Skip to main content

Full text of "Tschermaks mineralogische und petrographische Mitteilungen"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 



^. -. 






^v 



<T^J 



r^RY 










^^^jl^.'fi'^'/' "^ 



^ (/^ü:£-'''r 



■<■■> 



m X 




<.' X 



; 







„yQoogle '•>.;' 



V 



^* 



^ 



..^^ 



v^^ 



.■.*J 



*., 






.0^^ 



rV 



A 



•?^ 






V- 



/re 













Digitized 



by Google 



Digitized 



by Google- 



Digitized 



by Google 



MINEEALOGISCHE 



PETROGRAPHISOHE 



MITTHEILIINGEN 



HERAUSGEGEBEN VON 



G. TSCHERMAK. 



(NEUE FOLGE.) 



FTJISrFTEIt BA.]>ri>. 



MIT ACHT TAFELN, ACHT HOLZSCHNITTEN UND TIERZEHN ZINKOGRAPHIEN. 

WIEN, 1883. 
ALFRED HOLDER 

K. K. HOF- UND UNI Y R R 81 T A T S-BUG H HAN D L E R. 

KOTHKNTHURMSTILAMB 16. 



Digitized 



byGoogle 



6tOV06< 



Alle Rechte Torb«>halten. 



Digitized 



by Google 



INHALT. 



1. Heft. 

Seit« 

L £in Beitrag zur Petrographie des Yiti- Archipels. Von Arthar Wich- 
mann. (Mit 14 Zinkogn^hien) 1 

U. Ueher einige alpine Serpentine. Von Eugen Hussak 61 

in. Barytkrystalle in den Quellbildungen der Teplitzer Thermen. Von 

F. Becke. (Mit 2 HobsscfaDitten) 82 

IV. Notizen: OUrin von Fehring bei Gleichenberg. — Bemerkungen zu 
Penck's Abhandlung über die pyroxenführenden Gf'steine des nord- 
sächsischen Porphyrgebietes. — Neue Minerale. — Literatur . . 85 

2. Heft. 

V. Die vulkanischen £reigDi||8e ^^'il'^^'^B 1881. 17. Jahresbericht von 
C. W. C. Fuchs . . . ^ 97 

VI. Eruptivgesteine aus der Gneissformation des niederösterreichischen 

Waldviertels. Von F. Becke. (Mit Tafel I) 147 

Vn. Glaseinschlüsse in Gontactmineralen von Ganzacoli bei Predazzo. 

Von F. Becke 174 

VIII. Mineralogisches. Von A. Frenzel 176 

IX. Notizen: Seridt von Wiltau. — Bemerkungen zu E. Mallard's Ab- 
handlung: „Sur l'isomorphisme des Feldspaths tricliniques.'' — 
Literatur 188 

S. Heft. 

X. üeber die Gesteine des Wechsels. Von August Böhm 197 

XI. Der Granit von Bastenberg. Von Rafael Koller 215 

XII. Ueber einige Augite von bemerkenswerther Zusammensetzung. Von 

C. Doelter 224 

Xm. Ergänzender Bericht über den Meteoritenfall bei Mocs in Sieben- 
bürgen am 3. Februar 1882. Von A. Koch in Klausenburg . . . 234 
XIV. Beiträge zur Kenntniss des Gyps- und Anhydritgesteines. Von Franz 

Hammerschmidt. (Mit Tafel II) 245 

XV. üeber einige optische Erscheinungen am Quarz, Gyps und Kalkspath. 

Von Heinrich Baumhauer 285 

XVI. Notizen: Basalt und Tuff von Ban im Bar&nyer Gomitat. — Literatur 289 



Digitized 



by Google 



4. Heft. 

Seite 

XYII. Zar Kenntniss der Phylllte in den tiroUschen Gentralalpen. Von 

Adolf Pichler 293 

XYIII. Untersuchungen über den Rubellan. Von Max Udo Hollrung. 

(Mit Tafel III) 304 

XIX. Parallele Yerwacbsung von Fahlerz und Zinkblende. Von Friedrich 

B ecke. (Mit Tafel IV) 331 

XX. Die vulkanischen Ereignisse des Jahres 1882. — 18. Jahres- 
bericht von C. W. C. Fuchs 339 

XXI. Notizen: Zinnober, Rauschroth und Rauschgelb in Tirol. — 

Literatur 881 

6* Dnd 6. HefH« 

XXII. Einwirkung kohlensäurebaltigen Wassers auf den Gleichenberger 

Trachyt. Von Conrad Clar 385 

XXIII. Das Gestein der Insel Ferdinandea (1831) und- seine Beziehungen 
zu den jüngsten Laven Pantellerias und des Aetnas. Von 

H. Foerstner ^7 ^^ 

XXIV. Studien über die Flächenbeschaffenheit und ole Bauweise der 
DanburitkrystaUe vom Scopi in Graubündten. I. ?heil. Von Max 
Schuster. (Mit Tafel V und VI) ... 397 

XXV. Aetzversuche an der Zinkblende.. Von F. Becke. (Mit Tafel 

VII und VIII und 6 Holzschnitten) 457 

XXVI. Notizen: Ueber die Unterscheidung von Augit und Bronzit in 
Dünnschliffen. — Ueber eioen verglasten Sandstein von Ottendorf. 
— Berichtigung bezüglich der Wildschönaner Schiefer. — Literatur 527 
Register 637 



Digitized 



by Google 








I. Ein Beitrag zur Petrographie des Viti-Archipels. 

Von Arthur Wichmann. 

(Mit 14 Zinkographien.) 

Mit den meisten Inseln des stillen Oceans theilt der Yiti- 
Archipel das Schicksal, geognostisch sehr . unvollkommen erforscht 
zu sein. Das ^"^ jge, was insbesondere von den Viti-Inseln bis 
jetzt bekannt ger-'^rden ist, hat Mein icke in seinem bekannten 
Werke^) auf Grand der Angaben von Gräffe, Macdonald, 
Seemann u. A. zusammengestellt. Diese Angaben beschränken 
sich jedoch meist auf Mittheilung einzelner Gesteine und Minera- 
lien, sowie auf die Oberflächenbeschaffenheit mancher Gegenden. 
Einige neuere Mittheilungen verdanken wir Horne^). Nach ihm 
sind die verbreitetsten Gesteine auf Yiti Mergel und Ealke, sowie 
Breccien und Agglomerate, beide besitzen eine ziemlich gleiche 
Verbreitung, doch werden die letzteren gewöhnlich von den erst- 
genannten überlagert. Im Innern von Viti Levu und Vanua Levu 
sollen Sandsteine und Schieferthone vorkommen. Basaltische und 
trachytische Gesteine sind nicht selten und betheiligen sich nament- 
lich an der Zusammensetzung der höheren Gipfel, an welche sich 
jüngere sedimentäre Bildungen anlagern. Wie Home annimmt, 
ist Taviuni die einzige Insel dieser Gruppe, welche rein vulkani- 
schen Ursprungs ist. Dieselbe besitzt noch verschiedene Krater 
erloschener Yulkane und finden sich auf ihr lediglich Basalte, 
Schlacken imd Tuffe. Sie ist nach ihm die einzige Insel, welche 
sich über dem Meeresspiegel gebildet hat, während alle anderen 

') Die Inseln des stillen Oceans. Leipzig, 1876, 11., p. 2 ff. 
•) A year in Fyi. London, 1881, pag. 163—170. 

HiBenüof. «Bd petroir'* llittli«il. V. 1882. Wiohmanii. \ 



Digitized 



by Google 



2 Arthur Wichmann. 

erst durch spätere Hebungen entstanden sein sollen. Diese An- 
nahme ist jedoch nicht stets zutreffend, so findet sich am Büke Levu 
auf Eandavu vom Fuss bis zum Qipfel lediglich compacter Andesit 
anstehend, nirgends die geringste Bedeckung von Tuffen oder son- 
stigen Gesteinen. 

Wie O raffe in den Jahren 1862 und 1865^), so bereiste 
Th. Eleinschmidt 1876—78 die Yiti-Inseln im Auftrage des 
Museum Godeffroy in Hamburg. Die von Letzterem gesammelten 
Gesteine, welche den Gegenstand der nachfolgenden Untersuchungen 
ausmachen, stammen hauptsächlich von den Inseln Viti Leyu, Ean- 
davu, Ono, Yatu Lele und Ovalau. Auch von G raffe lag eine, 
allerdings kleine Sammlung vor, welche Gesteine von Viti Levu 
und von einigen der zu den Exploring-Isles gehörigen, von Elein- 
schmidt nicht besuchten Inseln enthält^). 

Das wichtigste Ergebniss, welches sich aus der Untersuchung 
des Eleinschmidt'schen Material es ziehen lässt, ist der Nach- 
weis, dass sich sowohl altkrystallinisohe Massengesteine, als auch 
Felsarten, welche den sogenannten krystallinischen Schiefern zu- 
gezählt werden müssen, in nicht unbeträchtlicher Ausdehnung auf 
Yiti Leyu (far Yanua Levu, dessen Aehnlichkeit im Bau auch 
Hörne hervorhebt, ist es ebenfalls wahrscheinlich) vorhanden sind. 
Unter den zu den krystallinischen Schiefern gehörigen Gesteinen 
sind zu erwähnen: Amphibolite, Eurite, Quarzglimmerschiefer, kör- 
niger Ealkstein. Zu den bemerkenswerthesten älteren Massen- 
gesteinen gehören Granit, Quarzporphyr, Diorit, Gabbro, Diabas, 
Foyait. Diese Gesteine sind zum Theil anstehend gefunden, zum 
Theil sind sie aus den Betten verschiedener Bäche und Flüsse auf- 
gelesen worden. Paläozoische und mesozoische Bildungen sind 
nirgends nachzuweisen gewesen. Als Yertreter der jüngeren Massen- 
gesteine finden sich nur Andesite und Basalte, unter denen die 
erstgenannten weitaus vorherrschen. Ihre Taffe und Conglomerate 
sind in vielen Fällen fossilführend und bilden die oberflächliche 
Bedeckung, wie dies auch von den verschiedenen Besuchern der 
Inselgruppe hervorgehoben wird. Prof. Martin in Leiden theil te 

') Reisen auf Viti Levu. Zürich, 1868. 

Petermann'B Geogr. Mittheilg. Gotha, 1869, pag. 60. 
') Das gesammte Material wurde mir vom Museum Godeffroy m dankens- 
werther Weise zur Verfügung gestellt. 



Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zur Petrographie des Yiti-ArcMpels. 3 

mir freundlichst mit, dass diese Fossilien tertiären Alters, jedenfalls 
aber nicht älter als miocän sind. 

Alle übrigen Inseln, welche Eleinschmidt besuchte, also 
Eandavu, Ovalau, Ono, Vatu Lele, ferner die von Gräffe be- 
suchten, zu den Exploring-Isles gehörigen Inseln : Munia, Eanathia, 
Yanua - Balavn, bestehen, nach dem untersuchten Material zu 
urtheilen, fast lediglich aus Andesiten und Basalten, sowie deren 
Tuffen. Von einzelnen, z. B. Ono, Yatu Lele, sind noch Eorallen- 
kalke und verkieselte Korallen bekannt. 

Geben uns nun diese Sammlungen ein im Allgemeinen zu- 
treffendes Bild von der Zusammensetzung des Archipels, so geht 
daraus hervor, dass derselbe während des Verlaufes der paläozoi- 
schen und mesozoischen Periode nicht vom Wasser bedeckt, also 
Continent gewesen ist, und erst mit dem jüngeren Tertiär eine 
Niveauveränderung stattfand, welche die Bildung neuer Ablagerun- 
gen ermöglichte. Treffende Belege sind übrigens dafür vorhanden, 
dass noch in jüngerer oder jüngster Zeit Niveauschwankungen sich 
geltend machten. Hierzu gehören die doppelt-unterwaschenen 
Kalksteinfelsen von Vatu Lele, welche Kleinschmidt des Näheren 
beschrieben und abgebildet hat^). Ein anderes Beispiel bietet ein 
Kalkstein, welcher als Spaltenausfüllung in einem Basalt auf der 
Insel Munia aufgefunden wurde. Derselbe zeigt sich fast aus- 
schliesslich aus Foraminiferen u. s. w. zusammengesetzt, ein Be- 
weis, dass die Insel nach ihrer Bildung wieder vom Wasser be- 
deckt gewesen sein muss. 

Vergleicht man die für die Viti-Inseln gewonnenen Resultate mit 
den geologischen Verhältnissen anderer Inseln des stillen Oceans, so 
bemerkt man eine theilweise sehr überraschende üebereinstimmung. 

Noch vor recht kurzer Zeit wurde es als sicher und allgemein 
festgestellt angenommen, dass sämmtliche Inseln des stillen Oceans 
ihre Entstehung vulkanischen Kräften verdankten ^). Als Ausnahmen 
galten allein Neu-Seeland und Neu-Caledonien, welche jedoch, 
Tasmanien und Neu-Guinea eingeschlossen, als ursprünglich zum 
australischen Continent gehörig betrachtet wurden. Die For- 
schungen der letzten Jahre haben über manche dieser Verhältnisse 

*) Journal des Museum Godefl&oy, Hamburg, 1879, XIV., pag. 264. 
') Peschel, Neue Probleme, 2. Aufl., 1876, pag. 24 ff. 

1» 



Digitized 



by Google 



4 Arthur Wicbmami. 

mehr Licht verbreitet und so konnte v. Dräsche in einer Zu- 
sammenstellang derselben im Jahre 1879^) darthun, dass nur die 
ostwärts Yon einer sich von Eamschatka über Japan, die Philip- 
pinen, Neu-Guinea, Neu-Caledonien; Neu-Seeland, Auckland, Mac- 
quarie und das antarktische Victoria erstreckenden Linie befind- 
lichen Inselgruppen entweder Eoralleninseln sind oder aus jung- 
vulkanischen Gesteinen bestehen. 

Welche Formationen betheiligen sich nun an dem Aufbau 
der Inseln, welche an der Westgrenze des grossen Oceans auf- 
treten? Auf Japan sind bekannt ein krystallinisches Grundgebirge, 
Granite, Diorite, paläozoische Schiefer, Eohlenkalk und vielleicht 
Rothliegendes ^). Darauf folgend kennt mau erst wieder jüngere 
mesozoische Gebilde (Jura und Kreide)') und schliesslich Tertiär. 

Die Philippinen sind uns durch die Aufnahmen v. D ra- 
sch e's^) etwas näher bekannt geworden. Das Liegende der Insel 
Luzon bilden krystallinische Schiefer (Chloritschiefer, Gneisse), 
dann Gabbro, Diorite und Diabase, sowie deren Conglomerate 
(Agno-Schichten), welche v. Dräsche für paläozoisch hält ^), wor- 
auf erst wieder Tertiärschichten folgen, unter denen eocäne und 
miocäne unterschieden werden. Auf den zu Niederländisch-Indien 
gehörigen Inseln kennt man jetzt, wenigstens auf den grösseren, 
überall ein krystallinisches Grundgebirge. Hierauf lagern paläo- 
zoische Schiefer und Kohlenkalk, wie auf Sumatra®) und Timor'). 
Endlich folgen tertiärische Schichten, die, wie auf Java das Miocän % 
das Grundgebirge®) direct überlagern. Von Sumatra und Borneo 
werden von Verbeek Eocän, Miocän und Pliocän angeführt'®). 

') N. Jahrb. f. Min., 1879, pag. 265. 

*) Geographiaches Jahrbach, Bd. VIII., Gotha, 1881, pag. 859. 

') MittheiluDgen der deatschen Gesellschaft f. Natur- und Völkerk. Ost- 
Asiens, 1880 (Juni, August). N. J. f. Min., 1881, I., pag. 80 (Referat). 

^) Fragmente zu einer Geologie der Insel Luzon. Wien, 1878. 

*j N. Jahrb. f. Min., 1879, pag. 268. 

^) Verbeek, Jaarboek van het m^nwazen van Nederl. Oost-Indie, 1878. 

') Beyrich. üeber eine Eohlenkalkfauna auf Timor. Abhdlg. d. Akad. 
Berlin, 1864. 

Martin, Sedimente Timors, pag. 1, Leiden, 1831. 

") Martin, Tertiärschichten auf Java. Leiden, 1880. 

^) Verbeek u. Fennema, Nieuwe geologische ontdekkingen op Java. 
Amsterdam, 1881. 

*<') Geolog. Notizen üb. d. Inseln des Niederl. Ind.- Archipels. Kassel, 1881. 



Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zur Petrographie des Yiti-Arcbipels. 5 

Unsere Eenntniflse von Neu-Ouinea aind recht mangelhafte, 
ausser Graniten und krystallinischen Schiefern scheinen nur jüngere 
Tertiärbildungen bekannt zu sein. Nach den Mittheilungen ven 
Etheridge^) lagert am Cap York das Miocän direct auf Granit. 
Auch Martin^) hat jüngsthin nachgewiesen, dass. die angeb- 
lichen Grauwacken, Jura-Dolomite etc. tertiären Alters (alt-miocän) 
sind. Auf Neu-Caledonien sind altkrystallinische und paläozoische 
Schiefer längst durch Garnier bekannt geworden, ebenso meso- 
zoische Schichten, der Trias und Kreide (?) zugehörig. — Neu- 
seeland erscheint zufolge den Aufnahmen von Hutton^) und 
von Haast^) reich gegliedert. Es finden sich archäische Granite, 
krystallinische Schiefer, paläozoische Schichten (Silur, Carbon), 
mesozoische Schichten (Trias, Jura und das „Cretaceo-Tertiär**)^), 
schliesslich miocäne, pliocäne, pleistocäne und recente Ablagerungen. 

Jenseits der von v. Dräsche gezogenen Linie liegen jedoch 
ausser den Yiti-Inseln noch einige andere Inselgruppen. In einer 
früheren Notiz ^) hatte ich mitgetheilt, dass auf den Palau-Inseln 
sowohl am Meeresstrand, als auch noch in Höhen von 400 Metern 
grosse Blöcke eines sehr grobkörnigen Hornblendegranits, sowie 
von Diabasen angetroffen werden. Um diese Erscheinung mit den 
damals herrschenden Ansichten in Einklang zu bringen, musste 
eine submarine Eruption und ferner angenommen werden, dass die 
betreffenden Gesteinsmassen durch spätere Hebungen mit empor- 
gebracht wurden. Nun steht Nichts mehr der Annahme entgegen, 
dass sich diese Gesteine dort auch anstehend finden werden. — 
Auf Neu-Britannien sollen Grauwacken, Thonschiefer, Sandsteine 
und Porphyre vorkommen^), jedenfalls ist aber durch Liyer- 
sidge^) das Auftreten yon Kreide sichergestellt worden. Von 



Geological magazine, 1876, pag. 428. 

*) Beiträge zur Geologie von Ost-Asien, I, pag. 82, Leiden, 1881. 

«) Geology of Otago, 187ö, pag 26. 

*) Geology of the provincea of Canterbury and Westland.-CbriBtchurch, 
1879, pag. 249. 

') Vgl. hierüber auch Mareen, Explication etc., pag. 192. 

«) Journal des Museum Godeflfroy. 1875, VIII., p. 126. 

Meinicke, Die Inseln des stillen Oceans, 1875, L, pag. 183. 

^) On the occurrence of Gbalk in the New-Britain-Group. 

Journal and proceedings of the roy. soc. of New-South-Wales, 1877, XI. 
pag. 85. 



Digitized 



by Google 



g Arthur Wichmann. 

den SalomonB-Inseln nimmt Mein icke an, dass wohl ältere sedi- 
mentäre Bildungen vorbanden sein werden. Jedenfalls ist es sehr 
möglich, dass auch hier die Kreide angetroffen wird, denn Elein- 
schmidt übersandte einen echten Feuerstein, welcher von Malanta 
oder Yon Guadalcanar (dies konnte nicht ausgemacht werden) mit- 
gebracht worden war. 

Endlich muss noch der Markesas gedacht werden. Marcou 
gibt an, dass sie aus Granit und Gneiss bestehen^). Den aller- 
dings sehr mangelhaften Beschreibungen von J ardin zufolge') 
wären hier nur jüngere Eruptivgesteine anzunehmen, doch führt er 
auch Granulit an'). Dass auf den Aleuten Kreide vorkommt, ist 
durch Eichwald ^) bereits bekannt geworden. Yon den übrigen 
„vulkanischen" Inselgruppen des stillen Oceans sind keine älteren 
Massengesteine oder Sedimentärbildungen bekannt und scheint es 
bei einigen von ihnen, z. B. den Galapagos- und den Sandwich- 
Inseln, in der That festzustehen, dass dieselben sich lediglich aus 
jüngeren und recenten Eruptivmassen aufgebaut haben, jedoch ist 
es immerhin möglich und wahrscheinlich, dass ältere Gebilde als 
Fundament gedient haben, dessen Erforschung durch starke Be- 
deckung gehindert wird. 

Aus den bisher angeführten Thatsachen ergibt sich zur Genüge, 
dass in der Süd-See Inseln, die, soweit bekannt, lediglich vulkani- 
schen Ursprungs sind, eine ganz untergeordnete Bolle spielen. 
Femer sind manche ausgedehnte Gebiete während langer Zeit- 
räume Festland gewesen; so z. B. fehlen auf den Inselgruppen, 
welche sich von den Philippinen bis zu den Yiti-Inseln hinziehen, 
alle marinen Ablagerungen bis zur oberen Kreide (Neu-Britannien), 
auf den übrigen sogar bis zum Miocän. Bemerkenswerth ist, dass 
nördlich gelegene Inseln (Japan) und südlich gelegene (Neu-See- 
land) eine viel reichere Gliederung erkennen lassen. Auf keiner 
Inselgruppe findet sich eine vollständige Entwickelung der Schichten- 



*) Marcou, Explication etc., pag. 185. 

') Mdmoires de la soc. imp. des sciences natur. de Cherbourg, lY., 1856, 
pag. 55 S. 

*) Leptynites ä grains excessivementB fios, avec grenats microscopiques dis- 
s^minäs (1. c. pag. 58), die allerdings hier den Trachyten zugezählt werden. 

^) GeognoBtisch-paläontolog. Bemerkungen über die Halbinsel Magischlak 
und die aleutischen Inseln. Petersbarg, 1871. 



Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zur Petrographie des Yiti-Archipels. 7 

reihe, und daher ist man zu der Annahme berechtigt, dasa auch 
sie und mit ihnen Theile des Oeeans zu Zeiten Festlandsmassen 
dargesteUt haben« Dann wird es aber auch wahrscheinlich, dass 
der Süd-See kein grosses Alter zugeschrieben werden kann, son- 
dern, dass sie ihre jetzige ungefähre Gestalt erst während der jün- 
geren Tertiärzeit erhalten hat. 

Unter diesen Umständen erscheint auch die Hypothese von 
Dana^) über die Entstehung des stillen Oeeans, resp. der Meere 
und Continente überhaupt nicht länger haltbar. Denn, waren die 
Contouren der Continente bereits bei Abkühlung der Erdoberfläche 
vorgeschrieben, indem in der Richtung des geringsten Zusammen- 
haltes (NW. u, NO.) eine Spaltung der Erdkruste eintrat, drückten 
die niedersinkenden Erdtheile auf die erhalten gebliebenen Schollen, 
welche sich in Folge dessen an den Rändern der Continente zu 
Gebirgen aufrichteten, so folgt unmittelbar, dass nur jüngere 
Eruptivgebilde oder Eoralleninseln *) sich über den Spiegel erheben 
konnten. Da diese letztere Folgerung nicht zutrifft, so ist auch 
die Hypothese nicht richtig. — Nimmt man jedoch mit Suess^ 
an, dass die Yertheilung der älteren Schollen auf der Erdoberfläche 
kein geometrisches Gesetz yerräth, dass die Entstehung der Ge- 
birge auf einer horizontalen Verschiebung der Erdoberfläche beruht, 
so folgt hieraus ebenso gut, dass den höchsten Eüstengebirgen 
auch die grössten und tiefsten Meere entsprechen. Und man kann 
die Schlussfolgerung ziehen, dass, da die höchsten Gebirge' auch 
die jüngsten sind, auch die tiefsten Meere die jüngsten sein müssen. 
Wir besitzen wenige Gebiete auf der festen Erdoberfläche, die 
nicht einstmals vom Meere bedeckt gewesen sind. Wenn auch 
zugegeben werden muss, dass die horizontale Verbreitung der letz- 
teren in früheren Perioden eine grössere gewesen ist, als jetzt, so 
müssen doch zu Zeiten Gebiete, welche jetzt von Oceanen bedeckt 
sind, Festland gewesen sein. Und würde man im Stande sein, 
eine geologische Karte des Meeresgrundes mit Hinweglassung der 



*) Manual of Geology, 2. ed., 1876, pag. 787, 745 ff. 

') Hiermit stand auch die Theorie Darwin's ttber die Entstehung der 
Koralleninseln im besten Einklang. In Folge der neueren Untersuchungen 
Murray's (Nature, vol. 22, pag. 361) hat dieselbe aber auch verlassen werden 
mossen. 

*) Entstehung der Alpen. Wien, 1875, pag. 157. 



Digitized 



by Google 



g Arthur Wicfamiuiu. 

recenten und jüngeren Ablagerungen anzufertigen, so würde man 
vielleieht ein ebenso buntes Bild erhalten, wie uns dies von jetzt 
continentalen Gebieten dargeboten wird. Vielleicht ist bei den 
riesigen Fortschritten, welche die Technik heutzutage macht, der 
Tag nicht mehr fern, dass man mit Hülfe von Tiefseebohrungen 
auch die Geschichte des Meeresgrundes zu entziffern im Stande ist. 
Den Yorstehenden Mittheilungen, in welchen die Yerhältnisse 
des Yiti-Archipels zu den übrigen Süd-See-Inseln in kurzer Bkizze 
erörtert wurden, mögen sich nunmehr die Resultate der an den Ge- 
steinen ^) angestellten mikroskopischen Untersuchungen anschliessend 

Granit 

Im Muanivatu-Gebirge auf Yiti Levu treten namentlich in der 
Nähe der „grossen Fälle ^ granitische Gesteine auf« Sie gehören 
zu den Amphibol-Graniten, w^enn man sie nicht etwa ihres theil- 
weise vorherrschenden Plagioklas-Gehaltes wegen den dioritischen 
Gesteinen (Tonalit^) zuzählen will. 

Das eine dieser Vorkommnisse zeigte mikroskopisch die fol- 
gende Beschaffenheit: Die wasserhellen Quarze sind reich an 
Flüssigkeitseinschlüssen und schwarzen, feinen Mikrolithen. Wie 
sich bei der Untersuchung im polarisirten Lichte ergibt, sind es 
jedoch keine einheitlichen Individuen, sondern Aggregate, und man 
gewahrt jenes schöne Mosafkbild, welches die Quarze der Gneisse 
gern wahrnehmen lassen. Da das betreffende Handstück keine 
schief er ige Structur besiti;t und die in nächster Nähe gesammelten 
Granite diese Erscheinung nicht zeigen, so hielt ich mich nicht für 
berechtigt, dieses Gestein als Gneiss zu bezeichnen. Orthoklas ist 
in geringen Mengen vorhanden, seine Individuen sind noch recht 
frisch und wenig getrübt, daneben kommt Mikroklin vor (der ein- 
zige unter diesen Gesteinen beobachtete Fall). Plagioklase sind in 
reichlichem Masse vertreten. Ihre Auslöschungsrichtungen schliessen 
mit den Zwillingsnähten Winkel von 10—18° ein. Durch die in Folge 
beginnender Umwandlung eingetretene Trübung kommt oftmals ein 
zonenförmiger Aufbau zum Vorschein. Die grüne, compacte Horn- 

*) Zur OrientiraDg über die angegebenen Fundorte kann mit Vortheil von 
der im Maiheft von Petermann's Mittheilungen erscheinenden Karte Gebrauch 
gemacht werden. 

*) Tschermak. Sitzber. d. Wiener Akademie 1867. Bd. LY. 1. Abthlg. pag. 287. 



Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zur Petrographie des Yiti-Archipels. 9 

blende, welche an einzelnen Stellen sich in ziemlicher Menge an- 
häuft, bildet unregelmässig begrenzte Erystallkomer. Mit ihnen 
verwachsen findet sich Biotit, dessen Blättchen oftmals gestauchte 
Formen annehmen. Zwischen den einzelnen Blättchen, sowie an 
den Rändern derselben finden sich schwarze Körnchen imprägnirt. 
Apatit tritt in farblosen, dünnen Säulohen auf, ebenfalls dann und 
wann etwas Turmalin. 

Die übrigen Granite yom Muanivatu zeigen eine untereinander 
mehr übereinstimmende Zusammensetzung und Structur. 

Quarz erscheint in ihnen als zuletzt ausgeschiedener Bestand- 
theil. Seine äusseren Begrenzungsformen sind lediglich eine Folge 
des ihm zu seiner Ausbildung belassenen Raumes, und so erscheint 
er denn eingeklemmt zwischen den Feldspäthen ^). Diese eingekeilten 
Quarze zeigen übrigens keine Aggregat-Polarisation, sondern stellen 
einheitliche Individuen dar. Sie sind stets reich an Flüssigkeits-Ein- 
schlüssen, die kleineren führen meist mobile Libellen. Ein eigenthüm- 
licher Flüssigkeits-Einschluss ist in Fig. 1 zur Darstellung 
gelangt, wo an der Libelle (wenigstens scheinbar) vier '^' 
rundliche, wasserhelle Eörperchen hängen. Die Feldspathe 
sind meist noch ziemlich frisch und zeigen, von Spalten 
ausgehend, eine Trübung ihrer Substanz, in welchen 
sowohl Yiridit, als auch zuweilen Epidot zur Ablagerung 
gelangt Bei den Plagioklasen betragen die Auslöschungsschiefen 
14 — 16^, sie zeigen eine Trübung ihrer Substanz auch längs den 
Zwillingsnähten. In einigen Yorkommnissen ist mehr Plagioklas 
als Orthoklas vorhanden. Die Hornblende-Individuen sind von 
braungrüner Farbe und besitzen eine kurz säulenförmige Gestalt. 
In Querschnitten tritt die prismatische Spaltbarkeit deutlich hervor, 
ebenso zeigen die Individuen eine Begrenzung ooij. ©oPoo. Mit 
der Hornblende verwachsen, aber auch in isolirten Partien, findet 
sich ein grüner, schwach dichroitischer Glimmer. Apatit erscheint 
in kräftigen Säulchen, die im Querschnitt scharf begrenzte Hexagone 
darstellen. Das Centrum derselben ist von einem dunklen Staub 
erfüllt, welcher nach den Rändern zu allmälig abnimmt, so, dass 
diese ganz hell erscheinen. Ein grosser Theil dieser staubähnlichen 




^) Ganz Übereinstimmend mit Stufe 6 von Ealkowsky. (N. Jahrb. für 
Min. 1880, I., pag. 87.) 



Digitized 



by Google 



10 Arthur Wichmann. 

Partikelchen entpuppt sich bei sehr starker Yergrösserung als 
Flüssigkeits-Einschlüsse, von denen manche mit einer mobilen Libelle 
versehen sind. Sparsames Titaneisen mit seinem grauen Umwand- 
lungsproduct ist vorhanden, ebenso etwas Eisenkies, welcher theil- 
weise auch in Zersetzung begriffen ist. Die Hornblende ist stellet- 
weise einer Umwandlung bereits anheimgefallen, als deren erstes 
Stadium sich eine Bildung vonYiridit und hierauf folgend die von 
Epidot kund gibt. 

Die aus dem Gebiet des Singa Toko vorliegenden Oranite 
sind hornblendefrei. Eines dieser Gesteine ist feinkrystallinisch, 
zuckerkörnig und lassen sich mit dem blossen Auge kaum die 
Quarze und Feldspathe von einander unterscheiden. Auch mikro- 
skopisch bilden Orthoklas und Quarz fast die einzigen Bestand- 
theile. Der erstere bildet unregelmässig begrenzte Individuen^ die 
durch streifenweise angeordneten Staub getrübt erscheinen. Dieser 
Staub ist kein Umwandlungsproduct, sondern besteht (wenigstens 
zu einem grossen Tbeile) aus Fiüssigkeits-Einschlüssen. Der Quarz 
bildet ebenfalls unregelmässig begrenzte Körnchen, die reich an 
Flüssigkeits-Einschlüssen sind und auch einzelne Blättchen von 
Eisenglanz, sowie schwarze Nädelchen enthalten. Sparsam ist ein 
grüner Glimmer vorhanden, der schwarze Körnchen eingelagert 
enthält. 

Ein anderes Yorkommniss ist bedeutend grobkörniger. Die 
recht grossen Quarzkörner fuhren in reichlicher Menge reihenförmig 
angeordnete Flüssigkeits-Einschlüsse. Die Orthoklase sind von staub- 
artigen Partikelchen stark imprägnirt, ausserdem aber noch einem 
von Spalten ausgehenden Umwandlungsprocess anheimgefallen. 
Auch hier erscheint wiederum ein grüner Glimmer als Gemeng- 
theil. In Schnitten senkrecht zur Basis zeigen die aneinander 
gelagerten Blättchen parallele Auslöschung und deutlichen Diohrois- 
mus. Die horizontal liegenden Blättohen werden bei gekreuzten 
Nicols vollständig dunkel. Einige Körnchen von Epidot sind wahr- 
zunehmen. 

Aus dem Wai-ni-Yau liegen verschiedenartige Granite vor. 
Eines dieser Yorkommnisse ist ein weisses, zuckerkörniges Gestein 
mit vereinzelten porphyrischen, bis 2 Mm. im Durchmesser betra- 
genden Quarzkörnern. Sonst ist dieses Gestein dem ersten, aus 
dem Singa Toko beschriebenen sehr ähnlich. Grüner Glimmer ist 



Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zur Petrographie des Yiti-Archipels. 1 { 

etwas reichliche^ vorhanden, auch finden sich einige Pyritkörnchen. 
Neben dem Orthoklas wurde etwas Plagioklas angetroffen. Die 
Feldspathe erscheinen durch streifenartig angeordnete Einschlüsse 
staabartig getrübt, daneben werden sie, yon den Spalten aus- 
gehend, in Aggregate feinster Schüppchen umgewandelt. 

Die übrigen hierher gehörigen Gesteine sind Amphibol-Qranite, 
welche besonders dadurch charakterisirt sind, dass schriftgranitische 
Verwachsungen yon Quarz sowohl mit Orthoklas, als auch mit 
Plagioklas sehr häufig sind. Orthoklas ist vorherrschend. Die Aus- 
löschungsschiefen der Plagioklase variiren von 28 — 40^. Beide 
Feldspathe sind in Umwandlung begriffen und erscheinen in Folge 
dessen stellenweise getrübt. Quarz ist wiederum reich an Flüssig- 
keits-Einschlüssen. Etwas Magnetit ist vorhanden. Wie in den 
übrigen Amphibol-Qraniten, so fehlt auch hier der Titanit gänzlich. 

Qnarzporphyr (Mikrogranit). 

Quarzporphyre scheinen auf Yiti Levu nicht sonderlich häufig 
zu sein, wenigstens lag nur ein Handstück vor, welches von Elein- 
Bchmidt aus dem Singa Toko als Geröll aufgelesen wurde. 

Das Gestein setzt sich aus einer fleischrothen, felsitischen 
Gnindmasse zusammen, in welcher porphyrische Quarzkornchen 
(bis 2 Mm. im Durchmesser) und kleine, trübe, weisse Orthoklase 
enthalten sind. 

Die unregelmässig begrenzten Quarzk5rner führen lediglich Flüssig- 
keits-Einschlüsse, welche oft in Reihen angeordnet sind. Die klei- 
neren Einschlüsse sind fast stets mit einer mobilen Libelle ver- 
sehen. Ausserdem beobachtet man isolirte Partien als Grundmasse, 
welche letztere aber auch oft zungenförmig sich in die Quarzindivi- 
daen hineinerstreckt. 

Die Orthoklaskrystalle bilden im Dünnschliffe rechteckige 
Durchschnitte. Trotzdem ihre Substanz durch einen feinen Staub 
vollständig getrübt erscheint, sind sie noch vollkommen frisch und 
unzersetzt, wie dies die Untersuchung im polarisirten Licht erkennen 
lässt Der Staub, welcher sich in den verschiedenen Individuen 
gleichmässig vertheilt findet, entpuppt sich bei stärkster Yergrös- 
sernng als Anhäufungen von Flussigkeits-Einschlüssen. Plagioklas 
ist nicht vorhanden. 



Digitized 



by Google 



12 Arthiur Widunaim. 

Die Grundmasse ist vollständig kry^talliniach. Zwischen den 
einzelnen Körnchen, welche sie zusammensetzen, haben sich Haut- 
ohen von Eisenhydroxyd abgelagert, letztgenannte Substanz bildet 
auch zuweilen schmutzigbraune Anhäufungen. 

Quarzfreier Porphyr (Syenitporphyr). 

Auch quarzfreie Porphyre spielen in unserem Gebiete nur 
eine unbedeutende Rolle. 

Ein Handstück, welches am Zusammenflusse des Singa Toko 
und Slato bei Wai Basanga aufgelesen wurde, setzt sich aus einer 
felsitischen, ziegelrothen bis gelbbraunen Grundmasse zusammen, 
in welcher vereinzelte trübe Orthoklaskrystalle eingebettet sind. 

Die Grundmasse ist vollständig krystallinisch und besteht 
mikroskopisch aus einem Aggregat kleinster Körnchen. Die roth- 
braune Färbung rührt theils von auf Spalten eingedrungenem Eisen- 
hydroxyd her, theils von zersetzten Eisenverbindungen in der 
Grundmasse selbst. Auch die zerstreuten Magnetitkömehen sind 
theilweise von einem braunen Hof umgeben. Staubig rechteckige 
Durchschnitte vom Orthoklase sind häufig und besitzen eine Länge 
von 0*1 — 0*3 Mm. und eine Breite von 0*05 Mm. 

Die porphyrisohen Orthoklaskrystalle zeigen unter dem Mikro- 
skop ebenfalls fast überall eine vollständige Trübung, die von 
ausserordentlich winzigen, massenhaft eingelagerten Flüssigkeiis- 
Einschlüssen herrührt. An einzelnen Stellen jedoch gewahrt man 
innerhalb, sowie an den Bändern der Feldspathindividuen, als Um- 
wandlungsproduct derselben, den Epidot. Die Anwesenheit und 
Bildung dieses letztgenannten Minerals ist darum bemerkenswerth, 
als im Gestein keine Hornblende vorhanden ist. Die mikroskopi- 
schen Untersuchungen der letzten Jahre haben nämlich in der 
Mehrzahl der Fälle ergeben, dass die Umwandlung der Feldspathe 
in Epidot auf die Anwesenheit von Hornblende zurückzuführen sei. 
Auch eine intermediäre viriditische Bildung, welche der des Epi- 
dots so oft vorangeht, ist ebenso in unserem Fall nicht wahrzu- 
nehmen. Die Epidote siedeln sich namentlich an den Rändern an 
und verbreiten sich von hier aus strahlenförmig in das Innere. 
Auch die im Innern der Feldspathe isolirt angetroffenen Epidot- 
partien stehen vielleicht mit den Rändern im Zusammenhang. Die 



Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zur Petrographie des Tili- Archipels. 13 

Wahrnehmung des letzteren wäre dann durch die Richtung der 
Schnitte yerhindert. .Die Färbung der Epidote ist oft an einem 
und demselben Individuum eine abweichende, der innere Kern ist 
meist lebhaft grüngelb, während die äusseren Ränder eine hellere 
Färbung zeigen. Reliefartig hervorstehende, unregelmässig be- 
grenzte Körnchen von Epidot finden sich innerhalb der Grund- 
masse. 

Ein quarzfreier Porphyr mit dunkel rothbrauner Grundma^e 
mit grossen bis zu P/t Cm. langen Orthoklas- Individuen, die noch 
frisch sind und glänzende Spaltungsflädhen zeigen, fand sich im 
Wai-ni-Mala. 

Endlich ist noch eines Vorkommnisses zu gedenken, welches 
als Geschiebe im Reva-Pluss (Peal river) 7Va geographische Meilen 
landeinwärts aufgelesen wurde. Es ist ein felsitisches, rostbraunes 
Gesteio, welches keine makroporphyrisch ausgeschiedenen Krystalle 
enthält. Unter dem Mikroskope lassen sich jedoch kleine Krystalle 
von Orthoklas, sowie vereinzelte Yiellingsindividuen von Plagioklas 
nachweisen. Dieselben sind sämmtlich vollständig mit Flüssigkeits- 
Einschlüssen erfüllt, wodurch sie staubartig getrübt erscheinen. 

Die Grundmasse ist vollständig krystallinisch, doch Hessen 
sich hier ebensowenig wie in den oben besprochenen Vorkomm- 
nissen die zusammensetzenden Mineral-Elemente mit einiger Sicher- 
heit bestimmen. Die Färbung ist eine gleichmässig rothbraune 
und zwar dilute, die färbende Substanz ist nirgends individualisirt. 
Die ganze Gesteinsmasse ist von Spalten vielfach durchsetzt, in 
welche eine dunkel- bis schwarzbraune Masse zum Absatz gelangt 
ist. Von diesen Spalten geht eine Epidotbildung aus, die an ein- 
zelnen Stellen zu beträchtlicher Ausdehnung gelangt ist. Bei dem 
Fortschreiten des Epidots bleibt die eben erwähnte braune Aus- 
füllungsmasse unverändert in der Weise, dass sie später stets eine 
schmale Zone zwischen dem unveränderten Gestein und dem Epidot 
darstellt. Der Epidot selbst tritt nicht in Krystallen auf, sondern 
bildet lebhaft gelbgrün gefärbte, unregelmässig begrenzte Indivi- 
duen, die zu Aggregaten vereinigt sind. 

Auffallig erscheint es, dass den oben genannten Yorkomm- 
nissen Augit, Hornblende und Glimmer fehlt und dass auch deren 
Zersetzungsproducte nicht nachgewiesen werden konnten. 



Digitized 



by Google 



14 Arthur Wichmann. 

Foyait. 

Unter diesem Namen sollen im Nachfolgenden Gesteine be- 
schrieben werden, welche sich hauptsächlich an der Zusammen- 
setzung der Kuppe des Mnanivatu betheiligen. Wenn man von 
dem Dorfe Muaniyatu nach Naloka geht, so biegt links ein Weg 
ab, welcher über den Gipfel der Kuppe führt. Kleinschmidt 
hat von den verschiedensten Stellen Handstücke geschlagen, die 
sich wohl in einem mehr oder minder vorgeschrittenen Stadium 
der Zersetzung befanden, sonst aber eine sehr übereinstimmende 
Zusammensetzung aufweisen. Bei Naloka selbst steht Diorit an, 
dagegen findet eich unser Gestein am Koro Yalewa wieder, wel- 
cher dem Muanivatu gegenüber liegt und sich circa 185 Meter 
über Naloka erhebt. Im Wai-ni-Vau, welcher bei letzterem Orte 
vorbeifliesst, wurde ein ganz analog zusammengesetztes Gestein als 
Gerolle aufgefunden. 

Ihrem äusseren Aussehen nach gleichen die frischen Hand- 
stücke vollkommen feinkornigen Syeniten, manche sind fast dicht 
und enthalten nur etwas grössere, deutlich hervortretende Augite. 
Bei fortschreitender Zersetzung wird das Gestein lichter und matt, 
sehr bröcklig und ist dann erfüllt mit kleinen, weissen, seiden- 
glänzenden, strahligen Zeolith-Aggregaten (Natrolith). Mit heisser 
Salzsäure behandelt, gelatinirt das frische Gesteinspulver schnell, 
aber nicht stark. Es bleiben ungelöst zurück Augit, Orthoklas und 
etwas Plagioklas. 

Trotzdem der Orthoklas dem blossen Auge nicht sanidin-ähn- 

lich erscheint, so ist derselbe doch vorwiegend tafelförmig, nach dem 

Klinopinakoid ausgebildet, allerdings nicht immer mit geradlinigen 

Contouren, auch erscheint er theilweise in einfachen Zwillingen 

Fig. 2. °^^^ ^^™ Carlsbader Gesetz. Die Individuen sind meist 



noch recht frisch und enthalten reichlich Gas- und 
Flüssigkeits-Einschlüsse, welche in Flächen angeordnet 
sind (Fig. 2), demzufolge sie in vielen Durchschnitten 
auch reihenformig angeordnet erscheinen. Bisweilen 
sind sie, .gleich den in geringer Menge vorkommenden 
Plagioklasen, von Spalten durchsetzt, von denen aus- 
gehend sie sich in eine trübe, weissliche oder auch schmutzig-braune 
(wenn Eisenhydroxyd hinzutritt) Substanz umwandeln. Bei den Pia- 



Y i " ' 



Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zur Petrographie des Viti-Archipels. 15 

gioklasen wurde die Schiefe der Auslöachung gegen die Zwillingsnähte 
za 28—33® gemessen. 

Der Nephelin bildet hauptsächlich die Ausfüllungsmasse zwi- 
schen den Feldspath-Indiyiduen und erscheint dann gleichsam ein- 
gekeilt zwischen den letzteren. In diesem Falle geht ihm eine 
vollständige Begrenzung ab, doch kommen auch säul^aförmige In- 
dividuen vielfach vor. Im frischen Zustande ist der Nephelin 
farblos und enthält zahlreiche Apatitnadeln, auch Gas- und Flüssig- 
keits-Einschlüsse. Er ist nicht immer gut von dem Or4;hoklase 
zu unterscheiden, weil letzterer tafelförmig nach ooPoo ausgebildet 
ist; doch behandelt man einen Dünnschliff kurze Zeit mit Salz- 
säure, so sind beide • Mineralien vortrefflich auseinander zu halten. 
Der XJmwandlungsprocess, welchem der Nephelin anheimfällt, lässt 
sieh schon in den frischeren Vorkommnissen wahrnehmen. Der- 
selbe besteht in einer Zeolithisirung. Die Bildung der Zeolithe 
geht von einem Punkte aus und verbreiten sich die zarten Fasern 
strahlenfSrmig, bis sie den von dem Nephelin früher eingenom- 
menen Raum ausgefüllt haben. Nie greifen die Fasern in den 
Orthoklas hinein, sondern die Grenzen Beider sind sehr scharf 

Regellos durcheinander liegende Zeolithnadeln kommen nicht 
vor, ebensowenig erfolgt ein Angriff auf den Nephelin von zwei 
oder mehr Seiten aus. Das zersetzte Gestiein enthält gar keinen 
Nephelin mehr, dagegen ist es reich an strahlenförmigen, seiden- 
glänzenden Natrolith-Aggregaten, bis 5 Mm. lang. 

Der Augit bildet meist unregelmässig begrenzte Erystall- 
kömer, doch kommen auch deutlich ausgebildete Krystalle vor. 
In der Säulenzone erscheinen dann die Flächen ooP. ooPoo.ooPoo. 
Schnitte ungefähr parallel der Axenebene ac geben ein Rhomboi'd, 
so dasB wahrscheinlich zu oben genannten Formen noch P hinzu- 
tritt. Zwillinge kommen zuweilen vor. Der Pleoehroismus ist 
schwach, aber sehr deutlich wahrnehmbar. Die Auslöschungsschiefe 
erreicht Werthe bis zu 44®. Zonenförmiger Aufbau ist nirgends 
zu beobachten. Die prismatische Spaltbarkeit tritt sehr deutlich 
hervor. Im Allgemeinen sind die Augite sehr frisch, auf den 
Spalten sind zuweilen Häutchen von Eisenhydroxyd zur Ablagerung 
gelangt. An' Einschlüssen sind sie dagegen sehr reich, und zwar sind 
es Magnetite in Oktaedern und unregelmässig begrenzten Körn- 
chen, femer stellenweise in manchen Individuen zierliche Aggregate 



Digitized by 



Google 



]Q Arthur WichmamL 

schwarzer Nädelchen, die sich unter Winkeln von oiroa 60 und 
120^ durchkreuzen, besonders hervorzuheben sind aber die zahl- 
reichen Qlaseinschlüase. Dieselben besitzen meist eine elliptische 
Form, dann aber kommen auch solche vor, welche die äussere 
Gestalt des Augites repetiren und eine achtseitige Umgrenzung 
zeigen, E^leinere Augitsäulchen sind nicht selten, auch kommen 
einzelne Augitmikrolithen vor; das schwarze Erz im Gestein ist 
stets Magnetit, welcher manchmal yon einem braunen Hof von 
Eisenhydroxyd als Zersetzungsproduct umgeben ist. Lamellen von 
Biotit stellen sich zuweilen ein, dagegen gehört das Vorkommen 
von brauner Hornblende zu den seltensten Erscheinungen, dieselbe 
wurde nur ein einziges Mal in einem Foyait gefunden, welcher 
am Fusse der WSW.-Seite des Muanivatu geschlagen wurde. Das 
Vorkommen von Sodalith ist sehr zweifelhaft. Die kaum wahr- 
nehmbare Chlorreaction, welche sich bei Behandlung des Gesteins 
mit Salpetersäure ergab, muss viel eher auf Apatit bezogen wer- 
den, dessen Anwesenheit durch den Kachweis der Phosphorsäure 
sichergestellt wurde. Die farblosen isotropen Partien können in 
diesem Falle auch basischen Schnitten des Nephelins angehören. 

Nachdem schon früher Stelzner^) und Rosen busch^) 
mikroskopische Untersuchungen über den Foyait mitgetheilt hatten, 
ist uns durch die Arbeiten von Scheibner ^), namentlich aber 
von van Werveke*) dieses Gestein näher bekannt geworden. 
Aus den Angaben des letztgenannten Forschers geht namentlich 
hervor, dass der Foyait sich hauptsächlich aus Orthoklas, Augit 
und Nephelin zusammensetzt, also in dieser Beziehung mit den 
Gesteinen vom Muanivatu und Koro Yalewa übereinstimmt. Auch 
das gleiche constante Vorkommen von Apatit und Magnetit ist 
bemerkenswerth, dagegen konnte in unseren Gesteinen der Sodalith 
nicht mit Sicherheit nachgewiesen werden, während Titaneisen und 
Titanit gänzlich fehlt. Ein besonders hervorzuhebender Unterschied 
besteht aber darin, dass die Augite hier Glaseinschlüsse führen^). 



») Berg- u. Httttenmänn. Ztg. 1867, XXVI., Nr. 6, pag. 47. 
^) Mikroskop. Physiograpfaie der massigen Gesteine. 1877, pag. 203. 
^) Qaarterly Journal of the geol. soc. 1879, pag. 42. 
') N. Jahrb. f. Min. 1880, II., pag. 141. 

^) Abgesehen davon, dass ich ans den bereits von Rosenbusch ange- 
führten Gründen (1. c. pag. 204, Anmerkung) die Bezeichnung Elaeolith-, resp. 



Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zur Petrographie des Viti- Archipels. 17 

Die älteren Massengesteine führen auf Yiti Leyu keine Glasein- 
BcUüsse, und es ist immerhin möglich, dass man hier für den 
Foyait ein jüngeres Alter annehmen könnte, dass er also einen 
kömig ausgebildeten Phonolit darstellte (dem allerdings die Be- 
schaffenheit des Orthoklases widerspricht). In dieser Beziehung ist 
übrigens auf den kürzlich von Goldüchmidt beschriebenen Elaeo- 
lith-Syenit yon Pouzae in den Pyrenäen ^) hinzuweisen. Soweit 
aus den den Gesteinen von Kleinschmidt beigefügten Etiquetten 
ermittelt werden konnte, tritt der Foyait hier in Begleitung älterer 
Gesteine auf. In der Nähe der grossen Fälle am Muaniyatu steht 
Granit an, dicbt beiNaloka findet sich Diorit und amEorpYalewa 
selbst finden sich Blöcke von Diabas. 

Die Felsen desMuanivatu sind von vollständig horizontal lie- 
genden Schichten von Andesit, Tuffen und Conglomeraten bedeckt. 
Schliesslich mag noch erwähnt werden, dass unter den jüngeren 
Massengesteinen des Yiti- Archipels keines gefunden wurde, welches 
Nephelin führt. 

Diorit 

„Unterhalb Na Bokoyawa macht der Wai-ni-Mala eine kurze 
Biegung, indem schroff vorstehende Felslager von beiden Seiten 
den Fluss einengen. Anstatt der sonst meist vorkommenden Grün- 
steine ist hier das Gestein das beigefügte und kommt in senkrecht 
gespaltenen Lagern aus den Flussseiten ^ (Eleinschmidt). Das 
Gestein ist ein ausgezeichneter porphyrartiger Diorit. In einer licht- 
grauen Grundmasse, welche kleinere Feldspath-Individuen und 
Hornblendekryställchen enthält, sind grosse, bis iVa Cm. lange, 
schwarze, glänzende Hornblendekrystalle ausgeschieden. Die End- 
flächen der letzteren sind meist schlecht entwickelt, in der verti- 
ealen Säulenzone bilden ooP . ooPoo ein fast regelmässiges Hexa- 
gon. Die Grundmasse ist vollständig krystallinisch, sie setzt sich 
mikroskopisch im Wesentlichen aus Plagioklas zusammen. Die 
Plagioklase stellen weniger schmale Leistchen, als vielmehr breitere 
Sammelindividuen dar, die neben einer vortrefflichen Zwillingsstrei- 
fang auch einen deutlich zonenförmigen Aufbau wahrnehmen lassen. 

Nephelin-Syenit nicht für zweckmässig erachte, wurde der Name Foyait auch 
deshalb angewandt, weU das Alter nicht feststeht. 
>) N. Jahrb. f. Min., BeUage Bd. L, pag. 228. 

Miaeraloff. «nd petrofr. Mitth. V. 1882. Wlohmann. 2 



Digitized 



by Google 



18 Arthnr Wicfamann. 

An EinBchlüssen sind die Feldapathe sehr arm, stellenweise ent- 
halten sie langgestreckte, feine Hohlräume. Dagegen macht sich 
eine von Spalten ausgehende Trübung der Substanz vielfach be- 
merkbar, die jedoch nie weit vorgeschritten ist. Innerhalb dieser 
Spalten hat sich zuweilen gelbgrüner Epidot angesiedelt, der dann 
zackenformig in den frischen Feldspath hineingreift. Die Horn- 
blende-Individuen sind stets grün, ebenfalls sehr einschlussarm und 
stellenweise einer Umwandlung in Yiridit anheimgefallen. Ihre 
Durchschnitte nach der Symmetrieebene besitzen eine Auslöschungs- 
schiefe von 15^ gegen die Yerticalaxe. Titaneisen zeigt zuweilen 
eine Umrandung von Titanit (P) als Umwandlungsproduct. 

Die Diorite, welche in Blocken am Wege vom Muanivatu 
nach Naloka sich finden, ferner am Zusammenflusse des Singa Toko 
und Slato bei Wai Basanga und im oberen Singa Toko in der Nabe 
von Lombe-ni-Koro aufgelesen wurden, sind grob- bis mittel- 
körnige Gesteine, welche sich aus unregelmässig begrenzten Indi-. 
viduen von Feldspath und dunkler Hornblende zusammensetzen. 
Der weitaus grösste Theil der Feldspathe ist Plagioklas, Orthoklas 
findet sich nur in ganz untergeordneten Quantitäten. Sie sind im 
Allgemeinen recht frisch und stellenweise auffallend reich an 
Flüssigkeits-Einschlüssen , welche zuweilen eine mobile Libelle 
führen. Ausserdem finden sich in grosser Menge farblose oder 
schwach grünlich geförbte rundliche Blättchen, denen vielfach 
Magneteisenkörnchen angeheftet oder eingelagert sind und so oft 
Glaseinschlüssen ausserordentlich ähnlich erscheinen. Als Einschlüsse 
erscheinen sodann noch Apatite in kräftigen oder zarten Säulchen 
und in sechsseitigen Durchschnitten, die stets mit trübem Staub 
erfüllt sind. Im polarisirten Licht lässt sich die Zwillingsstreifung 
vortrefflich wahrnehmen, zuweilen auch die doppelte Polysynthese 
(kein Mikroklin). Die Auslöschungsschiefen wurden im erstgenannten 
Vorkommniss zu 33 — 38^ in den beiden anderen zu 21—32® ge- 
messen. Der Plagioklas in dem Diorit aus der Nahe von Lombe- 
ni-Koro enthält viele eingelagerte schwarze Nadeln und hexago- 
nale Blättchen von Eisenglanz, ganz wie der vieler Gabbro's. Die 
Umwandlung der Feldspathe gibt sich in einer Trübung der Sub- 
stanz zu erkennen, die meist von Spalten ausgeht; innerhalb der 
letzteren ist aber häufig Yiridit zur Ablagerung gelangt, der jeden- 
falls ein Umwandlungsproduct der Hornblende ist. Diese Trübung 



Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zar Petrographie des Viü- Archipels. 19 

bleibt aber oft auf bestimmte Zooen beschränkt, so dass yermathet 
werden darf, dass in der chemischen Zusammensetzung der ver- 
schiedenen Zonen sich Abweichungen geltend machen. 

Die grünen Hornblende-Individuen sind von kurz säulen- 
fSrmiger Gestalt, sie zeigen schwachen Pleochroismus und ihre 
Aoslöschungsschiefen betragen 12 — 17^. In den .basischen Schnitten 
kommt die prismatische Spaltbarkeit deutlich zum Vorschein. Im 
Allgemeinen ist der Amphibol recht einschlussarm, manchmal finden 
sich einzelne Magnetitkörnchen, die nicht selten von einem braunen 
Hof von Eisenhydroxyd umgeben sind und schwarze, j^g 3, 
dünne, unbestimmbare Nadeln. Manche Hornblende- 
Individuen zerfallen an den Rändern in besenformige 
^ggi^%ate kleiner, nadeiförmiger Säulchen (Fig. 3). Der- 
gleichen Aggregate kommen selten auch isolirt vor. 
Stellenweise zeigt die Hornblende den Beginn einer 
Umwandlung in kurzfaserigen Yiridit; im Diorit von 
Lombe-ni-Eoro findet sich bereits Epidot in einzehien Körnchen. 

Die übrigen Diorite stellen feinkörnige bis dichte Gesteine 
dar, die selten einzelne grössere Hornblende-Individuen ausge- 
schieden enthalten. Sie stammen sämmtlich aus dem Gebiet des 
Wai-ni-Vau. — Die grösseren, wie auch die erst mikroskopisch 
wahrnehmbaren Hornblenden erweisen sich aus lauter kleinen, 
Kchtgrünen, parallel gelagerten Nädelchen aufgebaut^). 

Die Auslöschuugsschiefe eines jeden Nädelchens wurde zu 
15^ gemessen. Stellenweise sind die Amphibol-Aggregate auf das 
Reichlichste mit opaken Körnchen imprägnirt, auch ziehen breite 
Spalten hindurch, die mit grüngelben Epidotkömchen erfüllt sind. 
Wahrscheinlich ist es jedoch, dass sie nicht direct aus der Horn- 
blende hervorgegangen sind, denn die unversehrte Amphibol-Sub- 
stanz liegt unvermittelt neben ihnen. Auch sonstige Beobachtun- 
gen an diesen Gesteinen sprechen dafür, dass der Epidot-Ent- 
wicklung stets andere Bildungen vorangehen. So sind auch die 
kleineren Hornblende-Nädelchen, welche neben den Plagioklas- 
leistohen das Gestein im Wesentlichen zusammensetzen, in faserigen 
Viridit umgewandelt. In diesen Viridit-Anhäufungen, wie auch in 
den getrübten Plagioklasen siedeln sich Körnchen von Epidot an. 

*) Zirkel, Mikroskopische Beschaffenheit der Mineralien and Gesteine. 
1878, pag. 34, Fig. 4. 

2» 



Digitized 



ty Google 



20 Arthur Wichmann. 

Trotzdem die Leistenform der Plagioklase noch im Allgemeinen 
recht deutlich hervortritt, so ist die Zwillingsstreifung fast stets 
verloren gegangen; nur in vereinzelten Fällen konnte eine Aus- 
loschungsschiefe von cirea 16® gemessen werden. Die Feldspath- 
Substanz erscheint ganz trübe und ist vielfach mit Yiridit imprägnirt, 
ausserdem haben sich, wie eben erwähnt, Epidotkömchen an- 
gesiedelt. Magnetit findet sich in Form kleiner Körnchen unregel- 
mässig zerstreut durch das ganze Gestein. Endlich sind noch 
Erystallkömer von lichtgrünem Augit in geringer Anzahl in diesen 
Gesteinen enthalten. 

Diabas. 

Die Diabasgesteine scheinen auf Yiti Levu eine ausgedehnte 
Verbreitung zu besitzen. El ein seh mi dt fand sie allerorts, so- 
wohl anstehend, als auch in den Geschieben der meisten Flüsse 
und Bäche. Im Allgemeinen sind es dunkle, aphanitische, zum 
Theil porphyrartige Gesteine, welche eine grosse Neigung zur 
Mandelsteinbildung besitzen. Die meisten Vorkommnisse sind leider 
bereits stark zersetzt. Bemerkenswerth ist das Fehlen des Titan- 
eisens, auch Olivin wurde nie beobachtet, dagegen sind sie reich 
an Zersetzungsproducten, namentlich Epidot und Viridit. Einige 
fuhren etwas Quarz als Gemengtheil. Die meisten Vorkommnisse 
führen eine Basis, doch schien es hier nicht thunlich, einen Unter- 
schied zwischen Diabasen und Diabasporphyriten zu machen, eines- 
theils, um nicht Gesteine von demselben Fundort auseinander zu 
reissen, anderseits weil manche Vorkommnisse so sehr der Zer- 
setzung bereits anheimgefallen waren, dass nicht mit Sicherheit 
das Vorhandensein oder Fehlen einer Basis constatirt werden 
konnte. 

Am Koro Yalewa finden sich überall, auch im Thale des an 
ihm vorbeifliessenden Wai-ni-Vau, Blöcke eines sehr dunkel- 
schwärzlich grünen Diabases, der vollständig dicht erscheint und 
makroskopisch nur einzelne grüne Epidotpartikelchen wahrnehmen 
lässt. Mikroskopisch treten zunächst die schmalen, scharf be- 
grenzten Plagioklasleisten hervor, dieselben besitzen eine durch- 
schnittliche Länge von 0*15 Mm. Ihre Auslöschungsschiefe beträgt 
13 — 27*>. Die Leistchen sind theils noch vollständig frisch und 
dann frei von Einschlüssen, theils sind sie wolkig getrübt und 



Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zur Petrographie des Yiti-ArchipelB. 



21 




weisen dann Aggregatpolarisation auf. Die lichtgrünen, eben- 
falls einschluBsfreien Augite kommen in beschränkter Anzahl 
Yor, vielfach sind sie bereits der Umwandlung anheimgefallen. 
Als Zwischenklemmungs - Masse erscheint eine amorphe Basis, 
die ein trübes schmutziggraues Aussehen hat und reichlich mit 
Opacit imprägnirt ist. Die in grosser Zahl vorhandenen Blasen- 
räume sind mit Mandelbildungen erfüllt. An der Zusammensetzung 
dieser Mandeln betheiligen sich namentlich Quarz, Epidot und 
Yiridit. Die Hauptausfüllungsmasse bildet in der Regel derOuar^, 
(Fig. 4), der vollständig farblos ist. Im polarisirten „. ' 
Licht zerfallt die anscheinend homogene Masse in 
einzelne unregelmässig begrenzte Individuen, welche 
einigermassen radial angeordnet sind, indem jedes In- 
diyidaum an die Wand des ursprünglichen Hohlraumes 
angrenzt. Der Kern dieser Mandeln besteht in den meisten 
Fällen aus grünem, faserigen Yiridit, welcher zuletzt zur Ab- 
lagerung gelangt ist und den vom Quarz nicht mehr erfüllten 
Raum eingenommen hat. Zuweilen beobachtet man noch auf den 
Grenzflächen zweier Quarzindiyiduen etwas Yiridit. An Stelle des 
letzteren tritt theilweise oder auch ganz der Epidot. Entweder 
bildet derselbe Aggregate unregelmässig begrenzter grüngelber 
Körnchen oder auch die Individuen gehen strahlenförmig von einem 
Punkte aus und erfüllen so den ihnen zur Ausbildung überlassenen 
Baum. Es erscheint ziemlich sicher, dass der Epidot das zuletzt 
gebildete Mineral ist. In Folge der Zersetzung des Feldspathes 
wird seine Bildung aus dem Yiridit ermöglicht. Andere Diabase 
vom Koro Talewa enthalten Mandeln, wie auch Trümer, welche 
fast ganz aus Epidot bestehen ; auch ist dann etwas Ealkspath zur 
Ausbildung gelangt. Schliesslich stammen von demselben Fundort 
noch sehr feinkörnige Diabase, welche frei von Mandelsteinbildungen 
sind. Ein solches Gestein stellt ein kryEtallinisches Gemenge von 
Plagioklas, Augit, Magnetit, nebst etwas Apatit und Quarz dar. 
Die schmalen Plagioklasleisten sind bereits stark getrübt, doch ist 
stellenweise die Zwillingsstreifung noch recht gut wahrzunehmen. 
Tom Augit bemerkt man allein noch seine früheren Umrisse, im 
üebrigen ist er überall der Yiriditbildung unterlegen. Magnetit 
and Apatit sind unverändert erhalten geblieben. Quarz ist hier 



Digitized 



by Google 



Arthur Wichmftnn. 



als nrsprfinglioher Gesteinsgemengtheil Torhanden und enthält win- 
zige FlüBsigkeits-Einsehlüsse. 

Bemerkenswerth wegen seiner Mandeln ist ein von Griffe 
im Innern von Yiti Levu (ohi^ nähere Fundortangabe) gesammelter 
Diabas. In diesem dunhelgrttnen, aphanitischen Gestein ist der 
Augit zum Theil hoch ganz frisch und gut erhalten, zuweilen kommen 



Zwillinge 

scheinen. 

Fig. 5. 



Yor, während die Plagioklasleisten gänzlich getrübt er- 




Die reichlich yorhandene Basis ist vollständig zersetzt 
und stellt eine grünlichgraue, reichlich mit Yiridit impräg- 
nirte Substanz dar; Magnetite sind in einzelnen Körnchen 
verbreitet. Die Mandelräume werden wie in andern 
Yorkommnissen von Yiridit (Delessit?) ausgefüllt, der 
kurzfaserig ist und im Innern strablige Aggregate bildet. 
Die Wände sind jedoch bekleidet von halbkugelformigem, 
tropfenähnlichem, farblosem Ghalcedon (Fig. 6), der sich bei Anwen- 
dung des polarisirten Lichtes durch eine feinfaserige Structur zu 
erkennen gibt. 

Die Frage, unter welchen Bedingungen Quarz und unter 
welchen Chalcedon sich bildet, ist noch eine durchaus offene. 

Eine wiederum etwas andere Art der Mandelsteinbildung 
wurde in einem aus dem Wai*ni-Yau stammenden Diabas beob- 
achtet. Yon den Gemengtheilen des Gesteins ist allein der Plagio- 
klas in leistenformiger Gestalt einigermassen frisch erhalten ge- 
blieben. Die übrige Gesteinsmasse enthält keine ursprünglichen 
Bestandtheile mehr, sondern ist in eine stark mit Yiridit impräg- 
nirte trübe Substanz umgewandelt worden, aus welcher sich nur 
einzelne gelbgrüne Epidotkömchen deutlich abheben. Die zahl- 
reich vorhandenen Mandeln besitzen 
schnittlich 0*1 — 0*5 Mm., sie sind 



Fig. 6. 



Fig. 7. 



einen Durchmesser von duroh- 
meist kreisrund, selten lang- 
gestreckt oder mit unregel- 
mässigen Ein- und Ausbach- 
tungen versehen. Parallel 
mit dem äussern Rande zieht 
sich eine lichtgrünliche Zone 
hin, die auch alle Unregel- 
mässigkeiten der Form mit- 
macht (Fig. 6 und 7). Diese Substanz ist ausserordentlich fein- 
faserig und bei stärkerer Yergrösserung ergibt sich, dass die Fasern 




Digitized 



by Google 



Ein Beitri^ zur Petrographie des Ylti-ArchipelB. 23 

senkrecht auf ihrer Unterlage stehen. Die innere AiiBfullungsmasse 
zeigt nun eine verschiedenartige Zusammensetzung, entweder besteht 
dieselbe lediglich aus Quarz (also gerade der umgekehrte Fall, wie 
früher), oder neben dem Quarz sind noch radialfaserige Yiridit- 
partien vorhanden, oder aber die innere Masse besteht aus radial- 
faserigen Yiriditaggregaten, zwischen welchen zuweilen ellipsoidische 
Kömehen von Epidot zur Ausbildung gelangt sind. Die kleinsten 
Mandelräume -.sind gleich massig mit Yiridit ohne sonstige Bei- 
mengungen erfüllt. 

Endlich mag noch kurz eines Diabases aus dem Navua ge- 
dacht werden. Die Plagioklase zeigen eine deutlich leistenformige 
Ausbildung, doch sind dieselben schon vielfach der Zersetzung an- 
heimgefallen und enthalten Schüppchen von Ealkspath. Augit ist 
fast gar nicht mehr vorhanden, sondern zum allergrössten Theil 
der Zersetzung anheimgefallen. Die Basis ist ebenfalls gänzlich 
zersetzt. Auf Spalten und Hohlräumen ist lediglich secundärer 
Quarz zur Ausbildung gelangt. Alle diese Räume besitzen eine 
anregelmässige Gestalt und sind zunächst von einem verhältniss- 
mässig dicken, schwarzen Erzrand umgeben. Das Innere besteht 
ausschliesslich aus wasserhellem Quarz, der Aggregat-Polarisation 
aufweist. Parallel dem Erzrand, auf eine geringe Erstreckung hin, 
enthält der Quarz geringe Mengen eines feinen schwarzen Staubes. 

Neben den oben besprochenen Yorkommnissen gibt es noch 
von denselben Localitäten einige, welche porphyrisch ausgebildete 
Feldspathe enthalten. Diese porphyrischen Feldspatbe sind stets 
vollständig matt und trübe, doch wie die mikroskopische Unter- 
suchung lehrt, beruht diese Erscheinung nicht stets auf Umwand- 
lung, sondern auch auf Einlagerungen staubartiger Einschlüsse, von 
denen sich einzelne als Flüssigkeits-Einschlüsse deutlich erkennen 
liessen. Dabei ergibt sich zugleich, dass diese Einschlüsse in paral- 
lelen Bändern angeordnet sind. Yen den Bändern ausgehend, 
ist häufig Yiridit in die porphyrischen Plagioklase eingedrungen, 
und oft ist als letztes Umwandlungsproduct auch der Epidot bereits 
zur Ausbildung gelangt. Auch diese Gesteine enthalten, wie die 
oben besprochenen, vielfache Mandelsteinbildungen. Bei manchen 
tritt eine Basis sehr zurück, und ist dann die Grundmasse aus- 
schliesslich oder fast ausschliesslich aus Plagioklasleistchen nebst 
(meist bereits zersetztem) Augit zusammengesetzt. Magnetit findet sich 



Digitized 



by Google 



24 Arthur Wichmaan. 

überall und bleibt auch bei yorgeschrittener Zersetzung unversehrt 
erhalten. Titaneisen fehlt auch hier überall. 

Im AnschlusB hieran mag noch einiger Diabas-Breecien 
gedacht werden, die namentlich im Gebiet des Wai-ni-Yau dann 
und wann auftreten. Diese Gesteine setzen sich aus kleinen, bis 
über erbsengrossen, lichten und dunklen, aphanitischen Diabas- 
bruohstücken zusammen. Die Fragmente sind meist eckig, zui^reilen 
aber auch abgerundet. Das Gäment ist grünlichgrau, dickt und 
besitzt äusserlich eine diabasähnliche Beschaffenheit. Aus der mikro- 
skopischen Untersuchung geht heryor, dass die Diabasfragmente 
eine unter einander zum Theil abweichende Beschaffenheit besitzen, 
wenn sie auch in ihrer allgemeinen Zusammensetzung mit einander 
übereinstimmen. Manche Bruchstücke erscheinen yollständigimpellucid 
und schwarz. In dieser schwarzen Grundmasse gewahrt man nur 
einzelne ganz schmale Plagioklasleistchen und rundliche (003-^0' 1 5 Mm. 
im Dm.) kleine Hohlräume, . die mit Yiridit erfüllt sind. Ausserdem 
gehen schmale Quarztrümer hindurch, die jedoch nur diese Bruch- 
stücke durchsetzen, woraus hervorgeht, dass diese Breccie erst- ge- 
bildet worden ist, nachdem der Quarz bereits zum Absatz gelangt war. 
Da nun ausserdem die Quarzadern auch die mit Yiridit erfüllten 
Mandelräume durchsetzen, so geht mit Sicherheit daraus hervor, 
dass die Yiriditbildung bereits beendigt war, ehe sich die Spältchen 
bildeten, welche nun vom Quarz ausgefüllt sind. — Andere 
Brocken dieses Gesteines sind wieder reich an Plagioklasleisten, 
die Augite sind vollständig zersetzt, ebenso die Basis, die eine trübe, 
durch Yiridit grün gefärbte Masse darstellt; zuweilen ist auch 
Epidot zur Ausbildung gelangt. 

Das Cäment scheint aus vollständig zersetztem und zer- 
malmtem Diabasschutt zu bestehen. IT. d. M. lässt sich dasselbe 
nicht mehr in seine einzelnen Bestandtheile zerlegen, sondern es 
stellt eine trübe, grauliche, reichlich mit Yiridit imprägnirte Masse 
dar, die einzelne Körnchen von Epidot enthält. 

In einem anderen Yorkommniss, zwischen WaUali und Namoli 
aufgelesen, trifft man ebenfalls von Quarzäderchen durchsetzte 
Fragmente an, und auch hier reichen dieselben nicht über die 
äusseren Ränder hinaus. Den Diabasbruchstücken sind auch zuweilen 
einzelne fremde Bestandmassen, von krystallinischen Schiefern (?) 
stammend, beigemengt. Das Cäment ist hier Quarz, der Aggregat- 



Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zur Petrograpliie des Viti-Archipels. 25 

Polarisation aufweist, aber derselbe ist vielfach durch beigemengten 
Yiridit yerunreinigt. Augite triffi; man in den Fragmenten nirgends 
mehr an, auch Magnetit ist nicht häufig, dagegen in reichlichem 
Maasse Yiridit und auch stellenweise Epidot. 

Gabbro. 

Unter den zur Untersuchung yorliegenden, hierher gehörigen 
Oesteinen waren nur Olivin-Gabbros vertreten. • 

Im Singa Toko und am Zusammenfluss desselben mit dem Slato 
bei Wai Basanga kommen Rollstücke ausgezeichneter grobkrystal- 
linischer Gabbros Vor. Die Zwillingsstreifung der grossen 
frischen und glänzenden Feldspathe gibt sich dem blossen Auge 
bereits vortrefflich zu erkennen. Auch in Dünnschliffen zeigen 
sich die Plagioklase recht frisch, wenn man auch oft eine von 
Spalten ausgehende Trübung gewahrt. Der Winkel, welchen 
die Zwillingsgrenzen mit der Auslöschungsrichtung einschliessen, 
schwankt zwischen 32 und 40^, selten geht er bis zu 23® herunter. 
Sehr häufig sind die Viellingsindividuen der Plagioklase reich an 
Flüssigkeits-Einschlüssen, die vielfach eine reihenförmige Anordnung 
zeigen und mit einer mobilen Libelle versehen sind. Zum Theil 
sind die Flüssigkeits-Einschlüsse recht gross. Ausserdem finden sich 
lange schwarze Nadeln und vereinzelte Magnetitkömehen. — Die 
Olivine sind nie krystallographisoh begrenzt, sondern stellen grössere 
und kleinere rundliche Körnchen dar, welche meist frisch sind und 
den Beginn einer von den Spalten ausgehenden Serpentinisirung 
wahrnehmen lassen. Die frische Olivinsubstanz enthält häufig in 
. Reihen oder richtiger in Ebenen angeordnete Flüssigkeits- ^, 
EmschlUsse, welche ebenfalls zuweilen mit einer beweg- 
lichen Libelle versehen sind; ausserdem stellen sich in 
ziemlicher Menge lange schwarze Nadeln ein, die mehr- 
fach zu verschiedenartigen Aggregaten zusammengruppirt 
sind (Fig. 8). In einigen dieser Gabbros bemerkt man 
an den Spalten, welche die Olivine durchsetzen, eine 
Ausscheidung schwarzer Körnchen, ohne dass anderweitige Umwand- 
Inngserscheinungen wahrzunehmen wären. 

Die stets grüne Hornblende (Axenfarben: a gelbgrün, b braun- 
grfio, c schwarzbraun) ist meist compact, doch kommen auch ver- 




Digitized 



by Google 



26 Arthur Wichmann. 

worren durch einander liegende Säulchen in Aggregaten vor. Ihre 
Au8lÖ8ohung88chiefe beträgt 12 — 15^ Plagioklas und Oliyin werden 
zuweilen von der Hornblende umschlossen, ausserdem finden sich 
als Einschlüsse Magnetitkörnchen und zuweilen in grossen Mengen 
Flüssigkeits-Einschlüsse, zum Theil mit beweglicher Libelle. Dann und 
wann beobachtet man den Beginn einer von Spalten ausgehenden 
Umwandlung in kurzfaserigen Yiridit. Mit der Hornblende ist nioht 
selten ein fast farbloser Augit (Auslöschungsschiefe 40^) yerwachsen, 
der reichlich kleine Glimmerblättchen und Magnetit enthält. Die 
für den Diallag charakteristische Absonderung ist nicht zu gewahren. 

Einen typischen Gabbro stellt das yon Gräffe im Innern von 
Yiti Leyu (nähere Angabe des Fundortes fehlt) gesammelte 
Gestein dar. 

Der Diallag tritt in unregelmässig begrenzten Körnern auf, die im 
Dünnschliff die charakteristische Faserungund ausserdem den Reich th um 
an dünnen schwarzen Nüdelchen und braunen gelappten Blättchen 
erkennen lassen, Ihre Auslöschungsrichtung besitzt zur Yerticalaxe 
eine Neigung yon 40^, wodurch auch die Zugehörigkeit zum Pyroxen 
sicher festgestellt ist. Die Plagioklase besitzen ausgezeichnete 
Zwillingsstreifung und enthalten eingelagerte farblose und schwach 
grünliche Lamellen. Auf den Spalten sind Häutchen yon Eisen- 
hydroxyd zur Ablagerung gelangt. Ihre Auslöschungsschiefe beträgt 
32 — 40^. Die meist noch recht frischen Oliyine sind yon zahlreichen Spal- 
ten durchsetzt. Längs derselben haben Opacitausscheidungen stattgehabt, 
die wiederum einer Umbildung in braunes Eisenhydroxyd anheim- 
gefallen sind, welches dann in Form dünner Häutchen den Spalten 
eingelagert erscheint. Als Einschlüsse im Oliyin treten lediglich 
Gasporen auf, die yon einem dunklen Rand umgeben sind und so 
nur ein kleines Lumen besitzen. Etwas grüne Hornblende ist in 
Gestalt zarter Säulchen yorhanden, als Umrandung des Diallags findet 
sie sich selten. Magneteisen bildet unregelmässig begrenzte Körner, 
die sich zerstreut im Gestein yorfinden. 

Auf der Eammhöhe des Gebirges, welches die Wasserscheide 
zwischen dem Nayua und dem Singa Toko bei dem Dorfe Yosedum 
bildet, finden sich Gabbros, welche in Form grosser Blöcke aus 
dem lehmigen Boden heryorragen. 

Das eine der yon diesem Fundort yorliegenden Handstücke 
ist ein echter 01iyin*Gabbro, welcher sich im Wesentlichen aus 



Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zur Petrographie des Viti-Archipels. 27 

Plsgiaklas, Olivin und Diallag zusammensetzt. Daneben ist auch 
reichliche Hornblende vorhanden, welche sich von der der oben 
erwähnten Gabbros dadurch unterscheidet, dass sie stets compact 
and viel dunkler gefärbt ist. 

Magnetit ist ebenfalls vorhanden. 

Das andere Yorkommniss stellt einen sogen. Forellenstein dar, 
indem es sich fast ausschliesslich aus Plagioklas und Olivin zu- 
sammensetzt. Die Auslöschungsschiefen der Plagioklase schwanken 
in weiten Grenzen, nämlich von 22 — 40^ Stellenweise sind die 
polysynthetisch verzwillingten Individuen in ausserordentlicher Menge 
Yon Flüssigkeits-Einschlüssen erfüllt. Der Olivin erscheint wiederum 
in rundlichen und unregelmässig begrenzten Körnern. An den 
Spalten hat überall eine Ausscheidung schwarzer Körnchen statt- 
gefunden, dann ist aber auch der Beginn einer Serpentinisirung, 
sowohl von den Spalten, als von den Rändern ausgehend, wahr- 
zunehmen. Reihenformig angeordnete Flüssigkeitseinschlüsse finden 
sich in der frischen Substanz häufig. Ganz untergeordnet ist etwas 
grüne faserige Hornblende, welche die beträchtliche Auslöschungs- 
schiefe von 21 ^ besitzt, zugegen. 

Die im Vorhergehenden besprochenen Gesteine sind sämmtlich 
zu den' Gabbros gestellt worden, trotzdem sie theilweise keinen 
Diallag führen. Hierbei ist zu bemerken, dass die Forellensteine, 
welche keinen oder nur wenig Diallag enthalten, stets den Gabbros 
zugezählt worden sind, was schon dadurch auch gerechtfertigt ist, 
dass dieselben geologisch in engem Verbände stehen. Auch Horn- 
blende ist ein häufiger Gemengtbeil der Gabbros, und man wird 
daher keinen grossen Fehler begehen, wenn man diese wenigen 
hornblendeführenden Plagioklas - Olivingesteine hier unterbringt, 
da in Anbetracht der ausserordentlich schwankenden Zusammen- 
setzung der Gabbros sie eine nur locale Ausbildungsform darstellen 
können. Auf die zweifelhafte Stellung dieser Gesteine im petro- 
graphischen System hat schon Rosenbusch ^) aufmerksam gemacht. 
Da über die Lagerungsverhältnisse der Gabbros auf Viti-Levu nichts 
bekannt ist, so lässt sich auch nicht entscheiden, ob dieselben hier 
etwa den krystallinischen Schiefem zuzuzählen sind.^) 

*) Mikroak. Physiogr. der massigen Gesteine, pag. 468 ff. 
*) Ealkowsky, Die Gneissformation des Eulengebirges. Leipzig 1878, 
m- 46. 



Digitized 



by Google 



28 ArÜmr Wichmann. 

Andesit. 

Wie in der Einleitung bereits hervorgehoben, fähren alle 
kleineren Inseln des Yiti-Archipels nur jüngere Eruptivgesteine, 
sowie deren Tu£Pe und Zersetzungsproducte. Unter den ersteren 
sind Andesite, und zwar sowohl Hornblende- und Augit-Andesite 
als auch Zwischenglieder derselben weitaus vorherrschend. Ohne 
der Ansicht Lagorio's beizupflichten, dass die Andesite nur nach 
texturellen Verhältnissen zu classificiren seien, sind im Folgenden 
aus praktischen Gründen die verschiedenen Andesitvarietäten ge- 
meinsam und nur nach den Localitäten getrennt behandelt. 

Andesite von Eandavu. 

Am West-Ende von Eandavu erhebt sich die Kuppe des Büke 
Levu oder Mount Washington (ca. 840 M.), von El ein seh mi dt ^) 
in Gemeinschaft mit Büchner^) bestiegen. Die von verschiedenen 
Theilen dieses Kegels ') geschlagenen Handstücke zeigen mannigfache 
Abweichungen in Structur und Zusammensetzung. Einige der wich- 
tigsten Vorkommnisse mögen hier kurz besprochen werden. 

Ein von der Nähe des Gipfels stammendes Handstück besteht 

aus einer lichtgrauen Grundmasse, in welcher zunächst weisse und 

farblose, glasige, rissige Feldspathe von bis 1 Cm. Länge, sodann 

kleinere schwarze Hornblendesäulchen und Täfel- 

^S* 9* eben eines rothbraunen bis schwarzbraunen Glimmers 

porphyrisch hervortreten. U. d. M. geben sich die 

Feldspathe als Plagioklase (Mikrotin) zu erkennen. 

Ihre Substanz ist noch recht frisch, nur auf Spalten 

finden sich zuweilen Häutchen von Eisenhydroxyd 

abgelagert. Besonders reich sind die Plagioklase an 

Glaseinschlüssen, und zwar finden sich sowohl solche 

aus einem farblosen Glase, als auch solche aus braunem 

Glase bestehend. Daneben kommen auch ausgezeichnete Doppelein- 

schlüsse vor (Fig. 9 a u. b), die Hauptmasse eines derartigen Einschlusses 

') Journal des Moseiim Godeffroy, 1879, XIV, pag. 257. 

') Reise durch den Btillen OceaD. Breslau 1876, pag. 282. 

') Seemann (Mission to the F^i Islands, pag. 211) und Büchner, 
sowie Klein Schmidt geben das Vorhandensein eines Kraters an einer Ein- 
Senkung an. Da der Berg dicht bewaldet ist, l&sst sich die Frage nicht leich t 
entscheiden. 




Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zur Petrographie des Viti-Archipels. 29 

bSdet das braune Glas, hierauf folgt das farblose Glas, in dem sich 
auch die fixe Libelle befindet. Das Auffällige dieser Erscheinung besteht 
darin, dass sonst im Gestein kein braunes Glas vorhanden ist. Zuweilen 
finden sich in den Einschlüssen ausser der Libelle noch farblose Säul- 
chen mit paralleler Auslöschung (Apatit ?), die dann auch wohl wieder 
einen Glaseinschluss enthalten (c). Die Basis besteht aus einem farblosen 
wasserhellen Glase, in welches einzelne Magnetitkömehen gestreut sind. 

Unter den Bisilicaten überwiegt die braune Hornblende, deren 
Individuen theils mit, theils ohne Opacitrand erscheinen. Sie zeigt 
die charakteristischen Eigenschaften andesitischer Hornblenden. 
SteUenweise bemerkt man eine Umwandlung in Epidot und hat 
dieselbe ohne das übliche viriditische Z wisch enstadium stattgefunden ; 
namentlich der mit Opacit (Magnetit) imprägnirte Rand fallt am 
leichtesten der Epidotisirung anheim. Man gewahrt eine Entfärbung 
desselben und dann die plastisch hervortretenden Epidotpartikeln, 
Augit ist in lichtgrünen Erystallkömern mikroskopisch ziemlich 
yerbreitet, dagegen trifft man den Biotit als Gemengtheil der Grund- 
masse nicht wieder an. Als Seltenheit für die Andesite der Yiti- 
Inseln ist der Tridymit zu erwähnen, welcher die bekannten dach- 
ziegelartig gruppirten Aggregate bildet. 

Sehr ähnlich dem vorhergehenden ist das Gestein, welches in 
grossen Blöcken in der „Gebirgs-Sturmwasser-Schluoht" circa 400 
bis 450 M. über dem Meeresspiegel an der NNW.-Seite des Büke 
Levu auftritt. Es ist im Allgemeinen noch frischer, lässt in Dünn- 
schliffen die Erscheinung der verschiedenartigen Glaseinschlüsse 
ebenfalls vortrefflich wahrnehmen. Die farblose Basis fuhrt ausser 
IGkrolithen noch Plagioklasleistchen und blutrothe hexagonale 
Täfelchen von Eisenglanz. Apatit erseheint in scharf begrenzten 
Prismen, die im Innern oft Glaseinschlüsse enthalten. Augit 
findet sich nur untergeordnet in platten Erystallen nach cx>Poo. 

Bemerkenswerth ist ein Hornblende-Andesit, welcher „von 
einem grossen Block oberhalb Lomadji^ circa 60 Meter über dem 
Meere, am Büke Levu geschlagen wurde. Dieses Gestein ist. voll- 
ständig krystallinisch, besitzt keine Grundmasse, sondern setzt sich 
aus einem gleichmässigen Gemenge von Hornblende und Mikrotin 
zusammen, hat also in seinem Aeussern einige Aehnliohkeit mit 
Diorit. Mikroskopisch bildet die Hornblende ziemlich grosse säulen- 
förmige, aber sonst unregelmässig begrenzte braune Individuen 



Digitized 



by Google 



30 Arthur Wichmann. 

denen der sonst fast überall vorkommende Opacitrand vollständig 
fehlt. *Die Auslöschungssehiefe betragt bis 17 ^ An EinschlCLssen 
finden sich grosse, aber nicht reichlich vorhandene Qlaseinschlüsse. 
Die Plagioklase sind recht frisch, zeigen einen zonenformigen 
Aufbau, wobei dann der Fall vorkommt, dass eine innere Zone 
eine andere Auslöschungsschiefe aufweist, als die- äussere, so z. B. 
die innere 15^, die äussere 30^. Die Einschlüsse bestehen meist 
aus solchen eines farblosen Olases, doch kommen auch einige vor, 
die aus grünem Glase bestehen. Apatitnadeln und -Säulchen finden 
sich in reichlicher Menge namentlich in den Feldsipathen, weniger 
in der Hornblende. Auch sie enthalten mehrfach Glaseinschlüsse 
und sind von einem trüben Staub erfüllt. Sowohl Augite, als Bio- 
tite fehlen vollständig, desgleichen Titanit, der in keinem der An- 
desite vorgefunden wurde. 

Eine Reihe von Andesiten, welche am Fuss des Büke Levu 
gesammelt wurden, zeigten makroskopisch eine lichtgraue Grund- 
masse mit porphyrischen, glasigen Feldspathen. Mikroskopisch tritt 
namentlich eine mikrofelsitische Basis hervor, welche durchsftet ist 
mit kleinen Magnetitkömehen. Die Plagioklase sind noch durch- 
gebends ziemlich frisch, doch sind sie vielfach von Spalten durch- 
setzt, auf denen Yiridit zur Ablagerung gelangt ist. Sie führen 
äusserst wenig Glaseinschlüsse, keine Partikeln der Basis und der 
zonale Aufbau ist nur stellenweise schwach angedeutet. Ihre Aus- 
lösehungsschiefe wurde zu 23—27® gemessen. Die Zwillingsstrei- 
fung tritt im polarisirten Lichte vortreflTlich hervor. Hornblende 
p. tritt als Gemengtheil ziemlich zurück, die Individuen 

sind in der Säulenzone scharf begrenzt und von Spalten 
durchsetzt, die sich unter einem Winkel von p. m. 124® 
schneiden. Sie sind stets von einem| starken Opacitrand 
umgeben, zuweilen sind die Amphibol-Individuen in Folge 
des reichlich eingelagerten Opacits vollständig schwarz 
geworden. Augite sind ziemlich reichlich in Form gelb- 
grüner Erystallkörner vorhanden, die auch einzelne Glas- 
einschlüsse enthalten. Eine Umwandlung ist deutlich 
wahrnehmbar. Von Spalten ausgehend, greift kurzfaseriger Viridit 
(Fig. 10) zackenformig in die frische Augitsubstanz hinein. Wahr- 
scheinlich haben die Augite auch den in Spalten der Plagioklase 
abgelagerten Yiridit geliefert. 




Digitized 



by Google 



Ein Betrag zur Petrographie des Viti- Archipels. 31 

Erwähnenswerth ist sohliesslich noch ein YorkommnisB dieser 
Localitat, welches reichlichen Biotit enthält, der allerdings nirgends 
mehr recht frisch ist. Die Lamellen sind zuweilen gebogen und 
geknickt und stellenweise fast farblos. In einzelnen Glimmerblätt- 
chen, die im Schli£P parallel der Basis gelagert erscheinen, finden 
sich zertreut liegende Mikrolithen* Da die letzteren nur in um* 
gewandelten Biotitblättchen gefunden werden, so ist ihre secundäre 
Natur nicht unwahrscheinlich. 

Im Grossen und Ganzen wird man die Gesteine des Büke 
Levu als Homblende-Andesite betrachten können. 

Andesit von Wi-lai-lai-iwi. 

Gegenüber der Eoro-Leyu-Bay an der Südseite von Eandavu 
erhebt sich die Insel Wi-lai-lai-iwi. Die Andesite dieser Insel 
bilden compacte, harte Gesteine mit braunschwarzer Grundmasse, 
in welcher einzelne glänzende Feldspathe und Hornblende-Indivi- 
duen deutlich hervortreten. Mikroskopisch setzen sich diese Ande- 
site aus einer mikrofelsitischen Basis zusammen, welche reich ist 
an eingestreuten Magnetitkörnchen und Plagioklasleistchen. Die 
braunen Hornblende-Individuen sind in der Säulenzone scharf be- 
grenzt. Sie sind stets von einem Opacitrand umgeben, aber an 
Einschlüssen recht arm (vereinzelte Apatitsäulchen, Magnetitkörn- 
chen und Glaseinschlüsse). Den Augiten, die theils in Erystallen, 
theils in Erystallkömern auftreten, fehlt der Opacitrand hier stets. 
Sie sind licht gelbgrün gefärbt und enthalten Glaseinschlüsse, 
Hikrolithen und Mag^eteisenkörner. Ton Spalten ausgehend, greifen 
Zacken eines grünen, faserigen Yiridits als Umwandlungsproduct 
in die frische Augitsubstanz hinein. Was das gegenseitige Quan- 
titatsYerhältniss anlangt, so stehen sich Augit und Hornblende 
ziemlich gleich. Die noch recht frischen Plagioklase zeigen 
meist einen zonalen Aufbau, sind theilweise fast einschlussfrei, 
theilweise aber von einer enormen Menge von Partikelchen und 
Fetzen der Grundmasse erfüllt. Bemerkenswerth ist, dass die ein- 
sehlnssfreien Plagioklase optisch anders orientirt sind, als die ein- 
schlussreichen. Bei ersteren beträgt die Auslöschungsschiefe 6 bis 
16<^, bei letzteren 38 — 43^ Magnetit findet sich in Oktaedern und 
unregelmässigen Körnchen. Apatit ist sparsam vorhanden, ebenso 
Tridymit. Diese Gesteine sind am besten als Augit-Horn- 



Digitized 



by Google 



32 Arthur Wichmann. 

blende-Aodesite zu bezeichnen und ähneln in ihrer Zu- 
sammensetzung manchen Andesiten des Siebengebirges (z. B. Bol- 
yershahn). 

Hornblende-Andesite von Ono. 

Die Insel Ono liegt im NO. von Eandayu und innerhalb des 
Barriere-Riffs dieser InseP). An der Wept-Seite von Ono liegt 
die Nomboallo-Bayi von welcher Eleinschmidt^ eine Abbildung 
gibt. Die untersuchten Handstücke stammen von dem auf der Ab- 
bildung sichtbaren Aufschluss am Abhang. Alle diese Gesteine 
sind echte Amphibol-Andesite, Augit fehlt fast vollständig, nur 
selten stellt sich ausserdem accessorisch ein rhombischer Pyro- 
xen ein. 

Der allgemeine Habitus dieser Gesteine ist ein porphyrischer, 
doch sind die in der grauen Qrundmasse eingestreuten Plagioklas- 
und Hornblende-Individuen nur klein. Die Grundmasse setzt sich 
mikroskopisch vornehmlich aus einer mikrofelsitischen Basis zu- 
sammen, ausserdem reichlichem Magnetit und einigen Plagioklas- 
leistchen und Hornblende-Individuen. Die porphyrischen Plagio- 
klase sind noch recht frisch, aber in auffalliger Weise von vielen 
Spalten durchsetzt, auf denen blutrothes bis braunrothes Eisen- 
hydroxyd in dünnen Häutchen und Lamellen sich abgelagert hat. 
Diese Lamellen laufen oft in nadeiförmige und zackenartige Enden 
aus. Als Einschlüsse finden sich Partikelchen der Basis und solche 
eines farblosen Glases, die Libellen des letzteren sind vielfach ge- 
runzelt. Zwillingsstreifung lässt sich stets vortrefflich wahrnehmen, 
die Auslöschungsschiefe wurde zu 20 — 25® gemessen. 

Die Hornblende-Individuen sind stets von einem starken 
Opacitrand umgeben, die kleineren Kryställchen erscheinen voll- 
ständig schwarz. An Einschlüssen finden sich namentlich kräftige 
Apatitsäulen. Zeigen die übrigen Yorkonminisse auch die gleiche 
mineralogische Zusammensetzung, so geht doch allmählig mit dem 
Gesteine eine Yeränderung vor sich. Es wird zunächst mürber 
und die Feldspathe werden matt und trübe, die Hornblenden 
nehmen einen specksteinähnlichen Charakter an, ähnlich wie die in 



') Journal des Maseum Gk>deffiroy XIY, pag. 278. 
•) Ibid. Taf. XV. 



Digitized 



by Google 




Ein Beitrag zur Fetrographie des Yiti-Archipels. 33 

dem Andesit (Traohyt) von Margarethenkreuz im Siebengebirge. 
Schliesslich resultirt ein graues, mattes Gestein, welches sich be- 
quem mit dem Messer schneiden lässt. Den genaueren Gang der 
Umwandlung wird erst die chemische Analyse kennen lehren, doch 
ergeben auch die mikroskopischen Wahrnehmungen schon einige 
Resultate. Die verschiedenen Stadien lassen sich in den entspre- 
chenden Präparaten^) recht gut verfolgen. Die Hornblende wird 
allmählig nach dem Innern zu opacitreicber, 
während der äussere Opacitrand lockerer wird ^^^' ^^' 

(Fig. 11), die Substanz des Amphibols bleibt 
scheinbar noch unverändert, bis auch hier eine 
Entfärbung stattfindet, dann ist eine farblose, mit 
Opacit imprägnirte Masse vorbanden (Fig. IIb), 
welche feinkrystallinisch ist und blass graublaue 
Polarisationsfarben bei gekreuzten Nicols ge- 
wahren lässt. Die Plagioklase, deren äussere 
Contouren in einigen Fällen noch vortrefflich erhalten sind, zeigen meist 
eine vollständige Umwandlung. Ihre Durchschnitte sind noch ganz 
farblos und scheinbar vollkommen frisch und unverändert, im polari- 
sirten Licht stellen sie ein blass graublaues Aggregat kleinster Blättchen 
dar. In anderen Fällen ist jede Spur des Feldspathes vollständig 
verschwunden. Die Grundmasse ist in Folge der Umwandlung 
krystallinisoh geworden, farblos und von gleicher Beschaffen- 
heit, wie die zersetzten Plagioklase, stellenweise ist sie imprägnirt 

'} Behufs mikroskopischer Untersuchung präparirt man derartige weiche 
Dod zersetzte Gesteine am besten so, dass man zunächst eine kleine Scherbe 
Termittelst eines Messers auf der einen Seite eben schabt und dann die erhal- 
tene Fliehe auf einer trockenen Glasplatte glatt reibt. Mit dieser glatten Fläche 
wird die Scherbe alsdann auf einen Objectträger mittelst gekochten Oanada- 
balsams festgekittet, doch thut man gut, den Balsam erst bis zur ZähflQssigkeit 
abkühlen zu lassen, da das Gestein sonst leicht durch die höhere Temperatur ver- 
ändert wird. Nach dem Festwerden des Ganadabalsams schabt man mit einem 
Messer von der Scherbe so viel ab, bis schliesslich nur noch ein dünnes H&ut- 
chen zurückbleibt. Das so erhaltene Präparat wird sodann von dem an- 
haftenden Staub und dem überflüssigen Ganadabalsam gereinigt, mit einigen 
Tropfen einer Auflösung von Ganadabalsam in Chloroform bedeckt und schliess- 
lich mit einem Deckgläschen versehen. Durch die Chloroformlösung wird das 
Präparat vollkommen durchsichtig und entspricht allen billigen Anforderungen. 
Mit gutem Erfolge Hess sich diese Methode auch bei solchen Mineralsubstanzen 
anwenden, welche in Wasser zerfallen, z. B. Bol, Walkerde etc. 

Mineralof. and petrogr. Mltth. V. 1882. Wichmann. 3 



Digitized 



by Google 



34 Arthur Wichmann. 

mit braunem Eisenhydroxyd und Magneteisenkörnchen; ausserdem 
reich an rothen Nädelchen, welche parallele Ausloschung zeigen 
und yielleicht dem Göthit angehören. Die unveränderte und stetige 
Anwesenheit des Magnetits im Verlaufe des Umwandlungsprocesses 
ist bemerkenswerth. 

Andesite von Ovalau. 

Einen eigenthümlichen augitführenden Hornblende- 
Andesit fand Eleinschmidt als Gerolle in einem Bach dieser 
Insel. Das Gestein setzt sich aus einer ziegelrothen Grundmasse 
zusammen, in welcher, eleich Rosinen in einem Pudding, bis iCm. 
lange schwarze Hornblende-Indiyiduen eingebettet sind. Mikro- 
skopisch setzt sich die Grundmasse aus einer Basis zusammen, 
welche eine amorphe, braunrothe, meist etwas gekörnelte Masse 
darstellt, ferner Plagioklasleistchen , die in grosser Zahl vor- 
handen sind. Sie zeigen eine massenhafte Erfüllung von Partikel* 
chen der Basis, welche in ihrer Anordnung theilweise den zonen- 
formigen Aufbau der Feldspathe sehr schön zur Darstellung bringen. 
Auf Spalten finden sich überall Häutchen von Eisenhydroxyd ab- 
gelagert, sonst ist die Substanz noch frisch und die Zwillingsstrei- 
fung vortrefflich erhalten. Schliesslich tritt als Bestandtheil der 
Grundmasse Augit auf in lichtgrünen Individuen mit einzelnen 
grossen Glaseinschlüssen und Magnetitoktaedern, während auf- 
fallender Weise die Hornblende fast gänzlich fehlt. 

Die übrigen, anstehend gefundenen Vorkommnisse sind als 
echte Augit-Andesite zu betrachten. Sie setzen sich im Wesent- 
lichen aus Plagioklas, Augit, Magnetit und einer farblosen Glasbasis 
zusammen. Die grösseren Plagioklase zeigen einen zonenformigen 
Aufbau und enthalten in reichlichem Masse verschlackte Partikel- 
chen dej Grundmasse. Ihre Auslöschungsschiefen betragen 34 bis 
38^. Augit tritt in gelbgrünen Erystallen, seltener Erystallkörnern 
auf, welche Magnetitoktaeder und vereinzelte, aber verhältniss- 
mässig grosse Glaseinschlüsse enthalten. Hornblende-Individuen 
sind in verschwindend geringer Anzahl zu beobachten, dieselben 
sind braun, stets von einem starken Opacitrand umgeben, enthalten 
nie Glaseinschlüsse, sondern nur Magnetit. 

Ein gleichmässig grauer Andesit, ohne porphyrisch hervor- 
tretende Gemengtheile von Nai-koro-koro auf Ovalau, ist dadurch 



Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zur Petrographie des Viti-Arcbipels. 35 

bemerkenswerth, dass sich mikroskopisch ausser einer farblosen 
Olasbasis und einzelnen Magnetiten, sowie etwas Tridymit, nur 
schmale Flagioklasleistchen an der Zusammenset-zung des Gesteines 
betheiligen. Augit, Hornblende, sowie Glimmer fehlen vollständig. 

In Hohlräumen und Spalten der Andesite Ovalau's kommen 
namentlich wohlauskrystallisirte Chabasite, stets nur das einfifiche 
Rhomboeder zeigend, und Ealkspathe vor. Die Bildung derselben 
steht wahrscheinlich in einem engen Zusammenhang mit dem 
grossen Kalkgehalt (wie sich wenigstens nach den optischen Eigen- 
schaften vermuthen lässt) der Plagioklase. 

Von Levuka lag nur das im Folgenden beschriebene schwarze 
basaltartige Handstück, welches keine makroporphyrischen Aus- 
scheidungen enthält, vor. Mikroskopisch lassen sich zunächst die 
gelbgrunen, meist völlig auskrystallisirten Augite wahrnehmen, 
welche in basischen Schnitten die bekannte achteckige Form 
ooP. ooPoo . ooPoo aufweisen, wobei zugleich auch die prismatische 
Spaltbarkeit deutlich hervortritt. Sie enthalten vereinzelte grosse 
Glaseinschlüsse und Magnetite. Die Plagioklase zeigen einen aus- 
gezeichneten zonalen Aufbau, welcher durch verschlackte Partikel- 
chen der Basis besonders deutlich zum Ausdruck gebracht wird. 
Ihre Auslöschungsschiefen betragen 35 — 40^ Glaseinschlüsse sind 
nicht vorhanden. Zwischen den scharf auskrystallisirten Augiten 
and Plagioklasen findet sich eine zwischengeklemmte Basis, welche 
(za einem kleinen Theile) aus einem wasserhellen Glase besteht, 
m welchem zahlreiche kleine Magnetitkörnchen, Plagioklasleistchen 
und Augite enthalten sind. 

Auch dieser Andesit enthält in Spalten und Hohlräumen aus* 
gezeichnete, aber kleine und zierliche Chabasitkrystalle, welche 
stets das Orundrhomboeder ^) zeigen. 

Anhangsweise mag eine Andesit-Breccie hier noch kurz 
erwähnt werden. Ob dieses Gestein in grösserer Ausdehnung auf 
Ovalau vorkommt, ist nicht bekannt. Es setzt sich aus eckigen, 
bis zu 4 Cm. im Durchmesser betragenden Andesit-Brocken zu- 
sammen, die jedoch von verschiedenartiger Beschaffenheit sind. 

*) Neueren Ansichten zufolge wird der Ghabasit fUr triklin gehalten 
(Backe in diesen Mitthlg. Wien 1679, pag. S91), doch zeigt sich dieses Vorkomm- 
nis8 entschieden optisch einaxig. Eine nähere Mittheilung über diesen Gegenstand 
bebalte ich mir vor. 



Digitized 



by Google 



36 Arthur Wichmann. 

Auch die Mikrostructur derselben erweist sich als eine abweichende. 
In einigen der untersuchten Bruchstücke zeigt sich eine globulitische 
Basis, frische grüne Augite, Plagioklase ziemlich zersetzt mit*Par- 
tikelchen der Basis als Einschlüsse; andere führen etwas Horn- 
blende, die bereits in Umwandlung begriffen ist, yorherrschende 
frische Augite, trübe Plagioklase und eine vollständig zersetzte 
Basis, die in eine trübe, schmutziggrüne Masse umgewandelt ist. 
Auch enthalten solche Brocken kleine Mandeln, deren äusserster 
Rand eine schmale, grüne, amorphe Zone bildet, hierauf folgt eine 
zweite hellere, noch schmälere, welche Aggregatpolarisation auf- 
weist, und endlich der Kern, welcher ein farbloses Aggregat un- 
regelmässig begrenzter Chabasit-Individuen darstellt. Das Cement 
dieser Breccie ist ebenfalls Chabasit in Form eines Aggregates 
unregelmässig begrenzter Individuen. 

Augit- And esit von Kanathia (Exploring-Isles). 

Das dem blossen Auge homogen erscheinende lichtgraue Ge- 
stein setzt sich mikroskopisch zusammen aus einem vorwiegenden 
Aggregat schmaler Plagioklasleistchen, eingestreuten Magnetitkörn- 
chen und einer wasserhellen Glasbasis. Augit tritt in sehr geringer 
Menge in Form hellgrüner Krystallkömer auf. 

Augit-A ndesite von Munia (Exploring-Isles). 

Die vorliegenden drei kleinen Gesteinsstückchen, von G raffe 
gesammelt, zeigen eine unter einander abweichende Beschaffenheit 
und sollen daher einzeln besprochen werden. 

Das eine ist ein schwarzgrünes, pechglänzendes Gestein, 
welches durch heisse Salzsäure nicht zersetzt wird. Unter dem 
Mikroskop lässt sich wahrnehmen, dass dasselbe der Hauptsache 
nach aus einem bouteillengrünen Glase besteht, welches erfüllt ist von 
einem Filz von Augitmikrolithen. Daneben finden sich mikropor- 
phyrisch vollständig ausgebildete Augitkryställchen und Plagioklas- 
leisten. Die letzteren besitzen eine Auslöschungsschiefe, welche 
zwischen 34 und 40'' schwankt. Sie sind vollständig frisch und 
lässt sich daher im polarisirten Lichte die Zwillingsstreifung vor- 
trefflich wahrnehmen. In reichlichem Masse sind die Plagioklase 
erfüllt mit unregelmässigen Fetzen des grünen Glases, welches aber 



Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zur Petrographie des Viti-Archipels. 37 

frei von mikrolithiBchen Ausscheidungen ist. Nur wenn das Glas 
der Basis buohtenförmig in die Individuen hineinragt, finden sich 
Mikrolithen in demselben. Ausserdem finden sich Glaseinschlüsse 
mit meist einer fixen Libelle, seltener sind deren zwei oder drei 
vorhanden, das Glas derselben ist ebenfalls grün. 

Schon makroskopisch gewahrt man, dass das Gestein von 
zarten Sprüngen durchsetzt wird, von denen eine Umwandlung aus- 
geht. Das Umwandlungsproduct ist eine gelbliche Substanz, wel- 
che zu beiden Seiten der Spalten sich gebildet hat, in letzteren 
selbst ist eine schmutziggraue, gekomelte Masse zur Ablagerung 
gelangt. Auch die in dem Glase liegenden Augitmikrolithen und 
-Erystallchen erfahren eine Umwandlung in eine trübe, gekörnelte 
Substanz. Merkwürdigerweise gewahrt man die Zersetzung schon 
an einigen Stellen, an denen die umgebende Glasbasis noch 
scheinbar gänzlich unverändert ist. 

Ein anderes Yorkommniss von Augit-Andesit stellt ein etwas 
poröses, mattschwarzes Gestein dar mit kleinen weissen, porphyri- 
schen Mikrotinen. Unter dem Mikroskope lässt die Grundmasse 
eine vollständig zersetzte Basis erkennen, eine schmutzigschwarze, 
braune, undurchsichtige Substanz, die sich nicht weiter in ihre 
Elemente zerlegen lässt, die kleinen Plagioklasleistchen sind noch 
deutlich erkennbar und zeigen eine fluidale Anordnung. Die por- 
phyrischen Plagioklase enthalten Partikelchen der Basis, aber nicht 
reichlich und sodann noch vereinzelte farblose Glaseinschlüsse. Sie 
sind noch vollkommen frisch. Ihre Auslöschungssehiefen wurden 
zu 34 — 36^ gemessen. Gelbgrüne Erystallkömer von Augit sind in 
geringer Anzahl vorhanden, auch einzelne Kryställchen tafelartig 
Dach ooPoo. 

Das letzte dieser Gesteine ist seiner äusseren Beschaffenheit 
nach stark porös und schwarz von Farbe. Unter dem Mikroskope 
gibt sich eine farblose Glasbasis zu erkennen, welche reich an 
Globuliten und winzigen Augitsäulchen, sowie Plagioklasleistchen 
ist. Die mikroporphyrischen Pyroxene sind auffallend licht gefärbt. 
Die säulenförmigen Individuen sind in Schnitten parallel der Yer- 
ticalaxe von Längsspalten durchsetzt und zeigen parallel den- 
selben, sowie den Kanten gerade Auslöschung. In Querschnitten 
gewahrt man auf das Deutlichste die prismatische Spaltbarkeit des 
Augits, sowi^ die durch Combination von ooP . ooPoo . ooPoo 



Digitized 



by Google 



38 



Arthur Wichmaon. 



achtseitige Figur. Parallel den BegrenzungBlinien der beiden Pina- 
koide beobachtet man wiederum gerade Auslöschung, so, dass hier 
zweifellos rhombischer Pyroxen vorliegt. Die Endflächen sind nie 
zur Entwickeluug gelangt. Eine auffallige Erscheinung ist, dass 
die Individuen einen schmalen Opacitrand besitzen, der nach dem 
Innern zu allmählig braun wird. Bekanntlich hat sich das Vor- 
kommen von Enstatit in dem Andesite von St. Egidi in Steier- 
mark, welches Niedzwiedzki^) nachweisen zu können geglaubt 
hat, nicht bestätigt'). Dagegen sind rhombische Pyroxene erkannt 
worden von Fouquc und Michel L6vy^) in Gesteinen von 
Santorin und im Basalt von Anliac (Haute Loire) und von Vclain. 
Die Plagioklase sind recht frisch, weisen im polarisirten Licht 
schöne Zwillingsstreifung auf und enthalten nicht reichlich Par- 
tikelchen der Basis, sowie vereinzelte Glaseinschlüsse. 

Andesite von Viti Levu. 

Die vorliegenden Handstücke stammen aus dem Innern von 
Yiti Levu, sind aber nirgends anstehend gefunden, sondern nur in 
Form von Gerollen. 

Aus dem Koroi-lave-Fluss stammt ein Hornblende-An- 
desit, in dessen feinkrystallinischer Grundmasse vollständig zer- 
setzte Hornblende-Individuen vorkommen, dieselben sind nur noch 
Fig. 12. ^^ ihren Krystallformen zu erkennen und stellen sonst 
eine schmutzigbraune Substanz dar, die zum grössten 
Theile wahrscheinlich aus Eisenhydroxyd besteht. Dieses 
Umwandlungsproduct ist jedoch nicht allein an die 
Stelle des Amphibols getreten, sondern bildet auch 
unregelmässige Partien in der Grundmasse, sowie 
SpaltenausfüUungen innerhalb der Plagioklase. In den 
letzteren imprägnirt diese Substanz zugleich gewisse Zonen auf 
regelmässige Weise (Fig. 12). 

Man geht wohl nicht fehl, wenn man für diese Zonen eine 
etwas andere chemische Zusammensetzung annimmt, in Folge deren 
sie eher der Umwandlung anheimfielen und die sie zur Aufnahme von 

*) Tschermak's Mineralog. Mittheilungen, 1872, pag. 253. 
*) HuBsak in Jahrb. d. k. k. geol. Reichsanstalt 1878, p. 838 u. N. 
Jahrb. f. Min. 1880, I., pag. 290. 

') Mineralogie micrographique. Paris 1879, Taf XXX7, 1 u. Taf. XL, 1. 




Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zur Petrographie des Viti-Archipels. 39 

fremden Stoffen befähigte. Zwillingsstreifung zeigen die Plagioklase 
sehr deutlich. An Einsohlttssen führen sie langgestreckte Gasporen, 
deren Längsaxe oft parallel den Zwillingsnähten verläuft, und 
Apatitnadeln. 

Etwas Sanidin wurde sicher nachgewiesen. 

Auch an den Abhängen des Singa-Toko-Thals kommen Blöcke 
eines Hornblende-Andesits vor, dessen Amphibol-Individuen eine 
YoUständige Umwandlung in eine vollkommen schwarze Masse' 
(ähnlich wie im Porphyrit von Potschappel bei Dresden) erfahren 
haben. 

Die übrigen Andesite aus dem Singa-Toko-Thal sind Augit- 
An de Site. Es sind dunkle Gesteine, welche porphyrisch aus- 
geschiedene kleine, aber glänzende und frische Mikrotine ent- 
halten. Wie die mikroskopische Untersuchung ergibt, besitzen sie 
einen schonen zonenformigen Aufbau, enthalten verschlackte Par- 
tikelchen der Basis, wenige Glaseinschlüsse, Dampfporen, Apatit- 
nadeln und auf Spalten Eisenhydroxyd. Augite treten in gelb- 
grunen Erystallkörnem auf, zuweilen sind einzelne lichtbraune Horn- 
blende-Individuen vorhanden, welche keinen Opacitrand besitzen und 
deren Yerticalaxe mit der Auslöschungsrichtung einen Winkel von 16^ 
einschliesst. Die Basis ist eine mikrofelsitische und enthält Magnetite 
nnd schwarze unbestimmbare Nädelchen. Einige Handstücke lassen 
eine weit vorgeschrittene Zersetzung wahrnehmen. Die Grundmasse 
enthält dann kleine Mandeln von Chalcedon und ist auch von 
dieser Substanz imprägnirt. Nur die Plagioklase sind ziemlich 
frisch geblieben. 

Aus der Untersuchung der Andesite der Yiti-Inseln ergeben 
sich die nachfolgenden Resultate : Quarz fehlt ihnen stets, wie über- 
haupt von den Südsee-Inseln bis jetzt keine quarzführenden, jün- 
geren Eruptiv-Gesteine bekannt geworden sind, ebenso hat nirgends 
weder Titanit, noch Titaneisen nachgewiesen werden können. 
Während viele Andesite fast auschliesslich Augit, resp. Hornblende 
enthalten, halten diese beiden Gemengtheile sich an manchen Orten 
das Gleichgewicht. Mit Ausnahme der glasigen Glieder der Am- 
phibol- Andesite ^) kommen alle Structurvarietäten vor. Tridymit 



*) Dieselben sind überhaupt eine sehr seltene Erscheinung (Sumatra, 
Kamschatka). 



Digitized 



by Google 



40 Arthur Wichmann. 

ist ein äusserst seltener Bestand theil. Die Plagioklase zeigen zum 
grössten Theil eine beträchtliche Auslöschungsschiefe, wären also 
demzufolge sehr kalkreieh, womit wahrscheinlich die häufige Bil- 
dung des Chabasites und des Kalkspathes im Zusammenhang steht. 
Sanidin tritt selten und dann nur als accessorischer Gemengtheil 
auf). Apatit ist stellenweise reichlich vorhanden, in manchen 
Vorkommnissen fehlt er gänzlich (Ovalau, Munia). Die Hornblenden 
•führen fast stets Opacitrand und fast nie Glaseinschlüsse. 

Basalt. 

Basaltische Gesteine scheinen auf den Yiti-Inseln nicht in 
besonders reichlichem Masse vertreten zu sein. Die Sammlungen 
von Gräffe und Eleinschmidt enthalten Vorkommnisse von 
Viti Levu (aus dem Singa-Toko-Thal, dem Wai-Dinai-Thal als Gerolle 
im Peale- [Reva-] Pluss), ferner von den Inseln Vanua-Balavu, 
Eanathia und Munia. 

Alle diese Gesteine gehören mit einer einzigen Ausnahme 
zu den echten Plagioklas-Basalten und weisen im Allgemeinen eine 
ziemlich übereinstimmende Structur und Zusammensetzung auf. Sie 
sind dunkelschwarz, dicht und enthalten bisweilen porphyrisch ein- 
gesprengt Körner von Augit und Olivin. — Die mikroskopische" 
Untersuchung dieser Gesteine ergibt zunächst, dass die Olivine 
theils in Gestalt scharf begrenzter Krystalle, theils in solcher von 
unregelmässigen Körnchen erscheinen. Ihre Substanz ist entweder 
noch vollkommen frisch und dann sind die Individuen farblos und 
mit der charakteristischen, rauhen, gewellten Oberfläche versehen oder 
sie sind bereits in Umwandlung begriflFen. Die gewöhnliche, von 
Spalten ausgehende Serpentinisirung lässt sich nur in dem Basalt 
aus dem Singa-Toko-Thal wahrnehmen, in den übrigen Vorkomm- 
nissen von Viti Levu, sowie denen von Vanua Balavu und Kana- 
thia findet dagegen eine Umwandlung in braunes Eisenoxydhydrat 
statt (wenigstens bemerkt man in Folge der Umwandlung eine Im- 
prägnation mit Eisenhydroxyd). Man beobachtet dann wohl, dass 
Spalten den Olivin nach verschiedenen Richtungen durchziehen, 
aber an den Bändern derselben ist das Mineral noch gänzlich 

*) Jüngere Ortfaoklasgesteine sind ebenfalls auf den Südsce-Inseln noch 
nicht nachgewiesen worden, wenn man den Foyait nicht dazu rechheu will. 



Digitized 



by Google 




Ein Beitrag zur Petrographie des Viti- Archipels. 41 

t 

unYersehrt, dagegen sieht man von den äusseren Grenzen des Erystalles 
her das Eisenoxydhydrat in wolkigen, gelbbraunen Massen hinein- 
dringen ^). Einzelne kleinere Olivine sind auf diese Weise .,. 
bereits vollständig zersetzt. Ausser Magnetit fuhren die 
Olivine zuweilen recht grosse Glaseinschlüsse, wenn auch 
nicht allzu häufig. 

DieAugite sind stets gelbgrün, besitzen einen äusserst 
schwachen Pleochroismus und erscheinen gern in Krystallen. 
Namentlich häufig sind die bekannten achteckigen Durch- 
schnitte (ooP . ooPoo . ooPoo). Sie sind vielfach von 
Spalten durchzogen, aber sonst ganz frisch und unzersetzt. Als 
Einschlüsse finden sich häufige und grosse Glaseinschlüsse, sowie 
Magnetitkörnchen. 

Die Plagioklase erscheinen überall in grösseren und kleineren 
leistenformigen Yiellings-Individuen, welche theils einschlussfrei 
sind, theils verschlackte Partikeln der Grundmasse oder (wie dies 
namentlich bei dem Vorkommnisse vom Singa-Toko der Fall) Glas- 
einschlüsse fuhren. Ein zonenformiger Aufbau wird nur an grös- 
seren Individuen wahrgenommen. In den meisten Fällen sind die 
Plagioklase recht frisch, nur in dem Basalt aus dem Reva-Fluss 
auf Yiti Levu, dessen Grundmasse ausserordentlich zersetzt ist, 
hat sich auf Spalten reichlich Yiridit abgelagert Die Zwillings- 
streifung lässt sich bei Anwendung des polarisirten Lichtes stets 
vortrefflich wahrnehmen. Die Auslöschungsschiefe schwankt bei 
den Plagioklasen in den Basalten von Eanathia und Vanua-Balavu 
zwischen 27 und 30^ bei denen von Viti-Levu zwischen 36 
und 40^ 

Die Grundmasse dieser Gesteine zeigt weniger Ueberein- 
Btimmung. In dem Basalt aus dem Wai-Dinai-Thal ist sie voll- 
ständig krystallinisch und setzt sich aus Krystallen und Krystall- 
kömem von Augit, Plagioklas und Magnetit zusammen. In den 
übrigen Vorkommnissen findet sich überall, wenn auch ziemlich 
zorficktretend, eine farblose Glasbasis. Dieselbe führt in den 
Basalten der Inseln Yanua-Balavu und Eanathia Globuliten und 
Augitmikrolithen, in denen aus dem Singa-Toko-Thal durchtränkt 

*) Eine ähnliche Umwandlung dos Olivins in einen Gabbro beobachtete 
Behrens (Beiträge zur Petrographie des indischen Archipels, pag. 8, Amster- 
dam, 1880). 



Digitized 



by Google 



42 Arthur Wichmaon. 

sie ein Gewebe von Augitmikrolithen, Plsgioklasleistchen und 
Magnetitkörnchen. 

Von besonderem Intferesse ist ein von Gräffe auf der Insel 
Munia gesammeltes Gestein, welches seiner Structur und Zusammen- 
setzung nach als Limburgit zu betrachten ist. Schon in seiner 
äusseren Beschaffenheit hat es viele Aehnlichkeit mit dem typi- 
schen Yorkommniss von der Limburg im Kaiserstuhl. In einer 
braunen, pechglänzenden Grundmasse liegen zunächst sehr scharf 
begrenzte Augitkrystalle, die tafelförmig nach ooPoo ausgebildet 
sind, doch überschreiten sie in den wenigen Gesteinsbröckchen, 
welche zur Verfügung standen, nicht die Länge von 3 Mm. An 
manchen Stellen sind die Augite herausgesprungen und haben 
scharfe Abdrücke hinterlassen. Sowohl Zwillinge, als auch regel- 
lose Verwachsungen kommen vor. Einzelne glänzende Olivinkry- 
ställchen bis 1 Mm. sind ebenfalls mit blossem Auge zu gewahren, 
ob dieselben dem Hyalosiderit zuzuzählen sind, konnte nicht aus- 
gemacht werden, da sie sich nicht isoliren Hessen. Die zahlreichen^ 
aber nicht sehr grossen Mandelräume sind mit einer dünnen Kruste 
von Zeolithen ausgekleidet, enthalten jedoch keine Carbonate. An 
den Rändern der Mandelräume hat die Grundmasse überall eine 
gelbliche Färbung angenommen. 

Mikroskopisch tritt zunächst die braune Basis hervor, ein 
homogenes Glas, in welchem nur vereinzelte Augitmikrolithen, 
Plagioklasleistchen und Magnetitkörner eingebettet sind. Die Augit- 
mikrolithen sind an den Rändern meist ausgefranst und gezackt, 
auch zuweilen gebogen. Die frischen Plagioklasleistchen enthalten 
einzelne Glaseinschlüsse und zeigen eine Auslöschungsschiefe von 
26 — 30^, sie sind in nur beschränkter Anzahl vorhanden. An den 
Rändern der Mandelräume wird die Basis in Folge der Umwand- 
lung orangefarben, erhält ein gekörneltes Aussehen und weist 
Doppelbrechung auf, die in ihr liegenden Augitmikrolithen und 
Magnetitkörnchen bleiben aber gänzlich unverändert. Die fein- 
faserige Zeolithsubstanz steht mit den einzelnen Fasern senkrecht 
auf ihrer Unterlage. Die Umwandlung der Basis scheint im eng- 
sten Zusammenhange mit der Bildung der Zeolithe zu stehen. — 
Die porphyrischen Augitkrystalle zeigen auch mikroskopisch eine 
regelmässige Begrenzung ihrer Contouren. Im Allgemeinen sind 
sie von gleichmässig gelbgrüner Färbung, doch finden sich auch 



Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zur Petrographie des Viti-Archipels. 43 

Augite mit abwechselnd gefärbten Zonen. Die unregelmässigen 
Verwachsungen treten mikroskopisch besonders deutlich hervor, 
gleichfalls finden sich aber auch polysynthetisohe Zwillingsverwach- 
sungen. Auf Querschnitten tritt die prismatische Spaltbarkeit deut- 
lich hervor. Der Pleochroismus ist schwach. An Einschlüssen 
beobachtet man grosse, aber nicht sehr reichliche Glaseinschlüsse 
und Magnetitoktaeder. — Olivin erscheint in regelmässig begrenzten 
Erystallen, welche die charakteristische, rauhe, gewellte Oberfläche 
besitzen. Meist ist er vollkommen frisch und farblos, doch finden 
sich auch Erystalle , an welchen man den Beginn einer von 
Spalten ausgehenden Serpentinisirung gewahrt. Sie enthalten eben- 
falls Glaseinschlüsse und Magnetitkörnchen. Wie leicht die Basis 
der Umwandlung anheimfällt, kann man daraus ersehen, dass von 
einigen Spalten, welche Olivin, Augit und Basis zugleich durch- 
setzen, nur an letzterer umwandelnde Wirkungen beobachtet 
werden. 

Soll auch der echte Limburgit keinen Feldspath enthalten, so 
sind doch auch andere Vorkommnisse bekannt, welche, wie das 
hier besprochene, accessorischen Plagioklas^) fuhren. Ueberhaupt 
ist es wohl zweckmässiger, ihm eine Stelle unter den Basalten, 
als unter den Pikriten anzuweisen. 

Tuffe. 

Zur Bildung der Tuffe hat in den meisten Fällen andesiti- 
sches Material gedient, wie sich dies durch die mikroskopische 
Untersuchung vielfach darthun Hess. Dieselben sind theils fossil- 
fahrend, theils fossilfrei. An sonstigen Bestandtheilen, die nicht 
von andesitischem Material herstammen, findet sich namentlich 
häufig Quarz, der seiner Beschaffenheit nach entschieden nicht jün- 
geren Massengesteinen entstammt, die ja überhaupt auf den Viti- 
Inseln nicht quarzführend zu sein scheinen. Ob sich in Bezug 
auf den Quarzgehalt eine Verschiedenheit der Schichten nach ihrem 
Alter ergeben wird, wie dies Martin und Zirkel für Java mit 
Erfolg durchführen konnten^), muss dahingestellt bleiben, da über 

') Rosenbusch. Mikroskopische Pbysiographie der massigen Gesteine. 
1877, p. 643. 

') Martin, Tertiärschicliten auf Java. Allgemeiner Theil. pag. 16. Lei- 
> den 1880. 



Digitized 



by Google 



44 Arthur Wichmann. 

die LagerungB Verhältnisse dieser Gesteine Nichts bekannt ist und 
die Fossilien noch einer näheren Untersuchnng durch meinen 
Collegen Martin in Leiden entgegensehen. 

Viele dieser Tuffe sind bereits tief eingreifenden Umwand- 
lungsprocessen anheimgefallen und bilden so Uebergänge zu Thonen, 
welche hier lediglich als Zersetzungsproducte von Tuffen, resp. von 
Basalten und Andesiten selbst zu betrachten sind. 

Unter den hier zu besprechenden Gesteinen ist einzig in 
seiner Art ein 

Hyalomelan-Tuff 

von der Insel Munia (Exploring-Isles). Derselbe stellt eigentlich 
eine Hyalomelan-Breccie *) dar, deren Fragmente aber so klein 
sind, dass das Gestein seiner äusseren Beschaffenheit nach als Tuff 
zu betrachten ist. 

Die kleinen grünen Glasscherbchen, aus denen sich dieses 
Gestein im Wesentlichen zusammensetzt, sind frei von jeglichen 
krystallinischen Ausscheidungen, dagegen auf das Reichlichste er- 
füllt mit Dampfporen. Dieselben liegen oft sehr dicht neben ein- 
ander und besitzen bei einem Durchmesser von 0*02— 0'2 Mm. 
eine kreisrunde, seltener elliptische Form. Die kleinsten dieser 
Gaseinschlüsse sind von einem dunklen Hof umgeben, zuweilen 
zieht sich auch um eine Dampfpore eine lichter gefärbte Glaszone 
herum. Die Glasscherbchen sind von sehr verschiedener Grösse, 
stets aber scharfeckig. Ihre Farbe ist eine gleichmässig bräunlich- 
grüne und werden sie von Säuren nicht merklich angegriffen. Ein 
Cement ist in untergeordneter Menge vorhanden. Es stellt eine 
wolkige, trübe, nirgends individualisirte Masse dar und ist gewöhn- 
lich lichter gefärbt, als die Hyalomelan-Scherben. Manche Partien 
sind durch Imprägnation mit Eisenhydroxyd dunkelbraun gefärbt 

Tuff von der Insel Su-Sui (Exploring-Isles). 

Nach der Angabe von Gräffe wird dieses Gestein (das ein- 
zige, welches von der Insel stammt) von den Weibern der Ein- 
geborenen gegessen. Es ist ein grauer, leicht zerreiblicher Tuff 

Vgl. Journal Mnseum Godeffroy. 1879, XIV, pag. 219; einen Hya- 
lomelan-Tuff beschreibt auch Zirkel. (Ber. d. k. Sachs. GeselUchaft der Wiss. 
1877, pag. 243.) 



Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zur Petrographie des Viti-Archipeh. 45 

TOD mattem Aussehen. Unter dem Mikroskope besteht derselbe 
hauptsächlich aus einer trüben, graulichen Masse, deren zusammen- 
setzende Elemente mit Ausnahme von etwas braunem Eisen- 
hydroxyd, Magnetit und Ealkspäthschüppchen nicht mehr erkennbar 
sind. Bemerkenswerth ist der Reichthum an Foraminiferenresten. 
Einzelne farblose Körnchen lassen eine eigenthümliche Erscheinung 
wahrnehmen. Im (parallelen) polarisirten Licht erblickt man näm- 
lich das Axenkreuz sehr deutlich, ebenso noch die äusseren Ringe 
und deren untereinander abweichende Färbung. Auch zerbrochene 
Stücke lassen dieselbe Erscheinung gewahren, doch tritt dann auch 
das Kreuz unvollständig auf. Diese Körnchen besitzen einen durch- 
schnittlichen Durchmesser von 0*025 Mm. Bei näherer Betrachtung 
ergibt sich, dass einzelne Ausfüllungsmassen von Foraminiferen- 
kammern genau dieselbe Erscheinung aufweisen. Die Balken der 
Kreuzchen besitzen in diesen Massen stets eine parallele Stellung. 
Wahrscheinlich wird hierdurch, dass auch die isolirten Körnchen sich 
ursprünglich an der Ausfüllung der Kammern betheiligten. Sie be- 
stehen aus Kalkspath und verschwinden demgemäss bei Behandlung 
des Dünnschliffes mit Salzsäure. Es mag noch darauf hingewiesen 
werden, dass die Partikelchen, welche die Kreide von Meudon zu- 
sammensetzen, dieselbe Erscheinung im polarisirten Licht aufweisen. 

Die übrigen hier zu besprechenden Tuffe stammen sämmtlich 
Ton Viti-Levu. 

Einzig in seiner Art ist ein am Wai-ni-Mala von Klein- 
schmidt anstehend gefundenes Gestein, welches am oberen Lauf 
desselben (etwas weiter unten steht Amphibolit an) horizontale 
oder schwach geneigte Lager bildet. Es ist ein ziemlich 
lockeres, sich rauh anfühlendes, gelblichgraues, dünn geschich- 
tetes Gestein, dessen Schichtflächen in grosser Menge von braunen 
glänzenden Glimmerschüppchen bedeckt sind. Calciumcarbonat ist nur 
in sehr geringer Menge vorhanden. Bei der mikroskopischen Unter- 
suchung finden sich einzelne der im Tuff von Su-Sui erwähnten 
wasserhellen Körnchen wieder, welche im polarisirten Licht das 
Axenkreuz zeigen. Foraminiferen sind sonst nirgends bemerkbar. 
Hauptsächlich treten im Präparat die braunen Biotitblättchen her* 
vor, die fast stets scharf begrenzte, hexagonale Umrisse aufweisen, 
ausserdem finden sich reichlich zerbrochene und unregelmässig ge- 
staltete Augit-Fragmente. Dieselben sind von grüner Farbe; ihre 



Digitized 



by Google 



46 Arthur Wichmann. 

Substanz ist sehr rein, sie enthalten nur vereinzelte schwarze Mikro- 
lithen, aber keine Glaseinschlüsse. Sehr häufig ist Quarz in Form 
kleiner abgerundeter Körnchen, welche winzige und staubartige 
Flüssigkeits-Einschlüsse enthalten. Die übrige Masse stellt eine 
feinschuppige, trübe, mit Eisenhydroxyd reichlich imprägnirte Sub- 
stanz dar. Bei Behandlung des Gesteines mit Salzsäure entwickeln 
sich wenige Gasblasen, die feinschuppige Substanz wird zum 
grössten Theil gänzlich entfärbt und stellt dann ein Aggregat 
kleinster, farbloser Schüppchen dar, wahrscheinlich Kaolin. Seiner 
ganzen Beschaffenheit nach ist dieses Gestein als ein Zusammen- 
schwemmungsgebilde zu betrachten. 

Bei Nadi (Nandi) kommt ein ziegelrother, leicht zerreiblicher 
Tuff vor, welcher bis erbsengrosse Quarzkörnchen enthält. Bei Be- 
handlung mit Salzsäure findet ein schwaches Aufbrausen statt und 
geht zugleich das Eisen in Lösung. Es bleibt ein weissgraues 
Pulver zurück, welches unter dem Mikroskope kleinere Quarz- 
körnchen mit reichlichen Flüssigkeits-Einschlüssen erfüllt wahr- 
nehmen lässt. Die übrige Masse setzt sich aus ballenähnlichen 
Anhäufungen von kleineren Schüppchen und trüben Partikelchen 
zusammen. Aehnliche Tuffe kommen im Nageli-Districte u. a. O. 
vor. Sie stehen in Folge der weit vorgeschrittenen Zersetzung den 
Thonen theilweise schon näher, als den eigentlichen Tuffen. 

Zu denjenigen Gesteinen, welche sich als echte Augit-Andesit- 
Tuffe erwiesen, gehört vor Allem das Gestein vom Dre Buketi- 
Berg bei Na-Tuatuacoko. Dasselbe ist ziemlich weich, matt, von 
schmutziggrauer Farbe und enthält weisse oder graue, mehlartige 
und kaolinähnliche Partien. Mit der Loupe sind allein einzelne 
Augitkörnchen wahrzunehmen. — Im Dünnschliff beobachtet man 
zunächst den Plagioklas meist in Gestalt unregelmässig begrenzter 
Bruchstücke, seltener in wohlerhaltenen Leistchen. Sie sind im 
Allgemeinen recht frisch und zeigen vortreffliche Zwillingsstreifung. 
Theils sind sie sehr einschlussarm und enthalten dann nur einzelne 
Apatitnädelchen, theils sind sie auf das Reichlichste erfüllt mit 
verschlackten Partikelchen einer Basis und einzelnen grossen braunen 
GlaseinschlÜBsen. Die gelbgrünen und braungrünen Augite treten 
ebenfalls theils in Form vollständig begrenzter Krystalle, theils in 
solcher von Bruchstücken auf. Sie enthalten mehrfach viele Flüssig- 
keits -Einschlüsse, schlauchartige Dampfporen und Magnetitkörnchen, 



Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zur Petrographie des Yiti-Archipels. 47 

stellenweise sind sie aber wieder gänzlich einschlussfrei. Quarz- 
kömohen sind nur ganz vereinzelt vorhanden. Die Hauptmasse 
des Gesteins setzt sich aus dunklen bis schwarzen Partien zu- 
sammen, die sich bei dem an und für sich schon schlecht präparir- 
baren Gestein nicht in genügender Dünne erhalten lassen. Man 
beobachtet noch Bruchstücke eines gelb- und grünbraunen Glases 
mit eiförmigen Glaseinschlüssen und einzelnen mikrolithischen Aus- 
scheidungen. Die äusserlich kaolinähnlichen Partien scheinen sich 
aus einem Gewirr lichter Glasfaden zusammenzusetzen, nur einzelne 
Nädelchen sieht man in ihnen im polarisirten Licht noch hervor- 
blitzen. 

Ein ebenfalls echter Augit- Andesit-Tuff findet sich in Blöcken im 
Wai-Manu. Die Plagioklase treten mehr in Form breiter, recht- 
eckiger Durchschnitte auf, als in solcher von schmalen Leisten. Sie 
sind reich an dunkelumrandeten Gasporen, vielfach von Spältchen 
durchsetzt, welche von einer braunen, schmutzigen Materie erfüllt 
sind, auch die inneren Kerne zeigen sich von diesem Stoff zuweilen 
in regelmässiger Weise erfüllt. Glaseinschlüsse und verschlackte 
Partikeln der Grundmasse finden sich in ihnen seltener. Die gelb- 
grünen Augite zeigen ebenfalls keine besonders charakteristischen 
Eigenschaften. Sie bilden unregelmässige Bruchstücke mit verein- 
zelten Glaseinschlüssen, durchsetzt von vielen Spalten, die von der 
oben erwähnten schmutzigbraunen Substanz erfüllt sind. Diese 
Materie, welche sich auch wesentlich an der Zusammensetzung des 
Oesteines betheiligt, erscheint an den einigermassen pelluciden 
Stellen des Präparates in Form eines dicht zusammengedrängten 
braunen Staubes. 

Die übrigen, noch kurz zu besprechenden Tuffbildungen sind 
sämmtlich fossilführend. Der Reichthnm an organischen Resten 
und Ealkspath kann so gross werden, dass man es eigentlich schon 
mehr mit einem an Tuffmaterial reichen Kalkstein zu thun hat. 
In solchen Gesteinen befinden sich namentlich einige Höhlen am 
oberen Laufe des Singa-Toko, z. B. die Wai-Ro-Ro-Höhlen und die 
Ta-Tumba-Höhlen (beiläufig bemerkt, finden sich in den letzteren 
Absätze eines von* Fledermäusen stammenden Guano's). Neben den 
organischen Resten ist Quarz in rundlichen Körnchen ein constant 
Torkommender Gemengtheil, theilweise sind seine Individuen echte 
Granitquarze, enthalten unregelmässig vertheilte Flüssigkeitsein- 



Digitized 



by Google 



48 Arthur Wichmann. 

Schlüsse, z. Th. mit mobiler Libelle, anderntheils zeigen sie sich 
Yon den staubartigen, dichtgedrängten Einschlüssen erfüllt, welche 
für Gangquarze sehr charakteristisch sind. Ebenso fehlt diesen 
Gesteinen nie der Augit, während die Feldspathe nicht immer xor- 
handen sind. Manche machen den Eindruck von verkittetem vul- 
kanischen Sand. So fand sich aus dem Innern von Viti-Levu (ohne 
weitere Pundortsangabe) ein dunkler, ziemlich compacter Tuff, 
welcher sich mikroskopisch zusammensetzt aus abgerundeten Granit- 
quarzen, eckigen und rundlichen Augiten, welche theilweise grosse 
Glaseinschlüsse enthalten. Zwischen den grösseren Quarzen und 
Augiten finden sich^ wiederum eingekeilt, kleinere Bruchstücke. 
Vereinzelte, staubig getrübte Orthoklas-Individuen finden sich vor 
neben wasserhellen, mit Zwillingsstreifung versehenen Plagioklasen. 
An sonstigen Bestandtheilen treten auf Biotitlamellen, Magnetit- 
körnchen, Eisenglanzblättchen, sowie vereinzelte Fetzen eines grünen 
Glases und endlich noch in nicht allzu reichlichem Masse Fossil- 
reste. Als verbindendes Cement ist Ealkspath vorhanden, doch 
kommen keine verzwillingten Individuen vor. Reich an Operculinen 
ist ein am Strand am Ausflusse des Peale-Flusses anstehendes Ge- 
stein. Dasselbe ist sehr mit Eisenhydroxyd imprägnirt und ist 
namentlich reich an Augiten, enthält ausserdem dann noch Quarz 
und Magnetit. 

Als ein Tuff ist endlich ein am oberen Navua bei Na-Moali 
vorkommendes Gestein zu bezeichnen, welches hart und compact 
ist und aus abwechselnden grünschwarzen und lichtgrauen Lagen 
sich zusammensetzt. Sehr dünne Schliffe lassen in den lichtgrauen 
Partien (die dunklen bleiben impellucid) ein farbloses isotropes, mit 
dunklem Staub imprägnirtes Cement erkennen, welches sich in 
reichlichem Masse an der Zusammensetzung des Gesteins betheiligt. 
Ferner stellen sich Fossilreste ein, dann Quarz- und Augitkörn- 
chen, auch sind einige polysynthetisch verzwillingte Ealkspath - 
Individuen und kleine Schüppchen desselben Minerals vorhanden. 
Bruchstückchen eines Augit-Andesits, welcher schmale Plagioklas- 
leistchen in einer dunklen Basis enthält, stellen sich zuweilen ein. 

Ein Andesit-Conglomerat findet sich im Muanivatu-Gebirge 
im Wai-Manu zwischen Naroko - Bokoyawa und Tavuasaselli. 
Dasselbe enthält zuweilen wallnussgrosse Einschlüsse eines 
grauen, feinkrystallinischen Kalksteins und auch einzelne FosslU 



Digitized 



by Google 



Ein Beitrag cur Petrographie des Viti-Archipels. 49 

reste, die sich in Dünnschliffen in reiohlicbem Maasse erkennen 
lassen. Die kleinen Rollstücke bestehen aus verschiedenartig ge* 
stalteten Augit-Andesit-Bruchstücken. Wie in manchen typischen 
Angit-Andesiten, finden sich tafelartig ausgebildete Plagioklase in 
glasiger Basis mit zurücktretenden Augiten. Andere dieser Frag- 
mente enthalten nur leistehförmige Plagioklase, wieder andere be- 
sitzen eine yollständig zersetzte Basis und Augite, selten sind 
Bruchstücke reinen, grünen Glases. Das Cement ist Ealkspath. 
Dieses Mineral bildet körnige Aggregate, welche durch eingedrun- 
gene fremde Bestandtheile vielfach verunreinigt sind. Polysynthe- 
tisch verzwillingte Individuen gehören zu den seltenen Erschei- 
nungen. 

Die Thone, welche auf den Viti-Inseln vorkommen, scheinen 
stets aus der Zersetzung der Basalte, Andesite und deren Tuffe 
hervorgegangen zu sein. Sie sind gelblichgrau bis dunkelgrau, auch 
kommen ziegelrothe Varietäten vor. Soweit Untersüchungsmaterial 
vorlag, Hessen sich mit Ausnahme von Quarzkörnchen, frühere Be- 
standtheile nirgends mehr erkennen. Auch enthalten sie kein 
Calciumcarbonat mehr und ebenso wenig Fossilreste. Er- 
wähnenswerth ist ein sogenannter Laterit aus dem Wai-da-Lidi- 
Oebirge auf Yiti-Levu. Dieser ziegelrothe, sehr zähe, fette Thon 
enthält, wie dies auch von Lateriten anderer Gegenden bekannt 
ist^), rundliche Concretionen, die auf der Oberfläche vielfach ge- 
borsten und auch eisenhaltig sind, aber nicht in dem Maasse, dass 
sie als Brauneisenstein bezeichnet werden dürften. Näheres hier- 
über kann erst mitgetheilt werden, wenn quantitative Analysen 
vorliegen. Ueber den Ursprung dieses Laterits können keine näheren 
Daten gebracht werden, da über Art und Weise des Yorkommens 
Nichts bekannt ist. 

AmphlboUte. 

Die Amphibolite sind auf Viti-Levu nur durch einige Aktino- 
Kth führende Oesteine vertreten. 

In der Graf forschen Sammlung fand sich ein dunkel grau- 
grünes, schieferiges Gestein, welches als Gerolle aus dem Yai- 
koroiluba-Fluss aufgelesen worden war. Nach dem üblichen Ge- 



*) Lenz, Jahrb. d. k. k. geolog. Reicksanstalt 1878, pag. 79 a. 351. 

Miaeraloff. ond patrogr. Mltth. V. 1882. WiehmAim. 4 



Digitized 



by Google 



50 Arthar Wichmann. 

brauch würde man dasselbe als Grunschiefer zu bezeichnen haben. 
Irgendwelche Gemengtheile sind makroskopisch nicht wahrzu- 
nehmen. Die mikroskopische Untersuchung ergibt, dass das Ge- 
stein sich im Wesentlichen aus einem innig verfilzten Gewebe von 
Aktinolithnädelchen zusammensetzt. Dieselben sind farblos bis 
schwach grünlich und ausserordentlich zart und dünn. Meist liegen 
sie dicht gedrängt, vielfach ziemlich parallel aneinander gelagert. 
Zuweilen umschmiegen diese Nädelchen linsenförmige Epidotpar- 
tien. Das Gewebe ist in der Regel so dicht, dass die dazwischen 
liegende Grundmasse nicht bemerkt wird, doch kommen Partien 
vor, in denen sie deutlich hervortritt. Hier kann man dann ein- 
zelne Aktinolithnadeln beobachten, die, wie dies auch bei anderen in 
ähnlichen Schiefern der Fall ist ^), nie Endflächen zeigen, sondern in 
Zäckchen oder Spitzen auslaufen. In Schnitten parallel der Yerticalaxe 
wurde der Auslöschungswinkel zu 12 — 14® gemessen. Die Grund- 
masse zeigt sich im gewöhnlichen Licht vollständig farblos und 
durchaus homogen, im polarisirten Licht zerfällt sie jedoch in ein 
Aggregat kleinster, unregelmässig begrenzter Körnchen mit licht- 
blauen oder auch graublauen Farbentönen. Die mineralogische 
Natur derselben Hess sich nicht feststellen, da keine Spaltungsrich- 
tungen vorhanden sind und auch die Auslöschungswinkel nicht 
studirt werden konnten. Als weiterer Gemengtheil erscheint der 
Epidot. Derselbe bildet einestheils linsenförmige Partien, die aus 
einem Individuum bestehen, deren beste Spaltbarkeit parallel mit 
der kurzen Axe verläuft, anderntheils stellt dieses Mineral unregel- 
mässig begrenzte, gelbgrüne Körnchen dar, welche einzeln oder zu 
kleinen Häufchen aggregirt in der Gesteinsmasse zerstreut vor- 
kommen. Magnetit erscheint meist in Gestalt kleiner Oktaeder 
und ist recht verbreitet. Dieses Gestein ist als Aktinolith- 
sehiefer zu bezeichnen. 

Zwei andere Gesteine — von denen das eine von Klein- 
Bchmidt am oberen Lauf des Wai-ni-Mala anstehend am Fusse 
des Gebirges gefunden wurde, das andere in Gestalt von Blöcken 
im oberen Lauf des Navua bei Na-Moali — besitzen eine ähnliche 
Zusammensetzung. Sie sind dicht und hart, besitzen einen split- 



') Rothpletz, Ueber meehanische Gesteinsumwandlnngen bei Hainfchen, 
Zeiuchr. d. d. g. G. 1879, pag. 877. 



Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zur Petrographie des Viti- Archipels. 51 

terigen Brucb und sind von dunkelgrüner Farbe. Man kann sie 
als „dichter Aktinolithfels*' bezeichnen. Der Aktinolith 
stellt hier wiederum ein Aggregat farbloser oder sehr blassgrüner 
Säulehen dar, die wirr durcheinander liegen. Sie sind kräftiger, 
als in dem oben besprochenen Yorkommniss, aber nicht breiter 
als 0006 Mm. und nicht länger als O'l Mm. Terminale Fljlchen 
fehlen ebenfalls vollständig, die Enden der Säulchen laufen ent- 
weder in Spitzen und Zacken aus oder zerfallen wieder in einzelne 
kleinere Nädelchen. Reichliches Magneteisenerz in einzelnen Körn- 
ehen und Aggregaten verursacht jedenfalls die dunkle Färbung des 
Gesteins. Dann und wann stellen sich hexagonale Blättchen von 
Eisenglanz ein. Die Grundmasse besteht wahrscheinlich zum aller- 
grossten Theil aus Feldspath. Es finden sich rechteckig begrenzte 
Individuen, welche meist dem Orthoklas angehören, z. Th. aber 
dem Plagioklas zuzuzählen sind. Beiderseits der Zwillingsnäthe be- 
tragen die Auslöschungs Winkel des letzteren 14 — 24^ Wenn auch 
recht frisch, so sind doch die Feldspathe durch stäubähnliche Par- 
tikelchen, die sich auch bei starker Yergrösserung nicht auf- 
lösen lassen, sehr verunreinigt. Kleine Körnchen von Epidot 
beobachtet man überall, aber nur in geringen Quantitäten. An 
einzelnen Stellen sind diese Gesteine von Spalten durchsetzt. Von 
diesen ausgehend, findet eine Imprägnation mit Eisenhydroxyd 
statt, welches einen schmalen Saum zu beiden Seiten der Spalten 
bildet. 

Ein ganz ähnlich zusammengesetztes Gestein, welches aber 
einzelne porphyrisch ausgeschiedene Feldspath-Individuen enthält, 
wurde anstehend am Singa-Toko aufgefunden. 

Enrit. 

Die Bezeichnung Eurit für Gesteine, welche in ihrer äusseren 
Beschaffenheit und wohl auch in Bezug auf ihre Zusammensetzung 
sehr viel Aehnlichkeit mit dem Felsitfels besitzen, aber nicht, wie 
dieser eruptiven Ursprungs sind, sondern als Glieder der krystallini- 
sehen Schiefer erscheinen, ist neuerdings von schwedischen Geo- 
logen') eingeführt worden. 

') Törnebohm, Einige Bemerkungen über das Urterritorium Schwe- 
dens. N. Jahrb. f. Min. 1874, pag. 187. 

4* 



Digitized 



by Google 



52 Arthur Wicbmann. 

Einige Gesteine, welche den Euriten zuzuzählen sind, wurden 
von Kleine chmidt im Flussbett des Wai-ni-Yau aufgelesen. 
Sie sind von weisser oder röthlich- weisser bis fleischrother Farbe, dicht 
und besitzen einen splitterigen Bruch. Dünne Splitter sind kanten- 
durchscheinend. Eine schieferige Textur kommt nirgends zum Yor- 
scheth. Manche Vorkommnisse sind von zarten rothen Adern 
durchsetzt. Unter dem Mikroskope stellen dünne Schliffe im ge- 
wöhnlichen Licht wesentlich eine wasserklare, pellucide Masse dar. 
Im polarisirten Licht zerfällt dieselbe in ein ausserordentlich fein- 
körniges Aggregat unregelmässig begrenzter Individuen , deren 
Durchmesser 001--0*03 Mm. durchschnittlich beträgt. Die Polari- 
sationsfarben sind blass blaugrau bis gelblich. Wegen der Klein- 
heit der Individuen ist es unmöglich, zu bestimmen, ob sie ein 
Gemenge von Quarz und Feldspath darstellen und welche Köm- 
chen diesen Mineralien angehören ^). Möglich ist übrigens, dass 
sie weder das Eine, noch das Andere sind. Schmale Trümer 
von Quarz, welche hindurchziehen, lassen sich deutlich als solche 
erkennen. Die zusammensetzenden Körnchen sind beträchtlich 
grösser und ihre Polarisationsfarben weit lebhafter. Sie sind unter- 
einander optisch verschieden orientirt. Ihre Substanz ist wasserklar 
und Flüssigkeits-Einschlüsse sind nur in geringer Anzahl vorhanden' 
und ausserordentlich klein. Orthoklas findet sich in ganz verein- 
zelten kleinen, staubig getrübten Individuen. Plagioklas war nir- 
gends nachzuweisen. Farblose Häutchen sind recht häufig nachzu- 
weisen, sie gehören wahrscheinlich einem Glimmer an und schmiegen 
sich anscheinend zwischen die das Gestein zusammensetzenden 
Körnchen. Einen häufigen Gemengtheil stellt der Rutil dar, wel- 
cher in Form rothbrauner Nädelchen sehr häufig die bekannten 
knieformigen Zwillinge bildet; auch erscheinen prismatische 
Kryställchen, welche mit einer Pyramide combinirt erscheinen. 
Diese Mengen von Rutilnädelchen sind hauptsächlich die Veran- 
lassung gewesen, den hier besprochenen Gesteinen einen Platz unter 
den „krystallinischen Schiefern** anzuweisen. Wie sich durch die 
Untersuchungen der letzten Jahre herausgestellt hat, ist gerade der 
Rutil ein sehr charakteristischer Gemengtheil von Schiefergesteinen *), 

^) Dünne Splitter schmelzen an den Kanten Yor dem Löthrohre. 
') Vgl. Gathrein, N. Jahrb. f. Min. 18dl, I, pag. 169. In genannter 
Abhandlang findet sich die ganze Rutilliteratar aasammengestellt. 



Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zar Petrographie des Yiti-Archipels. 53 

und wenn auch in einigen Dioriten und Graniten ^) accessorisch 
als makroskopischer Gemengtheil vorkommend, so doch nirgends in 
der hier geschilderten Weise des Auftretens. Da die hier bespro- 
chenen Gesteine nirgends anstiahend angetroffen wurden, so ist man 
bei Entscheidung dieser Frage im Wesentlichen auf die mikro- 
skopische Structur und Zusammensetzung angewiesen. Die mikro- 
skopische Structur spricht nicht gegen die Einreihung (sie hat 
sogar sehr viel Analogien mit der von Porphyrolden, resp. porphyroi- 
dischen Hälleflinta's), die Zusammensetzung in gewissem Sinne aber 
sehr für die Einreihung unter die Schiefergesteine. Neben dem Rutil 
treten ganz untergeordnet einige graugrüne Turmalinsäulchen, einige 
unregelmässige Granatkörnchen und etwas schwarzes Erz auf. Die 
braunrothen Aederchen, welche diese Gesteine häufig in regelloser 
Weise durchziehen, geben sich mikroskopisch als Spältohen zu er- 
kennen, die von schmutzigbraunem Eisenhydroxyd erfüllt sind. 
Von beiden Seiten der Spalten aus dringt die Eisenverbindung in 
lichtbraunen Häutchen weiter in die Gesteinsmasse hinein. Sehr 
selten finden sich einzelne braune grössere Glimmerblättchen, die 
dann an den Enden durch Eisenhydroxyd braun gefärbt erscheinen. 
Neben diesen als Eurit betrachteten Vorkommnissen finden 
sich auch einzelne Ad inol-ähnliche Gesteine. Grünlichgrau von 
Farbe besitzen sie einen flachmuscheligen und splitterigen Bruch. 
Dünne Splitter sind durchscheinend und lassen sich zu schönen 
Dünnschliffen verarbeiten. Das Gesteinsgewebe ist noch feinkry- 
stallinischer, als bei den Euriten, so dass ein Theil bei gekreuzten 
Nikols stets dunkel erscheint, erst eine volle Umdrehung des 
Tisches, ' sowie die Anwendung der Elein^schen Quarzplatte be- 
lehrt uns, dass keine isotrope Substanz vorhanden ist. Ausser den 
nicht zu identificirenden Hauptbestandtheilen stellen sich kleine 
Schüppchen ein, welche Ealkspathe sind. Sie werden bei Behand- 
luDg des Dünnschliffes mit Salzsäure unter Entwicklung von Gas- 
blasen weggeätzt. Endlich finden sich neben wenigen und win- 
zigen Erzpartikelchen noch einzelne farblose, stark lichtbrechende, 
unregelmässig begrenzte Körnchen, deren mineralogische Natur 
nicht ermittelt werden konnte. 



') Zirkel, Lehrbuch der Petrographie I, pag. 482, Rosenbusch, Phy- 
liographie I, pag. 186. Senft, Glassific. u. Beschreibung der Felsart^n, p. 244. 



Digitized 



by Google 



54 Arthur Wichmann. 



Quarzlt. 



Dickschieferige Glimmerquarzite treten im Wai-ni-Mala, nament- 
lich in der Nähe von Roko-Rokoyawa auf. „Sie etossen in scharf- 
eckigen Lagern aus dem Gebirge an den Ufern in den Fluss 
hinein ** (Eleinschmidt). Dasselbe Gestein findet sich auch 
häufig im Plussbett in Form von Gerollen. Die eben erwähnten 
Lager werden häufig von schmalen Gängen eines weissen körnigen 
Quarzites durchsetzt. 

Die Färbung dieser GHmmerquarzite ist eine lichtgrauö bis 
dunkelgraue, oft fast grauschwarz, dabei erscheinen sie feinkrystal- 
linisch bis vollkommen dicht. Die dunklen Partien sind zugleich 
am glimmerreichsten und umschliessen oft augenartig die lichteren. 
Pünktchen von Eisenkies finden sich in geringer Menge durch das 
ganze Gestein zerstreut. Eine mikroskopische Untersuchung der 
Dünnschliffe ergab, dass dieselben sich im Wesentlichen aus einem 
Aggregat sehr kleiner Quarzkörnchen zusammensetzen, die im polari- 
sirten Licht das bekannte mosaikartige Bild geben. Es sind nur 
wenige und dann ganz winzige Flüssigkeits-Einschtüsse wahrzu- 
nehmen. Stellenweise ist die Gesteinsmasse (und zwar die oben 
erwähnten dunklen Partien) auf das Reichlichste imprägnirt mit 
kleinen braunen Blättchen von Glimmer, die nie eine regelmässige 
krystallographische Begrenzung zeigen, sondern unregelmässig ge- 
lappt und ausgefranst sind. Recht häufig sind stark lichtbrechende 
farblose Körnchen, die in allen ihren Eigenschaften mit denen des 
Salits übereinstimmen^). Sie besitzen einen Durchmesser von 
durchschnittlich 003— 0'05 Mm. und einzelne Individuen erreichen 
eine Länge von Ol Mm. Die Eörn erform ist die vorwiegende, 
meist ist die Begrenzung eine unregelmässige, doch finden sich 
einzelne gerade Begrenzungslinien. Zarte Spältchen ziehen zu- 
weilen hindurch, sich unter fast einem rechten Winkel durchkreuzend. 
Bei den in die Länge gezogenen Individuen bildete die Yerticalaxe 
mit der Auslöschungsrichtung einen Winkel von 38— 40^ Zahlreiche 
Erzpartikelchen, die theils dem Magnetit, theils dem Pyrit anzu- 
gehören scheinen, liegen unregelmässig zerstreut im Dünnschliffe. 



*)Ealkow8ky, Ueber den Salit als Gesteinsgemengtheil, in T s c h e r m a k's 
Mineralogf Mittheilungen. 1876, pag. 45. 



Digitized 



byGoogle 



Ein Beitrag zur Petrographie de« Viti-Archipels. 55 

Vielfach verbreitet sind lange, sehr dünne, schwarz erscheinende 
Nadeln, welche vielleicht ident sind mit kleinen, vollständig aus- 
gebildeten s&ulenformigen Kryställchen, die auch ausgezeichnete 
knieformige Zwillinge bilden (Fig. 14). Die Individuen sind stets 
ausserordentlich scharf begrenzt und auch die Endflächen ^ig. u, 
sind immer zur Entwicklung gelangt. Bei den Zwillingen a ^ 
besitzen die Individuen gleiche Grösse, oder auch das ^ <^ 
Eine ist beträchtlich länger, zuweilen sind beide verkürzt. /j 
Sie sind stark lichtbrechend, daher von einem dunklen fl y 
Rand umgeben und farblos mit einem Stich in's Grau- \i / ^ 
liehe. Gegen Rutil spricht die Färbung (wenn auch die ^ 
Titansäure farblos ist, so ist doch noch kein farbloser Rutil nach- 
gewiesen worden), es könnte eher an Zirkon, von dem jetzt auch 
makroskopische Zwillinge bekannt geworden sind, oder gar an 
Zinnstein gedacht werden. 

Eine daraufhin angestellte Untersuchung ergab ein vollständig 
negatives Resultat. Selten ^rden einzelne Granatdurchschnitte 
beobachtet. Unregelmässig vertheiltes gelbbraunes Eisenhydroxyd 
wird stellenweise wahrgenommen. 

Rollstücke von derbem, weissen Quarzit (wahrscheinlich 
Gangquarze) sind im Singa-Toko aufgefunden worden. Ein Stück 
Faserkiesel stammt aus dem Peale-Fiuss. Derselbe setzt sich 
mikroskopisch aus unregelmässig begrenzten Quarz-Individuen zu- 
sammen, wie dies die Beobachtung im polarisirten Licht zeigt. Sie 
enthalten wenige und winzige Flüssigkeits-Einschlüsse, sowie grös- 
sere, unregelmässig gestaltete Gasporen. Die langen, farblosen 
Sillimanitnadeln durchziehen dichtgedrängt die Quarzmasse. 

Hornsteln und Chalcedon 

treten gesteinsbildend auf und zwar im Wesentlichen als Yerstei- 
nerungsmaterial der tertiären Korallenstöcke. Beträchtliche Massen 
dieser Gesteine sind auf Ovalau, Ono, Yiti-Levu (N^asaucoko, auch 
als Gerolle im Singa-Toko) bekannt. Man geht wohl nicht fehl, wenn 
man diese Eieselsäuremengen auf die Umwandlung der Andesite 
zurückführt, als deren Hauptzersetzungsproducte Thon und freie 
Kieselsäure zu betrachten sind. Nur dort, wo Andesite vorhanden 
sind, finden sich daher auch diese Gesteine. Sie sind hart, matt 



Digitized 



by Google 



56 Arthnr Wichmann. 

bis wenig glänzend und besitzen einen splitterigen, oft flachmusche- 
ligen Bruch. Ihre Farbe ist eine lichtgraue bis rauchgraue, auch 
kommen lichtgelbe Varietäten vor. Der Unterschied zwischen 
Hornstein und Chalcedon ist hier lediglich in der Mikrostructur 
begründet. In Uebereinstimmung mit den bisherigen mikroskopi- 
schen Untersuchungen^) zeigen sich nämlich die Hornsteine aus 
Aggregaten sehr kleiner, unregelmässig begrenzter Quarzkörnchen 
zusammengesetzt, während die Chaicedone faserige, radialstrahlige 
Aggregate darstellen, die hier stets im polarisirten Lichte das 
Kreuz sehr schön zeigen. An fremden Beimengungen werden nur 
zuweilen schmutzigbraune Anhäufungen von Eisenhydroxyd wahr- 
genommen. Die Eorallenstructur ist in den meisten Fällen aufs 
Deutlichste vorhanden und kommt um so mehr zum Vorschein, als 
die Septa in der Regel aus Ealkspath bestehen. Die Spitzen der 
kleinen Rhomboedercben ragen in die Chalcedon-, resp. Hornstein- 
masse hinein und heben sich scharf von ihr ab. Der ganze Ver- 
steinerungsprocess scheint im Wesentlichen in einer Durchtränkung 
der Korallenstöcke mit Kieselsäure zu bestehen. Auf Ovalau kommen 
Hornsteine vor, deren Hohlräume mit Quarzkrystallen bekleidet sind. 

Jaspis. 

Aus den Oeröllen des Wai-ni-Mala stammt ein ziegelrother, 
auf den Bruchstücken glänzender, harter Jaspis, der von schmalen 
Pyrit-Trümern durchsetzt wird. Der Pyrit findet sich auch in Form 
kleiner Pünktchen im Gestein unregelmässig vertheilt. Ausserdem 
bemerkt man noch einzelne Körner eines raucbgrauen Quarzes. 
Ein Jaspis, der mit Quarz verwachsen ist, aus dem Peale-Fluss, wurde 
mikroskopisch untersucht. Das auch im DünnschliiF rothe Gestein 
zeigte sich von kleinen Aederchen von farblosem Quarz durchzogen. 
An einzelnen, besonders dünnen Stellen am Rande des Schliffes 
.konnte man beobachten, dass die eigentliche Grundmasse farbloser 
Quarz ist, der auf das Reichlichste imprägnirt ist mit schwarzen 
und rothbraunen Pünktchen, die auch mitunter zu Häufchen aggre- 
girt sind. Vielleicht sind die dunklen Pünktchen Eisenglanz, doch 
konnte dies ihrer Kleinheit wegen nicht festgestellt werden. 



*) Zirkel, Mikroskop. BcBcbaffeDheit d. Min. u. Gest. 1873, pag. 108. 



Digitized 



by Google 



Ein Beitrag zur Petrographie des Yiti- Archipels. 57 

Im Sioga-Toko fand Eleinschmid t ein J aspis-Conglo- 
merat, welches sich aus haselnuss- bis wallnussgrossen Rollstücken 
eines gelbbraunen Jaspis zusammensetzt. Das Gemeint besteht aus 
kleineren Jaspisfragmenten und weissem Quarz. Wo die Fugen 
nicht vollständig ausgefallt sind, finden sich dünne Krusten von 
Quarzkryställchen* 

SaDdBtelD. 

Aus dem Gebiet des Singa-Toko liegt als einziges Yorkomm- 
niss ein licht gelblichgrauer, ausserordentlich feinkorniger Sand- 
stein vor, der sich zwischen den Fingern sehr leicht zu einem gelb- 
lichen Pulver, welches ungeßlhr wie Hexenmehl aussieht, zerreiben 
läset. Die Zusammensetzung dieses Gesteines ist eine sehr merk- 
würdige. Hauptsächlichster Gemengtheil ist Quarz, der in Form 
ganz wasserheller Körnchen erscheint (0'05 — Ol Mm. im Durch- 
messer), die nur vereinzelt winzige Flüssigkeits-Einschlüsse und 
einzelne Mikro'lithen enthalten, häufiger sind kleine Körnchen von 
Magnetit. Als zweiter Bestandtheil ist Enstatit vorhanden. Der- 
selbe bildet unregelmässige Körnchen oder (und zwar meist) Säul- 
chen bis zu 0025 Meter lang. Sie sind ganz lichtgrün, nur an 
einzelnen Stellen sind sie durch eingedrungenes Eisenhydroxyd 
schwach gelblichbraun gefärbt. Pleochroismus ist nicht wahr- 
nehmbar. Die feine Längsstreifung tritt sehr deutlich bervor, 
nach den Enden zu erscheint die Oberfläche meist treppen- 
formig rauh. Parallel zur Streifung zeigen die Individuen eine 
gerade Auslöschung. Dies sind alles Eigenschaften, die mit denen 
des Enstatits übereinstimmen. Ausser dem Magnetit, der auch in 
isolirten Körnchen vorkommt, finden sich nur ganz vereinzelt einige 
braune Glimmerblättchen, einzelne Orthoklas-Individuen und noch 
seltener Plagioklas, aber mit vortrefflicher Zwillingsstreifung und 
ganz frisch. — Das einzige Gestein, welches einigermassen zum 
Vergleiche herangezogen werden konnte, ist der Itacolumit. Ein 
Yorkommniss von Rutherford County (Nord-Carolina) , welches 
keinen Glimmer ^) makroskopisch enthielt, Hess sich leicht zu einem 

') Es mag hier darauf aufmerksam gemacht werden, dass die Biegsam- 
keit des Itacolamites unmöglich auf die Einlagerung von Glimmer zurückzuführen 
ist Abgesehen davon, dass der Itacolumit viel biegsamer als reiner Glimmer 
ivt (natttrlicb bei gleicher Dicke der Platten), gibt es viele Itacolnmite, welche 



Digitized 



by Google 



58 Arthur Wichmann. 

r 

Pulver zerreiben. Die BeschaSlbnheit der Quarzkörner erwies sich 
als eine recht übereinstimmende. Sie besitzen ein ziemlich gleich- 
massiges Korn, sind alle wasserhell, enthalten nur seltene und win- 
zige Flüssigkeits-Einsohlüsse und kleine Erzpartikelchen. Andere 
Gemengtheile fanden sich nicht vor, mit Ausnahme einzelner 
Glimmerblättchen. 

Yermuthlich ist dieser Sandstein von Viti-Levu ein Glied der 
krystallinischen Schiefer, denn Qaarzköraer von so gleichmässiger 
Beschaffenheit sind von keinem Quarzit, Sandstein oder Sande 
jüngerer Formationen bekannt, auch, dass durch massenhafte 
Flüssigkeits-Einschlüsse staubig getrübte Quarze fehlen, ist bemer- 
kenswerth. 

Kalkstein. 

Ueber die Kalksteine der Yiti-Inseln können an diesem Orte 
nur wenige Notizen gegeben werden. Altkrystallinische, körnige 
Kalksteine scheinen nur eine sehr geringe Verbreitung zu besitzen. 
Es ist nur ein EoUstück eines solchen im Singa-Toko aufgefunden 
worden. Die mit Tuffmaterial reichlich untermengten Kalkstein- 
gebilde sind bereits pag. 47 kurz erwähnt worden, und es erübrigt 
noch, einiger jüngerer Bildungen (Korallenkalke) zu gedenken, 
welche einige Inseln zusammensetzen. Von der von Kleinschmidt 
bereits beschriebenen Insel Vatu-Lele^) und den ihr benachbarten 
Inselchen Vatu-Sau, Vatu-Lai-Lai liegen einige Handstücke vor. 
Es sind vollkommen dichte, sehr harte, splitterige Kalksteine, die 
nicht die geringste organische Structur mehr erkennen lassen, 
selten finden sich hie und da einige schlecht erhaltene Steinkeme. 
Sie sind entweder schneeweiss und dann ist ihre Substanz so rein, 
dass die salzsaure Lösung eine wasserklare ist, ohne dass ein Rück- 
stand zurückbleibt, andererseits kommen aber auch gelbliche und 

keinen oder fast keinen Glimmer enthalten, worauf Übrigens bereits Haus 
mann aufmerksam machte. Dies ist namentlich bei denen von Nord-Carolina 
der Fall. Und trotzdem zeigen sie die charakteristische Eigenschaft des Itaco- 
lamits in Tortrefiflicher Weise. Eher Hesse sich die Biegsamkeit des Itacolomits 
auf das lockere Gefage zurückfahren, welches ihnen eigen ist — doch muss zu- 
gegeben werden, dass damit das Räthsel auch noch nicht in befriedigender 
Weise gelöst ist. 

*) Journal des Museum Godeffroy. Hamburg, 1879, XIV., pag, 263. 



Digitized 



by Google 



£in Beitrag sur Petrographie des Viti-Archipels. 59 

röthliche bis ziegelrothe Varietäten vor, deren Farbe bedingt ist durch 
Beimengung von Eisenhydroxyd und einen oft nicht unbeträcht- 
lichen Thongehalt, letzterer eigentlich nur in den oberflächlichen 
Lagen vorherrschend. Bemerkenswerth ist in den reinweissen Vor- 
kommnissen ein Magoesiagehalt. Quantitative Analysen dieser Ge- 
steine sollen später folgen. Die mikroskopische Untersuchung zeigt, 
dasB diese Kalksteine Aggregate sehr kleiner, unregelmässig be- 
grenzter Ealkspathkömchen darstellen. Eorallenstructur konnte 
nirgends wahrgenommen werden, doch sind dann und wann ein- 
zelne Foraminiferen erhalten geblieben. In den thon- und eisen- 
reichen Varietäten sind die Kalkspathindividuen oft gar nicht mehr 
•ZQ erkennen. 

Anhangsweise mag hier noch ein Verzeiphniss der bisher auf 
den Viti-Inseln aufgefundenen Mineralien folgen, wobei die als Ge- 
mengtheile der oben besprochenen Gesteine vorkommenden nicht 
berücksichtigt werden. Bei den Mineralien, welche mir nicht durch 
Autopsie bekannt geworden sind, ist der Name des Berichterstat- 
ters hinzugefügt. 

1. Gold. Vanua-Levu (Seemann, A mission to the Fiji- 
Islands, pag. 160). 

2. Kupfer bei Namosi (Seemann), bei Rabi (Home'). 

3. Eisenkies, sehr verbreitet auf Viti-Levu. In Adern und 
Schnüren im Jaspis und Diabas, auch in Hexaedern auf Quarzit 
und Jaspis aus dem Singa-Toko. 

4. Eisenglimmer, feinschuppige Massen von Vatu-Ressa-Ressa, 
District Quarawai'). Ein kieseliger Rotheisenstein findet sich in 
grossen Blöcken an der Küste von Viti-Levu. 

5. Quarz. Bergkrystall als Gerolle im Singa-Toko. Sehr zier- 
liche, kleine, wasserhelle Quarzdihexaeder kommen im Peale- 
Pluss vor. 



*) A year in Fiji. London, 1881, pag. 169. 

*) Kleinschmidt hatte dieses Mineral unter dem Namen Antimon ein- 
gesandt Nach seiner Angabe benatzen die Eingeborenen dasselbe, um ihren 
Körper zu beschmieren. Danach scheint es, dass der von demselben Orte von 
Hörne (1. c. pag. 169) angeführte Graphit mit dem Eisenglimmer identisch. 
Aach die Angabe von Seemann über das Vorkommen von Antimonerzen hat 
sich big jetzt nicht bestätigt. 



Digitized 



by Google 



(jO Arthur Wichmann. 

Quarzdrusen fiaden sich im Hornstein auf Ovalau. 

Jaspis als Flussgerölle im Singa-Toko, Peale-Fluss. 

ChaIcedoD in kleinen opalisirenden, radialstrahligen Kügel- 
chen in einem in die Viti-Levu-Bay mündenden Flüsschen. Ueber 
ein weiteres Vorkommen siehe oben pag. 55. 

Feuerstein soll nach Hörne in der Nähe von Na-Wasa-Kuba 
nicht weit entfernt vom Pickering Pik vorkommen. Die von Klein- 
Schmidt gesammelten „Feuersteine^ gehören zum Chalcedon, resp. 
Hornstein. 

6. Pyrolusit, derb, stahlgrau, aus dem Singa-Toko. 

7. Magneteisenerz, derb, stark attractorisch. Nadroga-District 
Viti-Levu. 

8. Kalisalpeter. Haarförmige Nädelchen , die Wände der 
Ta-Tumba-Höhle überziehend. 

9. Kalkspath in Drusenräumen der Andesite von Ovalau. Die 
Krystalle waren in Folge des Transports stark beschädigt. Einmal 
wurde die Combination oojK . Jß 3 . — 7a ^ beobachtet. 

10. Malachit, bei Namosi, Viti-Levu (Seemann). 

11. Epidot (Pistazit), grüne, radialstrahlige Aggregate in einem 
zersetzten Porphyr aus dem Wai-Ga. 

12. Augit, scharf ausgebildete, kurz säulenförmige Krystalle von 
2 bis 5 Mm. Länge von der Combination P.cx>P.ooPoo. ooPoo.OP 
aus einem Tuffe zwischen Na-Wai-Wai und Nasaukoko. 

13. Chabasit, sehr verbreitet in Form kleiner zierlicher Rhom- 
boeder in Hohl- und Spaltenräumen der Andesite von Levuka 
u. a. 0. auf Ovalau. 

14. Desmin, kleine zierliche Krystalle in einem Andesit von 
Levuka. 

15. Natrolith in strahligen , feinfaserigen, seidenglänzenden 
Aggregaten im Foyait, Muanivatu. 

Utrecht, Mineralog.-geolog. Institut. April 1882. 



Digitized 



by Google 



üeber einige alpine Serpentine. g] 



II. Ueber einige alpine Serpentine. 

Von Dr. Engen Hussak. 

Seit Roth^) nachgewiesen hat, dass nicht nur der Olivin, 
sondern auch thonerdefreie Augite und Hornblenden einer Um- 
wandlung in Serpentin fähig sind, hat sich die Aufmerksamkeit 
der Petrographen einige Zeit auf die mit Hornblende-Fels und 
Schiefern im innigen geologischen Verbände stehenden Serpentine 
gelenkt, und war wohl y. Dräsche') der erste, welcher nach- 
wies, dasB 68 unter den Serpentinen zwei genetisch verschiedene 
Gruppen gibt, die eine, welche die aus nachweislich olivinführenden 
Gesteinen, und die zweite, von ihm als „serpentinähnliche Gesteine** 
benannt, welche die aus olivinfreien Augitgesteinen entstandenen 
umfasst. V. Dräsche beschreibt eingehend die Structurverschieden- 
heiten beider Gruppen und kommt zu dem Schlüsse, dass das 
Mnttergestein seiner „serpentinähnlichen Gesteine^ ein Bronzit- 
Diallagfels sei. 

Auf diese für die Eenntniss der Serpentine hochwichtige 
Arbeit v. Drasch e's werde ich im Verlaufe dieser Abhandlung 
noch oft Gelegenheit haben, zurückzukommen. 

Eine zweite ausführlichere Arbeit über aus Hornblende- 
Gesteinen entstandene Serpentine ist von W ei g and') erschienen, 
der in klarer und überzeugender Weise die Entstehung der im 
Gneiss eingelagerten Serpentine des Rauenthales aus den Amphi- 
boliten darlegt. Auch diese Arbeit war mir bei meinen Serpentin- 
Studien von grossem Vortheile, da sich so manche Uebereinstim- 
mung zwischen diesen und den alpinen Serpentinen zeigte. Ich 
hatte auch Gelegenheit, Präparate von dieser Localität, wie auch 
die von v. Dräsche untersuchten Serpentinschliffe zu studiren 

') J. Roth: „Ueber Serpentin-Bildung '^ in den Abhandig. der k. Akad. 
d. Wifls. Berlin, 1869. 

') Y. Dräsche: „üeber Serpentine und serpentinähnliche Gesteine" in 
Tschermak's Mineralog. Mitth. 1871, pag. i ff. 

•) 0. Weigand: „Die Serpentine der Vogesen", ebenda 1875, 
pag. 188 ff. 



Digitized 



by Google 



62 C- Hnvsak. 

und bin dafür Herrn Hofrath Professor Dr. G. Tsehermak und 
Herrn Dr. A. Brezina, Gustos am k. k. Hofmuseum zum grossten 
Dank verpflichtet. 

Seit dem Erscheinen dieser beiden Arbeiten wurde auch von 
anderen Forschern die Entstehung des Serpentins aus Augit- oder 
Hornblende-Gesteinen wahrscheinlich gemacht; so beschreibt La- 
gorio^) solche von Selgapajalax auf der Westküste der Insel 
Hochland. 

Kalkowsky*) weist eine Serpentinisirung der Hornblende 
in den Serpentinen des Eulengebirges, so von Stein-Kunzendorf, 
Yon der Eatzenkoppe und bei Neu-Bielau nach. Jedoch kommt 
die Hornblende hier in echten Olivinserpentinen vor; eine voll- 
standige Umwandlung olivinfreier Hornblende-Gesteine in Serpentin 
konnte er nicht beobachten. 

Hecke') zeigt, dass ein kleiner Theil der von ihm unter- 
suchten griechischen Serpentine, so besonders solche aus Euböa, 
Lokris, Attika und wenige aus Thessalien zu den „serpentinähn- 
lichen Gesteinen" v. Drasche's gehören, ist aber nicht der An- 
sicht desselben, dass das bald parallel-, bald divergirend-faserige 
Mineral, welches die Substanz des Gesteines bildet, Bastit ist, 
sondern stellt es, wie ich auch später für andere Serpentine zeigen 
werde, mit vollstem Rechte zu den Faserserpentinen Metaxit und 
Pikrosmin. 

Die von mir untersuchten Serpentingesteine stammen zum 
grossten Theil aus Tirol und verdanke ich das Untersuchungs- 
materiale den Herren F. Teller und Oberbergrath G. Stäche. Es 
gelangten zur Untersuchung Serpentine und Schiefer vom Sprechen- 
stein bei Sterzing und deren östliche Vorkommen, wie der Sattelspitz, 
Wurmthaler Joch; vonMatrei an der Brennerlinie und vomRothen 
Kopf im Zillerthale, femers die von Windisch-Matrey und Heiligen- 
blut im hohen Tauerngebiet, die mit den obigen in jeder Beziehung 
vollkommen übereinstimmen und einige wenige mehr. 



*) A. Lagorio: „Ostbaltische Qesteine'^, pag. 43. 

'j £. Ealkowsky: „Die Oneissformation des Eulengebirges'. Leipzig, 
1878, pag. 48. 

') F. Becke: .Gesteine aus Griechenland^, in diesen Mitth., I. Bd., 
1878, pa«. 459 ff. 



Digitized 



by Google 



üeber einige alpine Serpentine. ()3 

Mein Hauptaugenmerk bei dieser Arbeit war in erster Linie 
aaf die genaue Bestimmung der einzelnen Minerale, in zweiter auf 
die Stmeturverhältnisse gerichtet; grosse Dienste leisteten mir 
biebei die Anwendung der Jodkalium-Jodquecksilberlosung und der 
Gebrauch der Condensorlinse. Da sich die petrographischen Unter- 
Buchungsmethoden innerhalb des letzten Decenniums so ausser- 
ordentlich yervollkommnet haben, schien es auch nöthig, die be- 
reits von T. Dräsche untersuchten Serpentine in den Kreis meiner 
Untersuchungen zu ziehen. 

T. Die Serpentine ron Sprechenstein« 

Herr F. Teller, der die geologischen Aufnahmen in diesem 
Oebiete ausfahrte, hatte die Freundlichkeit, mir über das geo- 
logische Vorkommen der Sprechensteiner Serpentine folgende Mit- 
theilnngen zu machen. 

,,Das durch seine schroffen Formen auffallende Felsriff von 
Sprechenstein, das südöstlich von Sterzing in die versumpfte Thal- 
weitung des Eisack hinausragt, bezeichnet die Nordgrenze einer 
breiten Zone älterer Gneisse, welche die Granitmasse von Fran- 
zensfeste nordwärts umrandet. Sie bilden als ein Aequivalent der 
Gneisse des Tauemkammes die Basis jener bunten Reihe von 
Schiefergesteinen, die Stur unter der Bezeichnung „Schieferhülle*', 
Stäche als „Ealkphyllitgruppe^ zusammenfasst. Nahe der Grenze 
dieser beiden, in ihrer petrographischen Entwicklung so verschie- 
denen Schichtgruppen, die das Senges-, Yalser-, Pfunders- und 
Mühlwalder-Thal verquerend mit ostwestlichem Streichen bis nach Tau- 
fers fortsetzt, liegen, den kalkreichen Phylliten der Schieferhülle 
eingeschaltet, mehrere Serpentinvorkommnisse, die sich, obwohl 
änsserlioh isolirt, durch stratigraphisohe Stellung sowohl, wie durch 
ihre mineralogischen Charaktere, als eine geologisch einheitliche 
Zone erweisen. 

Das westlichste dieser Vorkommnisse, der Serpentin von 
Sprechenstein, ist schon seit längerer Zeit bekannt und wurde erst 
jüngst von P i e h 1 e r ^) eingehend besprochen. Der zweite grössere 
Aufachluss liegt an der Sattelspitze (2658 Meter) im Bereiche des 
nordsüdlioh streichenden Felskammes , der die Wasserscheide 



') Neue« Jahrb f. Min. n. Oeol. 1880, I. Bd., pig. 178. 



Digitized 



by Google 



64 £• HoBsak. 

zwischen Senges- und Yalser-Thal bildet. Das östlichste Yor- 
kommen endlich findet sieh zu beiden Seiten des Wurmthaler 
Jöchrs, eines von Lappach über die Gorner Alpe ins Weissenbaeh- 
Thal führenden Jochsteiges. 

Nur im Gebiete des Sattelspitz herrschen normale LageruDgs* 
Verhältnisse. Auf die in Nord einfallenden älteren Gneisse des 
Maulser Baches folgen hier mit flacher Auflagerung (20^30^ die 
Schiefer der Kalkphyllitgruppe, in welchen, durch den oberen 
Boden der Gansör-Alpe durchstreichend, eine conoordante Lager- 
masse von serpentioig-veränderten Schiefergesteinen mit lenticularen 
Massen von echtem Serpentin, Talk und Magnesit auftritt. Im 
y aiser Thal ist dieser Gesteinszug nicht mehr nachweisbar, da- 
gegen tritt er im Westen, im Senges-Thal, wieder zu Tage, yon 
wo er längs des Zwölfeneckl-Gschlies-Eammes durchstreichend mit 
den Serpentinen von Sterzing in direete Verbindung treten dürfte. 

Anders gestalten sich die Lagerungsverhältnisse bei Sprechen- 
stein. Hier sind die lamellar-plattigen Augen- und Enotengneisse 
und die mit ihnen wechsellagernden Amphibolite, mit denen die 
ältere Schichtgruppe nach Nord hin abschliesst, sehr steil aufge- 
richtet und schneiden längs einer im Streichen liegenden, mit 70® 
in Nord einschiessenden Yerwerfungskluft scharf an den zu steilen 
Mulden und Sätteln zusammengefalteten Schiefern der Kalkphyllit- 
gruppe ab. An der Grenze liegen die Serpentine in zwei getrennten 
Zonen zu beiden Seiten eines schmalen Phyllitsattels und zwar in 
der Weise, dass die südliche Serpentinpartie, welche sammt den 
Phylliten des südlichen Gewölbeschenkels mit 80® in Süd neigt, 
längs der Yerwerfungskluft mit den Gneissen in unmittelbare Be- 
rührung tritt. Die dem nördlichen Flügel des Phyllitsattels auf- 
lagernden Serpentine stehen etwas weniger steil und sind durch 
Steinbrucharbeiten in grösserer Breite aufgeschlossen. 

Der homogene, massige Serpentin bildet hier, wie im Gebiete 
des Sattelspitz, in Yerbindung mit Talk und Magnesit grössere 
linsenförmige Concretionen, die von eigenthümlichen bunten, in's 
Grünliche und Bläuliche spielenden, von Chlorit- und Strahlstein- 
schiefern schon äusserlich auffallend verschiedenen Schiefergesteinen 
umlagert werden, die zunächst die Anregung zu den folgenden 
petrographischen Detailuntersuchungen gegeben haben. Die dichten 
Serpentine sowohl, wie die Gesteine der schieferigen HüUzonen, die in 



Digitized 



by Google 



Ueber einige alpine Serpentine. 65 

ihrem äusseren Habitus lebhaft an die Glaukophan-führenden 
Schiefer des griechischen Archipels, vor Allem Syra's erinnern, lie- 
fern ein geschätztes Material für die Werkstätten der Sterzinger 
Schleifereien. 

Die Serpentine des Wurmthaler Jöchls haben dieselbe geo- 
logische Position, wie jene von Sprechenstein. Doch ist die Schicht- 
folge hier nicht nur steil aufgerichtet, sondern zugleich überkippt ; 
die in einer langgestreckten Ellipse durch den Jochübergang durch- 
streichenden Serpentine fallen zusammen mit den Schiefern der 
Ealkphyllitgruppe unter die im Süden vorliegende ältere Gneiss- 
masse des Mühlv^alderjoches ein.^ 



Von der Sprechensteiner Localität kamen nun sowohl der 
echte Serpentin, wie auch die mit demselben im engen Zusammen- 
hang stehenden, ihn begrenzenden grünen und blauen Schiefer- 
gesteine zur mikroskopischen und chemischen Untersuchung. Es 
war von vorneherein wahrscheinlich, dass die Untersuchung der- 
selben einigen Aufschluss über die Genesis der mit ihnen ver- 
knüpften Serpentine geben vmrde, und will ich daher mit der ein- 
gehenderen Beschreibung derselben, und zwar vorerst mit der der 
grünen Schiefer beginnen. 

Bei weitem die Hauptmasse, gleichsam die Grundmasse der- 
selben, bildet ein lichtgrünes, dem Chlorit ungemein ähnliches, 
nach einer Kichtung, und zwar nur nach dieser, höchst vollkommen 
spaltbares Mineral, das theils in Blättchen, theils, wenn senkrecht 
auf die Spaltbarkeit, in den bekannten glimmerähnlichen, lamel- 
laren Längsschnitten auftritt und einen ziemlich kräftigen Pleo- 
chroismus, wenn der Hauptschnitt des Polarisators den Spaltrissen 
parallel war, lauchgrün, senkrecht dazu farblos, besitzt. Die Längs- 
schnitte löschen gerade aus; Blättchen werden unter gekreuzten 
Nicols bei totaler Horizontaldrehung viermal hell und dunkel. 

Dies Mineral ist schwach doppelbrechend und liefert blau- 
graue Polarisationsfarben, etwa wie Feldspath in sehr dünnen 
Schliffen. Es ist dies insoferne hervorhebenswerth, da mit diesem 
Mineral, aber bei Weitem seltener, noch ein anderes tiefgrünes 
Mineral in Blättchen vorkommt, das aber eine sehr starke Doppel- 
brechung besitzt; letzteres ist Chlorit. 

IIIa«r»loc. nad p«trop. Mitth«iL V. 1882. Huiak. 5 



Digitized 



by Google 



66 £• Hussak. 

Zwischen die Spaltblättchen des oberwähnten lichtgrünen 
Minerals sind ausser Magneteisenkörnern noch massenhaft farblose, 
sehr stark licht- und doppelbrechende, unregelmässig begrenzte, 
in der Grösse sehr variirende Körner eingestreut. Eine Spaltbar- 
keit ist an diesen selten wahrzunehmen ; in den grösseren Körnern 
ist sie jedoch bald eine fast rechtwinklige, bald sind es parallele 
Längsrisse. An letzteren wurde schiefe Auslöschung constatirt, der 
^ c : e betrug 39 ^ und andermal 42 ^ 

Dies Mineral ist ferners ausgezeichnet durch, diesen Längs- 
rissen parallele, eingelagerte Zwillingslamellen. 

Gerade auslöschende Längsschnitte und die mit fast recht- 
winkliger Spaltbarkeit versehenen zeigen im Condensor seitlichen 
Austritt einer optischen Axe. Diese Merkmale zusammen berech- 
tigen mit dem später anzuführenden chemischen Nachweise zu dem 
Schlüsse, dass dies Mineral ein eisenfreier Augit, Salit ist. 

Ausser diesem farblosen Augit treten aber noch vereinzelt, 
in grösseren Gruppen, bis 2 Mm. lange, unregelmässig begrenzte 
Augite auf, die eine bräunliche Farbe besitzen, durch massenhafte 
winzige, bräunliche Einschlüsse und Magneteisenkörnchen verun- 
reinigt, ausserdem durch eine höchst vollkommene Längsspaltbar- 
keit ausgezeichnet sind. Aus dem Gesteinspulver ausgelesene 
Spaltblättchen zeigen im Nörremberg'schen Polarisationsapparat 
das Bild einer optischen Axe. Es ist dies also Diallag. 

Der Diallag zeigt öfters eine von Einschlüssen freie, dann 
farblose äussere Schale, die dem Salit ungemein ähnlich ist ; ich 
wage dies nicht als eine Verwachsung beider zu deuten. Die Aus- 
löschungsschiefe beträgt 41—44^. Auch der Diallag ist oft durch 
zahlreiche Zwillings-Einlagerungen parallel der Querfläche aus- 
gezeichnet; er kommt nie in so winzigen Körnchen, wie der Salit, 
vor oder ist wenigstens dann als solcher nicht mehr zu erkennen. 
Oft zeigen sich in den grossen Diallagkrystallen regellos, kräftig 
polarisirende, farblose Talkindividuen eingewachsen. 

Als ein weiterer, oft häufiger, aber doch accessorischer Ge- 
mengtheil tritt der 

Staurolith in winzigen, rundlichen, bald keilförmigen, 
seltener in säulenförmigen Individuen von höchstens ()•! Mm. 
Grösse auf. 



Digitized 



by Google 



lieber einige alpine Serpentine. 67 

Er besitzt eine gelbe Farbe und ungemein starken Pleo- 
cbroismuB c dunkelhoniggelb, b und a wenig yerschieden, schwefel- 
gelb; die Längsschnitte löschen gerade aus und zeigen meist eine 
deutliche Querabsonderung. Rhombische Querschnitte sind selten 
zu beobachten. In einem Längsschnitte konnte mit dem Gon- 
densor deutlich das für optisch zweiaxige Körper charakteristische 
Axenbild beobachtet werden; die Axenebene ist parallel der 
Längsaxe. 

Eine zweite Abart dieses Schiefers ist die bläuliche. In der 
mineralogischen Zusammensetzung ^zeigte sich nur insoferne ein 
Unterschied zwischen diesen und den grünen Schiefern^ dass er- 
steren der Staurolith gänzlich fehlt, der Diallag seltener wird und 
zwischen den Gemengtheilen und als Einschluss im Salit reichlich 
feinvertheiltes Magneteisen sich befindet. 

Um die mineralogische und chemische Natur des so oft er- 
wähnten, eingangs beschriebenen, chloritähnlichen Minerals kennen 
za lernen, wurde sowohl eine Bauschanalyse des grünen Schiefers, 
wie auch eine Separatanalyse des chloritähnlichen, lichtgrünen 
Minerals selbst ausgeführt. 

I. Grüner Serpentinschiefer von Sprechenstein. 

SiO^ 40-55 Proc. 

Fe^O, .... 10-40 ^ 

AkO, .... 2-70 „ 

CaO 4-40 , 

MgO .... 33-59 „ 

H^O 932 „ 

100-96 Proc. 

Es wurde nun behufs Separirung des chloritähnlichen, licht- 
grünen Minerals von den Augiten das mittelfeine Gesteinspulver 
mit der Thoulet-Goldschmidt'schen Lösung vom spec. Gew. 
= 3-172 behandelt. Wie die mikroskopische Untersuchung zeigte, 
fielen fast alle Gemengtheile ausser dem chloritähnlichen heraus, 
80 das Magneteisen, sehr viel Salit, Diallag und spärlich Stauro- 
lith. Dieses Pulver wurde nun mehrere Stunden mit concentrirter 
Salzsäure gekocht, wobei sich das Erz vollkommen löste; das 
farblose, oben als Salit bestimmte Mineral blieb gänzlich unan- 

5* 



Digitized 



by Google 



'08 ^- Hussak. 

gegriffen. Es ist dies deshalb hervorhebenswerth, da eine vielleicht 
theilweise Verwechslung des Salits mit Olivin noch nicht ganz aus- 
geschlossen war. 

Es wurden nun 0*4 Gr. dieses von Magneteisen ganz und von 
grosseren Diallagindividuen möglichst befreiten Mineralpulvers ana- 
lysirt. Es ergaben sich: über 52 Proc. Sf02, 3-75 Proc. AliO^ und 
FeaOs, über 20 Proc. CaO und gegen 20 Proc. MgQ] ich führe 
diese allerdings nicht sehr gelungene Analyse blos deshalb an, weil 
sie mich überzeugte, dass das farblose Mineral doch ein Augit ist. 

Es wurde nun behufs Herausfallung der Zwischenproducte 
die Thoule tische Lösung bis zum spec. Gew. von circa 2*7 ver- 
dünnt, das oben schwimmende Pulver abgenommen, ausgewaschen, 
getrocknet und in Canadabalsam präparirt. Es zeigte sich voll- 
kommen frei von den Augiten, Staurolith und Magneteisen; ausser 
dem chloritähnlichen Mineral waren nur noch spärlich Chlorit- 
und Talkschüppchen vorhanden. Das specifische Gewicht der letz- 
teren drei Minerale scheint also ein ziemlich gleiches zu sein. 

Nun war auch Gelegenheit vorhanden, diese chloritähnlichen 
Blättchen optisch zu untersuchen. Spaltblättchen zeigten im Con- 
densor sehr deutlich das Axenbild eines zweiaxigen Minerals mit 
kleinem Axenwinkel, Doppelbrechung negativ, ausserdem deutliche 
Dispersion der Axen p >> u; die negative Bisectrix fällt also in 
die Verticalaxe. 

Im Dünnschliff zeigte sich in den in Folge der vollkommenen 
Spaltbarkeit lamellaren Längsschnitten bei Anwendung des Con- 
densors Austritt der stumpfen Mittellinie; die Axenebene ist senk- 
recht zu den Spaltrissen. 

Die chemische Analyse ergab: 

II. d) grünes, chloritähnliches Mineral aus dem Ser- 
pentinschiefer von Sprechenstein. 

SiOi 41-14 Proc. 

Fe,0, 3*01 , 

AkOj, 3-82 „ 

CaO 0*40 „ 

MgO 39-16 , 

H^O 11-85 ^ 

99-38 Proc. 



Digitized 



by Google 



lieber einige alpine Serpentine. 69 

h) Antigorit von Antigora (Piemont). 

SiO^ 41-58 Proc. 

Fe,0, 7-22 „ 

AkO, 2-60 , 

CaO - „ 

MgO 36-80 „ 

H^O 12-67 „ 

I roO-87 Proc. 

I Die chemische Analyse zeigt, dass dies Miaeral eine Serpentin- 

abart ist, die, was auch die optischen Eigenschaften betrifft, mit 
dem Antigorit^) vollkommen übereinstimmt. Der Unterschied im 
Eisengehalt rührt davon her, dass das von mir untersuchte Minera] 
! von Magneteisen befreit wurde. 

Wie ich auch noch später an einem anderen Antigorit zeigen 
werde, ist derselbe zumeist durch Magneteisen verunreinigt, was 
wahrscheinlich auch bei dem von Antigoria der Fall ist. Der hohe 
Tfaonerdegehalt rührt wohl zum Theil von dem spärlich vorhan- 
denen Chlorit her. 

Pichler (1. c. pag. 174) erwähnt auch Serpentinschiefer von 
Sprechenstein und von Mauls; es scheinen dieselben mit den von 
mir untersuchten identisch zu sein, es war mir jedoch nicht mög* 
lieh, den Muskowit in denselben nachzuweisen. 

Wie schon erwähnt, stehen mit diesen „Serpentinschiefern*' 
die eigentlichen dichten Serpentine in engster Verbindung. Da 
die östlich von Sterzing gelegenen Serpentinvorkommen, wie insbeson» 
ders die der Sattelspitz und vom Wurmthaler Jöchl mit dem von 
Sprechenstein bis in's Detail in den Structurverhältnissen und auch 
in der mineralogischen Zusammensetzung übereinstimmen, so gilt 
die anfolgend gegebene Beschreibung für alle oberwähnten Ser- 
pentine. 

Die schon bei 2 Mm. Dicke schön ölgrün durchscheinenden, 
nur durch wenige Erzanhäufungen gefleckt erscheinenden Blättchen 
geben dünngeschliffen unter dem Mikroskope ein Bild, wie es schon 
von Dräsche (1. c. pag. 5, Taf. I, Fig. 2) für die Windisch- 
Jlatreyer Serpentine trefflich beschrieben und abgebildet wurde. 

Vgl Descloizeaux, Manuel de Mineralogie. T. I, pag. 108—110. 



Digitized 



by Google 



70 £• HusBak. 

Eb ist ein Aggregat von überaus winzigen grünen, pleochroi- 
tischen, oft in grossen Partien höchst regelmässig in zwei aufein- 
ander senkrechten Richtungen orientirten Blättchen, die, wie der 
Antigorit, schwache Doppelbrechung zeigen und optisch zweiaxig 
sind. Diese „gestrickte^ Structur der Serpentinsubstanz tritt be- 
sonders deutlich erst im polarisirten Licht hervor. 

Bei stärkerer Yergrösserung lassen sich zwischen diesen, 
jedoch sehr spärlich, wieder die ungemein kräftig polarisirenden, 
winzigen, unregelmässigen, farblosen Salitkörnchen nachweisen. Oft 
bemerkt man, dass eine Reihe von solchen Salitkörnchen, die 
zwischen den Antigoritblättchen stecken, einheitlich optisch orien- 
tirt sind, wie dies auch in dem „ Serpentinschiefer ^ der Fall ist. 
Magneteisen ist spärlich und zu Schnüren und grösseren Flecken 
angeordnet. Der Diallag und Staurolith, welche beide ja auch in 
dem „Serpentinschiefer" nur die Rolle eines accessorischen Gemeng- 
theiles spielen, fehlen hier. Schliesslich ist noch das allerdings 
spärliche Auftreten des Chlorits und Talks in diesen Serpentinen 
zu erwähnen. 

Grosse Aehnlichkeit mit den Serpentinen von Sprechenstein 
und Sattelspitz zeigen die von Becke (1. c. pag. 461) beschrie- 
benen von Nezeros in Thessalien. 

Eine an dem dichten Serpentin von Sprechenstein ausgeführte 
Analyse ergab: 

SiO^ 40-90 Proc. 

Fe^O, .• 7-68 „ 

ÄkOs 2-08 „ 

CaO 0-30 „ 

MgO 37-45 „ 

H^O 12-15 „ 

100-56 Proc. 

Ghlorit und Talk sind auch in diesem Serpentin, wie in den 
vogesischen, secundärer Natur. Ein grosser Theil der Thonerde 
scheint dem Antigorit anzugehören. Im Vergleiche mit dem Ser- 
pentinschiefer ist der Kalkgehalt des dichten Serpentins, wie dies 
aus dem spärlichen Auftreten winziger Salitkörnchen zu erwarton 
war, ein überaus geringer. 



Digitized 



by Google 



Ueber einige alpine Serpentine. 71 

Bei Weitem ohlorit- und talkreioher ist der Serpentin yom 
Wurmthaler Jöchl in Lappach; in diesem kommen auch isotrope, 
bei sehr starker Yergrösserung wie gekörnelt erscheinende grüne 
Serpentinpartien neben den gestrickte Formen aufweisenden Anti- 
goritblättchenpartieen vor. 

Auch aus diesem Serpentin konnten Antigoritblättchen isolirt 
und im Nörremberg untersucht werden; auch sie waren optisch 
zweiaxig und negativ. 

Das in grösseren Körnern gruppenweise auftretende Magnet- 
eisen ist total zu Eisenoxydhydrat umgewandelt. In einem Falle 
konnten auch, allerdings total zersetzte, grössere, unregelmässige 
Körner nachgewiesen werden, die einestheils eine Spaltbarkeit nach 
der Längsaxe, anderntheils auch eine solche nach zwei Richtungen, 
einen Winkel von circa 120° einschliessend, wie sie der Horn- 
blende eigen ist, aufweisen. Ich wage es jedoch nicht, auf diese 
Beobachtung hin zu behaupten, dass in diesem Serpentin ausser 
dem Salit auch Hornblende als ursprüngliches Mineral vorkomme, 
da von letzterer mit Sicherheit keine unzersetzten Reste oder 
Körner aufgefunden wurden. 

Fassen wir nun kurz die bei der mikroskopischen Unter- 
suchung der Sprechensteiner Serpentine erhaltenen Resultate zu- 
sammen, so sehen wir, dass sich die der chemischen Zusammen- 
setzung und dem äusseren Habitus nach als Serpentine zu bezeich- 
nenden Gesteine in ihrer Structur und mineralogischen Zusammen- 
setzung, wie auch in ihrer Genesis bedeutend von den eigentlichen, 
d. i. Olivinserpentinen unterscheiden, und mit Recht hat daher 
V. Dräsche seinerzeit den Vorschlag gemacht, die Serpentine in 
zwei, ihrer Genese nach verschiedene Gruppen zu theilen. 

In erster Linie ist bei den Sprechensteiner Serpentinen her 
vorzuheben das gänzliche Fehlen des Olivins, wie der für die 
Olivinserpentine so charakteristischen Maschenstructur, ferners des 
in Olivinserpentinen nie fehlenden Picotits oder Chromits. Hingegen 
scheint manchen Serpentinen, so den Sprechensteinern und den von 
V. Dräsche untersuchten eine merkwürdig regelmässige Anordnung 
der Antigoritblättchen eigenthümlich zu sein. 

Ferners lässt sich schon aus der Untersuchung der Sprechen- 
ßteiner Serpentine mit grosser Wahrscheinlichkeit der Schluss zie- 
lieo, dass das Serpentin-, resp. antigoritbildende Mineral Augit, 



Digitized 



by Google 



72 £- Hassak. 

und zwar vorzugsweise der Salit ist. Das allmählige YerschwiDden 
desselben in dem Serpentinschiefer bis zum gänzlichen Fehlen in 
den dichten Serpentinen, wie auch die Art und Weise, wie der 
Salii-, zwischen die Antigoritblättchen geklemmt, vorkommt, berech- 
tigen wohl zu diesem Schlüsse. Als Ueberproduct bildete sich bei 
der Zersetzung der Augite immer etwas Talk. 

Endlich geht noch hervor, dass das Gestein, welches Anlass 
zur Serpentinbildung gab, ein augitreiches Schiefergestein ist und 
kein Olivin- Augitgestein ; wir haben in dem sog. Serpentinschiefer 
ein solches, allerdings schon halb zersetztes vor uns. Ganz be- 
sonders bezeichnend für die Schiefernatur dieses Gesteines scheint 
mir das für krystallinische Schiefer höchst charakteristische Auf- 
treten accessorischer Minerale, wie das des Stauroliths, zu sein, 
der bisher, meines Wissens, noch in keinem Olivingestein aufgefun- 
den wurde. 

Es würden also augitreiche Schiefer, die wie die Aktinolith- 
und Chloritschiefer der Schieferhülle angehörten, das Muttergestein 
der Sprechensteiner Serpentine sein; es ist dies um so weniger 
befremdlich, da neuerdings der Augit als häufiger, ja hauptsäch- 
licher Gemengtheil vieler Schiefergesteine, so von Eälkowsky 
und Becke, aufgefunden wurde. 

Die Art der Umwandlung derselben in Serpentin ist wohl 
eine ähnliche, wie die der Amphibolite des Rauenthals in den 
Vogesen, die We ig and 1. c. so trefiflich beschrieb; den chemi- 
schen Process, der bei der Umwandlung von Salit und Diallag in 
Serpentin stattfindet, hat Roth a. a. O. bereits in klarer und 
ausführlicher Weise dargelegt. 

II. Die Serpentine von Matrey (Brennerlinie). 

Ein weiteres alpines Serpentin-Vorkommen, welches unter- 
sucht wurde, ist das von Matrey. Es sind dies theils echte Ser- 
pentine mit grossen, auf den Spaltflächen metallisch glänzenden, 
dem Bastit sehr ähnlichen Krystallen, theils dichte und schieferige 
Gesteine, die den Sprechensteiner Serpentinen sehr gleichen. 

Ein Serpentin von Matrey wurde schon von v. Dräsche 
untersucht und zu den Olivinserpentinen gestellt; ich kann nach 



Digitized 



by Google 



lieber einige alpine Serpentine. 73 

der mikroskopischen Untersuchung des Serpentins von Schloss bei 
Matrey und yon Pfuns nur mit ihm übereinstimmen. 

Dieser Serpentin macht schon im Handstück den Eindruck 
eines OÜTinserpentins sowohl wegen der dunklen Farbe und des 
Fettglanzes, als besonders des porphyrartigen Auftretens der grossen 
bastitähnlichen Erystalle wegen. Im Dünnschliff zeigt er eine 
entschiedene Maschenstructur, jedoch in meinen Präparaten nicht, 
wie y. Dräsche abbildet, ein quadratisches, von Magneteisen ge* 
bildetes, sondern ein ovales, von theils isotroper, theils fein radial- 
faseriger Serpentinmasse ausgefülltes, Zellen bildendes Netzwerk. 

Das die Maschen bildende Mineral ist auch nicht Magnet- 
eisen oder wenigstens zum grössten Theile nicht, sondern ein dun- 
kelbraunes, blätteriges, nach einer Richtung ausgezeichnet spaltbares 
Mineral, welches ich, da es auch in Schnitten senkrecht zur Spalt- 
barkeit starken Dichroismus, dunkelbraun bis dunkelgrün, aufweist 
und lebhaft doppelbrechend ist, als Magnesiaglimmer deuten 
möchte. Die Blättchen sind zu winzig, um, mit dem Gondensor 
auch bei starker Yergrosserung geprüft, einen Anhaltspunkt zur 
Bestimmung liefern zu können. 

Die grossen, porphyrartig eingesprengten schillernden Ery- 
stalle, die der Spaltbarkeit nach wohl einem Augitminerale ange- 
hören, sind so total zersetzt, dass es unmöglich ist, zu bestimmen, 
ob sie einem rhombischen, wie v. Dräsche meint, oder einem 
monoklinen Augit angehören. Es sind reine Pseudomorphosen von 
Talk und etwas Serpentin nach Augit, durch Magneteisen ein wenig 
verunreinigt. 

Reste von frischem Olivin nachzuweisen, gelingt nicht. 

Schliesslich möchte ich noch erwähnen, dass ich in den fase- 
rigen Serpentinpartien höchst winzige dunkelbraune Körnchen fand, 
die man leicht für Picotit oder Ghromit halten könnte, jedoch ge- 
lang es mir nicht, mich von der Apolarität derselben vollkommen 
zu überzeugen. Jedenfalls sind sie aber nicht identisch mit den 
oberwähnten Magnesiaglimmerblätichen. 

Ein mit dem von Schloss bei Matrey vollkommen überein- 
stimmender Serpentin kommt auch bei Pfuns nahe Matrey vor. 

In der Nähe dieses Serpentins treten auch echte Ophicaicite 
auf. Diese bestehen aus abwechselnden Streifen und Plasern von 
gelber Serpentinmasse und stängelig- faserig ausgebildetem Kalk- 



Digitized 



by Google 



74 £• Uussak. 

spath. Die parallelen Ealkspathfasern stehen senkrecht auf die 
schmalen, oft mikroskopischen Serpentinadern und -Linsen und sind 
an der Berührungsstelle gebogen und gestaut. Im Serpentin lassen 
sich noch frische Reste eines dunkelgelben, nicht besonders pleo- 
chroitischen Minerals nachweisen, welches in einem Falle deutlich 
die Hornblendespaltbarkeit zeigte und im Condensor seitlichen Aus- 
tritt einer optischen Axe beobachten Hess. 

Aus der Umgegend von Matrey wurden mir noch andere ser- 
pentinartige oder wenigstens mit dem Serpentin im innigen geolo- 
gischen Zusammenhang stehende Gesteine zur Untersuchung gegeben ; 
ein dichtes, dem Sprechensteiner Serpentin ähnelndes Gestein von 
der Brennerlinie und ein schieferiges vom Steinbruch oberhalb Pfuns 
bei Matrey. 

Wie jedoch die chemische und mikroskopische Untersuchung 
lehrte, sind beide Gesteine Chloritgesteine. 

Das erstere, dichte erweist sich unter dem Mikroskope als 
ein feinkrystallinisches Aggregat lichtgrüner, nicht stark pleochroi- 
tischer und doppelbrechender Blättchen, ähnelt also auch im Dünn- 
schliff sehr dem obbeschriebenen dichten Serpentin von Sprechen- 
stein. Höchst selten finden sich unregelmässig begrenzte, Flüssig- 
keitseinschlüsse führende Quarzkömchen, grünliche, unbestimmbare, 
winzige Körnchen stecken spärlich zwischen den Blättchen. 

Schon der, wenn auch sehr geringe Gehalt an offenbar pri- 
mären Quarz brachte mich auf die Vermuthung, dass dies Gestein 
ein dichtes Chloritaggregat wäre, was auch durch die angestellte 
Bauschanalyse genügend bewiesen wurde. 

Dieselbe ergab: 

SiO^ 29-62 Proc. 

^'•^^^l. . . . 41-92 

CaO 0-30 „ 

MgO 18-23 „ 

ILO 10;3^ „ 

100-41 Proc. 

Das andere Gestein von Pfuns ist als Chloritschiefer zu be- 
zeichnen. Auch in diesem ist der Chlorit vorwiegend in höchst 
winzigen Blättchen verbreitet. Epidot ist nicht selten in Körnchen 



Digitized 



by Google 



Ueber einige alpiae Serpentine. 75 

und grösseren Säulen und Säulchengruppen zwischen die grösseren 
dunkelgrünen Chloritblätter zerstreut und scheint wohl primärer 
Oemengtheil zu sein. Quarz in unregelmässigen Körnern; Apatit. 
Letzterer tritt auch, als secundärer Gemengtheil, in Form von 
Adern, Aggregate bildend, auf und führt als Einschlüsse Calcit- 
oder Magnesit (?) -Bhomboeder und Hohlräume, die, von Gas oder 
Flüssigkeit erfüllt, rhomboedrische Formen aufweisen. 

Ich habe diese beiden Gesteine von Matrey eingehender be- 
schrieben als Beispiel, wie schwer es oft ist, gewisse Chlorit- 
gesteine Yon Serpentin zu unterscheiden: manchmal gibt gewiss 
nur die chemische Analyse Aufschi uss darüber. 

III. Serpentin Tom „Bothen Eopf^ im Zlllerthal. 

Leider ist dies das einzige von den vielen im Centralgneisse 
liegenden Serpentingesteinen, welches mir zur Untersuchung über- 
geben wurde, denn es scheinen gerade die Zillerthaler Serpentine 
za den schönsten und interessantesten zu gehören. Das im frischen 
Bruch dunkelgrüne, auf der Verwitterungsfläche licht grasgrüne 
Gestein führt porphyrartig eingesprengt bis zu ^/a Cm. grosse, nach 
der Längsaxe vollkommen spaltbare Krystalle von schwarzer Farbe. 

In dünnen Platten von circa 2 Mm. Dicke geschliffen wird 
das Gestein schön dunkel ölgrün durchscheinend und gleicht dann 
Yollkommen dem Sprechensteiner Serpentin; unter dem Mikroskope 
erweist sich das Gestein als aus zahllosen winzigen, unregelmässig 
angeordneten, bläulich polarisirenden Blättchen, dem Antigorit, 
bestehend. 

Die grossen, eingesprengten Erystalle werden erst in sehr 
dünnen SchlifiEen pellucid und sind an und für sich absolut farblos, 
nur durch massenhafte Magneteisen- und Eisenglanz-Einschlüsse so 
dunkel gefärbt. Die ausgezeichnete Längsspaltbarkeit tritt im 
Schliffe noch viel deutlicher hervor; die Auslöschungsschiefe, an 
Schnitten parallel der Symmetrieebene gemessen, betrug 36 — 40®. 
Spaltblättchen parallel der Querfläche lassen im Condensor das Bild 
der einen optischen Axe erkennen ; das Mineral ist demnach Diallag. 

Der Diallag ist meist von unregelmässig eingelagerten Talk- 
blättchen förmlich durchspickt; an den Bändern sind die grossen 
Oiallagkrystalle in einzelne Körnchen zertheilt, die oft weit in die 



Digitized 



by Google 



76 E. Hussak. 

Antigoritmasse verflösst sind, alle aber noch ihre Zugehörigkeit za 
einem grossen Individuum durch die gleiche optische Orientirung 
bekunden. 

Wie die Beschreibung zeigt, hat dieser Serpentin eine überaus 
grosse Aehnlichkeit mit dem Sprechensteiner auch im mikroskopi- 
schen Bau. Maschenstructur, Olivinreste, Picotit sind auch hier 
nicht zu beobachten, und es ist wohl wahrscheinlich, dass auch 
diese Serpentine ihre Entstehung einem sehr augitreichen Schiefer- 
gestein oder einem Diallagfels vielleicht verdanken. 

Serpentin von Brixlegg. Geschiebe. 

Auch dieser Serpentin wurde schon von v. Dräsche unter- 
sucht und von ihm zu den Olivinserpentinen gezählt, da er noch 
Olivinreste, wie auch eine Maschenstructur nachweisen konnte. Als 
grössere Einsprengunge erwähnt er Diallag. 

Das von Magneteisen gebildete Maschennetz ist ein recht- 
winkeliges; in den einzelnen Feldern liegen immer im Centrum 
farblose, kräftig polarisirende Körner, die beständig mit Talkschüpp- 
chen associirt sind. Diese Körnchen sah v. Dräsche für Olivin 
an. Von den Erzbändem sind gegen die Mitte zu schwach bläu- 
lich polarisirende Serpentinfasern gerichtet; ausser diesen kommen 
aber auch grössere unregelmässige Partien von isotroper Serpentin- 
masse vor, in welchen gewöhnlich grosse farblose, an den Rändern 
in kleinere Körnchen aufgelöste Diallage liegen, die oft reich ver- 
zwillingt und immer mit Talk vergesellschaftet sind. Hin und wieder 
findet man Querschnitte dieses farblosen Augits, die ausgezeichnete 
Prismenspaltbarkeit mit einem "Winkel von circa 90^ und irii Con- 
densor seitlichen Austritt einer optischen Axe zeigen. Auch die 
grossen Augite sind oft auf Spaltrissen von Magneteisen erfüllt 
und weisen dann ebenfalls ein rechtwinkliges Magneteisenmaschen- 
netz auf. Deshalb, wie auch, weil die kleinen farblosen Körnchen 
im Serpentin beständig mit Talk vergesellschaftet sind, wie dies 
auch bei den grossen unzweifelhaften Augiten der Fall ist, glaube 
ich die von v. Dräsche für Olivin gehaltenen Körnchen ebenfalls 
als Augitreste deuten zu müssen. Eine rechtwinklige, Maschen 
bildende Magneteisenanhäufung erwähnt übrigens v. Dräsche, 
wie in den folgenden Zeilen gezeigt werden wird, auch in einem 
„serpentinähnlichen** Gestein von Windisch-Matrey. 



Digitized 



by Google 



Ueber einige alpine Serpentine. 77 

DasB diese Körnchen dem Augit in der That angehören, 
kann ich allerdings nicht näher beweisen, da mir nur ein Schliff • 

zur Untersuchung vorlag; übrigens gibt auch v. Dräsche ausser 
der Maschenstructur nichts weiteres die Olivinnatur derselben B«- '"7"~^-,^^^,^^^ 
weisendes an. ^'•\^^^^^' \[^,^^^^ 

Serpentin von Innsbruck. Gerolle, lll 

Dieser Serpentin stimmt in der Structur vollständigN^. dem 
zuerst beschriebenen dichten Serpentin von Sprechenstein unct der 
Sattelspitz überein. Auch hier sind die winzigen Antigoritblättchen 
oft höchst regelmässig unter einem rechten Winkel angeordnet. 
Farblose Augitkörnchen sind sehr spärlich vorhanden, ebenso wenig 
Talk anwesend. Das Gestein ist von parallelen Erzschnüren 
darchzogen. 

Serpentin (Antigorit)^) von Pernegg (Obersteiermark). 

Stur^) sagt über dieses Serpentinvorkommen: „Ein kleiner 
Serpentinstock kommt auch bei Trafoss, unmittelbar am rechten Mur- 
ufer zwischen den Südbahnstationen Pernegg und Mixnitz vor.** 
Nach Dr. Andrae') gewahrt man im Steinbruch deutlich, dass 
sich der Serpentin in mehrere Fuss mächtige Bänke sondert, die 
ein Streichen hora 5 — 6 zeigen, südlich unter 35® fallen. Der Ser- 
pentin liegt in einer mächtig entwickelten Partie von Hornblende- 
gesteinen und hält Andrae die Metamorphose dieses Serpentins 
ans den Hornblendegesteinen für evident. Man hat also in diesem 
Vorkommen wieder ein Beispiel von aus Schiefergesteinen, hier 
Amphiboliten, entstandenen Serpentinen. Von dieser Localität kam 
ein typischer dunkelgrüner, grossblättriger Antigorit als Yergleichs- 
material zur Untersuchung. Derselbe ist, die nicht unbedeutenden 
Einsprenglinge von Magneteisen, welchen er auch den hohen Eisen- 
gehalt verdankt, abgerechnet, von Einschlüssen vollkommen frei. 

Bpaltblättchen, im Nörremberg untersucht, zeigen das Inter- 
ferenzbild eines zweiaxigen Körpers und Austritt der negativen 
Mittellinie. 



') Siehe die Notiz Ton A. Hof mann im Bande IV dieser Mittheilangen, 
pag. 688. 

') D. Star, „Geologie der Steiermark'', pag. 57. 
') Im Jahrb. d. k. k. geolog. Beichsanstalt, V. Jahrg., 1854, pag. 542. 



Digitized 



by Google 



78 £• Hassak. 

Schliesslich ist noch als ein dem Sprechensteiner analog zu- 
sammengesetzter Serpentin der vom 

Mittersberg bei Bischofshofen, Salzburg, zu nennen. Auch 
dieser ist ein echter Augit-Antigoritserpentin. Die Antigoritblätt- 
chen sind jedoch unregelmässig und nicht zu dem bekannten qua- 
dratischen Netzwerk angeordnet. 

Der farblose Augit ist mit grossen Erzkörnern in Gruppen 
vereint und liegt gewöhnlich in grossblätteriger Antigoritmasse ; 
auch hier ist er meist randlich in winzige Körnchen aufgelöst. Das 
Magneteisen ist auch in höchst feinen Körnchen unregelmässig 
zwischen den Antigoritblättchen vertheilt. 

IV. Die Serpentine von Wlndlsch-Matrey und Heillgenblat. 

Wie schon erwähnt, sind dies die ,,serpentinähnlichen Q-e- 
steine", Welche bereits von v. Dräsche eingehend mikroskopisch 
und chemisch untersucht worden sind. Ich war nun in der Lage, 
dieselben Dünnschliffe neuerdings, zum Vergleiche mit den Sprechen- 
steiner Serpentinen, untersuchen zu können, und sollen die Zeilen 
dazu dienen, v. D rasch e's Untersuchungen zu ergänzen, wohl 
auch theilweise zu berichtigen. 

Die Lagerungsverhältnisse der Windisch-Matreyer und Hei- 
ligenbluter Serpentine sind dieselben, wie bei den Sprechenstei- 
nern, auch sie gehören der Kalkphyllitzone an. 

1. Der Serpentin von Windisch-Matrey (bei v. Dräsche 
Nr. I, 1. c. pag, 3). Im Dünnschliff gleicht dieser vollkommen 
dem von mir eingangs beschriebenen dichten Serpentin von Spre- 
chenstein und der Sattelspitz. An diesem hat auch v. Dräsche 
die netzförmige Anordnung des lichtgrünen, rhombischen Minerals, 
das er für Bastit hielt, eingehend beschrieben und abgebildet. 
Jedoch hat schon Becke a. a. 0. nachgewiesen, dass dieses 
Mineral nicht Bastit, sondern ein dem Metaxit verwandtes Serpentin- 
mineral ist, und auch ich zeigte bei den Sprechensteiner Serpentinen, 
dass die Ansicht Beckers die richtige ist und dies Mineral sowohl 
in seiner chemischen Zusammensetzung, wie auch in den optischen 
Eigenschaften vollkommen mit dem Antigorit übereinstimmt. 

Uebrigens gibt auch v. Dräsche zu, dass dieses Mineral 
der Analyse nach mit der Serpentinformel ziemlich übereinstimmt. 



Digitized 



by Google 



Ueber einige alpine Serpentine. 79 

Diallag, den auch v. Dräsche als Gemengtheil aller dieser 
Serpentine erwähnt, ist in diesem in der Zersetzung schon weit 
gediehenen Gestein nur in sehr geringer Menge vorhanden. 

Was nun v. Draschc's Ansicht, dass die Substanz dieses 
Serpentins aus zwei rhombischen Mineralen, einem härteren und 
einem weicheren, seinem Bastit, bestehe, betrifft, so glaube ich 
diese dahin ergänzen zu müssen, dass das härtere Mineral, welches 
das Knirschen beim Reiben des Gesteinspulvers zwischen Glas- 
platten hervorruft, der farblose Augit ist, der in winzigen Körn- 
chen zwischen den Antigoritblättchen steckt und auch mikroskopisch 
oachweisbar ist. 

Aber auch in der chemischen Zusammensetzung stimmt der 
von V. Dräsche analysirte Serpentin von Windisch-Matrey mit 
dem von mir untersuchten dichten Gestein von Sprechenstein voll- 
kommen überein. 

2. Serpentin vom Bretterberg bei Windisch-Matrey (Nr. II, 
V. Dräsche 1. c. pag. 7). Von diesem Gestein scheint v. Dräsche 
die Entstehung aus einem Olivin-Augitfels anzunehmen, während 
er das erste als ein Bronzit-Bastitgestein bezeichnet. Meiner Mei- 
nung nach geht dies deutlich aus den Schlussworten der betreffen- 
den Abhandlung hervor, und zwar kommt er zu dieser Ansicht, 
weil sich Partien eines aus Magneteisen gebildeten quadratischen 
Netzwerkes zeigen. 

Nun habe ich schon oben gelegentlich des Serpentins von 
Brixlegg gezeigt, dass ein solches Netzwerk auch auf die Weise 
entstehen kann, dass sich secundäres Magneteisen auf den Spalt- 
gangen des Diallags und Salits absetzt und dieser späterhin dei 
Zersetzung anheimfällt. Meiner Ansicht nach ist es auch in diesem 
Gestein "der Fall. 

Talk, der immer bei der Zersetzung der Augite auftritt, ist 
ziemlich reichlich vorhanden. 

Ein dritter Dünnschliff eines Serpentins von Windisch-Matrey 
(v. Dräsche, pag. 7, GeröUe) erweist sich als ein reiner Anti- 
goritserpentin. Kein Talk, kein Chlorit und Augit ist vorhanden, 
es besteht in der That das Gestein blos, wie v. Dräsche sagt, 
nauB dem rhombischen Mineral (Bastit) und Magneteisen ^. Leider 
wurde von diesem Gestein keine Analyse gemacht, sonst hätte sich 
der Unterschied in der chemischen Zusammensetzung zwischen 



Digitized 



by Google 



80 



E. Hassak. 



Bastit und dem „rhombischen Mineral** wohl noch deutlicher 
gezeigt. 

Was die Serpentine von Heiligenblut betrifft, so hat v. Dräsche 
von diesen ebenfalls zwei Handstücke untersucht und kommt zu 
dem Schlüsse, dass auch von diesen eines olivinhältig war. Wie 
das Mikroskop zeigt, sind die Heiligenbluter Gesteine bei weitem 
augitreicher, als die Windisch-Matreyer und gleichen darin, abge- 
sehen vom Staurolith, mehr dem oben beschriebenen Serpentin- 
schiefer Yon Sprechenstein. 

Die Analysen der Heiligenbluter Gesteine weisen deshalb 
auch einen bei weitem grösseren Ealk- und geringeren Wasser- 
gehalt auf, ganz ancdog dem Sprechensteiner Serpentinschiefer. 
V. Dräsche glaubt jedoch, dass dieser Ealkgehalt yon der grösseren 
anwesenden Menge von Bronzit herrühre, der sich ja in sein 
„rhomrbisches Mineral**, den Bastit, umwandelt. 

Zum Yergleiche will ich zum Schlüsse die Analysen der 
Sprechensteiner, Windisch-Matreyer und Heiligenbluter Serpentine 
in der Ordnung anführen, dass in erster Linie die am wenigsten 
zersetzten Gesteine zu stehen kommen. 



Heiligen- 


Serpentin- 


Heiliiren- 


Serpentin 


blnt 


schiefer Ton 


blnt 


T. Wlnditoh- 


(t. Draaohe 


Sprechen- 


(t. Dräsche 


MAtrey 


Nr. I) 


Stein 


Nr. II) 


(T. Dräsche) 



Dichter 
Serpentin 

Ton 

Spreohen- 

Btein 



P 6 r c 6 n t 



SiO^ 

^hO, 

Fe,0, .... 

FeO 

CaO 

MgO 

H,0 

CO, 

Summa 



40S9 
1-68 
9-98 
8'32 
4-78 

8012 
9-86 



40-55 


4105 


41-57 


2-70 


1-67 


0-67 


10-40 


8-82 


2-63 


— 


8-16 


5-81 


4-40 


376 


1-22 


83-59 


33-70 


36*66 


9-32 


8.45 


11-88 


— 


— 


0-51 


10O96 


100 60 


10045 



40 90 
208 
7-68 

0-80 
87-46 
12-15 



10013 



100-56 



Nach diesen Resultaten scheint wohl das Heiligenbluter Ge- 
stein (Nr. I) das augitreichste und der Serpentin von Sprechen* 
stein der daran ärmste zu sein. 



Digitized 



by Google 



üeber einige alpine Serpentine. gl 

Schliesslich sei es mir noch erlaubt, die Resultate Torliegen- 
der Arbeit kurz zusammeDzufassen. 

1. Eine Reihe alpiner Serpentine, so die von Sprechenstein, 
Sattelspitz und Wurmthaler Jöchl östlich von Sterzing, vom Rothen 
Kopf im Zillerthal, vom Mittersberg bei Bischofshofen in Salzburg, 
endlich die von Windisch-Matrey und Heiligenblut im Grossglockner- 
Gebiet sind entstanden durch Zersetzung augitreicher Schiefer- 
gesteine und nicht etwa eines Augit-, Olivin- oder Diallag-Bronzit- 
felses. 

2. Es lässt sich dies nachweisen durch Verfolgung der Zer- 
setzungs-Erscheinungen an halbzersetzten schieferigen, durch Füh- 
rung eines für krystallinische Schiefer bezeichnenden, in Olivin- 
oder Bronzitfelsen bisher nicht nachgewiesenen accessorischen 
Oemengtheiles, des Staurolith, ausgezeichneten Gesteinen bis zu 
den vollständig fertigen dichten Serpentinen. 

3. Unterscheiden sich die echten Olivinserpentine in ihrer 
Strnctur bedeutend von den aus Schiefergesteinen hervorgegangenen 
Serpentinen. In letzteren fehlt die für erstere so überaus charak- 
teristische Maschenstructur vollständig, ebenso der Picotit und 
Chromit. 

4. In den obbeschriebenen Schieferserpentinen ist es der Salit 
nnd der Diallag, welche der Serpentinisirung unterliegen und kommt 
es dabei zur Bildung von Antigorit, der häufig eine „gestrickte^ 
Anordnung zeigt und wohl immer auch, aber in geringem Maasse, zur 
Bildung von Talk. 

5. Die Serpentine von Pfuns und Schloss bei Matrey sind, 
wie schon v. Dräsche angab, echte Olivinserpentine. 

6. Als zweifelhaften Ursprungs sind die allerdings nur in Ge- 
rollen vorkommenden Serpentine von Innsbruck und Brixlegg zu 
bezeichnen; meiner Ansicht nach stimmen sie aber in ihrer 
Stmctur eher mit den Schieferserpentinen überein. 

Das interessante Serpentinvorkommen von Traföss in Ober- 
steiennark werde ich vielleicht noch Gelegenheit haben, eingehen- 
der zu schildern; nach den vorliegenden Mittheilungen seheint 
dieser Serpentin aus Amphiboliten entstanden zu sein. 

Wien, März 1882. 



Mioeralof . and petrogr. HlUh. V. 18d2. Becke. Notizen. 



Digitized 



by Google 



82 F. Becke. 



III. Barytkrystalle In den Quellbildungen der teplitzer 

Thermen. 

Von Fricdricli Becke. 

(Mit zwei HolzBchnitten.) 

Bei den Schachtarbeiten, welche im Jahre 1879 nach dem 
Wassereinbruch in den Ossegger Eohlenwerken in dem Teplitzer 
Quellengebiete ausgeführt wurden, kamen nebst Homstein und zer- 
setztem, durch Homstein wieder verkitteten Porphyrgrus auch 
Stücke zum Vorschein, welche Baryt in spaltbaren Individuen und 
Krystallen von bedeutender Grösse enthielten. Die Erystalle errei- 
chen eine Grösse von 4 Cm. und sinken nicht unter 0*5 Cm. hinab. 
Sie sind mit ihrer Unterlage stark verwachsen, so dass sie fast 
stets nur zum Theile frei ausgebildet sind. Die Farbe derselben 
ist dunkel honiggelb. Die Krystalle sind Combinationen folgen- 
der Einzelformen: 

P M d z q r y c k 

010 101 011 120 111 121 141 122 100 001 

(Flächensignatur und Bezeichnung wie in Naumann-Zirkel, 
Elemente der Min.) 

Fig j Vorwaltend sind die Flächen M und P, welche 

einen dicktafeligen Habitus bedingen, der am nächsten 
mit den Krystallen von Felsobanya übereinstimmt. 
Die Flächen o und d zeichnen sich durch 
ihren starken Glanz und durch die Schärfe der 
von ihnen reflectirten Bilder aus. Die Pyramiden 
£r, r, q sind sehr schmal und treten selten voll- 
zählig auf. y wurde nicht an allen Krystallen 
beobachtet, c und h sind gewöhnlich schmal (vgl. 
Fig. 1, welche einen Krystall ungefähr in natür- 
licher Grösse darstellt). 

Die folgende Tabelle gibt einige Messungen, welche zur 
Flächenbestimmung ausgeführt wurden. Die berechneten Werthe 




Digitized 



by Google 



Barytkryatalle in den Quellbildangen der Teplitzer Thermen. 



83 



sind aus dem AxenTerhältniss abgeleitet, welches Sohrauf in 
seinem Atlas der Erystallformen angibt. 









ans a : 6 : c = 


0-81462 : 1-81268 : 1 








gemessen 


gerechnet 


P.o • 


• • -010. 


011 


52» 41' 


52» 42' 


0.0 • 


• • -011 


011 


74» 36' 


74» 36' 


p.d . 


• • • 010 . 


120 


38» 51' 


38» 51-5' 


cd 


•100 


. 120 


51» 4-5' 


51« 8-5' 


d.d ■ 


• • 120 . 


120 


77» 49' 


77» 53' 


P.s 


010 . 


111 


64» 12' 


64» 17-5' 


0. z 


•011 


. 111 


44» 19' 


44» 18-8' 


oy 


• 011 


122 


26» 9' 


26» 1' 


P.q 


• • • 010 


.121 


27» 34' 


27» 27' 


P.r 


• • 010 


141 


46» 8' 


46» 5' 



Bei allen Krystallen sind die if-Plächen matt, während P, o 
and d stark glänzen. Es gelang mir mit Mühe, einen Erystall zu 
finden, an welchem die Jlf-Flächen eine beiläufige Messung erlaubten. 

Wenn man einen Erystall gegen das einfallende Licht dreht 
und wendet, so bemerkt man auf den Üf-Flächen einen orientirten 
Schiller, welcher auf beiden, in einer stumpfen Eante znsammen- 
Btossenden if-Flächen gleichzeitig auftritt, wenn die Fläche c, die 
jene stumpfe Eante abstumpft, spiegelt. 

Untersucht man eine solche matte Fläche 
mikroskopisch, so erkennt man bei schwacher Yer- 
grösaerung zahlreiche feine Riefen, welche der 
Eante M . P parallel laufen. Bei Anwendung stär- 
kerer Tergrösserung zeigt es sich, dass diese Riefen 
durch eng aneinander gerückte, in parallelen Reihen 
Mgeordnete Grübchen gebildet werden. Wo die- 
selben mehr einzeln stehen , zeigen sie die in 
Fig. 2 gezeichneten Formen, zwischen denen alle 
Uebergänge auftreten. Fig. 2 zeigt auch die Orientirung dieser Figuren 
auf den 3f-Flächen durch die beigesetzten Indices der Nachbar- 
flächen an. 

Die schmal erscheinende obere Fläche ist es, welche bei ge- 
eigneter Stellung gegen das Licht den oben beschriebenen orien- 
tirten Schiller hervorruft. 

6* 




JOO 



Digitized 



by Google 



84 F« Becke. 

Es ist kaum zweifelhaft, dass diese Grübchen durch natür- 
liche Aetzung der gebildeten Erystalle entstanden, dass sie als 
Aetzfiguren zu betrachten sind. 

Möglicherweise ist sogar die Fläche c nichts Anderes, als 
Aetzfläche, da sie der Lage nach mit der oberen Fläche der Aetz- 
figuren übereinstimmt, meist rauh und wenig glänzend ist, und an 
jenen Erystallen am breitesten erscheint, bei welchen die Aetz- 
figuren auf M. am reichlichsten auftreten. 

An solchen Erystallen erscheinen auch die Eanten zwischen 
d und M durch matte, gerundete Flächen abgestumpft 

Die Erystalle und spaltbaren Individuen von Baryt sitzen in 
einem eigenthümlichen Gestein von dunkelgrau und bräunlich ge- 
fleckter Färbung, das aus Eörnem von Porphyrquarz und Bruch- 
stückchen von zersetztem Porphyr besteht, die durch eine dunkel- 
graue dichte Hornsteinmasse verkittet sind. 

In dieser Matrix findet sich der Baryt zum Theil eingesprengt, 
zum Theil in die Hohlräume mit freien Erystallenden hinein- 
ragend. 

Sowohl der Hornstein, als der Baryt sind unzweifelhaft aus 
dem Thermalwasser abgesetzt. 

Merkwürdig erscheint es angesichts dieser Thatsache, dass 
das Wasser der Teplitzer Thermen nach den Analysen von Son- 
nenschein keinen Baryt enthält. 

Durch die Entdeckung jener Barytkrystalie ist die Zahl jener 
Fälle um einen vermehrt, in welchen heisse Quellen solche Minerale 
zur Bildung brachten, welche wir sonst als Gangminerale, von 
Erzgängen her kennen. 

Es ist mir eine angenehme Pflicht, Herrn Bergrath Wolff, 
welcher diesen interessanten Fund machte und mir die betreffen- 
den Stücke zur Beschreibung übergab, meinen Dank auszu- 
sprechen. 



Digitized 



by Google 



Notizen. 85 



lY. Notizen. 

Olivin von Fehring bei Gleichenberg. Der durch seine besonders 
zahlreichen Einschlüsse von Olivin bekannte Basalttuff des Schlossberges von 
Kapfenstein nächst dem Curorte Gleichenberg in Steiermark, welcher die Cerithien- 
schichten überlagernd unter etwa 30'' gegen NW einfällt, findet eine Fortsetzung 
im Tnffzuge des Waxenegg und Wienerberg, dessen scharfer Kamm in der 
Streichrichtung von Kapfenstein gegen NO laufend, vor Fehring im Raabthale 
endet. Seine Tuffe enthalten ausser loser Hornblende typisch entwickelte 
Bomben, deren oft noch scharfkantiger Olivinkern eine Hülle von basaltischer 
Schlacke trägt. Ein schönes Vorkommen derartiger, durch ihren Schlacken- 
mantel conservirter Fragmente von Olivinfels bietet ein Steinbruch südlich von 
Fehring, dessen Belvedereschotter zahllose Auswürflinge enthält. Der Olivin 
Ton dieser Localität zeigt ein specifisches Gewicht von 3*3592, und nach der 
im Laboratorium des Herrn Professor Ludwig ausgeführten Analyse folgende 
procentische Zusammensetzung: 

Kieselsäure 42*45 

Thonerde • 30 

Eisenoxydul 8-48 

Magnesia 49*17 

Wasser 0;85 

101*25 

Dr. Clar. 

Bemerkung zu A. Fenck's Abhandlung über die pyroxen- 
f&hrenden Gesteine des nordsächsiBchen Forphyrgebietes. (Diese 
MittbL, 1880, Bd. III, pag. 71.) Unter Hinweis auf den Umstand, dass in der 
vorstehend citirten Abb. nur Granwacketi als Fragmente im Pyroxen-Granit- 
porpbyr des Leipziger Kreises aufgeführt sind, obgleich schon Kalkowsky 
in seiner Schrift über die Augit haltenden Felsitporphyre bei Leipzig (Zeit sehr, 
i d. geol. Gcsellscb., 1874, pag. 588), neben den Grauwackenein Schlüssen auch 
solche von Glimmerschiefer und von QuarzgeröUen erwähnt hatte, macht Herr 
Bob er t Nessig aus Würzen in Sachsen darauf aufmerksam, wie ihm eine 
eingehendere Beschäftigung mit den Einschlüssen des Granitporphyrs von Würzen 
(Wachti'lberg) Gelegenheit geboten habe, zu constatiren, dass die Reihe der 
Granitporphyr-Einschlüsse mit den vorhin genannten noch nicht erschöpft sei. 

Nach ihm finden sich neben den schon von Kalkowsky beobachteten 
Glimmerschiefer-Fragmenten, die stets dunkle Biotit-Glimmerschiefer darstellen, 
eigenthümliche, Quarzitschiefem ähnliche Gesteinsbruchstücke, ferner solche ecbt 
kdniiger Amphibolite, die sammt und sonders umgewandeltes Titaneisen führen. 

Das Auftreten der hier genannten Gesteine in Form von Einschlüssen 
scheint ihm dafür zu sprechen, dass der eruptive Granitporphyr die archäische 
Schichtenreihe der nördlichen Antiklinale des Granulit- Gebirges in der Tiefe 



Digitized 



by Google 



86 NotizeD. 

durchbrochen bat. Dass sich keine Phyllite und Grauulite als Einschlüsse 
fanden, würde vielleicht nur daran liegen, dass man noch nicht darnach gesucht 
hat, oder es könnten auch andere Gründe vorhanden sein. Endlich wurden 
auch eigenthUmliche diabasartige, zum Theil der Variolit- Gruppe zugehörige 
Gesteine und ferner echt klastische Quarzsandsteine mit thonig-eisenschüssigem 
Cäment als unzweifelhafte Granitporphyr -Einschlüsse von demselben beobachtet 
und grosse und kleine Knauem glänzenden Quarzes wiederholt gefunden. 

Neue Minerale. 

Serpierit. Dieses neue Mineral wurde von E. Bertraud und A. 
Descloizeaux auf den Spalten eines zinkerzführenden Ganges von Laurium 
entdeckt. Es ist in Büscheln auf Smithsonit aufgewachsen uud besitzt blaue 
Farbe mit einem Stich in das Grünliche. Nach Damour ist es ein in Wasser 
unlösliches wasserhaltiges basisches Ziuk-Kupfersulphat. Die 0*5—1 mm langen 
und 0'25 — 0*5 mm breiten Erystalle gehören dem rhombischen Systeme au 
Beobachtet wurden folgende Formen: (110) (111) (001) (203) (034) (011) (043) 
(053) (081); (010) ist unsicher zu bestimmen, a :&: c = 0*85862 : 1 : 1-36373. 
Gemessen wurden folgende Winkel: 

Gemessen 

110 llO *8V 18' 

001111 *64 28 

111.111 51 5 

203 001 47 circa 

034001 45—46 

011001 52-55 

043001 61 3 

053001 65 55 

111*111 71 48 

081 001 84 31 

Optische Axenebene parallel zu 100. Erste Mittellinie negativ, parallel der 
Axe c. Dispersion g^v sehr stark. 

Es wurden an 3 Krystallen gemessen: 

2 H roth 43« 4i/ (Oel w ^ 1,466) daraus 2E= 66" 5' 
2H „ 44 20 2Jy = 67 10 

2 7/ „ 43 35 2 £=65 57 

E. Bertrand fand 2H gelb 43—44«. 

Der Name wurde zu Ehren des Herrn Serpieri gewählt. (Bull. soc. 
min, 1881, Bd. IV. Nr. 4, S. 89.) 

Tobermorit. Dieses zeolithische Mineral wurde von Heddle am Ufer 
in der unmittelbaren Nähe des nördlichen Brückenpfeilers bei Tobermory auf 
der Insel Mull gefunden. Dicht oder sehr feinkörnig. Blass rosafarbeo. 
Durchleuchtend. Gewöhnlich schliesst es dünne Zonen von blassblauem, dichteo 



Berechnet 


51« 4' 


46 38 


45 39 


53 45 


61 11 


66 15 


72 


84 46 



Digitized 



by Google 



Notisen. 



87 



Mesolith ein. Es fehlt jede Spur einer krystallinischen Ausbildung. Femer 
fand er den Tobermorit den Abhang nahe dem Leuchtthurm nördlich von 
Tobermory entlang gegen die Bloody-Bay. Das spec. Gewicht wurde zu 2-428 
bestimmt. Als Mittel wurden aus zwei Analysen von den Proben beider Fund- 
orte folgende Zahlen erhalteu : 



Kieselsäure 46*564 

Thonerde 3 148 

Eisenoxyd 0*901 

Eisenoxydul . 1*466 

Kalk 33*691 

Kali I 
Natron j 

Wasser 12*357 



Atomverh. 
1*552 
0*08 



0*04 
1-203 



15 



12 



1*632 008 



1'373 



13 



Rechnung 
49*83 



37*21 



12-96. 



Hieraus leitet sich folgende Formel ab: 

8 [(4 CaO . U^O) bSiO^] + 10ü,0. 
(Min. Mag. 188Ü, Bd. IV. Nr. 18, S. 119.) 

Walkerit. Das neue Mineral, welches Ileddle beschreibt, wurde von 
Walker in einem Diabas von Corstorphiue bei Ediuburgh gefunden. Es ist 
verwandt mit Pektolith und kommt in radialfasrigen Bündeln oder flachen 
Krystallen vor. Glanz perlmutterartig. Farbe milchweiss bis blassrosa. Phos- 
phoreacirt bei dem Zerbrechen. 

Die Analyse gab folgende Zusammensetzung: 

Atomverh. Rechnung 
Kieselsäure 
Eisenoxydu 
Kalk . . 
Magnesia 
Kali . . 
Natron . 
Wasser . 

Diesen Zablen entspricht die Formel : 

(4 CaO . MgO . Na^O . H^O) 7 ÄO, -f //,0. 
(Min. Mag. 1880, Bd. IV. Nro. 18, S. 121.) 

Balvraidlt. Diesen Namen gibt Ileddle einem Minerale, welches er zu- 
sammen mit Dadgeon in einem körnigen Kalkstein im Nordwesten des Dörfchens 
Bftivraid, Invernessshire, Schottland, associirt mit blauem Necronit und Biotit auffand. 
Seine Farbe ist purpurbraun; die Structur zuckerköruig. H =* 6. Spec. Gew. = 2905 
bis 2*908. Im Ganzen hat es eine grosse Aehnlichkeit mit Bytownit. Analysirt 
wurden eine dunkle und lichte Varietät und folgendes Mittel aus den beiden 
Asalysen erhalten: 



52-202 


1-74 


7 


53-71 


1*335 








28-635 


1023 


4 


28 65 


5*12 


0.25 


1 


512 


0-852 








6*504 


024 


1 


7*92 


5*276 


0*586 


2 


4-6. 



Digitized 



by Google 



88 Notizen. 







Atomverh. 


] 


Elechnnn 


Kieselsäure 


. . 46103 


1537 


15 


45-32 


Thonerde . 


. . 23-261 


. 4-51 


45 


23-33 


Kalk . . . 


. . 18-55 


4-84 


ö 


1409 


Magnesia 


. . 7-941 


3-97 


4 


8-05 


Natron . . 


. . 4-446 


1-50 


15 


463 


Wasser . . 


. . 4-802 


5-33 


5 


4-53 



y. d. L. gibt es Wasser, schäumt auf und schmilzt zu einem blassblauen Glas. 

Unter dem Mikroskop erscheint der Balvraidit in seiner ganzen Masse 
mit einer andern Substanz gemengt, indem er ein scheckiges Bild zeigt, hervor- 
gerufen durch kleine dünne durchsichtige Kryställchen. Der Balvraidit durfte 
wahrscheinlich ein Gemenge von wasserhaltigem Labradorit und Biotit sein. 
(Min. Mag. 1850, Bd IV. Nr. 18, S. 117.) 

Tysonit. Als Tysonit bezeichnen 0. D. Allen und W. J. Gomstock 
ein den Bastnäsit begleitendes Mineral, welches in hexagonalen kleinen bis 
0-5 Zoll grossen prismatischen Krystallen vorkommt. Der Fundort ist nahe 
dem Pikes Peak in Colorado gelegen. Glasglanz bis Harzglanz. Farbe hell 
wachsgelb. Strich nahezu weiss. Y. d. L. wird er schwarz ohne zu schmelzen. 
Decrepitirt im geschlossenen Rohr und färbt sich blassroth. unlöslich in 
Salzsäure und Salpetersäure. Löslich in Schwefelsäure unter £ntwickelung von 
Fluorwasserstoff, ff = 4-5—5. Spec. Güw. = 614 und 612. 

Aus zwei Analysen wurde folgendes Mittel erhalten: 





Atomverh 


Ce . . . . 40-19 


0284 


La, Di. . . 80-37 


0-220 


Fl (Diff.) . . 29 44 


1-E47 


100-00 




dem Atomenverhältniss: 




B.Fl^l: 3 07 





leitet sich folgende Formel ab: {Ge,La, Di\f\ 

Die Bastnäsitkrystalle sind wahrscheinlich Pseudomorphosen nach Tysonit. 
Der Name wurde nach S. T. Tyson gegebon: (Americ. Journ sc. 1830(111) 10, 
S. 391.) 

Brackebuschit. Der Brackebuschit wurde von Döring als ein neues 
Mineral erkannt. Er fand dasselbe in kleinen schwarzen gestreiften Prismen 
auf Yanadinerzen, welche Descloizit und Vanadinitkrystalle zeigen. Die Vana- 
diuerze wurden von Brackebusch an vier Stellen der Sierra de Cordoba, 
Argentinien, Sad- Amerika, angetroffen. Eine Analyse von Brackebuschiikrystallen 
gab Döring nach Abzug von 4*86% unlöslichen Rückstandes folgendes 
Resultat: 



Digitized 



by Google 



Notizen. 



89 



Yanadinsäure 


26.S2 


Phosphorsäure . 


018 


Bleioxyd . . . 


. 6100 


Manganoxydul . 


4 77 


Eisenoxydul . . 


4-65 


Zinkoxyd . . . 


1-29 


Kupferoxyd . . 


0-42 


Wasser . . . 


2-08 



99()6 
Rammelsberg leitet aus diesen Zahlen folgende Formel ab: 

(Zeitschr. d. deutsch, geol. Ges. 1880, Bd. 32, S. 711.) 

Zinkaluminit. Diese neue Substan» fand E. Bertrand associirt mit 
Zinkspath, Serpierit und mehreren andern unbestimmten, wahrscheinlich neuen 
Mineralen an Erzstufen von Laurium auf. 

Die Farbe des Minerales ist weius, etwas in das Grünliche ; es ist in hexago- 
oalen Tafeln ausgebildet Optisch negativ, dieZweiaxigkeit ist nicht mit Sicherheit 
zu erweisen, ^<Cv. Nach den Untersuchungen von A. Damour ist die Härte 
grösser als 3. Spec. Gew = 2*26. Im Eölbchen erhitzt, entweicht Wasser. 
Gibt auf Kohle Zinkoxydbeschlag. In Salpetersäure mit Hinterlassung von 
5—7^/, Thon löslich. In Kalilauge ebenfalls löslich. Nach Abzug des beige- 
mengten Tbones fand Damour folgende Zusammensetzung: 







Sauerstoff?. 




Rechnung 


Schwefelsäure 


. . 12-49 


7-76 


6 


12-48 


Thonerde . 


. 25-48 


11.87 


9 


2412 


Zinkoxyd . 
Kfipferoxyd 


. . 34-69 
1.85 


iti] '■« 


6 


8812 


Wasser . . . 


. 2504 


22-26 


18 


26-28 



Die Formel ist demnach: QZnO + SÄl^O^ + 2SO^-\- ISH^O. (Bull. soc. 
min 188), Bd. IV. Nr. 5, S. 136—138.) 

Dtunortierit. Der Fundort des neuen Minerales ist ein Steinbruch 
zwischen OuUins und Ghaponost im Thale Iseron (Rhone), wo dasselbe in 
strahligen, tiefblauen, nahezu schwarz aussehenden Aggregaten in Pegmatitgängen 
vorkommt, welche Gneiss durchsetzen. Die Gänge sind nach M* F. Gonnard 
2—3 Cm. mächtig und führen rosafarbenen Orthoklas, grauen Quarz, weissen, 
schwarzen oder broncefarbenen Glimmer, wenige Büschel von schwarzem Tur- 
maün, und kleine Massen eines fasrig-lamellaren gelblichweissen Minerals 
(Pyrophyllit). Ausserdem wurden noch sehr kleine opake, grüne Krystalle von 
Apatit gefunden, und zwar zum ertttenmale im Lyonnais. Die physikalischen 
Eigenschaften hat £. Bertrand bestimmt. (Bull. soc. min. 1880. Bd. III. 



Digitized 



by Google 



90 Notizen 

Nr- 7 8. 171.) DichroismuB stark. Die Fasern erscheinen bei Parallelstellung 
ihrer Längsrichtung mit dem Ilauptschnitt des Nicol weiss, bei der Stellung 
senkrecht dazu smalteblau. Die Fasern sind zweiaxig. Die Ebene der 
optischen Axen ist parallel den Fasern, die zweite Mittellinie senkrecht za 
denselben. Dispersion stark ^<iv. Die Erystalle stellen Zwillinge dar mit 
Parallelstellung ihrer Längsrichtungen; die optischen Axenebenen bilden mit 
einander circa 120^ Erystallsystem daher rhombisch mit einem Prismen winkel 
von circa 120^ Im gewöhnlichen Lichte zeigt eine Platte von 0*06 Mm. Dicke 
zwei Systeme von Büscheln. Die chemische Untersuchung hat A. Damour 
durchgeführt. Das spec. Gew. fand er gleich 8*86. In Säuren unlöslich. Nach 
Zusammenschmelzung von 0*5680 6r. Substanz mit der gleichen Gewichtsmenge 
von kohlensaurem Kalke wurde folgende Zusammensetzung gefunden: 

Sauerstoffv. 
Kieselsäure . . 29*85 15.92 1 

Thonerde . . . 6602 30-75 \ 
Eisenoxyd. . . v 101 OS'if^'^^ ^ 

Magnesia . . . 0*45 
GlUhverlnst . . 2;25 
99^58" 

Die sich ergebende Formel 4:Äl^0^, 3SiO^ verlangt 

Kieselsäure . . . 80*40 
Thonerde .... 69*60 
Die neue Specics wurde nach dem Palaeontologeu E. Dumortier 
benannt. (Bull. soc. min. 1881, Bd. IV. Nr. 1, S. 2—8.) 

Chaloomenlt. Der Fundort des Chalcomenit (xccXxog Kupfer, fitp^ Mond) 
ist im Cerro de Gacheuta 12 Meilen SO von Mendoza, Argentinien gelegen und 
wurde er auf einem dem Bomit ähnlichen Erze gefunden. Er kommt vor mit 
verschiedenen Seleniden so Cacheutit (Domeyko), Clausthalit, Zorgit, Berzelianit 
Die optischen und krystallographischen Charaktere wurden von D«sCloizeaux 
bestimmt und die ehem. Untersuchung von A. Damour durchgeführt. Das 
neue Mineral erscheint auf dem bornitähn liehen Erze als ein krystallinischer 
Ueberzug mit kleinen blaaen durchsichtigen Krystallen. Kry stall System mono- 
symmetrisch. Formen (HO) (100) (101) (261) (2.12.1). Die Flächen sind 
glänzend und eben. Mit mehr oder weniger gerundeten Flächen treten noch 
auf (001) (801) (421). Parallel der Combinationskante (001) (loi) tritt zuweilen 
eine feine Streif ung auf diesen beiden Flächen hervor. 

a:h:c:= 0*722188 : 1 : 246038 ; ß = 89" 9'. 







Gemessen 


Berechnet 


l'O 


110 


*35« 50' 


35« 50* 


100 


801 


19 27 


20 8 


001 


100 


88 50 


89 9 


001 


101 


*18 54 


18 54 


101 


100 


♦71 57 


71 57 



Digitized 



by Google 



Gemessen 


Berechnet 


89 6 


89 19 


54 26 


54 51 


58 82 


58 9 


39 15 


38 58 


68 40 


68 40 


86—86° 40' 


37 33 


41« 80' 


41 43 


43 30 circa 


44 7 


72 28 „ 


71 34 


770 13/ 


770 25 


68 16 


68 82 


79 50 circa 


80 59 


77 30 „ 


76 42 


16 56 


17 7 


79 circa 


79 4 


44 52 


44 51 


72 28 


71 40 


69 12 


69 6 



Notizen. cyi 



001.110 

001 . 421 

001 . 261 

100 . 421 

100 . 261 

110.421 

110.261 

110.2.12.1 
2.12.1.001 
2.12.1.100 
2.12.1. llO 
2.6.1.110 
2.12.1.101 
2.12.1.261^ 

261.261 
2.12.1 . 2^12.1 

110.110 

801 . 001 

Die optische Axeuehene liegt normal zu 010; Erste Mittellinie negativ, ihre 
Lage nicht genau bestimmbar, Axenwinkel sehr klein. Spec. Gew. =r. 3'76, wegen 
Beimengung von Gangmineral etwas zu hoch. Im Kölbchen erhitzt, gibt er 
saures Wasser ab, worauf bei weiterer Erhitzung Selenigsäureanhydrid sublimirt. 
Die Analyse ergab: 

Sauerstoffv. 
Selenige Säure . . 4812 18*81 2 

Kupferoxyd . . . 35-40 7-12 1 

Wasser 1530 13.60 2 

98-82 

Der Chalcoraenit ist daher ein Kupferselenit mit der Formel: 

CuO,S€0^.2H^O, 

Von G. Friedel und E. Sara sin ist der Chalcomenit auch künstlich 
dargestellt worden. Siehe darüber Bull. soc. min. 1881, Bd. IV, S. 225. (Bull. 
80C. min. 1881, Bd. IV. S. 51 und 164). 

Lintonit. In einem diabasähnlicben Gesteine an der Nordwestkttste des 
liftke superior bei Grand Marais, Cook County, Minnesota fanden S. F. Peckham 
QitdG. W.Hall mit Zeolithen erfüllte Mandeln. Sie unterschieden darin dreierlei 
Varietäten. Der dritten Varietät, welche an abgewetzte Prehnitfragmente erinnert, 
gaben die Verfasser den Namen Lintonit. Derselbe ist durch ein feinkörniges, 
erst im polarisirten Lichte hervortretendes Gefttge ausgezeichnet. Seine Farbe 
ist grüo. Das spec. Gew. 2-32— 2*37 ist dasjenige des Thomsonit. Die Analyse 
lieferte: 



Digitized 



by Google 



92 Notizen. 



Kieselsäure . . . 40*605 

Thonerde . . . 30-215 
Eisenozydul . . 0*40 

Kalk 10-370 

Kali 049 

Natron , . . . 4055 

Wasser .... 13-75 



9yb85 



Diese Analyse steht sehr nahe den vom Thomsonit bekannten Analysen 
und da es nicht erwiesen ist, dass reines und frisches Material untersucht wurde, 
so ist es sehr zweifelhaft, ob der zu Ehren der Aualytikerin Miss Laura 
A. L i n 1 n für die aualysirte Substanz gegebene Name beizubehalten ist. (Am. 
Journ. of scienc. 1880 (III) Bd. 19. S. 122. S. auch das Referat von C. Klein 
im N. Jahrb. 1881, Bd. I. S. 19.) 

Neues Mineral von Nantes. In den Hohlräumen eines Pegmatit^s von 
Petit-Port bei Nantes fand E. Bertrand das neue Mineral, associirt mit Apatit, 
Misspickel und Turmalin. Es kommt vor in kleinen durchsichtigen, gelblichen, glän- 
zenden Kryställchen. Krystallsystem rhombisch. Beobachtete Formen : (OUl) (HO) 
(010). Der Prismenwinkel ist nahe 60". Nach (001) sind die Krystalle tafelartig. 
Prismenfiächen vertical gestreifr. Die optische Axenebene liegt parallel (010), 
die negative Mittellinie geht der Brachy diagonale parallel. g<Cv,2Ha=zS2^. 
2iro=118^ daher 2Va 7i^ 51' 34" /?= 1-569 (Brechungpexponent des Oels 
= 1-46). Das spec. Gew., mit der Thoulet' schon Flüssigkeit ermittelt, ist 
gleich 2*593. Härte geringer als 6. Vor d. L. unschmelzbar, weiss und undurch- 
sichtig werdend. In Salpetersäure unlöslich. Damour hat in einer Probe Kiesel- 
säure, Thonerde, Eisenoxydul und Kalk nachgewiesen. Zu einer Probe auf Fluor 
reichte die Substanz nicht aus. (Bull. soc. miu. 1880, Bd. III. S. 96 und 111.) 

£rythro8inkit. Dieses neue Mineral fand A. Damour auf Springen 
eines Lapis lazuli aus Sibirien. Es kommt vor in krystallinischen Tafeln von 
rother Farbe. Durchscheinend. Weich mit hellgelbem Strich. Im Röhrchen 
erhitzt, entwickelt es schwefelige Säure. Schmilzt in der Platinzange zu einer 
schwarzen Perle. In Phosphorsalz löst es sich bei Zusatz von Salpeter in der 
Oxydationsflamme mit violetter Farbe. In Salpetersäure löslich mit Ausscheidung 
von etwas Schwefel. In Lösung befindet sich Zink und Mangan. Eine quan- 
titative Analyse wurde aus Mangel an Material nicht ausgeführt. (Bull. soc. 
min 1880, Bd. HI. S. 156.) 

Chromophosphat von Blei und Kupfer. Auf Vauquelinit führenden 
Stufen von Beresowsk, Ural, fand F. Pisani ein dunkel orangerothes Mineral, 
welches nach seiner Zusammensetzung dem Laxmannit Nordenskiöld^s und 
dem Phosphorchromit Hermann's nahesteht. Die Analyse ergab: 



Digitized 



by Google 





Literatur. 


Sauerstoffv. 


Bleioxyd . . . 


70-60 
4.57 




Kapferoxyd . . 


5.92 


Chromsäure . . 


15-801 
9-78} 




Phosphorsäure . 


1307 



93 



lOü-75 
Hieraus leitet Pisani die Formel: SPbO. PO^. +{PbO, CuO) CrO^ ab. 
(Bull. 80C. min. 1880, Bd. III. S. 196.) 

F. Berwerth. 



Literatur. 

A. Arzruni: Krystallographischc UntersuchuDgen an sublimirtem Titanit 
and Ampbibol. — Sitzangaber. d. Kgl. Akad. d. Wiss. Berlin, 30. März 1882. 

Derselbe: Sur quelques min^raux des gltes de cbromite du district 
de Syssertsk Onral. — Bull. d. 1. soc. minäral. d. France, 1882, Nr. 4. 

R. Bertram: Krystallographiscbe Untersuchung einiger organischen 
Verbindungen. — Dissertationsschrift, Göttingen 1882. 

L.Bourgeois: Essai de reproduction de la woUastonite et de la 
m^onite. — Comptes rendus, Jänner 1882. 

Derselbe: Reproduction artificielle de la with^rite, de la strontianite 
et de la calcite. — Comptes rendus, April 1882. 

W. G. Brögger: Die silurischen Etagen 2 und 3 im Kristianiagebiet 
and auf Eker. — üniversitätsprogramm, Kristiania 1882. 

Leo Bnrgerstein: Geol. Studie über die Therme von Deutsch-Alten- 
bürg an der Donau. — Denkschriften d. k. Akad. d. Wiss. XLV. Bd., Wien 1882. 

R. Clausius: Ueber die verschiedenen Maassysteme zur Messung elec- 
triacber und magnetischer Grössen. — Verh. d. naturh. Vereins d. preuss. Rhein- 
lande u. Westphalens, Bd. 89, 1882. 

M. Damour: Analyse d'un mica vert. — Bull. d. 1. soc. min^ral. d. 
France, 1882, Nr. 4. 

E. Dathe: Beiträge zur Kenntniss des Granulites. — Zeitschr. d. 
deutschen geol. Gesellschaft. Berlin 1882. 

Des Gloizeaux: Note sur les constantes optiques de la crocoise. — 
Note sur les propriöt^s optiques de la Hübnerite de Nevada. — Bull. d. 1. soc. 
mineral. d. France, 1882, Nr. 4. 

C. Do elter: Ueber die Einwirkung des Elektromagneten auf ver- 
schiedene Mineralien und seine Anwendung behufs mechanischer Trennung 
derselben. — Sitzb. d. k. Akad. d. Wiss. Bd. 85. Wien 1882. 

K. Dziegiecki: Ueber das Porphyrtuff-Vorkommen bei Walditz unweit 
Neurode in Schlesien. — Dissertationsschrift, Halle 1881. 



Digitized 



by Google 



94 Literator. 

H. Focke: Die Qaarzporphyre des ceDtralen ThUringerwaldes. — 
Dissertationsschrift, Jena 1881. 

£. Foerstuer: Nota preliminare suUa geologia dell' Isola di Pantellaria. 
Bell. d. B. Com. geol. d'Italia, Roma 1881. 

F. Fouqu^ et Michel L^vy: Synthese des min^raux et des roches. 
— Paris 1882. 

G. LeNeve Fester: Onthe occurence of cobalt ore in Flintshire. — 
Transact. of tbe R. Geol. Soc. of Gomwall 1881. 

A. Y. Qroddeck: Zur Kenntniss einiger Seridtgesteine, welche neben 
und in Erzlagerstätten auftreten. — Neues Jahrb. f. Min. 1882, II. Beilage-Bd. 

G. W. GUmbel: Beiträge zur Geologie der Goldküste in Afrika. — 
Sitzb. d. math. phys. Glasse d. k. bair. Akad. d. Wiss. zu München 1882, Heft II. 

Derselbe: Geologische Fragmente aus der Umgebung von Ems. — 
Ebendaselbst. 

Th. Hiortdahl; Gm pikrinsurt mangan og jern. — Christiania Videns- 
kabsselskabs Forhandlinger 1882, Nr. 7. 

£. Ealkowsky: Ueber den Ursprung der granitischen Gänge im 
Granulit in Sachsen. Beitrag zur Kenntniss des Granites. — Zeitschr. d. deutsch, 
geol. Gesellschaft 1881. 

C. Klein: Ueber Kryolith, Pachnolith und Thomsenolith. — K. Ge- 
sellschaft d. Wiss. u. d. Georg August Universität zu Göttingen 1882. 

F. Klockmann: Die Zwillings Verwachsungen des Orthoklases aus dem 
Granitit des Riesengebirges — Zeitschr. für Krystallographie VI. Leipzig 1882. 

Kokscharow et Des Gloizeaux: Note sur les formes cristallo- 
graphiques et sur la reunion de la Vauquelinite et de la Laxmannite, — 
Annales de Ghimie et de Physique 1882. 

H. Lagarde: De l'^valnation de la conductibilitä thermique par la 
mesure des temps pendant l'^tat variable. — Comptes reudus, April 1882. 

A. Michel-L6yy et L. Bourgeois: Sur les formes cristallines de 
la zircone et sur les d^ductions ä en tirer pour la determination qualitative da 
zircon. — Gomptes rendus, März 1882. 

Dieselben: Sur le dimorphisme de l'acide stanoique. — Kbenda, 
Mai 1882. 

A. Michel-Lävy: Sur les positions d'intensit^ luminense egale dans 
les cristaux macles, entre les nicols croises, et application ä l'^tude des bandes 
concentriques des feldspaths. — Comptes rendus, Jänner 1882. 

Derselbe: Sur la nature des spherolithes faisant partie integrale des 
roches Eruptives. Ebenda, Februar 1882. 

Derselbe: Sur les noyaux ä polycbroisme intense du mica noir. Ebenda, 
April 1882. 

Derselbe: Les schistes micaces des environs de Saint-Löon. — Bull, 
d. 1. soc. g^ol. d. France, 3 särie, t. 9. 1881. 

G. vom Rath: Ueber eine massenhafte Exhalation von Schwefelwasser- 
stoff in der Bucht von Mesolungi. -- Sitzungsber. d. kgl. Akad d. Wiss. Berlin, 
23. Februar 1882. 



Digitized 



by Google 



Literatar. 95 

E. BeuBch: üeber gewundene Bergkrystalle. — Sitzber. d. kgl. Akad. 
d. WiBS. Berlin, 12. Jänner 1882. 

E. Reyer: Geologie des Eisens. — Oesterr. Zeitschr. für Berg- und 
Hfittenwesen, XXX. Jahrg. 1882. 

A. Schraaf: Beiträge zur Kenntniss des Associationskreises der Mag- 
nesiasilikate. — üranothallit false Liebigit, von Joachimsthal. — Zeitschr. für 
Erystallogr. VI, 4. Leipzig 1882. 

L. Sohncke. Ableitung des Grundgesetzes der Krystallographie aus 
der Theorie der Krygtallstruktur. — Verband!, d. naturwiss. Vereines, Nr. 9, 
April 1882. 

A. Streng: Beitrag zur Kenntniss des Magnetkieses. — N. Jahrb. für 
Min. 188-2, I. Bd. 

J. Thoulet: Recherches exp^rimentales sur ]a conductibilit^ thennique 
des min^raux et des roches. — Comptes rendus, April 1882. 

Freiherr Th. v. Ungern-Sternberg; Untersuchungen über den 
finnländiscben Rapakiwi-Granit. — Dissertationsschrift, Leipzig 1882. 

Carl Vogt: Les prötendus organismes des mät^orites. — Mem. Inst, 
nat genev.. Vol. XIV, 1882. 

Dr. F. Weinland: üeber die in Meteoriten entdeckten Thierreste. — 
EssliDgen 1882. In früherer Zeit wurden die im Thon und Mergel vor- 
kommenden Concretionen öfters für Versteinerungen gehalten. Auch manche 
Tropfsteine, ferner die kugeligen, traubigen, nierförmigen Mineralbildungeu 
werden bisweilen 7on solchen, die mit den Thatsachen der Mineralogie nicht 
vertraut sind, für thierische üeberreste angesehen, weil die äussere Atiholicbkeit 
mit diesen zuweilen sehr gross ist. Es kommt jedoch nicht mehr vor, dass derlei 
Büdungen als Versteinerungen beschrieben werden, da man die Entstehungs- 
weise derselben kennt. Die Textur ist eine unorganische und von innen bis 
zur äussersten Begrenzung gleichartig krystallinische. Ebenso verhält es sich 
mit jenen oft rundlichen Gebilden (Chondren), welche in den hauptsächlich aus 
OHvin, Bronzit undEnstatit bestehenden Meteoriten häufig sind. Dieselben sind 
gleichförmig krystallinisch und zeigen im Inneren nicht die Spur von secun- 
dären Formen. Seit den Arbeiten G. Rose's über diese merkwürdigen Kör- 
perchen sind dieselben oft geprüft und abgebildet worden. Berufene Forscher 
lullten sie für Erstarrungsgebilde, die aus dem dampfförmigen oder flüssigen 
Zustande direkt hervorgegangen sind, ähnlich wie die Hagelkörner oder wie die 
Lavatropfen der vulkanischen Asche. Da jedoch die Bildung der Chondren nicht 
beobachtet werden kann, so bietet ihre Form dem Uneingeweihten Gelegenheit 
für mancherlei Vermnthungen. 

Der Verf. der oben genannten Schrift hat sich durch die Pablicationen 
eines eifrigen Freundes der Naturwissenschaften, der von Beruf Jurist und nach 
dem Ausspruche des Verf. ein „trefflicher Mineralog" und „geübter Mikroskopiker« 
ist, verleiten lassen, die Bildungen für Versteinerungen zu erklären. Die Chondren 
werden als Polycystinen, Foraminiferen, Schwämme, Korallen, Crinoiden be- 
schrieben und mit zoologischen Namen belegt. Der Eindruck, welchen dieses 
Gebahren auf den Meteoritenforscher macht, ist ungefähr deijenige, welchen ein 



Digitized 



by Google 



96 Literatur. 

Zoologe empfände, wenn er sieht, dass ein Freund der Naturgeschichte Bienenzellen, 
Seesterne, Korallen wegen ihrer regelmässigen Form für Ery stalle erklärt und 
diese mit krystallographischen Bezeichnungen beehrt. 

Vor längerer Zeit hat der Wtlrzburger Professor Beringer Gebilde aas 
Thon, welche seine Studenten fabricirt hatten, für Versteinerungen gehalten und 
als solche abbilden lassen, vor 13 Jahren wurden vom Bergrath Jenzsch die 
wohlbekannten rundlichen, oft verzweigten Einschlüsse in Quarz, der aus einem 
Melaphyr genommen war, für Algen, Infusorien, Räderthierchen erklärt. Nun 
hat die Literatur der Meteoriten einen entsprechenden Zuwachs erhalten. Diesem 
gegenüber ist ea vielleicht nützlich zu bemerken, dass in künstlichen Gläsern 
und Schlacken, sowie im Obsidian, Perlit und in manchen Porphyren con- 
cretionäre Bildungen vorkommen, die viel schöner, auch oft grösser sind als die 
Chondren, und die für vergleichende Studien sehr geeignet erscheinen. 

Tschermak. 

V. Ritter v. Zepharovich: lieber die Formen des Bibromkampfer 
C.^H^^Br/). — Sitzber. d. k. Akad. d. Wiss., Wien, März 1882 



Digitized 



by Google 



Die valkanischen EreigniMe des Jahres 1881. 97 

V. Die vulkanischen Ereignisse des Jahres 1881. 

17. Jahresbericht von G. W. C. Faehs. 

L Eruptioneii.. 

Schon seit mehreren Jahren befindet sich die vulkanische 
Thätigkeit der Erde in einem Stadium ungewöhnlicher Ruhe und 
auch das Jahr 1881 hat den gleichen Charakter bewahrt wie die 
Yorhergehenden. Weder durch die Zahl, noch durch die Heftigkeit 
der Eruptionen lässt sich darin eine Aenderung erkennen, denn auch 
der bedeutendste Ausbruch des Jahres, der des Mauna Loa, wie 
grossartig er auch im Vergleich zu den Ausbrüchen anderer Vulkane 
gewesen sein mag, erscheint doch nicht ungewöhnlich hervorragend 
nach dem Massstab, den wir an diesen Vulkan anzulegen gewohnt 
sind und steht noch weit zurück gegen die grossen Eruptionen, die 
mehrmals in den letzten Jahrzehnten von ihm ausgingen. 

Der Vesuv. 

Die Thätigkeit dieses Vulkans verharrte in dem im letzten 
Jahresbericht geschilderten Zustand auch während des Jahres 1881 
und war nur etwas abgeschwächt. Nach dem kleinen Ausbruch im 
November 1880 erfolgte der erste Lava-Ausfluss wieder am 
3. März 1881, wodurch die Vesuvbahn gefährdet wurde. Der einige 
Zeit andauernde Lava-Erguss liess sich jedoch ablenken. Der Berg 
war zu dieser Zeit mit Schnee bedeckt. — Ein etwas stärkerer 
Aasbruch erfolgte dann am 1. Juni, wo breite Lavaströme am Nord- 
ost-Abhang des Vulcans hinabflössen. Dagegen scheint sich der 
Berg in der. zweiten Jahreshälfte mehr und mehr beruhigt zu 
haben, doch ergoss er gegen Ende des Jahres auf der Ostseite 
reichliche Lava, die bis über die Basis des Kegels gelangte. 

Azoren. 

In dem so häufig aktiven Bezirk vulkanischer Thätigkeit bei 
der Inselgruppe der Azoren, wo erst 1880 ein Ausbruch statt- 
gefunden hatte, ereignete sich abermals einer Mitte Februar 1881, 

Miaeralof. «nd petrogr. Mitth. V. 1882. C. W. a Fuchs. 7 



Digitized 



by Google 



98 C. W. C. Fuchs. 

durch den, wie gewöhnlich, eine neue Insel zu bilden begonnen wurde. 
Sie scheint das Schicksal ihrer Vorgänger getheilt zu haben und 
bald wieder verschwunden zu sein, denn die später dort vorftber- 
segelnden Schiffe gaben keine Nachricht mehr von ihr. Der sub- 
marine Ausbruch war von zahlreichen Erderschütterungen begleitet, 
die man auf den Azoren spürte und die auf San Miguel, wo sie 
lange Zeit fortdauerten, sogar bedeutenden Schaden anrichteten. 

Oeorgios. 

Die grosse, yieljährige Eruption der Insel Santorin ist noch 
in Aller Gedächtniss. Ihr hauptsächlichster Mittelpunkt war der 
damals neu gebildete Eegel „Georgios'^. Seit dem Abschluss jenes 
Ereignisses hatte auch er, wie die ganze Inselgruppe, jegliche 
Thätigkeit eingestellt. Nach mehr als zehn Jahren begann die Insel 
am 30. Mai 1881 wieder Dämpfe auszustossen und am 2. Juni 
steigerte sich diese Art von Thätigkeit plötzlich in hohem Grade. 
Das Meer zwischen Palaeo- und Nea-Eaimeni zeigte wieder eine 
erhöhte Temperatur, wie zur Zeit der grossen Eruption. Diese Er- 
scheinungen hatten jedoch keine weiteren Folgen, der Vulkan 
blieb ruhig. 

Vulkan Idaho. 

Aus Levinston, Id. U. St. of. Am., kam die unerwartete Nach- 
richt, dass 12 Meilen östlich vom Mount Idaho, wo bisher ein 
Vulkan nicht bekannt war, an einem Berge am 9. August ein 
heftiger vulkanischer Ausbruch begonnen habe. Die Stelle dieser 
Eruption soll an der südlichen Abdachung der South-Fork-Berge, 
am Clearwater-River gelegen sein. Augenzeugen erzählten, dass 
Rauch- und Feuersäulen von mehreren hundert Fuss Höhe auf- 
stiegen und weithin sichtbar glühende Lava sich über den Abhang 
ergoss. Der Lavaausfluss hörte nicht früher auf, wie der Rauch und 
Feuerschein, die lange Zeit aus grosser Ferne gesehen werden 
konnten. Man glaubt, dass der thätige Krater etwa 1000 Fuss über 
dem Clearwater-River lag, in einer Gegend, in der früher Erd- 
erschütterungen gespürt worden waren und wo auch der Tradition 
nach vulkanische Ausbrüche schon vorgekommen sein sollen. Die 
Eruption hatte mit so furchtbarem Getöse begonnen, dass man es 
an der Mündung des Salmon«River in Camas-Prairie und in M. Idaho, 
also im Umkreis von 75 engl. Meilen hörte. 



Digitized 



by Google 



Die TulkaniBchen Ereignisse des Jahres 1881. 99 

Per Albay oder Mayen. 

Der bekannte, 2300 Meter hohe Vulkan Mayon in der Provinz 
Albay auf Luzon, welcher nach der Provinz auch Albay genannt 
wird und viele grosse Eruptionen hatte (z. B. 1766, 1800, 1814, 
1854, 1861, 1871), begann Mitte August wieder einen Ausbruch, 
der leider nur gelegentlich der am 14. und 15. August in Manila 
eingetretenen Erdbeben erwähnt wurde. 

Neuer Vulkan in Mexiko. 

Ein bisher unbekannter Vulkan in der Serra de Azusco gerieth 
plötzlich am 23. September in Eruption. Gewaltige Ströme von 
Lava ergossen sich und breiteten sich so sehr aus, dass mehrere 
Ortschaften zerstört wurden, wobei 50 Menschen umkamen. Die 
letzten Nachrichten über die damals noch andauernde Eruption 
kamen vom 28. September. 

Der Aetna. 

Seit 28. December zeigte auch dieser Vulkan einige Tbätig- 
keit, die in dem Auswerfen von Asche und Sand aus dem Central - 
krater bestand. Besonders am 29. December sah man grosse Massen 
davon gegen Nordwesten auf den Feldern von Bronte und Maletto 
sieh niederlassen, wodurch die weisse Schneedecke in kurzer Zeit 
dunkel gefärbt wurde. 

Der Mauna Loa. 

Die schon im 16. Jahresbericht geschilderte Eruption des 
Haana Loa setzte sich auch 1881 fort. Der Ausäuss der Lava er- 
folgte aus drei verschiedenen Erateren, alle auf dem Abhang nörd- 
lich und östlich vom grossen Gipfelkrater Mokunweoweo gelegen. 
Aus den Schlacken bildeten sich dort hohe Hügel in einer durch- 
schnittlichen Entfernung von 2 bis 3 engl. Meilen von einander, 
der mittlere etwa 130 M. hoch. Sie waren dem Anschein nach 
gleichzeitig thätig. Der grosse Lavastrom, welcher nach Südost auf 
den Bezirk Kau zufloss, stand im März still, jener Strom, der sich 
nach Osten gegen das lange in Gefahr schwebende Hilo gewandt 
hatte, erreichte um diese Zeit die Wälder, bewegte sich aber nur 
noch wenig. Dagegen brach etwas südlich davon aus dem höchsten 



Digitized 



by Google 



100 C. W. C. FnchB. 

Eegel ein neuer Strom hervor, der sich bald in zwei Arme theilte 
und weithin Feuerschein ausstrahlte. Erst im Anfang August blieb 
der grosse Layastrom ganz stille stehen, nachdem er neun Monate 
in Bewegung gewesen und dabei am Ostabhang 96 Em., bis fa^t 
zur Küste zurückgelegt hatte. Sein Endpunkt liegt nur wenige 
tausend Schritte yon Hilo. — Die Quantität der vom Mauna Loa 
ergossenen Lava war selten so gross, wie diesmal; es stieg kein 
Dampf und kein Gas aus ihr auf, obgleich sie flüssig war wie 
Wasser und weissglühend. Eine sonderbare Erscheinung bestand in 
einer über dem Lavastrom stehenden Wolke, welche unbeweglich 
blieb. Mehrere Quadratmeilen waren gleichzeitig mit glühender 
Lava bedeckt; schliesslich stürzte die Lava 3 Em. von Hilo in 
einen Teich. 

Schlammvulkane. 

Seit dem Jahre 1878 sind die sonst nur periodisch thätigen 
Schlammvulkane am östlichen Fusse des Aetna in einer fast un- 
unterbrochenen Eruption begriffen, worüber die früheren Jahres- 
berichte Auskunft geben. 

In der ersten Hälfte des Juni 1881 verstärkten sie ihre da* 
mals . etwas abgeschwächte Thätigkeit bedeutend. Dör grosse 
rauchende Schlammpfuhl dehnte sich mehr und mehr aus und schnitt 
mehrfach den Lauf der vom Aetna herabkommenden Bäche ab, so 
dass sie sich nach den niedrigen Theilen von Paternö wandten. 
Da man in der heissen Zeit gesundheitsgefahrliche Folgen daraus 
drohen sah, suchte man durch Canäle eine Ableitung nach dem 
Flusse Semeto herzustellen. 

Noch bedeutender war die Thätigkeit eines Schlammvulkans 
auf dem Festlande, der Salsa dl Querzuola, dem wichtigsten in der 
Provinz Reggio. Anfangs Juli war er in voller Eruption. Am 5. Juli 
vernahm man unterirdisches Rollen bis in die Ebene hinab und 
aus seinem Erater wurden Schlammmassen mehrere Meter hoch 
ausgeworfen. Während dieser Erscheinungen spürte man in der 
Umgebung von Regnano zahlreiche Erderschütterungen. 

Eine andere ungewöhnliche Naturerscheinung im Meerbasen 
von Eorinth reiht sich an die hier mitgetheilten Ereignisse an. In 
der Nacht vom 15. zum 16. December 1881 erfüllte sich die Luft bei 
Aitolikon mit einem so heftigen, Erstickung drohenden Geruch von 



Digitized 



by Google 



Die valkanischen Ereignisse des Jahres 1881. 101 

SchwefelwasserBtoff, dass die im Schlafe liegenden Einwohner da- 
durch geweckt wurden. In dichten Schaaren drängten sich die 
Fische des Meeres von allen Seiten gegen die Küste, wo sie leicht 
gefangen werden konnten. Das Meer war weithin mit todten Fischen 
bedeckt, da ans dem mittleren Theile des Beckens die Gasaus- 
strömung stattgefunden hatte, wie man an einer lange Zeit 
dauernden milch weissen Trübung des Wassers, die von aus- 
geschiedenem Schwefel herrührte, erkennen konnte. 



II. Brdbeben. 

Folgende Zusammenstellung enthält die mir bis jetzt bekannt 
gewordenen Erdbeben aus dem Jahre 1881 ^): 

Januar. 

1. Januar. Abends 6 Uhr 55 Mio. Erdstoss zu Red Bluff, 
ChI, von N. nach S. 

5. Januar. Abends 4 Uhr 50 Min. ziemlich heftiges, aber 
nur eine Sekunde dauerndes Erdbeben in Agram. 

5. Januar. Abends 10 Uhr 56 Min. Erdstoss zu Bainbridge, 
Island, W. T. (4?^ 42' n. Br., 122« 31' w. L.«), 

6. Januar. Morgens 4 Uhr 5 Min. Erdbeben in Bomsdorf, 
Kreis Lennep, aus einem einzigen starken Schlag. 

6. Januar. Abends 4 Uhr 20 Min. abermals Stoss zu Bain- 
bridge, Island. 

6. Januar. Abends 6 Uhr 25 Min. Erdstoss zu Bed Bluff. 
U. S., Weath Rev. 

7. Januar. Morgens 6 Uhr 15 Min. schwacher Stoss zu 
Campo, Cal. — U. S. Weath Review. 

7. Januar. Abends 10 Uhr 15 Min. Erdstoss zu Bainbridge, 
Island. Am. J. of. Sc. 

7. Januar. Erdbeben in der Nähe von Yokohama. 

10. Januar. Morgens 7 Uhr schwacher Erdstoss in Reichenau 
(Oesterreich). 

*) Die Erdbeben von Japan stehen noch aus. 

') Die Mehrzahl der americaniscben Erdbeben verdanke ich der gtttigen 
Mittheilnng dnrch Prof. Rockwood. 



Digitized 



by Google 



102 C W. C. Fuchs. 

10« Januar. Zwischen 8'|4 und 9 Uhr morgens in Landeok 
(Tirol) zwei Erdstösse von Ost nach West, davon der erste 
sehr stark. 

11. Januar. Abends 11 Uhr Erdbeben in Kreuzungen 
(Schweiz) so stark, dass Häuser bebten und leichte Möbel ge- 
rückt wurden. 

12. Januar. Abends 7 Uhr erschien nordwestlich von Bereg- 
sass eine Viertelstunde lang eine hohe Flammensäule. 

13. Januar. Abends 9 Uhr 30 Min. leichtes Erdbeben in 
Ala (Tirol). 

15. Januar. Morgens in St. Simon bei Agram heftiger Erd- 
stoss, der sich Abends wiederholte. 

15. Januar. Abends 11 Uhr 15 Min. schwacher Erdstoss in 
Tossignano und Brisighello bei Bologna. 

16. Januar. Abends 11 Uhr schwacher Stoss zu Bainbridge, 
Island. Am. J: of. Sc. 

18. Januar. Morgens 2 ^(2 Uhr leichter Stoss in Agram. 

18. Januar. Morgens lO^ja Uhr soll, nach dem „Grazer Yolks- 
blatf^ vom 9. Februar, in St. Peter im Sulmthal eine Erderschütterung 
gespürt worden sein. 

19. Januar. Morgens 4 Uhr 2 Min. ziemlich starker Erd- 
stoss von 2 Secunden in Agram. 

20. Januar. Abends 9 Uhr 40 Min. Erderschütterung von 
circa 10 Secunden in der Umgebung von Bath, Me., auch in Bruns- 
wick, Bowdoinham u. a. O. bis Portland und Lewiston gespürt. 
Am. J. of. Sc. u. A. 

20. Januar. Abends 11 Uhr 25 Min. Erdbeben mit Getöse 
in Agram, von verschiedener Intensität in den einzelnen Stadttheilen. 

22. Januar. Erdbeben in Yokohama und Umgebung. 

23. Januar. Morgens 1 Uhr 30 Min. ziemlich heftiger Erd- 
stoss von 2 Secunden in Canea von West nach Ost gerichtet. 
Gegenstände in den Zimmern geriethen in rollende Bewegung. 

23. Januar. Erdstösse in Oberitalien, deren Sitz bei Bologna 
gewesen zu sein scheint, wo sie am stärksten waren. Ihre Wirkung 
erstreckte sich einerseits bis Verona, andererseits bis Florenz. 

23. Januar. Kurz nach Mitiornacht heftiger Erdstoss in 
Heiligenblut mit starker, kanonenschussartiger Detonation. 



Digitized 



by Google 



Die Yiilkanischen Ereignisse des Jabres 1881. 103 

24. Januar. Abenda 5 Uhr 5 Min. leichtes aber lange 
daaemdes Erdbeben in Ala (Tirol). Nach der Eintrittszeit unter- 
liegt sein Zusammenhaug mit dem italienischen Erdbeben wohl 
keinem Zweifel. 

24. Januar. Abends 5 Uhr 4 Min. ein heftiger Stoss von 
6 Secunden Dauer und mit heftigem Getöse in Bologna. Die Fort- 
pflanzung geschah in der Richtung von Nordwest nach Südost. 
Schwächer wiederholte sich der Erdstoss um 5 Uhr 48 Min. Um 
5 Uhr 10 Min. nahm man in Brisighello lange Zeit unterirdisches 
Getöse wahr, worauf ein wellenförmiges Erdbeben folgte. 

24. Januar. Abends 8 Uhr 54 Min., 9 Uhr 15 Min. und U Uhr 
15 Min. Erdstösse in San Francisco, Cal., von NW. nach SO. In 
Oakland waren die beiden ersten Stösse mit unterirdischem Getöse 
YerbuDden und ihre Richtung von SW. nach NO. Am. J. of. Sc. 

24. Januar. Erdbeben in Yokohama. 

25. Januar. Morgens 1 Uhr 15 Min. und 11 Uhr heftige 
Erderschütterungen in Agram« 

25« Januar. Abends 12 Uhr 39 Min. starkes Erdbeben in 
Bologna yon 5 Secunden Dauer. Die Erschütterung breitete sich 
Ton Süd nach Nord bis Padua und Venedig aus. Um 7 Uhr 
36 Min. erfolgte in Bologna unter Getöse ein zweiter Stoss und 
um 9 Uhr 30 Min. ein dritter. 

26. Januar. Morgens 10 Uhr 5 Min. heftiger Stoss in 
Bologna. 

27* Januar. Morgens 12 Uhr 52 Min., 3 Uhr 4 Min. und 
4 Uhr 32 Min. Pester Zeit Erdstösse mit unterirdischem Getöse in 
St Ivan Zelina, zwei davon sehr stark. 

27. Januar. Abends 2 Uhr 20 Min. in Bern sehr starkes 
donnerähnliches Getöse mit heftigem Erdbeben. Die Bewegung war 
während einiger Secunden wellenförmig von Südwest nach Nordost, 
wodurch Möbel gerüttelt wurden, und endigte mit einem heftigen 
Stoss, welcher im Innern der Stadt mehrere Oefen umwarf und 
mehr als 90 Kamine einstürzen machte; von den Plafonds lösten 
sich Stücke los und von dem Zeitglockentburme fielen Steine und 
Ziegel herab. Um dieselbe Zeit fanden in Solothurn mehrere Erd- 
stösse statt, in Basel waren es drei starke Stösse, die ferner in 
Liestal, Aarau, Baden, Zürich, Thun gespürt wurden. In Solothurn 
ging die Bewegung von Süd nach Nord. Ausserhalb der Schweiz 



Digitized 



by Google 



104 C. W. C. FachB. 

wurde das Erdbeben im südlichen Schwarzwald beobachtet, besonders 
in der Umgebung von Lörrach, wo die wellenförmige Erschütterung 
5 Secunden anhielt, dann in Eandem, im Wiesenthal und Neustadt. 
In Mühlhausen im Elsass trat es bald nach 2^|4 Uhr ein, war 
schwach, aber mit Getöse verbunden. — Abends nach 6 Uhr er- 
folgte in Bern noch ein schwacher Stoss. — Das erste grosse Erd- 
beben um 2 Uhr 20 Min. hatte folgende Grenzen: Genf, Morges, 
Payerne, Freiburg i. Ue., Biel, Thun, Luzern, Muottathal, Glarus, 
St. Gallen, Herisau, Frauenfeld, Schaffhausen, Neustadt im Schwarz- 
wald, Lörrach, Mühlhausen im Elsass. 

27. Januar« Abends 11 Uhr 8 Min. Erdstoss in Agram. 

28. Januar. Morgens 3 Uhr abermals Erdstoss in Bern. 
28. Januar. Morgens 11 Uhr 30 Min. wellenförmige Erd- 
erschütterung in Brisighello. 

28. Januar. Abends 2 Uhr 15 Min. Erdbeben in Narwa 
(Russland) von 3—4 Secunden. Das erschütterte Gebiet erstreckte 
sich von Narwa gegen Westen 13 £m., gegen Osten 21 Em., 
nach Süden 15 Em. und nach Norden 10 Em. Auf der. Station 
Eorff der baltischen Eisenbahn und den esthländischen Gutshöfen 
Logena und Repnik fiel Mörtel von den Wänden und war die Er- 
schütterung am stärksten; in Eorff sprangen mehrere Fenster- 
scheiben, in Logena hörte man auch unterirdisches Getöse. In 
Narwa und Iwangorod wurden theils leichte Erschütterungen, theils 
unterirdisches Rollen wahrgenommen. 

28. Januar. Abends 8 Uhr 50 Min. in Gurkfeld zwei 
ziemlich heftige Erdstösse rasch nach einander in der Dauer von 
2 Secunden und von Nordwest nach Südost. Schon seit einer 
Woche hatte man schwache Vibrationen beobachtet. In Landstrass, 
auf einer Insel in der Gurk gelegen, waren in letzter Zeit mehrere 
Erschütterungen gespürt worden. 

30. Januar. Abends 9 Uhr 45 Min. schwacher Erdstoss zu 
Bainbridge Island. Am. J. of Sc 

31. Januar. Abends 5 Uhr 15 Min. Erdbeben in Bern, 
kurzer und schwacher Stoss you Südost nach Nordwest; auch in 
Muri wahrgenommen. 



Digitized 



by Google 



Die Yulk&QiBchen Ereignisse des Jahres 1881. 105 



Februar« 

1. Februar. Erdbeben in Unter- und Inner-Erain, beson- 
ders in Brod an der Kulpa, Oottschee, Badolfswerth, Laibach, 
Franzdorf, Loisch, Planina, Podgrod in Istrien. Die Eintrittszeit 
war 2 Uhr 25 Min. und unter starkem unterirdischen Getöse ging 
die Bewegung von Ost nach West und konnte darnach wohl mit 
den Ereignissen von Agram im Zusammenhang stehen. Meist 
wurden zwei Stösse gespürt, an einigen Orten sechs und einzelne 
waren so heftig, dass Mauern Sprünge bekamen. 

1. Februar. Nachts mehrere Erdstösse in Agram. Morgens 
3 Uhr war ein Stoss sehr heftig und anhaltend, mit unterirdi- 
schem Getöse, das im Agramer Gebirge so stark war, dass die 
Bauern ihre Häuser verliessen. 

1. Februar. Abends 9 Uhr 23 Min. schwacher wellen- 
förmiger Erdstoss in Bern. 

1. Februar. Abends 4 Uhr 11 Min. in zwei Secunden drei 
Erdstösse zu Yisalia, Cal., und um 9 Uhr 53 Min. noch zwei in 
der Richtung SO-NW. Am. J. of Sc. 

2. Februar. Zu Salinas City, Cal. ein schwacher Stoss Yon 
Nord nach Süd. — U. S. Weath Review. 

2. Februar. Gegen 4 Uhr Morgens schwacher Stoss in 
Boston. Mass. Am. J. of Sc. 

3. Februar. Morgens 4 Uhr Getöse und Erdstoss zu Ply- 
month. Mass. Am. J. of Sc. 

3. Februar. Morgens 5 Uhr abermals zwei Erdstösse in 
Bern, wovon einer ziemlich stark. 

3. Februar. Abends 12 Uhr 18 Min. und 4 Uhr 15 Min. 
Erdstösse in Agram. 

4. Februar. Im Gebiete der karnischen Alpen und auf 
dem Karst bis Triest fand Nachts ein ausgedehntes Erdbeben statt. 
In Elagenfurt erfolgte ein Stoss um 2 Uhr Morgens, der Haupt- 
Btoss um 2 Uhr 22 Min. von Ost nach West wellenförmig 5 bis 
6 Secunden lang, wobei die Plafonds und Balken ächzten. Ein 
weiterer Stoss erfolgte dann noch um 3Va Uhr. In Triest traten 
2 Uhr 24 Min. Morgens mehrere Erdstösse von 4 Secunden Dauer 
ein, von Nordost nach Südwest gehend; in Laibach, wo die Er- 
schütterung heftig und horizontal schaukelnd auftrat, wird die Zeit 



Digitized 



by Google 



106 C. W. C. Fuchs. 

auf 2 Uhr 16 Min. und die Dauer auf 3—4 Secunden angegeben, 
Folgende Nachrichten liegen aus anderen Orten vor: In Gotschee, 
Idria, Rudolfswerth und Tüflfer von 2 Uhr 26—38 Min. heftige 
Erschütterungen von Nordost her, in Gilli um 2 Uhr 30 Min. 
ziemlich heftig, in Tarvis, Adelsberg, Preudenthal und Stein in 
Krain um 2 Uhr 30 Min., in Fiume 2 Uhr 25 Min. zuerst leichte 
Vibration, dann starker Stoss von Nord nach Süd während 6 Secun- 
den mit furchtbarem, donnerähnlichem Getose, ähnlich in Yolosca, 
Görz, Gapo d' Istria. Darnach scheinen die Grenzen Fiume, Triest, 
Görz und im Norden Laibach und Klagenfurt gewesen zu sein. 
Ausser den mitgetheilten Stössen spürte man noch einen um 4 Uhr 
Morgens in Beifnigg. 

4. Februar. Heftiges Getöse und Erdstoss zu Greenland 
und Stratham, N. H. Am. J. of So. 

Anfangs Februar. Morgens 4 Uhr in Breaute, Canton 
Goderville bei Bouen dumpfes Getöse, begleitet von heftigem Kra- 
chen und schwachem Lichtschein, worauf ein Haus in einen sich 
öffnenden Schlund versank. Bald darauf hörte man abermsJs Kra- 
chen und noch zwei Häuser verschwanden. Der Abgrund war 
10 Meter lang und in ihm lagen die Häuser unter einer 6 bis 
7 Meter hohen Wassersohicht. Die mitversunkenen Bäume waren 
nicht einmal mit ihren Wipfeln sichtbar. 

5. Februar. Abends 2 XThr 45 Min. schwache Erderschüt- 
terungen in Adjud und gleich darauf donnerartiges Getöse, das 
3 Secunden anhielt. Die Bichtung des Erdbebens ging von Nord 
nach Süd ; Spiegel, Bilder und Möbel wurden in Bewegung gesetzt. 

7—8. Februar. Abends 9Va und 10 Uhr schwaches Erd- 
beben zu Gurkfeld von 2 — 3 Secunden. 

Nachrichten aus Lissabon, die vom 23. Februar datiren, 
sagen aus, dass während der im Februar sich abspielenden sub- 
marinen Eruption in der Azorengruppe heftige Erdbeben gespürt 
wurden. Besonders auf San Miguel waren 36 Stösse von ausser- 
ordentlicher Kraft; es wurden dadurch 200 Häuser zerstört nebst 
einer Kirche und mehrere Menschen verloren ihr Leben. Leichte 
Stösse dauerten lange Zeit fort und wurden noch im Anfang März gespürt. 

8. Februar. Abends 5 Uhr 25 Min. traten in Bern zwei 
so erhebliche Erdstösse ein, dass z. B. im Bundesrathhaus in einem 
Bureaux eine Scheibe zerbrach. 



Digitized 



by Google 



Die vulkaniscben Kreigohse des Jahres 1881. 107 

10.— 11. Februar. In der Btürmischen Nacht will man in 
Herisan deutlich ein Erdbeben gespürt haben (Basler Nachrichten 
13. Februar). 

11. Februar. Morgens 8 XJhr ziemlich heftiges wellenför- 
miges Erdbeben in Braila an der Donau. Die Erschütterung ging 
von Ost nach West und dauerte 7 Secunden. Um halb 8 Uhr 
erfolgte eine Erschütterung in Oalacz. 

12. Februar. Erdstoss zu Portsmouth, N. H. Am. J. of Sc. 

14. Februar. Morgens 9 Uhr 15 Min. starker wellenför- 
miger Stoss von Nordwest nach Südost in Bologna mit schwachem 
Oetose, um 9 Uhr 30 Min. in Casalecchio stark, um 1 Uhr Jfor- 
gens und 9 Uhr 50 Min. sehr stark in Quaderna. 

14. Februar. Schwacher Stoss zu Ukiah, Cal., von Ost 
nach West. Am. J. of Sc. 

18. Februar. Etwa 20 Min. nach Mitternacht ein schwa- 
cher Stoss in Locle (Schweiz), und um 3 Uhr 20 Min. ein stär- 
kerer. Schwächere Erschütterungen traten noch mehrere ein. 

24. Februar. Abends halb 8 Uhr wurde in Ludwigshafen 
am Bodensee yorzugsweise im oberen, am Fusse des Berges ge- 
legenen Ortstheil ein Erdbeben bemerkt, das von eigenthümlichem 
Getöse begleitet war; zwei Stösse waren deutlich zu unterscheiden 
(Bad. Landeszeit. Vs)* 

25. Februar. Abends 3 Uhr 45 Min. ziemlich heftiges Erd- 
beben in Agram während 2 Secunden. Gegenstände in den Zimmern 
£ogen zu schwingen an und Mauern krachten. 

26. Februar. Abends 10 Uhr ö5 Min. Erdstoss zu Augusta, 
Me. Am. J. of Sc. 

26. Februar. In St. Ivan Zelina, wo die Erderschütterungen 
am häufigsten waren, erfolgten um 3 Uhr 5 Min. Morgens zwei 
starke Stosse mit heftigem unterirdischem Getose von West nach 
Ost in 2 Secunden ; Thüren und Fenster klirrten* 

27. Februar. Gegen 12 Uhr 30 Min. Morgens kurzer Stoss 
und um halb 6 Uhr mehrere Minuten lang unterirdisches Getose 
in St. Ivan Zelina bei Agram. Leichte Schwingungen kamen viele 
in der Nacht vor. In Glavnica stürzten Schornsteine herab. 

28. Februar. Morgens 2 Uhr 20 Min. ziemlich starke 
wellenförmige Erderschütterung in Kirchberg am Wechsel (Oester- 
reieh) in der Dauer von 2 Secunden. 



Digitized 



by Google 



108 C. W. C. Fuchs. 

28. Februar. Gegen 6 Uhr Abends starke Erderschättening 
in Beokrath und Wickrathsberg bei Qladbaoh. 

März. 

1. März. Kurz nach Mitternacht ziemlich heftiges Erdbeben 
in Gilli während 3 — 4 Secunden; dabei war auch ein schwaches 
Getöse hörbar. 

1. März. Erdbeben in Central-Frankreich, besonders dem 
Dep. Puy de Dome. Ungeföhr 10 Uhr 10 Min. Abends trat plötz- 
lich unterirdisches Rollen ein, wie von einem schwer beladenen, 
über Pflaster fahrenden Wagen herrührend, und Zittern des Bodens 
mehrere Secunden .lang. Die Bewegung pflanzte sich von Nordost 
gegen Südwest fort. Besonders stark war das Erdbeben in Thiers 
Billom, Issoire bei Glermont, Usson, Sauzillages und Porentigrat. 

3. März. Morgens 3 Uhr 35 Min. ausgedehntes Erdbeben 
in der Schweiz. In Bern starker Stoss von West nach Ost drei 
Secunden lang mit Getöse, inYitznau 3 Uhr 35 Min. von Nordost 
nach Südwest, in Olten starker Stoss von 3 Secunden, der Hausglocken 
anschlagen machte, in Liestal ziemlich stark, in Aarau, Zofingen, 
St. Gallen, Frauenfeld, Schaffhausen, Zürich, Glarus, Genf, überall 
ziemlich stark. In Montreux um 3 Uhr 30 Min. drei starke, scheinbar 
verticale Stösse. Das Erdbeben wurde auch auf dem Nordwestplateau 
von Gross-Basel gespürt, in Frankreich gegen 3 Uhr 45 Min. 
Morgens in Beifort, Yesoul und dem ganzen Ognonthal schwach. — 
Das Gentrum scheint im Ober- Wallis gewesen zu sein, von wo sich 
die Wirkung über den grossen St. Bernhard, das Aostathal, Waadt, 
Neuchätel, den südlichen Schwarzwald erstreckte, hier wurden in 
Todtnau um 3 Uhr 15 Min. zwei starke Stösse beobachtet, der 
erste von 3 Secunden war so heftig, dass die Fenster erzitterten. 
Aehnlich war die Erscheinung am Bodensee und in Mühlhausen 
u. a. O. am Bhein. Höchst merkwürdig ist es, dass an einem 
einzelnen Orte, viel weiter nördlich, in Graben, das Erdbeben eben- 
falls um 3 Uhr 35 Min. gespürt und unterirdisches Geräusch ge- 
hört worden sein soll. 

Anfangs März wurden auch in Gosenza wieder Erderschüt- 
terungen gespürt. 

4. März. Furchtbares Erdbeben auf Ischia. Dasselbe be- 
schränkte sich auf die Umgebung von Casamicciola und besonders 



Digitized 



by Google 



Die yulkanischen Ereignisse des Jahres 188L 109 

dessen oberer, auf dem Hügel gelegener Theil wurde davon auf 
das Schwerste betro£fen, während die sogenannte Mariua nicht yiel 
litt. Um 1 Uhr 5 Min. Abends h5rte man heftiges Getöse und 
sogleich erfolgte eine 7 Secunden dauernde Erderschütterung, welche 
die Hauptursache der Zerstöruug des 4000 Einwohner zählenden 
Städtchens war. Die Bewegung war wellenförmig und ruckweise* 
Der obere Stadtheil wurde fast gänzlich zerstört und die Zahl der 
eingestürzten Häuser auf etwa 300 geschätzt. Von der Kathedrale 
blieben nur unkenntliche Mauerreste übrig, ebenso yollständig war 
die Zerstörung in den drei Strassen del Purgatorio, Casamerella 
und Najo, wo nicht ein Haus erhalten blieb. Viele Männer, waren 
gerade auf den Feldern 'beschäftigt, die Personen aber in den Häu- 
sern wurden yerschüttet; am 7. hatte man schon 126 Todte und 
83 Verwundete gefunden *und eine Strasse, St. Barbara, war noch 
nicht durchsucht. An der Marina wurden nur einige Häuser be- 
schädigt, in dem auf der andern Seite des Hügels gelegenen Lacco 
sind mehrere Häuser eingestürzt. — Um 4 Uhr Abends erfolgte 
ein zweiter starker Stoss, jedoch schwächer und von kürzerer 
Dauer, als der erste. — Das Erdbeben war nur ein locales, denn 
es wurde nicht einmal auf der ganzen Insel gespürt und die feinen 
Apparate auf dem Vesuv-Observatorium zeigten nicht die leiseste 
Bewegung und ebenso wenig der Seismograph in der Universität 
von Neapel. Man muss sich wohl nach Allem dem der Ansicht von 
P a 1 m i e r i anschliessen, dass ein durch locale Unter waschung. erfolgter 
unterirdischer Einsturz die Veranlassung, dazu gab und wahrschein- 
lich haben die zahlreichen heissen Quellen, welche dem Boden des 
Hügels von Casamieciola entspringen, das Ereigniss herbeigeführt. 

6. März. In der Nacht vom 6. zukn 7. erfolgte ein neuer 
Erdstoss in Casamieciola, der wieder in der Strasse del Purgatorio 
am empfindlichsten war. 

7. März. Gegen 3 Uhr Morgens Erdstoss in Fischenthal, 
District Hinwyl im Canton Zürich. 

8. März. Gegen 2 Uhr 30 Min. Morgens drei Erdstösse in 
Zwischenräumen von 2 — 3 Secunden in Lausanne. Viele wollen sie 
auch in Genf gespürt haben. 

8. März. Schwacher Erdstoss in Torre del Greco. 
8. März. In Tokio und Yokohama bemerkte man innerhalb 
25 Secunden zahlreiche Erderschütterungen. 



Digitized 



by Google 



110 C. W. C. Fuchs. 

11. März. Auf St. Thomas (Antillen) leichte Erderschüt- 
terungen. 

11. März. Abends 4 IThr 58 Min. wellenförmiges Erdbeben 
in Rom von Ost nach West. Im Albaner Gebirge war der Seismo- 
graph mehrere Tage sehr unruhig. 

11. — 12. März. In dieser Nacht erfolgten in Foligno 15 Erd- 
stosse, die selbst in Perugia gespürt wurden. In Gitta Ducale 
wurden drei Stösse beobachtet, ebenso in Aquila, Bieti, Assissi. In 
Aquila stürzten Kamine ein. 

12. März. Die Erdstösse auf St. Thomas setzten sich an 
diesem Tage fort. 

14. März. Abends 10 Uhr 30 Min. *sch wacher Stoss zu Bain- 
bridge Island in der Dauer von 30 Secunden. Am. J. of Sc. 

16. März. Morgens 12 Uhr 5 Min. heftiger Erdstoss mit 
lautem Getöse in Casamicciola. Einige Fumarolcn des Etablisse- 
ment Piesco stiessen grosse Dampfmassen aus. Das Ereigniss wurde 
auch in Lacco wieder bemerkt. 

17. März. Abends 3 Uhr ziemlich heftiger Erdstoss in Agram 
von 2 Secunden. In der vorhergehenden Woche waren mehrere 
Erderschütterungen eingetreten, in erheblicher Stärke aber nur in 
der Umgebung, wo sie auch Schaden angerichtet haben sollen. 

17. März. Abends 10 Uhr in Leuk (Schweiz) zwei Erd- 
stösse. 

18. März. Abends 9 Uhr 30 Min. sehr schwacher Stoss zu 
Schenectady, N. Y. Am. J. of Sc. 

18. März. Gegen 1 Uhr Morgens schwacher Stoss in Casa- 
micciola. 

18. März. Morgens 6 Uhr 32 Min. Erdstoss in Tisp. 

19. März. Morgens 1 Uhr 20 Min. Erdstoss in Visp. 

19. März. Abends 6 Uhr 45 Min. heftiger Erdstoss in 
Agram, begleitet von starkem, explosionsartigem Getöse. Mauer- 
stücke fielen herab. 

20. März. Morgens 8 Uhr 40 Min. ziemlich heftiger Erdstoss 
von 3 Secunden in Agram, dem mehrere schwache Stösse folgten, 
dabei hörte man mehrere Minuten lang unterirdisches Getöse. 

20. März. Abends 12 Uhr 5 Min. Erdstoss in Monte Cassino. 
25. März. Gegen 7 Uhr Abends schwacher Erdstoss zu 
Hebron, Utah und Pioche, Nev. Am. J. of Sc. 



Digitized 



by Google 



Die vulkanischeii Ereignisse des Jahres 1881. Hl 

AprU. 

2. April. Morgens 1 Uhr 20 Min. in Smyrna Erdbeben von 
5 Secunden aus Nordost nach Südwest mit leisen Nachschwingun- 
gen während 52 Secunden, laut Bericht des k. k. österr. Yiceconsuls 
daselbst. 

3. April. Morgens 4 Uhr 52 Min. schwacher Stoss zu An- 
trim N, H. Am. J, of Sc. 

3. April. Gegen halb 2 Uhr Abends furchtbares Erdbeben 
auf der Insel Chios. Der erste Stoss kam so plötzlich und mit 
solcher Heftigkeit, dass der grosste Theil der Stadt in wenig 
Secunden in Trümmer fiel, unter denen Hunderte von Leichen be- 
graben lagen. Die Ueberlebenden wurden von der Katastrophe 
auf den Stiegen und in oberen Stockwerken überrascht, als sie flüch- 
ten wollten und waren förmlich gefangen, da sie sich aus den sie 
umringenden Trümmern nicht herausarbeiten konnten. Der Boden 
tanzte und ein nervenerschütterndes Brausen ertönte von allen 
Seiten. Jene, welche sich noch aus den Häusern und engen 
Strassen hatten retten können, erreichten kaum die freien Plätze, 
als ein zweiter, sehr heftiger Stoss die Verwüstung vollendete. 
Dann blieb Alles ruhig bis Sonnenuntergang, worauf sich die Erd- 
stosse erneuerten und mit kurzen Zwischenräumen die ganze Nacht 
fortdauerten, jeder Stoss von dumpfem Getöse, wie von unterirdi- 
schen Explosionen, angekündigt. Die Reste der stehen gebliebenen 
Mauern wurden von den späteren Stössen in entgegengesetzter 
Richtung, wie anfangs, umgeworfen. — War das Erdbeben schon 
furchtbar in dem Hauptort Eastro, so wurde es doch noch in der 
alten genuesischen Festung Eostor fibertroffen. Hier senkte sich 
der Boden um einen halben Meter, wodurch alle Häuser zusammen- 
stürzten und die Bewohner begruben. Am meisten litt der süd- 
liehe Theil der Insel, besonders die Ortschaften Sarkies, Eali- 
massia, Bassiliones, Yerverato. — Die Wirkung erstreckte sich auch 
auf Syra und Smyrna, ohne jedoch Schaden anzurichten. Dagegen 
waren die Verwüstungen in dem der Insel Chios gegenüberliegen- 
den Eriegshafen Tschesme sehr bedeutend; die Stadt und viele 
Ortschaften der Umgebung wurden zur Hälfte zerstört und etwa 
80 Menschen verloren ihr Leben. Auf der 70.000 Einwohner zäh- 
lenden Insel Chios ward die Zahl der Todten auf 4181 Personen 



Digitized 



by Google 



112 C. W. C. Fuchs. 

und die der Verwundeten auf 10.000 angegeben; von den 600 
Häusern in Eastro blieben nur 5 erhalten; im Ganzen wurden 
14.000 Häuser zerstört. — Das Centrum des Erdbebens soll bei 
Nevita an der Ostküste gewesen sein, das nur noch ein Schutt- 
haufen ist und von dessen 12.000 Einwohnern 300 getodtet wur- 
den. Die benachbarten Orte Yannos, Philatia, Ealamanti litten 
ebenso stark; in Lethi spurte man schon vor der Katastrophe 
schwache Erderschütterungen, so dass die Einwohner die Hänser 
verliessen. Die Dorfer im Westen haben zwar alle gelitten, sind 
aber nicht zerstört. 

3. April. Erdbeben in Serbien, besonders in Golubatz an 
der Donau, in Gornja, Eruschewitza und Gradischte, von kurzer 
Dauer. Am ersten Ort war es 4 Uhr Morgens und ziemlich 
schwach, am stärksten um 8 Uhr Morgens in Gornja und Erusche- 
witza, wo auch unterirdischer Donner gehört wurde. In Ungarn 
beobachtete man es in Weisskirchen bei Temesvar, in der Nacht 
ein schwacher, morgens ein stärkerer Stoss. 

5. April. In Cristobal auf Cuba einige leichte Erderschüt- 
terungen von 80 nach NW. 

7. April. Um Mitternacht zum 7. ein Erdstoss zu St. Pauls 
Bay am St. Lorenzstrom, Quebeck. Am. J. of Sc. 

9. April. Die seit 3. April andauernden Erdbeben auf 
Chios wurden vom 9. an schwächer. Man hatte bis dahin 250 
Stösse gezählt, darunter 30—40 so heftig, dass jeder derselben 
die stärksten Mauern hätte zerstören können. 

10. April. Abermals heftiges Erdbeben auf Chios, welches 
die Zerstörung noch weiter vollendete. Diesmal waren es sieben 
heftige Stösse, die 3—4 Secunden anhielten. Die Insel soll sich 
um 1 Meter gesenkt haben, dagegen soll der Meeresboden zwischen 
der Insel und dem Festland von 45 auf 15 Faden sich gehoben haben. 

10. April. Morgens 2 Uhr heftiger Erdstoss im mittleren 
Californien. Der betroffene Landstrich reichte von Sacramento im 
Norden bis Yisalia im Süden, und von der Sierra Nevada bis zur 
Eüste. In Sacramento und Merced waren es zwei Stösse, in Wat- 
sonville vier Stösse. 

10. April. In Bisoka (Croatien) heftiger Erdstoss. 

11. April. In der Nacht vom 10. zum 11. fanden in Eladno 
in Böhm en ziemlich heftige Erderschütterungen statt, in der Gens- 



Digitized 



by Google 



Die yalkanischen EreigniBse des Jahres 1881. 113 

darmeriekaaerne und in der Hüttengasse so stark, dass visrBohie- 
dene Gegenstände von ihrem Platze gerüekt wurden. 

12. April. Morgens 4 Uhr Erdbeben in Agram; schon am 
Tage Torher waren mehrere leichte Erschütterungen bemerkt 
worden. 

12. April. Morgens 9 Uhr 44 Min. ziemlich starker Erd- 
stoss aus West nach Ost in Pola (Oesterreich). 

17. April. Abends 11 Uhr 5 Min. fanden nach dem Bericht 
des k. k. österr. Consuls Mieschke in Canea daselbst zwei rasch 
auf einander folgende, kaum 1 Secunde dauernde Stösse von Ost 
nach West statt; die Pendeluhren an der Wand blieben sofort 
stehen. 

18. April. Morgens 4 Uhr 52 Min. in Zara heftige Erd- 
erschütterung mit unterirdischem Getose von Süd nach Nord. 

19. April. Abends halb 12 Uhr heftiger Erdstoss auf 
ChioB. 

20. April. Erdstösse mit Getose zu Goshen, Indiania. Am. 
J. of Sc. 

21. April. Morgens 11 Uhr 30 Min. Erdstoss mit Getose 
zu Port Jefferson. N. Y. Am. J. of Sc. 

31. April. Heftiges Erdbeben auf Sandwichinseln. 

23. April. Von diesem Datum wird gemeldet, dass vor 
einiger Zeit heftige Erdstösse sich in Britisch- und Spanisch-Hon- 
doras ereigneten und besonders einer Ende März in Belize sehr 
heftig war. 

24. April. Erdbeben in Colorado, besonders in der Um- 
gebung der Twin Lakes. Das Datum ist unbestimmt. N. Y. 
Times. 

26. April (nach anderen Nachrichten: 16. April). Abends 
4 Uhr 55 Min. heftiges Erdbeben in Möttling in Unterkrain aus 
einem starken, von Ost nach West gehenden Stoss, dem bald ein 
schwacher folgte, beide mit donnerähnlichem Getöse. 

27. April. Erdstoss zu Los Angelos, Cal. von SW nach NO 
während 2 Secunden. Am. J. of Sc. 

30. April. Abends 1 Uhr 49 Min. und 9 Uhr schwache 
Erdstösse mit starkem donnerähnlichem Rollen zu Gradatz in 
Krain. 

Miunaof. und p«trogr. Mittb. Y. 18B2. 0. W. G. Fuchs. 8 



Digitized 



by Google 



114 C. W. C. FuchB. 



Mai. 



4. Mai. Abends 5 Uhr 38 Min. heftiger Stoss mit Getöse in 
Bologna. In Locano ging das Getöse voraus von Ost nach West. 
In Casalecchio de Conti war der Stoss sehr stark. 

6. Mai. Abends 7 Uhr 39 Min. ziemlich heftiges Erdbeben 
in Steinbrück 2 Seconden lang; um 7 Uhr 41 Min. trat es in 
Tüffer in Untersteiermark während 4 Secunden auf von Nordost 
nach Südwest und um 7 Uhr 52 Min. zu Nassenfuss in Unterkrain 

3 Secunden lang. 

8. Mai. Abends halb 12 Uhr unterirdisches Getöse und Erd- 
erschütterung in Mineo am Aetna. 

9. Mai. Abends halb 3 Uhr Erdstoss in Mineo. 

12. Mai. Häufig unterirdisches Getöse, besonders um halb 
11 Uhr Morgens sehr heftig, in Mineo, ohne bemerkbare Er- 
schütterung. 

17. Mai. In der Nacht während eines Ungewitters verspürte 
man auf Hayti einen Erdstoss, in Folge dessen mehrere Erd- 
rutschungen entstanden. 

18. Mai Morgens 12 Uhr 20 Min. und zwischen 3 und 

4 Uhr Erdstösse zu Contoocok. N. H. Am. J. of Sc. 

19. Mai. Gegen 9 Uhr Morgens schwacher Stoss zu Law- 
rence, Ean. Am. J. of Sc. 

19. Mai. Morgens 2 Uhr in Glina (Groatien) ziemlich starker 
Erdstoss von 8 Secunden mit unterirdischem Getöse. Er wurde 
auch in Agram und einigen andern Orten gespürt. 

20. Mai. Nachts fanden auf Chios wieder zwei heftige Erd- 
stösse statt, wodurch abermals einige Häuser einstürzten. 

21. Mai. Abends gegen 11 Uhr in Kopenhagen und Um- 
gebung schwache Erderschütterung von 3—6 Secunden von Nord- 
ost nach Südwest. 

22. Mai Abends 6 Uhr 15 Min. in Zwickau ein circa 
2 Secunden anhaltendes oscillirendes Erdbeben, dessen Bewegung 
sich von Südost nach Nordwest fortpflanzte. Im Freien hörte man 
einen Enall, der einem entfernten Eanonenschuss glich. In man- 
chen Häusern wurden auch einzelne Gegenstände herabgeworfen. 

23. Mai. Von Morgens 10 Uhr 15 Min. bis Abends 10 Uhr 
57 Min. in Jagnina (Dalmatien) 7 Erdstösse, wovon die um 8 Uhr 



Digitized 



by Google 



Die ynlkanisclieii Ereignisse des Jahres 1881. 115 

42 Min. nnd 9 Uhr 57 Min. die grosste Starke besassen und mit 
Gerausob verbunden waren. In Stagno war um 8 Uhr 23 Min. 
ein starker Stoes und um 9 Uhr 3 Min. ein schwächerer und um 
9 Uhr 53 Min. wieder ein stärkerer mit Geräusch zu spüren, in 
Slano trat 8 Uhr 35 Min. ein schwacher Stoss ein. In Bagusa, 
Yon wo die meteorologische Station das Ereigniss meldete, war 
nichts beobachtet worden. Dagegen in Metkovich um 8 Uhr 
21 Min. eine 8 Secunden dauernde wellenförmige Erschfitterung 
Yon Nordost nach Südwest und um 9 Uhr 47 Min. eine zweite von 
5 Secunden. 

23. Mai. Abends 12 Uhr 45 Min. ziemlich starkes, IVa See. 
dauerndes Erdbeben in St. Lambrecht in Steiermark von Südwest 
nach Nordost, bestehend aus einem Hauptstoss, dem ein dumpfes 
Rollen folgte. Die in einem Zimmer stehenden Personen wurden 
geneigt, als wenn sie sich auf einem in Bewegung gerathenen 
Wagen befänden. 

27. Mai. Vor Tagesanbruch Erdstoss zu LaSalle, Ind. Am. 
J. of Sc. 

29. Mai. Heftiger Erdstoss zu Saint Pierre sur Dives (Cal- 
vados) mehrere Secunden lang. (Temps). 

SO.-— 31. Mai. Nachts Erdbeben auf dem Observatorium des 
Vesuv und in den Orten an dem Fusse des Berges, besonders in 
Torre del Greco. 

31. Mai. Morgens 3 Uhr 20 Min. Erdstoss zu Murray Bay 
am St, Lorenzstrom. Am. J. of Sc. 

Juni. 

Anfangs Juni mehrere Erderschfitterungen an der Murray Bay, 
Provinz Quebeck in Ganada. (Daily News.) 

2. Juni. Morgens 4 Uhr 40 Min. Erdbeben in Serajewo 
3 Secunden lang. 

7. Juni. Im Bezirk Wan in Armenien wurden 34 ostlich 
Ton Wan gelegene Dorfer durch Erdbeben zerstört, wobei 95 Men- 
schen umkamen und etwa 400 Häuser zu Ruinen wurden. 

8. Juni. Schwache Erschütterungen in Bologna, M. Fortino, 
d' Ascoli, M. Cavo. 

8. Juni. In der Nacht zum 8. vier Erdstosse, einer ziemlich 
stark in Greytown, Nicaragua. Am. J. of Sc. 

8» 



Digitized 



by Google 



116 C. W. C. FuchB. 

9. Juni. Schwache Erschütterungen in Yelletri, Palazzuolo, 
Rom und Ceccano. 

9. Juni. Morgens 12 Uhr 40 Min. Erdbeben am Genfer 
See und in den Cantonen Waadt und Wallis, besonders in Mar- 
tigny, Monthey, Bex, Gryon,Aigle, Villeneuve, Montreux, Vevey, Lau- 
sanne, Morges, Genf, Chatillon und im Jouxthal. In Bern war es 
noch ziemlich stark, indem rasche Schwankungen einander folgten, 
begleitet von eigenthümlichem Brausen, wie im Wald, und Krachen 
oder Knacken der Gebäude. Eine Stunde später erfolgte ein 
zweiter Erdstoss. In Bex scheint die Kraft am grössten gewesen 
zu sein und ein Geräusch, ähnlich dem Gesumme ferner Menschen- 
massen, ging voraus, dann folgte zuerst schwaches, dann starkes 
Krachen. In Montreux schlugen Glocken an. Die Stosse gingen 
meist Ton West nach Ost, in Lausanne von Südost nach Nordost. 
Ein anderer Stoss trat um 4V3 Uhr ein. 

^10. Juni. An diesem Tage begannen Erdbeben im süd- 
lichen Tunis, besonders in Gabes und Umgebung bis auf 18 Km. 
Entfernung. Die Erschütterungen waren während der Nacht massig. 
In der Nähe bei Hamma sind heisse Quellen. 

10. Juni. Morgens halb 10 Uhr abermals Erdstoss in Chics, 
wodurch ein Minaret und mehrere Häuser einstürzten. 

11. Juni. Morgens 3 Uhr heftiger Erdstoss in Gabes mit 
unterirdischen Detonationen und Oscillationen von Ost nach West. 
An fünf Tagen spürte man jede Stunde heftige Stosse. 

12. Juni. Aus St. Ivan Zelina wurde dem „Pester Lloyd*" 
geschrieben, dass die Erde noch immer schwanke. In dem eine 
halbe Stunde entfernten Blazedotve wurden vom 20. Mai bis 7. Juni 
20 Stosse mit starken unterirdischen Detonationen wahrgenommen. 
Am 6. dauerten die Schwingungen beinahe 4 Minuten lang. Am 
11. um 10 Uhr und zwischen 11 und 12 Uhr Abends erfolgten 
drei Stosse und am 12. Morgens 3 Uhr und zwischen 4 und 5 Uhr 
abermals, der heftigste Stoss jedoch 6 Uhr 10 Min. Morgens, wor- 
auf Viele in's Freie flohen. 

16. Juni. Von diesem Tage an waren die Erschütterungen 
bei Gabes weniger häufig und bestanden oft nur aus Oscillationen 
mit unterirdischen Detonationen; 55 Km. rings um Gabes wurde 
jedoch ihre Wirkung bemerkt. 



Digitized 



by Google 



Die vulkanischen Ereignisse des Jahres 1881. 117 

17. Juni. Morgens 3 Uhr 58 Min. in Pontafel Erdbeben 
von 3 Secanden in der Richtung von Süd nach Nord, und von 
horizontalen Schwingungen begleitet. Lehrer Christheller in Carnat 
berichtete von einem Erdstoss um 3 Uhr 15 Min. Morgens von Nord 
nach Süd, der so heftig war, dass Gegenstände im Zimmer in 
schwingende Bewegung geriethen und Fenster klirrten. 

19. Juni. Morgens 3 Uhr 35 Min. Erderschütterung mit 
Rollen in Newbury port, Mass. Am. J. of Sc. 

19. Juni. Morgens schwacher Erdstoss zu Ottawa, Ant. 

20. Juni. Morgens 11 Uhr zwei Erdstösse, jeder von 
10 Secunden, in Nickerie, Guiana; vorher und nachher Getöse. 
Am. J. of Sc. 

22. Juni. Abends 11 Uhr heftiges Erdbeben in Szegszand 
mit zwei rasch auf einander folgenden Stossen und unterirdischem 
Getöse (N, fr. Pr.), stärker in Agard und Tolna. 

22. — 23. Juni. Im Laufe der Nacht vier ziemlich starke 
Erdstösse mit unterirdischem Getöse in Agram, von denen einer 
Morgens 3 Uhr, die andern 5 Uhr 45 Min. eintraten; alle waren 
ziemlich heftig und mit unterirdischem Getöse verbunden. 

24. Juni. Abends 9 Uhr 15 Min. in Bukosnica (Krasso- 
Szorenyer Gomitat) Erdbeben von Nord nach Süd während einiger 
Secunden und mit Geräusch. 

24. Juni. Erdstoss auf St. Vincent. 

25. Juni. Abermals Erdstoss auf S. Vincent. 

27. Juni. Morgens 3 Uhr kam bei Gabes der letzte Stoss 
vor, der auch in Meret, einer Oase 25 Km. von Gabes, gespürt 
wurde. 

29. Juni. Erdstoss auf Trinidad. 

30. Juni. Morgens 8 Uhr starker Stoss zu Gampo, Cal. von 
80— NW mit Getöse. Am. J. of Sc. 

Juli. 

2. Juli. Abends 11 Uhr Erdstoss zu San Juan und San 
Benito, Cal. 

3. Juli. Morgens 2 Uhr 10 Min. leichter Erdstoss zu Han- 
ford und Visalia. Am. J. of Sc. 

4. Juli. Morgens 10 Uhr 28 Min. leichtes, wellenförmiges 
Erdbeben in Ragusa von 1 — 2 Secunden. Dasselbe breitete sich 



Digitized 



by Google 



118 C. W. C. Fnchs. 

über gaDz Säd-Dalmatien aae, dauerte in Caitaro um 10 Uhr 
30 Min. zwei Seounden und trat in Sutomore schon um 10 Uhr 
19 Min. auf. An diesem Orte wiederholte es sich um 1 Uhr 
53 Min. Abends von Nord nach Süd während 3 — 4 Seeunden. Der 
Stoss am Morgen war jedoch starker und wurde auch in Budua 
und Castellastua gespürt. 

5. Juli. Erdbeben auf Hayti. 

5. Juli. Erdbeben in Yokohama. 

5. Juli. In der Umgebung des thätigen Schlammvulkans 
Salsa di Querzuola in der Provinz Reggio, besonders in Regnano, 
machten sich Erderschütterungen bemerklich. 

5.-6. Juli. Nachts heftiger Erdstoss in Udine und Tol- 
mezzo, vorher starkes uDterirdisches Getöse. 

7. Juli. Abermals Erdbeben auf Hayti. 

8. Juli. Abends 3 und 8 Uhr Erdstösse in Sumatra, die 
heftig bis 11. Juli andauerten. 

18. Juli. Morgens 4 Uhr 52 Min. in Zara mit deutlich 
wahrnehmbarem unterirdischen Getose starke Erderschütterung von 
Süd nach Nord. 

18. Juli. Abends 8 Uhr 30 Min. unterirdisches Getöse und 
sehr schwacher Stoss in Gasamicciola, besonders in der Gegend 
del Fango gegen Lacco Ameno. 

19. Juli. Abends einige Minuten nach halb 10 Uhr beob- 
achtete man in Arzl in Tirol zwei ziemlich heftige Erderschüt- 
terungen, von denen die erste ungeföhr 10 Seeunden dauerte. 
Nach kurzer Pause folgte der schwächere Stoss von Ost nach West. 
Das Elrachen der Gebäude war heftig und das Gehen schwer. In 
Fliess verspürte man um 10 Uhr ein wellenförmiges Erdbeben von 
NW nach SO während einer Secunde. Bei Eichholz setzte sich 
bei ganz trockener Witterung eine Berglehne in Bewegung und 
die Strassen begannen sich zu senken, täglich durchschnittlich 
zwei Zoll. (Tiroler Bote.) 

22. Juli. Morgens Erdbeben am Genfer See. In der Stadt 
Genf erfolgten sechs Stösse, zwei um Mitternacht, zwei gegen 
2 Uhr Morgens und zwei um 2 Uhr 39 Min. Die letztern, die in 
Zwischenräumen von 4 Seeunden auf einander folgten, waren so 
heftig, dass in den Zimmern Alles schwankte und die Leute aus 
den Häuser^ flohen. Am See spürte man überall mindestens fünf 



Digitized 



by Google 



Die Tulkanisclien Ereignisse des Jahres 1881. 119 

StÖBse, um 12 Uhr 2 Min. zwei Stosse, dann 1 Uhr 30 Min. ein Stoss 
und die zwei heftigsten um 2 Uhr 40 Min. und 3 Uhr, nach Einigen 
von Ost nach West, nach Anderen von Nordost nach Südwest, der 
letzte mit rollendem Geräusch. — Um 2 Uhr 28 Min. Morgens 
spürte man in Chamounix ein wellenförmiges Erdbeben von Nordost 
und zu derselben Zeit in Bern, Neuchätel, Basel, an der Lenk, 
Chaux-de-fonds, Solothurn, Aix; in Grenoble um 2 Uhr 40 Min. 
sechs Erdstosse, in Macon zwei, wobei in einigen Häusern die 
Möbel schwankten und die Glocken erklangen, in der Umgebung 
waren die Erscheinungen in Prisse besonders stark. In Chambery 
zwei Stosse, der erste um Mitternacht schwach, der zweite heftig 
um 2 Uhr 37 Min. in der Dauer von 3 — 4 Secunden aus Nordost 
nach Südwest, in Annecy ein heftiger Stoss mit donnerartigem 
Getöse und noch stärker im Bassin von Bumilly ; in Saint- Julien-en- 
Genevois ein Stoss um Mitternacht und einer um 2 Uhr 40 Min. 
heftig, wodurch ein älteres Haus beschädigt wurde. In Yalence 
um 3 Uhr Morgens ein Erdstoss, in Lyon um 2 Uhr 40 Min. zwei 
Stosse von Nord gegen Süd, am stärksten in Croix Rousse und 
auf dem Plateau. Auf dem Bahnhof von Perrache entstand dadurch 
ein Riss im Plafond. Das Erdbeben wurde femer gespürt im 
Departement Is^re, Saöne et Loire, Aine, Savoie und einigen öst- 
lichen Departements, besonders auch in Amberien und Guloz. Die 
Grenzen der Erschütterungen waren ungefähr: Grenoble, Yalence 
Lyon, Macon, Mühlhausen, Basel, Bern, an der Lenk, Cha- 
mounix, Aix. 

23. Juli. Morgens bei Tagesgrauen in Biel, wo das Erd- 
beben vom 22. ebenfalls gespürt worden war, abermals ein Erd- 
beben, wodurch in einem etwas baufölligen Haus in der Rue haute 
ein Kellergewölbe einstürzte. (Frkf. Pr.) 

27. Juli. Morgens 11 Uhr 8 Min. wellenförmiges Erdbeben 
in Agram von Südost nach Nordwest, ziemlich stark und von unter- 
irdischem Getöse begleitet. 

31. Juli. Abends 9 Uhr 45 Min. Erdstoss zu Banger, Me. 
und Umgebung. 

August. 

3. August. In Agriäm zwei Erdstosse, wovon der zweite 
um 2 Uhr 15 Min. Morgens 3 Secunden anhielt und in eine 



Digitized 



by Google 



120 C. W. C. Fuchs. 

wellenförmige Bewegung verlief , begleitet von unterirdischem 
Rollen. 

5. August. Morgens ]2 Uhr 44 Min. in Lausanne Erdbeben 
in drei wellenförmigen, anscheinend von Südwest nach Nordost 
gehenden Erschütterungen. In Genf spürte man zwei Stosse, ebenso 
im südostlichen Frankreich bis Grenoble. 

10. August. Heftiges Erdbeben in den Abbruzzen und bis 
Neapel, am stärksten in den Orten Orsogno und Lanciano. Mehr 
als tausend Häuser wurden unbewohnbar, fast alle Mauern ge- 
spalten, die stehen gebliebenen Kirchen baufällig und mehrere 
Menschen kamen um. In Orsogno waren 79 Häuser ganz, 618 theil- 
weise zerstört, Vs der Bevölkerung von 7000 Seelen waren ohne 
Obdach. 

12. August. Abends 11 Uhr starkes Erdbeben in Tiflis 
und andern Orten des kaukasischen Gebietes. 

13. August. Erdbeben zu Candoba, Mexico. Am. J. of Sc. 

13. August. Morgens früh Erdstoss zu Contoocok N. H. 
Am. J. of Sc. 

14. August. Morgens 3 Uhr 30 Min. kurzes, aber heftiges 
Erdbeben in Gitta ducale bei Aquila. 

14. und 15. August. Erdbeben in Manila, wodurch viel 
Schaden angerichtet wurde, bei gleichzeitiger Eruption des Vulkan 
Mayen in der Provinz Albay. 

22. August. Morgens 6 Uhr 35 Min. in Ganea (nach dem 
k. k. österr. Consularberichte) zwei schnell auf einander folgende 
heftige Erdstösse eine halbe Secunde lang von West nach Ost. 

24. August. Erderschütterungen auf Chios, Mytilene und 
in Tschesme. 

27. August. In der Nacht erfolgten äusserst heftige Erd- 
stösse auf Chios und in dem gegenüberliegenden Tschesme, wo in 
der Stadt und Umgegend grosse Verwüstungen angerichtet wurden. 

27. August. Abends 9 Uhr in San Pietro Brazzo, einer 
Insel bei Spalato, Erdbeben von 4 Secunden wellenförmig und 
ziemlich stark aus Südwest gegen Nordost. 

28. August. Vom 28. August bis 11. September erfolgten 
ürber 40 Erdstösse in Ehoi, persische Provinz Aserboidschan, wo- 
durch mehrere Häuser zerstört wurden; auch in Taebris war das 
Erdbeben sehr heftig. 



Digitized 



by Google 



Die valkanischen Ereignisse des Jahres 1881. 121 

29. August. Kurz nach 11 Uhr schwacher Stoss zu Hills- 
boro und Umgebung in Ohio. 

30. August. Abends 7 Uhr zwei leichte Stösse in Santa 
Barbara, Cal. von N nach S. Am. J. of Sc. 

September. 

2. September. Morgens 11 Uhr 50 Min. starkes wellen- 
förmiges Erdbeben von der Station Sign an das k. k. österrei- 
chische Handelsministerium in Wien gemeldet. In Brazza, Macarsca, 
Sebenico und Spalato waren es zwei rasch auf einander folgende, 
im Oanzen 3 bis 4 Secunden dauernde und von unterirdischem 
Getöse begleitete Stösse in der Richtung von Südwest nach Nordost. 

12. September. Heftiges Erdbeben in den Gemeinden 
Edpolna, Kacsko und Qalgö im Szolnok-Dobokaer Comitat. 

13. September. Heftige Erdstösse in Main auf Hawa'i 
Am. J. of Sc. 

17. September. Abends 7 Uhr 20 Min. in Lublo und 
Jarembina (Ungarn) zwei heftige Erdstösse von West nach Ost. 
Dauer: 2 Secunden. 

18. September. Abends 5 Uhr 20 Min. heftiger Erdstoss 
in San Francisco, Cal. von West nach Ost in 5 Secunden, auch in 
Angel Island schwach gespürt. Am. J. of Sc. 

21. September. Abends 11 Uhr 30 Min. Erdstoss am west- 
lichen Ufer des Genfer See'e. 

22. September. Seit 11. September kamen in Ehoi neun 
weitere Erdbeben vor. 

22. September. Morgens 12 Uhr 15 Min. Erdstoss in 
Morges, Genf, Celigny und Preiburg i. Ue. 

22. September. Morgens 11 Uhr 57 Min. in BÄcs-Foldv&r 
Erdbeben von 5 Secunden unter Oetöse. Die Fenster zitterten 
und selbst schwere Möbel geriethen in Bewegung. 

23. September. In Castel Frentano in den Abbruzzen 
abermals heftiges Erdbeben, wodurch eine bedeutende Erdab- 
rutschung hervorgerufen wurde, ^so dass der Ort fast ganz ver- 
schwunden ist. 

24. September. Kurz nach 5 Uhr Morgens ein von dum- 
pfem, donnerartigem Getöse begleiteter Erdstoss in Zwickau. 



Digitized 



by Google 



122 C. W. C. Fuchs. 

25. September. Nach heftigem Sturm schwacher Erdstoss 
zu Elmira, K Y. Am. J. of Sc. 

28. September. In der Gegend von Tschangri in Armenien 
fand ein Erdbeben statt, in Folge dessen mehrere Häuser und 
Minarets einstürzten und zwölf Personen verunglückten. 

30. September. Heftiges Erdbeben in Honolulu und auf 
mehreren der Sandwichsinseln, eines der stärksten seit 1868. Der 
erste Stoss erfolgte 4 Uhr 53 Min. Morgens sehr heftig während 
30 Secunden unter lautem Getöse von Südost nach Nordwest. 
Darauf kamen zwei kurze und leichtere Stösse. Die Mauern zahl- 
reicher Gebäude erhielten Bisse, darunter die 1 Meter dicken 
Steinmauern der Eosala-Eirche, und auf vielen Plantagen barsten 
die Gisternen, so dass das Wasser ausfloss. Zu gleicher Zeit war 
die Eilauea sehr thätig. (A. Allg. Z. 28. Dcbr.) 

October. 

1. et ober. Morgens 1 Uhr 40 Min. heftiger Erdstoss zu 
Kamouraska, Quebeck, auf der Südseite des St. Lorenzstromes. 

2. Oc tober. Morgens 9 Uhr heftiger Stoss zu Campo mit 
dumpfem Getöse von Südost nach Nordwest während 8 Secunden. 
Am. J. of Sc. 

2. October. Abends 1 Uhr 30 Min. leichter Stoss zu Ghil- 
coot, Alaska. Am. J. of Sc. 

4. October. Mehrere Erderschütterungen in Gallipoli. 

5. October. Abermals Erderschütterungen in Gallipoli. In 
Adrianopel wurden vier schwache Erderschütterungen gespürt. 

6. October. Bald nach Mitternacht zu Concord und Bri- 
stol, New Hamp., Erdstoss mit Getöse von Ost nach West. Am. 
J. of Sc. 

6. October. Abends 11 Uhr leichter Stoss zu Chilcoot, 
Alaska. Am. J. of Sc. 

21. October. Abends 7 Uhr zu Virginia City, Nev., zwei 
Erdstösse von Südwest nach Nordost, in Carson City um 6 Uhr 
41 Min. Abends von Süden nach Norden. Am. J. of Sc. 

23. October. Morgens 10 Uhr 11 Min. in Agram unter- 
irdisches Getöse, dem sogleich ein heftiger Stoss von 3 Secunden 
folgte. Die Bewegung war wellenförmig von Süd nach Nord und 
verursachte in einigen Häusern Sprünge. 



Digitized 



by Google 



Die valkanischen Ereignisse des Jahres 1881. 123 

27. October. Morgens 4 Uhr 30 Min. in Cilli schwaches 
Erdbeben, das auch in der Umgebung an einigen Orten gespürt 
worden sein soll. 

28. October. Qegen 4 Uhr Morgens in Szentes (Ungarn) 
mehrere schwache Erdstösse und stärker in Szarvas. 

29. October. Abends 10 Uhr 30 Min. im nordlichen Theil 
des Canton Zürich ein ziemlich starkes Erdbeben. 

31. October. Abends 1 Uhr 40 Min, leichter Stoss zu Con- 
toocok, Henniker, Deering und Hillsboro N. H. Am. J. of Sc. 

Norember. 

4. November. Morgens 3 Uhr 30 Min. Erdbeben in Gh&- 
teau d'Oex (Waadt). 

5. November. Morgens 9 Uhr 37 Min. Erdbeben in 
Kärnten. In Elagenfurt traten um 9 Uhr 37 Min. Ortszeit heftige 
verticale, rasch auf einander folgende Stösse ein, worauf man viele 
schwache Vibrationen spürte, deren Richtung von West nach Ost 
ging. Die meisten Stösse erfolgten in Yillach, wo sechs in der 
Richtung von Süd nach Nord beobachtet wurden, und in Qmünd, 
wo um 10 Uhr 5 Min. in derselben Richtung vier Stösse spürbar 
waren. Vorherging ein kurzes Brausen, und donnerähnliches 
Rollen begleitete die Erderschütterungen. Der erste Stoss war der 
heftigste, er brachte Pendeluhren zum Stillstand und rief Sprünge 
in dem neuerbauten Schulhause hervor. 

Weitere Nachrichten sind: Spital an der Drau um 9 Uhr 
40 Min. vier Stösse von Ost nach West, 9 Secunden dauernd mit 
unterirdischem Getöse ; Moosburg, heftiger, von Südwest nach Nord- 
ost gehender Stoss um 9 Uhr 40 Min.; Paternion, heftiger 
Stoss aus Südwest um 9 Uhr 45 Min. ; Sachsenburg um 9 Uhr 
30 Min. ein Stoss, nur 1 Secunde anhaltend, aber heftig; Ober- 
Yellach 9 Uhr 55 Min. Stoss von 4 Secunden von Nordwest gegen 
Südost; ähnliche Beobachtungen in Eellerberg, GummerU; Weiss- 
briach, Oberdrauburg (9 Uhr 44 Min.), Carnat im Lesachthal sehr 
stark; Himmelberg 9 Uhr 45 Min. stark, wellenförmig, 3 See. 
lang von Südwest nach Nordost unter Rollen. In Bleiberg war 
das Ereigniss um 9 Uhr 35 Min. Telegraphen-Zeit nur schwach, 
obgleich 6 — 7 Secunden dauernd, und wurde in vielen Häusern 
nicht beobachtet ; in St. Lambrecht um 9 Uhr 40 Min. ein starker 



Digitized 



by Google 



124 C. W. C Fuch«. 

Stoss von SfidoBt und nach 1 Vs Secunden ein schwächerer ; in 
Turrach um 9 Uhr 38 Min. Ortszeit unter Qetöse aus Südwest her 
ein Stoss, ebenso in Murau, in Obdach wurde er nur von Wenigen 
beobachtet. Im Salzburgischen spürte man um 9 Uhr 30 Min. das 
Erdbeben in Tamsweg und St. Michael, wo Mauern Risse erhiel- 
ten ; gegen Osten scheint Eisenkappel der äusserste Punkt gewesen 
zu sein, wo um 9 Uhr 30 Min. die Erde bebte, Fenster klirrten, 
und das Rollen von West nach Ost fortzuschreiten schien. 

5. November. Morgens 10 Uhr 15 Min. ziemlich heftiges 
Erdbeben von Südost nach Nordwest in Landeck im Ober-Innthal; 
um 10 Uhr 39 Min. spürte man in Langen (Tirol) eine von Süd- 
west nach Nordost gehende Erderschütterung und um 11 Uhr ein 
kurzes heftiges Erdbeben in Vorarlberg. Der Stoss um 10 Uhr 
30 Min. wurde auch in Stuben auf dem Arlberg während 5 bis 
7 Secunden gespürt und machte die Häuser erzittern, ebenso in 
Pettnen und Flirsch. Seine Richtung ging überall von Südwest 
nach Nordost. Um 10 Uhr 10 Min. wurde das Erdbeben an zahl- 
reichen Stellen des Bregenzerwaldes beobachtet, besonders im 
grossen und kleinen Walserthal. — Die Eintrittszeit dieser Erd- 
beben liegt der des Kärntner Erdbebens sehr nahe, Nichts deutet 
jedoch darauf hin, dass die Ereignisse im westlichen Tirol und in 
Vorarlberg mit denen in Kärnten in Verbindung standen. Gegen 
einen Zusammenhang spricht der Umstand, dass auf der ganzen 
Strecke von dem Salzburgischen (Tamsweg) bis zum Oberinnthal 
nirgends etwas gespürt wurde, und ebenso die immerhin erheb- 
liche Zeitdifferenz, welche durch die westliche Lage dieser Erd- 
beben noch grösser wird, und endlich die abweichende Richtung. 
Dagegen scheint Alles darauf hinzuweisen, dass es ein dem Axl- 
berg eigenthümliches Erdbeben war, welches daher auch auf 
beiden Seiten des Gebirgsstockes in ziemlich gleicher Stärke 
gespürt wurde. 

6. November. Morgens 10 Uhr 30 Min. Erderschütterung 
in St. Gallen und einem grösseren Theil der Ostschweiz, besonders 
in Herisau, Appenzell und bis Zürich, aber überall schwach. Die- 
selbe war wohl der Ausläufer des Erdbebens am Arlberg. 

6. November. Abends 11 Uhr 25 Min. schwache Erd- 
erschütterung in Agram von Nordost nach Südwest. 



Digitized 



by Google 



Die valkaniflchen Ereignisse des Jahres 1881. 125 

8. November. Morgens 5 Uhr 38 Min. senkrechter Erd- 
stoBB in A£;ram mit nachfolgendem Erzittern von Nordost nach 
Südwest 2 Secunden lang. 

8. November. Abends 6 Uhr 10 Min. und 10 Uhr zwei 
Erdstösse am südlichen Ufer des Qenfer See^s. (Die Nachricht ist 
der N. Züricher Ztg. vom 24. November entnommen und ist in 
der Zusammenstellung von Prof. Forster nicht enthalten; sie be- 
ruht vielleicht auf einer Verwechslung mit dem Erdbeben vom 
9. November.) 

9. November. Abends 2 Uhr 40 Min. ziemlich starker 
StosB in Qenf, besonders in Pleinpalais. 

9. November. Abends 6 Uhr Erdstoss in Ch&teau d'Oex. 

9. November. Morgens 10 Uhr 10 Min. zu Virginia City 
zwei starke Stösse, in Garson von Süden nach Norden. Am. J. of Sc. 

10. November. Morgens 2 Uhr Erdstoss in Chäteau 
d'Oex. 

10. NoTember. Morgens 6 Uhr 30 Min. in Coredo (Tirol) 
ein Erdstoss. 

11. November. Abends 4 Uhr leichter Stoss in San Fran- 
cisco. 

13. November. Abends 11 Uhr 20 Min. leichter Stoss in 
San Francisco. 

13. November. Erdbeben in Iquique. 

14. November. Morgens 3 U£r 55 Min. Erdbeben in 
Villeneuve, Rivaz, Bouveret und an dem Ufer des oberen Genfer 
See's und bis Zweisimmen. Der Stoss wurde auch auf dem Dampf- 
schiff „Aigle** im Hafen von Bouveret gespürt. 

14. November. Morgens 3 Uhr Erdstoss in Gstad, Berner 
Oberland. 

15. November. Morgens 5 Uhr 8 Min. schwaches Erd- 
beben in Bern von 2 — 3 Secunden. 

15. November. In der Nacht drei Erdstösse in Agram, 

wovon der um 12 Uhr 30 Min. Morgens der heftigste war. 

15. November. Abends 3 Uhr 40 Min. Erdstoss in Lau- 
sanne. 

15. November. Abends 11 Uhr schwacher Stoss in Locle. 

15. November. Mehrere starke Erdstösse zu San Jos^, 
Cal. Am. J. of Sc. 



Digitized 



by Google 



126 C. W. C. Fuchs. 

16. November. Morgens 3 Uhr 30 Min. schwacher Stoss 
in Lausanne. 

16. November. Morgens 4 ühr 45 Min. wellenförmiges 
Erdbeben in Fiume aus Ost nach West. Dasselbe dauerte nar 
kurz, war aber so heftig, dass Möbel und Fensterscheiben zitterten. 

16. November. Morgens 5 Uhr 45 Min. Erdbeben in dem 
grossten Theil der Schweiz. Um 5 Uhr 5 Min. war es besonders 
in der südlichen und westlichen Schweiz zu spüren, in Tessin 
(Mendrisio), Bern u. s. w., um 5 Uhr 8 Min. in Grenohen, um 
5 Uhr 15 Min. in der Central- und Ostschweiz bis Schaffhausen 
und südlichen Schwarzwald, wo es hauptsächlich in Waldshut 
wahrgenommen wurde, um 5 Uhr 45 Min. in St. Gallen. Der 
Stoss um 5 Uhr 10 Min. soll durch ganz Italien bis Calabrien er- 
kennbar gewesen sein. 

16. November. Abends 11 Uhr 45 Min. Schwingungen in 
Lausanne. 

17. November. Morgens 5 Uhr 45 Min. schwache Erschüt- 
terungen in St. Gallen. 

17. November. Morgens 7 Uhr 42 — 45 Min. zwei leichte 
ErdstoBse in Büren (Bern). 

18. November. Morgens 1 Uhr 45 Min. Erdstoss in Pie- 
mont, der sich bis Genf erstreckte. 

18. November. Morgens 4 Uhr 52 — 54 Min. starkes Erd- 
beben in einem grossen ^heil der Schweiz, am stärksten in der 
Ostschweiz. Schon um 1 Uhr 45 Min. trat in Genf die oben er- 
wähnte, jedoch nicht sicher constatirte Erschütterung ein, eine 
andere dagegen um 2 Uhr 52 — 55 Min. Der Hauptsitz des grossen 
Erdbebens war in dem Canton St. Gallen, besonders im Toggen- 
burgischen und dem Thal der Thur. In der Stadt St. Gallen 
spürte man drei wellenförmige Stösse, von denen der erste so stark 
war, dass schwere Möbel und Häuser erschüttert wurden. In Ragaz 
waren zwei Stosse, die in den Häusern Alles zum Wanken brach- 
ten, in der Richtung von Nord nach Süd. In Glarus trat es 4 Uhr 
47 Min. ein und dauerte 4 — 5 Secunden mit heftigem Krachen. 
Aus Borschach wurden ebenfalls zwei Stösse gemeldet. Gegen 
80 Pereent der Hausbesitzer haben es im Oanton Appenzell ge- 
spürt, allgemein wurde es auch inUri, Schwyz, Zürich, Graubünd- 
ten, Vorarlberg, Arbon, Schaffhausen und dem südlichen Schwarz- 



Digitized 



by Google 



Die volkaniscbeD EreigniBse des Jahres 1881. 127 

wald beachtet. In Conetanz fühlte man sich 4 Uhr 50 Min. Mor- 
gens im Bette hin- und hergeworfen. In Horb und Bieringen in 
Württemberg hatte man einige Minuten Tor 5 Uhr Morgens eben- 
falls das Gefühl, als wenn durch einen von Südwest nach Nordost 
yerlaufenden Erdstoss das Bett gehoben und gesenkt würde; eine 
Thürglocke schlug dreimal an (Frankf. Ztg. 22. Nov.). Die Be- 
wegung erreichte noch den Jura und das Tessin. — Die Orei^zen 
des Ersohütterungsgebietes sind darnach ungefähr: Jura, Genf, 
Tessin, Landquart, Feldkirch (Morgens 5 Uhr stark), Bodensee, 
Schaffhausen, Waldshut, Stockach, Horb. Die Richtung der Stosse 
ging von Südost nach Nordwest und von Südwest nach Nordost. 
Die Intensität scheint von den Centralmassen gegen die Yoralpen 
and die Hochebene abgenommen zu haben. Am Fasse des Säntis 
war das Beben bedeutender, als in den Molassegebieten nahe dem 
Gebirge, und während dort drei Stosse gespürt wurden, hatte man in 
der Ebene ziemlich allgemein nur einen Stoss beobachtet. An zwei 
Orten des Canton Appenzell entstanden Spalten in den Mauern, 
ebenso in Ebnat. — Weitere Stosse erfolgten um 5 Uhr 10 Min. 
und um 7 Uhr 30 Min. Morgens in der Ostschweiz. 

18. November. Abends Erdbeben in einem grossen Theil 
von Belgien, Rheinpreussen und Westphalen. Von den einzelnen 
Beobachtungen sind folgende hervorzuheben: In Köln trat das Ereig- 
niss um II Uhr 17 Min. mit zitternder Bewegung ein und pflanzte 
sich dann wellenförmig von West nach Ost fort und endigte wieder 
tzitemd. Dabei vernahm man dumpfes Rollen, Thuren bewegten 
sich in den Angeln, Tische, Stühle, Betten u. s. w. schwankten, 
Glas- und Porcellangegenstände rasselten. Der Stoss selbst war 
senkrecht und dauerte 2 Secunden. Manche spürten bald darauf 
einen zweiten Stoss; Andere behaupteten, dass die Richtung von 
Südwest nach Nordost gewesen sei. In Bonn erfolgte das Erd- 
beben Abends 11 Uhr 22 Min. in zwei starken Stössen, in Wesel 
11 Uhr 20 Min. von Südwesten her; in Bochum sprangen durch 
zwei starke Stosse Thüren auf und Hausglocken läuteten. Duis- 
burg 11 Uhr 20 Min. Stoss aus West nach Ost, Häuser zitterten; 
Crefeld 11 Uhr 19 Min. Rollgeräusch und zwei schwache Stosse; 
Barmen 11 Uhr 21 Min. aus Südwesten zwei Stosse und Geräusch. 
In Düsseldorf sprangen einige Scheiben und später folgte ein 
zweiter Stoss. Mainz 11 Uhr 15 Min., Fenster klirrten; Marburg 



Digitized 



by Google 



128 C. W. C. Fachs. 

(A. AUg. Ztg. 24. Nov.) dreifacher Ruck um 1 1 Uhr 24 Min. ; 
Herzogenrath 11 Uhr 13 Miu. sehr heftig; Eohlgcheid schwach 
und in den Gruben gar nicht bemerkt, dagegen in den Gruben 
von Stolberg; Düren 11 Uhr 15 oder 18 Min.; Aachen 11 Uhr 
15 Min., Rollen, Schornsteine fallen, Bewegung von Nord nach 
Sud; Brüssel 11 Uhr 8 bis 11 Uhr 14 Min. 50 See. Aachener Zeit 
mit explosionsartigem Geräusch wellenförmige Bewegung 10 See. 
lang, die aus 10bisl2St58sen zu bestehen schien; Lüttich 
11 Uhr 8 Min. aus Süden zwei Stösse, der zweite um 11 Uhr 
45 Min. Scheiben zersprangen; Charleroi 11 Uhr 15 Min. 7 bis 
8 Stösse; Yerviers 11 Uhr 18 Min. sehr stark. — Das Erdbeben 
scheint von dem belgischen Eohlengebiet ausgegangen zu sein und 
erstreckte sich am Rhein von Wesel bis Mainz (zwei Breitengrade 
oder 30 Meilen), der westlichste Punkt im Erschütterungskreis ist 
Toumai, 31 Meilen von Cöln, der östlichste Marburg. In Ortenberg, 
Grossherzogthum Hessen, trat es Abends 11 Uhr 30 Min. in vier 
Stössen aus Ost gegen West ein. 

19. November. Morgens 1 Uhr 46 Min. schwacher Stoss 
in Büren (Bern). 

19. November. Morgens 7 Uhr 30 Min. eine nicht sicher 
festgestellte Erderschütterung in Genf. 

20. November. Morgens in Pergine (Tirol) zwei mit 
donnerartigem Getöse rasch auf einander folgende Erdstösse. 

20. November. Morgens 5 Uhr 30 Min. Erderschütterung 
im Rheinthal. 

21. November. Morgens 3 Uhr 30 Min. in Bern ziemlich 
starker Erdstoss und um 5 Uhr 30 Min. ein schwächerer. 

23. November. Abends 12 Uhr 57 Min. in Altenberg bei 
Mürzzuschlag (Oesterreich) unter Getöse Erdbeben mit Klirren von 
Geschirren und Gläsern 4—5 Secunden lang. 

24. November. Starkes Erdbeben auf den Somoa- und 
Tonga-Inselgruppen, auch auf den Schiffen in den Häfen gespürt. 
Vier Meilen von Nukualasa, Hauptstadt von Tongatabu, senkte 
sich die grosse Ebene und bildet jetzt ein tiefes Thal. (A. A. Z. 
1882, Nr. 104.) 

25. November. Morgens 3 Uhr 10 Min. Erdstösse in 
Central-Italien. 



Digitized 



by Google 



Die vulkanischen Ereignisse des Jahres 188]. 129 

25* NoTember. Morgens gegen 4 Uhr ErdstosB in Thun, 
um 6 Ubr 25 Min. am Genfer See bis in die Gegend Ton Bex, 
einem Theil von Wallis und bis Chamounix. 

26. NoTember. Morgens 12 Uhr 5 Min. Erdstoss in Unter- 
wallis, Bex, Aigle n. s. w., der sich um halb 2 Uhr daselbst wie- 
derholte; um 7 Uhr Morgens trat einer in Yevey ein. 

26. November. Abends 2 ühr 9 Min., 2 Uhr 11 Min., 
2 Uhr 14 Min. und 2 Uhr ^7 Min. Erdstosse in Judenburg, von 
denen der erste und letzte die stärksten waren. 

26. November. In Waidenburg und Bennwil bei Basel soll 
an diesem Tage eine Erdersohütterung stattgefunden haben. 

27. November. Abends 11 Uhr 30 Min. in Maria-Saal ziem- 
lich heftiges Erdbeben von Nordwest nach Südost mit rollendem 
Geräusch. (Klagenfurter Ztg.) 

28. November. Abends 9 Uhr 5 Min. Erdstoss an der 
Rhdnemündung in den Genfer See, dann in Bex, OUon und Unter- 
Wallis. 

29. November. Morgens 1 Uhr 45 Min. leichter Erdstoss 
in Neuchätel (P). 

30. November. Morgens 12 Uhr 45 Min. schwacher Stoss 
in Martigny und um 1 Uhr 45 Min. in Neuchätel. 

30. November. Morgens 8 Uhr 27 Min. heftiges Erdbeben 
in Agram. In der obern Stadt war es so stark, dass die Schulen 
geschlossen wurden. Man spurte es ferner in Okic bei Rakovpatok 
und schwach in Bann zwei Secunden lang. In Okic soll schon 
am 28. eine Erderschütterung eingetreten sein und eine Mauer 
zum Einstürze gebracht haben. 

Ende November fanden wieder mehrere Erdstosse auf der 
Insel Chios statt. 

Beeember. 

2. December. Morgens 5 Uhr und Abends 11 Uhr heftige 
Erdstosse in Peldkirch (Vorarlberg) von Südwest nach Nordost. 

2. December. Abends 10 Uhr 43 Min. leichter Erdstoss 
in Tüffer. 

4. December. Morgens 2 Uhr 55 Min. heftiges Erdbeben 
in Sion mit starker Detonation; zwei Stösse folgten sich in Zwi- 
schenräumen von 1 Seounde und jeder dauerte 2—3 Secunden. 

Miaenaog. oad pelrogr. MitkheU. V. 1882. C. W. 0. Fachs. 9 



Digitized 



by Google 



130 C. W. C. Fuchs. 

Richtung : Südwest nach Nordost. In Sierre war es ebenfalls, jedoch 
bedeutend schwächer gespürt worden, auch in Bex, Aigle und 
Granges. Um 3 Uhr 5 Min. ein Stoss im Wallis und um 4 Uhr 
25 Min. einer in Sion. 

4. De comb er. Abends 6 Uhr 30 Min. leichter Stoss zu 
Huntingdon, Quebeck von West nach Ost. Am. J. of Sc. 

6. December. Morgens 1 Uhr 35 Min. Erdstoss in Cha- 
teau d^Oex (nur nach einem Beobachter). 

7. December. Leichter Stoss zu Eureka, Nev. Am J. ofSc. 

9. December. Abends 11 Uhr Erdstoss in Neuchätel. 

10. December. Morgens 2 Uhr schwacher Stoss in Her- 
zogenbuchsee. 

12. December. Mitternacht und 3 Uhr Morgens Erdstosse 
in Lausanne (von Prof. Forel, dem ich diese Mittheilung ver- 
danke, als zweifelhaft betrachtet). 

14. December. Morgens 5 Uhr Erdbeben in SchaflFhausen, 
auch deutlich in Zürich gespürt. (Allg. Schweiz. Ztg.) 

16. December. Abends 4 Uhr leichter Stoss zu Dorchester, 
Mass., in geringem Umfange. Am. J. of Sc. 

17. December. Morgens 3 Uhr 15 Min. Erdbeben in Vevey 
und Chaux-de-Fonds. 

17. December. Morgens 6 Uhr 16 Min. Erdbeben in Genf, 
Morges, Lausanne, Yeyey, Aigle, Bex und bis nach Martigny und 
Saxon; das Centrum war das untere Rhönethal. 

17. December. Morgens 11 Uhr 55 Min. schwacher Stoss 
in Martigny und dem Yal d'llliez. 

19. December. Abends 11 Uhr 42 Min. in Neumagen 
Erdbeben von 3 — 4 Secunden mit dumpfem Getöse, ähnlich einem 
in der Ferne vorüberfahreaden Eisenbahn zug. Richtung: Südost- 
Nordwest. (Trierer Ztg.) 

20. December. Abends 2 Uhr 45 Min. bei heftigem Sturm 
Erdstoss in Hohengeissenberg (Baiern). 

22. December. Morgens 1 Uhr 20 Min. Erdstoss in Mor- 
ges (von Prof. Forel bezweifelt). 

24. December. Morgens 3 Uhr 10 Min. Erdstoss in Mal- 
leray, um 4 Uhr 16 Min. einer in Morges, letzterer von Professor 
Forel bezweifelt. 



Digitized 



by Google 



Die valkanischen Ereignisse des Jalires 1881. 131 

25. De comb er. Abends 9 ühr 15 Min. heftiger Stoss in 
Zutz und Zernetz im Engadin. 

26. December. Abends 11 Uhr 45 Min. leichter Stoss zu 
Kingston, Jamaica. Am. J. of Sc. 

26. December. Morgens 4 Uhr 20 Min. abermals Erdstoss 
in Zntz. 

26. December. Abends 6 Uhr 20 Min. Erdstoss in Lau- 
sanne. 

27. December. Abends 11 Uhr Erdstoss in St. Moritz im 
Engadin. 

28. December. Eine Minute nach Mittemacht Erdstoss in 
Martigny. 

28. December. Morgens 3 Uhr Erdstoss in St. Moritz im 
Engadin. 

29. December. Morgens 12 Uhr 45 Min. Erdstoss in Bern 
(nur durch einen Beobachter bekannt). 

29. December. Erdstösse in mehreren Gegenden Ostgali- 
ziens von einigen Secunden Dauer. (N. Pr. Pr.) 

30. December. • Der französische Consul meldete ein Erd- 
beben in Brussa, wodurch das französische Consulatsgebäude bei 
einem in Folge davon entstandenen Brande zerstört wurde. 

31. December. Erdbeben im mittleren Eleinasien, das in 
Brussa noch in einem schwachen Stoss gespürt wurde. (Köln. Ztg. 
12. Jan. 1882.) 

31. Decemb er. Heftiger und ungewöhnlich lange anhaltender 
Erdstoss an der Ostküste von Indien, in Calcutta angeblich zwei 
Minuten lang und sehr stark in Madras. 



Die vorstehende Zusammenstellung der aus dem Jahre 1881 
bis jetzt bekannt gewordenen Erdbeben enthält 297 einzelne Erd- 
beben. Dieselben vertheilen sich folgendermassen auf die Jahres- 
zeiten : 

Winter: 100 

(December 30, Januar 41, Februar 29). 

Frühling: 68 

(März 26, April 24, Mai 18). 

9» 



Digitized 



by Google 



132 C. W. C. Fuchß. 

Sommer: 55 
(Juni 23, Juli 17, August 15). 

Herbst: 74 
(September 14, October 13, November 47). 

An folgenden Tagen ereigneten sich mehrere Erdbeben an 
versehiedenen Orten: 

10. Januar. Reichenau, Landeck. 
15. Januar. St. Simon, Tossignano. 
20. Januar. Bath, Me., Agram. 

23. Januar. Canea, Bologna. 

24. Januar. Ala, Bologna, Yokohama. 

25. Januar. Agram, Bologna. 

27. Januar. Agram, Bern. 

28. Januar. Bern, Brisighello, Narwa, Ourkfeld. 
1. Februar. Erain, Agram, Bern. 

28. Februar. Eirchberg am Wechsel, Niederrhein. 
1, März. Cilli, Central-Frankreich. 

8. März. Lausanne, Torre del Greeo, Yokohama. 
18. März. Casamicciola, Yisp. 

20. März. Agram, Mte. Cassino. 

10. April. Chios, Californien, Bisoka. 

23. Mai. St. Lambrecht, Jagnina. 

9. Juni. Yelletri, Genfer See. 
10. Juni. Tunis, Chios. 

5. Juli. Yokohama, Regnano, Udine. 
18. Juli. Zara, Casamicciola. 

14. August. Citta ducale, Manila. 
27. August. Chios, Brazzo. 

22. September. Ehoi, Genfer See, Bdcs-Földvdr. 

5. November. Eämten, Arlberg. 

8. November. Agram, Genfer See. 

10. November. Chäteau d'Oex, Coredo. 

15. November. Bern, Agram, Locle. 

16. November. Fiume, Schweiz. 
18. November. Schweiz, Belgien. 

26. November. Wallis, Judenburg, Bennwil. 



Digitized 



by Google 



Die Yulkanischen Ereigni-sse des Jahres 1881. 133 

30. November. Schweiz, Agram. 
26. December. Zutz, Lausanne. 

31. December. Brussa, Caicutta. 

Folgende Orte warden wiederholt im Laufe des Jahres be- 
troffen : 

Agram: Vom 5. Januar an an mehr als 24 Tagen. 

Yokohama: 7., 22., 24. Januar, 8. März, 5. Juli. 

Canea: 23. Januar, 17. April, 22. August. 

Land eck: 10. Januar, 5. November. 

Ala: 13., 24. Januar. 

Bologna: 23., 24., 25., 26. Januar, 4. Mai, 8. Juni. 

Bern: 27., 28., 31. Januar, 1., 3., 8. Februar, 9. Juni, 

22. Juli, 15., 16. November, 29. December. 
Gurkfeld: 28. Januar, 7. Februar. 
Casamicoiola: 4., 6., 16., 18. März, 18. Juli. 
Genfer See: Vom 27. Januar an an mehr als 22 Tagen. 
Klagen fürt: 4. Februar, 5. November. 
Chios: 3., 9., 10., 19. April, 20. Mai, 10. Juni, 24., 27. Au- 

gust, Ende November. 
Zwickau: 22. Mai, 24. September. 
Spalato: 27. August, 2. September. 
Zara: 18. April, 18. Juli. 
G renoble: 22. Juli, 5. August. 
Cilli: 1. März, 27. October. 



Aus dem vorhergehenden Jahre erstreckte sich in das Jahr 
1881 die Erdbebenperiode von Agram. Sie hatte am 9. November 
1880 begonnen und war an diesem ersten Tag gleich mit grösster 
Stärke aufgetreten, so dass das Erdbeben bis tief nach Ungarn, 
Böhmen, Bosnien, Tirol und Oberitalien gespürt wurde. Schwächer, 
aber ungemein häufig traten Erdstösse in der nächsten Zeit ein 
und setzten sich auch im Jahre 1881 fort, wo man in Agram selbst 
mindestens 24 Erdbebentage zählte und an manchen derselben, 
wie am 1. Februar, waren die Erderschütterungen äusserst heftig, 
noch mehr jedoch in dem nahen St. Ivau Zelina, wo allein zwischen 
20. Mai und 7. Juni 21 Stösse vorkamen. Man wird auch schwer« 



Digitized 



by Google 



134 C. W. C. Fuch». 

lieh irren, wenn man zwischen diesem Erdbeben und den in den 
angrenzenden Ländern in diesem Jahre besonders zahlreichen Erd- 
erschütterungen (in Dalmatien und der Herzegowina 6mal) einen 
Zusammenhang sucht. Die Ton Croatien ausgehenden häufigen 
und starken Stösse können in den davon betroffenen Gebieten leicht 
den AnstosB zu secundären Erdbeben gegeben haben. 

Die Mehrzahl der mitgetheilten Erdbeben gehört zu den 
schwächeren Ereignissen der Art; einzelne zeichneten sich jedoch 
durch ihre grosse Stärke und bedeutende Folgen aus. Den ersten 
Bang in dieser Beziehung dürfte das Erdbeben auf der Insel Chios 
einnehmen. Am ersten Tage schien dort, wie ein Berichterstatter 
sich ausdrückte, der Boden förmlich zu tanzen unter furchtbarem 
unterirdischen Getöse und die Bewegung erstreckte sich nicht nur 
über die ganze Insel, deren südlicher Theil am meisten litt, son- 
dern auch auf das gegenüberliegende Festland, wo der Ort und 
Kriegshafen Tschesme zur Hälfte zerstört wurde. Für die Bewohner 
war das Erdbeben um so verderblicher, als die zwei weitaus hef- 
tigsten Stösse gleich anfangs und ganz unvermuthet eintraten, wor- 
auf stundenlange Buhe folgte, bis dann die zahlreichen anhaltenden 
Erschütterungen begannen. Dadurch erklärt sich, dass 4181 Per- 
sonen getödtet und etwa 10.000 verwundet wurden. Nur in Lethi 
hatte man vor der Katastrophe Erderschütterungen gespürt, so dass 
die Einwohner ihre Häuser verlassen hatten. Sechs Tage dauerte 
das Erdbeben in seiner ganzen Stärke fort und unterdessen er- 
folgten 30—40 Stösse von solcher Heftigkeit, dass jeder allein 
schon die furchtbarsten Yerwüstungen hätte anrichten können. Am 
10. April traten noch sieben dieser heftigsten Stösse ein, dann 
wurden sie schwächer und hörten mehr und mehr auf; nur der 
20. Mai, 10. Juni und 27. August zeichneten sich noch durch hef- 
tige Stösse aus, wodurch jedesmal noch einzelne Gebäude zerstört 
wurden, aber selbst Ende November waren die Erderschütterungen 
noch nicht ganz beendigt. 

Ein anderes bedeutendes Erdbeben ereignete sich am 7. Juni 
in Armenien. Oestlich von Wan wurden in Folge dessen 34 Dörfer 
zerstört und 95 Menschen verloren ihr Leben. 

Sehr erheblich war auch das Erdbeben in den Abbruzzen am 
10. August, wie man aus dem angerichteten Schaden sohliessen 
muss, denn ausser mehreren Menschenleben bestand der Verlust in 



Digitized 



by Google 



Die Yulkanischen Ereignisse des Jahres 1881. 135 

der Zerstönmg Ton etwa 1000 Häusern, davon gegen 700 in Or- 
sogna, dem am stärksten betroffenen Orte. Wahrscheinlich stand 
damit auch noch das Erdbeben vom 23. September in Verbindung, 
wobei der Ort Castel Frentano durch eine Erdabrutschung yer- 
schfittet wurde. 

Zwischen Taebris und Khoi in Persien erfolgte das yierte 
grosse Erdbeben dieses Jahres zwischen dem 28. August und 
11. September, welches dann noch in geringerem Grade längere 
Zeit fortdauerte. 

Durch bedeutende Stärke und unheilvolle Folgen gehört auch 
das Erdbeben von Ischia zu den hervorragenden Ereignissen, kamen 
doch etwa 150 Menschen um und wurden in Casamicciola ganze 
Strassen zerstört. Trotzdem hatte es einen durchaus localen 
Charakter. Es wurde nicht einmal auf der ganzen Insel gespürt, 
sondern beschränkte sich auf die nächste Umgebung von Casamic- 
ciola und Lacco. Die Apparate auf dem Yesuv-Observatorium 
zeigten während seiner Dauer nicht die leiseste Bewegung und 
ebensowenig der Seismograph der Universität in Neapel. Für Den- 
jenigen, der die Qegend kennt, ist es kaum einem Zweifel unter- 
worfen, dass ein durcb locale Unterwaschung erfolgter unterirdi- 
scher Einsturz die Veranlassung zu dem Ereigniss gab, eine An- 
sicht, die auch Palmieri aussprach. Die zahlreichen heissen 
Quellen, welche dem Boden des Hügels von Casamicciola in der 
Nähe der erloschenen Vulkane M. Botaro und Epomeo entspringen, 
können als die wahren Urheber desselben betrachtet werden. Wie 
so häufig, erfolgten auch hier spätere Nachrutschungen, die sich am 
6., 16., 18. März und 18. Juli fühlbar machten. 

Die submarine Eruption bei den Azoren war ebenfalls von so 
heftigen Erdbeben begleitet, dass die Inseln schwer darunter litten. 
Am stärksten wurde, wie in den letzten Jahren mehrmals, San 
Miguel betroffen, wo sie am längsten, bis in den März anhielten. 
Ueber 200 Häuser wurden auf dieser Insel zerstört und mehrere 
Menseben gingen dabei zu Grunde. 

Unter den sehr zahlreichen Erdbeben der Schweiz zeichnen 
sich vor Allem die von dem Rhdnegebiet ausgehenden sowohl 
durch ihre Häufigkeit, als durch ihren bedeutenden Umfang aus. 
Ihr Centrum lag bald im oberen Theil, dem Canton Wallis, bald 
am Qenfer See, und hauptsächlich die Westschweiz wurde davon 



Digitized 



by Google 



136 C. W. C. FucbB. 

in Mitleidenschaft gezogen; bei .d^n stärkeren breiteten sich jedoch 
die Erschütterungen nach Westen mehr oder weniger tief nach 
Frankreich hinein aus und nach Norden bis in den sfidlichen 
Schwarzwald. Am 27. Januar wurden die vom Genfer See aus- 
gehenden Erschütterungen im Wiesenthal, Neustadt im Schwarzwald 
und in Mühlhausen im Elsass gespürt und in derselben Gegend ferner 
am 3. März, 22. Juli, 16. und 18. November. Weiter nordlich ist 
ihre Verbreitung nicht erwiesen, denn das am 3. März in Graben, 
zwischen Mannheim und Karlsruhe, beobachtete Erdbeben war von 
zu localer Art, um damit in Zusammenhang gebracht werden zu 
können. Im Westen machten sich die Erdbeben am 3. März bis 
in das Ognonthal und nach Vesoul, am 22. Juli in Savoyen und bis 
Grenoble und Yalence und in denselben Grenzen am 5. August geltend, 
im Süden am 3. März, 16. und 18. November bis Piemont. Die 
schwächeren Erdbeben hatten einen geringeren Umkreis, wie am 
9. Juni von Martigny bis Bern und Genf, am 22. September von 
Genf bis Freiburg, am 16. November über die westliche und süd- 
liche Schweiz bis Mendrisio. Der Ausgangspunkt scheint sich 
mehrfach verschoben zu haben, er lag nämlich am 28. Januar nordlich 
vom See in Freiburg oder Bern, am 3. März in Oberwallis, am 
9. Juni und 16. November im unteren Bhönethal und am 22. Juli 
am westlichen Seeufer; bestimmte Resultate darüber werden jedoch 
erst aus den zu erwartenden Berichten der schweizer Commission 
hervorgehen. Locale Erschütterungen von geringem Umfange 
waren sehr zahlreich, z. B. in Lausanne am 18. März, 15. und 
16. November, 12., 26. und 31. Deoember, in Visp am 18. und 
19. März, in Leuk am 17. März, in Chäteau d'Oex am 4., 9., 
10. November und- 6. December u. s. w. Daneben ereigneten sich 
noch eine ganze Reihe secundärer Erdbeben durch die ganze 
Schweiz, am häufigsten in Bern, aber auch an verschiedenen andern 
Orten. Die starken Erdbeben wurden durch die Gebirgszüge nicht 
aufgehalten, weder die Alpen, noch der Jura bildeten für ihre Aus- 
breitung nach Süden, Westen und Norden ein Hinderniss. 

Das Erdbeben vom 18. November hatte einen eigenen Herd 
in der östlichen Schweiz, etwa in der Gegend zwischen Säntis und 
Glämisch, denn am stärksten war es im Toggenburgischen, dem 
Thal der Thur und im Canton Appenzell, wo Bisse in den Mauern 
beobachtet wurden. Von hier breitete* es sich abschwächend nach 



Digitized 



by Google 



Die Tulkanischen Ereignisse des Jahres 1881. 137 

aUen Seiten aus, bis zu den tiroler Bergen, dem südlichen Schwarz- 
wald, dem Jura und bis Tessin. Während in diesem Falle Ton 
der Ostschweiz ausgehend Vorarlberg in den Bereich der Erschüt- 
terung gezogen wurde, bildete dieses in andern Fällen einen eigenen 
Herd mit dem Arlberg als Centrum, von dem aus dann mehr oder 
weniger von der Ostschweiz in Mitleidenschaft gezogen wurde. 
Beschrankte sich auch am^lO. Januar das Erdbeben auf den öst- 
lichen Abhang dieses Gebirgsstocks (Landeck), und am 2. Dec. auf 
den westlichen (Feldkirch), so dehnte es sich doch am 5. Nov. 
Tom Arlberg ausgehend über den Bregenzer Wald, den grössten 
Theil der Ostschweiz, besonders St. Gallen, Appenzell, Herisau 
und bis Zürich aus. 

Getrennt von den übrigen schweizer Erdbeben bildete sich 
gegen Ende des Jahres ein neues Gentrum im Engadin; am 
25. December wurde Zutz und Zernetz, am 26. Zutz, am 27. und 
28. Dec. St. Moritz betroffen. 

Auch die Eohlendistricte, welche in diesen Mittheilungen 
wiederholt als Herde von Erdbeben bezeichnet wurden, blieben in 
diesem Jahre nicht ruhig und darum soll nochmals nachdrücklich 
auf dieselben aufmerksam gemacht werden. 

In dem belgisch-rheinischen Becken erfolgte ein kleines Erd- 
beben am 28. Februar in Beckrath und Wickrath, ein grösseres 
aber am 18. November, wodurch hauptsächlich Belgien, die Rhein- 
provinz und Westphalen betroffen wurde. Nach Zahl und Stärke 
der Stösse scheint sein Sitz bei Charleroi gewesen zu sein, von 
wo sich seine Wirkung bis Mainz im- Süden, bis Toumai im 
Westen, Marburg im Osten und Wesel im Norden erstreckte. Das 
sächsische Becken, in den letzten Jahren wiederholt genannt, hatte 
am 22. Mai und 24. September Erderschütterungen aufzuweisen. 

Sind schon bei den zuletzt erwähnten Erdbeben mechanische 
Veränderungen in der Lagerung der Schichten die deutlich erkenn- 
bare Ursache, so war das noch auffallender bei einem in Stass- 
furth vorgekommenen Ereigniss. Am 2. December erfolgte daselbst 
um 4 Uhr 18 Min. Morgens eine alle früheren an Heftigkeit und 
Ausdehnung übertreffende Erderschütterung, wodurch an der neu- 
erbauten Thurmgallerie Risse entstanden. Die Arbeiter in den 
Gruben hatten schon eine halbe Stunde früher dumpfes Rollen und 
Knattern gehört, dem unmittelbar vor der Erderschütterung ein 



Digitized 



by Google 



138 C. W. C. Fuchs. 

dreimaliges donnerähnlicheB Krachen folgte. Es stellte sich bald 
heraus, dass in der fünften Etage des Schachtes von Leopoldshall 
gewaltige Salzmassen niedergegangen waren ; durch den davon ver* 
ursachten Luftdruck wurden alle Orubenlichter ausgelöscht. Da in 
diesem Falle so augenscheinlich der menschliche Eingriff durch 
Bergbau die Yeranlassung gab, ist das Ereigniss unter den Erd- 
beben nicht aufgeführt, während in den Eohlengebieten naturliche 
Veränderungen nicht ausgeschlossen sind. 

In Bezug auf die im letzten Jahresbericht besprochenen und 
früher von Perrey häufig aufgezählten schwachen Erderschüt- 
terungen in Nizza bin ich nun zu der Ueberzeugung gekommen, dass 
sie dem Anprall der Brandung an den Felsen des Raupa Capeu ihre 
Entstehung yerdanken und sich durch das dichte Gestein weiter 
fortpflanzen. Es erscheint daher unnöthig, die lange Liste der Ton 
dem Yerfasser dieser Zeilen im letzten Winter gemachten Beob- 
achtungen mitzutheilen. Auffallend bleibt nur, dass die Erschütterun- 
gen nicht Ton der Stärke der Brandung allein abhängen, sondern 
bisweilen bei sehr geringem Wellenschlag recht merklich, bei viel 
stärkerem oft gar nicht nachweisbar sind. Es lässt sich dies nur, 
wie im vorigen Bericht geschehen, durch den Einfluss der Richtung 
der Wellen erklären. Bei vollkommen unbewegter See traten sie 
während der vier Monate dauernden Beobachtungszeit nie ein. 

Die in diesen Berichten bekanntlich zuerst und unablässig 
seit langen Jahren vertretene Erklärung der Erdbeben befestigt 
sich in erfreulicher Weise immer mehr, seitdem in den letzten 
Jahren mehrere Geologen ihr Literesse diesem Zweige der Geo- 
logie zugewendet haben. Nur scheint eine der erdbebenerzeugenden 
Ursachen mit grosser Vorliebe behandelt zu werden und dadurch 
zu sehr in den Vordergrund zu treten. Gewiss sind die bei der 
Entstehung und Entwicklung der Kettengebirge wirkenden Kräfte 
eine mächtige und häufig thätige Veranlassung dieser Ereignisse und 
die den alpinen Erdbeben gegenwärtig zugewandte Fürsorge hat darum 
zu sehr wichtigen Ergebnissen geführt, allein die zahlreichen andern 
Ursachen, die ausserdem noch Erdbeben herbeiführen und nichts 
mit den Kettengebirgen zu thun haben, dürfen doch nicht in den 
Hintergrund treten. Es wird die Aufgabe dieser Berichte sein, 
wie seit zwanzig Jahren, so auch ferner auf die Mannigfaltigkeit 
der diesen Naturereignissen zu Grunde liegenden Vorgänge hinzu- 



Digitized 



by Google 



Die vulkanischen Ereignisse des Jahres 1881. 139 

weiseo. Besonders dürfen auch nicht die vulkanischen Erdbeben 
unterschätzt werden. Nachdem man so lange Zeit alle Erdbeben 
auf ^plutonischem" Wege erklärt hatte, könnte nun leicht eine 
Untersohätzung der Wichtigkeit der vulkanischen Ereignisse für 
die Zahl und Bedeutung der Erdbeben Platz greifen. Fand sich 
doch in einer vor Kurzem erschienenen werthyollen, der Verthei- 
digung unserer Ansicht über Entstehung der Erdbeben gewidmeten 
Schrift der Satz: „Wir erachten vulkanische Erdbeben für schwä- 
chere, locale und seltenere Erscheinungen.'' Das dürfte doch zu 
weit gehen; local, d. h. von beschränkterem Umfange, wie die 
grossen, nicht vulkanischen Erdbeben pflegen sie allerdings zu sein, 
aber an Stärke können sie sich wohl mit ihnen messen, wie die 
Oeschichte unserer europäischen Vulkane sowohl, wie der fremden 
nur zu häufig beweist. Seltenere Ereignisse sind die vulkanischen 
Erdbeben auch nicht; wenn man z. B. berücksichtigt, dass im 
Jahre 1876 am Vesuv allein 57 verschiedene Tage mit Erdstössen 
Torkamen und am Aetna 34 Tage, in einem Jahre, wo beide Vul- 
kane keine Eruption hatten, so wird man zugestehen müssen, dass, 
wenn wir von den übrigen Vulkanen auch nur ganz unvollständige 
Berichte besässen — gerade in Folge der aus der Häufigkeit der 
vulkanischen Erdbeben sich ergebenden Gewöhnung der Bevöl- 
kerung an diese Ereignisse werden meist nur einzelne der. verderb- 
lichsten mitgetheilt — die vulkanischen Erdbeben den nicht-vul- 
kanischen an Zahl mindestens gleichkommen, wahrscheinlich aber 
sie übertreffen würden. 



Nachträge. 

1877. 

31. October. Morgens 2 Uhr Erdbeben zu San Vittore in 
Graubündten. 

1879. 

28. Mai. Auf dem Gipfel des Aetna spürte 0. Silvestri 
während der Eruption so heftige Bewegung des Bodens, dass er 
ein Gefühl von Seekrankheit bekam. 



Digitized 



by Google 



140 C. W. C; Fuchs. 

2. September. Morgens 4 Uhr 40 Min. schwache Erd- 
erschütterung zu Frasoati von 4 Secunden, um 5 Uhr 30 Min. in 
Palestrina und später mehrere sehr schwache in Spoleto. 

3. September. Gegen 8 Uhr Abends unter Getöse Erd- 
erschütterung in Guzzano. In Spoleto ein schwacher Stoss. 

13. September. Abends 10 Uhr schwaches wellenförmiges 
Erdbeben in Belluno. 

14. September. Morgens 3 Uhr 30 Min., 3 Uhr 40 und 
3 Uhr 45 Min. firdstösse in Monte Cassino von Nord nach Süd. 

14. September. Abends 10 Uhr 55 Min. in Rocca di Papa 
ein schwacher Stoss. 

29. September. Gegen 10 Uhr 30 Min. Morgens schwa- 
cher Erdstoss in Reggio-Emilia. 

6. Oc tober. Morgens 9 Uhr heftiger Stoss und Getöse in 
Mineo. 

14. Oc tober. Nachts zwei sehr schwache Stösse auf dem 
Vesuv. 

16. — 17. O et ob er. In der Nacht zwei Erdstösse auf dem 
Vesuv. 

26. October. Abends 2 Uhr schwacher Stoss in Rocca 
di Papa. 

27.- October. Morgens 5 Uhr 25 Min. Erdstoss in Narni. 

29. October. Abends 9 Uhr 15 Min. in Ferentino zwei 
schwache Stösse. 

3. November. Abends 3 Uhr schwacher Erdstoss auf dem 
Vesuv. 

5. November. Abends 2 Uhr 30 Min. Erdstoss auf dem 
Vesuv 

6. November. Morgens 4 Uhr 55 Min. Erdstoss in Pale- 
strina. 

10. November. Zwischen 8 und 9 Uhr Morgens starker 
Erdstoss am Monte Baldo. 

21. November. Morgens 11 Uhr 1 Min. schwacher Stoss 
in Velletri. 

23. November. Morgens 1 Uhr 15 Min. schwacher Stoss 
in Palestrina. 

3. December. Nach 4 Uhr Abends unterirdisches Getöse 
in Narni. 



Digitized 



by Google 



Die vulkanischen EreigniBse des Jahres 1881. 141 

4. December. Morgens 9 Uhr 30 Hin. Erdstoss in Colom- 
bier (Neuch&tel), darauf erfolgte um 5 Uhr 33 Min. Abends in 
Genf, Lausanne und Savoyen das im Bericht von 1879 schon mit- 
getheilte Erdbeben und um Mittemacht ein Erdstoss in St. Loup 
(Preiburg). 

5. December. Morgens 5 Uhr schwacher Stoss in Lau- 
sanne und Etay, um 5 Uhr 32 Min. in Lode und um 10 Uhr in 
Itingen (Base]). Um 2 Uhr 31 Min. Abends trat das im Bericht 
mitgetheilte grosse Erdbeben im Baseler Jura ein und um 9 Uhr 
Abends noch ein Stoss in Riehen. 

8. December. Morgens 12 Uhr 20 Min. und 12 Uhr 
50 Min. Zittern des Bodens in Rom. 

12. December. Morgens 6 Uhr Erdstoss in Lostarf (Solo- 
thum) und Gösgen bei Ölten. 

12. December. Abends 2 Uhr 30 Min. Erdstoss in Ober- 
weiler am Fusse des Blauen (Schwarzwald). 

12, December. Abends 4 Uhr 55 Min. heftiger wellen- 
förmiger Stoss in Yaldieri. 

13. December. Abends 7 Uhr 30 Min. heftiger Stoss in 
Mineo, Militello und Aderno; um 8 Uhr 45 Min. ein schwacher 
in Rom. 

22. December. Abends 8 Uhr 9 Min. schwache Erd- 
erschütterung in Nami. 

23. December. Morgens 1 Uhr 30 Min. nach heftigem 
Getose schwacher Stoss in Bologna, Quaderno, Casaleechio de Conti 
und um 1 Uhr 34 Min. Morgens in Modigliana, Abends 9 Uhr 
32 Min. in Quaderno. 

29. December. Abends 11 Uhr 15 Min. schwacher Stoss 
in Ascoli. 

29. December. Abends 11 Uhr 20 Min. Erdstoss in Genf. 

30. December. Zu dem im Bericht enthaltenen Erdbeben 
vom 30. December 1879 in Savoyen und der Schweiz. Professor 
Forel hat neuerdings dieses .interessante Erdbeben studirt, was 
er durch 202 zuverlässige Documente im Stande war. Es ereig- 
neten sich folgende Erdstösse: Morgens 12 Uhr 15 Min. in Genf; 
zwischen 2 und 3 Uhr in Rolle; 3 Uhr 30 Min. in Genf; 6 Uhr 
in Yverdon; 10 Uhr in Martigny; zwischen 11 Uhr und 11 Uhr 
30 Min. in Rossiniferes; Abends 12 Uhr 27 Min. heftig in Savoyen 



Digitized 



by Google 



142 C. W. C. Fuchs. 

und Theilen der Schweiz und von Frankreich ; 1 Uhr 20 Min. in 
Genf, Sion, Thun ; 2 Uhr 15 Min. in Sixt ; 6 Uhr 30 Min. in Bern 
und Thun ; 8 Uhr 10 Min. heftig in Savoyen und der Schweiz ; 8 Uhr 
24 Min. in Montriond; 11 Uhr 32 Min. in Samoens. Am 31. Dec. 
war das Erdbeben Morgens 1 Uhr 30 Min. heftig in SavoyeD, 
Sixt, Samoens, Tanninges, Montriond, Cluses u. a. 0. — Der erste 
grosse Stoss trat am 30. December 12 Uhr 26 Min. Bemer Zeit 
ein und wurde gespürt a) in Savoyen : Thal der Arye und deren 
Seitenthäler, Dransethal, Annecy, Chambery ; b) in Frankreich : 
Lyon und Salins; c) Schweiz: Cantone Genf, Waadt, Unterwallis, 
Neuchfttel, Bern, Solothurn, Luzern und in Alpnach. Die extremen 
Punkte waren also: Lyon, Salins, Locle, Solothurn, Luzern, Alp- 
nach, Sion, grosser St. Bernhard, Chamounix, Annecy, Chambery, 
Lyon, und sie bilden ein Oval, dessen grosse Axe parallel der 
Alpenkette, Lyon-Luzem, etwa 300 Kilometer, dessen kleine Axe 
150 Kilometer misst und das eine Oberfläche von 40.000 □Kilom. 
besitzt. Das Centrum war im oberen Arve- und im Dransethal 
und lag vielleicht unter dem Col de Gal^ze, 6 Kilometer nordost- 
lich von Samoens. — Der zweite grosse Stoss erfolgte 8 Uhr 
10 Min. Abends ; in Savoyen : im ganzen Arve- und Dransethal ; in 
der Schweiz : an den Ufern des Genfer Sees bis Morges, im Rhone- 
thal bis Sion, im Aarthal bis Thun und Interlaken. Die Grenzen 
gingen von Cluses nach Mesinges bei Thonon, Morges, Lausanne, 
Thun, Interlaken, Sion, Martigny, Chamounix, St. Gervais, und 
bildeten ein 10.000 [^Kilometer einnehmendes Oval mit einer 
grossen Axe, Cluses-Interlaken, von 150 Kilom. und einer kleinen, 
Sion-Morges, von 80 Eilom. — Der dritte grosse Stoss trat un- 
geföhr 1 Uhr 30 Min. Morgens am 31. December im Arvethal 
ein. Die Begrenzung war: Sixt, Cluses, Tanninges, Montriond mit 
einem Durchmesser von 20—30 Eilom. und einer Oberfläche von 
500 Q Kilom. Der Raum ist von den beiden andern umschlossen 
und das Centrum war das gleiche, wie bei jenen. Vom ersten Stoss 
wurden in St. Jean d'Aulph, Montriond, Sixt, Samoens, Cluses, 
Yailly, Kamine herabgestürzt und Felsblocke lösten sich von den 
Bergen und rollten in das Thal, doch nahm die Intensität nicht 
regelmässig vom Centrum aus ab, sondern das südliche Ufer des 
Genfer See^s wurde weniger stark, als das nördliche erschüttert, 
das Thal der Broie bildete eine Erdbebenbrücke, in Payeme, Aven- 



Digitized 



by Google 



Die yalkaniflchen Ereignisse des Jahres 1881. 143 

chea u. s. w. warde nichts gespürt, obgleich es in Biet und Locle 
auftrat, in Morges nur im ostlichen Stadttheil. Gegen Ch&teau d'Oex 
pflanzte sich die Bewegung um etwa 240 M. in der Secunde fort. 
Unterirdisches Qetose begleitete die beiden grossen Stosse ; es war 
ein allmälig wachsendes Rollen, wie durch rutschenden Schnee. 
31. December. Abends 2 Uhr Erdstoss in Ascoli. 

1880. 

7. Januar. Morgens 12 Uhr 30 Min. Erdbeben zwischen 
Mayenfeld, Ilanz, Hinterrhein, St. Bemhardin, Bondo, Yicosoprano, 
BergÜD, Daves, Eüblis und ein zweites 3 Uhr 40 Min. und 4 Uhr 
25 Min. Abends. Der erste Stoss wurde von Splügen bis Chur 
und Filisur gespürt, der zweite von Mayenfeld bis Canters und 
vom St. Bernhardin bis Bergün, der dritte und stärkste im ganzen 
obigen Gebiet, Mayenfeld und Ilanz ausgenommen. 

30. Januar. Morgens 3 Uhr 28 Min. Erdstoss in Sion, 
Martigny, St. Maurice und Youvry mit kanonendonner-ähnlichem 
Qetose. Gegen 5 Uhr Morgens noch ein schwacher Stoss in Sion. 

20. Februar. Kurz nach Mitternacht schwacher Stoss zu 
Nufenen und zwischen 4 bis 4 Uhr 30 Min. Morgens starker Stoss 
in Nufenen und Splügen im Rheinwaldthal und in Campodolcino. 
im Yal Lire. Der erschütterte Raum hatte einen Durchmesser 
von 18 Kilometern. 

22. Februar. Abends 9 Uhr 30 Min. schwacher Stoss auf 
Beatenberg. 

23. Februar. Zwischen 2 und 3 Uhr Morgens leichter 
Stoss in Ringgenberg am Brienzer See, 6 Uhr 30 Min. heftiger 
Stoss auf dem Bödeli von Interlaken und in den Thälem von Aar 
und Lütschüne, so dass das Erschütterungsgebiet von Beatenberg, 
Habkeren, Brienz, Meyringen, Grindelwald und Lauterbrunnen be- 
grenzt, eine Länge von circa 24 Kilometern hatte. 

26. Februar. Erderschütterung in Acireale. 

28. Februar. Morgens 11 Uhr hörte man in Zafferana am 
Ostabhang des Aetna, in einer Höhe von 604 Metern an der oberen 
Grenze der bebauten Region gelegen, unterirdisches Getöse und 
nach einer Viertelstunde spürte man eine dreimal sich wieder- 
holende Erschütterung. Auf derselben Bergseite hatte man schon 
seit mehreren Tagen Erderschütterungen bemerkt. 



Digitized 



by Google 



144 C- W. C Fuchs. 

I 

1. März. Morgens 10 Uhr 30 Min. kurzer wellenförmiger 
StosB in Cätania. 

1. März. ErdstOBB in einem Theil des Depart. Pay de Dome. 
Besonders stark war derselbe in der Umgebung von Yeyre uifd 
Authezat Abends 10 Uhr von Ost nach West mit heftigem Getöse. 
Yiel schwächer war er in Ambert;, St. Amant und Arlane. 

12. April. Abends 7 Uhr 40 Min. sehr schwacher Erdstoss 
aus drei Oscillationen in Bergün, Filisur und Alveneu in der Aus- 
dehnung von ungefähr 10 Kilometern. 

17. April. Morgens in Acireale zwei leichte wellenförmige 
Erderschütterungen. 

26. April. Morgens 3 Uhr 30 Min. Erdstoss in Banz. 
26. April. Abends 8 Uhr 45 Min. wellenförmiger Stoss in 
Mineo, von heftigem Getöse begleitet. 

7. Mai. Morgens 7 Uhr 5 Min. Erdstoss in Tarasp. 

7. Mai. Morgens 9 Uhr 5 Min. Erdstoss in Yilleneuve, 
Mäzi^res und von Montreux bis Aigle. 

8. Mai. Morgens 1 Uhr 5 Min. schwache Erschfitterung zu 
M6zi^res (Waadt). 

15. Mai. Abends 11 Uhr schwacher wellenförmiger Stoss in 
Acireale. 

16. Mai. Morgens 2 Uhr schwacher wellenförmiger Stoss in 
Acireale. 

16. Mai. Abends 10 Uhr 9 Min. Erderschütterung in Wald- 
schäch (Steiermark). 

23. Mai. In Islikon und Gachnang bei Frauenfeld (Thar- 
gau) erfolgten vier Erdstösse: um 1 Uhr, 5 Uhr, circa 8 Uhr 
30 Min. und 11 Uhr 50 Min. 

4. Juni. Morgens 2 Uhr 45 Min. Erdstoss in Moires, nur 
von 3 Personen bemerkt. 

9. Juni. Morgens 7 Uhr 2 Min. Erdstoss in SchaflPhausen. 

13. Juni. Kurz nach Mittemacht wellenförmiger Stoss in 
Zafferana, der sich um 2 Uhr und 4 Uhr Abends wiederholte. 

16. Juni. Zu Yernou (Indre et Loire) hörte man, etwa 
2 Kilometer vom Orte entfernt, auf einem Hügel, wo die Domäne 
Querri&re liegt, unterirdisches Getöse, ähnlich dem Zischen Yon 
ausströmendem Dampf. Die Erscheinung dauerte mehrere Tage. 



Digitized 



by Google 



Die Tnlkanischen Ereignisse des Jabres 1881. 145 

18. Juni. Abends 9 Uhr 15 Min. und 10 Uhr 30 Min. in 
Zafierana wellenförmige starke Stösse, die auch in Bongiardo ge- 
spürt wurden. In Acireale beobachtete man dagegen yiele schwache. 

28. Juni. Morgens 12 Uhr 30 Min. und 2 Uhr 15 Min. 
schwache Erdstösse in Genf, um 3 Uhr 12 Min. erschütterte 
dagegen ein heftiger Stoss den westlichen Theil des Sees von Genf 
bis Lausanne. 

9. Juli. Abends 9 Uhr 30 Min. schwacher Stoss in Lode 
(Neuchätel). 

14. Juli. Abends 8 Uhr 20 Min. zwei schwache Erdstösse 
in Bergfln (Graubündten). 

15. Juli. Morgens 10 Uhr 30 Min. schwache Erschütterung 
zu Linguaglossa. 

16. Juli. Morgens 8 Uhr 30 Min. mehrere wellenförmige 
Erdstösse in Giarre, Dagala, Bongiardo und Linguaglossa. 

8. August. Morgens 8 Uhr mehrere schwache Stosse in 
Santa Veneria und Dagala. 

10. August. Abermals mehrere Erdstösse in Santa Veneria, 
Bongiardo und Linera. 

11. August. Von Mitternacht bis 1 Uhr Morgens 3 Erd- 
stösse in Linera, Bezirk Acireale, besonders der zweite empfindlich. 

20. August. Gegen 10 Uhr Abends schwacher Stoss in 
Lavaux, Pully, Jongny sur Vevey und in Frutigen, also in einer 
Ausdehnung von 75 Kilometern. 

22. August. Abends 12 Uhr 30 Min. wellenförmiger Erd- 
stoss auf der Strasse von Ardichetto, Linera inferiore und Palombaro. 

23. August. Morgens 11 Uhr zwei schwache wellenförmige 
Erschütterungen zu Guardia (Acireale). 

3. September. Morgens 6 Uhr 45 Min. schwacher Erd- 
stoss allein in Zermatt gespürt. 

8. September. Morgens 8 Uhr Erdstoss in Visp. 

10. September. Morgens 1 Uhr 29 Min. Erdstoss in Brugg 
(Aargau). 

15. September. Morgens 8 Uhr 50 Min. schwaches Erd- 
beben in Acireale. 

16. September. Morgens 1 Uhr 37 Min. ziemlich heftiges 
Erdbeben, anfangs von unten, dann wellenförmig vom Centrum des 
Aetna gegen den Umfang, aber nur auf einem beschränkten Ge- 

Miaeraloff. and p^tro^r. Mltth. Y. t882. Fachs. Becke. 10 



Digitized 



by Google 



146 C. W. C. Fuchs. 

biete von Aoireale bemerkbar. Ein zweites Erdbeben an dem- 
selben Ort um 5 ühr Morgens. 

19. September. Morgens 11 Uhr 1 Min. heftiger Erdstoss 
in Freiburg i. XJe. (Schweiz). 

20. September. Morgens 5 Uhr 3 Min. Erdstoss in Rech- 
terschwyl (Schweiz). 

22. September. Morgens 1 Uhr 15 Min. und 11 Uhr, 
Abends 5 Uhr 46 Min. Erdstösse in Freiburg i. Ue. 

23. September. Abends 5 Uhr 50 Min. Erdstoss in Frei- 
burg i. Ue. 

24. September. Abends 7 Uhr 25 Min. Erdstoss in Thun. 

28. September. Abends 6 Uhr auf der Insel Ukamok 
(Alaska) 55® 48' n. Br., Ibo^ 34' w. L. drei leichte Erdstösse, 
der erste von Nord nach Süd, die andern TonWest nach Ost. Um 
9 Uhr heftiger Stoss von West nach Ost. Am. J. of Sc. 

29. September. Morgens 3 Uhr und Abends 1 Uhr wieder 
von West nach Ost gerichtete Erdstösse auf der Insel Ukamok. 
Das Erdbeben , dauerte bis zum 16. October und in der ganzen 
Zeit erzitterte der Boden und zuweilen war unterirdisches Rollen 
zu vernehmen. Tiefe Spalten bildeten sich in dem Boden. U. S. 
Weath. Rew. 

26. October. Abends 1 Uhr 20 Min. sehr heftiger Erdstoss 
auf Ukamok von Ost nach West, um 2 Uhr 14 Min. und 8 Uhr 
46 Min. Abends leichte Stösse. 

27. October. Morgens 5 Uhr 35 Min. zwei starke, kurze 
ost-westliche Erdstösse auf Ukamok, um 9 Uhr 15 Min. einer von 
SW nach NO, um 11 Uhr 4 Min. und 11 Uhr 45 Min. leichte 
Stösse von Ost nach West. 

29. October. Morgens 1 Uhr 5 Min. und 6 Uhr 38 Min, 
Erdstösse von SO nach NW* mit (Jetöse auf Ukamok, um 11 Uhr 
58 Min. drei Stösse aus Nordost. Am. J. of Sc. 

30. October. Morgens 11 Uhr 55 Min. empfindlicher wellen- 
förmiger Stoss in Borgata Mangano tief am östlichen Aetna- 
Abhang. 

8. November. Abends 9 Uhr 15 Min. heftiger wellenför- 
miger Stoss und unterirdisches Getöse zu Linera inferiore, der 
auch in Acireale und an der benachbarten Küste gespürt wurde. 



Digitized 



by Google 



Die yalkamschen EreignisBe des Jahres 1881. 147 

8. November. Ungefähr 7 ühr 30 Min. Abends ein Erd- 
Btoss in Bmnnsee, nm 10 Uhr 15 Min. ein anderer in Eirchbacfa 
(Steiermark). 

13. November. Morgens 5 Uhr 28 Min. Erdstoss zu Sitka. 
Am. J. of So. 

14. November. Morgens 5 Uhr 50 Min. zu Sitka zwei von 
NO nach SW gerichtete Erdstösse. Am. J. of Sc. 

11. November. Morgens 10 Uhr 20 Min. Erdstoss in 
Kirchbach (Steiermark). 

11. November. Das Erdbeben von Agram an diesem Tage, 
welches im letzten Jahresbericht erwähnt ist, breitete sich auch 
über einen Theil von Steiermark aus, in Graz, Andritz, Marburg 
wurde es um 11 Uhr 25 Min. Morgens gespürt, in Brunnsee, Cilli, 
Oonobitz, Pettau um 11 Uhr 30 Min. und in Spielfeld, Pössnitz, 
Radkersburg um 11 Uhr 21 Min. 

22. November. Morgens 4 Uhr Erdstoss in Judenburg. 

16. Deco mb er. Abends eine Erderschütterung in Agram, 
die auch in Graz gespürt worden sein soll. 

22. December. Abends 1 Uhr 45 Min. Erdbeben in Daves 
und zu St. Peter in Scbanfigy (Schweiz). 



VI. Eruptivgesteine aus der Gneissformation des 
niederfisterreichischen Waldviertels. 

Yen Friedrieh Becke. 

(Hieza Tafel I.) 

In dem Gneissgebiete von Niederösterreich spielen die Eruptiv- 
gesteine keine grosse Rolle. Die Seltenheit guter Aufschlüsse 
bringt es mit sich, dass man fiber das geologische Auftreten nur 
sehr mangelhafte Kenntnisse erlangen kann. Der Nachweis durch- 
greifender Lagerung konnte in zwei Fällen bei dem Glimmersyenit 
von Stallegg und bei dem Dioritporphyrit von Steineggleiten mit 
Sicherheit erbracht werden. Bezüglich der anderen Eruptivgesteine, 
namentlich der Eersantite, ist man fast nur auf einzelne Findlinge 

10* 



Digitized 



by Google 



148 P- Becke. 

angewiesen. Diese Gesteine als Eruptivgesteine aufzufassen, erfor- 
derte die richtungslos körnige Struetur, der Hangel jeglichen 
Ueberganges in die krystallinischen Schiefer und die Uebeiein- 
stimmung mit anderwärts als eruptiv erkannten Gesteinstypen. 

Einigermassen zweifelhaft erscheint die letzte Gruppe, bei 
welcher die Struetur zwar auch richtungslos körnig ist, bei welcher 
aber Uebergänge vorkommen in Gesteine, welche mit dem als in- 
tegrirendes Glied der Schiefer erkannten Gabbro von Langenlois 
übereinstimmen. 



I. Glimmersyenit von Stallegg. 

Bei Stallegg ist am linken Eampufer am Felsabhang an der 
Strasse im körnigstreifigen Dioritschiefer ein Syenitgang aufge- 
schlossen. Derselbe steigt ziemlich senkrecht etwa 0*5 Meter 
mächtig auf und setzt sich nach oben in eine lagergangartige Partie 
fort, welche den flach nach Süd fallenden Schichten ziemlich con- 
cordant eingelagert ist. Der Durchschnitt hat die Gestalt eines 
schiefen T. 

Der Syenit ist mittelkörnig, besteht aus einem gleichmässig 
körnigen Gemenge von Orthoklas, Mikroklin, Plagioklas und nicht 
sehr viel Biotit; keines dieser Minerale zeigt eine Andeutung 
von Erystallform. Accessorisch treten noch auf Apatit in kurzen 
dicken Erystallen und Zirkon in quadratischen Säulen. Das Ge- 
stein sieht den weiter im Süden lagerartig auftretenden Granit- 
gneissen sehr ähnlich, unterscheidet sich aber von ihnen durch das 
Fehlen von Fibrolith und Mikroperthit und den Reichthum an fein- 
gestreiftem Plagioklas. 

n* Quarz- Diorit-Porphyrit. 

Der Fundort dieses Gesteines ist westlich von dem Oertchen 
Steinegg, südlich von Hern am Kamp. Wendet man sich von 
Steinegg am linken Eampufer aufwärts gegen die Beuthmühle, so 
gelangt man an den Ausgang einer kleinen, von einem Bache 
durchströmten Schlucht. Am Ausgange derselben liegen zahlreiche 
gerundete Blöcke des grauen Gesteines herum. Am linken Ufer 
des Baches sieht man dasselbe Gestein zwischen den hier recht- 



Digitized 



by Google 



Eraptiygesteine ans derOneissformation der mederösterr. WaldTiertels. 149 

nnniseb vom Gebirge abfallenden Granulitbänken in massigen 
Felsen anstehen. Klettert man in der steilen Schlucht über grosse 
and kleine Dioritblocke und GranulitsohoUen aufwärts, so sieht 
man bald das graue Gestein am linken Ufer in prallen Felsen an- 
stehen und man kann das gangförmige Durchsetzen durch di^-'^iv- ; ,' [ \BR 7/^ > 
gestört nach SSO. einfallenden Granulitbänke eine ziemliche^reeke • . ^ ' ^ 
aufwärts verfolgen. Der Bach folgt hier dem westlichen iMI}^' 
des Ganges. Weiter oben verdecken Schutt und Yegetalron^ß« 
anstehende Gestein. 

Der Quarz-Diorit-Porphyrit bildet also einen fast genau NS. 
streichenden, etwa 2 — 3 Meter mächtigen Gang im Granulit 

Das Gestein hat aschgraue Farbe und zeigt dem freien Auge 
durch Hervortreten grösserer Einsprengunge in einer feinkörnigen 
grauen, schwarz gefleckten Grundmasse porphyrartige Textur. 

Ton den Einsprenglingen erkennt man schon mit freiem Auge 
2 — 4 Mm. im Durchmesser haltende graue, etwas fettglänzende 
Quarzkörner. Manchmal beobachtet man Andeutungen bipyra- 
midaler Erystallform. In etwas verwitterten Stücken, wo die Körner 
aus der locker gewordenen Grundmasse sich unverletzt heraus- 
lösen, beobachtet man an der Oberfläche der Quarze eine dunkel- 
grüne Rinde. 

Feldspat h. Derselbe bildet weisse bis gelbliche, meist 
trübe, mit dem Gestein fest verwachsene Körner und Krystalle. 
Die Spaltbarkeit ist ziemlich undeutlich, die Zwillingsriefung auf 
P ist selten zu beobachten. Das verschiedene Einfallen der Spalt« 
richtungen nach P im selben Korn weist auf Karlsbader Zwillinge. 
Mit vieler Mühe gelang es, aus dem Gestein einige Körner her- 
auszupräpariren und orientirte Schliffe nach P und M zu erhalten. 
Die Form der 5 Mm. nicht übersteigenden, meist 2 — 3 Mm. mes- 
senden Krystalle wird vorzüglich durch die Flächen Jf, P und y 
gebildet; die Prismenflächen treten sehr zurück; es sind nahezu 
rechtwinkelige Parallelepipede. 

Die hergestellten Präparate liessen zunächst einen Aufbau 
aus verschieden orientirten Zonen deutlich erkennen. 

Eine Platte parallel Jlf, an welcher die Kanten RM und y.M 
erhalten waren, welche ferner die Trace von x durch kurze paral- 
lele Risse erkennen Hess, so dass die Orientirung eine sichere war, 
zeigte einen ziemlich homogenen Kern und mehrere Randzonen mit 



Digitized 



by Google 



150 F- Becke. 

abweichender Lage der AuslösehungBriolitiuig. Die groBste Yerschie- 
denheit zeigten die äussersten Zonen. Der Aaslöschungswinkel gegen 
die Kante PM ist sowohl für Kern als für die Hülle negativ und 
beträgt für die Extreme: 

Kern . . — 8-4® 
Hülle . . — 3-7 ^ 

Einige sehr feine, im selben (negativen) Sinn wie die Aus- 
lÖBohung gegen die Kante P.M geneigte Linien sind auf Zwillings- 
lamellen nach dem Rath'schen Gesetz zurückzuführen. 

Interessant gestalten sich die Verhältnisse in einem parallel 
P geschliffenen Präparat (vgl. Taf. I, Fig. 1). 

Li dem Durchschnitte tritt der schichtenweise Aufbau sehr 
deutlich hervor. Ausserdem beobachtet man einzelne Lamellen 
nach dem Albitgesetz. Jede Schichte setzt ganz scharf von den 
benachbarten ab, besteht aber selbst aus optisch verschieden orien- 
tirten Partien. Dies tritt deutlich hervor an dem Yerhalten der 
den ganzen Durchschnitt durchsetzenden Lamellen nach dem Albit- 
gesetze. In der dem Kern zugewendeten Partie jeder Schichte 
ist der Ausloschungswinkel der abwechselnden Lamellen ziemlich 
gross, in der äusseren Partie ist er fast Null. Der Uebergang 
zwischen beiden Partien ist ein allmähliger, aber nicht vollkommen 
continuirlicher, indem auch innerhalb jeder der deutlich abge- 
setzten Schichten feine Schichtstreifen auftreten. 

In Folge dieser Verhältnisse erscheinen die Zwillingslamellen 
in der inneren Partie einer jeden Schichte deutlich, z. B. in der 
gezeichneten Stellung dunkel auf hellem Grunde, während sie nach 
Aussen allmählig zu verschwimmen scheinen, um in der inneren 
Partie der nächsten Schichte wieder deutlich aufzutauchen. 

Für die innerste, dem Kern anliegende Schichte erhielt ich 
eine Abweichung der Auslöschungsrichtung von der Zwillings- 
grenze für 

das Hauptindividuum • . \'&^ 
die Lamellen 1-4® 

Diese Ausloschungsschiefe von 1*5^ im Mittel ist negativ zu 
nehmen, da auf M nur negative Auslöschungsschiefen beobachtet 
wurden. 

Die Auslöschungsschiefe derjenigen Theile, wo die Zwillings- 
lamellen undeutlich zu beobachten waren, wurde mit 0*5® gemessen. 



Digitized 



by Google 



finiptiygeBteine aus der Gneissformatioii des niederöBterr. Waldviertels. 151 

Zu beBprechen ist noch das Mittelfeld des Präparates, dessen 
AusloschuBg mit der scheinbar streifenfreien Partie der äusseren 
Schichten übereinstimmt. Dasselbe entspricht wohl nicht dem Kern 
des Erystalls, sondern, da der Schnitt über oder unter der Mitte 
gefahrt sein kann, einer der scheinbar ungestreiften Randzonen. 

Combinirt man die oben mitgetheilten extremen Auslöschungs- 
schiefen mit einander und vergleicht dieselben mit den yon Schu- 
ster^) gegebenen Auslöschungscurven, so findet man, dass das 
eine Endglied einem Feldspath von der Zusammensetzung Ab^ An^ 

entspricht. 

gemessen Ab^ An^u, Schuster 

Auslöschungsschiefe auf P . . — 0.5® — Q'6^ 

^ M . . — S'V — 30« 

Das andere Endglied entspricht einem Feldspath von der 

Formel Äb^ An^ 

gemessen A\ An^ n. Schuster . 

AuslöschungsBchiefe auf P . — 1'5® — 2'18® 

„ Jlf . - 8-4® — 8-45« 

Dieser Feldspath ist also ein Andesin, der sich dem Andesin 
Ton St. Raphael, Dep. Yar, nahe anschliesst. 

Ein fernerer, mit freiem Auge erkennbarer, als Einsprengung 
auftretender Gemengtheil ist dunkler Magnesiaglimmer. Der- 
selbe bildet selten 6 Mm. erreichende sechsseitige Tafeln, häufiger 
sieht man unregelmässige Schuppen, welche oft zu mehreren aggre- 
girt auftreten. 

Die grösseren Tafeln lassen in abgespaltenen Lamellen deut- 
lich einen etwas helleren grünlichbraunen Kern und eine dunkle 
schwarzbraune Hülle erkennen. Je kleiner der Erystall, desto 
kleiner ist im Yerhältniss der helle Kern. Die dunkle Hülle er- 
scheint einaxig, der helle Kern dagegen ist deutlich zweiaxig, die 
Axenebene steht senkrecht auf einer Randkante. Es gehört also 
dieser Glimmer zur seltenen . Gruppe der An o mite; meines Wis- 
sens ist dies der erste Fall, dass dieses Mineral als wesentlicher 
Gemengtheil -eines Massengesteines beobachtet wurde. 

Da Rosen b US ch^) für die Glimmer der Glimmerdiorite 
rhombisches Verhalten angibt, habe ich des Vergleiches wegen den 

») Optische Orientirung der Plagioklase. Diese Mitth. Bd. III. Taf. W. 
*) Physiogr. d. Massengest, p. 244. 



Digitized 



by Google 



152 ^- Becke. 

Glimmer zweier Handstücke von Eersanton von Brest, die mir 
zur Verfügung standen, sowie mehrerer anderer Gesteine untersncht 
Ein Handstück des Eersantons besass scheinbar einaxigen Glim- 
mer, das zweite deutlich zweiaxigen, die Axenebene parallel einer 
Randkante. Aehnlich dem letzteren verhielten sich Augitminette 
von Pfibram und Minette von VrSovic bei Prag. Hier tritt dem- 
nach echter Biotit auf. 

Alle übrigen Yerhältnisse des Gesteins lassen sich erst im 
Dünnschliff erkennen. 

Die Quarz-Einsprenglinge zeigen im Inneren Reihen 
kleiner Flüssigkeits-Einschlüsse; die meisten enthalten ein spontan 
bewegliches Bläschen. Der grösste war 0*018 Mm. lang, 0005 Mm. 
breit und hatte ein Bläschen von 0*003 Mm. Durchmesser. Meist 
sind sie jedoch bedeutend kleiner. 

Seltener als die Flüssigkeits - Einschlüsse beobachtet man 
Einschlüsse der kornigen Grundmasse, bisweilen als negative Ery- 
stalle, die im Maximum 0*3 Mm. gross werden. Ferner findet man 
Glimmertafeln und sehr dünne kleine Prismen; manche derselben 
sind ungemein stark licht- und doppelbrechend und dürften dem 
Zirkon angehören, der als Einschluss auch in den Feldspathen 
auftritt; andere gehören dem Apatit an. 

Die Quarzdurchschnitte sind von einer Binde umgeben, die 
aus grasgrünen, nicht stark, aber deutlich pleochroitischen Stängeln 
besteht, die am Rande compact an einander schliessen, mit ihren 
freien Enden in das Innere des Quarzkrystalls hineinragen. Bei 
manchen dieser Stängel gelang es, die schiefe Auslöschung zu con- 
statiren. Nach diesen Eennzeichen kann man diesen Eranz für 
Hornblende ansehen. 

Fig. 2 zeigt ein solches Quarzkom mit seinem Eranz bei 
zehnmaliger Yergrössemng; Fig. 3 einen Theil des Randes bei 
zweihundertmaliger Yergrpsserung. 

Die Feldspath-Einsprenglinge zeigen die schon be- 
sprochene Zonenstructur. An Einschlüssen sind sie nicht reich. 
Es wurden farblose, schwach doppelbrechende Nadeln mit sechs- 
seitigem Querschnitt beobachtet, wohl Apatit; ferner kürzere, blass 
weingelbe Eryställchen von tetragonaler Form (100). (111), die 
sehr deutlichen Aufbau aus dünnen Schichten zeigen, und sehr 



Digitized 



by Google 



ErupÜTgesteine aus der Oneissformation des niederöBterr.Waldvierteh. X53 

stark liebt- and doppelbrechend sind. ' Es ist Zirkon. Der grosate 
Erystall misst Q 078 Mm. Länge, 0021 Mm. Dicke. 

Die Durchschnitte der Feldspath-Einsprenglinge zeigen durch- 
wegs Zwillingsstreifung und zwar nebon der gewohnlichen nach 
dem Albitgesetz auch ein zweites, nahe senkrecht zu dem ersten 
gerichtetes Streifensystem nach dem Periklingesetz. Häufig beob- 
achtet man auch Durchschnitte, die aus zwei nach dem Karls- 
badergesetz verbundenen Sammelindividuen bestehen. 

Der Feldspath ist im Innern gewöhnlich vollkommen wasser- 
hell und frisch. Auch der äusserste, mit der Grundmasse innig 
verwachsene Rand ist unzersetzt. Eine Zone nahe dem Rande ist 
aber gewöhnlich durch schuppige, lebhaft polarisirende Neubildungen 
getrübt. Hiedurch erscheint im Dünnschliff jeder Feldspath von 
einem weissen, trüben Rahmen umschlossen. 

Die Glimmertafeln zeigen ausser Einschlüssen von Apatit 
und Zirkon nichts Bemerkenswerthes. Sie zeigen sich in Schnitten 
senkrecht zur Spaltbarkeit stark pleochroitisch : a hell leberbraun; 
6 und c fast schwarz. 

Ausser diesen schon makroskopisch erkannten Mineralen 
treten als Einsprengunge noch auf: Hornblende in zweierlei Arten 
and Augit. 

Die Hornblende findet man einmal in spärlichen, langsäulen- 
formigen, compacten Erystallen. Dieselben sind deutlich trichroitisch. 
Die Axenfarben sind: c lauchgrün in's Blaugrüne, f> leberbraun, 
a olivengrün. Absorption c > 6 > a. Sie sind frei von Ein- 
schlüssen. 

Ferner findet man eine blassgrüne, faserige Hornblende, die 
wenig pleochroitisch ist. Die Farben sind: c berggrün, i grasgrün, 
a blass olivengrün. Die Faserbüschel, in denen diese Hornblende 
auftritt, zeigen in Querschnitten die Hornblende-Spaltbarkeit, aber 
die Umrisse sind achtseitig und haben die Augitform. Zwischen 
den Hornblendefasem findet man viel Magnetitkörnchen in der 
FaseruDg parallelen Schnüren. Diese Hornblende halte ich daher 
für Ural it. 

In der That findet man in manchen Durchschnitten Reste eines 
fast farblosen Augit, ja ziemlich gut erhaltene, durch polysyn- 
thetische Zwillingsbildung ausgezeichnete Augitkrystalle, die nur 
von einer dünnen Hornblenderinde umgeben sind. Der Augit ist 



Digitized 



by Google 



154 F- Becke. 

compact, nicht faserig, ganz schwach braunlich, und führt keine 
bemerkenswerthen Einschlüsse. 

Diese Einsprenglinge liegen in einer kleinkörnigen Grund- 
masse, Dieselbe bestehi? aus gestreiften und ungestreiften Feld- 
spathkörnern, aus in geringer Anzahl beigemischten QuarzkSmem 
von ganz unregelmässiger Form, welche Qruppen sehr kleiner 
Flüssigkeits-Einschlüsse enthalten, femer aus kleinen Glimmer- 
tafeln, aus kleinen Büscheln faseriger, hellgrüner Hornblende, ob 
dieselbe aus Augit entstand, bleibt ungewiss. Ferner treten auf 
Apatit, Körner und Erystalle von Magnetit und in sehr geringer 
Quantität kleine unregelmässige Körnchen von Titanit. Amorphe 
Basis ist nicht zu beobachten. 

Nach der neuerlich von Rosenbusch ^) vorgeschlagenen 
Terminologie wäre dieses Gestein als Quarzglimmerdioritporphyrit 
mit holokrystalliner Grundmasse zu bezeichnen. 

Ein ganz ähnliches Gestein wurde in Lesesteinen nordostlich 
von der Ruine Eammegg, nördlich von Gars, auf den Feldern 
angetroffen. Es unterscheidet sich nur durch reichlicheren Gehalt 
an compacter Hornblende, welche hier braun ist. 

Der Glimmer ist durchgehends zersetzt zu einem intensiv 
grünen Mineral, welches stark pleochroitisch ist mit ungemein 
starker Absorption der senkrecht zur Basis schwingenden Strahlen. 
Dieses Mineral verhält sich wie ein Chlorit. Die Umwandlung 
ist mit Beibehaltung der glimmerartigen Structur vor sich ge- 
gangen, so dass auch das ümwandlungsproduct sich im parallelen, 
polarisirten Licht einheitlich verhält; doch erhält man im conver- 
genten Licht kein deutliches Interferenzbild. In jeder solchen 
Pseudomorphose steckt aber noch ein stark lichtbrechendes, grell 
polarisirendes Korn mit ungemein starkem Pleochroismus. Durch 
Combination der Erscheinungen, welche mehrere geeignete Durch- 
schnitte im convergenten polarisirten Licht und bei Anwendung 
des unteren Nicol allein erkennen Hessen, ergab sich, dass das 
Mineral zweiaxig, der Axenwinkel gross ist, die Axenebene quer 
zur längsten Erstreckung der Körner liegt, und dass den Mittel- 
linien folgende Farbentöne entsprechen: a farblos, i pistazgrün in's 



^) Neues Jahrbuch f. Min. 1882. II. Bd. 



Digitized 



by Google 



ErapÜTgesteme ans derGneissformation des niederlteterr.WaldviertelB. 155 

Bräunliche, c zeisiggrün. Diese Orientirung stimmt mit Epidot 
sehr gat überein. 

Der Glimmer dieses Gesteines liefert also bei der Verwit- 
terung Chlorit und Epidot In basal liegenden Schnitten zeigten 
die Epidotkorner häufig Anordnung nach drei unter 60^ geneigten 
Richtungen. Es wäre nicht unmöglich, dass ein Theil der so häufig 
bei Umwandlung der Biotite auftretenden, gewöhnlich ähnlich orien- 
tirten Nadeln und Stacheln gleichfalls Epidot ist. 

in. Kersantite. 

Die Kersantite des Waldviertels weichen in einigen Punkten 
von der gebräuchlichen Definition dieser Gesteine ab, die aber 
nicht bedeutend genug erscheinoD, um die vorliegenden Gesteine 
von den Eersantiten abzutrennen. Die Abweichungen betreffen z. Th. 
die mineralogische Zusammensetzung, z. Th. den Gang der Um- 
wandlung. 

Als primärer Gemengtheil tritt nämlich ausser den von Rosen- 
busch als wesentlich angegebenen Mineralen: Plagioklas, Biotit, 
Augit, noch Hornblende auf, deren Yorhandensein freilich schon Ton 
M. L^vy und H. Duvillö*) angegeben, von C. W. Gross*) fär 
das .Gestein von Thdpital Camfron bestätigt wurde, welche ferner 
nach E. E a 1 ko w s k y ^) in dem Eersantit vom Wilischthal gleichfalls 
auftritt. 

Ferner wurde in einer Gruppe von Gestemen, die mit den typi- 
schen Eersantiten in innigstem Zusammenhange stehen, Olivin ge- 
funden, z. Th. frisch, z. Th. in Hornblende verwandelt. Diese 
Gesteine würden eine bisher noch nicht beobachtete Untergruppe 
büden, die einen Uebergang zu den Falaeopikriten vermittelt. Zu 
den diabasischen Gesteinen kann man sie wegen des Reichthums 
an Glimmer, der Armuth an Eisenerzen und der durchaus vom 
Diabas verschiedenen Structur (namentlich der auskrystallisirten 
Augite wegen) nicht stellen; ebenso yerbieten dies die augenschein- 
liehen Uebergänge in normale Eersantite. 

Femer fehlen hier die von manchen Forschem für primär 
gehaltenen Caicitkomer und bezeichnender Weise auch die chlori- 



») ^ote Bur le Kersanton. Bull. bog. g^ol. Fr. (8) V. 61—67. 1876. 
') Stadien an bretonischen Gesteinen. Biese Mitth. Bd. DI. p. 406. 
") Nenes Jahrbach f. Min. 1876. p. 160. 



Digitized 



by Google 



156 F. Bedke. 

tischen UmwandlungRproducte von Augit und Biotit. Da die Eer» 
santite des Waldviertels überhaupt weniger verwittert erscheinen, 
als es sonst der Fall zu sein pflegt, kann man darin nur einen 
Beweis für die von Rosenbusch verfochtene Ansicht von der 
secundären Natur des Calcit sehen. 

Dagegen lassen die Eersantite des Waldyiertels eine Um- 
wandlung der Augite und der Olivine, wo solche vorkommen, in 
Hornblende in grossem Massstabe erkennen. 

Die hier zu besprechenden Eersantite sind im niederösterrei- 
chischen Waldviertel in allen Stufen der Gneissformation ver- 
breitet, erreichen aber nirgends bedeutende Entwickelung. 

lieber ihr geologisches Auftreten vermag man sehr wenig 
auszusagen. Anstehend habe ich sie zwar an einigen Punkten an- 
getroffen, allein die Aufschlüsse waren sehr mangelhaft. Sonst 
findet man sie gewöhnlich auf den Feldern in einzelnen Blöcken, 
wo sie nicht selten durch Sprengarbeiten herausgesprengt wurden. 
Die Art des Auftretens in allen Gesteinen aller drei Stufen der 
Gneissformation macht es wahrscheinlich, dass man es hier mit 
Gängen zu thun hat. 

A. Normale EerBantlte. 

Mit freiem Auge betrachtet erscheinen die Eersantite des 
Waldviertels als mittelkörnige bis kleinkörnige Gesteine, als deren 
Gemengtheile Feldspath und brauner Glimmer deutlich erkannt 
werden können. Daneben beobachtet man meist noch matte dunkel- 
grüne bis schwarze Flecken und einzelne durch ihre deutliche 
Spaltbarkeit erkennbare Hornblendesäulen. 

Was nun den Glimmer anbelangt, so bildet er häufig 
sechsseitige, bis 4 Mm. messende Tafeln, öfter aber auch unregel- 
mässige Schuppen. In einem Gestein aus der Gegend vonHarau 
bei Eis konnte nachgewiesen werden, dass die Glimmerblättchen 
deutlich zweiaxig mit kleinem Axenwinkel und die Ebene der 
optischen Axen parallel einer der Randkanten, also parallel der 
Symmetrieebene ist. Der hier auftretende Glimmer gehört also 
zum Biotit im Sinne Tschermak's. Häufig sind die Tafeln nach 
der Längsaxe gestreckt. 

Im Dünnschliff erweist sich der Glimmer als stark pleochroi- 
tiscb, aber die Absorption ist nicht so intensiv, wie bei dem Anomit 



Digitized 



by Google 



Eraptivgesteine ans der Gneisafoimation des niederösterr. Waldviertels. ] 57 

von Steinegg. Die Farben sind: a und i rothbraun, c hell holz- 
braun ohne eine Spur eines grünlichen Stiches. 

Die Biotitlamellen zeigen öfter Biegungen und Zerreissungen, 
die nur durch mechanische Bewegungen innerhalb des Gesteins 
erklärt werden können. 

Der Augit konnte in allen Gesteinen in noch unveränderten 
Resten, häufig in vollkommen erhaltenen Erystallen von achtsei- 
tigem Querschnitt und flach zugespitzter Endigung erkannt werden. 
Derselbe ist farblos oder ganz schwach bräunlich violett, zeigt be- 
deutende Auslöschungsscbiefe und weder Faserstructur, noch diallag- 
artige Spaltbarkeit. 

Der grösste Theil der Augite ist indess in ein giünes sten- 
geliges oder faseriges, schwach pleochroitisches Mineral umgewan- 
delt, welches geringe Auslöschungsschiefe besitzt und in Quer- 
schnitten Spaltbarkeit nach dem Hornblendeprisma zeigt (vgl. Fig. 4) ; 
also ist Uralit vorhanden. Man kann im selben Schliffe Augite in 
allen Stadien der Uralitbildung beobachten, vom intacten Augit- 
krystall bis zur vollständigen Pseudomorphose. Bei dieser Umbil- 
dung wird auch Magneteisen gebildet, dessen Körner oft zu paral- 
lelen Schnüren angereiht zwischen den Hornblendenadeln liegen. 

Neben diesem Uralit findet man noch eine zweite Horn- 
blende in compacten Erystallen. Diese compacten Krystalle haben 
eine dunklere, mehr in's Braune geneigte Farbe, der Pleochroismus 
ist kräftiger. In der Prismenzone beobachtet man neben dem 
Prisma die Längsfläche, mitunter auch die Querfläche. 

Dass diese beiden Hornblenden in derThat verschieden sind, 
zeigt sich auch in der Lage der Ausloschungsrichtungen. Unter- 
sucht man Spaltblättchen in der von mir beschriebenen Weise ^) 
auf ihre Auslöschungsscbiefe, so erhält man für die primäre Horn- 
blende Zahlen zwischen 10° und 12^ für den Uralit 13— 14^ 

Das schon erwähnte Gestein von Harau bei Eis hat braun- 
grüne compacte Hornblende mit den Axenfarben: a blass oliven- 
grün, f> leberbraun, c lauchgrün. 

Spaltblättchen nach dem Prisma gaben folgende Auslöschungs- 
Bcbiefen: 



*) Vgl. diese Mitth. Bd. IV, pag. 235. 



Digitized 



by Google 



158 F. Becke. 

I 10-4« 

n 10-5« 

III 9-2« 

Mittel lO-O« 

Die blasBgrüne, wenig pleochroitische Hornblende ergab: 

I 13-5« 

n U'V 

Mittel .... 13-8** 

In einem etwas Terwitterten Gestein von Hirn b er g, wo die 
primäre Hornblende intensiv braun erscheint, mit den Axenfarben 
a gelblicbgrau, b und c kastanienbraun kaum verschieden, wurden 
folgende Auslöschungsschiefen erhalten: 

I 10-20 

n 10-9« 

ni 10-9« 

IV 10-9" 

Mittel 10-7« 

Für die neugebildete, hier ziemlich intensiv gefärbte Horn- 
blende, welche die Axenfarben : c berggrün, b spargelgrün, a blass- 
grünlichgrau erkennen lässt, folgende Zahlen: 

I 13-2« 

II 12-6<> 

m 130« 

Mittel 12-9« 

Wie man sieht, stimmt diese neugebildete Hornblende auf- 
fallend überein mit dem aus Diallag entstandenen Smaragdit^) im 
Smaragdit-Gabbro des Waldviertels, welcher bei ganz ähnlichem 
pleochroitischen Verhalten eine Ausloschungsschiefe von 13*5® 
ergab. 

Der Unterschied liegt also blos in der Diallag-ähnlichen 
Structur des Smaragdit. 

Die primären compacten Hornblende-Krystalle sind sehr häufig 
von einer Binde umgeben, welche aus stängeliger grüner Hörn* 



') Vgl. diese Mitth. Bd. IV, Heft III, pag. 286. 



Digitized 



by Google 



Eraptivgesteine aus der Gneissformation des niederösterr.Waldyiertels. 159 

blende besteht, die ganz mit der Hornblende des Uralit überein- 
stunnit. 

In Querschnitten (Fig. 5) beobachtet man die durch Kern 
und Hülle gleichmässig fortsetzenden Spaltrisse. Mitunter hat der 
so weitergewachsene Krystall andere Krystallflächen in der Prismen- 
zone, als der Kern. 

In Längsschnitten (Fig. 6) sieht man den compacten Kern mit 
Bundein parallel angewachsener Homblendenadeln versehen, welche 
sich weiterhin zu divergirenden Büscheln auflosen. 

Solche excentrisch strahlige Büschel findet man sehr häufig 
auch unabhängig von primären Hornblendekrystallen im Gesteine 
yertheilt. 

Primäre Hornblende und Augit sind häufig parallel mit einan- 
der yerwachsen. Liefert ein solcher eingeschlossener Augit bei der 
Umwandlung des Gesteines Uralit, so umschliesst dann compacte 
Hornblende einen Kern von faseriger Hornblende (vgl. Fig. 7). 
Anderseits kann die compacte Hornblende von der Faserhomblende 
umwachsen werden. Hieduroh wird eine grosse Mannigfaltigkeit 
in den Structurverhältnissen des Gesteins hervorgebracht, die beim 
ersten Anblick den Beobachter verwirrt. 

Die stängelige Hornblende lässt dine Erscheinung erkennen, 
auf welche aufmerksam zu machen vielleicht nicht überflüssig ist. 
Man beobachtet in derselben häufig rundliche Flecken, welche im 
Centrum am tiefsten gefärbt sind und nach aussen allmählig in die 
hellere Umgebung verlaufen. In der Mitte dieser Flecken, welche 
in dem Gestein von Harau besonders deutlich zu beobachten sind 
und einen Durchmesser von 0*05 Mm. haben, sieht man häufig, 
aber nicht immer, ein kleines, stark lichtbrechendes Körnchen. 

Die Erscheinung erinnert an die bekannten gelben pleochroi- 
tischen Hofe um Einschlüsse im Gordierit^); M. L6vy^) hat kürz- 
lich ähnliche Flecken im Glimmer beobachtet, wo sie an einge- 
schlossene Zirkone gebunden sind. 

An Hornblenden der Dioritschiefer und Amphibolite des 
Waldviertels wurden solche Höfe, die namentlich bei gewissen 



') Rosenbusch, Physiogr. d. Minerale, pag. 272. 
') M. L^vy, Sur lea noyaux ä polychrolsme iotense du mica noir. 
Comptes rendus. 24. April 1882. 



Digitized 



by Google 



160 F. Beck6. 

Stellungen des Präparates gegen den Polariseur deutlich hervor- 
treten, um Rutilkömchen herum beobachtet. 

In dem für das freie Auge gleichmässig kornig aussehenden 
Qesteinsgemenge zeigt das Mikroskop einen deutlichen Unterschied 
zwischen ursprünglichen, primären Feldspatbkrystallen und einem 
nicht krystallisirten, aus Quarz und Feldspath bestehenden Ge- 
menge, welches die Zwischenräume der ersteren ausfüllt. 

Die primären Feldspathkrystalle zeigen in den mei- 
sten Durchschnitten die polysynihetische Zwillingsstreifung. Ortho- 
klas scheint zu fehlen. Man beobachtet femer eine hervortretende 
Tendenz zur Entwickelung von Erystallformen. Wenn auch die 
äussere Form derselben nicht immer folgt, spricht sie sich doch in 
den sehr deutlich hervortretenden zonenformigen Anwachsstreifen 
aus, besonders bei Anwendung polarisirten Lichtes. 

Dabei zeigt sich, dass die einzelnen Zonen sehr verschiedene 
Auslöschungsschiefen besitzen. Der Uebergang von einer Schichte 
zur anderen erfolgt dabei ganz allmählig. Die Unterschiede sind 
hier viel bedeutender, als bei dem Feldspath des Quarz-Glimmer- 
Diorites, so dass, wenn der Kern in Platten parallel P eine nega- 
tive AuslöschungSBchiefe im Sinne Schuster's besitzt, dieselbe in 
der Hülle positiv wird. In einer bestimmten mittleren Zone be- 
trägt die Auslöschungsschiefe 0^ 

Besonders auflFallend wird diese Erscheinung dann, wenn in 
einem Durchschnitt ein Hauptindividuum (a) von schmalen Zwil- 
lingslamellen (b) durchzogen ist (vgl. Fig. 8, Taf. I). 

Da Hauptindividuum und Zwillingslamellen symmetrisch zur 
Zwillingsgrenze auslöschen, erscheint bei einer bestimmten Stellung 
des Präparates das Hauptindividuum iip Kern und die ZwilUngs- 
lamellen in der Hülle dunkel. Bei einer Drehung des Präparates 
um einige Grade ist die Erscheinung die entgegengesetzte. 

An einem Präparat, welches dem Gestein von Harau ent- 
nommen wurde, wo der Feldspath bisweilen die Grösse von 3 Mm. 
erreicht, konnten Messungen angestellt werden, die natürlich nur 
die Extreme berücksichtigen. 

Es ergaben sich für das Hauptindividuum im Kern (a), die 
Zwillingslamellen im Kern (&), für das Hauptindividuum in der 
Hülle (a^) und die Zwillingslamellen der Hülle (b^) folgende Aus- 
löschungsschiefen gegen die Zwillingsgrenze. 



Digitized 



by Google 



firuptivgesteioe aus der Gneissformation des niederOaterr. Waldviertels. 161 

a -1-84 h +1-65 Mittel 1-75« 

fli+1-65 6i— 1-91 „ 1-78^ 

Durch das Hauptindividuum des Kernes sieht man in der 
angenommenen Stellung rechts oben die Andeutung einer optischen 
Axe im convergenten Licht, daher ist die Auslöschungsschiefe des 
Kernes negativ. Der Kern ist also Andesin. 

Durch das Hauptindividuum der Hülle ist kein deutliches 
Interferenzbild wahrzunehmen. 

Dies stimmt mit Oligoklas. 

Leider misslangen die Versuche, Präparate parallel M herzu- 
stellen, durch die Ungunst des Materiales. Ein Spaltblättchen nach üf, 
welches wegen seiner Kleinheit verschiedene Zonen nicht er- 
kennen Hess, zeigte eine negative Auslöschungsschiefe von 2^ 

Der Feldspath besteht also aus einem Andesinkern, auf den 
sich, Schichte für Schichte ganz allmählig sich ändernd, immer 
natronreichere Feldspathsubstanz absetzte, bis die äussere Hülle den 
Charakter des Oligoklases darbietet. Der Kern entspricht nach der 
Tabelle von Schuster einem Andesin mit SS^o ^^j ^i^ Hülle 
einem Oligoklas mit 207o -^^ o^^r Ab^ Afii. 

Durch den Umschlag der Divergenz der Auslöschungsschiefen 
der alternirenden Zwillingslamellen in Kern und Hülle lässt sich 
die Erscheinung auch ohne Herstellung von Präparaten nach P, 
im Dünnschliff an jedem Durchschnitt, der annähernd senkrecht 
zur Zwillingsebene liegt, gut verfolgen. 

Ich habe diese Erscheinung bei allen im Folgenden genannten 
Eersantiten des Waldviertels beobachtet. Aber auch im Kersan- 
thon von Brest zeigen die Feldspathe das gleiche Verhalten. 

Im Zusammenhange damit erscheint auch die Beobachtung, 
dass die Zersetzung der Feldspathe der genannten Gesteine immer 
vom Centrum beginnt, auf welche hin schon Bosenbusch die 
Vermuthung ausgesprochen hat, dass die Kerne eine etwas basischere 
Zusammensetzung besitzen, im richtigen Lichte. Diese centrale 
Zersetzung der Feldspathe ist auch bei den Kersantiten des Wald- 
viertels stets zu beobachten. 

Ein ähnliches Verhalten der Feldspatheinspr englinge wurde jüngst 
von C. Hoe pfner ^) in dem Andesit des Mte. Tajumbina besprochen. 

') Neues Jahrb. 1881, I. Bd., pag. 164. 

Min«ra1o|f. and petrogr. Mitth. V. 1882. Beoke. Frenzel. H 



Digitized 



by Google 



162 ^- Becke. 

Zwischenmasse. 

Es ist nun noch die Zwischenmasse zu besprechen, welche 
zwischen den Glimmer-, Augit-, Hornblende- und Feldspathkry- 
stallen auftritt. Dieselbe besteht aus einem durchaus krystallinen 
Gemenge, nirgends ist eine Spur amorpher Substanz nachzuweisen. 
Die Korngrösse dieser Zwischenmasse ist meist kleiner, als die 
Grosse der genannten Erystalle, obwohl die Unterschiede manchmal 
sehr gering sind. Die Menge, in der sie auftritt, ist wechselnd. 

Als Gemengtheile treten auf: Ein Feldspath, der öfter un- 
gestreift ist, ferner Quarz, dann stengelige grüne Hornblende. 

Der Feldspath dürfte zum grossen Theil Orthoklas sein. Der 
reichlich vorhandene Quarz führt kleine Flüssigkeits-Einschlüsse 
mit trag beweglicher Libelle und ist nicht selten von grünen Hom- 
blendenadeln durchwachsen. Niemals beobachtet man an dem Feld- 
spath oder dem Quarz auch nur eine Andeutung von Erystall' 
form. Dagegen spielt prachtvoller Mikropegmatit eine grosse Rolle. 

Die in der Zwischenmasse auftretenden Titanitkörner und in 
reichlicher Menge vorhandenen Apatitsäulen ragen häufig auch in 
die primären Erystalle hinein und gehören somit wohl zu den 
ältesten Bildungen. 

Auffallend ist der gänzliche Mangel an primären Eisenerzen. 

Die Zwischenmasse ist mit den Erystallen in folgender Weise 
auf das Innigste verknüpft. 

Die primären Homblendekrystalle sind mit einer Rinde von 
stengeliger Hornblende umgeben, welche sich nach aussen in 
divergirende Nadeln auflöst, die in die Quarze und Feldspathkörner 
der Zwischenmasse, aber nie in das Innere der primären Feldspath- 
krystalle hineinragen. 

Auch von den Uraliten gehen solche divergent strahlige 
Büschel aus. Dagegen sind die frischen Augite, soweit sie mit 
den primären Feldspathen verwachsen sind und ihre unversehrte 
Erystallform zeigen, nie mit solcher Hornblende besetzt. Ein 
Zeichen, dass sie durch die Verwachsung mit dem Feldspath vor 
der Uralitisirung geschützt wurden. 

Die Feldspathkrystalle sind mit der Zwischenmasse durch die 
Oligoklashülle verbunden. Letztere enthält, besonders in den äusser- 



Digitized 



by Google 



Eraptivgesteine aus der Gneissformation des niederöBterr.Waldvieriels. 163 

sten Partien, häufig Nadeln grüner Hornblende, welche im Kern 
fehlen, wo nur Biotitkrystalle als EinscblÜBse auftreten. Auch 
setzen sich die Oligoklashüllen häufig direct in Mikropegmatit fort, 
was daran erkannt wird, dass der Feldspathgrund desselben gleich- 
zeitig mit der OligoklashüUe benachbarter Feldspathkrystalle aus- 
löscht. 

Nur der Biotit scheint in keine nähere Beziehung zur kör- 
nigen Zwischenmasse zu treten. 

B. OUvin- (PiUlr) Kersantite. 

Viele der hieher gehörigen Gesteine enthalten eigenthümliche 
Gebilde, die man als Pseudomorphosen betrachten muss. 

Sie bestehen der Hauptsache nach aus einem Filz von Horn- 
blendenadeln; die Hornblende ist im Schliff fast farblos und wurde 
an den hie und da zu beobachtenden Querschnitten und an der 
schiefen Auslöschung erkannt; sie ist zum Strahlstein zu stellen. 
Diese Hornblendenadeln entspringen am äusseren Rande der Pseudo- 
morphosen und ragen in diyergirenden Büscheln in das Innere 
hinein. Das Innere ist entweder von einem wirren Filz solcher 
Nadeln ausgefüllt, oder es tritt ein schwach doppelbrechendes, 
chlorit- oder serpentinähnliches Mineral ohne deutliche Structur 
dazwischen auf. Magnetitkömer sind zwischen den Hornblende- 
nadeln stets verstreut (vgl. Fig. 9). 

Von den Pseudomorphosen von Hornblende nach Augit dem 
üralit unterscheiden sich diese in folgenden Punkten: 

1. Die Form lässt sich auf den Augit nicht zurückführen, 
man beobachtet entweder rundliche Formen oder Umrisse mit 
seharfer Endigung. 

2. Die Uralite zeigen einheitliches optisches Verhalten, diese 
Pseudomorphosen Aggregatpolarisation. 

3. Die Hornblende desUralit ist dunkler gefärbt, als die der 
Pseudomorphosen. 

4. Niemals wurden in denselben Augitreste beobachtet. 

Die Vermuthung, dass diese Pseudomorphosen von Olivin 
abstammen, wurde dadurch zur Gewissheit erhoben, dass in einem 
der gesamnielten Handstücke, welches einem offenbar sehr wenig 
veränderten Gestein entnommen war, in welchem der Augit kaum 

11* 



Digitized 



by Google 



164 ^' Becke. 

an den Rändern eine Spur von Üralitbildung erkennen liess, der- 
artige Gebilde entdeckt wurden, welche noch einen Kern von fri- 
Bchem Olivin enthielten. 

Diese Pseudomorphosen sind also ein neuer Beleg für die im 
Berefch der krystallinen Schiefer schon wiederholt beobachtete 
Umwandlung von Olivin in Hornblend^minerale *). 

Da die Pseudomorphosen von Hornblende nach Pyroxen be- 
sondere Namen erhalten haben, die sie auch dann im Interesse der 
Kürze des Ausdrucks behielten, als man ihre Natur als Pseudo- 
morphosen erkannte, scheint . es mir zweckmässig, auch für die 
Pseudomorphosen von Hornblendemineralen nach Olivin einen Namen 
einzuführen. Ich erlaube mir für dieselben die Bezeichnung Pili t^ 
vorzuschlagen, die ich im Folgenden auch gebrauchen werde. 

Danach würde also auch die Gesteinsbenennung erfolgen und 
der veränderte Olivingabbro von Langenlois beispielsweise Pilit- 
Gabbro zu nennen sein. Ebenso würden diejenigen Eersantite des 
Waldviertels, welche diese Pseudomorphosen als wesentliche Ge- 
mengtheile führen, als Pilit-Eersantite bezeichnet werden müssen, 
während die mit unverändertem Olivin Olivin-Eersantit zu nennen 
wären. 

In diesen letzteren Gesteinen ist ein Zurücktreten des Feld- 
spathes gegenüber den anderen Gemengtheilen nicht zu verkennen. 
Er ist aber immer vorhanden und dies hindert, die Gesteine zu 
den Pikriten zu stellen, zu denen sie eine grosse Verwandtschaft 
besitzen. 

Der Feldspath dieser Gesteine hat gewöhnlich die Form 
schmaler Leisten, die oft deutliche Fluidalstructur darbieten. 

In Bezug auf die sonstigen Gemengtheile ist nur zu bemer- 
ken, dass die olivin- (oder pilit-) reichen Eersantite keinen Quarz 
führen weder in Eörnern, noch in pegmatitischer Verwachsung 
mit dem Feldspath. 



') Vgl. diese Mitthlg. Bd. lY, pag. 330, 858 und 450. Femer: Törne- 
bohm, Neues Jahrb. f. Min. 1877, pag. 888. Durch ein Versehen habe ich 
verabsäumt, in der obea citirten Abhandlang auf die ähnlichen Beobachtungen 
Törnebohm's hinzuweisen. 

') TctXo; = Filz von der filzähnlichen Verwachsung der Hornblende- 
fasern. 



Digitized 



by Google 



Eraptivgesteine aas der Gneissformatioa des uiederösterr. Wald Viertels. 1 65 

Die anderen Gemengtheile bleiben dieselben, namentlich ist 
wieder der Mangel aller primärer Eisenerze, welche ausschliesslich 
als Neubildungen im Uralit und im Pilit auftreten, bemerkens- 
wertb. 

Diese olivin- und pilitreichen Kersantite unterscheiden sich 
meist schon im Stück von den normalen durch dunklere bis 
schwarze Farbe, femer durch das Auftreten seichter Grübchen an 
der Oberfläche, welche durch die Auswitterung des Pilit entstehen, 
und derselben ein pockennarbiges Aussehen verleihen. Die wenig 
veränderten, welche noch Olivin enthalten, sind ungemein hart 
und klingen beim Daraufschlagen wie Metall. Die umgewandelten, 
in denen die Faserhornblende wie ein Filz Alles durchdringt, sind 
sehr zähe Gesteine. 

Vorkommen der Kersantite. 

Einer der typischesten Kersantite fand sich zwischen Harau 
und Eis im Westflügel im Gebiete des Kalkzuges. Es waren 
Blöcke, die bei Sprengarbeiten in einem Feld herausgeschossen 
wurden. Das Gestein ist ziemlich grobkörnig, Uralit, primäre 
Hornblende und Biotit sind ungefähr 'zu gleichen Theilen vor- 
handen, das als Zwischenmasse bezeichnete Gemenge beträgt etwa 
Vi des ganzen Gesteines. 

Ein sehr ähnlicher, durch dunkelgrüne primäre Hornblende 
ausgezeichneter Kersantit von etwas kleinerem Korn fand sich bei 
Schiltingeramt an der Strasse zwischen Schiltern und Gföhl 
mitten im Gebiete des centralen Gneisses. 

Dieses Gestein lagert in zahllosen, metergrossen, gerundeten 
Blöcken an einem Waldrande nächst dem Bauernhofe Aschauer. 
Es ist besonders reich an neu gebildeter Hornblende, welche selb- 
ständige, divergent stengelige Aggregate in der Zwischenmasse 
bildet. 

An der Strasse zwischen Steinegg und St. Leonhardt 
findet sich im Granulit, der den Pyrop-Olivinfels von dem Diallag- 
Amphibolit trennt, ein Vorkommen von Kersantit in anstehendem 
Oesteia, leider ist die Umgebung so schlecht aufgeschlossen, dass das 
wahrscheinlich gangförmige Auftreten nicht constatirt werden konnte. 
Dieses Gestein ist sehr arm an primärer Hornblende. 



Digitized 



by Google 



166 F. Becke. 

Bei Hirn b er g fand ich Blöcke eines hieher gehörigen Ge- 
eteines, welches sich durch Reichthum an primären kaffeebraunen 
Hornblenden auszeichnet. Ein ähnliches Gestein tritt bei Langen* 
lois im Zoisit-Amphibolit auf. ' 

Typische Pilit-Eersantite finden sich in der Umgebung von 
Eis. Sehr schön ist das an Pilit reiche und sehr frische Gestein, 
welches bei den Ealksteinbrüchen von Marbach an der kleinen 
Krems ein Haufwerk von losen Blöcken am linken Abhänge des 
Eremsthales bildet. Anstehender Fels konnte indess nicht gefunden 
werden. 

Unveränderten Olivin-Eersantit fand ich südöstlich von Eis 
am Wege gegen St. Johann in einzelnen Blöcken von schwarzer 
Farbe. Das Gestein ist sehr feinkörnig, aber wenig verändert. 

Zwischen Gillaus und Harau findet sich ein gleichfalls hieher 
gehöriges Gestein in metergrossen scharfkantigen Blöcken. Es ist 
aber stark zersetzt und auch von der Verwitterung stark mit- 
genommen. Auffallend ist die Armuth an übrigens ganz verwit- 
tertem Glimmer und der Reichthum an dunkelbrauner Hornblende. 

Ein ähnliches Gestein mit viel noch erhaltenen Resten von 
Augit wurde als Geschiebe im Reislingbach zwischen Gföhl und 
Erumau aufgefunden. 

Gabbrogesteine des Westflflgels. 

Hart an der Südgrenze des in dem Aufsatze: „Die Gneiss- 
formation des Waldviertels*' geschilderten Gebietes an der Strasse, 
die von Eottes nach Ottenschlag führt und zwar etwa 2 Kilometer 
hinter dem ersteren Orte, findet man im Gebiete der unteren 
Gneissstufe in einer von üppiger Waldvegetation gedeckten Gegend, 
die keinerlei Aufschlüsse darbietet, dunkle Blöcke eines harten 
und zähen Gesteins, welches auf den ersten Blick mit den Olivin- 
Eersantiten grosse Uebereinstimmung zeigte. Die Blöcke zeigen 
untereinander keine vollständige Uebereinstimmung und man kann 
wenigstens drei verschiedene Yarietäten unterscheiden, die durch 
Uebergänge verbunden sind. 

Eine derselben zeigt ein kleinkörniges Gemenge von triklinem 
Feldspath mit ungemein feiner und sehr complicirter Zwillingsstrei- 
fung, von zweierlei Pyroxenen, nämlich einem schief auslöschenden 



Digitized 



by Google 



Eruptivgesteine aus der Gneisaforination des niederösterr. Waldviertels. 1 67 

Diallag mit zahlreichen schwarzen Eörnchen-EinschlÜBsen und einem 
etwas dunkler bräunlich gefärbten Pyroxen mit feineren braunen Ein- 
Bchlüasen; letzterer löscht gerade aus; grossere, einsprenglingsartig 
hervortretende Körner zeigen vor der Loupe und im polarisirten 
Licht untersucht das Verhalten von Bronzit. 

Beide Pyroxene sind stets von einer dunkelgrünen Horn- 
blendezone von körniger Zusammensetzung umgeben, Ausläufer 
derselben ziehen sich zwischen die Feldspathe. Letztere zeigen 
die in Gabbrogesteinen so häufig zu beobachtenden Einschlüsse 
stark lichtbrechender, hier licht gefärbter Körnchen, die in grosser 
Anzahl in parallelen Reihen auftreten, aber immer eine Bandzone 
frei lassen. 

Mit der körnigen Hornblende, welche aus den Pyroxenen 
hervorgegangen zu sein scheint, findet sich nicht selten brauner 
Glimmer in Putzen und einzelnen Schuppen. Femer sind Apatit 
in langen, farblosen Nadeln und eine nicht unbedeutende Menge 
von opakem Eisenorz, welches nach den unregelmässig yerzweigten 
Formen Titaneisen sein dürfte, als unzweifelhaft primäre Gebilde 
vorhanden« 

Weder die Feldspathe, noch die Augitminerale, noch die 
Hornblenden zeigen Krystallumrisse, worin ein wichtiger Unter- 
schied gegenüber den Kersantiten liegt. 

Manche Handstücke zeigen keinen Diallag und Bronzit mehr, 
sondern an deren Stelle dunkelgrünen Smaragdit. Dann findet man 
bisweilen mitten im Smaragdit Körner von Granat, die so unregel- 
mässig gestaltet sind und in einer solchen Weise auftreten, dass 
man sie nur für Neubildungen halten kann. Solche Neubildungen 
von Granat habe ich auch im Pilitgabbro von Langenlois beob- 
achtet. 

Eine Analyse eines Handstückes, welches noch viel von den 
beiden Pyroxenen enthielt, ergab folgendes Resultat (Analyse von 
B-Wegsoheider im Laboratorium von Herrn Prof. v. Barth 
ausgeführt): 

Kieselsäure 49*89 

Thonerde 13-84 

Eisenoxyd 7' 15 

Eisenoxydul 8*18 

Manganoxydul 0*44 



Digitized 



by Google 



168 F. Becke. 

Magnesia 3'20 

Kalkerde 792 

Natron 5-33 

Kali 1-91 

Wasser 1*22 

Phosphorsäure-Anhydrid • 0'54 
Kohlensäure-Anhydrid • • • Spur 

99-62 
Der ziemlich bedeutende Natrongehalt lässt auf keinen sehr 
basischen Feldspath schliessen. 

Eine zweite Varietät ist ausgezeichnet durch porphyrartig 
hervortretende Feldspathkörner, dieselben erlaubten eine genauere 
Untersuchung. 

Schliffe parallel P ergaben eine negative Auslöschung von 
— 14-8^ — U-l^ — ll•9^ im Mittel —12-6^ 

Zwei Spaltungsstücke nach M gaben negative Auslöscbungs- 
schiefen von —28*2'» und —27-9^ im Mittel —28-0. 

Durch üf sah man im convergenten Lichte eine optische Axe 
und Lemniscaten in schiefer Richtung, durch P Andeutungen einer 
seitwärts austretenden Axe. 

Nach den Tabellen Schuster's stimmt dieses Verhalten mit 
einem Bytownit von der Zusammensetzung 68®/o -4n, 32®/o -46, 
welcher auf P — 12■4^ auf M — 28-4o verlangt. 

Diese Angaben beziehen sich blos auf den Kern der Feld- 
spathe; derselbe ist von einer allerdings sehr schmalen Hülle um- 
geben, welche keine Einschlüsse enthält und eine nach aussen 
abnehmende Auslöschungsschiefe darbietet. 

In Zusammenhang mit dem Auftreten des kalkreicheren Feld- 
spathes steht das Vorkommen von ausgezeichneten* Pseudomor- 
phosen von Anthophyllit nach Olivin. Dieselben sind als grün- 
liche, radialfaserige Flecken sofort zu erkennen. Unter dem Mikro- 
skope bestehen sie aus einem radialstengeligen Aggregat von 
Anthophyllit, welcher an der Hornblende-Spaltbarkeit und der ge- 
raden Auslöschung leicht erkannt wird. Nach aussen sind sie von 
einem schuppigen Aggregat von Klinochlor umgeben. 

Von den Pyroxenmineralen ist nichts mehr vorhanden, son- 
dern an deren Stelle ist Smaragdit getreten. Das Aussehen und 
die Sättigung der Farbe wechselt bei demselben ausserordentlich, 



Digitized 



by Google 



Eruptivgesteine aus derOneissformation des niederösterr. Wald Viertels. Igg 

bald ist er BtraUsteinartig, hell, bald dunkler gefärbt und dann 
von mehr körniger ZuBammensetzung. Oft erkennt man noch die 
Einschlüsse des früheren Diallages. 

Die Untersuchung Ton Spaltstückchen ergab sehr schwan- 
kende Resultate, wie dies nach dem yerschiedenartigen Aussehen 
der Hornblende kaum anders zu erwarten war. Ich erhielt fol- 
gende Auslöschungsschiefen : 

10•8^ llOS 11-8«, 12-3S 12»4^ 12-70, 13-6^ HS«. 

Die höchsten Werthe beziehen sich auf sehr licht gefärbte, 
einschlussfreie Spaltstückchen. 

Etwas dunkler Glimmer und schwarzes Eisenerz, ferner Apatit 
sind auch hier vorhanden. 

Die letzte Yarietät stimmt bis auf den geringeren Feldspath- 
gebalt vollständig mit dem Olivin-Gabbro von Langenlois überein, 
mit dem sie auch den Gang der Umwandlung des Diallages und 
Olivins theilt. Eine genauere Beschreibung erscheint daher über- 
flüssig. Der zurücktretende Feldspath . bringt dieses Gestein dem 
Paläopikrit nahe. Diese Yarietät wurde im Laboratorium des Herrn 
Professors Ludwig analysirt von E. Gamroth*). 



Kieselsäure 








45-93 Proc. 


Thonerde • • 








15-09 y, 


Eisenoxyd • 
Eisenoxydul 
Kallc • . • 








1-87 „ 

11-45 „ 

8-92 „ 


Magnesia • 
Kali . • • 








14-82 " 
0-22 „ 


!Natron • • 








1-93 „ 


Wasser • • 








0.58 „ 
1 00-81 Proc. 



Mit den früher beschriebenen, unzweifelhaft eruptiven Massen- 
gesteinen haben diese Gabbrogesteine die vollständig richtungslos 
körnige Structur gemein. Allein in der Zusammensetzung, in den 
feineren Structurverhältnissen und in dem Gang der Umwandlung 
zeigen sich erhebliche Unterschiede. 



T scher mak, Min. Mitth. 1877, pag. 278. 



Digitized 



by Google 



170 F. Becke. 

In der mineralogischen ZusammenBetzung unterscheiden sie 
sich durch das Auftreten primärer Eisenerze, durch den Mangel 
der primären Hornblende, durch den Diallag und den in manchen 
derselben beobachteten Bronzit. ^Der Biotit ist niemals in primären 
Erystallen vorhanden, sondern scheint später gebildet zu sein. 

In Bezug auf die Structur ist namentlich der Mangel an 
Kiystallform hervorzuheben, welcher sowohl die Pyroxene, als die 
Feldspathe betrifft. 

Die Umwandlung ist verschieden durch das Auftreten von 
mehr körniger als faseriger Hornblende, welche häufig viel dunk- 
lere Farbe besitzt, als die neugebildete Hornblende der Eersantite; 
ferner durch das Auftreten neugebildeten Biotites. 



Das genaue Studium der Zusammensetzung und Structur der 
Kersantite und der verwandten Gesteine des Waldviertels führt zu 
folgenden Ergebnissen: 

Trotz der anscheinend krystallinisch körnigen Structur lassen 
sich deutlich zweierlei Gemengtheile von verschiedenem Alter er- 
kennen, nämlich 

1. solche, welche schon vor der Erstarrung des Gesteines 
vorhanden waren, entsprechend den Clements de premiere consoli- 
dation von F. Fouquo und M. Levy. 

Als solche sind zu nennen : basischer Feldspath, Biotit, Augit, 
dunkle Hornblende, in allen Gesteinen, Olivin in den Olivin-Ker- 
santiten, Quarz im anomitführenden Dioritporphyrit. 

2. Solche Gemengtheile, welche sich erst bei oder nach der 
Erstarrung ausbildeten: natronreicher Plagioklas, Orthoklas, Quarz, 
diese zum Theil als Mikropegmatit entwickelt, blassgrune Faser- 
hornblende. Diese entsprechen den elements de seconde consoli" 
dation von F. Fouque und M. Levy. 

Die letzteren Gemengtheile, die man nicht als secundär im 
gewöhnlichen Sinne des Wortes bezeichnen kann, die ich deshalb 
als Gemengtheile U. Ordnung bezeichnen werde, sind mit den 
früher angeführten Gemengtheilen I. Ordnung zum Theil auf das 
Innigste verbunden: Oligoklas und Mikropegmatit erscheint als 
parallel fortgewachsene Hülle um die Andesinkerne I. Ordnung. 



Digitized 



by Google 



ErnpÜTgesteine aas der Gneissfonnation des niederösterr. Waldvieriels. 171 

Die Faserhornblende bildet parallele Fortwacheungen auf den 
Homblendekrystallen I. Ordnung. 

Die Art des Auftretens dieser Fortwachsungen lässt keinen 
Zweifel, dass während der Ausbildung dieser Fortwachsungen 
mechanische Bewegungen innerhalb dieses Gesteins nicht mehr 
stattgefunden haben. 

Zum Theil ist die Ausbildung derselben mit Umwandlungen 
der Gemengtheile I. Ordnung verbunden. Der Olivin wird in radial- 
strahligen Pilit, der Augit in parallelfaserigen Uralit umgewandelt, 
der Quarz bildet an seinem Umfange einen Hornblendekranz. Man 
sieht, die Tendenz dieser Umwandlungen geht dahin, einen Aus- 
gleich der chemischen Yerschiedenheiten herzustellen. Die Horn- 
blende erscheint als der Gleichgewichtszustand, dem alle abweichend 
zusammengesetzten Verbindungen zustreben. 

Diese Umbildungen sind sehr verschieden und gewissermassen 
entgegengesetzt den Umwandlungsvorgängen, welche bei der Bil- 
dung der modernen Eruptivgesteine vor sich gehen. 

Interessant ist die entgegengesetzte Bolle, welche Augit und 
Hornblende in diesen alten und in modernen Eruptivgesteinen 
spielen. In den letzteren ist es der Augit, welcher häufig in ver- 
schieden gefärbten Zonen ein Fort wachsen unter geänderten Um- 
ständen zeigt, und häufig stimmt die äusserste Zone der Augit- 
krystalle mit den Augitmikrolithen der Grundmasse überein, so wie 
die Hülle von Faserhornblende, welche die Homblendekrystalle 
I. Ordnung umwächst, mit den Bündeln von Faserhornblende 
übereinstimmt, welche selbständig in der Zwischenmasse mancher 
Kersantite auftreten. 

In den Eersantiten ist es der Augit, welcher eine Umbildung 
und zwar in Hornblende erfahrt. In den modernen basischen 
Eruptivgesteinen ist es die Hornblende, welche in dem Opacitrand 
Umwandlungen erkennen lässt, ja es wurden in letzter Zeit von 
Hoepfner^) geradezu Pseudomorphosen von Augit nach Horn- 
blende beobachtet. Aehnliche Umbildungen fand ich in einem 
Phonolith von Grosspriesen bei Aussig in Böhmen. Derselbe ent- 
hält ziemlich grosse braune Erystalle von Hornblende, welche ganz 



*) Gesteine des Mte. Tajnmbina. N. Jahrb. f. Min. 1881, IL, pag. 171. 



Digitized 



by Google 



172 F. Becke. 

oder zum Theil umgewandelt sind in ein körniges Gemenge von 
blassgrünem Augit, Magnetit und einem farblosen, feldspathaha- 
liohen Mineral. 

Während demnach bei alten und neuen Eruptivgesteinen die 
Gemengtheile II. Ordnung, sowiie die bei der Bildung derselben 
vor sich gehenden Umwandlungen stark verschieden sind, scheinen 
die Unterschiede bei den Qemengtheilen I. Ordnung minder be- 
langreich zu sein. Ja sie reduciren sich eigentlich auf das häufige 
Auftreten von Glaseinsohlüssen in den modernen Eruptivgesteinen. 
Seit man indess weiss, dass solche Glaseinschlüsse secundär ent- 
stehen können, hat dieser Unterschied viel von seiner fundamen- 
talen Bedeutung verloren. In Bezug auf die primären Gemeng- 
theile L Ordnung verhalten sich beide Gruppen ähnlich, namentlich 
auch darin, dass dieselben meist kieselsäurearm sind; die Ver- 
schiedenheiten liegen in den elements de seconde consolidation, 
den Gemengtheilen IL Ordnung, welche bei den Eruptivgesteinen 
der älteren Perioden körnig ausgebildet erscheinen, bei den jün- 
geren einer mannigfaltigen Entwickelung als mikrolithische, oder 
mikrofelsi tische, oder glasige Grundmasse fähig sind. 

Yon Wichtigkeit erscheint nun die Beobachtung, dass die 
Ausbildungsweise der Zwischenmasse der Eersantite eine grosse 
Aehnlichkeit aufweist mit der der krystallinen Schiefer. Mangel 
jeder Andeutung von Erystallform, das häufige gegenseitige Um- 
schliessen der Gemengtheile , die Häufigkeit pegmatitischer Yer- 
wachsungen, die winzigen Flüssigkeits-Einschlüsse im Quarz, wo 
solcher vorhanden ist, bedingen dieselbe. Ferner zeigen auch die 
Umwandlungs-Yorgänge viele Analogien. Die Umwandlung von 
Olivin in Hornblendeminerale, die Umwandlung von Diallag iu 
Smaragdit wurde auch im Bereich der krystallinischen Schiefer 
des Waldviertels beobachtet. 

Es erscheint daher der Schluss nicht unberechtigt, dass die 
letzten Abschnitte der Bildungsgeschichte der krystallinen Schiefer 
und der in ihnen auftretenden Eruptivgesteine gemeinsam durch- 
gemacht wurden. 

Wenn nun schon diejenigen Eruptivgesteine, welche gang- 
förmig die Gneissformation durchsetzen, in ihrer Structur Aehnlieh- 
keiten mit den Gesteinen derselben zeigen , welche auf einen 
theilweise ähnlichen Bildungsgang schliessen lassen, so müsste 



Digitized 



by Google 



EruptiTgeBteine ans der Oneissformation des niederösterr. Wald vierteis. 173 

das noch mehr der Fall sein, wenn Gesteine zu einer Zeit empor- 
drangen, als die Gesteine der Gneissformation selbst noch nicht so 
weit fertig waren, um ein gangförmiges Auftreten zu gestatten. 

Vielleicht hat man es in den Gabbrogesteinen, die einerseits 
vollkommen die massige, richtungslos körnige Structur von Eruptiv- 
gesteinen besitzen, anderseits durch petrographische Uebergänge 
nnd geognostische Verknüpfung mit unbezweifelt sedimentären, 
krystallinen Schiefern, namentlich Hornblendeschiefern, verbunden 
sind, mit derartigen Eruptivgesteinen zu thun, die zu einer älteren 
Zeit entstanden, mit den noch unfertigen Schiefern zu einem 
Ganzen sich vereinigten. 



Tafel-Erklärung. 

Fig. 1. FeldspathdurchschniU parallel P. Andesin aas dem Dioritporphyrit von 
Steinegg. 

Fig. 2. Quarz ans dem Dioritporphyrit von Steinegg. Enthält Reihen yon Fiilssig- 
keits-EinschlQssen, Einschlüsse von Grnndmasse, Biotitkry stall chen und 
ein Sftnlchen von Zirkon. An der Peripherie ein Homhlendekranz In der 
Umgehung sieht man mehrere Durchschnitte von Qlimmer, einige Längs- 
schnitte (links oben) und einen Querschnitt (links an der Seite) von Uralit. 

Fig. 3. EineParthie des Hornblendekranzes stärker vergrössert. Oben der Quarz, 
unten der Feldepath der Grundmasse. 

Fig. 4. Uralitqnerschnitt aus dem Gestein von Harau bei Eis. Die Hornblende 
z. Th. über den Augit hinausgewachsen; über die dunklen Flecken in 
derselben vergl. pag. 169. Im Innern noch Angitreste mit einer eingela- 
gerten Zwillingslamelle. 

Fig. 5. Hornblendekrystall I. Ordnung, von Hornblende U. Ordnung übemndet. 
Querschnitt. 

Fig. 6. Ebeoso, Längsschnitt, Gestein von Schiltingeram t. 

Fig. 7. Hornblende I. Ordnung, eine faserige Uralitparthie nmschhessend. 

Fig. 8. Feldspathdurchschnitt aus dem Gestein von Harau im polarisirten Licht. 
Das Krenz gibt die Lage der Nicola an. 

Fig. 9. Pseudomorphose von Strahlstein nach Olivin (Pilit) aus dem Pilitkersantit 
von Marbach. 



Digitized 



by Google 



174 F. Becke. 

VII. Glaseinschlüsse In Contactmineralen von 
Canzacoli bei Predazzo. 

Von F. Becke. 

Durch die freandliche Zuvorkommenheit von Herrn Professor 
E. Suess war es mir möglich, eine Contaotstufe von dem be- 
kannten Fundort Canzacoli bei Predazzo zu untersuchen, welche 
Eigenthum des geologischen Museums der Wiener Universität ist. 

Dasjenige, was an diesem Contactstück zuerst auÜ^llt, ist die 
deutlich zonenförmige Anordnung der einzelnen Mineralgemenge. 
An der einen Seite der Sture hat man mittelkörnigen Monzonit von 
grauer Farbe. Gegen die Contactgrenze zu erscheint derselbe auf 
eine 2—3 Cm. breite Zone porphyrisch; in porcellanartig weisser 
Grundmasse sieht man nur einzelne Erystalle von schwarzer Farbe. 
Unter dem Mikroskope erweist sich die porcellanähnliche Grund- 
masse als eine felsitische Masse mit Andeutungen von sphäroliti- 
scher Structur; die dunkeln Erystalle sind Augit. Die Grenze 
dieser Salbandbildung gegen den Monzonit ist nicht scharf, es 
findet ein allmäliger Uebergang statt. 

Schärfer ist die Grenze gegen die nun folgenden Contact- 
bildungen, innerhalb welcher man deutlich drei Zonen unter- 
scheiden kann. Die erste Zone von 3 Cm. Dicke besteht ans 
lichtgrünem Augit (vielleicht Fassait), aus erbsengelbem Granat, 
der sich im Schliff als schwach doppelbrechcnd erweist, und ans 
dunkel honigbraunem Vesuvian. Diese Silicate bilden in der Nähe 
der Grenze gegen den Monzonit ein sehr kleinkörniges bis dichtes 
Gemenge; weiter hinaus sind die Körner grösser, man erkennt zum 
Theil deutliche Erystalle, die Zwischenräume derselben sind mit 
jenem bläulichen Ealkspath ausgefüllt, welcher von derartigen 
Contactlagerstätten so wohl bekannt ist. 

Die zweite Contactzone besteht aus lichtgrünem Phlogopit 
mit etwas Augit und Spinell ;- sie ist etwas mächtiger als die erste. 

Die dritte Zone endlich besteht aus einem grauliehweissen, 
fettglänzenden, muschlig brechenden Mineral, welches v. d. Löth« 
röhre unschmelzbar ist und mit Salzsäure gelatinirt. Unter dem 



Digitized 



by Google 



QlaseinBchlüBse in Gontactmineralen von Ganzacoli bei Predazzo. 175 

Mikroskope erweist es sich stark lichtbrechend and stark doppel- 
brechend, dem Olivin ähnlich, die Zweiaxigkeit konnte nachgewiesen 
werden. Dieses Mineral ist demnach Batrachit. Mit demselben 
tritt etwas dunkelgrüner Spinell und fein vertheilter Caicit auf. 

Der weitere üebergang von diesem Batrachitgestein, von dem 
an dem Stück eine circa 10 Cm. mächtige Lage entwickelt ist, 
zum Kalkstein ist an der vorliegenden Prob^ nicht zu beobachten. 

Dieser Batrachit ist es nun, welcher ganz ausgezeichnete 
Glaseinschlüsse führt. Dieselben erscheinen ge wohnlich schwarm- 
weise und sind so gross, dass sie bei 250maliger Yergrösserung 
sehr gut studirt werden können. 

Sie sind bald rundlich, bald verzogen, zart umrandet und ent- 
halten meist ein, bisweilen auch zwei sehr dunkle Bläschen. In 
manchen ist das Bläschen rund, in anderen nierenförmig gestaltet 
oder 5formig gekrümmt. Mitunter haftet es auch aussen am Ein- 
schluss. Da das Bläschen weder bei Erschütterung, noch bei 
massiger Erwärmung seinen Ort ändert, scheint die Natur dieser 
Gebilde als Glaseinschlüsse durch alle Kriterien sichergestellt. Die 
Glasmasse selbst ist farblos, frei von allen Entglasungsproducten. 

Der Nachweis von Qlaseinschlüssen in einem Mineral einer 
so ausgezeichneten, man kailn sagen typischen Contactlagerstätte, 
hat einiges theoretisches Interesse, da hierin ein schwerwiegender 
Beweis für jene Ansicht liegt, welche annimmt, dass die Ausbil- 
dung jener Contactminerale schon bei der Eruption der Eruptiv- 
masse unter dem Einflüsse sehr hoher Temperatur erfolge. Sie 
spricht gegen die andere Annahme, welche derartige Contact- 
minerale nachträglich durch hydrochemische Processe bei niederer 
Temperatur entstehen lässt. 



VIII. Mineralogisches. 

Von Dr. A. Frenze!. 

7. Rezbanylt, eine neue Hineralgattnng. 

In den „Mineralogischen Mittheilungen', 1873, S. 293, brachte 
ich folgende Notiz : „Zu Bezbanya kommen zwei, bis jetzt von dort 
nicht bekannte Schwefelbleiwismuth-Verbindungen vor. Die eine ist 



Digitized 



by Google 



176 A. Frenzel. 

entsprechend der Formel 2 PbS . Bi^S^ zusammengesetzt und dem- 
nach Cosalith, die andere hat eine von dem Cosalith abweichende 
Mischung und stammt von der Grube Fürst August." Im Jahrbuch 
für Mineralogie, 1874, S. 681, gab ich dann die Beschreibung des 
Cosalith von Bezbanya. 

Zwei Jahre darauf erhielt ich von Freund F aus er in Pest 
einige Stufen von Rezbanya zur Untersuchung, welche gleichfalls 
eine Schwefelbleiwismuth-Yerbindung waren, doch eine vom Cosa- 
lith abweichende Mischung zeigten. 

Dieses letztere Mineral ist metallglänzend, von Farbe licht- 
bleigrau, dunkler anlaufend, Strich schwarz, Härte 2Vs— 3, spec. 
Gew. 609— 6'38, mild, Structur feinkörnig bis dicht. Spaltbarkeit 
undeutlich. In derben Massen, verwachsen mit Kupferkies und Ealk- 
spath, oder eingesprengt in Quarz. In der Regel ist man nicht im 
Stande, bei metallischen Mineralien, die nur derb vorkommen und 
zudem mit anderen Mineralien vergesellschaftet sind, mit einer ein- 
zigen Analyse über die Constitution genauen Aufschluss zu erhalten 
(Beispiel: AUoklas) und so habe ich eine ganze Reihe Analysen 
durchgeführt, weil ich ausserdem anfanglich stets einige Procente 
Verlust hatte, vergebens auf Arsen, Antimon, Zinn etc. analysirte, 
bis ich endlich die Beimischung von Kalkspath auffand, die ich bei 
dem Auflösen des Minerals nie wahrgenommen hatte. 

Ich führe drei Analysen an, die folgende Resultate lieferten: 

a b c 

Wismuth 53-54 57 46 56-35 

Blei 17-94 13-86 12*43 

Silber 1-71 1-73 2*20 

Kupfer 3-07 455 ööO 

Eisen ..... 135 1*08 1-96 

Zink Spur 0*12 0*12 

Schwefel 17-72 16'48 17-36 

Kalkspath • • • 500 (472) (4-08) 

100-33 100-00 100^ 

Betrachtet man das Eisen als beigemengtem Kupferkies ange- 
hörig, so hat man 4*64, 3-63 und 6-58 Prooent Kupferkies, neben 
dem Kalkspath, abzuziehen und es berechnen sich die folgenden 
Gehalte : 



Digitized 



by Google 



Mineralogisches. 



177 



Wismuth 59-08 

Blei 19-80 

SUber 1*89 

Kupfer 1-71 

Zink Spur 

Schwefel 1785 



b 

62-57 

15-10 

1-89 

3-71 

012 

16-61 



100-33 100-00 
Daraus ergeben sieh folgende Verhältnisse: 



Bi 
Fb 
Ag 
du 
S 





a 


59-08 


208 = 


1980 


: 207 = 0095 


1-89 


: 215-94 = 0008 


1-71 


: 126-8 = 0013 



17-85 : 32 = 



c 

62-88 

13-88 

2-46 

3-77 

012 

16-89 

lOOOÖ" 



0-284 



0-U6 



0-558 



mithin Pb:Bi:S=l: 2-44 : 481 oder 4 : 9-76 : 19-24, woraus die 
Formel 4 FhS . 5 BitS^ resultirt. Die Analysen b und c ergeben 
ähnliche Resultate, nur mit dem Unterschiede, dass etwas Wismuth 
im Ueberschuss vorbanden ist, nämlich die Yerhältnisse : 





Pb 


Bi 


8 


b 


4 : 


10-68 : 


18-52 


c 


4 : 


U-08 : 


19-36 



Und 80 ergebiBn auch alle übrigen Analysen eine Zusammen- 
fletzung, welche mehr oder weniger genau der Formel 4 PbS . 5 Bi^S^ 
entspricht. 

Das diesem Rezbanyer Vorkommen zunächst stehende Mineral 
ist. der Chiviatit Rammelsberg's. Dieses Mineral ist krystallinisch 
blättrig, sehr ähnlich dem Wismuthglanz, spaltbar nach drei Rich- 
tungen, hat das spec. Gewicht 6'92 und enthält 

Wismuth 61-32 

Blei • . 16-83 

Kupfer 2*42 

Eisen 102 

Schwefel 1811 



99-70 



lÜB^nilog. nnd pctrogr. MlUh. V. 1882. Freniel. Noti.en. 



12 



Digitized 



by Google 



178 A. Frenxel. 

Das Eisen soll von beigemengtem Eisenkies herrühren. Zieht 
man daher 2*16 Proc. Eisenkies ab, so erhält man die folgenden 
Verhältnisse: 



Bi . • 


■ ■ 62-89 : 208 = 0-302 


Pb- . 


• . 17-20: 207 =0083 1 
■ . 2-47 : 126-8 = 0019/ 


Cm • 


S ■ ■ 


• • 17-34 : 32 * = 0-542 



Also P6:ßi:iS= 1:2-97: 5-31 oder 2 : 594 : 10-62, mithin 
2PbS.SBi,S,. 

Das Rezbanyer Vorkommen ist weder in physikalischer, noch 
chemischer Beziehung mit dem Ghiviatit in Uebereinstimmung za 
bringen und so dürfte es als eine neue Mineralgattung anzuführen 
sein, für welche ich den Namen „Rezbanyit" vorschlage. Allerdings 
hat Hermann bereits einem Mineral von Rezbanya diesen Namen 
gegeben, allein dies war ohne Zweifel Cosalith, welches Mineral 
zuerst von Genth genauer charakterisirt wurde und Genth's 
Name „Cosalith" hat bereits allgemeines Bürgerrecht erlangt. 
Hermann gibt in seiner Cosalith- Analyse 7' 14 Proc. Sauerstoff 
an, während das vorliegende Mineral sauerstofiffrei ist. 

Dem einen Stücke Rezbanyit lag eine Etiquette bei mit der 
Aufschrift: „Fürst Lobkowitz- Grube* ^) zu Rezbanya. Der auch in 
Rezbanya vorkommende Cosalith lässt sich vom Rezbanyit leicht 
durch sein blättriges oder strahliges Gefüge und die dunklere Farbe 
unterscheiden. 

Wir kennen nun überhaupt folgende Schwefelbleiwismuth- Ver- 
bindungen : 

1. Ch i viatit. 

Rammeisberg: Pogg. Ann., 1853, Bd. 88, S. 320 — Chiviato 
in Peru, 

2. Cosalith. 

Hermann: J. f. prakt. Chemie, 1858, Bd. 75, S. 450 — Rezbanya. 
Genth: American Jouru. of Science, 1868, Bd. 45 — Cosala, 
Sinaloa in Mexico. 



') Ein Fürst Lobkowitz-Stollen bestand in der That in Rezbanya und 
zwar im Blidarer Revier. (Siebe F. Poäepny'a Monographie über Rezbanyftf 
pag. 108.) Nach ihm stammt der Name aus der Zeit, wo Fürst Lobkowitz Prä- 
sident der allg. Hofkammer für Berg- und Mttnzweaen war. 



Digitized 



by Google 



Mineralogisches. I79 

Frenz el: Jahrb. f. Mineralogie, 1874, 8. 681 — Bezbanya. 
Sjögren: Zeitschr. f. Krystallographie, 1879, Bd. 3, S. 203 -< 
Bjelkes-Grube in Wermland. 

3. Galenobismutit. 

Sjögren: Zeitschr. f. Krystallographie, 1879, Bd. 3, S. 203 — 

Ko-Grube in Wermland. 
König: Zeitschr. f. Krystallographie, 1882, Bd. 6, 8. 42 — Mineral 

Farm bei Onray in Colorado. 

4. B e e g e r i t. 

König: Zeitschr. f. Krystallographie, 1881, Bd. 5, 8. 322 — Grant- 
Postoffice, Park County in Colorado. 

5. Rezbanyit. 

Diese Schwefelbleiwismuth- Verbindungen haben , nach der 
Formel berechnet, folgende Zusammensetzung: 

Beegerit .... 6 PbS . Bi^Sr^ mit 63*82 Pb, 21-38 Bi, 14*80 S. 

Cosalith .... 2PbS.BHSj, „ 4r82 „ 42-02 „ 16-16 „ 

Galenobismutit • PbS . Bi^Ss „ 27*56 , 55-40 „ 1704 

Rezbanyit • • • 4P6S.5fiijS, , 23-55 „ 5916 „ 17-29 

Chiviatit . • • 2 P6S . 3 BijSs „ 20*55 „ 61*97 „ 17*48 



ji 



n 



An diese Mineralien schliessen sich an : 

Kobellit . . . . 3 P6S . (2?i, Sb)^S, und 
Schirmerit • • • 3 (Ag^, Pb) S . 2 Bi^Sj,. 



8. Alloklas. 

Der Alloklas ist bis jetzt nur von einem einzigen Fundorte, 
der Elisabeth-Grube bei Oravicza, bekannt. Es existirt bis jetzt 
auch nur eine bekannte Analyse dieses Minerals, welche auf kein 
einfaches Yerhältniss führte, weswegen man den Alloklas sogar als 
ein Gemenge ansah. Da indessen das Mineral in kleinen Kryställ- 
chen von der Form des Arsenkieses auftritt, so ist seine 8elb8t- 
Btandigkeit zweifellos. 

12* 



Digitized 



by Google 



180 



A. Frenzel. 



Nach Hein'e Analyse war die chemische Zusammensetzung 
folgende : 

Wismuth 30-15 

Cobalt 10-17 

Nickel 1*55 

Eisen 5-58 

Zink 2-41 

Arsen 32*69 

Schwefel 1622 

Gold 0-68 



99-45 

Hiernach berechnete Rammeisberg die Formel (Co, Fe)4 {ASjBi}jS^^ 
desgleichen v. Zepharovich die Formel (Co^Fe\ {As^Bt\^8^^ während 
Groth annimmt, dass die Formel (Co^Fe) (As^Bi)S die richtige sei, 
da ja die Kiystallform des Alloklases mit derjenigen des Arsenkieses 
übereinstimme. Der AUoklas wäre dann ein Kobaltarsenkies, in 
welchem das Arsen zum Theil durch Wismuth ersetzt ist. 

Seh rauf hatte die Freundlichkeit, mir einige Stückchen des 
jetzt selten werdenden Minerals zu senden, behufs einer neuen 
Untersuchung. Der Alloklas war mit Ealkspath verwachsen und in 
Hohlräumen nahm ich gleichfalls kleine Kryställchen von der Form 
des Arsenkieses wahr. Leider boten diese Kryställchen bei weitem 
nicht genug Material zu einer Analyse und es konnte daher nur 
derbes Material zur Verwendung gelangen. Dieses ist indessen wohl 
nicht TÖilig homogen. Trotzdem lassen meine Analysen erkennen, 
dass die Groth'sche Ansicht die richtige ist, denn es findet durch- 
gängig eine weit grössere Annäherung an die Formel (Co^Fe) (ASyBi)S 
statt, im Vergleich mit den Resultaten von Hein. Ich erhielt: 





a 


b 


c 


d 


e 


f 


Wismuth • 


• 25-67 


28-33 


(28-87) 


22-68 


23-80 


32-27 


Kupfer • • 


0-20 


0-45 


0-28 


0-16 


016 


0-22 


Cobalt • . • 


• 20-80 


24 20 


22-25 


23-00 


21-43 


19-90 


Eisen • 


• 300 


3-6Ü 


3-80 


3-30 


3-24 


2-66 


Arsen ■ • 


• 32-G4 


27-86 


28-10 


30-11 


3223 


27-74 


Schwefel • 


• 17-99 


16-05 


15-60 


17-88 


1814 


15-80 


Gold • • 


• 1-24 


1-10 


1-10 


1-20 


1-10 


1-70 



102-04 101-65 100-00 98-39 100-10 100-29 



Digitized 



by Google 



Mineralogisches. 



181 



Die grössten Schwankungen finden sich im Wismuth- und 
Arsengehalte. Hiernach ergaben auch die Bestimmungen der spec. 
Qewichte ungleiche Werthe; während Tschermak das spec. 
Gewicht zu 6*65 bestimmte, erhielt ich bei drei Bestimmungen nur 
6*23, 6*37 und 6*50. Das Gold ist beigemengt, es bleibt beim Auf- 
lösen des Minerals in Salpetersäure in goldgelben Blättchen von 
Terschiedener Grösse zurück, und mnss deshalb in Abzug gebracht 
werden. Zink war nur in unbestimmbarer Menge vorhanden, des* 
gleichen Nickel in so geringer Quantität, dass ich die Trennung 
Yon Cobalt unterliess. Cobalt wurde auf elektrolytischem Wege be- 
stimmt, das Arsen als arsensaure Ammoniak-Magnesia und das 
Wismuth als Oxyd ausgewogen. 

Das Gold in Abzug gebracht, erhält man die nachstehenden 
Werthe : 



a 


b 


c 


d 


e 


f 


Wismuth • • • 25-99 


28-65 


29-19 


22-96 


24-07 


32-83 


Kupfer .... 020 


0-45 


0-28 


0-16 


0-16 


0-22 


Cobalt • • • 21-06 


24-46 


22-50 


23-29 


21-66 


2025 


Eisen 3'54 


3-70 


3-84 


3-40 


3-28 


271 


Arsen • • • • 33-04 


28-17 


28-41 


30-48 


32 59 


28-22 


Schwefel • • • 1821 


16-22 


15-78 


18-10 


18 34 


16-06 


102-U4 


101-65 


100-00 


98 39 


10010 


100 29 


Hieraus berechnen sich die folgenden Verhältnisse: 






Co,Fe As,Bi 


S 






a • - 




: 1-33 


: 1-34 






b • • 




: 1-05 


104 






c • • 




: 114 


. 1-08 






d. 




1-13 : 


1-23 






e • • 




1-28 


1-34 






f • • 




1-35 ; 


1-27 







Die Analyse b ergibt mit Genauigkeit die yon Groth auf- 
gestellte Formel und es darf wohl keinem Zweifel mehr unterliegen, 
dass der AUoklas nach der Formel (Co.Fe) (A8^Bi)S zusammen- 
gesetzt ist. 



Digitized 



by Google 



182 A. FreDÄel. 

9. Yol'kommnisse Yon Alexandrien. 

Von Alexandrien sind sie freilich nicht, die Mineralien, die 
ich im Nachstehenden besprechen will, sondern sie sind nur in der 
Nähe von Alexandrien gesammelt worden und zwar von Herrn 
Dr. Oscar Schneider in Dresden, welcher von 1867 bis 1869 in 
Ramie bei Alexandrien weilte. Genannter Herr, für welchen 
ich in diesen Mittheil., 1879, S. 125 bereits aus Eankasien mit- 
gebrachte Mineralien beschrieb, sammelte auch in Egypten viel- 
seitig naturwissenschaftliche Objecte und publicirte darüber bereits 
in den Sitzungsberichten der „Isis** zu Dresden 1871 die Abschnitte: 
„Beiträge zur Eenntniss der egyptischen und palästinischen 
Insecten-Fauna*', „Conchylien-Fauna der egyptischen Mittelmeer- 
küste* und „Flora der Ratoleer Wüste". Seine geologischen 
Beobachtungen in Palästina sind im Programm des Freimaurer- 
Instituts für Knaben zu Dresden 1871 in der Abhandlung: „üeber 
die Entstehung des rothen Meeres** niedergelegt, die in erweiterter 
Form auch in der Gaea, 1871 und 1872, veröffentlicht wurde. 
Die von ihm gesammelten zahlreichen Versteinerungen aus tertiären 
Kalken Egyptens, wie der Flint- und Jaspisgerolle der Wüste, harren 
noch der Bearbeitung durch Prof. Zittel. Wir verdanken Schnei- 
der aus früherer Zeit die „Geognostische Beschreibung des Löbauer 
Berges** in den Abhandlungen der naturf. Gesellschaft zu Görlitz, 
Bd. 13, und die Entdeckung und Ausbeutung der versteinerungsreichen 
Gosauschichten am Glanecker Hügel bei Salzburg (siehe Gümbel, 
Sitzungsberichte der Akad. der Wissensch. in München, 1866, II). 
Schneider ist jetzt damit beschäftigt, einige seiner For- 
schungen einem grösseren Publicum vorzulegen und wird in nächster 
Zeit ein Werk: „Naturwissenschaftliche Beiträge zur Geographie 
und Culturgeschichte** erscheinen lassen. Dieses Werk wird folgende, 
Mineralogen interessirende Artikel enthalten: „Anschwemmungen 
bei Alexandrien**, „Porfido rosso antico**, „Schwefelminen am Ras 
el Gimseh**, „Kaukasische Naphtagewinnung**, „Sicilianischer Bern- 
stein**. Ich glaube dem mineralogischen Publicum einen Dienst zu 
erweisen, wenn ich dasselbe im Voraus auf dieses Werk aufmerk- 
sam mache, welches namentlich auch in archäologischer Hinsicht 
werthvolle Beiträge bieten dürfte, und zum Andern, wenn ich selbst 
über die interessanten Anschwemmungen speciell einen kurzen 



Digitized 



by Google 



Mioeralogiscbes. ]^33 

Bericht erstatte. Schneider^s ausführliche Arbeit wird die geogra- 
phischen und culturhiBtorischen Verhältnisse der Fundstätte, wie der 
einzelnen Mineralspecies in's Auge fassen, besonders der letzteren 
Herkunft und Verarbeitung in altegyptischer Zeit erörtern. 

Am südöstlichen Ufer des östlichen Hafens von Alexandrien, 
da wo früher das Palastviertel der Ptolemäer sich befand, sammelte 
Schneider im Eüstensande verschiedene Edelsteine, Halbedelsteine, 
Felsarten, Blei- und Kupfererze, Glasflüsse, Korallen, meist unver- 
arbeitet, selten in halb bis ganz verarbeiteten Stücken. Schneider 
leitet den Ursprung der hier angeschwemmten und verhältnissmässig 
leicht aufzufindenden Objecto aus Ateliers der Steinarbeiter und 
Juweliere ab, welche sich in den Ptolemäer Palästen befanden. 

Die Artenmenge der Mineralien ist überraschend gross und 
interessant wegen der zumeist sehr fragwürdigen Herkunft der 
Mineralien. Alle Funde Seh neide r's sind als Arbeitsmaterial nach 
Alexandrien geschaflft worden, da bei Alexandrien selbst nichts als 
junger Küstensandstein zu finden ist, welcher lediglich aus sehr 
kleinen Quarzkömchen und Muscheldetritus besteht; ebensowenig 
können die Funde durch den Nil nach Alexandrien hingeführt 
worden sein. Die Funde bestehen in Folgendem: 

Smaragd. In mehr als anderthalb hundert losen und einge- 
wachsenen Krystallen, Krystallbruchstücken und verarbeiteten Perlen. 
Von Fatbe blass smaragdgrün. Die eingewachsenen Krystalle zeigen 
als Begleiter Quarz und Glimmer und das Muttergestein ist wohl 
Glimmerschiefer. Als Fundort der z. Th. ziemlich grossen und schön 
ausgebildeten Krysfalle, lang- oder kurzsäulenförmig, ooP. oP zei- 
gend, muthmasst Schneider Gebel Sabdra, südlich von Koser in 
Egypten. 

Sapphyr. Von diesem Mineral fand Schneider nur ein 
kleines, aber prächtig blaues, völlig durchsichtiges Stückchen. 

Chrysolith. Fand sich in losen, hellgrünen, durchsichtigen 
Stücken. Als wahrscheinlichen Fundort bezeichnet Schneider die 
Gegend von Esne in Ober-Egypten. 

Türkis. In halb bearbeiteten, schön himmelblauen Stücken. 
Nach anhängendem eisenschüssigen Gestein zu urtheilen, glaubt 
Schneider, dass dieser Türkis von einem der in neuerer Zeit 
wieder bekannt gewordenen Fundorte am Sinai herstamme. Merk- 
würdig sind dunkel- bis hellapfelgrüne, grünlich- bis weisslichgraue, 



Digitized by 



Google 



184 A. Frenzel. 

rundliche Knollen, die man für zersetzten Türkis halten konnte. 
Schneider erhielt dieselben nebst Stücken echten Türkises im 
Muttergestein von Beduinen aus dem sinaitisohen Qebirge. Die 
dunkelgrünen Stücke haben Härte 5, i;?ährend die helleren umso 
weicher werden, je heller sie sind; die graulichweissen lassen sich 
mit dem Fingernagel ritzen. Das spec. Gewicht ist 2*39 und die 
chemische Zusammensetzung folgende: 

Thonerde 41*09 

Eisenoxyd l'OS 

Kupferoxyd 4'54 

Phosphorsäure 28*14 

Schwefelsäure 0*68 

Wasser 2096 

Organische Substanz • • • 4*49 

100*98 

Die organische Substanz, ein Bitumen, beim Auflösen des 
Minerals in Säuren zurückbleibend und in kochendem Wasser 
schmelzend, ist in annähernd gleicher Quantität sowohl in den dun- 
keln, als den hellen Stücken vorhanden; desgleichen enthalten die 
gebleichten Stücke fast ebenso viel Kupferoxyd als die dunkel- 
grünen. 

Die Yermuthung, dass diese Substanz nichts weiter als ein 
zersetzter Türkis sei, wurde zur Gewissheit, als mir Schneider 
nachträglich noch Stückchen echten Türkises aus dem Magharathal 
im Sinai zum Vergleich, bez. zur Untersuchung schickte. Diese 
Stückchen zeigten sehr schön den Uebergang aus dem dunkeln 
Himmelblau in das Weiss, da manche Stückchen, im Innern 
noch ganz frisch, doch schon einen weissen Yerwitterungsüberzug 
hatten. Die Farbe des echten Türkises schwankt bedeutend, sie 
zeigt verschiedene Nuancen von Blau und Grün. Beide Yorkomm- 
nisse, die Stückchen Türkis, wie die betreffenden Knollen, hatte 
Schneider von sinaitisohen Beduinen erhalten. Die Knollen haben 
das Bitumen später aufgenommen, denn der frische Türkis ist frei 
davon und der letztere zeigte das spec. Gewicht 2*70 und die fol- 
gende Zusammensetzung: 



Digitized 



by Google 



Mineralogisches. Ig5 

a ^ b 

Phosphorsäure 28*95 27-85 

Kieselsäure ..... 4*54 4*19 

Schwefelsäure ... nicht best. 0*66 

Thonerde 38-30 38-92 

Kupferoxyd 343 322 

Kalkerde 3*71 4-19 

Magnesia 0*30 Spur 

Wasser • • • 2040 (20-97) 

99-63 100-00 

Die Kieselsäure ist keineswegs als Quarz beigemengt, sondern 
bleibt beim Auflösen des Minerals in Säuren in schleimigem Zustand 
zurück. Eher könnte man an eine Beimengung eines Silicates den- 
ken, indessen ist der Türkis aus dem Magharathale auch schon 
mikroskopisch untersucht worden, und zwar durch B ü ckin g(Zeit8chr. 
f. Krystallogr., 1878, 8. 163), welcher darüber schreibt: „Im pola- 
risirten Lichte stellt sich der Türkis als ein sehr feinkörniges, 
homogenes Aggregat doppeltbrechender Partikel dar.^ Bemer- 
kenswerth ist, dass der Türkis frei von Eisen ist, daher zu den 
Analysen auch Stückchen werwendet wurden, die nicht Brauneisen- 
Bteinäderchen führten, welche letztere nach Bücking allerdings 
mikroskopische Quarzkörner enthalten. 

Ein seltsames Mineral Ton Alexandrien tritt in runden Knollen 
Ton fast dichter Structur und braunschwarzer Farbe auf; weisse 
Aederchen durchziehen die schwarze Substanz. Man weiss nicht, was 
man vor sich hat und man denkt schliesslich an Braunkohlenbrocken 
oder dergleichen. Indessen ergab die Analyse, dass auch diese 
schwarzen Knollen in der Hauptsache aus einem Tbonerdephosphat 
bestehen und dabei frei sind von Kupferoxyd und Eisenoxyd. Die 
Härte ist 4—5 und die Analyse ergab folgende Mischung: 

Phosphorsäure 3404 

Thonerde 50 71 

Kalkerde • 2*66 

Magnesia 0*19 

Wasser 10*12 

Bitumen 1*40 

99-12 



Digitized 



by Google 



186 A. Frenzel. 

Bei 100^ entwichen 3"19 Procent Wasser, das übrige beim 
Glühen. Ob wohl auch diese schwarzen Knollen in irgend einem 
Zusammenhang mit Türkis stehen? 

Lasurstein. In vielen, z. Th. bearbeiteten Stücken. Theil- 
weise mit Einsprenglingen von Eisenkies und wohl auf alle Fälle 
von centralasiatischen Fundorten stammend. 

Leucit. In wasserhellen bis wenig trüben, meist völlig abge- 
rundeten Erystallen, nur wenige lassen die bekannte Leucitform 
noch gut erkennen. Ich analysirte wasserJielle Erystalle vom spec. 
Gewicht 247 mit folgendem Ergebniss: 

Kieselsäure 5-4'90 

Thonerde 2350 

Kali _11l'^^ 

y9-9i 

Dr. Schneider nimmt an, dass römische Leucito vorliegen ; 
man habe wohl besonders schöne Leucite von Rom aus an die 
Steinschleifereien abgegeben. 

Dichroit. In losen hübschen Stücken von graublauer Farbe. 
Der Fundort dieses Vorkommens ist durchaus fraglich. 

Granat. In z. Th. ziemlich grossen, doch nur sehr unregel- 
massig ausgebildeten Krystallen, Krystallfragmenten, wie auch ver- 
arbeitet. Farbe braunroth, undurchsichtig bis durchscheinend; Art 
Almandin. 

Amazonenstein. Theils eingewachsen, theils in freien 
Krystallbruchstücken mit erkennbarer Feldspathkiystallisation, theils 
verarbeitet. Von Farbe bläulichgrün. 

Unbestimmtes Silicat. Ein kleines, derbes, abgerundetes 
Stückchen von feinkörniger Structur und strohgelber Farbe, sehr 
spröd, Härte 5, spec. Gewicht 2'38. Konnte wegen eines Unfalles 
bei der Analyse leider nicht vollständig analysirt werden und das 
Material war erschöpft. Erhalten wurden die folgenden Zahlen: 

Kieselsäure 63*01 

Thonerde O'öö 

Eisenoxyd 5'44 

Kalkerde 700 

Magnesia 2*35 

Wasser _ 8'06 

86-51 



Digitized 



by Google 



MineralogischeB. Ig7 

Das Mineral enthält auf alle Fälle noch Alkalien. Beim Glü- 
hen im Platintiegel schmilzt es. Bei 100^ entwichen 3*19 Procent 
Wasser, das übrige beim Glühen. 

Anhydrit. Ein einziges Stückchen von blauer Farbe und 
korniger Structur. Spec. Gew. 2 94. Enthält eine geringe Menge 
kohlensauren Kalkes, da das Stückchen mit Säuren braust. 

Flussspat h. Ein grosses Stück von bläulichgrüner Farbe 
und grobkörniger Structur. Interessant, weil dadurch nachgewiesen 
ist, dass die Alexandriner wirklich Rohmaterial zur Herstellung 
echter Murrhinischer Gefasse besassen, was bezweifelt wurde. 

Onyx. Roh und in allen Yerarbeitungsstadien. Mit einer ein- 
zigen Ausnahme zeigen sämmtliche Stücke nur Weiss und Roth, 
abwechselnd eine helle und dunkle Lage, das Ausnahmestück da- 
gegen noch eine dritte rothe Lage. 

Karneol. Hornsteinartig, von hellrother Farbe. 

Chalcedon. Roh und in grosser Menge verarbeitet, von 
allen Farbenvarietäten. Hervorzuheben ist : 

a) eine wunderschöne hellblaue, opalisirende Varietät, 

b) eine prächtig dunkel amethystfarbene Varietät, 

c) rothgelber, zumeist in verarbeitetem Zustande, 

d) graulichweisser, hellgestreift, hornsteinartig, 

e) rauchgrauer. 

Chrysopras- und Prascm-artige grüne Quarze. 

Heliotrop, schön dunkelgrün mit rothen Punkten. 

Amethyst, in zum Theil grossen Stücken. 

Eisenkiesel, gemeiner Quarz, Bergkry stall. Meist 
in derben Stücken und in unverarbeitetem Zustand, nur ein einziger 
Scepterkrystall ist angeschliffen. 

Serpentin, von der apfelgrünen Varietät, die man William- 
sit nennt. 

Obsidian in kleinen rundlichen Stücken von schwarzer Farbe. 

Talk und Talkschiefer. 

Kalkstein. Die verschiedensten Marmorsorten des Alterthums, 
sowie Doppelspath und Nummulitenkalk. 

Orientalischer 'Alabaster. Dieser sogenannte Alabaster 
ist kein Gyps, sondern ein Kalk- oder Aragonitsinter, welcher aus 
grauen oder rauchgelben und weissen Lagen von dichter Beschaffen- 
heit besteht und noch jetzt in Ober-Egypten gewonnen wird. 



Digitized 



by Google 



18g Notizen. 

Kieselkupfer und Rothkupfererz, beide vergesell- 
schaftet. 

Bleiglanz, in derben Stuckchen. 

Ausserdem sammelte Schneider noch zahlreiche Stücke von 
Gabbro, egyptischem Oranit, Glimmerschiefer, Syenit, Diorit, rothen 
und grünen antiken Porphyr, Edelkorallen und prachtvolle Glasflüsse. 



IX. Notizen. 

Bericit von Wiltau. Herr Prof. Dr. Sennhofer hatte auf meioen 
Wunsch die Gefälligkeit, eine Analyse des von mir iu meinem Aufsatze Über den 
Qaarzphyllit bei Wiltau erwähnten „Scricit^ zu veranlassen. 

Diese Analyse ergab folgende Resultate: 

Die lufttrockene Substanz erlitt beim Erwärmen auf 100 ' G. einen Gewichts- 
verlust von 1*1 O^o, nach vorheriger Behandlung mit Essigsäure von 7'307o- ^'^ 
so behandelte und bei 100® G. getrocknete Substanz zeigte folgende Zusammen- 
setzung: 

Wasser \ , „ , • • • 616 Proc. 

Kohlenstoff r- ^^^'^''°'^''°« • • . • 18 . 

Kieselsäure 41*35 „ 

Eisenoxyd 17-87 ^ 

Thonerde 19*28 „ 

Kalk . 37 , 

Magnesia 206 „ 

Kali 8-29 „ 

Natron • 3*48 „ 

99 04 Proc. 

Das 18 Kohlenstoff der Verbrennung gehört dem Graphit Das ResnlUt 
stimmt im Wesentlichen mit der Zusammensetzung der Muscovite, wenn auch 
der Gehalt an Fe^O^ verhältnissmässig ein höherer und dafür der an Al^O^ ein 
geringerer ist. 

Das Material wurde von mir mit der Loupe aasgesucht. 

Der Eisenreichthnm dieser Gesteine ist überhaupt ein grosser, in der 
kalkchloritischen Varietät ist Magnetit makroskopisch in Getanem ausgeschieden. 

Dr. Adolf Pichler. 



Digitized 



by Google 



Notizen. 189 

Bemerkungen bu E. Mallard'e Abhandlung „Bur l'iBomorphisme 
des feldepathB tricliniquea*' (Bull. d. 1. soo. min. Fr. t. IV, 1881, Nr. 4). 
Nachtrag sur optischen Orientirung der Plagioklaae. 

Lediglich in der Absiebt, die vorhandenen Beobachtungen zu einem Über- 
sichtlichen Gesammtbilde zu vereinigen und so die Möglichkeit darzubieten, von 
dem optischen Verhalten der bereits untersuchten Vorkommnisse auf dasjenige 
solcher Mischungen zu schliessen, welche bisher noch nicht Gegenstand der 
Untersuchung waren, wurde in meiner Abhandlung über die optische Orientirung 
der Plagioklase (diese Mittheil. III , 1880, pag. 252 ff.) aus gewissen Grundan- 
oahmen von mir eine empirische Formel hergeleitet und dem entsprechend eine 
Cnnre construirt, die den erfahrungsmässigen Zusammenhang zwischen Aus- 
löschungsschiefe und Mischungsverhältniss der Plagioklase darstellen sollte. 

Dabei war ttber die Art der Gesetzmässigkeit dieses Zusammenhanges 
keine weitere Voraussetzung gemacht worden, als die, dass die Aenderung der 
Auslöschungsschiefen in der Plagioklasreihe ebenso allmählig vor sich gehe, wie 
die Aenderung des Mischungsverhältnisses. 

Zwischen den beobachteten und den durch die Curve repräsentirten 
Werthen ergab sich eine recht befriedigende Uebereinstimmung. Gleichwohl 
hatte ich damals schon pag. 255 den Patz ausgesprochen, dass man möglicher- 
weise durch eine geschicktere Wahl der Grundannahmen der Wahrheit noch 
näher kommen könnte, dass dieses aber in den praktischen Consequenzen wenig- 
stens keine Aenderung hervorzubringen im Stande sein würde. Beides wird im 
Nachfolgenden seine Bestätigung finden. 

Mallard hat nämlich mittlerweile 1. c. jene empirische Formel durch 
eine rationelle zu ersetzten gesucht. 

Nach ihm besteht das Wesen der isomorphen Substanzen in der Fähigkeit, 
Bereinigungen einzugehen, welche so innig sind, dass sie sich in dieser Bezie- 
hung den chemischen Verbindungen sehr nähern, von denen tie sich aber wesent- 
lich dadurch unterscheiden, dass die sich vereinigenden Substanzen dabei ihre 
physikalischen Eigenschaften nahezu vollständig beibehalten. 

Unter dieser Voraussetzung müssen die physikalischen Eigenschaften iso- 
morpher Mischungen als Resultirende aus denen der darin enthaltenen Substanzen 
als Componenten nach Massgabe des Mischungsverhältnisses direct sich berechnen 
lassen. Die Gesetzmässigkeit, welche demnach zwischen Auslöschungsschiefe und 
Mischungsverhältniss der Plagioklase besteht, findet ihren mathematischen Aus- 
druck darin, dass die Endpunkte der Cotangenten der doppelten Winkeldifferenz 
(2<r) zwischen der Auslöschungsschiefe je eines Mittelgliedes der Reihe und des 
einen Endgliedes auf einer Geraden liegen, wofern man diese Cotangenten als 
Ordinaten, die zugehörigen Werthe des Mischungsverhältnisses m^ : m, als Ab- 
scissen ansieht, entsprechend der Formel : 

cond^ — ^ A^B. 

Mallard, welcher in den Ann. de Mines ^ und theilweise 1. c. pag. 101 



*) März- April-Heft 1881, pag. 24 des Separat abd ruck es. 



Digitized 



by Google 



190 Notizen. 

eine Ableitung dieser Formel gab, hat daselbst für die Bestimmung der beiden 
CoDStanten Ä und B die von mir gemachten Grundannabroen benutzt and sodann 
aus den verschiedenen Werthen von cf, welche für bestimmte Werthe von m^ : m^ 
sich ergaben, die diesen entsprechenden Anslöschungsschiefen zuräckgerechnet. 

Während eine bedeutendere Abweichung der so gerechneten und der von 
mir beobachteten Werthe für die Anhänger der Tschermak'schen Theorie 
meiner Ansicht nach noch kein Grund gewesen wäre, dieselbe zu verlassen, viel- 
mehr nur dargethan hätte, dass die oben gegebene Definition isomorpher Mischun- 
gen bei den Plagioklasen nicht zutri£ft, musste umgekehrt die überraschende 
Üeberein Stimmung, welche sich zwischen Rechnung und Beobachtung ergab, zur 
Ueberzeugung führen, dass die Plagioklase in der That jenen Grad von Isomor- 
phismus besitzen, welchen die Mallard'sche Definition verlangt, und dass die 
daraus hergeleitete Formel in genialer Weise in diesem Falle wenigstens die 
thatsächlichen Verhältnisse wiedergibt. 

Unter diesem Gesichtspunkte betrachtet, schien mir nun diese Formel 
geradezu ein Mittel zu gewähren, die von mir seinerzeit gemachten Grundano ahmen 
zu prüfen und zu untersuchen, ob nicht eine geringe Abänderung derselben zu 
Resultaten führen würde, welche den Beobachtungen noch besser entsprechen, 
kurz unter den verschiedenen möglichen diejenigen herauszufinden, denen die 
grösste Wahrscheinlichkeit zukommt. 

Die einzelnen Beobachtungen haben jedoch nicht in jedem Punkte der 
Plagioklasreihe das gleiche Gewicht, den gleichen Werth. Bei ihrer richtigen 
Schätzung und Würdigung hat man vielmehr verschiedene Yorsichtsmassregeln 
zu beachten, die ich hier nochmals kurz hervorheben will. 

Zunächst sind die Beobachtungsfehler zu erwägen, die im Apparate und 
im Beobachter selbst ihren Grund haben; diese sind in meiner Arbeit durch 
zahlreiche Wiederholung der Beobachtungen wohl durchgängig auf das geringste 
Maass herabgemindert worden. 

Eine weitere Schwierigkeit resultirt aus den Beobachtungsfehlern, welche 
darauf zurückzuführen sind, dass man nicht^ wirklich Verhältnisse beobachtet, die 
jener Fläche zukommen, die man untersuchen will, indem das Präparat entweder 
schief geschnitten ist oder, insofeme es ein Spaltblättchen ist, schief aufliegt, 
wozu noch die Störungen zu rechnen sind, welche durch die mannigfaltigen 
Zwillingsbildungen hervorgerufen werden können. 

Als dritte Möglichkeit ist in Betracht zu ziehen, dass eine geringe Aende- 
rung des Winkels der optischen Axen unter Umständen, namentlich wenn die- 
selben gegen die beobachtete Fläche eine sehr schiefe Lage besitzen, im Stande 
sein dürfte, merkliche Variationen der Beobachtungen hervorzurufen. 

Endlich ist noch ein Umstand zu bedenken, den ich besonders betonen 
möchte, weil Mallard ihn in seiner Arbeit unerwähnt gelassen hat, der Umstand 
nämlich, dass die von demselben Fundorte stammenden Stücke erwiesenermassen 
in ihrer chemischen Zusammensetzung variiren können und dem entsprechend 
auch Variationen in der Auslöschungsschiefe zeigen werden, die man übrigens 
in Erystallen mit zonaler Structur an einem und demselben Individuum wab^ 
nehmen kann. So kann es geschehen, dass man über vollkommen richtige Beob- 
achtungen verfügt, aber nicht genau anzugeben weiss, auf welche Plagioklas- 



Digitized 



by Google 



Notizen. J91 

mischung sich dieselben eigentlich beziehen, da ja die Analyse dann nnr die 
durchschnittliche Zusammensetzung wiedergibt. 

Diese Variation in der chemischen Zusammensetzung wird im Allgemeinen 
eine desto grössere Rolle spielen, je mehr wir uns in die Mitte der Plagioklas- 
reihe begeben, dagegen wird die Grösse und die Möglichkeit der Beobachtungsfehler 
desto mehr in den Vordergrund treten, je mehr wir uns dem Anorthite nähern, 
schon wegen der schiefen Lage der optischen Axen. 

Unter Berücksichtigung aller dieser Verhältnisse gelangte ich durch mehr- 
fache mit der Mal 1 ar d'schen Formel angestellte Versuche zu den folgenden Grund- 
auDahmen, welche ich als den Beobachtungen am besten entsprechend ansehen muss. 

Für den Albit wurden anstatt + 6^ auf P und + 20^^ auf M die kleineren 
Werthe + 4^ SO' für die Auslöschungsschiefe auf P und + 19^ fUr diejenige 
auf M gewählt ; da ich selbst niemals Werthe beobachtet hatte, welche den erst- 
erwähnten an Grösse gleichkamen, sondern diese vielmehr als Extreme von den 
Beobachtungen Des Gloizeaux's herübergenommen wurden, so rechtfertigt sich 
diese A enderang von selbst. 

Für den Labradorit {ÄbiÄUi) wurden nahezu die gleichen Werthe wie 
früher beibehalten, nämlich — b^ 10' auf P und — W auf M. Ebenso für den 
Anorthit auf der Endfläche der Werth der Auslöschungsschiefe wie früher zu 
— S7% dagegen auf der Längsfläche um einen Grad vermindert zu — 86^ ange- 
nommen, womit neuere, sorgsame, an einem schönen^ grossen Anorthitkrystalle 
angestellte Untersuchungen vollkommen übereinstimmen. 

Aus diesen Grundannahmen berechnen sich die Constanten Ä und B der 
Mallar dachen Formel bezüglich der Auslöschungsschiefe auf P zu 

^ == -f 2 727 und B = + 0128 
und die Formel selbst lautet dana : 

Vp = cot 2d' = — 2-727 ^ ~ 0123. 

Bezüglich der Auslöschungsschiefe auf M ergibt sich ebenso 
^ = + 728 und 5 = — 0-364 
wonach die Formel 

ym = cot 2r = - Ü*^ 0728 -f 0-364 == - (2 ^ — A 0-364. 

Ich habe diese beiden Formeln für eine möglichst grosse Anzahl von 
Plagioklaamischungen ausgewerthet nnd die Resultate in der nachfolgenden 
Tabelle zusammengestellt. 

Die erste Colamne gibt die Molekularformeln der betreffenden Mischungen 
in der bekannten abgekürzten Schreibweise, in der zweiten findet sich das ent- 
sprecheude Mischnngsverhältniss auf An ^ l bezogen. Die diitte Columne ent- 
hält die zugehörigen Werthe (y) der Cotagenten von 2 dy die nächste die davon 
abgeleiteten Werthe von d und die letzte endlich die Auslöschungsschiefe {A) 
selbst, wie sie sich aus der Mallar d'schen Formel ergibt. 

In einer sechsten Columne habe ich zum Vergleiche diejenigen Werthe {A!) 
daaebengestellt, welche man der von mir sf'inerzeit empirisch entworfenen Curve 
entnehmen kano.. 



Digitized 



by Google 



192 



Notizen. 



Ap AuslöschangSBchiefe auf P 
Annahmen : A6 = + 4« SC, Äb^ An^ = — 5» 10', ^n == — 87« 

Formel : yp = co^ 2 cT' = — 2 727 ^ — 0128 



Mischungs- 
formel 



yp 



Ap 



Ah 

Ah^^An^ 

Ah^An^ 

Ab^An^ 

Äb^Any^ 

Ab^An^ 

Ab^An^ 

Ab^Afif 

Ab^An^ 

Ab^An^ 

Ab^ AHi 

ÄbiAn^ 

Ab^An^ 

Ab^ An^ 

Ab^ 4n, 

AbiAn^ 

Ab^An^ 

Ab^ An^ 

AbyAn^ 

An 



oo 
12 
8 
6 
5 
4 
8 
2 

16 
188 
1 

0-833 
0-75 
0-6 
0-333 
0-26 
0-2 
0133 
0-125 
0-09 
0« 



oo 

- 32.847 

■ 21-939 
16 486 
13 768 
11031 

■ 8 304 
5-577 
4-2136 
3 7521 

• 2-850 

■ 2-39459 

- 2-16825 
1-4865 

- 102-291 
0-80475 
0-6684 

■ 0-48569 

- 0-463875 

- 0-36848 

- 123 



0» 
0« 62' 

V 16' 

V 46' 
2» 06' 
2« 36' 
3<> 26' 
6'» 05' 
6« 42' 
70 28' 
9« 40' 

11« 20' 
\2^ 23' 
160 55' 
220 10' 
250 35' 
28« 07' 
32« OS' 
32« 34' 
340 5S' 
41« 30' 



+ 40 

+ 8« 

+ 3« 

+ 2" 

+ 2« 

+ V 

+ l^ 

— 0« 

— 2« 
-. 2» 

— 5« 

— 6' 

— 70 

— 120 

— 17» 

— 21« 

— 23* 

— 270 

— 28* 

— PO® 

— 37» 



30' 
38' 
12' 
46' 
25' 
56' 
04' 
35' 
12' 
58' 
10' 
50' 
53' 
28' 
40' 
05' 
37' 
33' 
04' 
23' 



+ 
+ 

+ 
+ 
+ 



50 

30 44' 
3« If/ 

2» 39' 
20 it,' 

1* 46' 

0* 56' 

0* 4i' 

2» 11' 

2« 55' 

6« 47' 
70 33' 
1 1« 46' 
16« 22' 
190 40^ 
220 05' 
2J>o 51' 
260 26' 
280 59' 

3;o 



£in Blick auf die Tabelle zeigt die grosse Uebereinstimmuog zwischen 
den empirisch bestimmten und den theoretischen Wertlien der Auslöschungs- 
schiefen. Wirkliche, grössere Differenzen existiren eigentlich nur innerhalb der 
Bytownit-Anorthitreibe. Dass aber hier gerade die theoretischen Werthe den 
Vorzug verdienen, davon wird man sich leicht Überzeugen, wenn man meine 
Beobachtungen ttber die Bytownitreihe in der oben citirten Arbeit nachzuschlagen 
sich die Mühe nimmt. Bei den sehr anorthitreichen Mischungen ist ein Vergleich 
zwischen Beobachtung und Theorie gegenwärtig nicht recht möglich, weil von 
den dem Anorthit nahestehenden Gliedern der Reihe gute Beobachtungen noch 
fehlen, was nicht zum geringsten Theile in der Schwierigkeit der Beobachtung 
und der Giösse der Beobachtungsfehler seinen Orund hat, denen man hier ant- 
gesetzt ist. 

Bei aufimerksamer Betrachtung wird man zu dem Schlüsse kommen, dass 
die empirische Curve in allen jenen Fällen, wo man aber keine besonders guten 



Digitized 



by Google 



Notizen. 



193 



^M AuBlÖBchungsschiefe auf M 
Annahmen: ^& = + 19^ -4&,^«j = — 16^ -4n = — 36^ 

Formel : y« = cot 2 <r" = — (2 ~* — \\ 0-364 



Mischungs- 
formel 






ym 



Ah^An^ 
Ab^An^ 
Ah^An^ 
Ah^An^ 
Ab^An^ 
Ahj^An^ 
Ah^An^ 
Ah^An^ 
A\An^ 
Ah^An^ 
AbiAn^ 
Ab^Ab^ 
Ab^An^ 
Ab^An^^ 
An 



00 
12 
8 
6 
5 
4 
8 
2 

1-6 
1-33 
1 

0-888 
0-75 
0-6 
0-833 
0-25 
0-2 
0133 
0125 
009 
0« 



00 


— 8-372 


- 5-460 


- 4-0O4 


— 8-276 


— 2-648 


— 1-820 


— 1-092 


— 0-728 


— 0-60424 


— 0-864 


— 0-242424 


- 0182 


0000 


+ 0-121576 


+ 01820 


4- 0-2184 


+ 0-267176 


+ 0-27300 


H- 0-29848 


+ 0-364 



0« 

3» 25' 

5<> ir 

70 Ol' 

8° 26' 

10« 43' 

14» 24' 

21° 15' 

26« 58' 

29« 26' 

35« 

86« 12' 
39« 52' 
45« 

48« 28' 
50« 10' 
51« 10' 
52« 29' 
52« 40' 
58« 19' 
56« 



A'fn 



+ 19« 
+ 16« 86' 
+ 13« 49' 



11« 59' 

10« 34' 

8« 17' 

4« 36' 

2« 15' 

7« 68' 

10« 26' 

16« 

19« 12' 
20« 62' 



— 29« 28' 

— 31« 10' 

— 32« 10' 

— 38« 29' 

— 38« 40' 

— 84« 19' 

— 36« 



+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 
+ 



15« 28' 

18« 27' 

11« 18' 

9« 88' 

7« 14' 

8« 28' 

— 8« 08' 

— 8« 27' 

— 10« 40' 

— 16« 18' 

— 19« 37' 

— 21« 28' 

— 27« 40' 

— 82« 05' 

— 84« 16' 

— 85« 14' 

— 85« 58' 

— 36« 84' 

— 36« 57' 

— 37« 



Beohachtnngen verfQgt und sich schnell orientiren will, nach wie vor gleich 
branchbar bleibt, da die etwaigen Abweichungen von den theoretischen Werthen 
sich innerhalb der Fehlergrenzen bewegen, dass es sich jedoch bei genaueren 
üntersnchnngen, namentlich wenn dieselben die Bytownit-Anorthitreihe betreffen 
empfehlen dürfte, die vorstehende, zu diesem Zwecke [angefertigte Tabelle zu 
Rathe zu ziehen. 

Indem ich nochmals auf die Abhandlung von Mallard zurückkomme, 
möchte ich, um Missverständnissen vorzubeugen, hier zunächst darauf hinweisen, 
dass die Tschermak'sche Theorie die Frage, ob die Mischung der Plagioklase 
in der Krjstallmolekel vor sich geht oder nicht, völlig offen gelassen hat und dass 
mit dem öfters gebrauchten Ausdruck eines allmähligen Ueberganges und einer 
•continuirlichen Reihe" nicht, wie Mallard 1. c. anzunehmen scheint, gemeint 
ist, dass sich die Albit- und Anorthitsubstanz in jedem beliebigen Verhältnisse 
wirklich mische, sondern dass dieser Ausdruck nur zweierlei besagen soll : 1. Dass 

Mineralog. and petrop. Mitth. Y. 1882. Notizen. Literatur. ]3 



Digitized 



by Google 



194 Notizen. 

jeder vorhandene Plagioklas, also auch Labradorit und Oligoklas, sich in die 
Reihe so einfügt, dass diese in keiner Weise durch ein widersprechendes Glied 
unterbrochen erscheint. 2. Dass es jedenfalls mehr Zwischenglieder gibt, als 
etwa die vorerwähnten, ja dass die Zahl der Zwischenglieder möglicherweise so 
gross ist, dass sie sich überhaupt nicht im voraus bestimmen lässt, eine Ansicht, 
welcher ja Mallard selbst sich zuneigt, und welche mit der Ausdehnung der 
Untersuchungen sich immer mehr noch befestigen dürfte. 

Insbesondere sind in neuerer Zeit wieder mehrfache Beobachtungen bekannt 
geworden, welche darauf schliessen lassen, dass andesin- und bytownitähnliche 
Glie4er viel häufiger seien, als man bisher glaubte; ich will hier unter anderen 
blos die letzten Arbeiten von Becke*) hervorheben und kann hinzufügen, dass 
ich selbst hoffe in nächster Zeit über einen mir von Professor Renard aus 
Brüssel übergebenen unterseeischen Plagioklas berichten zu können, welcher 
gleichfalls eine bytownitähnliche Mischung darstellt und dabei vollkommen aus- 
krystallisirt erscheint. 

Was endlich die Argumente betrifft, die Mallard 1. c. zur Vertheidigung 
der Tschermak'schen Theorie gegen Des Cloizeaux und Fouqu^ in's Feld 
führt, so kann man damit in jeder Beziehung übereinstimmen und wird nur eines 
ungern darunter vermissen, auf welches nach meiner Ueberzeugung gerade ein 
grossen Werth zu legen ist, das ist der Hinweis auf die Erscheinungen im 
convergeuten polarisirten Lichte, die übrigens von Bücking in seinem Referate 
meiner Abhandlung erfreulicherweise gehörig gewürdigt worden sind. 

Wenn auch die zur Stunde darüber vorliegenden Beobachtnngen noch 
recht mangelhaft sind, so dass sie sich zu einer mathematischen Behandlung 
allerdings nicht eignen, so spricht doch der Uebergang der Lage der optischen 
Elasticitatsaxen aus der Orientirung im Albit in die des Änorthites, welcher sich 
bei Betrachtung des Interferenzbildes unter dem Nörremberg so deutlich ^K)r 
Augen stellt, gewiss sehr zu Gunsten der erwähnten Theorie, abgesehen von der 
Wichtigkeit, welche die Interferenzerscheinungen, auf der Längsfläche z. B., bei 
Bestimmung der Hauptgruppen der Plagioklase bisweilen gewinnen können, in 
welcher Beziehung es genügt, an die Unterscheidung von Albit und Labradorit 
zu erinnern. ^^^ ^^ Schuster. 



Literatur. 

F. Barner: Krystallographische Untersuchung einiger organischer Ver- 
bindungen. Inaugural-Dissertation. Göttingen 1882. 

A. Ben Saude: Ueber den Perowskit (Preisschrift.) Göttingen 1882. 

Ans den von Des Cloizeaux und Mallard mitgetheilten optischen 
Untersuchungen, sowie aus den von Baumhauer beschriebenen Aetzungs- 
erscheinungen hatte sich ergeben, dass die Perowskitkrystalle, welche tesserale 



^) Ueber die Gneissformation des niederösterreichischen Waldviertels und 
die daselbst vorkommenden Eruptivgesteine. Diese Mittheil. 1881 und 1882. 



Digitized 



by Google 




Literatur. 1 95 

Formen darbieteD, aas Individuen von niederem Symmetriegrade regelnUMifg ^ 



zusammengesetzt seien, daher ich diese Kry stalle zu den mimetischy£.Befili^ '\ „.',, " V/^ 

nete. In der vorliegenden Schrift sind nun fernere derlei Beobachtui] 

führt, welche, obgleich der Verf. dies nicht anerkennt, die zuvor 

Resultate bestätigen und erweitern, so dass nunmehr die Grund 

die Anordnung der Individuen mit grösserer Sicherheit als früher^ 

werden kann. 

Es genügt, bis zum monoklinen System herabzugehen, demnach als Grund- 
form eine monokl. Pyramide anzunehmen, welche sich in den Winkeln sehr dem 
Oktaeder des tesseralen Systems nähert. Die opt. Axen haben ungefähr die 
Ricbtong von a und Cy ihre Ebene ist also parallel der Symmetrieebene. Benutzt 
man die Miller'schen Zeichen, so bleibt die Signatur der Flächen wie im tess. 
System. Die Zwillingsbildung ist eine complicirte, da nicht nur die Ebenen 100 
und 001, sondern auch die Prismenflächen als Zwillingsebenen fungiren. Aut die 
scheinbar tesserale Form bezogen, sind also die Zwillingsebenen sowohl Würfel- 
als Rhombendodekaederflächen parallel. Mit diesen Annahmen stimmen die Be- 
obachtungen vollkommen Uberein, so dass nirgends der geringste Widerspruch 
sich ergibt. 

Anf den scheinbaren Würfelflächen endigen viele nach den Kanten ge- 
streckte Individuen mit ihren 010-Flächen, welche entsprechende, oft in symme- 
trischer Stellung befindliche Aetzflguren liefern, diagonale Auslöschung, jedoch 
keine Axenbilder zeigen. Andere Individuen endigen daselbst mit den Flächen 
100 oder 001. Diese erscheinen als parallel den Diagonalen gestreckte Lamellen, 
zeigen die Auslöschungen parallel den Kanten, je eine opt. Axe, die Axenebene 
in zwei Stellungen, die monosymmetrische Aetzflgur in vier Stellungen. Auf den 
angeschliffenen Oktaederflächen treten im pol. Lichte Lamellen hervor, welche 
parallel nnd normal zu den Kanten mit dem Würfel gerichtet sind, mit Aus- 
löschnngen senkrecht und parallel zu diesen. Auf den angeschliffenen Dodekaeder- 
flächen zeigen sich im pol. L. Lamellen parallel den Kanten mit dem AVUrfel. 
Sie zeigen Auslöschungen parallel diesen Linien und lassen oft den Austritt 
zweier zur Schnittfläche gleich geneigter opt. Axen erkennen. Femer werden 
Lamellen sichtbar, welche parallel zu den Kanten des Rhombendodekaeders 
liegen und bezüglich der vorigen diagonal auslöschen. 

Eine Schwierigkeit, welche in der Abhandlung nicht überwunden wird, ist 
die Verschiedenheit der Aetzflgur auf 010 bei Anwendung verschiedener Aetz- 
mittel, ferner die scheinbar verschiedene Symmetrie derselben. Hier liegt kein 
Widerspruch vor, wie der Verf. meint, denn so wie eine Krystallform, kann 
auch eine Aetzflgur höher symmetrisch erscheinen, als sie es thatsächlich ist. 
Combinirt man die Seiten des Würfels und die erhaltenen beiden Aetzflguren, 
so erhält man eine Gestalt von antimetrischem Charakter, der Fläche 010 des 
monoklinen Systems entsprechend. 

Sehr interessant sind Beobachtungen, die das Vorkommen von Rissen con- 
statiren, durch welche in geringer Menge vorhandene Lamellen quer getheilt 
erscheinen, femer von feinen Spalten, an deren Wänden Verwerfungen von 
Lamellen und optische Ungleichheiten bemerkt wurden, endlich die Wahrnehmung 

13* 



Digitized 



by Google 



196 Literatur. 

des Zerreissens mancher Lamellen bei der Erhitzung des Präparates. Diese 
Beobachtungen bestätigen dasjenige, was ich bei früherer Gelegenheit (Lehrb.p 201) 
aussprach, dass „in den mimetischen Erystallen, in welchen die Individuen ganz 
verschränkt sind und keine Krümmung gestatten, bei jeder Temperatur, welche 
von der Kntstehungstemperatur verschieden ist, Spannungen vorhanden sein 
werden". Die Veränderung des optischen Charakters, welche manche Stellen des 
Präparates nach dem Erhitzen zeigten, lässt erkennen, dass durch den zufolge 
ungleicher Ausdehnung entstandenen starken Druck eine Umstellung von Theil- 
chen aus der einen in die zwillingsgemässe Lage erfolgt sei, ähnlich wie dies im 
Kalkspath schon bei geringem Drucke eintritt. Dass aber hier frühere Aetzfiguren 
scheinbar unverändert bleiben, ist dadurch erklärt, dass hier bei der Umstellung 
auch die Form der Krystallfläche scheinbar unvei^dert bleibt. 

Nach dem Principe, dass, wenn alle Folgen eines Grundes stattfinden, 
auch der Grund stattfinde, muss man demnach schliessen, dass die Erystalle des 
Perowskits mimetische seien. Meine frühere Classification dieser Krystalle kt 
also gerechtfertigt. 

Die vorliegende Schrift endigt jedoch in anderer Weise. Obwohl die 
Mehrzahl der Beobachtungen dem widerspricht, wird die Grundform der Krystalle 
für tesseral und parallelfiäcbig hemiädriscb, die Doppelbrechung derselben für 
eine blosse Anomalie erklärt. Die letztere Anschauuog wird auch von dem Preis- 
richter approbirt. Dadurch wird aber, wie ich hoffe, das Urtheil deijenigen, 
welche die Thatsachen ohne Voreingenommenheit prüfen, nicht beirrt werden. 

Tschermak. 

A. Cossa: Ricerche chimiche e raicroscopiche su roccie e minerali d'Italia, 
18/6-1880. — Torino 1881. 

A. Cossa und A. Arzruni: Ein Chromturmalin aus den Ghromeisen- 
lagern des Urals. — Zeitschr. f. Krystallographie, VIL, pag. 1, 1882. 

A. Damour: Chemische Zusammensetzung eines grünen Glimmers ans 
dem Hüttendistrict von Syssert am Ural. Mit einem Zusatz von A. Arzruni. 
Ebenda, pag. 17. 

Des Cloizeauz: Note snr lea propri^t^ optiques de la nadorite. — 
Nouvelles observations sur divers ächantillons de Prehnite. — Bull, de la 8od6tä 
mineralogique de France. 1882, Nr. 6. 

0. Luedecke: Ueber Feuerblende von St. Andreasberg. — Zeitschr. f. 
Kryatallogr. VI., pag. 670, 1882. 

H. Rosenbusch: Ueber das Wesen der kömigen und porphyrischen 
Structur bei Massengesteinen. — Neues Jahrb. f. Min. 1882, II. Bd., pag. 1. 

J. Rumpf: Ueber eine nordische Reise. — Graz 1882. 

F. Sandberger: Ueber Bimssteingesteine des Westerwaldes. — Zeitschr. 
der deutschen geol. Gesellschaft, 1882, pag. 146. 

C. Scbwippel: Ueb ersieht der geologischen Verhältnisse d^ Umgebung 
von BrUnn. — Programm des k. k. I. deutschen Obergymnasiums in BrUnn. 1881. 



Digitized by 



Google 



üeber die Gesteine des Wechsels. 197 

X. Ueber die Gesteine des Wechseis. 

Yon Angnst Böhm. 

Das Gebiet, aus welchem die in Folgendem beschriebenen 
Gesteine stammen, ist das Wech sei gebirg e zwischen Eirchberg 
und Voran, Bettenegg und Aspang — der nordöstliche Ausläufer 
der Centralkette der Alpen. 

Vom „Sattel" (1287 M.), wo der Hauptkamm des Gebirges 
von den Pfaffen und dem Stuhleck kommend, in unser Gebiet ein- 
tritt, streicht derselbe anfangs in östlicher Richtung über den 
Rabenkropf und den Schöberlriegel zum Schöberlberg (1582 M.), 
südlieh ober der Eranichberger Schwaig; hier wendet sich der 
Kamm nach Süden und zieht in weitem, gegen Nordost geöffneten 
Bogen über den Weisseggkogel , Umschussriegel und Hohen 
Umschuss (Hochwechsel, 1738 M.) zum Niederwechsel und von da 
wieder östlich über die Steinerne Stiege hinab nach Mönichkirchen 
(980 M.), von wo dann derselbe bei stetig abnehmender Höhe bis 
in das Rosaliengebirge südöstlich von Wiener-Neustadt fortsetzt. 

Von diesem Hauptkamme zweigen nach beiden Seiten Neben- 
kämme ab; so zieht vom Schöberlberge ein Ast nordöstlich über 
den Alpeiberg (1497 M.) zum Saurücken bei Eirchberg, und ein 
zweiter in östlicher Richtung über den Arabichl und das Steinerne 
Kreuz zum Eampstein (1466 M.) oberhalb Aspang. Vom Umschuss- 
riegel senkt sich gegen Südwest der Sauriegel hinab, vom Hoch- 
wechsel gegen West der Edelriegel und gegen Südwest die Grosse 
Steinwand, die in ihrem weiteren, westlichen Verlauf den Ochsen- 
gupf und den Blasenberg bildet; der Niederwechsel entsendet gegen 
Süden einerseits den Hinterberg, anderseits den Irrbichl, Windhag 
und die Hilm; von der Steinernen Stiege endlich zweigt nordöstlich 
der Eogelberg und das Langeck gegen Aspang ab. 

Die Gewässer dieses engbegrenzten orographischen Individuums 
gehören theils zu dem Gebiete der Leitha, theils zu dem der Raab. 
Die hauptsächlichsten derselben sind: 

der Trattenbach, welcher am Rabenkropf und Alpelberg ent- 
springt, bis zu dem Orte Trattenbach, wo er links den vom „Sattel** 

Mlneralog. und petrogr. Hitth. V. 1882. Böhm. ]^4 



Digitized 



by Google 



igg A. Böhm 

kommenden Pfaffenbach aufnimmt, eine nördliche Richtung ver- 
folgt, später den Namen Otterbach annimmt und östlich über Kirch- 
berg nach Feistriz fliesst, wo er seinen Namen abermals in ^Feistriz'^ 
verändert, um sich dann bei Wanghof, nördlich von Aspang, in 
den Pittenbach zu ergiessen; 

der Molzbach hat seine Quellen am Alpelberg, auf der Steyers- 
berger Schwaig und im wasserreichen Molzwald, strömt zwischen 
Kampstein und Saurücken nach Nordosten und ergiesst sich unter- 
halb Kirchberg in den Otterbach; 

der Pischingbach entspringt in den Mulden zwischen Arabichl, 
Schöberl und ümschuss, strömt unter Aufnahme zahlreicher kurzer 
Zuflüsse von der Höhe des Wechsels östlich über Mariensee nach 
Aspang, biegt nach Norden um und nimmt nach Aufnahme der 
Feistriz den Namen Pittenbach an. 

Alle diese Flüsse gehören zu dem Gebiete der Leitha. 

In das Gebiet der Raab gehören: 

die Pinggau, welche ihre Quellen an der Yorauer Kuhschwaig 
und dem Irrbichl sammelt, weiter abwärts den Schwarz- und Kogel- 
bach, die Tauchen und den Schäferbach aufnimmt und südöstlich 
bei Sinnersdorf nach Ungarn strömt; 

die Lafnitz, welche bei Waldbach in unser Gebiet eintritt 
und von da ostwärts und später gegen Südost über Mönichwald, 
Brück und Ruinberg nach Lafnitz fliesst, wo sie entlang der unga- 
rischen Grenze nach Süden umbiegt. Auf dieser Strecke nimmt sie 
von Norden her zahlreiche Zuflüsse auf, unter denen der Waldbach, 
der Weissenbach und der Festenburger Schlossbach erwähnens- 
werth sind; 

die Feistriz entspringt am „Sattel" und im Wechselgraben, 
strömt anfangs unter Aufnahme zahlreicher Nebenbäche von den 
Westgehängen des Wechsels nach Süden, wendet sich dann nach 
Westen, um von Rettenegg an bis über Ratten hinaus eine süd- 
westliche und dann wieder eine südliche Richtung einzuschlagen. 

Was den landschaftlichen Charakter des Gebirges anbelangt, 
so haben wir es durchwegs mit jenen flachen, sanft gerundeten 
Formen zu thun, wie sie dem kry stall inischen Gebirge überall 
dort eigen sind, wo sich dasselbe nicht zu bedeutender absoluter 
und relativer Höhe aufschwingt. Der Hauptkamm ist ein breit- 
gelagerter, plateauartiger Rücken, von kahlen Matten bedeckt, welche 



Digitized 



by Google 



Ueber die Gesteine des Wechsels. 199 

nar an wenigen Orten das unterliegende Gestein zu Tage treten 
lassen. Dies gilt auch von den Seitenkämmen, welche sich indessen 
zumeist nur wenig über die Baumgrenze erheben. Eigenthümlich 
ist das Auftreten mächtiger und langer Quarzrippen auf den Eamm- 
gehangen, welche der Yerwitteruug besser widerstanden haben, als 
die übrigen Gesteinsarten, und als die Reste einstiger Spaltausful- 
lungen zurückgeblieben sind. Auf der Frauen- Alpe zwischen Arabichl 
und Eampstein streicht eine solche Quarzrippe in der Höhe von 
1 — IV2 M. und der Breite von Va— 2 M., oft in mehrere parallele 
Züge aufgelost, quer über das ganze Eammgehänge hinab und 
macht sich schon von weitem durch ihr blendendes Weiss, das 
grell von dem sonst allenthalben herrschenden Grün absticht, in 
auffallender Art bemerkbar. Auch am Eampstein sind einige kürzere 
Quarzrippen bemerkbar. Ueberhaupt tritt der Quarz öfters selbst- 
ständig in ausgeschiedenen grösseren Partien auf und bildet an 
manchen Orten, besonders am Hauptrücken des Wechselstockes, 
formliche Nester, Linsen oder Lager. 

Die Thäler sind ziemlich tief eingeschnitten, zeigen keine 
Neigung zur Beckenbildung und keine auffallendere Stufenbildung, 
und sind deshalb als ziemlich ausgebildet zu betrachten. Ihre 
Gehänge sind mitunter sehr steil aber fast nirgends schroff und 
felsig; meistentheils sind sie dicht bewaldet, hie und da aber auch 
mit Wiesen und Feldern besetzt. 

Ueber die geologische Beschaffenheit des Wechselgebirges ist 
in der Literatur nur wenig zu finden. Ausser einer Arbeit von 
Bergrath Joh. Cijiek im V. Bande des Jahrbuches der k. k. 
geologischen Reichsanstalt (1854) : „Das Rosaliengebirge und der 
Wechsel in Niederösterreich'*, wurde meines Wissens nichts Ein- 
schlägiges hierüber veröffentlicht. Das ganze Terrain gehört der 
Central-Alpenkette an und besteht der Grundlage nach aus krystal- 
linischen Schiefern, worauf Grauwackengesteine ruhen; letztere 
finden jedoch in dem engeren Gebiete, welches hier behandelt wird, 
keine Verbreitung. 

Die grösste Ausdehnung besitzt der Gneiss, welcher in mäch- 
tiger Entwicklung den ganzen Gebirgsstock aufbaut, so dass ihm 
gegenüber alle anderen in der Folge zur Beschreibung gelangenden 
Gesteinsarten an allgemeiner Bedeutung verlieren und theils als 
unwesentliche Einlagerungen, theils als durch den Rücktritt oder 

14* 



Digitized 



by Google 



200 A. Böhm. 

die Neuaufnahme einzelner Gesteinselemente bedingte locale üeber- 
gange erscheinen. Der Gneiss, welcher sich bei der Untersuchung 
als ein Albitgneiss ergeben hat, ist sehr gh'mmerreich und nähert 
sich mitunter noch durch Vermehrung des Glimmers und Zurück- 
treten des Feldspathes einem Glimmerschiefer, mit dem er dann 
leicht, insbesondere bei nur makroskopischer Betrachtung, yerwech- 
seit werden kann. In diesen Irrthum ist auch Cijiek mitunter 
verfallen; so fand ich beispielsweise bei Ober-Aspang und in der 
grossen Klause am Wege nach Mariensee, wo C^jiek Glimmer- 
schiefer verzeichnet, einen ähnlichen Gneiss wie auf der Höhe des 
Wechsels, nur stieg sein Glimmergehalt stellenweise über das Nor- 
male. Die Schichten fallen in dem ganzen Gebiete mit nur geringer 
Abwechslung südwestlich ab. 

Die nunmehr zu beschreibenden Gesteinsarten sind in über- 
sichtlicher Anordnung die folgenden: 

L Glimmergesteine: Albitgneiss, granulitartiger Albit- 
gneiss, Glimmerschiefer, Epidot-Glimmerschiefer, Quarzit. 

II. Chloritgesteine: Chloritgneiss, Chloritschiefer. . 

III. Ilornblendegesteine: Dioritschiefer, Hornblende- 
Epidotschiefer. 



I. Gli mmer gesteine. 
1, Alblt-Gnelss. 

Schon Cijiek hat das sehr abwechselnde Aussehen und die 
verschiedene quantitative Zusammensetzung des Gneisses im Wechsel- 
und Bosaliengebirge hervorgehoben, und ebendasselbe gilt auch 
hinsichtlich des hier behandelten, räumlich viel beschränkteren Ge- 
bietes. Insbesondere sind Uebergänge in Chloritgneiss und Chlorit- 
schiefer, vor allem aber in Glimmerschiefer äusserst häufig und 
treten oft in ganz kurzen Distanzen, selbst mitten im Inneren der 
Masse, auf, „so dass dieser häufige Wechsel in einer selbst sehr 
ausführlichen geologischen Karte kaum aufgenommen werden könnte'. 

Als das typische Gestein ist jener Gneiss zu betrachten, wie 
er in grobkörniger Ausbildung vorzugsweise an der steinernen 
Stiege, in feinkörniger hingegen im Trattenbachgraben auftritt. Es 
scheint, als ob das Gestein in dieser verschiedenen Ausbildungd- 



Digitized 



by Google 



üeber die Gesteine des Wechsels. 201 

weise zwei Züge bilden würde, die der allgemeinen Streich-Richtung 
Yon NW. nach SO. entsprechen, und deren Grenze über den lang- 
gestreckten Bücken des Wechsels selbst verläuft. Zur Uebersicht 
lasse ich eine Aufzählung jener Localitäten folgen, an denen die 
eine und die andere Varietät von mir angetrofiFen wurde, und zwar : 

Feinkörnige Varietät: Trattenbachgraben, Steyersberger 
Schwaig, Kranichberger Schwaig, Wechselgraben, Weisseggkogel, 
Umschussriegel, Hoher Umschuss, Beim Steinwandl, Ohrenwechsel- 
graben. 

Grobkörnige Varietät: Saurücken, Feistritzer Alpe, 
Eampstein, Mariensee, Grosse Klause, Aspang, Mönichkirchen, 
Steinerne Stiege, Niederwechsel, Abstieg von der Vorauer Ochsen- 
schwoig. 

Bemerkenswerth ist, dass in dem Steinbruche bei Ober- 
Aspang beide Varietäten, die grobkörnige sowohl als auch die 
feinkörnige, nebeneinander vorkommen. 

Zur Grundlage der Beschreibung wähle ich den Gneiss von 
der Steinernen Stiege. 

Das Gestein besteht makroskopisch aus Quarz, Feldspath, 
grünem und weissem Glimmer; Feldspath und grüner Glimmer. 
(Biotit) erscheinen als die überwiegenden Bestandtheile. Der Feld- 
spath tiitt in Körnern von ca. 5 Mm. Durchmesser auf, welche 
oft deutliche Krystallumrisse erkennen lassen und mitunter ein 
knotiges Aussehen der Schichtflächen bedingen. Aeusserlich hat es 
den Anschein, als ob der Feldspath sehr stark verwittert sei, was 
jedoch keineswegs der Fall ist; doch enthält derselbe massenhafte 
Einschlüsse, und dieser Umstand ist es, welcher sein trübes, grie- 
siges Ausseben zur Folge hat. — Der grüne Glimmer ist in 
Schuppen und Flasern ausgebildet, welche sich um die Feldspath- 
und Quarzkörner herumziehen; hiedurch ist die flaserige Structur 
des ganzen Gesteins bedingt, welche bald mehr, bald minder aus- 
geprägt ist, und je nach der Komgrösse, hauptsächlich der Feld- 
spathkörner als fein-, knotig- oder grobflaserig zu bezeichnen ist. Bei 
mancher feinkörnigeren Varietät hat es den Anschein, als ob die 
Schichtflächen vollständig wie mit einer dünnen Firnissschichte über- 
zogen wären, — Der Quarz tritt am unregelmässigsten auf; an 
vielen Handstücken ist er mit unbewaffnetem Auge kaum wahrzu- 
nehmen, in anderen tritt er in Flasern, Körnern, oder in grösseren 



Digitized 



by Google 



202 A. Böhm. 

regellosen Partien auf und bildet sogar zuweilen die Hauptmasse 
des ganzen Stückes. Was sein Auftreten im Grossen anbetrifft, so 
durchsetzt er das Qestein, in bald feineren, bald mächtigeren Adern 
und Gängen, die sich stellenweise zu knolligen Massen erweitem 
und in ihrer stärksten Ausbildung jene auffallenden Quarz-Rippen 
darstellen, welche schon oben bei der landschaftlichen Charakteri- 
sirung des Gebirges erwähnt wurden. 

Der Feldspath yerräth mitunter schon am Handstück seine 
trikline Natur durch eine feine Zwillingsstreifung. Eines dieser Kömer 
wurde isolirt und hierauf der Winkel zwischen den Spaltungsflächen 
Pundjlf mit dem Wol las tonischen Reflexions-Goniometer zu ca. 8V 
gemessen. Sodann wurde ein Schliff senkrecht zur Symmetrie-Ebene 
und nahezu parallel der P-Fläche angefertigt und in demselben anter 
dem Polarisations-Mikroskop sowohl auf die Zwillingsgrenze als auch 
auf die Maxima der Dunkelheit in den beiderlei Zwillingslamellen 
eingestellt; als Mittelwerth zahlreicher Messungen für die Aus- 
löschungsschiefe auf der Endfläche des vorliegenden Plagioklases 
wurde 4*7^ gefunden. Auf einem zweiten Schliffe parallel zur Längs- 
fläche ergab sich aus mannigfachen Messungen auf beiden Schliffseiten 
für die Auslöschungsschiefe gegen die Kante P M ein Mittelwerth 
von 19*4® in positivem Sinne. Dies stimmt sehr gut mit den .von 
Des Cloizeaux und Schuster für den Albit angegebenen 
Werthen überein, wonach einer Auslöschungsschiefe von 4"5® auf 
der Endfläche eine solche von 19^ auf der Längsfläche entspricht. 
Den angeführten Beobachtungen zu Folge ist der vorliegende Pla^ 
gioklas ein typischer Albit. 

U. d. M. ist die Zwillingsstreifung des Plagioklases meistens, 
hie und da auch an den grössten Körnern wahrzunehmen, so dass 
es beinahe den Anschein gewinnt, als ob in diesem Gestein über- 
haupt gar kein Orthoklas enthalten sei. Allerdings finden sich 
auch grosse Feldspathkömer, die scheinbar keine Spur von Zwillings- 
streifung aufweisen und eine dem Karlsbader Gesetz ähnliche 
Zwillingsbildung zeigen. Ob dies aber wirklich Orthoklase sind, das 
ist zum mindesten noch zweifelhaft, umsomehr als sich bei genauerer 
Untersuchung denn doch an manchen dieser Körner ganz feine 
Zwillingslamellen erkennen Hessen. 

Trotz seines verwitterten Aussehens ist der Feldspath sehr 
frisch ; er erweist sich u. d. M. als ganz klar und durchsichtig und 



Digitized 



by Google 



üeber die Gesteine des Wechsels. 203 

zeigt sehr lebhafte PolariBationsfarben. Er ist ungemein reich an 
EioBchlüssen der anderen Gemengtheile, besonders von Glimmer, 
und enthält nebstdem zahlreiche stabförmige Mikrolithen und Spuren 
eines rhomboedrischen Garbonats; auch mikroskopische Flüssigkeits- 
Einschlüsse sind sehr zahlreich. Häufig treten ferner Sprünge und 
Risse auf, ' welchen die Einschlüsse mitunter folgen. Diese letzteren 
sind oft in ganz unglaublicher Menge vorhanden, so zwar, dass 
einzelne Partien selbst u. d. M. bei schwacher Yergrösserung ganz 
schwärzlich erscheinen und erst bei der Anwendung stärkerer 
Systeme aufgelost werden können. Hie und da wurden aber auch 
Stellen beobachtet, wo letzteres selbst mit Hilfe der stärksten Yer- 
grösserung nicht zu erreichen war. In einem Schliffe fand sich 
eine Partie von Feldspathkörnern vor, welche alle ungefähr dieselbe 
Orientirung zeigen, und zwischen denen sich ein feinkörniges Quarz- 
aggregat befindet. In dem Gneiss von Mariensee tritt der Feld- 
spath nicht in gleichmässiger Yertheilung auf, sondern es wechseln 
Gesteinspartien, in denen er in grosser Menge vorhanden ist, mit 
solchen, die seiner fast ganz entbehren. 

Das in dem Gestein als wesentlicher Gemengtheil enthaltene 
grüne Mineral tritt in Schuppen auf, von welchen im Schliffe theils 
flächenartige, theils leistenförmige Durchschnitte erscheinen; die 
letzteren zeigen i. p. L. sehr bedeutende Farbenunterscbiede, sind also 
stark pleochroitisch. Einige der Schuppen wurden im convergenten 
polaris. Lichte untersucht und zeigten sich schwach zweiaxig, mit nega- 
tiver Mittellinie; nach dem Gesagten scheint hier ein grüner Biotit 
vorzuliegen. Seine Yertheilung ist ebenfalls eine ungleichförmige ; in 
dem Gestein aus dem Bruche von Ober-Aspang bildet er eine 
Qrundmasse von tafelförmigen Blättchen, zwischen denen sich Quarz- 
körnchen mit kleineren Glimmerflimmern vermengt finden, welch' 
letztere eine fluctuationsähnliche Structur aufweisen. Das Gestein 
war, wie es scheint, grossem Drucke ausgesetzt. Etwas ähnliches 
ist an dem sehr feinkörnigen Gneiss aus dem Höllgraben zu 
beobachten, in welchem sämmtliche Bestandtheile sehr innig ver- 
mengt sind und auch sehr zahlreich als Einschlüsse in einander 
auftreten, welch' letztere in derselben eigenthümlichen Weise durch- 
einander gequetscht und geschoben siud. Der grüne Glimmer ist 
hier an den Bändern oft streifenförmig ausgezogen und zeigt dort 
minder starken Dichroismus. Femer treten in diesem Gestein färb- 



Digitized 



by Google 



204 A- Böhm. 

lose, mitunter strahlenförmig um einen Mittelpunkt angeordnete 
Fasern auf, welche an Pibrolith erinnern und ein Umwandlungs- 
product des Qlimmers zu sein scheinen. Diese Umwandlung durfte 
möglicherweise gleichzeitig mit den Störungen begonnen haben, 
welche die eigenartige Structur des Gesteins veranlassten. 

Der weisse Ealiglimmer durchzieht das ganze Gestein in 
langen Flasem, bildet aber auch grössere, zusammenhängende 
Partien, und greift von diesen in länglichen, parallelen, mitunter 
auch radienförmig auseinandergehenden Zungen in die anderen 
Gemengtheile über. Er ist ebenso wie der grüne Glimmer relatiy 
arm an Einschlüssen der übrigen Gemengtheile. Sehr häufig treten 
dagegen in demselben reihenförmig angeordnete Flüssigkeits-Ein- 
schlüsse auf, und mit dem grünen Glimmer geht er öfters parallele 
Yerwachsungen ein, die sich durch ihre gleichzeitige Auslöschung 
als solche erweisen. 

Der Quarz tritt in grösseren und kleineren zusammenhängen- 
den und anscheinend homogenen Partien auf, die jedoch, wie sich 
bei der Untersuchung im polarisirten Licht erkennen lässt, zumeist 
aus lauter kleinen, unregelmässig begrenzten Körnchen bestehen; 
doch finden sich auch gar nicht selten grössere Körner, die ziemlich 
reich sind an Einschlüssen der anderen Gemengtheile. Auch finden 
sich mitunter nadeiförmige, winzige Mikrolithen. Die feinkörnigen 
Quarzaggregate sind häufig von grünem Glimmer durchwachsen. 
In manchen Schliffen wimmelt der Quarz von mikroskopischen 
Flüssigkeits-Einschlüssen, die bald in Reihen angeordnet, bald verein- 
zelt, oft aber auch so gedrängt sind, dass derselbe bei schwächerer 
Yergrösserung ganz grau erscheint. An manchen Quarzkörnchen 
ist eine undeutliche Streifung wahrzunehmen, die, wie sich bei sehr 
starker Vergrösserung erweist, von reihenförmigen Flüssigkeits- 
oder Gas-Einschlüssen herrührt, welche so klein sind, dass man 
über ihre Natur nicht in's Klare kommen kann. Dieselben sind von 
dem SchliflF nicht senkrecht, sondern schief getroffen, wodurch sie 
an den Seiten breiter und verschwommen erscheinen. Auch Kal- 
kowsky spricht in seiner Arbeit über die Gneissformation des 
Eulengebirges *) von einer im Quarz auftretenden Streifung, welche 
im polarisirten Lichte zum Vorschein kommt; dieselbe ist jedoch 



Habilitationsschrift, Leipzig 1878, p. 26. 



Digitized 



by Google 



üeber die Qesteine des Wechsels. 205 

nach dem Gesagten mit der hier besprochenen Erscheinung nicht 
zu verwechseln. 

An accessorischen Gemengtheilen treten in dem Gesteine auf 
Epidot, Magnetit und Calcit, ferner Eisenoxydhydrat und in unter- 
geordneten Mengen Apatit, Rutil, Titanit und Granat. 

E p i d 1 ist mitunter in ziemlicher Menge vorhanden, und zwar 
meist als ein feinkörniges Aggregat, das in Folge der starken Licht- 
brechung sehr dunkel erscheint; da oft die sämmtlichen Körnchen 
eines und desselben Complexes gleichzeitig auslöschen, so scheint 
jeder dieser letzteren ein einziges Erystallindividuum darzustellen. 
Oft werden diese Aggregate so feinkörnig, dass sie auch bei stärkerer 
Yergrösserung nicht ganz aufgelöst werden können. Seltener finden 
sich grössere Körner von Epidot, und mitunter auch stark licht- 
brechende, farblose, stabförmige Mikrolithen. 

Magnetit kommt vor in grösseren und kleineren Kömchen, 
die mitunter deutliche Krystallumrisse erkennen lassen, oft aber 
auch ganz - unregelmässig begrenzt sind. In einigen Magneteisen- 
Kömchen fanden sich kleine Feldspath-Einschlüsse, deren Natur als 
wirkliche Einschlüsse aber insoferne fraglich ist, als sie, in Bezug 
auf ihre Orientimng ganz mit den umgebenden Feldspathmassen 
übereinstimmen, und es somit möglich wäre, dass die scheinbar 
eingeschlossenen Partien ursprünglich mit der Hauptmasse des Feld- 
spathes zusammenhingen,' nur in äusserliche Höhlungen des Magnet- 
eisens eindrangen und erst durch den Schliff von ihrer Umgebung 
isolirt wurden. In anderen Kömern, die ebenfalls von Feldspathen 
umgeben sind, sind jedoch kleine Einschlüsse von Glimmer ganz 
deutlich als solche zu erkennen. Ueberhaupt bemerkt man bei auf- 
fallendem Lichte, dass sich in dem Magneteisen vielfach schwarze 
Löcher befinden, die vermuthlich mit einer durchsichtigen Substanz 
erfüllt sind, so dass also Einschlüsse gar nicht so selten sind, wie 
man anfangs glauben möchte, nur sind sie selten sichtbar, nämlich 
nur dann, wenn sie eben den ganzen Schliff durchsetzen. Neben 
Magnetit kommt auch, wiewohl sehr untergeordnet, Eisenglanz vor. 

Calcit ist in dem typischen Gestein ziemlich selten, in 
grösserer Menge fiodet er sich in dem sehr feinkörnigen, feldspath- 
reichen und quarzarmen Gneiss des Wechselgrabens. 

Sehr häufig tritt eine Pseudomorphose nach einem rhomboedri- 
schen Carbonat auf, welches, da das Umwandlungsproduct Limonit 



Digitized 



by Google 



206 A. Böhm. 

ist, jedenfalls ein eisenhaltiges Carbonat, wahrscheinlich Anker it 
gewesen sein dürfte. Bekanntlich hat schon Hai ding er auf diese 
Pseudomorphosen-Bildung aufmerksam gemacht, welche mit einer 
oberflächlichen Bräunung beginnt und successive den ganzen Erystall 
ergreifen kann. Der Limonit erscheint im durchfallenden Lichte bräun- 
lich und undurchsichtig, im auffallenden Lichte gelblich. Oft sind 
schon Theile des Limonits . herausgefallen, ja mitunter ist nur mehr 
die Form erhalten. Es treten auch farblose Körnchen auf, welche sehr 
stark licht- und auch doppelbrechend sind: es ist dies möglicher- 
weise noch frischer Ankerit. An einer Stelle sieht man ganz deut- 
lich den Ankerit mit den höheren Polarisationsfarben, der an den 
Bändern bereits in Limonit umgewandelt ist. Diese Pseudomorphosen 
treten sowohl im Quarz, als auch im Feldspath auf, aber die schönsten 
Erystall umrisse zeigen sie in den feinkörnigen Quarzaggregaten. 

Apatit tritt in dem Qestein nur sehr untergeordnet auf, in 
kleinen, unregelmässig begrenzten, stark licht- und schwach doppel- 
brechenden Eömern. 

^Sehr häufig findet sich ein gelbliches Mineral von unbestimmtem 
Umriss, dessen Natur sehr schwer festzustellen ist. In seinem Aus- 
sehen ähnelt es Rutil, Titanomorphit — welcher nach Cathrein^) 
nichts anderes ist als Titanit — und Staurolith. Das Magneteisen, 
welches aus dem Feldspathe, in dem es am häufigsten vorkommt, 
nach dessen Pulverisirung leicht mit dem Magnetstabe ausgeschieden 
werden konnte, wurde einer chemischen Prüfung auf Titansäure 
unterzogen, welche aber ein negatives Resultat ergab. Wenn nun 
das gelbliche Mineral, wie es den Anschein hat, ein Umwandlungs- 
product des Magneteisens wäre, dann könnte auch in ihm keine 
Titansäure enthalten sein, und es wäre in Folge dessen Rutil und 
Titanomorphit ausgeschlossen. Allerdings ist dieser Schluss insofeme 
nicht ganz einwurfsfrei, als nur nachgewiesen ist, dass das Magnet- 
eisen titansäurefrei ist, wogegen ja nebstdem auch Titaneisen, das 
durch den Magnetstab nicht isolirt wurde, als selbständiges Mineral 
ganz gut vorkommen konnte. Wie sich bei einer weiteren Unter- 
suchung herausstellte, ist letzteres wirklich der Fall. Ausser dem 
erwähnten opaken, gelblichen Mineral, aus welchem bei stärkerer 
Yergrösserung Spitzen hervorragen, die sehr an Rutilnädelchen 



') Zeitschrift f. Erystallographie etc. 1882, lY, 8. 



Digitized 



by Google 



üeber die Gesteine des Wechsels. 207 

erinnern, treten auch gelbliche Mikrolithen auf, welche Staurolith 
ähnliche Zwillinge bilden. Es wurde nun einer der Schliffe in Salz- 
säure gekocht, wobei sich der darin enthaltene Limonit löste, während 
die gelblichen Mikrolithen unverändert blieben. Ton den zurück- 
gebliebenen kleinen gelblichen Körnchen wurden mittelst Loupe 
einige aus dem Schliff herausgenommen und mit der Phosphorsalz- 
Perle auf Titan geprüft. Die Perle wurde, nachdem das Korn ein- 
geschmolzen war, in der Reductionsflamme violett, wodurch das 
Titan nachgewiesen erscheint. Das fragliche gelbliche Mineral ist 
also Butil. — In dem Gneiss des Feistriz-Qrabens tritt im 
Feldspath eine schwarze Schmiere auf, welche bei schwacher Yer- 
grösserung aus verschwommenen Streifen zu bestehen scheint, die 
meist parallel und mitunter gekrümmt sind und ihrem ganzen Aus- 
sehen nach mit jenem Vorkommen übereinstimmen, welches Sauer in 
dem Feldspath eines Feldspath -Phyllites aus dem Erzgebirge beobachtet 
hat^). Bei stärkerer Yergrösserung lösen sich diese Streifen in 
zweierlei auf: 1. in verschwommene Körnchen, welche mitunter so 
dicht stehen, dass die ganze Masse compact wird, und welche im 
auffallenden Lichte schwarz erscheinen; und 2. in ein Gewirr von 
Nadeln, welche von einem Körnchen radienformig nach allen Seiten aus- 
strahlen, oft aber auch regellos umherliegen. Diese Nadeln sind stark 
lichtbrechend, stellenweise opak; im auffallenden Lichte erscheinen sie 
gelblich. Auch dies ist allem Anschein nach Qutil. Mitunter kommt 
derselbe auch in blassen, durchscheinenden Nadeln vor, bald ver- 
einzelt, bald in einem Aggregat von Nadeln und kleinen Kömchen. 
Es wurde eine solche Gruppe von Nadeln und Körnchen beobachtet, 
die sich offenbar in Zwillingsstellung befinden ; es erinnert dies sehr 
an das Yorkommen des Rutil in ZwiUingsstöcken als Sagenit. 
An den blassen Nadeln wurde deutliche Doppelbrechung beob- 
achtet; während der umgebende Quarz auf dunkel gestellt war, 
erschienen die Nadeln schön rubinrotb. Sehr hübsche Butil- 
zwillinge finden sich in dem Gneiss von Ober-Aspang. In 
demselben Gestein treten ausserdem auch kleinwinzige Mikro- 
lithen auf, die ganz mit den sogenannten Thonschiefemädelchen 
übereinstimmen. Nach den Untersuchungen Cathrein's') und 

N. Jahrbuch f. Mineralogie etc. 1882, p. 231. 

') £in Beitrag zur Kenntniss der Wildschönaner Schiefer und der Thon- 
ichiefeniüdelchen. N. Jahrbach f. Mineralogie etc. 1881, Bd. I. 



Digitized 



by Google 



208 A. Böhm. 

Sauer 's*) sind diese ebenfalls nichts anderes als feine Rutilnädel- 
eben. Ein ähnliches Vorkommen beschreiben auch Pichler und 
Blaas in ihren „Quarzphylliten bei Innsbruck"*). 

Titan it ist in diesem Gesteine sehr selten; an seiner wecken- 
förmigen Form und den Interferenzfarben höherer Ordnung ist er 
jedoch leicht zu erkennen. 

Granat tritt in dem Gneiss von Ober-Aspang in ziemlich 
grossen, stark lichtbrechenden Körnern auf, welche von unregel- 
mässigen Spaltrissen durchzogen sind. Auch in einem Schliffe aus 
dem Gneiss von der Steinernen Stiege wurde ein vereinzeltes 
isotropes Mineral beobachtet, das Granat sein dürfte. 

2. Grannlitartige YarietSt des Albitgneisses. 

Dieses Gestein wurde nur an einem einzigen Orte, an der 
rechten Thalseite des Höllgrabens gefunden. Es stellt sich als ein 
feinkörniges Gemenge von Quarz und Feldspath dar, in welchem 
grössere Körnchen und Krystalle von Quarz, weissem Glimmer und 
Feldspath partienweise ausgeschieden sind. Auch ist ziemlich viel 
Eisenoxyd in dem Gestein enthalten, welches nach seinen rhomboe- 
drischen Umrissen eine Pseudomorphose nach einem rhomboedri- 
schen Carbonat (AnkeritP) darstellt. Dasselbe findet sich haupt- 
sächlich im Feldspath, in welchem auch andere Einschlüsse, sowohl 
Glimmer, als auch ^hauptsächlich Gas- oder Fiüssigkeitsporen in 
grosser Menge auftreten. Einige Feldspathe zeigen eine sehr schöne 
und deutliche Zwillingssfreifung. Auch im Quarz sind Einschlüsse 
von Glimmer, Eisenoxyd und Flüssigkeit enthalten, jedoch in gerin- 
gerer Anzahl. Der Quarz durchzieht das Gestein vielfach in Gestalt 
von aderförmigen Partien, in denen die Einschlüsse gehäuft sind 

3. Glimmerschiefer. 

Eigentlicher, typischer Glimmerschiefer tritt in unsert-m Ge- 
biete nicht so häufig auf, wie man früher annahm, wohl aber 
gewinnt an vielen Orten der Gneiss durch stellenweises Zurück- 



*) Rutil als mikroskopischer Gomengtheil in der Gneiss- und Glimmer- 
schiefe rformatioD, sowie als Thonschit-fernädelchen in der Phyllitformation. 
N. Jahrb. f. Min. 1881. Bd. I. 

^) Diese Mittheilungen Bd. lY. 1882, pag. 513. 



Digitized 



by Google 



Ueber die Gesteine des Wechsels. 209 

treten des Peldßpathes, wie schon oben bemerkt, ein glimmer- 
Bchief erartiges Aussehen. Echter Glimmerschiefer wurde am Um- 
schuBS-Riegel, am Steinernen Ereuz, im OhrenwQchselgraben und 
im Waldbachthale beobachtet. Derselbe ist meist dünngeschichtet 
und besteht aus einem feinkörnigen Gemenge von Quarz und 
weissem Glimmer, mit welchem mitunter reiner Quarz lagenweise ab- 
wechselt. Auch hier enthält der Quarz zahlreiche Piüssigkeits- 
einschlüsse, welche nicht selten reihenförmig, oft auch schichten weise 
angeordnet sind. Der Muscovit hat u. d. M. einen Stich in's Grün- 
liche, ist aber oft durch Eisenoxydhydrat gelb gefärbt; letzteres 
dringt auch zwischen die einzelnen Quarzkörnchen spaltenausfüllend 
ein. Sehr häufig sind die Pseudomorphosen von Limonit nach einem 
rhomboedrischen Garbonat. In dem Glimmerschiefer vom TJmschuss- 
riegel treten als accessorische Gemengtheile zweierlei stark licht- 
brechende kleine Körnchen auf, von denen die einen, röthlich und 
einfach lichtbrechend , Granat , die anderen, doppelbrechenden, 
Epidot sind. Im Glimmerschiefer des Ohren Wechsel grabens 
nimmt dagegen der Epidot so überhand, dass man das Gestein fast 
als Epidot-Glimmerschiefer bezeichnen könnte. Der Epidot sieht 
mitunter wie zersetzt aus und zeigt dann unter gekreuzten ^N^icols 
keine Aufhellung. Die einzelnen Gesteinselemente sind hier schich- 
tenformig angeordnet, was insbesondere beim Quarz deutlich her- 
vortritt, der das Gestein lagenförmig durchzieht; nadeiförmige 
Durchschnitte von Glimmertäfelchen, welche in diesen Quarzlagen 
eingebettet sind, sind sämmtlich so angeordnet, dass ihre Längs- 
richtung der Schieferung parallel ist. Auch in diesem Gestein ist 
etwas Granat enthalten, ferner eine schwarze Schmiere, deren Natur 
nicht festzustellen ist. Die Schliffe aus dem Waldbachthal ent- 
halten ziemlich viele und schöne Durchschnitte eines gelblichen 
Minerals, das sich durch starke Dispersion der Axen (p > u), kleinen 
Axenwinkel, starke Doppelbrechung und positive Mittellinie als 
Titanit erwies. 

4. Quarzitschiefer. 

Quarzitschiefer tritt in unserem Gebiete auf in den Müblstein- 
brüchen im Waldbachthal, im Peistrizgraben, wo er auf längere 
Strecken fast das ganze rechtseitige Thalgehänge zusammensetzt, 
und endlich vereinzelt in Mariensee. Derselbe ist in dünnen Platten 



Digitized by 



Google 



210 A. Böhm. 

geschichtet und von grünlichweisser Farbe. Die Hauptmasse 
besteht aus Qaarz mit wenig weissem Glimmer, welcher nur auf 
den Schichtflächen etwas häufiger auftritt. Bei makroskopischer 
Betrachtung des Dünnschliffes könnte man das Gestein für einen 
Sandstein halten, da es den Anschein hat, als ob in einer 
Grundmasse klastische Qaarzkornchen eingebettet lägen; u. d. M. 
erkennt man jedoch, dass reihenförmig angeordnete Flüssigkeits- 
einschlüsse oft durch mehrere Körnchen durchsetzen, was auf eine 
einheitliche Entstehung derselben schliessen lässt. Es rührt dies 
von einer eigenthümlichen Structur des Gesteins her, welche darin 
besteht, dass sich um grössere Quarzknoten eine feinkörnige Masse 
von Quarz und wenig blassgrünem Ealiglimmer augenartig herum- 
zieht ; die in der Mitte befindlichen Quarzkömer zeigen eine undu- 
löse AuslÖBchung. Die grösseren Knollen bestehen aus Streifen, 
die in ihrer Orientirung zwar nur etwas, aber eben doch verschieden 
sind. Der Quarz ist vielfach von Bissen und Sprüngen durchsetzt; 
es finden sich in ihm viele Flussigkeitseinschlüsse, die mitunter so 
winzig und so dichtgedrängt sind, dass einzelne Partien bei schwä- 
cherer Yergrösserung ganz schwärzlich erscheinen; sie sind bald 
in Reihen angeordnet, die sich mitunter auch durchkreuzen, bald 
regellos zerstreut; in einigen sind bewegliche Libellen zu beob- 
achten. Die Quarzkörncheu zeigen häufig eine feine Streifung, 
welche auch durch das Immersions-Objectiv meist nicht aufgelöst 
wird : nichtsdestoweniger scheint sie doch auch von nichts anderem 
als von Einschlüssen herzurühren, wie dies oben beim Albit-Gneiss be- 
sprochen wurde. An accessorischen Gemengtheilen treten auf Magnet- 
eisen und wenig, aber sehr frische, kleine Epidotkömchen, femer 
sehr stark dichroitischer Turmalin, und sehr untergeordnet winzige 
Rutilnädelchen. Auch Pseudomorphosen von Limonit nach dem 
rhomboedrischen Carbonat sind daselbst, wie fast in allen hier behan- 
delten Gesteinen, enthalten. 

II. Chloritgesteine. 
1. Chlorit-Gneiss. 

Dieses Gestein findet sich nur vereinzelt an folgenden Locali- 
täten: Im Anger, Mariensee, Feistriz- und Wechselgraben und 
Ober-Aspang. Den Hauptbestandtheil bildet ein glimmerähnliches 



Digitized 



by Google 



Ueber die Gesteine des Wechsels. 211 

Mineral, dessen blassgrüne Farbe, verwaschenes Aussehen, geringe 
Lichtbrechung und schwache Polarisationserscheinungen dafür 
sprechen, dass wir es hier mit Chlorit zu thun haben. Diese An- 
sicht wird auch durch die makroskopische Betrachtung des Gesteins 
unterstützt. In dieser feinkörnigen chloritischen Orundmasse finden 
sich ausgeschieden grössere Körner von Quarz, seltener von Feld- 
spath^ sowie auch kleine Körner von Epidot. Das ganze ist viel- 
fach von einer schwarzen Schmiere durchzogen. Im Quarz viele 
FIüssigkeits-Eioschlüsse, zerstreut in Reihen und in Nestern ; femer 
Einschlüsse von Chlorit. Der Feldspath ist ein Plagioklas und ent- 
hält zahlreiche Epidot-Einschlüsse. Durch das ganze Gestein zer- 
streut finden sich Pyritkrystalle, bald vereinzelt, bald dichtgedrängt 
beisammen; mitunter sind dieselben in Brauneisen umgewandelt. 
Das Gestein enthält ferner ziemlich viel Calcit. 

In dem Gestein aus dem Feistrizgraben besteht die Haupt- 
masse aus einem feinkörnigen Gemenge von Quarz und Feldspath, 
an welch' letzterem ebenfalls hie und da die Zwillingsstreifung der 
Plagioklase wahrgenommen werden kann; der Quarz überwiegt. 
Ausserdem enthält das Gestein kleine Schüppchen eines chloritischen 
Minerals, welches sehr schwachen Dichroismus zeigt, und dessen 
Schüppchen, wenn sie parallel der Spaltfläche liegen, zwischen ge- 
kreuzten Nicols dunkel bleiben. Auch Calcit und Epidot sind hierin 
enthalten, letzterer theils in grösseren Körnern mit ungemein feurigen 
Polarisationsfarben, theils in schwärzlich erscheinenden Anhäufungen 
zahlreicher kleinerer Körnchen. 

2. Chloritschlefer. 

Dieser wurde nur an einem Orte, in der Nähe derVorauerOclisen- 
schwaig angetroffen. Er besteht aus Klinochlor mit polysynthetischer 
Zwillingsbildung, viel weissem Glimmer, wenig Quarz und Feld- 
spath. Der Quarz bildet mitunter ganze Schichten in dem Gesteine, 
tritt aber sonst nur spärlich in kleinen Körnchen auf; er enthält 
ziemlich viel Flüssigkeits- und andere Einschlüsse. Der weisse 
Glimmer und der Klinochlor machen, wie gesagt, die Hauptmasse 
aus, in welcher sich auch hie und da schuppenförmige Einschlüsse 
von Eisenglanz finden. In grosser Menge ist ferner in dem Gestein 
eine schwarze Masse enthalten, die sich vor dem Löthrobr als 
Kohle erwies. 



Digitized 



by Google 



212 A. Böhm. 



III. Hornblendegesteine. 

1. Dioritschiefer. 

Auch dieses Gestein ist auf ein einziges Yorkommen im Laf- 
nitzthale, zwischen Brück und Möoichwald, beschränkt. Es besteht 
aus Hornblende, Feldspath und wenig Quarz; ausserdem ist darin 
ziemlich viel Epidot enthalten. Die Farbentöne der Hornblende 
sind: a grünlichgelb, f> saftgrün und c blaugrün. Der Feldspath 
zeigt eine gaoz ausserordentlich feine Zwillingsstreifung und ist des- 
halb vermuthlich Oligoklas. Es finden sich in ihm vielfach kleine 
Einschlüsse von weissem Glimmer, die wahrscheinlich durch Zer- 
setzung desselben entstanden sind. Auch der Epidot tritt meistens 
im Feldspath auf, und scheint ebenfalls aus der Zersetzung desselben 
entstanden. Einige Epidot-Partien lassen eine radienformige Anord- 
nung um einen Gruppen-Mittelpunkt erkennen, der aus einer sehr 
feinkörnigen, schwärzlichen Substanz besteht, was darauf hinweist, 
dass dieselben eben erst in Bildung begriffen sind. Im Feldspath 
sind mitunter Flüssigkeits- Einschlüsse enthalten, sowie auch Ein- 
schlüsse der anderen Gemengtheile, namentlich von Epidot und 
Hornblende. In kleinen Körnchen wurde ferner Titanit, auch in 
Zwillingen, beobachtet. Das Gestein ist vielfach von Sprüngen 
durchsetzt, die theilweise von Quarz ausgefüllt sind und oft auch 
massenhafte Anhäufungen von Epidot zeigen. 

2. Hornblende-Epidotschlefer. 

Dieses Gestein findet sich am Saurücken oberhalb Eirchberg, 
sowie auch am Steinernen Kreuz. Aeusserlich ist es dem Gneiss 
von der Steinernen Stiege sehr ähnlich. Es besteht aus Hornblende, 
Epidot, Feldspath, Chlorit, Quarz und Calcit. Besonders Epidot, 
Hornblende und Calcit sind massenhaft vorhanden. Die Hornblende 
tritt in flächenförmigen Gebilden, meist aber in Nadeln auf, und 
in solcher Form auch sehr häufig als Einschluss im Feldspath. Einige 
Hornblenden aus dem Gestein vom Steinernen Kreuz zeigen^ 
wenn das Licht parallel der Yerticalaxe schwingt, eine schöne 
blaue Farbe; sie verhalten sich diesbezüglich ähnlich wie Glauko- 
phan. Eigenthümlich ist das Verhalten zwischen Hornblende und 



Digitized 



by Google 



Ueber die Gesteine des Wechsels. 213 

Epidot; mitunter hat es den Anschein, als würde die Hornblende 
zwischen die Epidotkömer hinein verfliessen. Es drängt sich in 
diesem Falle die Yermuthung auf, dass der Epidot bei der Zer- 
setzung der Hornblende sich gebildet habe. 

Der Epidot ist meist ganz frisch, es kommen schöne, grosse 
Ejrystalle Tor, welche meist nach einer Richtung hin auseinander- 
gerissen sind, und deren einzelne Theile sich durch yollkommen 
gleichzeitige Auslöschungen als zu einem Individuum gehörig er- 
weisen. Die hierdurch entstandenen, oft sehr breiten Bisse sind 
späterhin zumeist durch Calcit-, aber auch durch Quarzkörner 
und Homblendenadeln ausgefüllt worden, welche nach derselben 
Richtung hin gestreckt erscheinen. Es liegt hier wieder ein Beweis 
vor, dass die Erystallisation dieser Gesteine durch lange Zeit an- 
gedauert hat und sehr langsam von Statten gegangen ist; denn 
der Epidot, welcher sicher älter ist als die Materialien, welche 
seine Spaltgänge ausgefüllt haben, ist yielfach ganz von Hornblende- 
nadeln durchspickt, während letztere selbst wieder auch zur Aus- 
fallung der Spaltrisse beiträgt. 

Calcit bildet kleinere und grössere zusammenhängende 
Partien; auch er ist vielfach von Spaltrissen durchzogen. Auch 
ZwiUingsIamellen sind zu beobachten, an denen mitunter schöne 
Interferenz-Erscheinungen sichtbar sind. Quarz und Hornblende 
treten in ihm als Einschlüsse auf. 

Der Quarz findet sich in grösseren und kleineren Eömern 
regellos zerstreut; er enthält Hornblende und ziemlich viele 
Plüssigkeits-Einschlüsse, mitunter von sehr bedeutender Grösse. 
In dem Schiefer vom Steinernen Kreuze treten ferner noch 
Rutilnädelchen und Turmalin als Einschlüsse auf; in einem der 
Schliffe wurde ausserdem ein langer, violettgrauer Krystall be- 
obachtet, der wie Turmalin aussieht: schwingt das Licht parallel 
zur Basis, so erscheint der Krystall blau; er zeigt nur schwachen 
Dichroismus, aber sehr starke Absorption. 



Im obersten Feistriz graben, dort wo der Anstieg zum 
^Sattel** beginnt, wurden im Walde einzelne grosse, lose Blöcke 
gefunden, welche vielleicht als Bruchstücke eines sehr grobkörnigen 
Qneisses zu betrachten sind. Dieselben bestehen zum grössten 

Minerftlog. und petrojpr. Mitlh. V. 1882. Böhm. Koller. Docltor. 15 



Digitized 



by Google 



214 A. Böhm. 

Theile aus einem dichten, grünen, glimmerähnlichen Mineral, ferner 
aus Quarz und Calcit. Das erstere erwies sich u. d. M. als ein aus 
ungemein feinen Blättchen bestehendes Aggregat, welches im ge- 
wöhnlichen Lichte im Dünnschliffe fast farblos erscheint; seine 
Polarisationsfarben sind jedoch sehr lebhaft, es sind die des Muscovits. 
Im Schliff treten auch grössere Quarzpartien auf, in die sich der 
Glimmer stellenweise wulstformig in gekrümmten Aggregaten hinein- 
zieht. Vor dem Löthrohre ist er ziemlich schwer schmelzbar und 
wird dabei nicht weiss. 



Die hier beschriebenen Gesteine des Wechselberges gehören, 
wie ich glaube, einer höheren Schichtgruppe an, als der Central- 
gneiss der Alpen, da sie in allen ihren Eigenschaften einen mehr 
phyllitischen Charakter zeigen. Auch von den Gneissen des nieder- 
österreichischen Waldviertels, welche von Becke beschrieben 
wurden, erweisen sie sich sowohl bezüglich der Structurverhältnisse 
als der Mineralbestandtheile auffallend verschieden. Dagegen finden 
sich hier ganz ähnliche Erscheinungen, wie bei den von Pichler 
und Blaas beschriebenen Quarzphylliten von Innsbruck, auch hier 
wurde Rutil in eben solcher Häufigkeit als mikroskopischer Bestand- 
theil angetroffen, auch hier treten die Ankerit-Minerale auf. Uebri- 
gens scheint es, dass unsere Gesteine viel älter sind, als jene 
Quarzphyllite, und man dürfte demnach mit Recht dieselben als 
ein Uebergangsglied auffassen zwischen den altkrystallinischen 
Gesteinen und den echten Phylliten. 

Merkwürdig ist es, dass in dem Gneiss des Wechsels Albit 
eine hervorragende Rolle spielt, ja dass dieser sogar der einzige 
feldspathige Bestandtheil desselben zu sein scheint. Eine ganz 
ähnliche Mineral-Association wie sie hier gesteinsbildend auftritt, 
findet sich hie und da in schön auskrystallisirten Drusen in den 
krystallinischen Gesteinen der Alpen wieder, in welcher Beziehung 
es genügt, auf das Periklin- Vorkommen im Rauriser Thale zu 
verweisen. 

Wien, Miner.-Petrogr. Univ.-Inst., October 1882. 



Digitized 



by Google 



Der Granit von Rastenberg. 215 



XI. Der Granit von Rastenberg. 

Von Safael Koller. 

Die geologische Beschaffenheit des im Nachfolgenden be- 
handelten Gebietes wird von Prof. Becke in folgenden Worten 
geschildert: 

,yNach Cijlek ^) bildet der Granit von Rastenberg einen insel- 
formig aus dem Gneiss auftauchenden Stock. Er erscheint an den 
Orten, wo ich ihn beobachtet habe, nämlich im Thale des Kamp- 
flusses bei Schloss Ottenstein und Bastenberg, vollkommen massig, 
von richtungslos kömiger Structur. Die grob-polyedrische Ab- 
sonderung begünstigt das Auftreten unregelmässig gestalteter, ge- 
rundeter Blöcke, auf deren Oberfläche die weissen, oft 5—6 Cm. 
grossen Orthoklaskrystalle knotig hervortreten. Nur an den Felsen, 
auf welchen Schloss Rastenberg steht, beobachtete ich eine unregel- 
mässig bankförmige Absonderung; die dicken, ungleichen Bänke 
fallen flach nach NW. ein. 

An günstigen Aufschlüssen, z. B. in einem kleinen Steinbruch 
bei der Brücke über den kleinen Eamp bei Rastenberg beobachtet 
man, dass in dem grobkörnigen, phorphyrartigen Granit häufig 
unregelmässig gestaltete Nester von dunkler Farbe auftreten. 
Dieselben verdanken ihre Farbe dem reichlichen Auftreten von 
Glimmer. 

Ferner sieht man allenthalben Gänge von glimmerarmem, 
feinkörnigem Granit das Gestein nach allen Richtungen durchziehen. 
Dieselben wechseln in ihrer Mächtigkeit von wenigen Cm. bis 
zu V2 M. 

Es hat den Anschein, als wären diese Gänge an den Sal- 
bändern grobkörniger als im Innern. 

An derselben Localität kann man auch die mehr als einen 
Meter tief reichende Verwitterung des Granites studiren, welche 
hauptsächlich den Glimmer zerstört; es hinterbleibt ein lockerer 

Erläuterungen zur geol. Karte der Umgebungen von Krems and vom 
Manhartsberge. Wien 1853, p. 61. 

16* 



Digitized 



by Google 



216 R- Koller. 

Grus, aus welchem man mit Leichtigkeit die grossen Feldspath- 
Krystalle auslesen kann. 

Das Yerhältniss zum Gneiss wird von Cijiek so dargestellt, 
als ob beide Gesteine durch Uebergänge verbunden wären. Ich 
konnte diese Ueberzeugung an den von mir besuchten Localitäten 
nicht gewinnen. Aufschlüsse im typischen, porphyrartigen Granit 
und im unverkennbaren, viel feinkornigeren flaserigen Gneiss 
finden sich oft hart nebeneinander, wenn es auch wegen Mangel- 
haftigkeit der Aufschlüsse nirgends gelang, die Gesteinsgrenze 
nachzuweisen. 

CijJek gibt auf seiner Karte des n.-ö. Waldviertels die Grenze 
zwischen Granit und Gneiss zu weit westlich an ; die Ortschaft und 
das Schloss Rastenberg stehen schon auf typischem Granit. 

Die Lagerung des Gneisses an der Granitgrenze ist bei 
Eastenberg gestört. Ich beobachtete an mehreren Punkten im Thale 
des kleinen Kamp ein Streichen N. 20® W., Einfallen WNW. 45*, 
also scheinbar unter den Granit. Erst weiter im Osten stellt sich 
das normale östliche Einfallen her. 

In der Nähe des Granitstöckes ist der Gneiss häufig von 
feinkörnigen Granitadem durchzogen, welche oft nur wenige Cm. 
stark sind.'' 

Das von Herrn Prof. Becke an Ort und Stelle gesammelte 
Material wurde mir von Herrn Hofrath Tschermak gütigst zur 
Untersuchung überlassen. Dafür sei hiemit der verbindlichste Dank 
ausgesprochen. 

Das Gestein zeigt einen vom Granit des böhmischen Massivs 
abweichenden Habitus und ist nach der Grösse und Ausbildungs- 
weise der zusammensetzenden Bestandtheile entschieden ein por- 
phyrischer Granit. Derselbe sieht ini allgemeinen dem Mauthau- 
sener Granit ähnlich, nur ist er in Folge der mehr überwiegenden 
Bestandtheile Biotit und Hornblende, etwas dunkler, im übrigen 
von ziemlich frischem Aussehen; nur jene Handstücke, welche 
der Oberfläche entnommen waren, erwiesen sich als stark ver- 
wittert und zwar im Sinne der Desaggregation, ohne Spur einer 
Kaolinbildung. Das Gestein ist dann durch Ausscheidung von Braun- 
eisenerz trübroth gefärbt. 

Als gesteinsbildende Elemente treten Quarz, Orthoklas, 
Plagioklas, Biotit und Hornblende auf. Muscovit, der im Granit des 



Digitized 



by Google 



Der Granit von Rastenberg. 217 

böhmischen Massivs fast überall anzutreffen ist, fehlt durchwegs. 
Alle die erwähnten Minerale bilden ein ziemlich gleichförmiges, 
mittelkörniges Gemenge ; diesem sind nun bis 2 Zoll grosse Sjrystalle 
Ton OrthoUas eingebettet, welche dem Gestein den porphyrischen 
Charakter verleihen. Die specielle Untersuchung der einzelnen Be- 
standtheile ergab folgendes Resultat 

Der Quarz ist hellgrau bis wasserhell, in bis erbsengrossen Partien 
ausgeschieden und bildet etwa ein Viertel bis ein Drittel der Gesteins- 
masse. Dihexaedrischer Quarz, der in einem Gestein von dieser 
Beschaffenheit zu erwarten wäre, wurde nirgends beobachtet ; eben- 
sowenig konnte eine regelmässige Verwachsung von Quarz und 
Feldspath constatirt werden. Zahlreich sind die Flüssigkeitsein- 
schlüsse, und zwar herrscht in der Art der Vertheilung derselben 
eine gewisse Regelmässigkeit. Besonders grosse Quarzkörner zeigen 
im Dünnschliff im Centrum oder nahe demselben staubartig er- 
scheinende Partien, die sich unter starker Vergrösserung als milch- 
strassenartige Züge von Flüssigkeitseinschlüssen erweisen. Häufig 
erscheinen sie so, dass von einem Centrum aus, welches die Ein- 
schlüsse am dichtesten enthält, sternförmig nach allen Seiten hin 
Ströme ausgehen, die sich allmählig im j^neral verlieren ; dagegen 
sind andere Partien des Durchschnitts frei von jedwedem Einschluss. 
Flüssigkeitseinsehlüsse mit spontan beweglicher Libelle konnten 
mit dem Immersionsobjective zahlreich und schön beobachtet 
werden« Glaseinschlüsse, nach der porphyrischen Ausbildungsweise 
des Granites nicht unmöglich, konnten selbst mit der stärksten 
Vergrösserung nicht mit. Sicherheit nachgewiesen werden. 

Der Orthoklas ist, abgesehen davon, dass er auch in kleineren 
Individuen an der Gesteinsbildung theilnimmt, in grossen Einspreng- 
ungen vorhanden, welche theils einfach und dann meist rectangulär 
säulenförmig nach den Flächen P . M ausgebildet sind, theils die 
Form der Carlsbader Zwillinge zeigen und gerade so wie diese leicht 
aus den verwitterten Handstücken herauszuschlagen sind. Während, 
wie früher erwähnt wurde, die Hauptmasse des Gesteins ein 
frisches Aussehen hat, sind diese grossen Erystalle zuweilen von 
einem Hof von infiltrirtem Eisenoxydhydrat umgeben, welches auch 
den Erystall selbst in seinen Rissen und Sprüngen durchzieht. Das 
hindert aber nicht, dass die Erystalle im Dünnschliff sehr durch- 



Digitized 



by Google 



218 R- Koller. 

sichtig sind und seltener wie gewohnlich die milchig-weisse 
Trübung zeigen. 

Ein besonderes Interesse gewinnt dieser Feldspath dadurch, 
dass er jene Erscheinung wiederholt, welche bis jetzt vorzugsweise 
am Orthoklas der Granulite und Gneisse beobachtet und Faserang 
genannt wui*de. Neuerdings hat Becke') diese Erscheinung ein- 
gehender verfolgt und die fraglichen Orthoklase mit dem Namen 
Mikroperthit belegt. Die Grösse der Erystalle erlaubte eine ge- 
nügende Anzahl von orientirten Schliffen herzustellen. 

In Schliffen nach M beherrscht im Allgemeinen die Faserang 
den ganzen Schliff, am deutlichsten dort, wo keine milchige Trübung 
wahrzunehmen ist. Sowie eine Spur von letzterer sich findet, ver- 
schwindet die Faserung sofort. Erst bei stärkerer Yergrösserung 
losen sich die feinen Fasern in langgestreckte spindelförmige Ge- 
bilde von sehr geringer Ausbauchung auf. An vielen Stellen jedoch 
ist die Faserung so zart, dass auch die stärkste Yergrössenmg 
keine Spindelform wahrnehmen lässt, die aber nach der Analogie 
mit anderen Stellen zweifellos vorhanden ist. Querrisse in der 
Richtung nach P, wie sie die ganz ähnlichen Gebilde der mir von 
Professor Becke freundlichst zum Zwecke der Yergleichung über- 
lassenen Präparate zeigen, fehlen auch hier nicht, kommen aber erst 
bei Anwendung des Immersionsobjectivs deutlich zur Beobachtung. 
Ueberhaupt ist die Faserung weitaus feiner, als dort. 

Die Auslöschungsschiefe der linsenform. Partien konnte leider, 
einerseits wegen der geringen Ausbauchung der Linsen, anderer* 
seits weil sehr starke Yergrösserung die Linsenform erst erkennen 
Hess, nicht bestimmt werden. Auch zeigte die Hauptmasse undolöse 
Auslöschung. 

Wenn man nun berücksichtigt, dass diese Erscheinung genau 
jener gleicht, welche Becke beobachtet hat, nur viel zierlicher und 
feiner ausgebildet, so dürften mit grosser Wahrscheinlichkeit auch 
hier die interponirten Gebilde einem Plagioklas zuzuzählen sein. E^r 
die Uebereinstimmung mit dem Mikroperthit Beckers spricht auch 
der Umstand, dass die Fasern mit Spaltrissen nach P einen Winkel 
von 78® 40' (106® 20') bilden, also krystallographisch genau so wie im 



') Fr. Becke, die Gneissformation des niederöBterreichischen Waldviertels, 
diese Mitth. lY. 1881. 



Digitized 



by Google 



Der Granit von Rastenberg. 219 

Mikroperthit des Centralgneisses jener Gegend orientirt sind. Ausser- 
dem sondern sie sich hier ebenso wie dort durch ihr schon im 
gewöhnlichen Licht deutlich zu beobachtendes höheres Brechungs- 
Termögen von der Hauptmasse ab. 

Schliffe nach P liessen nur an wenigen Stellen unregelmässige 
Lamellen-Einlagerungen erkennen, yielleicht weil die Ausbildung 
der interponirten Linsen zu fein ist. Schliffe nach einer auf M und 
P senkrechten Richtung boten keine Erscheinung, die mit der 
erwähnten in Zusammenhang gebracht werden könnte. 

Es scheint somit dem Orthoklas des Granites von Rastenberg 
ebenfalls ein mikroperthitischer Bau zu Grunde zu liegen. 

In kleineren Lidividuen findet sich der Orthoklas nicht 
häufig in der übrigen Gesteinsmasse. Diese wird, soweit es den 
Feldspath betrifft, Torzugsweise von einem Plagioklas gebildet. Der 
letztere besteht hauptsächlich aus unregelmässigen, krystallinischen 
Körnern; doch lieferte er in schon makroskopisch durch die 
typische Streifung charakterisirten, bis 1 Cm. grossen Erystallen 
brauchbares Material zur Bestimmung seiner Stellung in der Reihe 
der Plagioklase. Sowohl Spaltblättchen, als orientirte Dünnschliffe 
wurden benutzt, wobei erstere sich wegen der Congruenz der er- 
haltenen Werthe als sicherer und brauchbarer erwiesen als letztere, 
da bei Dünnschliffen bekanntlich eine geringe, oft kaum zu yer- 
meidende Abweichung vom Parallelismus mit der gewünschten 
Fläche, namentlich in Folge der Zwillingsbildung unsichere Werthe 
bedingen kann. Trübung, besonders des Centrums, ist vorhanden, 
doch nicht weit vorgeschritten. Der Plagioklas zeigt meist eine 
eminent zonale Structur, der Kern eine geringere Auslöschung 
als die Hülle. Die Auslöschung ist in allen Präparaten negativ 
und hält sich innerhalb der Grenzen 4*5® — 11°. Eines der Prä- 
parate, welches am meisten Vertrauen verdiente und mit aller 
Vorsicht gemessen wurde, ergab die Auslöschungsschiefe von 4*9° 
auf M. Auf der Fläche P ergab die Untersuchung ebenfalls 
schwankende Werthe. In Schliffen wurde eine zwischen 1'5° — 3** 
liegende Auslöschungsschiefe gefunden, in Spaltblättchen desselben 
Erystalls genau gemessen im Mittel 1*4°. Die Zwillingsbildung ist 
ungemein fein und daraus erklärt es sich, dass nur unter besonders 
günstigen Umständen die Auslöschung mit Sicherheit zu bestimmen 
war. Aus diesen Beobachtungen geht hervor, dass der vorliegende 



Digitized 



by Google 



220 ^ Koller. 

Plagioklas dem Andesin im Sinne Schnsters nahe steht, oder 
eigentlich eine Mischung, welche zwischen Oligoklas und Andesin 
liegt, repräsentirt. 

Die erwähnten Resultate liefern eine neue Bestätigung für 
die Richtigkeit der Ansicht vom Yorhandensein von Zwischen- 
gliedern zwischen Oligoklas und Labradorit, indem die angeführten 
Ausloschungsschiefen, wie die Tabelle Yon Schuster in diesen 
Mittheilungen Y. Bd., Heft 2y pag. 4 zeigt, auf Mischungen hinweisen, 
die zwischen Ab^Atii und Äb^Än^ liegen. 

Das Auftreten der Hornblende kann nicht mehr als ein 
accessorisches aufgefasst werden; denn sie erscheint in solcher 
Menge, dass sie der des Biotites fast gleichkommt, zudem auch in 
keinem Handstück ein besonderes Zurücktreten derselben zu be- 
merken ist. Aujffallend ist der Umstand, dass, während sonst 
in dem Masse, als die Hornblende an Menge zunimmt, ein Zurück- 
treten des Quarzes erfolgt, dies hier durchaus nicht der Fall ist, 
da, wie erwähnt wurde, der Quarz bis ein Drittel der Gesammt- 
masse ausmacht. Im Dünnschliff zeigt sich ein eigenes Yerhältniss 
zwischen Biotit und Hornblende. Ein einzelner oder mehrere 
grössere Erystalle von letzterer sind von einer grossen Anzahl 
kleiner Biotitblättchen, wie von einem Hof, umgeben. Zwischen 
oder im Feldspath und Quarz erscheint sie dagegen in weit kleineren 
Individuen mit unregelmässigen, häufig ausgezackten Formen. 

Absorption und Pleochroismus sind wenig intensiv. Absorption : 
a <1 c <C b, die Farbentöne für a lichtgelblichbraun, c hellgrasgrün, 
i dunkelbräunlichgelb. Unter den verschiedenen Durchschnitten 
fand sich auch ein Zwilling und zwar nach der Querfläche. 
Es wurde im parallelen polarisirten Lichte die Auslöschungsschiefe 
der Zwillingsindividuen gegen die Zwillingsgrenze und auch der 
doppelte Winkel ihrer Auslöschungsschiefe gemessen. Im ersteren 
Falle ergab sich für das eine Individuum ein Winkel im Mittel 
von 14'5^, für das andere 15*8^ Es ist sonach der Schliff ziemlich 
senkrecht auf die Zwillingsebene, die Auslöschung etwas über 15^ 

Die Kleinheit der Hornblendekrystalle gerade in den frischeren 
Handstücken erlaubte nicht sicher orientirte Schliffe herzustellen; 
nur ein Handstück fand sich, welches, am meisten grobkörnig und 
weniger frisch, genügend grosse Erystalle lieferte, um eine genauere 
Bestimmung der Auslöschungsschiefen in einer Reihe von Präparaten 



Digitized 



by Google 



Der GraDit von Rastenberg. 221 

zu gestatten, die nach der Längsfläche mit Sorgfalt hergestellt, 
Bämmtlich polysynthetische Zwillingsbildung erkennen Hessen. Für 
die Auslöschung gegen die Zwillingsgrenze wurde in den zwei 
besten Präparaten als Mittelwerth bestimmt: 

Pur das Individuum a 15-76® 

b 15® 

Nach der Umkehrung für a . . . 15-03® 

• . « „ b . . . 16-3® 

Mittel 15-52® 

Im zweiten Falle: 

Ffir das Individuum a 14-51® 

» « « b 16-63® 

Nach der Umkehrung für a . . . 16*85® 

b 14'4.® 

Mittel 15-56® 

Werthe, welche mit den oben im Gesteinsschliff gefundenen recht 
gut übereinstimmen. 

Die bis 1 Cm. grossen, langgestreckten und lediglich aus der 
Combination ooP mit undeutlicher Endfläche und Andeutungen der 
Querfläche bestehenden Krystalle boten, wie bereits bemerkt, inso- 
ferne eine überraschende Erscheinung, als sie durchwegs eine poly- 
synthetische Zwillingsbildung zeigten, wie sie manchen Augiten 
eigen ist. Diese polysynthetische Zwillingsbildung ist stellenweise 
so fein wie in Plagioklasen und bietet zwischen gekreuzten Nicols 
ein besonders farbenprächtiges Bild. 

Der Biotit dieses Granites erscheint glänzend schwarz. Quan- 
titativ ist er stark vertreten, daher die Farbe des Gesteins ziem- 
lich dunkel. Nur in den verwitterten Stücken erhält der Biotit 
hellere Töne. Die Querschnitte zeigen starken Pleochroismus, a 
selbst in sehr dünnen Blättohen schwarzbraun bis schwarz, c da- 
gegen blassgelbbraun bis blasshellgelb. In vielen Durchschnitten 
fallt reichliche Einlagerung von Apatitnadeln auf, wie in anderen 
zahlreiche interponirte Kömer eines Erzes, welche, da Erzkömer 
dem Gestein sonst vollkommen fehlen, zweifellos secundären Ur- 
sprunges, und zwar ein Yerwitterungsproduct des Glimmers selbst 
sind. In den oberflächlich aufgelesenen Handstflcken ist der Biotit 



Digitized 



by Google 



222 R. Koller. 

schon stark zersetzt und so mürbe geworden, dass ein geringer 
Druck genügt, solche Stücke zu Grus zu zerreiben. 

Yon accessorischen Mineralen ist das Gestein mit Ausnahme 
eines einzigen frei. Es finden sich nämlich hie und da bis 5 Mm. lange 
und 1 Mm. breite Stäbchen, welche zum grossen Theil aus einer 
gelblichgrauen zerreiblichen Masse bestehend, als Yollkommene 
Pseudomorphosen dem Gestein inneliegen. Entfernt man mit einer 
Stahlspitze diese Masse, so erhält man einen scharf contourirten 
negativen Abdruck des Stäbchens. Es fand sich ein Stäbchen, dessen 
verhältnissmässig noch gut spiegelnde Flächen eine beiläufige Mes- 
sung mit dem Reflexionsgoniometer gestatteten. 

Die Zone, welche 'durch die Längsrichtung des Stäbchens 
gegeben war, lieferte folgende Normalenwinkel: 

77« 30', bV 40', 65« 10', 50« 45', 64« 30', 50« 25'. 

Das Resultat der Messung würde auf ein dem Epidot iso- 
morphes Mineral hinweisen. Im Dünnschliff erscheinen die Durch- 
schnitte nelkenbraun, in den dunkleren Partien wie ein amorpher 
Körper, in den helleren stellenweise schwach doppelbrechend, ein 
optisches Yerhalten, welches dem des Orthit es sehr nahe steht. 
Ein zum Vergleiche herangezogenes Präparat von Orthit aus der 
hiesigen Institutssammlung gab ein ganz ähnliches Bild; auch die 
ganze Art des Vorkommens spricht für das Yorhandensein von Orthit. 
Die Stäbchen sind an keines der zusammensetzenden Minerale enger 
gebunden. Uebrigens finden sich diese Stäbchen auch im Mauthau- 
sener Granit, vorzüglich dort, wo er Neigung zeigt grobkörniger 
zu werden. Auch hier sind sie in dieselbe gelbliche, erdige, zer- 
reibliche Masse umgewandelt und fallen um so mehr auf, als das 
Gestein einen absolut frischen Habitus besitzt. 

Der Granit yon Rastenberg enthält in der Contactzone mit 
der Gneissformation jenes Gebietes zahlreiche Concretionen und 
Gänge eingelagert, welche eine vom Hauptgestein sehr abwei- 
chende Beschaffenheit und Zusammensetzung haben. Durchwegs 
sind diese Einlagerungen feinkörniger als das Hauptgestein und 
ohne Ausscheidung grosser Krystalle. Es herrschen zwei Typen vor. 
Der eine ist dadurch charakterisirt, dass Plagioklas, Biotit und 
Hornblende vollkommen zurücktritt, also ein pegmatitisehes Gemenge 
von Quarz und Orthoklas entsteht. Im zweiten Typus fehlt dagegen 



Digitized 



by Google 



Der Granit von Rastenberg. 223 

Orthoklas und Quarz, letzterer nur hie und da mikroskopisch in 
ganz kleinen Körnern i^achweisbar. Die Handstücke bestehen dann 
nur aus einem mehr feinkörnigen Gemenge von Plagioklas, Biotit 
und Hornblende. Vielen Graniteinlagerungen dieser Art ist ein 
ungemein frisches Aussehen eigen. Schieferung, die sonst Schollen 
im Granit häufig zeigen — so z. B. enthält der Mauthausener Granit 
zahlreiche Partien von gneissartigem Habitus — fehlt überall. 
AuSallend und yerschieden vom Hauptgestein ist die Beschaffenheit 
des Biotits und der Hornblende. Letztere tritt hier nicht mehr in 
grösseren wohlausgebildeten Ery stallen auf, sondern in Eömern mit 
unregelmässigem, häufig zackigem Rand. Das grösste abweichende 
Verhalten weist der Biotit auf. Schnitte senkrecht zur Yerticalaxe 
erscheinen hell bräunlichgelb, Schnitte parallel zu derselben oft 
wasserhell, nur mit einem Stich in's grünliche. Auch fehlen diesem 
Biotit die interponirten Erzpartikel, welche im schon angegriffenen 
Biotit des Hauptgesteins anzutreffen sind. Dem erwähnten Yerhalten 
im Dünnschliff entspricht auch das ungemein frische Aussehen 
dieser Art von Einlagerung. 

In letzteren Partien finden sich zahlreiche Erzkömer. Erystall- 
umrisse sind selten und undeutlich, die unregelmässige Form ist 
die herrschende. Während im Hauptgestein die nicht näher be- 
stimmbaren Erzpartikelchen als zweifellos secundäre Producte nur 
dem Biotit und der ebenfalls nicht mehr intacten Hornblende ein- 
lagern, sind hier gerade diese Bestandtheile vollkommen frei davon. 
Die Erzkömer kommen hier vielmehr selbstständig vor, indem sie 
den übrigen Bestandtheilen blos Zwischenlagern. Die mikrochemische 
Untersuchung eines zu grosser Dünne gebrachten Schliffes liess durch 
die Widerstandsfähigkeit gegen kochende Salzsäure Titaneisenerz ver- 
muthen, zudem aus dem feinen Gesteinspulver nur Spuren vom 
Magneten angezogen wurden. Erst durch das wiederholte Zerreiben 
und Schlemmen einer grösseren Menge Gesteins konnte soviel 
Material gewonnen werden, um die positive Probe auf Titangehalt 
machen zu können. Die energische Beaction auf Titan nach dem 
E o b e 1 Tschen Verfahren bestätigte das mikrochemische Verhalten. 
Die Erzkömer sind demnach Titaneisenerz oder mindestens titan- 
hältiger Magnetit. Leider war die quantitative Bestimmung des 
Titangehaltes nicht gut durchführbar, da vom mehrfach geschlemmten 
Material die Biotitblättchen wegen ihrer Widerstandsfähigkeit gegen 



Digitized 



by Google 



224 C. Doelter. 

das Zerreiben nicht getrennt werden konnten, ein Fall, bei dem 
das Gold Schmidt 'sehe Verfahren, wenn grössere Mengen Material 
zu Gebote stehen, am Platze sein dürfte. Es ist jedenfalls auffallend, 
dass die Einlagerungen im Rastenberger Granit als primären Be- 
standtheil dasselbe Erz enthalten, welches nach B ecke's Unter- 
suchungen vielen Gliedern der Gneissforroation jenes Gebietes 
eigenthümlich ist. Keines der erwähnten Handstücke liess sich aber 
näher mit einem Gliede der umgebenden Gneissformation identi- 
ficiren. 

Die specielle geologische Untersuchung dieses dem böhmischen 
Massiv vorgeschobenen Granitgebietes, sowie ein eingehenderes 
Studium der Contactzone desselben dürfte noch manches Interes- 
sante ergeben. 

Wien, Miner.-Petrogr. Univ. -Inst., October 1882. 



XII. Ueber einige Augite von bemerkenswerther 
Zusammmensetzung. 

Von Dr. C. Doelter. 

Unter den von mir untersuchten Augiten von den Capverd^schen 
Yulcanen, deren Analysen ich in meinem Werke über die Yulcane 
der Gap Verden und ihre Producte ^) publicirte, befinden sich mehrere, 
deren Berechnung ungewöhnliche Resultate ergab ; da ich an jener 
Stelle wegen Raummangel nicht in der Lage war, eine ausfuhrliche 
Berechnung dieser Augite zu geben, so halte ich es für nothwendig, 
dies nachzutragen, um gleichzeitig die aus den Berechnungen sich 
ergebenden Resultate, welche, wie mir scheint, für die Frage nach 
der Constitution der Augite wichtig sind, klarzulegen. 

In Bezug auf das Yorkommen, die krystallographischen oder 
optischen Yerhältnisse dieser Mineralien, sowie auf die Art und 
Weise der Reinigung des Materiales, muss ich auf das in obigem 
Werke Yeröffentlichte verweisen, nur bemerke ich, dass die Be- 



') Graz, 1882. 



Digitized 



by Google 



Ueber einige Augite von bemerkenswerther ZuBammensetzang. 225 

rechnungen, welche ich hier geben werde, nur solche Mineralien 
betre£Pen, welche in gröseeren Partien vorkommen, und von deren 
Reinheit ich mich überzeugen konnte. 

Die untersuchten Augite sind theils natronfrei, oder enthalten 
sehr geringe Mengen von Natron, zum Theil sind es wirkliche 
Natron-Augite. Ich will zuerst jene betrachten. 

1. Anglt aus NepheÜBbasalt ron Blb. das PatasO- 

Das Mineral, welches in grossen Individuen auftritt, wurde 
makroskopisch ausgeklaubt, und hierauf vermittelst der beiden 
Methoden gereinigt. Da es überdies nur sehr spärliche mikro- 
skopische Einschlüsse zeigt, so ist eine Berechnung möglich, die 



CJCUJJl\71A OJ,l#«t • 




Quotient AtomTerh. 


SiOt . . 40-81 


Si . . 1905 0-68 16 


AkOt . 14-24 


AI . . 7-60 0-281 6 


FetOt . 7-89 


Fe . . 5-53 0-099 2 


FeO. . 5-95 


Fe . . 4-64 0083 2 


CaO . . 16-01 


Ca . . 11-43 0-286 6 


MgO. . 14-35 


Mg . 8-61 0-86 8 


Na,0 . 0-61 


Na. . 0-45 002 — 


99-86 


. . 42-69 2-66 65 


Unter Vernachlässigung der. geringen Menge von Natron 


ergibt sich für die Zusammensetzung: 


• 


Mg /Vi" S»0, 






3 Mg AI, SiO, 


► 




4 Ca Mg SitO, 






2 Ca Fe ShO» 




Das YerhältnisB 


der kieselsäurearmen Ozyd-Silicate zu den 


Oxydulsilicaten ist daher 4 : 6. 





2. Anglt aus einem Aaswflrfling rom Pico da Croz (Insel 

8. Ant&o). 

Das hauptsächlich aus Augit und Hauyn bestehende Gemenge 

habe ich an anderer Stelle^) beschrieben, ebenso wurde auch die 
* 

') Loc. dt pag. 129. 
») Pag. 160. 



Digitized 



by Google 



226 C. Doelter. 

Art der Isolirung des Augites daselbst angegeben, letzterer ist 
genügend rein, um noch eine Berechnung zuzulassen« 

Quotient Atomyerh. 



SiO, . 


. 36-79 


8i . 


. 17-16 


0-613 


20 


AkQ, 


. 16-97 


AI, 


. 9-06 


0-331 


10 


Fe^O, 


. 15-37 


Fe, 


. 10-76 


0-192 


6 


FeO . 


. 2-23 


Fe. 


. 1-73 


0031 


1 


CaO. 


. 18-90 


Ca. 


. 13-50 


0-337 


11 


MgO. 


. 8-99 


Mg 


. 5-40 


0-225 


7 


Na^O 


. 0-60 


Na. 


. 0-44 


0-019 


— 




99-85 


. 


. 41-95 


2-622 


84 



Man kann, um die Formel nicht allzusehr zu compliciren, 
die kleine Menge Na yernachlässigen und erhält dann: 

2 Ca Ak SiO^ 

2 Mg Ak SiO^ 
FeAk SiOs 

3 CaF^'SiO^ 
6 Ca Mg Si^Of, 

Das Yerhältniss der Oxydsilicate zu den Oxydul-Silicaten ist 
8 : 6, also herrschen erstere bedeutend vor, was bisher bei keinem 
Augit der Fall war, in der That ist auch niemals ein Augit mit 
so geringer SiO^- und so bedeudeuder /^aOg -Menge gefunden worden. 
Ein anderer Umstand, der sehr auiFällt, ist die grosse Ca-Menge, 
indem Ca'^ Mg + Fe trotz der grossen JRaOg -Menge; trotzdem 
stimmt aber die Berechnung auf die angenommenen Augit-Silicate, 
wenn man das von mir ^) früher im Fassait yermuthete Silicat 
CaFelj^SiO^ oder CaAl^SiO^ als hier vorhanden annimmt, will man 
dies nicht thun, so ist man gezwungen, yorauszusetzen, dass das 
WoUastonit-Silicat CaSiO^ im üeberschusse yorhanden ist. Der 
Kalkgehalt ist überdies so beträchtlich, dass man bei dem Umstände, 
dass Einschlüsse eines kalkreichen Minerals nicht yorhanden sind, 
ihn jedenfalls nicht durch fremde Beimengung erklären kann ; es ist 
schwer zu entscheiden, ob dieser Ealküberschuss durch Anwesenheit 
des WoUastonit-Silicates, oder durch die yon CaAl^SiO^ yerursacht 
wird; bleibt man bei der Annahme, dass die Oxyde Al%0^^ F^O^ 
immer an FeO resp. MgO gebunden sind, wie dies allerdings yiele 

^} Ueber die CoDstitation der Pyrozene, Miner. Mitth. 1879. 



Digitized 



by Google 



üeber einige Augite von bemerkenswerüier Zusammensetzung. 227 

Analysen wahrecheinlich machen, so kann man die Zusammensetzung 
dieses Augites auch folgendermassen ausdrücken: 

4 Mg Ak SiO. 
FeÄk SiO^ 

3 Mg i?%i" SiO, 

5 Coj, Si^Oe 
Ca Mg Si^O^ 

3. Loser Angitkrystall Yom Barzathal.^) 

Material vollkommen rein. Die Zahlen sind: 











Quotient 


Atomverh 


StO, . 


. 4411 


Si . 


. 20-71 


0-740 


23 


AkO, 


. 9-66 


AI. 


. 3-16 


0-190 


6 


Fe,0, 


. 4-95 


Fe. 


. 3-46 


0-062 


2 


FeO . 


. 5-43 


Fe. 


. 4-22 


0-075 


2 


CaO . 


. 21-92 


Ca. 


. 15-65 


0-391 


11 


MgO. 


. 14-06 


Mg 


. 8-43 


0-351 


10 




100-13 


. 


. 42-37 


2-64 


84 



daher die Zusammensetzung: 

10 Mg Ca 5/^0« 
Fe Fe^ SiO, 
FeAk iSiOfi 
2 CaAk SiOfi 
Der Cli-Üeberschuss nothigt auch hier zu der Annahme eines 
Ealk-Thonerdesilicates, wenn man nicht lieber alle Thonerde an 
Magnesia gebunden lässt, in welchem Falle sich ein Ueberschuss 
Yon 4 CaSiOz ergeben würde. 

Natron-Augite. 
4 Loser ingitkrystall ron Agn^B das caldeiras.^) 

Material vollkommen rein. 











Quotient 


Atomverh 


SiO,. 


. 45-79 


Si . 


. 21-37 


0-762 


36 


AkO, 


. 7-89 


AI. 


. 4-21 


0-154 


6 



') Siehe Krystallform und optisches Verhalten, loc. cit. pag. 148, 
») Yergl. loc. cit. pag. 148. 



Digitized 



by Google 



228 





C. Doelter. 






FetOi . 3-51 


Fe . . 2-45 


0-044 


2 


FeO . . 4.81 


Fe . . 3-74 


0067 


2 


CaO . . 21-60 


ö». . 15-43 


0-385 


17 


MgO . . 14-81 


Mff . 8-88 


0371 


16 


Na^O . 1-55 


Na . 1-15 


0-500 


2 


99-96 


. . 42-77 


2-673 


120 


Daraus ergeben sich 









CaAk SiO^ 
2 FeAk SiO^ 
16 öi% /SijO« 
und es verbleiben Na^O^ Fe20ij SiO^ ; wir müssen also hier die 
Existenz eines Natron-Oxydsilicates annehmen, welches auf ein 
Natron nur ein Silicium enthält, und nicht 4, denn dazu ist der 
£ii-Gehalt viel zu gering ; es kann dieser Umstand auch nicht durch 
einen analytischen Fehler erklärt werden, denn gerade der SiO^- 
Gehalt ist bei einiger Aufmerksamkeit ja leicht genau zu be- 
stimmen. Wir haben also hier 

16 Ca Mg Ä,0« 
2 Fe Ak SiO^ 
Ca Ak SiO^ 
Na^F^' SiO, 

Auch hier könnte man anstatt CaM^SiO^ einen XJeberschusa 
von CaSiO^ annehmen. 

5. Anglt ans Dolcrit von 8. Vincent ^). 

Derselbe kommt in grossen Ery stallen und Leisten vor, welche 
reines Material zur Analyse abgaben, die Zahlen sind: 

Quotient Atomyerh« 



SiOt . . 45-14 


. S» . . 21-06 


0-752 


32 


Jl»Ot . 8-15 


AI . . 4-35 


0-158 


6 


Fe^Ot . 5-25 


Fe . . 3-69 


0065 


2 


FeO. . 5-20 


Fe . . 4-04 


0-072 


4 


CaO. . 19-57 


Ca . . 13*97 


0-349 


14 


MgO . 14-76 


Mff. . 8-86 


0-369 


16 


NotO . 1-46 


Na. . 1-08 


0-047 


2 


99-53 


. . 42-95 


2-681 


114 



*; Analysirt von Herrn F. Eertscher, s. loc. cit. pag. 115. 



Digitized 



by Google 



Ueber einige Augite von bemerkenBwerthür Zusammensetzung. 229 

Wir haben hier: 

U Ca Mg Si^O. 
Mg Fe Si^O^ 
2 Ca Fe Si^Ö^ 
2 MgAl^ SiOe 
MgF^ SiO^ 
Na^ Ak SiO^. 
Na^ kann auch hier nicht in einem kiedelaäurereichen Silicat 
vorhanden sein, denn dazu fehlen 3 SiO^. 

6. Angit Yom Slderao^. 

Grosser Erystall im Leucitit als Einschluss vorhanden ^). 
Die Zahlen sind: 









Quotient 


Atomverh. 


SiOt . . 38-22 


Si . 


. 17-84 


0637 


11 


MtOt . 13-08 


AI. 


. 6-98 


0-255 


4 


Fe^Oy . 9-29 


Fe. 


. 6-50 


0-116 


2 


FeO . . 9-14 


Fe. 


. 7-11 


0127 


2 


CaO . . 14-80 


Ca 


. 10-57 


0-264 


4 


MgO . 11-73 


Mg 


. 7-04 


0-293 


5 


Na^O . 4-32 


Na 


. 3-26 


0-139 


2 


100-58 


. 


. 40-70 


2-54 


42 


Daraus ergibt sich: 











Na^ Al^ SiO. 

FeF^' SiO, 

MgAk SiO, 

4 CaMg S^O^ 

Das Yerhältniss der Oxydsilicate zu den Oxydul-Silicaten ist 
3 : 4, auch hier kann das Silicat Na^AltSüOi^ nicht vorhanden 
sein, denn es fehlt an Kieselsäure. 

7. Angit ans Phonolith von Praya. 

Die folgende Analyse betrifft grössere Krystalle, welche als erste 
Ausscheidungen betrachtet werden können, und die von den in der 
GFrundmasse auftretenden Augiten verschieden sind'). I 



') Diese Analyse rührt von Herrn F. Kertscher her, loc. cit. pag. 85. I 



*) loc. dt. pag. 90. 

iUntralog. nnd petrogr. Mitth. V. 1882. Koch. Doelter. 16 



Digitized 



I 



by Google _ 



230 


C. Doelter. 






Die Grösse und ! 


[leinbeit der Erystallc lässt 


eine B< 


nung zu. 




QuQtient 


Atomverb 


SiO^. . 43-99 


St . . 20-53 


0733 


56 


AkOi . 14-01 


Äl . . 7-48 


0-273 


20 


Fe^Ot . 209 


Fe . . 1-46 


0026 


2 


FeO . . 8-84 
MnO . 0-30 


1} ■ '•" 


0127 


10 


CaO. . 19-42 


Ca . . 13-87 


0-346 


26 


MgO . 10-88 


Mg. . 6-51 


0-271 


21 


Na^O . 1-09 


Na. . 0-81 


0-035 


2 


100-62 


0. . . 42-23 


2-639 


202 



Für die grosse Menge von 7^2 ^s ^^^ hier verhältnissmässig 
etwas zu wenig Mg^ Fe, vorhanden, daher man auch hier zur Annahme 
Yon CaAl^ SiO^ gezwungen ist; es ergibt sich: 

21 Ca Mg SiiO, 

2 CaFe Si^O^ 

8 Fe Ak SiOf, 

2 Ca Ak SiOe 

JVoa FeJ" SiO, 

8. Angit ans dem Tephrit toh Pico da Craz» 

Die Berechnung dieser Analyse^) soll nur anhangsweise an- 
geführt werden, da die betreffenden Augite nicht ganz rein waren 
und erst vermittelst der Trennungsmethoden gereinigt werden 
mussten, doch war das derart erhaltene Material sehr rein. 

Die Zahlen sind: 











Quotient 


Atomverh 


SiOt . 


. 37-20 


Si . 


. 16-03 


0-573 


23 


AkOt 


. 16-93 


AI . 


. 9-04 


0-329 


12 


Fe,0, 


. 15-07 


Fe . 


. 10-55 


0-188 


6 


FeO . 


. 3-55 


Fe . 


. 2-76 


0-049 


2 


CaO . 


. 14-81 


Ca. 


. 1058 


0-264 


11 


MgO 


.. 6-89 


Mg 


. 4-13 


0-172 


7 


Na^O 


. 5-06 


Na 


. 3-75 


0-163 


6 




99-Jl 


. 


. 43-16 


2-698 


108 


) loc. fit 


pag. 99. 











Digitized 



by Google 



Ueber einige Augite von bemerkenswerther ZasammeiiBetzung. 231 

Dieser Augit ist sehr reich an Natron-Silicat. Auch hier kann 
das Natrium nicht an 4 8i gebunden sein, denn dazu fehlen 9 ^t , 
was wohl nicht durch Yorkommen von Einschlüssen erklärlich ist. 
Auch hier dominiren die Oxyd-Silicate ; man kann die Zusammen- 
setzung durch. folgende Formel erklären: 

6 Ca Mg Si^O^ 
Ca Fe SjsO« 
2 CaFeS" SiO^ 

2 CaAk SiO^ 
MffFeS" SiO^ 
Fe Ah SiO^ 

3 Na^Ak SiO^ 

Eine Reihe anderer, von mir analysirter Augite führt zu det 
Annahme, dass das Natron in einem weit kieselsäureärmeren 
Silicat vorhanden sein muss, als es der Akmit aufweist, denn 
überall ist der niedere Eieselsäuregehalt auffallend, so in einem 
Augit aus Phonolith von Praya, in^ Augit aus Leucitit, dann, in 
einer Hornblende, welcher aus dem Phonolith von Mayo stammt. 
Ich habe indessen diese Augite hier nicht berechnet, weil sie nur 
durch mechanische Trennung gewonnen worden waren und ihre 
Reinheit daher discutirbar ist. 



Resultate. 

Aus den Analysen der natronfreien Augite geht hervor, 
dass dieselben weit mehr Oxydsilioate enthalten, als in allen 
bisher publicirten Augitanalysen nachgewiesen wurde, und dass 
die Analysen sich sehr gut unter Annahme der bekannten Augit- 
silicate berechnen lassen. Doch fallt der Ealküberschuss, der bisher 
nur in dem früher von mir analysirten Fassait constatirt worden 
war'), auf; man kann ihn, da er weder durch kleine Analysen- 
fehler, noch durch Verunreinigungen erklärt werden kann, sich an 
Al^O^ xmi SiO^ in einem schon früher vermutheten, aber hier zum 
ersten Male constatirten Silicate CaAl^SiO^ gebunden denken, oder, 



Diese Mitth. 1877. 

16* 



Digitized 



by Google 



232 C. Doelter. 

wenn man bei der früheren Annahme bleiben will, nach welcher 
die Oxyde nur an Magnesia oder Eisenoxydul, nicht aber an 
Ealkerde gebunden sein können, sich denselben als CaSiO^ vor- 
handen denken ; welche der beiden Anschauungen die berechtigtere 
ist, lässt sich mit Sicherheit nicht behaupten. 

In Bezug auf die Natronaugite ergab die Berechnung, dass 
bei dem auffallend niederen Kieselsäuregehalt derselben die An- 
nahme, als sei das Natron an 4 SiOi gebunden, wie dies im Akmit- 
silicat JVo, Fe^' Si^Oi^ der Fall ist, hier mit den analytischen 
Daten unvereinbar ist, und man wird noth wendigerweise zu der 
Annahme eines kieselsäureärmeren Natronsilicates Na2Al2(Fe2)S%0^ 
gedrängt. Es muss übrigens betont werden, dass die Analysen 
ebensowenig mit der Existenz des früher angenommenen Silicates 
Na^Si^O^ vereinbar sind, und sind die Differenzen derartige, dass 
sie unmöglicherweise durch kleine Beimengungen oder durch die 
Unvollkommenheiten der analytischen Manipulationen zu erklären 
wären. Man muss daher annehmen , dass die Oxyde in diesen 
Augiten an SiOf und Na^O gebunden sind; wir hätten demnach 
in dieser Reihe folgende Silicate, von denen die vier ersten bereits 
früher bekannt waren: 

Mg Ali SiO^ 
Mg F^ SiO, 
Fe F^ SiO^ 
Fe Ak SiO^ 
Ca Ali 8iO^ 
Ca F^ SiO, 
Noi Ali 8iO^ 

Es gäbe aber noch eine andere Annahme, welche ich nicht 
unerwähnt lassen will. Anstatt sich das Natron anThonerde gebunden 
zu denken, kann man es sich auch mit CaO und SiO^ gebunden 
im Pektolith-Silicat Na^ Ca St^Oty dessen Existenz ich früher') 
nachgewiesen habe, vorstellen, und lassen sich obige Augite gut unter 
dieser Annahme berechnen, wie es sich aus Folgendem ersehen lässt : 



') üeber die CooBtitution der Pyrozene. 



Digitized 



by Google 



Üeber einige Augite von bemerkeBswertber Zusammensetzung. 233 

Augit von Agaas das Caldeiras: Augit von S. Vincent: 

Mg Ak SiO^ 3 Mg Jk SiO^ 

Mg F4" SiO^ Mg F^ SiO, 

2 Fe Ak SiO^ 10 Ca Mg SiaO^ 

14 Ca Mg Si^O^ 4 Ca Fe Si^O^ 

Na^ Ca «|0e Na^ Ca Si^O^ 

Ca SiOs Mg Fe Si^O^ 

Augit von Praya: Angit von Siderao: 

8 Fe Ak SiOe 2 Mg Ak SiO^ 

2 Mg Ak Sic, Fe Fei" SiO, 

19 Ca Mg SkOe 3 Ca Mg StjOe 

2 Ca Fe SkO^ Na^^ Ca Si^O^ 

Na^ Ca Ä'aOfl 
Ca Fe'i' SiO, 
2 Ca SiOs 

Trotzdem scheint diese letztere Hypothese weit oomplicirter 
und hypothetischer, als die erstere, und ist auch die aus den Be- 
rechnungen hervorgehende Zusammensetzung weit weniger einfach, 
als die früher angegebene. 

Wir stehen also hier vor zwei Annahmen, — des Vorhandenseins 
▼on entweder Na2 Ak SiO^ oder von Na^ Ca SkO^^ welche aller- 
dings beide eine Berechnung zulassen; weitere Untersuchungen 
werden erweisen, ob die erstere einfachere wirklich die berech* 
tigtere ist; so viel geht aber aus den Analysen hervor: Na^ kann 
hier weder im Silicat Nct^ Ak Si^Oi^j noch in einem Silicat 
Na^ Si^Og vorhanden sein. 

Bemerkt sei noch , dass alle hier besprochenen Pyroxene 
die gewöhnliche Erystallform des monoklinen Augites zeigten, und 
dass auch die optischen Verhältnisse, soweit sich aus den Unter- 
suchungen ersehen Hess, die des letzteren sind; die natronreichen 
zeichnen sich durch leichte Schmelzbarkeit aus. 



Drnckfehler Auf Seite S27, Zelle 8 lies Garsathal. 



Digitized 



by Google 



234 A. Kodh. 

XIII. Ergänzender Bericht über den Meteoritenfali bei 
Mocs in Siebenbürgen am 3. Februar 1882. 

Von Prof. A* Eoeh in Elausenburg. 

In einer früheren Mittheilang^) habe ich dasjenige zusam- 
fasst, was mir kurze Zeit nach dem Ereignisse bekannt geworden 
war. Seitdem hatte ich Gelegenheit, so yiele Erfahrungen über die 
Zahl, das Gewicht, das Zerstreuungsgebiet der aufgefundenen 
Meteorsteine zu machen, so auch Berichte über die Beobachtung 
der Erscheinung selbst zu lesen, dass es mir von Nutzen erscheint, 
darüber noch Folgendes mitzutheilen. 

Was vor Allem die Beobachtung der Erscheinung betrifft, so 
erhielt ich noch einige Berichte von mehreren Orten. Aus Ealocsa 
(Pester Com.) schrieb mir der Director der erzbischöfl. Sternwarte, 
Hochw. P. Braun S. J., dass man den Durchgang des Meteors 
auch hier beobachtete. Herr Joh. Eovdcs, Professor am Debrecziner 
ref. Collegium, beschrieb mir sehr ausführlich die Erzählung eines 
Augenzeugen, Namens Dobdr Sdndor aus Nagy-Eummadaras, welcher 
das glänzende Meteor Ton hier aus gegen Püspök Lad4ny zu 
dahinfliegen sah. Noch ausführlicher beschrieb die Erscheinung 
nach den Aussagen mehrerer Augenzeugen Herr Professor Mich. 
Miess in Bistritz, welche aber alle zu wenig wissenschaftlichen 
Werth besitzen, um hier wiedergegeben zu werden. Nach seinen 
Erkundigungen sah man das Meteor auch in Alt-Rodna, Naszöd, 
Tekendorf, Sächsisch-Regen, ja sogar jenseits des Hargitta-Gebirges 
in Oldh-Toplicza. 

Der entfernteste Punkt jedoch, von wo aus man das fallende 
Meteor noch sah, dürfte die Strasse zwischen Turnu-Severin und 
Erajova in Rumänien sein. In der Nummer vom 9. Febr. der 
„Vasdmapi Ujsdg" berichtete nämlich ein Augenzeuge: „Wir reisten 
Ton Severin gegen Erajova, als auf einmal gerade in nördlicher 
Richtung eine dem Leuchten des Blitzes ähnliche Linie nebst einigem 
Geräusch unsere Aufmerksamkeit auf sich zog und es uns schien, 
als wenn das Feuermeteor von Nordwesten gegen Osten sich senkend 
hinter die nächsten Hügel hinunterfiele. Noch 5 — 7 Minuten lange 

') Sitzungsber. d. kais. Ak. d. Wiss. Bd.LXXXV, Abth. 1, (Mars 1882). 



Digitized 



by Google 



Ergänzender Bericht über den Meteoritenfall bei Mocs. 235 

nachher sahen wir einen weissen zurückgebliebenen Rauch. Die 
Pallrichtung (gegen den Horizont?) betrug circa 60 — 65^** 

Wenn man alle Beobachtungen in Betracht zieht, so scheint 
es, dass das Meteor innerhalb eines grossen elliptischen Gebietes 
sichtbar war, dessen längerer Durchmesser in beiläufig NW. — SO. 
Richtung, wenigstens 82, der kürzere Durchmesser aber 56 geogr. 
Meilen beträgt; oder wenn wir die Entfernung von T.-äeverin bis 
Mocs in Luftlinie annehmen, so dürfte man das fallende Meteor 
innerhalb eines Kreises gesehen haben, dessen Radius wenigstens 
30 geographische Meilen beträgt. 

Was das Gebiet betrifft, innerhalb dessen die Meteorsteine 
niederfielen, konnte ich, da ich in der Osterwoche sämmtliche Fallorte 
besuchte, darauf bezüglich verlässlichere Daten einsammeln, als 
die in meinem ersten Berichte mitgetheilten. Der entfernteste Pankt, 
bis wohin der grösste Stein flog, liegt südostlich von Mocs, etwa 
1300 Met. entfernt, am Rande des Waldes Namens Paphely. Die 
übrigen grossen Stücke wurden — wie es scheint — alle auf der 
zwischen Mocs, 0.-Gy6res und Eeszü gelegenen Fläche gefunden. 
Bei 0-Gy6res erhielt man einige grosse Exemplare am östlichen 
Ende des Dorfes; südlich und westlich davon fiel kein einziges 
Stück mehr. Bei Keszü bildet das südliche Ende des Dorfes die 
Grenze, über welche gegen Norden zu keine Steine mehr fielen. 
In Palatka selbst fiel kein Stein; wohl aber in Yajda-Eamaras, 
welches Dorf ganz im Fallgebiete liegt. Das meiste fiel hier auf 
die zwischen den genannten vier Ortschaften gelegene Fläche, 
welche grösstentheils durch Wald — am sogenannten Nagyerdo 
tet5-Berg — bedeckt wird, so dass hier noch mancher schöne Stein 
durch Laub bedeckt liegen dürfte. 

Gegen Bdre und Marokhdza finden sich die allmählig kleiner 
werdenden Steine immer dichter vor, und besonders auf der Fläche 
des aus Wiesen und Ackerfeldern bestehenden 526 Meter hohen 
Kecskehät-Rückens lasen die Einwohner von Bdre jene grosse Menge 
von Steinen auf, welche nach Elausenburg kamen, um von hier 
aas weiter verkauft zu werden. Im Dorfe Marokhäza selbst fiel 
kein einziger Stein mehr, um so weniger in Bogdcs; denn die 
hierortigen Einwohner sammelten die Steine alle bei Gyulatelke 
und Bare, und einige Personen, welche die Steine von ihnen 
kauften, meinten irrig, diese fielen auch in ihrer Gemeinde nieder. 



Digitized 



by Google 



236 A. Koch. 

Bios auf der südliehen Lehne des Thaies von Marokhdza fand 
man einige kleine Stücke; die grosseren stammten alle aus dem 
Hattert von Bdr^, vom südlichen Abhang des 555 Meter hohen 
Berges Picuiec, welcher die ganze Gegend beherrscht. In Bdr6 
selbst fielen genug Steine, über das südliche Ende des Dorfes 
hinüber flogen aber kaum einige; die meisten waren auf den baum- 
losen Abhängen des Eecskehdt-, Picuiec-, EöristetS- und des Borz&s- 
Sattels zerstreut, wo noch in der Osterwoche ganze Truppen Leute 
Yon BiT& suchend herumkrochen und hie und da noch immer 
Einiges fanden. 

Zwischen Gyulatelke und Visa fand man die immer mehr 
kleiner werdenden Steine am dichtesten beisammen, und hier 
besonders im Borzds- und Eoristhale, auf den Wiesen und Aeckern 
der Söshely genannten Anhöhe, an den südöstlichen Abhängen des 
Botos-Berges (auf der Specialkarfce ist hier der 471 Meter hohe Godor- 
Berg eingezeichnet) und in der Umgebung des Büdöstö; so dass 
man in der Osterwoche während meines Aufenthaltes, hier noch 
eine ziemliche Menge fand. 

Auch im Dorfe Gyulatelke fielen einige Stücke, ja auch am 
Abhang des gegen NO. sich erhebenden Tdba-Bückens fanden sich 
einige; jenseits dieses Rückens aber fand sich keines mehr. In 
Visa fiel ein Stückchen von der Grösse eines Taubeneies in einem 
Hofe zu den Füssen einer Bauersfrau und prallte eine Klafter 
hoch zurück. Einige sehr kleine Exemplare fand man noch in den 
Weingärten am südlichen Abhang des Eöristeto-Berges ; weiter 
gegen Süden aber fiel nichts mehr. Im Allgemeinen fielen um 
Visa herum die kleinsten Stücke, unter welchen das kleinste, Ton 
der Grösse einer Bohne und blos 0*95 Gr. schwer, in der Samm- 
lung des arm.-kath. Untergymnasiums von Szamosujydr aufbewahrt 
wird. Etwas grössere Exemplare besitzt auch das siebenbürgische 
Museum. Es ist zwar nicht unwahrscheinlich, dass auch jenseits des 
Botos (oder Gödör) gegen Bonczhida zu noch einzelne sehr kleine 
Stücke fielen; ganz sicher Hess sich dies aber nicht constatiren. 

Wenn wir nach diesen Daten das Meteoriten-Fallgebiet um- 
grenzen, ersehen wir, dass dessen Länge mindestens 20 Em. beträgt ; 
die Breite ist am nordwestlichen Ende am beträchtlichsten, nämlich 
wenigstens 4 Em., gegen Süden verschmälert sich das Gebiet 
allmählig und unterhalb Mocs, bei dem Punkte, wo der grosste 



Digitized 



by Google 



Ergänzender Bericht über den Meteoritenfall bei Moc9. 



237 



Stein fiel, läuft es beioahe in eine Spitze zusammen, so dass die 
Gestalt dem Durchschnitte einer Spindel ähnlich ist: und wenn 
wir die mittlere Breite auf 3 Em. setzen, können wir den Flächen- 
inhalt des Fallgebietes jetzt auf beiläufig 60 Q^^^- schätzen. 
Was die Zahl und das Gewicht der bisher mir bekannten 
Meteorsteine betrifft, so kann ich selbe jetzt (16. Juni) folgender- 
massen zusammenstellen : 



In den Besitz des Siebenb. Museums gelangt (nach 

meinem ersten Bericht) 

Seitdem wurden noch erworben 

Im Besitze des Kaufmanns Franz Benke hier • • • 
Im Verzeichnisse des Dr. L. Mirtonfi zusammeogestellt 

Verkanft durch den Kaufmann L. Bogd^n 

An das British Museam verkauft 

Im Bezitze des Kaufmanns Jak. Azbey 

Durch das k. k. Hof-Mineralien-Cabinet erworben • • 

Im Besitze des hierortigen ref. Collegiums 

n n der Landwirthsch. Anstalt in &o\ Monostor 

„ » des Prof. A. Genersich hier 

n n n uuitar. Collegiums hier 

„ „ „ Apahidaer Notars AI. Szabö 

n n n Staatsrathss B. Braun in Wien • . • • 
„ „ „ Grundbesitzers Jul. Gkutl in M. Kalyän 

n 71 n Kreisarztes Dr. Fr. Winkler in Möcs • 

n n n reform. Pastors G&sp&r in Visa • • • 

In den Händen von Bäreer Einwohnern sah ich noch • 
Im Besitze des reform. Collegiums in Nagy-Enjed • • • 
„ „ „ B. Ad. y. B&nffy in Bonczhida • . • • 

,. „ der Gräfin Bethlen in V. Kamaräs • • • 

„ n des Grundbesitzers M. Elekes 

„ n n Präparandie-Direetors Fr. Paal hier • * 

„ „ „ Prof Jos. Duret hier 

„ n n Prof. Aug. Ksnitz hier 

„ n n mineral. Institutes der Univers. Budapest 

n n n Nationalmuseums (Geschenk des Herrn 

V. NaUczy) 

Im Besitze des reform. Collegiums in Marosv&s&rhely • 

Zusammen • • • • 



11 


Gewicht 
in Gr. 


112 


66014 


292 


22499 


294 


44626 


73 


6288 


66 


8029 


2 


18100 


1 


2130 


1 


6600 


9 


3096 


2 


106 


1 


76 


2 


428 


8 


673 


1 


1240 


1 


400 


1 


600 


1 


600 


5 


1010 


13 


6902 


10 


500 


8 


1600 


1 


40 


1 


600 


2 


600 


1 


145 


5 


2186 


12 


160Ö 


2 


186 


912 


174118 

i 



Digitized 



by Google 



238 A. Koch. 

Diese Zahl und das Gewicht vertheilen sich unter den Fall- 

orten beiläufig im folgenden Yerhältniss: 

fielen beiläufig 
Stücke Gr. schwer 

1. Zwischen Qyulatelke, Visa und Marokhaza 600 24.000 

2. „ B&t&^ Vajda-Kamards und Palatka . 300 70.000 

3. Ö-Gy6res, Keszü und Mocs 10 44.000 

4. Hinter Mocs 1 35.700 

Ausser diesen hier aufgezählten Stücken kamen aber wenig- 
stens ebenso viele — zwar nicht in demselben Gewichte — Stücke 
ungezählt in den Handel oder verblieben im Besitze der Einwohner 
des Fallgebietes ; und der Zahl nach liegen wahrscheinlich abermals 
so viele noch draussen an bewaldeten und struppigen Stellen des 
Fallgebietes, so dass ich jetzt die Zahl der herabgefallenen Me- 
teorsteine zuversichtlich auf 3000 und deren Gewicht auf 300 Egr. 
schätzen kann. 

Es wird vielleicht nicht ohne Interesse sein, wenn ich das 
Verzeichniss — und wo möglich — eine kurze Beschreibung jener 
grössten Exemplare, von denen ich Kunde habe, hinzufüge. 

1. Das 1300 Meter südöstlich von Mocs niedergefallene 
grösste Exemplar, Gewicht 35,700 Gr. Im Besitze des sieben- 
bürgischen Museums. 

Die eingehende Beschreibung dieses Exemplars übernahm 
Herr üustosadjunct Fr. Herbich; da ich aber nicht weiss, wo und 
wann sein Bericht erscheinen soll, will ich vorläufig eine kurze 
Beschreibung geben. Die Gestalt ist im Grossen eine dreiseitige 
Pyramide mit drei ziemlich flachen und glatten, in die Scheitel- 
spitze laufenden Flächen, auf welchen nur spärlich Vertiefungen 
sichtbar sind, und mit einer sehr unebenen convexen Basisfläche, 
erfüllt mit verschieden grossen Grübchen und Vertiefungen. Auf 
der einen Seite dieser Basisfläche sieht man eine nach aufwärts 
steigende viereckige Bruchfläche, deren eine Dimension durch- 
schnittlich 20*5, die andere 188 Cm. beträgt. Die abgebrochene 
Ecke, wenn man das Stück im Geiste ergänzt, war wenigstens 
6 Cm. entfernt von der Bruchfläche, so dass nach diesen Dimen- 
sionen der Kubikinhalt des abgebrochenen Stückes beiläufig 770 Cm., 
das Gewicht aber 2834*23 Gr. betrug. Das Gewicht des un- 
versehrten Exemplars dürfte also etwa 38'534 Gr. betragen 



Digitized 



by Google 



Ergänzender Bericht über den Meteoritenfall bei Mocs. 239 

haben. Auf der erwähnten Bruchfläehe sieht man einen glänzenden 
Eisen-Pyrrhotin-Harnisch von der Grösse einer Einderhand, dann 
die Qaerschnitte einiger ebensolcher Harnische als braune glän- 
zende Adern, ferner zwei graulichweisse dichte Kugeln, die eine 
2, die andere 1 Cm. im Durchmesser. Auf der einen Seitenfläche 
siebt man einen kreisrunden, glänzenden Fleck als den Durchschnitt 
einer ebensolchen Kugel. 

Der grösste Durchmesser des Meteorsteines vom Scheitel bis 
zum äussersten Punkt der Basis beträgt 38 Cm., die grösste 
Breite des Steines an der Grundfläche beträgt 35' 7 Cm., die 
kleinste Breite 25 Cm. 

2. Ein zwischen 0. -Gy6res und Mocs herabgefallenes 
Stück im Gewichte von 8500 Gr., im Besitze des BritishrMuseums. 

Im Grossen besitzt auch dieses Stück die Gestalt einer drei- 
seitigen Pyramide, ist aber durch viele untergeordnete kleinere 
Flächen unregelmässig. Die Basis besteht aus drei unter sehr stum- 
pfen Winkeln zusammenstossenden Flächen, welche eben, aber 
durch ein dichtes Netz von Schmelzstriemen rauh sind, und über 
die scharfen Ränder biegt sich die Schmelzkruste herüber. Von 
den Scheitelflächen zeigt die eine kaum einige, die anderen viele 
Grübchen, ausserdem eine jede dichte Schmelzfäden und Striemen, 
welche von der Hauptkante aus radial gegen die Ränder der 
Basis ausstrahlen. Endlich sieht man zwischen den Basis- und 
den Scheitelflächen noch zwei kleine rhomboidische Flächen, welche 
wellig rauh durch dicke Schmelztropfen sind. Es scheinen dies 
spätere Bruchflächen zu sein, welche sich während des Fluges in 
der Atmosphäre bildeten und überrindeten. 

Jedenfalls ist dies eines der schönsten Stücke. 

3. Ein bei O.-Gy^res niedergefallenes Stück, 8370 Gr. 
schwer, welches das siebenbürgische Museum erwarb und dem 
ungarischen Nationalmuseum überliess. 

Auch dieses Stück hat die Gestalt einer dreiseitigen Pyra- 
mide, deren Spitze abgebrochen wurde. Die Flächen sind ziemlich 
eben und glatt, da weder Grübchen noch Schmelztropfen und 
Striemen häufig daran sind. 

4« Ein im Walde bei Palatka gefundenes Stück, 8150 Gr. 
schwer. Dieses wurde vom Finder mittelst einer Axt in 6 grössere 
Stücke zerschlagen, welche gut zusammengefügt werden können. 



Digitized 



by Google 



240 A. Koch. 

während unzählige kleine Splitter davon fehlen. Besitzer ist der 
Kaufmann Franz Senke hier. 

Die Gestalt ist die eines Brodlaibes, d. i. niedrig kegelförmig, 
mit zwei unter sehr stumpfen Winkeln zusammenstossenden Basis- 
flächen und gekrümmter Kegelfläche. Die Grundflächen sind eben, 
durch Schmelzstriemen und Runzeln rauh, besonders gegen die 
Ränder zu, wo die Schmelzkruste von der Kegelfläche sich heruber- 
schlug, wodurch die Orientirung während des Fluges genau 
bestimmt ist. Auf der Kegelfläche sieht man blos einige Grübchen, 
aber sehr viele und feine Schmelzstriemen, welche vom Scheitel 
des Kegels beinahe radial gegen die Ränder zu ausstrahlen, vielfach 
sich verzweigend und dadurch ein feines Netz bildend. In dieser 
Hinsicht ist es eines der schönsten Exemplare, Schade, dass es 
zertrümmert ist. 

5. Ein beiOldh-Györes gefundenes Stück, 6060 Gr. schwer. 
Besitzer ist ebenfalls der Kaufmann Franz Benke. 

Dieses Stück besitzt eine grosse ebene Grundfläche, an welcher 
die Schmelzkruste ganz schuppig rauh ist, und an den Rändern 
ringsum biegt sich die Kruste um. Nach oben zu stossen drei 
Flächen, eine sehr niedrige Pyramide bildend, zusammen. Diese 
sind ziemlich glatt, die Kruste aber ist sehr zerklüftet. Entlang der 
längsten Kante zieht sich ein langer Canal, welcher durch die Yer- 
schmelzung einer Reihe von Grübchen entstanden ist. 

6. Ein bei 0.-Gy6res gefundenes Stück, 5600 Gr. schwer, 
welches das Hof-Mineraliencabinet in Wien erwarb. Dieses ist 
beinahe unversehrt, zeigt im Grossen auch Pyramidengestalt, and 
die Flächen sind mit ziemlich vielen Unebenheiten und Grübchen 
bedeckt. 

7. Ein bei Keszü gefundenes Stück, 4600 Gr. schwer, wel- 
ches das British-Museum erwarb. 

Im Grossen besitzt es Würfelgestalt mit einer ziemlich 
ebenen Grund- und 5 anderen Flächen. Die Grundfläche ist durch 
schuppige Schmelzkruste rauh. Die 4 Seitenflächen zeigen blos 
Unebenheiten und Grübchen, Schmelzfaden oder Runzeln kaum 
einige. Auf der Scheitelfläche befinden sich sehr tiefe, Finger- 
eindrücken ähnliche Grübchen, und etwa von der Mitte gehen feine 
Aederchen und Runzeln aus, welche gegen die Ränder anschwellen 
und auf die Seitenflächen überquill en. 



Digitized 



by Google 



Ergänzender Bericht über den Meteoritenfall bei Mocb. 241 

8. Ein bei Yaj da-Kamaras gefaHenes Stück, 3194 Qr.8ch wer, 
im Besitze des reform. CoUegiums in Nagy-Enyed. Nach der Mit- 
theilung des Prof. E. Herepey besitzt es die Gestalt einer vier- 
seitigen, stumpfen Pyramide. 

9. Ein zwischen Res zu und Palatka gefundenes Stück, 
2700 Qr. schwer. Besitzer ist der Kaufmann Franz Benke. Auch 
dieses gleicht am ehesten einer dreiseitigen Pyramide mit einer 
rauhen Basisfläche, an deren Rändern die Schmelzkruste sich umbiegt. 
Von den in die Spitze zusammenstossenden Flächen sind zwei 
gewölbt und ziemlich glatt, die dritte ist eingedrückt, mit ziem- 
lich grossen Grübchen, Schmelzstriemen und Schlackenschuppen 
versehen . 

10. Ein bei Yajda-Eamaras gefundenes Stück, 2150 Gr. 
schwer, im Besitze des reform. CoUegiums hier. Das Stück ist sehr 
unregelmässig polyedrisch, eher dem Würfel als einer Pyramide 
ähnlich. Seine sechs verschieden grossen Flächen sind ziemlich eben, 
indem die Vertiefungen nicht tief und nicht zahlreich sind; blos 
an einer Fläche kommen sie häufig vor, wodurch diese wellig 
erscheint, und an den Bändern zeigt sich auch das Umschlagen 
der Schmelzkruste. Es besitzt noch eine neuere Bruchfläche, welche 
mit dünner, ungleicher Schmelzkruste überkleidet ist, endlich auch 
eine ganz frische kleine Bruchfläche. 

11. Ein bei Palatka oder Eeszü gefundenes Stück, 2130 Gr. 
schwer, im Besitze des Eaufniannscommis Jacob Azbey hier. 
Im Grossen besitzt dieses Stück auch eine unregelmässige, drei- 
seitige Pyramidengestalt, auf den Flächen mit den bezeichnenden 
Grübchen, Sohmelzstriemen und Wülsten am Rande. 

Ausser diesen grössten Exemplaren kenne ich kein grosseres 
Stück mehr; solche vom Gewicht zwischen 1 und 2 Egr. gibt es 
aber so viele, dass sich deren besondere Beschreibung nicht der 
Mühe lohnen würde. 

Seit dem Erscheinen meines ersten Berichtes hat mein Bruder 
Franz Eoch, Assistent der ehem. Lehrkanzel, im ehem. Laborato- 
rium hier eine Analyse dieses Meteoriten ausgeführt^). 

Das zur Analyse genommene Material wurde, um womöglich 
die mittlere Zusammensetzung des Meteorsteines zu erhalten, von 



Siehe Näheres in der Zeitschrift „Orvoa-term^szettud. Ertesito^S 



Digitized 



by Google 



242 A. Koch. 

6 verschieden grossen Steinen abgeschlagen, welche Ton folgenden 
Fallorten herrühren: 

1. Bruchstücke von zwei kleineren Steinen, gefunden bei Bare. 

2. Bruchstücke von einem 300 Gr. schweren Stein, gefunden 
bei Yajda-Kamards. 

3. Bruchstücke von einem 200 Gr. schweren Stein, gefunden 
bei Gyulatelke. 

4. Bruchstücke von einem 200 Gr. schweren Stein, gefunden 
bei Gyulatelke, gegen B&re. 

5. Bruchstücke, genommen vom grössten Stein, gefunden 
bei Hocs. 

Von diesen abgeschlagenen Bruchstücken wurde die noch 
anhaftende Schmelzrinde abgelöst und dieselben dann zii feinem Pulver 
zerrieben. Da aber die Zerreibung einzelner Metallkörner nicht 
gelang, wurden diese ausgelöst, ihr Gewicht betrug 0*261 Gramm. 
Von diesen Metallkörnern wurde immer die relativ entsprechende 
Menge dem zur Analyse genommenen Pulver beigegeben. . 

Im Ganzen wurden 5 Versuchsreihen gemacht. 

I. Zur Bestimmung der freien Metalle, welche gemäss der 
Boussingault'schen Methode durch Quecksilberchlorid gelöst wurden, 
dienten 7*9457 Gr. Diese gaben 0*9000 Eisenoxyd, entsprechend 
0*63 Eisen oder 793 Perc; ferner 0'1431 Nickeloxyd, entsprechend 
0-1124 Nickel oder 138 Perc; ferner 00715 Schwefelmangan, 
entsprechend 0*0452 Mangan oder 0*57 Perc. Von Kobalt wurden 
blos Spuren erkannt. 

II. Von dem nach Entfernung der freien Metalle zurück- 
gebliebenen Pulver 3*0508 Gr. zu den ferneren Bestimmungen 
benützt, daher 3*3544 Gr. des Meteoriten. Erhalten wurden 1*4338 
Kieselsäure oder 42*74 Perc; 0*0928 Kalk oder 2*77 Perc; 1.4771 
Magnesiapyrophosphat, entsprechend 15*95 Perc Magnesia; 0*7851 
Eisenoxyd, entsprechend 21*06 Eisenoxydul; 0*0465 Schwefelmangan, 
entsprechend 1*12 Manganoxydul. Die zurückgebliebene Menge 
Chromit betrug 0*0522 Gr. oder .1*56 Perc, der Glühverlust, viel- 
leicht als Kohlenstoff anzusehen, 0*0133 oder 0193 Perc. 

III. 7*0998 Gr. des Meteoriten, mit Fluorammon und Schwefel- 
säure aufgeschlossen, lieferten für die Gesammtmenge des Eisens 



Digitized 



by Google 



Ergänzender Bericht Ober den Meteoriten&ll bei Mocs. 



243 



2*433 Gr. EiBenoxyd. Nach Abzug der dem metallischen Eisen ent- 
sprechenden Menge gibt der Rest 1 '4658 Eisenoxydul oder 20*65 Perc. 
Obige Menge lieferte femer: 0*1202 Nickeloxyd oder 139 Perc, 
0*1989 Kalk oder 2*80 Perc, 01855 Chloralkalien und 0*755 Platinsalz 
entsprechend 0*20 Kali und 1 '20 Natron. Auch Spuren von Lithion 
worden beobachtet. 

IV. 7*2785 Gr. des Meteoriten, welche mit Salpeter und 
kohlensaurem Natron geschmolzen wurden, lieferten eine Lösung, 
die 1*3843 Baryumsulfat gab, entsprechend 0*1899 Schwefel oder 
2*61 Perc, ferner 0*1081 Magnesiumpyrophosphat, entsprechend 
0*0302 Phosphor oder 0*41 Perc. 

V. 1*9868 Gr. des Meteoritenpulvers hinterliessen nach Be- 
handlung mit Salzsäure einen unlöslichen Rückstand von 0*9501 Gr. 
oder 47*70 Perc. 

Die chemische Zusammensetzung des Meteorsteines ist dem- 
nach folgende: 



Fe . 
Mn 

m . 

Co . 

SiO» 

AhO, 

FeO 

MnO 

MyO 

CaO 

Na,0 

K^O 

LitO 

S ' 

P . 

er ■ 

Chromit 
ehenden 



7*93 

057 
1-38 
Spur 

42-74^ 
Spur 

20*86 
1*12 

15*95 
2.78 
1-20 
0'21 
Spur 
2-61 
0*41 
019 
1-56 

99^1 
1*39 



9-88 Perc freie Metalle 



89*63 Perc. als Silicate und andere Ver- 
bindungen. 



Von dieser Summe die dem S und P entspre- 
Perc in Abzug gebracht, ergeben sich 



98' 12 als analyt. Summe. 



Digitized 



by Google 



244 A. Koch. 

In Säure löslich 52*30 Perc. 

In Säure unlöslich 47*70 Perc. 

Aus diesem Ergebniss ist es ersichtlich, dass die Menge des 
Nickeleisens 9'8798^/o beträgt, also bedeutend mehr, als ich nach 
Schätzung der Yolummenge in meinem ersten Berichte erhielt 
(nämlich blos 2*5%). Die Ursache dieser grossen Abweichung ist 
ohne Zweifel die, dass die Schätzung des Yoluminhaltes sich blos 
auf die mit freiem Auge gut sichtbaren grösseren Hetallkörner 
bezog, während die ganze Menge der sehr kleinen Partikelchen 
nicht annähernd abgeschätzt werden kann. 

Die 2'5°/o Nickeleisen können also höchstens die Menge der 
mit freiem Auge gut sichtbaren Partikel chen andeuten. Das Yer- 
hältniss des Fe+Mn zu dem Ni wird nahe durch die Formel 
Fei^Nii2 ausgedrückt, und wenn wir blos das Atomverhältniss 
Fe zu Ni nehmen, so gelangen wir sehr nahe auf die Formel 
Fe^ Ni, welche die Zusammensetzung des Taenit ausdrückt. 

Wenn ferner die ganze Menge des Schwefels (2*6091%) an 
das Eisen gebunden als Magnetkies vorkommt und man dafür die 
Formel Fe^Sg annimmt, so bindet die oben erwähnte 5-Menge 
40168% jPe, und die Gewichtmenge des Magnetkieses in dem 
Meteoriten ergibt sich zu 6*6259%. Diese Zahl übertrifft abermals 
um Vieles jene meiner Schätzung (0*7%), woraus ebenfalls folgt, 
dass nur ein kleiner Theil des Magnetkieses in gut sichtbaren 
Körnern eingesprengt sei, der grösste Theil sich aber in mikroskopisch 
kleinen Partikelchen zwischen den Silicatkörnern des Meteorites 
eingezwängt befinden muss. So viel halte ich für nöthig zur Ent- 
schuldigung meiner sehr abweichenden Schätzungsdaten vorzubringen. 
In Bezug auf andere Folgerungen muss die Erscheinung der voll- 
ständigen Arbeit abgewartet werden. 

Klausenburg, den 16. Juni 1882. 



Digitized 



by Google 



Beiträge zur EenDtnisa des Gypa- und Anhydritgesteines. 245 

XIV. Beiträge zur Kenntniss des Gyps- und Anhydrit- 



Von Franz Hammerschmidt. 

(Mit Tafel II.) 

Abgesehen von veremzelten Daten ^) ist bisher eine genauere 
und vergleichende mikroskopische Untersuchung des Gyps- und An- 
hydritgesteines niemals ausgeffihrt worden, und doch liess sich auch 
davon manches Erwähnenswerthe erwarten. 

Im Folgenden ist daher der Versuch gemacht worden, an der 
Hand einer grosseren Anzahl den verschiedensten Fundorten und 
Formationen entstammender und im Mineralogischen Museum zu 
Leipzig aufbewahrter Vorkommnisse Einiges zu einer derartigen 
Untersuchung beizutragen. 

Anhydrit. 

Wenn wir zunächst von jedweder Umwandlung in Gyps ab- 
sehen und die Structur des reinen, noch unveränderten Anhydrit- 
gesteines- betrachten, so lassen sich zwanglos zwei Gruppen des- 
selben unterscheiden, die in ihrer Mikrostruotur einen völlig ver- 
schiedenen Habitus besitzen. Im Allgemeinen sind sie aber auch 
schon makroskopisch oft auseinanderzuhalten, wenngleich die sichere 
Zurechnung zu der einen oder anderen Abtheilung, sowie der Nach- 
weis von Uebergängen zwischen denselben nur mit dem Mikroskop 
gelingt. 

Die erste Gruppe, die meisten Vorkommnisse umfassend, mag 
einfach ab die des körnigen Anhydrits bezeichnet werden. Sie 
schliesst natürlich auch die dichten, d. h. die sehr feinkörnigen 
Gesteine ein. Wesentlich und meist auch augenfällig sind davon An- 
hydrite unterschieden, die als „f a s e r i g s t r a h 1 i g e^ aufgeführt 
werden sollen. 

Der körnige Anhydrit. 

Zu ihm gehören in erster Linie diejenigen, welche nebenbei 
eine ausgesprochene Bänderung oder Zusammensetzung aus 

M G. Rose, Ber. d. kgl. Ak. d. Wiss. zu Berlin 1871. S. 363 u. f. 
0. Lang. Z. d. g. Qesellsch. XXXIII. 1881, S. 241. 

Mineralog. und petrogr. Mltth. Y. 1882. Uammervchmidt. 17 



Digitized 



by Google 



246 ^- Hammerschmidt. 

dünnen, plattenformigen Lagen, aufweisen, und in ihnen steht die 
innere Structur in Zusammenhang mit dieser Ausbildungsweise. 

Typische Ausprägung dieser Art zeigt der vorzüglich gebän- 
derte Anhydrit aus dem Schlüsselstollen im Mansfeldischen. Fast 
parallele, hellere und graulich, z. Th. dunkler gefärbte Lagen 
wechseln in einer Mächtigkeit von wenigen Millimetern bis einigen 
Centimetern sehr regelmässig miteinander ab. Der Anhydrit ist 
gleichartig dicht und ohne jede Einlagerung grösserer Individuen. 
U. d. M. erweist er sich als ein Aggregat von der Grosse nach in 
geringen Grenzen schwankenden, meist 0,03 bis 0,Q4 Mm. grossen 
gewöhnlich scharf rectangulär, wohl auch annähernd quadratisch 
ausgebildeten, selten unregelmässig kornartig geformten Anhydrit- 
schnitten, welche intensiv chromatische Polarisation zeigen. Jedoch 
ist diese selten über die ganze Schnittoberiiäche hin gleichmässig 
entwickelt, vielmehr zeigt sich, wohl ohne Zweifel durch Abblätie* 
rangen bedingt, manchmal ein Wechsel und Uebergäng der Farben, 
welcher an die vorhandenen Spaltungslinien und die dadurch er- 
zeugten Felder gebunden ist. In diesen sehr feinkörnigen Aggre- 
gaten ist das gewöhnlich nur andeutungsweise der Fall, in etwas 
grobkörnigen aber sehr regelmässig. Eine auf Domen oder Prismen 
verweisende, scharfe Abstumpfung der rechtwinkeligen Ecken war 
nie vorhanden, nur hie und da eine undeutliche Abrundung letzterer. 
Die Schnitte sind, wie natürlich, in den verschiedensten Orientinin* 
gen vorhanden. Es finden sich solche, in denen die hindurchziehen- 
den Spaltungslinien etwa von gleicher Stärke sind, und solche, in 
denen sie sehr verschieden scharf und ungleichmässig entwickelt 
hervortreten. Da bekanntlich die beste Spaltbarkeit des Anhydrits 
nach Naumann's Aufstellung dem Brachypinakoid, die fast gleich 
vollkommene dem Makropinakoid, die weit weniger gute der Basis 
parallel geht, so würden die ersteren, deutliche Ausbildung voraus- 
gesetzt, im Allgemeinen für basische, die anderen für brachy- oder 
makrodiagonale Schnitte zu halten sein. Da die letzteren in senk- 
recht zur Bänderung geführten Schliffen vorwiegen, so hat es den 
Anschein, als ob die meisten Individuen mit einer Pinakoidfläche 
parallel zu dieser gerichtet seien. 

Doch ist das nur annähernd richtig. Kettenähnliche Gruppirung 
der Individuen durch Aneinanderlagerung vermittelst der Pinakoid- 
flächen ist zwar nicht selten, und dann folgen die linearen Aneinan- 



Digitized 



by Google 



Beiträge zur Eenntniss des Gyps- und Anhydritgesteines. 247 

derreihungen im Allgemeinen der Richtung der Schichtung, aber 
8ie behalten diesen Zusammenhang nicht immer. Die Schnüre bie- 
gen und verzweigen sich mannigfach, so dass Theile derselben nicht 
selten sogar senkrecht auf jener Richtung stehen. Auch sind sie 
häufig so verknäuelt, dass sie nur ein ganz unregelmässiges Aggre- 
gat darzustellen scheinen. In solchen Strudeln liegen dann meist 
auch ein wenig grössere, beliebig orientirte Individuen eingeschlossen. 

Die gefärbten Lagen, deren regelmässiger Verlauf übrigens 
nur makroskopisch ausgeprägt ist, haben dieselbe Structur, wie die 
helleren, nur sind die Individuen bemerkbar kleiner. Viele derselben 
sind im Inneren v(m staubförmiger, bräunlichgrauer Pigmentmasse 
erfüllt, welche zuweilen auch, den Rand mehr oder minder gut 
frei lassend, central eingelagert ist. Ausserdem finden sich hier 
in diesen Anhydritaggregaten meist 0*03 Mm. grosse, abgerollten 
Rhomboedem ähnliche Partikel, welche stets dicht von jener staub- 
ähnlichen Materie erfüllt sind, deshalb deren Farbe tragen und auf 
den ersten Blick das eigentliche Pigment darzustellen scheinen 
(s. Taf. n, Fig. 1). Sie sind in Schnüren und Ballen zusammengehäuft 
und ziehen scheinbar regellos im Schliff durcheinander, bringen aber 
doch die makroskopische, sehr regelmässige Bänderung hervor. 
Ihre eigentliche Substanz ist, wie weiter unten, wo auf diese Ein- 
lagerungen etwas näher eingegangen werden soll, gezeigt werden 
wird, ein Ealkmagnesiacarbonat, das, sobald es mit jener bräun- 
lichen Staubmasse vergesellschaftet ist, stets eine eigenthümliche 
Anziehungskraft auf dieselbe ausübt. Es geht dies so weit, dass da, 
wo die pigmentirten, rundlichen Körnchen insbesondere zahlreich 
vorhanden sind, der Anhydrit selbst fast rein erscheint. 

Diesem Anhydrit anzureihen sind einige andere gebänderte 
Vorkommnisse aus der Qegend von Eisleben, darunter eines mit 
der näheren Bezeichnung : „Ottoschacht bei Wimmelburg^. Sie sind 
nur durch die Eorngrösse, welche meist kleiner, bei dem vom 
Ottoschacht aber um das Doppelte grösser ist, sodann durch die 
z. Th. sehr verminderte Reinheit der helleren Lagen unterschieden. 
Auch die Anordnung der Carbonatpartikel ist nicht mehr ganz die- 
selbe. Sie treten weniger körnig hervor und sind mehr zu dichten, 
sich netzförmig hindurchziehenden Strängen aggregirt. Bei jenem 
Anhydrit von Wimmelburg tritt übrigens auch der oben erwähnte 

17* 



Digitized 



by Google _ 



248 ^' Hammerschmidt. 

Unterschied der Eorngrösse in den helleren und dunkleren Lagen 
sehr deutlich hervor. 

Den gebänderten Anhydriten schliesst sich der Gekröse- 
stein und diesem ähnliche Aggregate an. Er besteht aus sehr 
kleinen Individuen von Anhydrit, welche 0'Ö5 — 0-08 Mm. Grosse sehr 
selten übersteigen, meist aber darunter bleiben. Ihre Form im 
Schliff ist gewöhnlich die eines Rechteckes, jedoch selten mit scharfen 
Begrenzungen, meistens mit abgerundeten Ecken; von ihren Con- 
teuren ist jedoch nur im polarisirten Licht etwas zu merken. Spal- 
tungslinien sind nur in den grössten Individuen und auch dort nur 
andeutungsweise vorhanden. Die Anordnung der 'einzelnen Anhydrit- 
partikel ist wieder eine stromähnliche, im Allgemeinen der Richtung 
der Windungen des Gesteins folgend, dabei selbst aber die vielfachst 
wechselnden Biegungen und Schlingungen ausführend. Ein irgend- 
wie auffalliger Unterschied zwischen der Structur der breiteren und 
schmäleren Gekrösesteine konnte nicht bemerkt werden. Von frem- 
den Einlagerungen sind sie, kleine Eisenkiespartikel ausgenommen, 
völlig frei. Ganz Aehnliches gilt auch für einen Anhydrit von Bochnia, 
der auf thoniger Grundlage frei als knollige Masse aufsitzt und von 
Steinsalzadern durchzogen wird, ebenso wie für warzige, blumenkohl- 
artige, vom wasserklaren Steinsalz überzogene Gruppen von An- 
hydrit desselben Fundortes. Beide zeigen bis auf die weniger gute, 
stromähnliche Anordnung der Individuen ganz die Structur des 
Gekrösesteines. 

Wenn die eben beschriebenen kleinen Abtheilungen der 
körnigen Anhydrite charakterisirt sind durch die Anordnung in Lagen, 
den, wenn auch nur im Allgemeinen giltigen Parallelismus zwischen 
der Form und Anordnung der Individuen und dem Verlauf der 
Bänder, so ist dies für die folgenden nicht mehr der Fall. Sie sind 
ungebändert und durchaus regellos struirt, und auch die 
Form ihrer Elemente entbehrt fast vollständig der bis jetzt vorhan- 
denen Regelmässigkeit. 

Den Uebergang dazu bilden zwei Gesteine, von Berchtesgaden 
und von Dürrenberg bei Hallein. Das erstere zeigt noch am besten 
eine Andeutung von jener Structur, nur laufen die in ihm noch vor- 
handenen Lagen wirr durcheinander, gegenseitig meistens ganz 
verschwimmend. Zusammenhängend damit ist in seiner Mikrostructur 
kaum noch von bestimmter Anordnung die Rede. Die Individuen, 



Digitized 



by Google 



Beiträge zur Keantniss des Gyps- and Anhydritgesteines. 249 

von mehr als doppelter Grosse, als bei den echten, gebänderten 
Anhydriten, liegen regellos durcheinander, nur hie und da noch zu 
kurzen Schnüren zusammentretend. Noch stärker tritt diese Unregel- 
mässigkeit in dem Anhydrit yon Dürrenberg hervor. Die Färbung 
beider Gesteine, die intensiver als die der meisten anderen ist, 
wird ebenfalls durch jene staubfeine Masse hervorgebracht, von den 
Carbon atpartikeln ist jedoch nur wenig vorhanden. Völlig regellose 
Structur zeigt der auf dieselbe Art fast ebenso dunkel gefärbte 
Anhydrit vom Salzbergwerk Hall, in welchem die schönen und 
grossen Erystalle von Magnesitspath, meistens das Rhomboeder 4 R 
zeigend, eingewachsen sind. 

Mit der immer mehr wachsenden Eorngrösse der sich hier 
anschliessenden Anhydrite zeigt sich eine sehr rasche Abnahme des 
sonst 80 reichlich vorhandenen Pigmentes, und über eine bestimmte 
Dimension derselben hinaus scheint es seine Begleitung ganz ver- 
sagen zu wollen. Auch das Carbonat wird alsdann seltener und tritt 
schliesslich, frei oder fast frei von jeder Färbung, auch seinerseits 
in besser ausgebildeten Individuen auf, bis es dann in den grob- 
kömigen Anhydriten ebenfalls völlig verschwindet. 

Zu erwähnen sind hier zunächst die nur noch Spuren von 
beiden enthaltenden Gesteine von Lüneburg (wohl zu unterscheiden 
von den faserigstrabligen Vorkommnissen desselben Fundortes), von 
Hall, Bex im St. Wallis, vom Salzbergwerk Berchtesgaden, auch 
eines von Sulz am Neckar ^). Unter diesen enthält das erstgenannte 
noch etwas mehr von den Einlagerungen in grösseren, aber spär- 
licheren Schnüren, das letzte ist bereits vollständig frei davon. 

Die Gontouren der bereits makroskopisch erkennbaren Elemente 
dieser Gesteine sind stets vollständig unregelmässig kornartig, wenn 
auch nicht immer abgerundet. Sie lassen vielmehr sehr oft noch an 
den hervorspringenden Zacken den rechten Winkel, allerdings viel- 
fach abgesetzt, erkennen. Bemerkenswerth ist das nur sehr geringe 
Schwanken der Eorngrösse in demselben Gestein, wenn hierbei auch 
nicht ausser Acht zu lassen ist, dass sich die Beobachtung blos auf 
Handstücke beziehen konnte. 

Den eben beschriebenen ganz ähnlich, nur in der Individuen- 
grösse weit über sie hinausgehend, bis zu einer Grösse derselben 

*) Die Fandortsangaben sind leider gewöhnlich so ungenau, dass oft sehr 
verscbiedene Gesteine dieselbe Bezeichnung erhalten haben. 



Digitized 



by Google 



^50 ^* H&mmerschmidt. 

von mehreren Millimetern, erwiesen sich einige prachtvolle, durch- 
scheinende, dem schönsten Statuenmarmor nicht unähnliche Gesteine 
von Yicenza und von Sulz am Neckar. Yom ersteren Fundort lagen 
solche Yon schwach bläulichgrüner und röthlicher, yom letzteren 
nur von eben merklich rothlicher Farbe vor. In ihnen zeigen die 
Anhydritkorner eine eigenthümliche Ausbildungsweise, höchst voll- 
kommen entwickelt, die sich zwar auch in allen übrigen kömigen 
Anhydriten mit Ausnahme der gebänderten vorfindet. Sie ist dort 
aber wenig deutlich und nur spärlich vorhanden, so dass deren 
Beschreibung bis hierher aufgespart wurde. 

Die Körner sind von Streifensystemen durchzogen (s. Taf. ü, 
Fig. 2), deren Häufigkeit mit der Reinheit und Eorngrosse der Oesteine 
stetig zunimmt, bis sie in diesen Vorkommnissen die ausgezeich- 
netste Schärfe und Deutlichkeit erlangen. Am häufigsten schneiden 
sich die am schönsten ausgebildeten Streifensysteme unter nahezu 
einem rechten Winkel, die Sprünge der besten Spaltbarkeit stets 
als Winkelhalbirende zwischen sich lassend. 

Obwohl sie aber mit geringen und spärlichen Ausnahmen stets 
ganz ausserordentliche Dünne besitzen, so lässt die Beobachtung 
im polarisirten Licht doch kaum einen Zweifel darüber, dass man 
es hier mit einer Zwillingslamellirung zu thun hat, dass nicht etwa 
blos ebenfalls Sprünge vorliegen. Die Lamellen polarisiren abwech- 
selnd chromatisch, die dieselben enthaltenden Anhydritindividaen 
können zwischen gekreuzten Nicols niemals zu völliger Dunkel- 
stellung gebracht werden, während dies bei den blos die Spaltungs* 
Sprünge tragenden selbstverständlich gelingt. In vielen Fällen durch- 
schneiden die Lamellen, sich auskeilend, nur Theile des Anhydrit- 
individuums, in anderen durchsetzen sie dasselbe scharf und voll- 
ständig, gehen aber nie etwa direct in ein anderes über. Durch 
die Spaltungssprünge setzen sie sehr oft scheinbar geradlinig hin- 
durch, erleiden jedoch immer eine Verwerfung, wenn diese auch 
bei ihrer ausserordentlichen Dünne nicht stets sicher bemerkbar 
ist. Da sehr deutlich eine Abweichung des Winkels, den diese 
beiden Streifensysteme miteinander bilden, von 90® nicht nur be- 
merkt, sondern auch am Tisch zu etwa 5® gemessen werden kann, 
so dürfte es wohl kaum zweifelhaft sein, dass hier eine polysynthe- 
tische Verzwillingung des Anhydrits nach dem Brachydoma, die 
beste Spaltbarkeit brachydiagonal angenommen^ vorliegt, zumal da 



Digitized 



by Google 



Beitr&ge zur Renntniss des Gyps- und Anhydritgesteines. 251 

ja die einfache Verzwilligung nach demselben Gesetz, bei welcher 
der Winkel der Flächen 96® 30' beträgt, auch makroskopisch be- 
kannt ist. 

Seltsam ist der Umstand, dass die Lamellen häufig ganz 
Bcharfrandig und geradlinig beginnen, sich dann aber nach und nach 
wellig gestalten und mehr oder minder das Aussehen von Inter- 
ferenzstreifen mit ihren verschwimmenden Farben im polarisirten 
Licht gewinnen. So scheinen sie in sehr enger Beziehung zu an- 
deren Streifen zu stehen, welche sich z. Th. ebenfalls unter etwa 
95®, oft aber auch unter annähernd 105® schneiden, bei welchen 
aber Ton einer scharfen Lamellirung gar keine Bede mehr ist. Sie 
folgen zwar im allgemeinen einer Richtung, sind aber ohne jede 
scharfe Berandung und in der mannigfachsten Weise gefältelt und 
gewunden. Einmal wurde auch beobachtet, wie ein scharfes System 
von Lamellen sich unter circa 95® mit einem solchen verschwom 
menen und gewellten kreuzte. Endlich sind auch den eben beschrie- 
benen völlig gleiche Streifen vorhanden, die, ohne sich zu kreuzen, 
ein Anhydritindividuum wellig in seiner ganzen Ausdehnung durch- 
setzen, so dass es in keiner Stellung mehr optisch gleichmässig 
reagirt. Eine triftige Erklärung dieser Phänomene dürfte nicht ohne 
Schwierigkeit zu geben sein. 

Von der Möglichkeit, dass hier Gleitflächen vorhanden sind, 
ist nicht ganz abzusehen. Doch dürfte auch die Annahme einiges 
für sich haben, dass Interferenzerscheinungen vorliegen, die durch 
uoregelmässiges Abblättern des Schliffs, den Spalten und Lamellen 
entlang, entstehen, wie das ja auch dem sonstigen Verhalten des 
Anhydrits z. B. der verschiedenfarbigen Polarisation in den ITeldern 
der Spaltungslinien durchaus nicht widerspricht. 

Der faserig-strahlige Anhydrit. 

Die Bezeichnung „faserig-str ah liger Anhydrit^ ist für die all- 
gemeine Charakterisirung der hierher zu zählenden Vorkommnisse 
hinreichend, als Ausdruck für deren speciellere Structur aber nur 
bedingungsweise. Wohl hat die Hauptmasse derselben ein faserig- 
strahliges Gefüge, aber darin eingebettet liegen sehr beträchtliche 
Partieen von rein körniger Structur. Doch überwiegen diese nur 
ausnahmsweise, und so möge denn die Bezeichnung trotzdem zu 
Recht bestehen. 



Digitized 



by Google 



252 ^- Hammerschmidt. 

Die faserig-strahligen Anhydrite unterscheiden sich bereits im 
Handstück meist sehr deutlich von den körnigen. Sie besitzen weder 
etwas von einer Bänderung noch von einer gleichmässig riohtungs- 
losen Structur. Gekennzeichnet sind sie besonders durch unregel- 
mässige Abwechslung von helleren, körnigen, maschenähnlichen und 
dunkleren, faserigen, netzförmigen Partieen. Das makroskopische 
Aussehen ihrer Dünnschliffe ist sehr charakeristiscb, sie sind ganz 
augenfällig den Eisblumen der Fenster ähnlich. „Durch die ganze 
Breite des Handstucks in mehr oder weniger gerader Linie" ver- 
laufende, faserige Lagen, wie sie Q, Rose^) in einem Handstück 
vom Schildstein bei Lüneburg beschreibt, habe ich nie beobachten 
können, nur Andeutungen davon in einem als Gyps und Anhydrit 
von demselben Fundort bezeichneten Stücke, in welchem sich meh- 
rere etwa centimeterlange und -breite Lagen von, wie dort, auf 
deren Längsrichtung senkrecht stehenden Fasern befinden, die in 
der Mitte eine schmale Naht körnigen Anhydrits hindurchziehen 
lassen. Im Uebrigen gilt für die makroskopische Structur der von 
mir untersuchten faserig-strahligen Anhydrite im Allgemeinen das- 
selbe, was G. Rose so schön an dem Gestein von Segeberg be- 
schreibt: „Es besteht**, sagt er ^), „aus übereinanderliegenden mehr 
oder weniger gekrümmten Lagen, die zwei bis drei Linien dick 
sind und aus dünnstängligen Zusammensetzungsstücken bestehen, 
die auf der Oberfläche der Lagen senkrecht stehen." Gewöhnlich 
ist aber die Krümmung der Lagen sehr bedeutend und der Zusam- 
menhang derselben auf weithin nicht gross. Ausserdem zeigen sie 
fast sämmtlich zwischen diesen Lagen eine rundliche, körnige Masse, 
„deren Zusammensetzungsstücke wiederum aus kurzstrahligen, sich 
um den Mittelpunkt radial verbreitenden Zusammensetzungsstücken 
bestehen und in dem Mittelpunkt einen Kern von einer dichten 
Masse haben/ 

U. d. M. ergibt sich über diese allgemeine Structur wenig 
wesentlich neues. Die erwähnten parallelfaserigen Lagen, und auch 
die radialstrahligen bestehen aus Anhydritbändern, die sich aus 
rectangulären, nicht ganz gleich orientirten Individuen zusammen- 
setzen. Die radiale Gruppirung derselben, die häufig ganz regel- 



') A. a. 0. S. 372. 
*) Ebenda S. 8Gd.' 



Digitized 



by Google 



Beiträge zur Kenntniss des Gyps- und Anhydritgesteines. 253 

massig und fast Yollständig um einen Punkt herum geschieht ~- 
meist um ein abweichend ausgebildetes Anhydritindividuum — ist 
in den meisten Fällen doch so regellos, dass deren mikroskopischer 
Anblick einer sehr dicht mit Strichsystemen bedeckten Gebirgskarte 
nicht unpassend zu vergleichen sein dürfte. Wie dort zwischen 
diesen die Kämme der Höhenzüge und die Thäler hervorleuchten, 
so liegen hier helle, kömige Anhydritpartieen zwischen den faserigen 
Lagen ganz in derselben Weise vertheilt. Das Bild wird dadurch 
noch zutreffender, dass die faserigen Theile sich durch stets vor- 
handene, parallel verlaufende, strich- oder schnürenförmig sehr 
dicht aggregirte Einlagerungen von bräunlich grauer und dunklerer 
Farbe sehr bestimmt von jenen abheben. Was die Natur jener Ein- 
lagerungen anlangt, so muss davon später eingehender die Rede sein. 

Die Ausbildung der früher betrachteten kömigen Individuen 
von Anhydrit, sowie der Aggregate derselben findet man in den 
hier eingelagerten Partieen dieser Art nicht wieder, und dies dürfte 
einer der triftigsten Qründe für die Trennung der beiden Gesteins- 
gruppen sein. Man vermisst sehr die Menge der dort so häufig und 
regelmässig sich einstellenden Spaltungslinien. Gewöhnlich ist nicht 
viel mehr als eine Andeutung derselben vorhanden und von dem 
oft ganz schachbrettartigen oder backsteinmauerähnlichen Aussehen 
jener ist hier nie die Rede. Trotz der oft makroskopischen Eorn- 
grösse ist auch von der sonst so häufigen polysynthetischen Zwil- 
lingsverwachsung nichts vorhanden. 

Die radialfaserige Anordnung tritt in Anhydriten von Ilfeld 
etwas zurück, besser ist sie in solchen von Osterode und Segeberg, 
besonders aber in den Lüneburger Vorkommnissen ausgebildet. 
Bemerkenswerth sind hier vorhandene, ihrer Natur nach ganz 
zweifellose Anhydritkrystalle, die meist ganz isolirt den faserigen 
Anhydritbüscheln, wenn auch nicht immer nur diesen, eingelagert 
sind. Sie sind es, von denen früher bemerkt wurde, dass sie häufig 
das Centmm für die radialstrahlige Anordnung der faserigen Theile 
bilden. Auch die Form ihrer Durchschnitte unterscheidet sich ge- 
wöhnlich von der der übrigen körnigen Anhydritindividuen. In den 
meisten Fällen nähern sie sich abgemndet linsenförmigen Gestalten. 
Neben diesen kommen, , freilich nur spärlich, vollkommen scharf 
begrenzte und homogene Gypsindividuen vor (Taf. II, Fig. 3). 
Wieder ist es nur das typische Lüneburger Gestein, in welchem 



Digitized 



by Google 



254 F* Hammerschmidt. 

sich ausser jenen isolirten Anhydritkrystallen, die in ihm bis 0*5 
und ri Mm. Qrosse vorhanden sind, auch diese Einlagerung findet. 
Beide tragen durchaus primären Charakter, und die Gypsindividuen 
besonders haben mit der sonst sehr wohl bemerkbaren, später zu 
besprechenden Umwandlung des Anhydrit in Oyps durchaus nichts 
zu thun, wie dies die Art ihrer Einlagerung und ihre Gestaltung 
mit Sicherheit beweist. Leider sind sie nur sehr spärlich yorhanden 
und auch in mehreren Präparaten gelang es nur zwei davon nach- 
zuweisen. Das grossere ist 0*3 Mm. lang und Ol 8 Mm. breit, das 
andere hat nur 0'16 Mm. Länge auf 0'17 Mm. Breite. Beide zeigen 
im Schnitt ein unregelmässiges, parallel zwei gegenüberliegenden 
Seiten auslöschendes, also aus der orthodiagonalen Zone stammendes 
Sechseck. Im Inneren ihrer sonst ganz homogenen Substanz finden 
sich den Contouren ungefähr parallel ziehende Ringe von dunkler 
und heller gefärbten Interpositionen. Das erstere Individuum enthält 
davon nur einen etwas breiteren, das andere zwei, und zwar oon- 
centrisch verlaufende. Der kleinere Theil der Einlagerungen lässt 
sich als Flüssigkeitseinschlüsse, mit z. Th. sehr deutlicher, aber nie 
beweglicher Libelle ausgestattet, erkennen. Ihre Form ist meist 
langgestreckt und mehr oder weniger geradlinig begrenzt. Der 
grössere Theil der Interpositionen ist aber dunkel gefärbt und dürfte 
nur aus un regelmässigen, rundlichen Hohlräumen von z. Th. eigen- 
thümlich zerlappter Form bestehen. Der sehr regelmässige Verlauf 
der zwei Ringe des kleineren Individuums ist insofern noch merk- 
würdig, als dieses sich auf Orund seiner optischen Reaction mit 
einiger Bestimmtheit als verzwillingt auffassen lässt. 

Unter sämmtlichen von mir untersuchten Anhydriten war nicht 
einer, der sich nicht zwanglos einer der beiden aufgestellten Grup- 
pen, der körnigen und der faserigstrahligen, hätte unterordnen lassen. 
Eine weitere Berechtigung für diese Trennung ergibt die Anzahl 
und Einlagerungsweise der Interpositionen. 

Gas- und Flüssigkeitseinschlüsse im Anhydrit. 

In den meisten Anhydriten sind Hohlräume und Flüssigkeits- 
einschlüsse mit Sicherheit nachzuweisen. Durchweg giltig ist das 
bei den faserigstrahligen, nur beschränkt bei den körnigen Anhy- 
driten. Jn den diesen letzteren zuzuzählenden makroskopisch dichten, 
wozu also die gebänderten und die Gekrösesteine gehören, ist davon 



Digitized 



by Google 



Beiträge zur Eenntniss des Oypa- und Anbydritgesteines. 255 

noch durchaus nichts zu bemerken. Bei mehr und mehr wachsender 
Eomgrosse stellen sie sich aber sehr bald und zahlreich ein. 

Den Anfang machen etwa die Geteine mit eben makrosko- 
pisch erkennbaren Individuen, wenn sie auch nur noch sehr spär- 
liche Spuren davon enthalten. Eine Ausnahme davon bilden in dem 
von mir untersuchten Material nur zwei Gesteine, ein bläuliches 
von Hall und ein ähnlich gefärbtes von Sulz am Neckar, die sich 
auch sonst durch sehr innige Yerschränkung ihrer Individuen und 
durch das sehr schwache Hervortreten der Contouren derselben 
auszeichnen. Ich habe darin von Einschlüssen nichts beobachten 
können, selbst in ihren grossten im Schliff bemerkbaren Individuen 
nicht. In aDen übrigen Gesteinen von dieser Korngrösse, z. B. in 
einigen von Bex und Berchtesgaden treten sie bereits in recht gut 
bemerkbarer Menge auf. Freilich sind sie meistens ganz winzig klein 
und wegen des fast immerwährenden Fehlens der Libelle wohl nur 
als Hohlräume zu betrachten, aber ihre Ausbildung ist stets eine 
ganz vorzügliche. Sie sind auf das deutlichste das, was man nega- 
tive Erystalle zu nennen pflegt; sie ahmen, die gewöhnlichste, 
würfelähnliche Form des Anhydrits stets auf das vollkommenste 
nach, ebenso wie die hier noch selten auftretenden, wegen des 
Vorhandenseins von Libellen sicher als solche zu identificirenden 
Flüssigkeitseinschlüsse. Die Anordnung dieser -Interpositionen ist 
stets die, dass nur grössere vereinzelt vorkommen, dass die kleineren 
aber immer zu unregelmässig dahinziehenden Schwärmen verbunden 
sind. In grobkörnigen Anhydriten sind sie qualitativ wie quantitativ 
von immer besserer Entwicklung, lieber eine bestimmte Grösse 
hinaus scheinen sie aber ihre scharfe, rectanguläre Form, deren 
Seiten übrigens stets den Spaltungsrichtungen parallel laufen, nicht 
wohl bewahren zu können. Sie werden dann auf die wunderlichste 
Weise zerlappt. 

Besonders schön waren alle diese Verhältnisse an frei aus- 
krystallisirtem sog. Würfelanhydrit, der auf dem feinkörnigen Ge- 
stein von Bex aufsitzt, zu bemerken. In ihm sind Einschlüsse jeder 
Art und Ausbildung von winzigster, unmessbarer Grösse bis zu 
O08 Mm. und darüber vorhanden. Die kleinsten zeigen etwas ab- 
gerundete, die mittelgrossen rectanguläre, meist langgezogene, die 
grösseren fast immer die zerlappte Gestalt. Das Grössenverhältniss 



Digitized 



by Google 



256 ^* Hammerschmidt. 

der Libelle zu den Flüssigkeitseinschlüssen ist, wie immer, sehr 
wechselnd, aber im Allgemeinen doch sehr bedeutend. 

Deutliche Bewegung derselben ist nur sehr selten wahrnehmbar. 
Hier finden sich auch die bereits von Hornstein^) beschriebenen 
[pünschlüsse mit Würfel und Libelle, sie sind aber nicht häufig und 
nur von geringer Qrösse. Gemessen wurde ein annähernd rect- 
angulärer zu 0*018 Mm., sein Würfelchen zu etwa 0*005 Mm. 
Ein anderer, etwas zerlappter Einschluss dieser Art mass 0*02 Mm. 
Seltsam ist das Vorkommen von ganz ähnlichen Dingen, die neben 
dem Würfelchen an Stelle der Libelle ein Häufchen oder mehrere 
Streifchen graulicher Materie enthalten. 

Eine ganz von der gewöhnlichen abweichende Form besitzt 
ein unzweifelhafter Flüssigteitseinschluss von 0*023 Mm. Gröaae 
mit deutlich beweglicher Libelle, der in demselben Yorkommniss 
in der Nähe der auf Spalten stattfindenden Umwandlung in ganz 
unverändertem, weder über- noch unterlagertem Anhydrit liegt. 
Er ahmt seltsamer Weise die gewöhnlichste Form des Gypa 
(ooP. ooPoo . +P) auf das schärfste nach und trägt den klino- 
basischen' Charakter dabei deutlich zur Schau. 

In den faserigstrahligen Anhydriten sind die Einschlüsse in weit- 
aus grösserer Menge vorhanden. Die früher (S. 253) erwähnten, in die 
Fasern parallel eingelagerten Strichsysteme bestehen, soweit sich das 
bei ihrer bis zu winzigster Kleinheit herabgehenden Ausdehnung nach- 
weisen lässt, nur aus Hohlräumen und Flüssigkeitseinschlüssen, von 
denen die ersteren die weitaus grössere Menge bilden und meist ganz 
dunkel gefärbt sind. Ihre Form ist stets unregelmässig rundlich, nur 
die grösseren nähern sich, wie auch die meisten durch die vorhan- 
dene Libelle als Flüssigkeitseinschltisse charakterisirten, der rectan- 
gulären Gestalt. Dazwischen ist in den Individuen dieselbe bräunlich- 
graue, äusserst fein vertheilte Masse vorhanden, die bereits in den 
gebänderten Anhydriten bemerkt wurde. Die körnigen Partieen des 
faserigstrahligen Anhydrits sind fast frei von Interpositionen, ebenso 
die isolirten, linsenförmigen Anhydritkry stalle desselben. Nur sehr 
selten finden sich darin kleine Schwärme von winziger Grösse der 
Individuen, hie und da wohl auch ein vereinzeltes grösseres. 

Aus Yorstehendem ist leicht zu erkennen, dass in der That 



Hornstein, Kl. Lehrbuch der Mineralogie, 2. Aufl. Kassel 1881. 



Digitized 



by Google 



Beiträge zur Kenntoiss des Gyps- und Anbydritgesteines. 257 

zwischen der Structur der beiden Anhydritgruppen und der Menge 
und Anordnung ihrer eingelagerten Einschlüsse ein eigenthümlicher 
Zusammenhang besteht. Hier die meist richtungslose Structur 
mit fast ebensolcher Einlagerung der Einschlüsse, dort die im all- 
gemeinen eine Richtung bevorzugende Ausbildung mit der auffallig 
regelmässigen Anordnung der unzählbaren Schaaren von Interposi- 
tionen. Dieser Unterschied allein würde vielleicht schon als Ein- 
theilungsgrund genügen. Mikrolithen oder diesen ähnliche Gebilde 
fanden sich in keinem der untersuchten Anhydrite. 

Einschlüsse von Mineralien im Anhydrit. 

Wohl nirgends fällt der Umstand, dass sich diese Unter- 
suchang nur auf Handstücke erstrecken konnte, mehr in's Gewicht, als 
hier. Immerhin mögen aber die gefundenen Resultate, unvollständig und 
unvollkommen, wie sie sich nur ergeben konnten, aufgeführt werden. 

Die bis jetzt vorliegenden Angaben über Mineraleinschlüsse 
beziehen sich zumeist auf Anhydrit und Gyps zugleich. Es er- 
scheint indessen doch nicht unwichtig, sie auseinander zu halten, 
wie sich aus folgender Betrachtung ergeben dürfte: Der grösste 
Theil der Gypsvorkommnisse hat sich, wie das weiter unten 
auch noch eingehender beleuchtet werden soll, aus Anhydrit ge- 
bildet, und zwar durch Aufnahme des auf Spalten zu ihm dringen- 
den Wassers. Die Bestandtheile, welche dieses aufgelöst enthielt, 
muBste es aber natürlich bei seiner Bindung absetzen ; die bis dahin 
vom Anhydrit eingeschlossenen Mineralien veränderten sich durch 
die Einwirkung des Wassers wenigstens zum Theil ebenfalls, und 
so dürften sich doch einige Unterschiede ergeben, welche diese 
Trennung rechtfertigen. 

Im folgenden sprechen sich diese Unterschiede, um dies voraus- 
zuschicken, allerdings nur darin aus, dass für den Gyps eine 
grössere Anzahl beigemengter Mineralien gefunden wurde, als für 
den Anhydrit, und dass in ihm einige der auch in diesem vorhan- 
denen in besserer Ausbildung, gleichsam umkrystallisirt, nachgewie- 
sen werden konnten. 

Die schon früher beschriebene, meist sehr regelmässige Bän- 
derung und Streifung, die in manchen Fällen das Gestein auch 
regellos erfüllt und zuweilen sogar zusammenhängend durch Anhy- 
drit- und Gypspartieen hindurchzieht, wird durch eine bräunlichgraue. 



Digitized 



by Google 



258 F Hammerschmidt. 

äusserst fein vcrtheilte, anbestimmbare Materie hervorgebraelit. 
Fast immer schien diese sich zu etwa 0*03 Mm. grossen Ballen zu 
aggregiren, welche von eigenthümlich compactem Habitus, verhalt- 
nissmässig hell gefärbt waren, und deren Form sich stets abgerollten 
Rhomboedern näherte (Taf. U, Fig. 1). Das sehr häufige Vorkommen 
und die eigenthumliche Gestalt derselben liess es wunschenswerüi 
erscheinen, etwas Ifäheres darüber zu erfahren. Nach einigen 
erfolglosen Versuchen wurde der Schliff und später das Pulver 
eines daran sehr reichen Gesteines mit Salzsäure behandelt. Ein 
sehr deutliches Aufbrausen von Kohlensäure war die Folge und 
der Auszug enthielt neben Kalk auch Magnesia und eine ganz 
geringfügige, kaum nachweisbare Spur Eisen. Da die Löslichkeit 
des Calciumsulfats in Salzsäure hier Täuschungen hervorrufen 
konnte, so wurde der Versuch gemacht/ die Partikel vermittelst 
einer Jodquecksilber-Jodkaliumlösung zu isoliren. Durch sehr vor- 
sichtige Verdünnung der Scheideflüssigkeit gelang ihre Abscheidung, 
aber nicht ohne dass geringe Quantitäten des Sulfats mit nieder- 
gerissen wurden, die durch Wiederholung der Operation nicht ganz 
zu entfernen waren. Es wurde deshalb so lange mit Wasser aus* 
gewaschen bis mit Chlorbaryum keine Reaction mehr eintrat and 
eine Probe sich unter dem Mikroskop bis auf einige unschädliche 
Eisenkieskryställchen völlig rein erwies. Darauf wurde in Salzsäure 
aufgelöst, wobei Mengen von Kohlensäure entwichen, und der 
ungelöste Rückstand unter dem Mikroskop geprüft. Er bestand 
aus einigen etwas grösseren Sulfatpartikeln, die auch das lange an- 
dauernde Auswaschen nicht zu entfernen vermocht hatte, einigen Eisen- 
kiestheilchen und zum grössten Theile aus der bräunlichen Substanz 
in ähnlich feinef Vertheilung, wie sie in den Gesteinen vorkommt 
Die Lösung enthielt vorwiegend Magnesia und fast gleichviel Kalk. 
Es liegt in jenem, so ausserordentlich verbreitetem Gemengtheil also 
ein Ealkmagnesiacarbonat vor, das in der winzigen Form, 
in der es gewöhnlich vorhanden ist, eine eigenthumliche Anziehungs- 
kraft auf jene färbende, unbestimmbare Masse ausübt, die jeden- 
falls organischen Ursprungs ist, da Gesteinssplitter über dem Gebläse 
im offenen Platintiegel erhitzt, stark bleichen. Das Carbonat con- 
centrirt dieselbe oft vollständig auf sich. Der Verbreitung desselben 
ist bereits früher gedacht worden. Die beste Ausbildung erfahrt 
es im Gyps und darüber wird bei diesem noch die Rede sein. 



Digitized 



by Google 



Beiträge zur Kenntniss des Gyps- nnd Anhydritgesteines. 259 

Wie zu erwarten, ist seine Zusammensetzung, das Yerhältniss von 
Kalk zu Magnesia, nicht constant. Dies ergiebt sich besonders aus 
zwei zur Untersuchung gelangten makroskopischen Vorkommnissen. 
Am besten krystallisirt ist das bekannte im dunklen, feinkornigen 
Anhydrit von Hall in Tirol eingewachsene Carbonat. Es ist fast 
hnmer in der Form 4B vorhanden, sehr selten tritt das Qrund- 
rhomboeder, öfter die schwach abstumpfende Basis auf. Q. Rose 
hat dasselbe als Magnesitspath beschrieben, von Anderen ist es für 
dolomitisch gehalten worden. Die grösseren Erystalle enthalten 
sehr oft in ihrem Inneren Mengen des grauschwarzen Staubes und 
unregelmässiger, ebenso gefärbter Partikel eingeschlossen. Nicht 
selten sind diese Verunreinigungen ganz regelmässig eingelagert, so 
dass das damit imprägnirte Carbonat einen centralen Kern bildet, 
der ganz geradlinig absetzend, einen breiten Band frei lässt. Häufig 
ziehen von ihm nach den Ecken der Durchschnittsfigur breite Bänder 
derselben Masse. Die Oberfläche der Schnitte der Carbonatindivi- 
duen erwies sich übrigens von eigenthümlicher Beschaifenheit. Sie 
war sehr rauh und bei stärkerer Vergrösserung trat an den kleinen, 
meist aber nur dreiflächigen Vertiefungen deutlich die rhomboedri- 
Bche Gestalt und zwar mit den charakteristischen Dimensionen des 
Grundrhomboeders hervor. Die sich unter etwa 106^ schneidenden 
Spaltungslinien waren meistens sehr deutlich ausgebildet Sehr 
selten konnte eine Zwillingsverwachsung bemerkt werden. Bei der 
Analyse von möglichst reinen Krystallsplittern habe ich Kalk mit 
Sicherheit nicht nachweisen können. 

Sehr kalkreich dagegen erwies sich das^ andere makroskopische 
Vorkommniss des Carbonats in einem bläulichen Anhydrit, der 
ebenfalls von Hall stammt. Es ist mit B 1 e i g 1 a n z vergesellschaftet, 
zeigt nur wenig gute Ausbildung und enthält auch sehr geringe 
Mengen von Eisen, wie das schon seine etwas gelbliche Farbe 
andeutet. 

Fast ebenso häufig, wie das Carbonat, ist auch der Eisen- 
kies eine sehr constante Einlagerung im Anhydrit. Auch er vor- 
schwindet in sehr grobkörnigen Gesteinen. Makroskopisch habe 
ich ihn nur in Handstücken von Bex und Berchtesgaden beobachten 
können, und auch da nur in sehr kleinen Partikeln. In mikro- 
skopischer Grösse und in meist würfelähnlichen Formen, seltener in 
pentagondodekaedrischen, ist er in den leisten Anhydriten vorhanden. 



Digitized 



by Google ^ 



260 F- Hammerschmidt. 

Mit dem Eisenkies vergesellschaftet, aber nur in nicht mehr 
ganz unveränderten Qesteinen, kommt auch Eisenglanz in schönen 
rothgelben and dunkleren Tafeln vor; doch sind diese selten gut 
ausgebildet. In einem Anhydrit von Berchtesgaden wurden kleine 
Lamellen von graubrauner Farbe aufgefunden, die ^den, im zwei« 
axigen, pennsylvanischen Glimmer von Pensburg eingewachsenen, zu 
den bekannten dendritischen Formen aggregirten Täfelchen augen- 
fällig ähnlich sind. Wie diese sind sie wohl ebenfalls für Eisen- 
glanz zu halten. 

Dass auch Steinsalzadern und -körner vorkommen, 
hat bereits Q. Rose gezeigt. In Dünnschliffen ist freilich, wie bei 
der Behandlung mit Wasser vorauszusehen, nichts mehr davon zu 
bemerken. 

Von sonstigen Mineralien konnten Quarz und Boracit nur 
in makroskopischen Individuen beobachtet werden, wie das so 
häufig auch bei anderen accessorischen Mineralien der Fall ist. 

Gyps. 

Auch hier mag zunächst noch von den Vorkommnissen abge- 
sehen werden, welche noch unveränderten Anhydrit enthalten. Der 
Betrachtung der Structur des reinen Gypsgesteins mögen jedoch 
einige Bemerkungen über die Fräparation von Dünnschliffen des- 
selben vorausgeschickt werden. 

Da der Gyps schon bei geringer Temperaturerhöhung sein 
Wasser verliert, so wurde als Aufkittungsmaterial statt des erhitzten 
Canadabalsams eine Mischung von gleichen Theilen Colophonium 
und Wachs verwendet, die leicht schmilzt und gut befestigt. Das 
damit hergestellte Präparat muss sauber davon befreit werden, was 
am besten und leichtesten so geschieht, dass man es bei der Ueber- 
tragung durch eine Schicht schwach erhitzten, noch leichtflüssigen 
Canadabalsams hindurchschiebt. Ein starkes Zerbröckeln des Schliffs 
ist indessen bei diesem weichen und von Spalten so vielfach durch- 
setzten Gestein nicht immer zu vermeiden. 

Die Structur des Gypsgesteins bietet keine so ausgeprägt ver- 
schiedenen Typen, als die des Anhydrits. Die sonst makroskopisch 
unterschiedenen, späthigen, dichten und körnigen Varietäten sind 
im Grunde kaum mehr als nur in der Grösse der Individuen ver- 



Digitized 



by Google 



Beiträge zur Kenntniss des 6yp8- und Anhydriigfeteinen. 261 

sohiedene Aggregate. Die Anordnung ihrer Elemente ist, etwa yom 
Fasergyps abgesehen, dieselbe regellose. Die vielfach gebrauchte Be- 
zeichnung „korniger Gyps** ist fast nie recht zutreffend. Nach allen 
Dimensionen gleichartige Entwicklung ist bei den gesteinsbildenden 
Qypsindiyiduen fast nur bei mikroskopischer Grösse derselben an- 
nähernd vorhanden. Bei irgend erheblicherem Wachsthum derselben 
gelangt sofort die Vorliebe zur Entwicklung nach der Yerticalaxe 
zur Geltung und das Gestein nimmt blättriges oder blättrigstrahliges 
GefBge an. Der Fasergyps, der allein einige Berechtigung böte, 
allen übrigen als besonderer Typus gegenüber gestellt zu werden, 
ist in so geringfügiger Masse vorhanden, und sein Gesteinscharakter 
tritt so wenig hervor, dass dies kaum angängig erscheint. Die Mi- 
krostructur der Gypsvorkommnisse mag daher in der Weise be- 
trachtet werden, dass die makroskopische Gruppirung trotz ihrer 
Mängel beibehalten wird. Von der des Fasergyps wird anhangsweise 
die Rede sein. 

Die dichten Gypse sind die häufigst vorkommenden. In man- 
chen Fällen ist diese Aüsbildungsweise auch mit grosser Reinheit 
der Substanz verbunden. Es liegen dann die schönen, Alabaster ge- 
nannten Gesteine vor. Ein prächtiger Vertreter derselben stand 
mir in einem alten Sammlungsstück mit der Bezeichnung „schöner 
Mädgenalabaster von Hohenstein" zur Verfügung. Das Mikroskop 
gibt im gewöhnlichen Licht wenig Auskunft über die innere Struc- 
tur desselben, man sieht kaum mehr als eine ganz homogene Masse. 
Erst das überhaupt für die Untersuchung von Gypsschliffen ganz 
unentbehrliche polarisirte Licht lässt weitere Details erkennen. Der 
Alabaster besteht aus sehr kleinen, im Durchschnitt etwa 0*05 Mm. 
grossen und in dieser Grösse sehr wenig wechselnden Gypsindividuen. 
Die Contouren derselben sind auf die merkwürdigste Weise zerlappt 
und zerrissen, eins ist eng in das andere eingefalzt und verschlungen, 
ohne dass die] Begrenzungen deutlich genug abgesetzt wären, um 
im .gewöhnlichen Licht gut erkannt werden zu können. Dabei ist 
aber von einem Verschwimmen der Individuen in einander durchaus 
keine Rede. Wird das eine im polarisirten Licht dunkel, so setzt 
sich das andere, bei der gewöhnlichen Dicke der Schliffe nur ein 
bläuliches Weiss gebend, in grosser Schärfe davon ab. Das 
im polarisirten Licht entstehende Bild ist vielleicht nicht 
ganz unpassend dem zu vergleichen, welches sehr lichte und 

Miner«log. and petrogr. Mlttb. V. 1882. F. Uammerschmidt. 13 



Digitized 



by Google 



262 P* Hammeraehmidt. 

zahlreiche am dunkelen Abendhimmel befindliche Wölkchen hervor- 
bringen. Im ganzen bewahren diese zerlappten Flecken aber doch 
unverkennbar ihren monoklinen Charakter. Wo sich irgend einmal 
eine Andeutung einer geradlinigen Ecke zeigt, da springen auch 
die Dimensionen der Gypsschnitte und deren so ausgeprägter klino- 
basischer Habitus sehr häufig in die Augen. Diese Andeutungen 
sind auch nicht gar so selten. Es kommen sogar Individuen vor, 
an denen zwei Endigungen ziemlich gut ausgebildet sind, während 
der mittlere Theil noch durchaus zerlappt ist 

Eine grosse Zahl anderer dichter Gypse zeigt ganz ähnliche 
Structur, nur nimmt die Grösse der Individuen und die bessere Aus- 
bildung derselben in ihnen immer mehr zu. So sind in dem Gyps 
von Stolberg bereits, wenn auch äusserst spärliche und vrinzige, regel- 
mässig ausgebildete Schnitte vorhanden. Sie zeigen hier immer nur 
das charakteristische, unregelmässige Sechseck, wie es dnrch jeden 
Schnitt parallel einer Axenebene geliefert wird. Die Färbung dieser 
Vorkommnisse wird wieder von der bräunlich-grauen Staubmasse, 
die hier fast nur in eingelagerten Garbonatpartikeln vorkommt, 
übernommen. Diese sind in sehr feinkörnigen Gypsen stets noch 
von derselben unregelmässigen Form, wie in den dichten Anhydriten. 

Einige Gesteine, die hieher zu zählen sind, weisen das Car* 
bonat auch in bestimmter Lagerungsform auf. So bildet es in 
einem Gyps unbekannten Fundortes annähernd parallel laufende 
Lagen, an die sich aber die innere Structur des Gesteines durchaus 
nicht etwa anlehnt Ebenso ist es in den vielfach gekrümmten 
Bändern eines dem Gekrösestein ähnlichen Gesteines vorhanden, 
das, als „Schlangenlaichgyps von Hohenstein am Harz^ bezeichnet, 
durchaus reine Gypsmasse darstellt. Auch dieses hat vollkommen 
regellose Structur, von einer etwaigen, den Lagen parallel verlaufen- 
den Anordnung der Individuen ist in ihm ebenfalls nichts vorhanden. 
Regellos vertheilt sind die Verunreinigungen in einem sonst durch- 
aus hierher gehörigen „Eeupergyps von Untertürkheim in Würtem- 
berg''. Frei davon, aber seiner Structur nach auch hier anzureihen 
ist ein weisser, erdiger Gyps von Ruhla. Die beiden letzteren weisen 
schon hie und da einige etwas grössere Individuen auf. Noch etwas 
besser ausgebildet sind diese in sonst nur ganz geringfügig ab- 
weichenden Vorkommnissen von Mansfeld, Sandersleben, Eisleben, 
Barranco salado im Ebrobassin und einigen anderen ohne Fund- 



Digitized 



by Google 



Beiträge zur Kenntniss des Gyps- und ADhydritgesteiues. ^ 263 

Ortsangabe. Die meisten enthalten wieder die Carbonatpartikel aud 
zwar in ganz derselben Gestalt und Grösse, wie die früheren, das 
Gestein von Mansfeld in schönen, netzartig verzweigten Schnüren. 
Ein weiterer, wenn auch sehr geringer Fortschritt in der Entwick- 
lung der Individuen ist in dem Perlgyps von Mansfeld vorhanden, 
einem dem eben erwähnten sehr ähnlichen Gestein. Dasselbe gilt 
von Gesteinen von Yolterra, darunter eines mit der näheren Bezeich- 
nung Castellina bei Volterra, sodann von einem Gyps von der Val 
Canaria. Dieser ist wohl zu unterscheiden von einem, demselben 
Fundort entstammenden, sehr interessanten und später noch nach 
mehrfachen Gesichtspunkten zu betrachtenden Gestein. In dem 
sich hier anschliessenden tertiären Gyps von Hohenhöven bei Engen 
in Baden sind bereits Partieen vorhanden, in denen sich die Indi- 
viduen schon zu ansehnlicher, an makroskopische Erkennbarkeit 
angrenzender Grösse entwickelt haben. 

Durchweg giltig ist das für die Structur der rothen Gyps- 
einsehlüsse in einem sandigen Schiefer von Werfen, welche ver- 
schiedene besondere Mineralien beigemengt enthalten, von denen 
später noch die Rede sein wird. Auch einige Gesteine vom Mont- 
martre bei Paris, von Recoaro und aus dem Muschelkalk von 
Quedlinburg sind bei immer wachsender Eorngrösse den vorigen 
ganz ähnlich. 

Die Vorkommnisse von Paris sind insofern noch beachteus« 
werth, als die meisten ihrer Individuen im Schliff abgerundeten, 
langgezogenen Rhomben ähnliche Durchschnitte zeigen, was den 
SchluBs gestatten dürfte, dass diese mikroskopischen Elemente 
dieselbe linsenförmige Ausbildung besitzen, wie viele der grösseren 
dort eingelagert vorkommenden Gypskrystalle. 

Auch ein Gestein von Umana bei Loreto zeigt eine von der 
gewöhnlichen abweichende Ausbildung seiner Bestandtheile. Der 
Hauptmasse nach besteht es aus bis 0*7 Mm. grossen Individuen, 
zwischen die sich ein sehr feinkörniges Aggregat als Ausfüllungs- 
masse lagert. Die meisten jener grösseren Ttieile sind langgestreckt, 
nur an den Enden annähernd scharf begrenzt und an einem stets breiter 
entwickelt als am anderen. Der Länge nach hindurch zieht eine fast 
immer genau geradlinig verlaufende Zwillingsnaht, über deren Natur 
als solche die Beobachtung im polarisirten Licht, zumal am dünnen 
Rande der Präparate, besonders aber die optische Reaction der 



Digitized 



by Google 



264 F* Hammerschmidt. 

beiden Schnitthälften kaum in Zweifel lässt. Zuweilen, aber sehr 
selten, treten auch zwei in ihrem Verlauf etwas convergirende 
Zwillingsnähte auf. 

Ein anderes hier noch anzureihendes Gestein von merkwürdiger 
Ausbildung lag in einer Gypsplatte von unbekanntem Fundort vor. 
In dichter, graulich gefärbter Grundmasse ziehen etwas dunkler 
erscheinende, millimeterbreite Adern hindurch, die sich auf das 
Mannigfachste verzweigen und verästeln. Einzeln darin verstreut sind 
ausserdem bis mehrere Centimeter grosse, gut ausgebildete Gjps- 
krystalle, die z. Th. zerbrochen sind. Die Bruchstücke sind oft milli- 
meterweit auseinandergerückt, und ihre Contouren passen genau 
aufeinander. Die dichte Masse hat eine mit früher beschriebenen 
Gesteinen ihrer Eomgrösse ganz identische Structur, die Begren 
Zungen ihrer Individuen sind im Ganzen bereits ziemlich scharf. 
Die sich hindurchziehenden Adern bestehen aus bei Weitem grösseren 
Individuen, die aber ebenso regellos angeordnet sind, wie dort. Sie 
ziehen sich meist zu den eingesprengten Erystallen hin und bilden, 
diese umziehend, den schon makroskopisch bemerkbaren Hof der- 
selben. Diese selbst sind durchaus einheitliche Individuen, enthalten 
aber häufig im Inneren einen sehr regelmässig begrenzten Kern 
von in ihre Masse eingelagerten kleinen und unregelmässigen Gyps- 
partikeln. Die Ausfüllungsmasse zwischen den zerrissenen Krystallen 
besteht zumeist aus Theilen, die von diesen selbst abgetrennt sind, 
mit ganz eckigen Contouren. Die Bruchstücke sind übrigens doch 
meist noch mit den Erystallen nahe gleich orientirt und stets von 
klarerer Substanz, als diese selbst. Als Yerkittungsmasse dienen die 
ziemlich deutlich begrenzten Theile der Adern. 

Als Uebergang von den körnigen zu den blättrigen und spä- 
thigen Gypsen können die als Rosettengyps, Sterngyps u. s. w. 
bezeichneten Yorkommnisse, wie ich sie von Helbra, Ranis bei 
Pösneck und Sevekenberg bei Quedlinburg untersuchen konnte, 
betrachtet werden. Die dichte oder feinkörnige Grundmasse derselben 
zeigt genau dieselbe Structur, wie diese an früher betrachteten 
Gesteinen derselben Individuengrösse beschrieben worden ist. Die 
Concretionen sind darin ganz regellos vertheilt. Sie scheinen ge- 
wöhnlich ein einziges Individuum darzustellen, da die Schnitte der 
einzelnen Strahlen fast genau gleichzeitig im polarisirten Licht 
farbig und dunkel werden. Stets enthalten sie spärliche, kleine und 



Digitized 



by Google 



Beiträge zur KenntDiss des Gyps* uod Anhydritgesteines. 265 

unregelmässige Gypspartikel und reichliche Mengen dee Carbonats 
in wenig guter Ausbildung in eich eingeschlossen. 

Die strahligblättrigen Gypse — es standen davon Yorkomm- 
nisse von Liebenstein, Scharf enberg bei Meissen, von Göttingen 
und aus dem Eeuper Aragoniens zur Verfügung — bestehen aus 
sehr grossen Individuen, die sich mit unregelmässigen Contouren an 
einander legen, hie und da auch gegenseitig mit tiefen Buchten 
eines in das andere eingreifen und dann nicht selten daran die 
charakteristische Gypsendigung zeigen« Die Gesteine von Göttingen 
und Aragonien waren beide intensiv ziegelroth gefärbt durch ein- 
gelagertes pulverformiges Eisenoxyd, das in seltsamer Weise stets 
mit einem dichten Filz feiner, unbestimmbarer, farbloser Nädelchen 
verwoben war. Dieselben waren an eisenoxydfreien Stellen nur hie 
und da ganz spärlich vorhanden. 

Die Mikrostrnctur der späthigen Gypse bietet nichts Neues, 
ausser dass in ihnen die Einschlüsse zu vollkommenster Entwicklung 
gelangt sind, und von diesen muss später die Rede sein. 

Als ein Mittelglied des blättrigen und späthigen zum faserigen 
Gyps stellt sich ein als „Thoniger Gyps von Unter-Türkheim 
in Würtemberg^ bezeichnetes Gestein dar, das von einem früher 
erwähnten von demselben Fundort wesentlich unterschieden ist. Es 
enthält bis mehrere Millimeter mächtige, abwechselnd heller und 
dunkler grau gefärbte, unregelmässig verlaufende Lagen, welche 
zum grösseren Theil blättriger, zum geringeren Theil faseriger 
Gyps sind, dessen Fasern, wie auch sonst, immer senkrecht auf der 
Schichtungsfläche stehen. Diese setzen sich fast stets je aus einem 
einzigen Individuum zusammen, das sich durch die ganze Mächtig* 
keit der Schicht hindurch erstreckt. In der Mitte derselben erleiden 
sie gewöhnlich eine Knickung oder Biegung, keilen sich wohl auch 
aus, was indessen nur selten der Fall ist. Durchquert werden sie 
von mehr oder minder schiefwinklig verlaufenden Spaltungslinien. 
Dasselbe gilt von allen echten Fasergypsen, die ich untersuchen 
konnte. Dass auch der Querdurchschnitt der Fasern ganz unregel- 
mässig rundlich ist, zeigte ein Querschliff durch ein besonders schönes 
Yorkommniss von Bochnia.' 

Anhangsweise seien hier noch z^ei Gesteine von Island er- 
wähnt. Es sind aus Palagonittuffen entstandene Solfatarenbildungen. 
Das eine stammt von Reykjahlid im nordöstlichen, das andere von 



Digitized by 



Google 



266 ^- HammerBchmidt. 

Krisuvik im südweetlichen Theile der Insel. Schon makroskopisch, 
im Handstück betrachtet, machen sie einen durchaus abweichenden 
Eindruck. Sie sind derart zerhöhlt und zerfressen, dass man sie 
wohl am ehesten dem Kramenzelkalk vergleichen könnte. Grössere 
Individuen, welche auf ihrer Oberfläche hervorragen, sind stets mit 
drusigen Endigungen versehen, an denen die Form oo P . + P . c»Poo 
oft recht gut zu erkennen ist. Unter dem Mikroskop erweisen sie 
sich als blättriger Gyps, der auf das Innigste mit einer durchaus 
isotropen, im Schliff mattweiss, fast porzellanartig aussehenden Masse 
durchtränkt ist, die nur hie und da etwas grössere Partien desselben 
freilässt. Aller Wahrscheinlichkeit nach ist dieselbe amorphe 
Kieselsäure. Auf sonstige, nicht uninteressante Einlagerungen muss 
später eingegangen werden. 

Gas- und Flüssigkeitseinschlüsse im Gyps. 

Wie beim Anhydrit, so sind auch hier die Aggregate, welche 
sich aus Individuen unter makroskopisch eben erkennbarer Grösse 
zusammensetzen, frei von Gas- und Flüssigkeitseinschlüssen. Erst 
wenn diese überschritten ist, stellen sich kleine Schnüre der win- 
zigsten ein. Sie laufen, wie mit geringen Ausnahmen auch alle anderen, 
den feinen Spaltungslinien parallel. Mit zunehmender Grösse der 
Individuen wächst auch Zahl und Ausdehnung der Einschlüsse, bis 
sie dann in blättrigen und späthigen Gypsen ihre vorzüglichste Aus- 
bildung erlangen. Besonders schön waren sie in einem grobspäthigen 
Gestein von Sangerfaausen zu beobachten. In diesem liegen unzähl- 
bare Mengen derselben dicht gedrängt auf engem Raum beisammen. 
Den meisten fehlen Libellen, und sie sind daher wohl nur als Hohl- 
räume zu betrachten. Die Ausbildung derselben ist aber eine ganz 
ausgezeichnete. Mit Ausnahme der grössten und der kleineren ahmen 
sie die gewöhnlichste Form des Gyps ooP. ooPoo . + P. — P stets 
in der wunderbarsten Schärfe nach, den klinobasischen Charakter 
fast nie vermissen lassend. Auch hier liegen also in höchster YoU- 
kommenheit ausgebildet sog. negative Krystalle vor. Ebenfalls ganz 
wie beim Anhydrit lassen die unter einer bestimmten Grösse zu- 
rückgebliebenen oder über ein gewisses Mass hinaus entwickelten 
Einschlüsse diese Regelmässigkeit der Form mehr und mehr 
vermissen. Die kleineren nehmen rhombische oder schliesslich rund- 
liche Form an, die grösseren, und es gibt deren bis 0*3 Mm. grosse. 



Digitized 



by Google 



Beiträge zur Kenntnias des Qyps- and Anhydritgesteioea. 267 

werden eigenthümlioh zerlappt. Ihre Form ist etwa der za ver- 
gleichen, welche in einer Flüssigkeit befindliche, winzige Luftbläs- 
chen durch starkes Drücken zwischen ebenen Platten annehmen. 
Die Anordnung der Einschlüsse ist gewöhnlich den Spaltungs- 
linien parallel. Kommen auch zuweilen kleine, schief dazu ziehende 
Schwärme vor, so fallen die Individuen derselben mit ihrer Längs- 
axe doch immer in jene Richtung. Bewegliche Libellen sind selten 
vorhanden. Merkwürdig ist die Form von Hohlräumen im Fasergyps. 
In dem schon früher erwähnten Vorkommnisse von Bochnia wurden 
solche von 0*4ö Mm. Länge und nur 0009 Mm. Breite gemessen, 
d. h. jene übertrifft dort die letztere um das öOfache. Den grösseren 
Einschlüssen fehlt die Libelle meistens, es scheinen also nur die 
mittelgroBsen Flüssigkeitseinschlüsse zu sein. In den isländischen 
Vorkommnissen besitzen die Interpositionen häufiger unregelmässige 
Gestalt und sind durch fast immer tief dunkele Färbung ausge- 
zeichnet. 

Einschlüsse von Mineralien im Gyps 

Die weiteste Verbreitung im Gyps besitzt das schon vom An- 
hydrit her bekannte Ealkmagnesiac arbonat und die mit die- 
sem so häufig vergesellschaftete bräunlichgraue staubförmige Materie. 
Auch hier bringt sie, wie schon früher ausgeführt wurde, die Fär- 
bung des Gesteins hervor. Meist ist sie regellos eingelagert, in dem 
Vorkommnisse von Scharfenberg bei Meissen und denen von Island 
aber auch in eigenthümlicher Vertheilung vorhanden. Sie bildet 
dort den Spaltungslinien parallele Lagen, welche sich seitlich ganz 
scharf absetzen, in ihrer Längsrichtung aber häufig nach und nach 
verschwimmen. Das Garbonat ist in den dichten Gypsen stets in 
derselben unregelmässigen Form vorhanden, wie in den Anhydriten. 
So bestehen die netzförmigen Schnüre im Perlgyps von Mansfeld 
grosstentheils nur aus pigmentirtem Garbonat, ebenso die Bänder 
im „Schlangenlaichgyps von Hohenstein*' ; überhaupt ist es in den 
meisten Vorkommnissen dieser Art so zu beobachten. Bei weitem 
bessere Ausbildung zeigt es bereits in einem etwas graulich ge- 
färbten, immerhin noch sehr feinkörnigen Handstück, auf welchem 
sehr reiner und durchsichtiger Gypsspath aufsass. Hier bildet das 
Carbonat, dessen analoge Zusammensetzung auch chemisch nach- 
gewiesen wurde, zwar nur wenig grössere, aber vorzüglich krystal- 



Digitized 



by Google 



268 F. Hammdrsclunidt. 

lisirte Individuen in regelloser Yertheilung. Es zeigt stets Rhombo- 
eder und rhomboedrische Formen, yon denen die meisten die so 
charakteristischen und leicht erkennbaren Dimensionen des bekannten 
Grundrhomboeders der Garbonate aufweisen. Auch die mikrosko- 
pischen Individuen der magnesiahältigen Abtheilung derselben be- 
wahren sich also die Vorliebe für diese Form, wie sie von ihnen 
makroskopisch so augenfällig im Gegensatz zum Ealkspath bekannt 
ist. Auf diese immerhin noch winzige Grösse der Eryställchen bleibt 
das Garbonat aber nicht beschränkt. Schon in nur annähernd grob* 
körnigen Gesteinen tritt es sehr bald in fast makroskopischer Grosse 
auf. Besonders schön ist es so in dem rothen späthigen Gyps zu 
beobachten, welcher, noch geringe Reste unveränderten Anhydrits 
enthaltend, in einem sandigen Schiefer von Werfen eingewachsen 
ist. Hier sind Individuen bis zu 0*65 Mm. Grösse in ebenfalls rhomba« 
edrischer, aber auch säulenförmig gestreckter Form vorhanden. 
Allerdings ist ihre Ausbildung nicht die eben erwähnte scharfe, 
dafür zeigen aber die Schnitte der Erystalle die charakteristisohe 
Spaltbarkeit von etwa 106® sehr gut. Auch hier wurde die ähnliche 
Zusammensetzung chemisch festgestellt. 

Sehr ausgeprägt, wenn auch etwas spärlicher, findet sich das 
Garbonat auch in dem Gestein von der Yal Ganaria, das die später 
zu behandelnde Umwandlung des Anhydrit in Gyps in seltener 
Deutlichkeit und Eigenart zeigt. Dies Yorkommniss ist ausserdem 
insofern sehr bemerkenswerth, als es fast sämmtliohe, in dem mir 
zu Gebote stehenden Gypsmaterial bemerkbaren Mineraleinschlüsse 
in sich vereinigt. Die meisten derselben sind auch bereits makro- 
skopisch durch v. F r i ts ch ^) in diesem Gestein nachgewiesen worden. 

Das Garbonat ist hier in ziemlich grossen, zwar unregelmäs- 
sigen, aber mit guten Spaltungslinien versehenen Körnern, wenn 
auch nicht sehr reichlich verstreut. Es tritt, wie seltsamer Weise 
auch sämmtliche übrigen, hier eingelagerten, zufälligen Gemengtheile 
stets oder wenigstens sehr gewöhnlich in der Nachbarschaft des 
meist in makroskopischen Individuen vorkommenden Glimmers 
auf. Dieser wurde sonst nur noch, und zwar in ganz derselben Aus- 
bildung, in dem anderen Gestein von demselben Fundort bemerkt 
Es sei gestattet, bereits hier anzuführen, dass dieses an Zahl der 



<) K. V. Fritsch, Das Gotthardgebiet. Bern 1878, S. 119. 



Digitized 



by Google 



Beiträge zur Kenntuiss des Gyps- und Anhydritgesteines. 269 

eingefichlossenen Mineralien weit ärmere VorkommnisB als ein End- 
product der in dem ersteren noch stattfindenden Umwandlung be- 
trachtet werden darf. 

Der Glimmer, welchen beide Gesteine enthalten, ist von sehr 
heller Farbe, fast farblos, und schwach bräunlich dichroitisch. Er 
zeigt selten annähernd regelmässige Umrisse, meist stellt er nur 
randliche, polygonale Blättchen dar. Zur Basis senkrecht geschnitten, 
bildet er schmale Leisten, die zu mehreren neben einander liegend, 
etwas gekrümmt und zerfasert erscheinen. 

In der innigsten Gemeinschaft mit ihm kommen kleine Nadeln 
eines Minerals vor, dessen prismatische Ausbildung, basische Abson- 
derung, starke Lichtbrechung und verhältnissmässig frisches Aus- 
sehen durchaus den Schluss auf Apatit zu gestatten schien. 
Au£^ig blieb aber besonders der Umstand, dass sein sonst so 
charakteristisches Durchspicken des Glimmers nie zu beobachten 
war. Zudem war in sechs Präparaten nicht ein einziger jener 
hexagonalen, aus dem Gestein hervorleuchtenden Durchschnitte zu 
finden, ebensowenig wie die bekannte und häufige centrale Einla- 
gerung staubförmiger Materie. Indessen ergab die chemische Prü- 
fung des Gesteins doch ein sehr für die Identificirung sprechendes 
Resultat. Sie wurde in der Weise vorgenommen, dass eine nicht 
zu geringe Quantität des feingepulverten Gesteins mit Salzsäure 
mehrmals scharf zur Trockne gebracht wurde, um eine Störung 
der Reaction durch möglicher Weise abgeschiedene Kieselsäure zu 
verhüten. Darauf wurde mit wenig Salpetersäure aufgenommen 
und mit molybdänsaurem Ammon auf Phosphorsäure geprüft. Sehr 
rasch trat leichte Gelbfärbung ein, und bald entstand ein nicht 
geringer, krystallinischer, gelber Niederschlag, der unter dem Mi- 
kroskop die bekannte Form des bei dieser Reaction entstehenden 
phosphormolybdänsauren Salzes zeigte. Eine Wiederholung des 
Yersuches ergab ganz gleiches Resultat und es dürfte daher kaum 
ferner zweifelhaft sein, dass hier wirklich Apatit in einer etwas 
abweichenden Ausbildung vorliegt. Sehr ähnliche Nädelchen und 
Partikel lagen auch sonst in einer Reihe dichter Gesteine vor, so 
in denen von Yolterra, Sandersleben, Quedlinburg u. a. Doch sind 
sie darin nur sehr spärlich vorhanden und von einigen derselben 
ist nur mit geringer Sicherheit ihre Zugehörigkeit zum Apatit zu 
behaupten. 



Digitized 



by Google 



270 P- Hammerschmidt. 

Erwähnenswerth erscheint mir noch der Umstand^ dass in 
dem Gestein von der Val Ganaria neben diesen für Apatit zu hal- 
tenden Nadeln andere etwas grössere vorkommen, welche zwar die 
grosste Aehnlichkeit mit jenen haben, deren ganzer Habitus aber 
mit seiner, man möchte sagen, proglottitenartigen Absonderung auf 
das genaueste der des Zoisits ist, wie er z. B. in derselben 
Weise ausgebildet im Chloritschiefer von Einsiedel in Böhmen vor- 
handen ist. Der sichere Nachweis, ob es ebenfalls nur ein etwas 
abweichend gearteter Apatit ist, oder ob jenes Mineral wirklich 
vorliegt , war mir in Folge des Zusammenvorkommens beider nicht 
möglich, zu führen, besonders da dasselbe nur sehr spärlich zugegen 
war. In anderen Gesteinen ist davon durchaus nichts zu beobachten. 

Ebenfalls gewöhnlich mit dem Glimmer vergesellschaftet und 
sogar in einer Verwachsung ähnlichen Aneinanderlagerung mit 
diesem auftretend, ist in demselben Yorkommniss, und wiederum 
nur in ihm, ein Mineral vorhanden, dessen Schnitte, oberflächlich 
betrachtet, einige Aehnlichkeit mit denen des Anhydrit aufweisen. 
Wie dieser an anderen Orten, ist es in grossen» unregelmässigen 
Körnern ausgebildet, die zwar ebenfalls von zwei Spaltungslinien- 
systemen durchsetzt werden, deren Verlauf aber ein nicht entfernt 
so regelmässiger und scharfer ist als in jenem. Das eine dieser 
Systeme waltet ausserdem sehr bedeutend vor. Optisch reagirt das 
Mineral .auch durchaus verschieden von dem Anhydrit. Es löscht 
schief aus und vor allem fehlt ihm die intensive chromatische Pola- 
risation. Sein ganzer Habitus deutet auf Disthen, wie das be- 
sonders ein Vergleich mit diesem, im Granulit von Röhrsdorf ein- 
gewachsenen Mineral zeigt. Die innige in den Schliffen bemerkbare 
Verbindung mit Glinmier scheint v. Fritsch'a^) Ansicht, dass der 
letztere aus dem Disthen entstanden sei, zu bestätigen. 

Ein anderer zufälliger Gemengtheil, den das schöne Gyps- 
gestein von der Val Ganaria fast nur allein führt, bis auf wenige 
unregelmässige Brocken, die sich davon auch in anderen Vorkomm- 
nissen vorfinden, ist der Rutil. Seine Anwesenheit ist besonders 
auf kleine, etwas dunklere Partien im Gestein concentrirt, die schon 
makroskopisch durch ihre Farbe und Härte auffallen. Es sind 
wahre Nester von Accessorien, in denen neben fast allen anderen 



») A. a. 0. S. 120. 



Digitized 



by Google 



Beiträge zur Eenntniss des Gyps- und Anhydritgesteines 271 

auch der Rutil in Massen und in vorzüglich ausgebildeten Indivi- 
duen bis zu O'll Mm. Grösse vorkommt. Er zeigt durchweg die 
charakteristische bräunlichrothe Farbe und Durchscheinenheit, und 
ist stets mehr oder minder deutlich in der Combination oo P. P 
oder auch »o P. oo P oo. P kürzer oder länger säulenförmig aus- 
gebildet. Die meisten Individuen sind jedoch verzvrillingt oder 
verdrillingt und zeigen die bekannten knieartigen Formen. 

Nicht so beschränkt ist das Vorkommen anderer Mineralien, 
so besonders das des Eisenkieses. Dieser ist wie im Anhydrit, 
so auch in den allermeisten Gypsen, sogar in den Rosetten der 
Sterngypse vorhanden. Eine Ausnahme bilden im Gründe nur die 
blätterigen und späthigen Gesteine, in denen er nur sehr selten 
vorkommt. Seine Form ist meist die des Würfels mit besonders 
durch das Pentagondodekaeder abgestumpften Kanten. Seine Yer- 
theilung ist eine durchaus regellose. In vielen Fällen ist er mit 
Eisenglanz vergesellschaftet und sogar sehr oft mit diesem 
derart verwachsen, dass ein Zweifel an der Entstehung desselben 
aus ihm nicht wohl statthaben kann. Am besten ist das wieder 
in dem Gestein von der Yal Canaria zu beobachten. Dort kommen 
sehr ansehnliche Eisenkieskrystalle vor, die zumTheile noch messing- 
glänzend, zum Theile bereits die blutrothe Farbe des Hämatits an- 
genommen haben. Zuweilen liegt daneben dann auch schon ein 
wohlgeformtes neugebildetes Täfelchen des Umwandlungsproductes. 
Häufiger ist es in der letzteren Form in den davon gefärbten, schon 
mehrfach erwähnten Gypseinlagerungen in einem Werfener Schiefer 
vorhanden. Nur pulverformig ist das Eisenoxyd in ziegelrothen 
Vorkommnissen von Göttingen und Aragonien eingelagert. Sehr 
seltsame Form nimmt es in den merkwürdigen isländischen Gyps- 
bildungen an. Dort sitzen in der, das Gestein durchtränkenden, 
amorphen Kieselsäure Haufen von, in durchfallendem Licht fast 
durchweg opaken, dunkeln 0'02 bis 0'05 Mm. grosseir Körnern, 
die sich nur zuweilen und einzeln in die Gypsmasse verirren. 
Im auffallenden Licht sind sie braunroth gefärbt und lassen, wenn 
auch selten, doch hie und da ganz deutlich am Rande oder in der 
Mitte etwas Licht von der charakteristischen Eisenoxydfarbe hin- 
durch. Abgesehen von ihrer Kleinheit sind die Körner den im 
Sauerstoff geschmolzenen Eisentropfen nicht unpassend zu ver- 



Digitized 



by Google 



272 ^* Hammerschmiät. 

gleichen. An ihrem Vorkommen in der Gypamasae ist zuweilen der 
Uebergang in pulyerförmiges Eisenoxyd deutlich zu beobachten. 

Zu erwähnen sind hier noch die Kränze von Chloritbü schein, 
welche den Oyps yon Werfen durchsetzen und ebenfalls dem Mutter- 
gestein desselben, einem sandigen Schiefer, zu entstammen scheinen. 
Andere sehr spärlich und undeutlich vorkommende Partikel z. B. 
solche Yon bouteillengrüner Farbe ohne bemerkbaren Dichroismus 
im strahligen Gyps von Sevekenberg, waren nicht wohl bestimmbar. 
Aragonit, Turmalin, Cölestin und SchwefeP) habe ich nicht beob- 
achten können. 

Die Umwandlung von Anhydrit in Gyps und ihre 
Zwischenproducte. 

Bei dem Versuch, die Grundzüge der Structur des Anhydrit- 
und Gypsgesteines zu schildern, musste zunächst die Umwandlung 
des einen in das andere unberücksichtigt bleiben. Der folgende 
Abschnitt sei nun diesem Vorgänge, der auch schon an den Hand- 
stücken in befriedigender Ausführlichkeit studirt werden konnte, 
nebst den dadurch erzeugten Zwischenproducten , die weder dem 
einen noch dem anderen Gestein mehr zuzuzählen sind, besonders 
gewidmet. 

Ein mit der Betrachtung des Dünnschliffs verbundenes Schätzen 
lässt den Grad der Umwandlung nur annähernd erkennen, genauere 
Anhaltspunkte sind nur durch quantitative Bestimmungen des 
Wassergehaltes zu erlangen. Es wurde daher eine Anzahl solcher 
ausgeführt und ihre Resultate in der folgenden Tabelle vereinigt. 



^) Es stand zu erwarten, dass der Scbwefel, wenn überhaupt, in feinster 
Vertheilung vorhanden sein wdrde, sofern er nicht in grösseren Krystallen aus- 
geschieden vorlag. Da der sog. „Badeschwefel" diese Aggregationsweise zeigt, 
so wurden \vfei Vorkommnisse desselben, von Aachen uod von Baden in Oester- 
reich, einer Untersuchung unterworfen. Sie erwiesen sich ah fast durchweg aus 
krystallinischen Partikeln bestehend, welche, obwohl sie meistens (besonders in 
dem von Baden) recht nnregelmässig geformt waren, doch hie and da einige 
Regelmässigkeit erkennen liessen. Es waren dies mikrolitbenartige Gebilde, die 
säulenförmig gestreckt, an ihren Enden mehr oder minder dentlich eine vier- 
flächige, pyramidale Zuschärfung besassen. Die optische Reaction derselben machte 
die Yermuthung zur Gewissheit, dass auch hier „rhombischer" Schwefel vorliegt. 
Auch in dieser Ausbildung habe ich in den untersuchten Gesteinen bestimmt dafür 
Anzusprechendes nicht bemerkt. 



Digitized 



by Google 



Beitrüge zur KenntnisB des Gyps- und Anbydritgesteines. 



273 



Das "Wasser wurde vermittelst Absorption durch Chlorcalcium be- 
stimmt, und zugleich ein etwaiger Mehryerlust der Substanz durch 
Nachwägen des mit dieser im Yerbrennungsrohr erhitzten SchiiFchens 
festgestellt. 



Nr.. 



Bezeichnung des Gesteines 



1 

2. 

3. 

4. 

6. 

6. 

7. 

8, 

9. 
10. 
11. 
12. 
18. 
14. 
15. 
16. 

17. 

18. 
19. 
20. 
21. 

22. 



Anhydrit vom Ottoschacht bei Wimmelburg . . . 

Anhydrit vom SchlUsselstoUen, Mansfeld .... 

Anhydrit von DQrrenberg bei Hallein 

*OekröseBtein von Bochnia 

♦Dichter Anhydrit von Hall in Tirol 

„Würfelanhydrit" von Bex 

Grobkörniger Anhydrit von Yicenza 

♦Anhydrit von ßegeberg 

Anhydrit von Ufeld 

Anhydrit von Stempteda 

♦Gyps von Lüneburg 

♦Dichter Anhydrit von Bochnia 

Fleischrother Anhydrit ohne Fundortsangabe . . 

Dichter Anhydrit von Osterode 

Blättriger Gyps von Jena 

Dichter Gyps vom Yal Canaria (mit vielem Anhydrit- 
gehalt) 

Dichter Gyps vom Val Canaria (ohne bemerkbaren 
Anhydritgehalt) 

Dichter Gyps von Mansfeld 

Gyps von Bex 

Gyps von Volterra 

Reiner, dichter Gyps 

fgef. 
Iber. 



Gypsspath 



WftBter- 
rahalt 



Spuren 
016 
0-24 
0-29 
0-33 
0-67 
0-68 
1-21 
213 
2-21 
291 
406 
4-37 
6-94 

13-89 

16-41 

17-97 
19-08 
19-64 
19-93 
20-52 
20-91 
20-95 



% MehrTor- 
lust^) durch 
das Olfihoii 



Spuren 



Spuren 



Spuren 

Spuren 

067 

051 

0-49 

153 

0-38 
Spuren 



Anmerkung. 
Glühen röthlich. 



Die mit ♦ bezeichneten Vorkommnisse färben sich beim 



An der Spitze dieser Tabelle sind unter Nr. 1—3 Vorkomm- 
nisse aufgeführt, von denen die mikroskopische Untersuchung 
erwarten Hess, dass sie sich völlig wasserfrei erweisen würden. 
Nicht eine Spur der Umwandlung, nicht das geringste Theilchen 

*) Der durch das Glühen hervorgerufene Mehrverlust dürfte grösstentheils 
durch die Verflüchtigung beigemengter organischer Substanz verursacht sein. 



Digitized 



by Google 



274 F- Hammerschmidt 

von GypsBubstanz war darin sichtbar vorhanden. Und dennoch 
zeigen sie sämmtlich recht bemerkbare Spuren von Wasser, wenn 
dies auch vielleicht theilweise als hygroskopisch angesehen werden 
kann. Auch das Gestein von Wimmelburg war, obwohl von der 
ausgezeichnetsten Frische, doch nicht so völlig frei davon, dass 
sich der Gehalt daran der directen Wahrnehmung hätte völlig ent- 
ziehen können, wenn die Menge auch eine so geringe war, dass 
sie innerhalb der Fehlergrenzen der Bestimmung lag. Sobald der 
Wassergehalt jedoch nur noch ein wenig höher steigt, so ist der 
Träger desselben in einzelnen Gesteinen, z. B. in dem Gekrösestein 
von Bochnia, auch sehr bald deutlich im Schliff wahrzunehmen, 
während andere dies erst bei weiterer Zunahme des Wassergehaltes 
erkennen lassen. Die Anhydrit-Individuen sind in dem erwähnten 
Gestein an einzelnen Stellen kleiner und unregelmässiger, und man 
bemerkt dann dort auch, freilich nur an dünnen Stellen des Prä- 
parates, die sich dazwischen klemmende Gypsmasse, die sich im 
polarisirten Licht gut abhebt. Am besten ist sie durch eine vor- 
sichtige Ueberhitzung sichtbar zu machen, durch welche die be- 
treffenden Stellen matt und undurchsichtig werden. Zuweilen, aber 
selten, thut sie sich auch hier bereits zu etwas breiteren Partieen 
zusammen, in welchen dann unveränderte Anhydritpartikel zerstreut 
sind. Der unter Nr. 12 aufgeführte dichte Anhydrit von Bochnia, 
der, wie schon früher dargethan wurde, ganz ähnliche Structur 
mit dem Gekrösestein besitzt, zeigt diese Art der Umwandlung in 
bei weitem besserer und vorgeschrittenerer Ausbildung, wie das 
ja auch sein viel höherer Wassergehalt erklärlich macht. Selbst 
in den blumenkohlartigen Anhydritknollen, die, von wasserklarem 
Steinsalz überzogen, von demselben Fundort erwähnt wurden, war 
das, wenn auch in geringfügiger Entwicklung zu beobachten. 

Ein ganz anderes Bild bieten die ersten Umwandlungsvorgänge 
in grobkörnigen Anhydriten, von denen unter Nr. 7 ein Vertreter 
von Yicenza aufgeführt worden ist. Trotz des nicht unbeträchtlichen 
Wassergehaltes, der viel zu hoch ist, um nur als hygroskopisch 
gedeutet werden zu können, ist eine sicher als solche zu erkennende 
Gypsmasse darin nicht vorhanden, nur die Ränder der Individuen 
sind etwas zerfasert und treten stark hervor. In anderen solcher 
Anhydrite, wie z. B. in dem von Hall in Tirol (Nr. 5) sind es 
sehr spärlich verbreitete, kleine Gypsadern, die den geringen 



Digitized 



by Google 



Beiträge zur KenntniBB des Gyps- und Anhydritgesteines. 275 

Wassergehalt bedingen; die eigentliche Gesteinsmasse ist aber von 
jeglieher Umwandlung frei. Nur die Ränder der die Adern begren- 
zenden Anhydrit-Individuen sind etwas zerfressen und kleine Theile 
davon losgerissen. Es seheint hier nur ein localer und temporärer 
Zutritt von Wasser stattgefunden zu haben. 

Bei weitem besser ist die Umwandlung auf Spalten in Kry- 
stallen des sogenannten «Würfelanhydrits^, der auf dem feinkörni- 
gen Anhydritgestein von Bex aufsitzt, zu beobachten (Taf. II, Fig. iX 
Das Resultat der Wasserbestinmiung einiger, nur wenig getrübt 
aussehender Erystalle ist in der Tabelle unter Nr. 6 aufgeführt. 
Hier ist sehr genau bis in die einzelnsten Details zu verfolgen, 
wie auf den Spaltungsrissen zuerst die Umwandlung vor sich 
ging und jene daher die Canäle für die Wasserzufuhr abgaben. 
Die Theile des noch unveränderten Anhydrits suchten sich ihren 
Zusammenhang zu bewahren, die sich vergrössernde Masse drängte 
sie aber nicht nur auseinander, sondern verursachte auch schief zu 
den Spaltungsrichtungen verlaufende Sprünge. Diese wurden ihrer 
rauheren Begrenzungen wegen von der Umwandlung bevorzugt und 
verbreiterten sich mehr und mehr, so dass sie schliesslich an Masse 
bedeutend überwogen. Dabei verlaufen alle diese Adern direct 
ohne abzusetzen in das unterliegende, feinkörnige Gestein, werden 
dort aber sehr verschmälert. Kurz, man sieht hier ein ganz typi- 
sches Bild einer netzförmig auf Spalten sich vollziehenden Um- 
wandlung, das, da die Anhydritkerne ihre Form und sonstigen 
Eigenschaften treu bewahren, seines Gleichen suchen dürfte. Uebri- 
gens ist hier sowohl wie an anderen Orten deutlich wahrzuneh- 
men, dass es der Anhydrit ist, welcher die Contouren zwischen 
den noch unveränderten Resten desselben und dem Umwandlungs- 
prodnct bestimmt. 

Ein ähnlich schönes, aber nicht so vollkommenes Bild der 
Umwandlung findet sich in den meisten der faserigstrahligen Anhy- 
drite (Taf. II, Fig. 5). In der Tabelle sind bei immer steigendem 
Wassergehalt Vorkommnisse von Segeberg, Ilfeld, Stempteda, 
Lüneburg und Osterode angeführt. In ihnen sind in den geförbten, 
faserigen Theilen lange, schmale Adern von Gyps vorhanden, die 
stets eine Menge abgerissener Anhydritpartikel wie Gerolle mit 
sich führen. Diese sind dann merkwürdiger Weise, wenn nicht 
farblos, so doch grossen Theiles entfärbt, während die färbende, 



Digitized 



by Google 



276 ^- Hammerschmidt. 

bräunlichgraue Masse, zu Klumpen geballt, dazwischen liegt. Diese 
Adern führen stets, sich unterwegs auch wohl zu mehreren ver- 
einend, zu den kömigen, farblosen Partieen hin, und hier verschwin- 
den sie in den dort fast imme^ eingelagerten, grösseren Gjps- 
massen. Das Ganze macht den Eindruck, als sei der geßrbte, 
faserigstrahlige Theil das eigentliche, primäre Gestein, aus welchem 
sich dann die farblosen, kömigen Partien und zugleich der Gyps 
bildete. Der letztere ist hier stets reich an grossen, meist dunkel 
gefärbten Interpositionen, die zuweilen ganz das Aussehen besitzen, 
als wären sie aus den sehr winzigen des faserigen Anhydrits 
zusammengeflossen. Sie sind auch sehr häufig in der gleichen 
Richtung wie diese eingelagert. Am weitesten vorgeschritten war 
diese Art der Umwandlung an . dem Gestein von • Osterode zu 
beobachten. 

Sehr eigenthümlich ist dieselbe, wenn auch von der eben 
beschriebenen ganz abweichend, in zwei weiteren, in der Tabelle 
verzeichneten Vorkommnissen vorhanden, einem fleischrothen sog« 
Anhydrit ohne Fundortsangabe (Nr. 13) und einem blättrigen, 
bereits als Gyps bezeichneten, stark glänzenden Gestein von Jena 
(Nr. 15). Das erstere ist von grobkörniger Structur mit fast allen 
damit verbundenen, früher beschriebenen Eigenschaften und zeigt 
die schon bekannte, vorzügliche Umwandlung auf Spalten. Wäh- 
rend aber in einem Theile desselben die sich um die rundlichen 
Anhydrit-Individuen herumlegenden Adern nur sehr schmal und 
wenig massig sind, verbreitern sie sich in einem anderen immer 
mehr und mehr, so dass dort schliesslich die Gypsmasse vorwiegt, 
und die Brocken des Anhydrit, die übrigens meist noch von 
makroskopisch sehr wohl erkennbarer Grösse sind, regellos darin 
verstreut liegen. Das Ganze hat das Aussehen einer durch Gyps 
verkitteten Anhydritbreccie, obwohl es von ganz anderer Entstehungs- 
art ist. Dieselbe Stmctur, nur noch ausgeprägter, besitzt mit 
noch etwas mehr vorwiegendem Gyps das Gestein von Jena. Es 
macht dabei schon makroskopisch im Dünnschliff betrachtet, einen 
sehr eigenthümliohen Eindruck. Die Gypssubstanz ist in ihm von 
so wasserheller Klarheit, dass man dieselbe gar nicht bemerkt, 
und es aussieht, als wäre das Präparat in eine sehr grosse Zahl 
kleinster Theilchen auseinander gefahren, als wäre ein Bindemittel 
zwischen denselben gar nicht vorhanden. An günstigen Stellen 



Digitized 



by Google 



Beiträge zur KenntnisB des Gyps- und Anhydritgesteines. 277 

lehrt Bogar oberfläohliohe Betrachtung unter dem Mikroskop nichts 
Beflseres, bis schliesslich die Beobachtung von yielfach vorhandenen 
Schnüren von Flüssigkeitseinschlüssen und überraschender no^'. 
polariBirtes Licht den Irrthum erkennen lässt. >' V^^ r', 

l5ie Oypssubstanz hat sich hier stets zu grossen, opffuhi^^tthr 
wohl charakterisirten Individuen entwickelt, die indessen ^imtner 
unregelmässige Oontouren zeigen, von denen aber im gewo^MO^en 
Lieht durchaus nichts zu bemerken ist. Die grossen, rundn^en 
Anhydritreste sind darin regellos eingebettet und lassen eine Zer- 
faserung oder Zerbröckelung ihrer Ränder nie recht erkennen, nur 
sind zusammengehörige Theile oft weit auseinandergerückt. Die 
Structur derselben ist ganz noch die der Individuen in körnigen 
Anhydriten, blos treten ihre Spaltungslinien stärker als dort hervor. 
Merkwürdig ist der Umstand, dass im Gyps befindliche Schnüre 
von Hohlräumen und Flüssigkeitseinschlüssen jenseits des Anhydrit« 
Partikels zuweilen geradlinig weiter fortsetzen. 

Bemerkenswerth sind femer in beiden Gesteinen vorhandene 
Individuen zum Theile von makroskopischer Grösse, die optisch 
wesentlich von allen übrigen verschieden sind. Im gewöhnlichen 
Lieht sind sie von den Anhydritpartikeln fast gar nicht zu trennen, 
ein unmerkliches Verschwinden der Spaltungslinien etwa abgerechnet. 
Im polarisirten Licht aber zeigen sie nichts mehr von der ausser- 
ordentlich lebhaft chromatischen Polarisation, welche sich diese 
auch hier bewahrt haben. Sie haben vielmehr die zwar gleich- 
massigere, aber weit mattere angenommen, wie sie der Gyps in den 
Präparaten zu haben pflegt. Ausserdem zeigen sie das Maximum 
der Dunkelheit stets, wenn ihre Spaltungslinien schief zu den 
Bchwingungsrichtungen der Nicols stehen. Da bei der nicht ge- 
ringen Anzahl der beobachteten Fälle nie etwaige Störungen durch 
Ueber- oder Unterlagerung zu bemerken waren, so dürfte es nicht 
gewagt erscheinen, in diesen Individuen Pseudomorp hosen von 
Gyps nach Anhydrit anzunehmen. 

Eine etwas verschiedene Art der Umwandlung zeigt in grosser 
Schönheit das schon mehrfach besprochene Gestein von der Yal 
Canaria (Nr. 16, Taf. II, Fig. 6). In keinem anderen Vorkomm- 
niss ist die Entstehung des Gyps aus Anhydrit mit grösserer Evidenz 
ausgesprochen als in ihm. Schon makroskopisch im Schliff bemerkt 
man in matter, wenig gefärbter Masse unregelmässige, lebhaft glän- 

1llB«r«lof. and petrogr. Mltth. V. 1882. F. Hanmenohmidt. Bftanibaser. 19 



Digitized 



by Google 



278 P* HammerBdimidt. 

zende und sehr frisch aussehende Tbeile in grosser Menge verstreut, 
die bis zu einem Millimeter und darüber gross sind. Unter dem 
Mikroskop ergibt sich, dass dies Anhydritreste sind, die in der aus 
ihnen entstandenen Gypsmasse förmlich zu schwimmen scheinen. 
Alle haben ganz unregelmässige, eckige Contouren und sind von 
einem Hof von kleinsten, sich zum Theile noch deutlich vom Gyps 
abhebenden Theilchen umgeben, in die sie vom Bande aus zer- 
bröckelt sind. Die Partikelchen werden nach aussen zu immer 
kleiner und verfliessen schliesslich vollständig in der übrigen Gyps- 
masse. Diese Zerstäubung des Anhydrits geht zuletzt so weit, dass 
nur noch ein solcher Hof als ein Schwärm winziger Theilchen, 
darunter aber ganz gut charakterisirter, übrig bleibt. Die Kerne 
selbst aber zeigen, sogar dann noch, wenn sie . kaum mehr als 
wirklich zusammenhängende Masse vorhanden sind, durchaus Form 
und Eigenschaften des echten Anhydrits. Die scharf geradlinig 
verlaufenden, senkrechten Spaltungsrisse, die stark glänzende Ober- 
fläche und besonders die intensiv chromatische Felderpolarisation 
ist bei den allermeisten noch ganz unverändert vorhanden. Im 
polarisirten Liebt bietet sich so ein Bild von eigenihümlicher Schön- 
heit, dessen Reiz noch dadurch erhöht wird, dass sehr viele dieser 
verstreuten Theile sich als weit auseinander gedrängte Glieder 
eines Individuums erweisen. Ihre Verschiebung und Trennung ist 
so gleichmässig vor sich gegangen, dass die Spaltungslinien des 
einen noch geradlinige Fortsetzungen der des anderen sind und 
sie sich so auch ihre gleichartige, optische Beaction bewahrt haben. 

Einzelne dieser Theile jedoch und nicht immer nur die an 
Masse zurücktretenden, sind nicht mehr als Anhydrit charakterisirt. 
Sie haben durchaus das Ansehen der schon oben im Gestein von 
Jena beschriebenen Pseudomorphosen von Gyps nach Anhydrit an- 
genommen und sind, wie diese, zwar im gewöhnlichen Licht kaum, 
im polarisirten aber augenfällig von den übrigen unterschieden. 

Die entstandene Gypsmasse besteht hier nur aus vefhältniss» 
massig kleinen Individuen von ausserordentlich unregelmässiger und 
zerfahrener Form. Ihre Structur ist im Ganzen die nämliche, wie 
die der früher beschriebenen dichten Gesteine. 

Die Wasseraufnahme und die damit verbundene bedeutende 
Massenvermehrung hat aber auch für die Accessorien die verhäng- 
nissvollsten Folgen gehabt. Das Carbonat, der Glimmer, der Diathen, 



Digitized 



by Google 



Beitrftge zur EeDiitniss des Gyps- und Anhydritgesteinefl. 279 

der Eisenglanz, der Apatit und der zweifelhafte Zoisit — säinmt- 
lich sind sie dadurch in Stücke zerrissen und diese zuweilen weit 
auseinander geführt worden, wie dies makroskopisch auch bereits 
Tony. F ritsch nachgewiesen wurde. ^J Besonders gut ist die 
Zerreissung am Disthen zu beobachten, der oft zwischen jedem 
seiner Theilstücke mehr Raum lässt, als diese selbst einnehmen. 
Nur am Eisenkies und Rutil war das nie deutlich erkennbar. 

Eine nächst höhere Stufe der Umwandlung haben drei unter 
Nr. 17, 19 und 20 aufgeführte Vorkommnisse von der Val Oanaria, 
von Bex und Yolterra erreicht. Das erstere ist wahrscheinlich nur 
ein Stadium weiterer Entwickelung des sich sonst sehr davon unter- 
sdlieidenden früher betrachteten Yon demselben Fundort. Die drei 
Gesteine sind unter dem Mikroskop von echten Gypsen nicht mehr 
sicher zu unterscheiden, das von Bex etwa ausgenommen, in wel- 
chem sich noch kleine, winzige Partikelhäufchen erkennen lassen, 
die Yielleicht als geringe Ueberbleibsel der früher beschriebenen 
Höfe, für den letzten spärlichen Rest des Anhydrits in Anspruch zu 
nehmen sind. Aus dem zu niedrigen Wassergehalte dieser Vor- 
kommnisse geht aber mit Sicherheit hervor, dass sie noch nicht 
reine, leibhaftige Gypssubstanz darstellen. Um den Beweis zu liefern, 
dass es nicht nur die Verunreinigungen dieser Gesteine sind, welche 
den Procentgehalt an Wasser herabdrücken, wurden zum Vergleich 
zwei weitere Wasserbestimmungen an sicher aus Gyps bestehenden 
Vorkommnissen angestellt, die mindestens ebensoviel fremde Ein- 
lagerungen enthielten als jene. Dem sehr reinen Gestein von Bex 
und dem fast alabasterartigen von Volterra wurde das unter Nr. 21 
aufgeführte gegenübergestellt, das augenfällig etwas mehr, und zwar 
durch Partikel des Carbonats, verunreinigt war, als jene. Es hat 
trotzdem um 0*88, resp. 0*59 Percent höheren Wassergehalt. Dem 
stark Accessorien und Verunreinigungen enthaltenden von der Val 
Canaria entsprach etwa ein fast durchaus dunkel gefärbtes Gestein 
von Mansfeld (Nr. 18) mit grossen Massen des Carbonats. Es ent- 
hielt sogar 1*11 Percent Wasser mehr. Hieraus geht also hervor, 
dass sich auch die letzten Stadien der Umwandlung ganz wie zum 
Theile die ersten der directen Wahrnehmung mehr oder minder ent- 
ziehen können. 



*)A. a. 0. 8. 119. 

19* 



Digitized 



by Google 



280 F- Bammenchmidt. 

Die beschriebenen Mittelglieder zwischen Gyps und Anhydrit 
sind durchaus nicht selten, selbst wenn man von der geringfügigen 
Alteration absieht, der die grösste Zahl der Anhydrite verfallen ist. 
Für systematische und Sammlungszwecke dfirfte es daher zweck- 
mässig sein, den Gehalt der einen Substanz an der anderen auch 
im Namen wiederzugeben. Vielleicht sind dazu für alle Fälle zweck- 
entsprechend die zwei Bezeichnungen : „Anhydrit g y p s^^ und „Gyps- 
anhydrit'', wenn man sie in auch sonst gebräuchlicher Weise 
so anwendet, dass der höhere Gehalt immer durch die zweite be- 
tonte Sylbe ausgedrückt wird, und wenn man ihren Gebrauch ver- 
meidet, sofern es sich nur um beigemengte, ganz winzige, selbst 
mikroskopisch kaum wahrnehmbare Aederchen oder Partikel han- 
delt. Die Bezeichnung sollte sich nicht allein nach dem Wasser- 
gehalt richten, sondern in erster Linie darnach, ob der Träger des- 
selben resp. die davon freie Substanz deutlich und sicher als solche 
wahrzunehmen ist. So möchte es z. B. bereits vortheilhaft sein, 
den Gekrösestein, wie er von mir untersucht wurde, trotz seines 
sehr geringen Wassergehaltes als „Gypsanhydi'it^^ zu bezeichnen, 
während das daran viel reichere Gestein von Vicenza (7) noch 
durchaus als „Anhydrit** aufgefasst werden kann. Nach der anderen 
Seite hin würde aber schon das Yorkommniss von Bex wegen der 
ganz unsicheren Bestimmung der für Anhydrit zu haltenden ein« 
gelagerten winzigen Partikel als „Gyps^* zu gelten haben. 

Durch diese Massnahme würden auch die unleugbaren Mängel, 
welche jetzt mit der Bezeichnung der Handstücke in den Samm« 
lungen in vielfacher Weise verbunden sind, gehoben werden können. 

Ginige Versuche über künstliche Umänderungen 
von Gyps und Anhydrit. 

Die Leichtigkeit, mit welcher die natürliche Umwandlung des 
Anhydrit in Gyps vor sich geht, schien dem Versuch, diese künst- 
lich nachzuahmen, um so vielleicht Einiges über die näheren Bedin- 
gungen derselben zu erfahren, Gelingen zu versprechen. 

Zu diesem Zwecke wurden zunächst mehrere Stücke eines 
sehr grobkörnigen und frischen Anhydrits unter einen über einem 
Wasserbad befindlichen Glassturz gebracht. Durch gelindes Erwär- 
men gelang es, die Luft in demselben stets mit Wasserdampf 
gesättigt zu erhalten. Nach mehreren Wochen hatten sich die 



Digitized 



by Google 



Beitriige zur Kenntniss des Qjpn- and Anhydritgesteines. 281 

Stacke zwar mit einem weissen Pulver überzogen, waren aber im 
Innern ganz frisch geblieben, von einem etwaigen Eindringen der 
Umwandlung auf Spalten war nichts aufzufinden. Das weisse 
Pulver bestand aus feinsten Gypsnädelehen, die durch ihre optische 
Reaction und ihren meist klinobasischen Charakter als solche zu 
erkennen waren. Das gleiche Resultat erhält man durch Behan- 
deln von Anhydritpulver mit Wasser, wie das schon G. Rose 
in der mehrerwähnten Abhandlung beschreibt. Ich habe noch 
einige seiner Versuche nachgemacht, um so eine Yergleichung mit 
den natürlichen UmwandlungsYorgängen anstellen zu können. Es 
sind besonders die Versuche, welche sich mit der Aenderung des 
Gyps in Anhydrit beschäftigen, da ich diesen Vorgang in der 
Natur nie habe beobachten können. 

Klare Spaltungslamellen von Gypsspath wurden in einer 
Platinschale mit Ohlomatrium gekocht. Sie änderten sich, ganz 
wie es G. Rose angibt, in theil weise parallel verlaufende, meist 
aber wirr durcheinander liegende, rhombische Nädelchen um, die 
aber seltsamer Weise, nicht wie die natürlichen, kleinen Anhydrit- 
Indi-viduen pinakoidal begrenzt sind, sondern stets eine pyramidale 
oder wohl besser domatische Zuschärfung erkenifen lassen. In den 
von mir untersuchten Handstücken ist eine auch nur entfernt ähn- 
liehe Umwandlung des Gyps nie zu beobachten, obwohl nach 
Rose zollgrosse Gyps-Individuen vom Rathssteinbruch bei Stasfurt 
dieselbe schon makroskopisch erkennen lassen sollen. 

Durch gleiche Behandlung von Gypspulver gelang es mir 
ebenfalls, dieses vollständig in jene Nädelchen umzuwandeln. Eine 
etwas grössere Portion derselben wurde nun mit Wasser stehen 
gelassen, nachdem sie durch Auswaschen vom Chlomatrium voll- 
standig befreit waren. Nach einigen Tagen hatten sich die Anhydrit- 
nädelehen wieder zu schönen Gypskrystallen bis zu 2 Mm. Grösse 
verändert, die zum Theile ausgezeichnete, modellgleiche Ausbildung 
besassen (sie zeigten meistens ooP. ooPoo . + P, zuweilen auch 
oP) und öfter nach — Poo verzwillingt waren. Zwischen diesen 
grösseren Krystallen lagen, zumal wenn nur wenig Wasser ange- 
wendet wurde, noch kleine zum Theile sternförmig grüppirte Nädel- 
chen, die sich ihrer optischen Reaction nach wenigstens theilweise 
bereits ebenfalls als Gyps erwiesen. Wenn man diesen Vorgang 
der Umwandlung künstlich dargestellter Anhydritnädelohen durch 



Digitized 



by Google 



282 F Hamraersdiiiiidt. 

Wasseraufnahme an eben dem Ghlornatriumbad entnommenen nnier 
dem Mikroskop beobachtet, so setzt die Schnelligkeit in Erstaunen, 
mit welcher diese sich zu verändern scheinen. Man glaubt die 
Auflösung eines etwas schwer löslichen Salzes zu sehen, so schnell 
geht die WegTflhrung der Nädelchen vor sich. Dieser Umstand 
leitete sogar zu der Yermuthung, dass hier womöglich nicht reines 
Calciumsttlfat, sondern eine Yermeogung desselben mit^ durch das 
angewandte Chlornatrium entstandenen Umsetzungsproducten vor- 
läge, also z. B. schwefelsaures Natron mit vorhanden sein könnte, 
obgleich dies nach der Theorie der Doppelumsetzung von vora* 
herein nicht wahrscheinlich war. Die Vergleichung mit kunstlieb 
hergestellten Eryställchen dieser Substanz zeigte indessen, die 
gleiche optische Reaction ausgenommen, keine Aehnliohkeit. Sodaon 
war ja auch die durchaus gleichartige Beschaffenheit der Nädelchen 
und ihre Umsetzung in tadellos ausgebildete, unverkennbare Gyps- 
krystalle entscheidend. Auch die in den Gypslamellen entstandenen 
parallel verlaufenden Fasern verschwinden zum Theile wieder, so 
dass hier wieder gleichmässige, optische Reaction eintritt. Doch gilt 
das nicht von sämmtliohen, wenn die Behandlung etwas zu lange 
währt. Es ist wahrscheinlich, dass hier sich auch wenig stabile 
Zwischenstadien von Gyps und Anhydrit bilden, wie ja ein solches 
auch schon von Hoppe-Seyler^) durch Erhitzen von Gypsspath 
mit Wasser in zugeschmolzener Röhre auf 140^ von der Formel 
Ca SO^ -f- ^/s H^ dargestellt worden ist. Es waren seiden- 
glänzende Fasern, in die derselbe zerklüftet war, welche diese 
Zusammensetzung zeigten. 

Es bedarf indessen weder des Erhitzens unter starkem Drnck, 
noch der Behandlung mit Cfalomatrium, um eine ähnliche Zerfase- 
rung hervorzurufen. Bei allen Dünnschliffen, welche nur mit 
Canadabalsam hergestellt wurden, genügte die dadurch veranlasste 
Ueberhitzung, um dieselbe Structuränderung zu erzeugen. Die 
davon betrofl^enen Individuen werden in ganze Bündel von Fasern 
in der Weise umgestaltet, dass deren Längsrichtung der Yertical- 
axe entspricht. Die Folge davon ist natürlich ein eigenthümliches 
Mattwerden der Schnitte und eine ganz unregelmässig fleckige oder 
streifige Polarisation derselben. Die allmähliche Entwicklung dieser 



^) Poggendorffs Ann. Bd. 127. S. 161. 



Digitized 



by Google 



Beiträge sar Kenntniss des Gypa- und Anhydritgesteines. 283 

Umwandlung ist leicht zu beobachten, wenn . man sich, wie das 
anfanglich oft unfreiwillig geschah, Schliffe herstellt, die nur ein- 
seitig überhitzt sind. Das erste Stadium derselben ist recht bemer- 
kenswerth. Die Individuen zerfallen zuerst in scharf begrenzte, 
parallele Lamellen, die, nicht immer die ganze Länge des Indivi- 
dniims durchsetzend, sidi zuweilen auskeilen. Auch ihre optische 
Beaction ist yerscbieden, so dass man anfinglich wirklich yersucht 
sein kann, hier an eine ganz Torzügliche Ausbildung einer pelysyn- 
ihetisehen Yerzwillingung zu denken, und ich bin in der That 
anfangs dadurch getauscht worden. Den schlagendsten Beweis, 
dass davon sieher nichts vorhanden ist, bietet der Umstand, dass 
die sorgfaltigste und eingehendste Durchforschung einer grossen 
Zahl von Dünnsehliffen, die mit Bestimmtheit einer Ueberhitzung 
nicht anheimgefallen waren, auch nicht eine Spur daron auffinden 
Hess. Der Irrthum wird dadurch noch eher ermöglicht, dass die 
IndividuMi mit diesen ersten Anfangen der Faserung oft verhältniss- 
maasig grosse Strecken unveränderter Substanz zwischen sich und 
stärker umgewandelten Partieen lassen. Es kommt daher auch vor, 
dass sie sich in Schliffen mit sehr geringer Ueberhitzung ganz allein 
vorfinden. Bei weiterem Umsichgreifen der Umwandlung verlieren 
die Fasern aber sehr rasch ihre scharfe Begrenzung und im mitt- 
leren Stadium . sind die Schnitte bereits zu unregelmässigen Bündeln 
derselben geworden. Schliesslich wird die ganze Masse porzellan- 
artig, trübe und undurdisichtig, so dass Details nicht mehr zu 
erkennen sind. Das Wasser entweicht aus den Präparaten. in der 
Weise, dass ausser wirklichen Blasen auch mitten in der Substanz 
kleine, unregelmässige, den sonst Torhandenen Hohlräumen ähnliche 
Cavitäten entstehen, die stets dunkel und libellenlos erscheinen. 
Ganz wie jene sind auch sie zuweilen in kleine Schnüre angeordnet, 
bilden aber sonst natürlich immer nur ganz unregelmässige, dichte 
Schwärme. 

In grösseren Individuen war die Structuränderung zuweilen 
nicht als sich lang hindurchstreckende Faserung, sondern mehr als 
eine Art fiammiger Tüpfelung vorhanden. Einige Aufklärung über 
diese Erscheinung bietet folgender Yersuch: Reine Spaltungsblätt- 
chen von (^ypsspath wurden einen kurzen Augenblick mit der 
Spitze der Stichflamme erhitzt. Es entsteht dadurch ein weisser 
Flecken, der bei einiger Uebung sehr deutlich in der Gestalt der 



Digitized 



by Google 



284 P* Hammerscbimdt 

Propagationsform der Wärme, hier bekanntlich eine Ellipse, erhalten 
werden kann. Rings umschlossen ist diese von noch wasserklarer, 
durchaus unveränderter Gypsmasse. Das Blättchen wurde dann 
in Canadabalsam eingebettet und unter dem Mikroskop betrachtet. 
Im gewöhnlichen Licht war kaum mehr als eine faserige Trübung 
mit sternförmig verlaufenden Sprüngen zu beobachten. Im pola- 
risirten Licht zeigte sich dagegen ein höchst zierliches Bild, und 
zwar besonders deutlich an den verschwimmenden Rändern der 
Ellipse. Die intensiv gefärbte Gypsmasse ist übersäet mit Tausen- 
den kleinster, mehr oder minder scharf ausgebildeter Quadrate. (Taf. 
U, Fig. 7.) Die sich dunkler abhebenden Diagonalen derselben 
stehen sämmtlioh senkrecht zu dem Orthopinakoid, und theilen 
die Quadrate in vier dreieckige Felder, von denen immer je zwei 
gegenüberliegende die gleiche Farbe zeigen^ und zwar so, dass die 
der einen immer die complementäre der andern beiden ist. Dabei 
sind alle Quadrate durch das ganze Gesichtsfeld vollkommen gleich 
orientirt, so dass beim Drehen des Präparats auch der Farben- 
wechsel der Felder ein ganz gleichmässiger ist. Diese bestehen 
aus senkrecht zu den Seiten des Quadrats von dessen Mitte an 
verlaufenden, parallelen Fasern. Da die Yermuthung, diese möchten 
sich als Anhydrit erweisen, nicht ungerechtfertigt erschien, so wurde 
ihre Bestimmung als solche dadurch versucht, dass die Erhitzung 
an einem Gypsblättchen wiederholt wurde, welches als PolarisationB- 
farbe nur noch ein mattes bläuliches Weiss gab, und dessen Dünne 
erwarten Hess, dass die Fasern es vollständig durchsetzen würden. 
Die Felder wurden hier ebenfalls, wie natürlich, nur hell und 
dunkel, aber ihre Bestandtheile reagirten nicht in der erwarteten 
Weise. 

Die Anhydritnatur der Fasern wird aber sehr wahrscheinlich 
gemacht durch ihr Verhalten gegen Wasser. Bringt man das 
erhitzte Gypsblatt unter dem Mikroskop mit Wasser zusammen, so 
bemerkt man, wie aus den Feldern kleine Nädelchen grasbüschel- 
artig hervorwuchern. Diese waren zwar zu winzig, um auf ihre 
optischen Eigenschaften geprüft werden zu können, ähneln aber 
aus wässerigen Gypslösungen erhaltenen nadelförmigen Ersytällchen 
augenscheinlich. Die früher in den Schli£Pen erwähnte fleckige 
Umwandlung scheint also wohl nur eine geringe Modifioation der 
von einem Punkt ausgehenden Erhitzung als Ursache zu haben. 



Digitized 



by Google 



Beiträge zur Kenntniss des Gyps- und Anhydritgesteines. 285 

Zum SchlusB ist es mir eine angenehme Pflicht, auch an 
dieser Stelle meinem hochverehrten Lehrer, Herrn Prof. Dr. Z i r k e 1, 
meinen herzlichsten Dank auszusprechen für die Ueberlassung des 
Materials sowohl, als auch für die freundliche Theilnahme und das 
Wohlwollen, welches er mir jederzeit in so reichem Masse er- 
wiesen hat. 



Tafel-Erklärung. 

Fig. 1. Partikel eines Magneaia-Ealkcarbonates im geb&nderten Anhydrit vom 

SchlasselstoUen in Mansfeld (x 450). 
Flg. 2. Polysynthetische Zwillingsvenrachsang in Individuen eines Anhydrites 

Yon Vicenza (x 48). 
Fig. 3. Eingewachsene, isolirte Gypskrystalle mit zonalen Einlagerungen in einem 

faserig-Btrahligen Gyps-Anhydrit Ton Lüneburg (X 90). 
Fig. 4. Umwandlung von Anhydrit in Gyps auf Spalten im sog. „Würfelanbydrit*' 

von Bex im Ct. Wallis (X 48). 
Fig. 6. Umwandlung von Anhydrit in Gyps im faserig-strahligen Gyps-Anhydrit 

von Lüneburg (X 90). 
Fig. 6. Umwandlung von Anhydrit in Gyps im Anhydrit-Gyps von der Val 

Canaria (X 48). 
Fig. 7. Schematische Darstellung einer der Figuren, welche auf klaren Gyps- 

lamellen in Folge der Erhitzung mit einer Stichflamme entstehen (stark 

vergrössert). 



XV. lieber einige optische Erscheinungen am Quarz, 
Gyps und Kalkspath. 

Von Heinrich Baumhauer. 

In Folgendem mochte ich mir erlauben, die Aufmerksamkeit 
der Herren Fachgenossen auf einige optische Erscheinungen an 
einfachen Quarzkrystallen, sowie an natürlichen Gyps- und künst- 
lichen Ealkspathzwillingen zu lenken, welche in dieser Form wohl 
noch nicht allgemein bekannt sind. Dieselben dürften als Demon- 
strationsmittel bei Vorträgen der Beachtung werth sein. 

1. Die Doppelbrechung am Quarz lässt sich an durchsichtigen 
Exemplaren (namentlich an denjenigen von Marmarosch und Her- 
kimer) direct auf folgende Weise beobachten. Man lege ein Quarz- 



Digitized 



by Google 



286 H. Baumhauer. 

prisma, bei welchem eine Fläche bo vorherrscht, dass man durch 
sie uDd die zweitbenachbarte wie durch ein Priema (ron 60^) hin- 
durchsehen kann, so auf einen auf Papier gezogenen Strich, dasa 
die stark ausgedehnte Prismenfiäche den Strich bedeckt und die 
Hauptaxe demselben parallel geht. Dann erblickt man den Strich 
nicht nur durch die obere horizontale Fläche, sondern auch parallel 
damit durch die benachbarte schrägliegende (ebenso auf der ent- 
gegengesetzten Seite). Dieselbe Erscheinung bietet natürlich jedes 
Glasprisma dar. Das seitliche Bild im Bergkrystall zeigt jedoch 
bei der Betrachtung durch einen Nicol, dass es aus einem dunkleren 
Theile (sichtbar, wenn die kürzere Diagonale des Nicols senkrecht 
zur Hauptaxe liegt) und einem helleren Theile (sichtbar, nachdem 
der Nicol um 90^ gedreht wurde) besteht. Der durch die horizon- 
tale Fläche gesehene mittlere Strich bleibt hingegen bei jeder Lage 
des Nicols gleich dunkel. 

Entfernt man nun den Erystall in paralleler Lage von dem 
Striche, so rücken die seitlichen «Bilder noch mehr von der Mitte 
weg, und indem man eines verfolgt, sieht man, wie es sich schon 
bei verhältnissmässig geringer Distanz in die zwei vorher zusammen- 
fallenden senkrecht aufeinander polarisirten Bilder spaltet, wobei 
das äussere Bild weniger dunkel ist, als das innere. Das äussere 
entspricht dem extraordinären Strahl, das innere dem ordinären; 
ersterer wird, der positiven Natur des Quarzes entsprechend, am 
stärksten gebrochen. Aus dem Gesagten geht zugleich hervor, dass 
bei dem in Rede stehenden Durchgange durch den Ejystall der 
extraordinäre Strahl stärker absorbirt wird als der ordinäre. Die 
Doppelbrechung beobachtet man auch, wenn man durch andere 
nicht parallele Flächen, wie z. B. durch R und oo R hindurchsieht ; 
jedoch konnte ich dabei die ungleiche Helligkeit der beiden Bilder 
nicht mit Sicherheit constatiren. 

2. Während man beim Quarz schon an einfachen Erjratallen 
die Doppelbrechung direct wahrnehmen kann, lässt sich dieselbe 
beim Gyps an Zwillingskrystallen nach oo P oo beobachten. Hält 
man einen solchen Zwilling schräg über einen Strich, so dass 
letzterer der Zwillingsgrenze auf oo Poo parallel geht, und blickt 
nun durch die Zwiliingsebene hindurch nach demselben, 
so erscheint er doppelt, und zwar gehen die beiden Bilder 
noch weiter auseinander, sobald man den Krystall in 



Digitized 



by Google 



üeber einige optische Erschein ongeo am Quarts, Qyps a. Kalkspath. 287 

paralleler Lage weiter von dem Striche entfernt. Durch 
einen Nicol betrachtet, erscheinen beide Bilder gleich dunkel, wenn 
die kürzere Diagonale desselben dem Striche resp. der Zwillings- 
grenze parallel geht. Dreht man nun, während man den Erystall 
in der angegebenen Lage so hält, dass der von dem beiderseitigen 
Faserbruch Poo gebildete einspringende Winkel nach oben ge- 
richtet ist, den Nicol nach rechts, so verschwindet das rechte Bild, 
dreht man ihn nach links, so verschwindet das linke Bild. Ausser 
diesen beiden Bildern ist von anderen zwischen ihnen liegenden, 
deren Vorhandensein wegen der zweimaligen Doppelbrechung (in 
jedem Lidividuum des Zwillings) zu erwarten ist, nur eine schwache 
Andeutung bemerklich. Die Ursache hievon ist wohl die, dass die 
Axe der grossten Elastioität des einen Individuums mit derjenigen 
der kleinsten des anderen einen Winkel von nur 9^ 28' einschliesst, 
und umgekehrt, während die Axen der mittleren Elasticität bei 
beiden parallel gehen. Auf die beschriebenen Erscheinungen am 
QjpB wurde ich geführt durch folgende Beobachtungen an 

3. kfinstlichen. Ealkspathzwillingen nach — % R. Diese 
Zwillinge bieten in optischer Beziehung ein besonderes Interesse 
dar. Bedeckt man mit einem solchen modellähnlichen Zwilling 
einen auf Papier befindlichen Punkt und blickt durch die Zwillings- 
ebene, welche unter 37^ 26' gegen die obere horizontale Fläche 
geneigt ist, hindurch, so nimmt man zunächst zwei Bilder wahr. 
Während bei einem einfachen Kalkspath die beiden Bilder stets 
scheinbar auf der den Hauptschnitt bestimmenden kurzen Rhomben- 
diagonale liegen, und zwar das ordinäre Bild zunächst der Poleok, 
musB bei dem Zwilling die Lage der Bilder eine wechselnde sein, 
je nachdem man durch gleich oder verschieden dicke Partien beider 
Individuen hindurchsieht, was man durch einfaches Verschieben 
des Zwillmgs bewirkt. Je grosser der Weg ist, welchen die Strahlen 
durch das obere Individuum passiren müssen, um so mehr nähert 
sich die scheinbare Verbindungslinie beider Bilder der kurzen Diago- 
nale der nach oben gekehrten Fläche, in umgekehrtem Falle mehr 
und mehr der dazu um 78^ 5' geneigten Richtung. Hebt man nun 
den Erystall so auf, dass er eine mit seiner ursprünglichen parallele 
Lage behält (die obere Poleck nach oben resp. vom Beschauer 
weg und die einspringende Kante nach rechts unten gewendet), 
so gehen die beiden Bilder auseinander, das in Beziehung zum 



Digitized 



by Google 



288 H. Baumhauer. 

oberen Individuum extraordinäre Bild wandert nach oben rechts, 
das ordinäre in entgegengesetzter Richtung nach unten links. Ausser 
diesen beiden Bildern treten aber, vorher in der Regel nicht deut- 
lich sichtbar, zwei weitere auf, wie ja auch die Existenz von vier 
Bildern von vornherein zu erwarten war. Die beiden letzteren 
Bilder stehen hinsichtlich ihrer Deutlichkeit weit hinter den zuerst 
erwähnten zurück. Dies hängt damit zusanunen, dass die vertikalen 
Hanptschnitte beider Individuen einen Winkel von 7S^ 5' bilden, indem 
das obere Individuum gegen das untere bei parallel bleibender horizon- 
taler Rhomboederfläche um einen Winkel von 101^ 55' (ebener stumpfer 
Rhombenwinkel) gedreht ist Bildeten die Hauptschnitte einen Winkel 
von 45^, so würden vier Bilder von gleicher Intensität erscheinen. 
Hier verhält sich die Intensität der beiden Nebenbilder zu der- 
jenigen der Hauptbilder wie sin IV 55' : sin 78" 5' = ^^f 11" 55' : 1 
= 0.21104 : 1, sie beträgt also etwa V5 der letzteren. Man bemerkt 
jedoch häufig, namentlich wenn man beim Aufheben den Erystall 
nicht genau parallel verschiebt, in Folge emer inneren Reflexion 
an dünnen Zwillingslamellen — deren Bildung bei der Darstellung 
der Ealkspathzwillinge kaum ganz zu vermeiden bt — noch andere 
Bilder von grösserer Intensität. Dadurch verlieren die Erscheinungen 
überhaupt leicht an Schärfe. 

Die beiden Hauptbilder gehen beim Entfernen des Erystalles 
rasch auseinander. Um dies genauer zu beobachten, lege man den 
Zwilling so auf einen auf Papier gezogenen Strich, dass letzterer 
die Richtung der bei beiden Individuen parallelen Rhomboeder- 
kanten besitzt, und dass man den stumpfen Polkantenwinkel des 
oberen Individuums zur Linken hat. Schiebt man den Zwilling 
jetzt möglichst nach links, wobei die Bilder so viel wie möglich 
rechts liegen, so nimmt man von links nach rechts wahr: 1. extra« 
ordinäres Hauptbild, 2. ordinäres Nebenbild, 3. extraordinäres Neben- 
bild, 4. ordinäres Hauptbild (bezogen auf das obere Individuum). 
Hebt man nun den Erystall auf, so geht das extraordinäre Haupt- 
bild nach links, das ordinäre nach rechts. Ueber die dabei statt- 
findende Bewegung der Nebenbilder, welche auf jeden Fall 
eine viel langsamere ist, als die der Hauptbilder, 
konnte ich noch zu keinem endgiltigen Resultate gelangen, da das 
Verhalten der verschiedenen Präparate in dieser Hinsicht nicht 
ganz übereinzustimmen scheint, was wohl auf den Einfluss dibiner 



Digitized 



by Google 



Notizen. 289 

Lamellen zurückzuführen ist. Weitere und eingehendere Mitthei- 
luDgen über die besprochenen und verwandte Ilrscheinungen möchte 
ich mir deshalb vorbehalten. 



XVI. Notizen. 

E. HuBsak: Basalt und Tuff von Ban im Baranyer Gomitat. 
Die marinen Schichten des Baner Gebirges oder Herczeg Szölloshegy, welches 
1872 Dr. 0. Lenz geologisch untersuchte (Verhandlungen der k. k. geolog. R.-A. 
1872, pag. 290), durchbrechen an zwei oder drei Orten Basalte, welche mit 
Palagonittnffen in Verbindung stehen. Der hier beschriebene Basalt und Basalt- 
tnff tritt in der N&he des Ortes Ban auf und sind die untersuchten Gesteins- 
stücke Geschenke des Dr. 0. Lenz an Prof. Doelter. 

Der Basalt gehört der mineralogischen Zusammensetzung nach zu den 
Feldspathbasalten und ist der Komgrösse wegen als ein Anamesit zu bezeichnen. 
Der bei weitem vorherrschende Gemengtheil ist der Plagioklas, der theils als 
Einsprengung in grösseren, makroskopischen Krystallen vorkommt, theils in 
kleinen leistenf5rmigen Durchschnitten sich im Dünnschliffe zeigt. Die ersteren 
sind ungemein reich an Einschlüssen insbesonders der Glasbasis; oft sind die 
Feldspathkrystalle vollständig von einem dichten Glas-Netzwerke durchzogen. 
Auch bläschenführende Glaseinschlüsse, seltener unregelmässige, violette Augit. 
kömer sind eingeschlossen. Häufig finden sich die Gruudmassefeldspäthe in 
grösseren Gruppen beisammen, den sog. „Augitangen" ähnliche Aggregate bildend. 
Der Augit ist ein ziemlich spärlicher Gtemengtheil in diesem Basalte und findet 
sich nur in kleinen unregelmässigen Körnern von violett-bräunlicher Farbe, 
gleichsam die Zwischenräume der Feldspathlelsten ausfüllend. 

Die Olivinkrystalle und -kömer sind zum grössten Theil schon in grün- 
faserigen Serpentin umgewandelt, aber leicht noch an den öfters auftretenden 
frischen farblosen, ungemein kräftig polarisirenden Resten zu erkennen. Augit 
und Olivin sind, ausgenommen etwa Glaseinschlttsse, frei von Einschlüssen. Zahl- 
reich und gleichmässig vertheilt finden sich zwischen den Gemengtheilen unregel- 
mässige, wie zerhackte, winzige Blättchen, Fäden und Schnüre eines impelluciden 
frischen Erzes, welches ich der Aehnlichkeit mit dem Vorkommen des Titan- 
eisens in Auamesiten und Doleriten und der Unlöslichkeit in kalter conc. Salz- 
säure wegen für Titaneisen halte. Dasselbe ist stets frisch; ein geringer Theil 
dieser Blättchen wird aber braun oder violettbraun durchsichtig und ist wohl 
Eisenglanz. Ausser diesem Gemengtheil tritt endlich noch als constanter aber 
accessorischer Gemengtheil, theils in winzigen lichtvioletten abgerundeten Körn- 
chen, theils in grösseren dunkelvioletten Oktaedern der Perowskit auf. Seltener 
in der Grundmasse vertheilt, findet er sich hauptsächlich als Einschlnss in den 
Plagioklaskrystallen und besonders in grösseren Haufen in den obenerwähnten 
Feldspathaugen eingeschlossen. Die hexaödrische Spaltbarkeit ist an den grösse- 
ren Oetaäderschnitten deutlich zu beobachten; selten finden sich grössere unre«> 



Digitized 



by Google ^ 



290 Notiien. 

gelmäosige zerhackte Formen des PerowskitB. Behufs qualitativer chemischer 
Probe konnte derselbe nicht isolirt werden; auch die BoHcky'sche Probe gab 
keinen Anhaltspunkt, da der Perowskit immer in den Feldspäthen eingeschlossen 
ist, ebendesshalb konnte auch nicht festgestellt werden, ob er isotrop ist. Deut- 
liche Glaseinschlüsse fanden sich in den grösseren Octaederdurcb schnitten. Da 
der Perowskit fast immer als Einschluss in den Plagioklasen vorkommt und 
Glaseinschlüsse führt, ist es wohl höchst wahrscheinlich, dass er auch hier ein 
directes Ausscheidnngsproduct des Basal tmagma's und nicht etwa, woran man 
auch glauben könnte, ein Zersetzungsproduct des Titaneisens ist. 

In den erwähnten Feldspathaugen findet sich auch manchmal ein Filz 
farbloser, langer, ungemein kräftig polarisirender Nädelchen. 

In der Ornndmasse tritt gleichsam als Zwischenklemmungsmasse und in 
grösseren, unregelmässigen Flecken ein dunkelgrünes, faseriges, viriditisches Zer- 
setzungsproduct auf, welches wohl grossen Theils dem Serpentin angehört; das- 
selbe findet sich auch in makroskopischen Eügelchen als Ausfüllung von Blasen- 
räumen. Möglicherweise rührt aber ein Theil dieses Viridites auch von der Zer- 
setzung einer ursprünglich vorhandenen Glasbasis her. 

Diese Basalte durchbrechen ausser marinen Schichten auch Tuffe, welche 
eine überaus grosse Aehnlichkeit mit den Palagonittuffen haben und der Unter- 
suchung nach auch als solche zu bezeichnen sind. Verschieden grosse (bis nuss- 
grosse) eckige Stücke eines schwarzen, pechglänzenden Basalts werden von einer 
Masse zusammengebacken, die aus kleinen, gelben oder gelbgrünen weichen 
Körnchen und einem theils calcitischen, theils dunkelbraunrothen Gäment besteht. 
Die Aehnlichkeit mit den typischen Palagonittuffen tritt im Dünnschliffe noch 
viel mehr hervor. Die grossen schwarzen Körner gleichen vollständig dem sog. 
„Sideromelan** und erweisen sich als Lapilli des fast rein glasig erstarrten 
Plagioklasbasaltes. Als Ausscheidungen finden sich hauptsächlich grössere Ery- 
stalle und winzige Täfelchen von Plagioklas, wie sie Penck (Lose vulkan. Aus- 
würflinge, Zeitschr. d. d. geol. G. 1878) beschrieb; auch die winzigen, modell- 
scharfen Olivinkryställchen finden sich hier. Selten sind lichtgrüne Augitkömer; 
zur Ausscheidung des Magnet- oder Titaneisens ist es noch nicht gekommen- 
Auch der Perowskit fehlt. Hingegen finden sich zahlreich die ^förmigen Krystal- 
liten und die von einem gelben faserigen Zersetzungsproduct des Basaltglases 
erfüllten, eirunden Gasporen, wie sie in den Sideromelankörnern der isländischen 
Palagonittuffe auftreten. 

In manchen Basaltglaskörnern sind die Olivinkryställchen wieder sehr 
selten und finden sich nur Plagioklastäfelchen und braune, faserige, nadelförmige 
Krystallite. Während also der Plagioklas sich im dichten Basalt als ein zuletzt 
zur Ausscheidung gelangter Gemengtheil erweist, ist er in den glasig erstarrten 
Auswürflingen zuerst gebildet worden. Nicht nur die Gasporen sind mit dem 
gelben, faserigen, schwach aggregatpolarisirenden, Palagonit genannten Zer« 
setzungsprodnct des Basaltglases erfüllt, sondern auch auf den feinen Sprüngen 
und insbesondere am Bande sind die Basaltkörner bereits stark palagonitisirt. 
Auch vollständig in Palagonit zersetzte Basaltkörnchen sind häufig; sie führen 
als Einschlüsse nur noch Plagioklas. Als Gäment tritt nur Calcit und ein dankel- 



Digitized 



by Google 



Notizen. 291 

brannrothes Zenset^uiigsproduct auf; kemerlei fremde Mineral- oder Gesteins- 
thdle finden sich im Bindemittel. Dieser Plagioklasbasalttuff, dessen glasig 
erstarrte eckige Körner durch das Meerwasser in Palagonit zersetzt wurden, ist 
ein primärer Tuff und findet sich also auf ursprünglicher Lagerstätte. 

Das braune, frische Basaltglas ist schwer in heisser concentrirter Salz- 
säure löslich und besitzt einen Wassergehalt von 1*92 Percent 

Ganz ähnliche Basalt-Palagonittuffe aus dem Baranyer Comitat beschrieb 
schon 1867 K. Hoffmann (Yerh. d. k. k. geol. R.-A. 1867, pag. 209) von dem 
Szigliget-Berg und LeäoyTär bei Battina und gibt auch eine Analyse dieser 
Tuffe an (Hoth, Gesteinsanalysen, Berlin 1869), welche vollständig mit denen 
der isländischen u. a. Palagonittuffe übereinstimmt. • 



Literatur. 

H. Ab ich: Geologische Forschungen in den kaukasischen Ländern. 
II. Theil : Geologie des armenischen Hochlandes. I. — Wien 1882. Mit Atlas, 
19 Tafeln, 5 Karten und 49 Holzschnitten. 

A. D'Achiardi: Sn di alcuni minerali toscani con segni di poliedria. 
Granato di Pitigliano. Pirite di Rio nelP Isola d'Elba. — A. d. Processi verbau 
della Sodetii Toscana di Scienze Naturali. 12. marzo 1882. 

Derselbe und A. Fnnaro: II gabbro rosso. — Ebenda, 7. maggio 1882. 

A. Arzruni und G. Baerwald: Beziehungen zwischen Krystallform und 
Zusammensetzung bei den Eisenarsenkiesen. — Zeitschr. f. Krystallographie etc. 
TU., 4. Leipzig 1882. 

C. Baerwald: Mineralogische Notizen. — Hauptbrechungsexponenten 
des Rutil. Psendomorphose von Kieselkupfer nach Atacamit. Analyse and Bre-^ 
ehungsezponenten des Roihbleierzes von Bexjösowsk. Analyse eines Pyromorphits 
von Zähringen in Baden. Eisenglanz von Syssert am Ural. — Ebenda, Vü., 
3. Leipzig 1882. 

C. Bodewig: Analyse einiger Magnetkiese. — Ebenda. 

G. Bodländer: Ueber das optische Drehnngsvermögen isomorpher 
Miachungen aus den Dithionaten des Bleies und des Strontiums. — Inangnral- 
Dissertation. Breslau 1882. 

A. Brezina: Krystallographische Untersuchungen an homologen und iso- 
meren Reihen. — Preisschrifi d. k. Akademie d. Wies. Wien 1888, 1. Heft. 

A. Cathrein: Mittheilungen aus dem mineralogischen Laboratorium des 
Polytdchnicutts zu Garlsruhe. — II. Ueber Saussnrit. III. Ueber die chemische 
Zusammensetzung der Diallage von Wildschönau und Ehrsberg. — Zeitschr. f. 
Krystallogr. etc. VII, 8. Leipzig 1882. 

C. Gol eman: The Melaphyres of Lower Silesia. — Inaognral-Dissertation. 
Breslau 1882. 

A. Gossa: Ricerche chimiche e microscopiche su roccie e minerali 
d'Italia (1876-1880). VII Tafeln. Turin 1881. 



Digitized 



by Google 



292 Notixen. 

E. S. Dana: On the Emerald-Green Spodumene from Alexander Coanty, 
North Carolina. — American Journal of Science. Vol. XXII, September 1881. 

Derselbe: On crystals of Monazite from Alexander County, North 
Carolina. — Ebenda, Vol. XXIV, October 1882. 

C. Doelter': Die Valcane der Capverden und ihre Producte. Graz 1882. 

U. Fischer und D. Rttst: Ueber das mikroskopische und optische Ver- 
halten verschiedener Kohlenwasserstoffe, Harze und Kohlen. Mit Tafel V und 
1 Holzschn. — Zeitschr. f. Krystailogr. etc. VII. 3. Leipzig 1882. 

W. Frantzen: Uebersicht der geologischen Verhältnisse bei Meiningen 
nach den Bealschnlprogrammen des Hofrathes H. Emmrich und eigenen Beob- 
achtungen. — Berlin 1882. 

B. W. Frazier: On Crystals of Axioite from a locality near Bethlehem, 
Peniisylyania, with some remarks upon the analogies between the crystalline 
forms of Axinite and of Datolite. — Am. Joum. Sei. 111. Ser., Vol. XXIV, 
Nr. 144; December 1882. 

F. E. Geinitz: Die skandinavischen Plagioklasgesteine und Phonolith 
aus dem mecklenburgischen Diluvium. — Nova acta d. kais. Leop.-Carol. Deutsch. 
Akademie der Naturforscher. Bd. XLV, Nr. 2. Halle 1882. 

F. A. Genth: Contributions to Mineralogy. — I. Corundom, allered into 
Spinel, — Zoisit, — Feldspar and Mica (Damourite), - - Margarite, -> Fibrolite, 
— Cyanite; When were the Cor. Alterations formed? II. Alteration of Ortho- 
clase into Albite. III. Alteration of Tale into Anthophillite. IV. Tale, pseudo- 
morphous after Magnetite. V. Gahnite. VI. Rutile and Zircon from the Itacolu- 
mite of Edge Hills, Bucks County, Pa. — Artificial Hutile and Octahedrite. 
VII. Sphalerite and Prehnite from Comwall, Libanon Co., Pa. VHI. Pyrophyllite 
in Anthracite. IX. Beryl from Alexander Co.^ N. C. — X. AUanite. XI. Niccolite from 
Colorado. XII. Artificial Alisonite(?) -~ A. d. Proc. Amer. Philos. Soc.XX. 112, 1882. 

Handwörterbach der Mineralogie, Geologie und Palaeontologie, 2 Lief. — 
IL Abth. 5 Lief, der „Encyclopädie der Naturwissenschaften. <* Breslau. Tre- 
wendt 1882. 

A. JentzBch: Ueber Kugelsandsteine als charakteristische Diluvial- 
geschiebe. — Jahrb. d. k. preuss. geol., Landesanstalt 1881, Berlin 1882. Mit 1 Tafel. 

M. Kispati^: Die grünen Schiefer des Peterwardeiner Tunnels imd 
deren Contact mit dem Trachyt — A. d. Jahrb. 32. Bd., 3. Heft d. k k geol. 
Reichsanstalt 1882. 

Derselbe: Die Trachyte des Frndka gora in Kroatien (Synnien). Ebenda. 

A. T urner. Die Kraft and Materie im Räume. Frankfurt 1882. 2. Auflage. 

Der erste Theil des Baches handelt über die Natur des Stoffes und seine 
Relationsverhältnisse, der zweite über Atomverbindungen, der dritte Über die 
Natur der Molekel und ihre Verbindungen. Dieser letztere, welcher die Prin- 
cipien der Krystallisation erörtern soll, entwickelt die Vorstellungen des Ver- 
fassers an einigen Beispielen, nimmt jedoch auf die von Bravais, Frankenheim, 
Sohncke aufgestellten Sätze keine Rücksicht, daher der Krystallograph kaum 
Anlass finden dürfte, auf das Werk einzugehen. T. 



Digitized 



by Google 



Zar Kenntniss der Phyllite in den tirolischen Centralalpen. 293 



XYII. Zur Kenntniss der Phyllite in den tirolischen 

Centralalpen. 

Von Adolf Piehler. 

Soweit es das sehleohte Wetter des abgelaufenen Sommers 
gestattete, beschäftigte ich mich wieder mit der Untersuchung der 
Phyllite. Ich wählte zuerst den Kanzgraben bei Flaurling westlich 
von Innsbruck. Er zieht sich von diesem Dorfe südlich gegen den 
Hoeheder und das Seilrain ; der tiefe Runst des Baches zeigt überall 
die Schichten sehr gut. Wir befinden ans im Nordflügel der Oetz- 
thaler Masse, daher fallen sie mehr weniger steil gegen Süd, das 
Streichen ist überall so ziemlich ein ostwestliches. Der Saum des 
Phyllites, welcher sich hier dem Glimmerschiefer vorlegt und ihn 
unterteuft, ist wohl nur eine Fortsetzung des Phyllites vom Hussel- 
Hof und bei Natters, wo ich heuer unweit des Blumeshofes Gletscher- 
schliffe entdeckte; die Unterbrechung an der Melach und bei 
Oberperfuss dürfen wir zuverlässlich dem Alluvium und der mäch- 
tigen Decke des Diluvialschotters zuschreiben. Die Gemengtheile 
des Gesteines sind auch hier sehr zahlreich und verschieden aus- 
gebildet nach der Grösse des Kornes; dadurch und durch die Zunahme 
oder Abnahme derselben entstehen eben die zahlreichen Varietäten 
und die Texturverschiedenheiten des Phyllites, welche, abgesehen 
von allem Anderen, die Untersuchung mit dem Mikroskop noth- 
wendig machen, um Verwechslungen mit älteren und jüngeren Ge- 
steinen, wie sie schon auf weiten Strecken vorgekommen sind, 
vorzubeugen. 

Im ersten Steinbruche, links am Bach, treffen wir bleigraue Schie- 
fer; die Spaltfläche theils glatt, theils wenig gefältelt, mit Körnern von 
Pyrit und Magnetit, in einem Stücke auch ein freisiclftbaresKryställchen 
von Tnrmalin, hemimorpb, oben und unten je ein anderes Rhomboeder, 
schwarz, im Dünnschliffe braun. Neben diesem beobachtet man auch das 
bisher nur mikroskopisch erkannte und bei Anlass der Quarzphyllite 
ans der Gegend von Innsbruck beschriebene und abgebildete Vorkom- 
men des Tnrmalins. Er ist jedoch ziemlich spärlich, wie auch der 
Rutil. Die anderen Gemengtheile: Quarz, Orthoklas, Plagioklas, 

Minerftlof. vnd p«trof r. Mitth. V. 1M2. Pfchler. HoUrung. 20 



Digitized 



by Google 



294 A. Pichler. 

Chlorit, Muscovit, Graphit und Sericit zeigen nichts Au£%lliges. Etwas 
aufwärts am rechten Ufer ist für die Eisenbahn ein Steinbruch in 
Betrieb ; er liefert einen Bandgneis mit Körnern von grauem Or- 
thoklas, wie bei Innsbruck und Lans ; etwas höher treffen wir das 
gleiche Gestein und dann in einer Runse, welche rechts herab- 
kommt, einen Schiefer mit Lagen von silberweissem Glimmer wie 
Blätter Stanniol, Granat und Körner von Magnetit. Man würde 
es unbedenklich als echten Glimmerschiefer ansprechen — und es ist 
Ton mir und Anderen auf Grund der makroskopischen Betrachtung 
hin, stets geschehen, — wenn nicht die charakteristischen mikrosko- 
pischen Turmaline, und gerade hier in sehr grosser Menge und 
zumeist völlig ganz, die Einreihung beim Phyllit geböten. Das 
Mikroskop zeigt uns auch hier die beiden Feldspathe, wie fast 
überall. Weiter oben finden wir einen quarzreichen, dunklen (Gra- 
phit-) Schiefer, und dann erreichen wir den Bruch, welcher die 
breiten Gneisplatten für Herde, Trottoire, Schwellen und dergleichen 
lieferte. Es ist ein schönes Gestein mit grossen Kömern von Or- 
thoklas und Blättern silberweissen Glimmers, auf den Spaltflächen 
begegnen wir nicht selten grossen, schwarzen Krystallen von Tur- 
malin. Wenn das Aussehen auch nicht ganz dem mir wohlbe- 
kannten der Gneise des Glimmerschiefers entsprach, so veran- 
lassten mich gerade diese Turmaline, den hier neben der Kapelle 
anstehenden Gneis nicht den Phylliten einzureihen. Das Mikroskop 
widerlegte aber meine vorläufige Bestimmung und die mikrosko- 
pischen Turmaline, sowie die übrige Beschaffenheit verwiesen 
ihn unter die Phyllite. Weil ich aber mein Tagewerk gethan 
glaubte, stieg ich nicht höher und kann so die Grenze gegen den 
echten Glimmerschiefer und seine Gneise, welche den Hocheder 
und die Uebergänge in's Seilrain zusammensetzen, nicht schildern. 
Ich stieg am linken Ufer des Baches thalab und kann bemerken, 
dass ich auch hier auf Gesteine traf, welche man makroskopisch 
kaum, unter dem' Mikroskop unschwer als Phyllite erkennt. 

Uebrigens will ich hier beifügen, dass es mir gerade die 
Untersuchungen mit dem Mikroskop ermöglicht haben, jetzt die 
Gesteine auch makroskopisch zu unterscheiden und ich kaum noch 
in Verlegenheit komme, dieses mit Sicherheit zu thun. 

Versetzen wir uns nun unmittelbar in das Gebiet des echten 
Glimmerschiefers, beziehungsweise in die Formation der meist flase- 



Digitized 



by Google 



Zur KenntniBS der Phyllite in den tirolischen CentrAlalpen. 295 

rigen Gneise des Sellrain und Stubai. Die Beschaffenheit der Ge- 
steine ist nach der Grösse der Gemengtheile, dem Vorwiegen des 
einen oder des anderen und der Textur sehr verschieden ; sie haben 
jedoch ein rauheres, gröberes Ansehen als die Phyllite und die 
Anzahl der Mineralien, welche sie zusammensetzen, ist durchschnitt- 
lich eine geringere. Quarz und die zwei Feldspäthe mehr oder 
weniger zersetzt, kömig ; Lamellen von Biotit und Muscovit, wobei 
dieser meistens vorwiegt, aocessorisch schwarzer Turmalin, Granat, 
StauFolith und Cyanit in Prismen (z. B. Lizum, Rosskopf, Ereuzjoch), 
Kornchen von Caldt, (z. B. bei Neustift), Andalusit (z. B. Lisens), Titan- 
eisen, Epidot (z. B. Yillerspitz), untei^eordnet hie und da etwas Sericit; 
gesellt sich zum Biotit Hornblende und drängt diesen mehr zu- 
rück, so haben wir eigentliche Homblendeschiefer, wiewohl zu be- 
merken ist, dass weder diese noch der Glimmerschiefer der beiden 
Feldspäthe : Orthoklas und Plagioklas ganz entbehren. Stets fehlt 
der mikroskopische in seiner Art für die Phyllite charakteristische 
Turmalin und in den zahlreichen mir vorliegenden Schliffen habe ich 
auch keinen Rutil ähnlich dem in den Phylliten gefunden. Ebenso 
wenig enthalten die Gneise des Glimmerschiefers jene für den 
Brennergneis (Gneis der Phyllite) so charakteristischen braunen und 
röthlichen Eryställchen von Sphen. Diese Gegenüberstellung lässt 
sich und liesse sich wohl auch jetzt schon detaillirter ausführen ; 
ich beschränke mich jedoch vorläufig auf das Materiale, welches ich 
für diesen Zweck bei den erneuerten Untersuchungen gesammelt 
habe, weil man bei der Lösung so mancher hieher bezüglicher Fragen 
zur grossten Vorsicht veranlasst ist und in Folge der mikroskopischen 
Untersuchungen vieles von vorn angefangen werden muss und die 
genaue Autopsie' nöthig hat. Schon auch darum, weil bei dem 
in früheren Jahren gesammelten Materiale, wo man sich mit der 
Eintheilung nach makroskopischer Ansicht begnügte, die Fundorte 
nicht immer scharf bezeichnet sind. 

Die Phyllite sind aber nicht blos durch ihre Bestandtheile, 
insoferne sie ihnen eigenthümlich sind, sondern auch häufig durch 
ihren Zustand, ihre Verbindung charakterisirt. Sehr oft sind Mi- 
neralien derselben zerbrochen; die Trümmer, deren Zusammen- 
gehörigkeit die Beschaffenheit der Bänder ergibt, auseinander- 
gezogen, so die Turmaline, welche oft durch eingeschlossenen 
Ghraphitstaub geschwärzt sind, die Tafeln des Graphites sind in 

20* 



Digitized 



by Google 



296 A, Pichler. 

Fetzen zerrissen, die Apatitkrystalle in, der Reihe nach liegende 
Stücke, zersprengt. Das gilt besonders von der Innsbrucker Oegend 
und dem Thale Obernberg; weniger von Flaurling. Soll man diesen 
Zustand Längsverschiebungen in der Masse während der Entstehung 
der Phyllite oder späteren Aenderungen durch Metamorphosen 
zuschreiben ? Sehr eigenthümlich sind Erscheinungen, die geraden- 
wegs wie Fluidalstructur aussehen und wohl so bezeichnet würden, 
wenn diese nicht den bisherigen Annahmen Ton der Natur und 
dem Ursprung dieser Gesteine widerspräche. Die Schüppchen des 
Graphites, Glimmers, Sericites zeigen oft wellenförmige Erüm* 
mungen, in denen die andern Erystalle wie Scheiter schwimmen. Noch 
sonderbarer! Schliffe aus Lüsens bei Brixen enthalten sehr frische 
Orthoklase, in diese ziehen sich die Krümmungen jS-formig hinein 
und treten auf der anderen Seite aus. Ja das geht selbst von einer 
Zwillingshälfte in die andere. Im Staurolith vom Glungezer biegen sich 
die Sprünge und Klüfte in gleicher Weise. Muss man das nicht 
späteren Pressungen zuschreiben, ebenso wie das Aufblitzen von 
Licht in Granaten bei gekreuztem Nicol, wie gepresstes Glas ahn« 
liehe Erscheinungen zeigen soll? Dr« Blaas will diese Vorkommen 
zum Gegenstand eigener Untersuchungen machen und Folgerungen 
über die Genesis und den Metamorphismus der Gesteine daran 
knüpfen; ich will daher nicht vorgreifen, da einerseits für eine so 
wichtige Frage noch Material beizubringen ist und andererseits ich 
mir eine andere Aufgabe gestellt habe. 

Wenn sich die Phyllite nach unten von der alpinen Gneis- 
formation gut und sicher unterscheiden, so gilt dieses auch nach 
oben für die Wildschönauer Schiefer und den klastischen, schiefe- 
rigen, sericitischen Yerrucano von Mauls, mit dem, abgesehen von 
den Lagerungsverhältnissen, auch sonst kaum eine Verwechslung 
möglich ist. Auch die Wildschönauer Schiefer, wenn es Wildschön- 
auer Schiefer sind, lassen keine solche zu, wie mir dieses die Unter- 
suchungen zeigten, welche ich ad hoc im letzten Herbste bei FUgen, 
im Finsinggrund und am Gilfert vornahm. 

Es sind echte Thonschiefer, grünlich, gelblich, weiss, grau, eisen- 
grau, fast schwarz, manchmal gebändert, bisweilen sandsteinartig, 
ja Conglomerate (weisse und violette QuarzgeröUe, Wildschönan) : 
auch die klastischen Porphyroide von Pillersee, die pfirsichblüthrothen 
Ealkschiefer hier und von Rettenstein gehören hieher, über die ieh 



Digitized 



by Google 



Znr Kenntniss der Phyllite in den tiroli8chen Gentralalpen. 297 

bei anderer Gelegenheit berichtete. Die Wildschonaaer Schiefer 
gehören nach der Fortsetzung ihres Streichens ans dem Salzbur- 
gischen zur Grauwackenformation ; auf "sie folgt der Schwatzer 
Dolomit, über diesem sind die rothen und weissen Sandsteine und 
Conglomerate aufgelagert, welche man der untersten Trias zurechnet. 
Der ganze Complex der Wildschonauer Schiefer bedarf noch einer 
eingehenden Untersuchung, zu der ich vielleicht später Zeit und 
Gelegenheit finde. 

Herr Dr. Cathrein gibt im neuen Jahrbuch fQr Mineralogie, 
Geologie und Paläontologie, 1881, 1. Band, einen „Beitrag zur Kennt- 
niss der Wildschonauer Schiefer und Thonschiefemädelchen^. Indem 
ich der fleissigen und exacten Arbeit sachlich die höchste Anerken- 
nung zolle, bin ich doch des Namens nichif ganz sicher; ich habe 
dieses Gestein, welches Dr. Cathrein bei Eitzbüchl entdeckte, noch 
nicht anstehend gefunden, und es stimmt weder makroskopisch noch 
mikroskopisch mit den mir bekannten authentischen Wildschonauer 
Schiefem. Aber auch die von anderer Seite geäusserte Meinung, 
dass es mit dem Phyllit vom Husselhof das gleiche sei, widerlegt 
eine makroskopische und mikroskopische Yergleichuug auf den 
ersten Blick. Vom Husselhof haben wir das typische Sericit- 
gestein ohne „weisse Flecken, mit Mikrolithen von ausserordentlicher 
Kleinheit ', sondern mit braunen, für das freie Auge noch erkennbaren 
Pünktchen, welche sich schon bei geringer Yergrösserung in Sage- 
nitaggregate auflösen, was ja auch die chemische Untersuchung be- 
stätigte ; die Turmaline sind ebenfalls gross, so dass sie eine geringe 
Yergrösserung in volle Klarheit rückt, wie es bereits eine Abbil- 
dung zum vorjährigen Aufsatz zeigt. Yolle Gewissheit über die 
Stellung von Gathrein's Kitzbüchler Schiefer, der immerhin eine 
Yarietät der Wildschonauer Schiefer sein kann, wird nur eine ein- 
gehende Localuntersuchung ergeben, wo namentlich das Liegende 
und Hangende zu berücksichtigen wäre. 

Yerfugen wir uns wieder in das Brennergebiet. Zuerst muss 
constatirt werden, dass sich der Glimmerschiefer nirgends an das 
rechte Ufer der Sillschlucht zieht, wenn nicht vielleicht ganz in 
der Tiefe ; die Gesteine von St. Peter mit den eingelagerten Kalk- 
schiefem, ganz ähnlich denen im Yennathal, des Patcherkofels mit 
Staurolith, Cyanit, Granat und Hornblende gehören zum Phyllit, so 
glimmerschieferartig sie aussehen, wie das Mikroskop entscheidet. 



Digitized 



by Google 



298 A. Pichler. 

Ich habe eie bereits in früheren Jahren zum Phyllit gestellt, bin 
aber später schwankend geworden, bis das Mikroskop jeden Zweifel 
löste. Am linken Ufer ^er Sill bei Matrei zeigt ein Steinbruch 
Glimmerschiefer, am rechten steht die Kirche bei Pfons auf echtem 
Phyllit. Verfolgt man die Landstrasse Ton Innsbruck am linken 
Ufer bis hieher, so hat man nur Phyllit, und zwar bei St. Peter 
den glimmerschieferartigen und dann wieder die typischen Varie- 
täten, darunter auch die grüne chloritische mit Magnetit. 

Bei Matrei ändert sich am rechten Ufer das Bild. Wir er- 
reichen die Serpentine, Serpentinschiefer und jene milden seri- 
citischen und kalkigen Schiefer, die ich nach Analogie mit den 
stratigraphisch sicher bestimmten Schiefem der Tarnthaler Kopfe 
als Lias und Fleckeumergel bezeichnete. Südlich von Steinach 
treffen wir dann die Kalkphyllite, die eben nach meiner Ansicht, 
auf Grund der neuesten Untersuchungen, mit den Phyllitformatio- 
nen gar nichts zu schaffen haben. Sie begleiten uns neben der 
Eisenbahn bis zum Eingang des Vennathales. Der Tunnel von 
St. Jodok durchzieht sie. Sie liegen in der Mulde des Phyllites, 
vielleicht bilden sie noch den Padauner Kopf (6638 Fuss); ich 
sage yielleicht, denn kartographisch sind sie erst abzugrenzen, 
weil man sie eben als Kalkphyllit betrachtete. Das Gestein zeigt 
Lagen von weissem und weisslichgelbem spathigem Kalk, mit fein- 
kornigem, weissem Quarz, hie und da liegt auch ein Kornchen Or- 
thoklas eingebettet und zwischen diesen Lagen in verschiedener 
Dicke Lagen von Graphit mit einem Mineral, spaltbar nach einem 
Pinakoid, wasserhell, nach der Polarisation optisch zweiaxig, über 
das ich jedoch vorderhand nicht zu entscheiden wage, weil ich 
es nur in Scherben und Splittern sah. Ich unterliess es leider, 
mir Materiale von verschiedenen Punkten zu sammeln, weil ich 
die Sache für abgeschlossen hielt, und als ich einsah, dass sie 
erst zu erledigen sei, war es für heuer zu spät. Diese „Kalk- 
schiefer* — denn so will ich sie im Unterschied von den Kai k- 
phylliten nennen — sind ganz verbogen, gefaltet und zerknillt 
und haben in dieser Beziehung Aehnlichkeit mit dem Neocom 
der Nordalpen, wobei ich jedoch, obschon ich sie für verhältniss- 
niässig jung halte, nur einen Vergleich gemacht haben will. 

Bei Steinach greifen die Phyllite auf das linke Sillufer; der 
rechte Abhang des Gschnitzerthales ist aus ihnen aufgebaut, das 



Digitized by 



Google 



Znr Kenntniss der Phyllite in den tiroMschen Gentralalpen. 299 

Obemberger Thal und der Brennerpass in ihnen eingeschnitten. Das 
Gebirge auf der linken Seite vom Obemberg trägt die Steinkohlen- 
formation, rechts triasische Gesteine: Rauchwacken, schwarze und 
weisse Kalke; das Detail bleibt noch zu unterbuchen. Die Phyllite 
aus dem Obemberger Thale gehören alle dem typischen Vorkommen 
an ; die Krystalle^ welche sie enthalten, z. B. Turmalin, sind sehr 
zerbrochen. 

Ich habe die Gesteine des Brennerpasses, des Griesberg- und 
Yennathales bis zum Joch untersucht; das Pfitch kannte ich von 
früher ; Herr Rudolf Böckle hat das Gebirge heuer durchquert ; aus 
denn von ihm und mir gesammelten Materiale Hess ich zahlreiche 
Dünnschliffe anfertigen, weil es mir vorzüglich darum zu thun war, 
die Natur der Schiefer festzustellen. Weitläufiger wird er diesel- 
ben in der Zeitschrift des Ferdinandeum behandeln und zur Er- 
läuterung ein Profil beifugen. 

Besondere Aufmerksamkeit fordern die „Kalkphyllite''. Im 
Yennathale lagern ihnen die Quarzphyllite in verschiedenen Varie- 
täten auf, nach unten folgen Quarzschiefer, Homblendeschiefer und 
Brennergneis. Weiter westlich im Griesberger Thal liegen sie un- 
mittelbar auf Gneis. 

So rasch wechseln die Varietäten des Gesteines oft auf ge- 
ringe horizontale oder verticale Entfernungen. Die Ealkphyllite sind 
ebenschieferige, dolomitische Gesteine, die man im Vennathal in 
Platten bricht und zersägt, von gröberer oder feinerer körnig-sali- 
nischer Textur, schneeweiss, gelblich weiss, graulich (graphitisch), 
manchmal gebändert. Hie und da enthalten sie etwas Quarz, ein 
Eomchen Orthoklas, ein Schüppchen Muscovit oder Biotit Wttrfel- 
chen von Pyrit, Rutil in Prismen und manchmal zu Sagenit aggregirt, 
selten Turmalin; gegen das Pfitscherjoch schuppige Massen von 
Chromglimmer und Nester von Limonit. Interessant sind die langen 
röhrenförmigen, manchmal gewundenen Hohlgänge im Caicit eines 
Handstückes ober der Postmeisteralm. Ealkphyllite treffen wir auch 
nördlich des Brennerpasses in verschiedenen Höhen, am Abhang 
gegen St. Jacob im Pfitsch, zwischen Patsch und St. Peter. Wenn 
man auch die „Ealkschiefer'^ als eine von Phylliten verschiedene 
Formation ansprechen muss, so gilt dieses nicht von diesen Ealk- 
phylliten. Diese stellen sich nicht den Quarzphylliten 
als eine Formation entgegen, sie sind ihnen eingelagert. 



Digitized 



by Google 



300 A. Pichler. 

Die Brennergneise (Staches-Centralgneise) sind oft besehrieben 
worden; thaleinwärts, gegen das Pfitscheijoch, enthalten sie drei 
bis vier Zoll lange Carlsbader Zwillinge, welche vom Wasser aus- 
gewaschen werden und frei in den Bächen liegen. Eine Varietät 
vom Griesberg enthält die bekannten Dolomitrhomboeder (Schwaz, 
Wattens), Rutil, bisweilen zu Sagen! t aggregirt, makroskopisch Ora- 
nat; eine andere nahe dem Ealkphyllit, hat vorherrschend Muscovit 
and einzelne Turmaline. 

Was nun die Phyllite betrifft, so ist die Reihe der Varietäten 
nach Art der Gemengtheile, ihrer Grosse, Menge und Bescha£Fenheit 
eine sehr lange; ich berühre nur eine oder die andere. So ist 
etwa ein Kilometer von dem Brennerpass ein Absturz. Die Phyllite 
hier zeigen neben Rhätizit ein Gewimmel von kleinen und grossen 
Rutilkrystallen, oft in Zwillingen, einzelne schon mit der Lupe be- 
merkbar. Am Hühnerspielgipfel steht ein eisengrauer feingefaltelter 
Thonschiefer an. Das Mikroskop erweist ihn als Phyllit. Am 
Pfitscherjoche, wo die Mannigfaltigkeit der Gesteine überhaupt 
eine sehr grosse ist, haben wir schwarze Schiefer mit Büscheln yon 
Erystallen. Diese sind unter dem Mikroskop wasserhell, aber oft 
bis zunx Rand mit Graphit erfüllt, fast mochten wir sagen, toU- 
gestopft. Wohl Tremolith trotz der verhältnissmässig grossen Aus- 
löschung gegen 20^ Wir beschränken uns auf diese kurze An- 
deutung; Dr. Blaas, der eine Arbeit in anderer Richtung beab- 
sichtigt, wird den Gegenstand monographisch mit Abbildungen 
darstellen. 

Der Südabhang des Gebirges bis gegen St. Jacob und wohl 
auch eine Strecke über das Rothbachel hinaus, ist von Schiefern 
aufgebaut, welche sich im Ansehen sowohl von den eigentlichen 
Phylliten, als von den Glimmerschiefern unterscheiden. Es sind 
prächtige Gesteine, deren Stellung wohl fraglich erscheinen kann: 
die von mir sogenannten Pfitscherschiefer. Andere rechneten 
sie zu den Glimmerschiefern der alten geognostischen Karte und ich 
verband sie wohl mit den Phylliten. 

Auch hier haben wir eine Menge Varietäten. Die Glimmer 
und der Chlorit sind oft in grossen Schuppen ausgebildet; wir ha^ 
ben ganz schwarze Biotitschiefer und silberweisse Muscovitschiefer 
mit Zwischenlagen von Quarz. In jene sind mitunter grosse Gra- 
naten oder lange Büschel von Hornblende, dazwischen kleine Krystalle 



Digitized 



by Google 



Zar Kenntniss der PbylHte in des tiroliBchen CeDtralalpen. 301 

TOD Rhätisit eingebettet, oder in feinkörnigem Quarz liegen noch Grana- 
ten und lange Prismen von Hornblende, oder wir haben einen sehr feinen 
Homblendesehiefer mit grösseren Lamellen von Biotit. Da ist auch 
Quarz eingelagert, in welchen die Spitzen der Hornblende stechen. 
Besondere Auszeichnung verdient ein Schiefer mit Biotit und Horn- 
blende, der ganz gespickt ist mit Eomchen und Erystallen (auch 
Zwillingen) von grasgrünem Sphen, von etwa Stecknadelkopfgrösse. 
Den accessorischen Magnetit, Pyrit und Kupferkies berühren wir 
nicht weiter. Ealkphyllite sehen wir am Abhang gegen die Alpe 
Beilstein und im Ausserpfitsch. Hier zeigt uns die steile Wand am 
rechten Bachufer die dunkelgrünen Bänder eines Hornblende- 
schiefers, der mit silberweissem Quarzschiefer und einem prächtigen 
weissen Schiefer mit Körnern von grauem Orthoklas und schwarzen 
Tarmalinnädelchen auf der Fläche wechselt. Auch Rhätizit und 
Strahlstein finden sich ein. 

Die Verhältnisse auf dem linken Ufer verdienen eine eigene 
Besprechung. Schon vor mehreren Jahren wurde ein Steinkeil im 
Lobs bei ^er Hungerburg, nördlich von Innsbruck, gefunden. Ich 
erkannte im Materiale sogleich einen „grünen Schiefer^ aus dem 
Sengesthal bei Mauls. Das gleiche Gestein findet sich ausgehend 
unweit Sierzing bei Sprechenstein und wird in neuester Zeit zu 
allerlei Ornamenten verschliffen. Da es unmittelbar auf Serpentin 
folgt, nannte man es Serpentinschiefer. Ein Dünnschliff^ den ich 
bereits im vorigen Herbst machen liess, gab eine undeutlich ver- 
worren faserige Grundmasse mit Krystallen von Tremolit zu er- 
kennen, und es liess sich kein Zusammenhang mit Serpentin ersehen. 
Nun erhielt ich heuer von Herrn Hofrath Meyer Nephrite aus Neu- 
seeland und Turkestan. Ich liess einen Dünnschliff machen und 
war sehr überrascht, als er unter dem Mikroskop völlig mit der 
Grundmasse eines , grünen ** Schiefers übereinstimmte. Wir wollen 
damit einen ganzen Complex von Gesteinen, welche insgesammt 
keine grosse Mächtigkeit besitzen, bezeichnen. 

Geben wir zuerst das Profil von der Landstrasse zum Weg 
nach Pfitsch. Der Schrofen, auf dem sich Sprechenstein erhebt, 
besteht aus Gesteinen der alpinen Glimmerschiefer — Gneisforma- 
tion: Gneise, Glimmerschiefer, Hornblendeschiefer — nordfallend. 
Dann folgt fast senkrecht ein Stock Serpentin mit Ophicalcit, Talk, 
Pikrosmin, Bitterspath, dann leicht südfallend: die Schiefer. Dahin 



Digitized 



by Google 



302 A. Pichler. 

gehört ein Ealkphyllit, ein körniges Gemenge von Caloit, zersprengtem 
Tremolit, Quarz, Biotit, Magnetit, was sich schon makroskopisch 
zu erkennen gibt. Dann ein grobschieferiges, rauhes, grünlichgraues 
Gestein mit Adern von Galcit. Der DunnschliiF zeigt die feinen, 
filzartig verwebten Fasern am schönsten, doch ist hie und da schon 
Verglimmerung eingetreten, er enthält viel Magnetit; besonderes 
Interesse bietet der lebhaft polarisirende Tremolit, auch er ist an 
den Rändern zersetzt. Noch mehr ist dieses der Fall bei den grünen 
Schiefem, die man verschleift. Das Gestein ist unvollkommen schieferig, 
im Bruch grobsplitterig, dunkelgrünlichgrau, feine Splitter durch- 
scheinend grasgrün. Die Grundmasse ist so zersetzt, dass man kaum 
noch die Fasening erkennen mag, oder nur zu erkennen vermag, 
wenn man frischeres Gestein, wie das oben beschriebene, gesehen 
hat. Wie stellenweise der Nephrit von Turkestan, erscheint sie unter 
dem Mikroskop geflammt. Vor dem Löthrohr brennt er sich weiss 
und schmilzt etwas schwerer an den Kanten, als der Nephrit von 
Neuseeland, welcher ein gelblichgraues Email gibt, zu einem grauen 
Email, in Borax löst er sich etwas schwerer. Die Härte ist ver- 
schieden, die seidenglänzenden asbestartigen Fletzen etwa 3, die 
dunkelgrüne dichte Masse bei 5, so dass sie Apatit kaum noch 
ritzt Dieses und der Wassergehalt 2.66, sowie das speoifische 
Gewicht 2.87, lässt ebenfalls auf Zersetzung schliessen. Neben Ca, 
Mg^ Fe^ Cr, Mn^ begegnen wir auch mehreren Procent Thonerde. Eine 
genaue Analyse soll später folgen. Der Neuseeländer undTurkestaner 
Nephrit ist das reinere feinere Gestein, unser mehr zersetztes nephrit- 
artiges Gestein, wie wir es vorläufig nennen wollen, enthält mehr 
und verschiedenartige Einschlüsse. Freilich stammen unsere Proben 
vom AuBgehenden bei Sprechenstein, vielleicht ist es im Inneren 
des Gebirges — im Sengesthal — reiner. 

Wenden wir uns wieder zu den Pfitscherschiefern ; Wohin ge- 
hören sie ? Zu den Phylliten ! Ueberall sehen wir den Rutil, wie in 
den typischen Phylliten, und in vielen Lagen den charakteristischen 
mikroskopischen Turmalin, oft so schön und gross ausgebildet, wie 
kaum in den typischen Phylliten. Ueber den Unterschied dieser von 
den echten Glimmerschiefern und der Grauwacke haben wir bereits 
gesprochen. Erwähnt sei noch, dass wir Pfitscherschiefer von der Nord- 
seite des Brenners nicht kennen; wenn man nicht die Hornblende- 
schiefer von Venna und die Gesteine von Fiaurling und vom 



Digitized 



by Google 



Zur Kenntni38 der Phyllite in dm tiroli^cben Ceatralalpfen. 303 

Patscherkofel dafür nehmen will. Die Phyllite bieten immerhin eine 
gewisse Parallele zu den echten Glimmerschiefern, wie man bei 
diesen fast überall die zwei Fcldspäthe antrifft, so auch hier u. s. w. 
Das berechtigt uns aber nicht, sie zusammenzulegen, wie es mit- 
unter auswärtige Geologen thun. 

Zwischen Glimmerschiefer und Grauwacke liegt also die For- 
mation des Phyllites, die wir trotz der Verschiedenheit der 
Gesteine als eine einzige betrachten. Ob man sie dem Alter 
nach in Unterabth eilungen gliedern darf, bleibe vorläufig dahingestellt. 
Wer die Bezeichnung: laurentisch und huronisch anwenden will, thue 
es auf eigene Verantwortung. Dass stellenweise auch jüngere Forma- 
tionen eintreten, ist bekannt, z. B. Tarnthalerköpfe , Stein- 
acherjoch. 

Was die Architektur betrifft, so haben wir einen Fächer, 
dessen nordlicher Flügel im Streichen der Oetzthaler Masse über 
die Sill sehr schmal ist und ganz im Phyllit liegt. Die grosse 
Mächtigkeit des Phyllitcomplexes von Pfitsch bis Wiltau lässt sich 
vielleicht auf wiederholte Faltungen zurückführen. 

Um auch andere Gegenden zu erwähnen, so gehören zum Phyllit 
die Schiefer, auf denen die Ruine BranzoU unter Sähen steht und 
die Schiefer nordlich von S. Yigilio bei Pinzolo, am Bergsporn 
gegen den Bach. Hier werden sie von einem Gang Porphyr durch- 
brochen, ohne dass dieser irgend eine Umwandlung hervorgebracht 
hätte, wie der mikroskopische Befund zeigte. Ein Stückchen Phyllit 
fand ich im Granitite von Grasstein eingeschlossen. Der Dünnschliff 
zeigte es völlig unverändert. Von ausländischen Gesteinen enthält ein 
Chiastolithschiefer aus Binnenthal die charakteristischen Turmaline. 

Dass unsere Centralalpen fleissigen Händen noch für lange 
Jahre Arbeit geben, zeigt auch der kleinste Ausflug. Vieles liegt 
noch in Schmirn (Molybdänschiefer) und Dux. 

In wieweit sich meine Arbeit mit den Untersuchungen Mal- 
lard's berührt, kann ich nicht angeben, da ich seine Abhandlung 
nicht zu erlangen vermochte. 



Digitized 



by Google 



304 M. ü. Hollrang. 

XVIII. Untersuchungen über den Rubellan. 

Yon Hax Udo Hollrnng. 

(Mit Tafel III.) 

Nur wenige Minerale weisen eine so grosse Anzahl von Va- 
rietäten auf, wie der Glimmer, denn Tscbermak^) fuhrt deren bei- 
spielsweise 25 an. Den Forschungen vieler Chemiker und Minera- 
logen ist es allmählich gelungen, die Zahl der Glimmervarietaten 
bedeutend zu vermindern. So hat sich herausgestellt, dass der Di- 
dymit, Amphilogit und Adamsit vom Muscovit gar nicht verschieden, 
sondern dass das nur Namen für einzelne Muscovitvorkommnisse 
sind, dass der Damourit (zuweilen auch Onkosin benannt) ein 
dichter Muscovit, der Cossait (öfters ebenfalls als Onkosin be- 
zeichnet) ein dichter Paragonit und der Eryophyllit identisch mit 
dem Zinnwaldit ist, während der Euphyllit und Margarodit als ein 
Gemenge von Muscovit mit Öllacherit und Sericit erkannt wurde, 
der Astrophyllit aber ganz aus der Reihe der Glimmervarietäten 
entfernt werden musste. 

Es ist indessen noch eine beträchtliche Anzahl von Varietäten 
übrig geblieben, welche der Deutung harren. Die noch nicht näher 
untersuchten Varietäten sind der Aspidolith, Dudleyit, Eucamptit, 
Hallit, Jefferisit, Fterolith, Bastolyt, Rubellan, Vermiculit, Voigtit. 
Der Gegenstand vorliegender Untersuchung ist der Rubellan, welcher 
infolge seiner weiten Verbreitung und seines langen Bekanntseins 
am meisten zu einer Elarlegung seiner .Stellung in der Glimmer- 
gruppe aufforderte. 

Der Name Rubellan wurde von Breithaupt ^) aufgestellt. 
Er bezeichnete damit ein Verwitterungsproduct des von ihm Astrites 
trappicus [Syn. Trappischer Asterglimmer, Rubellaner Asterglimmer 
(Rubellan) Br.] benannten Glimmers, welches von Farbe und Strich 
rothbraun bis braunroth, weder biegsam noch elastisch ist und auf 

*) Die Glimmergrappe, SitzuDgaberichte der k. Akad. der WissenschafteD, 
II. Abtb. Juli-Heft I, XXVI. Band, Jahrgang 1877. 

") Breitbanpt, YoUständ. Handbuch der Mineralogie II. 1841, pag. 379. 



Digitized 



by Google 



ünterBuchungen ^ber den Rubellan. 305 

dep Bruchflächen der Lamelleu glanzlos erscheint. Er kommt zu 
dieser Absicht durch die von y. Gutbier mehrfach gemachte Beobach- 
tung, dasB Astrite an den Rändern ihrer Erystalle in Rubellan 
umgeändert waren, während das Innere sich noch frisch erhalten hatte. 

Strengt) beschreibt den Rubellan als ,, dunkelbraune, nach 
einer Richtung deutlich spaltbare Krystallblättchen von Glas- bis 
Perlmutterglanz, die jedoch nicht deutlich elastisch biegsam sind, 
sondern zerbrechen, wenn man sie mit einer feinen Messerspitze zu 
theilen sucht/' Ferner schreibt er ihm noch braunen Strich, grössere 
Härte als Ealkspath und hexagonales Erystallsystem zu. 

Roth *) sieht den Rubellan als umgeänderten Biotit, der röth- 
lichbraune oder braunröthliche, sechsseitige Tafeln bildet, an. Nach 
Tschermak') ist der Rubellan ein zersetzter Meroxen. Naumann^) 
erblickt im Rubellan zum Theile nur einen veränderten schwarzen 
Glimmer, dessen hexagonale Tafeln sich durch bräunlichrothe, bis 
fast ziegelrothe Farbe, Undurchsichtigkeit, Sprödigkeit undUnbieg- 
samkeit auszeichnen. 

FrenzeP) endlich bezeichnet den Rubellan als eine Varietät 
des Biotit, welche hexagonale, bräunlichrothe, bis ziegelroth ge^ 
färbte Tafeln bildet, die weder biegsam noch elastisch sind und 
auf den Bruchflächen glanzlos erscheinen, sich also im Zustande 
der Verwitterung befinden. 

Bisher ist der Rubellan nur in vor- oder nachtertiären Erup- 
tivgesteinen beobachtet worden. Nach Breithaupt's ^) Angaben findet 
sich der Rubellan bei Milleschau, Boreslau und Schima in Böhmen, 
in der Wacke von Galliläische Wirthschaft bei Annaberg, zu 
Wiesenthal, Eibenstock, im Felsitporphyr von Zwickau und Würsch- 
nitz in Sachsen, sowie im Basalt der Schwäbischen Alb. A. E. 
Reuss^ beobachtete den Rubellan im Basalt von Eostenblatt in 
Böhmen, G. Bischof im Basalt (Basaltlava) vom Laacher-See, v. 

^) Streng, üeber den Melaphyr des südlichen Harzrandes, Zeitschrift d. 
d. geol. Ges. X. 1858, pag. 140. 

^) Roth, Chemische Geologie I, 1879, pag. 149. 

*} Tschermak, die Glimmergmppe, II. Theil, pag. 53. 

*) Naumann, Elemente der Mineralogie, 9. Aofi. pag. 479. 

') Frenzel, Mineralogisches Lexicon f. d. Königreich Sachsen, pag. 126. 

^ Breithaupt, Vollst. Handbuch d. Mineralogie II, 1841, pag. 380. 

Reuss, die Umgebung von Teplitz und Bilin, 1840, pag. 175, 210. 



Digitized 



by Google 



306 M. ü. Hollrung. 

Richthofen^) in sehlesischen und thüringischen Melaphyren, ferner 
in den Tuffen der Alpe Ciaplaja am Monte üreppa, der Pozza- 
Alpe gegen den Monte Ziegelai, im Yal di Monzoni auf Gängen 
im Kalk und am Toazzo im östlichen Theile des Latemar-Gebirgea, 
gleichfalls in Gängen. Streng ^) bemerkte den Rubellan im Melaphyr 
von Ilfeld am Harz, Schneider') im verwitterten Nephelindolerit 
des Löbauer Berges, v. Lasaulx^) erwähnt braunrothe bis rost- 
farbene, dem Rubellan gleichende Blättchen, welche mit Hornblende 
zusammen, meist unmittelbar auf dieser in den Aschen der Monti 
Rossi und des Monte Filiere am Aetna liegen. 

Durch die Güte des Herrn Prof. Zirkel wurden mir folgende 
Rubellanvorkommnisse zur Verfügung gestellt: Rubellan vom Laa- 
cher-See, von Schima, von Kostenblatt, sowie eine Anzahl Dünn- 
schliffe von rubellanhaltigen Basaltlaven aus der Umgebung des 
Laacher-See. Herrn Dr. Schneider in Dresden verdanke ich das 
Rubellanvorkommniss vom Löbauer Berg. 

L Basalttuff von Schima. 

Dieses Handstück besitzt eine vollkommen dichte, schmutzig- 
rothbraun gefärbte Grundmasse mit thonigem Geruch; zahlreiche 
Augite heben sich aus derselben hervor. Letztere zeigen die Com- 
bination (oo Po© . oo P . oo Poo . P), sind sehr spröde und oftmals 
bis zu 2 Cm. lang ; in ihrer Mitte lassen sie eine hellgrüne Farbe, 
die nach dem Rande zu dunkler wird, erkennen. 

Der Rubellan bildet rothbraune, glänzende, sechsseitige 
Blättchen, welche bald zu dünnen, bald zu dickeren Partien ver- 
einigt sind und sich in bedeutender Menge im Handstück vorfinden. 
Ausser diesen beiden Gemengtheilen bemerkt man noch eine grosse 
Anzahl kleiner, weisser, gleichmässig durch das ganze Gestein ver- 
theilter Punkte. Bei näherer Betrachtung erweisen sich dieselben 
als Aggregate vieler winziger Eryställchen, welche nach den An- 



<) Zeitschrift der d. geol Ges. VIII. 1856, pag. 637 und Sitzaogsber. d. 
k. Akad. d. Wissensch. zu Wien, XXYII. pag. 334. 

») A. a 0. pag. 140. 

') Schneider, Geognostische Beschreibung des Löbauer Berges; Inaugoral- 
diss. Leipzig, 1865. 

*) 1. Lasaulx, der Aetna II, pag. 493. 



Digitized 



by Google 



Untersuchungen über den Rubellan. 307 

gaben von v. Zepharovich ^) Phillipöit sind^ Nicht unerwähnt dürfen 
hier bleiben die häufig im Handstück zu bemerkenden, zumeist 
scharf umrandeten, längs den Wänden mit schmutziggrüner Sub- 
stanz ausgekleideten Hohlräume. Zieht man die gänzliche Abwesen- 
heit des Olivins in diesem Basalttuffe und die Form der Um- 
grenzung dieser Hohlräume in Betracht, so erhält die Annahme, 
dass jene Hohlräume einst von Olivin erfüllt waren und jene grün- 
liche Substanz ein serpentinähnliches Material ist, einige Wahr- 
scheinlichkeit. 

IL Basalttuff von Kostenblatt. • 

Die Grundmasse dieses Tuffes weist eine hellbraune Farbe 
auf, im Uebrigen gleicht dieselbe der des Basalttuffes von Schima. 
Der Augit ist nur zum Theile noch ganz frisch, seine Form ist in- 
folge der starken Ausbildung des Orthopinakoides oo P oo eine 
plattgedrückte, o© P «o, oo p^ P, zuweilen auch OP sind die übrigen 
am Augit noch zu bemerkenden Erystallflächen. Auf den Bruch- 
flächen zerbrochener Augitkrystalle konnten hier und da kleine 
Partien von Glimmer, die an den Rändern schon in eine sohmutzig- 
rothe, leicht mit den Fingern zerreibbare Substanz umgewandelt 
waren, wahrgenommen werden. 

Auf den ersten Blick schon bemerkt man, dass die an dieser 
Localität mit dem Namen Rubellan bezeichnete Substanz ganz 
und gar verschieden von der des vorigen Handstückes ist. Dieselbe 
ist immer scharf, zumeist achtseitig, weniger oft sechsseitig be- 
grenzt und zeigt in der Form dieser Umgrenzung eine auffallende 
Gleichheit mit den Umrissen eines parallel zu einer Axenebene 
geschnittenen Olivinkrystalles. Muscheliger Bruch, Speckglanz bis 
Glanzlosigkeit, ziegelrothe Farbe, geringe Härte sind die übrigen 
Kennzeichen dieses sogenannten Rubellans, welcher offenbar mit 
der von Reuss^ in einem wackeartigen Gesteine aus der Umge- 
gend von Schima beobachteten „rothbraunen, specksteinähnlichen 
Substanz^ übereinstimmt. Neben diesem specksteinähnlichen Mi- 
neral enthält der vorliegende Tuff auch noch einige dunkelbraune, 
gut spaltbare Erystalle von Glimmer. 



>) Y. T. Zepharovich, Mioer. Lexicon für Oeaterreich I, pag. 314. 
») A. a. 0. pag. 210. 



Digitized 



by Google 



308 M. ü. Hollrung. 

Die Frage, ob jenem oder diesem Minerale der Name Ru'- 
bellan beizulegen ist, wird weiter unten erörtert werden. 

Das ganze Gestein ist von Drusenräumen durchzogen, deren 
ganz unregelinässige Form aber schon die Yermuthung widerlegt, 
dass sie Hohlräume, entstanden durch die Zersetzung eines Mine- 
rales, seien. Die Wände dieser Hohlräume sind mit einer 1—2 Mm. 
-dicken Kruste eines weiss oder blassgelblioh gefärbten Minerales 
bedeckt. Dasselbe bildet anscheinend kurze Säulchen, auf denen 
eine flache, durch die Basis abgestumpfte Pyramide sitzt und dürfte 
ebenfalls der von v. Zepharovioh ^) in den Gesteinen des Böhmischen 
Mittelgebirges' so pft erwähnte Phillipsit sein. 

III. Xephelindolerit rom LSbaner Berg. 

Dieses anderorts schon ausführlich beschriebene Gestein ent- 
hält unter den bereits bekannten accessorischen Gemengtheilen 
auch etwas Glimmer. Er findet sich indessen nur in den Drusen- 
räumen verwitterter Stucke und bildet daselbst dünne, wenig gut 
durchsichtige, röthlich braune Blättchen. Schneider^) hält Letztere 
für Rubellan und wurde in diesem Urtheile durch H. B. Geinitz*) 
unterstützt. 

lY. Basaltlava rom Laacher See. 

Weiter unten im Verlaufe der mikroskopischen Untersuchung 
machte sich eine Trennung der drei Handstücke von Basaltlava 
nöthig, wesshalb dieselben von vornherein durch die Nummern I, 
II und III auseinander gehalten seien. 

Der äussere Habitus der drei Handstficke ist fast gleich. Sie 
besitzen eine cavernose, dunkelgraue oder rothbraun gefärbte Grund- 
masse, aus welcher sich makroskopisch bemerkbar nur Augit und 
Rubellan in grosser Menge hervorheben. Der schmutzigrothbraune 
Anstrich, welcher der Basaltlava von Laach I und HI eigenthüm- 
lieh ist, beruht, wie sich bei der mikroskopischen Untersuchung 
dieser Gesteine herausstellte, auf einem bedeutenden Gehalt von 
lamellarem Eisenoxyd. Die Wände der Blasenräume sind mit einer 
sehr dünnen Schicht gelblichbrauner Substanz bedeckt. Der Augit 



A. a. 0. 814, 512. 

*) A. a. 0. pag. 46, 55. 

') SitzuDgsber. d. Ges. Isis zu Dresden, 1862, pag. 125. 



Digitized 



by Google 



üntenuchungen über den Rnbellan. 309 

ist sehr bröckelig; seine Bruchflächen sind mit einem weisslich- 
graa-grünen dünnen Häutchen überzogen, oder sie schillern lebhaft 
in bunten Farben zum Zeichen, dass der Augit nicht mehr voll- 
kommen frisch ist. Makroskopisch schon wahrnehmbar sind Ein- 
schlüsse von zersetztem Glimmer im Augit, ja an einigen Stellen 
macht die Menge der Glimmereinschlüsse anscheinend zwei Dritt- 
theile des Augitkrystalles aus. Die Augite der Basaltlava Yon Laach 
in besitzen die eben erwähnten Einschlüsse nicht. 

Der Rubellan tritt in schlecht ausgebildeten, vielfach zerbro- 
chenen oder verbogenen, regellos durcheinander geworfenen, roth- 
braunen Erystallen auf, welche des Glanzes völlig oder zum Theile 
entbehren. Selten waren dieselben über 4 Mm. dick, während die 
Durchmesser der Spaltungsfiächen etwa 40 Mm. betrugen. Alle 
diese Eigenschaften des Minerals konnten leicht zu der Ansicht 
führen, dass diese Lamellen überhaupt gar kein Glimmer, sondern 
Fragmente eines gebrannten Thonschiefers seien. Durch die mikro- 
skopische und optische Untersuchung ergab sich jedoch, dass diese 
Ansicht nicht haltbar ist. Die Biegsamkeit, Sprödigkeit und Un- 
durchsichtigkeit des Rubellanes ist an allen Stellen ein und des- 
selben Krystalles nicht überall gleich. Die an den verticalen Enden 
derErystalle befindlichen oberen und unteren Lamellen sind voll- 
kommenundurchsichtig, unbiegsam und höchst spröde, 
die in der Mitte desselben liegenden Blättchen hingegen zumeist 
vollkommen durchsichtig, biegsam und wenig spröde. 

Die Farbe der Rubellane ist rothbraun bis braunrotb, in dünnen 
Blättchen gelblichbraun bis goldgelb; dem entsprechend war der 
Strich scbmutzigroth gefärbt. Die Härte ist geringer, als die des 
Ealkspathes. Das specifische Gewicht, mittels des Pyknometers be- 
stimmt, betrug für den Rubellan von Laach H 2*81 — 2*86, für den 
von Laach III 2'50. Nach einer Richtung ist der Rubellan gut 
spaltbar. Krystallformen können hier nicht angeführt werden, da 
aus keinem der beschriebenen Handstücke gute, wohlbegrenzte Ery- 
stalle von Rubellan, wie das bei so vielen, vielleicht den meisten 
Glimmern der Fall ist, erhalten werden konnten. 

In optischer Hinsicht erwies sich aller Rubellan als zwei- 
axig, entgegen der Behauptung Quenstedt's ^), welcher den Ru- 



^) Qaenstedt, Handbach d. Mineralogie. 1877 pag. 398 

Mineraloff. und potrogr. Mitth. V. 1882. Hollrung. 21 



Digitized 



by Google 



310 M. ü. HoUrung. 

bellan ausdrücklich für einaxig erklärt. Der Winkel der optischen 
Axen war zuweilen sogar sehr gross und überstieg die G-renzen, 
nnerhalb deren der Axenwinkel der frischen Magnesiaglimmer 
schwankt, ganz beträchtlich. Es betrug nämlich der kleinste der 
am Rubellan von Laach gemessenen scheinbaren Axenwinkel bei 
Tageslicht und in Luft 

30 48' 
der grösste dagegen 

56° 45' 

Die Differenz der Axenwinkel war bei zwei unmittelbar über- 
einander gelegenen Blättchen desselben Individuums eine höchst 
bedeutende ; sie bewegte sich innerhalb der Grenzen von 0^ 15' bis 
^5^ 53'. Die geringe Uebereinstimmung der an ein und demselben 
Blättchen von Rubellan wiederholten Messungen hat ihren Grund 
darin, dass bei selbst sehr klaren Lamellen die Hyperbeläste im 
Allgemeinen sehr wenig scharf und verschwommen begrenzt sind, 
was darin zu suchen sein dürfte, dass die zur Messung benutzten, 
höchst feinen Blättchen doch noch eine Uebereinanderlagerung feinerer 
Lamellen darstellten. Letztere besitzen verschiedene optische Axen- 
winkel, wesshalb man in den zur Untersuchung gelangenden Bu- 
bellanpräparaten nicht nur eine Hyperbel, sondern eine Summe 
von zum Theile sich deckenden Hyperbeln erblickt. 

Durchschnittlich die grössten Axenwinkel besass der Rubellan 
von Laach HI. An 6 durch Spaltung aus einem und demselben 
Krystall gewonnenen Blättchen wurden folgende Winkelwerthe 
gemessen : 

37^ 53' (Mittel aus 6 Messungen) 
7 

n v ^ jf 

n n • V 

n Ji ^ « 

w » ' » 

Wenn es erlaubt ist, aus diesen 41 Messungen, trotz der er- 
heblichen Abweichungen ein Mittel zu ziehen, so beträgt dasselbe: 

46« 28'. 

Durchgängig kleinere Axenwinkel zeigt der Rubellan von Laach II. 
Die an 5 Blättchen gemessenen Winkel betrugen : 



I. 


37« 53' 


IL 


42» 39' 


m. 


45« 30' 


IV. 


46" 25' 


V. 


49« 32' 


VI. 


56« 45' 



Digitized 



by Google 



Untersuchuiigen über den Rubellao. 3JX 

I. 13® 35' (Mittel aus 6 Messungen) 

n. 19® 16' , „ 14 „ 

III. 19*33' „ „ 8 „ 

IV. 25® 39' , , 7 „ 
V. 28® 06' « , 8 „ 

Das Gesammtmittel dieser 43 Messungen beträgt : 

21® 14'. 

Zieht man aber noch 79 weiter unten angeführte, zu einem 
anderen Zwecke an demselben* Yorkommniss vorgenommene Axen- 
winkelbestimmungen, deren Mittel 20® 28^ beträgt, in Rechnung, 
60 erhält man als Mittel dieser 122 Messungen . den Werth von 

20® 51', 

welcher sich trotz der grossen Zahl neu hinzugekommener Mes- 
sungen von dem oben zuerst gefundenen Werthe fast gar nicht 
entfernt. 

Die kleinsten optischen Axenwinkel hat der Rubellan von 
Laach I. Das Mittel von 99 Messungen, die ebenfalls weiter unten 
angeführt sind, beträgt nämlich: 

16® 16^ 

Es muss hier erwähnt werden, dass es gerade der trübere 
Glimmer ist, welcher sich durch den grösseren Axenwinkel aus- 
zeichnet. 

Tschermak^) hat seinerzeit die Thatsache beobachtet, dass 
mit dem zunehmenden Eisengehalte der optische Axenwinkel bei 
allen Meroxenen, zu denen der Rubellan gehört, zunimmt. 

Die soeben mitgetheilte Thatsache, dass der trübere Glimmer 
auch den orrösseren Axenwinkel besitzt, scheint andererseits im vor- 
liegenden Falle darauf hinzuweisen, dass der Axenwinkel zu dem 
Zersetzungsgrade des untersuchten Glimmers in einem bestimmten 
Verhältnisse stehe. 

Es wurde nun eine dünne Partie von Rubellan aus dem Ge- 
stein herausgenommen und in genügend durchsichtige Blättchen 
gespalten, deren jedes ein Präparat lieferte. Die unmittelbar am 
Gestein liegenden Rubellanlamellen konnten nicht zur Untersuchung 

') Tscbermak, die Olimmergruppe pag. 20, 24. 

21* 



Digitized 



by Google 



312 M. ü. Honrang. 

gelangen, da dieselben innig mit der Basaltlava verwacbsen waren. 
Eine Partie des Rubellanes von Laach II wurde in 13, eine Partie 
Rabellan Yon Laach I in 24 Blätter gespalten. Die äussersten 
erselben sind mit 1 und 13, bez. 1 und 24 bezeichnet, so dasss 
die Lamellen 6 und 7, bez. 11, 12 und 13 etwa die Hitte der be- 
treffenden Rubellanpartien gebildet haben. Es seien zunächst die 
an den 13 Blättchen gemessenen Winkel angeführt. 



I. 


19« 50' 


(Mitte] 


aus 


i 5 


Messungen) 


II. 


17» 22' 


« 


w 


6 


» 


ni 


29* 40' 


n 


1» 


5 


a 


IV. 


17» 29' 


V 


n 


5 


rt 


V. 


10« 29' 


r 


» 


3 


» 


VI. 


27« 30' 


» 


9 


6 


« 


vn. 


14» 19' 


ff 


T» 


6 


ft 


vm. 


16« 18' 


» 


» 


6 


» 


IX. 


22» 14' 


n 


r 


9 


r> 


X. 


29» 20' 


« 


n 


8 


» 


XL 


19" 51' 


n 


» 


7 


lt 


XII. 


18» 17' 


rt 


V 


6 


n 


XTTT. 


23« 16' 


1) 


n 


6 


n 



Die Richtigkeit der oben gemachten Annahme vorausgesetzt, 
zeigen diese Zahlen, dass der Glimmer nicht gleichmässig von der 
Basis nach der Mitte des Erystalles hin zersetzt worden ist; man 
wird vielmehr annehmen müssen, dass verschiedene, im Inneren 
des Glimmerkrystalles gelegene Blättchen gleichzeitig mit den 
Endflächen eine Veränderung erfahren haben. Es scheint sonach 
die Zersetzung längs der Blättchen 3, 6, 10 vor sich gegangen za 
sein und fast gleichmässig nach beiden Seiten hin ihren Einfluss 
geltend gemacht zu haben. Neben den eben genannten Blättcfaen 
erscheinen daher die Lamellen 2, 5, 7 und 12 weniger mit dem 
Eisenocker, welcher die Zersetzung hier begleitet, durchtränkt. 

Die 25 aus einer Rubellanpartie der Basaltlava von Laach I 
gefertigten Präparate, deren Dicke durchschnittlich 0,04 Mm. be- 
trug, hatten folgenden optischen Axenwinkel: 

I. 22® 19' (Mittel aus 4 Messungen) 
IL 190 52' . „ 3 
IIL 15® 13' , . 5 



Digitized 



by Google 



Unter8Qchungen ttber den Habellao. 3] 3 



IV. 


undeatlich 










V. 


12«> 00' (Mittel 


aaa 


1 5 


MesBungen) 


VI. 


12» 43' 


rt 


n 


4 


9 


vn. 


16"» 58' 


n 


9 


4 


» 


vm. 


12« 34' 


li 


» . 


5 


f) 


IX. 


11" 34' 


T» 


1» 


5 


» 


X. 


16« 30' 


») 


1» 


4 


II 


XI. 


12» 18' 


n 


n 


5 


n 


XII. 


11" 34' 


n 


r> 


6 


n 


xm. 


21« 19' 


n 


n 


4 


n 


XIV. 


11» 12^ 


» 


V 


5 


1» 


XV. 


3» 49' 


1» 


7) 


4 


n 


XVI. 


17« 55' 


n 


n 


5 


» 


XVII. 


7« 08' 


ff 


t» 


6 


ff 


xvni. 


33* 44' 


D 


n 


2 


» 


XIX. 


16» 14' 





n 


5 


n 


XX. 


24» 39' 


» 


» 


6 


n 


XXI. 


20«' 84' 


r» 


» 


5 


II 


xxn. 


19» 17' 


» 


II 


5 


II 


XXTTT. 


undeutlieh 










XXIV. 


21« 11' 


» 


») 


2 


ff 



Auch hier erweisen sich alßo die verschiedenen übereinander 
liegenden Partien als in sehr verschiedenem Grade von der Zer- 
setzung ergriffen. 

Die Abweichung der Mittellinie a von der Normalen auf c 
zu bestimmen, musste unterbleiben, weil die Objecto zu genaueren 
Messungen nicht geeignet waren. 

Mikroskopische Untersuchung. 

Ehe zur Untersuchung des Rubellanes in den Gesteinsdünn- 
sehliifen geschritten wurde, machte sich, um denselben in ihnen 
leichter und sicherer auffinden zu können, eine mikroskopische 
Prüfung des aus dem Zusammenhang mit dem Gesteine gelösten 
Minerales nach allen Seiten hin nöthig. Zunächst wurden basische 
Spaltblättchen untersucht, zu welchem Zwecke der Rubellan so- 
lange vermittels eines feinen Messers gespalten wurde, bis genügend 
darchsiehtige Lamellen vorlagen. Um die Durchsichtigkeit derselben 



Digitized 



by Google 



314 M. U. Hollrung. 

zu erhöhen, wurden sie in Canadabalsam gebettet und mit einem 
dünnen Glasblättchen überdeckt. Schwieriger war die Anfertigung 
eines Schliffes senkrecht zur Spaltungsebene des Rubellanes. Nach- 
dem eine möglichst dicke Partie von Rubellan aus dem Gesteine 
vermittels des Messers herausgehoben worden war, wurde dieselbe, 
um ein Auseinanderfahren der einzelnen Blättchen während des 
An- und Dünnschleifens zu verhüten, etwa fünfzehn Minuten lang 
in Canadabalsam gekocht. Hierauf Hess sich der Rubellan gut 
weiter präpariren. 

In genügend dünnen, basischen Spaltblättchen wird der Ru- 
bellan durchsichtig; in möglichst dünnen Blättchen erscheint er 
unter dem Mikroskop fast farblos. Die auffalligste Thatsache, welche 
bei der mikroskopischen Untersuchung hervortritt, ist, dass der 
Rubellan keine reine, homogene Substanz darstellt, sondern 
verschiedenartige Einschlüsse enthält. Am häufigsten 
kommen Aggregate von 0*02 — 009 Mm. langen, durchsichtigen 
Nadeln vor. Ob letztere lediglich zwischen die Lamellen des 
Rubellanes oder nur innerhalb derselben eingelagert sind, kann 
vorläufig noch nicht entschieden werden; soviel ist jedoch sicher, 
dass sie zwischen die Lamellen eingelagert vorkommen, weil der* 
artige Aggregate von der Oberfläche der Spaltblättchen mit einer 
spitzen Nadel abgehoben werden konnten, und bisweilen dort über 
den Rand eines Blättchen hinausragten. Die Form dieser Aggregate 
ist höchst verschieden; bald ist sie fächerartig, bald tannenreis- 
ähnlich, bald ganz unregelmässig. Die zwischen den einzelnen, die 
Aggregate bildenden Nadeln hervortretende Glimmersubstanz ist 
auffallend lichter gefurbt, und ausserdem zeigt sich um die Aggre- 
gate noch ein lichter Hof. Zwischen und auf den pelluciden Nadeln 
hat sich bald spärlich, bald sehr dicht eine undurchsichtige, braune, 
flockige Substanz abgelagert (Taf. IH., Fig, 1), welche da, wo 
dickere Blättchen vorliegen, die Aggregate völlig undurchsichtig 
macht. Häufig zu beobachten ist die Erscheinung, dass jene Nadeln, 
zu einander parallel gelagert, sich unter 60^ kreuzen und dadurch 
förmliche Strichnetze bilden (Taf. IH., Fig. 2). An den Enden 
zeigen die Nadeln keine regelmässige Begrenzung, sondern er- 
scheinen daselbst wie abgerissen oder ausgefranst. 

Wir werden weiter unten sehen, dass Gebilde, welche den 
eben beschriebenen Nadeln nicht unähnlich sehen, sich als leere 



Digitized 



by Google 



üntersachungen über den Rabellan. 315 

oder mit Eisenocker erfüllte Gleitinterstitien zu erkennen geben. 
Die hier in Rede stehenden Nadeln können indessen nicht so auf- 
gefasst werden, denn jene Gleitinterstitien schneiden sich immer 
unter einem Winkel von 60°, finden sich zumeist nur am Rande 
der Erystallblättchen und sind lediglich lineare Risse oder Discon- 
tinuitäten, während die vorstehend beschriebenen Nadeln sich keines- 
wegs immer unter einem Winkel von 60*^ schneiden, auch nicht 
bloB peripherisch auftreten und leibhaftige solide Körper darstellen. 

Neben diesen langen, pelluciden Leistchen kommen als zweite 
Art von Einschlüssen im Rubellan noch kurze, selbst bei stärkster 
Yergrösserung undurchsichtig bleibende Nädelchen vor, welche 
ebenfalls Strichnetze bilden und unter etwa 60° sich schneiden. 
Eigenthümlicherweise finden sich diese Nädelchen nur in gewissen 
Blättchen, während in anderen benachbarten Glimmerlamellen die- 
selben gänzlich fehlen. 

Um Aufschluss über die chemische Beschaffenheit der beiden 
Sorten von Nadeln, sowie die zwischen und über denselben ange- 
häufte, rothbraune Substanz zu erhalten, wurden drei diese Nadeln 
enthaltende dünne Lamellen, welche vorher genau untersucht 
worden waren, zunächst mit verdünnter, kalter Salzsäure be- 
handelt. Nach einer vierundzwanzigstündigen Einwirkungsdauer der 
Salzsäure auf die Blättchen zeigten sich dieselben unverändert bis 
auf eines, welchem eine ganz geringe Menge von Eisen entzogen 
worden war. 

Hierauf Hess ich concentrirte Salzsäure 36 Stunden lang bei 
60—70° C- auf dieselben Blättchen einwirken. Die Nadeln und 
sonstigen Einschlüsse waren auch diesmal nicht alterirt worden, 
jedoch hatten sich bei diesem Versuche die drei Blättchen voll- 
kommen entfärbt; in der Extractionsflüssigkeit fand sich neben 
Eisen noch Thonerde und Magnesia vor. 

Nunmehr wurden sieben Blättchen, ein jedes mit einer an- 
deren Mischung von Schwefelsäure und Wasser, in ein Glasrohr 
eingeschmolzen und 3 Stunden lang auf 200 —220° C. erhitzt. 
Ueber das Gewicht der benutzten Blättchen, Zusammensetzung der 
angewendeten Flüssigkeit und den Erfolg dieses Versuches mag 
die folgende Tabelle Auskunft geben. 



Digitized 



by Google 



316 



M. U. HoUrang. 





Gewicht 


Nr. 


in 




Grammen 


1. 


— 


2. 


0-0024 


8. 


0-0024 


4. 


0-0018 


6. 


— 


6. 


— 


7. 


0-0058 



Zusammen- 
setzung des Lö- 
sungsmittels 



Ji^O_\ß%SO, 



£ r f o 1 g 



1-00 


000 


100 


0-25 


1-00 


0-50 


1-00 


100 


0-50 


1-00 


0-25 


1-00 


000 


100 



Blättchen nicht angegriffen. 

Blättchen wenig angegriffen, vollkom- 
men entfärbt. 

Blättchen wie bei Nr. 2. 

Blättchen von einem Theil der Em- 
Schlüsse befreit. 

Die Einschlüsse sind alle verschwunden 

Blättchen fast wie Nr. 5: von Ein- 
schlüssen nicht ganz befreit 

Blätteben nur am Rande etwas ange- 
griffen. 



Schliesslich wurden noch Blättchen, sowie grobes Pulver yon 
Rubellan mit Flusssäure behandelt. Durch dieselbe wurden die 
Blättchen, ohne ihrerseits eine merkliche Veränderung zu erfahren, 
von allen ihren Einschlüssen vollständig befreit, dagegen das Pulver 
vollkommen, ohne irgend einen Rückstand zu hinterlassen, zersetzt. 
Unter dem Mikroskope bemerkte man zwar, dass sich am Rande 
der mit Flusssäure behandelten Rubellanblättchen viele helle, kurze 
Nadeln angesammelt hatten, welche auf den ersten Blick leicht zu 
der Yermuthung Anlass geben konnten, dass es sich hier um eine 
Herauslösung der kurzen Nadeln des Rubellanes handele, sich je- 
doch durch ihre sofortige Löslichkeit in Salzsäure als eine neuge- 
bildete Fiuorverbindung kundgaben. 

Die nahe liegende Yermuthung, dass jene Nadeln insbeson- 
dere Titansäure in Form von Rutil seien, hat sich daher nicht be- 
stätigt. Diese Thatsache muss umsomehr überraschen, als man 
bisher in so vielen Fällen die in Glimmern beobachteten dunkeln 
Nädelchen für Rutil zu halten geneigt gewesen ist. Kurz nach 
Vollendung dieser Abhandlung hat Herr Gylling*) seine Beobach- 
tungen über ähnliche Nadeln im braunen Glimmer eines Phyllites 

») Geol. Föreningens i Stockholm Förhandl. 1882, Nr. 74 Bd. VI, H 4 



Digitized 



by Google 



üntereachaDgen aber den Rabella d. 317 

von Adorf in Sachsen veroffeDtlieht und darin jene Nadeln eben- 
falls far Butil erklärt. 

Auf basischen Spaltblättohen des Rubellanes bemerkt man 
neben den Nadeln und Leistchen noch eine grosse Anzahl wohl* 
eonturirter Kryställchen von ganz abweichendem Aussehen. Ihre 
Umgrenzung ist höchst verschieden: quadratisch, rechteckig, regel- 
mässig oder unregelmässig sechsseitig, zumeist aber achtseitig. 
Häufig zu beobachten ist die Erscheinung, dass mehrere derselben 
regelmässig um ein Centrum angeordnet sind, weit öfter aber sind 
sie unregelmässig/ oder gar nicht aneinandergeschossen. Die acht- 
seitig umgrenzten Einschlüsse besitzen eine auffallende Aehnlichkeit 
mit Augitschnitten senkrecht zur Yerticalaxe (Taf. III., Fig. 3). 
Oefters sind die Umrisse dieser Einschlüsse nicht vollständig ge- 
schlossen, sondern erscheinen nur wie flQchtig angedeutet. Yon 
Salzsäure, kalter sowie heisser, werden diese Einschlüsse nicht, 
wohl aber von Flusssäure und verdünnter Schwefelsäure (1 Theil 
Wasser, 2 Theile conc. Schwefelsäure) zersetzt. 

Auch Glimmerblättchen, jedoch nur in geringer Anzahl, sind 
im Rubellan unter dem Mikroskop bemerkbar. Die Conturen der- 
selben sind nie geradlinig, sondern zerfressen, oder tief ausge- 
bnchtet wie diejenigen des Glimmers im Kersantit vom Wilschthale 
bei Zschopau, vom Ziegenrücken im Harz, von Caen-Faou, in der 
Minette von Himmelsfürst bei Freiberg etc. 

Bei schwacher Yergrösserung bemerkt man schliesslich noch 
parallele, gerade, gekrümmte oder vielfach verschlungene Linien, 
die bei starker Yergrösserung sich als eine Aneinanderhäufung 
punktförmiger Einschlüsse zu erkennen geben. 

Auf Schliffen senkrecht zur Basis gewahrt man unter dem 
Mikroskop, dass sowohl der böhmische, als namentlich der Laacher 
Rubellan aus Lamellen von abwechselnd grünlicher und brauner 
Farbe zusammengesetzt ist. Die Farbe der rothbraunen Lamellen 
Hess sich nur im auffallenden Lichte deutlich wahrnehmen, da die* 
selben in dieser Richtung undurchsichtig sind. Nach den an basi- 
schen Spaltblättohen von Rubellan angestellten chemischen Ver- 
suchen dürfte es kaum einem Zweifel unterworfen sein, dass jene 
Lamellen einem Qehalte an Eisenocker ihre geringe Pellucidität 
verdanken. Die durchscheinenden Partien waren stets pleochroitisch, 
jedoch nicht so stark, wie frischer Glimmer. Die Farben wechselten 



Digitized 



by Google 



318 M. ü. Hollrung. 

im pokirisirten Lichte zwischen gelblichgrün und rothbraun. Auch 
basische Blättchen von Rubellan erwiesen sich als dichroitisch ; 
in diesem Falle wechselten die Farben zwischen goldgelb und 
orange. Jene Erystalle und Nadeln, welche man auf der Fläche 
basischer Spaltblättchen und zwar sowohl der hellen, pelluciden, 
als der dunklen, weniger pelluciden gewahrt, treten bei den verti- 
calen Schnitten in den hellen Lamellen kaum hervor, wesshalb man 
annehmen muss, dass jene Erystalle höchst flächenhaft ausgebildet 
sind. Auch der Umstand, dass durch das Herauslaugen der Erystalle 
vermittels Schwefelsäure oder Flusssäure keine merkbaren Vertiefun- 
gen in den Blättchen entstehen, deutet auf die obige Annahme hin. 

Die vorstehenden Wahrnehmungen wurden am Rubellan von 
Laach III, welcher sämmtliche der angeführten fremden Gebilde 
in sich enthält, angestellt. Die wohlconturirten breiten Erystalle 
fehlen in I und II; in I sind nur die kurzen, undurchsichtigen 
Nädelchen, in II. nur die längeren, pelluciden wahrnehmbar. 

Der Rubellan von Schima ist in dünnen Blättchen zum 
grossen Theile gut durchsichtig ; der eine Umwandlung andeutende 
Eisenocker bildet nur eine schmale Zone um die Blättchen, aus 
welcher hier und da schwarze Spiesse in fächerförmiger Anordnung 
in den noch unveränderten Theil des Blättchens hineinragen. 
Häufig finden sich am Rande der Rubellanlamellen zahlreiche, ver- 
schieden lange und undurchsichtige Striche, welche mit den Rändern 
des Blättchens etwa 60° bilden. Dieselben sind keine leibhaftigen 
Eörper, sondern nur Spalten oder Begrenzungslinien von Rubellan- 
schüppchen. Diese Erscheinung lässt sich besonders gut da wahr- 
nehmen, wo derartige Schüppchen nach Art der Ziegel eines Daches 
übereinanderliegen. Mit den auf pag. 315 erwähnten Nadeln dürfen 
diese Gebilde nicht verwechselt werden. Ausserdem weist der Ru- 
bellan auch andere Linien auf, welche nicht erst durch das Heraus- 
lösen oder Spalten des Rubel lanes, sondern als Gleitinterstitien durch 
den Druck, welchen der Erystall beim Hineinpressen in den Ba- 
salttuff erlitten hat, entstanden sind, denn längs dieser Linien hat 
sich bereits Eisenocker angesiedelt. 

Die nämlichen Gleitinterstitien beobachteten Schmid ^) am 
gelben Glimmer des Glimmerporphyrites von Oeh renstock, vom 

') Schmid, die quarzfreirn Porphyre des centralen Tbaringer Waldgebietes» 
pag« 63 and Taf. II, Fig. 6. 



Digitized 



by Google 



UntersachnDgen über den Rubellan. 319 

Fasse des Dachskopfs und südlich yom HöUteiehe, und Hussak^) 
am Glimmer eines Augitandesites von der Klamm bei Qleichen- 
berg. Bezüglich der von Schmid beobachteten Gleitinterstitien sei 
noch erwähnt, dass dieselben mit der Umrandung des Glimmer- 
blattes nicht einen Winkel von 60^ sondern von 90^ biiden. 

In den Laacher Rubellanen finden sich keine Gleitinterstitien; 
in denen von Schima nimmt man dagegen die in ersteren beobach- 
teten BoHden Interpositionen nicht wahr. 

Der rothe, weiche, scharf umrandete, specksteinartige Ge- 
mengtheil des Basalttuffes von Eostenblatt lässt sich nur sehr 
schwer zu einem dünnen Blättchen präpariren. Unter dem Mikro- 
skop erscheint dieser sogenannte Rubellan bis auf den im auffal- 
lenden Lichte dunkelrothen Rand, welcher nach dem Innern zu 
hellgelb wird, pellucid; die Oberfläche ist rauh wie beim Olivin 
und von unregelmässigen Sprüngen durchsetzt. Sehr dünne Blätt- 
chen polarisiren bei gekreuzten Nicols chromatisch, ähnlich wie der 
Olivin. Neben dem eben beschriebenen Minerale tritt in diesem 
Basalttuffe noch ein mehr oder weniger zersetzter Glimmer auf, 
der in seinen Eigenschaften völlig mit dem des Basalttuffes von 
Schima übereinstimmt. 

Durch die Untersuchung des Rubellanes in Gesteinsdünn- 
schliffen wurden viele der bisher gemachten Wahrnehmungen be- 
stätigt. Etwas ausführlicher mögen in dieser Hinsicht der Basalt- 
tnff von Schima und der von Eostenblatt beschrieben werden, da 
eine Untersuchung derselben noch nicht stattgefunden hat. 

Der Basalttuff von Schima lässt sich nur unvollkommen zu 
einem für mikroskopische Zwecke brauchbaren Dünnschliff verar- 
beiten. Deutlich wahrnehmbar sind unter dem Mikroskope vor Allem 
zahlreiche Augite in grossen, meist regelmässig umrandeten Schnitten, 
oftmals auch in Zwillingen. Der Feldspath und Nephelin 
fehlten diesem Gesteine vollständig, Leucit wurde sehr spärlich 
in kleinen Individuen darin beobachtet. Ebenso wurde frischer 
Oliv in ganz darin vermisst, doch Hessen sich einige Gebilde be- 
merken, welche grosse Aehnlichkeit mit stark serpentinisirtem Oli- 
vin zeigten. Das eine derselben, mit unregelmässig sechsseitigem. 



') Hnssak, die Tracbyte von Gleicbeuberg, in Mitth. d. naturw. Ver. f. 
Steiermark. Jahrg. 1878. 



Digitized by 



Google 



320 M. U. Hollrang. 

8chmutzigrothem Rande und schwach getrübtem, lichtem Kerne, be- 
sass eine auffallende Aehnlichkeit mit den weiter unten erwähnten 
Oliyinen im verwitterten Nephelindolerit vom Löbauer Berg, so- 
wie dem specksteinähnlichen Minerale im Basalttuffe von Eostenblatt 

Neben verhältnissmässig frischem, eigentlichen Biotit, liegt 
in diesem Tuffe auch Rubella n. Der Zusammenhang der Rubellan- 
lamellen ist vielfach durch dazwischen gedrungenen Zeolith ge* 
lockert. Qestauchte, zerbrochene, oder an den Enden aufgebogene 
Erystalle von Rubellan sind eine häufig zu beobachtende Er- 
scheinung. Stellt man ein längsgeschnittenes Blättchen so ein, daas 
seine Spaltungsriohtung parallel mit der kurzen Diagonale des Po- 
larisators geht, so bemerkt man bei abgenommenen Analysator, 
dass dasselbe nicht gleichmässig braunroth gefärbt ist, sondern 
dicke, längs den Spaltungslinien verlaufende, das Licht vollkommen 
absorbirende und daher schwarzgefärbte Streifen erkennen lässi 
Die einzige im Rubellan beobachtete Interposition war der Augit, 
eine Erscheinung, die auch makroskopisch wahrgenommen wurde. 

Der P h i 1 1 i p s i t tritt in grosser Menge, zumeist als Aggregat 
von unregelmässig umrandeten Körnern, seltener in radialiaserigen 
Partien auf. 

Der Basalttuff von Kostenblatt stimmt im Allgemeinen in 
seiner mikroskopischen Beschaffenheit mit dem Tnff von Schima 
übefein. Feldspath, Nephelin, Leucit, frischer Olivin fehlen gänz- 
lich. Neben dem specksteinähnlichen Minerale tritt noch ganz zer- 
setzter Glimmer auf, welcher nach den bisherigen Ansichten als 
Rubellan bezeichnet werden muss. Die von Reuss ^) ausgesprochene 
Ansicht, dass diese specksteinähnliche Substanz umgewandelter 
Rubellan sei, erscheint wenig glaubhaft, da sich noch Rubellan im 
Gestein vorfindet, welcher eine derartige Umwandlung nicht zeigt, 
und es nicht einzusehen ist, wesshalb nur einTheil des Rubellanes 
sich umgewandelt haben sollte. Das Fehlen des frischen oder nur 
theilweise angegriffenen Olivins in diesem Tuffe, verbunden mit den 
weiter oben angegebenen Eigenschaften der specksteinähnlichen 
Substanz, muss vielmehr zu der Yermuthung führen, dass letztere 
umgewandelter Olivin sei. Bestätigt wird man in dieser Meinung 
noch durch die unter dem Mikroskope bei auffallendem Lichte vor 

*) A. a 0. pag. 210. 



Digitized 



by Google 



Untersuchungen über den Rubellau. 321 

zöglieh wahrzunehmenden Eigenschaften dieses specksteinähnlichen 
Minerales, welche mit denen des serpentinisirten Olivins Yollständig 
übereinstimmen. 

Der eigentliche Rabellan ist in der nämlichen Weise zersetzt, 
zerbrochen und gestaucht wie derjenige des Tuffes yon Schima. 

Die runden Flecken von Zeolith besitzen alle einen trüben 
Kern und um denselben einen schmutziggrunen Rand. Ersterer er 
scheint unter gekreuzten I^icols milchblau bis gelblichbraun, letzterer 
dunkel gefärbt und bleibt es auch bei einer yollen Drehung des Prä- 
parates in der Horizontalebene. 

Der verwitterte, angeblich Rubellan enthaltende Nephelin- 
dolerit yom LSbauer Berg führte ausser den von Zirkel ') näher 
beschriebenen Gemengtheilen noch ein rothbraunes Mineral, welches 
bei oberflächlicher Betrachtung für Glimmer gehalten werden könnte, 
ich aber bei näherer Untersuchung als Serpentin zu erkennen gibt. 
Derselbe hat grosse Aehnlichkeit mit der specksteinähnlichen, eben- 
falls für Rubellan gehaltenen Substanz im Tuffe von Eostenblatt. 
In dem am stärksten verwitterten Nephelindolerit tritt ein glimmer- 
ähnlicher Gemengtheil auf, jedoch höchst spärlich. Ob derselbe dem 
Rabellan zuzugesellen sei, lässt sich, da die betreffenden Blättchen 
sehr klein sind, nicht entscheiden. 

Die Rubellan enthaltenden Basaltlaven der Eifel und des 
Laacher See's stimmen in ihrer mikroskopischen Beschaffenheit 
untereinander vollständig überein. 

Die in grosser Zahl hervortretenden Augite besitzen eine 
ausserordentlich schone zonale Structur. Feldspath fehlte in 
allen Laven, hingegen wurde der Leucit in keiner derselben 
Yermisst. Besonders deutlich und häufig ist der Leucit in der Lava 
vom Difelder Stein zu bemerken. Letztere zeichnet sich auch noch 
durch den Mangel an Olivin aus. In den meisten der übrigen Laven 
ist der Olivin frisch, und nur in den Basaltlaven vom Fornichor 
Kopf, vom Erufter Hummerich und dem Laacher See III erscheint 
er am Rande serpentinisirt. Hauyn fand sich in der Lava vom 
Fomicher Kopf und vom Scharteberg bei Kirchweiler. 

In keiner der Basaltlaven aus der Eifel konnte frischer Glimmer 
und in der Lava vom Gossberg bei Walsdorf Glimmer überhaupt 



*) Zirkel, Mikroskop. Beschaffenheit d. Minerale etc. 1878, pag. 448. 



Digitized 



by Google 



322 M. ü Hollrung. 

nicht wahrgeDommen werden, obgleich Hussak ^) die Bemerkung 
macht, dass wohl in keiner Laya der Eifel ,,die schön lichtbraunen, 
frischen und einschlussfreien Biotitblättchen" fehlen. Der Rubellan, 
welcher sonst in allen Präparaten mehr oder weniger deutlich auf- 
trat, zeigte die grSssten Yerschiedenheiten. Die betreffenden Glimmer 
sind freilich bis jetzt nicht sämmtlich zum Rubellan gezahlt worden. 
Wenn aber die rothbraunen grösseren Tafeln, wie sie in gewissen 
Laven vom Rande des Laacher See's liegen, als Rubellan gelten, 
so muss man den grössten Theil der in den Laven des Laacher 
See- Gebietes und der Eifel vorkommenden Glimmer, sofern sie auch 
makroskopisch nicht gerade roth erscheinen, doch auf Grund ihrer 
mikroskopischen Beschaffenheit, als dem typischen Rubellan äusserst 
nahestehend, anerkennen. 

Am wenigsten zersetzt ist trotz seiner äusserlich wahmehm; 
baren Rubellanfarbe der Glimmer in der Lava von Laach L Ein 
Theil desselben zeigt auf Yertical schnitten alle die für frischen 
Glimmer charakteristischen Merkmale, wie Durchsichtigkeit, starken 
Dichroismus und die der längeren Kante parallel laufenden scharfen 
Spaltungslinien. Ein anderer Theil, der auf Frische geringeren 
Anspruch machen kann, gibt sich sofort durch einen Ol — 0*2 Mm. 
dicken undurchsichtigen Rand, der vielfach ausgefranst ist und im 
auffallenden Lichte schmutzigroth geßrbt erscheint, kund. Dieselbe 
rothe Substanz findet sich stellenweise längs den Spaltungslinien, 
bald in dünnen, bald in dicken Partien, vor. Basische Spaltblättchen 
besitzen denselben undurchsichtigen Rand und im Innern oftmals 
einen Augitkem. Jene auf pag. 314 beschriebenen Nadeln fehlten 
fast gänzlich. 

Li der Basaltlava von Laach 11 ist der Rubellan stärker 
zersetzt als der eben beschriebene. Zwar lässt sich hier noch die 
ehemalige Gestalt des Glimmerkrystalles deutlich erkennen, doch 
erweist sich der Rubellan bereits als zerfressen, von Löchern und 
unregelmässigen Quersprüngen durchsetzt. Bei starker Yergrösserung 
lösen sich die starkzersetzten Lamellen in ein Aggregat dicker, 
brauner, mit Eisenocker untermischter Schuppen auf. Der Zwischen- 
raum zweier Lamellen wird gewöhnlich durch kurze, kaffeebraune 

*) Die basaltischen Laven d. Eifel, Sitzb. d. k. Akad. d. Wisseiisch. 1. 
Abth. April-Heft, LXXVII. Band. Jahrg. 1878 



Digitized 



by Google- 



üntersuchangen über den Rabellao. 323 

oder dunkelgraue Nadeln ausgefüllt, die bald wirr umherliegen, 
bald wie Zähne auf den zersetzten Lamellen sitzen und bis in die 
nächste Lamelle hineingreifen. 

Auf dem am weitesten yorgeschrittenen Stadium der Zersetzung 
befindet sich der Rubellan von Laach III. An demselben bemerkt 
man wieder jene ebeneifwähnten dicken, planlos durcheinander- 
geworfenen, braunen bis gelbliehen prismatischen Erystalle* Der am 
wenig zersetzten Rubellan vorhandene, undurchsichtige Rand, welcher 
im auffallenden Lichte roth gefärbt erscheint, hat sich völlig auf- 
gelöst. Der Rubellan besteht nur noch ans einer nicht allzu dichten 
Versammlung von opaken, rechteckig oder unregelmässig geformten 
Körnern und Eisenoxydschuppen. In der nämlichen Weise ist der 
Rubellan yom Erufter Hummerich, Scharteberg bei Eirohweiler, 
vom Forstberg und dem Fornicher Kopf bei Brohl beschaffen, 
während der in der Lava von Niedermendig, von Eappesstein 
oberhalb Plaidt, vom Difelder Stein bei Wehr und dem Veitskopf 
befindliche Rubellan in so hochgradiger Weise umgewandelt ist, 
dasB nur noch die verschieden dichte Anordnung jener schwarzen 
Kömer in lange, abwechselnd helle und dunkle Striemen auf das 
ursprüngliche Mineral schliessen lässt. (S. Taf. III, Fig. 4.) 

Aehnliche Bildungen, nämlich Biotite, welche von einem Rande 
schwarzer Körner umgeben oder ganz von ihnen erfüllt waren, 
beobachtete Hussak im Augitandesit von der Elamm bei Gleichen- 
berg. Er ist geneigt, diese Eömer, da dieselben öfters röthlichbraun 
durchschimmernd erschienen, nicht für Magneteisen, sondern für 
Eisenoxydhydrat zu halten. Die in der Basaltlava des Laacher-See- 
Gebietes und der Eifel auftretenden schwarzen Eömer im Rubellan 
erscheinen dagegen immer vollkommen opak, so dass man dieselben 
vorläufig noch für Magneteisen halten -muss. Einen guten Einblick 
in den Verlauf des Umwandlungsprocesses gewährt der in Taf. III, 
Fig. 5 abgebildete Rubellanschnitt aus der Basaltlava von Laach II. 
Die mittlere Partie desselben ist zum grössten Theile noch frisch ; nur 
längs der Spaltungslinien hat hier und da eine Umwandlung statt- 
gefunden. Zu beiden Seiten dieser mittleren, gelblich-grün gefärbten 
Partie ist die ursprüngliche Substanz bedeutend alterirt worden, 
am stärksten nach dem Rande zu. 

Auch der Glimmerporphyrit von Wilsdruff und Münster, der 
Trachyt und Andesit des Siebengebirges besitzen Glimmer, welcher 



Digitized 



by Google 



324 M. U. Hollruiig. 

in analoger Weise wie jener in der Basaltlava yom Laacher See 
umgewandelt ist und daher so lange, als der Bubellan noch für 
eine Glimmervarietät erachtet wird, für solchen gehalten werden 
muss. Dasselbe gilt auch von dem durch Schmid ^) beschriebenen 
und abgebildeten, gelben, stark von opakem Ferrit durchsetzten 
und umhüllten Biotit im Glimmerporphyr neben der Chaussee von 
Amt- Gehren nach Breitenbach, nahe dem Drahthammer. 

Chemische Untersuchung. 
Eine Analyse des Rubellanes ist bisher nur von Klaproth *) 
ausgeführt worden. Derselbe fand im Rubellan: 
SiOa = 45 Perc. 

ÄkO, = 10 „ 

FejOs = 20 „ 

MgO = 10 , 

NOiO+KaiO^ 10 „ 
H,0 = 5 , 

Den damals gebräuchlichen Methoden entsprechend sind diese 
Zahlen höchst ungenau. Von mir wurde nur der Rubellan aus den 
Basaltlaven vom Laacher-See analysirt, da von den böhmischen 
Rubellanen eine genügende Menge reinen Materiales nicht erlangt 
werden konnte. 

Die qualitative Prüfung ergab folgende Bestandtheile im 
Rubellan: Kieselsäure, Titansäure, Eisen, Thonerde, Magnesia, Kali 
Natron, Wasser und Fluor. Lithium konnte selbst spektroskopisch 
nicht gefunden werden. 

Von dem Rubellan aus den BasalÜaven von Laach I, 11 und 
III wurden je zwei Analysen ausgeführt, die durch ein an die 
betreffenden Nummern angefügtes a und b auseinander gehalten 
worden sind. 

Behufs der quantitativen Analyse wurde der Rubellan von 
den ihm an den Rändern noch anhängenden Gesteinspartikeln sorg- 
faltig befreit, im Achatmörser ohne Hinzuthun von Wasser gepulvert 
und durch ein höchst feines Tuch gebeutelt. Die von Ludwig ^) 

») A. a. 0. pag. 58 u. Taf. II, Fig. 8. 

') Klaproth, Beiträge zur ehem. Kenntniss der Mineralkörper, 1795—1816; 
und in: Breithaupt, Vollständ. Handb. etc. IT, 1841, pag. 880. 
') Tschermak, Miner. Mitth 1874, pag. 240. 



Digitized 



by Google 



Untennchangen ttber den Rnbellui. 326 

neu eingeführte Methode, den Glimmer unter Wasser zu pulvern, 
wurde einer Prüfung unterworfen, da zu vermuthen war, dass das 
Wasser nicht ohne Einfluss auf die feingepulyerte Substanz sei. 
Diese Yermuthung wurde durch folgenden Yersuoh bestätigt* 0*3876 
Gramm gepulverter Rubellan 21 Stunden lang mit einem Wasser- 
quantum von 50 Ccm. bei 20^—23® C. digerirt, hatten nach dieser 
Zeit 00024 Gr., also 0*62 Pero. verloren. Es lässt sich nun freilich 
der Einwand erheben, dass hier die Einwirkungsdauer des Wassers 
auf den Rubellan 10 — 20mal so lang gewesen sei, als beim Pulvern 
desselben unter Wasser, mithin der wirkliche Verlust in letzterem 
Falle höchstens 0*06 Perc. betrage. Da indessen bei dem ange- 
fahrten Versuche die Innigkeit, mit welcher das Wasser und Pulver 
in Berührung kamen, eine viel geringere als beim Zerreiben der 
Substanz unter Wasser war, so darf man das Pulvern von Mineralien 
unter Wasser nur dann anrathen, wenn deren vollkommene Unloe- 
lichkeit in Wasser zuvor festgestellt worden ist. 

Von dem bei 100® getrockneten Pulver wurde 1 Gr. mit der 
10— 12fachen Gewichtsmenge kohlensauren Eali-Natrons 40—50 
Minuten lang über einem starken Gebläse aufgeschlossen. Mit der 
Yon Rose, Rammeisberg, Fresenius zum Aufschliessen der von 
Säuren nicht zersetzbaren Minerale angegebenen 4— öfachen Ge- 
wichtsmenge von kohlensaurem Kali-Natron war nur ein unvoll- 
kommener Aufsohluss möglich. Die aufgeschlossene Substanz wurde 
in heissem Wasser aufgeweicht und sodann durch mehrmals wieder- 
holtes Eindampfen dieser Lösung mit concentrirter Salzsäure die 
Kieselsäure nebst der Titansäure niedergeschlagen. Der scharf ab- 
gesaugte Niederschlag wurde, ohne vorher getrocknet zu werden, 
geglüht, gewogen und sodann mit Flusssäure Übergossen, wodurch 
die Kieselsäure als Kieselfluorgas verflüchtigt wurde, während die 
in Flusssäure unlösliche Titansäure zurückblieb und nach dem voll- 
ständigen Verdampfen der Flusssäure ohne weiteres gewogen werden 
konnte. 

Im Filtrat des Niederschlages von Kieselsäure und l?itansäure 
wurde Thonerde und Eisen durch Ammoniak gefallt und deren 
Trennung durch Aetzkali bewirkt. Die Niederschläge von Eisen 
und Thonerde wurden auf ihre Reinheit geprüft, ersterer durch 
Auflösen in concentrirter Salzsäure, letzterer durch Aufschliessen 
niit saurem schwefelsaurem Kali. Während sich im Niederschlage 

Mineralof. and petrogr. Mitth. V. 1882. HoUrang. Beeke. Fachs. 22 



Digitized 



by Google 



080 


1-08 


1-24 


17-94 


17-11 


1702 


24-31 


27-02 


27-15 


11-97 


11-78 


11-53 



326 ^- ^' Hollrang. 

von Eisenoxyd nicht unbeträchtlicbe Mengen von Ejeselsäure und 
Titansäure vorfanden, war der Thonerdeniederschlag frei von irgend 
welchen Beimengungen. 

Die Magnesia wurde in der üblichen Weise bestimmt. 
Die in diesem Theile der Analyse gefundenen Zahlen sind: 
la Ib na IIb Illa Illb 

SiO^ 36*25 35-90 36-99 36-97 36-63 37-09 
TiO^ 0-88 0-65 0-61 
AkO^ 14-88 15-34 18-17 
Fe^O, 31-28 30-93 24*00 
MgO 11-18 11-31 11-75 
Das Fluor wurde nach der von Berzelius-Rose angegebenen, 
jetzt wohl fast allgemein angewendeten Methode bestimmt. Der 
Rubellan von Laach I enthält kein Fluor; in den beiden anderen 
Vorkommnissen fanden sich 

II III 
Fl 1-32 1-19 
Die Wasserbestimmung wurde in der von Fresenius ange- 
gebenen Weise vermittelst des Chlorcalciumrohres ausgeführt. Die 
auf diesem Wege gefundenen Zahlen sind: 

la Ib IIa IIb nia Illb 
JI^O = 3-29 3-31 3-59 3-61 4-51 466 
Zum Vergleich seien die durch den Glühverlust gefundenen 
Wassermengen hier angeführt. 

la Ib IIa IIb Illa Illb 
2-11 3-18 4-75 4-28 1-84 2-38 
Bei einer Vergleichung der Zuverlässigkeit beider Methoden 
kann es nicht zweifelhaft sein, dass die auf dem ersten Wege 
gefundenen Zahlen den thatsächlichen Verhältnissen mehr entsprechen. 
Zur Bestimmung des Eisenoxydules wurde etwa 0*3 Gramm 
Substanz mit concentrirter Schwefelsäure in ein Glasrohr einge- 
schmolzen und dasselbe 10—12 Stunden lang auf 220—230® C. 
crhiizt. Damach wurde die in Losung gegangene Menge des Eisen- 
oxydules durch Titration mit übermangansaurem Kali bestimmt 
Der Rubellan war arm an Eisenoxydui, was überraschen muss, da 
frischer Biotit nach den von Tschermak angeführten Analysen bis 
zu 21 Perc. Eisenoxydul enthält. Der Rubellan führte dagegen 
folgende Mengen: 



Digitized 



by Google 



Untenachimgen über den Rabellan. 327 

la Ib IIa IIb Ula Illb 
FeO = 3-24 3-24 1-81 l'öO 119 1-19 
Die Alkalien wurden in der fiblichen Weise darch Aufschliessen 
des Pulvers mit Flusssäure und schliessliches Fällen des Kalium 
als Ealiumplatincblorid bestimmt. 

la Ib Ha IIb nia mb 
K(hO = 1-87 1-59 1-66 160 188 201 
N(hO = 1-25 1-38 1-58 142 0*39 038 
Das Gesammtresultat der secbs Analysen ist demnach folgendes : 







la 


Ib 


Ua . 


IIb 


ma 


nib 


Fl 


= 


— 


— 


1-32 


— 


1-19 


— 


SiO, 


=: 


36-25 


35-90 


36-99 


36-97 


36-63 


37-09 


TiO, 


== 


0-88 


0-65 


0-61 


0-80 


108 


1-24 


^,0. 


= 


14-88 


15-34 


1817 


17-94 


1711 


17-02 


Fe^O, 


= 


2804 


27-69 


2219 


22-81 


25-83 


25-96 


FeO 


= 


3-24 


3-24 


1-81 


1-50 


119 


119 


MgO 


= 


1118 


11-31 


11-75 


11-97 


11-78 


11-53 


Ka^O 


= 


1-87 


159 


1-66 


1-60 


1-88 


201 


Na^O 


= 


1-25 


1-38 


1-58 


1-42 


0-39 


0-38 


H,0 


= 


3-29 


3-31 


3-59 


3-61 


4-51 


4-66 



Summe 100*88 100-41 99-67 98-62 101-59 101-08 
Zur Yergleichung seien hier die Analysen des Glimmers aus 
dem Basalt (?) des Laaeher Sees (IV und V) *) sowie eines tombak- 
braunen Glimmers aus der Eifel (VI) *) angeführt. 





IV 


V 


VI 


SiO, = 


44-63 


43*02 


43-10 


TiO, = 


Spur 


Spur 


103 


AkO, = 


16-48 


16-58 


15-05 


Fe,0, = 


11-32 


11-63 


25-84 


MgO = 


1906 


18-40 


10-28 


CaO = 


— 


0-71 


0-81 


Ka,0 =1 
Na,0 =[ 


9-75 


8-60 
1-15 


4-62 
0-82 


GlafaTerloBt 


— 


— 


1-50 


Summa 


101-24 


100-09 


103-05 



Bromeis; in Bischof, Chemische Geologie, 1. Aafl., ü, pag. 418. 
*) Kjerulf; Journal f. prakt. Chemie, LXV, pag. 187. 

22* 



Digitized 



by Google 



328 ^' ^' Hollrang. 

Eine Yergleiohung dieser Analyseii mit denen des Rubellanes 
ergibt, dass derselbe einen geringeren Gehalt an Eieselsäure, 
Magnesia und Alkali besitzt. Der Eisengehalt im Rubellan ist 
gegenüber dem des Magnesiaglimmers Yom Laacher See (IV und 
Y) um durchschnittlich 15 Perc. hoher. In Betreff des Wasser- 
gehaltes ist eine Yergleichung nicht möglich, da die Analysen von 
Bromeis (lY und Y), welche gar keinen Glühverlust ergeben, hierin 
vermuthlich nicht richtig sind. 

In welchem Grade der Rubellan von erwärmter Salzsäure 
zersetzt wird, mag nachstehender Yersuch beweisen. 

0-2976 Gr. gepulverten Rubellanes von Laach I und 06609 Gr. 
Rubellan von Laach m wurden 15 Stunden lang in einer Platin- 
schale mit erwärmter Salzsäure behandelt. Nach dieser Zeit waren 
in Lösung gegangen ausser Eisen noch Thouerde, Magnesia und 
sehr geringe Spuren von Alkali: 

Laach I Laach III 

AkO^ = U-83 Perc. 17-74 Perc. 
Fe^O, = 3018 „ 22-31 „ 

MgO = 1213 „ 11-61 „ 

Summa 57-U Perc. 51-66 Perc. 
Yorstehender Yersuch beweist ferner noch, dass jedes Bemühen, 
für den Rubellan eine Constitutionsformel zu gewinnen, vergeblich 
sein musB, da es nicht gelingt, den Eisenocker von der Glimmer- 
substanz zu sondern. 

Nunmehr dürfte es wohl gestattet sein, eine Entscheidung 
darüber zu treffen, aus welchem Mineral der Rubellan entstanden 
ist. Die bisherigen, diese Frage berührenden Ansichten, sind im 
allgemeinen zweierlei Art. Einerseits begegnet man. der von Breit- 
haupt ^), Streng *), Naumann *), Tschermak *) und Roth '^) ausge- 
sprochenen Ansicht, dass der Rubellan ein zersetzter Magnesiaglim- 
mer sei, während andererseits Bischof ^) und Kjerulf ^) die Meinung 



*) A. a. 0. pag. 379. 

*) A. a. 0. pag. 140. ^ 

») A. a. 0. pag. 839. 

*) Glimmergruppe. 

*) A. a. 0. pag. 149. 

*) Chemische Geologie, 1. Aufl., II, pag. 1422. 

A. a. 0. pag. 187. 



Digitized 



by Google 



Untersachungen Aber den Rabellan. 329 

yertreteo, dass gewisse Rubellane Zersetzungsproducte des Augites 
seien. Gegen die letzte Auffassung seheint der Umstand zu sprechen, 
dass nirgends auch nur einigermassen gut in der Erystallform des 
Angites ausgebildete Rubellane wahrzunehmen sind, und dass im 
Gegensatz zu der charakteristischen Augitform die Basis der Rubellan- 
krystalle gegenüber der Säule so bedeutend vorherrscht. Dahingegen 
war im Basalttuff von Schima der Augit an einer jedenfalls lange 
Zeit dem zersetzenden Einfluss der Atmosphäre exponirt gewesenen 
Stelle in eine mit dem Messer leicht ablösbare Substanz umge- 
wandelt, welche unter dem Mikroskop TöUige XJebereinstimmung 
mit dem Rubellan des Tuffes besass und jedenfalls kein blosser 
Einschluss war, weil die anderen Augite im Dünnschliff sich fast 
ganz frei von Glimmereinschlüssen zeigten. Merkwürdig bleibt es 
indessen immer, dass der Augit sich in ein glimmerähnliches Mineral 
verwandelt hat, von welchem nebenbei noch sehr zahlreiche Individuen 
im Tuffe vorhanden sind, die sich ihrerseits keinesfalls secundär 
aus Augit gebildet haben. Für den Rubellan von Schima ist es 
daher zweifelhaft, ob derselbe lediglich aus Glimmer entstanden ist, 
vom Rubellan des Laacher Sees muss man jedoch annehmen, dass 
derselbe jedenfalls aus Glimmer, und zwar, wie die Analyse ergeben 
hat, aus Magnesiaglimmer hervorgegangen ist. 

Ob die oben erwähnten Rubellanblättchen aus dem Augit von 
Schima ihrerseits directe XJmwandlungsproducte sind, oder ebenfalls 
das einstmalige Stadium eines normalen Biotites durchlaufen haben, 
muss zweifelhaft bleiben. 

Was schliesslich den „Rubellan^' von Eostenblatt anlangt, so 
ist es kaum noch einem Zweifel unterworfen, dass dieses so be- 
zeichnete Mineral kein solcher ist. 



Am Schlüsse der Untersuchungen über den Rubellan dürfte es 
der geeigneteste Ort sein, die Entfernung des Rubellan Breithaupt 
aus der Reihe der Glimmervarietäten zu empfehlen. Die Gründe 
hierfür sind folgende: 

1. Der Rubellan ist überhaupt nicht homogen. 

2. stellt er auch keine ursprüngliche Substanz dar, sondern 
ein Umwandlungsproduct, welches sich auf verschiedenen 
Stufen der Umwandlung befindet; es würde schwer sein, einerseits 
sieh zu entscheiden, welches dieser Stadien als Rubellan zu be- 



Digitized 



by Google 



330 M. ü. Hollrang. 

zeichnen sei und andererseits die mit dem Namen Rnbellan belegte 
Zersetzungsstufe stets mit Sicherheit wieder zu erkennen. 

3. Es hat sich die verwirrende Thatsache herausgestellt, dass 
zwei Mineralien, welche sich im Aeusseren bereits unterscheiden 
und nichts mit einander gemein haben, als Aehnliohkeit der Farbe, 
mit dem Namen Rubellan belegt worden sind. 

Schliesslich möge es mir noch vergönnt sein, meinen hoch- 
verehrten Lehrern, Herrn Hofrath Professor Dr. G. Wiedemann, 
sowie Herrn Professor Dr. F. Zirkel, auch an diesem Orte meinen 
herzlichsten Dank für das mir jederzeit in so hohem Masse erzeigte 
freundliche Wohlwollen auszusprechen. 



Tafel-Brklftrung. 

Fig. 1. Basisches Spaltblättchen aus einem Rubellan von Laach III ; zeigt die 

Anordnung jener pellaciden, langen Nadeln zu f&cherförmigen und 

tannenreis&hnlichen Gebilden; auf den Nadelaggregaten Eisenocker. 

VergT. 305. 
Fig. 2. Basisches Spaltblättchen ebendaher mit den pelluciden, langen, unter 

etwa 60* sich schneidenden, zu Strichnetzen versammelten Nadeln. 

Vergr. 305. 
Fig. 3. Basisches Spaltblättchen ebendaher; zeigt die auf pag. 314 erwähnten 

Kryställchen. Vergr. 305. 
Fig. 4. Basaltlava vom Fomicher Kopf bei Brohl; enthält neben Augit, Leudt 

und frischem Olivin den höchst zersetzten, nur schwer erkennbaren 

Rubellan. Vergr. 105. 
Fig. 5. Basaltlava von Laach n mit Rubellan. Letzterer hat einen noch ziemlich 

frischen, etwas von Eisenocker durchzogenen Kern, der beiderseits von 

einer dicken Kruste Eisenocker (a) umgeben ist. Vergr. 105. 



Digitized 



by Google 



Parallele Verwachsung von Fahlerz und Zinkblende. 331 

XIX. Parallele Verwachsung von Fahlerz und Zinkblende. 

Von Friedrich Beckc. 

(Mit Tafel IV.) 

Die Angaben über parallele Verwachsungen von Fahlerz und 
Blende, die sich in der mineralogischen Literatur vorfinden, sind 
sehr spärlich; die Erscheinung gehört zu den seltener beobachteten 
dieser Art. A.Sadebeck^) sagt in seiner wichtigen Arbeit „Ueber 
Fahlerz und seine regelmässigen Verwachsungen mit Kupferkies 
und Blende^ Folgendes: ,, Verwachsungen mit Blende sind selten; 
am schönsten bei einer Druse von Eapnik, bei welcher die Blende 
in den gewöhnlichen spinellartigen Zwillingen ausgebildet ist. An 
das eine Individuum ist nun ein Fahlerz so angewachsen, dass die 
beiderseitigen 1. Tetraeder zusammenfallen, also in vollkommen 
paralleler Verwachsung.* 

In Zepharovich Mineral. Lexikon, II. pag. 322, findet sich 
gleichfalls die Notiz bei Eapnik: zuweilen finden sich regel- 
mässige Verwachsungen mit Blendekrystallen. 

In der Abhandlung „Ueber die Erystallisation des Markasits und 
seine regelmässigen Verwachsungen mit Eisenkies'' ^) gibt A. Sade- 
beck eine Zusammenstellung der bis dahin bekannten Fälle regel- 
mässiger Verwachsungen und führt die Verwachsung von Fahlerz und 
Blende unter I A. an: die Grundaxen coincidiren sämmtlich. 

Das Gesetz, welchem diese von Sadebeck beobachteten Ver- 
wachsungen folgen, ist ganz zweifellos: Die Axen sind sämmtlich 
parallel und das herrschende, als das erste bezeichnete Tetraeder 
des Fahlerzes ist parallel dem ersten Tetraeder der Zinkblende. 
Leider ist aus keiner der citirten Angaben etwas über die Aus- 
bildungsweise der Verwachsung zu entnehmen. 

Ich gehe daran, im Folgenden eine parallele Verwachsung von 
Fahlerz und Blende von dem Fundorte Eapnik zu beschreiben, 
welche einem von dem Sadebeck'schen verschiedenen Gesetze folgt 
und auch durch eine eigenthümliche Ausbildung bemerkenswerth 
erscheint. 



*) Zeitschr. der deutschen geol. Gesellschaft. Bd. 24, pag. 438, 1872. 
^ Pogg. Ann. der Physik u. Chemie. Ergänzungsband VIII, St. 4, pag. 660. 



Digitized 



by Google 



332 Friedrich Becke. 

Die betreffende Stufe fand ich in der Sammlang des minera- 
logischen Institutes zu Czemowitz. Sie stammt aus der alten von 
Schroeckinger'schen Sammlung und dürfte daher ein älteres Vor- 
kommen repräsentiren. Die Stufe zeigt auf einer Unterlage Yon 
derber brauner Blende und Fahlerz grosse gelbbraune zum Theile 
durchsichtige Erystalle von Blende, die stark miteinander verwachsen, 
meist nur wenige Flächen frei entwickelt zeigen. Auf den Blende- 
krystallen sitzen in sehr grosser Anzahl winzige Fahlerzkryställchen, 
welche meist unter 0*2 Mm. gross sind, in paralleler bestinmit 
orientirter Stellung. Beim Abbrechen der Eryställchen hinterlassen 
dieselben auf der Blende weder merkbare Eindrücke, noch zeigt 
sich an der Blende die geringste Spur eines Angegriffensein's. Die 
Fahlerzkryställchen sind daher durchaus jünger als die Blende, 
nicht einmal zum Theile gleichzeitig gebildet und sind auch nicht 
das Product einer Veränderung der Zinkblende, welche lediglich 
orientirend wirkte. 

Hie und da bemerkt man auf den Blendekrystallen kleine 
Boumonit-Eryställchen, und in den Fugen findet sich eine gelblich- 
weisse steinmarkähnliche Substanz. 

Die Blendekrystalle sind 1 — 2 0m. gross und stark mit- 
einander verwachsen. Träger der Oombination ist das Rhomben- 
dodekaeder, dessen Flächen mit abwechselnd matten und glänzenden 
Streifen versehen sind, welche den Würfelkanten parallel laufen. 

Femer tritt der Würfel auf, an den nicht verzwillingten Ecken 
der Erystalle ziemlich gross, matt, doppelt gestreift, parallel dem 
ersten und zweiten Tetraeder, auf den diesen Formen zunächst 
liegenden Theilen der Würfelfläche. 

Die übrigen Formen lassen sich nach den Angaben von 
Sadebeck ^) als Formen erster und zweiter Stellung unterscheiden, 
wobei hauptsächlich die Triakistetraeder als Leitformen dienen. 

In erster Stellung hat man das vollkommen glatte und stark 

glänzende Tetraeder x(lll) =: o, begleitet von dem glatten aber 

meist völlig matten Triakistetraeder x(311) = ^o. Der Winkel, den 

diese Fläche mit dem Tetraeder macht, wurde gemessen mit: 

io:o = 29« 29' 
während die Rechnung 

<) Zeitschr. der deatschen geol. Gesellschaft. Bd. 21, pag. 620, 1869, und 
Bd. 31, pag. 678, 1878. 



Digitized 



by Google 



Parallele YerwachBuog von Fahlerz und SSiikblende. 333 

29« 29-5' 
erfordert. 

In zweiter Stellung bat man an den Ecken, die nicht durch 
Zwillingsbildung beeinflusst sind, das 2. Tetraeder — x(lll)==0|, 
uneben, mit deutlichem Schalenbau; die Schalen stellen Dreiecke 
mit krummen Seiten dar, welche den Kanten mit dem Rhomben- 
dodekaeder entsprechen. Auch das zweite Tetraeder ist stark glänzend 
und meist grösser als das erste. Wo Zwillingsbildung auftritt, 
erscheinen Triakistetraeder, von denen — )c(211) = iOi durch den 
Zonenverband bestimmt ist. Die Flächen von --3c(211) sind ziemlich 
glänzend, zeigen aber eine Flächenzeichnung in Form spitzer, gleich- 
schenkliger Dreiecke, welche ihre Spitze den Würfelflächen zu- 
wenden. Ausserdem treten zwischen dieser Form und — x.(Ill) 
vicinale Triakistetraeder auf, welche bewirken, dass die Kanten mit 
dem Rhombendodekaeder nicht parallel yerlaufen, sondern divergiren 
im selben Sinne, wie die entsprechenden Kanten von +^(311) des 
anstossenden Zwillingsindividuums. Auch wird hiedurch der ein- 
springende Winkel zwischen — 3c(211) des einen und +x(311) des 
anderen Individuums kleiner gemacht. Ich erhielt einmal von einer 
solchen Yicinalfläche bei der Messung einen scharfen Reflex, welcher 
mit der Form — x(744) = ^0 stimmt. 

gemessen gerechnet 

Ol . ioi = 111 . 112 c= 19« 31' 19« 28' 

0, . 40, = 111 . 447 = 15« 46' 15« 47-5' 

Fast sämmtliche Blendekrystalle sind Zwillinge nach dem 
gewöhnlichen Gesetz; beide von Sadebeck 1. c. beobachteten 
Arten der Ausbildung kommen vor; wenn die beiden Individuen 
an der Zwillingsebene verwachsen, wiederholt sich die Zwillings- 
bildung mit parallelen Zwillingsebenen und fährt zur Bildung von 
Zwillingsstocken (Taf. IV, Fig. 5, oberer Theil von Fig. 6), wobei 
die zickzackförmige Streifung auf den Dodekaederflächen und die 
Abwechslung von den matten Flächen der Form +x(311) und den 
glänzenden von — x(211) oder — x(lll) sehr auflGlllt. 

Mitunter verwachsen die Individuen auch an einer zur Zwillings- 
ebene senkrechten Ebene, welche die Lage einer Fläche des Ikosi- 
tetraeders (211) hat. In diesem Falle ist aber die Grenze nicht 
vollkommen eben, worin man einen Beweis dafür sehen kann, dass 
(211) nicht Zwillingsebene ist. Fig. 6 zeigt einen solchen Blende- 



Digitized 



by Google 



334 Friedrich Becke. 

Zwilling in porträtähnlicher Abbildung. Beide Individuen sind ihrer- 
seits Zwillingsstöcke nach demselben Gesetz in der gewöhnlichen 
Ausbildung. Fig. 7 zeigt ein ideales Bild dieses Zwillings, welches 
zur Orientirung mit Fig. 6 yerglichen werden kann. 

Auffallend ist dabei das Zusammenfallen der Flächen 4-x.(311) 
der beiden Individuen. Bezeichnet man die Tetraederflächen, welche 
als Zwillingsebenen fungiren mit — ^(lll)j resp. +)c(lll), so sind 
es die Flächen %(113) des einen und x(l3I) des anderen Indivi- 
duums, welche in eine Ebene fallen. Obwohl Sadebeck in 
seiner Arbeit über Blende *) Krystalle von Chester Ct. New- 
York beschreibt, welche nach dieser Regel verwachsen sind, auch 
hervorhebt, dass die Flächen +^'^(311) beiderseits zusammenstossen, 
scheint ihm die Eigenthümlichkeit entgangen zu sein, dass die 
Flächen dieser Form an der Zwillingsgrenze geradezu zusammenfallen. 

Die Zwillingsgrenze verläuft auf der Fläche gekrümmt, durch 
die verschiedene Stellung der Fahlerzkryställchen ist sie deutlich 
erkennbar. 

Die Fahlerzkryställchen sind im Yerhälltniss zu den 
Blendekrystallen sehr klein. Die grössten erreichen kaum 0*3 Mm., 
die kleinsten sinken zu mikroskopischer Winzigkeit herab. In Folge 
dessen ist die Erkennung der Formen schwer. Erleichtert wird die- 
selbe durch die orientirte Verwachsung mit den Blendekrystallen 
und durch das gleichzeitige Spiegeln gewisser Flächen der Blende- 
krystalle und der parallelen der Fahlerzkryställchen. Man erkennt 
an diesem gleichzeitigen Einspiegeln das Auftreten der Flächen 
des Würfels, des Dodekaeders, des Triakistetraeders x(211); femer 
bemerkt man Reflexe, welche mit denen der Flächen 3c(211) und 
(110) in einer Zone liegen und auf das Auftreten eines Hexakis- 
tetraeders aufmerksam machen. 

Das Yorhandensein dieser Formen wurde durch die Messung 
abgebrochener Fahlerzkryställchen bestätigt. Die Orientirung der 
kleinen Eryställchen, welche vermöge ihrer Ausbildung nur sehr 
wenige Flächen zeigen und eigentlich immer nur ein Krystalleck 
repräsentiren, stiess mitunter auf Schwierigkeiten. Die Messung 
wurde nur durch den ausserordentlich lebhaften Metallglanz ermöglicht, 
konnte aber nur ohne Anwendung von Fernrohren angestellt werden. 



«) 1. c. pag. 636, femer Fig, 10. 



Digitized 



by Google 



Parallele Verwachsung von Fahlerz und Zinkblende. 335 

Messungen. 

gemessen gerechnet 

112 . 112 70<» 1' 70« 32' 

112. 001 35 20-7 35 16 

213 . 001 36 37 36 42 

112.213 10 52 10 53-5 

213 . 101 19 15 19 6-5 

213 . 312 20 37 21 47 

An einem Kryställchen, dessen %(321)-Flächen sehr breit 
waren, wurde in der Zone 112 . 213 noch ein Reflex wahrge- 
nommen, welcher auf das Auftreten eines zweiten Hexakistetraeders 
hinweist. 

Fig. 2 zeigt in idealer Ausbildung die beobachtete Oombination. 
Die Fahlerzkrystalle zeigen somit fast dieselbe Oombination wie die 
von Gt. Bose^) beschriebenen Erystalle von Banz. Die Form 
s = 3cf 321) ist an Eapniker Fahlerz^ wie es scheint, noch nicht beob- 
achtet. Die Flächen x(211) und )c(321) der Fahlerzkrystalle sind 
YoUkommen glatt und eben. Die Würfelflächen sind manchmal pa- 
rallel den Kanten mit )c(211) gestreift. Ueber die Aufstellung der 
Fahlerzkryställchen kann kern Zweifel existiren, die vorhandenen 
Flächen sind sämmtlich 1. Stellung im Sinne von Sadebeck. 

Das Yerwachsungsgesetz, welchem die Stellung der Fahlerz- 
kryställchen gegen die Blendekrystalle folgt, lautet: Die Haupt- 
axen sind parallel, das 1. Tetraeder desFahlerzes ist 
parallel dem 2. Tetraeder der Blende. 

Das Gesetz ist also ein anderes, als dasjenige, welches Sa* 
debeck 1. c. anführt. 

Einige auf die Ausbildung der Fahlerzkryställchen bezüglichen 
Besonderheiten mögen noch angeführt werden. 

Die Ausbildung der Fahlerzkryställchen ist nicht immer die 
gleiche,, und es zeigt sich eine gewisse Abhängigkeit von der Unter- 
lage, welche sich dahin aussprechen lässt, dass die Fahlerzkry- 
ställchen stets so ausgebildet sind, dass sie möglichst wenig 
über die Oberfläche der Zinkblendekrystalle hervorragen. Danach 
ist die relative Ausdehnung der einzelnen Flächen der Fahlerz- 
combination verschieden, je nachdem die Fahlerzkryställchen auf 



') 6. Böse; Pogg* Ann. XII, 1828, p. 489. 



Digitized 



by Google 



336 Friedrich Becke. 

den Dodekaeder-, Würfel- oder TriakiBtetraederfiäohen der Blende 
aufsitzen. Am ebenmässigsten ist die Form der Fahlerzkrystallehen 
auf den Dodekaederflächen. (Vergl. Fig. 5 a.) Auf den Würfel- 
flächen sitzen gewöhnlich nach der breiten Würfelfläche tafelige 
Eryställchen (Fig. 2) und auf den Flächen %(311) sind die 
Fahlerze durch das Vorherrschen zweier Flächen von x{321) aus- 
gezeichnet. (Vergl. Fig. 4 a.) 

Auch die Vertheilung der Fahlerzkrystalle auf der Oberfläche 
der.Blendekrystalle ist nicht ganz regellos ; die Regel, die sich aus 
den Beobachtungen ergibt, ist die, dass die matten Erystallflächen 
mit Fahlerz bedeckt, die glänzenden frei davon sind. Die Flächen 
von +^(311) und die Würfelflächen sind stets reichlich mit Fahlerz 
bedeckt. Die Dodekaederflächen, welche abwechselnde matte und 
glänzende Streifen zeigen, sind mit Reihen von Fahlerzkrystallehen 
bedeckt, welche den matten Streifen folgen. Das erste und zweite 
Tetraeder, die beide glänzend sind, sind frei von FaUerz und 
ebenso verhalten sich die zwar unebenen, aber auch glänzenden 
Flächen von — 3c(211). 

Diese Erscheinung tritt am deutlichsten dort hervor, wo an 
polysynthetischen Zwillingen Streifen von -{-^(311) des einen In- 
dividuums mit solchen von — x(211) oder — 3t(lll) des anderen 
abwechseln. Erstere sind dicht mit Fahlerz bestreut, letztere frei 
davon. (Vergl. Fig. 5.) 

Bemerkenswerth ist ferner, daas feine Zwillingslamellen, die 
einen Blendekrystall durchsetzen, gewöhnlich dicht mit Fahlerz- 
krystallehen besetzt sind. Diess ist besonders auffallend auf den 
Dodekaederflächen. 

Durch die parallele Stellung der Fahlerzkrystallehen wird auf 
den Flächen der Blendekrystalle ein orientirter Schimmer erzeugt 
Dieser Schimmer ist besonders dort auffallend, wo verschiedene 
Theile derselben Erystallfläche verschiedenen Individuen eines ZwiU 
lings angehören, was bei den Dodekaederflächen häufig vorkommt. 
Auf den eingeschalteten Zwillingslamellen sind die Fahlerzkry- 
stallehen, dem Zwillingsgesetze entsprechend, anders orientirt, als 
auf dem übrigen Theile der Fläche (Fig. 5 a zeigt die gegenseitige 
Stellung zweier Fahlerzkrystallehen an der Zwillingsnaht auf der 
Dodekaederfläche), daher erscheint bei einer bestimmten Stellung 
gegen das einfallende Licht die Zwillingslamelle schimmernd, die 



Digitized 



by Google 



Parallele Verwachsaog von Fahlen und Zinkblende. 337 

Umgebung matt; nach einer bestimmten Drehung kehrt eich das 
Yerhältniss um. Auf den Flächen •j'xCSll) des in Fig. 6 abge- 
bildeten Zwillings iflt der Verlauf der Zwillingsgrenze nur durch 
diesen Unterschied in der Orientirung des Flächenschimmers zu 
erkennen. 

Wenn man den Angaben von Sadebeck über parallele 
Yerwachsung von Blende und Fahlerz glauben darf, was nicht zu 
bezweifeln ist, so kommen bei Eapnik zweierlei parallele Yer« 
wachsungen vor: Das Gesetz der älteren von Sadebeck beob- 
achteten lautet: Die Grundaxen fallen zusammen, das erste 
Tetraeder des Fahlerzes entspricht dem ersten Tetraeder der Zink- 
blende. Das neue Gesetz lautet: Die Grundaxen fallen zusammen, 
das erste Tetraeder des Fahlerzes entspricht dem zweiten 
Tetraeder der Zinkblende. Es ergibt sich hieraus, dass die Formu- 
lirung der Yerwachsungsgesetze lediglich durch Angabe der zu- 
sammenfallenden Axen, wie sie von Sadebeck^) versucht wurde, 
für die Yerwachsungen hemiedrischer Minerale nicht ausreicht. So 
wie bei der Beschreibung hemiedrischer Formen nebst dem Para- 
meterverhältniss noch die Stellung angegeben werden muss, ist 
auch bei den Yerwachfiungen hemiedrischer Minerale ausser der 
Angabe der zuBammenfallenden Axen noch die gegenseitige Stel- 
lung zu bestimmen. 

Nach der 1. c. von Sadebeck gegebenen Zusammenstellung 
kennt man drei tetraedrisch-hemiedriache Minerale in parallelen 
Yerwachsungen: Fahlerz und Blende, Fahlerz und Kupferkies, 
Blende und Kupferkies. Jedes dieser Yerwachsungsgesetze zerfallt 
nach dem obigen in zwei Fälle, je nachdem die gleichnamigen 
oder die ungleichnamigen Tetraeder zusammenfallen. Bei den Yer- 
wachsungen von Fahlerz und Blende kennt man beide Fälle. Bei den 
Yerwachsungen von Fahlerz und Kupferkies kennt man nur den Fall, 
wo die ungleichnamigen Tetraeder zusammenCallen^). Ueber dieYer- 



P<>Sg' Ann. der Physik a. Chemie, Ergänzungsband YIII, St 4, p. 660. 

') Anmerkung. Bei den Angaben über die VerwachBung von Fahlerz 
und Kupferkies hat es nach der letzten Publication Sadebeck's ttber diesen 
Gegenstand: Zwei neue regelmässige Verwachsungen verschiedener Mineralien, 
Wiedeniann, Ann. f. Physik und Chemie n. F. V, pag. 676, den Anschein, als ob 
beide Fälle beobachtet wären. Doch liegt in den Angaben Sadebeck's ein 
Widerspruch. In der Abhandlung Ober Fahlerz 1. c. beschreibt er die Verwachsung 



Digitized 



by Google 



338 Friedrich Becke. 

waohsungen von Eupferkies und Blende fand ich in der mir zn- 
gänglichen Literatur keine ausreichenden Angaben vor, um consta- 
tiren zu können, ob beide Fälle, oder welcher von beiden beob- 
achtet wurde. 

Sadebeck betont die Aehnlichkeit zwischen den Verwach- 
sungen von Kupferkies und Fahlerz und den Ergänzungszwillingen 
tetraedrischer Erystalle. Diese Analogie hat in diesem Falle aller- 
dings einige Bedeutung, da bei beiden Mineralen die tetraedrisehen 
Formen vorherrschen. Bei der beschriebenen Verwachsung von 
Fahlerz und Blende haben beide Minerale gleichfalls entgegen- 
gesetzte Stellung, wenn man die Sadebeck'sche Aufstellung der 
Blende adoptirt. Dabei muss man sich aber gegenwartig halten, dass 
die Aufstellung der Blendekrystalle eine willkürliche ist, und dass 
ferner die Entwicklung der Formen beim Fahlerz von beiden 
tetraedrisehen Formengruppen der Blende verschieden ist, so dass 
durch die entgegengesetzte Stellung keine Ausgleichung der Hemi- 
edrie, keine Wiederherstellung der Symmetrie nach den Würfel- 
flächen erfolgt, wie sie für die Ergänzungszwillinge wesentlich ist 

Wollte man dennoch einen der beiden Fälle als Analogon der 
Ergänzungszwillinge auffassen — was, ich wiederhole es, ohne 
tiefere Bedeutung erscheint *— so dürfte es nicht der oben beschrie- 
bene sein, da das 2. Tetraeder der Blende durch den unregel- 
gelmässigen Schalenbau, durch die Verknüpfung mit der Form 
x(211) viel mehr Aehnlichkeit mit dem 1. Tetraeder des Fahlerzes 
im Bau zu haben scheint, als das 1. Tetraeder der Blende. 

Czernowitz, mineralog. Universitäts-Institut, 12. Jänner 1883. 



derart, dass das herrschende 1. Tetraeder des Fahlerzes mit dem 2. TetraSder des 
Kupferkieses znaammenfällt. In der späteren Publicatioo beschreibt er dieselbe 
Verwachsung als etwas neues und beruft sich auf seine frühere Abhandlung, 
wo er derartige Verwachsungen beschrieben habe, „bei denen die Gnmdazea 
beider Mineralien zusammenfallen, und das 1. Tetraeder des Fahlerzes da zu 
liegen kommt, wo sich das von mir als 1. bezeichnete Tetraäder des Kupfer- 
kieses befindet**. Diess ist ein Widerspruch, welcher das Auftreten des ersten 
Falles mit zusammenfallenden gleichnamigen Tetraedern als nicht constatirt 
erscheinen lässt. 



Digitized 



by Google 



Die Tulcanischen Ereignisse des Jahres 1882. 339 



XX. Die vulcanischen Ereignisse des Jahres 1882. 

18. Jahresbericht von C. W. C. Fachs. 

I. Eruptionen. 

Die in den früheren Berichten signalisirte ungewöhnliche Ruhe- 
periode der Vulcane unserer Erde, welche nur selten von einem 
Ausbruch der thätigsten unter ihnen unterbrochen wird, scheint in 
dem abgelaufenen Jahre fast ihren Höhenpuukt erreicht zu haben. 
Nicht eine einzige grosse Eruption, wie sie in früheren Jahren mehr- 
fach vorkamen, ist zu melden. 

Der Vesuv ^). 

Der 250 Meter tiefe Krater mit verticalen Wänden, welcher 
während der Ruheperiode von April 1872 bis December 1875 be- 
standen hatte, zeigte 1874 durch Zunahme der Fumarolen eine 
NeiguDg zu beginnender Thätigkeit. Am 18. December dieses Jahres 
spaltete sich dieser Krater und eine Rauchsäule unter Begleitung 
von Feuerschein kam zum Vorschein. Ein kleiner Eruptionskegel 
bildete sich auf dem Boden und entwickelte Rauch, stiess auch bis- 
weilen etwas Lava aus. Letztere häufte sich allmälig so sehr, dass 
im October 1878 der grosse Krater ausgefüllt war und nun die 
Lava auf die äussere Seite des Kegels sich ergoss und bald in dieser, 
bald in jener Richtung floss. Auch der kleine Kegel war so ge- 
wachsen, dass er von Neapel aus gesehen werden konnte. 

Dieser kleine, seit 1875 entstandene Eruptionskegel war im 
Januar 1882 zusammengestürzt, wodurch ein neuer, einige 50 Meter 
breiter Krater entstanden war, welcher nicht ganz die Hälfte des 
Berggipfels einnahm. Nur aus einer Spalte im Boden kam eine 
dichte Rauchsäule mit Asche vermischt und bisweilen glühende 
Lavabrocken, die durchschnittlich hundert Meter hoch geschleudert 
wurden, ein Kegel war in diesem Krater nicht. Am äussern Abhang 
des grossen Kegels gegen Pompeji hin, befand sich eine Oeffnung, 
aus der ein kleiner Lavastrom ruhig ausfloss, der nach kurzem 

*) ZiimTbeile Dach einem Berichte vom Prof. Semmola an Prof. Palm ieri. 



Digitized 



by Google 



340 C- W. C. PuchB. 

Lauf sich unter älterer Lava verbarg. Möglicherweise konnte diese 
Oeffnung mit dem Boden des neuen Kraters correspondiren. Fama- 
rolen gab es viele auf dem Rande des alten und neuen Kraters uud 
einzelne auf der Lava. 

Die Schlacken waren mit Sublimationen bedeckt. Auf einer 
der Laven hatte sich ein kleiner Eruptionskegel gebildet, an 
dessen Bocca eine Temperatur von 300^ C. zu beobachten war, bo 
dass Holz daran verkohlte. Bauch stieg sehr wenig auf, dagegen 
viel Kohlensäure, während Salzsäure, von der Spuren am neuen 
Krater vorkamen, fehlte, hie und da aber etwas schweflige Säure 
zum Yorschein kam. 

Bis Ende Februar hatte sich der Zustand des Yulcans in der 
Art geändert, dass nun im neuen Krater ein Kegel vorhanden war 
mit einer grossen, dichte Rauchmassen und bisweilen glühende 
Schlacken ausstossenden Bocca. Auf der vollkommen schwarz aus- 
sehenden Oberfläche des Kegels war keine Fumarole mehr zu bemerken, 
nur der obere Rand rauchte. Auch an den Kraterwänden gab es 
keine Fumarolen und keine Lava, so dass man leicht hinabsteigen 
konnte. 

Auf dem äussern Ostabhange des grossen Kegels war eine 
bedeutende Vertiefung vom Gipfel bis zu ^/^ der Höhe, einige 
20 Meter breit und wenig tief, wie ein kleines Thälchen. Unterhalb 
davon waren mehrere kleine Lavaströme geflossen, meist unter Lava 
verborgen, doch fand sich eine Spalte, durch welche man die 
glühende Lava sehen konnte und noch zwei kleinere; Schwefelsäure 
wurde in Menge entwickelt. 

Der Aetna. 

Die Thätigkeit dieses Vulcans war im Jahre 1882 eine sehr 
geringe; sie beschränkte sich auf Solfatarenthätigkeit, höchstens 
auf kurze Strombolithätigkeit. 

Im December 1881 begann der Berg mit einer schwachen 
Dampf- und Aschenentwicklung, die am 28. December am stärksten 
war und bis 22. Januar andauerte. Darauf nahm die Thätigkeit 
bedeutend ab, so dass diese ganze Periode ihren Abschluss erreicht 
zu haben schien, nur am 28. Februar war sie wieder etwas leb- 
hafter. Am 3. Februar, Morgens 2 Uhr 30 Min,, spürte man in der 



Digitized 



by Google 



Die Yalcanischen Ereignisse des Jahres 1882. 341 

Umgebung von Bandazzo, also am Nordfusse des Berges, zwei wellen- 
förmige Erderschütfcerangen. ■ 

Im Monat März war der Aetna ebenso rahig, wie im Februar, 
mit Ausnahme des 10. und 23., wo er sich durch reichliche Rauch- 
entwicklung auszeichnete. Zu derselben Zeit, am 10., 11. und 
12. März empfand man zwischen dem Aetna und Messina, bei Ali 
Superiore, zahlreiche Erderschütterungen^ sie waren jedoch nur von 
geringer Ausdehnung. 

Im April konnte man anfangs nur am 4, und 6. die Th&tig- 
keit des Yulcans aus der Ferne wahrnehmen, aber Yom 12. bis 

26. stiegen grosse Dampfmassen mit Asche gemischt auf; am 
24. April, Morgens 3 Uhr 30 Min., ereignete sich auf der Nordost- 
Seite eine wellenförmige Erderschütterung bei Castiglione. Vom 

27. April bis 21. Mai traten zuweilen yulcanische Manifestationen 
von kurzer Dauer ein, allein am folgenden Tage, dem 22., begann 
die Eraptionsthätigkeit wieder, wie gewohnlich, mit Auswurf von 
Sand und Asche und dichtem Bauch, und dauerte in dieser Weise 
bis September fort. 

Am 8. September sah man von 8 bis lOV« Uhr Abends 
Feuerschein auf dem Gipfel und glühende Schlacken, die jedoch 
nur innerhalb des Kraters erschi^ien, dagegen wurden Sand, Asche 
und Lapilli von den grossen Dampfmassen herausgeschleudert und 
refleetirten den Feuerschein des Kraters. 

üeber die Art und Weise der Thätigkeit wurden am 29. Juli 
BeobachtuDgen angestellt, wobei sich ergab, dass alle 2 bis 3 Minuten 
Tom Boden des grossen Kraters aus Dampfexplosionen stattfanden, 
gemischt mit viel Salzsäure und gewohnlich durch Oetose zuerst 
angekündigt. Zahlreiche salzige Bestandtheile von weisslicher und 
gelblicher Farbe fanden sich in Menge und bestanden vorherrschend 
aus schwefelsauren Salzen und Chlorverbindungen von Natrium, 
Kalium, Aluminium, Eisen, Calcium, Magnesium. 

Der StroMboli. 

Abends 4 Uhr, am 30. Januar, wurde der Stromboli von einem 
Erdstoss erschüttert und sogleich darauf bildete sich eine Bauch- 
wolke über seinem Gipfel; in dem Krater wallte die Lava alle 
2 bis 3 Minuten auf und nach etwa je 15mal erfolgtem Aufwallen 

Mlnoralofr. und petrogr. Hitth. Y. 1882. Fachs. 28 



Digitized 



by Google 



342 C- W- C. Fuchs. 

ergoss sie sich gegen Norden über den Krater hinaus. Später ward 
der Vulcan ruhiger, erst am 13. März gegen,. 3 Uhr Morgens 
schleuderte er Schlacken gegen Nordwesten. Vom 18. April an, 
Abends 6 Uhr, bis 19. April Morgens machte sich anhalten- 
des Getöse mit Auswurf glühender Schlacken bemerkbar. Am 
25. April trat öfters heftiges Getöse ein und um 4 Uhr 
Abends erschien bei einem heftigen Erdstoss Lava auf dem Nord- 
abhang. Alle diese Erscheinungen waren schon am 6. Mai sehr 
schwach geworden und erst am 13. November begann wieder leb- 
haftere Thätigkeit unter zahlreichen Erderschütterungen. Ein sehr 
heftiger Stoss trat am 14. November Morgens 3 Uhr ein. Yon.da 
an bis 17. erfolgten häufig ähnliche Erdstösse, der heftigste jedoch 
am 20. November gegen 5 Uhr Morgens, wobei reichlich Lava 
gegen Nordwesten hin ausfloss. 

Seit dieser Zeit hielt eine lebhafte Thätigkeit an, Tag und 
Nacht von heftigem Getöse begleitet. Während des Tages lagerte 
eine Rauchwolke über dem Berge, Nachts erhellte Feuerschein die 
ganze Insel. Besonders erregt war die Thätigkeit am 29. November, 
wo auch 5 Uhr Abends ein heftiger Erdstoss erfolgte. 

Submarine Eruption im Jonlsehen Meere. 

Seit December 1881 sind im jonischen Meere Erscheinungen 
hervorgetreten, welche an vulcanische Thätigkeit erinnern. Am 
Eingang in den Golf von Eorinth, an einer „Aetolikon'' genannten 
Stelle, nicht weit von Missolunghi, fand am «13. Januar eine eruptions- 
artige Erscheinung, durch Entwicklung von Gasen und Dämpfen 
43tatt. Das (ziemlich unwahrscheinliche) Gerücht ging, dass dabei 
ein Schiff zu Grunde gegangen sei. Der Geruch von Schwefel- 
wasserstoff verbreitete sich weit umher, Metallgegenstände wurden 
geschwärzt und eine ungeheure Menge todter Fische bedeckte die 
Oberfläche des Meeres und wurde an die Küste getrieben. Das 
Wasser schien milchig durch den ausgeschiedenen Schwefel. 

Ende Februar wiederholten sich ähnliche Erscheinungen längere 
Zeit. Bei lautem unterirdischen Brausen und ziemlich heftigen 
Erderschütterungen stiegen wieder nach Schwefel riechende Gase 
aus dem Meere auf und eine gallertartige Masse, einer dicken Oel- 
schicht ähnlich, schwamm auf dem Wasser. 



Digitized 



by Google 



Die Yulcanischen Ereignisse des Jahres 1882. 343 

Damit steht wahrscheinlich folgende von dem' österreichischen 
Consttl in Eorfu der geologischen Beichsanstalt in Wien mitgetheilte 
Thatsache im Zusammenhang: Der Commandant des Dampfers 
Cephalonia, Herr Lemberri, entdeckte eine Untiefe, die sich auf 
Tulcanischem Wege gebildet haben muss, eine halbe Miglie von 
Cap Ducato an der Südwest-Spitze der Insel Santa Maura, in 
gerader Linie zwischen dieser und Cap Aterra auf Cephalonia. Die 
Tiefe des Wassers betrug 13 bis 14 Fuss und der Umfang der 
Untiefe eine halbe Meile. Sie liegt auf dem geraden Wege der 
Schiffe vom adriatisohen Meere nach Patras. 

Noch im August wiederholten sich bei Volo und im Pelion- 
gebiet die Erderschütterungen. 

Der Mauna Loa. 

Von diesem gewaltigen und vor wenig Jahren noch sehr regen 
Vulcane wurde in diesem Jahre nur bekannt, dass gegen Ende 
Juli schwache Rauchwolken aus ihm aufstiegen. Die um diese 
Zeit auf dem ganzen Archipel der Sandwichinseln gespürten Erd- 
erschütterungen wurden wahrscheinlich dadurch veranlasst. 

Der ChiriquL 

Im September hatte dieser Yulcan eine Eruption, von der 
jedoch wenig bekannt wurde. Dieser central-amerikanische Yulcan 
besteht aus fünf Kegeln, von denen oft grosse Lavaströme ausgingen. 
Manche von ihnen haben noch gegenwärtig eine Länge von sechs 
geographischen Meilen und bestehen aus Hornblende-Andesit. Der 
Berg war bis in's sechszehnte Jahrhundert sehr thätig, seitdem aber 
meist in Ruhe. Nach langer Pause trat 1882 ein neuer Ausbruch 
ein, der besonders durch grosse, über einen erheblichen Theil von 
Central-Amerika und über die Landenge von Panama sich aus- 
breitende Erdbeben ausgezeichnet war; die heftigsten Erdstösse 
traten am 17. September ein. 

Ein unbekannter Yulcan. 

Unter den Yulcanen des Kaukasus scheint ein bisher als er* 
loschen angesehener Berg seine vulcanische Thätigkeit wieder auf« 
genommen zu haben. Ein Petersburger Telegramm des „Czas'* be* 

23* 



Digitized 



by Google 



344 C. W. G. Facbe. 

richtete nämlich, dass Ende October in Temrink im Jekateri- 
nadaer Gouvernement, auf dem Berg Earabetow, eine vnleaniache 
Eruption stattgefunden habe. Ein Lavastrom ergoes sich, der etwa 
eine halbe Werst weit floss; furchtbar war das unterirdische Getose, 
welches auf einem Umkreis yon 4 Werst Durchmesser hörbar war. 
Auf dem Berge entstand ein grosser Krater. 

SchlammTulcane. 

Der Ausbruch von Thermalschlamm des Schlammyulcans von 
Paternö, welcher noch vom 1. bis 15. December 1881 sehr heftig 
war, dauerte bis April 1882 fort, beschrankte sich jedoch auf einen 
Krater. 

IL Erdbeben. 

Die bis jetzt bekannt gewordenen, wahrscheinlich noch nicht 
Yollzähligen Erdbeben sind in der folgenden Zusammenstellung 
aufgeführt. 

Januar. 

Die im December 1881 begonnene Erdbebenperiode von Latera 
am See von Bolsena dauerte in zahlreichen wellenförmigen Erd- 
erschütterungen im Januar 1882 fort. Gegen Ende des Monats 
waren zwei Erdstosse so stark, dass dadurch 4 bis 5 Häuser zer- 
stört wurden. Die schwachen Erschütterungen dauerten bis Ende 
Februar fort. 

3. Januar. Abends 10 Uhr 23 Min. schwaches Erdbeben in 
Martigny (Wallis) von ungewöhnlich langer Dauer; 15 bis 20 Secnnden 
hielten die Erschütterungen ununterbrochen an. Das Beben des 
Bodens wurde auch in Saxon gespürt. 

3. Januar. Morgens 3 Uhr 59 Min. Erdstoss in Spoleto von 
Nordost nach Südwest (3®). 

4. Januar. Morgens 2 Uhr 6 Min. in Silvaplana (Engadin) 
unter unterirdischem Donner zwei massig starke, durch 3 bis 
4 Secunden getrennte Stösse von Nordost nach Südwest. Dieselben 
waren hinreichend stark, um ein an der Wand hängendes Bild in 
Schwankungen zu versetzen. 



Digitized 



by Google 



Die vulcaniBchen Ereignisse des Jahres 1882. 345 

6. Januar. Morgens 2 Uhr 29 Min. Erdbeben in Agram mit 
roUendem GeräuBch, in einem sohwachen 2 Secunden dauernden 
Stoss endigend. 

8. Januar. Abends 5 Uhr 10 Min. Erdstoss von 10 Secunden 
3BU Cape Lookout N. C. — Am. J. of Sc. 

12. Januar. Morgens 4 Uhr Erderschütterung in Tour de 
Peilz bei Vevey (Schweiz). (Nicht sicher). 

12. J a n u ar. In Manfredonia iSrderschütterungen aus Nordwest. 

13. Januar. Abends 3 Uhr 45 Min. Erdstoss in Eourbatzi. 

14. Januar. Abends zwischen 10 und 11 Uhr Erdbeben im 
nordlichen Schleswig und südlichen Jütland. In Ringkjöbing war 
es an einigen Stellen nur schwach, an anderen aber so stark, dass 
Möbel wackelten. Aehnliche Beobachtungen wurden in Eolding und 
Klitten gemacht. In Hadersleben spürte man um lOV^ Uhr einen 
Stoss von 1 bis 2 Secunden Dauer und so heftig, dass Glasgeräthe 
klirrten und hochgelegene Gegenstände herabfielen. Erdbeben sind 
in dieser Gegend sehr selten; das hier gemeldete wurde auch in 
Bollfuss beobachtet 

15. Januar. In der Nacht Erdstoss in Mailand und kurz 
nach Mitternacht einer in Saluzzo. 

18. Januar. Auf der Insel Ghios fanden wieder zwei Erd- 
stösse statt, die jedoch keinen Schaden anrichteten, aber auch in 
Smyrna gespürt wurden. 

18. Januar. Abends 4Va Uhr fanden in verschiedenen 
Oegenden des SomogyerComitates (Ungarn) Erderschütterungen statt. 

20. Januar. Morgens 7 Uhr 22 Min. sehr schwacher Stoss 
(3^) in Melfi und Abends 2 Uhr 19 Min. ebenso in Firrenzuola. 

20. Januar. Abends 10 Uhr 2 Min. Erdstoss in Guatemala. 

21. Januar. Abends 7 Uhr 5 Min. Erdbeben in Agram mit 
nnterirdischem Getöse. 

23. Januar. An diesem Tage ereignete sich ein grosses 
Erdbeben in der Provinz Eant-cheon in China, wobei etwa 2ö0 
Menschen umkamen. 

23. Januar. In Yils ereignete sich Morgens 10 Uhr 35 Min. 
ein Erdbeben aus fünf Stössen, die einander in 2 Secunden folgten, 
der letzte bedeutend schwächer, wie die anderen. Die Bewegung war 
wellenförmig von West nach Ost. Gleichzeitig fand ein heftiger Erdstoss 
in Schattwald (Tirol) statt, der sich 7V» Uhr Abends wiederholte. 



Digitized 



by Google 



346 C- W. C. FuchB. 

23. Januar. Abends 10^2 Uhr abermals Erdbeben im Somogyer 
Comitat. Eine halbe Stunde später hörte man ein von Westen 
kommendes unterirdisches Getöse, das in mehreren Erderschütterungen 
verlief. 

In Yelletri (Italien) fanden mehrfach in diesem Monat, besonders 
am 3., 5., 12 — 14., 17 — 22. Januar leise Erderschütterungen statt. 

24. Januar. Morgens 10^/4 Uhr erfolgten in Schattwald und 
Tannheim in Tirol, sowie in dem bairischen Orte .Oberdorf mehrere 
ziemlich heftige Erdstösse. Das ganze Ereigniss dauerte 10 Secunden 
und die wellenförmige Bewegung pflanzte sich von West nach Ost 
fort In Schattwald krachten Häuser, Uhren fielen von den Wänden 
und Fensterscheiben wurden zertrümmert. Abends 8 Uhr trat noch- 
mals ein schwächerer Erdstoss ein. 

25. Januar. Morgens 12 Uhr 30 Min. in Bukarest mehrere 
rasch aufeinander folgende Erdstösse. 

25. Januar. Morgens 11 Uhr Erdstoss in Zweisimmen (Bern); 
Abends 6 Uhr 35 Min. ziemlich starkes Erdbeben, wellenförmig 
fortschreitend, wodurch Fenster und Thüren klirrten und erzitterten, 
Hängelampen in Schwankungen von Südwest nach Nordost geriethen, 
was etwa 2 Secunden anhielt. Das Erdbeben scheint scharf localisirt 
gewesen zu sein. 

26. Januar. Zwei starke Stösse zu Centreville, Cal. 
— Am. J. of Sc. 

27. Januar. Morgens 7 Uhr 2 Min. Erdbeben von 2 Secunden 
in Elagenfurt mit unterirdischem Rollen. 

29. Januar. Abends 3 Uhr 5 Min. Erderschfltterung in Bevers 
(Engadin), schwach, 2 bis 4 Secunden dauernd und von Nordwest 
nach Südost gerichtet. Dieselbe war von einem dumpfen Knall be- 
gleitet und gefolgt von donnerartigem Rollen. Im benachbarten 
Samaden wurde sie nicht beobachtet, dagegen scheint es dasselbe 
Erdbeben gewesen zu sein, das auf der anderen Seite des Gebirgs- 
zuges gespürt wurde. Zwischen 3 und 4 Uhr Abends traten nämlich 
in Scharans (Domleschg) zwei starke Stösse ein, die auch in 
Scanfs, Cienfs, Semeus, Fideris im Prätigau und in Ponte gespürt 
wurden. 

30. Januar. Die österreichische Militär-Telegraphen-Station 
in Projedor (Bosnien) meldete ein Erdbeben, das 5 Uhr 10 Min. 
Morgens daselbst 12 Secunden lang heftig auftrat. 



Digitized 



by Google 



Die vulcauischen Ereignisse des Jahres 1882. 347 

30. Januar. Abends 4 Uhr 30 Min. am Stromboli ein Erd- 
BtOBS (ß^). 

31. Januar. Morgens 4 Uhr 30. Min. in Volo, Lamia u. s. w. 
ein ErdstosB (7^). 

31. Januar. Abends 2 Uhr 40 Min. starker Erdstoss zu 
Trautenau (Böhmen) von Südwest nach Nordost. Auch in Weckels- 
dorf war er stark und hielt 3 bis 4 Secunden an. 

Februar. 

Anfangs Februar, oder auch schon Ende Januar (denn die 
Nachricht stammt aus brieflichen nach Plymouth gerichteten Mit- 
theilungen, über die in der Wiener ,, Deutschen Zeitung^ am 
1 7. Februar berichtet wurde) ereigneten sich in einigen Theilen der 
losel Ceylon heftige Erdbeben. Sehr stark waren sie in Trinkomalen, 
vo beim ersten Stoss im innern Hafen dass Wasser um 4 Fuss 
sank und bald darauf wieder anschwoll. Diese Bewegung im Wasser 
wiederholte sich zweimal. 

I. Februar. Nachmittags Erdbeben im Unterengadin. In 
Schuls trat es 3 Uhr 42 Min. ein und wurde in Martinsbruck, 
Strada, Davos, Serneus, Hinter-Prätigau, Scanfs, Daves, Andez, 
Lavin, Zernetz gespürt. An einzelnen Orten bemerkte man nur einen 
an anderen bis 3 Stösse, nämlich um 2 Uhr 15 Min., 3 Uhr 45 Min., 
und 4 Uhr. Heftiges Geräusch, ähnlich dem Tosen des Windes, 
weckte in Daves einen Beobachter auf. 

3. Februar. Morgens 2 Uhr 40 Min. heftiger Stoss zu San 
Qorgonio, Calif. — Am. J. of Sc. 

3. Februar. Morgens 2 Uhr 30 Min. in Bandazzo (Aetna) 
zwei Erdstosse. 

4. Februar. Morgen 5 Uhr 8 Min. schwache Erderschütterung 
in Genf. 

4. Februar. Mittags 12 Uhr in Cesena und Brisighella Erd- 
beben (6®). 

7. Februar. Abends 3 Uhr 30 Min. in Spoleto und 11 Uhr 
in Vicenza Erdbeben (3®). 

10. Februar. Morgens 11 Uhr 55 Min. Erdbeben in 
Korinth (V). 

II. Februar. Morgens 4 Uhr 15 Min. in Gastelfrentano 
Erdbeben (3^). 



Digitized 



by Google 



348 C W. C. Fochfl. 

12. Februar. Morgens 3 Uhr in Ohieti, Orsogna und Castel- 
frentano mehrere Erderschütterungen (8^). 

12. Fehruar. Morgens 1 Uhr 30 Min. Erdstoss zu Pagosa 
Springs, Lake City und Capitol City im südwestlichen Colorado. 
Am. J. of Sc. 

13. Februar. Morgens 4 Uhr 32 Min. in Churwalden und 
Chur ein schwacher Erdstoss mit donnerähnlichem, in der Ferne 
verhallendem Getöse (Allg. Schweiz. Ztg. 15. Febr.). 

13. Februar. Abends 2 Uhr Erdstoss in Spoleto (3^). 
Mitte Februar spürte man in Bandazzo häufig vom Aetna 
ausgehende schwache Erdersohütterungen. 

15. Februar. Bedeutendes Erdbeben in dem Ugurisohen 
Apennin. Morgens 5 Uhr 50 Min. spürte man in Bobbio, Cabella, 
Albena, Tortona, Cusone, Carrega ein heftiges Erdbeben (7^, gleich- 
zeitig in dem Thale des Nure mit unterirdischem Getöse, in Yolpe- 
gliano, Parma, Piaeenza etc. (6®). — Das Gentrum scheint im Thale der 
Trebbia gewesen zu sein; im Thale des Nure, zwischen Piaeenza 
und Parma hörte man besonders unterirdisches Getöse. Die Eintritts- 
zeit schwankte zwischen 5 Uhr 37 Min. und 5 Uhr 50 Min., die 
Bewegung war meist wellenförmig von Nord nach Süd. In Tortona 
spürte man drei Stösse; in Bobbio wiederholte sich das Ereigniss 
um 12 Uhr 10 Min. und 6Vs Uhr. Der Stoss scheint von dem 
1600 Meter hohen M. Ebro ausgegangen zu sein und sich längs der 
Thäler ausgebreitet zu haben. 

16. Februar. Nachts und auch am Tage mehrere schwache 
Erderschütterungen in Bobbio, Coli und Camerino. 

17. Februar. Abends IP/^ Uhr heftiger Erdstoss (8*) in 
Offeux bei Saint-Blemont (Somme). Von 10 Uhr Abends bis Mitter- 
nacht beobachtete man unterirdisches Getöse und Zittern des 
Bodens. 

18. Februar. Das am Abend vorher begonnene unterirdische 
Getöse in Offeux verstärkte sich von 4 Uhr Morgens an. Das 
Zittern des Bodens erfolgte nach Einigen gleichzeitig, nach Andern 
folgte es nach. Starke Stösse traten noch einige Minuten vor 
Mittemacht und 1 Morgens ein. 

19. Februar. Morgens 3 Uhr 18 Min. Erdstoss in Trautenaa 
von Südwest nach Nordost. 



Digitized by 



Google 



Die vulcauBelieii Ereignisse des Jahres 1882. 349 

20. Februar. Morgens 3 Uhr 44 Min. ziemlich starkes 
Erdbeben in Metkoyich (Bosnien) mit unterirdischem Geräusch 
während 3 Secnnden wellenförmig von Nord nach Süd. 

26. Februar. Abends 6 Uhr 25 Min. Erdstoss zu Murray 
Bay in Quebec während 3 — 4 Secunden. — Am. J. of Sc. 

27. F ebr uar. Erdbeben in den Südalpen, besonders im Yeltlin, 
Val Bregaglia und bis Brescia. Im Yeltlin wurde es in der Höhe 
des Stelyio und Splügen nicht gespürt, am heftigsten 7 Uhr 25 Min. 
Morgens im Yalle Seriana, besonders im Yilminore, Grumello, 
RoYetta und Castione, dann im Yeltlin in Sondrio, Aprica, Tirano 
von West nach Ost, in Bergamo und Brescia um 7 Uhr 30 Min. 
in Omayasso und Pallanza gegen 8 Uhr. Auf Schweizer Seite er- 
folgte in Bondo um 7 Uhr 26 Min. eine so starke Erschütterung, 
dasB dadurch ein Kamin herabstürzte ; in Gastasegna geriethen durch 
zwei rasch sich folgende Stösse aufgehängte Gegenstände in Schwanken, 
ebenso in Promontogno, Borgonuovo und Oliyone. Nach dem „Bund** 
soll um 9 Uhr 25 Min. in Bellinzona ein starkes Erdbeben statt- 
gefunden haben (?) — Die Erschütterungen gingen wahrscheinlich 
vom Monte Gleno aus, die stärkeren durch das Yal Seriana, die 
schwächeren ins Yeltlin. Ausserdem gab es yielleicht noch ein 
schweizer Centrum im Yal Bregaglia. 

Ende Februar fanden häufige und ziemlich heftige Erd- 
erschütterungen an der ätolischen Küste, nahe dem submarinen 
Emptionspunkt, statt. 

28. Februar. Um Mitternacht in Weisskirchen heftiges Erd- 
beben in der Richtung von Ost nach West. 

MSi*z. 

2. März. Morgens 2 Uhr 48 Min. heftiger Stoss von 24 See. 
in Guatemala und Umgebung, wodurch in Antigua Schaden ange- 
richtet wurde. Um 5 Uhr 58 Min. nochmals 17 Secunden lang von 
8W. In derselben Nacht spürte man zu Salama 5 schwache Stösse, 
nördlich yon Guatemala. 

3. März. Morgens 7 Uhr 48 Min. heftiger Stoss aus NO in 
S. Jose de Costa Rica, Puntarenas, Alajuela, Heredia und Cartago. 
In Puntarenas noch ausserdem um 11 Uhr 30 Min. Abends und 
4 Uhr 30 Min. des andern Morgens. — Am. J. of Sc. 



Digitized 



by Google 



350 C. W. C. FuchB. 

4. März. Morgens 4^/4 Uhr Erdstoss in Alassio (3'). 

4. März. Abends 2 Uhr Erdstoss in Spoleto (S^). 

4. März. Morgens 9 Uhr 5 Min. ziemlich starkes Erdbeben 
in St. Johann, Wieselburger Comitat (Ungarn), mit unterirdischem 
Donner. Es bestand aus einem 2 Secunden dauernden Stoss von 
Süd nach Nord. 

4. März. Abends 11 Uhr 59 Min. in Nidau (Bern) ziemlich 
starker, aber sehr localisirter Erdstoss in der Richtung von West 
nach Ost. 

6. März. Morgens 6 Uhr 2 Min. Erdbeben in Chaux de 
Fonds (Neuchätel). (Prof. Porel). 

7. März. Morgens 4 Uhr 10 Min. Erdbeben in der Ost- 
schweiz. Aus Promontogno, Grono, S. Yittore und Roveredo wurden 
wellenförmige, von Nord nach Süd gehende Erderschütterungen 
gemeldet. 

8. März. Morgens 7 Uhr 58 Min. und 8 Uhr 7 Min. in 
Ornavasso (Lombardei) und um 8 Uhr 15 Min. in Alesaandria 
schwache Erdstösse (3^). Gegen 8 Uhr fand auch in Rom, Frascati 
und Yelletri eine sehr schwache Erderschütterung statt. 

10 März. Morgens 2 Uhr 55 Min. wellenförmiges Erdbeben 
in Metkovich an der Strasse nach Mostar. Es dauerte 3 Secunden 
und pflanzte sich von Nord, nach Süd fort. Schon um 1 Uhr 
30 Min. Morgens war in Fort Ogus im Narentathale ein sehr schwaches 
wellenförmiges Erdbeben gespürt worden, aber in der Richtung von 
West nach Ost und ebenso in Nevesinje. 

10. März. Zahlreiche Erderschütterungen am Aetna und in 
Messina. 

11. März. Abends 4 Uhr schwacher Stoss von N zu San 
Diego in Calif. — Am. J. of Sc. 

11. und 12. März. Andauernde Erderschütterungen am Aetna. 

12. März. Morgens 5Va Uhr in Spoleto Erdstoss (3^). 

16. März. Abends nach 6 Uhr Erdstoss von 2 Secunden in 
Raibl (Kärnten) aus Ost nach West. 

16. März. Morgens Erdstoss in der Stadt Mexico. 

16. März. Abends 1 Uhr 46 Min. schwacher Stoss in San 
Francisco, Cal. — Am. J. of Sc. 

16. März. Morgens 1 Uhr 15 Min. heftiger Stoss in S. Jos^ 
de Costa Rica von 2 Secunden. — Am. J. of Sc. 



Digitized 



by Google 



Die Yulcanischen Ereignisse des Jahres 1883. 351 

18. März. Morgens 3 Uhr 4 Min. mittlere Wiener Zeit heftiger 
Erdstoss in Nevesinje von 3 Secunden Dauer. (Meldung der Militär- 
Telegraphenstation). 

19. März. Morgens 1 Uhr verspürten die am Bergabhange 
bei Leissingen (Thuner See) wohnenden Personen einen kurzen 
rättelnden Stoss unter Knistern der Wände. In den andern Häusern 
wurde nichts bemerkt. Yon dem fraglichen Abhang war ein Jahr 
Yorher ein Bergsturz niedergegangen. 

19. März. Erdbeben auf Fprmosa. 

20. März. Abends 7 Uhr 51 Min. erfolgte in Eerzers in 
Freibarg (Schweiz) ein ziemlich starker 2 Secunden dauernder 
Stoss. Zu Radelfingen in Bern (Seeland) wurde die Erscheinung als 
wellenförmige, west-östlich verlaufende Erschütterung gespürt. 

21. März. In Chios fanden an diesem Tage drei Erd- 
erscbütterungen statt. 

21. März. Morgens 1 Uhr 30 Min. und 2 Uhr 42 Min. Erd- 
stösse in S. Jose de Costa Rica, der erste schwächer wie der zweite. 

22. März. Abends 1 Uhr 16 Min. und 9 Uhr 5 Min. schwache 
verticale Erdstösse in Bern, die nur durch die Instrumente angezeigt 
wurden. 

23. März. Abends 8 Uhr in Manfredonia Erdstoss (3®). 

24. März. Morgens 3 Uhr 20 Min. in Manfredonia starker 
Erdstoss (6°). 

25. März. Abends 5 Uhr 30 Min. in M. Cassino Erdstoss (3^). 

25. März. Abends 6 Uhr 2 Min. in Ljubinje in der Herze- 
gowina ein 3 Secunden dauernder wellenförmiger Erdstoss, der auch 
in Trebinje und Bilek während 5 Secunden yon West nach Ost 
gespürt wurde. 

Im März fand, der Leipziger Illustrirten Zeitung zufolge, 
ein ziemlich heftiges Erdbeben auf Syra (Griechenland) statt. Trotz 
zahlreicher heftiger Erdstösse soll kein Schaden entstanden sein. 

27. März. Abends 1 Uhr 32 Min. Erdstoss in Genf. 

29. März. Morgens 6 Uhr 27 Min. wellenförmige Erd- 
erschütterung in Frascati und Mondragone (3®). Stärker und mit 
Oetöse an denselben Orten um 10 Uhr 11 Min. Abends (4^). 

31. März. Abends 3 Uhr Erdstoss in Ponteba (3% 

Im März soll, nach der U. S. Weath. Rev. in Salinas City 
in Califomien zweimal ein schwacher Erdstoss eingetreten sein. 



Digitized 



by Google 



352 C. W. C. Fuchs. 

April. 

2. April. Abends erfolgten in Newmarket, Ya, mehrere Erd- 
Btösse. — Am. J. of Sc. 

2. April. Zwei Erdstösse Morgens zu Amsterdam, N. T. 
(unsicher). 

11. April. Abends 11 Uhr sohwacher Stoss in New Orleans, 
La. (unsicher). 

13. April. Morgens 6 Uhr 30 Min. in San Francisco, Cal. 
ein starker Stoss von Nord nach Süd 4 Secunden lang. 

17. April. Morgens 2 Uhr Erdstoss in Eclepens (Waadt). 

17. April. Zu Hopkinton, N. H. kurz nach 2 Uhr ein Erd- 
stoss (unsicher). 

20. April. Morgens 5 Uhr 25 Min. Erdbeben in Neuch&tel, 
Genf, Rolle und Eerzers. 

24. April. Morgens 3 Uhr 30 Min. wellenförmige Erschütterung 
bei Castiglione am Nordabhange des Aetna. 

25. April. Abends 4 Uhr heftiger Erdstoss am Stromboli. 

26. April. Morgens 2 Uhr bei heftigem Sturm ziemlich starkes 
Erdbeben in Oberkirch im Schwarzwald (Mannheimer N. bad. 
Landesz. 28. April). 

28* April. Morgens 6V4 Uhr Erdbeben in Brannois (Canton 
Wallis). 

30. April. Abends 10 Uhr. 48 Min. in der Umgebung Ton 
Portland in Oregon zwei Erdstösße von ein paar Secunden, der 
zweite der stärkere und mit Getöse, Richtung W-0. — Am. J. of Sc 

Mal. 

1. Mai. Morgens 12 Uhr 25 Min. nochmals Stoss in Portland. 
1. Mai. Erdbeben in East-Greenwich, R. J. (unsicher). 

7. Mai. Morgen 7 Uhr 20 Min. Prager Zeit fanden in Heiligen- 
berg bei Littai zwei starke Erdstösse statt. 

8. Mai. Gegen 4 Uhr Morgens schwacher Stoss zu Concord, 
N. H. (unsicher). 

8. Mai. Abends 9 Uhr 45 Min. Erdbeben zu Stein in Krain. 

9. Mai. Abends 9 Uhr 38 Min. erster Erdstoss in Laibach; 
nach wenigen Minuten folgte ein zweiter und gegen Mitternacht 
der dritte und heftigste mit unterirdischem Getöse in der Richtung 



Digitized 



by Google 



Die vulcanischen EreigniBse des Jahres 1882. 353 

von West oaoh Ost. Auch in einzelnen Orten der Umgegend beob- 
achtete man das Ereigniss. 

11. Hai. Abends 8 Uhr Erdstoss zu Pagosa Springs, Col. 
— Am. J. of Sc. 

17. Hai. Unter diesem Datum berichtete man aus Constan- 
tinopel, dasB auf der Insel Skarpanto ein Erdbeben stattgefunden» 
aber nur wenig Schaden verursacht habe. Zwischen Eerpa und 
Herkep soll eine neue Insel entstanden sein. 

20. Hai. In Altbreisach am Oberrhein fand an diesem Tage 
ein Erdbeben statt. Auch in Gottenheim ereigneten sich gleichzeitig 
starke Erdstösse. 

21. Hai. Abends 9 Uhr 37 Hin. schwaches Erdbeben in 
Guatemala. — Am. J. of Sc. 

27. Hai. Erdbeben auf Formosa (Hongkong papers). 

Juni. 

3. Juni. Erdbeben in Foochow in China. 

6. Juni. Horgens. 6 Uhr heftige Erderschütterung in Neapel, 
zuerst wellenförmig, dann Tertical, von der Gesammtdauer von 
7 Seeunden. Das Erdbeben war im südlichen Italien weit verbreitet 
und hatte seinen Hittelpunkt in Iserino in den Abbruzzen. 

8. Juni. Abends 11 Uhr 52 Hin. schwacher Erdstoss in 
Guatemala. 

9. Juni. Abends 9 Uhr 20 und 28 Hin. schwacher Erdstoss 
in Guatemala. 

10. Juni. Abends 10 Uhr 37 Hin. schwacher Erdstoss in 
Guatemala. 

23. J u n i. In den nördlichsten Städten Schwedens Haparanda, 
Pitäa und Luleä erfolgte ein starkes Erdbeben. Die Erschütterung 
war so heftig, dass man nicht ohne Hübe stehen konnte und nur 
dem Holzbau der Häuser war es zu danken, dass kein Schaden 
entstand. Die Bewegung ging von Nordost nach Südwest mit unter- 
irdischem donnerähnlichen Getöse. Schon einige Tage vorher war 
eine schwächere Erschütterung gespürt worden. 

27« Juni. Horgens 5 Uhr 22 Hin. in San Francisco und 
Umgebung zwei heftige Erdstösse von je 10 See. etwa und 4 See. 
Zwischenraum. Sie wurden längs der Küste von Petaluma bis 
Hollister und landeinwärts bie Stockton gespürt. — Am. J. of Sc. 



Digitized 



by Google 



354 C. W. C. Fuchs. 

Juli. 

4. Juli. Nach mehrjähriger Ruhe wurde die Bergstrasse wieder 
von einem Erdbeben betroffen. Kurz vor 4 Uhr Morgens und um 
4 Uhr 30 Min. traten kräftige Stosse ein. Zuerst vernahm man ein 
Geräusch, wie von einem über einen holperigen Weg fahrenden 
Güterwagen, worauf Fenster, Thüren und Wände erzitterten und 
gerüttelt wurden. Sobald die Bewegung bis zum Beobachter ge- 
langt war, spürte derselbe einen verticalen und horizontalen Stoss, 
worauf das Getöse weiter lief. Die Erscheinung dauerte IV, bis 
2 See. und ging von Nordost nach Südwest. 

10. Juli. Morgens 5 Uhr 47 Min. Erdstoss in Ardon (Wallis). 

11. Juli. Abends 2 Uhr Erdbeben in Siena aus zwei heftigen 
StoBsen, denen bald noch andere schwächere Stosse folgten. 

12. Juli. An diesem Tage waren die Erderschütterungen in 
Siena so häufig, dass sie nicht mehr gezählt werden konnten. Ein 
sehr heftiger Stoss erfolgte Morgens 2 Uhr, so dass alle Einwohner 
aufstanden. Auch am ganzen Tage dauerten die Erdersohütterungen 
unaufhörlich fort und eine besonders starke trat wieder 6 Uhr 
Abends ein. 

13. Juli. Zahlreiche Erdstösse dauerten an diesem und den 
folgenden Tagen in Siena fort. Yom 11. bis 22. Juli wurden da- 
selbst 71 stärkere Stosse notirt, davon kamen 40 auf die beiden 
ersten Tage. Siena hatte schon 1859 und 1869 Etdbebenperioden, 
die jüngste zeichnete sich durch das sie begleitende Geräusch aus, 
das dem eines schweren über eine Brücke fahrenden Lastwagens 
glich. Die Bewegung bestand eigentlich nur in einem Erzittern. 
Die am stärksten betroffene Zone hat von Nord nach Süd durch 
Siena gehend eine Länge von 15 Em. und eine Breite von 8 Km. 

13. Juli. In der Nacht vom 12. zum 13. Juli spürte man 
am Mont Cenis zwei Erdstösse, begleitet von Gewitter und orkan- 
artigem Sturm. 

15. Juli. Abends 7 Uhr 45 Min. starker Stoss in San Francisco, 
Cal., und schwach in Point San Jos6. 

17. Juli. Morgens Erdbeben in Erain. Um 4 Uhr 30 Min. 
fand eine anhaltende Erderschütterung in Laibach und Umgebung 
statt, die sich 8 Uhr 45 Min. wiederholte. Um 8 Uhr 49 Min. 
wurde auf der meteorologischen Station Elagenfurt ein bedeutendes 



Digitized 



by Google 



Die valcaniscben Ereignisae^des Jahres 1882. 555 

Erdbeben yerspürt. Heftige, sich langsam folgende Horizontal- 
Schwingungen machten den Anfang und nach kurzer Pause folgten 
yiele Nachschwingungen von West nach Ost. Die ganze Dauer des 
Ereignisses betrug jedoch nur 5 bis 6 See. Aus Pötschach wurden 
8 Uhr 52 Min. zwei Erdstösse aus Südost gegen Nordwest gemeldet, 
auch in Yeldes beobachtete man 8 Uhr 53 Min., Prager Zeit, zwei 
von Süd nach Nord gehende Erdstösse, die sich bald darauf wieder- 
holten und die an den Wänden hängende Bilder zittern machten. 
In Eisenkappel war das Erdbeben um 8 Uhr 42 Min. stark rollend 
Yon 8 See. Dauer. Ebenso wurde Triest von zwei Erderschütterungen 
Ton je 4 bis 5 See. aus Nordwest gegen Südost betroffen und 
Capo d'Istria u. a. 0. der istrianischen Küste, dann Miramar, Na- 
bresina, Monfalcone, sowohl um 4^^ als um 8^/4 Uhr. Sehr heftig 
machten sich die Erderschütterungen in Sessana bemerkbar, wo im 
Salon einer Villa der Plafond herabstürzte. Am gewaltigsten waren 
die Wirkungen dieses Erainer Erdbebens zwischen Laibach und 
Loitsch in Innerkrain. Im Markt Oberlaibach spürte man sieben- 
zehn Erderschütterungen, fast alle ungewöhnlich heftig, so 
dass Ziegel von den Dächern fielen und Schornsteine beschädigt 
wurden. Das Gewölbe einer Kirche bekam solche Sprünge, dass 
sein Einsturz befürchtet wurde. 

Wo die Laibach aus ihrem unterirdischen Lauf hervortritt, 
blieb nach einer wellenförmigen Erderschütterung plötzlich das 
Wasser aus und kam dann gelb und braun getrübt verstärkt wieder. 
Dieselbe Erscheinung beobachtete man bei Freudenthal hinter Schlosj 
Bistra, wo die Bistra aus Karsthöhlen fliesst. Die Holzarbeiter von 
Oberlaibach und Loitsch hörten furchtbares unterirdisches Krachen 
und grosse Steine rollten von den Bergen. Das Erdbeben wurde 
auch in Cilli in Steiermark bemerkt ; von den in Kärnten und Krain 
betroffenen Orten seien folgende noch erwähnt: Krainburg, Weixel- 
burg, Tarvis, Villach, Lendorf Völkermarkt, Bleiburg, Raibl, Ferlach, 
Peistritz, Idria, Pranzdorf, Mariafeld, Grafenstein, Lieschach. In 
diesem Falle führen die geschilderten Erscheinungen zu der Ver- 
muthung, dass der Einsturz von Karsthöhlen den Anlass zu dem 
Erdbeben gegeben hat. 

19. Juli. Morgens 2 Uhr 35 Min. sehr starker Erdstoss in 
der Stadt Mexico während 2^^ Min. — Am. J. of. Sc. 



Digitized 



by Google 



356 C. W. C. Fuchs. 

19. Juli. Morgens 5 Uhr 47 Min. zu Eisenkappel in Kärnten 
ziemlich starkes Erdbeben. 

20« Juli. Morgens 3 Uhr 40 Min. abermals Erdbeben in 
Eisenkappel von 3 See. aus Nord gegen Süd. 

20. Juli. Morgens 4 Uhr zu Cairo, III., Stoss von 15 See. 
— Am. J. of. Sc. 

22. Juli. Morgens 11 Uhr 8 Min. leichter Stoss in San 
Francisco, Cal. — Am. J. of. Sc. 

24. Juli. Erdbeben zu Chungking in China (nach Pore 
Dechevren).. 

25. Juli. Morgens 4 Uhr 30 Min. Erdbeben in Lauterbrunnen 
(Berner Oberland). 

25. Juli. Abends 3 Uhr 10 Min. Erdbeben in Saifnitz mit 
donnerartigem Getöse. 

Gegen Ende Juli in verschiedenen Theilen des Sandwich- 
Archipels mehrere Erdstösse in Verbindung mit der erhöhten Thätig- 
keit des Mauna Loa. 

28. Juli. Erdstoss in Ironton, Mo. — Am. J. of. Sc. 

29. Juli. Bei heftigem Orkan eine Erderschütterung in 
Yenedig, die 5 See. von Nordosten andauerte. 

31. Juli. Gegen 9 Uhr Erdstoss zu Cape Mendoeino, Gal. 

August. 

I. August. Abends 6 Uhr schwaches Erdbeben zu Point 
des Monts am St. Lawrence River in Canada. — Am. J. of. Sc 

8. August. Schwache Stösse zu Oakland, Cal. (unsicher). 

9. August. Abends 8 Uhr 45 Min. leichter Stoss zu San 
Francisco, Cal. — Am. J. of Sc. 

II. August. Erdbeben zu Ningpo in China. 

14. August. Morgens 4 Uhr 40 Min. heftiger Erdstoss in 
Dijon von Süd nach Nord. In derselben Weise auch in Bouillard, 
Nuits, Cheneve, Couchy, Brechen, Messanges, Meuilly, Chavannes; 
nur in Beaune machten sich zwei Erdstösse bemerklich. 

15. August. Morgens 10 Uhr 30 Min. starker Erdstoss zu 
Point des Monts in Quebeck. 

17. August. Abends in Missolunghi, Yolo und im ganzen 
Peliongebiet heftige Erderschütterungen ohne erheblichen Schaden. 



Digitized 



by Google 




Die vulcaniBchen Ereigniflae des Jahres 1882. 357 

24. AuguBt. Abends 3 Uhr 56 Min. Erdbeben zu Teepan 
Patrizia und Quezaltenango in Guatemala. — Am. J. of Sc. 

Im Laufe des Monats zwei heftige und mehrere leichte Erd- 
beben in Caracas in Venezuela. — Am« J. of Sc. 

Zu Salinas in Califomien sollen zweimal im August Erd-- 
erschütterungen gespürt worden sein. — Am. J. of Sc. ^,- ' 1 lP/f^7>> 

September« 

6. September. Erdbeben zuAux Cayes (Haiti). 
J. of Sc. (unsicher). 

7. September. Morgens 3 Uhr 18 Min. grosses Erdbeben 
in Panama nahezu 1 Min. lang. Die dicksten Mauern bekamen 
Sprünge und viele stürzten zusammen, Ziegel fielen von den Dächern 
und Schutt erfüllte die Strassen. Die Kathedrale wurde stark be- 
schädigt, das Bathhaus verlor seine ganze Fagade, wobei es mehrere 
Todte gab. Schwächere Stösse traten noch 11 Uhr 20 Min. und 
Abends 2 Uhr 15 Min. und 4 Uhr 19 Min. ein. Diese setzten sich 
auch in äer Nacht fort, wodurch noch viele Ruinen einstürzten. 
Die Stösse wurden auch auf den Schiffen im Hafen gespürt und 
Einige glaubten leck geworden zu sein ; es bildete sich jedoch keine 
Fluthwelle. Die Inseln in der Bai wurden gleichfalls von dem Erd- 
beben berührt und das Kabel nach Westindien zerriss; die Eisen- 
bahn litt erheblichen Schaden. Die Stösse kamen von Nordost 
gegen Südwest und sollen in historischer Zeit noch nie gleiche 
Heftigkeit besessen haben. In Aspinwall wurden die Eisenbahn- 
magazine zerstört und auch die im Innern gelegenen Orte sollen 
Sehaden gelitten haben. In Caracas trat der heftigste Stoss Morgens 
2 Uhr 20 Min. ein, der 62 Gebäude zerstörte, wobei 8 Personen 
umkamen und 26 verwundet wurden. Dasselbe Erdbeben breitete 
sich nach Nicaragua aus, wo es in Rivas und Greytown beobachtet 
wurde, ferner nach Columbien (Buenaventura und Cartagena), nach 
Ouayaquil in Ecuador, nach Maracaibo und über die ganze Nord- 
Westküste von Süd- Amerika. Die Veranlassung dazu ist in der neuen 
Üruption des Chiriqui zu suchen. 

9. September. Gegen 5 Uhr Morgens nochmals heftiger 
Erdstoss in Panama. 

10. September. Morgens zwischen 4 und 5 Uhr Erdbeben 
in Bex (Canton Waadt). 

Vineraiog. and petroffr. Mitth. V. 1882. Ftiohs. 04 



Digitized 



by Google 



358 C. W. C. Fuchs. 

12. September. Morgens 3 Uhr 40 Min. heftige Erd- 
erschütterung zu Abano bei Padua. 

12. September. Erdbeben zu Wenchow in China. 

13. September. Abends schwacher Stoss in Caledonia, 
Livingston County, N. Y. Nach Am. J. of Sc. (unsicher). 

19. September. Morgens 4 Uhr 17. Min. Erdbeben in 
Guatemala. 

20. September. Erdbeben zu Point des Monts in Canada. 

22. September. Erdbeben auf Amoy. (Amoy Qazette). 

23. September. Erdbeben zu Ningpo in China. 

27. September. Morgens 4 Uhr 20 Min. im südlichen Illinois 
heftiges Erdbeben, das sich von West nach Ost von Mexiko, 
Mo. bis Washington, Ind. und Henderson, Ey. ausdehnte, Yon Nord 
nach Süd von Springfield, III. bis Pinkneyville, 111. oder über einen 
elliptischen Raum von 250 engl. Meilen von Ost nach West und 
160 von Nord nach Süd. An mehreren Orten spürte man verschiedene 
Stösse, deren Zahl von 2 bis 12 betrug, meist mit Getöse. 

30. September. Morgens 10 Uhr 57 Min. starker Erdstoss 
zu Campo, Cal. 2 Seeunden lang von Südost nach Nordwest. 

October. 

7. October. Erdbeben zu Foochow in China. 

8. October. Morgens 2 Uhr in San Diego, Cal. und Um- 
gebung Erdstoss von mehreren Seeunden. — Ajm. J. of So. 

8. October. Morgens 5 Uhr heftiger Stoss zu Antigua, W. J. 
— Am. J. of Sc. 

9. October. „In der vorhergehenden Woche" sollen zu Cap 
Haytien, W. J. drei Stösse gespürt virorden sein. — Am. J. of Sc. 

10. October. Morgens 12 Uhr 15 Min. leichter Erdstoss zu 
Montreal, Lachine, St. Hiliare, Iluntingdon und andern Orten der 
Umgebung. — Am. J. of Sc. 

11. October. Abends 11 Uhr 15 Min. leichter Stoss in 
Panama. 

11. October. Abends 3 Uhr 57 Min. Erderschütterung in 
Agram, wellenförmig von Südost nach Nordwest und mit unter- 
irdischem Geräusch. 

11. October. Abends IT; Uhr Erdbeben in Gimet (Waadt). 



Digitized 



by Google 



Die valcamschen Emgnisse des Jahres 1882. 359 

12. October. Im Budlichen Theile von Humboldt Co, Nev. soll 
ein ErdstoBB gespürt worden sein. Nach Am. J. of Sc. unsicher. 

Anfang October dauerten in der Umgebung von Verona die 
Erderschütterungen fort; besonders in Casone, Brescia, Yerona. 
Zwischen Campione und Forbesice erfolgte dadurch ein Bergsturz 
and mehrere Häuser sollen eingestürzt sein. 

13. October. Morgens 2 Uhr Erdbeben am Nordufer des 
Genfer See's. 

13. October. Abends 7 Uhr 25 Min. abermals Erdstoss in 
Agram yon 2 Secunden aus Südost nach Nordwest mit Rollen 
Yerlaufend. 

13. October. Abends 4 Uhr zwei starke Stosse in St. Thomas, 
W. J. — Am. J. of Sc. 

14. October. Erdbeben zu Taiyuen in China. 

14. — 15. October. Gegen Mitternacht wieder mehrere Stosse 
im südlichen Illinois, jedoch schwächer als am 27. September. 

Der betroffene Strich reichte von St. Louis und St. Charles, 
Mo. bis Springfield und Decatur, 111.; auch in Indianopolis, Ind. 
erster Stoss 11 Uhr 49 Min. Abends St. Louis Zeit, zweiter zwischen 
12 und 1 Uhr Morgens und ein dritter zwischen 4 und 5 Uhr 
Morgens; zu Manchester, Scott Co, 111. nur 12 Uhr 33 Min. und 
4 Uhr 35 Min. Morgens. Nur in Centralia, 111. wurden alle drei 
Stosse empfunden. — Am. J. of Sc. 

15. Ocilober. Abends 12 Uhr 30 Min. Erdstoss in Murphy 
N. C. Nach Herrn Rockwood Hesse er sich auf das Erdbeben von 
Illinois beziehen, wenn irrthümlich Abends statt Morgens angegeben ist. 

15. October. Erdstösse in Schottland. In dem.Dorfe Comrie 
in Pertshire erfolgte Morgens 3 Uhr ein leichter Stoss, dem 7 Uhr 
30 Min. ein heftiger von Südwest nach Nordost folgte. 

20. October. Morgens 1 Uhr 40 Min. Erdstoss in Lima. 

20. October. Morgens 2 Uhr 15 Min. starker Stoss in San 
Francisco, Cal. schwach in Point San Jose. — Am. J. of Sc. 

20. October. Morgens (P) 7 Uhr 30 Min. schwacher Stoss 
in San Salvador. — Am. J. of Sc. 

22. October. Morgens 12 Uhr 10 Min. ein schwacher Stoss 
zu Greenville, Bond Co, Hl. — Am. J. of Sc. 

22. October. Abends gegen 4 Uhr 15 Min. Erdbeben im 
Norden von Texas, westlichen Arkansas und östlichen Kansas und 

24* 



Digitized 



by Google 



360 C. W. C. Fuchs. 

wahrscheinlich in einem Theil des Indianer Territoriums. Die 
betroffene Gegend erstreckt sich von Greenville und Paris, Tex., 
und Little Rock, Ark. nordwestlich nach Wichita und Leavenworth, 
Ean. etwa 300 Heilen weit. Ein schwacher Stoss wurde weiter 
östlich in Warrenton, Mo. beobachtet. Am genauesten ist die Ein- 
trittszeit zu Wichita auf 4 Uhr 19 Min., Zeit von JefFerson City, 
Mo., bestimmt; an manchen Orten konnte man 2 oder 3 Er- 
schütterungen von 40 Secunden ungefähr unterscheiden. Am. J. of 8c. 

23. October. Gegen 7 Uhr Abends Erdstoss zu Newbeme, 
N. C. — Nach Am. J. of Sc. unsicher. 

24. October. Abends 10 Uhr 46 Min. Erdbeben in einem 
TheU des Canton Wallis. 

25. October. Abends 1 Uhr 26. Min. Erdbeben in Serajewo 
von West nach Ost 2 bis 3 Secunden lang und mit donnerähn- 
lichem Getöse. Dasselbe Ereigniss meldete auch die Militar-Tele- 
graphenstation Priboj. 

28. October. In der Provinz Perugia begann an diesem Tage 
ein längeres Erdbeben. Es nahm 6 Uhr Abends seinen Anfang und 
dauerte mit kurzen Unterbrechungen bis 29. October um Mittemacht. 
Die Einwohner von Cascia waren in grösster Bestürzung; mehrere 
baufällige Häuser stürzten sogleich beim ersten Stoss ein. 

31. October. Abends 6 Uhr 45 Min. starker Erdstoss in San 
Francisco, Cal. Derselbe wurde auch in Sonoma, Napa, Petulama 
und San Rafael gespürt. Die Bewegung ging yon Ost nach West. 
— Am. J. of Sc. 

31. October. Abends 6 Uhr 5 Min. Erdbeben in Gorfa 
(„N. Pr. Vr\ 9. November). 

NoTember. 

7. November. Morgens 5 Uhr 2 Min. ereignete sich nach 
Angabe des Dr. Ortlieb in Canea ein Erdbeben aus drei Stossen 
von West nach Ost. 

7. November. In Panama erfolgte wieder eine leichte Erd- 
erschütterung, die auch in Tabago und Golva beobachtet wurde. 
Schwächere Erschütterungen waren seit September in der Nacht 
öfters eingetreten, meist von Nord nach Süd. 

7. November. Gegen 6 Uhr 30 Min. Abends ereignete 
sich ein ausgedehntes Erdbeben in Colorado, Wyoming und Utah. 



Digitized 



by Google 



Die vulcanischen EreigniBse des Jahres 1882. 361 

Naehrichten darüber kamen ans Salt Lake City und von der 
ganzen Union Pacific R. R. östlich bis Laramie City und Cheyenne, 
Wyoming Ter.; Ton Georgetown und Louieville, Col. von Denver, 
wo die Uhren um 6 Uhr 25 Min. stehen blieben und von Salina 
in Kansas. An einigen Orten konnte man drei Stösse unterscheiden. 
Im Allgemeinen war die Richtung von Ost nach West. 

13. November. Mehrere heftige Erdstösse am Stromboli. 

14. November. Morgens 3 Uhr sehr heftiger Erdstoss am 
Stromboli von Nord nach Süd. 

14. November. Erdstoss über die ganze Landenge von 
Panama. 

14. November. Abends 9 Uhr 14 Min. in St. Louis, Mo. 
ein leichter Erdstoss, der St. Charles um 9 Uhr 21 Min. und in 
CoUinsville, 111. um 9 Uhr 17 Min. beobachtet wurde. — Am. J. of Sc. 

27. November. Abends 6 Uhr 30 Min. trat in Weiland, 
Allanburg, Port Colbome und andern Orten längs des Weiland 
Canal zwischen Erie- und Ontario-See ein heftiges Erdbeben ein 
— Am. J. of Sc. 

28* November. Morgens 12 Uhr 8 Min. ziemlich starker 
Erdstoss in Zara und in Spalato eine wellenförmige Erschütterung 
aus Süd gegen Nord 2 bis 3 Secunden dauernd. 

28. November. Abends 5 Uhr 15 Min. Erdstoss in San 
Salvador. 

29. November. Abends 5 Uhr heftiger Stoss am Stromboli 
von Nord nach Süd. 

30. No vemb er. Wiederholung des Erdbebens in San Salvador. 

December. 

1. December. Erdbeben zu Shenchau in China. 

5. December. Abends 3 Uhr 40 Min. starkes Erdbeben in 
Siders (Canton Wallis). Die Wände krachten und die Möbel 
schwankten. Der Stoss schien in der Richtung von Ost nach West 
«u gehen („Basler Nachr." 8. December). 

7. December. An diesem Tage, 10 Uhr Abends, begannen 
in der spanischen Provinz Almeria Erderschütterungen von Südost 
gegen Nordwest 4 Secunden lang. 

9. December. Erdbeben auf Formosa. 



Digitized 



by Google 



362 ^- ^' C- Fuchs. 

10. December. Morgens 2 Uhr in Hermagor (Kärnten) nach 
einem Gewitter ein Erdstoss („N. Fr. Pr.** Nr. 6572). 

10. Deoember. Morgens 11 Uhr 32 Min. Erdbeben in 
Douanne (Bern). 

10. December. Abends 5 Uhr 20 Min. Erdstoss in Genf, 
Morges und bis Grenoble ; um 5 Uhr 42 Min. wurde einer in St. Michel 
und Lyon gespürt und Abends 11 Uhr 55 Min. noch einer in Genf. 

1 1. D e c em b er. Zwei leichte Erdstosse in Santiago de Cuba. — 
Am. J. of Sc. 

11. December. Morgens 12 Uhr 2 Min. abermals ein Erd- 
stoss in Genf, der sich daselbst um 9 Uhr 52 Min. Abends wiederholte. 

11. December. Ziemlich heftige Erderschütterung im Pelikon- 
Gebiet (Griechenland). 

12. December. Morgens 12 Uhr 22 Min. Erdstoss in Genf. 
Abends 12 Uhr 43 Min. beobachtete man ein Erdbeben in Doaanne, 
Canton Bern, am Bieler See. 

12* December. Bei dem seit 7. December in der Provinz 
Almeria eingetretenen Erdbeben waren in den ersten 5 Tagen sieben 
Stösse deutlich zu spüren. 

12. December. Morgens stärkerer Stoss in Santiago de Cuba. 

18. December« Morgens 3Va Uhr in St, Nicolaus im Canton 
Wallis ein Erdstoss. 

19. December. Abends gegen 5 Uhr 20 Min. im südöstlichen 
Theil Ton New-Hampshire ein Erdstoss. In Dover war es 5 Uhr 
15 Min., in Contoocook 5 Uhr 20 Min., in Concord 5 Uhr 24 Min., 
in New-Market und Umgebung 5 Uhr 25 Abends. Er dauerte 
unter Getöse mehrere Secunden. — Am. J. of Sc. 

19. December. Zwei schwache Stösse in Panama. — Am. 
J. of Sc. 

19. Deoember. Abends 11 Uhr 45 Min. zwei schwache 
Stösse zu Visalia, Cal. von — W. — Am. J. of Sc. 

20. December. Erdbeben in Yaldieri am Nordabhang der 
Alpes maritimes in Piemont. 

31. December. Erdbeben im Norden von Frankreich aus 
Nordwest gegen Südost. Gegen 6 Uhr 40 Min. Morgens trat dasselbe 
heftig in Treport und En auf mit dumpfem Getöse und Schwankungen 
in Häusern und ebenso heftig im Canton Ault. In Bethancourt-sur- 
mer klirrten Fenster und Möbel wurden gerückt, ebenso in Dargnies, 



Digitized 



by Google 



Die vnlcanischen Ereignisse des Jahres 1882. 3g3 

Canton Gamaches, 4 Kilometer davon. Das Erdbeben erfolgte in diesen 
Orten gleichzeitig, ohne dass die dazwischen liegenden Orte es spürten. 
31. December. Gegen 10 Uhr 5 Min. Abends Erdstoss mit 
Getose in Halifax, N. S. und a. 0. an der Eisenbahn nach Truro; 
in Eastport um 9 Uhr 55 Min., Rockland um 10 Uhr und in 
Bargor in Maine um 9 Uhr 30 Min. Abends. ^ Am. J. of Sc. 



Während der vorhergehende Jahresbericht Mittheilung über 
297 verschiedene Erdbeben aus dem Jahre 1881 bringen konnte 
und diese grosse Zahl in dem vorliegenden Bericht noch eine 
erhebliche Vermehrung derselben durch die darin enthaltenen Nach- 
träge erfahren hat, beträgt die Zahl der bis jetzt bekannten Erdbeben 
aus dem Jahre 1882 nur 217. 

Die beschriebenen 217 Erdbeben vertheilen sich in folgender 
Weise auf die Jahreszeiten: 

Winter: 73. 
(December 19, Januar 30, Februar 24). 

Frühling: 56. 
(März 34, April 12, Mai 10). 

Sommer 35. 
(Juni 5, Juli 20, August 10). 

Herbst: 53. 
(September 13, October 28, November 12). 

An folgenden Tagen ereigneten sich mehrere Erdbeben an 
verschiedenen Orten: 

3. Januar. Martigny, Spoleto. 
12. Januar. Tour de Peilz, Manfredonia. 
18. Januar. Chios, Somogyer Comitat. 
23. Januar. Eant-cheon, Tirol, Somogy. 
25. Januar. Bukarest, Zweisimmen. 

30. Januar. Bosnien, Stromboli. 

31. Januar. Volo, Trautenau. 



Digitized 



by Google 



364 C. W. C. Fuchs. 

3. Februar. Randazzo, San Gorgonia. 

4. Februar. Genf, Brisighella. 
13. Februar. Chur, Spoleto. 

4. März. Alassio, St. Johann, Spoleto, Nidau. 

10. März. MetkoYich, Aetna. 

16. März. Raibl, Costa-Rica, Califomien, Mexiko. 
25. März. Monte Cassino, Ljubinje. 

17. April. Eel^pens, Hopkinton. 
8. Mai. Concord, Stein. 

13. Juli. Siena, M. Cenis. 
20. Juli. Dlinois, Eisenkappel. 
25. Juli. Lauterbrunnen, Saifhitz. 

11. October. Gimet, Agram, Panama. ^ 

13. October. Genfer-See, Agram, St. Thomas, W. I. 
20. October. Lima, Galifornien, San Salvador. 

31. October. Corfu, Califomien. 

7. November. Canea, Panama, Colorado. 

14. November. Stromboli, Panama, St. Louis. 
10. De comb er. Hermagor, Douanne, Rhonethal. 

19. December. Panama, Califomien, New-Hampshire. 

Folgende Orte wurden im Laufe dieses Jahres mehrfach Yon 
empfindlichen Erderschütterungen betro£Pen. 

Rhonethal (Cantoue Waadt und Wallis) 3. Januar, 28. April, 
10. September, 24. October. 

Agram: 6«, 21. Januar, 11., 13. October. 

Chios: 18. Januar, 21. März. 

Somogyer Comitat: 18., 23. Januar. 

Serneus, Scanfs: 29. Januar, 1. Februar. 

Gen.f: 4. Februar, 27. März, 20 April, 10., 11., 12, December. 

Metkovich: 20. Februar, 10. März. 

Serajewo: 25. März, 25. October. 

Laibach: 9. Mai, 17. Juli. 

Brescia: 27. Februar, October. 

Panama: 7., 9. October, 7. November, 13. November. 

Almeria: Von 7. bis 13. December häufig. 

Trautenau: 31. Januar, 19. Februar. 

San Francisco: 13. April, 27. Juni, 15. und 22. Juli, 
9. August, 20. und 31* October. 



Digitized 



by Google 



Die Tuleanischen Ereigui^se des Jahres 1882. 335 

Das einzige grossere Erdbeben ereignete sich in diesem Jahre 
beim Beginn der Eruption des Chiriqui und breitete sich über die 
Landenge von Panama und die angrenzenden Theile von Central- 
Amerika, sowie über die nördliche Küste Ton Süd-Amerika aus. 
Dasselbe begann Morgens 3 Uhr 18. Min. am 7. September und 
dauerte in mehreren sehr heftigen und zahlreichen schwachen 
Stössen den ganzen Tag und die folgende Nacht hindurch, so dass 
sehr beträchtlicher Schaden dadurch angerichtet wurde. Obgleich 
sich die Erschütterung über das Festland hinaus erstreckte und 
sowohl als Seebeben, wie auch auf den benachbarten Inseln lebhaft 
gespürt wurde, so wurde dadurch doch nicht im Meere die bekannte 
Bewegung hervorgerufen, welche als Erdbebenwoge die Küsten- 
länder oft stärker heimsucht, als das Erdbeben selbst. Schwächere 
Nachklänge des grossen Erdbebens traten in Panama noch am 
9. December ein. 

In Europa war nur eines der gemeldeten Ereignisse von er- 
heblicher Bedeutung, das Erdbeben in Krain und Kärnten am 
17. Juli. Der Sitz desselben war in Innerkrain; zwischen Laibach 
und Loitsch War seine Wirkung nach übereinstimmenden Nach- 
richten am heftigsten und im Markt Oberlaibach unterschied man 
siebzehn Erderschütterungen, deren Mehrzahl hinreichend heftig war, 
um Ziegel von den Dächern herabzuwerfen. In dieser Gegend hörte 
man auch lauten unterirdischen Donner. Da hier der Boden vielfach 
durch den unterirdischen Lauf von Flüssen unterhöhlt ist, wie von 
der Laibach und der Bistra, so liegt die Yermuthung nahe, dass 
der Einsturz solcher unterirdischer Karsthöhlen das Ereigniss, 
welches sich bis Triest und Nabresina bemerklich machte, herbei- 
fahrte, wodurch auch die Störungen im Lauf der aus dem Boden 
hervorbrechenden Bäche sich erklären. Am 19. und 20. Juli zeigten 
sich noch schwache Nachwirkungen davon. 

In der Schweiz hatten sich im vorhergehenden Jahre mehrere 
Erdbebencentren ausgebildet. Davon regten sich 1882 besonders 
das Rhonethal am 3. Januar (Martigny), 25. Januar (Zweisimmen), 
28. April (Wallis), 10. Septembeir (Bex), 11. October (Gimet), 
24. October (Wallis), 5. December (Siders), 18. December (St. Nico- 
laus) und das Engadin am 4. und besonders am 29. Januar, dann 
am 1. und am 13. Februar. Daran reiht sich das Erdbeben im 
Yeltlin, und Yal Bregaglia. In beiden Fällen waren es Erdbeben^ 



Digitized 



by Google 



C. W. C. FnchB. 

die Bioh über den Gebirgskamm und die Wasserscheide hinweg 
ausbreiteten, so von Engadin am 29. Januar nach dem Domleschg, 
am 1. Februar nach dem Prättigau und am 27. Februar aus dem 
Gebiet der Adda in das der Meira. 

Von älteren Erdbeben haben einige leise Erinnerungen an 
ihre Existenz hervorgerufen. Der früher so lange Zeit in Bewegung 
begriffene Landstrich Grossgerau — Bergstrasse, der seit mehreren 
Jahren vollständig ruhig gewesen war, hatte am 4. Juli wieder 
mehrere erhebliche Stösse auszuhalten und in dem bekannten Ge- 
biet von Agram kamen am 6. und 21. Januar und am 11. und 
13. October wieder Erderschfltterungen vor. 

Besonders hervorzuheben ist ausserdem noch die am 7. De- 
cember in Spanien, in der Provinz Almeria eingetretene Erdbeben- 
periode, deren Erschütterungen besonders am 12. December empfind- 
lich waren, und die sich in das Jahr 1883 hinein fortsetzten. 

Alljährlich kommen einzelne Fälle vor, wo Erderschütterungen 
mit allen Eigenthümlichkeiten der gewöhnlichen Erdbeben durch 
gewisse auf der Erdoberfläche eintretende Ereignisse ver* 
anlasst werden. Die vollständige Uebereinstimmung dieser Erd« 
erschtttterungen mit den wirklichen Erdbeben lässt auf ähnliche 
Vorgänge im Innern der Erde als zeitweilige Ursache einer Anzahl 
von Erdbeben schliessen. Die Uebereinstimmung in allen Einzel- 
heiten ist eine so vollständige, dass die erwähnten Fälle immer so 
lange als wirkliche Erdbeben betrachtet werden, bis ihre wahre 
Veranlassung bekannt wird. Ein derartiges Ereigniss ist diesmal 
von Köln zu melden. Am 24. Januar wurde dort um 5 Uhr 18 Min. 
Abends eine Erderschütterung beobachtet. Man spürte einen ruck- 
artigen Stoss, der von West nach Ost fortschritt und mehrere Personen 
hörten ein dumpfes Geräusch wie von dem Anprallen einer schweren 
Last verursacht. Später ergab sich, dass die Erschütterung durch 
Umsturz von neun Bogen der alten Stadtumwallung im Gewichte 
von etwa 10.000 Centner hervorgerufen worden war. Der Ver- 
gleich zwischen der durch diesen Zusammensturz erzeugten Wirkung 
und den Erscheinungen mancher Erdbeben, wie z. B. des Erdbebens 
in Erain am 17. Juli drängt sich unwillkürlich auf. 

Zur Angabe der Intensität der Erdbeben bediente man sich 
an den italienischen Stationen schon seit mehreren Jahren einer 
bestimmten Scala. Neuerdings hat diese durch Vereinbarung mit 



Digitized 



by Google 



Die YulcaDischen Ereignisse des Jahres 1882. 367 

den schweizerischen Stationen einige Abänderung erfahren und steht 
nun in dieser Form in beiden Ländern im Gebrauch. Dieselbe ent- 
hält folgende zehn Unterscheidungen: 

Nr. 1. Mikroseismische Bewegung. Dieselbe kann gewöhnlich 
nur von einem geübten Beobachter und nur an einzelnen Seismo- 
graphen constatirt werden. 

Nr. 2. Erdstoss, von Seismographen verschiedenartiger Con- 
struction angegeben und gespürt von einer kleinen Zahl in Ruhe 
befindlicher Beobachter. 

Nr. 3. Erderschütterung, hinreichend stark, um nach Dauer und 
Richtung von mehreren in Ruhe befindlichen Personen beobachtet 
zu werden. 

Nr. 4. Erschütterungen von Personen, in Thätigkeit begriffen, 
beobachtet und verbunden mit Klirren der Fenster, Krachen von 
Gebälk etc. 

Nr. 5. Allgemein gespürte Erschütterungen, Anschlagen der 
Hausglocken u. s. w. 

Nr. 6. Erdbeben, welche Schlafende aufwecken und hängende 
Gegenstände in Schwingungen versetzen. 

Nr. 7. Erdbeben, welche das Umstürzen beweglicher Gegen- 
stände veranlassen, häufig auch das Anschlagen der Kirchenglocken. 

Nr. 8. Erdbeben mit Herabstürzen von Kaminen, Entstehung 
von Sprüngen in Mauern etc. 

Nr. 9. Zerstörung einzelner Gebäude. 

Nr. 10. Grosse Zerstörung, Spalten im Boden, Bergstürze u. s. w. 

Die mit den angeführten Nummern versehenen Erdbeben aus 
den beiden Ländern entsprechen auch in diesen Berichten der ver- 
einbarten Scala. Andere Erdbeben, von beliebigen Beobachtern 
nach subjectiven Eindrücken mitgetheilt, mit den Ziffern der Scala 
nachträglich zu versehen, scheint vorerst noch unthunlich. 



Digitized 



by Google 



368 C. W. C. Fuchs. 



Nachträge. 
1879. 

2. Januar. Abends 9 Uhr 56 Min. Erdstoss von Südwest 
nach Nordost in Yokohama und Umgebung. 

12. Januar. Morgens 8 Uhr 50 Min. Erdstoss in Yokohama 
und Umgebung aus Südwest. 

20. Januar. Morgens 10 Uhr Erdstoss in Yokohama aus 
derselben Richtung. 

22. Januar. Morgens 1 Uhr 45 Min. schwache Erschütterung 
in Yokohama und Umgebung in der gleichen Richtung. 

26. Januar. Abends 10 Uhr 45 Min. zwei Stösse aus Südost 
gegen Nordwest in Yokohama und Umgebung. 

30. Januar. Morgens 5 Uhr 18 Min. zwei schwache Stösse 
in Yokohama und Umgebung. 

2. Februar. Morgens 10 Uhr 8 Min. Erdstoss von Südwest 
nach Nordost in Yokohama und Umgebung. 

4. Februar. Morgens 11 Uhr 7 Min. Erdstoss in Yokohama 
und Umgebung. 

14. Februar. Abends 7 Uhr 33 Min. ebenda. 

19. Februar. Morgens 10 Uhr 1 Min. und Abends 11 Uhr 
38 Min. Erdstosse in Yokohama und Umgebung von SW.-NO. 

26. Februar. Morgens 11 Uhr 20 Min. schwacher Stoss in 
Yokohama und Umgebung. 

4. März. Morgens 4 Uhr 43 Min. und 49 Min., und schwächer 
5 Uhr 2 Min. und 6 Uhr 50 Min. Erdstosse in Yokohama und Umgebung. 

9. März. Abends 4 Uhr 34 Min. Stoss aus Südwest in Yoko- 
hama und Umgebung. 

12. März. Abends 3 Uhr 49 Min. Stoss aus Südwest in 
in Yokohama und Umgebung. 

1. Mai. Abends 1 Uhr 45 Min. schwacher Stoss aus Südost 
in Yokohama und Umgebung. 

7. Mai. Abends 5 Uhr 13 Min. schwacher Stoss in Yokohama. 

8. Mai. Morgens 5 Uhr schwacher Stoss in Yokohama. 

12. Mai. Abends 2 Uhr 59 Min. schwacher Stoss in Yokohama. 

13. Mai. Abends 12 Uhr 27 Min. schwacher Stoss in 
Yokohama. 



Digitized 



by Google 



Die vulcanischen Ereignisse des Jahres 1882. 3gg 

8. Juni. Morgens 10 Uhr 51 Min. Erdstoss in S. J036 de 
Costa-Rica (Rockwood). 

19. Juni. Morgens 3 Uhr Erdstoss in Guatemala. 

18. Juli. Morgens 3 Uhr 9 Min. schwacher Stoss in Yokohama. 

6. August. Morgens 8 Uhr 28 Min. zwei schwache Stösse 
in Yokohama aus Südost. 

19. August. Morgens 1 Uhr 30 Min. schwacher Stoss in 
Yokohama. 

22. August. Abends 10 Uhr 10 Min. Stoss aus Südwest 
in Yokohama. 

21. September. Morgens 3 Uhr Stoss aus Südwest in 
Yokohama. 

21. September. Morgens 11 Uhr 13 Min. Erdstoss in S. 
Jose de Costa-Rica. — Am. J. of Sc. 

2. October. Morgens 6 Uhr 15 Min. Stoss aus Südwest in 
Yokohama. 

9.0ctober. Morgens 10 Uhr 18Min. starker Stoss in Yokohama. 
11. October. Morgens 12 Uhr 45 Min. Erdstoss in Guatemala. 
14. October. Abends 9 Uhr 38 Min. schwacher Stoss aus 
Südwest in Yokohama. 

17. October. Abends 5 Uhr 52 Min. schwacher Stoss aus 
Südwest in Yokohama. 

18. November. Morgens 10 Uhr 10 Min. Stoss in S. Jos6 
de Qosta-Rica. — Am. J. of Sc. 

16. Deco m her. Abends 1 Uhr 59 Min. schwacher Stoss 
aus Südwest in Yokohama. 

21. De comb er. Abends 11 Uhr 40 Min. schwacher Stoss 
aus Südwest in Yokohama. 

26. December. Morgens zwischen 8 und 9 Uhr Erdstoss 
aus Südwest in Yokohama und Umgebung. 

29. December. Abends 7 Uhr 43 Min. heftiger Erdstoss 
in San Josä de Costa-Rica. — Am. J. of Sc. 

1880, 

3. Januar. Morgens 10 Uhr Erdstoss in Ferentino. 

4. Januar. Morgens 5 Uhr 30 Min. Erdstoss in Narni. 
7. Januar. Erdstoss in S. Josö de Costa-Rica. 

7. Januar. Abends 5 Uhr 35 Min. Stoss in Ascoli und Piceno. 



Digitized 



by Google 



370 C. W. C. Fuchs. 

11. Januar. Abends 8 ühr 42 Min. Erdfitoss in Quatemala. 
— Am. J. of Sc. 

13. Januar. Morgens 9 Ubr 30 Min. schwacher Stoss in Rom. 

26. Januar. Abends 5 Uhr 30 Min. Erdstoss in Ferrara di 
Monte Baldo und gleich nachher ein zweiter, beide schwach. 

26. Januar. Erdstoss in S. Jose de Costa-Itica. — Am. J. of Sc. 

27. Januar. Abends 9 Uhr 10 Min. Erdstoss in Piceolo San 
Bernardo. 

28. Januar. Abends 8 Uhr 6 Min. schwacher Stoss in Rom. 
9. Februar. Abends 6 Uhr 32 Min. sehr schwacher Stoss 

in Verona von Ost nach West und Getöse; um 7 Uhr 34 Min. 
heftiger Stoss in S. Giovanni presse San Martine Canavese. 

19. Februar. Um Mittemacht schwacher Stoss mit Getöse 
in Malcesine. 

20. Februar. Morgens 3 Uhr mehrere schwache Stösse in 
Malcesine. 

21. Februar. Abends 12 Uhr 50 Min. mehrere sehr heftige 
Erderschütterungen in Yokohama und Umgebung. Dauer 1 Min. 
26 See. Nach 2 Minuten erfolgte noch ein Stoss. 

3. März. Morgens 9 Uhr 50 Min. Erdstoss in San Jos^ de 
Costa-Rica. 

17. März. Morgens 10 Uhr 32 Min. starker Stoss in S. Jose 
de Costa-Rica. 

28. März. Schwacher süd-nördlicher Stoss in Lucca. 

29. März. Morgens 6 Uhr 57 Min. und 8 Uhr sehr schwache 
Stösse in Narni. 

2. April. Morgens 7 Uhr 50 Min. sehr schwacher Stoss in 
Frascati, Marino, Velletri und merkbar in Rom. 

7. April. Morgens 4 Uhr 30 Min. schwache Erderschütterung 
in Rom. 

13. April. Abends 4 Uhr 5 Min. starke Erderschütterungen 
von Nordwest und von Südwest in Yokohama und Umgebung 
während 3 Minuten. 

21. April. Morgens 4 Uhr 59 Min. schwacher Stoss in 
San Remo. 

26. April. Morgens 9 Uhr 18 Min. zwei Erdstösse von Südwest 
in Yokohama und Umgebung. In den folgenden Monaten ereigneten 
sich nur äusserst schwache Erschütterungen. 



Digitized 



by Google 



Die Talcanischen Ereignisse des Jahres 1882. 371 

11. Mai. Abends 1 Uhr circa Erdstoss in Spoleto, um 1 Uhr 
11 Min. in Norcia. 

15. Mai. Abends 8 Uhr 31 Min. Stoss in San Jos^ de Costa- 
Rica. — Am. J. of Sc. 

22. Mai. Abends 6 Uhr 17. Min. Erdstoss in S. Jose de 
Costa-Rica 8 See. lang. — Am. J. of Sc. 

4. Juni. Abends 6 Uhr 80 Min. sehr schwacher Stoss in Spoleto. 

17. Juni. Abends 12 Uhr 10 Min. Erdstoss in Zaffarana, 
Bongiardo, S. Veneria, der sich um 2 Uhr wiederholte. 

28. Juni. Etwa 3 Uhr Morgens heftiger Stoss in Zaffarana. 

4. Juli. Das unter diesem l!)atum im letzten Berichte be- 
schriebene Schweizer Erdbeben war Morgens 9 Uhr 20 Min. in 
Italien in Verona, VercelH, Ivrea, Aosta, besonders aber in Domo- 
dossola, Riva, Valsesia, Borgofranco, Cannobio und Gaby nachweisbar 
und wiederholte sich 10 Uhr 30 Min. in Valsesia. 

8. Juli. Morgens 8 Uhr 30 Min. heftiger Erdstoss in Brisi- 
ghella, Faenza und Umgebung. Bis folgenden Morgen traten noch 
etwa zehn Stösse ausserdem ein. 

11. Juli. Abends 7 Uhr Stoss auf dem Vesuv. 

13. Juli. Abends 7 Uhr 30 Min. Erdstoss in S. Jos^ de 
Costa-Rica. 

18. Juli. Abends 11 Uhr 49 Min. Erdstoss in Monte Fortino 
und Monte Giorgio. 

20. Juli. Morgens gegen 10 Uhr Erdstoss in Palazzuolo di 
Romagna und bis Florenz. 

27. Juli. Morgens 1 Uhr 30 Min. sehr schwacher Stoss in 
Forio (Ischia) und Abends 4 Uhr 30 Min. nochmals. 

13. August. Das im Bericht geschilderte Erdbeben in Judi* 
carien (Tirol) wurde in Italien am M. Baldo, in Limone, Tremosine 
und Valle di Caprino gespürt. 

15. August. Morgens 1 Uhr 28 Min. sehr schwaches Erd- 
beben in Guzzano von Süd nach Nord. 

20. August. Abends 3 Uhr 30 Min. Getöse in La Corona 
di M. Baldo. 

28. August. Abends 10 Uhr heftige Detonation in Val 
Vaccara di M. Baldo. 

30. August. Morgens 2 Uhr 15 Min. sehr schwaches Erd- 
beben in Velletri. 



Digitized 



by Google — 



372 C. W. C. Fuchs. 

4. September. Abends 12 Uhr 50 Hin. Erschütterung yon 
Nordost in Marola, Reggio Emilia, 12 Uhr 56 in Modena zwei. 

10. September. Morgens 8 Uhr 37 Min. sehr schwaches 
Erdbeben in Fervento mit Qetöse und in Riva Yaldobbia. 

10. October. Schwacher Stoss in Rooca di Papa. 

17. October. Morgens 5 Uhr 16 Min. Erdstoss in Alatri 
von West nach Ost, in Banco mit Q-etöse, schwach in Ceccano und 
Rocca di Papa. 

27. October. Morgens 1 Uhr 45 Min. Erdstoss in Maradi 
(Romagna). 

30. October. Morgens 3 Uhr 7 Min. sehr schwacher Stoss 
in Palazzuolo und 11 Uhr 55 Min. Abends in Borgata di Munzano. 

7. November. Morgens 4 Uhr 25 Min. Erdstoss aus Süd- 
west in Yokohama und Umgebung. 

9. November. Abends 1 Uhr 8 Min. heftiger Stoss in 
Yokohama. 

10. Deoember. Abends 2 Uhr 10 Min. sehr schwacher Stoss 
in Brescia. 

11. December. Abends 2 Uhr 53 Min, Erdstoss in Brescia. 
14. December. Abends 6 Uhr heftiger Stoss in Mistretta. 
17. December. Das im Bericht geschilderte Erdbeben von 

Agram, einem Theil von Erain und Steiermark fand nicht am 17., 
sondern am 16. December statt und ist jene Angabe dahin zu be- 
richtigen. 

20. December. Morgens 12 Uhr 11 Min. in Yokohama Erd- 
erschütterungen von 1 Min. 20 See. Dauer. 

23. December. Morgens 10 Uhr 53 Min. in Yokohama sehr 
heftige Erderschütterungen während 3 Min. 18 See. 

30. December. Abends 7 Uhr 43 Min. Stoss von 3 See. 
in S. JosÄ de Costa-Rica. — Am. J. of Sc. 

1881. 

6. Januar. Morgens 6 Uhr 35 Min. Erdbeben in Yokohama. 

7. Januar. Abends 11 Uhr 30 Min. schwacher Stoss in Norcia 
von Nordost nach Südwest. 

9. Januar. Abends 12 Uhr 54 Min. schwache wellenförmige 
Erschütterung auf dem Yesuv. 



Digitized 



by Google 



Die volcaDischen Ereignisse des Jahres 1882. 373 

15. Januar. Nachts starker Stoss auf dem Yesuv und in 
S. Simone. 

15. Januar. Abends 11 TThr 15 Min. schwacher Stoss in 
ßrisighella und Tossignano. 

16. Januar. Morgens 8 Uhr 6 Min. zwei schwache Stösse 
in H. Gassino. 

16. Januar. Morgens 8 Uhr 20 Min. Stoss auf dem Vesuv. 

17. Januar. Morgens 11 Uhr 20 Min. Stoss auf dem Vesuv. 
20. Januar. Morgens 4 Uhr 30 Min. sehr schwache Er- 
schütterung in Crissolo und um 4 Uhr 35 Min. in Castel Delfino. 

23. Januar. Morgens 5 Uhr 30 Min. Erdstoss in Guatemala 
und S. Jos^. 

23. Januar. Morgens 5 Uhr 30 Min. massiger Erdstoss in 
Guatemala. 

23. Januar. Morgens 5 Uhr 53 Min. Erderschütterung mit 
leisen Nachschwingungen in Yokohama. 

24. Januar. Abends 5 Uhr Erdstoss in Perrara, Urbino, 
Tossignano, Palazzuolo, Reggio-Emilia, stark in Verzuno, Guzzano, 
Scanello und Quaderna mit Getöse, um 5 Uhr 4 Min. sehr stark 
in Bologna von Nordwest während 6 See. und mit Getose, um 
Mittei*nacht stark in Lojano. 

25. Januar. Morgens 12 Uhr 35 Min. Erdstoss in Quaderna, 
Bologna, 1 Uhr 35 Min. in Quaderna, 7 Uhr Morgens in Lojano 
und 7 Uhr 15 Min. heftig in Guzzano, Pulazzuolo, Quaderna, 8 UJir 
sehr stark in Tossignano, 9 Uhr 30 Min. Morgens schwach in 
Bologna. 

26. Januar. Abends 10 Uhr 5 Min. starker Erdstoss in Bo- 
logna von Westost. Leise Erschütterungen dauerten in der Romagna 
bis Ende Januar fort. 

31. Januar. Abends 8 Uhr 30 Min. Erdstoss in Susa, Giaveno 
(mit Getöse), Bardonn^che ; stark auch' in Pinerolo 2 See. lang von 
Nordwest, schwächer in Perero und Turin. 

2. Februar. Erdbeben in der Romagna, Morgens 6 Chr 
45 Min. schwach in Lojano und Palazzuolo, um 7 LTir etwa heftig 
in Forli, Modigliana (N— S.), Verona und schwach in Guzzano, Paenza 
7 Uhr 9 Min, in Ravenna und S. Michele in bosco, 7 Uhr 15 Min. 
sehr heftig in Russi, 7 Uhr 20 Min. in Brisighella, schwach wurde 
es bis Triest gespürt, am stärksten im Thal des Marzino und Lamene. 

Mioeralo;. and petrogr. Mitth. V. 1882. Fuelis. Notizen. Literatar. 25 



Digitized 



by Google ^ 



374 C. W. C. Fucbs. 

3. Februar. Morgens 1 Uhr 8 Min. Erdstoss in Brisighella 
und 1 Uhr 13 Min. in Ravenna 2 See. lang. 

4. Februar. Morgens 2 Uhr schwacher Stoss in Venedig 
und zwei Stösse in Pordenone (um 2 Uhr 22 Min. war ein Erdbeben 
in den Julischen Alpen, Triest und Croatien); um 4 Uhr 45 Mih. 
ein starker Stoss in Brisighella. 

8. Februar. Mitternacht sehr schwacher Stoss in Born. 

12. Februar. Morgens 3 Uhr 30 Min. drei starke wellen- 
förmige Stösse in Acireale, Giarre und Macchia. 

13. Februar. Morgens 8 Uhr schwacher Stoss in Velletri. 

14. Februar. Erdbeben in der Romagna. Morgens 1 Uhr 
14. Min. schwache Erschütterung in Fermo, Dauer 2 Secunden. 
Richtung Nord-Süd; Morgens 9 Uhr 30 Min. in Casalecchio dei 
Conti 7 Secunden lang und stark in Lojano aus Nordost; 9 Uhr 
50 Min. in Quaderna und Bologna stark mit Getöse. Am heftigsten 
war das Erdbeben in den Thälern des Idice, Saveno und Reno 
und wurde bis Rom, Florenz und Triest gespürt. Das Gentrum lag 
zwischen Florenz und Bologna. 

18. Februar. Abends 11 Uhr 30 Min. schwache Erschütterung 
in Rom. 

27. Februar. Von Morgens 9 Uhr 30 Min. bis Mitternacht 
12 heftige wellenförmige Erderschütterungen in Bongiardo und 
Magnano. 

Ende Februar und anfangs März jede Nacht unterirdisches 
Getöse in Malcesine, zuweilen schwaches Zittern. 

1. März. Abends 9 Uhr schwache Erschütterung am Vesuv. 

1. März. Abends 10 Uhr Erdstoss am Puy de Dame. 

2. März. Abends 10 Uhr heftiges Erdbeben in Calabrien, 
besonders in Castrovillari und Cosenza von Süd nach Nord, parallel 
der Axe des Gebirges. 

2. März. Morgens 1 «Uhr Stoss in Omavasso und Occhieppo 
in Piemont und 10 Uhr Abends zu Rossano Veneto. 

3. März. In der Nacht vom 2. zum 3. März ereigneten sich 
mehrere schwache Stösse in San Marcos bei Guatemala. 

3. Mäirz. Morgens 3 Uhr 20 Min. schwache wellenförmige 
Erschütterung am Celle di Valdobbia, 3 Uhr 55 Min, Erdstoss in 
DomodossoUa, Castelleto Tieino, 3 Uhr 58 Min. am Lage Maggiore, 



Digitized 



by Google 



Die vulcanischen Ereignisse des Jahres 1882. 375 

in Yarallo, Ivrea, Aosta, Susa. Um diese Zeit wurde in Bern und 
Neuchätel ebenfalls ein Erdbeben gespürt. 

5. März. Abends 6 Uhr Erdstoss in Casamicciola. 

7. März. Morgens 12 Uhr 5 Min. starker Stoss in Casamicciola. 

7. März. Morgens 7 Uhr 53 Min. schwacher Stoss in Dos 
Caminos (Mexiko). 

8. März. Morgens 2 Uhr 7 Min. starker Stoss in Casamicciola. 

11. März. In Rocca di Papa zahlreiche Stosse, in Poligno 
und Perugia 15 Stosse im Laufe des Tages; Abends 4 Uhr 55 Min. 
in Spoleto, Rom, Rieti und Assissi Erdstoss; 8 Uhr 48 Min. in 
Spoleto (NW), Foligno, Perugia; 11 Uhr 45 Min. Fermo, Rieti, 
Spoleto, Perugia. 

12. März. Nachtd 19 Erdstössein Terni, darunter einige sehr 
heftig, 4 Stosse in 2 Stunden in Rieti ; auch Poligno, Perugia, Rocca di 
Papa wurden betroflFen und ebenso Morgens 3 Uhr Spoleto, Rieti 
und Caprarola. 

15. März. Abends 1 Uhr 50 Min. in Dos Caminos Erdstoss 
von 4 Secunden. — Am. J. of Sc. 

16. März. Morgens 12 Uhr 10 Min. sehr heftiger Stoss in 
Casamicciola. 

17. März. Morgens 1 Uhr schwacher Stoss in Casamicciola 
und Barano. 

18. März. Abends 6 Uhr 15 Min. schwacher Stoss am Monte 
Rosa und in Riva Valdobbia. 

21. März. Morgens 7 Uhr schwache Erschütterung in Verona, 
mehrere in Ferrara di M. Baldo, wo sie auch am 22. und 23. März 
fortdauerten und sogar bis Ende März bemerkt wurden. 

27. März. Morgens 6 Uhr 35 Min. und 7 Uhr Erdstösse 
in Casamicciola. 

29. März. Abends 12 Uhr 50 Min. Erdstoss in Oaxaca in 
Mexiko von Nord nach Süd und 12 Uhr 55 Min. in Tlacoluca 

30. März. Morgens 12 Uhr 55 Min. schwacher Stoss von 
Nord nach Süd in Yilla Juarez, Ixtlan 5 Secunden lang und zu 
San Carlos Yautepec Abends 1 Uhr 30 Min. von Ost nach West 
während 4 bis 6 Secunden. 

30. März. Nachts heftigter^Stoss in Aquila. 
1. April. Morgens 4 Uhr wellenförmige Erschütterung in 
Agnone und Umgebung. 

26* 



Digitized 



by Google 



376 C. W. C. Fuchfl. 

3. April. Morgens 5 Uhr Erdstoss in Caprarole und seh wach 
in Urbino. 

6. April. Schwaches Erdbeben in San Salvador. 

16. April. Vom 16. bis 22. April mehr als 15 Erdstosse in 
San Salvador, alle vertical. 

20. bis 22 April. Heftiges Getöse auf Yolcano. 

23. April. Morgens 5 Uhr 12 Min. Erdstoss in Paola von 
Nord nach Süd und 10 Uhr 15 Min. Abends in Viterbo. 

27. April. Morgens 10 Uhr 20 Min, Erdstosse in Guatemala. — 
Am. J. of Sc. 

27. April. Abends 11 Uhr 50 Min. heftiges Erdbeben 
zwischen Calabrien und Sicilien, besonders in Paola, Polistena, 
Monteleone, Gioja-Fauro und Reggio, leicht in Messina. Es breitete 
sich hauptsächlich parallel den Bergen von Aspromonte aus und 
sein Gentrum schien bei Gioja-Fauro zu sein. 

28. April. Abends 9 Uhr heftiger Erdstoss von mehr als 
50 Secunden zu Managua in Nicaragua, welcher einige Zerstörung 
herbeiführte. Abends 10 Uhr 11 Min. und 11 Uhr 30 Min. wieder- 
holte er sich weniger heftig. Der erste war auch in San Juan del 
Sur, Chinandega und Gopuito schwach zu beobachten, ebenso in 
Boas, Granada und Leon. (Bockwood). 

4. Mai. Abends 5 Uhr 38 Min. wellenförmige Erschütterung 
(6^ in Bologna von Ost nach West, in Villa Quiete, Lojano und 
Casalecchio dei Conti (5^) mit Getöse, sehr schwach in Florenz. 

8. Mai. Abends 11 Uhr 30 Min. Getöse und Zittern des 
Bodens in Mineo, was sich am 9. fortsetzte. 

11. Mai. Abends 3 Uhr 38 Min. Erdstoss (6^) in Bologna, 
Lojano (3*^) von Ost nach West mit Getöse, in Casalecchio (5^) 
ebenfalls 2 Secunden lang. 

12. Mai. Von Morgens 10 Uhr 30 Min. an Getöse in Mineo, 
das am 15. mit Zittern des Bodens verbunden war und sich bis 
25. Mai öfters wiederholte. 

13. Mai. Abends 5 Uhr 30 Min. schwacher Stoss in San 
Carlos Yautepec 3 Secunden lang von Süd nach Nord. (Bockwood). 

27. Mai. Morgens 12 Uhr 10 Min. Erdstoss zu Yautepec von 
Süd nach Nord. 12 Uhr 15 Min. in Oaxaca und Villa Juarez, 
Ixtlan; Abends 1 Uhr zu S. Cristobal las Casas von Ost nach 
West. 



Digitized 



by Google 



Die vulcanischen Ereignisse des Jabres'1882. 377 

29. Mai. Abends 1 Uhr 40 Min. sohwaoher Stoss in Guatemala. 
31. Mai. Nachts ein starker Stoss in Torre del Greco (5^). 

1. Juni. Abends 8 Uhr ungefähr heftiger Stoss (5) in Torre 
deirAnnunziata, T. del Greco und reichlicher Lava-Ausfluss auf 
dem Vesuv. 

3. Juni. Ungefähr * um Mitternacht Erdstoss in Rom (4). 

9. Juni. Gegen 1 Uhr 15 Min. Morgens Erdstoss in Rom (4) 
und Abends 2 Uhr zwei in Velletri (4). 

13. Juni. Morgens 12 Uhr 15 Min. Erdstoss in Artena (5) 
schwach am M. Cavo, in Prascati, Velletri u. s. w, 

17. Juni, Morgens 3 Uhr 50 Min. Erdstoss (5) in Tolmezzo 
und schwach in Ponteba von Nord nach Süd. 

18. Juni. Starker Stoss (6) in Tolmezzo. 

20. Juni. Mehrere Erderschütterungen in Querzola. 

21. Juni. Abends 5 Uhr 28 Min. schwache wellenförmige 
Erderschütterung (4) in Velletri. 

22. Juni. Abends 12 Uhr 39 Min. 3 starke Stösse (5) mit 
Getose in Perarolo, sehr schwach in Belluno, Pieve di Cadore, etc. etc. 

23. Juni. Abends 9 Uhr 3 Min. Erdstoss in Herkulesbad, 
Haranscber, Orsowa, Mechaolia. 

27. — 28. Juni. Nachts zwei ziemlich starke Stösse in Sulmona. 

29. Juni. Abends 3 Uhr 10 Min. Erdbeben in Perrara di 
M. Baldo, Castelleto del Brenzone mit Getöse 5 Secunden lang 
und später noch eines. 

30. J u n i. Abends 12 Uhr Erdstoss (4) in Rocea di Papa, M. Cavo. 

2. Juli. Abends 3 Uhr 17 Min. Erdstoss mit Getöse in Tol- 
mezzo 7 Secunden lang, um 3 Uhr 20 Min. in Resiutta, 3 Uhr 
25 Min. in Clusavera, 3 Uhr 30 Min. in Ampezzo, 3 Uhr 40 Min. 
in Ponteba. 

18. Juli. Abends 8 Uhr 30 Min. Getöse und Erdstoss in 
Casamicciola, Pango und Umgebung. 

20. Juli. Morgens 6 Uhr 25 Min. 2 Stösse mit Getöse in 
Neapel. 

22. Juli. Ungefähr um Mitternacht, zur selben Zeit, wie das 
Schweizer Erdbeben, ziemlich starker Stoss in Valenza, Modane, S. 
Gervais, le Bourget. 

22. Juli. Morgens 12 Uhr Erdstoss in Sayona wellenförmig 
von Nord nach Süd, 2 Uhr 44 Min. einer in AUevard, St. Jean de 



Digitized 



by Google 



378 C. W. C. Fuchs. 

Maurienne, Aix, Chambery, Modane, Genf etc., 3 Uhr in Aosta, 
Balme d'AIa, Portula, 3 Uhr 1 Min. in Bardonneehe und sehr 
schwach in Turin, um 5 Uhr 29 Min. in Domodossola, Alessandria 
2 schwache Erschütterungen. 

3. August. Abends 3 Uhr 12 Min. Erdstoss (ö) in Cassine, 
wellenförmig von Ost nach West mit Getöse. 

7. August. Morgens 8 Uhr 20 Min. schwacher Stoss (4) in 
Rocca di Papa. 

13. August. Abends 12 Uhr 30 Min. heftiger Erdstoss in 
San Marcos, Guatemala. — Am. J. of Sc. 

14. August. Morgens 3 Uhr 30 Min. Stoss (ö) in Cittä ducale. 
19. August. Am M. Baldo Detonationen, « die sich am 20. 

um 7 Uhr 45 Min. Morgens in Castelletto di Breszona wieder- 
holten. 

22. August. In Castiglione di Bavenna und San Bartolo 
Erdstösse. 

1. September. Am M. Baldo unterirdisches Getöse, ebenso 
am 6., Abends 5 Uhr, lange anhaltend und am 7., Morgens 8 Uhr. 

10. September. Morgens 8 Uhr in Lanciano furchtbares 
Erdbeben (9), dem Getöse voranging. Es begann wellenförmig und 
wurde dann stossend. Viele Häuser wurden beschädigt und mehrere 
Menschen verunglückten; eine Kirche wurde zerstört. In Orsogna 
war es gleich heftig und dauerte mit furchtbarem Getöse 7 See; 
bewegliche Gegenstände drehten sich von Nordwest nach Südost, 
Dächer fielen herab und es gab 3 Todte und 60 Verwundete, die 
sechs Kirchen wurden beschädigt. Auch in Castelfrentano und Pescara, 
Torino del Sangro, Crecchio, Ortona entstand erheblicher Schaden. 
Um 8 Uhr 10 Min. hörte man lange unterirdisches Getöse am 
M. Baldo und spürte zu Spinea di Mestre im Venetianischen ein 
Erdbeben. Die Erschütterung um 8 Uhr 3 Min. spürte man von 
Vasto suir Adriatico bis Neapel, in Rom und Rocca di Papa war 
sie nur schwach bemerkbar. 

20. September. Morgens 6 Uhr 30 Min. heftiger Stoss (6) 
in Celleno, erst stossend, dann wellenförmig von Ost nach West. 
4—5 See. lang, schwächer in S. Michele della Teverina und 
Bagnorea. 

25. September. Morgens 4 Uhr 17 Min. schwache Er- 
schütterung in Verona, der noch zwei schwächere folgten. 



Digitized 



by Google 



Die YulcaDiBchen EreignisBe des Jahres 1882. 379 

25. September. Abeods 4 Uhr 20 Min. Erdbeben in San 
Cristobal las Casas in Mexiko während 2 See. — Am. J. of Sc. 

28. September. Morgens 6 Uhr 38 Min, Erdbeben in der 
Romagna, besonders im Apennin in den Thälcrn des Ronco, Savio, 
der Marecch-'a und Faglio. Es begann 6 Uhr 20 Min. als schwacher 
Stoss in Bologna, dann erfolgten 6 Uhr 33 Min. ein Stoss in Urbino, 
G Uhr 38 Min. in Florenz zwei sehr schwache Siösse, starke in 
8. Agata Peltria und um 6 Uhr 40 Min. heftig (6) in Cesena 
wellenförmig von Südost und 8 See. Dauer. In Bertinoro fielen 
zahlreiche Kamine herab, ebenso in Villa Prati, Porlimpopoli, weniger 
in Palazzuolo di Romagna, Modigliana und Forli. 

3. October. Abends 9 Uhr 3 Min. schwacher Stoss in Aca- 
poncta in Mexiko. — Am. J. of Sc. 

8. October. Abends 12 Uhr 45 Min. schwacher Stoss (4) 
in Rocca di Papa. 

9. October. Morgens 4 Uhr Erdstoss in Rocca di Papa. 
17. October. Morgens 12 Uhr 50 Min. in Dos Caminos 

(Mexiko) Erdstoss von 2 See. ; ein viel stärkerer um 1 Uhr 55 Min. 
Abends von 3 See, auch in Chilpacingo spürbar. 

19. October. Abends 4 Uhr 20 Min. heftiger Stoss in Tehuan- 
tepec in Mexiko von 6 See. — Am. J. of Sc. 

20. October. Abends 2 Uhr 58 Min. Stoss von 4 See. in 
Tehuantep6c und in Juchitan, wo er von Ost nach West ging. 

21. October. Abends 8 Uhr 5 Min. in Tlacolulu in Mexico 
Erdstoss während 3 See. (Am. J. of Sc ), Abends 9 Uhr 22 Min. 
und 11 Uhr 30 Min. Erdstösse von 6 und 2 See. Dauer in Tehuan- 
tcpec mit unterirdischem Getose. 

21. October. Erdstoss in Oaxaca ohne Zeitangabe von Ost 
nach West und G See, Dauer, vielleicht mit obigem identisch. 

22. October bis 27. October. In Tehuantep^c wurden 
folgende Stösse beobachtet: am 22. Morgens 4 Uhr 10 Min. von 

6 See. und Abends 8 Uhr 15 Min., 9 Uhr 20 und 11 Uhr 30 Min.; 
am 23. Morgens 1 Uhr Stoss von 1 1 See. mit Getöse, 8 Uhr 53 Min,, 
9 Uhr 30 Min., 10 Uhr und 11 Uhr 38 Min., Abends 3 Uhr 37 Min., 

7 Uhr 5 Min., 8 Uhr 43 Min. und 10 Uhr; am 27. Morgens 12 Uhr 
3 Min. ein Stoss von Nord nach Süd in 3 See. — Am. J. of Sc. 

2. November. Abends 5 Uhr 44 Min. Erdstoss (5) mit Ge- 
töse in Spoleto von Nordwest und schwach um 6 Uhr 11 Min. 



Digitized 



by Google 



380 C. W. C. Fuchs. 

12. Noyember. Morgens 4 Uhr Erdstoss (5) in Ghieti und 
Orsogna. 

13. No vember. Morgens 1 Uhr 15 Min. Stoss in Castelfrentano. 
16. November. Das im Jahresbericht mitgetheüte Schweizer 

Erdbeben wurde von der äussersten Nord-Schweiz bis nach Sicilien 
gespürt (nach de Rossi), am stärksten bei Cantanzaro innerhalb 
Italiens. Morgens 2 Uhr 20 Min. erfolgte eine schwache Erschütterung 
(3) in Verona, um 4 Uhr SO Min. in S. Luca bei Bologna, um 4 Uhr 
45 Min. in Rom, Fermo etc. Dann 5 Uhr 15 Min. Morgens (gleich- 
zeitig mit der Schweiz) in Pallanza sehr schwach (3), wo sich der 
See um 7 Mm. senkte, 5 Uhr 25 Min. stark in Neapel (5), Brindisi, 
Tarent, schwach in Rom und Prascati, um 5 Uhr 30 Min. Morgens 
ein Stoss in Moncalieri, zwei in Biella, drei in Yarallo-Sesia, zwei 
in Borgofranco d'Ivrea mit Getose. 

18. November. Morgens 6 Uhr 45 Min. Erdstoss (5) in 
Citta ducale. 

25. November. Abends 3 Uhr 25 Min. zwei Erdstösse (5) 
in Bologna von Südost nach Nordwest, besonders stark in Castel 
S. Pietro, Ferrara, Casalecchio (mit Getöse) und 3 Uhr 40 Min. 
in Falazzuolo. 

28. November. Abends 6 Uhr 45 Min. schwacher Stoss (4) 
in M. Fortino. 

29. November. Morgens 4 Uhr 45 Min. schwacher Stoss 
(4) in Viterbo, dagegen stark (5) 6 Uhr 43 Min. wellenförmig von 
Südost während 2 bis 3 See, ebenso in Toscanella, Montefiascone 
von West nach Ost und in Latera. Damit begannen zahlreiche 
Erderschütterungen, welche in Latera, am nördlichen Ufer des Sees 
von Bolsena den ganzen Monat December anhielten. 

14. December. Abends 9 Uhr 29 Min. Erdstoss (4) in Foggia 
und Umgebung von Nord nach Süd in 3 See, sehr stark in Cirignola. 

18. December. Morgens 4 Uhr 37 Min, Münchener Zeit, 
erfolgte in Feldkirch ein schwacher Erdstoss von Südwest nach 
Nordost, der auch in der Umgebung (Yorarlberg) gespürt wurde. 

25. December. Morgens 1 Uhr 45 Min. Erdbeben in Eraubel 
(Steiermark), dem nach 6 Minuten ein zweites, jedes in der Dauer 
von 4 See, folgte. Die Richtung war von West nach Ost. 

28. December. Morgens 7 Uhr 27 Min. zu Punta d'Ostro 
n Dalmatien ein Erdbeben von 2 See. 



Digitized 



by Google 



Die vulcanischen Ereignisse des Jahres 1882. 381 

Der Vesuv. 

Zu der im letzten Jahresbericht geschilderten Thätigkeit des 
Vesuv im Laufe des Jahres 1881 ist noch Folgendes nachzutragen: 

Im Monat Januar wurden am 9., 1., und 17. Erdstösse auf 
dem Vesuv constatirt. In den späteren Monaten war der Vulcan 
bald in Ruhe oder in Solfatarenthätigkeit und ging bisweilen an 
einem oder mehreren Tagen in Strombolithätigkeit über. So gab 
es eine Anzahl Tage, wo nur Lapilli von ihm ausgeschleudert 
wurden und andere, an denen auch Lava in geringer Menge er- 
gossen wurde. Auswurf von Lapilli erfolgte an nachstehenden 
Tagen: 20., 24. April, 24., 25., 26,, 31. Mai, 3. Juni, 15. Juli, 
22., 25. bis 30. August reichlich, 4., 5., 6. bis 27. September, 
11. October, 5., 14., 15., 21. bis 23., 25., 26., 30. November, 1. 
und 4. December. Lavaerguss trat an folgenden Tagen ein : Nach 
Erdstössen am 31. Mai und 1. Juni in Torre del Greco und Torre 
der Annunziata reichlicher Lava-Ausäuss, der rasch das Atrio del 
Cavallo erreichte; wenig Lava kam am 15., 16. und 23. August 
zum Vorschein, ein starker Strom dagegen am 1. und 2. September. 
Gering war die ausgestossene Lavamenge am 14., 16., 21. bis 
23. September, 2., 3., 16. und 17. December; schliesslich floss noch 
ein ansehnlicher Strom am 21. und 22. December in der Richtung 
nach Ottajano und Pompeji hin. 



XXI. Notizen. 

Zinnober, BauBchroth und Bauschgelb in Tirol. Das Vorkommen 
des Zinnobers aus dem Späth ei senbergwerke am Pillersee (Silur) ist bekannt. 
Es findet sich jedoch aach als Anflug auf den Spalten eines splitterigen, weissen 
Kalkes von der Alpe Pardatsch im Pusterthal und wird von den Sennern als 
Blutströpfeln bezeichnet. Lieben er erwähnt mehrere Fundorte für Eauschroth und 
Rauscbgelb in Tirol. Wir geben Folgendes zur Ergänzung. Das Rauschrotb 
kommt im schwarzen, weissadrigen Muschelkalk bei der Thaureralm vor und zwar 
eingesprengt in Körnchen; auf den Kluftflächen desselben in der Klamm von 
Kranabitten, neuerdings in gleichen Kalken bei Arzl unweit Imst, wo es durch 
die Felsensprengungen beim Bau der Eisenbahn aufgeschlossen wurde. Hier 
findet sich Rauschroth in grösserer Menge auf den Kluftflächen und ist hie und 
da von einem Anflug Rauschgelb begleitet Liebener erwähnt auch ein Vor- 
kommen am Maischbach bei Imst, wo die geologischen Karten Hauptdolomit an- 
geben. Ich kenne das Vorkommen nicht; auf die Karten ist jedoch in dieser 
Gegend kein Verlass. Adolf Pichle r. 



Digitized 



by Google 



3S2 Literatur. 



Literatur. 

Ch. Barrois: Recherches sur les terrains anciens des Asturies et de la 
Galice. Acc. d'un Atlas de 20 Planches. — Lille 1882. 

E. Beckmann: Untersuchungen Über die Aluminate und basischen Haloid- 
salze des Bariums, sowie Notizen über Barythydrat und die HaloJdsalze des 
Bariums. — Habilitations-bchrift. Leipzig 1882. 

H, Böklen: Ueber die Amethyste. M. IT.— In.-Diss. Stuttg. 1882. 

H. Carvill Lewis: On some enclosures in Muscovite. — Acad. of Nat. 
?cience3 of Philadelphia, Dec. 18S2. 

L. Fletcher: lieber die Zwillingsverwachsungen des Kupferkieses. 
M. 1 Taf. — Zeitschr. f. Kryst. VII , 4. Leipzig 1882. 

£. Qeinitz: Die geologische Beschaffenheit der Uoigebung von Stolpen 
in Sachsen. M. II Taf. — Ges. Isis, Dresden 1882. 

A. Heim: Die Schweizerischen Erdbeben im Jahre 1881. — Bern 1682. 

C. Hintze: Ueber krystallisirten Danburit aus der Schweiz — Zeitschr. f. 
Kryst. VII., 3. 1882. 

E. W. Hoffmann: Untersuchungen über den Einfluss von gewöhnlichem 
Wasser auf Silicate. — Inaugural-Dissertation, Leipzig 1882. 

C. Klein: Optische Studien am Granat. M. HI Taf. — Nachrichten d. 
k. Gesells. d. Wiss. u. d. Georg- August- Univ. z. Göttiugen, 1882, Nr. 16. — N. 
Jahrb. f. Min. etc., Jahrg. 1883. I. Bd. 

A. Koch: Geologische Mittheilungen über das FruScagora-Gebirge. M. 
I Taf. — Földtani Közlöny (geologische Mittheilungen). Zeitschr. der uogar. 
geolog. Gesells. XII. Jahrg. (1882.) H. X— XU. 

0. Korn: Untersuchungen am Vesuvian von Kedabek in Kaukasien. — 
Zeitschr. f. Krystallographie etc., VII., 4. Leipzig 1882. 

J. Lehmann: Ueber den „Pfahl des bairischen Waldes**. — Niederrheiu. 
Ges. f. Natur- u. Heilkunde. 1882. 

Derselbe: Ueber Gneissbildung. — Oberrhein, geol. Ver. z. Dürkheim 1882. 

A. Leppla: Der Remigiusberg bei Cusel. M. IT. — In.-Dis. Stuttg. 1882. 

A. Liversidge: The Minerals of New South Wales. — Sydney 1862. 

0. Luedecke: Ueber Danburit aus der Schweiz vom Scopi. Vortrag 
im naturwiss. Verein f. Sachsen und Thüringen. Halle, Februar 1883. 

E. Ludwig: Chemische Untersuchung des Danburit vom Scopi in Grau- 
bündten. LXXXVI. Bd. d. Sitzb. d. k. Akad. d. Wiss. Wien, Nov. 1882. 

Derselbe: und A. R'enard: Analyses de la Vesuvienne d'Ala et de 
Monzoni. — Bulletin du Mus^e Royal d'Histoire naturelle de Belgique. Tome 1. 1882. 

Er. Mallard: Sur les anomalies optiques de la Prehnite.. — De Pactioo 
de la chaleur sur les substances cristallines. — De l'action de la chalenr sur 
la Heulandite. — Bulletin de la Soci6t4 min^ralogique de France 1882. 

Derselbe: De l'action de la chaleur sur les cristaux de Boracite. — Ebenda. 

F. Mauro e R. Panebianco: Biossido di Molibdeno. — Mem. d 
Reale Accademia dei Lincei CCLXXVIII. Ser. 3, Vol. IX. Roma 1881. 



Digitized 



by Google 



Literatur. 383 

Dieselben: Studio sui Fluossisali e Flnosali di Molibdeno. — Ebenda » 
GCLXXIX. Ser. 3', Vol. 71. Roma 1882. 

F. £. Müller: Die Contacterscheinungen an dem Granite des Hennberges 
bei Weitisberga. — Inaugural-Dissertation. Stuttgart, 1882. 

M. Neumayr: Zur Geschichte des östlichen Mittelmeerbeckens. — 
Sammig. gemeinv. wiss. Vorträge herausg. v. Virchow u. Holtzendorff. 392. Heft, 1882. 

A. Penck: Schwankungen des Meeresspiegels. — Jahrb. der geograph. 
Gesellschaft zu München. Bd. Vll, 1882. 

The Geological Record for 1878. An account of works on Geology , 
Mineralogy and Palaeontology published during the year, with Supplements for 
1874—1877. Edlted by W. Whitaker and W. H. Dalton, London 1882. 

A. Renard: Description lithologique des Rdciefs de St-Paul. — Annale) 
de la Soci^te beige de Microscopie. Bruxelles, 1882. 

Derselbe: Les roches grenatif^res et amphiboliques de la region de 
Bastogne. 3 Planches. — Bull, du Musde Royal d'histoire naturelle de Belgique. 
Tome I, 1882. 

Derselbe: Recherches sur la composition et la structure des Phyllades 
Ardennais. — Ebenda. 

C. Riemann: üeber die Grünsteine des Kreises Wetzlar und einige ihrer 
Contacterscheinungen. — Inaugural-Dissertation. Bonn, 1882. 

H. Rosenbusch: Die Gcsteiusarten von Ekersuncl. — Nyt Magazin for 
Naturvidenskabeme, XXVI I. Bind. 4 Hefte. 

F. Sand berger: Das Alter der Bimsstein-Gesteine des Westerwaldes und 
der Lahngegend. — Zeitschr. d. d. geol. Ges. 1882. 

A. Scacchi: Nuovi Sublimati del Cratere Vesuviano trovati nel mese 
di Ottobre del 1880. — Atti della Reale Accademia delle Sc. fisic. e matera. 
di Napoli. Vol. IX., 4. Dicembre 1880. 

Derselbe: Della Sihce rinvenuta nel Cratere Vesuviano nel mese di 
Aprile del 1882. — Ebenda, Rendiconto fascic. 10. 7. Ottobre 1882. 

Derselbe: Breve Notizia dei vulcani fluoriferi della Oampania. — Ebenda. 

R. Scharizer: Der Basalt von Ottendorf in Oesterreichisch-Schlesien. 
M. I Taf. — Jahrb. d. k. k. geol. Reichs-Anstalt. 32. Band, IV. Heft, 1882. 

Hj. Sjögren: Chondrodit von Kafvehorp. M. II Taf. — Zeitschr. für 
Krystallographie etc. VII, 2. Leipzig, 1882. 

H. Sommerlad: Ueber hornbleii deführende Basaltgesteine. M. I Taf. — 
Inaugural-Dissertation. Stuttgart, 1882. 

G. Spezia: Sul Berillo di Craveggia (Piemonte). — Atti della R. Accad. 
della Sc. di Torina. Vol. XVII. 25. Giugno 1882. 

Derselbe: Cenni geognostici e mineralogici sul Gneiss di Beura. M. I Taf. 
— Ebenda, 14. Maggio 1882. 

A. Stelzner: Ueber Melilith und Melilithbasalte. M. 1 Taf. -- N. Jahrb. 
t Mineralogie etc. Beilageband IL Stuttgart, 1882. 

F. Teller und C. v. John: Geologisch-petrographische Beiträge zur 
Kenntnies der diori tischen Gesteine von Klausen in Südtirol. M. II Taf. — Jahrb. 
d. k. k. geol. Reichsanstalt, 32. Bd., IV. Heft, 1882. 



Digitized 



by Google 



384 Literatur. 

J. Thoulet: Recherches experimentales sur la condactibiJiie thermique 
des mineraux et des roches. — Annales de Chimie et de Physique. 5. serie 
A. XXVI; 1882. 

Ch. 0. T rechmann: üeber einige Beobachtungen am Epistilbit. — 
N. Jahrb. f. Mineralogie etc., 1882, Bd. II. 

A. K. Wach: Mittheilungen über isometrische Krystallformen. M. 3 Taf. 
Pilsen 1882. 

E. Wadsworth: Some points relating to the geological exploration of 
the forthieth parallel. — Proceedinga of the Boston Society of Natural History, 
Vol. XXI: Oct. 19. 1881. 

M. Websky: üeber eine Methode, den Normalenbogen, um welchen 
eine Kr^stallfläcbe von einer ihr sehr nahe liegenden Zone absteht, und ihre 
krystallographische Lage zu bestimmen. — Sitzgsb. d. königl. preuss. Akad. d. 
WisB. zu Berlin, XLIV. 9. Nov. 1882. 

A. Wichmann: Gesteine von Timor. — Beiträge zur Geologie Ost- 
Asiens und Australiens, 8. H., E. Martin u. A. Wichmann. Leiden 1882. 

V. V. Zepharovich: Mineralogische Notizen 1881. — Neue Mineral- 
fundstätten in den Zilllerthaler Alpen: Harmotom, Skolezit und Adular, Desmin 
und Calcit, Apatit, Periklin, Titanit, Hutil, Laumouit. — „Lotos'^ 1882. 

R. Zuber: Detail-Studien in den ostgalizischen Karpathen zwischen 
Delatyn und Jablonöw. — Jahrb. d. k. k. geol. Reichs- Anstalt 1882, 32 Bd. 2 Hft. 



Erklärung der Tafel IV. 

Fig. 1. Blendekrystall Ä(IOO), d(llO), o+x(lll), io+A;(311), o^ — xClll). Auf 
den Würfel- und Dodekaederflächen sitzen kleine Fahlerzkryställchen. 

Fig. 2 zeigt die rechte obere Ecke dieses Erystalls. Tafelförmige Kryställchen 
von Fahlerz auf der Würfelfläche. Die Tetraederfläche der Blende ißt 
— x(lll), das zweite Tetraeder. 

Fig. 8. Ideale Combination der am Fahlerz beobachteten Formen. 

Fig. 4. Blendekrystall; oben die Formen erster Stellung, unten das Tetraßder 
zweiter Stellung zeigend. Die Form der Fahlerzkryställchen auf der oberen 
Fläche von J o = +x(311) zeigt Fig. 4 a, 

Fig. 6. Polysynthetischer Zwilling von Blende. Die Flächen l o mit Fahle« 
bedeckt, o, und ^ o^ frei davon. Die Form und verschiedene Stellung der 
Fahlerzkryställchen auf der vorderen Dodekaederfläche zeigt Fig. 5 a; 
der obere Theil gehört dem Hauptkry stall, der untere der Zwillings- 
lamelle an. 

Fig. 6. Zwilling von Blende, verwachsen an einer Ebene senkrecht zur Zwillings- 
ebene. Die Bedeckung mit Fahlerzkryställchen ist in der Zeichnung weg- 
gelassen. 

Fig. 7. Derselbe Zwilling in idealer Ergänzung. 



Digitized 



by Google 



Einifirk. kohlenBäarcbalt. Wassers auf den Gleichenberger Trachyt. 385 



XXII. Einwirkung kohlensäurehaltigenWassersauf den 
Gleichenberger Trachyt. 

Von Dr. Conrad Clar. 

Obgleich die YerBaohe^ welche Struye seinerzeit anstellte, um 
den Salzgehalt der natürlichen Säuerlinge auf die zersetzende und 
losende Einwirkung kohlensäurehaltigen Wassers bei hohem Drucke 
den von den Quellen durchströmten G-esteinen gegenüber zurück- 
zuführen, bei dem oft verschwindenden Gehalte der letzteren an 
Stoffen, welche durch die ersteren seit langen Zeiträumen in grosser 
Menge zu Tage gefordert werden, von vorne herein nur eine be- 
schränkte Möglichkeit zur Erklärung der Mineralquellenbildung bieten 
können, so ist es doch von Interesse, zu erfahren, in welchem Grade 
bei verschiedenen Mineralwässern eine Bereicherung ihres. Gehaltea 
auf Kosten des Muttergesteins durch das Experiment wahrscheinlich 
gemacht wird. 

Ich wiederholte daher Struve's Versuche in anderer Anord-- 
nung im Laboratorium des Herrn Prof. Ludwig mit Rücksicht auf 
Gleichenberg, dessen Trachyt, wie er zu Tage ansteht, bei seinen 
geringen Spuren von Chloriden und Sulfaten nicht ohne weitere 
Hypothesen als Vorrathskammer für den entsprechenden Salzgehalt 
der mächtigen aus ihm entspringenden Hauptquellen gelten kann, 
wohl aber die Frage zulässt, inwiefern der doch überwiegend aus 
Carbonaten bestehende Gehalt an fixen Bestandtheilen der Quellen 
durch Zersetzung des unter hohem hydrostatischem Drucke von den 
kohlensauren Wässern durchströmten zerklüfteten Gesteins aufge- 
bracht werden könne. 

100 Gramm sehr fein gepulverter Trachyt aus dem Stein- 
bruche nächst der Klausner Stahlquelle bei Gleichenberg wurden 
in einem innen verzinnten cylindrischen Kupfergefässe mit zwei Liter 
deetillirtem Wasser Übergossen und dieses mit kohlensaurem Gas 
bei 10 Atmosphären Druck gesättigt. 

Dieser Cylinder wurde an dem Schwungrade einer Dampf- 
maschine derart angebracht, dass er sich täglich durch 11 Stunden 

Mlaaraloir* «nd p«trogr. Xitth. V. 1889. Clar. Focrstner. Schuster. 26 



Digitized 



by Google 



386 



Conrad Clar. 



mit einigen 30 Umdrehungen in der Minute während eines Zeit- 
raumes von sieben Wochen um seine Achse drehte. 

Nach Ablauf dieser Frist restirte noch in dem Gefasse ein Druck 
von 2^/2 Atmosphären, und da sein Inhalt sich nach einwöchentlicher 
Ruhe noch getrübt erwies, wurde es durch weitere acht Monate in 
senkrechter Stellung sich selbst überlassen. Nun gelang es mittelst 
Winkelheber 1834 Ccm. vollkommen klarer, viele Eohlensäureblasen 
abscheidende Flüssigkeit von dem Sedimente abzuziehen, die über 
Nacht stehend sich gelblich trübte und auf Salzsäurezusatz wieder 
völlig klar wurde. 

Nach Abscheidung von etwas gelöstem Zinn durch Schwefel- 
wasserstoff ergab die Analyse dieser Flüssigkeit : einen Kieselsäure- 
gehalt von 0*1184 Gramm, Eisenoxyd 0*095 Gramm, entsprechend 
0*0813 Gramm Eisenoxydul, ferner 0263 Ealk. Das Filtrat vom 
Kalk wurde in zwei gleiche Theile getheilt, und die eine Hälfte 
zur Bestimmung der Magnesia, die andere zu jener der Alkalien 
verwendet. Es fand sich 0*0293 Gramm pyrophosphorsaure Magnesia, 
entsprechend 0*0053 Gramm Magnesia, verdoppelt 0*0106 Gramm 
Magnesia. 

Ferner ergaben sich 0'0404 Gramm Chloralkalien, welche 
0'0691 Gramm Kaliumplatinchlorid, entsprechend 0*0211 Gramm 
Chlorkalium, lieferten, so dass 0*0193 Gramm Ghlornatrium resultiren. 

Diesen Ghloridmengen entsprechen 0'0155 oder verdoppelt 
0*0310 Gramm Kali und 0^0130 oder verdoppelt 0*0260 Gramm 
Natron. * 

Auf die im Cylinder enthaltenen 2000 Ccm. Flüssigkeit be- 
rechnet und mit der Pauschanalyse des Gesteins verglichen, ergibt sich: 

GesteiD Extract 



Kieselsäure 






. 65*01 Percent 


Ol 291 Gramm 


Eisenoxyd . 






. 2-28 „ 


— — 


Eisenoxydul 






. 1-18 


00887 Gramm 


Thonerde . 






. 18*12 


— — 


Kalk . . 






305 


0*2871 Gramm 


Magnesia . 






. 0*87 „ 


00116 


Natron . , 






3*38 „ 


00283 r 


Kali . . . 






4-96 „ 


0*0338 


Wasser . . 






1-56 „ 


— — 


Summe 


100*41 Percent 


0*5786 Gramm 



Digitized 



by Google 



£inwirk. kohlens'aarehalt. Wassers auf den Gleichenberger Trachyt. 3g7 

Da in der Flüssigkeit alle Sasen als Carbonate gelöst zu 
denken sind, berechnet sich für den Liter Extract folgender Gehalt 
an fixen Stoffen: 

Kieselsäure 0*0645 

Kohlensaures Eisenoxydul .... 00715 

Kohlensaure Magnesia 0*0149 

Kohlensaurer Kalk 0-2564 

Kohlensaures Kali 0*0304 

Kohlensaures Natron 00301 

Summe . . 0*4678 

Aus dieser Zusammensetzung des erhaltenen Gesteinsextractes 
ergibt sich als dessen Hauptbestandtheil kohlensaurer Kalk, welchem 
gegenüber die kohlensauren Alkalien bedeutend zurücktreten, was 
noch mehr von der Bittererde gilt. Dagegen wäre der Eisengehalt 
für einen Säuerling ganz bedeutend, und auch von der durch die 
Zersetzung der Silicate frei gewordenen Kieselsäure ist ein Theil 
in Lösung geblieben. 

Das Extract ist grundverschieden von den stoffreichen alkalisch- 
muriatischen Säuerlingen des Curortes, bietet aber einige Analogie 
mit dem in seiner Nähe entspringenden leichten Eisensäuerling, der 
Klausner Stahlquelle, deren Nähe auch das Gesteinsmaterial für den 
Versuch entnommen wurde. Dieser Säuerling besitzt im Gegensatze 
zu den Quellen des Curortes keine erhöhte Ursprungstemperatur 
und gibt so die Gewähr eines ziemlich oberflächlichen Quelllaufes, 
in dessen Bereiche kaum eine wesentliche Aenderung in der che» 
mischen Zusammensetzung des Gesteines zu erwarten ist. Er enthält 
nach Gottlieb in 1000 Gewichtstheilen : 

Kieselsäure 0*07127 

Kohlens. Eisenoxydul ..... 0*01037 

„ Magnesia 0-00590 

Kalk 0-02357 

Chlomatrium 000025 

Schwefels. Natron 0*01263 

Kali . , 0*00695 

Phosphors. Natron 0*00125 

Thonerde . . . . . 0'00098 

Summe der fixen Stoffe . 0*13462 

26* 



Digitized 



by Google 



388 H- Foerstner. 

Verziehten wir auf die Erklärung des ümatandes, daas die 
geringen Mengen von Alkalien als Chloride, Sulfate und Phosphate 
auftreten, so erinnert das Praevaliren des Kalkes unter den Garbo- 
naten und sein Mengenverhältniss zum Eisen, sowie der Gehalt an 
Kieselsäure einigermassen an das künstliche Gesteinsextract. 

Es scheint demnach das Gestein von seinen Bestandtheilen 
vornehmlich Kalk, Eisen und Kieselsäure an die aus ihm entsprin- 
genden Säuerlinge abgeben zu können. 



XXIII. Das Gestein der Insel Ferdinandea(l83l) und seine 
Bezieliungen zu den jüngsten Laven Pantellerias und 

des Aetnas. 

Yon H. Foerstner. 

Im Jahre 1831 fand bekanntlich in jenem Theile des Mittel- 
meeres, welcher zwischen der Insel Pantelleria und der Gegend von 
Soiacca auf Sicilien gelegen ist, und zwar genau auf 37^ 2' n. Br. 
und 30^ 16' östlich von Ferro, ein submariner Vuloanausbruch 
statt, der die vorübergehende Existenz jener kleinen Insel zur 
Folge hatte, welche von den Neapolitanern Ferdinandea ^) genannt 
wurde. Die umstände der Entstehung jenes merkwürdigen Yulcans, 
seine Entdeckung durch den Schiffer Trefiletti am 8. Juli jenes 
Jahres und die Phasen während seiner kurzen Dauer sind den 
Geologen hinlänglich bekannt geworden aus den Yortrefflichen 
Schilderungen, welche wir C. Gemmellaro'), C. Privost und 
F. Hoffmann') verdanken. Der letztere Forscher war es, welcher 
— damals gerade mit der geologischen Untersuchung von Sicilien 
beschäftigt — sich behufs näherer Beobachtung des neuen Eruptions- 
herdes sofort an Ort und Stelle begab. Seiner Beschreibung nach 

Dies ist der gebr&achUchste Name; indessen die Eoglftnder nannten 
sie Graham, nnd ferner findet man in der Literatur noch folgende seltene 
Bezeichungen für sie: Hotham, Julis, Corrao und Nerita. Siehe C. W. C. Fachs, 
Die vnlc. Ersch. d. Erde. It65, pag. 857. 

') C. Gemmellaro, Leonh. J., 1832, pag. 64 etc. 

') F. Hoffmann, Pogg. Ann., Bd. XXIY, pag. 65 etc. 



Digitized 



by Google 



Das Gestein der Insel Ferdinandea (1881). 389 

bestand die ringförmig gestaltete, durch den Band eines aus dem 
Heere hervortauehenden Kraters gebildete Insel nach Art vieler 
anderer Stratovulcane aus schwarzem groben Sande, welcher hie 
und da Schlaokenbrocken einschloss und in Schichten von 2 — 3 Zoll 
Mächtigkeit abgelagert war. Bei seinem ersten Besuche am 20. Juli 
fietnd er den Krater noch im Stadium voller Thätigkeit mit Schlacken- 
and Sandausbrüchen ; bei seiner Rückkehr am 26. September hin- 
gegen war derselbe bis auf die Gasexhalationen völlig erloschen. 

Nach G. Pr^vost betrug am 28. August der Umfang von 
Ferdinandea 2000 Fuss, die Höhe 250 Fuss, und das Meer hatte 
in unmittelbarer Nähe eine Tiefe von 700 Fuss. 

Noch im Laufe desselben Jahres wurde diese neu entstandene 
Insel durch die Brandung wieder fortgeführt. C. Gemmellaro 
fand schon am 4. August den Kraterrand durchbrochen vor, und 
Ende November war der letztere wieder bis auf das Niveau des 
Meeres erniedrigt. Am 28. December bemerkte man an seiner 
Stelle, welche jetzt auf den Seekarten unter dem Namen Grahambank 
als Untiefe angeführt wird, eine Tiefe von 24 Klaftern. 

Das Gestein der Insel ist bisher noch nicht Gegenstand petro- 
graphischer Untersuchung gewesen, obwohl sich. Dank dem Fleisse 
der genannten Forscher, Proben davon in einigen Museen erhalten 
finden. Der Umstand, dass Ferdinandea in einer Entfernung von 
nur 11 geographischen Meilen von Pantelleria entstand, und desshalb 
eine Beziehung zu den Yulcanen der letzteren Insel, mit deren 
geologischer Untersuchung ich mich seit längerer Zeit beschäftige, 
nicht ausgeschlossen war, veranlasste mich namentlich zu einer 
Untersuchung ihres Gesteins. Ich verdanke die Mittel dazu den 
Herren Professoren G. G. Gemmellaro, G. Guiscardi tmd 
E. Cohen, welche die Freundlichkeit hatten mir das dazu erforder- 
liche Material aus den Sammlungen von Palermo, Neapel, beziehungs- 
weise Strassburg zur Verfügung zu stellen. Das mir in Palermo 
überlassene Stück ist von C. Gemmellaro, dem Vater des soeben 
genannten Forschers, gesammelt worden. Von den anderen Proben 
kann ich die Namen der Sammler nicht angeben. Die 3 Stücke 
zeigen einige Verschiedenheiten. Dasjenige aus der Sanmilung von 
Palermo ist so gross und schwer, dass man annehmen muss, es 
stamme aus den Kraterschichten der Insel und wäre etwa identisch 
mit den oben erwähnten, von Hof fmann beobachteten, im schwarzen 



Digitized 



by Google 



390 ^* Foerstoer. 

Sande eingeschlossenen Schlackensiücken. Das Gestein ist von 
schwarzer Farbe, blasig und von äusserst feinkörniger bis dichter 
Structur. Der makroskopische Habitus gleicht dem solcher Basalt- 
laven, wie sie die Yulcane noch gegenwärtig liefern. Es erweist 
sich im Dünnschliffe folgendermassen zusammengesetzt : die Blstsen- 
räume sind rund und vorwaltend, die dünnen Blasenwände bestehen 
aus grösseren Erystallen, welche in einer ziemlieh zurücktretenden 
Basis eingelagert sind. Unter ihnen herrscht der Plagioklas ent- 
schieden vor. Er tritt in zierlichen Leisten auf, welche im polari- 
sirten Lichte eine bald grobe, bald feine Zwillingsstreifung parallel 
ihrer Längsrichtung zeigen. Die beobachtete AuslöschungBschiefe 
gegen die Zwillingsgrenze betrug bis zu 32 ^ In grosseren Individuen 
findet man Magnetit und waaserhelle stabförmige Mikrolithe als 
Einschlüsse. 

In ziemlich untergeordneter Menge kommt der Augit vor. Er 
bildet meistens grössere achtseitige Erystalle von oliven- bis blass- 
grüner Farbe, und ist von unregelmässigen Sprüngen durchzogen. 
Die Erystalle sind mitunter zerbrochen, und ihre Bruchstücke erfüllen 
alsdann den ganzen Raum einer Blasenwand. Einzelne Individuen 
enthalten Zwillingslamellen; hie und da beobachtet man auch eine 
Art Zonarstructur, indem eine Reihe Magnetitkörnchen dem Ery- 
stallrande parallel angeordnet ist. Gleichzeitig ist die äussere Zone 
etwas lichter gefärbt. 

Der Olivin kommt ziemlich reichlich sowohl in Qestalt unregel- 
mässiger Eörnchen, als auch in Form von wohl begrenzten rhom- 
bischen Querschnitten vor, welche sich gut nach den bekannten 
Eigenschaften dieses Minerales bestimmen lassen. 

Eleine, meistens quadratisch begrenzte Magnetitkryställchen 
sind überall vorhanden, wo die Basis hellfarbig genug ist; um 
dieselben wahrnehmen zu lassen. 

Die letztere trägt ein sehr verschiedenartiges Gepräge, je 
nach der Menge des augenscheinlich ungleichmässig in derselben 
vertheilten Eisengehalts. In Folge dessen ist sie an einigen Stellen 
kaffeebraun durchsichtig, an anderen opak. Die letztere Beschaffenheit 
ist in dieser Gesteinsprobe die vorherrschende. An den durchsich- 
tigen Partien erkennt man, dass die Basis etwas weniger als die 
Hälfte der ganzen Gesteinsmasse zusammensetzt. Sie besteht, wie 
die Untersuchung bei starker Yergrösserung lehrt, zum vorwiegenden 



Digitized 



by Google 



Das Gestein der Insel Ferdinaadea (1831). 391 

Theile aus einer dichten Yerfilzung von Mikrolithen, welche in 
einer ziemlich stark zurücktretenden Glasmasse eingebettet liegen. 
Die meisten sind stabförmig; dazwischen findet man aber auch 
zahlreiche, etwas grössere rhombische Täfelchen von denselben 
Eigenschaften wie jene, welche von A. P e n ck ^), A. W i c h m an n ^) 
und E. Cohen') als charakteristisch für basische Gesteiusgläser 
beschrieben wurden. Man begegnet ferner auch nicht selten gabel- 
fonnigen Mikrolithen und solchen mit ausgezackten Gabelansätzen 
Die ersteren sind .bis auf die fehlenden haarformigen Ansätze 
identisch mit solchen, welche Herr E. Cohen in den Glasbasalten 
der Sandwichsinseln (cit. Arb. pag. 28) nachgewiesen hat. 

Eine chemische Analyse von dem soeben beschriebenen Gestein 
lieferte mir folgendes Resultat: 

Kieselsäure 49-24 

Thonerde 19'06 

Eisenoxyd 1'77 

Eisenoxydul 10-33 

Kalk 8-75 

Magnesia 5'00 

Kali 1-19 

Natron 3'89 

Wasser • 0'63 

99-86 
Die zweite Probe, welche dem Museum zu Neapel entstammt, 
unterscheidet sich makroskopisch von der vorigen nur durch ihr 
bimssteinartiges, beinahe schaumiges Gefüge und durch den Glas- 
glanz ihrer braunen Grundniasse. Im Schliffe zeigt sich demnach 
auch eine grosse Uebereinstimmung mit dem in Palermo erhaltenen 
Stücke. Die Mikrostructur erweist sich gross- bis feinblasig. Die 
Blasen sind rund, ganz so wie in den meisten Bimssteinauswürflingen 
trachytischer Gesteine geformt. Unter den grosseren Krystallen der 
Grundmasse bemerkt man beinahe nur Plagioklasleisten von der 
Art wie in dem oben beschriebenen Stücke. Grössere Feldspathe 



') A. Penck, Stadien über lockere vulc. Auswürflinge. 
') A. Wich mann, Laven d. Insel Niuafou. Joorn. d. Mas. Godeffroy. 
Heft XIV, 1879, pag. 218—216. 

') £. CobeD, Ueber Laven von Hawaii etc. N. J. 1880, IL Bd., pag. SO. 



Digitized 



by Google 



392 H* Foentner. 

schliessen Magnetit und nadeiförmige Mikrolithe ein. Der Augit 
kommt nur in kleinen hellgrünen IndiTiduen vor. Er erweist 
sich unvollkommen zonar aufgebaut durch Magnetiteinlagerangen. 
Der Olivin tritt in weniger deutlichen Formen und seltener als in 
der vorigen Probe auf. Magnetit ist in kleinen Erystallchen gleich- 
mäseig durch die Basis zerstreut. Die letztere bildet etwa die 
Hälfte des Gesteins, besteht vorwiegend aus gelbbraun gefärbter 
Glasmasse und enthält ebensolche Interpositionen, jedoch in geringerer 
Menge wie der zuerst beschriebene Auswürfling. 

Die Probe von Sirassburg war etikettirt: Yom Meer ange- 
schwemmte Lapilli der Insel Ferdinandea. Sie dürfte wohl mit 
jenen Eruptionsproducten identisch sein, welche nach den geologischen 
Berichten den Wasserspiegel in der Umgebung von Ferdinandea 
zur Zeit des Ausbruchs auf weite Strecken ganz bedeckten und 
am 12. Juli in grosser Menge an die Küste der Gegend von 
Sciacca getrieben wurden. Der makroskopische Habitus dieser 
Lapilli ist sehr abweichend von dem der bisher beschriebenen 
Auswürflinge. Sie sind sehr leicht, linsen- bis erbsengross, abge- 
rundet und meistens etwas abgeplattet. Ihre Farbe ist hellgrau 
und erinnert an die mancher Mergel. Unter der Lupe betrachtet 
erscheinen sie durchgehends porös, und man erkennt schwarze Ein- 
schlüsse. Mikroskopisch zeigen sie ein äusserst feines und rund* 
blasiges Gefüge. Die Blasenwände bestehen aus einer flockigen 
porösen Substanz von graubrauner Farbe, welche aus dichten 
Anhäufungen überaus winziger Erystallchen zu bestehen scheint, 
von denen die meisten farblos sind und nur wenige auf das pola- 
risirte Licht einwirken. In ihr find,en sich grössere rostbraune 
Partikelchen und Magnetitkrystalle zerstreut. Die erwähnten schwarzen 
Einschlüsse erinnern mit ihren grösseren Plagioklasleisten stark an 
die vorwiegend opak bleibende Grundmasse der Probe von Palermo. 
Die flockige Masse dieser kleinen Lapilli Hess sich nicht mit 
Sicherheit bestimmen; vielleicht besteht dieselbe aus dicht gehäuften 
Entglasungsproducten. Ihre hellgraue Färbung legt jedenfalls die 
Yermuthung nahe, dass sie durch den Einfluss saurer Dämpfe 
verändert worden sei. 

Die Resultate der mikroskopischen und chemischen Beobach- 
tungen an den beiden ersteren Gesteinsproben lassen deomach 
keinen Zweifel übrig, dass sie Plagioklasbasalte sind, und ein 



Digitized 



by Google 



Das Gestein der Insel Ferdinandea (1881). 



393 



weiterer Vergleicli mit bekannten Vorkommen lelirt ferner, dasB 
dieselben wegen der Beschaffenheit ihrer Basis mit den krystall- 
reicberen Varietäten der Glasbasalte von den Sandwichsinseln grosse 
Aehnlichkeit haben. 

Es ist nun nicht uninteressant die petrographischen Beziehungen 
jener Auswürflinge zu den Basalten benachbarter Vulcanherde, 
nämlich des Aetna und der Insel Pantelleria weiter zu verfolgen. 
Um diesen Vergleich zu erleichtern, mögen hier einige Analysen 
von den drei in Bede stehenden Fundorten zusammengestellt werden, 
und zwar: 

1. Plagioklasbasalt von S. Marco auf Pantelleria 

2. Plagioklasbasalt von den Cuddie Monti auf Pan- 
telleria. 

3. Plagioklasbasalt von der Insel Ferdinandea. 

4. Plagioklasbasalt vom Aetna. Eruption von 1865. 
Die drei ersten Analysen sind von mir, die vierte ist von 

Herrn Or. Silvestri^) ausgeführt. 



Kieselsäure . 
Thooerde . . 
Eisenoxyd 
Eisenoxydul . 
Kalk . . . 
Magnesia . . 
Kali. . . . 
Natron . . . 
Wasser . . 
Manganoxydnl 



1 


2 


8 


4 


49-87 


49-85 


49-24 


49-95 


14-80 


15-71 


19-06 


18-76 


8-25 


7-44 


1-77 


Spur 


6-88 


6-96 


10-83 


11-21 


9-86 


9-80 


8-75 


11-10 


6-77 


5-71 


5-00 


4-05 


0-68 


rsi 


119 


0-70 


2-81 


2-96 


3-89 


8-71 


0-45 


0-49 


0-63 


0-70 




— 


— 


0-49 


99-87 


99-43 


99 86 


100-66 



Die Laven des grossen sicilianischen Vulcans sind nach den 
Untersuchungen einer Reihe von Forschern, wenn man von den 
älteren bank- und gangförmigen Gesteinen im oberen Theile des 
Val di Bove absieht, seit den vorhistorischen Zeiten Plagioklas- 
basalte von wenig schwankender chemischer Zusammensetzung. Ein 
Vergleich der obengenannten Analyse der Lava vom Jßhre 1865 

') Atti deir acad. Gioena di Gatania, (3) 1. 



Digitized 



by Google 



394 H' Foerstner. 

mit der des Gesteins von Ferdinandea lässt die Aehnliohkeit beider 
nicht nur im Kieselsäuregehalt, sondern auch in den relativen 
Mengenverhältnissen der alkalischen Erden und Alkalien deutlich 
hervortreten. Wenn nun auch die ätnaischen Lavaströme zu basis- 
armen Basalten erstarrt sind, so ersieht man doch aus den zweifellos 
ähnlich zusammengesetzten Auswürflingen desselben Yulcans die 
Verwandtschaft mit denen von Ferdinandea. (Vergleiche A. Penck, 
cit. Arb., pag. 1?.) 

Wenden wir uns nun den weniger bekannten Basalten Pantel- 
lerias zu. Dieselben wurden von mir in einer geologischen Mittheil uns^ 
über diese Insel ^) schon kurz erwähnt. Sie kommen als Lapilli und 
Laven vor, und die ersteren finden sich auch dort nur in der 
Nähe der Ausbruchsstellen, beziehungsweise als Schichtenmaterial 
der Krater vor. Zu den letzteren gehören einige der am besten 
erhaltenen Stratovulcane der Insel, und zwar: Cuddia') bruciata, 
Cddie Perle, C*^** Rosse, C^***« i Monti. Ausserdem beobachtet 
man acht kleinere basaltische Yulcanherde, aus denen nur La- 
pillimassen zum mehr oder minder vollkommenen Durchbruch 
gelangt sind. Die erwähnten Stratokrater liegen im nordwestlichen 
Theile der Insel, bilden einen Halbkreis um den Monte S. Elmo, 
den letzten Dacit-(Pantellerit-)Vulcan derselben (cit. Arb. d. Verf., 
pag. 22), und haben ihre Lavaströme radial nach der Küste hin 
ergossen. Im Mittelpunkte, d. h. im Monte S. Elmo selbst, be- 
obachtet man ebenfalls einen nicht unbedeutenden basaltischen 
Durchbruch bei S. Marco, welcher tief in die westliche Flanke des 
Bergkegels eingedrungen ist. Diese Gesteine sind in Form von 
Lapilli blasig, in den Strömen dicht, cavernös- und selbst wabenförmig. 
Die. chemische Zusammensetzung der letzteren ersieht man aus 
den Analysen 1 und 2; dieselben zeigen ebenfalls wieder eine 
unverkennbare Aehnlichkeit mit derjenigen von Ferdinandea. Der 
Eieselsäuregehalt ist auch in ihnen derselbe, und die alkalischen 
Erden sowie die Alkalien stehen wenigstens in einem sehr ähnlichen 
Mengenverhältnisse zu einander. Das mikroskopische Studium aller 
dieser Laven lehrt, dass sie typische Plagioklasbasalte von durchana 

E. Foerstner, Nota preliminare sulIa geologia dell' Isola dl Pan- 
telleria. Boll. del R. Com. geol. d'Italia, Roma 1881, pag. 16. 

') Cuddia, ein Wort, welches aus dem Arabischen stammt, bedeutet so Tiel 
als collioa oder Hügel. 



Digitized 



by Google 



Das Qestein der Insel Ferdinandea (1831). 395 

krystallinischer Zusammensetzung sind. Der letztere Umstand schliesst 
zwar wiederum einen unmittelbaren Vergleich der analysirten Hand- 
stücke mit den Auswürflingen von Ferdinandea aus. Es ist indessen 
wohl anzunehmen, dass die zu diesen Basaltstromen in Beziehung 
stehenden Lapilli mit jenen identisch zusammengesetzt seien. Ziehen 
wir nun letztere zum Yergleiche heran, so begegnen wir auch in 
ihnen zum grossen Theile blasigen bimssteinähnlichen Glasbasalten. 
Eine mikroskopische Untersuchung derselben zeigt, dass in der 
vorwiegend glasigen Grundmasse von kaffeebrauner Farbe grössere 
Erystalle von Plagioklas, braungrünliche Augite, sowie rhombisch 
oder unregelmässig begrenzte Olivinkrystalle eingelagert sind. Die 
Grundmasse selbst ist ziemlich reich an Mikrolitben, unter welchen 
rhombische Täfelchen ebenso zahlreich als die gabelförmigen Mikro- 
lithe vertreten sind. Nur die grösseren zeigen noch Doppelbrechung. 

Wenn man von den unbedeutenden Abweichungen in der 
chemischen Zusammensetzung absieht, so darf man nach dem Obigen 
nun wohl behaupten, dass nicht nur petrograpbisch, sondern auch 
chemisch eine enge Zusammengehörigkeit unter den Gesteinen des 
drei hier verglichenen vulcanischen Localitäten besteht. Es kann 
wenigstens als erwiesen gelten, dass die Yulcanherde: Pantelleria 
(Elrater der letzten Eruptionsepoche), Ferdinandea und Aetna^ von 
welchen die ersteren beiden 11 Meilen, die letzteren 28 Meilen 
von einander entfernt sind, Material von beinahe gleicher petro- 
graphischer und chemischer Beschaffenheit ausgeworfen haben. 
Von den Laven sind diejenigen des Aetna theilweise, diejenigen 
von Pantellaria alle vorhistorischer Entstehung, und die letzteren 
haben wahrscheinlich in der Quartärzeit die gesteinsbildende 
vulcanische Thätigkeit jener Insel überhaupt abgeschlossen. 

Aehnliche geologische Beziehungen lassen sich noch etwas 
weiter unter den italienischen Yulcanen verfolgen. Das Endproduct 
aller sicilianischen Yulcane zunächst ist ebenfalls stets ein Feldspath- 
basalt gewesen. Demselben gingen Andesite am Aetna, kalireiche 
Liparite auf den Liparen, natronreiche dacitähnliche Gesteine (Pan- 
tellerite) auf der Insel Pantelleria als Eruptionsmaterial bei den 
vorhistorischen Ausbrüchen voran. Das zu allen Zeiten basisch 
geartete Aetnagebiet ist nicht nur das grösste von den in Rede 
stehenden, sondern auch dasjenige von ihnen, in welchem die an- 
dauerndste vulcanische Thätigkeit stattgefunden hat. Wenn man 



Digitized 



by Google 



396 ^- Foerstner. 

dasselbe als das valcanisohe Oentrum jener Oegenden betrachtet 
und sich von diesem in nördlicher Richtung eine gerade Linie nach 
dem Stromboli gezogen denkt, so fällt in dieselbe beinahe auch 
die Insel Yolcano, demnach diejenigen beiden Eruptionsherde unter 
den Liparen, welche noch bis in unseren Tagen basaltische Gesteine 
producirt haben. Es ist ferner nicht unwahrscheinlich, dass von 
den mit letzteren zusammen vorkommenden Auswürflingen ein 
grosser Theil glasig ausgebildet sei; wenigstens hat A. Penck ein 
typisches ßasaltglas von jenen Inseln beschrieben (1. c, pag. 11). Hier 
dürfte auch Erwähnung finden, dass noch etwas weiter nördlich, 
auf der Insel Ventotene nach C. Do elter ^) Plagioklasbasalte mit 
49*42 Percent Kieselsäure vorkommen. Dieselben zeigen sich indessen 
in ihren basischen Bestandtheilen schon sehr abweichend von den 
sicilianischen Basalten zusammengesetzt. Die noch weiter nördlich 
vorkommenden Basalte endlich zeigen sich in chemischer Hinsicht 
völlig verschieden von den sicilianischen constituirt. So z. B. 
begegnet man in Toscana, nach v. Rath's Untersuchungen, Bolchea 
mit 55 Percent SiO^^ welche sich den Euganeischen schon sehr 
ähnlich verhalten. Verlängert man nun umgekehrt die Linie Aetna- 
Stromboli nach Süden, so berührt dieselbe auch das basaltische 
Gebiet vom Yal di Noto in Sicilien. Verbindet man hingegen das 
angenommene Centrum in WSW-Richtung ebenfalls durch eine 
Gerade mit Pantelleria, so findet sich unweit von derselben auch 
die Position der ehemaligen Insel Ferdinandea. Diese letzteren 
beiden Basaltherde liegen so wenig von einander entfernt, dass 
man wohl annehmen kann, sie gehören, ähnlich wie die Liparen 
unter sich, ein und demselben Vulcancomplexe an. Es befinden 
sich demnach nicht nur in nördlicher und südlicher, sondern auch 
in WSW-Richtung vom Aetna basaltische Vulcane, deren Zuge- 
hörigkeit zu dem letzteren in allen Fällen durch die petrographische 
und chemische Natur ihrer Gesteine, bei einigen derselben aber 
auch durch correspondirende seismische Erscheinungen nachweis- 
bar ist. 

Schliesslich sage ich Herrn Prof. E. Cohen für das mir 
freundlichst zur Verfügung gestellte Vergleichsmaterial noch meinen 
besten Dank. 



*) C. Doelter, Denkschrift, d. Wiener Ak&d. d. Wiss., 1875, XXXVL 



Digitized 



by Google 



Fl&chenbeschaffenheit und Bauweise der Danboritkrystalle. 397 



XXIV. Studien über die FiächenbeschafTenheit und die 
Bauweise der Danburiticrystaile vom Scopi in Grau- 

bihidten. 

Ton Dr. Max Schuster. 

(Mit Tafel V n. YI.) 

Noch ist kein Jaiir yerflossen, seit der Danburit, jenes merk- 
ifürdige Ealkborsilicat, welches bisher nur aus Nordamerika bekannt 
war, auch in Europa, und zwar in den Schweizer Alpen, im Granite 
des Scopi entdeckt wurde, xmd längst schon ist dieses Torkommen 
der Gegenstand allseitiger Aufmerksamkeit und allgemeiner Beachtung, 
zum Theil auch eingehenderer Studien geworden. 

Das Interesse, welches der neue Fund sofort nach seinem 
Bekanntwerden unter den Mineralogen erregen musste, macht dies 
wohl begreiflich. 

Bereits im Juli 1882 mögen, späteren Nachrichten zufolge, Dan- 
buritkrystalle aus der Schweiz in den Handel gekommen sein, doch 
wurden dieselben anfangs mehrfach für ein neues Mineral gehalten. 
Auch der Mineralienhändler Herr H. Hoseus in Basel, der dem 
Funde jedenfalls am nächsten stand, war dieser Ansicht und hatte 
demgemäss die Eryställchen, welche er Ende September dem Herrn 
Hofirath Tschermakzur näheren Bestimmung übersandte, mit dem 
Namen Bementit yersehen. Schon eine flüchtige krystallographische 
und optische Untersuchung ergab die Zugehörigkeit des Minerales 
zur Species Danburit, wobei sich freilich zugleich zeigte, dass der 
Habitus der Erystalle von dem des amerikanischen Torkommens 
nicht unwesentlich verschieden sei. 

Diese Daten wurden vom Herrn Hofrath Tschermak in 
einer kurzen Notiz alsbald bekannt gegeben ^)* 

Herr Hoseus hatte die Freundlichkeit, für den Fall ein- 
gehenderen Studiums die Ueberlassung einer weiteren, vollständigeren 
Suite in Aussicht zu stellen, indem er zugleich der Ueberzeugung 
Ausdruck gab, dass er den Fund gegenwärtig so ziemlich in den 

Anzeiger der k. Akad. d. Wissensch. Wien 1882, Nr. XXI, 12. October. 



Digitized 



by Google 



398 Max Schuster. 

Händen habe, und dass noch kein Gelehrter mit dem Gegenstände 
beschäftigt sei. 

Der Aufforderung meines hochverehrten Lehrers, mich der 
ausführlichen krystallographischen Bearbeitung des schonen Vor- 
kommens zu unterziehen, war ich unter diesen Umständen umso 
lieber bereit Folge zu leisten, während Herr Professor Ludwig 
den chemischen Theil der Aufgabe zu übernehmen versprach. 

Die bald darauf in den Sitzungsberichten der k. Akademie der 
Wissenschaften in "Wien ^) erschienene Analyse des genannten Forschers 
ergab für vorliegende Substanz nicht nur vollständige Identität 
mit der für den amerikanischen Danburit ermittelten chemischen 
Zusammensetzung, sondern auch fast vollkommene XJebereinstimmung 
zwischen den thatsächlich gefundenen und den aus der empirischen 
Formel Si^Bo^CaO^ berechneten Werthen, was ebenso sehr als ein 
Beweis der Reinheit des Materiales wie der Exactheit der Methode 
angesehen werden katin. 

In Kurzem traf auch die versprochene zweite Sendung aus 
Basel hier ein, welche in der That prachtvolle Erystalle und einen 
Reichthum von Formentypen enthielt. Namentlich vierzehn Krystalle, 
nach Angabe des Herrn Hoseus, dem ich für die wochenlange 
Ueberlassung des Materiales aufrichtig zu Dank verpflichtet bin, 
Eigenthum des Herrn Bement aus Amerika, zeichneten sich durch 
ihre Grösse (1'5 Cm. in der Länge und 0'5 Cm. in der Breite) und 
theilweise auch durch ihre Schönheit und die Mannigfaltigkeit der 
Flächenentwicklung aus. 

Sie lieferten in der Hauptsache die Grundlage zu den nach- 
folgenden Untersuchungen. 

Sämmtliche der mitgekommenen Erystalle übrigens und ins- 
besondere gerade die kleineren unter ihnen zeigten auf allen Flächen 
ausser denen der verticalen Prismenzone, wofern sie nicht mit 
Chlorit bedeckt waren, meist starken Glanz, und schienen deshalb 
in Hinsicht der Messbarkeit einen grossen Vorzug zu besitzen 
gegenüber dem amerikanischen Vorkommen, von welchem, wie 
bereits Dana seinerzeit') in seiner Arbeit über den krystallisirten 



>) LXXXVI, I. Abth., Nov. -Heft 1882. 

*) Am. Journ. Scieoc. Vol. XX, August 1880, pag. 114. 



Digitized 



by Google 



FlächeobeschaffeDheit und Bauweise der Danburitkrystalle. 399 

Danburit von Rüssel in New- York bemerkte, im Allgemeinen eher 
das Oegentheil zu sagen ist* 

Es schien daher ein Leichtes, zu untersuchen, ob das von 
Dana 1. c. aufgestellte Axenverhältniss auch für den Schweizer 
Danburit Geltung besitzt, dasselbe durch recht zahlreiche Messungen 
zu controliren und eventuell richtigzustellen. Allein es ergaben sich 
dabei wider Erwarten nicht geringe Schwierigkeiten^ obwohl Yon der 
verticalen Prismenzone, die fast ausnahmslos stark gestreift erschien, 
ganz abgesehen wurde. 

Dagegen führten schon die zum genannten Zwecke, sowie 
die behufs Identificirung der hier vorkommenden mit den von 
Dana für den Danburit von Russell angegebenen Flächen, vor- 
genommenen Messungen zu einer Reihe von Beobachtungen über 
die Flächenbeschaffenheit und Bauweise der mir zum Studium über- 
gebenen Krystalle, welche bald mehr als alles Andere mein Interesse 
in Anspruch nahmen. 

Als die Arbeit bereits etwas weiter vorgeschritten war, erhielt 
ich durch Herrn Hofrath Tschermak die Nachricht, dass nach 
einer ihm zugekommenen Mittheilung des Herrn Dr. Hintze in 
• Bonn dieser selbst sich mit der Bearbeitung des Schweizer Dan- 
burits beschäftigt habe und dass die Resultate seiner Untersuchungen 
bereits im Drucke seien. Es zeigte sich übrigens bald, dass schon 
zu jener Zeit eine grössere Anzahl Forscher dem in Rede stehenden 
Vorkommen ihre Aufmerksamkeit zugewendet hatten. So hat 
beispielsweise Dr. Lue decke im naturwissenschaftlichen Verein 
für Sachsen und Thüringen im Herbst einen Vortrag gehalten, in 
welchem er zwar keine besonderen Messungen angibt, aber das 
Schweizer mit dem Amerikaner Vorkommen vergleicht, die all- 
gemeine Aehnlichkeit beider hervorhebt, und endlich auf Grund der 
chemischen, krystallographischen und optischen Eigen^haften des 
Danburites zu dem Schlüsse gelangt, derselbe sei als ein borhaltiges 
Glied der Olivingruppe aufzufassen, was dahingestellt bleiben mag. 
Desgleichen ist hier an die von Hintze bereits angekündigte und 
später ^) veröffentlichte Analyse von Dr. Bodewig in Köln, sowie 
an die von Prof. Seh rauf in Wien ausgeführte Analyse*) zu 



') Zeitschr. für Erystallographie, Bd. YU, 1883, pag. 891. 



Digitized 



by Google 



400 Max Schuster. 

erinnern, welche sämmtlich unter einander und mit der oben 
angefüjbrten des Herrn Prof. Ludwig im Einklänge stehen. 

Ich selbst sah mich natürlich veranlasst, meine eigenen Untere 
suchungen einstweilen zu unterbrechen und die Arbeit von Hintze 
abzuwarten, welche mittlerweile in der Zeitschrift für Erystallogr. 
Yn, Heft 3, 1882, auch erschienen ist. 

Bei Durchsicht derselben finde ich, dass der Verfasser die 
bemerkenswerthesten krystallographischen Eigenthümlichkeiten des 
Minerales vollkommen richtig und auch ziemlich vollständig, wie- 
wohl in manchem Punkte etwas flüchtig darin bereits beschrieben hat. 

Was insbesondere die Bestimmung der Grundform und des 
Rahmens betrifft, innerhalb dessen sich die Erystallisation des 
Schweizer Danburites bewegt, so muss ich mich gleichfalls der 
Ansicht anschliessen, dass man zu diesem Zwecke das von Dana 
aufgestellte Axenverhältniss unbedenklich acceptiren könne. 

Der Zahl der von Dr. Hintze angegebenen Flächen^) kann ich 
ferner kaum Nennenswerthes beifugen, z. Th. wohl deswegen, weil das 
Aufsuchen von Flächen, die bei dem in Rede stehenden Yorkonmien 
nur vereinzelt und selten in messbarer Form auftreten und dem- 
gemäss eine höchst untergeordnete Rolle spielen, nicht in meiner 
Absicht lag. Die Möglichkeit höchst complicirter Combinationen 
wohlausgebildeter Flächen ist ja an anderen Mineralgattungen hin- 
reichend erwiesen, sowie die Oesammtheit aller in dem betreffenden 
Erystallisationssysteme möglichen, der Rationalität der Parameter- 
verhältnisse entsprechenden Flächen bereits im Axenverhältnias 
enthalten isü Zwar kann gleich hier darauf hingewiesen werden, dasa 
es keine Kante gab, die nicht gelegentlich durch mehr oder minder 
glatte Flächen abgestumpft erschien, wobei zu beachten ist, dass bei 
der entschiedenen Neigung unseres Vorkommens zur Ausbildung ver- 
zerrter Formen die verschiedensten der hauptsächlich ausgebildeten 
Flächen unter einander zum Schnitte kamen. Es wäre darum freilich 
sehr interessant gewesen, die Umstände des Auftretens dieser secun- 
dären Flächen, ihren zweifellosen Zusammenhang mit der Art der 



^), Herr Dr. Hintze hat in einem Nachtrage (Zeitschr. f. Erystallogr., 
yn. Bd., S. 591) die 1. c. angeführten Flächen noch mn die als Abstampfang 
zwischen J (110) einerseits und r (121) oder X (142) andererseits auftretende 
Form o (572), ferner um das Doma "Q (203) Termehrt. 



Digitized 



by Google 



Flächenbeschaffenheit und Bauweise der Danbnritkrystalle. 401 

Terzerrang zu erforschen, und so dieselben für das Studium der 
Bildungsgeschichte ' unseres Minerales zu verwerthen. Allein dies 
hätte nicht nur gründliche Kenntniss ihrer Oberflächenbeschaffenheit, 
sondern auch eine grosse Anzahl von genaueren Messungen derselben 
vorausgesetzt, die mir schon nach den an den typischen und gross 
entwickelten Flächen gemachten Erfahrungen undurchführbar und 
illusorisch erschienen. 

Und doch ist es meine feste Ueberzeugung, dass das Studium 
solcher Beziehungen in Zukunft die Hauptaufgabe der Erystallo- 
graphen bilden wird. 

Während in den bisher aufgefundenen Gesetzen der Erystallo- 
graphie gleichsam die allgemeinen Ideen, nach denen die ver- 
schiedenen Erystaile gebaut sind, bereits festgestellt erscheinen, 
sind die Gesetze, nach denen die Erystallisation selbst vor sich geht, 
grÖBstentheils erst noch zu erforschen. Der Etystall ist aber etwas 
Gewordenes, und nächst der Idee, die in ihm sich verkörpert dar- 
stellt, interessirt uns wohl am allermeisten, wie er geworden ist, sowie 
nächst dem Plane, der einem Bauwerke zu Grunde liegt, die Aus- 
führung desselben in uns das grosste Interesse erweckt. Und da 
darf man keinen Augenblick vergessen, dass der Erystallbau selbst 
zwar streng mathematischen Gesetzen unterworfen erscheint, dass da- 
gegen der fertige Erystall keine mathematische Grösse, kein abstractes 
geometrisches Gebilde ist, sondern der Eörperwelt angehört, und 
dass auch hier, wie bei allem, was ins Gebiet der Physik gehört, 
die Frage zu beantworten bleibt, wie weit in jedem speciellen Falle 
der mathematische Caicul darauf Anwendung findet. 

Weil ich nun bei den nachfolgenden Untersuchungen dieses 
Ziel vor Augen gehabt habe, weil ich dabei bemüht war, in der 
FlächenbescbafFenheit die Spuren der bauenden Thätigkeit des 
Danburites aufzusuchen, und weil ich endlich der Meinung bin, dass 
die Resultate geeignet sein dürften, das von Hintze entworfene 
Bild des Schweizer Danburitvorkommens nicht unwesentlich zu ver- 
vollständigen und zu beleben, habe ich mich, wenn auch nach 
einigem Zögern, entschlossen, diese Detailstudien der OeiFentlichkeit 
zu übergeben. 

Ich hege dabei allerdings keinen Zweifel, dass ganz ähnliche 
Beobachtungen fast ebenso gut an vielen anderen Mineralen gemacht 
werden konnten, und habe mich seither an sehr zahlreichen, im 

Minenloflr. and petropr. Mitth. V. 1882. Schuster. 27 



Digitized 



by Google 



402 Max Schuster. 

üebrigen sehr yollkommen ausgebildeten Erystallen davon hinlänglich 
selbst überzeugt; auch die Literatur beweist, dass ähnliche Erschei- 
nungen, wie die hier zu beschreibenden schon mehrfach die Aufmerk- 
samkeit auf sich gelenkt haben; allein gerade dieser Umstand gibt 
mir Anlass zur Hoffnung, dass die amDanburit gefundenen Resultate 
von einem allgemeineren, über den Rahmen des in Rede stehenden 
Vorkommens hinausgehenden Interesse sein mögen. 

Andererseits scheint gerade der Danburit in Folge des Um- 
standes, dass er dem rhombischen Systeme angehört und weder 
gar zu einfache noch allzu mannigfaltige Verhältnisse darbietet, zum 
vorliegenden Zwecke ganz besonders geeignet zu sein. 

Endlich dürfte es wohl sicher sein, dass ich wenigstens in dieser 
Beziehung über besseres Material verfugte,; als meinem Vorgänger 
zu Gebote stand, sonst würde auch er ohne Zweifel jener Erschei- 
nung Erwähnung gethan haben, welche den Ausgangspunkt der nach- 
folgenden Untersuchungen bildete und denselben eine bestimmte 
Richtung gab, ich meine den wunderbaren Treppen- und Pyra- 
midenbau auf der Fläche a. 

Nach diesen einleitenden Bemerkungen möge- es gestattet 
sein, zur Sache selbst überzugehen. 

Was zunächst die Paragenesis unseres Minerales betrifft, so ist 
dem darüber bereits Bekannten wenig Neues hinzuzufügen. Ausser 
den losen, meist abgebrochenen Erystallen und solchen die in einem 
Chloritknollen theils wirr durcheinander lagen, theils zu strahligen 
Aggregaten und Gruppen vereinigt erschienen, hatte Herr Hose us 
einen Rauchtopas geschickt, welcher an den Prismenflächen ein- 
seitig mit Chlorit überzogen und mit Danburitkryställchen besetzt 
war und vielfach Spuren von solchen zeigte, die darauf gesessen 
waren. Dieser Krystall war abgebrochen und allem Anscheine nach 
auf einer der verticalen Prismenflächen aufgewachsen gewesen. 

Da er auf dieser Seite völlig glatt und frei von jedem Ueber- 
zuge erschien, so gewinnt man bei seinem Anblicke die Ueber- 
zeugung, dass an jener frei nach aussen gekehrten Seite die Lösung 
vorübergeflossen sei, welche die genannten zwei Minerale daselbst 
zum Absatz brachte. Mitten im Rauch topas selbst waren keine 
Danburitkrystalle zu bemerken. Dagegen fanden sich dort feine 
Turmalinnadeln von zimm^brauner, durch die Basis gesehen bläu- 
lichschwarzer Farbe und der charakteristischen starken Absorption 



Digitized 



by Google 



Fiächenbeschaffenheit und Bauweise der DanbaritkryBtalle. 403 

der Schwingungen parallel zur Basis, während die Schwingungen 
senkrecht zur Basis einen hlass bräunlichyioletten Farbenton erzeugten. 
Ganz dieselben Turmalinnädelchen waren aber auch in einzelnen 
Danburitkryställchen zu beobachten, wo sie in krystallographisch 
bestimmten Richtungen orientirt auftraten. So lagen in einem 
gegebenen bemerkenswerthen Falle drei solche in verschiedenen 
Abständen, aber untereinander gleichgerichtet zugleich einer Kante 
parallel, welche zwei Flächen des Kopfes des säulenförmigen 
Danburitkrystalles angehörte, die hier ganz vorherrschend ent- 
wickelt waren, nämlich der Kante zwischen einer Fläche des 
Domas d (101) und der Pyramidenfläche X (142). Ein viertes 
Nädelchen stand dagegen senkrecht zu zweien der Seltenflächen, 
die dem Prisma l (120) angehörten. Das längste dieser Nädel- 
chen durchsetzte den Danburitkrystall vollständig, so dass es 
zu beiden Seiten aus demselben herausragte; an jener Stelle, wo 
das Individuum die Oberfläche des Wirthes verliess, war es von 
einem äusserst feinen Filz von Fäserchen umgeben, die eine grünlich- 
graue Farbe zeigten, und, soweit sie durchsichtig waren, sich gegen 
das polarisirte Licht wirksam erwiesen, schiefe Auslöschung zeigten, 
und zwar unter Winkeln, die die Vermuthung nahelegen, dass sie 
einem Tremolithasbest angehören. 

Der Nachweis des Turmalins vergrössert nur noch die Analogie 
mit dem amerikanischen Vorkommen, wo sich nach Dana der 
Danburit gleichfalls in einem granitischen Gestein in Begleitung 
von blassgrünem Pyroxen, dunkelbraunem Turmalin, etwas Glimmer, 
Quarz und Pyrit vorfindet. Man wird wohl nicht weit fehlen, die 
Gegenwart des ebenfalls borhaltigen Turmalins mit der Genesis 
des Danburites wenigstens in einen mittelbaren Zusammenhang zu 
bringen. 

Hier wie dort scheint das besprochene Mineral zuerst gebildet 
zu sein, während die Entstehung des Danburites zusammenfallen 
dürfte mit der letzten Wachsthums-Epoche des im Gestein gebildeten 
Drusenquarzes. 

Was die beiden Fundorte einigermassen unterscheidet, ist 
nebst dem Pyroxenmineral und Glinmier der dem amerikanischen 
Vorkommen eigenthümliche Calcit, welcher nach Dana ursprünglich 
alle die Höhlungen ausgefüllt haben mag, in die der Danburit dort 
mit freien Krystallenden hineinragt, und welcher dann durch lang- 

27* 



Digitized 



by Google 



404 ^&x Scbaster. 

same Losung theilweise wieder entfernt wurde, wobei die Erystalle 
zwar bloBSgelegt wurden, an Glanz und Frische jedoch wenigstens 
oberflächlich einbüssten. 

Anders beim Schweizer Vorkommen, an welchem meines 
Wissens bisher kein Calcit bemerkt wurde, während reichliches 
Auftreten von erdigem Chlorit für dasselbe geradezu charakteristisch 
erscheint. Der Calcit dort wie der Chlorit hier stellen jedoch allem 
Anscheine nach mit dem Danburite gleichzeitige Bildungen dar. 
Zwischen wasserklaren Danburitkrystallen von idealer Reinheit, die 
mitten in Chlorit gelegen waren, und solchen, die so vollständig von 
dem in wurmförmigen (Helminth ähnlichen) Aggregaten entwickelten 
Ripidolith erfällt waren, dass sie den Anblick förmlicher Pseudo- 
morphosen gewährten, lässt sich eine vollständige Reihe aufstellen. 
Aber schon Hintze hat ganz richtig bemßrkt, dass die Danburit- 
substanz, welche die Zwischenräume der Ripidolithblättchen ausfüllt, 
stets frisch erscheint, wodurch der Gedanke ausgeschlossen sein dürfte, 
als ob vielleicht stellenweise eine Verdrängung der Danburitsubstanz 
durch die Chloritsubstanz stattgefunden hätte. 



Habitus der Schweizer Danboritkrystalle. 

Der Danburit ist nach seinem ganzen Verhalten als dem 
rhombischen System angehörig zu betrachten, wie später noch 
ausführlicher besprochen werden wird. 

Eigentlich nur wenige Flächen sind fast sämmtlichen Erystallen 
des Fundortes gemeinsam, so dass man sagen kann, sie seien 
charakteristisch für den Zustand der Lösung, aus welcher die 
Krystallisation vor sich ging. Mit Rücksicht auf die von Edw. S. 
Dana und C. Hintze für den Danburit bereits eingeführte Nomen- 
clatur sind es die Flächen 

a = (100) r = (121) ^ = (142) 

b = (010) l = (120) n = (140) 

nur untergeordnet J = (110), ferner d = (101) und 

endlich im Falle der Entwicklung einer brachydomatischen Zone 

w = (041) f = (061) g = (071). 

Von zahlreichen anderen, zwischen den genannten gelegenen 

Flächen, die mehr gelegentlich auftreten und verschwinden und ihnen 



Digitized 



by Google 



FlächeDbescbaffenheit und Bauweise der Danbaritkrystalle. 405 

gegenüber jedenfalls nur als secundäre Formen aufzufassen sind, 
wird später noch die Rede sein. 

Aber auch diese wenigen Hauptflächen spielen noch eine sehr 
verschiedene Rolle und sind selbst keineswegs gleichmässig ent- 
wickelt, sondern in der Regel so verschieden ausgebildet, dass da- 
durch eine Menge von Formentypen entstehen. Obwohl von vorne- 
herein im Auge zu behalten ist, dass nicht 2 Krystalle desselben 
Fundortes einander vollständig gleichen, sondern dass jeder für sich 
besondere Eigenthümlichkeiten besitzt, die erst beim genaueren 
Studium hervortreten, und wodurch er sich eben seine Individualität 
bewahrt, so liegt doch vielen der an ihnen auftretenden Verzerrungen 
eine gemeinsame Tendenz zu Grunde, und es ist möglich, der so zu 
Tage tretenden Oleichartigkeit in der Aufstellung einer Reihe von 
Typen Ausdruck zu geben. 

Diesen Zweck verfolgen die auf Tafel V und VI wiederge- 
gebenen bildlichen Darstellungen. 

Ehe ich daran gehe, die wesentlichsten Ausbildungsweisen 
unseres Vorkommens an Hand der Figuren kurz zu erläutern, 
mochte ich eine allgemeine Charakteristik der oben genannten 
Flächen erst vorausschicken. 

Unter ihnen ist die Pyramide "k diejenige Form, welche am 
constantesten vorkommt und sich fast unter allen Umständen erhält. 
Unter den Prismenflächen ist es dagegen nicht das zugehörige n 
sondern vielmehr das der Pryramide r entsprechende Prisma i, 
welches am häufigsten beobachtet wird. 

J tritt stets mehr untergeordnet auf und kann selbst ganz 
fehlen. Bemerkenswerth ist, dass eine stärkere Entwicklung der 
Flächen r auch deutlichere Ausbildung der Fläche J zur Folge 
zu haben scheint, dass ferner J gleichzeitig mit n bei gewissen 
Verzerrungen sich entwickelt; die vorherrschendere Ausbildung von 
n wenigstens lässt sich oft mit dem einseitigen Vorherrschen des 
Domas d (101) und Hervortreten der Zone d "X in Zusammenhang 
bringen, was übrigens ziemlich leicht zu begreifen ist. In solchem 
Falle stellen die Krystalle meist, von der Endigung abgesehen, dick 
tafelförmige, lange Säulchen dar, welche in der Art von den 
Prismenflächen n und { gebildet sind, dass auf den breiteren Flächen 
das n, auf den schmäleren das l vorrherrscht. 



Digitized 



by Google 



406 ^&x Schuster. 

Einen unmittelbaren Einblick in diese Verhältnisse gewinnt 
man schon bei Betrachtung eines solchen Säulchens unter dem 
Nörremberg'schen Polarisationsinstrument. Da nach den überein- 
stimmenden Resultaten der Untersuchungen von Dana und 
Hintze der wahre Winkel der optischen Axen für die Strahlen 
mittlerer Brechbarkeit beim Danburit nahezu 90^ beträgt, wobei 
die Axenebene selbst mit der Basis zusammenfällt, und da ferner 
der Winkel der Flächennormalen von 2 mit der Makrodiagonalen 
42^ 34' beträgt, also von dem halben Axenvdnkel nur wenig ab- 
weicht, so müssen die optischen Axen nahezu senkrecht zu diesen 
Flächen, jedenfalls aber auf den Flächen n, deren Lage von 
2 um 17^ 54' abweicht, viel schiefer austreten. Man erhält so 
gleichzeitig neben einander 2 Bilder derselben Axe in verschiedenem 
Abstände vom Mittelpunkt des Gesichtsfeldes. Wird das Säulchen 
auf die schmale Seite gelegt, so ist fast nur senkrechter Axen- 
austritt zu bemerken, während auf der breiteren Fläche die grössere 
Entfernung vom Mittelpunkt des Gesichtsfeldes überwiegt. 

Die Flächen a und b sind bald vorherrschend und breit, bald 
verschwindend klein ausgebildet, so dass sie dann als äusserst 
schmale Abstumpfungen der verticalen Prismenflächen erscheinen. 
Obwohlnicht immer messbar, scheinen sie doch nie zu fehlen. 

Eine weitere Eigenthümlichkeit ist das plötzliche, oft einseitige 
Auftreten der brachydomatischen Zone b w, welches häufig so vor sich 
geht, dass in der verticalen Prismenzone nebenan ein einspringender 
Winkel gebildet wird und eine Art Vorbau über der Fläche b sich 
erhebt ; unter Berücksichtigung gewisser Eigenthümiichkeiten dieses 
Vorbaues gelangt man zur Ansicht, als ob neben der gleichförmigen 
Vergrösserung des übrigen Krystalles plötzlich auf allen Punkten der 
Fläche b oder der dieser entsprechenden Prismenkanten in Folge 
localer Verhältnisse die Bauthätigkeit derart gesteigert wurde, dass 
dieser Theil als der Ausgangspunkt und das Feld erhöhten Wachs- 
tfaums sich darstellt. 

Einspringende Winkel sind überhaupt ziemlich häufig zu be- 
merken, ohne Spur einer Zwillingsbildung, doch stets in einem 
vielfach zu verfolgenden Zusammenhange mit der übrigen Flächen- 
ausbildung. Insbesondere scheinen sie ganz allgemein jenen Fällen 
eigenthümlich, wo eine bestimmte Art der Verzerrung durch eine 
andere in der Folge gleichsam verdrängt wird, d. h. wo (insofeme 



Digitized 



by Google 



Flächenbeschaffenheit und Bauweise der Danburitkrystalle. 407 

jede YerzerruDg auf das einseitige Ueberwiegen gewisser Wachs- 
thumsrichtungen zurückzuführen sein mag) diese Wachsthums- 
richtungen sich änderten, nachdem der Erystall eine bestimmte 
Flächenausbildung bereits erlangt hatte. Es macht sich nämlich, 
wie aus mehrfachen Beobachtungen sich ergibt, dann oft die Tendenz 
geltend, welche durch den Uebergang aus einem in den anderen 
Zustand unterstützt wird, an derjenigen Stelle des Erystalles, welche 
der Symmetrie der Anlage entsprechend derselben genau gegenüber 
liegt, zu einer bereits vorhandenen Fläche die Gegenfläche auszu- 
bilden, so dass es geschehen kann, dass einseitig gegen die Mitte 
zu ein steileres über dem dort vorhandenen stumpferen Prisma 
sich erhebt. 

Noch eine Bemerkung möchte ich hier machen, welche sich 
auf einen sehr allgemein ausgesprochenen Satz bezieht. 

Wenn man sagt, dass die Verzerrung der Formen ohne Einfluss 
sei auf die gegenseitige Neigung der vorhandenen Flächen, was wohl 
als Umschreibung des Satzes von der Constanz der Kantenwinkel 
gelten darf, so hat dies volle Berechtigung; aber nur bis zu einem 
gewissen Grade, insoweit nämlich, als die Flächenneigungen selbst 
die innere Anlage des Erystalles zum unmittelbaren Ausdruck 
bringen. 

Hingegen glaube ich im Verlaufe der Darstellung hinläng- 
liche Anhaltspunkte liefern zu können dafür, dass allerdings kleine 
Variationen der Flächenneigungen bei bestimmten Verzerrungen in 
bestimmter Weise sich der Beobachtung darbieten können, die 
dann freilich unter einem etwas anderen Gesichtspunkte zu betrachten 
sind, ohne dass es nöthig, ja überhaupt gestattet sein dürfte, solche 
Abweichungen von vorneherein als Anomalie zu bezeichnen. 

In dieser Beziehung will ich mich hier darauf beschränken, in 
Erinnerung zu bringen, dass der Erystallbau als das Ergebniss von 
Factoren anzusehen ist, die man in zwei Gruppen einander gegenüber- 
stellen kann, ineoferne sie mehr die innere Anlage des Baues betreffen, 
welche wohl hauptsächlich in der Beschaffenheit des zu verwendenden 
Materiales ihre Grenzen findet, oder mehr die Ausdehnung desselben 
betreffen, welche wieder in höherem Grade von äusseren Umständen, 
dem Orte, wo die Erystallisation vor sich geht, und insbesondere 
der Art der Materialzufuhr abhängt. Diese Factoren sind immer 
gleichzeitig vorhanden und werden immer gleichzeitig ihren Einfluss 



Digitized 



by Google 



408 ^^^ Schuster. 

ausüben und es ist dieser gegenseitige Einfluss noch ^iel zu wenig 
untersucht, als dass man ohneweiters von einer Störung sprechen 
könnte, wenn er sich überhaupt bemerkbar macht, d. h. in Erschei- 
nungen offenbart, die innerhalb der Grenzen der Beobachtung liegen. 

Die Zeichnungen auf den beiden Tafeln V und VI sind nur 
zum geringeren Theile etwas schematisch gehalten, die meisten sind 
der Natur möglichst getreu nachgebildet, indem bestimmte Indivi- 
duen dabei zur Vorlage dienten. 

Das der Construction zu Grunde gelegte Axenkreuz befindet 
sich theils in der gewöhnlichen Stellung, theils in einer um 4r)<> ver- 
wendeten Stellung, wobei bald die a-, bald die 6-Axe auf den 
Beschauer zulaufend gedacht ist, theils ist es etwas stärker gestürzt 
oder endlich so gestellt, dass die beiden Horizontalaxen genau 
ebenso viel zur Rechten wie zur Linken des Beschauers liegen. 
Die betreffenden Krystalle sind eben in derjenigen Stellung auf- 
genommen, welche die durch sie repräsentirten Verhältnisse am 
besten und deutlichsten erkennen lässt. 

Bei Beschreibung der einzelnen Individuen werde ich, unbe- 
schadet der Flächenbezeichnung selbst, mir dieselben mit ihrer brei- 
testen Seite quergestellt denken, so dass die kürzeste Diagonale des 
von den Prismenflächen gebildeten Querschnittes auf den Beobachter 
zuläuft. Bei dem Umstände, als zumeist n und { auftreten, deren 
stumpfer "Winkel über der 6-Axe liegt, wird dies zur Folge haben, 
dass die querliegende Fläche mit der Fläche b zusammenfallt, 
während mit der auf den Beschauer zulaufenden Fläche die 
Fläche a gemeint ist, wobei als Vorderseite diejenige angesehen 
werden wird, welche die bessere Flächenentwicklung zeigt und den 
höheren Glanz besitzt. 

Zur Erläuterung der einzelnen Figuren folgt nun die Be- 
schreibung der wichtigsten Formentypen. 

I. Dick tafelförmiger Typus mit rechteckigem, oft 
fast quadratischem Querschnitt. 

Figur 1 stellt einen Krystall dar, welcher den einfachsten der 
hiehergehörigen Fälle repräsentirt. Ausser den beiden Pinakoiden 
a und hy von denen letzteres überwiegend entwickelt ist, tritt noch 
das Prisma { als schmale Abstumpfung der von den erstgenannten 



Digitized 



by Google 



FlächenbescbaffeDheit und Bauweise der Danburitkrystalle. 409 

Flächen gebildeten Kanten auf, während der Kopf des wie alle 
folgenden unten abgebrochenen, sitzend gebildeten Krystalles von 
den Flächen d nnd X bedeckt wird. 

Die in Fig. 2 a abgebildete Combination ist schon etwas reich- 
haltiger, indem auch die Flächen r sich daran betheiligen, während 
das Prisma l mehr hervortritt; der ganze Krystall erscheint wieder 
ziemlich flach. 

Fig. 2 b und 2b^ behandeln mehr specielle Fälle, indem hier 
die Variationen ihren Ausdruck finden, die bei ungleichmässiger 
Entwicklung stattfinden können, wenn bald die Domen dy bald die 
Pyramiden r einseitig vorwalten und auch die Flächen X mit sich 
fortziehen. 

Die Modification, welche der Habitus der Krystalle erfahrt, 
wenn zu der in Fig. 1 abgebildeten Combination noch eine Anzahl 
Flächen der brachydomatischen, zwischen b und w gelegenen Zone 
hinzutreten, ist Gegenstand der Figuren Sa und 3b. 

Fig. 4 vermittelt den Debergang zum folgenden Typus, indem 
neben der gross entwickelten Fläche a bereits zweierlei verticale 
Prismen auftreten, so dass die Fläche b und die davon ausgehende 
Zone b w auf einen kleinen Raum zurückgedrängt erscheint. Im 
Uebrigen zeigt der Krystall nebst "k noch r und d. In diesen und 
ähnlichen Fällen sind die Abstumpfungen der Kanten w'X durch 
eine oder mehrere der Zone d "X n angehörige Flächen fast immer 
deutlich zu sehen und von charakteristischer Ausbildung. 

II. Prismatisch säulenförmiger Typus mit schief- 
winkligem Querschnitt. Symmetrische Ausbildung. 

Dieser Typus wird hauptsächlich durch das Zurücktreten der 
Pinakoide a und b und das Vorwalten der verticalen Prismen- 
flächen bedingt. 

Einen ebenso einfachen als häufigen Fall stellt die Fig. 5 
dar. Die Pyramidenflächen "X und r sind so ziemlich im Gleich- 
gewichte entwickelt, letztere verhältnissmässig gross; dem ent- 
sprechend tritt neben dem vorherrschenden Prisma / auch das 
Prisma e/, das Grundprisma der Dan ansehen Aufstellung, allerdings 
meist nur als schmale Fläche zwischen l und der auf den Beschauer 
zulaufenden Fläche a auf; von n ist hingegen in diesen und ähn- 



Digitized 



by Google 



410 Max Schuster. 

liehen Fällen nichts zu bemerken. Die Fläche b ist verschwindend 
klein, hingegen ist das t als gerade Abstumpfung der zwischen der 
rechten und linken Fläche X liegenden Kante öfters deutlich zu 
beobachten. 

In sehr vielen Fällen erscheint aber auch die Kante, in der 
zwei benachbarte r-Flächenzusammenstossen, durch das Domad abge- 
stumpft, welches dann natürlich auch mit den weiter aufwärts 
liegenden Flächen "k zum Schnitte kommt. Wenn diese Abstumpfung, 
welche mitunter nur ganz schmal ist, eine gewisse Ausdehnung 
erlangt, so dass die Zonenkante dl\ welche zu n hinfuhrt, an 
Bedeutung gewinnt, dann ändert sich auch die Gestaltung der 
verticalen Prismenzone. Wenn überdies die Endfläche hinzutritt, 
was allerdings nur sehr ausnahmsweise zu beobachten ist, dann 
herrscht das Prisma n, welches im soeben erwähnten Falle bereits 
anfangt eine Rolle zu spielen, fast allein vor, und es entsteht jener 
Typus, von welchem Fig. 6 ein Bild gibt. Zu bemerken ist, dass 
das n hier in einem dreifachen Zonenverbande steht: über "k zur 
Endfläche, über d zii V und zwischen a und &, von denen in der 
Abbildung die Fläche b stark zurücktritt. 

In der im Bilde wiedergegebenen Ausbildung würde der 
Krystall einen äusserst symmetrischen Anblick gewähren, während 
die ganze Combination lebhaft an den Topas erinnert. Die Abbildung 
ist jedoch etwas idealisirt und entspricht insoferne nicht ganz dem 
Original, als von den neben n auftretenden, allerdings nur unter- 
geordneten verticalen Prismenflächen keine Notiz genommen wurde, 
deren Auftreten im Zusammenhange steht mit einem gleichzeitig 
bemerkbaren einseitigen Vorherrschen des Domas d und entsprechend 
verschiedener Ausbildung der rechts und links liegenden Flächen r. 

Durch diese Erscheinung werden wir hinübergeführt zu den 
folgenden Typen, welche durch einseitige Entwicklung bestimmter 
Flächen ausgezeichnet sind, hierin aber eine gewisse Gesetzmässig- 
keit immerhin noch erkennen lassen. 

III. Prismatisch-säulenförmiger Typus in mono- 
symmetrischer Verzerrung. 
Dabei sind zwei Fälle zu unterscheiden. 
Zunächst herrscht bei unserer Aufstellung rechts und links 
Gleichheit, vorn und hinten Verschiedenheit der Ausbildung, — die 



Digitized 



by Google 



Fläcbenbeschaffenheit und Bauweise der Danburitkrystalle. 41 1 

gegen den Beschauer laufende, der Fläche a parallele Ebene ver- 
tritt die Stelle der einzigen Symmetrieebene. 

Besonders häufig erscheint dieser Typus in der durch die 
Fig. 7a und Tb repräsentirten Form. 

Dazu ist Folgendes zu bemerken. 

Zwei Umstände sind für diesen Typus charakteristisch, die 
bei Betrachtung der Figuren sofort ins Auge fallen. Voran alleiniges 
Auftreten von X und starke Entwicklung der brachydomatischen 
Zone, in welche öfters noch auch t mit einbezogen erscheint, rück- 
wärts deutliche Entwicklung von r neben \ wie die punktirten 
Linien andeuten, während von der Zone biw nur die Fläche b als 
Gegenfläche zur vorderen auftritt, aber auch fehlen kann. Der 
Abschluss erfolgt eben rückwärts ganz anders als vorn. 

Die unter 7 a' beigegebene Seitenansicht eines ähnlichen Kry- 
stalles dürfte geeignet sein, diese Verhältnisse noch deutlicher 
erkennen zu lassen, und namentlich die vermittelnde Aufgabe zeigen, 
welche den Domenfiächen d hier zuföllt, die vorne mit X, rück- 
wärts mit r und X zum Schnitte kommen. 

Fig. 7 a behandelt den Fall, wo a sehr zurücktritt. In der 
verticalen Prismenzone bemerkt man angrenzend daran zunächst 2, 
dann gegen die Mitte zu folgt n für sich, von da an aber, wo die 
Flächen w und f mit den verticalen Prismenflächen zum Schnitte 
kommen, wechseln n und l mit einander ab, was zur Folge hat, 
dass sich dieser Theil wie ein Vorbau über der b entsprechenden 
Kante des Querschnittes erhebt. 

Eine kleine, aber in ähnlicher Weise mehrfach beobachtete 
Variation der eben besprochenen Ausbildungsweise ist in Fig. 7 b 
abgebildet. 

Während im Grossen und Ganzen die Eigenthümlichkeiten 
des Typus gewahrt sind, macht sich nebstdem auch rechts und 
links in der Säulenzone eine Verschiedenheit der Ausbildung 
geltend. 

In der linken Hälfte ist nahe der Kante der hier deutlich 
entwickelten Fläche a ein einspriDgender Winkel zu bemerken, 
gebildet dadurch, dass an der Seite zuerst das flachere Prisma n 
und erst gegen die Mitte hin das Prisma l auftritt, welches sich in 
seiner Neigung der Bechtwinklichkeit sehr nähert, auf l folgt 



Digitized 



by Google 



412 Max Schuster. 

wieder n, welches in dieser Hälfte hauptsächlich auch mit dem nach 
abwärts gelegenen Theil der Zone biw zum Schnitte kommt 

Auf der rechten Seite des Erystalls verhält es sich anders. 

Wieder ausgehend von a treffen wir zunächst auf die stark 
entwickelte Fläche /, dann folgt x (130) (eine neue zwischen / and 
n gelegene Fläche), und beim Zusammentreffen mit dem unteren 
Theile der brachydomatischen Zone beginnt ein Wechsel von l und 
n, welcher zur Folge hat, dass auch hier gegenüber dem angren- 
zenden Theil des Querschnittes im Ganzen ein einspringender 
Winkel existirt, jedoch, wie man sogleich bemerkt, an einer viel 
weiter gegen die Mitte gerückten Stelle als in der linken Hälfte. 
Nur kurz sei hier darauf hingewiesen, dass auch die Beschaffenheit 
der Flächen 1 damit im Zusammenhang steht, wovon später noch 
die Bede sein wird. 

Noch eine Eigenthümlichkeit, welche in der Figur 7 b gleich- 
falls angedeutet erscheint, möchte ich hier erwähnen. 

Bei der eben geschilderten Ausbildungsweise ist es nämlich 
sehr gewöhnlich, dass auch die Zone b/w ihren einspringenden 
Winkel besitzt, wenn in dem an X angrenzenden Theile derselben 
die steilere Fläche g^ in dem an die verticalen Prismeniiächen 
anstossenden Theile hingegen die stärker geneigte Fläche w weitaus 
überwiegt. 

Dem entsprechend stellt die Abstumpfung der zwischen X und 
g gelegenen Kante, welche in diesem Falle auch öfters auftritt, keine 
Zone her zu der am gegenüberliegenden Bande der Fläche X gele- 
genen Begrenzung, wie in dem durch Fig. 7 a dargestellten Falle, 
wo die Zone diyw existirt, sondern es nimmt vielmehr die Kante 
X/^ eine Zwischenlage ein zwischen den Bandkanten X/X und yd, 
wenn mit X die rückwärts gelegene angrenzende Fläche der 
besagten Pyramide gemeint ist. 

Weniger ausgeprägt erscheint der eben besprochene Typus, 
im Falle die Flächen r sowohl vom als hinten auftreten und sich 
höchstens in ihrer Ausdehnung unterscheiden, wie in Figur 8 zu 
sehen ist. In diesem Falle ist gewöhnlich das Prisma l vorherrschend 
entwickelt und die brachydomatische Zone, welche durch voll- 
ständig einseitige Entwicklung noch am deutlichsten den Typus 
zum Ausdrucke bringt, selbst ziemlich einfach gestaltet. 



Digitized 



by Google 



Flächenbeschaffenheit und Bauweise der Danbaritkryatalle. 413 

Die dem zuletzt besprochenen Typus eigenthümliche Ver- 
schiedenheit der Vorder- und Rückseite macht sich bei air den 
soeben erwähnten Ausbildungsweisen desselben oft noch in der 
Weise geltend, dass die vorderen Flächen mehr glatt und glänzend, 
die rückwärtigen rauh und unmessbar erscheinen und dass, wenn 
der Erystall mit Chlorit erfüllt oder überzogen ist, dieser Ueberzug 
oder diese Einlagerung in der Regel rückwärts viel reichlicher 
stattgefunden hat, als auf der Vorderseite. ^) 

Mit der vorstehend gegebenen Schilderung ist die Mannigfal- 
tigkeit der Formenentwicklung unseres Mineralvorkommens noch 
lange nicht erschöpft und erscheint in dieser Beziehung zunächst 
noch Folgendes erwähnenswerth. 

Es kann ferner geschehen, dass gerade im Gegensatze zum 
vorigen Falle nur die Vorder- und Rückseite des Erystalles sich 
im Gleichgewichte entwickelt, während rechts und links die Flächen- 
entwicklung verschieden erfolgt, so dass sich wieder nur eine Ebene, 
diessmal aber parallel zur Fläche h hindurchlegen lässt, bezüglich 
welcher symmetrische Ausbildung platzgegriffen hat und so entsteht 

IV. eine zweite Art monosymmetrischer Verzerrung 
durch Ungleichheit der rechten und linken Hälfte. 

Die hierher gehörigen Erystalle gewähren einen etwas ver- 
schiedenen Anblick, je nachdem das einseitig vorherrschende Doma 
d oder die auf der vorherrschend entwickelten Seite gelegenen zwei 
Pyramidenflächen X die Hauptrolle spielen. 

Der letztere Fall ist in den Fig. 9 a und 9 h zur Darstellung 
gebracht. Die Domenflächen d sind hier beiderseits in ziemlich 
gleicher Länge vorhanden, allein die auf der linken Seite gelegene 
erscheint so tief nach abwärts gerückt, dass sie mit ihrem grössten 
Theile zwischen den gleichzeitig ziemlich deutlich entwickelten 
Flächen r auftritt und nur in ihrem obersten Theile mit den gross 
ausgebildeten Pyramidenflächen \ der linken Hälfte zum Schnitte 
kommt. Die schräg aufsteigende lang ausgedehnte Kante zwischen 
den beiden letztgenannten Flächen ist es, welche dem Erystall das 



') Aehnliches gilt bezüglich der rechten und linken Hälfte in einem 
anderen sogleich zu besprechenden Falle. 



Digitized 



by Google 



414 • ^'^ Schoster. 

charakteristische Gepräge yerleiht. Rechts ist die Flache r gar 
nicht ausgebildet und die Dömenfläche d liegt daher ausschliesslioh 
über der Kante der Pyramidenflächen X der rechten Hälfte. 

In der Prismenzone ist streifiger Wechsel zwischen n und l 
zu bemerken und zugleich kommt es zur Ausbildung einer zwischen 
l und J gelegenen neuen Fläche (560). Rechts herrscht im Allge* 
meinen n, links das l vor. Auch hier sind einspringende Winkel 
zu yerzeichnen, doch erlangen dieselben niemals jene Bedeutung, 
wie in den früher erwähnten Fällen. 

Bei jener Ausbildungs weise des in Rede stehenden Typus, 
welche in den Fig. 10 a und 10 b ihren Ausdruck findet, erscheint 
sozusagen das Doma d als alleiniger Träger der Combination. 

Ihm gegenüber sind wenigstens die übrigen noch vorhandenen 
Flächen von sehr nebensächlicher Bedeutung. 

Beide Figuren stellen denselben Erystall, die zweite jedoch 
in etwas schematischer, dabei yergrösserter Seitenansicht dar. Aas 
dem Vergleiche beider ist zu erkennen, wie die verticale Säulea- 
zone schon durch die rechte Domenfläche d allein oben beinahe 
vollständig abgeschlossen erscheint. Die linke Domenfläche d ist in 
diesem speciellen Falle zwar vorhanden, jedoch nur ganz unter- 
geordnet, ohne den Charakter des Typus zu stören; sie kann 
aber auch gänzlich unterdrückt sein. 

Auf der rechten Seite (in Fig. 10 ä) stösst das d in der That 
unmittelbar an die Prismenzone, welche hier von einer schmal 
entwickelten Fläche J, dann von den ungefähr im Gleichgewichte 
vorhandenen Flächen l und n gebildet wird. Von der Kante dß 
ist nur ein kleiner Theil mit der Fläche r überdeckt. Dann folgt 
die Fläche b und in der linken Hälfte eine sehr vorherrschend 
ausgebildete Fläche n. 

Die Kante, welche nun durch unmittelbares Zusammentreffen 
der Flächen d und n hier entstehen müsste, erscheint ihrer ganzen 
Länge nach durch die nicht allzu schmal entwickelte rechte Pyra- 
midenfläche X abgestumpft, wodurch die Zone zur Gegenfläche von n 
hergestellt wird und der Krystall zugleich eine eigenthümliche Zu- 
schärfung nach links, respective in der Seitenansicht nach rückwärts 
erfährt, während gleichzeitig die linken Pyramidenflächen X und r 
auf jenen ganz kleinen Raum beschränkt erscheinen, welcher 
an der Spitze der schiefen Endigung gelegen ist. J fehlt an dieser 



Digitized 



by Google 



Fl&chenbescbaffenbeit und Bauweise der Danbnritkrystalle. 415 

Stelle gänzlich, in Folge deesen die Zusohärfung des rückwärtigen 
Theiles gegenüber der Abrundung der vorderen Hälfte noch mehr 
hervortritt. 

Fig. 10 b iat gerade inBofeme etwas schematiBcher gehalten, 
als hier J überhaupt vemaohläBsigt ist und die Verschiedenheit 
der Ausbildung der Säulenzone in der vorderen gegenüber der 
jenseits b gelegenen^ Hälfte blos durch ungleiche Grossenentwicklung 
von n und l angedeutet ist, ein Fall, der sich übrigens auch nicht 
selten verwirklicht vorfindet. 

Schliesslich bleiben noch jene Fälle zu erörtern, wo nicht 
einmal die Spur einer Tendenz zu symmetrischer Flächenausbildung 
wahrzunehmen ist und die sich vielmehr zusammenfassen lassen 
unter der Bezeichnung : 

Y< Typus der asymmetrischen Formenentwicklung. 

Auch dafür Hessen sich zahlreiche Beispiele anführen. Ich 
will mich auf einige recht charakteristische beschränken. 

Denken wir uns an dem zuletzt besprochenen Typus die eine 
der beiden an das vorherrschende Doma anstossenden Flächen X 
fast ebenso stark entwickelt, wie die Domenfläche selbst, dagegen 
die auf der anderen Seite von d gelegene Fläche X und auch das 
zugehörige r sehr klein, dann erhält der Erystall das Aussehen 
der Fig. 11, wofern man ihn von der Seite betrachtet und zugleich 
soweit gegen das beobachtende Auge hingeneigt denkt, dass die 
rückwärtigen Flächen gleichfalls sichtbar werden. Die Zeichnung 
der rückwärts zusammenstossenden Flächen X und r ist nicht will- 
kürlich, sondern der Natur in einem speciellen Falle getreu nach- 
gebildet, und es ist interessant, zu bemerken, wie ungleichmässig 
hier sämmtliche Flächen gestaltet sind. 

Die Verhältnisse der Prismenzone wurden hingegen in der 
Zeichnung etwas einfacher dargestellt, als sie in der Wirklichkeit 
meist sind, da in dem rechts gelegenen Theile, wo die Flächen d 
und "k in nahezu gleicher Breite mit der Prismenzone zusammen- 
treffen, meist die Fläche l auftritt und dann mit beiden zum 
Schnitte kommt, wobei zu beachten ist, dass die Kanten dß und 
yi ungefähr gleiche Winkel mit der verticalen Kante einschliessen. 



Digitized 



by Google 



416 'Max Schaster. 

Diese Thatsache verdient umso mehr hervorgehoben zu wer- 
den, weil sich ein allgemeineres Gesetz darin auszusprechen scheint. 
Denn unter anderen Umständen, wo zwei Flächen des Kopfes in 
ungleicher Ausdehnung mit der Prismenzone zum Schnitte kamen, 
traf dies nicht ein, sondern es stellte sich dann der verticale Ah- 
schlusB in der Regel durch jene Prismenfläche her, welche mit der 
vorherrschend entwickelten Fläche des Kopfes die stärker nach 
abwärts geneigte Kante bildet, oder es traten zweierlei Prismen 
zugleich auf. 

Manche Combinationsentwicklung wird unter diesem Gesichts- 
punkte leichter verständlich, wenngleich andere Fälle wieder anders 
beurtheilt werden müssen. 

So scheint schon der Umstand die Verhältnisse anders zu 
gestalten, dass in Folge der Verzerrung oft verschiedenen Krystall- 
räumen angehorige Flächen neben einander zu liegen kommen. In 
diesem Falle wird hauptsächlich die Herstellung gewisser Zonen 
von Bedeutung. 

Ein abweichendes Verhalten tritt ferner ein, wenn sich ein 
Wechsel des Zustandes auch sonst bemerkbar macht. Die in dieser 
Hinsicht von mir angestellten Beobachtungen sind noch viel zu 
beschränkt, um speciellere Schlüsse zu gestatten. Es soll vielmehr 
im Vorigen nur angedeutet sein, dass die Beachtung der Kanten- 
neigungen beim Studium verzerrter Formen späterhin vielleicht 
ähnliche Dienste leisten wird, wie das Studium der Flächenneigungen 
bei Feststellung der SymmetrieverhältniBse, welche die innere An- 
lage des betreffenden Krystalles beherrschen. 

Das Eine dürfte jedoch aus dem Gesagten bereits hervorgehen 
und festzuhalten sein, dass einzelne wenige Flächen für sich allein 
schon im Stande sind, auf die Ausbildung aller übrigen einen 
bestimmenden Einfluss auszuüben, so dass das locale Vorherrschen 
gewisser Flächen auch eine bestimmte Modification der in ihren 
allgemeinen Zügen durch die Grunddimensionen der bezüglichen 
Substanz und den jeweiligen Zustand ihrer Lösung bereits gegebenen 
Combination zur Folge bat. 

Ein weiteres Beispiel von völlig asymmetrischer Formenent- 
wicklung ist in Fig. 12 abgebildet. 

Dasselbe betrifft den ziemlich häufig wiederkehrenden Fall, 
wo eine der Pyramidenflächen 1 die Hauptrolle übernimmt, derart, 



Digitized 



by Google 



Flächenbeschaffeuheit und Bauweise der Danburitkryatalle. 417 

dasB ihr gegenüber sämmtliche der ausBerdem etwa vorhandenen 
Pyramidenflächen und auch die anliegende Domenfläche d be- 
deutend zurücktreten. 

Im Uebrigen erinnert dieser Fall sehr an den zuletzt besprochenen, 
dem er sich im Ganzen enge anschliesst. 

Auch hier ist in der Entwicklung der Säulenzone ein gewisser 
Unterschied der Ausbildung zu bemerken — und in der Zeichnung 
auch einigermassen angedeutet — zwischen jenem Theile, wo das 
Yorherrschende >. mit den dem gleichen Erystallraume angehorigen 
yerticalen Prismenflächen zum Schnitte kommt und dem angrenzenden 
Theile (in der Zeichnung rechts), wo dieses X in einen benachbarten 
Krystallraum übergreift; in der linken Hälfte der Figur wird die 
Prismenzone durch ä, r und 1 nach oben abgeschlossen, hier liegen 
a, Ij X (130) und n nebeneinander, in der rechten Hälfte, wo der 
Kopf bloss von den beiden Fläch'm X gebildet wird, sind nur x 
und n zu sehen. 

Ein ähnliches Verhalten zeigt sich auch auf der Rückseite 
des Erystalles. 

Es bleibt nun noch eine Art von Verzerrung zu besprechen, 
welche etwas seltener zu beobachten aber desto charakteristischer ist 
und welche durch Fig. 13 möglichst naturgetreu wiedergegeben wird. 
Im ersten Augenblicke könnte man glauben, einen Erystall 
vor sich zu sehen, welcher nach einem der beiden yerticalen Pina- 
koide flach ausgebildet und am Kopfe hauptsächlich von zwei 
queren Domenflächen begrenzt ist; man überzeugt sich jedoch bald, 
dass die beiden gegenüberliegenden Pyramidenflächen X und die 
diesen zugehörigen Prismenflächen n es sind, welche in diesem 
Falle durch ihre yorherrschende Entwicklung dem Erystalle das 
eigenthümliche Aussehen yerleihen. 

Zum Verständniss der Zeichnung habe ich noch zu bemerken, 
dass das derselben zu Grunde gelegte Axenkreuz so gestellt ist, dass 
die vorherrschenden Prismenflächen w quer yor den Beschauer und 
dem entsprechend die zwischen den darüber befindlichen Pyramiden- 
flächen X entwickelte horizontale Eante auch wirklich horizontal 
zu liegen kommt. Der flache, tafelförmige Habitus des Erystalles 
tritt so am deutlichsten hervor. 

Von der rechtsliegenden Eante des Eopfos ausgehend, tri£Ft 
man zunächst auf eine ziemlich gross entwickelte Fläche \ welche 

Mineralog. und petrogr. Mitth. V. 188S. Sohatter. 28 



Digitized 



by Google 



418 ^&x SohuBter. 

fast der ganzen Länge nach seitlich rechts an die benachbarte 
Domenfläche, links an die benachbarte Pyramidenfläche 1 sich 
anschliesst. Nach abwärts hin wird der Abschluss hergestellt von 
den verticalen Prismenflächen Z und x. 

Dann folgt die weithin nach links sich erstreckende quer 
liegende Fläche \ welche oben darch eine horizontale, zur Linken 
durch die Domenkante und die Kante einer klein aber deutlich 
entwickelten Fläche r, nach unten durch die vom zugehörigen 
Prisma n und vom Prisma l gebildeten Kanten begrenzt erscheint. 

Hierauf ist r und d zu bemerken, von denen d bereits, und 
zwar vorzugsweise, mit der nach hinten liegenden Prismenfläche l 
zum Schnitte kommt. In diesem Theile befindet sich über dem 
Prisma x deutlich, aber in geringer Grösse entwickelt, die dem 
betreffenden Krystallraume angehörige Fläche X und nebenan die 
der vorderen gegenüberliegende Pyramidenfläcbe \ welche ebenso 
stark oder eigentlich noch stärker entwickelt erscheint als jene, 
da sie ja in den Krystallraum der benachbarten Fläche X hinein- 
ragt und mit dem unter der letztgenannten Fläche gelegenen Prisma 
gleichzeitig zum Schnitte kommt. 

Unter ihr selbst ist weder n noch x^ noch l ausschliesslich 
anzutreffen, sondern es existirt vielmehr ein Wechsel von lauter 
zwischenliegenden Flächen derart, dass in einer linken Hälfte n 
und Xj in einer rechten x und l vorherrschen. Die Pinakoide a und h 
sind nur als ganz schmale Abstumpfungen der betreffenden Kanten 
entwickelt und zwar b nur rechts vorn und a nur links an der Seite 
in messbarer Grösse und Ausbildung; aber auch diese sind in der 
Zeichnung ganz weggelassen. 

In anderen ähnlichen Fällen treten natürlich wieder kleine 
Modificatioaen der hier geschilderten Ausbildung ein; in dem hier 
erörterten speciellen Falle gewährt die Rückseite in ihrer ganzen 
Entwicklung mehr den Anblick des Unfertigen gegenüber der 
vollendeteren Ausführung der Vorderseite, und man gewinnt den Ein- 
druck, als ob hier hauptsächlich von den letzteren Flächen her der 
Krystallbau ausgegangen und auch geregelt worden wäre. 

Sämmtliche der bisher betrachteten Krystalle waren nur an 
dem einen Ende des von der verticalen Zone gebildeten Säulchens 
durch Krystallfläohen abgeschlossen, an dem anderen hingegen 
abgebrochen. 



Digitized by 



Google 



Flächenbeschaffeobeit und Bauweiae der Danburitkrystalle . 419 

Unter den weit über 100 Ei^emplaren, die ich im Laufe des 
Jahres zu sehen Gelegenheit hatte, da späterhin auch von den Firmen 
Erantz in Bonn und Schuchardt in Görlitz und von anderen 
Hineralienhändlern Schweizer Danburitkrystalle an das Institut des 
Herrn Hofrathes Tschermak zur Ansieht eingesendet wurden, 
fanden sich nur sehr wenige, die davon eine Ausnahme machten. 

Beiderseits ausgebildete Erystalle scheinen sonach, wie schon 
Hintze bemerkt, an dem genannten Fundorte eine SeUenheit zu sein. 

Die wenigen von mir beobachteten Eryställchen aber waren 
durchwegs mehr weniger unsymmetrisch ausgebildet, verzerrt Nur 
in einem einzigen Falle war die Tendenz der Verzerrung oben und 
unten beiläufig die gleiche, derart, dass sämmtliche Gegenfläohen in 
ungefähr gleicher Ausdehnung entwickelt erschienen und die am 
Kopfe oben vorherrschenden Flächen auch unten das Ueberge wicht 
besassen. 

Meist zeigte sich eine gewisse Selbstständigkeit und Unabhängig- 
keit in der Ausbildung der beiden Erystallenden in der Art, dass in 
jedem derselben ein anderer Typus der Verzerrung zum Ausdrucke 
kam. Ein ziemlich prägnanter Fall dieser Art ist in Fig. 14 dargestellt. 
Am Eopfe herrscht Ungleichheit zwischen der rechten und linken 
Hälfte, da das Doma d ausschliesslich links, dort aber sehr stark 
entwickelt ist, daher sich die Ausbildungsweise dem Typus IV 
nähert. Die untere Spitze wird hingegen lediglich von den Flächen X 
gebildet, von denen die rückwärtigen gross, die vorderen viel 
kleiner entwickelt sind, so dass hierin der Typus III einiger- 
massen nachgeahmt wird. Von den Prismenflächen wurden nur 
n und l zur Darstellung gebracht. 

Schon das eben angeführte Beispiel würde genügen, um zur 
Vermuthung zu führen, dass die oben aufgestellten Formentypen 
noch beträchtlich vermehrt werden müssten, wenn man auch die 
beiderseits ausgebildeten Erystalle berücksichtigen wollte. 

Ich werde mich damit begnügen, nur noch zwei Fälle an- 
zuführen, die in der Art der Flächenentwicklung an Hemiedrie und 
Hemimorphismus erinnern. 

Beide Individuen wurden wesentlich durch die Pyramidenflächen 
X abgeschlossen, die Pyramidenflächen r, welche seitlich davon auf- 
traten, waren von sehr untergeordneter Bedeutung. 

28* 



Digitized 



by Google 



420 ^^ Schnster. 

Von diesen Flächen X -waren je zwei gegenüberliegende ganz 
Yorherrsohend entwickelt, so dass sie gegenseitig in einer horizontal 
gelegenen Kante zum Schnitte kamen. Wenn man die auf der Vorder- 
seite der quergestellten Symmetrieebene von den beiden darauf senk- 
rechten Symmetrieebenen gebildeten Erystallräume von rechts oben 
beginnend nach links hin mit 1, 2, 3, 4 und entsprechend die an- 
liegenden der Rückseite mit T, 2% 3', 4^ bezeichnet, so sind an 
unserem Erystalle die Flächen \ welche 1 und 3, 2' und 4' an- 
gehören, untereinander gleich gross, und dabei im Vergleiche zu den 
übrigen sehr vorherrschend entwickelt. Es existirt also hier bezüglich 
der Grössenentwicklung der Flächen X dieselbe Verschiedenheit, wie 
sie bezüglich ihrer physikalischen Bescha£Fenheit bei sphenoidischer 
Hemiedrie zu erwarten wäre. 

Im zweiten Falle trat bei sonst ähnlicher Flächenausbildung 
eine weitere Complication dadurch ein, dass sowohl oben, als unten 
die Flächen der vorderen Hälfte über die der rückwärtigen Hälfte 
bei weitem das Uebergewicht besassen, so dass das betreffende 
Individuum im Grossen und Ganzen im Beschauer den Eindruck 
eines bezüglich der 6-Axe hemimorphen Erystalles hervorrufen musste. 

Im Rückblick auf die im Vorhergehenden gemachten Mit- 
theilungen über den Habitus der Schweizer Danburitkrystalle er- 
scheinen zwei Thatsachen auffallend oder doch beachtenswerth : 

1. Die grosse Seltenheit an beiden Enden der Verticalaxe 
ausgebildeter Individuen. 2. Die Häufigkeit und grosse Mannig- 
faltigkeit verzerrter Formen, wozu noch als 3. Funkt hinzukäme 
der fast gänzliche Mangel deutlicher Zwillingsbildung. 

Wenn wir bezüglich der beiden ersten Punkte nach einer 
Erklärung suchen, so kann diese nur in der Art des Vorkommens 
zu finden sein. 

Es wurde bereits an anderer Stelle erwähnt, dass der Danburit 
vom Scopi bisher theils auf fremder Unterlage und zwar Quarz 
regellos aufgewachsen, theils im Chlorit eingebettet angetroffen 
wurde. 

Bei den auf dem Rauchtopas befindlichen verticalen Säulchen 
wird man beiderseitige Endausbildung von vornherein nur dann zu 
erwarten haben, wenn diese Säulchen nur in einem kleinen 
Theile der verticalen Prismenzone mit der Unterlage verbunden 



Digitized 



by Google 



FlächenbescbaffeDheit und Bauweise der D&Dboriikiyttslle. 421 

erscheinen, also hauptsächlich bei den längs den Kanten des 
darunter liegenden Quarzindividuums angesiedelten Individuen^ deren 
Entwicklung von einem Punkte dieser Kante aus, quer zu derselben, 
nach beiden Seiten hin in der Richtung der Yerticalaxe des 
Danburites vor sich ging. Dies scheint eben nicht häufig gewesen 
zu sein, und von derartigen Krystallen mögen viele auch hinterher 
beschädigt worden sein. 

Bei den im Chlorit eingebetteten Individuen, die im gewissen 
Sinne wohl als schwebend gebildet zu betrachten sind, hat man 
hingegen darauf zu achten, dass sie, soweit sich beobachten Hess, 
nie einzeln sondern stets in grösserer Anzahl, zu radialstrahligen 
und büschelförmigen Gruppen vereinigt auftreten, so dass mindestens 
in jenem Theile (meist ist es das Ende der Säulchen), wo sie an- 
einanderstossen und sich bedrängten, die freie Ausbildung der 
Formen gleichfalls gehindert erscheint 

Es macht überhaupt den Eindruck, als ob man in dem Danburit 
vom Scopi das Product einer ziemlich raschen und nicht ganz 
ungestörten Krystallisation zu erblicken habe. 

Dieser Umstand würde auch den zweiten der oben angeführten 
Punkte einigermassen verständlich machen. In letzterer Beziehung 
möchte ich, später mitzutheilenden Beobachtungen vorgreifend, 
darauf hinweisen, dass auch die in der Lösung, aus welcher der 
Absatz der Krystalle erfolgte, etwa vorhandenen Strömungen auf 
die Entstehung verzerrter Formen und auf die Art der entstandenen 
Verzerrungen nicht ohne Einfluss zu sein scheinen, dass sie im 
Qegentheile bestimmend darauf einwirken. 

Wenn dies der Fall ist, dann wird ein Wechsel dieser 
Strömungen in der Ausbildung der einzelnen bereits bis zu einer 
gewissen Grösse gelangten Individuen neue Variationen herbei- 
führen, welche bei der grossen Mannigfaltigkeit der gegenseitigen 
Lagerung der einzelnen Individuen eine ebenso grosse Verschieden- 
heit derselben zur Folge haben müssen. 

Was endlich den 3. Punkt betrifft, so scheint der Danburit in 
der That wenig Neigung zur Zwillingsbildung zu besitzen. 

Trotzdem Durchkreuzung und sonstige Verwachsungen von 
Individuen so vielfach zu beobachten sind, gelang es nur in einem 
Falle, dieselben auf ein deutlich ausgesprochenes Zwillingsgesetz 
zurückzuführen. 



Digitized 



by Google 



422 ^&x Schnster. 

Dabei waren die beiden Individuen von verschiedener Grosse 
nnd das kleinere dem grösseren so aufgelagert, dass beide an 
den Prismenflächen n verwachsen erschienen, während sämmtliche 
übrigen Flächen zu dieser Yerwachsungsebene symmetrisch zu liegen 
kamen. Das Gesetz würde daher lauten : Zwillingsaxe die Normale 
zur Prismenfläche n, die Individuen nach der Zwillingsebene ver- 
wachsen. 

Aber auch hier hat es den Anschein, als ob der Anstoss zur 
Zwillingsbildung erst später, nachdem das eine Individuum bereits 
eine gewisse Grösse erlangt hatte, von einem Punkte seiner 
Flächen n ausgegangen wäre und als ob erst dann das zweite 
kleinere Individuum in symmetrischer Anlagerung darüber sich 
erhoben hätte. 



Im Vorausgehenden wurde versucht, ein Bild zu geben, von 
der reichen Formenentwicklung des Schweizer Danburites. 

Es wurden die auffallendsten Typen hervorgehoben, deren jeder 
eine Anzahl Vertreter besitzt. Zwar liegt es in der Natur der Sache, 
dass dieselben durch kleine Yariationen alle möglichen Zwischen- 
formen und Uebergänge darbieten können, immer aber werden sie 
sich dem einen oder andern der angeführten Fälle am meisten 
nähern. Wenn man die gegenseitige Abhängigkeit der Flächen in 
ihrer Ausbildung zum Gegenstande des Studiums macht, kan*^ eben 
jedes einzelne Individuum Interesse und Bedeutung gewinnen. 

Ich möchte mich nun der Besprechung der Flächenbeschaffen- 
heit zuwenden, die bei unserem Vorkommen besondere Aufmerk- 
samkeit zu verdienen scheint. 

In vielen Fällen freilich ist ein Hinderniss gegeben in der 
Rauhigkeit der Flächen, welche überdies, wie erwähnt, oft mit 
Ghlorit überzogen sind. 

Meist ist es, wie erwähnt, die rückwärtige Hälfte, die davon 
stark bedeckt und wie es scheint, im Zusammenhange damit, 
undeutlicher entwickelt ist, (viel kleinere Flächen besitzt) — • zu- 
weilen ist es jedoch die rechte und linke Häufte, die einen gleichen 
Unterschied zeigt. 

Endlich kann es aber auch vorkommen, dass zwar die ver- 
ticalen Prismenflächen davon verhältnissmässig frei und glänzend. 



Digitized 



by Google 



Flächenbeschaffeiilieit und Bauweise der Danburltkrystalle. 423 

hingegen sämmtliche Theile des Kopfes damit reichlich überzogen 
erscheinen. 

Je vollkommener und glänzender die Flächen aber gebildet 
sind, desto deutlicher traten jene Erscheinungen hervor, die im 
folgenden Capitel behandelt werden. 



FlSehenbesehaffenheit der Danburltkrystalle TOin SeopL 

Wenn man die Flächen der Schvreizer Danburitkry stalle etwas 
aufmerksamer betrachtet, so findet man dieselben mit einer überaus 
zarten Zeichnung bedeckt, welche ihren wunderbar feinen Bau 
deutlieh verräth. 

Diese Zeichnung wird durch kleine, aus der Ebene der betref- 
fenden Hauptfläche nur äusserst wenig hervortretende Erhabenheiten 
hervorgebracht, welche wir nachdem von Websky^) eingeführten 
Ausdruck als vicinale bezeichnen wollen. Dieselben sind keineswegs 
auf einzelne Flächen beschränkt, obwohl sie auf jeder eine beson- 
dere, charakteristische und zugleich dem Symmetriegrade der 
betreffenden Fläche entsprechende Gestalt zu besitzen pflegen, 
sondern scheinen ganz allgemein vorzukommen und ein Unterschied 
eigentlich nur in der Deutlichkeit zu bestehen, mit welcher sie in 
Erscheinung treten. Sie können allerdings so fein werden, dass 
sie sich der Betrachtung gänzlich entziehen ; die Grenze jedoch, 
bis zu welcher sich die Spuren davon verfolgen lassen, dürfte 
lediglich von den Hilfsmitteln, der Schärfe und Uebung des beob- 
achtenden Auges abhängen. Es gelang mir wenigstens späterhin 
nach einiger Uebung, bei wiederholter Betrachtung, günstiger Be- 
leuchtung und unter Anwendung einer geeigneten Lupe Andeutungen 
davon selbst auf solchen Flächen wahrzunehmen, die einen auf- 
fallenden Glanz besassen, am Beflexionsgoniometer mit den Fern- 
röhren ein einziges sehr präcises Signalbild ergaben und mir anfangs 
vollkommen eben erschienen waren. 

Eine Anzahl von Fällen, in denen die zu besprechenden 
Erscheinungen besonders deutlich zu sehen waren, sind Gegenstand 
der Figuren 26 und 26', 2 c und 2 c', 3a und 36, 4, 76, 96> 
106 und 12. 



^) ZeitBchr. d. deutschen geol. Ges., Bd. XV, pag. 679. 



Digitized 



by Google 



424 ^^^ Schuster. 

Die zur Vorlage dienenden Individuen wurden dabei, soweit 
es anging, allerdings getreu copirt. Allein es ist oft nicht möglich, 
die Feinheit des Baues, wie sie der Wirklichkeit entspricht, mit 
dem Stifte auch nur annähernd wiederzugeben. Man müsste jeden- 
falls schon zu einer sehr starken Vergrösserung die Zuflucht nehmen, 
um nur alles das in der Zeichnung wirklich unterzubringen, was 
dem Auge noch gut erreichbar ist. 

Im Ganzen darauf verzichtend, sah ich mich doch genöthigt, 
in solchen Fällen wenigstens gewisse Einzelheiten etwas übertrieben, 
das heisst im vergrösserten Massstabe hervorzuheben, im Uebrigen 
mich hingegen darauf zu beschränken, das Charakteristische und 
Wesentliche der Erscheinung zum Ausdruck zu bringen. Obwohl 
die Figuren unter diesen Umständen immerhin etwas schematisch 
ausfallen mussten, so werden sie doch hoffentlich den Zweck erfüllen, 
der damit angestrebt wurde, nämlich dem beschreibenden Worte 
zu Hilfe zu kommen, zur Erläuterung zu dienen. 

Am schönsten und regelmässigsten traten die vicinalen Erhe- 
bungen auf den Längs- und Querflächen auf, weshalb sie sich am 
besten gerade an solchen Erystallen studiren Hessen, an denen 
diese Flächen selbst gross und vorherrschend entwickelt sind, also 
an Erystallen vom Typus I. Von den beiden Flächen a und 6 
ist es wieder die erstere, welche in der Regel die einfacheren 
Verhältnisse darbietet, daher wir mit ihrer Beschreibung den Anfang 
machen wollen. 

Vicinalflächenbau auf a (100). 

Die Erscheinungen, die hier zur Besprechung kommen, lassen 
sich kurz zusammenfassen als Pyramidenbau mit oder ohne Treppen- 
bildung. 

Ein sehr leicht verständlicher Fall ist an dem in Fig. 36 
abgebildeten Erystall zu beobachten. 

Von den Längsflächen b und den Endflächen c zugleich her- 
kommend; einmal in der verticalen Prismenzone, das andere Mal 
über das Doma d fortschreitend, würde man hier schliesslich nicht 
zur Fläche a selbst, sondern, von beiden Seiten her schwach an- 
steigend, auf die Spitze einer vierseitigen Pyramide gelangen, deren 
Scheitelkanten gerade über dem Mittelpunkte der genannten Fläche 
zusammenstossen und deren Seitenflächen (a^ und a^) genau den 



Digitized 



by Google 



Flächenbescbaifenbeit and Bauweise der Datiburitkrystalle. 425 

Zonen ac und ab angehören, deren Basis endlich wenigstens der 
Länge nach vollständig mit der Ausdehnung der Fläche a zusammen- 
fällt, indem die der Zone ac angehörigen Seitenflächen d^ oben 
unmittelbar an das Doma d angrenzen, während die entsprechenden 
a^' unten mit der Bruchfläche des losen Erystalles abschliessen. 

Die Scheitelkanten der ncinalen Pyramide, welche in unserem 
Falle überaus scharf sind und gerade verlaufen, fallen zu zweien 
in je eine Ebene, die zur Ebene von a senkrecht stehen würde. 

Schon daraus ist zu erkennen, was späterhin noch manche 
Bestätigung finden wird, dass nämlich die Neigung je zweier gegen- 
überliegender Seitenflächen zur gemeinsamen Basis die gleiche ist. 
Der Winkel, den jene die gegenüberliegenden Scheitelkanten in sich 
aufnehmenden Ebenen mit der Yerticalebene b einschliessen, ist 
geringer als der mit der Horizontalebene c, woraus wieder hervor- 
geht, dass die Seitenflächen a^ und a?' (in Zone ab) steiler auf- 
gerichtet sind, als die Flächen a^ und a^', welche der Zone ac 
angehören. 

Die beiden letzteren Flächen erscheinen vollkommen glatt 
und es ist an dem betrachteten Krystall keine Spur weiterer Un- 
ebenheit darauf zu entdecken. 

Die Flächen a? und a^^' erscheinen in dem den Scheitel- 
kanten anliegenden Theil auch vollkommen glatt, dagegen weiter- 
hin von einer beiläufig parallelen Lamelle zum Theile überdeckt, 
welche, nach der Umgrenzung zU schliessen, für sich ergänzt, eine 
zweite, ähnlich gestaltete Pyramide ergeben würde, wie die, auf 
deren Seitenfläche sie sich erhebt. 

Dass diese kleineren Pyramiden nicht lediglich eine Wieder- 
holung der Hauptpyramide darstellen, ergibt sich bei genauerer 
Betrachtung als sehr wahrscheinlich. Die den Scheitelkanten der 
Hauptpyramide ungefähr parallele Umgrenzung der in Rede stehenden 
Lamellen wird nämlich, wie auch in der Zeichnung (etwas über- 
trieben freilich) angedeutet ist, von Randkanten gebildet, von denen 
die der Unterlage (a^ resp. a^') angehörigen und die in der breiten 
oberen Fläche der Lamelle liegenden nicht parallel sind. Es kann 
also entweder letztere nicht vollständig gleiche Neigung besitzen, 
wie die Unterlage, oder es können, dieses zugegeben, die gegen 
die Mitte zu entwickelten Randflächen der Lamelle nicht Wieder- 
holungen der Flächen a"^ und a^' darstellen. 



Digitized 



by Google 



426 ^^^ Schuster. 

Es dürfte Beides zugleich stattfinden. Da nämlich die nach 
aussen liegende Seite der Lamellen, welche in einer den verticaien 
Kanten parallelen Linie mit der Unterlage zusammenstösst, gar 
keine deutliche Randfläche in der Begrenzung erkennen lässt, son- 
dern sich vielmehr allmälig in den Flächen a^ verliert, so hat es den 
Anschein, als ob die Lamellen auf dieser Seite der Unterlage näher 
liegen, d. h. also Flächen darstellen würden, welche steiler sind, 
als die Flächen a?, auf denen sie sich erheben. 

Bemerkenswerth erscheint ferner, dass in der linken Hälfte 
(s. die Fig.) keine auffallende weitere Wiederholung durch Lamellenbil- 
dung eintritt, während in der rechten Hälfte, in jenem Theile der 
hier verbreiterten Fläche a, welche der hier gleichfalls grösser 
entwickelten Fläche X anliegt, eine zweite solche Lamelle deutlieh 
sichtbar wird. 

Schon darin ist eine Andeutung der Thatsache zu erblicken, 
dass die Entwicklung des Vicinalflächenbaues zu dem einseitigen Vor- 
herrschen gewisser Flächen, der Ausbildung von Yerzerrungen, in 
Beziehung steht. 

Auf eine mehr directe Weise geben sich solche Beziehungen 
zu erkennen durch den Zusammenhang zwischen den jeweiligen 
Randkanten der Hauptflächen und den Kanten der darauf befind- 
lichen Yicinalflächen, welcher schon in dem vorliegenden Falle, 
noch besser aber auf den Flächen "k sich geltend macht. 

Wenn wir beispielsweise darauf achten, dass die glatten 
Seitenflächen der vicinalen Hauptpyramide oben durch die in a 
liegende Domenkante gehen, und dass ihre Scheitelkanten von 
jener Stelle ihren Ausgang nehmen, wo die erwähnte Domenkante 
und die in a liegende Kante des angrenzenden \ zusammenstossen, 
dass sie ferner den von letzteren gebildeten Winkel zu halbiren 
scheinen, so drängt sich die Vermuthung eines Zusammenhanges 
zwischen der Ausbildungsweise des ganzen Krystalles und der Aus- 
bildung der Yicinalflächen unwillkürlich auf. 

Die Gegenfläche a' des bisher betrachteten Krystalles (siehe 
Figur Sa rechts) ist leider zu stark mit Chlorit bedeckt und zu 
rauh, um ein genaueres Studium zu gestatten. Soweit sich übri- 
gens erkennen Hess, scheinen die Verhältnisse auf derselben von 
den eben beschriebenen nicht wesentlich abzuweichen. 



Digitized 



by Google 



FlächeDbeachaffenheit und Bauweise der Danburitkryitalle. 427 

Anders hingegen gestaltete eich der Anblick in solchen Fällen, 
von denen der in Fig« 2 b und 26' mit der Vorder- und Rückseite 
abgebildete Erystall ein Beispiel gibt. 

Zwar sind auch hier die Flächen a und a* im Wesentlichen 
nur von einer einzigen vicinalen Pyramide bedeckt. Allein die 
Seitenflächen dieser Pyramide sind nicht glatt, auch nicht von 
Lamellen überlagert, sondern treppenartig abgestuft. 

Diese Treppenbildung greift an vielen Stellen sehr regelmässig 
um die ganze Pyramide herum. Siehe Fig. 2 b*. Am deutlichsten 
sind die Stufen der Treppe auf a^, also an der oberen Seite der 
Pyramide, zu sehen; auch fst dort die Erscheinung am leichtesten 
verständlich, indem sie sich auf eine Art Combinationsstreifung 
zurückführen lässt, wobei die Fläche aV mit einer zweiten, in der- 
selben Zone gelegenen Fläche zu wechseln scheint. Ob diese 
zweite Fläche, welche die schmalen Stufen der Treppe abgibt, 
noch derselben Seite angehört, wie a^ selbst, und nur mehr oder 
weniger steil aufgerichtet ist, als diese, oder ob sie in die Ebene 
von a selbst föUt, oder darüber hinaus liegend den gegenüber be- 
findlichen Flächen a(' entspricht, lässt sich wegen der Schmalheit 
derselben bei der Spiegelung nicht constatiren. 

Wenn man aber bedenkt, dass die aus dem Wechsel resul- 
tirende Pyramidenkante hier ziemlich scharf und grade verläuft, so 
scheint mir das erstere das wahrscheinlichste. 

Was insbesondere das Auftreten der Flächen a und b als 
solcher betriift, so soll gleich hier darauf aufmerksam gemacht 
werden, dass dasselbe am ganzen Yorkommen mindestens sehr 
zweifelhaft erscheint, da kein directer Grund vorliegt für die An- 
nahme ihres Vorhandenseins, während ihr Nichtvorhandensein, wie 
sich bei Besprechung der Messungsresultate noch zeigen wird, in 
vielen Fällen erwiesen erscheint. 

An der linken Seite der Fig. 2 b* sind einige kleinere, ganz 
untergeordnet hier selbstständig auftretende Pyramiden « durch die 
Zeichnung angedeutet. 

Auf der Oegenfläche a desselben Erystalles (Fig. 2 b) mögen 
die Verhältnisse anfänglich ganz ähnlich gewesen sein, doch 
scheint es, dass später beim Weiterwachsen die Regelmässigkeit 
der Treppenbildung einigermassen wieder verwischt wurde; die 
Seitenflächen der vicinalen Hauptpyramide wenigstens sind hier 



Digitized by VjOOQIC 



428 Max Schuster. 

wahre Scheinflächen, indem sie mit einer so ungemein feinen, 
zarten Riefung bedeckt erscheinen, dass von einem Wechsel eigent- 
licher, sichtbarer Flächen kaum mehr die Rede sein kann. 

Wollte man nach Analogie mit der deutlicheren Erscheinung 
auf der Gegenfläche es dennoch versuchen, dieselbe auf gewisse 
Flächen zurückzuführen, so würde man schon aus dem unregel- 
mässigeren und etwas gekrümmten Verlauf der Scheitelkanten der 
resultirenden Scheinpyramide darauf schliessen müssen, dass dieser 
Wechsel ein ziemlich unregelmässiger sei und dass er in der 
Zone ac der Hauptsache nach zwischen weniger steilen oder 
gleichzeitig in der Zone ah zwischeif steileren Flächen stattfinde, 
als in denselben Zonen auf der Gegenfläche, indem beispielsweise 
auf den Flächen a^ und a^* hier die erwähnten Scheitelkanten 
unter einem viel kleineren Winkel zusammenstossen, als im frü- 
heren Falle. 

Im Einzelnen macht sich jedoch weiterhin zugleich ein Unter- 
schied in der Entwicklung der rechten und linken Seite der vici- 
nalen Hauptpyramide geltend. 

Eine Erklärung dafür und für das verschiedene Verhalten 
der Flächen a und a' überhaupt dürfte in unserem Falle nicht so 
schwer zu finden sein. 

Bei Betrachtung der Fig. 2 h ergibt es sich nämlich, dass an 
dem vorliegenden Erystall an der rechten oberen Ecke der Fläche 
a und im angrenzenden Theile der gross entwickelten Fläche 6, 
ein Stück ausgebrochen war, dass jedoch der Kry stall nach diesem 
gewaltsamen Eingriff in sein Bestehen noch weitergewachsen sei. 

Es sind ferner die Bruchstellen nicht mehr mit der ursprüng- 
lichen Oberfläche versehen, sondern th eilweise ausgeheilt und zwar 
durch Anlage von Vicinalflächen, welche in einem den Umrissen 
der schmalen Bruchfläche (siehe die Zeichnung) sich anschmie- 
genden Treppenbau auf dieser gegen die Mitte fortschritten, wäh- 
rend auf dem breiteren Theile ein ähnlicher und nur in höherem 
Grade entwickelter Wechsel von vicinalen Prismen der verticalen 
ZonO; wie wir ihn auch sonst an den Danburitkrystallen noch viel- 
fach bemerken werden, in allmäliger Krümmung einen Ausgleich 
der Bruchstelle zwischen a und h vermittelt. 

Es liegt in diesem Falle wohl nahe, daran zu denken, dass 
die so einseitig gesteigerte Bauthätigkeit auch auf Zufuhr und An- 



Digitized 



by Google 



Flächenbeschaffenheit und Bauweise der Danburitkrystalle. 429 

satz der Molekel in der Nachbarschaft (auf der Fläche a) nicht ohne 
EinfluBB blieb und dass also der Yicinalflächenbau auf a zwar nicht 
herTorgerufen, wohl aber modificirt worden sei durch die Aushei- 
lung der angrenzenden Bruchstelle. 

Von der Eyentualität solcher Störungen abgesehen, scheint 
die Ausbildung der Vicinalfiächen auf a eine derartige Regel- 
mäflsigkeit zu besitzen, dass wenigstens die Neigung der Ebenen, 
in denen die sich kreuzenden Scheitelkanten der Hauptpyramide 
liegen, gegen die Horizontal- und Yerticalebene ziemlich constant 
sich erhält, wobei gleichzeitig auch die Winkel zwischen den 
anliegenden Scheitelkanten nur innerhalb geringer Grenzen schwanken. 
Dieses deutet darauf hin, dass selbst im Falle, wo die ganze 
Pyramide etwas steiler oder weniger steil aufgerichtet sein mag, 
doch das Verhältniss der Neigung der Flächen a^ und a?' zu ein- 
ander zur Neigung zwischen a^ und aT' sich fast gleich geblieben sei. 
Damit steht im Einklänge die Beobachtung, dass derselbe Pyramiden- 
bau auch auf den schmälsten Flächen a sich wie^derfindet, dass 
aber dann meist eine Anzahl Pyramiden neben einander sich ent- 
wickelt haben, sobald die Fläche a über das Verhältniss hinaus 
verschmälert erscheint, welches zwischen Länge und Breite der 
Basis* der aufsitzenden Pyramiden besteht. Eine einzelne solche 
Pyramide ist dann eben nicht im Stande, die ganze Fläche zu 
bedecken, da sie sehr bald bis an den Rand hinausreicht. (Siehe 
Fig. Tb und 9b rechts.) 

Die längeren Randkanten der Flächen a sind bei unserem 
Vorkommen in allen Fällen die der verticalen Axe parallelen, da 
das Wachsthum in dieser Richtung ausnahmslos überwiegt. 

Letztere Eigenthümlichkeit scheint sich auch auf die Aus- 
bildung der Vicinalfiächen zu erstrecken. 

Im vorhin erwähnten Falle sind wenigstens sehr häufig an 
den einzelnen vicinalen Erhebungen die Flächen a? und a^ vor- 
wiegend entwickelt, so dass sie in einer verticalen Kante zum 
Schnitte kommen und die Pyramiden auf solche Art in Prismen 
verwandeln, welche nach oben und unten durch die nur unter- 
geordnet ausgebildeten Flächen ä^ und a(' abgeschrägt erscheinen 
(Fig. Tb rechts). 

Diese Verzerrung scheint aber erst bei weiterem Wachsthum 
der regelmässig angelegten Pyramiden einzutreten, hauptsächlich 



Digitized 



by Google 



430 Max Schuster. 

dann, wenn das Waehsthum des ganzen ErystaUes so fortschreitet, 
dass die Fläche a immer schmäler wird. Dann kann es so weit 
kommen, dass ein einziges solches vicinales Prisma sich der ganzen 
Fläche bemächtigt, der Länge nach also nur a^ and a^' oder eines 
allein vorhanden ist, die übrigen (a^ und a^'} nur untergeordnet 
entwickelt sind, oder gar nicht in Erscheinung treten. 

Anders dürfte es sich verhalten, wenn eine ursprünglich 
schmal angelegte Fläche a sich nachträglich yerbreitert. In dem 
Masse, als sie an Ausdehnung zunimmt, scheint auch die Anzahl 
der vicinalen Pyramiden zuzunehmen, welche sich in diesem Falle 
aber nicht nur über einander, sondern auch neben einander erheben. 
Denkt man sich beim Weiterwachsen die anfanglich isolirt ange- 
legten soweit vergiössert, bis sie auf einander stossen, so werden die 
davon bedeckten Flächen wie facettirt oder parquettirt aussehen 
von den sich kreuzenden Scheitelkanten der vicinalen Pyramiden. 

Ein solcher Fall scheint sich in Fig. 2c' darzubieten, wo 
man die „gekreuzte^ Pyramidenbildung im oberen Theile von a' ziem- 
lich deutlich erkennen kann. Der daselbst abgebildete Erystall ist 
zugleich ein weiteres Beispiel von einer gewissen Selbstständigkeit 
der Gegenflächen a und a' sowohl* in Bezug auf ihre Grössenent- 
wicklung, als auch auf ihre Oberflächenbeschaffenheit, wie der Ver- 
gleich von Fig. 2 c und 2 c' zeigt, welche denselben von vorne und 
rückwärts gesehen darstellen. 

Auf der Seite der grösser entwickelten Fläche a' hat jeden- 
falls die regere Bauthätigkeit stattgefunden, was sich wohl schon 
in der „hypoparallelen" Anlagerung eines zweiten Individuums in 
der unteren Hälfte desselben ausspricht. 

Einen ähnlichen Anblick gewähren auch die in Fig. 106 und 
12 dargestellten Krystalle. In diesen Figuren wird man überall 
entweder doppelte Linien oder Andeutungen'jeiner Streifung bemerken. 

Dies dient zur Yeranschaulichung der folgenden Thatsache. 
Die Ausfüllung der Vertiefungen, welche zwischen den zusammen- 
gerückten vicinalen Pyramiden offen bleiben, erfolgt bei fortgesetztem 
Waehsthum, sobald dieses auf Herstellung einer Hauptpyramide 
hinzielt, offenbar in der Weise, dass auch hier eine Art Treppen- 
bildung, eine Wiederholung benachbarter Flächen eintritt, welche 
aber im Gegensatz zu dem früher behandelten Falle die ein- 
ander anliegenden Flächen d^ und a? betrifft, daher auch die 



Digitized 



by Google 



Flächenbeschaffenheit and Baaweiae der Danbaritkrystalle. 431 

80 entstehende Streifang hier immer den Scheitelkanten der Pyra- 
miden parallel verläuft. 

Auf der Gegenfiäche a des Erystalles in Fig. 2c finden sich, 
nur Spuren und Andeutungen des Yicinalflächenbaues der auf a' 
so schon entwickelt ist, doch ist bemerkenswerth, dass auch hier 
nicht etwa die Ebene a selbst Yorzuliegen, sondern dass die ganze 
Fläche der Hauptsache nach a( zu entsprechen scheint, auf welchem 
nur untergeordnet Wiederholungen derselben und der übrigen 
Yicinalflächen lamellenartig aufsitzen. 

In dem nahezu parallel angelagerten Individuum (Fig. 2 c' 
untere Hälfte) scheint die dieser Vicinalfläche als Gegenfläche 
entsprechende, also die in diesem Falle nach abwärts gekehrte 
Fläche (a^') weitaus vorzuherrschen; nur ganz oben der unmittelbar 
an der Kante mit dem Doma d gelegene Theil ist sehr schwach 
nach aufwärts gerichtet. 

Sowohl dieser Theil als die grössere untere Hälfte ist mit 
einer so feinen horizontalen Streifung versehen, dass beide nur 
Scheinflächen abgeben ; bemerkenswerth ist aber, dass die horizon- 
tale Streifung an den Seiten des oberen Theiles, welcher von 
gerundeten Kanten umgrenzt erscheint, umbiegt und auf dieser 
Strecke im Sinne der Kante verläuft, welche dem anliegenden r 
und X entspricht. Darin gibt sich nämlich eine Annäherung an die 
nunmehr zu betrachtenden Verhältnisse auf der Längsfläche b zu 
erkennen, wo ausser den Yicinalflächen, welche den Charakter 
von krystallographisohen Prismen besitzen (wie a^ und ä^) auch solche 
sehr häufig auftreten, welche krystallographisohen Pyramidenflächen 
entsprechen. 

An der rechten Seite des kleinen Individuums tritt hingegen 
wieder deutlich die gekreuzte Pyramidenbildung auf, wie in der 
oberen Hälfte des Hauptindividuums. Doch muss hervorgehoben 
werden — was für die Lage des angewachsenen Individuums 
bezeichnend ist — dass nur ein Theil der Yicinalflächen oben 
und unten zugleich einspiegelt, und dass davon wieder nur eine 
einzige einer andern entspricht. Es erscheint sonach das kleinere 
Individuum gegen das grössere ungefähr um so viel verschoben, als 
die Neigung zweier gegenüberliegender Yicinalflächen des Haupt- 
individuums ausmacht. 



Digitized 



by Google 



432 Max Schuster. 

In Fig. 4 endlich dürfte man höebst wahrscheinlich die fast 
ToHständige Einigung von ursprünglich selbstständigen kleineren 
Pyramiden, deren letzte noch an der linken Seite zu sehen sind, 
zu einer Hauptpyramide zu erblicken haben. 

Vicinalflächenbau auf b (010). 

An allen Erystallen, .wo die Flächen b Torherrschen, sind 
sie mit einer horizontalen Streifung versehen. Diese Streifung, welche 
zum grössten Theile auf einen Wechsel von Vicinalflächen zurück- 
zuführen ist, steht wohl im Zusammenhange mit der in diesen 
Fällen überwiegenden Tendenz, die brachydomatische Zone tvlf 
zur Ausbildung zu bringen. 

Die Zahl der in dieser Zone auftretenden Flächen ist eine 
keineswegs bestimmte; doch sind es in der Regel die Flächen w, 
g und /*, welche über der von den in t (021) zusammentretenden 
Flächen X und den unterhalb angrenzenden verticalen Prismen- 
flächen gebildeten Ecke mit einander wechseln, so zwar, dass w 
vorzugsweise mit \ f hingegen bereits mit den Prismenflächen 
zum Schnitte kommt. 

Durch die in der genannten Streifung sich aussprechende 
Wiederholung von zwischenliegenden Vicinalflächen erscheint nun 
die Zone auch über f hinaus bis in die unmittelbare Nähe des 
wahren Flächenortes von b fortgesetzt. Ja es kann der Fall ein- 
treten, dass die Zone b/w mit ihrem zwischen w und f liegenden 
Theile gar nicht zur Entwicklung gekommen ist ; dann sind es die 
nie fehlenden Vicinalflächen von 6, welche ich conform der auf a 
gebrauchten Ausdracksweise mit b^ und 6^' bezeichnen will, je nach- 
dem sie zwischen b und c oder zwischen b und c', d. h. dem ab- 
gebrochenen Theile des Krystalles, gelegen sind, durch welche die 
genannte Zone vertreten oder doch angedeutet wird. 

In solchen Fällen, wo diese allein vorhanden sind, ist der Vicinal- 
flächenbau von b natürlich sehr einfach und leicht zu überschauen, 
wie Fig. 2 b' auf der rechten Seite zeigt. Nur hat sich bei genauerer 
Untersuchung ergeben, dasa die Streifung nicht immer von einem 
Wechsel zwischen 6^ und b^* herrührt, sondern dass derselbe sehr 
oft zwischen zwei, der Lage nach b^ entsprechenden Flächen statt- 
findet, während von b aus nach abwärts gerichtete Flächen nicht 
vorhanden sind. Solches ist auch auf der Gegenfläche des eben 



Digitized 



by Google 



Fläcbenbescbaffenheit und Bauweise der Danburitkrystalle. 433 

erwähnten Erystalles in Fig. 2 h deutlich zu erkennen, wo in dem 
unteren Theile der Längsfläche die Streifung seitlich umbiegt in 
eine Zone, welche ganz beiläufig zu den Pyramidenflächen \ hin- 
führen würde und wo dieses Umbiegen längs einer Kante statt- 
findet, deren Verlauf keinen Zweifel darüber lässt, dass die hier 
sichtbare Treppe von c her kommend gegen b ansteigt. 

Sind nach dem eben Gesagten die Flächen a und b im grossen 
Ganzen durch den Bau ihrer Vicinalflächen gut charakterisirt und 
im Allgemeinen wohl zu unterscheiden, so zeigt sich doch in den 
Einzelheiten desselben grosse Aehnlichkeit. 

Zwar fand ich niemals die Fläche b von einer einzigen grossen 
Pyramide bedeckt, wie dies in Betreff der Fläche a bereits ge- 
schildert wurde. Hingegen geht die horizontale Streifnng nicht 
selten schliesslich in eine Art Spitze aus (wie aus Fig. 3 a und 3 b 
ersichtlich), welche sich als der oberen Seitenfläche einer vicinalen 
Hauptpyramide zugehörig betrachten lässt, deren rechte und linke 
Seitenflächen (6* und V) jedoch im gegebenen Falle mit einer 
ebenso feinen Streifung versehen und zugleich nach auf- und abwärts 
gebrochen erscheinen. 

Ziemlich oft kommt es dann gleichzeitig zur Ausbildung ge- 
sonderter kleinerer Pyramiden, wie an dem in Bede stehenden 
Krystalle, wo sie lamellenartig aus den rechten und linken Seiten- 
flächen der treppenartig abgestuften Hauptpyramide hervorragen. 

Abgesehen davon, treten sie aber auch selbstständig auf, wie auf 
der vorderen Längsfläche des in Fig. 2h abgebildeten Erystalles. 

Hier ist im Gegensatze zu dem vorigen gerade im oberen 
Theile eine gehäufte Pyramidenbildung zu bemerken, während erst 
unterhalb die charakteristische Streifung wieder hervortritt. Die 
Form dieser kleinen vicinalen Erhebungen ist bald eine ähnliche 
wie die der Vicinalflächen von a, indem sie im Wesentlichen aus 
4 Flächen gebildet werden, von denen die einen (i* und i*'), gleich- 
geneigt zur Fläche h der Zone a b angehören, die beiden anderen 
(b^ und 6^') dagegen in ähnlicher Weise in die Zone hc fallen. 

Doch besteht selbst in diesem Falle eine Verschiedenheit 
gegenüber den vicinalen Pyramiden auf a, indem die gegenseitige 
Neigung der genannten Flächen eine andere ist, als dort, und ins- 
besondere der Winkel der in b^ liegenden Scheitelkanten im Allge- 

Miaeraloff. und petrogr. Mitth. V. 1882. Schulter. 29 



Digitized 



by Google 



434 ^az Scfaaater. 

meinen ein grosserer ist, als der entsprechende Winkel auf der 
Fläche a^. 

Meist ist hingegen die Form der einzelnen vicinalen Er- 
hebungen auf a eine viel complicirtere, indem an denselben oben 
und unten zwar h^ und &^', rechts und links jedoch je zwei Flächen 
auftreten, die ich mit h^ und ft^ einerseits, 6^' und i^ andererseits 
bezeichnen will, um anzudeuten, dass sie den Charakter von krystallo- 
graphischen Pyramiden besitzen und bisweilen wenigstens ungefähr 
in die Zonen hß fallen. 

Auf solche Weise entstehen aber dann nicht vier- sondern 
sechsseitige Pyramiden, deren einige in Figur 2& und äa zu 
bemerken sind. Im ersteren Falle beobachtet man überdies beiderlei 
Formen gleichzeitig nebeneinander. 

Beim Vergleiche der Figuren 2 h und 2 b* fallt es sofort auf, 
dass die gehäufte Pyramidenbildung nur auf einer der beiden Längs- 
flächen sich vorfindet, der Gegenfläche jedoch vollständig fremd ist. 
Man wird wohl nicht irre gehen^ wie in dem analogen Fall auf der 
Fläche a, diese Modification des Yicinalflächenbaues der gesteigerten, 
gleichsam überhasteten Bauthätigkeit zuzuschreiben, welche der 
Erystall bei der Ausheilung der benachbarten Bruchstelle ent- 
wickelte. Dem gegenüber würde die Ausbildung der Streifenzone 
als das Resultat der ruhigeren, ungestörteren Bildung erscheinen. 

Unter einem ähnlichen Gesichtspunkt hat man vielleicht auch 
die in den Figuren 2 c und 2 c' sich darbietenden Erscheinungen 
aufzufassen. 

Was insbesondere die in 2 c* dargestellte Längsfläche betrifft, 
so zeigt sich im oberen Theil eine ähnliche Entwicklung wie in 
Fig. 2 6; im ersten Augenblicke würde man keinen Unterschied 
bemerken. Bei genauerer Betrachtung ergibt es sich, dass ein 
solcher dennoch besteht. 

Während die vicinalen Erhebungen auf der Längsfläche in 
Fig. 2 b ringsum ziemlich vollständig und in sich mehr abgeschlossen 
erscheinen, so dass man sich wegen ihres individuellen Verhaltens 
allenfalls noch versucht fühlen konnte, den Ausdruck „Subindividuen*', 
den Sadebeck geschaffen und mit grosser Vorliebe angewendet 
hat^), hier zu gebrauchen, so sind auf der entsprechenden Fläche 

•) In seiner Krystallotektomk. Rose-Sadebeck's Elemente der Krystallo- 
graphie, II. Bd., pag. 166 und folg. 



Digitized 



by Google 



Flächenbeschaffenheit and Bauweise der Danburitkrystalle. 43& 

in Fig. 2c* diese sogenannten Subindividuen so unvollständig und 
unselbstständig entwickelt, erscheinen vielmehr auf einer schief auf- 
steigenden gemeinsamen Unterlage lamellenartig in solcher Weise über 
einander geschoben und in ihren seitlichen Flächen (b^ und b^') sowie 
nach unten hin (b"^') derart verkürzt, dass ich nicht umhin kann, 
dieselben lediglich als Theile einer und derselben Fläche b eineh 
und desselben Individuums, des Hauptindividuums, aufzufassen. Ich 
werde sie demgemäss auch mit gutem Gewissen zwar als Theile 
erklären können, welche bei dem Wachsthum der Fläche b an 
Stelle derselben sich entwickelten, während kein Grund vorliegt, 
in ihnen die kleinsten Theile selbst zu erblicken, aus deren An- 
einanderlagerung die Fläche b überhaupt sich aufbaut. 

Letzteres wäre aber der Sinn, den Sadebeck mit dem 
Worte Subindividuum verbindet, weshalb ich diesen Ausdruck auch 
weiterhin lieber vermeiden will. 

Der in Rede stehende Erystall ist überdies noch deshalb 
bemerkenswerth, weil die Gegenfläche zu ä', welche, wie eben 
beschrieben wurde, eine ziemliche Ausdehnung besitzt und mit 
vicinalen Pyramiden, theilweise wenigstens, bedeckt ist, gänzlich 
fehlt, sei es, dass sie gar nicht zur Entwicklung gekommen ist, 
sei es, dass sie bei dem in einer späteren Bildungsepoche einge- 
tretenen Ueberwiegen der angrenzenden verticalen Prismenflächen 
auf ein Minimum reducirt wurde, während eine entsprechend 
gelegene Fläche an dem seitlich angelagerten kleineren Individuum 
verhältnissmässig gross und deutlich zu sehen ist. 

Diese stellt auch in der Ausbildungsweise eine Art Gleich- 
gewicht her zu der früher genannten Fläche, indem auch hier (wie dort 
im unteren Theile) die charakteristische horizontale Streifung auf- 
tritt, welche, trotzdem oben lediglich die in b liegende, nach rechts 
ansteigende Kante der linken Pyramidenfläche X die Randbegrenzung 
bildet, doch erst weiter abwärts durch seitliches Umbiegen allmälig 
in die verticale Streifung übergeht, worauf die beiden letzteren mit 
dem Rest der horizontalen gleichzeitig sich zu einem Treppenbau 
vereinigen, welcher bis zum abgebrochenen Ende des Krystalles 
hinabreicht, ähnlich wie bereits an anderer Stelle beschrieben wurde. 

Kehren wir schliesslich noch einmal zu dem in Fig. 3 a und 
3 b abgebildeten Krystall zurück, um noch einen Blick auf das mit so 
reichlicher Pyramidenbildung versehene untere Ende zu werfen, so 

29* 



Digitized 



by Google 



436 ^&K Schuster. 

ergibt sich, dass dem bereits Gesagten noch Folgendes zur Ei^änzung 
beizufügen ist* 

Die Spitze, in welche die horizontale Streifang hier ausgeht, er- 
scheint theilweise gerundet und gebrochen zugleich, indem sie, anfangs 
stumpfer, später sich zuschärft, was sich auch in der Zeichnung 
einigermassen angedeutet findet. Dies rührt davon her, dass nicht 
nur die Flächen b'^ sondern auch die rechts und links angrenzenden 
Seitenflächen b^ und b^* der vicinalen Hauptpyramide ??, der die 
Spitze angehört, mindestens verdoppelt erscheinen, so dass eben 
durch den Wechsel der betreiFenden zwei zugehörigen Flächen die 
auf den Scheinflächen von % beobachtete Streifung zu Stande kommt 

Jene beiden gekrümmten Linien erweisen sich bei genauerer 
Betrachtung in der That zusammengesetzt aus einer Aufeinanderfolge 
von geraden Linien, welche dem Durchschnitte zweier anstossender 
Flächen b'^ und b^ entsprechen und in der bald stumpfer, bcJd spitzer 
zulaufenden resultirenden Durchschnittsrichtung gibt sich eben der 
Umstand zu erkennen, dass anfangs (weiter oben) die steileren, 
später (weiter abwärts) die weniger steilen Flächen b^ und b^ die 
Oberhand besitzen. 

Aus ganz demselben Grunde erklärt sich nicht nur die theil- 
weise Abnmdung der Randkanten der rechts und links auf den 
Seitenflächen von 77 auflagernden, zur Hälfte gesonderten kleineren 
Pyramiden, welche von der gestreiften Unterlage schief durch- 
schnitten erscheinen, sondern auch der Umstand, dass die nach 
aussen hin liegenden scharfen Scheitelkanten der letzteren, welche 
den Flächen &^ angehören, im Allgemeinen den spitzer zulaufenden 
Scheitelkanten der vicinalen Hauptpyramide ?r, die in der Unterlage 
enthaltenen nach innen zu liegenden Randkanten hingegen meist 
den stumpferen Scheitelkanten von tt parallel sind. 

Erst in der unmittelbaren Nähe der angrenzenden verticalen 
Prismenfläcben sind einige wenige grössere Lamellen, die vorherr- 
schend aus Flächen vom Charakter b^ und b'^' bestehen, sowohl 
rechts als links zu finden. 

Weit einfacher sind die Verhältnisse endlich auf der bedeutend 
verschmälerten Längsfiäche des in Fig. 4 dargestellten Erystalles, 
wo abwärts von der Streifenzone wlf die Fläche b durch eine Anzahl 
ziemlich regelmässig und parallel über einander geschobener Lamellen 
von der vorherrschenden Lage b^ und mit Randkanten, welche auf 



Digitized 



by Google 



FJächenbeschaffenheit und Bauweise der Danburitkrystalle. 437 

Ä*, ft*' und h^ zurückzuführen sind, vertreten wird, während unge- 
fähr Ton der Mitte an die Flächenlage der vorherrschenden Seite 
der Lamellen durch gekreuzte Pyramidenbildung in die entgegenge- 
setzte, nämlich die h^ entsprechende übergeht, dabei auiFallend an 
die ähnlichen Erscheinungen schmaler Querflächen erinnernd. 

Yicinal flächen bau auf den verticalen Prismen flächen. 

Nicht ohne Absicht habe ich bei der Beschreibung des Baues 
der Flächen a und h etwas länger verweilt. Mein Bestreben geht 
dahin, zu zeigen, dass alle die hieher gehörigen Erscheinungen, 
trotz ihrer so wechselnden Gestalt auf eine einheitliche Ursache 
zurückzuführen sind. 

Ein Gleiches gilt auch bezüglich der Prismenflächen, so ver- 
schieden der Anblick anfangs erscheint, den ihre Oberfläche bei 
der Prüfung mit der Lupe im seitlich spiegelnden Lichte dar- 
bietet. 

Wenn wir kurz sagen wollten, die verticale Prismenzone sei 
stark gestreift, so würde damit das Wesen der Erscheinung wohl kaum 
genug charakterisirt, jedenfalls aber nicht erschöpft sein, weil man 
dabei zunächst doch nur an die Thatsache denken würde, dass die ver- 
schiedenen der Zone angehörigen Prismen, insbesonderlB n und Z, 
miteinander vielfach wechseln, also in oscillatorische Combination 
treten, was allerdings wirklich der Fall ist, während man dabei 
jedoch ausserdem sich vielleicht vorstellen könnte, dass die zwischen 
diesen Flächen gelegenen Kanten (wie bei einer blossen Com- 
binationsstreifung vorausgesetzt werden dürfte) scharf entwickelt 
sind und parallel verlaufen, wovon aber meist das gerade Gegentheil 
stattfindet. 

Der Grund dessen liegt eben in der Beschaffenheit der in 
Combination tretenden Flächen selbst, wenn auch der Gedanke 
nicht von der Hand zu weisen ist, dass diese Beschaffenheit untrenn- 
bar verknüpft ist mit der Ursache, die jenen periodischen Wechsel 
von ähnlich gelegenen Flächen hervorbrachte. 

Die Erjrstalle des ersten Typus, an denen die verticalen 
Prismenflächen meist ganz untergeordnet entwickelt sind, sind zum 
genaueren Studium derselben nicht geeignet. Die hier auftretenden 
Flächen erscheinen auch immer mehr weniger rauh und geben 
niemals ein schönes deutliches Reflexbild. 



Digitized 



by Google 



438 Max Schuster. 

An den Erystallen vom prismatisch säulenförmigen Typus 
hingegen, sie mögen im Uebrigen welche Ausbildung immer zeigen^ 
findet man stets recht glänzende und gut spiegelnde Partien neben 
solchen, die matt erscheinen^ allein uneben sind auch die glänzend- 
sten unter ihren Flächen, wie sich bei genauerer Untersuchung 
ausnahmslos herausstellt. 

Wenn man einen solchen, im abgedunkelten Zimmer von 
einer nicht cJlzu fernen Gasflamme beleuchteten Erystall so vor 
das Auge hält, dass die Oberfläche der Prismen in die deutliche 
Sehweite zu liegen kommt, und ihn dabei um die quer gestellte 
verticale Axe langsam von der Querfläche zur Längsfläche hin- 
bewegt, so dass immer neue Elächenelemente ins Licht treten, so 
sieht man statt der einheitlichen Fläche eine Reihe von scharf 
begrenzten, mehr weniger gleichschenkeligen'Dreiecken aufblitzen, 
die eine sehr geringe Höhe und eine im Vergleiche dazu ausser- 
ordentlich langgestreckte Basis besitzen, welch' letztere mit der 
Richtung der Yerticalaxe zusammenfällt. 

Anfangs scheint es, als ob diese Dreiecke ganz einseitig liegen 
würden, in der Art, dass man von a kommend und gegen b fortschrei- 
tend in jedem einzelnen von der Basis zur Spitze gelangt, während 
im benachbarten Erystallraume, entsprechend der Symmetrie bezüg- 
lich der Ebene der Längsfläche, das Gleiche erfolgt, wofern man 
den quergestellten Erystall umwendet, so dass die früher nach 
links gekehrte Spitze nunmehr rechts liegt und nun in einer zur 
früheren entgegengesetzten Richtung, nämlich von a' nach b sich 
hinbewegt. 

Wenn man jedoch den Erystall in seiner ursprünglichen 
Stellung belässt und dabei über die Eanten der Fläche b hinaus- 
geht, den Weg also von b noch a' fortsetzt, dann erkennt man, 
dass ausser den obenerwähnten noch andere dreieckige Flächen- 
elemente vorhanden sind, deren Basis umgekehrt der Fläche &, 
deren Spitze hingegen den Flächen a und a^ zugewendet ist. Diese 
Dreiecke sind übrigens an Grösse und Gestalt im Allgemeinen von 
den vorigen verschieden; sie sind nicht nur überhaupt von gerin- 
gerer Grösse, sondern auch von verhältnissmässig geringerer Höhe 
insbesondere. Es sieht im Ganzen so aus, als wenn die verticalen 
Prismenflächen aus lauter Streifen bestünden, deren jeder ungefähr 
in seiner Mitte durch einen von innen heraus nach aufwärts wir- 



Digitized 



by Google 



Flächenbeschaffesheit und Bauweise der Daubuiitkrystalle. 439 

kenden Druck gleichsam in die Höhe gehoben wurde, wobei die seit- 
lich (also am Erystalle oben und unten) gelegenen Theile aufge- 
brochen und zerfasert wurden, während die nach vorn und rück- 
wärts (also gegen a und b hin) aufgerichteten Theile mehr weniger 
glatt und eben blieben, jedoch eine von derjenigen der ur8prfin^;Jidi^Q, ^ ''■')/ ^ 
Fläche etwas verschiedene Lage einnahmen. x^^v , ., . 

Die gleichgerichteten Dreiecke spiegeln gro8Btenthei|[]^])|^e'(r p \V St T ^'^ 
Partien zusammen ein; dies rührt davon her, weil sieVjals/vY^ci- 
nale Erhebungen wesentlich zwei verschiedenen Flächen^^'^^^n^..« . 
ich n und Z, angehören, wi^lche Flächen auch in dieser Beziehung einen 
Unterschied erkennen lassen, insofeme die vicinalen Erhebungen 
auf l in der Regel viel grösser und deutlicher, auf n hingegen 
kleiner, jedoch in desto grösserer Anzahl vorhanden sind, weshalb 
erstere Fläche unebener aber glänzender, letztere Fläche im Ganzen 
ebener aber rauher erscheint. 

Das Einspiegeln der gleichgerichteten und derselben Fläche 
zugehörigen vicinalen Erhebungen erfolgt übrigens nicht genau zur 
selben Zeit, vielmehr ergibt sich bei genauerer Betrachtung, dass 
selbst die einander entsprechenden vicinalen Erhebungen an ver- 
schiedenen Stellen des Erystalles eine etwas verschiedene Lage 
besitzen. 

Wenn wir auch darauf verzichten müssen, in weitere Details 
hier einzugehen, so können wir das Wesen der eben skizzirten 
Erscheinungen doch auf eine sehr einfache Weise uns klar machen, 
wenn wir auf die bei Besprechung des Flächenbaues' von a 
beschriebenen vicinalen Pyramiden und namentlich auf die lamellen- 
artig den Seiten der Hauptpyramide aufsitzenden Erhebungen 
zurückgehen und unter der Yoraussetzung, dass die Erscheinungen 
hier und dort auf derselben Ursache beruhen, nun beiderlei Vicinal- 
flächen mit einander zu vergleichen, resp. zu identificiren suchen. 
Die Seitentheile derselben, welche auch auf den Prismenflächen 
in die Zone a b fallen und somit den Charakter krystallographischer 
Prismen behalten, erweisen sich bei Durchführung analoger Bezeich- 
nungsweise, vollkommen entsprechend den beobachteten Thatsachen, 
sofort verschieden von einander, da sie die Signatur l^ und Z^, resp. 
n' und n^ und nicht wie früher n% n^' etc. bekommen müssen« 

In der Zone Ic resp. nc nach auf- und abwärts kommt es 
hingegen in den seltensten Fällen zu einer glatteren Fläche (höch- 



Digitized 



by Google 



440 ^^^ Schuster. 

stens unmittelbar an den Kanten der Pyramidenfläche X), im 
Uebrigen ist dieser Theil, welcher sich stets als Scheinfläche erweist, 
und welcher a^ und a^' auf a entsprechen würde, aus einer Reihe vici- 
naler Pyramidenflächen gebildet, die so unregelmässig neben ein- 
ander liegen, dass diese Partie in der Regel wie gefasert aussieht 
und oft auch vertieft erscheint; mag auch hier noch eine gewisse 
Gesetzmässigkeit herrschen, so entzieht sie sich doch entschieden 
der directen Beobachtung. 

Diese Theile sind naturlich zugleich mehr weniger rauh und 
geben entweder gar kein deutliches oder eine Reihe von Refiex- 
bildem. 

Anders verhält es sich mit den Flächenelementen n^ und n^ 
oder wenigstens P und l^. 

Wenn nämlich die letzteren eine gewisse Ausdehnung besitzen, 
wie z. B. in Fig. 7&, wo rechts eine einzige grosse vicinale Er- 
hebung die Fläche l fast ganz bedeckt, geben sie häufig ein recht 
schönes, gutes Reflexbild, so dass man sie da für vollkommen glatt 
und eben zu halten geneigt wäre. Wenn man jedoch das Auge 
aus der Nähe der spiegelnden Fläche entfernt, bis diese selbst sicht- 
bar wird, so bemerkt man sehr oft auch in solchem Falle eine 
Riefung. Diese, bald mikroskopisch fein, bald ziemlich deutlich 
hervortretend (siehe Fig. 7&), liefert ein allerdings ziemlich unvoll- 
kommenes Analogen zur Treppenbildung auf den Pinakoiden. 

Nebst der eben erwähnten Figur, welche die grössten und 
deutlichsten Yicinalflächen auf l darstellt und zugleich die That- 
Sache zum Ausdruck bringt, dass l^^ in der Regel steiler ist als P, 
liefern namentlich noch die Figuren 9 h und 10 b, endlich auch 12 und 2 c 
Illustrationen der eben berührten Verhältnisse ; man sieht, dass die 
Variationen, die im Baue der Prismenflächen vorkommen können, 
wesentlich nur durch die wechselnde Grösse und Zahl der lamellen- 
artig an einander geschobenen Theile zu Stande gebracht werden. 
Bemerkenswerth erscheint der Umstand, welcher in fast allen den 
erwähnten Figuren hervortritt, dass die bis zu den Flächen des 
Kopfes hin reichenden seitlichen Spitzen von w* und n^ respective 
r und l^ fast ausnahmslos zu der feinen Zeichnung in Beziehung 
stehen, welche die Flächen des Kopfes, namentlich X, bedeckt. 

Dass die zwischen n und l befindlichen vicinalen Erhebungen 
mitunter sich soweit ausdehnen und eine solche Lage annehmen 



Digitized 



by Google 



FlächenbeBcbaffenbeit und Bauweise der Danb^ritkrystalle. 441 

können, dass sie einer Fläche x mit denlndices (130) zu entsprechen 
scheinen, wie in Fig. Ih und 12, wurde bereits an anderer Stelle 
angedeutet. 

In den Fällen, wo die Prismenflächen auf einen kleinen Raum 
zurückgedrängt, gleichsam nur als Abstumpfung zwischen den gross 
entwickelten Flächen a und& auftreten (I. Typus), sind namentlich in dem 
an h unmittelbar angrenzenden Theile eigentliche krystallographische 
Prismenflächen auch in der Form yon Yicinalfiächen nicht zur Ent- 
wicklung gekommen, sondern fast nur solche vom Charakter vicinaler 
krystallographischer Pyramidenflächen Yorhanden , welche theils 
direct in die Seitentheile der vicinalen Pyramiden auf h vom gleichen 
Charakter sich fortsetzen, z. B. in Fig. 2c\ theils wenigstens von 
der horizontalen Streifung daselbst ihren Ausgang nehmen, weshalb 
die verticale Randbegrenzung von h in solchen Fällen, wie besonders 
Fig. 2h* darstellt, deutlich ausgezackt erscheint. 

Schliesslich möchte ich nur noch desjenigen Falles Erwähnung 
thun, wo in der That parallel zur Verticalaxe verlaufende Streifen 
zu bemerken sind. Abgesehen davon, dass dieser Fall sehr selten vor- 
kam, war er überhaupt auch nur dort zu beobachten, wo eine schmal 
entwickelte Fläche n mit der zugehörigen Pyramidenfläche \ oder l 
ebenso mit seinem r zum Schnitte kam. Auch darf nicht übersehen 
werden, dass dann die Streifung gleichzeitig senkrecht steht zu der 
in X oder r liegenden horizontalen Randbegrenzung. 

Yicinalflächenbau auf den Pyramidenflächen (haupt- 
sächlich X). 

Unter sämmtlichen an dem in Rede stehenden Vorkommen 
typisch entwickelten Flächen sind die Pyramidenflächen X als die 
glänzendsten und am besten spiegelnden zu bezeichnen, weshalb sie 
auch im Allgemeinen die schönsten und schärfsten Reflexbilder 
geben. In jenen Fällen, welche davon eine Ausnahme zu machen 
scheinen, kann man sicher sein, dass die benachbarten Flächen 
und >. selbst, mit einem Chloritüberzug überdeckt sind oder überhaupt 
die ganze Seite, resp. Erystallhälfte, welcher die betreffenden Flächen 
angehören, durch auffallende Rauhigkeit und sonstige Umstände sich 
als einen unfertigen oder übereiltenBau zu erkennen gibt 

Man darf aber nicht gerade glauben, dass eine Fläche desto 
ebener erscheint, je glänzender sie ist, wiewohl es gewiss gerecht-» 



Digitized 



by Google 



442 ^<^ Schoster. 

fertigt sein mag, den höheren Glanz als Folge ungestörterer ruhigerer 
Bildung zu betrachten; im Gegentheile wurde bereits wiederholt 
darauf hingewiesen und muss auch hier betont werden, dass gerade 
auf solchen Flächen die vicinalen Erhebungen in grösserer Zahl 
und Häufigkeit vorhanden zu sein scheinen, wohl deshalb, weil hier 
die feine Zeichnung, welche von den Yicinalflächen herrührt, am 
deutlichsten hervortritt und daher am leichtesten wahrzunehmen ist. 

Dies ist bei der Beurtheilung der betreffenden Figuren, welche 
den Ticinalflächenbau auf X zum Gegenstande haben, nicht ausser 
Acht zu lassen, weil man sonst glauben könnte, dass sehr unvoll- 
kommen ausgebildete Erystalle zum Vorbild genommen wurden, 
während das Gegentheil der Fall ist. 

Yicinale Erhebungen scheinen den Pyramidenflächen X aus- 
nahmslos zuzukommen, doch ragen dieselben aus der gemeinsamen 
Unterlage, welche den wahren Flächenort von X darstellen würde, 
80 wenig hervor, dass ihre Erkennung meist grosse Aufmerksamkeit 
erfordert und ihre Anwesenheit und gegenseitige Neigung viel eher 
auf indirectem Wege aus dem Verlaufe und der Zahl der zwischen 
ihnen liegenden Kanten, welche als feine Linien im reflectirten 
Lichte unter der Lupe sichtbar werden und die ganze Fläche in 
eine Reihe von Feldern theilen, sich erschliessen lässt, als in der 
Anzahl oder Lage von getrennten Reflexbildern sich ausspricht, von 
denen jedoch mindestens zwei fast auf jedem 1 zu beobachten sind. 

Dem entsprechend ist auch am constantesten und deutlichsten 
eine zur Kante >/r parallele Streifung zu bemerken, was schon 
an sich darauf hinweist, dass jene Reflexe von Flächen herrühren, 
die der Zone X/r oder doch (wie sich später erweisen wird) 
wenigstens einer ihr vicinalen Zone angehören und in dieser sich 
wiederholen. 

Die Lage der übrigen Durchschnittskanten der einander be- 
nachbarten Flächenelemente von > lässt sich sehr kurz angeben, 
weil dieselben mit der Umgrenzung der Fläche X in einem leicht 
erkennbaren Zusammenhange zu stehen scheinen. Wenn man näm- 
lich zu den Randkanten, und zwar besonders zu den jedesmal vor- 
herrschenden unter ihnen, Parallele und Senkrechte sich gezogen, 
femer den Winkel, den die Randkanten in der Fläche "k mit ein- 
ander bilden, halbirt und zu den von dem Scheitel des Winkels 
ausgehenden Halbirungslinien auch sonst noch Parallele gezogen 



Digitized 



by Google 



FlächenbeBchaffenheit and Bauweise der Danbaritkry stalle. 443 

denkt, so erhält man ein Netz yon Linien, welches so ziemlich die 
ganze Mannigfaltigkeit von Richtungen angibt, welche in der feinen 
Flächenzeichnung auf X als Randbegrenzung der einzelnen Flächen- 
elemente sich geltend machen. 

Somit erscheinen auch die übrigen Yicinalfiächen von >. durch 
Angabe von Zonenkanten, die in ihnen enthalten sind, einiger- 
massen fixirt, und — ist auch ihre Lage innerhalb dieser Zonen in 
den seltensten Fällen genauer anzugeben, so ist doch eine Wieder- 
holung derselben in ihrer Zone öfter deutlich zu bemerken. 

Wenn man von den eben besprochenen Einzelheiten absieht, 
vielmehr den ganzen Bau der Flächen "k von einem etwas all- 
gemeineren Standpunkte aus überblickt, so findet man, dass diese 
> Flächen von den Rändern gegen die Mitte zu theils erhöht, theils 
umgekehrt vertieft erscheinen, im ersteren Falle zwar noch einiger- 
massen an die vicinalen Hauptpyramiden an