaovg' ^Avoare avxov xal atpsxB avxov 
vjtdyeiv*), vofilCoj oxi fiij övyxaxaO^ifievog (lev ro5 jisqI x7jg 
tjTtöTQOfpTig fisxa xo 7)f/aQXTjxivat JLoycp, Ixt öh axovwv xax* 
avxov ßiovv X(o xaxtxf^ad^ai . . . öwafiEig^ (ßoyig) 6 xoiovxog 
i^TjXd^ev djto xov fivfjfielov ... Zu der ersten Einschaltung 
(dXXa . . . dxokovd^elv) vgl. S. 398, 5; zu yevexai vgl. S. 397, 31, 



III. Vorschläge zur Textverbesserung. 69 

diese Correctur scheint mir leichter, als etwa öix^xai . . rriv 
Loi^Vy zu fijj &vva(fi6V0g jtoQeve)a0^at vgl. S. 397, 22, endlich zu 
(fioytg) S. 398, 6 {rlva tqojiov 6 roiovrog i^dQXsrai). 

S. 398, 34 . . . cüöre xal rovg öeöfiovg ijii<p6Q60&ai ro 
opofia rijg vsxQozfjrog . . . Ich verbessere eri (psQSöd^at, wie 
z. B. oben Z. 23 eri sörlv öeösfiavog gesagt ist. 

S. 399, 27 k(ploxriiit ovv fi^jtots hv xm elgrjxdpai avxov (pcovf} 
liBfaXxi xQavyaoavxa' > Jagape, öbvqo egcot {rj yag ueyalr} qxovfi 
xal fj xQavyri ovx ap dxojtcog Xiyoixo i^vjtvixspai avxov) xal 
fjÖTj [xal el ÖBl M] övvaöd^at axotprivaod'at kv xovxco (läX- 
Xov JtsjtXriQ&öO^ac xo ^ÜOQevofiac, iva k§vjtploa} auror«, rjjtsQ 
kv rc5 xfjg evxfig xov vtov dxovcavxa [vgl. oben S. 53] xov 
jtaxBQa jtsjcoifjxivac . . . Mit der Correctur xal rjöi] ist nichts 
gebessert, die fehlerhafte Construction: fii^jtoxe . . . övpaöO-ai 
cbcotpi^vacd-ac ist stehen geblieben. Ich versuche so zu verbessern: 
. . . l^vjtvixivat avxov xad-evöovxa) övvaxai djtofpalvE- 
o&ai kv xovxcp fiaXXov JteJtXtjQmod'aL . . . 

S. 435, 1 (JlixQog) , , . mg cißoav xov ^Irjöovv ov JtaQSlxev 
avxov elg xo vltpaöd^ai xovg jcoöag, aXXa jiqoxbqov fihv övöo)' 
Jtetv avxov kxsLQaxo . . . Ich schreibe: . . . oi5 jtagetxBv avxip 
. . xovg Jtodag, denn in dem Artikel xovg ist schon das, was 
avxov bedeutet, genügend ausgedrückt, anderseits würde, wenn 
avx^ fehlte, bei jtaQ£tX£v die Beziehung au£ Jesus nicht deutlich 
genug sein. Vgl. auch S. 440, 12. 

S. 435, 35 . . . oJg tJötj viif)afiiva}v xovg Jtoöag vjto xov ^Itj- 
cov x(ov liad-tjxmVy xal jtgog xcp XeXovöd^ai ovxexi hxovxov 
XQslav vlrpacd-atj exi öh xal avxov xov übxqov tJöt] ovxog xa- 
d^agov . . . Die Verbesserung ij jtQog , , , scheint mir notwendig 
zu sein, denn aus den Worten: xal avxov xov übxqov (S. 436, 2) 
geht hervor, daß schon vorher von solchen Jüngern die Rede 
gewesen ist, die, um rein zu werden, die Fußwaschung von Jesus 
nicht nötig hatten. Diese sind aber von den zuerst genannten 
(cog Tjdi] . . . XC3V iiad^Tjxmv) zu unterscheiden. Hinter vi^muB- 
vcov ist vielleicht (ßhv) ausgefallen. 

S. 436, io . , . COg JtQOXBQOV flBV IßXBJtBV [kßXBJtBiV M] 

QVJtwO^BVxag xovg Jioöag xciv fiad^rjxcov ÖBÖarjod^ai . . . E. Kloster- 
mann vermutet (a. a. 0. S. 281) XiyBtv (oder aXeyov ?), ich glaube, 
daß kxXaßslv der Überlieferung und dem Sprachgebrauch des 
Origenes näher konmit. 



70 Koetschau, Zur Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 

S. 440, 2flF. Die Stelle ist von Pr. noch nicht verständlich 
gemacht, die eine Correctur von We. {ort statt otb) gentigt dazu 
nicht. Ich versuche folgendermaßen zu helfen: jtXfjv ort jüqo- 
jierrjg hon Uirgog, (og) dxovöag ro . . . [Joh. 13, 8], alzoviievog 
avTOv [kv Tc5 M Pr.] JtagaCx'^lv xovg jtoöag rc5 ^Iricov, vjteQ- 
ßaXXsLV id^iXst ra (litga rijg alt^Cecog avzov xai jtaQtx^i 
[jtaQetxsv M Pr.] vig)ß'i]öo(ievovg . . . tovg Jtoöag . . . 

S. 440, 11 aQxslraL yag rjpilVy hjtav eXd^cofiev elg ravzo 
Tolg rov ^h}Oov fiad^Tjralg xaiQov, ro . . JtaQtx^iv ... So druckt 
Pr. nach M fehlerhaft. Denn hier verlangt die Construction 
nicht das Verbum passivum dQxslCd-ai (= sich begnügen), sondern 
das Verbum activum ägxstp (= genügen), das unpersönlich und 
persönlich (vgl. S. 258, 6 xoCorrig rQoq)Av fj avtfj xaCtv dg xsl) 
gebraucht wird. Ich verbessere deshalb: dQxelrco yag fjylv . . ., 
da gerade hier der Imperativ als Mahnung für die Christen be- 
sonders passend ist. 

S. 445, 25 ... 6^ (Je q>7Jöofiev Bxaözov xAv fifj ovvsiöotcov 
iavxcp xovxo Jtsjtoi?]X€vai xal dylcov ovxco xovg Jioäag vevi- 
(pivat 6q>BiXofitPTiv xiva hxoZTjv fifj oji^oöeöcoxipac xfjv . . . 
[Joh. 13, 14], coga jiov jLiyeiv iyyvg Jtov Jtdvxag 6q>etXixag elvai 
xf]g ivrokf/g zavxrig. Hierzu steht keine Bemerkung im Apparat, 
auch kein Kreuz im Text. Und doch ist dieser Text fehlerhaft 
Richtig ist der mit, aiga (davor fehlt bei Pr. das Komma) be- 
ginnende Hauptsatz: >da ist es wohl an der Zeit zu sagen, daß 
beinahe wohl alle die Befolgung dieser Anweisung (noch) schuldig 
sind,! vgl. S. 444, 35 f. Vorher ist aber zunächst eavrolg zu 
schreiben. Das daneben stehende rovro bezieht sich wahrschein- 
lich auf die zweite der Z. 25 genannten Handlungen* {xov fiev 
jtoifjöai xov 6h Jtagaöxstv, seil, xovg Jtoöag), denn dylcov xovg 
Jtoöag veviq)evac (Z. 27) kann nur mit der ersten Handlung {xov 
fihv JtoirjOac) gleichgesetzt werden. Daraus folgt aber, daß i} 
dylcov ovxo) ... zu ändern ist. 

S. 450, 11 xal axove xov i^Iva Jtioxevtjxe* cog iöov övva- 
fiivov rc5 >iva f jtiöxevijxe iv£gyTJx6<, Jtagafiivovxeg x<p 
jtioxBVHv xal (iTjöefilav dq)og(ifjv Jtgog xo fiexaxld-eCd^ai loxovxeg. 
Pr. hätte das Kreuz erst vor ivBgyrjxe setzen sollen, da dieses 
Wort, aber nicht jtiöxevrixs Anstoß bietet. In M steht deutlich: 
Jtioxevr/xey Ivegy/jxB, der Schreiber hat also das zweite Verbum 
zum Folgenden bezogen. Aber für ein Verbum ist hier kein Ort, 



III. Vorschläge zur Textverbesserung. "Ji 

man erwartet vielmehr ein Adverbium, das den BegriflF jtaQafie- 
vovreg steigert. Ich glaube also dem Richtigen nahe zu kommen, 
wenn ich corrigiere: . . . t5 >IW Jtiörevfjre, kvsQycog re 
jcagafidvovreg xq> jnCrsvecv xal . . . laxovxeq.< Also der ganze 
Satz iW jtLCx, ivegy. bis löxovreg ist das löov övvafispov zu 
dem Schriftwort iva jnarevfjTs, 

S. 473, 30 . . . ore [seil, o &a6g] hv r^ tavrov yipofievog 
JtSQicojtfjy ijtl rfj eavTov yvcioei xal rfj savrov d-scDgla, ovöt] 
fiel^ovi (ttjg) iv vlcö d^ecoQlagy (6g ijtl ^eov XQV voelv ra 
xoiavxa, öel Xiyetv ort svKpgalverai äq)ar6v xiva evagsöTT]' 
öiv xal evq)goavP7]p xal x^Q^^^ ^9^' iavzm evagearovfdevog xal 
Xalgoov. Die gesperrten Worte unterbrechen den Zusammenhang 
und sind nur als Parenthese verständlich. Origenes will hier 
einschalten: »soweit man derartiges bei Gott überhaupt denken 
und sagen darf.t Die Correcturrfffi^ (statt öel) scheint mir 
nichts zu bessern. Ich denke eher an die Verbindung der Infi- 
nitive voBlv und jLeyeip durch eine Copula und schreibe: . . . 
d'Ba)glag {cog ijtl d^eov XQ^ ^oetv ra toiavta xal Xiyeiv [ort]) 
€vq>galp£tac . . . Wahrscheinlich ist ort van einem Corrector 
eingefügt worden, um die Verbindung zwischen Xiyeiv und sv- 
<pgalverai herzustellen. 

S. 474, 29 ^Oga öh Jtod^ev >äjt6 66§7jg< g)T]al, xal Jtov >elg 
ö6^av<' djeb äo^rig rrjg rov öo^a^ofiipoVf elg öo^av rriv x&v 
öo^aC,6vxa)V. Da Origenes hier untersuchen will, woher die 
beiden Ausdrücke stammen, aber nicht, wo sie sich finden, so 
ist entsprechend dem ersten jtod-ev das folgende jcov auch in 
jtod-ev zu verwandelo. 

S. 480, 6 (Der Ausdruck ^arjfiegovt bezieht sich nach der 
tiefern AuflFassung xal ijd oXov top h^eöTTjxora aläva.) Dann 
heißt es weiter: Scjteg 6e xal hv reo [Mt. 28, 15]. Ich verbessere 
(Scjteg ÖTj xal ip tc5, vgl. oben S. 49. 



Die Zahl der fehlerhaft überlieferten und in Preuschens 
Ausgabe noch nicht verbesserten Textstellen des Johannescom- 
mentars ist also, wie ich nachgewiesen zu haben glaube, recht 
beträchtlich. Mir erscheint dieser Mangel der Ausgabe jedoch 
bei weitem nicht so groß, wie der andere: die ungenaue und 



72 Koetschau, Zur Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 

teilweise fehlerhafte Collation der maßgebenden Handschrift. 
Denn jener Mangel läßt sich durch kritische Mitarbeit philolo- 
gisch geschulter Leser nach und nach etwas vermindern, dieser 
aber läßt sich nur durch eine vollständige Wiederholung der 
mühsamen und zeitraubenden Collationsarbeit so beseitigen, wie 
es bei einer kritischen Ausgabe nötig ist. Durch einen glück- 
lichen Zufall konnten diesmal die CoUations- und Correcturfehler 
der Ausgabe schneller, als es sonst möglich gewesen wäre, be- 
richtigt werden. Es dürfte sich aber künftig empfehlen, daß auf 
so wichtige CoUationen, wie die des Cod. Mon. 191, nicht nur 
ausreichende Zeit und Sorgfalt verwendet, sondern daß auch die 
BeschaflFenheit einer solchen Collation von einem Sachverständigen 
geprüft wird. Eine Prüfung dieser Art würde manche spätere 
Unannehmlichkeit ersparen und zugleich für den Benutzer der 
Collation eine gewisse Sicherheit und Beruhigung bedeuten. 

Absichtlich ist oben Seite 38 f. von einer genaueren Unter- 
suchung der in Preuschens Ausgabe Seite 483 — 574 abgedruckten 
Bruchstücke aus Catenen abgesehen worden, denn dem Ver- 
fasser fehlte das hierzu notwendige hs. Material. Da aber im 
Interesse der Sache eine wenn auch nur teilweise Nachprüfung 
der Catenen-CoUationen wünschenswert erschien, so hat Otto 
Stählin auf meine Bitte die von Preuschen im Anhang Seite 
564 — 574 abgedruckten Fragmente des Codex Mon. Nr. 208 mit 
der Handschrift in München verglichen. Das Ergebnis, dessen 
Veröffentlichung hierunter Stählin freundlichst gestattet hat, ist 
— mit Übergehung einiger unwesentlichen Kleinigkeiten — 
folgendes. 

564, 3 yiPO(iBVT]g 4 reo M^ to (nicht rov) M^ tjv M'^ &. 
Ras. f. 4 Buchst. 9 jrQoaofj(ialvoVy ö^ durch Punkt getilgt 
13 xarajLXi^jLmg 15 jcQog] r^g jtgbg owegylaq, c a. Ras. f. ei 
15 f. vq)B^aiQ£lzai 565, 1 hXavvBtv^ ori] iXavvova^ = iXav- 
vovöa 10 öh] xal 11 rov] J€EqI rov 22 ovx üb. d. Z. 27 jtQo- 
(pavmg (nicht jtQ00q)av<Dg) 29 (piZoOoq)lag, ag a. Ras. M^ 
30 avajLaßofievoc, Xaß und voi a. Ras. M^ 566, 5 ngofpoQav] 
|- ^irjOiv 16 rov d^eXovxog corr. aus xovg d-eZoprag M* 
20 jtQoöxaoOBi, öT a. Ras. M^ 21 evd^etav, v a. Ras. M* vjto- 
doxriv] vjtoöoxr]V r^g rov Xoyov öiöaöxaXlag 25 tjv^ (bei Pr. 
in Klammern)] r/ficöp 567, 5 svyvcofioreötiQcog 7 öh] xal 
13 ovx] ovQavbv de aveqiyoxa ovx 15 ore^ - corr. aus ore 



Schluß. 73 

ajrXovv — öijijiaaia^ofierov corr. aus ajtXci — öijtXaaiaCofitvco 
w. e. seh. 17 To] reo corr. aus ro M* 19 slxog corr. aus 
elxoToog M^ 22 fiard^alop corr. aus fiard^aloj M^ 24 yevöcovTac 
corr. aus yavöovra* M^ 25 iört 568, 11 Das Fragment be- 
ginnt w. e. seh. schon mit den Worten: xal sl avco&sv 6ca Jivev- 
(latog avayBVvazal rig xal vlog d^BOv yivstac, rlg ^ XQ^^^ '^^^ 
vöarog; 26 f. ote 27 ßaCikavovTog] + ore öe axo rcov ßaoi- 
kevofispcop 28 Alyvjtxov] avyovoxov 569, 1 xal] + xo 
2 xovxov] xcov xovxov 3 öbIxvvolv 16 ajtaxmvxag] äyajtAvxsg 
corr. aus ayanoxsg w. e. seh. M^ 24 xmv < M 31 cJi] xal 
(32 erscheint die Änderung Preuschens: ysvva statt yevvwCa 
unnötig, wenn man 31 mit M xal statt 61 liest und nach jtiq)vxBV 
starke Interpunction setzt) 570, 5 Mwarjg] + o 17 ävO-Qcojnvo- 
XBQOV 22 xal (Dg dZi^d^eiav] cog dXrjd^siav xal 571, 10 av 
tfii^ev] avifii^sv kavxov 14 djto] ojto xAv xcop] xt]v 15 x6] xov 
18 ^>vxfig] xjjg tpvxfjg 23 IsQBlg] ol Isgetg 572, 3 jcagsöxi^- 
capxo] JtaQfjxfjöavxo 5 ßXijiH 10 i]d^sZTJaax6y vor r ein Buchst, 
ausrad. 13 Der folgende Satz scheint noch zu dem Fragment zu 
gehören: toüto (iIp iXiyxovxog 7jv öaqxHg xfjv dX^d-siav fifi 
jtQooufiepovg' x6 öh yMfj xal vfielg d-iZsxe fiad-Tjxal avxov 
yeviod^ai;€ elQa)vevofiivov xal x^^'^d^ovxog ^p. 18 o^eiZixatg 
19 ixBxdvoiav w. e. seh. 573, 4 XaXwv] XaXAv Xld^ov 7 ölb- 
QtlxaL 9 oCxig, i a. Ras. für ^ M^ 19 cbtoXslag 22 ovxcog] 
ovxog 25 f. xad^agoxaxoig 27 avaoxdoei^ et a. Ras. M^ 
574, 3 kiyexai] + xaxa ovfiqxovlav 9 ovxm 12 XQa)xvjtwotv. 

Diese zahlreichen und z. T. recht schlimmen CoUationsfehler, 
die soeben in Preuschens Abdruck der Fragmente des Cod. Mon. 
208 nachgewiesen sind, hätten sich gewiß vermeiden lassen, wenn 
die Collation von Prenschen selbst oder von anderer Seite revi- 
diert, und vor oder bei dem Druck der Ausgabe berichtigt worden 
wäre; denn die Annahme, daß überhaupt eine Revision dieser 
Collation stattgefunden habe, erscheint mir nach dem oben mit- 
geteilten Ergebnis unmöglich. 

Wollte man nun von der BeschafiFenheit der Seiten 564 — 574 
auf die der Seiten 4S3 — 503 schließen, so würde sich die Nach- 
prüfung sämtlicher übrigen Angaben Preuschens als notwendig 
ergeben. Indessen liegt doch wohl die Sache nicht ebenso hier 
wie dort; denn hier boten teils die Catenendrucke, teils die 
reichere hs. Überlieferung eine gewisse ControUe der Richtig- 



74 Koetschau, Zur Textkritik von Origenes* Johannescomiuentar. 

keit dar. Daß sich freilich auch hier Ungenauigkeiten und Fehler 
in den Angaben aus Handschriften vorfinden, beweist eine Nach- 
vergleichung der beiden Catenenhandschriften Mon. 437 (== A) 
und Mon. 37 (=3), die ich ebenfalls der Güte Otto Stählins 
verdanke und hier folgen lasse. 

468 App. 3. Z. V. u. yevofiapTig B (wie 468, 27 Text) 
4%, 27 jTQo] + xov B 497, 1 öio (prjöiv (nicht kyai) — 8 hgx. 
< AB 8 o < AB 503, 3 ehte AB 4 ^qX] + de A 6 xai 
<C AB 530, 6 App. sitovv A elr^ ovv B (viell. = rjrovv) 
8 jiBQiixV (^^» ^ ^« I^- ^)] + ^^^ vofdov AB 9 vofio) < AB 
To] T7j B 10 avrä] avxrj A 12 App. Jtod-rjaec xal zo evayy. 
AB 13 cafiaQTjTiXTji? A 19 App. övv&efitvj] B 531, 7 — 10 
App. xad"^ op IIB JtQoq>rfTrjp dp. A 550, 16 App. xaV steht in 
B xaP] + o B App. letzte Z. rfogiy^ B. 

Sonach dürfte sich wenigstens bei wissenschaftlichen Unter- 
suchungen, wo es auf den genauen Wortlaut des Catenentextes 
ankommt, ein gewisses Mißtrauen dem Gatenenapparat Preuschens 
gegenüber empfehlen. Für die Textkritik des Johannescommentars 
kommen leider die Catenen nicht in dem Maße in Betracht, daß 
man ihren Text in zweifelhaften Fällen zur Entscheidung heran- 
ziehen könnte. Wo uns die einzige Grundlage des Textes, der 
Codex Mon. 191 fehlt, sind wir eben — wenige Ausnahmen ab- 
gerechnet — solange auf Vermutungen angewiesen, als nicht neue 
Textquellen für den Johannescommentar des Origenes erschlossen 
werden. 



Yerzeiclmis der besprochenen Stellen. 



Seite Pr. 


Seite 


Seite Pr. 






Seite 


Seite Pr. 


Seite 


4,20 . . 


. 17 


127,14 .... 54 


203,7 . . 


. 62 


5, 22f. . 


. 17 


128, 15 ff 






. 51 


203.20 . . 


. 63 


12,4 . . . 


. 18 


12t), 20 






. 58 


204,13 . . 


. 63 


18,28 . . 


. 18 


130,8 






. 58 


205,0 . . 


. 43 


2U,26 . . 


. 56 


130,19 . 






. 59 


209,0 . . 


. 63 


21, 25f. . 


. 18 


130,20 






. 23 


211,22 . . 


. 63 


39,2 . . 


. 19 


140,30 






. . 59 


212,4 . . 


. 43 f. 


57,25 . . 


. . 56f. 


141, 31 ff 






. 59 


212,8 . . 


. 51 


58,21 . . 


. 20 


144,9 






. 51 


212,32 . . 


. 63 


58,34 . . 


. . 49 


145, 16 






. 42 


214,23 . . 


. 63f. 


06, 10 . . 


. 57 


140,3 






. 53 


215,1 . . 


. 64 


08,3 . . 


. 57 


140,0 






. 59f. 


216,27 . . 


. . 44 


08,6 . . 


. . 50 


146,7 






. 60 


217, 19 f. . 


. 44 


72,4 . . 


. . 57 


154, 33 






. 60 


224, 1 ff . 


. 44 


73,14 . . 


. . 40f. 


173, 19 






. 60 


227,17 . . 


. 44 


76,4 . . 


. 50 


173, 30 






. 42 


228,5 . . 


. 28 


77, 3 . . 


. 57 


174, 1 ff 






. . 42f. 


228,17 . . 


. 64 


77,14 . . 


. . 57 


175, 7 






. OOf. 


228, 19. 23 . 


. 04 


77,22 . . 


. 41 


178, 20 






. 61 


230,4 . . 


. 52 


Sl,29 . . 


. . 57f. 


179, 16 






. 61 


230, 13. 16 . 


. 28 


82,2 . . 


. . 41 


183,1 






. 55 


231,25 . . 


. 64 


82,13 . . 


. . 41 


180,4 






. 61 


232,5 . . 


. 64 


82, 19. 24 . 


. . 50 


188,29 






. 61 


235, 28 f. . 


. . 28 


82,27 . . 


. 41 


189, 29 






. . 43 


243,7 . . 


. . 52 


84,4 . . 


. . 50f. 


190, 17 ff 






. . 43 


248,2 . . 


. . 04 


84,22 . . 


. 22 


194,14 






. 43 


248,20 . . 


. 2fl 


92,34 . . 


. 41 


194, 24 






. 62 


250, 10. 21. 22. 


25 40 


J4,3 . . 


. 58 


195, 1 






. 62 


257,15 . . 


. 52 


117,9 . . 


. 42 


195, 28 f. 






. 43 


258,9 . . 


. . 65 


120, 6. 15. 18. ] 


L9. 22f. 


190, 8 






. 54 


259, 20 ff. . 


. 55 


121,9 . . 


. 23 


190, 12 






. 62 


2(53, 2 . . 


. . 65 


123,35 . . 


. 58 


190, 17 






. 62 


200, 28 ff. . 


. 44 


127,5 . . . 


. 51 


197, 19 






. 20 


271,20 . . 


. 52 


127,7 . . 


. 58 


202, 20 






. 54 


274,8 . . 


. 65 



70 Eoetschau, Zur Textkritik von Origenes' Johannescommentar. 



Seite Pr. 
275, 13 
277,9 
279, 4 
279,26 
289, 20 

290. 13 
291,22 
296, 11 f. 
296, 18 f. 

290.25 . 
302,23 . 
307, 10 f. 
308, 9 . 

308.14 . 
309,1 . 

310.26 . 
315, 1 . 
315, 7 ff. 
315, 32 ff 
316,21 . 
323,26 . 
325, 29 . 
328,23 . 
338,26 . 
:^0, 8 . 
340, 29 f. 



Seite 

65 

44 

30 f. 

65 

45 

65 f. 

31 

45 

66 

45 

55 f. 

45 

66 

52 

52 

45 

66 

45 f. 

46 

06 

46 

66 

66 

46 

46 

46 



Seite Pr. 
341,13 . 
344,11 . 
348, 4 f. . 
351,11 . 
358,32 . 
359,30 . 

363.30 . 
374,10 . 
375, 3 . 
388,9 . 
388,16 . 
391, 7 . 
393,16 . 
393,21 . 

394.31 . 
396, 7 . 
396, 32 ff. 
397,27 . 
398, 5 . 
398, 15 ff. 
398,34 . 
399,27 . 
399,31 . 
405,18 . 
414,25 . 
416, 4 f. . 



Seite 

66 

33 

46 

67 

67 

33 f. 

47 

47 

55 

53 

52f. 

47 

67 f. 

53 

68 

35 

47 



68 f. 



53 
47 
36 
36 



Seite Pr. 
418,3 
424,6 
435,1 
435, 35 
436, 15 

439, 31 

440, 2 ff. 
440, 11 
443,8 
443, 20 ff, 
445,10 
445,25 
450,11 
455, 31 f. 
461, 18—24 
461, 33 f. 
466,^ 
467,7 

472, 28 ff 
473, 12 ff. 

473, 30 
474,29 

474, 31 

479, Uff. 
480,6 

480, 6 ff. 



Seite 

53 

36 

69 

69 

69 

37 

70 

70 

47 

47 f. 

48 

70 

70f. 

48 

48 

37 

48 

38 

48f. 

49 

71 

71 

54 

49 

71 

49 



Nachträge. 



9 Z. 3 V. u. tilge iarlv 

16 Z. 12 V. u. 1. fr statt el 

21 zu 70, 10 Stählin meint, daß das Zeichen nur auf arnii(elü}oai) a. 

Rand verweise. 

zu 77, 12 f. nach Stählin ist das ov das von fol. 140r. 
23 zu 129, 5 f. 1. yiyovev (über f<*) Ras. und vC«) expungiert) x<^^^Q iz 

a. Ras.) M 

zu 185 4- 26 ßaTczi^ofiivoiQ aus -ovg corr. M* 
46 zu 888, 26 die Einschaltung erscheint mir jetzt unnötig. 
53 zu 888, 9 Stählin vergleicht Clem. Alex. Paed. II 66 p. 208 P und 

andere Stellen. 
{')7) zu 279, 26 was ich als tilgenden Punkt ansehe, hält Stählin für 

einen von fol. 22lr abgedrückten Flecken. 



ANALE CTA 

ZUR 

ÄLTESTEN GESCHICHTE DES CHRISTENTUMS 

IN ROM 



VON 



ADOLF HABNACK 



Texte und üntersuchimgeii. N. F. xni, 2. 



1. 

Chronologie I S. 294 habe ich gezeigt, daß der Valentin- 
Schüler Ptolemäus, der in Italien — und zwar höchst wahr- 
scheinlich in Rom — eine eigene Schule hatte, zwischen 145 und 
180 gewirkt haben muß. Der letztgenannte Termin bezeichnet 
die äußerste Grenze, denn Irenäus hat es in seinem großen Werke 
nicht mehr mit Ptolemäus selbst, sondern mit seinen Schülern 
als einem geschlossenen Kreise zu tun (1. c). Von der Lehr- 
wirksamkeit des Ptolemäus gibt ims sein Lehrbrief an die Flora 
eine ausgezeichnete Probe. Wie der Brief in die Hände des 
Epiphanius gekommen ist, wissen wir nicht (s. Sitzungsber. d.. 
Preuß. Akad. der Wissensch. 1902 S. 507 S. 519). 

Die valentinianischen Lehrer haben im Unterschied von anderen 
gnostischen eine freundliche Stellung zu der großen Kirche be- 
obachtet; ja sie haben ihre Sonderlehren verborgen gehalten, sie 
in der Regel nur in geheimen Kreisen verbreitet und nach außen 
den allgemeinen Christenglauben bekannt. „Nihil magis curant 
quam occultare quod praedicant ^ . . . . per ambiguitates bilingues 
communem fidem affirmant" (TertulL, adv. Valent. 1). Die freund- 
lichere Beurteilung der ^communis fides" im Unterschied z. B. 
von der scharf ablehnenden, welche die Valentinianer der Lehre 
Marcions zu teil werden ließen, geht auch aus dem Brief des 
Ptolemäus an die Flora hervor. 

Von den Lebensschicksalen des Ptolemäus, den Irenäus zuerst 
genannt hat, wissen wir, abgesehen von dem oben Bemerkten, 
nichts. Aber hat man nicht eine Quelle übersehen? Justin er- 
zählt in der sog. zweiten Apologie von einer vornehmen Frau 
in Rom, die, nachdem sie die Lehren Christi aufgenommen, sich 
gezwungen sah, ihrem lasterhaften Gatten einen Scheidebrief zu 

1) S. auch Iren. IV, 35, 4. 

1* 



4 Harnack. 

geben und sich von ihm zu trennen*. Der Gatte verklagte sie 
als Christin. Die Frau erlangte vom Kaiser einen Aufschub des 
Prozesses. *Ö 6h Tavrrjq jtorh olvtjq Jtgog ixslvrjv fihv firj dwa- 
fi€V0Q xa vvv IxL Xiyeiv, jegog IlroXsi/alov riva öiöaöxa- 
jLov ixelvTjg xAv KgiCxiavcov fia^Tjfiaxcov yF.vofievov 
kxQojtexo öta xovöe xov xgojtov. exaxovxagxov q)lXov avxA 
vjcagxopxa ejteiöe Xaßicd^ac xov üxoXefialov xal äpegcox^oac sl 
[avxo xovxo fdopov] XgcCxiavog iöxiv. xal xov UxoXsfiatov, 
q)iXaXrid-ri aXX* ovx djcaxrjXop ovöh tpevöoXoyoP xrjv yvcifirjp 
ovxa, ofioXoy^aavxa lavxbv slvac Xgiöxcavov, iv öeöfiotg 
yevio&ai 6 ixaxovxagxoq xejiolrjxev, xal kjtl noXvv xQovov kv 
xcö 6eö(ia)X7jgl(p kxoXaCaxo. xsXevxalov 6e oxs ixl Ovgßlxiov 
fjx^ o avd^goxoq 6fiola)g avxo xovxo fiovov i^TjxaCd^ri, el eit] 
Xgtöxiavog' xal jtaXtv, xa xaXa tavxm ovvsjtiöxafievog öta X7]v 
ajto xov Xgtoxov öcöaxfl^^ xo öiöaoxaXetov x^g d-slag agexfig 
co(ioX6y7jö6v . . . xal xov Ovgßixlov xeXevöavxog avxov djcaxO^^- 
vai, AovxLog xig, xal avxog a)v Xgiöxiavog xxX. 

Ist dieser Ptolemäus nicht identisch mit dem Gnostiker? 
Ort, Zeit, Name und Beruf (auch der spezielle Zug: Lehrer 
einer Frau [Flora]) stimmen überein. Nicht dagegen spricht, daß 
wir sonst nichts davon hören, daß der gnostische Lehrer Ptole- 
mäus Märtyrer geworden sei; denn von seiner Person und seinen 
Lebensumständen besitzen wir schlechterdings keine Kunde. Gegen 
die Identificierung scheint daher nur angefahrt werden zu können, 
daß Justin einen häretischen Lehrer entweder nicht erwähnt oder 
als solchen gekennzeichnet hätte. Allein, obgleich Justin (s. den 
Dialog) die Valentinianer gekannt und als böse Ketzer beurteilt 
hat, scheint es mir doch sehr wohl möglich, daß er hier den 
gnostischen Lehrer meint; denn (1) ist darauf hinzuweisen, daß 
Ptolemäus nach dem Briefe an die Flora kein ganz unfreundliches 
Verhältnis zur großen Kirche gehabt hat, (2) bezeichnen ihn zwar 
Irenäus, Tertullian und Hippoljt als Jünger Valentins, allein 
augenscheinlich war er — was übrigens ausdrücklich bezeugt 
wird — ein sehr selbständiger Schüler; wir wissen daher gar 
nicht, ob er sich selbst einen Valentinianer genannt hat und ob 
er bei seinen Lebzeiten so beurteilt worden ist; die große Kirche 

1) Der ganze Abschnitt fehlt bekanntlich darch einen Zufall in der 
Justin-Handschrift, ist aber von Eusebius (h. e. IV, 17) wörtlich abge- 
schrieben worden. 



Analecta zur ältesten Geschiebte des Christentums in Rom. 5 

kann in der Mitte des 2. Jahrhunderts ihn wenig gekannt, sie 
kann ihn auch ertragen haben; in jener Zeit — man vgl. was 
Irenäus von Cerdo erzählt — wurde in den Gemeinden an wissen- 
schaftliche Lehrer und an j^öiöaöxaZela^ nicht immer ein strenger 
Maßstab gelegt, (3) die Worte, in denen Justin von Ptolemäus 
berichtet, sind — doch täusche ich mich vielleicht — der An- 
nahme günstig, daß die beiden Männer sich nicht nahe gestanden 
haben. Justin schätzt den Ptolemäus als q>iXaXfjdi], als ovx djia- 
XTiXov ovöh tpevöoXoyov rrjv ypoifiTjv und als Confessor der Tugend- 
lehre, aber wärmere Töne fehlen. Es mag das mit dem Charakter 
des ganzen Abschnitts zusammenhängen, der ja eine formliche Be- 
schwerdeschrifb ist, die Subjectives ausschloß; allein es kann auch 
in der eigentümlichen Stellung des Ptolemäus als christlicher 
Lehrer begründet gewesen sein. Sicherheit läßt sich nicht ge- 
winnen, wohl aber m. E. Wahrscheinlichkeit; denn es ist un- 
wahrscheinlich, daß in Rom um dieselbe Zeit zwei christliche 
Lehrer namens Ptolemäus gewesen sind, von denen der eine die 
Flora, der andere eine vornehme Römerin im Christentum unter- 
richtet hat. 

Ist der Ptolemäus des Justin der Gnostiker, so ist dieser 
zwischen 150 und 152 als Märtyrer in Rom gestorben; denn die 
Abfassungszeit der Apologie Justins steht jetzt fest Dann gilt 
das, was ich (Sitzungsber. S. 527 ff.) über das Verhältnis des 
Ptolemäus zum N. T. und zur apostolischen Überlieferung aus- 
geführt habe, für die Zeit um 140—150. Das ist nicht unwichtig 
(s. z. B. das Citat aus dem Johannes-Evangelium mit der Formel: 
Xiysi 6 cbioöroZog); indessen wird man bei der Unsicherheit der 
Identificierung der beiden Ptoleroaei doch zunächst noch dabei 
bleiben müssen, die Zeugnisse des Gnostikers Ptolemäus nicht 
für das Jahrzehnt vor d. J. 150 zu verwerten. Vielleicht erhalten 
wir über den Mann einmal noch nähere Kunde, die eine Ent- 
scheidung ermöglicht. 



Zu den neuen Stücken der Acta Pauli, die wir durch den 
Kopten kennen gelernt haben, gehört (Schmidt S. S3) folgender, 
leider schlecht erhaltener Abschnitt: „Aber es kam auf Myrta 
der Geist, so daß sie ihnen sagte: Brüder .... (und) schauet auf 
dieses Zeichen, indem ihr(?) .... Paulus nämlich, der Diener des 



6 Hamack. 

Herrn, (wird er)retten viele in Rom, und er wird aufziehen viele 
durch das Wort, so daß nicht ist Zahl an ihnen, und er sich 
offenbart jtaQa Jiavxaq rovg Jtiorovg. Darauf wird . . . des Herrn 

Jesu Christi kommen eine große Gnade ist (in) 

Rom. Und dies ist die Weise, (wie) der (Geist) (redete) zu 
Myrta." 

Wir haben hier das Zeugnis eines kleinasiatischen Presbyters 
— er ist selbst nie in Rom gewesen, wie seine Schilderung des 
Aufenthalts und des Martyriums Pauli in Rom am Schluß seines 
Buchs beweist — über die römische Christengemeinde aus der 
Zeit Marc Aureis. Er läßt eine Prophetin sagen, daß Rom die 
größte Gemeinde werden werde kraft der besonderen Gnade 
Gottes, die sich hier offenbaren wird. Daß die Zahl der Christen 
in Rom unzählbar sei, sagt der Presbyter. So sprach man also 
um 180 von dieser Gemeinde im fernen Kleinasien! Der Ver- 
fasser der Acta Pauli, der so viele Städte nennt und die Wirk- 
samkeit des Paulus an vielen Plätzen schildert, hat von keiner 
anderen Gemeinde etwas Ahnliches gesagt Rom gilt in der 
2. Hälfte des 2. Jahrhunderts überall als die Hauptgemeinde der 
Christenheit. 



In dem „Martyrium des Paulus", welches sich jetzt als das 
Schlußsttick der Acta Pauli dargestellt hat, wird die neronische 
Verfolgung erzählt. Es ist lehrreich festzustellen, daß der klein- 
asiatische Presbyter von jeder wirklichen Kenntnis derselben ver- 
lassen war, ja daß er selbst vom Brande Roms keine Kunde 
verrät, obgleich er Paulus mit dem allgemeinen Welt- 
brande drohen läßt. Folgendes sind die wichtigsten Züge in 
dem Bilde des Verfassers, welches größtenteils ein Phantasie- 
bild ist: 

(1) Paulus' Predigt erschallt durch die ganze Stadt Rom. 
Allein ix rfjg Kalöagog olxlag fällt ihm „JioXi) jtXrjd^oq^ zu, d. h. 
der Ausdruck, der I Clem. 6 von der Zahl der römischen Märtyrer 
in der neronischen Verfolgung gebraucht ist, wird vom Verf. auf 
die Zahl der Gläubigen aus des Kaisers Hause angewendet 
(Martyr. 1, ed. Lipsius S. 105). 

(2) Die Verfolgung hat ihren Ausgangspunkt an Bekehrungen 
im kaiserliehen Hofgesinde genommen (c. 2). Daß dieis eine zu- 



Analecta zur ältesten Geschichte des Christentums in Rom. 7 

verlässige Reminiscenz ist, ist wenig wahrscheinlich; für die Zeit 
des Verfassers ist es wichtig, daß er gehört hat, in der römischen 
Christengemeinde spielten Leute vom Gesinde des Kaisers eine 
besondere Rolle (s. Iren.). 

(3) Während der Verf. sonst militärische Bilder nicht braucht, 
ergeht er sich in bezug auf die Christen in Rom in solchen (c. 2 f.), 
was der Beachtung vielleicht wert ist. 

(4) Der Befehl Neros zur Verfolgung (c. 2) lautet, wie wenn 
er nach dem Rescript des Decius formuliert wäre (hxiXsvöBV 
^rjTelod^ai rovg rov (leyaXov ßaoiXioq OXQaxKDxaq, xal jtQoö- 
B&rixev öidrayfia xolovxov, jtavxaq xovg svQiöxofiivovg Xgccxi- 
apovg . . . avaiQStoB-ai). Man sieht, wie vorsichtig man sein muß. 
Auf Grund der Eindrücke particularer schärferer Verfolgungen 
hat man von Seiten der Christen schon lange vor Decius so 
schroffe Verfolgungsbefehle construiert. Wüßten wir sonst nichts, 
80 müßten wir nach dieser Stelle geneigt sein, die Acta Pauli 
nach d. J. 250 zu setzen. 

(5) Das Martyrium des Paulus ist mit der neronischen Ver- 
folgung verbunden. 

4. 

Chronologie II S. 438 habe ich auf eine m. W. bisher nicht 
genügend beachtete Stelle bei Commodian hingewiesen und eine 
genauere Besprechung derselben angekündigt. Carmen apolog. 
825—860 heißt es: 

825 Ex infemo redit, qui fuerat regno praeceptus 

Et diu servatus cum pristino corpore notus. 

Dicimus hunc autem Neronem esse vetustum, 

Qui Petrum et Paulum prius punivit in urbe. 

Ipse redit iterum sub ipso saeculi fine 
830 Ex locis apocryphis, qui fuit reservatus in ista. 

Hunc ipse senatus invisum esse mirantur; 

Qui cum apparuerit, quasi deum esse putabunt. 

Sed priusquam ille veniat, prophetabit Helias 

Tempore partito, medio hebdomadis axe. 
835 Completo spatio succedit ille nefandus. 

Quem et Judaei simul tunc cum Romanis adorant. 

Quamquam erit alius, quem expectasf^ ''*" *»**^ 

In nostra caede tamen saeyi« 



3 Harnack. 

Ergo cum Hellas in Judaea terra prophetat, 

840 Et (signo) signat populum in nomine Christi; 

De quibus quam multi quoniam illi credere nolunt, 
Supplicat iratus Altissimum, ne pluat inde: 
Clausum erit caelum ex eo nee rore madescet, 
(Et) flumina quoque iratus in sanguine vertit. 

845 Fit sterilis terra nee sudat fontibus aquae, 
üt famis invadat; erit tunc et lues in orbe. 
Ista quia faciat, cruciati nempe Judaei 
Multa adversus eum conflant in crimina falsa, 
Incenduntque prius senatum consurgere in ira 

850 Et dieunt Heliam inimicum esse Romanis. 
Tunc inde confertim motus senatus ab illis 
Exorant Neronem precibus et donis iniquis: 
Tolle inimicos populi de rebus humanis, 
Per quos et di nostri conculcantur neque coluntur. 

855 At ille suppletus furia precibusque senatus 
Vehiculo publico rapit ab Oriente prophetas. 
Qui satis ut faciat illis vel certe Judaeis, 
Immolat hos primum et sie ad ecclesias exit. 
Sub quorum martyrio decima pars conruit urbis 

860 Et pereunt ibi homines Septem milia plena. 

Die Grundlage dieses apokalyptischen Abschnitts ist Apoc 
Job. 11, 3 — 13, aber sehr viel Fremdes ist eingemischt Erstens 
ist die Erwartung des wiederkehrenden Neros verwertet; zweitens 
ist statt der zwei Zeugen der wiedergekehrte Elias eingeführt; 
nur am Schluß und ganz unvermittelt ist statt seiner von „den 
Propheten" die Bede, die von Nero gemordet werden; drittens 
treten zwar die Propheten (Elias) in Judäa auf und wirken dort, 
aber sie werden dann nach Rom geschleppt; denn unter 
„urbs" kann nur Rom verstanden sein (vgl. Z. 828); in Rom 
sterben sie — in striktem Gegensatz zu Apoc. 1 1, 8 — , und daher 
hat der Verf. auch die Charakterisierung der Stadt als Jerusalem 
(„da unser Herr gekreuzigt ist") fortgelassen; er bezieht also 
Apoc. 11, 13 (in den Versen 859. 860) nicht auf Jerusalem, sondern 
auf Rom; viertens berichtet er, daß Nero vom Senat zur Ver- 
folgung der Christen aufgestachelt werde, der Senat aber von 
den Juden; diese stellen dem Senat vor, die Christen (Elias) 



Analecta zur ältesten Geschichte des Christentums in Rom. 9 

seien Feinde des römischen Volks und müßten ausgerottet werden 
(„Tolle inimicos populi de rebus humanis, per quos et di nostri 
concidcantur neque coluntur"). 

Wie ist der Verfasser dazu gekommen, die Verfolgung auf 
die Juden als die intellectuellen Urheber zurückzufahren und 
dabei auch den Senat eine Rolle spielen zu lassen? Beachtet 
man, daß der wiedergekehrte Nero der Verfolger ist, so liegt 
doch wohl die Annahme am nächsten, daß Commodian wußte, 
daß die Juden einst die intellectuellen Urheber der wirklichen 
neronischen Verfolgung gewesen sind. Daß sie es waren, ist 
schon oft und m. E. mit Grund vermutet worden; denn wer 
anders konnte im J. 64 in Rom auf die Christen aufmerksam 
machen und sie aus der Zahl der Juden herausheben als eben die 
Juden? Ein literarisches Zeugnis fehlte bisher dafür. Dürfen 
wir in unserer Stelle nicht ein solches erblicken? Wie sollte 
Commodian sonst darauf gekommen sein, hier die Juden einzu- 
führen? In seiner Zeit — mag er nun in der 2. Hälfte des 
3. Jahrhunderts oder, wie ich gezeigt zu haben glaube (Chrono- 
logie II S. 433 ffi), wahrscheinlich erheblich später geschrieben 
haben — lag das nicht nahe. Auch die Einführung des Senats 
bestärkt uns in der Vermutung, hier eine ältere Überlieferung 
zu haben. Hat Commodian selbst an den Senat gedacht und 
diesen Zug daher einfach erfunden? Wahrscheinlich ist das 
nicht. Allerdings war der Senat in Religionsfragen stets zu- 
ständig (s. die Aufschrift der Apologie Justins und manche andere 
Zeugnisse, z. B. die Tiberius-Legende bei Tertullian); allein er 
w^urde immer unbedeutender, und schwerlich hätte man um d. J. 
300 oder noch später den Senat in eine apokalyptische Schilde- 
rung dieser Art eingeführt, wenn man nicht eine ältere Vorlage 
gehabt hätte K Ich muß es daher far wahrscheinlich halten, daß 
die Rolle, die hier den Juden in bezug auf die neronische Ver- 
folgung zugewiesen ist, auf einer Überlieferung beruht, und daß 
vielleicht auch die Einführung des Senats auf eine Tradition 
zurückzufahren ist, die aber nicht so alt zu sein braucht, wie 
jene Überlieferung. 

1) Mit dem Senat hat es Commodian übrigens schon in den vorher- 
gehenden Versen zu tan, s. v. 815. 820. 824. 

Text« und Untersacbangen. N. F. XIII, 8. 



ÜBER DES 

DIDYMÜS VON ALEXANDRIEN 

m EPISTOUS CiNONiaS ENAKUTIO 



VON 

Lic. Dr. E. ELOSTERMANN 

IN KIEL 



Texte und Untersuchungen. X. F. XIII, 2. 



Auf ein ungelöstes Problem möchte ich in aller Kürze die 
Fachgenossen aufmerksam machen. Wir besitzen unter dem 
Namen des Didjmus von Alexandrien eine oft abgedruckte latei- 
nische In epistolas canonicas enarratio MP6 39, 1749—1818. 
Von dieser sagt 0. Bardenhewer Patrologie^ S. 270: „Die ange- 
fochtene Echtheit des Commentars ward durch die von J. A. Gramer 
herausgegebene Catene griechischer Väter über die genannten 
Briefe (Oxford 1840) bestätigt ^" Ähnlich scheint die Meinung 
von G. Krüger PRE^ 4, 639 zu sein. Aber was Bardenhewer 
sagt, ist einfach unrichtig, wie die folgende Nebeneinanderstellung 
beweist: 



MPG39, 1749 A 

Sicuti mortalem gloriam 
homines appetentes in suis con- 
scriptionibus dignitates, quas 
putantur habere, praeponunt: ita 
sancti uiri in epistolis, quas 
scribunt ad ecclesias, princi- 
paliter proferunt seruos se esse 
domini nostri Jesu Christi etc. 



Cat. Cram. VIII 2, 8-12 

**JI/irMOr. "Qq ycLQ ol 
Tov xoögiov avd-Qoojtoi iv TaTg 
övYYQaq)alg rciv ßicoxixoiv 
övvaXXayiiaxcov ix xAv Jtegl 
avxovg a^tcoiiaxoov xQ^(^axl^6iv 
d-iXovCiVj ovxcD xal ol ano- 
OxoXoi kv xalq agxalq xcov 
öv/ygagigiaxcov avxcip äovXoi 
d-eov xal XqiCxov XQVl^^'^^Z^''^ 
a^iovöiv, 

** '^g "ANEÜirPA^OY, 
a. a. 0. VIII 1, 25—2, 4: ''Exaöxog 
x(5v djtoOxoXwp kjitöxiXXmv 
jtQooli^iop TTJg ijtiCxoXijg xb 
d§lc9fia iavxov JtoiBtxai' xovxo 



1) Diese Bemerkung soll nach einer Mitteilung des Verfassers (vom 
1. 0. 1902) auf seinem persönlichen Eindnick, nicht auf irgend einer mir 
etwa entgangenen literarischen Erscheinung beruhen. 

1* 



Klostermann. 



Iure namque Jacob us cir- 
cumclsionis apostolus his qui ex 
circumcisione sunt scribit. 



MPG39, 1750 B— 1751 C 

Dum sufficienter inuitasset 
cum gaudio sustinendas esse 
tentationes, ut opus portabile 
(Gall.: probabile) et perfecta 
patientia teneantur — quae per- 
ficiuntur propter se, non propter 
quidquam aliud gesta — , per 
alteram monitionem suadere con- 
tendit promissioDibus, ut prae- 
sentia corrigantur, beatum esse 
dicens, qui tentatioDemsuffertetc. 

MPG39, 1754 B- 1754 D 

Quoniam nequitia prouidet 
amicitias mundi, uirtus autem 
acquirit caritatem dei, cum uirtus 
et nequitia non possint una sub- 
sistere (so). 

Qui peccando amat mun- 
dum, inimicus dei esse mon- 
stratur etc. 



öilöTiTO xara^icoOijpai öovjLo;; 
xZrjdijvai XqlCxov. are{?) öh 
(Dg TTJg JtSQirofi^g oov djtoorO' 
Zog Tolg kx x&v öcidexa q)vXciv 
ijtiöriXisi jtiCrsvoaCip, 

Cat. Cram. VIII 4, 19—32. 

*TOJr XPrUOHTÖMOK 
Avrdgxcog jtQOTQstpdfievog vtfl- 
öracd-ai rovg jcsigac/iovg /lezä 
XaQag, Iva iyyivrixai öoxißov 
Igyov xal vjtofiovfj raXela 
— reXeiovrai dh ravra xa&' 
iavra xaL (li] 6i aXXo jigarto- 
fiepa — , öl* trigag nagaiviosoog 
jteld^eiv ijtiXBtgst xarog&ovp ra 
jfgoxBlfiBva, öl' ijtayyeXlap fia- 
xagiop elpai Xiycop top jtsiga- 
öfiov vjto(i£vopra xxX, 

Cat Cram. VIII 26, 16—32 

*'QPirENOrX "Ejtel 7) 
xaxla Jtgo^spsl rfjp jtgog top 
xoofiov (piXlap, dgsrrj öh rrjp 
Jtgog TOP d^sop, 
dgsTfj xal xaxla ov övpaxai 
övpvjtagxBiP (so). 

ÜAPOIMIÜN (so codd.). 'O 
öiä Tov dfiagTapeip <piXcip top 
xoOfiop ix^Q^? djtoöslxpvTai 
TOV d^eov xtX. 



Das jtagoifiiciv gebort aber nach Karo-Lietzmanns Catenen- 
katalog S. 596 zu ^Qgiyepovg, ebenso Cramer S. 598. 



MPG39, 1 755 C— 1756 A 



Cat. Cram. VIII 42, 28—43, 6 

*'i>PirENOTS "EK THU 
"EPMIINEIAS EIS TÖ KA TA 
nPüFNi^SlN eEOi\ ngoe- 



Didymas von Alezandrien. 



UerumtameD praeuidens deus 
fidem et actus hominum quae 
aguntur per evangelicam doc- 
trinam, praescienter elegit eos 
in Christo ante mundi ori- 
ginem, iam tunc praedestinans 
eos filios esse participio sanctos 
(1. Spiritus) adoptionis. praesci- 
entia enim nihil aliud est pu- 
tanda quam contemplatio futu- 
rorum etc. 



MPG39, 1789 C— 1790 B 

Quoniam prae cunctis diabo- 
lus uersus est ad peccandum ex 
eo nomen habet [Diabolus ergo 
graeco uocabulo seductor, seu 
accusator, uel derogator signi- 
ficai], 

et omnis qui operatur peccatum 
potest tali appellari uocabulo etc. 



coQaxthq yag 6 d^eog ttjp jtloxiv 
xai JtQa^LV xmv dvd^Qcijtwv 
xaroQO^CD^spTa avrotg hx rijg 
BvayyaXixrig ötäacxaXiag, jtQo- 
yvcoCTix&g xai is^Xs^aro 
avTovg Iv Xqictw jiqo xaxa- 
ßoZrjg xoöfiov rore ngoogloag 
avTovg vlovg elvai fisrovcla 
Tov JtVBViiaxog xrjg vlo&sclag. 
jtQoypcoOip ycLQ ovx aXXo 
XL ^yrjxiop f] kooiiivcov d-so)' 
glav xxX. 

Cat Cram. VIU 123,29—124, 10 

TOY XP¥S02TÖM0r, 
EjtsbtsQ jtQO Jtavxcov xQajtelg 
6 öiaßoXog iv xw äfiagxdvsiv 
yiyovsv, 



ig avxov XQrjiiaxl^BL jiag 6 
diiaQxrjXLxäg kvegy^v xxX. 



MPG 39, 1791 B— 1791 D? Cat. Cram. VIII 124, 12—125, 2? 

SEYHPOr. OvxovxoehtBv 

— dfiaQxävBiv ov övvaxai, xai 

Denique quia non possit xrjv alxlav JtQooxiO-i]öi xov 

peccare qui ex deo natus est, (ifj övpao&ai afiaQxdveip Xi- 

etiam causam dixit etc. ycop xxX. 

Meist entsprechen der enarratio nur namenlose Scholien in 
der Catene. Ich setze auch die bisher von mir ermittelten der- 
artigen Parallelen hierher, da seit G. Chr. F. Lückes Quaestiones 
ac vindiciae Didymianae 1829 — 32* kein Versuch dazu gemacht 
zu sein scheint: 



1) Die gar nicht bei Lücke vorkommenden Parallelen haben zwei 
Sternchen, die teilweise bei ihm angeführten ein Sternchen; unsichere» 
steht in Klammem. 



) 


Klostermann. 




MPG 39 


Cai Cram. VIII 




1749 B 


2, 28 f. 




**1753 C— 1754 B 


25, 21—26, 9 




**1755 A 


41, 25—42, 1 




**1756B— 1756 C 


43, 13—21 




*1757 C— 1759 A 


45, 16—46, 3 




*1760 C-1761 A 


46, 28—47, 7 




**1761 C 


48, 23—25) 




**1762 C 


52, 12—19 




*1763 B— 1764 B 


53, 16—32 




**1764 D— 1765 A 


54, 20— 26 




**1765D— 1766A 


55, 1—5 




**1767B-1767C 


56, 27 — 57, 5 




**I76S B— 1768 C 


59,27-60,11 (vgl 59, 


18—21) 


**176S D— 1769 A 


64, 17—30 




♦1771 A— 1772 C 


79, 5—28; 80, 4-6 




**1773D— 1774 A 


98, 18—28 




1775 B- 1776 B 


107, 1—13 




**1777 A 


107, 29—32 




1777 C-177SB 


109, 9—19 




*1779 A— 17S2 A 


111,15—112,18 




17S2 B— 17S3 C 


116, 11—23 




*17S4 D— 17S5 B 


120,30—121.11 




{17SS B— 1789 B 


123, 18f. 22 f.) 




*1792 A (1791 D)— 1792 


C 126, 13-28 




**1792 C 


127,14-19 




1794 A— 1794 C 


129, 31—130, 10 




1796 C 


130, 10—14 




**1796 A-1796 B 


130, 23—25) 




1797B— 1797D 


132,28-133,8 




*1S01 C— 1S03C 


138,18-139,20 




**1S(I4 A— 1S()4 C 


141,33—142, 17 




*1S04D— 1805B 


143, 26-144, 2 




*1S(»5 C— 18()6A 


144, 13-22 




1S()7 B— 1S08B 


144,29-145,6 




*18(l9 A— 1809C 


147,21—33 




**isi(t A— ISloC 


150, 14—151,9 




isll A— 1S12B 


151, 20—152, 3 




*IS12 C— 1S14B 


157,12—158,13 





DidymuB von Alexandrien. 7 

(1817 B 166, 20—25) 

1817 C— 1817 D 166, 30—167, 2 

(1818 B 167,18—25)1 

Diese namenlosen Catenenfragmente sprechen freilich bei 
der Frage nach der Echtheit des lateinischen Didymus nicht mit. 
Aber die zuerst angeführten 6 Parallelen genügen an sich schon 
vollständig, um das Vertrauen auf die enarratio schwer zu er- 
schüttern. Es kommt noch dazu, daß von den 5 Scholien, die 
in der Catene als Eigentum des Didymus gekennzeichnet sind, 
nur das erste sich wirklich in der enarratio findet (vgl. oben). 
Die 4 weiteren, nämlich Cat. Cram. VlII, 30, 16—22 52, 28—53, 6 
63, 22 — 26 (anonym im Oxon. coli, noui 58 s. XIII, als Didymus 
gehörig im Coisl. 25 s. X) und 65, 10 — 14, kehren im lateinischen 
Didymus nicht wieder. Ist nun auch die Catene zu den katho- 
lischen Briefen nicht in zahlreichen Handschriften überliefert, so' 
doch in recht alten bis zum 9. Jahrhundert hinauf^; und sie 
macht einen durchaus zuverlässigen Eindruck, wenn es mir auch 
noch nicht gelungen ist, far eins der 6 oben abgedruckten Bruch- 
stücke die Fundstelle in dem citierten Schriftsteller nachzuweisen'. 
Kurz, man könnte geneigt sein anzunehmen, daß unser lateinischer 
Didymus nichts weiter sei, als die Übersetzung einer (verkürzten) 
griechischen Catene zu den katholischen Briefen. Den Namen 
hätte der Übersetzer dann aus dem ersten Lemma entnommen, 
das auch bei Cramer JLJjTil/OF lautet*. 

Aber so einfach liegt die Sache denn doch nichi Es gibt 
auch Instanzen für die Herkunft der enarratio von Didymus. 
Ich meine damit nicht die „inneren'' Beweise Lückes, sondern 
die äußeren Zeugnisse. Zwar Hieronymus erwähnt sie unter den 
Werken des Didymus (de vir. inl. c. 109) nicht. Um so deut- 
licher scheint das Zeugnis Cassiodors zu sein (Inst. div. litt. c. S): 
^In epistolis autem canonicis Clemens Alexandrinus 

1) Bei Cramer fehlen die von Lücke nach Matthaei angeführten 
kleinen griechischen Bruchstücke MPG 39, 1761 B 1789 C 1790 AB 1817 AB. 

2) Vgl. Karo-Lietzmann, Catenarum graecarum catalogus p. 595 ff. 

3) Aber z. B. das Origenesfragment Cat. Cram. VlII, 115, 10—116, 7 
^Qqiykvovq ix rof; qOfxaxoq tibv aafxdztoVj xöfxoq a findet sich ganz richtig 
in Lommatzschs Ausgabe 14, 292—294. 

4) Cat Cram. VIII, 2, 8 — wenn man von dem ^g &vBnL'yQa<pov da- 
selbst ly 25 absieht 



S Klostennann, Didymus von Alexandrien. 

quaedam Ättico sermone declaraait quae nos ita transferri 

fecimus in latinum, ut exclusis quibusdam offendiculis purificata 
doctrina eins securior potuisset hauriri. sanctus quoque Augu- 
stinus epistolam Jacobi apostoli solita diligentiae suae curiosi- 
täte tractauit, quam uobis in membranaceo codice scriptam reliqui. 
Sed cum de reliquis canonicis epistolis magna nos cogitatio 
fatigaret, subito nobis codex Didymi graeco stilo conscriptus in 
expositionem VII canonicarum epistolarum domino largiente con- 
cessus est, qui ab Epiphanio uiro disertissimo diuinitate iuuante 
translatus est." Finden wir nun weiter im cod. Laudunensis 96 
s. VIII/IX laut Titel ^: Haec insunt expositiones in epistolis cano- 
nicis apostolorum: id est Clementis episcopi Alexandrini, 
Didymi et sancti Augustini, et ceteri etc., so kann kein 
Zweifel sein, daß diese Handscbrift in directem Zusammenhang 
mit Cassiodors Hinterlassenschaft steht. Dieselbe Arbeit des 
Didymus ist erhalten mit Clemens' Adumbrationes zusammen in 
dem jetzigen cod. Berolinensis lat. 45 (Phill. 1665; Meerm. 433) 
s. XII/XlIP und, wie es scheint, in Excerpten im cod. Lauren- 
tianus lat. XVII, 17 s. XI und 2 Oxforder Handschriften. Das 
so bezeugte und überlieferte Werk ist aber kein anderes als 
eben die seit 1531 oft gedruckte^ und oben mit der griechischen 
Catene verglichene In epistolas canonicas enarratio. 

Also die Frage steht jetzt so: die lateinische Überlieferung 
von Cassiodor an erklärt diese enarratio far ein echtes Werk 
des Didymus. Die griechische, die sich bis ins 9. Jahrhundert 
zurückverfolgen läßt, verlangt, daß wir in ihr eine Compilation, 
höchstens mit Bruchstücken^ aus Didymus, sehen. Gibt es eine 
Lösung dieses Widerspruches? Kann vielleicht schon Cassiodor 
sich über den Inhalt des ihm so gelegen kommenden „codex 
Didymi graeco stilo conscriptus" getäuscht haben? 

1) Vgl. hierzu besonders Th. Zahn, Forschungen III, 10 ff. 133 ff. 

2) Diese Handschrift, einst „Mariae heremi montis dei" und dort von 
Labbe gesehen (Diss. bist, de Script, eccl. 1660 I, 230), ist vielleicht die 
Quelle der Drucke, aber nicht (wie Y. Eose im Berliner Katalog meint) 
„die einzige bekannte" Handschrift. 

3) Vgl. FabriciusHarles Bibl. gr. IX, 271 f. In Mignes Druck ist auf 
S. 1774 eine Anmerkung fUlschlich in den Text gesetzt, vgl. V. Rose a. a. 0. 

4) Der Verfasser des „Ad Lectorem" in den alten Ausgaben der enar- 
ratio meint dementsprechend: „etsi quantum ex ipsa colligere potuimus 
compositione, aliqua paucula tarnen desiderari uideantur" etc. 



DAS 



APOSTELDECRET 



NACH SEINER 



AÜSSERKMONISCHEN TEXTGESTALT 



UNTERSUCHT 



VON 



GOTTHOLD RESCH 

PFARRER IN T8CHIRMA BEI GREIZ 




LEIPZIG 

J. C. HINRICHS'ßCHE BUCHHANDLUNG 

1905 



TEXTE UND TOTERSUCHUNGEN 
ZUR GESCHICHTE DER ALTCHRISTLICHEN LITERATUR 

ARCHIV FÜR DIB YON DER KIRCHENVÄTER-COMMISSION 

DER KOL. PREOSSISGHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN UNTERNOMMENE 

AUSGABE DER ÄLTEREN CHRISTLICHEN SCHRIFTSTELLER 

HERAUSGEOEBEN VON 

OSCAR V. QEBHARDT UND ADOLF HARiACK 

NEUE FOLGE XIII. BAND 3. HEFT 



Druck von Auf^uBt Pries in Leipzig:. 



MEINEM LIEBEN VATER 



zu SEINEM 70. 6EBUETSTAGE 



IN HERZLICHER DANKBARKEIT 



GEWIDMET 



Inhaltsübersicht 

Seite 
Einleitung. Die geschichtliche Bedeutung des Apostelconcils ... 1 
§ 1. Das Aposteldecret nach seinen kanonischen und außerkano- 
nischen Teztgestalten 5 

§ 2. Das Problem des kanonischen Aposteldecrets 19 

§ 3. Das außerkanonische Aposteldecret untersucht 41 

1. in seinen Beziehungen zu den Herrenworten 44 

2. in seinem Verhältnis zu der epistolischen Lit. des NT . . 51 

3. in seiner Bedeutung für das Apostelconcil 68 

§ 4. Das außerkanonische Aposteldecret und seine Nachwirkungen 92 

1. auf die formulierte Sittenlehre des Neuen Testaments ... 92 

2. auf die altkirchliche Festsetzung der Todsünden 143 

3. auf die kirchlichen Speiseobservanzen des Abendlandes . . 147 
§ 5. Die Umbildung des ursprünglichen Aposteldecretes in seine 

kanonische Textform 151 

1. Die beginnende Verdrängung des ursprünglichen Decretes 
durch seine corri gierte Textgestalt im Morgenlande . . . . 151 

2. Der Sieg der sp&teren Textform im Morgen- und Abendlande 
und ihre Aufnahme in den Kanon • . . 165 

Stellenregister 171 

1. Altes Testament und Apokryphen 171 

2. Neues Testament 171 

Namen- und Sachregister 174 



Einleitnng. 
Die geschichtliche Bedentung des Apostelconcils. 

»In der ganzen Geschichte des apostolischen Christentums 
findet sich kein zweiter Moment, der für die Erkenntnis desselben 
von so grundlegender Wichtigkeit wäre wie das sogenannte 
Apostelconcil. Immer aufs neue sucht jede Untersuchung über 
den Gang jener Geschichte und die Factoren, welche denselben 
bedingen, hier ihren Angelpunkt Wenn das Zeitalter wie jedes 
andere neben allem Reichtum bewegender Gedanken und treibender 
Kräfte doch eine einzelne Aufgabe, eine brennende Frage der 
Gegenwart hat, so war dies eben keine andere als die Frage über 
die Zulassung der Heiden oder vielmehr die Art und Weise dieser 
Zulassung. Ja, man kann geradezu sagen, daß in dieser Frage 
die Aufstellung der christlichen Kirche im engeren Sinne begrifi'en 
istc. Mit diesen treffenden Worten hat Weizsäcker* die Be- 
deutung der Verhandlungen gekennzeichnet, die man mit dem 
Namen Apostelconcil zu bezeichnen pflegt. £s war zunächst eine 
praktische Frage, für die eine Entscheidung des Concils nach 
Act. 15 eingeholt ward, die Frage, unter welchen Bedingungen 
die Auftiahme von Heiden in die aus geborenen Juden zusammen- 
gesetzten jungen Christengemeinden zu gestatten sei. Aber hinter 
dieser praktischen Frage lag ein ernstes Problem, die Frage wegen 
der Verbindlichkeit oder Nichtverbindlichkeit des mosaischen Ge- 
setzes. Asl JCBQLxifivsiv avTovg JiaQayyiXXhiv rs ttjQelv rov 
vo/iop Mcovöicog (Act. 15, 5) — diese von den pharisäisch 
gesinnten Judenchristen aus Jerusalem in Antiochien erhobene 
Forderung hatte das Problem zu einem brennenden gemacht 



1) Weizsäcker, das Apoßtelconcil, Jahrbb. f. deutsche Theologie 
1873. S. 191 ff. 

Texte a. Untersachungen eto. NF XIII, 3 1 



2 0. Resch, Das Aposteldecret. 

und verlangte eine klare Entscheidung. Was für Anforderungen 
stellt der christliche Glaube, den die Heiden gefunden haben, an das 
christliche Leben? Sollen die Heidenchristen verpflichtet werden, 
das ganze Gesetz Mosis zu halten, oder soUen sie von seinen Vor- 
schriften los und ledig sein? Welches ist also die Ethik, die 
den Heidenchristen vorzuschreiben, welches die sittliche Aufgabe, 
die ihnen zu stellen ist? Das war die Prinzipienfrage, die, durch 
die Praxis aufgeworfen, zur Entscheidung drängte und, noch nicht 
entschieden, eine »innerchristliche Spannungc hervorrufen mußte, 
wie sie größer und bedeutungsvoller kaum gedacht werden kann. 
Welche Antwort hat das Apostelconcil auf diese ihm vor- 
gelegte Prinzipienfrage erteilt? Diese Fragestellung entrollt ein 
neues wissenschaftliches Problem, das trotz zahlloser ihm 
gewidmeter Untersuchungen eine befriedigende Lösung noch 
heute nicht erfahren hat. Zwar ist die Aufstellung F er d. Christ. 
Baurs, daß das Apostelconcil in der Act 15 berichteten Weise 
überhaupt nicht stattgefunden und jene Frage über die Art der 
Zulassung der Heiden überhaupt nicht behandelt habe, sondern 
nach Gal. 2 nur als eine Privatbesprechung der arvXoc über die 
paulinische Missionstätigkeit zu betrachten sei \ gegenwärtig wohl 
allseitig aufgegeben, und man erkennt die Möglichkeit, ja Wahr- 
scheinlichkeit an, daß das Concil ungefähr in dem Act 15 ge- 
schilderten Verlaufe abgehalten worden sein könne und der hier- 
über erstattete Bericht der Apostelgeschichte auch angesichts der 
von Paulus Gal. 2 gegebenen Darstellung aus der »Verschieden- 
heit der Stand- und Gesichtspunkte sich begreifen c lasse 2. Was 



1) Bau r, F. Chr., Paulus, der Apostel Jesu Christis. S. 119—165. 

2) Vgl. außer der oben notierten Abhandlung Weizsäckers die er- 
schöpfenden Monographien über das Apostelconcil von Keim (Aus dem 
Urchristentum IV. S. 64—89) und Grimm (Studien und Kritiken 1880. 
S. 405 — 41^2), sowie die zusammenfassende Bemerkung H. Holtzmanns 
(Handcommentar zur Apostelgeschichte'. 19(H. S. 101): »Gestritten wird, 
wo genügendes Sachverständnis vorhanden, fast bloß noch darüber, ob die 
(zwischen den beiden Berichten Gal. 2 und Act. 15 bestehenden) Differenzen 
wenigstens teilweise zu Widersprüchen heranwachsen und den Schluß auf 
eine tendenziöse Ersetzung des Paulus-Berichtes durch einen anders ge- 
artetem in Act. unumgänglich machen, oder ob sie aus der Verschiedenheit 
der Stand- und Gesichtspunkt« sich begreifen : nämlich Interesse an seiner 
perer»nlichen Autorität und apostolischen Selbständigkeit bei Paulus, da- 
liegen für öffentliche Seinen imd offiziellen Abschluß bei Act.« 



Einleitung: Die geschichtliche Bedeutung des Apostelconcils. 3 

aber auch heute noch als unannehmbar erscheint, das ist der 
Schlußsatz des Decretes, der von der Apostelgeschichte als das 
Resultat der Verhandlungen bezeichnet wird: söo^ev yag xw 
jtvev/iari tm aylcp xal ^filv fi7]6ep jtXsov ijtizl&ea&ai vfilv 
ßagog xktjv tovtcdv tcov ijtavayxeg^ aytexecd-ai bIöcoXo^tov 
xal aifiazog xal jcvixxwv xal JtOQvslag' i^ cov öiarrjQOvvTBq 
lavxovq €v jtQa^ers. Auf diese Verse (Act. 15, 28. 29), näher 
auf die in ihnen enthaltenen sog. jacobeischen Clausein {aJtix^- 
ad-ai üöokod^vTCov xal aUptarog xal jcvlxtwv xal jeoQvelag), 
hat Baur vor allem den Finger gelegt als auf eine Unmöglich- 
keit, die allein schon geeignet sei, die ganze angebliche Beschluß- 
fassung als ungeschichtlich zu erweisen. Diese Verse haben trotz 
aller, wie Keim sagt, »bis zur Erschöpfung! angestellten Ver- 
suche eine irgendwie acceptable Erklärung bisher nicht gefunden 
und die kritische Behandlung des Apostelconcils auf einen toten 
Punkt gelangen lassen. 

Und doch kann die geschichtliche Bedeutung des Apostel- 
concils nirgends anders gesucht werden als in dem von ihm 
gefaßten Endbeschluß, dem Aposteldecret. Denn wenn das 
Concil einen klaren und befriedigenden Beschluß nicht gefaßt 
hat, dann war es gleich einer Frage ohne Antwort und seine 
Verhandlungen ein Lärm um nichts, dann kann von irgendwelcher 
Wirkung nicht die Rede sein. Ist aber das in der Apostelge- 
schichte mitgeteilte Decret unecht und das wirklich gewonnene 
Endergebnis des Concils uns unbekannt, so sind alle Unter- 
suchungen über das Concil vergeblich; denn das Resultat des 
Ignoramus kann uns einen Einblick in die Bedeutung des Concils 
nicht im mindesten gewähren und läßt uns über den »Angel- 
punkte der Geschichte des apostolischen Christentums durch- 
aus im Unklaren. Ein Einfluß, den das Apostelconcil nach 
der allgemeinen Annahme für die Kirche giehabt haben soll, läßt 
sich nur dann feststellen, wenn es auf die Frage nach der Ver- 
bindlichkeit des mosaischen Gesetzes für die in die Christenge- 
meinden aufzunehmenden Heiden Christen eine unzweideutige Ant- 
wort erteilt hat, und dieser Einfluß wird für uns nur dann meß- 
bar, wenn uns der Inhalt dieser Antwort sicher bekannt ist. 

Der für das Apostelconcil und seine öffentlichen Verhand- 
lungen vorauszusetzende Entscheid aber kann nicht derjenige sein, 
von dem Paulus Gal. 2, 9 berichtet: ^(isTg sie ra td^vrj, avtol 

1* 



4 G. ReBch, Das Aposteldecret. 

öh dg rfjv JteQirofii^v. Paulus läßt zwar in dem unmittelbar 
vorangehenden Context den Gegenstand der damals in Jerusalem 
gepflogenen Verhandlungen klar erkennen, wenn er in genauer 
"Übereinstimmung mit dem 6el xegcri/ivecv avrovg JtaQayyeX' 
Ihv TB rrjQElv top vofiov Ma}vai(Dg der Apostelgeschichte 
(15, 5) von dem Versuch der tp6v6a6£Xg>Oi redet, den Heiden- 
christen Titus zur Beschneidung zu zwingen und dem Apostel 
samt seinen Anhängern die Freiheit vom Gesetze zu nehmen 
(Gal. 2, 3. 4: ovöh Tlrog, 6 avv i(iol,^EXXr]v a)v, rjvayxaod^ri 
jtBQLT^rjd^Tjvai' 6ia 6h rovg JtaQSCöaxrovg tpavöa6ijLq)ovg, 
oiTiveg jtaQsiorjXüop xazaoxox^oai r^v kkev^sglav ^ficov 
rjv exofisp kv Xqcötw ^Irjöov, iva rniäg xaxaöovXcooovOiv); 
er berichtet auch, wie die tpevöaöeXtpoc mit ihrem Ansinnen, daß 
die Heidenchristen beschnitten und verpflichtet werden sollten, 
unter das Joch des jüdischen Gesetzes sich zu beugen {xara- 
öovXdoovöip), nicht durchdrangen (Gal. 2, 5: olg ovöh jegog Sgav 
d^a(iBV rfj vjtoxay^y Iva tj aXrid^Bva xov evayyeUov öiafielprj 
jtQog v/iäg), teilt aber den Inhalt des gefassten Beschlusses nicht 
näher mit: ihm liegt hier nur am Herzen, seine Leser von der 
Anerkennung zu unterrichten, die seiner VPirksamkeit unter den 
td^vrj durch die örvXoi bei dieser Gelegenheit zuteil geworden 
ist. Allerdings hat diese Anerkennung und der geschlossene 
Vertrag: 7)(islg elg xa e&pi], avrol 6h Big xfjv jtBQixofi^p — zur 
Voraussetzung, daß die öxvZoi mit der paulinischen Missions- 
praxis, die die Beschneidung der Heidenchristen nicht forderte 
und die Beobachtung des jüdischen Gesetzes nicht auferlegte, 
einverstanden waren; aber es geht aus der paulinischen Dar- 
stellung nicht klar hervor, ob die cxvXoi und ihre Anhänger 
dies expressis verbis ausgesprochen und welche Antwort sie den 
Sendungen aus Antiochia erteilt haben. Ist diese Antwort ge- 
geben worden, und welches war ihr Inhalt, ihre Wirkung ? Das 
ist die Frage, auf die wir immer wieder zurückgeführt werden 
und die die entscheidende Bedeutung eines Aposteldecretes, wie 
es auch gelautet haben mag, für das Apostelconcil und ftir die 
Geschichte des apostolischen Christentums auf das deutlichste 
uns erkennen läßt. 

Der Erörterung dieser Frage ist gegenwärtige Studie ge- 
widmet. Sie hat es sich — nachdem die Kritik des kanonischen 
Textes des in der Apostelgeschichte mitgeteilten Aposteldecretes 



§ 1. Kanonische und außerkanonische Textgest alten. 5 

zu einem Resultat nicht geführt hat — zur Aufgabe gemacht, 
seinen außerkanonischen Text einer Prüfung zu unterwerfen 
und eine ausführlichere Erörterung darüber anzustellen, ob dieser 
außerkanonische Text vielleicht geeignet ist, als ein befriedigender 
Abschluß des Apostelconcils und eine einwandfreie Entscheidung 
der auf dem Concil behandelten Fragen angesehen zu werden. 
Es wird sich zu dem Zwecke nötig machen, zunächst die 
Übersicht der verschiedenen Texte zu geben, in denen das 
Aposteldecret überliefert, und das exegetisch-historische Problem 
zur Darstellung zu bringen, das durch die kanonische Form des 
Decretes geschaffen ist; es wird sodann die Untersuchung zu 
dem außer kanonischen Decrete selbst übergehen und es auf die 
ihm zugrunde liegende Autorität, auf seine Tendenz, auf sein 
Verhältnis zu dem Apostelconcil hin prüfen müssen; es wird 
dann femer die Wirkung, die das außer kanonische Decret auf 
die neutestamentliche Sittenlehre, die altkirchliche Festsetzung 
der Todsünden, die kirchlichen Speiseobservanzen ausgeübt hat, 
zu würdigen und endlich die Entwicklung der außerkanonischen 
Form zu der kanonisch recipierten Textgestalt aufzuzeigen sein. 



§ 1. Das Aposteldecret nach seinen kanonischen nnd 
anßerkanonischen Textgestalten. 

Das textkritische Problem des von der Apostelgeschichte 
mitgeteilten Aposteldecrets ist dadurch entstanden, daß es in 
zwei dem Inhalte nach »toto coeloc voneinander verschiedenen 
Textgestalten (je mit besonderen Varianten) überliefert ist. 

Die eine Textform bietet das Aposteldecret als eine Speise- 
regel, nach der den Heiden Christen die volle Freiheit vom 
mosaischen Gesetz ausgesprochen und nur die Enthaltung von 
Speisen (nach dem kanonischen Text von Götzenopferfleisch, 
Blut und Ersticktem, nach einigen außerkanonischen Lesarten 
von Götzenopferfleisch und Ersticktem oder ersticktem Blute) 
auferlegt, neben diesen 3 bezw. 2 Clausein die Vermeidung 
der jtoQVsla^ als 4. bezw. 3. Clausel anbefohlen und die Be- 



1) Über die bisher unerklärte Hinznfugung der TioovEla zu den ver- 
botenen Speisen s. unten § 2 S. 20 f. 



ß 6. R€Bch, Das Aposteldecret. 

achtung dieser Gesetze als Grundbedingung des Wohlbefindens 
bezeichnet wird. 

Die andere — außerkanonische — Textform gibt das Apostel- 
decret als eine Sittenregel, nach welcher als das einzige von 
den Heidenchristen zu beachtende Stück des mosaischen Gesetzes 
die Enthaltung von Götzenopfer, Hurerei und Blut = Mord* ge- 
fordert, die sog. goldene Regel in ihrer negativen Form: >Was 
ihr nicht wollt, daß euch die Leute thun, das tut ihr ihnen 
auch nichtc — ans Herz gelegt und schließlich der Wandel im 
heiligen Geist als die Norm eines guten Verhaltens empfohlen 
wird. — Diese Textgestalt erscheint auch in abgekürzter Form, 
so zwar, daß entweder die goldene Regel oder die Mahnung 
zum Wandel im Geist oder dies beides fehlt, immer aber die 
Warnung vor den drei genannten Sünden beibehalten ist. 

Als Mischformen beider Textgestalten sind diejenigen Texte 
zu betrachten, die das Aposteldecret zwar als eine Speiseregel 
mit 4 Clausein darbieten, zugleich aber die das sittliche Ver- 
halten betreffende goldene Regel noch bewahrt haben. 

Diese verschiedenen Textgestalten finden sich zu allen drei 
loci des NT, in denen das Aposteldecret citiert ist, zu Act. 15, 
19. 20, wo das Decret von Jacobus vorgeschlagen, zu Act 15, 
28. 29, wo es als beschlossen mitgeteilt, zu Act. 21, 25, wo es 
von Jacobus als Beweismittel angezogen wird, nur daß Act. 15,20 
die Schlußmahnung zum Wandel im Geist und Act 21, 25 außer- 
dem die goldene Regel der Situation entsprechend in der an 
zweiter Stelle skizzierten Textform nicht enthalten ist. 

Im Folgenden ist nun — unter Hervorhebung aller Ab- 
weichungen vom kanonischen Text — der Textbestand des Apostel- 
decrets zur Darstellung gebracht, wie es 
I. als Speiseregel 

und zwar A) mit vier Clausein, 
B) mit drei Clauseln, 
IL als Sittenregel mit drei Clauseln 

und zwar A) in seiner vollständigen Gestalt, 
ß) in seiner abgekürzten Gestalt 2, 

1) Den Nachweis, daß hier ai^a nichts anderes bedeutet als Mord, s. 
untfu in i^ 3 S. 42 f. 

*J) I'nter dieser Rubrik sind auch diejenigen wenigen Texte aufgeführt, 
die zwar das Aposteldecret mit den drei Clauseln: tMcuAodiT«, noQveia, 



§ 1. Kanonische und außerkanonische Textgestalten. 7 

III. in einer gemischten Textform als Speiseregel mit 
der angehängten goldenen Sittenregel 
an allen drei in Betracht kommenden Stellen der Apostel- 
geschichte überliefert ist. 

Textbestand des Aposteldecretes. 

I. Das Aposteldecret als Speiseregel 

A) mit vier Clausein. 

a) zu Act. 15, 19. 20. 

1. Kanonischer Text nach Nestle, Novum Testamentum. 

öio kym xqIvod fir^ xaQBvox^elv rolg cbto rmv k^va^v ijti- 
OTQiq>ovCiv kjtl Tov &e6p, dXka ijciötelXat avrotg xov ajc- 
sxsoO^ac x&v dXiayrjfiarcov tc5v elöcoXcov xal rfjg jtoQvelag 
xal JtvixTOV xal rov ai/iarog, 

xai eyctf: sah | avaxQivw: 13 | em: EB cet., ngoqlSl \ akXa: &<AELP, 
all: BCH 31. (il. 68. 69. 95. 137. 180 Chrysost. ed. Montfaucon 9, 280 | zov ans- 
XEO^ai: KABCLP 137, anexea^ai: EH | raw aXiaynfJtattav: kB 15.18.36.61.180. 
Oecum. ed. Donatus 123, aXyjjfiarwv: 68, ano xtov akiayrifjtatiüv: ACEg^HLP 
Chrys., ano xq)v aXiyia/iatiüv: 31.137, d ap. Scrivener, contaminationibus: Pa- 
lat.,a contaminationibus: Vulg. | xai xriq noQVEiaq om: aeth^oAthan.ed.Patay. 
p. 783 BDidasc. (vid. infra), xai TtOQveiag: ABCHLP, xai nogviag: kE | xat 
Tivucvov: AB 13. 61. 177* Chrys., xai rov nvixxov: «CEHLP 137 syr. utr. 
Chrys., etsuffocato: e, et suffocatis: Vulg., et a sufibcatis: Vulg. Cavensis, 
Toletanus | xai ai/nazog: 61 | xat rov aifxaxoq xai xov nvixxov xai xr^g nog- 
veiag: 69. 105. a ap. Scrivener | — Didasc. ed. de Lagarde ap. Bunsen, 
Analect. Antenicaena, legit in Graec. versa: dio eyw exgiva /nrj na^evox^etv 
xoig ano xwv e^wv sniaxgetpovoiv sni xov S-eovj ccAA' ly enKneiXai avxoig 
xov ansxBOd^ai ano xwv aXiayrjfiaxvDV xai eiöwXod-vxov xai ai/iaxog xai 
nvixxov I Constit. 6, 12 : Sio eyo) xqivw fxtj naQSvox^Biv xoig ano xcdv e&vidv 
enioxQEipovaiv sni xov d^eov aXX ly eniaxeiXai avxoig xov anexEO^ai ano 
xwv aXioyrjfiaxiüv xmv eS^wv biöüjXoS-vxov xai noQveiag xai aifiaiog xai 
nvixxov. 

b) ZU Act. 15, 2S. 29. 

2. Kanonischer Text nach Nestle, Novum Testamentum. 

edo^sv ycLQ rw jtpsvfiazi rc5 ctylo) xal ri^lv fi?]6ev jiXiov 

ai/ua bieten, von den citierenden Patres aber als Speiseregeln mißver- 
standen wurden. Das Nähere s. unten in g 5. 



8 G. Resch, Das Aposteldecret. 

kjcvrld^ead-ai vfilv ßagog JcXfjv rovrcov xmv kjtavayxeq^ ajc- 
ixBOd^ai eiöoaXoB^Tcov xai atfiatog xal jtPixrcop xal jcoq- 
velag' i§ mv dcarTjQovpzsg iavrovg ev j[Qa§eTe, tQQcoa^e, 

yaQ om: gig. | X(o nvev/ÄCczi reo ayiw: »AB 13. 33. 34. 61. 73. k ap. 
Scrivener Clem. paed. 2, 7, 56 Epiph. 892, ra> ayiu) nver/xari: CEHLP 31. 
137 multi patres, spiritui sancto: mio vulg. | xai rjfJLiv om: sah | uXbIov: ßvS. 
()0. 105. a ap. Scrivener | sTti&sad^ac: Clem. | zwy enavayxeg tovrwv: ELP 
arm. Chrys. ed. Montfaucon 9, 280, twv om: K*13, rovtwv om: A 15. 18. 
36. 43. 180 c ap. Scrivener Clem. Epiph. 124 et 892 Cyr. Alex. c. Julianum 
ed. Aubertus fi, 325 | eiz avayxaig: KÄc 40. 96 Cyr. Alex. | eiSwko&vrov: 
4(J. 69. Theodoret ed. Simondi 3, 367. Epiph., Const. 6, 12 | xat Ttvixrojv : 
K*A*BC 61 Clem. Strom. 4, 15, 99 Orig. ed. Delarue 1, 763; 4, 655, xai 
nvLXTOv: KcA2EHLP 137 Orig. 4, 655. Didasc. ap. Bunsen 330. Constit. 6, 12. 
syr. utr. arm. Epiph. Chrys. Theodoret, et suffocato: vulgatae Codices 
BGR^S^W c dem. e gig. p^ et a suffocato: vulgatae Codices CT, et a 
suffocatis: nonnulli Codices Hieronymo noti ad Gal. 5, 2 ed. Vall. 7, 478 | 
ngagete: kABP 137 Clem., nga^ate: CHL aethro, TtQagrjre: E 5. 6. 8. 68, 
nga^axai : a ap. Rob. Steph., azrjTE : versio arabica ed. Gibson, agetis : vulg. 
— Orig. 1, 763: etuctoXt^v piova öiij (ovo/naoav enavayxeg a7iayo()evovaav 
eaB-teiv. xavxa S* eazc xa rjxoi eid(oXo9vxa rj xa nvixxa rj xo ai/na. 

c) zu Act. 21, 25. 

3. Kanonischer Text nach Nestle, Novum Testamentum. 

jtegl öh xmv jiSJtiorevxoTCov kdvAv i^ftetg ijeeareÜMfiep 
xQLPapreg g>vXdoa8C&ac avrovg x6 xe sldcokod^vrop xal alfia 
xal jcPLXxop xal jtoQPelap, 

avS^QcoTiiov: E Bed. retr. 15 I ETtEOXEiXafxev: KABCEHLP pesch. sah. 
Chrys. ed. Montfaucon 9, 3S7, aTCEaxEtXafxev: BM Philoxeniana 1 ap. Scr. 
cop.arm.,scrip8imuB: hi^ vulg., destinavimus : e, praecepimus : aeth | XQivavxEg: 
100 (ad (pvlaacEöd^ai add. ixtiSev xoiovxov (CE xoiovxo) xtjqeiv ai^ovg ti 
firi (27. 6()* mg. 69. 105 a ap. Scrivener: a),la)\ CEHLP 137 Philox. pesch. 
arm. Chrys. Bed. retr. 150, om: HAB | aeth: ut caveant sibi ab eo quod 
illicitum censent et ab immolato ... I ab idolis immolato: vulg., xe om: 
68. 137. c ap. Scrivener. Chrys. | xai ai^ta: ABCO 13. (kS. 69. 105. ISO ac 
ap. Scrivener, xaixo aifia: HLP 137 Chrys., et sanguine: vulg., et in san- 
guinis: e* Bed. | xai xo nvixxov: 31. 40. iH). 1 ap. Scrivener. Chrys. \ et 
suffocato: vulg., et a suffocato: vulgatae Codices CGR, et a mortuis: sah | xai 
noQVEiav xai nvixrov xai aifia: pesch. arab. aeth. 

B) mit drei Clausein. 
a) zu Act. 15, 28. 29. 

4. Vulgata nach Cod. Amiatinus, Bambergensis (A. 1. 5), Ful- 

densis, Theodulfianus (Par. Lat. 93S0), Vallicellanus (B. 25), 



§ 1. Kanonische und außerkanonische Textgestalten. 9 

Karolinus (Br. Mus. add. 10546), Parisinus* (Bible de 
Rosas), Sangallensis* (lai 2), Vallicellanus (B. 6) Saris- 
beriensis (Br. Mus. Reg. I. B. 12), Perpinianus* (Par. 
lat. 321) ^ 

Visum est enim spiritui saucto et nobis, nihil ultra imponere 
vobis oneris quam haec necessaria, ut abstineatis vos ab 
immolatis simulacrorum et sanguine suffocato et 
fornicatione. 

5. Origenes (f 254) in Matthaeum 23. ed. Delarue II, 837. 

cum omnes apostoli vetent fideles vivere secundum literam 
legis, sicut testatur epistula apostolorum in actibus, quam 
miserunt ad gentes, et nihil servent ex lege nisi immo- 
latum et suffocatum et fornicationem. 

6. Methodius von Olymp (f 311). Über die Unterscheidung der 

Speisen. Übersetzung von Bonwetsch S. 397. 

Es gefiel also dem heiligen Geist und uns, nicht auf euch 
zu legen grössere Last, sondern nur daß ihr euch enthaltet 
von allem Götzenopfer und Unzucht und Ersticktem. 

7. Cyrillus Hieros. (f 386). ed. Touttö p. 278 C. 

?dog£ ycLQ Tfl5 ayiG) Jtvevfiarc xal ^ftlv firjöhv JcXiov ixt- 
Tl&€CO^ac vfilv ßdgog xX^v xo inavayxeq tovtcdv djt^x^ö&ai 
slow XoB-VT cor xal aifiazog Jivtxrov xal Jtogvslag, 

8. Gaudentius (f 420). Sermo XV de his beatis martyribus p. 330 

fin. (Migne s. 1. XX, p. 950. 951). 

et idcirco beatus lacobus cum caeteris apostolis decretum 
tale constituit in ecclesiis observandum, ut abstineatis vos, 
inquit, ab immolatis et a fornicatione et a sanguine 
id est suffocatis. 

9. Athanasius interpolatus ed. Pataviensis p. 783 B (Migne s. gr. 

XXVI p. 1218). VI. saec. 

visum est enim Spiritui sancto et nobis, nihil amplius 
imponi vobis oneris praeter ea, quae necesse est. ut absti- 

1) Die Nachweisung der Lesarten aus den Codices der Vulgata, auf 
die ich durch Bengels Bemerkung, daß sie in »nonnulli Latini'^ zu finden 
seien, aufmerksam gemacht worden war, verdanke ich der zuvorkommenden 
Güte des Mitherausgebers der Vulgata, Herrn D. White am Mertor 
lege in Oxford. 



10 6. Resch, Das Apostel decret. 

neatis vos ab idolothytis et sanguine suffocato, a qui- 
bus custodientes vos bene agitis^ 

b) zu Act. 21, 25. 
10. Vulgata uach Cod. Bambergensis (A. 1. 5), Fuldensis, San- 
gallensis*, Ulmensis (Br. Mus. add. 11852), Perpinianus. 

de bis autem qui crediderunt ex gentibus, nos scripsimus 
iudicantes, ut abstineant se ab idolis immolato et sanguine 
suffocato et fornicatione 2. 



II. Das Aposteldecret als Sittenregel (Außerkanonische Texte) 
A) in seiner vollständigen Gestalt. 

a) zu Act. 15, 19. 20. 

11. Codex Cantabrigiensis graece. 

616 kycb xqbIvo fii] jcaQsvox^Blv zolg djto x&v hd'vmv 
ijtiOTQiipovOiv ijtl TOP d'P'' aXXoL kniOXBlXat, avrolg rov 
aJtix^od-ai tc5v aXcaytifiarcDV tcöp elöciXcDv xal rrjg 
jcoQVBiaq xal rov aifiaxog xal oaa (li] d-iXovOiv 
tavTOlg yslveod^aL tzigoig (lij jcoibItb» 

12. Codex Cantabrigiensis latine. 

propter quod ego iudico nou sumus molesti bis qui de 
gentibus convertuntur ad dm; sed praecipere eis ut abstineant 
a contaminationibus simulacrorum et stupris et 
sanguinem et quae volunt non fieri sibi aliis ne 
faciatis. 

13. Codex Athous; Lawra 184. B. 64. Nach v. d. Goltz, eine 
textkritische Arbeit des zehnten bezw. sechsten Jahrhun- 
derts. 1899. 

kjcLOTBlXai avTolg rov aJttXBCd-ai ajco tcop dkiOyi]fia- 
Tcov xal rov aifiazog xal xrjg jtOQvelag ^ xal 60a 
fifj d-iXfoOLV avrolg yBvicd-at BxiQotg firj jtoiBlv >x-. 

1) Dasselbe Citat erscheint bei Vigilius ITiaps. (Migne s. 1. LXII p. 332) 
mit der kanonischen Lesart sanguine et suffocato. Es ist, obwohl nur zwei 
Clausein bietend, bei der Unwichtigkeit der Weglassung von fornicatio, hier 
mit aufgeführt. 

2) Tischendorfs Octava notiert, daß auch die Codices 15. 3(5 alfxa 
nviicxov lesen. 



§ 1. Kanonische und außerkanonische Textgestalten. H 

14. Irenaei (f ca. 190) adv. haer. III, 12, 14 (versio latina). 

propterea ego secundum me iudico non molestari eos qui 
ex gentibus convertuntur ad deum, sed praecipiendum eis uti 
abstineant a vanitatibus idolorum et a fornicatione 
et a sanguine, et quaecumque noiunt sibi fieri aliis 
ne faciant (vgl. No. 36). 

b) zu Act. 15, 28. 29. 

15. Codex Gantabrigiensis graece. 

eöo^ev yaQ xm äylm Jtvi xal r/(isTif fitjöev xXslov ejci- 
xid^tö^ai ^fieiv ßagog JcXr]V xovtoov kjcavayxsq' ajtix^od^ac 
elöcoXo&vxojv xal aifiaxog xal jcoQvelag xal öoa 
fii) &iXsx8 lavxotg yalpso&ai Ixbqg) (irj Jtocelv' a^p 
(ov öiaxTjQovpxeg tavxovg ev Jtga^axa ^eQOfisvoi kv xm 
ayiw jtPi' eggoDöO^e. 
10. Codex Cantabrigiensis latine. 

visum est enim sancto spui et nobis nihil amplius ponere 
vobis honeris praeter haec quae necesse est, abstinere 
sacrificatis et sanguine et stupris, et quaecumque 
non vultis vobis fieri alii ne feceritis; a quibus conver- 
santes vos ipsos bene agitisferentes in sancto spu. valete. 

17. Irenaei (f ca. 190) adv. haer. III, 12, 14 (versio latina). 

placuit eniui sancto spiritui et nobis nuUum amplius vobis 
pondus imponere quam haec, quae sunt necessaria, ut absti- 
neatis ab idolothytis et sanguine et fornicatione, et 
quaecunque non vultis fieri vobis, aliis ne faciatis; 
a quibus custodientes vos ipsos bene agetis ambulantes in 
spiritu sancto. 
Diese Lesart wird für den griechischen Text des Irenaeus 

bestätigt durch eine Randbemerkung zu Act. 15, 29 in dem Codex 

Athous ed. v. d. Goltz (s. o. S. 10): 

löxiov xal xoixo, cog elQi^valog iv rc5 avxcö xaxa xag 
algiaeig xojcco xal Xoyco ovroag jtBQiaiQol xfjv xmv ano- 
öx6X(DV kjcLOxoXfjV £g ojv öiaxfjQovvreg tavrovg ev jtQa^exe 
(ftQOfisi^oi kv ayico Jtvi xal öioti iv txartQoig xolg 
xojtoig xov Jivixxov ov fiefivfjxai. 

c) zu Act 21, 25. 

18. Codex Cantabrigiensis graece. 

jiagl dh xcov Jtsjnöxevxoxwv kd-vöip ovöh 



12 G. Resch, Das Aposteldecret. 

XlyBLV JCQoq ös' ^fielg yaQ aJctOxelXa^ev xgelvorzeg 
firiÖBv TOiovrov rrjQstv avzovg sl firi (pvlkaooeod-ai 
avTovg t6 elöo^Xod-vrov xai alfia xal jtoQvslav. 

19. Codex Cantabrigiensis latine. 

de Ulis vero qui crediderunt gentibus nihil habent 
quod dicere in te; nos enim scripsimus iudicantes, nihil 
tale observare eos nisi custodirent se a sacrificato et 
sanguine et fornicatione. 

20. Qigas librorum Stoekholmiensis. 

nos enim scripsimus iudicantes nihil tale custodire eos 
nisi ut devitent immolatum ydolis et sanguinem et 
fornicationem. 

21. Augustini (f 430) speculum de scriptura sacra; c. XV de 
libro actuum apostolorum (Migue s. 1. XXXIV, 994). 

Text: deiisautem, qui crediderunt ex gentibus nos scripsi- 
mus iudicantes ut abstineant se ab idolis, immolato et sanguine 
et suffocato et fornicatione. 

Augustins Erklärung: haec de libro actuum apostolorum, 
nostro huic operi congruentia, quae hie poneremus satis 
esse comperimus; ubi videmus apostolos eis, qui ex gentibus 
crediderunt, nulla voluisse onera foederis legis imponere, 
quantum attinet ad corporalis abstinentiam voluptatis, ab 
eis, quae idolis immolarentur et a sanguine et a 
fornicatione. Unde nonnulli putant, tria tantum crimina 
esse mortifera, idololatriam et homicidium et fornicationem. 

22. Augustini ad Hieronymum epistula LXXXII (Migne s. 1. 
XXXIII, 279). 

de gentibus autem qui crediderunt nos mandavimus iudi- 
cantes nihil eiusmodi servare illos nisi ut se observent 
ab idolis immolato et a sanguine et a fornicatione'. 

1) den Zusatz: olösv ^x^^'^'- ^^y^^v UQoq ae hat auch die Vereio sa- 
hidica (ed. Woide et Ford 1799); den Zusatz iurfdhv xoiovxov ttj^eTv av- 
zovg ei fo) bieten mehrere Codices, Übersetzungen und Patres, die 
sgnst dem kanonischen Text folgen; vgl. das Variantenverzeichnis S. R 

zu Nr. ;>. 



§ 1. Kanonische und außerkanonische Textgestalten. 13 

B) in seiner abgekürzten Gestalt. 

a) zu Act. 15, 19. 20. 

23. Gigas librorum Stockholmiensis. 

ideoque ego iudico non molestari his qui ex gentibus 
convertuntur ad deam, sed scribendum ad eos, ut abstineant 
a contaminationibus ydolorum et a fornicatione et 
a sanguine. 

b) zu Act. 15, 28. 29. 

a) Text mit drei Clausein und der goldenen Regel*. 

24. Cypriani (f 259) Testimoniorum ad Quir. lib. III, 119. 

Visum est sancto spiritui et nobis nuUam vobis imponere 
sarcinam quam ista quae ex necessitate sunt, abstinere vos 
ab idololatriis et sanguinis effusione et fornicatione, 
etquaecumque vobisfieri nonvultis, aliis ne feceritis. 

ß) Text mit drei Clausein und dem Schlußzusatz. 

25. Tertulliani (f ca. 220) de pudic. 12. 

visum est spiritui sancto et nobis nuUum amplius vobis 

1) Hierher können folgende Texte gezogen werden, die offenbar auf 
das außerkanonische Aposteldecret Bezug nehmen, ohne es zu citieren: 

Apol. Aristidis (ca. 140) c. XV, 4 — 6 nach Seeberg in Zahns 
Forschungen V, 396 ff.; vgl. auch die Ausgabe von Hennecke S. 367: 
4. Deswegen treiben sie (die Christen) nicht Ehebruch und huren 
nicht und geben nicht falsches Zeugnis ab und reißen nicht 
ein Depositum an sich, und nicht gelüstet sie nach dem, was ihnen 
nicht gehört; sie ehren Vater und Mutter, und denen, welche ihnen nahe 
sind, erweisen sie Gutes, und wenn sie Richter sind, so richten sie in Ge- 
rechtigkeit. 5. Nur die Götzen nach dem Bild der Menschen beten 
sie nicht an und etwas, was sie nicht wollen, daß ihnen andere 
tun, tun sie nicht jemand an, und von der Speise der Götter 
essen sie nicht, denn sie sind rein, und die, welche sie bedrücken, 
trösten sie und machen sie zu ihren Freunden und ihren Feinden tun sie 
Gutes. 6. Und ihre Weiber sind rein, König, wie Jungfrauen und 
ihre Töchter sanftmütig, und ihre Männer enthalten sich von allem 
ungesetzlichen Beischlaf und aller Unreinigkeit. 

Theophil US ad Autol. II. (ca. 180). iSiSa^av ol nQO(pfjxaLy Zxl elq 
iariv &edq xal änix^ad-ai cLnb xfjq äd^e/xltov eyiwXoXaxQelaq xal fioi- 
X^lctq xal (pövov xal nogvelaq, x).onfjqj (piXaQyvQlaq, Zqxov, xpevöovq, 
dgyfjq xal ndariq äaeXyelag xal äxa^Qoiaq, xal ndvxa daa «v fx^ ßoi- 
Xrixai av^Qwnoq havxw ylveaS'ai, ^Iva fAtjöh aXXio Tioiy. 



14 G. Resch, Das Apostel decret. 

adicere pondus quam eorum a quibus necesse est abstineri. 
a sacrificiis et a fornicationibus et sanguine. A 
quibus observando recte agitis vectante vos spiritu 
sancto K 

y) Texte mit drei Clausein 2. 

26. Versio Sahidica prior. La Croze bei Bengel: ?] xaivi] öia- 

d^rjxTj 1734. App. crit. p. 625. 

Sahidicam id est superioris Aegypti dialecto scriptam 
versionem habeo quam describi curavi ex manuscripto 
Oxoniensi. Haec quae longe antiquior est editä, non 
agnoscit has voces: xal jcvixtop. 

27. Paciani Paraenesis (Migne s. 1. XIU, 1083 f.) c. 4. 

Visum est enim sancto spiritui et nobis nullum amplius 
vobis imponi pondus praeter quam necesse est, ut abstineatis 
TOS ab idolothytis et sanguine et fornicatione: a qui- 
bus observantes bene agetis. Valete. 

28. Augustini (f 430) contra Faustum XXXII, 13. 

ut abstinerent gentes tantum a fornicatione et ab 
immolatis et a sanguine. 

29. Hieronymus (f 420) in Gal. 5, 2. 

in actibus apostolorum narrat historia .... seniores et apo- 
stolos congregatos statuisse per litteras ne superponeretur 
eis iugum legis, nee amplius observarent nisi ut custodirent 
se tantum ab idolothytis et sanguine et fornicatione, 
sive ut in nonnuUis exemplaribus scriptum est, et a 
suffocatis. 

30. Appendix ad opera Eucherii (f ca. 450). Commentarii in 

Genesim lib. I. in cap. 9, 1 — 4 (Migne s. 1. L, 933). 

illud vero, quod in actibus apostolorum praeceptum ab 
apostolis gentibus impositum, ut abstinerent gentes tantum 
a fornicatione et ab immolatis et a sanguine. 

1) Vgl. Tert. de idololatria 24: Propterea spiritus sanctus consul- 
tantibuB tunc apostolis vinculum et iugum nobis relaxavit, ut idolola- 
triae devitandae vacaremus. 

2) Vgl. Pseudoignatius (saec. IV?) ad Antiochcnos c. 11. negl 
^e yo7]Ttiaq ^ TcaiÖBQaozeLaq rj <p6vov nBQixxbv xö ygafpeiv, onöxe 
xavxa xal xolq s&vtaiv cinrjyoQBvxai TiQdvxeiv. 



g 1. KanoniBche und außerkanonische Textgestalten. 15 

31. Ambrosiaster (saec. V). Comment. in epist. ad Gal. 2, 2 
(Migne s. 1. XVII, 366). 

cum legem dedissent non molestari eos, qui ex gentibus 
credebant, sed ut ab bis tantam observarent, id est a 
sanguine et fornicatione et idololatria. 

32. Fulgentii Ruspensis (f 533) pro fide catholica Über p. 542 

(Migne s. 1. LXV, 716). 

placuit spiritui sancto et nobis non imponere vobis amplius 
quam ut abstineatis ab idolis, a fornicatione et san- 
guine. 



in. Das Aposteldecret In einer Mlschform als Spelseregel 
mit der goldenen Sittenregel. 

(Kanonische Texte, nur durch die goldene Regel erweitert.) 

a) zu Act. 15, 19. 20. 

33. R. Stephan! editio regia 1550 codd. ß und r (ad marginem), 

codd. 7. 2^7. 29. 60. 69. 98"^- 106. 
xal oca av fif] d-ijiwCiv eavrolg yariod-ai hrigoig 

fifj JtOlBlV. 

34. Versio Aethiopica ed. Platt 1830. 

sondern ihnen zu befehlen, sie mögen sich fem halten 
davon, daß sie opfern den Götzen^ und von Tierleichen und 
von Blut und von Hurerei. Und was sie hassen inbe- 
zug auf sich selbst, mögen sie nicht tun ihrem 
Nächsten. 

35. Versio Sahidica ed. Woide-Ford, appendix ad editionem Novi 

Testament! Qraeci 1799. 

sed scribere eis recedere ab immundis idolorum et scor- 
tatione et mortuo et sanguine, et quod non volunt fieri 
sibi, non fieri illud alteri. 

36. Porphyrius und Eusebius adv. Porphyrium VI. Vll nach 
einer Randbemerkung im Codex Athous ed. v. d. Goltz 
(s. o. No. 13) zu dem an den Rand geschriebenen Zusatz: 
xal oca av firi d^iXcoCiv avrotg fsviod^ai triQoig firj jtoulv. 

^ BlQrjvalog 6 Jtavv iv tc5 F xaxa rag algiceig Xoym 
xal (DÖe xal iv xolg tgiyg ix jtQoacojtov rcov cbtoöToXafp 



15 G. Resch, Das Aposteldecret. 

ovTfoq avaq)hQBi t?]p XP^öcr* * xal 6 jtafig)lXov fiiyag evoe- 
ßiog h Totg xara JtoQ(pvQlov ^xzcp xal ißdofim Xoytp 
ofioicog xal top jioQq>vQiov Tl&f]Oi ovtwg Ijtl öiaßoXfj 
fiefiprjfiipov r^? xpijö€cö§^ 

b) zu Act. 15, 28. 29. 

37. Thomas Heracl. ad Philox. c asterisco. 

xal oaa fif] d-iXsrs eavrolg ylpsod-ai tzigoig /ir/ 
jtoietre. 

38. Cod. 137 (Mediolan.); ähnlich codd. 27. 29. 32. 42. 57. 69. 

105. 106. 

töo^sp yitQ Tq5 aylcp jtpsvfiari xal rjfilp, (ifjöep JtXiop 
kjcirld^eod'ai vfilp ßagog JtXtjP xovxmp tcop ijtapayxeg' djit- 
XBO^ai elöofXodvTWP xal äifiazog xal jipixrov xal jtoQPslag 
xal 6ca fir] d^iXere avzotg yspic&s IriQcp fiij jtoielrSj 
Ig (DP öiaxTiQovPTeg tavrovg €v jtQa§i]rs. eQQa)a^e, 

39. R. Stephan! ed. regia 1550. codd. a (= Complut.), ft f. 

xal oaa fifj d-eXere tavrotg ylpscO-ai, krigoig /ly 

JtOLtlP. 

40. Versio Aethiopica. ed. Platt 1830. 

daß sie sich enthalten vom Götzenopfer und von Blut 
und Tierleichen und Hurerei. Und was ihr haßt in be- 
zug auf euch selbst, das tut nicht eurem Nächsten. 

41. Versio Sahidica. ed. Woide-Ford 1799. 

abstinere vos a sacrificiis idolorum et sanguine et iis quae 
mortua sunt et scortatione, et quae non vultis fieri 
vobis, ne faciatis ea alteri. 

42. Codd. Latini Paris. Bibl. Nat. p. 202. 321. 341**. 343. 

11932. Wernigerode Z» 81; cod. lat. Monachensis 5992. 
et ea quae vobis fieri non vultis aliis ne feceritis. 

43. Liber Armachanus (üniversitätsbibL in Dublin ohne Nummer). 

et ea quae vobis fieri non vultis ne feceritis 
aliquibus. 

44. Pelagiani liber (ca. 415) c. 4. (Caspari, Briefe und Abhand- 

lungen. S. 18.) 

nihil esse brevius puto quam quod apostoli de sancti spi- 

1) XQ^^*-^ *^ Lesart. 



§ 1. Kanonische und außerkanonische Textgestalten. |7 

ritus iudicio definierunt, dicentes: Quaecumque vobis 
fieri non vultis, alii ne feceritis. 

45. Neutestamentlicbe Bibelhandschrift auf der Gymnasialbiblio- 

thek zu Freiberg in Sachsen. 

Unb bi S)incE bi ir nit cnttüelt ta^ fi tixdj tp'ben 
(jctan )etf)t baj ir fi iijt tut ben anb'n. 

46. Erste deutsche Bibel. Straßburg. J. Mentel 1466. 

2)a§ ir euc^ entf)alt t)or ben geopfferten 3)m9en ber abtgött 
ünb üor bem blut unb üor ber ©erfterfung, önb üon ber ge^ 
mein Dufeuftf): i)on bie ©ing bie ir nit tDolt bj f^ euc^ 
merben getan ba^ ir id^t tut ben anbern^ 

Daß dieser Textbestand eines der schwierigsten text- 
kritischen Probleme des NT in sich schließt, ergibt sich aus 
vorstehender Übersicht. Denn es existiert kaum eine Stelle des 
NT, an der die Lesarten einen so entgegengesetzten Sinn ent- 
stehen lassen, wie es hier der Fall ist. Erst die allerneueste 
Zeit hat dieses schon von den älteren Textkritikern, namentlich 
Mill, erkannte und behandelte Problem wieder auf die Tages- 
ordnung gestellt, nachdem die gesamte Tübinger Schule 
ebenso wie ihre Gegner den Verhandlungen über das 
Apostelconcil und Aposteldecret lediglich den kano- 
nischen Text zugrunde gelegt, den außerkanonischen 
aber nicht mit einer Silbe erwähnt hatten*-^. 

1) Nach Berger, Histoire de la Vulgate (1893), findet sich der Zusatz 
der goldenen Regel auch in der Übersetzung der Waldenser, Catalanen, 
Anglo-Normannen und Proven^alen (zu letzterem vgl. Cledat, Le Nouveau 
Testament proven^ale de Lyon. 1887). 

2) Es ist dieses Problem nur ein Teil der Frage nach dem Verhältnis 
der zahlreichen und bedeutsamen Varianten des Codex Cantabrigiensis und 
der von seinem Archetypus (ca. 150) beeinflußten ältesten Übersetzungen 
und Patres zu den Lesarten des kanonischen Text^.*s. Nachdem die 
Stimme eines Richard Simon (histoire critique du texte du NT 1G89), 
eines Mill (NT Graecum 1707), eines Hug (Einleitung in das NT 1808), 
eines Credner (Beiträge zur Einhütung in die biblischen Schriftcui l, 
452 — 510. 1832), eines de Lagarde (de NT aü versionum orientalium 
fidem edendo 1857), die nachdrücklichst auf den Codex Cantabrigiensis 
aufmerksam gemacht, wirkungslos verhallt waren, hat neuerdings auf seine 
Wichtigkeit A. Resch (Agrapha S. 30—39. 1S80; Außerkanonische Parallel- 
t€xte [,25 — 37. 1893) hingewiesen. Ihm folgte neben J. R. Harris (A Study of 

Texte n. Untersuchungen etc. NF XIII, 3 2 



18 G. Resch, Das Aposteldecret;. 

Eine Übereinstimmung aber ist nur in einem Punkte herbei- 
geführt worden, nämlich darin, daß die beiden Textgestalten des 
Aposteldecrets einen durchaus verschiedenen Sinn darbieten und 
daß der Verfasser der Apostelgeschichte das Decret nur in einer 
von beiden Textgestalten in seine Schrift hat aufnehmen könnend 

Codex Bezae. 1891; Four Lectures on the Western Text. 1894) und Chase 
(The old syriac dement in the text of the Codex Bezae. 1S93) vor allem Blaß 
durch wiederholte Untersuchungen vorzüglich über das Textproblem der luka- 
nischen Schriften (Die zweifache Textüberlieferung in der Apostelgeschichte. 
Stud. undKrit. 1894, 86—119; Acta Apostoloinim. Editio philologica 1895; 
Acta Apostolorum secundum formam quae videtur Romanam. Editio minor. 
1890. Neue Texteszeugen für die Apostelgeschichte. Stud. und Krit. 189(), 
430 iF. Evangelium sec. Lucam. 1897 ; sec. Matthaeum 1900 u. a.). Aus der 
reichen Literatur, die seitdem der mannigfachsten Beurteilung des Problem« 
gewidmet worden ist, sei hervorgehoben: Dräsecke, Zeitschr. f. wissensch. 
Theol. 1894, 192 ff., Nestle, Christi. Welt 1895, 304 ff.; Stud. und Krit. 
1896, 103 ff.; Philologica sacra 1896; Einführung in das griech. NT 1899, 
Zö ekler, Die Apostelgeschichte als Gegenstand höherer und niederer 
Kritik. Greifswalder Studien 1895, 129ff.; Beweis des Glaubens 1898, 35 ff., 
1903 Heft 10, V. Dobschütz, Liter. Centralblatt 1895, 601 ff. 1897, aS5ff.; 
Die urchristl. Gemeinden S. 110 ff., Ramsay, Exi)08itor 1895 1, 129 — 142. 
212 — 225. The Chiu*ch in the Roman Empire, Jüngst, Die Quellen der 
Apostelgeschichte 1895. S. 130 ff., Giemen, Stud. und Krit. 1895, 301 ff.; 
Theol. Lit. Zeit. 1902, 325, Haussleiter, Theol. Lit. Blatt 1896, 105 ff'., 
Taylor Smith, The Biblical World IX, 73-75, Holtzmann, TheoL Lit. 
Zeit. 1896, SO ff.; 1897, 350 ff.; Handcommentar zur Apostelgeschichte S. 9 f., 
C r s s e n , Göttiuger gelehrte Anzeigen 1896, 425 ff., H i 1 g e n f e 1 d , Zeitschr. 
f. wissenschaftl. Theol. 1896, 625 ff.; 1899, 138 ff.; Acta Apostolorum graece 
et latine 1899, B. Weiss, Der Codex D in der Apostelgeschichte 1897, 
Belser, Beitrage zur Erkläining der Apostelgesch. auf Grund der Lesarten 
des Cod. D und seiner Genossen 1897; Theol. Quartalschrift 1897, 303 ff'.; 
Einleitung in das NT S. 214—233. 1901, Gräfe, Stud. und Krit. 1898, 
IKJ — 140; Die Doppelausgabe der Schriften des Lukas 1899, Zahn, Ein- 
leitung in das NT II, 338 ff. u. a. St. 1899, Harnack, Sitzungsberichte 
der Kgl. Akademie d(?r Wissensch. zu Berlin 1899. lfK)0 in mehreren Auf- 
sätzen, Wendt, Commentar über die Apostelgesch. 1899 (in Meyers Hand- 
buch); vgl. auch Stud. u. Krit. 1892, 279 f., Rackham, The Acts of the 
Apo8tles 1901, Jülicher, Einleitung in das NTs S. 265 ff'., Harris, Ex- 
positor 1902, 189 ff. Coppieters, De historia textus actonim apostolorum. 
Dissert. Louvain., W. Ernst, Die Blaßsche Hypothese und die Textgeschichte 
(Z<ntschr. f. neutest. Wissensch. und die Kunde des Urchristent. IV, 4). 

1 ) Nur B laß, evangelium sei!. Lucam etc. secundum foiinam quae videtur 
Konianain 1S97 p. XXVI hält die Möglichkeit, daß der Verfasser derApostelge- 
ßcliiclite beide Fonuen geschaffen haben könne, nicht für ganz ausgeschlossen. 



§ 1. Kanonische und außerkanonische Textgestalten. 19 

Welche von beiden aber als die ursprüngliche zu gelten 
hat, darüber ist eine Einigung nicht erzielt, so daß auch 
die textkritische Behandlung des Apostel decrets eine Losung 
des oben angedeuteten Problems nicht gebracht hat^. 

Da nun das Vorkommen beider Textformen zu fast gleicher 
Zeit nachweisbar ist — die kanonische Textgestalt in dem NT 
des Clemens Alexandrinus, die außerkanonische in dem (in die 
Mitte des 2. Jahrhunderts zu setzenden) Archetypus des Codex 
Cantabrigiensis ^ und dem von TertuUian gebrauchten NT — , so 
kann eine Entscheidung über das ursprüngliche Aposteldecret 
von textkritischen Instanzen aus nicht geföllt werden. Sie läßt 
sich nur vom historisch-exegetischen Gesichtspunkte aus ge- 
winnen, und es ist daher notwendig, die beiden Textgestalten 
einer exegetisch-historischen Analyse zu unterziehen. 



§2. Das Problem des kanonischen Aposteldecrets. 

Die Schwierigkeiten, die das in den Kanon aufgenommene 
Aposteldecret der Apostelgeschichte drücken und seine Aner- 
kennung als der auf dem Apostelconcil gefällten Entscheidung 
unmöglich machen, liegen hauptsächlich^ in seinem Schlußsatz: 



1) Harnack z.B., der dem textkritischen Problem des Aposteldecretes 
eine sehr übersichtliche Monographie gewidmet hat (Sitzungsberichte derKgl. 
Akademie der Wissensch. zu Berlin 1899. S. 150—177), hält die kanonische, 
Hilgenfeld, der die Acta mit einem ausführlichen textkritischeu Apparat 
herausgegeben und in seiner Zeitschrift f. wissensch. Theologie insbesondere 
das Decret besprochen hat (s. o. S. 18), die außerkanonischo Textgestalt 
ffiir die ursprüngliche. 

2) Diese Datierung des dem Cod. Cantabrigiensis zugrundeliegenden 
Archetypus ist jetzt wohl allgemein angenommen. Sie wird gefordert 
durch die alte Ordnung der Evangelien: Mt., Job., Lc, Mc. — unsere 
gegenwärtige Reihenfolge findet sich bereits ca. 170 im Canon Muratori 
— , durch das Fehlen der paulinischon Briefe; die damals noch nicht 
definitiv zum Kanon gehcirten, durch die Übereinstimmung des Codex 
mit den besonderen Lesarten der ältesten Patres und Obersetzungen, 
durch die freie Behandlung der Texte, die in dieser Weise später kaum 
denkbar ist. 

3) Im übrigen hat man fast nur an dem Eingang des nach dem Be- 
richt der Apostelgeschichte an di<* Autiochener gerichteten Schreibens 

2* 



20 G. Resch, Das Aposteldecret. 

iöo^sv yccQ Tc5 Jtvevfiarc rat aylcoxal rifilv firjösv 
jtXkov ijüiri&soß^ai vfilv ßaQoq JtXijv rovxcov xa>v 
tjtavayxeQy djttx^o&ai eiöcoZod^vrcop xal aifiazog 
xcu JtvixTcop xal jtOQvelac;' i§ (dv diaxrjQovvTBQ 
tavTovg ev jcga^ers. "EQQcoad^e. 

Dieser Schlußsatz ist in sich selbst unklar und mit der 
jüdischen sowie besonders der christlichen Auffassung der 
damaligen Zeit unvereinbar. 

Die Unklarheit des entscheidenden Schlußsatzes liegt zu- 
nächst darin, daß sein zweiter Teil das zurücknimmt, was der 
erste Teil gewährt. Dieser befreit von allen Lasten, jener legt 
Lasten aut, Lasten, die auch noch als > hochnotwendig c bezeich- 
net werden. Der erste Teil gibt der paulinischen Auffassung 
und der soeben von Petrus vertretenen Anschauung (Act. 15, 10) 
recht, der zweite Teil stellt sich auf die Seite der Gegner 
Pauli und »legt ein Joch auf den Hals der Jünger« (Act, 15, 10), 
das kurz vorher von Petrus für die Heidenchristen abgelehnt 
worden war. 

Noch größer aber ist die Unklarheit, die in den vier Clau- 
sein {aTtix^ö^ac sIöcojLo&vtcjp xal ai'fiarog xal jivlxtwv xal 
jtoQvdao) selbst beschlossen ist. Denn diese enthalten neben 
den drei ceremoniellen das Essen betreffenden Forderungen das 
rein sittliche Gebot der Enthaltung von der jtoQvda, Alle ver- 
suchten Auswege, wie die Bentleysche Correctur des Wortes 
jtoQveia in JtoQxela (Schweinefleisch) oder die Deutung der 
jcoQvela auf das unzüchtige Treiben bei Opfermahlzeiten sind 
Verlegenheitsaushülfen, von denen keine befriedigt. Es bleibt 
bei dem, was Baur sagt*: »Das Merkwürdigste in der Reihe 
dieser apostolischen Anordnungen ist das djttXBöß^ai XTJg jtoQ- 
vtlaq. Die Interpreten finden es mit Recht sehr auffallend, daß, 
wie Neander hierüber sich ausdrückt, neben den disziplina- 
rischen nur für eine bestimmte Zeit und bestimmte Verhältnisse 
berechneten Verordnungen das für alle Zeiten geltende auf ob- 

(Act. IT), *J2) Anstoß genommen, der mit dem Eingang des lukanischen 
Evan<i:eliums große Ähnlichkeit hat und darum die V'errautung erwecken 
könnte, als sei das ganze Schreiben von Lukas selbst componiert. Doch 
hat die Kritik auf ilieses Bedenken ein großes C^ewicht nicht gelegt. 
1) Baur a. a. 0. S. 101. 



§ 2. Das kanonische Aposteldecret ein Problem. 21 

jectiv Sittliches sich beziehende Verbot der Unzucht vorkommt.« 
Und neuerdings muß selbst Harnack', der dem Aposteldecret 
ein »streng einheitliches Bild« vindiziert, im Verlauf seiner 
Untersuchung zugestehen, daß wir »die Absicht und Auswahl 
der Clausein nicht zu deuten vermögen«. Die Einreih ung also 
der jtOQPsla unter die Speise Vorschriften bleibt nach wie vor 
ein Rätsel und macht vollends das Decret unklar in sich selbst. 

Schwerer noch wiegt der Umstand, daß der Vorbehalt 
der vier Clausein mit den jüdischen und christlichen 
Anschauungen der damaligen und unmittelbar darauf 
folgenden Zeit unvereinbar ist. 

Unverständlich ist die Zusammenstellung der Clausein 
zunächst im Mund eines geborenen Juden. 

Schon das Verbot der elöcoXoi^vza ist aufifällig. Dieser 
Ausdruck kommt im AT nicht vor, ist von den LXX nicht ge- 
prägt und tritt zuerst im NT auf 2. Hier wird er in zweifachem 
Sinn gebraucht, nämlich zur Bezeichnung 1) des Götzenopfers 
und 2) des bei dem Götzenopfer übrig gebliebenen 
Götzenopferfleisches, das ohne Verbindung mit heidnischen 
Opfern auf dem Markte feilgehalten und in den Häusern ge- 
gessen wurdet Zwischen beiden Beziehungen statuiert Paulus 
einen großen Unterschied: jenes untersagt er auf das bestimm- 
teste, dieses gibt er frei. Dieser Unterschied tritt 1. Cor. 10 
klar zu Tage. Denn die ganze hier gegebene Anweisung über 
das slöcüXoß^VTov zerföllt in zwei Teile. Der erste von der 
Warnung vor der eldcoXoXarQsla ausgehende Teil handelt 
von dem döcoXo^rov als Götzenopfer (v 14 — 22). Die Teil- 
nahme an diesem elömXoB^xov wird auf das strengste verboten: 
a d^vovoiv, öaifiovloig xal ov d^ew ü^vovoip' ov d^tXco de vfiag 
xoivcopovg x&v öacfiovlcov ylveod^ac (v 20). Der zweite Teil 
aber handelt von dem jtäv ro iv fiaxtZZcp jtcoXovfisPov (v 2'^ bis 
33) und wird eingeleitet mit dem Grundsatz: jtapza t^sOTiv, dX?/ 
ov Jtavta ovfitpeQec' jtavra i^eorip, a/2' ov jtavra olxoöofisl, 
fjtT]Ö6ig xa tavxov ^fjreixo} dX?M xa xov txsQov. Diesem Grund- 
satz entsprechend wird der Genuß des auf dem Markte feilge- 

1) Harnack, A., Sitzungsberichte der Kgl. Akademie der Wissen- 
Bchaflen zu Berlin. 1S99, S. KiS. 

2) Bald darauf kommt daH Wort aucli 4. Macc. '), 1 vor. 

3) Vgl. z. B. Wilke-Grimm, Lexicoii in libros NT s. v. el6(j)).60^VTog. 



22 G. ReBcb, Das Aposteldecret. 

botenen, also nicht mehr mit den Götzen in Verbindung stehenden, 
Opferfleisches gestattet: zov xvqIov yaQ ri yfj xal ro jtXri- 
Qcofia avtfjg (v 26). Nur die Rücksicht auf den schwachen 
Bruder kann die Enthaltung von solchem Fleische empfehlen: 
iav ÖS reg vfilv eht^' xovxo leQod^xov iariv, (itj eaD^Urs öi^ 
ixelvov TOP firjpvoapra xal rfjv owelörjCiv' ovvelörjOiv 6e 
Xiym oi)^ xriv lavrou aXXa xr\v xov exsQov (v 28. 29). 

In dem kanonischen Aposteldecret nun ist das slöwXod^vxa 
zweifellos in seiner zweiten weiteren Bedeutung als Qötzenopfer- 
fleisch zu verstehen und unter Vorgang der ältesten Patres, 
die das Decret citieren, wie Clemens Alex, und Origenes, fast 
ausnahmslos auch von der gegenwärtigen Exegese so verstanden 
worden. Denn durch das jtnxxov wird das Decret als Speise- 
regel charakterisiert und das ajcix^od^ai elöcoXod^xwp als eine 
Enthaltung nicht bloß von Gotzenopfern, sondern auch von 
Götzenopferfleisch gekennzeichnet. Während nun das sIöq}- 
Xod^xa in seiner ersten Bedeutung »Götzenopfen zwar nicht 
als Ausdruck aber sachlich im AT wiederholt auftritt und die 
Teilnahme am Götzenopfer von ihm als Götzendienst perhorres- 
eiert wird (z. B. Num. 25, 2 LXX: ixaXeoav avxovg elg xag ^- 
olag xAv döwXcov avxmv xal Itpayev 6 Xaog xcov ^voiwv 
avxmp xal JtQoOexvprjoav xolg elöcoXotg amäv), ist der Be- 
griff: »verkauftes Götzenopferfleisch t dem AT gänzlich fremd 
und wird dort nirgends den Juden verboten. Auch Levit. 17, 
auf welches Gapitel als die angebliche Grundstelle für die 
Clausein des Aposteldecretes man sich zu berufen pflegt, ent- 
hält wohl eine Anweisung über die Art und Ausführung der 
zu bringenden Opfer und ein Verbot, anderen zu opfern als 
Jehovah, sagt aber über das Essen von Götzenopferfleisch bei 
häuslichen Mahlzeiten kein Wort — eine Tatsache, die selbst 
Sommer, der gelehrte Apologet des kanonischen Aposteldecretes 
und seiner vier Glauseln, zugeben muß, wenn er sagt^: »In der 
Grundstelle Lev. 17, 18 wird den Israeliten wie den Fremdlingen 
geboten, keinem andern als Jehovah zu opfern, also sich des 
Götzenopfers zu enthalten, was aber etwas anderes ist als 



1) SomiDer, Das Aposteldecret. Entstehung, Inhalt und Geschichte 
seiner Wirksamkeit in der christlichen Kirche. 2 Teile (Separatabdruck aus 
den Theol. Studien und Skizzen aus Ostpreußen. 1S87 IV. 1888 L). I, 33f. 



§ 2. Das kanonische Aposteldecret ein Problem. 23 

das hier im Decrete vorauf geforderte: sich des den Götzen 
Geopferten enthalten. Da das götzendienerische Opfern in der 
Begel mit einem Opfermahle, also mit einem Essen von dem 
den Götzen Geopferten verbunden war, so schließt das erstere 
zugleich das zweite in sich, während freilich das zweite, das 
Essen vom Geopferten, nicht immer oder notwendig das erste 
in sich schließt, da man ohne Beteiligung am Götzendienste 
auch wider seinen Willen zum Genüsse des den Götzen Ge- 
opferten kommen konnte, wenn man z. B. vom Markte gekauftes 
Fleisch zur Nahrung verwendete, das zufallig von einem zum 
Qötzenopfer gebrauchten oder unter einem darauf bezüglichen 
Ritus geschlachteten Tiere herrührtet So kann auch Paulus, der 
bei dem Verbot der Teilnahme an Götzenopfern und Götzen- 
opfermahlzeitßn auf Israel mehrmals sich bezieht (l.Cor. 10, 7. 18), 
bei seinen Ausführungen über den Genuß des feilgebotenen 
Götzenopferfleisches auf eine jüdische Sitte deshalb nicht hin- 
weisen, weil dieser Genuß den Juden expressis verbis nicht unter- 
sagt war. 

Noch rätselhafter aber ist das Verbot des jcpixtop. Was 
dieser Ausdruck bedeutet, ersieht man aus dem AT nicht; denn 
er findet sich hier noch weniger als das elöcoXod^TOP. Erst 
die christlichen Patres geben uns Aufschluß darüber, was 
man mit dem jüvixtov bezeichnen wollte. Erubescat error 
vester, sagt Tertullian^ gegenüber den Vorwürfen der Heiden, 
daß die Christen Menschenblut genössen, Christianis, qui ne 
animalium quidem sanguinem in epulis esculentis habemus, qui 
propterea sufi^ocatis quoque et morticinis abstinemus, ue quo 
modo sanguine contaminemur vel intra viscera sepulto. 
Ähnlich nennt Origenes'-^ das Erstickte: Fleisch rov aifiarog 
[17} ixxQiO-iPTog, aus welchem das Blut nicht ausgeschieden 
ist. Chrysostomus ^ bezeichnet es als xQiaq ip aifiari tpvxyg, 
und Augustin'* fragt bei der Erwähnung der »praefocatae 
carnest: quis iam hoc Christianus observet, ut turdos vel minu- 
tiores aviculas non attingat, nisi quorum sanguis effusus 
est? aut leporem non attingat nisi manu a cervice percussus 
nullo cruento vulnere occisus estpt Hiernach definiert 



1) Apologet, c. 0. 2) c. Cdsiira VIII, 29. :}0. :J) Hom. 27 in Genesim. 
4) c. Faustum 32, 13. 



24 G' Resch, Das Aposteldecret. 

Sommer^ mit Recht das Erstickte als das Fleisch solcher 
Tiere, »die in Schlingen erdrosselt wurden oder sich darin er- 
hängten«, die mithin, ohne eine blutige Wunde empfangen 
zu haben (nuUo cruento vulnere), getötet wurden. Man meinte 
also mit dem jcvlxtov nicht das Fleisch der geschlachteten 
oder geschossenen Tiere, deren Blut man absichtlich nicht 
hätte auslaufen lassen, sondern lediglich das Fleisch solcher 
Tiere, die weder geschlachtet noch geschossen, sondern — wie 
es beim Wild und Geflügel oft geschah — ohne jeglichen Blut- 
erguß durch äußere Veranlassung getötet und so in ihrem — 
mangels einer Wunde am Auslaufen gehinderten — Blute er- 
stickt worden waren '^. 

Man hat die Grundstelle für das Verbot solchen erstickten 
Fleisches in Gen. 9, 4 finden wollen: ibDXn fefe 'rcTl ittJcsa ntea"?!» 
Aber der jüdischen Schriftgelehrsamkeit ist eine solche Be- 
ziehung durchaus fremd. Sie hat diese Stelle in ihrer älteren 
Periode als ein Verbot des ■^nn"'j^ ns«, des membrum animalis 
viventis, verstanden. Heidnische Völkerschaften nämlich hatten 
die grausame Sitte, den lebenden Tieren Fleischstücke abzu- 
schneiden und sie in ihrem Blute zu verzehren. Dieser Gebrauch 
sollte nach der Auffassung der jüdischen Gelehrten Gen. 9, 4 
den Noachiden verboten worden sein. Erst die spätere jüdische 
Theologie deutete die Stelle auf das Verbot des Blutgenusses 
überhaupt; aber von einer Beziehung des Verbotes auf das Er- 

1) Sommer a. u. 0. I. S. 37. 

2) Schott gen, horae hebraicae et talmudicae S. 4(>0f., macht mit 
Recht darauf aufmerksam, daß die Griechen und Römer das Erstickte in 
einer doppelten Bedeutung kannten, nämlich außer der oben skizzierten 
als ein um der Feinschmecker willen angewendetes »genus cocturae«. 
Diese letztere Bedeutung beschreibt Reines ins, Variae Lectiones I, iS 
folgendormassen : Ilvixxa XQlaxay cames suflbcatae, a modo parandi sie 
dicuntur, quando scilicet ollae inclusae in succo projirio coquuntur vapori- 
bus, qui in libera elixatura . . . exhalant, simul rek'ntis ; nostrates appel- 
lant ^-gedümpft«. Athenaeus (Deipnosophistae lib. IX c. 58) gibt hierüber 
folgende Notiz: TiaQtjoav 6e noV.dxig f]^tv xal ol xaXovfuvoL nagaazaiai 
. . . ilol ö* ol ^Q'jiEu üVTü) xaXovf^evoL. ovyxexvioiofitvüjv 6h xt%'Cov xgeCov 
tofxo) xal 7iaQa(fe()0uhwv^ ^nei ttg 6(pt]' rCnv tivitctCov XQtaSivjv Sog. 6 tCov 
dvo^idxmv daiöah)^ OvkTiiavog y avrdq iyuj, (prjair, anoTiviyi'jOouai^ el ufj 
tl'niiq üTiov xal ov evQtg xa xoiavxa x{»eddia — und fügt dann einige 
dichte riöclu' Dichi iibfr dieses nvixxöv an. 



§ 2. Da« kanonische Aposteldecret ein Problem. 25 

stickte, die bei den späteren christlichen Schriftstellern beliebt 
ist, findet sich bei den Juden keine Spur. J. Seiden, der ge- 
lehrte englische Talmudkenner des 17. Jahrhunderts, der diese 
Frage genau erforscht hat, sagt in seinem Werke de iure 
naturali et gentium iuxta disciplinam Ebraeorum zu Gen. 9, 4 
folgendes^: 

»Ceterum quod ad Noachidas heic seu gentes ceteras attinet, 
quibus proprium illud e Genesi iam allatum est interdictum, 
binae fuere apud Ebraeos sententiae. Altera, interdicto 
eo illis vetitum fuisse tantunamodo sive membrum sive 
carnem ab animali vivente discerptam exsectamve, 
veluti agnorum, vitulorum, testiculos exsectos aliaque id genus 
qualiacumque. Atque membrorum huiusmodi esus Kintö bsn 
quantulumcumque fuerit Noachidis interdictus. Neque enira 
olivae aut alius cuiusquam mensurae temperamentum eis heic 
assignantur ut Israelitis; quemadmodum dictum est. Atque haec 
sane sententia, qua sanguinis esus Noachidis satis permissus 
seu qua '»nn "Jtt ÜlTl »in itlltt fas esse decemitur eis esum 
sanguinis etiam animalis viventis, plerumque praevaluit et re- 
ceptissima est (Gem. Babyl. ad Gen. 9, 4. Sanhedrin cap. 7 
fol. 59 a ad Gen. 9, 4. Chollin cap. 7 fol. 161. Maimon. hal. 
Melakim c 9 et Mikot praec. aflfirm. 122). Interdicti autem sie 
intellecti rationem aflFert Maimonides (More Nebochim III, 48) 
ex Orientalium libris, eamque ait fuisse (praeter eam quae 
de crudelitate nemini non ob via est; nisi ubi exsecantur, 
quorum exsectio animalibus alendis prosit) »quoniam ita eo 
seculo facere solebant reges gentium; etiam idololatriae causa ita 
faciebantt. Scilicet animali abscindebant membrum aliquod atque 
illud comedebant. Certe in Europaeorum Omophagiis seu festis 
crudivoris eiusmodi quid adhibitum esse, ni fallor, memoratur. 
Baccbanalia, inquit Amobius (adv. Gent. 5), praetermittamus 
inania, quibus nomen Omophagiis Graecum est. In quibus 
furore mentito et sequestrata pectoris sanitate, circumplicatis vos 
anguibus, atque ut vos plenos dei numine ac majestate doceatis, 
caprorum reclamantium viscera cruentatis ovibus dissipatis. Qua 
de re vide etiam dementem Alexandrinum in Protreptico, Sixtura 
Empiricum in Pyrrheniis hypotyposibus (111, 25), alios. Altera 

1) p. 827. 



26 ^' Resch, Das Aposteldecret. 

vero sententiä etiam sanguinis (qualem iam diximus Israeli- 
tis ex lege sacra illicitum, non allus) esus cunctis hominibus 
interdictus habebatur. Ita Rabbi Chanania ben Gamaliel, ita 
aliquot alii.t 

Nun hat man femer ein Verbot des nvvxxov in Lev. 17, 
13. 14 erkennen wollen: län nän-j^l b^nteV^^JM tt?'»« tt?*'»1 
inMi iOT-MK Mtt?*^ bDK*^ ntt?« qi:?-i« rr^n -vt tis*^ -itöK Dsinsi 

Dieser Vers enthält jedoch nichts anderes als ein Blutverbot. 
Das Fleisch des auf der Jagd gefangenen Wildes und Ge- 
flügels soll dem Oenuß nicht entzogen sein, wenn nur das Blut 
ausgelaufen und vergraben ist. Das ütvtxxov aber ist Fleisch, 
und die Patres berichten, daß man zu ihren Zeiten das 
Fleisch des in Schlingen oder mit der Hand gefangenen und 
erstickten Wildes und Geflügels nicht angerührt habe (Augustin 
1. c: non attingat). Wenn man nun die Vermutung aufgestellt 
hat, daß die Enthaltung von dem erstickten Fleische deshalb in 
diesem Verse implicite sollte geboten sein, weil eben aus solchem 
Fleische das Blut nicht ausfließen könne, so widerspricht einer 
solchen Auffassung die gesamte das Blutverbot betreffende 
jüdische Tradition. 

Hierüber gibt uns (der inzwischen in hohem Alter ver- 
storbene Oppelner Rabbiner) Dr. Wiener in seiner gelehrten 
Schrift »Die jüdischen Speisegesetze (1895)« genaue Auskunft, 
indem er über das Blutverbot folgendes nachweist^: 

1. »Biblisch ist nur das herausströmende Lebensblut zum 
Genuß verboten.« 

2. Von dem im Fleische zurückgebliebenen Blut gilt in den 
älteren (an der Schwelle des dritten nachchristlichen 
Jahrhunderts redigierten) Teilen des Talmud der Kanon: 
nn*',^ tDI^'t KbtD D'^nn'^K ai d. h. das in den Gliedmaßen 
vorhandene Blut, das nicht herausgetreten, ist anstands- 
los erlaubt«. 

3. Die ältere jüdische Schriftgelehrsamkeit hat in Levit. 17, 
9 — 14, also auch in v 13. 14, kein anderes Gebot ge- 
funden, als die Enthaltung von herausfließendem frischem 

1) S. 203 ff. Wenn auch Wieners genannte Schrift eine Tendenzschrifb 
sein wollte, so dürften die hier mitgeteilten Ergebnisse kaum einem Wider- 
8]>ruch begegnen. 



§ 2. Das kanonische Aposteldecret ein Problem. 27 

LebeDsblut: man soll wie bei dem Schlachtvieh so auch 
bei den Jagdtieren nicht das herausfließende Blut auf- 
fangen und genießen, sondern herausfließen lassen und 
verscharren. 
4. »Nicht entfernt will das biblische Gesetz, daß man das 
Fleisch salzen und auswässern müsse, um — wie das der 
spätere jüdische Schlachtritus erforderte — latentes Blut 
herauszuziehen und herauszupressen.! 
Die Juden haben also bis zum beginnenden dritten nach- 
christlichen Jahrhundert das alttestamentliche Blutverbot, wie 
es am ausführlichsten in Lev. 17 enthalten ist, nie anders ver- 
standen als von dem herausströmenden Blute; daß ihnen der 
sanguis inter viscera sepultus (wie TertuUian Äpolog. c. 9 sich 
ausdrückt) verboten sei, ist ihnen nie in den Sinn gekommen, 
und daß vollends das Fleisch der Jagdtiere untersagt sein 
sollte, weil in ihm Blut zurückblieb: eine solche Exegese von 
Lev. 17, 13. 14 ist nicht bloß in der älteren, sondern auch in 
der späteren jüdischen Theologie unerhört. Denn die in den 
späteren (aus dem fünften und sechsten nachchristlichen Jahr- 
hundert stammenden) Teilen des Talmud sich findende, mit der 
älteren Auff'assung in directem Widerspruch stehende und selbst 
im Mittelalter noch nicht allgemein beobachtete Vorschrift, daß 
durch häufiges Abspülen und Salzen auch der letzte Rest von 
Blut aus den Fleischstücken zu entfernen sei^ bezieht sich 
einerseits nur auf die geschlachteten Tiere (es handelt sich bei 
dieser Vorschrift um den Schlachtritus), und andererseits war 
man bei ihrer Promulgation lediglich auf die Vermeidung des 
Blutgenusses bedacht, während den Genuß des Fleisches aller 
Tiere (mit Ausnahme der unreinen) auch der peinlichste Jude 
sich gestattete. Die Christen aber, die sich des jcpixrov ent- 
hielten, ließen nicht den Ausweg ofien, das anstößige Blut zu 
entfernen, sondern rührten auch das Fleisch nicht an, beobach- 
teten also eine Abstinenz, die den Juden völlig unbekannt war 
und über die jüdische Gesetzlichkeit weit hinausging'-'. 



1) Vgl. den Tractat Chollin; Wiener 1. c.; Allioli, Handbuch der 
bibl. Altertumskunde 1,2, 104; Wetzer und Weite, Kirchenlexicon, 
Artikel Speisegesetze. 

2) Auch in anderen Fällen beobachteten die Christen des vierten Jahr- 
hunderts eine Gesetzlichkeit, die strenger war als die jüdische. Hierfür 



2S ^T. Besch, Das Apostel decret. 

Ebenso unbegründet aber ist eine Eintragung des jcvixrov 
in Lev. 17, 15. 16: 

^^'y^ DSD*} -1??^ "IT^? J^sn-j': nbna b?iin -itf« ^?r'^?l 
rrrr K"b' intens oss'^'ä'S d«i i^rra^ ni:pm:? »tsüi s'^'Ba rn-i^ 

» T : • T : •• - : • : •• t ; v V t - •• ■» l - - J - t : 

Denn das Jlt")!?^ Jlbn? ist etwas ganz anderes als das jtvixrov, 
SlbS? ist Aas (Gefallenes) und hat als griechischen Terminus 
technicus nach Vorgang der LXX d^vfjoifialop (manchmal auch 
pexQiftatov, vexQov = lat. morticinum) ; HS"):: ist Zerrissenes und 
wird im Griechischen mit d-rjQidjLcazov = lat. discerptum oder 
praecerptum wiedergegeben. Nun hat man zwar später die 
Ausdrücke zuweilen, wenn auch selten, verwechselt, aber 
in den älteren Zeiten begegnet uns eine solche Verwechslung 
nirgends, und das jtvixTov wird neben dem vbxqov oder d^rjQta- 
XcoTov als ein besonderer BegriflF genannt. Man vgl. z. B. Ter- 
tullian Apolog. c. 9: qui (sc. Christiani) suffocatis quoque 
et morticinis abstinemus, femer Hom. Clem. 7, 8: rQajt^Ci]^; 
öaifiovcop fiij fiSTaJiafißapecv, XiyG> Sk döoüXo^vxcov, vexQcov, 
:xvixTAVy d^i]QiaX(DT(DV. Auch der Koran macht einen ge- 
nauen Unterschied zwischen den drei Begriffen, indem er das 
d^rjQiaXmxov bedingungsweise freigibt, das d^vrjotfiatop und jtvixrov 
aber unbedingt verbietet: »Verboten ist euch zu essen das von 
selbst Gestorbene und das Blut und Schweinefleisch und 
das, bei dessen Schlachtung der Name eines andern außer Gott 
angerufen wurde, und das Erstickte und durch einen Schlag 
oder einen Fall oder durch die Hörner eines andern Tieres 
Getötete und das von wilden Tieren Zerrissene, es sei 
denn ihr habt es erst völlig getötet, und das, was Götzen zu 
Ehren geschlachtet wird (Sure V init.)€ — , wie noch im Jahre 
1608 der Dominicaner Jacobus Bleda, der dem Papste Paul V. 
die Vertreibung der dem Islam treu anhängenden Moriskos aus 
Spanien anriet, in seiner defensio fidei in causa Morischorum 
Cap. 8 denselben Unterschied hervortreten läßt: Morischi huius 

ist z. B. oin Ratschliig bezt'ichnend, den Augustin in seinem Brief ad Pu- 
l)Hcolaui (ep. 154) auf die Frage erteilt, ob der Genuß von Götzenopfer- 
ttt'icli einem hungernden Wanderer dann gestattet sei, wenn er dadurch 
vom 8 iiheren Tode gerettet werden könne. Während die jüdischen Schrift - 
geh'hrten den Genuli verliotener Speisen bei großer Gefahr gestatteten, 
meinte Augustin: Lieber sterben als das (Jötzenopferfleich anrühren. 



§ 2. Das kanonische Aposteldecret ein Problem. 29 

regni et reliqui Hispaniae non comedunt sanguinem, carnes 
suffocatas, morticinas nee morsas ab aliquo animali. 

Dazu kommt, daß das Tlt^m nbn: nach Lev. 17, 15. 16 
nicht einmal den Juden gänzlich verboten war. Denn das Essen 
des Blutes wurde wohl (Lev. 17, 10) mit dem tiir, der Ausrottung, 
bestraft, der Qenuß des Gefallenen und Zerrissenen aber konnte 
mit einem Reinigungsbad gesühnt werden; ja die deuterono- 
mische Gesetzgebung gibt den C*'^?, den Fremdlingen, das «lb!13, 
das Gefallene, völlig frei*: Ti'^l^tt?? ItDÄ n5b nbnrbD ^bpKH «b 
ns;rT\ (Deut. 14, 21). 

Wenn man also unter dem jcpixtov das nSltp^ JlbD? ver- 
stehen wollte, so müßte man annehmen, daß die Apostel aus den 
vielen jüdischen Speisegeboten für die Heidenchristen gerade ein 
solches ausgewählt hätten, das nicht einmal bei den Juden zu 
den wichtigsten gehörte und nach Deut. 14, 21 den jüdischen 
Proselyten überhaupt nicht mehr galt, eine Annahme, die so 
unwahrscheinlich wie möglich ist. Es wird darum die Identi- 
fizierung der genannten BegriflFe gerade von solchen Forschern, 
die dieser Frage ein wirklich eingehendes Studium gewidmet 
haben, auf das entschiedenste abgelehnt So sagt der s. Z. in 
großem Ansehen gestandene Altertumsforscher John Spencer 
in einer seinem gelehrten Werke de legibus Hebraeorum (1686) 
beigefügten Abhandlung über Act. 15, 20 mit vollem Rechte ^i 
>Nihil credibilitatis habet, apostolos plus oneris hominibus sub 
lege libertatis, quam sub lege servitutis incubuit, im- 
ponere voluisse. Morticina et a feris capta sub poena 
aliqua graviori ne quideni ludaeis interdicta sunt,< und 
mit ihm stimmt der gründliche Sommer zusammen, wenn er 
zu folgendem Resultat seiner Erörterung kommt ^: »Trotz solcher 
ins kirchliche Leben übergegangenen Erweiterung des Verbotes 
des Erstickten sind wir bei näherer Erwägung genötigt, dasselbe 
allein auf das, was es unmittelbar besagt, zu beschränken und 
das GefaUene und Zerrissene nicht hinzuzunehmen, sofern es 
sich nämlich um den ursprünglichen Sinn der apostolischen Ver- 
ordnung handelt.! 

1) »Das Zerrissene; wird hier so wenig wie sonst im Deuteronomium 
erwähnt, da sieh die Ansicht von der Unzulruiglichkeit dt'sselben wohl g»'- 
ändert hatte«. Sommer a. a. 0. I, 40. 

2) ]>. 441 »• 3) Sommer a. a. 0. I, 8S. 



30 G. Resch, Das Aposteldecret. 

Und in der Tat, das Fleisch derjenigen Tiere, welche durch 
Schlingen und ähnliches gefangen waren, ist von dem Fleisch 
gefallener oder zerrissener Tiere wesentlich verschieden; der 
Genuß des letztgenannten widerstrebt dem natürlichen Geftihl, 
während das Erstickte, z. B. das Fleisch der durch Netze ge- 
fangenen Vögel, an sich zum Oenuß nicht untauglich ist. Hätten 
also die Apostel in ihrem Decrete das Gefallene und Zerrissene 
gemeint, so würden sie sich mit jtvixrov so mißverständlich als 
möglich ausgedrückt und etwas ganz anderes gesagt haben als 
was sie im Sinn hatten; man sieht auch den Grrund nicht ein, 
warum sie statt der aUbekannten termini d^vriöifiatov und d-tigid- 
Xmxov das ungebräuchliche xvtxxov sollten genannt haben. Die 
von manchen Exegeten versuchte Gleichung jtvixxov = d-vrjoi- 
fiatov xal d-TjQiakcoTOV ist nichts als ein Notbehelf, der vor 
einer genauen Prüfung nicht bestehen kann. Mit einem Worte: 
wie in Lev. 17 das Verbot des elöcoXod-vrov »nicht unmittel- 
bar, sondern nur mittelbare (Sommer ^) gefunden werden kann, 
so paßt auch das Verbot des jtvixxov »nur ungenau zur Ori- 
ginalstellec (Sommer^), und Zeller^ ist durchaus im Recht, 
wenn er sagt: »Von dem Erstickten ist Lev. 17 gar nicht die 
Bede, sondern nur von dem d-vTjOifiatov und O^TjQiaXcorop^ dessen 
Genuß aber nicht schlechthin verboten wird; das Götzenopfer- 
fleisch ohnedem wird hier gar nicht berührte 

So wenig nun das jtvixxov im AT seinen Ursprung haben 
kann (andere Stellen des AT kommen neben Gen. 9 und Lev. 17 
kaum in Betracht), so wenig hat es sich im Talmud nach- 
weisen lassen. Zwar findet sich der Ausdruck pSJi, mit welchem 
die Herausgeber des hebräischen Neuen Testaments das jtvixxov 
wiedergeben (nipjrjS, P5H?n und ähnliches) in dem Mischna- 
tractat Chollin, der von der richtigen Methode beim Schlachten 
nicht zu opfernder Tiere und von dem Genuß derselben handelt. 
Man vgl. Chollin I, 2: 

•T^sp bM^ f'in vpnitö-bäni y^myiD Dbi:?bi y^qriytD bän 

:Vp2in DTO ^iSM IT^^ni ö*^?®«?! ST3?'ßn') 
»Jeder darf schlachten und zu jeder Zeit darf er schlachten 

1) Sommer a. ii. 0. S. 84. 

2) Sommer a. a. 0. 8. 40. 

;}) Zoller, E., Apostelgeschichte. S. 240. 



§ 2. Das kanonische Aposteldecret ein Problem. 31 

und mit jedem Mittel darf er schlachten, ausgenommen die 
Sense, die Säge, die Zähne, den Nagel: weil diese würgen^.« 

Da im Tr. Chollin alles, was nicht regelrecht (kosche^;) ge- 
schlachtet ist, zu dem nbDS gerechnet wird (II, 4: Alles, was 
durch das Schlachten verwerflich geworden ist, ist Nebela), so 
wird in der Tat das pjnp hier unter das Nebela subsumiert. 
Aber abgesehen davon, daß der in die kleinlichsten Peinlich- 
keiten des Schlachtritus sich verlierende Tractat Chollin sicher 
einer späteren Schicht der Mischna angehört und auch beim 
besten Willen nicht auf Gebräuche des Judentums zurückgeführt 
werden kann, das mit dem apostolischen Zeitalter gleichzeitig 
war, so handelt es sich im Tractat Chollin eben um das 
Schlachten der Tiere und die beim Schlachten zu beobach- 
tenden Riten. Das jtvixxov aber des NT ist nie etwas Ge- 
schlachtetes, sondern, wie die patristischen Nachrichten deutlich 
bekunden, solches Fleisch, das im unterschied von dem gewöhn- 
lichen Fleisch nicht geschlachtet, sondern »nullo cruento vulnere«^ 
erstickt war. Das p3n; des Tractates Chollin ist also etwas 
ganz anderes als das jtvixxov des NT und kommt für seine 
Erklärung nicht in Betracht ^ wie auch sonst das »Ersticktet 
als Ausdruck für einen selbständigen Begriff im Talmud bisher 
noch nicht hat gefunden werden können. 

Auch diejenigen Vorschriften, die der Talmud für die Pro- 
selyten bezw. die in Palästina lebenden Heiden aufstellte, die 
sog. Noachischen Gebote, können für das Verbot des 
nvLXTOv ebensowenig geltend gemacht werden, wie für die 
Untersagung des elöcoXod-vrov und des aifia. Selbst wenn sie 
für die Heiden tatsächlich verbindlich gewesen wären, was sehr 
zweifelhaft, ja unwahrscheinlich ist^, so zeigt schon ein Blick 

1) Auch Chollin III findet sich eine ähnliche das Schlachten be- 
treffende Stelle. Oen. rabba 84 wird des p3n vom Erwürgen eines Men- 
schen gebraucht: >Der Heide ist des Blutvergießens schuldig: ip3inn Tfi^ 
^^ auch wenn er ihn nur erwürgt<. 

2) 8. o. S. 23. 

3) Hiermit erledigt sich auch die Bemerkung «les Hugo (1 rot ins, 
der auf dieselbe Stelle verwiesen hatte izu Act. IT), 211; s. Heidegger, 
De lege cibÄria.l6«)2 p. 0). 

4) Vgl. zu dieser Frage Schürer, Geschichte des jüdischen Volken 
IU3, 128. Weher, Lehren des Talmud^ S. 2(33. Hamburger, Realency- 
clopädie. Artikel Noachiden, vor allem aber wiedeiiim Seiden a. a. 0. 



32 Cr. Resch, Das Aposteldecret. 

auf ihre Zusammenstellung, daß sie mit dem kanonischen Apostel- 
decret überhaupt nichts gemeinsam haben als das Verbot der 
jtoQvsla. Als noachische Gebote werden folgende genannt: 

1. niT TM^ b^ = über den fremden Dienst, 

2. SOn riDID b^ =---- über die Lästerung des (göttlichen) 

Namens, 

3. Sl riDBID b!? -= über das Blutvergießen, 

4. bran b:? - über den Raub, 

5. Ü'^^ltl b^ — über die Gerichte, 

6. n'^'^-^n'^lban b:? -= über die Aufdeckung der Blöße, 

7. ""UTi i[tt "TSii b!? = über das Glied von dem Lebenden. 
In diesen Geboten begegnen Wir weder dem Genuß des 

eldmkoOvTOPf noch dem Blutgeuuß (denn das siebente — erst 
später hinzugekommene * — Gebot enthält nicht etwa das Blut- 
verbot, sondern bezieht sich lediglich auf die oben erwähnte 
heidnische Sitte, Fleischstücke zu essen, die von einem lebenden 
Tiere abgeschnitten waren), am allerwenigsten aber dem jtvixrov, 
das nicht einmal durch exegetische Eintragung gewonnen werden 
kann. Diese sofort in die Augen fallende Tatsache nun wird 
durch die speziellen Forschungen bestätigt. Seiden, der in 
seinem obengenannten Werke wohl die ausführlichste Unter- 
suchung über die noachischen Gebote veröfiFentlicht hat, spricht 
sich am Schluß folgendermaßen aus: lam non defuere aevi nostri 
viri perdocti, qui in epistulae iam dictae canone ipsissima iuris 
Noachidarum, quae tractavimus, capita Septem contineri vo- 
luerint . . . Atque ipse, fat^or, propensior olim fui eam in sen- 
tentiam . . Er führt dann aber des längeren aus, wie nach 
Act. 15, 1. 5 bei jener apostolischen Verhandlung gar nicht die 
Proselyten in Frage gekommen seien, sondern nur die zum 
Christentum übergetretenen Heiden, wie femer die vier Be- 
stimmungen höchstens inbezug auf die jtoQveia in den Noachi- 
schen Geboten berührt würden, und kommt zu dem Resultat: 
Quae cum ita sint, suaderi nequeo, ut iure Noachidarum sim- 

p. SS-i ff. und Sommer a. a.0. 1, 27 ff. »Die Theorie^, sagt Schürer, »ist .... 
nur beiläufig hingeworfen, gar nicht ernsthaft durchdacht. .... Es handelt 
sich nur um (?ine beiläufig ausgesprochene Ansicht, nicht um eine in der 
Praxis feststehende Sitte«'. 

1) Vgl. Hamburger a. a. Ö. II, SG4. 



§ 2. Das kononiBche Aposteldecret ein Problem. 33 

plicia aliqua in sjnodo illa doceri aut imperari existimem ^ Auch 
der gelehrte Spencer ist derselben Meinung: »Si praecepta 
sanctae synodi et praecepta Noachidarum conferuntur, vel lip- 
pienti patet, inter ea vix quicquam affinitatis intercedere \€ Von 
den Neueren seien nur Hilgenfeld erwähnt: »Die Ähnlichkeit 
der Satzungen des Äpostelconcils mit den jüdischen Proselyten- 
gesetzen ist so schwach und entfernt, daß sie in der Apostel- 
geschichte selbst von dem Mosaismus bestimmt unterschieden 
werden«^ und last not least Sommer*, der seine überzeugende 
Untersuchung mit folgenden Ausführungen begleitet und schließt: 
»Vergleicht man diese Artikel der noachischen Gebote mit den 
apostolischen, so zeigt sich nicht allein die Zahl derselben, son- 
dern auch der Inhalt, abgesehen von dem tlV^^ ''iba = jtoQvelay 
auf beiden Seiten durchweg verschieden. Statt des Götzenopfers 
ist in dem apostolischen Decrete das den Götzen Geopferte ver- 
boten, was etwas wesentlich Verschiedenes ist . . . Das Verbot, 
Blut und Ersticktes zu genießen, findet sich unter den sieben 
noachischen Artikeln nicht, und andererseits lesen wir im apo- 
stolischen Decrete nichts vom Verbote der Lästerung des gött- 
lichen Namens, des Blutvergießens, des Kaubens, des Essens vom 
Gliede eines noch lebenden Tieres. Wir haben die noachi- 
schen Gebote im ganzen und einzelnen rücksicbtlich ihres In- 
haltes und Zweckes, ihrer Herkunft und ihres Charakters darauf 
angesehen, ob sie in irgend näherem Verhältnisse zu den 
apostolischen Geboten stehen, namentlich ob der Ursprung der 
letzteren darin zu suchen sei. Die Ermittelung gibt auf diese 
Frage eine durchaus verneinende Antwortet 

Mit einem Worte: es findet sich der BegriflF des nvixxov 
weder im AT noch im Talmud, am allerwenigsten in den 
Noachischen Geboten; weder weisen ihn die hebräischen oder 
neuhebräischen Wörterbücher auf, noch wissen die — z. T. von 



1) Seiden a. a. 0. p. 888. 2) Spencer a. a. 0. p. 442. 

3) Hilgenfeld ZwTh. 1860. S. 164. 4) Sommer a. a. 0. 

I, 27. 32. 

5) Neuerdings hat Bugge, Das Gesetz und Christus, die Clausein 
des kanonischen Aposteldecrets auf die «Proselytengelubde« bezogen (Zeit- 
sehr. fQr die neutest. Wissensch. und die Kunde des Urchristentums IV. 1903. 
S. 106f.); vgl. auch Th. Barnes, The apostolic Conference at Jerusalem: a 
fltudy in chronology and criticism. Expositor IV. 189G. S. 302. 
Texte n. Untersachangen etc. NF XIII, 8 3 



34 ^' R€8ch, Das Aposteldecret. 

mir befragten — Talmudkenner ihn zu verificieren: er ist 
kein Terminus der hebräischen und jüdischen Theo- 
logie. 

Dieses negative Resultat aber empfangt seine volle Be- 
stätigung durch die positive Nachricht, daß die Juden das 
xpixTOV in Wirklichkeit gegessen haben. In dem Streit näm- 
lich zwischen der griechischen und der römischen Kirche, der dann 
zu ihrer Trennung führte, tritt als ein Streitpunkt der Genuß 
des jtvixTOv auf, indem die griechische Kirche der römischen 
zum Vorwurf macht, daß diese des Erstickten sich nicht ent- 
halte. Bei dieser Gelegenheit spricht sich der Patriarch von 
Constantinopel, Michael Caerularius (t 1059), der Führer des 
Streites auf Seite der Griechen, in einem Briefe an seinen Ge- 
sinnungsgenossen Petrus, den Patriarchen von Antiochien, über 
die Lateiner so aus^: xa\ a (ilv kjtireXovoiv lov6atC,ovreg 
xavxa ioTip' ctVTO re t6 JtSQL x&v aCvfKov avrotg IjilxqB' 
fiafievop lyxXrifia xai ro ra Jtvixra rovroig köd-letv xal 
ro ^vQaO&ai xal ro q>vXaTTBiv ra öaßßaxa xxX, Er tadelt 
also das iovöatCsiv der Lateiner, und zu diesem lovdat^ecv 
rechnet er neben der Beobachtung des Sabbaths u. a. 
das Essen von Ersticktem'-^. 

Wenn nun den Juden im 10. Jahrhundert, zu einer Zeit 
also, in der die peinlichsten Speisevorschriften in Geltung waren, 
der Genuß des jtpixrov nicht verboten war, so wird es noch viel 
mehr in der apostolischen Zeit gestattet gewesen sein, in der 
man selbst in den strengsten Kreisen der Juden von einer 
solchen Peinlichkeit noch nichts wußte. Es wird somit ganz 
erklärlich, warum die jüdische Theologie den terminus des 
xvixrov nicht kannte: darum, weil sie die Sache nicht kannte 
und weil das jtvixxov zu den verbotenen Speisen der Juden 
niemals gerechnet ward. 

Nach dem kanonischen Aposteldecret aber sollen die aus 
dem Judentum hervorgegangenen und mit den jüdischen An- 
schauungen vertrauten Apostel aus all den verbotenen Speisen 
nicht etwa die unreiaen Speisen, wie das Schweinefleisch, son- 

1) Bei Cotelier, ecclesiae Graecae monumenta 11, 142. 

2) Noch im 13. Jahrhundert schilt der Verseschmid Philes die La- 
teiner ßiaQOTQvixxaq nvixzofpdyovq ifxfxvaovg (Bernays, Gesammelte Abh. 
11, 234). 



§ 2. Das kanonische Aposteldecret ein Problem. 35 

dem gerade zwei solche Speisen ausgewählt uod den Heiden- 
christen untersagt haben, die den Juden selbst nicht verboten 
waren, das döcoXod^rov und das jtvixrov. Nun war die Pro- 
mulgierung von Speisevorschriften an sich schon geeignet, die 
in Act. 15, 28 ausgesprochene Freiheit vom Gesetz illusorisch 
zu machen; immerhin könnte sie einigermaßen verständlich er- 
scheinen, wenn es um solche Vorschriften sich handelte, die von 
den Juden selbst auf das strengste wären beobachtet worden. 
Aber den Heidenchristen ein Gebot zudictieren, das die Apostel 
nicht zu beobachten brauchten, das bei den Juden nicht in Geltung 
war, und dies Gebot sogar als ijtavayxeq, als hochnotwendig, 
bezeichnen und auf die Autorität des heiligen Geistes zurück- 
fähren (Act. 15, 23), das hieße doch Ijcid^üvat Cvybv ixl rov 
TQaxfjXop rdiv fia&i]Tcip^ ov ovre 01 jtareQsg 7](iciv ovrs fifitlq 
loxvoafiap ßaöraöac (Act 15, 10): solch eine mit den jüdischen 
Anschauungen und Gebräuchen der damaligen Zeit unvereinbare 
und das mosaische Gesetz verschärfende Bestimmung ist als ein 
Decret des Apostelconcils schlechterdings unmöglich. 

Die größte Schwierigkeit aber bereitet das kanonische Apostel- 
decret durch die Tatsache, daß seine Bestimmungen mit der evan- 
gelischen Auffassung des apostolischen Zeitalters in directem 
Widerspruch stehen. 

Schon das Verbot des slöcoXod'vrov, des Götzenopfer- 
fleisches, stimmt mit der von Paulus im ersten Korintherbrief 
gegebenen Darlegung nicht zusammen. Man hat diese Dar^ 
legung als eine unklare bezeichnet. So hat ein unbekannter 
Schriftsteller des vierten oder fünften Jahrhunderts folgende 
Auslassung sich gestattet: »Während der Apostel das Essen von 
Götzenopfem verbietet, lehrt er wiederum, man möge sich darin 
indifferent verhalten. Man solle nicht lange reden und forschen, 
sondern essen, auch wenn es Götzenopt'er i^ären, außer wenn 
jemand es sage. Und hierbei spricht er, wie ich sehe, folgendes: 
»»Was die Heiden opfern, das opfern sie den Teufeln. Nun 
will ich nicht, daß ihr in der Teufel Gemeinschaft sein sollt. cc 
Und indem er also schreibt und spricht, schreibt er wieder an 
einer anderen Stelle über dieses Essen völlig unentschieden: »>So 
wissen wir nun, daß ein Götze nicht« in der Welt sei und daß 
kein anderer Gott sei als der einige«« und kurz darauf »»aber 
die Speise fordert uns nicht vor Gott u. s. w.«c Wahrlich ein 

3* 



36 G. Resch, Das Aposteldecret. 

Komodienscherz ... ein ganz seltsames Bogenschießen, das vom 
Schlitzen ausgeht und ihn wieder triflft« (Mitgeteilt in der 
neuesten Monographie über das Aposteldecret: Böckenhof f, 
Das apostolische Speisegesetz in den ersten fünf Jahrhunderten. 
Mit kirchlicher Druckerlaubnis. Paderborn 1903) ^ Auch Baur 
meint: »Als der Apostel Paulus den ersten Brief an die Korin- 
thier schrieb, schwankte er noch in der Ansicht über die eWco- 
Xod-vra^t Wenn man aber die oben (S.2lflF.) skizzierte Doppel- 
bedeutung des elöcoXodvTOP im Auge behält, so erscheint die 
Meinung Pauli weder unklar noch schwankend, sondern sehr 
klar und scharf pointiert. In I Kor. 8 wird nur von der ßgcioig 
Tcop elöcokod^TCDv (dem Essen des Götzenopferfleisches) ge- 
handelt. Hier kommt lediglich der v 1 thematisch festgestellte 
Unterschied zwischen der yvciocg und der ayaJti] in Betracht 
Die yvcioig weiß: ßgci/ia 7]fiäg ov jcagaorrioei tc5 d^em* ovre 
lav 117] (pay(D(iBV vorsQOVfied-a ovrs iav (paycofisp jrsQiOöevofitv 
(v 8). Die ayajtrj aber beherzigt die Mahnung: ßkejtBTS 6i firi 
jccog 7} k^ovola vfiSv avrt] jcQoOxofifia yip7jTai xolq dö&€veoiv 
(v 9) . . öiojcsQ el ßQcifia oxavöaXlC^H top a6BXq>6v fiov, ov 
fi7] (payo xQta slg xov alciva, iva fiT] top aöeXqiov fiov oxav- 
öakloco (v 13). Dieser Grundsatz wird im zweiten Teil der 
I Kor. 10, 14 — 33 gegebenen Darlegung weiter ausgeführt: der 
Genuß des iv iiaxiXXcp jtcoZovfiepov UqoO^vtov ist an sich un- 
verwehrt und nur durch die liebevolle Rücksichtnahme auf die 
0vpBlÖ7j0ig Tov Irigov beschränkt (v 23 — 33). Vorher aber wird 
die schon I Kor. 8, 10 f. als ein atJtoXXvvat xov aöd-Bvovvxa 
im Vorübergehen gebrandmarkte Teilnahme an den in dem 
Blddkiov selbst abgehaltenen Götzenopfermahlzeiten entschieden 
untersagt (v 14 — 22). — Klarer konnte sich Paulus kaum aus- 
drücken: die Teilnahme an den Götzenopfermahlzeiten eine bIöo- 
XoXaxQBla und darum zu unterlassen, der Genuß des Götzen- 
opferfleisches im Hause ein d6iag)0Q0P und darum an sich 
gestattet. Wenn nun das kanonische Aposteldecret das Götzen- 
opferfleisch als verboten und dieses Speiseverbot als ijtavayxsg 

1) S. 58. Vgl. Wagenmann, Porphyrius und die Fragmente eines 
Ungenannten in der athenischen Macariushandschrifk. Jahrbb. f. d. Theo- 
logie Bd. 23 (1878). S. 269 ff.; 303 ff. C. Blondel, Macarü Magnetis quae 
supersunt 1876. S. 130. 

2) Baur, Paulus S. 150. 



§ 2. Das kanonische Aposteldecret ein Problem. 37 

bezeichnet, so weicht diese seine Bestimmung so weit von dem 
paulinischen Standpunkt ab, daß keine exegetische Kunst den 
Gegensatz beseitigen kann K 

Aber nicht nur inbezug auf die döcoXod^^ray sondern auch 
im Hinblick auf die Geltung der Speisegesetze überhaupt kann 
das kanonische Aposteldecret mit der Lehrauffassung der aposto- 
lischen Zeit auf keine Weise in Einklang gebracht werden. Denn 
fLir sie sind alle Speisegesetze abgetan. Kein Schriftsteller des 
NT, weder Paulus noch Petrus, weder Jakobus noch der Apo- 
kaljptiker bieten einen Satz, der den Speisevorschriften des 
kanonischen Aposteldecretes irgendwie nahe käme. Im Gegen- 
teil. Der Kolosserbrief nennt die Gebote: iii] arpu fii]öh Ysvötj 



1) In der Apokalypse wird das stömXöS-vrov offenbar in der Bedeutung 
«Götzenopfer« gebraucht. Denn daß das von ihr perhorreszierte g)ayetv 
elSmX^^vxa (2, 14. 20) sich nicht auf das Essen von verkauftem Götzenopfer- 
fleisch beziehen kann, wird durch die alttestamentlichen Grundstellen 
evident, auf die der Apokalyptiker in den betreffenden Stellen hinweist: 
Apoc. 2, 14 = Num. 31, 16 und 25, 1 ff.; Apoc. 2, 20 = I Kön. 16, 31 ff; 
18, 29 ff.; II Eon. 9, 22. In diesen alttestamentlichen Stellen ist nicht die 
Rede von dem Essen des feilgebotenen Götzenopferfleisches, sondern von 
der Teilnahme am Götzendienst, an den Götzenopfem, an den Götzenopfer- 
mahlzeit^n und der damit verbundenen noQvela. 

Man vgl. z. B. 

Num. 25, 1. 2 LXX: Apoc. 2, 14: 

xal xatikvaev ^laga^iX iv Zarzelv^ xal l/etg ixeZ xgavovwag t^v Öf 
ißeßfjXvD&Ti 6 Xadg ixnoQvevaai, elg zag Öax^v BaXadfx, dg iÖiÖaaxsv 
Ovyaxigag Mmdß, xal ixdXeaav aviovg elg xo* BaXäx ßaXetv axdvöaXov 
tag ^valag xibv elSoyXiav avxibv, xal ivwniov xwv vlibv 'loQafjXf 
Bipayev Xadg xCbv d-vaiujv avxCbv xal (payeZv elStoXdS-vxa xal 
TtQoaBxvvijaccv xolg elöujXoig avxCbv. noQvevaai. 

Der Apokalyptiker kommt also (gegen Baur) für die Exegese des kano- 
nischen Aposteldecretes nicht in Betracht, stimmt aber bezüglich seiner 
Verurteilung der Teilnahme der Christen an Götzenopfermahlzeiten mit 
Paulus (IKor. 8, 10; 10, 14— 22) überein. — Einen Zusammenhang zwischen 
dem Götzendienst und der Teilnahme an Götzenopfern und Götzenopfer- 
mahlzeiten constatieren in gleicher Weise wie Paulus und die Apokalypse 
die Didache: dnö xov elöwXo^vxov Xiav ngdas/^E' Xaxgeia ydg iaxi 
d'eChv (C, 3) und Justin: negl xov fii^xe eiöwXoXaxg^aai fir'fxe elöioXöS-vxa 
ipayBlv xxX. (Tryph. 34). Sowohl dieser als jene haben bei ihrer sonstigen 
freiheitlichen Anschauung über die Speisevorschriften unter den eiSojXoBvxa 
nichts anderes verstanden wissen wollen als Götzenopfer. 



38 ^- Resch, Das Aposteldecret. 

/ifjöh d^lyxiq — öToix^la tov xoofiov^ ivraXfiara xcu öiöaöxaXlai 
Tciv a^d^QcojtcoVy denen die Christen abgestorben sind (KoL 2, 
16 — 23) ; der Ebräerbrief bezeichnet Vorschriften Im ßgcofiaoiv 
xal jcofiaoiv xäl öiag)6Qocg ßajtriofiolg als öixaccifiara oagxog 
(Ebr. 9, K»)» als öiöaxal JioixUac xal ^ivaiy vor denen ernst- 
lich zu warnen sei: xaXov yag x«P^t^ ßeßaiovö&ai ttjv xagölav, 
ov ßgcifiaOcp, iv olq ovx ciq>eX^d^riöap ol JtaQijtaxovvxaq (Ebr.l3, 9); 
der Titusbrief ruft aus: jtavxa xad-agä rolg xa&agotg und er- 
klärt alle entgegenstehenden Meinungen als 'lovöa'Cxol fivd-oc 
und iPTOjial av&gcojtcop äxoöTgBg)Ofiepa)P tt]v äk^d^eiav{TitA, 14); 
am weitesten aber geht der 1. Timotheusbrief, der die Ehe- und 
Speiseverbote: djtix^o&ac ßgcDfiavcop (4, 3), als Teufelslehren (d^- 
öaöxaXlai öaifioplcop) brandiharkt, ein Urteil, unter das auch das 
kanonische Aposteldecret mit seinem ajtix^od-ai tlöcoloüvrop 
xal atfjiarog xal JtPixrcip hätte fallen müssen, wenn es in dieser 
Form wäre beschlossen gewesen. Auch die Apostelgeschichte 
stimmt in ihren übrigen Partien mit dem einhelligen Zeugnis 
des NT aufs beste zusammen und setzt sich durch die Cornelius- 
geschichte (Act. 10) a^u dem kanonischen Aposteldecret in 
directen Gegensatz. Das Decret ist die einzige Stelle des 
NT, die Beobachtung von Speisegesetzen fordert und 
dadurch den einhelligen Lehren sämtlicher neutestamentlicher 
Schriften auf das schärfste widerspricht. 

Dieser Gegensatz erscheint aber als ein noch größerer, wenn 
man nicht allein das ins Auge faßt, was das Decret enthält, 
sondern auch dessen sich erinnert, was ihm fehlt In sämt- 
lichen Lehrschriften des NT wird den Juden- und Heidenchristen 
eine sorgföltige Beobachtung des Sittengesetzes durch immer 
sich wiederholende von tiefem Ernste zeugende Mahnungen zur 
Pflicht gemacht. Kaum eine Sünde findet sich, deren Be- 
kämpfung nicht gefordert würde. Götzendienst, Habsucht, 
Hurerei, Betrug, sogar der Mord und wie die Sünden heißen — 
sie alle werden als mit dem Christenleben unvereinbar immer 
von neuem wieder charakterisiert. So entschieden die Freiheit 
von den ceremoniellen Bestimmungen des Gesetzes betont wird, so 
nachdrücklich wird die Erfüllung der sittlichen Vorschriften an das 
Herz gelegt. Selbstverständlich treten die sittlichen Warnungen 
und Mahnungen nicht in äußerlich-gesetzlicher Weise auf, son- 
dern es werden die Sünden als Ausfluß der inneren Herzens- 



§ 2. Das kanonische Aposteldecret ein Problem. :jO 

unreinigkeit gekennzeichnet und die Reinigung des Herzens als 
die sittliche Aufgabe der Christen herausgestellt, und die Er- 
füllung des Sittengesetzes durch die Liebe erscheint überall als 
unerläßliche Forderung ftir den Christen (vgl. Rom. 13» 10: 
srXrjQcofia ovv rofiov ^ dyiutt]; Gal. 5, 14: o ycQ Jtäz vofioz 
iv tvi Xoycp srtJtki^QfOTai, tv rm' dyajrTJottg xov stkrfiiov oov 
foi otavTov, Gal. 5, 24: xara tcüv xoiovrtov ovx toxip vofioq: 
.lac. *2, S: ai fitproi rofiov rtX^lre ßaoiXixov xara ri^v yQaff,r(v' 
dya:ri)(jtiq xov cthfiiov oov cjcotavxov^ xaJLdic:joulxt,, und zwar 
so sehr, daß die Nichtbeachtung des Sittengesetzes den Ausscfalub 
aus dem Gottesreich nach sich zieht (vgl. z. B. Gal. 5,21 oixaxoi- 
avra JtQaOGoprty; ßaoiXtlav O^tov ov xkrjQOPfßfi/jOovoip: Kph. 5,5: 
.T«^ JtOQVOi; Tj dxaOaQxog // jrktovtxxi]g, o loxiv tUf/ßko/M- 
T()//c, ovx Jr'x«« xXrjQOPOfiicv iv xtj ßaoiXtia xov Xqioxov tccu 
d-eov und viele andere Stellen). 

Das kanonische A])0steldecret aber enthalt von all di^^^es Ge- 
danken kaum eine Spur. Die einzige Sittenvorschrift, die «» lae. 
ist die Warnung vor der jtoQvtia. Alle anderen, wie hln^or- 
dienst und Teilnahme an Götzenopfern, Habsucht, Verleumauxc 
die in den epistolischen Lehrschriften in mannigfkltig»! '«~^&- 
tionen genannt sind, werden mit StillscbweigeL &i#e7SB«!a. 
Gerade die Hei den Christen, die doch — wie es a» :cs J^ar- 
Schriften des NT klar hervorgeht — in steter (i 
in das heidnische Wesen zurückzusinken, vo-oei 
mosaischen Gesetzes mitsamt seinen sittlicben BeKj] 
sehen von der Keuschheit) los und ledig eriJan las ^ wrn 
die Enthaltung von Götzenopferfleiscfa, BJu: ubl lscaB>9L «ac 
viel wichtiger und notwendiger bezeicbo«: h» de ^eai^^s:T»\xug 
der Sittengebote. 

Wenn man dies alles erwägt: ^ 
den Genuß des Götzenopferfleiscbee. da» 
freiheitlichen Anschauungen sämtlicbv 
Schriftsteller in bezug auf die .Sp^iM2«K9L 
geböte, Fleischessatzungen, ja Teofelüitan-a 
den Ernst, mit dem die sittlich«« 

<les NT ans Herz gelegt werdet, mc » uwm ^^^ >• ' - 
daß das Aposteldecret die Yjiikaitm^ 
fleisch unbedingt fordert^ die B&u 
für hochnotwendig erklärt vsti 





40 ^* Hesch, Das Aposteldecret. 

die sittliclie Aufgabe den Heidenchristen fast volle Freizügig- 
keit eröffnet, so wird es klar, daß die Apostel solche Be- 
stimmungen nie beschlossen haben, daß insonderheit Paulus ein 
solches seinen Anschauungen diametral entgegengesetztes Decret 
seinen Gemeinden nie übergeben hat (vgl. Act. 16, 4: JtaQBÖlöo- 
oav avTolg q)vXaOöeiv rä doyfiara ra xexQifieva vjto x&v djto- 
otoXcov xal jtQSößvT^Qcop rcov iv ^leQOöoXvfioig)^ daß eine solche 
Entscheidung als eine vom heiligen Geist inspirierte (Act. 15,28) 
Antwort auf die Frage nach der Verbindlichkeit des Gesetzes für 
die Heidenchristen nicht betrachtet werden kann. 

Auch die neuerdings beliebt gewordene Hypothese ^ daß 
die vier Bestimmungen zur Erleichterung des Speise Verkehrs 
zwischen Juden- und Heidenchristen von Jakobus und seinen 
Anhängern erst nach dem Apostelconcil festgesetzt und nach 
Act. 21, 25, für welche Stelle die glaubwürdigere Wirquelle 
der Apostelgeschichte fließe, dem Apostel Paulus mitgeteilt, 
später aber in das Apostelconcil zurückverlegt worden seien, ver- 
mag die Schwierigkeiten nicht zu lösen. Sie könnte nur den 
Anstoß beseitigen, der durch die Differenz zwischen dem Decret 
und Paulus gegeben wird; die anderen Probleme aber, die un- 
klare Gestaltung des Decrets, seine angeblichen Beziehungen zum 
Gesetz, die Unvereinbarkeit seiner Bestimmungen mit dem ganzen 
NT, werden auch durch diese Hypothese nicht erledigt, ja die 
Einfügung der xoQvala, die bei dem wegen der Geltung des 
mosaischen Gesetzes abgehaltenen Apostelconcil an sich nicht 
auffällig ist, wird noch viel unverstandlicher bei einer statutari- 
schen Bestimmung, die ausgesprochenermaßen einzig und allein 
der Regelung des Speiseverkehrs hätte dienen sollen. Vor allem 
aber bleibt auch diese Hypothese auf die Frage: Welche Ent- 
scheidung hat das Apostelconcil gegeben? die Antwort schuldig. 



1) Vgl. z.B. Weizsäcker a. a. 0. S. 240; Apostoliches Zeitalter* 
S. 180f; Grimm a. a. 0. S. 423; A.Harnacka. a. 0. S. 168 f.; die Mission 
und Ausbreitung des Christentums 1902. S. 42f.; McGiffert, Apost. 
Ages. S. 215f.; v. Dobschütz, Die urchristlichen Gemeinden 1902. S. 274. 



§ 3. Das außerkanonische Aposteldecret untersucht. 4 t. 

§ 3. Das anßerkanoDische Aposteldecret nntersncht 

Durchaus verschieden von dem kanonischen Texte lautet 
die Antwort der Apostel auf die dem Apostelconcil vorgelegte 
Frage in der Fassung, in der sie außerkanonische Zeugen 
überliefert haben: 

eöo^ev yaQTcpaylcp Jtpevfiarcxal7)fitPfi7j6Bv jckeov 
kjtirld'eaO^aivfilpßaQogjc/.T^p xovxwp roip ijtapay' 
xeg' djcexBOd-ai ElämXod-vrcov xal aifiarog xal 
jtoQpelag xal ooa fifj d-iXers tavTotg ylpso&ai 
bTtQO) (171 jtoietv' aq>^ ojp öiarrjQovPTsg tavrovg 
SV jtQa^ars g^egofispoi kp rat aylcp jtpevfiari. 

tQQCOOd^B. 

Die sog. goldene Regel (in ihrer negativen Form), der Im- 
perativ SV jcQa^are (handelt recht) und vor allem der Schluß- 
zusatz (pBQOUBPOi ip T(5 ayicp Jtptvfiari, den der interpres 
Irenaei (III, 12, vgl. o. S. 11 Nr. 17) richtig durch ambulantes 
in spiritu sancto übersetzt*, erheben es über allen Zweifel, daß 
diese außerkanonische Fassung das Aposteldecret als eine An- 
weisung ftir das sittliche Verhalten, für den Lebenswandel der 
Heidenchristen, und seine drei Clausein elöcoXod^ra, alfia, JtOQ- 
vüa als Verstöße gegen das Sittengesetz verstanden wissen will^. 

Der Begriff slöooXod'Vxa soll also hier nicht etwa nach 
seiner abgeleiteten Bedeutung »feilgebotenes Qotzenopferfleischc 
besagen, sondern ist in seiner Grundbedeutung > Götzenopfer c 
gebraucht, genau so wie 1. Kor. 8, 1. 2; 10, 19. 20. Apoc. 2, 
14. 20. 

Der Gebrauch des (pigeod^ai = »wandeln, gehen c findet 
sich Hebr. 6, 1, wo ^egdfiBd-a mit »laßt uns gehen« (Luther: 
wir wollen fahren) zu übersetzen ist. Auch in den (unten näher 
zu besprechenden) Ausführungen GaL 5 und Rom. 8 wechseln 
jtSQiJtaretp und aysa&ai (= q)tQso{^ai) als gleichwertige Syno- 

1) Das (pe^Ofievoi iv ist hebrilisch gedacht: a r^n. Vgl. 2. Sam. 8, 6: 
Tjbrj nüK bs2, das von den LXX durch iv näaiv olg inogeveto, von 
anderen aber (nach der Hexapla) durch iv näaiv oU itfigexo wieder- 
gegeben wird. 

2) Die halb kanonische, halb außerkanonische Form des Decretes, wie 
sie S. 4fr. unter Nr. 4—10 zur Darstellung gelangt ist, kommt als Über- 
gangsform in § 5 zur Besprechung. 



42 ' ^' Besch, Das Aposteldecret. 

nyma; vgl. Gal. 5, 16: jtvEviiaxi jcsQiJtarelrs] 5, 18: Jtvsvnaxt 
ayeod's; Rom. 8, 4: rotg . . . jcBQinaxovoiv . . . xaxa jtpsvfia; 
Rom. 8, 14: ooot jtpavfiaxi &eov ayovxai. 

Ebenso ist mit dem aliia nicht das ceremonielle Verbot des 
Blutessens, sondern das moralische Verbot des Mordes ge- 
meint, eine Ausdrucksweise, die uns im AT und NT sowie bei 
den Profanschriftstellern wiederholt begegnet. Man vgl. 

3. Mos. 17, 4: K^inn 1D^^\ ncn^ m LXX: Xoyiöd^TiOExai xqy 
avd-Qcijto) alfia = es soll dem Manne als Mord angerechnet werden. 

4. Mos. 35, 27: iübjPTD T? binab f'inp ünn b»a in« «^^i 

= und findet ihn der Bluträcher außerhalb der Grenze seiner Frei- 
stadt und tötet der Bluträcher den Mörder, so soll es ihm nicht 
al» Mord angerechnet werden. S. auch 5. Mos. 17, 8 u. a. St. 

Sir. 34, 25: agxog ijtiöeofiivcop gco^ Jtx(ox^^f o aJtoöxBQ&v 
avxi}v, apO^Qcojtog alf£axo}v (Luther: der ist ein Mörder). 

Mt. 23, 30: el rjfieO^a iv xatg fj^igaiq xmv jcaxiQ(ov ^(iciv, 
ovx ap TJfied^a avxciv xoivcDPol iv rc5 ßifiaxi rcöv JtQog)i]x6}p. 

Apoc. 6, 10: ^(og jroxe.., ov xglvsig xal ixöixelg xo alfia 
^fidiv ix xmv xaxoixovpxcov ijtl xijg yfjg] 

Apoc. 18, 24: xal kv avx^ alfia jtQOfptjxmv xal ayicov 
evQid-rj xal Jiapxa)P x&p kocpayiiipcop Ijtl xijg y^g. S. 
auch Mt. 23, 35; Lc. 11, 50; Apoc. 16, 6; 17, 6; 19, 2. 13. 

Demosthenes xaxa Msiölov 548: ovöbp ikXelxsiP €psro 
öelp, (6g äioPj d xig vßQiöd^sig vjto xovxov ölxrjg ä^iol xvxstp 
xal f£?j oicojta, xovxop i^OQiöxop ap^QTJa&ai xal firjöa/i^ jeaQS- 
d^pai, aXXa xal Xijtoxa^iov yQa(p7jp 7jX(DXBPai xal ig)* aifiaxi 
^evysip xal fiopop ov jtQoOTjjiwad^aL 

Pausanias V, 1, 6: Alxcolw ös (isxa ^Ejcsiop ßaoiksvöapxi 
ovptjteaep ix IleXoxopp^aov (pvyelPy oxi avxop ol "Ajtiöog Jtalieg 
i(p' aifiaxi axovoicp öIxtjp elkop, 

Aeschylos Eumeuiden 203: Apollo: IxQrjOa jtoipag xov 
jtaxQoc jTtfitpai, xl fi^p; Chor: xajrsiO^* vjt^oxfjg affiaxog 
dixxwQ ptov. 

Plato voiioi 872 DE: o yaQ öt] fivd^og i] Xoyog rj o xi 
XQr] jrQOöayoQsvsiP avxop, ix jtakaicip Uqiwp tlQi]xai öaq)d>g, 
o5c // xcop ovyyepmp at (iaxa)P xifia)Q6g ölxrj ejtloxoJtog 
pofiw XQ^I^^*^ '^^ ^^^^ <J^ XaxO^spti. 

Als Sittenregel ist das Aposteldecret auch von den ältesten 



§ 3. Das außerkanoniflche Aposteldecret untersucht. 43 

Patres aufgefaßt worden, die es in seiner außerkanoniscfaen 
Form citieren. Tertullian z; B. führt die kirchliche Festsetzung 
der drei Todsünden : Götzendienst, Hurerei, Mord auf das Apostel- 
decret zurück. Er übersetzt darum das elöcoXoOvrcov des Decrets 
mit ca sacrificiis» (de pudic. 12) und vertauscht im Verlaufe 
seiner Untersuchung diesen Begriff mit idololatria ebenso wie 
den Ausdruck alfia mit homicidium als selbstverständlichen Cor- 
relaten: sufficit et hie servatum esse moechiae et fornicationi 
locum honoris sui inter idololatriam et homicidium (vgl den 
S. 13 unter No. 25 mitgeteilten Text). Cyprian vollends setzt 
die idololatria in den Text des Decrets selbst ein und gibt 
ElöcoXod-vTov mit »ab idololatriisc wieder (vgl S. 13 No. 24), 
welche Übersetzung noch Ambrosiaster kannte (vgl. S. 15 
No. 31). Auch Pacian spricht sich, nachdem er das Decret an- 
geführt (vgl. S. 14 No. 27), folgendermaßen aus: Haec est novi 
testamenti tota conclusio. Despectus in multis , Spiritus sanctus 
haec nobis capitalis periculi conditione legavit. Reliqua peccata 
meliorum operum compensatione curantur: haec vero tria crimina ut 
basilisci afflatus, ut veneni calix, ut lethalis arundo metuenda sunt: 
non enim vitiare animam sed intercipere noveruni . . . Quid vero 
faciet contemptor dei? quid aget sanguinanarius? Quod reme- 
diumcapietfomicator? Numquid aut placare dominum desertoripsius 
poterit aut conservare sanguinem suum, qui fudit alienum, 
aut redintegrare dei templum, qui illud fornicando violavit? Ista 
sunt capitalia, fratres, ista mortalia. Nunc audite loannem et 
confidite si potestis: Si quis seit, inquit, fratrem suum peccare 
peccata non ad mortem etc. — Multi sanguinis rei, multi idolis 
mancipati, multi ad ulteri. Addo enim non solas manus in homi- 
cidio plecti sed et omne consilium, quod alterius animum agit 
in mortem; nee eos tantum, qui thura mensis adolevere profanis, 
sed omnem prorsus libidinem extra uxorium thorum et complexus 
licitos evagantem, reati mortis astriogi. Haec quaecumque post 
fidem fecerit, dei faciem non videbit. — Augustin endlich führt 
in seinem Speculum zu Act. 21,25 (s. o. S. 12 No. 21) genau die- 
selben Deutungen der drei Clausein an wie Tertullian : »idolola- 
triam et homicidium et fornicationem^«. 

1) Vgl. auch Augustins enarratio in psalm. L (Migne s. 1. 30, 597): 
quomodo ergo dicitur lingua: locutio quae fit per linguam, sie dicitur et 
sanguis: iniquitas quae fit per Banguineni. 



44 ^* Reech, Das Aposteldecret. 

Wenn nun dieser außerkanonische Text, der das Apostel- 
decret als eine Sittenregel darbietet, im folgenden daraufhin ge- 
prüft werden soll, ob er wohl als die weder im kanonischen 
Aposteldecret noch sonstwo sich findende Entscheidung des 
Apostelconcils Ober die Verbindlichkeit des Gesetzes für die 
Heidenchristen könne in Anspruch genommen werden, so wird 
die Untersuchung über drei Puncte Klarheit gewinnen müssen, 
nämlich darüber: 

1) auf welche Autorität eine solche Entscheidung 
sich gründet, 

2) ob der Inhalt eines solchen Decrets mit der son- 
stigen Lehranschauung des NT, insonderheit Pauli, 
übereinstimmt, 

3) ob die in einem solchenBeschluß gegebene Lösung 
des aufgeworfenen Problems aus der damaligen 
Zeitlage zu begreifen ist. 

1. Das außerkanonische Aposteldecret in seinen 
Beziehungen zu den Herrenworten untersucht. 

Die Frage, die der jerusalemischen ürgemeinde durch die Ge- 
sandten aus Antiochia vorgetragen worden war, wird ihre oxvXoi 
zu ernstester Erwägung veranlaßt haben. Waren sie sich doch 
sicherlich bewußt, daß die von ihnen vorzuschlagende Antwort 
für die gesamte Entwicklung der christlichen Kirche eine ent- 
scheidende Bedeutung gewinnen mußte. Auf welche Autorität 
nun werden die Apostel bei dieser ihrer Erwägung zurückgegangen 
sein? Werden sie auf ihr eigenes — einerseits von angeborenen 
jüdischen Anschauungen noch nicht ganz gereinigtes, andererseits 
von mächtigen christlichen Einflüssen ergriffenes — Bewußtseinsich 
zurückgezogen haben? Oder werden sie von den geistesmächtigen 
Darlegungen eines Paulus sich haben bestimmen lassen? Oder 
gaben sie sich schließlich den Gründen der Opportunität anheim? 
Der Inhalt der gepflogenen Erwägungen und Besprechungen 
läßt sich aus den bei dem Apostelconcil von Petrus und Ja- 
kobus gehaltenen Reden erkennen, die Act. 15, 7 — 11; 13 — 22 
skizziert sind. 

Diese Reden weisen auf eine ganz andere Autorität hin, 
nämlich auf die Worte des Herrn und zwar in erster Linie 



§ 3. 1. Beziehungen zu den Herren Worten. 45 

auf seine antipharisäischen Reden, wie sie Mc. 7, 1—23 = 
Mt 15, 1—20; Mi 23, 1— 36 = Lc. 11, 37—52 aufbewahrt sind. 

Schon der Act 10 bei der Petrusvision ausgesprochene Haupt- 
gedanke: a 6 d-eog ixaO^agioe, öv fit} xolvov (v. 15), auf den Petrus 
in seiner Act. 15 berichteten Rede ausdrücklich sich bezieht, 
findet sich in diesen Reden. Denn wie in der ersten antiphari- 
säischen Rede (Mc. 7; Mt. 15) das iii} xoipovp, so bildet in der 
dritten (Mt. 23. Lc. 11) das xaO^aQl^siv xo ivroq das Thema, 
und in beiden Reden kommt — ganz wie Act. 10 — die Lehre 
zum Durchbruch, daß die äußerliche Reinigkeit jeglichen religiösen 
Wertes entbehre. 

Deutlicher noch tritt der Zusammenhang in Act. 15 selbst 
hervor. Wie nach Mc. 7,5 dem Herrn entgegengehalten wird: 
6ia xl ov jtsQiJtaxovotv ol fiaO-TjTal oov xaxa xrjv xaQaöoCtv 
xAv XQEOßvxBQODV, SO entsteht hier die Ci^xtjoig durch die Be- 
hauptung: kav [17] jtsQixfiTjd'Tixe xal to5 aO^ei Mmvoiooq JtsQi- 
jraxTJxs (Act 15, 1 D); wie dort durch die Pharisäer das xtjQslv 
der JtaQaöoöig (Mc. 7, 9) gefordert wird, so heißt es hier: öel jtaQay- 
yiXXeiv xtjqsIv xbv voftov M(DV0BO}g(Act.lb,b); wie dort der Herr 
betont hatte, daß nicht von der Reinigkeit des Leibes, sondern 
von der Reinheit des Herzens das Heil abhänge (7/ xagöla 
Mc. 7, 6 = Mt. 15, 8; oxc ovx elojtogevexai avxov algxr}V xag- 
ölap Mc. 7, 19; eocod^sp yag kx xrjg xagölag Mc. 7, 21 = Mt 
15, 19) — ein Gedanke, der in der Rede Mt 23 = Lc. 11 noch 
deutlicher zum Ausdruck kommt (xa^ap£<Joi^ jtgcoxov x6 ipxog 
Mt 23, 26) — , so macht hier Petrus gerade diesen Gedanken 
zum Thema seiner Rede: x^ Jitörei xad-agloag xäg xagölag 
avxmv (Act 15, 9)'. Der Schlußsatz dieser seiner Rede aber 



1) Zu notieren ist als Parallele zu Act. 15, 8. 9: avxoXq Sovg xd 
nveüfjia td Syiov xa^wq xal ^filv . . . xa&aQiaag xäq xaQÖlag ai- 
Tüfv die Form, in der die zweite Bitte des Vaterunsers nach einigen außer- 
kanonischen Lesarten erscheint. Vgl. z. B. Cod. Ev. 604 (= 700 Gregory) 
ed. Hoskier 1890 ad Lc. 11, 2: ik&hcj x6 nvev/id aov xb ayiov i(p^ 
^fiäg xal xa&a^iadxüf ^/Aäq. Greg. Nyss. elg xf/v nogaevx^iv 111 p. 738: 
iX9^h(o xd Syiov nvevfid aov i<p* ^fjiäg xal xaS^aQiadxcj ^fxäq, Ma- 
ximns Confessor orationis dominicae brevis expositio 1, 350 ad Mt. 6, 10: 
ik&ixw aov td nvsvfia xd Syiov xal xad^aQiadxcj ^/Jiäg. Vgl. auch 
Manichaei (Actus apost. apocr. ap. Fabricium, Cod. Apocr. N. T. p. 823 
«= Acta Thomae c27 ed. Bonnet): ik&h xö ciyiov nvevfia xal xaB^d- 



46 ^' Resch, Das Aposteldecret. 

stimmt fast wörtlich mit dem Vorwurf überein, den einst der 
Herr den Pharisäern entgegengehalten: 

Act. 15, 10: t/ jteiQa^srs top Mt. 23, 4: öeCfievovCi g)OQxla 
d^Bov kjttd^Blvat C,vyov ßagea xäi kjitri^eaciv ijtl 

kjtl TOP rQaxi]^ov Tc5v fta- rovg cofiovg xcöv dvd'Qoi- 
&riT(5p , ov ovTs ohjtaT^Qsg Jtcov. 

Tjficip OVTS rjfielg loxvoafisp Lc. 11,46: q)OQTl^£T£ rovg 
ßaaraöai ; dvd-Qcijtovg (poQxla övoßaCra- 

xra, xal avtol tvl t&p öaxTV- 

Xcop vftcip ov jtQOCxpavere rolq 

q>OQTloiq. 

Jakobus nimmt denselben Gedanken: [iti j^agspox^stp in seinen 

Antrag auf, föhrt ihn aber — genau dem Context in Mc. 7 = 

Mt 15 entsprechend — in der Weise weiter, daß er nicht bei 

der Negation stehen bleibt, sondern positiv die Vermeidung aller 

Begierden fordert, die nach dem Worte des Herrn die Herzen 

verunreinigen: 

Act. 15, 20: djtexsod'ac Tcop Mc. 7,21: jtoQPeJat , xXoJtal, 
dXtoyr^^drmp rcop slödXcop (popot^ [iocx^lat, jtXBOPB^lai, jto- 
xal xr^q jtoQPslag xal rov pi]QlaCy öoXog, doilyeia, og>0^aX' 
aXfiarog flog JtopijQog, ßXao^r^ftia, vjtsg- 

fiq)apla, dq^goovpi], jtdpta rav- 
ra . . . xoipol TOP apd^gco' 
jtop] vgl. Mt. 15, 19. 
Während nun zu diesen an die antipharisäischen Herren- 
reden anklingenden petrinischen und jacobeischen Ausführungen 
das kanonische Aposteldecret in directen Widerspruch tritt, indem 
es gerade die von Petrus in Übereinstimmung mit Jesu Lehren 
als unnötig bezeichnete äußerliche Reinigkeit fordert und ftir 
ijtdpayxsg erklärt, die allein notwendige Reinigung der Herzen 
aber (Act. 15, 9 = Mt 15, 19; 23, 26 u. a.) fast mit Stillschweigen 
übergeht, erscheint das außerkanonische Aposteldecret als die 
selbstverständliche Consequenz des von Jesu aufgestellten und 
von Petrus und Jakobus acceptierten Grundsatzes: ovdip koxip 

Qiaov Tovg ve<pQovg ccvrwv xal x^v xaQÖlav. Liturgy of Constantinople 
p. 90 ed. Hammond, p. 109 ed. Swainson: ßaaiXev oigdvie, naQaxXijte, xd 
nvBvfxa xrjq dX/j^elaQf . . . iX^h xal ax^vcjaov iv ^filv xal xa^aQiaov 
^fiäq u. a. m. 



§.3. 1. Beziehungen zu den Herrenworten. 47 

l^^coO-sp Tov dvO^Qcijtov slojtoQSVofievop slg avxop o övvarat 
xotpcioac avTOP' dXXa ra ix rov dpd^Qcijtov kxJtoQevofispd iorcp 
xa xoLVOVvxa xov avd^Qcoxov (Me. 7, 15. 16). Die Apostel 
wollen Dicht die auch jetzt wieder von den ajto xfjq aiQtoscog 
x&v ^aQiCalcov geforderten (poQxia ßagia övoßaoxaxxa ijtc- 
xi^ivai (Act. 15, 29 = Mt. 23, 4; Lc. 11, 46), sondern firjöev 
jtXiov ßoLQoq kjtixid^eo&ac jtXf]P xovxcop xAv IndvayxEQ (vgl. 
xavxa lÖH jtoi^oai Mt. 23, 23; Lc. 11, 42). Und worin besteht das 
kjtdpayxsg? In der Enthaltung nicht von dem, was den äußeren 
Menschen befleckt, sondern von den ötaXoycOfwl JtovTjQol oder 
xaxol (Mc. 7, 21; Mt. 15, 19), die das Herz verunreinigen (Act. 
15, 20 dltoyriiiaxcDv = xoivovv Mc. 7. Mt. 15). 

Wir können es uns auch kaum anders vorstellen, als daß 
die Apostel die aufgeworfene Streitfrage im Sinn und Geist ihres 
Meisters, des elq 6i6a^oxaXoq(^i.2'Afi\ zu erledigen bestrebt waren, 
daß sie sich vergegenwärtigten: welche Auffassung hat er in 
dieser Sache vertreten, wie hätte er die Frage entschieden, wenn 
man sie ihm gestellt hätte. Apostolos domini habemus auctores, 
sagt TertuUian (de praescr. haer. 6) mit Recht, qui nee ipsi quic- 
quam ex suo arbitrio quod inducerent elegerunt, sed acceptam a 
Christo disciplinam fideliter nationibus assignaverunt. 

Nun lagen ȟber die Heidenmission und die Frage der Be- 
schneidung, wie aus den gesamten Verhandlungen im apostolischen 
Zeitalter zu ersehen ist, keine klnren oder widerspruchslosen 
Willensäußerungen Jesu vor. So blieb niclits anderes übrig, als 
aus der Gesamtheit des Wirkens und Wollens Jesu die Frage 
zu entscheiden € L Wie für andere ethische Fragen hat der Herr 
auch för die Frage nach der Verbindlichkeit des Gesetzes für die 
Christen eine detaillierte Lehrentscheiduiig — in weiser Absicht 
— nicht hinterlassen. Aber der hierfür maßgebende Grundsatz 
ist von ihm deutlich genug ausgesprochen worden und zwar nir- 
gends anders als in den eben behandelten antipharisäischen 
Reden. Hier tritt ihm in den 4*aQiOaloi dieselbe Opposition ent- 
gegen, wie Act. 15 seinen Jüogern, hier hat er dieselbe Frage 
wegen der Geltung des Gesetzes für seiue Jüuger zu behandeln, 
hier stellt er das völlig neue Prinzip auf: nicht die äußere, son- 
dern die innere Befleckung verunreinigt den Menschen — und 



1) Feine, Jesus Christus und Paulus. 1003. S. 70. 



48 ^' Resch, Das Aposteldecret. 

erklärt so alle ceremnoiellen Vorschriften ohne Ausnahme für 
ungültig, die sittlichen Vorschriften des mosaischen Gesetzes als 
die bleibenden Gebote Gottes von neuem bestätigend (vgl. z. B. 
Mc. 7, 8: aq)ipT€g rfjv ivToXr}v xov d^eov XQaxBlxs rr^v Jtaga- 

Daß diese von Jesu statuierte Unterscheidung zwischen dem 
Ceremonial- und Moralgesetz in ihrer Tragweite von den Jüngern 
nicht sogleich erkannt worden ist, ersieht man deutlich aus den 
Bedenken eines Petrus, mit dem Heiden Cornelius in nähere Ver- 
bindung zu treten (Act. 10, 28: vfulg ijtloTaöO^s cog d&tfitrop 
iozip dpögl ^lovöalco xoXXäoO^ai i] jtQoCeQX^o&ac dXXoq)vX(p), 
Erst als sie selbst auf die durch den Eintritt von Heidenchristen 
in die Kirche brennend gewordene Frage eine prinzipielle Ent- 
scheidung zu erteilen genötigt werden, gelangen sie (vielleicht 
durch den Einfluß des Paulus) zu größerer Klarheit und geben 
eine Antwort, die nicht nur — wie oben gezeigt — in den Aus- 
drücken an jene antipharisäischen Herrenreden sich anschließt, 
sondern den in diesen Reden vom Herrn aufgestellten Grundsatz 
wenigstens für die Heidenchristen zur Durchführung bringt, 
indem für diese das Ceremonialgesetz aufgehoben und das mo- 
saische Gesetz nur insofern für verbindlich erklärt wird, als es 
einen sittlichen Wandel und die Überwindung der ihm entgegen- 
stehenden Unreinigkeit des Herzens mit seinen sündlichen Ge- 
danken fordert 

Man könnte ferner auf die Möglichkeit hinweisen, daß der 
Herr in seiner antipharisäischen Rede dieselben drei Laster auf- 
geführt habe, die im Decret genannt werden — die Lasterkataloge 
Mc. 7, 21; Mt. 15, 19 sind sicher Erweiterungen — ^, daß die 
Apostel bei der Anfügung der goldenen Regel ^ an die vom Herrn 
als eine Zusammenfassung der alttestamentlichen Sittenvorscbriften 
bezeichnete positive Form (Mt 7, 12 = Lc. 6, 31: Jtapta oöa 
iav d^iXrjte Xva Jtoicioiv vfitp ol av&QcoJtoi, ovzcog xal vfiBlg 
jtoiBlxe avTolg' ovtog ydg iovtv o vofiog xal ol jiQoq)^Tac) ge- 
dacht und sie wegen der negativen Gestaltung des Decretes ne- 

1) Vgl. die Besprechung der Lasterkataloge in § 4. 

2) Vgl. die Besprechung der goldenen Regel in g 4 und den dort 
erbrachten Nachweis, wie frühzeitig neben der positiven auch die negative 
Form der goldenen Regel als eine Zusammenfassung des Gebotes der 
Nächstenliebe angewandt wurde. 



§ 3. 1. Beziehungen zu den Herrenworten. 49 

gativ gewendet haben, daß das äjt^x^^^^^ ^^^ öiarrjQovvTsg 
lavTovg von dem gleichwertigen JtQoOexsrs lavrotg^ {ßr} 
jtoTs ßagrid-Aotv al xagölcu vficop) Lc. 21, 34 könnte beein- 
flußt sein. — Ganz in Jesu Sinn erseheint auch die Charakteri- 
sierung des im Decrete geforderten sittlichen Wandels als eines 
€v xgcLTTBiv. TL ayaS-ov jtoirjoo}; das war die Frage, die 
einst dem Herrn vom reichen Jüngling — nach alten Texten 
auch einem Pharisäer 2 — vorgelegt worden war, und der Herr 
hat den Fragesteller — ganz ähnlich wie Mt. 15. Mc. 7 die Phari- 
säer und Schriftgelehrten — auf das rechte rriQBlv^ auf das 
Halten der göttlichen Gebote hingewiesen Mt. 19, 17 f.: xf^Qtfiov 
rag kvxoXag' , . . ov (popsvoecg, ov fioixsvoeig, ov xXitpsig, ov tpsv- 
öofiaQTVQi^Csig, rlfia xov jidriga xa\ xfiv (ifixiga xal aYajttjOsig 
xov jtZfjolop oov cog Ceavxov (vgl. Mc. 7, 9f: ad^Bxtlxe xfjv 
iirüoXfjp xov O'BOv, Iva xfjV jtaQaöoacv vfimv xtjQi^oijxe, Mcoikf^g 
yoQ ebtsv xlfia xov Jtaxiga oov xal x^v fir^xiga Oov\ die Über- 
windung des eigenen Herzens ihm anempfohlen und die Er- 
weisung selbstloser Nächstenliebe als einen Weg zum ayad^ov 
jtoulVy zur wahrhaften Erfüllung des Gesetzes ihm gezeigt Es 
entspricht also die Mahnung desDecretes ev 3tQa^axB=^ayad'0V 
JtoiBlxB genau der Antwort, die der Herr dem reichen Jüngling 
erteilt hatte. — Endlich könnte noch auf ein ''AyQaq>ov auf- 
merksam gemacht werden: »Pacificos itaque filios dei nominat, 
sicut et dicit: Qui spiritu dei ambulant, hi sunt filii dei,€ 
das von Ephraem Syrus als ein Herrenwort überliefert wird und 
mit dem 9)€()o/E/6ro£ = ambulantes kv xmaylcp nvBVfiaxt 
des Decrets zusammenstimmt (Ev. concord. exp. c. 6). 

Aber alle diese möglichen Parallelen treten zurück hinter 
der klaren — wörtlichen und sachlichen — Beziehung des 
aaßerkanonischen Aposteldecretes zu den in den mehrfach ge- 
nannten antipharisäischen Herrenreden aufgestellten Grundsätzen. 

Hätten die Apostel — wie es nach dem kanonischen Texte 



1) n^ü wird in der LXX 1. Mos. 24, 6 durch nQoaixBiv havxov, Ps. 
11 (12), 8 durch diatfjQsTv, Mal. 3, 7 durch än^x^a^ai wiedergegeben. Die 
Didache hat statt des iin^xea^ai eISwXo^vtvjv: änd xov eldofXodvzov 
71 Qoaexe (VI, 3). 

2) Vgl. Luc. 18, 18 nach dem Syr. Cur.: xal infiQuyrTjaiv xiq aixdv 
oLQxiDV xGjv ipaQioaloiv A^ywv; Hom. Clem. XVIII, 3: ainbq 6 ÖvSdaxaXoq 
^fjtwv ry ebtdvxi tpaQiaaioj' xL noi^aaq xxX. 

Texte u. üntersachongen eto. NF XIII, 3 4 



50 G. Besch, Das Aposteldecret. 

den Anschein gewinnt — bei ihrer Entscheidung Speiseverbote 
erlassen, die Enthaltung von Götzenopferfleisch, Blut und Er- 
sticktem gefordert, so hätten sie gerade dessen sich schuldig ge- 
macht, was für den Herrn die Veranlassung der ge^en die Pharisäer 
gerichteten Weherufe geworden, dann hätten sie, die einst unter 
der Führung des Petrus die nähere Erklärung gerade der die 
äußere und innere Beinigkeit betreffenden Herrenworte erbaten 
(Mt. 15, 15: ajtoxQcO^slg öh 6 ühgog bIjibv avrm' (pQaoov ^filv 
TTjp jtaQaßoXriv)j auf Herrenworte wohl im ersten Teile ihres 
Decretes sich bezogen (jiridsp jtkiov vfilv kmrld'ea&ai ßagog), 
in seinem zweiten Teile aber sich zu dem Herrn in directen 
Gegensatz gestellte Nur das Decret nach seiner außerkanonischen 
Form führt die Grundsätze des Herrn bis zum Ende klar und 
consequent durch. 

Es wird nunmehr auch die Berechtigung der an die Spitze 
des Decretes gestellten Berufung auf den heiligen Geist {eöo^ev 
yaQ rw aylm jtvevfiati xcä fjulv) klar ersichtlich. Der Mit- 
wirkung^ des heiligen Geistes waren die Apostel bei ihren Er- 
wägungen und Verhaudlungen deshalb sich bewußt, weil er sie 
alles gelehrt und an das erinnert hatte, was Jesus einst gesagt 
(Joh. 14, 26: IxBlvoq vfiäg öiäa^st Jtdpza xal vjrofiprjasc vpiäg 
jtavxa a ebtov vfilp)^. Erinnern ließen sie sich an gar manche 
Herren Worte, die ihnen jetzt wieder zum Bewußtsein kamen, 
erinnern insonderheit an den in den antipharisäischen Herren- 
reden aufgestellten neuen Grundsatz, erinnern gewiß auch an 
das viel angefochtene und doch sich nun bestätigende Jesuswort, 
das am Schluß des Matthäusevangeliums überliefert ist (Mt. 28, 
19. 20). Dreierlei hatte ihnen hier der Herr für die Heiden 
{jiapza xa Id-vTJ) ans Herz gelegt: die Bekehrung {nadn]xsvOaxB\ 
die Taufe (ßojtxl^ovxBg) und die Unterweisung in seinen Geboten 
{öiöaCxopxBg avxovg xtjqbIp Jtapxa oOa ipBXBtXaiitjP v(ilp)\ Bald 



1) Mit Recht sagt Chrysostoinus Hom. 33 im Hinblick auf die vier 
Clausein des kanonischen Decretes: oiSa/xov yäQ negl tovrcov SiBXix^l 
Xqloxöq, 

2) Nach dem Cod. Cantabr. heißt es schon Act. 15, 7: äviarriaBv iv 
nvevfiaxi IlizQoq. 

3) Über die Beziehungen dieses Herrenwortes zu der fär die Idny be- 
stimmten Aiiayjti tCbv SrnSexa änoazoXiov vgL Zeitschrift f. Eirchenge- 
schichte VlII, 8C). 



§ 3. 2. Verhältnis zu der epistolischen Lit. des Neuen Testaments. 51 

schon sollten sie in ernster Stunde genötigt werden, über den dritten 
Punkt eine für die ed-pt] bestimmte Lehre zu formulieren. Unter 
der Leitung des Geistes gingen sie auf das zurück, was der Herr 
ihnen befohlen hatte, auf die ivvoZi] xov &8ov (Mc. 7, 8. 9; 
Mi 15, 3. 6), die er ihnen zum rechten Verständnis gebracht S 
und konnten so gegenüber den öidaöxopreg rrjQelv top vofiop 
Mcovoecog (Act. 15, 1. 5) auftreten als öcödoxoprsg ttjqsIp 
jtapxa 00a iparelkaro avtolg o ^Itjoovg^. 



2. Das außerkanonische Aposteldecret In seinem Yerhftltnis 
zu der epistolischen Literatur des Neuen Testaments 

untersucht. 

Sind wir so in in den Stand gesetzt, in Jesu Worten die 
Autorität zu erkennen, aufweiche die Apostel bei ihrer Entscheidung 
sich gegründet haben, so ergibt sich die weitere Frage, ob diese 
Herrenworte in dem Decrete so verstanden worden sind, wie es 
den sonstigen Anschauungen der apostolischen Zeit entspricht, 
mit anderen Worten, ob der Inhalt des Decretes mit der 
Lehre übereinstimmt, die im weiteren Verlaufe als die apostolische 
gegolten hat und im apostolischen Zeitalter gelehrt worden ist. 

Man hat das außerkanonische Aposteldecret einen Moral- 
katechismus genannt. Diese Bezeichnung ist insofern nicht ganz 
zutreffend, als das Decret ursprünglich nicht die Absicht gehabt 
hat. Anfanger im Christentum in der Moral zu unterrichten. 
Es will mehr. Es bringt nicht einzelne moralische Lehren, etwa 
die 10 Gebote, sondern zeigt vor allem das Motiv auf, das zu 
einem christlichen Wandel antreibt, und das Ziel, das ein christ- 



1) So sagt auch Easebius Dem. evang. I, 3, 42 im Hinblick auf das 
ihm wahrscheinlich in der außerkanonischen Form vorliegende Decret: oh 
yag xa McjoicDg vdfiijuia öidaaxeiv ndvxa xa I^vri naQSxeXevaaxOf äXX* Zaa 
avxbq ivexeiXaxo' xavxa ö* §v t« iv xolq evayyeXloiq avxov (pegöfieva 
(vgl. u. § 5). 

2) Es entsprach darum durchaus dem Sinn des Herrn, wenn die 
Apostel sich Act. 15, 28 nicht auf den Herrn selbst, sondern auf den Geist 
beriefen für eine Entscheidung, die nicht auf ein klares Herrenwort sich 
stützen konnte, sondern aus der Lehre Jesu die richtige Consequenz 
ziehen mußte und deshalb eigene von Gottes (leist geleitete Überlegung 
und Erwägung erforderte (anders v. Dobschütz, Ostern und Pfingsten 
IIXXS. ?. 37). 

4* 



52 G- Resch, Das Aposteldecret. 

lieber Wandel erreichen will : es setzt die moralischen Erforder- 
nisse in einen dogmatisch -ethischen Zusammenhang ein, der das 
Decret nicht sowohl als einen Katechismus, sondern vielmehr als 
das kürzeste systematische Compendium der christlichen Ethik 
erscheinen läßt. 

Es ist auf den ersten Blick befremdlich, daß die im Decret 
ausgesprochenen ethischen Forderungen nicht positiv, sondern 
durch das cbtix^öO^ai und die negative Form der sog. goldenen 
Regel vorwiegend negativ gestaltet sind. Die Voraussetzung des 
Beschlusses aber, die Petrus Act 15, 7 ff. ausgesprochen hatte: 
6 O'sbg . . öovg ovrolg ro Jtvevpia ro aycov . . . r^ Jitarei 
xa&agloag rag xaQÖlag avzcov — und der Schlußsatz des Decretes 
selbst: (psQo/isvoi iv xä aylcp jtpevfiazi — erschließen hierfar 
das Verständnis. Die Apostel lassen nämlich hierdurch erkennen, 
daß sie an Christen schreiben, also an solche, die den Geist 
empfangen haben und der Reinigung der Herzen teilhaftig ge- 
worden sind. Christen aber brauchen das Heil nicht erst durch 
einen christlichen Wandel zu erringen (wie es die Juden als ihre 
Aufgabe betrachteten), sondern sie haben das Heil. Ihre sitt- 
liche Aufgabe besteht lediglich darin, das gewonnene Heil zu 
bewahren. »Halte was du hast, daß niemand deine Krone nehmet. 
Würden nun die Heidenchristen ihren früheren unreinen Be- 
gierden, insonderheit dem Götzendienste, der Hurerei und dem in 
liebloser Gesinnung gegen den Nächsten sich offenbarenden Mord- 
geist im Herzen Raum geben, so würden sie Gefahr laufen, das 
Heil zu verscherzen, den Geist Christi zu verlieren und in die 
Unseligkeit der vergangenen Zeit zurückzusinken. Darum ist es 
für einen Christen von höchster Notwendigkeit (ijtaPayxBg), sich 
dieser Begierden zu enthalten, vor allem auch dem Nächsten gegen- 
über alle Ungerechtigkeit zu meiden. Wenn ein Christ diese 
Enthaltung zu seiner ethischen Maxime erhebt und allen äXtc- 
yTJftaza (Act. 15, 20) in stetem Kampfe gegenübersteht (ago' <dv 
dtaTTiQovvxeg tavtovg), dann wird er das Ziel seines Christen- 
wandels erreichen, das ev JtQaTteiv oder das ayad^ov jtoulv 
(Mi 19, 16), das Wohlverhalten, das einem Christen zukommt 
Die Triebkraft aber dieses ajtix^oO^ai , das zu dem bv JtQaxxuv 
führt, ist der Geist, der dem Christen geschenkt, der allein im- 
stande ist, ihn »im rechten Glauben zu heiligen und zu erhaltene. 

Jedes Wort des Decretes gewinnt so seine Bedeutung; auch 



§ 3. 2. Verhältnis zu der epistolischen Lit. des Neuen Testamente. 53 

das scheinbar unnötige atp cov öcarTjQovvxsg tavtovg, das 
lediglich als eine Wiederholung des ajtix^Od-ai angesehen werden 
könnte, war deshalb unentbehrlich, weil durch dieses Participium 
Präsentis der Weg gekennzeichnet ist, der von der Aufgabe 
{ixavayxsg cbtexeoO^ac) zum Ziel (ßv JtQa^ate) hinüberführt: die 
stete, immer von neuem sich wiederholende Überwindung der Be- 
gierden. Beweggrund, Wesen, Ziel und Kraft der christ- 
lichen Sittlichkeit sind in ihrer innersten Bedeutung so 
schlagend zur Darstellung gebracht, daß eine kürzere und treffen- 
dere Zusammenfassung kaum gedacht werden kann. 

Die prinzipielle Auffassung der christlichen Ethik nun, die 
uns im außerkauonischen Aposteldecrete entgegentritt, ist genau 
dieselbe, die der gesamten neutestamentlichen Literatur zu Grunde 
liegt Wie aUe Schriften des NT, so verschiedenen Verfassern 
und Zeiten sie auch entstammen mögen^ in der Ablehnung aller 
ceremoniellen Gesetzlichkeit einig sind (s. o. S. 37 ff.), so kennen sie 
auch nur eine sittliche Aufgabe des Christen. Sie alle — es 
kommen hier die neutestamentlichen Briefe in erster Linie in 
Betracht — reden zu ihren Lesern als zu Christen, die den Geist 
empfangen und darum nicht nötig haben, den Himmel sich noch 
zu verdienen. Und wenn sie auch — namentlich die Schlnß- 
capitel der paulinischen Briefe — einen Reichtum von positiven 
Mahnungen darbieten, überall da, wo d^e christliche Sittlichkeit 
prinzipiell gewertet ist, wird ihr Wesen in negativer Form dar- 
gestellt, so zwar, daß jeder Christ berufen ist, alles das von 
seinem durch Gottes Geist gereinigten Herzen fernzuhalten, was 
den Geistesbesitz stören und den Verlust des gewonnenen Heiles 
nach sich ziehen könnte. 

Die Gedanken, die im außerkanonischen Aposteldecrete präg- 
nanter zusammengefaßt sind, werden in der epistolischen Literatur 
selbstverständlich weiter ausgeführt, und die Ausdrücke für die 
Gedanken und Begriffe erscheinen in reicher Mannigfaltigkeit 
Statt des fifj ßagog kjttxtd^ivai z. B. wird sein Erfolg gezeigt, 
die klBvd^BQla^ anstatt der ajLiayTJfiata (Act. 15, 20) werden die 
kjti^fiiai, die dxa&agolay der (loXvOfiog gestraft; die Sünden, 
deren Vermeidung gefordert wird, sind nicht auf drei beschränkt: 
ihre Aufzählung wird z. T. so ausgedehnt, daß förmliche Laster- 
kataloge entstehen (z. B. Gal. 5, 19—21; 1 Kor. 5, 10. 11; I Kor. 6, 
.9 10; II Kor. 12, 20 f.; Rom. 1, 24—32; Rom. 13, 13; Kol. 3, 



54 ^- Resch) Das Aposteldecret. 

5—8; Eph. 5, 3—5; I Tim. 1, 9. 10; II Tim. 3, 2-4; I Petr. 2, 1; 
IPetr. 4, 3; II Petr. 2, 10-14; Apok. 22, 15), so jedoch, daß 
die genannten Sünden alle auf die drei im Aposteldecrete nam- 
haft gemachten sich zurückführen lassen und z. T. auch zurück- 
geführt werden (vgl. z. B. Kol. 3, 5: rfjv Jiksova^iav yriq iorlv 
BldcoXoXaxQsla^ ähnlich Eph. 5, 5*; ferner I Joh. 3, 15: jtäg 6 
fiiocöp TOP döeXg>6p avvov äp^QWJtoxropog iorlp; ferner II Kor. 
12, 21: ijti r^ axad-agala xal jtoQPÜa xal äöBlyüa u.a.m.); 
die Enthaltung von den dkiOyTJfiaTa wird durch djtoO^aa&ai, 
P6XQ0VP, djtsxövOaoO'ai, otavQovp ausgedrückt, die Forderung 
der Nächstenliebe ist innerlicher, die des ev jtQazreip tiefer 
charakterisiert, letzteres insonderheit durch den häufig wieder- 
kehrenden Begriff des äyiaOfiog. 

Es sind aber auch wörtliche Parallelen zu dem Apostel- 
decrete in großer Anzahl zu finden. Fast alle Ausdrücke des 
^ Aposteldecrets wie ßdgog; öel, otpsiXtzai iofiep, orpelXo/isp = 
ijtdpayxeg; djiexsoO'ai; t?]Q61p Iovtop = öiatfjQSlp kavrop; dya- 
d'OJtoutp = SV JtQdxTBip; dyaod'at jtpsvfiari &60Vy JiSQUiazetp 
xara Jtpsvfia = (pigeod'aif ambulare kp to5 dylco jtpevfiazi treten 
in derselben Gedankenverbindung wiederholt auf. Auch 
die nach dem Berichte der Apostelgeschichte bei den Verbands 
lungen des Apostelconcils ausgesprochenen Gedanken erscheinen 
in der epistolischen Literatur z. T. in gleicher Prägung. Sogar 
die negative Form der goldenen Regel: ooa fifj d'e'Xers tavrotg 
yiveo&ai irtQco fif} Jtoietp findet in der Gnome: fir]öe)c ro 
iavTOv C^rjTslra), dXXa ro rov etegov (I Kor. 1 0, 24 par.) ihre 
Parallele. 

Dabei ist hervorzuheben, wie die beiden Ausdrücke des 
Aposteldecretes ijcdvayxeg und q)eQ6fieP0i Ip t& dylcp jtPBV(iazi 
durch die neutestamentlichen Briefe erwünschte Beleuchtung ge- 
winnen. Wird doch aus dem Decrete nicht sofort ersichtlich, 
warum die Enthaltung von slömXod^ra, alfia, jtogpsla als not- 
wendig bezeichnet wird. Die epistolische Literatur bringt uns 
die Erklärung: es ist der Wille Gottes, der sie fordert. Vgl. 
z. B. 1 Thess. 4, 1 ff.: JtaQeXdßaxB . . . t6 Jtciq öet vfiäg JtsQiJtarelP 



1) Doch richeint an anderen Stellen die nXeove^la zu den Sünden 
^egen den Nächsten gerechnet zu werden z. B. I Thess. 4, G: TiXeovexteTv 
t()v ä6e?.(f6v. 



§ 3. 2. Verhältnis zu der epistolischen Lit. des Neuen Testaments. 55 

xal agtoxecv ^£c5 . . . rovzo yag iotip d-iXrifia xov d-eov, 6 
äyiaöfi 6g v/icop, djtix^o&ac vfiag ajto xfiq jcoQVslaq xrL (ähnlich 
auch I Petr. 2, 15 ff.)* Ohne diese Enthaltung und die dadurch 
gewirkte Heiligung wird niemand Gott sehen (vgl. Hebr. 12, 14: 
öicixere .... top ayiaofiop^ ov x^Q^ ovöelg otperai top xv- 
Qtop) und das Reich Gottes erben (I Eor. 6, 9: aöixoi d-eov 
ßacUelav ov xXi]QOPOfii^oovoip\ ähnlich Gal. 5, 21; I Thess. 4, 6; 
Rom. 1, 32; KoL 3, 6; Eph. 5, 5; Ehr. 13, 4; I Job. 3, 15), ein 
Gedanke, der zu dem ov &vpao9-B acod'^pai der Judenchristen — 
Act 15, 1 — in gegensätzliche Parallele tritt. — Der Geistes- 
empfang aber, der in der Forderung des Decretes: (ptgouBVot 
ip Tip aylco jtpsvftazc vorausgesetzt ist (Act. 15, 8: dovg avTolg 
To Jtpevfia- To aycop), ist nach der Lehre der epistolischen Lite- 
ratur in der Taufe geschehen; ihr Vollzug und der durch sie 
mitgeteilte Geist wird in den meisten die Aufgaben der Sittlich- 
keit prinzipiell behandelnden Stellen als die Triebkraft alles sitt- 
lichen Wo lens und Handelns charakterisiert (I Kor. 6, 11; 
R. 6, 3 f.; Kol. 2, 11 f.; Eph. 4, 30; 1 Petr. 3, 21)*. 

Aus der Fülle der Beispiele seien einige solcher neutesta- 
menÜicher Stellen ausgewählt, die durch gleiche Gedankenverbin- 
dungen und durch Wortparallelen die Übereinstimmung mit der 
ethischen Auffassung bekunden, wie sie in den Verhandlungen 
des Apostelconcils und dem Wortlaut des außerkanonischen 
Aposteldecretes zu Tage tritt. 

Parallelen finden sich z. 6. in den ethischen Mahnungen des 
1. Petrusbriefes (1, 13—2, 25). Man vergleiche 

I Petr. Act. 15 D. 

1,15: ayioi ipjtaOTj apaaTQog)fj v 29: (pegofispoi, Iren. 
yBPTid-riTB ambulantes 

1, 17: ava(STQaq)7iTB 

2, 12: Tr^p dpaOTQoq)7jp vficop 

kp Tolg i&PBOiP txoPTBg 
xaXrjp 
1, 21. 22: cSörf ttjp JtlariPVfiSp ... v 8. 9: o O-Bog . . . öovg 
Blpat algd^BOP, Tag ^^vx ctg ijt^ avTovg to 



1) Vgl. B. Weiß, N. Kirchl. ZeitBchr. 1904. S. 413: »Wie ich den 
.\p08tel verstehe, ist die Triebkraft des ganzen christlichen Lebens bei 
Paulus der Geist«. 



56 



0. Resch, Das Aposteldecret. 



vficiif ^yvixoreg . . . (öca 
jtveviiatog) elg g)iXaÖ6X' 
g>lav dpvjtoxQcrop, kx^xa- 
d'aQäc)xaQÖlagaXXi^Xovg 
äyccjitjoare 
2, 1: äjtod'ifiepoc .. jtäoap xa- 
xlav xtX. 

2,11: äjtex^Od'ai rcov ooqxi- 

x&v ijci&vfiicip 
2, 9 ff.: vfislg .. e&pog aycov, kaog 

elg jtsQiJiolfjOiP . . ., o? 

jtore ov Xaog, vvpöh Xaog 

&60V,.., ipa ... öo^aöcoOip 

TOP d'SOP kp tjfiiQgi ijxi- 

Cxoxf^g 
2, 12: Ix xAp xaZäp Igycop 
2, 14: Ijtaipop 6h ayad'OJtotmp 
2, 15: ayad'OJtoLOVPxag 
2, 20: ayad^ojcoiovpxBg 
2, 15: ovToog lorXp xo d^iXrma 

xov d-sov 
2, 16: cog iZsvd^sQoi 



xal fifj 

cog ijtixaXv/ifia exopxtg 

x^g xaxlag xrjp iXsv- 

d-BQlap 

2,25: yxeyaQwg XQoßaxaxla- 

pcipiepoiy aXX' ijtsaxQa- 

g>i]z6 PVP kxl xop jcoi' 

Hipa xal kxloxoJtop xAp 

tpvxcip vficop 
Auch der Jakobusbrief enthält einige significante Paral- 
lelen. Schon I Tim. 6, 14 findet sich die auffallige Mahnung: 
xTjQTjoal öt xTjp ipxoXijp aöJttXop: in ähnlicher Weise 
spricht Jakobus von einer d^QT^oxkla xad-aga xal dfilapxog 
(1, 27). Diese auffallige Redewendung »unbeflecktes Gebot, un- 



xpsvfia xo ayiop 
...TJf JtloxBi xa- 
d'agloag xag 
xagölag avxAp 

V 29: djtixcod^ai el- 
SmXod-vx G)P 
xxk. 



V 14: 2t!v(iaa>p k^rjyfioa- 

xo xad-obg . . o 
d'BOgixBOxi^a- 
xo ZaßBlP Ig 
id'pAp Xaop xm 
opofiaxi avxov 

V 29: tv XQci^axB 



V 28: ijtdpayxeg 

Y2S.29: iifjÖBP xXiopixi- 
xld'BOd-ai ifilp 
ßdgog 
xXijP 

ajtix^od-ai bI- 
öooXod-vxwp 
xxX. 

V 19: xolg dxo xäp 

kd'PApkjtlOXQh' 

(povöip ijtl XOP 

d'BOP. 



§ 3. 2. Verhältnis zu der epistolischen Lit. des Neuen Testamente. 57 

befleckter Gottesdienste empfangt durch das Aposteldecret bezw. den 
Vorschlag des Jakobus erwünschte Beleuchtung. Nicht die äußere 
Reinigkeit befähigt zu einem gesegneten Gottesdienste, sondern 
die durch das äjtod^iod'at Jtaoav gvxaglav (1, 21) erzielte 
innere Reinigkeit des Herzens. Wer sich enthält der dZcoyi^' 
fiara (Act. 15, 20), wer also aajttXop tavrov rtjQsl aJto 
Tov xoCfiov (1, 27 = ag)* (dv öiarfjQovvreg tavrovg Act. 
15, 29) und einen Wandel der Liebe fahrt (Jac. 1, 27; 3, 13: 
öei^azcD ix rfjg xaX^q dvaCrQog)7Jg ra egya avrov = €v Jtga^are 
Act. 15, 29), der hält »das Gebote unbefleckt, der xagaxvjtxBt 
elg vofiov xiXetoVy nicht dg vofiov öovXelag^ wie die Juden, 
sondern dg xov TTJg iji£r)d-6glag (Jac. 1, 25; 2, 12). 

Ferner sei auf den 1. Johannesbrief hingewiesen, der eben- 
falls Parallelen hervortreten läßt. Schon das zweimalige ofpsl- 
Xetv eines Wandels in der Liebe (2, 6: 6 Xiycov iv avvä fiivBip, 
6q>£iXei, xad-ofg ixstvog jcsgisjtarfjöBp, xal avrog Jtsgcjta- 
TsTv; 3, 16: ^fislg 6^slXo(i€v vjthg xAv d6eXg)civ xäg fpvxag 
&€lpai) erinnert lebhaft an das ixavayxsg des Decretes (vgl. 
I Kor. 5, 10; Rom. 8, 12; 13, 8); noch bezeichnender ist die 
dem alfia des Decretes entsprechende Charakterisierung des 
Hasses als Mordes (3, 15: Jtäg 6 (iiöcip xov a6BXq>ov avxov 
dp&gcDjioxxoPog kcxlp)\ auch die Schlußmahnung des Briefes 
q>vXä^axe lavxa dxo xcip slöciXcop (5, 21) klingt an das 
dxix^od-aL eldcoXod^vxcop und das dq)* (dp öiaxtjgovpxeg 
iavxovg unverkennbar an, ja es fehlt auch nicht der Hinweis 
auf das Jivsvfia als die Quelle der Kraft flir die Erf&Ilung der 
Liebesgebote (3, 24: o xrigAp xag kpxoXag avxov hp avxä 
fispeiy xal avxog ip avxm' xal ip xovxco yipcioxofisp oxc fispei 
ip rjiilp, ix xov jtvsvfiaxog ov 7)filP eöoxev = öovg kjt^ 
avxovg xb xpevfia xb dyiop Act. 15, 8; q>£g6iiePoi kp r« 
dylco jtP€Vfiaxi Act 15, 29 D). 

Auch der Ebräerbrief (cap. 12. 13), der Judasbrief, der 
2. Petrusbrief (cap. 2. 3) weisen dieselbe ethische Auffassung 
und zu dem Aposteldecret eine Anzahl von Wortparallelen auf 
Mit der im Aposteldecret gegebenen Aufzählung der Sünden be- 
rührt sich die Apokalypse am nächsten und häufigsten, indem 
sie nicht nur das (payelp elöoXod'VTa uud jtoQPtvöai in enger 
Verbindung tadelt (2, 14. 20), nicht nur Lasterkataloge bietet, 
die unter allen vorhandenen demjenigen des Decretes an Kürze 



58 ^« Resch, Das Aposteldecret. 

und Ausdruck am ähnlichsten sind (9, 21; 21, 8; besonders 22, 15: 
e^(D ol xvpeg xal ol q)aQfiaxol xal ol jcoqvoi xai ol q>ovelq 
xal ol eldcoloXargai xal jtäg (piXAv xdi Jtoimv tpevöoQ), 
sondern vor allem eine ähnliche Dreiteilung der Sünden an ent-* 
scheidender Stelle erscheinen läßt, wie sie im Decret sich findet 
(vgl. cap. 17, 3 — 6: aldop yvvabca Tcad-rniivriv Ijrl d-r^glop xox- 
XLVOVy yifiovxa opofiara ßXaög>fifilaq. . . xai tj yvvi} . . . txovoa 
jtoxrjQiov . . . yiiiov ßösXvyfiazwp xal xa axaO-aQxa xrjq jcoq- 
PS lag . . . xal ix xov aifiaxog x&v iiaQxvQOiv 'irjoov). 

Am stärksten aber treten die Anklänge in den paulinischen 
Schriften auf. 

Die oben skizzierte Auffassung der christlichen Sittlichkeit 
als der durch den Geistesbesitz geforderten steten Überwindung 
alles Bösen kehrt bei Paulus in prinzipiellster und ausführlichster 
Gestaltung in Rom. 6—8 wieder. Ausgehend von der Aufgabe, 
die uns durch die Taufe gegeben ist (o<Jo£ tßajtxiod"rifiev dg 
XgiCxbv ^Irjöovp, slg xov d^avaxov avxov ißajtxlo&rjfisp xxX. 6, 3ff.)i 
gibt er den Inhalt der christlichen Sittlichkeit in negativster Form 
an: ipa xaxaQyij&ij xo ocifia x^g dfiaQxiag, xov (irjxexi rfov- 
Xsvsip rjiiag xy afiagxla (6,6), erteilt negative Mahnungen: fifj 
ovp ßaOtXevBxa) rj afiagxla . . . slg xo vjtaxovstp xalg ijti&v- 
fiiatg avxov, iitjdh jtagioxapsxs xa fiiXi] vficop ojtXa aöixiag 
(6, 12 f.), zeigt aber auch das positive Ziel alles sittlichen Wandels, 
die Heiligung: Hpa . . , ip xaipoxrixi ^(o^g JiegijcaxTJCofiev 
(6, 4); QjOJteg yäg Jtageox^Caxe xa fiiXrj vficop öovXa x^ dxa&ag- 
oigi . . ., ovxog vvp jtagacxrjoaxe xa [liXtj vficüp öovXa xy 
ÖLxatoovPxi elg ayiaCfiop (6, 19) — die Freiheit vom Gesetz: pvpI 
öh xaxi]gyrjd^f)fi€P aJto xov vofiov und den Wandel im Geist: ip 
xaip6xT}Xi jtpsvfiaxog (7,6; \g\. ip xaip6xi]xi ^a}fjg jtegijraxrj- 
omiiBP 6, 4) scharf betonend. Dieser letzte Gedanke, der in Cap. 7 
nur mit dem einzigen Worte Jtvevfiaxog angedeutet ist, wird 
nach der Episode 7, 7—25 in Cap. 8 durch zahlreiche Variationen 
ausgeführt, die fugenartig von demselben Thema ausgehen und 
zu demselben Thema zurückkehren, indem auf das ijtapayxeg 
der Entsagung vom Fleischesleben: 6<p€cXixai iöfisp, ov r§ 
oagxl xov xaxd cdgxa C^p' sl yag xaxa Oagxa ^^xe, fisXXexs 
djtoü^P7]ax6ip (8, 12 f.) und des Wandels im Geiste mit Worten 
hingewiesen wird, die an das (pigsod-at = dysod-at = am- 
bulare Ip rq^ dylcp ^psvfiaxc des Decretes unverkennbar an- 



§ 3. 2. Verhältnis zu der epistolischen Lit. des Neuen Testaments. 59 

klingen: ?ra rb öixalcofia rov vofiov JtjLrjQcoO^y kv ^filp totg 
fifj xara oaQxa jteQiJtaTovötv cikZä xara Jtpsvfia. ol yag 
xaxa oagxa ovreg rä xrjg oaQxoq (pQovovotv , ol 61 xara 
jtvsvfia ra rov Jtvsvfdarog, . . . vfislg öh ovx iote iv oaQxi^ 
dXXa iv jtVBViiaxi, eljtSQ Jtpevfia d'sov olxel iv vfilp .... 
el 6h Jtpsvfiari rag jrgd^ecg rov acifiarog d^avarovre, ^^osoO'e. 
0001 yag jtvevfiari d-eov ayovxai, ovvot vlol eloiv d-eov u.a.m. 

(S, 4fF.). 

In ähnlicher, wenn auch nicht so strenger Gedankenverbin- 
dung erscheinen die in den Parallelstellen Kol. 2. 3 und Eph. 
3 — 5 gegebenen ethischen Mahnungen. Wie im Decrete das 
djtexBöO^ai so wird hier das psxgovv (Kol. 3, 5), das djto^iod'ai 
(Kol. 3. 8; Eph. 4, 22; vgl. Ehr. 12, 1), das djtex6vaaa&ai (Kol. 3, 9) 
der sündlichen Neigungen zur Pflicht gemacht, unter denen el6(D- 
loXargsia xxn^jtogvEia (Kol.3,5; Eph.5,3) betont werden, aber 
auch ogyri, ^ftog u. a. nicht fehlen. Auch hier wird auf das 
igyd^soB^ac ro dyad^ov (Eph. 4, 28) hingewiesen, die Forderung 
eines guten Wandels aus dem Charakter der Christen als 
Heiliger (Kol. 3, 12: cog tov d-sov dyioi] Eph. 5, 3: xa&Ag nginst 
dyloig) und die Notwendigkeit der djtix6voig rov öcifiarog 
TTJg aagxog aus der jtegcTOfiif rov Xgiörov abgeleitet (Kol. 2, 11), 
die ein stetes dvaveovod^ai rqt Jtpevfian rov voog bedingen 
(Eph. 4, 23) und ein Betrüben des durch sie empfangenen heiligen 
Geistes hintanhalten müsse (Eph. 4, 30: firi Xvjtelxe ro Jtvevfia 
t6 ayiop rov d^eov, iv m kötpgaylod'rjXB^ elg rjfiigap djto- 
?.vTg(DOsa)g). — Auch die Pastoralbriefe bezeugen ein ethisches 
Verständnis, das dem der anderen Paulinen durchaus entspricht 
und zu dem Aposteldecret manche Parallele aufweist (vgl. 1 Tim. 0; 
II Tim. 1, 7: Umxev f/fitv 6 d^eog jcpevfta; 2, 21; Tit. 3). 

Unter denjenigen paulinischen Stellen, die zu den Verhand- 
lungen des Apostelconcils 2 und zu dem Tenor des außerkano- 

1) Daß man in der ürkirche unter CfpQayia^ivai zCj) ayio) nvevfxati 
nichts anderes als ßamta&i'/vai verstand, wird aus der nachapostolischen 
Literatur ersichtlich. Vgl. meinen Aufsatz : Was versteht Paulus unter der 
Versiegelung mit dem heiligen Geist? Neue Kirchl. Zeitschr. 1895. S. 991 ft*. 

2) Auch inbezug auf die Verhandlungen des Concils gibt der Cod. D 
einige Textvariant^n und Zusätze, die hier z. T. zu epistolischen Stellen 
in Parallele gesetzt und aus dem am Schluß dieses Paragraphen mitge- 
teilten Texte des Cod. D zu dem ganzen Capitel Act. 15 im Zusammenhang 
zu erkennen sind. 



60 



6. Resch; Das Aposteldecret. 



nischen Aposteldecretes nicht nur Sach-, sondern auch auffallende 
Wortparallelen bieten, seien drei hervorgehoben. 

Zunächst die Schlußmahnungen, die den das sittliche Gebiet 
betreffenden Darlegungen in I Kor. 5. 6. 7, 1 — 16 angefügt sind. 
Man vgl. 

I Kor. Act. 15 D. 

5, 9: syQatpa vfitp iv rfj kytiöroX^ v 29: «jr^x^<J»^«* 

(ifj cvvavaiilyvvod'ai 

JtOQvoig JtoQVslag 

5, 10: 7] xolq JtXBovixratq xai clq- atfiarog 

ij BlöwXoXaxQaiq bIöcoXoB'Vtcdv 

ijtel (Dq>€lZ6T6 CLQa ix rov v 28. 29: ixavayxBq 
xoOfiov igsZd'Slv cLJcixBCd'ai 

6, 9: aötxoi O-sov ßaCtXelav ov xXrj- v 28: ijtavayxBg 

Qovofii^aovöiv 
ovre xoQvoi 
ovT€ slöcoXoXavQai 

6, 10: 0VT6 xXsjtzai, ovre jtXeopex- 

rat, ov iiiOvcoi, ov XolöoQoi^ 

ovx cLQjtayeg 
6, 11: aXXa cijteXovaaod'Sj äXXa ^yia- 

ö&fjTS, aXXa iötxaici&fjTE . . . 

ip rm Jtpevfiari rov d-eov 

fjUmp 
6, 18: g>evy£TB t7}p jtogpslap 



V 29: JtoQPBlaQ 

BlömXoO-VTtDP 
aifiavog 



Bv JtQa^atB q>BQOfiB' 
POL ip Tc5 ayicf) 
jtPBVfiari 



(vgl. 10, 14: (pBvyBTB ajto rrjc 
BlöotXoXaxQBlaq 
19: t6 acöna vfimp paog rov ip 
vfilp aylov JtPBVfiazog iö- 

TIP, OV BX^TB aJtO d-BOV 



V 29: ajtix^cd-aL jioq- 
PBlag 

djtBXBOd'ai Bldoo- 
XoO-vrmp) 
V 8: d^Bog . . . avrolg 
dovg ro Jtpevfia 
To ayiop 



7, 17. IS. 20: bI fifj Bxaartp dg /iBfi^- y if,: iap /itj JtBQiTfii]- 



QIXBP 6 xvQiog, %xaCTOP €oq 

XBxXfjXBP 6 d-BOg, OVTCOg JtBQl- 
JtaTBira}, . . . JtBQlTBTflTJ' 

fiBPog Tig ixXfjd^fj; (itj isti- 
öJtao&a)' ip dxQoßvözla XBxXt]- 
rat Tig: fjj] jtBQiTBfipiod^o), . . . 



{hrj TB xal Tip id'Bl 

M(X)vOB(Dg jtBQiJta- 

xfjTB xtX. . . iXByBP 

yaQ 6 IlavXog (li- 
PBiP ovTmg xad'mg 
ijtlOTBVOap 



§ 3. 2. Verhältnis zn der epistolisclien JAt, des Neuen Testaments. 51 

I Kor. Act 15 D. 
ixaCTog iv rfj xXrjOBi f] ixXf]d'7j, 

Iv Tttvru IIB vir OD (livBiv ovroog 

ly 19: rj jtaQiTO/ifj ovöiv iörip, xal v 8: ovöev diixQivsv fis- 

fj dxQoßvazla ovöiv iativ, ra^v rjiimv re xal 

äXXa xfiQTiOiq kvtoXoiv B-bov avxAv. 

Fast noch deutlicher erkennbar sind die Wortparallelen in 
I Thess. 4, 1—8. 

I Thess. 4. Act. 15 D. 

V 1: iQtDzAfiBv vfiäg xal jtaQaxaXov- v 20: ijtiOrelXai avrotg 

fisp . . ., iW xad^fhg JtaQsXaßBrs 

nag ^fiäv xrX. 

t6 jt&q del V 28: kvavayxEq 

vfiäg JtSQiJtarslp v 29: ambulantes 

V 1: iap fiTj JtSQiJta- 
TTJre 

V 3: TOVTO yaQ iazip &iXi]fia rov v 28: ijtavayxeg 

d^BoVy 6 ayiaoiiog vfiäp, v 29: ai jtQa^are 
aJtix^od-ai vfiäg ojto rfjg axix^<^^CLt xoQ- 

xoQVBlag valag 

V 4 f.: Blöivai %xa6xov vfiiZp xo laiy v 29: djtix^od'ai xrX. . . . 

Tov oxBvog xTaad-ai kv dyiaOfiA bv jtQa^ave 

xal Tifi^, fif] iv Jtad-BL ijtid-vulag 

y ß: ßTj vjtBQßalvBiv xcii JtXBOvexxBlv aJtix^oO'ai ätfiarog 

...TOP dÖBXfpop avTOv, öioxi Bxöi' ijtapayxBg 

xog xvQiog jibqI jtapxa>v xovxmp 

y 1: ov yaQ ixaXBOBp ^fiäg 6 O-Bog v 20: cbtix^oß-ai x&p 

kxl axad-agclif dXioy7}fidxa}p 

dXX* ip dyiaofiA v 29: £V ^tga^axB 

V 8: o dd'Bx&p .... d^BXBl,, xop d'BOP V 8: öovg kjt^ avxovg 

xop {öi)d6pxa x6 JtPBVfia aV' xo Jtpavfia xo 

xov xo ayiop alg vfiäg dyiop. 

Am frappantesten aber sind die Berührungen, die Gal. 5. 6. 
uns entgegentreten. Hier kämpft Paulus mit derselben juden- 
christlichen Anschauung, die schon nach Act. 15 zu überwinden 
gewesen war, als sei für die Heiden Christen die Beschneidung 
nötig und das Gesetz verbindlich, und wir entdecken in dieser 
seiner Auseinandersetzung nicht nur dieselben Gedanken, die ge- 



62 



G. Resch) Das Aposteldecret. 



legentlich des Apostelconcils ausgesprochen worden waren, son- 
dern auch eine große Zahl gleicher oder ähnlicher Ausdrücke, 
die damals gebraucht wurden, Ausdrücke, die in der angewendeten 
Bedeutung z. T. nur im Galaterbriefe und Act 15 vorkommen. 
Man vgl. 



Gal. 5. 

V 1: (i7j jtaXiv C^vy^ öovXelaq 

V 2: iav jteQiri/iPtjad^e 

V 3: fiaQTVQOfiai . . jtavrl äv- 

&Q(6jtCp JtBQlXBllVOIlivcp 

V 4. 5: rriq xagirog l^e^tiöare. 

Tjiietg yaQ jtvsvfiati hx 

jtlörecog iXjtlöa dixaio- 

CvvTjg ajtexdexofied'a 

v6:i^ yaQ XqiotA ^Ifjaov 

OVTB JlSQiTO/dfj XL lO- 

XvtL OVTB dxQoßvOTta 



V 10: 6 dh TaQaöOcov vfiäg 
ßaCrdöBi To xQlfia 



Act. 15 D. 

V 10: vi jtBiga^BTB xov O^bov 

hjtid^Blvai C^vyov^ 

V 1: lav fiij XBQLXfirid-riTB 

V 5: ÖBl JtBQlTBflPBlP aVTOVQ 

jiagayyiXXBiv xb xtjQBlP 
xov vofiop McovoioDg 

V 11: öia xfjg x^Qixog . . . Jti- 

öxBVOfiBP acod^rjvai 

V 7: o d^Bog . . . öovg ijt av- 

xovg xojtpBvfiaxbayiov 

\ 9l Ovdhv ÖtBXQLVBV (IB- 

ragi 7)fi(5v xb xal av- 
xciv. V 10: 6p ovxb oi 
jrarfQBg ?jficip ovxb rjfiBlg 
loxvöafiBP ßaoxaöai 

V 24: i^BX^OPXBg (k^)kxdQa' 
%av^ vfiäg 



V 10: OVXB oi jtaxBQBg fjficip 
OVXB fiiiBlg loxvoaiiBP ßa- 
axaöai 

V 12: og)BXop xal djtoxotpopxai v 24: dpaaxBvä^opXBg^ xag 

ol dpaoxaxovPXBg^ V^^^ v/icop 

Vfiäg 

V 13: vfiBtg yag kn IXbv&b- v 28: firjöhp jtXiop ijtixld^B' 

qI^ ixXi^d'fjXBj d6BXg)ol' od^ai vfilp ßdgog 



1) tvyoq findet sich in der Bedeutung »Gesetzesjoch« nur Gal. 5 und 
Act. 15. 

2) xaQaaaeLV in der Bedeutung des absichtlichen Verwirrens anderer 
findet sich im NT nur Act. 15, 10. 24 und Gal. 1, 7; 5, 10. 

3) avaaxevaC^Biv ist im NT Sina^ XeyofjiBvoVf und das gleichbedeutende 
dvacrtazovv kommt bei Paulus nur hier, im NT sonst nur Act. 17, 6; 
21, m vor. 



§ 3. 2. Verhältnis zu der epistolischen Lit. des Neuen Testaments. 53 



Gal. 5. 

flOVOV flf] 

flTJV T^ oaQxl, 

dXXa öia rijg dyojtrjg öov- 
k6V€rsdk2.r]Xoig{=Y\A) 

V 16: Jtv€VfiaTi JisQuiarBlre 

V 18: sl öh Jtvsvfiari aysod^e 



V 19: (pavBQa dt hoxiv ra SQya 

rfjg oaQxog, axivd ioxiv 
fioixBiay JtoQPsia, dxa- 
d^aQOla, daikyeiay 

V 20: eldcoXoXarQBla, tpagfia- 

xela, 

V 20.21: BX^Qai, Igig, ^fjXogyih)- 

fiol, iQiO'Slaij öixoOTaolai, 
algeOBig, q)&6voi, (tpovoi,) 
fiid'ai, xäfjoi xal ra ofioia 

TOVTOig 

ol Toiavra jtQaöCoPTBg 
ßaoiXelav d^eov ov xXf}- 
Qovoiir}CovOLV 

V 24: ol de xov Xqiötov . . ttjv 

oagxa kazavQfooav ovv 
xolg Jtad-^fiaöip xal xalg 
ixid^fiiaig 

V 25: xvBVfiaxi xal öxoixci' 

fIBV 



Act. 15 D. 
jtXf]P 
V 29: xovx(DP ijtaPayxBg djii- 
XBOd^ai BldoXod^xfDP xal 
aifiaxog xal JtOQPBlag, 
xal oöa fiT] d^iXBXB tav- 
xolg ylPBOd-at ixigcp firj 

JtOlBtP 

q>BQ6iiBP0L ip Tc5 dyl(p 

jtPBVfiaxi 

Ir.: ambulantes in spi- 

ritu sancto 

JtOQPBlag 



Blöa)Xod"6xa)p (al. ido- 

lolatria) 

aXnaxog 



V 28: xovxop xcop IndpayxBg 

V 20: djtixecd-ai aJto xcop aXtO- 

yrjfidxop 



V 29: ^BQOfispoi (Ir. ambu- 
lantes) ip xq> dylcf) 
jtPBVfiaxi. 
Unter allen diesen Berührungen ist die zu Gal. 5, 13 ff. = 
Act 15. 28. 29 D aufgezeigte wohl die bedeutungsvollste. Genau 
80 wie das Decret die Freiheit proclaniiert, aber durch das 
jtXi^p den Kampf wider die Sünde als notwendig erklärt und 
die Überwindung aller gegenseitigen Lieblosigkeit besonders be- 
tont hatte, genau so statuiert hier Paulus: ijc^ iXevB'BQla hcXrj' 



64 ö. Resch, Das Aposfceldecret. 

{^TjTS, schließt aber durch ein dem jtXi^v confonnes fiovov iirj^ 
jegliche Zügellosigkeit des Fleisches aus: fiopov iii} rrjv iXev- 
&eQlav elq a(poQ[if}v r^ oaQxl und geißelt vor allem die dem Ge- 
bot der Nächstenliebe widerstreitenden Gesinnungen und Be- 
tätigungen: bI 6e aXXriXovq öaxvere xal xaTSOd^Ure, ßXijtBZB fifj 
vjc^ aXXrjXov dvaXcoO^^TB^ 

Auch die in Cap. 6 gezogenen Consequenzen der bereits 
früher feierlich verkündigten (5, 21) und nun nochmals darge- 
legten Sittenlehre ergeben deutliche Anspielungen auf das Apostel- 
decret. Nicht unnötige Lasten soll der Christ tragen (Act. 15, 
10. 28), sondern dXXi^Xop ra ßagr^ ßacrd^BTB, wodurch zwar 
nicht das Ceremonialgesetz, aber der vofiog xov Xqiötov er- 
füllt wird und zwar von solchen, die JtVBVfiarixol, vom heiligen 
Geiste durchdrungen sind (6, 1.2.) und darum durch das xaAoi^ 
jtoiBlv und hgyaC^BCd-ai ro dyad'ov (6, 9. 10 = bv jcgd^axB 
Act. 15, 29) ix xov jtvsvfiaxog die ^(Df) alciviog ernten werden 
(6^ 8; vgl. Rom. 2, 10). Auch die Schlußgedanken in GaL 6, welche 
die vorausgegangenen Ausführungen zusammenfassen, gehen den 
Act. 15 und 21, 24 f. ausgesprochenen Gedanken parallel (6, 12: 
dpayxa^ovöiv vfiäg jiBgcxiiiVBCd-ai = Act 15, 5: ÖBt xbql- 
XBfivBtv avxovq\ 6, 13: vofiov (pvXäacovciP = Act 21,24 f.D: 
avxog (pvXdoomv xov vofiov — bI fifj q)vXdöOBöd'ai), den 
Kanon (6, 16) noch einmal betonend, den 6 ^logar^X xov d-Bov^ 
das Israel rechter Art, sich zur Richtschnur nimmt, indem die 
aus Juden und Heiden sich sammelnde Gemeinde (6, 15 = Act 
15, 8) sich von keinerlei fleischlischem Sinn, weder von liber- 
tinistischer Zügellosigkeit noch von judaistischer Gesetzlichkeit, be- 
einflussen, sondern von dem Geist Jesu Christi leiten läßt (6, 
11-16). 

Diese in Gal. 5. 6 gegebenen Darlegungen sind nun auch 

1) Die Bedeutung, die Härtung (Lehre von den Partikeln II, 2^>f.) 
und Zahn (Einleitung in das NT II, 438) dem nX^ geben, entspricht der 
des (jLovov (jL^i. Auch dieser Ausdruck »führt eine nur entfernt zu dem in 
Rede stehenden Gegensatz gehörige Tatsache ein, welche durch das Voran- 
stehende nicht ausgeschlossen sein soll«. 

2) Eine ähnliche Parallelstelle zu dem Aposteldecrete begegnet uns 
I Petr. 2, 15 ff. (s. o. S. 55): oiJro)? imlv zd S'iXrjfjia xov ^eoC (= indvayxeg), 
oiyad^onoiovvtag (= ev nQaSaxe) (pifJLOvv z?jv xtbv atpQOViov av^Qmntov äyvw- 
aiav lag ikev&BQOi, xal fx^ wg inixdXvfjifjia bxovxeg x^g xaxiag x^v 
ik£v&€Qiav. 



§ 3. 2. VerhSltnis zu der epistolischen Lit. des Neueii Testaments. 65 

ihrerseits mit den antipharisäischen Herrenreden ver- 
wandt^ z. T. denselben Reden, auf die auch der Hauptgedanke 
des auüerkanonischen Aposteldecretes zurückzufahren ist. Man 
vergleiche 
Gal. 5, 1: (irj JtaXiv ^vyä öov- Mt 23, 4: deofdsvovciv (poQxla 

Xeiag ivix^od'B ßaQia 

Gal. 5, 7: xlq vfiäg ipixotpsv Mt. 23, 13: ovöh rovg slasQxo- 

T^ dkr^ela firj jtaid'sad'ai fiivovg äq)l6Ts eloeX&elv 

Lc. 11, 52: rovg etosQXOfiipovg 
kxoXvaare 
GaL 5, 9: (iixQa ^v/dt] okov xo Mt. 16, 6 = Mc. 8, 15: JtQoad- 

q)VQa(ia ^vfiol x^'^^ ^^^ '^^? S^^^^ X(5p 

Gal. 5, 10: 6 de xaQaaocopvfiäg Mc. 12, 40 = Lc. 20, 47: ovxoc 
ßaCxaOBt^ xo xQifia k?) fixpovxai jteQiOöoxBQOv 

xgifia 
GeA.byit: xax^QYTjxaixoaxaV' Mt. 15, 12: olöag oxi ol ^agt- 
öaXov rov öxa%)QOv öaloi axovöavxeg top koyov 

köxavöaXlcd"q6av\ 
Gal. 5, 15: el dl aUriXovg xax- Mc. 12, 40=Lc. 20, 47: ol xax- 
ecd-lexs, Böd-lovreg xag olxlag xAv 

XnQ&v 
ßkijtexe (iTj vjt Mc. 8, 15 (= Mc. 12, 38): ßXi- 
dXXrjXcov avaXtod^rjTB jvbxb ajto xrjg ^v/iTjg xciv 

Gal. 5, 19 ff.: (pavBQa öi kaxiv Mt. 15, 19 = Mc. 7, 21: ix yag 

xa Igya xfjg oagxog, xrjg xagöiag i^BQxovxai 

öiaXoyiOfiol JtoprjQolt 

axivakoxLV [lOLXBlayjtoQVBla^ (povot, fioiXBlai, nogvelac, 

dxad-agola, daiXyBia, bIöcoXo- xXojeal, tpBvöofiagxvglai, 

Xaxgsla, (pagfiaxBla^ Ix^^gaL, ßXaotpTjfiiai 

Bgig, C^rjXog, d^vfioi, igid^Blai, 

öixoöxaoiai, algioBig, (pd^ovoi^ 

{q>6voi,) iiid-aiy xäfioi, 

xal xa ofioia xovxoig Mc. 7, 13: xal Jtagofioia 

ol xa xoiavxa jtgdoaovxBg xoiavxa jtoXXa jioibIxb 



1) ßaazaQeiv *=> XaiißdvBiv) vgl. Mt. 10, 38: Sq ov Xafißdvei zdv azav 
tjov avtov, Lc. 14tf 27: üotiq ov ßaotd^ei tdv otavQÖv iavrov, 
Texte u. Unteriuchimgen etc. NF XIII, S 5 



55 G. Resch, Das Aposteldecret. 

Gal. 6, 13: ovöh yccQ , . . av- Lc. ll,46=Mt. 23,4: xal avrol 
Tol v6(iov (pvXaoaovoiv ivl xmv daxrvkwv vfiäp ov 

jiQoo^avsTB rolg (poQTloig^. 

1) Auch zu anderen Herrenworten bietet Gal. j. H. unverkennbare Par- 
allelen. So klingt das Gleichnis vom Feigenbaum Luc. 18, tJ — 9 mehrfach 
an. Die Irrlehrer erscheinen dem Feigenbaum gleich, der das Land hindert : 
xaraQysL (Lc. LS, 7), die Galater demnach als solche, die in ihrem 
Chiistenglauben behindert worden sind: xazrjQy^d^rjre Sind rov Xqkttov 
(Gal. j, 4; ähnlich Gal. 5, 11: xat^Qyi]Tai rd axavöakov xov cxavQOv). 
Kein Wunder, daß der um das ewige Heil seiner Gemeinde besorgte Apostel 
die Entfeniung dieser Störenfriede wünscht und in gleichem Sinn wie der 
Herr einst gesagt: ^xxo^ov avzyv (Lc. 13, 7) seine Auseinandersetzung 
mit ihnen durch die Worte beschließt: ötpeXov xal oLTioxoxpovtai ol ava- 
ozarovvteQ vfiäq. Die Galater wiederum ermahnt er, den xagnbq xov 
Tivevfjtazog zu bringen Gal. 5, 22 {= Z^rjTibv xaQUOv Lc. 13,6; noii^aif 
xaQitov Lc. 13, 9) und Gutes zu tun, solange noch Zeit ist: u)C xaigov 
l;f «)/><£>', ^QyaQiOfAed^a TÖ äya^ov Gal. 6, 10 (= a<pEg avx^v xovxo x6 fxog 
Lc. 13, 8). — Die der lehrhaften Darlegung in Gal. 5 folgenden praktischen 
Ermahnungen in Gal. 6 haben offenbare Beziehungen zu Mt. 11, 28. 29. 
Dieses Wort enthält nicht nur die negative Mahnung, alle Lasten abzulegen, 
sondern die positive Aufforderung, das sanfte Joch und die leichte Last 
des Herrn aufzunehmen, das Joch nämlich der Demut vor Gott und der 
Sanftmut gegen die Menschen; die Übernahme dieses Joches soll mit der 
dvdnavatg belohnt werden: offenbar eine neue Auftnunterung för die- durch 
die Samarit-ermission ermüdeten Jünger, nicht müde zu werden in dem 
Dienste ihres Gottes und in der Liebestätigkeit für die Menschen, weil nur 
so neben der Ruhe des Leibes (v 28) auch die Ruhe xaig xpvxaig (v 29) 
gewonnen werden könne. (Über die Zugehörigkeit des Wortes zu dem 
Luc. 10, 1 — 24 gegebenen Context vgl. B. Weiß, Matthäusevangelium 
S. 307; A. Resch, Paralleltexte II,132f.). So mahnt auch Paulus Gal. 0,1—5: 
dXXrjXiDv T« ßdgr] ßaaxdL,€X€ (zum Ausdruck vgl. Mt. 20,12) — , indem er auch 
hier wieder wie Gal. 5, 10 (s. o. S. 65 Anm. 1) statt des atgeiv (Mt. 11, 29) 
oder Xafxßdveiv (Cl. AI. Strom. II, 5; Ephr. Syr. Opp. I, 149 C; ed. Tbwaites 
p. 103) ßa<JxdL,£iv gebraucht — , um den Galatem in Erinnerung zu bringen, 
daß nicht die übernähme des iC,vy6g (Act. 15, 10) oder der ßdgrj der Pha- 
risäer (Act. 15, 28), sondern das sanftmütige Mittragen der Lasten der 
Brüder {xaxaQxit,6xe xöv xoiovxov iv nvevfiaxi, ngavxtjxog Gal. 6, 1 
--^ nga'vg elfii Mt. 11, 29) als die Aufgabe des Christen {fid^exB dn ifiov 
Mt. 11, 29 = dvanXrjgwaaxe xöv v6(xov xov Xqloxov Gal. 0, 2) zu betrachten 
sei. (Vgl. auch ixaaxog xd tSiov tpogxiov ßaaxdaet Gal. 0, 5 mit xö (pog- 
xiov fiov iXatpgov iaxiv Mt. 11, 30). Es tritt uns so auch in diesem Herren- 
wort der Gal. 5 und Act. 15, 20. 28. 29 ausgeführte und auch von Luther 
lebhaft betonte Gedanke entgegen, daß die wahre Freiheit nicht allein in 
dem Abtun der unnötigen Lasten, sondern in der Übernahme des sanften 



§ 3. 2. Verhältnis zu der epistolischen Lit. des Neuen Testamente. ß'J 

Es klingen hier auch andere in den antipharisäischen Reden 
zu findende Herrenworte als die uns im Aposteldecret begegnenden 
an^ auch die kurzen gegen die Pharisäer gerichteten Mahnungen 
Mc. 8, 15 = Lc. 12, 1 und Mc. 12, 38—40 = Lc. 20, 45—47, 
aber die Grundgedanken sind hier wie dort dieselben. Paulus hat 
bei seinen Auseinandersetzungen mit den in die galatischen Ge- 
meinden eingedrungenen Judaisten nicht nur dieselben Erwä- 
gungen bewegt, die ftir das Apostelconcil entscheidend gewesen 
waren, sondern ist auch auf diejenigen Herrenreden wieder zurQck- 
gegangen, die damals den Ausschlag gegeben hatten, um ihre 
Prinzipien von neuem zu durchdenken, zu verarbeiten und zur 
Geltung zu bringen. Es wird so erklärlich, warum er sich bei 
seinen ethischen Mahnungen wiederholt auf Jesum bezieht (vgl. 
neben Eph. 4, 21 besonders I Thess. 4, IflF.: Xoixov ovv . . . 
igoTcifisv vfiäg xäi JtaQaxajiovfiev kv xvqIco ^IrjOov, iW xad^mq 
jtaQsXaßsre otaQ rjfiwv x6 jtmq öel vfiäg jeegutareZv . . . oldare 
yaQ xlvaq JtaQayyeXlag iöcixafiev v/itv öia r'ov xvqIov 
Yrjöov, xovTo yoLQ köxiv d-eXTjfia xov d-eovj 6 äyiaöfiog vficiv, 
djiex^öO^ai vfiaq outb xrjg jtoQVslag xxL): er will seine Leser zu 
derselben Quelle zurückführen, aus der er selbst seine ethischen 
Anschauungen immer von neuem wieder schöpft^. 

Es tritt jedoch die letztere Beobachtung zurück hinter dem 
durch vorstehende Erörterung gewonnenen Resultat, daß in der 
epistolischen Literatur des NT, in den paulinischen Briefen 
sowohl wie in den katholischen, dieselben sittlichen Mahnungen 
ausgesprochen, dieselbe Triebkraft vorausgesetzt, die- 
selben Ziele erstrebt werden wie in dem Aposteldecret, 
daß sie also in größerer Ausführlichkeit, nicht selten jedoch in 

Joches christlicher Gottes- und Menschenliebe zu finden ist. Vgl. dazu 
Clein. AI. Strom. II, 5: hxe toj ^AXxißidöy öovXoTtQenhq /xsv r/> xaxlav 
TiQoaayogevei (sc. nXazejv), iXev&EQOTiQenhg Sh t//v a()fri}v. agazSy 
*f tjolv, afp* Vfxibv xöv ßagvv ^vy^v xal Xaßsze zdv Tigäov, tj yQa(fy (prjOLV, 
J/cJ. 0, 2: el fxhv yap Svvaaai ßaazdaui oXov zdv l^vydv zov xvqIov, zt- 
/.etog ea^ und die Grundstelle zu Mt. 11, 29b: Jer. (J, 10. 

1) Feine, Jesus Christus und Paulus S.7(jf.: »Die an tinomistischen Worte 
Jesu, die uns in den synoptischen Evangelien überliefert sind, waren dem 
Apostel bekannt. Er citiert sie aber nicht, beruft sich vor seinen Gegnern 
nicht ausdrücklich auf sie, sondern flicht nur Anspielungen auf sie in 
seine eigene Erörterung ein oder argumentiert einfach aus ihrem Geiste 
heraus«. 



(5S G. Resch, Das Aposteldecret. 

denselben Worten und Gedankenverbindungen diejenige ethische 
Gesamtanschauung zum Ausdruck bringt, die — vorbereitet durch 
die Act. 15 berichteten Verhandlungen des Apostelconcils — im 
außerkanonischen Aposteldecret ihre prägnante Zusammenfassung 
gefunden hat. 



3. Das außerkanonische Aposteldecret in seiner Bedeutung 
für das Apostelconcii untersucht 

Was also die neutestamentliche Literatur betriffl;, so liegt von 
dieser Seite aus kein Hindernis vor, das außerkanonische Apostel- 
decret als echt anzuerkennen. Es ist im Gegensatz zu dem kano- 
nischen Decret so wenig ein Fremdkörper im NT, daß es vielmehr 
in nuce die Gedanken enthält, die bei den sittlichen Belehrungen 
der neutestamentlichen Schriften zur Aussprache kommen. Und 
auch im übrigen würde das außerkanonische Aposteldecret alle 
die Schwierigkeiten lösen, die durch sein kanonisches Gegenstück 
geschafien worden sind, da es auf die dem Apostelconcii vor- 
gelegte Frage eine klare, unzweideutige Antwort gibt. Die jtoQ- 
vela, die im kanonischen Decret so störend wirkt, erscheint als 
ein integrierender Bestandteil der lediglich auf das Ethische ge- 
richteten Mahnungen; die geforderte Meidung der elöcokod^vra 
wird verständlich, da es sich hier nicht um das unverfängliche 
Götzen opferfleisch, sondern wie I Kor. 10, 14—22 um die ethisch 
verwerfliche Teilnahme am Götzenopfer und Götzendienst handelt 
(vgl. oben 8. 41); das rätselhafte jtvtxxov kommt nicht mehr 
in Betracht; der erste Teil: [iridlv kjtirld-eod^ai ßaQog stimmt 
mit dem zweiten: jijifjif anixBOd^ai ddoXod^vxcnv xal al'fiarog 
xccl jtoQPslaq xrL aufs beste zusammen; alle Zwitterhaftigkeit, 
die dem kanonischen Decret anhaftet, ist beseitigt 

Aber noch bedarf ein^ Bedenken der Erledigung, das unter 
den gegen das außerkanonische Aposteldecret geltend gemachten 
— von Harnack'^ in dankenswerter Weise am klarsten zu- 
sammengestellten — Einwänden von entscheidender Bedeutung 



1) Die übrigen Bedenken werden im Laufe der Erörterungen zur Be- 
sprechung kommen. 

2) Harnack, A., Sitzungöberichte der Akademie der Wissenschaft-en 
zu Berlin 1891), S. 150—177. 



§ 3. 3. Bedeutung des Decretes für das Apostelconcil. . 69 

ist: das außerkanonische Decret sei zu klar und darum verdächtig. 
Man sehe zu deutlich die Bemühungen eines späteren Correctors, 
die Schwierigkeiten des Decretes zu beseitigen und es so plau- 
sibel zu machen. Wozu der große Apparat eines Concils, wozu 
der Streit und die Aufregung, wenn man zu keinem anderen Re- 
sultate kam als zu der Forderung, daß die Heidenchristen die 
elementarsten sittlichen Gebote zu beachten hätten. >Erst in 
einer stumpferen Zeit, als die Controverse zwischen Juden- und 
Heidenchristen nicht mehr lebendig war und man zugleich alles, 
was man über die Apostel las, unter dem Gesichtspuncte der 
Missionspraxis verstand, konnte man es begreiflich finden, daß 
die Apostel auf ihrem Concil einen elementaren Moralkatechis- 
mus flir die Heiden feierlich verkündigt haben c. Aber in der 
apostolischen Zeit selbst war eine solche Auflage keine Auflage, 
weil sie Dinge enthielt, die damals sich von selbst verstanden. 
Bei näherer Betrachtung jedoch zeigt es sich, daß die in 
dem außerkanonischen Aposteldecret ausgesprochenen Gedanken 
in der für die Abhaltung des Apostelconcils vorauszusetzenden 
Zeit durchaus nicht selbstverständlich waren, sondern ein völlig 
Neues brachten. Denn den Juden dieser Zeit ging die Fähigkeit, 
die ceremoniellen von den sittlichen Vorschriften des Gesetzes, 
also die äußeren Dinge von den religiös bedingten Forderungen, 
zu unterscheiden, gänzlich ab. Die Kämpfe Jesu mit den Phari- 
säern beweisen es, daß damals die ceremoniellen Gebote des Ge- 
setzes seinen ethischen Vorschriften nicht nur gleichgestellt, 
sondern z. T. übergeordnet waren, ja daß die Moral durch den 
Ritus teilweise außer Kraft gesetzt ward. Vgl. Mt. 15, 3. 6: öia 
xl jtaQaßalvBXB rfjv hvroXr}v rov O^eov 6ia rfjv jtaQaöooiv 
vfiäv; . . , i^xvQcioazs rov Xoyov rov d^eov öia ttjp jcaQaöoCiv 
vfimv, >Es hat allesc, sagt Schür er \ >denselben Wert: das bloße 
Conventionelle Verhalten in den äußeren Dingen und Ceremonien 
wie die Erfüllung der höchsten religiösen und sittlichen Aufgaben. 
Das erstere wird auf die Stufe der letzteren erhoben, und die 
letztere auf die Stufe des ersteren herabgedrückt. Es gibt immer 
und überall nur eine Aufgabe: Erfüllung des Gesetzes, d. h. Er- 
füllung alles dessen, was nun einmal von Gott geboten ist, gleich- 



1) Schürer, Geschichte des jüdiBchen Volkes. § 28. Das Leben unter 
dem Gesetz Tl», 41)4 ff. 



70 G. Resch, Das Aposfceldecret. 

viel, welches Inhaltes es auch sei In jedem Momente des 

Lebens wird nun nicht aus inneren Motiven, nicht in freier Be- 
tätigung einer sittlichen Gesinnung gehandelt, sondern unter dem 
Zwange einer statutarischen Forderung. Und diese Forderung 
erstreckt sich über alles in gleicher Weise: über das Größte und 
über das Kleinste, über das Wertvollste und über das Gleich- 
giltigste; alles Tun, es mag nach sittlichem Maßstab gemessen 
hoch oder gering sein, hat nun denselben Wert; für alles gibt 
es nur einen Gesichtspunkt: daß man tue, was geboten ist, weil 
es geboten istt ^ 

In diesem Volke nun, dessen Sittlichkeit schließlich nur in 
der Beobachtung der Form sich erschöpfte, erschien das Christen- 
tum als ein Neues, ein Neues nicht bloß durch seine religiöse 
Einwirkung, ein Neues auch durch seine sittliche Kraft. Worin 
aber das neue christliche Lebensideal gegenüber der jüdischen 
Moral zu suchen war, das war den ersten Christen noch nicht 
zum Bewußtsein gekommen. Aus dem jüdischen Volke hervor- 
gegangen waren sie darum — wie wir aus allem sehen — be- 
flissen, das Gesetz in allen seinen Teilen, sowohl den ceremoniellen 
als den sittlichen Vorschriften, getreulich zu erfüllen, sicherlich 
nicht ohne ein gewisses tieferes Verständnis. Nun aber traten 
in die Gemeinde der Christen die Heiden ein, und damit wurde 
das sittliche Problem zu einem brennenden. Was stellt der 
christliche Glaube, den die Heiden gefunden haben, für An- 
forderungen an das christliche Leben? Aus dem Heidentum 
brachten sie nichts mit, was sie für ihren Christenstand hätten 
gebrauchen können, als die Scham über ihr verfehltes Leben 
(Rom. 6, 21), kein sittliches Urteil und erst recht keine sittliche 
Kraft. Sollten nun diese Heidenchristen verpflichtet werden, das 
Gesetz Mosis zu beobachten, oder sollten sie vom Gesetz los und 
ledig sein? Dieses Problem mußte irgendwo und irgendwie ein- 
mal klar und deutlich entschieden werden. Sicherlich war es seit 
der Aufnahme des ersten Heiden in die Christengemeinde mehr- 
fach erwogen und besprochen worden, ohne daß man zu einer be- 

1) Mau vgl. z.B. das "Wort des greisen *El€dt,aQogy der nach IVMakk.r> 
von Antiochus gezwungen werden Bollte, Schweinefleich zu essen: to yaQ 
int fXLXQoTg xal fxsyaXoLq naQavofxeXv laoSvvafidv iarif 6l hxaviQOV /«(> aj(j 
o/xoiwg ö vofiog V7ie(i7jq)aveitai (v 19. 20). 



§ 3. 3. Bedeutung des Decretes für das Apostelconcil. 71 

friedigenden Lösung gelangt wäre. Diejenige Frage nun, die zur 
Entscheidung drängte, war die Frage wegen der Beschneidung 
der Heidenchristen. Hier lag der springende Punct. Wurden 
die Heidenchristen zur Beschneidung gezwungen, so waren sie 
damit dem jüdischen Gesetz Untertan; vgl. Gal. 5, 3: fiaQzvQo- 
fiai 06 JtdXiv jtapzi avd-Qoijtcff JtEQiTSfivofiipcp oxi 6q>uXix7\(i 
hcxXv oXov TOP vofiov jtoifjaai. Die Sendlinge aus Jerusalem 
forderten die Beschneidung, Paulus trat dieser Forderung ent- 
gegen. Die Frage ward der Muttergemeinde in Jerusalem vor- 
gelegt, aber die Frage nicht bloß wegen der Beschneidung, son- 
dern — wie aus Act 15, 1 D: ort iav fii] jteQirfiTjB'fJTS xal xä 
td-ei McovöioDg jisgutaxT/xe und Act. 15, 5 hervorgeht, das damit 
eng zusammenhängende Problem, ob die Heidenchristen verpflichtet 
seien, yxTjQslv xov vofiov Moovoiog^, 

Indem nun das Apostelconcil alles Äußerliche, die Ge- 
bräuche, die Speisegesetze, die Waschungen, die Opfer, die 
Sabbathordnung aus dem christlichen Id'Oq ausschied und für 
unverbindlich und ungültig erklärte, stattdessen aber die fort- 
gehende Reinhaltung des Herzens von den sündlichen Begierden, 
den aytaöfioq, mit Nachdruck forderte, kam das neue von Jesu 
Mc. 7. Mt 15 aufgestellte Prinzip zur erstmaligen offiziellen An- 
wendung und erschloß so die bis dahin ungeahnte Erkenntnis^ 
daß die bleibende Bedeutung des Gesetzes nicht in der oxta der 
äußeren Satzungen, sondern in seinem religiös -ethischen Geiste 
zu suchen sei. Diese Scheidung des Ceremoniellen und 
des Ethischen brachte also für die damalige Zeit nichts 
Selbstverständliches, sondern es war eine Tat, alles das, 
was dem geborenen 'Juden lieb und teuer und mit seinem reli- 
giösen Bewußtsein eng verbunden war, für bedeutungslos zu er- 
klären und gegenüber der bis dahin üblich gewesenen unterschieds- 
losen Schätzung des Kleinsten und des Größten das innerste 
Wesen des mosaischen Gesetzes, also das Wesen der christlichen 
Sittlichkeit, zu sieghafter Geltung zu bringen, ganz ähnlich wie 
es als eine Tat der Reformation betrachtet wird, daß sie alle 
äußerlichen Gebote ihrer Zeit aus dem Gebiete der Sittlichkeit 
verwiesen und die Freiheit eines Christenmenschen wiederge- 
bracht hat, der durch nichts anderes gebunden ist als durch den 
Willen Gottes — , eine Anschauung, die uns in Fleisch und Blu 
übergegangen ist, damals aber so wenig selbstverständlich war. 



72 G. Resch, Das Aposteldecret. 

daß sie ebenso blutig verfolgt wie — gleich einer neuen OflFen- 
barung — freudig begrüßt ward. 

Für die nachapostolische Zeit ist eine Entscheidung, wie die 
im außerkanonischen Aposteldecret niedergelegte, undenkbar. 
Denn für sie war das hier gelöste Problem längst erledigt Das 
NT, Justin, die Didache setzen die Scheidung zwischen Cere- 
moniellem und Ethischem als für das christliche Bewußtsein selbst- 
verständlich voraus (s. o. S. 37 f.). Die einzig mögliche Zeit, in der 
eine solche Scheidung notwendig war, ist diejenige Zeit, die am 
Anfang der kirchlichen Entwicklung gestanden hat. 

Auch die Auswahl der im Decret genannten drei Sünden 
war durchaus zeitgemäß. 

Was zunächst das Verbot der BlöoDXod-vxa betrifft, so 
konnte es nicht ausbleiben, daß die Heidenchristen in steter Ge- 
fahr standen, in ihren früheren Götzendienst zurückzusinken. 
Wir finden darum auöh im NT mehrfache Warnungen vor dem 
groben Götzendienst Vgl. Gal. 5, 20; I Kor. 5, 10 f; 6, 9; I Petr. 
4, 3; Apok. 21, 8; 22, 15; besonders I Kor. 10, 7: (iridl slöcoZo- 
XaxQai yheod^e, I Kor. 10, 14: g>6vyeTB ajto rriq slöcokoXazQslag, 
I Joh. 5, 21: q)vjia^aTB eavra oJto xmv alöcilcov. In hervor- 
ragendem Maße verführerisch aber scheinen die Götzenopfer und 
die daran sich anschließenden Opfermahlzeiten für die Neu- 
bekehrten gewesen zu sein: sie waren für die Heiden die eigent- 
lichen Volksbelustigungen. Vgl. das von Paulus im Hinblick 
auf seine Zeit citierte alttestamentliche Wort, das I Kor. 10, 7 
sich an die Warnung vor dem Götzendienst anschließt: »das Volk 
setzte sich nieder zu essen und zu trinken und stand auf zu 
Spielern. Wenn man bedenkt, wie zäh unser deutsches Volk an 
den z. T. noch aus heidnischen Zeiten stammenden Volksfesten 
mit ihren auch in sittlicher Beziehung fragwürdigen Lustbarkeiten 
hängt, so kann es nicht befremden, daß damals die ungefestigten 
Heidenchristen mit einer gewissen Sehnsucht zu jenen Opfer- 
festen hinüberschauten und nicht großer "Überredung bedurften, 
um sich den ihnen lieb gewordenen Belustigungen wieder anzu- 
schließen (vgl. I Kor. 8, 10; 10, 20), so kann es noch weniger 
verwunderlich erscheinen, daß die Apostel die jakobeische Warnung 
vor den dhoyi^fiara xmv eldoijicov in die spezielle Warnung vor 
den slöo^MO-vra, der Teilnahme also an den Götzenopfem und 
Götzenopfermahlzeiten, einkleideten und diese ihrer Aufzählung an 



§ 3. 3. Bedeutung des Decretes für das Apostelconcil. 73 

die Spitze stellten: sie waren sich wohl bewußt, daß hier eine 
Pflanzstätte aller heidnischen Laster zu suchen sei^ 

An der Aufnahme der jcoQvsla in die Zahl der Verbote 
hat man den größten Anstoß genommen. Auch abgesehen von 
der oben (S. 20f.) besprochenen Schwierigkeit, die durch ihre Ein- 
reihung unter die Speisevorschriften für das kanonische Decret 
gegeben, durch die außerkanonische Fassung aber gehoben wird, 
ist es als auffallig bezeichnet worden, daß die Apostel es für 
nötig gehalten haben sollen, die jtoQvela zu verbieten, ja man 
hat in jenem Verbote sogar eine echtjüdische Verachtung der 
Heiden sehen wollen: > während bei den Juden die Sittlichkeit 
einfach als selbstverständlich vorhanden vorausgesetzt wird, traut 
man jenen nicht zu, daß der christliche Geist sie zur Keuschheit 
erziehen werde ohne ausdrückliches Gebote 2. Wem aber aus 
seelsorgerlicher Erfahrung bekannt ist, wie unheimlich die Macht 
der jtoQvela ist in unseren deutschen Stadt- und Landgemeinden, 
die seit einem Jahrtausend unter der Zucht des christlichen 
Geistes stehen, und wie unter allen Bußpredigten über spezielle 
Sünden keine so notwendig ist wie die Predigt über das 6. Gebot, 
für den unterliegt es keinem Zweifel, daß die Warnung vor der 
jtoQVBia erst recht nötig war für solche Heidenchristen, die am 
Anfang ihrer christlichen Entwicklung standen. Wissen wir doch, 
daß auch jetzt noch den neubekehrten Heidenchristen die Über- 
windung der JtoQvela die größten Schwierigkeiten bereitet und 
daß sie gerade in diesem Punkte einer fortgehenden Stärkung 
bedürfen, und so ist denn auch in den epistolischen Schriften 
des NT kaum eine Warnung so häufig vertreten wie die vor der 



1) Eine treffliche Schilderang solcher Götzenopfermahlzeiten, die zu 
noQvela und q^dvoq anreizen, geben die Clementinischen Homilien: gwbq- 
XOfievoi elq rovg v(p vfiwv aircoTg öo&ivvag xdnovq fjSiwg fzeS'vaxsad'e xal 
ßcjfjiovg avdnrere . . . xal ovhoq tCov ixet ol fjihv iv&ovaiaafiCbVj ol de 
ßganCbv aXXoxdxtuv ifjtnifiTiXavzai, ol 6h inl rd daeXyalveiv rgsnovraif ol 
Sh inl xXonaq xal (pSvovq. (XI, 15). 

2) V. Dobschütz, Die urchriBtlichen Gemeinden. Sittenf^eschichtliche 
Bilder. 1902 S. 111. Ähnlich urteilt Zeller, Apostel i^^esch. S. LM4f.: «Dio 
Enthaltung von der noQvela versteht sich für alle Christen so von selbst, 
daß man sich wundem muß, sie den Heidenchristen in einer Anweisung 
auferlegt zu sehen, bei der es sich im übrigen nicht um allgemeine sittliche 
Pflichten, sondern um das Verhalten in äusserlichen, an und für sich gleich- 
giltigen Lebensgewohnheiten handelte 



74 G. Resch, Das Aposteldecret. 

jtoQvela und ßoixsla, vgl. außer den Lasterkatalogen z. B. I Kor. 
5, 1 ff.; 6, 13. 18 {g)evYST€ ri]v jtoQveiav, ganz ähnlich wie I Kor. 
10, 14: g)EVYeTs djto rfjg elömXoXaTQElaq); 1, 2; 10, 8 (jit^öi 
jtoQvevcofisv); II Kor. 12, 21; Eph. 5, 3; Kol. 3, 5; 1 Thess. 4, 3; 
1 Tim. 1, 10; I Petr. 2, 11; Hebr. 12, 16; 13, 4; Apok. 2, 14. 20 
— ein sichtbarer Beweis, wie richtig es war, daß man dieser 
weitverbreiteten Sünde durch das Aposteldecret entgegentrat*. 
Trotz aller dieser Mahnungen des NT aber hatte sie in den 
späteren christlichen Gemeinden so um sich gegriffen, daß der 
Papst, gegen dessen Edict Tertullian seine Schrift de pudicitia 
gerichtet hat, die Strafe der Ausschließung aus der Kirche, die 
ursprünglich auf die jtoQvela gesetzt gewesen war, mußte fallen 
lassen, um einer zu großen Verminderung der Gemeindeglieder 
vorzubeugen^. Selbst Hieronymus noch klagt über die sittliche 
Laxheit, die sich christliche Frauen unter Berufung auf die 
freieren römischen Gesetze gestattet hätten. 

Viel befremdlicher als die Aufeahme der jcoQVÜa in die 
drei Clausein könnte das Verbot des Mordes erscheinen, das in 
dem a'liia des Decretes enthalten ist Dies hat schon dem 
Ambrosiaster zu denken gegeben. >Nam quomodot^ sagt er bei der 
Besprechung des Aposteldecretes (s. o. den Text No. 31, S. 15), 
»fieri poterat^ ut Romanis legibus imbuti, quorum tanta auctoritas 
in servandis mandatis est^ nescirent homicidium non esse facien- 
dum: quippe cum adulteros et homicidas et falsos testes et fures 
et maleficos et caeterorum malorum admissores puniant leges 
Romanae?« Aber wir dürfen auch hier die christliche AufEassung 
nicht auf die Anschauungen der damaligen Zeit übertragen. Denn 
der Mord galt nicht einmal unter den Juden als eine besonders 
schwere Sünde^ die so häufig vorkam, daß man sie oft nur 
mit einer geringen Strafe belegte, die Rache dem Herrn über- 
lassend. Vgl. Mechilta 2: Isai filius Akiba dixit: Ante promul- 
gationem legis moniti sumus de homicidio, post eam vero loco 
eins, quod maioris aestimari debebat, pro re minima habita 

1) So auch Grimm a. a. 0. S. 422 Anm. 1: »Wie dringend es ge- 
boten sein mußte, die Pflicht der Enthaltung von der noQvela den Heiden- 
Christen einzuschärfen, ergibt sich aus I Kor. 6, 12 ff., nach welcher Stelle 
manche die höchst leichtfertigen Grundsätze der Heiden über diesen Punkt 
mit ins Christentum herübergenommen hatten.« 

'J) Tj'rtullian nennt de i>udic. 1 die Tugend der pudicitia eine rara. 



§ 3. 3. Bedeutung des Decretes für das Apostelconcil. 75 

est. Uude maiores nostri recte dixerunt: Qui liber est a iudicio 
hominum, illius causa iudicio dei relinquitur: ItDl '^3'^IÄ 11I3B 
lÜ'^Wb llOtt ■ja'^ll 01*1 Vgl. Act. 28, 4: jcavrcog q)ov£vg iöziv 6 
avd'Qcojtog ovrog^ op öiaotod-ivra ix tfig d-aXaoOTjg 7) 61x7] 
^^v ovx elaoev. Zu Jesu Zeiten war die Sühnung des Mordes 
den untersten Localgerichten, die in jeder Stadt bestanden, über- 
lassen (Mt. 5, 21; Josephus Ant. 4^ 8, 14), ein Zeichen, daß der 
Mord nichts Ungewöhnliches war; wie denn auch berichtet wird, 
daß die im J. 70 belagerte Stadt Jerusalem von Räubern und 
Mordern wimmelte. Wenn nun schon im jüdischen Volke das 
sittliche Urteil so abgestumpft war, daß nicht einmal der Mord 
als ein schweres Vergehen angesehen ward, wie leicht mag erst 
in der Heidenwelt der Mord beurteilt und behandelt worden 
sein^! So hält es Petrus für nötig, die Christengemeinden vor 
der heidnischen Sünde des Mordes in erster Linie zu warnen: 
liri ovv Tig v/iciv JtaoxtTco (og (povsvg ij xXijtTTjg i] xaxojtoibg 
7/ mg aXXoTQiBJtloxojtog (I Petr. 4, 15), und in ähnlicher Weise 
stellt Justin (Dial. c. Tryph. c. 13) den Mord an die Spitze aller 
Sünden: ov yaQ öri ys eig ßaXapslov vfiäg ejtsfiJtep ^Höäiag ajto- 
XoDCOfidvovg ixet xbv tpovov xal rag äjL?Mg dfiaQTiag. Jeden- 
falls hatte die Aufnahme des (povog = al/ia in das Aposteldecret 
nach dem Bericht des TertuUian (de pud. c. 12) die wohltätige 
Wirkung, daß in den Christengemeinden späterhin der Mord als 
Todsünde gebrandmarkt und, wo er vorkam^ mit lebenslänglicher 
Bußübung bestraft ward. 

Sicherlich aber haben die Apostel mit dem alfia nicht bloß 
den Mord, sondern auch alle die Sünden treffen wollen^ die der 
Herr in der Bergpredigt zu dem fünften Gebot gerechnet hat: 
Haß, Zorn, Verleumdung (Mt. 5, 22), und alle diejenigen Sünden, 
die gegen die Liebe streiten. Aus diesem Grunde wahrscheinlich 
werden sie statt des (povog das lebensvollere, innerlichere und 
mehrsagende alfia aufgenommen habeu^ vielleicht in Anlehnung 
an Lev. 19, 16 ff., wo die Warnungen vor Verleumdung, Haß, 
Rachgier, Zorn zusammengefaßt werden in das eine Verbot: 

1) Es scheint namentlich die heimliche Sünde der Ertötunj» der 
Leibesfrucht und der in sündlichem Umgang erzeugten Kinder häufig ge- 
übt worden zu sein. Vgl. diS. II, 2: ov naiöofpS-OQijaeiq . . . ., ov (povevoeii; 
rixvov iv tp&OQä ovöh yewrj&svxa anoxxeveXq = Barn. XIX, 4. 5; AuS. V, 2: 
<pov€lQ rixviovj g>B'0()eiq nkdofKxzoq d-eov = Barn. XX, 2. 



7(3 Ö. Resch, Das Aposteldecret. 

Tjjl D'^"b? lta?;n tkb = du sollst nicht auftreten gegen deines 
Nächsten Blut, und in das Gebot: ?jin3 TJirib MnK = du 
sollst deinen Nächsten lieben als dich selbst Eine solche Auf- 
fassung, die entsprechend der Lehre Jesu den Haß als Mord 
bezeichnete, begegnet uns sowohl bei Paulus: o yaQ jtäg vofioc 
kv ivl Xoyq) JtejtXi^QcoTac, kv xw' dyajti^öeig xov xXriolov öov 
(Dg oeavxov. el öh dkXi^Jiovg öaxvers xal xareod-Urs, ßXi- 
jtets (i7j vjt aXXriXcov dvaXcod^rjre (Gal. 5, 14), als auch bei 
Jakobus: Jiod-Bv jtoXsfiot xal Jtod^sv fidxcci kv vßtv; , . fpovsvsrs 
xal ^i]Xovrs, . . . (idxsc^s xal jtoXefislre (Jak. 4, 2), wie auch 
ganz besonders bei Johannes: jtäg 6 fitCciv top döeX^ov av- 
rov dvß^QOjtoxropog icrlVy xal olöare ozi jtag dv^QW- 
jtoxTovog ovx ix^i Ca)i}v alatviov kv avxm iitvovoav {yioh.^^XTi), 
Vgl. Sir. 34,24 flf.: d^va)v vlop Ivavrt rov jtaxQog avxov 6 JtQOO- 
dymv d^volav ix XQiJf^drmv jc£VtJTa}P. dgrog ijtiösofiivov Co??] 
jtrcoxciv, 6 djtoOTSQciv avr^v avd^Qmjcog aliidxmv. (po- 
vsvG)v Tov Jtkfjalov 6 dq)aiQOVfisvog ovßßimotv xal ix- 
Xi(DP alfia 6 djtoOTSQwv fiiöd^ov ficod^lov^ ferner Je A III, 2: 
firj ylvov oQflXog' dörjyet yag ?) ogyrj jiQog rov q)6vov' 
fitjöh CrjXwxrig firjöh igtörixog fitjde di^ficxog' kx yäg tovtcov 
djtdvrcov q)6voL yBVV&VTacK 

Das Verständnis aber des von den Aposteln in ihr Decret 
aufgenommenen aliia als einer Zusammenfassung aller Sünden 
wider den Nächsten wurde durch die Einfügung der sog. goldenen 
Regel wesentlich erleichtert Denn diese Regel soll offenbar 
nicht als ein zu den drei Clausein hinzugefügtes viertes Verbot, 
sondern als eine Exegese der dritten Clausel betrachtet werden 
und konnte deshalb in der kurzen Zusammenfassung des Decretes, 
wie sie nach Act 21, 25 von Jakobus gegeben wurde, ohne 
Schaden wegfallen. In den meisten oben mitgeteilten außer- 
kanonischen Texten des Decretes zwar hat sie ihren Platz neben 

1) Über die Subsumierung aller unbrQderlichen Gesinnung unter das 
Verbot des al^a vgl. Pacian, der im Anschluß an sein Citat des Apostel - 
docretri (s. S. 14. 43) ausruft: multi sanguinis rei, multi idolis mancipatio 
multi adulteri. Addo etiam non solas manus in homicidio plecti sed et 
nmne consilium, quod alterius animam agit in mortem; ferner Ra- 
banuö Maunis inLevit.V,8: praeterea sanguinem quidem proprio homicidium, 
omnem autem sanguinem» omne fraternum odium intellegamus 
iin Dout. lib. II, 4 gleichlautend) und Luthers Erklärung des 5. ftebot-es. 



§ 3. 3. Bedeutung des Decretes für das Apostelconcil. 77 

der an die letzte Stelle gerückten jtoQvsla. Aber ein Blick auf 
die Gesamtheit der Texte zeigt, daß die Stellung der Clausein 
eine sehr wechselnde war: neben der gewohnlichen Ordnung sl- 
öcoXodvra, alfict^ jtoQPBla finden sich die Reihenfolgen sanguis, 
fomicatio, idololatria (Ambrosiaster) und idololatria (sacrificia), 
fomicatio, sanguis (Tertullian, Fulgentius). Vgl oben S. 13flF. 
Auf die letztere Reihenfolge legt Tertullian besonderen Wert, 
weil sie für seine — die fomicatio betreffende — Beweisflihrung 
in der Schrift de pudicitia bedeutungsvoll ist: sufficit et hie ser- 
vatum esse moechiae et fomicationi locum honoris sui inter 
idololatriam et homicidium (de pud. 12), und diese Ordnung, 
nach der das alfia an die dritte Stelle gesetzt ist, wird von 
nahezu allen Texten für den Vorschlag des Jakobus (Aci 15, 20) 
überliefert, der die goldene Regel in unmittelbarem Anschluß an 
das alfia citiert und damit besagen will, daß er mit dem aJtt- 
Xeo&ac Tov aifiarog nichts anderes gemeint habe als die Ver- 
meidung aller unchristlichen Betätigung gegenüber dem Nächsten. 
Es gewinnt so die goldene Regel dieselbe Bedeutung, die ihr der Herr 
in einem ähnlichen Zusammenhang mitten in seinen Ausführungen 
über Haß und Liebe des Nächsten gegeben hat (Luc. 6, 31). DaU 
sie im Decrete nicht in der vom Herrn gemünzten und von 
wahrhaft christlichem Geist erfüllten positiven Form erscheint 
(xad-cog d-iXexB tva jtoii5oiv vfilp ol avd-Qwjtoi xal vgielg Jtoielrs 
avTotg ofiolcog), sondern in der schon dem Juden- und Heiden- 
tum bekannt gewesenen abgeblaßten negativen Gestalt, hat seinen 
Grund offenbar in der negativen Einkleidung der apostolischen 
Forderungen. Das dq)^ <dv öiazTjQovpreg hätte bei der positiven 
Gestaltung der goldenen Regel nicht gebraucht werden können. 
Ihre negativa Form aber, die in der Rede des Jakobus durch 
ihren nicht stilgerecht sich eingliedernden Imperativ gewisse 
Schwierigkeiten bereitet, ist hier durch den Infinitiv mit fitj mit 
dem andern Infinitiv djttxsod-ai aufs beste in Einklang gebracht 
und in den Tenor des Ganzen zweckmäßig eingeordnet, so daß 
das dq)' (dv öiaxriQOvvxBg glatt sich anschließt und nicht nur 
auf die drei Substantiva tlömXod^Tcov , aiftazog und JtoQveiag, 
sondern auch auf den Satz: oüa ft?] B-iXert tavzolg ylvaoO^at 
tTSQq) fiTj jtoielp ganz von selbst sich zurtickbezieht(vgl. S.143) ^. 

1) Ben gel hat in Beinern Apparatus criticus aus der Verbindung den 
Hfi mit dem Indicativ, die sich in der Act. 15, 20. 20 vom Cod. Cantabri- 



78 Cr. Resch, Das Aposteldecret. 

Und doch läßt sich der volle Inhalt der drei Clausein 
erst dann würdigen, wenn sie nicht als Einzelgebote, son- 
dern im Zusammenhang betrachtet werden. Die oben er- 
wähnte und unten näher zu behandelnde Deutung der im Apostel- 
decret genannten Sünden: Götzendienst, Hurerei und Mord als 
Todsünden (s. u. S. 143ff.), welche die Sünden quantitativ schätzte 
und nicht qualitativ und darum zu der jüdisch-casuistischen Auf- 
fassung der Moral hinüberführte, entsprach nicht der Meinung 
der Apostel. Mit Recht nennt Tertullian die drei genannten 
Laster compendia disciplinae (de pud. c. 12), und Augustin sagt 
im Anschluß an den oben mitgeteilten Text des Decretes (S. 12 
No. 21): »Unde nonnulli putant, tria tantum crimina esse morti- 
fera, idololatriam et homicidiunr et fomicationem .... Quasi 
uon sint mortifera crimina quaecunque alia sunt praeter haec 
tria, quae a regno dei separant, aut inaniter et fallaciter dictum 
sit: neque fures neque avari neque ebriosi neque maledici neque 
rapaces regnum dei possidebuntc. Nicht einzelne große Sünden, 
sondern das gesamte Qebiet der Sittenlosigkeit haben die Apostel 
treffen wollen \ und es konnte in der Tat dieses Gebiet nicht 
kürzer und treffender zusammengefaßt werden als mit diesen drei 
Begriffen: elöcoXoXatQela bezw. sldcoXod^vra, auf die 
sich alle Sünden gegen Gott, jtoQVsla, auf die sich alle 
Sünden eig xo löiov öAfia (I Kor. 6, 18), alfia, auf das 
sich alle Sünden gegen den Nächsten zurückführen lassen. 
Eine solche Zusammenfassung lag geborenen Juden besonders 
nahe. Denn sie waren es nicht nur gewöhnt, unter dem m = 



giensis überlieferten goldenen Regel (15, 20: oaa /ä^ d'tkovaiv; 15, 2^1: 
daa /u?) d-ikete) findet, schliessen wollen, daß diese in den griechischen Text 
eines Lukas, der eine solche Verbindung sonst nie anwende, nicht passe, 
sondern lateinischen Ursprungs und aus dem lateinischen in den grie- 
chischen Text übergegangen sei. Aber der Codex Cantabrigiensis kann mit 
seinen zahllosen Hör- und Schreibfehlem fiir die Beurteilung solcher Fein- 
heiten nicht geltend gemacht werden, wie denn auch der Text des oben 
unter No. 13 S. 10 genannten Codex Athous zu Act. 15, 20 u. a. Zaa ^u?) 
&6kojaiv richtig liest. 

1) Auch Steitz, Die Bußdisziplin in der morgenländischen Kirche 
in den drei ersten Jahrhunderten (Jahrbb. f. deutsche Theol. 18(53. S. 97), 
weist darauf hin, wie man auch später noch die drei »peccata capitalia« 
als (iattungsbogriffe behandelte, die eine ganze Reihe von species in sich 
Hchlossen. 



§ 3. rj. Bedeutung des Decretes für das Apostelconcil. 79 

alfia = ipovog nach Lev. 19, 16, wie oben gezeigt, alle Ver- 
letzungen der Nächstenliebe zu verstehen, sondern sie faßten auch 
andere Sünden als Ausflüsse der BlöwXoXaxQsla auf, ja als slöm- 
XoXaxQsla selbst. Darum konnte Paulus sagen: vsxQcoöaxs . . . 
xi}v JtXiovB^lav TJrig kotiv sldcoXoXaTQela (Kol. 3, 5) oder 
TOVTo yciQ lote, ort jtaq . . . JtksovixTrjg, 6 iöriv alöo}- 
XoXaxQfic, ovx exsc xXrjQoi^ofilav iv rf] ßaocXsla rov Xqiotov 
xai ^tov (Eph. 5, 5), darum enthält auch der Talmud Aussprüche 
wie Balk. Ruh. fol. 88, 4: Der Zornige ist wie ein Götzendiener; 
fol. 142,1: Wer seinen Reichtum durch Wucher vermehrt, der ist 
ein Götzendiener; Sota fol. 4, 2: Wenn in einem Menschen der 
Stolz regiert, so ist er einem Götzendiener gleichzuachten; Me- 
chilta fol. 4, 2: Der Götzendienst gilt ebensoviel als alle übrigen 
Gebote; R.Samuel ben David: Wer dem Götzendienst ergeben ist, 
der handelt so, als ob er das ganze Gesetz verleugnet; Schabbath 
p. 105, 2: Wer seine Kleider im Zorn zerreißt und seine Geföße 
im Zorn zerbricht und seine Gelder im Zorn zerstreut, der sei in 
deinen Augen wie ein Götzendiener; darum war auch den Juden 
das Wort Justins verständlich: vfielg 6s ovrs JCQog B'sov ovre 
jiQog Tovg JtQOip^rag ovrs jtgog lavrovg q)iXiav ?} aya- 
jtrjv sxovrtg ovösJtors iöslx^fjre, dXl^ mg öslxwrai xai ei- 
öcoXoXaxQai jcavxors xai (povslg xmv dtxalov svQloxsod-s 
(Dial. c. Tryph. c. 93) K 

Aus alledem wird es evident, wie das außerkanonische Apostel- 
decret als Ganzes und im einzelnen unbeschadet der Bedeutung, 
die es für alle Zeiten gewonnen hat, in erster Linie als ein Pro- 
duct seiner Zeit gewertet werden muß und als solches vollauf 
begriffen werden kann. Das Problem: Ist auf die dem Apostel- 
concil vorgelegte Frage eine Antwort erteilt worden und welches 
war ihr Inhalt?, das in den einleitenden Bemerkungen (S. 4) als 
ungeklärt bezeichnet werden mußte, findet eine durchaus be- 
friedigende Lösung durch das außerkanonische Aposteldecret. Es 
correspondiert formell mit den dem Apostelconcil gegenüber 
erhobenen Forderungen der Judenchristen, indem es 

statt ihres 6bI JtSQirtfiveiv (Act. 15, 5) das ijtd' 
payxsg des ajtexso^cct. slömXod^rcov xai al'fiarog 



1) Vgl. mich Didache 111,4: fifj ylvov olcovoaxonog, iTteid/^ ddijYeT elg 
t^v slSioXoXaxQiav. 



g(j 6. Resch, Daß Aposteldecret. 

xcci jtoQvelaq (also der jtBQtTOntj xov Xqiotov nach Kol. 

2,11), 
statt ihres öet ttjqbIv top vofiov Mmikficog (Act. 15, 5) das 

ijcdvayxeg des öiarrjQelp von den Begierden, 
statt ihres öel t<5 ed-ai Mcovoicog jcBQixaxBlv (Ä.ct. 15, 
ID) das kxavayxBq des (peQsad'ac, des ambulare 
ip zä aylcp jcvevfiati 
geltend machte. — Es wird durch die Untersuchung über die 
am Anfang dieses Paragraphen aufgezeigten drei Gesichtspuncte 
(s. 0. S. 44) sachlich als ein Beschluß herausgestellt, der 
auf die Autorität des Herrn sich gründet, 
mit der Lehranschauung des Neuen Testamentes überein- 
stimmt, 
der Situation des Apostelconcils in jeder Weise entspricht 
und so für geisterfüllte Apostel Jesu Christi als der einzig mög- 
liche zu denken ist. — 

Auch die übrigen Schwierigkeiten, die für die Beurteilung 
der bei dem Goncil handelnden Persönlichkeiten und der mit 
dem Concil zusammenhängenden Episoden durch die kanonische 
Form des Decretes hervorgerufen worden sind, finden durch das 
außerkanoniscbe Decret — im Zusammenhalt mit den andern in 
Act. 15 und Act. 21, 25 auftretenden außerkanonischen Lesarten 
— ihre Lösung. 

Was zunächst den im lukanischen Bericht über das Concil 
zuerst mit Namen genannten Petrus betrifft, so ist sein von 
Paulus Gal. 2, 1 1 ff. geschildertes Verhalten in Antiochien bei der 
Annahme eines Beschlusses, wie ihn das kanonische Decret ent- 
halt, unbegreiflich. Denn wenn der Speiseverkehr zwischen Juden- 
und Heidenchristen geregelt war^ warum hielt Petrus von den 
gemeinsamen Mahlzeiten mit den Heidenchristen sich zurück, als 
die Jakobusleute erschienen? warum erwartet er wegen seiner 
Speisegemeinschaft von diesen Vorwürfe, nachdem Jakobus selbst 
die getroffene Regelung vorgeschlagen und genehmigt hatte? 
worin war der durch Paulus ihm gemachte Vorhalt der Heuchelei 
begründet? Das außerkanonische Decret gibt dieser Episode volle 
Klarheit. Was Petrus in seiner Rede befürwortet hatte, das war 
beschlossen worden: Freiheit von allen ceremoniellen Bestim- 
mungen. Diesem Beschluß entsprach Petrus durch die Tat. Er 
aß mit den Heiden Christen und lebte wie sie {id^vixcig C,ig Gal. 



§ 3. 8. Bedeutung des Decretes für das Apostelconcil. $l 

2, 14), ohne an die mosaischen Vorschriften über den Verkehr 
mit geborenen Heiden sich zn bindend 

Jakobns aber war nicht so weit gegangen wie Petrus: er 
hatte wie nach GaL 2* so auch nach Act. 15 der paulinischen An- 
schauung nur im Hinblick auf die Heidenchristen zugestimmt. 
Es tritt uns in dieser Beziehung bei der Berichterstattung der 
Apostelgeschichte eine feine Nuance entgegen. Petrus spricht 
in seiner Rede yon »unsc, begreift Juden- und Heidenchristen in 
eins; Jakobus dagegen gebraucht in seinem Votum nie das Wort: 
»wir«, sondern redet nur Ton den avtol, behält also sich und 
den geborenen Juden die volle Geltung des jüdischen Gesetzes 
vor und tröstet sich damit, daß ja Moses an allen Sabbathen all- 
überall zur Vorlesung '^ gelsmge und darum seine Anhänger nicht 
verlieren werde ^ Dieser jakobeischen Ansicht gegenüber .wagte 
Petrus seine Überzeugung von der Unverbindlichkeit des Gesetzes 
auch für die Judenchristen nicht durch die Tat zu vertreten; die 
Ankunft der Jakobusleute ward ihm der Anlaß, seine Überzeugung 
zu verleugnen. Paulus zieh ihn also mit vollem Rechte der 



1) Es stimmen die Grandsätze, auf die sich Paidus GaL 2, 11 ff. dem 
Petras gegenüber als von ihm anerkannte berufen kann, mit der von Petrus 
nach Act. 15, 7 ff. ausgesprochenen Überzeugung genau überein. Petrus 
war demnach offenbar schon vor der Berührung mit Paulus für die Heiden- 
mission und die Anerkennung ihrer Berechtigung gewonnen; es läßt sich 
kaum anders denken, als daß er zu seiner Oberzeugung durch ein inneres 
Erlebnis gelangt ist, dessen Nachhall in Act. 10 zu finden ist. 

2) Auffallend ist die paulinische Parallele zu dem jakobeischen: Mwv- 
a^5 . . • . . . Tovq XTjQvaaovzaq ainbv ^ci h xalq owayay/aXq xaxk nav 
adßßarov dvaytvfooxdfievoq (Act, 15, 21): ^vlxa av cLvayivü}axi]xai, 
Müfva^q xdXvfifia inl xfjv xagdlav aixtbv xeltai (II Kor. 3, 15). 

3) So auch Keim, Aus dem Urchristentum IV. S. 85. Jakobus will 
in seiner Rede «keine Belästigung für die Neubekehrten, er will aber, wie 
man jetzt fast allgemein anerkennt, die Autorität des Moses im jüdischen 
Gebiet überall ausdrücklich aufrecht erhalten.« Wie lange diese jakobeische 
Auffassung von der Unvergänglichkeit des Mosaismus nachwirkte, zeigen 
die Recognitionen IV, 5: *Est ergo propra muneris a deo concessi He- 

braeis, ut Moysi credant, gentibus autem, ut Jesum diligant Debet 

autem is qui ex gentibus est et ex deo habet, ut diligat lesum, proprii 
habere propositi, ut credat Moysi« Et rursus Hebraeus qui ex deo habet, 
ut credat Moysi, habere debet et ex proposito suo, ut credat in Jesum, ut 
unusquisque eorum habens in se aliud divini muneris, aliud propriae in- 
dustriae, sit ex utroque perfectus.« 

Texte o. Untersnohimgeii etc. NF XIII, 8 



82 ^' Resch, Das Aposteldecret. 

Heuchelei, und es wird so verständlich, warum er von den 
(pvoei %v6aloi (Gal. 2, 15) spricht und seinem Mitapostel vor- 
hält: el a xaxiXvOa ravza naXtv olxoöonA, jtaQaßarT^p ifiavrov 
cwcaravcD (QaL 2, 18). Denn das hat Petfus getan. Er hat zu- 
erst geholfen, die Ceremonialgesetze aufzuheben, aber sie dann 
wieder den Jakobusleuten gegenüber fSr gütig erklärt und somit 
sich selbst als einen Juden documentiert, der durch seine Speise- 
gemeinschafb mit den Heiden einer Gesetzesübertretung sich 
schuldig gemacht. — Dieselbe Haltung, welche die Jakobusleute 
von Petrus gefordert hatten, riet Jakobus selbst nach Act. 21, 25 
dem Judenchristen Paulus an. Dieser Vers bleibt nach dem 
kanonischen Texte völlig dunkel. Enthalt doch der Gontezt die 
Anschuldigung, daß Paulus Juden in die christliche Gemeinde 
auinehme, ohne von ihnen die Beobachtung des Gesetzes und 
die Beschneidung ihrer Kinder zu fordern. Um dieses Gerücht 
zu entkräfken, soll Paulus das von Jakobus vorgeschlagene Ge- 
lübde übernehmen und so beweisen, daß er für sich und die 
Judenchristen die Verbindlichkeit des Gesetzes anerkenne (v. 24^). 
JtBQi ÖB Tciv jtsjtiOTeDXorcov kd^pciv — so heißt es nun weiter 
V. 25 — ^/<slg kjtBCzelkafiev xQlvapteg gyvXaOCeöB'Cu avzovg xb 
TS elöcDko&vTov xal al/ia xal jtvoczov xdL jtoQvelav, Was soll 
dieser Satz hier bedeuten? Was will hier dieser Hinweis auf 
die vier Clausein, die den Heidenchristen auferlegt sein sollen, 
hier, wo es sich nur um die Judenchristen handelt? Der außer- 
kanonische Text, von dem auch Holtzmann^ sagt, daß er hier 
deutlicher sei, macht den 25. Vers erst erklärlich: jtSQl öh t&v 
jtBJtiOTBvxoTcov kd^v&v ovöhp Ij^ovci^ Xiysip jtQog OB' fifABlg yag 

djtBÖTBUa/iSP XQlPOPTBg fiTjÖhp • TOIOVTOP TflQBtP OVTOVg Sl ßfj 

^vkaoOBOd-ai avzovg z6 bIöodXoO^zop xal al/ia xal xoQVBlap. 
Hiemach erhob man, das will Jakobus betonen, gegen Paulus 
Vorwürfe nur wegen der getauften Juden, nicht wegen der neu- 
bekehrten Heiden; die Frage wegen der letzteren ist längst ent- 
schieden: sie brauchen die ceremoniellen Bestimmungen des Ge- 
setzes nicht zu erfüllen; nur die geborenen Juden sind auch nach 
ihrem Übertritt zum Christentum zur Beobachtung des Gesetzes 
verpflichtet, eine Anschauung, die der Act. 15 und GaL 2, 11 ff. 
hervortretenden Stellung des Jakobus aufis genaueste entspricht, 

1) Holtzmann, Handcommentar z. d. St. 



§ 3. 3. Bedeutung des Decretes für das Apostelconcil. S3 

obwohl sie von Lukas hier auf Grund der Wirquelle, also einer 
anderen als der Aci 15 fließenden Quellenschrift, zur Darstellung 
gebracht ist. 

Es geht daher aus der Apostelgeschichte (namentlich nach 
dem anßerkanonischen Text von Act. 21, 25) viel klarer als aus 
dem beiläufigen Bericht des Oalaterbriefes hervor, daß alle Ver- 
schiedenheiten zwischen der jakobeischen Auffassung und der 
paulinischen Anschauung von der Unverbindlichkeit des Gesetzes 
für Heiden- und Judenchristen ^ durch das Apostelconcil noch 
nicht ausgeglichen waren. Aber zu der Folgerung, daß »Paulus 
nicht das erreicht, was er gewünscht hattet \ gibt der Bericht 
der Acta nach dem außerkanonischen Texte durchaus keine Ver- 
anlassung. Im Gegenteil, Paulus hatte alles erreicht, was ihm 
am Herzen lag. Denn die unentschieden gebliebene Frage über 
die Stellung der Judenchristen zu dem Gesetz stand weder nach 
dem paulinischen noch nach dem lukanischen Berichte auf der 
Tagesordnung des Concils, sie ward mit keinem Worte gestreift. 
Hier handelte es sich nur um die Heidenchristen und 
ihr Verhältnis zu Moses. Und in diesem Puncte befEuid sich 
Paulus sowohl nach Gral. 2 als nach Act. 15 im Gegensatz nur 
zu den pharisäischen tpevda6sXq>oi, nicht zu den orvXoi, auch 
nicht zu den Gal. 2, 11 ff. auftretenden Jakobusleuten, — eine Tat- 
sache, die gleichfalls wieder durch den außerkanonischen Text 
von Act 15 heller beleuchtet wird als durch den kanonischen. 
Denn während einerseits nach dem kanonischen Texte Paulus in 
Jerusalem nur als objectiver Berichterstatter aufzutreten scheint, 
wird nach dem außerkanonischen Text sein prinzipieller Gegen- 
satz gegen die nicht erst in Jerusalem, sondern schon in Anti- 
ochien auftretenden Sendlinge der früheren Pharisäer von Anfang 
an deutlich markiert (v. 2D: eXeysp yag 6 IlavXog fiiveiv ovroDc 
xad'fog ijtlozetHSap öuöivQi^ofispog)] und während andererseits 



1) Die Act. 21 berichtete Nachgiebigkeit des Paulus gegen den Vor- 
schlag des Jakobos, die von der einstmaligen Zweideutigkeit des Petrus 
weit entfernt war, in ihren geschichtlichen Folgen aber für Paulus ver- 
hängnisvoll werden sollte^ entspricht einem Charakterzug des Apostels, 
wie er bei den in entscheidungsvollen Geistesk&mpfen stehenden kraft- 
vollen Persönlichkeiten öfters beobachtet wird und gerade bei ihnen psy- 
chologisch leicht zu begreifen ist, 

2) Wieseler, Galaterbrief. S. 185. 

6* 



^4 6- Resch, Das Aposteldecret. 

der kanonische Text von der jerusalemischen Gemeinde und ihren 
Führern nur berichtet, daß sie Paulus und seine Begleiter aufge- 
nommen h ätten^ bezeichnet der außerkanonische Text diese Aufnahme 
als eine freundliche (Act. 15, AButagsöod^tjCav [Schreibfehler för 
jtaQeöix^<^^^] l^sycog vjto xriq bcxkrjOlag), wie er auch von der 
allseitigen Zustimmung zu erzählen weiß, welche die in paulinischem 
Sinn und Geist gehaltene Rede des Petrus gefunden habe (Act 
15, 11 D: ovvxarared^Bfiivtop 6h x&v JtQeoßvriQcop rolg vxo 
Tov nizQov elQtjiievoig): also Gal. 2 ebenso wie Act 15 D gegen- 
sätzliche Stellung Pauli zu den tpevöaöeX^oi und freundliche 
Beziehungen zwischen Paulus und den CrvXoi, 

Wenn nun nach GaL 2 diese freundlichen Beziehungen zu 
einer von Jakobus gebilligten Verabredung zwischen Paulus und 
Petrus über das Missionsgebiet sich verdichteten, so war eine 
solche Verabredung gar nicht möglich ohne das Einverständnis 
der OTvloi mit der von Paulus beobachteten Missionspraxis. 
Denn wenn jene die paulinische Auffassung von der Unverbind- 
lichkeit des Ceremonialgesetzes für die Heidenchristen nicht ge- 
billigt hätten, so würden sie zwar nicht imstande gewesen sein, 
die Wirksamkeit Pauli unter den Heiden zu hindern, eine Ein- 
willigung dazu aber nimmermehr feierlich erteilt haben. Diese 
Einwilligung also ist nur denkbar, wenn über die aufgeworfene 
und auf dem Apostelconcil behandelte Frage eine Antwort ge- 
geben und eine Einigung erzielt war. Und das war der FalL 
Der zunächst den um Antiochien wohnenden Heidenchristen mit- 
geteilte und nach Act. 15, 41 D; 16, 4; 21, 25 für alle Heiden- 
christen bestimmte (Act. 15, 23: ol anooxoXoi .... adBXg>olq 
Totg k^ iB-vciv x^l^Q^^^) Entscheid, der die Freiheit vom Cere- 
mouialgesetz und die Gebundenheit an das Moralgesetz statuierte, 
war für Paulus nicht etwa eine jcQOCavad'Batq (Gal. 2, 6), sondern 
im Gegenteil eine Bestätigung seiner Lehre und seiner Praxis^ 
eine Antwort, wie er sie besser sich nicht hätte wünschen können, 
und es ist nicht verwunderlich, daß er auf seiner zweiten Missions- 
reise den Gemeinden ein Decret überbrachte, das seiner Stellimg 
eine mächtige Stütze zu verleihen geeignet war^ 

1) Daß Paulus keine Veranlassung hatte, die apostolische Beschlufi- 
fassung über das Verhältnis der Heidenchristen zu dem mosaischen Gesetz 
in einer Ausführung darzulegen, die wie* Gal. 1. 2 der Begründung seiner 
apostolischen Autorität gewidmet war, ist wiederholt ausgesprochen worden 



§ 3. 3. Bedeutung des Decretes für das ApoBtelconcil. g5 

Zur bequemeren Prüfung der im Vorstehenden geschehenen 
Bezugnahmen auf den außerkanonischen Text des lukanischen 

und wird durch den außerkanoniscben Text des Aposteldecrets noch viel 
verständlicher (vgl. auch Harnack, Sitzungsberichte der Egl. Akad. der 
Wissensch. zu Berlin 1899. S. 150 ff.)- Gleichwohl klingt die Entscheidung 
des Apostelconcils in dem: dXX* oiSh Tlzog 6 uvv ifiol.^EXXijv «iv, j}vay- 
xda^ negitfuj^^ai (2,3) deutlich genug durch. Aber auch die in der Tat 
auffallende — durch die Tübinger Schule in scharfe Beleuchtung gestellte 
— Tatsache, daß Lukas in der Apostelgeschichte eine große Anzahl wich- 
tiger Ereignisse mit Stillschweigen übergeht, verliert einen großen Teil 
ihrer Bedeutung, wenn man eine rein schriftstellerische Gewohnheit in 
Betracht zieht, die Lukas bei Abfassung seiner beiden Schriften beobachtet 
hat, nämlich das »Gesetz der Sparsamkeit«. Der Entdecker dieses 
Gesetzes, der Tübinger Storr, hat in seiner Schrift »Ober den Zweck der 
evangelischen Geschichte und der Briefe Johannis 1786«. (S. 274—278) über- 
zeugend dargetan, daß Lukas »eben, weil er so vieles (zu dem ihm vor- 
liegenden Marcusevangelium) hinzuzufügen hatte«, darauf sehen mußte 
»für seine eigenen Nachrichten hinlänglichen Platz zu gewinnen«, daß er 
darum eine größere Anzahl von Begebenheiten in viel kürzerer Form als 
Marcus berichtet (vgl. z. B. Lc. 3, 19>>. 20 mit Mc. 6, 17—20 und Mt. 
14, 3-5; Lc. 19, 45. 46 mit Mc. 11, 15-17 und Mt. 21, 12. 13) und zahl- 
reiche Ereignisse mit völligem Stillschweigen übergeht (das auffallendste 
Beispiel findet sich zwischen Lc. 9, 17 und 18, wo Lukas den ganzen Mc. 
6,45—8,26. Mt. 14,22—16,12 zu findenden Abschnitt wegläßt, ohne diese 
Weglassung auch nur mit einem Worte anzudeuten). »Vornehmlich«, sagt 
Storr, »scheint er sich zum Gesetz gemacht zu haben, unter zwo ähnlichen 
Begebenheiten, die er, um des Raumes willen, nicht beide zumal erzählen 
konnte, immer diejenige wegzulassen, welche man auch bei Marcos lesen 
konnte, und dafür die andere nachzutragen, die er durch mündliche Nach- 
richt in Palästina erfahren hat«. Hätte man dieses Gesetz der Sparsam- 
keit, das für Lukas auch die Veranlassung seiner zahlreichen Textkürzungen 
geworden ist (vgl. A. Bosch, Außerkanon. Paralleltezte zu den Evang. 111, 
838 — 842) und wahrscheinlich in dem Raumzwang der in einer bestimmten 
Größe ausgegebenen Papyrusrollen seinen Grund hatte (vgl. Birt, Das an- 
tike Buchwesen 1882; A. Rüegg, Die Lukasschriften und der Raumzwang 
des antiken Buchwesens. Theol. St. und Krit. 1896. 1, 95—101), auch auf 
die Apostelgeschicht-e angewendet, bei deren Abfassung Lukas sicherlich 
unter noch größerer StoffRllle litt als bei der Composition seines ersten Werkes, 
80 würde man einen Schriftsteller, der in seinem Evangelium Doubletten 
absichtlich vermeidet, nicht der Erdichtung von Doubletten für seine Acta 
geziehen, so würde man in seinem Stillschweigen über wichtige Gescheh- 
nisse der apostolischen Zeit nicht bloße Tendenz gefunden haben. Jeden- 
falls ist dieses Gesetz der Sparsamkeit geeignet, auch die Lücken in dem 
lukanischen Bericht über das Apostelconcil bei seinem Interesse für »öffent- 
liche Szenen und Abschluß' (Holtzmann, s. o.S.2) begreiflicher zu machen. 



f^() (i. Rescb, Das Aposteldecrei 

Berichtes ober das Apostelconcil ist das ganze Capitel Act. 15 
nach dem Codex Gantabrigiensis mit seinen Schreibfehlem, aber 
unter Anwendung der accentuierten, Schreibweise im folgenden 
zum Abdruck gebracht und unter Hervorhebung aller seiner 
Varianten^ dem kanonischen Text nach Nestles Novum Testa- 
mentum Graece gegenübergestellt^. Eine Zusammenstellung der 
(unwesentlichen) Varianten innerhalb dieses außerkanonischen 
Textes findet sich bei Blass und Hilgenfeld (s. o. S. 18). 



Der außerkanonische Text des Codex Cantabrigiensis 

zu Act. 15. 

Außerkanonischer Text. Kanonischer Text. 

1. xal Tipeg xareXd^ovrsg 1. xalriveqxaxBXd^ovrsqojto 
ajto rfiq lovöalag iöldaöxov tfjg %v6alag kölöacxov rovc 



1) Die Auslassungen des Cod. D sind durch Puncte kenntlich gemacht. 

2) unter diesen Varianten seien folgende hervorgehoben: 

1. Die Identität der Sendlinge aus Jad&a, die v 1 auftreten, mit den 
V 5 namhaft gemachten nv^? dnd xT^q alQ^OBoy; x&v ^agtcaliav neniatev- 
xoteg wird als selbstverständlich vorausgesetzt. (Noch deutlicher tritt diese 
Identität nach dem Mailänder Codex 137, Thomas mg. und Codd. la des 
Hob. Stephanus entgegen, die den ersten Vers in folgender Fassung lesen: 
xai tiveg xateXO'OVTEg And xrfq ^lovdalaq x(bv ntPCiax€vx6x<ov &nb xfjq algi- 
OBtoq tibv 4*aQiaalanf xrX.). 

2. Diese Sendlinge fordern von Anfang an nicht nur die Beschnei- 
dung, sondern auch die Beobachtung der übrigen Bestimmungen des mo- 
saischen Gesetzes (v 1). 

3. Paulus beruhigt die Heidenchristen und bestärkt sie, fiheiv ovxmq 
xad^q inlarevcav (v 2). 

4. Die Sendlinge — und nicht die Gemeinde von Antiochien — ver- 
anlassen die Abordnung einer Gesandtschaft nach Jerusalem zu dem aus- 
gesprochenen Zwecke: Snioq xgi^iboiv hi alxolq UBgl xo^ ^r[xi^naxoq xov- 
xov (v 2). 

5. Die Gesandtschaft aus Antiochien wird in Jerusalem freundlich 
aufgenommen (v 4). 

6. Die nQsaßvxiQOL erklären zu der petrinischen Rede ihre Zustim- 
mung (v 11). 

7. Paulus und Silas übergeben die ivzoXal xö}v änooxdXwv xal ngeo- 
ßvx^Quiv nicht erst — wie es von dem kanonischen Text Act. 16, 4 be- 
richtet wird — den Gemeinden in Lykaonien, sondern auch schon denen 
in Syrien und Cilicien (v 41). 



§ 3. 3. Bedeutang des Decretes für das Apostelconcil. 



87 



Tovg döeXg>ovg ort iav (it) Jte- 
QiTfiriO^fJTS xal T^id-ei.. /kD' 
OtcogjtSQijtar^TS, ovövpacB'e 

2. ysvofiepfig öh ixraöecDg 
xal ^rjzi^öecog ovx oXiyrjg z<p 
jtavZq) xctt . . ßaQvaßa övv 
avTotg' iXsysp yaQ 6 Jtav- 
Zog fiipetv ovrog xaß^cog 
ijtlCTSvcav ötioxvQt^oiie' 
POQ. ol öh ijifjXvd'OTsg djto 
leQOvaaXfjfi JtaQ^yyeiZav 
avTotg T& jtavXcp xal ßaQva- 
ßa xal ziOiv akXoig dvaßal- 
peiv jtQog Tovg djtoarokovg xal 
xQBOßvxiQovg Big legatHJaXi^/i, 
ojta}g xQid^Aoiv ix^ av- 
Tolg JtBQi Tov ^T^n^fiarog rov- 
tov, 

3. ol fiip OVV XQOXBlig>d'BV' 

xBg vxo Tfjg ixxXfiolag öti^Q- 
XOPTO xrjv XB q)Oiplxi]p xal xfjp 
oafiüQlap ixöitiyovfiBPOi ztjp 
ijtiCXQog>f]P z&p kd'Pcip^ xal 
kjtolovp x^^^ (iByaXtjP jtacip 
xolg adBXq>olg. 

4. xaQayBPOfiBPoi 6k Big Ib- 
QOVOaX^fi JtaQBÖod-TiOap (ii- 
ycog vjto xfjg hcxXrioLag xal 
xmp cbtoOzoXmp xal zäp JtQB- 
oßvziQmp, djtijyyBlXapzBg ooa 
ijeolfjOBP 6 d^g (ABZ* avxäp. 
ol öh JtaQayyelXaPXBg av- 
xolg dpaßalPBip Jtgog xovg 
JtQBOßvxiQovg 

5. k^apioxrjoap . . Xiyopxig 
xiPBg . . djto xfjg igiOBrng z&p 
fpagcöalop jtBxicZBVxozBg . . ., 
ozi ÖBl jtegizifiPBip avzovg jtag- 



dÖBXtpovg ozi kap fit] JtBQczfii]- 
d^^zB zcp Id'Bt z& Movoewg, ov 
ävpaod^B owd^Tjpat. 

2. yBPOfiiprig öh OzdoBwg xcä 
^fjzi^OBCDg ovx oXlytjg zä Ilav- 
X(p xal zcp BaQpdßa JiQog av- 
zovg. 



Bxa^ap dpoßaipBiP IlavXop xal 
Bagpdßap xal xipag aXXovg Ig 
avzcip jcQog zovg djtoozoXovg 
xal JtQBOßvziQOvg Big ^Qovoa- 
Xfjfi jibqI zov C;i]z^fjtazogzovzov. 



3. ol (ihv ovp JtQOJtB(iq)d'iPZBg 
vjto zijg bcxXfjClag Öi^qxopxo 
zfjP ZB ^ocplxfip xal JSafiaglap 
ixöii]yov(iBPOi zfjp kjtioxQo^fjp 
zAv kd-vAv, xal kxolovp X^Q^^ 
ßBydXi]v Jtaöip zotg dÖBXg>oig, 

4. jtOQayBPOiABPOt öh Big ^Ib- 
QOvöaXfjfi jtaQBÖix^fiOap vjtb 
z^g kxxXriolag xal zAp dütooxo- 
Xa>p xal x&p üiQBOßvxiQOiPy 
dpriyyBiXdp xb oOa 6 d'sog h^olri- 
OBP (iBx* avxäp. 



5. k^aptöxYioap öi xlpbq xdtp 
dno x^g alQioBoog xcop ^agi- 
OalcDp jcBjtioxevxoxBg^ Xiyopxtg 
oxt ÖBlJtBQixtfiPBip avxovg jtaQ- 



88 



G. Resch, Das Aposteldecret 



ayysXXetv 6 b rr]Qstp top vo- 

6. owrixß'YiOav 61 ol aJtoöxo- 
XoL Tcal . . jtQBOßvxBQot 16bIv 
jtBQi Tov Xoyov rovtov. 

7. jcoXXJjg 6h Ovv^i]T7jCB(og 
yBvoiiBvrjq dviöz.CBV kv jtvi 
jtitQoq xal bIxbv jtQoq avrovg' 
av6QBg d6BX<pol, v/islg ijtlota' 
oO-ai ort atp fjfiBQcip oQxalcop 
, . rjliBlv 6 d-g k^BXi^axo 6ia 
. . OTO/iazog (iov dxovöai rä 
eO-pT) TOP Xoyop tov BvayyB' 
Xlov xal TfiaxBvoat, 

8. 6 6b xaQ6toyp(D0Tfig 6 d-g 
ifiaQTVQTjCBP avTOlg 6ovg ix^ 
avTovg ro jtpa to ayiop xa- 
d-cog xal riHBlPy 

9. xal ov6bp 6UxQBtPBP fiB- 
Ta§v ^fiSp . . xal avvAPj z^ 
ytlüTBi xad-aglcag Tag xaQ6lag 



avTa>p. 



10. PVP ovp tI jtiQa^eTB top 
^p kjtid-Blpai C,vy6p ijA top 
TQax^Xop Tcip fiad'TjTciPj op 
ovTs ol JiaTBQBg rjump ovxb 
flliBlg laxvöafiBP ßaOTaöai; 

Ih^XXä 6ia riye x^P^^^g tov 
XV iTiv xQ^ jtiCTBvaofiBP öa>' 
d^TJpaif xad-^ OP TQOJtop xd- 

XBlPOl. OVYXaTaTBd'B(iBPa}P 
6h TCOP JtQBOßVTBQmP TOlg 
VJtO TOV JtBTQOV BlQtjfl^- 

poig 

12. katlyriaBP . . jtäpTOJtXfj- 
^og xal tJxovop ßagpaßap xal 
JtavXo p i^f]YovfiBPO i ooa kjtolrj' 
asp 6 d^g öTjjiBta xal TtQaTa ip 
TOlg tO^PEOip 6i^ avTcip. 



ayyiXXBiP tb tt^qbZp top p6- 
fiop Ma)voia}g. 

6. ovptjxd-rioap 6b ol djtoOTO- 
Xoi xal ol JtQBCßvTBQOt 16bIp 
ücbqI tov Xoyov tovtov, 

7. JtoXX^g 6h ^riTfiCBwg fBPO- 
fiipfig dpaöTag ühgog bIjtbp 
jtQog avTovg' ap6QBg d6BXg>oly 

V/lBlg ijtlCTaOd'B OTl d<p fjUB- 

qAp dgxalwp ip vfüp i^BXi^aTo 
6 d-Bog 6ia TOV öTo/iaTog (lov 
dxovöai Ta Id^pti top Xoyop 
TOV BvayyBXlov xal JtiOTBvCai. 

8. xal 6 xaQ6coyp(DöTrig B'Bog 
ifiaQTVQTjCBP avTolg 6ovg to 
jtPBVfia TO ayiop xad-cog xal 
riiilPy 

9. xal ovd'hp 61BXQIPBP fit- 
ragv fjii&p TB xal avT&p, t^ 
jtlöTBi xad^aQloag Tag xaQ6lag 
ovtAp. 

10. PVP OVP tI JlBlQa^BTB TOP 

d-BOP, ijtid'BlPai ^vyop kjA top 
TQax^XoP Tcop fiadTjTcip, op 
ovTB ol JtaTiQBg fiiiakP ovtb 
ffiiBlg laxvaa/iBP ßaöTaoai; 

11. dXXa 6ia Ttjg xdQiTog tov 

XVQIoV ^fflCOV niOTBVOlikP CO)' 

d^pai, xad'^ OP TQojtop xaxBtpoi. 



12. iolytiOBP 6h jiclp to jrXfj- 
d-og xal jjxovop BaQpaßa xa\ 
IlavXov k^riyovnipmp ooa ijtolrj- 
OBP 6 ^Bog orjfiBta xal TBQaTa 
ip TOlg Id-PBötP 61* amSp. 



§ 3. 3. Bedeutung des Decretes für das Apostelconcil. 



89 



13. fisrä 6h ro csiyTJoai av- 
zovgavaorag laxcoßoQ aljtev' 
avÖQsg aösXq>ol, dxovoari fiov. 

14. cv(i£(DV^k^fjYfjöaTO xad-cog 
jtQcoTOV 6 d-g kjtsoxitparo Xa- 
ßelp i§ id'vciv Xabv r^ opo- 
(lari avTOV. 

15. xäiovroogavvqxovrioov' 
otv ol Xoyoi rmv jtQOfpTjtäp, 
xaB^cog yiyqaüixac 

16. jM£Ta 6\ xavxa IniCxQi' 
tpco xal äpoixoöo(ii^C(D xi}v Cxt]- 
vf/v 6ave\6 xtjv xsxxcoxvlaVj 
xal xa xaxBöxanfiBva ccvxJjg 
avoixoöourjOo) xal dpogO-ciöco 
avxi^Py 

17. 0Jta)g ap bcC^fix^ocDücp ol 
xaxdXoiJtoi xcip dp&Qco^rcop 
xop d'Py xal Jtdpxa ta iO-pt], 
i(p^ ovg ijttxixXrixai xo^ opofid 
fiov kjt avxovg, Xiysi xg, noitj" 
oei xavxa. 

18. ypmoxop an al&pog lö- 
xip x<p xcp xo tgyop avxov, 

19. öio kym xQslpa) [iri naQ- 
epoxXslp xolg cbtb xmp kd'pAp 
kmOxQiq>ov6ip ijtl xov d^p, 

20. dkXa hütiOXBlXai avxotg 
xov djtix^ad'ai x&p aXiOyT^/ia" 
XOP xmp elöciXa^p xal xijg 
xoQPslag xal xov ai/iaxog, 
xal ooa nfj B^tXovotp hav- 
xolg yslpsöd^ai, axigoig fi7j 
jtoielxa, 

21. fiovorjg yag kx yspscip 
dgxctlcop xaxa JtoXip Ix^i xovg 
xrjQvöOOPxag avxop kp xalg 
ovpayoyatg xaxa jrap odßßa- 
XOP dpaysipa)Cx6f£€Pog. 



13. (iBxd ÖS xo öiy^oai av- 
xovg djtexQl&Tj ^idxwßog Xeya)P' 
äpögeg dd€Xq)ol^ dxovoaxi fiov. 

14. 2!vfi€(bp l^fjyfjoaxo xa- 
O^wg JtQ&xop 6 d^sog hnsoxi- 
tpaxo Xaßelp Ig kd-pöip Xaop 
xcp opofiaxi avxov, 

15. xal xovxo) CvfiqxDPovoip 
ol Xoyot xAp TtQOiptjxcip , xa- 
O^cbg yiygajtxai' 

16. fisxa xavxa dpaCXQ^pco 
xcA dpoixodo(if]Oa} xfjp öxtjptjp 
Aavslö xfjp jtsjtxmxvlaPy xal xa 
xaxeöxQafifiipa avxrjg dpoixo- 
öoiifiCG) xai dpoQd'doa} avx^p, 

17. ojtoig ap ixC,7]xfjoa)OiP ol 
xaxdXomoi xmp dpd-Q(6jca)p 
XOP xvQiop, xal jtdpxa xa Id-pri 
kg/ ovg ijtixixXrixat xo oPOfid 
fiov ijt^ avxovg, Xsysi xvQiog 
noi&p xavxa 

18. ypoiöxd dn alwpog. 

19. 6 10 kycb xqIpo /it] nag- 
spox^slp xolg djto xäp id-poip 
ijtiCXQe<povoiP ijtl XOP d^eop, 

20. dXXa inioxslXai avxolg 
xov dnixBOd-ai xcop aXioytifid- 
X(DP x<5p elöciXcopxal xrjg jtoQ- 
pslag xal Jtpixxov xal xov 
aYfiaxog. 



21. McDvOTJc yag Ix yevscöp 
aQXccimp xaxa jcoXip xovg xfj- 
Qvoöopxac avxop bxbi kp xalg 
ovpaywyalg xaxa Jtap odßßa- 
XOP dpayiva)0x6fi€P0g, 



90 



G. Resch, Das Aposteldecret. 



22. t6t£ köo^aoev totg axo- 
OToZoig xal rolg XQeößvtdQoig 
ovp oXxi T^ kxxXfiolq, hxXe^a- 
fitpovg avÖQag i§ avrciv jtefi^ai 
slg aPXtoxBiav ovv . . jtavkco 
xal ßagvaßa, lovöav top xa- 
lovfievop ßagaßßäv xcü csl- 
Xav, avägag ^yovfiivovg iv roTg 
ädBXg>olg, ygatpavteg ijtiözo- 
Xfjp 6ia x^^o^ avTcop JtsQii- 
Xovoav taöe' 

23. ol ojtooxoXoi xaL ol jtQSö- 
ßvtsQOi äöeXipolrolgxa.. rf^v 
dptioxsiap xal cvQslav xal 
xiX..£lav TOlg i^ kd-vciv aÖBX- 
(polg xß'pf^J^- 

24. ijtiöfi rjxovcafiep ort ri- 
vhg Ig ^/icöp i^sX&ovreg igf- 
raga^av vfiäg Xoyoig dvacxava- 
^ovreg rag tl>vxag vficop olg ov 
öucxetXofied^a, 

25. Ido^BP fiiielv yevoiiipoig 
ofioßviiadoPj kxXe^afiipovg ap- 
ÖQag jiB/itpai JtQog vfiäg övp rotg 
ayaJttjxolg vfiäp ßaQpaßa xal 
xavXo), 

26. dp&Qcixoig xagadBÖanca- 
öip xfip ^>vxflP avxäp vxhg 
xov opofiaxog xov xv ^(iwp itjv 
XQv slg Jtapxa jtsiQaOfiop. 

27. djceöxaXxafisp ovp lov- 
öap xal olXap xal avxovg dia 
Xoyov djcayysXovpxag xavxa. 

28. eöo^sp yag xcp aylca Jtpi 
xal Tj^elp fiTjöhp JtXelop kjti- 
xlß^eo^ai '^fielp ßaQog JtXrjp xov- 
xa}P . . ijtdpayxeg^ 

29. djcix^od-ai BlömXod^v- 
rcov xal aifiaxog xal JtoQ- 



22. xoxB löo^B xolg djtooxo' 
Xoig xal xolg jtQsößvxBQoig övp 
oX^ x^ ixxXi]öla ixXB^afiBPovg 
avÖQag ig avxäp xifitl)ai bIq 
^AvxioxBiap Ovp xm IlavXcp xal 
Bagpdßa, %vöap xop xaXov- 
fiBPOP BaQOaßßap xcu 2lXap, 
apögag ^ov/iipovg iv xolg dösX- 
(polg, yQdy)apxBg diä x^t()oe 
avxcip' 

23. ol dxoaxoXoi xal ol jtQBö- 
ßvxBQOi ddBXq>ol xolg xaxa xtjp 
^AvxiOXBiap xal Svglap xai Ki- 
Xixlap dÖBXq>olg xolg Ig i&vdfP 
XalQBip. 

24. ixBiöf/ ^xovöafiBP oxi xi- 
vlg Ig Tjump k^BXd'OPXBg hrdga- 
§ap vfiag Xoyoig dpaoxBvd^op- 
xsg xäg t/njj^ag VficiPt olg ov 

ÖtBCXBtXdfiBd'a^ 

25. BÖo^BP Tifilp ysPOfiBPOig 
ofiod^giaöoPj ixXB^a/iipoig ap- 
ÖQag xifi^ai XQog v/iag ovp 
xolg dyajtfjxolg f](icip Bagpdßa 
xal üavXq), 

26. dpd'Qcijtoig xagaÖBÖmxoot 
xag tpvxag ccvxwp vxbq xov 
opofiaxog xov xvqIov fjiiAv 
'lf]Oov Xqioxov. 

27. dxBöxdXxafisp ovp Voi> 
äap xal JSlXap xal avxovg öia 
Xoyov djtayyiXXopxag xa avxd* 

28. BÖO^BP yCLQ X^ XVBVfJLaXt 

xm dylcp xai ^filp fujösp JtXtop 
ijtixld^BOd^ai vfilp ßdgog JtXijp 
xovx(X)P xAp kxdpayxBg. 

29. dxixBOd^ai Blöa}Xo&vTa)P 
xal al'fiaxog xal npixx&p xai 



§ 3. 3. Bedeutung des Decretes für das Apostelconcil. 



91 



eavTolg yeivBöB'ai, kreQcp 
[17} Jtoielv aq>^ cdp öiaTTjQovv- 
Tsg savTovgsv jiga^a re, (p eQO" 
fispoi iv T^ aylco xvi. Iq- 

30. Ol fihv ovv cbtoXvd'ivTsg 
kv TjfiiQaigoXlyaigxaxriXd^ov 
elg dvrioxBiap xal Cwayovxeg 
xo jtXfid'og kxiöcoxav xtjp ijti- 
axoXfiv. 

31. dvayvopxsg dh ix^Qf^oav 
sjtl xfj jtaQoxX^cei. 

32. lovöag öh xal öelXag, xal 
avxol jtQoq)fjxai opxeg^jtXrjQsig 
jcpg äylov öia Xoyov . . . jcaQ- 
exdXeCap xovg dösXtpovg xal 
ijtBCXTiQi^av' 

33. Jtoi^öavxeg öh XQ^^ov 
djteZvd'TjOav fiex^ slQtjpijg djto 
xmv ddeXg>civ jtgog xovg djto- 
oxelZavxag avxovg, 

34. fdoge de T<p celXea 
ijtiiielvai avxovg' fiovog dh 
lovöag ijtoQSvO'i]. 

35. 6 öh jtavXog xal ßagvdßag 
öiexQBißoP iv avxioxBla, ötöd- 
oxopxBg xal BvayyBki^ofiBvot xal 
fiBxa . . hxiQa}p xokXäv xov 
Xoyov xov . . . 

36. fiBxa ÖB xivag ^fiigag 
bIjibv 6 JtavXog jtQog ßaQvaßav 
kjctoxgi^avxBg öf} ijtiaxetpoi- 
fiBO'a xovg ddBZq)Ovg xovg 
xaxa jcaoav jtoXcv iv o lg xax- 
TjvyBlXafiBV xov Xoyov xov 
XV, Jtcög sxovoiv. 

37. ßaQvdßag äi ißovXBVBxo 



JtoQVBlag' ig oov öiaxfjQOvvxtg 
kavxovg ev xQa^BXB, eggoxid^B. 



30. ol (ihv ovv djtoXv&^vxBg 
xax^X&ov Big *Avxi6xBiav xal 
cvvayayovxBg xo JtXfjd-og kni- 
dcoxav xf/v ixiOxoXtiv, 

31. dvayvovxBg öh ix^Qijöav 
ikl T$f JtaQaxX^OBi. 

32. ^lovöag öh xal JSlXagy xal 
avxol JtQog>rjxai ovxBg, öia Xo- 
yov ütoXXov ütaQBxdXBOav xovg 
dÖBXq>ovg xal kxBOxtiQi§,av' 

33. JtOifiCavxBg öh XQ^^^^ 
dütBXvd'fiCav fiBx* elQi^vTjg dxo 
xmv dÖBX(p6iv JtQog xovg dxo- 
öXBlXavxag avxovg. 



35. HavXog öh xal Bagvdßag 
öiixQißov iv ^AvxioxBloiy öiöd- 
oxovxBg xal BvayyBXiCofiBVoi 
fiBxa xal IxiQOV jtoXXcov xov 
Xoyov xov xvqIov. 

36. fiBxa öi xivag rj/iigag 
bIjibv JtQog Bagvdßav IlavXog' 
ijtiöxQBtpavxBg öfj ijtiOxBtpd' 
fiBß^a xovg dÖBXq)0vg xaxa jto- 
Xiv Jtäcav kv alg xaxfjyyBlXa- 
fiBVxov Xoyov xov xvglov, nmg 
Ixovotv. 

37. BaQvdßag öh kßovXBxo 



92 



6. Resch, Das Aposieldecret. 



ovpjtagaXaßelp . . Ic^avriv xov 
ijtixaZovfiBvop fiagxop' 

38. JtavZog 6h ovx ißovXe- 
To Xiymv^ xov djtoörTJoapra 
CLJt^ avxmv axo JtafigwXlag xäi 
fi/j ovveX&oPxa , , . elg x6 ig- 
yov el^ o ixs/ifpO^riöap, xov- 
xov ni} elvac avv avxolq, 

39. iyivBxo dh jtaQo^vCfiogy 
ojOxe äjtoxcoQiCd^^vai avxovg 
djc* dXh'iXcov xoxe ßagvaßaq 
jtagaXaßmv xov fiagxov ejtXev- 
OBV sh xvxgov. 

40. TtavXoq 61 ijti6e^afievog 
celXav i^fjXB^ev xaga6o0^e\g x^ 
xdgixt . . XV djto xSvd6eXq)cov' 

41. 6ii^gxBxo 6h xi]V avglav 
xal X7JV xiXixlav kjticxrjgl^cov 
xag ixxkrjolag, Jtaga6i6ovg 
xag kvxoXag x&v ngscßv- 
X tg CO V, 



övvjtagaXaßelv xal xov ^Icodv- 
vTjv xov xaXovfievov Mdgxov 

38. IlavXog 6h y^lov^ xov 
djtoöxdvxa dn avxciv djto 
TlafKpvXlag xal fitj ovveXd'OVTa 
avxolg elg xo egyov^ /ii] ovv- 
jtagaXafißdveiv xovxov. 

39. kyivBxo 6h jtago^vcgiog, 
ojoxe djrox(ogto0^^vai avxovg 
djt dXX^Xov, xov XB Bagvdßav 
jtagaXaßovxa xov Mdgxov ix- 
xXsvöai Big Kvjtgov. 

40. IlavXog 6h ijtiXB^dfiBvo^ 
SlXav i^fiXd'BVy Jtaga6od'Blg x(j 
xdgixi xov xvglov vxo xc5v 
d6BX(pAv' 

41. 6ifjgxBxo 6h xrjv Uvglav 
xal KiXtxlav ijtiöxi]gl^a)v xa^ 
ixxXfjOlag. 



M. 



DaB anßerkanonische Äposteldecret nnd seine 
Nachwirkungen. 



1. Die Einwirkang des aaßerkanonischen Deeretes auf die 
formulierte Sittenlehre des Neuen Testaments* 

Es ist in der neuesten Zeit die Vermutung zu wiederholtem 
Ausdruck gebracht worden^ daß gewisse Partien der neutestament- 
liehen Schriften auf formulierte — den Gemeinden feierlich 
übergebene — Überlieferungen {jtaga66cBig) gegründet seien, 
die sich auf die evangelische Geschichte (wie I Kor. 11, 23; 15,, 3), 
auf das kirchliche Gemeindeleben (wie 1 Kor. 11, 2) und vor 
allem auf das sittliche Leben und den christlichen Wandel er- 



§ 4. 1. Die formulierte Sittenlehre des Neuen Testaments. 93 

streckt hätten. Weizsäcker^ z. B. redet von einer »christlichen 
Halachac, die Rom. 6, 17; 16, 17; II Thess. 2, 15; I Kor. 4, 17 f. 
zu erkennen sei, Wer nie ^ nimmt an, daß die zahlreichen neu- 
testamentlichen Lasterkataloge auf eine formulierte Tradition 
zurückgeführt werden könnten, und A. Seeberg^ hat dieser Frage 
eine umfangreiche Untersuchung gewidmet, in der er einen aus 
einer Sittenlehre und einer Olaubensformel bestehenden »Kate- 
chismus der Urchristenheitc zu umgrenzen und in seiner Bedeu- 
tung zu würdigen unternommen hat 

Was die uns hier interessierende Frage wegen einer schrift- 
lichen Sittenlehre des NT betrifft, so kann das von Seeberg 
beigebrachte Material nicht unwesentlich vermehrt werden, und 
es seien zunächst diejenigen Stellen, die etwa eine formulierte 
Sittenlehre voraussetzen oder andeuten könnten, im folgenden 
zusammengestellt. 

I Thess. 4, 1. 2. 3. 6: koutov oiv, aöelfpol, iQcorcifisv vfiäg 
xal JtaQaxaXovfiep kv xvqlcp *Irjöov, xad-cog JtaQeXaßsze TtaQ 
rj(i6iv xo Jtäq dal vfiag JteQutaretv xal aQioxetv Q-bä . . . olöaxe 
yoLQy xlvaq KaQayysklaq köcoxanEV Vfilp öiä xov xvqIöv 
^ff]Oov. xovxo yoQ icxip d'iXijfia xov &eov, 6 äyiaöfiog v/itZp . . ., 
xad-dg xal JtQoeljtaiiep vfilv xal öiSfiaQxvQaiieB^a. 

II Thess. 2, 15: aQa oiv, ddBXg>ol, Cxi^xexe, xal xQaxelxe xag 
naQaöoCBtg ag köiöax^V^^i ^^^^ ^^ ^loyov elxs 61 knioxo- 
Xtjg fjfJLoiv. 

II Thess. 3, 6: JtaQayyiXXofiäp dh vfilp, aöeXfpolj hv ovo- 
fiax$ xov xvqIov fjficov ^Iijcov Xqiöxov, cxikksöd-ai vfiag 
djto xavxog a6eXg>ov dxaxxa}g JtsQixaxovpxog, xal fit] xaxa 
xTjp jtaQadoCiv fjp jtagekdßooav jtaQ* rniäv. 

I Kor. 4, 17: 6ta xovxo ejis/itpa vfilv TiiioO-eov . . ., og 
vfiäg dpaftvi^öei xag oöovg fiov xag kp XQioxip, xaB-cog 
jtapxaxov kp Jtacxi sxxXrjClgi diödöxo). 

Gal. 5, 19 ff.: tpapsQa öe iöxip xä egya x^g oaQxog, axip^ 

ioxip notxüa, JtoQpela xxX , a jtQoXiyo} v/ilp, xad^cog 

jcQOBlJtoPy oxi ol xa xoiavxa JiQdcoopxsg ßaoiZslap d^tov ov 

xXfJQOPOli^öOVClP. 



1) Weizsäcker, Das Apostolische Zeitalter. 1892. S. 594. (5G0l. 

2) Wernle, Der Christ und die Sünde bei Paulus. 1897. S. 129—132. 

3) A. Seeberg, Der Katechismus der ürchristenheit. 1903. S. 1 — 44. 



94 6* Besch, Das Apostel decret. 

Gral. 6, 16: oöoi rm xavovi xovxcp öroixV^otxJiv , elQtjprj 
kjt avxovq xal eXeog xal ijtl rov ^logaiß xov &eov, 

Rom. Qy, 17: x^^^ ^^ ^^ ^6^, oxt ^xe dovXoi x^g dfiag- 
xiag, vjtrjxovöaxB 6k ix xagdlag €lg ov JtaQSÖod-ijxe xv- 
jtov öiöax^g^ 

Rom. 16, 17: xaQaxaXco öh vfiäg, ddBXq)ol, öxojtslp xovg rag 
äcxooxaölag xal rä oxavdaXa Jtagd rf}v öidax^^, ^v vfislg 
i(iad^€X£, Jtoiovvrag, 

Kol. 2, 6. 7. dg ovv jtaQsXaßsrs top XqiCxov ^Ii]öovv 
xov xvQioVy kv avxm xegutarelxe, iggi^mfiivoi ... kv avx^ xal 
ßsßcuovfievot xy Jtlcrei, xaO^Ag böiöax^'^xB. 

Eph. 4, 17. 20 — 22. tovto ovv Xiyo) xal iiaQXVQOfiai h 
xvQifp, fiTjxexi. vfiäg JtsQijtaxalv xad^Ag xal xa Xouta sd-vri . . . 
v^Blg äk ovx ovxa}g ifidd'STS xov Xqioxov, bI yB avxov 
TjxovoaxB xal iv avrm idi6ax^i]XBj xa&cig iöxiv aXi^&Bia 
iv T€p ^IfjOov, ojtod'icd'at Vfiäg xaxa x^v JtgoxBQav dvaöXQoq>Tjv 
xov jtaXaibv av&gmjtov xxL 

Phil. 4, 8. 9: oöa iaxlv dXtfd-TJy oaa CBfivd, oca dlxaia, oöa 
dyva, oöa JtQoog>iXijy oöa Bvq>fiiia, bI xig aQBXfj xal bI xig Ixatvog, 
xavxa Xoyl^Böd^B. axal kfiäB'BXB xal JtagBXäßBXB xal i^xov- 
öaxB xal BiÖBXB iv ifiol, xavxa jcqclööbxb. 

I Tim. 1, 9. 10: Bl6aig xovxo oxi dixalw vofiog ov xBlrat, dvo- 
fioig 6b xal dvvjtoxdxxoig, döaßioi xal dfiaQxa)Xolgj dvoöloig xal 
ßBßtjXoigy JtaxQoXmaig xal fifjXQoXciaig, dvÖQOtpovoig .... xal ei 
XI ixBQOV Tjf vyiaipovöxj iiiaöxaXlqi dvxbeBirai. 

1 Tim. 4, 6: ravxa vjtoxiO-ifiBVog xolg dÖBXfpolg xaXog Söy 
öidxovog Xqiöxov 'Itjöov, ivxQBtpouBvog xolg Xoyoig ri^g xlöxsafc 
xal xTjg xaXfjg diöaöxaXlag ^ xaQtjxoXovd-fjxag. 

I Tim. 6, 3: ei xig txBQoöiöaöxaXBt xal /ifj JtgoöigxBxai 
vycalvovöiv Xoyoig, xolg xov xvqIov rjfiwv ^Itjöov Xqiöxov^ xal 
XXI xax^ svöißBiav öiöaöxaXla, xBxvtpmxai. 

I Tim. 6, 13. 14: JtaQayyiXXoo öoi . . . xfjQ^oal ob xfjv ivxo- 
Xfjv aöJtiXov, dvBJtlXfjfurtov. 

Tit. 2, 1: öi) 6b XdXei a jtgijtBi xy vyiaivovöy öiöa- 
oxaXla, 

Tit. 2, 10: Jtaöav jtlöxiv ivÖBixvvfdivovg dyad^v, iva xtjv 
ÖiöaöxaXlav xrjv xov oorrJQog ?)ficiv d^Bov xoöfiäöiv iv 
Jtäoiv. 

II Petr. 2, 21: xqbIxxov yaQ tjv avxolg, fifj IxByvoDxivai 



§ 4. 1. Die formulierte Sittenlehre des Neuen Testaments. 95 

TTjv oöov xfiq öixaiocvpfig 7} ijciyvovOiv vjtoöXQitpai kx t^c 
jeaQadoO-slaijg avrolq aylag iproX^g. 

II Petr. 3, 2: fivrjoO-^vai .... t^$ rciv äutoöroko^v vficöv 
ivToX^g Tov xvqIov xal ooTrJQog. 

I loh. 2, 7: ovx kvxoltjv xaivf^v ygaqxx) vfitv, aXX' iv- 
ToXfiv xaXaiav ^p elx^re ax' aQxfig' tj Ivxokfi rj jtaXaia 
iOTiv 6 Xoyoq ov ^xovöars. 

I loh. 3, 11: oTi avrfi iotlv t] dyyeZla, rjv tjxovcaxB 
ax" aQx^gi &^ß ayaxAfiev aXXtjXovg, 

II loh. 6: avTij ^ ivroXt] hcxtv, xad^mc rjxovöaxe ajt^ 
OLQxfigy i'PCi ip ovxfj xeQixax^x€. 

Apok. 3, 3: fivfifiovevB ovp xmg sljLfjfpag xal tjxovöac, 

xal xriQH xal ftsxavotjöop. 

Mit versohiedenen Termini werden die in Frage stehenden 
Überlieferungen bezeichnet: 

xagadoöig (II Thess. 3, 6), 

xaQaöooeig (II Thess. 2, 15), 

öidax^^ (Rom. 16, 17), 

xvxog öiöax^g (Rom. 6, 17), 

öiöaoxaXla (ITim.1,10; 4,6; 6,3;Tit.2, 1.10), 

ayysXla, xagayyeXlai (I Job. 3, 11, I Thess. 4, 2), 

hnoXi^ (I Tim. 6, 1 4; I Job. 2, 7 ; II Job. 6), 

dyla ipxoXfj (II Petr. 2, 21), 

f) xAv dxoöxoXop vfiäp 

IpxoXti (II Petr. 3, 2), 

odol (I Kor. 4, 17), 

odog XTJg dixaioövprjg (II Petr. 2, 21), 

xapcip (Gal. 6, 16), 

Xoyog (I Job. 2, 7). 

Die Art der Verkündigung oder Übergabe dieser xaQaöooig 
an die Gemeinden wird folgendermaßen ausgedrückt: 

diddoxm (I Kor. 4, 17), 

iäiödx^xe (IIThe88.2,ir>;Kol.2,7;Eph.4,21), 

XQottxop (Gal. 5, 21), 

XQOBixafiep (1 Thess. 4, (>), 

1) Auch II Job. 9. 10 findet sich die didax^ tov Xgiaroify doch ist 
es zweifelhaft, ob hier eine Glaabens- oder Sittenlehre gemeint, ist.^ 



90 G. Resch, Das Aposieldecret. 

äiSfiaQTVQafisd-a (I Thess. 4, 6), 

köcixafiev (I Thess. 4, 2), 

etg op jcaQSÖod-r^s (Rom. 6, 17), 

/} jtaQaöod^Bloa kvxoXri (II Petr. 2, 21). 

Die durch die Gemeinden vollzogene Annahme der jra(>a- 
öooiq wird durch folgende Worte gekennzeichnet: 

fixovoaxB (Eph. 4, 21 ; PhiL 4, 9; I Joh. 3, 1 1), 

ijxovoag (Apok. 3, 3), 

vjtfjxovöaTe (Rom. 6, 17), 

eUi]q>ag (Apok. 3, 3), 

jcaQaaßBXB (I Thess. 4, 1; Phil. 4, 9), 

xaQsXaßoaap (II Thess. 3, 6), 

tlxere (I Joh. 2, 7), 

ifiad^ers (Rom. 16, 17; Phil. 4, 9), 

jtaQjjxoZovdTjxag (I Tim. 4, 6). 

Obgleich die vorgelegten Stellen nötigenfaUs auch durch 
die Annahme mündlicher Überlieferungen imd Belehrungen er- 
klärt werden können, so spricht allerdings eine hohe Wahr- 
scheinlichkeit dafar, daß eine schriftlich formulierte Sittenlehre 
in der apostolischen Zeit vorhanden gewesen isi 

Einmal schon legt die feierliche, fast umständliche Ausdrucks- 
weise die Vermutung nahe, daß es sich nicht bloß um eine münd- 
liche Belehrung, sondern um ein fest Umgrenztes handele, das 
den Lesern als eine von dem Schreiber unabhängige Autorität 
gilt. Man vgl. z. B. 11 Thess. 2, 15: TCQatelts rag JtaQaöoceig, 
ag iöiöax^Tire; Kol. 2, 6. 7: cog jtageXaßBXBy xad-mg iöiöaxOT/xB; 
Eph. 4, 20: i/iad-BXB xov Xqiöxop, bI -/b avxov rjxovoaxB xai 
kv avxm iöiöax^fjTBy xad^cig ioxiv akfid-Bia kv x& ^Irioov, outo- 
^•ioO^ai XX X,; II Petr. 2, 21: kx xijg JtaQadod^Blörjg avxolg dylag 
htoXrjg; 3, 2: x^g x&v ajtoCxoXmv Vfiäp ipxoXijg xov xvqIov 
xal ocox^Qog; IJoh. 3, 11: ^ äy/Bkia, rjp tjxovOaxB cbt' agxfig, 
u. s. w. Auch die paulinische Formel: ovx oldaxB, olöaxB oder ij 
dypoBlxB, mit welcher der Apostel etwas Bekanntes einfahrt, z. B. 
ein alttestamentliches Citat (Rom. 11, 2; I Kor. 6, 16; 9, 13) oder 
ein Sprichwort (I Kor. 5, 6) oder ein Herrenwort (I Thess. 5, 2), 
wird gerade da gern gebraucht, wo die ^tagaöoCtg erwähnt oder 
vorausgesetzt wird. Man vgl. Rom. 6, 16. 17: ovx olöaxe oxi 
xxX, . . . vjti]xovoaxB öh kx xagölag tlg op jtaQBÖod^XB xvjtop 



§ 4. 1. Die formnlierte Sittenlehre des Neuen Testaments. 97 

öiöaxiJQ, 11 Thess. 3, 6. 7: xatä r^p JtaQaöoöip ^p jtaQsXaßooap 
:xaQ fjuAp. airol yag otdars, Jicog 6st fiifietöd'ai ^fiäg, I Kor. 
6, 9 — 11 mit dem wiederholten ovx oläare, welche Stelle mit 
dem Context der oben angeführten eine JtaQaöoöig voraussetzenden 
loci eng verwandt ist und offenbar auf dieselbe jtaQaöooiq sich 
bezieht; ähnlich I Joh. 3, 11 ff.: avxfi IotXp tj äyyeXla, rjv t]xo\h 
aaxB äx* ^QXV^^ .... olöate, ort xäq apO^QWJtoxropog ovx txei 
^(ofiP alcipiop. 

Schwerer wiegt die Beobachtung, daß eine formulierte Sitten- 
lehre nicht nur von Paulus, auf dessen Schrifttum die bisherigen 
dahingehenden Forschungen ihr Hauptaugenmerk gerichtet haben, 
sondern auch von anderen Schriftstellern des NT angedeutet zu 
sein scheint. Die Johannesbriefe reden ähnlich wie der 1. Timo- 
theusbrief (6, 14) von einer bestimmten ipzoXi^: ipvoX^p jta- 
Xaiap ^p slxsre an aqxh^' ^ iprolf) ij jtaXaici iorip o Xoyog 
op fixovöaxB (I Joh. 2, 7; dieselbe Identifizierung von kprokti 
und }.6yog findet sich auch Mc. 7, 9 ff. — Mt. 15, 3 ff.: d&erelTS 
Tfjp kpToXfjP xov d^eov, tpa ttjp naQaöoöiP Vficüp rf^Q^öTjte .... 
axvQovpteg top Zoyop roxi ^sov ry JtaQaöooei vficöp); avxri rj ip- 
xoX^ioxiP, xad'ihg tjxovoaxB an* apx^S (II Jo^^« ß)« Die Apokalypse 
weist zur Stärkung der sittlichen Kraft auf die Art und Weise 
hin, in der die Gemeinde in Sardes die ethischen Mahnungen 
überkommen hat: fiptjfioPBvs ovp näg BlXfiq>ag xal fpcovoag, xai 
xriQBt (3, 3). Am bezeichnendsten aber ist der Ausdruck des II Pe- 
trusbriefes, der von derselben einen ipxoXtj spricht, als der odog 
xfig öixacoövpfig, und sie als tj jtaQaöoO-Btöa äyla kpxoXri (2, 21) 
oder fj xäp dnootoXo^p vficip ipxoXfj xov xvqIov xal omx^Qog {^,\, 2) 
charakterisiert, Begriffe, die bei aller Ähnlichkeit unter einander 
und mit den paulinischen Bezeichnungen doch wieder so original 
sindi daß man ihre gegenseitige Unabhängigkeit anerkennen muß, 
und die es wahrscheinlich machen, daß die Verfasser eine be- 
stimmte allbekannte Größe im Auge hatten. Daß auch die yod 
Paulus nicht gegründete Römergemeinde eine solche Autorität 
gekannt habe, ist im Hinblick auf Rom. 6, 17, noch mehr auf 
die klarere Stelle Rom. 16, 17, schon von anderen vermutet 
worden. 

Es kommt aber noch eins hinzu. Nach dem Bericht des 
außerkanonischen Textes der Apostelgeschichte überbrachten 
Paulus und Silas das Aposteldecret den Gemeinden in Syrien und 
Texte VL. Unteraachongen etc. NF XIII, 3 7 



98 G. Resch, Das Aposteldecret 

Cilicien (Act. 15, 41 D: jtaQadiöovg rag ivroXag x&v Jigsößwe- 
Q(ov — s. o. S. 92) und (wie auch der kanonische Text erzählt) in 
Kleinasien (Act. 16, 4D: öisQxogisvoi 6h rag JtoXeig ixtiQvooov 
xal JtaQBÖlöooav avxolg /lexa Jtacrjg JtaQQrjölag top xvqlov ^Irj- 
oovv Xqiötop, afia jtaQadiöovreg xal rag ivroXag axoöxoXwv 
xal JtQBCßvxiQmv rciv hv %QOöoXvfiOig). In diesem außer- 
kanonischen Berichte wird das Decret zweimal mit demselben 
Ausdruck genannt, der uns oben für die angenommene formulierte 
Sittenlehre bei Paulus, in den Johannesbriefen und dem 2. Petrus- 
briefe begegnete, nur daß der Plural kvxoXal statt des Singulars 
kvxoXri gebraucht ist. Aber auch die erfolgte Übergabe des De- 
cretes wird von dem außerkanonischen Texte der Apostelgeschichte 
zweimal mit demselben solennen Terminus bezeichnet, der uns 
aus Rom. 6, 17; U Petr. 2, 21; U Thess. 2, 15; 3, 6 bekannt ist: 
jtaQaöiöovat (ein Terminus, den der kanonische Text zu Act. 16, 4 
gleichfalls bietet). Ja sogar die II Petr. 3, 2 auftretende Ver- 
bindung r) xmv CLJtooxoXcav vficov kvxoXrj kehrt Act. 16, 4 D in 
dem xag kvxoXag oJtoOxoXoiv xxX. wieder. Man vgl. 

II Petr. 2, 21: kx xrjg jtaQaäo&slOTjg ActA6,4l>:j{aQadid6p- 
avxotg aylag kvxoX?jg xeg xal xag 

hvxoXag 

II Petr. 3, 2: xfig xcov äjtooxoXmv djtoöxo- 

vficop ipxoX^g xxX. Xo}p, 

Und es sind auch dieselben Stellen, die in der — längst vor 
dem Erscheinen des Seebergschen Werkes begonnenen — in § .3 
niedergelegten Untersuchung zur Bestätigung der ethischen An- 
schauung des Aposteldecretes geltend gemacht wurden, von See- 
berg und, wie er mitteilt, z. B. auch von Weizsäcker für die 
inhaltliche Bestimmung der vorausgesetzten jtaQaöooig in An- 
spruch genommen worden: I Thess. 4. Rom. 6. I Kor. 6. Kol. 2. 
Eph. 3. 4 u, a. m. (vgl. oben S. 60 flf.). Ebenso enthalten die an- 
deren von Seeberg für die Jtagadooig noch nicht benutzten loci 
im 1. Johannes- und 2. Petrusbriefe, gleich den. paulinischen 
Stellen, nicht etwa katechismusartig aneinandergereihte Mahnun- 
gen, sondern genau dieselbe prinzipielle ethische Anschauung, die 
dem Aposteldecret aufgeprägt ist (vgl. fdr 1 Job. S. 57 und für 
II Petr. die Parallelen: 2, 2: odog xrjg aXi^d-elag, 2, 21: oöog x?jg 
dixaioövPTjg (= ambulare), 2, 10: h ijnd-vfila fiiaöfiov jcoqbvo- 



§ 4. 1. Die formulierte Sittenlehre des Neaen Testaments. 99 

fitpovg^ 2, 13: öJitXoi, 2, 20: ra fiiaOgiara = aXiOytuiaxa, 2, 20: 
djiofpvyovTsg ra fiidofiara = dx^x^öd-ai, 2, 10: ßXaötptjfiow' 
T6$, 2, 14: (isöTOvg /loixciUöog , . . jtZeovs^lagj 2, 18: kv ixidv- 
filaig oagxog daeXyelaig). 

Wie nun femer das Aposteldecret sich auf das jtv€Vfia be- 
rufk, durch das die Apostel sich an Christi Worte erinnern ließen, 
so weisen eine Anzahl derjenigen Stellen, die f&r die j^agdöocig 
angesprochen worden sind, auf Jesum — und zwar expressis 
verbis — zurück, als die höchste Autorität auch für die aposto- 
lischen Mahnungen. Man vgl. 

jtoQaxaXovfdSP iv xvglq) 'ifjOov (I Thess. 4, 1), 

olöare, rlvag jtagayyeXlag iöcixa/iev vfilp 6ia 

xov xvqIov ^Itjoov (I Thess. 4, 2), 

jtagayyiJiXofiev vfilp iv opofiarc rov xv- 
qIov Tj^mv 'Itjoov Xqiotov (II Thess. 3, 6), 

rag oöovg fiov rag kv XqiötA (I Kor. 4, 17), 

(Dg jiags/Ldßete top Xqloxop ^frjoovp top 
xvQtoPj hp avTw jtsQiJiaTetT6 (Kol. 2, 6), 

vfi€lg de ovx ovrtog ifidd-exe top Xqiötop, 
tl ys avTOP '^xovcars xal Ip avT^ köiödx" 
d'TjTB.xad'ioglOTLP dkrid-eta ip Tm^IijaoVf 
djcod-iod^at vfiäg xxX, (Eph. 4, 21), 

tpa TTjP öiöaöxaXlap ttjp xov aoDTfiQog 

f)ficip 0-eov xoofidoiP h xäoip (Tii 2, 10), 

fiPTjö&Tjpai . . . Tfjg Tcip djtoöxoXoiP vficop 

ipToXijg Tov xvqIov xal oo}T7JQog (U Petr. 3, 2). 

Und in der Tat, wie in Gal. 5, 6 (vgl. oben S. 65), so lassen 
sich auch in anderen fftr die inhaltliche Würdigung einer etwaigen 
formulierten Sittenlehre bedeutungsvollen loci Parallelen zu Herren- 
worten aufzeigen, insonderheit zu denselben antipharisäischen 
Reden des Herrn, die dem Aposteldecret zu Grunde lagen. So 
ist es *— um nur einige Beispiele herauszugreifen — auffällig, 
daß Paulus I Thess. 4, 4 die Mahnung ausspricht: elöipai %xaaxop 
vfdcop To tavTov oxevog xxaöd^ai ip dyiaOfim xal Tififj (ähnlich 
II Tim. 2, 21: iap ovp Tig ixxa&dgi;] iavxop djto tovtop, ecxai 
oxevog slg Tifirjp, rjyiaofiepop , svxQrjOTOP T<p öeOJtOTT], stg 
jtap egyop dya^op ^TOifiaOfiipop), Wie er zu dem seltenen Aus- 



100 6. Besch, Das Aposteldecret 

druck kommt, wird aus Mc. 7, 4. 8 klar. Hier redet der Herr 
von der Torheit der Pharisäer, auf die Reinhaltung der Eß- und 
Trinkgefaße Wert zu legen: ag}ipt6g ttjv ivxoXiiv xov d'sov 
xQaxBlxB xrjv JtoQaöoocv xAv avB^Qcijtcov, ßajtxiöfiovg §soxciv 
xäi xoxtjqIop. Demgegenüber spricht Paulus — ganz ent- 
sprechend dem bei Mc. 7, 13 folgenden Context — aus, wie wichtig 
es ist, das öxsvog des Menschenherzens in Heiligung und Ehren 
zu halten: ov yaQ ixäkBösp fjuaq 6 d^soq kjtl axaO-oQOla, ixXZ* 
ip ayiaofi^ (v 7, ygl. Mc. 7, 23; Mt. 15, 20; Mt. 23, 25; Lc. 11, 
39. 41). Auch das der Aufzählung der Laster folgende jteQi 
jtapxfDP xovxmp (v6) weist auf den Schluß des Mc. 7, 23 ge- 
gebenen Lasterkatalogs: xapxa xavxa . . . xoiPot xop ap^^gca- 
nop zurück, wie andererseits das 6 äd-sxmp ovx apd'QCDJtop 
d&sxsl, aXXa xop d^sop (v 8) zwar in Lc. 10, 16 seine Parallele, 
aber in Mc. 7, 9: xaXäc dO^exelxe xr}p ipxoXfjp xov B-eov seine 
Anknüpfung hat. — Die Kol. 2, 8—23 gegebene Warnung vor 
einer äußerlichen Gesetzlichkeit und Frömmigkeit erinnert eben- 
falls an die genannten Herrenreden. Abgesehen von dem ßZi- 
jtBxe (ifi xig vfiag eöxai 6 övZaycoycip . . . xaxa xt^p JtoQciöoOip 
x&p dp^QfoitoüP (y 8), das an das ßXijtexs cbto xfjg ^vgnjg x&p 
^aQiaal(DP Mc. 8, 15, und dem ftr^ ovp xig vfiäg xQipixo9 ip ßgcioti 
7/ ip jtoCH (v 16), das an Mc. 7, 18 f.; Mt 15, 17: xap xb Igcod^tp 
dojtoQev6fi£POP slg xop apO-Qcojtop ov övpaxai avxop xoipAcai, 
öxL ovx elojtoQevsxai avxov elg xtjp xaQÖlap, dXZ* slg xfjp xoi- 
Xlap' xa\ slg xop dg)s6Qcopa ixxoQsvexac xad-agl^mp jtapxa xa 
ßgcifiaxa — anklingt, ist es namentlich die Schlußmahnung, die 
sich mit ihnen berührt. Wie der Herr von den Pharisäern sagt: 
xQaxelxe xt^p Jtagadoöip xcip dpB'QcijtcoPj so nennt Paulus 
ihren Anhänger ov xgaxcop xtjp xeg)aX^p (v 19, ähnlich U Thess. 
2, 15: xQaxetxs xäg jtaQadocsig ag ididax^xs); wie der Herr 
an der eben citierten Stelle Mc. 7, 18 f.; Mt. 15, 17 auf die Ver- 
gänglichkeit des in die xoiXla Eingehenden hinweist, so fragt Pau- 
lus: t/... doyfiaxl^eö&6' fifj ay>y fii]öh yevo^ firjäh ^lyyg^ a iaxip 
jtdpxa slg (pd'OQap x^ äjtoxQV^si (v 21. 22); wie der Herr das 
alttestamentliche Wort von den dtidoxopxsg diöaöxaXlag, ip- 
xdXfiaxa dpd-Qcijtcop (Mc. 7, 7; Mi 15, 9 = Jes. 29, 13) citiert, 
so gebraucht Paulus in demselben Zusammenhang die gleichen 
Worte: xaxa xa ipxaXfiaxa xal diöaoxaXlag xcop dpB'QtO' 
jt ojp, nachdem er bereits am Anfang seiner Warnung (v 8) dieselbe 



§ 4. 1. Die formalierte Sittenlehre des Neuen Testaments. 101 

jtaQaöooig räv dvO-QcijKOP gebrandmarkt, die auch yom 
Herrn Mc. 7, 8 verworfen wird K 

Aus dieser letzterwähnten Parallele wird erkennbar, warum 
man von der christlichen Sittenlehre — mag sie schriftlich fixiert 
gewesen sein oder nicht — die oben besprochenen Ausdrücke: 
jtaQaäoöig, ivzoX^, öiöax^ u. s. w. gebraucht hat Man hat offen- 
bar das Bestreben gehabt^ den ivzoXal, ivxaXfAaxaj noQaöoOBtqy 
öiöacxaXlac t&v dvd-Qcijtmp die ivvok^, JtoQaöoöig, öiöaxfl 
Tov XqiCtov gegenüberzustellen und der Christengemeinde 
durch feierliches Jtagadiöopai (Act. 16, 4) zu eigen zu machen. 
Und weil die kpzoX^ rov XqiCxov nicht wie die der Menschen 
in irrigen Voraussetzungen, sondern in der Wahrheit ihre Quelle 
hatte, so konnte man die christliche Ethik als Wahrheit schlecht- 
hin bezeichnen, eine Wahrheit, die nicht bloß angenommen, son- 
dern getan und auf der oöoq rtjg alrid-slaq erprobt sein will^ 
Aus dieser Erwägung erklären sich Gedanken wie: 

Eph. 4, 21: viiBlq Sk ovx ovxmq ifiäd-ers top Xqiotop, si ys 
avTOP ^xovöate xäi kp avxm köiöax^flTe, xaß-cig iöriP äl^- 
d-Bia ip r<p ^Irjöov, djtod'io^ai v/iäg . . . top JtaXaiop ap- 

d'QOOXOP. 

Phil. 4, 8: oCa IöxIp akrid-ri, oca ösfipif oCa öbcaia, oöa 
dypd, oöa jtQoöq)iXi], oöa €vg)i]fia, sl rig ägertj xal bI reg Ixcli- 

1) Vgl. A. Resch, Der Paulinismas und die Logia Jesu. S. 234 f., wo 
auch eine interessante Parallele aus den antipharisäischen Herrenreden zu 
Rom. 6 nachgewiesen ist. — Auch Gral. 2, 11 ff. hat Ähnlichkeit mit dem 
Eingang eu Lc. 15, dem antipharisäisch gerichteten Capitel von dem Suchen 
des Verlorenen. Wie es die Pharisäer dem Herrn zum Vorwui'f machten, 
daß er awsoB'lei xotg afuiQTwXolqt so nehmen die änd ^axvoßov Anstoß, 
daß ein ^wsei *Iavdaiog (6al. 2, 15) fiexä tCbv i^ibv oder rcbv iS i&vtSv 
afjia^wXwv (Oal. 2, 15) aw^a&isvy nur daß der Herr den *Pa^ioaioi dia- 
yoyyv^ovreg siegreich widerstand, während Petrus <poßov^Bvoq //v rovc ix 
nBQiro/jifjg, — Aus den außerpaulinischen Stellen des NT, die bei ihren sitt- 
lichen Mahnungen an die antipharisäischen Herrenreden anspielen, sei nur 
Jak. 1, 26 herausgehoben, wo die Parallele xovxov fidxaioq ^ &Qijaxeia == 
Mc 7, 7; Mt. 16, 9: /jidxrjv Sh oißovxal fte — in Verbindung mit dem Aus- 
druck: ^QTjaxBla xa^aga xal cLfilavrog = Mc. 7, 17 ff.; Mt. 15, 10 ff. deut- 
lich erkennbar ist. 

2) Es war darum ganz folgerichtig, wenn die Apokalypse nach An- 
führung einiger Laster schließlich alle Sflnder mit xal näatv xoiq y^svöiaiv 
(21, 8) und noch deutlicher mit xal näq <piXd)v xal noiwv yjBvSoq zu- 
sammenfaßte. 



102 ^* K68ch, Das Aposteldecret. 

vog, xavxa XoyiCead'B' a xäi ifiad-ere xal jtaQeXdßett xal 
'qxovoaxe. 

II Petr. 2, 2: JcoXkol i^axokovO-i^öovGiP avrcov ralq aOeX- 
yelaig, dt" ovg ij od 6g r/jg dZfji^slag^ ßZaoq)Tjfir^i^OBTai. 

1 Joh. 1, 6: iäp . . Av zw oxorei jtsQiJtarcQfieVj tpevö6fis{)^a 
xal ov jioiov(i6V rrjp aXtid-Biav. 

n Joh. 4: evQfjxa ix x&v xixvG)V öov jteQiJtarovvrag 
kv akfid-ela, xa^mg ivroZfjv iXaßofiev jtaQa rov jtazQo^. 

III Joh. 3: xa&cog ör kv aXtid-sla jtsQiJtaTSlg. 

Ai6. 11, 10: nag ö\ JtQoq>rixrig 6i6aOxa)v xfjp äXi^d^siav, e/, 
a öiöaOxeij ov jtoistf y)€VÖ0JtQ0q)f]Xf]g ioxlv. 

Polyc. ad Phil. V, 2: //^ öiaßoXoi, fiff öUoyoi, dtfijLaQyvQoi, 
iyxQaxelg jtegl jtapxa, evojtXayx^oi xaxa xi}P dXi^d-eiav xov 
xvqIov\ 

So brachte man auch auf dem ethischen Gebiete gegenüber 
der jtaQdäooig (Mc. 7, 3. 5. 8. 9. 13; Mt. 15, 2. 3. 6. Kol. 2, 8) 
der xvg)jiol oöijyol (Mt. 15, 14) die aXi^O-eia kv r<5 ^IrjaoVj gegen- 
über der diäax^ tcov ^agiöalcop xal JSa66ovxala}p (Mt. 16, 12), 
gegenüber den öiöaaxaXlai öaifioplmp (I Tim. 4, 1) die 6i6axTi 
xov ÄQiaxov (II Joh. 9), gegenüber den ipxdXfiaxa xcop dpd^Qco- 
jtop (Mc. 7, 7; Mt. 15, 9; Kol. 2, 22) die ipxoXfj xov d'sov 
(Mc. 7, 8; Mt. 15, 3. 6), die ayla ipxojLfj (U Petr. 2, 21), xfjp x&p 
djtoöx6Xa)P kpxoXfjP xov xvqIov xal oooxi^gog (II Petr. 3, 2) zu 
sieghafter Geltung. 

Aposteldecret und Sittenlehre des NT hatten also gleiche 
Namen (s. o. S. 98), gleiche Auffassung und — in den antiphari- 
säischen Herrenreden — gleiche Grundlage. Der Gedanke, daß 
das außerkanonische Aposteldecret etwa von einem Späteren aus 
den apostolischen Lehrschriften als Quintessenz der sittlichen Mah- 
nungen extrahiert worden sei, ist bei der compendiosen Kürze, der 
prinzipiellen Einheitlichkeit, der originalen Selbständigkeit des De- 
cretes einerseits und bei den variierenden ausführlichen Darlegun- 
gen der neutestamentlichen Lehrschriften andererseits unvollziehbar. 

1) Zu diesem Ausdruck vgl. Mc. 12, 14 par.: ^n dXrj&elag t^/v oddv 
rov S^eov Siddoxeigf auch die oödg xfjq Sixato<rvvfjg II Petr. 2, 21 findet sich 
Mt. 21, 32: iv ödw öixaioavvijg. 

2) Auch an Stellen wie I Kor. 5, 8; Eph. 4, 24; Tit. 1, 1; I Petr. 
1, 22; I Joh. 2, 4; 3, 18 ißt das Wort dki/j^eia oflfenbar in sittlicher Be- 
deutung gebraucht. 



§ 4. 1. Die formulierte Sittenlehre des Neuen Testamente. 103 

Hat eine schriftlich formulierte JtaQaöootq der apostolischen 
Zeit vorgelegen, so kann der Consequenz nicht ausgewichen wer- 
den, daß das Aposteldecret seine (Jrundschrift gebildet hat. Und 
wer aus Oal. 5 und anderen in Betracht kommenden Stellen 
(s. o. S. 67) beobachtet hat, wie Paulus in seinen Kämpfen 
mit den judenchristlichen Gegnern die bei dem Apostel- 
concil ausgesprochenen und im Aposteldecret niedergelegten Ge- 
danken immer wieder durchdenkt und auf die antipharisäischen 
Herrenreden zurückführt, der erkennt, daß kein anderer als Paulus 
den otvjLoi, vor allem Petrus und Jakobus, die — vielleicht schon 
latent. vorhanden gewesene — Überzeugung zum Bewußtsein ge- 
bracht haben wird, die dem Decrete zu Grunde liegt Es erklärt sich 
so die Tatsache, daß Paulus auf die jtaQaöoöiq als eine von ihm 
unabhängige Autorität sich bezieht und doch bei diesen Be- 
ziehungen foriginale Conceptionen seines Geistes« darbietet; denn 
auch das außerkanonische Aposteldecret ist in seiner auf Herren- 
worten beruhenden Grundauffassung wahrscheinlich ein Product 
des paulinischen Geistes, das durch seine Aufnahme in die kjti- 
GToXf] xmv ojtooxoXmv xai x&v jtQeößvtiQcov ddek^cip (Aci 
15, 23) zu einer allgemein anerkannten und selbständigen Grund- 
lage der sittlichen Belehrung geworden war^. 

Man hat wie den ersten Teil der Aiöaxti t&v öciöexa äjto- 
oxoXcDv so auch eine etwaige neutestamentliche Sittenlehre auf 
eine jüdische Grundschrift zurückführen wollen 2. Welches Geistes 
aber eine solche rein jüdische Grundschrift sein würde, läßt sich 
aus den Sittenvorschriften folgern, wie sie z. B. das Buch Tobit 
und die Schrift des Jesus Sirach aufbewahrt haben. Hier finden 
wir die schönsten — fast neutestamentlich klingenden — Sitten- 
regeln. Aber mitten in die erhebenden Mahnungen, die Tobias 
seinem Sohne mitgibt, sind Lehren eingestreut, die von eng- 
jüdischer Gesetzlichkeit beredtes Zeugnis ablegen; man vgl. 
Tob. 4, 10: iZsTjfioavvi] ix d-avarov Qvsxai xal ovx ka elaeXO^elp 



1) Die von Wendt in seiner Rezension der Seebergschen Schrift 
über den Katechismus der ürchrißtenheit gezogene und durch die See- 
bergschen Ausführungen auch nahegelegte Consequenz, daß bei der An- 
nahme eines Katechismus bedeutsame Ausführungen in den paulinischen 
Briefen ihre Selbständigkeit für uns verlieren würden (Theol. Lit. Zeitung 
1903 N. 25 Sp. 683 f.), ist darum für die Sittenlehre nicht notwendig. 

2) A, Seeberg a, a. 0. S. 43 f. 



104 O. Resch, DaB Aposteldecret 

elg TO öxotog, Tob. 4, 12 : fifj Xaßyg yvvalxa äXXozQlav, tj ovx 
eorip ix tfjg g)vZTJg rov jtatiQog öov, öiori vlol JtQog>i]Tciv 
iöfisp, 4, 17: IxxBOV xovg agxovg öov ijtl xov ra(pov räv öi- 
xalcop xaL fifj öäg xolg dfiaQXCjXolg u. a. Wie geistvoll und 
jeder Gesetzlichkeit zuwider hebt das 35. (LXX 32.) Capitel des 
Jesus Sirach an: o övpxriQcip pofiop JcksopaC^Bi JCQ00q>0Qag, d^- 
öia^o^p ocDXTjQlq} 6 JtQoöixcov kpxokalg xxX., zeigend, daß fromme 
Gesinnung und rechtschaffener Wandel die besten Opfer und der 
schönste Gottesdienst sei; wie tief aber fallen dagegen die un- 
mittelbar sich anschließenden Verse 6£ ab: f£^ 6q)B^gy heißt es, 
ip jtQOöwJtq} xvqIov xspog, und nun folgen doch Mahnungen 
zur Darbringung von Opfern, Zehnten u. dgl. in treulicher Er- 
füllung des in der Vorrede v. 10 aufgestellten Programms: kjti- 

öxfjiitjp jtQoaeveyxafiepog JtgoxaxaöxBva^ofidpovg xa 

rjd-ri kp pofiq} ßioxsvetp. 

Eine jüdische Sittenlehre also hätte einen ganz anderen Cha- 
rakter an sich getragen als die in der jtaQaöoOig oder der Atdaxfj 
xAp dcidexa anoCxoktDV gegebenen sittlichen Mahnungen; sie 
müßte mehr enthalten haben als diese, nämlich die ceremoniellen 
Vorschriften. Ohne diese ist ein jüdischer Moralkatechismus un- 
denkbar. Ein christlicher Redactor hätte mithin aus der ihm 
vorliegenden jüdischen Grundschrift alles Ceremonielle ausscheiden 
und sie zu einer neuen Schrift umarbeiten müssen. 

Gegen diese Annahme aber erhebt — von allem anderen ab- 
gesehen — die mehrfach skizzierte prinzipielle Auffassung Wider- 
spruch, die der durchaus gesetzesfreien Sittenlehre des NT 
eigen ist. Es liegt außer aller Wahrscheinlichkeit, daß die voll- 
ständig neue Ethik des Christentums, welche die sittliche Auf- 
gabe des Christen in einem fortgehenden Kampfe mit der Sünde 
und einem daraus sich ergebenden Wandel im Geiste sucht, auf 
einer jüdischen Ghrundschrift basieren solL Selbst die Moral der 
AiJÖaxfl täp öcidBxa ojtoOxoXfDPy die gegenüber der Höhe der 
neutestamentlichen Ethik durch ihr Wertlegen auf das Fasten, 
durch ihr mehr äußerliches Vollkommenheitsideal u. a. m. eine 
erhebliche Decadence repräsentiert und statt der einheitlichen Auf- 
fassung des NT mehr katechismusartig aneinander gereihte 
Mahnungen darbietet, ist doch von einem ganz anderen Gteiste 
durchweht, als es bei einer auf jüdischen Vorlagen beruhenden 
Schrift der Fall sein würde, und gerade die in der Aidax^ ge- 



§ 4. 1. Die formnlierte SiHenlehre des Neaen Testaments. 105 

gebene Beschreibung der beiden Wege, der oöog Tfjg ^cotjg und 
der oöog rov d-avarov, ist so einheiÜich auf das rein Sittliche 
gerichtet, daß die Vorstellung, als hätte sie früher jüdischen Geist 
geatmet, kaum möglich erscheint. 

Und wenn man es trotz allem für denkbar halten sollte, daß 
einer jüdischen Sittenlehre alles Ceremonielle genommen und eine 
prinzipieU christliche Auffassung eingeprägt worden sei, wer sollte 
die Scheidung des Ceremoniellen und Sittlichen vollzogen, wer eine 
Autorität geschaffen haben, der auch ein Paulus sich gebeugt 
hätte? Eine solche Scheidung kann nur durch eine Entscheidung 
geschehen sein, die von allen Seiten als maßgebend anerkannt 
wurde, und diese Entscheidung konnte nur dann maßgebend wer- 
den, wenn sie nicht von irgend einem unbekannten Christen, 
sondern von der Muttergemeii|de in Jerusalem, insbesondere von 
den ötvXoi, getroffen war, auf deren urteil auch ein Paulus so 
großen Wert legte, daß er die Reise nach Jerusalem unternahm, 
um — nicht für sich, sondern für seine (Gemeinden — die Billigung 
der Art und Weise seiner Wirksamkeit von den ötvXoi zu ge- 
winnen. 

Daß die von der Gemeinde in Jerusalem gegebene, im außer- 
kanonischen Aposteldecret niedergelegte Scheidung und Entschei- 
dung auf die kirchliche Entwicklung die größte Wirkung ausüben 
mußte, liegt auf der Hand. Wenn auch die Freiheit von den 
ceremoniellen Gesetzeslasten zunächst nur den Heidenchristen 
gewährleistet wurde, so war doch die Einheit der Kirche ge- 
sichert (Act. 15, 9: ovd-hv diexQtvBV (isra^v tfiiAv re xal (xvtmv), 
so war der unbeschränkten Tätigkeit der Heidenmission die Tür 
geöffnet, so war die christliche Freiheit einerseits und die christ- 
Uche Gebundenheit andererseits im Prinzip anerkannt. Es ist 
leicht begreiflich, daß die im Decrete ausgesprochene ethische 
Anschauung Allgemeingut der Kirche ward und ganz von selbst 
auch — wie es am deutlichsten aus dem Hebräerbrief (13, 9) er- 
hellt — in die judenchristlichen Kreise ihren Einzug hielte um 

1) Nur die kleinen Kreise der Ebioniten, der NazarÄer und der ihnen 
verwandten Gesinnungsgenossen haben der Einwirkung des Decretes und 
damit des Geistes Christi auf die Dauer widerstanden. Sie wurden aber 
bald schon in den Bann getan und fielen zuletzt als semichristiani, als 
die haeresis Minaeorum, der Verachtung anheim. Vgl. Hieronymi epistnla 
89 ad Angnstinam: »qni credentes in Christum propter hoc solum a 



1()6 G. Besch, Das Aposteldecret 

so begreiflicher, wenn man die Act 15, 41 D; 16, 4 berichtete 
Nachricht für glaubwürdig erachtet, daß Paulas Abschriften des 
Decretes seinen Gemeinden übergeben habe. Wenn eine solche 
autoritative Schrift vollends, wie Act. 16, 4 D berichtet wird: 
ixr}Qv6öov xal jcaQSÖlöooav avrotg fiera Jtaötjg jiaQQTjolag rov 
xvQtov ^frjöovp Xqiötov, dfia JtaQaöiöoPzsQ xal rag ivroZäg 
djcoOToXcov xal jtQeCßvTiQ(OP xmv kv %QOöoZvfioig — den neu- 
bekehrten Christengemeinden sogleich bei ihrer Gründung über- 
liefert ward, so mußte sie zur Grundlage für den ethischen Teil 
des Taufunterrichtes sich ausgestalten^ und konnte femer zu 
jener jtaQaöoöig oder öiöaxri sich entwickeln, die der 2. Petrus- 
brief mit // Tcäv oJtoöxoXmv vfi&v kvtoXrj rov xvglov xal öo)- 
xfjQog richtig bezeichnet hat 

Es lag in der Natur der Sache, daß die in dem Apostel- 
decrete gegebene compendiarische Sittenlehre sehr bald schon 
Erweiterungen erfuhr. Sind doch auch wir in unserer gegen- 
wärtigen Predigt- und Lehrtätigkeit bestrebt, die prägnanten 
Worte der Schrift, insbesondere des Herrn, dem Verständnis da- 
durch näher zu bringen, daß wir sie auf unsere Verhältnisse und 
Bedürfnisse anwenden und ihnen eine Bedeutung verleihen, die 
zwar über ihren ursprünglichen, zeitlich, örtlich und casuell be- 
grenzten Sinn hinausgeht, ihrem Geiste aber durchaus entspricht, 
und wir erfahren dabei die unvergängliche Kraft dieser einzig- 
artigen Worte, von denen jedes, zunächst wie ein Samenkorn 
der Kirche anvertraut, in seinen verschiedenen Beziehungen und 
Anwendungen immer mehr sich auswirkt, einem Baume gleich, 
der durch die Mannigfaltigkeit seiner Blätter und Blüten das ihm 
einwohnende Leben je länger je mehr offenbart. So forderte auch 
das in den knappsten Worten gegebene Decret, wenn es den Ge- 

patribus anathematizati sunt, quod legis ceremonias Christi evan- 
gelio miscuerunt et sie nova confessi sunt, ut vetera nonamit- 
terent Quid dicam de Hebionitis qui Ghristianos esse se simolant? Usqae 
hodie per totas orientis synagogas inter Judaeos haereeis est quae dicitnr 
Minaeorum et a Pharisaeis nunc usque damnatur: qnos vulgo Nazaraeos 
nuncupant, qui crednnt in Christum filium dei natum de virgine Maria et 
eum dicunt esse, qui sub Pontio Pilato passus est et surrexit, in quem et 
noB credimus; sed dum volunt et ludaei esse et Christiani, necludaei sunt 
nee Christiani.« 8. Sommer a. a. 0. II, 25. 

1) Vgl. A. Seeberg a. a. 0. S. 211 ff., der über den Hergang bei der 
Aufnahme ins Christentum ausführliche Hypothesen aufgestellt hat. 



§ 4. 1. Die formalierte Sittenlehre des Neuen Testaments. 107 

meinden zum Kanon der Sittlichkeit dienen und för die ver- 
schiedensten Verhältnisse gebraucht werden sollte, zu seiner Er- 
weiterung geradezu heraus. 

Die nächstliegende Erweiterung bestand in der Vermehrung 
der im Aposteldecrete namhaft gemachten drei Laster, 
die um so leichter geschehen konnte, als diese das ganze Gebiet 
der Sittenlosigkeit umspannten (vgL oben S. 78 f.). Der Wunsch, 
auch diejenigen Laster zu treffen^ denen man in den Gemeinden 
in hervorragendem Maße frönte, ffthrte zur Einreihung ihrer 
Namen in die autoritative Sittenlehre, und so finden wir denn 
schon in den neutestamentlichen epistolischen Schriften eine große 
Mannigfaltigkeit der gebrandmarkten Sünden (vgl. die eingehende 
Untersuchung von Seeberg ^ und die unten folgende Besprechung 
der Lasterkataloge). 

Das ausführlichere Lasterverzeichnis nun wurde wahrschein- 
lich die Veranlassung, der jtaQadooic auch einen Tugendkatalog 
einzufügen. Dieser lag im Decrete nicht vor. Aber schon bei 
der Abfassung des Galaterbriefes stellte Paulus dem Laster- 
katalog (5, 19—21) ein Verzeichnis der Tugenden (5, 22. 23) ent- 
gegen, das ebenso wie die Aufzählung der Tugenden in Kol. 3, 12; 
Eph. 4, IflF.; I Petr. 3, 8 u. a. St. als eine Erweiterung der in 
dem Decrete ausgesprochenen Mahnung: ev XQa^ars tpegofiBvoi 
hv xm dylcp jtvevfiari — gelten könnte 2. 

Auffallend ist femer die Tatsache^, daß dreimal im NT und 
ähnlich in der Aiöax^ t&v öcoösxa äjtoöroXcov wie auch im 
Bamabasbriefe (Kol. 3, 18—4, 1; Eph. 5, 22—6, 9; I Petr. 3, 1—7; 
Ad. IV, 10. 11; Barn. 19, 7) in unmittelbarem Anschluß an die 
allgemein sittlichen Mahnungen eine Haustafel dargeboten ward, 
die den verschiedenen Hausständen Verhaltungsregeln an die Hand 
gab, und es liegt die Vermutung nahe, daß es nötig erschien, 
die Ordnungen des Hauses, die ja durch das Christentum nicht 
etwa in libertinistischer Weise aufgelöst, sondern mit neuem 
Geiste erftQlt werden sollten, festzusetzen und als eine besonders 
wichtige Forderung des *ev jtQarTetP* in die jtaQaöoOiQ aufzu- 
nehmen. 



1) A. Seeberg a. a. 0. S. 12 ff.; 25 ff. 

2) Vgl. A. SeeT)erg a. a. 0. S. 20 ff. 

3) Vgl.,A. Seeberg a. a. 0. S. 37 ff. 



108 



6. Resch, Das Aposteldecret. 



Diejenige Erweiterung endlich, die den Oeist des Decretes 
am tiefsten erfaßt hat, war die Einfügung der Warnung: ol za 
TOiavra JtQdaaovrsg ßaöiZelav ^eov ov xXrjQopofii^öovoiv 
(Gal. 5, 21; I Kor. 6, 9. 10; Eph. 5, 5, ähnlich I Thess. 4, 6; 
Kol. 3, 6; Rom. 1, 32; Ebr. 13, 4; Apok. 21, 8; 22, 15), eine 
Warnung, die das inhaltschwere ijtavayxsg des Decretes auf- 
nimmt und seine Bedeutung zum Ausdruck und zum Verständ- 
nis bringt ^ 

Durch diese Erweiterungen — mögen sie eine mündliche Tra- 
dition darstellen oder eine frühzeitige schriftliche Fixierung 
erfahren haben — war der Übergang zu dem ersten Teile der 
Aiöax^i tAv öcoösxa ajtooxoXtov von selbst gegeben. Trotz 
des oben (S. 104) charakterisierten Abstandes der sittlichen Auf- 
fassung der Aiöaxfl ^^^ ^^^ prinzipiellen Anschauung des Decret^ 
bezw. der neutestamentlichen jtaQaöodq ist doch eine gegen- 
seitige Verwandtschaft unverkennbar. Man vgl. 

Act 15 D. 16 D. 

15, 23: olajtoöToXot.., 
Totg i^ id-vciv 
dd6Xq}olg 

15, 2&: eöogsv yog rm 
aylcp Jtvevfiari 
xai rifilv 

15, 29: xoL ooa fitj ^t- 
jLerstavTotgyl' 
veod-ai, Iz^Qm 
(ifj xotelv 

15, 29: ajtBXBOd-aiBlda}- 
XoOvxfov xai oX" 
fiarog xai JtOQ- 
velag 

15, 29: ajtix^c^^ai 



Aiö, 
Aiöaxf] xvqIov öid x&v öciösxa 
djtoOToXcov TOtg iß-peoiv 



I, 2: jtavza öe ooa iav ß-sX^- 
a^jg fifj ylvsa&al ooiy xai 
öi) aXXcp fi?^ jtolsi 

1, 4: ajtixov xmv aoQxixcip xai 
öa)fiaTixciv kjeid-VfuAv 



111, 1: fpsvys djto Jtavrog jtovrjQov 



1) A. Seeberg macht a. a. 0. S. 10 f. mit Recht darauf aufmerksam, 
daB in unserer Formel ßaoiXela stete artikellos gebraucht ist, w&hrend das 
Wort sonst bei Paulus fast immer den Artikel hat (ROm. 14, 17; I Kor. 4, 20; 
Eph. 5, 5; Kol. 1, 13; 4, 11; I Thess. 2, 12; II Thees. 1, 5). Entspricht 
also die Wendung dem paulinischen Sprachgebrauch nicht, so wird dadurch 
ihr formelhafter Charakter wahrscheinlich. Vgl. oben S. 54^ 



§ 4. 1. Die formulierte Sittenlehre des Neuen Testaments. X09 

/tiö. Act 15 D. 16 D. 

HI, 2: fif] ylvov oQylXoq' oÖTjyslyaQ aXfiaroq 

rf OQyfj XQog top g)6pov 
in, 3: [ifi ylvov i:^id^fii]Ti^g' odriyel jtOQvslag 

yag ^ ijsidvfila jiQoq r^v 
jtOQVslav 
III, 4: fif] ylpov olcovocxojiog' ijiei' slöcoXod-vrcov 

dri oöijyst elg rfjv hlöwXo- 
XaxQlav 

IV, 10: (o d-Bixi) iQX'^tai . . . k(p ovq 15, 29: ipBQOfiBVOi kv xA 
tb jcpevfia ^rolfiaosv dylo) jtvevfiart 

IV, 13: ov fiTj iyxaraXlji^gkpzoXäg 16, 4: JtaQaöiöopzeg 
xvqIov, qwXa^eig 6h a jtags- xai xag iptoXag 

Xaßsg (cf. U, 1: iptoXi^) 

IV, 14: ecvtr/ iorlp ^ oöog rrig ^cor^g 15, 29: ambulantes' 
V, 1: i^öh Tov d-aparovodogiöTiP 
aVTTj' .... 

q)6poi ... 15, 29: aifiarog 
jtoQvelai .... JtoQPslag 

slöoDXoXarQlai . . . elöc^Xod-vrcop 

VI, 3: Jtegl 6h r^g ßgcoascag^ o öv- 15, 28f.: (ifjöhp jtXiop 
vaCai ßaaraoop' ixixld-ecd-at 

vfilp ßagog 
djto 6h jcXf^p 

Tov elöcoXo^vTOv Xlap rovrmp ijtdpay- 

jtQoCBXf^i Xargsla yäg iözi xeg' aJtixBoQ-at 

dsäp elöwXod-VTCDP, 

Wenn man diese Parallelen überschaut, dazu die noch zahl- 
reicheren Anklänge der /iiöaxrj an die mehrfach erörterten sitt- 
lichen Ermahnungen des NT ins Auge faßt und endlich erwägt, 
daß diese /tiöax"^ für ihre Sittenregeln dieselben Namen ge- 
braucht, wie sie uns für die Sittenlehre des NT entgegengetreten 
sind: diöax^, kvxoXri^ oöog (s. o. S. 95), auch ihre Mahnungen in 
gleicher Weise wie das NT (s. o. S. 101 f.) letzlich auf den Herrn 
zurückführt (Überschrift: öiöaxrj xvglov; IV, 13: kpxoXag xv- 
Qiov), so wird es allerdings höchst wahrscheinlich, daß der erste 
Teil der Jidax^i t<5p öciöexa aJtooxoXmp nichts anderes ist als 
die aus dem außerkanonischen Aposteldecrete hervorgegangene, 



110 ^' Resch, Das Aposteldecret. 

nach und nach erweiterte, schriftlich fixierte und definitiv for- 
mulierte Sittenlehre der nachapostolischen Zeit^. 



Diejenigen Bestandteile des außerkanonischen Aposteldecretes 
aber, die auf die kirchliche Sittenlehre am längsten selbständig 
eingewirkt haben, auch dann noch, als die gesetzesfreie Entschei- 
dung der Apostel in der Kirche längst vergessen und ihr Decret 
in eine Speiseregel umgewandelt war, sind der (erweiterte) Laster- 
katalog und die goldene Regel. Ihnen muß noch eine be- 
sondere Besprechung gewidmet werden. 

Die Lasterkataloge — d.h. die Aufzählungen der Laster, 
deren Vermeidung gefordert wird — spielen schon im NT eine 
Rolle, treten in ausgedehntester Form in der Aiöax^i ^°^ ^^™ 
Barnabasbriefe auf und haben sich unabhängig von dem Apostel- 
decret und den neutestamentlichen Gitierungen bis in das 11. Jahr- 
hundert hinein in den verschiedensten Gestaltungen erhalten. 
Ihre Entwicklung, wie sie aus folgender Zusammenstellung er- 
sichtlich wird, ist nicht ohne Interesse 2. 

l. Gal. 5, 19—21. 

(pavBQcx, 6e köxiv ra egya rfjg oaQxog, axtva koxtv jcoq- 
vda, axad-agola, doiZyeiay slöoiXoXaTQela, (paQfiaxsla, tX' 
{)^Qai, BQig, ^fjXog, d-vfiol, igiß-etaiy öixoaraölai, algioeig, 

1) Eine interessante Erinnerang an die vom Apostelconcil festgesetzte 
»Lehre« findet sich in der sog. Didascalia und den von ihr abhängigen 
Constitutiones Apostolorum. Hier wird berichtet, daß durch die Irr- 
lehren der Judenchristen rz/g ixxXrjaiag dlijg xivdvvevovatig die zwölf Apostel 
veranlaßt worden seien, in Jerusalem zusammenzukommen und eine doppelte 
Stöacxakia kundzugeben, eine Glaubenslehre und eine Sittenlehre. Als die 
letztere wird das Aposteldecret bezeichnet, das im wesentlichen nach dem 
kanonischen Texte citiert wird (VI, 12). 

2) Aus der neuesten Literatur über die Lasterkataloge sei hervorge- 
hoben: A. Harnack, Der pseudocyprianische Tractat de aleatoribus. Texte 
lind Untersuchungen V, 1. 1888. S. 86 ff.; v. Soden in »Theolog. Abhandl., 
Carl V. Weizsäcker gewidmet 1892.« S. 149; A. Resch, Außerkanonische 
Paralleltexte. 1894. II, 176 ff.; Wer nie, Der Christ und die Sünde 1897. 
S. 129 ff.; Sturm, Der Apostel Paulus und die evangel. Überlieferung, 
i^rogramm 118 der 2. Stadt. Realschule zu Berlin. 1900. Feine, Jesus Chri- 
rtuß und Paulus. 1002. S. 142. 294 ff.; v. Dobschütz, Die urchristlichen 
Gemeinden. 1902. S. 282 ff., vor allem A. Seeberg a. a. 0. S. 12—37. 



§ 4. 1. Die formulierte Sittenlehre des Neuen Testaments. m 

(pd-ovoi^ (jpovot) fiid-ai, xäfioi xal ra ofiota rovroig^ a 
jtQoXiyo) vfilp xad^cog jiQoslJtov, ort ol rä toiavxa jtQao- 
oavrsg ßaCiXelav ß^sov ov xXrjQovofii^Covoiv. 

2. I Kor. 5, 11. 

PVP 6h iyQatpa vfilv fifj öwapafilywod-at iav xlq aöeXtpoc; 
ovofia^Ofievog ^ JtOQVoq ^ jtXsovixzTjg tj slöcokoXarQTjg ij 
XolöoQog f} fiidvoog rj agjta^, reo roiovro} fdi]6h owBOd-Utv. 

3. I Kor. 6, 9. 10. 

ovT£ jtoQvot ovTS slömXokazQai ovrs (loixol ovre (mXa- 
xol ovxB aQOevoxolrai ovre xXijtxai ovxs jtXsovixxai, ov 
fii^Döoi, ov XolöoQoi, ovx agjtaysg ßaöiXelav ^eov xXti- 

QOPOfil^OOVölP. 

4. II Kor. 12, 20. 21. 

q)oßovfiai yoLQ fifj jcag iXd^cop ovx oiovg ß-eXw evgco vfiäg 
. . , ., fifj Jt(üg SQig, ^ijXog, &vfdol, iQiß-elai, xaxaXaXial, tpc- 
ß^vQiafdoly q>vöi(Dö6ig, dxaxaoxaalar . . . xal jcevß^fjaa) jtoX- 
Xovg xäv jtQoi]fdaQxi]x6ra)P xal fitj fisxaporjaaprcop ijtl x(j 
axad-agala xal JtOQPsia xal doeXyela^ xi ?^(>«§ö^- 

5. Rom. 1, 24—32. 

öio JtaQsömxsp avxovg 6 d-eog ip ralg kjtid^filaig rcip 
xagöicip avxcäp elg axa^agclap xov axifia^eod-ai xa ad- 
fiaxa avx(5p ip avxotg, otxipsg fiexi^XXa^ap xr^p aXtid-eiap 
xov d-BOV kp x& ^evöei xal ioeßadd-rfiap xal iXaxgevöap 
x^ xxlösi Jtagä xop xrlaapxa, o^ koxip 6vXoyi]x6g sie xovg 
atcipag. dfdtjp' 

öia Tovxo jsag£da)xep avxovg 6 d^Bog elg jcaB-rj dxifiiag' 
ai xe yag ß-i^Xeiai avrcop fiex^XXa^ap xrjp (pvoixrjp XQV^^^ 
elg XTjP jtaga (pvoip^ ofiolcog xe xal ol dgaepsg dtpspxtg 
xfjp q)voixr]p XQV^^^ '^^^ d-TjXeiag k^sxavdfjöap kp r^ ogs^ei 
avxcöp elg dXXrjXovg, dgaspsg kp dgotoip Xfjp dox^]fioovprjp 
xaxsgya^ofispoi xal x?]p dpxifiic&lap 7}p Iöbl x7jg jtXdprjg 
ctvxSp kp tavxotg djtoXafißdpopxeg, 

xal xa^mg ovx iöoxlfiacap xop {)^£6p ^x^lp kp kjiiypmött, 
jtagi6a)xtp, avxovg o d-eog elg döoxifiop povp, JtoielP xa fifj 
xaQ-Tjxopxa, JtejcXrjgcQfiepovg jcdöi] döixla Jioprjgia JtXeope- 
^ia xaxia, (leöxovg (pO^opov tpopov Igiöog öoXov xaxorjüelag, 
y^iB-vgiördg, xaxaXdXovg, d^eooxvyelg^ vßgicxdg, vjrsg?]q)aPOvg, 



112 ^' Resch, Das Aposteldecret. 

dXa^ovag, iq>evQeTäg xaxciv, yovevoiv axeid-elg, aövvttovc, 
davvd^izovQj dazoQyovgy dpsXs^fiopag' ohivsg ro dixal(Ofia 
Tov d-sov ijtiyvopTeg, ort ol ra zoiavza xQaööovreg a^ioi 
d-avarov slolv. 

6. Rom. 13, 13. 

svöxtifiovcog jtBQUtaxfiomfiBV, (ifj xcifioig xäL fiiß-aig. fiy 
xolraig xal dasXyslaig, (ifj Iqlöl xal ^^Xcp. 

7. Kol. 3, 5—8. 

VBXQcoOaze ovv za fiikf) za ijsl ztjg y^g, JtOQvelav. dxa- 
d-agalap^ jtdd-og, i:^idvfäap xaxriv^ xal zf^v jtXeovs^lap 
i/zig iözlv elömXoXazQsla, di a JßQXSzai ^ ogyri zov d^eov. 
,,Jpolgxal vfielg xsQiejtaz^cazi jtoze, ozs i^ijzeip zovzoig' 
pvpl 6h d^tod-eöd-e xal vfielg za Jtdpza, ogyi^p, d^)(i6p, xa- 
xlap, ßXaOg)rjfilaPy alaxQoXoylap ix zov azofiazog vgdcip, 

8. Eph. 5, 3—5. 

jcoQPsla 6h xal dxad-aqcla xäoa fj jtXsops^la (ii]6h opo- 
(la^iod^of ip vfilP, xa^tbg xQijsei ayloig, xal alcxQOztjg xal 
fiojQokoyla f} svzgajteXla, a ovx di^xep, dXXa fiäXXop ev- 
XaQiözla, zovzo yag lozs yiPcioxopzsg, ozi Jtag jcoQPog 
?j dxdd-aQzog t} jcXBOPixzrjg, o kazip el6a)XoZdzQi]g . ovx 
exet xXfjQOPOfilap ip z^ ßaaiXsla zov Xgiazov xal ß^eov. 

9. I Tim. 1, 9. 10. 

el6(og zovzo f ozi 6ixal(p pofiog ov xetzai, apofioig 6e xal 
dpvjtozdxzoig, döeßdCi xal dfiagzwlolg, dpocloig xal ßeßrj- 
Xoig, jtazQoXcpaig xal fifjzQoXciaig, dp6Qog>6poig, xoQPoig, 
dgcspoxotzaig^ dp6QaxoäiOzalg, tpevczaig, ijtioQxoig, xai 
d ZI izsQOP z^ vyiaipova^ 6t6aoxaXla dpzbceizai, 

10. II Tim. 3, 2-4. 

ecopzai yäg ol dpd-Qconoi q>lXavzoi, (piXaQyvQoi^ aXa- 
Copeg, vjt6Qfjq>apoi, ßXdaq>f](ioi, yopsvoip djisiß-elg, dxaQiOzoi, 
dpoaioi, aazoQyoi, aöJtop6oi, 6idßoXoi, dxQazelg, dp^fisQoi, 
dq)iXdyaß'Oi, JCQo66zai, jtQOJtBzelg, rezv^ojfiivoi, g)iXrj6oPot 
fiaXXop ij q)iX6d^6oi. 

11. I Petr. 2, 1. 

djto&6fispoi ovp Jtaoap xaxlap xat Jtapza 66Xop xal 
vjtoxQloeig xal (pd^opovg xal Jtdoag xazaXaXidg. 



§ 4. 1. Die formulierte Sittenlehre des Neuen Testaments. \\^ 

12. I Petr. 4, 3. 

opxfTO«; yaQ 6 JcaQeXriXvd-cDg XQovoq xo ßovXrjfia rciv 
kd'vmv xaxBiQyao^aty jtsjioQevfiivovg iv doskyelaig, ijtid^- 
/ilaig, olvotpXvylaiq, xcifioig, jtoroig xai dß-BfilTOig elöcoko- 
Xargalaig. 

13. II Petr. 2, 9—14. 

olösv xvQiog . . . dölxovg de slg ^(legav xQlascag xoXa- 
Cofiivovg xriQBlVy fiakiora 6h rovg ojtlam öagxog iv ijcid^- 
fila (iiaOfiov JtoQBVOfiivovg xai xvQiorrjrog xarafpQOvovvxag. 
xoXfirjxal^ avd^aÖBig, öo^ag ov xQBfiovCip ßkaC^rjfiovpxBg 
. . . ^öovTjv ^yovfdBVoi XT^v iv riiiiga xQvq)fjv, ajtlXoi xai 
(icofioi kvxQV(pmvxBg kv xalg djtaxaig avxcip övvevoixov' 
fiBPOi vfilVy 6g)ü'aX(iovg f;|foi^r€^ fiBOxovg (ioixaXlöog xai 
dxaxojtavöxovg äfdagxlag, ÖBlBaC^opxBg tpvxag daxrjQlxxovg, 
xaQÖiav yByv^vaöfiivrjv jtXaoPB^iag exovxsg, xaxagag xixva. 

14. Apok. 9, 20. 21. 

ovSb fiBXBvofjOav ix xcjp BQywv xcov x^W^^ avT(5v, iva 
fif] jtQOCxvvi^öovöcv xa öaifiovia xai xa elöa^Xa . . . . , xai 
ov fiBXBPOTjöav . . ovxB kx x(5v (paQfiaximv avxAv ovxb hc 
x^g JtOQpelag avxcäv ovxb ix xAv xZBfifidxmv avxwv. 

15. Apok. 17, 3—6. 

xai bIöov yvvalxa xad^rjfiivrjp ijtl ^tjqIop xoxxivov, yi- 
fiovxa ovofiaxa ß?.aoq>i]filag . ., Bxovca xox^Qiov XQ^<^ovv 
kv xfi x^^qI ccvxfjg yifiop ß6Bkvyfidxa)V xai xa dxd&agxa 
xfjg jtOQVBlag avxfjg . ., fiBd-iovCav kx xov aifiaxog xmv 
dyloiv xai kx xov aifiaxog xmv fiagxvQov ^Trjöov, 

16. Apok. 21, 8. 

xolg 6e ÖBiXolg xai djtloxoig xai kßöaXvyfievoig xai (po- 
vBvOiv xai JtoQVOig xai (paQfiaxolg xai tlömXoXdxQaig xai 
jtaöiv xolg \pBv6iöLV xo [liQog avx&v kp xfj Xlfip?] xf] xaio- 
(itprj jcvqI xai ß-elq), o koxip 6 O^dpavog 6 ösvxaQog. 

17. Apok. 22, 15. 

e§(o ol xvPBg xai ol fpaQfiaxol xai ol jtoQPoi xai ol <po- 
PBlg xai ol BlömXoXdxQat xai Jtäg q)iXcop xai Jtoicip tpevöog. 

18. Mc. 7, 21. 22. 

ioa)d-BP yag kx x^g xagöiag xAp dpO^Qcijtmp ol diaXoyi- 
Texte u. Untersuchungen etc. NF XIII, 8 8 



114 ^* Reech, Das Aposteldeeret. 

öfiol Ol xaxol hcjcoQsvovrai, jtOQVslai, xXojcal, g>6voi, fioi- 
XBlai^ xXeovB^lai, jiovrjQlai, doXog, aoiXyeia, 6q)d'aX(i6(; 
JtovfjQog, ßXaaq>fiiila^ vjteQi]g)avla, afpQoCvvri' jfavza xavra 
xa jtovriQa Icwd-Bv ixjtOQBVsxai Tcal xoivol top avB-Qcojtov. 

19. Mt. 15, 19. 20. 

ix yitQ Tfjg xagölag i^BQXovxai dialoyiOfiol JtovtjQol, 
(povoty fioiXBlai, JtOQVBlai^ xZojtal, tpBvöofiOQxvQlai, ßXaoq>ri' 
(ilai- xtxvxa ioxiv xa xotvovvxa top apd-Qa>jtop. 

20. Lc. 18, 11. 

6 ^agioalog axad^Blg xavxa JiQog havxop JtQoöfjvxBxo' 
6 d-Bog, BVxaQiOxä ooi, oxi ovx Blfdl wCxbq ol XoiJtol xmp 
apd^Q(DJC(OP , oQJtayBgj adixot, fioixol, rj xäl cog ovxog o 
XBXcipTjg. 

21. /tiöax^ ni, 1—6. 

xixvop fiov, q)BvyB oJto xapxog JtoptjQOv xal ajto Jtapxog 
ofiolov avxov. Mi} ylpov ogylXog' odrjyBl yoQ tj oQyij jtQog 
xop g)6vop' fiTjöh ^fjXcoxfjg fitjÖB iQiOxixbg fitjöh d-Vfiixog' 
ix ycLQ xoiovxap aütaprop tpopoi yBPPWPxai. Tixpop 
(lov, fiT} ylpov ijti&vfifjxi^g' odrjyBl yag ^ ijiid^fila Jtgog 
xfjP JtoQPBlap' fiTjöh alöxQoXoyog firjöh vtptjXoqid'aXfiog' ix 
yäg TOvxcDP aJtapxwp ßoiXBlai yBPvcopxai. Tixpop fiov, 
fit] ylpov olcopocxojtog' iotBiöri oöijyBt slg xtjp BlöcoXoXa- 
xglap' fifjöh ijcaoiöog (itjöh fiaB'Tjfiaxixog (itjdh xBQixaO-ai- 
Qcop, (itjöh &iXB avxä ßXijtBip' ix yäg xovxcop axapxwp 
BlöcoXoXaxQla ysppäxai. TixPOP fiov, fitj ylpov tf^Bvaxtjg' 
ijtsiÖTj oöfjpfBl xo tpBVOfia Big xfjp xXoüctjp' fitjöh (piXaQyv- 
Qog fitjöh xBPOÖo^og' ix yäg xovxap anapxcop xXojial 
yBPPcipxai. Tbxvop fiov, fitj ylpov yoyyvaog' ijteiöij oötjyel 
Big XfjP ßXaOfptjfilap' fitjöh avd^aötjg fitjöh xoptjQotpQWP. 
ix ycLQ xovxap djtapxcop ßXaOfptjfilac yBPPmpxai, 

22. Aiöaxn V, 1. 2. 

t) öh xov ß-apaxov oöog icxcp avxtj' jtQcixov xapxwp 
jtovrjQa ioxi xal xaxagag fiBöxtj ' q>6poiy fiOiXBlat^ ijttd-vfilat, 
jcoQPBlai, xXojtal, BlöcoXoXaxQiai, fiayBlat^ q}aQfiaxlat, ag- 
jtayalj tpBvöofiagxvglat, vjtoxgloBig j öcJtXoxagöla, öoXog, 
xmtgrjtpctpla, xaxla, avd^aötia, xXBOPB^la, aloxgoXoyia, ^tjXo- 
xvjtla, (^gaovTTjg, vtpog, dXa^oPBlcu Aiäxxcu dyad^mp, fit-- 



§ 4. 1. Die formulierte Sittenlehre des Neuen Testaments. 115 

covpreg dXi^eiav, äyaxcipreg tpsvöogy ov yivcioxovzeg 
(liOd-ov öixaioavpijg, ov xoXXcifievoi äyad-w ovöh xqIobl di- 
xala, dyQVJtPovvTsg ovx slg zo ayad-ov, aXJi elg xo jcopt]' 
Qov (DP fdoxQav jtQavtf]g xal vjcofiovi^, fiaraia ayajtmvteg, 
dicixovreg dvrajcodofia, ovx iZeovpreg ütxmxov, ov jto- 
vovvTsg kjtl xaraJtovovfiivq), ov yipcoöxovteg xov JtoiTJöavra 
avTOvg, ipovBlg rixvcov, (pd'OQBlg jtXaOfiarog d-BOv, djtoöTQS' 
(poiiBvoL xov höeofdsvov, xaxojtovovvxeg xov d'Xißofisvov, 
JtXovclmv JtaQcixXfjxoi , Jtevrixmv avofioi xgixaL jrav&a- 
fiaQxtjxoi' Qvcd-elfixs, xixva, djto xovxcov djtävrtDv. 

23. I Clem. 30, 1. 

dylov ovv (iBQig vjtaQXovxeg JtoiT^öcofiev xa xov äyiaCfiov 
xavxa, g)BvyovxBg xaxaZaXiag, fitagdg xb xal dvayvovg avfi- 
jcZoxag^ (iid-ag xb xal VBwxBQiOfiovg xal ßÖBXvxxäg irndv- 
filag, fivoBQav fioiXBlav, ßÖBXvxzfjv vxBQfig>avlav K 

24. Barn. 20. 

ij ih xov fiiZavog oöog kcxiv oxoXiä xal xaxagag (iBOxrj, 
oöog yaQ iöxiv d-avdxov alaivlov fuxa xifia}Qlag, iv ^ ioxiv 
xa dxoXXvvxa xfjv tpvxf]P avxcov BlömXoXaxQBla, ^gaov- 
xf]gy vfpog dwdfiB(og, vjtoxQiCig, öixXoxaQÖla, fioixsla, q)6vog, 
aQJtayt], vjtBQrjfpavla^ jcaQaßaöig, öoXog, xaxla, avO-dÖBia, 
q>aQ(iaxBla, fiayBla, jsXbovb^IcCj dtpoßla ß-BOv. Aicixxai xAv 
dyad-civj (iiCovvxBg dX^d-Biav, dyaxAvxBg tpBvdij, ov yivci- 
oxovxBg fiiod-ov ötxaioovvrjgj ov xoXXcofiBVOi dyad-^, ov 
tcqIobi dixala, x^Q9 ^^^ OQfpav^ ov jtQOOixovxec, dyQv- 
xvovvxBg ovx Big g>6ßov d-Bov dXXa kjtl xo jiovtjqop, (ov 
fioxQav xal xoqqco xQavxtjg xal vjtofiovrj, dyajtcövxeg fia- 
xaia, öicixovxBg dvxajcodofia , ovx iXBävxBg Jtxmxov, ov 
jtovovvxBg Ini xaxaJtovovfiivw , tvxBQBlg iv xaxaXaXtqi, ov 



1) Der Lasterkatalog I Giern. 35, 5: &xoXov^afOfABV ty odv) xijq aXf^- 
d-slaQf änoQQlxpavxBq &(p^ iccvräiv näaav äöixiav xal avofilaVy nleove^lav, 
egsig, xaxoijMaQ zb xal SoXovq^ xpi^vgiafxovg ze xal xataXaXidg, ^eooxv- 
yiav^ vnegijtpavlav te xal dka^oveiav, xevoöo^iav xe xal dtpiXo^sviav, 
Tovta yäg ol ngdaaovxsg azvytjtol zip d-ew vnaQXovCLV ov fxovor 6h ol 
ngaaaovxBq avra, äXXa xal ol cwevSoxovvtBq aitolQ — enthält zwar einige 
wenige originale Stücke, ist aber im übrigen nur ein Citat von Rom. 
1, 29ff. 

8* 



116 G. Resch, Das Aposteldecret. 

yivciaxovTsg xov Jtovfioavxa avtovg, q>ovslg xixvmv^ ^d^o- 
Qslg jtZaöfiarog ^eov, ajto6xQB(p6fiBVoi xov ivöeofisvov xal 
xaxaJtopovPxsg xov d-XißofiSvov , JtXovalwv JtaQaxlrjxoi, 
jtevrixoyv avofdoi xQixal, jcavd-afiaQxtjxoi. 

25. Herrn. Mand. 8, 3. 4. 5. 

jioxajtal, ^Tjfd, xvqis, elolv al xovtjQlai a(p cov öel fit 
kyxQaxeveod'ai; "Axovs, gpjyö/r' d^io (loixslag xal jtOQvelag, 
äjto fisd-vogiaxog dvofilag, djto xQv^^g jcovrjQag^ ajto kieö- 
fidxcDV jtoXXcop xal jtoXvxsXslag jtXovxov xal xavx^oeoog 
xal xnprjXotpQOCvvrig xal vJt6Qrjq>aplag, xal aJto tpsvOfiaxog 
xal xaxaXaZiäg xal vjcoxQlöea)g, (ivrjoixaxlag xal Jtäörjg 
ßjLaoq>rj(ilag. xavxa xa egya xavxmv jcovtjQOxaxd elöiv iv 
XXI i^V '^^^ dvd-Q(Djt(ov. djto xovxmv ovv xSv Igyrnv det 
iyxQaxBvsöd-ai xov öovXov xov ß-eov. 6 yag fdrj iyxQaxevo- 
fievog obto xovxatv ov övvaxai Cj^Cat xq> d^Bcö. äxove ovv 
xal xa dxoXovd-a xovxa}V, "Exl yaQ, (pri(ily tcvqu, JcovrjQa 
egya ioxl; Kai ye noXXa, g>tiolv, eCxiv dtp cov öel xov öov- 
Xov xov d-eov iyxQaxevsößai' xXififia, tpsvöog, djtoöxiQi]Cig, 
tpsvöofiagxvQlaj jtXeovs^la, i:^idvfila jtövrjgd, djtdxrj, xevo- 
öo^la, dXaCovsla, xal ooa xovxoig ofioid slaiv, 

26. Herrn. Sim. 6, 5, 5. 6. 

jcolaty g>tifil, XVQ16, XQVtpal slct ßXaßsgal; Daoa, (prjoL 
Jtgä^ig xgvg)fi ioxi x<p dvd-gcijtw, 6 kav riöiag Jtoi^' xal 
yag 6 6§vxoXog xcp iavxov jtdd-si x6 Ixavov Jtoicov xgvq)a ' 
xal 6 (loixog xal 6 (iidvcog xal 6 xaxdXaXog xal 6 tpevöxTjg 
xal o jtXeovixxrig xal o djtocxsgfjxrig xal 6 xovxoig xa 
ofioia jtotmv xfj löla voacp xb Ixavov xolbV xgv(pa ovv 
kjcl XXI ^gd^si avxov. 

27. Herrn. Sim. 9, 15, 3. 

dxove, q)rjOl, xal xa ovofiaxa xäv yvvaixrbv xcov xa 
Ifidxia giiXava kx^vöciv xal hc xovxav 6' elol öwaxfo- 
xEgar ^ Jtgcixi] *AjciOxla^ ri ösvxega ^Axgaola, i) 6h xglxjj 
^Aütel^Bia^ ri öl xexdgxtj \4jtdx7j, AI öh dxoXovd-oi avx(5v 
xaXovvxai Avjtrj, üovijgloj ^AoiXyeia, ^O^vxoXla, Veviog, 
^AfpgoavvTj, KaxaXaXid, Mioog. xavxa xa ovofiaxa 6 g)o- 
gciv xov d-eov öovXog X7]v ßaOiXelav fiev orpexai xov &eot\ 
de avxfjv da ovx elaeXavaexai. 



j 



§ 4. 1. Die formulierte Sittenlebre des Neuen Testamente. 117 

28. Polycarpi ad PhiL II, 2. 

djtBx6fi€voi xacqq döixlaq, Jtleops^lagy fpiXagyvQlag, xa- 
raXaZiagy tpevöofiaQvvglag, 

29. Justini Dial. c. Tryph. 93, 1. 

eari xav yivog ypwgl^ov ort fioixsla xaxov xäi jcoQVBia 
xal dvÖQOtpovlcTxcti oöa akXa roiovra. 

30. Justini Dial. c Tryph. 95. 

jtavva ra ed-vri . . . elöcoXoXarQovvra xal Jtatöofpd^OQOvvxa 
xal rä aXXa xaxa iQya^ofieva, 

31. Justini Apol. II, 2. 5. 

fi^ve fioixov firjra jtoQvov fi^ve dv6QO(p6vov fifjre Xa)jtO' 
dvTTjp (irixe aQxaya fi^rs ajtXäg adlxTjfid xi jtga^avxa 

kXeyxofievov (povovgy JtoXdfiOvg, fioixslag, dxoXaölag 

xal jtäoav xaxlav. 

32. (Justini) oratio ad Gent. c. 5. 

jtQcixov ija^filav, öi' ^g jiav öeivov (pvBxai, ex^Qai, 
SQsig, ^fjXog, igiO-slai, ^vfiol xal xa ofioia xomoig- 

33. Apol. Aristidis ed. Hennecke p. 36 f. (nach Seeberg in 2iahn8 

Forschungen V, 396 ff. c. XV, 4—6; s. o. S. 13). 

OV flOlXBVOVOiP , OV XOQP6V0VÖIV, OV tpSVÖOfiaQXVQOVOlV, 

[und] leugnen nicht ein anvertrautes Gut, ovx ijnd-vfiovoi xa 
aXXoxQiay .... Götzen in Menschengestalt beten sie nicht 
an, ... . [und von der] Speise der Götzenopfer essen sie 
nicht . . . ., und ihre Männer enthalten sich jeder ungesetz- 
lichen Verbindung und jeder Befleckung in der Hoffnung 
auf die [zukünftige Vergeltung in der] anderen V7elt. 

34. Theophilus ad Autol. I, 2. 

ÖBl^ov ovv xal OB Oeavxop, ei ovx bI (ioixog, ai ovx bI 
jtOQPogy bI ovx bI xXijtxTjg, el ovx al agjta^, al ovx al djto- 
OXBQTjxi^g, al ovx al aQöBPoxoixrjg, al ovx al vßgioxi^g, al 
ovx al XolöoQog, al ovx al ogyllog, al ovx al (pQ-opagog, 
al ovx al aXa^mPy al ovx al vjtBQOJtxrjg, al ovx al JcXi^xxrjg, 
al ovx al (piXdgyvQog y al ov yopavoiv djtaLd^rjg, al ov xa 
xBXPa aov jimXalg. 

35. Theophilus ad Autol. II 34 (s. o. S. 13). 

iölöa^ap ol JtQoq)rjxai oxi alg kaxip &tog xal djtixaöi^ai 
djto xfjg dd-Bfilxov al6a)XoXaxQaiag xal fioiXBlag xal <p6pov 
xal jtOQPalagf xXoJttjg, (piXaQyvglag, ogxov, ipavöovg, ogy^gxal 



11g G. Resch, Das Aposteldecret. 

jcciarjg dösZyslaq xal dxa^agolaq , xal ovzog o 

öixaiojfQayciv kxtpvyy tag alcovlovg xoXdasig xal xaTa^ia}{hfj 
Tfjg almvlov C^mrig xaga zov d-eov, 

36. [Apocal. Baruch (ed. James. Texts and studies 1897) c. 4. 

q)6poi, fioix^tai, jtOQVBlaty ijtioQXBlat, xXojtal xal ra 
Tovxcov ofioia. 

37. Apocal. Baruch c. 8. 

d-sa)Qcip rag avo(ilag xci rag aöixlag xAv dvd-QWJtwv. 
ijyovp jcoQvelag, fioixslag, xXojtäg, agjtayag, slöoXoXaxQslac, 
(iid-ag, g)6vovgy ^Qsig, ^^Xtj, xaxaXaXiag, yoyyvOfiovg, tpt- 
d-vQiOfiovgy fiaPTslag xai xa xovxmv ofioia, axtva ovx koxt 
rä d-eä agsöxa. 

38. Apocal. Baruch c. 13. 

q)6pog . . ., noQvelaiy fioixBlai, xXBipiai, xazaZakial, ijtt- 
OQxlai, (pd-ovoi, (li&ai, ^Qsig, ^fjXog, yoyyWfiog, tpi^vQiOfioc, 
elÖG>XoXaxQia/i6g, fiapxela xal xa xovxoig oiioia.] 

39. Altercatio Simonis et Theophili c. 21 (Texte und Untersuchungen 
..I, 3. S. 28). 

(Circumcisio est,) ut circumcidamus nos libidinem, avari- 
tiam, malitiam , cupiditatem, furta, firaudes, fornicationem ^ 

40. Apocal. Pauli c. 6. 

fomicationeS; adulteria, homicidia, furta, periuria, magia, 
maleficia. 

41. Acta Joannis (ed. Bonnet p. 35 f.). 

o 61 fioiXBlf x^^Q^^ . , .y 6 öl xolg ösofiivoig fifj xolvw' 
vcop . . ., 6 6h ogyUog xal (iavici6i]g . . , ., 6 6h fii^cog 
xal algetixog . . ., o de j^pvöÄ X'^^Q^^ • • -^ ^ ^^ (iaXaxäli; 
kod-fjöi vixcifievog . . ., 6 6h q>opevg . . ., 6(iola}g xal o 
(faQfiaxog, 6 jteQlsgyogy o agjta^, o ajtoorsQfjx^g, o agoevo- 
xolxfjgy 6 xXijtxrjg. 

42. Test. XII patr., Levi c. 17. 

iv 6h Tfl5 iß66(i(p iß6ofiaTixm i]^ovöiv legetg el6a)XoXa' 

1) Ähnlich sagt Justin im Dial. c. Tryph. 114, ohne einen förmlichen 
Lasterkatalog zu geben, ^fxtov 6h fj nsgirofii^, fjxig ÖBwiga aQi^fiCfi, . . 
. . . öut Twv Xdywv xmv Siä xmv äno(n6Xo)v xov dxgoymvtalov U&av xal 
xoy avev xtiQiöv xfjLii^ivxoq riSQix^fjivsLV ^fiäQ &7i6 xe xtjq elSo}?.o).axQ6lag 
xal n da 11 4 anlw^ xaxiaq' lov a\ xagSlat ovxioq neQixsxfurjfxivai elalv 
And Xfjs; TiovrjQiaz. 



§ 4. 1. Die formulierte Sittenlehre des Neuen Testaments. 1 19 

TQovptegj fiaxtfioi, (piXoQyvQoi, vJt€Qi^g>avoiy avofioi, dösX- 
yelQy jtaiöotpd-oQOiy xrtivotpd^oQoi. 

43. aem. Alex. Strom. VII, 12, 75; p. 877. 

avxlxa vrjOTBvei xazä rov ßlov g>iXaQ'fVQlaq xb ofiov xai 
(piXriöovlaq, Ig cov al jtaoai kxfpvovxat xaxlar xoQvslaq 
yoLQ 7]öfj jcoXXaxtq xQBlq xaq dvcoraxo} öiag)OQaq JtaQBCxri- 
Oafisp xaxa xbv djtoöxoXov^ g>iZfi6ovlav, (piXagyvQlav, 
elöcoXoXaxQslav. 

44. Tertulliani de pud. 19. 

sunt autem et contraria istis, ut graviora et exitiosa, quae 
veniam non capiant, homicidium, idololatria, fraus, negatio, 
blasphemia, utique et moechia et fomicatio et si qua alia 
violatio templi dei^ 

45. Tertulliani adv. Marcionem IV, 9. 

significato per nationes emundationis in Christo lumine 
earum, quae Septem maculis capitalium delictorum inhorre- 
renty idololatria, blasphemia, homicidio, adulterio, stupro, 
falso testimonio, firaude^ 

46. Pseudodementis de virginitate I, 8 (Funk, Patres aposto- 
lici n, 2). 

in iis, qui veraciter fideles sunt et in quibus Spiritus Christi 
habitat, inesse nequit camis pmdentia, quod est scortatio, 
contaminatio, impudicitia, idololatria, incantatio, inimioitia, 
aemulatio, contentio, iracundia, lites, dissidia, invidia, ebrietas, 
commessatio, scurrilitas^ stultiloquium, risus e£Fusus, calum- 
nia, insusurrationes, acerbitas, stomachus, vociferatio, convi- 
cium, petulantia, malignitas, scelerum mendacitas, loquacitas, 
nugiloquium, minae, Stridor dentium, incriminatio, vexatio, con- 
temptio, percussio, animi elatio, arrogantia, gloriatio, tumor 
animi, iactatio generis, formae, dignitatis, opulentiae, potentiae, 
litigium, iniuria, praestandi cupiditas, odium, inimicitia, invidia, 
perfidia, vindicta, crapula^ gula, avaritia, quae est idololatria, 
cupiditas, quae radix est omnium malorum, Studium oniatus, 
vana gloria, imperandi cupiditas, imprudentia et superbia, 



1) Tertullian nennt hier diejenigen Sünden, die von den Montanisten 
als Todsünden bezeichnet wurden (quae veniam non capiant); negatio und 
falsum testimonium scheinen als identisch gelten zu sollen (vgl. u. S. 143 ff.). 



120 G- Reßch, Das Aposteldecret. 

quae vocatur mors cuique Deus resistit. Quicumque (vitia) 
haec aut his similia habet, is homo camalis esi 

47. Pistis Sophia ed. Schwartze et Petermann 1851. p. 254f. 

aJtoTaöCers xoc/icp toti et vX^ toti, quae in eo, atque 
eins curia omnibus atque eins peeeatis omnibus . . . ojig- 
raoötre munnuri . . . ajtoxaCCEXB invocationi anoTaacere 
linguae mendaci ajcoxaCOBTB testibus mendacibus ajtoxaö- 
06X6 iactationibus et superbiae ajcoxaC06X6 amori proprio 
ajtoxaöOsxB loquacitati ajtOTaaaexe condemnationibus (?) 
malis ajtoxaö06X6 cupiditatibus avaritiae ajtoxaöösxs di- 
lectioni xoöfiov ajcoxaaosxB rapinis ajtoxaoOsxB verbis malis 
ajroxaööBxs JtovriQia aJtoxaOöBXB immisericordiis ojtoxaOOBXB 
iracundiis ajcoxaööBXB convicio ojtoxaOdBXB rapinis ajtoxaö- 
CBXB latrociniis ajtoxacöBXB xaxaZaXiaig ajtoxaooBXB pugnis 
et rixis ojtoxaOOBXB indocilitati ajtoxaoCBXB xaxovQyiaic ajto- 
xaOöBXB ajcovoia ajtoxaCöBXB adulteriis aJtoxaoCBXB homi- 
cidiis axoxaCOBXB immisericordiis et aOBßBiaic ajtoxaooBXB 
impietati ajtotaOöBXB (paQ/iaxiatg ajtoxaööBXB blasphemiis 
aJtoxaöOBXB doctrinis ytXavfjg. 

48. Pseudocypriani de aleatoribus cap. 5; ed. Hamack p. 19 f. 

multae enim sunt temptationes eins (sc. servi dei), quarum 
primordia sunt: idolatria (sie!), moechiae, fiirta, rapinae, 
avaritia, fraus, ebrietas, inpatientia, adulteria, homicidia, zelus, 
perfidia, falsa testimonia, eloquium falsum, inyidia, extollentia, 
maledictum, error^ et si qua sunt similia quae his congruunt. 

49. Hom. Clem. 1, 18. 

ÖLa xavxa jcXavrj^ slxa dg)oßla, ojcicxla, jtoQVBla, tpi- 
XaQyvQla, xBvoöo^la xal aXXa xoiavxa /WQla xaxa. 

50. Hom. Clem. 11, 27. 

ÖlXaio) yCLQ OVXL OOt flOPOP hXBCJtB x6 JtQOg CCDXTIQiaV 

ßaxxiad-^pai, dölxcp dt xgog xä ßajtxioO-ijvai tlg dcpBOiv 
xdtv hv dyrola JtBJtQay/iBVcov vjtoxaxaXstjrBxai xaxa 
dvaXoylav xrjg doBßBlag 7) ijtl xo ßdjcxiOfjta tvxoita, . . . 
ötxalov ÖB d-lXtifia xo fif] döixBlv, dö/xla di ioxiv 

(pOl^BVtlV, IIOIX'^VBLV , fjtlÖBtP, xXbOVBXXBIV XOLL XO. XOVXOIQ 
OflOia' XOVTCOP ÖB BtÖT] jtoXXd- 

51. Hom. Clem. 17, IG. 

'lofiBi^ ptoXXovQ . . . BiöcoXa Obßovxag xal fioiXBVopxag xal 
xaxa Jtdvxa afiaQraPovxag. 



§ 4. 1. Die formulierte Sittenlehre des Neuen Testaments. 121 

52. Recogn. Clem. 4, 36. 

causae autem, quibus macaletur istud indnmentum , hae 
sunt: si quis recedat a patre . . . ., alium recipiens doctorem 
praeter Christum . . . .: haec sunt, quae usque ad mortem 
baptismi polluunt indumentum. Quae verö in actibus pollu- 
unt, ista sunt: homicidia, adulteria, odia, avaritia, cupiditas 
mala. Quae autem animam simul et corpus polluunt, ista 
sunt: participare daemonum mensae etc. 

53. Macarii lib. de libertate mentis c. 4. 

ovrco ötj xai j] y>vxfj (pO-slgsrai jtovrjQotg övvöoiaCovöa 
xal fiiagolc XoyiOfiolc:, avvaöovöd rs avvotg xal owrcd-e- 
(I6V7J' ovxji TOlg rriq JtovrjQlag fiovop, akka xal ixaoxrjq 
xaxlag' oiov aniörlac, öokov, xsvoöo^lag, OQyfjg xal (pd-o- 
vov xal BQiöog. 

54. Epiph. Haer. LVUl, 2. p. 490 BC. 

söa}B^8v yag, (pfjolv, kxjtOQSvovxai jtoQVslai , fiotx^tai, 
doiXyeiat xal vd rovrocg ofioia, 

55. Euseb. Eist. Eccl. 111, 33, 3. 

{nXlvtog) Tgalavä ovp reo ßaCiXal dvtxoivdöaro Xiymv 
l^m rov fiT] ßovkeöd^ai avxovg slöoXoXarQStp ovöiv dvoötov 
kv avrolg ijvQipcsvai. ifii^we öh xal rovro, avlöraad-ai eod-ev 
Tovg XQiCTiavovg xal top XqiOtov d^eov ölxrjv vfivetv. xcd 
JtQog xo TTjp kjcLOxrinriv avxmv öiaq>vXaöOBtv xa)Xv6ö9-ai 
q>ov€vsiP, fioixsveip, jtXsorexxslVj djtoareQalr xal xd xov- 
xotg ofioia. 

56. Pseudoignatius ad Antioch. c. 11 (s. o. S. 14). 

jisqI öh yorjXBlag fj jiatöeQaöxslag i} q)6vov jttQixxbv ro 
yQatpeiv , oJtoxB xavxa xal xotg b&vbocv djtrjyoQevxai 
xgdxxBtp. 

57. Anastasii Sin. qu. 15 p. 180. 

y öh oöog xov d-avdxov iöxlv kv xoprjQatc jcgd^eai 
d'Ba)QOVfidpi] ' kp avxfj ydg icxiv dypoia &bov, öl r]v yi- 
popxai (popoi^ jtOQVBlat xal xd Xoind. 

58. Constit. apostolicae VII, 18. 

7/ de oöog xov d^apdrov doxlv kv jtQa^eot jrovrjfjalc x^-eco- 
Qoviiivr}' kv avxfi ydQ dyvoia xov iheov xal jto),Xa>v ß^eoiv 
BiöayojyT], öi' cov rpovoi, fioiXBlai, jtoQVBtai, kjrioQxiaiy kjri- 
d-vfiiai JtaQavofioi, xXojtai, elöoiXokaxgelat, fiaylaij q)aQna- 



122 ^' R^ch, Das Aposteldecret. 

xetai, aQJtayalf tpevöofiaQtvQlai, vjtoxgloeig, ötjtXoxaQÖlai, 
öoXogj vJtBQriq>avla, xaxla^ avB^ösiay jtXtovB^la^ aloxQoXoyia, 
^TjZoTVjtla, d-QaCVT^jg, vtprjXotpQoavvf] ^ aXa^oPsla, ag)oßla, 
6i(oy(ioq ayad-Avy aXrjd'üag ix^Q^i V^^ovg hyajtrj^ ayvota 
öixatoövvfig. ol yag tovtcop Jionjral ov xoXXAvxai ayad-<p 
ovöh xQlcsi ÖLxala' ayQVjtvovciv ovx elg t6 aya&ov, aXX' 
sie t6 JtovfjQOP' (OV (laxgav ^Qaotrjg xal vxofiovrj' (laraia 
ayajtciPTsg^ öicixovrsg avTccjtoöofia, ovx iXsovvTeg jtrcoxov^ 
ov jtovovPTSg ixl xarajtovovfiivG) , ov yipcicxopteg rov 
jtoirioavxa avxovg^ (povslg xixvov^ (pd-ogelg jtXaa/iazog d-eov^ 
oJtoOzQeipofievoi ivöeofievov, jtXovclov jtaQaxXrjroi, Jtevf]' 
xmv vJtsQOJtxai, xavO-afiagxtixoL ^voß'slrjxey xaxvoj ajto 
xovxcop jtavxdiv. 

59. Constit. aposi VII, 20. 

ov ycLQ xa sloeQxofiSPa elg xo axofia xoipol xop ap&QO}- 
xoPy aXXa xa ixxoQSvofiSPa, Xiyco 6fj ßXaag)fjfilaiy xaxa- 
XaXial xal sl xc xoiovxop. 

60. AI ötaxayal öia KX^fiepxog xal xapopsg ixxXrfitaCxvxol 

xAp ayl(OP axoCxoXov c. 2. 

(popog^ xoQPsla, (lotxstai, döoXoXaxQsla^ xXoxtj, ßXaö- 
q>i]fila. 

61. S. Pirmini abbatis de singulis libris canonicis scarapsus. Migne 

Patrol. s.l. 89. Caspari^ Kirch eahistorische Anekdota S. 151 ff. 
idololatriam, veneficia, inimicitias, contentiones, aemula- 
tiones, rixas, animositates, provocationes, haereses, invidiam, 
zelum, commessationes, nolite et alia facere, quae apostolus 
contestatur ut hoc non faciatis. 

62. Canones Hippolyti cap. XXX; ed. H. Achelis (Texte und Unter- 

suchungen VI, 4. S. 284 f.). 

decet enim christianum, ut ambulet in mandatis Christi, 
assimilatus deo, sicut filii dilecti assimilantur in omni re 
Christo. Neque enim blasphemant, neque scortantur, neque 
sunt irrisores neque obtrectatores, non vitiose vivunt cum 
otiosis mulieribus, a mendaciis sunt alieni, non capiunt ea, 
quae pereunt, non sunt contumaces neque amatores venti, 
neque iracundiam adversus aliquem retinent, non sunt mur- 
murantes, neque iudicant res alienas, neque dispertiunt patri- 
monia sua ad negotia, in quibus nuUa salus, neque perficiunt 
ea, quae legi non consonant, neque abiciunt misericordiam. 



§ 4 1. Die formulierte Sittenlehre des Neuen Testament. \2l\ 

Falsum testimonium non pronuntiant, neque voraces neque 
bibuli neque cupidi, neque amatores mundi neque amatores 
mulierum sunt, sed uni coniugi rito matrimonio innati, non 
invidiosi, non negligeutes in frequentandis ecclesiis, filios 
suos educant in timore dei, neque fugiunt a persecutionibus. 
Lectioni et meditationi, quod audierunt, incumbunt, ab in- 
iuriis abstinent, manus eorum non sunt celeres ad percutien- 
dum, celeriter autem solvunt aes alienum, ne propter eos 
blasphemetur nomen domini. Non sunt pigri^ non oblivis- 
cuntur indigentium, qui ab iis expetunt, non divulgant secreta 
sibi concredita, terminos non transferunt, usuram non cap- 
tant, sunt potius amatores peregrinorum, contumelia non 
afficiunt eos^ qui e longinquo veniunt, sed in numero filiorum 
suorum eos habent, non sunt difficiles in dando et accipiendo, 
duplici Tnensura ad librandum et metiendum non utuntur, 
neque cunctanter et negligenter agunt in perceptione s. com- 
munionis et in adorationibus. luramenta onmino non ad- 
hibent neque cum alienis familiariter vivunt, deo servientes 
et opera perficientes, mandata evangelü non transgrediuntnr, 
quod annuntiatum est omni creaturae, quae sub coelo est 

63. Ammonitio sive predicatio sancti Bonifacii Episeopi de ab- 

renuntiatione in baptismate (ap. Pez, Thesaurus Anecdo- 
torum IV, 2, 4). 

audite, fratres, et adtentins cogitatis quid in baptismo 
renuntiastis. Abrenuntiastis enim diabolo et omnibus operi- 
bus eins et omnibus pompis eins. Quid sunt ergo opera 
diaboli? Haec sunt: superbia, idolatria (sie!), invidia, homi- 
cidium, detractio, mendacium, periurium, odium, fomicatio, 
adulterium, omnis poUutio, furta, falsum testimonium, rapina, 
avaritia, gula, ebrietas^ turpiloquia, contentiones, ira, bene- 
ficia (sie!), incantationes, et sortilegos exquirere, strigas et 
fictos lupos credere, abortum facere, dominis inobedientes 
esse, filacteria habere. Haec et bis similia mala opera sunt 
diaboli, et bis omnibus in baptismo renuntiastis, et sicut 
apostolus dicit: qui talia agunt, digni sunt morte et regnum 
dei non conseqüentur. 

64. Mittelalterliche Rede an Getaufte (aus einer Handschrift von 
Montpellier aus dem 10./ 11. Jahrhundert; mitgeteilt von Cas- 
pari, Kirchenhistor. Anekdota S. 197). , 



124 G. Resch, Das Aposteldecret. 

(Christus) docuit eos, ut . . . . baptizarent eas (sc. gentes) 
.... et praeciperent eis, ut recederent a vitiis diaboli, id 
est ab homicidio, a furto, a periurio, a fomicatione et 
omni malo. 
6."). Doctrina apostolorum (ex cod. Mellicensi. R 52. saec. XI). 

omne autem quod tibi non vis fieri, alio ne feceris. Inter- 
pretatio autem herum verborum haec est: [Non moechaberis,] 
non homicidium facies, non falsum testimonium dices, non 
puerum violaveris, non fomicaveris, non malefacies, non 
medicamenta mala facies, non occides filium in abortum, nee 
natum succides. Non concupisces quidquam de re proximi 
tui. Non periurabis. Non male loqueris. Non eris memor 
malorum factorum. Non eris duplex in consilium dandum 
neque bilinguis: tendiculum enim mortis est lingua. - Non 
erit verbum tuum vacuum nee mendax. Non eris cupidus 
nee avarus nee rapax nee adolator^ 

Es ist ein buntes Bild, das diese Sündenverzeichnisse ge- 
ringeren und größeren Umfangs gewähren. Neben den zahlreichen 
Katalogen, welche die Laster selbst aufzählen, finden sich auch 

1) Von Interesse dürfte das Verzeichnis derjenigen Gelübde sein, 
deren Übernahme Buddha seinen Anhängern zur Pflicht machte: Kein 
lebendiges Wesen zu töten oder zu verletzen, nicht zu stehlen, sich aller 
geschlechtlichen Ausschweifung und jedes unerlaubten geschlechtlichen 
Umgangs zu enthalten, nicht zu lügen und zu betrügen, nicht zu unge- 
höriger Zeit zu essen, sich aller weltlichen und zerstreuenden Vergnügungen 
zu enthalten, den Gebrauch des Schmuckes, der wohlriechenden Wasser, 
öle, Salben zu vermeiden, die Benutzung üppiger Betten aufzugeben und auf 
hartem niedrigen Lager zu schlafen, immerdar in freiwilliger Armut zu 
leben. — Einen griechischen Lasterkatalog führt v. Dob schütz (Die 
urchristlichen Gemeinden S. 282 f.) aus Lysis Pythag. an (bei Jamblich, de 
vita Pythag. 17, 18 p. 57 Nauck): aus der dxgaola erwachsen aS^eofjioiydfioi 
xal (p^OQal xal fzid-ai, xal (al) naga (pvaiv aöoval xal atpoögal xiv^q ini- 
S^vfziai,; aus der TiXsove^la entstehen agnayai, XaaxelaL, Ttatgoxrovlai, 
legoavXlaif (paQfxaxeXaixalZaa xotxwv aSEX<pd. 

Die 22 alphabetisch geordneten Sünden, die von den Juden am 
großen Versöhnungstag gebeichtet wurden, waren folgende: 

— i:-.*)C — i3:iK: — in-".:: — i3xb — isats — 51 isxr*^ — ^px i:bßir ~ 
M^rr irzrr. — isnnr — i:rr-> — zpy ''.D">u?p — i3*)*)X — isr^jE — la"»*«? 

.larrrn 
V^'l.auch Sap.SaUl4,L*2— 31; Henoch slav. 10, 4 f.; Baruchgr. — sl.4,8,13. 



§ 4. 1. Die formulierte Sittenlehre des Neuen Testaments. 125 

persönlich gehaltene Verzeichnisse der Lasterhaften (No. 2. 3. 
9. U). 13. 16. 17. 20. 31. 34. 41), während einige wenige die 
Ausübung der Laster in Analogie des Dekalogs durch Verba 
charakterisieren (30. 33. 50. 51. 55. 62); in einer Anzahl von 
größeren Katalogen sind die Laster sowohl neutrisch als personal 
als verbal gekennzeichnet (5. 22. 24. 58, teilweise 65). — 
Die Mehrzahl der Kataloge wollen im Allgemeinen die Sünden 
nennen, vor denen der Christ sich hüten soll, etliche aber be- 
ziehen sich auf den Empfang der Taufe bezw. der Beschneidung 
Christi, als der Gabe, welche die Aufgabe des Kampfes mit der 
Sünde in sich schließe (39. 50. 52. 64); noch deutlicher bezeichnet 
die Ammonitio Bonifacii (63) die Laster als die Werke des Teufels, 
denen der Christ bei der Abrenuntiatio entsagt habe. — An 
5 Kataloge schließt sich die Drohung des Ausschlusses aus dem 
Himmelreich an (1. 3. 5. 8. 27), 4 nennen in ähnlicher Gedanken- 
folge den Wandel in den Lastern die oöog d-ararov (22. 24. 
57. 58), 2 enthalten eine Verheißung, indem sie denen, welche 
die aufgezählten Laster bekämpfen, die ga>^ in Aussicht stellen 
(33. 35); kurz die Formen der Kataloge sind so mannigfaltig, daß 
bei aller Ähnlichkeit unter den 65 Citaten nicht zwei Kataloge 
zu finden sind, die einander völlig gleichen. 

Trotzdem gehören sie alle einem Stamme an. Dies wird 
am deutlichsten erkennbar, wenn man die bald schon auftretenden 
Verzeichnisse der 7 oder 8 Todsünden: Superbia, inanis gloria, 
invidia, ira, avaritia, tristitia, gula, luxuria, die Namen der 9 frem- 
den Sünden: lussio, consilium, consensus, palpo, recursus, parti- 
cipans, mutus, non obstans, non manifestans, der 4 rufenden 
Sünden: Vox sanguinis, vox zodomorum, vox oppressorum, merces 
detenta laborum, der 6 Sünden in den heiligen Geist: Invidus, 
repugnans, desperans, impenitens, presumptuosus, obstinatus ^ — 
ins Auge faßt. Diese Kataloge unterscheiden sich von den unseren 
einmal dadurch, daß sie mehr die innersten Gedankensünden 
nennen, ins einzelnste übergehen und darum — was vor allem 
bei der Aufzählung von Todsünden verwunderlich ist — die Voll- 



1) Nach Geffcken, Poenitentiarius Beil. S. 196. — Sogar Luther 
teilt in der »Kurzen Form der zehn Gebote, des Glaubens und des Vater 
Unsers« 1520 die Übertretungen der einzelnen Gebote des Dekalogs den 
hier genannten Sündenverzeichnissen zu. Erlang. Ausg. Deutsche Sehr. 
22. S. 12. 



126 6* Besch, Das Aposteldecret. 

ständigkeit vermissen lassen, mehr noch aber darin, daß sie eine 
bestimmte Anzahl von Sünden fixieren und die anderen — z. T. 
viel gefährlicheren — ausschließen. In unsere Kataloge sind 
zwar bei ihren späteren Ausgestaltungen auch hie und da Ge- 
dankensünden eingedrungen; aber sie legen alle auf die offen 
hervortretenden, insonderheit die Tatsünden, den Nachdruck und 
— was die Hauptsache ist — sie beschranken die von ihnen ge- 
nannten Laster nicht auf eine bestimmte Zahl, sondern wollen sie 
nur als Beispiele angesehen wissen, wie dies ein großer Teil der 
Kataloge durch den schon GaL 5 auftretenden bis Bonifacius 
hinab erhaltenen Schluß: xal ra ofioia rovroig (1. 25. 26. 32. 
36. 37. 38. 46. 48. 50. 54. 55 (Plinius). 63), oder durch ähnliche 
Wendungen: rä Jtavta, sl zc ^tsqop, rmra jtatna, aXXa roi" 
aOra, aXXa xaxa, xal ra Xouta^ bI xi xoiovxov u. a. (7. 18. 19. 
21. 22. 29. 30. 31. 44. 49. 51. 53. 57. 59. 61. 64) deutlich er- 
kennen lassen. 

Die Wurzeln des gemeinsamen Stammes liegen in den 
drei vom Aposteldecrete bezeichneten Sünden, unter die, wie oben 
(S. 78 f.) gezeigt, alle nur erdenklichen Tatsünden als Sünden wider 
Gott, wider den Nächsten, wider die eigene Person sich sub- 
sumieren lassen. Nur wenige unter den hier zusammengestellten 
Katalogen beschränken sich auf Sünden, die nur einer oder zwei 
der genannten Wurzelsünden zugezählt werden können, meist 
solche, die entweder eine Warnung vor ganz bestimmten Sünden 
im Auge haben oder abgekürzt sind \ Die große Masse der Kata- 
loge haben Laster aus allen drei Gebieten (die elömXoXaxQtla ist 
erklärlicher Weise — namentlich später — durch ßXaarprjfüay 
g)aQfiaxela, yotjxela, vjtBQfjg)avla u. ä. ersetzt), ja es begegnen 
uns in späterer Zeit Kataloge, die nur die Wurzelsünden nenneu 
und dadurch eine auf£edlende Ausnahme bilden (No. 43 Clemens 

1) Justin kürzt den ihm bekannten Lasterkatalog in verschiedener 
Weise ab. Im Dial. c. Tryph. c 114 fordert er: nepitifiveiv ^/Jiäg And xe 
xfiq eldüfXoXax^elaq xal ndarjg änXCbg xuxiaq, c. 93 sagt er: fjioixBla 
xaxöv xal noQvela xal dvÖQo^ovla xal daa aU.a xouxvxa, c. 13 ÜEkßt 
er die von ihm citierten Jesajanischen Warnungen in die Worte zusammen: 
oi) yoLQ (JiJ ye eiq ßaXavelov vfi&q htefinev ^Haatag änoXovaa/ievovq ixsT 
TÖv ipövov xal xaq aXXaq afjtagxlaq, an allen drei Stellen durch die Hin- 
zufügung von xal ndarjq anXG}q xaxiaq, xal (iaa aXXa xoiaüza, xal räq 
lOJiag afjiaQxiaq seine Sündenaufzählungen als Abkürzungen kennzeichnend. 



§ 4. 1. Die formulierte Sittenlehre des Neuen Testaments. 127 

Alex.: TQ6tg . . . öiag)OQag JtaQsori^Cafiev xara top axoaxoXov, 
q)ihri6ovlav, q>ijLaQyvQlap, elöoXolaxQBlav^ No. 56 Pseudoignatius: 
jtBQi 6k yoijzelag i] JtaLÖSQaareiag rj (povov xbqixtov xo yQag>siVj 
ojtoxe xavxa xal xotg id-veaiv ajtriyoQBvxai jiQaxxeiv), 
Die ErkenntDis von dem Teilungsprinzip der drei Wurzelsünden 
(Tertullian: compendia; s. o. S. 78) bringt in die scheinbar dis- 
paraten Lasterkataloge Ordnung, gibt ihnen trotz aller Mannig- 
faltigkeit und Verschiedenheit erwünschte Einheitlichkeit und 
rückt sie so unserem Verständnis näher. 

Auf wen aber geht diese von den Aposteln nach Act. 15 D 
angewendete Dreiteilung zurück? A. Seeberg ^ laßt die christ- 
lichen Lasterkataloge, unter Berufung auf das Sündenverzeichnis 
Sap. Sal. 14, 22 fP., auf die Kataloge in der Apokaljrpse des Baruch 
(No. 36 — 38) und der Testamente der zwölf Patriarchen (No. 42), 
von einer jüdischen Vorlage beeinflußt sein. E. Preuschen 
macht in seiner interessanten Dissertation »Tertullians Schriften 
de paenitentia et de pudicitia mit Rücksicht auf die Bußdisziplin c^ 
darauf aufmerksam, daß die drei Sünden: Götzendienst, Hurerei 
und Mord als Hauptsünden auch im Talmud ' genannt werden. 
So heißt es im Jerusalemischen Talmud Tract. Schabiith IV 
fol. 38*: »In Ljdda wurde einst beschlossen, man dürfe, wenn ein 
Heide es (bei Todesstrafe) befehle, jedes Gebot übertreten außer 
Götzendienst, Unzucht und Morde; femer im Babylonischen Tal- 
mud Tract. Arachin fol. 15^ (nach Wünsche II, 4. 1889. S. 137): 
»In der Schule des Rabbi Ismael ist gelehrt worden: Wer Ver- 
leumdung ausstreut, begeht so große Sünden, die den drei Ver- 
gehungen Götzendienst, Aufdeckung der Blöße und Mord ent- 
sprechen t ; Tract Sanhedrin foL 74* (nach Wünsche II, 3. S. 124 f.): 
»Es sagte Rabbi Jochanan im Namen des Rabbi Schimeon ben 
Jehozadak: Sie (d. b. die versammelten Rabbiner) ließen sich 
zählen und beschlossen in dem Obergemach des Hauses des 
Nitzah in Ljdda: in allen Übertretungen, die die Thora aufführt, 
gilt: sagt man zu jemandem: Begehe eine Übertretung, sonst 
wirst du getötet, so darf er, um nicht getötet zu werden, sie alle 
begehen, ausgenommen Abgötterei, Unzucht und Blutvergießen c^. 

1) A. Seeberg a. a. 0. S. 43 f. 

2) Gießen 181K). S. 33 f. 

3) Auch das xa o/ttoia tovxotq (s. S. 12G) findet sich im Talmud 
wieder. Vgl. Chollin 44 b: Fliehe von dem Bösen und was ihm ähnlich 



128 ^' R^Bch, Pas Aposteldecret. 

Aber die Apokalypse des Baruch ist am Ende des ersten 
nachchristlichen Jahrhunderts geschrieben; die Entstehung oder 
Bearbeitung der Sapientia Salomonis in christlichen Kreisen ist 
wegen ihrer auffalligen Parallelen zum NT nicht ausgeschlossen ^ ; 
daß die Testamente der zwölf Patriarchen von einem Christen inter- 
poliert worden sind, ist durch die von Gaster entdeckte hebräische 
Urschrift des Testamentum Naphthali zweifellos geworden 2. 
Noch weniger kann als Quelle für den Lasterkatalog der Apostel 
mit irgendwelcher Sicherheit der Talmud in Anspruch genonmien 
werden, dessen früheste Teile an das Ende des zweiten nach- 
christlichen Jahrhunderts gesetzt werden'^. 

Näher liegt eine andere Vermutung. In seinem größten 
Lasterkatalog, den Paulus im ersten Capitel'des Römerbriefes gibt, 
teilt er die (neutrisch genannten) Laster der Heiden ebenfalls 
in drei Teile ein, jeden Teil einleitend durch das bedeutungsvolle 
jtoQiöoxsp avTovg 6 d-eog (Rom. 1, 24. 26. 28). Durch das erste 
jtagiöiDxev fuhrt er die Sünden des Götzendienstes ein {iXargevcav 
T^ xrlasi jtaga top xrloavta xr>l.), durch das zweite die Sünden 
der Hurerei {i^sxavD-ijoap kv r^ oQi^ei avxAv elg aZkrjlovg xtX.\ 
durch das dritte die Sünden wider den Nächsten {ddixla, Jtop^- 
Qta^ . . . q>d'6vog^ (povog^ sgig xrZ.y. 

ist: -b nrn^^n "j^T; Pirke Abboth Rabbi Nathan c. 2: fliehe vor dem 
Schmutz und was dem Schmutze filinlich ist. — Über den regen wissen- 
schaftlichen Verkehr, der s. Z. zwischen Christen und Juden herrschte, s. 
Sommer a. a. 0. II, 62 f. 

1) Vgl. z. B. A. Resch, Der Paulinismus und die Logia Jesu. 
S. 606 ff. 

'2 ) Vgl. G a 8 1 e r : The Hebrew Text of one of the Testaments of the twel ve 
Patriarchs in den Proceedings of the Society of Biblical Archaeology. 
Vol. XVI am 18. Dez. 1893; No. 118 p. 33-49; am 5. Febr. 1894 No. 120, 
1>. lOfi— 117, und meinen Aufsatz : Das hebräische Testamentum Naphthali 
in den Theol. Studien und Kritiken 1899, 2. S. 206—236. 

3) Noch unwahrscheinlicher ist die Annahme Taylors (Didache) und 
Hendel Harris' (Facsimileausgabe der Didache), welche den Lasterkatalog 
der Didache mit den 22 Sünden in Zusammenhang bringen will, die am 
großen Versöhnungstä^e gebeichtet wurden (vgl. o. S. 124). 

4) Dieselbe Dreiteilung begegnet uns auch Rom. 2, 21.22: 6 xrigvaaojv 
/iifi xXinzeiv xXiTtzEig; 6 Xiyov pi^ /xoixeveiv fj^oixEveig-, 6 ßdeXraodue- 
voq T« elöioXa leQoavXelq'j femer Apoc. 17, 3—6: 

V 3: 9^rj()iov . . . ytfiovra ovö/jiata ßXaa(ptj/jilag, 



§ 4. 1. Die formulierte Sittenlehre des Neuen Testaments. 129 

Von welcher Autorität Paulus hierbei abhängig ist, läßt er 
aus der zu seinem Lasterkatalog Rom. 1, 21 gegebenen Ein- 
leitung und aus dem Rom. 1, 32 angefügten Schluß mii Wahr- 
scheinlichkeit folgern. Man vgl 

Rom. 1, 21. Mc. 7. Mi 15. 

yvovreg xov d-ebv ovx cog ß'sov Mc. 7, 7 = Mt. 15, 9: fiaTTjv 
iöo^acav . . . aXX* ifia- 6h cißovxal fis 

iv TOtg öiaXoyiOfiotg airmv Mc. 7, 21 = Mt. 15, 19: eöa>- 

d^sv . . , ol öiajLoyiOfiol ol 
xaxol ixjtOQBvovxac 
xal ioxorlad'Tj fj dovverog av- Mc. 7, 18 = Mi 15, 17: ovrog 
rmv xagöla xal v/ielg dovpszol iöze; 

Mc. 7, 21 = Mt. 15, 19: bc t^c 

xagölag . . . ol öiaXoYtOfiol 

ol xaxol kxxoQBVOvrai 

Rom. 1, 32. 

ohivBg TO öixalofia xov Mc. 7, 9f. = Mt. 15, 3 f.: äd'B- 

d-sov kjttyvovzeg, ort ol ra relrs ttjp hvxoXfjv xov 

xoiavxa JtQaCöovxsga^ioi O-eov . . . 6 yag d-eog shtev' 

d-avaxov bIcIv, ov fiovov o xaxoXoycip jta- 

avxa Jtoiovöip xxX* xiga ij fii]xiQa d-avaxcp 

xsXsvxaxoD 
Mc. 7, 8: äg)ivT£g xt^p ipxo- 
XtjP xov d^BOV xgaxslxB xt^p 
jtaQaöoOtP x&p apO^Q(Djta}p 
(..xal aXXa JiaQOfioia xot- 
avxa jtoXXa Jtoielxe) 
Mc. 7, 23 = Mt. 15, 20: navxa 
xavxa xa JtoprjQa . . . xoipol 

ZOP apd-QCOJtOP. 

Diese Parallelen zeigen, daß der paulinische Lasterkatalog 
von denselben Gedanken umgeben ist, die der Herr angeregt 
hatte, als er die SiaXoyiöfiol xaxol nach Mc. 7, 21. Mt. 15, 19 



V 4: noxi^Qiov , . yifiov ßöekvyfjidtQtv xal zä axäd^a^xa tfjq tioq' 

veiag, 

V 5: ywalxoy fie^iovoav ix xov al^axoq x(bv äylatv xal ix 

xod alixaxoq x(bv fxaQXvQwv ^Irjaov, Vgl. oben S. 58. 
Texte n. Ontersuchungen eto. NF XIII, 3 9 



130 6« Resch, Das Aposteldecret. 

mit Namen namite, und erwecken so den Eindruck, als hätte 
Paulud wie bei den begleitenden Oedanken so auch bei der Con- 
cipierung des Lasterkataloges selbst ein Wort des Herrn im Sinne 
gehabt, das eben jene drei Laster enthielt, nach denen Paulus 
seinen Katalog disponiert hätte*. Der Herr hat nach dem Be- 
richt des Lukas auch sonst bei der Aufzählung von Sünden die 
Dreiteilung angewendet, z. B. Lc. 8, 14: ol vjto (isQifivtnv xäl 
jtXovxov xai ^öovSp tov ßiov jtoQSvofiepoij Lc. 21, 34: jiqoo- 
axere . , (ifj , . ßagr^d-ciciv al xaQÖlat vficöp iv xQaijtaXjj xät 
fied-jj xal fisQlfivaig ßicDtixalc;, auch findet sich Lc. IS, 11 ein 
dreiteiliger Lasterkatalog: oQJcayeg^ aöixoi, (loixol^ der — wenn 
man aötxot im Sinne von I Kor. 6, 1 — 9 als amczoi (I Kor. 6, 6) 
oder slöcoXoXaTQai (I Kor. 6, 9) faßt — der Aufzählung im Apostel- 
decrete und der Disposition des paulinischen Lasterkatalogs in 
Böm. 1 durchaus entspricht. 

Daß den christlichen Laster katalogen ein Wort des Herrn 
zugrunde liegt, welches kürzer war als die Mc. 7, 21. Mt. 15, 19 
gegebene reichere Aufzählung, haben auch andere angenommen. 
A. Harnack z.B. schreibt'^: »Diese Lasterkataloge gehen, wie 
ja auch Mc 7, 21 beweist, auf ein Herren wort zurück. Aber 
Mc. 7, 21 ist nicht die letzte Quelle. Das geht schon daraus 
hervor, daß die letzte Quelle mit ^xal ra ofioia rovroigt ge- 
schlossen haben muß. Dieser Schluß, der sich auch in der Aiöaxi] 
nicht findet — daher ist auch sie nicht die letzte Quelle — , steht 
nämlich in den Katalogen GaL 5, 20, de aleat. c. 5, Herrn. Mand. 
VIII, Pseudo-Clemens de virg. I, 8 ^ die unter sich gar nicht zu- 
sammenhängen Daß es sich . . . hier um ein Herrenwort 

handelt, geht auch aus dem Satze Gal. 5, 21 hervor: jtQoelJtop ort 

1) Man hat andererseits die Möglichkeit der Beeinflussung der Laster- 
kataloge durch Paulus angenommen (vgl. v. Soden a. a. 0. S. 140; dagegen 
Feine a. a. 0. S. 142 Anm.). Nach Kol. 3, 5 und Eph. 5, 5 scheint es 
vielmehr, als hätte Paulus in seiner Vorlage die elömXoXaxQela gehabt und 
das Bestreben verfolgt, den Gemeinden zu zeigen, wie auch bei völliger 
Vermeidung des groben Götzendienstes die Warnung vor der elSoßXolazQela 
in ihrer übertragenen Bedeutung notwendig sei: tötet den Geiz, denn diese 
Sünde ist eben die elSioXoXaxQcla, deren Bekämpfung euch oft schon ans 
Hei-z gelegt worden ist. 

2) Bei A. Resch, Außerkanonische Paralleltexte II, 176 f. 

3) Die anderen Kataloge, die denselben oder einen ähnlichen Schluß- 
siitz enthalten, sind oben S. 126 genannt. 



§ 4. 1. Die formulierte Sittenlehre des Neuen Testaments. 13 1 

Ol rä Toiavra Jtgaooovrsg ßadielap ß'sov ov xZrjQovofirjoovöip, 
Dieser Sprach ist synoptisch gefärbt. Dazu kommt, daß es auch 
Köm. 1, 32 am Schlüsse des Lasterkataloges heißt: ijtiyvovreg . . . 
oTi ol Toiovra :;tQa00ovT6g a^ioc ß'avarov elolv, und Eph. 5, 5 
am Schluß des Lasterkatalogs: tovro yaQ lote yivciöxopzsg, ort. 

Jtag noQvog xxX ovx b^bl xXrjQovofilap kv rfl ßccOtXsla 

Tov Xqiotov xal d'Sov, und endlich I Kor. 6, 9 am Anfang des 
Lasterkatalogs 7} ovx olöatSj ori aötxoi d-eov ßaacXslav ov 
xXi]Qovofii^oovCtp; nun folgt unmittelbar darauf ^7/ jrXapäöd'e' 
0VT6 jtOQPOi ovTs slöcoXoXaTQai xxX. . . . ßaOiXelap d-eov xXtj- 
QOPOfii^oovötP, — Hiernach scheint mir jeder Zweifel ausge- 
schlossen; es gab entweder ein Herrenwort oder es gab — was 
wahrscheinlicher ist — zwei Herrenworte, welche Aufzählungen 
von Lastern enthielten. In dem einen waren die Laster neutrisch 
genannt (wie Mc. 7, 21), und es schloß mit ^xal xa ofiota rov- 
TOtg€. In dem anderen waren die Lasterhaften (personal) ge- 
nannt, und es schloß: ol ra xoiavxa xQaöOoPxeg ßaötXelap ß-eov 
ov xXrjQOPOfifjcovCiP^t. A. Res ch schließt sich diesen Ausführun- 
gen im wesentlichen an und meint, daß die Zahl der Laster im 
ursprünglichen Herrenworte eine geringe gewesen sein müsse, da 
sonst der Schluß: xal xa xovxoig ofioia überflüssig gewesen wäre; 
erst die Folgezeit habe die Laster vermehrt und aus jenem ein- 
fachen Herrenworte eigentliche Lasterkataloge geschaffen. Auch 
Feine^ findet in dem jtQOBlJtop Gal. 5, 21 einen »Hinweis auf 
gegebene, auf Christi Wort beruhende christliche Unter weisungc. 
Der urkundlich älteste und kürzeste Katalog der neutrisch 
aufgezählten Laster nun liegt im Aposteldecret vor. Wenn man 
bedenkt, wie schnell dieser schon in den neutestamentlichen 
Schriften erweitert worden ist, so wird es ganz unwahrscheinlich, 
daß die Apostel bei der Abfassung ihres Decretes eine etwa 
aus einem Herrenworte bekannt gewesene größere Zahl von 
Lastern gekürzt hätten. Viel näherliegend ist die Annahme, 
daß der Herr — vielleicht in Anlehnung an alttestamentliche 

1) Das xal xä dfjioia xovxoig findet sich in eben derselben Herren- 
rede, ans welcher der Lasterkatalog stammt (Mc.7,8: xalaXXanaQÖfioia 
xoiavxa nolka Ttoulxe)', das xotavxa klingt außerdem in dem ndvxaxavxa 
(Mc. 7, 23) an, das dem Lasterkatalog unmittelbar folgt und 1 Thess. 4, 6: 
negl ndvxojv xovxoiv wiederkehrt. Vgl. A. Seeberg a. a. 0. S. 111 

2) Feine, Jesus Christus und Paulus a. a. 0. S. 294« 

9* 



132 G- Resch, Das Aposteldecret. 

Vorbilder* — wie im Oleichnis drei Lasterhafte (personal: 
Luc. 18, 11)^ so in der antipharisäischen Rede drei Laster (neu- 
trisch: Mc 7, 21. Mt. 15, 19) aufgezählt hat und daher nicht 
nur durch die Grundsätze dieser Rede, sondern auch durch die 
fein durchdachte Aufzählung f&r das Aposteldecret und fftr die 
Disposition des in Rom. 1 niedergelegten paulinischen Laster- 
kataloges maßgebend geworden ist 



Anders verhalt es sich mit der negativen Form der goldenen 
RegeL Sie war nicht nur den Juden bekannt, sondern wurde auch 
von heidnischen Schriftstellern öfters citiert. Man vgl. folgende 

Heidnische Parallelen. 
Confucius, ed. Philippus Coupletus. Paris. 1687 ^ 
Lib. I fol. 26 sq.: Quae tu aversaris in superioribus, ne agas 
cum inferioribus; quae aversaris in inferioribus, ne agas cum 
superioribus; quod item odisti in antecessoribus, in eo ne praeeas 
tuis posteris, et quod odisti in posteris, in eo ne sequaris ante- 
cessores; quae denique damnas in iis, qui sunt a dextris, ne agas 
cum iis, qui sunt in sinistris; et contra, quae improbas in iis, qui 
sunt a sinistris, ne agas cum iis, qui sunt a dextris. Verbo: 
quod tibi fieri non vis, alteri non feceris. Atque haec 
est et dicitur vera mensurae normaeque ratio; qua usus pro- 
bus quisque princeps illud tandem consequitur, ut actus ipse 
cum populo suo velut cor unum et anima una, eadem, quae po- 
pulus, velit nolitque, pater iam verius dicendus populi quam 
dominus. 

Lib. IlL P. Vm. fol. 114: (^u cum sciscitando ait: Num forte 



1) Vgl. z. B. Jer. 7, 9 LXX: <pov€V£te xal fioixäad^e xal xkintere xal 
dfivvBxe in adlxw xal ^fitäzE t$ BdaX xal inoQBVBOd-e dniao) d^eCov iüiXo- 
rgiiov. — Auch der Dekalog bot Veranlassung ; vgl. Zö ekler, Evang. 
Kirchenz. 1903 S. 399. 

2) Die drei Lc. 18, 11 genannten Lasterhaften SgnayEqy aöixoi, fioi^oi 
kehren in dem paulinischen personal gefassten Lasterkatalog 1 Kor. 6, 9 
wörtlich wieder, die (loixol außerdem nur noch Hehr. 13, 4 (s. Seeberg 
a. a. 0. S. 10), welche Stelle ebenfalls an einen Lasterkatalog anklingt, 
aQTcayeq — abgesehen von dem a^jecti vischen Gebrauch Xvxoi, aQnayeq 
Mt. 7, 15 — nur noch in dem personalen Lasterkatalog I Kor. 5, 10. 11. 

3) Siehe Bülffinger, G. B., specimen doctrinae veterum Sinarum 
moralis et politicae; p. 53 sq. 



§ 4. 1. Die formulierte Sittenlehre des Neuen Testaments. 133 

extat unum aliquod vocabulum, secundum quod velut normam 
quarapiam possit quis per omnem vitam operari? Nonne istud 
Yocabnlum est Xu? scilicet: Tibi quod non vis, ne facias 
erga alios^ 

Herod. I, 1422. 

iyd) ÖS ra rq5 JtiXaq kjtiJtXi^oöa), avrog xara övva/itp ov 

Herod. VII, 136. 

avTog 6h ra kxslvoici ijtiJtXi^Oöa), xavra ov Jtoii^oeip. 
Epist. Philippi Maced. 

jtoig ov ÖSLVOP, el Ig?* olg Jtaß-oprsg ovrojg ifiiOi^Oate rovg 
ÖQaoamag vvv avzovg g)aiveod'ai Jtotovvzag. 
Isocrates Symmacb. 

a xaöxovxeg vg>* erigov oQylC^eo&s, xovxo firj rolg aXXoig 
jtoulxe. 
Lysias ApoL 

ovöh a jtaaxovxeg aöixa ivofil^sxs JtaCx^cv, oxav txdQoig 
jiot^xe y ölxaia ^yslod'e, äjiXa xfjv avxrp^ xaxsXB^ovxeg 
JtsQi avxciv yvcifirjv ix^xs, ^vjtsQ g)6vyovxsg xbqI tjfjiäv 
avxAv elxsxe, 
Liban. 21 p. 229 B. 

ÖBivov slvai vo(il^(DV, kv xalg fisp jtaQ txsQcov ßXaßatg 
XaXsJtavov/iev , avxol 6h elg exigovg xovxo Jtoulv d^i- 
ciaofisv. 



1) Bei Confucius findet sich ein Anklang auch an die positive Gestalt der 
goldenen Regel. Vgl. Lib. III P. II fol. 16: Confucü doctrina fiindamen- 
talis et unicum recte vivendi principium hoc est: quidquid agas, agere 
vere, ex animo totisque viribus et a tuo ipsius corde gradum facere ad 
alios, seu talem te esse erga alios, quales esse velis alios 
erga te. 

2) Die meisten der folgenden heidnischen Parallelen sind von 
Wetstein (Novum Testamentum ad Mt. 7, 12) nachgewiesen. Dort finden 
sich auch diejenigen griechischen und lateinischen Gitate, welche die 
goldene Regel in mehr positiver Form dnrchklingen lassen, z. B. Odjss, 
V, 188; Inscriptio Apusalena; Diog. L. Aristoteles V, 21; Isocrates ad De- 
monium; in Aegin.; Mecaenas ap. Dion. Cap. LH p. 333; Simplic. in Epict. 
XXXYU, p. 203; Lysias Apol.; Hierocles ap. Stob. p. 82; Seneca de Benef. 
2, 1; Epist. 44; Ov^d. Pont. III, 1, 71. — Vgl. auch Funk, Doctrina duo- 
decim apostolorum. 1887. p. 5. 



134 ^* Kesch, Das Aposteldecret. 

AU. Lampid. de Alexandro Severo 51. 

id (Severus) per praeconem, cum aliquem emendaret, dici 
iubebat: Quod tibi non vis, alteri ne feceris. Quam 
sententiam usque adeo dilexit, ut in Palatio et publicis 
operibus praescribi iuberet. 
Auson. Ephem. 

ne faciam cuiquam quae tempore eodem nolim facta mihi. 

Jüdische Parallelen. 
Tob. 4, 15. 

o fiiOelg fiijöevl xoiTJö^g. 
Phil. ap. Euseb. Praep. Ev. VIII, 7. 

a Tig jta&slv hx^^^Q^^'t f^V ^oietv avrov. 
Das hebräische Testamentum Naphthali; ed. Gaster in den 
Proceedings of the Society of Biblical Archaeology. VoL XVI. 
p. 109 (s. S. 128). 

Hillel. Schabbath Sl*" = Targum lonathan Levit. 19, 18. 

Was dir verhaßt ist, tue deinem Nächsten nicht. 
Dies ist das ganze Gesetz, alles andere der Commentar dazu: 
gehe hin, das lernet 

Abboth Nathan c. 15. 16. 

Wie ein Mensch wünscht, daß er selbst geehrt werde, so 
möge er anderen dieselbe Ehre erweisen. Und wie ein 
Mensch bei anderen nicht verleumdet sein will, so möge 
er auch sich selbst hüten, über andere Böses zu reden. Wie 
ein Meusch sein eigenes Haus mit Wohlwollen ansieht, so 
auch das fremde. Und wie niemand will, daß andere über 
sein Weib und seine Kinder Böses reden, so möge er ebenso 
sich hüten, die Frauen und Kinder anderer zu verleumden. 

Mit Recht ist darauf hingewiesen worden, daß die negative 
Form der goldenen Regel, wenn sie als Quintessenz der Moral 
gelten soll, in ihrer »Losgerissenheit von allem Göttlichen in be- 
denklicher Weise verstanden werden könnet ^, ja daß sie sich 
»durchaus zur Maxime des Egoismus eignet \ 

In den patristischen Schriften aber wird die negative Form 

Ij Das Nähere s. bei Strack, PREC^ s. v. Hillel. 
2) Tholuck, Bergpredigt S. 435 f. 



^4. 1. Die formulierte Sittenlehre des Neuen Testaments. 135 

der ßegel im entgegeDgesetzten Sinne citiert, nämlich in der- 
selben Bedeutung, die ihr im Aposteldecret gegeben ist. Man 
vgl. folgende 

Christliche Parallelen. 

1. JiöaxT^] I, 2. 

?7 fihp ovv 666g xfiq ^corig köxiv avxty jiqwtop, aya- 
jt^ceig TOP O^eop top Jioi^öapra öe' öevrsQOP, top Jtkrjölop 
öov (6g oeavTOP, napxa öi oöa kap d-eXi^Oyg fii] yl- 
psod-al 001, xal öi) aXXcp firj jioiet. 

2. lustini Dial. c. Tryph. 93. 

eöTi Jtäp yipog ypcogl^op, ort (loixda xaxop xal noQpela 
xal aPÖQOtpopla xal oöa aXXa xoiavxa .... xai 6 top 
jiXtjöIop (Dg iavrop ayan&p^ djtsQ hctvz^ ßovXarai ayad-a, 
xdxelpcf) ßovX^Oerar ovöelg öh eavrm xaxa ßovXi^öerat» 
Tavra ovp rw jtkf]Olop xal ev^air^ ap xal Igyaöano ys- 
piod-at, CLJtBQ xcu kavrm 6 top JiXrjClop aycuiAp. 

3. Aristidis Apologia cap. 15 (ed. Hennecke S. 36 f.). 

rifiAoi xaziga xal (itixiga xal rovg jtXtjOlop q>iXovöi, 
ölxaia xqIpovöcp und Götzen in Menschengestalt beten sie 
nicht an, oaa ov d-iXovöiP avrolg ylpeod-ai, lriQ(p 
ov xoiovötp. 

4. Theophilus ad Autol. U, 34. 

iölöa^ap ol jiQO(pfixai^ oxi Big iöxip d-ebg xal ajiixeoO^ac 
djto XTJg dO-Bfilxov elöcoXoXaxQslag xal fioix^lag xal q)6pov 
xal jtoQPslagf xXoxijg, q)iXaQyvQlag, oqxov, tpevöovg, OQyrjg 
xal jtdo?]g aCeXyelag xal axad-agolag^ xal Jtapxa oöa ap 
fiij ßovXfjxai apd-Qoyjtog savxm ylpsoB^ai, ipa (irjöh 
aXX(p xoifj. 

5. Theophili comm. in ev. I, 31 (Zahn, Forschungen II, 60). 

et uni dedit quinque talenta, id est Pentateuchum, quem 
accipiens fidelis servus decalogi praecepta complevit. Alii 
dedit duo talenta, hoc est duo testamenta, vetus et novum. . . . 
Alii dedit unum talentum, unam sententiam: Qu od tibi 
non vis fieri, alii ne feceris. 

6. Theophili comm. in ev. II, 4 (Zahn, Forschimgen II, 66). 

cum iret dominus ad filiam archisynagogi salvandam, id 
est populo iudaico medicaturus, haemorrusa mulier, hoc est 
gentilis populus sanguinem idolis fundens, tacta fimbria 



136 ^^- R«8ch, Das Aposteldecrefc. 

vestimenti, id est totius legis minimum praeceptum exsequens, 
scilicet iQuod tibi non vis fieri, alteri ne fecerisc^ 
vel certe perseverantiam fidei habens, sanata est 

7. Altercatio Simonis et Theophili cap. 21 (Texte und Unter- 

suchungen I, 3. S. 28). 

omnis concupiscentia libidinis de corde concipitur^ proinde 
circumcisio novi testamenti talis est, quam Christus, filius 
dei, ostendit, ut circumcidamus nos libidinem, avaritiam, 
malitiam, cupiditatem, furta, fraudes, fornicationem et omne, 
quod tibi non vis fieri, alii ne feceris. 

8. Clem. Alex. Strom. II, 23, 139. 

ovx ap ovp hcq)vyoup ttjv ßovC^vyiop dgäp oöoi (ifj doxiiia- 
^oPTsg ö(plci CV(i(piQBtP ripa Irigoig ravra jtaQaxeJLsvoprat 
jtoistv, ij av tovfijtahp' rovzo ßgaximq rj ygatpfj 6e6i^' 
XcDXBV elQTjxvta' o fitCBlq^ aXlco ov Jtoi^oecg. 

9. Tertullian. adv. Marc. IV, 16. 

ideoque quamdiu intra Israelem erat sacramentum, merito 
in solos fratres misericordiam mandabat; at ubi Christo dedit 
gentes haereditatem et possessionem terminos terrae . . . ., 
exinde Christus in omnes legem patemae benignitatis ex- 

tendit Ita et si quid amplius docuit, hoc quoque in 

haereditatem gentium accepit. Et sicut vobis fieri vultis ab 
hominibus, ita et vos facite illis. In isto praecepto utique 
alia pars eins subauditur. Et sicut vobis non vultis fieri 
ab hominibus, ita et vos ne faciatis illis .... creator 
mens et olim et ubique praecepit indigentes, pauperes et 
pupillos et viduas protegi, iuvari, refrigerari .... Satis ergo 
iam tunc me docuit ea &cere aliis quae mihi velim fieri. 
Proinde denuntians: non occides, non adulterabis, non fura- 
beris, non falsum testimonium dices, docuit ne faciam aliis 
quae fieri mihi nolim; et ideo ipsius erit praeceptum in 
evangelio qui illud retro et praestruxit et distinxit et ad 
arbitrium disciplinae suae disposuit et merito iam com- 
pendio substrinxit, quoniam et alias recisum sermonem 
facturus in terris dominus, id est Christus, praedicabatur. 
10. Ephraem. Syr. comm. in epp. D. Pauli; ed. a patribus Meki- 
taristis p. 9. 

ut exempli gratia quum dicit (sc. Christiis): Quod tibi 
malum videtur, ne aliis feceris. 



§ 4. 1. Die formulierte Sittenlehre des Neuen Testamente. ^37 

11. Lactantii epit. div. instit. cap. 40. 

DOS utique rectius qui alteram vitae, alteram mortis et hie 
tarnen esse has vias dicimus .... Sed radix iustitiae et 
omne fundamentum aequitatis est illud, ut ne facias ulli, 
quod pati nolis, sed alterius animum de tuo metiaris^ 

12. Hieronymi comm. in Matth. Lib. III, 21; ed. VallarsiVII, 170. 

qnod tibi non vis fieri, alteri ne feceris. 

13. Augustini enarratio in ps. 57. 

quandoquidem manu formatoris nostri in ipsis cordibus 
nostris veritas scripsit: Quod tibi non vis fieri, ne facias 
alteri. 

14. Augustini enarratio in ps. 118. 

nullus enim est, qui faciat alteri iniuriam, nisi qui fieri 
nolit sibi: et in hoc naturae transgreditur legem, quam non 
sinitur ignorare, dum id quod facit, non vult fieri. 

15. Pseudoaugustin. Appendix Senn. CCLXV. 

quod vobis ab aliis non vultis fieri, nulli alii 
feceritis. 

16. Hom. Clem. II, 6. 

ovT* av JcaQ^ hrsQov . . . aXtjd'Blaq xqütsIv 6\)var6g 
eorai, jtXfjp xojLtrelag /lopr/g, xal xavxa ixelvtig t^$ dia 
ro BvXoyov yvcoQcöd^TJpai öwafiiprjgy fjrig IxaOxm ix rov 
fifj d^iXeip adixBiod-ai rov fifj öbZp aXXov äötxelv 
xfiv ypcöctp jiaQlorTjaip. 

17. Recogn. Clem. VIII, 56. 

omnis enim propemodum actuum nostrorum in eo colligitur 
obserrantia, ut quod ipsi pati nolumus, ne hoc aliis 
inferamus; sicut enim ipse occidi non vis, caveas oportet 
ne alium occidas, et sicut tuum non vis yiolari matrimonium, 
nee tu alterius macules torum; furtum pati non vis, nee ipse 
facias; et intra hanc regulam humanorum gestorum singula 
quaeque concurrunt. 



1) Vgl. auch Lact. epit. cap. 3: Transfer in alterius personam, quod 
in te sentis, et in tuam, quod de altero iudicas et intellegis, tarn te in- 
iuste facere, si alteri noceas, quam alteram si tibi. 

Salvianus 1, 3. p. 43 : Quid ab aliis praestari nobis velimus, optime no- 
vimus; quid autem ipsi aliis debeamus, praestare nescimus. 



13g G. Resch, Das Apost^ldecret. 

18. Didascalia I, 1. Analecta Antenicaena ed. Bunsen II, 226. 

rotg dh vxTpcooig O-ew dpd-Qcijtoig elg vofiog äjtXovg, 
aXijd-fjg ovTog iwjtaQXsr "O öv fiiaslg vq>^ iregov col 
ysvicd'at, öv aXXcp ov Jtoii^ösig .... ov ßovXei cov 
xb Ifiariov oQO^TJvai; fifjöh öv rb rov kziQOV agyg . . . dkXa 
xctzagäral öi rig; öv evXoyrjaop avvop xrL 

19. Didasc. UI, 15 p. 294. 

o yag fiiöetg öol ysveöd^ai^ ovöh aXXo) cv noitjOBig' 
Jtäg 6 evXoywv svXoyrjrog' vovß^erslrs ovv zag axacöev- 
Tovg xal hjtiJtXfiCöBXB avralg xal jtaXiV jeagoxaletze xrL 

20. Const apost. I, 1. 

rotg 6h vjitjxoocg d^em ävd'Qcijtoig elg v6/iog ^eov ^äv, 
djirjß^fig ovrog hwxaQXBi' *^0 ov fitoetg v(p^ hregov yl- 

VBOd-ai Ool, Ov aXXco ov xotriOeig ov ßovXei 

oov rb Ifidriov aQd'^vai^ firjöh öv rb rov irigov agi^g .... 
dXXa xaraQaral od rig; Cv svZoyrjöov avrov xrX. 

21. Const. apost. lU, 15. 

ovxovv 6 q>Bvy€ov xardgav iregov fit] xaragdod-oa' o yaQ 
ficoelgool yereod-aij ovöh aXXfp jtoc^ösig. 6ib vovd'S- 
retre rag dxstß^etg, kytixXTjöösre ralg dvaioxvvraig, ütaga- 
xaXslrs rag oXcyotpvxovg xrX. 

22. Const. apost VII, 1. 

jtQcirr] ovv rtryxdpst ij oöbg rijg ^corjg' xal IßöriP (xvrfjy 
i]p xal 6 POfiog ötayoQevec, dyajtäp xvqiop rbv d-sbp ig 
oXrig rfjg xagölag xal ig oXr/g rrig ^XV^ '^^^ ^^^ ^^^ Z^^- 
pop, xaQ ov dXXog ovx eöriv, xal rbp JiXrfilop dg havrop 
xal näp o (IT} d-iXetg yevicd-ai öol, rovro aXXq> ov 
jcoi'^ösig, rovT lortv "O ov fitöstg, aXXo) ov xotfioeig. 

23. Anast. Sin. qu. 15. p. 176 f. sq. 

jtQcirr] ovv rvyxdvei rj oöbg rfjg ^cofjg' xal eörtp avrt], 
7Jp xal 6 vofiog ötayoQBvsL^ dyaxäp xvqiop rbv d-ebv Ig 
oXi]g yrvxfjg xal ig oXtjg öiavolag xal rbp JtXTjOlov mg lav- 
rop xal näp o fiT] d-iXsig yepiod'ai öol, xal Ov rovro 
dXXcp ov JtoiTiOBLg, 

24. de Rossi. BuUett. di archeol. Christ. 1874. p. 137. 

scriptum est: quod tibi fieri non vis, alio (sie!) ne 
feceris. 



§ 4. 1. Die formulierte Sittenlehre des Neuen Testaments. 139 

25. Sexti sententiae 179. 

a fifj d-iXsLq jtaO-Blv, fiTjöh JtoUi akXoig, 

26. Doctrina Severini Episcopi de sapientia (ap. Pez, Thesaurus 
Anecdotorum T. IV, 2 p. 1). 

cap. 1 de amore dei et sapientia, cbaritate in proximum, 
tacitumitate, mansuetudine ac iustitia. 

1. Dilige deum: sapientiam disce. 

2. Quod odis et tibi fieri non vis, aliis non facias. 

27. Martin v. Bracara. De corr. rust. cap. 13; ed. Caspari S. 21. 

et quaecunque vobis fieri non vultis, alii ne 
feceritis. 

28. S. Pirmini abbatis de singulis libris canonicis scarapsus. 

(Migne patr. s. L 89. Caspari, Kirchenhistorische Anekdota 
I, 151 ff.) cap. 17. 

et iterum ipse dominus: Prout vultis, ut faciant vobis ho- 
mines bona, et vos facite illis similiter. Hominem captivare 
non presumitis, quia dominus in legem dicit: Qui furatus 
fuerit et vendiderit eum et convictus fuerit noxae, morte 
moriatur. Et iterum: Non facias calumniare proximo tuo 
neque opprimas eum. Et quod tibi non vis, alii ne 
feceris. 

29. S. Pirmini scarapsus cap. 32. 

praecepta dei factis cottidie adimplete et de dei miseri- 
cordia nunquam disperitis, et quod sibi quis fieri non 
vult, alii ne faciat, et prout vultis, ut faciant vobis ho- 
mines bona, et vos facite illis similiter. 

30. AI öiarayal öta KXfjfiSvrog xcä xavopsg ixxXTjOiaöxixol rciv 

aylcov ajtoöroXcov cap. 2, ed. Bickell 1843, Pitra sub titulo: 
ijtiTOfifj xfiq rmv aylcov ajtoöToXcov xad^oZtxijg jtaQaöoöecog 
in Iuris eccl. Graec. Monum., Hilgenfeld in NT extr. can. 
rec. (Duae Viae vel ludicium Petri), Harris, The teaching 
of the apostles. S. 22 f. 

^IcDavPTig eljtBV .... rj fihv yctQ oöbg rrjg ^(orjg kcrtv 
avTT]' jtQ<5T0P ayanriOBig top ß-aov top jtoii^aaPTa öe k§ 
oXrjg xfig xagölag öov xal öo^aöstg top XvTQafOafUPOP oe 
ix B^apttTOv, ^jxig ioxlp kpxoXi} jiq(6ti]. Abvtbqop aya- 
jtrjöBig top JtXfjClop oov o5c oaavTOP, yTig kpToXrj öevxtQa' 
kp olg oXog 6 vofiog xQBfiaTac xal ol jtQog)fJTaL 



^40 ^' Iteßch, Das Aposteldecret. 

Mar&atog eljiE' Ilavxa ooa fifj d-iXsiq ool yBvicd-at, 
fi7]Ö6 ov aXXq} ütotTiCBiq. xovrmv 6b xAv Xoymv rrjv 
öcöaxfjv eljti^ a6€Xq>e IHtqb xrX. 

31. Ecclesiastical Canons of the Holj Apostles, ed. Pez (s.No. 35). 

omne autem quod tibi vis non fieri alii ne feceris» 
Interpretaido autem horum Yerborum haec est: Non moecha- 
beris, non homicidium facies etc. 

32. Ammonitio sive predicatio sancti Bonifacii Episcopi de ab- 

renuntiatione in baptismate (ap. Pez, Thesaurus Anecdo- 
torum IV, 2, 4). 

hospitales invicem peregrinos suscipete (sie!), infirmos 
visitate, viduis et pupillis ministrate, decimas reddite ecclesiis 
et quod tibi non vis, alii ne facias. Deum solum ubi- 
que timete. 

33. Alfred the Great, Laws eh. XLIX, 15. 

that which ye will that other man do not do to 
jou, do not ye do to other man. 

34. Mittelalterliche Rede an Getaufte (aus einer Handschrift von 

Montpellier aus dem 10./11. Jahrb.; mitgeteilt von Caspari, 
Kirchenhistorische Anekdota S. 197). 

et postea (sie!) dies quadraginta cum discipulis duodecim 
est conversatus et docuit eos, ut adnuntiarent suam ressur- 
rectionem per onmes gentes [et baptizarent eos] in nomine 
patris et filii et spiritus sancti in remissionem peccatorum 
[et praeciperent eis], ut recederent a vitiis diaboli, id est ab 
homicidio, a furto, a periurio, a fomicatione et omni yitio 
malo, et quod sibi non velint, alii non faciant. 

35. Doctrina apostolorum (ex cod. Mellicensi. R. 52. saec. XI). 

viae duae sunt in seculo, yitae et mortis, lucis et tene- 
brarum. In bis constituti sunt Angeli duo, unus aequitatis, 
alter iniquitatis. Distantia autem magna est duarum viarum« 
Via ergo vitae haec est. Primo diliges deum aetemum, qui 
te fecit. Secundo proximum tuum ut te ipsum. Omne 
autem quod tibi non vis fieri, alii ne feceris, Inter- 
pretatio autem horum verborum haec est: [non moecha- 
beris,] non homicidium facies, non falsum testimonium dices, 
non puerum violaveris, non fomicaveris, non malefacies, non 
medicamenta mala facies, non occides filium in abortum, nee 



§ 4. 1. Die formulierte Sittenlehre des Neuen Testaments. 141 

natum succides. Non concupisces quidquam de re proximi 
tui etc. 

36. Herp, speculum aur. praec. I. Se. 1. 

lex natarae continet . . . praecepta in genere quae princi- 
paliter dno sunt. Primnm est: quod tibi vis fieri, aliis facias; 
secundum: non facias aliis, quod tibi fieri non vis. 

37. Nicolaus de Lyra. Praeceptorium. Prolog (fin.). 

nam illud praeceptum legis naturae, quod tibi non vis 
fieri, aliis ne feceris, includit in se omnia praecepta 
negativa. 

38. Canisius am Ende des Dekalogs ^ ed. Moufang S. 580. 

Mit dem einigen wort kan maus begreiffen: Was du nit 
wilt, das man dir soll thun, solches thu einem andern 
auch nit. 



Aus dem begleitenden Contexte, der, wo es notig und tunlich 
war, den Citaten der goldenen Regel in der vorstehenden Zu- 
sammenstellung beigegeben ist, kann ersehen werden, wie häufig 
man den Spruch teils in Verbindung mit seiner positiven Gestalt, 
noch öfter aber in seiner negativen Form allein als eine Zu- 
sammenfassung der die Nächstenliebe betreffenden Gebote be- 
trachtete. Man citierte sie daher sowohl an der Seite als auch 
anstatt der Mahnung: ayajti^Osig top JtXijölop öov dg Ceavxov 
und stellte sie entsprechend dem Herren wort Mc. 12, 30. 31 par. 
wiederholt neben das Gebot der Gottesliebe ^ So finden wir die 
negative Form allein unmittelbar neben dem Satze: ayojci^öeig 
TOP JiZrjolop öov xtL schon in der Didache (s. o. No. 1), später 
in den von ihr abhängigen Constitutionen (22), bei Anastasius 
Sinaita (23), in den KapoPBg kxxXrjötaorixol (30), in der Doctrioa 
apostolorum (35) 2; in der Verbindung mit speziellen Mahnungen 
zur Nächstenliebe tritt sie auf in der Didascalia (18. 19), in den 

1) Eine gewisse Analogie bietet das hebräische Testamentum Naph- 
thali, das die oben citierte negative goldene Regel (s.o.S. 134) mit folgendem 
Context begleitet: »Offenbar hat Gott die Welt nicht ohne Grund ge- 
schaffen, sondern zu dem Zwecke, daß seine Creaturen sich vor ihm fürchten 
und niemand seinem Nächsten das antun sollte, was seiner eigenen Seele 
mißfiel«. Dieser Satz ist in die christliche Bearbeitung des Testaments 
nicht übergegangen. 

2) Alle diese Citate gehen offenbar auf eine Quelle «"• ** 



142 Cr. Resch, Das Aposteldecret. 

Constitutionen (20. 21), bei Pirmin (28), in den Ecclesiastical 
Canons (31), in der Ammonitio Bonifacii (32). Besonders be- 
zeichnend ist das oben auszugsweise mitgeteilte, von der Didache 
unabhängige Citat TertuUians (No. 9). Ähnlich wie Justin (No. 2) 
führt er aus, daß Gott oder Christus ^ in der positiven Form der 
goldenen Regel die positiven praecepta, z. B. die Fürsorge für 
die Armen, Witwen und Waisen, in der negativen Form die Ver- 
bote: du sollst nicht töten, nicht ehebrechen u. s. w. zusammen- 
gefaßt und so ein compendium disciplinae gegeben habe — , eine 
Anschauung, die uns viel später bei Pirmin (28. 29) und Herp 
(36) in kürzerer Darlegung begegnet und auch von Luther noch 
ausgesprochen wird \ Man legte also schon frühzeitig der nega- 
tiven Form der Regel dieselbe Bedeutung bei, die der vom Herrn 
(Mt. 7, 12. Lc. 6, 31) geschaffenen positiven Gestaltung inne- 
wohnte, indem man sie nicht als Maxime des Egoismus, sondern 
im Gegenteil — genau wie im Aposteldecret — als Zusammen- 
fassung der Gebote der Nächstenliebe betrachtete^. 

Worin diese hohe Schätzung ihren Grund hat, läßt sich mit 
Sicherheit nicht feststellen. Auffallend ist es, daß die negative 
Form der Regel nicht nur in der Yerbindong mit der Lehre 
von den zwei Wegen (1. 11. 22. 23. 30. 35) citiert und zur 
Taufe in Beziehung gesetzt (7. 27. 32. 34), sondern mehrfach auch 
— wie im Aposteldecret — im Anschluß an einen Lasterkatalog 
aufgeführt wird (3. 4. 7. 28. 32. 34. 35). Die in ähnlicher Weise wie 
im Aposteldecret auftretende Abhängigkeit der Regel von einem 
Verbum wie circumcidamus in der Altercatio Simonis et Theo- 



1) Auch in den Citaten No. 5. 6. 10. 28. 34 wird die ne^tive Form 
der Regel als ein Wort Christi bezeichnet. 

2) Luther a. a. 0. S. 7 (am Schluß der Erklärung des Dekalogs): 
nichts ist hir geboten gegen Gott und den Nächsten zu halten, das nit 
ein Iglich wollt ihm gehalten haben .... Was ihr wollet, das euch die 
Menschen thun sollen, dasselb thut ihr ihn auch. Das ist ganze Gesetz 
und alle Propheten, Dann Niemand will Undank finden vor seine Wohl- 
that, oder seinen Namen einem Andern lassen. Niemand will Hoffart 
gegen ihm erzeiget haben u. s. w. — Ähnlich: Auslegung des Vater Unsers 
für die einfältigen Layen. 1518. Erlang. Ausg. 21. S. 216. 

3) V. Zezschwitz (System der Katechetik. U, 1, 197 f.) führt aus, daß 
die beiden goldenen Regeln als Naturgebote (s. o. No. 11. 13. 14. 20. 36. 
;>7. 3«S) neben anderen Ersatzstücken nach und nach an die Stelle des zurück- 
tretenden Dekiilogs gesetzt worden seien. 



§ 4. 2. Die altkirchliche Festsetzung der Todsünden. 143 

phili (No. 7: circumcidamus nos libidinem, avaritiam .... fornica- 
tionem et omne, quod tibi non vis etc.) ist zugleich ein Beweis, 
daß eine losere Anknüpfung der negativen goldenen Regel an 
die zu vermeidenden Laster für das damalige Sprachgefühl nicht 
anstoßig war. 



2. Die Einwirkung des anfierkanonischen Decretes auf die 
altkirchliche Festsetzung der Todsünden. 

Während der im Vorhergehenden besprochene Einfluß des 
Aposteldecretes auf die christliche Sittenlehre durchaus seinem 
Sinne entsprach, übte es vom zweiten Jahrhundert an eine Wirkung 
aus, die für die Praxis von großer Wichtigkeit ward, vom dem 
Geiste aber und der Absicht des apostolischen Beschlusses sich 
weit entfernte. 

Zu den Zeiten TertuUians statuierte man eine Unterscheidung 
zwischen den peccata remissibilia und den peccata irremissibilia. 
Erstere wurden mit einer castigatio, letztere mit der damnatio 
bestraft und darum nach I loh. 5, 16 delicta ad mortem, de- 
licta mortalia oder capitalia genannt (de pud. c. 2). Die delicta 
remissibilia konnten durch eine kürzere oder längere Bußzeit ge- 
sühnt werden; die Personen aber, die sich einer Todsünde schuldig 
gemacht^ wurden aus der Gemeinde und ihrer communicatio 
unter Berufung auf Ps. 1; 26, 4 ff.; II Kor. 6, 17 und ähnliche 
Stellen für immer ausgeschlossen (c. 18) und durften nur vor der 
Tür de« Gotteshauses (in limine limitis c. 1) Buße tun ohne jeg- 
liche Hofihung auf Vergebung in dieser Zeit (sine spe condi- 
tionis ullius c. 18), ohne Aussicht auf den Frieden der Vergebung 
(ieiunas pacis lacrimas profusuri), nichts anderes von der Kirche 
empfangend als die Veröffentlichung ihrer Schande (nee amplius 
ab ecclesiis quam publicationem dedecoris relaturi c. 1): nur Gott 
konnte ihnen nach lebenslänglicher Buße in der Ewigkeit die 
Verzeihung gewähren, die kein Bischof ihnen schenken durfte 
(Quantum autem ad nos, qui solum dominum meminimus delicta 
concedere et utique mortalia, non frustra agetur (paenitentia). Ad 
dominum enim remissa et illi exinde prostrata hoc ipso magis 
operabitur veniam, quod eam a solo deo exorat, quod delicto 



144 G. Resch, Das Aposteldecret. 

suo humanam pacem suf&cere non credit, quod ecclesiae mavult 
erubescere quam communicare c. 3. — Haec enim erit paenitentia 
quam et nos deberi quidem agnoscimus multo magis, sed de 
venia dei reservamus c 19). Diejenigen Sonden nun, die 
man in derGroßkirche als solche Todsünden betrachtete, 
waren die drei im Aposteldecret genannten: idololatria, 
fornicatio, homicidium. Tertullian führt auch ihre Fest- 
setzung auf das Aposteldecret zurück. Nachdem er es citiert 
(vgl. den 0. S. 13 unter No. 25 mitgeteilten Text), fahrt er nach 
einer Zwischenbemerkung fort: Porro qualia videri volunt apostoli 
crimina, quae sola in observatione de lege pristina excerpunt, 
quae sola necessaria abstinenda praescribunt? Non quod alia per- 
mittant, sed quod haec sola praeponant utique non remis- 
sibilia qui ethnicorum causa cetera legis onera remissibilia fe- 
cerunt (c. 12) ^ 

Corssen^ glaubt hier Anzeichen finden zu sollen, daß der 
außerkanonische Text des Aposteldecretes (wie der ganzen Apostel- 
geschichte) montanistisch tangiert sei: man habe die vier 
Clausein beschnitten, um die drei Todsünden zu gewinnen. Aber 
die Festsetzung der drei Todsünden war für die Oroßkirche 
erfolgt, nicht für die Montanisten. Die Montanisten hatten 
nicht drei, sondern sieben Todsünden. So sagt Tertullian de 
pud. c. 19, nachdem er mehrere leichtere Sünden aufgezählt: 
»Horum ergo erit venia per exoratorem patris Christum. Sunt 
autem et contraria istis, ut graviora et exitiosa, quae veniam 
non capiant, homicidium, idololatria, fraus, negatio, blasphemia, 
utique et moechia et fornicatio et si qua alia violatio templi dei f. 
Noch präziser drückt er sich adv. Marcionem 4, 9 aus. Hier be- 
zeichnet er unter Hinweis auf die siebenmalige Waschung des 
Naeman dieselben 7 Sünden (nur daß er die negatio durch fal- 
sum testimonium ersetzt) ausdrücklich als Todsünden: »significato 
per nationes emundationis in Christo lumine earum, quae Septem 
maculis capitalium delictorum inhorrerent, idololatria, blasphemia, 
homicidio, adulterio, stupro, felso testimonio, firaude (vgl. oben 



Ij Vgl. zu dieser Materie die oben S. 127 genannte instructive Schrift 
von K. Preuachen. 

2; Vgl. Göttinger gelehrte Anzeigen ia96. S. 425 — 148. Ähnlich auch 
.1. R. Harris (A Study of Codex Bezae. 1891). 



§ 4. 2. Die altkirchliche Festeetzung der Todsünden. 145 

S. 119 No. 44. 45) ^ Es ist daher nicht ganz verständlich, wie 
man zu der Annahme gelangt ist, daß von den Montanisten 
ein Text des Aposteldecretes zurecht gemacht worden sei, der 
entgegen ihrer eigenen Zählung gerade diejenigen Laster enthielt, 
welche die Großkirche als die Todsünden betrachtete. 

Auch die Annahme, daß man in den Kreisen der Oroß- 
kirche das Aposteldecret beschnitten habe, um die drei Tod- 
sünden zu gewinnen 2, entbehrt aller Wahrscheinlichkeit. Denn 
wenn auch infolge falschen Verständnisses der betreffenden Stellen 
gewisse Lesarten in den ursprünglichen Text des NT nach und 
nach eingedrungen sind, so ist es doch schwer zu glauben, daß 
eine so tief in die Verhältnisse eingreifende Praxis der Kirche, 
wie sie durch die Lehre von den Todsünden sich ausgestaltet hatte, 
auf einem Text beruhen sollte, der mit aller Absichtlich keit ge- 
fölscht worden wäre. Und so liegt kein Grund vor, die Mit- 
teilung TertuUians anzuzweifeln, nach der die Kirche die Tod- 
sünden unter der Nachwirkung des falsch verstandenen Apostel- 
decretes bestimmt hat: »quod haec sola praeponant apostoli utique 
non remissibiliac (de pud. c. 12)^. 



1) Andere Beispiele der strengeren montanistischen Praxis bringt 
Tertullian de pud. c. 4, indem er darauf hinweist, daß heimliche Ehebünd- 
nisse, die nicht der Gemeinde kund gemacht wurden, fast als moechia be- 
trachtet, und daß diejenigen, die sich ungeheuerlicher Sünden (monstra) 
schuldig gemacht, auch aus dem vestibulum des Gotteshauses ausgewiesen 
wurden: »Ideo penes nos occultae quoque coniunctiones, id est non prius 
apud ecclesiam professae, iuxta moechiam et fomicationem iudicari pericli- 
tantur .... Reliquas autem libidinum furias impias et in corpora et in 
sezus ultra iura naturae, non modo limine, verum omni ecclesiae tecto 
submovemus, quia non sunt delicta, sed monstra«. 

2) Vgl. Holtzmann, Handcomm. zur Apostelgeschichte S. !)8; Theol. 
Lit. Zeitung 1897. Sp. 851 f.; Zahn a. a. 0. II, 345. 

3) Es sei nochmals darauf hingewiesen, wie deutlich aus TertuUians 
Schrift de pudicitia die Notwendigkeit von der Aufnahme der noQvela 
unter die Clausein des Aposteldecretes hervorgeht. Denn die notjvela hatte 
so überhandgenommen, daß die Ausschliessung der ihr Verfallenen in der 
Großkirche nicht mehr durchgeführt werden konnte und der *pontifex 
maximus« sich zu dem Edict veranlaßt sah : »Ego et moechiae et forni- 
cationis delicta paenitentia functis dimitto«, die noQveia also aus der Zahl 
der Todsünden ausschied. Gegen dieses Edict hat Tertullian seine für die 
Kenntnis der in der Kirche und in den montanistischen Kreisen geübten 
Bußdisziplin so wichtige Schrift de pudicitia abgefaßt (vgl. oben S. 74). 

Texte n. Untersuchnngen etc. NF XIII, S IQ 



146 ^- ReBch, Das Aposteldecret. 

Lange noch sind die drei Todsünden, deren unverkürzte Zahl 
unter der Beobachtung einer milderen Praxis ^ sich noch durch 
Jahrhunderte hindurch erhalten hat, auf das Aposteldecret zurück- 
geführt worden, wie es aus Äußerungen Pacians (f 390) und 
Augustins deutlich hervorgeht. iHaec estc — sagt Pacian nach 
Anführung des oben S. 14 unter No. 27 mitgeteilten Textes des 
Aposteldecretes — inovi testamenti tota conclusio. Despectus in 
multis Spiritus sanctus haec nobis capitalis periculi conditione 
legavit. Reliqua peccata meliorum operum compensatione cu- 
rantur: haec vero tria crimina ut basilisci af flatus, ut veneni 
calix, ut lethalis arundo metuenda sunt: non enim vitiare ani- 

mam, sed intercipere noverunt Quid vero faciet con- 

temptor Dei? quid aget sanguinarius? Quod remedium capiet 
fomicator? Numquid aut placare dominum desertor ipsius poterit, 
aut conservare sanguinem suum, qui fudit alienum, aut redinte- 
grare dei templum, qui illud fomicando violavit? Ista sunt capi- 
talia, fratres, ista mortalia. Nunc audite loannem et confidite 
si potestis: Si quis seit, inquit, fratrem suum peccare peccata non 
ad mortem etc. (Paraen. c. 4)€. (Pseudo?) Augustin kennt die Be- 
ziehung der Todsünden auf das Decret ebenfalls, wenn er auch 
seinerseits eine andere Deutung der drei Glauseln vorzuziehen 
scheint^ »Unde nonnulli putantc, sagt er im Speculum, nach- 
dem er zu Act. 21, 25 die Hauptbestimmungen des Decretes mit- 
geteilt, »tria tantum esse crimina mortifera^ idololatriam et homi- 
cidium et fomicationem, ubi utique et adulterium et omnis praeter 
uxorem concubitus intelligiturf (vgl. oben S. 78). 

Freilich der Tendenz des Decretes mußte eine solche quan- 
titative Abschätzung der Sünden durchaus widersprechen. Denn 
wenn auch die Hervorhebung und Bestrafung der peccata mor- 
talia von dem tiefsittlichen Ernste Zeugnis ablegt, von dem die 
urchristlichen Gemeinden beseelt waren, so ist andererseits nicht 
zu verkennen, daß diese Unterscheidung ein Herabsinken bedeutet 

1) Vgl. Augustini de fide et operibus 19, 34: *Tria flagitia etiam 
benignoiiim hominum consensu mortifera et ezcommunicatione punienda 

sunt Qui autem opinantur caetera eleemosynis facile compensari, 

tria tarnen mortifera esse non dubitant et excommunicationibus punienda, 
donec poenitentia humiliore sanentur, impudicitiam, idololatriam, homici- 
dium«. Man hielt also die drei Todsünden noch fest, ließ aber die Mög- 
lichkeit ihrer »Heilung« durch Bußfertigkeit offen. 



g 4. 3. Die kirchlichen Speiseobservanzen des Abendlandes. 147 

von der Hohe der apostolischen Auffassung zu jüdischer Oesetz- 
lichkeit und Gasuistik, die dem christlichen Jtpevfia in keiner 
Weise entsprach; und so ist denn die anfängliche Praxis, nach- 
dem sie einmal durchlöchert und abgeschwächt war, als im Prinzip 
verfehlt und auf die Dauer undurchfahrbar von selbst geschwun- 
den. Aber doch nicht ganz. Noch heute macht die romische 
Kirche in ihrer Beichtpraxis bekanntlich denselben Unterschied 
zwischen den Sünden, und wenn auch an die Stelle der ursprüng- 
lichen drei Todsünden sieben andere getreten sind (deren Quelle 
bis jetzt noch nicht hat bestimmt nachgewiesen werden können), 
so geht doch die Zerlegung der im I. Johannesbriefe nur sin- 
gularisch gefaßten äfiagzla Jtgog d-avarov in mehrere delicta 
mortalia und die damit zusammenhängende Bußdisziplin letztlich 
zurück auf das Aposteldecret, das so diese seine unfreiwillige 
Nachwirkung bis auf die heutige Zeit documentiert 



3. Die Einwirkung des aafierkanonischen Decretes auf die 
kireliliclien Speiseobsenranzen des Abendlandes. 

Neben dieser Auffassung entwickelte sich eine Exegese des 
außerkanonischen Aposteldecretes, die seinen ursprünglichen Sinn 
geradezu in das Gegenteil umkehren sollte. 

Noch bis 160 begegnen uns deutliche Beweise, daß man 
sich der Freiheit von allen Speisegesetzen bewußt war. Denn 
die von der Didache*, Aristides^ und Justin^ berichtete strenge 
Sitte der Enthaltung von den Bl6a>X60vxa erscheint allenthalben 
imter sittlichen Oesichtspuncten und forderte diese Enthaltung 
lediglich zur Vermeidung einer Verbindung mit den Göttern, 
ganz in Übereinstimmung mit Paulus, der den Genuß der eldcoXo- 
&vxa bei Götzenopfermahlzeiten gleichfalls perhorresziert hat 
(s. o. S. 2lff.). Ein Verbot des auf dem Markte feilgebotenen 
Götzenopferfleisches oder auch ein anderes Speiseverbot findet 
sich bei den Genannten nirgends. Vgl. das Nähere bei Sommer, 



1) Jidax^ c. (3: tieqI öh zrj,; ßi)u}aB(o^ 3 öcvaaat, ßaazaaov and 6s 
rov Bl^iüXoB'vtov kiav ngbae/^e' XazQBta yao iati Ü-eCbi' vexo'ov. 

2) Aristides c. 15; s. o. S. 13 Anm. 

3) Justin. Dial. c. Tryph. c. 35. 

10* 



148 G. Rescb, Das Aposteldecret. 

a. a. 0. U, 38 ff.; bei Böckenhoff, Das apostolische Speisegesetz. 
S. 33 ff. 

Aber schon für das Jahr 177 wird eine Observanz bezeugt, 
die den Christen die Enthaltung vom Genüsse des Blutes auf- 
erlegte. In dem bekannten von Euaebius (H. KV, 1) aufbewahrten 
Bericht über die Christenverfolgung zu Lyon wird die Anschul- 
digung, daß die Christen bei ihren gemeinsamen Mahlzeiten ge- 
schlachtete Kinder verzehrten, mit den Worten abgewiesen: jtcSj 
av Jtaiöla (payoiav ol roiovroi^ olg firjöh dXoycov Ccimv alfia 
(payelv Igor; Dieser ersten Spur folgen bald Zeugnisse aus 
Alexandrien durch Clemens Alexandrinus *, aus Nordafrica durch 
TertuUian^, die ihrerseits außer der Vermeidung des Blutes die 
des suffocatum (und des morticinum) berichten, und nach wenigen 
Jahren ist die Beobachtung gewisser Speisegesetze fast allgemein 
und nur für Rom anfänglich noch nicht expressis verbis bezeugt. 

Während nun Clemens Alexandrinus — der erste, der für 
das Morgenland die Sitte von Speiseobservanzen bekundet — diese 
Speisegesetze auf das Aposteldecret zurückführt., ist dem Abend- 
lande bis in das vierte Jahrhundert hinein eine solche Beziehung 
völlig unbekannt. TertuUian beruft sich weder bei der Erwähnung 
des Blutverbotes 3 auf das Decret, noch kennt er für die Sitte 
der Enthaltung von den al6(Oji6&VTa* eine andere Autorität als 



1) Clemens AI., Paed. 2, 7; Strom. 4, 15. 

2) TertuUian, Apolog. 9 ; de monog. 5. S. die ausführliche Besprechung 
dieser Stellen bei Böckenhoff a. a. 0. S. 41 ff. 

3) Erubescat error vest^r Christianis, qui ne animalium quidem san- 
guinem in epulis esculentis habemus, qui propterea suffocatis quoque et mor- 
ticinis abstinemus, ne quo modo sanguine contaminemur vel intra viscera se- 
l)ulto (apolog. c. 9). — In Christo omnia revocantur ad initium, ut et fides 
re versa sit a circumcisione ad integritat-em camis illius, sicut ab initio fiiit 
et libertas cibonim et sanguinis solius abstinentia (de monog. c. 5). — 
Nam et hoc ipso, quod eam solam camem esui eximit, cuius anima non 
per sanguinem effunditur, omnis reliquae camis usum concessisse mani- 
festum est (de ieiun. c. 4). 

4) Non sacrificamus, non parcntamus, sed neque de sacrificato et paren- 
tato edimus, quia non possumus coenam dei edere et coenam daemoniorum . . 
(d(? 8po('t.c.l3) — Kt si cliives macelli tibi tradiditlTaulus apostolus) pemiittens 
esui omnia ad constituendam idolothytonim exceptionem, non tarnen in ma- 
cello n.'gnum dei inclusit (de ieiun. c. IT»). — loannes vero in apocalypsi 
idolothyta edentes ot 8tui)ra committ^^ntes iubet castigare (de praescr. haer. 



§ 4. 3. Die kirchlichen Speiseobservanzen des Abendlandes. 149 

den ersten Korintherbrief und die Apokalypse — er besitzt ja 
auch nur den außerkanonischen Text des Decretes, das er im 
ethischen Sinne deutet — , und auch sonst ist vor der Mitte des 
vierten Jahrhunderts im Abendlande nicht die leiseste Andeutung 
zu finden, daß man die Speisegesetze auf Orund der Autorität des 
Decretes beobachtet hätte. Der erste uns bekannte Theolog 
der abendländischen Kirche, der die Zurückführung der 
christlichen Speiseverbote auf das Decret erwähnt, ist 
Augustin. Er kennt nur die außerkanonische Form und hat 
keine Ahnung, daß in der griechischen Kirche eine andere Form 
existiert, die seiner Auffassung entspricht; er weiß, daß man die 
drei Clausein des Decretes als die Todsünden verstehen will 
(s. o. S. 146), bevorzugt aber seinerseits die Deutung, die in dem 
Aposteldecret ein Speisegesetz erblickt. iHoc leget, sagt er 
im Anschluß an den oben S. 14 unter No. 2S mitgeteilten Text 
des außerkanonischen Aposteldecretes c. Faustum 32, 13, >prae- 
ceptum ab apostolis^ ut abstinerent gentes tantum a fomicatione 
et ab immolatis et a sanguine, id est ne quidquam ederent carnis, 
cuius sanguis non esset effusus. Quod alii non sie intelligunt, 
sed a sanguine praeceptum esse abstinendum, ne quis homicidio 
se contaminet. Hoc nunc discutere longum est et non necessa- 
rium, quia et si hoc tunc apostoli praeceperunt, ut ab animaliimi 
sanguine abstinerent christiani, ne praefocatis camibus vesceren- 
tur, elegisse mihi videntur pro tempore rem facilem et nequa- 
quam observantibus onerosam, in qua cum Israelitis etiam gentes 
propter angularem illum lapidem duos in se condentem aliquid 
communiter observarent, simul et admonerentur, in ipsa arca Noe, 
quando deus hoc iussit, ecclesiam omnium gentium fuisse figu- 
ratam, cuius facti prophetia iara gentibus ad fidem accedentibus 
incipiebat impleri.f Eine gleiche Stellung nimmt das Specu- 
lum (zu Act. 21, 25, vgl. oben S. 12. 146) ein. Nachdem es die 
drei Clausein mitgeteilt, polemisiert es gegen ihre Beziehung auf 
die Todsünden: i Quasi non sint mortifera crimina quaecunque 
alia sunt praeter haec tria, quae a regno dei separant« — und 
deutet es die Clausein des Decretes auf die corporalis abstinentia vo- 



c. 33). — Si enim verbo nudo conditio poUuitur, ut apoßtolus docet: Si 
quis autem dixerit hoc idolothytum est, non contigeris, multo magis, cum 
habitu et ritu et apparatu idolothytoram contaminatu^ ^^' •* 10). 



150 Cr. R^ßch, Das Apostel decret. 

luptatis: nisi ut observarent ab his tribus, id est ab eis, quae idolis 
immolarentur et a sangume et a fornicatione.t 

In ganz ähnlichem Sinne spricht sich der Verfasser des den 
opera Eucherii Lngdunensis (f ca. 450) beigefügten Appendix aus 
(s. o. S. 14 No. 30): »abstinerent gentes tantum a fomicatione et 
ab immolatis et a sanguine: id est non ederent camem cuius san- 
guis non esset effusus; quod alii non sie intellegunt. id est ne 
quis homicidio se contaminet, quod quidem aut isto aut alio quo- 
libet modo: nam ista tantummodo observando nullo modo esse 
poterant christiani.€ 

Auch der sog. Ambrosiaster (saec. V) erklärt sich in seinem 
commentarius in epistulam ad 6al. 2, 2 mit aller Schärfe für diese 
selbe Auffassung (vgl. oben S. 15 No. 31 und S. 74). Er kennt 
zwar schon einen Text mit vier Clausein, hält ihn aber fttr eine 
Verfälschung der sophistae Graecorum, polemisiert gegen die Er- 
kläning des sanguis durch homicidium und betrachtet den von 
ihm einzig fQr echt gehaltenen Text mit drei Clausein, obwohl 
er die erste Clausel nicht mit sacrificia, sondern mit idololatria 
wiedergiebt, als ein Speisegesetz. Seine Worte lauten folgender- 
maßen: »Nunc dicant sophistae Graecorum, qui sibi peritiam 
vindicant, subtilitate ingenii se naturaliter vigere, quae tradita 
sunt gentibus observanda? Quae ignorabant an quae sciebant? 
Sed quomodo fieri potest, ut aliquis ea discat quae novit? Ergo 
haec illicita esse ostensa simt gentibus, quae putabant licere: ac 
per hoc non utique ab homicidio prohibiti sunt, cum iubentur 
a sanguine observare. Sed hoc acceperunt, quod Noe a deo 
didicerat, ut observarent se a sanguine edendo cum came. Nam 
quomodo fieri poterat, ut Romanis legibus imbuti, quorum tanta 
auctoritas in servandis mandatis est, nescirent homicidium non 
esse faciendum; quippe cum adulteros et homicidas et falsos 
testes et iiires et maleficos et ceterorum malorum admissores 
puniant leges Romanae? Denique tria haec mandata ab apostolis 
et senioribus data reperiuntur, quae ignorant leges Romanae, id 
est ut abstineant se ab idololatria et sanguine sicut Noe et for- 
nicatione. Quae sophistae Graecorum non intellegentes, scientes 
tarnen a sanguine abstinendum, adulterarunt scripturam, quartum 
mandatum addentes^ et a sufifocato observandum: quod, puto, 
nunc dei nutu intellecturi sunt, quia iam supra dictum erat, quod 
addiderunt.« 



$ 5. 1. Die corrigierte Textgestalt im Morgenlande. 151 



Es ist also tatsächlich das ursprüngliche Apostel- 
(iecret im Abendlande von einem >Moralkatechismas€, 
um diesen nicht ganz zutreffenden Ausdruck zu gebrauchen, zu 
einer statutarischen Bestimmung herabgesunken. Der- 
selbe Beschluß, der einst in seiner ethischen Bedeutung erkannt 
und als Sittenlehre verbreitet worden war, wird von den Abend- 
ländern Augustin, Pseudoeucherius, Ambrosiaster als Verbot ge- 
wisser Speisen verstanden und wirkt mit seiner Autorität auf 
die abendländische Kirche durch eine ihm insinuierte Forderung 
ein, welche die Apostel für alle Zeiten hatten ausschließen wollen. 



§ 5. Die Umbildnng des ursprünglichen Aposteldecretes 
in seine kanonische Textform. 

1. Die beginnende Terdrftngnng des ursprünglichen De- 
cretes durch seine corrigierte Textgestalt im Morgenlande. 

Hatten gewisse Kreise der abendländischen Kirche das Ver- 
ständnis für die Bedeutung des Aposteldecretes verloren, so 
blieb es offensichtlich der griechischen Kirche vorbehalten, an 
dem Texte selbst eine so wesentliche Correctur vorzunehmen, 
daß dieses Verständnis zunächst für das Morgenland und schließ- 
lich for die Gesamtkirche zu einer Unmöglichkeit ward. 

Böckenhoff 1 macht unter Berufung auf Blaß und Har- 
nack — was Lyon betrifft mit Recht — darauf aufmerksam, 
daß die Speiseobservanzen in das Abendland erst vom Morgen- 
lande aus eingedrungen seien. »Gerade die Lyoner Gemeinde, 
wo wir sie zuerst bezeugt finden, war griechischer Abstammungt. 
Aber gerade die Lyoner Gemeinde legt Zeugnis ab, daß 
wie im Abendlande so auch im Morgenlande die Speise- 
ordnungen ohne den Einfluß des (kanonischen) Apostel- 
decretes entstanden sind. Denn gerade in Lyon, wo, wie 
oben (S. 148) gezeigt, die Vermeidung des Blutgenusses als christ- 
liche Sitte zum ersten Male erwähnt wird, benutzte der Bischof 
Irenaeus bei der Abfassung seines sjLsyxof^ ^ctl avaxQOJtrj r^g 

1) Böckenhoff a. a. 0. S. 51 f. 



j52 ^'- Resch, Das Aposteldecret. 

y)ev6(ovv/iov yvciaeog ein Exemplar der Apostelgeschichte, 
welches das Aposteldecret in seiner außerkanonischen Form 
enthielt (vgl. den oben S. 11 unter No. 17 mitgeteilten griechi- 
schen Text mit den drei Clausein und dem Zusatz (pegofiBVoi 
iv aylo) JtrBVfiari), und auch der Verfasser der schon von 
Tertullian citierten * lateinischen Version des genannten 
Werkes kennt diesen Text — , einBev?eis für die Tatsache, daß die 
Lyoner Kolonisten gleichzeitig die Speiseobservanzen und den außer- 
kanonischen griechischen Text des Decretes, der durch seine goldene 
Regel und den genannten Zusatz jegliche ceremonielle Deutung 
ausschloß, vom Morgenland in das Abendland herübergebracht 
haben ''^. Aber der Codex der Lyoner Gemeinde war nicht der 
einzige morgenländische, der das Aposteldecret in seiner ursprüng- 
lichen Form darbot. Der Archetypus des Codex D, der um 
150 geschrieben sein muß^, die alte sahidische Version, die 
La Croze in Oxford gesehen hat*, der griechische Codex, 
den V. d. Goltz im Athoskloster gefunden^, sie alle hatten 
das Aposteldecret in außerkanonischer Gestalt. Auch 
Eusebius, auf dessen außerkanonische — von ihm neben den 
kanonischen Texten benutzte — Textquellen Riggenbach von 
neuem hingewiesen hat^, scheint das Decret in seiner außer- 
kanonisch e n F o r m ' zu kennen. Obwohl also die Speiseobservanzen 

1) Tertullian hat adv. Valent. c. 5 (zwischen 200 und 207; vgl. Bon - 
wetsch, Die Schriften Tertullians S. 51. 85 f.) diese Tersion benutzt. 

2) Es ist ein merkwürdiges Zusammentreffen, daß Beza, der 1581 den 
Codex D der Universität zu Cambridge schenkte, diesen Codex »ex S. In- 
naei coenobio lugdunensi« empfangen hat. 

3) Vgl. oben S. 10 ff. No. 11. 12. 15. 16. 18. 19. 

4) Vgl. oben S. 14 No. 20. 

5) Vgl. oben S. 10 No. 13. 

0) Riggenbach, Der trinitarische Taufbefehl 1903. 8. 26 ff'. 

7) Schon die in der Dem. ev. I, 3, 42 gemachte Bemerkung: >dx6xo)q 
ow . . . ol änoaxolot iv xy negl xCbv iSvwv axixpei S/noloyovoi ^>/ dr- 
vaa^ai xa Mioototq vdfxijua xoTg eS^veoiv ifpagfidtetv^ 8re /U/Jrc 
avioTg //?/Tf xoTg naxQaaiv avvCov EvxaxÖQd^wxa yeyovev. /Jyei S* ovv tV 
xaTg riQdSeaiv 6 Tlhgcq' vvv oh' xl netQa^exe xbv ^söv ini^eivai trym' 
ini xov T()«/>7Aor xCov fiad^rjxön'f dv oire ol naxigeg i^fiCov o{rce ^fttig 
laxvaccjuev ßaaxdaai^ — erweckt die Vermutung, daß Eusebius das Decret 
der Apost-el in einer alle ceremoniellen Bestimmungen ausschließenden Form 
gekannt hat. Noch deutlicher tritt dies Dem. ev. IX, 8, 13 hervor, wo 
KuRcbius auf die freudebringende Tatsache hinweist : >xd f/(>^«/ dn avxO)v 



§ 5. 1. Die corrigierte Textgestalt im Morgenlande. 153 

vom Morgenland ihren Ausgang genommen, so haben alte Text- 
zeugen des Morgenlandes, der Archetypus des Codex D, die 
Codices Athous und Irenaei, die ältere sahidische Version, nicht die- 
jenige Form des Aposteldecretes, die es als Speisegesetz, 
sondern diejenige, die es als Sittenlehre charakterisiert, 
so ist unsere jetzige kanonische Gestalt im Morgenlande vor 190 
überhaupt nicht und bis zum Ende des dritten Jahrhunderts, so 
viel ich sehe, einzig und allein bei den Alexandrinern Clemens 
und Origenes nachzuweisen. Bei diesen beiden Theologen tritt 
das Aposteldecret zum ersten Male als Speiseregel auf und zwar 
infolge der Hinzufügung eines einzigen Wortes, das als vierte 
Clausel hinzukam und jedes ethische Verständnis des Decretes 
a limine abwies, des Wortleins Jtvixrov, 

Wie ist man in Alexandrien dazu gekommen ,* das im alt- 
testamentlichen Gesetz nicht verbotene und nachweislich von den 
Juden anstandslos genossene jtvixxov in das Aposteldecret auf- 
zunehmen? 

Eine nähere Untersuchung dieser Frage bringt die bekannte 
Auffassung vieler heidnischer Völker in Erinnerung, daß den 
Göttern die dargebrachten Opfer zu realer Nahrung dienen. Von 
heftigem Verlangen, von Hunger und Durst nach der Opferspeise 
erfüllt, würden sie von dem Blut und aufsteigenden Fettdampf 
des Opferfleisches angezogen und sögen die dva^vfuafiata be- 
gierig ein, hätten also mit den Opfernden Tischgemeinschaft, 
eine mystische xoivcorla. Die Opfernden gössen deshalb, um 
ihren Göttern den Genuß zu erleichtern, das Blut gern in die 
Gruben, die um die Opferaltäre gegraben waren, und verzehrten, 
um diese Gruben sitzend, das Opferfleisch, der Gemeinschaft mit 
den Göttern sich freuend. Den drastischsten Beleg dieser — 
auch bei den Ägyptern, den Griechen u. a. sich findenden 
— Anschauung enthält >volil die babylonische Literatur, die in 

Tov aio/aarixdv tov vofiov 'Cvydrrdv ndXat nodrsQOv ^JitxtlfJtvov avioU, 
Sv oit£ aircol oirrc ol naxiQBQ avxCov fjdvvfßriaav ßaoxdoai^. Kr wünl»? 
bei dieser Bezugnahme auf die Verhandlungen des Apostelconeils nicht 
von einer dort erfolgten Befreiung von dem leiblichen Joch dos (ii - 
netzes haben sprechen können, wenn er das Aposteldecret als ein J>i)eis»'- 
gesetz betrachtet hätte. Vgl. auch die oben S. 15 f. (No. ?Ah mitge- 
teilte Randbemerkung des Cod. Athous. Jedenfalls liegt in den neutosta- 
mentlichen Citaten des P^usebius ein interessantes Textproblem vor. 



154 ö' Resch, Daß Aposteldecret. 

lebendiger Weise schildert, wie die Götter nach der Sintflut 
Fliegen gleich um die Opfer sich scharen und den langent- 
behrten lieblichen Duft mit Behagen genießen ^. — Man glaubte 
auch, gelegentlich der Opfer und Opfermahlzeiten bei der Nähe 
der Götter Gesichte zu sehen, OflFenbarungen zu empfangen, ja 
Totenerscheinungen zu haben und vsxQo^avrla zu erfahren. 

Diese Anschauung, von der man neuerdings annimmt, daß 
ihr auch mutatis mntandis Israel gehuldigt habe*^, ist von der 

1) über die Ägypter gibt Zohar in Levit. in Paras. nn?: '^nnx 
fol. 135 folgenden interessanten Bericht: »Et quando Aegyptii coetum cogere 
volebant, ad incantamenta siia peragenda ad agros ezibant in montera 
ezcelsum et mactabant sacrificia et faciebant foveam in terra et spargebant 
sanguinem circa foveam illam, sanguinis autem residuum in ipsam foveam 
congregabant: offerebant vero sacrificia sua malignis spiritibus et simul 
conveniebant et inter se iamiliaritatem contrahebant in illo monte. Isratv 
litae autem, qui erant in Servitute eonim, accedebant et discebant ab illis 
et errabantpost illos, iuxta qnod scriptum est: Et non sacrificabunt ultro 
sacrificia sua D*>n*>y)öb, hirots, post quos fomicantur. Ex ea traditione in- 
telligimus, quod eo tempore, quo accederent ad eos et praepararent san- 
guinem illum et offerrent sacrificia, congregabantur isti Spiritus maligni et 
apparebant ipsis instar hircorum hirsutorum et notum faciebant illis quic- 
quid quaererent«. — Über die Z abier äußert sich Maimonides (Mor. Nevoc. 
P. 3 c. 46): »Scito quod licet sanguis immundus et impurus admodum fiierit 
in oculis Zabiorum, tamen ab illis comestus fiierit, eo quod ezistimarent, 
cibum hunc esse dacmonum, et quod is qui eum comedit hac ratione 
communicationem aliquam cum daemonibus acquirat, ita ut familiariter 
cum illo conversentur et futura ei aperiant, prout vulgus daemonibus ista 
attribuere solet. Fuerunt tamen quidam inter illos, quibus valde durum 
et difficile videbatur sanguinem comedere (est enim res, a qua natura homo 
abhorret). Hi mactantes bestiam aliquam sanguinem eins accipiebant et 
in vase vel fossula aliqua colligebant, camem vero mactatam, circa illum 
sanguinem in circulo sedentes, comedebant, imaginantes sibi, in hoc opere 
ipsis camem comedentibus, daemones illum sanguinem comedere, et hunc 
ipsorum esse cibum, et hoc medio amicitiam, teternitatem et familiär i- 
tatem inter ipsos contrahi, qui omnes in una mensa edunt et uno consessu 
accumbunt; praeterea opinabantur, daemones in somno sibi comparere, 
futura indicare plurimumque prodesse«. — Über die Babylonier s. z. B. 
Chantepie de la Saussaye, Lehrbuch der Heligionsgeschichte. Bd. 1 
S. 204; über die Juden ebd. Bd. II, S. 30; über die Griechen ebd. Bd. II 
S. 299. 

2) Vgl. schon Saalschütz, Das mosaische Recht. 1848, S. 260: »Es 
ist unzweifelhaft, daß der Genuß des Blutes bei Götzenopfem und die Aus- 
übung abergläubischer geheimer Künste vorkam, wie auch aus der Zu- 
sammenstellung in dem mosaischen Gesetze hervorgeht: Ihr sollt nicht 



§ 5. 1. Die corrigierte Textgestalt im Morgenlande. 155 

Urkirche acceptiert worden. Denn auch die Patres hielten be- 
kanntlich die heidnischen Götter für wirklich existierende Dä- 
monen, welche die Opfer der Menschen zu ihrer Existenz be- 
dürften, und stellten ihnen den lebendigen Gott gegenüber, von 
dem schon Paulus im Zusammenklang mit alttestamentlicheu 
Gedanken gesagt hatte: ovöh vxb x^tpcor avd-QcoJtlvtDV O^BQa- 
jievsrai XQocdsofiBvog ripog, avrog öiöovg Jtäci C^or^v xai jtvor]v 
xal T« Jtapra (Act. 17, 25). Man vgl z. B. 

Justini Apol. I, 13: äB-eoi fihv ovv (dq ovx iöfiev, rov ör/- 
fitovQyov Tovde Tov jiavTOQ aeßofitvoi, dpBvös^ alfiarcov xal 
OJtovömv xal d^vfiLafiarcov, Apol. II, 5: ß^vfiaroiP xal 
lhvfiiaiiaxG)v xal OJtovöAv^ (ov IvösBlq yeyovact fiera 
t6 xad-BöLV kjtid^^aAv öovXajd-ijvai, 

Athenagorae Legatio c. 26: xal ol fiev JtSQl ra tlöo^Xa av- 
Tovg ^XxoPTsg ol öalfiovig slöip , . . ol JCQOOTBxrjxoxBg rm 
djtb xwv legelov atfiari xal xavxa Ji6QiXiXf^(Ofi€P0t. 

Tertulliani Apolog. c. 22: Eadem igitur obscuritate conta- 
gionis adspiratio daemonum et angelorum mentis quoque cor- 
ruptelas agit furoribus et amentiis foedis aut saevis libidinibus 
cum erroribus variis, quorum iste potissimus, quo deos istos 
captis et circumscriptis hominum mentibus commendat, ut et 
sibi pabula propria nidoris et sanguinis procuret simu- 
lacris imaginibus oblata. 

Minucius Felix, p. 30: Morbos fingunt daemones, terrent 
mentes, membra distorquent, ut ad cultum sui cogant; ut nidore 
altarium vel hostiis pecudura saginati remissis quae con- 
strinxerant curasse videantur. 

Clem. Alex. Paed. II, 1,8: fiiaga öoxel fioi xal ßöeXvQci kxelpa, 
oip kq>ljcxapxai xolg aifiaöi ^pvxal vjthg igtßovg pexvo}p 
xaxaxs&psKoxatv. 



samt dem Blut easen, keine Wahrsager- und geheime Künste treiben. 
III Mos. 19, 26; III Mos. 17, 10—13; V Mos. 12, 16. 23. 24; 15, 23. Chullin 
101. Sanhedr. 59 »' ; femer Bousset, Die Religion des Judentums im neu- 
testamentlichen Zeitalter. 1903. S. 431 flF. V, 3 über die Essener: »ur- 
altes religiöses Empfinden aus der Zeit semitischen Stammeslebens lebt 
hier wieder auf. Die Auffassung der Opfermahlzeit als des Mittels zur 
Herstellung einer mystischen, geist-leiblichen Gemeinschaft der Cxlieder 
des Stammes untereinander (und mit der Gottheit) wird zum Teil wieder 
lebendig«. 



156 G- Resch, Das Aposfceldecret. 

Augustini de civ. dei VII, 33: genus distinctionis a Persis 
allatum est, quo adhibito sanguine eiiam inferi suscitan- 
tur, et vexQOfiavrla appellatur. 

Orig. c. Celsum VII p. 355: lOfisv ^fistq romovg öalfiovag 
ovrag, TQeg>o/iipovg xvlaoaig xal atfiaoi xa\ zalg aJtb 
T(5v d^vöimv avad^vfiiaceaiv, 

Hom. Clem. XI, 15: ri yaQ zov ixel aifiatog avad^v- 
(ilaoig xal ?) x^v oivcov ojtovöi} xal avva xoQol xa axa- 
d-aQxa Jtvevfiaxa, axiva ivöofivxovvza sig vfiäg (piXtjöovcog 
exBiP ra ixet Jtoiovötv xal 6t ovüqcov vfiäg (pavxaoiaig tf^tv- 
ötoiv jtaQißaXkovaiv xal fivgloig Jta&fjfiaotv xifxcDQOvoivK 

Vgl. auch Luciani lib. de sacrif. p. 185: tvcaxovvxat {ol 
d^eol) JcavTBg^ ijiixex^jvoxsg xa> xajtvqt xal xo alfia jcl- 
vovxeg xolg ßa)fiolg JtQoox^oiiBvov wOjisq al ntjai. 

Porph. de abstin. II, 42: ovxoi {ol d^Bol) x^i'Qovxeg Xoißfj xt 
xvlOöxi x£, öl" (dv avxcov xo Jtvsvfiaxixov xal ooffiaxixov 
jtialPBxai. ^f] yaQ xovxo dxfiolg xal dva&vfiiaüeoi jtoi- 
xlXoig 6ia x&v JtoixlXcov, xal övvafiovxai xalg ix xAv 
alfiaxcov xal öaQxoiv xvlooaig. 

Die hier zum Ausdruck kommende Anschauung, daß die 
Götzenopfer von den Dämonen wirklich genossen werden und 
die an den Götzenopfermahlzeiten teilnehmenden Menschen 
einer xoivwvla mit den Dämonen sich schuldig machen, ist für 
die Christen der Anlaß geworden, die Teilnahme an den d6a)X6' 
d-vza, d. h. den Götzenopfermahlzeiten, prinzipiell zu unterlassen, 
und zwar wahrscheinlich schon von Anfang an. Denn auch der 
paulinischen Besprechung der 6l6a)X6d^Ta (I Kor. 10, 14 — 22) 
liegt offenbar diese AuflFassung zu Grunde. Nach unserer An- 
schauung würden wir hier eine Warnung vor dem fiex^x^iv xQa- 

1) Vgl. ferner: Tertullian, de cultu feminarum c. 2; de spect. c. 10, 
Cyprian, de idol. vanitate c. 6, Clem. Alex. Strom. III, 7, 59, Orig. c. Cel- 
sum III, 29. 37; IV, 82. 92. VIII, 36; adhort. ad martyr. c. 45, Lactant. 
instit. div. 2, 14; 4, 27; 5, 21, Cyrill. adv. Jul. 1, 4, Steph. Gob. bei Phot. 
bibl. cod. 232. T. II, 289. — Eine andere mit Henoch 15, 11 überein- 
stimmende Anschauung: »Sie werden nicht essen, sondern hungern und 
dürsten« findet sich Hom. Clem. IX, 10: nvEVfxaxa 6vte(; xal r^v ini^v- 
fiiav sxovzeg elg figwiä xal notä xal awovalav^ fiEraXafißdveiv 6h fx^t ^^' 
vduevoi, 6iä td nvevßata slvai xal öeTaB-ai ÖQydvwv rwv ngdg x^v X9*i^^^' 
ö(iydvwvj elg xd olv^q(o7hov elalaciv avofxaxa. — Vgl. auch Böckenhoff 
a. a. 0. S. ooff. 



§ 5. 1. Die corrigierte Textgestalt im Morgenlande. 157 

jte^Tjg elöoXoXaxQciv erwarten; der Ausdruck: ov övvaoO'S 
TitajttCfjg xvqIov fierexsiv xal TQajtiC,f]g öai/iovloov (v 21) 
aber zeigt deutlich, daß Paulus jene Tischgemeinschaft der zu 
einer Götzenopfermahlzeit Versammelten im Auge gehabt und 
sie als eine xoivmvla räv öaifiovlcov (v 20) ^, folglich als elöo)' 
XoXaxQkla (v 14), betrachtet hat, wie er andererseits gegen den 
Genuß des auf dem Markt verkauften Götzenopferfleisches nichts 
einzuwenden hatte (1 Kor. 8, 7 — 13), weil hier die xoiVcovla 
Tcjv öaifiovlcov aufgehoben war. 

Diese pauliniscben Grundsätze werden, so weit es die vor- 
handene Literatur erkennen läßt, bis über die Mitte des zweiten 
Jahrhunderts hinaus allseitig befolgt. Der erste, der einen kleinen 
Schritt weiter geht, ist Clemens Alexandrinus. Auch er 
fordert für den Christen Freiheit von den Speiseobservanzen und 
hat für diese Freiheit schöne Worte: ßaoiXsvsiv irax^fjfiev xal 
xazaxvQievsiv, ovxl öovXsveiv rolg ßgcifiaöiv (Paed. II, 1, 8. 9). 
Nur eine Ausnahme möchte er gemacht sehen: der Genuß des 
döcoXod^vTov ist ihm anstößig und zwar nicht nur des slömXo- 
^Tov, das bei den Götzenopfermahlzeiten verzehrt wird, sondern 
des Götzenopferfleisches überhaupt, auch des auf dem Markte 
verkauften: nicht aus dogmatischen Gründen, sondern mehr 
aus Gründen des Gefühls. Denn während des Opfems stürzen 
sich ^tpvxai vjthQ kgtßovg VBxvmv xaTaTsd'vei(DTa)v< oder die 
Dämonen auf das Blut der Opfertiere, und dadurch wird ihm 
das ganze Fleisch ekelhaft; mit solcher Nahrung mag er seine 
äyla öweiÖTjOig nicht beflecken und das um so weniger, als er 
auf schwache Seelen, die überall einen Anstoß vermuten, Rück- 
sicht nehmen will. Er hält es darum nicht für richtig, daß die- 
jenigen, die der göttlichen Speise gewürdigt werden, ^TQasttCrjg 
öaifiovlwv fiSTaXa(ißav6iv,€ Die oben (S. 155) schon berührte 
Stelle lautet: ^kvxavO^a vjcofxvrjörtov xal JtsQl Tc5r elöo^Xo- 
d^vxcov xaXovfievojv, ojt(Dq jtova aga jtaQayytXXerai ajtooxt- 
od^at öetv TOVTa)V' fiiaga öoxtl fioi xal ßösXvQa kxelva, ojv 
tq>ljcTavxaL xolg al'fiaoi tpvxal vjteQ iQtßovg vexvcov xara- 
xed-vBKDXfDi*. >>oi5 yciQ 9^tX(D vfiäg xoivmvovg 6aifiovio:>v yl- 
vsöd-aitt, 6 oJtoöxoXog Xtysi, ijtel öixa ocoCofiivatv xal (p&ivo- 
fihvmv xQoq>aL a(pexxtov xolvvv xovxayv ov ösöioxag, ov yaQ 



1) Vgl. Eph. G, 12. T« nvfvixaxLxa r//? novrjpiaq iv rotq inovQavloiq, 



j58 G. Resch, Das Aposteldecret. 

iövl Tig h avTolg övpa/iig, 6ia 6e rrjv owslörjoiv ri/v fjiis- 
rigav aylav ovöav xal rcöv öaifiovlcop öia rfjp ßds- 
Xvglav, olg ijtixaxcopofiaövai, fivOazTOfiivovgj xal JiQOOixi 
öia Tfjv Tciv oliO&rjQcig za JcoXXa vjtoXafdßapovrcDP vdoQOTtjza, 
>>oI§ 7) avpslöfjOig aöd^epovoa fioXvpsrai, ßgci/ia yag ^ftäg ov 
JtaQaöTrjOei rq5 d^eä.tt >*ovÖ6 xa sloiopta xoipol top apO^gco- 
jtop, aXXa xa i^iopxa, g)yjal, xov cxoiiaxog.tt — ^A6iaq>0Q0g 
ixQa ri g>vöix^ XQV^^^ "^V^ xQog)fjg y^ovxe yag kap (paycDUBP, 
jteQiöoevofisPy ovxs iap (ifj (payoofiep, vax6Q0V(ied^a'<€ aXX^ ovx 
evXoyoP xgajtB^fjg öaifiopl(op fisxaXa/ißapeiP xovg 
d^slag fisxex^i'P ^^^ Jtpsv/iaxix^g xaxrj^icafiepovg 
xQO(prigt *. 

Hier finden wir zum ersten Male den Grund angegeben, der 
die Christen zur Vermeidung der Götzenopfermahlzeiten, des 
Götzenopferfleisches, des Blutes gefElhrt hat: es ist der Abscheu vor 
der ßöeXvQla, dem ekelhaften Wesen, der Dämonen; und darum 
enthielt man sich anfanglich nicht alles Blutes {aöiaq)OQog t/ 
fpvCiXTj XQ^^^^ '^V^ '^Qo<pfjg)i sondern nur desjenigen, das mit dem 
Götzenopferfleisch irgendwie zusammenhing, und mied auch das 
Fleisch, in dem solches mit den Dämonen in Berührung ge- 
kommene Blut noch zurückgeblieben war 2. 

Um des Blutes willen aber enthielt man sich auch 

1) Nicht Origenes, sondern Clemens Alexandrinus ist der erste, der 
die Betrachtung des alfia als einer tqo<p^ der D&monen als Grund der von 
den Christen geübten Blutenthaltung angibt. Origenes kann daher — was 
auch sonst unwahrscheinlich ist — nicht, wie B5ckenhoff a. a. 0. S. 57 
annimmt, die gleiche Motivierung selbst erfunden haben. Vgl. u. S. 15^». 

2) Paed. III, 3, 25 berührt Clemens die Sitte der Barbaren, die sich 
in der Wüste nicht nur von der Milch, sondern im Falle höchster Not auch 
vom Bhite ihrer Kameele nährten, und bricht dabei in den zornigen Ruf 
aus: ll?.oivTo ovv ol &rjQ6g ol gwXaxtueolt olg tö ai/jia ^ ZQoqjifj' ovSh y^i* 
d-iysiv aijLia tolg dv&gujTioig d^i/jng, olg td aCbßa ovShv «AA* ^ adgS ioriv 
aifiati ytixiQYovfxhri. fxexioxv^B xov Xöyov rd alfia rd äv^Qwnivov xal 
rfjg xd(HTog xoivwvel tc;> nvevfiaxi, xtjv döix^ay xig avrovg, oh Xi^aexai. 
Aber hier handelt es sich nicht um den Genuß des Blutes geschlachteter 
Tiere — sonst w&re der Zornesausbruch des Clemens, nachdem zuvor die Frei- 
heit von den Speisegesetzeu proclamiert war, unbegreiflich — , sondern 
um die Entziehung des Blutes bei lebendigem Leibe der Tiere. Eine solche 
Antastung des Blutes ist nicht nur — wie später der Genuß des Blutes 
^^^scblachteter IMere — den Christen, sondern allen Menschen untersagt, 
«•ine solche Grausamkeit schreit zum Himmel. 



§ 5. 1. Die comgierte Textgestalt im Morgenlande. I59 

des jtvixrov. Das zeigt schon TertuIIian, wenn er gegen- 
über der Anschuldigung, daß die Christen Menschenblut ge- 
nössen, ausruft: »Erubescat error vester Christianis, qui ne ani- 
malium quidem sanguinem in epulis esculentis habemus, qui 
propterea suffocatis quoque et morticinis abstinemus, 
ne quo modo sanguine contaminemur vel intra viscera 
sepulto« (apolog. c. 9; vgl. o. S. 23). Noch deutlicher läßt es 
Origenes erkennen: »ra 6s jtvixrat^ sagt er bei einer Besprechung 
des kanonischen Aposteldecretes, »rov aifiarog (itj ixxQiO-iv 
Tog, ojteQ g)aalv slvai TQog)7^v 6aifi6p(DP, xQS^ofiivov xalq ajt 
avTov dpad^vfiiaöeoiVj djtayyaQevei 6 Xoyog, tva fifj xQaq>&iiBV 
rQO<p(] 6aifi6v(Dv, zaxa xtvAv xoiovxov Jtpsvfiaxoop ovpxQaq)7jao- 
fitpcop ^filPy iap fdsxaXafißapoofiep xov jtpixxov. ix öh xcop 
eigrj/iipcop jisqI xov jtPixxov aaq)hg elpai övpaxai xo 
jcsqI xrjg äjtox^Q '^ov aifiaxogt (c. Geis. VIll, 30). Wie also 
Clemens Alex, die Sitte der Enthaltung von den alöcoXodvxa mit 
der ßöeXvQla x&p daifioploop rechtfertigt, die mit dem Blute der 
eldcoXoB^xa in Verbindung stehen, so identifiziert Origenes das 
Blutverbot mit dem Gebote der Enthaltung von dem jtptxxop 
und will das Erstickte gleichfalls aus dem Grunde gemieden 
wissen, weil von dem in ihm enthaltenen Blute dpa^/iiaosig auf- 
steigen und den öalfiopsg zur xQoq)f} dienen, ein Umstand, der 
natürlich nur bei oder nach dem Opfern in Frage kommen konnte. 
Dieser Identifizierung des verbotenen Blutes und des ver- 
botenen jtpixxop entspricht auf das genaueste diejenige Textform 
des Decretes, die oben S. 8—10 imter No. 4 — 10 als Speiseregel 
mit drei Clausein mitgeteilt und im Morgenlande bei Origenes ^ 
selbst, bei seinem Gegner Methodius von Olymp, bei Cyrillus 
Hier., bei Athanasius interpol. zu finden ist 2. Diese Form setzt 
auch ihrerseits Blut und Ersticktes gleich und enthält so 2 Speise- 
verbote, indem sie neben dem elöcoXod^vxop nur noch das jtPixxop 
oder das aliia jipixxop, d. h. das Blut des erstickten Fleisches, 
untersagt sein läßt. 

1) Ober die Ursache der bei Origenes so oft auftretenden Erscheinung, 
daü er gleiche Texte in verschiedenen Formen citiert, hat E. Preuschen 
eine sehr ansprechende Vermutung aufgestellt (Zeitschr. f. d. neutest. 
Wissensch. und die Kunde des Urchristentums 1908. S. 67 ff.)« 

2) Ober das Vorkommen derselben Textform im Abendlande vgl. 
unten S. 166. 



150 ^- K^sc^i» Das Aposteldecret. 

Auch aus diesen Texten geht hervor, daß man ursprünglich 
nicht jeden Blutgenuß ftir verboten hielt, sondern lediglich das 
im slötxfkoOvTov und im jtvixrov zurückgebliebene Blut unter- 
sagte; das letztere bezeichnete man im Unterschied von allem 
anderen Blute als alfia jcvixtop. 

Den Orund, der die damaligen Christen zur Enthaltung von 
diesen beiden Speisen veranlaßte, gibt uns eine Stelle in den Gie- 
men tinischen Recognitionen zu erkennen: >Quae autem animam 
simul et corpus polluunt, ista sunt, participare daemonum 
mensae, hoc est immolata degustare, vel sanguinem vel 
morticinium, quod est suffocatum, et si quid aliud est, 
quod daemonibus oblatum estt (IV, 36). Was Origenes an- 
gedeutet, wird hier klar ausgesprochen: die Befleckung der ganzen 
Persönlichkeit (vorher war von der Befleckung des baptismi in- 
dumentum und der actus die Rede) geschieht durch die Teil- 
nahme an dem Tisch der Dämonen. Diese Tischgemeinschaft 
tritt ein durch das Genießen der immolata, des Geopferten; das 
Geopferte aber kann ein Zweifaches sein: entweder das Blut 
des geschlachteten Tieres oder solches tote Fleisch, das erstickt 
ist (von allem anderen, was sonst noch als Götzenopfer in Frage 
kommen könnte, abgesehen). Das jtvtxxov ist also deshalb 
neben dem etöcojLo&vrov vom Genüsse ausgenommen, 
weil es gleich diesem Götzenopferfleisch ist, nur daß 
es nicht geschlachtet, sondern erstickt ist. 

Es wird also bestätigt, was schon die Alten vermutet haben 
(ohne jene Stellen näher ins Auge zu fassen und ohne jene Text- 
form zu kennen), wenn sie sagten: »Suffocatio est modus 
quidam immolandi daemonibus, quibus, hac ratione, ipsam 
animalis animam oiferebant Idololatraet (Guilelmus Parisien- 
sis, liber de legibus c. 9 p. 29) oder »Dicunt quidam, quod haec 
est causa potissima, quare prohibiti sunt ludaei* comedere ani- 
mal captum a bestia vel sufl*ocatum; videlicet propter sanguinis 
admissionem. Nam suffocatio modus quidam erat immolandi 
daemoniis, et ideo prohibuit comedi suffocatumc (Alexander 
Halensis Summ. Theolog. p. III. qu. 55 p. 378). Wahrscheinlich 
kamen sie auf diesen Gedanken durch eine Bemerkung Strabos, 

1) Diese die Juden betreffenden Worte entsprechen nicht ganz den 
Tatsachen; s. o. S. 23 ff. 



§ 5. 1. Die comgierte Textgestalt im Morgenlande. Ißl 

der von den Indern sagt: »d-vei öh ovöelg koxB(pavG>^ivoq ovdh 
d^fu^ ovöh CJtipöei ovdh oq>aTZovCi xo hgelov, dXXä Jtvlyov- 
aiv, Xpa Hfl XeXtDßfjfiipop, aXXa oXoxXtiqov öiöcirai reo ö-eqäc 
(geogr. XV med.). Und in der Tat ist bei den arischen Indern 
das Opfertier nicht geschlachtet, sondern erstickt worden, 
über welchen modus immolandi Schwab (das altindische Tier- 
opfer. Erlangen 1886. S. 120 flF.) folgende Beschreibung gibt: 
Darauf legt der Leiter das Tier mit dem Kopfe nach Westen 
und die Füße nach Norden und ruft dem oder den Schlächtern 
zu: Tötet es, ohne daß es einen Laut von sich gibt; meldet den 
etwa eintretenden Fall. Nach mehreren Sprüchen und Hand- 
griffen »ersticken die Schlächter das Tier durch Zu- 
halten des Mundes oder erwürgen es vermittelst einer 
Schiin ge.c Wenn das Tier tot ist, ruft der Schlächter: Es ist 
tot, worauf der Leiter sagt: Wenn das Tier einen Laut aus- 
gestoßen oder mit den Füßen seine Brust geschlagen: von diesem 
Frevel, von jeder Sünde möge Agni mich erlösend Dieser 
modus immolandi, der, wie Strabo berichtet, das Opfer intensiver 
und wirksamer gestalten sollte, muß zunächst nach Alexandrien 
verpflanzt worden sein, der Brücke zwischen Orient und Occi- 
dent, die namentlich Indien mit dem Westen verband und diesem 
nicht nur indischen Handel, sondern auch indische Cultur und 
indischen Cultus vermittelte — , eine Yermittelung freilich, deren 
Art und Weise bis jetzt noch in ein tiefes Dunkel gehüllt ist. 
In Alexandrien trat das Jtvixxov zum ersten Male urkundlich 
auf, und man blieb sich zunächst auch seiner religiösen Be- 
deutung bewußt Je weiter sich aber die Enthaltung von dem 
erstickten Götzenopferfleisch ausbreitete, desto mehr ging die 
Kenntnis dieser Bedeutung verloren, und es teilte auch der Begriff 
des xvtxxov das Schicksal der anderen ihm verwandten Begriffe, 
die sich von ihrem religiösen und moralischen Untergrund mehr 
und mehr loslösten und in rein statutarische Bestimmungen sich 
umwandelten 2. 



1) Vgl. auch Oldenberg, Die Religion des Veda 1894. S. 359 f. 

2) Aoffallenderweise lassen noch die Glementinen, nicht nur die 
Recognitionen (s. o. S. 160), sondern auch die Homilien, die religiöse Be- 
deutung der Speisegesetze bezw. der Speiseverbote hervortreten, indem sie 
die Speise- (und auch Reinigungs)observanzen mit den in der Taufe flber- 
nommenen religiösen und moralischen Verpflichtungen auf eine Linie siAll« 

Texte u. Untersachnngen etc. NF XIII,8 \\ 



152 ^' Resch, Das Aposteldecret. 

Diese Erkenntnis der Sachlage gestattet uns nun einen Ein- 
blick in die Entstehung des kanonischen Textes des Apostel- 
decretes. Die im Morgen- und Abendlande unabhängig von ihm 
beobachtete Sitte der Enthaltung von Götzenopferfleisch, des ge- 
schlachteten sowohl wie des erstickten, suchte man auf das 
Decret zurückzuführen. Und es kann nicht geleugnet werden, 
daß dieses selbst durch die ihm eigenen Termini eine gewisse 
Veranlassung dazu gegeben hat. Schon das ajtix^ad-ai konnte 
den Gedanken an Enthaltung von Speisen nahelegen, wie es denn 
von der classischen Gräcitat (z. B. Aeschines Socr. Dial. II, 15: 
djtexBOd-ai CiTciv xaX noxAv) und von der xotvrj (z. B. I Tim. 4, 3: 
ajtix^od-ai ßgco/iatcov) in dieser Bedeutung gebraucht ward imd 
ein Terminus technicus für die Vermeidung von Speisen u. ä. ge- 
wesen zu sein scheint Noch mehr aber wird wohl das elöoXo- 
d'vra zur Umdeutung herausgefordert haben. Denn wenn einmal 
die ursprüngliche Sitte der Vermeidung der Gotzenopfermahlzeiten 
in die der Enthaltung vom Gotzenopferfleisch sich erweitert hatte 
(wie es zuerst bei Clemens Alexandrinus ersichtlich wird), so war 
nur ein kleiner Schritt nötig, um diese Sitte auf das Decret zu 
übertragen und dem elöcoXod-vra seinen tiefen Sinn wenn auch 
nicht zu nehmen, so doch zu alterieren. Da nun aber das Er- 
sticken als ein modus immolandi bekannt war, so bot das alfia 
des Decretes willkommenen Anlaß, neben der geschlachteten auch 
die erstickte Opferspeise verboten sein zu lassen, um so das ge- 



*fötiv zä dQiaxovra xib S'Stp xö avvw TtQoasvx^aS-ai, airdv alvelv loq ndvxa 
v6fji<p 9tQLXix(p SiSövxa, xgani^iji Sai/jidvwv än^x^^^^'-* vBxgäg /m/) 
YBvea^i aaQxdqy fi^ y^aveiv (äfiaxoq, ix narxog dnoXovsa^ai Xv/xaxog. 
xä 6h XoLTtä kvl Xdytp ibg ol &edv aißovxBg ^xovaav ^ovöatoii xal ifieXq 
cLxovaaxB Hnavxeg, iv noXXotq aj^/iaaiv fiiav yv6}/jiijv dvaXaßdvxeg' ^'AneQ 

^xaaxoq kavxij} ßovXexai xaXd, xä avxä ßovXei^aodw xal xvj nXijolov 

^ 6h vn* avxoü (sc. xov d^eov) dgiod-Eloa d^Qrjaxela iaxlv adxrj- Tu 
/äövov avxdv a^ßeiv xal X(y x^g dXrj&elag /jidvo) mcxtveiv ngoff/^xy xal elg 
aipBOLV afiagxiibv ßanxiad-^vai xal odxwg 6iä xf^g äyvoxdxTjg ßa- 
(pfjg dvayevvTjB'^vai S-eO) 6td xov a<jt}L,o%*xog vSaxog^ xQani^rig 6ai- 
fAÖveov /M?) fjLBxaXaiAßdveiv {X^m 6h b16o)Xo^vx<ov, vbxqwv, nvi- 
xxdiVf ^ijQiaXwxiüv, a^/naxog), fx^ dxaddgxwg ßiovVy dnd xolxfjg y\yvai- 
xdg XovBaS-aif a^dg /jiivxoi xal ä^B6Q0v ipvXdaoBiVy ndvxag 6h owfpQovBiVy 
Bv noiBiVj fx^ d6ixeTy, nagd xoij 7td\*xa 6vvafihov &bov tfiD^v alwviov ngoa- 
6oxäv, Bv^aTg xal 6ei^OBaLV avvBX^otv alxovfiivovg avx^jv XaßBiv* (Hom. Clem. 
Vn, 4. 8)! 



§ 5. 1. Die corrigierte Textgestait im Morgenlande. 103 

samte Gotzenopferfleisch dem Genüsse zu entziehen. Hätte das 
Decret statt des Wortes elötüXod'VTa den jakobeischen Ausdruck 
aXiCy^fiara rcip bIöcoXcop oder BlöcoXoXaxQtla, statt des a^r- 
iXBOd-at das paulinische q>BV'/Biv (I Kor. 10, 14: (psv-fEXt ajto r^q 
döcoXoXaxQBlaq)^ statt des aliia\ (povoq gebraucht, so wäre ein 
Mißverständnis ausgeschlossen gewesen. Bei der dem Decrete 
gegebenen Fassung aber war es ein leichtes, das nvtxtov an den 
Band zu setzen — so Gaudentius: id est suffocatis (S. 9 No. 8) 

— und hierauf entweder dem atnaxoc; zu substituieren — so 
Origenes: immolatum et sufifocatum et fornicationem, und Metho- 
dius: Götzenopfer und Unzucht und Ersticktes (S. 9 No. 5. 6.) 

— oder ihm epexegetisch an die Seite zu stellen — so Cyrillus 
Hier.: aXnaxoq jtPtxxov (S. 9 No. 7), Athanasius interpol. und 
mehrere Vulgatahandschriften ^: sanguine suffocato. S. 9 No. 9 f., 
S. 8 No. 4; und als man bald darauf die Speiseyerbote noch 
mehr erweitert und auf jeglichen Blutgenuß ausgedehnt hatte, 
da genügte ein zwischen das aXfiaxoq und ^i^exrov gestelltes xal, 
um auch dieser Observanz gerecht zu werden^. 

Ob die goldene Regel und der Zusatz q>sQ6fi€Voi iv xm aylcp 
JtPBVfiaxi vor dieser Correctur schon gefallen waren ^ oder durch 
diese Correctur erst beseitigt wurden oder ob sie von dem quellen- 
und textkürzenden Lukas überhaupt nicht in die Apostelgeschichte 
aufgenommen und erst von dem Bedactor des dem Cod. D zu- 
grundeliegenden Archetypus aus den ihm offenbar zugänglich 
gewesenen alten Quellen wieder hinzugeftgt worden sind^ ent- 



1) Über die gleiche Entwicklung des Textes im Abendlande 8. u. S. 165 f. 

2) ifviscTO^ und nvtxxm^ treten als gleichwertige Varianten auf; 
letzteres wird dem elSwXo^vxiov seine Formierung verdanken. 

3) Das kräftige nga^axB des Cod. D ist schon in seiner lateinischen 
Übersetzung in agitis und bei Irenaeus in ngd^exB = agetis erweicht; 
andererseits haben kanonische Texte das Tigd^ate bewahrt (s. o. S. 8 No, 2). 

4) Dies scheint mir die wahrscheinlichste Annahme zu sein. Derselbe 
Verfasser, der in seinem Evangelium wichtige Satzteile, z. B. die dritte 
und siebente Bitte, wegließ (vgl. Luc. 11, 2—4 mit Mt. 6, 9—13) und nament- 
lich am Schluß gern kürzte (vgl. z. B. das von Lukas 4, 13 weggelassene: 
xal Idov ayyeXoi TiQOOfjX^ov xal dirjxdvovv avxijj Mt. 4, 11 = Mc. 1, 13 
oder den Lc. 9, 25 übergangenen Schlußsatz: ij xl öuioei avd^Qionoq äv- 
xdXXayfia Xfjq V^VXU^ avxov Mt. 1(3, 20 =^ Mc. 8, 37), vermochte mit 
Leichtigkeit auch in dem Aposteldecret die goldene Regel und den Schluß- 
pasBUB (pSQÖfievoi iv tat aylo) nvevfxaxt zu übergehen, nachdem er die 



154 ^* Resch, Das Aposteldecret. 

zieht sich unserer Kenntnis; jedenfalls hatten diese Bestandteile 
keinen Platz in einem Decret, das seines sittlichen Charakters 
entkleidet und in eine Speiseregel verwandelt war; und wenn 
man gleichwohl in einer Anzahl von Codices und Übersetzungen 
neben den vier Clausein die goldene Regel beibehielt, so war 
das eine Inconsequenz, die von der jahrhundertelangen Nach- 
wirkung der alten Texte und der ursprünglichen Form des Decretes 
Zeugnis gibt. 

Daß die Stadt, in der jene entscheidende Correctur der drei 
Clausein vorgenommen ward, Alexandrien gewesen sein wird, 
ist auch aus textgeschichtlichen Gründen höchstwahrscheinlich. 
In Alexandrien, wo die vier Clausein schon um 190 erscheinen, 
zu einer Zeit^ da sie nirgends sonst zu finden sind, saßen die Ab- 
schreiber, über deren Willkür imd Eigenmächtigkeit von welt- 
lichen und christlichen Schriftstellern geklagt wird (vgl. Strabo, 
geogr. XIII, 1, 54: >xa2 ßißXtoJtäXol xivsq YQaq)evOi q>avXou; XQ^' 
fisvoi xal ovx ävxißaXXovxsq, ojteg xa\ inl tAp aXXav avfi- 
ßalvei räv elg Jtgäcip YQag)Ofiipa}V ßißXlcop xal kpd-aöe xal ip 
*AX6^ap6Qelg:€ und des Alexandriners Origenes Beschwerde in 
Matth. T. XV, 14: >in;i^l öh örjXoPOXi xoXXfj yiyophp ^ xmp outo- 
YQaq>a)P diaq>&0Qa, elxs ajco ^a&vfilag xlpAp yQaq>i(op bIxb ajto 
xoXfiTjg xiPijop fiox^^Qag xijg öioQd'ciOBa}g x&p yQaq)Ofiipa>p 
elxe xal djto xäp xä iavxolg öoxovpxa kp xy diOQd-cioec 
JtQoaxi&ipxop 7] ag)aiQovpxa}pt); von Alexandrien ging der 
große Einfluß auf die Texte des Neuen Testaments aus, der nicht 
nur das Morgenland beherrschte, sondern schließlich auch auf 
das Abendland sich erstreckte: in Alexandrien wird wohl auch 
diejenige Correctur ihre Heimat haben, von der man sagen kann, 
daß sie im ganzen Neuen Testament die einzige ist, die in den 
Sinn einer Stelle so tief eingegrififen hat, daß er in sein Gegen- 
teil verwandelt ward. 



Hauptsache berichtet hatte. Bei dieser Annahme würde sich die auffällige 
Tatsache erklären, daß Tertullian, Augustin u. a. zwar die drei Clausein, 
nicht aber die genannten Zusätze haben, und auch die Correctur der drei 
Clausein am leichtesten zu begreifen sein. Vgl. das oben S. 85 über das 
lukanische Gesetz der Sparsamkeit Gesagte und die dort angegebene Lite- 
ratur. Doch bedarf diese ganze Frage einer gründlichen Untersuchung. 



§ 5. 2. Der Sieg der spät. Textform im Morgen- u. Abendlande. 165 

2. Der Sieg der späteren Textform im Morgen- und 
Abendlande und ihre Aufnahme in den Kanon. 

Dieselbe Entwicklung, die Verständnis und Text des Apostel- 
decretes in der griechischen Kirche des dritten Jahrhunderts 
durchlaufen, beobachten wir an der Schwelle des f&nften Saecu- 
luras im Abendlande. Daß hier der außerkanonische Text des 
Deoretes bis etwa 350 der alleinherrschende und die Auffassung des 
Decretes als einer Sittenlehre — soweit es sich an den vor- 
liegenden Quellen erkennen läßt — die ursprüngliche gewesen 
ist, wurde bereits oben S. 149 dargetan. Wie nun Origenes das 
Verbot des Blutes und des Erstickten als eins faßt, genau so versteht 
Augustin, der erste Abendländer, der die ceremonielle Deutung 
des Decretes erwähnt, unter dem Blut nichts anderes als Ersticktes. 
»Hoc legec, sagt er an der S. 14 mitgeteilten Stelle c. Faustum 
32, 13, »praeceptum ab apostolis, ut abstinerent gentes tantum a 
fornicatione et ab immolatis et a sanguine, id est ne quidquam 
ederent carnis, cuius sanguis non esset effususc. Dieselbe 
Identifizierung wiederholt er gleich darauf noch einmal: »apostoH 
praeceperunt, ut ab animalium sanguine abstinerent chri- 
stiani, ne praefocatis carnibus vescerenturc, und im ganzen 
Verlauf seiner Besprechung redet er nicht ein einziges Mal von 
einem allgemeinen Blutverbot, sondern nur und allein von dem 
Verbot des Erstickten. »Transacto vero illo temperet, fahrt er 
nach dem eben mitgeteilten Context fort, »quo illi duo parietes, 
unus ex circumcisione, alter ex praeputio venientes, quamvis in 
angulari lapide concordarent, tamen suis quibusdam proprietatibus 
distinctius eminebant, ac ubi ecclesia gentium talis effecta est, 
ut in ea nullus Israelita camalis appareat; quis iam hoc chri- 
stianus observat, ut turdos vel minutiores aviculas non 
attingat nisi quarum sanguis effusus est? aut lepo- 
rem non edat, si manu a cervice percussus nullo cruento 
vulnere occisus est? et qui forte pauci adhuc tangere ista 
formidant, a ceteris irridenturc. Genau so sagt auch Pseudo- 
eucherius (s. o. S. 14 No. 30) »abstinerent . . . . a sanguine, 
id est neederent carnem, cuius sanguis non esset effususc. 
Es tritt uns hier die merkwürdige Tatsache entgegen, daß wie 
einst Origenes so Augustin und Pseudoeucherius, obwohl zu 
ihrer Zeit die Speise- und Blutverbote weit ausgedehnt waren. 



15ß G. Reschy Das Aposteldecret. 

im Aposteldecret keine anderen Speisen untersagt finden als sl- 
öcoXod^vrop und Jtpixrov, eine Anschauung, die, wie aus Gau- 
dentius* und den Vulgatahandschriften hervorgeht (s. o. S. 8 f. 
No. 4. 8), gleich dem Morgenlande auch im Abendlande in einer 
Übergangsform textlich fixiert worden ist Aber auch hier 
ftLhrte die Übergangsform zu der Gestalt, die im kanonischen 
Text des Decretes vorliegt Zwar hat sich das Abendland mit 
seinen von dem Archetypus des Codex Cantabrigiensis abhängigen 
altlateinischen Versionen gegen das Eindringen des von den ale- 
xandrinischen dioQd-coxal rezensierten neutestamentlichen Textes 
lange Zeit gewehrt: Ambrosiaster und Hieronymus z. B., welche 
beide Texte des Decretes kennen, bevorzugen, jener expressis 
verbis, dieser zwischen den Zeilen es erkennen lassend, die ur- 
sprüngliche Lesart (s. o. die S. 14. 15. No. 29. 31 und S. 150 
mitgeteilten Texte). Aber auf die Dauer vermochte es seinem 
Einfluß sich nicht zu widersetzen. So ist die morgenländische 
Correctur des Aposteldecretes sowohl im Morgen- als im 
Abendlande kanonisch geworden, und man hat nicht allein diese 
kanonisch gewordene Textform für die Folgezeit recipiert, sondern 
auch in alten Texten das außerkanonische — also ursprüngliche 
— Decret corrigiert 

Wie flüchtig und inconsequent man bei solchen Correcturen 
verfuhr, läßt sich an drei Stellen illustrieren. In der in ihren 
wichtigsten Varianten durch v. d. Goltz mitgeteilten Minuskel- 
handschriffc des Athosklosters Lawra, welche die sorgfaltige Abschrift 
einer oder mehrerer älterer Vorlagen darstellt, ist Act. 15, 29 
nach der kanonischen Textgestalt, idso mit vier Clausein, wieder- 
gegeben. Act 15, 20 aber enthält nur die drei Clausein: ojtixB- 
O^at ajco x&v dXiCyrjfiaTcop xal xov aXfiarog xal rfjg jtoQvelaq 
(s. o. S. 10 No. 13). (Von Act 21, 25 hat der Herausgeber eine 
Lesart nicht angemerkt). — In gleicher Weise bietet die von 
Belsheim edierte altlateinische Übersetzung der Apostelgeschichte, 
die in dem sog. Gigas librorum sich findet, nur an der entschei- 
denden Stelle Act 15, 29 die jetzige kanonische Form: ut ab- 
stineatis vos a delibatis symulachrorum et sanguine et suffocato 
et fomicatione, an den beiden anderen Stellen aber, Act 15, 20 

1) Gaudentius hat daaselbe *id est« in seinem Text, das Augustin und 
Pseudoeucherius in ihren eben citierten Ausführungen gebrauchen. 



§ 5. 2. Der Sieg der Bpät. Textform im Morgen- u. Abendlande. 167 

und Act. 21, 25, hat man ähnlich wie in dem ebengenannten 
griechischen Codex die Abänderung der ursprünglichen Form 
versehentlich unterlassen (s.o. S.12 No. 20; S. 13 No. 23). — Noch 
bezeichnender ist eine in dem Speculum Augustins zu beob- 
achtende Erscheinung. Hier schließt die Besprechung der Apostel- 
geschichte im laufenden Texte mit dem Citat: »De iis autem, qui 
crediderunt ex gentibus, nos scripsimus iudicantes ut abstineant 
se ab idolis immolato et sanguine et suffocato et fomicationec. 
In der gleich hieran sich schließenden recapitulierenden An- 
merkung aber heißt es: »Haec de libro actuum apostolorum 
nostro huic operi congruentia^ quae hie poneremus, satis esse compe- 
rimus; ubi videmus apostolos eis, qui ex gentibus crediderunt, 
nulla Yoluisse onera foederis legis imponere, quantum attinet ad 
corporalis abstinentiam voluptatis, nisi ut observarent ab his 
tribns, id est^ ab eis, quae idolis immolarentur et a sanguine et 
a fomicationet (vgl. oben S. 12). Es ist zweifellos, daß ursprüng- 
lich der laufende Text des Speculum eben dieselben drei Clausein 
enthalten hat wie die Anmerkung. In dem Streben aber nach 
Conformienmg der alten Textgestalt mit der neuen hat man das 
oben stehende Citat geändert, ohne zu überlegen, daß dieser corri- 
gierte Text weder zu der erklärenden Anmerkung stimmt noch 
mit den zwei anderen Augustinischen Citaten des Decretes (s. o. 
S. 12 No. 22; S. 14 No. 28) in Einklang steht, ein Zeichen f&r 
die Sorglosigkeit der Correctoren, die uns viele wertvolle Reste 
einer älteren Textgestalt des NT erhalten hat^. 

1) Die Worte nisi — id est sind in dem Citat No. 21 auf S. 12 zu ergänzen. 

2) Mill äußert sich in seinem Novum Testamentum zu Act. 21, 25 
folgendermaßen: »Qma, obsecro, locus huic obseryationi, si a quatuor, ido- 
lothytis, sanguine, suffocatis et fomicatione, . . . abstinendum foret? Verum 
ita se res habet . . Augustinus in speculo a se edito descripsit locum hunc 
(uti totum Speculum) ex Italica versione, in qua trium dumtaxat mentio, 
quomodo et citatur in epist. 82, necdum enim in Cod. latt. irrepserat suffo- 
catum. Postea Cassiodorus seu aliquis quispiam librorum ecclesiasticorum 
curator, cui e se visum erat, ut enchiridion hoc ad originarios fontes quam 
proxime accederet, Italicae veteris loco versionem Hieronymianam exhebraeo 
factam reposuit una cum Latinis NT, qualia ab eodem Hieronymo castigata 
ferebantur«'. Ahnlich spricht sich Richard Simon aus (Kritische Historie 
der Übersetzungen des NT. Deutsch von Cramer. II, 153): *In diesem ganzen 
Buch (dem Speculum) braucht Augustin stets des Hieronymus verbesserte 
Ausgabe. Hieraus scheint zu folgen, daß es des Augustin Arbeit, wenig- 
stens so wie wir es jetzt haben, nicht sei. Da aber Possidius in seinem 



16g 6. Resch, Das Aposteldecret. 

Die Übersicht also über die Entwickelung von Ver- 
ständnis und Text des Aposteldecretes führt zu dem- 
selben Ergebnis, das die in den §§ 2. 3 angestellte Unter- 
suchung über die innere Bedeutung seiner beiden Text- 
formen ergeben hat, zu dem Ergebnis nämlich von der 
Ursprünglichkeit der außerkanonischen Textgestalt. 

Bei der Voraussetzung der Originalität des kanonischen 
Textes müßte man z. B. annehmen, daß Augustin und seine Zeit- 
genossen unter der gefälschten — außerkanonischen — Form des 
Decretes gerade das verstanden hätten, was die ihnen unbekannt 
gebliebene ursprüngliche — kanonische — Form gemeint hätte, 
nämlich ein Speisegesetz, daß also eine anfanglich statutarische 
Bestimmung in eine moralitche umgewandelt und daß doch 
schließlich diese moralisch gemeinte Afterform wieder als eine 
statutarische Bestimmung aufgefaßt worden wäre, ein Gedanke, 
der unvollziehbar ist. — Auch die Übergangsform, welche die drei 
Clausein: Götzenopferfleisch, Hurerei und Ersticktes oder ersticktes 
Blut bietet^ wäre bei einer solchen Voraussetzung unerklärbar. 
Denn wenn man sich auch allenfalls vorstellen könnte, daß ein 
Corrector in einer bestimmten Tendenz in der ersten Hälfte des 
zweiten Jahrhunderts das Aposteldecret aus einer Speiseregel in 
einen > Moralkatechismus c umgewandelt hätte, so läßt sich nicht 
der geringste Grund erkennen, warum man im Morgenland vor 
200 und vollends im Abendland um 400 — zu einer Zeit, da die 
Speiseobservanzen in Blüte standen — die drei Speiseverbote durch 
Weglassung des xai zwischen alfia und jtptxrov oder gar durch 
Tilgung des alfia auf zwei herabgesetzt hätte. 

Auch die Textgeschichte des Aposteldecretes läßt nur die eine s.Z. 
schon von Ambrosiaster ^ geahnte, später von Richard Simon ^ 



VerzeichnisBe (der Schriften Augustinß) ein Buch unter diesem' Titel hat, 
80 ist es wahrscheinlich, daß das, was wir jetzt noch haben, durch einen 
späteren Schriftsteller nach des Hieronymus Übersetzung umgeändert und 
corrigiert worden ist«. (Über den Verfasser des Speculum s. PREC VIII, 441.) 

1) VgL oben S. 150. 

2) R. Simon, Kritische Historie der Übersetzungen des NT. Deutsch 
von Gramer. II, 145: »Man kann nicht zweifeln, daß dnö nvixxov 
in den ersten Exemplarien nicht gestanden hat, woraus das latei- 
nische beym Irenaeus ganz genommen ist, wo nur drei Worte stehen» 
u. 8. w. 



§ 5. 2. Der Sieg der spät. Textform im Morgen- u. Abendlande. 169 

und dem gelehrten Teztkritiker Mill ^ u. a. angedeutete und 
zuletzt von Hilgenfeld^ neu -begründete Erklärung zu, daß das 
echte Aposteldecret mit seinen drei ethisch gemeinten 
Clausein unter dem successiven Einfluß der Speise- 
observanzen späterer Zeiten zunächst als eine den Ge- 
nuß von Gotzenopferfleisch, des geschlachteten sowohl 
wie des erstickten, ausschließende Speiseregel ver- 
standen, daß sodann diese Auffassung durch ein dem 
alfia beigegebenes jtpixrov textlich festgelegt und daß 
endlich durch ein zwischen das alfia und xvixzov ein- 
gefügtes xal seine jetzige Form geschaffen worden ist. 



Der Nachweis, welchen Siegeslauf dieses neugeschaffene, in 
den rezensierten Text des Neuen Testaments rezipierte, Speise- 
gesetz genommen, welchen Aufschwung es den nunmehr mit 
apostolischer Autorität bekleideten Speiseobservanzen verliehen, 
welchen Eingang es den anderen ceremoniellen Bestinmiungen 
über Reinigkeit, Bußordnungen, heilige Zeiten, Örter und Hand- 
lungen in der christlichen Kirche eröffnet, welche Bedeutung es 
für den Confiict zwischen der griechischen und römischen Kirche 
gewonnen hat, bedarf einer besonderen eingehenden Untersuchung, 
für die Sommer^ schätzbare Fingerzeige gegeben und neuestens 
Böckenhoff wertvolles Material beigebracht hat. 

1) Mill, Novum Testamentum p. 441 nota'45: Gerte medium: xal 
xov nvixtov ipsius Lucae non est, sed christianorum yeterum, 
qui cum in hac epistula synodica omnem sanguinis esum sibi interdictum 
vidissent, eousque decretum ostendebant, ut efciara a morticinis eo ipso 
sibi abstinendum fuisse censuerint; ne quomodo scilicet sanguine conta- 
minarentur vel intra yiscera sepulto, ufc loquitur Tertullianus. Ex ha'c 
ecclesiae praxi adscripsit quispiam, haud dubito, scholion 
TOi> nvixxoü ad marginem codicis, quo ostenderetur in praecepto de 
abstinentia a sanguine includi etiam a morticino adeoquc quolibet suffo- 
cato.'',Hoc autem, ceu partem textus genuinam, transtulerunt 
scribae in corpus epistulae huius synodicae iam ante tempora 
Clementis Alexandrini. 

2) VgU die oben S. 18 angegebene Literatur. Hilgenfeld versteht 
jedoch unter dem elSwXdSvrov des außerkanonischen Decretes Götzenopfer- 
fleisch und meint, daß auch das ursprüngliche Decret mit Paulus nicht 
zusammenstimme. Vgl. dagegen S. 21 f. ; 35 f. ; 41. 

3) Sommer a. a. 0. II, 07 £f. 



170 G. Resch, Das Aposteldecret. 

Hier sei zum Schluß auf die Energie hingewiesen, kraft 
deren die Kirche der Reformation gegenüber der Beugung 
unter ein dem Glauben fremdes Gesetz die aus dem Herzen her- 
vorquellende evangelische Sittlichkeit, gegenüber einer unechten 
Tradition die auf den Worten Christi beruhende echt christliche 
xagaöoöig und mit ihr den Geist des ursprünglichen Apostel- 
decretes zum Durchbruch gebracht^ und trotz des dem Kanon 
des Neuen Testaments einverleibten Speisegesetzes in glück- 
licher Inconsequenz bisher siegreich behauptet hat Möchte gegen- 
wärtige Untersuchung, deren Grundgedanken dem Verfasser bei 
seinen sonstigen neutestamentlichen Studien sich ganz von selbst 
aufgedrängt, einen bescheidenen Beitrag dazu liefern, daß der 
Geist jener apostolischen Entscheidung, der in der evangelischen 
Kirche lebendig ist, seine feste geschichtliche Grundlage finde 
in dem Text und daß auch an dem Berichte über den für die 
Zukunft der Kirche so wichtig gewordenen apostolischen Beschluß 
das Wort sich erfülle: vera lectio ad finem reportat victoriam. 

1) Die Augsburgisohe Confession citiert das Aposteldecret in 
ihrem 28. Artikel zweimal als ein Ezempel, das die römische Kirche für 
die Gewalt der Bischöfe anführt, Ceremonien aufaurichten. Sie weist die 
kanonischen Clausein in Act. 15, 29 durch Act. 15, 10: »nicht das Joch 
auf der Jünger H&lse legen« zurück, bezeichnet sie als temporär und be- 
tont »das Hauptstück christlicher Lehre, das durch dieses Beeret nicht 
aufgehoben wird«, wird also eine unbewußte Zeugin einerseits für den 
Gegensatz, der in der kanonischen Fassung von Act. 15 selbst vorliegt, 
andererseits — durch ihre Berufung auf Act. 15, 10; Eol. 2, Gal. 5 und Mt. 15 
— für den oben aufgezeigten Zusammenhang zwischen den Verhandlungen 
des Apostelconcils , den paulinischen Ausführungen und der Lehre des 
Herrn. 



Begister. 



I. Biblische Stellen. 
1. Altes Testament und Apokryphen. 



I Mos. 


9, 4 


Seite 
24 


V Mos. 12, 16. 23f. 


Seite 
155 


Seite 
Weish. Sal. 14, 22—31 




24, 6 


49 


14, 21 


29 


124. 127 


III Mos. 


17, 4 
9— 

18 


42 

16 26. 

29.155 

22 


15, 23 
II Sam. 8, 6 
I Kön. 16, Slflf. 
Psalm 1 


155 
41 
37 

143 


Tob. 4, 10 103. 104 
12 104 
15 134 
17 104 


IV Mos. 


19, 16ff. 

26 
25, 1. 2 


75. 79 
155 
22. 

32. 37 


11, 8 
26, 4ff. 
Jes. 29, 13 
Jer. 6, 16 

7, 9 


49 
143 
100 

66 
132 


Jes. Sirach Vorr. 10 104 

34, 24ff. 76 
25 42 

35, Iff. 104 




31, 16 


37 -Mal. 3, 7 


49 


IV Makk. 5, 19 f. 70 




35, 27 


42 


.. 







2. Neues Testament 



Matthiis 






15. 


3 69. 97. 102. 129 


16, 


26 


163 


4, 11 






163 




4 129 


19, 


16 


52 


5, 21. 22 






75 




6 69. 97. 102 




17 f. 


49 


6, 9-13 






163 




9 100-102. 129 


21, 


12f. 


85 


7, 12 
15 

10, 38 

11, 28ff. 




48. 


142 

132 

65 

66 




lOff. 101 
12 65 
14 102 
17 100. 129 


23, 


32 
Iff. 
4 

8 
1^ 


102 
45 

46. 47. 65. 66 
47 
05 


14, 3—5 






85 




19 65.114.129.130. 




23 


47 


14, 22-16, 


12 




85 




132 




25 


100 


15, 1—20 


45- 


-51 


. 71. 




20 100. 114. 129 




26 


45. 46 








170 


16, 


6 65 




30 


42 


2 






102 




12 102 


28, 


19 f. 


50. 51 



172 



G. Reschy Das Aposteldecret. 



Seite 
Marcus 

1, 13 163 

6, 17 ff. 85 

6, 45—8, 26 85 

7, 1—23 45—51. 71 

3 102 

4 100 

5 102 

6 100 

7 100-102. 129 

8 100-102. 129. 

131 

9 97. 100. 102. 129 
10 129 
13 65. 100. 102 
17ff. 100. 101 
18 129 

21 65. 113. 114. 

129-132 

22 113. 114 

23 100. 129. 131 
ft, 15 65. 67. 100 

37 163 

11, löff. 85 
39ff. 100 

12, 14 102 
38ff. 67 

38 65 

40 65 

. Lukas 

3, 19 f. 85 

4, 13 163 
6, 31 48. 77. 142 

8, 14 130 

9, 17 f. 85 
25 163 

10, 16 100 

11, 2ff. 45. 163 
37 ff. 45 

39 100 

41 100 

42 47 

40 46. 47. 05 
52 65 

12, 1 67 



13, 6ff. 

14, 27 

15, If. 

18, 11 
18 

19, 45f. 

20, 47 

21, 34 



Seite 
65 

65 

101 

114. 132 

49 

85 

65 

49. 130 



14, 
16, 



4, 



17 

17 



Seite 

108 

93-97. 101 



AposteHiesohiohte I 

10, Iff. 38 

15 45 

28 48 

15, 1—41 1—170 
15 D 86—92 

16, 4 40. 84. 98. 101. 

106. 109 

17, 6 62 
25 155 

21, 24 64 

25 40. 43. 64. 76. 

80—84. 146. 149 

38 62 

28, 4 75 

RöMer 

1, 21 129 

24ff. 5.3. 111. 112. 

128 

29 115 
32 55. 108. 129. 131 



6, 



2, 10 
21 f. 

6, 3ff. 
15 
16 
17 

7, 6 

8, 4ff. 
4 

12 

14 
11, 2 
13, 8 

10 

13 



7, 



8, 



64 
128 
55. 58. 98 
101 
96. 97. 101 
93-98. 101 
58l 
58. 59 I ^^' 
42 I 

57 I ^ö' 
421 

96; 

57 j 3, 

39| 6, 

53. 112 , 12, 



I Korinther 

17 93. 95. 99 
20 108 

Iff. 74 

6 96 

8 102 

9 57. 60 

10 53. 60. 72. 132 

11 53. 72. 111. 132 
Iff. 130 
9 53. 55. 00. 72. 

97. 9a 108. 111 

10 53. 60. 97. 98. 

108. 111 

11 55. 60. 97. 98 
13 74 

16 96 

18 60. 74. 78 

19 60 
2 74 

17 ff. 60 

19 61 
Iff. 35-.37. 41 

10 72 

11 ff. 1.57 

13 96 

7 72 

8 74 
Uff. 21—23.36. 37. 

41. 88. 156. 157 

14 72. 74. 163 

20 72 
24 54 

2 92 
23 92 

3 92 

II Korinther 

15 81 
17 143 
20f. 53. 54. 74. 111 



Register. 



173 



Galater 



Seite 



1, 7 


62 


2, 3ff. 


2-4 


3 


85 


9 


3. 4 


11 ff. 


80-84. 101 


15 


101 


5, 1-25 


61-66. 170 


3 


71 


14 


39. 76 


16 


42 


18 


42 


19ff. 53.93.95. 107. 




110. 111 


20 


72. 130 


21 39. 


55. loa 130. 




131 


22f. 


107 


24 


39 


6, Iff. 


64. 66 


13 


66 


16 


94. 95 



Epheser 

c. 3—5 59. 98 

4, Iff. 107 
17 94 
20ff. 94-96 
21 67. 99. 101 

23 59 

24 102 
28 59 
30 55. 59 

5, 3 ff. 54 112 
3 59. 74 
5 39. 55. 79. 108. 

130 

5, 22f. 107 

6, Iff. 107 
12 157 

Philipper 

4, 8f. 94. 96. 101. 102 

Koloseer 

1, 13 108 

c. 2. 3 59. 98. 170 



Seite 

2, 6 94-96. 99 

7 94—96 
8—23 38. 98. 100 

8 102 

11 55. 59 

12 55 
27 10 

3, öff 53. 54. 112 
5 . 59. 74. 79. 130 

6 55. 108 

8 59 

9 59 
12 59. 107 
18ff. 107 

4, 1 107 
11 108 

I Thessalonlcher 

2, 12 108 

4, Iff. 54. 55. 61. 67. 

93. 95. 96. 98 

If. 99 

3 74 

4 99. 100 

4, 6 108. 131 
8 100 

5, 2 96 

II Thessalonlcher 

1, 5 108 

2, 15 93.95.96.98.100 

3, 6 93. 95—99 

7 97 



1 TInotheus 


1, 9f. 


54.74. 


94. 95. 








112 


4, 1 






102 


3 






38. 162 


6 






94-96 


c. 6 






59 


6,3 






94. 95 


13 






94. 95 


14 


56. 


94 


. 95. 97 



Seite 

II TInotheus 

1, 7 59 

2, 21 59. 99 

3, 2ff. 54. 112 

TItus 

1, 1 102 

14 38 

2, 1 94. 95 

10 94. 95. 99 
c. 3 59 

I PetrI 

1, 15-2, 25 55. 56 
22 102 

2, 1 54. 112 

11 74 
15ff. 55. 64 

3, Iff. 107 
8 107 

21 55 

4, 3 54. 72. 113 

15 75 

II PetrI 

2, 2 98. 102 
3 57 
9ff. 54. 113 

10 98 

13 99 

14 99 
18 99 

20 90 

21 94-98. 1C2 

3, 2 95—99. 102. 106 

I Johannie 

1, 6 102 

2, 4 102 

6 57 

7 95—97 

3, 11 95—97 

15 54. 55. 57. 76 

16 57 
18 1^ 



174 



6. Resch, Das Apogteldecret. 



Seite 
3, 24 57 


c. 


12.13 






Seite 
57 






Seite 

Jidae 57 


5, 16 143 
21 57. 72 


12, 


1 
14 






59 
55 




Ofrenhanng 






16 






74 


2, 


14 


37. 41. 57. 74 


11 Johannis 


13, 


4 


55. 


74. 


108 




20 


37. 41. 57. 74 


V 4 102 




9 




38. 


105 


3, 


3 


95. 96 


6 95. 97 












6, 


10 


42 


95. 102 






Jaoobi 






9, 


20 


113 


10 95 


1, 


21 






57 




21 


58. 113 


III JohannU 

V 3 102 




25 
26 
27 




5C 


57 

101 
L 57 


IV, 
18, 


3ff 
24 


58. 113. 128. 

129 

42 


n6Dr«6r 


2, 


8 






39 


21, 


8 


58. 72. 101. 108. 


6, 1 41 




12 






57 






113 


9, 10 38 


3, 


13 






57 


22, 


15 


54. r)8. 72. 113 



IL Namen und Sachen. 



Achelis, H. 


122 


Acta Joannis 


118 1 


Acta Thomae 


45 


Actus apost. apocr. 


45 


Aegypter 


154 


Aeschines 


162 


Aeschyloß 


42 


Aethiopica, Versio 15. 16 


alfia - Mord 42 


74. 


,76 


. 78 


Aleatoribus, de s. Pseu- 


docyprian 




äki^S^eia im sittlichen 




Sinne 101. 


102 


Alexander Halensis 


160 


Alexander Severus 


134 


Alexandrien 


164 


Alfred the (-Jreat 


140 


Allioli 


27 


Altercatio Simonis 




et Theophili c. 21 




118. 136. 142. 


143 


Ambrosiaster adGal. 




2, 2 15. 43. 77. 


150. 


166. 


168 



Anastasius qu. 15 121. 
138. 141 
Apocaljpsis Barach 

s. Baruch 
Apocalypsis Pauli s. 

Paulus 
Apostelgeschichte, 

Textproblem 17. 18 
Apostels, Canons of 

the 140 

Apostolorum, Doc- 

trina 124 

Apusalena, Inscrip- 

tio 133 

Arachin, Tractat 127 
Aristides, Apol. 15 

13. 117. 135. 147 
Aristoteles 133 

Armachanus, Liber 16 
Amobius 25 

Athanasius interpol. 

9. 10. 163 
Athenaeus 24 

Athenagoras c.26 155 



Augsburgische (Kon- 
fession 170 
Augustin (8. auch 
Psendoaugustin) 
de civ. dei 7,33 156 
enarr. in ps. 57 137 
„ „ „ 118 137 
c Faustum 32 14. 
23. 149. 165 
de fid. et oper . 19 1 46 
ep. ad Hieron. 82 12 
ep.adPubHc.lW 28 
(speculum adAct. 
21, 25) 12. 43. 78. 
146. 149. 150. 167 
Ausonius 134 

Babylonier 154 
Bamabas 

19, 4. 5 75 
20 115 

20, 2 75 
Barnes 33 
Baruch, apocalyi>sis 128 

! c. 4 118 



Register. 



175 



Seite 
c. 8 118 

c. 13 118 

gr.=«8lav.4,8 124 
Baiir 2. 20. 36 

Beda 8 

Beichte der Jnden 124 
Beißer 18 

Belsheim 166 

Bengel 9. 14. 77 

Bentley 20 

Berger 17 

Bemays 34 

Beza 152 

Bibel, erste deutsche 17 
Bible de Rosas 9 

Bickell 139 

Birt 85 

Blaß 18. 86 

Bleda 28 

Blondel 36 

Blut = Mord s. alfia 
Blutgenuß der Dä- 
monen 153 — 160 
— bei den Juden 26. 27 
Böckenhoff 36. 148. 151. 
156. 158 
Bonifacii ammonitio 

123. 140 
Bonnet 118 

Bonwetsch 9. 152 

Bousspt 155 

Buddha, Lasterkata- 
log 124 
Bälffinger 132 
Bugge . 33 
Bunsen 7. 8. 138 

Caerulariuß 34 

Canisius 141 

Canones Hippolyti 122. 

123 
Canon Muratori 19 

Canons, eccl. ofthe 

apostles 140. 142 

Caspari 16. 123. 139. 

140 



Seite 




Seite 


Cassiodor 167 


Stephani 


a 16. 86 


Ceremonialgesetz 47. 




ß 15.16. 86 


48. 69-72 




r 15.16. 8(i 


Chanania ben Gama- 


Thom. Heracl. 16 


liel 26 


minusc. 15 


10 


Chantepie de la Saus- 


27 


16 


saye 154 


29 


16 


Chase 18 


32 


16 


Chollin, Tractat 25. 30. 


36 


10 


31. 127. 128 


42 


16 


Chrysostomus 


57 


16 


9, 28 7 


69 


16 


280 8 


105 


16 


387 8 


106 


16 


hom. 27 23 


137 


16. 8(5 


33 50 


604 


(700) 45 


Clödat 17 


▼gl. auch den teztkrit. 


Giemen 18 


Apparat auf 


S. 7. 8 


Clemens Alex. 22 


Confucius 


132. 133 


paed. 2, 1 155. 


Constitutiones 


apost. 


157. 158 


1, 1 


138. 142 


2, 7 8. 148 


III, 7 


156 


3, 3 158 


TU, 15 


138. 142 


protrept. 25 


VI, 12 


7. 8. 110 


ström. 2, 5 66. 67 


VII, 1 


138. 141. 


2, 23 136 




142 


4, 15 8. 148 


VII, 18 


121. 122 


7, 12 119. 


VII, 20 


122 


127. 128 


Coppieters 


18 


Clemens Rom. 


Corssen 


18. 144 


30, 1 115 


Cotelier 


34 


35, 5 115 


Coupletus 


132 


Clemens de virg. s. 


Credner 


17 


Pseudoclemens 


la Croze 


14. 152 


Clementinen s. Ho- 


Cureton 


49 


miliae, Recogni- 


Cyprian (s. 


auch 


tiones 


Pseudoeyprian) 


Codices NT graeci 


Test. TU, 119 13.43 


Athous Lawra 


de idol. vanit. 156 


184 10.11.15.16. 


Cyrillus Alex. 


8. 156 


78. 152. 153. 166 


Cyrillus Hieros. 9. 163 


Cantabrigiensis 






10. 11. 12. 17. 19. 


Dämonen 


153-160 


50. 77. 78. 86-92. 


Demosthenes 


42 


152 


Deutsche Bibel, erste 1 7 



176 



6. ReBch, Das Aposteldecret. 



Seite 


. 


Seite 


Seite 


Deutsche Bibelüber- 


ev. conc. exp. 6 


49; Goldene Regel 8. Re- 


setzung (Freiberg) 17 


opp. I, 149 C 


66 


gel 


diarayal öia Kk^- 


Epiphanias 




V. d. Goltz 10. 11. 15. 


IxBvxoq 122. 139. 140 


p. 124 


8 


166 


Didascalia (nach 


p. 490 


121 


Gräfe 18 


Bansen) 


p. 892 


8 


Gregor Nyss. 45 


1, 1 138. 141 


imtofiii XTJ(; röv 




Griechen 154 


III, 15 138. 141 


hylfov änoOT, na- 




Grimm 2. 40. 74 


VI, 12 7. 8. 110 


gdö. 


139 


Grotius 31 


dtSax^ 50. 103—110 


Ernst 


18 1 Guilelmus Paris. 160 


I, 2 108. 135. 


Ersticktes s. nvuczdv 


1 


141 


Essener 


155 1 Hamburger 31. 32 


I, 4 108 


Eucherius, appendiz 




Hamack 18. 19. 21. 40. 


II, 1 109 


14. 150. 


165 


68. 85. 110. 120. 130. 


II, 2 75 


Eosebius 


1 151 


III, 1-6 108. 


dem.ev.I, 3,42 


51. 


Harris 17. 18. 128. 139. 


109. 114 




152 


144 


III, 4 79 


U, 8,13 152 


Härtung 64 


IV, 10 109 


h. e. 111,33,3 


121 


Haußleiter 18 


IV, 13 109 


V, 1 


148 


Haustafel 107 


IV, 14 109 


adv. Porphyr. 


15 


Heidegger 31 


V, 1. 2 109. 


praep.ev.VIII, 7 134 


Hennecke 13. 117. 135 


114. 115 






Henoch 15, 11 156 


V, 2 75 


Fabricius, cod. apocr. 




slav. 10, 4 124 


VI, 2 67 


NT 


45 


Hermas 


VI, 3 37. 109. 


Feine 47. 67. 110. 


130. 


Mand.Vm,3.4.5 116. 


147 




131 


130 


XI, 10 102 


Fulgentius Rusp. 15 


. 77 


Sim. VI,5,5.6 116 


V. Dobschütz la 40. 51. 


Funk, X. 119. 


133 


IX,15, 3 116 


73. 110. 124 






Herodot 130 


Doctrina Apostolo- 


Gaster 128. 


134 


Herp 141. 142 


rum 124. 140. 141 


Gaudentius 9. 163. 


166 


Hierocles ' 133 


Doctrina Severini 


Geffcken 


125 


Hieronymus 74 


Episc. 139 


Gemara Bab. 


25 


ep.89 ad August. 105. 


Dräsecke 18 


Gesetz der Sparsam- 
keit bei Lukas 


85. 


^ 106 
in Gal. 5, 2 8. 14. 


Ebioniten 105 


163. 


164 


166 


elöiüXö^vza 21-23. 35 


Gibson 


8 


in Matth.TII,21 137 


—37. 60. 72. 73. 


Giffert, Mc 


40 


Hilgenfeld 18. 19. 33. 


153—158 


Gigas librorum s. 




86. 139. 169 


elödiXoXaxQBla 43. 78. 


Versiones 




Hülel 134 


126 


Götzenopfer s. eiSw- 




Hippolyti canones 122. 


indvayxei: 54. 55 


Xöd^ytov 




123 


Ephraem Syrus 


Götzenopferfleiscb s. 


Holtzmann, H. 2. 18. 82. 


comm. in ep.Pauli 136 


elSa)?.d^xov 




85. 145 



Register. 



177 



Seite 
Homiliae Clem. 

1,18 120 

2, 6 137 

7, 4 162 

7, 8 28. 162 

9, 10 156 

11. 15 73. 156 
11,27 120 

17. 16 120 
18, 3 49 

Hug 17 

lames 119 

Inder, Opfercult der 161 

loannis acta 118 

Jochanan 127 

JosephoB 75 

Irenaeus 11. 151. 152 

Isai ben Akiba 74. 75 

Isocrates 133 

Jülicher 18 

Jüngst 18 
Justin 

Apol. I, 13 155 

IT, 2. 117 

II, 5 117.155 

Tryph. 13 75. 126 

34 37 

35 147 
93 79. 117. 

126. 135. 

95 117. 142 

114 118. 126 

(orat. adgent.5) 117 

KavorsqixxX. s. dia- 

rayal 
Keim 2. 81 

KXr^fievxog Statayai 

s. Jiaxayal 
Koran 28 

Lactantius 

inst 2 156 

3 137 

Texte u. Untersachnngen 



Seite 
Lactantius 

inst. 4. 5 156 

40 137 

de Lagarde 17 

Lampidius 134 

Lasterkataloge 48. 107. 
110-132 
Libanius 133 

Liber Armachanus 16 
Liber Pelagiani 16. 17 
Liturgy of Constan- 

tinople 46 

Lucian 156 

Lukas, Gesetz der 
Sparsamkeit 85. 163. 
164 
Luther 76. 125. 142 

Lyon 17. 148. 151. 152 
Lysias 133 

Lysis Pyth. 124 

Macarius 121 

Maimonides 25 

Manichaei 45 

Martin v. Bracara 139 
Maximus Confessor 45 
Mecaenas 133 

Mechilta, Tractat 74. 
75. 79 
Methodius Olymp. 9. 163 
Mill 17. 167. 169 

Minäer 105 

Minucius Felix 155 

Mittelalterl. Rede an 
Getaufte 123. 124. 
140 
Montanisten 119. 144 
Mord s. ai^a 
Moriskos 28 

Morticinura 28 

Moufang 141 

Muratori, Canon 19 

Naphthali s. Testa- 

mentum 
etc. NF XHT, 3 



Seite 
Nathan s. Pirke 

Nazarä^r 105 

nbaa 28. 29. 31 

Neander 20 

vBXQifxaXov 28 

vexQOfiavtla 154 

Nestle 7. 8. 18. 86 

Nicolaus de Lyra 141 
Noachische Gebote 

31-33 



Odyssee 
Oecumenius 


133 

7 


Oldenberg 
Omophagii 
Origenes 22. 
Verschiedenheit 


161 

25 

164 


der Texte 


159 


I, 763 


8 


II, 837 


9 


TV, 655 


8 


cCelsumlll, 29 


156 


IV, 32. 92 


156 


VII 


156 


VIII, 29 f. 


23. 




159 


VIII, 36 


156 


Hexapla 41 
adh. ad mart.. 45 150 


Ovid 


133 



! Pacian 14. 43. 76. 146 
Paul V. 28 

Pauli apocalypsis 118 
Pausanias 42 

Pelagiani liber 16. 17 
Petrus Antioch. 34 

Pez 123. 139. 140 

(fbQSoUcct = gehen 41. 
42 
Philes 34 

Philiina Mac. ep. 133 
Philo ap. Euseb. 134 
Pirke Aboth: Na- 
than 128. 134 
Pirminus 122. 139. 142 
12 



17S 



G. Rescb, Das Aposteldecret. 



Seite 
Pißtis Sophia 120 

Pitra 139 

Plato 42 

Platt 15. 16 

Plinius 121. 126 

TtvucTÖv 23—35. 68. ; 

158—163. 165. 166. ] 
169 I 
Polycarp 

ad PhU. 2, 2 117 

5, 2 102 ; 

TiOQveia 20. 21. 68. 73. 
74. 79. 145 ' 
Pori)hyriu8 15. 156' 

Possidius 167 

Praefocatum s. nvuc- 

xov 
Preudchen 127.144. 159 
Paeudoaugii£ ti n 

»erm. 265 137 , 

Fieudoclenn^ns de 

virg.1,8 119.120. 1311 
PsiHidocyprian de I 

aleat. 5 120. 130. ! 

Pseudoeucherius s. 

Eucheriuä 
Pseudoignatius ad 

Ant. 11 14. 121. 127 



Seite 
Rüben, Tractat 79 

Rüegg 85 

Saalschütz 154 

Sahidica s. Versiones 
Salvianus 137 

Samuel ben David 79 
Sanhedrin, Tractat 25. 
127 
Sapientia Sal. 128 

Schabbath 79. 134 

Schabbiith 127 



Seite 
Strack 134 

Sturm 110 

1 Sünden, 9 fremde 125 
j 4 rufende 125 

I 6 in den 

i heil.Geist 125 

j Suffocatum s. nvix- 
töv 

Syrer Curetons 49 

Talmud 25. 27. 30 

8. auch die einzelnen 



76 



31 
18 
18 



Rabanus Maurus 
Rabba (^Genesis) 
Ruckham 
Ramsay 

Recognitiones Clem. 
IV, 5 

IV, 36 121. 

VIII, 56 

Regel, goldene 48. 49. ; 

70. 77. 132-143. 163 1 

Reineeius 24 

Resch, A. 17. 66. 85. | 

101.110.128.130. 131, 



81 
160, 
137 



Rigjjfenbiich 
de Roßsi 



152 I 

li-iSi 



Schottgen 24 


iracüaie 
Taylor 128 


Schürer 31. 32. 69 


Tertullian 19. 152 


Schwab 161 


apolog. 9 23. 28. 


Seeberg, A. 93.' 9S. 103. 


148 


106-108. 110. 127. 132 


de cult. fem. 2 156 


Seeberg 13. 117 


de idol. 24 14 


Seiden 24. 31 


de ieiun. 4. 15 148 


Seneca 1^3 


adv. Marc. 4, 9 119 


Severini Episc. doc- 


144. 145 


trina 139 


4, 16 136. 


Sextius, sententiae 139 


142 


Simonis et Theoph. 


de coron. 10 149 


altercatio 118. 136. 


de monog. 5 148 


142. 143 


depraeKcr.haer.6 47 


Simon, Richard 17. 167. 


33 148 


168 


de pud. 1 74. 143. 


Simplicius 133 


144 


SixtuB Empiricus 25 


2 143 


Smith, T. 18 


3 144 


V. Soden 110. 130 


4 145 


Sommer 22. 24. 29. 30. 


12 13. 14. 


32. 33. 106. 12S. 169 


43. 75. 77. 


Sota, Tractat 79 


78.127.144. 


Speculum s. Augustin 


145 


Speiseobservanzen 


IS 143. 144 


21-38. 147-151. 165 


19 119. 143. 


Spencer 29. 33 


144 


Steitz 78 


de spect. 10 156 


Stephanus Gob. 156 


13 148 


Stephani R. Codices 


Testamenta XII patr. 


15. 16. 86 


118. 119. 12S. 134 


Storr S5 


Testamentum Naph- 


Strabo 160. 161. 164 


thali 12S. 134. 141 



Register. 



179 



Seite 


Seite 


Textproblem der 


Versiones NTi 


Apostelgeschichte 17. 


arabica 8 


18 


der Catalanen 17 


Theodoret 8 


deutsche 17 


Theophilus ad Au- 


latinae 


toi. I, 2 117. 118 


cod. Amiatinuß 8. 9 


11, 34 13. 117. 135 


Bambergen- 


coinm. in ev. 1, 31 135 


sis 8-10 


11, 4 135 


Bible de Ro- 


136 


sas 9 


Theophili et Siuionis 


Fuldensis 8—10 


altercatio 118. 136. 


Gigas libr. 12. 


142. 143 


13. 166. 167 


^rjQiäkayrov 28 — 30 


Irenaei 17. 18. 


d-v^ai/xalo V 28-30 


152 


Tholuck 134 


Karolinus 9 


Thomae, Acta 45 


Monachensis 16 


Thomas Heracl. 16. 86 


Parisiensiß 9. 16 


Tischendorf 10 


(Perpinianus) 16 


Todsünden 75. 78. 119. 


Sangall ensis 9. 


125. 143-147 


10 


nfino 28. 29 


Sarisberiensis 9 


Tugendkatalog 107 


Theodulfianus 8. 
Ulmensis 10 


Übersetzungen s. 


Versiones 


Vallicellanu8 8.9 




Wernigerode 16 


Versiones NTi 


der Pro7en9alen 17 


aethiopica 15. IG 


sahidica prior 14. 152 


derAnglonorman- 


— ed. Woide-Ford 12. 


nen 17 


15. 16 



Seite 
Versiones NTi 

der Waldenser 17 
s. auch den textkri- 
tischen Apparat 
auf S. 7. 8 

Viae dua« 139 

Vigilius Thaps. 10 

Virginitate, de s. 
Pseudoclemens 

Wagenmann 36 

Weber 31 

Weiß, B. 18. 55. 66 

Weizsäcker 1. 2. 40. 93. 

98 
Wendt 18. 103 

Wernle 93. 110 

Wetstein 133 

Wetzer und Weite 27 
White 9 

Wiener, Rabbiner 26. 27 
Wieseler 83 

Woide et Ford 12. 15. 

16 

Zahn 13. 18. 64. 117. 
135. 145 
Zeller 30. 73 

V. Zezschwitz 142 

Zöckler 18. 132 

Zohai* 154. 



12* 



Druck von Augnst Pries in Leipzig. 



DER VORWURF DES ATHEISMUS 

m DEN 

DREI ERSTEN JAHßHUNDEBTEN 

VON 

ADOLF KARNACK 

DAS MARTYRIUM 

DES 

HEILIGEN ABO VON TIFLIS 

VON 

KARL SCHULTZE 
DIE FRA^U 

IM 

RÖMISCHEN CHRISTENPROCESS 

EIN BEITRAG ZUR VERFOLGÜNGSGESCHICHTE 

DER CHRISTLICHEN KIRCHE IM RÖMISCHEN STAAT 

VON 

FRIEDRICH AUOAR 




LEIPZIG 

J. C. HINRICHS'scHE BUCHHANDLUNG 

1905 



Druck von Augnst Pries in Leipzig. 



DER VORWURF DES ATHEISMUS 

m DEN 

DREI ERSTEN JAHRHUNDERTEN 

VON 

ADOLF KARNACK 

DAS MARTYRIUM 

DES 

HEILIGEN ABO VON TIFLIS 

VON 

EABL SCHULTZE 
DIE FRAU 

IM 

RÖMISCHEN CHRISTENPROCESS 

EIN BEITRAG ZUR VERFOLGÜNGSGESCHICHTE 

DER CHRISTLICHEN KIRCHE IM RÖMISCHEN STAAT 

VON 

FRIEDRICH AUOAR 




LEIPZIG 

J. C. HINRICHS'scHE BUCHHANDLUNG 

1905 



TEXTE UND DNTERSUCHUNÖBN 
ZUR GESCHICHTE DER ALTCHRISTLICHEN LITERATUR 

ARCHIV FÜR DIE VON DER KIRCHENVÄTER- COMMISSION 

DER KGL. PREÜSSISCHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN UNTERNOMMENE 

AUSGABE DER ÄLTEREN CHRISTLICHEN SCHRIFTSTELLER 

EERAUSaEaEBEN VON 
OSCAR V. «EBNARDT UND ADOLF HARIACK 

NEUE FOLGE XHI. BAND 4. HEFT 



Druck von Angust Pries in Leipzig. 



DER VORWURF DES ATHEISMUS 

IN DEN 

DREI ERSTEN JAHRHUNDERTEN 



VON 



ADOLF HARNACK v^ 



Texte u. Untenaohnngen etc. NF xni, 4 



Ich habe in der mir zugänglichen Literatur keine Unter- 
suchung über die Verwendung der Begriffe äd^eog, dd-eorfjg im 
christlichen Sprachgebrauch und in den Kämpfen zwischen Christen 
und Heiden in den drei ersten Jahrhunderten gefunden. Überall 
werden sie naturlich Ton den Forschem gestreift (s. auch meine 
Missionsgeschichte S. 197 f 350f etc.); aber weder gibt es eine 
Znsammenstellung der QuellensteUen, noch eine gründliche Be- 
trachtung der wichtigsten unter ihnen. Vorausgesetzt sind im 
folgenden die bekannte Abhandlung yon Mommsen (Histor. 
Zeitschr. 64. Bd. N. P. 28. Bd. 3. Heft): »Der Religionsfrevel nach 
römischem Rechtt sowie desselben »Römisches Strafrechtc (1899) 
S. 569 ff., und erinnert sei an die Tatsache, daß die Griechen und 
Römer die Juden u. a. auch als ad-eoc bezeichnet haben (s. z. B. 
ApoUonius Molon bei Josephus, c. Apion. 11, 14, der da sagt, 
die Juden seien die unfähigsten imter den Barbaren, äd-eoi, fua- 
av&Qwxoi. "Ad'Boi bezeichnet hier wohl dasselbe, was Plinius, 
Hist. nat XIU, 4, 46 meint: »gens contumelia numinum insignis«, 
Tgl. Aristides, Orat. 46: ol kv rjf IlaXaiCTlvii övaasßstg; Tacitus, 
Hist. V, 5; Juvenal XIV, 100 etc.^ 

(1) Paulus nennt den früheren Zustand der jetzt 
bekehrten Heiden dB-sotrjg, 

Paulus, Ephes. 2, 12: vfieTg ra €&vrj . . . Jjze xm xaigm ixai- 
vcp x^Q^ XqiCtov, dxi]XXoTQi(DfiivoL rfjg jcoXtTalag xov ^lOQar^X 
xal ^ipoi xciv öiad-rixwv r^g kjiayyeXlag, kXxlöa fifj exovxsg 
xoi ad'eoi iv reo xoCficp, Es ist die einzige Stelle, an welcher 

1) Das Urteil Mommsens (Strafrecht S. 575): »Nicht die Juden, wohl 
aber die Christen gelten den Heiden als Gottesleugner, ä^oi^, scheint 
mir nicht ganz zutreffend und steht auch in einem gewissen Widerspruch 
zu dem von ihm S. 573 ff AusgefEihrten. Richtig ist, daß die Juden straf- 
rechtlich nicht als ä^eoi behandelt wurden, aber der Abfall zum Juden- 
tum war unter umständen Kapitalverbrechen, d. h. Sacrilegium. 

1* 



4 A. Harnack, Vorwurf des Atheismus in den 3 ersten Jahrh. 

das Wort im NT vorkommt (auch bei den LXX fehlt es)^ 
Nicht im Sinne eines Vorwurfe ist es hier gemeint, sondern der 
Apostel braucht es, um den Tiefstand der Armut in dem frühe- 
ren Zustande zu beschreiben: sie standen in der Welt — d. h. 
inmitten der bösen Welt 2; die Worte sind nicht überflüssig — 
ohne Hoffnung und ohne Oott (Vulgata: »sine deot). Durch das 
^kXjtlöa fiTj Bxovregt bekommt das »a&eoi^ einen bestimmten 
Sinn. Es ist die Steigerung der Ho&ungslosigkeit^ und muß 
daher hier yerstanden werden: »euch fehlte die Gemeinschaft 
mit Gott, ohne die der Mensch in der Welt hilflos istc. 
Indirect ist damit gesagt, daß die Götter, die sie vorher besaßen, 
keine Götter sind und daher keinen Halt und Trost gewähren 
konnten^. Diese Stelle im Epheserbrief — sie wird bereits von 
Clemens Alexandrinus (s. dort) citiert — hat gewiß viel dazu 
beigetragen, daß die Christen das Heidentum als dd^eoTtig, die 
Heiden als a&-60i bezeichnet haben. 



1) Doch Hosea 4, 15 (Symmachus) findet sieh oixoq dd-etag für einen 
heidnischen Tempel. Dieses Wort ist m. W. selten (doch s. unten). 

2) Schwerlich nur: »inmitten der profanen Menschheit«. 

3) Es bedeutet also hier nicht, was es auch bedeuten könnte, näm- 
lich »ruchlos« (s. Clemens Alex», Quis dives 25: vnd inidvfiiCbv dd-ieav) 
oder »Gott nicht kennend«. Als solche, die Gott nicht kennen, bezeichnet 
der Apostel I Thess. 4, 5 und Gal. 4, 8 die Heiden {rä e&vti tä fjtfj elöoxa 
xbv d-edv — TÖza fi^ ohx üö&teq S-eöv iSovkevaatE rocq g>voei ßij ovaiv 
^eoTg), Er hätte auch hier ä&eoi sagen können, aber es wäre dann nicht 
scharf hervorgetreten, in welchem Sinne er das Wort meint 

4) Unsere Erklärung wird durch die des Theodor von Mopsvestia be- 
stätigt; er schreibt in seinem Commentar (Swete I p. 149): »nulla erit 
vobis ad deum communio neque habebatis bonas aliquas spes . . . quid 
ergo?« Chrysostomus (Hom. 4 T. XI p. 33) begnügt sich, zu ad-eoi zu be- 
merken: xalroi 9'eovg tiqoübxvvovv, a}X ohx ^oaV ov yaQ iazl xi bXöo)' 
),ov, — Der ganze Abschnitt, in welchem der Vers steht (2, 11— 22), ist 
dadurch ausgezeichnet, daß in ihm die religiöse Sprache Israels und die 
politisch-religiöse Sprache Eleinasiens verbunden erscheint. Man beachte 
namentlich v. 14: »ahxbg yaQ icriv fj elp^vtj ^ifiCbv*', Dieser Ausdruck läßt 
sich sowohl auf die messianische Dogmatik der Juden, als auf die Sprache 
der Verehrung des Augustus zurückfahren. Von hier aus fällt auf aS-eoi 
noch ein besonderes Licht. Diejenigen, welche den Epheserbrief dem 
Apostel Paulus absprechen und einige Jahrzehnte herabrücken, können ver- 
muten, daß der Ausdruck bereits auf das urteil der Heiden, die Christen 
seien ad^eoi, Rücksicht nimmt und von hier aus zu erklären ist Notwendig 
ist diese Annahme nicht 



(2) Die Chrj|ten nennen die Heiden ä&eoi etc. 5 

(2) Die Christen nennen die Heiden ad^eoc, die heid- 
nischen Lehren ad-eoxiiq, 

Ignatius rühmt in seinem Briefe an die Trailer (c. 3) ihren 
Bischof und beschließt das Lob mit den Worten: ov Xoyl^ofiai 
xal rovg ä&iovg ivrQijtecd-ai. ^AB-bou muß also bereits eine 
generelle und yerstandliche Bezeichnung der Heiden gewesen sein '. 

Polykarp (Martyr. c. 9) soll auf Befehl des Richters die Ver- 
wiinschung über die Christen aussprechen: oIqb rovg ä&iovg 
(3, u.). Er spricht sie in der Tat aus, gibt ihr aber den ent- 
gegengesetzten Sinn: die Heiden sind die äd'soi, die verschwinden 
sollen. Seine Rede wäre unverständlich gewesen, wenn die Christen 
damals die Heiden nicht a&-eoi genannt hätten. 

Clemens Alex. (Protrept. 2, 23) schreibt nach der Schilderung 
der unzüchtigen Mysterien: Tavra r&v dd-ioov ta fivöri^Qca' 
d&iovg de slxorcog cbcoxaXä rovrovg, ot xov fihv ovrcog ovxa 
d-BOV riyvofixaciv y jtaMop 6h vjto Tnavmv öiaojtcofdsvoif xäi 
yvvaiov xevd-ovp xäi (lOQia aQQTjra dg äX7]&(5g vx" alcxvvrjg 
dvaiCxvvTcog cißovoiv, öizrfj hvBCxri(iivot rfj d&eozTiri, Jtgo- 
XhQa yiiVf xa^ fjv dyvovoi top &s6p, top ovrcog opxa firj 
ypcjoglC^oPTsg d-sop, higgi dh xal ÖBvxiQg, (öfj) ravt^ (r^> TtXdpxi 
rovg ovx opxag dg opxag vofil^oPtBg xäi &BOvg tovrovg opo- 
fia^OPTBg rovg ovx oprcog optag, fiäXXop 6h ovdh opzag, fiopov 
öh rov opofiarog rBTvxrjxorag^. öia rovro rot, xäi 6 äjtoaro- 
kog öiBkiyxBc r](iäg (folgt Ephes. 2, 12). Hier ist also eine förm- 
liche Definition von (ä^eor und) d&Borrjg in christlichem Sinne 
gegeben, und der ganze Götzendienst samt der Mythologie fällt 
unter diesen Begrifft Demgemäß hat Clemens auch (Paedag.UI, 



1) Die gewöhnliche Bezeichnung der «Heiden« war (nach den LXX) 
tä I^vi7, aber auch 01 Igcu kommt nicht selten vor und stammt ebenfalls 
aus dem Sprachgebrauch des Judentums (s. z. B. Josephus, Antiq. XV, 19, 2) ; 
s. zu ol fSctf (ßSa}&ev) I Kor. 0, 12. 13; I Thess. 4, 12; Kol. 4, 5; 1 'Hm. 3, 7. 
Die Glaubigen sind ol law (I Kor. 5, 12). 

2) S. zu dieser zweiten Bedeutung von cL^eoxriq Philo, Leg. ad Gaium 25 : 
Alyvnnax^ dS-edrijg. 

3) Ganz consequent hat daher auch Clemens (1. c. 2, 24) die griechi- 
schen Philosophen, welche die Götter leugneten, gegen den Vorwurf des 
Atheismus in Schutz genommen : &aviuialC,eiv hieiai fxoi duo TQÖTKp Eii^/xe- 
Qov xov ^AxQayavxlvov xal NixaxoQa xbv KhtQiov xal JiayÖQav xal 
"Innwva xib MfjXio) xöv re KvQijvatov inl xoi-xoig ixelvov xai rivag aXXovg 



5 A. Haxnack, Vorwarf des Atheismus in (Len 3 ersten Jahrh. 

11,80) die Nicht-Christen, unter denen die Christen leben, ein- 
fach als ol a&soi bezeichnet Er sagt dort, daß viele Christen 
Sonntags zur Kirche kommen und das Wort Gattes hören, so- 
bald sie aber die Kirche yerlassen haben {e^cDd-sv), sich welt- 
lichen Vergnügungen fistä täv dd-icov hingeben. Die Bezeich- 
nung muß also eine geläufige gewesen sein. Ebenso ruft er 
(Protrept. 4, 58) aus: olfioc r^g dd-sorriTogl nach Schilderung 
der anstößigen Mythen; aber auch Yon der stoischen. Lehre, daß 
die (XQerTj der Menschen und der Gottheit dieselbe sei, kann er 
sagen, das sei jtaw dd-itog geredet. Ganz wie unser »gottlos« 
»Gottlosigkeit« wird hier und sonst (nicht nur bei den Christen, 
sondern auch schon längst im Sprachgebrauch ihrer Gegner) die 
Bedeutung des Wortes eine moralische, ohne dabei die ursprüng- 
liche ganz einzubüßen. So nennt Clemens (Paedag. II, 10, 86) 
die in Rom. 1, 26f geschilderten Heiden >a^£0£«, und Athena- 
goras sagt (de resurr. 20), der Gipfel der d&eortjg sei die Meinung, 
daß mit diesem Leben Alles aus sei. 

Es ist ganz im Sinne des Clemens, wenn Origenes mit Vor- 
liebe den paradoxen Ausdrvick »^ jioXv&sog d&eorijgt oder »/} 
ad^sog jcoXvd'SOTTjg* braucht; s. exhort. ad mart. 32: wir sind 
von Jesus überzeugt worden, zu yerlassen ra sldcoXa xal t^p 
jtoXvd^Bov dd-soTTjTa] c. 5: es stellen uns nach ol jtQocpaoeL xov 
slvai jtoXvB-eoi ovreg aß-eoi; c. Cels. I, 1: ol vofioc x&v k^v&v^ 
ol jtsQl dyaXfidrcDv xal rJjg d^iov noXvd'BOxrixog, III, 73: Paulus 
nennt im Korintherbrief ^Ooq)ovg^ jtdvxag xovg doxovpxag xqo- 
ßeßtjxipai fihp kv fiaß^fiaCiPy d^toJtejtxcDxoxag dh sig xtjp a&sop 
jtoXv&soxTjxa. Von Origenes hat yielleicht der Verfasser des 
Martyriums des Ignatius (Act. Rom.) c. 8 den Begriff über- 
nommen; er läßfc den Ignatius sprechen: 9/ xa&* vfiäg öiöaOxaUa 
xov ^EXXi]viöfiov a&-£og jtoXvd'sta. Die Zusammenstellung yon 
Hellenismus' und Atheismus interessiert hier noch besonders; sie 
ist ein Zeichen einer späteren (wenn auch noch yorkonstantini- 
schen) Zeit, vgl. dazu Clemens, Homil. XV, 4: xa ^EXX^pcop xal 

avxvoiq, aoxpQÖvox; ßeßiwxdtag xal xa^emQaxdtaq d^vtegdv nov xG)v koi- 
Tiibv dvO^QWTKov t^v d/ji(pl Tovg d-eovg xovtovg nXdvipf, d&eovg inixexXi]- 
xaoiVy ei xal xfjv äX^d-eiav aMiv fx^ vevorjxdtag, äXXä r»> nXdvrjv ye 
vnamtevxdtag; dneQ oh OfiixQdv elg dX^d'eiav (p^oyi^aetag t^wnvQOV dva- 
(pvstai axBQfxa . . r . 'AxQoxrixeg dfia^lag dB^edxrjg xal SeiOiSaLfjtovla , lor 
ixTÖg fxheiv anovSacriov, 



(3) Die kirchlichen ChriBten nennen die H&reidker a^oi,' 7 

äd-ea öoYfiaxa. Bei Origenes sehen wir endlich noch, daß ihm 
die Leugnung der göttlichen Vorsehung im besonderen Sinn 
ad-eoTTjg ist, s. de orai 5, 1: ol navxiß aB-soi xal ttjv ovolav 
rov d-BOv aQVOvfievoi xal ol fdxQi'Q ovofiarog xid'ivxec; d-eov, 
TTjv XQovoiav ÖB ovxov aJcooxBQOvvreq, und dazu c. Cels.VIlI,38: 
ol jcdvxy ad-BOL xdi xt^p jtQOVoiav aifsXoPXBg^. 

(3) Die kirchlichen Christen nennen die Häretiker 

a&BOi. 

In demselben Schreiben, in welchem uns das Wort ad-soi 
als Bezeichnung der Heiden seitens der Christen zuerst entgegen- 
tritt, nennt Ignatius (ad Trall. 10) auch die Häretiker mit diesem 
Namen. Er schreibt: El öi, mCXBQ xtvlq ad-soi ovxbq, xovx- 
Böxiv aniOxoL, Xiyovciv, xo öoxbIv jtBJtovd^avai ovxov (seil. 
XqiOxop) . . . lyci xl öiÖBfiaiy xl 6b xal Bvxofiai d-tjQiOfiax^Oai; 
öcoQBav ovv dj€od-p^Cx(o. Die Doketen also, welche nur ein 
Scheinleiden Christi zulassen, sind nach Ignatius ^äd-BOct. Aber 
er weiß wohl, daß diese Bezeichnung noch ungebräuchlich und 
daher nicht sofort yerständlich ist. Daher erklärt er sie durch 
>cbrt0Tot€. Die Erklärung ist freilich nur wenig verständlicher 
als das zu Erklärende, denn ^ajticxoit war auch in der Begel 
eine Bezeichnung, welche die Christen den Heiden gaben. Hier 
aber ist der besondere Unglaube an den XQiöxog iv oagxl ge- 
meint Der Name »a&Boi^ ist, wie das Folgende zeigt, von 
Ignatius nicht nur deshalb gewählt, um die Häretiker tief herab- 
zusetzen, sondern diese sind in seinen Augen äd-Boi, weil sie 
durch ihre Lehre vom Scheinleiden Christi den Trost im Tode 
nehmen: ihre Lehre hat denselben Effect, welchen die oiB'BoxTig hat. 

Daß die Häretiker und ihre Lehren nicht nur doBßBtg, ävo- 
HOL usw., sondern auch dd-eoi sind^, haben die Ketzerbestreiter 
von Justin ab öfters gesagt (aber terminus technicus für sie ist 



1) Auch hierbei hat er Philo und Justin als Vorläufer, s. Justin, 
Apol. I, 28: bI Si uq &7ii<nel fjiekeiv zovrwv [seil. tCov av&Qoincjv] toß S-eö), 
. . ///) elvai aixöv . . . dfiokoyi^aei. 

2) )i6ixla und dO^edtijq zusammengestellt bei Justin, Dial. 47. Die 
Zusammenstellung von dcißsia und dB^edtriq ist häufig und geht wohl auf 
das griechische Strafrecht zurück (s. u.). Beide Worte werden auch ge- 
radezu vertauscht, s. Clemens Alex., Protrept. 8, Sl: av tdv fihv &edv 
ov voeTg . . . 7iCb<; ovx doEßetg; 



8 A. Hamack, Vorwurf des Atheismus in den 3 ersten Jahrh. 

die Bezeichnung »Atheisten« in der Kirche nicht geworden), s. 
z. B. Justin, Dial. 35: die Häretiker, welche Blasphemien gegen 
den Schöpfergott aussprechen und lehren, sind ä&eoi xal doeßslg 
xal aöixoi xal avofioi; c. 82: JtoXXol [Häretiker] äd^sa xal ßXäo- 
g)Tjfia xal aöixa kv ovofiarc Xqictov jtaQaxaQaCCovxeq k6l6a§,av\ 
Origenes, c. Cels. II, 3: algiöeig a&eoc xal to5 ^Itjoov jtapt^] 
äXXoTQiai; de orat. 29, 10: die Häretiker kommen durch ihre 
Schrifkauslegung zu äd^sa xal daeß^ dayfiara; de orat. 24, 5: 
Tatian, dd-imq vocov, lehrt, daß Gott im Dunklen gewohnt habe usw. 
Da die Kirchenlehrer sehr bald und stets die Häretiker als 
schlimmer wie die Heiden beurteilt haben ^, sofern diese doch 
hin und her der natürlichen Gotteserkenntnis folgen, so kann 
man sich nicht wundem, daß sie die Bezeichnung »atheistische 
Lehren« »Atheisten« auch hier nicht scheuten. Es ist yor allem 
die »blasphemia creatoris« gewesen, welche die Kirche wie dd-so- 
xriq empfand; denn den Schopfer schmähen heißt seine Gottheit 
leugnen; der Schöpfer ist aber der wahre und einzige Gott^ 

(4) Die Griechen und Bömer nennen die Christen d^sou 

Es gab in der Kaiserzeit ein »crimen laesae Romanae reli- 
gionis« (TertulL, Apol. 24), welches auch »crimen laesae divini- 
tatis« (c. 27), »irreligiositatis« (c. 24) und »sacrilegium« (c. 10) 
von Tertullian genannt wird. Dasselbe fiel unter die Majestäts- 
verbrechen; doch unterscheidet es Tertullian im Apologeticus 
Yon dem crimen maiestatis (der »majestas imperatorum«) im 
engeren und schwereren Sinn (s. c. 28: »ventum est ad secundum 



1) In den Acta Pauli (Brief des Paulus an die Korinther v. 37) heißt 
es: »Wer den Kanon überschreitet, den er durch die seligen Propheten 
und das h. Evangelium empfangen bat, mit dem ist das Feuer et cum iis 
qui sie praecummt« Dazu bieten der eine Lateiner und Ephraem den 
Zusatz (vielleicht ist es sogar der ursprüngliche Text) : »qui sine deo sunt 
homines'. Im Griechischen hat hier jedenfalls &&eoi gestanden, und somit 
sind auch hier die Häretiker als a&eoi bezeichnet. 

2) S. z. B. TertulL, de carne 15: »merito ethnici talia, sed merito et 
haeretici: num quid enim inter illos distat, nisi quod ethnici non credendo 
eredunt, at haeretici credendo non credunt?« 

3) S. Iren. III, 25, 3: »Marcion . . . interimit deum«. — Ganz eigentüm- 
lich ist der Gebrauch von dd-eotrig bei Epiphanius haer. 72, 7; er sagt, 
Marcell lehre die ä^eörrjq Jesu Christi, d. h. er leugne seine wesenhafte 
Gottheit. 



(4) Die Griechen und Römer nennen die Christen a&eoi. 9 

titulum laesae augustioris maiestatis« ; c. 28: »secundus titulus 
maiestatis«). Umgekehrt kann auch dieses Verbrechen als »secun- 
dum sacrilegiumt bezeichnet werden (c. 35) '. Die Griechen 
nannten das crimen laesae religionis ^d&eoTtigt^ das crimen maie- 
statis im engeren Sinn >äoißsca^\ In den lateinischen Sprach- 
gebrauch ist m. W. Yor der Zeit des Amobius und Lactantius 
das Wort ad-BOxriq {a&-eog) nicht eingedrungen^. Daher findet 
es sich auch bei den Juristen nicht; Tertullian braucht neben 
»sacrilegust, »sacrilegiumt die Worte »irreligiosust , »impius« 
oder Umschreibungen wie »deos destrueret (c. 15)*. 



1) Das Schwanken im Sprachgebrauch weist auf den gemeinsamen 
Ursprung der beiden Verbrechen zurück. Aber auch in der Schrift Ad Scapu- 
lam hat sie Tertullian getrennt (c. 2: »nos quos sacrilegos existimatis . . . 
sie et circa maiestatem imperatoris infamamur«). Im Martyr. Symphoriani 
dagegen heißt es (c. 6 p. 127 edid. Ruinart, Ratisb. 1859): »Symphorianus 
publici criminis reus, qui das nostris sacrificare detrectans maiestatis 
sacrilegium perpetravit, sacris etiam altaribus irrogavit iniurias, gladio 
ultore feriatnr«. Gyprian ist nicht als Majestäts Verbrecher im engeren 
Sinn, sondern als »sacrilegus« — also wegen dS-eözTjg — hingerichtet 
worden; s. Acta Cypr. 4: »diu sacrilega mente vixisti et plmimos nefariae 
tibi conspirationis homines adgregasti et inimicum te düs Romanis et 
religionibus sacris constituisti«. Indessen ist es mir sehr zweifelhaft, ob 
der Richter im Proceßverfahren regelmäßig einen Unterschied zwischen 
sacrilegium (als crimen laesae Romanae religionis) und maiestas gemacht 
hat. In praxi fielen die beiden Vergehen für die Beurteilung des Richters 
wohl zusammen. Unter den christlichen Apologeten unterscheidet nur 
Tertullian sie; augenscheinlich verstärkte die Unterscheidung die Ver- 
teidigung. 

2)S. Mommsen, Religionsfrevel S. 396. 

3) Das griechische Wort braucht Cicero in seiner Schrift De natura 
deorum. 

4) Rufin hat in seiner Übersetzung des Edicts des Pius (h. e. IV, 13) 
'^itS-eog' durch »impius et sine deo« wiedergegeben. — Eine gute Um- 
schreibung des Begrififs d&edTTjg findet sich bei Apulejus (Metam. IX, 14), 
wo er eine Frau charakterisiert, die zum Monotheismus übergetreten war: 
>tunc spretis atque calcatis divinis numinibus in vicem spretae religionis 
mentita sacrilega praesumptione dei quem praedicaret unicum, confictis 
observationibus vanis, fallens omnes homines etc« — Mommsen (Straf- 
recht S. 575) schreibt: »Daß das den Literaten der griechischen Philo- 
sophenschulen [nur diesen? nicht auch dem griechischen Strafrecht?] ent- 
lehnte Hetzwort »«^eos« auf den Christenglauben ebensowenig anwendbar 
ist wie auf den jüdischen, haben die römischen Rechtsgelehrten nicht ver- 
kannt Im Strafrecht ist von der Verdrehung der Götterleugner in Gottes- 



10 A. Hamack, Vorwurf des Atheismus in den B ersten Jahrh. 

Die theoretische Verleugnimg der Staatsreligion, wenn man 
von einer solchen überhaupt sprechen kann, begründete noch 
nicht das crimen laesae religionis; erst durch die Unterlassung 
der pflichtmäßigen Beobachtung der religiösen Kultübungen 
machte man sich strafbar (Cypr. Mari: »imperatores praeceperunt 
eos qui Romanam religionem non colunt debere Romanas caere- 
monias recognoscerec) ^ Die Pflichtmäßigkeit war je nach Stand, 
Amt und Beruf, Situation und Umständen eine verschiedene. 
Indessen wird man festzuhalten haben — aus Tertullians Be- 
handlung der Sache folgt das unverkennbar — , daß dem crimen 
laesae religionis, wie allen Beleidigungsdelikten, von einzelneu 
Richtern ein sehr weiter Spielraum gegeben werden konnte. Der 
theoretische Verleugner der Staatsreligion konnte leicht der Ver- 
letzung der dii populi Romani überführt werden und war daher 
den Gerichten gegenüber in einer nicht ungefährlichen Lage. 
»Deos non Colitis c — der Vorwurf der Heiden gegen die Christen 
(TertulL, ApoL 10 ff.) — ist nicht die harmlose Constatierung einer 
rechtlich indifferenten Tatsache, sondern die Unterlage einer ge- 
fährlichen Anklage. Hierbei ist es ganz irrelevant, ob der, welcher 
die Staatsgötter beleidigt, theoretischer Atheist ist oder andere 
Gottheiten verehrt. Der Vorwurf, den die Griechen als äd-soTTjc 
bezeichnen, bezieht sich inmier af die Impietät gegen die Staats- 
götter und ist mit dem »deos non colerec der Römer identisch. 
Diese haben for den theoretischen Atheismus überhaupt gar kein 
Wort, augenscheinlich weil die Sache sie nicht interessierte*^. 



leugner keine Spur zu finden«. Aber das römische Strafrecht hat es doch 
mit ^Gottesleugnern« überhaupt nicht zu tun, sondern lediglich mit Götter- 
leugnem. Gottesleugnung ist erst ein Verbrechen, wenn sie Götterleug- 
nung zur Folge hat. 

1) Vgl. dazu das sachlich damit identische Wort bei Josephus, 
c. Apion. II, 6, 1: »Quomodo, si sunt cives, eosdem deos, quos Alexandrini, 
non colunt?« — Indem man die römischen Götter ablehnte, war man 
«hostis publicus« und hörte auf, Römer zu sein, s. Tertull., Apol. 24: *nec 
Romani habemur, qui non Romanorum deum colimus« ; Lactant., Mort. 11. 

2) Um das Jahr 200 war indessen die Empfindung för das Recht des 
Individuums auf diesem Gebiete so weit vorgeschritten, daß die Losung 
^ Gottesglaube und Religion sind Privatsache« hin und her laut wurde. 
Tertullian hat sie aufgenommen — gewiß nicht mit allen ihren Conse- 
quenzen, auch nicht ganz aufrichtig. S. Apolog. 28 [und schon vorherj 
und Ad Scapul. 2: ^non religionis est cogere religionem«. 



(4) Die Griechen und Römer nennen die Christen a9-eoi. l[ 

Diesem Zustande entsprach, trotz allem Freisinn, die Em- 
pfindungsweise der »Qesellschaft«. Die Götter zu verleugnen 
oder durch Nichtachtung zu beleidigen, galt als unanständig und 
frech. »Atheistc zu sein, war keine Empfehlung, wenn man 
auch über die Witze der Literaten, welche die Götter verspotteten, 
lachte und den Scharfsinn der Philosophen pries, welche die 
alten Göttergeschichten auflösten. Selbst wollte man doch nicht 
sein wie der berüchtigte Atheist Diagoras — man erkennt das 
aus der Art« wie die Christen ihn den Heiden gegenüber an- 
fuhren, s. Athenag., Suppl. 4; Minucius 8, 2; Lactant., de ira dei 9; 
Euseb., Praepar. XIV, 16, 1 — ; es war kein Ehrenname, wenn 
man die Serer als äO^eoi bezeichnete (s. Celsus bei Orig. VII, 
62 — 64), und dem theoretischen und wirklichen Atheismus gegen- 
über fühlte man schwere Beklemmungen. Die Haltung des 
Celsus gibt einen guten Maßstab dafür, wie weit ein gebildeter 
Römer in einer für das große Publikum bestimmten Schrift gehen 
durfte. Den Eindruck, Atheist zu sein, durfte er durchaus nicht 
erwecken, und Origenes (III, 22) hat wahrscheinlich das richtige 
getroffen, wenn er sagt, Celsus habe sich über die »Götter« 
Herakles, Äskulap und Dionysius wohl deshalb zweideutig aus- 
gesprochen, um nicht, wenn er ihre Vergottung leugne, als a&sog 
zu erscheinen. Die Zeit war keineswegs noch allen Götter- 
geschichten gegenüber so freisinnig, wie einige Schriftsteller sie 
erscheinen lassen, und die Ordnungen der Gesellschaft legten 
außerdem noch den Gebildeten und den Patrioten inbezug auf 
die dii populi Romani manchen Zwang auf. 

Diese Verhältnisse des öffentlichen Rechts und der Sitte 
muß man ins Auge fassen, wenn man bestimmen will, was der 
Vorwurf des Atheismus, den die Heiden öffentlich gegen die 
Christen erhoben, bedeutet hat. Er war eine gefährliche 
Drohung und unter Umständen eine förmliche Anklage; 
er bedeutete zugleich eine Ausstoßung aus der guten Ge- 
sellschaft; keinesfalls war er als bloße Charakteristik gemeint. 
Das erkennt man auch aus der Zusammenstellung mit anderen 
Verbrechen, die gleichzeitig den Christen schuld gegeben wurden. 

Für uns taucht der Vorwurf gegen die Christen in genereller 
und fester Form zuerst um das Jahr 150 auf ^ Justin ist in 



1) Vorher lesen wir, daß am Ende der Regierung dea Domitian dem 



12 A. Harnack, Vorwurf des Atheismus in den 3 ersten Jahrh. 

seiner Apologie (I c. 6. 13) beflissen, ihn von seinen Glaubens- 
genossen abzuwehren: ivO^ev xal a&€oi xexX^fisd-a, aber wir sind 
es nicht; denn wir verehren den Vater des Alls und den Sohn 
und das Heer der Engel und den heiligen Geist Diese Ver- 
teidigung war auf die philosophischen Kaiser berechnete Die 
Menge, die den Vorwurf erhob, dachte an die Beleidigung und 
Leugnung der Staatsgötter. Aber Justin kümmert sich um diese 
Menge nicht, ja er räumt ihr bereitwillig ein: 6(ioXoyov[iBv r&v 
Toiommv vofii^o/iivcov d-Bciv ad^soi elvat. Er läßt sich also 
in diesem Sinne den Vorwurf der dd^eoxfjg gefallen: wir 
Christen sind, gemessen an eurer Religion, Atheisten^. 

Konsul T. Flavius Clemens und seiner Gemahlin Domitilla, ^nrjvix^i ^y- 
x),Tjfia dB'sdrijroQt v(p* ijg xal akXoi ig tä xwv %v6ai(ov ^&rj iSoxiV.ovreg 
noXXol xazeötxda^aav (Cassius Dio LXVII, 14). Also schon damals fanden 
viele Atheismus-Processe gegen Christen statt (daß diese hier gemeint 
sind, ist auch nach Mommsen, Strafrecht S. 572 wahrscheinlich; auch 
LH, 36 wird an sie zu denken sein, wo die Beseitigung der äd-soi wie der 
y6Tp:sg als Regentenpflicht bezeichnet wird). Indessen zeigt das bekannte 
Verhalten des Plinius, daß noch Unsicherheiten herrschten. 

1) Schon vorher hatte er (c. 4) ausgeführt, daß manche Philosophen 
wirklich den Atheismus gelehrt hätten (äB'edtvira iöLöa^av)^ ohne dafQr 
bestraft worden zu sein, und daß dagegen die Christen (c. 5), obgleich sie 
solche gottlose Dinge [a^ea xavxd) nicht lehren, ohne Recht und Gerech- 
tigkeit verurteilt werden. Es geht ihnen, fügt er hinzu, wie dem Sokrates, 
der unter der Anklage, neue Gottheiten einzuführen, »laq a^eoq xal cLae- 
ßrigv getötet worden sei. 

2) Aus dem Edict des Antoninus Pius an den asiatischen Landtag 
(Euseb., h. e. IV, 13, s. meine Untersuchung in den Texten u. Unters. 
Bd. 13 Heft 4) geht hervor, daß der Landtag die Christen als „S^eo<" ver- 
klagt und beantragt hatte, daß sie aufgesucht und der Sacralproceß gegen 
sie angestrengt werde. Der Kaiser erteilt ihm eine halbironische Ant- 
wort; er sagt ihm erstlich „deorum iniurias düs curae" und hält ihm 
sodann vor, daß sein Treiben die Christen in ihrer götterfeindlichen Haltung 
nur bestärken müsse {ovq elq xaQax^v ifißdU^XB ßeßaiovvxeg x^v yvwfiriv 
avxwv, ^VKBQ Ibxovaiv [seil. nBQl^Bibv], loq dd-icjv xaxi]yoQOvvxeig). Auch 
wenn das Schreiben unecht sein sollte, beweist es dafür, daß die Christen 
als a&60i angeklagt worden sind. Vgl. übrigens die ebenfalls ironische 
Antwort des Pius an die Epheser, als sie sich über die Smyrnäer beklagt 
hatten, weil diese der Stadt Ephesus in einer öffentlichen Urkunde die ihr 
zukommenden Titel vorenthalten hatten (Wad dington, Chronol. de la 
vie du rheteur Aristide p. 51). Auch in dem unechten Schreiben des 
^larc Aurel an den Senat werden die Christen „cf^eot" genannt: elxoc 
oiv ^aziVj ovq vnolafxßdvofiev cLd^eovq elvai, dxi ^eov l/orcwv «vrö^arov 



(4) Die Griechen and Römer nennen die Christen ä&eoi. 13 

Wenn einige Jahre später Athenagoras (Suppl. 3, cf. 4. 30) 
sagt, den Christen würden drei Vorwürfe gemacht, nämlich 
Atheismus, thyesteische Mahlzeiten und ödipodeische Laster, so 
erkennt man aus dieser Zusammenstellung, wie furchtbar die 
Anklage auf Atheismus gewesen sein muß. Es bezieht sich auch 
mit auf diese, wenn A. fortfahrt: el (ihv dXi]^^ ravra, (iTjöevog 
yivovq g>Blaf)CB-s, ijee^iXd-ere 6h xolq aötxfjfiaCiy avv y^vai^l 
xal Jtaial jiQOQQl^ovg ^/iäg cbtoxrelvarSy el ys rig XQioxiavAv 
^y ölxfjp d^tjQlcop (die doch, föhrt A. fort, die erkennen, welche 
ihnen Gutes getan haben). Positiv begegnet er der Anklage wie 
Justin, indem er darauf hinweist, daß die Christen Gott den 
Schöpfer usw. anerkennen; mit Recht hätten die Athener den 
Diagoras unter die Anklage der dd'sorfjg gestellt, aber mit' einem 
solchen Manne hätten die Christen nichts zu tun. Das freimütige 
Bekenntnis des Justin: Wir sind Atheisten inbezug auf eure 
Götter, hat A. nicht wiederholt. 

Daß auf griechischem Boden bereits in der zweiten Halfbe des 
2. Jahrhunderts die Bezeichnung >ad^6oi€ für die Christen eine 
ganz geläufige, ja technische gewesen sein muß, erkennt man 
auch aus dem Martyrium des Polykarp (c. 3): ix rovtov ovr 
jtav xo jtX^d-og [in Smyma], d-av/iaöav ttjv yevvaioTijTa xov 
i^eoq>iXovg xal d'eoCeßovg yivovg xwv XQioxiavmv kjesßorjCsv' 
»Alge xovg dd-iovg' ^fjxelöO^co üoXoxagjeog^, und auch der 
Richter mutet dem Polykarp zu, er solle die Christen verfluchen 
mit der Verwünschungsformel (c. 9): Alge xovg äd-iovg. Jeder- 
mann wußte, wer unter den aO^eoi gemeint war. Aus der Zu- 
sammenstellung von a&6oi und Xgioxiavol bei Alexander von 
Abun. (Lucian 25) folgt ebenfalls, daß die Christen damals (bald 
nach 180) als eine bestimmte Species unter den Atheisten galten: 
kxtpigu [6^AXi^av6gog\ (poßrixgov xl kjt avxovg^ kiywv d&tcov 
ißxsjtXfjö&ai xal Xgioxiavciv xbv Uovxov, 6i Jtegl avxov 
xoXfiSöi xa xdxicxa ßXaoq)7jfi8lv, ovg hceXave XlO^oig kXavven\ 
61 ys kd^iXovoiv lXia)v ex^tP xop d-eov, cf. c. 38: xal kv (lev rfi 
jtQcixr] [fjfiiga] JtgoggTjCig fjv oiojteg ^A&i^prjOi xotamr/' el xig 
dO^Bog rj Xgioxtavog ij ^Ejtixovgeiog ijxei xaxdöxojcog xöiv 
6gyla}Vy g)evyixG) .... xal 6 (ihv rjyBlxo Xiyov "E^m Xgt- 



iv ry awsi^aei xsretxiOfiivov. Das ist natürlich von einem Christen ge- 
schrieben. 



14 A. Harnack, Vorwurf des AtheiBmus in den 3 ersten Jahrh. 

OTiavovq, xo 61 xX^B-oq ojtav ixBfpd^iyyexo' ''E^co ^Ejttxov- 
Qslovq. 

Auch durch Clemens wird uns bestätigt, daß die Christen 
T^ad-Boit gescholten wurden. MaTi]P aB-dovg djtoxaXovvrsi:, 
schreibt er Strom. VII, 1, 1, (zovq) rov rqo ovti ß^eop iyvcoxo' 
rag, und Strom. VII, 1, 4 sagt er: o toIpvv d-eov jtejeeiCfitvog 
eipai jtapTOXQaroQa xai tä ß-ela (ivatfJQia jtaga rov (lovoyavovg 
jtaiöog avTOV kxfiad-cip, xoig ovxog a^eog; ad'sog (ikv ycQ 6 
fi7) vofil^cov slvai d'BOP, ÖBiOiöcUßcop 6h 6 öeöicog ra öcufioria, 
6 jtdvra ß^eia^cop xal §vkop xoX Xld-ov, Für den Religions- 
philosophen und Alexandriner kommen die Staatsgötter und die 
mythologischen Gotter in der eigentlichen Gottesfrage überhaupt 
nicht mehr inbetracht Sie hat es nur mit der Existenz oder 
Nichtexistenz xov xA opxi d^sov zutun. Das ist der höchste 
Fortschritt in der Religionsgeschichte, den jene Periode 
bezeichnet Von hier aus ergibt sich das Recht jeder Partei, 
die andere ad-eog zu nennen, aber nur Justin besaß die geistige 
Freiheit, den Mut und den Humor, sich selbst und seine Freunde 
offen als aB-eoi zu bekennen — a&soi inbezug auf die Götter der 
Gegner. Auch in späterer Zeit und bis heute haben nur wenige 
diese Freiheit nachzuahmen gewagt, wenn sie Atheisten gescholten 
wurden. Sie bestrebten sich vielmehr eifrig, nachzuweisen, daß 
sie keine Atheisten seien, obgleich sie es doch, gemessen an dem 
herrschenden Glauben, in der Regel waren. Aber an dem Wort 
haftete nun einmal auch ein moralischer Makel und — die Vor- 
stellung eines Verbrechens: es ist begreiflich, daß man beides 
ablehnen wollte. 

Im Laufe des 3. Jahrhunderts scheint der Vorwurf gegen 
die Christen, sie seien Atheisten, im Morgenlande bereits stark 
zurückgetreten zu sein. Einerseits hatten die Staatsgötter bei 
dem allgemeinen Verfall an Kredit verloren, andererseits ließ es 
der Eindruck, den die Kirche mit ihren Priestern, Opfern und 
reichen Gottesdienst machte, nicht mehr recht zu, ihre Gläubigen 
Gottesleugner zu schelten. Wie sich ein Religionsproceß gegen 
Christen unter Valerian abgespielt hat, dafür besitzen wir eine authen- 
tische Urkunde in der Kirchengeschichte des Eusebius (VII, 11)^ 



1) Den Christen wird vom Richter insinuiert, sie sollen sich inl vd 
xaxa (pvaiv tQtnea&ai xal 9-eovg rovg aw^owag r^v ßaaiXeiav nQoaxwilVj 



(4) Die Griechen and Römer nennen die Christen Sd^oi, 15 

Im Abendlande sind bis zum Ende des 3. Jahrhunderts die 
Christen nicht >Atheisten« genannt worden und die Anklage 
lautete nicht auf »Atheismus«, weil der Begriff fehlte (s. ob.). In 
der Sache aber hat Tertullian nicht anders gestritten als Justin 
und Athenagoras. Auch er weist gegenüber dem Vorwurf »deos 
non Colitis« nach, daß die Christen den wahren Oott, den Logos usw. 
erkennen und anbeten und daß die Staatsgötter keine Götter 
seien. Bei Minucius Felix einmal (8,2), bei Lactantius zweimal 
findet sich das Wort »atheus« (Epitome 63 [68] und de ira 9), 
aber nicht f&r Christen, sondern fttr heidnische atheistische Philo- 
sophen. Amobius aber zeigt uns, daß das Wort damals im Abend- 
lande — imMorgenlande verschwand es als Vorwurf in derselbenZeit 
— auch auf die Christen angewandt wurde und neben die alten Be- 
zeichnungen »impius«, >irreligiosus«, »sacrilegus« getreten war. 
Es war. also in die lateinische Sprache nun eingedrungen. »Quan- 
tumlibet«, schreibt er III, 28, >nos impios, inreligiosos vocatis 
aut atheos, nunquam fidem facietis esse amorum deos, esse 
bellorum, esse qui discordias cooserant etc.«, cf. VI, 27: »in hac 
enim consuestis parte invidias nobis tumultuosissimas concitare, 
appellare nos atheos etc.«, I, 29: »ut convicio utamur vestro, 
infausti et athei nuncupamur«^ V, 30: >audere vos dicere quem- 
quam ex iis atheum, inreligiosum, sacrilegum qui deos esse 
omnino aut negent aut dubitent aut qui eos homines fuisse con- 
tendant .... cum si verum fiat atque habeatur examen, nullos 
quam vos magis huiusmodi par sit appellationibus nuncupari, 
qui sub specie cultionis plus in eos ingeratis maledictionum et 
criminum etc.« 

Am 27. Februar 380 erschien folgendes Gesetz der Kaiser 
Oratian, Valentinian und Theodosius (Theodos. Codex XVI, 2, 25, 



iniXad-iad^ii Ä tS)v nagä g>vmv, Sie erwidern darauf: ov Ttavteg ndvtag 
TiQoaxvvovai d-eovg, äU.* exaaxot xivdq^ oxq vofil^ovaiv, demgemäß ver- 
ehrten sie ihrerseit« den einen Schöpfergott, der auch den Kaisem das Reich 
verliehen habe. Der Richter: xlg vfiäg xcjlvei xal zovtov, eüneQ iaxlv ^eog^ 
fjiexa Ttbv xaxä <pvaiv d-eötv TiQoaxweTv; ^eoig yäg a^ßeiv ixiXevaS^qxSy xal 
S^eovg o^g Tidvxeg taaaiv. Die Christen: *wir verehren keinen anderen . 
Man sieht, wie sehr der Richter dem christlichen Standpunkt entgegen- 
kommt Von Atheismus ist nicht die Rede. 

1) Bei Tertullian (Apol. 2) heißt es: »Homicidae vel sacrilegi vel 
incesti vel publici hostes, ut de nostris elogiis loquar«. 



15 A. Harnack, Vorwurf des Atheismus in den 3 ersten Jahrh. 

ed. Mommsen p. 843): »Qui diTinae legis sanctitatem aut ne- 
sciendo confundant aut neglegendo violant et offendunt, sacri- 
legi um {= ad'SOTTjg) committunt«. Bereits in einem Gesetz des 
Kaisers Konstantin (l. c. XVI, 8, 7 p. 888) waren im Vergleich 
mit den christlichen Versammlungen die jüdischen »sacrilegaec 
genannt worden; aber das war nur beiläufig geschehen. Erst 
jenes Gesetz vom J. 380 hat die nichtchristlichen Religionen 
unter die äO^eoTfjg gestellt. (In einem Gesetz Justinians vom J. 527 — 
Cod. 1, 5, 12, 3 — wird der Manichäismus geradezu als eine Species 
des Atheismus bezeichnet: o dd-sia avrrjQ). Eine wirkliche und 
generelle Durchführung dieser Anklage war freilich unmöglich; 
aber die Bestimmung genügte, um in Zukunft jedem Ausbruch 
des katholischen Fanatismus eine gesetzliche Grundlage zu ge- 
währen. Die Beklagten waren zu Klägern geworden. 



DAS MARTYRIUM 



DES 



HEILIGEN ABO YON TIFLIS 



VON 



E. SCHULTZE 



Texte u. Untersuchungen etc. NF XIII, 4 



Im folgenden lege ich eine von Herrn Prof. Hamack an- 
geregte, unter Leitung des Herrn Dschawachoff aus Tifiis ge- 
arbeitete Übersetzung eines georgischen Martyriums vor^. Der 
Text steht in einem Tifliser Neudrucke: z'mida moz'ame abo 
tVileli (der heilige Zeuge Abo von Tiflis) Tiflis 1899. Wenn 
die Übersetzung Härten zeigt, so liegt das daran, daß ich bei 
meinen geringen geoi^chen Sprachkenntnissen mich dem Texte 
möglichst wortgetreu anschließen mußte. Die gegebene Ein- 
leitung kann bei der Unzugänglichkeit und teilweise Mangel- 
haftigkeit der Hilfsmittel keine Ansprüche auf durchgängige Zu- 
verlässigkeit erheben; ich hätte sie deshalb am liebsten weg- 
gelassen, wenn ich nicht geglaubt hätte, das Bild etwas abrunden 
zu müssen. Die Quellen sind nur hier und da angegeben, doch 
will ich bemerken, daß die auf die geoi^che Geschichte bezüg- 
lichen Daten der Begierungsjahre der Konige aus Listen stammen, 
die Taqaischwili einer Ausgabe des Lebens der Nino angehängt 
hat (a^ali wariant'i z'm. ninos z^x^^^^^^ gamoz^emuli redak^t'o- 
robit* t'aqaiswilisa. Tiflis 1891). 

Herrn Prof. Hamack und meinem Lehrer, Herrn Dschawachoff, 
spreche ich für ihre freundliche Unterstützung meinen herzlichsten 
Dank aus. 



1) Vgl. auch Sit2.-Ber. der Berl. Akad. XXXVIII: Daja Martyrium des 
heiligen Enstatius von Mzchetha, von Dschawachoff, Berlin 1901, und XXXIX: 
Ein in georgischer Sprache überliefertes Apokryphon des Joseph von Ari- 
mathia, von Adolf Hamack, Berlin 1901. 

K. Schultze. 



Einleitnng. 

Ebarthli, bewohnt von den Kharthwelern, ist das heutige 
russische Gouvernement Tiflis; die uns seit jeher geläufige Be- 
zeichnung ist Georgien (Georgier), russ. Grusien (Grusier, grusisch). 
(Vgl. Schuchardts Anzeige von Dirrs Gramm, in Wiener Ztschr. 
f. d. Kunde des MorgenL Wien 1904). Ich habe die einheimischen 
Bezeichnungen Kharthli und Eharthweler überall gelassen, ob- 
wohl wir heute unter Kharthweler die Gesamtheit einer Anzahl 
kleinerer Stämme verstehen, von denen die Georgier selbst einer 
sind neben den Lasen, Mingreliem, Swanethen, Chewsuren, 
Pschawen, Tuschen, Imerethiem, Guriem^ Doch ist auch heute 
noch der einheimische Name für Georgien im engem Sinne 
Kharthli. 

Soweit uns bekannt ist, haben die Kaukasusländer keine 
große geschichtliche Rolle gespielt, steten Angriffen von außen 
ausgesetzt und von Fehden im Innern zerrissen, sind sie besonders 
für die Perser, Araber und Byzantiner ein Streitobjekt gewesen. 

König Rew Marthali (186—213) behauptete sich mit arme- 
nischer Hilfe. Unter ihm wurde das Christentum bekannt, doch 
drang es erst unter Mirian (265 — 342) durch. Mirian war ein 
Herrscher aus einem Zweige der auch in Persien auf dem Throne 
sitzenden Ghosrudynastie, trat aber selbst, obwohl Persien dem 
Feuerdienst huldigte, 318^ zum Christentum über; und auch in 
Georgien erhielt sich der Feuerdienst hier und da noch bis 600. 
Es wird berichtet, daß er durch eine kappadokische Gefangene, 
Nino, bekehrt wurde, doch ist soviel sicher, daß durch Vermitte- 

1) Siehe Sievers, Asien, Leipzig- Wien 1004. Dort findet man die 
Schreibung Karthli, Imeretier, Swaneten; doch sind k und t hier Aspiraten 
und würden am richtigsten mit k* und t* bezeichnet, wie es auch neuer- 
dings in den Umschriften geschieht. 

2) Nach ToccejiaHH, KpaTKan iicropiH rpyairacKoii uepKBii. C.-II. 1843. 



Einleitung. 5 

lung des byzantinischen Hofes der antiocbenische Patriarch Eusta- 
thius nach Kharihli geschickt wurde und die kharthweliäche 
Tochterkirche der antiochenischen Metropole angliederte. Damit 
erhielt der byzantinische Hof zugleich auch größeren politischen 
Einfluß, und Bakur^ Mirians Enkel und Nachfolger, der sich als 
eifriger Verbreiter des Christentums erwies, hatte schon vor der 
Einfahrung der neuen Lehre in Eiiartbli am Hofe in Byzanz 
gelebt. 

In der Tat traten auch Verwickelungen ein, als unter 
Schahpur 11. (309—380) von Persien blutige Christenverfolgungen 
stattfanden, die in Armenien ebenso blutige Verfolgungen der 
unter Schahpur einflußreichen Manichäer zur Folge hatten. Der 
angesichts einer drohenden Hünnengefahr zu stände gekommene 
Friede zwischen Persien und Ostrom dauerte nicht lange, neue 
Chriatenverfolgungen fahrten zum Kriege (Theodosius 11. 408—450 
und Varahran 417 — 438). Die Kharthweler nahmen für Ostrom 
Partei und schlugen die Perser im Kaukasus. 422 bestimmte 
ein Friede Duldung für Christen und Manichäer, die Byzantiner 
hatten für Kaukasusbefestigungen gegen die Hunnen Jabrgelder 
zu zahlen. 

In dieser Zeit scheint Kharthli sich, dank der Rivalität 
zwischen Ostrom und den von der Hohe ihrer Macht herab- 
sinkenden Persem, entfaltet zu haben, es erlebte eine kurze Blüte- 
zeit unter Wachthang Gurgaslani (446—499); unter ihm wurde 
Tiflis 455 erbaut, und Tiflis wurde jetzt auch der Sitz des Katho- 
likos, der bis dahin in Mzcheth saß. 

Im Anfang des 6. Jahrh. brachen neue harte Kämpfe zwischen 
Persien und Ostrom aus 2, zugleich wurde den Persem das neu- 
gegründete Türkenreich im Norden des Oxus gefahrlich und 
Ostrom bekam freie Hand im Kaukasus, die Chosrudynastie in 
Kharthli wurde beseitigt, die öuramiden seit 575 waren von 
Byzanz abhängig. 

Die Perserherrschaft wurde dann völlig vernichtet durch den 
Sieg der Araber bei Kädisija (636, Omar I. 634—644), und für 
den Kaukasus begann aufs neue eine böse Zeit durch das Vor- 
dringen der Araber in ganz Kleinasien bis Konstantinopel, das 



1) Bakur II. nennt ihn die sog. k'art^lis mok^z^ewa, Bahkar I. heißt 
er nach der georg. Chronik (k*art'lis z'^owreba). 

2) Vgl. das erwähnte Martyrium des Kustatius. 



6 K. Schnitze, Martyrinm des h. Abo Ton Tiflis. 

um 670 wiederholt von ihnen bestürmt wurde. Möglich, daß in 
diesen Kämpfen zwischen Ostrom und Islam Eharthli eine kurze 
Ruhepause hatte, im Jahre 707 aber besetzten die Araber Tiflis. 

Freilich ließen die Araber überall die einheimische Verfassung 
bestehen, nur hatten die Unterworfenen Steuern zu zahlen; aller- 
dings werden die Eaukasuslander in den arabischen Steuerlisten 
nicht aufgeführt, doch ist das kein Beweis, daß sie steuerfrei 
waren (vgl. Bü-emer, Kulturgesch. d. Orients S. 311). 

Um das Bekehrungswerk des Islam zu fordern, hatte schon 
Omar I. (634—644) strengen Befehl gegeben, die zum Islam über- 
getretenen Fremden ganz auf gleichen Fuß mit den Moslimen 
zu stellen. Sie sollten dieselben Pflichten, aber auch dieselben 
Rechte haben, sollten sogar für sich einen eigenen Stamm bilden 
dürfen und nach denselben (Grundsätzen, wie die Araber, mit 
Jahresdotationen bedacht werden. Diese Bestimmungen haben 
häufig, der Vorteile wegen, einen Übertritt zum Islam herbei- 
geführt. 

Ob die kharthwelische Kirche von den Arabern viel zu leiden 
hatte^ ist wohl nicht ohne weiteres anzunehmen, denn nach 
Muhammeds Bestimmungen sollte mit den Völkern friedlich 
unterhandelt werden, die im Besitz der Offenbarung, die also 
€ Schriftbesitzer» waren. Als solche erkennt der Koran Christen 
und Juden (auch Parsen und Manichäer späterhin) an. Daß der 
Schreiber des vorliegenden Martyriums den Druck, der von Seiten 
der Araber auf den Christen lastete, so stark betont, ist aller- 
dings dadurch gerechtfertigt, daß die Araber die Ausbreitung 
des Christentums durch Mission hemmten und ihnen allerlei 
äußerliche Beschränkungen auferlegten. 

Für den äußeren Verkehr zwischen Moslimen und Anders- 
gläubigen galt ja fEir beide Teile die Pflicht völliger Duldung. 
Doch waren die Andersgläubigen gehalten, den Islam und den 
Propheten zu achten und nichts gegen die muhanmiedanische 
Regierung zu unternehmen, und hatten sich durch besondere 
Kleidung auch äußerlich als Nichtmoslimen kenntlich zu machen. 
Andererseits war den Moslimen verboten, Andersgläubige zu be- 
schimpfen oder zu mißhandeln. Übertritt zum Islam war natür- 
lich gestattet, das größte religiöse Verbrechen dagegen der Abfall 
vom Islam, und hierbei wurde kein Unterschied gemacht, ob der 
Betreffende zu einer staatlich anerkannten Religion (wie Christen- 



Einleitang. 7 

tum, Judentam, Parsismos) oder einer nicht anerkannten abfiel. 
Die Strafe hierfär war ein fSr allemal der Tod, wenn der Ver- 
brecher bis zuletzt bei seinem tlrrtum» and csinnlosen Ent- 
schluß» blieb (Abo, S. 28 u. 29). Ein Bücktritt konnte noch im 
letzten Augenblick retten. So (Abo, S. 39) ist im Text von einem 
die Rede, der zum Islam übergetreten war, dann zum Christentum 
zurückging, als Apostat behandelt wurde und aus Furcht vor 
dem Tode das Christentum zum zweiten Male aufgab. Übrigens 
scheinen (nach Abo, S. 29 f) die Gefangnisse in Tiflis ziemlich voU- 
gesessen zu haben, besonders wegen religiöser Vergehen, (S. 29 
«Märtyrer» u. «Zeugen»). 

Die Aburteilung religiöser Missetäter gehorte vor den Richter 
(kädi) als den Stellvertreter des Khalifen hinsichtlich des Kultus, 
für strafrechtliche Falle war der Statthalter oder auch der Kädi 
zuständig, die Aufisicht über den Kultus hatte jedenfalls der Kädi 
allein und war in dieser Hinsicht vom Statthalter als oberstem 
Verwaltungsbeamten unabhängig. 

In die Zeit der Araberherrschafb fallt das für die kharth- 
welische Kirche wichtigste Ereignis: die Erhebung zur selb- 
ständigen, nicht mehr von Antiochia abhängigen Nationalkirche 
um 750, und zwar eben wegen der Araberherrschafb, denn die 
Katholikos von Kharthli mußten der Einsegnung halber nach 
Antiochia reisen, was während der Streifereien der Araber durch 
Kleinasien lange Zeit nicht möglich war, so daß sie die Erlaubnis 
erhielten, den Katholikos selbst zu wählen und einzusetzen. Die 
georgischen Oeschichtschreiber setzen die „Autokephalie*^ der 
georgischen Kirche um 550 an, und Hamack sagt (Martjr. des 
Eustai), daß die georg. Kirche sich schon früh durch die An- 
erkennung der chalcedonischen Formel von der Mutterkirche 
emancipiert habe. Doch scheint die völlige Loslösung sich erst 
um 750 vollzogen zu haben; ein georg. Bericht eines Mönchs 
Ephrem, der sich an griechische Quellen hält, stellt fest, daß die 
Eigenwahl der Katholikos von der Zeit Konstantins Kopronjmos 
(741 — 775) und des Patriarchen Theophilakt von Antiochia 
(745 — 751) her datiere. Und man versuchte georgisch erseits 
späterhin diese Selbständigkeit zu begründen durch die Berichte 
von der Predigt des Apostels Andreas am Pontus (vgl. ^}KaBaxoBT>, 
IIponoB^/tmnecKaH A^ffTe.^HOCTB an. ÄHApen h cb. Hhhli bhb 
rpyaiH 1901), darum heißt es auch S. 11: «durch Christus 



g K. Schnitze, Martyrium des h. Abo von TifliB. 

Katholikos«. Und deshalb war dies Martyrium Abos wohl auch 
so wichtig, weil es zeigte, daß die georgische Kirche auch allein 
Werbekraft besaß; daß Abo Vollblutaraber war, wird besonders 
betont (S. 21). 

Nach den Angaben des Textes fallt dies Martyrium in die 
Zeit der Abbasidenkhalifen, deren Reihe mit Abdallah-Abu-1- 
Abbas al Saffäh 750 beginnt, er war einer der grausamsten 
Khalifen. Ihm folgt sein ihm an Härte nicht nachstehender 
Bruder Abu Djafar Manßur 754 — 775, 7. Okt. Die Ommajaden 
hatten in Damaskus, Abdallah Abu-1-Abbas in Hashimijja, Kufa 
oder Anbar regiert, Manßur legte 762 das feste Bagdad an, wo 
sich ein glänzender, üppiger Hof entwickelte. Abo S. 21 heißt 
es, Fürst Nerse sei Ton Abdila nach Babylonien berufen und 
ins Gefängnis geworfen, demselben, der Bagdad erbaut habe. 
Mit diesem Abdila ist also nicht Abdallah Abu-1-Abbas gemeint^ 
sondern Manßur; hierzu bemerkt auch Brosset, bist. d. ]. Geoi^e, 
addit. et eclaircissements, Petersburg 1851, S. 132 ff: le khaliphe 
Abbaside Aboudjaphar-Almansour, que les Armeniens nomment 
Djaphar Abdala Almansour; die Bezeichnung Abdila ist wohl 
von den Armeniern übernommen. 

Nerse, der Sohn des Europalaten Adamase, heißt im Text 
ein erismt*awari, was etwa dem russ. Woiwoden entspricht 
(Tschub. Worterb. 1840), auch einen militärischen Führer oder 
höheren Yerwaltungsbeamten bezeichnet Da der Fürst von ganz 
Kharthli gewöhnlich mep'e (russ. i^api») genannt wird, so ist Nerse 
offenbar ein kleinerer Fürst gewesen, der, ein Fremdenhasser, 
vielleicht einen Aufstand gegen die Araber ins Werk zu setzen 
versuchte, so daß dfe Verdächtigung Nerses beim Khalifen (S. 21) 
vom arabischen Standpunkt aus keine c Anschuldigung schlechter 
Männer» war. Nach Manßur (Abdila) wurde sein milder Sohn 
Almahdi Mohammed (im Text Mahdx genannt) Khalif (775— 785); 
er ließ die Gefangnisse öffnen und sämtliche, von seinem grau- 
samen Vater eingekerkerten Gefangenen außer Mördern und 
Staatsverbrechern frei. Vielleicht wurde auch Nerse infolge 
dieser allgemeinen Amnestie frei; er wäre dann, da er 3 Jahre 
gefangen saß (S. 21), 772 festgesetzt worden. 

Doch scheint diese Angabe nicht ganz einwandfrei, wenn 
man den häufigen Gebrauch der Dreizahl beachtet Außer dieser 
Stelle noch: 



Einleitung. 9 

S. 24 drei Tage und drei Nächte 
S. 25 drei Monate 

S. 26 drei Jahre hielt er sich in der Stadt .... auf 
(S. 30 neun Tage im Gefängnis) 
S. 32 dritte Stunde des Tages 

S. 33 als sie ihn dreimal mit dem Schwerte schlugen 
S. 36 er stand bis zu drei Stunden. 

Vgl. auch Eustatius S. 7: Nach drei Jahren wurde Weschan 
Busmil Statthalter von Georgien. 

Jedenfalls aber ist Nerse wohl 775 oder 776 nach Kharthli 
zurückgekehrt und mit ihm der Araber Abo, der damals 17 bis 
18 Jahre alt, also 758 oder 757 geboren war (S. 21). Er geht 
mit nach Kharthli und wird bald ein heimlicher Anhänger der 
christlichen Lehre, bis Nerse, wie es scheint, den Arabern wieder 
verdächtig wird, sich aber mit 300 Bewaffneten flüchtet, und mit 
ihm Abo. Wann diese Flucht stattfand, läßt sich nicht fest- 
stellen, aber da Abo kharthwelisch erlernte und sich soweit mit 
dem Christentum bekannt machte, daß er über religiöse Fragen 
disputieren konnte (S. 22), so wird wohl ein Zwischenraum von 
mehreren Jahren anzunehmen sein; auch ist nicht angegeben, 
wann sie zurückkehrten, doch muß hier auch eine längere Zeit 
vergangen sein, da Nerse erst nach Norden zieht und sich dort 
aufhält^ dann sich zu den Abchasen begibt, und die Araber indes 
seinen Neffen an seiner Stelle mit seinem Fürstentum belehnen 
(S. 25). S. 24 heißt es, daß zur Zeit ihres Aufenthalts am Pontus 
die betreffenden Gebiete sich in byzantinischem Besitz befinden, 
doch wird der Name des ostromischen Kaisers nicht angegeben; 
es kann Leon IV. (775 — 780) oder Konstantin IV. Porphyrogennetos 
(780 — 87) gemeint sein. Femer ist S. 25 vom Monat Januar 
und vom Osterfeste die Rede, so daß sie sich mindestens ein 
halbes Jahr am Pontus aufgehalten haben müssen, zumal noch 
Botschaften hin- und hergehen betreffs der Rückkehrerlaubnis 
für Nerse. 

Sie ziehen nach Tiflis zurück, und Abo zeigt sich jetzt offen 
als Christ (S. 26), wie es heißt, 3 Jahre; ob aber diese Zahl ganz 
zuverlässig ist, könnte man bezweifeln angesichts des Gebrauchs 
der Dreizahl (s. o.) und seines in den Augen der Araber todes- 
würdigsten Verbrechens. Da das Martyrium, wie sich ergeben 



10 K. Schnitze, Martyrium des h. Abo von Tiflis. 

wird, wohl auf den 6. Jan. 786 gesetzt werden muß, so hätte 
die Rückkehr etwa Mitte des Jahres 782 stattgefunden. 

Hinsichtlich der Angabe des Todesjahres Abos in Zahlen 
herrscht Verschiedenheit. 

Die S. 27 in Klammern gegebene Zahl 890 n. Chr. steht nicht 
im Texte (dort fehlt sie ganz), sondern in einer Anmerkung. 

6424 nach Erschaffung der Welt hat auch Tschubinoflf, Kharth- 
welische Chrestomathie 2. Aufl. Petersburg 1863, dazu gibt eine 
Anm. im vorliegenden Text die Zahl 6084, d. h. 915 und 575 n. Chr. 
(die byzantin. Ära = 5509 Jahre). Die Zahlen also sind un- 
zuverlässig. 

Da aber die Angaben über die Khalifen (S. 21) stimmen, so 
wird man wohl auch den Angaben (S. 27) trauen können, daß 
Abos Martyrium unter der Regierung Konstantins, Leons Sohn 
und dem Khalifat des Moses stattfand. Der erste ist Konstantin 
Porphyrogennetos 780 — 787, Moses ist Almahdi Mohammeds 
Sohn Abu Mohammed Musa Alhadi 785 — 786, der Vater Harun 
Arraschids (—809). Musa wird officiell erst Khalif nach dem 
Todestage seines Vaters, 4. Aug. 785; es bleibt also nur 786. 

Wann Stephanos Fürst und Samuel Katholikos war, weiß 
ich nicht anzugeben; da Nerse wohl nur ein kleinerer Fürst war, 
so auch der an seine Stelle eingesetzte Stephanos; jedenfalls sagt 
Brosset, bist. d. 1. Georg. I. Petersburg 1849 S. 262 ff: A cette ^poque 
regnaient en 66orgie Joan6 et Djouancher, fils du roi Artchil; 
diese beiden wären also die eigentlichen Könige gewesen. Wir 
erhielten somit folgende Daten: 

757/58 Abo geboren. 

772 Nerse gefangen in Bagdad. 

775 Nerse freigelassen. 

775/76 Nerse und Abo nach Tiflis. 

779/80 Nerse flieht vor den Arabern, Abo begleitet ihn, 
Stephanos Nerses Nachfolger. 

Mitte 782 Rückkehr nach Tiflis. 

Mitte 785 Abo angeklagt, befreit, wieder angeklagt. (S. 27 ff) 

7S6 6. Jan. Abo hingerichtet 

Der Tag des Martyriums war nach S. 27 der 6. Januar; daß 
am Beginn des Textes der 7. Jan. angegeben ist, erklärt sich 
aus der Absicht des Schreibers, den Anschein zu erwecken, als 
soi das Martyrium am nächsten Tage schon geschrieben; das ist 



Der heilige Zeuge Abo von Tiflis. ^ \ 

natürlich nicht der Fall, da erst ein Briefwechsel zwischen ihm 
und dem Katholikos stattfand; merkwürdigerweise führt der 
georgische Kalender Abo unter dem 8. Jan. (loccejiaHH, a. a. 0. 
S. 31). Doch scheint die Schrift nicht allzulange nach Abos Tod 
verfaßt zu sein, da der Katholikos, unter dem Abo enthauptet 
wird, ebenso heißt, wie der, welcher den Auftrag zur Abfassung 
der Schrift gibt (S. 11 u. 27). Beide sind v^ohl derselbe Mann, 
auch heißt es (S. 12) «in diesen unsem Tagen». Wie sich aller- 
dings sofort die Legende von dem Feuer bilden konnte (S. 36 f) 
oder ob diese etwa später eingeschoben ist, kann ich nicht sagen, 
da ich über die Handschrift nichts weiß. 

Sehr merkwürdig sind die vielen abweichenden Zitate; viel- 
leicht kommen die Abweichungen daher, daß der Schreiber aus 
dem Gedächtnis zitierte, doch ist zu beachten S. 32 das Zitat 
Hohelied 1, 3, welches zu vergleichen mir zufallig durch Herrn 
Dschav^achoff möglich v^ar. Zunächst muß das unklar bleiben, 
wie vieles andere. 

Interessant ist die Art der Einteilung des Martyriums; eine 
noch am Schluß angehängte Liturgie habe ich weggelassen. 



(3)^ Der heilige Zeuge Abo von Tiflis. 

Den 7. Januar. Martyrium des heiligen Zeugen Christi, Abo, 
der in der Stadt Tiflis in Kharthli von den Händen der Araber 
gemartert wurde; abgefaßt von Johannes, dem Sohne Sabanis, 
auf Befehl Samuels, des durch Christus [erwählten] Katholikos 
von Kharthli. 

[Brief Samuels an Johannes.] 

Ich, Samuel, durch Christus Katholikos von Kharthli, grüße 
dich, Johannes, den Sohn Sabanis [der leiblichen Abstammung 
nach], den Sohn der heiligen katholischen Kirche im Geist, und 
unsem Geliebten mit Gebet von dem Herrn. Friede sei auf dir 
und allen Versammelten deines Hauses von Christus. Wir selbst 
kennen (4) deine Willigkeit zum Dienste Gottes und deine gott- 

1) Die Zahlen bezeichnen die Seiten des georgischen Textes; die in 
eckige Klammem geschlossenen Worte sind eigene Zusätze. 



12 ^' Schultze, Martyrium des h. Abo von Tiflis. 

begnadete Kenntnis der gottlichen Bücher und deinen Eifer in 
guten Werken. 

Du selbst weißt von diesem glückseligen neuen Zeugen Abo, 
welcher in diesen unsem Tagen als Fürsprecher bei Christus för 
unser ganzes Land Kharthli gelitten hat. Ich wünsche, daß das 
Martyrium auch dieses Glückseligen, gleich wie [die Martyrien] 
der früheren Zeugen Christi aufgeschrieben und in der heiligen 
katholischen Eorche zur Erinnerung f&r alle, welche nach uns 
sein werden, niedergelegt werde. 

Deshalb nun schicke ich dir diesen meinen Brief durch die 
Hände Chsartans^ meines Priesters; jetzt nimm diesen meinen 
Brief und mein Gebet und des Kreuzes Zeichen von meinen 
Händen hin; und mit der Hilfe Gottes, des Vaters, des Sohnes 
und des heiligen Geistes, mit der Fürbitte der heiligen Gottes- 
mutter und der Apostel und Zeugen beginne die Abfassung voll- 
kommen wahrheitsgemäß, wie es war und wie du selbst weißt, 
und schreibe das Martyrium des heiligen Zeugen Abo auf, und 
[wenn es] aufgeschrieben [ist], schicke es uns, damit wir noch 
mehr Gebet für dich tun. Die Gnade des Herrn sei über dir! 
Amen. 

Lesung [und] Beantwortung [des Briefes] durch Johannes. 

Einen immer erwünschten und verehrungswerten Befehl 
meines gottwürdigen Vorgesetzten und Herrn durch die Hände 
des Heiligkeit-Freundes, des Priesters Santan, zu erhalten bin. 
ich gewürdigt worden, wofür auch, mit Aufhebung meiner Hände, 
Dank dargebracht hat meine, des überaus starken und wohltätigen 
Christus, unseres Gottes, unwürdige Person, der diese meine 
Niedrigkeit nicht vergessen hat wegen deiner von Gott ange- 
nommenen heiligen Gebete. 

Und umsomehr lobe und preise ich die Ghinst(5) Gottes, 
der es in das Herz meines Vorgesetzten gepflanzt hat, den Befehl 
zu einer solchen Aufgabe zu geben, die mir geistig Nutzen und 
Frucht und leiblich Lob und Freude werden wird für die Ewig- 
keit und diese, Welt 

Was soll ich jetzt eurer Herrlichkeit berichten! Schwer 
ist mir zweierlei: wenn ich etwa euerm Befehle ungehorsam 

1) Der Name dieses Priesters weiter unten als »Santan«, der offenbar 
derselbe ist. 



LeseabBcliniite des h. Abo, 4 Capitel. 13 

werde, so ist geschrieben: «Der ungehorsame Sohn soll ins Ver- 
derben gegeben werden> \ und wenn ich mich beeile zu gehorchen, 
so sagt [die Schrift] darüber: 

«Schwächeres, als du [bist], sollst du nicht aufsuchen, und 
stärkeres, als du [bist], sollst du nicht richten»^; deshalb hat mich 
Furcht und Sorge ergriffen und mein Denken beunruhigt und 
mein Wissen ist mir entfallen und hat abgenommen. Aber als 
Bestes habe ich geachtet, selbst gehorsam zu sein dem Befehle 
meines Herrn, durch den ich wieder gestärkt wurde, und ich habe 
mich wieder aufgerichtet durch euer freundliches, heiliges Gebet 
zu Gott und das Zeichen des Kreuzes von eurer Rechten — die 
immer Gott Opfer darbringt — über mich Unwürdigen, und weil 
ich von dem Fürsten der Weisen, Salomon, den Ausspruch ge- 
lernt habe: «Ahme die Ameise nach, du Fauler, und werde arbeit- 
sam, ihr gleich, wie sie mit größerem Korn [als sie selbst ist] 
sich eifrig abmüht, bis sie es aufhebt und hinträgt als ihre 
Nahrung» ^ 

Auch ich bin eifrig gewesen, schwereres, als ich [vermag,] 
zu erheben; und den Wunsch meines Herzens hat der Herr er- 
füllt Ich habe das aus meinem unwürdigen Verstände gesammelte 
wahrhaftige und den Tatsachen entsprechende Martyrium des 
heiligen Zeugen durch die Gnade und Fürsprache des glückseligen 
Abo aufgeschrieben und es euch, meinem Herrn geschickt, für 
welchen ich wiederum flehend bitte — möge der Herr es eurem 
Herzen Wohlgefallen lassen und dem Herzen des ganzen, Christus 
liebenden, gläubigen Volkes, das es lesen wird, damit auch in 
Zukunft wieder meine Unwürdigkeit euerer Gebete teilhaftig werde. 

(6) Die Leseabschnitte [des Martyriums] des heiligen 
Abo, 4 Capitel. 

1. Cap. Erzählung und Belehrung für die Versammlung 
der Gottesdiener und Märtyrerfreunde und die Erinnerung an 
diesen neuen Zeugen. 

2. Cap. Die Ankunft des glückseligen Abo in Kharthli und 
seine Taufe. 

X Cap. Das Martyrium des heiligen Abo. 

4. Cap. Das Lob des beneidenswerten heiligen Abo. 

1) Deut. 21, 20ff. 2) Wo? 3) Prov. 6, 6, aber ungwi 



14 K« Schnitze, Martyrium des h. Abo von Tiflis. 

[1. Capitel.] 

Euch, die ihr wegen des Gottesdienstes yersammelt seid, will 
ich berichten und euch Märtyrerfreunde belehren und an diesen 
neuen Zeugen, den heiligen Abo, erinnern. 

Geliebte des Vaters und Freunde und Knechte Christi, des 
Sohnes Gottes und Wohnstatten des heiligen Geistes! Ich sehe 
euch wie Gottgekannte und Gotteskenner; deshalb auch nenne 
ich euch Knechte und Freunde Christi. 

Knechte deshalb, weil ihr durch sein ehrenvolles Blut erkauft 
seid; aber Freunde deshalb, weil wir seine Erschaffenen und Ge- 
bomen und mit seiner Taufe Getaufte sind. Jetzt bitte ich euch 
innig, mit Verlangen nach Christus leiht mir von Herzen eure 
sichtbaren Ohren und umsomehr die geistigen Ohren eurer Seele 
und eures Verstandes, spitzt die Ohren, diese Worte zu hören, 
und heißt sie willkommen, weil sie über Christus und diesen 
glückseligen Zeugen handeln, nehmt sie auf in das Zelt eures 
Körpers und bereitet ihnen Wohnung! 

Denn der Herr will in euren Gliedern wohnen, wie der heilige 
Apostel Paulus, (7) ein Lehrer der Kirchen, gesagt hat: «Ihr seid 
der Tempel Gottes und der heilige Geist wohnt in euch»^ Und 
der Herr sagt durch den Propheten: «Ich will konmien und unter 
euch wohnen»^, und im heiligen Evangelium sagt er: «Das Reich 
Gottes ist in den Herzen bei euch»^. Deshalb, Geliebte, darf es 
euch nicht langweilig sein, diese Worte zu hören, damit wir nicht 
umsonst uns bemühen, ich mit Sprechen, ihr mit Hören! Damit 
Gott uns insgesamt den Lohn für unsere Mühen gebe! Aber 
nicht, als ob es mir allein erwünscht wäre, das ersehnte Martyrium 
dieses heiligen Zeugen zu hören, sondern ihr alle müßt euch mit 
mir darein vertiefen. 

[Wir alle müssen es hören], die wir in dieser verkürzten 
Zeit, im 7. Zeitalter^ stehen, über welche Zeit auch der Herr 
sagt: «Viele werden irren und viele verführen»^; und der Apostel 
Paulus schreibt an Timotheus: «Es wird die Zeit konmien, da 
sie die Lehre des Lebens nicht an sich nehmen, sondern sich 
selbst nach eigenem Wunsche eine Lehre mit Ohrenjucken [= nach 

1} I Eor. 3,10, aber nvevfjia xov d^eov. 2) Sachar. 2, 14. 

3) Luk. 17, 21, aber ivxdg vßwv, 4) Apokalypt. Anspielang? 

5) Vielleicht echwebt dem Schreiber Matth. 24, 4. 5 vor. 



1. Cap. Erzählung u. Belehrong f. d. Yersammlung d. Gottesdiener etc. 15 

der ihnen die Ohren jucken] erwerben und die Ohren von der 
Wahrheit weg und den Fabeln zuwenden werden»*. Was gerade 
jetzt in dieser Zeit unter uns vollendet wird, denn von uns, die 
wir in diesem Landstrich sind, haben diese unsere Aufseher, die 
Herrscher dieser Zeit [d. i. die Araber], die durch die List ihrer 
Lehre und eigene (Gesetzgebung von Christus entfernt sind, durch 
Grausamkeit und durch die Schlauheit der Nachstellung und Ver- 
fuhrung viele verfuhrt imd von dem Wege der Gerechtigkeit ab- 
gebracht, imd haben gesündigt an der Wahrheit des Evangeliums 
Christi. 

Sie haben die in den Zeiten von 500 Jahren und noch früher 
durch die Gnade der heiligen Taufe (8) gläubig Gewordenen, die 
Nachkommen der Christen von da ab bis jetzt [vom Glauben] 
abgebracht, — einige mit Gewalt, einige mit Verleumdung, einige 
in ihrer Jugend wegen ihres Unverstandes, einige mit Arglist, 
und 2 wir andern Gläubigen, die wir der Tyrannei unterworfen 
und durch Dürftigkeit und Armut gebunden sind, unter ihren 
Tribut wie mit Eisen gepeitscht und gequält, sehr schlimm — ? — 
magern vor Furcht ab und schwanken wie Schilfrohre vor starken 
Winden, aber entfernen uns doch durch die Liebe und Furcht 
Christi, gemäß dem gewöhnlichen Gange des Vaterlandes, mit 
Geduld in Trübsalen, nicht von dem eingebomen Sohn Gottes. 
In solchei* Zeit hat sich dieser heilige Zeuge tapfer gezeigt, und 
war doch ursprünglich nicht einer der Unsem, sondern kam, 
ohne Wissen von unserm Glauben, als Fremder mit fremdem 
Glauben hierher und lernte Christus, unsem Gott, kennen. Des- 
halb hat auch heute wieder dies neue Fest und die Versammlung 
für diesen heiligen imd neuen Zeugen die Kirche [dadurch] zu 
einer Kranzträgerin ^ gemacht und die ganze Versammlung der 
Christen insgesamt erleuchtet, und alle haben sich [deshalb] an 
diesem Tage würdig gemacht, überströmenden Dank Christus, 
unserm wahren Gotte darzubringeu. 

Denn doppelt* ist dies Fest der Offenbarung Gottes ge- 
worden und die Gnade Gottes des Vaters durch die Sendung 

1) II Tim. 4, 3. 

2) Von hier ab ist die Constniction nicht ganz klar. 

3) Die Erklärung des Ausdrucks im nächsten und übernächsten 
Abschnitt. 

4) Vgl. S. 21 : Denn ich sehe doppelt den Sieg . . . Christi . . . 



16 E. Schultze, Maxtjriam des h. Abo von Tiflis. 

seines geliebten Sohnes zu uns und die Herabkunft seines heiligen 
Geistes; den durch den Glauben gewundenen Kranz seiner Märtyrer 
hat er über die Kirche gelegt. 

Daher umgibt auch die Menge der Feste sie [d. L die Kirche] 
wie ein Kranz, und die Freunde Gottes (9) haben immer die 
Gewohnheit, sich an diesen [Tagen] zur Ehre Gottes zu ver- 
sammeln. 

Denn durch diese ihre Versammlung bezeugen sie viel Gottes- 
dienst; nicht eine unersättliche Gier nach schlechten Genüssen 
und Speisen findet sich unter ihnen, sondern anstatt alle(r) wohl- 
schmeckenden Speisen [zu gemessen] geht die süsse Kraft der 
göttlichen Worte von ihrem ' Munde aus, weil das Wort der 
Propheten bei ihnen erschallt; denn csüss sind für meinen Gaumen 
deine Worte, Herr, süsser für meinen Mund als Honig!» ^ Denn 
die Ansammlung der Speisen hat Sättigung [zur Folge], aber bei 
dem Aussprechen der Worte Gottes ist keine Sättigung der 
Seelen der Gottesfreunde; und ferner, ist wohl einer der Märtyrer- 
freunde satt geworden von der Erinnerung an die heiligen Märtyrer? 
Denn er besitzt Treue gegen den Geist, weil der Herr zu seinen Heiligen 
sagt: fWer euch aufnehmen wird, der wird mich aufnehmen >*''. 
Darum ist auch ihre Versammlung umso eifriger für jene gött- 
lichen [Männer]; in ihr [nämL in d. Vers.] werden Worte des 
Lebens vorgetrageu, dort erwächst auch der Glaube an die heilige 
Dreieinigkeit, dort die Lehren der Süsse ^, die Unterweisungen 
der Gnade, die Schönheit der Patriarchen, die Lobpreisungen der 
Propheten, die Predigt der Apostel, das Wirken der Zeugen, Christi 
Hingabe und Qual um unsertwillen, denn durch die Erzählung 
wird der Heldenmut der Streiter Christi für die Jünglinge zu 
Stärke und Freude, und die Erinnerung an die Mühsal der Mär- 
tyrer für die Alten zu Freude und Fröhlichkeit!! Und erwünscht 
und lieb ist den Priestern und jungen Schülern und Söhnen der 
Kirche die Versammlung (10) am Festtage der Heiligen; und in 
der Kirche [beim Singen] gleichen ihre Stimmen denen der lob- 
singenden Engel, und der heilige Geist, von ihnen angebetet, 
freut sich, und der Vater ^vird gepriesen und die Menschenliebe 
und Wohltätigkeit des Sohnes wird gepredigt. Denn der Be- 

1) Peal. 119, 103, nicht ganz übereinstimmend. 

2) Matth. 10, 40; Job. 13, 20. 

3) = Christlicher Glaube, christliche Denkari^ Liebe. 



1. Cap. Erzählung u. Belehrang f. d. Versammlung d. Gottesdiener etc. 1 7 

herrscher von allem, Gott und der sehr freigebige Herr, der den 
Kummer der Menschen nicht verachtet hat, hat wegen der Liebe 
zu den Menschen von einer heiligen Jungfrau den Leib ange- 
zogen und durch seinen heiligen Leib den aus dem Paradiese 
verworfenen Menschen zum Himmel emporgerufen und für sein 
unergründliches Geheimnis würdig gemacht Welches nicht war 
und entstand, welches eine Lobpreisung für die Erniedrigung 
unsers Herrn Jesu Christi um unsertwillen war[?]; denn er hat 
sich erniedrigt und uns erlöst^ ist erhoben zum Himmel, von wo 
er auch herabgestiegen ist und wohin er die Menschheit, von 
Erde [gemacht], mit hinaufgenommen hat, und wo er zur Rechten 
des Vaters sitzt, welchen die Gottheit auf wunderbare Weise 
durch die Vorsehung* mit sich vereint hat, welcher auch mit 
zwei Namen: einziger Sohn, untrennbar zugleich Gott und Mensch 
gepredigt wird, mit Namen Emanuel — Gott bei uns — und 
Mensch, damit die Himmel- und Erd- und Hollenbewohner seinem 
Namen jedes Knie beugen und jede Zunge seinen Namen be- 
kennt Denn furchtbar und heilig ist er und überaus stark und 
wunderbar und Herr und Beherrscher von allem ist sein Name. 
Wir vermögen nicht, den Reichtum seines Namens zu erfassen. 
Aber, [soweit es] entsprechend meinem Unvermögen und eurem 
Eifer [möglich ist], will ich beginnen^ euch [davon] zu berichten, 
GeUebte! 

[Seine Namen sind:] 

Tor, Weg, Lamm, Hirt, Stein, Perle, Blume, Engel, (11) 
Mensch, Gott, Licht, Erde, Salz, Wurm, Senfkorn, Sonne der 
Gerechtigkeit, Sohn des unsterblichen Vaters und einziger Gott, 
unwandelbar und unvemichtbar und unveränderlich. Denn un- 
wandelbar und unvemichtbar ist nach der Annahme des Fleisches 
und der Vereinigung mit der Gottheit sein Wesen, in bezug auf 
welches wir nicht imstande sein würden, euch über jeden Namen 
wahrhaft zu belehren; nur durch seine Gnade will ich euch, 
Freunde Christi, belehren: 

Tor wurde er genannt, denn er hat gesagt: eich bin das 
Tor des Lebens 2». Denn seine wahrhaft Gläubigen gehen durch 
ihn, wie durch das Tor des Himmelreiches ein. 



1) Viell. = heiliger Geist? 2) Citat? 
Texte u. UnterBachimgeii etc. NF XIII, 4 



18 K. Schultze, Martyrium des h. Abo von Tiflis. 

Weg wurde er genannt, denn er hat gesagt: eich bin der 
Weg, die Wahrheit und das Leben ^>, denn uns wird er, wenn wir 
zum Himmel hinaufsteigen, ein Weg. 

Lamm^ wurde er genannt^ denn er ist für uns geschlachtet 
und lebt ewig, und durch die Hingabe seines Fleisches und 
Blutes für uns gibt er uns das ewige Leben. 

Hirt wurde er genannt, denn er hat gesagt: eich bin ein 
guter Hirt^>; wahrlich als verirrte Schafe hat er uns bekehrt 
und unsern Feind, den Löwen*, hat er mit dem Kreuzzepter ge- 
tötet und den von ihm [dem Löwen] vernichteten Leib des Erst- 
erschaffenen durch die Kraft der Gottheit wieder lebendig ge- 
macht und den Biß des giftigen Wolfes durch seine Wunde ge- 
heilt^. Und das tötende Gift hat er unwirksam gemacht und 
das Wort des Propheten vollendet, wo gesagt ist: cEr ist wegen 
unserer Sünden verwundet worden, und durch seine Wunden 
sind wir geheilt ^.> 

Eckstein' wurde er genannt von den Propheten (12), denn 
er ist es, welcher entehrt und verworfen wurde von den Ober- 
priestem der Juden und den Schriftgelehrten in Jerusalem, aber 
[jetzt] ist er das Haupt aller Himmelsecken. 

Perle '^ wurde er genannt, denn wie eine Perle leuchtet er 
zwischen den beiden Schalen des Geistes und Fleisches durch 
[seine] Gottheit hervor, den die Freunde Gottes, die Kaufleute 
des Reiches, wie einen nicht bloßen Gott und einen nicht niederen 
Menschen, sondern wie Gott und Mensch [zugleich] mit Glauben 
suchten und ihn allein mit Hingabe der sehr teuren ganzen Welt 
und Vergießung ihres Blutes kauften. 

Salz^ wurde er genannt, denn er hat sich diesen unsern, 
durch die Süude zerstörten Leibern genähert und den schlechten 
Geruch des Götzendienstes von uns entfernt und unsere Seelen 
durch den Glauben des Gottesdienstes wohlriechend gemischt ^^. 

Blume *^ wurde er genannt, denn aus der Wurzel Jeseis ist 
er für die Kirche aufgewachsen aus der heiligen Jungfrau Maria 



1) Job. 14, 6. 2) Jö8. 53, 7. 8; Job. 1, 29; Act 8, 32; I Petr. 1, 19. 
3) Job. 10, 12. 4) Löwe Apok. 5, 5? 5) Die ganze Stelle wo? 

6) Jes. 53, 5; I Petr. 2, 24. 

7) Ps. 118, 22; Mt, 21, 42; Mark. 12, 10; Luk. 20, 17; Act. 4, 11; 
I Petr. 2, 7. 8) Vgl. d. Gleichnis Mt. 13, 45/46. 9) Vgl. Mt. 5, 13. 

10) Salben u. Öle spielen im Orient eine große Rolle. 11) Jes. 11, 1. 



1. Cap. Erz^ung xl Belehrung f. d. Versammlung d. Gottesdiener etc. 19 

leiblich, aber durch den Wohlgeruch der Gottheit hat er den 
Geist der Gnade über uns ausgebreitete 

Engel wurde er genannt, denn es wird gesagt von dem 
Propheten: cDer Engel des grossen Rates, wunderbar» *^, welcher 
von dem Vater als Befreier zu uns gekommen isi 

Mensch wurde er genannt, denn der Prophet hat gesagt: 
«Ein Mensch ist er, und wer wird ihn kennen •*?> Wahrlich, er 
hat die ganze Menschlichkeit angezogen ohne Sünde, und hat 
uns seine Gottheit geoffenbart. 

Gott wurde er genannt, denn der glückselige Evangelist 
Johannes hat gesagt: «Gott war das Wort, und es ist auch alles 
durch ihn geworden, was da geworden ist^>. 

Licht wurde er genannt von demselben [Johannes], denn er 
hat gesagt: «Er war (13) das wahre Licht, welches jeden Menschen, 
der in die Welt kommt^ erleuchtet ^> 

Erde wurde er genannt, wie David gesagt hat: «Die Erde 
hat Frucht gegeben, segne uns, Gott, unser Gott^!> Wahrlich, 
der Schopfer der Erde ist auf die Erde gekommen und [hat] 
von der Erde den Leib der irdischen Natur der aus Erde ge- 
machten [Menschen angenommen] ; wie ein schöner Spross ist er 
aus der Erde aufgewachsen und hat als Frucht seine Heiligen 
hervorgebracht: die Apostel und Zeugen und Gerechten, und hat 
die verfluchte Erde mit der Frucht des Segens erfüllt 

Senfkorn' wurde er genannt, denn er verkleinert sich selbst 
und wird unserer Gestalt gleich, damit er den Raum unserer 
Seele bepflanze und tief seine Wurzeln befestige und uns über 
den Armen seines Kreuzes versammle und sich aufrichte und 
uns mit sich. 

Wurm wurde er genannt, denn er hat gesagt: «Ich bin ein 
Wurm und nicht ein Mensch^.» Durch den Glanz der Gottheit, 
wie die Angel in einem Wurm, so hat er in seinem Körper 
seine Gottheit verborgen und in den Abgründen der Welt aus- 
geworfen und herausgezogen wie ein rechter Fischer. 

Über ihn wird auch gesagt: «Er hat den Drachen mit der 
Angel gefangen und ein Gebiß durch seine Backen und einen 

1) (Psal. 36, 11.) 2) Wo? 3) Wo? 4) Joh. 1, 1 u. 3. 

5) Joh. 1, 9. 6) Psal. 67, 7. 

7) Vgl. dazu Mt. 13, 31/32; Mark. 4, 30-32; Luk. 13, 18/19. 

8) Psal. 22, 7. 

3* 



20 K. Schultze, Martyrium des h. Abo von Tiflis. 

Zügel durch sein Nasenloch hindurchgezogen ^(?)> Das ist der 
Versucher, den er gefangen und dessen Anschläge er zerbrochen 
hat, weshalb der Psalmist David bezeugt: cDu hast die Köpfe 
der Schlange zerbrochen 2.» 

Sonne der Gerechtigkeit wurde er genannt, denn der Prophet 
hat gesagt: «Es soll euch, die ihr seinen Namen furchtet, die 
Sonne der Gerechtigkeit leuchten, welche hat (14) Heil(ung) unter 
ihren Flügeln,^ und sie ist es, welche bedeckt und erwärmt, 
und nichts ist, was sich vor ihrer Hitze verberge.» 

Aber nicht habe ich irgend etwas [von allem diesem] aus 
mir selbst erklärt, Freunde Christi und Wirker der Lehre, sondern 
nach dem Zeugnis aus den heiligen Prophetenbüchem und nach 
der Predigt der Apostel; und die Schriften der heiligen Evangelien 
und der von den glückseligen Kirchenvätern festgesetzte Glaube 
[lehren so](?)*. 

Denn der zweifelfreie Glaube ist ein großer Schatz für die 
Gläubigen, Vater des Himmels, Gott und Herr, Lebenspender! 
Durch den Empfang der Gnade von dir! Denn der Glaube der 
Christen ist eine große Lehre! Durch diese Gnade beten dich 
die Gerechten an, preisen dich die Heiligen, bekennen dich die 
Märtyrer und werden um deinetwillen der Verfolgung würdig, 
der du um unsertwillen gelitten hast, Christus Gott! Zeugen 
sind sie dir, und zu dir flehen sie, und die Versuchung des 
Teufels und die Gewalttätigkeit seiner Diener verachten sie. 

Denn nicht nur die Griechen haben den Glauben an Gott 
gefunden, sondern auch vrir entfernten Bewohner, wie der Herr 
bezeugt und spricht: «Sie werden kommen von Aufgang und 
Untergang und im Schoss Abrahams, Isaaks und Jakobs zu 
Tische sein^ [eig.: stehn].» Siehe, die Bewohner von Kharthli 
haben den Glauben, und [Kharthli] wird «Mutter der Heiligen» 
genannt, deswegen, weil einige, die hier wohnten, einige, die 
fremd anderswoher zuweilen zu uns gekommen sind, als Zeugen 
geschickt worden sind von Jesus Christus, unserm Herrn, welchem 
sei Preis von Ewigkeit zu Ewigkeit. Amen. 

1) Vgl. Hieb 40. 25. 26. 

2) Psal. 74, 13/14, wo noch hinzugefiigt ist «im Meer». 

3) Bis hier Mal. 3, 20. Das übrige wo? 

4j Die Satzconstruction i. Texte ist nicht ganz klar. 
5) Mt. 8, 11 ; Luk. 13, 28/29. 



2. Cap. Die Ankunft des h. Abo in Eharthli. 21 



(15) 2. Cap. Die Ankunft des heiligen Abo in Kbarthli. 

Es war aber die Zeit, als der Fürst von Kbarthli, namens Nerse, 
der Sohn des Kuratpalaten und Fürsten Adarnase in das Land 
Babylonien berufen wurde [von dem zur Zeit der Araber[-herr- 
schaft] regierenden Emir der Gläubigen Abdila, welcher in der 
großen Stadt Bagdad war, die er auch erbaut hatte. 

Auf die Anschuldigung schlechter Männer hin warf er Nerse, 
den Fürsten dieses Landes Kbarthli, ins Gefängnis; und er wurde 
dort drei Jahre lang gefangen gehalten^ bis auf Befehl Gottes 
der Emir der Gläubigen Abdila starb und an seiner Statt sein 
Sohn Mahdi den Thron bestieg. Aber der gütige [wörtl: Wohl- 
täter] Gott bewog das Herz des Emirs der Gläubigen, Mahdi, 
Nerse freizulassen; er führte ihn aus dem bittem Gefängnis heraus 
und entliess ihn wieder in seiner Fürstenwürde hierher in sein 
Land. 

Ich will jetzt, Freunde Christi, euch von hier an von dem 
heiligen und glückseligen Märtyrer Abo berichten, was für ein 
Mann er war und wo er herkam. Er war seiner Abstammung 
nach ein Abraamite, von den Söhnen Ismaels^ aus dem Stamm 
der Araber, und zwar nicht von einem stamm&emden Vater 
[eig. Samen], auch nicht von einer Concubine geboren, sondern 
durchaus arabischen Blutes von Vater und Mutter her; sein Vater, 
seine Mutter, seine Brüder und seine Schwestern waren dort in 
der Stadt Bagdad in Babylonien; er war noch ein ganz junger 
Mensch von etwa 18 oder [vielleicht noch] weniger, 17 Jahren. 

Dieser wünschte selbst mit dem Fürsten Nerse herzukommen 
[nach E^harthli] und trat bei ihm als Diener ein. Und er war 

(16) ein Handwerker, der ausgezeichnet wohlriechende Öle zube- 
reitete^ und hatte lesen und schreiben gelernt nach der Art der 
Araber, der Söhne Ismaels, des Sohnes Abraams, der Nachkommen 
der Hagar. 

Aber nicht aus sich selbst heraus entschloss er sich, von 
dorther in unser Land zu kommen, sondern wie der Herr zum 



1) Vgl. V. Eremer 11, 207 ff, wonach es ein sehr einträgliches Geschäft 
sein moBste, solche öle herzustellen, denn selbst Mohammed waren Weiber 
und Wohlgerüche das liebst« nächst dem Gebet. 



22 K. Schultze, Martyrium des h. Abo von Tiflis. 

glückseligen Abraam im chaldäischen Laode sagte: ^ cGehe fort 
aus deinem Lande und von deiner Verwandtschaft und aus dem 
Hause deines Vaters, und geh bin in ein Land, das ich dir zeigen 
will 2» — so zog wiederum auch dieser Sproß Abraams nicht 
aus eigener Überlegung von dort, sondern durch einen Wink 
Gottes; er verließ Vater, Mutter, Brüder, Schwestern, Verwandte 
und seine Habe und Felder, wie es gesagt [= geboten] ist im 
heiligen Evangelium, und kam mit Nerse hierher gereist um der 
Liebe Christi willen. Und als er nach Kharthli gekommen war, 
lebte er bei dem Fürsten Nerse und mächte sich durch seinen 
guten Charakter bei allem Volke beliebt und erlernte kharthwe- 
lisch lesen und schreiben und geläufig sprechen. 

Dann begann er, sich eingehend mit den heiligen göttlichen 
Büchern des alten und neuen Glaubens [eig.: Gesetzes] zu be- 
schäftigen, denn der Herr machte ihn weise; und er ging in die 
heilige Kirche und horte immer aus den heiligen Evangelien 
und Stücke der Propheten und Apostel vorlesen und fragte und 
lernte von den vielen Glaubenskundigen. 

Aber einige, [die so taten,] als ob sie sich zum Streite gegen 
ihn erhöben [d. h. also solche, die mit ihm über religiöse Fragen 
disputierten], wurden erst recht eine Veranlassung für ihn, zu 
lernen; und so wurde er vollkonmien in aller Lehre, welche die 
heilige katholische Kirche von Christus hat 

Dann vernachlässigte er den Glauben Muhammeds und ver- 
ließ die Ordnung seines väterlichen Gebets und liebte Christus 
von ganzem Herzen und erwählte ihn sich mit den Worten: 
cSie haben mir erzählt den Rat der Glaubens- [eig.: Gesetz-] losen, 
aber nicht (17) war es so, wie dein Glaube [wörtL Gesetz.]-^». 
Doch erklärte er sich [noch] nicht oflfen als Christ 

Aber insgeheim fastete er und betete zu Christus und suchte 
einen verborgenen Ort, wo er getauft würde in Christo, denn er 
fürchtete sich vor den Herren des Landes, unsem Aufsehern, den 
Arabern. 

Die Machthaber der Araber hatten in diesen Tagen wieder 
einen Groll gegen den Fürsten Nerse, und er floh, weil das 
Volk der Araber hart mit ihm kämpfte. Aber der Herr schützte 



Ij Vgl. Martyr. des Eustatius, wo die Aufforderung mit deuBelben 
Worten geschieht. 2) Gen. 12, 1. 3) Citat? 



2. Gap. Die Ankunft des h. Abo in Khaxthli. 23 

ihn vor ihren Händen, und er floh durch das ossetische Tor, 
welches Darialan^ heißt 

Als er hindurchzog, waren von seinem Volke etwa 300 Männer 
bei ihm^ unter ihnen auch der glückselige Knecht Christi, Abo. 

Aber Nerse kam auf seiner Flucht aus seinem Lande in das 
Land des Nordens, wo der Aufenthalt und Lagerplatz der Sohne 
Magogs ist, welches die Chasarnen^ sind, wilde Männer mit 
schrecklichen Gesichtern, in ihrem Wesen wie wilde Tiere, Blut- 
esser, die keinen Glauben haben, sondern sie kennen nur einen 
Gott-Schöpfer 3. Als aber der Fürst Nerse zu dem Könige der 
Chasamen kam, nahm er ihn auf, weil er ein Fremdling und vor 
seinen Feinden geflohen war, und gab ihm und seinem ganzen 
Gefolge Speise und TranL 

Sobald nun der glückselige Abo sah, daß er von der Furcht 
vor der Gewalttätigkeit der Araber entfernt [= befreit] war, 
beeilte er sich, Christus näher zu treten, und liess sich von den 
Händen ehrenwerter Priester taufen »im Namen des Vaters und 
des Sohnes und des heiligen Geistesc. Und es gibt ja durch die 
Gnade des heiligen Geistes viele Städte und Dörfer im Lande 
des Nordens, welche durch den Glauben an Christus (18) ruhig 
leben. Von da ab wurde der glückselige Abo noch mehr mit 
der Gnade Christi erfüllt und war dem Fasten und Beten un- 
gehindert zugetan. 

Einige Zeit danach bat Nerse den König des Nordens in- 
ständig, dass er ihn von hinnen ziehen lasse in das Land der 
Abchasen ^; denn gleich zu Anfang [des Streites mit den Arabern] 
hatte er seine Mutter, seine Gattin, seine Kinder, seine Habe und 



1) Tor der Alanen. Alanen und Osseten sind Iranier im mittleren 
EaukasuB, westl. vom Kasbek. 

2) Die Chazaren waren ein Nomadenvolk im Norden des schwarzen 
Meeres, um diese Zeit, von der hier die Rede ist, ging ihr Reich vom 
östl. Kaukasus und Kaspisee bis zum Dnepr. Sie standen in'^Terkehr mit 
den Khalifen und Byzantinern und schlössen mit letzteren von Zeit zu 
Zeit Bündnisse (Webers Weltgesch. V, 585, Leipzig. 1883; vgl.ebenda S. 647). 

3) Also keine göttliche Dreieinigkeit. 

4) Abchasien: Landschaft zwischen Kaukasus und schwarzem Meer; 
zu Abos Zeit müssen sie am Süd-Ost-Rande des Pontas gewohnt haben, 
nach S. 24 (Trapezunt). Die Abchasen sind jetzt Muhammedaner und seit 
dem Kaukasuskriege 1829 — 42 z. T. nach der Türkei hin ausgewandert. 



24 K* SchuUze, Martyrium des h. Abo von Tiflis. 

alle Haasgenossen dahin geschickt, weil dies Land vor der Furcht 
vor den Arabern geschützt war. 

Aber Gott besänftigte den König des Nordens, und er ließ 
Nerse mit vielen Geschenken ziehn. Mit Freude und Dank gegen 
Gott zogen sie fort und kamen durch das Land der Heiden, die 
überhaupt keinen Gott kennen; ohne Furcht zogen sie drei Tage 
und Nächte ihres Weges. 

Aber der glückselige Abo, während so vieler Tage unter- 
wegs, betete und festete und hörte nicht auf, Psalmen zu singen. 
Und als sie das Land der Abcha^en erreichten^ nahm der Fürst 
dieses Landes Nerse mit seinem ganzen Gefolge auf. 

Als Nerse die Königin, seine Mutter und seine Gattin und 
seine Söhne [wiederjsah, da priesen alle Gott mit Freuden, daß 
er sie in Leben und Gesundheit [aufs neue] vereinigt hatte. 

Als dann dem Abchasenförsten ^ durch Nerse von Abo be- 
richtet wurde, daß er kürzlich getauft sei, freute er sich sehr 
mit seinem ganzen Volke; und der Fürst berief ihn, die Bischöfe 
und Priester zu sich, und sie segneten und trösteten Abo mit 
Worten des Lebens (19) und freuten sich um Christi und des 
ewigen Lebens willen. Aber auch [Abo] selbst vergalt ihnen 
mit Dankbarkeit ihre Worte des wahren Glaubens, bis sie er- 
staunten und Gott priesen. Der glückselige Abo lobte Gott noch 
mehr, weil er sah, daß das Land erfüllt war von dem Glauben 
an Christus ; und niemand von den Ungläubigen wohnt in diesen 
Gebieten. 

Es ist aber ihre Grenze das Meer des Pontos [und dies Ge- 
biet] überall bewohnt von Christen bis an die Grenze von Khaldia, 
dort liegt Trapezimt, ein Ort Apsarea (?) ^ und der Hafen Napse ^. 
Die Städte und Gebiete stehen unter der Herrschaft eines Dieners 
Christi, des Königs der Jonier, welcher in der großen Stadt 
Konstantinopel residierte Als der heilige und glückselige Abo 
die überströmende Liebe zu Gott bei den Leuten dieses Gebiets 



1) Nach Euagr. Epiphanius Kirchengesch. Gap. 22 wurden die Abchasen 
zu Justinians Zeit von Eonstantinopel aus bekehrt und ihnen zugleich das 
Versprechen gegeben, daß der byzantinische Hof aus dem Abchasenstamme 
keine Eunuchen mehr nehmen wolle. 

2) Viell. ApsaruB südl. der Mündung des Acampsis? 

3) Verderbte und unsichere Stelle. 

4) Wohl Leon IV. oder Konstantin Porphyrogennetos. 



2. Gap. Die Ankunft des \u Abo in Kharthli. 25 

und das Oebet des ganzen Volkes sah, erfaßte ihn ein unaufhalt- 
samer religiöser Eifer. Denn er gedachte an das Wort des 
heiligen Apostels: cEs ist gut, immer dem Guten nachzustrebend» 
Er begann also in den Wintertagen des Monats Januar, am 17. 
dieses Monats, und nahm die schwere Arbeit auf sich und stieß 
in der Stadt wie auch in der Wüste mit dem Feinde, dem Teufel, 
zusammen und entkräftete durch Schweigen und Fasten seinen 
jugendlichen Körper, damit er * imstande sei, alle heißen Pfeile 
des Feindes auszulöschen. Er gedachte unseres Erlösers, wie er 
nach der heiligen Taufe in die Wüste gegangen [war und] dem 
listigen Versucher, dem Teufel, durch heiliges Gebet und Fasten 
40 Tage lang widerstand'^. 

(20) Und so auch sagte dieser glückselige Abo nicht ein 
einziges Wort unter den Menschen, sondern allein zu Gott sprach 
er in seinem heiligen Gebete. So vergingen drei Monate und er 
blieb bei seinem Fasten und Schweigen. 

Aber in den heiligen Tagen des großen Fastens, in 7 Wochen, 
nur am Sonntage und Sonnabend, wenn er das heilige und ge- 
heimnisvolle Fleisch und Blut Christi^ nahm, nur dann nahm er 
wenig Speise zu sich, bis er den heiligen, großen Tag des Auf- 
erstehimgsfestes Christi erreicht hatte; erst dann endete er das 
harte Fasten und löste seine Zunge von der Stummheit und 
pries Gott. 

Aber es begab sich nach der Flucht Nerses aus Kharthli, 
daß der Emir der Gläubigen, Mahdi, auf Befehl Gottes den 
Stephanos, den Sohn Gurgens, den Neffen Nerses anstatt seiner 
Mutter Bruder Nerse als Fürsten in dies Land Kharthli schickte. 
Da wurde Nerse froh, weil Gott die Herrschaft nicht von seinem 
Hause entfernt hatte; er bekam um so mehr Sehnsucht, zurückzu- 
kehren, schickte eifrig Boten hin und bat die Machthaber, die 
Emiren des Landes, ihm zu versichern, dass ihm nichts Böses 
geschehen solle, und er zog frei mit seinem ganzen Gefolge hin. 

Und als sie aus dem Lande der Abchasen wegzogen, berief 
der Fürst von Abchasethi den glückseligen Abo und sprach: 
«Geh nicht von hier aus dem Lande, denn das Land Kharthli 
haben die Araber besetzt; du bist ein geborener Araber, und sie 



1) Gal. 4, 18. 2) Mt. 4, 2; Mark. 1, 13; Luk. 4, 2. 

3) d. h. das Abendmahl. 



26 K. Schnitze, Martyrium des h. Abo von Tiflis. 

werden dich in deinem Christentum nicht unter sich lassen. Und 
ich fürchte far dich, daß sie dich vielleicht von deinem Glauben 
an Christus freiwillig oder gezwungen abbringen könnten und 
du etwa deine so große Bemühung [um den christlichen Glauben] 
vernichten möchtest » (21) Aber der glückselige Abo sprach: 
fWo hat denn Christus mich angenommen und das Dunkel 
meiner früheren Unwissenheit von mir entfernt und mich seines 
Lichtes würdig gemacht^? 

. . . Nirgendwo will ich seinen Namen verleugnen; wenn 
jene mir auch Tausende von Qold und Silber geben oder wenn 
sie mich auch richten mit Marter und Schlägen, sollen sie mich 
[doch] nicht von der Liebe zu meinem Herrn entfernen! Und 
jetzt halte mich nicht zurück, du Diener Gottes! Denn was für 
eine Gnade ist es, daß ich hier bin, wo keine Furcht ist und auch 
kein Tod um Christi willen?! Jetzt flehe ich dich an: entlaß 
mich, daß mein Christentum denen, die Christum hassen, ofiFen 
verkündet werde, denn ich habe aus dem heiligen Evangelium 
gelesen: »»Niemand zündet ein Licht an und stellt es unter einen 
SchefiFel(?), sondern man stellt es auf einen Leuchter, damit es 
allen leuchte; so glänze euer Licht vor den Menschen^!»» 

Und weshalb soll ich jetzt dieses wahre Licht verbergen, 
womit mich Christus erleuchtet hat! Nirgendwo will ich mich 
verstecken aus Furcht vor dem Tode, weil ich von dem heiligen 
Apostel gelernt habe: ff Nicht sollen die Weichlinge das Reich 
Gottes erben ^!»» Deshalb fürchte ich mich nicht vor dem Tode, 
weil ich das Reich von Christus ersehne.» 

Und so überzeugte er den Fürsten, und der entließ ihn. Und 
er kam mit Nerse in das Land Eharthli, zog mit in die Stadt 
Tiflis und lebte ofiPen als Christ. Von den dort sich aufhaltenden 
Arabern, die ihn kannten (22) von früher, beleidigten ihn die 
einen, andere schreckten ihn, andere verfolgten ihn, andere be- 
stärkten ihn mit einem Worte des Friedens. Aber er wurde ge- 
festigt [in seinem Glauben] zu Christus und zitterte vor niemandem. 
Drei Jahre hielt er sich in der Stadt und den umliegenden 
Dörfern ofiFen als Christ auf, aber keiner legte Hand an ihn in böser 
Absicht, denn seine Zeit war noch nicht gekommen. 



1) Ergänze: Doch wohl in Kharthli hat er es getan, wohin ich auch 
zurück will. 2) Mt. 5, 15. 16. 3) I Kor. G, 9. 10. 



3. Cap. Das Martyriam. 27 

Aber gottesfurchtige Leute, die seinen guten, Gott wohl- 
gefälligen Charakter kannten, sorgten für seine Nahrung und 
Kleidung. 

3. Cap. Das Martyrium des heiligen Abo. 

Die ihr Freunde Christi und Freunde der Märtyrer seid, 
hört von mir die beglückende Kunde von dem heiligen Zeugen 
und Streiter Christi, durch welche Tapferkeit und Grösse er ein 
Kranztrager für Christus geworden ist. 

Im Jahre der Herrschaft unseres Herrn Jesu Christi (890) ^ 
seit seinem Leiden und seiner Auferstehung von den Toten, als 
Konstantin, der Sohn Leons, über die Christen König war in 
der großen Stadt Konstantinopel, als über die Araber der Emir 
der Gläubigen Moses, der Sohn Mahdis, regierte; als Samuel in 
Kharthli Katholikos und Stephanos, der Sohn Gurgens, Fürst 
war, i. J. 6424 nach Erschaffung der Welt, am Freitag, den 
6. Januar, am Tage der Taufe Jesu [hat, so] haben wir erfahren 
(23), das Martyrium des heiligen und glückseligen Zeugen und 
Streiters Christi Abo in der Stadt Tiflis [stattgefunden]. 

Es begab sich aber so, dass sie kurz vor diesen Tagen den 
glückseligen Zeugen Christi gefangen nahmen, vor den Richter^ 
Ifthrten, der in der Stadt Tiflis war, und wegen seines Bekennt- 
nisses zu Christus in das Gefängnis warfen. Aber einige Tage 
nachher bat Stephanos, der Fürst von Kharthli, für ihn und 
führte ihn aus dem Gefängnis heraus und machte ihn frei^ 

Aber nach wenigen Tagen regten sich die Ankläger des 
heiligen Zeugen wieder auf, erzürnt und ergrimmt und voll Haß 
gegen die Christen, verabredeten einen Anschlag gegen den 
Heiligen, gingen hinein vor den Richter — es war nämlich ein 
neuer Richter-Emir in die Stadt Tiflis gekommen * — und sprachen 
zu ihm: cEs ist in dieser Stadt ein Jüngling, der von Geburt 
Araber war und in dem Glauben, welchen uns unser Prophet 
Muhammed gegeben hat, erzogen wurde und lebte; aber jetzt hat 

1) Siehe die Einleitung. 

2) Vgl. d. Einl. S. 6 f. Abo vergeht sich gegen zwei religiöse Gesetze: 
1. das allgemeiner Duldung (im folg.), -. des Abfalls; gehört also vor 
den Kadi. 

3) Auch Eustat. wird von «den Spitzen Georgiens» losgebeten. 

4) Vgl. dieselbe Situation bei Eustatius. 



2S K. Schultze, Martyrium des h. Abo von Tiflis. 

er diesen unsem Glauben verlassen und nennt sich selbst einen 
Christen und geht in der Stadt umher und lehrt viele von uns, 
Christen zu werden. Jetzt befiehl seine Verhaftung und unter- 
wirf ihn dem Foltern und Schlagen, solange er sich nicht zum 
Glauben Muhammeds, unseres Apostels bekennt; sonst sterbe er, 
damit nicht [noch] viele durch sein Wort ihm nachahmen.» 

Als aber dies einige christliche Männer hörten, gingen sie 
schnell hin und erzählten dem glückseligen Abo: c Jetzt begehren 
sie dich zu fangen, zu martern und zu schlagen.» und sie 
redeten ihm zu, dass er fliehen und sich verbeißen solle ^ 

(24) Aber er sprach zu ihnen: cNicht nur zur Folter bin ich 
bereit um Christi willen, sondern sogar zum Tode.» Und er 
ging mit Freuden hinaus und wandelte offen in den Stadtteilen 
umher. Da kamen die Diener des Richters und verhafteten den 
glückseligen Abo und führten ihn hinein vor den Richter. 

Und der Richter sprach zu ihm: fWas ist das, was ich von 
dir höre, daß du von Geburt und Stamm ein Araber bist, deinen 
väterlichen Glauben verlassen hast und mit den Christen in der 
Irre gehst? Jetzt bereite dich [zum Gebet] vor und bete nach 
dem Glauben, in welchem dich deine Eltern erzogen haben.» 

Aber der glückselige Abo wurde [in seinem Glauben] zu 
Christus gekräftigt und mit dem Geiste des Glaubens erfüllt 
und sprach zu dem Richter-Emir: cDu hast recht gesagt, daß 
ich der Abstanmumg nach ein Araber bin, als Araber geboren 
väterlicher- und mütterlicherseits; ich bin imter wiesen worden 
im Glauben Muhammeds und habe danach gelebt, solange ich mich 
in Unwissenheit befand. 

Aber als es Gott wohlgefiel, der mich unter meinen Brüdern 
und Verwandten erwählt und durch Christus, seinen Sohn und 
unsem Herrn, erlöst und mir das Gewissen für das Beste und Rechte 
gegeben hat, da verließ ich meinen früheren, durch menschliche 
Geschicklichkeit erdichteten Glauben und die durch Fabelweisheit 
bestärkte Überzeugung. Und jetzt bin ich dem wahren, von 
Christus in Gnade geschenkten Glauben an die heilige Dreieinig- 
keit nachgefolgt: an den Vater und den Sohn und den heiligen 
Geist, und bin darin getauft und zolle ihr Anbetung; denn er ist 
der wahre Gott, und ich bin jetzt Christ, ohne es zu bestreiten!» 



1) Eustat S. 3 . . . Eustatias . . . wollte sich verstecken. 



3. Cap. Das Martyrium. 29 

Der Richter sagte: cLaß ab Yon diesem sinnlosen (25) Ent- 
schluß; und wenn du etwa wegen deiner Armut den Christen 
nachgefolgt bist, so will ich dir um so eher gleich jetzt Geschenk 
und Würde gebend» 

Der glückselige Abo sprach zu ihm: cDein Gold und Silber 
bei dir sei dir selbst zum Verderben ^! Ich begehre keine Würde 
von den Menschen, weil ich als Geschenk von Christus den 
Kranz des Lebens und der Unsterblichkeit und ewige Würde im 
Himmel habe.» 

Da ließ er ihn an Händen und Füßen mit Fesseln von Eisen 
binden; und sie warfen ihn so in das Gefängnis. Aber der Glück- 
selige freute sich und pries den Herrn und sprach: eich danke 
dir, unser Herr und Heiland imd Gott, Jesus Christus, daß du 
mich würdig gemacht hast für Gericht und Gefängnis um deines 
heiligen Namens willen.» 

Und dies begab sich im Monat Dezember, am Dienstag, den 
27., am Erinnerungstage des heiligen Apostels Stephanos, des 
ersten Diakonen und ersten Zeugen und Fürsten von allen 
Zeugen. 

So war es recht und schon, daß der Fürst für ihn und alle 
Märtyrer bei ihm und alle Zeugen bei ihnen sorgte, damit auch 
dieser letzte Zeuge Christi nicht gehindert würde, mit zu ihrem 
Heldentume zu zählen [d. h. daß er mit zu den heldenmütigen 
Märtyrern gerechnet würde]! Und der glückselige Abo hielt im 
Gefängnis an im Fasten und Gebet xmd Psalmensingen Nacht 
und Tag ohne Unterlaß und gab Almosen, denn er verkaufte 
alles was er hatte und speiste die Hungrigen und Bedürftigen, 
die mit ihm gefangen waren. Aber falsche Priester und An- 
kläger kamen herein zu ihm und einige sagten zu ihm wie mit 
schmeichlerischem Wort: c [Lieber] Sohn, opfere nicht dich selbst 
hin und entferne dich nicht von Brüdern und Verwandten (26), 



1) S. Eustat. S. 5. Unter «Würde» versteht der Kadi vielleicht einen 
guten Posten als Beamter, da Abo doch eine zieraliche Ausbildung er- 
halten hatte. Bei «Geschenk» handelt es sich allerdings wohl um eine 
besondere Belohnung, doch weist das «gleich jetzt» vielleicht darauf hin, 
daß der Kadi auch an die Jahresdotation denkt (s. S. 6): «obwohl dir 
später, wenn du wieder zu uns kommst, eine Dotation gesetzmäßig zusteht 
sollst du schon jetzt im voraus eine ausbezahlt erhalten.» 

2) Apgeach. 8, 20. 



30 K* Schnitze, Martyrium des h. Abo von Tiflis. 

damit du nicht dir selbst Schaden verursachst und uns alle be- 
trübst.» Und einige von ihnen schreckten ihn und sagten: fWas 
wird dir dein Christus nützen, oder wer soll dich aus unsern 
Händen lösen, weil wir doch jetzt Feuer und Marter für dich 
bereitet haben, wenn du dich nicht zu uns wendest?» 

Aber dieser Glückselige glaubte ihnen nicht, sondern betete 
und sang, [den andern] unhörbar, Psalmen in seinem Sinne. Und 
nach vielen Worten von ihnen sprach er: cSagt mir nichts [mehr], 
denn wie ein Tauber hörte ich nichts imd ich war wie ein 
Stummer^ der seinen Mund nicht auftut, wie ein Tauber, bei dem 
kein Wort seines Mundes ist. Denn ich hoffe zum Herrn ^ ent- 
fernt euch von mir, ihr Schlechten, (und) ich habe mir erworben 
die Gebote meines Gottes!» Und da sie den Gerechten nicht 
erschüttert hatten, gingen sie beschämt hinweg. 

Und es war dieser Glückselige 9 Tage im Gefangnisse, den 
ganzen Tag fastete er und blieb wachen bis zum frühen Morgen. 
Aber am 9. Tage sagte er zu allen mit ihm gefangenen Christen: 
fMorgen muß ich von hinnen gehen und zu meinem Herrn und 
Gott Jesus Christus kommen.» Denn der Herr offenbarte sich 
seinem Zeugen, und er entledigte sich seiner Kleidung und gab 
sie zum Verkauf hin, damit sie ihm Wachs zu Lichtem und 
Weihrauch kauften. Und er schickte zu allen Kirchen der Stadt, 
damit sie [die Lichter] anzündeten. Und er sandte zu allen Geist- 
lichen, mit der Bitte, daß sie ein Gebet für ihn tun sollten, wo- 
durch [d. h. welches bewirken sollte, daß] er vom Glauben Christi 
nicht abgebracht und würdig würde der Qual der Zeugen Christi. 

Aber in der heiligen Nacht des Festes nahm er bei seinem 
Wachen zwei große Lichter mit seinen Händen (27) und trat 
mitten in das Gefängnis und blieb stehn, ohne bis zum A:^en 
Morgen überhaupt zu sitzen, bis er die Psalmen zu Ende hatte. 
Und die Lichter verbrannten in seinen Händen, die mit Eisen 
an seinen Hals gefesselt waren, und er sagte, unbeweglich stehend: 
4 Vorn sah ich den Herrn, vor mir ist er immer, denn er ist mir 

zur Rechten, damit ich nicht schwanke 2> und andere 

Worte mehr. 

Und als der 10. Festtag der Taufe des Heilandes herauf- 
ilämmerte, welches ist am 6. des Monats Januar, war ein Freitag. 

1) Peal. 38, 14—10. 2) Psal. 10, 8; Act. 2, 25. 



3. Gap. Das Martyrium. 31 

Und dieser Glückselige sprach: »Groß ist für mich dieser Tag, 
denn ich sehe doppelt^ den Sieg meines Herrn Jesu Christi. 
Denn an diesem Feste ist er entkleidet zum Jordanfluß hinab- 
gestiegen, nm sich taufen zu lassen. Und in den Tiefen des 
Wassers hat er die Häupter der verborgenen Schlange mit der 
Kraft der Gottheit vernichtet^. Für mich ziemt es sich an diesem 
Tage, die Furcht um diesen meinen Leib abzulegen, welcher das 
Kleid für meine Seele ist, und ich werde in diese Stadt wie in 
die Tiefe .des Meeres hinabgehn und mit meinem Blut und mit 
Feuer imd Geist getauft werden. 

Wie der Vorläufer Johannes gepredigt hat, und nachher 
w^erde ich wiederum in das Wasser hinabsteigen und wiederum 
getauft werden, denn heute steigt der heilige Geist auf alle 
Wasser, womit die Gläubigen Christi getauft werden, wie [auf 
die] des Jordanflusses herab, und durch die Entkleidung meines 
Körpers werde ich die listigen Anschläge des Feindes, die er 
für mich ersonnen hat, höhnen und ihm in dieser Stadt einen 
Fusstritt versetzen. 

Und wiederum hat an diesem Freitage unser Herr Jesus 
Christus durch das Aufheben des Kreuzes mit seinen eigenen 
Händen den Feind der ganzen Welt beschämt und mit dem 
Finger bezeichnet an allen Ecken der Erde. 

(28) Jetzt auch steht es bei mir, den Feind der Christen 
zu entfernen und durch Yergießung meines Blutes um Christi 
willen lächerlich und zu Spott zu machen, denn er dachte, ob er 
mich durch Furcht vor dem Tode von meiner Liebe zu meinem 
Herrn Jesu Christo entfernen könnte. 

Aber ich will seinem Anschlage Hohn sprechen und werde 
ihn besiegen mit Christi Hülfe und doppelte ^ Schuld gegen meinen 
Herrn zurückzahlen.» 

Dann bat er um Wasser und wusch sich sein Gesicht und 
salbte Öl auf sein Haupt und sprach: cFröher war ich selbst 
irgendwo ein Salbenmacher, der schön wohlriechende Öle zube- 
reitete; aber dies Öl ist für den Tag meiner Beerdigung, und 
von jetzt ab will ich nicht mehr gesalbt werden mit dem sich 
verflüchtigenden Öl meiner Wanderschaft [in der Fremde]. Sondern 
wie der weise Salomo mich im Hohenliede gelehrt hat:' fdch lief 



1) Vgl. S. 15. 2) Psal. 74, 13. 3) Vgl. S. 15. 



32 K* Schaltze, Martyrium des b. Abo von Tiflis. 

hin zum Wohlgeruch der Myrrhen mit dir^»» Christus, der du 
mich erfüllt hast mit dem unTemichtbaren Glauben an deine 
Liebe! Wisse du, Herr, daß ich dich mehr geliebt habe als 
mein eigenes Haupt»; und als er dies gesagt hatte, schickte er 
zur heiligen Kirche, und sie brachten ihm das heilige Geheimnis 
— Leib und Blut Christi 

Und es war die 3. Stunde des Tages des großen Festes, und 
als er das wahre, lebenerweckende Geheimnis empfangen hatte, 
sagte er: dch danke dir, mein Herr imd Gott, Jesus Christus, 
der du mir als Wegzehrung deinen lebenspendenden Leib ge- 
geben hast und zur Freude und Stärkung dein ehrenvolles Blut! 
Jetzt weiß ich, daß du mich nicht yerlassen hast, sondern bei mir ge- 
blieben bist und ich bei dir! Von jetzt ab will ich keine andere Speise 
nehmen, durch welche mich wieder hungern würde, undkeinen andern 
Trank, durch welchen mich wieder dürsten würde, sondern eine 
Stimme ist mir zum ewigen Leben! Jetzt > > wenn ich auch (29) zu den 
Schatten des Todes ginge, würde ich mich nicht vor dem Bösen 
fürchten, denn du^ Herr, bist bei mir^.>> Und als er dies gesagt 
hat plötzlich die Diener des Richters, und er trennte 

sich von den gefangenen Christen und sprach: c Erinnert euch 
meiner im Gebet, denn in dieser kurzen Welt werdet ihr mich 
nicht wieders'ihn^^ Und so f&hrten sie ihn hinaus mit Fesseln 
S^ Füssen und Hunden; und ^,>^,.J''1»ö hinaus in die Stadt ge- 
führt, und die Christen, welche" iija^i sahen, imd seine Bekannten 
vergossen Thränen über ihn. 

Aber der heilige Abo sprach zu ihnen: ♦Weinet nicht über 
mich, sondern fireiut ei\ch, daß ich zu meinem Herrn gehe; entsendet 
mich mit Gebet, und der Frieden des Herrn beschirme euch!» 

Aber er ging hin, wie man einem Toten folgt, so sah er 
seinen eigenen Leichnam. Und von seiner Seele geleitet [zur 
letzten Ruhe], sprach er den 119. Psalm: c Glückselig sind, [die] 
ohne Sünde des Weges . . .», als Lied nach diesem Verse sang 
er das Wort des glückseligen Räubers: c Denke an mich, Herr, 
wenn du in dein Reich kommst^.» 



1) Hobel. 1, 3. Moskauer Ausgabe einer georg. Übers, des Hohenl. 
Kautzscb: Lieblich duften deine Salben . . 

2) Wahrsch. liegt Psal. 23, 4 vor, «Schatten des Todes» bei Mt. 4, H) 
u. Luk. 1, 79. 3) Luk. 23, 42. 



3. Cap. Das Martyrium. 33 

Und 80 kam er zu der Tür des Richter-Emirs, und als er 
hingekommen war^ machte er kühn das Ereuzzeichen an die Tür, 
und er selbst siegelte sich mit dem Kreuz, Und sie stellten ihn 
vor den Richter, und der Richter sprach zu ihm: fWas ist es, 
Jüngling, was du über dich beschlossen hast?« Aber der heilige 
Zeuge wurde erfüllt mit dem heiligen Geiste und sprach: >lch 
habe beschlossen und bin Christ.» Der Richter sprach zu ihm: 
«Hat dich deine Verrücktheit nicht verlassen und deine Unsinnig- 
keit?» Der glückselige Abo sprach zu ihm: «Wenn ich in Unwissen- 
heit imd Unsinnigkeit wäre, würde ich nicht würdig geworden sein, 
Christus zu folgen!» Der Richter sprach zu ihm: «Hast du nicht 
gewußt, daß diese deine "Worte dir die Ursache zum Tode werden?» 

(30) Der heilige Abo sprach zu ihm: «Wenn ich sterben 
werde, glaube ich, daß ich mit Christus zusammen leben werde; 
aber du, was ziehst du es in die Länge? Was du mit mir be- 
absichtigst, das tu! Denn wie die Mauer dort, auf die du ge- 
stützt bist, so höre ich deine schlechten Worte nicht, denn mein 
Denken ist bei Christus im Himmel.» *. * . 

Der Richter sprach zu ihm: «Hast du denn ejn. ^olwie Süße 
von deinem Christus, durch welche du auch [weifti in] zum Tode 
[geht] kein Mitleid mit dir selbst hast?» Der heilige Abo sagte: 
«Wenn da seine Süße kennen zu lernen wünBch^t, so glaube 
an Christus und werde in . > Namen getauf^, dann würdest 

du würdig werden, seine SüLe icennen zu lernen». 

Da wurde der Emir zornig und befahl, ihn hinauszuführen 
und sein Haupt abzuschlagen. Aber die Diener führten ihn 
hinaus zu den Toren des Kirchhofes und ^östen die Bande aus 
Eisen von seinen Händen und Füßen. 

Aber dieser Glückselige zerriß von selbst die Kleidung, 
welche er angezogen hatte, und, entkleidet, siegelte er Stirn und 
Leib mit dem Kreuze und sprach: «Ich danke dir und preise 
dich, heilige Dreieinigkeit, daß ich mich würdig gemacht habe, 
das Heldentum deiner heiligen Zeugen zu erreichen!« Und als» 
er so gesprochen hatte, schlug er seine Hände in Kreuzform auf 
seinen Rücken zurück und rief mit fröhlichem Antlitz und 
tapferer Seele zu Christus und beugte seinen Hals dem Schwerte 
hin. Und als sie ihn dreimal mit dem Schwerte schlugen ^, 



1) Bloß zum Schein. 
Texte u. Untersnchangen etc. NF XIII, 4 



34 K. Schnitze, Martyrium des h. Abo von Tiflis. 

weil sie glaubten, daß sie ihn durch Furcht von Christus ent- 
fernen könnten, empfing der heilige Märtyrer doch stillschweigend 
und fest die Schwert[8chläge], bis er seinen Geist dem Herrn 
befahl. 

Und als die Feinde Christi, die Ankläger des heiligen Abo 
sahen, daß der Glückselige in Christo gestorben war und eine 
schöne Heldentat verrichtet und (31) durch Glauben und Geduld 
ihre Schlechtigkeit besiegt hatte, wurden sie noch mehr mit Haß 
erfüllt und gingen vor den Tyrannen und sprachen: fWir wissen, 
daß die Christen eine Gewohnheit haben — , wenn jemand so 
getötet wird um ihres Christus willen, so stehlen^ sie seinen 
Leichnam und ehren ihn mit einem Begräbnis und einer Lüge, 
als ob sie irgend ein Wunder und Heil unter dem Volke aus- 
posaunten, und verteilen seine Kleidung, sein Haar und seine 
Knochen als Schutzmittel [==Amulet] ftir Kranke und täuschen 
auf diese Art viele Unwissende. Jetzt laß seinen Leichnam uns 
übergeben, daß wir ihn herausnehmen und mit Feuer verbrennen, 
und ihn zerstreuen imd die Täuschung der Christen zunichte 
machen, damit alle [es] sehen und sich fürchten und einige von 
ihnen sich uns zuwenden und sich vor uns fürchten und nicht 
mehr der Lehre der Christen folgen.» Und obwohl sie dies aus 
Haß gegen die Christen sagten, so bezeugten sie doch das Wahre 
und Rechte, wie die Zeugen' Christi Heiler und Fürsprecher für 
alle sind, welche sich ihnen mit Liebe und Glauben zu Christus 
nähern werden. 

Aber der Richter sprach zu ihnen: c Tragt ihn weg, bis wo- 
hin ihr wollt, und tut, wie ihr selbst es [am besten] wißt^.» 

Da gingen sie hinaus und nahmen seinen ehrenvollen Leich- 
nam aus der Erde und legten ihn in eine Sänfte mitsamt seiner 
Kleidung — und das herausgeflossene Blut des Märtyrers gruben 
sie aus der Erde heraus und ließen ganz und gar nichts auf der 
Erde und legten es in ein GefUß. 

Und sie legten den Heiligen auf einen zweirädrigen Wagen 
gleich den tapfem 40 Heiligen, denn wo sie dem heiligen 
Zeugen den Kopf abgeschlagen hatten, an den Toren der heiligen 
Kirche, welche als Haus der 40 Heiligen gegründet war, (32) 

1) Vgl. Mt. 27, 04. 2) Vgl. Mt. 27, 65. 



3. Gap. Das Martyriam. 35 

gehörte es sich auch, daß er diesen heiligen ersten Zeugen . . . 
auch glich. 

Und als sie den heiligen Leichnam des Heiligen aus der 
Stadt herausgebracht und auf den Platz geschafft hatten, welcher 
Sagodebel [=Ort des Weinens] heißt, r— denn dort sind die 
Gräber der Stadtleute — da nahmen sie ihn von dem Wagen 
herab und legten ihn auf die Erde. 

und sie nahmen Brennholz, Heu und Naphtha und gössen 
es auf den heiligen Leichnam und zündeten Feuer an, bis sie 
den Leib dieses heiligen Zeugen verbrannt hatten an jenem Orte, 
welcher östlich von der Zitadelle der Stadt ist, [und] den sie 
Sadilego [= Gefangnisplatz] nennen, über dem Rand des Felsens, 
der ein Klippenfelsen von großer Tiefe ist, [und] der im Osten 
der Stadt sich hinstreckt; er beißt Mtkuäri. ^ 

Aber an diesen Ort gestatteten sie keinem von den Christen 
hinzukommen, bis sie mit der Verbrennimg des Leibes des heiligen 
Zeugen fertig waren; aber die Knochen des heiligen Zeugen, 
welche sie nicht verbrennen konnten, legten sie zusammen in 
eine Hammelhaut hinein und banden sie fest und nahmen sie 
weg und warfen sie in den großen Fluß^ hinein unter den 
Brücken der Stadt, über welchen das ehrenvolle Kreuz der Brücke 
errichtet wurde ^. 

Und das Wasser des Flusses wurde den heiligen Knochep 
ein Kleid, indem es sie umhüllte, und die Tiefe des Wassers ein 
Grab des heiligen Märtyrers, damit keiner sie freventlich berühre; 
so haben sie den Kämpfern Christi getan, und so hat [auch] der 
Glückselige eine schöne Heldentat vollbracht. 

Da begann die Menge der Christen der Stadt, legte die 
Furcht vor den Tyrannen ab und kam an den Ort, wo sie den 
Leib des heiligen Zeugen verbrannt hatten; die (33) Alten liefen 



1) Jetzt Kur, wie der Fluß. 2) Kur. 

3) Brosset, bist, de la Georgie I Seite 262 ff: Son corps fut brüle et 
ses 08 jet^s dans le Mtkwar, sous le pont, pres duquel fut plus tard con- 
ßtruite une mosquee. 

Quand les chr^tiens passent sur ce pont^ ils ne manquent jamais, encore 

aujourd'hui, de se signer, en memoire de S. Abo J'ajoute, 

comme t6moin oculaire, qu'aupres du pont allant de Tiflis ä Awlabar se 
trouve encore, en effet, une jolie mosquee, et, de l'autre cöt6, au bas du 
rocher de Metekh, un petit oratoire de S. Abo, sans aucune inscription. 

4* 



36 K* Scbultze, MEirtyriam des h. Abo von Tiflis. 

mit ihrem Stocke hin, die Lahmen springend wie Hirsche, Jüng- 
linge laufend, Knaben zusammen hinstürzend. Die Mütter 
glichen den Salbenträgerinnen, welche Salben hatten S als sie 
zum heiligen Grabe Christi, unseres Gottes, liefen. Auch diese 
[näml. die Mütter] glichen ihnen wahrlich. Denn sie kamen mit 
Tränen und brachten Lichter und Weihrauch mit sich in ihren 
Händen; alle [aber] kamen mit Freude und Dank gegen Christus 
und nahmen Erde von dem Orte mit, und viele mit Krankheiten 
Behaftete wurden hingeführt und an diesem Tage geheilt Aber 
der überaus starke Gott zeigte seine Gewalt noch mehr und 
ehrte auch seinen Märtyrer und ofiTenbarte ein Wunderzeichen, 
damit alle erführen, daß auch er ein Zeuge Christi ist. 

Als aber der Tag dunkelte und die erste Zeit der Nacht 
war, schickte der Herr einen glühenden Stern wie eine Lampe 
von Feuer über den Ort, welcher die ganze Zeit hindurch an dem 
Orte stand, wo sie den glückseligen Zeugen Christi verbrannt 
hatten; und er stand bis zu 3 Stunden, oder länger des Nachts, 
und ließ Glanz von sich ausgehen. 

[Es war] Nicht wie Feuer der Erde, sondern wie Schrecken 
des Blitzes [= ein schrecklicher Blitz], welchen alle Städter sahen, 
der Richter und das ganze Volk, die christlichen Einwohner und 
alle Araber und Fremden, die anderswoher gekommen waren. 
Beständig sahen sie [wörtl.: die Pupillen ihrer Augen] hin, (34) 
bis sich die Tyrannen schämten; und von den Dienern des 
Richter-Emirs wollten einige auf den Platz kommen, um nach- 
zusehen, denn sie dachten — ob die Christen etwa [bloß] Licht 
auf dem Platze angezündet hätten, und als sie sich dem Orte 
nähern wollten, sahen sie, daß ein Stern sich auf der Luft erhob, 
und sie wagten nicht, sich dem Platze zu nähern, denn Furcht 
vor Gott ergrifiF sie \ 

Aber wiederum in der 2. Nacht gaben die Wasser noch 
mehr wunderbares Licht von sich. [Die Araber aber], welchen 
das Himmelsfeuer zwischen Erdboden und Luft seltsam erschien 
und die die Wunder zu verdecken wünschten, konnten doch die 
Wasser nicht aufhalten und die gewaltigen, kochenden Wogen 

1) Mark. IG, 1 ff Luk. 24, 1 ff. 

J) Ist hier und im folgenden vielleicht an den Brand einer Naphtha- 
quelle zu denken? 



4. Gap. Lob des heiligen Zeugen Abo. 37 

nicht löschen [an der Stelle], wo sie die von Gott geehrten 
Knochen des hochbeglückten Zeugen hingeworfen hatten — , unter 
den Brücken leuchteten Lichter auf, säulengleich, wie Blitze, 
welche wieder die ganze Zeit über standen, und um die Ufer 
des Flusses herum war der Fels erleuchtet und die Brücken von 
oben bis unten^ welche die ganze Menge der Stadt so sah, damit 
alle glaubten, daß er wahrlich ein Märtyrer Jesu Christi, des 
Sohnes Gottes ist. Und alle, die an Christus glaubten und die 
nicht glaubten, erfuhren, daß das Wort wahr ist, das er gesagt 
hat: fWenn [jemand] mir dienen wird, so wird ihn mein Vater 
ehren, der im Himmel ist^> 

Wenn er nun dem vemichtbaren Leibe solche Ehre (35) 
letzt erzeigt hat, wieviel mehr wird man ihn bei der unvernicht- 
baren Auferstehung der Gerechten als Eranzträger von Preis und 
Ehre unter den Engeln sehen, und wieviel mehr werden sich 
wegen ihres sinnlosen Wütens die schämen, welche Christus ver- 
leugnet und seine Heiligen geschlagen und verfolgt und getötet 
haben; aber der Herr hat sie in seinen Himmel aufgenommen. 

Aber jetzt, Geliebte, ist es Pflicht auch für uns, von nun 
ab noch mehr die früheren hochbeglückten Zeugen [in unsere 
Herzen] aufzunehmen, damit wir, nachdem wir [die Taten] von 
diesem neuen Zeugen gesehen haben, auch an die früheren Zeugen 
glauben und das Wort des glückseligen David sprechen: f Ehren- 
voll ist vor dem Herrn der Tod seiner Heiligen 2> — und ihm 
[dem Herrn] gebührt Preis jetzt und immer und in Ewigkeit. 
Amen. 

4. Cap. Lob des heiligen Zeugen Abo. 

Jetzt laßt uns hingehen, ihr in Christo Gläubigen, und das 
Fest der Erinnerung an diesen neuen Zeugen, welchen uns Christus 
für unser ganzes Land Kharthli als Fürsprecher geschenkt hat, 
feiern und mit großer Freude die Schätze unserer Herzen und 
Gedanken öflFnen, und mit fröhlichem Antlitz und einfältiger 
Sprache wollen wir seine Heldentat schön loben und sagen: 
»Freue dich, hochbeglückter Zeuge im Herrn! Denn du letzter 
Arbeiter unseres Heilandes, [der du erst] in der 11. Stunde [ge- 



ll Job. 12, 26 ohne »der im Himmel ist«^. 
2) Psal. 116, 15. 



38 K. Schultze, Martyrium des b. Abo von Tiflis. 

kommen bist,] bist denen, die frafa aufgestanden sind, gleich ge- 
worden und hast keinen geringeren Lohn erhalten^! Freue dich, 
Zeuge im Herrn! Du gleichst dem letzten Apostel Paulus darin, 
daß du väterliche Gesetze und Lehren von dir wiesest und dich 
zu Christus, dem Sohne Gottes, bekanntest! Ähnlich ihm auch 
durch die Abschlagung des Hauptes^! Könnte dich jetzt wohl 
jemand würdig loben (36) mit wahrhaftiger Lobrede!? Ich mochte 
dich loben, du überaus geliebter Zeuge Christi, aber ich wage 
es nicht, denn höher als mein Verstand hat sich das Lob deines 
guten Charakters erhoben! Und wiederum furchte ich mich, zu 
scjiweigen, denn mit der hochbeglückenden Liebe von Christus 
hast du mich geliebt, solange du in diesem unserm Lande warst ^! 
Es möchte denn vielleicht, wenn ich meine Zunge von deinem 
Lobe zurückhielte, die Ausübung deiner Fürbitte bei Christus 
[auch] aufgehalten werden! Jetzt aber — durch den Empfang der 
Gnade Christi durch dich — will ich dich loben, du vom Herrn 
mit Schönheit Geschmückter! 

Freuci dich, hochbeglückter Zeuge im Herrn, denn durch den 
Glauben, ohne die Augenzeugen und Diener, die heiligen Apostel 
Christi, gesehen zu haben, und durch den Mut des Bekenntnisses 
hast du die Seligkeit gewonnen! 

Denn dich hat der himmlische Vater durch seinen einge- 
borenen Sohn zum Kranzträger gemacht und mit der Gnade des 
heiligen Geistes erfüllt! Dich hat der Sohn durch den Vater 
aufgenommen und der heilige Geist dich erhöht! 

Dich hat der heilige Geist liebgewonnen und in seiner Ver- 
einigung mit Vater und Sohn geehrt und als siegreich in [deiner] 
Heldentat gezeigt! 

Über dich ist gestaunt worden von der Schar der Engel, 
denn wie ein Körperloser hast [du den Tod um Christi willen 
erduldet! Über dich freuen sich die Patriarchen, denn der glück- 
selige 'Abraam hat von seinen Nachkommen dich in seinen Schoß 
aufgenommen um Christi willen, der dich in sein Zelt aufge- 

1) Das Gleichnis vom Weinberge Mi 20, 1— IG. 

2) Euseb. hist. eccl. Cap. 25. 

3) Der Priester Johannes ist wohl ein Freund Abos gewesen, vielleicht 
sein Lehrer, und hat vielleicht gerade deshalb den Auftrag erhalten, dies 
Martyrium zu schreiben. 



4. Gap. Lob des heiligen Zeugen Abo. 39 

nommen hat, und von ihm ist er vielen Geschlechtern als Gnade 
erschienen. ^(?) Du bist eine Frucht der Zeugen Christi ge- 
worden und ein Schüler der Apostel! 

(37) Du bist unter den Zeugen des Himmelsherrschers in 
der Lebensgeschichte der Heiligen mit Namen aufgeschrieben 
und mit den MSrtyrem ein Eranzträger geworden! Du bist bei 
den Bekennem aufgestellt und mit den Gerechten gepriesen! 

Wir erstaunen sehr über dich, heiliger Zeuge, denn (in der 
Zeit) während der Größe des Königreiches der Ismaeliten hast 
du freiwillig Niedrigkeit um Christi willen erwählt und den mit 
Schwertern beherrschten Glauben verworfen und dich zu dem 
wahren Glauben bekannt und den Gekreuzigten angebetet als 
Herrn und Gott. 

Von wo oder von wem hast du ein solches "Wissen von 
Christus gelernt? Welches Wunder hat dich zur Größe des 
[Gottes-] Reiches geführt? Du gleichst wahrlich jenem Räuber 
zur Rechten, denn du hattest [auch] einen von den Gefangenen 
bei dir, welcher sich von Christus verirrt hatte und fremdem 
Gesetz folgte. 

Und er ist doch wegen des Bekenntnisses zu Christus mit 
dir zusammen gerichtet worden, aber dieser Beklagenswerte ist 
wieder gestolpert und gefallen, denn aus Furcht vor dem Tode 
hat er diese kurze [Welt] geliebt und die ewige verscherzt! Der 
böse Feind hat ihn ergriffen und ein Schaf Christi ist eine Wolfs- 
beute geworden! 

Denn er hat sich von dem guten Hirten entfernt und den 
Stab der Gewalt Christi aus seinen Händen geworfen! Deshalb 
ist er auch besiegt worden und aus der Herde der verständigen 
Schafe herausgekommen [eig. herausgefallen] ^^i 

Aber dich, hochbeglückter Zeuge, hat er [der Herr] 
mit dem Zepter, mit seinem Kreuze geschützt, entsprechend 
deinem starken Glauben an ihn! Du bist dem Räuber an Glauben 
gleich und in das Paradies gebracht! Du hast die Pforte des 
(38) Paradieses mit dem Kreuze Christi geöffnet, und die Cherubim- 
Wächter, die feuergleichen, haben dich nicht gerichtet [indem 
sie fragten]: wer bist Du?! Und was soll ich noch mehr sagen: 
der Herr hat für uns gelitten, unschuldig für die Schuldigen 



1) Viell.: wirst du ... . erscheinen? 2) Vgl. d. EinL 



40 ^' Schnitze, Martyrium des h. Abo von Tiflis. 

sein reines Blut vergossen; aber du hast deine Schuld zurück- 
bezahlt, denn auch du hast dein Blut vergossen aus Liebe zu 
ihm! Deshalb hat er dich auch mit dem Siegeskranz geschmückt 
und dich gezeigt als Bewohner seines Reiches! 

Deinetwegen, heiliger Zeuge, ist die Liebe Christi zu uns 
und unser Glaube an ihn wieder erneuert, denn wir sind imter 
das fremde Volk gemengt, welches dem Glauben an Christus 
widersteht, unter das Volk, welches ein Freund dieser kurzen 
[Welt] ist, unter den Samen [= Stanmi], der an den Sohn Gottes 
nicht glaubt, unter die Beschimpfer unseres Glaubens! Deren 
Handlungsweise haben wir gelernt, wir fröhnten dem Herzens- 
wunsche unserer Herzen, sie nachahmend, wie solche, die an 
Christus verzweifeln und das ewige Leben vergessen haben! 

Aber jetzt ist durch dich Christus uns [wieder] genähert und 
wir haben wieder Furcht vor ihm und Liebe zu ihm gefühlt 
und sind seiner Gnade wert geworden und seiner Liebe und 
Gunst, dadurch, daß von Tag zu Tag viele Wunder und sein 
Heil unter uns gezeigt worden sind! 

Nicht haben diese Unvernünftigen das Wort des Herrn 
erfahren: «(Es soll geschehen?) Jeder, der euch töten wird, soll 
bedenken, daß er ein Opfer Gottes opferte» Oh, Unvernunft, 
und mehr als Unvemuft von ihnen, daß dich zuerst jemand ge- 
rufen hat: (39) wer bist du? oder aus welchem Geschlecht? oder 
von welchem Volke? oder nach welchem Glauben hast du ge- 
lebt ''^? Und jetzt haben sie unfreiwillig dich als Bekenner 
Christi bekannt gemacht und als Märtyrer haben alle dich kennen 
gelernt und alle Gebomen dich geehrt!! 

Denn der Himmel ist Zeuge für deine Gerechtigkeit, [die 
sich] dadurch [erwiesen hat], daß ein ungewöhnliches Feuer auf 
den Platz geschickt wurde, auf welchem du wie ein unschuldiges 
Lamm geopfert worden bist, mit Feuer verbrannt! 

Dich hat die Erde als heiliges, wohlgefälliges Opfer für 
Gott aufgenommen, deshalb, weil auf ihr dein ehrenvoller Leich- 
nam verbrannt wurde, denn sie ist dir wie der Altar Abels, 



1) Citat? 

2) T>. h. wenn die Araber sich nicht um dich bekümmert hätten, 
würe es für sie besser gewesen. Gegen iliren Willen haben sie die Sache 
der Christen gestärkt. 



4. Cap. Lob des heiligen Zeugen Abo. 41 

Enochs, Abraams, Elias ^ geworden, — welche Gott (Janzopfer 
darbrachten! 

Und wieder glich der Platz deiner Opferung dem Wehen 
[== Wohlgeruch] Arons^ und des Priesters Zacharias^! Denn 
über die Glut des Feuers stieg es hinauf wie der Wohlgeruch 
von Weihrauch von jenem deinem Leibe vor den Herrn in das 
Allerheiligste des Himmels!! 

Dich haben jene Fluten als Märtyrer Christi aufgenommen! 
Aber Gott-Christus hat das Dunkel der Tiefen mit Licht des 
Himmels erleuchtet! Deine Landsleute haben dich zu einem 
Fremden und Verworfenen gemacht, aber Christus hat dich unter 
den Ismaeliten wie eine Rose unter Dornen ausgewählt und dich 
für seine Kirche erworben! Wie eine wilde Olive hat Christus 
dich abgepflückt und dich in seinen Erbgarten als Segensfrucht 
eingepflanzt! Und mit der Frucht deines Glaubens hat er die 
Kirche erfreut, in welcher sich freuen die Gläubigen Christi, 
und sie verlangen nach deinem Ruhm, nach deinem Heldentum, 
nach deinem (40) Mut, nach deinem Märtjrertum, nach deiner 
Bekränzung!! Darum will ich dich loben, siegreicher, heiliger 
Zeuge, denn du neuer Christusgläubiger bist uns ein Lehrer ge- 
worden! 

Du hast die Gelehrten noch mehr angeregt [w.: aufmerksamer 
gemacht], die Schwankenden mehr gefestigt, die Gefestigten erfreut! 

Die Heiden werden verlangen, Christus zu dienen, du hast 
uns ein Andenken an dein Märtjrertum hinterlassen, wir wollen 
Prediger werden, allen deinen Namen zu verkünden!! 

Jetzt flehen wir deine Liebe zu Christus an; du bist ja Für- 
sprecher vor dem Erlöser für alle, welche dich um Gunst von 
Christus, unserm Gotte, bitten! Welchem sei Preis und Ehre 
und Macht samt dem Vater und dem hochheiligen Geiste jetzt 
und immer und in Ewigkeitc. Amen. 



1) Gen. 4, 4. Altar Enochs? Gen. 12, 7: I Kön 18, 30 tf. 

2) Exod. 30, 7. 3) Luk. 1, 10 f. 



Texte u. Untersachungen etc. NF XIII, 4 



DIE FRAU 



IM 



RÖMISCHEN CHRI8TENPR0CE88 

EIN BEITRAG ZUR VERF0L6DNGS6ESCHICHTE 
DER CHRISTLICHEN KIRCHE IM RÖMISCHEN STAAT 



VON 



FRIEDBICH AUOAR 



Texte a. Untersnchangen etc. NF XIII, 4 



Vorwort. 



Mommsen sagt in seinem römischen Strafrecht (Buch V, 
Abschnitt IV, S. 955): c Wahrend der Christenverfolgungen sind 
ehrbare Frauen im Strafweg in die öffentlichen Bordelle ein- 
gestellt worden. Dem Anschein nach aber ist dies nicht allge- 
meine Anordnung gewesen, sondern auf den Übereifer einzelner 
Beamten zurückzufahren.» 

Um über diese Angelegenheit ein sicheres Urteil zu gewinnen, 
wird es nötig sein, in einem ersten Teil das vorhandene Material 
zu sanmieln und zu prüfen und in einem zweiten Teil die 
strafrechtlichen Verhältnisse der Kaiserzeit, zumal die Art und 
die Rechtsgrundlage des Verfahrens wider die Christen zu unter- 
suchen. 

Die vorliegende Untersuchung selbst ist freilich nicht durch 
Mommsens Bemerkung veranlasst, sondern schon vor dem Er- 
scheinen seines Strafrechts auf Anregung meines verehrten Lehrers 
Harnack begonnen worden. 



()* 



Inhalt. 

Seite 

Vorwort III 

I. Das Torhandene MateriaL 

A. Belege bis auf Eusebios. 

1. Autores ecclesiastici 5 

Tertullian (Nr. 1—3) 5 

Hippolyt (Nr. 4. 5.) 10 

Cyprian (Nr. 6.) 15 

Easebius (Nr. 7—12) 16 

2. Acta martymm sincora et passiones. (Nr. 1—3) .... 28 

B. Nacbeasebianisches und Verdächtiges. 

1. Autores ecclesiastici 40 

(Basilius?) 41 

Ambrosius (Nr. 1—3.) 41 

Chrysostomus (Nr. 4. 5.) 44 

2. Acta martyrum 46 

3. Martyrologium Hieronymianum (et Romanum) 48 

C. Übersicht 52 

n. Die strafireelitllelieii Verhältnisse 

A. Das Delict 54 

B. Das Verfahren 59 

1. Das coercitive 59 

2. Das strafrechtliche 61 

3. Coercitives oder strafrechtliches VerÜEJiren gegen die Christen? 65 

C. Die Strafe 70 

1. im eigentlichen — strafrechtlichen — Sinn 70 

a. für Landesfeindschafb (mit der Begleiterscheinang dee 
Freiheitsyerlustes) 72 

b. für M^jest&ts- und andere schwere Verbrechen (mit der 
Begleiterscheinung der Serntus poenae) 78 

2. im übertragenen — polizeilichen — Sinn 79 

D. Schluss 80 



I. Das Yorhandene Material. 

A. Belege bis auf Eusebius. 

1. Autores ecclesiastici. 
1. Tertallian schreibt im 50. Capitel seines Apologetikum: nam 
et proxime ad lenonem damnando Christianam potius quam ad 
leonem eonfessi estis labern pudicitiae apud nos atrociorem omni 
poena et omni morte reputari. Hamack^, dem Job. Neumann ^ 
folgt, hat mit entscheidenden Gründen die Abfassung des Apo- 
logetikum in den Herbst des Jahres 197 gelegt. Es ist die 
Schrift eines juristisch gebildeten Mannes. Denn wenn es auch 
zweifelhaft ist, ob die in den Digesten enthaltenen Fragmente aus 
zwei Schriften juristischen Inhalts auf den Apologeten TertuUian 
zurückgehen \ so beweisen doch dessen unbestritten echte Schriften 
zur Genüge die Richtigkeit der Notiz des Eusebius (h. e. II, 2) : TsqtvZ" 
2.uxv6g TOvg^PtD/ialcov vo/iovg ^xQißtoxcog avT^Q. Von Tertullian sind 
also gerade in Dingen des römischen Rechts- und Strafvollzugs 
formell und inhaltlich correcte Angaben zu erwarten. Dies um 
so mehr in einer Schrift, die wie das Apologetikum gleichsam 
officiellen Charakter hat. Die Schrift ist adressiert an die Statt- 
halter des römischen Reiches; Cap. 1: Romani imperii antistites, 
in aperto et edito, in ipso fere vertice civitatis praesidentes ad 
iudicandum. Im letzten Capitel, dem unsere Stelle angehört, er- 
hebt sich der Anwalt der christlichen Sache zu einer wuchtigen 
Apostrophe der boni praesides (Cap. 50: sed hoc agite, boni prae- 
sides!), um mit der juristisch pointierten glänzenden Antithese 



1) Ztechr. f. K-Gesch. II, 1878; S. 574 ff 

2) Der röm. Staat und die allgem. Kirche bis auf Dioclet., 1890, vgl. 
S. 111: Im Jahre 197 wendet Tertullian sich an die Behörden mit seiner 
Verteidigungsschriffc der Christen. 

3) Vgl. Harnack, Gesch. der altchristl. Lit. S. G74. 



ß F. Augar, Die Frau im römischen Ghristenproceß. 

zu schließen: cum damnamur a vobis, aDeo absolyimur. Tertullian 
wird sich nicht durch eiue Übertreibung oder unbeweisbare Be- 
hauptung selbst um die Wirkung seiner Anklage- und Ver- 
teidigungsrede haben bringen wollen. Unter diesen Voraus- 
setzungen wiegen die Worte Tertullians besonders schwer. 

Er beklagt sich nicht über die Ungerechtigkeit der Richter. 
Wohl dürften sie nicht verpflichtet gewesen sein, diese Ein- 
stellung ins Bordell zu verhängen; das cpotius» scheint ihnen 
vielmehr die Wahl zu - lassen, die Todesstrafe mit öffentlichen 
Tierhetzen und ähnlichen Volkslustbarkeiten (daher damnare ad 
leonem; vergl. Mommsen, Buch V, Abschn. II, Nr. 6, S. 925) 
oder mit der Einstellung ins Bordell in Verbindung zu bringen ^. 
Aber auch wenn sie das letztere tun, bleiben sie innerhalb der 
bestehenden Gesetze und ihrer gesetzlichen Befugnisse. Und 
dieser Fall ist vorgekommen — das cproxime» beweist es — in 
der Verfolgung des Jahres 197; die Richter waren, wie der 
Context zeigt; die praesides, die Statthalter selbst, bezw. einer 
von ihnen, von denen es im Eingang heißt, daß sie in aperto et 
edito, in ipso fere vertice praesident ad iudicandum. 

Noch eins liegt in Tertullians Worten: bei Christen gerade 
und vielleicht nur bei Christen macht der Richter Gebrauch von 
seiner Macht, über das unglückliche Opfer seiner Capitalsentenz 
die Prostituierung zu verhängen. Und Tertullian hat recht 
Mir wenigstens ist aus der Profanliteratur nur der eine Fall 
bekannt geworden, der die Tochter Sejans betrifft, und der in 
Teil II noch behandelt werden soll. Nur in der Bestimmung 
der Motive, die er den Richtern für diese von ihrem sonstigen 



1) Die damnatio ad lenonem steht völlig parallel der damnatio ad 
leonem. Diese ist aber durchaus ein Todesurteil, dessen Vollstreckung 
nur unter Mitwirkung des Löwen im Zirkus geschieht. Daher muß auch 
die damnatio ad lenonem als Todesurteil gefaßt werden, nur daß der Todes- 
weg der Verurteilten durch das Bordell fuhrt. Der Text dieser Stelle 
würde auch die andere Auffassung zulassen, daß die Einstellung beim leno 
die ganze und eigentliche Strafe war. Aber die überlieferten Einzelfälle, 
die im folgenden vorzuführen sind, und die rechtlichen Verhältnisse, die 
im zweiten Teil dargelegt werden sollen, machen die empfohlene Auf- 
fassung wahrscheinlicher. Tertullian sagt dann also, daß die angeordnete 
Befleckung der zum Tode verurteilten Christin grausamer sei als jede 
Strafe und jeder Tod. 



I. Das vorhandene Material. A. Belege bis auf Eosebius. 7 

Verfahren abweichende Entscheidung beilegt, vertritt er eine 
einseitige subjective Auffassung, wie es ihm ja natürlich hier 
ganz unmöglich ist, eine objective Erklärung zu geben. Als 
Christ, der von seiner Bekehrung an auf die sittlichen Forderungen 
des Evangeliums starken Nachdruck gelegt hat, imd als Ver- 
folgter, der voll Bitternis gegen seine Verfolger ist, sieht er in 
der Entscheidung der Richter eine besondere Bosheit und Grau- 
samkeit (atrocitas). Dagegen wird es dem, der in der Ruhe ge- 
schichtlicher Prüfung diese Dinge betrachtet, ebenso wahrschein- 
lich sein, daß der Richter nicht vom Standpunkt der Christen, 
sondern von seinem eigenen Standpunkt aus urteilte und dann 
glaubte, eine besondere Milde walten zu lassen. Denn ein römischer 
Beamter jener Zeit, der von der Ehre plebejischer Frauen einen 
viel geringeren Begriff als TertuUian und die Christen hat, wird 
die vorläufige Einstellung ins Bordell als das ungleich geringere 
Übel ansehen gegenüber dem sofortigen Vollzug der Todesstrafe 
in der grausamen Form einer Preisgabe zu Tierhetzen, zumal 
ja auch die vorläufige Intemierung die Möglichkeit einer Be- 
gnadigung (bei eintretendem — oder simuliertem — Gesinnungs- 
wechsel) offen ließ. 

Entscheiden läßt sich diese psychologische Frage mit dem 
vorliegenden Material nicht. Es gibt Richter, die mit den Christen 
als mit beklagenswerten, für das Gemeinwohl unschädlichen 
Opfern eines Aberglaubens Mitleid haben, nur im Zwang der 
Gesetze und Verordnungen gegen sie einschreiten und jedes 
Mittel versuchen, um sie vor der Schwere der Gesetze zu retten. 
Ein solcher Richter könnte aus Milde auf Prostituierung er- 
kennen, um nicht die sofortige Vollstreckung des Todesurteils 
anordnen zu müssen. 

Zugleich würde die Prostituierung ihm ein letztes Mittel 
sein, um mit Hilfe des weiblichen Schamgefühls doch noch den 
Abfall der Christin von ihrem Glauben herbeizuführen und so 
die schon dem Tode Verfallene noch zu retten. Für diese 
Meinung spricht auch die Beobachtung, daß nach den Berichten 
der wirklichen Preisgabe fast immer die Androhung dieser Maß- 
nahme vorangeht; vielleicht haben oft sogar diese Drohungen 
schon genügt, die Standhaftigkeit der Angeklagten zu brechen. 
Es gibt andere Richter, die durch den ihnen unverständlichen 
Trotz der Christen gegen dieselben erbittert wurden und mit 



g F. Angar, Die Frau im römischen Chrisienproceß. 

raffinierter Grausamkeit verfuhren. Wenn ein solcher Richter 
von der christlichen Wertschätzung der Keuschheit erfahren hat, 
dann möchte bei ihm die Tertulliansche Erklärung zutrefiFent 
daß er mit ausgesuchter Bosheit die Christinnen durch ihre 
Prostituierung gerade am empfindlichsten zu bestrafen meinte. 
Zu beachten bleibt auch der Umstand, der uns freilich in der 
vorliegenden Tertullianstelle nicht direct entgegentritt, sich aber 
an den meisten übrigen, noch anzuführenden Stellen beobachten 
läßt, daß es fast ausschließlich Jungfrauen, nicht Frauen sind, 
die dem Bordell oder der einmaligen Vergewaltigung durch 
Richterspruch verfallen. Zur Erklärung dieser Beobachtung reicht 
es nicht aus, darauf hinzuweisen, daß für öffentliche Häuser 
Jungfrauen vielleicht begehrter waren als Frauen; denn das 
würde für die einmalige Vergewaltigung nichts beweisen. Es liegt 
vielmehr der Gedanke nahe, daß die Schmach dieser Strafe einer 
Jungfrau noch gräßlicher erscheinen mag als einer Frau. Ob 
hier außerdem noch eine personalrechtliche Erwägung Platz greift, 
die zwischen der Behandlung einer verheirateten Frau und einer 
Jungfrau einen Unterschied bedingt, gehört der Untersuchung 
des U. Teils an. 

2. Etwa 20 Jahre später scheint TertuUian in der montani- 
stischen Schrift de monogamia (cap. 15) noch einmal von der- 
selben Sache zu reden. Der Verfechter strenger montanistischer 
Grundsätze verwirft die zweite Ehe und stellt die zum zweiten 
Male Verheiratete sittlich tief unter jede Gefallene der Verfolgungs- 
zeii Es wird nötig sein, die Stelle im ganzen Zusammenhang 
zu geben. Plane qui exprobrant nobis duritiam vel haeresim in 
hac causa aestimant, si in tantum fovent carnis infirmitatem, ut 
in nubendo frequenter sustinendam putent, cur illam in alia causa 
neque sustinent neque venia fovent, cum tormentis expugnata 
est in negationem? Utique enim illam magis excusari capit quae 
in proelio cecidit quam quae in cubiculo, quae in equuleo succubuit 
quam quae in lectulo, quae crudelitati cessit quam quae libidini, 
quae gemens devicta est quam quae subans. Sed illam quidem 
a communicatione depellunt, quia non sustinuit in finem; hanc 
vero suscipiunt, quasi et haec sustinuerit in finem. Propone quid 
utraque non sustinuerit in finem, et invenies eins causam hones- 
tiorem quae saevitiara quam quae pudicitiam sustinere non potuit. 
Et tamen nee cruentam defectionem infirmitas carnis excusat 



1. Antoree eodesiastici. Tertnllian (Nr. 1—3). 9 

nedum impudicam. Tertullian stellt offenbar den Wiederver- 
heirateten die Gefallenen der Verfolgungszeit gegenüber. Aber 
haben diese Frauen ihr Christentum verleugnet (cf. in negationem) 
nur unter dem Zwang der Folter (cf. tormentis)? oder auch unter 
dem Druck einer schmachvollen Behandlung ^? Wenn dies letztere 
der Fall ist, dann liegt hier zugleich ein Beweis vor für den 
Erfolg, der mit dieser schimpflichen Maßregel gewiß öfters er-, 
reicht wurde und, wie sich vermuten läßt, auch meist bezweckt 
war. Doch machen der rhetorische Charakter der Schrift und 
die Ausdrucksweise, die überall der Situation einer Wiederver- 
heirateten antithetisch angepaßt ist, ein bestimmtes Urteil un- 
möglich. So viel ist aber sicher: wenn Tertullian hier eine Ver- 
letzung weiblicher Integrität während der Verfolgungen im Sinn 
hat, muß er an neuere Vorgänge denken. Die Ereignisse des 
Jahres 197 liegen zu weit zurück, als daß er sie hier — zumal in 
dieser sie eigentlich als bekannt voraussetzenden, rhetorischen 
Weise — anführen könnte. Denn die Schrift de monogamia ist 
mindestens 20 Jahre jünger als das Apologetikum. Hamack a. a. 0. 
will sie lieber nach 215 als vor 215 setzen und Nöldechen^ 
bringt sie unter die eine montanistische Gegenaction hervor- 
rufende Einwirkung Eallists, also noch nach 217; über das Jahr 
219 darf allerdings — wegen Cap. 3 — nicht heruntergegangen 
werden. Es würde also an Vorgänge zu denken sein aus der 
Verfolgung des Proconsuls Scapula (211 bis etwa 213), die ja 
auch sonst durch besondere Grausamkeit gegen die Christen be- 
kannt ist. 

3. Nach de monogamia, aber noch unter Eallist, also zwischen 
218 und 222, ist die Schrift de pudicitia entstanden. In ihr ent- 
rüstet sich Tertullian über das Indulgenzedict des römischen 
Bischofs, das selbst schlimmen Sündern (moechis et fomicatoribus) 
Vergebung verspreche entgegen aller Christiani nominis disciplina, 
quam ipsum quoque saeculum usque adeo testatur, ut si quando 
eam in feminis nostris inquioamentis potius carnis quam tor- 
mentis punire contendat, id volens eripere quod vitae anteponnut 



1) Hierauf weist cecidit in proelio als Antithese zu cecidit in lectulo, 
ebenso die Antithesen cnidelitati cessit — libidini cessit und gemens devicta 
est — subans devicta est. 

2) Texte und Unters, z. Gesch. d. altchristl. Lit., Bd. V. 



10 F. Augar, Die Frau im römischen Christenproceß. 

(de pud., 1). Das saeculum ist die Welt, der KoCfiog des NT*s, 
speciell der römische Staat (vgL punire). Dieser bezeugt durch 
sein Verfahren die hohe Achtung, in der bei den Christen die 
sittliche Integrität steht. Sie gilt ihnen mehr als das Leben selbst; 
darum werden gerade an ihr die christlichen Frauen von ihm 
am liebsten (potius) getroffen. Die Auffassung ist dieselbe wie 
• im Apologetikum: Das saeculum ist atrox und weiß d