(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Universal-Agende für jüdische Kultursbeamte : Handbuch für den Gebrauch in Synagoge, Schule und Haus"

IJttV 












■<k 



AWtUNIVER5-//i 



^lOSANCElfJ^ 
o 




<ril]0NVS01^ %a3AINIl-3WV 



^^l•UBRARYö/^ 



^;,^llIBRARY/?/^ 




^ojnvDJO"^ 



^«jojnvjjo"^ 



o 



\WE UNIVERVa 




o 
■^TilJONVSOl^ 



o 




-< 

%a3AINn:3WV^ 



^OfCAllF0% 



^OFCAIIFO/?^ 



^^ 




^ÖAaVMIH^ 






[0 




^ILIBRARYQ^ 



^VlIBRARYQc^ .^,.„._..._,^ 




^<!/0JllV3JO'^ ^äOJIlVJ JO"^ 



^WEUNIVERS/A, ,vvlOSANCElfj> 




o 



■^/Sa3AINn-3WV 



CO 



.>;,OfCAllF0fiUj. ^OFCALIFO% 




^ 



^OAavaaii-^'^ ^öAavaan-^^ 



AWEUNIVERS/a 

reo n y J 

o- 




o 




^/sa3AiNn3WV^ 



^ 



-s^ 



^\\\EUNIYER% ^vWSANCElfj^ 



^^^^l•llBRARYa^ 



^,^t•LIBRARYö/ 




<ril30NVS01^'^ '^/^a3AINfl3\VV^ 



%om3i^^ 



\oi\W>iQi^ 



5 

CT 



aweuniver% 




vj<lOSANCElfj> 

•O 



^-A^OFCAIIFO/?^ 



^OFCAllFOff^, 



%i30Nysov^ %a3AiNn3WV^ 










v>> 



^^UIBRARYö/r ^ILlBRARYö/^ 





'^ojnvDjo'^ %03nv3jo^ 



\WEUNIVERy/A vvlOSANCEl£j> 




o 



■^/5a3AINfl3WV' 



rANCElfj"^ 



^OFCAIIFO/?^ ^OFCALIFOR^ ^^ME UNIVERS/^ 



^ SU 



.^vWSANCElfj> 



m\n^ ^o^mm^^ 



^TilJONVSOl^ '^/5a3AINft3V\V^ 



vr 



^<?Aavaan# 



RIVERS/4 ^lOSANCElfX^ 




A^lllBRARYQr 
u7 i I r^ ^ 



-^lUBRARYQr 




NVSOl^ %a3MN(l-3ttV^ ^^OJITVJ^O^ ^.!/OJnV3-30'^ 



AWEUNIVERS/a 




^i'ilJDNVSOl^ 



mm/A 



o 




.s^OFCAllFOMfc. 



^•OFCAllFOff^ 



'^/^a3AiNn-3WV** >öAava8n# 




^öAavaan# 



A\^EIINIVER% 



IRARYö/:, 



-^>MIIBRARY<?/: 



\WMNIVER5'//i. 




vj,lOSANCElfT> 



IIVD-JO"^ ^tfOJIlVJJO^ <r?i30NVS01^ '^/Sa3AINn-3WV' 




^^^UIBRARYQ^ 




^.i/ojnvojo^ 



AllFO/?^ .^;OFCAIIFO% 







A'rtEUNIVERS//) 



^lOSANCElf/^ 
o 




^öAavaan# ^rjiaGNvsov^ "^asAiNrt^wv 



^^.OFCALIFOM^ 




^öAbviiaii-^^ 



NIVERSy/i 



^^lOS ANGEl£j> 




'^/Sa3AINa-3WV' 



-s^^llIBRARYQc 



^HIBRARYQ^ 




%OJI1VDJO^ 



^•tfOJIlVOJO^ 



AV^EUNIVERJ-ZA 




<ril3DNVS01^ 



NiVERiy/i 




f 



v;^lOSAflCElfj^, 

o 




%a3AINn3WV 



^OFCAIIFOÄ»,!^ 



^OFCAllFOff^ 




^öAJjvaaii^' 






aweunivers/a 




. _ o 



tRARYOr 



\ 



^ 



^^lllBRARYö/^ 




nVO-JO^" ^<!/0JllVDJO>^ 



aweuniver% 

<: 
<ril30NYS01^ 




^lOSANCElfj^ 

o ^ 




"^AaSAINrt^WV 



^IIIBRARYQ^ 




^ÄOJnVDJO"^ 



AlIFO/?^ 



^•OFCALIFO/?^ 



>- 



\WEUNIVER% ^lOSANCElfX^ 



t/-v-l 



^OFCALIF0%. 



Hnbcrfal^^gcnbc 



für 



jübifd^c ICultusbcamtc. 



c55anößuc^ 

fnr iien C$eltranil^ in Spagogf, Sdinle un^ |an9 



oon 



(Serlin). 



-9K ,5tt>^ite üoUftänbtg umgearbeitete unb nermeljrte Zluflage. s$- 



-^-.^K^-l.-.^ 



©etlin C. 

^Serlog oon ß. 93oa§ 9^ac^f. 
1891. 



StacR 
Annex 

5 



Seiner IDot^lgeborcn 

^^abrtfbcft^er in Berlin 

ber 

l^ilf^feaffE für a^r- ^ultu^fiEamte 

in 

ber S^erfaffcr. 



<ll§ bte ^ilfSfaffe im 3a§re 1880 gegrünbel njurbe, Begann fie 
mit geringen Gräften unb mit nod^ geringeren SOätteln. @rft al§ e§ 
bem bamaligen 3Sorftanbe gelang, (Sro. 2öo^tgeboren al§ Dtenbanten gu 
gettjinnen, ba mar bie 3^'^«"!^ ö^r ^affe gefiebert, bie berufen ift, 6i§ in 
bie fpäteften 3^^*^" @egen gu oerbreiten. S(f) felbft l)ahe ai§> Iang= 
jäfiriger ßeiter ber Äaffe Gelegenheit gehabt, S^r [tet§ rege§ Sntereffe 
für unfere gute @a^e gu beobacf)ten, Xxo1§ S^rer umfangreichen ge= 
f(f)äftlic^en X^otig!eit ^aben @ie S^re ^jerfönüd^e ^raft ber SSermaltung 
gemibmet unb, mo e§ erforberlidj mar, burd^ praftifd^e SSol^Itptig!eit 
l^ilfreic^ eingegriffen. SBa^rlid), mit (Stolj fann ber 3Sor[tanb unb ber 
SSerein ©ie gu feinen ß^renmitgliebern gäl^len! 

jDa§ öorliegenbe SSerf, für ^rebiger unb ^ultusbeamte beftimmt, 
ift mo^t geeignet, S^ren l^odigee^rten 9^amen in ber Erinnerung berer 
p erf)alten, benen ©ie fo oieleS Gute ermiefen, unb i^n ^u oerbreiten, 
auf ba^ ber ©inn für 5)an!barfeit immer me^r gemecft merbe. 



V ovw ov t 

<[[§> id) öor gefin Sahiren meine ,,?tgenbe für i§raetttt]cf)e ^ultu§= 
Beamte" (Ü^oftocf uub §a(bet[tabt 1880) ^erau§gab, g(aubte td), ba§ 
gange ©ebiet ber ^JittuoI=gun!tionen be^anbelt ju ^aben. äJietne meU 
fettige, abmec[)§Iung§retc^e Xf}ätig!ett ^at mic^ in ber ßn^ifc^fn^eit geteert, 
ba'^ nod) 33iete§ in jener 2lu§ga6e fehlte. Um fo me^r freue ic^ mi(^, 
ben Kollegen al§ eine ^ruc^t t)ieljäf)riger ^raji^ unb eifrigen @amme(n§ 
biefe§ neue 2Ber! üortegen ju fbnnen, in raeld^em faum irgenb ein ß^Jeig 
ber umfangreichen Xfjätigfeit eine» ^uüulbeamten au^er %i)t gefaffen ift. 

gür ben @e6raud^ fei ^olgenbe^ bemerft. SDte %enbe ift lebiglid^ 
für ben prtoaten ©ebraucf) bei ^uUu^beamten beftimmt. Sraui^t 
man ein ©tü(f au§ ber großen SIgenbe, ba§> irgenbn^o oorgelefen irerben 
fotl, fo frf)reibt man e§ ab. Qu. biefem 3tt)ecfe tößt man fidf) am beften 
leere Slatter in ha^ ^ompenbium einheften, ba§ man feinet ^anb= 
liefen gormat§ wegen überall mitnef)men fonn. 

@o übergebe ic^ benn biefe§ neue 58ucf) meinen ßoüegen, in beren 
Sntereffe ic^ bereits meine früheren ®d)riften oerf a^t ^ahe; möge e§ 
i^nen bie) ge^offten 2)ienfte auf einem ®ebiete letften, für metc^eS e§ 
bisher einen SSegmetfer unb äuoerlöffigen g^ü^rer nid)t gab. 

Per '^cxiaffet. 



^nl}alisVev]e\d}ni^. 



©eite 

Sentit Äobefdö, Scijtbttcfj txt ©c* 
fdjncibuttfl. 

Einleitung 3 

©efdiidbte bcr 58efcf)neibmu3 . . 3 

25er OJlotiel 8 

2lnQtoinii"d)e SSefcbneibung ($eni§) 10 

3)ie ©dircedförper 11 

Sie .^arnr5t)re 11 

Sie eid)c{ 12 

Sie äußere 5Borf)eit 12 

$u(l unb SBIutabern 13 

e^ittud) 13 

^Jeria 14 

OJiejija 15 

©utacbten I 15 

©utachten II 18 

Slutftidung 20 

$at()ologifdie guftänbe .... 21 

Sie Snftruinenle 23 

9?oten ^^um 1. 2()ei[ 25 

35orfdiriften au§ ^ore Sea ... 28 
93ert)alten bei Df)ne ä?orf)aut ®e= 

borcnen 29 

58ci"dnteibung an g^efttagen ... 31 

Ser 9{itu§ am 58efd)neibiing§tagc 31 

®ebet nad) ber 33e[d)neibung . . 33 

(Sd}Iu§iegen 33 

Ser 53unbe§fegen (metrifd?) . . 35 

II. ®ij«iK 

(Srtfunlicn in bcr iamtitc. 

et)ol 5?reild} 39 

33orlage für eine äßimpei ... 40 
(Siebet für bcn 5önlcr, (^ebräifd) unb 

beutfd} 41 

©iniüei^ungen. 

©runbfteinlegung eine§ §aufe§ . 42 

58ei bcr @inrtieit)ung eine» §aufe§ 43 

5teyte ju ©intt)ci()ung§rcben . . if) 



©eite 

III. ®ljelU 
^anbbucf) für bic ditÜQiom^dixtlt. 

9Zorma(=©dni[= imb Unterridit§plan 49 

??ormal=Set)rplan 53 

„ „ für eine Set)rtraft 58 
„ „ eintlaffige 

2^oIf§fd)ufe Ül 

©toffoertf)ei(ung für ben 9iorma(= 

plan 66 

(5d)u(orbnung 68 

^Urobelcttionen, Einleitung ... 71 

Über bie t)ebräifdie ©pradie . . 72 
SBorbemertung ,^u ber Settion in 

ber biblifd)en (SJefdiiditc ... 79 

Ser ©ünbenfad 80 

^afob unb ©fau 82 

3atob unb Diaban 83 

Ser .^ampf ^atobS 84 

^atob unb @fau oerfö^nt ... 85 

Sofef 85 

2Biebcr'^o(ung§fragen 87 

ß^ronologie ber bib(. @efd)idite . 91 

5(nnierfungen 99 

®ebäd)tnif3tafc(n 117 

^robeleftion über fi)ftematifd)e 
SteligionStefire. 

I. SSeftimmung be§ DJlenfdicn . 128 

II. mn bcr Offenbarung . . . 129 

m. ^■)eilige ©d)riften 130 

IV. a)leffia§reidi 132 

V. Sie 10 iSebote 133 

VI. 2^erf)ä[tnife be§ OJlenfd)cn ju ®ott 1 37 

^robe(ettio:i überbie^auplfcicrtage 138 

„ „ g^ifdina 

Ertlärung ber erften „ ... 155 

Sie erfte 5Jlifdma (leyt u. Ucberf.) 157 

2Bieberf)o(ung§fragen 159 

grtlärung juni II. 2(bfdinitt . . 161 

3lbfdinitt n (Icyt u. Ucberfe^ung.) 161 

2ßicbert)olung6fragen 163 



X. 



©d)u(gebete, beutfdbe (8) . 
„ „ fiebrnifdie (4) 

y?euja[)r6briefc in $rofa 
%n bie ©Hern (12) . 
„ n ©roleltern (4) 
„ Sioerfc (8) . . . 

$oetif(^e (89) . . . 



(Seite 
165 
167 

168 
173 
175 
179 



IV. }lrttri<»tirii|«r ®bnl. 

(lebete für bos <öerrfdicrt)au§ (7) 201 
„ „ bie Cbrigfeit (freie 

©table) 206 

(lebete für republifanifdie S3e= 

^örben 207 

^ebräifd)e (SJebete für ben 8anbe§= 

f)errn 208 

^ebräifdje ©ebete für 6lfafe=Sotf)= 

ringen 209 

§ebräifdie (lebete für 5(nicrtfa unb 

Diepubliten 209 

Programm für ben ©eburtetag be§ 

8anbe5()errn 211 

>Ocbräi)di=beutidie§ Sieb .... 211 

®ebct unb ©egcn 212 

2(m (SeburtStog bee i?aifer§ . . 213 

2)a6 ^aterlanb ein 2(ltar ... 214 

3uni ÄrönungSfeff, t)ebräifd) . . 219 

ncbcrfel5ung 220 

3ur ;^ubelfeier 222 

Äranf()eii bev Sanbcönaicrä . . 225 
(Sebete bei ber itrant'beit be» gron^ 

prin-ien j^riebrid) SBiltjelm . . 225 

9tr. 1 ^ebräifd) 226 

dlv. 1 beut|d} 226 

9h-. 2 l)ebräifd) 227 

9tr. 2 beutfd) 227 

5)ir. 3—6 beutfdi 22S 

(^ebet nadi (Errettung au§ lobcegcfabr 230 
Jrauer=@otte§bienft beim 3;obe ber 
äroei erften Äaifer 

5ünf (Sebete ibeutfdi) . , . . 232 

(S^ebädilnif3rcbe 237 

„ 241 

„ 247 

(Sebete ^ebriiiidi unb beutfdi. . 248 
©ebet raäljrenb eine» 5?riege§ t)ebr.= 

beutfdi 250 

>'0ebräifdie5 (Scbct 252 

Saöfelbe beutfdi 253 

3ur 3^rieben§feier 256 



Seite 
(5jebete ju fj^riebens-.- unb 3^reuben= 

feften 257 

©eelenfeior nadi einem Kriege , . 258 

^Jrogrannn 258 

Siofor 258 

0tebe am Örabe ber ©efüKenen . 259 

V. srir««. 

©otteSbicnft I. 

6ingang§gebcte (8) für ^i^eitag 

5lbenb 265 

Sinfdialtuiigen für befonbere <Bab-- 

balbe 270 

Jroft=2IufprQdien (7) 272 

53eim §erau§^eben ber J()ora (4) , 274 

„ „ an Feiertagen (2) ii75 

9iadi beni (Sint)eben 276 

!Öor unb nadi ber ,s*")aftara . . . 277 
(S^ebcte bei 5ßerfünbigung be§ 

9?eumonbe6 (4^ 278 

ß a f u a 1 - (S c b e t e. 

(Sebete für eine SBodinerin (10) . 281 

„ „ einen Sarmisroa (5) . 286 

(§ebet für iöorlobte 288 

(SJebete für Üfeuoermä^Ite (6) . . 288 

3ur filberneu öodijeit .... 290 

3ur golbenen „ . . . . l;91 

(Sebete für ilrante (5i .... 291 

„ naduiberftanbener@efal)r(5) 329 

(Sebete für »erftorbene (10) . . 294 

^a^r,^eit 297 

3^ür ©dienfungen 297 

S'iadi ©rünbung non 2Bof)lt{)ätig= 

{eite=5(nftalten 297 

pr 70- 100 iät)rige 298 

©ebete cor ber 5tntritt'5prebigt (6) 299 
2(nfpradie bei (i-infü()rung eine» 

33eamten 303 

©dilufueben beim 3lbfdiiebe , . 305 

35eridiiebenc ©abbatt)c 

©abbatf) (£l)anutfa (2) . . . . 307 

©diefalim 308 

©adior 309 

$ara 309 

„ §adiabofdi 310 

„ iiagabol 311 

„ an |)albfeiertagen ... 311 

Dor 2iidio b'2(D ... 312 

„ 9iadimu .... 313 

,, ©dnibo 813 



XI. 



©ehe 

VI. ®l|«il, 

©ottc^bienft II. 

®ie 3=eiertage. 
®ebeU am S3orabenb be§ ^^eu» 

ia^r§fefte§ (4) 317 

2(m 1. g^eujatirStage 321 

„ 2 (2) ... 322 

©cbete Dor bem ©Aofarblafen (2) 324 

S3or ber ^rebigt 326 

5«Qd) ber ^rebigt 327 

©ebetc oor DIcnu (3) .... 328 

5ßorQbenb be§ 23eri5f)nung§tage§. 
^cbräifcbe unb beutfdie ©ebete u. 

Sieber (9) 330 

Jobtenfeier (5Borroort) .... 343 

Programm 344 

Sieber, (Jingang (2) 344 

Söetradbtungen über bie ©eelen^ 

feier (10) 346 

S3emerhtngen unb (2rt(ärung über 

ba§ Äabbifdigebet 362 

3)cr g^cftfegcn (2) 364 

23ctrad)tungen am 5Berfö^nung§= 

tage anftatt ^rebigt (5) . . . 368 

SJor Dlenu 377 

2)ie |)anblung ber 2lbobaf) in brei 

SBelracblungen 379 

@ebet -^u 9}lind)a am 33erfö{)nung§= 

tage 389 

58etrad)tungen imb ©ebete cor 

Tieüai) (9) 392 

©ebete für bie SJorabcnbe ber brei 

^efte (4) 404 

©ebete für bie 5Borabenbe be§ 

§üttenfefte§ (3) 408 

gür *öofd)ano xahba .... 408 

©ebete für ba§ (5dilu§fcft (3) . 409 

„ „ ©efdiem (5) ... 412 

2lm 3^reubenfeft ber %i)oxa . . . 415 

©ingangsfeier für $e§ad) . . . 416 

3;al=©ebcte ^3) ....... 417 

©ebete für ben 2. Jag ^^efeadi (2) 419 

©ebete für ben 7. Jag ^ei (2) . 421 

2tm 3>orabenb be§ SQ3od)enfefte§ . 422 

©ebete für ba§ 2ßod)enfeft (6) . 424 

©ebete für ba§ 6^anu!tafeft (2) . 430 

©ebet „ „ ^Jurimfcft ... 433 

©ebete „ ben 9. ?lb (2) . . . 434 



©eite 

VII. @;^*ii. 

eitttrci^tttiöcn. 

Programm jur (Synagogen s@in= 

roci^ung 441 

3tebe beim legten @otte§bienft in 

einer alten ©i)nagoge . . . 441 

©i)nagogen=@inrDeit)ung§reben (11) 445 

Sieben beim 3tn;^ünben ber emigen 

Sampe (2) 464 

©inroei^ung einer JfjoraroIIe . . 466 

Programm 466 

2{nfpradien bei ber (Sinn)eif)ung (3) 466 

(Sinroeif)ung cine§ 33egräbni^= 

pla^e§ 470 

5^rogramm 470 

^ebräifd)c§ ©ebet (ot)ne Seerbi= 

guiig) 471 

SeutfdieS „ „ „ 472 

5(nfprad)e „ „ „ 473 

„ bei ber ginn)eit)ung (mit 

58eerbigung) 475 

©Aluf^gcbet 477 

§ebräiid}e5 ©ebet bei ber 5tuf ftellung 

eine§ ©robftein§ 477 

SlnfpraAe bei ber Sluffteüung eine§ 

©rabftein§ 478 

©rünbung oon 2Bo^(tt)ätigfeit§= 

vereinen 482 

3tnfpra*e (ginleitung) 482 

Dftebe bei einem (Stiftung§feft . . 483 

VIII. ®lj*tl» 
JBatmtjttJa. 

Slnfprad)en für ben Set)rer (2) . 489 

IX. ^IftH. 

eonfirmatiflit. 

Programm 497 

©ebete für ßonfirmanben (2) . . 497 

@in(eitung§gebete (5) 499 

9iebe 501 

I. (Si)tlu§, ©d)ema für bie ^Jrüfung 504 

IL 6i)tlu§ 507 

©d)Iu|mort 510 

©ebete unb ©lauben§be!enntni^ 

ber (Sonfirmanben (7) ... 510 

©ebet (metrifdi) ...... 519 



XIl. 



Seite 
2)ie 13 v5(Quben§artifel .... 521 
„ „ „ „ (metrifdi) . 521 

©dilu^gebete für ben ^rebiger (5) 525 
8di(ufegebet bcr ßonfirmaiiben . 528 
2)ciiffprüdic auf befonberc Diamen 

(25) 529 

©enffprüdie in^oefte unb$rofa(115) 530 
©prüdie au§ ber 58ibel für 
fämmtltdie 9?amen 539 

jyamilicu'ß'rcifljtiffc. 

Verlobung. 

33erlobung§=SBerlrag (t)ebräifcö unb 

beutfd)) 545 

^')odi3cit?4Irtunbe (i?cfuba) ^cbräifdi 540 

2)ie)clbe beutfdi 551 

^ di 5 c i t. 
3Inrcben beim 53cberfeu (7) . . . 552 
©ebete oor ber Irauung (6) . . 556 

„ nadi „ „ (6) . . 557 
6^ali,^Q()4lrfunbe i[)ebräifdi) . . 560 

©dicibcbrief ((Set) 561 

|)ebrciifdie§ 9tamcn§üer,^cid)ni^ für 

3^rauen unb 2)^äniier .... 562 
2)ie ^-^onblung ber rituellen ©diei= 

bung (beutfdi) 564 

Uebergabe be§ ©dieibcoriefes burdi 

einen ^oten 571 

^^ormular eines ©dieibebriefes 

(beutfdi) 572 

f^ormular einee. 33ollnmdit§briefe§ 

für einen 53oten 573 

^anblung ber (5t)a[iäQt) (i^ibbum) 

beutfdi 574 

31iifna^me oon '^^Srofelnten . . . 580 

(§lQubcn§betenntni| unb liebet 581 

XI. ®ij«U. 
SJerfdjicbcne«. 

SBerfdiiebene (ijebete bei epibeniifdien 

itranff)eiten (t)ebräifdi) ... 587 
2{llgenieine§ (Sebet in ,'^eiten be§ 

llnglürf» (t}ebräifdi) .... 588 
@ebet bei epibemifdicn Äinbertrant^ 

beiten (^ebräifdi) 590 

(Scbei für eine fdircangere fj^rau 

(^ebräifd)).. 591 



Seitt 
@ebet für eine in i^inbe§nött)en 

liegenbe j^rau 592 

@ebet für eine SBödmerin . . . 594 
©ebete undi bem Sdnur = Semen 

(t)ebräifd)) (3) 595 

J?ofdier=33riefe (tiebräifd)) (2) • ■ 596 
Seglaubigungebriefe für einen 

©diodiet (bcbräifdi) (2) ... 597 
Äabalcv-Jormulare für einen ©d)Os 

diet (^ebräifdi) 598 

®cbete bei Diegenmangel (^ebrä= 

if*) (2) 599 

©ebete bei ungünfliger SSitte= 

rung (2) 601 

©ebet beim (Eintritt bcfferer 2Bitte= 

rung 602 

©ebet bei ber iperfammlung ber 

OJiitgüeber einer (£f)erora i^abifdia 

(^ebräifdi) 603 

@in ücreinf adites J8erf a^rcn, jübifAe 

in bürgerlidie 3)aten ^u uer= 

nianbeln 606 

Sie iBorlefung bcr ajlegilla . . 610 

XII. artieii. 

2ob. 

5(bidiicb6reben im .»paufe ber 33er= 

florbcnen (3) 615 

S3ei ber Scidie eines Äit.bcs . . 618 
„ „ „ „ Jünglings . 619 
„ „ „ „ jungen (5t)e= 

manncs 620 

23ei ber Öeidie eine§ 9iabbiner§ ober 

ye[)rer5 621 

Jeyte ^u ©robreben 621 

Heber ben ©ebraud) ber ©rabbent= 

mäler 623 

©vabftein=^nfd)riften auf 9?amen 

(()ebräifdi) (12) 626 

©rabftein -^nfdiriften , rcrfdjiebcn 

unb allgemein (12) .... 629 
3)eutfdie ©rabftein=3nfd)riften (25) 632 
Jöeftimmung be§ ^al)rjeittage§ . 636 

XIII. ^1|«U. 
ZabeUtn Hv iOoraüotlcfungen. 

9? e u m n b. 

I. ^leuja^rötag 639 

IL „ , 639 

3^erföt)nung§tag 640 



XIII. 



©eitc 

I. Zag, Saub^üttenfcft .... 641 

n. g^otgenbe Jage 641 

Crbnung bc§ 5(b)d)nitt§ für ba§ 

greubenfeft 643 

6f)anutfa 644 

®ic oier befonberen <Bahhai^i . . 645 

I.— Yin. Jag ?}efeadi 647 

2Bocbenfeft 649 

2)er 9. 5lb ........ 649 

Tabelle ber |)aftarot^ .... 650 



Seit« 

2;abenc für einen breijätirigen ßijtlul 653 

Sintm für ben Jfioraüorlefer . . 655 
©ämmt(icf)c OJiin^agim für bal 

gan^e ^atir 660 

2)a§ Cmer=3ä^(en 670 

SBorlefung ber Jrauerliebcr für 

Jifdio b'ab 671 

2)a§ ©cbofarblafen 671 

lieber ben Sulan) 672 

2)er ^riefterfegen 673 



I. ZhctU 



^erttl? Kobefc^. 



^e^vßuc^ öev ^efc^nei6mag. 



2. Sffiolff; UniueijaUSlßenbe. 



€tn(citnn$^ 



®er oorttcgcnbe ^^cil entpit eine furjgefafetc @e]rf)id)te bcr )öe= 
fdjneibung iinb einen t^eorettfdien unb praftifcfien ßeitfaben für ben 
9)Jof)eI. (Sin umfongreid^eö Se^rbud) in bicfcm Söerfe ju geben, 
fonnte nic^t unfere 3(ufgabe fein. ®er pra!tifd^e DJfo^el fann fic^ 
au§ bem begebenen über einzelne ^-öorfommniffe informiren, ber 
Slnfänger benu|e e§ aU 9)?emorirftoff, um ba§> ©elernte ju wieber^olen 
unb feinem @ebä(f)tniffe einjuprögen. 2)ie gebräud)(id^en lateinifd^en 
Segeid^nungen finb überall beibehalten; fie foUen auc^ bem nic^t 
n)iffenfc^aft(id) gebilbeten SO^of)eI, ber foft hei jeber ^efdjueibung 
einen 'äv^t gur ©eite ^at, geläufig luerben. 5)a§ ttjir entfd)ieben bafür 
eintreten, ben irmp nn^ nur oon einem praftif(^en, religiöfen SDio^el 
ausgeführt gu fef)en, ift an anberen ©teßen meljrfad) f)eroorge]^oben 
lüorben. 



(ßcfd^id^tc bcr 3cfd)nci6ung. 



Unb ©Ott erfc^ien bem 3(bram unb fprad) ju if)m : 3d) bin ber 
aümäd^tige ®ott, manble oor mir unb fei ungett)ei(ten ©inneS .... 
Unb auffteüen merbe id) meinen 93unb gmifdien mir unb bir unb 
ätt)ifd)en beinem ©amen nad^ bir auf i^re @cfd)Ie(^ter gum emigen 
Sunb, ha'^ \ä) bir (^ott fei unb beinem Samen nai^ bir. 3c^ gebe 
bir unb beinen S^Jai^tommen ha§> Sanb Kanaan gum emigen (Srbe unb 
merbe if)ncn @ott fein. Unb ©Ott fprad): 3)u mu^t meinen 33unb 
beobad^ten, bu unb beine 9'Jad^fommen , bi§ auf bie fpöteften (5)e= 
fc^Iec^ter. ^a§ ift mein Sunb, ben it)r t)alten füllt .... befd^nitten 
merbe bei @ud) atle§ ä^Jännlidje. Sefc^neiben foüt i^r ha^ i5^etfd^ 

1* 



_ 4 - 

eurer $8or^Qut, e§ fei ein 3fic^ci^ ^^^ S3unbe§ jirtfc^en mir unb eud^. 
Std^l Xage alt foll befd^nitten tuerben bei eud) oüeS ÜJJännlid^e in euren 
©efd^Ied^lern, ber §Qu§geborene ujie ber ©rfoufte üon einem g^remben. 
äJJein Sunb fei an eurem ^leijc^e ^um emigen 33unb. Unb ein llnbe= 
fc^nittener männlichen ®efcf)lec^t§, ber nic^t befc^neiben tt)irb ba§ t^teijrf) 
feiner SSor^out, ausgerottet foH biefe @eele merben au§ i^rem SSolfe; 
meinen S3unb ^at man gerftört. 

(Sott ernannte in Slbro^om ben frommen SDZenfrfjen unb er!or t^n 
jum ©tammöater eine§ SSoIfeS, ba§> er gu ^^rägern feiner Offenbarung, 
ju 3Ser!ünbern feinet f)eiligen SSiUenS beftimmt unb befof)! i^m, 
al§ er ha^ neununbneunäigfte ^al^r erreicht f)atte, a(§ B^if'^^" feine§ 
emigen SunbeS mit i^m , bie 33ef(f)neibung an fic^ ju öottjie^en unb 
fie für feine SZad^fommen bamit ^u übernehmen q1§> ein unmanbelboreS 
3ei^en , mel(f)e§ nid^t abgelegt merben fann unb t)a§i iBeben über= 
bauert. Sll§ 3^^<^^n ^^^ innigften S^erbinbung foHte e§ if)nen fein, 
beffen fie ftetS bebürfen, um ein 33rüberool! ju bleiben, ha§> in innerfter 
®emeinf(f)aft bei ber (Srfüöung ber f)eiligen ^flidjten einanber fröftigt, 
ftü|t unb äufammenfte^t in ben ^cikn ber @efaf)ren, bie fid^ i§m auf 
ben bornenoollen SSegen feiner Sßanberung ga^Ireid^ entgegenftellen. 
9}?it biefem oon ben ©tammoätern »ererbten SunbeS^eic^en foöten 
if)nen äugleic^ bie f)o^en STugenben biefer 2tf)nen aU ^ßorbilber auf bem 
Sßege jur l^örf)ften @ittti(f)!eit unb Heiligung in (ebenbiger ©rinnerung 
bleiben. 

Stuf biefe§ $8unbe»geic£)en beutet t)a§> Dffenbarunggmort an Slbraf)am: 
Söanble oor mir unb merbe ootlfommen! b. f). 5Dein 5teuBere§ gleicfie 
3)einem Snnern, 2)eine SSorte unb §anblungen feien ftet§ überein= 
ftimmenb. 

dJlit einer fold^en felbfttptigen 95eränberung an ber natürlid^en 
93efdjaffen^eit be§ menfdjlic^en 2eibe§ foll ein SluSmurf)^ entfernt 
merben. Sie foll i^n pr ^l^oülommen^eit führen, meil fie eine 5luf= 
forberung für ben Israeliten eutt)ölt, ebenfo felbftt^ötig in fid^ jebe 
StuSartung ber ©innlid^feit al§ einen 5tu§mudl)S menfdjlid^er :öeibcnfdf)aft, 
jeben Uebergriff eines fid) oiel oermeffenben iöerftanbeS als einen 3luS= 
muc^S beS ^od)mutl)eS ^u befd^neiben. (5. $8. 9)i. 10. 16). SDarin be* 
fte^t eben bie 5tufgabe beS iSraelitifc^en S^olfeS, ben natürlid^en 
Steigungen nid)t überaß ^u folgen, fonbern fie ^u mäßigen (^fatm 32, 
8. 9.) unb fid) bem ©efe^e ber 2^oro unter^uorbnen, meil baburd^ eine 
geiftige SSoUfommen^eit erreicht mtrb. 9J?it biefem lieiligen SunbeS^eidjen 
moHte ©Ott baS UebcrnmB ber ©innlid^leit oon SSraet fern galten. 

2)ie Xrabition legt Stbra^am hk SBorte in ben 9J?unb: „©oll innere unb 
öu^ere Heiligung ber tiefe Sinn beS ©eboteS fein, marum ertl)eilteft 2)u 
eS nid)t bereits an Stbam für alle feine 9Jad)fommen ? SBirb nid^t fortan 
eine ©c^eibemanb fid) ergeben gmifdlien ben äReinigen unb bem übrigen 



— 5 - 

a«enfdjcngefc^(ec^tc?" Unb @ott fpradj: ,,®u foUft 35orbiIb fein aUen 
SSöÜern in (Sitte unb g^römmigfeit, barum jiemt beinern Seibe ein 2(6^ 
jeic^en ber Heiligung! SBcnn aucf) SJJenfc^en üon bir fic^ aB[onbern, 
fo tt)iffe, irf) bleibe ftet§ bein unb ber beinigen 6dju^ unb §irt." ^) 

2lnfang§ fc^manftc Slbrafjam noc^, ob er im ^ol^en ©reijenalter eine 
fo fc^iner^fiaftc Operation an fid) oornef)nien foüe, unb beriet^ fid) 
borüber mit £)ner, (Sfdjfol unb 9)iamre^. ®ie erften 33eiben miberrietfien, 
äJJamre^ aber fprac^: „®ott, ber oul 9Jimrob§ ©lut^en bic^ errettet, 
mä^renb ber ^ungerSnot^ bic^ ernährt, gegen mäd^tige geinbe bir ben 
©ieg oerlie^en \)at, mirb bic^ fräftigen unb bir ben ©c^merj über* 
ttJinben Reifen." 

(So ooUjog Slbra^am bie S3efc^neibung am fieüen ^agc, am 15. be§ 
9Wonat§ SfJiffan^), nad) (Sinigen am S^erf ö^nung§tage 3), nac| Slnberen 
am 9tofc^ ^ac^obefd) 3:^amu§. "*) ©ein @o^n S^mael unb feine §au§= 
genoffen tourben unter iöeiftanb Sem§ ebenfalls befc^nitteu. 5) 

Unter alten @efe|en, münblidjen lüie f d)rif ttic^en , bie @ott ben 
ißadifommcn Slbral^amS gegeben, ift feiue§ fo wid^tig a(§ bie Sefd^neibung. 
2)ie Snftitutlon ber S3efd)neibung ift fo üit mie SfraelS Urfprung. (Sie 
ift bie ©runbbebingung, auf ber bie ^ortbauer be§ Subent^umS berul^t, 
unb fte^t f|öf)er a(§ ha§^ ®efe^ über ben Babhat^, HDli' nnn n^^^. SDie 
Unterlaffung ift bei Strafe ber StuSrottung oerpönt.'') S)iefe§ @ebot 
tt)iegt alle ©ebote ber X^ora ouf, unb burc^ i^re Unterlaffung oertt)ir!en 
lüir unfer (Seelenheil. 

2öie bie Sefdineibung ben 33egriff ber Ütein^eit unb Äeufc^^eit in 
fid) birgt, fo gilt ba§ Unbefc^nittenfein al§ Sd)mac^ unb ©djanbc. 
„233ir !önnen unfere Sc^mefter feinem 9??anne geben, ber eine 93or^aut 
^at, beun eine (S(^m ad) ujöre e§ für un§," fprac^en bie Sö^nc Safob§ 
äu bcm g^ürften öon Sii^cm, ber um 3)ina§, bie Xoc^ter 3cifob§, tt)orb. 
(1. 33. 9)i. 43, 14). SSä^renb ber oieräigjä^rigen SBüftenmanberung 
raurbe bie Sefdjneibung nid^t ausgeführt. — 5In ber ©ren^e Kanaans 
lieB Sofuo ha§> ganje SSoI! befc^neiben, unb ®ott fprod): „^eutc l^abe 
xä) bie (Sdjanbe @gt)ptcuS oon eud) abgemälgt" (3ofua 5, 9). ^m @e= 
nuffe beS ^;|5offaf)opfer§ burfte fid) ber Unbefdjnittene nid)t betf)eitigen. 
(2. SB. m. 12, 43-49). 

^ie 33ef(^neibung eines gefunben ^inbeS mu^ am ad^ten Jage 
erfolgen, eine SSer^ögerung mirb als eine fc^mcre Sünbe hc^eid)nct, 
bie felbft an ÜJJofeS gea^nbet werben foHte. 

@r f)atte eS oerfäumt feinen ölteften Sof)n (@erfon, b. f). ein 
j^rembling bin id) im £anbe unb !ann if)n nic^t nad) meinen ©laubenS- 
grunbfä^en crjiel^en) öor feiner 9?üdfef)r nad) (£gt)pten bcfc^nciben gu 
laffen unb erfran!te auf ber Steife, ©eine f^rau 3^Ppora aber errettete 



^) i^ie^e bie ätnmcrtungen am (^d^luffe biefer Stbleilung, 



— 6 — 

ii)n unb DoU^og mittel» eineö ©teineä bte 33efd)neibung an ©erjon. 
(2. S5. aW. 4, 24—26. Scharm 32). 

^ür wie tt)id)tig im 3:f)almub bie 33eid^neibung gilt, lüerben folgenbc 
©teilen geigen: .nyLi' nbrz nbv pn:»- nur':' i6 «triJ n^d* nt'^ n':'!!: 
(DZebarim 3,11). 

§oc^njid)tig i[t bie S3ef(i)neibung ; breigelin 33ünbniffe f)at ©Ott 
it)retiüegen mit S^rael gcj(f)toffcn . . . (Sine Verzögerung luurbe nid)t 
einmal bem frommen DJiofeä nad)gefet)en ... bei aöem ®uten, \}a§> 
Slbral^am get^an, mürbe er nidjt e()er oollfommcn genonnt, bi§ er 
fid) befd)nitten Ijottc . . . fie miegt alle ©ebote ber Xf)ora ouf . . . märe 
[ie nidjt, fo mürben ipimmct unb (ärbe nid)t be[tet)cn. Wlit greuben 
i^at S»tac( ha^ ©ebot ber 33efd)neibung angenommen unb für bie 
@rf)attung befjelben fidj oft bem S^obe preisgegeben, (©abbat!) 130 a.) 
3öer ^a ^erftört ben 33unb, ben ©ott mit 5(brat)am gefd)Ioffen, unb 
hie S3efd)neibung unterläßt, märe er aud) gelet^rt unb ijätk gute X^aten 
ausgeübt, er t)Ot bod) feinen 5tnteil am emigen ßeben. (3JJaimonibe§, 
Wlxla 3,8). ^ie S3efd)neibung ift ben anberen ©eboten nid)t gleid^ ju 
[teilen; fie ift 'öa^ S3unbe§äeid)en an unferem ^^leifd^e, ta^» aÜein oon 
allen ©eboten geigt, ta'^ ©oit unS gu feinem 3soIfe erforen i)at {Zux 
jore hea 260). 

2)ie 33efd)neibung ift nidjt blof^ eine 3BeiI)e be§ Körpers gunt SDienfte 
®otte§, nid)t allein ein ©ijinbol für bie i\'fd)neibung ber 3^ort)aut beS ^ergenS 
(5. ^. Wl. 10,16. 30,6.), nid)t nur eine fogenannte Suftrotion be§ Seibe» 
unb ©eifteS ober ein (Srinnerungymittel, am 6pauptfi| ber öeiben= 
fdjaft aud) ha§> Xl)ierifc^fte in unS nid)t ber ©inneSluft I^ingugeben, 
meil eS nur bem oon ©Ott gel)eiligten ^roede beS SSeltbaueS gemeiljt 
ift — bie 33efd)neibung ift oielme^r ^auptfäc^lid) ein auf bie göttlichen ^^er- 
tjei^ungen an un», auf ten emigen ^riefterftanb be» iSraelitifd)en SSoIfeS 
(2. Ü8. dJl. 19,6), alfo auf feine gange ^ufunft t)inmeifenbeS ^unbe§= 
getc^en unb 5)enfmal, gugleidj ein ©iegel, bie ©emeinfd;aft ber 
©laubenSgenoffengu befunbenunbbiefe burd) baSgemeinfame^ami- 
Iiengeid)en gu gegenfeitiger 'i(n^änglid)!eit unb 2iebe gu oereinigen — alfo 
ein llnterpfanb ber emigen götttidjen Siebe gu ^Srael unb ber ^iehc ber 
Israeliten untereinanber, cr^:2i ^:^2 nnz nvs'?. (Sluerbad), crn2N nn2 
granlfurt 1880). 

®ie ?5rage gu erörtern, mann unb oon meldjem Volfe bie Se= 
fdjueibung eingefüt)rt mürbe, fann nidjt Slufgabe biefer 5lb§anblung fein, 
^ür uns ift nur bie ^eil. ©djrift als erfte Urfunbe unfereS SSoIfeS 
ma^gebenb, bie unS baS ©otteSgefel3 oerfünbet. ^o^ auc^ bie @gt)pter, 
menigftenS bie Ä'ofte ber Könige, bie iöefc^neibung geübt l)aben, ift 
I)iftorifc^ nac^gemiefen. Stber felbft moberne 2lltertI)umSforfc^er, bie burc^= 
aus nid)t bibclgläubig ftnb, fommcn gu bem (Srgebniffe, ba^ Slbra^am eS 
gemefen fein mu^, ber bie 33efdjneibung nad) ©gijpten gebrad;t. 



®er ättcftc ^iftortfcr bcr ©ricdjcn, §erobot, fcfjrcibt unoebingt ben 
©g^ptern bic ^^rioritot ber 93efrf)netbung gu. @r lebte ettüa 500 öor ©f)r. 
unb fannte bie SSöÜer be§ Drient§, befonber? @gt)pter unb ©t)rer, fotüte 
i^re (Sitten unb ©ebräuc^e genau. — 3Son ben egt)pttfc^en ^rieftern 
nun f)at er gehört, ba^ bte[e§ SSoIf ba§ erfte mar, tt)elc^e§ bie S3e« 
fd^neibung bei fid^ eingeführt, unb üon ttjelc^em erft bie anberen 58ö(fer 
be§ Orients, bie Israeliten unb ^^önijier, fie übernommen. 

eingenommen, ta'^ bie ^olc^er, bie gu §erobot§ Reiten am '^pontuS 
mo^nten unb al§ Ueberreft eine§ egt)ptif(i)en ^eere§ unter Äbnig ©efoftriS 
bort jurüdgeblieben moren, bie Sefc^neibung fd^on gcfannt ^aben, fo 
mürbe bie S^ronologie un§ nic^t ^inbern angune^men , M^ 2lbraf)om 
fie bortfjin gebracht. ©efoftriS regierte um boS ^a^x 1500 ö. ^^x. 
Slbra^am ftarb etma 1865 o. 6()r. ; er oermeitte jmei Wlal in (Sgt)pten 
unb tam bort mit bem ^önig ^^arao in S3erüt)rung. 

^ie S3ibel felbft giebt eine Slnbeutung, ta^ bie 33efd)neibung aud^ 
üon einem 2^eite ber (£gt)pter au§gefüf)rt mürbe. 

^aä) ber 3frftörung beS erften Tempels unter S^ebufabnegar 
im Sö^re 597 o. 6^r. (ebte ber ^rop^et S^ediiel im @yil gu 33obt)Ion. 
3n einer feiner SBeiffagungen in Sepg auf (Sgt)pten (@§. 31; 18. 
32; 19. 32; 32) brot)t er biefem Sanbe, \)a^ gflebufabnegor e§ öer= 
f)eeren unb ber ^önig '^fiaroo unter ben Unbefd^nittenen auf bem ®d^(ad)t= 
fetbe unbegraben bleiben mürbe. 2)er Unterfd^ieb gmifd^en ben SStaetiten 
unb ©gtjptern beftanb barin, ha^ hei ben ©rfteren bie 93efc^neibung atä 
allgemeiner S5olf§gebrauc^ unb al§ @otte§gefe| obtigatorifd^ mar, 
mäl^renb fie hex ben @gt)ptern nur öon ben jmei oberften haften ber 
Krieger unb ^riefter ausgeübt mürbe; bo^ ber ©ebraud^ aber t)on ben 
(Sgtiptern guerft eingeführt mar, ift nirgenb§ ermiefen, unb and) ein 
fpöterer ®efd)i(^tSfd^reiber, ©iobor tion ©icilien, ber einige ^vat)re öor ber 
Geburt (St)rifti gelebt, beridjtet baffelbe mie tiort)er |)erobot, 
unb auc^ er gefte^t, ba^ er bie ?luffcl)lüffe oon egtjptifcfjen ^rieftern, — 
nid^t Don Israeliten erhalten ^abe. 

Sn fpöterer ßeti 'tjat fic^ ©trabo^) einge^enb mit ber @efcf)icl)te 
ber Israeliten befc^äftigt. SSir folgen l)ier ben Slu§fül)rungen beS beften 
eiutorS über bie SBefc^neibung, beS pratt. ^Ir^teS ^r. Sergfon, ber in 
feinem 1844 in 33erlin erfd^ienenen 93u(^e über (Strabo fclireibt: 

S^ad^bem er (©trabo) furj oon 9J?ofeS' ?eben unb SBirfen gefproc^en, 
fagt er: 

^te 9f?ac^folger beS a)?ofeS tierblieben einige 3^*^ ^^t benfetben 
@inricl)tungen, ba fie als ^flic^ter unb ^riefter im eigentlichen ©inne 
beS S33orteS lebten. ®a gelangten abergloubifc^e , fpöter ^errfc^füdjtige 
^UJönner jur ^rieftermürbe, fo entftanben aus bem ^Iberglauben bie Soften, 
33efc^noibungen unb 9luSfc^neibungen." 

2)er le^te StuSbrucf ift fcl)mer oerftönblicl), ba bie 5luSfd)neibungen 



\id} ebenfo luo^t auf Gaftration a(§ auf bte ©nlfernung ber Spannabern 
au§ bem jum @enuffe ertaubten ^(eifc^e begtel^en fönnen. ^a ©trabo 
aber in erfter 9Rei^e bte S3ejcfjnetbung im Stuge i)at, fo ift bie SO^einung 
be§ genannten 2lutor§ njo^f ntd^t unrtd^ttg, menn er barunter ben 
groeitcn 5(ft ber Seji^neibung, bie ^cria, b. t. bie 3(uffc^neibung ber ^weiten 
(inneren) Sameßc, üeri'tef)t. 2)ie|er Slft foll nad) (Sinigen fd^on öon Sofua 
eingefüf)rt fein, ift aber pr ^nt ber 9J?affabäer, um bem (gpi§pa§mu§ ^) 
üoräubeugen, allgemein angemenbet morben. 3" Sf)itturf) unb ^eriaf) 
fam fpäter noc^ ta^ rabbinifcf)c @ebot ber DJJejijaf) (@abbatf| 
133 hy^), ha§> Ü)Zaimonibc§ nod) nerftärtte, inbem er au§ mebicint== 
fd^en S^üdfid^ten ha^ Stusfaugen be» Stute§ ftrenge gebot, bamit baburc^ 
eine ©nt^ünbung oer^ütet merbe. 



Der IViolicl 

3n früheren Reiten f onnte bie ^rage , mer befd^neiben folle, 
faum bitffutirt tuerben, unb erft, nad)bem bie ^a\)i ber jübifc^en Herzte 
fid) in ungcaf)ntcr SBeife Dcrme{)rt f)at, fomml bie ^rage nid)t 
mel)r öon ber Xage^orbnung. So ift 5. S. in ber 9iepröfenianten= 
^ßerfammlung bor jübifdjcn ©emeinbc Berlin nor einigen Sauren ber S3e= 
fd)(uB gefaxt morbcn, bie ©emeinbemitglieber aufjuf orbern, bei öor= 
fommenben ^äflen auSfdjlicJBlid) einen Strjt gu nehmen. ®ie ©emeinbe 
l^at biefcn Ufa» banfbar angenommen unb nerlä^t fi(^ na^ mie 
oor flu^fdjlie^lidj auf ^^rioat=3}Jo[je(ini , ofjue ba^ man üon irgenb 
meldjen Unglüd^fällen f)ört. ©§ ift gan^ natürlid), ba^ fömmtlic^e 
Tutoren oon 2cf)rbüdjcrn über bie Sefd^neibung , bie praltifdje 
Slcr^tc marcn, fic^ bafür ausfprec^cn, ja entfd^iebcn forbern, ta^ nur 
ein Slr^t bie iDperation mad^e, mei( fonft bie Öefunb^eit unb i)a§^ 
Beben be§ ÄinbeS geföf)rbet merbe. SDie älteren Slutoren, S3ergfon, 
Srec^er, ^eniucm, laffen noc^ bie 9}?of)cIim gelten imb forbern nur mit 
Üiec^t, ha'^ biefe neben ber talmubif(^cn auc^ bie nötf)igen anatomifc^en 
^enntniffe befi^cn. ^ie neueren Slergtc fuc^en mit ©emalt oor^uge^en, 
moDon mir merfmürbige Scifpiele aufgä^len fönnten, fie mürben am 
liebften bie '^^olijci aufbieten, bie i^nen menigften§ bie fteinen Patienten 
äufüf)ren foll. So i)at nor einigen Sa^rfn ein junger Str^t, Sofjn 
eines amtirenben Üiabbincr», ein 2ßerfd)cn gefd^rieben, morin er u. 2(. auf 13 
enggebrudten Seiten mit Söienenflei^ aüe möglid^en UnglüdfSf alle , mie 
Äranffjeiten unb 2ob ^^) gefammelt ^at, bie in golge ber 33efc^neibung feit 
ötelen Sauren in 3)eutfd)Ianb, ^^ranfreidj, ^^oten, Öali^ien 2c. oorge^ 
fommen. (5§ ift erftaunlid), ha^ bie Üiegierung auf @runb einer fplc^en 



— 9 — 

©rfirift nid^t einfa^ bte 93efc^neibung oerbietet, bie nad^ ben genannten 
S(u§fü§rungen boc^ entfc^ieben lebenSgefä^rltcf) t[t. 3Btr !önnen 
nalürürf) ntd)t unterfucf^en, tniütettjett aüe btefe gätte q(§ DiJac^mirfung 
ber Circumcision angefe^en werben fönnen, unb aurf) ber 5(utor f)at [ie 
nur au§ beix oerfcfiiebenften i}e^r6ü(^ern , Stnnalen unb 3^itfd)rtften ge=^ 
fammelt; er citirt fjterbet ötcle ^^äß^f ^i^ öon au§gefproc^enen ©egnern ber 
S3e[c^neibung (3. 33. ^rofefjor ^öntg) 6efd)rteben werben. (S§ !ann 
ober nic^t in 5(brebe geftellt werben, bafe einsetne golgefj^anf^ftten, 3. 33. 
bie 9fJofe ober, bei Slnwenbung ber SJJejiäa, aud) @t)p^i(i§ ober ^iuberfutoje 
noc^ ber 33efc^neibung eintreten !önnen, bod) finb folc^e ©rfc^einungen 
nur an Drten beobachtet worben, in benen eine gro^e ^ai)[ armer Subcn 
gufammengepferc^t tt)of)nen, wie 3. 58. in SftuBIanb, ^o(en unb ©aligien; 
bort grafjiren gelegentlich aud^ anbere ©pibemien, oon benen wir in 
3)eutfd^Ianb feine 5f^nung l^aben. ^ür jene 2änber bürfte eine ftrengc 
33erorbnung in S3etreff ber antifeptifc^en S3e^anb(ung unb ein nod^ 
ftrengereS 5ßerbot ber SJJe^ija am ^Ia|e fein, ^afe gälte oorgefommen, 
wo einem Knaben bie gan^e (Sid)el, ein gwcitcr, wo ein Z^dl ber (55Ian§ 
unb be§ ^obenfodE» wegge[d)nitten würbe, mag fid^ ber 5(utor be§ ge= 
nonnten SCßerfd^enä üon feinen angefüf)rten Kapazitäten wcifemac^en (äffen ; 
wir glauben e§ if)m nic^t! ©inb aber aUc hk fürd^terlic^en Sßer* 
ftümmelungen, Frontseiten unb SEobeSfäQe nur barum gefammelt, um 
barau§ bie 9^u|anWenbung ju jie^en, bü§ — weil ^riüat=9)ZoSeIim bie 
?lttentäter waren — bei einer öon einem ^(rjte oorgenommenen Operation 
böfe 0Jad)Wir!ungen nid^t benfbar unb ba^er nur ^terjte für bie 6ir- 
cumcifion ^u oerwenben finb, fo war bie ganje Sfrbeit umfonft. @§ 
wirb bem gefammten Sterjte^ßollegium ber ganzen SSelt nidjt gelingen, 
bie jiibifdjen ^äter 5U überzeugen, ha'^ ein Slr^t bie einfad)e unb hei einiger 
S^orfid^t gcfaf)rIofe Operation beffer unb gewanbter mac^t aU ein 
prattifdjer SRo^et, abgcfe^en baoon, ha'^ ^Qt)k\: unb hie gefc^ilberten 
(£rfd;einungen nad^ ber ärjtlic^en Operation minbeftcn§ eben fo oft oor= 
fommen wie nad) einer oon einem ^JJotjel üorgenommencn 33efd)neibung. 
95on einem 9J?o()e( ift unbebingt gu oerlangen, bo^ er bie nbttjigen 
anatomifd^en unb p^^fiotogifd^en Fenntniffe ber STfieile befi^e, bie er 
Operiren foH, bafe er fid) bie manueüe g^ertigfeit burd) forgfältigc 
unb löngere Uebung, junäc^ft an Finberleid)en angeeignet \)ahe, ha^ er 
ferner alle pQt£)ologifd;en ^uftänbe be§ Äinbe§ ju head)kn im ©tanbe fei 
unb bie äJiittel !enne, um ©efa^ren bei ber Sefdjneibung ju üerl)üten 
unb gU befeitigcn. Slu^erbem mu^ ber Wlo^ei and) genügenbe Srfa^rung 
in ber antifeptifd^en Se^anblung f)aben unb jur S^ot^, wenn ein Slrjt 
nid)t zur §anb ift, bei einer ftarfen S3lutung auc^ eine dlai\) anlegen 
fönnen. ^ü bie SJ^o^elim z"n^<^ift ^»-'"^ 2el)rerftanbe angefjbren, 
fo ift e§> felbftoerftänblid), bo^ i^nen ^k rituellen 3Sorfcf)riften unb bie 
Liturgie geläufig finb. 



— 10 - 

SStrb ein i'olcfjcr Ü}?oI)cI 'oon einer 3Jicbicina(be[prbc geprüft (5. 93. 
öon einem ^f)t)ficu§), fo ift er unBebingt einem praftifd^en 
Strjte üorgujie^cn, ha er in ben meiften ^^äflen in fürgerer ßdt 
eine größere Uebung \\d) aneignet, al§ ein Strgt, bcr nur in befc^ränüem 
Umfang biefe ^raji§ ausüben fonn. (Sin gefc^icfter Wlo^ei mitb nid^t 
aüein in feiner eigenen Öiemeinbe, fonbern in ber ganzen Umgegenb, ja 
felbft in ber ganzen ^roöinj ju 33efd)neibungen ^erangejogen, roaS bei 
einem proftif(i)en 5Ir^te, fd)on ber größeren Soften megen, nid)t benf= 
bor ift. 

5Ibgefe^en öon ben d^irurgifc^en ^enntniffen , bie roir in 
erfter did^e oerlangen, mu§ ber ÜJJo^el aber ami) ein frommer Se^ubt 
fein, bem aud^ bie übrigen biblifc^en unb ta(mubifd)en @efe^e Zeitig 
finb. $ie 9}Ji(a ift feine Operation, fonbern eine f)eitige |)anblung, 
gemtfferma^en ein ^eitigeS Dpfer, ein SBei^e^eidjen be§ 93unbe§ ^mifc^en 
(SJott unb S^rael unb nur ber fonn biefeg eminent midjtigc &cbot au§= 
üben, ber burd) fein Seben j^igt, baB it)m auc^ bie übrigen ®otte§= 
geböte, 5. S. ©peife^^ unb @abbatt)gefe^e t)eitig finb. 

2)er Strgt a\§> 3)?o^el ift in erfter 9fieif)e Cperateur, er tommt mit 
feinen Snftrumenten unb ftört fd)on bie I)eilige ^anblung burd) feine 
^Vorbereitungen, bie ein peinlidjes (^efüf)I ermeden. ®a§ er bie eigent= 
tid)e Sefc^neibung in geiuanbter 2öeife erlebigt, ift ooraus^ufe^en. SDic 
liturgifdje |)anblung aber, bie ein integrirenber Xtjeil bes Elftes ift, lö^t 
i^n ^iemlid) gleid)gültig. 



2lnatomifd^c 3cfd)rcibung bes (ßlicbcs. 

(Penis). 

@in in ber ß()irurgie allgemein anerfannter ©runbfa^ tefjrt, bafe 
ber @rfü(g einer jeben Operation nid)t allein öon ber @ef(^id(id)feit 
be§ Operateur^ abfängt, fonbern and) oon feiner genauen anatomifdjen 
unb patf)o(ogifd^en ^cnntni^ berJfjeile, meldje ber 35}irfung ber 5?nfttu= 
mente untermorfen löerben foüen. Sft and) bie 33efc^neibung eigenttid) 
fein pat^ologifd^er 5*^11, b. f). fein fi-anffjafter 3uftanb , ber befeitigt 
werben mu^r fo ift fie boc^ nndjtig genug, ba§ man öon bem 9)iof)ef, 
tt)ie fd^on bemerft, bie nöt^igen ^enntniffe ^u öerlangen beredjtigt ift. 

a) WlännU<i)es> ©Heb. 
®a§ männtidf)e @tieb, bie 9?utl^e, l^ei^t Penis unb ift ein in ber 
!Sd)ttmgegenb öor ber ec^ambeinöereinigung unb über bem öorberen unb 
oberen X^ei( be§ ^obenfadeS f)eröorragenber, länglicher, mal^enförmiger 



— 11 — 

Äörper. ©eine obere ^(äd;e i[t ettt)Q§ ftad^ unb mie platt gebrücEt. 
®er ^eni» be[te{)t qu§ folgenben X^eilen: 

1. 5(u§ jmei ^eiligen , fäd^ertgen Körpern, oud^ Sd^lreüförper 
genannt. 

2. 5(u§ ber |)arnrö^re unb bem äcüigen (fc^n)amnitgen) Körper 
ber ^arnrö^re. 

3. ^u§ ber (Sichel (Atora). 

4. 2Iu§ ber ba^ @(teb umüeibenben äußeren §aut unb einer 
^ortfe^ung (^[Verlängerung) berfelben, ttjetdje bie ^orf)aut(praeputinra) f)ei§t. 

5. S(u§ 33(utgefä^en, (Sauggefä^en unb 9^eröen. 

1. 2)te ^njei @rf)tt)eü!örper (Corpora cavernosa penis). 

5)iefe jiüei Äbrper bitben ben größten X^eil ber Ü?utf)e unb finb 
t^rer ©eftalt nacf) f)o[)Ie ^olbc^Iinber. ©ie entfpringen nm @t|betn, 
ftetgen gegen bie @d^ambein§Dercinigung , njerben oflmä^lic^ 
breiter unb bicfer unb oereinigen fid) oor bem unteren Xf)ei(e 
ber ©rf)ambein»fereinigung. 95on bo an bilben fie äufammen 
einen etn)a§ platten cl)(inbri[d^en Körper, ber fid) bi§ ^ur 
Sid^el erftredt unb bort mit einer runben Spi^e enbigt. ®ie obere ober 
^tüdenmanb ^ot eine giemlid) tiefe ßöngenfurd^e, in meld^er bie 9ftüden= 
blutober ber dlni^c oertäuft. 5)ie untere SSonb f)at eine breite Sflinne 
gur 2lufna^me ber ^arnrö^re. 

^ie 2öänbe biefer fd)tt)ammigen Körper beftefjen au§ einem fe^r 
biegten, feften @emebe, beffen ^ofern ftc^ in oßen SfJic^tungen fil^artig 
bur^freu^en unb grö^tent^eifS fe^nig [inb. 3^if<^^" beiben fd)tt)am= 
migen Körpern befinbet fid) eine Slrt burd)brod)ener @d)eibemanb, meiere 
bie §bt)(ungen berfelben nur unoollfommen oon einanber abfonbert, benn 
e§ bleiben ^mifdjen ben fie bübenben ^ofern tf)ei{§ Heinere, t^ei(§ größere 
Spalten unb 3*^^i<i)f"röume übrig, burd) hjeld^e bie ^ö^tungen mit 
einanber communi^iren. 

2)ie ^ö^tungen ber fd)mammigen Körper finb mit 3<^Kengen)ebe 
unb einem ©emebe tion unjä^Iigen 58(utgefäBen angefitdt. ^urd) ben 
3uf(uB be§ S(ute§ fann biefe§ ©emebe fid) p(öl3(ic^ nac^ allen Seiten unb 
9flid)tungen bebeutenb au§bef)nen, moburdj bie fdjmammigen Körper an= 
fc^mellen unb ein größeres Volumen gen^innen. Sbenfo fd)nef( fönuen 
fic^ tk ©efä^c oon bem in i^nen angef)üuften 33(ute entleeren , woburd^ 
jene mieber^ufammenf allen unb in ben ßuftflnb ber (£rfd)laffung äurüdfel)ren. 

2. 3)ie männliche öarnrö^re nebft if)rem fc^mammigen 

Körper. 
2)ic innere §arnri)^re (Urethra) ift eine ^ortfe^ung be§ .^arn= 
blafen^alfe§. ©ie geljt oon biefem unter ber ©djambein^oereinigung 



— 12 — 

i)ecüor äur untern SSonb bec öeteinigten fc^roammigen Sörper ber 
9fiut^e, läuft ba in ber für fie beftimmten Spinne fort bt§ jur ©pt^e 
ber (Sichel. 

^er fd^tuommige Körper ber .'parnröf)rc (corpus cavernosum 
Urethrae) ift eine tf)eil§ fegclförmige, tf)eil§ cl)linbrifdje ©cf)eibe, meiere 
hie |)Qrnrö§re tt)ei(§ an i^rer unteren i^\äd}e, t^exU an ben ©eitenfläd^en 
unb t^ei(§ an if)rer oberen j^löd^e umgiebt unb fie bi§ jur ©i^el begleitet. 

3. 2)ie ©icl^el (Glans seu balanus penis). 

^ie (Sid^el ift ein oüaler Körper , ber in f(^räger S^lid^tung ba§ 
(Snbe ber fdjnjammigen Körper ber männlid^en 9lut^e umfaßt, fo bofe 
er nad) oben eine ttjeit größere ^{äd)c barbietet al» nod^ unten. Wan 
bemerft an il^r eine @runbflöcf)e unb eine ©pi|e. ^ie ®runbf(öd)e 
^at einen größeren Umfang a(» ber übrige Xt)eit ber 9^utf)e unb bilbet 
ring» um ha^ (Snbe ber fd^mammigen Körper einen njulftigen 9ianb, 
ben man bie ^rone ber ©idjel (Corona glandis Authora) nennt, ^ie 
©pil^e ift abgerunbet unb fc^rög nac^ oorn unb abroärt» gerid)tet, an 
it)r befinbct fic^ bie Deffnung ber §arnrö^re. 

^ie ©ubftan^ ber @id)el ift eine ^ortfe^ung be§ ©ubftanj ber 
f^mammigen Körper ber ^arnro^re unb befte^t mie biefe au§ einem 
weichen 3^^^"9f^^&<^ unb einer großen 9}?enge öon ^ul^- unb S3Iut= 
abern, bie nac^ aßen Üüd^tungen fid) in berfelben öerbreiten unb oiet= 
fältig in einanber einmüben. 3In i^rer Oberfläche ift bie ©id^el 
öon einem fe^r garten ^äutd^en bebedt, meiere» eine gortfe^ung ber 
äußern §aut ber 9iutf)e ift. 

4. iöon ber äußeren §aut be» männlic^e§ ©liebeS 
unb ber 35or^aut. 

^ie äußere ha§> männliche @(teb bebedenbe unb umtleibenbe ^aut ift 
eine gortfc^ung ber aögemeincn §aut be§ menfd)Iid)cn ^örper:§. SJadjbcm 
fie bk 9iut(}c (oder überwogen l)at, erftredt fie fid) etiüa» über bie (Si^el 
f)inau§, fc^tägt fic^ bann nad^ innen gegen fid) felbft um, mirb feiner 
unb gctjt bi§ f)inter bie Ärone ber Siegel gurüd wo fie fid) an bie 
fdjmammigen Äörper ber 9?ut^e unb ber iparnrö^re aufheftet. 2)iefe 
freie i^autportion , meiere bie ©ic^el im fc^Ioffen ß^f^^nbe üoII= 
fommen heb^dt , Ijci^t bie 93or^aut (praeputium). 2)ie 35or^aut 
befte^t alfo au§ jmei §autb(ättern (^autfc^id)ten , SameHen), einer 
äußeren unb einer inneren, ^on bem innern blatte beö untern Zf)c\\§> ber 
5ßorI)aut ge^t eine längliche §autfatte gu bem untern %i)dU ber (Sid)el 
bi§ nal^c an ha§i untere ©nbe ber ^arnrö^renöffnung ^in , fie tt)irb 
ha^ 33orl^autbänbc^en (frenulum praeputii) genannt unb bient bagu, tk 
93ort)aut im fd^Iaffen ßiif^^"^ ^^^ 9?ut^e über bie ^arnröf)renöffnung 
£)eroorge'3ogen gu l^alten. ßtt'tfc^e" ^^^ ii^or^aut unb ber Cberftäc^e 
ber (Siegel befinbet fic^ gemö^nlid^ eine fiebrige ftarfriec^enbe Jeud^tigteit 



_ 13 — 

(©megnta), tüeld^c don ben um bte ^rone ber @id^e( in ber ^auf 
bcfinblidien STalgbrufen obgejonbert tütrb. 

5. SSon ben ^ul§= unb 93UitQbern he^ männlichen ®(iebe§. 
(arteriae et venae penis). 

2)ie ^ut^aber ber männlichen ^lut^e fommt öom 9)iitte(f(eifcl^e (fo 
lüirb bie ©teile jnjifc^en bem ^obenfacfe unb bem 5lfter genannt) unter 
bem ©d^ambeine ^eröor unb teilt fic^, nac^bem [ie unter ber ©c^ambetn§= 
oereinigung f)ert)orgefommen, in jhjei 2te[te : in bie tieferge^enbe ©c^Iag- 
aber ber fc^mammigen Äör|)er (art. cavernosa s. profunda penis) 
unb in bie 9ftücfenpu(§aber ber Stütze (arteria dorsalis p.) 5)iefe 
tierläuft auf bem Ü?ücfen ber Ü?ut§e bi§ ^ur @icf)el. SDie Sötutabern 
(Wbern, meiere ha^ gur 6rnäf)rung ber förpcrlic^en Jeile unbraucf)bare 
Sölut jum ^er^en prücffü^ren) ber männlirf;en 9f?utl^e bereinigen [id) 
ju brei ©tämmen, bereu ^ouptftamm bie 9f{ücfenb(utaber ift (vena dorsa- 
lis penis). ©ie läuft mitten ouf bem 9f?ücfen ber 9ftut^e jmifcfjen ben 
beiben SflücfenpulSobern bi§ unter hk ©(^ambeinSüereinigung, luo fie 
fid^ mit ben anbern Slutabern öereinigt. 



®a§ ^inb mirb bem ©anbei, ber auf einem ©tu^le fi^enb beibe 
gü^e auf einen ©cremet ftü|t, auf ben ©d)oo^ gelegt, fo t>a^ ber 
Äopf be§ .^inbe§ gegen bie linfe, bie f^ü^e gegen bie redete |)anb beg 
©anbei ju liegen lommen. 2e|terer legt nun feinen Slrm unter ben 
Äopf be§ Ä'inbeä unb feine recl)te ^anb feft über bie Änie beffelben 
unb brüdtt babei bie öeinrf)en dXüa^ abtt)ärt§. ®er 9}?o^el legt nun 
ein fefte§ (möglic^ft leberneg) Riffen unter ben ©tei^ be§ ^inbe§. 
(Sr fteüt fiel) ^u ben ^üBen beffelben, fafet mit bem ^Daumen unb 
^mei Ringern bie 3>or^aut, jie^t fie in bie §b^e unb brücft fie 
^raifc^en ben tJ^ngern, bamit bie ©id^el fid^ jurüijie^t. @r fü^lt nun 
üorfid)tig, ob er nic^t aud) bie ©id^el mitgefa^t, unb fd)iebt nun 
bie ©c^u^platte üor bie @icl)el, tnapp unterl)alb ber ^^inger, fo bafe 
bie ab^ufdjueibenbe S3orl)aut in hk ©palte ber platte fommt. 9J?it ber 
linfen §anb ^ält er bie 35orl)aut feft, überzeugt fidE) nod)mat§, ba^ bie 
@icf)el hinter ber platte ifoliert liegt, b. l). nid)t mit eingetlemmt ift, 
nimmt ha^ 9J?effer unb fd^neibet nun mit einem ßn^c bie 3Sort)aut 
njeg. 3)ie 5l5latte fällt non felbft ob, unb bie abgefdjnittene rblV 
mirb bei ©eite gelegt. 



— u — 

peria. nriss 

Sßor Willem f)üte man ficf) bei bem jttjctten ?lftc nor jeber 9luf= 
regimg, bie befonbere ^ter iHTl^üngniBtioö lucrben fann. 23Sie mv oben 
gefe^en ^aben, beftefjt ba§ Präputium au^ girei Samelleu (|)äuten). Xurc^ ben 
©ijnitt ift bie äußere §aut entfernt, unb bie ^lueite mirb erft je^t [id)tbar. 
9Jur in bem günftigften ^atte bilbet bie gttjeite SameÜe auf ber ©ic^el 
fc^on eine Deffnung, in Xüdd)c man in norficfjtiger 2Beife ben ftumpfen Ifieit 
ber Änopffdjeere fü()ren fann. ^n ben meiften gällen überragt ha^ 
innere S3(ott noc^ bie Sieget unb läuft fpi^ nacf) Dorne ju, jo bafe man 
nur mit großer 9J?ü^e bie Oeffnung finben fann. 53on unmiffenben 
"i)J?o^e(im mirb f)ier üiel gefünbigt. 8ie fucf)en mit i^ren fpi^en Xaumen= 
nageln bie Oeffnung, jerren an ber SBunbe ()erum unb iierurfarf)en eine 
ftarfe ^(utung, im günftigften i^aiic aber eine fpätere ©nt^^ünbung. 
9J?ögen bie Cperirenben fidj bie eine 'tRegel einprägen: bie 9täge( 
{)aben bei ber d)li[a unb 'i^eria nid)t§ ^u fc^affen, fie 
bilben bas aüerungeeignetfte Snftrument für eine Ope = 
ratio n. (S^ eyiftirt in ber rf)irurgifcf)en SSiffenfc^aft fein ^aü, mo ber 
^tr^t mit ben 9Mgetn arbeitet. 3ft bie riV^r n'^'^y lang unb fpi|, fo 
fc^neibe man ruf)ig ^um 5tt)eiten 9}cale mit einem SOJeffer ober mit ber 
(2cf)eere bie (Spi^e meg, unb nun fjebe man ha§> 'iÖiatt ein »enig in bie 
§öf)e, ober man überzeuge ficf) burd) eine Sonbe, ha^ fie nicf)t an 
bie Sichel feftgemadjfen; bann fü^re man bie (Sdjeere üorfid)tig ein unb 
madje einen fleinen (Sinfc^nitt. d)lan fann je^t bie getrennten Sappen fe^r 
Ieid)t mit beiben j[)aumen ^urüdfc^Iagen refp. oon ber ^rone losfofen. 
93ei biefem ^erfaf)ren ge^t bei ber ^^eria fein Xropfen 331ut öerforen. 
(Sine fog. rh^zz rh"^'; (boppelte innere 'l^or^aut), mit ber bie 3}?o^eIim 
tK längere j^auer be» @inrei^en§ befd)önigen moüen, giebt e§ nid^t!*) 

»Selbftrebenb muB bie innere Sameüe noc^ oben über bie 
Ärone ^in eingefc^nitlen merben , aber ja nicf)t nad) unten ober 
feitmärt», ba fonft \)a^ fog. S3änbd;en eingeriffen mirb unb gefäljrlic^e 
Blutungen entftef)en fbnnen, aud) borf ta^ innere ^iaü nid)t meiter 
als bi» naf)e an bie ^rone (ßorona gfanbis) eingefd)uitten merben. 

*) Sämmtlidic 'Jtutoreii, audi ältere fiiib barüber cinii^, baj^ mau bie ÜJütjel 
nid)t ;\um Cperireii gebraudien folle. Tlan ^at oerfudn, filbcrne llcäcjel an ben 
2)üumen ju befeftigcu unb bamit bie $eria ^^u niadien, aber bicfe tonnen me^r 
ld)aben al§ nü^en, rocil baburd) ber ©elenfigteit ber Säumen ©intrag getfian 
mirb, unb burd) bie SRanipulation mit bem 2)aumen (cidit anbere I^eile 
oerletjt tnerben tonnen, ^mcx '.Jlutoren: Sr. Jemuem unb 2)r. iöergfon (1844, 
1845) t)abeu befonber^ conftruirte ^jnftrumente crfunben, bie aber längft uidit mehr 
betannt finb. 'itUe a)lo()elim, bie ^. ^8. in ^Berlin ousgebilbet lüerben, finb mit 
ber fog. ^erta=Sdieere eiitgeübt unb roerben fie audi anioenben. (?in religiöfes 
'-öebentcn, bie ©dieere bei ber TlHa ju benu^en, liegt nidit tjor, ba felbft TlaU 
monibe^? (>>i(d)a 1 ÜJiila 2i e§ auöbrüctlid) geftattet. 



— 15 — 

Sßenn mir alte 9)?cinungen, bte fett öielen Sauren üon ort^obojen 
unb 9iefonn=9iab6inern unb üon Werkten, c^riftlic^en wk jübifd()eii, über 
bie 9}?e5t5a au§gefporf)en finb, f)ter and) nur im 5(u§3uge luiebergeben 
wollten, fo lüürbe bamit allein fd^on ein [torfer S3anb angefüUt werben. 
ÜJ?on fann fogen, \)a^ bie ^rage t)eute öollftänbig erlebigt ift. 5)ie 
ajZeji^a ift in ber Z^at abgefrf)afft! ®iebt e§ wirflic^ noc^ ^ier 
unb ha einen ü)?of)el, ber Slutfauger ift, \o t)at er niemals über 
bas unfinnige 55erfaf)ren nac^gebac^t, ober er ift in feinen ®erool)nl)eiten 
fo oerbofirt, ba^ oernünftige ^^(useinanberfe^ungen jraecftoä finb. 33ei 
biefen fann nur ein ftrenge§ Verbot angemenbet werben, unb bie @e= 
meinben unb 9^etigion5bel)örben finb Dorpflidjtet, allen SOio^etim, roelct)e bie 
dJte^i^a anraenben, bie Slusübung ber 33eicl)neibung ju verbieten. 

5ür angel)enbe 9J?ol)elim wollen wir einzelne @utad)ten oon xahbi' 
nifc^en unb ärättic^en Slutoritöten wiebergeben, bamit fie bie 9ti(^tbearf)tung 
ber rabbinifcf)en 33orfc^rift oertf)eibigen fönnen. 



®ie Sefc^neibung beftel)t au§ dJiiia unb ^^eria. ^ie ÜJJe^i^a gel^ort 
ni(f)t äur 33efc^neibung, fonbern wirb üom Xljalmub blo§ al§ ein ^^röfer* 
oatio angeorbnet, bamit ha^ befc^nittene ^inb nidjt in Öiefa^r (weld^e, 
wirb nirf)t angegeben) fomme. Sah. 133 b. SOkim, 2J?ila 2,2. StJun 
ift biefe» ^war gcnügenb, ja e§ ift nod) wid^tiger al§ eine ©apng, nac^ 
bem befannten ©al^ vS"nDN?2 Nn:2C Ni^?2n (^oxt 2)ea 116), unb e» wirb au§= 
brücflic^ gelel)rt: 5)inge, bie oom X^almub wegen @efal)r angeorbnet 
ober oerboten finb, muffen beobacfjtet werben, unb 9tiemanb ^at "Oa^ 
9^ecf|t ^u fagen: Sc^ tro^e ber ©efa^r, wa§ fümmert ha^ 5tnbere'? fonbern 
ber Uebertreter oerbient ßüdjtigung nrnc nr?2 (St)ofcl). äRifdjp. 427,10); 
unb wenn mon fid) felbft einer oom X^almub angegeben (SJefal)r nic^t 
ausfegen barf, um wie öiel weniger barf man e§ bei anberen ^cr[onen, 
nömlic^ bei ben befc^nittenen Knaben tl)un. 5lber bie 3lergte beljaupten 
gegenwärtig, bie Unterlaffung ber Tiqi^a fann bem ^inbe feine ©efa^r 
bringen, ja nic^t einmal bie i^eilung öerfpöten. @§ ift fonad) ^u unter* 
fuc^en, inwiefern ben ^ler^tcn ©lauben beigemeffen werben fann gegen 
bie 3lu§fprü(^e beg Xt)almub§. 

9JJaimonibe§ fagt, (©d)ed)ita 10. 12. 13): „Sebe ^?erwunbung eineö 
Xf)ierc§, ba^ ber S^almub als nid)t trefa angiebt, mu^ al» foldje gehalten 
werben, wenn aud) bie ^ler^te beljaupten, ba^ 2:t)ier muffe baburc^ balb 
fterben; fowie umgefel)rt jebe ^erwunbung, bie oom STljülmub al» trefa 
conftatirt wirb, trefa bleibt, wenn aud) bie Sler^te behaupten, ba^ St^ier 
fann bamit lange leben. iHud) auö 3- 5). 83, <B. ^. 26. 3. 3). 86. ©. 



~ 16 — 

Ä. 1. ^. ^. 199. ©.Ä. 4. u. a.ge^t^ernor, bafj tticbcr bas ßcugniB ber 9(er^fe 
nod) anberor glaubtuürbigeu ^crfoncn gegen bte 5(u§fprüd^e be§ Stfjal« 
mub» ©üttigfett ^aben. 3(6er biefer ©runbfo^ bleibt blo» bei ©a^ungen 
amuenbbar, lüeil bie SSeifen be§ St§almub§ ^ter bte ^irobition ju (^ninbe 
gelegt !)aben, toie äliaimonibeS bafelbft ausbrücflid; jagt: "1:72^' ^n n':'n "t) |\x 
inv -ic'kX niiPu ^D tjy 'JB-* .c^crn, nic^t aber bei 5)ingen, lüetc^e oon 
i^nen al§ gefa^rbringenb angegeben finb, benn foldje SSerorbnungen 
berufjen ni(f)t auf gött(icf)er Srabition, fonbern auf Erfahrungen, unb f)ierin 
fann ben ^eobad^tungen ber 2;^almubiften feine emige ©ültigfeit juge^ 
fproc^en werben, tt)ie bie fpätern Üiabbinen bei t^almubiftf)en Slu§= 
fprüd^en, bie fic^ jeljt nirfjt bettjä^ren, ^u jagen pflegen: 2;ie 2;inge f)aben 
fid) unterbeffen geonbert: ]"•:>" n:ri:': virzv (Eben ^aefer 156.4) 

®§ f ollen l^ier nidjt bie Heilmittel ober ^eilmet^oben angefüf)rt 
werben, bie ber 5:f)almub le^rt, bie aber oon ber f)eutigen SDJebijin 
oennorfen finb, fonbern b(o§ ©a^ungen, bie ber S^almub, auf (£r= 
fafjrung unb nic^t auf STrabition fid) ftü^enb, oerorbnet, weldje aber je^t 
ifire @ültig!eit oerloren l^aben. 

gifc^e unb ^^eifd) ^ufontmen 3U effen, wirb öom Sl^atmub al§ fel^r 
gefä^rlid) ftreng »erboten (^^effad) 76 b), ift aber je^t nid)t me^r fo 
ftreng ju bead^ten, weit bie Erfahrung bewiefen, ha'^ e§ nic^t 
gefü^rlic^ ift (D. ^. 173. m. 2t. 1). ®ie ^önbe nad) bem ©ffen 
3U wafc^en, Wirb üom S^almub al§ unerIä§Hd)e ^flid)t oerorbnet r,2"in 
c:!"!"« Ü.V2, weil bie Untcrlaffung ber SSafdjung S(inbr)eit oerurfad^en 
fönnte (Sf)uün 105 b.) 3)a§ ift auc^ jet^t nid;t me^r fo not^wenbig 
gu beobachten. (D. S^. 181. 10.) ®er X^almub rät§, nadj aßen 
©peifen ©al^ 5U effen, fonft fönnte man fid) eine ^atsfperre jujie^en. 
(rnzDN Serad^. 40 a) Se^t aber braucht hk§> n\d)t me^r befolgt ^u 
werben (O. (51). 189. m. 21 5. 35gl. baf. 170. 22.). ®od) wo^u 
93eweife au» ber ^erne l)olen? 2In berfelben ©teile im jri)almub, wo 
bie SRe^i^a gur ^flid)t gemad)t wirb, wirb aud) geboten, auf bie SSunbe 
nad^ ber 93efc^neibung Äümmel ju ftreuen unb fie mit einem ^flafter ju 
belegen. 3)iefe Heilmittel würben als fo wefentlid^ unb bereu Unter= 
laffung al§ fo gefäl)rlidj gel^alten, ha^ if)re 21nwenbung aud) am Babhatf) 
erlaubt würbe. (SOkim. 9Jiila 2, 8. S- 3). 266, 4.) Unb boc^ werben äße 
biefe H^^^wittel je|t nid)t me^r angewenbet. SSorum foü nun ber SOJe^i^a, 
bereu Unterlaffung aud) nid)t me^r fc^öblid) ift, ein5>or5ug oorbiefen gegeben 
werben? Äommt nun nod^ ba^u, bfl§ hiQ ©rfa^rung lel)rt, bie SlJiegija 
fei nid)t nur nid)t nü^lid^, fonbern fie fönne audi bem befd)nittenen ^inbe 
fe^r gefä^rlidj werben, inbem baburd) bemfelben bie ^tanfljeit ber 
Szenerie mitget^eill werben fann, eine Äranf^eit oon ber (wof)I 5U 
werfen!) bie 5:^almubiften nid)t§ wiffen fonnten, weil fie erft nad) 
ber ©ntbedfung 2Imerifa§ äu unö gefommen ift, unb bie neuere 
3eit Wirflid^ meljrere traurige Seifpiele baoon aufjuweifen ^at, 



— 17 — 

fo ift e§ geiüi^ eine bringenbe y^otl^hjenbtgfett , bie SJZejija 
nid)t nur ab^iifc^offen, fonbern aud) ju öerbteten unb ba» Url^eil be§ 
5J:f)a(mub§ je^t auf eine umgefefjrte SBeife ju ooü^ie^en: nj;;\n' "»nh 
n^^ l^izyi Nin Hj^d y^^ni. Unb nidjt nur au§ @anttät§rücf[ic^ten, 
fonbern aud) in religiöfer ©e^ie^ung mu^ bie SJ^e^i^a abgefdjafft unb 
üerboten merben. 2)a§ 5(u§faugen einer SBunbe am ©abbatf) ift burd) mofai= 
fc^eg ©efe^ öerboten nr.s^;: 2n (C. ß^. 328. m. ^. 53), unb felbft f)infid)tacf) 
ber äJ^e^ija f)ei^t e§ im X^almub {'Bah. 133 6), mon glaube nid)t, fie fei 
fein 9]erbot ber 2;§ora (6. dia\6)x baf.), oielmefir fei fie bieg atterbingS, 
aber fie muffe bennodj am <Bahhati^ gefc^e^en, meil bie Unterlaffung 
bem Äinbe gefö^rlic^ märe, ^at nun aber biefe @efat)r aufgehört, 
fo fann man bie SJZe^i^a am (Sabbatf) nidjt anber§ nennen al^ h)"?' 

SBürbe man erlauben !önnen, am ©abbatf) SSaffer gu märmen, 
um ba§ befd)nittene ^inb ju baben, meil ber Xf)atmub e§ ertaubt? 9}ier!= 
mürbig unb gan^ unserer S3e^auptung entfpred)enb finb bie SSorte beö 
©d)utd)an 5truc^ t)ierüber. Qn ben ßciten ber t^atmubifdien SSeifen 
mar e§ gefä^rlic^, menn man ba§ ^inb öor unb nac^ ber 93efd)neibung 
nic^t babete, barum mußten fie bie 93erorbnung hierüber feftfe^en. dlnn 
aber ift ba§ 33aben ber S3efd)nittencn nidjt mefjr gebraudjlic^ (roeil bie 
©rfafjrung bie ©efafjrlofigfeit be§ SiZidjtbabeng geletjrt tjat), batjer ift 
mit bem befdjnittenen .^inbe tjinfidjt(ic^ be§ ^aben§ eben fo gu »erfahren 
roie mit jebem anberen SOJenfd^en (0. Stj. 331,9). Sit» idj baS^ erfte 
aJJal eines meiner Äinber tjier befc^neiben lie§, fragte idj bk §ebeamme 
(eine jübifd^e), marum fie bal ^inb nic^t bähe? SBie, fagte fie, miffen 
©ie benn nic^t, ha^ man in ben erften brei Stagen na^ ber Sefdjueibung 
ba^i ^inb nic^t baben bürfe? Sdj mu^te tauge nidjt, mo^er eine foldje 
©a^ung gefommen fein mochte. Sftun fdjeint mir, Xüdi eben ber ST^almub 
in ben erften brei Ziagen nadj ber 33efc^neibung audj am (Sabbatfj ha§ 
^inb 5U baben befietjtt, ta^ 33aben aber, meil man e§ für unnötig 
crfannt, am ©abbattj unb an gefttagen unftatttjaft geworben, bürfte 
üieüeic^t mancher ^Jxabbiner baSfelbe in ben erften 3 Jagen münbtidj öerboten 
^aben, bamit man nidjt audj am Bahbat^ ha^ Äinb babe. Unb muB 
nic^t eben fo üon ber äJic^i^a geurtettt merben? Qu ben ß^^len ber 
SRifc^na unb ©emara mar e§ gefäljrtidj, au§ ber Söunbe baä Sölut nic^t 
auSjufaugen, barum mußten bie 9iabbinen erlauben, e» am 8abbat§ 3U ttjun; 
nun aber ift e§ nidjt metjr gefä^rlic^, unb bie SSunbe ber 93efdjneibung 
muB ebm fo be^anbelt merben mie jebe anbere SSunbe, barf aljo am 
Babhaii) nic^t au»gefogen merben. 

2(u§ biefen ©rünben erfläre id) midj offen für bie 5lbfc^affung ber 
SJtegiäa, id) fetbft üerric^te fie feit löngerer Qeit nidjt me^r, unb 
©ottlob! e§ ift feinem einzigen Äinbe barauS ein SfJadjtcil erwadjfen, 

&. SEUolft, UuiüeriaUatflenbe. 2 



— 18 — 

irnb auä) bte Rettung ber SBunbe üerfpätete ftc^ ntcfjt im ©ntfernteften 
gegen früher. 



(§. S. Raffel, OBcrrabbiner. ©utadjten üBer b. dJlc^i^a. [1845]). 

5Der öierte 2(ft ber 93efc^netbung befielt in ber ^tn^longung ber 
SSunbe mit ben Sippen. S)er ^md fjierüon fdjetnt offenbar ein boppetter 
genjefen ju fein, ©rftlic^, bie SSunbe mit bem ©peic^el, meld^em man 
eine ^eilenbe unb gufammenjie^enbe ^raft äufd)reiben mod)te, in 53e= 
rü^rung gu bringen, unb ^meitenS, bie[elbe Dom 33Iute ^u befreien, um 
fo jeber nad)fo(genben ©nt^ünbung unb Blutung üorgubeugen, luie man 
uud) fonft lei(f)te @c^nitt= unb 6ticl)munben an ben ^-ingern ju 
biefem Qwede auSfaugt. ©o anerfennungsmert^ bie Stbfidjt hierbei 
toor , fo menig (Smpfe^Iung oerbient bie 5lrt , mie man fie erreid^en 
ttjoltte. 

5lbgefef)en bauon, ta"^ bei gebitbeten Seuten ha^ äft^etifd^e ©efü^t 
»erlebt mirb, fte^en biefem ro^en 35erfa^ren aud^ mebi^inifci^e ^ebenfen 
entgegen. 

©rfttic^ !ann ha§> @lieb be§ Äinbeä beim (Sinfül^ren in ben Tlunb 
leidet gmifd^en bie ^ai)X[c be§ S(u§fauger§ gerat^en, baburd) gequetfdjt 
unb entjünbet njerben. 2)iefe @efa^r fteigert fic^, menn bie ^ä^ne fd^ab= 
^aft, cario§ unb obgebrodjen finb; benn mie leidet fonn babei bie eben 
gefdinittene unb geriffene 2Bunbe be§ unfd)ulbigen ©öugling» nodj mef)r 
aufgeri^t unb bie ©id^et felbft oerle^t merben? 

3iöeiten§ finb ^ä^m unb Sippen oft genug ber @i^ oon ^ranf- 
l^eiten, mie Ärcb§ unb @ljp()iti§. SDo nun für aüe berartigen 
©toffe eine frifd)e SBunbe bie befte ?lufnof)mefte(te barbietet, fo 
mu^ man für bie ©efunb^eit unb h(i§> Seben be§ armen Äinbe§ 
gittern, menn man bebenft, meldten @efat)ren e-3 t)ierbei au^gefe^t mirb. 
3)ie ©ntfdjulbigung , bie man Ijiergegen oorbringt, ha"^ ber SBein, 
metdjen ber SluSfauger in ben SJhmb nimmt, le^tere oon allen 
anftedenben Stoffen reinigt, ift ^infötlig, t>a ber 3iöein biefe ©toffe nid)t 
nur nidjt ^erftort, fonbern öielme^r ^u i()rer Einimpfung ein paffenbeS 
S3ef)ifel mirb. 

^Drittens ift ber ©peidjel be§ ?tu§fauger§, menn biefer, mie el in 
öielen Säubern ber g^all ift, oiel Xabat raud)t ober fpirituöfe unb fd)arfe 
®eträn!e unb ©toffe, wie Pfeffer, ©enf, gering, ^^i^^^^i^ unb ^nob= 
laud), ju genießen pflegt, ftet§ oon berfelben fd)arfen 93efdjaffent)eit mie 
biefe ©toffe, unb ha er t)ier mit ber offenen SBunbe be§^ Ä'inbe^ in un= 



— 19 — 

mtttetöare 93evit^vung fommt, \o iDirb ba^% S3tut be§ (enteren bnnon infisitt. 
2)ie ©efa^veu einer 3(n]'tecfuncj, bk umgefeljrt öon bem ^inbe au§ ouf 
ben StuSfauger übergeben fonn, [tnb and) ntd^t gu überfe^en. 

(Snbltc^ ficfiert bie HuSfaugung nic^t gegen bte Sevte^ung etneg ber 
erfteu mofaifdjen ©ebote, 9)Jenjc^enbIut ju genießen; beim tüenn ba§ 
ausgelaugte S3Iut fjterbet aud; fdjued lüieber au§ bem älJunbe auS- 
gefpiefjen rairb, \o faun man boc^ nid)t immer ganj [ic^er fein, ob 
nic^t eine, njenn aud) noc^ fo geringe äRenge be§ frifc^en ^tnbe§* 
blute» im SJiunbe, an ben B^^nen ober am @aumen jurüdgeblieben 
ift. S)afe bie fQp]^i(itijd)e Äranf^eit bei biefem S(ft oft unter ben ^inbern 
verbreitet mürbe, mei^ jeber in einer groj^en ©emeinbe ^olenä unb 
Üiu^lanb» praftigirenbe Str^t. @§ genüge un» aber ta^ 3^ii9"^B ^^» 
berühmten Üiuft f)ier an^ufüfjren, meld)er folgenben ^all erjä^It. 9US 
er üor 30 3(tf)ren in bem jubenreidjen ©tabtoiertel ÄrafauS bie fQpl^i* 
litifdje ^tanf^eit teil§ a(§ ©efd^müre, teils als gleden bei üielen neu« 
geborenen jübifdjen Knaben fid) ausbreiten faf), o^ne bie Urfad^e biefer 
Stnftedung entbeden ^u fönnen, ha Altern unb Timmen fic^ als gefunb 
auSmicfen, gerietf) er nod) langem 9tadjbenfeu auf bie Sbee, ha"^ üiel= 
leidjt burd) bie ^efd)ueibung bie Sluftedung ^eroorgerufen merben !önnte, 
morin er um fo met)r beftörtt mürbe, ha ade angeftedten Ä^naben fur^ 
5Uüor befdjuitten maren. @r öerfc^affte fid) fofort ©elegen^eit, einer folc^en 
^efdjueibung beipmo^nen. 5Den erften brei Elften ber ©efdjneibung fat) 
er rutjig p, als eS aber gur 5luSfauguug fam, eilte er, S^erbad^t fd)öpfenb 
unb in ber fidjeren ^ermut^ung, bie (onge gefudjte Ouelle ber Slnftedung 
enblid) aufgefunben ^u fjaben, auf ben 3tuSf(fliger ^u, lie^ i^n ben 9JJunb 
öffnen unb erblidte in feinem §alfe ein großes fi)pf;iIitifd^eS ©efd^mür. 
tiefer äl^ann §atte aüe früfjeren ^inber mittelft beS ©peid^elS inficirt. 
9tatürlid) mürbe if)m oorläufig bie fernere SluSübung beS SlmteS unterfagt. 
3)a äljnlic^e 33eifpiele in oielen anberen grofsen ©emeinben, 3. ^. SSarfc^au, 
ßemberg, SBiIna, fd)on öfter üorgefommcn, of)nc ba^ bie 9JZebi3inaI=i8e§örben 
Ijieroon dloti^ genommen Ijaben, fo erjd)eint eS a(S eine ^^flid)t, hk ^iluf= 
merffamfeit berfelben um fo me^r auf biefen Umftanb gu (en!en, o(S eS 
it)re Stuf gäbe ift, jebe anftedenbe ^ranf^eit, auf melc^em SSege fie fid) 
aud) oerbreiten möge, ^u unterbrüden unb ^u Derf)üten. 

SDaS Üiat^famftc tjicrbei märe, ben %U ber 5(uSfaugung ganj ab^u« 
fd)affen, ba er meber rituell nodj biblid) begrünbet ift unb meber für 
bie Teilung unb (Sd)lie^ung ber SSunbe burd; bie oermeintlidje Äraft 
beS @peid)elS nod) jur ©tillung ber 93lutung burc^ ben ©aug== 
brud irgenb ctmaS beitragen fann, mäf)renb er auf ber anbern 
«Seite mit fo oielen ^efa^reu für baS SSot)lfein beS ^inbeS öer= 
fnüpft ift, ha^ man fid) munbern mu^, mie bie fonft im 9iufe mütter« 
tidjer 3^i^tt^<^^<^^i fte^enben jübifc^cn ^^rauen i^ren Liebling einer fo 



— 20 — 

offenen ÖJefo^r ^reis geben, wenn man fie ntd;t mit ber öoüfommenen 
Unwiffenijett über biejelbe enl|d;ulbtgen wollte. 
(3)r. 93er:gfon, 3)ie Sefdjneibung 1844;. 



BlutftiUung, 

^ftadibem bie ^eria oorf(f)rtftmä^tg gemacht tft, mirb bte SBunbe unb 
bte Umgebung mit einem in faltet SBafjer getaudjten Sappen gut gereinigt 
irnb mit einem fef)r jauberen leinenen Sappen gut abgetrodnet. ©obann 
nimmt man einen fd)malen Streifen fog. Sorlint, legt biefen, mit ber 
glatten (Seite nac^ au^en, um bie 3Buube fcft t)erum unb befeftigt bie 
©üben mit einem ©treifen amerüanifdjen §cftpflafter§. 2i3itt man gon^ 
fid;er ge^en, ha^ ber ^erbanb nidjt gu xa\d) abföUt, fo umfd)linge man 
oor^er ben ^pobenjad mit einem langen Streifen §eftpflafter unb befeftige 
nun bie beiben ©üben um ha^i ®(icb refp. über ben ä^erbanb. 

3ft eine S3(utung nid)t ju befürd)ten, fo genügt c§> oollfommen, 
Wenn man je einen Streifen $öorlint mit ^eftpflafter üeiwenbet. 
5(nftatt ^orlint fann man audj einen fdjmalen, bünnen Streifen fanb= 
freien ^euerfd)wamm neljmen, ber eine geringe SSlutung fofort ftillt. Sn 
neuerer ^eit oerloenbet man Soboformga^e, ha^ ein a[§> guteg Stljptifum 
äuglei(^ antifeptijd; wirft. 

Sn früljeren ^t'itt'u unb ^um Xtjed wot)( aud; nod) t)eute 
beftreut ber d)M)d bie SSi^.ibe mit einem 'puloer beftetjenb au» >) Boli 
armer. 2) Terr. sigill. riibr. ■'') Sang. drac. i) Flor, rusar. ^) Cerrus 
pulv. Gall. turc. gu gleidjcn 2;t)ei(cn. Ober: Oolophun. albiim unö 
Gummi arabicum ^n glcid;en Xljcilen. 

5(u^erbem vourbe nod) alä blutfliUcnb ein fog. Sdju^waffer 
(XtjeberfdjcS Sdjufswaffer) gebraudjt: 

^onig, ©ffig, Sdjwcfclfäure unb Sßeingeift 
1 2:^eil 3 %\)d[ V2 Xl>'il 1 Va 2:i)eil 

Scber Slpottjcfcr ftellt biefc ajüfdjung rid)tig t)er. Su'le 9)io(je(im 
wenbcn bei Ijeftigen Blutungen J^iquor lerri an, wooon wir 
entidjieben abratt)en. Sft eine ^Hrteric getroffen, fo nül^t in hcn mciften 
gälten biefe§ SDättel nidjtö. Sie Söunbronber werben üerbrannt, unb 
wenn ber ^^Jlr^t fpäter eine ?cal;t anlegen will, ift Uinftcdjung einfad; 
unmöglich. 3m günftigften g^aüe, wenn hk 33lutung mit @ifend)lorib 
wirflid) gcftillt Wirb, tritt nad;l)er eine ©itevung ein, bie ä)conate anl)alten 
fann. 5Ujo ^or[id;t mit biejem oer^weifeltcn Stljptilon. 3ft ein ^Ir^t 
nidjt 3ur Stelle, fo oerjudje man äunädjft folgenbes !^erfat)ren: 

iUian fülle einen 3'i"Ö^^"^ul niit bem genannten ^^uloer, ftülpe 
benfelOcn auf bie (Sidjel unb Ijnlte il)n einige ßeit barouf, bi^ ha^ 33lut 



— 21 — 

fte^^t. ^a§ 6efte unb unfcf)äb(icfjfte 9J?tttet ift Gompreffion, b. t}. ^^unäAft 
ein fefter 35er6anb , ber aber nid)t gu (amjc (iegcn mu^. .f)i(ft ber 
SSerbatib nid)t, fo ne^mc man it)n Ijeruntcr, fäubere bte ganje SBunbc 
forgfältig mit (Sffigmaffer unb fud^e nun bie b(utenbc <Bktic. ^at man 
fie entbccft, fo brüdc man fic ,^tDifd)cn ^tnei ^^ingern unb '^attc fo 
lange, unb menn c§ @tunben finb, bi§ ber 'äx^t !ommt, ober bi§ bie 
93futung ftet)t. 

Sin meitere§ ÜJJtttet foö ^ier noc^ ern)äf)nt merben, ha§i nur bann 
angemenbet merben borf, tüenn eine bringenbe ©efa^r öor'^anben unb ein 
^trgt ^unäd^ft ntc^t gu ermarten ift. 

ÜJ?an nimmt ein ^tM<S)en ^öüenftein (Argentum nitric), ba§ 
ber 3J?of)et mit Sanbprajt^ immer hei ficf) führen mufe, befeurf)te i^n 
mit «Speid^et unb betupfe bie ff eine Deffnung 3—4 3J?af. 5)iefe 
^auterifation mit ^ößenftein genügt fefbft bann, menn eine Sfrterie huxci)= 
fd^nitten morben. Sft'.^öffenftein ntd)t ^ur .*panb unb ha§i ÄHnb in (55efa^r 
^u berbfuten, fo marf]c mon eine @tricfnabef gfiifjenb unb toud^ire bamit 
bie SSunbe. (S§ bifbet fic^ in beiben Raffen ein Schorf, unb tie Sfutung 
mirb firfjer auffjören. ^ie gebrannte <BkUc mirb und^^er mehrere ©tunben 
mit llmfd^fägen unb (Sismaffer gefüfift. 

jTiaS fid^erfte 9J?ittef bei arterieffer S3futung ift bte Unterbinbung, 
Umfted^ung ober ^a^i, bie" aber nur ber Ux^t madf)en fonn. 

SSor einigen Soi^ren fam ein fdf)on früher gefannte§ ftt)ptifdf)e§ 
SO'Jtttef mieber in Sfnregung, nämfid) pingf)ar mar fambi, bie 
3^afern eine§ ejrotifdfien 93aume§. SSo of)nebie§ feine ^-Sfutung öor^anben, 
mirft e§ infomeit , ha'B tie |)arnröf)re be§ llinbe§ burd^ bie feinen 
^äben gereift mirb, bei einer großem 33Iutung nerfagt biefe§ 9}ättef 
jebod^. ©inen fog. ^rang öon Seber über bie Söunbe gu fegen, ift ganj 
nu|fo§ unb mad)t bem Äinbe unb bcn SSärtern nur unnöt^ige 33cfd)merben. 
Sft haS: ß'inb gut gemicfctt, fo fann man bcn operirten ^^eif of)nc bicfc 
Änebefung ifofiren; man f)at ha§i ©fieb nur nor 5)rudf ^u fd^üt^en, unb 
ba§ gcfd^iel^t am beften burd) eine einfadje feud^te Compreffe, bie man 
öon 15 gu 15 ^Jiinuten 1—2 ©tunben fang erneuert. 

@ntftef)t nad^ 24 ©tunben ober fpäter in ber Sßunbe eine (Siterung, 
ober ift bie gange ©ic^cf gefd^motfen, fo fege mon eine in Sfcimaffer getaud^te 
Gompnffc auf ober babc ba^ ©fteb 2—3 Wai in (Samiffcn ^ Xf)ee. 



93eoor ber SOZofief gur 33efd)neibung fdjreitet, überzeuge er fid) gunädjft 
baöon, ob ha§> ^tnb gefunb ift unb feine Abnormitäten f}at. Qu aüen 
groetfet^aften trotten ift [ofort ein Argt gugugie^en, unb nur mit beffen 



— 22 — 

(SrIaubntB fonn bte 93efcl^netbung oorgenommen toerben, ober fie ttJtrb 
Qufgef(f)oben. 

^olgenbe @rf(i)etnungen [inb befonber§ gu beobad^ten: @ro§e 
©eftd^täblöffe, ©elbfudjt, ^o^e Sicmperotur (g^ieber), aügemetner ober ört= 
lid^er S{u§f(f)Iag, Cioitüulftonen (Sltämpfe), ^(ugenentgünbung, ^äuftgeS 
©rbrerfjen, ^ni)X ober ^tarrljoe, gefd)iüoIIener ßetb, S{utf)arnen, D§ren= 
f(u§, ein ntc^t gurücfgebrac^ter Sruc^, Söafferfopf, 2Sa|ferfud)t, ©ntäünbung 
ber dlad)cnl}ö^{Q. 3[t bte Geburt burdj Snftrumente erfolgt unb ta^) 
Ä'tnb in ^olge beffen üerlel^t, ober »eigert firf) ha§> Mnb bie ä)Jutter= 
bruft gu nehmen unb ^n trinfen, fo liegen 9}?omente üor, tt)eld)c bie 
^ugiefiung eine§ Str^teS erforbern unb bie 33ef(^neibung oorlöufig 
oerbieten. 

S3efonbere 58or[ic^t i[t bem ä)^of)eI an§uempfef)Icn in S3etreff ber 
SSluter (Hämophilen). @§ üerblutet oft ein ^tnb und) ber Sefd)neibung, 
^l^ne boB eine Slrterie ober nur eine 33ene burd)f(^nitten mnrbe, ttjeil e^3 ein 
Sinter ift. 5)er 3)in befagt übrigen^ au§brüdlic^, ha^, wenn ^wei @öl)ne 
einer 3^rou ober je ein @o^n üon ^njei ©d^ioeftern in ^olge ber Sejd)neibung 
geftorben [inb, hei hcn fpäteren Knaben bie 33e[d)neibung unterbleiben muffe. 

2)en 9f?abbinen mar bie ^ämopljitie nod) nidjt befannt. ©ie mußten 
lüo^I Oon (eben§gefäE)r(ic^en Blutungen, loeldje aü§> abnormem SScrIauf 
ber Slrterien oorfamen. ®ic §ämopl}iIie al§ 5lran!§eit ber S^eugeit 
mu^te if)nen unbefannt fein. Sft nadjmeislic!^ in ber ^amilie be§^^inbe§ 
ein 93Inter, fo mu^ bie 33ef(^neibung fd)on an§ biefen ©runbe^unterbleiben, 
ha \)a§> ^inb eine§ SSaterS, inetc^er an ber betr. .<Üran!f)eit leibet, rettung§= 
(o§ in 3^o(ge ber Sefd^neibnng oerblntet. 

^er erfte (^oll oon ^ömopljüie ift im ^afjre 1793 befannt gemorben. 
1820 ei'iftirten fc^on 20 93luterfamilien, unb i^re ^ci^i flieg bi§ gum 
Sa^re 1839 ouf 46, 1854 auf 152 unb mag jel^t 3—400 betragen, 
fomeit bie %ä\le oeröffentlidjt finb. 

jDer yjiot)d ift nidjt in ber ßage, hk ridjtige ^iagnofe ^u fteHen, 
ob bie (Sltern refp. ba§i ^inb .Jpämopljilen finb. 9(l§ ß^^t^^^ gelten 
au^erorbentlid} garter S8qu be§ .törper§, eine meif3e, bnrdjfic^tige .^aut= 
färbe, blonbeS §aar (bei ben ©Itern), gran-btanc 5(ugen. ®ie 3'-'i'i)^i^ 
fönnen fet)ten, unb e§ !ann bod) §ämopf)iIie oor^anben fein, unb umgefef)rt 
fönnen ©Itern unb Äinb bie befd)riebene ©tjmptome ^aben, o!^ne 33(uter 
äu fein. 2)er Wlofjd fatm alfo unmbglid) bor^er bie S3Iuterfranff)eit 
conftatiren unb \)at nur bafür gu forgen, ha^ bei 3^erbad;t§momenten 
ein 5lr5t zugegen ift, ber bei einer 93(utuug fofort energifd) ein- 
greifen mu§. 

SiBenn irgenb tf)uulid), forge ber 9Kol)eI bafür, ha^ ftet§ ein Sfr^^t 
bei ber S3efd^neibung gugegogen mirb, bem man bie 9?ad^be^anblung über= 
giebt. ^ie jübifc^en 'äev^k plöbiren überaß bafür, bo^ bie ßircumcifion 
nur üon Herjten, o^ne SfJüdfidjt auf ifjre (Joufeffion ausgeübt mirb, mie 



— 23 — 

e§ jum X^cit tu S3cr(in in ^ofgc einer üon einem unbefd^äftigten 
iübifd)en ^Ir^te angeregten Agitation gefdjie^t. 5^er Slr^t ober ein 
^rofeffor nimmt au einem beliebigen ^age bie Operation oor, unb 
bie (Sltern glauben bamit ifjrer ^^flid)t genügt ju ^aben. jj)ie eigentlid^e 
S3efd)neibung«feier (33erit[) i^obefd)) unterbleibt in bic[em gälte. 2)urc^ 
bie 3(gitation refp. öffentüdje ^Di^cuffion bei bcr 9^epräfentanten=5öer= 
fammtung in 33crtin, morin 2 ober 3 Sler^te fii^cn, unb luo bie ^aor^ 
fträubeubften 'i)inge er^äfilt mürben, [inb üicie gleidjgüttige 3uben berart 
ängftUd^gemorbeu, ba^ficifjre^inberüberfjaupt uic^t meljr befd)neiben 
laffeu. 9?ad)bem ber 3?orftanb ber ^Berliner ©emeinbe an alle SJütglieber 
bie Stufforberung erlaffen, i^re ^inber nur bei ben im ßircular ermähnten 
Ster^ten befc^neiben gu laffeu, ift beut ^auptagitator ta§^ 9}2iBgefci§id 
paffirt, ha^ ha§> erfte Äinb eine§ ^iefigen 9tec^t§anmalt§, metd)e§ er 
befd^nitten i)attc, if)m unter ber §anb üerblutete. 3)a§ ^äüe and) einem 
9)?of)et paffiren fönnen, über bei beut ^trgtc mar e§ bo^ ein prioiligirte^ 
Uuglüd. S)te gan^e 3{gitation Ijatte nur ha§> 9lefu(tat, ha'^, mie oben 
bemer!t, bie 33efdjnctbung oft überljaupt unterbleibt, fouft aber oou üer= 
nünftigen Altern nur ben 9}ioI)eIim übertragen mirb. 



I>ic 3nftrumcntc. 

3u einer gemlV^ntic^en ^efc^neibung finb folgcnbe Snftrumentc 
crforberlid) : 

1) ©ine fitberne ©djul^platte (Stemme). 

2) (Sin 5ioeifdjneibige§, fein polirte», fdjarfe» 9JJeffer mit raul^em (nidjt 
glattem) ©Ifenbeiugrtff, etwa 12 Gent. ilJJefferflinge. 

3) @ine fog. ^eria, b. i. eine gebogene ^nopffd^eere. 

4) Sine gemij^ntid^e ©dieere. 

5) (Sine ^of)Ifonbe. 

6) (Sine ^incette. 

7) 1 ®(a§röf)rd)en jur ÜJ^e^ija.*) 

gür Operationen, bie mau auf bem Sanbc au§5ufüf)ren Ijat, 
ne^me man eine reidjlic^e 5üigmal)t uon blutftillenben SJiitteln, bamit 
man ouf aße ^^äße oorbcreitet fei. 

^or jeber Operation muffen fämmttid)e Suftrumeute gut ah' 
gebürftet imb in 5 o/^ (SarboIIöfung gemafdjen merben. Si§ ^u t()rer 
Stnmenbung lege man fte in ©c^alen üon 9)ietaII ober &{a^, meiere 



(Sine Qan}i nulifofe, läd)cr(id}c ©piclcrci oon tciiicr pra!ttfd)cn 58cbcutung, 
ba bie OJlc^ija in feiner j^^orm mc'^r gemad)t roirb. 



— 24 — 

man mit 3<^/o ßarBolIölung )o t)od) füllt, ba^ btc Sn[trumcnte bation 
bebccft irerben. ^ie 3Sertf)ctIung bcr Snftcumente an bte uin[tcf)eubcn 
^erfonen (bte fog. niu?2) mufe unBebingt unterbleiben, lüeil baburc^ bie 
Snftrumente bon fcfimu^igen ;pänben unmittelbar öor ber Operation 
infi^irt werben fönncn. 9Zur ba^ &[a§ SSein nz'^z "T'Z' er möge man 
einem mürbigen SOIanne geben. 2)ie Snftrumente muffen fo — ^ur 
9fled^ten be§ Operateurs — liegen, ba^ er fie fofort ergreifen fann. 
Sorlint, 3ii^'5^^" ^^'^ ^eftpflafter muffen ebenfaö» §ugefcE)nitten bereit 
liegen. 

©c^mämme bürfen nidjt angemanbt tüerben. Wlan nimmt ftatt 
berfelben reinleinene Sappen, bie man in 2 % Garbollöfung tauö)t, 
ober fog. ontifeptif(^e 53aIIen au'o (Efilorjinfmatte. ^er äJio^el mafc^e 
fid) üor{)er bie §änbe in marmem ®eifenraaffer unb fpüte fie bann mit 
3 garboübfung ab. 5Iud) bie 9iägcl muffen auf bo'^ @orgfä(tigfte 
gereinigt merben. 



Hoicn 3(tm I. Zf}CtU 



1) mä) ^er. rahha dap. 46. Xarg. Dnfclo§ ^u 1. 93. 9Ji. 17. 9Jac^ 
SeBomotl^ 71 b. wav bie ^cria bama(§ nocf) nic^t angeorbnet. (Siratb 
fpric^t fid) in feinem SSerfe „§((tcrt§um be§ 9?o(feg TsSrael" ©. 108 
über bk 93efcf)neibung fofgenbermafsen qu§: ^ie ^efdjneibung ttjurbe 
bQ§ 3^^^^n ^^^ Söeifje jum (Eintritt in bie ©emeinbe @otte§, folgtici^ 
Qudf) gur ^f)ei(na^ine an ben Jiedfiten unb ben ^flidjtcn berfelben. 
SDiefe ©emeinbe mit allen i()ren reinen , gijtttic^en SBo^r^eiten unb 
if)rem @d)a^e geiftiger Gräfte, an benen ber ©intretenbe je^t tf)ei(ne^men 
foll, ift etloag unenblid^ .^öfjere? a(§ ha^, obmo^I ftarfe Öeibe»ab3eid)en ; 
aber fofern ba§^ ßeic^en be§ ©intritt» in [ie nic^t bebeutung§(o§ unb 
traftto§ bleibt, luirb e§ nid)t nur gur (Srinnerung, fonbern für ben 
©laubigen aud) ^ur f)ei(enben ^raft be§ 2eben§ in ben 9f?ec^ten unb 
^ftidjten ber ©emeinbe, unb inbem e§ fo treit über feinen (eiblid)en 
@inn ^inauSreic^t, niirb e§ ^u einem ^eiügt^ume. 

2) ^ad) ^ev. robba ßap. 48, 50, monac^ bie ©ngelerfdieinung 1. 33. SO?. 
18, 1 am 15. 9tiffan ftattfanb, unb huS: am 3. SEage nad) ber Se= 
fc^neibung tnar. ^^ergl. auc^ ^ofafot^ Üiofdj ^afc^ana 11 unb Üiabbi 
@(. 9J?i§rad^i 8upercommentar ju 9?afd^t 1, 18. 

3) c-n?2 cvD limn^ -iir-y: cncD nHy ^h^7:r\2 ^^^^^n. f. @c^(uB- 
piut jum 2. ^age n"l. ^erfelbe 2(u§brud n*n cm CüV^ finbet 
fic^ hei ber 93efd)neibung 1, 17. 16 irie bei 2">: 3, 23, 28, 30. 

*) CVT] cnr an einem ^ei^en ©ommerlage? 

•'■) SSmael lüurbe in feinem 13. Saf)ve befdjuitten, tnie nod) f)eute 
bie SJio^amebaner, biefe o^ne ^i^eria. 

^) S)o§ SSort PilD fc^eint nic^t überall ein unb biefetbe ©trofe 
5U bebeuten. @o tüirb j. 93. auf ©abbat^üerte^ung (2. 93. 3JJ. 31, 44) 
nir üerpngt, lüö^renb an anberen ©teden auSbrüdlid^ mirflidje !l;obe§= 
ftrafe auf biefe ©ünbe fte^t. @o mirb (3. 93. M. 18. 29) für atte 
5(rten öon Slutfc^anbe mD angebro^t, tuäf)renb ßap. 20 für einige 
5(rten berfelben bie Sobe^ftrafe feftgefe|t ift. 9ßenn ebenfo unter r\12 
ttJte unter hdv ber leibliche %oh m^ Urt^ei(§fpruc^ be§ 9?ic^ter§ üer* 



— 26 — 

[tauben tüerben foß, fo ift c§ iamn gtaubltd; , ha^ bte tjcitige ©djrift ben 
©cnuB bc§ @e[äuerten am ^e^ad) (2, 15, 19), be§ 93Iutc§ uub bcr 
gettftüde (3, 7, 25, 17, 10, 14), ba§ @d)(ocljtcn bcr Dpfcrt{)tere au^er^ 
^oI6 be§ §ctligtl)umeg (17, 4, 9), ben @enu§ be§ ^igul ober be§ 
nidjt 5ßcrn)orfcnen bei förperlidjcr Uurcinigfeit (7, 20, 21, 19; 8, 22, 
4. 93. 19, 13, 20), bic Ütidjtbarbringuug bcö Uebcvfdjrcitung§opfcr§ 
(4. 93. m. 9, 13),bic gjidjtfaftciung am 9?er[LHjnung§tagc (4, 23, 29) 
unb bü§> 9tad)mad)en beg t)et(igen Qahhati^ = unb Oiäudjenucrfg 
(2. 58. m. 30, 33, 38) mit ber Xobcäftrafc belegen foHten. Sa 
felbft ber 5tusbrud n?2^\ „er ttjerbe geti^tet" bebeutet uidjt immer bie 
leiblidje ^obesftrafe. So I)eiBt c§ 5. 93. (2. S. 9X 21, 22): „®er 
(Sigenttjümer be§ [tö^igen Odjfen foU getöbtet merben", mötjrenb er nadj 
ber Sdjrift fid) loskaufen fanu, uub felbj't luenn er fein 95ermögeu [)at, 
barf er nad) ber £et)re ber 9iabbinen nid)t getötet werben. — 9>on bcm 
^riefter, ber t)a§> ^(eifd) eine» ä^rriffenen unb gefadenen 3^§iere§ geniest, 
Ijei^t eö 3, 22, 9 vhbn' '2 )2 in?n. Sßon bem Saien, ber bem ^eilig^ 
träume natje tommt, ^Qi^t e§ ein dJiai (4. 93. 9Jt. 1, 51. 3. 93. m. 10, 
38, 18, 7) ri^v zipPi -lim. Uub hod) ift t)ier bie mirftidje Xobeg* 
ftrafe nidjt ^u öerfte^en. (Sieljc uod) I. 93. m. 2, 17. IL $8. m. 30, 
20, 21. 111.9X8; 35,10; 17,15, 31; 16, 2, 13. lY. 93. 15,20,18, 
32. — SInbere tt)oI(en unter n^ir einen bürgerlid^en %o\) oerfte^en, eine 
©ixommunication, Stugfto^nug au§ ber igroeIiti[d)en ©emeinbe unb 9?erluft 
ber bürgerlidjen Ü^edjte burdj ridjterlidjeS Urtljeil. @» erfdjeiut übrigen^ 
ung(aublid), bo^ auf ©enu^ öon ^ettftüden unb auf $ö(utfd;anbe ein 
unb biefelbe ©träfe gelegt fein foH, unb e§ fann nodj meniger begreif(idi 
fein, luic ein unb biefelbe (Sünbe einmal mit bem 2obe unb ein anber= 
mat mit ber 5Iu§ftoBung bcftraft merben fann. 

S)ie tf)atmubifd)e £öfung biefer Sdjwierigfeit, ta"^ ber Untcrfdjieb 
bariu liege, ob bie ©ünbe cor 3'-'i^9^^^ ^^^^ ^^'^ ooraugegangener 
2Barnung gefdjefjen fei ober nidjt, fann fjier um fo lueuiger ©eltung fjaben, 
aU ber 9iidjter eine ©üube, hk oljuc ß^^Ö*-''^ begangen mar, gar nidjt 
gefdjUieige benn mit Sluafto^ung beftrafen fonnte. 

^^'auu alfo angenommen mcrben, ha'^ ein unb berfelbc Sliisbrud in 
berfdjiebener 93ebeutung üorfommt, fo barf audj betjauptet merben, t)Q^ 
iSViM Z'tjn nrnr:! hä 9Scrmeigerung ber 93eid^neibung bie Sebeutung 
fjabe: ber SJidjtbefdjuittene fei losgetrennt oon feinem 9SoIfe unb gefjöre 
biefem 95oIfe nidjt meljr an. 

5)er Xeyt lautet: „Unb ein unbefdjuittener 9!)?ännlid)er, beffen gleifdj 
nidjt befdjuitten mirb, Nrri Z'^T\ nmr:r. meinen ^unb l^ot man 
jerftört. SSöre ^ier unter nrnr:! eine richterliche Strafe gemeint, 
mie fönnte eine foldje ein oc^ttägigeS Äinb ober einen ©flaöen treffen, 
ber ebenfo menig al§ ein ^inb einen SSiüen (jat? unb öou foidjen mirb 
ja £)ier gefprocf)en. 2)a§er nimmt SJJaimonibeS (JÖZita 1. 1) an, ber er= 



— 27 — 

njad^fene Un6efc|ntttene üerte^te gtrar jeben Xag ein gbttltd^e» @e6ot, 
ntad^e fid^ aber ber (Strafe be§ rnz er[t bann fcfjulbtg, tuenn er unbe= 
fd^nttten geftorben i[t. 

@ine gan^ anbere ©eftatt aber erl^ölt bie (Sac^e, n^enn ha§> nrnr"»"! 
I^ier überfe^t trirb: . . er fei losgetrennt, gehöre feinem 3SoIfe ni(f)t 
nie{)r an. @§ ift bann feine ©träfe, fonbern eine (Sonfeqnenj ber Qqv^ 
ftörung be§ (55otte§bunbe» : "^^vS roeil ha§ f^fcifcf) feiner 35or^aut nic^t 
Bef(f)nitten toirb (®efenin§ f. ""'lI'n 10). 9D?öge er nun audj unmünbig 
fein, bie ß^i'ftötu^S "^eS ^unbe§ ift für ben geborenen S^raeliten eine 
SDJanifeftation ber SoSfagung öom 33unbe. 

SBiü nun ©ott gerabe biefe» eine @ebot a\§> Qeii^(^\i feines 58nnbe§ 
l^aben, unb erftört er ben llebertreter für einen ^^^^f^örer be§ göttlichen 
S3unbe§, fo fann ein foldjer im ©inne ber geoffenborten ©d^rift auc^ 
nid^t a{§ Sube gelten ober tiielmel)r für nid^tS anbere», als ein üom 
S3unbe loSgelöfter 3ube. — 

3)ie 9?id^ter unb ^ropl^eten nannten ftetS bie auStänbifd^en 25blfer 
im ©egcnfa^e gu SSrael „Unbefdjnittene" f9?ic^ter 14, 3. 15, 18. 1. 33 
©anmel 14, 6. 31, 4. 2. Samuel 1,20. Sefaia 52, 1. Screm. 9, 25 
Seches. 28, 10. 31, 18. 32, 19. 21, 24 ff. 44, 7, 9. 1. ß^ron. 10, 4.) 
(SS gab ba^er feine ^eit, üon Sofua an, in ber ba§: ÖJefe^ ber 53e= 
fc^neibung nic^t gefjalten Ujorben n)äre. ©ö^enbienft, Wloxb, 33tutfc^anbe, 
SOJeineib unb anbere ©reuet liefen fidf) bie SSvaetiten gn fc^ulben f ommen, Ujie 
aus ben ^roptjeten gu erfe^en ift; nie aber ^aben fie gelnagt, baS 3«rf)en 
beS 93unbeS gu beriefen, ineil fie fonft fidf) bom Subent^um loSgefagt 
l^ätten. ^u ^eikn @fraS unb 9ce^emiaS nahmen fic^ bie Suben SBciber 
bon ben fremben SSolfern; ha fonnten i^nen biefe f^eitgen StRänner bor= 
njerfen, ha^ i^re £inbcr l^alb aSbobifrf) ^atb jel^ubifcf) fprädjen (SfJef). 
13, 14), nidjt aber, ha'^ i^re ©öf)nc unbefd)nitten mären. — 3Bo!^I 
aber ^ei^t eS im 33ud^e ber 9J?affabäer (1. 1. 16): „Unb fie l^ielten bie 
33efd)neibung nic^t unb fielen ab bom 93unbe." (§irfd) i^a\\^[, 35orttJort 
^ü S3rec^er, Sefc^neibung, 1845). 

■') ©efoftriS regierte 1500 b. S^r. ; bamatS mar bie 33e= 
fc^neibung hei ber ^^riefterf afte eingeführt, mä^renb 9(bra^am nac^ 
Gunters Ermittelungen (©efd)id)te bcS 5lItertf)umS <B. 258) fc^on um baS 
Sa^r 2140 b. ^v. in (ggl)pten als 33efc^nittcner bertt^eilt ^at 

8) Diodor Sic. Biblia Histor. Lib. I. ^ap. 4. 

^) (SpiSpaSmuS, ^Verlängerung ber 35orf)aut, 93i(bung einer tünft(id)en 
^ßor^aut. aVergteidie 33artt)oIin, morb. bibl. c. 25. S« ßoffiuS, de 
epispasmo Judaico, Sena 1665, 4. Ugolini thesaur. XXII. 

Unter ber fc§mad;bolIen ^Regierung beS Stntioc^uS (Spip^aneS mürbe 
befonberS bie ifraelitifdje Sugenb jum Slbfaü berfü^rt unb überrebet, 
fid^ mit ben @ried)en enger ^u berbinben, i^re ©itten angunel^men unb 
bie angeftammte Üieligion ju berlaffen. dJian errichtete für bie griec^ifc^e 



— 28 — 

Sugenb öffentltd^e ^ompffpicl^äufcr ((S5t)mnaften) , tuo fte nocft 2eibc§= 
Übungen t)tetten. 5(u(f) btc iübtfdjc Sugcnb naf)m Xljett au btejeu 
©ptelen, tuurbe aber öou ben ©rted^en njegcn mangctuber 5?orI)aut öer^ 
f)öf)nt uub öerfpottet. 'DJkn fud^te nun auf füuftttdfiem SScge ben 9)?angel 
5U üerbedfen uub madjtc ficf) 9?orf)äute (LXX. 33uc^ bcr 9}?affa6äer), ober 
ft)te e§ 1. S. b. 3)?a!fa6äer 15, 16 ^et^t: ^te böfeu Seute tion 3et;u= 
fatem f)telteu bie Sefd^neibung nid^t me^r. ©te be^uleu ben S^left i'^rer 
33or^aut [o lange, hi^ fte burd^ ifire (Sfafticität bie ubt^tge Säuge erreid)t 
^aüe, um bie (Std^el bamit ^u bebecfeu. ^a§ tvav nur bann mogtid^, 
lueuu man annimmt, ha\] bie ^efcf)ueibung in bamaüger ßfit nur in ber 
einfad^en ?lbfd^ueibung ber S]or{)aut (G^ittud^) o^ue ^eria beftaub, 
benu ein rituell 33efd^uitteuer fanu t)eute ben (Spi§pQ§mu§ nid^t mef)r 
antoenben. — 

S§ gab au^erbem noc^ gftiet 9J?et§oben, um bie 33orf)aut mieber ^u 
öerlängern. dJlan fud^te ben 33or^autre[t burcf) tangfameS ?(nfpannen 
mittelft eines eigenen 3n[trumente§ (@pi§pafter) nad^ oorne auSjube^neu, 
ober man trennte fdjuittmeife bie innere "^iüik ber 3^orbaut ringsum 
oon ber @icf)e(frone , gog fie na^ öorne über bie (Sicf)el binmeg unb 
bilbete fo au§ ber inneren "ißtatte eine ^ortfe^ung ber äußeren, um bie 
(Sid^elfpi^e mit if)r ^u bebecfen. 

S5ergl. 6elfu§, imebicina Sib. VII., (£ap. 25, § 1. 

^ic X^almubiften motlen biefeu (Sebraud) au§ ben ätteften 
Reiten l^erleiten uub bctjaupten, )d)on ©fau f)ätte e§ üerfud^t, [eine 35or« 
^aut mieber ^u erfe^eu. Um biefeu lUJi^brauc^ ferner unmbglid) ju 
mad^en, mürbe bonn bie ^eria eingeführt. — (3ore ^ea § 264. 3). 

'0) 5)ie rituelle Sircumcifion im 2id)tc ber autijeptifd}en Chirurgie 
üon ®r. Suliuö Saffe, Seip^ig 1886. 



5ßorfd)riften für bie 33efd)neibung au§ bem Ritual = ßobej: 
(3ore ^ea § 260-266 §ild)ot d)lila^.) 

^em SBater liegt bie ^^Pflid^t ob, feinen ©of)n ^u befd)neiben ober 
befc^neiben gu (äffen. 2)a§ @ebot bcr ^5e[d)neibung ift eine§ ber 
.midf)tigften. 

Man i)errid)te bie 33efd^neibung am ad)ten Xage nad^ ber ©eburt, 
batb hod) ©onnenaufgaug, nie be§ 9kd;t§. ^ie S3efd)neibung fann 
5tt)or 3U jeber anbern Xagcsftunbc oorgenommen werben ; e» ift aber 
fromme Sitte, alle gotteSbienftlid^en g^unftioncn zeitig am Xage ^u üben. 

Sie @abbatf)feier barf ber am ad^teu Sage ftatt^abenbeu Sc* 
f^neibung fein ^inbecnife in ben 3Seg legen. 3JZu^ bie Operation aber 



— 29 — 

au§ beftimmten (^riinben öcrjc^oben lüerben, fo borf [ic njeber t)k 
iJeier be§ 'Babbat^^, noc^ irgenb eineg gefttageä üerbräugen. 

Öet franfen Äinbern lüirb bie iöejdjneibung bi§ ^ur üödtgen 
©enefung §tnau§gefcf)ciben.') %xitt btefe ein, fo mii^ man üon ha nod) 
fteben üoUe Sage warten. 33ei mtnberbebeutenben, brtücfien ^ranf= 
Reiten unb leichter Hugenentäunbung fonn ftc (mit ^uftimmung be§ 
Slr^teg) gtei(^ nac^ gefc^munbenem ßeiben ftattfinben. 

^er^alten bei o^ne 35oct)aut ©ebornen. (^inc ihvj). 

(£§ fommen oft ^inber §ur Söelt, benen bie 33or^aut gön^lid) ober 
5um X^eil mangelt. 3m er[ten gälte, mo ha^ ©lieb einem gejcfinittenen 
©liebe gan^ g(eicf) ift, genügt e§, burd) eine fleine @c§nittmunbe ber l)inter 
ber Ärone ber (Sidjel befinblidjen roul[tigcn ^aut einen Kröpfen 93lut 
§u entnehmen, (ß. ^"nnc, fi:' unb nc.) dlad) 3{n[ict)t be§ nir-n? genügt 
eine gelinbe ä^enounbung oermittelft eine§ fc^arfen Fingernagels, 
bamit bod) ein ^e\<i)cn bes ^lutbunbes fict)tbar merbe. 3n 
anberen fällen ift oon ber ^or^aut bod) fooiel öorl)anben, bo^ 
fie entroeber bie Ätone ber (Sichel ober bie (£id)el felbft bebedt. 
®ö fann bann ein %i)d[ ber S3orl)aut ringförmig tt)eggefd)nitten unb 
bie '^^eria an ber untern ^-öorbautlamelle oerridjtet werben. dJiand)^ 
mal Ijängt bloö ein Mappen ber unoolltommen gebilbeten !i8ort)aut an 
ber einen ober ber anbern Seite ober aud) auf beiben ©eiten ber ®id)et 
einer l)erab. §ier merben bie Sappen roeggejd)nitten, unb wenn eine 
untere iiamelle jum ^orjd)ein fommt, loirb an biejer bie '>^eria oerridjtet. 

3raitter2) (cir^rnJN-Audrogynusj b. t). Äinber mit boppelter ^or= 
^aut unb burd) bcn ^aifcridjnitt geförberte Äinber werben nur an 
äi3od)entagcn bejdjuittcu. (£rfolgt bie (Geburt in ber 5lbenbbümmcrung 
(D^t:72L:'ri p), fo wirb ber folgende 3:ag als ber erfte gejätjU. 

äöenn na 6) ber :öefd;neibung bei einer \d)v turjen 95orl)aut 
(befonberS bei [tarfen Äinberu; baS @lieb fid; einroörtS äiet)t unb wie 
unbefdjnitten fdjeint, mu^ ber DJioljel bie ^^orl)aut täglid) 1— 2mol 
jurüdfdjieben, bis bie (iidjel leidjt l)erau»£ommt; es genügt bann, wenn 
im fteifen ^uftanbe ber iRutt)e ein 3:1) eil ber liic^el fidjtbar ift. 

i8ei einem üoUfommen gefunbcn ^inbe wirb audj am ©abbat^ 
unb geiertage, wenn eS ber ad)te Xag nadj ber ©eburt ift, bie ^-öe= 
fc^neibung oerridjtet. (Sine oerfdjobene 93e)(^neibung {7]"?^^ N'Pir' 



^) .'i '2 ,:"o-i 'iD n"r ]">' n'r'i; nS»a nens c<ja i^ inct:' «ö jn 

■) ©üiuntei- iinb aJitfcgebuvten äu t)crftcl)ui, bei bcnen in golflc einer mouftiöjen 

23itbung bei- Seugungsglicbei- \\d) iiidjt beftimnieu ia^i, ob fic männltd) ober h)eib= 

\\6) finb, unb bei bcncn erft fpäter bie ©e|d)lccf)tgt^äte sum aJorjdjein fommen. 

2) md) dia\ä)i: ätöci §äute, eine über ber anbein- ilJa* ^JJkimon. bebeutct e§ 5ioei 

mäimlidjc (iilicDcv. f. n:u-ß .-je: ju § 7. nV'C '=?n 



— 30 — 

r]"j2'2) barf an bicj'en Xmjeu ntdjt iiofl^ogcn tücrbcu. öbenfo bnr[ ber 
9JJof)el bie crfte ^cjcfjneibiniijSopoi-atton iiidjt am (SabOatf^ öüvneljmen. 

©in Äinb, ^^^^^ti^Ö 5(Denb5 im 3J"^^tid;t geöoveu, fann erft am 
jiüctten ©onntnge, alfo am 9. läge nad) jcincu (Geburt, fiefdinitten merben. 
Xrifft bei einem im 3^^i<^t^t ©ebovenen ber 8. Jag auf einen geiertog, 
fo mirb bie 93efd)neibunL3 über beibe ^^eiertage (atfo bi§ gum lö., 
unb menn nadj bem ^meiten I2"v ein nzir fäüt, bi§ gum 11. Sage ber 
©eburt) ^inau^gefd^oben. — ©in ^1nb am DZZ' 2"iy in ber 5Dömmerung 
geboren, mirb erft am Sonntag befdjnitten. 

Jöeim nodjmatigen ;öefd)neiben eine» Äinbe» au§ iierfd)iebenen 
Urfac^en (5. 33. menn bie ^-Bor^aut 5U Hein meggefdjuitten unb roieber 
3ugemad)fen ift unb bgi) fagt ber 9)ioI)e( auf» 3teue ben eegen»fprud; : 
ri^'Tin ^y, ferner m^ tr-ip i^wX u. f. m. bi» nnzn n")iz, fonft nid}t§. 

SBenn man ein Äinb, ha§> ein "IT^ ift, megen uerfdjiebener Um= 
ftüube jur ^dt md)t befdjueiben fonnte, foba^ bie Operation bi» jum 

31. Xag nad; ber ©eburt t)inau»gcid)oben werben mu^te, fo beid)neibet 
man e§ am 31. STag unb feiert äugleid) ba» geft ber Soöfaufung 

Sn ber ©tjuagoge mirb ber 33efd)neibung§=3l!t nur nod) in fteinen 
©emeinben üorgenommen , unb and) f)ier foU e» nur bann gefc^et)en, 
loenn eö ©ommer ift unb feine (SrfältungSgefa^r ju befürchten, ^^m 
n""i unb 2'"' fann man aud) in größeren öemeinben eine 5(u§naf)me 
mad^en unb bie i)JäIi in ber ©ijnagoge oornefjmen. S)er älioljel ober 
5(rät muB aber bie ©eoatterin nad) |)aufe geleiten, um fofort nod) ber 
9iüdfef)r ha^ Äinb 3U unterfudjen. 

3n ber @i)nagoge bcfdjueibet man an ben czi:: cv:"' nad) folgenbcr 
Crbnung : §(n ben brei 3at)rcöfeften (cTil r'rir' ) nod) V"'^' nPni:'. am 
nc2 cv nac^ ber rr'^zr] ju Sdjad^ari», am n::i'n i:\sn nac^ ber 
n~!::?M, am 2N2 r>TZ'7) nad) ben r.^jp unb am C"'"'?, beoor man bie 
n^ac üorlieft. 

SBerben ^mei Siinber äugleid) befdjnitten, fo genügt e§ ben ©egenfprud) 
rhvzD hv oor ber 33efd)neibung be» erften Äinbe», unb ben ©egen 
irnp yz'ü nad) nollenbetcr Sefdjueibung be» ^roeiten, alfo jebe n2l2 
nur einmal 5U fpredjen. 5}er ^ater fagt anftatt "ic^J2rn„ ccijDm':' 
innDD t'L^• n' 'n. 5}er a}Zof)el fagt beim ©egen: .cn^^n n.s cy N"\s 
u. f. m. — 2ef)nfeffel unb £id)ter 5ur ^eiertid^feit njerben jebod^ für 
jebeö Äinb befonber^ bereitet. 

2)ie n:)eggefd)nittene ^orfjaut luirb (mit i^inmeifung auf 1. SOiof. 

32, 13.j in ein @efä§ gelegt, morin fid) etmag ©taub befinbet. (©ie§e 
and) mibv. Salfut ^u 4. ^l 22. 23.) 

2;er S3efc^neibung folgt geroö^nticö ein fro^eä ^^"liJi^i^'"^^^/ 
tag mit pD gefd)Ioffen merben foH. 

^iefe fd)öne, jübifdje ©itte, metdje bie 93efd)netbung§feier ungemein 



- 31 — 

erp^t, 6a[ict nuf einer ©teile im 2;§a(mitb (SaBb. ^o(. 130. f. 9^afc^i 
bafelbft) wo el ^et§t: „3ebe§ @ebot, bnl Äaet unter ^re üben erfüüt^ 
ttJirb für immer 93eftnnb in feiner 9Jiitte f)ahen, luie ha^ mit ber 33e= 
fc^neibung ber ^a(I". 5)er 3(u§brucf „unter g'^^uö^t^" beutet an, ha^ 
ha^ @ebot unter Begleitung oon erfreuticfjen, auf£)eiternben 9JJomenten, 
gteic^fam aU 2)Qnffeft öor^ fic^ fle^t. i) — %u^ex biefem §auptma§te 
l)ahcn tt)ir nocf) jtüeier ^efttic^feiten ^u ermäf)nen, hie man ju (S^ren bei 
neugeborenen ^inbleinl üeranftattet. 

^iefe ^eier wirb "n^r*,, genannt; nac^ M\\)v. 'Siahba SBajifra 27. 
nz::' N^2 ,n':'^^ jW njirb bte achttägige 2)auer bi§ gur Sefrfjuäbung 
bamit motioirt, ba^ ber neugeborene SSeltbürger, beoor er in ben 
Bunb ©otte» aufgenommen mirb, öon ber t)od)gefeierten Königin <Bahba\\) 
feierlich empfangen raerbe; ba^er: nziJ'n cv PN "iizi — ©nbticf; ber 
Änabenfdjmau'o, roelc^en man am ?lbenbe oor ber Sefdjueibung („'^Qady 
narfjt") äu geben pflegt. 5Den Urfprung beffelben fiet)e Jore dea 

93efc^neibung an Safttagen. 

SBenn an mDS 2iy ein Seritt)=3!}ä(a ober ^ibjon=^abben [tattfinbet, 
fo bürfen bie (Srftgebornen (Bed;orim) an ber rrs'iV^ l^ei(net)men. 

^äiit ein 33eritf)=9JJita auf 2ND Mv'ii'n 2"^y, fo tft am S5ormittage 
5(eifd)= unb 353eingenu^ geftattet, feine§n)eg§ aber für 9tac^mittag. 

gätlt ein S3erit^=3Jii(a auf 2N*2 nyc'n, fo bürfen bie ©Item be§ 
Äinbe§, ber ©eoatter unb ber Mol)e[ feierlidje ^(eibung anlegen, (u. sro. 
erft nad; ben „^innot^"); ferner bürfen ^u S^ren ber Wi^wa ßic^ter 
angc^ünbet ttjerben. dlcid) ooll^ogenem „93eritf)" ttjerben bie ^eierfleiber 
ttjieber abgelegt. 

gällt ein 33eriit)-Ü)h(a ober ^^ibjon = ^abben auf einen ^riDat= 
gafttag, xvk etwa nzv^iTi ^c^ n"ii:'y ober . . . ':i:' ''Z'^r:n^ ^ys , fo ift 
e§ ^f(id)t, an ber ^n^Vl^ Zi)ei[ ^u netjmen. ^-öllt ein S^erit^-- 
Wila auf irCN* iT:yn, ber t)erfd)oben njirb (9tibdja), fo bürfen bie 
©äfte @peife gu fic^ netjmen unb braudjen biefen 3^afttag nid;t me§r 
burd) einen anbern ju erfe^en. (Cr. dtjajim 562). 

'äw ben übrigen gofttagcn finbet hk Wllaf)[^nt erft am ^benb ftott. 
SSgt. SDeffauer, pH' n^-:c, S3ubapeft. 

^ex "llitttö am ^efd)tt«bung$tage. 

®§ ift übtid), hci^ ber Woijd am 23efdjneibung§tage uorbetet unb 
bie ©ebetftüde n-or'? ^^r2'ü, bie ©teile t'vX nc?:n u. f. w. n^'\hhr\, 
ferner nnzi bi§ gu ©nbe c^n m^i:' in ber befannten Ü}?e(obie abfingt. 2) 

©ie^c Iiieiju 2JJtbr. 2;öet)ilim "»o n-'c it -- n=i -nnz 'mi: — Qm 513ivfc 
be 9t. ©tiefer ^nj). 29 Reifet es nuSbrÜrf'lid) n;ir zm inisn nncn nntre .-iiu?';? z-,n :«n„ 
"ij2 ns ^-lo""- (g. Ivaft. ^:]3eBad)tm 113;ti. it. n. 



— 32 — 

3tn]ben Xagen, an lüetc^en nmnn r,i<^']p [tottfinbet, [inb ber ©eöatter, 
ber Später be§ i^inbeS unb ber 9}JofjeI min':' n'^iy, luobet ju merfcn i[t, 
baB bei* ©eöatter öor bem Sßater be§ ^tnbe§ aufgerufen tt)irb, inbem 
er g(eid;[am ben Hltar barftellt, auf bem (3ott ju @E)ren ha^ ^inb 
genieifit tüirb. (^ir!e be Üi. (Sttejer). 

SSor ber Söef(f)neibung tt^erben gtoei ©effet mit ^olftern nebenetn= 
anber gefteüt. ®er @eöatter fe|t ftc^ auf einen berfelben unb (ä^t ben 
anbern (redeten) teer. 

Sn ber @t)nagoge Serben btefe Se^nftü^le gegen bie ^eilige 2ab^ 
geftellt, ttjofelbft bem Slinbe ber ^Jame unb Segen ert^eilt mirb. — 
3)ie Sefdjueibung joH, menn möglii^, al§ ein gotte^bienftlidier 5lft 
(nii'c v^iDH?':') in Sßeifein üon ge^n SJiann^perfonen (SlJiinion) oorge= 
nommen njerben; im Scüttjfalle fann bie S3ejd)neibung aud) of)ne SOänjan 
gefd^efien (Sore 2)ea § 265). ßnx ®rf)öf)ung ber ^eierlidjfeit merben 
auBer ber gemöf)ntid)cn 33eteud)tung aud^ !leine 3Sac^§Ud)tIein ange= 
5Ünbct, bie unter bie anroefenben Äiuber t)ertt)eilt merben. ^) 

6oba(b i)a§> ^inb in ber ©ijnagoge ober im 93e)d)neibung§=2ofat 
antangt, ge^t ber 9J?o^e(, ber ©eöatter unb Einige ber ^Imoefenben 
bemfelben jur Zi)üxc entgegen ; bie ©emeinbe ergebt fic^ unb ruft laut : 
! NDPi 1P,2 (©efegnet fei, ber ha fommt!) 

3)er 9)?of)eI nimmt ha§i ^inb üom ©eöatter, (egt e§ auf ben 
neben bem ^efd;neibung§ftu^( [te()enben jmeiten ©i| unb fpric^t "ir^N* 
i:i2N crnziS ssm -nz mpn u. f. m. @iet)e tompenbium. 

dlad) DoHeubeter 33efc^neibung nimmt ber 9Jto()eI einen mit SSein 
gefüllten 93edjer in bie §anb, unb möfjrenb eine tiier^u aufgeforberte ^erfon 
ha§^ ilinb auf ben ^Xrmcn f)ä(t, fpric^t ber Moi)d ha§> @cbet: vN"n*i irn^'X 
:"-£ .xni^ - znp ni:\s — bbi c^zil: c^ctc'?! nE:in^ {<B. ©ibbur. — ) 
äBcnn ein 3Sater fein Äinb felbft befdjneibet, fagt er onftatt DNH HüW^ 
u. |. \v. ben ©pruc^ : i-i'^ri \SE)i^r nD'y:'NC' p^n ^n^ 93ei einer oater = 
lofen SSaife fagt man anftatt Dxn ncr^ u. f. m. py p2 2xn nci:*^ — 
Sei einer mutterlofen 3Baife fagt man; p> pD irrN ^nm. 

5Inmcrtung. 93eim @pred)eu non ""n TC12" merbcn bem Äinbe 
einige Kröpfen 3Bcinc§ aus bem ^Segen§bcd)er mit bem g^inger in ben 
äJJunb geträufelt, iüa§ aud) gur Stillung beffolben n)ät)renb be^ Segens» 
prudje» mehrere 9J^aIe mieberljoü merben fann. 

') £te 2\d}Ux fiub befanntüd) @i)inboIe ber fjveube unb f^^ftttdifeit, ijui- 
lueifenb auf (Sft^er 8, 16. . . n n i k n n < n d » t i n ö beSgf. Bat 6, 23. ... 
niuta -i: >: u. in. a. — Man nimmt beten 12, mit ^inwetfung auf bie ©tömmc 
3§racl§. (Dueüe Ixdt. ©an^ebr- 32. 2;ofafotI).) 



- 33 — 

(Bebet nad] 6er Befd^neibung.") 

9Jacf)bem bic ^anblimg bcenbct iinb ha§> übltd^e ^eörätfci^e ®e6et 
öom Mot)d gejprodfjen ift, fpricfjt ber U)?o^e( ober ber anuiefenbe Su(tu§= 
beauite foIgcnbcS @ebet: 

Unter ollen g^reubentogen be§ Familienlebens ift feiner befeligenber 
unb begliirfenber, a(§ menn ein neuer ©prö^ting geboren njirb. SBenn 
eine fcfin^ere 2(ng[t[tunbe im §au]e üerfloffen ift, raenn bie fro^e ^unbe 
bann erfc^aüt U^ u"i: p IJ^J "t'"' ~S\ „®in Äinb ift un§ geboren, ein 
@o^n ift un§ gegeben n^orben", bonn »ergibt bie 9}lutter i^re ©c^mer^en 
unb blidt f)ocf)beg(ü(ft unb banferfüttt ^u 3)ir, o S^oter, unb oereint ifjre 
innigen ©ebete mit if}rcm glücflidjen ©atten ^um ©eber alle» ©uten. 

Söeil fie aber ®ir allein üertrauen, o §err, brachten fie i^ren 
Säugling an biefe ©tätte, um il)n S)ir ^u meinen ; nad) 2)einem f)eiligen 
©ebote mürbe hax> Äinb in ben Sunb oufgenommen, ben 2)u mit 
^Ibra^am gefdjloffen. 

2)i(^, 93ater im ^immel, bitten mir nun: lafe biefe§ ßinb reifen 
unb gebeiljen, förperlid) unb geiftigl ^erlei^e il^m einft Äraft, in hm 
©tunben ber @efaf)r unb ber ^erfül)rung, treu ^u bleiben bem oöterlid^eu 
^unbe unb bem näterlidjen ©tauben! ®ieb it)m, o §err, deinen ©eift, 
ben ©eift ber 9Bei§l)eit unb ber ©tärle , ber il)n im &iM roie im Un= 
glüd, im Seben mie im S;obe feiner ^öljeren S3eftimmung entgegen fü§re ! 

2)eine 5lllmad)t fc^ü|e biefe fleine Unfdjulb, beine SBei§^eit leite 
ben Knaben, beine ©üte bema^re il)n, bamit er nidjt abmeiere oon bem 
SSege ber Xugenb imb ber SSa^rljeit. Slmen! 

O^riefter fegen). 



Hebe bei ber Befd^neibungsfeter. 

^i<i)t nur bie tl^euren (Sltern unb 33ermanbten biefe§ l)olben ^inbel, 
nein, mir 5llle, meine mertt)en ßu^ö^-'^i"/ «^ie mir gefommen, um biefem 
l)eiligen ^^amilienfefte bei^umoljuen, Ijaben feinen anbern SSunfd), feine 
anbere Hoffnung, fein anbereS ©cbet, aUi ba^ ber gütige Später broben 
bicfeg l)olbe Äinb bel)ütcn, unb mit iljm [ein möge auf feinem gangen Seben§= 
mege. S)enn mer oon un§ empfänbc uidjt mit, mag ben geliebten ©Itern 
in biefer ©tunbe ha§: ^erj bemegt, bie gange ©eele füüt. ^üfjrma^r 
meldte ^reube märe größer, al§ bie, meldje glücflidje (Sl;egatten empfinben, 
menn if)nen in bem erften Äinbe, in bem ^leifd^ oon i^rem ^leifc^e, 
in bem S3lute üon i^rem 93lute ein neue§ ßeben aufgel)t, eine Ouelte 

*) ®in beutfd)e§ ©ebet ift eigentlid) bei ber Sefdjneibitngsfeier unitötl^ig. 
©tnb aber, tuie bie§ öfter boifoniuit, 9iid)tiuben üUfleflen, fo ift ein i^nen ber= 
ftänblid)e§ @ebct am ^J^Ia^c 

£. äBcIff, Uiiiuer[a(=2J8cube. 3 



— 34 — 

bei* fdjönftcn imb füBeftcn Hoffnungen ficf) eröffnet. @§ finb ja unferc 
ß'inber rair fclbft, aber me^r a(§ lutr felbft, unfer nerjüngteg ^erg, unfere 
erneute ©eete, unfer mteber blütjcnbes, luieber geborene^ ßeben. 

3n folrfien feterlidjen Slugenblicfen be§ £eben§ tritt jene ißer= 
mittterin äinifdjen @ott unb iDienid;en, jene ©penbertn etnigen |)eil§ unb 
eiüigen ©egene, tritt bie Otetigion ^u bcn g(üdlid}en 9Jienfd)enfinbern 
unb oerflärt tt)re g^reube unb i)ebt it)re i^offnung unb erteid)tert 
iljmn bie Sorgen um ha^ neue Seben, inbem fie d}nen bie beglüdenbe 
Se^re nerfünbet, ba|, fowie ber gütige ^öater broben t)a§i gan^e 9}Jenfc^en= 
gefd)(ed^t füt)rt, unb e» feiner .^eftinnnung, feinein göttlid) f)eiligen ^kI 
immer no^er bringt, er eben fo mit jebem einzelnen 9}ienfd)en ift unb 
il^n mit feiner 35aterf)ulö trägt unb it)n mit feinem aümäditigen 3Irm 
fc^ü^t. Unb fo mar er fdjon mit biefem Säugling, al§ er nod) unter 
ber 3)?utter ^erg fd)Iummerte; fo ftanb er biejer bei, bo^ fie bie 
©dimergen ber ®eburt übermanb; fo öffnete er bie Singen biefe§ ^inbe§, 
ba§ e§ in bie ©otteSmelt bliden fonnte; unb fo mirb feine Siebe e§ 
fortan geleiten burd) ha^^ ßeben unb e§ fd)ü^en öor feinen S3erfud)ungen 
unb eö bel)üten üor feinen (^efat)ren, bamit e§ ^ur g-reube unb gum 
©tol(^ feiner (Altern l)eraniuadj)e al'S ein miirbige^ (Silieb be§ göttUd)en 
9(ieid)e?, meldje'^ fdjon l)icr auf i^rben bio iÜ^mfdjenfamilie grünben foU. 

Unb ha§> ift benn aud) ber 33eruf, meldjen l)eute bk Oieligion burd^ 
mid) ausübt ; fie mill bie greube, meld;e biefe Stunbe frönt, burd) if)ren 
©egen ^eiligen ; fie mill mit bcm ^camen, meldjen fie biefem ^Neugeborenen, 
giebt, ben göttlidjen ^unb aud) mit I)tmmli)d)en Segen oerbinben. 
auf ha'^ ber glüdlid;en Stunbe ein glüdlidjeö Sebcn folge. 
Sn biefem Sinne menbe id) mid) and) an Sie, glüdlid)er Später biefeö 
Äinbe» unb ermahne fie im iltamcn ber Ü^eltgion, baffelbe al§ ein ÖJefdjen! 
öon @otte§ §anb ^u betrachten unb mit bem ööterlid)en ^er^en it)m 
aud) ben üäterlidjcn SBillen ^u toeibcn unb e» ^u bilben für ein menfd)lic^= 
fd)bne§, für ein menfdjlid}=mürbigeö Seben. ^n biefem Sinne menbe 
id) mid) aud) an Sie, bie Sie bei bem I)eiligen Slfte ber 33efd)neibung 
bie Stelle beä ®eöatter§ bei biefem Äinbe übernahmen, unb bitte Sie, ha^ 
Sie 3l)re Siebe unb 3l)re gürforge bemeifen, falls e§ il)rer irgenbmie 
bebarf ; ja fürmatjr, mo alfo burd) ben l)eiligen ^^ft ber ^eid)neibung, 
burd) ba§ H^c C" biejeS ^unbcöfeft gefeiert mirb, ba fprid)t ®ott 
felbft fein 2(men unb trönt bie ^^NÜnfd)e unb i^offnungen ber (Altern 
unb ^ermanbten biefcS Äinbe§, unjer ':?lüer (^'rmarten unb unfere ßuoerfic^t 
unb l)ört bo§ (^ebet, meld)e§ id) für biefem Äinb nun in 2)emut^ ^u 
©Ott erl)ebe. 5(men! 

ßineiteS Q^ehet (Sd)tu§*Segen) nac^ ber $öefd)neibung. 

®cbe ©Ott, ber SÜIgütige, ha^ beine (Sltern unb bcinc lieben S(nge= 
f)örigen bid) er3iel)en in bcm ©lanben unferer Später gur 333ei5l)eit, STugenb 



unb ®otte§furd)t. 2a^, o @ott, bicfce ^inb ^cranlüadjfen unb grofe 
njcrben unter un§, ha^ e§ wanhk nor bir, un§ ^^(((en jiir ^i^eiibe, 
§um ®(ücf unb ^um §ct(. ^n beinc §anb, o @ott unb Stßuater, 
ber hn btft ein S3ejd^ü^er ber Unmünbigen, in beine §aub übergeben 
n)ir bie[e§ Äinb, \d)ni§c unb ^üte e§, bafj [eine ©Itern g^reube an 
il^rem @pröB(inge erteben mögen, ©enbe i^ucn beinen 6egen in§ §au5. 
^er ä)hitter öerlei^ ^raft unb Stärfe, bafe fie genefe unb gefunb bleibe. 
3)em Später lafe gelingen, was er unternimmt ^um SSof)le ber ©einigen. 
@egne 5llte, bie an bie[em gottesbienftlidjen SBerfe Xl)eil genommen l)aben, 
fegne 5tfle, bie ^ier in ßiebe öerfammelt [inb, ha^ gel)eiligt n)erbe bein 
9Jame unter un§. (~r^2^) u. f. m. ?(men. i^-^' ""^^ (f- Äompenbium.) 

®er 93unbe§ = @egen. 

'12^ "i^^n ^2N ii2> Nin 'Dmn 

Hllerbarmer! 

^eglüd' mit S)eine§ @egen§ §ulb 
^er ©Itern Xreue unb ©ebulb, 
2)0^ fie bie ^inbe§pflan§e ^avt 
©r^tel^'n gum f^rud^tbaum ebler %vl 
@ief) gnäbig auf hci^ 93unbe§mal, 
5Dem Äinbe ^eute aufgebrüht; 
2)er Xugenbmeg fei feine 2öaf)l, 
®urc^ S)einen 9Jamen flet§ beglücft! 

Stllerbarmer ! 

©efegnet fei ber SJZann, beff ©inn 
SDa§ 2SoI)ltfjun nennt allein ©enjinn, 
Sn freubig frommem ^od^genu^ 
Srad)f er ha§ Uinh jum S3unbe§fd)lu^ ; 
S8on bir, o @ott, trag er baöon 
2)eu 33 ei flau b ^u bem frommen äöerfe; 
SSerboppte feinet @egen§ ^o^n, 
©r^ö^c SSiUe it)m unb ©tärfe. 

Sttlerbarmer ! 

2a^ fliegen beinen @egen§tl)au 
S(uf§ ^näblein, nod) fo ^art an $8ou, 
^m ad^ten Stag' fieut' bir gemeitjt, 
Wü §ers unb §anb gum S)ienft bereit; 
Sn ©otterfenntni^ blü^' e§ auf, 
<Sie leuchte it)m auf allen SSegen; 
ßu jeber ßeit im Sal)te§lauf 
%n't)\' es ber ^^(nbad)t Ijeilig Üiegen. 



— 36 — 

§XIIer6armer ! 

5Dem Wann, ber mit geübter ^anb^) 
®te Söunbe fd;Iug pm ^eilDerbonb, 
$öett)älttgenb öor 93Iut bte ©djeu, 
@et [tet§, ©Ott, betn Segen neu! 
3öem 2öetcf;Itc^fett unb ^ager 9)Zut§, 
2)0^ ®eelen[tär!e nimmer eigen, 
2)er mirb untaugtid^ fid^ gur §ut 
S)e§ breifac^ fieil'gen 2Berfe§ geigen. 

• ^tderöarmer I 

5Id£), fenbe ben ©efalbten fd^nell, 
Sn feinem SBanbel leudjtenb tjeß! 
Um SBitten beff, ber in ®efaf;r 
S)urc^ 93Iut mie 9Äoje§ einfteng mar2). 
®em ^olf, auf (Stben je^t ^erftreut, 
SO^ög' ^immel^troft unb §ei( er fünben: 
Wit feinem SBorte, @ott gemeint, 
3u fd)öner (Sintrad;t e§ üerbünben! 

Stüerbarmer ! 

O fenb' ben ^riefter unö, ben fromm 3) 
©ein (Sifer trug jum |)immeI§bom 
S)er gouä üon ©loubengglut^ erfüllt 
SSor ©rbentanb fein Slug' öerpHt. 
SBie ©onnenftraljl, mie ©belftein, 
©rglängt fein lidjter X^ron ^inieben, 
Stuf bem man fd;Ite^t im Dramen fein 
®en S3unb ^u ftetem i}eben»frieben ! 



^) b. i. ber 9Jiof)eI. — -) §inbeutcnb auf Wlo\. 2, 4, 24. — ') b. {. ber 
5ProD^et eiiia^u. 9Jäf)ere§ im 53ucf)e ber Könige 2. S^eil, ^ap. 2. S5. 11. 



II. ZtfcH. 



(£afiiaHcn tu bev ßamiik. 



aSenn 'i>a§ Äinb ben beutfdieu 5Jiamen erhält. 
3)cr Server fpridit boti anmofenben Äinbern folgeube 33erfe uor: 

nmnn 'p)ü^ 

. . _ I .. ^ 1^ ... . _ . _ .. . ... j .f . ... 

pn:i;^i dh-qs ^nns nri ^?:2t' onn snp^i Dnrsn-ns ^nn^ 

I T : • : T T : - - -: ■• : • : v t "It • : • t : - ••■ I •• t : 

CK^n b><n'^^ ^:3 m^ nhi<^ lynt^n nnpa nnS i^nn 

■ T - •• T : • •• : : •.•••: 1 t it t v I v : t : •: 

ansijb n^xsn n:t^3 ^x^n rnnb inss n:?iD brisa •'ro 
"'rs nr?2 n3^_ nrs cnziin nb>5; n^s'p onni^ ps?^ 

I T T I •• I TT-:- T : ■ - I •■ : — •.•■•; •■ t : • t 

I - •• V — . t T : - : TT • : •• -: : I t t : v I •• 

TH b::b^ nni?:: ^isb bxn^"^ '^^-ns: D","ibsn iL^^s nrä 
h:: 'r:b rrrt2 nte n-^^s bMn sni^isn ^^b^ npinn 



IT T 



Jiarauf ()cbcn bic .^iiibcr broi TM bie äBiec^c empor utib rufen: 
®a§ Äiiib foU l)ciBcu: 

(Sltcrii uiib <»el)ror fecjueu biv3 5?iub ^3"!^^, 1^'^'% 
®ic 5?inbcr fiiujen 511m ©dilu^: 
1. Tu'^t fte^en luir üom ©tuf)(e auf unb gefjeu fort im fdjuellen Sauf. 
SDorf) tuir fagcu l^auf md) an, wdi ifjr ®ute§ uu» tjet^au. 



*) ®iefer ^2ltt ift nur in 3übbeutfdi(anb detannt. 3)ie 5?inber neriammeln 

fid) unter 3Infü^runc^ i^re§ 8e()rer§ am nn^, wenn bie SBödinerin ^um erften 5Rale 

bie ©DUttc^oi^e befudit {)nt. föni niännlidie« Huib luirb in einen %a\ii§ gel)ü(U. 

pn ]ins "no im OompeiKliuiu. 



_ 40 — 

2. dlun ergebt ftc^ ^od) empor — au§ bem öotten Sugenbc^or — frifd^cr, 
froher Sugenb[ang, rccf)t au§ innerem ^er^engbrang. 

3. ©Ott erhalt' ben kleinen eurf), mac^' an ^er^enSgüt' i^n rei(^! @eb' 
i^m @Iücf, 3ufneben^ett, ^römmigfeit, ©Uidfeügfeit ! 

4. SStrb ein ^inb euc^ nod) gefdjenft, feib bann unj'rer eingeben!! 
SSieber fommen wir ba^er, ^olen bonn nocf) @ut'§ un§ me|r. 

5. 9?e^mt'§ üon iin§ nic^t böfe an, wenn iuir and) nicf)t rec^t get^an. 
SSoüen beffer, art'ger fein, menn if)r labet luieber ein. 

6. Subetnb jogen ttjir ba^er, fe^ren jubelnb §eim nunmehr, frof) mit 
un§ unb fro^ mit eud). @ott mad/ @u(^ red)t fromm unb reid). 

(?in anbcre§ Sieb: 
öicbe§ ^inb im SJ^orgenfd^lummer, 
5ro!§ begrüben mir bid) f)eut ! 
^rei üon ©djmer§en, frei öon Kummer 
SBac^f !^eran gur ßuft unb ^reub'. 
Sidjt unb ^rieben fei befdjieben, 
3)ir .... fteti im ßeben — 
@nget mögen bic^ umfdimeben! 

Sa foUft bu f)eiBen! 

5)ir im 9Jamen beutungSreid^, 

|)in auf (Sb(e§ foü er meifen; 

SÖSerbe madern g^rauen (SUJännern) gleidj. 

@b(e§ liebe, @ute§ übe, 

Unb ber (SItern fü^e g^reube 

93teibe, Äinblein, ftet» mie ^eute. 



Iloringc für mt Pimud (He;::)*)* 

T - 



*) 2)ie nsf: rcirb nu§ ber Seinrcanb oerfcrtic]t, roorauf baS 5?inb bcfdmitteii 
roorben ift. Sßeiin ber Änabe ein ^a\)x alt ift, bringt er bic nee gur ©i)nagoge 
unb l)ält beim ^uroideln ber mm -so bie n"n -,••;. 

**) ^kx luirb eine ,1^1^ *1SD ""^ '•^i" [üoieuannter 3;rau(jimme( ge= 
äeicbnet. Heber bie n^llD ^ir^ gefdiriebeu .^^S D'^p'^lH^b S^^ D^'H TIS? 
unb in bem Irmt^immel: bp^ jnn bp ^r\t2^ bipl fftTt" bip 



- 41 — 

®ebet für ben 3}Qter, roenn ba§ S^inb bie c"n -,'•; f)ä(t. 

n2?3n ^s tmri cn^" -iids mS Sds ^^ miK 

— - V T ■• : • T : : t •• t : t: 

*?[^nr ns ri:T\ "im nb^n ^in^n sins ^lan ins ^osi 

r:?n inp^inn ,inn^s ,inrön .D^nts??:: pn:?3 ,nbn?:: b^r^: 
I .. . I ..... _ .. . _ .. . ^ . _ ^ . I _ . ._. ^ ^ .. . 

ns nsn^bi nnn>5b isb t:n "ti^::!-! innin Tni:^;:: ir-f;::^ 

T : • : T -: - : ■ - I v t : •■ I v : • ■• : - 

il^t2r2 n)ü\ sb ;^|"5r_ ^3 d: "rjann •£ br nrsb "^lon -ri^^it;? 
"^na ♦'^;1??^? ns rnr n^nb ns ,Di'n ^:im ■?jnr ^n ^n 

:nin pb i^r^m liö'pi irnntr 

I - : - T • • : T : I • : t •••: v v 

Ueberfe^ung bc§ @cbcte§ eine§ 3?ater§, roenn fein Äinb bie u'^n yy l}ä(t. 

m\s ^on gangem ^ergen bonfe \d) bem §errn im 3ftatf)e ber 
frommen in ber ©emeinbe. Um biefen Knaben ^abe id) gefleht, unb 
ber (Sraige geiüä^rte mir meine ^ö(i)\k 93itte. — deiner öJnabe, o 
©miger, oerbanfe ic^ e§, biefe§ ^inb f)eute in Sein §au§ bringen gn 
fönnen. — Sfadjbem e§ üon ber 9J?utterbruft entroö^nt, foll fortan feine 
©tü^e ba^ geft^QÜen an bem 33aume bc§ Üeben (min N^n c^Ti yv) 
fein, mogu er Seines Seiftonbe§ fo feljr bebarf. S)urd) Sic^, o ®ott, 
fann ha§> reine finb(id)e §erg fid} ermatten unb on ßfjarafterftärfe ftetS 
gewinnen, nur burd) Sic^ wirb ebler Sinn, @ottel= unb ä)Zenfd)enIiebe 
immer mefir befeftigt. — Su fc^enfft i^m Seine Se^re unb mirft, o ®ott, 
i§m Seine ökbotc unb SSege geigen unb in feinem ^crgen einpflanzen: 
Seinen 9famen gu lieben unb Sid^ gu fürdjten, benn nur religibfe (Sr= 
gie^ung in ber Sugenb fid)ert bem 2(Üer bie Sugenb. Seber SSater 
oerÜinbe feinen ^inbern bie 2Baf)rf)eit, unb ade ßebenben preifen Sid). 
gelobt feift Su, ber Su un» am ßeben ermatten f)aft unb un§ biefe 
@tunbe f;aft erreid;en (äffen. 5lmen! 



42 



€init?eil]ung(>n. 

|Sci bcr ^rttnöftetnfcgttnfj eines /Kaufes. 

(S§ luerbcn fotgenbe ^^[olmen gebetet: 

121. 122. 123. 125. 126. 127. 150. 

^nipta^e unb 6e6et 6et bet ^rünbung eines i^aufes. 

ri::r i:^^ rii:'yci i:^^y n::!! i:^-^ nu'yc'i ij^'py ijri^x 'n cy: ^n^i 

®eine |)utb, o ©roiger, unfer @ott, möge auf un§ ru^en, unf'rcr 
|)oubc SBerf mögeft bu für un§ förbern, ba§ SBert unfrer öänbe, o 
bcfcftige c§. 

SSicte §änbe luerben ftcf) gefc^öfttg rühren muffen, oiel ^uuft unb 
5(et§ rotrb erforberlicf) fein, e^e auf ben ©runbftetncn, bie ^ter in bcn 
33oben gcfeuft merben, ta^ ©eböubc erfte^en luirb, mof)(gcfügt in allen 
feineu X^eilen, jebeS mo^(6erecf)uet für feinen S^iKd, gefeftigt unb 
gefidjcrt gegen bie fd)äbigenben @inf(üffe ber ß^tten unb ber @(enientc. 
Xennocf) Uten mir mit Mcd)t, ba§ ©otte» .'nulb auf biefem SBerfe ru{)e, 
ta^ fein Segen e» förbere unb begrünbe. '.i'W "'ir "zz x':' "T, beun 
nid)t burdj eigene Äraft ift ber 9Jienfd) ftarf. ®» ^iemt fid) für un§ 
il?enfd)enfinber, unfrer Sebürftigfeit, unfrer C^umad)t unb @d)mäd)e 
un^ bemüht gu fein, unb gerabe in unfern freubigften Stunben, in 
unjern getjobenften Stimmungen, menn un§ ÜJ^andje» gelungen ift, müfjen 
mir bemütijig befennen, ta^ 5((Ieö, ma» mir finb, unb ma§ mir ()aben, 
aflein (SJotteS 'Smhc fei, T^rn ^r.^V ^^^ "> ^(i^ @otte§ (Srbarmen 
uns foroeit gcfü^ret. Unb mie erft, menn mir an bie ß^^^^i^f^ beuten! 
'I^en ftül^eften äöerfen ber iOteufdjen unb hen 'iDJenjdjen jelbft, ift i()nen 
aiid) nur für eine @tuube ber 93eftanb gefid)ert'^ 3Sie uid)tig, mie 
uergäugl d) ift 2(tteS auf (Srben I iß3ie üie( .'perrlidjeg unb @rofee§, ma» 
9JJenfd)ent)änbc geid)affen, ift fo ba^ingejc^munben, ta^ il)re Stätte faum 
gefannt mirb! Unb bauert unier SSerf, unb bauern mir aud^ mit if)m 
gar oiele 3af)re, mas ^ilft e» un^ä, menn lüir feine ^reube an it)m 
t)aben ? 9tur ber mirb t>on 5;röftuug unb freubiger ^uöerfi^t erfüüt, 
in beffen Seele ber (Siebanfe lebt an tm n:!"» "Cu c'?"y, ber feine 
SSelt auf Önabe auferbaut i)at. 2luf bic^, ben Slllgutigen ^offen mir, 



— 43 - 

©Ott, unb furchten itidjtl. Stuf bid), ben Mgütigen ^offen roir, unb 
(ic^t uttb ^ett roinft un» bie ßufunft entgegen. 3a, bu mirft fegnen 
btejel Sßerf, bo^ e§ bauern mirb, unb fie roerben leben unb if)re§ 
2eben§ fid^ freuen, bie e§ f)eute mit frommem, bemüt^igem Sinne 
grünben. ©ie werben i§r §au§ jur ©tätte ber ©otte^furc^t, ber &a\U 
lic^feit, bes 2öof)(t^unl machen, fie raerben ben ©eift be§ g^riebenS, ber 
Crbnuug, frommer ßuc^t unb ebler ^amilienfitte in boffelBe einführen, 
fie merben barauf bebadjt fein, bo^ e§ alle ^'enn^eidien eine§ ma^r^ 
^aft iaraeütifc^en ^aufeS an fic^ H'age, üon bem man fagen fann: 
MIM mp?2Z 'n Z'^ PN fürroa^r ber @otte»geift burrfjme^t aüe biefe 
9?äume. Unb bu, o ®ott, mirft jum ßo^ne bafür ftet§ freuub(id) bliden 
ouf biefeS |)au§, mirft oon feinen 33cmof)nern fern f)a(ten jebe ^arte 
^^rüfung unb fd)tüere §eimfud)ung, mirft bie ^reube unb ben ^^ieben 
in it)m lualten laffen, bie ^amilienfreube , bie ^reube an ben 
Äinbern, tu luirft mehren i^r ^^ermögen, fegnen ben gleife i^rer 5(r6eit, 
roirft madjfen (äffen ifjre (S^re unb if)r Slufe^en, baß fie ou» freubigem 
^per^en bir hankn unb beiuen fjeiligen 9?amen preifen immerbar. 
^men. 



|3ci ber ^inwet^ung cine^ po^n^aufe^. 

3uerft werben fotgenbc "^Isialmen recitirt: 

30. 83. 121. 122. 126. 127. 

9iebe. 

5t(§ einft @ott bie jüubigcn 9J?eufd)eu burdj eine 353affcrf(ut() ncrti(gte, 
ha mar c§ ein 'JJiauu, ber in feinem (St)arafter uid;r uerberbt, oou 
feiner Seftimmung nid^t abgeiuid)en mar. Unb uiefeu ©inen , hm 
frommen ^^oai), ^at ©ott unter ben uielen ^aufeubcu erhalten unb itjm 
ben 33efe^( gegeben, eine 2(rd)e ju bauen oou brci ©todmcrfen 
mit einer 2^iir an ber Seite unb einem großen £ i d; t bavin. 

®iefe Slrd^e, in ber 9^oa^ fid) mit ben ©einen rettete, tann aud) 
für bie heutige Qdt, ja für jebe§ §au§ unb jebe g^amilie ^um 3?orbi(be 
bienen. 

^ür brei 2öirfung»freife mufe ber Ü)Jeufd) ttjätig fein: für ben 
untern, jmeiten unb tjöc^ften S?rei§ be» 2eben§. crnr, junäc^ft für 
bie irbifc^en, melt(id;eu Sntereffen. 2)eun ber Whn\d) al» finb 
ber (Srbe mu^ äunädjft für fid) unb bie ©einen forgen unb ftreben, 
mirfen unb arbeiten. „3nt ©djmeifee beine» Slngefidjt» foUft bu bein 
33rob effeu, bi§ bu in hax> ©rbenrcid) gurüdfe^rft, oou bem bu ge= 
nommen." 

5)ann aber muß er aud) ftreben für c:z', bie t)bt)ereu unb ebleu 
Sntereffen be^5 l^ebenc>, für bie Sr^ieljung je in er Äinber. 2)ieje 



— 44 — 

fieranäuöilben, ^u 3»rae(iten im magren ©inne be§ 2Borte§ §u ergießen 
narf) bem SSiöen @otte§ unb fetner f)eiltgen2e^te, ift bte jirette tutc^ttge 
3(ufga6e beo jübifc^en ^au»oater». ci:''?::' enbltd) finb bie l^öc^flen, oberften, 
erl^abenften 3(nge(egen§eiten be» 2e6en§, bie ^immtifc^en, gött(i(^eii ^inge, 
benen luir unfere ganje ßraft iribmen muffen. 

^ür alle brei 3(ufgakn ift ber gamtlienöater in feinem ^aufe be= 
rufen, biefen muB er gleichmäßig feine Gräfte mibmen. 5)er 9?ater 
\)at feinen Seruf, feine S(ufgabe üerfefjlt, menn ha^ üon if)m erbaute 
§au§ burd^ mangelhafte 5(rbeit, buri^ nocfjtäffigeg äöirten in feinen 
©runbfeften gerftört roirb. — T;ie ©ttern fiaben i^re 5(ufgabe nid^t 
erfaßt, luenn fie haS^ |)au§ nic^t al§ ben 8ammelpla^ ber gamitie 
betrachten, in meldjem fie i§ren Sünbern mit gutem 33eifpie(e öoran= 
ge^en unb gu gläubigen S^raeliten, gu guten, nü^Iicfien 3}htgliebern 
ber menfcf)Iic^en ©efeüfc^aft erjiefien. — §aben fie aber über ben 
irbifc^en Sntereffen be§ Seben», über ber rein öerftonbeSmäBigen 3(u»= 
bilbung ber ^inber @ott üergeffen, f)aben fie nidjt, getreu ber ©c^rift, 
bie an ber 3;f)ürpfofte un§ begrüßt, Siebe ^u ©ott unb 5U feiner f)eiligen 
Seigre im §aufe gepflegt unb baoon gefproc^en, „menn fie fi^en im 
§aufe", — fo fe^It hie Ärone biefe» @ebäube§, fo ift e» ben ©türmen, 
bem SSinb unb Üiegen, ber unge^inbert Eingang finbet, unb aden tägtidjen 
Unbitben be§ luanbetbaren ©djicffa(§ preisgegeben. 

n2rh n'^'>r ^r,-; „Sine Scleucfjtung fotlft Xu in ber Sfrcfie 
mad^en". D^ne eine Ceffnung, burd) lueldje un§ iiiidjt ^uftrömt, läßt fidj fein 
§au§ benfen, unb ba§i 2id)t für biefe§ §au§, für bie SBo^nung jebe» 
gläubigen SOJenf d)en ift — Ö5otto er trauen; unb biefe» mieber erzeugt 
in allen Sagen — Hoffnung; .s^offnung ^u i§m, beffen 3luge un§ 
immerbar kudjkt unb unS fü§rt auf allen SSegen. — SSenn e§ ftürmt 
über unferm Raupte, menn uuüerfc^ulbetes llnglüd un» ^eimfuc^t unb 
enblid) gar ber Job Eingang in biefe 9^äume ijäit, fürdjtet eud) nidjt, 
gittert unb ^aget nidjt, hk füftlidje "«^l^erk bcy ©ottuertrauen» leuchtet 
tmmerbar im bunfelften Kämmerlein, fie ift eine '^erle non feltener 9?ein* 
l^eit unb Ätarfieit, bie unS mit ftammcnber ©d)rift bie 3Borte geigt: 

„SSa» er über un» öer^ängt, ift gu unferem SSo^Ie, gu unferem 
heften!" 

c^•w^•n n"iü2 n^nn mDSI. 5tn ber ©eite ber Strebe muß eine J^ür 
fein, bie fie mit ber ^lußenmelt in S^erbinbung fe^t. Unb ha§> ^au^, 
ift e» nid;t befonber» bagu gefd;affen, ben 5(rmen unb Sebürftigen ein 
3uf(uc^tlort 5U fein? S)ie X^ür beS iQaufeS ift bogu gemadjt, um ben 
S3ittenben ben ©ingang gu geftatten. 

Unfere SSeifen fagen: S^v ßeit, ba ber Xempel ftanb, i)at ber 2((tar 
öerfbfjnt, je|t, ha mir feinen Xempel unb 5((tar me^r f;aben, ift ber 
5:ifd^ beg ^aufeS ha^ 55erfbt)nung§mittel. S)ie 2Bo^It§aten, bie am Sifc^e 
be3 §aufe§ geübt, bie 5Irmen, bie fjier gefpeift merben, ha^ finb bie 



— 45 — 

^xtki gur SSerfö^nung, bte itn§ nod§ ber ßerftörung be§ Zcmpd^ jur 
SSerfügung [te^en. 

@o möge benn btefe§ |)au§ eine {Sr^tel^unglftätte ber ®otte§furd^t 
unb ber 9?cIigion fein; möge in i^m tüa^re 9}?enfcf)en(tc6e unb gi^eunb^ 
jc^aft fid^ [tet» begegnen, 2öer!e be§ SBo^It^unS unb be§ (Sr6armen§ fic^ 
bie §änbe reidjen, möge e§ fein nnb Bleiben eine <B>tätte ber Siebe unb 
be§ griebenä, unb möge ÖJotteS reicfifter (Segen auf ifjm unb feinen S3e= 
Ujol^nern ru^en. Slmen. 

3um (Sd^Iu^: 

^:pfalm 150. 

STejt 3U einer anbern 9lebe : 

SBenn ©ott ba§ §qu§ nidjt baut, umfonft bemühen fid) feine (gr== 
bauer barum; raenn @ott bie @tabt md)t hcwadjt, umfonft ift bie SOZü^e 
ber Sßäd^ter. Umfonft, ba'^ i^r frü^e auffielt, fpöt nod) fi^et. 2)ie i^r 
ba§> 93rob ber 5lrmut^ effet, fo giebt er e§ feinem Siebling im @d)tafe. 
^falm 127. 

@d)Iu^ n^ie oben. 

2. ^eyt: 3. f&. m. tap. 25. 

NB. 2)ie übrigen j5^atiiiücu=Safua(icu fiel)c im 5?ompenbium. 



III. €if«it. 

f}anbhiid} für bie HeHgionsfd^uIc. 



I. 

HormaI= Sd^ul unb Vinktviä^tsplan 

für ^^ntcn mit einer ^e^rRrdfl 



1. 23t6(t|c^e unb nac^bibüfc^e ©efc^tc^te. 

2. Sf^eltgion (®{au6en§= unb ^fli(^tenlef)re). 

3. ^ebräifd^: 

a) £efen, b) @ebete4Ie6erfe§cn, c) S3t6el mit ©rommatif. 

4. ©d^retben.! 

1. S3tl6Itfc^c unb nacf)btMtfd)e @ef cfitd^te. 

Genaue ^enntni^ ber 6i6Itfd)en ®cf(f)tc^te öon ber @(f)bpfung 6i§ 
5ur 9?ücffe^r au§ ber babt)(ontfcf)cn @efangenfcE)aft ctnfc^Iie^Ii(^ ber 
@efc^icf)te ber 3}?affabäer. 

^enntnt§ be§ f)etligen Sanbe§. 

(^iir @cf)uten 1. Drbnung: 23t§ gur ^^^^ftörung be§ 2. STempelS 
unb i)a§: SStdjttgfte au§ ber jübtfd)en @e[(f)id}te bi§ gur Se^täett.) 

2. 9?eItgton. 

9fli(^tige§ Sluffaffen ber @(auben§= unb '»^Pfltd^tenle^re S$§rael§ on 
ber ^anb be§ eingefüt)rten 2el^rbud)e§. 

3. ^ebräifdj. 

a) Sefen. 

Ü?tc]^tige§, geläufige^ Sefen unb .^s^enntniB be§ ©ibburS bef)uf§ f)QU§= 
lieber Slnbac^t unb Ieilnaf)me am öffentlichen ©ottcsbienfte. 

Slnmerfung. ^a§ Erlernen ber 9Jeginot^ unb ber §aftara ift 
©ac^e be§ pritiaten S8ar=9J?i5n)a=Unterrid)tc§. 

b) ©ebete = Ueberfe^en. 

S. SIBoIff, UntoeriaUaigcnbc. 4 



— 50 — 

S}er)'länbnt|3 ber iüid)ttg[tcit @ebcte be§ @ibbur§ in ber Urfpradje. 

c) S i b c ( mit © r a m m a t i f. 
95erftänbniB ber Xi)om unb eine§ Keinen 2^eile§ ber ^rop^eten, um 
bie göttlid)en ©ebotc gu lernen unb ha§i 3?orte]cn au§ ber ^ibel 
ttJÖ^renb be§ @otte§bien[tc§ ju öerftefjen. ((Sief)e C.) 

2)er tjrammatiidje Unterridjt foll ha?> Ueberfe^en erleiÄtern. @r 
beginnt (beim 2e|e==Unterrid)t) mit beu S'Jomen ber donfonanten unb 
2>ofale unb fd)tic^t (in ber oberen 5(btl^eilung) mit bem regelmäßigen 
^erbum. (3n @c^u(en 1. Crbnung: mit ben unregelmäßigen ä^erben.) 

be§ Unterric^tlftoffe» auf 7 (Sdjulftnjfen in 3 5lbtei(ungen. 

III. Jlßfeifung. 

(3 jähriger ßurfuS) 1. bi» 3. (Sd^uljal^r. 

1. 93iblijd)e ©efdjidjte. 

1. Sctfjv: 95on ber ©djöpfung bi» ^um 5Iu»3uge au§ 2(egt)pten; 

2. 3cif)v: 35on bem ^^(uS^uge au§> ^egijpten bi§ ju Ü)?oie» 2;obe; 

3. Sofjr: SÖieber^oIung. Sojuo unb Üiic^ter. ©rflärung ber 10 (Gebote. 

SSidjtigere S3ibelfteßen merben mörtlidj eingeprägt, ^a» SBidjtigfte 
über i^e\U, ^a]U unb 33ußtage unb bie barauf be^üglidjen (Gebote gelegenet 
lid^ be» jebe^maligen Eintritts berfelben. 9tamen ber iübijdjen DJJonote. 

1 «Stunbe mödientlid). 

2, öebräijd). 

a) 2e[en. 

1. SaE)r: gibel. 

2. ^a^x: Seid^tere ©tüde im ©ibbur. 

3. Sa^r: gortgefe^te 2e[e=Uebungen bi§ gur ©eläufigfeit. 9Jamen 

ber (ionfonanten, ä>otaIe, ^d)\va, 5}age[d), 9Jietl;eg k. 
3/2 ©tunben möd)entlict). 

b) ® e b e 1 e = U e b e r f e 1^ e n. 

2. Sa^r: ba§ >?2i:' unb einige (2egen§]prüd}e. ©rfter 3(b)at^ be§ 

XifdjgebcteS ; ä)?eniorieren einiger midjtiger &ehetc. 

3. Z^af)v : 5(nfang be§ ©ibburS : 121:: n^, c'l'r; jTiN bt§ nx ^2lLr2 

L:2"'r''Z'L:*. SBeitere (Segcn§)prüd)e. ^.üi<Z' 1112. Crbnung 
ber ©cbete; üor ^eßad) 2ei(e ber ni:". 
2/2 ©tunben möd^entlid^. 

c) S i b e 1 = U e b e r f e I3 e n. 

92ur für reifere Knaben, combiniert mit ?Ibtei(ung II. 

2 ©tunben modjentlic^. 
Knaben: 151/2 ©tunben. 

2IMbd)en: 13 1/0 ©tunben. 



— Ol- 
li, ilßtcifuttg. 

(2 jäfiriger ÄurfuS) 4. unb 5. ©c^utja^r. 

1. Sibiifc^e (5)efd)td)te. 

1. Sa^r: «Samuel bi§ S^eUumj be§ Ütetc^eS. ÄenntniB be§ I^eiligen 
2anbe§. 

2. 3a§r : ©efc^tcfjte ber Üietc^e S^racl unb Suba. Sie baBt)(oniic^e 

©efantjeufcfjatt, Ü^ücffefjv; bte 9}?affa6äer. 
1 (Stunbe luödjenKidj. 

2. Üieltgton. 

1. Sa^r: isou ©Ott, Sefttmmung be§ SJJenfc^en, Cffcnbarumi, (£tn= 

teilung bcr f)eiügen Schrift, bie Xrabitiou, UnfterlUid^feit 
ber Seele, 9J?e[fia§reidj, 2(ufer]"te^ung: 

2. Saf)r: Ser 93erut 3§roe(§, ^((Igemeine^o über i^fltd)t, Sünbe 

unb 93uBe, ■pfitdjten gegen @ott, mit befonberer 93e- 
rüdfic^tigung berjenigen ^fltdjten, bte 3§rne( a(§ Dffen* 
barung^üolf obliegen. 

1 Stunbe mödjentlid;. 

3. ^ebrätfd). 

a) Sefen: 

Sd)tt)terigere Xeite be§ Sibbur§ mie "^ ]r,^i ,m2N ^p~'?T ^ct: ^z-^2; 
öor ben g^eften bie geftgebetc im Sibbur unb Drientierung im 9JJad)[or. 
2tn n""!:' ^^n f]Dv:. mn^^c :c. 

V2 ©tunbe roijc^entlic^. 

b) @ ebete = Ue ber fc^en. 

1. Sa^r: r\2Z'h rnz'V rrj}72Z'^ V2\^' n^sn, 5:ifc^= unb 9Jad)tgebet. 

2. Sci^r: ^^n, i:'"p mziz, etmaö au^> ben c^p"^?. SDcitteitungen 

über bie 3(rt beö Öotte^bienfte». 
1 Stuube mödjentlid). 

c) ^tbe( mit ©rammatif: 

58e^uf§ (ärjtelung einer au^reidjenben ßenntni^ be§ 2;ei-te§ ber 
%^ova i[t ber Stoff auf 5 ^d)xc berart gu nerteden, bafj bie Xfjora inner= 
f)alb ber erften 3 ^al)vc nollftänbig burdjgenommen n^irb , iuäl)renb bie 2 
nadifolgenben Snfirc auf bie 2öieberf}oIung unb grünblidje ©inprägung gu 
üernienben [inb. ^u biefem ^wedc ift jebe Pi'^iD in 3 3;ei(c ju ä<?rlegen, 
öon benen je ber erfte im erften Sa^re be» Äurfu^, ber ^i^eite im 
^meiten u. f. m. burdj^une^men ift. 

g^olgenbe Stellen ftierben nid)t überfe^t: 

1. $ßud) 9)?ofe§ 19,30 bi§ önbe 31. 38. 39,7 bi§ (Snbe be§ $8uc^e§. 

2. = = 25—30,10. 35 bi§ ^nhc be§ 93ud)e5. 

3. := . 12—15. 18—20. 21,16—22,25. 
©rammatif : 

1. 3at}r: ^auptiuort, pcrfbulidjcy g-ürn^ort, Suffira. 

i* 



— 52 — 

2. ^al^r: (£tgcnfd^aft§= unb 3a^Itt)Drt, (Sinteilung ber 33ofak unb 

regelmäßige^ 3.^erbum. 
3 @tunben inöifientlicfi, öon bcnen 2 me^r für Ueberfe^ung unb 
1 mef)r ju ©rammattf ocrirenbet roerben. 

4. (5d)reibcit. 
S^ie S8u(f)ftoben, einzelne SSörter, bann 8ä6e nad^ 3.^or(agen. 
3tbi(f)reibcn au§ gebrucften bcutfrficn ^lücfjcrn unb nacf) S)i!tat. 

V2 ©tunbc tt)5d)entlid^. 
Knaben: 7 ©tunben. 
ÜJJäbc^cn: 4 Stunbcn. 

■^tumcrfung. Sn ©emeinben, luo bie ^ßer^ältnifje e§ notroenbig 
ober audi nur nnmfc[)cn§n)crt macfjen, ift bic ^a^l ber ftiodjenttic^cn 8tunben 
für Knaben auf 5 '3U befd)ränfen, n^obet eine 9}iobiftcatton be§ 9Jorma(= 
fd^ulplones üorjunef)men if». 

I. J^ßtcifung. 

(2 JQ^riger ÄurfuS) 6. unb 7. ©d^utja^r. 
I. 9Zad)bibHfc!^e ©efd^tdjte: 

1. Sat)r: @cfc^id)te be» 2. 5:cmpcl^5, bic ^cvftreuung bis SDIaimuni. 

2. So{)r: )ßon 93kimuni bi§ je^t. 

1 Stunbe mcc^cntlid). 
(Sd)nlcn 2. Crbnung: 3Sieberf)oIung ber bib(ifd)cn (5)efd)id)te). 

IL Steligion: 

1. Snl)r: SBieber^otung be§ ^enfum§ ber 2. 2(btei(ung. 

2. 5af)r: ^$ftid)ten gegen un§ fclbft unb gegen unfere 9teben* 

meufdien; ber ^cftfalcnber unb feine Ö3e)d)id)te. 
1 etunbc mödicntlid). 
IIT. i!)ebräifc^: 
a) ©ebete=tlebcrfeften. 
^ie pi^tP ber c^^3~^ unb c^N^^: c^^\ 

1 Stunbe uuid)cntlid). 
9Käbd)en biejer ^Xbteilung (efen comb, mit Stbteilung II. 

IV) ^ibel mit ©rammatif, 
SSieberboInug nu§ bem ';|>cntatcud). 
(3^ür ®d)ulen I. Crbnung and) n'^trer,). 
©rammatif : 

1. ^sd)v: SBiebcrbofung be^3 ^^eufum§ ber 2. Slbteilung. 

2. 3fif)r: unregchnäfeige ^verba (nur für «Schuten erfter Drbnung), 

2 (Stunben mödjcntlid^. 
IV. (i einreiben. 
\'2 Stunbc uiöd)ent(id) comb, mit 5(btei(ung II. 
Knaben: 4'/2 ©tunben. 
SRäbdien: 3 ©tunben. 



HormaI=€eI]rpIan für bic jübifd^e Keligionsfd^uk 

(JlusfüßrCicfter.) 



^rßer lahrcokiirfus. 

a. 93tbHf(^e ®efc^i(f)te, giüct Stunben. 
(Srid^affuittj ber 2BeIt. 2)tc erfte (Sünbe. ©intflut. 33erufung 
'äbxai)am^. Dpferung Sfaaf». 3afob§ gluckt nadj iparan. Sofepp 
Sträunie. Sofepf) a(§ ©flaue in ?(egt)pten. Soiepf) cor 'p^arao. Sofcpl^ 
gie6t [idj ben 93rübern ju erfenncn. SJ^ofe» ©eburt, 5^"^^)^ 33erufung. 
S)ic plagen. Hus^ug aus 3(cgi)pten. Cffenbarung am (Sinai. 2)te 
3e^ngebote im 5(u»äuge. SDa§ yc3' ganj (-I)eut. 6, 4—9). 9J?ofc» Xob. 
b. |)ebrätjdj, brei bi» Dter ©tunben. 

1 . 2 e f e n. ©rammatifc^ ridjttgc» Sejen. (Üii§^ 2e[ebud) bient ber 
"inc unb bie gibel.) 

2. 9JZemoirftof f. ^urje/.iSegenSfprüc^e (cn^ n^^::: t'y ,N''iiDn 
unb äfjntic^e) unb ©ö^e (5. S. >C'l:', Sifdigebet bis HD" nhv^h ^2, 

3ujfitcr |al|rcoliurfns. 

a. S3ib(t|dje ©efdiid) te, ^toei ©tunben. 
2Bieberf)oIung bes üorjäf)rigen "!|.^enjum§ mit folgenben (Srgiinjungen : 
^ain unb Slbel. 2;f)urmbau gu 93abe(. 9(6ra^am§ Slbftammung, griebcn-S^ 
liebe, Uneigennü^igfeit, @a[t[reunblid)feit, &chet für bie ©ünber. Sl'ctaf 
unb 9kbe!fa. ^atoh eriüirbt ha§> :Kcd)t ber ©rftgeburt. S]iiaf§ ©egen. 
Safob^ Slufentf)alt bei Saban. ^Insföfjnung mit (Sfau. 2)ie Üieifen ber ©i3^ne 
3a!ob§ nac^ 2(egt)pten. ^aioh unb Sofepp Zoh. Änec^tjdjoft ber 
Israeliten in 9{egt)ten. ©infe^ung be§ ^effad)fe[teS. 2)uri:^3ug burd) 
ha§> ©c^ilfmeer. ÜJhnna. Slampf mit 5lma(ef. 5Öie 3^'^J^9*-'^ote ganj 
nebft (Srttärung. 

b, § e b r ü i f d} , üier ©tunben. 

1. Sefeübungen. Seferegeln. 2)ay perfönlic^e Q^ürnjort. 5^a§ 
©uffii'. XaS unöeränberte |)auptmort. 

2. Ueberfe^en ber (lebete. 2)ie 3 Stbfc^nitte be§ y^C', bie 
n~ii:'y n:ic'i;', ber erfte ©egenSjprud) be» Xifd^gebeteS, ^^rcn nz"^z au§ 
bem i^fac^tgebete. Uii§> ber m:r,: r-zrz': r,c. 



— 54 — 

9.1icniortr[toff. Ser crfte Hbfcfjnitt be§ VU'^\ ^:n rnvr. ®a§ 
2ifc^t3e6ct hhi trn nx ]"" gorfe^ung ber nin2. 9?cfponjcn für rr'np 
unb riti'np. 

Ilrittcr ^nlirfölinifns. 

a. S t 6 ti f rfj e ® e f d; i cfj t e , ^lüei ©tunbcn. 
2Bteberf)o(ung. gerner: ®q§ gotbene Äalb. 2)ie (StiftS^ütte. 
^riefterfegcn. S)te @rä6er ber ßüfternf)eit. 3)a§ ^nberiraffer. 2)te 
Äiinbfc^after. Äoracfj. ^ala! unb 93i(cam. (Srnberung unb SSerleilung 
bc§ DftjorbanlanbeS. 9Iu§tDaf)I ber ©ittengejel^c au» bem 2., 3. unb 
4. 93. m. 

b, |) e 6 r ä t f d) , ötcr ©tunben. 

1. ßefeübungen mit 23erud[id)ttgung ber Drbnung be§ @otte§= 
bien[tc§. 

2. @ r a m m a t i f . ®a§ regelmäßige 3? tto^ort. 93ilbung be§ @tatu§ 
conftr. 2)a§ §auptiDort mit @uffij:um. 

3. Uel3erfe|en ber ©ebete: izil: uü, d^ij? piS, rii2\L'j ^nt'N 
,^^ND' in^. ^"^ti'N'/ n2rrz'' c^^i^vh 6i§ •■") "i^n. Ü^epetition be§ j;?2'^' unb 
ber y't:'. Slu§ ber p-jn : ij^n cnzj? bi§ n^iti'D ni nn. 

90Umorirftoff. 2)er 2. unb 3. 9(bfd)mtt be§ yc'ii', 12Vl: hD 
unb M^tJO ^n^s\ 

Picrtcr |nljrfQki;rfuö. 

a. Sß i b I i f d) e (55 e j d) i d) t c , gft'ci ©tunben. 
2öieberf)oIung. Sofua. 9(tidjter, befonber§: 2)ebora^, ©ibeon, 
S(bimelcd), Sepf)ta, ©imfon. 'Siüi^. (Sli. (Samuel ©aul. 3)atiib§ 
^ficgierungSontritt in Hebron, ©runb^üge ber @eograpI)ie oon ^atäftina. 
@inge§cnbe ©rflärung ber 6 ^auptfefte unb ber [td) baran !nüpfenben 
©efei^e. 

b. § e b r ö i f d) , öier ©tunben. 

1. ©rammattf. SSieber^otung be§ regelmöBigen 3fttrt)orte§. 2)a§ 
3eittt)ort mit ^e^Ibuc^ftaben. 5)ie gürmörter, ßa^wöxtn, ^räpofitionen. 

2. Heber fe|en ber ©ebete. ^a§ 5lbenbgebet für bie SSoc^en= 
tage unb ben <Babhat1) im 3"fa"^irt^tt^'J»9- '3)a§ gange Xijdjgebet. 

SJJemortrftoff. ®ie 3^^"9^öote. 3)ie 3 erften @egen§fprü(^e 
ber Vir* ,n^i:'i, ^by^. 

3. Ueberfe^en ber iBibel. 5Xu§ bem 1. 93. 9JJ. (^ap. 1—32, 4, 
mit 2(u§Iaffung ber @efd;Ied;t§regifter unb ber für bie ©c^ute nid)t 
geeigneten ©teilen. 

liinfter |al|rc0kurf«e. 

a. S i b ( i f d; e 05 e f d) t d) t e , gmei ©tunben. 
2Bieberf)oIung. 5)aüib§ Üiegierung. ©aIomo§ 3;raum, Urteilgfpruc^, 



— 55 — 

%^mpelhau, 2Set()ege6ct. Teilung be§ 9ici(f)e§. ®a§ SBtc^tigfte ou§ 
ber ^ömg§gefdjtd)te : Könige M§ 2(f)a6 unb 3ofapf}at. 3)er ^rop^et 
@(ta. Könige f)i§ Soram üon S^rael unb Ufia. 3)er ^ropfjel 
@ttfa. Könige bi§ §ofca unb |)t§fta. ®ic ^rop^cten Sefaia, 
^ofea, Soel, S(mo§. 2)a§ S^ietc^ Suba bis ju @nbe. 
®te ^ropleten Seremta, Sona u. j. id. Sa§ (S^-if. S)er 
^ropl^et 3ed)e§!el. ®te Sucher kantet unb ®ft^er. — ©inge^enbc 
Erläuterung ber ^^afttage unb ^olbfefte fort)ie ber im (55otte»bten[t 
befonberS auSge^^eid^neten ©abbat^e. 

b. ^cbxäi] d) , öier Stunben. 

1. ©rammattf. SSieberboIung. 35crba N"r, ^"e: unb :"c. 

2. Ueberfe^en ber &cbcte. 2)ay lU^orgengebet für bie SSod^en^^ 
tage unb-ben <Babhatl) öon inz refp. n?:c': nn b{§ gur ü^^n incl. 

9(JZemorir[toff. 5Dic 3 legten (Segen§fprücf)e ber V"'^\ niT'Js*, nzPiX, 

h2-1 ch)V p-lN. 

3. Ueberfe^cn ber 93ibel. 1. 9X 32. 4 bi§ ju @nbe (auBer 
eap. 34. 36. 38). 2. 3)?. (5ap. 1—25 (mit 9tu§nat)me Weniger für bie 
©c^ule nic^t geeigneter ©teilen). (Sap. 30. 11—17. 31, 1—35, 3. 

Sciilflcr laljrcBhnrfns. 

a. ^ i b I i f d) e unb n a d) b i b i i f c^ e © e f d) i c^ t e , ^mei ©tunben. 
SSieber^otung. Erbauung be§ 2. ^iempetg. Sie ^^rop^eten 
§aggai unb ©at^arja. :v5ofua unb ©erubabet. @§ra unb ÜJefjemia 
® e r ^ r p fj c t 9J? a ( e a d) i. '^k '^pcrferfjerrfdjaft. X^ätigfeit ber großen 
95erfamm(ung. 2(Iei-anber ber ©ro^e. 2)ie Slegljpter^errfdiaft: ©eptuaginta. 
2)ie ©ljrcrf)errfdjaft : 2(ntiod}u§ (fpipf)ane§. Xle SDuirttjrer. Sie §a§= 
monöer. Sie greif}cit§fä:npfe. Sa^5 (E^anuffafeft. Sodann i^ljrfan. 
Sie ^fjarifäer, ©abbucder unb Effäcr. ^tjrfan II. §erobe§. §iöel 
unb ©c^ammai. ^fjito. Sie römifdjcn Sanbpfleger: ^ontiu§ ^;pi(atu§ 
unb @effiu§ gloru». ^rieg be§ !i8e§pafian unb ^itu§. 3<^i'fiörung be» 
Scmpel§. 9iabbi ^od^anan ben ©affai. trieg be§ 33ar=ß'oc^ba. di. 'ätiba 
(bie jefin 9J^ärtt)rcr). M. Wleiv. ^. ^et^uba f)a=9Jaffi. Sie 9}?ifc^na. 
'Siüh unb ©amuel in 33abl)lon. %\. ^od^anan unb ^dlcl II. in ^a(äftina. 
Ser jerufalemifd)e unb babl]Ionifd)e Sljatmub. Stjargum. äliibrafd). 9Jioffora. 
©ittenfprüdie unb ©(eic^niffc au§ S()a(mub unb DJiibrafd) a(§ ^^Proben. 
b. § e b r ä i f d) , üier ©tunben. 

1. ©rammattf. 3Sicberf)oIung bey ^auptroortcS unb 3<?itit)orte§, 
SSerba n"^ unb r"^. 

2. Ueberfe^en ber ©ebete. Sie SBu^gebete für bie SSoc^entage. 
§at(el. ©ebete üor be: S{)ora=!iBorIeiung an Sßod^entagcn unb 
%ahhat\)en. Sa§ 9JJuffafgebet für nzi:', -"1 unb 2"liJ'. Sa§ 9}hnc^a= 
gebet für Di'^', Sa§ 9JZorgen= unb 9J^uffaf=Ö5ebet für C^b:') C^U'. 



— 56 — 

gjZemortrftoff. ^:pialni 19. 24. 29. 91—93. 150. 3)a§ Sieb 
am ©d)itfmcer. 

3. Ueberfe^en ber «tbel. 8. m. 6ap. 1. 2. 9. 10.11. 16. 17. 
19. 23. 25 Bt§ 511 (Snbe. 4. 5Ö. 9)1 gan^. ^sofua dap. 1—11. 22- 24. 
S)a§ S3ucf) öftrer tjanj. 

Siebenter |a^reskurfu9. 

a. 9fteItgion, eine @tunbc. 

(Stnlettung: Stntetlung, Cueüen ber Dieligion. Cuellen ber reli= 
giöfcn (Sr!enntni{3 beö ^ubcntum'ä. a. fdjriftlic^c Set)re (93i6el!unbe), 
b. münblicf)c 2e(}rc. (Srfter %ni ber 'tReligionälefjre : 2>on (Sott unb 
feinen ©igenfdjaften. 35om 9}2enj(^en (llnfterblid;feit). 35on ber Dffen= 
borung. ^om 9ieid)e be§ 9)ief[iQ§. )Son ber 9(uferftefjung. 
b) 3 ü b i f d) e (^ e f d) i dj t e , ^lüet ©lunben. 

S^ie ©aboräer. 2)ie ©i-t(ard)en nnb ÖJeonim: ©aabia, ®d)erira, 
§at. 5)ie ^aräer. 33efe^rung ber Cifiagaren. Suben in ©uropa: in 
Stauen , bei ben ^^ranfen , bei ben 3Be[tgot^en. — Suben unter 
a r a b i j d) e r |) e r r j d) a f t ca. 1000—1250. 2)ie Staatsmänner 
6[;i§bai b. Sfaaf unb Samuel f)a=9cagib. ^. Sfaaf al^gaffi. Sie 
Sid^ter unb 9ieItgion§pf)iIojopf)en 6a(omo ©abirot unb Sef)uba §a=£eöt. 
Sie fljnagogale ^$oel'ie. Scr ©rammatifer unb S'i'eget 2(braf)am Sbn 
(5»ra. Sie ^(ürt)e ber jübijdjen Söifjcni'djaft: d)lo\c^j ben 3JJaimon. 
3}?o|e§ ben 9?ad)man. S u b e n unter d) r i ft I i d) e r i^ e r r f dj a f t 
ca. 1000 — 1250. Sa» ^onuicgen ber f)alad)ifd)en (Stubien. 3^"^'^)"^*-'"^*^ 
$8erfoIgungen feit ben Äreu55Ügen in Scutfdjlanb, (Sngfanb, g'^^^^fi-'^i^J' 
Stauen. Ser Siebter ©leafar Äalir. Üi. ©erfdjom. ^Jiafd^i unb feine 
ßnfel bte Soffaftften; ?l^. xsafob lam unb ))l (Samuel ben DJJeir. Sn 
ber ^^rooence bie Familien £imd)i (©i-egeten unb ©rammatifcr) unb 
Sibbon (Ueberfe^er). S u b e n unter f p a n i f d) = a r a b i f d) e r 
^errfdjaft non 1250—1500. 231üt^e ber ^a(ad)ifc^en ©tubien: 
9?. Salomo ben 3(beret, 3(fct)er ben Sedjiel unb fein @o^n Sofob. Sie 
9)h)fti!: Saö S3ucf) Sotjar. SSerfotgungen in Spanien: 93iürannen. 
Sfaaf 5lbraüanel. Vertreibung am Spanien unb ^^^orlugal. gludjt ber 
Suben nacf) ben türüfc^en Säubern unb Stalien. Suben unter 
cf) r i ft I i dj e r § e r r f c^ a f t ca. 1250—1500. 9i. 9)hnr oon iHotf)en= 
bürg. Ser fd^roaräe Sob. Verfolgungen in ^ranfreid) unb Seutfdjlanb. 
^ludjt ber Suben in bie flaoifdjen Sänber. 

c. § e b r ä i f dj , oier Stunben. 

1. ©rammatif. Söieber^olung. Sie Verba Vj; unb >'">. 

2. Ueberfe^en ber &chctc. Sie ©ebete für Dteujatjr unb 
Verfö^nungc^tag. Sie ri^.ü'n "»p'C? für bie SSodjcntage unb ben SabbatI). 

3. U e b e r f e ^ e n b er S i b e l 5. S. 9Jt. ncbft ben .^af tarotf). Sie 
Sucher 9tid)ter, Ü^utf], I. Samuclifo, ÄlageUeber. 



— 0/ 



|(t)ter |at)re9knrrn0. 

a. 9^ e ( t g t n , eine ^tunbe. 
^flicfjteule^re. 

b. $5 ü b i f c^ e' © e f dj t d) t e , 3iüei ©tunben. 
Subentnber Stürfet, Stalten unb^ollanb, 1500 
bi§ 1750. Obabja üon Sertinoro. 2)te jübiidien Sui^bruder (bie 
©oncinaten). 3)on 3o[ept), -Öeqotj öon ^tayoe. 2(]arja be 9^of[i. 9^. 
Sofep^ ^aro. 3)er falfc^e 9J?ej[ia§ @abbat()at ^i unb bie 3'otgeu feinet 
9(uftreten§. 9}cQnafie ben Sl'i'ael. Stufna^me bec Subcn in (Snglanb. 
Sorud) Spinoza. 3 u b e n in ^^ o l e n unb 2) e u t f d) Ija n b öon 
1500—1750. 2)ie «Sijnobe ber 35ierlänbcr. 9i. 9}Jo[eö Sfiedeg. 9t. 
Somtob §eüer. Sie 35erfoIgung bc» G()niielnidi. 9i. @abbatt)ai (Sof)en 
(""c) 2Sieberaufnaf)me ber ^uhm in iöranbenburg. @ e f d) i d) t e 
feit 1750. 9)?oie§ 9JienbcI§|ül)n. entftef)ung be§ Gf)aifibi§mu§. 3)ie 
(Smancipation in 9torb=2lmerifa, granfueid), §otIanb, (Snglanb, 2)eutfd)= 
lanb. 0Jeue 5ö(üt^e ber jübijdicn Söiffenfd^aft. 

c. .^ e b r ä i f d) , nier ©tunben. 

1. Ueberfe^en ber ©ebete. SSieber^oIung oon izVl: r,c bi§ 
"lüüZ' irz. 2)ie im (Sebetbuc^ entf)a(tenen unb bisher nid)t überfe^ten 
^fatmen. 2)ie ^eijad) = §aggQba. ^u§iönf)I aus ben Sprüdjen ber 
Später. 

2. lleberfe^en ber 33 i bei. duriorifdje 3Bieber(}o(ung ber 
2Bod)enab)d)nitte. S^a^u bie i5attQi-"'^t§- ©tüde au» IL ©am., ben 
93üd)ern ber Könige, au§ Sefaia» , ben fteinen 'i^rop^eten unb Äoljetet^. 



Hormal€cI]rp[an 

für bie jüöifc^c HeUgtonsfd^ulc mit (Einer £ct?rfraft. 



SSorfiemerfu ngcn. 

1. (S§ gelten bte allgemeinen 33e[ttmmungen be§ 9'Jormat=Sel§rplane§ 
für bte 9Re{igion§=@cfjuIe. 

2. ©ämmtlidje ^ögünge werben in 2 Stbteitungen getettt : 

Slbteilung A. umfaßt hk Sa^rgänge 1 — 4, 
Slbtetlung B, umfaßt bie Sa^rgänge 5—8. 

3. S)te ^ögtinge erhalten: 

in Hbt. A. im 1. ^aljrgang 4 ©tunbcn mödjentlid;, 

„ „ im 2. unb 3. Saf)rgang 7 ©tunben ttjod^entlic^, 

„ „ im 4. ^a^rgang Knaben 51/2, 3}iäbc^en 41/2 

©tunben möd)entlic^ ; 
in ^bt B. im 5.-8. ^sa^rgang Knaben 672—71/2, 9JJäbc^en 

31/2 ©tunben tt)öd)entlid). 

4. ^er 2e^ rer ertf)ei(t : 

in 'äht A. Sibafdje ©efc^idjte IV2 ©tnnbe % 

§ebräifc^ Sefen 21/2 „ 1 8 6tunben 
Ueberfe^en ber ©ebete 3 „ 1 mödientüd^. 
Ueberf. be§ '^PentateudjS 1 „ j 

in 9t bt. B. 9^eIigion 1 ©tunbc ] 

^ßiblifdje n. jüb. ©efd^ic^te 2 ©tunben [ ^~ ^ 
Ueber[e|en ber ©ebete IV2 @tunben( ®t""^^« 
Ueberf. b. 93ibe( 2V2-3V2 StunbenJ ^^oc^^ntltc^- 

mHeiinnq A. 

1. 53 i b li f d) e (S e f d) i d) t e : 3 i^albc ©tunben möc^entlic^. 
Sie 4 Safjrgänge nef)men combinirt ben im 9Jorma(=^Ian für jebe§ 
^ai}v angegebenen l^e^rftoff burdj. 

2. § e b r ä i f (^ : 
a) Sefen, 5 f)albe ©tunben mödjentlicb. 
S)ie erften 3 So^rgänge nehmen ben im 9?ormat-^tGn für jebeS 
Seiler angegebenen Se^rftoff (Scfen unb S[Remoriren) burd^. 



- 59 ~ 

b) Uebci* f e|en bcr @e6etc unb ©rammattf, 6 ijaibe 

©tunben ixiödjentlirf). 

S)er 2., 3. unb 4. ^af)rgang combinirt. 3Sert^ei(ung be§ 2c^r= 
[toffeg ft)ie im 9Zorma(p(an. (Sigenttici^en Unterricht in ber @ r a nt m a t i f 
crfjniten mir bcr 3. unb 4. 3af)vgcing. (£r befdjränft [i(^ auf bie ßefe= 
regeln, iia§> g^ünuort, ha§> regelmäßige 9tomen mit ©uffijen unb ha^ reget« 
mäßige 3Serbum. 

c) Ueberfe^en ber iSibet, 2 ^atbe ©tunben rabd^entlirf). 
3)ie Knaben beS 4. 3a^rgange§ nehmen an biefem Unterrid^t ^Teil. 

@r fott bie ©c^üIer für bie ^^eitnafjmc am combinirten Sibet=Ueberfe|ung§= 
ßurfu§ ber Dber=S(bteitung berartig üorbereitcn, hafi bie in biefe Älaffe 
n(Ijäf)rticE) eintretenben Stnfänger auf ha§^ g-ortfcf^reiten in ber S)urd^= 
mVt)me be§ 2e^rftoffe§ moglidfjft ujenig ^tnberub einioirfen. (S§ finb ettoa 
150—200 ^erfe au§ bcm 1. 33udj 9J?oje» (au» ber @efc^id;te 2lbrat)am§ 
unb Sofepf)§) gu überfe^en. 

Slbteiluno B. 

1. Sfleligion groei f)albe ©tunben luödjentlid;). 
S)er im 9?ormat-^^tan angegebene Se^rftoff mirb gn^eimat in je giüei 
Salven ^intereinanber, unb ^luar gum erften d^lai im 5. unb 6. @c^ul= 
jat)r unb nochmals im 7. unb 8. ©djutjafir, burdjgcnommen. 

2. 33iblif(^e unb jübif(^e Ö)efd)id)te. 

a) 5. unb 6. So^rgang combinirt, 2 ^atbc ©tunben ioöd^entfic^. 

®er fünfte 3ot)rgang nimmt ben im 9^ormot=^tan für biefe§ ^a^x 
angegebenen 2e()r[toff ganj, ber fed^fte ben für biefe§ Sa^r angegebenen 
Se^rftoff bi§ gur ß^^f^cii^ung be§ 2. Stempels burd). 

b) 7. unb 8. ^a^rgang combinirt. 2 fjalbe ©tunben rabc^entlic^. 
golgenber 2ef)rftoff mirb auf gn^ei Sahire nerteitt : (5)efd)idjteberSuben 
im ©i'il ^aupteinteilung be§ 3^^^^^^^^»- 5'0tgenbe§ 2)etail ift ju 
befianbeln: ^. 3od)anan ben @a!fai. Söar ^od)ha. 9t. 9(!iba. 9t. 
Sef)uba t)a=9Zaffi. Sie a^ifc^na. §i([el II in ^atöftina (Ä^alenber) 
3erufatemijd)er unb babljlonifdjer Xf)almub. Xt)argum. 9JJibrafd). SOkffora. 
©ittenfprüdje unb ©tcidiniffe au§ 2;^atmub unb 9Jübrajd) al§ ^^roben. 
(Sfüarc^en unb ©eonim: ©aabja. Variier. CE^a^aren. 3 üben in 
Spanien bi§ 1250. 9?. ^s\aat SUfaffi. ©alomo ©abirol unb 3e^uba 
r)a=2eüi. Sie fl)nagogaIe 'i)3oefie. 33(ütc bcr jübifdjcu SBiffenfc^aft: bie beiben 
9Jtofe§. — ^uben in Seutfd^Ianb , Italien unb g-ranfreic^ 
bi§ 1250. 5?erfülgungen jur Qdt ber ^rcn^güge. ®lenfar ^aür. 
9?. ©erfdjom. 9tafd)i. Suben unter fpanifdj=arabifd)er ^err= 
fd)aft bi§ 1500. ^Berfotgungen in Spanien. 9!)?arannen. Stbrananel. 
35crtreibung au§ ©panien unb ^^^ortugal. :3nben unter c^riftlidjcr 



— 60 — 

ßerrfd^aft bt§ 1500. 2)er fc^mar^e ^ob in Europa. 35erfoIgungen in 
3)eut|c^[anb. Suben in ber ^ürfei, Stauen unb ^oHanb 
Bt§ 1750. Soj'cpt} ^aro (ßdjnld^an 'änid)). 9}Zana[fe 6en S^rael. 
Suben in ^olen unh ^eutfc^lanb bi§ 1750. 9?. 9Jiofe§ 
Sfjerleg. Söiebcraufnafjmc ber ^nben . in 33ranben'6urg. @ e f d^ i tf) t e 
fett 1750. ä)?o]e§ 2[IJenbe(§fof)n. S)ie ©manctpatton. 

3. ^ebräifd^, fämmtlic^e Safirgänge combinirt. 

a) Ueberfe^cn ber ©ebete: 3 ^albe ©tnnben tt)öil)entlid). $ßer= 
teilung be§ Se^r[toffe§ tote im' SZorntalpton. 

b) Ueberfe^en be§ ^entateud)§: 5 ^albe ©tunben tt)öc^ent= 
lic^. (S§ ift ettoa ^o^SenbeS burc^junefimen : 

5. 3a§rgang: @en. c. 1, 1—4, 16; c. 6, 1—9, 20; c. 11 
1—19, 30; c. 21, 1—24, 67; c. 25, 19—26, 6; c. 26, 12—29, 20; 
c. 31, 1—7; c. 31, 12 bi§ ßnbc 33; c. 35, 1—21. 27—29. 

6. Safjrgang: @eit. c. 37; c. 39, 1—6; c. 39; 20 bi§ ©nbe be§ 
33uc^e§. (£i-. 1, 1-20, 26. 

7. Sa^rgang: (Sj:, c. 23—25; c. 30, 1—35, 3. öeoit. c. 9-11; 
c. 16; c. 17; c. 19; c. 22, 26- 26 (Snbe. 9Jum. c. 6. 22-7, 11; 
c. 8, 1-21, 20. 

8. 3af)rgang: dlum. 21, 21 bi§ c. 24 Qnbe; c. 27—30 incl; 
c. 32; c. 35 bis ®nbe beö 93uc^e§. Seut. 1, 1—22, 12; 23,-4— 27, 14, 
Sßon 28, 1 bi§ @nbe be§ ^uc§e§. 

c) ©rainmatif. 2)ie 3ö9^tnge ftnb fo gu förbern, ha^ fie jebe 
35erbal= unb 9tontinat=g^orm mit ©tcf)er^eit erfennen. 

d) ^rop^eten=£eftür e. (S§ ift ^ocbft lüüiifd^enSroert^ , ba^ 
hie (2d)ü(er bc» 7. unb 8. ^al^rgangS in lüödjentM) ^luet falben ©tunben 
bte §aftarot^ für btc ©abbotfje unb ^^cftc lernen. 



Hormalplan für bm ifraelit Kcli^ions llnterricf^t 
in bev einflaffic^en Polfsfd^ule. 



(£rftcs Sdhulja^v. 
(Sd)öp[ung»gcfc^ic^te; ®te ev[tcn 3}?ciif(^en. Sintflut; X^mm^ 
hau; 5{6rQ^am, Sotf), @Iie[er, 3[aaf, 9f?eöeffa; @eic^t(f)te 3cifo6§, Sofepf)». 
(^a§ gan^e ^enfum auf 44: @t. oert^eilt.) 

^weites Sdjuljaijr. 
95on 9}?o)cö (53e6urt 6ia ju feinem 'Xohe. ^fraef in 5(egl)pten; 
9}?ofe§, St^aron unb ^^arao; 2(u§3ug au§ 5(cgi)ptcn (^^eBac^); ^fraet in 
ber SBüfte; Offenbarung (©c^a6uotf)), Sfrae(§ llngef)orfam; 9}?ofe§ Sob. 
S)ic 10 @e6ote o^ne ©rftärung unb im 5lu»äuge, üertf)eilt auf 
44 ©tunben. 

Drittes Sdjuljatjr. 
95on ber «Sdjöpfung bi§ gu ben 9^i(f)tern inet, bic 5 ^üc^er 93iofe. 
S;ie gefte, 10 Gebote mit erflärung. 2)a§ $8ud^ 3ofua. 5)a§ 33ucf) ber 
3tic^ter. 88 ©tunben. 

Picrtcs Sdjuljaljr. 
S)a§ ^ud) «Samuel, Könige. 2lu§ ben Sü(f)ern Sefaia, Scvemia, 
Sec^effcl unb ben fteinen ^rop^eten. 88 Stunben. 

fünftes Sdjuljaljr. 
95om Untergang be§ 1. Xempel» bi» auf bie ©egenttjart. ^a§ 
33u(^ S)aniel, (Sfra, Die^emia ; ^falmen, Sprudle SaIomoni§, Sjob. lieber^ 
fic^t unb ©inteifung. Sie 3(pofrt)pf)en: (gftfjcr, Subita, 2:obia§, Sirad), 
Derteitt bi§- @nbe be§ Sa^re§ auf 62 Stunben. Dtadjbiblifd^e ®ef(^id)te. 
(2(u§tt)ü^t nac^ §ed)t=^at)ferting, oerteilt auf Sanuar, gebruar unb 
9J?är5, 26 Stunben.) 

6. @c^uljaf)r mit bem 3. Sc^ulja^r 
7 4 

8. „ ,/ f, O- rt 

Sm 3. 4. 5. 6. 7. unb 8. ©c^ulja^ir finb aüjäfirlid) ju oerteikn: 
1. 5)a§ f)of)e Sieb, öor ^e|ac^, 



— 62 — 



2. 2)a§ 93uc^ Ü^utfi uor ©d^abut^, 

3. Älagelicbcr ^ercmia üou bem 9. 516, 

4. ^^rebigcr Salomo nor ©uffott), 

5. 9JJa!fabäer oor (SfjanuHa, 

6. (S[tl)cr üor ^urim. 

b. ÜleligionSie^re. 
@lau6eu§= unb ^flid)ten(c^re. Sm L II. III. unb lY. ©djuljafjr im 
S(n|d)Iuf5 nn bte biblifdje ©efdjidjte ca. 30 (Sprüche jäfirltd). (Srftärung 
bei- ©prüdje unb lll^emorircn. 

^Jünfles Sc^uljaljr. 
@Iauben§Ie^rc. 9]om ä)?cnjd)en, üon bcr Üieligion im 5(IIgemetnen 
Sfrael. 9?eIigion; (S)(auben au @ott; ©otte» (Sigenfdjaften; ©otte» SBort. 
(93ibel) Un[terb(id)feit. 3?cIo[)nung; 93e[trafung. ÜJiünblidjc Ueberlieferung. 
(Sriöjung; 9(ufcr[tcf)ung, ucrtcilt auf 88 ©tunben. 

Sec^ftes Scf^uljatjr. 

^f(id^ten(cf)re: ^on ber §ei(igfeit; bie 10 ©ebote n)ieberf)oIt. 

^flidjtcn gegen @ott (©otteÄnercfjrung, &>ehct, g^eft= unb ^^afttage, ge[t= 

falenber); Don ber 93uöe; Scremonialle^re ; ^flidjten gegen ftc^ felbft 

(^ugenbcn unb Untugcnben), ^flidjten gegen alle 9Zebenmen|d;en; 35er^alten 

gegen 5;f]iere unb 'ipflan^en. 

7. ©dju(jal)r mit bem 5. ©d)uljaf)r 
Q a 

c. §ebräif(^. 
1. ßejen. 
2. ©djulja[)r. Sn beu Sefepel. 
3. — 8. „ Sejcn im ©ebctbudje unb üv^in 

2. ©ebetüber f e^en. 

'-^ yPw' bis "^PN^i 
Drittes Sc^uljal^r. "' '.. ._ ' ' 

6. Xarauf folgenbe rir"'Z. 



^ oevteilt 
I . 

I auf 

I 44 fjotbe 

} ©tunben 



5. 5:ifdjgebet bi§ rii"^, 
Picrtcs 5djuljal]r. 6. ^lue ben @ebct[tüden 



üor 



- ( 

I 
) 



1. V'-'^' unb 2i]d)gebct, 

2. ntr'jJ mJICi:* für S[Bod)en= unb ©ab= I 
batf)tage, i 

fünftes 5d}uljal?r. 3. ^i'zbrz i:^2N*, 

4. rrz':, 

5. ^-reitagabeubgebet. 



üerteift 

mie 

oben. 

üerteilt 

auf 

44 

©tunben 



— 63 — 



Derteilt 

tüte 

oben. 



6. SOJorgengebet für <Sab6atf), 

7. ^allcl, 

8. ?kd)tge6et, 

9. SO^uifafgebete, 
10. 2)a§ gefjtenbe t[t nacf) 35erf)ä(tnt^ ber 

itoc^ äu Gebote [tef)cnben Qnt gu 
ergänzen J 

6. @rf)uljaf)r mit bem 5. @c^uljaf)r 
7 0. 

Sm Sommer — ©inigeg au» ben geraum; 

9Sor ben '^c\kn bte betr. ^iefidat^ ©d^ewa; 

^or '^Pef^adf) = ©inigcS au§ ber $agaba. 

3. S3tbe(überfc^en. 
Dicrtcs 5d?uljal?r.l. 33. 9}?. Ä^ap. 1—9 burc^. 

11 -19,30 . 

21 —26,7 -. 



26,12-29,20 
31 —31,7 
31,13—32,2 



fünftes Sdiuljat^r.l. S. m. tap. 



2. $ö. 5)Jl Aap. 
Sedjstes Sdjulj. 2. 33. ^. ^ap. 

3. 33. m. Aap. 



guf. 795 35crje. 

32,3 — 33 buri^. 
35 . . . „ 

37 

39 bis e-nbe „ 
be§ 33uc^el. 
1 -11,20 „ 
äuf. 802 IVrie. 

11,21 — 20 burc^. 
23 -25 „ 
30 —35 
9 -11 . 
16, 17, 19 



oertetU 

auf 

44 
@tunben 



oertetÜ 

lüie 

oben. 



22,26-26 



5uj. 867 95er|e. 

Siebentes Sd^ulj. 4. 33. ^Ji. Aap. 9—24 burc^. 

27— '>9 

II ff II /LI ~o „ 

„ „ „ 32— (Snbe bes ^uc^eg 
äui. 773 33er)e. 



»erteilt 
tuie 
oben. 

»erteilt 

luie 

oben. 



— 64 — 

2Id?tc5 5d?uljat?r. 5. ^. 9J?. ganj burd) mit 2(u§= 

fcf)Iu^ üon 
tap. 22—25 mit 

u. ., 27. 



Pf. 805 SSerfe. 



I öerteilt 
I" tt)ie 
oBen. 



Dor ama etwas ans nnD^^ n':'^^* 

5. @ r a m m a t i f . 

3m 5lufc(^lufe an iScbct* Mn^ ^tbclil^crfc^cn: 

(5c!^'tüa, 3)agef(^, Slrtüel, ha§> perjöntic^e ^ürtoort, ^enu§, SiJumeruS 
unb ^eüinatton bc§ .^aupttüorteS ; etma§ öom ®igenfd)aft§= unb 3^^^^= 
mort ; bie ^rä= unb ©uf jija ; (Eonjugation cine§ regelmäßigen 3<^ittt3orte§, 
2Bort6i(bung. ©(firifttic^e Strbeiten. — 5Megung eine§ felbftgejd^riebenen 
Sßoca6utarium§. 

6. ©efang. 
©t)nagogaIe 9?cfponfcn unb ©efängc. 

7. ©(^reiben. 
Surfiöfc^rif t ; bei ber Öjrammatif Ouabratfd)rift. 

X^crtcUun^ auf Mc Säyuliaf^tcx 





^ntcrftufe. 


^rnttefflufe. 


^betfinie. 


©(^reiben . . . 


— 


4. 5. 6. combinirt mit 7. 8. 


(SJebctüberfe^. 


3. 4. 


5. 6. combinirt mit 7. 8. 


^entateuc^ . . 


— 


— 


4. 5. 6. 7. 8. 


S3ibel .... 


1. u. 2. 


3. 4. 5. combinirt mit 6. 7. 8. 


©tjft. 9^eItgion. 


— 


— 


5. 6. 7. 8. 


^ebr. ßefen . . . 


2. 


3. 4. 5. combinirt mit 6. 7. 8. 



1) (£§ finb in ber einflaffigen 3SoIf§fc^uIe für bcn 9fJeIigion§unter* 
rid^t brei 2(btei(ungen gu bilben: eine Oberftufe, eine 9JJitteIftufe unb 
eine llnterftufe. S)ie gering ^ugemeffene ßeit gebietet aber unabnjeiSlic^, 
bajg burcf) Kombination nur gmei 9lbtei(ungen entftef)en. 



— 65 — 

2) gür S3i6el unb jt)[tematifd)en 9ieIigion5unterrirf)t i[t ein Soppef=« 
furfuS notrjiuenbig. 

3) S)te nacf)6i6(ifc^e @efd){(f)te tann toegen 9}?angel§ an 3^it nicf)t 
a{§ felbftftönbige ^iScipItn in bcn ©tunbcnplan aufgenommen merben, 
fie i[t otelmefjr al§ Slnfjang re[p. g^ortfe^ung ber biblifdjen ©ejc^ic^te 
311 6etrad;ten itnb bemgemä^ am ©djiuffe bc§ jebeSmaltgen bret= 
jährigen ^urfu§ für WiücU unb Oberftufe (etiüa im (Scf)(uBfemefter) 
in au§gemäf)Iten, mög(id;ft biograpf)tfd) gu bef)anbclnben ©tüden burd^ju- 
nehmen. 

4) ®ie ®d)ü(er finb über (SinjelncS au§ ber na^bibltfc^en (Se= 
fdiid^te fd)on früher gelegentlidj gu belel^ren, fo 5. 33. beim ^entateu(^= 
unterrid;t über St^ora^^orlejung , über (£§ra unb bie 9Jlänner ber 
großen @l}nobe, über SSibelcrHärer (g. 33. 9lafd)i), 33ibelüberfe|er 
(5. S. 9}?enbeI§fo^n) nnb bergl meljr. Und) beim ft)ftematifd)en Ü?eli= 
gion^unterridjt fönnen 33ele()rungen über 9Jlifd)na unb Ö^emara, über 
X^almuble^rer eingeflodjten lüerben. ®ie fpecictic ifraelitifd^e 2anbe§= 
gefc^id^te ift, ujeil ba§ SZa^eliegenbe befonber» interejfirt, gu berüdfic^tigen. 

5) 93eim Ueberfe^en be§ ^entateudj§ bilbet bie gefammte ©d)üter= 
jal^t nur eine 9lbtf)eilung, mobei jebod) bie 5tnfänger unb ©djmac^en 
— ai§> 9JiitteIftufe hdvüdjkt — in ber Sßeife ju berüdfidjtigen finb, 
baJ5 man für fie bie ^a^ ber burdjjimefimenben 3Serfe entfpred^enb 
oerminbert. 

6) 93etm |)cbräifc^=2efen ift auf hem ©tunbenplan nur für Unter= 
unb 2)(iltelftufe eine ß^it an^ufelen. 21I§ Sefeübung aud) für bie Dber* 
ftufe (äffe man beim (S)ebct= unb ^entateud)=Uebeufet^en ben burd^gu^ 
ne^menben 5Ibfd)nitt oortjer ein= ober mel^rmalS burd)Iefen, ma§ auc^ ^ur 
l^öu§lid)en ^Vorbereitung aufgegeben ft»erben !onn. 

7) 93eim (Skbetüberfe^en übe mon üon ^dt ^u ßeit i)a§i rafd)e 2(uf= 
fd)Iagen ber öerjdjiebenen (^ebetftüde. 



^ie Unter ridjtggegcnftanbe ti erteilen fid) auf 
bie ganje ©d^ul^cil, lüie folgt: 

3m 1. 6d)ulia^rc beginnt ber 23ibelunterric^t unb ge^t burc^ alle ©c^ul= 

jafjre I)inburd3; 
Snt 2. ©c^utjoljre beginnt ba^ §ebräifd)Iefen ; 

„ 3. „ „ .bas> ©ebetüberfetjen; 

„ 4. „ „ ha§i ^entateudjüberfe^en; 

„ 5. „ „ ber fijftcmatifdjc 9ieIigion§unterrid)t. 

8. Sajolff, Uniocrjfll älflenbc. ö 



— 66 — 

dfiiifine ^)rinii)fttge öer ^tofüerleilmii) für iicii ilorniar 

mit fincr 

(TXai} ben Perijanblungcn 6cr Dclcgtrtcn = 



©töcnpnbf. 


1. erfiutftufe. 2. (Srfiulftufe. 
Utitetabtdluno* 


3. @cf)ul)t. 4. 




Pödientlidi 2/3 


StnnJien. 


wm 


SttMfdj. ©efd). 


:3äl}i1itf) ca. 


20 


^r^öMungen 


2)te @e|d)ic^te öon 




Don ber ©djöpfung bü5 9JJofi§ 


Tempels. @co 




lob. 






wirb in biefeu 


mcU^ion^'. 








combinirt.) 


Ul)V€* 


Sm ?Infcf)tuf5 


an 


jübti"rf)e Ö)e= 


2)er elementare Üie 




fc^idjte ca. 


20- 


-25 ©prürfjc 


Unterrid)t in ber 




jöt)rlicf). 


©rflärung ber 


f)e6räijd)cn Un 




©prücfjc. 


DJiemoriren. 


luidjtiger 93ibe( 










bud)). 5)c!aIog, 


Scfen 


ßrft g-ibel, 


bom 


t ÖcbetöucB, 


^ßerbunben mit bem 




Ietd)te Ucbcrfel^ungioftüde. 


überfeinen. @ram 




m~i2, ycu' u. 


f. ip. 


iQufigfcit. @ebet 










Ütefponfen. Äab 


UehetUi^en ^et 








ber ©ebete. — 


®thctc .... 








5rajälirltd) 8 @rup 
längere, fpöter 










tXehetUti' «♦ b 








(93eI)onblung : 3öie 


Ddl. edjttft 








ed)rift, 9titu§.) 


u. ©tammat« 








2tfljä[)rlid) eine ent 
bem *';pcntateuc^. 


















n)cld)e für bie 










^Ibfd^nitte, luel 










lid) öorgelefen 










fic^tigen. 










Sß e t) a n b ( u n g : 










fe^ung, S^ofabeU 










i)a(t§erflärung. 










95ütabeln, lieber 










©c^üter , batb 










Ü^eIigion§(eI)re. 










niorirübungen. 










92omen» unb ein 










euffija. 


3 ( <BÖ)teii)cn* 


duabratfcfirift Bei ber Sefelel^re. 


Quabrat= nnb Gur 


M.f 








3eit in [tiller $8e 


■B j Situtöi?<i^» 








93on ^dt äu ßdt 
Jen nnb (Stefan 


^ l ©c^atiö^ 


> 







— 67 — 



flau ks ifr. |ffipn5unfcrri(|(5 in Den ji. 8lnttfiitarfd)iilftt 
Jelrüraft. 

Perfammluug in Berlin im De5embcr ^88^1:.) 



©c^ulft. 5. @d)u(|t. 6. ©cfiuti't. 
tcfabteiUtng. 



7. @d)u(flufe. 



8. ©c^ulftufe. 



t)betahteiinnQ* 



mllidj '-/2 StuubcD. 

3ojua bi§ 5ur ßcrftörung be§ crften 
flrapi)ifd)c§. (Sic Dberabteilimg 
'©tunben mit bcr SOiittelabteilung 

tigionSunterric^t fnüpft \id) an bcn 
bib(ifcf)cn ©efdjidjte unb an ben 
terrid^tan. ä)cenioriren einer Stngaljl 
»erfe (befonbcrS au§ bem ®ebet= 
gefttage, ge[tfa(enbcr. 



Unterridjt im @cbet= unb Xf)ora= 

nwtifc^e 9iid)tig!eit, (Sid^er^eit, 6)e= 

öoutrag. Gin^el^ unb 6()orübungen. 

bifd). ©id)er§ett im 5tuffinben 

©cbetbuc^. 

pen: erft ffetne n2~^2, bann 

m;E)r. 

beim Ueberfefeen bcr ^eiligen 

fprcc^enbe Sinjaf^t Don 93crfen au§ 
3ur 3(u§mQt)[ !ommen ©tcEcn, 
S^eligionSle^rc iuid)tig finb. 3)ie 
d)e an geft= unb g-afttagen öffcnt= 
ttjcrben, [inb befonbcr» ju berüd^ 

Sfn[ang§ 35or(efung, ä^orübcr= 
abfragung, 9Jad)üborfc|ung, Sn= 
©päter : 3Iuf fud^cn unbekannter 
fetten bc§ (55an5cn batb burd) hcn 
burd) ben 2cf)rcr. ßrflärung. 
^orreft beutfd)e§ Ucberfe^cn. ä)ic= 
^5 r a m m a t i f : (Srfenncn be§ 
fadjcn 3^iin^ort§ mit ^rä= unb 

fiü[d)rift abmed)felnb non ^cit ^u 

fd)äftigung. 

Ucbungcn in f^nagogalen 9^e[pon= 

gen. 



93on ber (Srbauung bes gmeiten 
Xcmpetö hi^ ^ur (SJegenmart. 



IDödientliili V2 Staube. 

@t)[tematifd}cr Ü^cligion^unterridjt-: 
§iniüei|ung auf bie Öuellen bcr jüb. 
^JicIigion§IeI)re ((5)(auben§= unb 
^ftidjtenle^rc), begrünbet burc^ 
©teilen bcr ^eiligen ©djrift unb 
ber nad)bi6ti]d;en ßittcratur. 
2Bie in bcr 9}JitteIabtci(ung. 



lUörfientlid) -/s Slunbeu. 
Stttjätirt. 2 ©ruppcn: m^E:r. bann 

^^üV2. (^e[)anbl.: 2Bte in bcr 

5mittclabteilung fi)nt^etifd).) 
3(öjäf)r(id) eine cntfprcd)enbe '^(n^a^t 

üon 55eri'en au§ bem ":|5entateud}. 
(Sef)anb(ung : irie in ber 9}litte(ab= 

tci(ung , nur mc^r fi)ntt)eti[c^ abS 

anait)tifd)). 
Ö) r a m m a t i f : Sc[onber§ ba§> ßeit« 

mort. 



^ie in bcr 9)?itte(abtei(ung. 
5ic in ber DJJittcIabtedung. 



II. 



Sd}n\Q)vbnnng. 



§ 1. 

(£§ ift allenthalben , wo bte ©emeinben !ein eigene^ ©cf)ulf)au§ 
be[i|en, ba^in ^u ttJtrfen, ha^ ber 9fteIigton§unterrid^t in einem ber 
Commune refp. bem Btaaii gehörigen ©djulgebäube erteilt njerbe unb 
bie Uten[ilien be§ für ben Unterrirfjt ü6crn)ie[enen ßlaffenäimmer§ bem 
Seljrer frei gur 33enu§ung ükrlaffen tt)erben. 

^ür $8eleucf|tung unb Se^eipng be§ ©d;uIIo!a(§, fottjeit fie nidjt 
gfeid^geittg öon ber <Btaht ober bem ©taate bemittigt finb, l§at hie 
©emeinbe in geeigneter Sßeife ©orge 5U tragen. 

§ 2. 
3)er Unterricht ift nad^ bem 9'Jormat=@(^uIp(ane unb an ber ^anb 
ber eingefül^rten Sef)rbü(^er ^n erteilen. 2)er ©tunbenplan ift mit bem 
SSorftanbe ju vereinbaren; jemcilige Slenberungen bebürfen ber ©enel^- 
migung be§ iöorftanbeS. ®er ©tunbenplan fomie jebe Henbcrung beffetben 
ift burc^ 9(u§t)ang in ber ©tjnagoge ben ©emeinbemitgliebern 5ur Äenntni^ 
äu bringen. 

§ 3. 
jDer ße^rer l^at bte UnterricfjtSftunben geluiffen^aft nja^r^une^men, 
piinfttic^ gu beginnen unb gu fdjlie^en unb barf fiel) n)äf)renb berfetben 
nidjt mit anberen Stmtä^anbtungen befaffen. 

§ 4. 
S)o§ ©djulja^r beginnt mit bem ©ommerfemefter. Sllljö^rlid^ am 
©diluffe be§ (Sdjutjaljre» finbet eine öffentliche Prüfung ftatt. 2)ie (Sin- 
labungen gu berfelben erläßt ber ^orftanb in erfter 9^eil)e an bie betei= 
ligten (Sltern. 

§ 5. 
2)ie Schulferien foflen mögtidjft im STnfcliluffe an 3^'t unb ®auer 
ber öffentlictjen ©djulen be§ Drte§ feftgefe^t werben. S)ocl^ fotl unte 
QÖen Umftonben ber Se^rer üom llnterricl)te befreit fein: 



— 69 — 

a) öom brüten Stage öor ^e^ac^ bt§ einen ^ag nad) bemfelöen ; 

b) üom brttten Xatje öor bem SBod^enfefte bt§ einen Stag natf; 
bemfelben; 

c) öom britten STage öor bem jübifd^en 9Jeuja^r§[e[te bi§ einen 
Xag nac^ ©imcfiat^ 2;t)ora; 

d) on jebem gn[ttage; 

e) am ^urimfefte; 

f) om Ö)eburt§tage be§ 2onbe§für[ten unb atleit nationaten 
ge[ten, an tüeldjen fein llnterricf)t in ben öffentlichen (Schuten 
ftattfinbct; 

g) für bie ^dt, in irelctjer ber ße^rer in feiner ©igenfdjrtft at§ 
^uttuäbeomter burc^ anbere unanffc^iebbare 5lmt§fjanb(ungen 
in ber ©emeinbe be^inbert ift. 

Sebe§ ^inb, ba§ bie ©d)u(e befuc^t, mu& mit ©c^utbüc^ern öer* 
fe^en fein. Sie Sefd)affung berfelben für mittettofe ^inber erfolgt auf 
(55emeinbefoften. Sngleidjen ift für bie ©djule fetbft jebe§ eingefüt)rte 
@d)utbudj, foiüie eine Ijebröifci^e unb beutfd^e S3ibel auf .^loftcu ber 
©emeinbe an^ufdjaffen. 

§ 7. 
S)er Seigrer l^at hk in jebcr @tunbe burc^genommenen ^enfa in 
ein ^^{affenbud; einzutragen, ebenfo eine ßifte ber ©c^üter anzulegen, in 
njetc^e oEe ©d;uIoerfäumniffe eingetragen rcerben. 

§ 8. 
Sie ©diulpftidjt ber ^inber beginnt mit bem gurüdgetegten fiebentcn 
2eben§|af)re unb enbet mit bem üoKenbeten öierjefinten. Sie 3luf== 
nafjme neuer ©c^ütcr finbet nur ^mei 9}kl im Sa^re, beim 93eginn 
be§ (5ommer= unb be§ 2öinterfemefter§, ftatt. Sie ©ntlaffung au» ber 
<Bä)uk barf nur am (Snbe jebe§ ©emefterS ftattfinben, unb nur in un= 
öorge)e(;encn glätten barf öon biefer Sieget abgen)id)en merben. 

§ 9- 

5Im ©djluffe be§ @ommer= mie be§ SBinterfemefterS ert)ä(t jeber 
©d;ü(er ein ^^ugniB über ©djulbefud), Setragen unb Sctftungcn. 93ei 
biefer Gelegenheit finbet aud) bie S5erfel^ung öon einer Slbteilung in bie 
anbere ftatt. Sie ©c^üter ^ahm bei bem 93eginn bc§ nädjftfolgeuben 
@emefter§ ba^^ ^niQui^, mit ber Unterfdjrift bc^ 58ater§ ober ^^ertreter^ 
beffclben öerfcf)en, bem Se^rer öor^ugcigen. 

^ür bie (Sdjüler ber beiben unteren Stbteitungen finb au^crbem 
©ittcntjefte ein^ufüt^ren, in n)etd)c etmaige labelnbe Semerfungen be§ 
2etjrer§ eingetragen lüerben, um fic ,^ur S^enntniB ber (SQern gu bringen. 
Siefetbcn muffen, mit ber llnterfd)rift be§ SSaterS ober beffen S>ertreter» 
öer'c^en, am nädjftcn Sage bem Se[)rer lüieber jurücfgegeben merben. 



— 70 — 

§ 10. 
Sebcr in hie Üieligiottyfc^ule cintretenbe edjüler üerfpnd^t SBofir* 
fiaftitjfcit, ^(ei^, ©e^orfam unb @f)revbictuiig gegen ben Se^rer, fotüie 
33crträglicf)tcit mit feinen ?.1citf(^ü(ern unb ift gu regelmäßigem <Bd)uU 
hc\ud) uerpflicfitet. 

§ 11. 
5)er Se^rer i)ai an^altenben Ungef;orfam unb SSiberfe^lirfifeit eineg- 
■Sc^ü(er§ ober auffallenbe ni(f)t ^ur (Genüge entfi^ulbigte Srf)uIt)er[Qumnifje 
bem ^Norftanbe onguäeigen, melrfjer 9(bf)ülfe ju fc^affen i)cit unb nötigen^ 
faߧ 5Iu§n:)eifung au§ ber edjule oerfügt. 



probe €cftioncn. 

@ i n ( e 1 1 u n g. 

9?Qd)bcm ber ^u ^^robe berufene ^ultu§beamlc am ©onnabcnb in 
bcr Stinagoge gegeigt, \va§> er al» ßfjafan unb eö. a(§ ^rebiger leiften 
fann, mu^ er, befonber§ in o[tbeut[c^cn ©emeinben , üor ber <Sd)uI= 
ß'ommiffion unb hcn (Sd^ülern norf) eine Prüfung befleißen. (Sr foü 
jeigen, ba^ er eine gute Unterri(^t§=9J?et^obe ^at, er mufe eine ,,^robe= 
leftion" l)a(ten. 

2)iefe g^orberung ift f)eute fo allgemein, iia^ ein „§anb6uci^ für 
^uttu^beamte" berfelben notI)raenbig 9?ed)nung tragen unb für bie ^robe= 
fieftionen eine Einleitung geben mu^.^) 

Äeine (Sä)ulbeprbe öertongt öon bem berufenen Äanbibaten, ber 
ein «Seminar ober eine 5Ifabemie abfolüirt f)at, einen befonberen 9^a(f)tt)ei§ 
über feine Unterrid^tS^Sefö^igung, bie bei bem gef(^ulten 2ef)rer felbft= 
öerftänblicf} ift. S(bcr unfere jübifi^en (Semeinben finb autonom, unfere 
3?orftef)er allmöcf)tig ! — Man fönnte jur ©ntfdjulbigung fagen , ha'^ 
uiele Ä'uttu^bcomte überhaupt nidjt feminariftifc^ gebilbet finb unb 
feine Prüfung oor einer orbentüdjen ©cf)utbe^örbe beftanben. 3n biefem 
^alle fann and) eine einmalige glänsenbe 'iprobeleftion feine Garantie für 
bk ßufunft geben, abgefe^en baoon, ba^ bie ^erren öon ber ©d^ulfommiffion 
im beften gatte oon ber gangen 'iprüfung nid)t§ oerftefjen, am alter^ 
menigften aber päbagogifcf)e§ SSiffen befi^cn, um bie „SJJetf^obe", {ha§> 
ift ba§ @d)(agn)ort), beurteilen gu fönnen. S)er tüd)tigfte ßefjrer ift 
ongefic^tS ber fremben ^inber unb ber 5af)Irei(f)en Slnmefenben, bie eine 
©abbat^=9'Jocf)mittag41nter^aUung fuc^en, oft befangen. @r foü nicf)t 
prüfen, nic^t eigentüd) unterrirfjten , fonbern Seibe§ äufammen. (Sr 
mufe gunäcfift ben Unterric^taftoff flar üortragen unb bann repetiren. 
3ur Einleitung l)ierfur follen bie nadjfolgenben i^apitel bienen, bie felbft= 
oerftönblid^ fein Se^rbu^ bilben, fonbern au» bem Gebiete be§ 9fteligion§= 
llnterridjtä bie einzelnen f^ädjer für eine ober mel)rere ^robe=ßeftionen 
geben. 



*) ^n fübbeutfdben (Semcinbcn tritt an Stelle ber -Ißrebigt nnt) bcr ^Probc^ 
Settion, ber „©dnur". @in guter ©d}iur=Seruer ift ben cinfad)cn yanbleuten oft 
lieber qI§ ein i?antor mit guten Stimmmittcln. 



tj: 



50^9 nun bte g-orberumj bcrecf)ttgt ober unberedjltgt fein; — 
un6ebingt ift e§> not^iüenbig, ha'^ ber Äanbibat ficf) forgfälttg auf bie 
^robelcftion üorberettet. 

SBtr geben einige Äapitel 

a) au§ ber bibl. ©efc^idjte, 

b) „ „ 6ebräi|(^en @pra(f)(e^re, 

cj „ „ fi)[tematifc^en 9xeIigion§Ie!^re, 
bie au<i) mit ber bibl. @efrf)i(f)tc uerbuiibeu lüerben fami, unb für bie 
oberen ^nabenüaffen einige Kapitel an^ ber 9)Jifdjna. 



(Erflärung bes iei^vevs. 

Heb er bie f)ebrätfd)e Sprache. 

lieber bie Benennung ber !f)ebräifd)en ©prodje finb unfere 
@ele^rtcn nidjt einig. ®ie 9J?eifteii leiten bie ^Benennung Don "izj;/ 
öon bem llcbergange 2lbra^am§ über ben Supt^rat ^er, lüoöon ''■',:?y. 
„ber llebcrgänger" „ber Senfeitige" ^erfommt. ^^zyr, c^ZN^ in (1. 33. W. 
14. 13) „e§ ttjurbe bem Uebergiinger 3f. gefagt". 2)af)er rourben bie 9tad^= 
!ommen 2lbraf)am§ cn2> ,,(Sbräer" genannt, meil ber Stammoater 
"iMJH ";2V?2 jenfeitS beö ©trome§ gewohnt \)at (Sof. 24, 2). (Sinige 
npoüen bie ^Benennung audi oon "12J7 bem ©o^ne rh'iL' l^erleiten. 

S)er 9Zame „|)ebräer" ober richtiger „(Sbräer" raurbe beibet)a(ten a(§ 
ein Unterfd^eibungSname ^n^ifd^en ben ^elleniften (Reiben) unb ber 
gotte§bien[t(id)en Partei. 

Sm ^weiten 93uc^e ber Ä'önige 16, 6 finbcn wir 3um erften 9J?aIe 
beu 9tamen c^'r,^ „3uben", ba^er audj bie Sprache rmr; r^Z' „jübifc^e 
(Sprad;e" genonnt irirb. 

nmn'' i:cy nzin ^n*i (Sef. 36, 11). 2)iefe SSegeic^nung !ommt 
öonSnba, Safob» ©o^n, bem burd) be§ SSater§ ©egen befonbere S^orjüge gu 
Seil geraorbcn (1. S. 9J?. 49, 8), unb beffen ©egen Wo\e lüieberfjolte, inbcm 
er fprac^ (5. 33. 9)?. 33, 7): „i^m gur Seite ftreite für il^n unb S3eiftanb 
fei if)m gegen feine 2)ränger." 2)urd^ biefen boppeüen ©egen bilben 
feine ^tac^fommen auc^ ben berüf;mteften Stamm in S^Sracl, unb nadj 
feinem 92amcn mürbe ha^ fpätere iflonigreic^ Suba benannt. — 9Jac^bem 
fid^ bie gel^n ©tömme nad) @a(ümo§ Sobe üon ben gttjei übrigen ©tämmen 
abgefonbert, nahmen biefe ben 3^amen „Suben" an. — 



— 73 — 

5)er dtame 3ube mar alfo fd)on in uralten ßcikn ein (ä^renname, 
ber 9Zome eine§ tapferen SSoIfe§. (S» raar ber ©egenfa^ üon §eibe, 
ber für bumm unb blinb, abgöttifc^ unb gottIo§ gef)a(ten lüurbe. Xie 
9Zotion ber Suben bilbete einen ©otte»ftaat (2;^eofratic), beu 
©Ott burd) beoottmäc^tigte §eerfüf)rer, burd) unmittelbar befteüte 9?id)ter 
unb burc^ ^ropf)eten regierte. 3((§ S5oIf§name be^eirfjnete ba§ SBort 
Sube ein fönigtidjey 33oIf, haS' beredjtigt lüar einen ^önig au§> bem 
9f?egentenftamm ^uha gu mahlen. SSegen feineS f)of)en Urfprungg ^atcn 
Xüiv Suben alfo alle Urf adje, ftol^ gu fein, benn e» ift ein foniglidieö 
(5}efd)(ed)t, öfter a(§ alle beftefjenbcn ®i)naftien, irooon rair unfere 9Jamen 
obleiten. ^) Sei biefer ©elegen()eit looden rair aud) nodj ben 9Zamen 
„S^rael" ,,öotte§fümpfer'' fur^ erftären: 3§rae( f)ei^t "'N* ^r „^ürft 
®otte§", ben @ott felbft beftötigt (nad) 1. S. Wl. 35, 10). 

2)ie l^ebröifdje ©pradje wirb aud) zn^pr^ ]rz'h bie f)etlige 6prac!^c 
genannt, rocit in if)r bie ^eiligen Südjer gefc^rieben finb. 2Sir finben 
biefe ^Benennung jlüar nidjt in ber 33ibe(, fonbern unfere SSeifen f)aben 
i^r bie Söe^eid^nung gegeben. ((5ief)e X^argum Serufc^atmi ju I. 31, 11), 
wo e§> 5um erftcn Mak azn^p ]Z'h Reifet, g-erner in Sfjargutn Sonat^an 
5u I. 31, 47 ND'"ip ^"»2 '^Z'"? „bie ©pradje be§ f)ei(. §au)e§". Snx 
2ra!tat Seradjotfj ©at. 13, 2 f^eifet e§: rrcN: -ii-ipri ".r'^z r,b rmnn t'Z 
bie ganje 2ef)re ift in ber fjcit. (Spradjc gefdjrieben. 5{t§ unfere 
SSorfaf)ren in ber babi)Ionifd)cn ©efangenfdjaft waren, nannten fie bie 
Ijebr. Sprache irmp „bie fjeilige", gum Unterfdjieb t)on ber djalbäifdjen, 
(beffer: aramäifd)cn) 2anbe§fprad)e, bie y' „profan" genannt würbe. 
'^ad) biefer ©inteitung ge^cn luir nunmct)r gur <2prad;Ie^re über. 

Ser ^^or^ug bc§ SJ^enfc^en öor hm Xl)ieren beftef)t in ber &ahe ju 
ben!en unb ^u fprec^en. '5)enf en fiei^t zz'n — n:- oon fid) felbft ober 
üon einem 2)inge ctroaS bel^aupten — bejahen ober uerneinen. 

2)ie ^ße^auptung oon einem ^inge nennt man ©cbanfen n:", ]'"'>"', 

n2Z/n^. 

®ie ©ebanfeu !ann man f) ö r b a r barftetlen burd; © p r e d) e n , 
fidjtbar burd) ©djreiben. 

©pred;en Reifst "',2". idnv h'y2f fd) reiben zrr. 

(SBieber^olung in fragen). 
2öie f)ei§t bie ^ebr. ©pradjeV 

]')Z'h 3unge ober PiDii' Sippe, weil bieg hk Crgane jum Sprechen finb. 
SBie wirb bie ^ebräifd)e ©prad)e genannt? 

(Antwort fie^e Einleitung). 



Tlan fann aud) mi.T com 35crbum -t „befcnnen" ableiten: inyi n-ioi 
„2Bcr feine ^Diiffettiat beten nt unb bereut, wirb SSarmtjcr^icjteit nn-r ertancjeu. 
'v:rs >hy n-Mi „id) n)ill meine ©ünbcn befcnnen" C$f. 32, 5). 2)a§ 2Bort Quba 
l^ei^t alfo aud) SJcfenner ©ottes! 



— 74 _ 

SSay öcrflc^t man unter epradjlefjrc? 

Unter ©rammotif p'p' ücrftetjt man bie SBiffenfdjaft, welche bie 
Siegeln enthält, um eine 'Bpxad^c rid^tig fprecf)en, lefen unb fcfireiben ju 
fbnnen. 

SSte ^ei^en bie 93uci^[tQben ? 

2öie werben fie eingeteilt? 

a) I. Ä^erjlbudjftaben V"nna (p:). II. ©aumenbudjftoben p'T^i 
(Tm). III. ^ungenBudjftaben ri":h'C'[ (|Vi^'^). IV. ^äfjnebudjftaben 
■^iJir'D* (cvwj') unb V. Sippen&udjftaben S"ci2 (ppp*^')- 

SBie f)ei^en bie SSofale? 

b) 2Bir (jaben 5 fur^e 58o!a(e PM'cp rlpijn unb 5 lange 3Sofate 

unb groar ' a nrr flammt ab öon (e) ^ eli ""'"i: yrzp^ 
„ ■•■ e ^I2p „ „ „ „ •• eh rnii 

„ • i i*^R p-]T' ■ ih ^n^ pTH 

„ ^ ^-l:- v^p , „ ^ oh cHn 

. . ^ u V?R ^ Uli p"^i^' 

c) S5>eld)e§ 3'^^'^)^^^ ^[^ ®"^) nu^*^rbem nod) befannt? 

(S§ giebt nod) graei fenfredjte fünfte (), bie Nii:' genannt nierbcn 

SSie öiele üp giebt e§? 

©in Vj ni^ ben?eg(id)e§ ©d)*roa, mit beffen ^ud^ftobcn bie ©übe 
b c g i n n t, N'':^! 'Tip':', unb ein 
(1) n: NID* ru^enbeS ©djtna, mit bem bie ©übe f c^ 1 1 e^ t, "rz;" i:3">J2. 

(Sin vsv^' im SInfange be§ SSortcS i[t immer y: luie ""r rh^/; am. 
(Snbe be§ 2St)rtc§ immer n:, 
ej ©te^en ^mei |\xii:* mitten im SBorte, jo finb beibe "j, 5. SB. 

-in^ f)pp n?:. 5(m ©übe einc§ SBorteg bleibt hü§i i<rz' Ujeg, n^ie : 21 
^üp 7112 nur bie 93uc^ftaben ' unb r madjcn eine 5lu§nat)me 

®er ße^rer fdjreibt nun einzelne Söorte an bie Xafel unb lä^t na(^ 
bcn obigen S^tcgctn bie j\NVt:' beftimmen. 

SBom p^£i2 (21 u§bru(f§5 eichen). 

f) ^er Suc^ftabe r, ^at oft einen ^un!t in fidj unb f)ei^t bann 
Pi p''Bf2 {jörbarer §aud)(aut PS ppr "tZi 

g) ©in ^unft in ber aJ^itte einc§ iud)[taben§ i)n^t t^-ii (35erftör!ung§= 
geic^en) n^ie g. S. c;^?;^' =ip?-f p. 

@§ giebt gtneierlei Z'^l, unb ^mor 
h) I. hp_ z'r\ Ieid)te§ 2)agefdj, n)cld)e§ nur in bcn S3uc^ftaben p 6 r i ii z 
am Stnfange eines SSorte§ ober nad) einem n: nv^' fte^t, um 
ouäugeigen, ba% fie fjort auSgefproc^en njerben, 5. 33. r;*?^. Zit';*] 
^3 PD IP PZ"-)"» 22-^72 unb 



— (O — 

i. IL pi" 'ur':-, ftarfe» ®. (S^crboppctung^^eicficn), meldjcS nad) einem 

SSofal gefegt irirb unb anzeigt, bo^ ber 33iirf)[tabe boppelt gelefen loirb, 

3. 93.: r?^''n "'■^np -i^K-'n. 
k) 3)er pin i:*:"! fann in allen 93udj[tQ6en öorfommen, mit 2(u§nQ{)me 

non ■^ynriNf ^^^^ »^^^ erftcn 4 bie fc^wiidjften, ~^ bagegen ber [lärffte 

Saut ift, ber ficf) ni^t oerboppeln lä^t. 

5)er Server fc^reibt nun einjetnc SSorte auf unb iä^t beftimmen, 
melc^er einen pin r:~ \)at 

95on ber ru"»:: ^ionjei^en, 9(ccent. 

1) 2tu^er ber genannten '*^un!tation ^at man nocf; bej'onbere ^fic^K"^ 
bie r,:"»:: genannt mcrben. 

2)ie rz^jj geigt an, auf mcldjc ©i(be eine» 2öorte» man bm nacf)= 
brücf (id)[ten Xon im Sefen legen \oü, g. 93. : ^■^'':i2 V":i<2 2pV^_ 2^^ 

ni) (£ö giebt giüei Ätaffen I. c^D'^Z'ri öerbinbenbe Xongeic^en, bie 
SBorte unb ©ä^e mit einanber üerbinben, unb 
IL C"'p''D?D Irennenbe, ttjeldjc bie @ä^e öon einanber trennen. 

S)ie c^rrrz'ü ^ei^en : N?:-p /N*:j^- /NT^^ '^'"^^p- ^^*-""^ ''^"^P ^'^^'''^^"^ 

Sie übrigen 19 [inb c^p''DE:^. pi^D unb N*rri:rvS finb c^^n^ t^ü 
©alfdjlu^äeicben. 
n) Sie nj'':^ njirb entmeber auf bie ( e ^ t e ober auf bie r ( e 13 1 c 
(Silbe gefegt; jene ^eißt V^^t^f tiefe h^V"?^* 

rp^iN cp:ji --zj; ^j; icri n-ii^'j;! niii.s csn* ^nriiTi cpri ^"»yt'Q 

.-ipz? 
0) Slu^er ber n:i:: giebt e§ nod) gmet 3^^^^" ^^^ entgegengefe^ter 

SBebeutung, nämlid^ ^pp C) 93inbeftrid) unb :r?p (0 Xrennungl- 

ftrid) ober ©itbenfc^Iufe. 
p) Ser ^pü üerbinbet gmei ober met)rere SSorte fo mit einanber, t)a)i 

fie lüie ein einzige» SSort betradjtet n}erben unb a(fo nur ta^ 

(e^te 2Bort bie pr:j i)at, 5. S. ^h-'^z^'-^^ .1^-^i^\s-^3-nvS* ■:2-]2. 
q) Ser 2n?; (ßaun) geigt an, bafe man einen 9>ofaI länger betonen 

unb öon ber nadjfolgenbcn ©übe im ßefen trennen foü g. ^. 

cri''.52 n??N*\ 

Ser 6tanbpunft be§ :nD ift auf ber britten einfadjen «Silbe 

öor ber n:^33 g. 93. "tjn /CINH /2^c\s;i. 

SBenn ba§ S25ort ti i e r f i I b i g ift, f fijnnen gtuei c^rr:: oorfommen. 

Sn biefem glatte ftef)t gmifc^en ben c^no ein y: mi:' ober ein 

unbetonter 93ofa( .^. 3^. CM\n üU'lD cn^■?'L^•^;^ nbiJ'm cri\nir)lNj:\ 



— 76 — 

S)er Se^rer jdjreibt öerjcljiebciie SBorte an bic STafef iinb lä^t 

:nD unb f]p^ bc^eidjnen. 

^ie fragen über 3^^*^)^" ^^^ STonftelleu werben roieber^ott. 

IL ^robe. 

SÖSte niete Ü^ebeteite f)at bie ^eilige ©pradje? 

A. @ie ^at 9 9iebetet(e unb gn^ar 

1. eil' §Qupt= ober S)int3iDort. 

2. ClI'u ""N'J^ (Sigenfc§aft§= ober ^eiraort. 

3. -15PP et:* ßa^Iinort 

4. c^'m 1',^;? g'ürwort. 

5. h]l^ 2:^ätigfettä= ober ^Q^t^jort 

6. hv.^^ -iNn Umflanböwort. 

7. cn^n n-'?? S5erf)äÜnif3iüort. 

8. "i^^nn rh; Sinbemort. 

9. riN''']r?rj rhu (Sinpfinbum3»= ober 5(u§rufung§njort. 

©rflärnng. 

B. et?'" — ^lauptmort, i[t ber 9kme eines ©cgenftanbeS ('i^erfon, 
@acf)e) r/r. .]zx, cin DJieufdj, ©tein, ©eift. 

®a§ §Quptlüort gerfättt in giuet klaffen: 

I. Ci.T er f e I b ft [t ä n b t g e ö i^anptroort, ber 9came eineö mirflic^en 
öor^anbenen 2)inge§, wie *,•"'^' @i-"be, rr] ddlonh, n^5 §au§, ]n)t£' 

II. ropp Cii' felbftftänbig gebad)tcy ^anptwort, t)a§> ift ber 9^ame 
eine§ 2)inge§, ba» nidjt für \id) fclbft befteftt, fonbern nur on 
einem üorfjanbenen @egen[tanbe tualjrgenommen wirb, wie j. :il 9?u^e 
nni:?;/ 2Beii3{)eit u^r"/ rn^22 ©tärfc, M~";n @d)reden, nznis' Siebe. 

C. 3)a§ C'^'j; c*^', fe(b[titänbige§ Hauptwort, gerfäüt in 3 klaffen: 

I. "»^^S c>>' CLJ' (Sigenname, ha^ ift ein 9tame, ber nur einer 
eingetncn ^erfon ober Badjc gutommt. (Eigennamen traben äJJenfd^en, 
Sänber, ©täbte, 23erge, ^-(üffe, g. 33. niJ'c jy:2 ^rc n^-^id hpin ]"n\ 

II. "''pl;'^ Cij; CK' ©attnugSnamc, ba§ ift ein 9came, wetdjer mehreren 
ä^nlid)en Singen gufommt, bie unter einonber eine "^trt ober 
Gattung nu§mod)en, aUi ü'cr: ,DiD ,^2 ,n''2 ,7'ir. 

III. '^spn ci^' © a m m e 1 n a m e n , welcher eine unbeftimmte SÖZenge 
gteidiartiger Sing^ gufammen aU ein (SangeS begeidjnet, wie 5. 33. 
Sager Poto, SBotf cj;, SSatt) ":j;i, ober Stoffnamen, weldier einen 
@toff begeid^net, beffen üeinfter Zi)di mit bem ©angen g(eid)e 
©eftalt unb 33cnennung \)at, g. ^. ©olb zni, ©onb ^i-, 9Kild) z^n. 

D. dij'm "ixr. Sa» @igenid;aft§wort ift ein Söort, wcld)c§ bic ©igen* 



— 77 — 

fcfiaft ober Se]ci^affen^eit einer ^erfon ober 6adje anzeigt unb fid^ 
immer auf ein n^* be^ie^t, tt)ie crn lJ'\nv ein roeijer 9)?ann, ]rib]L' 
nüa ein f)oIjer Stifi^, cj?: "lip: ein lieblidjer Änabe, rni^^ cn* eine 
ll^eure äJJutter. 

E. S)a§ @igenfctjaft§= ober 33cift)ort mu§ nid)t immer beim ^auptmort 
[teilen. 2Bcnn e§ allein ftcfjt, fo oertritt e§ bie ©teile be§ ci:* 
mie ~il2a ein .^e(b, crn ein SSeifer, H ein Strmer. 

F. "iBpp ct^' 3aI)In)ort, <^eigt bie ^al){ ober 3)?cnge ber 
S:)inge an, c^p^D ^X* groei ^ferbe, nilD li'^l?' brei ^ü^e, nj;5"iN 

C\"^2 öier ^äufcr. 

G. CE-'H ^^:p Xa§ g-üvn)ort ftef)t für ha^^ §auptn)ort, um bie 
öftere SBIebcr^olung bcffelbcn gu üermeibcn, mie \\s; id), nriN 
bu, N^n er, nVi fie, ri%s biefe, "»p xocv? n'^rx nnN* bu ^aft 
gefagt, w^h^'n cn fie gelten. 

SSon bem 33ebienung§bu(^ftaben. 
3u ben SBieber^ohmgSfragen gieb 33eifpiete (fie^e SSormort). 

fragen jur Söieber^olung. 
gr. 2öie f)ei§en bie fünf ©prad^t-Derf^euge ? 

ST. ^ef)Ie, Räumen, 3unge, ßö^ne unb Sippen. 
x^v. 2Bie merben alfo hie 93uc^[taben eingeteilt? SIntmort a. 
^r. SSoburd) erhalten bie ^ud)ftaben ifjren beftimmten STon in 

ber 5lu§fprad)e? 
%. bmd) fünfte, meldje man mj-'un S8o!oIe nennt, 
gr. SBie oiel mj/'i:n giebt e§'^ 5tntmort b. 
• %x. SSelc^eg finb bie longen SSoMc? Slntmort b. 
^r. 2BeId)e§ finb bie furzen Sßofale? Slntmort b. 
gr. SSie ift bie Drbnung ber SIbftammung? Slntmort b. 
%t. &ieU e§ nod) eine anbere 2(rt oon ^^unften? 2lntmort c. 
gr. 2Bie öielerlei nid* giebt e§? 3lntroort d. 
gr. SSenn gmei |\sic' in ber ajJitte be§ 2öorte§ finb, ma§ finb 

biefeS für ]\Nir? Slntluort e. 
%Y. SBie l^eifet ber ^unft, ben mir mitunter am @nbe beS SSorteS 

im n finben. Slntmort f. 
gr. @§ giebt nod) eine ^(rt ^^unfte, mie nennt man biefe? 

Stntroort ^. 
gr. SBq^o beiüirft ba§ ^p i:'2i. Stntmort h. 
gr. 3n metdjem 33ud)ftaben fann ein p"" Z'}~ norfommen? 

Stntmort i. 
gr. SSa§ fieiBt n:^2J? Slntmort k. 

%i. 2öie tiiele m:^:: giebt e§, unb mie ^ei^en fie? Slntmort 1. 
gr. 3n ttJie oiclc klaffen merben fie eingeteilt? 5(ntmort m. 



— 78 — 

^r. 2(uf lüelcfjer Silbe i[t ber Stanbpunft bcr ry:: im SSorte? 

?Intit)ort n. 
^r. SSir finben au^crbem noc^ ein B^^^J^J^' ^"^^ nennt man btefe§? 

Hntirort o. 
^r. 3Bo finben mx ba-i :r?2 im SSorte? 5(ntiuort p. 
^r. Söelcfje» 3^^"^^!^ ^^t gerabe bie enttjcgengefe^te Sebeutung? 

Stntroort q. 

"imn ^p^n 9? e betreue. 
%x. 2Bie öie(e öauptrebeteile l^at bie l)ebräif{:^e (Sprai^e? 

Slntroort A. 
gr. ©rflört mir baä er. Slntiüort B. 
gr. Söie öietertei Ci> er giebt e§? 5lntmort C. 
gr. erflärt mir bas C'cr, -^nip? 5(ntn)ort D. 
^r. 2Ö0 i[t ber ©tanbpunft be§ 93eimort5? Jlntiüort E. 
^r. 2Ba§ geigt ba^ 3<^^^^ort an ? Stntraort F. 
^r. ©rftärt mir ba§> ^ürmortV 5lntiüort G. 



Porbcmcrfung 5U 6er probelcftion 
in ber biblifd]cn (ßcfd^id^tc. 



Sft eine ^^robeleftton überhaupt notfjtüenbig, — luiu I^aben bie 
9Zotf|ir)enbic3feit aus bcn angecjebenenen ©cünben tierneincn muffen, — 
fo ift eim fold^e in ber bi6(ifcf)en ©efdjicfjte an§ bem ©runbe bie n:)id)tigfte, 
lueil t)a§: Saicnelement hierfür nocf) ba§ ntcifte ^erftänbnifj befil^t. 
2)er 2eE)rer laffc gunäc^ft bie au§gert)ä{)(te ©efdjicfjte tefcn unb bcn ^rü)a{t 
üon bem (Srfjüler fur^ irieber^olen. i)hin erft trage er fetbft bie ©efi^idjte 
oor, iüie e§ in hcn nad)fo(genben Sarftcdungen angebeutet ift. 2Bir f)aben 
befannte ßrjäfjtungen au§gett)ö^tt unb baran (Srilärungcn (nadi 
f5eilc^enfe(b§ Einleitung) gefnüpft , hk im gemöf)nlid)en ßebcn nid^t gef)brt 
raerbcn. 2)ie 3^^örer muffen erfennen, ha^ ber Se^rer ctU)a§ me^r 
irei^ al§ ha^ nadte biblifdje SSort, ha^ er fidj in ben @eift ber 93ibe( 
f)ineinge(ebt f)at unb überaß ©rftärungen ^u geben tt)ei§. — 

(är erfläre mijglidjft auSfü^rlid) unb betone bie 93ibelftenen, bie 
bie ©d^üler fpätcr wicbcrtjolen foHcn, unb nun erft ftctie er uorfic^tig 
bie SSieberf)oIung§frogcn , luie angegeben. ©elbftöerftünblid) muffen bie 
(Scflörungen unb f^rngen öorf)er genau eingeprögt uierben. 

Sie ©d)öpfung. 
Sa^o erfte SSort unfcrer Zijora lautet: „3m 3(nfange fdjuf (Mott 
ben §imme( unb bie ßrbe." Sm Slnfange — a{§> nod) nidjtö "öa wciv. 
dlüv (^ott lüor ha. SSir nennen be»i)atb ©ott ben (Siuigen. „@r lunr, 
er ift unb U^irb fein. @r ift o^ue Stnfang unb o()ne 6nbe." S53enn 
SttleS aufgcfjört l^aben wirb, lüirb er allein lüatten. (©ebetbud)). -'pimmel 
unb (Srbe — bie gange 2Sc(t. ipimmet — bie gange 3BeIt (ade .V)immel'§^ 
fbrper) au^er ber ©rbe. Siie @rbe ift ber §immel§förpcr , auf bem tüir 
3}Zenfd)en leben. S(n einem tjeitern 5lbenb fel)en ruir über un§ einen 
großen Seil ber 3öe(t (bey §immel^). ©Ott ift ber SBeItenfd)iJpfcr. 
Sllfo g(eid) ba^ erfte SBort unferer Sf)ora, unferer gangen S3ibet, fteüt 
eJott bar al§ ben Schöpfer atter SBelten. ®ott l)üt bie SSelt au5 dlid)hi 
erfc^affen, nur burc^ fein ÜSort (burd) feinen SBiden). „Unb Ö)Ott fc^uf 
ben DJicnfdjeu in feinem (i-benbi(be, im ©benbilbe ©otteö crfd)uf er i^n. 



— 80 — 

einen SOconn unb ein SSeib crfcfjuf er fie." 9tid)t unier Äbrper, unfere 
äußere @c[tatt ift ha§' ©benbüb ©otte»; benn Qrioü ^at feine @e[talt, 
er ift rein geiflig. 2.Bir bürfcn un§ feinerlet S3ilb üon @ott mad)cn. 
Unfere (Seele, bo» geiftige SSefen in un§, ift ha§> ©[icnbilb ®otte§. 
©ie ift gciftig, unfid^tbar, fo n)ie ©ott geiftig, unfidjtbar ift. SBie Öiott 
bie gan^c SBelt erfüKt unb fie leitet nad) feinem SSiücn, fo erfüllt bie 
(Seele ben ganzen 93?enfd)en unb Ien!t if)n. „günnofir, ein @eift ift im 
90?enfd;en, unb ber Dbcm bcy 5(ßmäd)tigen mad)t fie einfic^tig." ^sob 

5. 32, 9^. 8. S)ie ©lieber be» loten fönnen fid) nidjt beiüegcn, n)ei( 
bie (Seele au§ i^m geinidjen ift. Unb irie ©ott einig ift, fo ift unfere 
(Seele unfterblid). SBenn n>ir fterben, fo verfällt unfcr Körper bem 
©taube, bie Seele aber, unfcr geiftige§ SBefen, ha§^ ©benbitb ©otte§, 
ha§ ©ött(id)c in un§, fann nid)t fterben, ha e§ fein 2)ing 
ber ^atm ifr. „^er Staub tef)rt gum Staube jurüd, mic er c§ gemefen, 
ber @eift aber febrt gu ©ott jurüd, ber if)n gegeben ^at" (^of)etelf) 
(S. 12, 95. 7). ^er SOtenfdj ift im ©benbilbc ©otteS erf (Raffen. S)ie 
Seele, ber ©cift, biefe» (Sbenbüb ©otte» in unS, ift ober gleidjfam nur 
im Äeime un§ eingeboren. Siefer .»^eim muB burd) nnabldffige iöilbung 
in uny entundelt incrben. 2)a» neugcborne menfd)(id)e Äinb ift geiftig 
unb törperlidi unbebcutenbcr aU ba§^ 2E)ier, unb boc^ luirb au§ biefem 
ßinbe oieHeic^t ein fel^r bebeutenber ÜJJenfd). 3^^if<^K" ^^^ fleinen %n= 
fonge unb bem großen 3^^^^ ^^^'gt bie 2(u§bilbung. So iüid)tig ift ha^ 
ßcrnen unb -Denfen, fo fefir 1:)at unS ©Ott barauf ^ingcroiefcn. SSer 
baf)er bem fo offenbar un§ fnnbgegebcnen SSitten @otte§ junjiber feine 
Sluöbilbung ücrabfäumt, ift ein Sünber. 

Seber 9Jtenf^ ift im ©benbitbe ©otte§ erfd;affen, alfo aüe i)3?cnfd)en 
finb gleic^. deiner barf glauben, Dor bem 9(nbcrn einen ^.^or^ug ju l^aben, 
ber mel)r inertt) märe al§ bie ©eiftigfeit im 3[)?enfdjen. ^reiüd) unterfd)eiben 
fid) bie 93?cnfd}cn gar fet)r non einanbcr, je nad)bem fie mctjr ober 
meniger biefc ©ciftigfeit in fid) au§gebilbet ^abcn unb auf if)rc StuS- 
bilbung bebad)t finb. „(Sinen 9J?ann unb ein SScib erfd)uf er." 95on 
biefem einen 5D?enfd)enpaare ftammen aüe SDienfdjcn ah. 2Bir finb 
olfo alle gufammenge^örig, alle finb mir bie ßinber ©otte§, unb ©ott 
ift unfer 9>ater. „Äinbcr feib if)r bem Gmigen eurem ©otte", 5. S. 9K., 

6. 14. 93. 1. „^aben tt)ir nid)t aüe einen 9>ater, t^at un§ nic|t ein 
©Ott erfdjaffen, marum foüten mir treulos fein gegen einanber." SOfJa* 
leac^i iE. 2, 9.1 10. 

^er Sünbenfall. 

S)ie @ntftef)ung ber Sünbc im SDfJenfdjen, i^re folgen unb if)re 
Stbmel^r. lieber bicfen für bie religiöfe ©rfenntnifj fo midjtigcn ©egen= 
ftanb t)aben mir jmei ©r^titjlungen in unferer Z^oxa, bie öon 5lbam unb 
(Süa unb bie tion ^ain unb %bcL 



— 81 — 

5Die erften SO?cn)'d)en werben in bcu @arten (Sben eingelegt, um 
i^n äu bebauen unb ju befjüten, nidjt um müBig nur gu genicfjen. dtod) 
waren fie rein unb unidjulbig. ^od) fonnten [ie nicljt hcn Unterftf)ieb 
äiüifc^en Öutem unb Sö[em. So tft ha§> neugeborene STinb rein unb 
f(^u(bIo§. (9}Jein &ott, bie Seele bie bu mir gegeben Ijaft, rein ift fic; 
bu l^oft fie erjdjaffen. ©cbetbud)). ,ßott fjat ben 9}?enfd)en einf adj 
(grabfinnig) erfc^affen." ^o^e(et^ G. 8. 58. 29. Stber ber DJJenfd) bleibt 
nid^t in biejem ^i'ftanbe üöüiger lln[d)ulb. 2)oburd), ha^ er mit feinen 
Sinnen bie 2}inge au§er fid) mafjrnimmt, mirb oft bie Segierbe in feinem 
§er§en erregt. Sft biefe S3egierbe etmaS Unerlaubtem jugcmenbet, fo ift 
eä eine böfe Segierbe. Cft genug aber t^ut ber 9}2enfd) ha§> 33öfe, 
o^ne ha'^ bie eigene 53egierbe itjn ba^u treibt, ja ofjne ba^ er aud) 
nur ^reube am ^öfen empfänbe, nämfid), njenn er fid) burd^ ha§> SSor= 
bitb ober burdj hie 95erfiif)rung unb Ueberrcbung 2(nberer üerteiten liiBt. 
So fteHt e§> au'd) unfere f)ei(ige Sdjrift bar. (^ott t)atte ben erften 
SJZenfdjen oerboten, öon ber grudjt eine§ S3aume§ gu effen. Slber ©oa 
OB baoon, ttjeil bie ^rud)t eine Suft mar für bie 5lugen unb gut ju 
effen fc^ien. SSielleidjt mte fie ba§ ÖJebot ©otte§ boc§ nidjt übertreten, 
menn nid)t bie Sd)fange fie oerfü^rt ^ätte. 2(ud) 2(bam a^ oon ber 
^ruc^t, mei( fein 2Beib i^n ba^u oerfüf^rte. 

9Zac^bem bie Sünbe begangen mar, füfjiten fie fidj fc^ulbbemu^t. 
Sie t)attQn ha§: 93öfe fennen gelernt. Sie fd)ämteu fid) unb mollten fic^ 
oor ©Ott, bem Slllmiffenbcn, bem 5((Igegenmärtigen »erbergcn. Stber bie 
Stimme @otte§ rief IHbam ^u: 2So bift ^u? S)a rooüten fie fid) oor 
©Ott rcdjtfertigen. ^Dodj bie Strafe bleibt nidit au§. SBir muffen bie 
üblen folgen unfere§ böfen 3;{)un§ tiagen. ^arte 2Irbeit, Ieiblid)e unb 
gciftigc, unb bie 9lu§fic^t auf ben lob foöen ben 9}?enfd)en öon ber 
Sünbe fern Ratten. 

„3m Sc^mei^c beineS 2lngefid)te» fodft bu S3rob effen, bi§ bu äu= 
rüdfef)reft ^ur ©rbe; bcnn üon ifjr bift bu genommen; Staub bift 
bu, unb gum Staube foüft bu äurüdfef)ren." ^ie Strbeit ift aüerbingS 
feine Strafe, fonbern ein Segen für ben 9Jcenfdjen. üJJü^iggang ift 
öieler Safter 5{nfang. 3^ie 9(rbeit fd)üM un§ Dor ber böfen 33egierbe, 
fie bringt alle Gräfte, bie ©Ott un» öer(ie{)en, gu reid)er (£nt= 
midetung. 9lber bie f)arte 9trbeit, ha^^ Seib unb bie 9tu§fid)t auf 
ben eigenen unb 2(nberer 2ob mirb bodj fdjmer^lidj Don un§ empfunben. 
So gnäbig ift ©Ott, and) menn er ftraft, ta^ feine Strafen un§ gum 
§ei(e gereid)en. ,,2[Btc ein Später feinen Sof;n güdjtigt, fo jüd^tigt bic^ 
ber eroige, bcin ©ott." 5. ^. m. 6. 88, 35. 5. 

^ain unb 9(bel bringen ©ott ein Opfer bar. ©ott nimmt ha^ 
Dpfer be§ 3lbet roo^Igeföüiger an a(§ ha^ be§ Äain. ©ott fie^t nic^t 
auf ha§ Opfer, fonbern auf bie ©efinnung, in ber e§ bargebrad;t roirb. 
„'^^er 3)^enfd) fiefjt nadj bem äußeren Schein, ©ott aber fie^t in§ .^erg. 

ß. S&om UniDcrfaUSfgfnbe. 6 



— 82 — 

1. S. ©omuet G. 16, 93. 7. 'Den Äatii oerbrofe bie ^öeoorjugung be§ 
§IbeI, unb jetn ^Ingefic^t fenfte fid). 3)a fprac^ ®ott ^u t^m: ,,2Barum 
ücrbricBt c§ b\d), unb rttarum finft bein 5(ngefid)t? 3[t c§ ntrf)t fo, 
rcenn bu gut fein tütrft, fo fonnft e§ er{)e6en, ttenn bu aber mrf)t gut 
fein iDirft — an ber Xpr lagert bie @ünbe, nac^ bir ift i^r SSerlangen, 
bu aber fannft fie be^errfc^en." 'Xtfo öon ben 3)ingen aufeer un§ ge^t 
ber Stnreig gur ©ünbe au§. 2Bir fönnen aber biefem 5(nrei^ rt)iber= 
ftef)en, je me§r U)ir un§ genjötjut fjaben, 2Bibern)iüen gegen ba§ 93öfe 
unb greube am ©uten ju ^aben. „Die Söfen finb in ber ©eroalt ifjreö 
•perjenl, bie ©uten f)aben hav ^erj in i^rer ©eroalt." (I^almub). 

Äain aber überrtanb nid)t ben 9^eib gegen feinen 93ruber, unb 
a(» er mit itjm auf bem gelbe roar, erfdjtug er i^n. @ott fragt ^ain: 
„2Bo ift bein Sruber Slbel?" ^ain antwortet: „^d) roei^ e§ nic^t, bin 
trf) ber |)üter meines Sruber»?" ,,2öa§ ^aft bu getrau," fpric^t @ott „ha^ 
Stut beinc^ $öruber§ fd)reit ju mir öon ber ®rbe. Unftät unb pc^tig 
foflft bu fein auf ©rben." Der dUih fü^rt ^ier gur böfen D^at. SSo^I 
finb mv aüe bie §üter unferer Srüber. 2öir bürfen e§ nidjt ruf)ig 
mit anfe^en, menn ein 3)?enfc^ in leiblichem, geiftigem unb fittlic^em 
etenb neben un§ üerfommt. 2öir muffen Reifen, wo \v\x nur föunen, 
fonft fd)reit ha§> 93Iut unfereö Sßruber^ gegen un§ jum i^immel. äöenn 
unfer 9Zäc^fter of)ne bie öitfe, bie er öon un^ beanfpruc^en fonnte, unter= 
gegangen ift, fönnen mir nirfjt fagen: mir ^aben feine ©c^ulb. 
„Unftät unb flüdjtig foÜft bu fein ouf ©rben." @emiffen§unru^e plagt 
ben Sbfen. 

3öa§ ift ta^ ©emiffen ? 2Sarum l^abcu manche 3)?enfc^en fdjeinbar 
gar fein (55emiffen, mandje ein ein fel)r iueite§, anbere ein fel)r f(^arfe§? 
©emiffen ift nid)t§ Slnbereö alö ein fid)ere^3 SSiff en oon bem, ma§ gut 
unb böfe ift. ü}Zandje§ ift aud) !^ier üon cbicn ober uneblen (Sltern 
unb 9Soreltern un§ angeerbt. Da§ iDieifte babei mirb burc^ S3ele^rung, 
^orbilb, ©emö^nung in un» l^ineingebilbet. Daöon ^öngt e§ ah, ob 
mir ha^ Unredjt füllen, ha^ mir tljun motten ober getf)an §aben, ob 
mir erröt^en, menn mir im 33cgriff finb, ein unmal)re§ SSort gu fpred^en, 
ob un§ ba^ öerj ftörfer flopft, meun mir nid)t ganj unfere ^flid)t gef^an 
Ijaben ober unl einer folc^en ent^ieljen motten. 

Safob unb (Sfau. 

©inft fam (Sfau mübe unb f)ungrig oon ber Sagb in bas ß^^t 
3afob§. Diefer Ijatte fic^ ein Sinfengerid)ti) bereitet. Da fagte ©fau: 
„2a^ mid) bod) effen öon biefem ^}\otl}en ba, benn id; bin Ijungrig." 
S3ei biefer (Gelegenheit erfannte mo^l Safob nodj mel^r al§ fonft, 



Btfjx beäeid^nenb I Sinfen Joarfiien faft üOeratt unb o^nc bei'onberc $)5fi[egc 
i(^ 23oben?. 



— 88 — 

ttJte trenig fein 3tt)itlingc-6ruber geeignet fei , ba§> (Srftgeburt«= 
red^t in ber g^miHe lüürbig ju öertuaUen. ©5 galt ja, tai (Scbe 
S(brat)am§ an (auterer ©otteaerfenntnifs unb frommer 2eben§fitte ju ^egen 
nnb für bie S'Jadifommenfdjoft gu erf)atten. S^id^t ber S3efi^ öon ^ah 
unb @ut lüav mit bem @rftge6urt5red)t im §aufe be§ ^\al nerbunben. 
@onft I)ätte Stcbeffa iJjren SiebHngyfofjn nic^t blo^ mit bem SSanber= 
ftobe in bie grembe entfenbet, unb Sa!ob f)ätte ntcf)t erft S3rob 5um 
(£ffen unb ©eroanb gum Äteiben non @ott erbitten muffen. (3bn ®§ra.) 
Safob burfte fic^ felbft für ben ttJÜrbigeren galten. (5fau ge^t aurf) gern 
auf ben SSunfdj be§ Sruber^ ein. „$ßa§ fott mir bie (Srftgeburt," fagte 
er, ,,id) get)e ja täglid) bem ^iobe entgegen." @r ^atte feinen Sinn für 
ben großen Scruf, ber i^m mit ber (Srftgcburt obgelegen ^ätte. @r a^ 
unb tranf unb üeracfjtete bie ©rftgeburt. ®ie§ fotl in biefer ©rää^Iung 
gezeigt rt)erben, nic^t bafe Safob, ben hie Schrift einen frommen, ein= 
facf)en Tlann nennt, feinem ()ungrigen Sruber ein bidige^i ©ffen nerfagt 
l^abc, bis biefer i^m bafür ein mert^t)ofle§ @ut oerfprüd)cn. 

^ennorf) moüte @fau fpäter ouf ben (Segen bec> SSater§, burd) 
tüelc^en bem ©rftgeborenen bie obere Leitung ber ^amilie jugefproc^en 
würbe, nic^t öerjidjten. Unb 9?cbe!fa, meldie Safob bem Sfau oor^og, 
fief)t fid) be§^alb neranta^t, biefem eine 2;äuf(^ung be§ 'ikterS an^ü- 
ratzen, ©ie moüte mo^l if^rem ©attcn nidjt feine gute 9)ieinung über 
@fau burd) 2)arfteIIung feine§ xoa^xen G^araftere rauben, ^atoh folgt 
bem ^at\)e feiner 9Jlutter unb erhält ben (Segen. 3)aburd) ^ie^t er fid) 
aber ben .Soafe feine!§ 33ruber§ gu ; er mu^ fein 33ater^au§ ücrlaffen. 
fUehdta fie^t i()ren Sof)n, ben fie liebt, niemals mieber. 

^ofob unb ßaban. 

SSie gan^ onberS mar ha^ 5Serf)atten 9(bra^amS gegen feinen 9?effeu 
£ot unb baS beS Saban gegen feinen Steffen Safob! Saban nimmt 
unter l^euc^(erifd§en 9f?eben§arten ^doh gan^ unb gar in feinen jTiienft, 
betrügt if)n in feiner öer^enSangelegen^eit, fo ha^ 3a!ob fid) genöt^igt 
fie^t, um nid)t auf bie geliebte 9ia^cl ju üer5id)tcn, gmei fronen ju 
fieiratl^en. 2)ann betrügt Saban il)n um feinen So^n, fo bafj ^atoh, ber 
gan5 einfod)e, anfprud)§Iofe Wiam, 2ift anmenben mu^te, um nur nid)t 
gan^ arm unb fo für alle ßcit uon 2ahan abhängig gu bleiben. Unb 
obgleid) burd^ ben unermüblidjen 5^ciB, burd) bie Umfid)t unb @emiffcn= 
^aftigfeit^atobS ber Sefi^ SabanS fid)auf3crorbentlid) toerme^rtl^ntte, mollte 
Saban il)m bod) afleS, maS er in ämangigjäfirigcm, fc^merem 5^ienft fid) 
ermorben, ftreitig machen. Me§> iüa§ bu f)aft, fagte er, gef)ört mir. 
Unabhängig mu^te fid) QaM fd)on bcSl^alb machen, meil er bem Saban 
als gamilien^aupte gegenüber ja and) nic^t bem oollen religiöfen (Sinflufe 
auf feine g^amilie geltenb mad)cn tonnte. 



— 84 — 

®er ^ampf Scifo6§ in ber ^ad)t 
„Hub eö rang ein dJlann mit i{)m, bi§ bcr 9)?orgcn an6rad)." 
2;a bicfcr fnl), baf5 er if)m nidjt beifommen !onnte, [tieß er an fein 
-•püftgefcnf, unb e§ nerrentte [id^ ha§> ^üftgelen! Safob«, at» er mit i^m 
rang. Unb er fpradj : ,,@ntlaf]e mid^, bcnn ber 3J?orgcn i[t angebrod^en." 
(S-r aller fagtc: „3cfj entlaffc bicf) nidjt, e^ fei bcnn, bofe bu mid; 
gcfegnet fjaft." 5Iuf bk ^-rage: ,,SBt^ i[t bein 9?amc?" antwortete er: 
Safob. 2)a fagte er: „dlidjt Satob fod mcfjr bein 9tame genannt 
lücrben, fonbern 3 § r a c ( ;" benn bu ^aft gerungen mit fjöljercn 
9}?äci^tcn unb mit SOcenfdjcn unb fjaft obge[icgt. 

g^iir ben ^^atriard)en bebeutctc bie Umlnaubtung feinet 9Jamen§ 
^afob in S^rael adcrbingS einen Segen. Xenn ber 9tame Safob 
uiiey auf ben ©treit f)in, ben ber cinfadje, friebücbenbe, genügfame S[Rann 
bisher gegen (Sfau um geiftige ©üter ((SrftgcburtSrcdjt, Segen bey 
9}ater§) unb gegen Saban um bie unentbc^rlid)en irbifd^en @üter burd) 
Sift §u füf)ren gcnöt^igt mar , mobei er felbft an feiner fittlid)en 
ßauterfeit gefdjäbigt un:rbe. g^ortan follte i^m nergijnnt fein, iierfi3^nt 
mit allen if)m einft feinblidjen 3J?äd}ten, feiner if)m angcbornen, ebten 
9Jatur gemäfe auf gerabcm SScge fein gute§ 3^^^ i)^ erftrcben. 

tiefer 5lampf 3afob§ fteftt auBcrbem finnbilblid) ben 93cruf ^Sraet» 
bar, in ber '^lad)t abergtäubifdjen SSatjUCy, fittlidjer i^erbcrbtfjeit unb rüf)cr 
©emaltt^ätigfeit für geläuterte Dxeligiofitat unb eble 9}(enfdjli(^feit ju 
fämpfen. SSä^renb nun in bem blutigem Kampfe für fe(bftfüd)tige ^wcde 
ber Sieg unb hie 3)Jad}teriDeiterung be§ (Sinen mit ber 9tieberlage unb 
S^emütljigung be§ SInbern enbet unb in bem übermunbenen 2;()eile §aB 
unb 3^ad)egefüf)Ie gurüdlä^t, bebeutet ber ©ieg 3^rae(§ in feinem frieb= 
lidjcn iTampfe für 2Bat)r^eit unb Ütedjt bie Söeglüdnng unb (Srtjebung 
berer, meldje fid) überroinben, ba^ fiei^t fid) belefjren unb überzeugen laffen. 
Sie fegnen bafür bie Sieger, je met)r für fie ber SJtorgen lidjter (Sr= 
fenntniB unb ()eiliger 2eben§fitte ^erangefommen ift. Sof)rtaufenbe 
bauert bereits biefer £ampf 3§rael5 gegen finftere 3}Jäd)te — t)erfe()rte 
Oieligiöfität , miffenfd)oftlid;c ^^erirrungen, — unb gegen bie [)errfdj= 
füdjtigen, genufsfüdjtigen Steigungen ber 9}Zenfd()en. Unb tnenn in 
biefem ^orten Kampfe ^^xad lange ^dkn Ijinburdb gen^iffe äufeerlidje 
Schöben baoongetragen , fo gef)t e§ bod) immer mefjr bem enb(id;en 
Siege entgegen unb barf ftatt ber biSljerigen SSerfennung, ^einbfelig^ 
feit unb ä)^i^ad)tung Segnung, ^anf unb Slnerfennung erI)offen. 

Äein bebeutenber 9JJenf(^, ber gro^e Qiek erftrebt, erreid^t biefelbe 
o^ne Ueberminbung fc^lnerer §emmniffe unb nidjt ofjuc f)eftigen SSiberftreit 
berer, benen er entgegenftreben mufi. SBenn im Stilgemeinen au^ ein fo 
ebler Äampf ben (S^arafter ftörft unb töntert, fo fann bod) and) ber 
befte 9J?enfd) in ber 2eibenf(^aftlid)feit be» Streites unb bei ber Slbnjetjr 



— 85 — 

fcinblicf)cr (5)cgcnfic[trcbungen ficf) nidjt genug uor Entfernung üon ber 
geraten 93a§n be§ 9?ed)t5 unb ber 3öa^rf)eit in Stc^t nefjtnen. Sarum 
ftefit un§ bte f)etltge ScTjrift fogar tf)re ^rroninien bor, lüie fie in hm 
fdjiuierigften Sagen irren. 2öir braurfjen ^bcale, 35or6i(bcr, ju benen 
mir emporblicfcn. ?(6er iü^enidjen, bie gar feine men|djli(^en ©d^tüäc^cn 
t}a6en, bie au5 jebem ilonflifte rein unb tabello» ^erüorgefjen, tt)ären 
nur ^f)antafiebi(bcr of^ne SKtr!lid)feit, unb al» unerreid)bar fönnon 
fie feine 3bca(e für uuy fein. 

Safob mit ©fau öerföf^nt. 

3u feiner freubigen lleberrafdjung finbet 3afoD bei feiner 93e= 
gegnung mit (Sfau ben 33ruber oerfö^nt unb frieblic^ gefinnt. @r naijt 
i()m in tiefer 5)emutf) unb bietet i^m ein onfe^nIid)e§ @efd)en! üon 
feiner ^abe an. @o tüiü er bem 33ruber barf^un, "Oa]^ er einft, ol§ 
er t)a^ (Srftgeburt-oredjt unb ben Segen für fidj beanfpruc^te, feineSn^egy 
fid) über if)n erl^eben, fein 9(nfe]^en gegen if)n geltenb mad)en ober if)n 
tu feinen materiellen Sntereffen fc^äbigcn inollte. (Sfau aber f)atte 
bie§ luüf)!" längft erfannt unb geigte fic^ be^tjalb öerföf)nt. ^alob 
trennt fid^ Don (Sfau, um fic^ in feiner früf)eren §eimatf) ^ebron 
itieber^utaffcn. 9cun erft fann er feinen ganzen (Sinftu^ in feinem 
<?igenen §aufe geltenb madjen unb alle abergtäubifd^c ^^römmigfcit au^? 
bcmfclben ücrbannen. 1. S. d)l S. 35. 35. 24. ^^aüe bodj noc^ 9^af)c( 
•geglaubt, für i^r eigenes §au§ forgcu ^u muffen, inbem fie bie 
^erafim (Hausgötter) i^rc§ SIternbaufe» mit fid) na^m. 

5Iuf feinem 2Sege nad) ber ^eimnt^ erfäfjrt ^atob nod) ba§: fd)mere 
Seib, ha^ if)m fein t^eure§ SSeib, bie feetengetiebte 9^a^e( ftirbt, benor 
er fein gro^e§ ÖebenSjiel crreidjt. 

3 f e f. 
Sofob§ ^Sortiebe für Sofef war \vo{){ begrünbet. 9?ur äu§erlid) 
Ijütte er i^n nid)t burd) ben bunten 9iod au^^^ic^nen bürfen öor ben 
33 rübern. Siefer 9iod Ujurbe üerljängni^üod. Sofef gerät^ in bie 
unglüdlidjfte Sebenstage. 2Sie \)at er fid) ou§ feiner SiJiebrigfcit erfjobeu? 
^urc^ ß"^^^^'^^^^- ^^ii^d) Arbeit unb ©ünbenfc^cu. Stnftatt fein 9JhBgefd)id 
lange ju bejammern, finbet er fid) fdjnell hinein, Ifjut unüerbroffen feine 
^ftic^t, lüie einft fein 33ater bei Saban, unb geminnt fo ha§> uolle 5ßer- 
trauen feine» |)cvrn. ^Iber fleißige unb gefdjidte 2trbcit ottein bringt 
t)od) ben SOIenfdjen no^ nidjt in \)k öö^e. SBa» möre au§ Sofef 
geworben, ^ätte er ber 3>erfüf)rung nadjgegebcn! 5tber in ber ©tunbe 
ber SSerfuc^ung traten if)m, wie unferc aüen 2ef)rer bcmerfen, bie 
lt)euren 3üge feine» SSater§ nor bie (Seele, unb er fprad): „2Bie barf 
id) ctma^j fo 33öfeö tl)un unb gegen &ott fünbigcn." (Sr fam 
frei(id) je^t m§> ©efängni^. ©ott läfet e§ ju, iia]^ bie frommen 



- 86 - 

leiben, unfd^ulbig leiben. „3>ic( finb bic Seiben bc§ ©eredjten, unb qu§ 
au§ a\l(n rettet fie ber (Swige. — ^en ^reoler töttet \)a§> Unf)eil." 
(^f. 34. SS. 20, 22). 2)ie ^^i^ommen ge^en nici^t unter in i^rem Seibc, 
fonbern erf)eben fid^ immer n^ieber. „^^reue bic^ nic^t, meine geinbin, 
über mic^ ; benn bin irf) gefallen, fte^e id) raieber auf, aurf) ttjenn id) im 
ginftern fi^e, ift ber Smige mir £i(f)t." dJliä)a ßap. 7. 18. 8. 33et einem 
reinen ©emiffcn trögt [id^ Iei(^ter ba§ fd^ttjerfte Seib. Sofef leitete bie 
'Jtegtipter bagu an, in 3a^ren be§ Ueberfluffe» betreibe oufjufpeid^ern für 
3a^re ber ^unger^notf). Seinen ©offnen giebt Sofef 9?amen, burd) fteldje 
er ftet» an feine früf)eren ßeiben unb an bie §itfe @otte§ erinnert ttierben 
lüoUte: ©erfon (ein g'^^embling bin id^), (S liefe r (©ott ^i(ft). 

Sofef prüft feine 93rüber, ob fie, njie einft gegen tf)n, auc^ gegen 
^Benjamin, beu anbern 8obn ber Ütal^el, fo rücffidjt§(o§ öerfafjren 
würben. @r erfennt halb, ha'^ fie i^re Sd^ulb gegen il^n bereuen, 
M fie fpred)en: „^^ü^nra^r, mir ^aben un§ oerfünbigt an unferem 
vorüber, ha mir fein Seib gefefjen ^abcn, a(§ er ju un§ f(ef)te, 
unb mir ^aben nid)t gehört, barum fam über un§ bie SfJot." Cb= 
rooI){ für fie fein 3^fß"i^''"^o"9 ftattfanb ämifd)en ifjfem gegen= 
märligen ©efdjicf unb ber früfjercn edjulb, fo bringt bod) if)r fromme^, 
beunruf)igte§ Ö)eraiffen bic beibcn (Sreigniffc in ^e3ie^ung ju einanbcr 
©in jebe§ ßeib, bo§ un§ trifft, füf)re un§ jur Selbftprüfung, gur @elbft= 
crfenntni^. 9?id)t aber giemt ey un§, bem Ütcbenmenfc^cn in feinem 
Unglürf, anftatt if)m unfere liebeoode ~Xf)eihiaf)me 5U bemeifen, feine 
Sünbe oorju^alten, mie mir im 93ud)e ^ob belet)rt werben. Cbgleid) 
aud) 33enjamin oom iöater oorgejogen mürbe, fo mollten bie 
trüber if)n nic^t a(» 3flüüen jurüdlaffen, fonbern ftatt feiner surüd= 
bleiben, jumal Suba, ber boc^ ben 'Slcit gegeben ^atte, ^ofef gu oerfaufcn, 
unb in feinen SSorten ift befonbcr» bie 9iüdfid)t auf ben 3Sater fdiarf 
betont. 5(u§ ben SBorten be§ Suba ernennen mir auc^ , ta\i bie i^ibet 
nidjt bk ^Ibficftt f)at, un» bie 2f)atfad)en ooüftänbig gu erääl)(en. 

Safob fürdjtet, ha er bie ©renken Kanaan» bei ^eer <Beba über= 
fd)rcitcn miß, bajs burd) feine (Sntfernung au§ bem Öanbe ba§felbe feinen 
9ta(^Eommen nerloren ge^cn fönnte. SIber bie ^-15erf)ei§ung @otte§ beruhigt 
i^n. 2öie banfbor erfennt Safob in allem ©uten, ha^^ it)m miberfü^rt, 
bie @nabe @otte§ an! SBa^rfjaft finblid) benimmt fid) Sofef gegen feinen 
'-öater. (Seine ;g)odj^er3Tgfeit jeigt fid) bcfonberS in bem SBorte: ,,33in ic^ 
benn an ©teile @otte§?" 3[öomit er fagen miü: SSenn id) aud) bie Mad)t 
i)ahe, @ud) ju ftrafen, f)ahe id) mof)t ha^' died)t ba^u, borf id) e» tf)un, 
menn ic^ aud) moIIteV 

,,3^r ijabt ^ööfe» gegen mic^ gefounen, @ott aber ^at e» gum ©uten 
gcmenbet." SSo§ 9JJenfdjen immer ^öfe§ tf)un ober leiben mögen, e» 
ooüjiefit fid) in Slüem bod) nur ber SSitte @otte§. SÜud) au§ blutiger 
Baat läßt @ott ^ei( erfprie^en. 'iDarum finb mir boc^ oerantmortlid) 



— 87 — 

öor (SJott unb ben äJienfd^en für Slücg, tuaä mir finnen unb tf)un. „^a§ 
ßebcn unb ben Stob lege ic^ öor '^\d), ben Segen unb ben ^(u^, er- 
mäf)k bog 2eben/^ 5. S. ä)?. (Sap. 30 ^. 19. SSir foüen un§ ju ©enbboten 
ber retcf)en göttlichen Siebe madjen, nirfjt feiner ©trafen. 3n ber ganzen 
©efdjid^te Sofef» fommt auf \)a§> §errlicf)fte ha§> Söalten ber göttlichen 
Sßorfe^ung gum Stusbrucf. 



lDic6crt]oIung5 -- ^vagm. 



^ic ©d^öpfung. 

1. SBie lautet haS, erfte SBort unferer X^ora? 

2. SSie nennen mv ©Ott? (2)er @roige.) 

3. SBarum Reifet er ber ©raige ? 

4. SBie lautet ba§ SSort bei ber ©rfc^affung ber erften 9)?enfc^en ? 

5. SBa§ (im 9}Jenfcf)en) erjd^uf ©ott in feinem ©benbilbe? 

6. SBie ift bie ©eele? 

7. SBetdjer Unterfd)ieb ift jtüifdjen bem Sebenben unb bcm jTobtcn ? 

8. 2Ba§ gefd)ie^t mit bem 51'örper nacf) bem Xobe? 

9. SSay gefc^ie^t mit ber 6eele nod) bem STobe? 

10. 9Jenne ben ©prud), ben idj babei eingeflod^ten ^ahel 

11. 2Ba§ ift bie Slufgobe be§ 9J?enfdjen? («Übung be§ ©eifteS.) 

12. Stu§ lüeld^em ©otteSUJorte gef)t bie ßufontmengeprigfeit aller 
SO^enfd^en ^eroor? 

(Sinen 3Jlann unb ein 5SSeib erfdjuf er). 
18. SBieberf)ote ben ©prud^, ben icf) hahci genannt! 
14. ®ie ©r5öf)(ung entf)ä(t alfo folgenbe mic^tige Se^re: 

a) 2)ie 23i(bung§fä^ig!eit be§ S[Renfdjen im ©egenfa^ jum 
Spiere. 

b) 3)ie Unfterblicf)!eit (fortleben ber ©eele). 

c) ®ie ©teic^tjeit aller äJJenfc^en. 

^ e r © ü n b e n f a 1 1. 

1. 3" lüeti^em ßwedc fe^te ®ott öie erften 3)?enfc^en in ben ©arten 
eben? 



— 88 — - 

2. Sn luelcfjcm 3u[tanbe iüaren bie 9J?en[cfjen bamalS? (Unfdjulb.) 

3. 9tcnne ein &ehet, ha?» btefen 3uftonb bejctdjnct! 

4. 2ßtc entftanb (ent[tc^t) bie ©ünbe? 

5. SSaö fprad) i3oü, nocEibem fie hie ©iinbe Oefannt? (3nt 
öcf)lüeif3e 2C.) 

6. @ntf)ält biefer ©prud) eine ©träfe? 

7. 2Bie 5üd)tigt @ott ben SJJenfc^en? 

(2Sie ein 33ater feinen ©of)n.) 

^a§ crfte Cpfer. 

1. 2öo§ ift ein Opfer? 

2. 2[Ba§ njoüten bie 9Jtoifdjen bamit be^n^cdon? 

3. 2Bte lange (6i§ lüann) brachten bie 9J2enjdjen Opfer? 

4. SBelc^e Einrichtung ift fjeute an ©teile ber Opfer getreten? 

((^eM, 2Sor)ltf)ätigfeit, gaften.) 

5. 2öarum bradite 5(6el ein Opfer? 

6. Unb ßain? 

7. SSa§ bebeuten bie SSorte an Äain: „^arum nerbrie^t e§ 5)ic^ 
unb fenft fid) Sein 2lngefid)t?" 

8. 2Ba§ fagte @ütt? 

9. 9(u§ biefcn SSorten lernen luir atfo, ha^ c§ feine (Srbfiinbe 
giebt ! 

10. 9^enne bie Stufenleiter ber ©ünbe I 

(9Jeib, §af3, ßawt unb S3ruberniorb). 

11. Sßetdje ©träfe traf Äain? 

12. 2Sa§ bebeutet unftot unb fliid)tig? 

13. SBaS ift ba§> ©ettjiffen? 

Sa!ob unb ©fou. 

1. SBte ftierben un§ hk beiben 33rüber gefdjilbert? 

2. 2Ba§ bebeutete ha§^ (Erftgeburt^Srec^t in ber ^amilic? 

3. Söei h)eld)er Gelegenheit fa^ Zsatoh, bafj (Sfau nidjt geeignet 
toar, biefe§ Sftedjt lüürbig ju nenualten? 

4. ^ie fprac^ (Sfau? (Öa^ mid) boc^ effen!) 

5. Unb wie fdjitbert er felbft ba^3 9^ed)t? 

6. ^^at alfo Safob einen SSortf)et( erringen n?olIen? 

7. SSa§ gefd;a^ fpäter? 

8. SBar bie 3;äufdjung gereditfertigt? 

9. SBa§ mar bie ©träfe für ^cMta unb Safob? 
(9?ebcffo fief)t if)ren 2iebting§fof)n nid)t luieber, Snfob 

muJ3 f(ief)en!) 



— 89 — 

Safo6 unb Öaban. 

1. SBo f)übm lüir bei bcn ^atriarcf)en cbenfans ein 9ier^äÜni§ 
§lüifc^en D^eim unb Steffen gefe^en? 

Cähxaham unb 2ot.) 

2. 2Se(c^er Unterfd^ieb xoav jnjifd^en 'äbvai)cim unb Saban? 

3. SSeI(^er llnterfdjieb gtüifdjen 2ot unb Safob? 

4. 2Bie bef)anbelt Soban ben 3flfob? 

5. SBarum mufete Safob ju einet Sift feine ßuffucfjt nehmen? 

6. äöarum flo^ Snfob? 

7. 2öie ^eifeen bie g^rouen 3afcb§? 

8. SBie fjei^en feine @ö^ne? 

9. SBetd^e Sebeutung t)ahm bie jujölf ©ö^ne für bie fpätere 
©efc^idjte S§raet§? 

10. Sefet bcn Slampf ^satoU in ber ^ad)t ! 

11. 3[öa§ bebeutet bie Umttjanblung be» SJamenS? 

12. (Srf(ärt mir ben ^ampf finnbilblic^ ! 

13. Söarum jeigt ficfj ßfau ^ur SSerfo^nung bereit? 

14. SBarum trennt fic^ 3a!ob bod) mieber üon feinem 33ruber? 



3 f e f. 

1. SSoburd^ mar bie SSorliebe Safob§ für Sofef begrünbet? 

2. 2Bie ^at aber '^atoh tro^bem gefef)(t? 

3. SBoburc^ gog fid) Sofef ben ."pa^ feiner Sörüber ju? 

4. 2Bte geigte fid^ Sofef in ber ^rembe? 

5. SBoburd^ l^at er fid; au§ ber 9Ziebrig!eit erhoben? 

6. SBarum mu^te er unfdjulbig (eiben? 

7. 9Jenne mir ben Sprud), bm id) angeführt? 

8. 2Ba§ le^rt Sofef bie ©gljptcr? (8parfamfeit im Ucberf(uB). 

9. 3öa§ bebeuten bie 9iamen öerfon unb ©lief er. 

(grembling. @ott ^ilft.) 

10. SSarum be^anbelt Sofef feine Vorüber fo ^arf? 

11. SSoran erfennt er, ba^ fie if)re ©d^utb bereut? 

(„^•ürroafjr mir l)ahm un§ oerfünbigt" u. f. m.) 

12. 3n metdjem 3u[<^n^"i'^"^Qtt9 \^^¥ ^^F gegenmörtige^ Seib ju 
ber üergangencn @d)utb? 

13. SSarum fürd^tet fid) Safob, bie ßJren^en Kanaans bei 93eer 
^cha gu überfc^reiten? 

14. SSa§ ift ba§ fpätere ©djidfat ber ^amitie Safob— 3§rael§v 

15. SBo ujotinten fie? 



— 90 — 

16. SGBie lange? 

17. 9Jlit tt)te öiet ^erfonen jog 3§rael narf) (Sg^pten? 

18. mt lüie öiel ^erfonen jog 3§rael au§ (Sgtipten? 

19. SSer fül^rte fie hinein? 

20. SSer führte fie ^erau§? 

21. 2Ber führte fie in ba§ Sanb Kanaan? (3ofua). 



(£i\xonolog\e bev biblifd^en (ßcfcf^id^tert. 
(Bebäd^tniftafcln. 



2Sie wir bereits in ber SSorrebe ju ben „^robeleftionen" bemerft, 
foöen bie[c 5(u§5Üge baju bienen, ben 2ef)rer bei Gelegenheit ber ^robe= 
te!tion rofd) über ta§> ©ebiet ber gefammten 9?eIigion§Ief)re gu 
Orientiren. 'iffland)cm mag e» überflüjfig erf(f)einen, ha^ xdix im 
ÜJad^foIgenben über bie SfJamen unb if)re ^ebeutung foiüie über bie 
6f)ronoIogie ber S3ibel eine ©ebädjtni^tafel geben. Unb bodj i[t es QuBer= 
orbentlid) ft)td)lig, fid) unmittelbar üor einer jotd)en (Stunbe bie Atomen 
einzuprägen, bie maf)rtid) nid;t jebem ßefjrer geläufig finb. SSer lueife 
3. $8., tt)ie bte g^rau üon 9toa^ gefjei^en ober bie ^rau 5ü-on§ ? 

ßunäc^ft mu^ ber ^robefanbttat burd) fein SBiffen ben ©djüfern 
fomo^I mie ben anroefenben SSorftef)ern (bie in ben meiften Ratten 
nid)t§ miffen unb boc^ prüfen mollen) imponieren, au^erbem aber 
finb bie 9Jamen mncmoted)nifd)e Hilfsmittel, moran fidj naturgemäß 
bie (Sr^ä^tungen fnüpfen. ^n biefem ©inne »erben bie nac^folgenben 
Kapitel ebenfalls ben SSeifall ber Sntereffenten finben. 



tafel I. 

Dnx Stbam. 

T T 

©ein SBeib: "jn Sf)ama ((goa). 



^erfelbe l^atte brei öö^ne: 

1. np. ^ain. 

2. ^;ri Slbel. 

3. ni^' ©et, ftarb 912 Saf)re aU. 



— 92 — 

^Jadjfolcje be§ ©et in geraber ßinte (ber ©rftgcburt) 
bi§ auf 9Zoa^: 
t^Us' (gnofc^, geb. 235, [t. 1140, alt 905 S. 
IJ^'^cnan, geb. 325, [t. 1235, alt 910 S- 
^^^r: 9)kf)a[lalcr, geb. 395, [t. 1295, olt 895. 
-T Sereb, geb. 460., ft. 1422., alt 962 S- 
"Uij ^anod), geb. G22, üerfd;tcb 987, olt 365 3. 
n^üt^nc 9J?ettjuia(em, geb. 687, [t. 1656., alt 969 5. 
't^h Scmccf), geb. 874., ft. 1651., att 777 ^v. 
n: 9Joa^, geb. 1056., ging in bie STrcfje 1656., ft. 20ü5., alt 950 S- 



fafel II. 

SBeib: n^>'j 9?aama, ^oc^ter be» Semecf). 

5)erfe(be I)atte brci ©5f)ne: 

1. n?."' Safetf). 

2. C-^«' @em, geb. 1558, ft. 2158., aU 600 o. 

3. cn §am. 



S^ac^folge be§ Sem in geraber ßinie (ber (Srftgeburt) 
bt§ auf Stbrc^am. 
ni?'PB-:N* 2lrpad[)fd}ab, geb. 1658., ft. 2096., a(t 438 3. 
nV^' ©c^elac^, geb. 1693., ft. 2126, alt 433 S- 
-zy eber, geb. 1723., ft. 2187., alt 464 S- 
a>3 ^eteg, geb. 1757, ft. 1996., alt 239 S- 
^yS 9iü, geb. 1787., ft. 2026., alt 239 S- 
irr ©erug, geb. 1819., ft. 2049., alt 230 S. 
-^inj 9Za^Dr, geb. 1849., ft. 1997., alt 148 3. 
rr_r) 2^eradj, geb. 1878, ft. 2083., alt 205 S- 

Se^terer I)atte brci ©öljne: 
I. C-2.S 5rbram, geb. 1648., ft. 2123, olt 175 5. 

beffen ^^^J"^"- 1- ""-'f ©aro, eine Xodjter ^oron», 

9JJuttcr be^ Sfa!. 

2. "i^n ^agor, eine 5(cgi)pterin, äJZagb ber 
(Soro, 9J?utter be§ vsfmael. 

3. rr/zp, Äeturo. 

IL nira 9Za^or, geb. 1950., ft. 2098., alt 148 S. 
beffen <S o ^ n : ^N^ns S3et^uel. 



— 93 — 

Ä'inbcr be§ 93et^ue(: 

1. p^ Sabart. 

2. npr. iRebeffa, Söeib be§ Sl'af, geb. 2085., ft. 2218., n(t 

'133 S. 
^ö(f)ter be§ ßabait: 

1. r,.x^ 2ea ] geb. 2163, [t. 2214, oft 51 S- 

2. '-n^^ 9ta^el > geb. 2163, [t. 2208, alt 45 3- 

j gj^ou^" ^^'^ Safob. 

III. ng ^aran, geb. 1951, ge)t. 2033, ait 82 S- 
bejfcn ^inber: 

riD^p a«üfa, Söeib bei 9Jn^or. 
•l:^ Sot, geb. 2087., ft. 2229., alt 142 ^. 
b e j j e n 6 b ^ n e : 

b. pay 2(mmon. j '^ 

r,Tf '@ara, 2Beib be§ Sfbrom, geb. 1958, ft. 2085, alt 
127 3. 



^afel III. 



D"as 5lbrant. 

T : - 

(£r f)atte äiuci ©ö^ne: 

1. SSon |)agar: hi<V.^'^': 3§mael, geb. 2034., ft. 2171., alt 137 3. 

2. SSon ©ara: püijVSfof, geb. 1048., ftarb 2225., alt 180 3- 

beffeii SBeVb: npp-i. 9?ebeffa, ^oditer 33et^uel§. 

®ie ©öl)ne be§ Sjaf: 

1. it'V. efau, geb. 2108., ft. 2255., alt 147 3. 

2. Dpr. Safob, geb. 2108., ft. 2255., alt 147 S- 



«afel IV. 



©etnc^^rauen luaren 
1. HN*':' 2ea ^ c-..j-, ^ ^ o t. 



— 94 — 

3. r,n^2 S3t(^a, S)ienerin ber 9^Q^el. 

4, ne^T ©lipo, 2)tenertn ber Sea. 

5a!ob \)atte ^tDÖlf Sb^ne unb eine Xod)ter: 

1. |2\sn 9^u6cn (oon Seo) geb. 2193., ft. 2318., ott 125 S- 

2. pypL^'- ©irnon (oon 2ea) geb. 2193., [t. 2313., alt 120 S: 

3. ^)h'2m (oon 2ea) geb. 2194., ft. 2331., alt 137 S- 

4. rn^r>] Suba (oon 2ea) geb. 2194., [t. 2323., ait 129 S- 

b e f f e n 2Ö e i b : icn 2 f) a m a r. 
oon if)r ^raet @ö^ne: 

1. l'^B ^^perej. 2. n":! (Serac^. 93cibe geb. 2228. 

5. ]- 3)an (Don^il^a) geb. 2194., ft. 2318., alt 124 S- 

6. •>iJr?:j Dkp^t^olt (oon ^il^a) geb. 2195., ft. 2327., alt 132 S- 

7. -i:'®ab (oon ©ilpa) geb. 2196., ft. 2321., alt 125 3- 

8. -li'N Stierer (oon @i(pa) geb. 2197., ft. 2320., att 123 S- 

9. -i;irt^i. Sfafd;ar (oon 2ea) geb. 2197., ft. 2319., a(t 122 3. 

10. pbi ©ebulun (oon Sea) geb. 2198., ft. 2308., alt 110 S- 

eitne 2ocf)ter nri ^ina (oon 2ea) geb. 2198. 

11. ^yV Sojef (oon ka^el) geb. 2199., ft. 2309., alt 110 S- 
beffen SSeib : r,:9N C^nat^, ^oc^ter bc§ ^otipt)ar. 

oon it)r äroei ©ö^ne: 

1. m1J':?2 3)?anaffe ^ . -^ c ooo- 

2. cn^N* epf)ratm ) ^ 

12. pp^:? Benjamin (oon Mai^ci) geb. 2208., ft. 2317., alt 109 S- 



Sttffl V. 

^h ßeöt. 



(Sr l^atte bret @ö^ne unb eine % od) tcv 

1. pzn: ©erfon. 

2. nnp Äe^at^, geb. 2236., ft. 2369., alt 133 S. 

3. "»TiP 9J?eriri. 

4. -;;'li Sodjebeb, äöeib be§ Slmram. 



2)te ©öf;ne be§ Ste^ati) roaren: 
1. n^r^v. 5(mram geb. 2261., ft. 2398, alt 137 S. 



— 95 -- 



beffen SScib: "ZZl"' ^odjebeb, loc^tcr b. Seoi. 
4. hii^]V U[ie(. 



Slmram f)atte jtüet «Söl^ne unb eine ^odjter: 

1. D^-^p 3)'ftriQm, geb. 2362., ft. 2488., alt 126 S- 

2. pqN Stron, geb. 2365., ft. 2488., alt 123 3. 

befjen SBetb: y2-fiS>* ®üfc^eba. 
^inber: 1. 2": Sfiabab. 

2. Nin^ZN Slbi^u. 

3. -i-y^N* ei'afar. 
©o^n: Dmj''?) ^inrf)a§. 

4. "i^n\x St^amar. 

3. n^'c ajiüfe geb. 2368., [t. 2488., alt 120 S- 

beffen SBetb : nniQV 3tp)3ora, S^oc^ter Sit^ros, fyürften ^u SDübjan. 
^inber: 1. clKn;i. ©erfon. 
2. iTj/'Ss erafar. 



(Tafel VI. 

^te ^Jtid)ter, d^dö-^t, in 3§rael nac^ 9}?ofe. 



1. rfin^ Sofuo, (So^n 9Zun§, au^ bem ©tamme ©p^rotm, geb. 2406, 
übernahm fein 5lnit @nbe 2488, ftarb 2516., 110 Sa^re, regierte 
28 3af)re. 

2. t'N"':ry Ct^niel , «So^n be§ ^enaB, au§ bem Stamme Suba, gelangte 
gum 5tmtc 2516, ftarb 2556, regierte 40 Sa^re. 

3. "i^HN* @()ub au§ bem ©tamme Söenjamin, trat in fein 2tmt 2556, 
ftarb 2636, regierte 80 Sa^re. (©. 3tnmerfung 3. "i;??i?')- 

4. 7]']^2~ 2)ebora unb p-is S3ara!, ©ofjn STbinoam^, traten auf 2636, 
S)ebora ftarb 2676, fie regierte 40 Sa^re. 

5. j1j;"i: ©ibeon au§ bem ©tamme SOknoffe, gelangte gum 5(mte 2676, 
ftarb 2716, reg. 40 Sa^re. 

6. "jI^iC^ZN* Stbimelec^ au§ bem ©tamme 9JZanaffe, übernahm fein Umt 
2719, ftarb 2742, regierte 3 3af)re. 

7. j/'^''^'^ X^ola, ©o^n be» ^ua aus bem ©tamme 3fa[c^ar, trat in 
fein 5rmt 2719, ftarb 2742, regierte 23 Sa^re. 

8. -^\x^ Sair au§ bem ©tamme Suba, trat auf 2742, ftarb 2764, 
regierte 22 Sa^re. (©. 5(nmerfung.) 

9. nr?"' Siftac^ au§ bem ©tamme 9J?anaffe, trat auf 2781, ftarb 
2786, regierte 6 Sa^re. 



— 9(5 - 

10. |i'2N 36äün QU§ bem ©tammc Suba, trat auf 2786, flavfi 2793, 
regierte 7 Solare. 

11. p.s eioit au§ bem Stamme eebulun, trat aii[ 2793, [iarö 2803, 
retjierte 10 ^a^re. 

12. ii"2y ?(6bon au§ bem Stamme ßpfjraim, trat ouf 2803, ftarb 
2811, rei]terte 8 ^sa^re. 

13. jlU'^LJ' ©tmfon, ber ©tarfc genannt, aii§ bem ©tamme 2)an, 
trat auf 2811, ftarb 2831, regierte 20 Saf)re. 

14. ">'7j; @U, ^o^erpriefter qu§ bem ©tammc Seut (bem §aufe 5troTt), 
trat auf 2831, 58 Sa^re alt, ftarb 2871, 98 3af)rc dt, regierte 
40 3af)re. 

15. his^üZ' Samuel, So^u @Ifana§, ou§ bem Stamme 2m, trat auf 
2871, mar im STmte 11 Saf)re, ftarb 2884. 



S)ie Könige, bte auf bte S^ic^ter folgten. 

fafel VII. 

::'"'P ^ifc^ au§ bem Stamme S3eniamin. 

beffen Sofjn: h^^^^L' Saul, geb. 2823, regierte über aÜe Stämme 

2882—2884. 
g^rauen: 1. C3;ij"'nx 5(c^inoam. 

2. HBVI Siiäpa. 
Serfelbe ()atte 8 Sö{)ne unb 2 2^ijd)ter. Unter ben Söhnen finb 
bcfonberS ju merfen: 

1. injl"" Sonat^an. 

Sofort beSfelben: n'f'2^Dx? a)Jepf)ibofc^etJ). 

2. n^i'S'l^^N Sf(i)-S3ofd;etf). 
S)ie Xörfjtcr f)ie§en: 

1. 21C äRerab, ©emal^Iin be§ Stbriet. 

2. ^2>p 9)?icf)a(, @emaf}an be§ ^^altiel unb fpötcr 2)aöib§. 



tafel VIII. 



"^^ 3fai au§ bem Stamme Suba. 



-in ^aöib, geb. 2854, gefalbt 2884, ft. 2924, regierte 40 Saf)re. 
©ema^Unnen: 1. cj;lrnN 5Id)inoam. 
2. ^;r2tf 5(bigai(. 3. n^y^ SJiaac^a. 



— 97 



4. n^^ü S^acigitf). 5. ^-Lp-izs Slbital. 

6. n^^j; ©gla. ':'r'^?? 9«id)al, Xoc^ter ©auls. 

8. V2^'"n? S3at^=©eba. 
©erfelbe ^atte 19 ©öl)ne unb eine XodEjter. 
SSon ben ©öftneu finb ^u merfen: 

1. (üon 2(d)inoam) pcis* Stmnon. 

2. (öon aJiaadja) cl^^gx ?IbfaIom. 

beffen ^^odjter: nryc StRaadja. ©emafjlin be§ Serobeam. 

3. (üon e^Qggttf}) n^^ilN* Slbonija. 

4. (öon ^at^-<B^ha) nüb\;; Baiomo, geb. 2912, Äönig 
2924, (alt 12 3.) ft. 2964, regierte 40 ^ai)xe. 

beffen @o^n: cj;2rn Sfiefiobeam. 
beffen @ema§(in : mDJ?; S'Jaania. 
(Sine Üoditer Pon 9[Raad)a: "iJjn X{)amar. 



tafel IX. 

2)te l^öntge nad) ber X^ellimg be§ 9^etc5§. 



I. ^nx>a. 

1. c^zrn 9ie^abcam, ©ofjn be§ 
©atomo , ((55emat)Iin ni^yj 
SfJaama) fom pr Üiegierung 
2964 (im ^iUter üon 41 So^ren), 
ftarb 2981, regierte 17 Sa^re. 

2. c^vX 2lbiiam, ©o^n be§ 
Ü^'eöabeam, 2981—2983, reg. 
3 Sa^re. 

3. NDN W^a, ©o^n bc§ 5Xbijam, 
2983—3024, regierte 41 Sa^re. 

4. LceKTi"! Sofafat, ©o^n be§ Hfea, 
(dt 35 Safire) 3024-3047, 
regierte felbftftiinbig 23 ^^a^re. 

5. Clin"» Soram, ©otin bc§ 9Sor. 
(ait 32 Satire), 3047 (unter 
feinem SSoter 2 Safire) —3055, 
regierte 8 2ai.)xc. @emaf)tin: 
eine Xoc^ter bc§ i^raeütif^en 
^önig§ Dmri. 

6. irPlPN 3(d)a§ia, ©ofjn be§ 

2. SBJolff, UniDeria^2lflcnbe. 



II. SiStaer, 

1. '0V2'i\ Sarobeam, S)iener bc§ 
(Saiomo, au§ bem (Stamme 
(Spfjraim, warb ^ijnig 2964, 
ftarb 2985, regierte 22 Sa^re. 
(^emal)lin: 9Jiaad)a, Xod;ter 
SlbfalomS. 

2. 2~: 9Zabab, ©o^n be§ 9Sor. 
2985—86, regierte 2 Sa^re. 

3. N^'V? 93afd^a, au§ bem ©tamme 
3fafd)ar, 2986-3009, regierte 
24 ;3of)i^f- 

4. n^N @Ia, ©o^n be§ 93afd)a, 
3009—3010, regierte 2 Satire. 

5. npi ©imri, ein Wiener be§ 
@Ia, 3010, regierte nur 7 2age. 



6. ^■"rj; Dmri, gelbfierr, au§ bem 

7 



— y.s — 



Soram (alt 22 3-) 3055, regierte 
1 Saf)r. 



7. n^S-j-; 3ltf)alia, DJiutter be§ 
35ortgen, STod^tcr be§ iSraeltt. 
^önig» Dmri, ©emaf^tin be§ 
Sorom, 3056—3061, regierte 
6 ^at)xe. 

8. tt''Nl^ Soa§, (Sotin be§ SlcfjaSja, 
im 5Ilter üon 7 Sauren, 3061 
bis 3100, regierte 40 Sa^re. 

9. M^^rN 5(mQ5ia, <So^n be§ 
SoaS, 3100-3129, regierte 
29 Saljre. fS^on 3115—3129 
regierte er gemeini'c^aftlid) mit 
feinem ©o^ne.) 

10. r,;T^y Ui'ija, and) ri'^riV,, 
Stjarja genannt, (So^n be§ 
Slma^ia (16 Sa^re o(t) 3115 
— 3167 , regierte 52 ^ai}xc, 
ttjorunter 15 ^a^re beim Seben 
feine» S^aterS. 

11. cni''Sot^am, ©ofjn be» SSorigen 
(a'it 25 Sa§re), 3167—3183, 
regierte 16 Satire. 

12. iriN 5ld3a§, 6ot)n be§ Sot^am 
(20 Sa^re dt), 3183-3199; 
regierte 16 3at)re. 

13. in^pin (E^isfija, (Sot)n bes 
2ld)a§, (att 25 Satire), 3199 
big 3228, regierte 29 Sa^re. 

14. nt^':?p DJJanaffe, <Bof)n beg 
58origen (alt 12 Sa^re), 3228 
bi§ 3283, regierte 55 So'^re. 

15. pCvX 2(mon, 6of)n be§ ÜJianaffe 
(alt 22 3a()re), 3283—3285, 
regierte 2 Satire. 

16. iri^L^'N"' Soiija, ©ot^n be§ 
5tmon (8 Sa^re ait), 3285 hi^ 
3316, regierte 31 Sa^re. 



II. Stt SÖtÄCl. 

©tomme (Spfjraim, 3010-21, 
regierte 12 Safere, (ö. 3010—14 
mar bie Ü^egierung get^eilt 
gmifcfjen if)m unb •':zr 2;f)ibni.) 

7. znmN Slc^ab, Oo^n be§ Dmri, 
3021—42, regierte 22 Sa^re; 
©emal^tin t'zrx Sfebel, Todjter 
be§ Königs üon @ibon. 

8. ^M^TijN 5Id)a»ja , (Bo^n be§ 
%i)ah, 3042-3043; regierte 
2 Sa§re. 

9. C"}in'' Soram, Vorüber be» 
SSorigen, 3043—3055, regierte 
12 Satire (hierunter 7 Sa^re aty 
ajatregent be§ 3ldiab). 

10. Nin^ Se^u, ©o^n be§ Sofafat, 
©o^n be§ vp^ aJimfc^i, 3355— 
3083, regierte 28 Satire. 



11. THNin^ Soac^a», ©otjn be» 
S^origen, 3083-3098, regierte 
17 S- (©• Slnmertung.) 

12. tt'Niro Soa», ©o^n be» 
i^origen, 3098-3114, regierte 
16 Sa^re. 

13. cy::":: Sarobeam iL, ©o^n be» 
Soa§, 3114-53, regierte 
41 Sa^re. (3 Sa^re, bi§ 3114 
unter feinem Später.) 

14. nrr" ©ec^arja, ©o^n be§ 
i^origen, 3153, regierte nur 
() aJ?onate. 

15. n^^iy ©djattum, ©o^n be§ ti'r 
Sabefd), 3154, regierte nur 
1 aiJonat. 

16. cnr; 9JJenadiem, ©o^n be§ ^"^ 
@abi, 3154—3164, regierte 
10 Sa^re. 



— 99 — 

I. S» S«^«« II- S« ^^taeU 

17. TriNin^ 3oac^a§, <Boi)n be^5 17. M:^np.i? ^efac^ja, (So^n be§ 
Sßorigen (23 3af)re alt), 3316, gjJcnac^em, 3164-3165, reg. 
regierte 3 Wonate. 2 Sa§re. 

18. C'p^i-"'. Sojaüm, SSruber bei 18. npD ^efac^, (So^n be§ ^n;'?;?"! 
SSorigen (25 Sa^re aü) 3316 gftematja, 3166—3186, 'reg. 
bt§ 3327, regierte 11 Saljre. i 20 3a^re. 

19. p^^iro 3ojad}in, and) rpjr"» ä 19. j;-L?*in ^o\ea, @o^n be§ nJ'N- 
Sed^onjo genannt, <Bo{)n be§ | ®(a, 3187 — 3250, regierte 
SSorigen, (18 Sa^rc alt), 3327, | 18 Sa^re. 

regierte 3 9J?onate. 

20. ^n^^p-v Bibfija, SSetter bei SSorigen (att 21 Sa^re) 3327—3338, 
regierte 11 3a^re. 



Hnmerf ungen in STafel I. 

1. 3lbam l^atte mefjr So^ne unb Xöd^ter all bie ^ier 
genonnten 3 @öf)ne, n?ir raiffen aber njeber i^rc 3^^^ "od) i^re 
Sßamen. — ^ad) ber STrabition tüurben mit ^atn unb 21 bei 
3tDiIIingl[cf)raeftern geboren, ©etf) lünrbe geboren, na^bem ^ain, 
njeil er feinen jüngeren 33ruber Slbet aul 9^eib über bie t^m gelüorbene 
ÖJunft ©ottel erfrf)(ügcn, bie ^eimatf) üertaffen ^atte. — ^atn Ite§ 
]id) in ber 2anb|d)a[t dl oh (Sanb ber 9?erbannung, oom f)ebräifd)en ~:) 
nieber unb saugte hm (S^anod), nad) n)eld)cm er bie neu erbaute ©tobt 
nannte. SDiefer gcugte 3 r a b , biefer 3JJ e c^ u j a e ( , bie) er 9J? e t u j a e t unb 
bie[er ben Semec^. Sc^terer i)aüc gmei grauen, 1. Stbo, 2. 3^^^^; 
jene gebar if)m Sabal unb 3ubal, biefe 2:ubaI = Slain unb eine 
3;od)ter 9Zaama (nad) einer STrabition: SBeib bei 9Joa^.) ^ud) alle 
übrigen Ijier genannten 9ftaci^!ominen üon @etl) bil Semec^ l^atten 
mehrere, in ber @d}rift nidjt genannte ©ö^ne unb ^^öd^ter. 

2. ^ie (Sintflut^ bauerte ein öoüel ©onnenjafir üon 365 Xagen, 
nömlic^ oom fiebje^nten ^age bei imikn ÜJJonatl ((S^efc^roan) 1656 
bil 3um fiebenunb^iüan^igften ^age hc^ jttjeiten 9Konatl 1657. 



Slnmerfungen gu 2;afel II. 

1. ®ie ©öf)ne 9?oa^l f)atten, jebod) erft nad) ber ©intftut^, 
eine gatjtreid^e 9?ac^fommen[d)aft. S «f e t!^ liefe [ic^ im nad)matigen ©uropa, 
@em in %\kn, ^am in Stfrifa nieber. — 5tul ben großen ^orben rourbeu 



— 100 — 

batb SSöIfcr. $ßon ©em ftaminten bie Israeliten, ^^erfer, ©t)rer, 
9lfftjrer, Strober, Snbter, @ct)t^en u. 9t.; öon |)ant bie ^aht)lonm, 
Uanaamiev, ^f)önicier, 9(egt)pter, ytumibier, St)bier a\; üon Safet^ 
bie @ct)tf)en, (ütmbrier, Selten, ©riechen, Staler unb bie übrigen. 
Europäer 2c. ic. 

2. S)ie ^Qnaaniter, {^ad)tommen be§§am) inSbefonbere be^nten: 
fid^ njeit au§> unb btangen enblid) aud) in bie ©cbiete ©em§ ein. 

2. Sn ben STagen be§ ^eleg 2018 erfolgte bie ßerftreuung. 
ber SRenfcfjen, nad^bem i^r ^(on eine§ fteten ^^^fontmenbleibcnS 
üereitclt unb ber begonnene 2;f)urmbau geftört njorben. ^eleg ^atte 
nocf) einen jüngeren SSruber, Loftan, beffen ]3 (Sbfjne firf) anberlocitige 
S3e[i^ungen fud^ten. 



2(nmer!ungen ju ^afel III. 

1. 5tbram, ber ©rfte, ber @ott erfannte unb oerel^rte, befiegte 
bcn ^eborleomer, 5^önig üon Slam, unb feine StRitgenoffen. 
unb befreite feinen 93ruberfof)n 2 o t unb bie Ä'önige öoa 
©obom 2C.; tierlie^ fein SSaterlanb im HIter oon 75 Sauren (1. 33. 
SÜR. 12, 4.), erhielt im 9(Üer öon 99 Satiren, ha er in ben ^Sunb' 
ber S3efc^neibung getreten, ben SfJamen cnnzN* Slbra^am, unb fein. 
SSeib ©araj ben S^Jamen Dit' ©ara, fie njor bamoB 89 ^a^v alt. 
S)ie oöüige ß^^f^örung ber Sanbfdjaften ©obom, 91m ora 2C. trat 
um biefelbe ^^it ein. — )öei ber ©cburt S§maeU (oon feiner 
SJiagb §agar, bie if)m fein bama(§ nod) !inbertofe§ SSeib ©ara 
übergob) loar er 80 Seigre, bei ber ©eburt Sfctf§ aber (oon feinem 
Söeibe ©ara im 9t(ter üon 90 Saferen) 100 Sct^re alt. ®er 
Dftuf §ur Opferung feinet ©o^neö Sfaf§ Sefc^ct^ in feinem 137. 
3af)re. — 9?ad; bem Xobe ©ara§ naf)m 9(bra^am ein äöeib 
9?amen§ Äetura (nad^ einer STrabition toax e» feine frühere 3)?agb^ 
|)agar, bie biefen Sf^amen angenommen f)aben foQ). 2)iefe gebar it^m 
6 ©ö^ne, bie er reic^lic^ befc^enfte unb nad) Dften ^in wanbern lie^. 
— 2tu(f) S^niael t)atte 12 ©öl)ne, raeldje fämmtticf) in ein fernes Sont^ 
gogen (9(rabien). 

2. (£fau trennte fi«^ oon feinem 33ruber Sa tob unb eroberte 
für fid^ boS Öanb ©eir. 



9tnmcrtungen ju Xa^ei IV. 
1. Sofob oerlieB feine (Sttern 2171, im 9ttter üon 6.3 So^ren, 
unb tarn bei 2ahan in §aran on 2185, 77 Sat)re alt, ^eirat^ete 2192 
im Sitter üon 84 Sotjren SabanS Xöc^ter Sea unb fftafiel, üer^ 



— 101 — 

lieB ;paran 2205 unb erhielt auf jeiner 9f?ücfre{fe ben DZamen \s"iti'^ 
S§rae(. (Sc reifte mit feiner f^amitie 2238, im 5X(ter öon 130 
Sa()ren, m^ 3(egt)pten, lüofetbft fein ©o^^n Qofef SSice!önig toar, 
unb ftarfi mä) 17 ^sa^ren (2255) im 2l(ter üon 147 Sauren. 

2. Sofef warb im 3I(ter oon 17 Sauren (2216) al§ @f(aöe öon 
feinen $örübern öcrfauft, mürbe 2229, im 5l(ter Don 30 ^a^ren, SSice^ 
!bnig in 5Iegt)pten (mo er nadf) 22 jähriger 3;rennung feinen S5ater 
miebcrfal^) unb ftarb 2309 im Slfter üon 110 Sauren. 

3. S)ina fott, mie bie Xrabition bericfitet, nad) bem ©reignife 
in (Sid^em üon itjrem SSruber Simon, ber fie geräcf;t, geef)e(id^t 
ttorben fein. 



5(nmer!ungen ju ^afel V. 

1. Seber ber gmölf ©b^ne 3a!ob§ bilbete einen (Stamm unb 
»ererbte feinen 9Zamen ouf feine S^tadjfommen. <Btatt Sofef jeboc^ 
traten feine beiben <Bb^nc in bie 'Steige ber ©tämme ein. 

2. 9J?ofe befreite im SKter oon 80 Satiren, nad)bem er öon 
feiner %{vi(i)t öor ^t)arao (in feinem 18. ^aijve) gurüiigefebrt mar, 
auf ben 9?uf ®otte§ 2448 bie S^raetiten au§ 3tegt)pten, mofelbft fie 
210 ^a^xc im ®ruc!, unb ^mar feit bem Sobe 2eöi§ in tieffter 
©flaöerei ber 5Iegt)pter gelebt, unb füfirte fie burd) ha§' rot^e SQJeer. 
dlod) in bemfelben ^al)xe fanb auf bem Serge §oreb in ber SBüfte 
Sinai bie (^efc^gebung ftatt, unb im borauf folgeuben 3af)re mürbe 
bie Stift^Sptte ecrtdjtct. 9J?ofe füf)rte ein bemegteS Sebcn, aber ju feinem 
großen 9luf)mc unb gur @^re @otte§. ^urj öor feinem ^^obe, 2487, 
eroberte er bie Sönber ber Könige Sic^on unb Dg, unb in feinem 
legten 2eben§jaf)re befriegte unb befiegte er bie SOZibianiter. 

3. Stron unb feine ^Jadjtommen maren ^riefter in ber @tift§= 
l)iitk unb blieben e§ and) in ber ^olge. 



5tnmerfungen gu Xafel VI. 

3u 1. Sofua, ber beftänbigc Wiener SJiofeS, übernat)m öon 
biefem an feinem 2^obe§lage bie ßeitung be§ SSotfe§, am (Snbe be§ 
üierjigften So^reg nad) bem 5(u§3uge üu§ 5Icgt)pten. @r eroberte 
Serid)o unb bie meiften Stäbte in bem Sanbe Ä'anaon, ha^ er 
in 9Jiofe§ 3^^* ^i* Ä'aleb, bem Sotjne be§ Sefunt, unb noc^ gel^n 
onbern Scannern burc^reift t)atte, befiegte 31 dürften, t^eilte ba^ eroberte 
Sanb unter bie Stämme unb mie§ aud) ben Scöiten 48 Stäbte mit 



— 102 — 

UmgeBungen an, unter n)e(d)cn er 3 ©tobte ^u ^uiturfjtSorten für fofcfie 
^erfonen beftimmte, bie einen nidjt üorfüi^lidjen 9JJorb begangen 
l^atten (gIeicf)lDie äRofe im Sanbe iStrf)on unb Dg get^an). 2)ie 
©inna^me unb bie 35ert^eilung beg 2anbe§ bauerten 1-4 Sa^re, bi^ 
2503. — 5Die ©tiftS^ütte lüar n)äf}renb biefeS 3^it^öum§ in ©ilgal; 
t)on ba lüurbe fie nacf) ©ilo gebradjt, luofetbft [ie biö §um 2obe (£H§ 
Joon 2503 an, alfo 369 ^afjre, blieb. 

3u2. Ot^niel, ©o^n beä^enaß, iiinge rer S3ruber be§ ^ateb, 
Befriegte ben 5lujd;an=9iifc^otaitm, ^ijnig non 3(ram=9ta^araiim, 
ber Qd)t ^ai)xc f)tnburd) ha§> 33o(! 3§rae( ^art brüdte. 

3u 3. @^ub erfdjtug hm Sglon, ^önig oon d^loah, unb be= 
freite fein 9So(f non bem ac^tgetinjäfirigen 3;)rud ber g'^inbe. 3n feinem 
^o^en 5(Iter trat ©c^ am gar, ber ©ofjn be§ 9Xnat auf, ber bie ^^itifter 
befiegte. ©I^ub blieb jeboc^ bi§ an feinen %oh in feinem Slmte. 
(S§ finb bcmnad) ©d)amgor§ StmtSja^re in ben ad^tgig 5(mt§ja^ren 
be§ (S^ub mit einbegriffen. 

3u 4. 3)ebora, eine ^rop^etin, luo^nte im ©ebirge Sp^raim; 
fie befiegte ^ufammen mit 33araf, bem ©ofine 5lbinoam§, ben Sabin, 
ben ^önig ber Slanaoniter, ber ba§> ^olf 3§rael gmanjig Sa^re 
ferner gebrüdt. 

3u ö. ©tbeon, ber audi^erubaal ^ie^, befiegte bie9}Jtbta = 
niten unb i^re 33uube§genoffcn, bie ha^ 93oIf fieben Sfl^re lang fefjr 
beunruhigt tjatten. 5)iefe fieben So^re finb in ben üiersig 5{mtg= 
jafjren ©tbeonS mit eingefd)(offen. 

3u 6. Slbimeledj, ©of)n be§ Serubaal (@tbeon) warf fic^ 
gum gelb^errn auf, benn al§ ©o^n eines ^ebsmcibe» mar er ^ierju nidjt 
bered;tigt; er er^mang biefe SBürbe, inbem er feine 70 Vorüber, bie 
redeten ©ö^ne Serubaal», bi§ auf ben jüngften, 9Jamen§ Sot^am, 
umbradjte. ©eine 2anbg(eute in ©id)em fielen ba\b öon if)m ah, 
unb er öertor bei (Srftürmung eine§ 2;f)urme§ fein fieben. 

3u 8. Sair au§ ©ileab. dlad) bem Xobe biefeS 9^i(^ter§ 
fiel ha§^ SSotf S§rael unter bie iöotmä^igfeit ber Slmmoniter. S)tefe 
brüdten unb ocrfolgten e§ 18 So^re (ang, unb erft nad^ 95erlauf üon 
16 Saften gelang e§, einen S(nfüf)rer gegen ben g^einb gu finben 
(Stftacö), ber if)n nad^ mehreren ^Q^ren ooüig befiegte. 

3u9. Siftadj, une{)e(id)er ©ofjn De§ (^ile ab, mürbe, med er ein 
großer §e(b mar, öor^ugömeife üor feinen S^rübern gemot)(t, um gegen 
bie SImmoniter unb 'ijsfjilifter , meldje bereits fedj^^eljn ^a^xe lang ha^ 
SSot! S^rael gebrüdt, in§ gelb gu gießen; er befiegte hk 5(mmoniter 
nac^ 3mei Sauren oöllig. 

3u 10. Sbäon f)ie^ nad) ber ^rabition aud; Soa», befannt 
au§ bem 93uc^e ^ut^. 

3u 13. ©imfon, ©o^n be§ SJJanoddj, beunrul)igte bie ^^ilifter. 



— 103 — 

bie bo§ SSotf S^rael tnergig Seigre lang »erfolgt l^atten, unb füf)rte 
burd^ feine ©iege bie 3f?u^e ^erbei. ©eine S^erbinbung mit einer 33uf)terin 
au§ bem 3SoIfe ber $^i(ifter §atte für i^n unglücflid^e O^olgen unb 
öer^inberte tf)n, feine großen ^läne auSjuf ül^ren ; er tt)urbe öon bem 
SBeibe oerrat^en, Don ben geinben ergriffen unb geblenbet unb ftarb bei 
feinem legten fiegreid^en 2(ngriffe. 

ßu 14. @(i, §o^erpriefter öon ben 9?ac^fommen be» Sl^amar, 
be§ (2o^ne§ 2lron§. S)ieie SSürbe eine» ^o^enprieftcr§ fam in be§ 
Königs ©alomo 3eit i^ieber an bie ^amilie be§ (Sleafar, be§ SruberS 
be§ St^omar. (5(i ftarb, al§ er ^örte, ha"^ bie ^^iliftcr bie 93unbe§= 
iahe, bie if)nen bie i § r q e I itif c^en Krieger entgegengefüf)rt , erbeutet 
f)ötten. ^ie ilahc blieb in ben §änben bcr ^^itifter fieben SJionate, 
ttjorauf fie biefelbe öon ©efc^enfen begleitet njieber abgaben unb nac^ 
^irjat^^Searim bringen Iie§en. 9Kan bro(f)te fie in ba§ §ou§ be§ 
2t minab ab unb übergab fie feinem @o^ne ©leafar, bei bem fie 
ghjan^ig Sa^re blieb, bi§ ber ^bnig Saöib fie abholen Iie|. dta6) 
eii§ Stöbe würbe bie ©tiftg^ütte, 2871, nod; dloh öerlegt, mo ber 
©otteSbienft öerric^tet Waxh , obwol^I bie S3unbe§Iabe fehlte; biefe blieb 
bafelbft breigcf^n ^a^re bi» ju @au(§ Xobe. 

3u 15. ©omuet, ©ol^n 6Ifana§ unb ^anna§, ein 
^rop^et au§ bem (Stamme ßeüi, öermattete fein 2tmt unter Sit bi§ 
äu beffen 2obe, im ©anjen elf Sa^re. (Sr fe^te ben ©aul, ©of)n 
be§ ^tfd) au§ bem ©tamme S3enjamtn, al§ ^önig ein; er fe^te i^n 
aber nad^ etlidjen Sauren tt)ieber ah unb mö^fte bafür ben 2)aöib. 



2(nmerfungen gu lafel YII. 

1. ©aul ttjurbe öonSamuel jum ^önig gefalbt unb ^nWli^pa 
bem öerfammctten SSoIfe öorgefteKt. ©aul aber begab fic^ n)ieber 
nad^ feiner §eimat (5)tbea, benn no(^ mar er nidjt öom ganzen S3oIfe 
anerfannt. 9((» er aber einen ©ieg über 9tac^afcf), ben ^önig 
ber 2(mmoniter, errungen, berief ©amuel (2882) baS^ ^olf nad) 
©ilgal, um ba§ ^5nig§t^um ju begrünben; je^t erft mürbe ©aul 
ollgemein al§ ^bnig anerfannt. ©d)on gmet Sa^re barauf falbte 
©amuel, meit ©aul gro^e ©djinädie geigte, ben ^aöib gum 
Könige, unb obgleich biefer bie Ü^egierung noc^ nic^t antreten !onnte, fo 
^örte bo^ bie ©elbftftänbigfeit ©aut§ auf, benn er muBte fid) öon 
nun an bei feinen Kriegen mit ben 'ipfjiliftern überall ber §ülfe 
S)aöib§ bebienen, bem allein ber 9tuf)m jufiel. ^aöib marb 
barauf lange öon ©aul öerfolgt; unb erft nad) beffen Siobe gelangte 
er gur Ü^egierung über ben Stamm Suba. [ginige beftimmeu ba{)cv 



— 104 — 

bte 9tegierimg§3eit @aul§ auf 18, STitbere auf 20 Qaiixt; at§ felbftftänbiger ober 
unumf(^vän!ter ^öntg ^errfc^te er jebodö nur äioei ^a[)Xt tote 1. ©am. 13, 1 au8= 
brüdfltc^ gefagt tft.] 

2. 3fc^=S3ofc^et^, ein (So^n ©aut§, [tritt nacTj bem Xobe 
feines SSaterS unb fetne§ S3ruber§ Sonata an faft 8 3af)re ^eftig mit 
2)aötb um bie 9^egterung, ttjurbe aucE) üon Slbner, bem g-elbtjerrn 
©ouI§, jum Könige aufgerufen, bi§ er enblidi unterlag unb balb 
borouf [torb. 

3. 2)ie Qtaht 92 ob, beJuo^nt öon ^rieftern, rourbe üon Saut 
gerftört, lueit bie ©tnmofincr fid; bem S)aöib geinogen geigten; bie ©tift§= 
^ixtk njurbe non ha nad) ©ibeon gebradjt unb aufgcricf)tet, wo fie 
fünfzig 3ct§re, h\§> jur S^ollenbung be§ faIomont)djen Sempc(§, blieb. 



5lnmcr!ungcn ju 2afe( YIII. 

1. ^aüib war bcr jüngfte oon 8 ©ö^nen bes Sfat, er 
irurbe, ttjö^renb ©oul nod) ^önig n^ar, üon ©amuel gefalbt, 
regierte 7 (nac^ 2. (Samuel 5, 5 7V2) ÖQ^re in Hebron über feine 
©tammgen offen , fobann aber 33 Safjre in Serufalcm über afle 
©tämnie (1. Könige 2, 11). Sauge unb ^arte itämpfc t}atte er mit bem 
^aufe (Saul§ gu beftef)en, lüelc^e er tt^ie aud) bie üielfältigen Kriege 
mit benadjbarten g^cinben fiegreid) bccnbete. '^lud) fein eigener ©o^n 
5lbfaIom empörte fic^ 2921 gegen it)n unb entriß itjm unter bem 
S3eiftanbe be§ 3td)itofe( unb be§ ©d^im'i hie ^errfc^aft. (Sr mufete 
flüchten, hx^ enblic^ Stbfalom üon bem g^ctb^crrn l^oab imb gteid^ 
barauf Std)itofeI umgebrad)t mürbe. 9lud) <Bd)Qha, @olin be§ S3id)ri 
ou§ bem Stamme S3enjamin, ftanb gegen il)n auf, mürbe aber eben= 
fall§ befiegt. 

2. SSor feinem ÜiegicrungSantritte tiefe er bie 93unbc§Iabe üon 
^irjat§=3earim, mofelbft fie 20 Sa^re geftanben, mit großer geier= 
Hdjfeit obfioten (1. ©amuel 7.) 

3. 3)aüib rid^tete ©änger = ®t)öre , au§ Seüiten beftet)enb, beim 
(^otteSbienfte ein unb hi^tde felbft bie ^falmen bagu. ^ie gange Orbnung 
be§ Xempclbienfte§, bie fic^ bi§ gum göngtidjen Untergang be§ jübifc^en 
©taateg erhielt, ift fein SSerf. Sind) mar e§ in feinem ^tanc, ben 
Xempet, mie i§n fpäter ©olomo aufrid)tete, felbft p bauen, mogu er 
ha^ ©runbftüd angefauft unb ©über unb ©olb in SHenge in ^ereitfc^aft 
gehabt. 3n ben S3üc^ern: 1. ©amuel 13, 1; 2. ©amuel 8, 1—4; 
5, 14—16; 1. efjroni! 14, 4—7, finb 19 ©ö^ne 2)aüib§ genonnt, 
mö^renb bie 92omen ber Srödjter, aufeer ber SEI) a mar, nid)t angegeben 
finb. (£r ^atte näm(ic§ nodj met)rcre grauen unb ^ebsmeiber, mooon in 
ben gebadeten 93üd)ern nur Slnbeutungen gegeben finb. 



— 105 — 

1. ©alomo irorb öon feinem Später üor beffen Xobe in bic 
91egierung eingc[e^t. @c unternahm ben XempelBan im öierten Safj^e 
feiner Üiegierung, 2928, 480 3a§re nad) bem StuS^uge au§ 5{eg^pten; 
er öollenbete ben STempel 2935, im 11. ^a^ve feiner 9?egierung. Salomo 
h)ar mit §iram, bem Könige ber ^^önicier, befreunbet unb fcnbete 
©cf)iffe nad) Op^ir, nm (SJoIb gu f)oIen. 



Stnmerfungen .^ju SSafel IX. 
I. 3n 3uba. 

3u 1. 9ie!§a6eam, @o^n ©otomoS öon ber 9lmmo= 
riterin SiZaama, luurbe öon bem (Stamme ^snba (unb öom Stamme 
^Benjamin) aner!annt. 3)ie übrigen Stämme fjiciten e§ mit 
Scirobeam, bem Ufurpator (f. b.). 2)ie Seöiten unb ^riefter blieben 
Ui Suba. Sm fünften 3af)re feiner Ütegierung brong Srf)ifd)a(f, 
^önig öon Stegljpten, in Serufalem ein unb raubte bie Sdjä^e be§ 
2;empel§ unb be§ Königs, er na^m aud) bie golbcnen Sd^itbe au§ 
bem Slrfenatc mit fid^ fort. — Ü^efjabcam regierte 17 ^al^ve. 

ßvL 2. 2(6ijam, Sofin be§ 9^e!^abeam, aud) n^ZN Slbija 
genannt, folgte feinem S5ater 2981. 

3)cr Z^xt (1. Könige 15, 1.) fe^t ben 9icgterung§antritt beffclbcn in ba§ '^ai)v 
18 "DiS Äönig§ ^arobeam, ba§ wäre 2982. 2)ie ^RegicnmgSjo'^re ber Äönigc 
;iät)Ilen immer t)om Tage tl)re§ 2Intritt§; unb e§ !ommt oft üor, ba§ ba§ ^a't)r 
eines Äönig§ beginnt, mä()rcnb taä ^af)r feine§ S5orgänger§ nod) nid)t beenbigt ift. 
©0 oert)äIt e§ fiA aud} mit "Cicn Königen in ^iiba unb ^§rael; ift j. 5Ö. 
^in i?önig in ^§rael cor ©übe be§ SiegierungSjafiry eineS i?önig§ in 
^uba im 9iegierung gelangt, fo wirb ber 2lntritt bc§ folgenben jubaifdien 
ÄiJnigS jenem (bem i§raelitifd)en i^önige) al§ l^aS ^lueite StcgierungSja^r 
angeredmet. 

Slbijam regierte 3 Sa^re. Seine 9J?utter lüar 9Jc aad)a, bie 
Sodjter be§ 5t6faIom, be§ S3ruber§ be§ Satomo. (Sr führte, lüie 
fein ^ater, ftet§ Ärieg mit Sotobeam. 

3u 3. Sr|a, Soljn be§ Stbijam; feine 9JZutter {)ie^ ebenfalls 
9Ji aad)a; meil fie ben ß^ö^enbienft beförberte, entfel^te er fie i^rer 
SBürbe. @r folgte feinem 35ater 2983. ^a§ ift (nadj 1. ^i3nige 
15, 9.) \)a§^ 20. Sa^r ber 9ftegierung Sarobeamy, ha^ märe 
2984. @r regierte 41 '^a^xe. @r mor ftetS in Kriege öermidelt mit 
93afd)a, ^'öuig öon S§rael (f. baf.). tiefer 50g miber 5lfea unb 
lie^ 9i a m a bauen, um ben ßugang ju 5t § a gu öert)inbern. Sa reifte 
51 ^a ben 33 en^t'p ab ab, ^önig öon 5lram, hcn gmifdien i§m unb 
S3afd)a befte^enben 33unb ju bred)cn, um biefen öon if)m fern p t)alten, 
mofür er if)m hm ^Heft be» Xempet§= unb be§ fi3niglid)en Sd)at^e§ 5U= 



— 106 — 

fteüen üe^. 93en-.'pabab bot ein ^ecr auf unb griff 3§rael an, 
tuorauf 23afdja ficf) nac^ Xfjirja gurücf^og unb ben 53au üon 9?ama 
cinflcllte. 5t ^a Iic§ bie 93aunmterialicn fortfd)affen unb für feine eigenen 
^eftung^n^erfe oernjcnben ; borf) ^örten bie ^einbfeligfeitcn jirifcfien beiben 
Äi)nigen bi» au iljr SebenSeube nidjt auf. — (@ief)e 511) ab.) 

3u 4. Sofafot, ©otjn be§ 5(^o. ©eine 9J?utter roarSlfuba, 
Stocf)ter be§ ©(f)ilcf)i. (£r folgte feinem i^ater 3024. 

Sm 2^eft (1. Könige 22, 41) f)ei§t es, ,,im oierten 9fJegierung§ja^re 
21 f)ab§, Königs in S§toeI", fjiernad) luäre e§ 3025. ©r füf)rte 
glücflid^e Kriege gegen 5{ram (Stjrien) unb anbere g^einbe. (Sinft befud^te 
er benSl^ab in ©cf)om'ron (©amario), unb ha biefer 5Infprüd)e f)atte 
auf 9? omotf)=@iIe ab, loeldje» 33en = §abab, ^önig oon 5Irant, i^m 
entriffcn, fo gen^aun er ben 3ofafat, um gemcinfd^aftlid) mit i^m 
9f?amot^=(5)tIeob ^u erobern. 51 ^ab fic( in biefcm i^ricgc unb tt)urbe 
lobt üom Kampfplätze meggebracbt, unb bcr Krieg ^atte ein (Snbe. 
(©. 5(f)ab.) 3o|afat regierte 23 ^a^re, nad) 1. Könige 22, 40 
25 Sa^re, e» finb jebod) tjierin 2 ^atjre feineö (Sot)ncS Soram aU 
SJütregent begriffen, (ß. ^oram.) 

3u 5. Soram, ©ot)n be§ Sofafnt, n^ar ämet Sa^re 
(3046. 47) 9J?itregcnt feine§ 33atery, nac^ beffen 2:obe überno^m er im 
2(tter üon 32 ^atjren (3047) bie iRegiciung, nadjbem er feine fed)§ 
jüngeren 93rüber umgebracht. Seine ©ematjlin mar eine Xod^ter 5l!f)ab§ 
oon S^raet. 

9tacl^ 2. Könige 8, 16 erfolgte fein Üicgierung^antritt im 5. So^re 
be§ ^soram, ^önig§ in ^§rael.') |)icrnad) mar e§ 304S. (©. 
Soram, ©o^n ^{i)ah§.) @r mürbe oon ben ^^^iliftern unb ben 
5(raberu befriegt, tjcrtor fein ganzes ^Bermögen, feine grauen unb 
Kinber, bi§ auf ben jüngften ©o^n, unb ftarb 3055 einen fc^merslidjen 
Xob, nadjbem er ad^t Soljre, mit (Sinfd)Iufe feiner ämcijä^rigcn 2JliU 
regentfdjaft, regiert. 

3u 6. 5Id)a§ja, jüngfter ©of)n 3oram§, trat bie 
9f{egierung an 3055, im elften ^safjre be§ iSraetitif d)eu König§ 



1) 2)tefe Stelle lautet: „3ot 3at)re fünf be§ 3oram, De§ (SoöneS bc§ 
21 Ii ab, unb be§ Sofafat, be§ Slöiiig§ üon 3uba." Qofnfat- K'iu 23ater, 
reaterte aber 23 3al)re (unb aufeevbcm iiod) sioet 3fiÖve iu @cnieinfd)aft mit feinem 
©of)ne); c§ fann alio jene iHnciabe nidit ben JWegicnmciSanfang bc§ ^o^am, 
.tönig§ üon 3uba, bc3etd)nen. ^oiafat jd)IoB mit 3oi"a m. Sönig üoti S^vael, 
bei bcffeu 9tegieruiig?ontritt ein enge§ iöiinbnife unb trat mit i^m in ein öer= 
n)anbtfd}aftlid)e§ Sjer^ältnife. S:amnl§ mar ^ojafat ad)täet)n Sabre S?i3nig, 
batte aI)o nod) fünf 3abve a(^ fclbftftänbiger SJönig 3U regieren. 2)emnad) mar 
ba§ fünfte ^legiernngSiabr 3oram§, ilönig§ Hon 3§rael, ba§ le^te 3obr 
ber 6elbftftänbigfeit SofafatS, morauf er fünf Sabre im Snnbe mit jenem 
gelebt. Siefe fünf Sabve foUten tjier angebeutet merben- 



— 107 — 

Soram, (So§ne» be§ St^ab, mit irelc^em er gegen S^afaet, ^'önig 
üonSlram, in ben Älricg noc^ Üiamot^=®tleab ging. (S. Soram, 
Ä^önig üon S§rael). (Seine 9)?utter rcar 9(lf)alia, ^^oc^tcr be§ 
C m r i , be§ 93ater§ be§ 2( fj a b , a(|o eine (Srf)nje[ter S( ^ a b §. C£t regierte 
nur ein Sa^r, benn 3e{)u, (Süf)n be§ Sftimf c^i (f. bof.), er|di(ug if)n in 
©c^om'ron, njofe(b[t er ben Sorani, ©otjn 5Ifjaby, bcfudjt t)atte. 

ßu 7. Slt^atja, bie ÜJiutter be§ 2td)a§ja, 2:oc^ter be§ 
Cmri, bemädjtigte fidi nad) bem ^'obe i^re§ So^nc» be§ Sf)rone§ 
unb regierte Don 3056 bi§ 3061, fed)§ Safjve , nadjbem fie alle 
tbniglidjen Diadjfomnien umgebrad)t. S)en jüngften einJQf)rigen 
©o^n be§ ^^(d)a§ja, StJamen^ Soa§, rettete feine Xante, bie 
8d)roefter be§ ^(c^agja, ®einaf)Iin be§ §of)enprie[ter§ ^ojoba, 
inbem fie i^n unb feine ?(mme im 2empe( f c d) § Snfjre lang öerftedt 
l^ielt. Snt 2(Iter Don fieben Sauren rief i^n l^ojaba gum Äönig 
au§ unb liefe 5(t^alja umbringen. 

3u 8. 3oa§, (Sof)n 5(c^a§ja§; feine DJJutter ^iefe 3^^!^ ou§ 
93eer = @eba. St lüurbe burc^ ben |)0^enpriefter Sojctba im 
f iebenten 2eben^3ja^re, 3061, gum Könige aufgerufen. 

2)ie§ gefd)af) nad) 2. Könige 12, 2 im fiebenten 9'tegierung»=^ 
ja^re be§ 3ef)u, ^önig§ in SSi'oel. 

5(u§ g^urdjt öor bem im Sln^uge begriffenen ßfjafael, ^önig 
öon 5tram, fc^idte er bemfelben alle üon feinen 35orfaI)reu gefammelten 
@diä|e fomie atte§ ©olb au§ bem Xempel imb bem föniglidjen @^a^e, 
worauf ber gefürd^tetete ^einb abjog. (Snblid) empörten fidj feine 
jDiener unb erfdjiugen ifjn 3100. (Sr tfat o i e r § i g Safjre ^u 
Serufalem regiert. 

3u 9. 2tmaäia, ©o!)n be§ Soa§, trat bie Regierung an im 
?(Üer oon 25 3af)ren, 3100, nad) 2. Sl^önige 14, 1 im jmeiten Saf^e 
be§ SoaÄ, (Sof}ne§ be» SoadjaS, Ä'önigö üon 3§rae(, unb regierte 
29 So^re, bi§ 3129. (5r räd)te feinen Spater, inbem er bie 9J?Drber 
beffelben f)inridjten liefe, "^lad) bem ficgreic^en Kriege gegen ©bom (3112j 
lub er ben Soa», ben (So^n be§ SoadjaS, ben Äönig üon S^rael, 
gu fid§ ein; biefer aber, fetnblidj gefinnt, antmortete i^m ironif(^ unb 
bro^enb, ta^ er if)n mit Ärieg über^ie^en mürbe. Stmagia merfte 
nid)t§, unb 3oa§ erfd]ien; fie famen in 93etf) =@d)emef d) im 
2anbe ^uba gufammcn, 3oa§ befahl \)ci§: §eer bc^5 ^^majia an5u= 
greifen, biefe§ raurbe in bie g(ud)t gefd)(agen; er felbft na^m hcn 
^onig feft, brang in Serufa (cm ein unb fü()rtc bie (Sdjä^e mit fid) 
nad) @ d) m ' r n. ('S. S o a § , Äönig üon 3§racl). 2i m a^ i a (ebte nad) 
bem 2;obe feineS g^einbeä (3114) nod^ 15 3a^re, al^3 eine ©mpörung 
gegen i^n ausbradj, bie if)n jur g(ud)t nad) :Bad)ifdj nötf)igte; er 
tt)urbe üerfofgt unb gu 2ad)ifd) erfdjlagen, feine £eid)e aber nadj 



— 108 — 

Seru[oIcm gebrQcf)t. Ste§ gejdjQ^ 3129, im 14. 3af)re be§SaroOeani, 
be§ (Soljne» feinc§ geinbcS SociS, ^önig§ tion ^SrocI. 3n bcn 
legten 15 Sagten bc§ Stmagta, irelrf)c er gu Sacfjifdj ^ubradjte, mar 
fein ©of)n Ufija (). b.) SJJitregent. 

3u 10. Ufijo, aud) U^axja genannt, ©o[)n be§ ^Imajia, 
folgte im Filter öon 14 Satiren feinem Später, 3115, ©eine a)Zntter 
Ijiefe Qec^iljo au§ Serufalem. ®r regierte 52 Satjre, alfo bi§ 
3167. SBä^renb bcr erften fünf^e^n 3öt}ve war er SJiitregent feinet 
SSater»; fobann regierte er felbftftänbig 37 ^ai)vc. dlad) bem lejte 

2. Ä'önige 15, 1 fam Ufija gnr Regierung im 3at)re 27 bcy 
S a r b e m , Äönig§ öon S^rael. — Scirobeam trat aber a(§ 
felbftftänbiger 9?cgent ouf 3114, alfo gleid^gcitig mit Ufija. (Sy foll 
I)ier angebeutet merbcn , hafi im 27. 9iegicrung§jal)re l^arobeamS 
Ufija üon einer fdjmeren ^ranf^eit befallen mürbe, bie if)n 25 Sat)re 
lang bi§ gu feinem Sobe unfäfjig gur Üiegierung madjte. (@. baf. 15, 5.) 
3(ud) mirb bcridjtet, ha'^ fein ©of)n Sotf)am mäf)renb ber ^ranf()cit 
feinet SSoterS Sanbrid)ter ttwir. 

3u 11. 3otl)am, ber ©o^n Ufija§, trat im SUter öon 
25 Sof)ren, nad)bem er bi§ hai)m Sanbridjter gemefen mar, an bie 
©tette feine§ fi3nigac^cn 95ater§ 3167; er regierte IG ^al^re, bi§ 3183. 
©eine äJiutter ^ie^ 3erufd;a. 3m Xeyte (2. S^önige 16, 42) Reifet e§ 
„im 2. '^af)xe be§ '^efad), be§ ©o^ne§ be§ Sfiemaija, ^önig§ öon 
3§rael." 'i^aad) marb 3166 tijnig öon S§rael. 

ßu 12. 5lc^a§, ©o^n be§ Sott) am, folgte 3183 im SUter öon 
20 Sahiren feinem SSater unb regierte 16 Safjre, bi§ 3199; bies mar 
im 17. ^a^re be§ ^dad) (2. Slönige 17, 1). Diebin, ^inig öon 
'äxam, unb "^etad), ^'önig öon S^tael, jogen öer einigt, nadjbem 
fie fd)on ben gerieben mit Sot^am gebrodjen Ratten, nad) Sei'ufa* 
lem unb belagerten ben 51 d)a§. @r fud^te §ülfe bei 2;iglat = 
'^^ilefer, Äcmig öon 3(fd)ur (5tffQrten), bem er reidie ©efd^enfe an^ 
feinem unb be§ Xempe(§ ©c^a^e machte. SDiefer befe^te 2)ama§fu§, 
mo()in if)m %d)a^ fotgte, imb Iie§ ben 9? e 3 i n umbringen. 

3u 13. G{)i§fi ja, ©of)n be§ 'iid^a^, folgte im 5t(ter öon 
25 Sauren feinem «ater, 3199, unb regierte 29 Saljre, bi§ 3228. 
®er Xexi (2. Könige 18, 1) fe^t feinen 9tegierung§antritt in ha§> 

3. Sa^r ber S^egiernng be§ ^ofea, be§ ©o^ne§ be§ (Sla, ^bnig§ öon 
S^Srael. (S§ mirb hierunter \)a§ 3. ^al)v be§ |)ofeo öerftanben, 
nad)bem er gegen ©almanaffar, 5l'önig öon 3(fd)ur, 5lufru()r ge= 
ftiftet unb biefer ha^ ^ndj 3§rael befeljt f)atte (f. .§ofea). ^sm. 
14. Saf)re feiner 9ftegierung, 3213, überwog ©an^erib, Äönig öon 
5tfc^ur, ben C£^i§fi ja mit ^rieg. (Sr fdjidte iljm alle fönigtid)en 
unb Stempel = ©d)ä^e unb öiete anbere föftlic^e Xempelgcrät^e ; 
©anl^erib naf)m alle§ an, bob jebod) bie 33elagerung !3erufa = 



— 109 — 

Iem§ nic^t auf. 3)a fam bic ^eft über ba§ fcinblicf)e Sager, ha§> 
ganje §err fam um, unb ©an^erib mufete allein fliegen; er ging 
nad) ÜJinioe, it>o(Ite [ic^ bajeI6[t nieberlaffen, würbe aber non feinen 
©ö^nen nmgebrad)!. 

3u 14. 9J? a n a f ]' e , 6üf)n (5 ^ t § !i j a §, folgte im SlÜer 
oon 12 3fl^t:en feinem SSater, 3228, unb regierte 55 ÖQ^re, bi§ 
3283. (Seine 9J?utter t)ieB ß^efgi-'^^o. (Et Dcrfüfjrte ba§ 35o(f 
jur Stbgötterei, mürbe üon ben 9{fft)reru gefangen unb nad} Säbel ge= 
bracfjt, aber mieber befreit unb befefirte ficf). 

3u 15. Simon, «So^n be§ SRanaffe. ©eine Wlntta f)ie^ 
SJi e f d) u I e m e t f). @r folgte im 5[[ter oon 22 Sauren feinem SSater, 
3283, unb regierte 2 ^3a^rc, bi§ 3285, mo i{)n feine S)iener umbrachten. 

3u 16. Sofija, @o^n beg Simon, folgte auf 3?erlangen 
be§ SSoIf§ feinem ^ater im 8. Sa^re feinet Sllter§, 3285, unb regierte 
31 Saf)re, bi§ 3316. ©eine ä^utter f)iefe Sebiba. — S)er Xcmpcl 
mar ^um legten ä)Me öor 218 ^atjren unter bem iiönige Soa§ 
(Se^oafd;) reparirt morben. Sofija lie^ i{)n auSbeffern unb 
reinigen. S)cr ^o^epriefter (£ ^ i H i j a fanb hn biefer @c(egen= 
l^eit ha^ 33ucf) ber X§ora im Stempel unb hxaiijk e§ bem ^iinige.i) 
2)iefer erfdjraf ^eftig, oerfammelle ha^ 3SoIf, Ia§ felbft auf ber 
^^ribüne bo§ 5öuc^ Dor^) unb no^m i^nen ha^ SSerfprec^en ab, ber 
ße^re ©otteö nad) ber SSorfd)rift biefe^- ^Vi(i)€§> treu ^u folgen. 
@r Iie§ atte un^eiligen ©erättje au§ bem Stempel entfernen unb 
üerbrennen, bie f)eibnifd)en 'ipriefter umbringen unb fdjaffte bie 
®ö|en unb S3ilber meg. @§ mar um bie 3^it be§ ^e§ac^ = 
geftcS, ha lie^ er oom gefammten SSolfe ha^i ^ e ^ a d) - Dpfer in 
^erufatem »errichten unb ba^i g^eft nad) ^-8orfd)rift bc§ ®efe^e§ 
feiern. — 3ll§ enblic^ ^;pf)arao '^edjo, ^önig üon 3( e g l) p t e n , 
gegen ben Ä'önig oon Slfdiur gu gelbe 30g, unb fein SScg if)n über 
hcn gtuB ^ e r a t ((Supfjrat) führte, ba reifte S f i i a i()m ent- 
gegen. ^c(i)o aber liefe i^n umbringen; man brad)te it)n nac^ 3eru= 
f a I e m unb begrub if)n bafelbft. 



') 2)a§ 53ud) Der Xf)ora, raoId)e§ bei ber Dieparatiir be§ lempelS gefunbcn 
löurbe, war ba§ ©yempdir, ba» SDiofc felbft gefdirieben unb (luie ber K}a[mub 
berid)tet) an ber äußeren Seite ber 5Sunbe§Inbe (tu roeldier bie @e)el3tafeln fid} 
befanben) auf ein [jicrju angcbrad)tc§ ^örett ßclegt t)atte, unb ba^o iüäl)renb ber 
langen 3eit, ba ber (SotteSbienft geftört unb ber 3;empet burd) bie (Sö^ciibiencr 
oerunreinigt luar, oon feiner ©teile geratf)en, unbeaditet blieb imb um^er gciuorfeu 
rourbe. 2)er ^'cyt (2. Könige 22, 8 :c.) fagt rninn ~1E)D ba« $)'udi ber Zijoxa, 
nid)t rn:?': ~1?D ein 58udi ber Öel)re, alfo ba§ betannte Gycmplar, ha§ unter 

T T ■ 

anbereu ©egenftäuben im Stempel umherlag. 

-) dlad) bem 93erid)te be§ 2:i)almuby war ba§ S8udi aufgerollt gefuuben, 
unb eine Stelle (5. ^udi, Aap. 28, 30), bie fdjroeren 2lnbrol)ungeu cntt)allenb, 
aufgefd)lttgeu. 



— 110 — 

3u 17. ^v a d) a § , äiüeitcr So^ii bC'-S 3 o f t j a. ©eine 
S[Rutter luar Ci^ainutal qu§ Sibna. (Sr folgte, im SlÜer öon 
33 v^afjren, auf 93crfangen be§> 35o(fe§, feinem "iSakv, 3316 ^), regierte 
jebüd; nur 3 ü)?onate in Scrufalem, benn 9Zerfjo, Äönig oon 
3t c g 11 p t e n , Iie& if)n in ^Ma gefangen neljmen unb fe^te t^n ah, 
legte bem Sanbe 3 u b a fdjnjere Kontribution auf unb fe^te feinen 
älteren 93ruber @ I j a f i m , bem er ben 'Dkmen S o j a f t m gab, 
gum Könige ein, t)cn '^o ad) a^ ober füfjrte er noc^ 5Iegt)pten, 
mofelbft er ftarb. 

3u 18. Sojaüm, früher (Stjoftm genannt, ölterer 
93ruber be§ 3 o a d^ a § , rourbe öon 9? e d) o , bem Könige üon 
§1 e g tj p t e n , im Sll'ter öon 25 Seilten, 3316, eingefc^t. (Seine 
9}Zutter '^ieB 'S e b u b o au§ 91 u m a. @r hc^a^Ue bem die d)o 
bie üon biefem unter ber Üiegierung feine» 93ruber-o bem Sanbe 
auferlegte Kontribution, bie er ^mang^meife oon feinen Untertf)anen 
eintreiben Iie§. — Sni fierten Zsaf}vc feiner 9?egierung, 3319, (2. Könige 
24, 1. u. 2. G^roni! 36, 6^) überwog ifju 9J c b u !ab n eg a r, 
König oon 33 a b e I , mit Krieg ; er lie^ il)n feffeln, um ifin nad) S3abel 
ab^ufü^ren (I)anje( 1, 2.), fd)enfte i^m jebodj g(eid) barauf inieber bie 
fyreif)eit, nadjbem er treuer llntertl^on be» König^^ üon Söabel ^u fein 
üerfprodjcn tjatte. 2)rei Safjve blieb Sojafim bem babi)tonifc^en 
Könige treu, fobann aber, 3323, empörte er fid). Snt Solare 3327 
ftreiften bie Ka^-bim, Stramäer, SJJoobiter unb Hmmoniter im Sanbe 
3 u b a umfjer , üert)eerten e-3 , naf)mcn ben S o j a f i m gefangen 
unb fdjtepptcn il^n mit fidj fort; er ftarb auf bem Söege. @r 
regierte 11 3af)re, üon 3316 bi» 3327. S^^J^ Satire roar fein ©ol^n 
3 j a d) i m 3}?itregcnt. 

3u 19. 3o Jochim, aud^ Sed;onja genannt, @of)n be» 
Sojatim, folgte im Stlter oon adjt^efju Satten 3), 3327, feinem 
^l^ater, regierte jebodj nur 3 9Jionate 10 2age, benn S'Jebutabne^ar 
lieB Serufalcm belagern, 30g fetbft ba^in unb nal^m ben So^ 
Jochim gefangen, ber i§m mit feiner 3)?utter 9Jed)ufdjta unb feinem 
^offtaate entgegen gebogen, teerte aüt @d§ü|e unb fdjidte ben König 
fammt atten SSornetimen nad) Sab et. 9tn feine ©teüe fe^te er feinen 
^^etter, (ben 93ruber feine» S^aters) dJlat^anja, bem er hen dlamm 
ßibfija gab, aU König ein. 

3u 20. ß^i^i^^O' fi'üf)er 3J?at!^anja genannt, 21 Sat)r att. 



^) ^iad) ScTemia 22, 21 fcfaeint ©c&alum, ein SBrubcr bc§ ^oadbaS, 
■^um i^önige bcftimmt geiüej'cn ;\u fein. 

-) Tiad) Spaniel 1, 1. roar c§ bas 3. 3af)r, b. [). rao^I 3lnfmig§ bc§ 
4. Sat)rc§. 

3) Tiad) IL (£t)ronit 36. 9. Reifet c§ im 3llfer von acbt ^fi^rcn, ba er näniUd) 
im Filter oon ad)t 3*^1)^^« ÜJIitregcut feine» SSaterä rourbc. 



— 111 — 

!am 3327 jur ^Regierung. «Seine 9J?utter irar C£^amuta( qu§ 2i6na, 
früher ©ema^lin feineä 35atec§ Sofija. @r regierte 11 ^a\)x, 
big 3338. 51I§ er in feinem neunten 9^egierung§ja^re bem 9Jebu= 
fabne^ar untreu tourbe, tarn biefer mit einem mächtigen ^eere nad) 
Serufalem, belagerte bie ©tobt ä^ei ^aljxc unb naf)m [ie enblic^ im 
borauf folgenben Sn^re, am 9. be§ 4. 9}?onal§ (Xt)ammuä) ein, 
Ue§ ben ^iöfija nad) 9itbla bringen, ^ielt @eri(±)t über i§n, tie^ 
feine ®öf)ne öor feinen Stugen fdjtad^ten, i^m aber bie 9(ugen bfenben 
unb führte t^n in Äetten nac^ 58a6el. 'am 7. be§ folgenben 9J?onat§ 
(^b) !om SfJebuf ar = 3tbban, gelbl^err be§ SJJebufabne^ar nac^ 
Serufolem, üerbranute ben Xempel, ha§ fijniglic^e ©c^Io^ unb 
bie ^aläfte, gerftörte bie ©tabtmouern unb füf)rte alleS übrige 3Sotf in§ 
(Sjit nod) Sabel; bie 93orne^men Iie§ er in SfJibIa umbringen, i^r 
$8erm5gen unb alle ©d^ä^e füf)rte er mit fid) fort, nur bie ärmere Äloffe 
lie^ er ^urüd unb belehnte fie mit ßänbereien unb SScinbergen. 
— ^^ebufabnegar fe^te über i)a§> £anb ben ©ebalja, @o^n 
5{d)ifan§, ujelc^er aber na(^ 7 9JZonaten üon einem neibifd)en 9(n= 
oerroanbten S§mae(, bem ©o§ne 9?ct^anja§, meud^elmbrberifd) um= 
gebradjt würbe (3339), worauf afle§ ^^olf nad^ 5tegt)pten flo^. — 
5)em feit fiebenunbbreiBig Qafiren ^u Säbel t)erf)afteten öormaligen ß'önig 
3ojad)in fd^enfte emit=9)?erobad§, @o^n unb 9tac^folger dle^ 
buJabne^arö, (3364) am 27. be§ gmölften 9J?onat§ (St bar) bie 
^reif)eit, er na^m tE)n unter bie ^a\)i feiner ^offeute auf unb üerforgte 
i^n anftönbig. 

2)er ©taat Suba mar gerftört, unb feine SBemo^ner !amen 
in§ babl)(onifc^e (Syit, öon mo fie (f. 2. Stbt^eilung) mit ©rlaubniß 
be§ (Stjru» nadj Serufatem jurüdfe^rten. 2Btr laffeu f)ier bte 
^Regierungen oon D^ebufabneb^ar an bi§ ju 3ttei*anber bem 
^ro^en folgen, welcher ben Suben in ^^alöftina unb in feinem ganzen 
3?eic^e ooCle greiljeit gemährte. 

SDem 9Zebu!obneäar folgte in ber ^liegierung fein (Sol)n 
(S m i U 9J? e r b a c^, er regierte 23 Sa^re. S)iefem folgte fein @o^n 33 e 1 = 
fa^ar, er regierte 3 ^a^re, (rourbe hei einem Xrinfgelagc oon bem 
lOieber S)arjamefd^ (dtja^-areS IL) umgebrad)t. ISijruy beftieg 
ben 5^^ron (^erfien unb SJZebien öereinigt) 3390 unb geftattete ben 
Suben nad^ ^^aläflina jurüd^ute^ren. S^nt folgte fein (Sof)n 5lc^afd)= 
merofd) (Äambt)fe§) 3392.') 31)m folgte fein ©o^n 2)arjamefd) 
(5)ariu§ §l)fta§pi§) 3406. 2)iefem folgte fein @olin .l'eryeö. 
tiefem folgte fein @ol)n %xta(i)'\d)a^ta (Slrtajerf e§.) «Sein @o^n 
.^eryeä IL folgte i§m. tiefer regierte nur 45 Tage unb luurbe üon 



^) Unter feiner ^Regierung trug fid) bie mcrtroürbige 58egebenlieit ^n, bte im 
^udic -iriD{< rh''^12 (älUgiUt^ @ftl)er) befdiricbcn ift. 



— 112 — 

fernem «Stiefbruber ©ogbianeS gelobtet, treld^er fid) ber 9iegienitig 
bemächtigte; ober aud) biefer würbe Don feinem 33ruber D(i)U§ umgcbradjt, 
njelcfjer unter bem 92amen 2)Qriu§ dlot^u^ bcn X^ron beftieg. 
2)iefem folgte fein <Boi)n Slrtayerje» 9J^nemon. 3^nt folgte fein 
©o^n 2)ariu§ OcfjuS. Siefem folgte fein ©o^n ©arbc§, unb biefem 
folgte Sariu§ i!;'obomanu§. 3ni Sof)r 3593 eroberte Stleyanber 
ber (3vo^e ha§> perfifc^e Wid). 



II. Sn S^raet. 

3ii 1. Sarobeom, (Sof)nbe§ 9^ebat, au§ bem ©tammeßpfjraim. 
©eine ®ema^Iin 9Zaama, 2:ocl^ter 9(bfaIom§, be» ©of)ne§ S)at)ib§. 
©eine 9}?uttcr {)ie§ ßeiua. (Sr ftanb im 2)ienfte be§ ^öntg§ ©a* 
lomo unb mar ein Wann oon Äraft unb 3Jlnti). %{§> er fid^ einft 
gegen feinen ^önig aufguletjnen magte, unb biefer i§n umbringen laffen 
löollte, flo^ er ju @d)ifd)Q(f , bem ^önig öon 2legt)pten, allroo er 
bi§ jumSobe ©alomoä blieb. 2I(§ 9ie^ abeam, ber ©o^n ©atomo§, 
nod^ feines 33ater§ Sobe in ©id}em fid) mollte fjulbigen laffen, 
Wjlo^ fid) Sarobeam ber S^oIfSoerfammlung S^raelS an, um ben 
neuen ^önig gu bitten, bie bisherigen fdjraeren ©teueru su milbern ; ber 
^'önig befd)Io§, ben SBünfc^cn beö )8oik§> nic^t nad^^ugeben, unb Sai^o^ 
b e a m ging nac^ 5{ e g tj p t en jurüd. S)a marb er öon allen ©tömmen 
SSraelS einftimmig berufen unb ^u i§rem Könige gemäl^It; nur ber 
©tamm Suba, ein 2f)ei( öom ©tamme Benjamin unb ha^ §au§ 
?tron§ (jieltcn gu 9f{e^abeam. tiefer ^atk feinen ©i| in 
Serufalem, aber Serobeam lieB fic^ in © t c^ e m im (SJebirge 
©p^raim nieber (mo ^Hef)abeam fi^ l^utbigen (äffen mollte); er 
baute biefe ©tabt unb aud^ '^ßenuel au§. Um gu üerf)üten, ba^ ba§> 
^olf bei feinen 3ÖaÜfaI)rten jum 2;empel in 3 e r u f a ( e m bem 
9fta^abeam tt)ieber äufade, fteüte er §met golbene Äälber, eineS gu 
23etf)=@l unb ein§ ^u 2) an auf, Iie§ 9(nt)5^en unb Tempel errichten, 
ernannte ^riefter, bie nid)t oom ©tamme Seoi maren, unb fprad) gum 
SSoIfe: „@et)et nid)t me^r nac^ ^erufalem ^inauf, ^ier finb beine 
©Otter, SSrael, bie bid) auS 2t e g 9 p t e n gefüf)rt!" (Sr orbnete 
auf ben fiinf^efjnten be§ achten 9}Jonat§ (G f) e f d) m a n) ein allgemeines 
geft an ^um ©rfa^e beS in S u b a am 15. hc§> fiebenten SJ^onatS 
(3: t f d) r i) gefeierten © u f f t ^ =^efte5, Iie§ in 33 e t f) * ö I ben auf* 
geftedtcn 5l'älbern opfern unb begab fid) felbft baf)in, um auf bem errid^= 
teten 3Utar Cpfer gu bringen, ßwifdjen 3 Q r b e m unb 9? e f) a b eam 
mar ftetS Jeinbfeligfeit. 3at:obeam regierte 22 Saf)re, 2964—2985. 

3u 2. S^Jabab folgte feinem Später Sarobeam 2985, nac^ 



— 113 - 

1. Ä^önige 15, 25 im ^ttieiten 9ftegicrun9öja^re 21 B^»/ Äönig§ öoii 
3uba, unb regierte 2 Sa^re, ba it)n S3afc^a, ©o^n be§ ^tc^ija, bei 
ber Belagerung ber ^f)ili[terftabt ® i b t o n umbrarf)te, 2986, nad) 
1. Könige 16, 28 im brüten SfiegierungSjarjre Sl^a§. 

3u 3. 33 a f (^ a, ©of)n be§ 31 c^ i j a, qu§ bem Stamme S f a f c^ ar, 
trat an bk ©teile be§ oon i{)m umgebrachten 9J a b a b 2986 (im 
britten 9fteg{erung§ja^re 31 ^ a s j. (Sr rottete bie gange gamilie S e r o= 
b e a m § au§, ^atte feine Üiefibeng ^u %f)iv ^a unb regierte 24 ^a^re 
bi§ 3009 Q)a§: ift 3af)r 26 ber ^Jtegicrung %^a^, mit welchem er 
fortmäfirenb in ^einbfrfiaft lebte i). 

3u 4. föla folgte feinem «ater 33 a f cf) a 3009 (nac^ 1. 
Könige 16, 8 im fedjSunbgmanäigftcn 9iegierung§ja§re 31^0») unb 
regierte 2 ^afjre, bi§ (Snbe 3010, rao it)n ©tmri bei einem Srinf* 
gelage in 2 ^ i r 3 a im fiebenunbämangigfien 9ftegierung§iaf)re 31 fe a § 
(f. unten 9.) umbrachte. 

3u 5. © i m r i beftieg bm Xijxon 3010, regierte aber nur 7 2:age 
in St) ir 30. (Sr öertilgte ba^ §au§ be§ 93afc^a. 2)a§ 35oIf, ba§ 
nodfi oor © i b t n lag, üernal^m bic», meigerte fic^ ben © i m r i 
5um Könige gu möf)len unb f)ulbigte an feiner ©teile bem 5elbl)errn 
Dmri. 3)iefer öerlie§ ©ibton, 50g mit feinem §eere nad) Sfjtrja, 
belagerte unb eroberte bie Biabi. 2)a begab fid^ © i m r i in fein feftes 
©rf)IoB unb oerbrannte fiel) fammt bemfelben. 

3u 6. Dmri, au» bem ©tamme @pI)roim, folgte bem ©tmrt 
3010. ?floä) loollte ein großer Srijeil be§ SßoIfeS il)m nidf)t ^ulbigen, 
fonbern oerlangte ben 2! I) i b n i, ©o^n be§ @ i n a t, gum Könige. O m ri§ 
Partei fiegte über bie ©egner, unb 2 I) i b n i tam um; ba f)ulbigtcn 
olle bem Dmri, 3014. Dmri regierte überl)aupt 12 Sa^re, biä 3021. 
3m 1. 33. Könige 16, 23 mirb berid^tet, ba'^ Dmri im Sal)re einunb= 
breißig ber Üiegierung 3t ^ a § Sönig oon 3 » r a e I n)urbe unb gioötf 
3al)re regierte, worunter in Xljirja fed^S Sa^re. ^ie f)ier angegebenen 
31 ^ai)ve (ba bod) in ber Xtjat feine S^tegicrung nur bi§ 33 ber 9^e= 
gierung 3tBa§ bauerte) werben üon bem ^cilpunft an geredinet, wo er nad) 
bem STobe 2 1) i b n i § allgemein ancrfannt luurbe unb feine Sf^efibeng in 
© d) m' r n genommen ^atte ; üolle 5 Sal)re war bie Ü^cgierung 
§mifd)en il}m unb 2: b i b n i getl)eilt, unb 7 3at)re war er allein Üiegent ; 
im ©angen alfo 12 3cil)re. (Sr fauftc ba§, (Gebirge © d) m r n Don 
beffen Sefi^er © d^ e m e r unb baute barauf eine ©tobt, bie er nod) 



1) '!!flad) 2. 6l)ronit 16, 1 betrieijtc 58a)cba ben 2(^a im fc(f)§unb= 
breifetgftcn 9tegicrungöiaf)re be§ i^e^teren; ^af Aa regierte jebod) nur 24 3^^rc, 
lücldic mit bem fediSunbjronnjigften SiegierungSjafjre be§ "K^a enbigten. '^fladi 
ber Srtlärung be§ Seder Olam ift I)terunter bQ§ 9ieid) ^ii^'i übertiaupt gemeint, 
ba bie j^^einbfdnift bc§ Strom fd)on begonnen {)attc, ol» ©alomo eine ägr)ptifdie 
^rtnjieffin {)eiratete. 

2. Sffiolff, UnioerfQl=i«fli-nbe. 8 



— lU — 

bem 9Zamcn be* 33efi^er» ©c^om'ron nannte, ^i^iefe Stobt 6(te6 bie 
9ie[iben3 aller folgenben Röntge in ^ § r a e I. 

3u 7. ^f)ah folgte feinem SSater O m r i (im Setzte 38 bes 
Äönig^ 2t^a) 3021. ©eine @emaf)Iin war Sfebel, eine Xod^ter be§ 
Königs üon ©ibon (^^bni^ien.) Qr regierte 22 ^afjre, bi§ 3042, unb 
tarn im Äriege gegen 51 r a m um, bei föetd^em it)m 3 o f a f a t, ^önig 
öon S u b a , Seiftonb leiftete. (f. 3 o f a f a t). 

3u 8. 5( d) a § i a , @of)n be§ 'äl)a'b, folgte (nad) 33erlauf bes 
17. 9?egierung§ia^reö 3 o f a f a ts) 3042, regierte 2 3af)re unb ftarb 
burc^ einen gaü au§ bem genfter 3043. 

3u 9. Soram folgte feinem 93ruber SldjaSja, ba biefer 
feine @öf)ne ^atte. 3 o r a m mar 7 Sö§re 9)iitregent feine» SSaterö 
^ 1^ a b, morb alleiniger Sftegent nad^ bem 2obe feinet S3ruber§ (nac^ 
93erlauf be§ 18. 3at)re§ be§ Sofafat, ^ijnigs üon 3uba, f. 2. 
Könige 3, 1) 3043, regierte 12 Sa^re bi§ 3055, mo er unb feine 
SJZutter öon 3ef)u getöbtet mürbe, i) 

3u 10. 3e 1^ u , ©o^n be§ 3 o f a f a t, be» ©o^ne§ be§ 91 1 mf c^ t , 
im S)ienfte be§ Soram, ^önig» üon 3§rae(, erfditug ben ^oram, 
feine 9J?utter unb alle fieben^ig ©öfjue 'iiijah^ foroie beffen 
gan§e ^arnitie unb feine 5lnpnger unb ben 'äd)a§>\a, ^önig öon 
Suba, ttie(d)er ben Soram im 33abe befud)t f)aüe, ferner ^meiunb« 
öierjig 93rüber be»felben. 3 e ^ u öertilgte ben 93aalbienft. ®r regierte 
28 Sa^re, 3055-3083. (@. 2. Könige 10, 13 2C.) 

3u 11. Soad)a§, ©ofjn be§ Se^u, folgte feinem Später 3083, 
nad) 2. Könige 13, 1 im Sa^re 23 ber Ü^egierung be§ 3o a§, beä Äönig§ 
öon Suba. ®r regierte 17 ^^a^re unb ftarb 3099. 

3u 12. Soa§, ©o^n be§ Sooc^a§, folgte feinem S3ater 3099, 
nac^ 2. Könige 13, 10 im So^re 37 bcr Üiegierung bei 3oa§, be§ 
ßönig§ öon 3 u b a ; er mar nämlic^ 2 ^a^ve 3J?itregent feinet 35ater§. 
©eine Üiegierung bauerte 16 Sartre bi§ ju feinem Siobe 3115. (Sr führte 
glüdtii^e Kriege gegen 93en = §abab, ^önig öon Strom, unb no^m i^m 
atle eroberten ©tobte in S 1 1; o e I mieber ob. 

3u 13. Sorobeam II., ©ol^n bel^ooS, folgte feinem SSoter, 
nodibem er fd|on 3 ^o^re fein SOZitregent gemefen tuor, 3115. dlad) 



^) 9?ac6 2. Röntge 1, 17 trat ^oram, ©o^n 2tl^ab§, im '^a\)xe 2 bc§ 
^oram, 5?öni9§ non S^ba, bie ^Regierung an. ®a§ fein 33ruber 2tcba§ia 
bi§ jum 2. ^o{)re öe§ ^oram gelebt \)aU, i)t nid)t mögiid), ba ^IdjaSja 
nac^ jyerlouf ron 17 ^at)ren be§ ^ofafat, bc§ Söaters be§ ^oram, ^^ur 
^Regierung tarn unb nur 2 ^^^re regierte, ^ofafat aber 25 ^ai)tc regierte, 
bemnad) ba§ 2. ^a^r be§ ^oram, ©obneS ^ofafatS, ouf ta^ ^ai)x 9 be» 
51c^o§ja fiel. 3)er lert nimmt nottjiüenbig auch bie oben erroäf)nte Tjö^rigc WliU 
regentfdiaft be§ ^oram, be§ 33ruber» be§ 21cba§ia, mit in feine 9ied)nung auf, 
roona^ bie Stngaben im 2. i8. ilönigc 1, 17 unb 3, 1 übcreinftimmcn. 



— 115 — 

2. Könige 14, 23 war e§ im 3a§ie 15 ber ^Regierung be§ ^Imagta, 
Königs t)on Suba. 5tu^ er tüar [icgreic^, brachte oUeS tüieber an fic^, 
tüa§ bie Könige öon 9(ram ((St)rien)bem S^teic^e abgenommen Ratten, 
iinb 6emäd)tigt fid) ber ©tobt 5D a m a § f u §. @r regierte 41 3af)re 
iinb ftarb 3153. 

3u 14. © e c^ a r j a , ©of)n be^3 S e r o b e a m IL, folgt feinem 
Später, unter welchem er 3 Sa^re mitregiert i)atk, 3153, ^Jad) 2. Könige 
15, 8 roar e§ im Sat)re 38 ber 3ftegierung be§ ^Ifarja (Ufija 
genannt) , ^önig§ üon S u b a. ©r ftarb nac^ 6 9J?onaten burc^ 
^erratf) be§ ©c^allum, be§ @oI)ne3 be§ S ab efc^, 3154. 

3u 15. ©c^anum, @o[)n be« Sab efd^, übernahm bie 
^Regierung 3154. 9kcf) 2. Könige 15, 13 n^ar e§ im ^a^re 39 be» 
Ufija, ^önig» oon Suba. (Sr regierte nur 1 3D^onat unb ftarb 
i>mä) bie §anb be§ 9Jlenac^em, be§ <5o§ne§ be§®abi aü§> X^irja. 

3u 16. 9}iena(f)em, ®o^n be§ @abi au« X^irja, fam jur 
IRegierung in ©djom'ron 3154, regierte 10 ga^re unb ftarb 3164. 
€r übk Diele @ett)attt{)aten gegen bie Semo^ner ber ©egenb üon 
X^irjaau^. (Sinen Ueberfatt be§ ^u(, ^bnig§ öon %\d)nx (3rfft)rien), 
Jüanbte er burc^ eine ftarfe Kontribution ab, bie er öon feinen Untert^anen 
Beitreiben lie^. 

3u 17. ^efac^ja, @o^n be§ 3}?enac^em, folgte feinem 
«ater 3164. ^ad) 2. tönige 15, 23 n^ar e§ im So^re 50 be§ 
Ufija, Äönigä öon Subo. @r regierte 2 Sa^re unb ftorb burc^ 
J)en SSerrat^ feines gelbfierrn ^ e ! a c^ , be§ ©o^ne§ be§ 9f{ e m a I j a , in 
feinem ©(^loffe, 3166. 

3u 18. ^e!ac^, ©o^n be§ fRemalja, folgte bem 93origen 3166 
<Sa^r 52 be§ Ufija, f. 2. Könige 15, 27), regierte 20 Sa^re unb 
ftarb 3186. ®r überfiel ben König %d)a§> in 3uba, richtete eine 
fürd^terlic^e 9äeberlage unter ben Semo^nern an, raubte eine 
gro^e ^a\)i öon grauen unb Kinbern unb erbeutete öiele ©c^ä^e, bie 
n na6) ©c^om'ron führte; bie grauen unb Kinber gab er auf 
bie S3orfteIlung beS ^ropl)eten Dbet mieber frei. (Snblic^ föKt 
2;iglat = ^ilefer oon 5lfd^ur (?lffi)rien) in ©c^om'ron ein unb 
fü^rt aUe einiuoliner be§ 2anbe§ 9Jap^tl)ali nac^ 5Iffi)rien; ^efac^ 
tüirb burc^ SSerrat^ be» §ofea, be§ ©o^neS be§ ©la, umgebracht. 

3u 19. §ofea, ©o^n be§ ©la, beftieg ben X^ron 3187. ^ie§ 
töar ha^ öierte Sa^r be§ 3lc^a§, Könige in ^uha. 9^ac^ 2. Könige 
15, 30 gefd)a^ e§ im 3al)re 20 be§ Sot^am, ©o^neä be§ Ufija. 
tiefer aber regierte nur fec^Sje^n Sa^re, e§ mu^ bemnac^ ba^ 
20. Sa^r öon 3otf)am§ 9fiegierung§antritt an bamit gemeint fein, 
unb ix\)av öier 3al)re nac^ beffen Slbleben, im Salire 4 feinet dla(i)= 
folgert 2tc^a§. ©leid) nac^ eintritt feiner Ütegierung überwog i^n 
©almanaffar, König öon 51fc^ur, mit Krieg; §ofea ergab 



— 116 — 

fic^, blieb 8 Safjre al§ 3? o fall bcfjelben auf feinem X^rone unb 
ga^Ite jö^rlic^ Xribut. §ofea ^ielt enblid) mit bcr 2;ributäaf)tung 
ein, unb oI§ ©almanaffar erfuhr, bafe er fid^ mit \sp ©eo, 
^önig öon 2Iegt)pten, üerbunben, ba überwog er benfelben mit ÄMcg. 
(Sr lie^ ben §ofea in ^effetn legen, belagerte ©amaria bret 
Sa^re, eroberte e§ unb untermarf fid^ bog ^leid) S^tael, beffcn 
Senjo^ner er in§ @jil nad) 5tf(f)ur, nacf) (S^atad^ unb 
(S^abor am ^luffe ©ofan in bie ©tobte 9}?ebien§ abfüf)ren Iie§ 
(f. 2. Könige 17, 6). 2)ie§ gefc^a^ 3205 im legten (18.) 9^egierung§- 
JQ^re §ofea§ ^),'! nacE) SSerlauf be§ Saf)re§ 6 ber S^iegierung 
ßf)i§!ija§, Königs öon Suba. ©almanaffar befe^te ©djom'ron 
mit frembcn ©tämmen, namentlid^ mit ben (S^utim. 

') ^n 2. Könige 17, 2 l^ei^t c§ : ^m ^at)re 12 bc§ 5(d)a§ regierte- 
^ofea 9 ^at)rc über ^§racl. 2)ie§ ift ju t)crftef)en, 9 ^at)re nacl}bem er fid> 
oon ©olmanaffarg Dbert)errfd)aft frei gemadit l)atre. 2)ie§ ift aud^ bet ©inn. 
ber ©teUe baf. 18, 10. 



für 



1. Slbam ttnb (Süq. (ßrfte Offenbarung ®otte§) — Seben un= 

fd^utbig im ^arabicfe. — 93alb lüerben fie ©Ott unget)orfam unb 

borum au§ bem ^arobtefe öertrtebcn. — 9J?ü^fcIig!eit unb Seiben 

ftnb i^r 2oo§. 

5^ain unb Stbel. S^iefijud^t unb 'ädahau. — ©rfter Srubermorb. 
130. @et^ geboren. — 2)ie 9}ienfc^en öerme^ren fic^. — SSerfrf)timmern 

fid^ grb§tent^eil§. — Ston!un[t. — SSerarbeitung ber SOJetoüe. 
235. (Snofcf) geboren. — 5Die äJJenfc^en oerfaüen in @ö|enbienft unb 

@ittenoerberbtf)eit. 
622. ß^anoc^ geboren. — SSanbelt gottgeföüig. 
687. äJietf)ufaIem geboren. — Wlai^nt feine 3^i*9^"offen, il^re böfen 

Sitten 5U üerlaffcn. 
930. Stbam ftirbt. 
987. e^anodj ftirbt plö|Iicf). 
1056. ^oaf) geboren (bie geinte Generation feit S(bom.) — SSanbett 

gerecht unb gottgefällig. 
1558. ©ein geboren. — äöanbelt in ^rbmmigfeit. 

1656. 3)ie groBe ©rbüberfrfjrtjemmung (@intftut§). — Untergang ber 
alten SBelt. — 9toaf) mit feiner gamilie wixb allein gerettet. 

1657. 9^oa^ öerlä^t bie Streike, baut einen Stitar unb bringt ®ott ein 
®an!opfer. — SBeinbau. — ^enaan, ein (gnfet ^toa^g, ift unef)r= 
erbietig gegen benfelben unb unfittHd) unb mirb barum oon biefem 
öerftuc^t. 

1723. ©ber geboren. — SBanbelt lüie @em in (55otte§furcf;t. — 3)ie 
9J?enfcfjen üermet)ren fid) fcf)nell. — ^amilienteben. — Sagb. 

1757. ^eleg geboren. — ^itimrob baut <Btäbte unb bemäd)tigt firfj ber 
§errf(i)aft über feine SOJitmenfc^en. 

1948. 5(bram geboren (bie gel^nte Generation feit ^oa^.) — SDer (Srfte, 
ber ©Ott erfannt. — 93aut Elitäre unb belet)rt bie SJienfdjen. 
— SBirb üon ©ott gefegnet. — 5Reid)e S'Jad^fommenfdfiaft unb 
ber S3efi^ be§ öanbe§ ^l'onaan werben i^m oon ©ott üerf)ei§en. 



— 118 — 

1958. ©Qraj (2(6ram§ SSeib) geboren. 

1996. 3;f)urmbau. — ^Verbreitung ber ÜJJenj^en. — Gnt[tef)ung ber 
3SöIfer|'d^aften unb @prad)en. 

2000. Stbram oerlo^t mit feinem 93ater, feinem Söeibe ©aroj unb feinem 
Söruberfo^ne Sot feinen Geburtsort, um nad) ^anoon gu ge^en, 
fie fommen bi§ ."paran unb bteiben bafetbft. 

2003. Slbram oerläßt mit feinem SSeibe ^aran unb ge^t nad) Kanaan. 

2018. ®em 5Ibram uiirb oerfünbet, ta'e feine 9Jacf)fommen in fremben 
is^anben untert^an unb gebrückt fein werben 400 So^re, fobann 
aber frei unb mit oietem ©ute Qu§äie^en fotlen. — Slbrom befudf)t 
feinen Später in §aran. 

2023. Slbrom oerläfet auf @ottc§ ©c^eife fein SSaterlanb für immer unb 
gef)t nad^ Kanaan (^aläftina). — ^unger§not!^ äioingt i^n, mit feinem 
SBeibe unb mit 2ot nad^ 3(egt)pten ju gießen. — Ungemac^ treibt i^n 
raieber fort. — (Sdjiägt feine ^eUc in Kanaan, unmeit ^ebron,. 
auf. — 2ot menbet fi(^ nac^ ©obom unb löfet fid^ bafelbft nieber. 
— Äebarlaomer, ^önig ju Slam, befriegt ben ^önig öon Sobom 
unb Genoffen, fii^rt biefelben unb auc^ Sot gefangen meg unt^ 
erbeutet i^r ®ut. ?Xbram befreit fie unb bringt i^nen i^r @ut 
mieber. — Stbram fe^rt nac^ ^ebron jurüdE unb fä^rt fort, Gott 
öffentlid^ gu öerefiren. 

2033. 5tbram nimmt auf Stnrat^en feinet SBeibeS ©oraj i^re SO^agb 

^agar jum ^eb^rocibe. 
2035. S^ntael, @o^n ber §agar, geboren. 

2047. 5{bram tritt in ben Sunb ber Sefc^neibung. — Gott oer^eifet 
i^m einen (Sol^n oon feinem SSeibe Saraj, nennt biefe 6ara, 
il^n aber Slbra^am. — Untergang ber oerberbten Sanbfrf)aft 
Sobom. — £ot rettet fic^ mit feinen beiben STöd^tern ouf§ Gebirge. 

2048. Slbral^am üerlä^t feinen Stufent^ott unb jiel^t nac^ Gerar im Saute 
ber '^^t)i(ifter. ■ - Sfof geboren. 

2052. |)agor oerlöBt mit i^rem @o^ne 5lbraf)am» ^au§. 

2060. 5(bra^am ^iefjt mieber in bie Gegenb bei ^ebron, nennt ben Drt 

S3eer = ©eba, legt einen Garten an unb nimmt barin 9fteifenbe 

auf, bie er in Gotte§ Se^re uuterrirf)tet. 
2085. Sfaf foQ geopfert werben. — @ara ftirbt. — Stbra^am 

erroirbt gu Hebron ein SrbbegröbniB. 
2088. Sfat heiratet 9tebeffa, bie Xoc^ter S3et^uelg. 
2108. efau unb Safob geboren. 
2123. 5tbra^am ftirbt. 
2171. S^niael ftirbt. — Safob oerIö§t feine (Sttern, um gu Saban nac^ 

^aran gu gefjen. 
2184. Sfof öerlöfet mcgen ^ungerSnot^ |)ebron, jie^t nac^ Gerar. 



— 119 — 

2185. Sfa! öerlä^t @erar unb ge^t nad) |)c6ron gurücf. — ^atoh fommt 

in ^aran an. 
2192. Sofob heiratet Sea unb Üio^el. 
2195. ßeöt, ber britte ®of)n Sofobs, geboren. 
2199. Sofef, ber elfte (So^n 3afob§, geboren. 

2205. Safob oerläBl Saban unb miü mit hm ©einigen naä) Kanaan 
reifen. — @fau fc^lieBt gerieben mit if)m. 

2206. 2)ina in ©td^em. 

2207. Safob fommt mit feiner gomilie in Setf)-®! im ßonbe Kanaan 
an. — 9xebeffa ftirbt. 

2208. Safob ^ei|t auf ben 3(u§fpruc^ ®otte§ üon nun an 3§raet. 
— Benjamin geboren. — 9ia^el ftirbt. — Safob fommt bei 
feinem Später in Hebron an. 

2214. £ea ftirbt. 

2216. Sofef mirb nac^ 5tegi)pten oerfauft. 

2228. Sfaf ftirbt. 

2227. Sofef, 35icefönig in 9(egQpten. 

2238. Safob gief)t mit feiner gamilie, 70 Seelen ftarf, nac^ 5legt)pten. 
S3emo^nt bie ^^rooin^ @ofen. 

2254. Safob ftirbt. 

2;:i09. ^ofef ftirbt. — (Sin neuer ägt)ptifcf)er ^önig. — ^ie 9Jarf)fommen 
3afob§ üerme^ren fic^ auBerorbenttid^. - ©rieiben ml 3)ruc! 
oon ben 5{egt)ptern. 

2332. Seoi ftirbt. — 3)er ®rucf tt)irb ^arte ©üaoerei. 

2362. SKirjam geboren. 

2365. Stron geboren. 

2368. 9J?ofe geboren. — SSirb am fbnig(irf)en §ofe auferjogen. 

2386. Tio\e räcf)t feine Vorüber unb erfc^lägt einen ägt)ptifc^en ißogt. 
^(ie^t Dor ^f)arao nacf) ^ufc^ (5Iet^iopien). — |)eiratt)et eine 
STetfiiopierin. 

2406. Sofua geboren. 

2410. ^aUb geboren. 

2426. 9}Jofe begiebt ficf) md) mib\an. 

2436. mo\c heiratet ^ippora, Sod)ter be§ Sit^ro. — ptet bie 
©d^afe Sitf)ro§. — @rfd^einung am 33erge ^oreb. — ©ein 93eruf, 
bie Israeliten au§ 5(egt)pten ju führen. — 93egiebt fic^ gu feinem 
©cf)n)iegeroater unb oerabfd)iebet fic^. — ©ein SSeib ßippora unb 
feine beiben ©öf)ne begleiten xf)n, fe^ren aber roieber gurüc! bi§ 
nad) erfolgter ©ribfung S^raelS. 

2448. einfe^ung be§ ^efearf)=5efte§. - 9Iu§gang S^raetS au§ 5(epgt)= 
Un am 15. be§ 1. 3)?onat§ (9äffan). — ^urc^jug burc^ ben 
arabifc^en 9J?eerbufen. — S)ie nadjfe^enben geinbe fommen olle 
um. — ^UQ nac^ Maxa. — 3"9 "öc^ (£Iim. — Stnfunft (am 



— 120 — 

15. bes 2. 9!J?onat§, Ts\ax) in ber 393üfte ©in. — ü)?anna. 

— ßug narf) 9ftefibtm. — ©teg über SImnte!. — Slnhintt (am 
1. be§ 3. SOZonatS, ©ttuan) in ber SSüftc @inat. — Sit^ro fommt 
mit [einer Xocfjter ß^PPo^^o unb i^ren beiben (5öl)nen bei 9J?ofe 
an. — @efe|geBung auf bem Serge ©inai (§orcb) am 6. ^^age 
befjetben ü)?onat§. — S^iergig 2:age barauf ha^ golbene Ä^alb. — 
Slcfltäig Xage jpäter ''^an be§ ©tift§^elte§. 

2449. ©tiftögett aufgerid^tet unb eingeireitjt (am 1. ^age be§ 1. 3Ronat§, 
SZiffan). — ^Jobab unb 5l6i^u , bie heih^n älteftcn ©öf)ne 
StronS, fommen bei 2)arbringung be§ Opfer» um. — 2)a§ ^e^ad)= 
ßamm (am 14. befjetben SOionat»). — ^ai)[ ber ?Diannfd^aft (am 
1. be§ 2. rnonai^, Sjar): 630,550 Äriegefö^igc Don 20 Sauren 
an, 22,273 ©rftgeborene unb 22,000 ii^eöiten. — (Srfter ßug 
mit bem ©tifts^elt am 20. beffelben 9J?onat§. — dlad) 3 Sagen 
5(n!unft in ber SBüfte ß^a^erot^ (^Kirjam Iran!). — %m öu^erften 
(Snbe ber SBüfte ^aran: 9(bfenbung ber 12 ^unbfd)after 40 Sage 
lang. — 9.^erurt§ei(ung ^ur 40jö^rigen SKanberung. — Äorad)? 
ßmpbrung. — @et)t mit feinem 9ln^ange unter. 

2461. SInfunft am ©ebirge ©eir. 

2479. 3rnhmft beim ©ebiet moah. 

2488. SInfunft in ber SBüfte ©in (im 1. >Wonat, 9?ifian). — 9J?irJQm 
ftirbt. — Ser %cU. — 3«g na<^ ^^^^^' — 5tron ftirbt (am 
1. bc§ 5. SOionatS, 5(6). — ©ieg über ©idjon unb Cg. — 3ru§= 
t^eilung ber eroberten ßönber an ben ©tamm 9iuben, @ab unb 
bcn l^alben ©tamm 9)(anaffe. — S3iteam. — ©djittim. — ";pind}a§. 

— 9>oIf§3äl)Iung : 601,730 Söraeliten, 23,000 ücüiten. — ©ieg 
über 9J?ibjan. — 9Jiofe übergiebt fein 9(mt bem ^ofua. — 
9)?ofe ftirbt am ©ebirge Sbarim (am 7. be§ 12. SD?onat3, 
?tbar 2488). 

2489. Sofua fenbet Äunbfc^after nac^ Seridjo. - D^ac^ab. — S)a§ 
S3oIf gie^t öon ©djittim über ben Sorban am 10. be§ 1. 9)?Dnat§, 
9Jiffan). — 5In!unft in ©ilgat, mofelbft hci^ ©tift^^ett aufgefteUt 
njirb. — geier be§ ^:peBad)fefte§ (am 15. beffetben ä)Jonat§). — 
®ie 9)Zanna=©peife l^brt auf. — ©inna^me öon Seridjo. — 
Sofua marnt üor bem SSieberaufbau biefer (Btaht. — ©robert 
bo§ gan^e Sanb Kanaan, befiegt 31 ÄiJnige. — I^eilt ha§' er= 
oberte Sanb an bie 9V2 ©tamme au§. 

2503. Sag^ ©tift§3elt mirb in ©i(o aufgcfteüt. 

2514. Sofua fc^Iiefet ^u ©id;em auf§ 9ceue einen 93unb mit bem 

ganzen 33oIfe jur ^lufrcd^ttjaltung ber Scfjre @ottc§. 
2516. Sofua ftirbt. — dlod) finb ^anaaniter im 2anbe, luaS jum 

Ö5ö|enbienfte 95eranlaffung giebt. — SDer ^rieg mirb fortgefet^t. 



— 121 — 

Dt^ntct, ein Üttd^ter, be[iegt bcn Äöntg Äu[c^an Sftifc^atajim, ber 
\)a^ SSoIf 8 Sa^re bebrücft. 

2556. (Sglon, ^öntg öon 9J?oa6, Bebrängt S^tael 18 ^ai)xe. — ö^ub 
be[tegt i^n. — ©d^amgar fc^Iägt bie ^^t(t[ter. 

2636. Sabin, fanaonittfc^er ^öntg ^u (S^a^or, unb fein gelb^err ©i^ra 
tt)ranni[iren S^rael 20 Sct^re. — S)ebora, eine ^rop^etin, 
befiegt fie mit §ülfc bes Sarof unb ber ^ael 

2676. SDie 9JJibjaniter beunruhigen S§rael 7 Sa^re lang unb berauben 
eö. — ©ibcon oertretbt [ie übßig. 

2716. Stbimefec^ UJirft fie^ ^um Dber^aupte auf. — tämpft mit ben 
Selüo^nern @i(^em§. — Unterliegt. 

2719. S^ola tritt an bie «Stelle be§ Slbimekcf). — Sft ein glücflic^er 
^elb^err. 

2742. Sair folgt i^m. 

2781. ®ie 9(mmoniter bebrücfen 3§roeI 18 Sa^re. — Sift^ac^ bcfiegt fie 
oöüig. — 2)er falfc^e ^riefter Wi^a au§ bctn (Stamme @p^ra= 
im. — ©raufame ^anblung ber ©inmo^ner ber Stabt Ö)ibea 
im Sanbe ^Benjamin gegen ba§ ^ebSitüeih eine§ 9?eifenben. — 
Ärieg aller Stämme gegen ben Stamm Benjamin. 

2787. Sbjon, Cber^oupt in S^rael. — 9^ut^ unb 93oa§. 

2793. eion, Oberhaupt in S^rael. 

2803. ^rbbon, Oberhaupt in 3§raef. 

2811. S)ie ^^ilifter beunruhigen S^rael 40 Saf)re. — Simfon befiegt 
fie enblid^, fommt aber babei um. 

2831. (S(i, ^o^erpriefter unb Dber^aupt in S^rael. — Samuel au§ 
bem Stamme 2eüi bitbet fic^ unter ©li unb folgt if)m im 
5lmte. — (Sti fann bie ^{jiliftcr nic^t gan^ beficgen. — Stirbt 
öor ©ntfe^en über bie 9Zacf)rid)t, ba'^ hie f)ei(ige 2ahc erbeutet 
fei. — ®a§ StiftS^elt mirb, jebod) o^ne bie ^eilige ^ahe, in 
dloh üufgeftettt. 

2871. Samuel, ^^rop^et unb 9Jac^foIger be§ Gti. — Sie ^^itifter 
bringen bie l^eitige Sabe oon ßJefc^enfen begleitet ^urüc! bi§ 
^irjat^^Searim. — Samuel ftedt ben ^rieben ^er. -- ^rop§eten= 
fc^ulen. — Se^t auf SSertange'n be§ ^olf» einen Äonig ein unb 
mäl^lt ben Saut. — ©in J^eit be» 95olt§ miß if}n nic^t on= 
er!ennen. — 2)ie Stmmoniter fünbigen ben ^rieg an. — Saut 
befiegt fie. 

2882. Saut tritt bie 9tegierung unter allgemeiner 3uftimmung an. — 
@r unb fein Sot)n Sonatt)an befiegen bie ^t)t(ifter unb mtber= 
fte{)en ben feinblicf)en 33unbe§genoffen. — Soul macljt fic^ babei 
be§ SSormurf» ber Sc^mäd^e fct)ulbig. — @r fo0 auf 93efe^t be» 
^ropt)eten Samuet ben (Scbfeinb 5tma(e! be!riegcn unb der* 
nickten. — ©r befolgt ben ^cfet)( nid)t öottftänbig. — Samuet 



— 122 — 

erflärt i^n bc§ X^rone§ untoürbig. — ^ooib gum ^onig au§= 
crfef)cn. — ©aul irirb gemütf)§!rQnf, ^aüib f)eitert tf)n burc^ 
fein .*pQrfcnfpie{ auf. — 5}aüib befiegt ben ©oltat^. — SSirb 
üon @Qul 5U feinem ^elbljerrn ernannt. — g-reunbfd)aft 
jiüifd^en Saüib unb Sonatfian. — Saut giebt bem 3)aötb feine 
Xod^ter SOZicfjal gum Söetbe. — @au( tt)irb eifcrfüc^tig auf 
^aüib unb nerfotgt if)n. — 5^aüib fliegt. — euc^t ©c^u^ in 
9iob bei ben ^^rieftern. — SBirb üerrat^en unb ge^t roeiter. — 
©aul lö^t bie ^ett)of)ner 9cob§ umbringen. — Samuel 
ftirbt. — 8au( nimmt feine ^o(i)ter 9Järf)Ql öon 5;:ainb ttjeg 
unb giebt fie bem ^alti. — 3}aoib feM feine %\)x^i fort. — 
(5r beftef)t üiele S(ngriffe öon ben ^^iUftern, Slmalefitern unb 
Slnberen mit @Iü(f. — Saul unb 3 feiner @i3[)ne fommen in 
einem Kriege mit ben ^^iliftern um. — ^aüib trauert ijffentlic^ 
um fie. — 2)ae ©tiftS^eÜ tuirb nad) @ibeon gebrockt, unb bort, 
jeboc^ o^ne bie l^eilige £abe, oufgeftettt. 
2884. ^otiib mirb öom Stamme 3uba a(§ Äiinig anerfannt. — 
Sfc^ = 33ofcf)et^, ber Soljn ©au(§, toirb non beffen gelbfjerrn 
2(bner jum ^önig über ganj S^rael eingefe^t. — ^ieg jtt)ifdf)en 
ben ^elb^erren ©aul§ unb 2)aöib§. — 5(bner gef]t ju ®aoib 
über. — 9JZicfjaI, bie Xodjter 8aul§, fommt gu 3^ainb, i^rem 
(£f)emanne, micber ^urücf. — 3Ibner »irb non Soab umgebrad^t. 
— ^aoib ttjirb nunmehr nac^ 7V2 Sauren Äönig über alle 
©tämme S§rael§. — ©robert oon ^ebu^i bie ^eftung 3ion 
unb ridjtet fie ^u einer Üiefibcn^ ein. — §iram, ÄiJnig ber 
^^öni^ier, leiftet i^m ^eiftonb. — ©ieg über bie ^^ilifter. — 
2;aüib lä^t bie ^eilige Si(x\it oon ^irjat^^^earim abf)oIen. — 
Söiü einen Xempel bauen, ber ^ropl^et 9Zat^an mtberrätf) auf 
göttlidjen 33efef)I. — ©ieg über bie 'ipf)i(ifter, DJJoabiter unb 
mehrere 9kd^barob(fer. — 3)aoib bezeigt Xfieitna'^me bem 
9J?efibofc^etf), bem ©of)ne feine» grennbe» Sonatf)an. — ©ieg über 
bie 5(mmoniter unb i[)re 93unbelgenoffen. — ©c^mere 5?erfünbigung 
^aüib§, ber ^^^rop^et 9iatt)an fünbigt if)m (Sotte§ äJ^BfoHen 
an. — 5lbfaIom nimmt 9?QC^e an feinem 33ruber 5Imnon. — 
Empört fid) gegen feinen Später ^aoib. — tiefer flief)t. — 
5tbfa(om ttjirb oon Soab umgebrad)t. — dreijährige |)unger§- 
not^. — StbermalS ©ieg über bie ^^^fjilifter. — 3)aoib läfet 
\iG.^ S?o« ääfjten (3§rael 1,100,000 unb Suba 470,000 frieg§= 
fähige SCßönner). — %\t ^^eft xovA\)Zi brei ^age im ganjen 
ßonbe, e§ fterben 70,000 SOknn. — ©aoib fauft einen ^fo^ 
jum fünftigen 2!empel. — ß^^üftungen jum S3au be^felben unb 
Einrichtung be§ ©ottesbienfteS. — 5)aoib fe^t feinen ©of)n 
©alomo äu feinem 9iad)foIger ein. — 3Iügemeineö -Danffeft. 



~ 123 — 

2924. ©alomo tritt bie Stegterung an. — ©ein ^Bater ^aotb fttrbt. — 
©alomo f)eirQt^ct bie Jodjter be§ ägt)ptijc^en ÄonigS. — Seine 
S35ei§^cit rtirb felbft üon SluSlänbern ben^unbert. — 5^^^^*^^^^^^ ""^ 
blü^enber ßuftQ^b be§ iReicf)§. - - ^aut ben ^einpet 2928 im 
2. 9J2onat, Sjat, 11 Sa^re tang. — ^reunbfrfiQft mit ^iram. 

— ^empeln)eif)c. — 33au be» föntgüc^en ^ala[tc§ 13 3af)re. — 
©otomo geftattet feinen grauen, ©oisen = 3l(täi-e ju bauen unb 
2(bgötterei ju treiben. — 9J?iBfalIen ©otte» barüber. — 2)er 
$ropf)et %d)i\a oerfünbet bie ^^ei(ung be§ 9?eic^§ unter 
(Satomo§ SJad^foIger unb oerfiei^t bem Sctrobeam bie S^tcgentfri^aft 
über 10 ©lamme. — Sarobeam flüchtet üor ©alomo. — ©atomo 
ftirbt. 

2964. 9fte^abeam, ^öuig über 3uba unb ^Benjamin in ^erujatem. — 
Sarobeam, ^önig über 10 ©tämme in ©i(f)em. — Sarobeam 
treibt Slbgötterei. — ®er ^rop{)et ©rf)emaja oerfünbet i§m 
göttliche ©träfe. — Sietjabeam fteuert m<i)t bem frembartigen 
©ottesbienft in Suba. — 3)er ägiiptifdje ÄLinig ©diifrfjof 
überfällt i()n unb nimmt feine ©cfjä^e unb ^oftbarfeiten mit fic^ 
fort. — 9ie^abeam unb Sarobeam be!riegen fic^ fortmäf)renb. 

2981. ^tbijarn, ^önig in Suba. — ©feiert feinem Später unb fc^offt 
bie 2((täre auf ben 5Inf)ö^en nic^t ab. — Äricg mit Sarobeam 
ju feinem 9Jac^t^eiIe. 

2983. SIBo, Äönig in Suba. — ©djafft bie ©ö^en fort. — ^rieg 
mit 93afd)a, nad)maligem ^önig in S§i*ael. — Üiei^t ben Äönig 
Don S(ram gegen it)n. — ®er ^ropf)et ßfjanania tabelt if)n megen 
feines ÜJ^angelS an ©ottöertranen. — ©teg über bie tufd)im. 

2985. ^a\)Qh, ^önig in S^rael. — SBirb mit aüen 9Jad)fommen be§ 
Sarobeam non S3afd)a umgebrad)t. 

2986. Safeco, Äbuig in S^rael. — treibt Stbgötterei. — 2)er ^rop^et 
3ef)u oerfünbet i^m bie göttlid^e ©träfe. 

3009. (£(a, Äonig in 3§rael. — ©ein ^nec^t ©imri bringt if)n um. 

3010. ©imri, tönig in S§rael. — 35ernid)tet bie gamilie be§ Safc^a. 

— S)a§ SSoIf entfe^t i^n feiner ßönig»n)ürbc unb giebt fie bem 
Dmri. — 93elagerung ber Siefibenj unb ©imri» Xob. — ©ine 
gartet für Si^ibni unb eine für Omri. — X^ibni ftirbt, unb 
Dmri toirb Ä'önig. — SSerlegt bie Ülefiben^ nad) ©d)om'ron. — 
treibt Abgötterei. 

3021. Sr^ab, tbnig in 3§rae(. — ©ö^enbienft. — 3)er ^aalbienft mirb 
burc^ fein ^eibnifc^e§ 2öeib Sfebel befbrbert. — ef)iel baut 
Serid^o tt)ieber auf unb üerlicrt babei feinen äüeftcn unb feinen 
jüngften ©o^n. — Sfebel bringt oiele fromme 3}Zänner um. — 
2)er ^rop^et @Iia oerfünbet ;^unger§not^. — @r Iä§t ba^ 
SSoI! oerfammeln, opfert öffentlich unb bringt bie 33aal§=^riefter 



— 124 — 

um. — (S§ erfolgt ber Ü^egcn. — ®er ^ropT)et ®Iifn. — 
St^aBS Untergang wirb oon (Sita öerfünbet. — Sl^aö fonimt im 
Kriege gegen 5(fli)rien um. 
3024. So[afat, Äbnig in Suba. — Sä^t ben ©ö^eubienft ntdjt gu. 

— ^eförbert ben llnterridjt in ber ®otte§(cf)re. — (Sieg über 
Wloüh unb 9tmmon. 

3041. 5td^a§ja, Äönig in ^§rael. — ©ö^enbienft. -- @Ha öerfünbet 
if)m ben ^ob. 

8043. Soram, Äönig in 3§rael. — S(6götteret, bod) nid^t in bem 
^o^cn ©rabe luie unter feinem 33ater ^I^ab. — (älia ttjirb ber Srbc 
entrüdt. — Soram in Ä'rieg oerlüirfelt. — 3el)u lüirb oom 
^rop^eten 3ona im 5(uftrage oon @(ifa gum Könige üon 
3-3rael berufen. — ^ona »eiffagt 9Ziniöe§ Untergang. — ^er 
Äönig unb ha^ 95oIf biefer ©tabt befe^ren fid) unb Werben 
erhalten. — 3e^u bringt 3055 Soram um unb rottet bie gan^e 
gamilie be§ 2(t)ob au§. 

3047. Soram, Äönig in ^nha. — ©ein 3Seib, eine Stod^ter 
'äiiüh^, Herleitet if)n gum ^öfen. — bringt alle feine trüber 
um. — ©djiägt ben Singriff be§ Äönig§ tion @bom gurüd, ol^ne 
it)n jebod) nötlig ju befiegen. — 2)ie ^I^iliftcr unb bie Slraber 
überfallen unb berauben i^n unb nef)men feine SSeiber unb 
^inber, bi§ auf ben jüngften ©of)n, mit fic^. 

3055. 5(c^a§ja (^uba). — SSanbelt in ben SSegen ber 5(t)abfc^en 
fyamilie. — Sef)u tritt bie 9iegierung in ^Sraet an. — Sö^t 
5Ic^a§ja, Äönig in Suba, n)e(c^er mit Soram, ^Lmig in S^rael, 
gegen %xam ^iel^t, gleid^geitig mit bemfelben nebft feinen S3rübern 
umbringen. — Se^u läfet alle 93aal§=^riefter i^inridjten unb rottet 
ben SaalSbienft au§, bel;ält jeboc^ ben S3ilberbicnft be§ Serobeam 
bei. — (Il)afael, ^önig öon Slffgricn, bcunrul)igt ba§ ©ebiet 
S^raell bi§ gu SeftuS Stöbe. 

3056. Sltbalja fe^t fic^ nad) bem ^Tobe if)re§ ©oljneg 5tc^a§ja auf ben 
Srtiron in Suba, bringt aüe X^ronbered^tigten um. — Ser 
jüngfte ©o^n be§ Slc^aSjo, 9Jamen§ Soa§, lüirb üon feiner Xonte 
gerettet unb 6 Saläre üerftedt gehalten. 

3061. 3oa§, ^önig in Suba, biö^er üerftedt gehalten, mirb öon 
bem ^o^enpriefter Sojaba bem S5oIfe öorgeftellt unb auf ben 
2:i)ron gefegt. — 2ttl)alja mirb umgebracht. — Sitte Slltäre be§ 
Saat merben üernid)tet. — Soa§ lä§t ben 3:empel auSbeffern. 

— dlad) Sojabaö lob begünftigt 3oa§ bie Slbgötterei. — 
S)er ^rop^et ©ad)arja, ©o^n be§ Sojaba, öermat)nt bie S5or= 
nehmen unb n^irb umgebrad^t. — 2)er affi)rifc^e Äönig C£l)afaet 
fäUt in Suba ein, Soa§ giebt i^m feine ©djäl^e. — ^ie ^ned)tc 
be» 3oa§ ftiften eine Empörung an unb ti)bten i^n. 



— 125 — 

3308. Soac^ag, ^önig in 3§rae(. — SBanbcIt in 3aro6cam§ SBegen. 

— ®er afjl)rifc^e Äönig ©fjofael löBt if)n lange feine Uebermoc^t 
füE)Ien unb frf)tüäd)t jetn §eer. 

3098. SoQ§, Ä'önig in 3§rae(. — dti(i)t njeniger ber ?(bgötteret gu= 
getf)an. — Sebt in Unfrieben mit "äma^ia, Äönig in Snba. 

— Erobert bie öon ben Stffijrern feinem 35ater Soac^aS a b 
genommenen ©täbte lüieber. 

3100. Stmagia, Äönig in ^uba. — ÖöBt feine Stbgöttcrei gu, immer 
aber bleibt bie Dpferung auf ben 9(nl)ö^en !^crrfd;cnb, — 2ä§t 
bie (Smpörer, bie feinen Später Soa§ umgebracht, I)inri(^ten. — 
©ieg über (Sbom. — SBirb abglittifd). — Unterliegt bem 3oa§f 
^önig in !v5§rael, unb mxh bei einer aufgebrochenen (Smpörung 
umgebrocE)t. 

3114. Sctrobeam IL, ^önig in ^Srael. — ?lbgötti)c^. — bringt alle§, 
n)a§ bi^l^er bie Könige oon 5Iffl)rien bem Ü^eicfje abgenommen, 
n)ieber an firf). — 35emäd;tigt fic^ ber Btaht 2)ama§fu§. 

3115. Ufija, tönig oon Suba. — ©eftattet feine Stbgottcrei, lö^t 
ober bie Opferung auf ben Slnfjö^en ^u. — ©ieg über bie 
^^ilifler. — |)ält ein gro^e» §cer. — 33erfd)önert bie ^efibenj. 

— Seförbcrt ben Sldcrbau. — Sßirb mäcf)tig unb ftotj, lüitt 
an ©tette be§ ^riefter§ felbft bie 9iäuc^erung im 2;empel üerfef)en 
unb mirb franf. — ©ein ©of)n Sot^am übernimmt bie ^f^egierung. 

3153. ©ec^arja, tönig in 3§rael — Stbgöttifc^. — SSirb oon 
Scf)aIIum umgebrad^t. — ©d^allum tritt tu SfJegierung an. — 
SBirb oon Wlcnad)cm umgebracf)t. 

3154. äRenadjem, tönig in S^racl. — §Ibgöttifd). — ^er tönig oon 
2(ffl)rien greift if)n an unb ttjirb mit einer großen ©umme 
befriebigt. — 

3164. ^^cfadjjo, tönig in S»rae(. — 9(bgöttifd). — ^efad) bringt 
i^n um. 

3166. ^:pcfac^, tönig in 3§raer. — Slbgöttifd). — ^ig(at = ^ilefar, 
tönig ber 5(ffl)rer, fällt in ba§ Sanb, erobert oick 'Btähtc unb 
füf)rt bie S3cn?o^ner al§ befangene nadj 9(ffi)rien ah. — §ofea 
bringt ben ^i^efadj um unb bemädjtigt fid) feincS X^rone«. — 
Sot^am befteigt nad) bem Xobe feinc§ 3Sater§ llfija beffen 
Xf)ron a(§ tönig in Suba. — Sft nict)t abgöttifdj , läfet aber 
bie Opferung auf ben 5(n^ö^en gu. — 93auluftig. — 9}iacf)t fic^ 
bie 3(mmoniter ginsbar, — SSirb beunrufjigt oon ^te^in, ^önig 
oon 9Iram, unb 'pefacfi, tonig in 3^3rael. 

3183. 5(c^a§, tönig in Suba. — ^(bgöttifd). — Scioirbt fic§ um bie 
grcunbjc^aft be§ aff^rifdjen tönig§ 2ig(at=^ilcfar unb um feinen 
^eiftanb gegen bie 2(fft)rer unb ben tönig oon 3§racl. — 5)er 



— 126 — 

^^cop^et Se|aja mac^t i^m 3]orfteIIungen. — Sic^as unterliegt 
feinen ^einben. 
3187. §ofea, itöntg in 3§rae(. — %nW einen fd)Iccfjten SBonbel. 

— Ser Ql'ft)rifc^e Äönig ©almanaffar machte i^n ficE) untertf)an. 

— ^ofea brtd;t bie Irene. — 3)er affl)rif(f)e Äönig erobert 
^ieronf bie S^efibenjftabt ©c^om'ron unb ba§ ganje Sanb S^rael 
nnb füf)rt alle 93ett)oi)ner in bie ©efangenfdiQft nad) G^atod) 
nnb Gfjabar. 

3199. G^iSfija, tönig in Snba. — ©teilt ben tna^ren @otte§bienft 
lüieber ^er unb ^ätt treu am @efe^e 9JJofe§ feft. — ^ütirt glü(!= 
lic^e Kriege. — dlad) 6 Sofjren feiner 9?egterung enbet ber @taat 
S§raet unter §ofea. — Qe\)n 3«^re barauf bricfjt ©an^erib, tönig 
ber 2tfft)rer, in Suba ein. — Sefaja ermuntert ben tönig au§§u= 
Darren unbfirf) nic^t gu ergeben. ~ (Sine im §eere aufgebrochene 
^e[t äwingt Sanljerib ab^ujiefien. 

3228. äJianaffe , tönig in Suba. — Slbgöttifc^ im ^öc^ften ©rabe. 

— SSerfü^rt auc^ ha§: ^olf. — SDer affljrifc^e tönig läfet i§n 
in tetten nac^ Sabet bringen. — SOknaffe be!el)rt firf) unb 
erlongt feine ^rei^eit. 

3283. 5tmon, tönig in Suba. — 2(bgöttifc^. — SBirb üon feinen 

S)ienern umgebradjt. 
3285. Sofija, tönig in Suba. — §ölt treu am @efe|e ÜJJofeg feft. 

— Säfet ben Stempel auSbeffern, — ^ü^rt überall ben öor= 
gefc^riebenen @otte§bienft ein. — ©^afft alle @ö^en, Silber unb 
5lnf)ö§en meg. — 5Dag 33u(^ ber I^ora wirb aufgefunben unb 
bem 35olfe üorgelefen. — SSirb oom ägt)ptifd)en tönig 0Jed)o, ben 
er auf einem ßuc^e beffelben nad^ 5lffQrien angreifen njitt, 
getöbtet. — 2)e§ ^ropl^eten Seremia ttagetieb auf Sofija. 

3316. 3oad)a§, tönig in Suba. — gü^rt einen fdjlec^ten äBanbel. — 2)er 
ägi)ptifd)e tönig dkdp tö^t i^n gefeffelt nac^ 2(egi)pten führen, 
legt bem Sanbe eine tontribution auf unb fe^t ben Sojatim al§ 
tönig ein. — Ö^Ieic^fall^ üon fc^Iedjtem SBanbet. 

3319. Sojafim, tönig in Subo, mirb bem babt)(onifc^en tönig 9Jebu= 
fobne^ar untert^an. — (Smpört fid^ unb njirb in tetten nad^ 
S3abet gebracht. — SJebufabne^ar nimmt and) Iempe(gerätl^e 
fort. — 2)aniet, ß^ananja, 9Jiifd^aeI unb Hfarja werben an ben 
§of ju ^aM gebracht unb fte^en in ©unft. 

3327. Sojac^in, tönig in Suba. — ©ein SSanbel böfe. — dlehü= 
fabnebjar belagert Serufalem, fü^rt Sojcidiin unb alle @in=^ 
mol)ner aU befangene nad) 58abel, nimmt alle Xempel= unb 
©taat^fc^äfee fort unb fe|t ßMi}a ol§ tönig ein. — tiefer 
prt nid^t auf be§ ^rop^eten Seremia SBorte unb mirb bem 
babt)loni)d^en tönig abtrünnig. — ^Zebufabne^or belagert unb 



- 127 — 

erobert Serufalem, bringt ßibfija nad) 93abe(, gerftört bte 
©tabt unb öerbrenitt ben Xempel, 3338. 

3339. ©ebalja, Btatt\)a{kv in Suba. — SBirb oon S^ntaet, bem ©o^ne 
be§ SZet^anja, umgebradjt. — 2)Qg jurüdgebttebene S3otf fliegt 
naä) SIegtjpten. 

3391. Äorefc^ (Gt)ru§), ^önig ber ^erfer, erlaubt ben Suben^) in feinem 
9ieicf)e bie ^Jiücffel^r nad) bem ßanbe Suba unb Den 2Bieber= 
aufbau be§ 3;empel§. — ÖJiebt alle foj'tbaren @erätf)e ^urücf, bte 
DZebufabnegar au§ bem 5:empel nad) Säbel geführt, unb fc^idt 
öiele ©ejc^enfe on bte gürften be§ «Stammet Suba. — ©erubabel 
gef)t mit einer 'än^a^i Suben (42000) baf)in ah. — 2)er Sau 
beginnt, wirb aber burd^ bie ©omariter geftört. 

3405. ÜJJorbe(^aj unb öftrer ttierben öon 5(d^afc^merofd) erhoben. — 
Vereiteln bie böfen ^löne be§ §aman. 

3408. SDer ^empelbau beginnt unb rt)irb 3412 öoüenbet. 

3413. ßfra gefjt tion Sabet nac^ Serufatem. — Drbnet bie Serfa[fung 
unb ben @otte§bienft. — S§m folgt im 5lmte 9Ze^emia. 



*) G§ [inb f)icr bie ©täntme gemeint, bie unter bem 5lönige ^ojacbin au§ 
^Paläftina nad) söabel tjertriebcn unb bereu Stempel ^u ^erufalem jerftört rootben, 
alfo ^uba unb Söenjamin unb bie mit i^nen oereint geroefenen Äot)anitcn unb 
tieüiten. ®ie üon ©almanoffar unter §ofea§ Siegierung (^Srael) nad) (i,iiala63 
unb 6t)abor 33ertriebenen t)ingegen ftnb t)ierunter ntdit üerftanben, ba jene 8änber 
nid)t bem perfifd)cn $Heid)e juge^örten. 



pvobeldiion über fyftematifd^c l^digionsUi\ve, 



I. S)te 93e[timmung be§ 9Kenfcf)en. 

1. SBoäu ijat ©Ott ba§ Sttt erfc^affen? 

©Ott ^at 3tae§ um besi 9Jicnfc^en SSiüen erfc^affen.i) 

2. SBic t)at er ben 3J?enfd)en gefcfiaffen? 

©Ott f)at ben 3J^enf(^en in [einem (Sbenbilbe ge[(f)affen. 

(1. m. 1, 27.) Unb ©Ott erfd)uf ben 9Jienfc§en in feinem (gbenbitbe. 

3. SSorauS he\te^t ber SJienfd)? 

S(u§ einem Körper üon (Srbe unb einer gbtttid^en ©eete, bie emig 
ift mie ©Ott. 

4. 2öaö ift bie (Seele? 

®ie @eete ift bQ§ unfic^tbare Söefen, ba§ in un§ benft, freien SBitten 
f)at unb füf)It. 

(<Bp. 20, 22.) ©in Sic^t ©otte§ ift be§ ^menfdKn (Seele. 

5. SSarum ift alf o ber 9J?enfd) ha§> (Sbenbitb ©otte§ ? 

SSeil er eine göttliche (Seele f)at, meldte emig ift unb unfterblic^ 
tt)ie ©Ott. 2) 

6. dauert aud^ ber Körper emig fort? 

SDer Körper ift fterblid^ unb ftirbt, menn bie (Seele i^n oertä^t. 
(1. m. 3, 19.) S)enn bu bift ©taub unb sum ©taube foöft bu 
toieber jurüdfe^ren. 

7. 2ßie mirb e§ bann mit ber ©eele? 

5£)ie ©eele fe^rt fobann gu ©Ott gurüd, ber fie un§ gegeben, benn 
fie ift äum emigen Seben beftimmt. 

("ipreb. 12, 7.) ®er ©taub fef)rt gur Srbe ^urücf, luooon er ge= 
ujefen; ber ©eift aber fc^winget fid^ gu ©Ott f)inauf, ber i^n gegeben. 
©. 2. dh. 16. 

8. SSonad) foÜ ber im ©benbitbe ©otte§ gefdjaffene dyicn\d) ftreben? 



') ©Ott [c{5uf in hcn fed)§ 6d)öpfung§tagen ba§ Sllt, unb ä^Icßt ben ajlcnfdien, 
bamit 2tIIc§ für it)n corbereitct fei. 

-) <pier nm^ ber Se'^rer notf)rocnbic3 angemcffene Erläuterungen über bie 
©eetenfräfte unb 5ßermögen geben ; biefe rocrben ni^t nur ßid^t, ÄIarf)cit unb ©elbft= 
bcrou^tfein erzeugen, fonbern aud) ganj gerai§ ba§ religiöfe ®efüt)( t)eben unb 
ftärfen. 



— 129 — 

@r foü banad^ ftreben, @ott ätjnlid; ^u raerben. 

(5. 9J?. 13, 5.) S)em ©töigen eurem @otte follt it)r norfirtjanbeln. 

9. können wir ®ott ä^nltcf) tuerben? 

SBenn wir if)m nad)Q^men; lüenn irir gerecht, Itebeöott unb 6arm= 
fier^ig finb unb narf) §eiligfeit ftreben. 

(5. 9)?. 19, 2.) 3^r follt f)eiüg fein, benn icf), ber ©roige euer 
©Ott, bin f)ei(ig. 

10. SBa§ forbert ©Ott üon un§? 

©Ott forbert oon un§, ba^ mir gütig unb liebeoott, geredet unb be= 
fdjeiben fein, bo^ tt)ir nac^ SBa^r^eit ftreben, fromm unb tugenb^aft 
leben unb \)a^ rair menfd^Iid^ oottfommen unb it)m öf)nlid) n^erben follen. 

(9}Ji(f)a 6, 8.) @§ ift bir gefagt, o ©rbenfo^n, ma§ gut ift, unb 
n»a§ ber ©roige, bein ©ott, oon bir forbert ; nur diedjt ausüben, SEugenb 
lieben unb in befcfieibener 2)emut^ tt)anbeln oor beinern ©Ott. — 
(^f. 30, 20.) 2öie gro^ ift bein ©ut, ha§> bu aufbett)al)ret f)aft benen, 
bie birf) e^rfürd^ten, bereitet fjoft benen, bie fid) bei bir bergen 3tngefid)t§ 
ber 9)?enf(f)enfinber ! 



II. 9S n ber D f f e n b a r u n g. ^) 

11. SBo^er ttjiffen wir, waS ©Ott öon un§ forbert? 
SBeil er un§ feinen ^eiligen SBiöen geoffenbart ^ai. 

(5. 9Ji. 29, 28.) 3)ie geoffenborten 3)ingc finb für un§ unb unfere 
ÄHnber, um gu l^alten atle SSorte biefer Se^re. 

12. SSa§ fiei^t: ©ott §at feinen SSitten geoffenbart? 

©Ott ^at ben 9JJenf(i)en feinen SBitten, ben fic oorljer nicf)t ge!annt 
I)atten, funb getl)an. 

(^f. 147, 15.) (Seine äöorte oerfünbet er Sacob, feine ©efe^e unb 
9fiec^te S§rael. 

13. SBem ^at firf) ©Ott geoffenbart? 

ßuerft ben erften 9Kenfc^en, bem Slbam, 9^oa^, ben Uroätern 
Stbra^am, Sfa! unb Safob, mie auc^ ben ^:prop{)eten; aber bie atter- 
größte Offenbarung mar bie, tt)eld)e oor bem ganzen SSoIfe S^rael am 
Serge @inai gefdjaf). 

') §ier erfd)eint e§ angemeffen, äunäc^ft auf bie Offenbarung ©otte§ in ber 
9latur I)inäun)etfen. (3ejaia 40, 26.) §ebet gut §öl)e eure STugcn unb fc^aut! 
2Ber hat biefe§ erjd)affen? - m- 19» 2, 3.) 2)ic §inimel erääf)ten bie ®f)te 
@otte§ 2C. 

2. aUolff, UniDcrJar.argcnbc. ^ 



— 130 — 

14. 2Sa§ [inb ^ropfjeten? 

fromme iöienfc^en, toeldje ©ott auäemä^It unb geiüürbiget f)at, fic^ 
if)ncn äu offenbaren unb t^nen feinen Söiden hinb §u t^un. 

15. SBarum ift bie Offenbarung am 33erge @inat bie ttJic^ttgfte? 
SSeil i>a§> gange 35oIf SeuQC xoav unb ©ott bort bie gefjn ©cbote gegeben 

unb mittelft berfelben einen eroigen Sunb mit 3»racl gefc^loffen \)at.^) 

16. 235arum '{)at @ott oorguggroeife S»rae( ber Offenbarung geroürbigt? 
SBetI ©Ott bem Stbra^am bie 93ert)ei§ung gegeben ^at, ba^ mit 

feinen 9Jad)tommen fic^ fegnen fotlen ade ®ef(^(ecf)ter ber @rbe. 
(1. d)l 12, 2, 3 u. a. @t.) 

17. SSorin beftef)t ber ©egen? 

3n ber S^rael guget^eilten Dffenbarungslel^re, ber reinen (5rfenntni§ 
unb 35eref)rung be» eroigen, roa^ren, eingig^einen @otre§ unb 5ßater§ 
aller älZenfdjen. 

(3ef. 44, 6.) ©0 fpric^t ber ^err , ber ^önig Ssrael§ unb fein 
(Sriöfer, ber §err ^ehaot^: ^d) bin ber ßrfte unb bin ber ße^le unb 
au^er mir ift fein @ott. 

18. Söarum foüen mir biefe ©rfenntnife erftreben'^ 

1. SSetI roir a(§ 3§t:aeliten baju berufen finb, STräger biefer @r= 
!enntni^ 3U fein, bie S^i^ael burc^ bie ®nabe ©otteö äufi^ft öor aüen 
^^ölfern empfangen [)at. 

2. Um burd) bie Set^ätigung bei gi}tt(ic^en SBillens eroig gtücffelig 
gu roerben. 

(2. äR. 19, 7.) S^r foHt mir fein ein dieid) oon ^rieftern unb 
ein t)eitige§ ^ßolf. (Sefaia. 32, 17.) 



III. ^eilige @d)riften. 

19. SSo ift ber SBille (5)otte§ unb fein 58unb mit 3§rae( oergeid^net ? 
Sn bem 33uc^e be§ Sunbe§, ha§ ift bie ^eilige ©d)rift. 

(5. Tl. 4, 5.) 

20. S33a§ ift bie ^eilige (5d)rift? 

(Sine «Sammlung öon 33üc^ern, roeldje burd) göttlidje ©ingebung ge= 
fc^rieben finb. 

21. 2Ber l^at biefe 93üd^er gefd^rieben ? 



*) ®ri5ä!^Iung ber CffenbavunQ§0efd)tc^te 2. Wl 19 unb 20, toie beim über= 
löaupt bie 23ibel überall bie Unterlage be§ 9tetigtDn8untcrrid)t§ für ben SStaeliten 
fein mufe. 



— 131 — 

3iJ?ofe, ber 3}?ann ©otte», ber größte aller ^^rop^eten '), fc^rieb 
«uf 53efe^( ®otte§ btejenigen fünf Sücfjcr, rtelcf^e luir bie fünf 33ücf)er 
Ü}?ofe§2)^ bie 3;^ora, nennen; bie ^rop^eten fc^rie6en bie übrigen 33üd)er, 
^Icic^fadS mit gbtt(icf)cin ©eifte. 

22. llnb biefe Südjer ^ufammen nennt man? 

2)ie ^eilige Schrift, ttjeit fie don bem Merl^eiligften ^erfommt, 
t)ay Stöer^eiligfte enttjätt unb hk §ei(igung ber SJJenfc^en gur ^ugenb 
iinb ®(ücf[eligteit be^mecft; barum nennt man fie auc^ bie S3ibe(, bo» 
^ud^ ber Sü(f)er. 

23. 9Bie roirb bk f)ei(ige ©c^rift einget^eltt? 
Sn brei §aupttf)eite : 

1. 3!)ie jE^ora ober bie 2e^re, ha^ ®efe^. 

2. ®ie Sf^ebiim ober ^ropf)cten, mel(^e au» ^mei ?(bt^ei(ungen be= 
fte[)en: a) bie erfteren ^rop^eten, b) bie (enteren ^rop^eten. 

3. Ä'etl^ubim, ha^ finb biejenigen S3üd^er, bie einfad^ 6 rf) r i f t e n 
^ci^en. 

-24. 2öorQu§ beftc^t bie ST^ora? 
5(u§ ben fünf Südjern 9[Rofe. 

25. SBie f)ei§en bie Sucher ber erfteren ^rop^eten. 

Sie ^eiBen: 1. ^a§ S3ucfj Se^ofc^uaf) (Sofua). — 2. ^a§ 53ud) 
©djoftim (9iid)ter). — 3. 3)ie siuci 93üd)er Sd^emuet (Samuel). - 
4. 3)ie gmet Sudler 3!}?e(ad)im (Könige). 

26. SBie ^ei^en bie 33üc^er ber fpäteren ^rop^eten? 

6ie fiei^en: 1. jDa§ Sud) 3efd)aja§ (Sefaia). — 2. Sivmijat) 
(Seremia). — 3. ^e6)e^M ((ggedjiel). — 4. 3)ie 12 fleinereu 'i^ro^ 
Poeten : ^ofc^ea, Soel, 2(mo§, Dbabja, Sona, Wlid)a, 9?ad^um, G^abahif, 
^efanja, ß^aggai, ©edjarja unb 9J?aIcad)i. 

27. 3BeId)e Sucher gehören ^u ben ^et^ubim? 

1. SDa§ S3uc^ SEfieljilim (^falmen.) — 2. 3)ie (£prüd)e Sc^elo^ 
inof)'§ (3»ifc^te). — 3. S)a§ Sud) Sjob. — 4. 2)a§ ^o^e Sieb (ed)ir= 
^a=@c^irim). — 5. 2)a§ Sud) 9f?utf). — 6. ^ie ßlagelieber {(^d-ja) 
— 7. ^rebiger (5d)e(omof) (^of)etett)). ~ 8. 2)a§ Sud) ©l'tfier. ~ 
9. Daniel. — 10. (£§ra. — 11. 9'Jed)emia. — 12. ®ie jmei Sucher ber 
ß^ronif (2)ibre=f)a-!3amim). 

28. 23Sie nennt man bie 2et)re ober ha^% ®efe^ 9}?ofe§ fonft nodj? 
S)Q§ gefdjriebene (iJefe^, X^ora fc^ebü't^ab (znrzit' mm). 

29. @iebt eö benn audj ein nidjt gefd}riebene§ @efe^. 

@» giebt noc^ ein münb(id)ey @efe^ (X^ora fd)eb'a( ^el) n? bv2Z' r^'^r) 
^a§> fidj burd) müubtid)e Ueberüeferung fortgepflanzt unb erhalten l)at, 
unb ha^ je^t gteidifall» in Südjern niebergefdjriebcn ift. 



•) 3. aji. 37, 10. i)Hc ftaiib in 3arael ein $ropf)ct anf gleich aJioie. 
*) 9lad) Der Jrabition au* ba^ Suc^ ^ob. 



- 132 — 

30. 2öie ^eiBen bie 93üc^er bcr münblicfjen Uebedief erung ? 
2)ie 9Jii[(^na unb bie ©emora, ^ufammen ber Sf)Qlmub. 

31. 2öa§ cnt£)ätt ber Xt^almub? 

©rüärungcn imb S(u§legungeu be§ fc^riftttcf;en @efe^e§, irie oud) 
ötele Sef)ren ber ©ttt(tc§!eit unb 3)iora(, 3Sei§^eit§(ef)ren , beitrage 
gur @e[c^id^te unb §u nnberen 2[öijfenfci§aften. (SSg(. Sftarim III, 23), 



IV. 3Jieffia§retc^, Unft er b ( t c^ !e i t. 

32. SBofür galten tuir bie f)eilige @(f)rift unb bie münblic£|e Ue6er=^ 
lieferung ? 

^ür bie Queue unfrer gbttlirf) geoffenbarten mofaifdfien S^teligion, 
(©pr. 14, 27.) (g^rfurcf;t öor ®ott ift bie OueUe beg 2eben§, 

um ben ©klingen be§ SSerberben§ gu entgegen. (9JJa(. 3, 22.) ©eib 

eingeben! ber £e^re 9J?ofe§, meinet Ä'nediteS u. f. ro. 

33. SBa§ fieiBt 9^eHgion? 

2)ie ©rfenntni^ unb SSere()rung @otte§. 

(^^f. 112, 1.) |)eil bem StRanne, ber ben §errn el^rfürd^tet, an 
feinen (SJeboten groBe§ SSSo^tgefaüen finbet. 

34. SBoburcf) 6elrer!fteIIigt bie§ bie iSroelitifc^e Üieligion? 
5Daburcf), bo^ fie le^rt: 1. ©Ott in SBa^rfieit erfennen. 

(1. 6f)ronif 28, 9.) ©rtenne ben ©Ott beineS $8ater§ unb biene- 
i§m mit ganzem ^erjen unb mit witligem ©emüt^e; benn alle §er§eu 
erforfcfjt ber (Smige, unb aüe§ ©ebitbe ber ©ebanfen burcf;f(f;auet er. 

2. 2et)rt fie un§ @elbftf|eiligung unb bie 9)?ittel fennen jur @r=- 
ftrebung ber ©ottöfinlidjfeit unb Stnuö^erung an @ott burd) ein if)m 
geföttigc§ Seben. 

(^f. 73, 28.) ©iet)e, mid) ©ott gu näf)ern ift mein §ei(. 

3. (Srfüüt fie un§ mit Hoffnung, Xroft unb 33ertrauen folüo^t für 
bog ©rbenleben, at§ aud§ über t)a§: ©rab f)inou§, in einem beffern. 
emigen Seben. 

(^f. 23, 4.) Unb monbere id) auc^ in§ Z\)a{ ber XobeSfc^atten, 
fo fürchte id) fein UcM, benn fo bu bei mir bift, bein ©tob unb beine 
©tü|e, fie tröften mid) bann. 

35. 2BeIc|en Sroft gemäf)rt un§ bie igroelitifdje Üieligion? 

2)0^ mir ftet» unter @otte§ ©d^u^ unb Db^ut fteljen, unb bo§ 
feine Siebe über un§ modlet, menn mir un§ oud^ üon i§m üerloffen 
mahnen. 

(©pr. 3, 12.) ©Ott ftrofet unb prüfet nur au§ Siebe, (^f. 24,. 
19.) Scolje ift ber ^err ben gerfnirfd^ten ©emütl^ern unb ftel^et hcn 
S3ebrängten bei. 

36. SSeldje Hoffnung gemäf)rt un§ bie 9teIigion? 



— 133 - 

1. SDafe ©otteä §t(fe unb fein 93eij'tnnb nie ausbleiben, benn er ift 
ntlgerec^t unb oögütig; er lüirb ba^er unfere ßeiben tion un§ abroenben 
unb unfer SSertrauen red^tfertigen in biefem unb jenem ßeben. 

33eifp{ere: dloa^, Safob, So[ef n. 5(. 

2. Ö5ett)äf)rt fie un§ bie Hoffnung, ha^ ©ott feine 3Ser^ei§ung er= 
füllen njirb, unb ha^ einft bie SOJenfd^en atkfammt feinen S^amen 
a{§> einig unb einzig anerfennen unb oerel)ren Serben. 

(3ef . 3, 9.) Unb ber §err tt)irb Äönig fein über bie ganje ®rbe ; 
<in biefem STage tüirb ber §err einzig fein unb fein dlamt einzig. — 
^3((§bann üerlei^e ic^ ben SSöIfern reine Sippen, ha^ fie Slde be§ ^errn 
SJcamen anrufen unb if)m einmüt^ig bienen ttjerben. — 

37. 233a§ njirb gu biefer >^dt gefd^e^en? 

®er oon ben ^rop^eten derl)ei^ene 9)?eff ia§ (riTC — ©efatbter, 
(Sriöfer) luirb crfd^einen unb ^eraet loieber oereinigen, unb e§ tt)irb ein 
allgemeiner gerieben auf ©rben ^errfd^en; alle S3ö(fer lüerben einmütf)ig 
bem ^errn bienen unb in if)m al§ trüber ben 3Sater ber ganzen 9}?enfd){)eit 
tjere^ren; aller Stberglauben unb Unglauben luirb bann oerfd;njinben ; 
t)o§ Softer tt)irb untergeben; unb nur bie S^ugenb wirb befielen, (^ef. 
66, 24. 25. u. f. rv. — äJ^ic^a 4, 3. 4. — ^ef. 3, 9. ^l^ergl. 
9J?aimon. §ilc^. äJJelacf). 12. unb Slfarim IL 42.) 

38. SSie luirb biefe ^eh öon ben ^rop^eten genannt? 
®ie Q^^t ber ©rlofung ober SJ^effiaä^eit. 

39. SBetc^e Hoffnungen genjäfjrt uuio bie Üteligion über ha^ ©rab 
f)inau§. 

1. jDie Hoffnung ber endigen ^oi^tbauer in jenem eiuig fetigen 
Seben. 

(^f. 17, 15.) ^d) njerbe burcf) (SJeredjtigfeit bein Slntlil^ fc^auen, 
frnjac^enb mic^ ergoßen on beiner @otte§geftatt. (^f. 16, 11.) 2)u t^uft 
mir funb ben ^^fab be§ Seben§, ber greuben ^ülle ift oor deinem 
5(ngefi(^te; eioige SSonne ift in ©einer Siechten. 

2. 2)ie Hoffnung ber 2luferfte^ung unferer Seiber. 

(Sef. 26, 19.) (S§ loerben ttjieber aufleben beine lobten, bie für 
mic^ fielen, werben auferfte^en. (Daniel 12, 2 u. 3.) Unb üiele oon 
benen, bie im Staube fcf)lafen, ttjerben erroad;en. — 



Y. Dieje^nöebote. 

40. SBie lautet bo§ erfte ©ebot? 

Sc^ bin ber (Siüige bein ÖJott, ber id) bic^ ^erau§gefül)rt f)ahe auä 
bem Sanbe 9J?tärajim (@gt)pten), au§ bem ©flatien^aufe. 

41. 3öa§ te^rt biefeS ®ebot? 



— 134 — 

1. ^a^ mv bcn ira^ren @ott crfennen [oUen. 2. 5)qB tüiv hanU 
bar fein follen, weil er im§ au§ bec eg^ptifdfien ©!(aoeret befreit §ot. 

42. Sßa§ lernen mir meiter au§ biefen ©eboten? 

3;roft in JfJot^ unb |)offnung, ba^ er un§ allezeit beifte^en unb 
fjclfen tt)erbe, fo n)ie er un§ au§ ber egt)ptifrf)en ©floöerei befreit unt> 
un§ oft geholfen l^at. — 

(93eifpiele au§ ber S3ibel unb ber ©efd^id^te ber Israeliten.) 

43. SSie loutet ha§^ ^mite ©ebotV 

2)u foöft feine onberen ©ötter ^oben öor meinem 3(ngefid)te, 
^u foüft bir nid)t macf)en ein ©ö^enbilb ober ein Slbbilb oon bem, 
tva§> bo ift oben im ^immel ober unten auf ber @rbe ober im SBaffer 
initer ber (Srbe. S)u foUft bidj oor itjuen nid^t bücEen unb i^nen ntdjt 
bienen; bcnn id) ber (Sraige bein ®ott bin ein eiferöoller ®ott, ber ba 
f)eimfurf)et bie 9)Hffetf)at ber S3äter an ben Stinbern, ©nfeln unb Ur= 
enfeln, nämlic^ bei benen , bie mic^ Raffen , ber aber ®nobe er5eigt 
bi§ in§ taufenbfte ©efc^lec^t benen, bie mic^ lieben unb meine ©ebote 
galten. 

44. 2Ba§ oerbietet biefeä ©ebot? 

1. ®en ©b^enbienft, bie Abgötterei. 2. 5)a§ mir un§ ©ott imter 

irgenb einer (SJeftalt oorftellen; benn nur ein Äörper fann eine ©eftolt 
^aben; (SJott aber ift unförperltd). 

45. SBa§ lernen mir fonft nod) au» biefem ©ebote? 

1. ^a§ ©Ott bie Äinber fünb^after ©Item ftraft, menn bieje in 
it)ren ©ünben beharren unb barin fortmanbeln. 2. SDafe @ott ©nabe 
erzeigt bt§ in§ taufenbfte ©efc^Iec^t benen, bie if)n lieben unb feine 
©ebote t)alten. 

46. 2öie lautet ba§: britte @ebot? 

S)u foUft ben dlamen be§ (Smigen beine§ @otte§ nic^t gum f5alfd)eu 
auSfprec^en; benn ber (Smige mirb nid^t ungeftraft laffen benjenigen, 
meld^er feinen 3Jomen jum galfd^en au§fprid)t. 

47. SBa§ »erbietet biefeS ©ebot? 

1. gatfdjen ©c^mur (SD^eineib). 2. £)|ne bringenbe 35eranlaffung 
gu fd^mören. 3. S)en 9Jamen @otte§ überf)aupt ju mi^braud^en. 
4. ®ebanfenlofe§ &ehü. 5. 9fJid)tbead)tung ber ®e(übbe. 

48. 2öa§ lernen mir ferner au§ biefem Gebote? 

1. 2)afe mir ben 9^amen ®otte§ über StüeS ^eitig fialten, i^n nur 
im ©ebete unb nur mit groBer 3tnbad)t unb (S^rfurc^t au§fpred)en 
foüen. 2. 5)aB mir, menn mir oor ©eridjt ju fdimören genött)igt 
finb, Dörfer un§ felbft gonj genou unb ftrenge prüfen muffen. 

49. SBie lautet ba^ oierte ©ebot? 

©ebenfe be§ 9?u^etage§, um i^n ju t)ei(igen. @ec^§ Xa^e fcHft 
bu arbeiten unb all' bein öJcfdjäft oerridjten; aber ber fiebente Xüq ift 



- 135 — 

ein 9fluf)ctag bem ©roigen, beinern ©otte, ^u (S^ren. 2)u fott[t feinertet 
Slrbeit oerrirfjten, lücber bu felbft, noc^ bein ©o^n ober beine ^oc^ter, 
bein ßne(^t ober beine ÜJ?agb, bein Sßie^ ober bein ^rember, ber in 
beinen Xf)oxen i[t. 2)enn in fec^§ ^^agen marf)te ber ©loige bie §immel 
unb bie @rbe unb 2tlle§, rva§> borin i[t, unb ^ai geruf)et am fiebenten 
%aQC. 35arum fegnete ber (Sroige ben S^lu^etag unb ^eiligte i^n. 

50. 2Ba^ befief)(t biefe§ ©ebot? 

1. 3!)qB mir ben 9f?uf)etag f)ei(igen. 2. 3)aB toir an bemjelben oon 
aller Slrbeit rufjen foüen. 

51. 2Ba§ »erbietet e§? 

3ln bemfe(ben felbft irgenb eine 5tr6eit jn öerrid^ten ober unfere 
Ä'inber, unfer ®e[inbe ober SSief) 5(rbeit oerri(f)ten gu lafjen. 

52. SBie ^eiligen loir ben 9{ut)etag? 

1. SSenn n)ir unfern Sinn oon bem Stütäglirfien abroenben unb i^n 
auf \)a§> (^ötüid}c ricfjten. 2. SSenn mir im (S)otte§^aufe beten, ba§ 
gbttlirfje SSort anhören unb e§ aud) ju §auje (efen. 3. 2Benn mir an 
bemfelben über unjer See(enf)eit nac^benfen unb unfern SSanbel prüfen, 
um un§ gu beffern. 

53. 5Ba§ befunben mir burc^ Sead)tung biefe§ ®ebote§? 

^afe ©Ott Schöpfer ift be§ ^immel» unb ber ©rbe, unb boB er 
SlöeS au§ bem 9^icf)t§ ^eroorgebrai^t i)at. 

54. 2Ba§ lernen mir fonft norf) au§ biefem Öiebote? 

^aB ber .^err ben 9?uf)etag fegnet, unb ba^ mir barum, meil mir 
an biefem ^age nic^t arbeiten, bod) nichts oerüeren, benn ber @tt)ige 
fegnet ben üiut)etag. 

55. 2Bie lautet ba^ fünfte ©ebot? 

@^re beinen ^^ater unb beine SOiutter, bomit bu lange tebeft auf 
bem (£rbreid)e, meld)e§ ber ©rnige bein @ott bir giebt. 

56. 2ßa§ befiehlt ta§> fünfte @ebot? 

1. ^0^ mir unferen (Sttern gef)orfam fein foflen, fie e^rfürd)ten unb 
lieben. 2. 3)oB n)ir un§ beftreben fotten, it)nen nur @^re unb ^reube 
^u mad)en. 3. 2)aB mir, io lange fie leben, un§ banfbar gegen fie 
bemeifen foüen in SSort unb Zi}at, menn fie felbft auc^ nodj fo menig 
an un§ getrau Ratten. 4. ®afe mir un§ if)rer nid)t fdjämen, menn fie 
arm finb ober un§ an S3ilbung noc^ftet)en. 5. 2)aB rvix if)r ^nbenfen 
no^ e^ren, menn fie nid^t met)r leben. 

57. 2öa§ lernen mir ferner barau§? 

2)aB toir unfere ^^Pflegeeltern, 3Sormünber unb ölteren ©efc^mifter^ 
unfere SSermanbten, ißorgefe^ten , befonber§ aber unfere 2e^rer fott)ie 
gelehrte unb alte ^erfonen ^oc^ac^ten unb et)ren muffen. 
5ö. 2öie tautet ba^ fed)fte ®ebot? 

2)u foQft nid)t morben ! 
59. aSa§ ^ei^t ba§V 



— 136 — 

^a^ tütr feinem 9J?cnf(i)en ba^ Seben Ütr^en foltcn, auc^ md)t baburd^, 
ha"^ rotr il^m 93etrü6niB unb SSerbruB bereiten. 

(Xalmub, ^aha me^ia got. 58.) 6c^on bie öffentliche ^öefc^ömnng 
be§ 9J?enf(i)en lüirb bem ^orbe gleich gead^tet. — (jDeSgl. 3J?aim. 
|)ilc^. 6^obeI=u=mafi! 5. 1—3). 

60. SBie tautet ba§ fiebente @ebnt? 
®u follft ntd)t efjebrec^en? 

61. SBa§ oerbietet biefe§ ®ebot? 

Sebe 2lrt uon Unfeufc^^eit unb unonftänbige kleben. 

62. SSie lautet ha§> acf)te ©ebot? 
®u foüft nid)t [testen! 

68. SBa§ fiei^t ba§? 

1. SSir foüen un§ nic^t zueignen, tt)a§ unferm DZebenmenfc^en gehört. 
2. ®afe Ujir 9?iemanb an feinem SSermögen fdjäbigen, unb wäre e§ auc^ 
nur um bie aüergeringfte 0einigfeit. 

64. 3ßelc^e§ 3Serbot ift ferner l^ierin enthalten? 

Sebe 5(rt oon Setrug, äöuc^er, §et)Ierei, ^äufc^ung, 35orentf)aItung 
be§ ©efunbenen ober eine§ anöertrauten ©utes. 

65. 2Bie loutet \)a^ neunte ©ebot? 

2)u follft njiber beinen DZöc^ften nirf)t§ au^fagen al§ ein falfc^er 
3euge. 

66. 233a§ oerbietet biefe§ ©ebot? 

(Sine Unn)a^r§eit njiber Semanben auSpfagen, fei e» oor @erid^t 
ober fonft rao , fei eg münblic^ ober fc^riftlic^, fo loie and) jebe 2lrt üon 
Sßerläumbung. 

67. SBie lautet ha^ sehnte ©ebotV 

®u foßft feine öegierbe ^aben nad^ bem §aufe beine§ 9Jäd)ften; 
bu fotift feine ^öegierbe [)aben nac^ bem SSeibe beine§ 9M(^ften, nac^ 
feinem Änec^te, noc^ feiner SOkgb, nac^ feinem Dcfifen, feinem (Sfel ober 
nad^ 5lIIem, tva^ beinem 3?äd)ften gef)ört. 

68. 2öa§ oerbietet biefe§ ©ebot? 

^tÜe» ©elüften nac§ bem (Sigent^um 5tnberer. 

69. 2öa§ befief)tt e§? 

1. 2)a§ mx unfere Seibenfc^aften unb Segierben, unfere ^abfuc^t 
unb @enuBfud)t be^errfc^en, ha^ mir aßen SfJeib bannen foüen au§ 
unferm §er5en, benn fie finb bie Quelle alle§ Uebel§. 2. 2)a§ mir 
mä^ig, genügfam unb mit bem aufrieben fein foUen, tt)a§ un§ ber §err 
befd^ieben. 



— 137 — 

VI. 3? e r I) ä ( t n i B b e 5 ÜJ? e n f d) e n 5 u @ 1 1. 

70. 2)er Qmä be§ göttüd^en (^efe|e§ i[t fein anberer a(§ unfere 
@elb[tf)etligung. 

(4. ÜJJ. 15, 40.) 2)amtt i^r gebenfet unb beobad^tet ade meine 
©ebote unb l^eiltg jeib eurem ©otte. 

71. 3Ba§ Reifet ^a^? 

jDa§ Iiei^t: 2öir foden baburd^. "öa^ mir e§ genau befolgen, un§ 
feibft oerebeln unb üeroollfornmueu, um @ott ä^n(id) §u merben. Unfer 
Öieift mufe erfüllt fein üon @ott, mir muffen ftet§ an i§n benfen unb 
bei 5lIIem, ma§ mir irgenb benfen, fprec^en unb tf)un , bebenfen, ba^ un» 
©Ott fief)t. SSir foUen gererf)t unb liebeooll fein. 

(^f. 18, 8.) ^d) fe|e ben .'perrn mir ftet§ gegenüber. 

72. SBarum oerlangt ®ott t>a§: öon un§? 

SBeif er un§ oätertidf) liebt unb unfer eigne§ SSo^I, unfer ®(ücf 
unb .^ei( beförbern mid. 

(^f. 1.) §ei( bem älknne, ber nicf)t gel^t im D^at^e ber ^reülcr 
u. f. m. 

73. 3n meld)em ^ertjättni^ fielen mir bemnac^ p (SJott? 

SBir fte^en ju i^m in bem 95er^ä(tnilB ber Äinber ju i()rem Iiebe= 
sollen SSater, fo lange mir feinen SBißen befolgen. 

(2. m. 4, 22). gjiofe fagte gu ^^arao: „<Bo fprid;t ©ott: 
S§rael ift mein erftgeborener ©o^n," mei( S^raet ^u ollererft ben 
ma^rf)aften, l^eiligen ®ott erfannte unb oere^rte — unb im 5. ^. 14, 1. 
fpric^t er ju 3§t:ael im S^amen @otte§ : Sf)r feib ^inber be§ (Smigen, 
eureg Öiotteg. 

74. (SJiebt e§ in ber ^eiligen <Srf)rift nod) fernere 93elege bafür, ba^ 
fcf|on bo§ olte S^raet ®ott al§ Iiebreid)en 33ater erfannte? 

2tUerbing§! @o fpricfit ÜJiofe in feiner (elften 2(nfprac^e. (5. 
9)?. 32, 6) gu SSrael: „Sft er nidjt bein ^ater, ber bid) ermorben!" — 
3m 5. S. SO?. 8, 5: „(Srfenne in beinern ^er^en, bo^ rate ein 35ater 
feinen @of)n äüdjtigt, alfo ^üc^tigt bidj ber §err, bein ©ott." Sefaia, 
63, 16.) „®u, i)err, bift unfer SSater, unfer ©rlöfer ift ööu emig= 
feit ^er bein 9'Jome. — (ßbenbaf. 64, 7.) Unb nun, (Smiger, bu bift 
unfer S8ater, mir ber ^§on ; bu unfer S3i(bner, unb beiner §änbe SSerf 
finb mir äße. — @ott f priest ju Seremia (31, 9.) 2)enn id) bin S^raet 
gum SSater gemorben. — ©benbaf. (3, 19.) „3Sater fotift bu mic^ nennen 
unb nid^t abmeid^en üon meinen Sßegen. — Tlakad)i 2, 10. ."paben 
mir nidjt 5ltle ©inen Söater? 



probcicftion über bic f^auptfcicrtagc. 



1. SBarum gä^Ien irtr bie 9J?onate öon p: an? 

Sn btefem SOJonatc irurben unfere 3?äteu au§ ber cgl)pttid^en 
©flQOerei befreit; oon biejem SluSjuge an btlbeten fie erft ein feI6[t= 
[tönbigeS ^oit. 

n^sb c:n_:i?2 fiss i'ins-'r'S"! nr;::-':'^ ni.T -i?2sn 
:nr^^n ^^nnb didS sin jirsn ,D^'v:nn rsn a^b sin rnnn 

T T - •• : T : VT I • ■ T r. v t v - 

Unb ©Ott fprac^ ju 9J?ofc§ unb Slron im ßanbe 2(egt)pten 
3^oIgenbe§: btefer SJJonat fei eud) ber Stnfang ber SQZonbe, ber erfte fei 
er euc^ unter ben 9JJonben be§ 5at)re§. 2. 33. Wl 12, 2. 

2. Sßeld^eS ^eft tt)irb in biefem SDZonat gefeiert? 

5Da§ ncc ober Ueberfd^reitunglfeft, aud) rv:s'sn 3" ^eft ber un= 
gefäuerten 93robe, '^rr'iin '{Q] ßdt unferer Befreiung unb i!"'2Nn :rii) 
^rü^lingSfeft genannt. 

Stnm. : 2!a§ geft beginnt am 14. Slbenb§ unb enbet om 22. be§ 
90?onat§. 2^ie ^ujei erften unb jmei legten Sage werben ftrenge gefeiert. 

3. 333arum Reifet e§ nc? UeberfcbreitungSfeft ? 

SSeil ber XobeSengel, a(§ er bie (Srftgeborenen ber ©gtjpter ^intt)eg= 
raffte, bie §äufer ber S^rcteliten überfc^ritt (oerfcfionte), fo ha^ oon ben 
(Srftgeborenen S^i^oel^ feiner ftarb. 

5lnm. : 3""^ ^anfe für biefe 95erfc^onung faften norf) f)eute otle 
mönnlid^en (Srftgeborenen am mDD 2"iy. 

4. 3(u§ lüeldjem ©runbe ^eißt e§ mücn 2"? 

ßur Erinnerung an ba§ ^rob, meld)e§ unfere ^äter beim 'än^üQe 
au§ 5tgt)pten in ber @ile ungeföuert mitnel^men mußten. 2. 58. SR. 
12, 34. 

■'S r\)i^t2 ri:v Dn::?::?^ is^^^in nts p^^n ns iss'i 
nnif'D^i ni:2n;;rnb h2\ Hb^ n^y^t^^r^ irnr^s ^f^^n iö 

inrh STTHb 



') eigentlich Z^ZNTi irnn "pC. 



— 139 — 

Unb fic buifcn au§> bem 2:eig, ben fic an§> 5(egt)pten mitgebracht, 
ungcfäucrte ^udjcn; beim er war nicf)t gefauert, lüeit fic raeggetriebcn 
iDurben au» 5Iegl)pten unb nid)t fäuern fonnten. 2. 301 12, 39. 

2tu§ biei'em ©runbe bürfen mir lüä^renb biejeu geft^SCage toeber 
©efäuerteS genießen noc^ befi^en. 

nii:?:: ibrsn Dn2?3 r-^nb er nOT ni^ansa ri^^sns 

V V - V - T T T T : - : I ■ T 

sb is"'^ D";::* n:?3r :::n!?3 t'irh Dnr*;i nnsn ai^ nr^ 

: ■ T - : • V T T V - •:•.•: t v t 

Sinn trasn nrnrii n^t^n^ '^?^"'^? i ^s rDp'ii^s s::^^ 

V V : - - I V T T - : V : •• - •• t : • — : r- 

3m erften SRonat, am 14. Xage be§ 9}?onat§, am ?lbenb foüt i^r 
Ungcfäuertcä efjen, bis gum 21. STag be§ 9J?onat§ am Stbenb. Sieben 
jTage füll fein Ö)efäuerte§ gefunben ttjerben in euren §äufern, benn loer 
©eföuerte» int, biefelbe ^erfon fotl ausgerottet werben au§ ber ©emeinbe 
S§rae(§, er fei ein ^rembling ober ein ©ingeborener be§ 2anbe§. 9?ic^t§ 
©eföuertc'o follt i^r efjen. 3n allen euren SBofjuungen foüt if)r Un= 
gefäuertcö effen. 2. dJl. 12, 18-20. 

5lnm.: SSenn wir inmitten be§ be^agtidjen 2Bo^l(eben§ in biefen 
SEagen ba^ einfacf)e ^rob effen, fo fei e§ un§ eine 9J?af)nung pr 9JJä§ig= 
feit. Stnmer j ollen mir im §inb(icf auf biefeS "»jy crh (5. 9J?. 16, 3) 
befonberS an bicfem "^^cik ber 5(rmen gebenfen, n)eld)e ba§ gan^e "^qIjv 
f)inburc^ bo§ i^rob be§ (SIenb§ geniefeen. 

:'T[^*_n '^^^ Hs ü^niif?:: ps;:: ^r\i<:^ nr ns nsin jvr^'^ 

@ebenfe beö ÜTogee, an bem bu ausgogeft aus bem Sanbe Stegijpten 
alle 2age beineS 2eben§. 5. 58. m. 11, 16. 

5. SSarum f)cifet e§ ijp'i"'" |CT? 

3um '^(nbenfen on bie lüunberbare Befreiung au§ bem ©ftaoenjo^e 
@gt)pten§. 

6. SBog bebeutet bie 33ennung n^ZN" 2"? 
SBeil mir biefen g^eft im grü^Iing fetern. 

SInm. : Wit bem 33eginn be§ grü^IingS feiert S^rael bie geiftige 
5rü()ting»feier feiner ©rlöfung au§ ben S3anben ber ©flaoerei, mie bie 
enuörmenbe Sonne ben im ©eiftc fc^Iummernben ^eim ju neuem ßeben 
ermecft. 

7. 2Ba§ foa un§ hie geier biefe§ ^efteS? 

a. ®§ foll ba§ ®efü{)l ber 2)anfbarfeit gegen @ott für bie munber- 
bare Befreiung in un§ ermecfen unb un§ mit ^ertrouen unb (S^rfurd^t 
gegen ben allgütigen '^ater erfüllen, ber unfere Voreltern auf allen if)rcn 
SBegen befcf)irmt l)at unb aurf) über un§ macfit. 



— 140 — 

b. Tlit bem ©efü^I ber ®ant6arfeit gegen ©ott foU aurf) ta§> 
©efü^t ber Siebe unb be§ SBo^IrooIlenS gegen unfere 9Jittmenfd)en in 
un§ errtjerft njerben unb iin§ ^ur Xf)eihiaf)me gegen aUe Seibenbe unb 
SIrme luacfirufen. 

8. SSelc^e ^^f(id)ten J)a6en ttjir an biefem ^tage gu beobachten? 

a. 2Bir bürfen öom DJättag beg 14. bi§ jum Stbenb be§ 22. 9^i[fan 
Weber @efäuerte§ efjen nod^ beulen. 

5tnm. 5(m Stbenb be§ 13. burdjfucfjt (npnz) ber §au»^err mit 
einem Sichte oUe 9^äume unb SBin!e( feiner 2Bof)nnng. 3)a§ ©efunbene 
njirb am 50^orgcn be§ 14. üerbrannt {yun ^.^v^2^ hrc^z). S3efi^entfagung 
unb 35ernic^tung. 

b. 3)en erften unb gttjeiten, fiebenten unb ad^ten Xaq be» ^efte» 
al§ fjeitigc S^luljctage §u begeben. 2. Tl. 12, 15. 

5(nnt. 2)ie ^lüijc^entage ()ei^en nyi^n "^in §atbfefte, an benen bie 
bringenbften S3eruf§arbeiten geftattet [inb. 

c. SSir foHen an ben erften beiben Stbenben (Tip Drbnung) unfercn 
gamiliengliebern unb §au§genoffen ben iDunberbaren ^tuSgug an^ 
(Sgijpten er^ätjten (nn^n ), um burd; bie (Srlüä^nung ber babei gefd)e§encn 
Sßunber bie Siebe &otte§> immer me^r in ben ^ergen ber Ä'inber ju 
befeftigen. 

nin^ HOT ni n^nv^ -^t^^b i^^nn d1'3 '^::h niani 

T : TT V -: - •• - - I : • : T : - • : 

Unb uerfünben foüft bu beinem ©o^ne an bemfelben Xagc : 
(S§ gefd)ief}t um beffentmiUen, ma» ®ott an mir getf)an, ha id) aussog 
au§ 5(egi)ptcn. 2. 9)?. 13, 8. 

9. SSelc^e befonbere ©ebeutung ^aben bie ©eberabenbe? 

a. S)en ©runb bilbet ba^ ^eBad)o|.)fer, ba^ am 5tbenb öor bem 
5(u§5uge gefc^lac^tet unb mit 9)k35ott) (ni-^^'p) unb bitteren .Kräutern 
(~in;^) gegeffen luerben mu^te. 

Hnm. Snbem bie Israeliten im 3lngefid)t ber @gi)pter ein Xfjier 
opferten, tueldjeS biefe aU ha^ ©innbilb be§ im SO^onat S'iiffan f)errfd)en= 
ben ©ternbilbe§ abgöttifc^ üere^rten, unb beffen S3(ut fie an bie X^ür= 
pfoften fprengten, foüten fie geigen, ha^ fie o^ne @d^eu nor i^ren big= 
^erigen Unterbrücfern bie ©ebote if)re§ @otteg ^ö^er aditeten al§ if)r 
Seben unb aU bie ©dieingötter @gl)pten§. 

b. SDie beiben «Seberabenbe bilben eine erf)ebenbe Familienfeier, 
njobei in ^reube unb S)an! ber 3^ergangenf)eit S^rael» unb ber iüunber= 
baren §ütfe ©otteS Q^bad^t tt)irb. 

5tnm. 3n |)armonie, ©intradjt unb Drbnung ("^"D) fi^t ber 
^auSüater UJie ein ^önig, bie §au§frau wie eine Königin inmitten bcr 
gamilie, Sobüeber fingenb unb fid) be§ gefteS freuenb. 



— 141 — 

10. 3Se((f)e 33ebeutung ^bcn bie ocrfc^iebenen (Seber=@ebrQUCÖe ? 

a. 3)er ^olfteufeffcl, in bem ber ©r^ä^ler (©eberi^ebenbe) angete^nt 
fi^t, foft ein 3fi<fl^" ^^^ ^rei^eit fein. 

(3m Orient bebienten ficf) nur freie ßeute ber ©effel.) 

b. 2)ie brct dJla^pt^ auf ber @eberfc^tüffel finb (2i)mbo{e ber 
""liPi "'^nt', iüe(d)c^3 Opfer üon ben au§ einem ©efängniffe befreiten 
^erfonen gebracht unb mit befonbern 3Jier!maIen üerfef)en roax , ba^cr 
aud^ bie on bie S"rlb)ung aus bem egi)ptif(^en ©efängni^ erinnernben 
brei DJ^a^jot^ gefenngeidinet ujcrben. 

Stnm. 3)ie Sage ber äJJajjot^ fotl üieüeidit bie brei ©täube üor= 
[teilen. SDer pr, ^riefter, al§ JBertreter be§ SSolfeS oor @ott, oben; 
ber ^i^\ Seöit, oI§ £e^rer be§ 35oIfe§ in ber SJJitte; ber ^Nnir*\ feine 
gü{)rer ftü^eub, unten. 3)a§ Einlegen in Xürfjer foll un§ anbeuten, bafe 
bie Israeliten ben ungefäuerten Steig in Jüd^ern gebunben mit fic^ 
fiif)rten. 

c. S)ie 'ipeterfilie ift bie erfte grudjt be§ 3a^re§, raorüber ber 
Segen gefpro(f)en mirb, oud) frU ber ^räutergenu^ bie 5tufmer!fam!eit 
ber ^inber erregen, 'j 

d. S)er ©euuB ber Sitterfräuter ~in^ erinnert un§ an \ia^ bittere 
2oo§ ber in (Sgtipten gefnediteten Israeliten. 

e. S)a§ ß^aro^et^ (npiin 2et)m) foII in ber SKifc^ung auf ben 
Sef)m, in ben 93eftanbt{)eilen auf boS ©tro^ tjinbeuten, au§ bem bie 
SSraetiten bie ^ko^d ^erfteüen mußten. 

f. @i unb ^noc^en (ynij bilben jufammen "üa^ ^^efeadjopfer unb 
Dpfer=9Jiaf)l (nriü.) 

3(nm. SSofjt bürfen wir un» an unferem ^efte ber greube Ijingeben, 
benn ~:n2 rncii'i, an beinem gefte foüft bu bid) freuen, bod) folt bie 
greube eine get^eiligte fein. 2)a» (Si al§ @i)mboI ber Trauer foü un§ 
an bie Unbeftänbigfeit be§ @IüdeS mat)nen. 3n biefer freubigen 
Stimmung füll un» aber bie erfte Sebernad^t, ujelc^e auf benfelben 
äöod3entag lüic bie 9iadjt be» 9. 2lb. (2N2 'V:) fällt, an "i^a^ größte 
Unglüd SSraelS, an bie ß^'^f^örung beS XempelS p"?:n2 pTö in 
erinnern. 

g. 2)ie Dier ^cd)er mit SSein niDis y?"iN. raeldje rair nad) ber 
SSorfdjrift beim ^e[tmaf)te trinten, f ollen einen öierfad^en ®anf gegen 
©Ott auSbrüden, ber lu unfern 35ätern fprac^: 

I. '•nN^irii 3d) mad)e @uc^ frei öon ben Saften. 

IL "»n^SM"! grei fotlt '^^x icerben tjom 5)ienfte ber (£gt)pter. 



') 91a^ aiibcrcn ©vfläningen foII bie (l)ebr.) 23enennung ber SJJeterfilte auf 
bie llnterbrüdEung uon 600,000 2J{ännerii, l^inbeuteii. DE^ir eine ^Ibfürjung oon 
i^nCDID, lieft mau 'D 1"!? b. i. 600,000. 



— 142 — 

III. 'r!?N':"! Völlig frei nou if)rer (ber @gl)pter) ^errfcljaft. 

IV. ''Pnph] ®ann foüt S^r mir angehören, 
ferner : 

1) 1:2 ini! ~i^\x. gür bie ßnrä^tung Ssraelö gum Sßerfünber be§ 
göttlidjen DZamcnö. (33ei 5(6raf)am. ) 

2) ^rp'^2N ^N3i -^J^vx: ^^\x. gür bie (grlöfung J^sraclÄ aus ber 
ro^en @eiua(t ber ©g^pter. 

3) $öetm Xif ergebet '\2h "iDm n'^ "i^^r- 

^ür ben 33ei[tanb @otte§. 3n ber ß^rf^reuung {)at er un» erholten 
uub ernährt. 

4) """^y.?? ^2 'i^Vi^N* l'', 'f^hbr-j^, unb ^n:- ':':'.- gär bie 3"109^ ^^^^ 
bereinftigen Dollftiinbigen (Sriöfung. 

h. 2)er öienu^ be» Stfifomen, am ©c^lufie ber SJJafjfjeit, luurbe 
3um Stnbcnfen an ba§ nca j?*^p_ geboten, meil aucf) biefe» erft nadj ber 
SJia^lgeit gegeffen mürbe. 

2lnm. jDer ©efc^macf be§ 5(fifomen foü burcf) feinen anbern l)er= 
bröngt merben; mir follen g(eirf)fam burrf) alte unjere ^iune an ben 
Ausgang au» ©gijpten erinnert merben ; bo^er man nadf) bem 3(fi!omen 
nid^t» me^r genießen barf. ') 

11. SSie nennt man bie Qnt oon ncs bi§ myizi:'? 

jDieje fjeiBt "i^i>n nT?p Omer^ä^ten ober einfach bie ""^"'CD, meit 
üon bem fog. Cmeropfer, metdjeio in ber 9Jac^t 00m 15. auf ben 16. 
iTJiffan bargebradjt mürbe, 49 Xage ober 7 SBodjen ge|ä^(t mürben. 

T - V 7 : V T 

„Unb ©Ott fprad^ : 33ringet ba^ Cmer oor mir, bomit ic^ eure 
©etreibefelber fegnc. 

tnrnn f^r^^nn ninsr rnr nsi^nn 

„^§r follt ^ö^Ien oom 2age nac^ ber geier, üom STage an, ha ii)v 
gebracht bo§ Dmer ber Söenbung — ficben öolle 2öod)en foften e§ fein. 
3. Tl. 23, 16. 

Slnm. 1. 5n ber dlä^e Serufa{em§ mürbe auf einem nod) unge= 
mätjtem gelbe bie erfte Werfte unter großer geierlidjfeit gefc^nitten, 
bie Sle^ren geröftet unb gemahlen, baoon am 16. Siiffan (ncs 2) 
ein äfie^Iopfer bargebrad^t. — ^^xaä fofltc burdi biefec^ (Srnte= 



') 2)ie cigciu{)üm(id)e 8itte, ben Stfifonien üoii bcii Siiibent l)einüid) ciU= 
tüenbeu gii laffeii, iüal)vid)einlid) um fie aüd) für bcu siueitett Xijüi bc» ecbcr 
munter ju Iialteu, tft au» nal)eliegenbeu ©rünbeit entfd)tebeu ju üermerfen. Sag 
,tiub foOte für biefc» STunftftücf efier Strafe al§ ^^etofiniiitg crfiatten. 



— 143 — 

banfo|)fer geigen, ha'Q e§ bie retdje (Srnte lute aud) bie (Sclöjung am 
(Sgi)pten nur ber göttlichen ©nabe oerbanfe, unb ha'^ er nicf)t etwa 
meine, ba^ hxe\e (Srnte nur allein bie ^rudjt menfc^Iic^en ^lei^e^ fei; 
benn of)ne ben (Sc^u^ be§ 2((Imäc^tigen , ber ben ^^flongeu @onnen= 
fc^ein unb Siegen giebt, fann bie au^geftreute Baat nidjt gur Üieife 
gelangen. 

5Inm. 2. Sn ben folgenben l^agen bt§ nipzu' ttjurbe bann bie 
ganje (Srnte eingebradjt, unb bie[e läge burften mit ^cd)t gejä^tt njerben, 
benn e§ waren [)ei(ige Sage, an welchen bie Q^naht ©otte» fic^tbar 
auf ben 9J?enfd)en ^erabftrömte unb ber inbrünftigfte 2)an! au§ jebem 
^ergen gu @ott emporftieg. 

12. SSelc^eS geft feiern tt)ir in biejem Tlonat? 

®a§ niyizi:* ober SBoc^enfeft, aud) cn^^n civ ;ij?n an Xag ber 
(SrftHnge, (Srntefeft unb aud) -ijnnin |r^ ]^t bie Qüt unferer ®e)eö= 
gebung genannt, am 6. unb 7. ©iman, roeld^e Xage ftrenge gefeiert 
loerben. 

13. SBo^er fommt bie 33enennung myizi:'? 

3Son HDS bi§ myoir* jö^Ien ftiir bie Xage unb SBoc^en, um bie 
^erbinbung beiber g^efte ongubeuten. 5tuf hie (eibli(^e 93efreiuung aibi 
bem @fIaDenio(^e (£gt)pten§ erfolgte am @inai burd^ bie @efe|gebuug 
bie 33efretung au§ bem geiftigen SDunfet. ®urc^ bie m^CD lüirb fdjou 
unmittelbar nad) ben 33efreiung§tagen unfer 33lid auf hit ©efetjgebung 
gerichtet. 

2(nm. 9^ad)bem bk in 2tegt)pten gefned)teten unb jerftreuten 
Raufen fid) fünfzig Sage oor^er in befreiten 3J^affen gu einem @efammt= 
Dotfe jufammengefunben unb üerbunben Ratten, ujurben fie burdj bie 
unmittelbare Offenbarung ju einer Station belebt. 2Bie ber Cbem 
@otte§ ber (£rbfd)o(Ie 5lbam§ ben belebenben @ei[t einge^aud)t, fo luurbe 
burd) bie SSorte be§ S3unbe§ biefem S5oIfe bie Ijimmlifcl^e ©eele, ber 
S^ationalgeift oon ®ott felbft eingel^aui^t, benn biefer foßte fortan bk 
2eben§= unb (SrfjaltungSbcbingung S§rael§ unter bm SSölfern fein.^) 

14. Stuf meld)c SBeife bereiten luir un§ auf biefe» geft oor ? 
Unfere 3SoreItern mußten fd^on brei 2;age norfjer fid) auf ba^:> 

lt)id)tige (Sreigni^ ber ®cfe|gebung burd) fi3rper(id)e Üieinigung unb 
|)eitigung üorbereiten. Stuf ^cfc^I ©otte» luuubc ber 93crg Sinai mit 
einer Umzäunung umgeben, bamit ba-% ^olf ben 33erg nidjt befteigeit 
fonnte. 



') üaid), 'n mpc- 



— 144 — 

nns nibr n^b n?::trn i?::sb n^nD D:?n-ns nba^m 

TT -: VT : T • ■• • T TT V T : " : • : 

T TT-"- T "1 T : - : 

„Umgrcnje aber ba» SSoIf ringsum imb fage i^nen: |)ütet eud) ben 
93erg gu befteigen ober [ein ©nbe ju berühren, iner ben 33erg berührt, 
fott getöbtet lüerben. 2. m 19, 12. 

5tnm. 353ir foHen un§ auf bo§ g^eft üorbereiten, inbem wn in ber 
SfJadfit oor ^[ingften un§ bem @efe^e§ftubium wibmen. Qn biefem ßxoede 
üerfammeln fic^ minbe[ten§ jef^n @rtt)a(f)fene unb „lernen" in bem 93ud^e 
m^Dlt' ^^'p ppn, Slu§§üge au§ ber ißibel unb ber 9JJifd)na in 13 9t6= 
t^eilungen.') 

15. SBarum nennt man ha§> ^eft @r[tling§= ober @rnte=ge[t? 

SBeil gur ßeit ber SBeigenernte im Jempel bie (Sr[tling§früd)te 
borgebrad^t mürben. 

„^a§ g^eft ber Söoc^en foüft ^u Italien, ber (Srftünge ber SSei^en^^ 
ernte. 2. m. 34, 22. 

2tnm. jDa in ben Sonbern, mel(i)e mir bemol^nen, bie g^rud^t ju biefer 
3eit fanm in ber 33(ütf)e fte^t, fo f)at biefeg geft bie Sebeutung al§ 
6rntefe[t für un§ uertoren, aber e§ fod un§ an ben 33erluft be§ 
gefegneten 2anbe§ erinnern, in meldjem bie erftc ßrnte im ^rü^Iing 
beenbet mar. 

16. 2BeIc()e§ i[t benn für un§ bie mid^tigfte S3ebeutung? 

3)ie (Erinnerung an \)a§> größte (Sreigni^ in ber ©efc^ic^te aller 
SSöIfer, an bie Offenbarung ber ®efe^e am ©inai (»Sie^e ©eite 129.) 

nnbap ib^o Ds-^b? riTnn nninn snn nr) nr bD^ 

vTü iTO nniK 

„?ln jebem Sage fei eud^ bie ®otte§(ef)re fo lieb unb treuer al§ 
an bem Xage, ha if)r fie am Sinai empfangen ^aht. (SJJibraf^ 
Salful). 

17. SSie f)ei^t ba§> geft, meiere» mir beim 93eginn be§ 9)?onatö 
feiern ? 



^) ^adi jcber Slbtl^eilung rairb ein •^^"'"ip Gciprod)en. 2)ie 3^^' 13 entfprtd)t 
bem SBudbftabenroert^ be§ 2Borte§ nriN* ®ott ift einzig! Df)nc ©efe^gelnrng roäre 
nicf)t allein bie ©rlöfung qu§ (Sgijptcn fruditlol geroefen, fonbern bie DJlenfd^l^eit 
roärc in tzn tiefften (5d)Iaf oerfunfcn. Sa^cr bie Sntj^iefiung bc§ ©(i)(afe§ unb i>a§ 
©tubium ber Zi)Oxa in biefer 91adit. 

2) 2)iefer OJionat wirb aud^ CjPNn ""1"' 9Jionat be§ Ginfammelnl genannt. 
3la<ii anberen (^rtlärungen t)ei^t er 9Jionat ber bitten oon (ir"'N ftarf, alt :c.) 



— 145 ~ 

nx'u ^ü"^ S^euja^rSfeft, inDin cv ö^ebenftag, i^in cV ©ertc^tstog, 
in ber i)eiltgen (Schrift auc^ rij;rn nv Xag be§ ^ofaunenfc^allö. 
5(nm. 2)iefe Xage roerben [trenge gefeiert. 

npfKS ':?'n^n \rins ,nösb h^y^\ ^n-bs na'n 

,,®ott fpracfj 5U 9J?o[e: 9f{ebe ju ben (gönnen 3§rael§ unb jpricf): 
3m fiebenten 9Jionat, am erften be§ 9J?onat§ foUt if)r eine ^eier f)alten, 
eine ^Denffeier be§ ^o[aunenfdjalIe§, eine ^eilige ßufammenberufung. 
ÄVinerlei 2)ien[tn)cr! jottt if)r öerricf)ten." 3. m 23, 21. 25. 4. 9JJ. 29, 1. 

18. 9öarum i)eiBt e§ 9?ofd) §a|d)ana? 

SBeil an biefem Xage ba§ bürgerlid)e 3a^r beginnt. \). 

2(nm. Sn früfjerer i^nt, in ber bie jübifc^e 3^itrec^nung allein 
ma^gebenb mar, mürbe ber 9J?onat Xifrf)ri für alle im bürgerlichen 
ßeben öürfommenben ^älle al§ ber erfte anerfannt. 

19. S53a§ bebeutet bie Benennung inrin cv? 

2)er Sd^lufe be§ alten, ber beginn be§ neuen 3al)te§ erinnert un§ 
ganj befonberS on bie SSergänglid^ feit be§ Seben*. SSir foHen unferen 
SBanbel im gurüdfgelcgten '^aifxc prüfen unb bie beften 33orfä^e jur 
58efferung mit in ta^ neue Söl)r nehmen. 

Slnm. SBir beten am n"i in ben nijnri bz' cpicc, boB ®ott 
bie SSerbienfte ber 58oreltecn un§ geben!en unb unfer I5blirf)e§ Streben 
gur 9ieife gcbei^en lafjen möge. 

20. äßarum fiei^t büS ^cft inn c^^? 

(Sin ©eric^tgtog ift H^ ^^eft, an bem ©Ott, ber ^önig ber S33elt, 
äu (55ericf)t fi^t unb ftrenge bie 'J;^aten ber 2)?enfcl)en prüft. 'tR. §. 
1. ÜJJifc^na^ 2. X^orgum ^u ^iob 1. 6. 

21. SBo^er fommt bie 93encnnung nynn cv? 



2)ic 2l(ten b. ^. biejenigeu, bie xtox 9Jtofc§ gelebt ijahm, feierten fdjou bicfen 
SDlonat alg ben erften; aud) fodeu bie Patriarchen in biefem 9Jionat geboren fein. 
(J^almub n""l)- 

') 2)er SSorabenb biefe§ '^^'\k§ rcirb befonber§ in g^amilien!reifen feftlicb be= 

gangen ; 2?crroanbtc unb 53efannte beglürfroünfcben ficb mit ber g^ormcl : n2llD H "i^''7 

• 2n3r (ium guten ^al^re mögeft bu cingejei^net roerben. 9Jlan geniest an biefem 

5lbenb folcbe ©peifen, roelcbe einen .^inrceiS auf ©cgenIfüUe, gute§ ©lürfunb fröblicfac 

3utunft ^aben. 3- ^- taucf)t man füfee ^^rudbt in ^onig ein unb fpridbt: 

SClöge e§ bcin SBitle fein, ®roiger unfer ®ott, un§ ein glüctlicbeö unb fegcnäreidicc' 
^a[jx ju erneuern ! 2ltC iCD. 

£. iBSoIff, Untt3er?ar=2lflcnbc. 10 



— 146 — 

C5^ ";'.m1 nj^nr z.V; es i[t uiiferc ^^pflidjt am r/'i bie 2öne bc§ 
edjofarg Qn3u()örcn, (4. )8. 'M. 29. 1.) 

bsT^^b pn ^3 Iran di^^ hdm nai'^ vrinn i:?pri B 

inpT ^i':'Kb DB'^ö sin 

„SÖIafct am SJcumonb ^ofaune, am SOfonatöbeginu ^um SCag unjereä 
5efte§. 5:enn Sa^ung i[t e^3 für Sjrael, @erid)t üom ®ott Safob^." 
^jalm 81, 4. 

22. 2BeId)e Sebeutung f)a6en bie Xöne be§ ©rfjofar»? 

I. r^Vzhrz, 3tnerfennung unb ^pulbigung ber göttUd)en ^errjc^aft 
unb UnterttJerfung unter ben SBiÜen bc§ ^lUmädjtigen. (^afein ©ottee). 

II. nijli;?. 58erfünbigung beä göttlidjeu (5)erid)t§. @ott i[t Ü?ic^tcr 
ber SBelt; {t)m [inb unfere .panblungcii unb ©efinnungen ftet§ begannt, 
unb er beIof)nt unb beftraft mit @ered)tigfeit. O-Öergeltung.) 

III. nnE}1'^'. Erinnerung an bie Offenbarung am ©inai, meldje 
unter ^ofaunenfdiall gef(^a§. 5)iefe STöne mahnen un§, immer in hen 
SCßegen be§ göttlidien ©efe^eä ^u manbetn. (Dffenbarung). 

2. 03. w. 19, 19. i'i^f^ p]ri^ 'rfp'in ns'd'n bip ^T'1_ 

3lnm. 1. 5luf biefe breifac^e ^^ebeutung be^ie^en fid) bie ©d;rift= 
fleden nnciir m:n2T r,v2l>r2 oor bem breimaligen (Sd)ofarbIafen. 

ninsiri niiinri nr^b;:: ^:sh n^s :n"npn '^t2^ 

:: :• ■ : - - t : : ■ I -t 

^er §od)^eiIige fpri^t : S3ctet am 9ceuial)r§tage üor mir bie ©ebete, 
unb äiuar: r\V2'7r2 auf bo§ il^r mir, eurem Äönige, .soulbigung barbringet; 
m:n2l bamit euer 5(nbenfen ju eurem §eile üor mid) tomme. nnDiL:* 
ha'^ idj burc^ ben "ipofaunenfdjatt iSuer &chet erhöre. 

2lnm. 2. S)ie ^öne au^j bem 2Sibbcr[)orn erinnern un» an 
unfern ©tammöater 2lbral)am , welcher mit l)ingebenber SEreue unb 
©ottüertrauen feinen ©ingigen opfern moüte, nad) überftaubener Prüfung 
aber anftatt feinet @ol^ne§ einen SUibber opferte.') 

23. äßie ^ei§t ber britte Xag be5 iOionat» Xifdjri?.' 

ri^^-; cli* i^afttag ©ebaljag ober ^y^r^'n cli* f^afttag bei fiebenten 
üKonat«, 5um ^^Inbenfen an bie (ärmorbung bei (Statthalter! Ö)ebalja 
hm Sldjifam. 



') ®er "irVyJ' l'oQ au§ einem gcboqcnfU 2B:t)bcr^orn beftcl)en. 



- 147 — 

9(uin. i)lad) ber (Sioberung ^erujalcmS luurbe Ök-batja uon 
^ccbufabne^ar a^3 ©tattf)altt'r über ben 9tc[t ber ^^^rneliten eingefd^t. 
<Srijebeii in ben SSiden Qootk^ ermahnte er bie ^uben, bem Sibnige treu 
311 fein, ^urd) fein Seftrcben, ben ^^^icben unter ben fo furdjtbar 
^eimgefudjteu ^u cr()a(ten, würbe ber |)a§ ber Gegenpartei roac^gerufen 
unb 3§niaef, Bof)n beö ^^at^anja, ein töniglic^er ©proffe, ermorbete bm 
^ebalja unb feinen ganzen Stn^ang ; bie nod) übrig gebliebenen flogen 
nad) (Sgijpten, wo fie fämmt(id) burdj ba§ ©d^iuert ber 33erfolger um:= 
famen. 5ief)e 3eremia 40 — 42. 

24. Sßie ()eiHen bie Xage uon njirn iT'Nn biä "'.isr CT»? 

2)iefc nennt man nzitS'n "»p:» n"i*^3;. bie je^n 2age ber iöuBe.') 

25. SBogu forbern un§ biefe Xage auf? 
3ur ©elbftprüfung, 33uBe unb ^efferung I 

26. SBer bebarf ber 58efferung? 

Seber 9)ienfd), benn deiner ift o^ne ©ünben. 
^3(nm. Selbft -ber grüßte aller 'iprop^eten, iDiofe, war ntdjt ofine 
ge()(er unb fünbigte bei bem ^aberwaffer. 4. ))Jl. 20, 12. 

27. 2öa§ ift @ünbe? 

©ünbe ift 3tlle§, wa^ wiber ®otte» ®efe^ gefc^ie^t, fei es in §anb= 
(ungen, in Söorten ober ©ebanfen. 

Stnm. 2)ie «Sünben werben einget^eilt in oorfä^lic^e unb unwiffent= 
lic^e; in 33ege^iing»fünben (Uebertretung einfä gbttlidjen Verbots; unb 
in llnter(affung§fünben (Unterlaffung eiue§ gbttüdjen Gebotes ). 

:2-i :^tBr2 ^n^|'>):i Dn^s iK ■^nn'r'^ö^-bK 

„Unwiffeutlid)e geliler, wer bewerft fie? 33ewa^re mid) uor un= 
•erfannten ©ünben ! 3lud) uon uürfä^Iidjen 8ünben §a(te mtd) ab, baB 
fie nid)t über mic^ f)errfc^cn. ''^falm 19, 13. 14. 

28. 2Ba§ finb bie 3^oIgen ber ©ünbe? 

(£» folgt fieser bie Strafe, fei e§ in biefem ober jenem Seben. 

29. SSoburd) fann ber 9J?enfc^ ber ©träfe entgeljen? 

Snbem er feine Sünben bereut (nz'iii'r'i) unb feinen Sinn unb 
•Sßanbel beffert, burd) Gebet (nj^^n) fic^ Gott nät)ert unb burc^ 2Bof)l* 
Ifjätigfeit npjV (5ül)nopfer bringt: yjl n^v TT^VC. npn^a-i "Sd.-'I ripiK'pi 
■~0!.?~ Sufee, Gebet unb 2Bof)tt^ätigfeit wenben "i^a^ böfe SSer^ängnifj 
>t)on t>m 9!)^enfd)en ab. 

3tnm. ^nv ^eit, a(ö nod) ber £)pferfultu§ beftanb, waren für jebe 



1) ^m üfialmub mcrbcn öiefe lacje a(» eine @eridit§jeit bcjeidjuet, in loekter 
bie S5e9ebenf)eitcn ber i^elt ioiuobl für bcv5 ®anjc löie für öen Gin^^elneu beftimmt 
juerben. 

10* 



— 148 — 

Strt 6ünben fogenannte ©ü^nopfer oorgejcl^rieben, loobei ber ^Darbiingcr 
mit reuigem ^er^en fein ©ünbenbefenntniB oMegen mußte. 

30. äöorin be[te{)t bie mdk^v ^n @ott, bie rciLTT? 

a. Sn ber @etb[tprüfung, b. ^. tuir muffen unfere ©efinnungeii 
unb ^anblungen mit bem ocrgteidKU, raa» ÖJott öon un§ forbert; burd) 
biefe Prüfung gelangen mir jur (SelbfterfenntniB. ') 

.'' nr nniüii nnpn:i ir^nn riv^Bti: 

T : " T T : tI : - : ■• t : t : : - 

„ßoffet un§ prüfen unfern SBanbel unb erforfc^en unb umfe^ren ^u 
©Ott. tlagelieber 3, 40. ^falm 51, 5. 

b. Sn bem 93efenntni§ ber @ünbe unb aufrid)tiger Üteue. ^er 
9J?enfd^ mufe felbft feine gef)Ier erfennen unb gefte^en, bQ§ er fic^ un= 
ban!bar gegen feinen ©c^bpfer unb ©r^alter gezeigt f)ai. 

T : •• : V - • : - t t : v - : 

„SBer feine 93?iffet§aten oert)eimlid^t, fanu nid)t glüd(id) fein; mer 
fie aber geftef)t unb unterläßt, er£)ätt S3egnabigung. Sprüche 28, 13. 

inbü 'nstsn ri:? nsT: nnsi nTrb 

TV • T -: I -: T TT T - : t : - 

„®a t^at id) meine ©ünbe funb, unb mein 93erge§en oer^e^tte id) 
nid)t. 3d) fprad) : 33efennen mitl ic^ meine 9)^iffet^at uor ©Ott, — unb 
2)u Dergabft mir meiner Sünbe ©d)utb. ^folm 32, 5. 

c. Sn ber öoüfommenen 93efferung, b. ^. ben 2öeg ^ur 6ünbe öer= 
laffen unb fid) crnft(id) beffern. 

Ds ^3 :?^nn ni?:23 risns as ,DMbs ^ns dk: /:s ^n 

T T T : I : V ■ v: t -: -. : ■ t - 

t T : : - • : 

„Bo tna^r id^ lebe, fpridjt ®ott, ber §err; id) §abc fein 2Bol^(= 
gefallen an bem Xobe be» greü(er§, fonbern ic^ luill, ha^ er öon feinem 
SBege abtaffe unb lebe." 3ed). 33, 11. 18, 32. 

31. Söoburc^ tonnen mir bie Sünben, meiere mir gegen unferen 92eben= 
menfc^en begangen, mieber öerfö£)nen'? 

3nbcm mir i^m ben feinem Eigentum ober feiner ®^re 5ugefügten 
(gehaben roieber erfc^en. 
Unfere SBeifen (et)ren : 

niTs:?! ,nBrtt cn^ssn er ,üipr^b dik rar ni-r^s:? 

•• -: - ■• - : ■ • - I T - T T I ■• V •• - 

:iTan 



non fagt; ©e{)r rotditig imb bebcutfam i[t bie 53u§e, roeldje felbft bae über ben 
ajJcnfcben beicbtoffenc ißerl^ängni^ abäuiucnbcn Dcriuag. d\. >> 1. 



— 149 — 

„®er iBerjö^nung^tag fü{)nt nur bic SScrge^ungcn gegen &ott, bte 
lüir burrf) llebertretung ber (Gebote begeben; bte ©ünben ober gegen 
nnfcrc 9?ebenmenfd^en njerben nur bann oergie^en, irenn ttjtr bie 3Ser= 
^eit)ung be§ gefränften S^cbenmenf^en erftreben. 

32. Söetc^e Sßirfung ^at bn§ ©ebet, bte n^sn, bei ber S3u&e? 

^a§ (^eM foü ba§ S3erlangen befunben, bie ©nabe ®ottc§ lüieber 
^u gciüinnen; bn§ foll unfern ®ei[t mieber aufrichten unb un§ Äraft 
5um ©Uten geben. 

:Dits npi pr sün Ss vbs nös ,ni,T b« ^ni^i onn^ ddd:? 

I- : I T T • T T •• : • T : v : • t : v 7 • 

„Äe^re ^urücf, S^rael, ^um ©migen beinern ©otte, benn bu bift 
burrf) beine ©ünbe gefunfen. S25enbet euc^ mit &ehct ^um ©roigen, fprec^et 
3U it)m: Sttte (Sünben üergieb unb nimm unferc S3efferung an. §ofea 
14, 2. 3. 

„^en SSiüen feiner SSerefjrer t^ut er, unb i^r gießen prt er unb 
I)ilft i^nen. ^:pfatm 145, 19. 

33. 3öelrf)e äöirfung ^at bk 9J?iIbtt)ätigfcit, bie npiii, bei ber S3uBe ? 
2)urrf) 2iSof)Itt)aten fönnen mir @ott unb unfere 9lebenmenfrf)en 

ijerfö^nen. 2)ie SÜ'?ilbt()ätigfeit ftimmt ba§ oer^ärtete ©emütt) meic^ unb 
wac^t e§ empfäng(id) für aQe§ @ute§ unb ©bte. 



^urd) @ererf)tig!cit fü^ne bcine ©c^ulb unb bein SSerget)en burc^ S3arm= 
t)er5igfeit (2[öo{)ttt)un) gegen bie Unglücftirf)en, bann mirb bein §eil oon 
längerer jDauer fein. 3)aniet 4. 24. — 

34. Scld)er %aq ift befonber§ ^ur 33uBe unb S^ergebung unferer 
<Siinbeu beftimmt? 

Seber Xag ift bagu geeignet; ba§ äiSerf ber 33u&e uub 
iöefferung barf uid)t aufgefc^oben merben, benn '7]r\^r2 ••jEp'p "iriiX D'i> zv^s« 
„33e!et)re bic^ einen 2:ag Dor bcinem Xobe;" bamit aber ber ÜJienfdi 
auf ta§> 9c'ad)brüdlic^fte an bie Öefe^rung erinnert meibe, fiub bie jetjn 
Su^tage unb befonber§ ber (Sc^hifitag ba3U beftimmt. 

DD^nxisn h^t2 Djns ^ri&> nybv ^^y n^n nvn-^3 

nnnisn m.T ':sh 

T : • T : •• : • 

„1;enn on biefem STage fü^nt er eud^, eud) ju reinigen. 3Son aüen 
euren @ünben foßt i^r oor ©Ott rein tüerben. 3. 33. 3Ji. 16. 30. 

35. 5Bie Reifet biefer Xag? 

Ci-i<,r3n ci"» 3Scrfüf)nung§tag, mcld)er tjom 5Ibenb be§ neunten bi^ 



— 15U — 

jiim 'Dtbcnb be§ 10. Xijd^ri baucrt unb am %a%Q felbft burc^ imuntcr^ 
bvorfjcnen öotteebicnft gefeiert .lüirb. 

-Knp?:: ,sin cn^ssn er r?n ^'•ritrn tirh nfws *^s 
tnin^'p nt^^s cranp.ii DiD^ri^srns on^sri o^b .t.t znp 
sin cmer er ^s n'iri ai'n D^ira it?';n sb nDsb?::-b3'! 

„9(m ^e^nten Xoge be§ [iebentcn 9)?onat§ i[t ber S!5eri5()nungetQg, 
btt foüt i^r r^eiligc ^eftDcrfimbiguncj unb ^aften fallen. 2(n bieiem 
^age foCft iljr feinertei Strbeit Herrichten, benn e» ift ber 33erJLif)nungÄ= 
tng, an lüeldjem i^r üerjöf)nt werbet uor bcm (Sroigen, eurem @otte. 
3. 93. m. 23, 27. 28. 

3(nm. 5)a biefcr %aü^ ber ^eiligfte ber 9iuf)etage ift, fo lüirb er 
aud) "PZi:' rzr ber f)öcf)]'te <Ba^hai^ genannt. 

:Dbi:sr npn D;:^itrsrns: arrsri dd'^ sin imsr natr 

„©ine f)ot)e O^eier fei bei eucf), unb i^r lodt euct) fafteien," 3. 93. W. 
16, 81. 23, 32. 

36. 5(u5 meldjem ©runbe rairb biejcr lag ber ()ei(ig[te genannt? 
äöeil an biefem Xage nid)t allein, wie am 'Bahhati), jebe 2Berf= 

tf)ätigfeit tierboten ift, fonbern rucil lüir uu'S aud} jebes förpertid)en ®e= 
nuffeö unb jeber ^equendidjfeit ^u enthalten fjoben C'ijj/). 

2(nm. '^nxd) \)a§> 9tieber^alten ber ©inntid^feit, ou§ welcher bie 
(Sünbe entftef)t, fomie burd) ba§> Unterlaffen ber Slrbeit, raeldje unfern 
@eifte»blirf me^r nad) außen al§ nad) innen rid^tet, werben wir jene 
watjre 93uBfertigfeit erlangen, weld)e bie ^eiligfeit be§ Sage» unb i)a^^ 
5U erftrebenbe ^id ber 9?er)b^nung erforbern. 

37. SÖelc^es ^^f^ ^^^'^ aufeerbem in biefem ''Monat gefeiert ? 

2)a§ ri2EM :r> 2aubf)üttenfeft auc^ ^^PN" :- (SinfammlungSfeft ober 
=ijnnpb' ]ü] ßeit unferer greube genannt. 

5(nm. 3)a§ 5^ft befte^t gewifferma^en au§ jwei Steilen. '3)a^ 
erfte nrD beginnt in ber dlad}t auf ben 15. Jifc^ri unb bauert fiebeu 
Soge, ba§ jweite ^eft f)eiBt n"ii*y ''j''r:t:' 93efd)IuBfeft unb bauert wieber 
jwei Sage, woDon ber le^te Sog min nnci:' @efe^e»freube ^eißt. 

38. SSorum t)eifet e§ mro? 

SSeit wir ^ur Erinnerung an ben wunberbaren gbtt(id)en ©c^u^, 
ben Seroct einft bei feiner tiier^igjätirigon SBanberung burd) bie SBüfte 
genoffen, wo e» in glitten gewotjut (jot, ebenfotts fieben Soge unfere 
feftc 2Bof)nung ncriaffen unb in |)ütten wot)nen follen. 

in^"' 'r'sn^^s nnisn-bs n't2' nrnc ntrn nsoa 



— 151 — 

^j3-ns ^nntrin nisDn ':: D?'n"in ^vt jri^b trissa 
:DD^ibs m.'f; ^:s Dn::^?? ps?;: Dnis 'S^^iins ^sntr"; 

„Sn glitten fotit i^r mobilen fieben Xage, lucr cin^cimifc^ ift in 
5»rae(, foll in i^ütten iüof)nen. ?Iuf iia^ eure 9?acf)fommen lütffen, ta'B 
irf) in füttert I)abe lüofjnen (offen bie Äinber S^rael^, aU$ id) fie au§ 
eg^pten gefüfirt. 3. «. 3«. 23, 42. 43. 

3(nm. SDüt bem fiebentägigen ^2(ufentf)a(t in ber glitte foüen roic 
unfer Vertrauen auf @otte§ @iite befunben. SBer reidje Srnte au§ bem 
©rtrag feinet gelbe» ober feiner Ö5eifte§arbeit f)eimgebra(^t i)at, foH nirf)t 
ftol^ auf ben 30?inberbegüterten f)erabfe()en. '^n 3)emut() ücriaffe er ba§> 
fefte §au§ unb jie^e in bie f(etne ^ütte.^) 2)er 9Irme, meldjer feinen 
SSorratt) für ben SBinter fammehi tonnte, erinnere fic^ ber Voreltern, 
tt)elct)e oier^ig Sa^re im ©onnenbranb unb unter allen ©c^rcctniffen 
ber SBüfte in glitten n)of)nten, unb er bticfe mit SSertrauen auf ben 
Senfer über ben ©ternen, bie loir burc^ ba§ ßaubbac^ ber |)ütte f(^im= 
mern fctjen. 

39. 2l^orin befte^t bie freier biefe§ gefteS? 

2öir foüen an jebem ber ^eiligen g^efttage aufeer am (Sabbotf) ben 
geftftrauB netjmen nnb barüber ©egen unb Sanf auSfprec^en. 

• T 

„5tm erften jTage nebmct grudjt üom ^aume (:"nrN), ^alm- 
gjüeige i2h^'7), einen QmQii^ oom Saume 3Ibotf) (Din SKijrt^e) unb 93ad)= 
loeiben (rciy) unb feib fröf)lid) oor bem @ungen.2) 3. 33. ÜH. 23, 40. 

40. SBo§ bebeuten biefe grudjtarten? 

I. S)er @tt)rog befi^t alle 58or5Üge einer grud)t: ®efd)macf, Ö5eruc^ 
unb S^ön^eit unb ift gemiffermafeen ein ©innbitb jener 9Kenfd)en, bie 
in jeber SSeife ein gottgefällige^ üeben ful^ren. 

IL 2)er ßularo ift weniger oollfommen, ba ber ©erud) feblt. 5)er 



'N~iy Hinz 2*i^'1 y2p rn''"?^ NV* ^'^rlnfHV glaubengtrcuer 3§raclit, beinc 
fefte, bequeme 2Bol)nung unb nimm ioäf)renb bic)e§ g^cftc» eine oorüberget)enbc 
SQBo^nung in Sefi^. Jratt. ©utta 2. 

„JRabbi Hbotju Iel)rt: 2Ber ba§ ©ebot betr. ben Sulain^Straufe mit ^ünttlicbteit 
erfüllt, ber erbauet gleicbfam einen "JUtar, auf bem er Opfer barbringt, benn e§ 
lieifet: S5inbet ba§ ^eftopfer mit 3)]i}rtt)en an bie öcfcn bcö 3l(tarel." (©utfa45.) 



— 152 — 

aWenfc^, bcr tuofit gute %^atcn, aber fein Söiffen bcfi^t, ift bcm Siitaiü 
gu oergtei^en. 

in. ^ie 9J^t)rt^e ^ot ©eruc^, trägt aber feine 5rüd)te unb g(eicl)t 
bem 9J?enfd)eu, ber roo^t tüei§, meiere ^flidjten it)m obliegen, fie aber 
ntc^t ausübt. 

JV. Die 23ac^n)etbe ift bie geringfte ^ftange, o[)ne @erudj, ©efc^macf 
unb grud)t unb geigt un§ [iunbilblid) einen ÜJJenfc^en o^ne Sßiffen unb 
Serbienft. Stüe oier Strten aber bilben gufammen einen ©traufe beim 
©otte^bienfte.i) Diefeg [ei un§ ein @t)mbo[ ber (Sintrac^t unb belehre 
unö, ba^ luir nic^t ba§ iRect)t l)ahm, ein ®efcf)öpf (5Jotte§ gering gu 
achten. 

5tnm. dlad) einer anberen ©rflärung foßen aße ©lieber be§ 9J?en= 
f(^en: ba§ §erg, boiS Ütüdgrot nebft 9?ippen, bie Singen unb Sippen 
bem Dienfte be§ (Siüigen gcirei^t fein. 

41. SBarum fieifet ia^ geft unncit- pT? 

I. SSeil nac^ ben e^rfurdjtgebietenben Xagen z'"""! n""i nun eine 
ungetrübte g^reube t)errf(^en barf, (nüt' ~wX n^^rii) unb bcr öon Sünben 
befreite SÖienfc^, burc^ gute SSorfä^e geftärft, fro§ in t>k ^ütunit 
fe^en fann. 

II. 2)a bie (Srnte oorüber (^^Onh in), fo füllen wir un§ be§ 
©egenS freuen unb njebcr ©orge noc^ Kummer foH ben ©inn nieber= 
beugen. (3oü, ber in ber Söüfte ol)ne Saat unb (Srnte ha§> täglidjc 
83rob gab, öffnet gu jeber ßnt feine gütige öanb unb föttigt aöe 
Sebenben. 

2lnm. 1. %VL(i} ber g^eftftraufe folt ein @t)mbol ber ^reube fein. 
S^rael \)at bie öbe Söüfte oerlaffen, in ber feine ^Segetation blüf)te, unb 
lüo^nt ie|t in einem Sanbe, in bem alle ^rüdite ßebeifien. 

5tnm. 2. Die ßtt'if'^fi^tage ^ei§en lyicn ^m (wie bei rdd). 

42. 2öie f)ei^t ber Ie|te biefer 3™if<^fiitage? 

ns-i vSjy^'1- (non ben Gebeten Njyijnn „§ilf boc^"). 2) 
SSie e^emal^ im Dempel, fo finbet aud^ an biefem Doge in feier= 
Iid)er SBcife ein Umgug um ben 5lltar (n^^""!) mit bem 3^ftftrau§ unb ben 
Öa^meiben ftatt, um bie 93efrud)tung ber (Srbe gur Söintergeit gu erbitten. 

43. SBa§ ^eiBt r\-^)iV ':'r2Z'? 

Da§ „©c^lu^feft" foll unfere greube barüber ausbrüden, ba^ mir 
nun bie ^Jefttage glüdlid^ üerbrad)t. 



') 5E;ic SCBenbung, loelche man beim .Söallel mit bcm öulnro nach aQen Stidbtungen 
macht, ioU unfcren 3)ant gegen ben Scl)öpfer auSbrücfen, ber un§ oon allen ©eitcn 
®ute§ get^an. 

*) 9ludi in biefer '^Jfadit mirb „flelernt." Siel)c ^Inm. 6eite 144. 



— 153 — 

-^3 s^'l nn^5 n)rrh nm cns^_pni o^b .t.t ^"p 

„(Sieben 2age follt i[)r bem ©roigen ^eueropfer bringen, am achten 
Xag ift njieber ^eilige SSerÜinbigung, i^r follt bem (Sroigen ein f^euer^ 
Opfer bringen, e§ ift 93ef(i)Iu^feft, feine Slrbeit foUt i^r t^un. 3. 33. 
m. 23, 36. 

?{nm. SJüt biefem ^efte enbet ouc^ ber ©ommer unb beginnt ber 
^erbft; mit bem &shek cm n'^DH an biefem Xoge bitten mir, bafe 
©Ott unfere ^^luren mä^renb be* SSinterS befdiü^en möge.') 

44. 2öie t)ei§t ber le^te Za% be§ ganzen ^eftct)f(u§ ? 
rnin nnpii', boS ^reubenfeft ber X^ora. ^ie legten fiapitet au§ 
ber %i)oxa merben oorgelefen unb bog erfte fofort mieber begonnen. 

,,©ie gef)en oon (Sc^aar ju ©d^aar (35ienft ^u 5)ienft), erf^einen 
öor ©Ott in ßion. ^4>falm 84, 8. 



Pie ^ittfßctfttttg ber Feiertage. 

45. SBie merben bie ^^^iertage fonft noc^ einget^eitt ? 

I. 3n nQtionoI=gefcf)ic^tIic^e ^^fte, bie un§ geboten finb at§ (Sr- 
innerung an Sreigniffe, in benen fic^ ©Ott unferen SSorfa^ren burc^ 
SSort unb Zf)at offenbart ^at. 2)iefe finb: 1. HDD 2. myutr 3. niro 
4. HDun 5. cnic 6. 2wN2 nyc'n. 

II. 3n rein religiöfe 3^[*^' ^^^ ^"^ geboten finb jur Heiligung 
unferer Seele, jur Läuterung unfereg ^er^en^ unb jur ^Belebung frommer 
©efinnung. 3)iefe finb: nJifn C'XI, niDD DV. 

9tnm. 1. 2e|tere merben aurf) CNm:" cc e^rfurd^tgebietenbe 
Xage genannt. (Srftere, b. §. mro, mjJizi:', noD t)ei§en aurf) c^'pn C'^u:', 
brei gefte ober 2öaIIfa§rt§=3^eiertage, an benen bie ^»äraeliten in Serufa= 
lern it)re 3ufflii"n^nf"Tifte Rotten. 

?lnm. 2. 3n S^rufalem follte t>a^ 35oIf einige Wlaie an beftimmten 
geften jufammenfommen, um ha^ Sanb ber brüberlic^en Siebe auf» 
^Keue in fnüpfen unb \)a§> ^erg be§ SSolfeg für bie Siebe §um ©efe^e 
unb gum 5^aterlanbe ju begeiftern. 5)iefen ^wed oerfolgen and) unfere 
gefttage, an benen bie gerftrcut S33ot)nenben ober fonft ©etrennten in ber 
Siebe ju it)rem ©otte unb i^rer 9teIigion fid) in brüberlidjer Siebe unb 
Xreue gufammenfinben foUen. 



*) 3lm crften Jag nDC bitten roir in ber ^^12 n'7?n u>n 3;f)au für bie ^^elber. 



— löi — 

8(nm. ^acjegcii bnrf man 2id)t iinb ^cuer nnjünbcn unb 5tlle§ 
t)crrid)tcn, iua§ jur unmittelbaren 8peiiebereitnng ge()ört. 

III. 55n gange Feiertage, bie mie ber Sabbat!) unb "^i^z ü^ ftrenge 
gefeiert werben. 

lY. 3n ^albe geiertage, an bcnen man bic not^menbigften Slrbeiten 
t)errirf)ten bavf. ^iefe finb : C'^.^z unb '2'Z' ,^^r> i:\si ,-iVicn '^'in. 



probcicftion über bic 21üfd|na. 



^rßfärttn<\ ',um exüm ilöfdintttc beji SraRtates 



^"t2* 1- Seber 3§rnelit ()at bie religiöfe ^fUcf)t, giücimal täglid), 
9JJori]en§ unb S(6enb§, bn§ v^Z' (>?:i:' nxnp) ju lefen. ©§ ftü^t fid) 
btefe ^flidjt auf ha§ auöbrü(füd)c ©ebot ber 3:f)ora (5. 9Jh 6, 7) 
"icipzi izr'^'ZT i"n2 "inrt'zi ~n^22 inzcz cd n"i2n% „bu fottft baoon 
reben, luenn bu ^u ^aufe fi^eft unb auf Steifen bift, rocnn bu bid) 
nicberlegeft, unb wenn bu auf ftcf)e[t. " ®ic Z'"p beftef)t au§ folgenben 
bret 2lbfd)nitten : j;?:c' (5. 9J?. 6, 4-9); p?:::' cn 'r,i (baf. U, 13-21), 
unb "iCN^i (4. 9W.) S^er crfte ?{bfd)uitt ()at ^um ^n^alte: rhzp 
c^riz' mr'^c hv Uebcrna^me h<ii: 3od}Cy bcr tjöttlidjcn Siegierung, 
inbem man fid) gum ©(aubcn an ©ott benennt, a(§ bcn ©tnig= 
©innigen, unb fid) i^m unb feinem 33cfe^le in jebev 93e^ic^ung 
unter orbnct. ^er giocite 2(bfd)nitt f)at jum ^n^alte: D^)i72 hv rhzp, 
Ueberna()mc beiS 3od)e§ bcr göttlid)en ©ebote, lüeil barin bie Üiebe 
ift üon bem (^efjorfam, ben luir t)^n göttlid^en ©eboten gu leiften ^aben, 
luie oud) oon ben fegen§reid)eu folgen bei Söeobac^tung ber ©ebote, unb 
enblid) oon ben ©trafen bei 9tid)tbeac^tung berfelbcn. 2)er britte 3lb= 
fd)nitt fjeiBt kTiiiii rcn? unb c^-^'JC PwS^:»*^ r.ir-ie, weil barin biefe 
beiben ©egenftänbe eriüät)nt werben. ÜDie X{)ora t)at für bie 2lbenb= unb 
DJJorgengeit ber Z'"p bie allgemeinen 5(u§briirfc 'ü^p2'\ 'ßZZ'Z gettJÖ^U. 
Xa§ bebarf nun einer genaueren Seftimmung. ®enn e^ fann unmöglich 
gemeint fein, wenn fic^ jeber (Sin^elne nieberlegt unb aufftel)t, ha 9Jiebcr= 
legen unb 3lufftef)en rürffid)tlid) ber ßeit etiüaS gan^ 2[öiüfürlid)e§ ift 
unb 5u jeber Xage§= unb 9cad}t^eit gefd)el)en fann, wogegen 
bie Xt)ora mit jenen 2Iu§brüden allgemeine, für alle Ssraeliten gleid)e 
XageS^eiten beftimmen luitl, unb ^luar am Slnfangc be§ 2;age§ unb beim 
93eginne ber i)cad)t. 2öa'§ l)ei§t nun Einfang ber 9?ac^t unb raa§ 

5?9(. r. Sipfdiüö ^sicc' rxr S. 1 ff. 



— 156 — 

SInfang be§ Xage§ in Se^ug auf ba§ yci:'=ße)cn, iinb loie weit in bie 
dla(i)t t)inein erftredt ftc^ bie ^cü be§ izriJ'^ unb am Xage bic be^o 
~?2ip2l? hierüber fjonbelt nun bcr oorliegenbe 9}?tfcr)naabfd^nitt. 

IL S)ie CJnr (^rieftet) f)atten, njcnn fie fid) burrf) S3erü^cung einer 
Seid^e oon Hnoermonbten ([ie^e 3. SUJ. 21,2.3.) ober eine§ tobten X^icr= 
förperS öerunreinigt Ratten, om @nbe i{)rer 9f?einigung, im erften ^-allc 
am [iebenten ^nge unb im ^meiten am SEage be§ S3cru^ven§ felbft, fId) 
^n baben, (bie Einrichtung be§ S3abc§ ift nod) gefe^Iic^er 3Sorfc^rift 
beftimmt, entrocber ^\^pü, bereu SBafferin^alt brei Ellen Xiefe, eine 
©tle Sänge unb eine @ffe S3reite ^ot '), ober ("»yc Quelle) unb nadi 
bem S3abe ben nädjften Sonnenuntergang, eigentlid) ben ©ternenaufgang 
ab^uttjorten, worauf [ie r,T2iir\ effen burften. 

III. ®er Israelit f)at oon bem eingeernteten betreibe eine ^ebe, 
ri?:nr genannt, bem ^riefter ^u geben, reit: py (ber freigebige) gab 
ein 9J?aa§ oon 40 ; "»Jirz py (mer mittelmäßigen (Sl)arafter§, meber frei= 
gebig nod) geizig ift), ein§ oon 50; ny"i ]''V (ber ©einige) fonnte fid) mit 
ein§ oon 60 abfinben. 

IV. ^ie ©tunben ber ^todjt werben in religiofer :öe5iel)ung in 
brei Srt)eile getfieilt, oon benen ein jeber Xl)eil rn''?2i:\s ^eißt. SBenu 
alfo bie yiad)t 12 ©tunben umfaßt, fo tommen ouf jebe rmccw* 
4 ©tunben. ^er 5Iui^brurf r,^V2i:\s bobeutet „2öad)c", „^cadjtmadje", 
weit und) ber ^^rabition foiuoljt in bcr Statur al^5 in bcr @ngcl= uub 
©eifterwclt gleid)fam Söadjc gel)alten wirb, um jebeu biefer Xi)nk' burd) 
ein befonbereS Signal gu be^eic^nen. (©. Xraft. 33eracl). fol. 3, a.) 

■7"^ y. jDer 2JJorgen=U'"p ge^en 5Wei ©cgen§fprüd)e ooran "i\x "i'jv 
unb nzi m2mN*, unb ein ©egenäfprud) folgt unmittelbar und) ber i:'"p, 
2'»K"'i n^N. SDer 5tbenb=l^•"p ge^en gleid^fatlS jwei ©egenöfprüd^e ooran 
C^2"iy 2ny?:M unb c'^iy H^HN, unb ^wei folgen berfelben al§ ©d)luß 
naiCNi nrrvV unb 1:2^2::'". ®ie ©egen^fprüc^e hin ^kv unb c^2i> 2^"1';cm 
werben al§ lange ©egenSfprüc^e bejieidjuct, weil fic bie öotl!ommene 
formet '121 ~nN i'n2 am Stnfang unb ©d)luffe l)aben ; wogegen ro n2MN 
unb c':''iy n2~N', nji?2Ni n;2X unb iJ2"'2i:'ri nur fur^c ©egen§fprüd)e 
l)cißen, weil biefelben nur mit '121 'nriN l"n2 fdjließen, nid)t aber 
beginnen. @§ giebt noc^ eine anbere 3lrt oon ©egen^fprüc^en, wie 
nn''E'n 71212 unb m^J^n n2"i2 (©egen§fprüd)e beoor man ctwa§ genießt, 
unb beoor man ein @ebot ooKjietit), weld)e im ©egcnfa^ ju 'i>cn obigen 
mit '121 nnN ■]n2 beginnen, o^ne bamit p fd)ließen. 

^"f2^ VI. ^a nun -i?:vS^\ cna?: PN"'ii"' rtrn? unb r^nc 
r''!i^i» genannt werben (f. oben vS'"d), bie ein ®ebot enthalten, bn§ 
in ber dlad)t n\d)t anwenbbar ift [ha bei n"'ii'':>: ir\x CP\sm fteljt, 



— 157 — 

b. f). lücun man ©egenftünbe beim XageSlirfit, nicf)t ober bei !ün[tlid) 
bereitetem fe^en fann), fo tann man fragen, ob ber 2l6[c^nitt "ict^""! blofe 
megen feine§ gefc^ic^tlirfjen Snf)atte§ betr. cnüc nt<"'i{"' ge[pro(^en »erben 
joü. "^a^ SSeitere hierüber »irb ber '^Ibfdjnitt ber 9J?if(^na felb[t lehren. 



♦« ms 



K D» Söann beginnt bie 3? it jum 
Scfen be§ >'CC' am Slbcnb? 'iSon bem 
Slugenblicfe an, n)o bie ^rieftcr 
I)eimge§cn (üom S3abe), um i^re 
^ebe 511 genießen. SDie 3*-'^^ 
jum Sejen erftrecEt ficf) bi§ jum 
(Snbe ber erften 92acf)tumd)c , ha^ 
tft bie STnfid^t be§ M. (Slifer; bie 
Söeifen bagegen jagen : bi§ SO'Jitter^^ 
nacf)t; bie 5ln[id)t be§ 9i. ©anmliel 
ift : bi§ gum 5lufgang be§ S[Rorgen= 
fterne^. @§ trug [id) einft ^u, ba§ 
be» Se^teren ®b[)ne üom .poc^5eit§= 
nio^fe (nad'j 9J?itternac^t) famen unb 
i()n fragten : roir t)aben ba§> ycti' nod) 
nid)t getefen (ob e§ alfo nod) getefen 
merben barf) '? Sener ernjiebertc 
itjnen, roenn ber 9J?orgenftern noc^ 
nid)t aufgegangen, muffet if)r lefen, 
unb ntd)t nur in bicfem gatle 
aHein, fonbern (e§ ift bie 9f{egel): 
„adentijolben, wo bie SSeijen bie 
3eitgren§e bi§ 9}iitternad)t gefegt, 
erftredt fid) bie 2(u§füt)rung beö 
©eboteö big 5um 3(ufgange beö 
3Jtorgcnftcrne§". Söenn bem aber 
fo ift, marum ^aben benn bie 
2Seif en : „ bi§'9J? 1 1 1 e r n a d; t " gejagt ? 




riDna 



]^,^2^~]D2 ^idn':' ]^D:r: c^jnrrc' 

CnciN* C^^^rm ;^,lJ?^t'N* ^21 "»"12"! 

IV "i?^iN ^Ni^?:a p-1 ,niyn -y 
1X2C' n::'vc pntt'n -ncy n^v^i:' 
N^ 1^ ncvs ,nn:rcn ;T2c v:2 
n'^ cn crh "i?2N ,ycc* pn i:np 
,^\^'^'ph cnvs p2"n incTi iicy ri/> 
n?:xif n?2 ^2 n^n 12^52 it n^> 
ntri^ "ly jmiJD »man -ij? c''?:2n 

nob ]2 ON ,nnt:'n iv:;j; 

n2 ? mijn -ly ^^22- ncN 
.n"i^2j?n ]r2 CIN p^n-in'? 

n^2n p -ii2^l:';; ?nnn*wr'2 
n':'2n p2 ■^c1^? ^ir^N '1 ,]-'''^ 

]zz' ,mj;i:' '2 ly ^?2\s yifri"» 

,mvii* 'i2 iicy'^ D^2^D ^:2 im 

,n^D?n N^ "]^\s'i IN2C Kiipn 

.n~nn2 isnipn c-x2 

^52 21V2 CnciN ^NDU* ni2 'J 
,n^r -ip221 1N~ip^"l 1^^ i2"wS 



— 158 — 



Um ben DJienfdjen non ber Sünbc 
(ber Sßerfpätung) fern 511 Ratten. 

^'t2* ^^"^^ betjtnnt bte ßett 
jum Sejcii be^j *;cc' am SJJorflcn? 
(Sobalb man unterjdjeibcn !ann 
imijdicn iSIau unb SöeiB ; ^Jt. ©(icicu 
jagt: 5mijd)en 93lau unb Saudjgriin. 
2)le 3eit (bc§ ä)?üi-öcn=>CL:M cnbigt 
mit bem (Sonnenauf gantj ; 9i. 
Sofuo fagt: fie bauert bi» brei 
(Stunbeu'ouf ben Xag, benn fo ift 
e§ bie Slrt ber Äi3nig^3föf)ne, auf5U= 
fielen big brei ©tunben (auf ben 
^ag). 2Ber oon bann an unb meiter 
lieft, ^at infofern (fein ^-Berbienft) 
nid^t eingebüßt, ba^ er ^emanbem 
gleicht, ber einen 2lbfd)nitt in ber 
2^ora lieft. 

i't2* ^^^^' '"^"'- ^^^^* • ^^^ 5lbenb 
foll Seber in gebeugter @teflung 
{ha^ y;:i:') lefen; am 9Jbrgen aber 
ftef)enb, inbem e§ fjei^t „izzczi 
IDipDi" (menn bu liegft unb menn 
bu auffte()eft). b^n n^2 f)ingegen 
le^rt: Seber lieft in beliebiger 
(Stellung, inbem e§ Ijeißt : „inz'PZl 
T>'^2" (menn bu auf bem SScge 
ge^eft). SBenn bem fo ift, morum 



,1ü^p2^ izr'ii'Zi (': a^^n-) n^N:i:' 
vsmp CIN hz cnciN ^^n n^zi 
-rr^2i (cd*) ^.r2i<:z' ,iz-i-z 
-zz-lI'ZI "ir^x: n^^ iz cn* ,tti2 
c^zzii:* cix ^:2ii' njJti'z Picipzi 

\n::m T^-iz nz ^n^n "»jx psi:: 
MjZDI \scc' n^2 nziz nnp':' 

mzyc' -^^lii/'z zin^ n^n ^iz 
.^^n iTz nz"! bv 
r,^:E:^ ctz' t--^ "^nc'z "7 

,MnnN^ c^^l^•^ n^:c^ cpc 
,M"iiip nüNi nzn.ws nnx 

,T^Nm^ \\*C'1 ij\x ^i'p':' ,y:ipb 
,c'.r\rh nbz' \NLrn ij\x cinn^ 
.cmnS \xi:n i:\x cmn^ i6z'^ 
cnyc PN'^i^ in^zT^ 'H 
nnij; p liy^N ^21 icn ,m''^^z 
,Mjtr i2^j;2i:' |2Z ^:n nn 



,V^n i;2^ ^z c*"^ir p^*?: "HNa* 

-jiin 1^^ cnciN cczm »m^^tTi 
vS^2n'? T^M ""c ^z ,MTn ctiiyn 



Reifet eä bem „-':ip2V' ? (Sldein b § i cv nx T2Tn p^'^ (t"ü nnm) 

miünur bie3eit be» Sefene beftimmen 

unb fagen), menn bie 3}?enfdjen 

ju Hegen unb menn fie auf5uftet)n 

pflegen. 3t Xorrfon erjä^tte: 

„S(^ ging einft auf bem SBege unb 

neigte mid) ^u lefen (ba§ Slbenb= 

Vr2Z') md) ber 3(nfid^t be^ \sci:* iT2 unb brachte mid) felbft haUi in 

©efa^r oor ^Itäubern". „^u marft mertf)", ermiberten fie (bie 

©eleljrten) i^m „ber Strafe, bie bu bir felbft juge^ogen l)aft, meil bu 

ben Slu^fprudj be§ bbr> p.^2 übertreten Ijaft." 

^"t^* ^e§ 9}?orgenö betet man smet SegenSfprüdje nor 
bemfelben (oor bem Vr2Z') unb einen nac^ bemfelben; beiä 
^benb§ mieberum betet man ^mei Segen^fprüc^e uorljer unb 
^mei uadjljer. Xer eine ift ein längerer, ber onbere ein 



— 159 — 

für^erer; wo [ie (Die @elef)rteii) einen längeren beftimmt ^aben, bar 
man nidjt fürten ; unb wo ein f ür^erer beftimmt i[t, barf man nicfjt oer= 
längern; (ebenfo), luo bie S3e[timmnnt3 tft, ben ©egenSfprud^ mit einer 
@d)lu§formet jn üerfe^en (b. f). mit ,,in2" ^u fc^IieBen), barf man biei'e 
nic^t lueglaffen, unb luo bie (Sdjlnfeformet njeg^ulaffen i[t, barf fie nic^t- 
angebracht loerben. 

n'ttt ®en Slb)d)nitt über ben 3(u»5ug au§ Stegtjpten (-iCN^i) er= 
n)äf)nt man auc^ be§ 2(benb§ (beim VCZ'). 9i. ©liefer b. Hfa erjä^tt: 
,,2d) bin faft ein «Siebziger unb fonnte e§ nic^t burc^fel^en, ba^ 
man tcn ^^tbfd^nitt Dom Slu^^uge au§ ^^egt)pten oud; am 3(benb fpredje, 
biö enblid^ 33en ®oma e» öortrug". @^ [jei^e näm(id) mrin ]Vr2h 
T^n ^ü^ ^2 cnüc pNC -PN-; cv nx „bamit bu benfeft an ben 
ZaQ beine» SluS^ugeS au» bem ßanbe 2tegt;pten alle STage beine» 
ßebenö". ®er 5tu5brucf "l"n ^c\, allein roürbe bloß bk Xage 
bebeuten; "T^n ^c^ "^r,, aber umfaßt auc^ bie dläd)k. 2)ie SBeifen 
\e\)od) meinen: ber Slu^brucf „T"'n v^""" beute auf bie jetzige SBelt^eit 
^tn ; ber Stusbrud bagegen "")"~ ''^^ '^-», fd)lieBe aud) bie ^age be» 
äßeffia^ ein. 



ieber^oCungd-^ritgett. 



^"D* Setter: 3öaun barf man anfangen, ha§, Slbenb^yctt' 
^u lefen ? 

@d)üler: SSenu bie ^riefter nadj bem Ü^eintgungöbabe 
^eimgel)en, um ba^ '^^liefterbrob 5U effen, b. \). ^ur ßeit be» 
©ternenaufgange». 

S. : SSte lange aber barf man baö yciJ' lefen? 

©d). : hierüber finb brei Slnfidjten. l'V^hn ^21 fagt: bi§ jum 
(Snbe ber erften DJüdjtiuac^e. 5)ie c^^rn fagen : bi§ gegen 9}Jitter= 
nad)t. ':'N"''??23 ]2n: bi» ber SJiorgenftern aufget)t. 
yt^^ ^.: SSann beginnt bie 3"t äunt ä)?orgen=yct:' ? 

<Bd).: SSenn e§ fdjon fo ^eU tft, ba^ man §njifd)en blauer 
uno raeifeer ^arbe genau unterfdieiben fann. ?fta6) ber 3(nfid)t be^ 
^r\phii ""Z"^, 3n)ifd)en 93lau unb iiaud}grün. 

2.: Unb raie lange ift e§ geftattet, ha^ 9)iorgen = yci:' 
ju lefen ? 

<Sdj. : 9?ur fo lange, bi§ bie ©onne aufgebt; nadj y^'ir-' n 
big 3 ©tunbeu auf ben 2ag. 



— 160 — 

2.: 2Sa§ befttmmt bie 3)Jijd)na über ^tMimub, ber fid) öer= 
fpätet unb ba^ p-ti* nacf) ber oben ongegebcnen ßeit üeft? 

Sd). : (Sr ^at p)av ha^ iBerbienft eingebüjßt, hax> V^'^' jut 
richtigen ,3^^^ gelcfen gu ^aben, bcnnocf) aber loirb e§ i^m an= 
gcredjnet, qI§ (c[e er einen 5(bfd)nitt in ber %i}ova. 
2"f2* 2. : ÖJiebt c§> aiid) über bie äu^erlic^e Körperhaltung beim y?;tt'= 
Sejen eine 33efttmmung , barf man babei fielen, liegen, fi^en 
ober ge^en? 

© c^. : 3otoo^I. dlad) ber %n\\<^t öon \L'"2 fotl man fid) beim 
3lbenb = y^li' neigen ober eine liegenbc (Stellung annehmen, roeil 
e§ fieißt ""(2rl^•2„. 33eim SöJorgen^vrm* foü man bagegen auf= 
redjt [te^en, roeit e§ ^ei^t "icip2\,. 2(nberer Sln[idjt ift n"D; man 
fönne nämtid) \)ax> V^Z' fotoo^t 5lbenb§ al§ S)iorgen§ in jeber 
beliebigen Körper {)altung lefen, meil e§ ""TG inr'?2\, f)ei^t. 

2. : SSie (ä^t \\d) aber bie 5tn[id)t bei n"2 rechtfertigen, ba e§ 
bod; au§brüdli(^ oon bem iJIbenb^yrrr "zrczi unb »on bem 
SDiorgen^y^'C i^^ipzi t)ei^t'^ 

©c^. : '5)ie SSorte iDip2i 'Dri^'Di, mollen nidjt etwa bie 2(rt 

unb SSeife ber Körpert)altung beim Sefen be§ yci:' angeben, 

fonbern nur bie 3^^^; bamit ba^ 2lbenb=>C"^' gur 3? i t t)e» Siegend 

unb ha^ 9}Zorgen=y?^^' 5ur 3^it ^e§ 2(uf[te^en§ gelefen roerbe. — 

'^"f2^ S. : SSie üiele mDiD gef)en bem 3JJorgen = >?2t:' ooran? 

©c^.: 3^^ft, 'zhni ,-nN n-ii\ 

2.: Unb mie oiele m2l2 folgen bem V?^i:'? 

©d). : 3Zur eine, 2"'5iii n?:N*. 

2.: SBie ift es beim ?tbenb=y?:i:' ? 

©d). : ißor bem >CC': C^v; HZmN, C^2^> ^nyc unb nadj 
bem ycii* ebenfaUö ^loei, i:2^2-t:'ni ,r,:i?2Ni ncN. 

2.: 3BeIdjer Unterjd)ieb ift bei ber ^Jorm ber m2"i2 roai)r= 
gune^men V 

©d). : @§ giebt lange unb furge, fo ift j. 35. IIN li'V 
unb CDiy 2ny?: lang, wogegen n2"i n^HN unb DttlV n^HN 
!ur§ finb. 

2. : dürfen mir nac^ 33elieben bie mr"i2 oertängern ober 
abfürjen ? 

©c^.: Sf^ein, mir muffen bie einmal für fie feftgefe^te ^orm 
ftreng beobad^ten. 

2.: &kbt el nidjt auc^ rüdfid)tlic^ ber ©c^Iu^formel ber 
n"i2"i2 oerfc^iebene StrtenV 

©d|. : 3a, mandje beginnen unb fd)(ieBen mit "inz,,; mandje 
aber ^aben ha^ ins nur am 58eginn, nid^t am ©d)Iuffe. 



— 161 — 



^rßfärung ^um jwctfen Mf^nitte. 



K "Ö* I- ^^^^^ ^^^ ^^^^ ^" ^^^ ©tnlettung §um erften 5(6f(^nttt 
genannten C'"p=^^etle Reifet p~iD. ^allS man nun genöt^igt fein foüte, ba§ 
ir"p=ße[en burc^ eine Unterrebung mit ^entanbem ju unterbredjen, fo fragt 
e§ fidf), lüo bie Unterbrechung gemad)t roerben barf, unb xüo nid)t? ferner 
5U melc^em Qw^dc gefprod^en werben barf? 5^»^"^^ Don melc^em S^arafter 
bie ^^erfon fein miiffe, ju ber gefproc^en merben barf ? 2)enn ba^ ift (eicf)t 
erfid^tltc!^, tafi 5 m t f d^ e n ben breien ''^Ibfc^nitten ei)er gefprod^en merben 
borf a(§ m i 1 1 e n im 5(6fc^nitte fetbft ; ba'^ ferner, menn man bereite oon 
Semonb angerebet ober gegrüßt raorben, man e^er antmorten unb mieber 
grüben barf, alö o^ne angerebet ju fein; ferner, baJB gegenüber ^^tnanbem, 
ben man fürchtet, metir @r(aubnife ^um @prec£)en öor^anben ift, alö gegenüber 
(Sinem, ben man b(o6 refpectirt, unb mieberum te^terem gegenüber me^r, 
ol§ gegen einen geföb^nltc^cn DJJann. 3)a§ Söeitere hierüber le^rt i<"ü, 

^'f2^ 11. ^ie Ü^ei[)eufo(ge ber i:'"p=?lbfc^nitte bebarf einer befonberen 
95egrünbung. dJtan fönnte jroar fagen, ber yD::'==5lbfc^nitt ftet)t befe^atb t)or 
bem V*DD' CN* n^m, meit ber erftere and) in ber X^oro uorange^t, mie bereite 
in ber (Einleitung (3. 2t. 1. N''^) gezeigt morben. ^^bcr bann mirft fic^ 
öon felbft bie fj^^age auf : marum ift benn ber Stbfd^nitt "i^N""!, meld^er 
beiben in ber ST^ora üorange^t (f. ebenba) ganj jule^t geftedt ? (£§ muffen 
alfo anberc ©runbe f)ierfür üor^anben fein. 5)a§ SSeltere lef)rt 2"c. 



*2 Dns 



^"f2^ SBenn Semanb (ben 2{b= [ r:ni miHD Niip r]^r\ ^'f^ 

fd)nitt be§ VüZ') in ber 2;()ora gerabe , c,st ^j^jj, ^n':' ]V2 CvX ,i<yr2;i ]ü' 

in bem 5tugenbtide lieft, m bie ßeit | 1^^^^, .c^p-icn : .s^n ^h )nh 

bereits fieranqe!ommen pm v^'^- i 



Sefen, (fo t)ängt eS üon folgenben 
Umftönben ah) : menn er babei 
bie gehörige 5(nbod)t im ^er^en 



8. SQäoIff, UniöcrfaUaigcnbe. 11 



— 162 — 



gef)egt, bann ift er uon ber ^f(td)t 
(be§ >?^it'=Sefen§) entbunbeu, lüo 
aber ntcf)t, ^at er feiner ^fttc^t 
nirfjt genügt. 3^iff^)^" ^^" ^^^ 
fc^nttten (be§ V^^) barf man (eine 
Unterbrecf)ung macf)en unb) einen 
©o(d)en grüßen, oor bem man @^r= 
furcht ^egt, gefd)meige benn, ha^ 
man ben ©ru^ eriütbern bar[; in 
ber Glitte (be» 5lbfci;nitteg) f)ingegen 
barf man nur grüben au§ gurc^t 
(oor 2eben§gefaf)r), gefc^meige benn, 
ha^ man ben ©rufe ermtbern barf 

— fo le^rt m. 9J?eir; 91. Suba 
l)ingegen fagt: in ber SOZitte barf 
nur auö ^^urd)t gegrüßt loerben, 
erraibern aber fann man einen 
©rufe fc^on auä btofeer @f)rfurc^t; 

— ^mifdEjen ben 3(bfc^nittcn jcboc^ 
barf fc^on au§ blofeer ö^rfurc^t 
gegrüßt ttjerben unb eine (Snoiberung 
®rufee§ gegen jeben üJJenfdjen ftatt= 
finben. 

D"t2» i^olgenbe» Reifet äioildK" 
ben Slbjc^nitten : gioifrfjen bem erften 
unb jmeiten (Segen§fprudE)e (oor bem 
Vü^), aroifc^en y^Lt' unb cn "»m 
yictt', jmifrfien yici:* cn '^m unb 
"ICN"»!, smifd^en ^cn^i unb P^N 
D^ii'^i ; 9?. Se^uba (el)rt, jioifcfjen i?:n^i 



.c"iN hzb ci'^i:* 2^^•ü^ ,ii:rn 

"ic\x n-iiri"» ^21 ;2^}i^) Piünh 
riü^p riüh ,r]rnp ]2 yu-ri"» -i"n 

nv,i ;miic b^v ^^bv b2p^ 2"nxT 
ex nvnij' ?n?:x^i':' yicii* ex 
irx "i;:x^i ,rib^b2^ cv2 :m: yir:::' 
.CV2 nba :m: 
y^ctt'n xbi v^'Z' px xnipn 'j 

X^ "1C1X ^DV 'T ,Xii^ i:ix^ 
-"•n vr\ 1X2 p"ipi x^i xip ;Xi^ 
n-nn"' "»z"! ,xi*^ -!Cix "»dv ^21 
yiSD^ xnipn ;xü'' x^ idix 
eipct) min"' nvici xip ,xk^ x^ 

IX ]t5\XM D'x->2 pip pjiixn '-^ 

tn^j^PD p piiiT^ 



unb 2"'iiii P?2X foll man feine Unter= 
bredjung madjen. @5 erflärte 91. Sofua b. Äordjo: marum ge^t ber 
Slbfc^nitt be§ i??:^' bem be§ yiciy ex '""m (in ber w"p) ooran ? (9Jur aus 
bem ©runbe), bamit man guerft ta^ ^od) ber göttlid)cn 9?egierung über 
fid^ ne^me unb nac^^er fid) bem 3oc^e ber ©ebote untermerfe. SBarum 
(gefiet üoran) V'\r2\y ex 'Vii bem "icx^i ? SBeil (ber Sn^alt be§) ex 'rii 
V^ü^L' fott)of)l am Sage al§ in ber dladjt anmenbbar ift, "i?2X^i aber 
(feinem Sut)alte nac^) nur am Xage anmenbbar ift. 

^"f2* SBenn Semanb ha^ V^^' lieft unb e§> feinem Dt)re nid)t 
prbar mad)t, fo i)at er bcnnodj feiner ^\iid)t genügt; 9i. Sofei aber (ef)rt: 
er Ijat jeiner ^f(id)t nid)t genügt. 2öenn Semanb ba§ v^^' tieft, o^ne 
genau (in ber SluSfprad^e) auf bie 33ud)ftaben ju ad;ten, ^at er nad^ ber 
?(nftc^t be§ 9?. Sofei feiner ^ftidjt genügt, nad) ber be§ 9J. 3uba 



— 163 - 

hingegen nid;t. SSenn Scnmiib bie SSerfc be§ V^^' au^er ber Drbnimg 
lieft, fo \)at er feiner 'ipfUdjt ficf) nic^t cnKebigt. SBer im ßefen fi^ 
irrt (roenn er nämlid; nacfj einem ^^6fcf)nitte fic^ Befinbet unb nid)t meife, 
bei luelc^em), fo mnB er (im Sefen; 6i§ 5U ber ©teile jurüdge^en, njo 
•er fid^ geirrt i)aUn fann, (b. f). atfo 6i^ ^um beginne be§ ^meiten ^6= 

1"t2* ^f" Slrbeitern ift geftattet, ha^ ycl^' gu tefen, felbft auf bem 
iÖQume ober auf ber 5Inpf)e ber SO^auer; lüoa i^nen jebod^ mä^renb 
t>e» iSehetc§> (ber niZ'V n:!?:"^') nid;t erloubt ift. 



ptebcr^ofttttgs-^tttgett. 



K J!2» iic^rer: 2öie oer^ött e§ fid^ mit Semanbem, ber gerabe ben 
j;?2i:'=9(bfd)nitt in ber Xl^oro lieft, in bem 5lugenblide, njo bie ßdt 
pm y?:r=2efen ift, l)at berfelbe hiermit ^ugleid) ber ^flic^t be§ 
>n:'=£efen5 genügt ober nid^t? 

@d)ü(er: @r l)at nur bann feiner ^flid)t genügt, lüenn er mit 
feinem ^^^oralefen gteic^ bie für \)a^ Vclj' beftimmte ^erjenS^ 
anbodjt üerbunben. 

2.: ?(n melc^er ©teile be§ V^Z' ift e§ geftattet, burc^ Öirü^en 
eine Unterbredjung ju mad)en, unb uon meinem (St)aro!ter mu^ 
bie ^^erjon fein, bie man begrüben mifl? 

©d). : .S^ierüber finb groei S(nfid;ten. 9^. 9JZeir fagt: giuifd^en 
i)en 5( b f ä 1^ e n borf man eine ^erfon au§ (Sfjrfurd^t grüben ; 
unb biefelbe 9f{egel ift aud) in beiben fräßen beim ©rmibern be§ 
■@ru^e§. ^}\. Suba f)ingegen meint, ha^ e§ mit bem ©rmibern 
be§ @ruBe§ leichter genommen werben mufe. SKitten in ben 5lb = 
f ä ^1 e n nömlid) barf ber @ru§ ermibert merben felbft gegen 
Semanb, oor bem man nur @f)rfurd)t (nidjt Surdjt) t)egt, 
5tüifc^en ben 3tbfä^en jeboc^ barf man ben ©rufe felbft gegen 
Sebermann ermibern. 
^'t2* ~- • SSeld^eg finb bie Slbfä^e, äuüfdjen benen man eine Unter= 
bredjung nmdjen fann? 

<Bd). : 3iüifdjcn llN IHV unb "21 'ZHiN, jUnfdien n2"i 'znx unb 
ycu', ferner äiuifdjen y?:'«J' unb V^üZ' cn "Tii, jmifdjen yicu' CN '^m 
unb iCN^v ^lütfdjen iCN^i unb 2^:i^i ncN. 3t. Suba bagcgcn fagl, 
jmifc^en "i^n^i unb z^ii"»! nrrx borf man n i c^ t unterbred^en. 

2.: SBarum fte^t ber 3Ibfd^nilt be§ v?:r oor bem be§ '^m 

Vier CN? 

ir 



— 164 — 

@(i).: ^mit man juerft bo§ 3oc^ be§ §tmmetretc^e§ unb a(§^ 
bann ba§ ber ©ebote auf ftc^ neunte. 

2.: Unb irorum fte^t ber 5tbfd)mtt be§ yiD-^' DX '^m öor 
bem iDN^i? 

@ d). : SSeil ber Sn^att be§ yi^ti' DX '^m am Xage unb in bei 
9?ad)t anmenbbar i[t, "i?:n''"i hingegen rt)egen ber bartn entf)altenen 
riij^^ü n^'ic nur am 2;age anmenbbar i[t. 
Jl'l^^ 2.: SBte oerpit e§ fid) mit Semanb, ber ha^ ycir lieft, 
o^ne e§ feinem Df)re ^örbar ju machen? 

©c^. : hierüber finb gmei 2(nfid)ten. 9ft. 3uba fagt: er l^at 
ber ^ftidjt be§ VDir=2efen§ genügt; iR. So^i aber ift nic^t biefer 
2tnfid)t. 

2.: SBie ift e§ aber, menn er bk SB orte feinem D^re jmar 
flörbar mad)t, jebod) bie einzelnen Sud^ftaben nic^t beutlid) 
au§fprid)t ? 

@ d). : hierüber finb ebenfoHö jmei ^Infid^ten. % Sofei meint : 
er ift öon ber ^flid^t eine§ nochmaligen 2efen§ entbunben. 
9ft. Subo {)ingegen fagt: er i)at \id) berfelben noc^ nic^t entlebigt. 

2.: §at fic^ Semanb, ber bie S5erfe be§ vctr au^er ber 
Drbnung lieft, fc^on ber ^fUd)t entlebigt? 

<B6).: ^Jein. 

2.: SBenn er fic^ aber in ber Drbnung ber 5Ibfc^nitte geirrt 
f)at unb nic^t ujei^, bei raelc^em Stbfc^nitt er aufgef)brt ^at, unb 
bei weldjem er tüieber anfangen foü, tt)ie öertjölt er fic^ ba? 

@c^.: ®ann mufe er mieber beim erften 5lbfa^ anfangen, b. i), 
beim S3eginne be§ V^^^ CN '^m. 
^"f^^ 2. : S)ürfen bie Slrbeiter, bie gerabe in i^rer Strbeit befd)äftigt 
finb, auf ber $(nf)Df)e eine§ Raumes ober einer SJJauer if)r V^^ 
lefen ? 

@ c^. : Sa; bei ber Pnirj? HJi^ii' f)ingegen muffen fie f)erabfteigen. 



Sdinlgebek für bie fiinbcr. 



'^ox bem ^ntcxxi^t. 

1. 0-8ormtttag§,) 

2ieber @ott unb SSoter, lüit bonfen bir üon ^er^en, ba§ bu un§ 
in ber öergangenen SfJac^t oor Unglücf behütet unb burd) eine fanfte 
Sfiu^e erquicft unb ge[tär!t fjaft. 

dtnn [inb tüir i)ter mieber üerfammelt, um un§ betner ®üte p 
freuen unb oiet ®ute§ ju lernen. ®teb, Heber @ott, baB mir bieg 
iriHig tt)un unb bie Gräfte, bie bu un§ gefcfjenft f)a[t, gu betner @^re 
amuenben. (Srmecfe un§ burd) beinen ®ei[t, ba^ mv gerne oüe§ ba» 
lernen, tt)a§ un§ ^u tt)i[jen nöt^ig i[t, be[onber§ ha'^ mv bid) unb beinen 
SötUen xe6)t fennen lernen unb barnad) t)anbe(n. Sefd)ü^e unb ermatte 
un§ alle aud) ^eute unb fegne unfern ^leife! 5lmen. 

2. 

§err, @ott unb 3Sater! SDu l)aft un§ in» SDafetn gerufen, baß 
luir auf (Srben nü^üc^e unb gute 9}?enfd)en n^erben unb für ein ewige» 
Seben un§ oorbcreiten. SSie glüdlic^ finb lüir, baB lüir oon ^ugenb 
an fo oiel (SJelegenf^eit ^aben, beine göttlid^en Sßo^röeiten ^u lernen unb 
baburd) unfer ;pei( unb unfere ©eligfeit gu befbrbern! D, la^ ben 
tieilfamen Unterrid)t, ben n)ir empfangen, nic^t oergeb(i(^ fein! ©ntferne 
unb ^alte ah öon un§ ade Slräg^eit, aßen Öeii^tftnn unb alle 3er[treut= 
^eit unb mad)c unl aufmerffam unb onbäc^tig, bamit tüir beine gött- 
lichen ße^cen red)t faffen unb immer beutlidjer oerfte^en lernen! 
©r(eud)te unfern SSerfianb, üermef)re unfere (Sinfidjten unb ftärfe unfern 
SBiUen, bamit ttjir al§ lua^rljofte Söraettten unb nü^lidje ^Bürger bir 
gur (S^re unb ben 9JJenfd)en jum SS ot)tgef allen leben! ?Imen. 

8. 

@o oft wir un§ ^ier in ber (Schule üerfammetn, fül)(en wir eä, 
njie weit wir nod) üon bem ßi^t^ entfernt finb, ba^ bu un§, Stttgütiger, 
öorgeftedt f)aft. ^arum bitten wir bid): ®ei bu mit un», ba§ wir 
täglich me^r on 2Bei§i)eit unb Xugenb äu"^f)tn^"r um bir, unferem 
()öd)ften 33orbiIbe, immer äf)n(id)er unb unfern ©Itern unb ßef)rern 
immer wert{)er ^u Werber §u werben. Slmen. 



— 166 — 



5(ttgütiger, toir freuen un§, ba'^ bu un§ lütebec @elegenf)eit gieöft^ 
®ute§ uiib 9Jü^(tc()e5 5U lernen. SSafjr^cit unb Xugenb [inb ^immtifrfje 
©üter; fie gu erwerben, fofl unfer unabänberltc^eä ©treben fein, ©egne 
bte 93emü^ungen unferer (altern, ße^rer unb 2öo^Itf)äter, bie unfern 
35erftanb entrcirfeln, unjer ^erj btiben unb un§ ju allem ©uten rtitttg unb 
t^ättg nmd;en. So^ne tf)re Streue gegen un§ unb Ia§ un§ immer 
beffer, öerftänbiger unb ftüger luerben. 5lmen. 

5. (^or ber Prüfung). 
Xreuer ©Ott! 3öir I)a6en un§ ^eute ^ier oerfammelt, um 9iec^en= 
fc^oft abzulegen üon ber Stnföenbung eineg mic^tigen %^d{§> unferer 
©c^utseit uub üon ben Sienntniffen, bie tt)ir ermorben ^aben. Söelc^'' 
ein froher, fröf)(icf)er XaQ für un§, wenn ttjir ßernbergier, ^(ei^ unb 
gute ©itten in ber oergangenen ©c^ul^eit gezeigt f)aben! SDenn nur 
ben ^leifeigen unb ©uten, ©Ott, Iof)nft bu am ^rüfungStage mit ßob 
unb Beifall. 3)arum lafe un§ je^t freubig bie 9?ecf)enfd^aft oblegen unb 
I|ilf un§ ben ^rei§ unb bie Sugenb geminnen. Slmen. 



^a(^ htm ^ntextm. 

6. 
@ieb un§, e^' mir ge^n nac^ §au», Später, beinen reicfjen ©egen, 
breite beine |)änbe au§, teile un§ auf beinen SBegen. £a§ un§ je^t in. 
^rieben ge^n unb gefunb un§ mieber fe^n. Slmen. 

7. 

©ieb, guter @ott, ba^ mir bie guten Se^ren, bie mir aud^ bieömat 
in ber ©d^ule mieber tiernommen, immer im ^erjen behalten unb bar= 
nac^ ^anbeln. <Bd)ente un§ beinen ©egen, ba§ mir alle STage oernünftiger 
unb beffer merben. SImen. 

8. 

Sieber ©ott, mir banfen bir, ba^ bu un§ ^ier fo gute ©elegen^ett 
gefdjenft ^aft, etma^ 9^ü^lidje§ ju lernen. 2aB un§ aUejeit fromm unb 
fleißig fein, bamit fein STag unfereä £eben§ oorbeige^e, an me(d;em mir 
nid)t an guten (Sigenfd;aftcn unb an nü^tic^en ^enntniffen jugenommen 
i}aben unb bir immer ö^nlidjer gemorben finb. 5tmen. 



(5ebek in I^cbräifd^cr Spvad\e 

für ^ßerßfalTen. 

(3)te Ueberfe^ung ift üor^er ^u üben.) 



1. 

"ns D'ipb^ riiTObi ^)t:itb nt^hb^ n^t^bb Tit2^b ^'s'^nbi 
"Tinninn irr:? nsni :nnns3 '?|nn'in iif^bn n_a^ bs 

2. 

•Tins?:: i:3n ,nrs t^^^b "r^Äböi n?n d-tsS jrn nriK 

-T-l" t: t- I T •■:-: t- t" 

^a(^ bei: ^(^ufe. 

3. 

'^^^n bv^ i^nn^abtr *?in-iin bv "lyrhi^ ^-^ 'rjb nni: 



V T T 



4. 

niTO^i ■?i^|'^n ni;::irb in.^s'pni ?innin ^J-^i^b i3n3?in nriK 
üb)vr2 "^i^önn i'r'D sb niisn ,übt Dnba ^nrirbi "riii^cn 



Hcujat^rsBricfc in profa. 



i^tn^wünf^e Beim ^a^testve^U^. 

©in (Sol)n an feine ßltcrn. 
X^euerfte ®Itern! 

Sffiic unbanfbar mü^te id) fein, tuenn id) att beni (jeutigen feierlichen S^age 
an racld)em jeber benfenbe unb fid) 9ted)enfcftaft ablegenbe SKenfd) einen 
prüfenbcn 33lid guiüd'njirft in baö üerfloffcne ^ai)ic, meine t'inblid^e ^flid}t Der* 
fäunicn mollte, Qu6) ©lud ju roünfd)en. ©d)on jeber einzelne Xog, lüie üiel* 
mel^r bie ©umnie berfelben im oerfloffencn ^ofjie, forbert mid) auf, @ud) für 
bie grofje Siebe ju bonfen, bie ^f)r mir eriuiefen I)abt. 9Scm anberg olä @uc^ 
»crbanfe id) meine S3ilbung, mein ganäcs ©lud? S)urc^ bie füfjen S3anbe ber 
D^atur unb meljr nod) burd) ©ure freiroitlige Siebe ift mein Sc^idfol mit bcm 
©Urem un^ertrennlid; ücrbunben. ;3"bcm id) (£"ud) alfo ©uteö n)ünfd)e, münfdje 
id) eö mir Icbiglid) felbft. ^sd) werbe burc^ bie lä9lid)en S3emeifc @urcr ^äxU 
liefen Sorgfalt für mein SBol^l aufg ^nnigfte gerüljrt unb crfennc eö Icbi^aft, 
inie unenblid) oiel, jo mie id) 3incö ©urer Siebe ju üerbanfen l)obc. Sßenn ic^ 
1>k isorfel^ung preifc, t)a^ fie mir meine ©Item im »erfloffenen ,3öl)re erl^alten 
I)at, fo muf5 id) fie noc^ befonberä el)ren t)afür, ba^ fie mir fo übcraug gütige 
©Itern gab. Stber nid^t mit 2Borten allein null id) ©ud), t^cucrftc ©Item, meine 
fd)ulbige SDantbarteit bcmeifen für bie Siebe, uield)c id) mieberum im üerfloffenem 
^aljre erfa!^ren l)abe, fonbern fie uielmeljr burd§ juoorfommenbe 2lufmertfomfeit 
-auf ©ure 9Bünfd)e an ben 2'ag ju legen fud)cn. S^äglid) fofl eg meine l)eiligfte 
^^f(id)t fein, alle meine ilröfte aufzubieten, mid) ©urer Siebe mürbiger ju 
mad)en. SDieä ift mein fcfter 9>orfa§, ber fid) mit bem 2öunfc^e vereinigt, bafj 
bcr 9ll(mäd)tige ©ud) im neuen ^ol)re mit bem reid)ften ©egen, bauerl)ofter @e* 
funbljeit unb l)eiterer 3iifri»-'benl)eit in 'üaä 33ud) beä Sebenä einfd)reiben möge. 

(Somie biefe ©mpfinbungen unb SBünfd^e aus finblid)er Siebe unb SDanf- 
barfeit entfpringen, fo roollet oud) ^l)r mir ferner ©ure elterliche Siebe unb 
3örtlid)Eeit fc^enfen. llnb fann ic^ gleid) biefelbc nid)t fo nad) ®ebül)r ermibern, 
mie id) nHinfd)e, fo merbe id) bod) nie aufl)ören in bem Streben, ©uer SBol^l' 
gefallen unb ©ure 3i'fiit'benl)eit ju «erbiencn, inbem id) ^eitlebenä fein roerbe 

Cberl)aufen C^jfalä), 1872. 

©uer banfbarer Sol)n 
^uliuö. 



— 169 — 

X^cuei-fte Gltcm! 

SDer Ie|te Sag bcä ^a^res ma^nt mic^ on bic unjäfiligen 9öo^ltl)Qtcn unt) 
Seroet[c ©uicr Siebe unb ®ütc, rcomit id) ouc^ im üciftoffenen 3af)rc beglücft 
iDurbe. 2Bie fotite id) ntirf) ba nic^t beeilen, @ud) meinen innig[ten, Jinblic^ften 
iDanf unb unb meine ^eifjeften Sßünfc^e füc CS'ucr ©lud unb [teteö 2Bol)l' 
€rgcl)en barjubiingen. 3tQd)[t ®ott feib ^f)»-" ineine gröfjten 2BoI)ltf)äter, benen 
ic^ aöeä ucrbanfe, roaä id) bin unb iüa§ id^ ^be. 25on bem erftcn 3lugenblide 
metneä Seben§ nn bi§ auf ben f)eutigen !Jag raart ^f)v um mein leibtic^eä unb 
geiftigcö 2So§l aufg 5ärtlid}ftc besorgt unb fd)cutet fein 9}?üf)en unb Opfer, um 
mid^ glüd'Iid^ 5U mad)cn. 2Bie menig mäie id) bicfeu Siebe unb (Sorgfalt 
mürbig, menn ic^ nid)t von bem ®efül)lc unbegren'^ter 3)anfbarteit mit) reinfter, 
innigfter igod)ad)lung gegen (Sud) erfüllt märe! ^Kögc ber l)immlifd)e 3sater 
@ud) aud) im neuen ^a^re in feinen mäd)tigen ®d)u| nel)men unb bie ^^ülle 
fcineä ©egenä über @ud) crgicfjen! SJJögc Jrtummer unb 6orge von Gud) fern 
bleiben unb bouerljaftc ©cfunbljeit unb l^eiterc 3uf^'i'-''^'^"^)'^it Guer Sooä fein. 
'^ö) lüitt an meinem Sljeil nad) Gräften baju beitragen, baj3 fid) biefer Ic^te 
SBunfd) erfüllt. @ö foll mein cifrigfteö S3eftrcben fein, @ud) i^reubc ^u madjen 
unb einige rmafjen ben Griuartungen ju entfpred^en, bie 3l)r von mit Ijegt, bami^ 
ic^ mid^ fo Gurer unbegrenzten Siebe unb ©üte immer mürbiger moc^c. 2)iefer 
fefte 3Sorfal3 fei mein 3lngcbinbc ^um l^eutigen Xa^c. dJlit meinen äöünfd^en unb 
ben Gmpfin bringen finblic^cr Siebe imb :J)onf barfeit »crbinbe ic^ bie 23itte, 
Gure eltcrlid)e Siebe unb 3«rtlic^feit aud) im neuen 3al)re fc^enten ju loollen 

Gurcm ftetö banfbaren Soljne (üJoc^ter). 



3:i)euerfte Gltern ! 

3?on ben ©efül^len ber remften ä>ercl)rung, beö innigften iDant'es für Gud) 
burdibrungen, ergreife id) mit ?^-reuben jebe ©elegenl)eit, Gud) biefelben bar,^u- 
legen. SLer leiste 2;ag beä 3al)reä mal)nt mid) 5U laut an bie unjöl)ligen 2Bol)l= 
tl)otcn unb 33en)eife Gurer Siebe unb @üte, iromit 3()i'' o"d) i'" uerfloffencn 
3ol)re mid) beglüdtct, olö ba^ id) mid) nid)t beeilen folltc, meinen innigften 
finblidien 2)anf, meine l)eif3eften äßünfd)e für Guer ©lud unb fteteä 2Bol)l= 
ergcl)cn borjubringcn. 5P^öge ber l)immlid)e 9]ater Gud^ mir crbalten unb Gud) 
fegnen mit ber reid)ften ^iille jeineä Segcnö. 3Jiöge .\lummcr unb ©orge Gud) 
fern bleiben, unb möge eä mir gelingen, Gud) jeberjeit J-reube ^u mad)en unb t)m 
Grmartungen, bie !5^r oon mir l)eget, menigftenä einigcrnmfjen ^^u entfprec^en, 
bamit ic^ mid) Gurer unbegrenzten Siebe unb ©üte immer mürbigcr ^eige. S)ieä 
ift mein fefter i^orfa^, unb id) bitte ben ^>immcl um Üraft, il)n jeberjeit auä= 
§ufül)ren, um Gud) nid)t nur mit S[l^orten, fonbern aud) burd) bie Sl)at jeigen 
äu fönnen, mie Jel)r id) bin 

Äuppenl)eim 1870. Gure 

bantbore unb gel)orfame Sod)ter 
§elena. 



— 170 — 

2;f)eueiflc GÜcrn! 
SBcnn irf) auf bas nun juiücfgelegte ^s(il)v ^uvücfblicfe, fcf)tvebcn mir alk 
2Bof)It(jQtcn, bic :JI)r mir in bemfolben ermiefen f)obt, bcutlid) üor. ^^d) füf)le 
mic^ §u fc^iuarf), Guc^ bafür meinen innigften unb märmften S)anf mit SBortcn 
auöbrücfen ; id) iinll aber biefc ^ciueife Garer ii?iebc unb ioulb meinem @eböd^t= 
niffe fo tief einprägen, bajj id) ebenfo, tuie I)eute an beut ^lieujafirsfefte, töglic^ 
ju ©Ott flehen roerbe, ba^ er @ucf) jum i^o^ne für biefelben, ein langeä ju» 
friebeneö, oon feinem .^unnner, feiner «Sorge getrübtes Seben fd)enfe, bamit 5^r 
Gurf) überjeuget, ':)a\] es mein fefter 3?orfa§ für olle ^^''ten ift, Guc^ burc^ mein 
^Betragen bie fd}önfte Sreubc 5U fc^affen. ®ott aber rooKe jur Grfüttung 
biejeä {)eiligen ©elübbeö feines ©eifteä ^raft unb 93eiftanb fc^enfen unb unä 
3(CIe 5U einem glürflid)en lieben cinfc^reiben. 

Gucr banfborer Boijn. 

©eliebtc Gltern! 
Obgleich mir jcbe ©elegen^eit nnrifommen ift, Gud), t^eure Gltern, meine 
finblic^e 5lufmerffamfeit ju I)en)eifen, fo füfjle id) bod) bei bem ()erannol)enben 
^sa^reänied)fel bie {)eilige 2>erpf(id)tung, mid) Gurer @üte ju erinnern unb Gud) 
meinen f|er5lid)fteii unb iDÖrmften 2)anf ouäjubrücfen. 2öie gern I)ätte ic^ Guc^ 
meine ©lücfaninfc^e am erften 2^age beS neuen ^^^'-''^ö münblic^ bargcbrac^t, 
unb luie nod) oiel lieber f)ätte id) eä on Gurer unb meiner lieben ©efc^mifter 
Seite angetreten ! — S)ag Seben ift fo fur,^ unb monbclbar ; eä ift fo ungewiß, 
ob mir am Gnbe beä beginnenbcn J^a^res einanber noc^ fef)en unb umarmen 
fönnen, unb ob mir nid)t gern ein ©lücf tl)euer erfaufen mürben, baä mir ^eute 
nod^ geniefjen fönnten unb nun oerfäumen. S^od) lafjt uns bas Seftc {)offen. 
l^sdi iuünfd)e Gud) oon .s>er5cn, bafj "Da^ neue ^sa()i" Gurem ftillen I)äuälic^en 
©lud feine Störung bringe, fonbern baffelbe noc^ erfjö^e; bafj eä Gud) 9(fleä 
biete, mas ju Gurem 3;i>oI)lfcin noc^ fel)lt, alle Sorgen unb 23efd)merben fern 
l^alte unb Gure S3eftrebungen mit günftigem Grfolg fröne. 3>or allen 2)ingen 
tuünfc^e id) Guc^ eine red)t bauerl)afte ©efunbljeit, bamit 3§r nid)t nur biefeS, 
fonbern aud) nod) bie folgenben 3al)re in gemol)nter Xbätigfeit oerleben unb 
barin Guer ©lud unb Gure 3"fi-i'-'^f"^fit finben möget. 

So fc^lie^e id) mit bem innigen ©ebetc, ba^ ©ott Gud) unb un§ 9lllc 
einfc^reiben möge ju einem glürflid)en, langen Seben. Sieä bie 9Bünf(^e 

Gureö banfbaren Sol)neö. 

23ielgeliebte Gltem ! 

IJd) meif, bcn Ülnfang bes ^a^reö nic^t beffer ,^u feiern aU baburc^, ba^ 
ic^ Gud) in meinem .^^er^en ein neues 2)enfmal finblid)er i^iebe errid)te. '^d) 
mill f)eute alle bie 2®ol)ltl)aten, mit benen 3l)r mic^ in bem ju Gnbe gegangenen 
Csal)re beglürftet, überbcnt'en unb meine guten 3?orfäRe erneuern, um Gud) in ben 
folgenben ^"sal)ren redit uiele {Vrcube ju mod)en unb mid) immer mel)r Gurer i-Hebe 
mürbig ^u jeigen. S)enn momit fönnte id) Gud) anbers meine 2)anfbarfcit 
bart^un, alä burd) mein eifriges 33eftreben, ein guter unb nül3lid)er !0?cnfc^ 5U 
roerben':' 3^er 3ülmäd)tige fd)enfe Guc^ eine bauerl)afte ©efunbl)eit unb ein 
glürflic^es, I)o^eö Filter. Gr erfülle alle meine 2öünfd)e, bie id) für Gud) im 



— 171 — 

.•öorscii tmgo ; cv milbcrc ßuvo Soi(^eit unb üetfüfje @uc^ tiie Sefd)iüciben Gureä 
5tltciö bmd) 5'it'iibo, bic 5^>-' 0'^ (S'uicn .ftinbcrn erlebt. S^iefcä ift bev ^erj- 
M)\U SKninid) 

©ureä ^inbeä. 

©lürfuumfrf) cinci 2od)tci- an if)rc 6(tein ^um neuen ^afiie. 

beliebte (ritern ! 

3Öie Die leljten 3tunt)en tieö [d)eitienben :^^völ)i-'*-'5 meinem finbUc^en 
Jöer^en eine befonbere '-lU'ranlaffunfl finb, (S'ud) tiie ©efülile tes innigften ^anfeS 
für alles (*i3ute baiv^ubvingen, maö bi6l)er au^ (Suren lieben .s>änt)en für mic^ 
gefloffen ift, fo empfange id) aud) mit ben beften 2ßün)d)en für (Tuer &lüd 
taQ neue ,"\al)r, in t>efjen bunt'Iem Sd)oof5 t)ie froren luie aud) bie trüben (Sreig^ 
niffe rulien. 'Uiögo (iudi, gdiebte (5ltern, öer .'öimmel im neuen ^ai}K mir 
erl)alteit unD (iud) beglüden mit ber reid)ften ?fülle feines ©egenä. DJiöge 
Kummer unti Sorge (S'ud) fern bleiben, unb möge eö mir gelingen, 
G'ud) nur Areube ^u mttd)en, ben (Srmartungen , bie ^^t oon mir l)egt, ju ent= 
fpred)en unt) (iurer Viebe unb (SJüte mid) immer iinirbiger ju geigen. 3)icö ift 
mein fcfter 'iJorfali, unb id) bitte ben .<Qimmel, mir ^raft ju oerIeil)en, iljn auä- 
i^ufül)ren, um (Sud) nid)t nur mit SBorten, fonbern aud) burc^ meine jT'ianb- 
lungen ^eigen ju tonnen, une fel)r id) bin 

Saarlouiö IHST. ' (Sure banfbare ^^oc^ter 

(Slara. 



@in i£ol)n an feinen i^atcr. 

(beliebter i^ater ! 
33eim benorftebentien ^al)reGived)fel brdngt eö mein oon SinbeöUebe erfülltet 
.v>erj, 3)ir meine ®lücfRiünfd)e bar^ubringcn unö ben §immel anjufleljen, bap 
er ^ir ®efunb()eit unb ilraft ju einem red)t langen Veben mir jur ^-reube 
fdjenten möge. I^afj ic^ biefer ^'iebe fonne ber jal^llofen äl^ol)lt^aten, bie id) 
von 2)ir fd)on erljalten Ijabe, ftetö luürbiger merben möge, baö mirb mein fteteä 
Seftreben fein, unb ic^ gelobe ^ir (^leifj unb '*liflid)ttreue, Drbnung, Sparfamfeit 
unb jebe iugenb. Sei mir ferner gut, lieber 'i>ater, fül)re mid) unb leite 
mid;, id) merbe 3)einen ^Katl;fd)lägen gern folgen unb ftetö fein 

3)ein 
banfbarer Soljn (Xoc^tcr). 

Jl)euerfter i^ater! 

3(lleö ®lürf beö :i'ebcnG geniefje id) burd) 2)id), bies erfenne id) mit bem 
lebl)ofteften ^ante gegen bie äsorfeljung unb 3^eine üäterlid)e ®nk. W\t biefen 
(Smpfinbungen bin id) befonberö l)eute, an bem elften Jage im neuen 3al)re 
eraiad}t, an meld)em bie gon,^e ÜIßelt il)ren banfbaren (Siefül)len Sluöbrurf giebt. 

^er .'öimmel loffe :2^id) biefen feierlid)en Jag nod) red)t oft unb fröfjlid) 
erleben biö inä l)of)e (Sreifenalter in bauerl)after (S5efunbl)cit unb allem 
ernninfd)ten 'iliHil)lergel)en. (S"r fegne alle 3^eine llnternebmungen mit glüd= 



- 172 - 

liebem (Srfolgc, inbem er Slfleö oon Sil fern IjaÜm möge, luaö 2)irf) nur 
einigermafjen betrüben fönntc. Wü bicfen 9Sün)c§en ougleid) empfange meinen 
lüärmften Danf für bie mir oon je^er ermiefenen unjä^Iigen 2ßoI)lt()aten, beren 
?lnbenfen in meinem i^erjen nie erlösen loirb. DJimm aber aud) meine !öitte 
an, mid) ferner mit S)etnei jörtlidjen Siebe u\\t> oäterlid)en gürforge 511 beglücfen, 
roogegen SDu oerfid)ert fein mögeft, ba^ id; mid) burd) fernere 33efoIgung ^Deiner 
S5efel)le unb 3iatI)fd)Iäge biefer liebeoollcn ®efinnungen loürbig ;^u mad)en trachten 
loerbe. 2)iefen fin'Dlidjeni ©mpfinbungen loirb ©ott bie ©rfüllung nic^t oer= 
fagen, ba i()n täglid) barum ou§ ^er^^enögrunb bittet 

Äuppenfjeim 1875. 3)ein banfbarer ©o^n 

§ er mann. 

Sieber guter SSaterl 
S)er 3ieuja()rätog ift loieber oor ber 2()ür unö ic^ fef^e fc^on im ©eifte, 
loic @efd)ioifter unb g-reunbe ®id) am 5)torgen biefeö j^efteö umringen unb 
^tjre @lüc!nninfd)e 3)ir entgegenbringen loerben. Seiber fann id) biegmal nid)t 
,^ugegen fein, um aud) meinerfeitö, loie id) eö oon ^ugenb auf geioof)nt loar, 
bie ©efüljle unb 3öünfd)e meineä .'iper5cnö 3)ir auö^ufpred)en. So loill id) 
benn loenigjtenä nid)t unterlaffen bieö fd)riftlid) ,iU tf)un. ^d) ioünfd)c 001t 
.C:>er5en, bafj ba§ neue '^al)i 2)einem ftillen l)äusUd)en ©lüde feine Störung 
bringe, fonbern baffelbe oielme^r erl)öl)e, tiaf; eä S)ir 2Uleö bringe, mos ,^u 
Seinem ätsoljlfiin nod) fel)lt, ade 'Sorgen unb '-I^efd)ioerben oon Sir fern l)alte 
unb Seine 'i^eftrebungcn mit günftigcm (irfolge fröne, 'isor 3Utem R)ünfd)e id) 
Sir eine red)t bauerl)afte @efunbl)eit, bamit Su nid)t nur biefeö, fonbern aud) 
nod) oiele, oiele ^aljxs in geuiotjnter Xljötigfeit leben unb barin Sein (Mlücf 
finben mögeft. 3Röge ber §immcl meine 2Bünfdje unb ©ebete für Sid) erfüllen, 
unt) mögeft Su unö nidit allein nod) rcd)t longe erf)alten bleiben, fonbern mir 
auc^ Seine oäterlid)e 3u'ieigung erf)alten, bie id) burd) Siebe unti Santbarfeit 
immer mel)r ju oerbienen mid) eifrigft beftreben loerbe alö 

Sein gel)orfainer Sol)n. 

9In eine 9JZutter. 
^nnigftgeliebte SJJutter ! 

äßaljrlid), nid)t ouä bloßer ©eiool)nl)eit fomme id), fonbern burd) mein 
innigfteg ©efüljl angetrieben, Sir, tl)euerfte 3.Rutter, beim 2Öed)fel beg ^aljres 
unter ben aufric^tigften 2Bünfd)en meine finblid)e CSl)rerbietung unb Sanfbarfeit 
5u be,^eigen. Unb 10er ^ätte iool)l ein gröfjeres 9ted)t barauf alä eine 
SDIutter, bie oon bem erften 9lugenblicfe unfereö Safeinö an mit unermüblid)er 
aufopfcrnber Siebe uns l)egt unb pflegt oom frül^en ?Jlorgen bis in X>k fpnte 
9{ad)t. 

So l)at jebeä S^inb feiner ?Olutter fo unenblid) oiel ,^u oerbanfen, baf; 
alle feine Sebenätage baju nid)t auSreidjen loüröen, loenn nid)t bie 9Jiutterliebe noc^ 
größer loäre unb fo leid)t aufrieben geftellt merben fönnte, unb menn nid)t fd)on 
bie 9iatur fo innige unb unauflöälidje 33anbe 5ioifd)en 9Jiutter unb Äinb gcfnüpft 
l)ätte. SBeber tann id) Sir etroaä ioünfd)en, baö nicf)t aud) ^ugleic^ ein ©Huf 
märe für mid), nod) aud) Su mir, bas nid)t ein ©lud luäre für Sid); mill ja 



- 173 — 

boit btc Vicbc miv auf eine, auf gccicnfcitigo 5i>of)lfof)it ^inaus. Unb menn 
man jcmafö in ®ofof)i- fänu', nid)t incl)r an bic ßf;ilia)fcit unb @eicd)ti9feit ber 
9JZcnfcI)cn ju glauben ob i^rei- ^eudjekn unb Srcutofigfeit, fo roirb bte Siebe unb 
2;ieue bei 2Ruttev S'roft unb .C^alt bringen ; benn fie h\vad)i ja nftt gleichem ßifer 
jeben Säugling, fo bafj gute ilinbei ftets il)i 3lnbenfcn cl)ren uuD nie aufl)ören 
fic ju lieben, gleid) unc fie fic^ felbft alö S3rüber unb Sd)iüeftern bie i^anb 
reid)cn. 3}af)er luollen mir für einanber bitten bei bem lieben 3?ater, ber über 
uns uiof)nt, o^ne beffen SBiffen unb 3Sillen fein fi)aor oon unferm JiSaupte fällt, 
ßr ivirb geanf; mein inbrünftigeö (^)ebet erhören unb 2)id), geliebte SDJutter, ju 
einem glücflid)en Sebcn einfd)reiben. 

$3nbem ic^ nod) inöbefonbere aller Cpfer gebenfe, bie 2^u mir luieber im 
oerfloffenen l^ahre gebrad)t l)aft, glaube ic^ eä olä eine befonbere ®abe ©otteö 
anfeljen ju bürfen, bafj id) jeijt enblid) im Staube fein luerbe, für mid) 
felbftftänbig' ,^u forgen unb allen öenen, ioeld)c mid) lieben, !Öeiiieife ber 
i.'iebe geben 5U fönnen, insbefonöere alfo meiner lieben tl^euren 3JJutter. 
©Ott aber, ber am beften lueifj, luao ju unferm !^eilc bient unb frommt, gebe 
unä nad) feinem meifen 9iatf)fd)luffe , luaö Gltern unb Äinbern gemeinfom bog 
33efte ift; bieä ift ber innigfte S>unfd) 

3)eincr banfbaren Xod)ter 

Saarlouiö 'i:"b')D ""1 2"iy l<'^'^->. Selma. 

!Jlieure inniggeliebte 9Jiutter ! 

Ä'inblid)e (i1)rcrbietung unb Sanfbarfeit treiben mid) an, meiner guten, lieben 
3P?utter 5um :5ö')i'i'5med)fel meine aufrid)tigen ©lüd'^ unb @egenöit)ünfd)e bar^u^ 
bringen. äBer l)at aio()l mel)r 3lnfprud) unb ^Jicd)t auf ben lebfiafteften 3^anf 
il)reä j^inbeö alö eine ä)iuttcr, bie in unermüblid)er, aufopfernber i.'iebe unb unter 
taufenb Slengften unb Sorgen 'Xao, unb 3iad)t il)r iftinb gepflegt l)at! SScr 
ift fo befähigt, an bem ©lüde i()ree iL.'ieblingo innigen 3lntl)eil ^u nel)men unb 
in fleinen unb grofjen llnglürföfällen Troft unD S^alt ju geben, alö bie enblofc 
Siebe unb Sreue einer 50iutter! 

Siu-nn fd)on bie ~i)(atur ein innigec, unauflöölidjeö 'ixrnb ,vrnfd)en ^Hiutter 
unb ilinb gefnüpft l)ot, baf^ oUe feine Sebenötage nid)t ausreid^en, ben gebül)rent)en 
Xant abzutragen, fo baute id) 5Dir, tl)euerfte äJfutter, gon,^ befonberä uiel. @ine 
fold)e aufopferntie Siebe unb 3«itliditeit, une Tu fie mir non meiner frül)eften 
Äinbl)eit an bis Ijeute ermiefen l)aft, ift aud) unter DJiüttcrn feiten. Unb luekbe 
Opfer foftet eö £!id) je^t nod), mid) in meiner Saufbaljn ju erl)alten unb mir 
bie 2^^oflenbung meiner Stubien möglid) ju mad)en I ©ott meif^ es, mie id) nad) 
beften .Uräften deinen bered)tigten Grumrtungen ,^u entfprec^en unb Steine Sebenö= 
tage ju uerfüf^en unb üerfd)önen beftrebt bin. (5r mirb aud) mein täglid)eä ©ebct 
erl)i3ren unb mid) in ben Bianl) feljen, meine finblid)e ^^anfbarfeit aud) burd) 
bie Xl)at bezeugen ju fönnen. S^ieö ift öer innigfte ii>unfd) 

5)eineä 
25id) l)erälid) liebenbcn, ban!boren Sobneö. 

5ln bie ©rofu'ltern. 
2;i)euerfte ®rof?ettern ! 
Tlit innigft gerül)rtem ^;»er,^en baute id) ^()nen bei bem (Eintritt biefeä 
neuen !vsal)reö, uield)eä mir mieber uereint burd) ©otteä ©nabe feiern, für bie 



— 174 — 

unjäfjligon 'i^eiiicifc M- Siebe utit) 3^^i't'irf)f*-''t moiiiit Sic inid) im Saufe be^j 
ücrfloifcnen 3o{)veö beglücft ^oben. Mk Xac^c inill \d) ®ott bitten, öaj; ev Sie 
bafür mit feinem ieid)[ten Segen ei-freucn, ^^nen eine tinucibafte ®efunb(icit 
fd)enfen unb bao f}üd)fte, fieunblid)[te 5(ltev iHnIei()en uioUc. ^a^u unll id) 
bann eifrig mid) beftreben, ^f)"-'^' S-iebe buvd) ein fitliid) guteo 'iHubalten unl> 
burc^ einen regen ^-leifj immer mc^r ju ocrbienen. i^aö gelobt ^sijnen 
feierlic^ft 

^()r banfbarer ßnfel, 

©eliebte ®rof,eItcrn ! 
2öieber ift ein ysai)t enteilt, in nield)cm Zsh^c ^ärtlidie Siebe mic^ im 
rcid)ften 9)caaf5e erfreute. Tlxi finblid) gcrüfntem .s^cr^en ftatte id) ^ifnen 
bafür meinen innigften ^anf ab. S;er 5lümäditigc belohne Sie für alle mir 
ern)iefenen 95>oI)Itl)aten burd) ben reid)ften Segen, mit bcm er ^sljr f)o[)eö 9Utcr 
beglürfen molle. (Sr ftiirfc ^sh^c i\räfte unb er{}alte Sie nod) uicie fsaf)re gefunb 
nnb Iieitcr. ^■>enia[nen Sie mir aud) ferner ^sfne Siebe imb Iialten Sie fid) feft 
überseugt, bof] id) immer mit finblid)er Siebe unb treuem ®el)orfam fein mertie 

^S^r Sie innig liebenber G'nfel. 

^beuerfte ©rofieltern ! 
^er erfte iag beö ^afjreö giebt mir tuiflfommenc @e[egenl)cit, Sud) meinen 
aufrid)tigften ©lüdiuunfd) bai^ubringen unb ßud) mit gcrül)rtem ."öcr5cn für all' 
baä ®utc ju banfen, baf; :3l)r mir uon meiner .^inbl)eit an biö jetU in fo reid)em 
Tla^e gefpenbet l)abt. Unüergefjlid) finb bie ßinbrürfe meiner ^Augenb, bic id) 
unter bem Sonnenfd)einc @urer fo unbegrengten Siebe ocrbrad)te: fo mand)e 
glücflid)C Stiinbe, fo «iele Toge uollcr ^subel unb ^-reube, fo un,vil)lige Heber* 
rofd)ungen unb Siebesbemeife, fo mand)eä bejaubcrnbe S3ilb l)er,^lid)en 5omilien= 
glüdeä finb feligc (Erinnerungen auä bem ^^arabiefe meiner >linbl)eit. ßcine 
3eit unb feine ßntfernung mirb jemolä imftanbe fein, biefeS liebenolle 
Silb 5U uermifdjen.. Unb mit meld)' liebeoollem ßifer Ijaben Sie für 
meine 93ilbung Sorge getragen unb über mein ."^erj unb meine 
©r5iel)ung geraad)t, um einen braud)boren , nü|lic^en unb guten -Uieufdien 
a\i§ mir ju mad)en. Oiun fam bie ^dt, ba id) l)inauö mufjte inö 
feinblid)e Seben, um mein Ö31ürf ,^u üerfud)en. G'ure 3lbfd)iebön)orte fiaben 
fic^ tief in mein .S^er^ gefenft unb follen mir ein 33olliiierf gegen alle 
^5er-fül)rungofünfte fein , bamit unfer SBiebcrfel)en ungetrübt unb glürflid) 
fei. dö ift mein ernfter SBille, ßud) g'reube unb ©lücf 5U bereiten unb 
mid) in ©urent Sinne lueiter ,^u bilben unb 5U verootlfonimnen, bamit 
^l)r bercinft Guren fleinen Sicbling aU einen gebilbeten, pflid)t= unb ^xcU 
bemufjten Ttann ans treue f>er^ brücfen fönnt. ^afj e§ mir «ergönnt 
fein möge, Qnd) i)crel)rungömerte ©ro^eltcrn, in foldjer 2öeife meine unbegrenjte 
Siebe unb 3)antbarfeit an ben ^ag ju legen, barum mill id) täglic^ ju ©ott 
beten. Gr oerfüf?c Gudi bie S^ii Gureä ^ol)en 5nter§ burd) ©efunbl)eit \u\t> 
i^eiterteit unb erbalte Gud) nod) lange in üoller ilraft unb 5"i"ifd)c bes ©eiftes ! 
Wlit biefen innigen, l)er^lid)en 3ßünfd)en unb treu gemeinten 3>erfpred)ungen lu-r-- 
binbe id) bie 'i^itte, audi im neuen ^sal)re mit Gurer Siebe unb ©emogenheit 
^u beglürfen 

Guren ftetä bantbaren Gntel ?i. ^. 



— 175 — 

S^eueiftci' Cnfel ! 
Sßicber erfc^icn ein ncueä fsn^r, uni> trfi tii'tc üor Sic, um '^s^nen für 
ba§ mir iDäf}rent> bes ucrffoffcnen :5a^rcä gcfdjenfte 2Bof)Iiuo[len meinen innigften 
unb luörmftcn S)anf bau^ubringen. SDtöge ®ott mir öic ©nabe fdjenfen, bof; 
ic^ öenfelben öurd) löblirfjeä 5,-^etragen lüic öurd) rü(imlid)en '^ki}^ an öcn 
2;ag legen fönne, bamit mir and) ferner ^i)xe ^iebe uerbleibe unb ^^r gütigeä 
2öol)liiiollcn mid) erfreue. ^d) uninid)e Z)h^im im neuen ^al)xc ba§ reinfte 
©lud uni) bas befte 'Soljlergel)en bei dauerhafter ©efunbljeit. 

3f)r banfbarer Üieffe. 

33efte Santc! 
!Diit bem I)er,^lid)ften Saufe, ben id) ®ott am I^eutigen ^a{)re§uied))el aus 
lianfbarcm .N^erjen barbriugc , üerbinbe ic^ 5ugleid) bie Sitte , "tia^ er ©ie nod) 
oft, luie bisfier, biefes unä fe ^eilige g-eft feiern laffe, (Sie immer gefunt», 
frof), jufrieben unb glürf'lic^ erf)alte, mir aber ^^re ^'iebe für bie ganje 3uf""ft 
beiDo^rc, bamit id) mid) '^ijxe^ ©lüdeä mit bem meinigen ^ugleid) 5U erfreuen 
oermag. Xa^ erI)offt mit frcubigfter Setjnfuc^t 

3^re Sie innig liebenbe .liierte. 

äRein lieber C^eim! 
Sa es mir nid)t oergijnnt tft, mid) bieSmal perfönlid) ber Sc^aar ber ©ra= 
tulanten in Seinem Joaufe an3ufd)Iicf;en, fo mac^e id) biefe 3*-'iIe» 5» Ueberbringern 
meiner ©Iüdnninfd)e unb ber @efül)le ber i'iebe unb Sanfbarfeit, bie ic^ gegen 
Sic^ f)ege. 2Ber ^ätte aud) mo^I me^r Urfad)e, fid) Sir banJenb unb glürf^: 
münfc^enb 5U naf)en, alö gerabe ic^, ber ic^ burd) bie unjäfjligen S3emeife Seiner 
S'ürforge für mein äi>ol)l oufö innigfte gerü()rt bin. ^sd) erfenne eö lebhaft an, 
luie oicl ic^ Seiner ®üte 5U üerbonfen {)abe, unb preife bie gütige 3>orfeI)ung, 
bie mir einen fo liebeoollen Cnfel gab, ber mel)r für mic^ tl^ut alä meine 
tl)euren ©Itern t^u t^un m ber Sage finb. e^-ür all biefe 2Bol)ltl)aten fann id) 
je|t meiter nid)tö tl)un, alg Sir burcl) S'It-'ifj "»b ernfteä Seftreben unb eine 
gute 9Iuffül;rung ^-reube ju machen. ®ott aber, ber feine eble Xi)at unbelol)nt 
lä^t, wolle bidj bofür fegnen Ijinieben mit ©efunb^eit, 3"f'^i'^^'^"^'-'it ""^ ^<^" 
beften ^reuben beS VebenS, bereinft mit emiger ©lüdfeligteit. Sarum null id) 
eifrig ju @ott beten, ba^ er mir bie ®nabe oerlei^e, ein braoer unb 
tüchtiger 5DZenfd) .^u werben. @rl)alte Su mir aud) in 3"f""ft ^^'n^ ^^^^^ 
unb ©emogcndeit unb fei Su üerfid)ert, baf? icb ftets fein merbe mit banfbarer 

S^ere^rung unö (5"rgebenl)eit 

Sein Sid) liebenber 3{effe. 

3ln einen üornef)men ©önner (®ol)ltf)äter). 

j^odigeneigter ©önnerl 
erlauben Sie, bafj id) .^sijncn l)eute beim 3lnfang eineä neuen i^snlueö 
meine .<Qod)ttd)tung bezeige unb meine aufrid)tigen, tiefgefül)ltcn ©lücfaiünfd)e 
barbringe. Tdd)t Sitte, fonbern inclmcl)r bie Dieigung meincä .^crjenß brängt 
mid), bie ©efüljle unt) 3i>ünfdie, bie id) für ßm. äi>ol)lgeboren bege, gegen 
Sie au5,^ufpred)en. (TS fann ,"M)nen unb ^Ijrer ganjen Familie fein ©lud' 



— 176 — 

miberfofncn , ivcldicö \d) :^\liiu'n nidit Iieutc iinb immerbar «on ganjoii ioerjen 
n)ünfd)c. 2)ie gütige ^i'orfidit fdni^e audi in biejem neuen ^\üi)xc fomie 
biö^er 6m. aiso()Igcboren t()eureä i?eben, baö für 3Ule, bie mit :^sf]nen in 
Serü^rung fommen , ,^um Segen mirb. 2)aö f)of)e ®lürf (meineö gortfommeng) 
bcö «Stiibireuö, melc^cö mir :^sf)if ®üte öerfd^afft, erforbert üon meiner Seite bie 
gröf^te 6rgebcnl)eit gegen Sie, mein oerefjrte: ©önncr, ba 33ilöung unb Unter« 
ric^t in ber ^sugenb bas gröfjtc ©lücf finb. D^ne fie glcid)en mir bcn ^^^ieren, 
burc^ fie finb mir erft 9Jienfd)en, burd) fie merbcn mir befäl)igt, ein glücflic^eä 
£'cben ju fiUnen unb 5Inbere mit glüdlid^ ju mad)en. Unb ic^ foHte mic^ meineö 
2i>oI)ltf)öterö nict)t in tieffter 3)anf barfeit erinnern aüe Sage mcineä Öebenä? 
(So gelobe id) benn beute abermals unb feierlich, burc^ fortgefe^ten ©ifer mic^ 
5?[)ncn ban!bor uub mürbig gu bemeifen! @ott ber 5l(lmäci^tige unb 9lfimiffenbe 
ober [d^enfe ^sbnen freubnoKe unb glücflid)e ^agc, mie ®ie eS oerbienen. 

5D^it treuer, banfbarer i^iebe 
"•yi. lU., t>en — . dm. SSofjlgeboren gang ergcbenfter 

5Bere[)rter aBof)lt()äter ! 
33eim 3or)re§mcd)feI trete id) oor Sie, um ^sljnen für ba§ oiele ®ute, 
baö ic^ »on S'()ncn in bem uerfloffenen ^a\)xe §u genießen baä ©lürf ^atte, 
auä meineä ^er,^en§ Qnnerftem ju bonfen. 3fte^men ©ie biefen fc^mad)en 
S^anf, mie id) i()n für bie ungäfiligen 2Bol)lt^aten geben fann, mit ^()rer ge= 
mo()nten ®üte xmb Ä^iebe an. 2)tein fef)nlid)fter äöunfd) i[t es, baj^ ©ott Sie 
S^ren Sieben gefunb unb mof)l erf)alte unb 3§nen unb ^f)rcn Slngeljörigen rec^t 
oiele ?^-reube fd^enfen möge, ^sd) bitte il^n ober ouc^ für mid), bafj er mir ^fjre 
@emogenl)eit erl)alten molle, mie id) mid) oud) bemüljcn merbe, berfelben immer 
roürbtg 5U bleiben. 3)arf id) biefem 3lllen mit freubiger 3uoerfid)t entgegen 
feben, fo feiert baS glücflid)fte ':)Mijo[)rsfeft 

Vif)r bonfborer ^It. li^i. 

Jbeuerfter ^.'ebrerl 
Silleö, moö id) im' oerfloffcnen ^al)re on gebiegenen Slenntniffen , guten 
©efinnungen unb löblid)em 33etrogen gemonnen Ijabe, oerbon!e id) grö^ten= 
tl)eil§ ^^ncn unb ^f)ren meifen , guten Sef)ren. 2^ief gerüf)rt oon biefen 
33omeifen ^l)rer 3"'icigung bonfe id) ^l)nen ^erjlid) für .3f)re grofjen ä^er- 
bienfte um mid). 3fiöge ©ott meinen SSunfd) erl)ören unb Q^nen bafür @e* 
funbl)eit, ©lücf unb 3"^"^*-'^*^"'!)»^^^ fd)entcn, mir jeboc^ ilroft unb, 5"äl)igfeit 
9emäl)ren, immer ^l)re ©eniogenF)eit 5U befiljen. 5ln gutem SSiUen boju 
mirb eS nimmer feF)len loffen 

^sl)V bonf barer i2d)üler. 

©ee^rter i^err Sef)rcr! 

©cftotten (Sie gütigft, boft id) ben beginn eines neuen ^ß^^t-'S als eine 

fd)idlid)e @elegenl)eit ergreife,' ben @efül)len innigfter SDantborfcit unb 33er* 

el^rung gegen (Sie SluSbrucf ju geben. (Sie l)aben burd^ oielc ^ol^re mit ollem 

©ifer unb bem unbernäroert^er ©ebulb on ber ©rmeiterung meiner Ät'enntniffe, 



— 177 — 

an bcv Silbuiuj inctncö iHnftanbes unt) öci^cns ßcavbcitct unb finb (icbcDoU 
bemül^t geiüeicn, micf) an bio tuiUige ßrfüdung meiner 4>?liditen ju gen3öt)nen. 
3^äcf)ft ®ott unb meinen Gltern banfe ic^ ^i)nm om meiften, unb roie ic^, 
aiid) üiele bunbert Slnbere, bie mit mir baö ®Uicf ()atten, Sie jum Se^rer ju 
^aben. t'eiber Ijabc id) ^l^ncn feinen anbern 3)anf ju bieten als bie aufridjtigen 
unb innigen 2Bünfd)e, iDeId)e id) für Sie im §er,^en tjege. SRögen ©ie nod) 
eine fange bleibe uon ."^abren in ^"\brem iegenöreid)en 23erufe mit 3uf"'-'^cn^eit 
unb 3(nerfennung mirfen unb ber 9tl(mnd)tige, ber alles ®ute unb Gble beIot)nt, 
S^nen ungetrübte ©efunb()eit, 5lraft unb 9iü[tigfeit öerleiben ^um ©lücf ^^jcer 
j^amilie unb ^um Segen ber ^bnen annertrauten ^^S^-'ib. 3)ie[eS ift ber .IJeu^ 
jabrsiiuinfd) ^"sbves treuergebenen Sd)üter§, ber um ^^()re fernere ©eroogent^eit 
bittet unb fid) öerfolben [tetä mürbig ju geigen eifrigft beftrebt fein mitb. 

3bv ergebener unb banfbarer Sd)ü{er. 

5ln einen f)oI)en 'isorgef elften. 

§od)ii)oblgeborner .s>err I 

2Rit bem lebljaften ©efüble unbegrenzter .sSod)od)tung unb iüa()rer (SI)rfurd)t 

luage id) es, Qm. .§od)ii)o^lgeboren 5um Ijeutigen Jiage meinen aufrid)tigften 

©(ürfnnmfd) ^u iVüf3en -^w legen. :^ie gütige ^i?or|ol)ung luoffe and) in biefem 

3af)re luie bisfjcr über ^tjr teureö i.'eben fd)ü^enb malten unb Sie unb ^l)xc 

I)od)gee^rte ?$amilie mit ungetrübtem 2ÖoIjIergef)n erfreuen. 3Rögen Qm. iöoc^- 

uiol)lgeboren nod) lange ®elegcn()eit f)oben, in ^bi^'i" bol)cn 'ü^irfungsfreife bie 

menfd)cnfreunblid)en ©efinnungen 5U betljiitigen, moburd) Sie ©lud unb Segen 

über fo 3?ie(c uerbreiten, t>ie beute gleid) mir inbrünftige ©ebete für ^^r Sßo^l 

jum .C:timnu'I fenben. (iS foü nu'in eifrigfteS 33eftreben fein, mid) oud) im 

fommenben ^s(i[)xc bes gnätiigen "ii>o()laiollens i2m. .'öodjmoljlgeboren, bo5 für 

mid) einen fo unfd)äl3baren 'iLuntl) bat, luürbig ju geigen unb C^d»»^" meine tiefe 

3Screl)rung unb S)anfbart'eit, foüiel in meinen .Ümften ftebt an ben 4ag 5U legen. 

Sd) bin 

6n). i^oc^moblgeboren gan,^ ergebener 3i. 

.*Ood)geefjrter .*oerr ! 
®eftatten Sie gütigft, bafj id) ob'^^'i^/ büd)gcebrter ,'öerr, bem id) fooiel 
üerbanfe, j^um ^sabre5iued)fel meine ehrerbietigen ©lürfiiiünfd)e barbringe. 3DIöge 
ber S)immel jeDen ^^bver 31>ünfd)e erfüllen , möge niemals eine Jöoffnung Sie 
trügen , mögen Sie nod) red)t lange leben unb fid) ftetö ber beften öefunbbeit 
erfreuen, möge ber reid)fte Segen auf i^brcm !Jf)im, auf allen ^bren .Staublungen 
unb Unternebmungen rul)en, unb möge nur A'veube obnen überall erblüben, 
jebergeit unt) auf jebein iln-gel 'i\>aö nnire id) ol)ne obie frcunblid)e, 
gütige §ilfe, bie mir ttie 3^abn ,zum --Isormörtstommen geebnet bati Sie 
baben v>bven :liameu mit uniierlöid)barer Sd)rift in mein s">ei;^ einge3eid)net, unb 
bas ©efübl ber innigften Xantbart'eit gegen Sie mirb mid) nienuils nerlaffen. 
(Sä ermod)t mit uerboppelter .Üraft an einem fo niid)tigen 2^age, mie ber 9iVus 
jabrstag ift, unl» es brängt mid) unmitierfteblid), obuen meinen ergebenften 
©lürfnninfd) 5U S'i'fjen .^u legen, ©eiu'bmigen Sie bie 3>crfid)erung t>er uer- 

el)rungäoollen .^?od)ad)tung 

'^sbreö ergebenften 3i. Ji. 

it. äUoIff. UniüeriaUStgenbe. 1- 



— 178 — 

3Sicbci- üciflop ein ^ü^i"^ u'i^^ luicbci l)at fidi meine 5d)ult> luie t>te 
©tunben ber 3*-'it, ivie ihre 9}iinuten geljäuft. SSergelten t'ann id) v^f)nen nie, 
luas 6ie mii in biefer unb bcr fiidieien ^^eit ©utes getljan ; neljinen 3ie bn()eu 
meinen innigften S^ant■ bafür an unb bie i5ci)id)ciung, bof; id) @ott bitten 
tuerbe, ^f)nen für bie uncnblic^en 2Rüf)en ber ©r^ief^ung an meiner ßltern Statt 
ein red)ter 3>ergelter fein ju moKen. ?tod) niele üJiale mögen *2ie bas "^ieujaljrs^ 
feft in ©lud unb ^-reube feiern! ^sd) aber merbe ftrcben, 5h»c" burd) ein 
iuol)lge)ittcteö 3>erlialten, burd) angeftrengten S'Icifj unb burd) rü()mlid)e 5-ort= 
fd;ritte immer mef)r 33eRieife meiner Viebe unb 3^anfbarteit ^u geben. 

3)a5 ucr)prid)t beilig 

3§r gc^orfamer DJZünbel. 

<Bcl)t geef)rter fiterr iBormunb! 
5(uc^ in bem i]Cük abfd)lief?enben ^al)re baben Sie mid) mieberum mit fo 
üiel ©Ute unb 'ÜL^oblmolIen beglüdt, baf^ id) mit ^-reubcn bie üblid)e ©elegenbeit bes 
3a()reoaied)iel5 benutte, um bcn ©efüblcn bes 2)ante5 unb ber 3>erebrung gegen Sie 
ben üerbienten 3(uöbrud' ju verleiben, öaben Sie bod) ftets mit i)aterlid)er Viebe für 
mein mabreä S^efteä an ^'cib unb Seele geforgt unb mir mit gutem diaU)c treu 
unb lüitlig ^ur Seite geftanben. ^sbrc ©ered)tigfeit unb ^^erjensgüte ijobm mid) 
ben bcrben in'rluft meiner tbeuren, geliebten (S'ltern meniger fd)mer^lid) empfinben 
laffen. ^^d) erfenne in ^sl)nen meinen ^weiten 5>ater, bcr mir mit feiner 2Seltfennt= 
nifj unb Grfübrung eine 3;uücrläffige Stü^e gemorben ift unb mit grofjcr Umfid)t 
mein 3>ermögen nermoltet unb meine Gr^iebung unb ülusbübung leitet. 5Jieine 
S^anfbarfeit unb ,'öod)ad)tung gegen Sie, lunebrter iöerr isormunb, lucrben nie 
in mir erlöfd)en. ^sd) merbc nad) überftanbener Stubien'(l'el)r')3eit feine ®e= 
Icgenbeit unbenulU uorübergcben laffen, mid) ^sijn^n unb ^sijxcn lieben ilinbern 
erfenntlid) ,^u -^cxc^cn, unb bitte 5unäd)ft ©ott, bafj er obnen alleö ©ute, bos Sie 
an mir getban baben, reid)lid) nergelten möge. 5^er ^>öd)fte molle Sie nid)t nur 
biefes, fonbern aud) nod) uiele nad)folgenbe ^liibre in beftnnbiger ©efunbbeit, 
.^ufriebenbeit unb allem eriiiünfd)ten äi>oblergeben jurüdlegen lafjen; er mcnbe 
Üummer unb Sorge gnäbigft uon ^sbnon ab, überfd)ütte Sie unb ^bre geliebte 
AHimilie mit reid)cm Segen unb uerleibe ^sbnen ^^lllcö, mag ^^sbnen an Ji'eib unb Seele 
erfpriefUid} ift ! 9Jiit biefem 'ii>un)d)e, ben id) auö ber iiefe meines ."oerjenö 
3um §immel fenbe, üerfid)ece id) Sie nod)malö meiner unirrnften S^anfbarfeit 
unb liebeuollen Crrgebenbeit. 

obr gehorfamer äliünbel. 



rfcuiat]rfir>ünfd^c in Pcrfcn. 



1. pcn (^ftern. 



©in fleineä 2öünfrf)Iein briufl' irf) fvö^Ud) 

bar, 
CSä fjfifjt: „(^ott [egnc Ci'ud) im neuen 

3af)r!" 

So flein irii bin, fo lüünjcf)' id) Doc^, 
2ßic gute ^inbev pflegen: 
^aipa, Wxnia jiun n.uen ^ti^)!" 
®e[unb{ieit, ©lücf unb Segen! 



^srf) bin jnmr nod) ein menig flein; 
2)orf) fann id) fromm unb Danfbar fein 
llnb bete brum ,^um neuen 0>^()i": 
(^ott fd)cni:' ©ud) Jvreuben iinincrbar! 



Gin ^^nl)r ift luietieium uorbei, 
SBirifommcn liebeö neueö ^sa()r! 
2Baö lüirft 3)u unä bcfd)ciben 'c* 
ilUrb'ö 'Hegen ober Sonnenfd)ein, 
ä^irb'ö (Sd)mer,^ fein ober ^-reuben c' 

£> brüd)t'ft 3)u meinen (Sltern nur 
:^aä fd)önfte i'ooG auf (S'rben, 
.sSod) fofiteft Xi\ am erften ^ag' 
i^on mir gepricfen merben. 

^ä]]t mir ber liebe, gute Ojott 
:1iur fie, bie 2;()euern, leben, 
So fann er mir ein ganjeö ^sa{]x 
^•ürma()r nid)tö Sd)ön'reö geben. 



iiieber 33oter, liebe 3Kutter, 
iöeut' beginnt ein neues Zs<^l)x, 
Unb id) bring' aue ^»^erjenägrunbe 
3Reine beften 3öünfd)e bar. 

3){ög' bas ®Iücf Surf) immer läd)eln, 
2)?öge Sd)mer,5, Gud) niemalo na^'n, 
Unb beo §immel5 §ult> begleite 
@uc^ auf ©urer i.^ebengbaf)n! 



3)a6 alte 0>alH" M* "»" bal)in, 
5c^ fomm' mit banterfülltem Sinn, 
C lieber öjott, unb preife ®id) 
^'ür alle ;!L'ieb' l)er5inniglid), 
2)af, 2)u bie Altern mir er^lten, 
(SJefcgnet mir il)r treues äi>alten. 

C fei aud) in bem neuen ■^sai)x 
Unö ein^'ger il. öfter immerbar, 
©efunbdeit gieb, gieb i.'uft unb Hroft, 
^k freubig gern baö ®ute fd)afft, 
33egleit' mit S)einem reid)en Segen 
llnä auf beö i'ebenö ernften 2öegen ! 



äüit freubigem .s^er^en 
5ßoll "subel unt) ©lud 
Sring' id) ein 2Bünfd)d)en 
2Jiit ftra[)lenbem 'Md. 

CS)ern bröd)t' id) Gud) 33lumen 
'ison grünenber <vlur: 
2)od) fielet fie öbe 
Unb leer bie 5{atur. 



180 — 



^od) l)at Gud) ^-.wd 3^(iintdicn 
Ttcin iöei"5i' öcjncitjt: 
Sic S3UimIein bcv Vicbc 
llnb Sanfbarfcit. 

(Sic null id) ftcte pffcö*-'" 
Unb eifrig ci-5icf;n, 
3^a)5 fic in bcm löcr^eit 
5hif einig crbUtdn. 



5luf' ä i)icuc ift ein ^safjr entjdjuuinbcn, 
Sn bem ^l)x, Sf^cucin, Xaa, unb Dfod^t 
5tnc^[t GJotl als meine treuen ^nifirer 
il'ttrt [orgenb für mein "K^ohi bebndit. 

3\id)t Cpfer fdjcuet ^\i)x, nod) OJailien, 
Gnbloö in Siebe unb @ebu(b; 
C tonnt' iri) je in meinem Veben 
iHbtrogen meine§ Tanfeö Sdiulb! 

^vrf) fann cö nidjt, - bod) ,^u erfreuen 
^ft jo baä eacrnfjcrj fo Ieid)t: 
S)rum tiefbemegt om :1tcuial)r'öfefte 
'Tliein ^-(cljen auf ^\\m .<>ii!tmel fteigt: 

„C Später, ()ilf, baf, mir'ö gelinge, 
allein .'öer,^ l^er lugenb ftele ,^u Riet()'n 
llnb immerbar bie guten G"(tern 
!3^uvc() Aleif', unb Jvortidiritt ^u erfreun!" 

„Unb, lieber @ott, une frülj're ^^alire 
33c^iit' aud) ferner unfcr .•öauö 
llnb fd)üttc iTeincr Wnabe Segen 
^Huf meine lieben ©Item auö!" 



Seä neuen oi^^fli'^-'ö erfter DJtorgen 
Grfüllt mit ^i'ciibe mir bas i^^crs; 
9iod) meifi id) nidjte uon ©ram unb 

Sorgen, 
Stod) fenn' id) Plummer nidjt unb 

®d)mcr5. 

Senn, tfjcure (i'ltern, (Sure Siebe 
Süljrt mid) ja ftetö an treuer ioanb; 
®eä fjeifjcn Sanfeö reine ^Triebe 
9Beil)t ©uf^ mein iöcr,:^ jum llntcrpfanb. 



3)iein bödiftcr 'i!i>un|d), iiu-in gan,^eö Seben 
Sei (i'uerm 'li>o()le nur gemci()t; 
Sud) j^u crfrcu'n fei mein 'i^eftreben, 
3)lein ®lürf unb meine Seligfeit. 

GS fteigt mein Jvleb'n in biefer Stunbe 
3u @ott empor auS uollcr S3ruft; 
^d) flefj' if;n an mit ioci;^ unb 5[Runbe, 
Gu ift unS nab' in Sdimer;, unb Suft. 

Gr fdjcnft Gud) feine beften ?^-reuben, 
Gin mnfjrcö, reineS Seelenglüd; 
Scr iooffnung Stab in Grbenleiben 
Unb .;^unerfidit in 3)iif^gefd)irf. 

Gr fübre Gure Vebenätage 
i-^io 5U bem fernften ,]iele bin 
UnD gebe Gud) in jeber i.'age 
Stets beitern unb ,3,ufriebnen Sinn! 



9Siebcr flof; ein ."^abr ins -Dieer ber 

Jeiten ; 
l^ubclnb meif^en mir bao neue ein: 
^Hud) in biefem luollc Wott unö leiten, 
ferner unfcr Scbul3 unb Sd)irmer fein! 

DJiög' ber .v>crr Gud) gütig ftetö bemabren, 
Gud) mit allem Cs5uten fteto crfrcu'n, 
Unb (S'nd) gnäbig fd)ülu'n, mcnn Oiefabrcn 
Gurem ftiUen i.'ebcn':iglürfc breu'n. 

^■rol) unti fjciter mögen Gure Jage, 
Siebe Gltern, Gud) üorüber5ieI)'n; 
aöcit entfernt fei jcbc bange .Hloge; 
91^0 ^bv nnmbelt, mijgen »^rcubcn blübn! 

Gure Sebcnouionnc ^u i)ermel)rcn, 
Soll mein l)eiligfteö S3eftreben fein; 
Gure '-Ißünfdic mill id) finblic^ eieren, 
Santbar Gud) mcinganjeS Scbenmeib'n. 

2rcu null id) nur meinen ^^flid)ten leben, 
^mmcrbor ben ^^^fab ber Sugcnö gef)'n, 
Sonn luirb ®ottcS (5Jnabc mid) um- 

fd) Rieben, 
'ii>enn id) ftraud)le, mir jur Seite ftel)'n. 



— 181 



Tlxt froher Siüf^rung biintV id) Ijcut' 
ßin ioerj üoII i?ie6' unb ;]äi^tlirf)fcit, 
S)a unfcr ©ott, bcr 9llleä lenft, 
Gin fiof)cö neues ^a^r uns )d)cnft. 

33cfontictä benfc id) bamn, 
JInqö 3f)r, ©elicbtc, mir gcKjan; 
3iUc jcbc '3tunbc, jcbcö oiß^ji' 
Gin S'^^Q^ Gurer (^Jütc uuir. 

^nun bitt' id) alle ge()Icr ab, 
Sttö alte ^saf)i; legt fic in'ö ©rab: 
3ni neuen ^sQl)r lyevb' 9(lleö neu, 
9ludi meine i?iebe, meine Jreu'. 

Vafj, guter ®ott, in biefem ^o^r 
33ei meinen Gltern imincrbar 
33iel ©lud, uiel ©nab' unb Segen fein, 
Unb lafj il)r ^^cv^ fid) 3)einer freu'n! 



3a^rc fommen, ^sol)ie )d)n)inben, 
©otteä Viebe fd)iinnbet nid)t; 
:3eber Jag fann fie uerfünben, 
^cbeö 3J?orgeng ncucö iL*id)t. 

9ln bem |d)önen :Dieuja^rämorgen 
^rcut fid) laut ber .<^inber ^£d)aar, 
^Danft für guter Gltern Sorgen 
^n bem nun oergang'nen ^s(ii)V- 

DJleinen 2)ant' bring' id) entgegen, 
©ute Gltern, nel)mt i()n I)in! 
^rcube fei auf Guren 'Ii>egen, 
Gute ^Hebe mein ©ennnn. 

3Keinc Gltern null id) el)ren, 
©Ott im igimmel, fegnc mid)I 
©erne folgen if)ren ^'efjren, 
Unb fic lieben inniglid). 



3ur Groigfeit ^inabgcfdirounben 
:^sft mieber nun ein ganseö ^saf)r, 
2)ag bis äur leliten feiner Stunben 
Gin SRerfmal ©otteä ^iebe roar, 



2:;em neuen ^a^r eil' id) entgegen 
5Jfit neuem ^ut[), treu meiner '!i>fld)t, 
Unb l)offe, .'öcrr, auf Seinen Segen, 
3^enn 5}u uerläfjt bie .Seinen nic^t. 

Gud), 3:l)eure, fröne feine ©üte, 
Sie ^i)v bi5l)cr fo treu gemocht; 
Tl\t l^ant i)ere()rt Gud) mein ©emüt()e, 
Sie ^i)x fo glürflid) mid) ocmac^t. 

Gö fliefje jeber Gurer J^age 
Sanft mie ein Silberbad) vorbei, 
Unb feiner lef)re Gud), luas '•^Uage 
Unb Ungemod) beö Vebenö fei. 

Gs gel)' an jebem neuen .DJorgen 
Sie Sonne Gureä ©lüdeö auf. 
3Sollenbet ol)ne ©ram unb Sorgen 
Seä längftcn i^ebenä fc^önften i.'auf! 



^n bcg neuen '^aijtcä 2Rorgenftunbc 
5[Jiol)nt baö iöcrj gerü{)rt unS an bie 

i^flid)t, 
Sem 5U banfen, ber im ''^Ulgertl)ale 
3;reu uns führet unb üerliiffet nid)t. 

^V^reiö unb Sanf bem ©eift ber ftillen 

i?iebe, 
.'öeifjer Sanf für t>ai, uergang'ne ^al)r! 
.^eif^er Sonf fei Gud), aud)tl)eure Gltern, 
Seren ©üte täglid) neu mir mar. 

i?eitc, ©Ott, nad) Seinem 3Bol)lgefollen 
3J?einc Gltern aud) in biefem ^">al)rl 
©ieb unö Speif unb Jranf unb Seine 

©nabe, 
Unb roaä fonft unä 3iotl) ift, immerbor. 

3liad)e mid) 5U einem guten Äinbe, 
äi>ol)lgefällig Sir, — ben Gltern luertl) ! 
3Beil)e gan,^ mein .v>er5 ju Seinem 

Tempel, 
Saf^ CS tüd)tig für ben t<?>immel irerb'. 

j^ü^re gnäbig un§ unb ooll Grbarmen, 
©uter ©Ott, an Seiner treuen .^anb! 
Trage fanft am Tage ber 'i^ollenbung 
Unfre Seele l)eim ins 3>aterlonb. 



182 



3u ©Ott, bcr im »erfloffnen :vSttl)i' 
Unä Spater uub 53cfd)iU3cr mar, 
ilUll l)eut id) fromm unb finblid) beten, 
'^^or if)n mit t}eir9er 9lnbod)t treten. 

j^ür meine ©Itern bet' id) t)eut' — 
©Ott gebe ftetö, inaö fie erfreut; 
od) luill gel)orfam fein, fie el)ren, 
Unb dire ^reuben ftets oerme^ren. 

6ei i()nen ßnäbig, fd)üi3c fie, 
SBeto^ne fie für i^re Tl\\i)'l 
^sd) bin 5U fc^tuadj, ec ju oerflelten, 
ÜT^rum lo^nc 2n, o .v>err ber "ilk-Iten ! 

Qxi)alk fie in biefem ^al)r 
Unb loffe biö ,^um Silberl)aar 
^cö beftcn ©liid'eö fie i3cnief5en, 
^toi) i()ncn ^sa^r auf !^sal)r uerflief^en. 



W\d) rufet, o uerfdjmöfjt mid) nic^t, 
;]u (Sud) bic (jödifte .^inbeöpflid)t, 
I'ic 'Ü>ünfd)e Ijeut' Ci'ud; bar5ub"rin(3en, 
Sic auä bem .T^^erj jum J^immel bringen. 

r laf;, uiaö mir baö ^iebfte ift, 
93iein @ott, burd) nieler ,V(jre Jrift 
;>u meinem .'oeil unb ii>ol)ler9el)'n 
rie (S'ltern mir jur Seite fte^'n. 

Vaf; fie üergniunt unb fröliUd) fein 
Unb fteüe Tid) ah Jröfter ein, 
'ilH'nn büft're Donjen, ®ram unb'^.Magen 
^So oft an ibren .V)er^en nagen. 

iKad) 9JiögIid)i;eit (iud) ^u erfreu "n, 
Soll ieöer5eit mein Streben fein; 
Csd) tinll mid) audi mein ganjeö Veben 
Ter Jugenb nur allein ergeben. 



.v^eut' ti)ünfd)t ein ;^seber l)od)erfreut 
2)em 9(nbern ©lud unb Segen, 
ai^eil mieber fid) ein \S(il)i- erneut. 
§eut' trägt man fid) entgegen 
®efd)enfe, 'llUinfd)e aller 5lrt, 
9Jfit ©olb uer^icrt unb n)oi)l ueriualjrt, 
Sinb bog nic^t 5ieujal)röfreuben c' 



9Uid) id), geliebte ©Itern, mu^ 
S)eö ^eut'gcn 3^ag'ö mid) freuen, 
Unb biejen SÖunfd) imb biefen 5lu^ 
;^um ??eujal)röfeft Gud) n}eil)en: 
^d) bin an 'ii>orten ':^max nod) arm, 
3lHein mein .^er^ fd)lagt iioll unb luarm, 
S)en Gltern f)eut' entgegen. 

3öaö mögen cö für ©aben fein, 
2)ie l)eute id) mill fpenbenV 
^d) fann mit eitlem ©lan^ unb Sd)ein 
'i){id)t fd^immern unb nid)t blenben; 
3iur 5'rüd)te, bie ^si)x felbft erjiebt, 
6'in .^erj oon ^ieb' unb :4^ant■ crglül)t, 
©mpfangt oon ßuerm ilinbe. 

©el)orfam unb ein fromme^ .^crj, 

I)aä moUe ©ott mir geben, 

Unb Gud) oerleil)' er allenuärtö 

.^eil unb ein frol)eö ^Lieben! 

Xcv Gltern i.'iebe mad)t mid) reid), 

I;rum null id) aud) mein il'cben Gud) 

3um 2)ienft unb 9iu^m crmeifen. 



3^er :4^u oben in bem »oinimel tl)ro)U'ft, 
.2)id), isater, bet' id) finblid) an, 
3)er Su ^c^m nad) ^l^erbienft belo^ncft, 
3i>aö auf Grben ©uteo er gctban. 
Segne ©ott aud) in bem neuen ^sal)re, 
'i\>eld)eö l)eute freunblid) nun beginnt, 
J^ie geliebten Gltern, lafj fie mallen 
'^mmerbar nad) .deinem 'il>of)lgefallen. 

Staubig [orgenb für mein junges i.'eben, 
.^Oijrten töglid) fie mein t'inblid) ^lel)'n ; 
.•Oätten gern "t^ai -öefte mir gegeben, 
Um mid) frol) unb glüdlid) l)ier 5U feb'n. 
3Bad)ten für mid) manche lange Dföc^te, 
9Senn mid) SU-anl;I)eit auf boö Vager aiorf , 
Unb üor allen übrigen @efal)ren 
Sud)ten fie mid) immer ,^u beioal)ren. 

5ld), rnivi bring' id) il)nen benn ;\um 

i'ol)ne '^ 
'Jhir mein ^^ex-y ift ooU, bie :>^anb ift leer; 
.Sarum na^e id; mid) Xeinem Sljrone, 



183 



©Ott, mein inüer, fegnc unb ucimcljr' 
^Täglirf) meiner 6(tcin ©rbcnficubcn, 
,"sinmcr Iäd)'lc il)ncn !^cinc .s>u(t>I 
®icb G3c)'unbf)cit idncn unb ®ebct()cn, 
^(i\] fic [tctö ücf) iTotncr Wüto freuen. 



H)eure (iltern, nad) ber fromuten -iittc, 
Xie unö leint ber erfte ^acj im i^aljx, 
Seht '^i)t (5uer ^inb in (S'urer 9J?itte, 
llnb irf) Ininc;' (S"urf) meine "i^ünfdie bar. 

(•»^elb unt» ©üter, Grbengli'uf unt) Aieuben 
^iiUinfd) id) (i"ud), ^sl)r ©uten, nid)t allein, 
5(ud) ®efunbl)eit, "ll'ofill'ein mög' @ud) 

SBeiben 
C**3ott im ijimmel gnätiig ftetö »erleif)'n! 

•Heine (Sorge trübe Gure 2age, 
llnb fein .»ixummer brücfe (Suer .'öerj! 
Guerm 30'iunb entfc^Iüpfe feine <Rtage, 
llnb ber .Körper fiU)le feinen @d)mer,v 

5o beglüdet fliefse (i'uer ^'eben, 
'ii>ie ein Silberbad) burd) 33lumcn I)in, 
llnb ic^ lüill mid) täglid) me()r beftreben, 
(Sud) ,^u lieben [totö mit frommem Sinn. 

Jäglid) immer floifjiger \u iiieröen, 
'IlMll id) eifrig ftetö mid) gern bemüb'n; 
J^aö aud) fpäter l)ier auf biefer Grben 
3lngene^me 3'ft'ubenblumen blüh'n. 



ä^ieber ift ein .^"\al)r bal)inge|d)nninben, 
jpintcr unö liegt feine lange S3al)n 
llnb beä neuen crfte frolje ©tunben 
Vad)en l)eute unö fo frcunblid) an. 

'^lud) auö (Suren 'iMiden ftral)let Jyreube, 
Jt^eure (rltcrn, bie ^l)x liebeuoll 
^l\^ad)et üon ber SKiege an biö fjeute 
lieber (S-urcä ^inbes &IM unb '}>M)[. 

3;^anfenfannid) (Sud) nur, nic^t oergelten, 
Üöaä ^sf)r (55uteö ftetö an mir gctI)on; 
33eten nur für (Suc^ jum .*öerrn ber "ÜH'lten, 
:^ie6enb (Sud) mit^eifeem SBunfc^e no^'n. 



(SJlüdlid) lebet mir jum .v»eit nod) lange ! 
'il'anbelt of)ne Sorge (Sure i->al)n, 
llnb auf Gurem f)eitern i?ebenögange 
3:reffe jeber Jag gcfunb Gud) an. 

i){ie fei fern oon Guc^ bcs fjöc^ften Segen, 
3nie'3 maß ;3f)r unternef)mt, gebeif)'! 
Guern 'il'ünfd)en fomme (^ott entgegen, 
Vo^nenb Guc^ für Gurc i^ieb' unb Xrcu'. 

Guc^ ju lieben unö für Gud) 511 leben, 
A-eierlid) gelobe id) eö f)eut'; 
■iDas ^u t()un, mill id) mid) ftetö beftreben, 
'il^aö ber Gltern guteö .^er^ erfreut. 



Guc^, t^eure Gltern, grüf,' id) fro() 
3lni elften 3aI)rcämorgcn, ' 

2)ic S^xt, bie mir fo fd)nelt entflog, 
3Öar für mic^ o^ne Sorgen. 

C, maö »erbanfe id) Gud) nid)t! 
'^1)1 forgtet für mein Sebcn, 
Grjiebung, 'iiilbung, Unterrid)t 
-li^arb mir t>urd) Gud) gegeben. 

i^on ()eut' an foU'ö mein 'iNor)al3 fein, 
Aür Gure grofje C»3üte 
Gud) Vieb unb 3(d)tung ftet'j ^.u meil)'n 
5D?it finblid)ein (siemütl)e. 

llnt) er, ber .s>err, erbalte mir 
Gud) lange nod) auf Grben; 
llnt) .v^eil unb Segen für unb für 
^^af,' er ]\\ Jl)eil Gud) merben. 



I^es 'Csal)reö erfter DJtorgen graut! 
OiU frol) belebten Gl)ören 
"ilMrb beut' be§ .'^^erjenö Stimme laut, 
i.'äf5t fid) ber (^lüdmunfd) l)ören; 

Gä UH-rbe rnabr 

^sm neuen ^val)rl 

G§ fei befonberö brum Gud) beut' 
ivor allen anbern i?ieben 



— 184 



S)cr beftc fc^önftc 2öunfd) gcmeiljt, 
©en &oit inä .^crj gcfdirieben. 

Qq, lebenslang 

(Smpfanget J)anf ! 

§ilf mir, mein @ott, tnx)] id) nov X^ti 
9110 frommeö .<?inb ftctö malle, 
Unt) meinen lieben (S'ltein Ijier 
^md) i^olgfamfeit gefalle; 

S>of} Sieb' unb 2ieu' 

Sie ftetö erfreu'! 

3)ii mirft beö .Uinbeö ÜUinldj gen)if;, 
Slllgütiger, erl)ören, 
@ö mirb fortan fein i^)inbernif5 
2)er (S'Itern äi>oljl(ein ftören. 

®u läffeft fie, 

D ."^^clfer, nie! 

Stets werben fie burd) 3)idj erfreut, 
C fegne boc^ mein Streben, 
Wie fid) baS junge ^aljr erneut, 
(S'rneure fid) ifjr i?eben, 

So biefeö i^aijt 

Unb immerbor ! 



3ln bes :,Vl)reö neuem ;]iele 
SLu'il)' id) l)eute, l)od)crfreut, 
Slicinen (iltcrn bic (^efüljU- 
(frommer Vieb' unb ^anfbaitcit. 

2^3anbett nod) red)t laiuj Iiientcben, 
greube ftval)!' auö (5"urem .53lirf, 
Unb beö .•öei^ieiK) 9Jul) in ^rieben 
2rübe nie ein 9?iif5gefd)irf. 

5rei üon ©ram unb Ätage 
gliefjen bei äufrieb'nem Sinn, 
a3efte eitern, ßurc Xage 
Stets ins -Dieer ber ;3eit baf;in. 

Hub bcö .v)immelS ,s>eil unb Segen 
Ströme ftctö auf ©ud) l)erab! 
j^riebe leit' auf (füren Segen 
ßud) beftänbig bi^ ans (^rab. 



S)aG 3fl()r entfliel)t auf feinen Sd)mingen 
Unb eilt inö SReer ber C^migteit. 
2Benn iöünfdje fid) ber S^ruft entringen, 
Sinb fie bem 2;f)euerften gen)ei{)t. 
^vf)r feib baci !Jf)euerfte oon 9U(em, 
3BaS mir im 2dKn zugefallen, 
Qnd) bringe id) jum neuen ^a^r 
2)ie treufte ^inbeoliebe bar. 

3So i^icb' unb (Sjlaube mit bem .v>offcn 
^sn unfern .vx-rjen fid) «ereint, 
Da ftel)t bem iBIid" ber .^immcl offen, 
Selbft menn baö 9Uig' im Sc^merje 

meint, 
vsa, oI)nc %md)t unb ol)ne 33angen 
2Sirb felbft ein neueS ^o^r empfangen. 
.3}er Hebe (Sott Ijat eö gefanbt 
9II0 ein ®efd)enf auö feiner ."öanb. 

9Uci foId)eö mög' eö fid) entfalten 
Unb (Sure ."oer^^en reid) crfreu'n, 
(Sud) felbft in medjfelnben (Sieftalten 
(Sin 3üll()orn feiner (SJnabe jein. 
So mollen uiic ^ur ^^ut'unft treten. 
Unb einer für ben 9lnbern beten; 
@S fegne uns DaS neue 3«l)r, 
2SaS in bem alten trübe wax. 

3)ium gebet 9lbfd)ieb allen Sorgen 
Da (SJegeniuart, bic uno bebroI)t. 
^ni neuen ^\a[)x finb mir geborgen, 
.^ell glüliet unS baS SJiorgenroti). 
""Benn aud; tein (Srbenuortljeil bliebe: 
(So 5iel)t mit (Sud) bie reinfte Viebe ; 
'iiH'un fie uivö il)re .^vränje reid)t, 
Dann mirbbie ;^ut"unftl)ell unb leid)t. 



2:euerfte, für (Sure Viebe 
^öringe ic^ jum neuen ^"sal)r 
W\t beS $Dant'eS l)cirgem]_^ricbe 
(Sud) beci .Vxn-.^enö 3iMinfd)e bar: 



2)0^ (Sott mit bem bcftcn Segen 

i^ofjne (Sure ^ärtlid;feit, 

3^ie mid) auf bcS iJebenS 9Segen 



Sc 



d)on fo oft ()at t)od) erfreut. 



185 



DoB biö in boö fpät'ftc SUtei 
^rcubc Gurc Grntc fei 
llnb bei gütige (5il)altci- 
Stetö @cfunbl)eit Qud) ücrleir)'! 

3c() luill einftlicf) baniad) ftveben 
:3cf) gelob' cö feieilid) — 
Guten Üdjxtn nac{j5uftveben, 
2)of5 i^c lieb bcf;ttltct niid). 



2Scf äiefjt bie 3to)en meiner vS"Ö^'>ib, 
iNcrfdjönt ber Äinb^eit golbncn Sraum, 
ilH-v leitet mid) juin ''^'fab beu ^^ugenb, 
llnb pfirtnjet mir beö cegens S^aum'':' 

I)er treuen Glternliebe Sorgen. 
.2)nö ift bie 9(ntiuort rein unb \val)i\ 
i)ieö füf)le id) nn jebem ?Jiorgen 
Unb boppelt (jeuf am neuen ^ttfji. 

C nimmer fann id; eö uergelten, 
il*aö, ßltern, Gure l*>ulb gettjan; 
Dod)banfbttr[teigt jum.'oerrn ber'lln'lten 
3Q?ein finblid) S'It-'fji-'n Ijiinmelan. 

ßr gebe (S'ud) ben reinften Segen 
5((ö Voljn für Ci'ure ,',ärtlid)l;eit 
llnb fü()re (S'ud) auf iölumeninegcn 
.^urd) Gure gan^e ^'cbcno^cit. 

■iinnt bleib' entfernt von (5'urem 'i>fabe 
^er Grt»e i.\'ib unb 3.T{if5gefd)id', 
Stets ml)' auf (£ud)üoll .s>ulb unb Wnabe 
.^^eö 9lllerl)öd)[ten 'i^aterblid. 

llnb ernftlid) mill id) mid; beftreben, 
.^afi id), maö Gud) mifjfällt, ftetö flielj', 
3u (S'urei greube nur 5U leben, 
^aö fei mein Sorgen fpät unb frülj! 



C-ßoii einem jliuibcii.) 

2l^cnn in bes -^saljres crften Stunben 
Guc^ licbenb jebeö .^er^ begrüf^t, 
3)oä bic 5iatur mit Ci'ud) uerbunben, 
2öerb' aud; ^l)r 3i Tu nid)t uermipt. 



3(ud) er na^t fid) mit frol)en 33lirfen, 
Unb fagte gern, tuic er öud) liebt, 
2öie Gucr 2cb\:n 5U beglüdcn 
^^m feine fd)önfte ^'i'^u^'-' gifbt. 

^ann cc aud; nic^t bie iÜ^ünfdje nennen, 
S>ic et bem .C^immel für (S"ud) mei^t; 
®ott mirb beö 5\inbeö .v*er5 ert'ennen, 
2öeil ilinbeslicbe i§n erfreut. 

So tretet benn mit frol)cm Sd)ritte 
:^sn biefeö neugefd)en{te ysa[)x; 
2^er Segen bleib' in Gurer -öiitte, 
3)er ftet'o ber Voljn ber ilugenb luar. 



(25011 cineiit 5)iaöd)Cii.) 

^li>ie freu' id) mid) am neuen Ot«')^"' 
2)of5 id) Sie glürflid) fel)e; 
3)af; Sie gefunb, unb id) beglüdt 
S>or 3^'H'n l)cute fte^e. 

O, bafj bieö nur rcd)t oft fo mär' 
llnb alle 3al)re beffer; 
Siieö mär' mein "ilUnifd) am neuen vSol)i'» 
Qft mol)l ein ^ilUinfd) nod) gröf^erV 

®el)orfam ^"sbnen ftetö .^u fein, 
Xieo mill id) feft iierfpred)en ; 
I^amit am näd)ften neuen '^s^ijx 
Sie „ 'i^ r a u T d) t e r ! " fpred)en. 



--#- 



2. Mt ^cn UUtcrr. 



Sei anUtommen, frol)e Stunbc! 
^nnig l)eif5 uon mir erfel)nt, 
2)a auä reinem .'^^erj unb^DJiunbe 
§eut mein (^ilüdrounfd) frol) ertönt! 
'^Jimm il)n an, il)n bringt^bie i^ebe 
Sir mit l)eifK"m >^inbeötriebe, 

2)cine0 Sol}ne5l _ ^., ^ .^ 
TV • -j- A.L ^Santbarteit. 
2)einer ioa)tcrl 



186 



'i^oll üon 5rcuticnt()iäncn l)cbcn 
Meine 9(uflcn frol) t>en S3Urf 
9hif 511 ©Ott, bcr mir i)cin ^\'bcn 
s>iolt ftotö frei uon ^Jlifigcfd^icf. 
S^anf öem einig guten 'il>efen, 
Daä S)id^ mir jum oc^uö cricfcn, 
i3)id), mein (iörf}[teö (S'rbengut. 

SJiögen nod) l>er ^satji*-' oi»-'!*-' 

,3^ir non ®ott 6efd)iet)cn fein! 

9J?ö9cft 3}u nm ipäten 3^»-''^' 

_. , , (5)einec. Soiines] . . 
SOicfi nod) 1'^ . -> xi. f fit'U nl 
' ' [Seiner ^.ocpterj ' 

Seierltd) gelob' id) Iieute, 

3)ir, Steter, ftetä 5ur j^reuöe 

Soll mein ganjeö i?cben fein. 

'Ü-Hiö 2)ein 'ii'ikyiw nur beglürfcn, 
C mein lieber isater, nuig, 
llnb 3!)ein ebfeä .^er^ entlüden, 
iöringe -T^ir ein jeber Tag! 
^sa, t>eö .viimmelö fd)önfter Segen 
golge 'S:xi auf allen Segen, 
'Jiiemolö nnl)' Sir Ungemad)! 



CSin neueö ^aljr begrüfjen inir, 
i^reu'n unö beä Vebens I)eut. 
llnb meine ^reub nod) gröfjer ift, 
Saf? Su nod) mol)l unt> lieiter bift, 
Tai; t>ie)er 2ag Sid) freut. 

Crmpfange benn ^um neuen ^saf)r 
Sen frommen 'ilUnifd) won mir: 
©Ott (äffe Sid), fo moI)l mie l)eut, 
'Jiod) leben mand)eg ^sat)r erfreut, 
on unjerm >\rei|e bier! 

Su forgteft järtlic^ für mein Soljl 
llnb fd)euteft feine fDiüfi. 
Sl^aö Su für mid) tbuft Jag unb 3iai t, 
Unb luaö Su mir nod) 5ugebad)t, 
Äann id) oergelten nie. 

Sod) einö uenuag id) fd)on als .Hinb, 

i^ermog id) jcberseit: 

%i) luifl ftet§ fromm unD fleißig fein, 



9imi immer finblid) Sid) erfreu 'n ; 
fw, baö nerfpred)' id) f)eut. 

Sann barf id) aud) nod) oft, loie jel3t, 
Sir nu'ine "ilU'tnfdje niei()'n: 
©Ott mög' Sid), befter 3>ater, mir 
i)iod) uiele '^s^{)x erbalten I)ier, 
SDiit Segen Sid) erfreu'n. 



Üln Des o«al)reö neuem ^iele 

'li>eif)e id) Sir l)od)erfreut, 
j T^eurer 3>ater, tiie ©efüf)le 
I frommer ii^ieb' unb Sant'barfeit. 

$fi>anble Su nod) lang l)ienieben, 
[ gieub' umftrol)le Seinen 33lirf, 
Unb beä .^erjcnä 9tul) unb ^rieben 
Trübe nie ein S?if5ge)d)icf ! 

%t6. üon ©ram unb drbent'lage 
jVliefjen bei jufrieb'ncm Sinn, 
lieber '-I^ater, Seine Jage 
I Stetä inä -Dfeer ber ^tWzw bin! 

j llnb beö ."oimmelä s^cil unb Segen 
' Ströme ftetö auf Sid) fjerab! 
S'Hi-'be leit' auf Seinen SÖegen 
Sid) bcftänbig biö inö ©rab! 



^sd) bringe l)eut ,=|Um neuen ^sal)r 
2)iein finblid) J^er^ üoU i.'iebe bar, 
llnb bitte: Viebe ferner mid), 
^'i iiue biöber fo inniglid). 

©ar gerne mill id) Sid) erfreu'n, 
Sill fleifjig, artig, folgfam fein. 
Ser gute ©Ott im ,s>immel bort 
iHuleil)' Sir ©uteö fort unb fort! 



Ser )d)öne Jag ift nun am '^\'i\^, 
9luf bcn id) mid) fo I)oc^ gefreut, 
5ln bcm mit l)of)em SanfgefüF)le 
SRein .v^er^ ben fd;ön[ten ©lüd'iuunfd) 
luei^t. 



— 187 



ü^uidöbringt mein tinblid) frol^cS .'öerj 
llnt) lentct meine fd)önften Xriebc 
i^üv 3)i(fi jum Cpfcr f)immcluiäilö. 

'i^'forgt für mein fo larteö Veben, 
3üi meiner ^"S*^'^'^ .^eitert'eit, 
'Bai) id) 3)id) täglid; fc^affen, [treben 
^TRit (iebeDofler 3ärtlid)feit. 

Xieä, guter i^ater, 511 ocrgelten, 
Sin ic^ alä <flinb fürmafjr ^^u )d)iiiadj. 
2}od) er, ber Sdjöpfer aller 'iihelten, 
^^l)nt ÜBoterliebe immeröar. 

iDrum münfdjt mit IjoffnungöDoHcm 

Tluti)c 
•Kein §er5, uon I)ci^em 2)Qnf entbrannt, 
J)af, ©Ott 2)ir lotinc atteö ®ute 
Tlit fcßenöreidjer T^aterf)ont). 



:1fimm, befter i'ater, meinen guten 

^livillen, 
:1iimm für bie gute iljat ilju ijin! 
®crn möd)t' id;, fönnt id) es erfüllen, 
Wü Blumen 3>einen ^ifob umjic^'n! 

rod) ©Ott erl)ört ja gern ein finblid) 

i^allen, 
.^rum mill id) ©lud für :Did} eifleli'n, 
llnbmid)bemülj'n,^ir immer ju gefallen, 
Stetö auf bem i^fab ber 3:ugenb geh'n. 



'l^ater, bcn id) finblid) el)re, 
Senn id) bodi fd)on gröf,er unirc, 
2:;af} idj bcine ^ärtlid^feit 
^'olinen tonnt' burd; Jijätigfeit. 
'M) bann unll id) mid) redjt freu'n, 
5)einer grcube ftetä mid) n3eil)'n; 
3>ann nod) enblid) für unb für 
ÜSünfd) id) Vebenö.a^oi)Ifal)rt :i:ir. 



C, 2>ater, iTeiner mertf) ^u fein, 

llnb ^eineä i^'cbenö mid) 5U freu'n, 

J^ieä ©lud empfinb' id) tjcute. 

5)u bift eo, ber mit l'ieb' unb >>ulb, 

?Jlit Sanftmutl), ;]örtlid)teit, ©ebulb 

Wit täglid) ©uteö meiste. 

r Jl)euerfter, mit X^obgefang 

s>cbt fid) mein .s^erj ooll i?ieb u:ib J?ant', 

:I)o§ um S)ein Ä^o^Iergel)en 

Btei§ mirb suin 'Sd)öpfer f(el)en. 



älUinfd)e fann ein Minb nur bringen, 
2)od) fie tonnen mie (3cbd 
iBiS i)inauf jum Joimmel bringen, 
3i^enn e§ reinen .'oerjenS f(et)t; 
Unb ber ®ott ber [)öd)ften ®üte 
©iebt beö .Hinbeö frommer 93itte 
)SoU ber ©naben baä ©elingen. 

Sffield)eg ©lud bann, meiere Sßonne 
Soll eö nu'inem Joerjen fein, 
vsn bes l^'benö Slbenbfonne 
J^eineö 3öol)lfeinö mid) ju freu'n; 
Um mit I)ir, I^u ©uter, Xljeurer, 
^iefe frot)c ^srtl)reöfeier 
Cft nod) liebenb ^u erneu'n. 



©egrüf^t, fei tljeurer "inUer, 
'iuin mir jum lunien ^al)x\ 
\äiel)', eine äöelt oon 3Bünfd)en 
'-Ui'ing' id) Sir liebenb bar. 

>l^er liebe ©ott im ."Fimmel, 
;Der ©uten treuer .v^ort, 
-Sc^au fegnenb auf Xid) nieber, 
^ir gnäbig fort unb fort. 

(S"r )d)enl:e unö erl)alte 
S^ir ftetö baö l)öd)fte ©ut 
I^eö Gebens, bie ©e)unbl)eit, 
llnb einen"'' froren SRutl). 

HRit greubenblumen jc^müde 
Gr :3^oinen i?ebenäpfab. 



188 



Unb gebe ^loft unb i^»offnung 
2)ir, iDcnn ein ;i'cit> fid) na^t. 

:1iie fliel) oon .^ir bcr (5ngel, 
I)er unä im 33ufcn iuad;t 
Hub in bie Seele flüftert: 
Xu ftcljft in ©otteä madjt 

Tan einen iiiunfd; nod) Ijeg' id), 
iiDcr tief im öerjcn rul)t, 
@r r^cifjt: r, lieber i^atev, 
331eib' J'eincm .Hinbe guti 



(i^ou mehreren ober attcn ^inbcrii.) 

ßmpfonge I)ier non Seinen 5\inbcin 
2)en 2ßun[d), ben ifjie IHebe beut. 
9iid)tö möge je :I)ein ©liuf üeil)inbein, 
Unb i?ieb' um[d)n)cb' 3)id) ftctö luie f)eut. 

3)Qä nlte 5fi^)i'/ i^ö W)'^^ "if^)t luiebev, 
3)od) Steine Viebe ift ftetö neu, 
©Ott [enbe feinen Segen nieber, 
3)nf5 SlUeö, ^IKcö 3^id) erfreu'. 

C, lebe lang an unjerer Seite, 
2von un§ geljer^et unb getuf^t. 
©ö fei üon ;^ärtlid)teit unb ^reube 
S'cin gan^eö 2chcn Ijod) nerfüfjt. 
'ivon unfern 5lrinen fanft unuDunben, 
5(n unfer Ainbesljerj gebrürft, 
^Hnflie^e jebc 2)einer Stunben 
:I^urd) .<^inberliebc liod) beglücft. 



--#- 



3. ^nt bie Puttcr. 

6in §cr5 »oll frommer ii'iebe 
Sring' id^ JDir Ijeutc bar, 
©eliebte, gute 3D?utter, 
3um froren neuen ^saljr. 

Senn mer auf bicfer @rbe 
5lReint es fo gut mit mir? 
3öer pflegt mit fold)cr JBiebe 
5D^ein jarteö 2ehtn §ier? 



3ld), ol)ne 2)id), mo möchte 
Tlk i^reube moljl erblüfj'nc' 
2Ber mürbe fic^ fo 5ärtlid) 
Um meine iöilbung müf)'n'c' 

D, möd)te ®ott noc^ lange 
Seö Vebenö 5lraft Sir leilj'n 
Unb Sid) an meiner Seite 
Tlit reidjem ®lürf erfreu'n! 



©cniefj" in fegenoollem ('frieben, 
O SRutter, biefeä neue ^af^r! 
Soö fdjönfte Sooä fei Sir befd^ieben, 
©Ott fd)ü^c ftetä Sid) oor ®efa()r! 

3um i.'of)ne für Sein ebleö Streben 
9-Rög' .V)eitcrfeit Sein 3lnt^eil fein! 
3{ur ©uteä molle ©ott Sir geben 
Unb .^eil unb Segen Sir t)erleil)'n. 

Sie ^reu^i; »'^Sc 3)id; umfd)meben 
33iö 5U beö fpäten Vebenö ;i^auf! 
©Ott, nimm bie 33itte für il)r ^cbm 
Unb für if)r 2Sol)lfein gnäbig auf! 



2ßir fel)en ()eut' bei beinem Sdjciben, 
r ^s(i\)x, nod) einmal gern jurürf: 
Su brod)teit unö fo mand)e greuben, 
So mand}en frol^en 5(ugenblid'; 
Unb ©otteö i.'ieb' unb 'isatertreu' 
3Öar jeben ©borgen mir aud) neu. 

Srum 'i)a\\V id) iljin für alles ©ute, 
Saö er bisher an mir getl)on, 
Unb mill mid) iel3t mit froliem Tlutljc, 
Sir, meine gute äRutter, nol/n. 
Su, Sbeure, meinft eö gut mit mir, 
Tlcin finblid) .v^er^ bringt Sant" bofür. 

^a, gute SDhitter, Seine ©üte 
3Sar mir mit jebem SiRorgen nai, 
Srum banfet Sir mein ganj ®emütl;c 
^ür biefe i.'iebe, biefe Iren'. 
aSiel me^r ^ft Su an mir c^cÜjan, 
Ttci)t aU id) je rtergelten fann. 



— 189 



fsiott \cc\nc .Xicl) im nouon ^sahxc, 
Xo'j heute foftlid) unö boi^nif'.t, 
Unb (^cbc, baf^ im Silbcrfianvc 
2)u, tf)euvc -Dhittcr, bei mir bift, 
3)amit \d) S^id) rerf)t lang' evfieu' 
^•üv foldie gvo[;e ?Jhittei-tieu\ 



IHm 'lieujnbvstag iviU Wott id) bitten, 
^•ür meiner 3[Jiutter ii>o()ler9el)'n; 
Sein Segen folge Hjxcn @d)ritten, 
Oiie bleibe unerijört ihr A'feb'n! 

(>3enici;e ftetö bie reinften A'i'cuben, 
2;ie KinöeöUebe luill er()öf)'nl 
Oiie treffe Sid) Sd)id'[al5 Ji^eiDen, 
2)ein ^'ebenömeg fei immer fdjön! 

©efunbbeit, ^leube, .*öei( unb Segen 
Sei S)ir nom lieben C^)ott gefdjenft! 
Gö bringe S^ir bas Wlücf entgegen, 
il^ornn S)ein ."öer^ nur nninfdienti bentt ! 

2;ein langer '|>fab burd) biefeo Veben 
Sei ftetö mit ^Kofen überftreut! 
Unti immer möge S)irf) umfd)niebcn 
2)er (i'ngel ber ^i'f^^'cbenfieit I 



Sei miKtommeu, 2^ag ber ^yi'^»^*^"/ 
Sei milltommen taufenbniall 
.s:»cute foU mein .^cr,^ fid) meiöen, 
3-rcube töne überall! 

greubig fdjliigt cä 3)ir entgegen, 
^[Rutter, biefeö .s^cr,^ üoll l'uft, 
3i''ünfd)et ©lud unb ioimmelsfegen 
9luä bcm reinften Cuell ber 'i^ruft. 

^&) bin S)einl — Unb iDoljlgefallen 
äBirb'ö i[)m, bei Sid) mir gefd^ent't, 
^lÖcnn üor tl)m mein finblid) i'aUen 
S^äglid^ betenb 3)ein gcbent't. 

2)eine a«ilbe, äi>elterba(ter, 
Srögt unö 5llle, ©rofj unb .Hlein ! 
Segne SDid) unb lafj 3)ein 3lltcr 
^•rol) mie meine .^inbljeit fein. 



^HUe, alle 'iMuijien melften, 
ii>üft unb übe ift bie Jvlur. 
l)od) in meinem Merken blübet 
3d)ön unb treu raie bie 9iatur 
Xir ein 33lümd)e.n unuermelflid), 
Jrolienb jebem Stnm ber Jeit. 
■D{ütterd)en, foll id) Xix'ä nennen V 
9ld), eg ift bie 2)anfbni-feit. 



(■■Poii.melircven Hinbeni.) 

Slieure ?Jiutter, beren Veben 
llnfers Vcbcnö Segen ift: 
Xie 3)u unö uon ©ott gegeben, 
Xreue A-üljrerin unö bift. 

:H'eu iiHir xuvj mit jeöem 3)iorgen 
2)eine Viebe, 2)eine ^uib; 
Thielen .Uummer, uielc Sorgen 
irugft ^u für uns mit ©ebult). 

.^ir ben unirb'gen ^ant ju bringen, 
Sinb mir Jlinber niel 5U fc^mac^. 
Siel)' ben '^awt, ben mir 3)ir bringen, 
"Diit gemobnter ©üte nad) ! 

ßinö nur tonnen mir 3)ir geben, 
3ßaä Sl^ein liebenti öerj erfreut: 
©in 2?ir mol)lgefäUig l'eben, 
Steine i.'ieb' unö <yolgfai»li'it- 

lU'imm Denn, 3)hitter, bieö 3>erfprecf)en 
Unf'rer :^iebe gütig auf ! 
ä)iüd)ten mir eä niemals bred)en 
^n bes neuen :^sat)reö ^'aufl 



(i^on mef)vcrcii ober allen Jiiiibern ) 

5iimm nun jeljt, geliebte 9J?uttcr, 
S)einer .^inber C*3lürfmunfd) an, 
(Singebenf fint> mir beö @uten, 
®aö 3)u ftetö an unö getl^an! 

9ld), Sein tl^eureö !i!cbm blübe 
Vange nod) auf biefer 'IIh'U, 
'iL^o bie i.'iebe unfrer .s^er^en 
Sid) fo l)eif5 umfd)lungen l)ä(t! 

Unfer id)önfteö @lürf l)ienieben 
^Kubt in Steiner ^'iebe nur. 



— 190 — 



ftciiu- ^-louiio luivb unö Ind)cln, 
£l])K 5>icl) in ttcr iKatuv. 

:^sn gonnfi, 2)u fodft S)id) iinmci 
S)eincö C^ibcnlcbcnö freu'n, 
2\>enn SDu ftcl)[t, luic uni uoU ii'icbc 
Un§ beftreben, gut ju fein. 

3eiton fri)iinnbcn, ^sal)rc freifen, 
Unt> fo uicd}felt SiMcg' unb ©rab; 
9JZcnfd)en lucrbcn, blüb'n unb greifen, 
!Sretcn auf unb treten ab. 

3iaeö Gilet, 5ine§ fliehet 
3-ort im fdjueUen 'ieitenlauf, 
9]ur ber SKutter Siebe iveilet, 
53Uibet iininer fd)öner auf. 

3iimm benn an ^uin ?ieujal)refefte, 
30^utter, uufei t'inblidj .S^erj! 
@ä gel)öret ja, ®u 33efte, 
S)ir in ^-reube, 3)ir in ©d)mer,v 

2)u nur pfiegteft in ber ;"\ugenb 
Unfern frotjcn "Rinberfreis ; 
©inft beloljne unfere Xugenb 
S)id) für 3)eine WilW unb ?;-leif;. 



©lud" unb ©egen liier auf (5rben, 
33efte 3J(utter, foU ®'ir luerben; 
©nbet einft 2)ein ^.'ebenälauf, 
9iel)m' 3)id) ©ott im .*öimiiu'I auf. 



4. ^üx bif ^xoMUvn. 

y^-eierlid;, mie biefcö 3^ageö «Stunben, 
3)a jeftt noliet unS ein neueä '^a\)x, 
33ringt nu'in .s^er^, wai eä für Sie 

einpfunben, 
.S^eifien 3)anf in frommen ^li>ünfri)en bar. 

äi^eld; ein ©lud für mid), bafj Sie nod) 

leben, 
i^sd) nod) manbeln tonn an ^firer .*öanb! 
^af5 ©Ott .»dräfte ^s^wn l)at gegeben, 
Sie gefunb erfjielt im "jj-ilgerlanb. 



2)arum fteige auf .^u S>imineIö()Ö()en 
Jpeute taut nu-in (jeifjgefüljlter 3)an!. 
©lüdlid) Sie unb uioI)l bei un§ ^u fe^en, 
'i^reiftben Schöpfer Ijeut mein Jdobgefang. 

i^a, ©rof,eltern, ja bies ift baö ßine, 
9i>aö für l^iire ©üt' id) bringen tann, 
llnb bie !JI)räne, bie ic^ banfbar meine, 
Sd)Uef5 als 3cugin fid) \}en 9Sortcn an. 

3i)löd)te bod) nod) oft bie fro^e Stunbe, 
2)ie Sie Ijmt erleben l)od)erfreut, 
Sßieberteljren ftetg im fd)önftcn Sunbe 
SBa^rer Sebensfreuben, fd)ön erneut. 

D, bann mürbe meinem Sebenäglürfe 
9iid)tä meljr fehlen ; benn in füfjer ^^-reub' 
Sd)n)änben mir be§ Sebene 3Iugenblicfe 
.^^in mit ^l)nen in ba§ SKeer ber 3eit. 



33iß liierter l)at ®uc^ ©otte^ .^anb 
W\i treuer §ulb geleitet, 
^ai llnglüd gnäbig abgemanbt 
llnb 5(neä rool)l bereitet. 

3)ieö molle feine isatertreu' 
9{odj ferner Gucf) uerleitjen, 
Sin jebem Xoge Sud) anf'i '^ieu' 
9Jtit feiner !i?ieb' erfreuen. 

5td), bafj nocl) oft '^Ijx möget )el)'n 
,T)eS neuen ^vciftreö Slforgen! 
3)arum luill id) ,3,um 3>oter fleb'n, 
Unb er mirb gnäbig forgen. 

^l^ollDanfbarleit unb Siebe milliei^ magen, 
;^umt)eut'gen'ili\'ujal)rCifeft mit füfjerSuft 
X'ie finblid) frommen äiiünfit)e oorju^ 

tragen, 
2)ie id) gel)egt für Sie in meiner 23ruft ! 
(Sin füfjer l^lirf uon .^^()nen lol)nt mein 

Streben, 
ä)iod)t biefen Sag ^uin fd^önften mir 

im Seben. 

(Smpfangen Sie jur f rollen ^leujoljtgfeier 
2)ie ftitlen ai>ünfd)e meine S)on!bar!eit ! 
5luf emig finb Sie meinem .^perjen 
tl)euer, 



— 191 — 



(Sin jcbcr il'ag fei o()iumi ftots (HcuH'if)t. 
®ott iHüijc 3l)iu'u feinen ceßen i^eben 
Un& lang evlialten ^sl)v ,5|Ufiiet>'neö ifeben. 

Unö feiner nieinev Xoge foll ueigel^en, 
Xa]] iri) mit ^nlnunft nid;t ^u Ojott 

geflcf)! 
Hnb ifjn gebeten für ^sljt 3\>o()leige(jen — 
(Si Ijüiet ja t)er iÜnter fvonnn ©cbct. 
(Sin ßngel mög' ^ie einft ^uni .sMminel 

fül)ien 
Uul) eiuig ^ie mit "'Inüm' unti Krone 

5iercn ! 



ßö l'teigt mein ®anf ju ©otteS 3:f)ron 
DJJit tiiefem fleinen $ßun|c()gefange, 
2)af} ernten 6ie nod) frol) iinb lange 
^er ^^(rbeit füf?en (i'rtienloljn. 

Hnb ba|; Sie bleiben, ^vielgeliebte, 
lliod) lange unter unö unb gern, 
Unb 3Ule5, ivaä ^i)\: ßcbcn trübte, 
9hm fei von ^liren IJagcn fern. 



(Sinö nur fann id) Cvf)»'-'» c\cbcn, 
'Koö 3tjr guteö .v>er^ erfreut: 
CS'in ©Ott n)o[)lgefällig i^eben, 
Steten ^lei^ unb ^-olgfamfeit. 

:Kel)men Sie nun bieö 3>crfprec^en 
9J(ciner Viebe gütig auf, 
^^(d), id) luiU'ö gemifj nid)t bredien 
ou beö neuen '^afireo l'auf. 



'i^orüber luieber ift ein i^s(\\)):, 
:3n bem üon (Surer .'oulb 
'isiel (SJuteä mir befd)ecret mar, 
)S\A 9{ad)fid)t unb CsJebuIb. 

^ant (Sud) für alle (Sure 2reu'! 
D luär' id) il)rer mertl) ! 
Soor' bod) in biefem :^sal)r auf'o tKeu' 
Mx (Sure i'ieb befd)eert! 



(53ott fegne, (Sltern, (Sud) t)afür 
Unb laf; (Sudi'ö n)ol)lerge()'n! 
9Köd)t' id) oor (Sud) bod) nad) C^Jebüljr 
^vn neuen ^yiljr beftel)'n! 



3u ©Ott, ber im uerfloff'nen ^aljrc 
llnö ivater unb 33cfd)üi3er mar, 
9ßill id) l)eut' fronun unb tinblid) beten, 
'ÜL^ill l)eut' üor il)n in 5lnbad)t treten. 

<yür (Sud), ©ropcltern, bitt' ic^ ^eut' 
(Sott gebe ftetö, maö 6ud) erfreut, 
^^d) milt gef)orfam fein, (Sud) et)ren 
Unb (Sure ?^-reut)en möglid)ft mef)ren. 

©Ott fei (Sud) gnäbig, fd)ülje (Sud) 
,'^u (Surem .^eil unb auc^ für mirf); 
^\d) bin ,^u fd)mari), es ju oergelten, 
.^'rum lo()ne es ber .v)err ber ^Selten. 

(Sr l^alte (Suc^ in biefem ^oljr' 
©efunb, — lap nod) im Silbcil)aar 
S)eä beften ©lüdeö (Sud) geniefjen, 
33iel vSoljJ-i' fi"ot) ®urf) »od) üerfliefjen. 



(Sin fleine'o 3Öünfd)d)en bring' id) t)eut', 
i^oH i'iebe unb uoll 3)anf barfeit : 
9ted)t lange laf?' (Sud) ©ott nod) leben, 
Unt> moir beö ©uten niel (Sud) geben, 
(Sr fd)enfe (Sud) im neuen Ijöln" 
©efunbl)eit, triebe immerbar. 
^d) aber u)ill red)t flcifjig fein, 
Um (Sud) nad) .Gräften 5U evfreu'n. 



-^ 



5. Pcm i^jxokvatex. 



iJange nod) genief^en Sie oi'U" i.^'bcn; 
Sdjbn unb ungetrübt fei ftetö ysi)t ©lürf, 
Unb von reiner ^freubc fanft umgeben 
Sei ein jebcr Vebenäaugenblirf. 



192 



"ilioii) laniV oificiio (^lottoö föiitc 3)idi, 
3ci öUicflirl), ('»h-ofjpnpa, iiiit» licbo inicd. 



iVvöI)Iid) init> mit l)citicm Sinn 
Xvi't' id) lioutc vor 2)id) I)in ; 
9Sün)d)c, t)a|5 3"f'^i»^^i'"f)'-'it 
^icubc [tctö unb iöciteifoit 
'^^rin(^c S'iv baö neue ^s<^{)x 
on t>cni rcid)üon 9!)fai5C bar. 



,s>ait, ivo fo uidc .sSor^iOn fidi 
;^um 3)anf unb 9Sunfd) Qnfd)id'en, 
JJa aiiü aud) finblid) fledcnb id) 
3u meinem örf)öpfcr blid'en. 

^amxt er lano{ an j'einer .vtanö 
S)id), ©uter, fcgnenb leite, 
Unb I)ier in biefent '^^Ulgerlonb 
3>iel S'^'i^uben Xh bereite. 

S^omit er :3^id) im neuen ^safu" 
2Rit reid)em Segen id)mücfe 
llnt^ rid) im fd}önen Silberljaar, 
-llUe S^u's uerbienft, beoilücfe. 

^\a, ©Ott erfjttite lange -Did) 
©cfunt» in unjrer älJitte; 
Sann freuen ©eine Gnfel ]ic^, 
Seglürft burd} Steine @üte. 



2;fieurer ©rofjpopa, e§ fd)eibe 
'Kie üon 5)ir bao ©lürf, bie A'reutie, 
Unb 3^ein gan^eö ilcbcn fei 
5vröl)lid) ftetö unb forgenfrei. 

2)ie)cn ÜlUtnfd), bie fromme 33itte 
SBrinflct 2)ir jum neuen Ot^llf 
.'öeut' mit finblidiem ©emütl)e 
S^anferfüUt S^ein (i'nfel bar. 



©rofjuater, fief) — fdjneK ift entfd)nninben 
<Bd)on mieber unö ein ^s^hv; 



3!)ru)n dab id) beut mid) cingcfunbcn 
llnt) bring ben Wlüduutn)d) bar. 

2ßer aber fjilft ifjn mir erfüllen ? 
3d) lueijj mir feinen ^ntb, 
3IIg ©Ott 5U bitten gnn,^ im Stiften 
Hm feine .'öulti unb ©nat»'. 

So lüirft 2^u iid)er unö geborgen 
ßin 3fif)i' "it" mieber fein, 
Unt) ift eö um, finö' id) am "Tliorgcn 
5luf'ö Oieu mid) uneöer ein. 

3hin bab' id) nur nod) eine 'i^itte, 
©rofuHiter, I)eut an 2^id)I 
Sd)licf5 feft in Scineö J^crscnö iDiitto 
33(idi ein unb liebe mic^ ! 



-^- 



6. T>et (^xoimntUx. 

SaJ5, 2:f)eure, Steinen Ci'nfel beut' 
2)aä neue O^abr mit T^anf begeben ; 
&af; jebeö ©lücf, baä 2)id) erfreut, 
^^n üon ber ©ottljeit S)ir erflebenl 
ßä möge nod) burd) inele ^"sal)ie 
2;e5 .^immels Segen 2;id) erfreu'n 
Unb fpöt S)ir nod) im Silberbaare 
S?a5 ©lud" ber ^sugent» fid) erneu'nl 



3:l)euerfte, für .©eine ^iebe 
Springe id) jum neuen ^^br 
dJlit beö ©anteä boil'gcnt triebe 
©ir beö .'öer^enö 'ilUinfd^e bar. 

3Jcöge ©Ott mit [einem Segen 
l'obnen ©eine ;^ärtlid)feit, 
©ie mid) auf ber io"9<^"^ i^i>egen 
i^mmer fort unt) fort erfreut. 

©afi biö in baö [pät'fte 5llter 
^reube ©ein ^Begleiter fei 
llnb ber gütige (S"rl)alter 
Stets ©efun^heit ©ir oerleib'. 



— 193 



Jöeut am crften IJafircitagc 
3f?aF)', ©ro^muttcr, iä) üoK 2)on!barfett; 
©orgloS raor biö l)mic meine i?agc, 
^rof) Dcrfdjtüonb mir meine i:!cbenä5eit. 

D, für 3lfieö, roos Sic mir mit Siebe, 
2ÖQä mit Streue Sie an mir gct^an, 
9ief)mcn Sie, crjeugtoom rcinften Triebe, 
SReineä aiävmften ^onteä Cpfcr on! 

SRödite aud) in biefcm neuen ;3a^re 
^sf)re Sieb' unb ®üte mirf) crfreu'n! 
IJDafür iDtK icf) banfbar bii 5ur ^al)xt 
^fjnen .'öer5 unb Voben gerne luei^'n. 



ßngel fc^reiten, :^sal)re fd}ir>inben, 
33Iumen inelfen unb oergel^'n; 
SOfienfdjen meinen unb empfinbcn, 
ßroig bleibt bic Siebe [tcl)'n. 

2öenn bie 2Renid)en betenb I)offen, 
2l^enn ber ©loub' (S'nt^üdung meint, 
(Siet)t 't>aä Ätinb ben .v)immel offen, 
Unb bog ®nabcnüd}t cr)d)eint. 

Safj im aSed)feI ber ©cftalten 
^n bcm bunfeln Grbcnlanb 
33rünftig un§ bic .'^änbc falten, 
(S'ngel finb unä jugefaubt. 

So bic 'Jtäc^tc fid) ücrbunMn, 
aSo ben ©eg fein 'i>ilgcr fal), 
33iuj5ten ©otteö ©ternc funfcln, 
llnb beä .<^errcn Ä^ort gefd)a(). 

(Sngcl fc^reitcn, J^afjre fd)roinben, 
Stillenb jebeö Crrbenleib ; 
Unferö ()ei^en J^anfä Gmpfinbcn 
^a^t fein 9iaum unb feine 3^^*- 



2Beil beut baö neue i^sai)^ anbrid)t, 
ftomm id) beim frü()en aJiorgenlic^t, 
©ro^mutter, in Dein liebeö S^aui 
Unb bring' 2)ir bicfcn 23lumen|trau^. 
SDabei ift mir t>ai .»^ter^ fo noll, 
3ci^ luei^ faum, roaö id) fogcn foll. 
SDocb meife e5 ®ott unb fc^irft für mic^ 
(Jin (ingclein, baS fegnet 2)i(^, 

S. SBoIff, UmocTfal=8rgcrtbc. 



Unb )d)enft beö Sebenä t)öd)ftcg ®ut, 
®e)unb|cit Xiix unb Reitern 5IRut^. 
Unb ba^ auc^ id) ein illeineä t^u', 
®o bring' id) J)ir mein iQers baju 
Unb geb' jum froren 5Rorgengruf, 
2)ir enblid) auc^ nod^ einen ^u^. 



7. 
Stitr 6m|Srttbei ober bie5(^wefler. 

3ufrieben^eit, bie biefeä Scben 
2Rit ()imm(ifc^ fc^önen .ßränsen fc^müdt, 
2)ic, raenn ouc^ Stürme fic^ ergeben, 
©od) fräftig alle SBoIfen brid)t: 
SDieä unfc^ä^bore Sllcinob merbe 
^m neuen ^afjrc 3)ir ju Sljeil; 
@g eine 3lüeä auf ber ßrbe 
@id) fc^ön 5U ©einem ©lud unb .»oeil ! 



23on Sorgen frei, ftetö freubcn^cKe 
©oft 35ir baä ganje ^al}\: entflie^'n, 
Unb mie ein Slümcften an ber Duelle 
©ein 2ebcn immer id)öner blül)'n! 
(gebrauche bann be§ Sebenö ?yreuben 
3u ©einem 2Bol)l, ju ©einem ©lud, 
Unb treffen ©id) aud) fleine Seiben, 
©0 tl)eile fie ber Siebe ©lücf. 

©leid) ber reinften ©ilberqueße, 
Sanfter nod) unb fpiegelf)cfte 
gliefje ©ir baä Seben l)in, 
5rol)iinn, Xugenb, Siebe, ^^rcube 
2i>anble ftctä an ©einer Seite, 
Unb ©ein Sooä fei: glüdlic^ fein. 

©ir, trüber, läd)le jeber 3Jiorgcn, 
ftumnterfrei »on Cual unb Sorgen, 
^reube unb Vergnügen .^u; 
3ä^le lauter l)eitre Xage, 
3llle oljne ©ram unb '•^.Uage 
^n oollfomm'ner Seelenrul). 

13 



— 194 



3Benn fanfteö (Slücf unb reine ^^reuben 
33ei S)ir oon fefter 2)auer ftnb, 
Unb roenn fein ©d^merj unb feine Seiben 
^n ^Deiner Seele $la^ geminnt, 
2)onn ift mein Sßunfc^ für 3)id) erfüHt, 
S)er oui bem reinften ^erjen quidt. 

Reiter blül^en Steine S^age, 
^mmer lächle 2)ir ba§ ©lücf; 
Unb Qud) nirf)t bie fleinfte ^lage 
2;rüb, 33ruber, 2)ein ©efc^icf! 



-.,^_ 



8. pem O^eim. 



§ei^en 2)an! für 2)eine ©üte 
33ring' icf) ®ir, mein D^eim, bar, 
Unb mein äRunb an biefem ^age, 
2)ir ben 2Sunfrf), ben frommen, fage: 
®Iü(f unb §eil 5um neuen ^o^r! 



bcr SSorfic^t ,<Qanb 3!)tr lohnen 
Sebe ftitte, gute ^l)atl 
SBanble lange noc^ Ijienieben, 
9ieid) burd^ innern ©eelcnfrieben, — 
3Iär jum ®Iücf — ben Sebenäpfab! 

g-crn fott 2)ir bie Sorge bleiben, 
Grüben nie bie eblc 23ru[t! 
3{ie 2)ein 9luge Sdjmerj umfjüHe; 
Ser ©efunbfjeit füfjc giUIc 
Sföüiäe boppelt jebe Suft. 

§eute banf id^ nur mit 3Borten, 
S)od) baö ^erj gerül;rt ücrfpridit: 
©g fott immer mein S3etragen 
S)ir, mein guter Df)cim, fagen: 
Scere 2Borte ftnb eä nic^t. 



3Reiner Qugcnb Srüf)UngäbIüt^e 
(£prieJ3t Ijeruor im Sonnenfc^ein 
Q^rer Sieb' unb iT^ersenggüte, 
Unb id) minfmid) banfbar freu'n. 



35?eineg Sßanbelä reine ©itte 
@ei bem O^eim fc^önfter Sof;n ! 
9Boä mit frommem Sinn id) bitte, 
S)ring' §u beä Ssergelterä X^ron. 

Sßünfd^e fann ein <^inb nur bringen. 
Streben nad) 35oUfommen^eit ; 
5lber ®ott giebt baä ©elingen, 
3Kac^t ben 2Sunfd) ^ur 2Bir!Iid)feit. 

Sieber O^eim, greub unb 2Sonne 
Soft e§ meinem ^erjcn fein, 
^n beä Sebeng 2lbenbfonne 
^f)reä SBo^Ifeinä mic^ ju freu'n. 



2ßaä immer feinen Sieblingen 
S)aö luunberbare @Iüd oerlei^t, 
Ö5efunb§eit, 9teid)tl)um, 2BoI)(ergel^n, 
SSergnügen unb 3"f'^ie^'^n^^it 
3Baä nur baä Seben unä oerfü^t, 
Unä angenehm unb nü^lic^ ift, 
2)aä ift ber Sßunfd), ben, D^eim, ^eut 
3)kin ^erj jum neuen ^ai)x S)ir beut. 



9. per ^ante. 



Sföeil l^eut' baä neue ^a^r anbricht, 
^omm' i6) beim frü{)en 3J?orgenlid)t, 
Xantd}cn, in 2)ein liebeä §auä 
Unb bring' 3!)ir bicfcn 33lumenftrau^. 

2)abei ift mir bag i^erj fo ooH; 
3d) luei^ foum, maä ic^ fagen fotl. 
^od) iueif5 cä ®ott, ber fd)irft für mid) 
©in (^ngelein, 't)aä fegnet 2)id)! 



C t^eure S^onte, für S^r 2chcn 
Unb für 3l)r bauerfjafteä ©lud 
Soll Ijeute fid) mein froher 33Iid 
3JJit biefem 5Bunfc^ 5U ©ott er{)eben : 
Xa]] ^(;nen für fo mand)e Tlüi)c 
Xci reid)ftc Sof)n entgegenblüf;e. 



195 



HH'vnimm, geliebte Xante, Ijeut 
5Den 2Bunfrf), ben meine 3)anf6orfeit 
3uni neuen ^a^re 2)ir üercf^rt : 
©eniefje lange norf), ^u 33efte, 
3n [tetem ®lücf beä 2cbmi tiefte, 
IBon feinem Unfall je ge[töit. 

©efunb^eit, greube, 9Sof)leige^n, 
8ie mögen ftctä 2)ein ©lücf erl)öf)n 
llnb ftetä 2;cin guteö S^^^ eifrcu'n. 
D]ie melfe 2)ir bet S'teube 33lüt^e, 
©ic |oU fo gro^ luie S)eine ©üte 
Xlnb 2)cineä 3Uteiä 3ierbe fein. 



Siebe Xante, freute lueil)' id) 
Xieue §er5enön)ünfd;e S)ir: 
Sßanble fröfilic^ burd) baä ©tbenleben; 
^ebeä ®lücf fei X)ii- gegeben! 
^Deine i'iebe bleibe mir! 
^eber neue ^Dlorgen finbe 
^xd} ooll l'uft unb ^eitetfeit; 
3luc(; im neuen '^ai)xc fei 
Seine Sieb' mir töglic^ neu! 



^uä beö i^immelä blauen .^^taÜen 
@el)t ein neueä ^al^r f)eroor, 
Xlnb von allen Seiten fd)allen 
SBünfc^' unb Sitten in fein 0§r. 

Slrmutl) !lagt: ^^d) trinfe 2öaffer, 
Itnb mein 33rob ift Ijart mie Stein; 
©ieb mir, mie bem rcid)en ^^M-affer, 
Sed're Äoft unb guten 2öcin! 

-^^ a b g i e r ruft : 3^1 ^"^"^ "irf)t raften, 
^d) mufj ftetä nad) ©olbe glül)'n; 
Saf} benn meinen ®ott im i^aften 
gramer luadifen, immer blül;'n ! 

ßlirgcij fagt: ^d) blid' un'l) ftcebe 
3u beä 9{angcö ©ipfel auf. 
2)rum, fo fjori) S)u tannft, erfjebe 
Ttxd) in 3)einer DJfonben Sauf! 

greunbf d)aft flcljt: ^ie bcften (äahm 
Spenbe meinem 53ufenf reunb ! 



Sieber mifl \d) felbft nic^tö fiaben, 
2öirb if)m nur fein Sßunfd} oerneint ! 

Siebe fpric^t: 9Sa§ mir aud^ fe^Ie, 
S)aä entbehr' ic§ mit ©ebulb; 
Tiod) ju meiner ^roeiten Seele 
^fieige 2)id) mit Segenäl;ulb. 

Unb mir 3lnbern alle bitten: 
Sei ber ganjen (Srbenfc^aar 
^n ^alöften unb in öütten 
©in ermünfc^teä gteubenja^r! 



10. 

^nx hen ^atöett ohex bie ^af^in. 



ßinen Sßunfd) üoll ^öi^tHc^feit 
Sring' ic^, befte ""^atl^in, l)eut' 
^^nen gern alä &abc bar, 
Stetä umfdjmeb' Sie loeiterfeit, 
t^reube unb 3ufcit'benl)eit 
^n bem neuen ^a^r. 



Sefter (befte) ^at^e (in) ! ©otteä reicher 

Segen 
Soll in biefem ^a^r ^Ijc Slntl^eil fein, 
Unb auf allen ^l)ren 3Segen 
SJiöge ^reube ^i)nm 9tofen ftreu'n; 
kleine Sorge, feine ßlage 
Xrüb' ^^r fc^öneä ßrbenlooö, 
Unb ein jeber ^f)rer Xoge 
Streue ®lücf in ^^ren Sd)oof5. 



11. |)em '^♦ormttttb. 



3lllcg ©liirf beä Sebenä, .^cil unb 2Bonne 
3Bünfd)et f)eut' für Sic mein banfbar 

^ebc 3Jiorgen=, jebe 9lbenbfonne 



— 196 — 



33nn9e Js^nen greube, i'uft unb ®rf)ei§; 
.^eine ^ronff)eit, feine i^ebenäplage 
2;rübc jemalö ^s^re ^eitcrfeit, 
S^rcä 5llterg 3lbenb, alle läge 
Sei'n ooll äl^onno unb ^^ufriebenljeit ! 



-^- 



12. Dem WofittUUt. 



9ln be§ ^öljvcö neuem 3iele 
2ßci^' id) ijeute Ijocl)erfreut 
^fjnen, ^^I^eurer, bie ®efül)le 
j^rommer Sieb' unb SDanf baiieit ! 

5h>anbeln ®ie md) lang' (jienieben, 
greubc ftra^r aus ^Ijrem 33licf, 
llnb bcä ^erjenä 9iuf)' unb ^^rieben 
Srübe nie ein 2Rif5t3e[c^i(f. 

j^vei oon ©laiii unb (irbenflage 
(^liefjcn, bei sufricb'ncm Sinn, 
2Bert^9efd)ä^tci-, ^\]vc Xagc 
iöeitci-, feiig ftets boI)in! 

3u ben guten 3Jienfd)en auf bei (£rbe, 
I'ie id) eljix, ewig el)rcn luerbe, 
2;i)eurer ©önner, ,^äl)lc id) üor allen Sie. 
5)ic SScrbienftc, bie «Sie um inic^ l)aben, 
bleiben meinem ioei-jen eingegraben, 
3liemalä merb' id^ @ie oergeffen, — nie! 
2Röge ®ott bod) ©ie mit fanften «^leuben 
Siä an§3ielbes l)öc^ften9atcr§ leiten. — 



iöeutc, ba baö ^ai)\: begonn, 
S3räd)t' ic^ gern bie rcic^fte ®ahc 
Siir, $Du guter, ebler SJJonn! 
^od) ic^ bin ein armer i^nabc, 
S)er nur 3Sünfd)e geben fonn. 

Sebe in bem neuen '^ai)t 
©lürflid) mit ben lieben 2)einen; 
S)id) umblül)' ber greuben ©c^aarl 
D^immer mög' ein Xag erfd)einen, 
2)ir uoll Sorge unb ®efo§r! 

Unb baö l)cit're 2RorgenrotI) 
i^ieler, »ieler ^alire fd)auc 
i?ange nod), el)' 2)id) ber Xo'D 
SBegruft auä beä S'ebenö 9lue 
i>in, wo bie ^i^eriuefung brol)t! 



# — 

13. ^riir einen ^rennö ohet 
eine ^trennbin. 

3{id)t Sd)öl^c, fd)n)er oon Sorgen, 
2[üünfd)t 2)ir mein i^er^, o ^reunbl 
2)ir bäntm're nie ein 3Jiorgen, 
2)er S)ir ummölJt erfd)eint. 
2)urd) Xugenb fammle ^rcuben, 
2)ie niemals £)ic^ gereu'n, 
Unb im ®efül)l ber i^eiben 
Dein gutes .*Q>-'tD erfreu'n; 
llnb gleid) ber Sonne l)ellcm ^lid 
llmftral)le 3Did) ftetä reincg ©lürf. 



Still, mit liebeooflem .s^er^en 
ä^ring' am erften Jag im v»"'/i' 
Unter ?^reuben, unter Sd)cr3en 
^d) l^eut' meinen ©lüdmunfd) bar. 

2Röge bod^ ber (*'Jottlieit Segen 
2äglid) fid) für Sie erncu'n 
Unb auf 3t)reä Sebenö Söegen 
©lud unb 'Ü>ol)lfein immer ftreu'n! 



äisiUfominen, erfteö 3teujal)rglid)t, 
Sei meinem <^'reunbe l)olb 
Unb fag' il)m, mic auä greunbf d)af täpflidjt 
SRein .s^er^ il)m aöünfdie joUt ; 
Sein ':ii>ol)lergel)'n fei ungeftört! 
@§ jeic^ne fid) fein J^oug, 
3)oö jcber 2:ugenbl)afte el)rt, 
^urd) .VX'il unb Segen auö. 



197 



Itntci- @d)erä, Spiel unb S^än^en 
6oU 2)ii- biefeö ^afjr cntfüef)'n, 
^rcubc 2)eine Stirn' umfrönjen 
Unb ®e[unbf)eit 3)id) umblü^'n; 
kleine Stunbe fei 2)ir trübe, 
^mmer Reiter fei 3)ein S3lirf; 
.•Oolber ^reunbfd^aft yüf,e SCriebe 
aReI;ren S)ir beä !i!ibm^j ©lücf! 



3um neuen '^a^tc 2)icf) ju grüfjen, 
<5ilt auä) 2)ein treuer ?5i^eunb f)erbei, 
2)ie fdjönen 2öorte roirft S)u miffen. 



S)oc^ nic^t, ba^ id) Did) liebe treu. 
3c^ n)ünfd)e S)ir nid)t @oIb unb Sc^ä^e, 
3!)ie ba§ ©cfr^icf fo gern oer[agt; 
®ie füf)ren in bes Söfen 9iel3e, 
Unb ifjr ä^erluft rairb oft beflagt. 
2)aä ®lüd, cä luofint ja nid)t im ©olbe, 
2)aä [d^nöber )öuft Sefriebigung beut. 
J)rum roünfc^' id) 2)ir nidjt @oIb unb 

Sc^ö|c, 
3<^ roün[ci|e ^ir 3iif i-it-'^enf^eit ! 
©enie^e fro(), luaö ©ott befd^iebcn, 
Unb lächle, tDenn baä ©liicf 3)ic^ ^afjt; 
5&en!': „^eberStanb ^t feinen ^rieben, 
Unb 9teic^t()um ift oft grof)e Saft!" 



IT. 



Patriottfd^cr d?etl. 



(Sebeie für bas ^crrfd^crbaus. 



1. 

§err unb 95atcr! ä3ir f)a6en foeöen t)a§> '^ort ber Üef)re öer= 
nommen, bte un§ ben 2öeg erleuc{)tet, ben tt)tr tücnbeln. @ie6, bafe 
biefe§ 2Bort ^raft unb ßeben in un§ getotnne, ta'^i unfer ^erj fid) 
baran ftärfe, unfer SOJunb baöon ^euge, unfere %i)at e§ wieberfptegele 
in feiner 9^ein{)ett unb fiauterfeit. SSir finb f)eute f)ier^er gefommen, 
um bie SSorlefung au^ deiner ^eiligen X^ora ^u öerne{)men; lafe ha^ 
SSernommene an un§ jum ©egen nierben, lafe un§ ßid^t fdjauen in 
SDeinem Sid^te unb (ot)ne un§ bie ®aben, bie mir barbringen jur 
©^re 2)eine§ 9^amen§ unb jur ©r^attung be§ |)aufe§, ha§> ^Deinem 
SfJamen geroetl^t ift. 

|)err, beffen ift bie DJhdjt unb §errfcfjaft, beffen 9f?atf)frf)(u^ üer= 
fügt über 9^ei(^e unb S3ö(fer, ber dürften unb Seamte eingefeM, Damit 
Ütec^t unb Drbnung geroa^rt werbe auf ßrben, »erleide 3)eincn ©egen, 
(Sc^u^ unb S3eiftanb unferem dürften unb §errn 



3!)eutfc^em Äoifer unb Ä'önige oon ^reufeen, 
9J?el^re feine Xage, feine ^raft unb feinen 9fluf)m. (Segne bie ^aiferin 



feine erlaud^te ®emat)Iin, fegne alle ^Inge^örige be§ erhabenen gürften= 
ftomme§. Segne \)a§> gefammte 3Satec(anb, ha^ @intraif)t unb be= 
gtücfenber griebe in it)m lueile, ba^ ©otte^furrfjt, ^öilbung unb @itte 
bie ®emütf)er feiner 23en)ot)ner burc^bringe, baß ^ki^ unb SBo^lftanb 
bie S5oIf§fraft er^ö^e unb ber ©egen eineö roo{)lgeleiteten ©taat§roefen» 
empfunben njerbe in aücu Greifen unb ©täuben unfere§ 33oIte». 
3)arauf fpred)en luir Stüe: 5tmen! 

2. 
§err unb 3Sater! jDu ^aft in 5)einer Se^re un§ eine D,ueüe be§ 
§ei(§ eröffnet, bie nimmer nerfiegt. Safe an un» gefegnet fein Xein 
SBort, tciS' mir focben uernommen (jaben. Xu t)aft bie Dbrigfeit eingefe^t 
auf ©rben, bamit fie ba§ Ü^ec^t frf)ü^e unb bie Crbnung ma^re. 
©egne unb befd)irme unfern ^aifer, fegne unfern tfjeuren Sanberoater, 
ben ^önig, (©roB^erjog), ((dürften), fegne feine gon^e i^amilie unb Ia§ 



— 202 — 

unter i^rcni (Sdjnttcn SBn^rfjctt imb (^ercdjtigfcit immer mcf)r erMü^en. 
Segne ba§ %QÜebk beut|d;e 23aterlQnD, la^ 3)einen begdicfenben ^rieben 
in i^ni ireilen, Iq^ eine§ Seben rebli^e jTfjätigfeit gebeiljen ; e§ blü^e 
in i^m ha§> ©enterbe, unb bie geifttge ©rfenntniß umjdjfinge alle jeine 
Seiro^ner; in 33ruberliebe fbrbere (Siner ben Stnbcrn, unb ?tlle mögen 
[id^ erquiden an ben Segnungen gefe^(id)er 3'^etf)eit! Segne unfere 
Sßaterftabt, gieb i^r bauernbe S3tüt£)e unb fortfdjreilenbe» Ö5ebei^en! 
Segne S^raet on allen Drten unb in allen Sanben! Segne uni'ere 
öJemeinbe inner(}o(b ber ©emcinben 3»tael^; fegne iljre S3orftef)er, i^re 
@(^uten, il)re wo^ltljätigen Stnftalten mit Tillen, bie an il)nen wirffam 
[inb §um ©uten. S3e)c^irme ein jeglid)e§ 2eben§alter, ©reife unb 
^inber, äJJänner unb g^rouen unb fräftige fie gu frotjer jri)ötig!eit. 
Störfe bie Sc^tt)ad^en, |eile bie Traufen; gieb ben 9f?eic^en 2)emut§ 
unb Siebe, ben 5trmen .^offnung unb 3Sertrauen ; fc^enfe ben ^rauernben 
2)einen "J^roft, ben ^a^ingefd^iebenen ^Dein ertigeS §eil! Qu 5}ir empor 
fd)aut jebe§ Singe, Seiner §iilfe ^arrt jebe§ -S^er^ öertrauenb entgegen! 
darauf fprec^en wir SlKe : 9tmen ! 

3.1) 

©Ott ber §err, ber ben Königen 93ei[tanb leiftet, feinen ^nec^t 
jDooib oom mörberifc^en Sdjtuert gerettet, ber im SSeltmeere SBege 
ba^nt unb ^fabe mad;t in unrul)igem ©eloäffer, fegne, bel^üte unb be= 
fd)ü|e unfern atlergnäbigften i^aifer, 



fonjie unfern tl}euren ßanbe^oater, ben ^önig, (©ro^lKräog), 
(Surften). 

|)od) ergaben bleibe i^re glorreiche §errfd}aft! Äönig aßer Könige! 
2)urd) ©eine |)ulb erholte fie unb beitjatjre fie üor allen Seiben, S3er= 
bru§ unb Sdjaben, unb luo fie fidj ^inmenben, la^ fie glüdli(^ fein! 

Slüöoter! Seinem l)immlifd)en Sc^u^e empfehlen lüir auc^ bie 
gefammte ^aiferlic^e unb Ä'5niglid;e (©ro^^er^oglidie u. f. rü.) 
S a m i l i e unb ^^reufeen§ (Saiernä , Sadjfens , SSürtembergS, 
S3aben§ 2C.) ertjabenen ^ürftenftamm. (3kh and) allen S3eamten, bie 
üon unferm 9^egenten beftellt finb, SSeiS^eit unb 9J?enfd)enliebe, bamit 
burd) fie Seine ©Ijre unb bie 6t)re unb bie SSo^lfa^rt ber Untert^anen 
beförbert ttjerbe. ©rfülle mit 9J?ut^ unb i'ln^bauer ben Staub, ber bie 
^eftimmung l)at, für ben geliebten |)errfd)er unb für ba§ tf)eurc 95ater= 
lanb 33lut unb 2eben ju luagen, unb fei i^m Sd)u^ unb Sd)irm! 

Sn ben Sagen ber jetzigen gtorrcidjen 9^egierung möge fid) ^rieben 
unb Segen über ha§ gange SSolf unb über ha§: gefammte 9J2enfd|en= 
gefdjlec^t üerbreiten unb Cv^rael glüdlid) fein! So fei Sein fieiliger 
müe. Slmcn! 



^) ©dblie^t fid) au ben t)ebr. leyt iion riJ/I^Tl (P"i:n nn. 



— 203 — 

4. 

Da ^di bcn Königen unb ©ciüalt bcii dürften t)erfcif)t, fein 
Üieid) ifl aiia SBcÜcn '^c\d}\ SDcr feinen 2)iener Xaüib bcm öerberb= 
Iid)en <Sd}iuerlc entrife, im äKeere SSegc unb in ftarfem ©eroäffer 
53af)ncn bvidjt, @r fegne, bef)üte unb bcma^re unferen (Scl^irm = 
f) errn, ben Äaif er . . . 
unb öerf)errlid)e feinen ©Inn^. 

@r fegne, bepte unb beiuafire unferen ß anbe§f)errn, ben 
^ Li n i g , C® r o fe ^ e r j o g , 5- ü r ft e n) 
unb üerf)err(id)e feine ^Kegierung. 

^önig aller Siönige! SlTiit 2)einer großen Ö)nabe rooüeft 5J)u auf 
ip (fic) fefjen au^S 2)einer fjoiligeu 2Bo[)nung , it)n (fie) am isicben 
erhalten unb bewahren oor ßeib unb Xrauer, baB Unglüc! \i)m (if)nen) 
[tet§ fern bleibe unb er (fie) in allen Unternef)mungen glücflid^ fei 
(feien). 

Sefieljl 3)einen Segen aud) über unfere 2anbe§mutter. . 

ßaß 3)einen »Segen ausflrbmen auf ben 
Äronprinjen (©rbgrofe^ier^og, ^rin^en) unb (feine t)ot)e (S5emaf)Iin). 

Senbe 2)ein .?)ei( ber ganzen königlichen (®roBf)er509lid)en, ^ürft= 
lidien) 5^"^^^^^ w"^ öerlei^c if)nen 2)cinen gött(id)cn Segen. 

Sltlgütiger ^ater! 9Jiit deiner unenbtidjen 33armf)eräigfeit moüeft 
2)u befdjirmen ade ^eroofiner be§ beutfdjen 3teid)e§, 

tt)ie bic Semofiner be§ tl)enren ; gieb, baß nod) in unferen 

Xagen überall nur Xugenb unb ^rieben erblühe. — Mc 9]5tfer la^ 
frieblid) beifammen (eben, unb auc^ un§, deiner @(auben§gemeinbe, 
bem §aufe 3§rae(, moHeft 1)u Siebe unb @nabe in ben klugen 
aller 3}?enfd)en geniä()ren. So möge e§ 2)ir mofilgefädig fein! 

Unb f)ierauf fprcd)en mir: 3Imen! 



(ßcbct für bm ^anbcsfürftm. 

((Dcficrvcid?). 

35erlcil)c bcinc iRcclite bcm .Siönig! (^falm 72, 1). 
Stdmädjtiger @ott unb ^err! 2)er SDu fenbeft ©eine <ßoten unb 
fie rüfteft mit ©einer Ä^raft, bafe fie ben Sd)road)en Sd)u^, ben Firmen 
unb ben ßeibenben Xroft unb ^rieben bringen; ber ©u Könige unb 
dürften §aft berufen unb erljöbet unb iierf)errlid)t auf (Srben, )ia^ fie 
in ©einem f)eiligen 9Jamen ben g-rieben fdjirmen, ßid)t unb 0ied)t oer= 
{»reiten, — gu ©ir beten mir in biefer Stunbe a(§ treue Untertf)anen für 
if)ren ^errn, mie Äinber für il)ren ^-8ater beten. ^erlei()e ©einen gött= 
lidjen Sc^u^ unb ^eiftanb unfeuem ^^ürften unb §errn, ©einem (^e= 



— 204 — 

falbten, beni Äatfer. ü)?el)re feine Xage, fröne i^n mit ©ieg, 
Üiu^m unb ^errlic^feit, rufte iljn mit Sugenbfraft nnb SJJut^; üerleitie 
it)m (Sinfic^t, "Statf) unb ©tärfe, fein iSoÜ in SSei^^eit ^u regieren, e§ 
auf bie i^öEien bei SebenS gu geleiten in i^'^eunblic^fcit unb ÜJ?itbe. 
<2egne if)n mit ben @aben Seiner §nlb, bafe er in ©einem |)aufe ftet§ 
@(ücE, in feinem ^SoU'e ftet§ ^eil, Siebe unb STreue marfifen unb ge= 
beiden, fe^e. 

(Segne Xn alle 3(ngcprtgen be§ erf)a6enen, a(Iueret)rten unb ge= 
liebten ^ürftenftammey, ha'^ fie a{§> bie (Srben feines 9ieic^e§, bie feinem 
S^rone unb feinem ^ergen bie 9^äd)ften finb, fic^ aller (Segnungen, bie 
S^m befcf)ieben finb, mit i^m erfreuen. Segne 2)u ba§ gefammte 
95aterlanb, ba^ @intracl)t, griebe unb Siebe feine Stämme umfd^linge, 
ba^ gruc^tbarfeit unb gütle ftet§ im Sanbe fei, ^unft unb 2Biffenfd)aft 
ha^ 93olf er^ij^e, Sirene unb Siebe feine Stürfc, 2;ugeub unb @otte§= 
furcht bie innere Sebcnifraft im 33otfe fei. ®ieb, o @ott, ha^ jebeä 
gute Streben unb SÖirfen gelinge, unb aud) mir be§ Segens tl)eill)aftig 
merben, unfere SSünfc^e unb iöitten ©r^brung finben, ba^ mir einen 
©^renftanb geminnen mögen im ^-ßaterlonbe unb SBo^lroolIen finben 
unter ben 9}?enfc^en, mie mir ©nabe unb ©rbarmen ju finben ^offen, 
§err, öor 5)einem SSeltentbrone. 5lmen! 

6. 

SDein SSort, §err, ift noKfommen, labt bie Seele; 2)ein 3'-'U9"iH 
SSolir^eit, manbelt (Sinfalt in 3[Bci§t)eit; 2)cine ?lnorbnungen geredjt, 
erfreuen ba§, -Sper^; Steine ©ebote lauter, erleud^ten bie Singen! So 
gieb benn, o öerr unb 33ater, bafe 3)ein göttlich SBort feine fegen»= 
reiche ^raft ftet§ an un§ bemä^re, ba'^ e§ ber ^oütommen^eit un§ 
immer nä^er unb nö^er bringe, unfern @eift erleud)te, unfer ^er^ 
öereble, unfere Sdjritte leite, unfere ^anblungen beftimme, unb unfer 
SBanbel ein 3^ii9'^^B f^t üon ber Äraft 2)einer Se^re. — S)iefe Seine 
Se^re burc^leudjte unb oerfläre alle unfere SebenSbe^ie^ungen unb Seben§= 
oerl)ältniffe im ©in^eüeben, im ^Familienleben, in ber ©emeinbe, im 
Staat unb ber 9J?enfc^l)eit, ba^ jeber oon un§ burc^ fein Sd)affen unb 
2öir!en im kleinen mie im ®ro§en mitarbeiten ^elfe am 33au Seines 
9fteic^e§, melc^es ein 9leic^ ber SBa^rl)eit unb ber Siebe ift. 

®ieb un§, o §err unb Spater, ein offenes Singe unb einen empfang^ 
lid)en Sinn für bie Segnungen, mit benen Su unfer Seben fc^müdeft; 
unfere ^inber fegne mit ©efunb^eit unb einem froren, fiarmlofen Sinn, 
unfere Sugenb mit Sitte unb einem reinen , eblen SSillen , ben 'SJlann 
mit (Srnft, ba§ 2öeib mit liebcnber SluSbauer, unfere öJreife mit 
Sebens^eiterfeit, ba'^ fie it)rem SebenSenbe mit 9(?ul)e entgegen fe^en. 
@ieb, barmherziger 3!5ater, ba^ mir bei ben freunblii^en ©aben nie 
bc§ 55ater» oergeffen , auS beffen milber ^anb fie un§ gereid)t 



— 205 - 

lücrbcn, bofe mir ober and) unter fcf)n)ercii ^>rü[un3cu unb i^etm= 
fuc^ungcn ben Slicf nac^ Oben offen ^aUen unb ^u 5^tr emporfcfiauen, 
bcffen S^aterauge über un§ \vad)t, aud) roenn ber §imme( umnjölft tft, 
unb ber auf unfere edjulteru nidjt me^r legt, at§ fie ju tragen 
üermögen. 

|)err unb 33ater, ber 2)u dürften unb S[IJad)tf)aber eingelegt i^ait, 
ba^ fie öäterlid) un§ leiten unb regieren, 

fegne unfer gefrönteö Dberi)aupt, unfern erlauchten ilönig; 
fegne unfere erhabene ßanbeömutter, t)k S^öntgin; 

fegnc ba§> gan^e ifd)e Äönigg^aug unb gieb, bafe unter 

©einem rufjmreic^en Szepter 9iect)t unb ©erec^tigfeit , 3:ugenb unb 
grbmmigfeit, S^ätigfeit unb gleiß, ©emeingeift unb ^ürgerfinn fo wie 

jebe§ f)eilfame (Streben eine 'ipflegeftötte finbe. — 

«Segne ba§: gefammte ®eutfd)c ißaterlanb unb ben erlaucf)ten 

St'aifer, ben 2)u an feine Spi^e geftetit! 

2)en ®eift ber (Sinljeit unb ber (iintgfeit la^' unter 2)eutfd)Ianb§ 
Stämmen unb dürften immer mei)r erftarfen unb gebeifjen, ha^ bie 
gefe^Iid^e gi^ei^eit einen immer großem !^üben finbe, unb i)a^ bie 
großen unb t)eiligen Slufgaben, 5U roe(ct)en unfer rut)mgefrönte§ beutfd)e» 
!i^aterlanb berufen ift, feinerlei Störung erfal)ren, md)t burc^ Ärieg üuii 
2{u§en, nidjt burcf) ß^'i^'li'Qdjt ^on 3nnen ; ba^ üielme^r bie ©egtiungcn 
bes griebeng förbern [)elfen bie ^Berfe bes griebcns nadj Snnen unb 
nad) 2lußen. 

Unfer ftäbtifd)e§ ©emeiniucfen unb feine 93el)5rben fegne, \)a\i unfere 
Stobt roie bisher, aljo audj ferner fei eine Stätte für Äunft, 2Biffen= 
fd)aft, ©emerbfleifs, 3ugenbbi(bung unb f;eilfame§ SBirfen jeglid)er Vtrt, 
unb i^r 9^ame roie bi»f)cr, alfo aud) in 3ufunft in 'i>cn roeiteften 
gernen mit @f)ren genannt werbe. — 

Unfere ©emeinbe mit i^ren güf)rern unb Seitern, fegne fie |)crr 
mit ber güHe 3)einer Segnungen; fräftige unb ftärfe unfer ©emeinbe^ 
leben, auf ha^ jebe f)eilige 5lufgabe, gu ber mir al§ ^cfenner ber Üetjre 
be« einig^ein^igen ®otte§ berufen finb, barin if)re Üofung finbe unb 
Xein Dtame, ©Ott, gefjeiligt werbe! — 

Segne, |)err unb ^aler, ben tjeiligen 2(tt beä Sdjofarblafene, 
gu bem mir un§ je^t anfdjirfen, bafe bie 2öne be§ Sd)ofar all jene 
I)eiligen (Erinnerungen unb .s^offnungen in un» meden, um berentmillen 
fie am OteujalirStagc in \icn A^eiligtpmern 3grael§ ertönen. — 

7. 

^err unb 5ßater, aü§i beffen ©nabenquell ha§> SS'o^l ber ^-8ölfer 
flieget unb alle irbifdje ^lad)t, ber 3)u bie Könige mit einem Strahle 
deiner SJ^afeftät umgibft, \)a^ fie 9iec^t unb ©eredjtigfeit üben, unb bafe 
ber 9Jcenfd)en 2öol){ unter il)rem Scepter erblüt)e — ju '^ix beten mir 



_ 206 — 

au§ be!§ .'per^en^ Zu'\e um §cil unb Segen für unfer erf)a6ene§ C6er= 
f)aupt .... ^rönc i[)n mit ^raft unb @teg, öerlei^e feiner ^errfdjaft 
@(anä unb 9?u()m unb erfreue i^n aud) ferner mit ber Siebe 5)eine5 
^oIfe§. (Segne bie gange .... g^amitie, fegne alle 9?ätt)e unb ^e= 
t)örben, tüie aile Übertreter unb ^örberer be§ @emeinn)ol)(c§. 

Segne ba§ gefammte tf)eure 3^ater(onb, Ia§ feine SSo^tfaf)rt auf 
aflen Gebieten menfc^Iidjen Scf)affen§ fidjtbar werben; ma^re e§ öor 
Unfrieben im Innern unb nor geinben üon ^lu^en; ^atte fern t)on i^m 
fflot^, mauQtl unb tranft)eit. 

Segne unfere 35ater[tabt unb gieb if)r fortfdireitenbes ©ebei^en. 
Segne unfere ©emeinbe innerhalb ber ©emeinben ^fraelS, fegne unfere 
Sef)rer unb SSorftet)er, unfere Sdjulen unb n)o^(tf)ätigen 9tnftalten mit 
§nien, bie an itjuen luirffam finb in reinem Sinn. Segne ein jebes 
^au§ unferer @emcinbe, unfere SUiänner unb grauen, unfere Sö^ne unb 
^öc^ter, ftorfe bie Sdjmadjen, t)ei(e bie Ä'ranfen unb befreie hu 93e= 
brüdten, ben ^rmen gieb Hoffnung unb 3uüerfic^t unb ben Xranernben 
deinen Xroft. 

Segne alle DJlenfdjen in deiner allumfaffenben §ulb unb 2kbe, 
tüenbe if)re ^ergen einanber gu, bofe fie in ©intrac^t unb Srubertreue 
deinen äöißen öotlfii^ien; lafe, o SSaler, an Sebem, ber fid) gu ^ir 
tnenbet, ba§: ^eilige ^^rieftermort in Srfütlung geljen: 2)er öerr fegne :c. 



Das (5cbct für 6ic ©brigfeit unb bu (Semeinöc. 



.^err beö 3Seltall§, @ütt ber 9}Zad^t, ber Xreue unb ber ©nabe! 
deinen Segen erfleljen mir für unfer beutfc^e§ ^aterlanb, für feine 
Golfer unb ^^ürften. Segne unb befd^ü^e ben 9^otfj unb bie Bürger* 
fd^aft unferer Stabt! (Erfülle fie mit deinem gottlid)en Siebte unb t)er= 
leifie i^nen SSei§§eit, (Sinfic^t unb Äraft, S(üe§ nad) 2)einem Ijeiligen 
Söilleu au§5ufül)rcn , Üxec^t unb ©ered3tigfeit gu Derbreiten, ba^^ ®ute 
gu fd)ü|en unb gu beförbern. Senfe il)re ^ergen in ©einer f)immtifd)ert 
Siebe, ha'^ fie ftet§ ha§> !öefte ber 'Btaht befd)tie^en unb üoUfü^ren. ^ie 
gange Stabt aber unb il)r ÖJebiet empfel)(en mir 2)einem üäterlid)en 
S^u^e, @ott! Ötimm fie in Seine Dbl)ut unb menbe gnöbig öon 
il)r ah 33erberben unb Unglüd — ^rieg , ^^eft , §unger§notf) , g^euerä- 
unb 2Saffer!§gefal)r ; füt}re jebeS Hebel an i^r norüber unb laffe 9(lle» 
blüljcn unb gebetljen, ma» gu i§rer 2Öol)lfal)rt förbertid) unb erfprie^licö 
ift — unb bie gange ©emeinbe fpred)e hierauf: Stmen. 

') ©ignet fidi naincmlicb für bie freien Stäbte, audi für baS &ia]h 



— 207 — 

Mmöc^ttger, @ott unfercr Später! ©cgne bie f^ieftgcn ©emeinben 
Sfrael§ unb 9(tte, bte i^nen angefjören ; fegne inabefonbere bie 95or[te^er 
berfelben unb Sitte, bte in ber 95eriraltung ^etne§ fettigen 5)ien[te§ 
[tef)en. 2I?ac^e guabenöod über unfeu ö5otte§f)au§ unb Derlei^e 3)einen 
reirf)[ten (Segen Svenen, lucldje bie Seitung unb ^^erraaltung bejfelben mit 
reblic^em (Sifer ficf) angelegen fein loffen. ^^ein ©eift fei mit ben 2e^= 
rem unb .^öt)rern ^einc§ SSorteS; 5(Uen Derfei^e ©inficfit unb Straft, 
t)a§> ©Ute ju iDoüen unb gu üoafüljren, bafe l^eiliger Sinn unb grömmig- 
feit in un§ njac^fe unb (Sintrac^t unb triebe fic^ immer me^r befeftige. 
93efc^ü|e in S)einer ©nabe unfrc Sd)u(en unb frommen Slnftolten, baB 
er!enntniB unb @otte§furffit fic^ oerbreiten unb auf allen SBegen bc§ 
iiebenä 95ere^rung unb ^erfjerrlic^ung 5)eine» 9tamen§ fic^ ergieße — 
unb bie ganje ©emeinbe fprecfie hierauf: Stmen! 
(SJott fegne bic^ unb hc\)ük bidj! 
@olt (äffe fein 5(ntli^ bir leuchten 

unb fei bir gnäbig! 
©Ott n^enbe fein ^ngcfic^t bir ju 

unb gebe bir ^rieben! 
(@em.): 5(men! 

^ c f a n g* 
9. 

2(lIoaler, Uniuell aller d)lad)t unb ipo^cit, beffen dleid) ^a^llofe 
Söelten umfrf)(ieBt unb of)ne @nbe ift, fegne bo§ gefammte S^aterlanb 
unb alle mit ber 3]ern:)altung feiner antreffen betrauten Se^örben, auf 
ta'^ Sugenb unb ©otteafurdjt , 9'tec^t unb ©ereci^tigfeit , @intra(^t unb 
Siebe jmifdjen feinen öerfdjiebencn Stämmen unb (ionfeffioncn if)m jum 
SBaüe unb gur ©cf)u|mef)r njerbe gegen alle g^einbe öon Snnen unb 
Stufen! Segne bie ifraelitifcfie 6)lauben§gemeinbe , auf bafe alle il)re 
5(ngef)örigen im vereinten 3lufblicf gu 2!ir, bem nimmer fdjlummernben 
Ritter unb 2öäd)ter 3fracl§, lieber al§ (Sine enggefd)loffene Sd)aor um 
ha§> t^eure 95atererbe fic^ fammctn unb e§ in unermüblidjer 2(u§bauer 
Pflegen unb frud)tbar madjen, fic^ unb aßen 3}^enfd)en jum unerme§lid)en 
§eile ! @egne in^befcnbere bie 9J?itgttcber biefer ©emeinbe Sfrod^ ; laJ3 
i^re frommen SInftalten blüljen unb gebei^en unb gebenfe in ©nabe ber 
©penbcn, bie in il)rer 9J?itte gur 95erf)errlidiung biefe» Kaufes SJ)ir an= 
getobt werben. Seite fie in ^Deinen 2öegen unb laß burd) Slllcs, roaö 
fie unternet)men, hk SrfenntniB 2)eine§ 9Jamen», bie SSereljrung S)eineö 
SSiüenS er^ö^t, befeftigt unb ausgebreitet werben, bamit fie immer mel)r 
beitragen gum ä^ollguge beffen, mo^^u 5)u unferm Stamm fdion üor Sa^r= 
taufenben anterioren, ^nv Segnung ber ganzen 3Jicnfd)^eit mit bem brei= 
fad)en '!|3riefterfegen ber l)eiligen Sdjrift: ^er .sperr fegne :c. 



i7cbräifd]c (Bcbctc für bcn fanbesl^crrn bc3. für 

bie ©brigfcit. 



in^^b)^ ♦c"::"p:'p n'pcv::^', er'?;::'? ns?r^\*i fri^n 
■?]-ir N^n .nn^n: :z"'r cT^ri ^n'i_ er inisn 

ir;i-fK 

(i^tanic bc§ ."v^atferS, ^önii^g ober güi'ften) 

min C1T 
•••■•••• ir'^^n iii^'^s^n nTDsn'i 

(9tamc bor S?ai[erin, .Königin ober Jü^l^i^^ ) 

* \ \ I it < ^1 I 

b'4Z ♦■^üHii firt:?:: cn*'?:* i?"r^''j ♦C'z'??::n •r'?;:: •br^ 
s'?^ *zT'2'cr\ c*?::* "^jisi ♦jiri n-ir^-Sr;:: CTncn ti^s^s 

♦ v\^r2 n^™ ri: ■s^SL'-'?3 bv r\^:^ nsni 

(Üianie be§ öerrirf)ert)Qufe§. ) 

nir-13 2^;;r i£":?"in inn^^n n:nt:^n nnii: p^nnb 
r-ian 'f^i^n^ 'P'^'i'"'^? bvy r^^bv b::j^t:^ 



— 20U - 
'^te ältere gafjuntj. 

n'-zbr2 mzbr2 ♦c^r'c:'? nbtr^r^', i^'-'^'^'t ""vcn ]rMn 
c;2 |ni:n .nvn zinrz 'nzv T^-rs rT^n ♦c'^^birSs 
-iiir;i ^rr/^ "iii^r^i ^inr s^n ♦n^-r: c^-ir c-f^z^ "^ni^ 

r:^b rsr.r S^s'i rS:-i rnn c?::'; n2-T"i ♦■nb'2i"_ p*:! jiri 

n;:2S par' ':^sntn n-ii,T rrin "r^'.ni r?? '2 ♦'^snt^-Ss 
:]t2i< nr;sr ♦ji:.'"; 'n* ]z^ .bi^': j^^t? sni 

♦S'sS p'n'^1 bip nnisr ns "^i-fs fis:?! c-r^rz nisnS 

ns ni^ri -iii':i ipz^ '^znp_ ]'r:r2r2 ns'prn ♦l:"?::s'? bn:^ 

:i?2S "^■P'pn ij:iis 

♦inn::' -f^?::n n?;s;^ "fon ♦^ninr nr^n '?|n?::s;i *niK nSr 

i';:rnnt:sb csjbr "nrri ♦nna* a'^r zn i::i:"iS2 

oW 1) e t für b i c c^ ü r i g ß c i t. 

(Stmertfo.) 

^ir-Tp pvr^r^ n^^tn ♦d^i^ -i'rr f]i:r Sn:r^ Dibtr 

the United Statet of Amerika ^riS'n TlSn TS Tj^DI 

2. SBolff, llniucriQl-äJflcnbe. 14 



— 210 — 

T : - : TT - : ■ T iv t • : : i- -: v -: 

,Tn2?ri .Tnittin n^r& r^i^np^ aSn^a nstn it? 

t IV T : T IV r : : tI T : - : • v iv t 

nnt'n fri nSn" psn n^nr. cnra o-T?^'^ ^"^r^?^. '■^'?'"f^ 
nrvripsn-nvrr b^ hv n^nni nsii: ciSr r\t^'^ ins |n" 
^Di c'^?.j "^irs cn'S^s^i crni d"'^52 r"i:i ihto j^s^, 

^•c^5S* r:::s^ lon c.T^^^a ♦d'H ^'^'JS cnp-f::i c/i^ibr nn:z 

t : • V V V iv V ■• T : t - •• - : t I t : • : t : 7 t : 

t^'T "Ti'vz^ '^nv^t'z D-rins «t.t h^n^^ pt:** Dibn pii", 

bi^ n: "^'nirns ii* ns?:: 

rine .n*3f Ss 'r^si Ss as "^irr' nbr 

T IV : T V : V - I IV : • - : 

r\V2 n:srn ^pt" n'2 ^j::*^" ^:nis 2:1 2ii:n ^rzs 
Tttn r/n:r\ '?™n tj^iiss ♦ein on bD2 nir^ni (i:in 
Q"^ s:ii?:2::i mn 1:2 ir'm ♦tcs: nini^nü^e r'2t-m 

• i- T : V 7 ' - : r T : r- : - t : - : - r : - : 

S12: -r n:; Sni 'r^s S'n?:: nzS:! r??'?^ u'r' sb n-c's 
:i?:2S nDs:i n::n m" iri ♦Ss'^ n'::'? 



pro^tamm 

1) @e[ang: 'n r,t:'*; cvr, r,T. 2) ^:pialm 21, Ol, 100, 112, 117, 149, 
3) ^rebigt. 4) 9Iuöt)cben ber X^orarode. 5) (3ebet für ^errjc^er 
itnb ^^aterlanb. 6) ÖJefang. 7) §a(Ie(uja[), ^:|5)a(m 150. 8) i:"»^;;. li'np. 

(.*öci( 3)tr im ©ie^ertranj: ;;;;:: isi«;) 

:-n_ sS 11-^1 p-ins -ii'i 



jDen Völlig jegnc, Öiott! 
S^n un§ ermüde, @ott! 

^ri)Q(t' if)n, ©Ott: 
Song foß fein ^Keidj beftct)u, 
Sn 9tu{)m imb SBo^tcrgetju 
<Soirö nod) ber (infet fel)n, 

erf)tt{t" il)ii, ©Ott! 



^uf 2)icf), ©Ott, loiu uertvQu'n, 
Safe 3)etne Hraft un§ fd)au'n, 

©ei unfer SSatl! 
'SSte 3Du i^n ftet§ beiuadjt, 
iöefc^irm be§ ftönigö 9JJadjt, 
Unb fegne gnabeiiooU 

^urd) il)n m\i 'M'l 

®er Xugenb t)immlifd) !!Öilb 
5n jeben Üiei^ gefüllt, 
Strahlt neben if)m. 



-f3?b i'^'n n-1^3 

- T •■ T : • 

'?S 7^r Di;S? 1D31 

.. I . . .,. - j 



— 212 - 

Unb fo ruft ailunb unb ^cr^ ^ -[2?b Sip: JS Si^ 

aWit Snbrunft [)immcltuärt§: n;^ p^^ ^;£ 'h'!\t2 ^K 

Völlig unb Königin, i ^^^ hJDI Sj 1;::^^ 

I " : : T T : 

©r^alt un§, ®ott! !n3b?::i "^Sö 






(^)ott unb 58Qtec!- ^er 3)u in deiner S(llmarf)t ba§^ SSeltaH regierft 
unb in 3)einer (5)nabe ba§ tf)eure ^-8aterlanb erf)b^tcft, bofe e§ a(e ein 
geeinigtc§ großes 9iei(^ bafte^t, Xix banfen f)eute 3[Ri(Iioncn. 

3n allen ©auen ^eut[rf)(anb§, lüo patriotifcfje i^er^en fd)(agen, in 
ben ®otte§f)än)ern aller Üieligion^bcfenntniffe fteigen ^eute bte innigften 
jElanfgcbete gu ®ir, SlUüater, empor; benn bie-örö^e unb ber iRul)m 
beö SSatcrlanbeS i[t 2)ein 3Ber!. 

Unb fo finb ton l)eute {)ier üerfanimelt, um üoü 5)anfbarfeit unb 
(Srgebenf)eit unfer ©ebet für ben tf)euren 2anbe!§Dater ju 3^cincni 
Xlirone cmpor^ufenben. 

§eil unb Segen erbitten lüir für unferen 

^aifer — ^önig, ©rofe^er^og. 

Seben, lange! Seben erflef)en lüir für \i)n, ungetrübte! 2chm 
inmitten feiner erloudjten ^amilie, in ber Wxtk feine! treuen ^olfe!. 

©egne il)n, o @ott, mit bem reidjften @egen gefrönter ^äuptcr, 
mit ber Siebe feine! SSolfe!, mit bem ^rieben feine! 3?eic^e!, mit beni 
©lücE unb bem Sßo^lftanb in bem weiten ©ebiete, ha§> fein Szepter 
umfaßt. 

Segne bie burdjlaudjtigfte Sanbe!mutter unb gieb il)r in l)imm= 
lifc!^er g^üKe 3I[le!, ma! bo! SJJenfd^en^erg unb SUJuttertier^ erfreut. 

Unb fo möge ^Dein Segen unb ^eine @nobe malten über Sllle, hie 
bem ^ienfte be! 3Saterlanbe! it)re Gräfte meil)cn; über Stile, bie mit 
SBort unb Seifpiel ^um ^rieben mof)nen, ^um gerieben im Üxeic^e, gunt 
^rieben unter hm 9J?itbürgern, gum gerieben unter ben (Sonfeffionen. 

Segne biefe Stabt unb il)re ^emo^ner unb gieb i^r fortfc^reitenbe! 
S3lül)en unb ©ebei^en. Segne ben SOkgiftrat unb bie !!Rät^e, fegne hk 
Sdjulen unb bie @otte!l;äufeK biefer Stobt unb SlUe, bie an i^ncn 
mirffam finb ^um (SJuten. Segne biefe ©emeinbe, i^re ^ßorfte^er unb 



— 213 — 

üüe aJhtglieber. Segne 5(üe, für bie wir gef(ef;t ^abeti, mit bcm bret= 

fad^en (Segen ber {)eiligen ©c^rift: 

„®er |)err fegne ®tc^ unb behüte ®trf)!" 

„®er §err loffe [ein 5(ntli| 2)ir leuchten unb fei 2)ir gnäbig!" 

„S)er "öerr raenbe fein 5(nt(i| 3)ir gu unb gebe ^ir ^rieben!" 9tmen! 

i^hct am i^cbnvt^ia^c ^c^ ^atfctö» 

C^ad) §oIb^eim'§ (jottesbienftt. 5Bortmgett 6. 209.) 

5ßon ber allgemeinen ^reube, bie ^eute ÜJ^illionen ^er^en erfüllet, 
fül)len and) wir un§ mächtig ergriffen; t)on bem ftol^en Selbftgefü^t, 
t>a5 §eute bie 33ruft ^2lller fcljiuellenb \)?bt, bie gum beutfd)en 9teicf)e fic^ 
3äl)(en, füllten oud) mir un§ bemegt unb erl^oben; oon bem frommen 
^ebet, ha§^ l)eute jebc§ treuen Untertl)anen 3nnere§ erfüllt, finb aud) mir 
bur(f)brungen. Unb mir flehen ^icr allefammt, nn geljeiligter Stätte 
brübcrlicf) üereint, mit unferm ^licf ^u 2)ir, o @ott, gemenbet, unfern 
freubigften ®an! 2)ir barbringenb für bie ^ot)e ÖJnabe, tk ®u un§ gemäl)rt, 
unb für bie innige ^reube, bie 2)u un§ bereitet, ba^ bu unfern innig= 

geliebten Äaifer un§ gefunb, leben^fro^ unb geifte^fräftig ju 

öüer 2anbe§!inber l)o^er f^reube unb aller Xreugefinnten fierjlid^er SBonne 
€rl)alten Ijoft, ^u 2)ir, 5ttloater, fleljen mir inbrünftig, ha'^ 3)u nod^ 
tiiele, nicle 3a§re un§ unfern geliebten ^aifer ^u unfercr g^reube unb 
unferem ©lüde erl)alten mögeft, ba^ (Sr aud^ fürber mit (Seinem §err= 
fd)erftab bie S^Jationen fd)irmen möge, ba^ (Sein .^aiferlid^ SSort §eil 
«Seinen getreuen Untert^anen oerfünben möge, unb bie ^öubermadjt, bie 
auf Seinen Sippen mo^nt, bie ^alfc^en unb bie Söfen erfdjrcden möge; 
ha^ ®ere^tig!eit mo^nc in Seinen Sanben, @efe^ unb 9f?ec§t fierrfd^e 
in feinen SO^arfen, ba'^ Jreue unb Siebe ftolj ben ^lid ju S^m möge 
€rl)eben unb Xüde unb galfci^l)eit il)n ^u Soben muffe fenfen: ha^ Sein 
2l)ron emiglic^ beftel)e üor 2)ir, oon ben ©ngeln getragen unb befc^üfet, 
Seiner SSölfer Siebe unb Xreue. 

„D ©Ott, füge Xage ^ingu ben Xageu unfereS ^aifer§, uerboppelc 
bie 3cil)t Seiner 3a{)re; gieb, ba^ Siebe unb Xreue 3l)ti bemad^e unb 
©r Sid) freue X)einer §ilfe unb frö^lid^ fei in kleiner Äraft." 

2öir flehen auc^ um X)einen Segen für unfere geliebte Sanbe^mutter, 

bie Äoiferin ; la|, SlUoater, aud) 3l)r ein redjt langet, freuben= 

leic^eä Seben an ber Seite S§rc§ Äaiferlidjen @emal)l§ ^u unferer g-reube 
3U SE^eil roerbcn. Segne auc^ alle ÜJZitgtieber be§ ^aiferlic^en .Spaufe^ 
unb unfer geliebte^ beutfc^es 5Saterlanb. 

„Sege, o §err, ©einen reidjften Segen auf ha^ ipoupt 
unfere§ geliebten taifer§! Safe, ^crr, S)ein Stntti^, leud)ten S§m 
unb fei S^m gnäbig! SBenbe, |)err, 2)ein Hntli| S^ni 3u unb giebSlim 
^rieben ! " 5lmen ! 



— 2U — 

Da« ^atcrlait6 ein 7iUav* 



Wie r^erufolem [bic f)ct(ige ©otteSftabt, einft retc^ beüöltert unb 
prangcnb an ©diön^eit, f)eute nic^tg qI§ ct)rtt)ürbt9e STrümmcr bem S(uge 
be§ S3efcf)auerÄ barbictet, fo ift ber ^icmpel, in bem unfere SSoreltern 
il)re Dpfer bargebracf)t , nur nod) eine ^Kuine feiner einfügen ©röfee. 
li^erloren ift bQ§ §eitigtf)um, bafe einft auf ß^on fid^ er^ob; — 
zertrümmert ber 'äitav , auf bem ein beftänbigeS ^euer loberte; — er- 
Iofd)en bic Dpf erflammen , bie gen ^immel ftiegen; — oerftummt ber 
©efang ber 2et)itend]örc. 

Unb bennod) lefen mv Sa^r für Sflf)r in ben SSorf)en oor bem 
^rüt)ling§fefte bic alten Dpferöorfdjriften , meldje un§ bod) nur noc^ 
eine (Srinnerung an ha§ Verlorene fein fönnen. 

©ollten rairf(id) biefe 58orfd)riften feine "Sebeutung mef)r f)aben^ 
füllte ba§ britte Sud) ber X^ora nur noc^ al§ ein Sobtenbud) be= 
trad)tet merben fönnen, au§ welkem fein «Schimmer be§ ßebenc- mef)r 
ju un§ bringt, um in ber ©egeunjart auf un§ einproirfen unb ^u 
eblerem 1f)un un§ anzuregen? 

£, nein! 9iod) we^t ein lebenbiger ®eift au§ biefen ©efe^en, bie 

I)eute nod) , roie oor Sa^rtaujenben , ^u ung fpred)en unb uuö jurufen : 

„3Bof)I ift üertt)üftet (Suer ^eiligt^um, in ©taub öerftogen 

„bie 5ntäre ber 'ipriefter, nerbtü^t bie ^Kofen üon @aron, hie 

,,DIiöent)aine üon 5^efree(. 2)er ©taub ber 3^i^ftörung ift ge= 

„fommen oon iJZorb unb SSeft unb t)at jugebedt bie ^lur ber 

„^orjeit. ^a, eine ^^'^ftörung, nid)t bto§ ber SDZenfc^enmerfe, 

,,— fonbern 3fi^ft'-''i^u"9 ber 9Jatur, ber Sd^bpfung be§ §errn, 

,,benn au§ bem iiianbe, mo einft Wliii) unb §onig flofe, ift eine 

,,xvdtQ, öbc 9Süfte noll 9^uinen gemorben." 

3)od) lüeiter ruft un§ ber @eift ju: 

,,^er ^err f)Ot noc^ feine SBunbe gefd)Iagen, Uc er nic^t 

„lüieber get)eilt; er, ber ein Slr^t ift ben tranfen, Befreier ben 

„Ö)efcffe(ten, er gab feinem 3?olfe für ba^ üertorene ^citigt^um, 

,,für ben geftürjten ^^Htar einen neuen, mcit grij^eren unb um= 

fangreid)en, — ta^ ilsot erlaub!" 

9Zid)t met)r trauern mir um ben Untergang be§ 8taote§ unb ber 

t)eiligen ©tabt; menn mir in biefem ©inne ber S8ergangenf)eit gebenfen, 

fo f)eiligen unb betrauern mir ba§ 5Inbenfen 3^on§, roeil e§ ber 9JJittet= 

punft ber @otte§let)re mar, benn : „^^on 3^0" 9^^* bie Seigre au^, t>a^ 

SBort bee ©migen üon ^erufalem." 

Sa^rtoufenbe mußten freilid^ üorübergef)en, bi§ ujir mieber in ben 



— 215 — 

33efi^ tiefet Stuart gelangten, Stein für Stein mufete baran gebaut 
njerben; unb ift aud) oft baS mü^fetig Erbaute tt)teber umgeftürjt trorbon, 
— f)eute ftet)t ber 9((tar be§ Sßaterlanbeg oollenbet ba, ^eute ^aben wir 
tt)ieber eine §eimat§! 

Se^t, \)a§, ift bie Se^re be§ 2;empel§ unb be§ 5((tor§! 
Steine Slnbäc^tigen ! 93eim heutigen ^eftgotteäbienft, ben 9J?ittionen 
unferer 9J?itbürger §ur ^eier be§ . . @eburt§tage§ unfere§ geliebten 2anbe§= 
t)ater§ mit un§ begeben, h)o[Ien mir au§ ben SBorten, hie mir foeben 
Qu§ ber {)eiligen 9?oIIe getefen, bie 2ef)re ^u gießen fu(f)en, ha^ ha^ be= 
ftänbige ^euer, metcfieg auf bem 5((tar gebronnt, un§ noc^ ^eute leud^tet 
unb Öici^t unb Segen fpenbet, un^ unb atlen unferen SUiitbürgern. 

„Qu biefer Söetrac^tung oerleif)e un§, gütiger ÖJott, S)einen 
,,33eiftanb, auf ta^ mir erfennen, bafe 2)u, o ^err, un§ gnäbig 
„burd^ afle Stürme unfere§ bemegten £eben§ in ben fieberen 
„§afen ber 9ftu^e unb be§ grieben^ gefüf)rt ^aft. 5(men." 



„(Sin beftonbigeg geuer foü auf bem 5I(torc brennen, foß niemat» 
erlöfc^en." (3. 33. dJl. C£op. 6, ^er§ 6). 

2)a§ i^euer auf bem Sittare foüte nie erlbfcf)en, ber ^riefter mufete 
jeben 9J?orgen in ^eiertaggfleibung ben Slltor bebienen unb Sranb= unb 
greubenopfer borbringen. S3ei biefen Opfern, bie ju ben t)erfrf)iebenen 
STageö^eiten, in ber SBo^e mie am <S>ahhati) unb an ben ^^efttagen bar= 
gebrad^t mürben, marb © i n e § al^ 't)a§> 2Bicf)tigfte betradjtet; — nic^t 
ber SBert^ be§ ®egenftanbe§, ni(^t bie Qa^l ber Stüde, fonbern bie 
@ e f i n n u n g be§ 2)arbringenben. 3)urrf) biefe allein erhielt' e§ bie 
eigentlid)e SÖBeil)e. 

jDurd] bie (55efinnung allein f)atte ha^ öu^n ber SSittme, \)a§> @i 
ber SSaife, ha^ ßamm be§ Slrmen benfelben SSertl) mie bie ^daiombt 
be§ Sfteid^en.i) 

®er Stltar, ben un§ ©ott nad) langer ^nec^tfc^aft gegeben, üerlongt 
ebenfalls unfere Opfer ; Opfer an unferer förperlicf)en unb geiftigen ^raft 
unb f^äljigfeit, Opfer an unferem SSermbgen. 9J?it berfelben 83ereitmillig= 
feit unb |)ingebung finb mir öerpftic^tet, unfere ©oben auf biefem 5lltare 
niebergulegen , mie fie einft unfere SBoreltern in bem §eiligtl)ume 
bargebrad)t. — 

^x(i)t um @otte§ SBiUen brachten unfere Später i^re 33ranb= 
unb Sül^nopfer, mie ja aurf) mir nic^t um feinetmiHen unfere ®otte§= 
Käufer erbauen; benn e§ bebarf ber §err ber SSelten, „beffen 3:l)ron ber 
^immel, beffen gu^fc^emel bie ©rbe", feiner irbifc^en Stätte, er bebarf 
and) unfere§ ^ehete§, nic^t unb unfere§ 3)anfe§; — mir aber bebürfen 

3:::^almub Jöerodjot^. 



— 216 — 

bteje» 2{IIes 511 unfercr inneren ö^iltgung, gu unferem 3Öo^(ergef)en 
unb (^lücfe. 

Sft bte'o nirf)t ebenfo mit ben ®aben, bie U)ir bcni 95aterianbe 
borbringen '? 

©enieBcn njir nirf)t taufenbfad) Juieber 5nie» ba§, lua« löir auf 
biejcm ^Htare nieberlegen?! 

SSenn in einem Sanbe bic SBege für ben fneblicf)en Sßerfe^r immer 
me^r geebnet roerben, menn bie 93ilbung§mitte( burd^ toeife ßeitung ge^ 
me()rt unb baburdj bie i^eiftungen ber i^e^ranftalten gehoben merben, 
menn mit einem SSorte oUe 93e[trebungen ber 9^egierung bü^in gef)en, 
bo§ @(ücf bee 9_^oIfe§ unb fein 3öof)(erge^en ^u förbern, ift bie» 
nidjt taufenbfac^er @rfal3 für hie Opfer , bie non un§ geforbert 
tt)erben? — 

Unb blicEen luir Sfraeliten jurücf in bie 35ergangen^eit, erinnern 
njir uns, boB ber ^ilgerftab, — nein, ber 93ettel[tab beinat)e ein ooüe» 
Sal)rtaufenb ber ftete Begleiter unferer 2(f)nen auf ber SBanberung ge= 
ttjei'en: fe§en mir [ie mit if)rer geringen ^ahe uon ^anh gu ßanb, uon 
<Bta\)t äu ^tabt manbern; feigen mir fie im ©eifte gu §iinberten ben 
©c^eiter^aufen bcfteigen ober in ben fpanifc^en C^kfängniffen auf ber 
fyoüer i^ren testen ©euf jer au»f)auc^en ; ober blicfen mir gurücf auf ba^ 
öerfloffene ^a^r[)unbert, mo fie nidjt nie§r oertrieben ober oerbrannt 
mürben, fe^en mir ba ben mürbigen @rei§, ber einen gelben ^-leifen auf 
Üiücfen ober 5(rm al§ 5Ib5eid)en trägt, bem @pott ber Stra^enjugenb 
preisgegeben! — Unb menn mir unfere Ijeutige (Stellung at§ nol^ 
berecf)tigte (Staatebürger bagegen oergfeidjen, — fotlen mir ba nid)t mit 
üollem Serben bem ^^aterlanbe unfere 2)anfopfer meinen'? — 

3nt 3af)re 1672 mar ey, a(» ber gro^c S^urfürft an feinen 
Üiefibenben 9Jeumann nadj SSien fdjrieb, er märe geneigt, oon ben 
ü^ne jeglidien ©runb aug ber |)auptftabt Defterreid)§ öertriebenen ^ubcn 
•10— 50 g-amiüen in feiner Ü^efibeng aufjunefimen ; mit biefen gogen eben 
fü üiele nad) ben nahegelegenen (Stäbten. 140 ^a^re fpäter gab 
ber lüctfe unb gered)te Äönig griebric^ äöil^elm III. bn§ (Sbift, 
meld)eä un§ ju gleid)bercdjtigten bürgern madjte. 2;od) ba^, ma§ lange 
3eit nur auf bem Rapiere ftanb, wnxbe im ©eiftc maf)rer cC^umanität uon 
unferem t^euren Üiegenten uermirflidit; unb aui^ ooüem ipergen tonnen 
mir fieute mit ben 2Borten unfere§ @ebete§ aufrufen: 

„(gelobt feift 2^u @miger, ber 2)u ba^ ^erg ber Äönige uu'ä 
„Suneigft, unb ber 5)u bie 3fii^n oeränberft." 

2. 

„Unb ma§ oom 'Danfopfer übrig ift, fotl ungefäuert gegeffen 
merben; benn gebenten follft Tu, ba^ Xeine ^-^äter 3af)r^unberte lang 



— 217 — 

ba§ (Sffaücnbrot in Slcgljpten gegeffen f)aben," unb gebenfen foüen tutr 
ftet§ unb aud] banfen bafür, ha}^ ®ott un§ lüunberbor au§ 5(egt)pten, 
au§ bcr .^anb atler ^f)Qraonen befreit unb uns unter bem ©cepter 
cine§ njeifcn unb gered)ten 3f?egenten eine neue ^eimat§ gegeben i:)at. 

80 bient un§ aud) ber SlUar be§ iBaterlonbee ba^u, 
uufer tägliches Cpfer barauf bar^ubrtngen. 

9tie erlöfc^en foH bo§ geuer unferer ^raft, ta§> mv bem S^aterfanbe 
mibmen, nie erfalten unfere Eingebung unb 2iebe, mit ber mv ha^ 
SBof)I be§ Staats gu förbern beftrebt finb, unb nie öerftummen unfer 
5}an!, ber gu bem :^immlif(f)en X^ron ber Sllkjeftät @otte§ unb ^u bem 
^^rone unfere§ allöere^rten Äaifer» emporbringt. 

3. 

„©0 aber Semanb ©Ott ein Cpfer barbringen will: er bringe e§ 
ben Söhnen SIron§, ben ^rieftern." 

2ßer ein £pfer bringen mollte, burfte n)o^( bas §ei(igtf)um be= 
treten, nic^t aber bem 9(Itare fid) naljcn. ^er ^riefter allein burfte 
nur an ben Slltar fommen; er empfing ba§> Opfer in beffen 9tamen. ©0 
flanb ber '!|>rlefter gleii^fam jmifdjen ®ott unb bem 9.^oIfe, al§ ein 
fid^tbarer STräger ber Sßereinigung @ottc§ mit ben 9Jienjd^en. 

@o mar e§ in bem fridjeren §ei(igtf)ume, 't>a^ unfere 93äter fd)on 
in ber SBüfte errichteten, fo ift e§ mit unfer em f)eutigen Stltar. Stud^ 
an biefem 2t(tar ftcf)t ber öo^epriefter a\§ Dbcrf)aupt be§ ©taatce, als 
ber fid)tbare Präger be§ öefel^ieS, — beS f)immlif(^en ©efe^eS, benn 
mie bie irbifc^e 9}?ajeftät be§ Königs ein 5tbglan§ ber l^imm(ifd)en 
Ü)?ajeftät @otte§ ift, fo finb bie SanbeSgefeUe ebenfo ^ei(ig mie bie 
©efe^e unferer Ü^eligioni), unb feine biefer trabitioneden 35orfc^riften 
fte^t im SBiberfprud) mit ben ©taatSgef e^en. 

3n aüen biefen ®efe|en unb 35orfc^riften, fomof)t ben biblifc^en 
mie ben trabitioneHen, lebt ber @eift einer maleren unb aufridjtigen 
^^atertanbSliebe, bie ^ur ^eit ber 58erfoIgung unb Unterbrücfung fic^ 
bemä^rt unb geroi^ oud) in biefer ßdt ber @leid)f)eit nie auff)ören rairb. 

4. 
2tl§ einft auf 3ion§ gefjeiligten ^ö^cn bie 2;empelburg be» §errn 
noc^ ftanb in ftoljer ^rad)t unb §errlid;feit unb bie ^riefter unb bie 
ßeoiten im l^eiligen ©emanbe ben ©otteSbienft oerrid)teten am 5((tare unb 
Cpferflammen gum §immel fdjiugen, in jener ;^eit mar eS (55efe|, 
breimal, minbeftenS aber einmal im Sal)re nad) jener Ijeiligen Stätte 
äu mallfa^rten. 



1) J^almub ^tvad). 58, iBaba isUma 113. 



- 218 — 

©0 roanbern aurf) Iiciite au§ allen ©aiien unferc^ t^euren SSoter* 
Ianbe# bic (SJrofien be§ 3ftei(f)e§, bie 5(bgefQubten be§ SßoIfe§ t)inauf nac^ 
bet STempelburg, worin ber ^o^eprtefter be§ Sieid^eS mattet jur (£f)re 
©otteö unb ^unt 2öof)Iergcf)en fetner Untertf)anen. @r ift gefd^mücft 
niit bcm ©d^tlb ber (Sntfc^eibung ^), tüorauf ba^^ 9ierf)t feine§ SSotte§ 
gefcörieben ftet)t; anget^an mit biefem 33rui"tf^i(be, lüorauf bie Spanten 
aller ©tömme eingetragen finb, gefdjmücft enblic^ mit ber fd^önften 
ßronc eine§ tl)atenreid^en 2e6en§, (eine^ fegen§reid^en 511ter§, tuoDon 
unjere Söeifen mit oollem 9fiecf)te fogen: (Sin graueS^aupt ift 
eine ßrone, bie nur auf bem 2öege ber ©erec^tigfeit 
erlangt mirb.^)) 

2)ortf)in ttjanbern fie unb bringen il)m gu feinem 

Söiegenfefte bie ©egen§münfd)e aller feiner freuen. 

2öir aber, bie tüir if)m ni^t nafien fönnen, fenben l)inauf jum 
Äönig aller Äönige unfer inbrünftige^ (S)ebet in biefer ©tunbe unb 
flel)en §u i^m, ha^ er une unb ganj ^eutfcfjlanb ben geliebten 
§errf(^er nod^ lange, lange erlialte in ungetrübter ^roft unb ®efunb= 
I)eit Slmen ! 

(g. 2ßo(ff, 1873.) 



') 2. 23ucft mo). (Sap. 28, 15. 
') mmc 1«, 31. 



gum i^ronungsfcft. 

Einleitender (ß e f a n g : 

>> c b r rt i f d) c i^cbd, 

ocrfaRt iinb gefpro^cn oon ^)iabbincr Dr. ©cigcr. 

T^"l' '^? ^^^^''T "^n^^?^ '^?'? p'n'^^ '^^^'^ "^^P^ ^y^^^. 

nnnni itrhT v'ps 0^1:22: a^iaS üh ri:ht2t2 srni dk 
iDDt:' "^2 nvT ^5 Dbi:?b t2i?::n b^ npinm .t'?^: nx 

V •• • T : - T • T : • - T I : - : V : T V : 

ih] p-Ts:n ^n-i. bv ots? ns i'^nri on^aS^ Dan nitr^;:: 
DK (it't" ]f^^ r\ntr2 oi'n nsm tnnn^ nnbr^s in^r^ 

vi T I V V - T : - T - •• • : •.•■•: t it : - : : : • 

n^bt^ri nKi n^ann ^::hr2 ns ^inns nt^x rpn^_ 

aii^n nins d?:2'OTi Dtr'sna niabt: nns Dt^m nn^nsn 

T T IT : .... - T : : - v iv v t - t ■ : - 

irnn "rin:: niaistr^ irnis':' ns s: n^<n 'n S3S :nbr?Än 

••t: I v: V : •• • v t •• : t t t -: i- - 

nri ^:i^br2 nnbin di^ oi'n so ns^n ntTt:^n Tb^ nitnns 
.... - ...... _ ^ .. . y . _ .f _ I ... .. . 

imitts nnas cnnir nn? i^ns ^pas bs?:: vDsb nr: 
m:v^ r^rh^n ns dj js: ™n -^inDs r^sS ü>*n^Pl 
msn cnin mjD m^'_ ^ihfp^^ "^-^t^n n?s tj^'^s c^isnnDn 



— 220 — 

niD-i3 ür2ipr\ v:r;^r\ b^ DiT^?'^' ^"^^'1^,1 ^^^ ]^^ ö?'^ 
nnt^z':: s*inn nvb nirns Dn^trn d^?::^ ^ns anb (Dn 2ito 

.... •• - : - T T : •• • : • t I v v t ' •• • 

p-ii: nij?i n??s nnn b? nsn^ nb^ 'ribtpri mni :^^:s ns 
c^ibs; sd3 isd3 ht ^Sn nr Dibtr nni pn^ r^^s n^p' 

'«1 ni-i rbv nm isds pn_:i?3 '^ri vsin 'r'^b npi_ i;:d?S 

niS5 innijr:: nn^1^ r:hn niiS ™?:2sni vjn?:: niis pn:^ 

T T : - •. T : TT-: •• t vi t : t : t •• I v v 

nDbr^tpn rra b:: bv^ riDbtpn bv^ vbv irnbs 'n d^i: ^ti 
|3'^^ '^'^^"it^'^ n-Ti,T vtT\ irtt;ni r?::^^ tjjiD^ iht nOT?;:i 
'n Dt*3 d't'S sinpS ins ^'^a D^isn bs n^^n ntonb 

... ^ . I . . - VI •■ : • - t t : -VT 

Sinn ÜT2 psn ba br i^t^b 'n n^n1 nns dd^ inDsrbi 

- I V t T T - I V V : t - : - VI V : : t : 

litii^ nr^^:^ lim ^n^ ts im^ M2t^ nns 'n n^T 



U c (> c V f c ^ tt tt a* 

©Ott, ber 2)u ner^ütlet bift in tiefer iöerbortjenljeit, huxd) bie SBerfe 
SDeinec @nabe aber S)ic^ offenfiareft bem @e[cl)üpfe 2)einer §änbe, an 
2)tr, (SJott ber (Meifter, fangen unjere ?(ugen. ^ei 3)ir, o §err, ift bie 
©röfee unb bie Ärnft, iinb in 3^einer dJlad)i [te^t e§, ^u ergeben unb 
3U fräftigen Segtidjen; 3)u ftrat)left auö non 2)einem ©eifte über SDeine 
SSerel^rer, unb oon 2)einer §errlic^!eit t^eitft jDu mit Seinen @efd)ö|)fen, 
2)u ertt)ä{)(e[t 9}Zen[d^en, bie 9[)Zi(be üben, fie finben burdj bie SfJein^cit 
i()rer .g)änbe @un[t in 3)einen Singen. 3Jät (Sbeln ()a[t 3)u (Sbele§ nor, 
Su ridjteft ba§ Äönig§gefcf)(ed)t ^reu§en§ auf jur gal^ne ben S5ölfern, 
fie forfd^en alle nad) if)m, 3)u erroeiterteft be§ £anbe§ ©renken, be- 
feftigteft e§, ba§ eg nimmer n^anfe, benn Xn mn^teft, ha^ ber @tab 
ber ^errfd^er ein (Btah ber ©eredjtigfeit, ha}^ fie leiten bo§ SSolf auf 
ben ^fab be§ Ü?ec^te§ unb i^re |)önbe nic^t auSftreden nadj Unrecht, 
§eute falbeft Su mit bem Dele ber 2öonne 2)einen Änec^t, ber "Did) 
liebet, unfern frommen .Äiinig, unb bie trefflid)e Königin, fe^eft iljuen 
auf§ §aupt bie Ärone ber ^Hegierung unb Ue^eft fie erreichen bie 
{)öd)fte SBürbe be§ S[)?enfd)en. £), §err, fiet), lüie unfere ^erjen oor 
2)ir fi^ ergießen, unfere §änbe ^u Sir gen .Stimmet fi^ ergeben! 9Zimm 



— 221 — 

njoljlgefällig unfer @e6ct auf am Ijcutifien Xage, bem @e6urt§tage unfcrel 
Äbnig§, bem -Tage, ba non allen ©nbeii feinet Sanbe» öor tf)ii fjintreten feine 
llntert^anen, eintretenb in ben Sunb feiner 2;reue unb if)m epu(bigung§= 
gru§ borbringenb ; nimm aucf) unfer ßJebet n)ü^(gefä(Iig auf, bie wir §u 
2)ir flehen für ben Ä'önig unb bie Slönigin! 9Jiöge blühen tüic ber 
Delbeerbaum i^r &ian^, ben SBunfd) i^re» ^er^eng gieb if^nen, haS' ^^er= 
langen i^rer iiippen entjiefie i^nen nic^t, (a§ i^nen entgegeneilen bie 
Segnungen be§ §ei(e§, gieb i^nen (ange§ Seben, fe|e fie ein ^um Segen 
tmmerbar, Ia§ fie khm in SSonne uor 2)einem 3{ngeficf|te. Seine ^^^rac^t, 
fein @lü(J finbe ber ßönig 3U teufen narf) SSabr^eit, in 2)emutf) unb 
SJZilbe, in feinen Xagen blü^e ber @ered)te, fei güüe be§ ^^^''^^"^f ii"= 
üergänglid) fein 2;f)ron, ein göttlid)er X^rou auf lange ßeitl ör f)abe 
SOiitteiben mit "Om 5(rmen unb dürftigen, ^elfe ben @ebrü(ften, fei nn 
3Sater feinem 25oIfe, eine ^kx Wim, bie i^n fe^en ! ^urc^ ©erec^tigfeit 
irerbe fein X^fjron befeftigt; e§ ruf)e auf if)m ber öeift be§ §errn, ber 
(SJeift ber 2öei§^eit unb ber ©infic^t, ber ©eift be§ 9iat^e» unb ber 
Ä'raft, ber @eift ber (Srfenntni^ unb ber (SJotte^furc^t! 2)ie ©erec^tigfeit 
fei ber @nrt feiner Öenben, unb ha^ ©ottdertrauen ber ©urt feiner 
§iiften, unb wo er fid) auff)ä(t, ba fei ^errüc^feit! So fei bie ^i^cunb^ 
lid)feit be§ §errn, unfere§ ®otte§, mit if)m, mit ber )^önigin unb bem 
ganzen föniglic^en .S^aufe, feiner §änbe SBerf begrünbe @r! Sn feinen 
unb unfern "lagen raerbe 3uba geholfen unb Sfraet ruf)e fieser, alle 
Sßölfer aber mögen unget^eilten .^perjen^^ ^urüdfe^ren, ben 9Zamen bc§ 
.•perrn otte anzurufen unb S^ti einmüt^ig gu oerefjren, fo i)a^ ber §err 
Äönig fei über bie gan^e (ärbe; bann lüirb fein ber .perr nur @iner 
unb Sein 9Jame nur (Siner. 3(lfo fei bein Sßille; tt)ir fpred)en borauf: 
Slmen. 



222 



3ur Jubelfeier ber gotbenen .'DOt^^tnt bc§ bcutfdjen Äaiferpaare§ 
^v. kaiktt. äötttgf. 3Jlajcftät öes Äaifers ^9iföefm 

unb 

^firer ftatferr. Hönigt. ^Xajeftät Der itaiferin An^uHa 

axn 11. 3uni 1879. 



5lllmäcf)tiger ^elten^err, beffen Üieid) ein ^Keic^ ber (Stt)igfett, unb 
t)effen ^errfc^oft unenblic^ ift, ^u ^ir ergeben lüir, bie Söt)ne 3§raeU, 
Dercint mit unfern beutfc^en 33rübern ber oerfcf)iebenften Sefenntniffe an 
t)em heutigen feft(icf) fröf)(ic^en löge ^Jlug' unb ^erj, um im ?Iufblicfe 
ju 'XHr unfere ^reube ^u meitjen unb unfern Subel ju ^eiligen. — 

SBecft ein @r(ebni§, luie "Oa^, \ve[d)e§ unfer erlaucfite» |)errfc^erpaar 
t)eute feiert, fetbft in ber ärmlid)ften §ütte ein ^^rofigefü^I, wof)! geeignet 
mit banfbar freubigen (Smpfinbungeu bie ^'^iernben ju eifüden, benen 
felbft ^erufte^enbe ifjre Jf)eilna^me uidjt nerfagen fijnnen: um mie öiel 
5ered)tfertigter ift unfer banfbar freubige» 3Iufiauc^5en bei einem @r= 
lebniffc, ha^ SOJiflionen öon SDJenfc^en ber oerfc^iebenftcn Stönbe, ber 
oerfc^iebenften 33efenntniffe in einem .poc^gebanten üereinigt, in einem 
§orf)gefü^(e oerbinbet, ^n einem ^anfgebete fammelt, geiöeif)et bec 
18ermät)Iungäfeier unfereg ert)abenen |)errfd)erpaare§ ! 

Sa fürroai)r, mie erf)ebenb ber (Siebanfe aud) jeber^eit ift, fic^ al» 
©lieb einer ÖJefammt^eit ^n lüiffcn, beren Vergangenheit fo ru^muoU, 
beren 3"fuiit^ f" üerf)eifeung§reic^ ift: an einem Xage, mie ber heutige, 
erf)ält biefer ©ebanfe gleidjfam leibl)afte ©eftalt: fid)tbar treten fie oor 
unsi ^in, bie ^et)ren (Smpfinbungen alle, bie für Äaifer unb Üteic^ unö 
erfüllen, unb bie l)eilige iöanbe, "ök 'üa^ beutfd)e l^olf mit bem 2Bieber= 
f)erfteüer bes geeinten beutfdjen 'Vaterlanbec; üerbinben, fie geroinnen eine 
^raft unb eine Stärfe, bie feine SÜhdjt ^u löfen, feine @eroalt ^u lodern 
im 8tanbe ift. 

SSie lebenbig roerben fie in un§ an einem Xagc roie ber heutige, 
bie (ärinnerungen an jene fd)roeren, prüfung^reidjen , ober aud) ru^ih= 
gefrönten Jage, ba ßr, ber dürften friebfertigften @iner, aufgeftbrt üon 
bem jRufe: „®ürte 2)ein ®d)roert um ^eine ^üfte, .^elb, deinen @c^mud 



') SSorftc^enbc» idjöne» (^ebet, uom 3tu^id)UB be§ (iJemeinbebunbeS jur ^snbtU 
feiet herausgegeben, faim mit ben nött)tgeu iöeräiiberungen al» Schema jUr ^odf- 
jeitSfeier be§ §errfd)evpaave§ btenen. 



— 223 — 

unb 2)ciiie ;^ter,"') feinen 9(ugenblicf jögerte, auf^unefinien ben .^ampf 
für äßa^rf)eit unb jRec^t, unb wie burd) Q^otk^ Seiftanb e^ i^m auc^ 
gelang, „^u geigen bie SBunber feiner 9iec^ten", SSunber, bie bereinft ha^ 
©taunen unb bie ^en^unberung ber 9?ad)tt)elt, bereite gebüfirenbe %n= 
erfennung bei ber DJ^ittoelt gefunben, roe(cf)e einftimmig ift in bem Stu»= 
rufe: „^u, iöertreter beg ^)ied)t§, 333iberfac^er bes Unred)t§, 2)tc^ fatbt 
©Ott mit bem £)e( ber DJiajeftät cor Xeinen gefrönten ©enoffen^). 

Unb berfelbe ^ürft, (euc^tenb im Ü^u^meögtanje be§ ^e(benmüt{)igen 
Ä'ämpfer!» unb Sieger^, mie frfjLin oerejnt (Sr mit bem 9tuf)me beä öe(ben= 
mutf)§ hit ^lugenben ber öefrf)eiben^eit unb ©ottergebenfieit ! 2öie flang 
Qu§ ben @tege^nac^rid)ten , burd) ben 9J?unb ber erfiabeneti faiferlic^en 
@emat)Iin bem 'i^olfe üerfünbet, jeber^eit iia^i bemütf)ige ©eftänbniß: 
„9Zic^t un§, §err, nid)t un§, 5}einem Dramen gebührt bie (S^re, um 
2)einer ©nobe unb um deiner Irene loincnl^). 

Sa, oon unferm auf ben fjöc^ften §i)f)en ber CS^re unb be^ Oiu^me^ 
ftet!» befc^eibenen ilaifer gilt ta^ ^^falmenmort: „3n deiner Äraft, 
."perr, freut fic^ ber Äönig, unb in üDeiner §ülfe, mie fröf)Iid) ift er 
fo fe^r ! ©eine§ ^er^en§ Söünfc^e gemäf)rft -Du it)m, unb iua§ feine 
Sippen begehren, 3)u lueigerft e§ i()m nid)t. 2)u trägft if)m entgegen 'i>ie 
Segnungen be§ @Iürfe^, fe^eft if)m auf's §aupt bk gütbene itrone. 
ßeben erbat er uon ®ir, ^u gabft e§ if)m ; langet iieben, ja ein hieben 
für t>k öroigfeit. &vo^ ift feine i)err(id)feit burc^ 5)eine §ülfe, &{an^ 
unb 9)fajeftät legft Xu auf if)n. ^u f)aft if)n gum Segen eingefc^t für 
immer, er^eiterft if)n mit SBonne Dor deinem 5(ngefic^t. 3a, auf ÖJott oer= 
traut ber ^onig unb auf De§ §öc^ften ©nabe: b'rum U'onft er nic^t"*). 

vsn )o(d)em 33ilbe erbliden mir, erblidt bie gange iüütmelt, mirb 
hk fpätefte SfJadimelt if)n erbliden, ben oon öjott gefalblen, ebenfo fromm 
befc^eibenen mie unermübtic^ für ba§ ©efammtroot)! t^ätigeu iJaifer 
Söil^etm, t>a§> leudjtenbe ^orbi(b Staaten (enfenber dürften wie 
be5 im trauten Greife ber Ja^^J^^*^ (ebenben fdjlid^ten Söürger^. 

Unb barum rufen mir im Vereine mit ben oielen 9JhÜionen innere 
f)alb löie außerfiatb bes neu entftanbenen beutfc^en Üteidjeig: „oie^e 
biefen Xag, (S)ott f)at i^n gegeben, (äffet un§ jubeln unb fröl)lid) fein 
an i^m".^) 

Unb uufer Subel unb unfere i^i'^H'^f fleiben mir in bk innigften 
unb anbiidjtigften &ehik für ta^ erlauchte Äaifer(id)e Jubelpaar, tia^, 
\vk ©Ott, ber §Ulgnäbige unb iöarmljergige, e§ bisher gefdjü^t unb über 
baffelbe gemaltet mäl)renb be^ fünfjigjäbrigen 3"fon^nienleben§ „(Sr ju 

') W\aUn 45, 4. 

') (&bcut)a, 2J. 8 

8) $)alm 11."), 5B. 8. 

*) $Ufalm 21, 1-8. 

■•j tM'olm US, 24. 



— 224 - 

bcn bisherigen 2e6en§tagen oiele g(ücf(td)e imb freubenreidje isiebenStage 
unb i^ebenS^ja^rc nod) fjinäufügen möge," ba^ ba» erlauchte Äai|cr = 
lidje 3ubeIpaQr, lüie e§ mit erfjebeubem ißewu^tfein ^uriidfd^auen 
fann auf eine rufimgefrönte, fegen§reid)e unb non (Sjott gefegnete ^^er= 
gangenf)eit, fic^ nod) erfreuen möge einer langen, oon ber ©nabenfonne 
©otte» burdjieudjteten unb öerflärten ;3ufunft. 

,f)alte fern, o ,s>rr unb 35ater, oon bem fo oäterlic^ liebeuollen 
^aifer ..... 

( Ä ci n i g — @ r B ^ e r 5 g — ^ ü r [t c n) 

unb oon ber fo mütterlich 5tirtlid)en ^aiferin 2tQe§ loa» im 

l^reifc ber erhabenen (^amilie ha§> (SÜern^erj be§ f)of)en '»Paares nur 
trgenbmie trüben fönnte. ©etoä^re it)nen, §err, in deiner @nabe Elftes, 
looran ba§^ ^cr^ be§ ^o^en Jubelpaaren fid) erfreuen, ergeben, oerjüngen 
fann. 9)2öge e§ i^nen red)t lange noc^ befd)ieben fein, umgeben oon ben 
erlaud^ten .siinbern, Snfcin unb Uren!eln, ail ber gemüt^lic^en ^reuben 
unb §oc^genüffe tf)eit^aft ^u ttjerben, roofür ba§^ erhabene i^aiferpaar ein 
fo befonber§ empfönglic^es unb banfbarel ©emütl^ fjat — 

Unb biefe» erlaud)te Jubelpaar, mit malir^aft elterlidjer JiJiebe unb 
©orgfalt aüen 5tngeprigen bey geeinten beutfd^en 9ieid;e§ ^ugemanbt, o, 
möge e» be§ ^odigcnuffe» tl^eilfiaft loerben, rec^t lange be§ beglücften 
^eid^t§> unb ber beglüdten 9fteid)§ange^örigen fid§ ju erfreuen, ha'^ fürber 
„9^ic^t§ oernommen merbe oon @emalttf)at in ben Sanben , 9cid)t» oon 
33erfieerung unb ^-ßerberben innerl)alb ber beutfdjen ©renjen, ha^ man 
„^eil" nenne feine 9J?auern unb „Üiu^m" feine Pforten; t>a^ @intrad)t 
raalle al§ Dbrigfeit, ©eredjtigfeit al§ ßenferin" '). 

Sa, unfer erljabener ^aifer , ein bemäl)rter .pelb im 

Kriege, aber and) ein mädjtiger unb einfluBreid)er 8d;irml)err be§ 
^rieben«, (gr erfreue fic^ oereint mit feiner erlaudjten ^aiferlid)en öe= 
maf)lin nod) red)t oiele Jafire bes 5*^icben§ nad) 31uBen; befonber» aber 
be§ grieben^ im Jnnern bcs Staate», be§ griebens unter ben ';?lnge= 
l)örigen ber oerfd) [ebenen 8tänbe, 33erufe, ßeben^t^ätigleiten, Seftrebungen 
unb ^efenntniffe, auf ba^ ba^ geeinte beutfdje ^öaterlanb in 3Öaf)rt)eit 
fei eine 8tättc ber in Siebe ^um gemeinfamen Dberf)aupte unb jum 
SSo^le ber ©efammt^eit geeinten SanbeSange^örigen, glüdlid) nad; Jnnen, 
ein (Segen nac^ Stufeen. 2)a§ walte @ott! Unb barauf fprec^en mir: Slmenl 

') 3ef. 60, 13. 



225 



iöci i^ranfl)cU Dce 4*anbc0i>atfr§ ^'n. 



^err unb 33ater! „^etl ^Demjenigen, ber ®ein @efe|, 2)eine Se§re 
beobad^tet". §eute oor Slttem brängt ficf) auf unfere Sippen ha^ 
@ebet für ba§ SSo^I unb §ei( Neffen, ber ftet§ erfüllt tft öon Siebe ju 
2)tr, |)err, ber S)ein SSort act)tet unb treu bewahrt. 3lu§ bem be= 
megten Innern bon ^^oufenben unb 5(6ertaufenben fteigt l^eute tnbrünftigeS 
©ebet für bie ©r^attung be§ t^euren ßebenS unjer§ öielgeliebten §errfc^er§ 
ju 5)ir empor, |)err unb Spater I @r, ben 3)u bi§ l^ie^er fo fid^tbar 
befd^ütit unb reid^ begnabigt f)a[t; er, ber ^ e i n Siebting i[t, er tft auc^ 
ber Siebling aller SD^Jenfc^en. @§ weilt ein ganzes Söolf mit liebenbem 
^erjen an bem Äran!entager feinet t^euren ^errfd)er§. £), fenbe 2)u 
S)einen f)ei(enben 93oIfam, gieb i^m balbige ooHfommene ©enefung! 
„2a| leud^ten roieber in ^reubc fein 9(ntli|"; la^ e§ balb tt)ieber er= 
ftra^len in blüfienber @efunbf)eit unb ^'^^ff^^' 9Jiöge er geftärft 
ttjteber öon feinen ßeiben aufftef)en, fein SBerf mit 9)kd)t befd)ü|enb, in 
©eredötigfett n^atten unb feinem SSo(!e ermatten bleiben. 

2)einen (gegen, o §err, erfte^en luir für fein ganzes erlauchte« 
^au§. Setüo^re bie t)of)e gamitie ferner nor ^ran!§eit unb ^rübfat 
unb gieb i^nen deinen !^immlifd^en @egen: „^er |)err fegne S^n 
unb behüte Si^n! S)er §err laffe fein Hntli^S^^m leuchten 
unb fei S^nt gnäbig! i)er §err ftenbe fein 5Intn^ Sf)nt 
ju unb gebe ^f)m ^rieben!" 2(men! 



2)ie fülgeuben ©ebete ttnb in ber 3ett ber fcfitoeren ^ranff)eit ht§ Sron* 
prinjen, späteren J^atferS griebrtc^ HI., äum ßrö&ten Xfitxi öon ber „3§r. SBoc^en» 
fd^rift" öeröffentitdit, ebenso bte 5J5rebigten nad) bem ^obe ber beiben erfteit beutfd^en 
Ädfer. S)tefe au6erorbenttt(^en Safualgebete üerbienen ber aSergeffenbett entrtffen 
iu tu erben- 

1. 

♦D^;insn ^3i-isi n^n'^^n ^ibs ♦sba n^*i:r bsn nns 



') aSon Dr. äJerliner. 
2. SBoIff, UmBerfaI=8l8«nb«- ^''^ 



— 226 — 

-: - : T ■ : • t • " : - •• : - 1 : t - 

n^ibs ta^i^tr: i^tos nnb ^n "5 .t?s ns fsnbi nhrh 

'h'^rh *übvrlb'^^ ■^'"!*^'"is ^^5? •c?-ir ns nait:S nips 
min; ':'s?is -r ♦p'-nnSi i^'^r^nn^ ^*'^'i^S"l'^ :D^:ir?? 

am Sri ♦nniS3 s^n dji psn Snsn :c:;2S2n 

TT T : T T v: V • - : I V T T - •••: v • t v: v - 

.ü'nv: üv D^jpi *n'2r\f2 1:^2 ssn;^ nvb :D"::isrM 

:fisi:n ^T p f?ps 

Sdlmöd^ttger ®ott, ber 2)u Söunber üoübringft, ber S)u ^eilft bie 
öeriüunbeten §ergen unb t^re @d^mer§en Itnberft, ber 2)u (^enejung 
fenbeft atlen mtfren 5?ranf()eiten , ber ®u erlöieft nom ^-ßcrbcrtien unb 
uns mit 2khe unb @nabe umgiebft — fie^e, lüir finb gefommcn ^u 
S)tr, unfer Äönig, um unfre Seeleu ^u SDir gu erljeben im ©ebet unb 
unfer gleiten ju 3)ir emporgufenben, benn ®u, o ®ott, bift unfre einzige 
©tü|e — oerIeif)e ^eine ©nabe bem Röntge unb ^eine .^ilfe bem 
Äönig§fof)ne, erbarme ^id; be§ ^ronprinjen %xubvid)^ii^elm, 
if)n gu retten, i^n gu feilen, i^n gu fräftigen, if)n gu ftärfen, Denn ber 
Stümäc^tige, ber Stllgemaltige bift ^u! ^[(gütiger, mir ftel^en ^icf) an, 
fenbe if)m bocf) Teilung in deiner großen önabe. Unfer i^ateilanb ift 
üoU 2:rQuer unb feine 93en)ol)ner ftagen unb meinen. ©e^njud^t§oott 
erl^arren mir bie @enefung bes geliebten dürften, mir Me, alt unb 
jung, groß unb Hein. Sei 2)ir, o ©Ott, ift hie §ilfe. ßr^bre uu§, 
bomit mir ^ir jubelnb bonfen, erbarme 2)ic^ be§ erhabenen ßronprin^^en 
unb unfer, mie ber ^aler fiel) feiner Äinber erbarmt, ©o fei e§ 5)ein 
f)eiliger SSitte. SImcn ! 

2.1) 

t:is nr'nn "bipn nr;::r -ns :" Tnsnp c'p;^:;^» 

' ■•■ : T -•.•:■ ■ I T • T -: - : I • -1 t I • : - • 

v:r,r\ri b^pb nint£*p_ 



-) aSom Söerltnev Ütabbinot. 



— 227 — 

^n b^ t^: ^n^3 nrs ,n'^3 bd:^ ninnn 'rh^ Ss 

T V V 1 : T : V -: x t t : 7 •• •■■: 

rdr^t nsian rht j^sj ssin nns :^'^j< n'^a 'r's nm 

T ■• : T - : I T v: V •• T - ■ - : T " : 



D^rnb^n ^mrna 



1KT1 rip-^innbi inissn':' 'i^^'^nnS wr^rn vb'-r x^Dni 
13 D'^iiTi ,rnis?j ntr33 rinni ,vnipn:ii rnr^i ^i^^aS 

T I : • T : V V - •• - : - I : • : t • t I ••• t : 

^^2 ^3 '?[''3n'i ^33 ^n^trb •rj'p n^r i'3i<':5?p ^3 :"?l':'nx3 
inr3'\rs D^p; "^-is vr^t rn; ^3 in3a-^K ^'"^^^ssi ptn 

v'n^ri^^'2 insnsi 

:(?::s n^sii (i::n ^t 131 



5tu§ ber Siefe rufe ic^ 2)tcl^, §err, f)örc meine Stimme, unb 5)eitt 
£)\)x fei geneigt meinem g^le^en! 3(ttmäcf)tiger , @ott ber ©eifter in 
aßem i^^^'f"^^' i" deiner ^anb fte^t unfer ßeben, S)u 6ift unfer Reifer 
in allen SJöt^en. 

D, fenbe §ei(ung unb ©enefung @r. ^aiferl. ^önigl §of)eit, unferm 
allgeliebten .Kronprinzen ^riebridj SSil^elm! 

@c^ü|e unb frfjirme fein t§eure§ §aupt unb fein foftbare» Seben, 
mit bem bie Hoffnung be§ 35oterIanbe§ oerfnüpft ift! 2a§ üor 2)ic^ 
fommen fein eb(e§ SBirfen unb gebenfe i^m, mie er öor 5)ir ftet§ ge^ 
manbelt in Üiein^eit be§ ^erjeng. .^ilf, Slttüoter, unb nimm non unferem 
Äönigil^aufe roie oon unferem ganzen SSoIfe W bonge «Sorge, bie e§ fo 
fc^mer belaftet. SRöge an bem ertaud)ten Traufen in Erfüllung ge^en "ba^ 
SBori ber Schrift {^\. 91, 10 f.): „9Jid)t mirb Unreif bir miberfafjien, feine 
1t?(age beinem ^dit na^en; benn feine ßngel entbietet er, bidj 5U be= 
I)üten auf allen beinen SBegen. 2)iett)eil er nac^ mir begehret, errette 
icf) if)n; id) befc^ü^e i^n, benn er ^eget in feinem ^er^en meinen 
D^Jamen. W\i langem Seben fättige ic^ if)n unb laffe if)n fc^auen 
mein §eit!" 

Vorauf fprec^en mir 5(üe: 3(men! 

15- 



228 



31) 



3)er S)u broBen möd^tig tl^roneft 
Unb öoü Sieb' l^erniebcrblirfft, 
2)er ®uS2Sunben fc^Iögft unb getieft, 
^ummeröolle aurf) begtücfft — 

©diaue gnobenöotl f)ernieber 
Stuf un§, bie gebeugt in ©d)merä, 
SfJeig' 2)ein Df)r bem f)ei§en g^Ie^en, 
S)q§ fid) ttjenbet ^immeltüärt§ ! 

©rfienf bem Kronprinzen ©enefung, 
D, kB njQlten 3)eine ßieb'! 
©d^euc^' oon feinem ßeben^^immel 
Sene SSoIfcn, grau unb trüb. 

Söric^, |)err, ber Kranf^eit %Me, 
®ie fein ßeben f(f)raer bebrof)t, 
2;ilge alle ^urc^t unb (Sorge, 
Sonne jebe Slngft unb S^otlt)! 



^ör' auf S^rael, ha§> flefiet, 
D, üernimm fein Sittgebet, 
Sld), mit Sangen unb mit gittern 
Sor ^ir, ®ott, e§ meinenb fte^tl 

Sn ber 5trmul^ niebern §ütte 
SBie im gtanjenben ^alaft 
jEönen gteic^ ber ßtage Saute: 
®Ieirf)e§ SSe^' ^at St IT erfaBt. 

SSo ben fdjwadien ÜKenf(f)enfünften 
©oü ein ^\d gefe^et fein, 
D, ba greife ®u, ©emalt'ger, 
@ e I b ft mit SDeiner §anb je^t ein ! 

Xiefeg Seib unb frf)merer Kummer 
2)r ücf t Stabeutfc^tanb? Kinber ^euf, 
(Seinen ßiebHng ^at getroffen 
©in gar fctjWereS, bittres £eib. 



^aite, Sater be§ (SrbarmenS, 
Ueber if)n bie Saterf)anb, 
9?etle un§ fein tf)eure§ Seben, 
Sflette e§ bem Saterlanb. 



4J) 



@§ ^at 2)ir gefaüen, altmöc^tiger ®ott, über unfer Kaiferf)au§ 
unb über unfer Satertanb eine fct)rt)ere Prüfung ju oerpngen, ba^ ^erj 
unfereS greifen Koiferg, bem ®u bi§t)er fo gnäbig gemefen, mit Xrübfol 
unb ©orge fjeimäufud^en um ben einzigen, geliebten (Sot)n, ber einft auf 
feinem Xf)rone fi^en foll, unb ber nun öon tüc!ifct)er Kranf^eit befatten 
ift, oor ber menf(i)Iid)e§ SBiffen unb Können feine Dt)nmac^t befennt. 
5Darum ift unfer ^erj öon Kummer gebeugt, unb fc^meräerfütlt naf)en 
löir 2)ir, o ©Ott, „für ben e§ ja lein ^inbernife ju l^etfen giebt", unb 
flel^en S)icl^ on um ©rbarmen unb ©nabe für ha§> 'i)o^e greife (Sttern- 
paar, um ©nabe für bie t)ot)e ©cma^Iin unb bie erlaud)ten Kinbei, bie 
um ba§ tl^eure ßeben be§ ©atten unb SaterS bangen, um ©nabe für 
ba% gan^e beutfct)e Sotf, ba§ gu 2)ir meinenb betet: Std^, ert)atte un& 
biefen ertiabenen ^^üfften, biefen erprobten gelben, biefe§ gro^e eble ^erj. 



') SSon Pr. ÜBud)t)oIä=entbcn. 



— 229 — 

unfern ^eiBgeliebten i^ronprtn^en ^xxebxid)'aQi[^eiml %^ ^err, 
gebenfe hod), nne er treulidj unb mit rec^tfc^affenem ^er^en oor jDir 
gewanbelt unb get^an i)at, nja§ 2)ir iro^tgefättt ! ©^aiie bod) mit 
gnäbigem 3Sater6Iic! ^ernieber auf bie SJJidionen , bie mit un§ au§ ber 
SEiefe be§ ^er^en^ ju 5)ir emporrufen: Spelte iEjU, ^eile if)n, erhalte if)rt! 
S'Jimm oon un'c ben Kummer um ben geliebten Kronprinzen, befreie ba^ 
SSaterlanb öon ber @orge um fein t^eure§ ßeben, hie wie ein böfer 
^(p bie ^erjen bebrücft, unfern oügeliebten Kaifer öon ber beugenben 
Xrübfat, IqB fein greifet §aupt nic^t mit 2;rauer in bie ©ruft finfen! 
„^u bift ja ©Ott, ber SSunber tf)ut, unb ®ir ift nichts unmöglich." 

©r^öre un^, o @ott, erhöre un§, auf baB wir mit banfenbem 
^^er^en ©einen 9Jamen preifen. ^men. 



Stllgnäbiger ©Ott! ©rbarmungsooller $öater! 

(Sine fd^njere ©orge, ein tiefet ßeib beugt unfere Seelen nieber. 
Unfer inniggetiebter Kronprinz be§ ^Deutfc^en Üleic^e^, an ben firf) bie 
^errli(^ften ©rroartungen für bie ß^^^^ft unfere§ t^euren 35aterlanbeä 
fnüpfen, beffen weifer unb geredtjter Seitung, gürforge unb Dbf)ut ^Deutfc^, 
lanb feine ©efd^icEe mit unbegrenzter 3iioerfirf)t einft auüertrauen ju 
bürfen §offt, ift oon einer tücfifc£)en Kranf^eit ergriffen. ^Itte Kinber 
unfere§ geliebten ^aterlanbe^, für beffen 9Ko(^t unb ©rö§e ©u i^n in ben 
STagen ber ©ntfc^eibung an ber "Seite feine§ glorreid^en ^^ater» Unoer- 
geB(id)e§ ^aft üoßbringen laffen, Rängen mit inniger, aufrirf)tiger Jiiiebe 
unb 3Seret)rung an bem funftigen Srben be§ 2)eulfc^en Kaifert^rone^ unb 
finb burd) feine gefa^röoße ©rfranfung in fd)meräticl)e Xrauer üerfe^t. 
^err! „SBir roiffen nic^t, nja§ wir tf)un foöen; unfere ^^tugen finb nur 
auf ^i6) geric^tet'^ SBir flüchten un§ in ber bangen ^-öeforgni^ unferer 
^er^en ju S)ir, ju 3)einer unenblic^en ©nabe, Siebe unb 33arm§erzig= 
feit. ©a§ greife Kaiferpaar, eine fc^wergeprüfte ©ema{)(in mit i^ren 
fürftlic^en $?inbern, unfere i^aiferlic^e unb ©ro^^erjogticfje gamilie tegen 
vereint mit SJüHionen 2)eutfc^er i§re inbrünftigen (^ehüe um bie 2Bieber= 
genefung be§ Xt)euren an ben Stufen ©einc§ f)immlifc^en ©nobcnt^rone^ 
t)ertrauen§üoII nieber. ©u fannft retten unb Reifen, wo menfc^lic^e 
^unft unb SBiffenfc^aft , menfc^tic^e 'ipftege unb prfcrge fic^ al§ oer= 
geblic^ erweifen. 

€, fo bewäf)re benn ©eine ^immlifdje, %üe^ üermögenbe, wunber= 
tf)ätige ©otte^fraft an bem Sc^wererfranÜen ! ,,^eile it)n, auf ba^ er 
geseilt werbe, f)ilf i^m, auf ba^ i^m geholfen werbe!" „(Sr^öre un§ 
©Ott, unb fei un§ gnöbig, fei un§ Reifer, o §err! SBanbte unfer 
Älagen in Subelton um unb umgürte un§ wieber mit greubigfcit, auf 
bafe wir 2)eine (£f)re tobpreifen o^ne Unterlaß. (Swiger, unfer ©Ott, 
ewiglich wollen wir 2)ir banfen." 'Jllmen! 



— 230 — 

6. 

3n t)a§> ^eörötfc^e ©ebet für ^aifer unb füdd) (rvv^T |n:n) ift 
on aüen ©oSbat^eu nacf) ben wer ^V 2'Z'vri 1:2 tni ciu5u[d)alten : 

lö^'rnn':? Dbrn'?"!! -|m:m£ 1:^2: znr tdsh 

• -: - : I • : • : ••••.• I • t - 

9Jac^ 33eenbigung bicfe§ @ebete§ i[t fo(genbc§ bcutfc^e @ebet 511 
[predjen : 

„^eiT unb ^ater! ©in ()ei§e§, inbrünfttgeö Q^cUt ringt fic^ au§ 
ber ^iefe unferer ®ru[t gu ®tr empor. S3efrete un§ üon ber Stngft, 
bie fd^ttjer auf bem ganzen ^i^aterlanbe (nftet, oon ber bangen (Sorge, 
bte 2111er ^er^en bebrücft. Sd^ii^e unb fc^irme unfern erloud^ten 
^oni^riujen ^ r t e b r i c^ 335 1 1 ^ e I m in feiner fdjttjereu ^ranf^eit, 
beile if)n, bie Hoffnung be§ ßanbe§, ben Öiebling be§ 2Jo(fe§, ben g^reunb 
S§rae(§, bem alle §er^en in Siebe, 2}erel)rung unb 3)on!barfeit entgegen^ 
fd^Iogen. 2öie ®u geseilt ben frommen Äönig §i§fia, al§ er l^off* 
nung§lo5 erfranft mar, unb nodj oiele xsat)re ben Sauren feinet 2eben§ 
hinzugefügt, fo beroä^re ^id) a\id) an i^m al§ ber (5)ott, bem treuer ift 
ba§: Öeben feiner g^rommen, bem üor eitlem treuer ift ba§> Seben ebler 
Könige unb ^yü^l'^^"/ ^i^ ^^0^ berufen finb, 2cUn unb (Segen über ein 
gan^e» ßanb auaftrömen ^u loffen. S)ie 33lide be» ganzen ^olfeS finb 
auf ^\d) gerichtet, |)err, Slüer 3(ugen bliden ^offnung^oolt auf Did^, 
ber ®u SBuuber mirfft, ber S)u, mo menfd)lic^e ^raft unb ^unft iier= 
jagt, SDeine munberbare §ilfe fenbeft oon 3)einen l)immlifd)en §ö^en. 
D, fo gieb benn (Srf)örung ben inbrünftigen ©ebeten, ^u benen fid^ 
SJJißionen ^erjen oereinen, erl)örc un§, unfer @ott, erhöre un§ ! Seben, 
51llgütiger, Slßerbarmer , Seben unb §eil i^m unb bur^ i^n Seben unb 
§eit unb Segen un§ Tillen, unferem ganzen S3aterlanbe, — -öerr! 
©Ott be§ Sebenö, Urquell be§ @egen§, Slmen." 



(Smiger, unfer @ott! Äönig aller Könige, §err alter ^eerfc^aaren ! 
3)u ^aft bie Obrigfeit eingefe^t, ben Königen bie 9Kad^t, ben dürften 
bie Üiegierung oerlie^en, "öiV^ Ü^ec^t gu fdjü^en unb ben greoel gu ftrafen, 
ben frommen unb 3ieblicl)en ein ©c^irm unb ben *Sc^led)ten unb ©etbft= 
füd)tigen ein ©c^reden gu fein! SDii^, ^immlifd)er SBater, flehen mir 



— 281 — 

an um ©c^uj3 unb ©egen für unfern 2nnbe§öater! ©r^aüe if)n burc^ 
5Deine §ulb, hewaijxe t^n Don oflen ßeiben, üor iebem 3}erbru§ unb 
Schüben! Senfe fein ^er^ ju allem ®uten; ttJO§tn er firf) hjenbet, ia^ 
ii)n glücflid^ fein! 

©egne unfere ßanbeämutter; fegne ben Kronprinzen (unb feine ®e= 
maf)(in); fegne fämmtlic^e ^rin5en unb ^rin^effinnen unb 2((Ie, bie bem 
^errfcfier^aufe öernjanbt unb äuget^an finb! 

SBenbe jebe ®efaf)r öon i§nen ab unb Ia§ i^nen aße ^reuben be§ 
Sebeng in reid)fter ^üUe befd)ieben fein! 

33efonber§ fieute fteigt unfer @ebet ju 2)ir empor, £)immüf(^er 
33ater, ein @ebet bey 5)anfe§ unb bes ^(e^en§! 3)enn jDu bift 
e§ ja, ber in feiner 5(ümac^t oon S^m, bem l^euerften 2anbe§oater, bic 
bro^enbe ©efal^r abgemenbet ^at. jDir unb nur 2)ir allein banfen mir 
feine ^Jtettung. 2)enn mer anber§ aU ^u oermag @c^u§ p gemä^ren 
gegen „ben ^^feil, ber om ^^age fliegt", gegen bic ^-öerfolgung, „bie in 
ginftern f(^leict)t". @o nimm benn, ©miger, unfer ®ott, aud) ferner 
biefel t^eure Seben in 2)einen (2cl)u^. „3al)re füge nod^ ju ben Sauren 
be§ Äönig§ ^in^u," Sa^re ber ^reube, be§ @lü(fe§ unb be§ ^rieben§! 

Segne bie Üiegierung bc§ 2anbe§ unb oerlei^e ben 9ftät§en beg 
Äönigg (Sinfid)t unb Kraft, auf ha^ oon S^nen 5llte§ gefc^e^e, mag gu 
be§ 2anbe§ Seftem ift! 

©egne ha§> gan^e SBaterlanb! Sei 2)u be§ 2)eutfcf)en Ütei^ee unb 
SiJolfeg ftarfer Sc^u| unb Schirm! Sa^ 5)eine @nabe ruf)en auf i^m, 
feinen O^ürften unb freien Stäbten! ©ieb i^nen Men eine gefegnete 
9f?egierung, erleud^tet üon bem 2id)te ber 3Ba()r^eit unb geleitet oon 
@ererf)tigfeit unb iöarmtier^igfeit! Sa^ ba^ |)eil bes geeinten beutfc^en 
ißaterlanbeS empormac^fen unb menbe ab öon i^m unb allen Säubern 
unb SSölfern auf (Srben Krieg unb ^eft, junger unb Kranf^eit, jegliche 
9?otf) unb jebe ©efa^r! 

Segne aucf) unfere 3Saterftobt, il)re Sßertreter unb oHe @inmol)ner! 
Segne bie Saaten be§ SanbmanneS, ben ^^leife be§ Sürgerg, bie Pflege 
ber SBiffenfdjaft unb jebe bem Söo^le ber äJJitbürger unb 9Jätmenfd)en 
gemibmete 2;^ätigfeit! 5Imen! 



CraucrCßottesbienft. 

1. 



Sl^or unb ©emeinbe. 

Unenblid^er, ber i[t unb war, 
®n, unfre ßuftuc^t immeibar, 
S3e^errfd^cr aüer 3^^*^^' 
@l^' ^erge tuurbeit, @rb' unb SSelt, 
Unb @terne on be§ §imme(§ 3^^^' 
SBarft SE)u fc^on @tt)tgfeiten. 

DueU be§ 2ic^te§, 

Seben^bronnen ! 

^u fc^ufft ©onneu, 

Std^t unb Seben 
3)einen @cf)öpfungen ju geben. 

Sn 3)einer ^anb fle^t unfre :ßdt', 
2Bir [terben, tt)enn ^ein üiuf gebeut: 
„'Bintt in ben ©taub bornieber!" 
@in Xag finb üor ^ir toufenb Sa^r', 
SBte eine 9Jacl^t, \)k geftern njar; 
©ie flo^ unb feiert nid^t lieber. 



2)u, ^err, bteibeft! 
SBir entftel^en 
Unb üergel^en; 
^uf ^ein SBerbe 
Söurben tt)ir unb njerben @rbe! 

SUIein 2)u gabft p unferm §eit 
^on deinem ßid^t un§ einen X^eit; 
Unb WQ§ un§ oud^ gefc^e^e — 
Söenn un§ be§ @(ücfe§ §anb ergebt, 
SBenn unl be§ ©c^merje^ S33e^ 

burd^bebt — 
SSir füllten 3)eine 9?ä^e. 

3)u, 35ater! 
@ieb[t un§ ©törfe 
3u bem SBer!e, 
3)o§ auf ©eben 
SSir burcf) 2)i(f) üoltenben n^erben. 



33arm^eräigec d^ott, nacf) deinem unerforfrfjlid^en 9iat§fcl^(u§ ^aft 
SDu bie Ä'rone üon unferm §aupt genommen, §aft ben 35ater beg 3!5ater= 
lonbeg, be§ ^oIfe§ ©(f)u^ unb ©d)irm, be§ 9ieid)e§ 33egrünber unb 
görberer ju ^Dir gerufen unb baburd) in alle ©(^id)ten be§ SSolfe§, in 
glitte unb ^aloft tiefe 2:rouer gebracht. ^JZit bem erlaubten ^önig§= 
l^aufe fte^t unfer gefammteä beutfd^e§ 35olf an ber 93a^re feine! geliebten 
Äaiferö (2BiI^e(m I.) mit un§ beflagen unb betrauern aüe SSöIfer biefeS @rb= 
tl^ei(§ in i^m ben §ort be! ^rieben!, ben 3^el§ ber ©ered^tigfeit. dtaä) einer 
rul^m= unb fegen^reic^en Sflegierung o^ne ®(eirf)en, nac^ einem 2eben§= 
njanbel in g^reubigteit unb Dteinl^eit be§ ^erjenS ift er nunmehr ^u 2)ir 
heimgegangen, unb fo fa^ i^m ju %f)üi n^erben, o @ott, ben Sol^n, ben 
2)u il)m aufbeföa^rt ^aft, (a§ if)n fdiauen ba^ §eil, ha^ er ^ienieben 
fd^on erftrebt, unb (a^ feine unfterblid^e ©eele aufgenommen fein in ben 



— 233 -- 

^unb be§ erotgen 2e6en§. Un§ aber, f)immUfd)er Spater, fenbe ^Deinen 
Xroft, ridjte auf bie fc^roergebeugten (^lieber be§ fbniglidien §aufe§ unb 
gieb unferm ganzen söotfe 2;roft unb 9J?utf), ha^ c§ in (Sintradit unb 
£iebe um ba§ ongcftammte 5ür[tcnt)au!o fic^ fdjaare unb, non bem (iJe= 
banfen an SDid) erfüllt, in ^emutf) ®id) oere^re unb deinen i)?amen 
preife mit ben Sorten : „®u, o ©Ott, f)a[t i§n gegeben, 2)u, o @ott, t)a[t 
i^n genommen oon un§, 2)etn SiJame fei gelobet in alle (Smigfeit. ?tmen!" 
Unb nun, Sltlmöd^tiger, gieb in (^inaben ©einen 2;roft ben S^er- 
loffenen unb (Gebeugten, ber frommen unb erhabenen ^aiferin = SSittme 
unb =9J2utter Hugufta, bem tief betrübten «So^ne, unferem geliebten 
Äaifer 3^ r t e b r i d^ III. , beffen erlaud)ter ©ema^lin , ber Äaiferin 
ißütoria, unb bem ganzen faiferlidjen |)aufe ! »Segne fie mit SDeiner 
Äraft, bo^ fie ftarf bteibui ju ertragen, maS 2)u in 3)einer 2Bei§f)eit 
gefügt t)oft! 

^:|3fa(m 72. 

(^ehd für ben Sanbesfürften unb ba§ Ülaiferlic^e ^aui. riyv^^ri jnun. 



3. 

Cauer unö (Lv o\t 

Iura 22. Pfin 1888. 

2lm Jage ber (Geburt ein Xobtenfeft . . . 
§at je in 9iorb unb ©üb, in Dft unb SBeft 
@in grö^'rer ©djmerj jebiuebe 33ruft bemegt 
%{^ ber, ben ^aifer 2ßitt)etm§ 2ob erregt! 

3)er gro^e ^aifer, |)elb unb grieben§f)ort, 
@o treubemä^rt in ^ f I i c^ t , in Xi)at unb SB o r t , 
©er 2)eutfc^tanb§ ©in^eit munbermäc^tig fc^uf — 
@r ift gefd^ieben, folgenb ()ö^'rem 9^uf. 

©oc^ ^oc^ erf)Qbcn über pflaum unb ßeit 
^Bleibt großer 9J?enfc^en Satten, bie gemeif)t 
2)em Sbten, @d)önen if)re befte Äraft, 
©ie ew'ge ©üter i^rem ^olf oerfdjafft. 

@§ bleibet unoergeBlid) immerbar, 
2öa§ Äaifer 2Sill)elm feinem -5)eutfc^lanb mor; 
2Ber oft bem ?tnfd)au'n biefeS @ein§ fic^ mei^t, 
®em fc^minben mä^lid; 2;rennung, Ü^aum unb ^dt. 

©0 mirb er roieber unfer, ber ha fd)ieb, 
Unb Xrauerfang roirb balb jum Xrofte^lieb; 



— 234 — 

©ein S3tlb, uu§ ftra^tenb reiner nod) q(§ je, 
©r^ebt un§ über ^(age, Seit unb 3öe^. 

3um Xro[le§lieb luirb unfer Xrauerfang, 
3um ^anflieb, ttjie e§ inn'ger nie erftang, 
3nmal un§ ^interlie^ für feinen Zi)xon 
3)er gro^e SSater feinen großen ©o^n. 

§ei( ®ir, 2)u frieben§rei(f)er ^riebric^, ."pein 
i)el ^immelg §utb fei eraigtii^ ^cin 2()ein 
S)n griebenSfürft unb bcr ©efittung §ort, 
(SJott fc^irme ®ic^ un§ gnöbig fort unb fort! 

(Sr fenb' auf ©ein gefrönte§ tf)eure§ |)aupt 
®e§ @egen§ üiel. ©ein Lebensbaum belaubt 
Unb frifd^ unb marüg mög' er lange btüf)'n — 
@in So^n für be§ (S5ered)ten fromm 33emüf)'n. 

m- 9243 ff.) 
^xä)t ein @ebanf an 2)icf), ber nic^t ©ebet, 
9?itf)t e i n ©ebanf on ©id) , ber nic^t erfleht 
^ür 2)ic^, ©ein ^o^e§ ^au§ in reinfter (SJIut 
©efunb^eit, langet ßeben, jebe§ ^ut. 

äBie ©einem ^ergen ,,Segli(f)er gleid) na^", 
@o bitten mx au§ §ergen§grunb : ©mpfa^ 
SSon un§ aud) §ulbigung unb treuen ©d)mur : 
3n ^reub unb 2eib njir folgen ©einer ©pur! 

Dr. $i). t roner = 58erltn. 



4.1) 

„^itf, ©lüiger, benn oollenbet l^at ber Siebreic^e!" (^f. 12, 2.) 
(Sin großer ©ag ift je^t ^u @nbe gegangen, ein ©ag, an bem unfer 
großer, unfer unoerge|lid)er ^aifer SSil^elm jur 9fluf)e gebettet 
njorben. SJiit if)m ift ein gtorreicbeS ßeben eingefargt, \)a§> hk gan^e 
giüilifirte SSelt mit ftaunenber S3ett)unberung begleitet i)at, unb toxi 
©eutfd^en, bie in i^m ben Heimgegangenen treuen SSater be§ 3Sater== 
lanbeS beftagen, mit oere^rungSootler Siebe. „(Sr^mar unfer — 
la^t bieg ftolge äBort ben lauten ©c^mer^ gewaltig übertönen!" 9Zid)t 
burc^ gemeine ^lage, nic^t burd) ©f)ränen n)ill ber gro^e ©obte gefeiert 
fein — ©f)ränen mögen um fleinere ßeiben fliegen, ©er erfc^ütternbe 



1) Dr. Ar oner= Berlin. 



— 235 — 

SSefieruf, ber bte gan^e 253e(t burd^jittcrte 6ct bem ©c^etben Äatfer 
2ßilf|elm§, f)eute, am Xage feinet Seftattung, briii^t er irieber ^eroor 
mit elementarer ÖJeroalt. .^ente gebenft deiner feiner ffeinen perfon» 
lid^en ©efdjicfe, ba§ gro^c mettgefcfji^tlid^c SreigniB erfüllt bie ®e= 
mutier unb ergebt fie üficr bie engen ©c^ranfen felbftifc^en ^enfen§ 
unb 3^ü^(en§. ^a, ^inauSgc'joOen über un§ felbft folgten wir %iic im 
Reifte bem Xrouerfonbuft be§ großen 2;obten, if)m unfere (e|te ^ulbignng, 
unfern legten üere§rung§ü ollen @ru§ in bie ftiHe ©ruft nacfi^uvufen, bie 
öiet §ol)eit unb §errtid)feit unif(^lie^t. 

Sn Die meifieöolle (Siruft feinet 33äter ift ^aifer SSil^etm nun 
^inabgeftiegen. 2tlle§ irbifd^e ©eprönge, ba§ i^n ouf feinem testen 
®ong begleitete, bleibt gurüd, e§ fc^tie^en ftdl) bie ftillcn Pforten f)inter 
bem 2l6geirf)iebenen, bie fterblicf)e §nCle ift un§ fortan öertoren ; nid)t 
aber boS, roa§ er ber 3Kenfcf)l)eit, mo» er bem 9?aterlanbe, ma§ et 
jebem (Singelnen oon un§ geiuefen; ta^ lebt unb mirb fortleben emig, 
unoergängtic^, bi§ an 'i)a§: @nbe aller Xage; bie Segnungen feines 
923efen§ unb 2Balten§ merben noc^ nac^mirfen in fommenben Öiefrf)lerf)tern. 

Uns Stilen aha fei fein ßeben unb (Sterben ein Ü)?af)n= unb äöecfruf, 
ftet§ (S5ute§ 5U moüen unb ^u vollbringen. S ^ m n a c^ in treuer 
^flidjterfüHung bi§ in ben Xob! 

Unb roie wir immer, menn un§ bo§ gro^e gigantifc^e ©(^icffal 
germalmt, un§ aufrichten im ©ebet p S)ir, bem ^önig ber Könige, 
fo beten mit and) ^eute ju ^ir au§ ^erjenStiefen für ben ©eelenfrieben 
unfereS abgefc^iebenen grieben§^orte§. 2a^ ben 93erflörten in ben (3e^ 
fitben ber Seligen ber ©dju^geift feinet 9>olfe§ bleiben für unb für. 
@d)irme, Stltöotet, richte auf unb tröfte bie taifetlid)e SSittme, unfern 
Äaiferlic^en ^errn unb feine erlauchte (SJema^lin. (3d)irme unfer ganzes 
§errfc^er^au§ unb bemaf)r' e§ ferner öor 2eib unb ^^rübfal. S)er unter= 
gegangenen ©onne folge ein ftral)lenber, glansooHer, lichter Za^, an 
bem ®eine ©rbenfinbet alle erguidt werben burc^ ^Deinen SEroft, burc^ 
S)eine Siebe! Slmen. 

llnb oon bem ebeln Patriarchen auf ®eutfcl)lanb§ §errfct)ert]^rone, 
ber nunmef)r ju feinen 35ötern öerfammelt ift, menbet \\6) nocf)mal§ ber 
tt)e|mutt)§fc^mere 33lid unb ba^ betenbe ^n^ gu bem faiferlic^en @o^ne, 
ber abfeitS öon bem prunfenben Xrauergefolge in feinem ftillen @an!tua= 
rium ju ß^orlottenburg eine ber fcfimerften Stunben feinet Seben§ burc^= 
fömpft, er, ber aj?ärtt)ret, ber, bie S)ornenfrone be§ 5Dulbet§ auf bem 
t^euren <paupte, boc^ mit ftatfet §anb ba^ faiferlic^e ©gepter, bie§ 
foftbare üätertid^e @rbe, ergriffen — melc^ einen Seetenfompf f)at 
e§ ben liebenben ©of|n gefoftet, ben allüere^rten ^ater nic^t begleiten 
gu !önnen auf feinem legten @ange, mä^renb au§ allen ßänbern ber 
©tbe bie |)o{)en unb ^öc^ften» fic^ um feine ^öal^te fammeln. ©r, bet 



— 23() — 

am mciften ßcibtragenbe , luetlt inbe§ in [tiüem ß^^fQ^fpräd^ mit 
feinem @ott . . . ^eilige, ehrfürchtige ®d)auer erfüllen bie ©eele bei 
biefem ergreifenben Silb. SSenbe, ^Ittöater, fein (SJefc^id unb bamit ha^ 
feinet ganzen 35oIfe§ gum §ei( unb ©egen, (aJ3 aUe§ ^brper= unb 
@ee(en(eib, t)a§> er erbulbet, ficf) monbetn in SBof)Iergef)fn, in bauernbeS, 
ungetrübtes @Iü(f! 5(men, ?(men. 



§err, ®ott, ber ®u mad^tig ^errfdjeft im .Stimmet unb auf (Srben, 
mit gerührtem ^er^en erfc^einen n)ir ^eute oor deinem ?(ngefic^te, um 
ha§> ©cböc^tni^ eine§ §errfc^er§ gu feiern, burc^ ben 3)u unö unenblic^ 
üiel (55ute§ getrau. SSas loäre unfer ^er^, n)enn fein Zob un§ nic^t 
rührte, menn mir falt unb gefüf)t(o§ bleiben fönnten bei bem (Sebanfen, 
ha^ er nic^t me^r ift! 9Zein, ^eine ©üte ju ermeffen, bie ®u un§ 
burd^ if)n ermiefen, unb S)einen 9iat^fd)Iu6 su öere^ren, ber if)n nun 
öon un§ geuommen, fei un§ eine f)ei{ige ^^flic^t, unb ber @(aube, ha^ 
^u im ©eben unb 9Ze{)men gleidj gütig unb barm^er^ig bift, unfer SJüroft. 
©tärfe un§, o @ott, in biefem ©tauben, ha'^ mir ^eine§ t)immlifc^en 
2ßorte§ üoü merben, unb hn aüem 3Serf)fe( unb SBanbet l^ienieben auf 
2)irf) üertrauen, „ber ^u ricf)teft bie SBett nac^ deinem Üiec^t, hie 35ölfec 
nadj deiner Söa^r^eit/' unb 5tße§ mo§( mac^eft. Stmen. 

SDur(^ ©Ott ift gefd^et)en, ma§ mir löngft ermarten mußten; ein 
fanfter STob t)at ba§ t^aten= unb forgenreirf)e Seben unfere§ geliebten 
^errfc^er» geenbet. 3)iefer ^ag ^at 5tlle§ in Seftür^ung oerfet^t, ^IIe§ 
mit tiefer SBe^mutt) erfüllt. 

Unminfürlid) erinnern biefe Xage ber Xrauer an öergangene Xage 
ber ^reube, an bie ßdt, mo öor . . . 3at)ren ber SSeremigte feine ru^m= 
unb fegen§rei(i)e Üiegierung begonnen unb mir bie Krönung feierten. 
SBie bama(§ ber ^ubel ein allgemeiner mar, fo je^t ber ©c^merj. SSie 
bamalS ha§> ganje SSoIf um feinen Xf)ron fid) üerfommelte, um i^m feine 
55ere^rung unb ?ln^äng(id)!eit ^u bezeugen, fo ift e§ je|t im ©eifte um 
feine ©ruft oerfammett, um bem geliebten Heimgegangenen Xf)ränen ber 
Siebe unb be§ ®anfe§ gu meif)en. 

Snbeffen fo gro^ unb geredet ber ©d^mer^ je^t ift, ^ier, an ^eiliger 
^iäik muffen mir if)m @d)meigen gebieten, muffen ^u^e unb ^^affung 
geminnen, um oor ©otte§ Stttar gu ermögen, ma§ ber SSeremigte feinem 
^olfe im ©an^en unb un§, ber ©emeinbe 3§raet^, ißt 33efonberen mar. 
Unb ben ^ödiften, in beffen ^onb aud) ba§ ^erj ber Könige tiegt, muffen mir 
preifen, ber i^n un§ gegeben unb fo lange erhalten fjat ^iefe ©rmögung 
unb biefer ^an! altein fann ber Qtoed einer bem religiöfen S^Jac^benfen 



— 237 — 

geiüibmeten S8erfamm(ung jein , unb borauf führen un§ bte SBorte bet 
l^eiligen ©c^rift, tueldie befttmmt finb, bte heutige ©ebäc^tniBfcier gu 
h)etf)en. ©te ftetjen aufgezeichnet im 5. 33. Mo\., ßop. 32, 95. 3 unb 4 
unb lauten: „^en Spornen @otte§ nenn' td^, gebet unferm @ott bie @f)re! 
@r ift ein ^el§; feine 2Ber!e finb öoHfommen: alle feine SSerfe @ererf)tig= 
!eit. ^reu ift ®ott unb fein S3iJfe§ on i{)m: gerecht unb gerabc ift er!" 
Slmen! (^rebigt.) 



0. 

(5c6äd|ttnfrc6c 

auf ben t)od)feIigen 

Dctttfci^cit Kalfcr IDUbclm I. 

®clia(tcn beim 3abbatl)gotte§bienü am 10. 9}lär^ 1888. 

@in Seuc^ter aus reinem @olbe, au§ einem 
©iiffe roar ber Seud)ter üom ^uJ3 bi§ jur ©pi^e. 
(2. 5Bud) moi 6ap. 87 9?. 17;. 

9Ji. §1! SBer immer I)eute öffentlich p 3)eutfci^en fpredfien foll, ber 
mu§ öor Stdem reben oon ber großen 9^otf) unb Prüfung, bie plö^Iid^ 
über ®eutf(f)lanb tjereingebroc^en ift, oon bem |)eimgang be§ Xieutfdjen 
^aifer§, um ben hie 33ürger biefeS loeiten 9f{eicf)e§ ficf) in (ärgebung unb 
®f)rfurd}t gefcfjaart t)aben tt)ie eine gamilie um iJ)r oerefjrteS Oberfiaupt. 

SSenn fonft ein äRann in biefem f)ot)en Alfter ftirbt, loeld^eg n^eit 
über bo§ ben äl^enfd^en gemöfjnlid) geftedte 3^^^ l^inauSreic^te, unb fei 
er noci) fo mödjtig unb einflu^reid^, fo ift bie SSelt auf fein ©cf)eiben 
oorbereitet unb finbet ficf), felbft menn biefer SUiann ber größten 9Ser= 
ef)rung mertf) gewefen ift, leichter in einen 95erluft, ber ber Drbnung 
ber menfd^lidjen SDinge entfpricf)t. 

3lber \ok ber gan^e £eben§(auf biefeä erhabenen dürften erftaunlid^ 
unb beifpielloS geujefen ift, fo erroedt norf) fein ^eimgang in biefem 
t)o§en Stlter ein fo fiei^eS @et)nen nad^ bem SSerlorenen, fo rei^t fein 
Xob eine fo flaffenbe 2ü(fe, aU fei er ein 9J?ann in ber 3Soßfroft 
ber Sugenb gen^efen. 

®enn aä)\ fc^on feit länger al§ Sat)regfrift ringt ber ebte 2;f)ron= 
erbe mit einer tüc!ifc{)en Äran!§eit, er, auf ben aller 5tugen f)offenb fic^ 
Tid)teten, wenn un§ bie ©orge fam, ba§ ber 5laifer, ber f)ocf)beta.]te, 
oon biefer SBellt foÜte abgerufen loerben. Sn biefem fcfiroeren Sa^re 
ttjar un§ bie unentmegte ^fHcf)t treue be§ grofeen dürften ein Xroft 
unb eine ©tü^e; unb er tiat in ber SEreue ju feinem Sßolfe, in bem ^od^= 
gefüllt ber 9fiegentenpflici)t au§gel)arrt bi§ pm U^kn Xage, er I)at, ob= 



— 238 — 

gteidj bem ©reife bie $8ürbe ber §errfd^erpf(td^t fd^tuer genug ttjerben 
mocf)te, bie gan^e Saft allein getragen unb nod; am legten 2;oge, at§ 
fd^on bie örstlidje (Sinfirf)t ben B^ftanb einen f)offnung§(ofen nannte, 
fcl^riftli(^e Sefel^te gegeben unb mit bem (Snfel über ba§ §eer gerebet 
qI§ über ha^ [tar!e ©c^mert, beffen 2)eutfc^Ionb beborf jum ©d^u^e feine§ 
unb be§ 2BeIt[rieben§, unb baS^ barum atlegeit be§ Heimgegangenen dürften 
gro^e ©orge gemefen ift. @ein Ie|te§ SSort mar : „^d) ^ahe feine ^eii, 
mübe 5u fein." Xk§^ mar aud^ bie ^arote feinet ganzen £eben§. 

SBeIrf) ein @cf)mer5 mag ha§> ^er^ biefe§ gelben, ber nur eine 
Seibenfdfiaft ^aüc, bie f)ei^e Siebe gu feinem 35oI!e unb ,^u feinem 
Sanbe, jerriffen ^aben in ben testen frfjmeren 2^agen be§ Kampfes, in 
benen bie (Seele fid^ loörong üon ber !örperlidf)en §ütle, ha ber ©o^n, 
ber Siebling be§ SSoIfe§, burc^ eine [jartc 9Joti)menbig!eit öom Äranfen= 
lager be§ SSaterS ferngef)atten mürbe. 

3Bie tief üermunbet ift bie 't)of}e ^vau, bie Xod^ter unfereS 5laifer= 
paare§, bie oon einem ÄTranfenlager jum anbern, oon einem Xobten= 
liett 5um anbern gerufen mirb, unb bie §u biefer feetifc^en dlotf) noc^ 
jc^mereg förperlidjeig Seib gu tragen l)at. 

2öa§ empfinbet ber treuefte @ o f) n , ber bem ©ebote ber ^terjte 
tro^enb unb feine o{)nebie§ fd)on fo ftor! erfrfjütterte ©efunb^eit noc^ 
mef)r gefä^rbenb, bie fonnigen ©efilbe :3talien§ üerlä^t unb bort^in 
fommt, mo^in bie ^fltd^t i^n ruft, auf biefen beutfrf)en 33oben, ben er 
fo innigft liebt, unb bem fern p bleiben if)m frfjon an fi(^ ein l^arteS 
Dpfer ift. 

Ueber bie faiferlic^e ^^amilie, glängenb burrf) dM(i)t, burd^ Jugenb, 
burd) ©eift unb öumanitot, ^at fid^ buu!(e§ ©emölf gelagert, aber 
burd) bie SBolfen ^inburdf) leuchtet bie ©onne einigen 9^uf)me5, bie ha^ 
^aupt beffen um[trat)tt, ber "öa^ ®eutf(^e Üieid) gegrünbet unb fo feft 
jufammengefügt f)at. 

SSir prten eben au§ bem tjeiligen 33udHe eine ©teile oon bem 
Seu^ter : au§ r e i n e m ©olbe, au§ eine m @u§ füllte ber Seud)ter 
fein oom g^uB bis gur ©pi^e. ©otc^ ein Seui^ter [tanb im §ei(igtl)um. 
©iebt e§ ein poffenbere!§ ©leid^nife für ben er[)abenen dürften, um beffen 
^peimgang jeber Xeutfc^e tief empfunbene Ätoge anftimmt? SSie ber 
Seud)ter au§ fieben Sempen Sidjt au»ftraf)Ite auf feine Umgebung unb 
ben gangen Tempel erbeute, fo finb uon ber ^erfon un[ere§ ^aiferg 
©traljlen ausgegangen nad^ allen ^Jiidjtungen unfere§ 25aterlanbel unb 
Haben el in all feinen ©auen erbeut unb ermeitert, burc^ fiebenfad)e§ 
^u§[tral)len ber ©otteSfurc^t, ber SBiffenfdjoft, berÄunft, 
ber (SJered)ti gf ei t§ pflege, be!§ 2öol)l[tan beS , be§ Ü^u^me» 
unb ber ©rö^e. 

SSBie biefer Seudl)ter au§ reinem ®olbc mar, fo mar fein ^Jlrg 
unb ^alfd) an btefem eblen S^arafter, nie mifd^te fid) bie ©d^locfe ber 



— 239 — 

9?u^mfucf)t in ba§> @oIb btefcr ccf)t für[tHd)cn ©efinnung. SBo^I ift 
bveimat fein §eer aulgejogen, um ha§^ ®(ücf ber @c^lQd)ten gu erproben, 
unb 0?nf)m, rvk er feit 9)?enfc^engebenfcn nod§ nie gewonnen njorben 
ift, I)eftet fic^ feitbem an bie beutfrfjen gähnen; aber nicf)t ba§ ^er= 
longen nac^ 9iuf)m lüar e§, bo§ ben fdjon bama(§ §orf)beja^rten dürften 
auffd)eitc^te au§ behaglicher Ütu^e unb i^n {)inau§füf)rte in ben 2örm 
ber ©djlac^ten , ttjo er mit eigener 2eben§gefaf)r für feine§ SSotfeä 
SSSo^Ifa^rt fämpfte, fonbern bte ^flicfjt, fein 2anb ^u fcf)ü|en gegen 
jebe Unbitt, bie ^f(icE)t, ben ©c^itb ber beutfc^en (S^re ftet§ rein unb 
flar gu erl^alten. 

dlnv mit fc^mercm ^er^cn 50g er ha^^ (Scfjmert au§ ber Bd^eitc, 
bann ober fütjrte er e§ glon^üotl mie deiner gur @^re bes beutfc^en 
9?amen§, jur 3J?e^rung beutfc^er SBobtfa^rt. 5l(§ er, ein t)ierunbfe(^§ig= 
jätjriger Wann, ben preu^ifdjen 2;f)ron beftieg, ber gegen alleö menfc|= 
Iirf)e (Srmarten it)m ju Xf)eil gemorbcn, mar er über bie Sräume 
bes ß^rgei^eS löngft f)inau§ ; unb er gtän^t um fo f)eller in ber ©efc^irfjte 
S)eutfd^Ionb§, meil er nie glänzen raoUte, meil, märe er nic^t f)erau§= 
geforbert unb gebröngt morben, ber erfte J^eil feiner 9^egierung fo 
friebtic^ gemefen märe at§ ber Ie|te, in roetd)em ber ^tefpeft oor ben 
beutfc^en SQ3affen bie friegerifrfjen ©elüfte unferer SBiberfad)er gebönbigt 
i)at, unb, mie ba§^ faiferlid)e SSort lautet, ein „glorreidjer 3f?eid)§friebe" 
un§ gemorben ift. 

(Sr mar ein £eurf)ter oon reinem ©otbe, inbem er e§ ftet§ aufä 
@efliffentlid)fte betonte, mie oiel er feinen |)elfern, ben meifen ^taat^' 
männern unb ben großen ©c^Iad^tenbenfern, ju oerbanfen i)ahe, menn 
i^m ba§ f)err(id)e SSerf ber beutfdjen Einheit fo mol^I gelungen ift. 
^arum §ot er fo treuen unb bemö()rten 'iRati) gefunben, meil er fetbft= 
ftänbige Uebergeugungen neben ber feinigen gelten lie§, meil er an ben= 
jenigen, bie er in ernften 2agen erprobt i)aik, unöerbrüc^lid^ feftf)ielt 
unb i^nen fogar mand^e eigene, ^al)ve long gepflegte 5tnfd)auung ^um 
Dpfer hxad)te. 

Unb oor etilem mar er jum .^errfc^en berufen, meil er, mie ber 
ßeud)ter im ^eiligt^ume , ou» einem @ u f f e gemefen ift oom ^u^ 
bi§ gur @pi^e; er mor oom (Sd^eitel bt§ jur (5o§le ein 9Jioun, ein 
3^el§, on bem bie nod) fo l)od)mogenbe Sronbung fid) brodj. X)ie Un= 
gunft be§ öffentlichen Urt^eil§ fonnte feinen SSillen nidjt brechen, bie 
©unft fonnte il^n nicfjt blenben; er tf)at, ma§ er noc^ ernftefter ^^rüfung 
für 'Siedet erfonnt Ijotte ; ber beutfclje Äoifer fürdjtete 9?iemanb oufeer @ott. 

@egen men t)at fid) ber erregte unb irregeleitete 3Solf§milIe milber 
unb ungeberbiger erljoben aU gegen il)n in jenem ftürmifd^en 3al)re, mo 
ben berechtigten ^olfsmünfd^en fo oiel Unflorel unb 9Serbrect)erifd)e§ 
beigemifdjt mor? ^ennod^ mar e§ feine erfte Xl^ot, al§ er bie Bügel 
ber Üiegierung ergriff, freigefinnte SOMnner ju ben pcl^ften 393ürben ^u 



— 240 — 

berufen; er i)aüc ^td^tung nor bem 85olt§iui(Ien, ober er wax fein ©flaoe 
beffelben. 

5)rei fSJlai l^aben freöte |)änbe i^m nad) bem ßeben getrachtet : btefe 
9}?eu(f)Ier f)Qben ntd^t oermocE)t, i^m \)a§> ^erg ^u oerl^ärten, i^m ben 
©lauben ju netjmen, ha^ üiele 9)?tUionen beutfcfier ^erjen in 93ett)un* 
berung, 9?ere{)rung unb .^ingebung für i^n fcfjlugen; fein SebenSabenö 
tft erfüllt gemefen öon bem ©innen unb ©orgen, ben Slrmen aufzuhelfen ; 
er moüte al» Äönig ein ©d)ü^er ber Firmen fein. 

Unb biefe @efd)Ioffen^eit be§ 6()arQtter§, biefer fefte unb unerfd^üt= 
terlid)e SSille fam il^m, meil er mie ein Seud^ter im ^ei(igtt)ume gemefen 
tft, raeil er @ott im ^er^en getragen, meil er einen tiefreligiöfen ©inn 
befeffen f)at. Unauf()Lir(ic^ mieS er f)in auf biefen Duell be§ SebenS, er 
tou^te, ha^ itk £eben§fraft felbft ber mäd)tigften SfJation öerfiegt, njenn 
biefe S3runnen lebenbigen 2öaffer§ öerftopft werben, ©eine 9fleIigio = 
fität giebt unl aud) bie ßut'erfidjt, ta'B er ber testen ©tunbe ol^ne 
S3angen entgegengefef^en , ha'^ er fid)erlid) ben legten ^ampf fo mut^ig 
unb feft wie jeben anbern beftanben \)at. 

Stber feine 9?eIigiofität mar feine engherzige, feine nerfo(gung§= 
füd)tige, fie mar, mie e§ bem §errfd)er eine» fo großen 9ieid)e§ gejiemt, 
mit 2)ulbung fc^ön gepaart; laut moflen mir Suben ^umal e§ bezeugen, 
ha^ unter feiner Ütegierung ©(eidjbcrec^tigung aller beutfd^en Bürger 
ol^ne Üiüdfidjt auf ba» Sefenntni^ ©taat§gefe^ in ^eutfc^lanb gemorben 
tft, ba'^ feine @nabe unb fein 9fled)t§gefüf)I un» mäi^tig oorlnärtS ge= 
bracht ^at. 

©Ott f)at biefen Seud^ter im ^eiligt^ume auc^ oott umftra^tt mit 
bem 2id)te feiner ©nabe ; (Srfolge, bie un^ märi^en^aft erfc^ienen, menn 
mir fie ou» fernen Sa^r^unberten {)iirten, menn mir fie nid)t felbft mit* 
erlebt Rotten, l^at er erreid)t; er \)at ba^ ®eutfd)e fReid), ben Straum 
unb bie ©e^nfudjt früherer ©efdjled^ter , gegrünbct, unb er !^at biefen 
©au fo feft gefügt, ha'^ er mit @otte§ §ilfe allen ©türmen ©tanb galten 
hJirb. (£r ^atte in feinem ^aufe unenblid)e§ @(üd: er fa^ bie Urenfet 
t)or feinen 5Iugen ^eronmadjfen , er fa^ bie ßufunft feine? @efd^(ec^t§ 
nad) menfd)Iid)em ©rmeffen gefid^ert bi§ gu fpäten Ziagen, er mar um= 
geben öon einem 95o(fe, ta^ if)n liebte, er mar gro^ unb gut, unb barum 
tt)irb fein 9^ame eroig bauern! 

2Bir aber, roie roir ftet§ üoll ^reue für i^n, fo lang er lebte, ge= 
betet t)abcn, beten je^t gu ®ir, o (^ott, für ba^ eroige §ei( unfere§ 
f)eimi;egangenen erhabenen dürften. 2lu§ ber STiefe unferer ©cele er= 
ftefjen roir fobann ©enefung für unferen ^aifer g^riebric^ III., ber je^t 
bie SSSattung be» Sanbe? übernimmt; o roe^re bem 55erberber, o §i(f, 
t)eile iljn, ba^ feine gro^e ©ef)nfud^t geftillt roerbe, feinem SSoIfe ^u 
btcnen, roie e§ fein SSater getrau f)at, e§ nod) lange ^dt ju führen ju 
immer ^ö^eren ©tufen ber ©efittung unb be§ 3öof)(ftonbe§. ®ieb bem 



— 241 — 

juncjen dürften, ber ba^u berufen i[t, feinem faiferlicfjen 58nter ein WliU 
Reifer ^u fein in ber Üiegierung biefe» 2anbe§, ber fic^erlic^ raie einft 
ber junge ©domo um SSei^^eit unb (Sinfid^t bittet, deinen ©egen 
Don ben §ö§en, ha^ er njie fein ißater unb fein 2(f)n öon feinem 
SSoIfe geliebt werbe unb (5Jerecf)tigfeit unb Sreue pflege! STröfte bie 
Äaiferin, bie ebte ^rau, bie burc^ fromme 2iebe§tt)er!e ben ©(anj ber 
^one ju mehren trachtet, ©ieb bem ganzen beutfdjen '^aterlanbe, ba§ 
fd)lDer geprüft ift, 3)einen Üroft, 2)ein ^eil, S)einen ^rieben! ^men. 

Dr. 3ia^niev = 3)'iaflbcburg. 



7. 

JHe^e beim l;trattctgottc0^icnfi für l>en I)od)f(U0cn ^atfer 

fBmeim I. 

©ehalten om 16. mäxi 1888. 

©Ott f)atte it)n erfüllt mit göttlichem ©elfte, 
mit 2Bei§^eit, C^^inficbt unb @rtenntni§ be§ ^öchften. 
2. ». m., (S. 35 ». 31. 

9Jl. 2(. ! %d)t Xage finb in§ Sanb gegangen, feitbem jene erfc^ütternbe 
XobeSbotfc^oft ^u un§ gebrungen ift, bie alle beutfc^e ^erjen tief oer= 
njunbet ^at, feitbem bie Äunbe gu un§ getommen ift, baf^ Äaifer S33ilf)elm 
auSgerungen l)abe. 

3uerft waren »ir wie betäubt oon bem furtf)tbaren ©(^tage; all- 
mät)tic^ ift un§ bie Öirö^e be§ 3Ser(ufte§ gang offenbar geworben; fonnten 
wir e§ Einfang» af)nen, ba'B bie "Irauer fo weite Äteife äief)en, ha'^ fie 
fogar über ben Ocean bringen werbe, ba^ felbft bie ^einbe ^eutfd^lanbS, 
bie ber Äaifer fo tief gebemütf)igt l^atte, überwältigt mn biefer großen 
gefrf)i(^tlicöen (Srfd^einung fic^ et)rfur^l§oolI oor i^m beugen unb i^m 
Stnerfennung unb 33ewunbcrung entgegentragen würben? 

2)a§ ift feine nationale STrauer me^r, bk je^t bie ^er^en burcl^= 
gittert; an ber ^al^re biefe§ 5"^^^'" trauert bie gange cioitifirte 
Söelt, unb bie 3^"9niffe ber 5;f)eilna^me, bie au§ bem Stuslanbe, au§ 
ben fernften SSeIttf)eiIen gu un§ bringen, finb um fo bebeutfamer, al§ 
ja l^ier oolle Freiwilligkeit Xüaltetc unb gumeift ber (SJrunbton ber 
©emüt^er jum 2(u§brud fam. 

5((Igemein galt biefer gürft, ber boc^ ben größten S^rieg^ru^m er- 
worben, ber burc^ S3Iut unb (Sifen bie gro^e weltgefc^ic^tlirfje Z^at ber 
Einigung 2)eutf(^(anb§ f)erbeigefü^rt I)at, a(§ ber §ort beS^riebeng; 
man wu^te, bie frieblid^e (Entfaltung ber Stationen t)at ouf bem gangen 
©rbrunb feinen wärmeren unb feinen mäi^tigeren Slnwalt al§ ben 
beutfcf)en ^aifer. 

SSa^rtic^, bie§ 35ertrauen, ba^ eine gange 3öe(t bem Äaifer goUte, 

S. SÖJorff, UniöttfaUagenb«- ^^ 



— 242 — 

ift ein glän^enbeä ßeugniB bofür, ha^ biefer g^ürft nie ben ^'uicg ge= 
füljrt, um @(an§ unb 9iu!^m unb @röBe gu geroinnen, fonbern ba'^ er 
i^n ftet§ at§ bie l^arte 9Zotf)roenbig!eit betradjtet ^at, ber fic^ bte S'Jattonen 
guroetlen nid^t entjicljen fönnen , um i^re (Sf)re , um i§r 9tec§t 
p fc^ü^en. 

llnüergeffen ift hci§i 3Sort, mit bem uor brei Saljrje^nten Äaifer 
SBtlfjelm bie Otegierung ^reu^en§ übernommen ^at; bamal§ jprarf) er: 
3n 5Deutf(f)Ianb mu^ ^reu^en moraIifcf)e ©roberungen mad)en. SDiefer 
(Sa| geigt bie gange 9Jhlbe biefe§ frommen ©emütl^eä, ha§> am liebften 
mit ben SSaffen ber Siebe fömpft, haS' tro^ mancher ernften @rfaf)rung, 
bte tl^re tiefen gurd^en gebogen, öon bem ©tauben nid^t laffen fann, 
??reuBen§ gute§ 9^ed^t roerbe fiegen burd) feinen inneren 2öertf), SDeutfd^= 
lanb inerbe ba» natürli(j)fte Ütcdfjt einer 9Zatton, ha^: gu leben, of)nc 
Äam|)f erringen. 

deiner l^at ben Ärieg tiefer bettagt at§ er, ber i^n bod) fo root)( 
unb roeife norbereitet f)at, er, ber nie oor einem g^einbe gurüdfgeroidjen 
ift, unb ber ftety fo ru^mretd) gefämpft ^at. 

Unb biefer ^riebenöfürft ift l^eimgegangen ; roo^l roiffen roir, t)a'^ 
ber @ ^ n , ber je^t ha^ ©gepter fü^rt, rote ber SSater geliebt roirb öon 
feinem SSoIfe, öon ben @uten unb (Sblen aller Stationen, ha'^ ber erfte 
beutfd^e ^aifer feinen roürbigern 9Jac^foIger finben tonnte al§ biefen 
rut}mgefri)nten Krieger, ber bo(^ gern auf ben Sorbeer öergid^tet unb öon 
jef)er nur an ben ©rfotgen be§ ^rieben§ Söol^Igef allen gefunben t)at; 
rool^I roiffen roir, ^a'\i bie roeifen 9)?änner leben, bie ber Heimgegangene 
gürft mit erftaunlii^em (Sdjarffinn (}erau§gefunben, auf ben redjten ^^ta^ 
in ber SSattung be§ Sanbe§ gefteüt, unb inbem er 2:reue gegen ^reue 
letftete, feft an fein §au§ gefeffelt {jat . . . unb @ott l^at if)m gegeben, 
roa§ er nur feinen größten Siebtingen geroät)rt, ein fo ^oi)e§> unb rüftigeä 
Sllter, ha'^ e§ feinem 9?olfe rote feiner ^-amilie giemt, ber 9^orfet)ung §u 
banfen, bie i{)n unb baburd) un§ .fo f^od) begnabet l^at. ^ennoc!^ fönnen 
in biefer (Stunbe, roo bie fterbtidjen Üiefte unfcre§ dürften gur eroigen 
9^uf)e eingefenft roerbcn , alle biefe -Tröflungen un§ nid)t bcru{)igcn, 
unb ber SSeduft ftef)t öor un» riefcngroji unb roirft feine tiefen, büftern 
©d^atten in jebe beutfd)e ©eele, unb roir 5lffe füt)Ien un§ uerarmt unb 
öereinfamt, ba ber öon un§ ging, ber feit brei 3at)rget)nten ^^-^rcuBen^^ 
unb S)eutfd)tanb.§ ftarfer ^ort geroefen ift. 

Sftidjten roir un§ auf, inbem roir öor unferm ©eifte ha§> 93ilb auf= 
rt(^ten biefe§ roeifen unb guten ^^ürften, ber bie gtängenben Ueberliefer= 
ungen ber §of)engoücru in jein £eOen übertragen t)at. 

Süngft am ©abbatlj lafen roir au§ bem ©ottesbud^e öon bem @r= 
bouer be§ ©tift^getteS, be§ jübifdjen 9?ational^|)eiIigtl§um§, unb bie 
©d)rift fagt öon i^m: „@ott fjat if)n erfüllt mit gbttlidjem ©eift, mit 



— 243 — 

2öei§^e{t, ©tnfic^t unb ©rfenntniB." ^i^f^ SBorte fc^etnen einer S3e^ 
jiie^img fä^ig auf unfern großen Ä'aifer. 

|)ot er nirfit ouc^ un§ 3)eutfd)en ?in SJational^etügt^um errtdjtet, 
inbem er bie getrennten Stämme gu einem mäd^ttgen ^-8er6anbe 
gufammengefügt f)at? Sßet(f)er 3)eutftfje f)at nic^t bie nationafe 3erriffen= 
l^eit fc^merälid) cmpfunben? 2ßir 3)eutfd)e rva^n ber «Spott be§ 5lu§= 
Ianbe§, n)enn üon unferem ^atertanbe gefprod^en rourbe. Sine ßitteratnr, 
bie un§ ju Se^rern ber 9J?enf(f){)eit erhoben, machte un» nur empfinb= 
li(f)er bafür, ba^ bie geiftig ©eeinten po(itifd) getrennt, ba'^ bie geiftig 
iD?Qcf)tigen politifcfj o!)nmäc^tig lunren. 

©inmal für eine fur^e Qcit, a(§ SDeutfd^lanb im Stnfang biefe§ 
Saf)r()unbert§ fid) aufgerafft ^atte, um ba^ ^od) ber ^remben üon fid^ 
p lueifen, war ©eutfdjlanb einig. 2(I§ ber ^rieben fam, erhielt 
^reufeen, ba§ 21lle§ getrau, ertjielt ^eutfd)Ianb ni(i)t ben wo^lüerbienten 
i^o^n, unb bie geber ber Diplomaten üerbarb , wa^ ha^ ©d^njert 
fo gut unb l^errlid) geleiftet. 

Damals fentte fid) in ha^ ^^et^ be§ jungen dürften, ber auf 3^ranf= 
xeid)5 Soben a(§ fieb5efjniät)riger !3üngltng lüie ein §e(b gefämpft 
:^atte, ha^ 93ilb eine§ geeinten ©taate§, ber preufeif(^e ^rin^ luurbe ein 
beutfd^er Patriot; fonnte ber Sotjn ber ^elb^erren oergeffen , ba'^ bie 
9Kutter — jung an 3af)ren, biefe§ Ijot)e 33itb ber reinften ^rauentugenb, 
.an gebrod)enem ^er^en geftorben mar, roeil fie bie ©rniebrigung 'ißreu^enS 
iiub DeutfdjtanbS, bie ^olge ber unfeligen Spaltung , nidjt ertragen 
fonnte? Stber e§ entfprad; nid)t biefem fd^Iidjten ernften Sfiarafter, bie 
Sef)nfud)t feiner Seele in lauten oEjumädjtigen SSorten ^inauS^urufen in 
i)ie 9)?enge; er ernjartete feine Stunbe, unb ob fie aud£) fpöt erfc^ien, fie 
!am, bie er lang ennartete; unb er f)at fid) ber (^unft be§ Sd^idfatS 
nnirbig erraiefen, inbem er mit fcitener ^raft ben günftigen DJJoment er= 
faBte, um un§ Deutfdjen ein ^aterlanb gu geben. SBeld)' eine Söanblung 
Don ber ßeit, furj beoor llaifer 2BiIt)elm ha§> Szepter ergriff, lüo ber Staat 
griebrid)§ be§ ©ro^en mit 9J?ü()c feinen ^(a^ unter ben @ro§mäd)ten 
bet)aupten fonnte, bi§ ^u bie)em Dage, wo D)eutfd)(anb bo§ erfte SBort 
f)at im 9tot{)e biefeS @rbt^ci(§, \\vo bie beut)d)e ^^(agge in allen 9Jieeren 
iuef)t! ^eilig ift un§ t)a§: ißaterlanb; §ei( un», ha^ wir un§ fein er= 
freuen, ba^ ^aifer SSit^etm ben großen Dom beutfc^er (£-int)eit über alle 
beutfdjen ®aue geroölbt l^ot. 

5ßon bem ©rbauer be§ Stift^elte» tjei^t e§ in ber Sdjrift, ®ott 
iiahe if)n erfüllt mit göttlidjem ©eift. 5l[Ie» @ro§e auf @rben entfielt 
nur burd) bie 9Jionner, bie einen i^aud) ('•jotte» in i^rer Seele fpüren. 
öS war nid)t Ueberf)ebung, fonbern bie tieffte Demut§, at§ taifer WiU 
f)e(m beim eintritt feiner Ütegicrung eine feierlidje Krönung anorbnete 
unb bie 5lrone, weldje i^m ©Ott gegeben, üom ^Htar naf)m unb fid) 

10* 



— -lu — 

auf§ ^aupt fc^te. S^nt Bebeutete bcr @a^, ha^ er burdj @otte§ ®nabe 
^öntg fei, nur eine @rf)ö^ung be§ ^f(i(f)t6ert)ufetfein§. 

9^iemal§ ^oben ^^reu^eng Könige i^r §of)e§ 'ämt auber§ aufgefaßt. 
2:ie iinumfd)ränftc dTiadji, bie fie im öorigen Sa^r^imbert fid) angeeignet, 
tjoben fie nie baju ücrnjenbet, um ba§ 35oIf ju unterbrücfen, fonbern 
nur bn^u, um eg gu befreien üon ber §errfc^aft ber abiigen @efd)(ec^ter, 
bie bie Strbeit be§ SSoIfeS mißbrauchten ju perfönlid^em 3Bof)Ibe^agen. 

Sn bicfcm Sinne mar bie (Souoeränität ber „Oiod)er oon 33ronce", 
mie fid) ^riebric^ JBil^elm I. auöbrüde, unb aud) ^eute fann nur ein 
Äönig, ber eine göttlid)e (Senbung 5U erfüllen glaubt, feftftef)en im 
Kampfe ber '»Parteien, im ©treite ber äReinungen unb, inbem er feiner 
^artei, feinem ©djlagmort fic^ gefangen giebt, 'äUen geredet merben. 
@§ gab (Stunbcn im Seben unfereg ^aifer», mo bem^üf)nften berSOJut^ 
entmid)en loäre; ba mor e§ ber „göttliche ©eift", ber ©taube an feine 
©enbung, ber ben (Sifer auf» DZeue entfadjte. 

9cur ma^re grömmigfeit ^at biejen ftol^^ien unb bo^ fo bemütf)igen 
©tauben. jDer t)od)fetige ©ruber unfereS Äoifer§ l^at einft in feiertid;er 
(gtunbe ta^ SSort be§ Sofua at§ ben ©runb unb ^ern feine» ganzen 
£ebcn§ öerfünbet, jenes SBort: „^d) unb mein §au§, mir moöen 
bem §errn bienen" ; in bem 5lufruf on fein 35otf ^at Ä'önig 2BiIf)etm e^^ 
ouSgefproc^en, baß biefer ©0^ au^ feine ©eete erfülle; ja feine @eete mar 
öoH oon ©otte§furd)t, barum mar fie aud) ootl non jenem götttic^eu 
©eifte, ber ifjn l^od) t)inou5^ob über ben Streit ber ^^arteien, ber if)n 
teerte nic^t jurüd^umeic^en, menn er für ha^ died)t unb |)eil feinet 
Sanbeö eintrat. 

Unb ©Ott l^atte if)n mie jenen Söaumeifter be§ (StiftjelteS au§ge 
ftattet mit SSei§^eit, (5infid)t unb (Srfenntniß. Man f)at oft öou bem 
munberbaren ©li-de unfereö ^aiferS gerebet, af)er f)ier paßt bcr tief= 
finnige ©ebanfe unfereS unfterbtidjen 5)ic^terg: „3Sie fid) 95erftanb unb 
©lud uerfetten, ha^ fe^en bie Sj;t)oren niemals ein, menn fie ben Stein 
ber SBeifen f)ätten, ber SSeife mangelte bem Stein." SSaren feine Siege 
ßufall? @r t)atte mit 3Sei§^eit (Erfahrungen gefammett unb mit 
äußerfter Sorgfatt ha§> fd)arfe Sdjmert gefd)tiffen, ba^ bann Dernid)tenb 
auf bie geinbe nieberfu^r; roaren bie ©rfolge ber 35erroattung unb ber 
StaotSfunft, ha^ je|t anberS mie in ber Sugenb^eit unfere» Äaifer» bie 
^eber bem Sc^merte fid) ebenbürtig ermie§, maren fie ßuf'^^^'^ ^^ ^)^^^'^ 
mit @infid)t bie Ü^ät^e üerfdjmät)t, bie if)m fc^meidietten unb if)m gu 
äRunbe rebeten, unb SDMnner ermät)tt, bie hei atler Sd)eu üor beö- 
ÄönigS get)eiligter älJajeftät boc^ ber SBa^rt)eit bie ^i)ve gaben unb- 
frei rebeten unb frei reben burften uor bem dürften, ber nic^t ben 
Sieg feiner perföntic^en 9J?einung, fonbern ber öffenttic^en Söo^Ifa^rt 
^eifc^te ; mar hk ©egeifterung unb i]iebe, mit ber bie öeften ber Station 
it)ra äujaud)5ten, mit ber fie burc^ SBort unb S^rift i§n oer^errlid^ten. 



— 245 — 

3ufaß? SZimmerme^r, er befaß bie SufenntniB, ta^ es bie Sbeen finb, luetc^e 
bie 2BeIt regieren, ba^ bie SD^enfc^^eit oorroärt» t'c^reitet, ba^ e§ feinet 
<Btaate§> mdjt tüürbig fei „nur oom ©enuffe ber erroorbeneit @üter ^n 
leben." Äaifer 2Bi(f)etm mar ber Bannerträger ber nationalen 3bee; barum 
njirb fein Üiu^m bauern, fo lange 2)cutfc§lanb bauert. Sin folc^er ^Jürft ift 
auc^ nic^t tobt. 3ft ber ©ro^e ^urfürft tobt, ift ^riebric^ II. tobt V : Sic 
leben in ben großen 2Ö3irfungen, bie fie fort unb fort anf if)ren <Btaat 
ausüben. Unb n^ie follte bec ©tan^ be» DJamen» unfere» erften beutfc^en 
Äaiferg je ertöfdien, ber erfüllt genjefen oon göttlichem GJeift, oou 2öei§= 
t)eit, @inficf)t, ©rtenntniß be» ^öc^ften! 

^^rei§ unb Xanf 2)ir, 35ater in ben §öf)en, t>a^ 3)u biefen ^errlic^en 
SWann un§ gegeben unb i^n ^u f)o^en ^a^ren ^aft fommen taffen, ber 
un§ ^eutfd^en ein 33ater(anb gcfd)affen unb biefe» gro§e 9leic^ gegrünbet 
f)at auf ben ©änlen ber ©erec^tigfeit, ber @ett)iffen§freif)eit unb ebler 
9}?enfrf)lic^feit. 

^^veif unb 2)anf ^ir, o @ott, boB ®u auc^ ba^ ^eim biefe» 
eblen g^ürften oerflörl ^aft mit t)of)em, feltenen @(ü(fe, ha^ i5)u na^eju 
60 3a^re ben 33unb ermatten ^aft, hen bereinft unfer ßaifer mit Söeimars 
^0(f)gebi(beter unb f)oc^ftrebenber ^^^f^^^^oc^ter gefc^toffen f)at. SOJoge 
bie fc^roer geprüfte S^aiferin in ber Erinnerung on if)r oerlorene§ ©lücf, 
in bcm Iieblicf)en Äran3e oon ^inbern, Snfeln unb Urenfeln einen Xroft 
finben für il)ren gerechten @(i)mer^. C, öffne ben Bd^a^ 2)einer Ö)naben 
unb lafe i^n ausftrömen auf ben eblen ©of)n bei tjerrüc^en 35ater§, auf 
ben ^aifer ^riebrid^ IIL, ber auf @c^(ac^tf eibern für ^reußen unb 
2)eutfc^lanb fein 2eben eingefe^t ^at, beffen ^am eine §eimftätte ber 
2)ic^ter, ber i^orfcf)er, Der Äünftler ift, fenbe i^m balbigft Teilung unb 
§ilfe, ha^ oon il)m ber ^ruc! ber Äranf^eit unb oon bem ganzen 
beutfc^en SSolfe ber ^rucf ber Sorge genommen roerbe, ha'^ ber in ßrieg 
unb ^rieben ben)äl)rte, Dielgeliebte gürft feine @efunb§eit raiebererlange ; 
fegne bie ^aiferin SSictoria, bie in ernften unb freubigen Xagen ein 
gro^ey ^er^, einen ^of)en ®eift unb einen feften SBitten befunbet ^at 
unb je^t be§ fran!en ©atten treuefter ©(^u|geift ift; fegne ben Äron== 
prinjen, bafe er bereinft fic^ wurbig anfüge ber glönjenben iRei^e großer 
Könige, welche ba^ §au§ ber ^o^en^otlern unferm 55aterlanbe gegeben 
i)at; fegne ba^ gan^e ^aiferlic^e |)aus. £, fei unferm beutfc^en 3Solfe 
in biejer ernften ^ext @c^u§ unb (Sd)irm, Xroft unb ^eil. Öieb bem 
f)eimgegangenen gi^^'f^^"' ^^^ ^^^9 ^^^^" ^^^^ ^" beutfrf)en ^er^en, ba^ 
ett)ige Seben in ben ^immlifc^en öö^en! ?lmen. 

Dr. JHippner=®logau. 



— 246 — 



33 r b e t e r. 

Unerforfdjlidjer, (Gebieter über Seben unb Xohl <Bd)mcx gebeugt 
erfcf)einen tt)ir f)eute üor ^Deinem 5(nge[i(^te; lüir jucken ©eine ^äf)e auf 
in unferem tiefen Sdjiiieräe ; benn nur ©u aöetn bift olleu Xrofte§ Quell, 
bift Btü^e in fdjiueren Seiben. ©arum rufen wir ®id) an : i^err, ^ei(e 
boc^! ^eile bie SBunbe, bie Steine .*panb geid)(agen, tinbere unb ftiße 
bo§ 2eib, ba^ bie Einher unfere^ SSaterlanbeS ttjeit unb breit empftnben, 
unb ba§> fidj in 2;hänen unb SBct)f(agen öor ©ir ergiefjet. ©enn ein 
©tern ift erIofd)en, ber unfer aüer Seirer mar, ein «Scepter ift ^erbroc^en, 
unter bem tüiv un§ rüot)i unb fieser füllten, eine ^rone oom Raupte 
gefunfen, bereu ^Ibglan^ gan^ jDeutf(^(anb mit i^rem Scheine ert)eflte, 
unb bie ben gerieben fidjerte in all' unfern öauen. Sa, aümöc^tiger 
SSater, 3^ein SBille mar'ig, ber unferen ^aifer unb ßijnig (griebrid)) in 
bie emige ^einial^ obberufeu; mir beugen un§ cor Steinern 9tatf)fd)(uffe, 
mie er e§ ftel§ bemüt{)ig gett)an im i^eben, ta er in Seib unb ^^reub' 
3)eine (SJnabe erfannte. 'i&i§> gu feinem legten SltJjemguge prieS er 2)eine 
(SJüte, bie atImQc|tig [über i^m mattete; er mu§te e§ unb öerfünbete e^ 
laut üor alter, SCBelt, mie ©u auf ben ^öt)en feine§ (S5(üde§ l)errfc^teft, 
fo mürbeft ®u mit il)m fein, eine ©tü^e unb ein <Btab in ben liefen 
auc^ be§ ©d)altenlf)al§, unb feine ©eele mürbe nic^t 3Sernid)tung fdjauen. 

©0 ^at 3)eine @nabe, §err, if)m bie SBege ber Unfterblic^feit ge^ 
batjut; auf bem 2Sege ber ©erec^tigfeit foUte er fie finben. (£r mollte 
nichts 9tiebrige§ bulben, Unlautere^ Ijafete feine ©eele, e» l)aftete nid)t 
an it)m. ®rab' unb bieber lebte er ba^in, aud) bem ^einbe gegenüber 
norf) milbe unb menf^enfreunblic^; benn ^rieben auszubreiten mar fein 
SSerlangen. ^u^c ift if)m nun befd)ieben na^ fd)meren I^eiben, 3Ser= 
föf)nung feiert er an S)einem ertjabenen 2§rone fe^t, ba er äße fd)roffen 
©egenfä^c ber (Srbe übermunben unb nun in einem feften ©runbe ru^t, 
mo ber ?(nfer gemorfen für immer, — in ber oollen, ganzen 2iebe 
feines beutfd^en S3olfe§, in ber Slnerfennung ber ganzen gefittetcn 3J2enfd^== 
ifdi. ©a§ ift bie emige ^rone, bie ©u i^m aufS ^aupt gefegt, unb 
bieje mirb glänzen für ade Qeiten. Slmen! 



(S^or. 

©u meine 3uf^urf)t mein panier, 

allein Ä'eld), mein Xf)e\i — ruf id) ^u 2;ir, 

Sn 2)eine ^anb ic^ ftetS befehle, 

©c^laf id) unb mad)' id), meine ©eele, 

Unb meinen ßeib oertrau' id) ©ir — 

S(^ bange nid)t, ©ott ift mit mir. 



— 247 — 

ißorbeter. 

^err! SBa§ ift ber 9JJenf(^, boB ^u 5)ic^ feiner anntmmft, ber 
©rbenfo^n, ha^ ®u auf if)n ac^teft? 

2)er SJJenfc^ ift einem §auc^e gleich unb feine ^age bem (Schatten, 
ber tiorüberlüaltt. 

SDe§ 9JJorgen§ blü^t er lute bie ^(ume, ber 5(6enb fie^t if)n 
hiaf; unb luelf. 

SBoi)l n)ei§ iä), 2)u »irft mi^ bem 2;obe f)ingc6en, id} gef)e ein in 
ha§> beftimmte §au§ aller Sebenbigen. 

5lber id) ttjei^ au^, ha)^ (S5otte§ Öieift micE) gefc^affen i)at unb ber 
Cbem be§ 5(Umäd^tigen mic^ mieber neu beleben wirb. 

dlux ber @taub fe^ret jur @rbc ^urüd, tt)o^er er njarb; ber (SJetft 
aber fd^ttjingt fitf) ouf ju (^ott, ber i^n gegeben. 

Unb njoH' xd) and) im 2;obe»fc^ottent^a(e, fo roaW \d) of)ne ^urc^t; 
benn S)u, Q^ott, begteiteft mid), 2)ein (Stab unb ^Deine ©tü|e finb 
immerbar mein Xroft. 

^d) njerbe mit @erecf)tigfeit, @ott, 3)ein Slntli| fd)auen, ermad^enb 
mid^ ergoßen an SDeinem göttlidEjen SBefen. 



S^or. 
©Ott, S)u fiel^eft, wer im ©tiüen weinet, ^u uerlei^ft i^m ^raft 
unb Xroft in feiner S'Jot^. 



(ßebäd^tnifrcbc. 



ef)or. 
($ialm 23.1 
2)er ^err ift mein ^irte, mir wirb nichts mangeln. Stuf grünenbcn 
5(uen löfet er mic^ ru^en, an ftille SQ3affer leitet er mid). 3Reine ©eele 
labt er, füf)rt mic^ auf ha§> ud)te @eleife um feinet ^iamen^ willen. 
2luc^ wenn ic^ wanble im ST^ale be§ Xobe§fcf)atten, furd)t' id) fein 2eib, 
benn 5Du bift bei mir; ©eine ©tü|e, ®ein <Btah, fie tröften mic^. 5Du 
fröneft mid^ mit @ieg, fättigft mic^ in |)ulb, bereiteft mir ber ^Ji^euben 
t^üHe. 9?ur @lüc! unb §eil folgen mir nad) aü meine 2eben§tage, bi§ 
id) gurüdfel^re in \)a§ ^aü§> be§ (Swigen für bie ®auer ber 3^^^^". 



— 248 - 

SSorBeter, 
Unb fo irerbe gepriejen ber erhabene D^ame @otte§ in ber SSelt, 
bie er ge[cl)affeti f)at nac^ feinem aümäd^tigen SBiüen. (S§ fontme 
l^eröei unb n^erbe oon aller SBelt erfannt fein ^eiä) unb feine §err= 
fd)aft; unb mögen roir 5t(Ie befe ll^eil^aftig werben, bie wir allefmumt 
Äinber finb in bem SSatcr^aufe ©otte?. ^er erhabene ^ome @otte§ 
fei gelobt üou (Sroigfcit ,^u (Sroigfeit. 3(men. 



e^or. 
■^er erhabene Dkme @otte§ fei gelobt üon @tt)igfeit ju (Sraigfeit. 
5lmen. 



9.1) 

|)err, 5Du bift unfere Buf^"«^* öon ©efc^tec^t ^u ©efd^Iedjt; ju 
SDir, al§ gu bem §orte, üon bannen hie §ütfe !ommt, erl^eben wir bie 
Slugen; benn ob wir aud^ wallen burd) ta§> St^al be§ Stobeäfci^attens, 
wir fürchten nirf)t§ Söfe§, weil ®u mit un§ bift : 5)ein @tob unb 2)eine 
©tü|e — fie tröften un§! 

3)o^in ift bie SSonne unfere§ ^er^enS, in Xrauer ift gewanbett 
unfere g^reube; gefallen ift bie ^rone öon unferem Raupte, ha 2)u in 
deinem unerforfd^ticfien 9f?at^fd^Iuffc non {)innen abberufen ben 35ater 
be§ ^ater(anbe§, be§ ^o\te§> Sd)n^ unb ©d^irm, ben gel§ ber @e= 
red^tigfeit, ben §ort ber ^reifieit unb be§ ^rieben» — unferen all= 
geliebten Ä'aifer unb ^önig 

^riebrid^. 

Sn allen ©c^ic^tcn bei 3Solfe§, in §ütte unb ^alaft l^errfc^t tieffte 
Xrauer. 9)ät ber erlaud)ten ©attin, ber eblen ©efä^rtin feinet Seben§, 
mit ber ertaudjten SJJutter unb bem gefammten ^önig§l)aufe fte^t unfer 
gangeS SSol! an ber Saläre feinet öielgeliebten f aifer§, unb mit un» 
!lagen unb trouern bie SBölfer ber (Srbe über bie früf)gewelften |)off= 
nungen ber 9JJenfd^enliebe unb ©ered^tigfeit. 

^ur^ war feine 9f{egierung, bennod) aber rul)m= unb fegenlreic^, 
benn bie teime eblen SJJenfd^ent^umS l)at er allerwegen auSgeftreut. 

9?unme^r ift er ju 2)ir eingegangen nad) einem 2eben§wanbel in 
grömmigfeit unb ^^ein^eit be§ ^erjenl: — o fo la^ i^m gu X^eil 
Werben ben £ol)n, ben 3)u aufbewaf)rt ^aft deinen frommen; laB i§n 
f(^auen ha§> §eil, bem er .tjienieben fd)on nac^geftrebt, unb lafe feine 
unfterblic^e ©ecte aufgenommen fein im 93unbe be§ ewigen 2eben§! 



») Dr. anatibaum-JBcrlin. 



— 249 — 

Un§ ober, Eitmmlifc^er 3Sater, fenbe ^Deinen STroft; richte auf bie 
fc^tüergebeugte (3aüin unb bie öielgeprüfte 9J?utter foirte fämmtltc^e 
©lieber be§ föniglid^en |)aufe§. @ieb unferem gangen SSotfe Muti) unb 
Äraft, ha'^ e§ in (Sintrarfit unb Siebe um ba§ angeftammte ^ür[ten^au§ 
firf) fi^aare unb, öon bem ©ebanfen an SDid^ erfüllt, in 3)emut]^ 2)ic^ 
üere^re unb 3)einen SfJamen greife mit ben SSotten ber ©d^rift — 3)u 
§err fiaft il^n un§ gegeben u. f. ro. 

Stmen! 



10. 

n^t'inp nbr^3 »nr^tTn ^a:5 nnri n^üi nniiö 
.D*;:2rs nnsDi ♦an^ni^i cn^Kö r'^pnn nniis ,Dmnt2i 

• T ". - T - : • • : - •••.-'•TT - : 



♦ ♦ ♦ 




..... ^ j . _ . .5. ^ .. _ . . ^ . _ ... - I •.• -.• 

.1S^^"la npnbi ^^ d:?ij3 niinb ♦ibns nnDni rs^s b::^ 

T •• : I •• - : t: - : -. " t: - ••• •• : t t : •• : 

- TT T ••• : • T : • - : t - t •• .t • 

D^p''^^n ^91 sin ♦iniD? "^bin anins^^p bv ini:; ♦Dibt^ 
:|ös i?ps:i (i::-i \n^ j:di ♦i^a^ DntT'rn 



(ßcbct tpäl^rcnb eines Ärieges.') 
1. 

"■■•■" ■■ ■■■ I ©einer 5tömarf)t regierft; 

ID^^K hv Dl^tr n'^12? V^1"l?:23 ® ^" tJrieben auf Arbeit im §immet 
^ •' ~ '' "^ anorbneft ; 

imK^S nl^nb;:: n^atr?:: 1122 Mmäc^tiger; berbemi^tiegemit 

feiner SOiajeftät fteuert; 

♦IDDlSyjÄllS ^""pÜ"^ D*1S ^02 '^5*1'^ ^" fc^aueft oon ©einer SSo^nung 
* ' ■ ■ ' " " ' ■ ' " ' " auf bie SSege ber 3)ienf(f)en. 



nyip pinnilD n^nt^ nbl^n ]n\'^^ \^W raufdienbe ^riegeg= 
"■ ^ ' ""■■ ■■■" " " t §eere oon ^erne ba^er^ie^en; 

SDiCa m:3 "i^^bt^ SIS^I ' ^^i^^n ®of)n felbft 

^ ^ " ■''■■■ ■■ ' ~ fic^ lüiber fie ruften. 

nSriKb Vl!l?1 "it^V nX ^IDllSn Stim entbrannte bie Siebe 
^ "" ' '^"' " '■■ '"j 5U feinem S3oIfe; 

♦nnj"^: n;::in3 cnb nrn roin ^^ f^o"^ ^»^ »or itim wie eine 

fd^ü^enbe 35ormauer. 



n^m n-irini nmtrn d^d 
nnrn sam wtn i^n*^^ 



©^ mir e§ badeten, marb be§ ^ege§ 
©d^mert mieber un§ gefc^örft; 
3Sir glaubten in 9tu^e ^u fi|en, 
^^ ' ^" '••••- = " -^ babra(i)(£ntfe^enüberun»au§; 

nnnnb ^nm nSItr :?1pnD i ®^^ ?ofaune bloft jum ^iege, 

^ ' ■*■ ' ■ roenbe SSermüftung öon un§ ab. 



1) ®iefe§ foroie ba§ nad)foIgenbe ®ebet tüutbe im ^a^re 1756, a(§ g^riebrid) II. 
in ben Ärieg ^^og, in ber ©gnagoge ju 93erltn täglidi oor i^i'pj; üon ©cmeinbe unb 
S5orfänget gebetet unb ift in ät)nlid)en Quöllen 511 cerroenben. 



251 



.t:^' i-fj3 inn n^i« 'r^:? innir 



Äöntg bcr ßbntgc! mir f(ef)eu 

oor Xcinem 5(nt(i|, 
93eit)a^rc unfern ^eicf)ü^cr uou 

Unf)ei( unb ^n[to§; 
58a^ne bieSSegc üor3f)m,bte3Bege 

beröcredjtigfctt, bieerroanbctt, 

2aB S^nübcr ^etnbe oOfiegen, bte 

i^r ©cmüt^ lüibcr Sfjn oer^ärten. 



T : • v: V TT : •■ - 

7 7 : T T : • • T I : 






T : V V 1 T -: - : • 

T : - • - • T ' • 

T : •• - • T : - I : 

Di':'^ nna D.Trs n?:2r* 

7 • : V •■ •• : : • 

übt 'n '^f2t) '^rhriD sin 



Sftette bic ' ^Jamilic be§ ^öntg§ 

Don Ungtücf; 
Safe 5)ctnc ^iilfc üor 3^nen 

^ereilen; umgürte mit 9J?arf)t 
Ü^eitcr unb 5uB=3So(f unb %[ic^, 

iüQ§ SSaffen trägt; 
Safe fie beu ^rieg bi§ in bie X^ore 

öerfotgen, lüorau» er ent[tanb. 



©ieb 3^riebe bem ^iinige, gieb aften 

(Seinen ßanbeu beu ^rieben; 
Safe S^n [ie ferner in Ütufjc 

bel)err)cf)en ; 
Sofe ferne Sänber ©eine roeife 

Üiegieruug erfennen 
Unb fe^e oiele Xage jur Stn^^a^l 

©einer Xage (jin^u. 



©Ott, unfcr |)err! |lafe triebe 

unb SSa^r^eit obmatten 
Unb bie i^erjen ber ^ijnige jur 

(Sintrad)t geneigt fein; 
Safe fie ben 93unb be§ ^rieben» 

unoerbrüc^tid) fjalten. 
3m i^rieben ift ^ein Sob, unb 

^err ! 5)ein 9?ame ift griebe ! 
^ie§ fei ber SBitle be§ .^errnl 
5(men ! 



252 



T • : 

nnan ^'^^sh lisn* ds ,p_sn "'ntri^a ^^"^^^P"' 'C'^^' 
,Dibtri :??iT^i D^'pi -'^in^'ia aTb? pnni D''_öt£?n nisns 
nsjj^i '^'? ist:n" asi ,-inn^ rsi inrri n^nb intr''i 

T : - T : I T : V V • : . .. _ | .. . : t : - ••• t : t: 

. . . „ „ _ ^ _ _ I ._. ^ . . - - : •■ : : • t 

üht T^t2 ,TS^i^ (1!? nipsb n-i:rnö snn s::m D'^n» 

T I •• •■ 7 V : I -: I : • t-: - • v v .. .. ; • x : 

•TTS ,,-nssi nöin;23 n^*3 n^^T ^i^n ^i: innsi ,S3bi ssii^':' 

I- TT- T ;- -T ■: - :•: t-: .. - 

rhsinn bsi nr\n bi^ p:^':^ ni5]n nrn_ iJi-i3 'n nns 
"^inntr fia;^ 'r'S snni ,c^p^?ää "^i^bs ^K-ip^ n^K 

rhi^n ni'3^?2n ^nt'i" b? hb^n' ^t^ nsts ns?b js ^^ 
nnni pi:2;^i nii'is nnn^;::^ -^11':;'^: -rnsö "ti^Ss ips?n 

nra 'Ti^r::^ cnsn d^_ "ip^*; ^-rj^ins 'r'? Drn_ iös^ 

■ : - - - •• •• - T V •• • V •• -: • : I V T T r 

rj::bt2 nnns^ ^irsiTir i:n ibtr;::^, bs ^-ri^ss DDtr n^sn 
"^I^jab TOonn d^'p'b^ i:s 122^0 lis^-'u^j ':5i;i 

• T • : 7 T • : - : r - • t : - •■ : - I v -.- t t 

,n"in:ii n::::? is ,n:?-n n?::3n 13 ,rb:? nno nm ^mns sin 

T : 7 •• - - : T : 7 7 7 7 - t v -: 1 : 7 -: - 

nnj vyvif2 ^3 ^c'^^pinsa et;? 'b 'wrii ,b^n ''ja 'i^dS sin "^ai: 
r?:2nib ns onS ,r:sh si^ nnr n5 p ,it3 nibiij ni:s?itrn 

7 -: V - : 77: •• T - - I .. T . . ; 

,rnintrn?:2 ns n^Ti ^t2 '?ib?:sn ab "3 ,ran^ ns nam 

7 : : - V 7 : -7: I :t : I v v - •• • - • : v 7 •: 

•^IK ,ibia2 ns :2'r\ir\b Hb-i biTinb mr\ p'-^n sb ••a 
cibtpa nnan ,cnfi: pin tä o^an: b^i?nSi ,pni: nansö 
r^soa |ia^ ^Bt^^ pn^ 'n nnsi ,rs;itr ia «s^ -itps 



— 258 — 

I T : • T - - 7 I •• T : I ■ - 7 : ■ -.•-;- 7 - 

■ T 7; 7 - 7 : • 

nrs?i ,p::-ibi n'r^n'h '^"^^h i:3bö jinr' nbr 'n S3^{ 

I : 7 , • .. . _ . _ . . .. .. _ 7 • T 

nsb rhv ]:r\ ts ,nDiisn ^rhttit^ nnn rn ar nrnn 

•• : 7 T •■ 7 I ■• 7 - :-:•.- - - 7 - -: - 

ni-T "Tj^^sb bh^Dn nrss ,iTOt:n bsi innirn '^s ,in:pT 
nöK^s ;:SiVn Sk -ns nibrs n:pi rrb ':rhtr\ bx "riin? 
isnn inii^_ cibs ,n^s':5 ,TirT i^^^i: *r£: npiri ^b ^^-^ik 

♦rni:?: n^:3 tin ,'\^::br^t2 prnn 'ps ^r.ibs 'n js ,nrin 
niDb?^n iT:: n^:: b2 b:!_ "^i'^nn nsc Tine 'n X3X 
nnsn rni^ br ,it nnn c*?::nb2n rniKn:: nt' 

....... ■• - 7 - - • T : • - 7 : • "7 

♦ ♦ nns'rD 'r^s bri s^Tsn 

7 7:- 7 - : • 7 - 

-rsn b2 bv_^ ,1^^ nnn nnp3 c"D';5inn cnrn ni-i^b?'! 
,inönb?:: Ti>^>3 b:ri,nis;2n ntn c^absn nrrmnö 
1:3^;^ ynr}'_ bp r*n ,aTn^iK br csni?::! eine 'r'ie^i 
n*:: bs lis*:»^ nirs nisnb nnn;:: nsi:! ,Dnnn rn^K 
D"';^? in?^t- iS ,n-ini nins nnprs n^bi^i; nia: ^n^Dbr^ 
*?is ,nin^i Di'ü'tL^ np-j2:n nTi;r2 nnns «inöS' ik ,D^3n 
,^11 11'^ 'rJDD inbr?::?::^ ,p^*3 a^t^air c:^nbs •y^'' 

7 7 : :-:■■■ I v 7 7 • : • v: 

nj2S 2^^"T52 '?3:i DnbiS5 'r^:: irrt':'« 'n '^hbn'] 



2.1) 

® e b e t. 

(3Wit ber I^ora im 3Irine). 

eiuiger ! @ott ber |)eerjd)aaren ! @cf)öpfer ber Söelt ! 3)u tüolteft 

m6) 2)etnem SBiQen im ^imrnel unb unter ben 33en)o^nern ber @rbe. 

') ?JqcI) i:"»':)y roerben junödift bie ^Pfalmen 25, 46, 61, 62 unb 72 recitirt, 
bann roirb bas obige (Sebet gcfprodien. 



- 25dt - 

S[t if)r Söanbel fromm , bann öffneft 2)u bie @cf)(euicn bes §immet§, 
begtücfft [ie mit deinem <Sct3cn: mit Se6en, Ueberftujs unb fj^ieben, 
fic iüot)ncn fidjcr unb ruf)en o^ne <Bd)xcdm. ©ünbigen fie aber 
unb 5üine[t 2)u i^ncn, bann ftrafft 3)n fie mit §unger§not^ unb 
©euc&en, ober es entftefien oerfjeerenbe Kriege, um bie (Sünben ju 
§u röchen; überall Unfriebe, ein 3SoIf madjt \)ci§> anbete !ampfe§un= 
fä^ig, eine Btaht gerftört bie anbete. D, (Sniiget, ben!e im ßoxm 
an Stbannen; erljöte @efang unb (3cUt, ha§i au§ bet 2;iefe be§ ^etjen^ 
gu ^iv bringt unb üergteb! 

3öie alle Äinbcr unfetes 93atetlanbe§ au§ 5(ngft öot bem Stiege, 
öot 5öetnid)tung butc^ ©c^rtjett unb ©efangenfc^aft ^u 2)ir flehen, fo 
beten unb f(ef)en aud) lüir S^i'Qeliten gu 5E)it. D §etr, erbatme 2)icl^ 
über biejcö Sanb, üet^inbere ha§> S^etgiefeen Don SUJenjd^enblut unb 
ftifte grieben im Sanbe. §aben ©ünben bicfen ^rieg betöitft, o, fo 
lüenbe ©einen 3orn ah üon biefem Sanbe , ta^ unfere g^einbe nid^t übet 
un§ fjerrfdjen, unb baB fie fern öon unferen (SJren^en bleiben burd^ ha^^ 
©c^raert unfereS §errfd)en§. 

SBegen unfere^ g^ütften unb §crrfd^er§ flel^en mir gu ©it : D, ßönig 
bet Könige! ©u tjaft Sf)n gefd;affen, ein abgefcfiloffene» ©ebilbe, 
üollenbet burdj bie ßi^^''^''"/ löomit ©u i^n begabft, mit 2Bei§f)eit unb 
ÄenntniB, mit öefonncnt)eit unb ^raft, bie ©ecle be§ gangen §eete§, 
bcffen 9Jame gu ben gtö^ten gegä^It ttjirb. SBie S)u S^m ftül^et 
mit ©einer §ülfe beigeftanben , fo ^ilf iljm aud) jetU, ftreite mit 
feinen (Streitern unb fiebere mit benen, bie mit it)m ^abetn. Sn ©einer 
§anb ift hex SSille be§ ^bnig§, unb ©u fennft feine ©ebanfen, ba^ Sr 
nic^t ba§ ©c^lüert ergriff, um fi(^ ^u ergeben ober feine ötengen gu er= 
lueitern, fonbern au§ Siebe jur @eted)tigteit unb bie Unterbrüdten gu 
befreien. @etn moüte ©t gtieben, ben feine ^einbe oermarfen. ©u, 
©lüiger! ©eine§ ©f)rone§ ©tü|e ift '^(äjt unb (^ered^tigfeit, ©u ttjitft 
biefem gtommen ''3ied)t metben laffen unb 3f)n befd)ü^en, bi§ ©eine 
Ö)cted)tig!eit mie hci§> Sidjt ^eroorfttal^It unb fein 9fJedjt roie 9J?ittag§f)ene. 

(Smiger, o laB ©ir ba§ Slnbenten unfereS Äönig§ mc'f)lgefäflig fein, 
ha'^, mie ©u it)n in ©einet Sugenb gefd)ü^t unb non allem 33tjfen ge= 
tettet ^aft, bamit ein gvo^e§ SSoIf untet ©einet 9iegietung gebei^e, fo 
fo mögeft ©u 3^n aud; in ©einem Slltet fc^ü^en, Sf)« nid)t öetlaffen 
unb nidjt üetioetfen. ©o flehte gu ©it ©ein Äned;t ©aoib: „SBirf 
mid) nid)t ttjeg jur ^eit meine§ Sltters; netlaß mid) nic^t, ujenn meine 
.^taft fdjiüinbet. ©enn meine ^^cinbe fpted)en üon mit, unb bie meinem 
Seben nadjftellen, betatf)en fid) unb fpred)en: ®ott Ijat i§n uerlaffen, 
öetfolgt unb greift if)n, ben 9tiemanb rettet. ®ott! entferne ©ic^ nic^t 
üon mit, ©miget ! eile gu meinem Seiftanb." ©o, (iroiget, mögeft ©u 
©idj nid)t entfernen non unfetm ^önig. 



— 255 — 

^tßgütiger, breite 2)eine Sarml^eräigfeit üBer aße Beim |)eere an« 
juefeitben ©ro^en be§ Äbniglid^en §aufe§ qu§, über ben Kronprinzen, 
bie ^rinjen, n)ie über aflc ©enerale, über bie gan^e SIrmee; möge 5tngft 
unb ©rf)redEen bie geinbe ergreifen , 'öa'^ unjer König fie balb befiegt 
unb balb in ©eine SRefibenj gurücE fef)rt , gefrönt mit @J)re unb 9?u]^m. 
®ann werben biele 9}öl!er fro^Iocfen unb fpred^en: ta§> (Snbe ber ©e- 
rerf)tig!eit ift triebe unb @^re. ©ott ift S^tic^ter unb ©eine S^legierung 
bauert eroig. ©o roerben fie Sirf), (Sroiger, preifen ob i^rer ^Befreiung 
unb i^rer (Srtöfung. 5(men! 



§nt ^tteben$fcier i). 

(@tnlettung§ = ®ebet). 

„^rieben!" entftrömt be§ @(f)öpfer§ Sippen, bem 9^al;en unb 
bem fernen, ^^riebcn, unb ic^ f)ahe if)n gel^eilt, fpric^t @ott. (Sefaja 57, 19). 

,,^0x6) bte ©timme meine» greunbeS : 3luf, auf, fomme, ber 
SBinter ift öorüber, ber Siegen ba^tn; bie ß^tt be§ ©efangeS, bte ^eit 
be§ grüf)Itng§ ift gefommen!" (^o^elieb 2, 10). 

Sa, meine ^reunbe, ber ^rü^Iing ift gefommen, unb mit bem 
g^rül^Iing — ber ^rieben! 

grü^Iing, nad^ longem, f)arten Söinter, ^rieben, nad^ einem fieg« 
unb triump^rei(f)en, aber ad^ ! auc^ nac^ frfimerem , blutigem Kampfe ! 
SGBie üiel ^er^en fte^en ftiHe om heutigen ?}efte, bie öor 3J?onaten noc^ 
fo laut, fo marm unb jugenblid) fräftig gefc^Iagen l^aben! 2öte üiele 
blüf)enbe ©ötjue ruf)en §eute in frember, fatter @rbe, unb i^re ©Itern, 
— fie fragen öergeblid^ bie au§ bem Kampfe ^eimfel^renben narf) ben 
©eliebten — ein le^ter @ru^ , ein ©c^ein , bie ^eftötigung trüber 
Sl^nung, ein Xobtenfctiein : e§ ift 2(üe§, ma§ i^nen ^ur Slntmort mirb. 
Sßie oiele 9J?äuner, oor ^urjem nod) froftöoü mie bie @id^e, fie fiaben 
SÖSeib unb ^inb, §au§ unb §of, ^eimatt) unb gamitie Derfaffen, um 
nie irieber äurücf^ufe^ren. ®0(i) mo^in menbet if)r eud), büftere @e= 
bauten? „3um ©egnen bin id) berufen,'' oom gerieben unb nid^t öom 
Kriege foü ii^ ja I)eute reben, jur ^reube unb nic^t jur Xrauer, jum 
^eiteren, lid^ten ^irnmel unb nid^t ^um büfteren ©rabe foö id^ @urc 
SSIidEe teufen! Slber mie ha§> anfangen? §eute, wo ber Stoff berg^oc^ 
öor mir liegt, ^eute, mo ba§> §er^ oor SBonne unb Sf^üfirung mir über= 
ftrömt, mo ein ©ebanfe ben anbern, ein SSort ba^ anhexe bröngt unb 
jagt, tüomit foH ic^ f)eute beginnen, momit auf^ijren? SBoran fott id} 
eud), meine ^reunbe, ^eute erinnern, tt)of)in eud) im Reifte fül^ren, 
bamit if)r bie Sebeutung biefeS SageS nac^ feinem gangen Umfange er= 
faffet unb betiergiget? 2td^, meine ^reunbe, id^ fann nid^t anberS; 
loenn id) oom ^rieben fpredien foll, mu§ ic^ juerft an jene Xage er= 
innern, üon benen e§ ^iefe: „SDein Seben mirb oor 2)ir fdimeben Xag 
unb 9'Jad)t, 3)u tt)irft '^id) ängftigen unb be§ 3)?orgen§ fprec^en: o märe 
e§ boc^ fc^on 9(benb, unb be§ 3lbenb§: möre e§ mieber 9JJorgen, oor 

») SBor^er folgenbe ^pfalmen: 11, 31, 23, 29, 33, 61, 66, 85, 96, 97, 98, 
100, 111, 116, 117, 149. 



- 257 — 

bem iBangen 5)eme§ ^ergcnS unb öor bem 3tnbti(f, bcn Xu jd^Queft mit 
5)einen 2lugen!"^) 3^Qran lüiü id) cuc^ erinnern, unb wenn i^r bann 
eingefe^en unb begriffen l)abi, wdd)' unermeßlichen ©efa^ren, meld)' 6oben= 
lofem 5l6grunbe i^r entronnen feib, bann merbet i^r um fo bereitmilliger 
meiner Slufforberung narfjfommen , bic barin befielt, eure ^reube am 
f)eutigen STage ju äußern: im 2)anfen unb im 5^enfen. 3a, banfen 
merbet \i)x für bie große @nabe @otte§, bie eud^ fo munberbar erhalten ; 
benfen merbet i^r aber auc^ über bie nie geal)nten unb nie gehörten 
^Begebenheiten, bie euren Xant üeranlaffen. — 

(^ rebigt. "":]si"tcfterfegen. 3)ann ^:pfalm 150). 



,,£), ©roiger, mer ift 3)ir gleich unter ben 9??äcf)tigen ? SSer ift mie5)u 
praugenb in §errli(f)!eit, ^e^ren !;)lul)m§, SSunbcr übenbV" (2. äW. 15, 11). 
Xief gejunfen mar ®ein ^olf, unb Xu l)aft e§ errettet, üom 3(bgrunbe 
e» getragen ^ur fonnigen ^öl)e, aus finfterer 9tad)t ber Änec^tfcl)aft jum 
rofigeu ßid^te ber ^^eifjcit. Unb barum üerfammelt un§ ^eute bo» 
@efü^l ber ^reube unb be§ 2)anfe§, ber Stnbetung unb SSere^rung in 
2)einem §eiligtt)nme unb üor deinem 51ngeficf)te ; hü§i tiefgerü^rte ^er^ 
erfennt e§, mie 2)u fo @roße§ an un» getf)an, mie Xu ergaben i)id) 
offenbarteft in ben Reiten ber i)tot^ unb be§ ©lenbe§, mie Xu §ilfe 
un§ bift gemefen in ben Jagen ber ©orgen unb @efa§ren. ^.ßater, fie^' 
mit 2Bof)lgefatlen l)erab auf biefe ^reube, auf baß fie eine eble, 2)ir 
roo^lgefällige fei; nimm l)ulbt)OÜ auf ben S)an!, auf ha^ er l)eute unb 
ollejeit in unferen ^er^en mol)ne, auf boß 2)eutfd;lanb§ 3Jiänner in ^khc 
erglül)en für t)ai^ tl)eure 95aterlanb, ooll l)eiligen @ifer§ ftreben für ba» 
2Bot)l ber 3J?enfc^t)eit! 

„Rubele bem ©roigen, gan^eä 2anh, bienet bem ;perrn mit 3'i^fuöe, 
fommt mit ^auc^jen Dor S^n! ^enn gütig ift ber §err, eroiglid) 
mähret ©eine §ulb unb üon ©efc^Iedjt ju @efd)lec^t feine Streue! 
(^falm 100, 1-5.) 

@d)luß-@ebet. 
©miger, unfer ^err, mie mächtig ift 2)ein 9tame in allen XJanben 
2)u jogeft au§ jur ^ülfe Seinem ©efalbten, ^erfd^metterteft ben ?}einb, 
ber miber un!§ aussog. SDarum fommen mir burc^ ^Teine @nabe in 
SDein §au§, büden un§ Dor 2)einem |)eiligtl)um in (Sl)rfurdjt! 
Äein §aud) be§ ^affe§ ober ber (S^eringfc^ö^ung befeelt un§ gegen 
irgenb ein 58olt; lein @ebanfe ber Ueber^ebung unb be§ S^Jational^ 

') ö. 33. m. 28, 66, 67. 

-) 33ei r)ater(änbifct}en ^'-'ftt-'n, «ucfi jum ©cbantacv 
2. SGBoIff, UniDcrfal-aigenbc. H 



— 258 — 

bünfelö barf unfere ^etcr beflecfcn. ®iejen Sag f)at @ott gemacfit, bo^ 
lüir (eben unb frof) feien an it)m. 5{I§ ben ®ott be^ Krieges ^aben mir 
i^n gefe^en, nun ©ollen mv it)m bienen alä bem §errn bee ^rtebens, 
ber ja bod) einft fcf)eud)en njirb bic il^riege bi§ on§ (Snbe ber ßrbe, 
5erbred)en ben S3ogen, ^erfjauen ben ©peer, ^riegöiüagen Derbrennen im 
^euer^). 2)er §err ber ^eerjc^aaren fei mit uns, eine Söefte fei uns 
ber ©Ott Safobg. @e(a^! 

(@ebet für ben SanbeSuater. 2) — ^aKehijat), ^falm 150. 



e c f e n f e i c r , 

nerbunben mit bem g^riebenöfefte nad) einem Äriegc. 

^^5 r g r a m m. 
1) 121L' -L\ 2) ^Ißialm 100, 18, 118, 147, 128, 85, 67, 29. 
3) ^eierlic^eä 5(uöf)eben ber min, fobonn 'Oa^^ nact)foIgenbe nciro nirin 

^ebräifc^ unb beutfcf). 

bv n^r^b irs: ^iri er Q'^irsn r^: c^i':>s mar 
p2 nn^n nrs nsnisni nnns.j n^^nS;::^ ht^ 't^rit^ 

int^rhr^ 'b^ nnsn cnis: i^a: ^i^s a^;::isS "rc? 

niisS nr.T, iiD?^ nrs; ':5^n "ä.st crn '^s;:: n'nn nrisi 
ira bSn ^n^^s br ini?^ 2-inn i':'^:! nnp ars otrs: 
,nnis niDi a^f^nnn 2S ^D^^ns ira^. c?:^^ ira 03*:??:: 
ib'^t i'p crs: ms "^s:i nn Ss jnps tj-i^s n-cs 
mit" ^^ niDS nisn'? c*'nn rns^ n:i::: nm:?:23 iniri 

T : : : • . - - | ... v : t : t : ■ t : 

• 7 : - - : ■ - V I : • • • : I v t v t : 

-isr ^:2ir i:n^i li:^'^• ^-rcn rns anrnnb D"?::'n rp'r'i 

TT •• : : - • I ■ T I V T -: - : 7 -: - : • t - ' I •• : 

2) a f f e I b e b e u t f c^. 
©ebenfe, o 5(Ümäd)tigcr, ber tf)curen ©eelen, hk aU Opfer be» 

.^riege§ in bem nun beenbeten Kampfe jmifc^cn it)r 

Üeben auf bem (2rf)lürf)tfelbe ausge^aud^t I^aben ober in i^o\g,€ ber er= 
()altenen Söunben geftorben finb. (Sie I)aben gefömpft für Ä'önig unb 

') m. 46, 10. 

-) 6ief)e ©cburtstag bc§ Sanbc^oaterS. 



— 259 — 

S^atetlanb uiib finb al§ gelben gefaUen, nac^bem fie üor ber ©c^Iac^t 
i^re «Seelen Xir empfof)len ^aben. — ©ebenfe, atlbarm^er^iger @ott, 
tf)rer Xreue, bie fie t^rer ([tegreid^en) 3^af)ne betüiefen; gebenfe folüof)! 
berjemgen unferer 33rüber, bie mit bem 9?ufe ^snc'"» >72r if)re Seelen 
ou5get)au(^t , a(§ nud) ber tapferen SDZitfämpfer au§ allen (ionfeffionen. 
Safe 5(IIe im gemeinfamen ©robe ^Ku^e finben, im Schotten deiner ®ott= 
beit, im gemeinfamen 9.^atertanbe ha oben, mo emige§ Seben unb emiger 
^rieben ^errfd)t, mo nur 2iche unb ©inigfeit mattet, unb lafe fie Sitte 
auferfte^en am Snbe ber ^age. darauf fprec^en mir ^menl — 
@cbet für ba§ §errf(^erl)au§. Segen, 'ipfalm 150. ©in^eben. 

(Odbiierb^SOIerj^ig). 



9*cbc am (^5rabc l»cr im .^rtc^c (<5cfaUcttcn (l}i4}S)* 

91I§ uDiener bes göttlichen SBorteä trete id) f)m an biefe§ örab, um 
bo§ @ebet gu fprec^en für ba§ Seelenheil unferer ba^ingefcfjiebenen 
Sörüber, hk gefallen finb im Kampfe für i^r iktertanb. 

3J?ein @ott, 5)u bift e§, ber (^eift unb i^erj prüfet unb erforfd^et. 
Sßenn ber geredet ift, ber tu bem ©lanben an ©ein unmanbelbare» 9ied^t 
auf (Srben au§ innerem ^erjenätriebe unb ®ronge mit Seib unb Seele 
eintrat für ha?^ ma§ be§ 3)2enfc^en 5?5fttic^fte§ auf @rben ift, für SBa^r= 
I)eit, ^reil^eit unb S^ec^t; menn ber gererf)t ift, ber ben ©eift unb bie 
^aft, bie oon ©ir un§ finb gegeben, mill gefd^irmt raiffen in 3Kad^t 
unb ©eltung: fo finb bie, für bie id) in biefer Stunbe bete, fo finb fie 
Sllle, bie mit if)nen in einem @rabe ru^en, geftorben ben „Xob be§ 
©erediten." Sie ^aben i^ren So^n baf)in; benn e§ ift ba§ f)ö(^fte @ut, 
um ba§ mir ju beten f)aben, — leben in Jreu unb ©tauben — fterben 
ben %oh be§ ©ered^ten. 

Sie t)aben i^rem 33aterlanbe mit if)rem ^ötute unb Qehen einen 
Sieg errungen, ben bie 2öettgefd)i(^te in it)ren 3a^rbüd)ern öeremigt. 
Unb ©Ott, ©u meifet e§, märe bie Sad^e, für bie fie gefämpft unb ge= 
blutet, in biefer @tunbe nidE)t bie fiegenbe, märe fie bie unterliegenbe 
gemefen, fo Ratten mir an if)rem @rabe ein ©teid^e» gefprod^en — 
§err! üor 2)ir, ein @feid)e§ im 5(ngefic^te ber 9J?enfd)en. So hek id) 
für fie unb if)re djrifttid^en 33rüber, benn fie finb un§ "Alten, (Siner mie 
ber 5(nbere, mert^ unb tt)euer; e§ finb ü)Jenfc^enfeelen, gefc^affen in 
3)einem (Sbenbitbe, bie ©einen 9?amen gezeitigt auf (Srben; fo bete id) 
für fie mit alter ^raft meiner Seele um eine §immet§ftätte in ©einem 
©otteSreidje. 

17* 



— 260 — 

DJiögc (£uer 35erbicn[t norßuc^ ^erge^en, bic§errH(^= 
fett (Lottes (Suc^ empf o'^Ö'-'n! ^^^^ K^ ^^^ 'Segen @otte§, ben 
td) fpre(^e über @ud)! 3^r ^abt gef)ei(iget ben S'Jatnen ©ure§ ®otte§, 
3^r ^abt ben einft fo glorretdjen 9tamen 3§raet für (Suren ST^eit be- 
freit öon bem, iua§ i^m bie äöelt @rf)mäf)licl£)e» i)at angetjängt. S^r 
i}aht (Sud) gezeigt unb beiunfirt al» Sprößlinge au§ bem ^elbenmütf)igeu 
Stamme, qu§ bem @t)ub unb Stmfon, @ibeon unb Sep^ta, S^aoib unb 
^onat^an unb hk ritterlidjen , g(orrei(^en 9)?affabäer entfprungen finb. 
@e^et f)in in ^rieben! ©etjet ein gur eroigen 'Jtuf)e! SOiöge (Suer 
i)cQme uor @ott angefc^rieben fielen, „gum emigen ©ebäc^tniß 
unter benen, bie if)n et) reu unb feinen S^amen f)ei(igen", 
mie er in unfern iper^en oereroigt ift. ä)Jöge @ott (Sure Seelen cm= 
pfangen in feiner göttlichen §ulb unb Mühe, mie mir fie i^m anöer= 
trauen unb übergeben, in beffen öanb ber ®eift ift, atleä ^(eifd) unb 
bie Seele a{k§> Ji!ebeti§ — geheiligt fei fein 9JameI 

Unb nod) ein ©ebet ju Xiv, i8ater im i^immel, beöor biefe^ @rab 
fid) fd)IieBt ! Ser Sine mar feinet S^aterS einzig ^inb, fein (e^te§, feinet 
i^ergen» Jroft unb ^reube. Senbe if)m ben Xroft au§ 2)einem |)im= 
me(reid}e, ha^ an bem S^age, ber mit aüen feinen Sdjreden unb (brauen 
al§ ein ©firentag unb greubentag in unfcrem §ergen eingefdjrieben fte^t, 
feine blutige (Srinnerung ^afte, un§ ^^lUen aber fenbe ben Iroft, ha^ au^ 
biefen ©räbern ein neue» islcben fprieße. 3Imen. 



©5 fei mir no^ ein SiSort üergönnt an meine c^riftlic^en lörüberl 
Cs^r f)abt gemoUt, ha'^ bie tobten Suben ba mit (£uc^ ru^en in Surer, 
in unferer (Srbc. Sie ^aben gefömpft für (Suc^, geblutet für (Suc^ ! Sie 
ru^en in ßurer @rbe ! i8ergönnet nun aber audj benen, Uc ben g(ei(^en 
Mampf gefümpft unb ben fd)mereren, baB fie mit (Sud) (eben auf unferer 
ISrbe, frei unb unnerfümmert mic 3t)i"- 3d; t^aht mir felbft angelobet, 
ha^ id) fortan feine 93itte, feine Älage me^r ergebe um meines Stammes 
Mc(i)t. %bcx id) bin e§ mir unb i^nen fd)ulbig, ha^ \d) ha^ SSort, ha^ 
fid) mir auf bie Üippen brängt, nid)t oerfdjIieBe in meinem .^pergen. Sd> 
rcbe nic^t für mid), mein J^iebensmeg ift abgefdjloffen, ge^t abmärt§ unb 
ift feinem (Snbe nat)e. 3(ber bie mit üuc^ gerungen um ba§: 2id)t ber 
Söiffenfc^aft unb if)re 33eföf)igung bemö^rt, bie mit (5uc^ gefämpft ben 
blutigen Äampf unb ifjren Jreimutf) unb i^re Seetenftärfe erprobt, bie 
luerben morgen, menn fie ben £ot)n anfpred)en für if)ren ^k\^, unb nid)t 
einmal ben J^of)n unb (Sfjrenfolb, nein, ba§ (55ebiet, unb märe e§ noc^ fo 
befdjränft, nod) fo flein unb eng, ba^i (gebiet, hamn unb barauf fie i§re 
Xüc^tigfeit bemeifen föunten, fie merben prüdgemiefen werben unb auf 
hai^ Seben t)ingemiefen, ta^ nun feit fo bieten Sat)rf)unberten unfer 
traurige^, aber unnerfdjulbeteg (55efc^id ouf (Srben ift. 5t)r feib bie freien 



— 261 — 

ÜOiänner; @ott it)ei§ c§, feiner unter (Sud) Men füf)(t e§ inniger unb 
tfärmer, ft)ie oiel bie (Srrungenfd^aft ber f)ingefd)iebenen Xage galt. 
9Je£)met aurf) un§ auf aU freie 9J?änner; unb @otte§ (Segen möge über 
(Surf) njoUen. Scf) fegne @ud) ';?(üe, bie Xaufenbe na^ unb fern im 
ildamen ®otte§, be§ 5tf(mäc^tigen I ?(men ! 



V. «ftc«. 



(Bottesbtenft. 



Viß (hAi 



yf > 



/ 



H 



n 



yi/ 



l i 



A 



•'^- ' ' 



■ t/' 



7/ ^'^y 



fl//f 



i. 



/^ 



/ 



6tttgttttflt>rtt'ßeti' für 5-ri'itag-illu'ttb. 
1. 

55oriiber [inb hk 5^age ber 9(r6ett 

(bie fec^ö 2Bod)entage unb ba5 frf)öne ?5fft,^) 
unb angebrochen ift ber @ott gemeinte Siag, ben ®u, o §err ber SSelt, 
naä) öollenbetem @c^ö;)fung§tt)erf eingefet^t ^a[t, boB er un§ fei ein 
Xag ber 9fiu^e unb (Srquidung, ein Xa% ber 5Serebe(ung unb Sefeeligung. 
9Kit innigem ®anf fc^auen wir äurücf auf bie $Bo|Ü^en , bie. wir in 
^4)e« fe^^ SBerhagen '^7 /i /'', r--;;^; 

(bie loir in ber nergangenen SBorfje) 
au§ deiner i^anb empfangen f)aben; mit fteubeflrat)(enbem Slntti^e be= 
grüben loir ^ier in bem erleudjteten §ei(igt^um mie in unfern erhellten 
SSof)nungen ben eintretenben ©abbatt). 9J?öge mit jDem Sabbat^ ein= 
treten (Srleu(f)tung unb Heiligung in unfere Seelen, Äraft unb Smutje in 
unfere §er,^en, SSeitje unb ^rieben in unfere |)äufer, grömmigfeit unb 
(Sinigfeit in unfere ©emeinben. 2a§ leu(i)ten unö unb allen 9J?enfcf)en 
ba^ Sid^t ^eine§ 91ntli^e§ unb breite au§ bie @d^ut3bec!e X)pine§ f^riebens 
über ha^ gonje menfc^Iic^e ®efrf)Iec^t. ^iit)re ^erbei jenen großen unb 
aßbegtücfenben <Bahhat\) ber SBelt, an welchem alle ©terb(id)en einig in 
bem ©tauben an S)i(^, t)en (Sinen, in 2)einem Sid^te manbeln unb 
burc^ Siebe unb ©intradjt uereint Xeines tjimmlifc^en «Segen« fidj 
erfreuen. ^Xmen. 

2. 

©ütiger öJott ! Sm ^ßertrauen auf 2)eine unenblic^e Siebe, in (£^r= 
furcht üor ^Deiner erhabenen SDkieftät betreten tuir biefe§ §au§, raelc^eä 
ber SSerel^rung ^eineä 9famen§ unb ber Heiligung unfercr 2)enf= unb 
§anblung§njeife gewtbmet ift. 3Öir wollen t)ier, fern oon bem Okräufc^e 
ber SBelt, frei oon ben Sorgen be» ?(ütag§teben§, in ber 2Sei()e be§ 
Sabbatf)§ weifjen unfern @eift, ^ic^ ä" erfennen, unfer ^er^, SDic^ 
5u lieben, unfere gamilien, ®id) gu oere^ren, unfer Seben, 2)ir gu bienen ! 
ajiögeft S)u, §err, ber ^u nat)e bift Stilen, bie in SSa^rf)eit um 
SBa^rlieit bitten, and) un« erf)ören unb in ©naben aufnehmen unfere 
©ebete. 5(men. 

') ^ie (§infd)a[titHgeu gelten fitv bie ©abbnttie, bie unmittelbar anf einen 
gefttaß folgen. 



— 266 — 

3. 

©lütger, imicr ©ott! Wlit tiefer @^rfurd)t unb Xmifbarfeit [tefjen 
wir üor deiner SKIgegernüarl. 2)u [)aft un§ ben Sabbat^ gefcfienft, bie 
f)errlic()e ^erle au!§ S)einem ^itnm(i[d)cn «Sc^al^c! Unter adeti ^eiligen 
©ütern, mit luelcfjen iDeine iiefire unS beglücft, i[t teine§ )o xeid) an 
Segen unb iöejelignng n(§ ba^ @ut biefer äüeften Stiftung auf ßrben. 
„Äommt ber ©abbotfj, fommt bie 9tu{)';" er foll 9iu^e bringen ber 
|)anb, 9iu^e bem ^opfe, Otu§e bein ®emütf)e ; ber ^abbati) lüiti trodf neu 
ben Sc^iuei^ ber irbifd^en i)Jhil)faI, glätten bie Stirn Don ben 9tebe(n 
irbifd^er Sorgen, abfcfjütteln ben Staub irbifrfjen @ett)ü[)(» non unfern 
^ü|en, ber <Bahhat^ foII erleud)ten jebeS ®unfel in ber Seele, oerflören 
ben Sd)mer§, 53a(fani fd)ütten in alle SSunben, ben 5(ermften reic^, ben 
©infältigften nieife madjen. D, ha^ rair biefen Sc^aö be» Sebens, biefen 
unerfd)öpflidjen iöorn von Xroft unb S!raft, üon 2id)t unb SSei^e, 
üon ^rieben unb greube ungetrübt unb ungefd)n)äd)t un» unb unferen 
Äinbern au§ ben Stürmen ber ßnt retten unb U)af)ren mögen! 

Sei mit un§, Später, unb la^ un» ni(^t ben Segen öon unö metfen, 
ben S^u in Steiner ©nabe un« 3ugebad)t. Safe ^Deinen @eift unter ung 
malten, bamit mir unfere 2:§ätigfeit unb unfere geier 5)ir meif)en unb 
mit einem reinen ^er^en unb einem feften ©eifte cor ®ir manbeln. Safe 
un§ aud) ben l^eutigen Sabbnt^ beginnen unb üoUbringcn ^um §ei(e, 
§um Segen unb pm ^rieben. 3(men. 



4. 

Sei ung gegrüfet, [;eilige Sabbat§ruf)e I äöeit geöffnet finb hie Pforten 
unfereS .perlen» beinen ^riebengengeln, bie unl fegnen mögen mit i^ren 
füfeen ©üben unb ^eim geleiten in unfere Söol^nungen, bamit mir unb 
bie Unfrigen geborgen feien im Sdjatten be» Slllmiidjtigen. Söfe unfere 
^effeln, fprenge bie ^öanbcn bcy 3)rude§ unb gerreifee jegtic^eS Soc^, ha^ 
auf unferer Sc^u(ter|Iaftet, auf ha^ mir Suft finben an unferem ©otte, 
äu ben §öf)en be5 2id)tc§ unb ber Siebe emporftimmen unb ha^ (Srbe 
Safob» geniefeen immerbar. 'kirnen. 

5. 

"^xei^ unb 2)onf 2)ir, Slübarm^er^iger, für bie foftboren Spenben, 
bie ®u unferen .perlen unb unferm ©eifte burd) bie ^eier be§ Sabbat^§ 
immer oon dlemm gemä^rft. g^^*^^*^" |)er5en» l)aben mir un§ in deinem 
.paufe 5u biefer 5tbenbftunbe oerfommelt, ha ber gefegnete Siag im bröut= 
liebem Sdjmude erfd)eint unb un§ bie^alme be»grieben§ reicht, mitten 
im ®emuf)le irbifc^er 9J?u^en unb kämpfe. 3öie S)u ^^vaä jum Sichte 
ber 3Sö(fer erforen, fo ^aft Xu hcn <Bahbatl) jum Sichte ber Reiten ein= 
gefegt unb bogu berufen, feinen @(an§ über unfer ganjeö Seben au§* 
jugiefeen, ha^ faftenbe 3od) jeitlidjer Sorgen non unferer Seele f)intoeg- 



— 267 — 

juluöläen unb il^r ftet§ neue ©c^tüiiigen 511 oertei^en, baiiiit mx unserer 
^ol^en 33e[ttmnmng eingeben! bleiben, in Sir unfern gnabenreic^en 
Schöpfer, Sen!er unb güfjrer erfennen unb ben (Strom unfere§ 5)afeinö 
frei Ratten öom <8cf)(amme ber 2üge unb ber ©elbftfuc^t, bie gum SBcrf 
if)rer .pänbe fprid^t: 3)u bift mein ßjott! unb eben fo beim 9JäB(ingen 
it)rer Unternehmungen fic^ üermtfet, Seine SBeltregierung anjuflagen unb 
Sid) ju fragen: „U)a§ t^ateft Su?" 2Sa§ un§ aud) immer auf bem 
^erjen laftet — mir merfen ade unfere ©orgen ouf Sid^, unferen ipelfer 
unb (Jrretter. 2öa§ un§ aud) immer im Verlaufe ber Derftoffenen 
SBerftage gu ooübringen gelungen — e§ ift Sein @igentt)um mic mir 
felbft, raie bie gange 9Jienfcf){)eit, roie bo§ unermeßliche SSeltaü, bem 
Seine unerforfrf)lid)e 3Bei§f)eit burdj bie ^ermätjlung be» (Srbenfot)ne§ 
mit bem Sir entflammten ©eifte ha§> Siegel ber 33oüenbung aufgebrücft 
unb ba§> öerftörenbe unb meit^in ftra^lenbe 3abbat^Iid)t angegünbet. 
(80 laB benn, @ott, ben @abbatf) gum reidjen Segen an un§ roerben, 
ha'^ and) mir am (Snbe einer jeben SBodje unfer öoÜenbete^ 2öer! al§ 
gut unb rein erfennen, unb bamit mir, menn einft unfer Sagmerf gang 
üollenbet fein mirb, ta^ ßrbe be» emigen ^ahhat^ antreten! S(men. 



6. 

Sal SSerf ber SSodje ift üoltenbet, bie Strbeit be§ SageS uoll- 
brod)t; ber Sag ruftet fid) gur ^Jeige, bei 5lbenb§ fü^Ie @d)atten gietjen 
t)inauf unb füllen 2{lle§ in feierliches Sunfet. Sie 2S?eif)e ber 9flul)e 
unb geier, ber l^eilige ©abbot^, ben Su, 2BeItent)err, nadj üoUbrac^tcm 
©cf)öpfung§mer! eingefe^et unb ge^eiliget ^aft, ift miebergefef)rt, baß er 
un§ fei ein Sag beä ,f-)ei(eö unb be§ grieben§, ein Sag ber 3ier!türung 
unb ißerebelung unfereS @eifte§. (Sd)on füllen mir un§ erhoben über 
ha^ Sreiben be§ 5lIItag§teben§, erhoben über feine Sorgen unb 9)?ü§cn, 
feine plagen unb ®d)mergen, unb unfere Seele fteiget auf ben @d}mingen 
ber Slnbac^t gur §ül)e Ijinauf, rao fie fid) ÖJott nät)er füf)lt. So mögen 
fic^ benn alle ^oren uufereS |)ergenö, alle 3"9ön9e unfere§ @etfte§ 
biefer ^eiligenben ^eier anfAliefeeu, ba'^ mir bie Stunben be§ <Bahhatf)^ 
nid)t blo» (fomotjl) äußerlid) nad) bem ©efe^e begeben, fonbern ouc^ 
(all) ber innern, fegenlreid)en 58eftimmung mibmen, bie Sein ^ebot, 
§err, begmecft. 

Wlit innigem Sanfgefü^le blicfen mir, 35ater, auf bie oielen 
2öol)lt^aten gurücf, meiere mir in ben oerfloffenen \edß SSerftagen au» 
Seiner oäterIid)en §anb empfangen ^aben '); ^^i^eubigel unb Setrübenbel, 
Hoffnungen unb Säufc^iingen , ©erainn unb 3Serluft ^aben fie un§ 
gebradjt. ^alb fc^ien um ha§^ (Sine, balb ba§i 3tnbere Dormiegenb, 

*) Sie^e 9?r. 1 G'infdialtung. 



— 268 — 

iinb 9J?and^c§ banon, iüq§ wiv in bieier SBoc^e erlebt unb erfahren 
{)Qben, ttjirb nod) lange fein Stc^t, ober a^, feinen ©chatten ouf un§ 
werfen. Xn aber, 5t(Igütiger, nimm tf)n an, ben ttefgefüf)tten ®anf für 
bie treue 'iißadjt, bie 3)u un§ abermals in biefer SBodje gertJö^ret ^aft, 
baf3 mir burdi bie kippen bc§ !i!ebenö lüieber einmal fii^er im ,s!)afen 
bey (Sabbat^§ gelanbet finb. <Bo möge mit i^m 35erf(ärung unb 
|)eiltgung ein!el)ren in unfere Seele, gerieben unb .s^eit in unfer §au§, 
lüa^re (S^ottesfurd^l, innere ^rbmmigfeit unb ©inigfeit in unfere @emeinbe! 
35erleif)e un§ unb ben Unfrigen ^)iuf)e unb @egen non 5IuBen, ba^ feine 
©törung unb fein Ungemadj, fein 33erberben unb fein SBe^ unfer 
©emütf) ftöre, unfere§ §oufe§ ^rieben trübe. 

Unb fo fe^re ein, traute, l^eilige Sabbat^ru^e, unb burcf)roeif)e mit 
deinem gi^iebenSobem unfern @eift unb unfer .V)au§ unb ^alte SSac^t 
barin, bi§ bie Sonne abcrmalä niebergegangen, befc^ü^e c§ ^eute unb 
immer. C, Isyxv „breite au§ über umS bie .s^ütte 2:eine§ f^riebenä", 
lo^ unö bk Stunbe be§ ^ahhQti)§^ beginnen ju unferem .peile, jum 
Segen, jur @eelenruf)c. 51mcn. 



Slllgütiger ®ott! ®er <Bahhatl\ ift loiebergefe^rt, ^ein 33ote au§ 
oben, ber croig l}eitere S3erfünber Xeiner '-öaterljulb I 2)er Bahhatl) ift 
ein @ebäd}tniJ3 bc» Stus^ugeä au§ 5Iegi)pten, ha ^u unfere 33äter au» 
Sflaüenfeffeln erlöft unb in ber SBüftc unmberbar Derforgt unb befc^ü^t 
^aft, um fie für bie gro§e ©enbung gu erljalten, ju welcher ^u fie 
berufen. So bringt un§ ber ^ahhat^ atlmi3d)entlic^ bie Okmi^^eit, ba^ 
2:ein erhabener C'»kift liebenb unb erlöfenb, beglücfenb unb befeligenb ju 
ben 9J?enfd)en fid) ^crablaffe, ba^ nid)t ber ßufaü o^ne inneren 
ßufammen^ang, fonbern ein n)etfer ^^lan in unferm eigenen Seben raalte 
lüie in bem Üeben ber ^-öölfer unb ber 3!}?enfdjl)eit. S^ertrauen unb @r= 
gebung in 3)eineu göttlidjen äöillen, dJhiii) unb Hoffnung auf eine 
beffere ß^funft follen allfabbatf)lic^ ein^ie^en in unfer ^jerg, ha 2)eine 
fyü^rung bie (^kMüolttljätigfeit ftür^t, ha§) ^od) ^erbrid^t, bie Gebeugten 
aufridjtet unb langfam, ober in fidjerer Entfaltung ha^) Oieidj ber äöa^r- 
^eit unb be§ griebenS ^erbeif üf)rt ! — (Unb e§ war biefer lichte Xog 
eine Sonne leud^tenber ßel^re, ein fid^ ftet» oerjüngenber 9)Jonb liebreidier 
Sanftmut!) für S^rael !) — (51n bem Sid)te be§ Sabbat^eö ent^ünbet fic^ 
ba^ä ^eilige ^euer ber großen Seelen jener im eiüigcn 9tul)me ftra^lenben 
@lauben§^elben, roeld^e in ben STagen fc^merer 3)rangfal, ber Sd^mod) 
unb SSerfolgung, ooll fü^nen über^eugungSftarfen Cpfermut!^e§, gerettet 
bie Sefjre bee einzigen C^)otte§ unb in i§r ha§» 2id)t ber 93^'nfd)^eit !) — 
öieb, ©Ott, boB bie reidjen Segnungen be§ Sabbat^» unfer unb 
unferer Äinber ?Intf)eil feien, baB and) burd^ un§ beförbert werbe bie 



— 269 — 

Verjüngung unb (ärlbfung 3§rael§ unb ber 9}?enfc^^eit au§ bem ^nnfc( 
gum Sichte, auö ber ^necfitfcfiaft ^ur grei^eit, au§ bem ^obe jnm 
Seben. 2(men, 

8. 
^m ^rcitag-ilöcnö ober am Sabßatö-lÄorgcn. 

3n tiefer ^eniut^, o .s>rr, banfen rair 3^ir für bie foftbare ©abe, 
bte 5Du un§ burrf) biefen ^eiligen %a% ber 3tuf)e unb ber @ee(ener^e6ung 
»erliefen. 9tad) fed)§ 5;agen üoll dM^c unb Strbeit erfdjetnt un§ immer 
Don Steuern ber Sote be» grteben§, ber Äraft fpenbet ben 9J?üben, 
^reif)eit ben ©efeffelten, ÜJJutf) ben SSer^agtcn unb un§ nm^nt, ha^ auf 
bem ^fabe be§ @rben(eben§ 2)etn allmächtiger ©dju^ un§ begleitet öon 
5(nfang bis ^u (Snbe; ba^ ^u e5 6i[t, ber bie grüdjte unfcreS gleifseS 
fegnet unb un§ mit bem uerforgt, ranS un§ ))loi\) tf)ut, unb ba^ ber 
aj^enfd) nid)t öom 33robe allein, fonbern oom 3(ugfprucl^e 3)eine§ DJ^unbe» 
lebe, öom ©e^orfam gegen 3)cine Sefjre, ^u bereu (£rf)a(tung unb 3(uö 
breitung 2~u S^rael au§ (Sgi)ptenö SKaDenjocf) befreit unb lüunberOar 
geführt ^a]t bi§ auf ben fjeutigen Xag. Sa, mir füf)Ien 3)eine befeligenbe 
9?ät)e, ©Ott unb Vater ; mir oerne^men ba§> gemaüige Üiaufc^en 2)eine§ 
@eifte§ — roie im unermeBHdjen SSeltall ]o audj im @ange unfere§ 
Bd)id\al^ unb im 2)rangc unferer (Seele, bie nadj 5)ir (ec^^et mie ber 
^irfc^ nad) ber SSafferquelle, unb 5IC(ea in un§ jubett 3)ir, bem Smig 
lebenbigen, entgegen! 2)eine öu(b tierläßt un§ nimmer, aud) im 2;obe 
nic^t! ®urd) bie ginfternife be§ ©rabe» füt)rft 2)u ben ©eredjten jum 
eroigen Sabbatt), jur enblofen ©lüdfeligfeit ! Tlxt 9tu^m unb @t)ren 
^aft 2)u ben ©rb^nfo^n gefrönt unb it)n, ba§ munberöollfte SBefen 
2)einer (Srbenfc^bpfung, mit ber (^reitjeit auggerüftct, ^u mahlen ^luifc^en lob 
unb Seben! 8o Icf)rc un-3 benn, o ©ott, unfere 2;age ^ä[)kn, unferen 
^o[)en Veruf erfennen unb roeifen ^er^enö roerben ! ©eroäfire un§ ein 
reines ^erj, einen oon Seinem ^eiligen SBorte burc^brungenen ÖJeift, ein 
2eben ooller Xf)aten unb Üiebe gegen "^id) unb olle unfere SOüt- 
menfd)en. 

©c^nell — mir fütjten e§ — fd)ne(I roie bie 2öo(^en ftietjen auc^ 
bie Sat)re batjin, unb gu ^nhc ift ba§ Sßeuf unb ber Söerftag biefe§ 
f(^attenä^nlid)en 5)afein§, e^e roir un§ beffen üerfetien. SaB bann unfere 
(Seele beruljigt auf ben entf(of)enen ©chatten ^urüdbliden, I)offnunglreid) 
ju i^rem Urquell fid) emporfc^roingen unb eroig in 2)einem 2i(^te 
roanbeln, unfer ^ort unb ©rlofer 5tmen! 



— 270 — 

dtttfdirtftnttflctt für Dcfonöcre Oaßöatfic. 

1. 5ii^ ^^^ 3a66ati)e in ber gtlüfod^e (::"~n rzz'i 
®ie l^ciltgen (Srnpfii^tiimgen, lüeldje bie ©tn!cf)r jebcS @a6bat^^5 in 
un» roarf) rufen, gewinnen §cutc an Umfang unb ^cbeutung burd) bie 
(Erinnerungen, benen bie feftlic^en läge biefer SSod^e befonber» ge= 
unbmet finb. 

gür ':peBad). 

5^ie jebe»inalige 3Bieberfe^r ber feftlic^en Jage, geiüei^et bem 5tn= 
benfen an bie (Sriöfung unferer ^^äter ou§ ben ©flaoenfetten 5tegi)pten§, 
wciä)' ein Queö be§ Xrofteg unb ber (Sr^ebung mar fie in ben 3;agen 
be§ 3)rucfe§ unb ber S^erfolgung, an benen S»t:ae(§ ^^ergangenl^eit fo 
reid^ mar! — 3^er ^inblid auf bie „mäd^tige §anb", me(d)e 3tegiipten§ 
©tlaöenfetten brad), erfüllte mit Wlnti) au^^u^arren unb mit ß^oerfidit 
auf bie öitfe Steffen , ber ben gcfnec^teten ^^ätern in 9(egi)pten ^uge^ 
rufen : „^d) fe^e jebe ^1tot^ , idi f)örc jeben S[öef)ruf , id) bin mit 
meiner Üiettung naf)." Unb biefe§ Jroftmort, für einen großen Jf)eil 
S§rae{§ bereite ^ur öoüen 2Baf)rf)eit gemorben, e» erfüllt unl ntd)t nur 
mit freubigem ^aufe für ha§' , ma§ Su an un§ getrau , fonbern auä) 
mit 35ertrauen unb Hoffnung für 33ie(c unferer vorüber, bie nod^ ber 
(£rlijfung§ftunbe fiarren: auf baB aud) fie mit un§ unb mit 3löen, bie 
be§ !5ftlid)en %i\[^ ber ^^rei^eit fidj erfreuen, freubig banfbaren ^erjen^ 
ausrufen fönneu: ,,@rUifet 1;)(x{ ber .perr 3afob , befreit au§ ber |)anb 
ber ©ematt." ©epriefeu feift %u, §err, ©rlöfer unb 93efreier ^vöracl^, 
©rlöfer unb 33efreier be§ 9J?enfd)engefd){e(^t-5. 

gür @uffotti. 
5)em Stnbenfen an bie nierjigjäfirige Sßüftcumanberung unferer 
Später nad) bem ^lu^^uge aus 5(egiipten unb an ben @d)ufe, mit bem 
STu mäl^renb biefer fdjmeren ;]eit i^uen bcigeftanben, finb bie Jiage be» 
^üttenfefteS gemeifjet. — 323ie oft, o |)err unb ^ater, glid) \>(x^:> Seben 
S§rael§ feitbem einem Seben in unmirt^Iid^er (Sinöbe unb SBüfte, bie 
unabfe^bar öor feinem gramumbüfterten 93Iide fid) auSbetjnte! — 2)od), 
glcidjmie 2)u in ber erften Söüftenmanberuug e-3 'bcw ipungernben nid^t 
an SZal^rung, ben ^urftenben nidjt an einem iJabetrunf ^aft fet)Ien (äffen ; 
gteid)tt)ie 3)u bie Cbbadjlofen mit Steiner fdjüljenben 5)ede überfc^attet : 
alfo marft ®u ben (Snfcln jener erften SBüftenmanbcrer ftet§ nat)e mit 
Steinen! 8c^ul3 unb 2)einer .^itfe. — 3>erfagte bie bürre Srbe i^nen 
©peife, \}a fanbteft STu i^nen ein nä^renbeö 3Kanna com |)immel; 
jc^ien jebe Cuefle iljneu nerfiegt, \)a öffneteft ®u be§ j^elfen? ftorre 
Üiinbe, 'iia)^ er ^um fprubeinben OncII iljuen mürbe. Unb barum banfen 
tt)ir SDir aud) l^eute in 2^onf= unb islobgefängen unb preifen ^Did) a(§ 
ben bemö^rten ^ü^cer, a(§ ben treuen S^erforgcr, a(^ ben ^^eiftanb unb 



— 271 — 

9ietter in ber 9tot^, als Xcn, ber ausbreitet bie <Sc^u|berfe be§ ^rieben» . 
über un§, über 3§taet, ja über ha^ ganje 9JZenfd)engef(f)(ed)t. 

2. gür ben @abbatti be§ SEempeliüei^efcfteä (rcijn nz'.^')- 

Sine 3^^* fcfituerer ^^rüfung xinb graufamer QSerfoIgung lüar bie 
3eit, on lüelc£)e bie (S^onuffa^tage erinnern, aber aud^ eine 3^^*- i" 
welcher Seine rettenbe .Spanb fi(f)tbar luarb unb ^rouer in greube, 2)rucf 
in 5^eibeit, ^infterni^ in iiic^t öerttjanbelte. 

Sie S33ei^etage mit i^ren befc^eibenen Sidfjtlein , 3^"9"i6 'i^^^ f^*-' 
nic^t nur für bie 2Baf)rf)aftig!eit jener fo oft beinäfirten 35erf)ei^ung : 
„nimmer oerlä^t öiott feine ©emeinbe, @ein (Srbe giebt @r nid)t 
auf" ; ein 3^i^9"^B fi^^^ f^c öud) erfjten @Iauben§muti)e§ unb be^ 
geifterung§öo(Ier Eingebung , bie ber 'Bad)c ber SBabr^eit niemals 
gäuäüc^ fe^tt, unb bie, be» «Siegel ber 2öa^ri)eit gemife, burd^ i^ren 
Dpfermutf) aud^ bie hatten ^u erroärmen, bie @(eid)gü(tigen ju gen^innen, 
\a ju begeiftern mei|. — 2Sie ftein unb roin^ig bie 3'^^^ i^^^^ ^u^= 
ertüä^Iten im 2(nfange auc^ ift, fie luöc^ft gteid^mie ^a§> «Sonnenlicht 
mit bem äune^menben Sage an Umfang unb ©tärfe. — Sn 
bem 33ertrauen unb in ber 3uöerfirf)t auf hie mad^fenbe unb ^u* 
ne^menbe 9Jtacf)t De§ Siebtes unb beffen enblic^en (Sieg über SSa^n unb 
ginfterni^ möge bie ttjad^fenbe ßcä)i ber Sid^tfein in ben Sagen be§ 
2Beif)efefte§ un§ beftärfen, oertrauenb jener 95erf)eifeung : „Ser SBeg ber 
frommen ift wie ^immdUi^t, macfifenb unb leud^tenb bi§ jur öoUen 
Sage§^el(e." 



an btc Öeibtvagenben, bic am J^^^^t^S 3t£>enb wä^renb bcr r.V2Z' (oor 
rzuTi cv^ i^ü* Ti^T^) in bie ©i^nagoge ctngefüf)rt werben. 
2)er 9f?af)bincr gef)t in S5eglettung be§ ilantor§ nad) ui':'i:'2 w^^ 
bem C^'^ZvS bi§ ^um ©tngangc be§ 1empel§ entgegen, bie i3eibtragenben 
bleiben einige SO^inuten [te^en, unb ber ^Jiabbiner ober ber ^n(tu§6eQmte 
^ö(t nnn eine ber folgenben 'J(nfpracf}cn. ©r beginnt mit ben Söorten: 
c^^-lIT^i p,^. ,si2,x -X- -ir2 (CzrN) -rvs cnr c^p^" 
iWldjbem er gefprod^en, Iö§t er bie l:''':'I:n an [id; üorbei gef)en unb 
gc^t (angfam nnd) (nidjt uornuSl 

1 — 4. 2(ttgemeine ^roftreben (für ©Itern). 
5—6. 2;ro[treben für einen SSittmer. 

7. ^roftrcben bei bem Jobe eineö ^inbeS. 



1. 

jDer aügütigi-, aUIiebenbe isater, bcfjen i»tante über biefem ^ouje 
thront, bei bem wir in bem Äummer unfere^ .perjenä Zvo^i fu(^en unb 
finben, er tröftc 6ie unb Sltle, bie göttlichen 2;ro[te§ unb menfc^Iic^en 
ßufprud)^ bebürfen. 

9}iöge *5abbatl)ru^e unb (Sobbat^friebe eingießen in ^i)x §er§ unb 
Sic geleiten in ben iftrci§ ber 3f)tigen. iii"" T"" pi So fei e§ fein 
f)eiüger SSide. 9(men. 

2. 

iOcit bem Sabbatljgefong treten @ie tf)ränenben §(ugec^ in biefe;^ 
geraeif)te .s^ou§. öJott, ber aüe X^ränen trodnet, ber ein ^ater unb 
33eratl)er ber SBaifen ift, er erfjcbe Sie, er fdjcnfc S^nen Xroft unb 
feinen 33eiftanb. 5(men. 

3. 

^:e:Pvs: i;! i:-^2J3;. ^^V) '^^ '? „SBenn aud) ^ater unb 3J2ut= 
ter S)ic^ ücriäfet, ®ott wirb nie fid) nbwenben." {^\. 27. 10). 
^Q§ ift ber 3tuf ber göttlichen ^ieligion , ber un» in biefem 
•peiligtliumc gelefjrt wirb. — ^a, ®ott wirb ftet§ bei (Sud) fein 
unb öudj behüten auf (Snrcm tünftigen idebenSgang. SDiefe Se^re 



— 273 — 

ncf)mt mit @uc^ beim ©abbotfieingong, ba nun triebe unb 2ro[t in 
@ure ^erjen ein^iefien foK. — @ott geleite ®uc^ ^eute unb immer= 
bar. S(men. 

4. 

^Otogen ©ie ba§^ Stnbenfen be§ (ber) Heimgegangenen baburc^ 

e^ren, ba^ 8ie in feinem (if)rem) ©eifte fortroirfen unb ftet§ ha^ (Mute 
fbrbern, bann merben @ie aud) Xro[t unb Erbauung in bem SBorte 
@otte§ finben. üDJöge ©abbat^rufie 2c. 

5. 
SGßer ein biebere» 2ßeib gefunben, ijat einen feltenen S^a^ erworben; 
wem e§ bie S^orfe^ung ©otteS genommen, beffeu §ei(igtt)um i[t äerftört. 
3)a§ finb, öere^rter äJiitbruber, S^re ©ebanfen bei bem gerben SBerlufte, 
ben @ie erlitten. — ®oc^ e§ ift ®ahhat^, unb ba folt bo§ ^erj fid) 
beruhigen, unb ber ©c^mer^ foU gelinbert werben. — @o mögen benn 
auc^ ^raft unb 9iuf)e ein^ie^en ^" 3^r @emüt^ unb ber @ebanfe an 
bie tf)eueren ^Pfänber ber Siebe, Die 3^re @attin S^nen ^urüdgelaffen, 
©ie ergeben unb tröften. 9}Jöge ©abbat^rufje 2c. 

6. 

3)er 5lÖ0üter, ber 3^nen in feiner Söei'ofieit bie Itebenbe ^rau, 
Sf)ren Äinbern bie treue SQJutter entriffen, er tröfte ©ic unb gebe S^nen 
^aft, Sf)re Äinber in bem frommen @eifte ber SJJutter ju erjieljen. 
@utf) aber, '^^v ^inber, oerleifie er feinen S3eiftanb, in bem geliebten 
35ater (5uer ganjeg ©lücf ^u fudjen unb ju finben. (Mott tröfte ©ie 5((Ie 
in feiner ®nabe unb in feinem (Erbarmen. ÜKöge ©abbat^rutje k. 

7. 

%[§> einft bem frommen ^fatmenbic^ter ein ^inb erfranfte, ha faftete 
unb betete er. S3ei ber ^iac^ric^t oon beffen Xobe aber fprad) er: 

Äann id) e» wiebcr ^urüdbringen ? ^d) gef)e ju if)m, aber eg wirb 
nidit me^r §u mir gurüdfe^ren! — 2)iefe SBorte mögen auc^ S^nen, 
trauernber SSater, gur 33eru^tgung bienen. — S§r gute§ ^inb ift irbifc^ 
3f)nen entrüdt, e» würben if)m bie ©c^merjen unb ßeiben biefer SSelt 
erfpart. 3)?ögen ©ie 2;roft finben in bem ©ebanfen, bereinft wieber mit 
S^ren Sieben tjereint ju werben. ÜJ^öge ©abbat^ru^e k. 



2. aBolff, Uniotrial-Slflenbe. 



18 



^eim (Äcrau^öcöm 6er ^6ora am Satibatö. 

1. 

2)ein, §err, ift alle Ö5rb§e; tDa§ unfer 3(uge unb unfer ©ebonfe 
burdjtn offen fann, ift ein 9Jid§t§ oor 3)ir. 5[)ein, o §err, ift alte äKoc^t; 
alle SBefen unb ade Sßelten finb öon Xieinem SBtden abl^ängig, ^tr 
bienen alle Gräfte ber 9?atur unb ge^ord^en deinem SBinfe. ^etn, 

§err, ift alle i^errtic^feit, ber §immel unb bie (Srbe, unb 5Xtte§, \m^ 
fie fcf)müc!et, ift ®ein 2Betf. 3)ein, o §err, ift alle ÜKojeftot, bie fid^ 
offenbaret in ben Söolfen broben, auf ber gefte ber (Srbe unb in ben 
glut^en be§ 9J?eere§. 2)u bift Äönig, 2)ein ift bie ^errfc^oft oon 
@n:)igfeit ^u @n>igfeit. ©riebet ben ©njigen, unfern Öott unb beuget 
©Uli) üor if)m, benn er ift ^cilig. (Sr^ebet ben (Sloigen, unfern ®ott, 
unb beuget (Suc^ oor bem 33erge feiner ,!perrli(f)feit ; benn ^eilig ift ber 
(Swige, unfer ÖJott. 

D, 5ßater ber Sarm^ergigfeit ! ©rbarme ^id^ beine§ 33oIfe§, 
gebenfe SDeine^ S3unbe§ mit ben feften ©öulen ber ©lauben^treue. 
§üte unfere Seele öor böfen ©tunben; laff an unS nic§t ^eran= 
treten böfe 33egierbe unb 35erfu^ung, fei immerbar unfer 9?etter au§ 
©efa^ren unb erfüUe bie Sßünfcf)e unfereS i^er^en», fo fie ^ir angenehm 
finb. 3(men I 

r '• 

1 ©Ott unb ^yater! Zeitige ?(nbac^t jie^et ein in unfer .s^erj, wie 
n)ir eingießen in ben Xempel ^Deiner .S^eiligfeit an bem Xage, ben Xu 
in deiner unenblic^en ®nabe ^ux 3f?uf)e unb jur SBei^e, jur 93ele§rung 
unb 5ur .Heiligung un§ oerUefjen §aft. Sßie ha^ ßid^t Steine (SJefc^öpfe 
erteudtitet, fo mögen unfern @eift erteuctiten bie troftreitfien ^^erfjei^ungen, 
bie Don ^ir tjerabfommen ^u unferer (Srfenntni^! 3Sie bie @onne alle 
SQSefen ern^ärmt, fo mögen unfer ^erj ermärmen bie er^ebenben 2ob= 
preifungen, bie üon ^ier auffteigen gu unferer ©rbauung! ^lHoater, mir 
bitten 2)id) mdjt um jeitlidie ©üter, mir bitten Sirf) nur um ba^, xva^ 
un§ in SBaf)r^eit gut unb §eilfam ift. Sn tjeiliger ®emeinfd)aft mollen 
mir deinen 9?amen anrufen, in Siebe oereint, burd) ben ©tauben an 
3)id) oerbunben, unfer ganzes Öeben 2)einem 3)ienfte meifjen ; mögeft ^u 
barin un§ beftärfen, ba^u un^ oer^elfen! ?Imen. 



— 275 — 

H. 

' ®ein SBort, o @ott, t[t un§ gu unferem §eite offeubart, ba^ e§ 

bie 2Baf)r^eit un§ le^re, im ©uten un§ Bcfefttge, öom Söfen un§ ent= 
ferne, im @(ücfe un§ oor Uebermutf) bepte unb im Unglücfe un§ öor 
0etnmut^ befc^ü^e. 2Bir irollen bat)er ouc^ ^eute mit ^fufmerffamteit 
unb ^Inbad^t öernel^men unb be^er^igen ha^ befeligenbe ©otteSmort') 
benn: „biefe§ ift hk %f)oxa, metdje 9J?oje§ ben ^inbern Sfraet überliefert, 
- oI§ (Srbe für fie unb if)re 9tac!^!omnien." 



4. 

®eIobt jeift 2)a, ber SDu in deiner ^eiligfeit '^\md ^etne ßepe 
gegeben §aft. ©efobt ®ein 9?ame, ^errfd^er ber SBelt, ber ^u in ÜJZacf)t 
unb Siebe molteft. 3" "^^^ ergebt jebeS SSefen fein ?iuge, benn oon 
2)ir ift Me§ abhängig. 

2)u fcf)ufft unb erläuft ba^ 2ll(, öon 3)ir fommt aüe§ 2eben, unb 
®u fpeifeft unb ernöpeft ^^((Ie§ im ßeben. jDu bift ein @ott in 2ÖQp= 
l^eit, ^eine Sepe ift SSapl^cit, unb aüe SBorte ^Deiner SSerf)eifeungen 
finb '^a^v^eit. ©rmecfe and) unfern ®eift für SSa^r^eit! 2öie fic^ 
aufget^an bie ^^forte biejer f)eiligen 2a\)e, fo möge unfer ^erj ftet§ 
geöffnet fein ^Deiner Sepe. 9Jiöge aucfj 5)ein 3(uge geöffnet fein unb 
njad^en über un§ unb biefe§ §au§, ha^ ®u öertei^eft öic^t unb Öeben, 
©nabe unb (Segen un§, gan^ Sfrael unb allen 9JZenf(^en. 9(men. 



5. 

{%n ben geiertagen.) 

5(ttmäd^tiger 2Be(ten^err! 

2a§ in gnabenreic^er ©tunbe unfer SBünfc^en, §offen unb i8er= 
langen @rprung unb (^emäf)rung finben unb gieb un§, tt)o§ unfer ^erj 
begehrt, fo e§ gum @uten ift. — SBürbige un§ unb bie Unfrigen T^einer 
©nobengaben; fröftige unb befähige un§, ha^ mir deinen SBillen t^nn 
mit ganzem unb ungetf)ei(tem ^erjen. 33emape un§ öor bem eigenen 
böfen unb fünb^often §er§en§triebe unb gieb un§ unfer ootte^ %\)di an 
deiner @otte§Ief)re, auf bofe mir mürbig befunben merben, ba^ ber 2lb= 
glanj 2)einer göttlidjen 3J?acf)t unb .»perrUdjfeit fic^tbar merbe an uu§ 
unb ber ©tra^l deines göttlichen üid)te§, ber ®eift ber ©infic^t unb 
S33ei§^eit un§ \>a^ Seben üerfläre, auf ba^ an un» in ©rfüttung gef)e 
bie SSerfiei^ung : „Unb ru()en mirb auf i^nen ber öeift @otte§, ber 
©eift ber 2Sei§^eit unb ber (ginfic^t, ber ©elft ber 33efonnenf)eit unb 
be§ üJiutt)e§, ber ©eift ber ©rfenntnife unb ber ©otteöfurc^t." (Sef. 11, 2). 

1) <Qkx tann in lüenigcn aßovtcn ber ^ntialt ber ©ibra cnüät)tu roerben. 

18* 



— 276 — 

Unb a(fo möge e§ aiid) 2)cin SSiüe fein, @ott, unfer §err, ba§ 
lüir 511 allem 6)uten unb SBo^lgefälltgen un§ befäf)igt unb berufen füt)ten 
unb ftel§ ironbeln in ben 3I?egen be§ 9te(^t§ oor ®ir. — ^eilige un§ 
burcf) bie Seobadjtung ^Deiner Gebote, auf ha'^ tt)ir löürbig unb tf)eilf)aftig 
werben eine§ langen unb glücklichen ßeben§ f)iuicben unb bereinft ge* 
niesen \)a§> fünftige, enjige ßeben. 

3Sa§re un§ dor allen böfen unb leicf)tfinnigen ©ebanfen unb äöorten, 
oor böfen Stunben, bie unoerfe^en§ fommen über un§, oor jebem böfen 
ißerljöngniB, ^a^ un§ bebrol)t unb überfällt, unb fcftige nn§ in t>s\: 
llebergeugung ha^, loer auf ®irf), ^ott, oertraut, in deiner |)ulb unb 
Siebe ftet§ geborgen ift. 51men. 



6. 

(9tm r"\) 

(2)er SJabbiner:) 9(llmöcf)tiger SSelten^err ! ßafe in einer guabenreic^en 
Stunbe un§ (£rl)örung unb @ewäl)rung finben für unfer SBünfc^en, 
§offen unb ißerlangen. SSor Willem flehen loir um Vergebung unferer 
@ünbeu für un§ unb unfere 5tnge^örigen, um eine innige ^erfö^nung 
in ^Deiner Siebe unb Söarmfier^igfeit. Säutere un§ oon unfern ©ünben 
unb i8ergef)ungen unb mad)' un§ rein unb frei oon aller ©d^ulb, auf 
baB 3)u unfer in ^reunblid)!eit unb gum ©uten gebenfeft. 

©enbe un§ S)ein §eil unb 2^ein (Srbarmen, ein langeg unb 
glücfli(^e§ Seben in ^rieben unb 9ftuf)e; la^ beine ©nabe uralten über 
un§, bo^ tüir ernährt unb oerpflegt njerben au§ 2)einer ooUen, milben 
§anb, unb ha^ "öa^ Sßrob, Wel(i)e§ tt)ir effen, unb ba§, &manb, barin 
mir un^i fleiben, un§ reidjlic^ unb in ^iiüc, in Slnftanb unb in (S^ren 
gett)ät)rt fei unfer 2eben lang: auf ba^ mx mit freiem, ^eiterm ©eifte 
unb ^ergen 5)einem ©otteSroorte narfigefien, barüber finnen unb forfd)en 
unb ^eine ©ebote mit aller Snnigfeit unb SBilligfeit galten unb be= 
folgen, ©enbe un§ Teilung unb ©enefung für jebe§ Seib unb 233e§ 
unb fegne un§ in unferm 3öirfen unb (Srf)affen, ha^ §eil unb Sroft 
mit ung fei unb \cbe§: ^arte unb böfe ^^ertjöngnife oon un§ genommen 
loerbe. §eil unb ©egen fenbe bem SSaterlanbe, ben iHegierenben unb 
ben ütegierten; Tillen aber fc^enfe 2)eine §ulb unb @nobe, 3tmen! 

"pttc^ beut (Sittßcöcn. ') 

Sßenn e^emalä bie ^eilige Sabc mit ben Safein be§ ^unbe§ an 
i^rem ©tanborte mebergeftellt mürbe, fpracf) ä)?ofe§: „^iel)e mteber ein, 
©miger, unter bie ©c!^aaren ber Xaufenbe Sfrael§." Unb fo bitten 

'j Umfc^rcibung oon -];2N*'' "n:!!. 



— 277 — 

aud) wir: 9Jföge ber innige ©laube an 2)tdj, o §err, ein^ie^eu in unfer 
3nnerc§ gu unferer 9iuf)e unb Scfricbigung, raie njtr je^t biefe f)etlige 
Stolle, iDctd^e un§ biefen ©lauben Ief)rt, luieber einftellen in ben Ort 
t^rer ^iu^c, auf ta^ mix 9lüe 2)etne ^riefter feien, bie in (Mererf)tigfeit 
fid) pllen unb in ber grömmigfeit if)re ^reube finben, auf ba^ njir 
einfrf)(agen bie SBege, bie 5)u un§ üorgejeic^net, anmutfiige ^fabc, bie 
gneben bringen. %ü.\)xe uns, o §err, in folc^er SBeife ju 2)ir jurücf, 
auf ba^ toir ^ir immer nä^er fommcn. Stmen. 



^or ber iSrtftara. ') 
©elobt feift 5)u, (groiger unfer ®ott, §err ber Söett! 5)u ^aft bie 
^ropf)eten gefenbet, bo^ fie S§rae( belehren unb oenna^nen, e§ im 
©tauben ftärten unb i^m ba^ §eit oerfünben. @etobt feift ^u, o @ott, 
für bie tieitige Se^re, bie burc^ 9}Zofe§ un§ geworben, für ba^ Söort 
ber 2!öat)rf)eit, ba^ bie ^ropf)eten un§ oerfünbet. 

|5ltt(6 ber S}>aÜataJ) 

Getobt feift 3)u, (Sroiger unfer @ott, gel§ alter 3^^ten, .Sport atter 
©"fc^tec^ter. ^ein SBort ift tva^x unb treu, unb oon deinen 35er= 
l^eifeungen bleibt feine unerfültt; ®u bift ein Ö)ott ber Irene unb 
Söarm^er^igfeit ! ^arum fei SDir ber ^anf unjereö ^er^enS bargebradjt 
für atte @nabe, bie ®u un§ erliefen. 3)u ^aft un§ erleuchtet burc^ 
^eine ßeöre, burdj hie äßorte be§ ^:propt)eten, t)aft un§ berufen ju 
deinem fettigen ^ienfte, auf ba^ mir deinen SfJamen oerfierrtic^en unb 
unfer Seben l^eitigen. 2luc^ mit bem (Sabbatt) unb bem 

9^euja^r§fefte, '■ ^^?erföf)nung§tage, ^üttenfefte, 

bem Xage ber er= 1 bem §efte ber (Srnte, 

tnnerung, j | 

©c^tufefefte, ^eBac^fefte, ! Sßoc^enfefte, 

einem gefte ber bem ^^l'^^ ^^^^ Sefrei= bem gefte ber ®efe^= 
i^reube, ung oon bem egDpti= , gebung, 

fc^en 2)rude, | 

oerletfieft ^u uns SBei^e, ^efetigung unb neue Äraft. 

©epriefen feift ®u, o ®ott, ber ^u ben (Babhat\) (5§rael unb bie 
fjefttoge) get)etligt ^aft. 



*) 9hir an;^uiueuticn, lüciui Die .»öaftara öeutfdi oortjetrai^eii Iüir^, 



1. 

SJJöge eg ^ein SSille fein, ©lüiger, unjer ©Ott unb (SJott unjcrer 
SSöter, bo^ ®u un§ erneueft ben fommenben SQionat . . . . jur SSo^Ifa^rt 
unb jum @egen ! ©ieb un§ langet iieben, ein Seben be§ f^nebenS unb 
be§ 2Bot)Ierge^en§, retd) an (Smerb unb rüftiger ©efunb^ett, ein Seben 
noÜ ©otteSfurd^t unb @ünbenfd)eu, frei öon Se[d)ämung unb ©d)anbe, 
ein ßeben, erf)eitert burd) 2Bof)Iftanb unb @^re, üerebelt burd^ fromme 
SSerle unb gottgefällige §anb(ungen; ein iieben, in welchem unfere 
^er^en^münfdie nur bann in (Srfüüung get)en mögen, U)enn fie un§ gum 
|)eile finb. äJiögen biefe^ bie öereinten &ehde ber ©emeinbe erflehen! 
5(men ! ©elat) ! 



2. 

§err unb SSater ! S)u bift e^, beffen Sinfidjt bie «Stunben med^fetn 
unb bie ^e'ikn toanbdn Iä§t unb ben Kreislauf ber ©terne im unermeJ3= 
liefen §immee§raume orbnet unb baburc^ Slage geftaltet unb SBod^en unb 
SD^onate unb Sat)re. Sei allem SSed^fel unb SBanbel ber 3^tten aber 
bliden mir ooll SSertrauen unb ßuöerfid^t auf 2)id), ben Unmanbelbaren 
unb ©migen. Unb fo' fd)auen mir benn aurf) l^eute bei bem naf)e 
beüorfte{)enben äJfonbmed)feI gu ^ir empor, auf i>a^ ber neue 9Jionat, 
ber t)eute üerfünbet mirb , ein üon ^ir gefegneter fei öon feinem 
beginn bi§ ju feinem @nbe. Serleif)e unö in bemfelben f^rifdie be3 
Äbrperä unb ^rifc^e bei ©eiftcl; erhalte un§ in ®otte§furd)t unb 
©ünbenfc^eu unb l^alte fern oon un§ 58erfuci)ung, ®efät)rbung unb Se= 
fd)ömung. — (SJemöfjre un§, meffen mir bebürfen, in Üteblidjfeit unb in 
6£)ren. 3)ein 9?eid), o 3Sater, ba§ ^ei6) ber Sßa^rf)eit unb ber Siebe, 
merbe im Jsiaufe bicfeS üJ?onat§ geförbert, auf bofe bie üon 2)ir oer^eiBene 
3eit immer nöt)er unb näf)er t)eranrüc!e: Sin ^ater im ^immel, Sine 
Sruberfamitie auf (Srben. 

Unb fo fomme benn ber neue 9)ionat, ber SJJonat . . . ., ber am 
.... ber nätfiften 2Bod)e beginnt, un§, bem §aufe Sfrael unb bem 



— 279 — 

ganzen 3)ienjd^cngefcöled)te pm ßeben unb jum ^rieben, jur 3öonne unb 
§ur ^reube, jum |)ette unb ^um Xrofte. Stmen. 

^rbr Sin "^ina trnpn ^nt^n^ i^^^- ; ^oi^&- n^tebcrtioit) 

T : • : I T : t : • - : •• t : • •• - t - : 

• •• T - : T T V : T 

(gäüt ein jjeft in ben neuen 2)ionat, bann fpviciit ber SHabbinet:) 
2)a§ f^eft . . ., roelc^cg luir am . . . be§ fommenbcn Momt§> 
begeben, iroÜeft 2)u, o &ott, un§ f)eranBrtngen gut Erbauung unb @r- 
l)ebung, ^ur ©törfung be§ 3SertrQuen§ unb jur ^Belebung ber ^rbtnmig^ 
feit. 5(men! (@em.: 5(men!) 



3. 

öroiger, unjer (3ott, @cf)öpfer unb Senfer ber SÖSelt, ber S)u bie ©onne 
jur ^errfc^oft am Xoge, ben SDf^onb unb bie ©terne jur ^jerrfd^oft bei 
^ad)i erfcf)Qffen f)aft. %aQ unb ^ad}t tt)ecf)feln unb wanbeln, unb e§ 
fc^roinben bie SJJonbe unb bie ^a\)xc. 0Jur bu bift unb bleibft ewig 
berjelbe. Sind) unfer irbifd)e§ Seben ttianbelt unb öerge^t, aber unfer 
@eift tücilt immer bei 2)einem Reifte, ßa^ leud^ten in bem eintretenben 
fOlonat unb ju jeber ^^it u"§ ""b aÜen OJJenfc^en ba§ Sic^t ©einer 
®nabe unb fü^re un» auf bem 'ipfabe ©einer 2öei§§eit, ba^ ©eine 
§errlicf)feit, ^immli[c^er SSater, über un§ leuchte nac^ ber 5ßerf)eiBung 
in ber ©d)rift (3ef. 60. 20.): (£ö ujirb fürber nicf)t untergefien ©eine 
©onne unb ©ein ÜJJonb ficf) nid)t jurüif ^iefien , benn ber §err wirb 
bir gum emigen ßi(f)te fein. 

ni.T iiDDi iniDSi ms ^:b nbt' sin n^'^^s ^btr:>t2b 
^tüt nir sn^ s':' ninsr snp;:: i03 D'pnn nnr ir^s? 

bin^^''b2-bv^ ^Tbi' ssn i'':^bsi) nT3 n^T (^iiSs) n"n 
T'si inrnn^ tnnit:':' 



4. 

@n)iger, unfer ®ott unb @ott unferer 3Soter! (S§ möge ©ir ge= 

fallen, ben beginnenben ÜJ?onat (92ame be§ 9Konat§) un§ 

jum §ei(e unb jum ©egen gereid^en gu (offen! Stuf ©ein aflmäcf)= 



— 280 — 

ttge§ SBort erneuern bte |)imme{§f)eere i^re ^taft, beginnen unb öoII= 
enben i^re unüerrücfbaren 23af)nen im ettjigen Kreisläufe. Unb fie 
folgen deinem 9?ufe mit (euc^tenbem Slntü^e ; fie ge^orc^en deinem att= 
meifen @efe^e, ha^ ewigen ^rieben unter i^nen ftifiet unb nid^t butbet, 
ha^ @ine§ feine 93a^n öerläfet, um in bie be§ anberen öer^eerenb ein= 
äugreifen, ^a, Su gebieteft benen, über meiere ^u ben SßoHglanj ber 
§err(irf;feit auSgegoffen, öon i^rem reid)en @egen Slnbern mitjut^eilen 
unb i^n fortmirfen ^u laffen gur ©rquicfung öon äJitirioben äBefen. ®u 
gebieteft ber ©onne, öon i^rer @traf)Iengtut^ bem SDionbe, bem S3e^err= 
fc^er ber ^ad)t, mitjut^eilen , ber mieberum — ein ©innbttb Opfer* 
reidjer Siebe — mit feinem erborgten Sichte ber @rbe unb i^ren 93c= 
njo^nern in ber ^infterni^ leuchtet, 'änä) un§, o ©Ott, erneuere hie 
Kroft, ^inieben gu manbeln unb nic^t ju ermüben, erfolgreirf) ^u !ämpfen 
für bie (Srforberniffe unfereS Ieiblid)en unb geiftigen SebenS, auf ha^ 
tüix nie ^u ©d^anben merben. 3(uc^ un§ la^ freubig unfere Saufbaf)n 
äurütflegen md) 3)einem f)eiligen ©efe^e, ha§: öon un§ forbert, in @e= 
rec^tigfeit, in Siebe unb in ^rieben öor ®ir gu manbeln unb fo im 
rafc^en ^luge ber ^cit ©aaten au^äuftreuen für bie (Smigfeit. Bo moüeft 
3)u ftetö 2)einen ©eift matten loffen in S^rael, deinem 35oIfe, ha^ 2)u 
berufen, mit bem öon ber (Sonne @inai§ i^m ert^eilten Sichte benen 
5U leud^ten, hie in g^infterni^ mo^nen, bi§ ber SEag anbrid^t, ha ha^ 
Sic^t beä 9)2onbe5 glänzt mie ©onnenlicfit unb 2)ein 3SoIf jubelnb ^eit 
empfängt für alle SBunben, bie i^m gefc^tagen morben. Slmen. 



(£afual = (5ebctc. 

^eöefc für etm' ^Öötöncrttt. 

1. 

5)ein, Qöott, i[t 5ttte§, hja^ä lüir finb unb f)aben; ^u btft c§, ber 
un§ ba§ Seben giebt unb e§ fc^mücft mit safjllojcn Gütern! Unb ju 
ben toftbarften btefer @üter gehören — ^tnber, bie jarten ©pröfelinge, 
bie ba§ ©Iternl^erj mit greube unb |)offnung fußen. Unb fo erjrf)eint 
benn l^cute gum erften SO^ale mieber eine ©enoffin biefer ©emeinbe in 
©emeinfc^aft mit S^rem (hatten in 2)einem |)eiUgt|um, um ^ir in 
öffentlicher 93erfamm(ung S^ren ®onf bargubringen für folc^e foftbore 
&aht unb für bie gnabenreid^e §utb, lüomit 3)u ber ©enefenen in gefa^r- 
DoUer ©tunbe beigeftanben, in^befonbere aber ®ir, o (SJott 3frael§, bos 
3)etne ^u geben unb ^Deinem ^eiligen 2)ienfte, bem f)od)er^abenen Serufe 
3frael§, ^eine§ ^riefterooIfeS, ^u weisen ha§> neugeborene ^inb, ben 
Siebling S^rer Seele, beffen 9?ame genannt njerben foE in Sfrael 

3u biefem Sef)ufe geloben ^ir je^t bie @(tern feierlich unb au» 
ber 3:iefe be§ ^er^eng, ba§ neugeborene ßinb in ber Se^re 9J2ofi§, in 
ber 9teIigion be§ Subent^um§ ju er^iefien unb mit bem 3(ufgebote aller 
i^rer Gräfte ba^in ^u ftreben, bafe e§ einft auc^ bo§ ©iegel 2)eine§ 
S3unbe§ mit 2(bra^am im Reifte trage unb in ber mafiren erfenntnife 
deines ^oct)i)eitigen SBittens unb 2öefen§ roie in bem SSanbel auf 
2)einen '^Pfaben lebenbig auspräge, um beren 223itten 2)u ben ©rften 
unfereS (Stammet jum Später unb ^orbitbe eine§ melterlöfenben @e= 
fc^(ec|t§ au^erforen, wie e§ fieifet in 2)einem ijeiligen SBorte: „5lbra^am 
foü jur großen unb ftorfen Station merben, unb burc^ i^n foüen fic^ 
fegnen oHe Sölfer ber (Srbe; idj ermatte i^n, bamit er befehle feinen 
Äinbern unb feinem §aufe narf) i^m, ju magren ben SSeg ®otte§, 
9?ec^t unb @ered)tig!eit ju üben." 9Jimm mof)lgefäaig auf, o Öiott unb 
SSater, biefe frommen ©elöbniffe banferfüllter ^ev^^en unb oerleit)' if)nen 
9JJut^, Snnfic^t unb Sraft, ju galten, ma§ fie i)ir gelobt! (Sr^atte bem 
Äinbe ^eine @nabe unb lafe e§ burd) Üiebe unb Seifpiel grofe unb 
ftar! merben in ber Erfüllung ber ^of)en '»jSriefteraufgabe aller im ©c^oofee 
Sa!ob§ (SJeborenen, bamit e§ mac^fe unb blüf)e — feinen ©Item aur 
iJreube unb ßierbe, ®ir unb Sfvaet jur (£f)re unb ^um 9iu^me. 5tmen ! 



— 282 



®er ®u bem 9)ienfd)en ta^ Seben fdjenfcft, o SSatcr in ben |)ö^en, 
unb Üxa\t fpenbeft bem @d^tüarf)en unb (Sntfräfteten, gepriejen fei 2)ein 
9?ame unb f)od)gefeiert! SSie in ^ranf^ett imb in 9?ötf)en öertrouen^ooll 
5U 2)ir ber Slicf fid) rtjenbet unb fjoffenb 3)eincr |)ü(fe t)Qrret, alfo 
\)eht bie banferfüüte 33ru[t fid) gu 3)ir empor, rcenn 3)u gefjolfen unb 
beigeftanben f)aft! — Unb fo betritt Qud) f)eute grau 9^. 9J., (SJattin 
be§ |)errn 9c. 9^. , biefe§ ^auS^ , um in öffentUd)er ©emeinbe ^\x 
ju goflen ben fjei^en SDonf, ber qu§ be§ ^er^en» 2;iefe quillt. 
®cine ÜBatergüte lie^ fie oon einem 90^ägbelein genefen, \)Ci§, ben 
9Jamen 9J . . . füf)ren unb unter biejem 9?amen ber @emein[d)Qft 
3c-raet§ angepren foU. (Senbe, aügütiger ©ott, liebeüoö au§ deinen 
^öf)en ber ©efunb^eit f^iiüe unb ^raft ben ©Itern, vok aud; ben 93ei[tanb 
5)eine§ ©egeng, auf ^iQ.^ fie ba§ ^inblein 2)einem f)eiligen SSillen gemä^ 
erjiefjen mögen. Öa| liebeöoll ha^ garte 9J?ägbeIein 9J . . . non ben 
©ngeln Steiner §ulb befd)ü^en, auf "bo!)^ e» tt)o^( gebeil)e in Xugenb 
unb grommigfeit ju 3)eineg t)ei(igen 9Zamen» (£f)r' unb ^rei§, 'üaü^ e§ bie 
greube feiner ©Itern njerbe unb ein würbigcs ©lieb ber ©emetnfci^aft 
i3§rael§ fei unb bleibe! — (Stt)iger, fegne unb bef)üte fie! ^err! la^ 
i^nen SDein 5lntü^ leudjten unb fei i^nen gnobig! SSenbe, o §err, 
3)ein 5lntli^ i^nen gu unb fd)enfe i{)nen ^rieben! Slmen. 



@ott, 35ater aller 9J?enfc^en, ber 2)u gefegnet ^aft unfere @tamm= 
SDJütter : Sora, 9?ebeffa, !;)iat)el unb Öea, öerleifje deinen @egen ber 
2ööd)nerin grau . . ., ß^efrau be§ ;perrn . . . unb itjrem ^inbe, "ba^ 
ben 9Jamen fut)ren foß: 

@inft bradjte 5)ir jebe 9JZutter nad^ ber ©ntbinbung ein Dpfer bar ; 
je^t and) bringt fie, bie 9J?utter, 5)ir ben ®an! if)re§ .pergen^ im %thtit. 
Unb rt)ie einft bie fromme §anna bie ©tift^^ütte betreten, um ^ir gu 
banfen unb für i^r Äinb gu flehen, fo Viiiit aud) biefe 9JJutter unb 
biefer SSater um i^r ^inb gu SDir. (Srfjöre, o ©ott, biefe§ %^hi{ unb 
la^ biefe§ Äinb gefunb an !iieib unb ©eete aufroac^fen jur greube, jum 
©lüde unb ^eile ber (Sttern, bo^ auc^ an biefem ^inbe bie Söorte ber 
©c^rift erfüllt njerben "rrNi T2n n?:i:'^ „^ein werben fid) freuen SSater 
unb SUJutter." ©o fei Dein aSiüe. 5lmen. 



— 283 — 

41). 

2)eincn ©egen, o .pcrr, erflehen trtr für unfern @(auben§bruber 
^. 9^. unb beffen @t)efrau dl. 9^., benen ®u in 3)einer ©nabe einen 
©ot)n (2;orf)ter) üerlie^en, ttjeldjer (weltfie) bcn 9camen 9J. füfjren foll 
in Sfrael. Snnig gerührt naf)en bie liebenben ©Itern ^Deinem er= 
I)obcnen Xf)ron, 2)ir banfenb für S[)einen @d)u|, ben fott}ot)I SOJutter al§ 
^inb gefunben, S)icl^ bittenb um ^Deinen <Segen, ha^ 2)u ii)nen ^raft 
öerleifjeft, biefeS Äinb gu erjietjen nac^ 2)einem SSiUen unb gu feinem 
Sffio^Ie. SBodje über biefe!§ ^inb, bofe e§ an ÖJeift xok an Körper luo^I 
gebeil^e. @ieb 2)u, ^üoater, ben ©Itern ®infid)t, ba§ fd)tt)ere SBerf ber 
©rjie^ung ^u öollenben unb ^ilf 3)u mit 3)einer SSeiS^eit unb ©nabe, 
n}0 it)re Äraft ju gering ift. §ilf 5)u if)nen, ba^ fie it)r ^inb unter= 
ridjten laffen in ^Deiner 2ef)re, ha'B e§ burd^ bie ©rfenntni^ be§ SSa^ren 
unb ©Uten ftarf merbe gegen @ünbe unb 35erfu(i)ung unb reid) an 
(5jotte§furd)t unb Sugenb. SBen^a^re 2)u, allgütiger (S>ati, boffelbe üor 
Unfall, öor ^ranfljeit unb (5d)tt)äcf)e. (Segne unb Ul)ük e§, ha^ e§ 
t)erann)ad)fe ^u deiner @^re, gu feinem ©lüde unb ju unfer 2111er 
^reube. C, erl)öre unfer &ehet, erl^alte ba§> Äinb ben (Sltern unb bie 
©Item bem ^inbe. Slmen! 



§err unb 35ater! ÜJJit banferfülltem ^ex^m tritt t)eute oor 5)i(i) 
t)in bie ^rau . . ., geborne . . ., (S^efrau be§ §errn ... ®u f)aft 
i^r glefien erl^öret unb fie begnabigt mit einem ©ol)ne (einer Xorf)terJ. 
2)arum eilt fie l)eute in bie 9fläume biefes ©ottel^aufeg mit freubiger 
Stnbadjt; fie erfennet, ^exv, ®eine ©nabe unb gelobet eine treue 9J2utter 
5u fein; fie will 3)einem 3)ienfte, bem SSanbel in ©otte§furd)t unb 
Stugenb ben Knaben (ba§ Ü)iägblein) n)eil)en, auf ba^ fein 9'Jame .... 
einft e^renöoll genannt n^erbe. ©ieb ®u, o ©ott, ben (Sltern Äraft unb 
6egen, ba^ fie if)r ©elübbe, »el^el fie je|t im ^erjen au§fprec^en, er= 
füllen fönnen, unb fie if)n (e§) erjieljen 3ur ß^re ^eine§ 9?amen§ unb 
gur ^x^ Sfrael^! S'Jimm ®u, aUliebenber Sßater, \)a§> Äinb in 2)eine 
fd)irmenbe Dbl)ut, erhalte e§ gefunb an ßeib unb @eele, ha^ e§, ^eron« 
gemad^fen, ®id) erfenne unb in deinen SSegen manbte! darauf fpred)en 
Xüix StUe: Slmen! 



1) 9iad) Prägers i'lnbaditebudi S. 213. 251. 



— 284 — 

6. 

deinen befonberen ©egen erftel^en totr für utifern ©enoffen 

unb für beffen (S^efrau geb. ... bie am öon 

ein genefen ift, ber (bie) ben 9?amen empfangen 

f)at. dlimm gnäbig auf, o @ott, ben SDanf ber 3}?utter, mit bem fte 
^eute in biefe (Stätte 2)einer 9(nbetung eintritt, um ®ic^ für ben S3ei= 
ftanb gu greifen, ben ^u \t)v gnäbig üerlie^en l^aft in ber @tunbe ber 
(55efa^r. (Segne bie ©(tern unb fegne ba§> ^inb, auf t>a§> eg road^fe unb 
emporblü^e gur fjreube ber (Seinen, jum §eil feiner SJJitmenfd^en unb 
gu S)einem 2Bof)IgefatIen. 9(men! 



7. 

|8cim |!lamettgflictt eincö ittttbcö, ivmn bie ^Söiftttcrin no^ ni^t 
btc 5i)na(^oge Bcfur^cn Rann. 

^ir 5(ttgütiger, njei^en ujir jebe g^reube, ^ir fei aud^ in§befonbere 
geiüci^t bie greube, mit »eld^er 2)u baS» (S^epaar .... begtücEt l^aft, 
bie i^reu ®anf 2)ir bringen für bk neugeborene Xoc^ter. §err, e§ ift 
it)r frommer SStde, ha^ biefeg ^inb in 2)einen SSegen njanbeln fott unb 
baju laffen fie e§ l^ier nennen 

D, mijge e§ oon Soi^r ju Sof)r in ben Xugenben june^men, bie 
feinem @efc^Ied)te jur Qiexbe gereirf)en, möge e§ al§ treue 3§raeütin 
l^erann)ad)fen, burrf) g-römmtgfeit fid) ®cin 2Bot)IgefatIen erringen unb 
5ur Seglürfung if)rer (Sttern ^eranblü^en. 

Unb menn Sd^merj unb ^ranf^eit (ober @c^n)ärf)e) bie 9Kutter noc^ 
öer^inbert felbft oor deinem 5(ngefid^t gu erf(^einen, um ®ir ju bauten 
für ba§> neugeborene unb felbft n)iebergett)onnene ßeben, fo erhöre fie, 
njo in be§ §aufe§ Stitle fie ^icf) anruft, if)r ©törfe ju oerlei^en unb 
balb ba§> ^eiligt^um betreten ju !önnen, i^r innige^ (^elübbe, biefe§ 
^nb in ^urdEit unb Siebe ju ^ir §u ergiel^en, im frommen &ehet bar= 
5u(egen. Senbe i^r bie §eilenbe ©rquirfung ^Deines 2ßorte§ unb la^ fie 
im froren 5tnb(icfe be§ geliebten (Säugling^ doÜfommen genefen. ^men. 



Wenn bas iitnb ntrßf am rieben geBReBen. 

-Öerr unb Später! 9J?it miberftreitenben ©mpfinbungen tritt ^eute 
t)or ^icf) E)in bie grau . . . ., geborene . . . ., (g^efrau be§ ^errn .... 
^u ^aft il^r beigeftanben, aber fie foüte ber grud)t i^re§ ßeibeg fic^ 
nirfjt erfreuen. Sie banft ®ir, o ®ott, ha^ ®u i^r tt)ieöer ^aft unb 



— 285 — 

(55efunbf)eit oerIiei)en, unb mit rul^iner ©rgebung betritt fie ^ein ^au§. 
@o gieb 5)u ben ©Itern Xroft unb ridjte fie auf, ba^ Sie 3!)ir oertraueu 
unb 3)einen SSiüen attejeit üere^ren! (ßa§ fie f^reube erleben an tm 
^inbern, mit benen Su fie bi§§er begnabigt, unb gieb if)nen Äraft unb 
(Segen, ba^ fie au<i) ferner beren SBo^t freubig förbern fbnnen). 2)arauf 
fprec^en mir Stile: 2(men! 



9. 

3{ügütiger 3Sater! SSor 2)einem Stngefi(^te erfcf)eint ^eute bie 
^rau . . . geborene . . . ö^efrau be§ §errn . . . 3}u f)aft i^r gnäbig 
3)einen Seiftanb Der(ief)en, aber i^r aud) eine ^^rüfung auferlegt burrf) 33er= 
eitelung ber erf)offten 3Jiutterfreuben. ©o gieb, o ^err, ba^ fie firf) be= 
roöfire al§ treue Joc^ter S^rael^, bie uid^t bIo§ banft für bie »pilfe unb 
©nabe, fonbern auc^ 2)einen t)eiligen SSiüen oere^rt, iüo er prüfenb 
I)erantritt an \)a§> öerj ber 3}ienf(^en. ©enbe au§ ^Deinen §öf)en Stuf^ 
rid^tung unb "ilroft in \)a§> ^er^ ber ©ttern (unb la^ fie ®eine 5Bater= 
liebe ernennen in ber ^reube, bie 2)u fie gnäbig rooUeft erleben laffeu 
an ben ^inbern, beren fie burrf) ©einen ©egen firfj erfreuen), ©arouf 
fprec^en rair 9lIIe: Slmen! 



10. 

IttttttcngeBung be$ ^inbes, wenn bie Silutter flcftorücn. 

.^err unb Später ! Mit öerflärtem 33(icfe unb forgenber SDJutterliebe, 
bie nimmer erftirbt, frfjaut au§ it)rem ^immel^fi^e ^erab bie üeremigte 
^rau . . ., geborne . . . ., geroefene @{)efrau be» §errn .... ©u 
i)aft einen (2of)n (eine ^orfjterj i^r gefcljenft, aber nic^t lange follte fie 
ba§ tinb an i^re S3ruft brücfen, ®u f)aft fie öon t)innen gerufen in bie 
eroige ^eimotf). ©o fle^t fie ^eute oor 5)einem X^rone, ha^ ®u bem 
frü^oerroaiften ^inbe beiftef)en mögeft, ba^ e» erftar!e in ®otte§furrf)t 
unb Jugenb, unb ha^ fein dlawK . . . einft ef)renöoü genannt roerbe. 
@ieb iu, ©Ott, bem iöater boppelt ^raft unb @egen, boB er bie 
fc^roeren il)m obliegenbeu ^ipflic^ten getreutirf) erfüllen fönne, \)a^ er \)a^ 
^inb erjiefie gur (S^re ©eine§ ?ltamcn§> unb gur (gl)re Sfrae(§! 9Jimm 
3)u, aüliebenber SSater, ba§, ^inb in ©eine fc^irmenbe Db^ut, erhalte 
e§ gefunb an ßeib unb Seele, bafe e§ ^erangeroac^fen, ©ic^ erfenne unb 
in ©einen SSegen roanble ! ©arauf fprerf)en roir Slüe : 3(men l 



— 286 ~ 

11. 
fSftitt Dil' ^van vot bex ^tttfcflnuttg öi'ü itiitJJi'ö ?$itt«>c geworden. 

Sttigütigcr 33ater! '^oc deinem 5(ngeftc!§te erfd^cint ^eute bte 
grau . . . geborene . . . SSittttJe be» naä) deinem 3ftat^fc^(ufje t^r unb 
i^rem neugeborenen ilinbc eutriffenen, in bie (Stütgfett eingegangenen . . . 
(5ie banft 2)ir für ben Seiftonb, ben ®u i^r §a[t angebet^en (offen, unb 
gelobt, an bem @o^ne (ber Zodfkv), mit bent (ber) ^u fie begnabigt 
l^aft, i^re 9)?utter|}füc^ten f)eilig unb treu ju erfüllen unb ben Knaben 
{t)a^ 5)'?äb(^en) mit SfJamen .... in @otte§furcf)t unb e^rborer «Sitte 
5U erjiel^en. @o nernimm, o §err, i^r ©elübbe, üerlei^e i§r boppelte 
^raft unb boppette |)ilfe, ba^ fie 5)eine Prüfung loürbig ertroge, bofe 
e§ if)r möglief) werbe, bem ^inbe ju erfe^en, toa^ e§ oerforen; 'öa^ ^inb 
aber ujollcft '3)u gnäbig ^eranujacfifen (äffen in (eib(i(^er unb geiftiger 
©efunb^eit, S^raet ^ur (S§re, feiner 9Jiutter ^ur greube. darauf fprecf)en 
loir ^tte: 3lmen! 



^eöetc jur |t>arutt',iüa. 

1. 

35einen bcfonberen «Segen erf(f|en ioir, §err, für 

bie am öffenttic^ 

baoon 3eugni§ gegeben, ba^ fie bie Se^ren unb 3Sorf($riften unferer 
9ie(igion in ®eift unb C^emütJ) aufgenommen ^aben. ^ertei^e i^nen, 
@ott, ©einen S3eiftanb, ba^ fie unerfc^ütterlic^ feft^olten an ben 
3Baf)r^eiten ©einer S^eligion unb nid^t aufhören, ben 95orfc^riften be§ 
9iec^t» unb ber Siltlic^feit ju folgen, bie ©u i^nen gegeben ^aft; auf 
bo§ fie nü^Iirfje (^Kieber ber SDZenf^^eit, treue Bürger be§ ^aterlanbe'S 
unb mürbige @enoffen be§ S3unbe§ ttjerben, in ben fie eingetreten ftnb. 
Segne i^r i3eben unb i^r 3Bir!en mit ©einem 93eiftanbe. ©ei ©u i^r 
gül^rer, menn fie irren, i^r Sc^u^, loenn fie §ilfe fuc§en, unb i^r 
5;roft, menn fie in Srfimerj oerfinfen, unb (a^ bie auffeimenbe ÄnoSpe 
if)re§ (5Jemüt§§ erblühen unb gebei^en in frf)önfter %n\ie, auf ba'^ e§ 
einft reidje unb eble g^^üdite trage. Wmen! 



2. 

2Im f)eutigen Xage ^at (§aben) ber Änabe (bie Knaben) au§ unferer 
©emeinbe jum erften WlaU in öffentlidjer 33erfammlung ben Segen über 
bie ©l^ora aulgefprocfjen unb ift (finb) baburc^ jur religiöfen 3J?ünbig= 
feit gelangt. 95on nun an übernimmt er (übernehmen fie) fetbft bie 
religiöfe i^erantmortlidjfeit für fein (i^r) X^un unb Öaffen, me^^alb 



— 287 — 

man i§n (fte) oon ^eute an 53armi3ttja „@of)n be§ @efe|e§" nennt. So 
ergeben mir benn ^u ^tr, bcm gül^rer ber Sugenb, bem (iebeöollen ^ater, 
unfer Singe empor uub flehen raegen bieje§ (biefer) Jünglings (SüngUnge) 
bafe ^u it)n (fie) nmgürten raotleft mit SOZut^ unb mit ^raft, ©eine 
Gebote 5U Ratten. 2a| ben f)eutigen lag mäd^tig auf i^n ([ie) mirfen, 
bü^ er ([ie) ftet§ feine 33ebeutung eingeben! bleibe(n). 2a§ bie Sonne 
be§ @(auben§ if)n (fte) erleuchten unb gieb i^m (if)nen) ©einen i8ei= 
ftanb, ta^ er ein treuer Sofin (fie treue ©ö^ne) S§rae(§ bleibe (nj. 
©egne i^n (fie) mit bem breifai^en Segen ber Zeitigen Schrift: ©er 
§err fegne u. f. m. 



§err unb ißater ! ^^m erften 50?ale ift ^eute mit bem beginn be§ 

oier^e^nten 3af)re§ ju ©einer ©§ora Eingetreten So^n be^ 

§errn , um al» SOZitglieb ber ©emeinbe 3frae(§ für bie Se^re 

©ir ^u banfen, meiere ©u un§ jur Pflege ^aft anoertraut, auf ba'^ fie 
einft ein Gemeingut njerbe bem ganzen SDienftfiengefc^tecEt. ©anferfüttt 
fd^aut er jugleid) ju ©ir empor, ba'^ ©u fein ^inbeSolter bisher 
fd^üfeenb Übermacht unb i^n unoerfe^rt ou§ ben ÖJefa^ren §aft §eröor= 
ge^en (offen, öon meldte ba^ ßeben überhaupt, bie Äinb^eit aber be= 
fonberg fdimer bebro^t ift. 

©anfenb fc^auen aud^ be» Änaben (Sttern gu ©ir empor, ba^ ©u 
i^nen beigeftanben in ber leiblichen unb geiftigen Pflege be§ Äinbee, ba^ 
©u i^nen anoertraut. 9J?ögen bie guten S^orfä^e, oon metcfien be» 
Knaben ^er5 ^eute erfüllt ift, i§m ^^ermirflic^ung finben, ba^ er als 
©ol^n, aU 93ürger unb at§ Sfraelit fid^ beroä^re in aüen ^^rüfungen 
be§ 2eben§. 9(men. 



4. 

§err unb 5ßater! S^m erften 9)?ale ift ^eute mit bem üöeginne 
be§ 14, 3af)re» ju ©einer f)eiligen ©^ora f)iugetreten ber i^nabe . . .; 
er njilt oon nun an ben ^fab be§ @efe^e§ manbetn unb ©ein @ebot 
ausüben. Ste^e ©u if)m bei, o ©ott, auf ber raupen unb fcf)Iüpfrigen 
S3ol^n beä 2eben§, i)a{k i^n fern üon SSerfuc^ungen, öffne i§m ba^ Singe, 
ba^ er feft^atte an ©ir ^ur ^i^^^be feiner (SItern unb ^u feinem eignen 
^eile t)ier unb borti ©arauf fprec^en mir Me: Stmen! 



288 



iQcxv unb iöatcr! dlimm lüo^Igefäütg auf bcn 8egen§fprurf), ben 
§um erften SÜJiale mit [einem (Sintritte in ba§ öiet^efinte SebenSja^r über 
2)eine fjeilige Sf)ora gefprorf)en . . . @of)n be» ^exvn . . . 2q§ boä 
SSort unb ben Ö>ei[t 2)ciner Öe^re fein 5tuge erleuchten , fein ^erj er= 
märmen, feinen 333iIIen ftörfen, ba^ er ben SSeifungen unb SKa^nungen 
ber Sfteligion fein D^r neige, ben SSerfurf)ungeu be§ 2eben§ miberftef)e 
unb fid^ gebei^Ii(^ entiuirfele, feinen ©Item jur ^reube, ben 9J?enf(i)en 
unb 3)ir felbft, 5lHgütigev, ^um 2Bof)IgefQUen. 2)arauf fpred^en mir 5lUe : 
Stmen! 

^t'üct für ^^i'rfoßtf, tttn ^aßöatß vot ber Srauung. ^) 

3iüei liebenbe SSefen na^en fic^ in ber fommenben 3Sorf)c mit innigem 
3)Qnfe unb tiefer 3^ü§rung 3)einem erfiobcnen 2t)rone, um bie tt)id)ligfte 
Sßerbinbung be§ Seben§ ju fd^Iiefeen. ©ie erfennen ben ©ruft unb bie 
l^of)e Sebeutung biefe§ ?(ugenbli(fe§ ; fie lüiffen, ba^ fie größere ^flid)ten 
übernet)men, bafe i§r gan^eä bisheriges ßeben eine anbere ©eftatt Qn= 
nimmt. 2)u, o (^ott, bift ber Senfer unferer @efc^icfe, '^n |aft bie 
3SerIobteu äufanunengefü^rt. 3f)re ^erjen f)aben einen innigen 33unb 
gefc^Ioffen, unb fie motten nun einen eigenen §eerb, ein eigenes ^au§ 
grünben. Slber „menn ®u ba^^ |)QuS nic^t bauft, fo arbeiten oergebenS 
bie S3au^erren". ^arum, o ^err, fte§ i^nen bei, lafe fie in glürfüd)er 
©tunbe 5um 2:raualtar gefjen, unb möge biefcr Schritt für if)r ganzes 
Seben if)uen gum (Segen gereichen. Stmen. 



(>K'lJete für MenvcxmäMU. 
1. 

©Ott, .^eiliger SfraelS, ber 2)u ben ^unb ber (£t)e in ber Urjeit 
2;agen eingefe^t unb gefieiligt Jjaft, öerlei^e SBeit)e unb 33eftonb, §eil 
unb ©egen bem ef)li(f)en 33ünbniffe be§ neuoermäf)Iten "ißaareS .... 
ba§> in biefer SSoc^e fein @§ebunb gefnüpft f}at 3Jibgen biefe ^cn^ 
oermöt)tten bis in if)r fpäteS 5l(ter glücflid) unb aufrieben mit einonber 
leben, bafe ^rieben loalte in if)rem Seben, im i^aufe unb im ^ev^m. 



Moater, mir empfet)leu 2)ir im befonberen ©ebete ha^i (SJlücE jmeier 
SfteuüermäfiUen, meirfje ein §ouS gegrünbet gu 2)einer ißeref)rung unb 

') Tiad) ^rdgerS 5tnbacht§budi ©. 249. 
-) 5)iadi ^rägerS 5(nba*t§(nidi ®. 214. 



— 289 — 

itjrem ©Üicfe. ©tcb, 3>ater, hü^ fic in ungetrübter (Sintrac^t oerbunben 
bleiben; ba'^ t)a^ g^euer bcr Siebe in it)rem ^er^en nie crtöfcfje, ha§> 
geuer ber QrDktxad)t aber nie ouflobeve; gieb, ba^ fein äJäfeoerftänbniB 
i^r Seben trübe unb fein Ungemac^ if)re greuben [lore. 33en)af)re fie 
öor ©tol^ unb Uebcnnutf) unb la^ [ie in ©enügfamfeit unb Unfc^ulb 
i^re @aben genießen. 3i)ren Unternef)mungeu oerlei^e deinen Seiftanb 
unb i^reu 93emü£)ungen Steinen ©egen. SO^ögeft '^u, o §err, i^nen 
^Deinen @nge( fenben, fic auf ii)rem neuen Seben^iüege Dor fieiben 
belüa^ren, fie in i^rer neu begrünbeten ^^amitie mit 2)einem reichen ©egen 
begtücfen, mit bem «Segen bc§ 3So^(ftanbe§, be§ ^rieben§ unb @(auben§ ; 
unb barouf fpred^et 5I(Ie: 9(men. 



3. 

^^Iflgütiger il^ater! )8ox jDeinem 3lngefirf)te erfc^einen ^eute in 
freubiger unb gehobener Stimmung bie burd) ta§i fjeitige Sonb ber (£^c 
SSerbunbenen, ,§err . . . unb feine ß^efrau . . . geb. . . . ^i)x ^cr^ 
ift erfüllt üon 5)anf gegen 3^id), beffen (SJnabe i§nen jur beg(ü(fenben 
Öiemeinfc^aft bc§ SebenS unb ber ^flic^ten oerfjolfen \)at @o fei 5)u 
tf)neu Quc^ fernerf)iu ^ü^i'fi" unb S3eiftanb auf i^rem gemeinfd^aftlid^en 
Söege unb (afe ha§> §au^, ha§> fie firf) gegrünbet, gefegnet fein burd) 
5)eine @aben. 3)arauf fpredjen mir 5lC(e: 5lmen! 



3^'einen befonberen ©egen erflef)en tt)ir für unfern ©enoffen 

unb für beffcu (£[)efrau geb bie am fid) 

jum t)eiligen S3unbe ber @()e bereinigt f)aben. ©c^aue gnäbig ^erab 
auf biefeS S3ünbniB, boö in 2)einem ÜJamen, ©miger, gefc^loffen warb. 
2a§ bie Siebe nie erfalten, mit ber fie fic^ öereinigt, unb bie ^iireue 
nie wanfen, bie fie einanber gefc^moren l^aben. 2a§ mo^fgefäüig deinen 
^rieben meiten über if)rem 58unbe unb la^ ba§ |)au§, ba» fie 3)ir 
erbauen, ein §au§ be§ ©egcuiä unb be§ ©lüde» merben für fie unb 
i^re Stnge^brigen. 3{men! 



o. 

S)ie ^Mc ^eine^ ®egen§, o (^ott, la^ ju ST^eil ttjerben bem 

@f)ebunbe, ben unfer ©emeinbegenoffe mit ge= 

fc^toffen. Sn deinem ^odj^eiligen 9iamen, aügütiger Center unfereg 

a. aSoltf, UiiiücrfQl'Sagcnbe. 19 



— 290 — 

<Bd]\d\ai§>, finb bte SSerbunbenen jur innigften 2e6en§gemcinfc!^aft 511= 
fammengetrcten; in 2)etne §anb ^aben [ie in ber entfdjetbungäöotlen 
©tunbe unter bem gegenfeitigen ©elöbniffe unüerbrüc&tic^er Xreue i^r 
jufünftigeS ©d^trffal befohlen. D, niöd^te i^r Soo§ in§ Stebücf)« fallen 
unb Steine §u(b auf allen 2Begen fte geleiten, bofe 2)u, (55ott, o^ne 
ben ber 93auenben 3)lüf)e üergeblidE) bleibt, ba^ ^au§ il^nen erboueft 
unb e§ ttjerbe ein Qdt be§ ?<yrieben§ ^um 8c^u| unb ©d^irm gegen 
@turm unb Ungetüitter. ^men! 



(5. 

|)err unb !öater! 93erbunben jur innigften 2eben§gemeinfc!^aft burdi 
ha^ tieilige 93anb ber (S^e, finb l^eutc jum erften üJJote im |)eiligt^ume 
erfc^ienen oI§ (§f)epaar 

§err .... unb feine S^efrau .... geborene .... 

^reubigen unb banfbaren .^er^enS f(^auen fie ju ®ir empor unb 
flet)en um deinen ©egen für ha^ 93ünbni^, ba§> fie gef(f)(offen, um 
deinen (S(^ufe für ben SebenSmeg, ben fie gemeinfam betreten, um 3)eine 
f(^irmenbe Db^ut für \)a§> ^au§, ba^ fie gegrünbet. 

WöQC Siebe unb Streue, g^riebe unb (Sintrad)t, ST^ätigfeit unb 
f^teiB eine bteibenbe ©tättc barin finben unb burd) biefe§ neugegrünbete 
§au§ bie ^a1:){ gtüd(id)er ^amilien nermef)rt njeiben. 

Vorauf fpredjen mir 'äüe: 2(men. 



3ur (ürBcntt'it i>od)jctt. 

S)ir, St(Imäd)tiger, empfehlen mir f)eute in befonberem i^ebde \)a§> 
^3(ürf unfereS ®(auben§bruber§ .... unb feiner Gattin. SSor 25 Sauren 
mürben fie burd) bie Söei^e ber D^eligion mit einanber e^cli^ oerbunben, 
unb nun erfdjeinen fie öor 2)ir, aßgütiger @ott, um ^ir bafür gu banfcu, 
ba| ^u if)nen in 2)einer 33armöer5igfeit beigeftanben, mä^renb biefe§ 
longen ^^itraume» i§r §ou§ roürbig ^u erhalten, bei aüen Fügungen be§ 
2eben§ burd^ ben ©tauben an '^id^ mutfjig unb ftart i^u ftefjen (unb mit 
ßifer unb Eingebung bie i^nen oon 2)ciner @nabe anoertrauten Äinbec 
ju ergießen). 

^ür alleö biefel banfen fie 2)ir in ber jEiefe i^re§ .'per^enö unb 
beten inbrünftig um S)eine fernere @nabe. (Srl)öre, Stügütiger, i^r ^5^^^^"^ 
fenbe i^nen STeine guten @ngel, um fie auc^ ferner ^u befdjü^en unb ^u 
beglüden (erl^alte fie i^ren ^inbern unb i^re Äinber i^nen), auf ha^ 
t^re je|ige greube mai^fe unb fic^ me^re, unb fie hi^ jum ^öd^ften 'äUex 



— 291 — 

gtürflid^ bleiben mögen burd) ben ©egen be§ 2öo^([tanbe§, be§ grieben§ 
unb be§ (SJtaubeng. llnb barauf fprerf)et ?t(Ie: 5(mcn. 



3ur {^oföenctt po^\eit. 

jDir, 2((Imd(f)ttger, empfef)ten wit ^eute in befonberm ©ebete ha^ 
SQSol^l eiue§ in Gottesfurcht ergrauten S^epaar», unfere§ @(auben§brubec§ 

unb feiner (äfiefrou 9]or 50 Sauren tt)urben 

fie burdf) bie 2Beif)e ber ^Migton mit cinanber e^elid^ oerbunben; 
ttjä^renb biefeS langen ^^ili^^ui"^^ ^öft ®u i^nen ©eine @nabe unb 
Sarml^erjigfeit niemals entzogen. 3n einem falben Sa^r^unbert entfielt 
unb oergel^t fe^r 55iele§ ! ^amilienereigniffe unb Söeltbegeben^eiten 
ttjec^feln unb üerönbern üielfac^ hie 33er§ältniffe unb bk (Stimmungen 
beS £eben§; nur (Sine§ fte^t feft unb unöerönberlid^ : ©eine Siebe, o 
©Ott, ©ein @rf)irm unb ©ein @d)u|! ©iefe ^aben auc^ bem greifen 
Subelpaare beigeftanben, ha)^ e§ in glücklichem S3unbe fein Seben bi§ 
^eute führte unb bie g^reunbfcf)aft unb Sld^tung ber 9Jlitmenfct)en gemann. 

©orum, ©miger, erf(f)einen fie l)eute innig gerührt öor ©einem 
Slntli^e, um ©ir für alle biefe SBo§ltl)aten mit ganzem ^er^en unb 
ganzer Seele ju banfen ; unb njir 31tte ergeben unfer 5(el)en ^u ©ir, bajj 
©u aud) ferner i^re .f)ülfe feieft, ba^ fic^ ta^ f)errlicf)e SBort beS 
^falmiften an il)nen erfülle : „nod) in f)ol)em Sllter fotten fie fröfttg fein, 
frifd) unb grün njie bie ^alme", laB i§re 3al)re i^r @lücf, (i^re ^inber 
unb (Snfel) macfifen unb fic^ mehren! O, @roiger, »erleide i^nen, ben 
öon ©ir bi§l)er 93egnabigten, aucl) ferner hm (Segen be§ 2öol)lftanbeS, 
beS i^riebenS unb beS ©laubenS, unb barauf fprec^et SlUe: 5lmen! 



1. 
3Bir beten ^u ©ir, o @ott, ber ©u ein treuer Slr^t bift, inSbefonberc 
für unfern Sruber (unfere (SdEjtrefter) ber (bie) f(^roer erlranft bar* 
nieber liegt. Erbarme ©idf), gnabenreicl)er @ott, feiner (i^rer) Seiben, 
oemimm bie (Seufzer feineS (i§re§) ^er^enS unb bie 93itte unferer 
©eelen unb fenbe ©enefung feinem (i^rem) Körper unb 5?raft ben er* 
matteten Gliebern, ha'\i er (fie) fid) mieber aufricijte unb neu geftärft im 
Sanbe ber Sebenben ©ir ban!e unb btene. Slmen. 



lu* 



— 292 — 

2. 

5(nmäd)tiger unb aHgütiger ©d)öpfer, bcr 3)u QUgcred)t unb nll^ 
barmf)erätg bift, crtjöre mein ©cbct! 3^ unferm SBofjIe, \->crr, fuc^eft 
3)u un§ ^cim, [Irafeft unb prüfcft 3)u un§ burrf) ^ranf^eit unb burcf) 
üieiben. 5)arum iragen toix [ie in (grgebung unb im 33crtrauen nuf 
2)id) ai§> @ü^ne unfcrer ©c^ulb! D, jo (afe in deiner ^^atcrl^ulb, njonn 
Äran!{)cit unb ©icdit^um öincn ber Unferen auf iia^ ©c^mcr^enlagcr 
t)ingenjorfen , un§ unfern Söanbel prüfen unb ftrenge unterfudjcn. 
©tel^e un§ ober aud) in Steiner 5l(I(iebe bei, ^u ^h-gt alle§ 
^'(etfdjes unb Reifer in ber 9cotf)! Slllmäc^tig bift 3)u, fannft jebe 
2Bunbe feilen unb mit neuer ^roft beteben bcn fied)en Seib. 
®e§ innigften Vertrauens coli, t)eben n^ir barum nnfer ©emütt) ^u 5^ir 
empor, gu ^ir, o Spater beö ©rbarmenö, beffen 9Iflgüte SBunber roirfet 
o^ne 3)?a| unb ^ai)i, baJ5 Xu SSiebergenefung fdjenfen mögeft unferent 
trüber dl. 9t. (uujerer @d)Uiefter 9f. 9Z.). (Snbe burc^ ©enefung feine 
(i^re) iieiben unb Ia| fie i^m (if)r) jur Sefferung bienen feinet (i^re§) 
@emütf)e5.; benn fein 9)?enfd) ift rein öon ©ünbe, fein fterb(id)e» SSefen 
frei öon '^d)[. Xröufle au§ ber überftriJmenben j^ülle Steiner ©nabe 
fiebenSbatfam unb frifc^e ^raft in feine (if)re) fd)mad^en ^ulfe, 
ha'^ er (fie) fidj 5)eine§ ;peil§ erfreue unb einher manble mie el^ebem 
jur greube ber ©einen (3§ren) unb jum SSo^te ber (^Jefammtf)eit. 

§(uf ©eine §ilfe ()offen mv, ^err, n^ie ber gefrönte (Sänger 
fpridjt (^f. 107, 19. 20): „©ieflef)en ^um.^errn in ifjrer 9fo tf)^ 
@r befreiet au§ if)ren diöt^en fie. @r feu bet fein SBort 
unb feilet fie unb befreiet fie tiom ilUrbevben!" 5(men. 



3. 

£affet un§, mitfü{)lenbe 33rüber unb ©d)Ji)eftern, beten für bas ^eit 
unb bie ©enefung eine§ (einer) franfen, leibenben 9J?itbruber§ {'üJiiU 
fd)tt)efter). !3)u, o §err, bift ber ^(r^t olleS ^teifc^es, üon 3)ir allein 
fommt ^ilfe in ber dlottj , ^u oernjunbcft unb öerbinbeft, fc^lägft 
unb f)eilft lieber, ^arum bitten mir 5)i(^, Sltlooter, blicfe mit |)u(b 
unb ^arm^er^igfeit f)erab auf bie ßeiben unb @d)meräen unfere§ @(auben§= 
bruberS (unferer @Iauben§fdjmefter). ©icb i^m (i^r) eine üijüige @ene= 
fung üon atlen fieiben, öertei^e i^m (i^r) in deiner @nabe nodj eine 
3teif)e öon ^sa^ren in ungetrübter ©efunb^eit unb hmä^xc aiid) ^ier beine 
^ad)t, hü^ 3)u ber äuüertäffigfte ^(r^t bift unb ^ir fein 9J?itteI ju fd)iüer 
ift, ju f)elfen. 5luf 3)eine §ülfe f)arren mir, o @ott, mögeft 5^u fie 
un§ nidjt nerfagen. 9{men! 



— 2iJb - 

4. 

ungerechter $Ricf|ter über iieBen unb Xob! ^(icfe au§ ^Deinen 

,'pinimeU^üf)en gnäbig ^ernieber auf , roefc^er (roelc^e) an 

ta^ (Sdjnu'r^eiiatager gefejfett, tief gebeugt barniebertiegt unb au§ ber 
2;iefe Xid) anruft um §ülfe unb (Srlöfung. Erbarme Xid) be» (ber) 
Üeibenben nad^ deiner unermeßlichen §u(b unb (aß ben 2f)au S)einer 
Q^nabe fjerabfließen in bie fc^iöeren Söunben, bie ^eine in Siebe 
5Üc^tigenbe .Sjanb gefcf)(agen! ©enbe ^eit unb ©enefung ber in ber 
2)ürre fct)mac^tenben @eele, ha^ fie unb 5llle, bie an i§r fangen, ^eineä 
9Jamenl 3iuf)m unb @^re oerfünben. ^men. 



o. 

3^ttrlJittc für ein ßraulicö ^inö. 

5((Imäc^tigec unb attgütiger @(i)öpfer! §err unb 3}ater, ber 5)u 
allgerec^t unb adbarm^erjig bift, erhöre unfer öebet! 3^ unferm 3Bot)(e 
fucEieft, öei'i", ^u un§ ^cim, prüfeft unb ftrafeft un§ burdj Äranf^eit 
unb burc^ Seiben. 2)arum tragen mir fie in ©rgebung unb im 9?er- 
trauen auf 3)ic^ aU @ü^ne unfrer @cf)ulb. Unb fc^merjt e§ un§ auc^ 
tief, unfere garten Ätnblein ouf bem Äranfenlager teiben ^u fcfjen: fo 
ift, öerr, boc^ 3)eiu SSille gerccf)t; benn fo raie unfer ift bie @cf)ulb, 
ift unfer aucf) ber unfäglic^e Scfjmer^! Unb mir tragen \[)n, .»perr, 
um nnferer 8ünben miden, büßen unb bereuen au» inniger ,'pfr5en»tiefe, 
bitten aber and} mit Snbrunft 3)ic^, ha^ 3)u, ^^ttlgüttger, biefe unfere 
(Scfjmergen, biefe unfere aufrichtige 9ieue unb hcn feften Jöorfa^ unfern 
tlSanbet ju beffern, a(» Opfer unb a(§ ©ü^ne unfrer @d)u(b annehmen 
rabgeft unb (iebeüoH abmcnben motteft unfere ^^ein! £), erbarme 2)icf), 
aügütiger Später, unb laß lüieber gencfen ba^ jarte ^näblein 3J. 9?. 
@ot)n be§ §errn dt. dl unb ber grau ««. dl (Ü)?ügb(ein dl dl Xocf)ter 2C ) 
hie in bußfertiger Oteue Dod SSertrauen unb Hoffnung aufblicfen ^u ^ir, 
gu ^Deiner 35ater§utb unb 2iche. ©c^enfe if)m (t^r) @efunb^eit unb 
Sebcn§fraft au§ deiner ©nabenfjanb, ein Seben, baä ^ir mo^IgefaÜe 
unb bie 3JJenfcf}en erfreue! SSir üertraucn l^'iv, §err unb 35ater, unb 
3!)u roirft ^3(lle§ gum heften (enfen in önabe unb ©rbarmen. 9(men. 



Scgen^fpritd^ na^ ttUerflattÖener ^efaJir ("^ciin nriD). 

^u bift c^, ©Ott, ber bie ©efuntcnen aufrichtet, bie ©cfeffelten 
erlöft unb bie ©c^macfien mit Äraft umgürtet! ^on brofjenben (5Jefa()ren 
umringt, oon f^infterniß unb jTobesfdjatten umgeben, fü^lt ber 
©terbtidje hk 9t*icf)tigfeit feiner Äraft unb 2ißei»^eit unb lernt auf 



— 294 — 

2)einc (iJnabc üertraucn, bic nnein im (Staube ift, un§ tu ber ttefften 
dlot^ ^ettuug 5U geträ^reu uub hm Sturm, bcr brof)eub über uuferm 
Raupte luüt^et, pm 2Bei(^eu ju bringen. Uub )o brängt e§ unjeren 

©emeinbegeuoffen bert SDu in foldfier 9^otf) jDeine gnaben= 

reidje ^ü(fe f)aft \d)aim\ laffen, ®ir je^t in SDeinem ;peiligtf)um bie 
Cpfer feine« ®an!e§ bnr-^ubringen unb 3)id) a(§ ben 5lügütigen gu 
preifen, beffen Siebe ewig luä^rt. SaB, o ©ott, biefe 2)ante»üpfer 5)ir 
ttioJ^Igefallen unb ben $8egnabigten reic^ ttjerben an jenem ^eile, ttiomit 
wir felbft Der ben Pforten be» ^obe§ nid;t jagen bütfen! @o njoüe 
i^ Xein ©egen immerbar geleiten, i^n unb %üe, bic STeinen 9?amen 
in S33af)rfjeit anrufen. 3(men! 



^üx "2>frftorßcnf. 

SSir gebenfen oor ^ir i^an i^rem 3at)re§tage ber ^ereroigten ) 

ber im ßaufe be§ Saf)re§ f)ingefrf)iebenen .... Sie §aben ausgerungen 
unb ujeiten bei 5)ir. ÜaB fie ber Segnungen t^eil^aft werben in deinem 
9iei(^e! 2)en Ueberlebenben aber gieb Äraft unb Xroft unb nimm XüoijU 
gefällig auf i^r i^U^m für ha^ @eelenf)eil i^rer 5(ngef)örigen. 2)arauf 
fpred)en wir 5tüe: 3(men! 

\^üv eine '^xan. 
3Sir gebenfen ^eute cor 2)ir, gnabenretc^er iöater, ber grau (^©attin, 
9)?utter, ©c^roefter), bie wir in ber oergangenen 3Socf)e ju @rabe ge= 
leiteten, ©ie war eine treue ©attin, eine feltene liebeüoUe 9)?utter, eine 
braoe S^raelittn. (3atk unb Äinber fte^en fd)wer gebeugt ^eute Dor 
deinem Stngefic^te. ©enbe S)u, o ^err, ber ®u Slrjt aßer ßeibenben 
bift unb Salfam giefeeft in atle SSunben, fenbe ^roft ben öerwunbeten 
|)er3en. ^a§ ?Inbenfen ber 35er[torbenen aber, bie wof)( gezeitigt unb 
gereift für ben ^immel, ju ^ö{)erer SSirffamfeit eingefe^rt ift in t>a^ 
fUdd) ber ©eligfeit, bleibe jum ©egcn. 5Imen I 

^yür ctjicn yjiann. 
a. 
Öaffet un§, obwotjl e§ Bahhaii^ (geiertag) ift, bes traurigen ge- 
benfen; benn Xrauer unb greube fommt ja au§ -Deiner .f)anb, 35oter 
im öimmel. SBir ^aben in ber oerfloffenen SSodje einen SJJann ^u 
©rabe geleitet, ber e§ wo^I oerbient, ba§ wir feiner gebenfen, ber un§ 
5ttlen al§ 35orbi(b ber grbmmigfeit unb Üieb(icf)feit bienen möge. — Sn 
2;rauer öerfunfen fte^en bie Hinterbliebenen, (©attin , ^inber, ©efc^wtfter) 
in 2)cinem ^eiligtfium; fie gebenfen in Siebe be§ 33erftorbenen , ber 
if)nfn fo rafct), fo unöermut^et genommen. 



— 295 - 

dlid)t flauen iinb jammern füllen mir f)eute am tieiligen (Sabbol^; 
in folc^en ©c^meräen ^kmt ©djmeigen beffer al§ Sieben, dlux ben re(i= 
giöfen ©pruc^ rufen mir ben SiJtebergebengten §u: "nid':' r^2^1p ncuj". 
„3)er %xo\i @otle§ ift un§ SlUen na^e;" er möge i^nen 33cru^igung 
bringen. Slmen ! 

b. 

2öir gebenfen ^eute in oerjammelter C^emeinbe unfere§ 93ruberö 

ber am ... . burd) ben Xot üon ^ier abgerufen mürbe. Qa^ fein 
Slnbenfen nid^t erlöfd^en, §err, in unferer ©emeinbe, auf ha^ fein 
9iame ftet§ geehrt unb geadjtet bleibe unter 2(Uen, mit benen er fic^ 
treu öerbrübert \)atte jur (Srf)ebung ©eines 9Zamen§. 3)enen aber, 

|)err, bie er f)ier in ©c^merj jurürfgelaffen f)at, feinen mögeft 

5)u STroft oerlei^en in if)rem 2öef) unb 33etftanb in i§rer Sßerlaffen= 
^eit. Slmen! 

3^ür einen 9Jlann, ber plö^lidi oerunglüdt ift. 

6§ ift ein tieferf(^ütternbe§ (Sreignife, ba^ nod) ^eute fc^mer^Iid) 
unfere ^erjen beugt, ba§ Unglürf in ber ocrgangenen Sßod)e, roeld)e§ 
un§ ein t^eures ©emeinbeglieb, ber ^ontilie ben SSater, ben (Srnäf)rer 
raubte. 2Bie ein S9ü|ftra^( au§ fetterem ^immel traf ber STob ben 
S2Sacferen. O @ott, tröfte bie tiefgebeugten, bie fo ^art f)eimgefuc^t, 
fo tief niebergebeugt finb oon ben @d)lägen be§ (Sd}id[at§. 

(Seme ©eele aber, bie fo rafd) oon Rinnen genommen, bennod) mo^l 
bereitet ift, finbe ^rieben bei 2;ir. Slmen! 

^ür einen alten SJlann. 
©egnenb gebenten mir be§ müben ^i(ger§, ber nad) langer 3fleife 
in ber legten SBoc^e ^ur 0luf)e gegangen. @o oiele 2;age, fo oiel ßeiben 
unb ^ummerniffc waren fein Stnt^eit ^inieben. (5d)mergebeugt, aber 
gottergeben ging er oon Rinnen unb mirb ©rfa^ finben bei bem SSergeller 
alle§ ©Uten; er ru^e in @ott. Slmen! 

g^ür ein ßinb. 
SBotl 233ef)mutf) gebenfen mir be§ 5öer(ufte§, ben liebenbe @(tern in 
ber legten SBoc^e erlitten. (Sin lieblic^e^ ^inb, ba§ bi^^er if)re greube 
mor, t)aft 3)u i^nen mieber entriffen. Sfiein unb lauter, mie fie e§ au§ 
©einer §anb empfangen, f)aben fie e§ ©ir mieber ^urüdgegeben. ©aS 
Äinb ^aben fie nad) ©einem fRot^fdiluffe , o @ott, üerloren, einen 
(Sngel aber an ©einem ©^rone gemonnen, ber al» ©c^u^engel fie um= 
geben möge. CS5eroöf)re ©roft ben betrübten @(tern in bem S9Sad)fen unb 
©ebei^en i^rer übrigen Äinber, unb mögen fie aud) 58eru^igung finben 
in ben SSorten be§ ebenfo ^eimgefud)ten Äönig» ©aoib, ber nad) bem 
©obe feines Ä1nbe§ fpradj: „^2^Z'rh ^r\v" Ci' ^:vS r.i rj^h nc "pyi 



— 29(i — 

^\x zii:"' N^ vN'^m v\x i'^ir, "-JwX -y;" (2. eam. 12, 23). „9fun aber 
bQ§ ^inb tobt ift, loarum fotl ic^ mic^ grämen? ^onn ic^ e§ loieber 
^urücf bringen ? Sc^ ge^e ^u i^m, aber 'e§ wirb nic^t ju mir ^urüc!^ 
feieren." ?Jfmen! 

3^ür eine» Stabbiner ober Seörer- 

5In biefem Babhai^, ben 5)u, o &oii, jur ^reube unb j)hir)e ^aft 
eingefe^t, ftel^t bie ©emeinbe betrübten l^ex^en^ öor ^Deinem 3In= 
geftd^te. 

S)em alte^ripürbigen 2e^rer (9^abbiner), ber ]o öiete ^a^te ba§ 
@Iücf biefer @emcinbe n)ar, ber 3ugenb ein gemiffon^after Sef)rer, ben 
Altern ein treuer ^erat^er, unö bitten aber ein geliebter ^reunb; 2)u 
f)aft in ^Deiner weifen ^üfirung i^n t>on [)innen gerufen, ba^ er ou§= 
ru§e öon ben großen 9J?ü^en biefe§ ÜebenÄ. 

9J?it Xrnuer im iperjen banfen mir jJ)ir, o @ott, baB ^u un§ 
biefen <Bd)a^ fo lange ermatten, ha^ e§ un§ oergönut mar, bie ^eilige 
ße^re au§ feinem 9J?unbe ju Hernehmen. 2)iefe ße^re, fie foU nid)t 
meii^en au» unferem ö^r^eu, fott un§, mie ber ^erftorbene, ftet§ treuer 
fein unb bleiben. ^a§ ^Inbenfen biefe» wal^rfjaft Jj^ommen bteibe uu» 
ein (Segen, ^men! 

güv einen i^orfteficr- 

®u, öott, bift unfer ©c^itb unb (Sdjirm, unfer ßeiter unb 93ei= 
ftanb. 3?or 2)ir, SSater bee @rbarmen§, fd)ütten luir unfere tiefgebeugten 
^erjen au§, ha mir f)eute o^ne fic^tbaren ßeiter £)ier nerfammelt finb. 
2)er in Seinem ^Jörnen für bie @emeinbe mirfte, in fo uneigennü^iger 
SBeife feine ^raft uns mibmete, — er ift nid^t met)r! 

Sein 9^uf ^at i§n oon {)innen genommen, bamit er au»ru^e öon 
ber 2eben§arbeit in Seinen ©efilben, mo emiger triebe ift. ©enbe un§ 
Sroft, ©Ott, in biefer oügemeinen Srauer um ben Heimgegangenen, 
tröfte aud) bie tf)eure ^amifie, bie junödift oon bem garten 55ertufte 
betroffen ift, unb laffe au§ unferer 3!}ätte 3}Mnner erftef}en, bie raie ber 
93erftorbene mit f)eiligem (Sifer fic^ ber gottgeraei{)ten ^nftitutionen ber 
©emeinbe mibmen. 3f)m aber gieb ^eto^nung für fein reblicl§e§ Sf)un 
oor Seinem 9^idjterftu^(e unb un» 'Etilen bereinft einen fo fanften Sob 
unb 3luferftet)ung nm ^nbe ber Sage. 5Imen I 



3ttr ßitörtung ^[ctbttageiiber. 

Seinen Xroft, o ;perr, erfte^en mir für unfere (n) @(auben^ge= 

noffen benen (m) am ... . i^r (fein) .... burc^ hcn Sob 

entriffen mürbe. Sn ©d^mer^ gebeugt ftef)en bie Sd^roergetroffenen öor 
Sir, um fiinberung i§re§ 2iSe^e§ ^u finben an Seiner ^eiligen @tätte 



2iJ7 



unb in bei* tierfammelten ©emetnbe i^rcr 33rüber. §err, bcr ^u bie 
SBunben fc^lägft unb tüieber f)eilft, ber 5)u bie ^f)ränen trocfneft tion 
jebem 5Inge[ic^t, fcnfe ben Satfam 2)einc§ ^roftc§ in bo» .s^er^ bcr 
^rauernbcn, \)a% fie öcrfö^nt mit ^Deinen Fügungen deinem 9Zamen 
preifen unb ^eiligen jcfet unb in aßen Reiten, kirnen! 



@r, ber emige 9iu^e unb @Iü(f[p(tg!eit bereitet in feinen öimtnefg* 
^ö^en aßen ©erec^ten, bie t)on f)innen ge^en, er gebenfe in (SJnobe be§ 
entfdjlummerten 33ater§ (Äinbe§ — @o^ne§, ber entfc^Iummerten 9J?utter 

— Xo^ter) unfere» ©emeinbegen offen (unferer (^emeinbegenoffin) 

tt)eld)er (roelc^e) in ben ^eiligen ©mpftnbungen biefer ©ebäc^tniBfeicr 
fromme (gpenben jur 33er§errlic^ung unferer religiöfen ^tnftoüen ,^u 
opfern gefobt. @r motte ben Heimgegangenen ©eift feine ßieblic^feit 
fc^Quen faffen unb bie ^errlic^feit jene§ ^öfieren Xempel^, ttjorin bie 
steinen unb SJerttörten emig feine §ulb preifen. ^2(men! 



^üx Die ^r^ettßuttg eiites fit&ttnen ^edjcr$ u. Ä. 

2)einen befonberen (Segen, o &ott, erflehen mir für ba^ (£f)epaar , 

toelc^eS a(§ bonfbare (Erinnerung an bie ©eburt if)re§ ©o^neg ber 8ti= 
nagoge einen filbernen ^ofal (ober . . . .) gefpenbet ^at. ""ni rz~:?:r: -n^s 
C'üZ' ^2'7 PN pr^i^' -iz^zi *L:^>r?2P. ©leic^ ift Por @ott, mer Pie( ober 
menig giebt, roenn nur fein ^erj bem öimme( ^ugcmanbt ift. (9J?öge ber 
S^ec^er ein ^'^V'^w Dir, ein .tcld) be§ §eil5 für bie ©penber unb bie 
©emeinbe merben) unb bie ©lieber biefer ©emcinbe burd^ biefe§ ^eifpiet 
angeregt, unfer ©otte^^auä unb unfern @otte§bienft burc^ äJinltc^e 
@efrf)enfe oerr^errüc^en ; benn, mer ha^ ®otte§Hau§ frf)mücft, fc^mücfet 
feine (5eete. 



llar^ bcr t^rünöunc^ ftnc$ 5$o6ftliättgfictfiJ-"^»crcittö. 

^n frommer ^^Ibfic^t ^aben oiele ©lieber biefer ©emeinbc in ber 
oerftoffenen SSSoc^e einen 35ereiu gebilbet, meldjcr bie ^^(ufgabe l)at, bie 
Firmen mä^renb be» Söinterä mit ^(eibung unb geuerung (ober anbereä) 
3U Perfef)en. £, erhöre unfer (3ebet, laffe i^re ebte ^Ibfic^t gelingen, fegne 
i^re öeftrebungen ^um heften ber Sebürftigen unb fte^e if)nen bei mit 
deiner |)i(fe. Saffe immer me[)r ben Xrieb jum ©uten in un§ ermorfjen ; 
benn roer ben Firmen giebt, (ei^t ©Ott fetbft. c''2'^'cb p P2^::p fei 
gnäbig, o $)exv, ben ©uten. 9lmen ! 



298 



Mit tiefgerü^rtem ^erjen tritt ^eute cor 3)irf), o ^Ittgütiger, ein 
®lauben§6ruber (©cf)iüefter i ^in. ^u ^aft i^n (fie) begnabtgt, ha§> feltenc 

5llter oon 3af)ren ju erreici^cn; X)u iuar[t fein (i^r) @c^u^ 

auf ber langen ßebensba^n bi^ t)iert)er. 2)arum ftefjt er (fie) ^eute öor 
3)einem 2{ngefic^t um 5)ic^ ^u preifen unb ju banfen für ^eine ®nabe, 
mit ber SDu i^n (fie) gefüfjrt, unb um 3)ic^ fjer^innig ju hiüm, an6) 
fcrnerf)in ^Deinen S3eiftanb i^m (if)r) nirf)t ju nerfagen. 

^^Iber üud) tt)ir 5t(Ie ergeben unfer &ehd ^u 2)ir, o ®ott, ha'^ 2)u 
un§ bcn t^euren ©laubensbruber (Sc^ttjefter) nod) red)t lange in unferer 
SJiitte erhalten mögeft, ben g^rommen ein STroft, ber Sugenb ein fcf)öne§ 
S3eifpiel oon Sugenb unb ©otteäfurc^t. ©enbe i^m (i^r) ^Deinen guten 
Sngel, um x^n (fie) ferner ju beglürfen unb ^u befrf)ü^en; erf)alte ben 

tf)euren Später, ©ro^öater ( ) feinen (i^ren) Äinbern unb 

(Snfeln! 35erlei§e if)m (i^r), bem (ber) (St)rn)ürbigen, auc^ ferner ben 
Segen be§ ©laubens unb be§ 3^rieben§. 3)arauf fpre(f)en njir Sitte: 
Slmen! 



i^ebeU vor einet «Äiitritt^prebigt. 

1. 

§err, mein ®ott! gro^ ift 3)ein 9^ame unb gütig bift ^u gegen 
alle 2)eine ©efrfjöpfe. Stud^ an mir, ^immlifdjer 3Sater, f)aft ^Du 5)eine 
@üte bemä^rt. ^a§ er!ennet ban!bar meine ©eele unb freut fid^ befe 
unb nerfünbet e§ laut üor allem 33oIfe. S5on ber g^erne riefft 5)u mic^, 
au§ bem Verborgenen §oge[t ^u micf), ba^ id) cv^ä^U 3)eine SBunber 
in biefem §aufe, baS 2)einer ^errticf)teit erbaut ift, ba^ id) (ef)re 3)ein 
SSort, weld^eS feit langer Qdt üon biefer ©tötte rein unb lebenbig 
brang ju ben D^ren, ju ben ^er^en 2)einer S3efenner, auf ha'^ id) funb 
tt)ue ©einen SBillen benen, bie ©idj fudjen in SBal^rtjeit, unb ©eine 
SBege geige benen, bie nad) ©ir »erlangen. 

Sn ©emut§ fragte id) mtd) : SBer bin ic^, unb mer ift mein |)au5, 
bafe i(^ ju fo ©ro^em berufen fei? 5tber ha^f ontmortete id; meinem 
^ergen: (£§ ift ©ein SSille, mein @ott, e§ ift ©eine (Stimme, bie mir 
§urief : „©ielie, fern t)on ber ^eimatl) ift ©ein ßiet, ober giel)' in ^rieben, 
bein ©Ott l^at bid) gefanbt!" ©u riefeft, — f)ier bin id); |)err, tl)ue 
mit ©einem tnec^te nad) ©einem 2Bol)lgef allen, ©u riefft, — mie follt' 
id) bangen? 2öer iff§, ber ha berebt mac^t ober ftumm! 33ift ©u e§ 
nid)t, ©Ott! ©erfelbe allezeit, ber bem SOJofe oer^ieB: ©el)', id) miß 
mit beinem 9)Junbe fein unb bid) lehren, ma§ bu reben fotlft! — D, 
biefe§ ift mein |)offen; unb in biefer ;poffnung füf)le id) ^raft unb 
©tärfe; unb biefe ^raft gewinne unb erhalte id) mir im (^cbek, mit 
bem i^ beginne bie SSunber ©einer ßel)re ju er5äl)len. Vater, fei mit 
mir ! @ott, le^re unb füf)re mic^ ! §err, ocrlafe mic^ nid)t ! iiafe meifer 
werben, bie ic^ lel)re; ahanet, bie id) unterroeife; gebeffert, bie ic^ er= 
ma^ne; geftärft unb beru{)igt, bie ic^ tröfte; ?(lle aber froher unb glüd= 
lieber im §inblid auf ©id), ?lllmäd)tiger, SlUgütiger ; auf ©id), ber ©u 
un§ ©eine ße^re gabft, burd) bie ©u un§ fegncn rniUft, burd^ bie ©u 
unl fegnen mirft. — ©o leite mid) in ©einer SBa^r^eit, unb fü^re mic^, 
benn ©u bift ber @ott meiner .^ülfe; auf ©id) l)offe id) immerbar. 
?Imen ! 

2. 
(g^ür einen junflen 5)3rct)iger). 
iSnpN N?r 17:^1 N"ip ncN h^p (Sine ©timme fprid)t : rufe I unb ic^ 
fpred^e: mag foü ic^ rufen V" (3ef. 40, 6). 2öa§ foö ic^ rufen, mag 



— 3uu — 

foll id) prebtgeit, bo 5^t auä tuürbicjercm 9}?unbe )cf)cm ta^i SBort ber 
2ef)re oerna^nict unb üon biefer <Btätk qu§ gro^e ^i^er^rer in S^raet ju 
@ud) iprad;en ? 2Ba^r(td), ntdjt of)nc ein ö)efüf)[ ängftlid^ec 53ef(ommen= 
l^cit trete i<^ öor @uc^ f)in, fremb Dor eine frembe ©cineinbe, faft nod) 
Jüngling öor gereifte 9J?änner. St6er fremb ift ^Ziemanb in S^J^aet, benn 
bie fid) faum fotjen unb fprac^en, einigt ba^ feftgefc^Iungcne ^^anb be^ 
©tauben^; fremb au§ weiter g^rne fomme id) gu ®ud), aber un§ einigt 
ber einige ©eift unb bie einige ©efinnung. Unb raenn idj eben erft in 
bie Sebensentiüicftung eingetreten, an 6rfaf)rung unb SBeis^eit meit unter 
@iic^ ftelje, fo füt)(e id) bod) eine ^eilige Ütegung in ber ^-öruft, unb id; 
fe^ne mic^, (Sud) mit^ut^eiten, luaS ^eute unb allezeit mid) befeett 
DznN ^y- mn^ Nn\si ^Pihn' ]2 hv c'z^'z-' cpn^ cv:^S i^s ^^j;-; 
rr2Z"j ri:»y2 f<^n nn iiiX : ~ü2n ^v'v c':z' z^.^ rz-^ cv2' \n-^r:.v5 

!"':n =^n "•>"! m-N ^"^ rr;r:z' ^r^.üi^ ]2h :cy2r\ ni:' 

„Sung bin ic^ ^xoav an ^agen, unb if)r fcib ©eife, feib SDMnncr, 
barum fc^euete id) midi unb fürd)tete mid], (Sud) meine iöSorte uor^ulegen. 
3d) backte, bo» Sllter möge rcben, hk 33ejat)rten mögen Söeisfieit fünben; 
bod) ber (S5eift ift e§ in ben Sterblichen unb ber Dbem be^ ^^(t(mäd)tigen, 
ber [ie uerftanbig mad)t: 2)arum fage id): t)öuct auf mid), (äffet and) 
mid) meine i)3?einung funb t§un." (3üb. 82, 6. 7. 8. 10. i 2Bof)I, t)öret 
aixd^ auf mid) unb feib nad)fic^tig mit mir nnb erteunet ben guten 3Bi(leu 
unb hai reb(id)e (Streben. ÜJJögen meine 2Sorte nid)t fpurIo§ an (Sud) 
t)orüberge{)en. 
^p^M 'Cnü '- rr^ x'z: ^yn ^x \-^^cm m ^rv '- i'\x ^:n^ 

.c^Hm PvXZ 

„3u 3)ir aber, mein (^ütt unb öt^vr, erf)ebe id) meine 3(ugen, hei 
^ir berge id) mid), üerfto^e meine Seele nic^t; fei 2)u mein, be^ 
©djluad^cn, ed)u^ im 9icid)e ber i;iebenben." i'pfalm 141, 8. 142, G.j 
5^td) fle^e id), ba^ 2)u mein 3:f)eit feieft, ba§ 5)u erteudjteft meinen 
©eift unb mid) fd)ü^eft. (3ieb mir bie (Sinfid)t unb 3tärfe be§ iWanne^ 
unb bie SSürbe be§ ©reifes, mie ic^ mid) mit aller Üiebe, mit ber (^iJtutl) 
unb bem i^enev be§ Süngling^ 2)einem t)etligen 2)ienfte n)eif)e, auf boB 
id) gan^ na:^ 2)einem 333iKen lebe unb ^anble. 51uf 'J;ic^, mein (3oit 
unb ^ater, ^offe id), ba§ ®u mid) leiteft nad) Seinem 3Billen, ber Xu 
„au§ bem Ü)hinbe ber ^inber unb Säuglinge "Deinen 9iul)m 3)ir ge= 
grünbet" ^ipfalm 8, 3); ftärfe mid) unb fenbe Seinen ^eiftanb mir, bem 
iüngften unb geringften Seiner Siener , ba^ id) rebe im (SJeifte ber 
nja^ren 2et)re 3§rael'^^. So öffne and), o ^eiv, l)eute l)ier in großer 
33erfammlung meine öippcn, ta^ mein 9)?unb Seinen 0{ul)m uerfiinbe. 
•»j^Dh ii2~d Ti -■':d^ ^n:i 2ipn 33?öge mein ^^'-'f)*-'» Sir nalien nod) 
Seinem Söorte, mac^e mid) einfid)tig O^falm 118, 169). "Jlmen. 



301 — 



3. 



(Srf)örc mid), o ©loiger, unb fei mir gnöbig; (Steiger, [tef)e mir 
bei!') 33i§ ^iefjer f)a[t 2)u mir get)olfen in Steiner üätertidjeu ^iilb 
unb ßiebe; über jeben meiner Schritte f)at 2)ein allgegeniüärtige« §luge 
gemacht; immer nä^cr i)at ^eine attroaltenbe ^anb mid) bem Q[dc 
meiner @e^nfud)t entgegengefü^rt; aul einem SBtrfung§!reife, wo mir 
Siebe unb 5(nerfennung aüentf)a(ben begegneten, l^aft ^u midj fd)eibcn 
laffen unb ftettteft mid) auf biefe ^eilige (glätte, um üon deinen uncr= 
for|d)Iid)en ^^wgnilK" öor bem Qnfef)nlid)cn X\)nk einer Ök'meinbe ;;u 
jpred)en, (auf bie feit öielen Sof)rt)unberten bie Singen be§ ganzen ger^ 
ftreuten S^roel« gerid)tet finb!) — 2J?ögeft ®u, o ©Ott, mid) für loürbig 
finben, 5)ein ^eiltg SSort in feiner öölligen ^Jteinf)eit unb 2öeif)e ^u 
üerfunben! „^^ftige meine @d)ritte burd) 2)ein SSort unb (äffe 
fein Unheil über mid) (55en)Qtt ^aben!"^) ßaffe mid) au§ bem ©eifte 
Steiner Urhmben ben ^Mtt) unb bie ^raft fd)öpfen §um offenen 33e- 
fenntniß ber 2öa^r()eit, ^ur ftanb()aften ^^ert^eibigung ber i5reif)eit, jur 
reid)lid)en ^et^iitigung ber Siebe! Saffe mid), burd) SDein oufmunternbeÄ 
SBort geftärft, mit rüftigem 2(rm bie SBogen ber ß'^itft'^ömung t{)eilen 
unb unoerfc()rt ben rettenben ^ort be§ grieben§ erreid)en! — . 9?egele 
meine @d)ritte in Steinern SSorte, fd)ärfe meinen Süd, flöre mein 
Urt^eil, läutere meine ©ebanfen, ttienn id) in deinen ^eiligen Urfunben 
forfd)e, um bie barin nicbergelegten 2Sat)rf)eiten ^u ertennen, n)eld)e ^u 
verbreiten id) oon ®ir berufen bin! Saffe mid) nid)t bem trügerifd)en 
®d)eine, nid)t ber blinfenben C)berf(äd)Iid)teit nad)gef)en; laffe mid) nid)t 
blinbüngs barnad) f)afd)en, mag ber 3rrt()um mit feiner gleifeenben 
^üde bcberft-; id) möd)te ja fonft falfd)e äJtünje benen reid)en, bie fo 
öertrauen^ood gebiegeneS, blanfe§ (^olb oon mir erwarten! — ^Sef)re 
mic^ fieser umgef)en mit 3) einem SB orte, unb taffe fein Unred)t 
über mid) fd)oIten'?""-j Saffe mid) Steine SBorte auf ba» befte unb 
umrbigfte amuenben: ha^ belef)renbe SBort für bie 2Bifebe= 
gierigen, ta^ aneifernbe SBort für bie ©äumigen, ha§> 
mal)nenbe SBrrt für bie 3ur üdbleibenben, ba§ tr oft e übe 
Söort für bie Unglüdlid)en, ha^ aufrid)tenbe SSort für bie 
gebeugten, ba§ begeifternbe SBort für t>ic ©mpf änglid)en , 
ba§ ftrafe übe SBort für bie 8d)ulbigen, ha^ gnabenreid)e 
SBort für bie 9ieuigen! Saffe mid) Steine SSortc nid)t miBbraud)en! 
SBie bürfte ic^ e^ benn wagen, üor 5)einem rid)tenben S3üd f)in5utreten, 
wenn id) in ben S3orn be§ griebenö ^xoictxaä^t gießen, 

.(n» 'h ü-hnn) "h -iry n»n 'n 'jjni 'n -;cr (' 



— 302 — 

auf bie iJeucfjte ber Sßaf)rl)eit eine siöranbf acfel pfropfen 
tooUte!? — 

@rl|öre nttdj, o (Siutger, unb fei mir gnäbtg! ©ttiiger, fte^e mir 
bei! ©egne mid^ unb fegne 9(üe, bie ^ier oerfammelt finb! Stmen! 
^rebigt über ben ST e j; t : 

^eftige meine ©d^ritte burd^ 2)ein SSort unb laB nirfit bas geringfte 
Unrecht üJJac^t geminnen über mic^! (i^f. 119, 133. j 



m2"i^ nci-y c^j\s pN':'! nr =ir^ im: (Sef. 40, 29). 

S)er 2)u Äraft öerletf)eft bem SDZüben unb @tör!e bem O^nmäd^tigen, 
mein @ott unb §err, id) rufe jj)ic^ an unb f(et)e um deinen Seiftanb 
unb ®eine Unterftü^ung. "''? "^'ly n^n 'r @ott, fei meine §ütfe! „ßoffe 
leudjten 2)cin 'äniii^ über Steinen S)iener : f)ilf mir burd) SDeine gro^e 
(3nat)e." Senfe bie .'per5en berer, bie mid) gemürbigt, l^eutc SDein 
{)eilig SBort f)ier ^u lehren, ^ur 9Zad)fic^t mit meiner Seiftung. ®ein 
SBofilgefoüen, o @ott, erbitte ic^ aber üor SItlem. @d)enfe e§ mir, 
unb ic^ finbe bann (^unft unb 2Sof)IgefaI(en aud) in ben 9(ugen ber 
äJJenfd^en. 2(men. 

(5)ie Xefte p ben 'i^robeprebigten merben gemöfjnüd^ öon ben 95or== 
ftönben gegeben, im anbern ^alle muffen fte au§ ber 2Bod)en=©ibra ent= 
nommen merben.) 

5. 
(jjür einen jüngeren ^rebigcr). 
')2't> nyi p^ZTh ny. „(S§ giebt eine Qdt ^u fd)meigen unb eine 
Qeit äu reben." (^o^. 3. 7.) Unfere SSeifen fagen barauf: ^ommft 
3)u an einen Drt, mo hk (Sinmo^ner öerfunfen finb unb Einleben in 
©tumpffinn unb nid^t bürften nod^ bem lebenbigen Duell be» 2eben§, nad^ 
ber %i)ova, ba §alte an ^iä) unb fdjweige, benn e» !önnte üieHeid^t bie 
Se^re be§ §errn öer^öbnt unb oerfpottet merben. ^ommft 5)u aber an 
einen Drt, mo bie ©intnol^ner frommen @inne§ unb empfänglid^ finb 
für ha§ Söort ber Se^re unb üerlangen nad^ feiner 93erfünbung, ha \a^ 
SDcine ©rimme erfdjolten red)t laut unb nerne^mtid) unb rebe, benn man 
mirb barauf f)ordjen. 2Sie foüte id^ nun nid^t gern, nid^t bcreitmidig 
gu jeber ßcit f)ier auftreten, ^ier öor 2)ir in @ott öerfammelte ©emeinbe, 
bie S)u fo empfänglid^ für alle§ @ute unb @ble, bie 2)u fo liebeöoß 
oernimmft ^rebigt unb @rmaf;nung, bie 2)u ben «Sd^öpfer in Sßol^r^eit 
anbeteft, ha'^ e§ Seben erbauet, ber biefe fieitige ©tätte hmitt? ^a, 
forbert nur, unb mae in meinen fdjmad^en Gräften fte^t, folt gefd^el^en; 
feine 9fiüdfid)t, nic^t cinnmt bie ber jugenblidjen Ungeübt^eit, foll mic^ 
gurüdf)alten, offen p öerfünben, roeffen mein ^er^ ood ift. jDo^u 



— 303 — 

mögeft ^u mir SDeinen ^eiligen 83eiftanb fenben, Stüüater; ba^u ^at 
mi(^ ja ^ente unenb(id)e @nabe fjier^ergefteöt , an biefen f)etligen Ort. 
Unb ic^ folge ^ir, o §err. ©ie'^e ic^ löitt nic^t fagen n^i TJN iy: 
"121 ^nV"i\ „9ioc^ ju jung 6tn tcf) unb tt)ei^ nic^t gu reben." (3er. 1, 6.) 
S)enn ®u, mein &ott, mirft mit mir fein auf ber fd)tt)ierigen 33af)n, bte 
ic^ betreten in ükhe ^u ^ir, mit SSertrauen auf ®irf), mit 3Jiut^ unb 
ßuft burc^ S)tc^. Sege ^u mir bie äöorte in ben 9JJunb unb neige 
mir 5U bo§ ^erg ber ^u^örer, ba"^ einftri3me mie ber ©tra^I be§ t^rüt)^ 
rot^g i)a§> 2i(f)t ©einer £ef|re in il^r 3nnere§ , unb fü^ mte hie ©petfe 
be§ Spf^anna fei un§ 3)ein (SJebot. 
^hv c^2^2^n Nun ^y; cnyi:T \nnr:N ^::z ^ir ^np^ -^c:?:! p^ny^ 

(5. W. 32, 2. 3.) x^rhuh ^-: iz:i NnpN 'n cir ^d Dify 
„@ö träufle n)ie 9?egen meine ßetjre, fliege tt)ie ^^au meine Stiebe, 
tüie 9f{egenfdjauer auf jungeg @rün, benn ben 9?amen be§ ©raigen macf)e 
id^ !unb, gebet uuferm ®ott bie @f)re!" 5(mcn. 



6. 

n^nn r^^ür^ i^ „©ir ift ©c^raeigen iiobgefang" (^f. 65, 2), ^a, 
©d^meigen, SSater, benn woju nod) SBorte ftammeln , mo bal öerj fo 
tief bemegt ift ? 2)u, ber ©u §er^ unb Stieren prüfeft, 3)u mei^t, ma§ 
meine ©eete ftel)et in biefer @tunbe, in meld^er id) ^um erften 9JiaIe 
^ier ftft)e at§ Se^rer ®eine§ göttüdjen SSorte§. 2)eine unenbüd^e 
©nabe t}at mirf) t)ierf)iergefüt)rt , ®irf) gu öertünbigen, fie möge 
mtd^ ferner fd^irmen. Sei bem geringen unb ©dimad^en meiteft ®u, 
ha^ ®u jDid^ oer^errlidjeft, fo loeile and) bei mir ftet§ unb ftönbig. 
ßa^ ruf)en 5)einen ÖJeift auf mir, ben ©eift ber SBa^r^eit unb (Sin= 
ftd^t, ben ©eift ber ©rfenntni^ unb @otte§fur^t, auf ba'^ id) gan^ 
mid^ 5)einem SDienfte meinen unb mit iSrfoIg mirfen fann. SBenbc 
mir p \)k ^erjen ® einer ^inber, bie t)ier fid) öerfammeln jur @t)re 
2)eine§ 9?amen§. SBünfd^e, §err, SSünfd)e, oiele unb gro§e, ^ege 
id); ®u fenneft fie. 92ur beten roitt ic^ ju 2)ir um 2)eine ©nabe, um 
3)etnen S3eiftanb, wie SDu mid^ bi^^er fo liebeöoQ geleitet. 3)u atlein 
öerleitieft mir 9DJut^ unb ^raft, oor ®ir unb 2)einen 9}2enfc^enfinbern 
gu teuren unb p prebigen; fei mit mir, 5(llmäd^tiger, ouf bem SBege, 
ben id) oor 2)ir manbeln merbe, „2(d), (Smiger, ^ilf boc^" (^f. 118, 25) 
unb ftet)e mir bei mit $)eincm mäd)tigert ©c^u^e. Stmen ! 

7. 
flebtf tJei Der (^ittfülirttnfl eines nmcn tSuftttsöcamtcn. ') 

3nbem id^ Stauen, mein raert^er §err .... ^u bem Stntritte 

1) OJiit beu nütt)igen 3lbänberungen qua ]fUv Sinfü^rung be§ ?Habbiiier§. 



- 304 — 

S^res neuen ^erufce meine tjer^lic^en @lücfroünfd)e barbringe, fann ic^ 
nid)t unterlaffen, ^t)nen in biefer feievltd)en (Stunbe einige (Erinnerungen 
ju^urufen, bie mir bie Oieligion, roeld)er mir beibe angehören, an bie 
^anh giebt, unb bie geiuiB mit bcn 95or[ö|en unb ©ntfc^Iüffen überein= 
[timmen, öon iüeldjen \e^t mef)r aU je 3f)re ©eele burc^gtü^t ift. ®# 
mu^ allerbingg erf)ebenb für ©ie fein, ba^ ber SSorftanb biefer (Sie= 
meinbe ©ie einftimmig ^u if)rem ^e^rer unb C£uItu§beomten eriüäf)(t \)at, 
unb baB bie ©lieber ber (^iemeinbe biefen SBunfd) tfjeiüen unb e§ als 
ein g(ücf(irf)Cö (Sreigni^ aufaßen, ©ie im neuen §(mte begrüßen gu 
fbnnen. ©e()en ©ie ja t)ierin ba^, wq§> jeben fleifeijen Wiener fo fef)r 
beglüdt, bie freubige §Inerfennung, ba§ ©ie treu ^^ren bi§f)erigen 
53eruf üermaltet unb fegensreic^ in i^ni getoirft f)aben. 2öenn ©ie fid) 
ober fragen: 2öaö Ijat mir bie ^^^f(id;ten meine» 93erufe5 fo heilig 
gemacht, njas f)at mid) bi§t)er am meiften angefeuert, fie geiuiffen^aft 
gu erfüllen, fo ift e§ ber ©ebanfe, ber aud) je^t 3^re gon^e ©eele 
be^errfc^t, ba^ ©ie fic^ nämlid) fagen: „"^u, o (^ott, f) oft mir 
biefen fieiligen S3eruf anoertraut, unb ^Deinem Söilten 
gemä^ luill id) if)n aud) öerraalten!" Unb barum fann ic^ 
S^nen an biefem t)ei(igen STage feine unifaffenbcre, feine ^i^tcn eigenen 
®efüf)(en unb (ÄJebanfen beffer entfpred^enbe (Erinnerung geben a(§ bie, 
lueld^e ber Äönig SDaöib feinem ©o^ne ©atomo gab, aU er if)m ha^ 
fd)öne SBerf übertrug, bem .S^errn p @t)ren ein t*pau§ gu bauen unb 
ein §ei(igtl)um d. ß^ron. 28, 9): T2n Vi^x rx >'- ^:2 rj:'7'Z' riPvST 
n:»?" i:'?:2i nhz' 2^2 iniDyi 5)u mein ©of)n ©alomo, 
erfenne bu ben @ott beine§ SSaterg, fo bienft bu i^m mit 
gangem ^ergen unb n^illiger ©eele." 

(Srfennen ©ie ben @ott 3t)rer SSäter, oergeffen ©ie nie, 'Oa^ er e§ 
ift, meld)er bie ©rgie^ung unb 33ilbung einer ga^lreidjen Sugenb i^ren 
^önben übergiebt, unb ergiefjen unb bilben ©ie biefetben nad) feinem 
©inne unb feinem SSiIIen. gafjren ©ie fort, in bem Reifte über 
©Ott unb fein @ebot gu untermeifen, ben unfere S^ieligiün forbert. 
S3ilben ©ie bie ^ugenb gu guten frommen äRenfd)en ^evan, ju ^»raeliten 
im nja^ren ©inne be§ SSortes. ©eien ©ie ferner bemüht, i^nen red)t 
öiet nüMidje Äenntniffe beizubringen; ^enntniffe, bie fie al§ üJJenfdien 
erl^eben unb gugteid) bagu beitragen, ben (Sitauben immer met)r gu be= 
feftigen unb feinen SBiüen gu begrünben. STienen ©ie aber ouc^ ©Ott 
mit eben fo loiHiger ©eele in bem anbern ^Berufe, ben ©ie übcrnef)men, 
unb ber Stjnen bie |)altung be§ ©otte§bienfte§ , fottjie i^n ba^3 ©taatg= 
unb unfer Ote(igion§gefe| erforbert, gur ^ftid)t madjt. (5iu großer, 
t)errlid)er iöeruf! 3^a§ SSort, H^ S^aüib bei jeber 3tngelegent)eit 
feinem ©of)n ©alomo gurief, e§ gilt in einem f)öf)eren ©inne aud) non 
S^nen (1. 33. ß^ron. 28, 10): znp7:b n^D pijS^ 12 "^nD 'T nnv -nh 
Hir'p pin „©ief) nun, ber .^err f)at bid) ermäblt, ein 



— 305 — 

|)au§ gu hauen jum ^ctligttjum, fei feft unb ri d)te 
e§ aii§!" ©ie foUen ha§> ^qu§, in lüelc^em ber §err lüo^nt, gum 
^eiligt^um mad)en, baburd) bafe @ie if)n luürbig anbeten, ha'^ ©ie 
baju beitragen, uni'eren @otte§bienft ju ^eben unb gu oer^errlid^en. 
Sßon ber geef)rten ©emeinbe aber ertt)arte id) norf) befonber§, ha^ 
©ie bem Se^rer i[)rer ^ugenb in feiner fd)önen SSirffamfeit beifte^en 
unb unterftü^en merben. iöergeffet nid)t, ta^ be§ 2e^rer§ SSorte nic^t 
ben rerf)ten ©ingang in bie ^er^en ber Äinber finben fönncn, raenn 
nirf)t ha^- 93eiipiel ber (Sttern it)nen t)oran(eud)tet, inenn biefe nic^t 
be^er^igen, tt)a§ 5)aöib bem gangen S^rael guruft: 'ii:'~:"n n?2U' 

c^ij? ny cr^~^nN\ „galtet unb fuc^et alle Gebote be§ (Smigen 
eures @otte§, auf ba'^ i§r ta^ gute Sanb befi^et unb t)er= 
erbet auf eure ^inber nac| euc§ in ©roigfeit!" (1. 6f)ron. 28, 8) 
®a§ befte Sanb, m. gr., ift ba§> ^eid) ber ^ugenb unb (55otte§= 
furcfjt; vererbet e» burrf) Söort unb 93eiipiei auf eure ^inber! ©in 
jc^önere§ @rbe fönnt S^r if)nen nidit ^interlaffen. Unb fo fc^Iie^e ic^ 
benn biefen feierlidjen 2Ift mit bem SSunfd^e, ha^ S^r, geliebte (Sltern, 
bem 2e{)rer (Surer ^inber gur (Srreidjung feines ^otjen ^n^'^f^f^ ^^^ 
§anb bieten merbet, unb entlaffe ©ie, mein mert^er :^nv 2ef)rer, mit 
einem ©prud^e ou§ bemfelben Kapitel, meldjeS meinen SBorten jur 
Cuefle biente (SS. 20): 'n ^r nnn ^xi Nn\n ^x nc-yi yr:i<) p'n 

©eien ©ie feft unb ftarf unb rieten ©ie e§ au§, 
fürd)ten©ie ni d)t unb jagen ©ie nic^t, benn 05 ott ber 
§err ift mit S^nen, er öerläfet ©ie nid)t unb äiet)t nid)t 
bie ^anb üon S^nen, bi§ üodenbet alleS SSerf jun^ 
35ienfte feines §aufe§. ?(men! 



Unb nun, mein (Sott unb @ott meiner SSäter! ,,gebenfe mein unb 
ftär!e mic^ nur noc^ biefe§ Wlai" (S. b. ^ic^ter 16, 28), boB id) nid)t 
fc^eibe o^ne ©egen für 5(üe§, ma§ mir ba» ^erj erfüllt unb bemegt. 
SSo mören SSorte für foId)e güde unb für foldje S3en)egung? „^oc^ 
2)u fc^aueft bie ^erjen ja!" „3d) !ann nur bie 9?amen nennen, 3)u 
aber molleft fegnen für ^eute unb für immerbar" (4. 93. 9J?. (), 27). — 

©egen über unfer beutfc^eS Sßatertanb, beffen ^tnber 
Joir finb. ©egne be§ SSaterlanbeS g^ürften unb SSöÜer mit ©egen be» 
^immelS üon oben, mit ©egen ber (Srbe üon unten, mit ^rieben unb 
^eil ol^ne 2(uff)ören. ©egen über unfere treuere ©tabt, in 

2. aUoIff, UniDcrJal-SIacnbe. -•' 



— 806 — 

beren 9J?ttte btefe§ §au§ gcbci^üd) empor lüäd^ft! ©egen für unb für 
ber gered)ten, tüetfen, (iebeöollen SDbrtgfeit, bie üätertirf) tüaltet; ©egen 
ben 93ürgern unb @intüo§nern unb glüc!(t(^e§, ungeftörteS (gelingen 
altem ©uten, ha^ fie f(^affen. — 

Segen unb gerieben unb bauernbeg ^etl bem §aufe 
S§rael§ in ber dlä^e unbg^erne unb 5Iüem, n)a§ in S^rael gefd)ie^t 
^ur @^re 2)eine§ 9^amen§, jur SSerbreitung SDeiner Se^re, jur Säutcrung 
^Deiner ^immlifrfjen S^eligion, ^ur ^örberung ®eine§ Ü^eic^cS auf (Srben. 

@egen unb §ei{, fo weit SDein .*pimme( reicht, biefem 
^eiligt^ume, in Ujetcfiem 3)ir gu btenen 6i§ je^t meines Sebenl 
(ij(on5 unb @^re, meinet ^er^enS ^reube unb SSonne njar. Söffe 
meines 2e6en§ ©tanj er(öfd)en, meine @f)re fc^miubeu, meine greubeu 
ade oerfiegen: nur biefeS |)aufe§ ©lan^ (äffe leud^ten Xük ber emigen 
©tcrne ©lanj unb feine (S^re fid^ erf)eben über adeS (Srf)abene unb 
§o^e unb feine g^reubenqueüen unöerfiegbor befetigenb fid) ergießen, ba^ 
feiner fic^ rüf)men f)ier unb erfreuen bort oben, bie e§ bauten unb 
bauen merben, bie ha lehrten unb lehren n:)erben, bie iia lernten unb 
lernen njerben, ma§ mef)r ift als (Srbe unb §immel: ^id) fürd)ten, 
®id^ lieben, SDid^ l^aben. 

9^un an (^ud^ ^tlle meiu fegnenbeS ßebemo^t! 

SSenn ber Se^rer, menn ber SSater aus bem SJJunbe ber ^Religion 
ßebemot)! fagt, fo !ann fein anbereS 2öof)Ueben gemeint fein o(§ 
Xugenb unb ^römmig!eit. Sebet fromm, rei^tfc^affen unb 
tugenbf)aft, fo merbet 3f)r mo^t unö g(üdlid) leben; bann 
tt)o§I @uc^ in biefer, §eit (Sud) in jener 2Beh! — SBaS ber 
fterbenbe ^atoh feinem gelicbteften 6o^ne Sojep^ fagte, bieS fage id^ 
bir beim (Sd)eiben: „bie Segnungen beineS SSaterS mögen 
„üöerfteigen bie Segnungen meiner (Srjeuger, mögen 
„fteigen bis jur SBonne ber emigen ^üget, jie mögen 
„b einem Raupte ^u X^eil merben unb bid) machen gur 
,,ge!rönten, jur erftgebornen, §ur oorgüglidiften unter 
„beinen Sörübergemeinben!" (1. 33. 9JZ. 49, 26.) „Me beine 
„ßinber, Unterridjtete beS §errn, unb großes öeit jiüifdjen bir, unter 
„beineu Äinbern, unter bencn, bie bid) bauen unb bitben!" (Sef. 54, 13.) 
Steine ^änbe, meine Sippen fegnen bid^ ,^um testen dJiaU: mein 
^erj mirb bid) en^ig fegnen; (oon bem altern @cjd)(ed^te merbe id^ 
{)inmeggenommen : bod) ganj unb unget^eitt bleibe id) fortan bem §cite 
beiner Sugenb Eingegeben); jeber @eban!e meines (^eifteS, jebe (Smpfinbung 
meines ^er^enS, jebe X^otfraft meines SebenS gef)bre ber t)ei{igen Sac^e 
SSraetS unb ber 9[)?enfd)f)eit, unb mein te^teS SBort auf @rben fei, mie 
^eute, Segen über (Sud): 

3)er §err fegne u. f. m. 



t)erfd]ic6ene Sabbail\e, 

^aBBati) panitfiRa. 

1. 

SBir banfen ^tr, §üter iinb SBäc^ter 3§rael§, für hie rtjunberbare 
§u(fe, bte S)u in ben Za^m ber äJJaffabäer um bte gegenwärtige ^eit 
unferm §Qufe gettJö^rt, q{§ ber ft)rifc^e Äönig 5(ntioc^u§ unfere Mixtet 
gum ^Ibfotle üon ®ir Ettlingen unb ^eibnifdjen @5^en eine ©lätte in 
©einem §eiligt^um erringen mollte. ©c^on Ratten üiete ©c^mäc^ünge, 
njelc^e mef)r ^urc^t öor 9)ien[(^en at§ üor 2)ir empfanben, jum ^errat^e 
fid^ üerleiten laffen, fi^on mar bem märf)tigen 2i)rannen bie ©ifiänbung 
be§ Xempel§ auf bem Serge ßton gelungen, fc^on ^atte e§ ben 5{nfcf)etn 
■gemonnen, al§ oB SDein SSolf unb 2)eine ße^re machtlos unterge{)en joHte 
im ©trome ber ^eibenöölfer — ta erI)oB fid^ ba^ l^etbenmüt§ige Wlatta^ 
6äer«®efc^(e(^t, umgeben oon ber fteinen ©if)aar 5)einer (betreuen in 
gtü^enber unb tobe§mutf)iger S3egeifterung jum ^eiligen Kampfe für ^Dicf;, 
ben ©inig-CS-inäigen, ber SDu bie Bdjwadjm mit ^raft gürtcft unb ben 
93ogen ber gelben gerbrirfift. Unb 2)u frönteft ben ungleichen ^ampf 
mit g(orrei(f)em 2;riump^. SDie ©ematt ®eine§ 3Sorte§, ba§ ©d^roert 
©einer äöeis^eit machte bie SBenigen größer unb [tapfer aU bie mächtigen 
§eere be§ 3^einbe§, unb einer ber gtänjenbften ©iege ber SSelt mar er= 
rungen für bie 3SeIt, für bte gefammte 9J?enfd^§ett. ©toller unb ^errlid^er 
al§ jema(§ er^ob fid; ha^ §eiligtf)um ©einer Sefjre au^ bem ©taube ber 
©rniebrigung, um S^rael mit neuer, burcb Sa^rtaufenbe l^in mirfenber 
©rf)mung!raft auS^urüften, unb oon S^Zeuem bcioäf)rte fid^ ©ein S^tuf an 
©erubabel: „SfJid^t burd) dMdjt unb ntd)t burd) ©eroatt, fonbern burd^ 
meinen (^kift!" 9?ein! 9Jtc^t loirb bem Könige geholfen burc§ bie ©rö^e 
feines |)eere§, nid)t bem ©tarfen burc^ bie ^^ütte ber Maii)tl ©ein ift 
bte ßtaft unb ber ©ieg unb bie §errlid^feit, unb nid)tig bleibt aller 
ÜJationen ©innen unb Xrac^ten gegen ©eine unerforfd^üc^en 9lat^fc^(üffe 
unb gegen bie, meiere ©u ju ©einem S'iüj't^euge aulerforen. ©arum fte^t 
unerfdjütterüd^ feft unfer 93ertrauen, ha'Q einft bQ§ ©ebirge be§ §eiben= 
t^um§ fc^iüinben unb jur @6ene mecben unb an feiner ©tatt ein bie 
ganje ©rbe umfd^tie^enbeS ®otte§ooIf auf 3§rae(, bem @runb= unb 
>@dffteine, a(§ ©ein ©empel fic^ ergeben mirb. S(men. 

20* 



308 — 



5lflgütiger ®ott! llnfere «Seele grü^t freubig ben ^ahhat^, ber 
mit ^Deinem «Segen gefd^mürft je^t feinen ©injug ^ält. SBie in ben 
S^agen ber SSor^eit fo fommt er norf) l^eute linb unb mttb aU ^rieben§= 
enge! in unfere ^äufer unb in unfere ^erjen, Sorge unb Unruf)e ju 
bannen unb fro^e S3ot[cE)aft öon ^ir, 5(tlmäc^tiger, gu bringen. ®r^atte 
unferem ^ergen bie ©mpfänglid^feit unb bem <Bahhai^ bie ^raft, mit 
ber 2)u if)n gefegnet f)aft. Saffe ben Ö)cift ber tapfern 9}?o!fabäer, ber 
bem gefürc^teten f^einbe bie S33affe ber Streue unb be§ unöerbrü(^tid)en 
@(auben§ entgegenhielt unb fo jenen glorreid^en Sieg erfocht, aud) in 
un§ ttjieber entflammen. £) §err! 93eim Sd^immer ber ß^anuffalic^tlein 
lüollen tt»ir erfennen, ha'^ unfer §eil bei ®ir unb in ©einer Se^re ju 
finben ift. ©rfüde unfer ^ex^ mit ber freubigen ^uöetfic^t, bofe SDein 
$ßort feiner 9J?arf)t ber (Srbe weichen tt)irb. ßaB un§ mutf)ig au§f)arren 
im Kampfe für ßic^t unb SSa^r^eit unb Ia§ un§ bie (Erinnerungen an 
bie @ro^tf)aten unferer Sinnen jum untrüglidjen 3^"9"iB ttJerben, bamit 
tuir erfennen, ha'^ mit 2)ir alle§ ^ute unb @ble gu üoHbringen ift;. 
benn ©ein 5lrm ift unfere ^raft, ©ein S3ciftanb unfer Sieg. 

So gieb, \)a'^ ber <Bahhat\) unb t)a§i ß^anuffafeft un§ S2Seif)e 

bringe unb in ©einer Cebre un§ erpf)e. 93Ieibe ftet§ unfer Sc^u| unb 

SAirm. 5Xmen! 

(ß^anutfalieb.) 



Stnbäc^tigen @emütf)§, o (53ott, gcbenfen wir ^eute ©eineg burd^ 
SDJofe üerfünbeten 3Sorte§, ba§ Scben in SSrael, arm mie reid^, oer= 
pflid)tet, fein ^albe§ Sd^efcl bar^ubringen für bo§ |)eiligtf)um jur S3e= 
ftreitung ber ©emeinbebebürfniffe unb al§> Sijfegelb für feine Seele. 
9}Jit Stotj unb Subet gebenten mir ferner ber frommen SereitttJidigfeit, 
mit melc£)er S^raet ^u allen Reiten biefem ©einem ^eiligen SSillen nod^= 
getommen ift. 9?id)t nur bamat§, al§ ber l^eilige ©empel nodt) ftonb, 
mürben aüjäfirlirf) furj oor bem erften ber ä)?onbe, in meWjem unfer 
Stamm ba§> @ebö(f)tnife feiner ©eburt al§ @otte§--^ unb ijirieftcröolf 
feiert, neue Dpfergaben jum religiöfen §ei(e ber ©efammtfjeit gefpenbet, 
oucf) n)äf)renb ber üielen ^o^r^unberte unferer ßerftreuung nad) aßen 
©Reiten ber (Srbe fanb ©ein @ebot einen mädjtigen 2öieberf)att in 
unferer 9Jiitte. Unb md)t nur au§ einem f)a(ben Sd)efel bcftanb ha^ 
Dpfer in biefcn ^afillofen Sauren fdjföeren ©rude§, fonbern im unermüb= 
Iid[)en (Srbulbcu ber bitterften 2eben§üerfümmerung, in ber miöigen §in= 



— 309 — 

gäbe öon @ut unb Slut für bie @rt)altung 2)eiiieu !^ef)re. ^aß, o §err, 
biefen beifpiellofen Dpfermut^ ber frommen 33ore(tern un^, tf)ren g(ücf= 
ltcf)eren SfJadifommcn, jum Ieu(f)tenben SOZuftec unb gur ernften SKa^nung 
werben ! ®ieb, bafe jebe§ äRitglteb unferer (55emeinfd)aft im bantbaren 
®efüf)(e ©einer ^ulb, bie un» beffcre Xage i)at erleben laffen, mit 
greubigfeit bie ungleirf) geringeren Dpfer barbringe, iue(cf)e bie @egen= 
xoait für bie retigiöfen Sntereffen S§rae(§ forbert. (Sinft werben wir 
^fle oor ©einem erf)abenen 9iirf)terftuf)Ie gemuftert unb unfere %{)akn 
ge5äl)tt unb gewogen. 9J?öc^ten bann bie ßJaben, bie mtr jur 
SSertjerrlid^ung ©einel S'JamenS bargebradjt , nict)t ju leid)! befunben 
werben. Stmen ! 



SÖ3ir banfen ©ir, |)üter unb SBäditer ^5§raeU, für bie §ülfe, bie 
©u in ben Xagen S[Rorbec{)ai§ um bie gegenwärtige ß^it unferem ©tamme 
gewährt, a(§ bie S3o»^eit §aman§ alte 3»raeliten be§ großen ^erfer= 
reic^eä, alt wie jung, SOknn wie SSeib, ju nerberben trarf)tete. @c^on 
l^atten föniglidie S3oten \)a§> 2anb narf) atten ^Hid)tungen mit bem S3e* 
fef)Ie ber Tilgung aüer Ä'inber ©eineS 3Solfe§ burd)laufen, fc^on war 
ber Xag anberaumt, an weld)em ber (^raufame im allgemeinen Slutbabe 
feine ^ad)e ju ftillen fudjte, fd)on f)attc ber geinb triumpt)irenb ge- 
fproc^en: „3d) jage nad), erreiche, t^eile bie Seute; meine ©ier fott 
itjrer fatt werben. 3«^ ^ie^e mein Schwert unb vertilge fie mit meiner 
§anb." ©a jerftörte ©eine allmöd)tigc i^onb bie boä^aften 9?att))ct)(äge 
be§ 5ßerfoIger§ unb lie^ i§n felbft in ba§> 9Ze^ be§ SSerberbenS fatten, 
ha^ er ©c^utblofen gefponnen. Unb fo, aügütiger ^ater, t)aft ©u S^tael 
©einen Söeiftanb nie fel)(en laffen, fo oft aucö 9JJenfc^en fic^ gegen ©ein 
^otf erf)oben, fo oft ber ^^ölfer^afe e§ öerfd)lingen wollte wegen fetne§ 
unermüblic^en Äampfeä gegen bie ®aat 5lmateB, gegen Jiiüge unb greöel. 
(gürte un§ and) fortan mit ^raft in biefem t)eiligen tampfe gegen Slmatef, 
gegen Srrwa^n unb Sogfjeit, bi§ bie ^eibnifdje 5tu§faat getilgt fein 
Wirb unter bem |)immel unb ©u allein regierft über bie gan^e @rbe. 
^men! 



©u t)aft un§, ©Ott, bie 2et)re be§ Öebenö üerlie^en, auf ha^ wir 
Wanbetn in ©einen Söegen unb Heiligung nad) ©einem erhabenen i8or= 
bitbe at§ bo§ t)öd)fte 3iet aller in ©einem (Sbenbilbe gefdiaffenen äöefen 
er!ennen. ©u willft , \)ci§> unfere (Seele nid)t blo§ rein bleibe , wie fie 
aus ©einer §anb gefommcn, fonbern getjeiligt werbe im fiegreic^en 



— 310 — 

Kampfe gegen ben fiöfen %xuh un[erer Seibenj(f)af ten , gegen alle Sßer=^ 
lorfungen be§ ^öfen unb Unreinen. Unb um S^foel biefe§ erfjabene ßki 
Ikt^i oon Steuern oor 3(ugen ^n I)allen , f)Qt 3)ein tt)et)e§ @efe^ für 
längft oerftoffene 3^tten Qucf) bie Slnwenbung öon äuBerltd^en 93?itteln 
gur (Sntfemung jener Unreintjeit angeorbnet, ttjelcfje burcf) bie @emein= 
fdjaft mit bem 3:obten entftnnben. 3n biejer |)anblung foHte 
Seber bie SDJn^nung Dernefjmen, bie ©emeinfd^aft ber ©ünbe gleirf) bem 
geiftigen STobe, ber inneren g-ouIniB, ju fliet)en ober ^u bred^en. Söo^l 
t^at nun ta^i ©ebot ]üld)er QuBerIid)cn Steinigung nad^ unmittelbarer ober 
mittelbarer 33erüf)rung eines ßeic^nom» für un§ alle Äraft unb ^ebeutung 
oertoren, aber nur um fo inniger unb tiefer fügten mir bie S3crpflid^tung, 
unjere ©eele rein gu erfjolten nom SJlober, oom <5cf)lamme eine§ 2)ir 
miberftrebenben ©innen» unb Sradjtenö; mo^I fiub jene (Snlfüubigung§= 
gemäffer gcfdjmunben, meldje 9J^'n)d)enf)änbc einft bereiteten, nid)t aber 
bie, meldje au» bem unoerfiegbaren Sorne 2)eine§ SBorte§ unb 2)einer 
@rfenntni§ fließen, unb aud) nn» gilt 3)eine Iiebreid)e ^öer^ei^ung : „'^6) 
befprenge Sud) mit reinen ©eroäffern, auf ha'^ it)r gereinigt werbet oon. 
all' euren Unreinheiten unb euren @d)anbgö|cn! (."pefef. 36,25) Unb 
raa» fönnte un§ bringenber an bie 9?ot^menbigfeit foldjer ©ntjünbigung 
meinen al§ bie dläf)e be§ 'ipeBad)fefte§, jener ^cit, in meld^er 3)u S^raet 
auf 21bler»fd)mingen au» SO^grojim getragen unb ju 2)einem 95oIfe au§= 
er!oren? 2Bie batjer mö^renb be» ^eftanbeg be» §meiten Xenipel§ beim 
,V)eranna[)cn ber @r(öiung»feier an bie ©emeinbe bie Slufforberung er= 
ging, fid) burc^ Senu^ung ber «Sprengmaffer für hv ©arbringung be§ 
Ueberjd)reitung§opfer§ oorjubereiten, fo maltet auc^ in unjerer 9J?itte 
bie möd)tige ©e^nfudjt, ^ä^cielö ©eburtefeft im <Sd)mude ber Seelen= 
reinljeit ^u empfangen unb mit lauterem ^erjen ben @rIöfung§monb mit 
feinen S)anfeöopfern, ©ieg= unb Subelliebern gu begrüben. Unb ba§u 
molleft SDu un», o (S)ott, erleuchten unb fräftigen! Salb mirb fie er= 
fdjeinen, bie Iieblid)e 3«^^^ ^^» ©efangeö, in melc^er ®u einft SDeineS 
SSot!e§ Reffet gebrochen. SOliJc^ten i^re greubentöne einen ooHen SSieber- 
IjaU in unjerem ©eifte finben, i^re fü^en Ätänge burd) feinen Klageruf 
au§ unjerem Snncrn getrübt merben. Slmen! 



©miger, unfer ®ott unb ©ott unferer SSöter! S8oU tiefen ^anfe§ ob 
Xieiner gnabenreid;en ^üfjrung fef)en mir bem am nöd^ften .... 
beginnenben dliüan entgegen, bem erften ber älJonbe, in melc^em 3)u 
oor Saf)rtaufenben Sfraet au» ber ^ned)tfdiaft ^ur ^reif)eil, au§ ber 
^infterni^ jum 2id)t geführt. äBie mir mit bem fiebenten 9}?onbe ben 
©ebonfen an 3)eine SSeltenfdjöpfung öerbinben, fo mit bem erften ben 



— 311 — 

©ebonfen an bte ©d^öpfung ^ctne§ 3So(!e§, an bie «Saat, hjeld^e 3)etne 
^anb im |}rüf)(tng ausgeftreut, ba^ fie bic ^errlidjften Blüten unb 
^rürfite in ber SSelt bc§ @eiftc§ treiben möge. 3o, ju @roBem f)a[t Su 
Safüb berufen unb bcs^alb fo (^roBeS an if)m getrau unb ftet§ bie ^raft 
i^m erneuert, unter allen SSettcrn unb ©türmen fid) unb Seine {)ei(ige 
£e^re oIs bog ßidjt ber S^olfer gu ermatten. S3erleit)' ouc^ un§, o Ö)Ott, 
ßraft, 9)?utf) unb 5(u§bauer in 3)einem ^eiligen SDienfte, im SSoÜ= 
juge unferer erhabenen (Senbung. 9J?onb um üJZonb, Sa^r um 3at)r 
fd)minbet — fo le^re un§ benn uniere Stage gä^Ien unb meifen ^er^enS 
merben (^f. 90, 12), bamit mir in 2Ba^rf)eit, in ber eigenen ®eifte§= 
frei^eit, bie un§ ber @e^Dr[om gegen Sein meifel ©efe^ gemährt, bie 
Befreiung unfereS Stammet feiern tonnen unb einft im legten unferer 
9J?onbe mie im erften unfer (SrlofungSfeft freubig begrüben mögen. 
STmen. 



2tUmöd)tiger Sßater! Ser f)ei(ige Sag frommer 6abbatf)ru^e ift 
ge!ommen, ber Sag, «n bem Su einft Sein @d)öpfung§merf üollenbet 
unb ben Su au§gegetd)net t)oft oor allen anbern Sagen, bamit mir 
Sic^ ©d)öpfer erfennen unb ben (Sabbatf) fjeiligen. Um fo met)r 
füllen mir un§ ^u biefer SSeitje aufgef orbert , menn mir bie 
munberbare ^Befreiung unferer Slijuen au§ egt)ptifd)er ^ned)tf^oft bebenfen 
unb Seine ©rö^e unb SOiitbe ma^rnet)men. (S§ fei barum unfere ^eilige 
Slufgabe, Sein emig unoeränberlid^eg ÖJefe^ §u pflegen unb ju üben. 
©0 möge e§ Sein SSiüe fein, bo§ mir ba§ beoorftefienbe ^^e^adifeft 
nad^ frommer 33äterfitte feierlich begef)en, emig für alle ^^it^n. ®o oft 
un§ ein geft Sir ju (S^ren Gelegenheit giebt, Sic^ al§ rounberboren 
|)elfer gu preifen, moHen mir biefe Sage im ^eife ber Unfrigen unb 
in Seinem Sempel meif)eooIl begeben, ©o fenbe un§, o ^err, magren 
©abbatt)frieben. 3(men ! 



|»aDöaf6(jelJet an ben S>aV^ieiexta%en. t'ri 'n nDir*. 
^meifac^ ^aft Su, unfer @ott, biefen Sag gef)eiligt. Sieben ber 
freier, bic jeben ^ahhaü) mieberfe^rt, gebenden mir banfbar in biefer 
©tuube ber SBunber unb 233o^Itl^aten alle, bie Su feit bem 5Iu»3uge 
unferer SSöter au§ ©gtipten bi§ auf ben f)eutigen Sag un§ angebei^en 
liefeeft. Su §aft un§ Seinem Sienfte§ gemürbigt, unb bei allen @e« 
fahren unb ©türmen, bie unS in aÜen ^eiUn bro^ten, l)at Sein aß» 
mödjtiger ©d)u^ un§ nie üerlaffen. Sanfbar feiern mir barum biefc^ 
g-efteS SSod)e, mie Su e» un§ in Seiner 2ct)ve oorgcfdjrieben. 



— 312 — 

D, möchte 2)ii: unfere ge[te§feier unb unfere @ab6otf)ru^e tüo^Igefallen, 
ha^ Xüix an if)nen be§ 2eben§ ^rieben uitb @lücf)eltgfett ftnben unb 
atle 93er§ei§ungen SDeiner (^nabe an un» in ©rfüttung ge^en. &kb, 
bo^ njtr burcf) bte 2tu§ü6ung jTJeiner @5e6ote immer ebter unb öoIt= 
fommener unb fo ©einer Ö^nabe immer tuürbiger ujerben. ÖJelobt feift 

2)u, @n)iger, ber 3)u un§ burc| bie geier beg ge[te§ unb be§ 

@Qb6at-^§ geheiligt Iiaft. 5tmen. 



Unfere ©eete, o ^exx, grü§t freubig ben STag, ber mit ©einem 
@egen gefc^mürft, je|t feinen (Singug pit, ben ^eiligen ©abbat^, ber 
nadj bem erften SBorte be§ ^rop^etenabfd^nitteS @Qbbat§ ßpfon genannt 
luirb. 92eben ben fröftigen, öölerlirf)en SBorten unfereg I^e^rerS SQlofe, 
bie geeignet finb, unfer SSertrauen gu beteben, pren njir bie fd&arfe, 
öorn)urf§üotfe ^^ebe be» großen Sefaio! @r fd)ilbert bie ©reulofigfeit 
feiner ^dt, melctje ouct) ben fpöteren ©turj SerufatemS l^erbeifü^rte unb 
ben Untergrunb gu ben ^agetiebern SeremiaS bitbet, tüeldie on bem 
beoorfte^enben 9. 5tb in nüen 2;empeln ertönen. SBa^rlid^, biefer 
<Bahhatf) fü^rt un§ nod^ ^eute ha§> gan^e Silb einer trüben SSergongen= 
t)eit üor bie @eete. ©urc^ bie Erinnerung an jene fd^aueröoüe ^eit 
f üt)(en n)ir un§ um f o me^r ju ©an! gegen ©ic^ , o @ott , öer^ftid^tet 
für bie ntitbere ©egennjort, tüenn ouc^ norf) nict)t aße f^effeln gefprengt 
finb, bie un§ ^ier unb ba oft noc^ brücfen. ©u aber, o §err, leiteft 
bie (SJefd^ide ber SSölfer unb n)irft ©einen 93unb ptten, ben ©u mit 
un§ gefc^Ioffen, ©u luirft un§ ftet§ jur Seite fte^en, wenn falfc^e 33e= 
fd^ulbigungen gegen un§ auftreten, benn ba^ 9ied^t ift bei ©ir. 3n biefer 
@rfenntni| bitten tüxx ©ic^ , o ®ott , entäief)e un§ ©eine Siebe ni(i)t, 
tüenn njir auc^ feblen, blide gnöbig auf un§ f)erab in ©einer unenb^ 
lidjen @üte. ©u t)aft ein ^eiliges SSevf in unfere §anb gelegt, benn 
©u f)oft gettjoüt, ha'^ mix bie ßeuc^te ©einer SBa^r^eit fd)iDeigenb unb 
bulbenb burd^ bie Söett tragen, hi§ ©eine Siebe unb SJJilbe bie ganjc 
9JZenfd)t)eit ermärmt. Unb ben SJJanen berer, bie gelitten pben für ben 
(SJtauben SfraelS, bie i^re treue ©eete oerpuc^ten in ben 3^it^n ber 
25erfotgung, ipen njoßen tt)ir ein tuürbigeg 5(nbenfen hja^ren. ^i)x 
@eift umfd^ttJebe un§, leud^te un§ ooran al§ ftra§(enbe§ SSorbitb. @o 
toffe ©einen ^rieben matten über Sfrael unb über atle SSötfer, bie 
©einen 9Zamen anrufen. 5tmen! 



313 



".' |)err un[er Öiott! Unenbiic^ i[t bie 3af)t i)?!^ ©efc^bpfe, bie 2)ein 
Söille in§ 2)afein rief, unenbltcfj ift bie ^ülle bev ©oben, bie ®u einem 
Seben öerlief)en l^aft, unb oor allen ^a[t 5)u ben SRenfc^en au^ge^eic^net, 
bamit er ©eine SBerfe benjnnbere unb feinen ^o{)en 33eruf erfenne. 
Saffe SDeinen ^eiligen Ütu^etag, ber je^t bei nn§ feinen ©in^ug \)ä[t, jur 
OueHe ber ©r^ebung unb ber ©eelenru^e merben, wie 3)u burc^ i^n ^u 
aller Qcit Sfraet 9iu^e unb Xroft gefpenbet in allen kämpfen be» 2eben§. 
SSenn mir bebenfen, wie 2)u un§ ert)allen l)aft, biefe§ fleine Sfrael, 
mitten unter mächtigen ^Söllern, unter gewaltigen Umwälzungen ber Qcit, 
bann tröften un§ bie freunblid^en SSorte be§ ^ropljeten: ^üV "icn: lanj 
„tröfte, tröfte S)icl), mein 95olf, 2)ein Äampf ift üollenbet, gefül)nt ©eine 
<Sc^ulb; ba§ @ra§ borret, bie S3lumc weifet, aber @otte§ Söort befielet 
ewiglid)." 

©laubensftärfenb finb and; bie SBorte unfereö großen 2e^rer§ 9}?ofe. 
„®er (Swige, S)ein @ott, ift ein barml)er5iger ®ott, er wirb jDidj nid^t 
öerlaffen unb nicf)t oerberben unb nirfjt be§ Sunbe§ ©einer SSäter öer= 
geffen, ben er it)nen ^ugefc^woren." Tlit bem 3tufblicfe ^u ©ir, o @ott, 
jie^en wir getroft burci^ biefe§ ßeben unb ber iBahhati) bilbet eine Oafe 
in ben kämpfen ber ©rbenpilgerung. ßelire un§, o §err, biefen Xag 
erfennen, ba^ er ein Sünbnife fei jwifc^en unö unb 5Dir. SBir wollen 
nic^t ouf^ören, Xid) gu preifen für ©eine ^ulb unb öJnabe. £), fü^re 
bie 3ftt §erb';i, wo alle SDZenfc^en unter fiel) frieblic^ unb einig leben 
unb ©ic^, §err, banfbar in @l)rfurc^t unb 'ilkhc oere^ren. 

9lmen I 



Met 5« nziit' nsti'. 

^err unb Später! ^eilige 3lnbarf)t jie^et ein in unfer ÖJemüt, wenn 
nad) ©agen forgenootlen 9J?ü^en§ un§ ein ©ag ber 9f?ut)e unb be§ 
fJriebenS anbrid)t, ber un§ in biefen ©empel rufet gum ©ebet, um ju 
weil)en ben oon ©ir geheiligten ©abbat^ jur ®l)re ©eines großen 9Jamen§. 
9Zac^ bem erften SBorte ber ^aftara ^ei^t ber heutige ©ag „@abbatt| 
©efd^uba^". (£§ ift un§ an bemfelben ^ur befonberen "ipflidjt gemacht, 
^er^ unb 65emüt^ 5U ©ir, o §err, ju ert)eben, mit wat)rem ©ruft über 
bie burc^ ba§> gan^e 3al)r begangenen Uebertretungen nadi^ubenfen. 
*]:"iV2 rh^2 ^- 'C^hn mn-» -y ^x-rt:*^ rüiir* (i^ofea U, 2.) 
„Äel^r um, l^frael, jum (Swigen, ©einem ®otte, benn ©u ftürjeft 
©ur^ ©eine @c^ulb." ''^(ber ©ein Erbarmen nimmt un§ wieber auf. 



— 314 — 

§err, ber 3)u aüe @ünben nad) aufrichtiger 9^eue üergiebft, nimm auc^ 
ba§ Ü^egen unferer Sippen, bie fromme unb milbe Z^ai, bie tt)ir üben, 
gnöbig an nnb öergieb nn§ unfere ©d^ulb. SSer reinen @inne§ tft, 
merft e§ m^, nnb tüer SSernnnft ^at, fie^t e§ ein, ha^ 3)eine $ßerorb= 
nungen gerecht unb ItebeöoII finb. <Bo erbarme 2)ic^ unfer, fiet)e tjinmeg 
über bie @d)mäd)en ber Staubgebornen. @eben!e unfer jum Seben, 
gum ©lücfe unb ^um ^rieben. 5(men. 



VI. ZifctU 



(Bottesbtenftltcf^es. 



Die ^cicrtagc. 



Tlen\ativ, 

§err (Sott, oor ®tr finb taufenb ^ai)xe wie ein ^ag, ber geftern 
üerging unb in SDeincr |)anb liegt un[ere ^cit unb un[er ©djidEfal; mit 
tief beniegtem ^ergcn fte{)en njic oor 2)einem 5lngefi^te unb fci^auen auf 
bie 93a^n eine§ Sa^re§ ^urücf, ba§i unter deiner öäterlid^en Seitung 
baf)in f(f)n)anb, unb in n)elrf)em ®u un§ ungäfilige SSol^Itl^aten erliefen 
I)aft. £e6en unb SSo^Ifcin ^aft ^u un§ gcfdjenft unb 3)eine SSorfef)ung 
bewahrte unfern Dbem, ftanb in jebcr dlot\) un§ 6ei unb war gu aller 
3eit un§ ^roft unb §itfe. SBie foltten mir nun ni(f)t nieberfatlen öor 
®ir unb jDir banfen für 3)eine gro^e ^arm^ergigteit, bie un§ fo gütig 
bis ^ier^er geführt i)at\ @eIobt feift bu, §err, ©Ott SfraelS, ber feine 
ßiebe unb S3arm^r3igfeit un§ nid^t entzog hi§i auf biefe ©tunbe! 

2l6er je größer beine ®üte lüar, bie bu un§ in beut baf)ingefcf)n)un= 
benen Sa^re ben^iefen ^aft, befto tiefer ift ha§ @efü^( ber @(i)am unb 
9f?eue, ha^ beim SfJüdf blicE auf biefelbe fid) unfer bemächtigt megen ber ©c^ulb 
unb ©ünben, bie mv auf un§ getaben. §err ©Ott, mir finb gu gering für 
bie ©nobe unb 2;reue, bie bu an beinen ^ned^tcn gett)an! 3)ocfj größer 
al§ unfcre @(^u(b ift beine ßangmut^ unb ^öarm'^er^igfeit. ^u mitift 
nidjt ben Stob be§ ©ünberS, fonbern ba'^ er fid) befe^re unb lebe. 5(uf 
biefe§ SBort geftü^t, bitten mir bic§ : üerfa^re uid)t mit unl nac^ unfern 
©ünben unb öergilt un§ nic^t nad) unfern SSerge^en, fonbern fo ^oc^ 
ber ^immel über ber (Srbe ift, la^ beine ©nabe aud^ ferner über un§ 
matten; fo fern ber 5tufgang ift oom Untergang, entferne üon un§ 
unfere a)?iffet^aten ! ©tef)e un§ M, ba^ mir öon nun an bir allein 
anfangen, bir nac^manbeln unb bir bienen in S33a^r§aftig!eit unb Sluf* 
ridjtigfeit ! 93e^üte un§ fortan auf aflen unfern Söegen ! Septe unfern 
Stuggang au§ bem alten unb unfern ©ingang in ha^ neue Salir! Sa§ 
e§ fein ein Sa^r be§ Seben§, be§ (Segen§ unb be§ ^eil§ für un§, für 
gan^ S^rael unb alle DJJenfc^en ! (Sd)reibe un§ ein ju einem guten unb 
unb glüdlid^en 2eben unb lafe beine §ulb un§ §u ST^eil merben! 
Slmen ! 



- 318 



®anf bir, inniger SDan!, unfcr ^immü^d^er QSater, ber bu un§ bt§ 
j^ierl^er geleitet ^aft. Ueberftanben unb ü6erbauert unb and) genoffen 
unb fro!^ empfunben ift njieber ba^, n)Q§ ein 3a^r an Seib unb f^reuben 
un§ gebrad^t. SSir leben .nod) unb fönnnn beine @üte preifen, biefer 
SJJunb unb unfer ^erg fann überftrbmen öon ben ©efül^Ien frommer 
9?ü^rung, mit meldf)er mir biefen Slbenb begrüben. ®ie Stobten, fie 
ftimmen nid^t me§r ein in unfern Sobgefang, nidit bie, meiere in bie 
(SJruft gefunfen. 3Sir aber motten ben (Sroigen rühmen oon nun an, 
bi§ §ur (ämigfeit mir eingeben. >öatteluja{)! 

®§ ift niebergeftiegen bie ©onne beg festen Xage§ in bem burc^= 
lebten Sa^te. 2)unfel^eit bricht herein, boc^ fiie ift nicfjt ba^ (Snbe ber 
geftfimunbenen ^dt, fonbcrn mit t^r beginnen mir ba^ neue Sa^r. 
9Zad)t ift ber Slnfang unb %aQ boS @nbe, an§> ber ^infterni^ minben 
mir un§ empor jum Sic^t, jum Sichte, ha'^ fein ©chatten trübet. 2)unfel 
ift e§ un§, menn mir unfere Söanberung antreten ; mir miffen nic^t, ma§ 
un§ auf i§r begegnen merbe. SSor unferem 5luge ift e§ ^ad)t, 
e§ fann nid^t in bie ^erne blidfett; aber oor unferem @eift ift e§ Sag, 
^elle Älar^eit, fo mir au§ ben finftern (Sängen be§ äußern SebenS 
fliegen, um ®otte§ 5tngefic^t im §ei(igtf)um gu fdiauen. §ier ift ßid^t 
geföet für ben ^rommgefinnten unb ^reubigfcit benen, bie geraben 
|)er5en§ finb (^f. 97,11). D ©Ott, gieb, ta^ biefe§ Sic^t un§ ^ier 
erglänze, biefe greubtgfeit in unfere ^er^en ftröme. 

SSir blicfen bem Eingegangenen Sa^ce nad) unb fenben il^m unfern 
^bfd^iebggruB. SSe^mui^ überfommt un§, al§ ptte fid) ein treuer 
fjreunb, ein innig geliebter, oon un§ getrennt. 2öar e» bod) ein X^eit 
unfere§ Sebeng, ber un§ genommen ift, um nid^t mieber^nfe^ren. S)a*= 
l^in ift ba§> Sa^r, e§ mirb ge^ä^It ju ben Xagen ber SSor^eit ; aber mir 
moHen fein nid)t oergeffen, motten eingeben! bleiben ber t)eiteren X^age, 
ber traulid^en ©tunben, ber monnigen JHugenblide, bie e§ un§ in feinem 
Soufe gebrad^t, um and) be§ 3)anfe§ eingeben! 5U bleiben, ber bir, 
©Ott, bem gütigen ©penber unferer ^reuben, gebüt)rt. Stber aud^ 
unfer ©rarn unb unfere ©orgen merben nid^t au§ unferem @ebäd)t= 
niffe meid^en, att' bie äJiü^en, bie mir getragen, fo lange e§ bei un§ 
meitte: ®u, §err, l^aft un§ ja 9ltte§ gefenbet, ma§ oom ©trome ber 
3eit an un§ t)erangetrie^^en morben. {Eingegraben bkibc S(tte§, mo§ 
mir erlebt, in ben Xafeln unfere§ ©ebäd)tniffe§, bamit bie Se^re un§ 
nid^t oerloren ge^e, meld)e bie fjingefc^iebcne 3eit un§ ^interlö^t, inbem 
fie un§ 5uruft: ©ie^e, ein @efcE(ed)t gef)et, unb ein anbere» fommt; 
aber bie ©rbe, über bie e§ f)inmanbe(t, ber Jßoöen, bem mir bie blei= 
benbe ©pur unfereS ©angeS einbrücfen fotten, bleibt emiglid). So, njtr 
»ergeben, mie bie ßdt üerrinnt unb mit i^r 5lfle§, ma§ ber SSergäng= 



— 319 — 

(tc!^fett cntfpruugen — nur bu alletn, unb iraS au§ beinern ©etfte ent= 
[tammt, bauert erotgttd^. 

So tomme benn ha^ neue Sa^r unb bringe un§ Stilen retd£|üd^e 
@aben endigen ÖJIüdfel. @§ fei eine 3^^*, in ber njir nja^fen an @r» 
fenntni§ unb Xugenb, eine ßeit, in ber §ei( unb @Iü(f \\ä) mefjre 
unter ben 9Kenfrf)en, in ber triebe unb SBo^lfa^rt weithin fic^ oerbreite. 
(£§ fei eine ^eit aud^ ber Sättigung unb be§ ©egen» in jegürfjer Slrbeit, 
burdf) tüetd^e reblic^er ^leiB ben S3ebarf be§ Seben§ fucfiet. @§ fei eine 
3eit, in metd^er Trauer unb Ungemad^ fern bleiben oon un§ Sitten 
unb öon Sitten, meiere ju bir emporbticEen, unfer l)immtifc^er SSater! 

Bo beten wir bid) an, @(f)öpfer be§ Sic^te§, f[e()en bid) an im 
^unM be§ SIbenbl, mit tt)e(c!^em mir btefe§ neue 3ctf)r beginnen. 
D mögen biefe Xage be§ ^efte§ in SSol^r^eit fieilige STage für un§ 
merbeu, möge e§ mie mit prop^etifd^er Stimme ^u un§ reben, mögen mir 
feinen S^vn'\ oerne{)men unb i^m ©lauben fd)enfen: SBa^rüc^ ber 
@eift be§ attmäc^tigen @otte§ rubet auf mir, meil er mic!^ gemeint, um 
fro^e 93otfd^aft §u melbert ben gebeugten, er ^at mid) gefenbet, um 
ßinberung ju bringen atten benen, bereu ^er^ öermunbet ift, um ju^uru^ 
fen ^reif)eit Den befangenen unb ©rlöfung ben ©efeffelten — um ju 
öertünben ein ^Q^r ber göttüc^en @nabe. Slmen! 



3. 

(Sott, attmäd)tiger unb attgnäbiger 5?ater! 2)er^u^ic^ offcnborteft 
unfern SSorfa^ren unb un§ \)a^ ßic^t deiner £ef)re rein unb ungetrübt 
erl^atten l^aft bt§ auf unfere 2;age, ber 2)u 2)ein S}oIf geführt l^aft 
öon ber ^nec^tfc^aft gur j^rei^eit unb unfer nidjt nergeffen in ben 
Xagen ber 9^otl^ unb ber 33ebrängnife — audj in bem ba^ingefc^munbenen 
Saf)re l^aft 2)u mit deinem 35aterauge über un§ gemadjt unb un§ tau= 
fenbfadie 2öo^Itf)oten ermiefen au§ bem unerfi^öpftic^en Quett 3)einer 
®nabe. 

5)u ^oft un§ ba^ Qehen erf)alten, ha§ ^u un§ gefc^enft fjaft, unb 
mälirenb SlaufenDe um un§ l^er oon ber §anb be§ STobeä ergriffen 
mürben, manbteft ^u bic 3a^(reid)en ©cfa^ren ah, tk and) un» bebro^= 
ten, fdjüt^teft un§ gnäbig oor böfcn ^ranffjeiten unb fanbteft un§ i^eitung 
ju, mo mir oon beufetben getroffen mürben. jDu l^aft un» bema^rt oor 
3J?ongel unb 9tot^, benen fo S3iete in ber ?tä^e unb in ber g^erne prei§= 
gegeben maren. 2)u gabft un§ ©peife, um unfern junger ju ftitten, 
ein marme§ ßteib, um uns oor ^roft unb Äälte ju magren, unb ein 
fic^ereS ,§au§, um un§ oor be§ ^immels Ungeroitter gu fd)ü^en. llnb 
SDu gabft un§ mel^r a(§ ba§>, 2)u lie^eft un§ aud) bie greuben be§ 
2eben§ genießen unb ermiefeft un§ bie SBo§ItJ)at, aud^ ben ^Dürftigen 



— 320 — 

um un§ ^er öon unferm Ucberflufe eine &ahe reid)en gu fönnen. — 
^ü ^a\t bie ©räuel unb bie <Srfjrec!en be§ Krieges üon un0 fern gel^al* 
ten unb un§ unb unfer ^aterlanb tf)et(^aflig gema(f)t ber ©egnungen 
etne§ bauernbcn ^rteben§, 5)u ^aft un§ gefrfiü^t oor ^a^ unb SSer[oI= 
gung, üon benen unfere 5Säter ^etmgejud^t ftjaren, unb l^aft ba§^ |)erj 
ber Könige unb SSöIfer un§ in SBofjtooIIcn jugewenbet, bofe fie un§ 
erfennen unb onerfennen als i^re iörüber unb äJ?itbürger unb unfere 
^eilige Sfteligion Qcf)ten gleid) if)rer eignen. ®u i:)a\t un§ treu erf)alten 
2)einer Se^re unb ber 9ieIigion unferer Später unb ^aft unfern @inn 
erleud^tet, ha^ Xüix ni(^t glauben, oerfto^en gu fein oor ©einem 5lnge= 
fic^t, meil mir gerftreut finb unter ben 35ölfern ber @rbe, fonbern mit 
ßuöerfii^t auf bie 3"f""f^ fcfjauen, in ber fid^ SDeine Sßer^eiBung er= 
füHen njirb, bo^ aße 33ölfer fid^ üereinigen merben, um ^u jDir 
§u beten. 

§err, unfere ^nn^e ift ^u fc^ioac^, um alle bie SSSo^ttl^aten ju 
nennen, bie ®u un§ ermiefen f)oft, unb um S)ir mürbig gu banfen für 
eine einzige unb für bie geringfte biefer 2©o!^Itf)aten. §err, 2)u Bift gu 
l^oc^ ergaben, um ju begef)ren nacö bem 5)anf be? (5terbti(^en, unb mir 
folgen nur bem orange be» eigenen .^er^enS, menn mir befennen, ba^ 
mir öon ©einer §anb, atüiebenber SSater, alle ^reuben unb ©enüffe 
be§ 2eben§ empfangen. 



41). 

©Ott, menn auc^ an anberen Xagen id^ e§ mage, bie SSitten einer 
ganzen ©emeinbe oor ©ir auS^ufpred^en , fo fagt e§ mir bieämat ber 
unrul^ige, faum oerftanbene ©c^tag be§ eigenen ^erjenS, ha^ in biefer 
©c^eibeftunbe be§ Sal^rcS Hllegv ma§ Cbem ^ai, felbft Eintreten mu^ 
gu ©einem unfid^tbaren X^rone — nid)t um ©ir ju offenbaren, mo& 
un§ je^t bemegt tief innen, beffen bebarf e§ nid^t; menn auc^ SBorte 
nnoermögeub finb, bie (Smpfinbungen eine§ §ergen§, ha?: übermaltet^ 
auS^ubrücfen, oor ©einen 5Iugen liegt e§ offen mit feinen SSünfd^en, 
feinen ©ebeten, feinen ©cfjmöcfjen, feinen $8orfä^en unb [einen §offnun= 
gen ; auc^ nid^t um bar^ulegen, ma§ mir begef)ren, benn mir miffen nid£)t, 
mag un§ frommet — fonbern um in einen ftummen 5lufbli(f ju ©ir ju« 
fammenjufaffen unfer leben§länglid)e5 &eUt: 35ater, (q^ ©eine Siebe 
matten über un§ ! ©u f)aft burdj fo mandje ©c^redniffe biefeS Sa^reS un§ 
geleitet HMi^'ppi n:t&' n^rn o ba§ ^u (Snbe feien mit bem Sa^re 
feine ^tagen, unb ba^ aufgebe über un§ unb aÜe ©rbenfinber ein3af)r 
be§ (Segens unb beS griebenS, r;\"^ir'^2i TOD' ^nr ! ®ott, menbe ©eiu 
STuge nid)t ah oon unS, bie mir (Staub unb Stjc^e finb, erpre un§, ber 
©u nal^e bift Slllen, bie ©ic^ rufen, um ©einer Sarmfierjigfeit mitten. 



- 321 — 

5(6cr au6) üon ben ©dimer^en unb ^rübfalen be§ 2e6en§ finb 
tüir nic^t üerfc^ont gelüefcn in bem öergangenen Saf)r. 9}?an(f)e (Sturtbe 
fc^tüerer ©orge tiat unfer |)aupt barntebergebeugt, unb mancfie Xfiräne 
be§ bitteren ^ummer§ ^at unfere SBange bene^t. 2)u (enfeft mit ge= 
rechter §anb bie @efd)icfe ber (5terb(id)en unb blicfft mit milbem Singe 
anf ifire ©d^ulb. 2Bir lüürben 2(IIe oergef)en unter bem SBef) be§ 2eben§, 
ttjenn 2)u un§ bitten lie^eft md) bem Tlaa^ unfereS 95erbien[te§. $)u 
feubeft un§ ben Sc^mer^, nur um un§ §u prüfen unb unfer ^er^ ju 
löutern, unb auf ha'\i mir in S)emut^ au§ ^Deiner §anb empfangen bie 
^reuben unb ©enüffe be§ Öeben§. 2)u erfennft in SDeiner 2öet§f)eit, 
ma§ un§ frommt unb nü^t, mo mir felbft bfinben Huge§ greifen nac^ 
ber prärf)tigen, aber giftigen 93lume am SSege be§ Sebens. 2)u ^aft 
fd^on fo manrf)en ©d^mer^ über erträumtet unb nici^t errungene^ &[M 
in greube gemanbctt, unb mie oft i:)abm mir ®ir gebanft für bie 
©tunben ber Setrübni^, burdj bie 3)u Sa^re be§ Sld\)§> unb bes Un^ei(§ 
üon un§ abgemenbet. 2a^ un§ biefer ©tunben nie oergeffen, ^err, unb 
madöe un§ ftart im ^ßertrauen gu 2)ir, Sßater ber Siebe, oon bem mir 
ta§i ßeib mie bie g^reuben be§ SebenS empfangen, ^err, gteb un§ 
®emut§ im ©lücf, ßu^^^l^»^* ^'" Unglürf nnb ein §ufriebene§ ^cr^, mie 
fic^ auä) unfer ©(f)icffa( geftaüen möge. 



Unfer ^^ater, unfer Äönig, ©eine ©onne leuchtet un§ in einem 
neuen Sa^re, bei i^ren erften ©trauten eilen mir in ©ein §au», um 
3)ir ju opfern ben ©anf unferer ^er^en für bie SSo^Ü^aten be§ oer= 
floffenen Sa^re^ unb für bie ^^^i^nft '^^^ ^^^^ h^ befehlen, ma§ un§ 
lieb unb treuer ift auf (Srben. ©ein ©egen fomme über Segli(^en in 
biefer ©emeinbe, in biefer ©tabt, in biefem Sanbe, ©ein ©egen fomme 
über ben §errfc^er btefe§ Sanbe§, »erleide if)m Äraft, fein SSoIf i^u be= 
glücfen, un§ mit eingefc^Ioffen. — ©ein ©egen malte auc^ über biefem 
§aufe, in meliiiem mir ©ic^ fudjen unb anrufen, ^eiliger Sftaelö ! ©ein 
SfJame merbe t)erf)errlid)t in feinen 9JJauern, ©ein ©eift rae^e in unferen 
Gebeten, befeete unfere 33etrarf)tungen, erleucfite unfere 3JJänner, fittige 
unfere grauen, fräftige unfere ©öfjne, fdjmücfe unfere ©bester; mögen 
fie aüefammt üon Sa^re^anfang bi§ Sa§re§enbe unb bi§ gu i^reg SebenS 
(Snbe macfifen in ©rfenntni^ unb SSei^^eit, in grömmigfeit unb ^eilig= 
feit. Unb fomie über biefem §aufe, fo macf)e über aßen Ö5otte§^äufern, 
über aüen ©c^ulen ; ermecfe SJJänner, bie mit ^eiligem (Sifer fid) annet)= 
men biefer ^^Pftan^ftötten einer befferen 9JJenfd)^eit. — ©ein ©ebei^en, 
Slllgütiger, üerteif)e auc^ unferen mo^ttf)ätigen SBereinen, fegne SUIe, bie 
be§ ©Uten pflegen mit frommem @emütf). — 3n ©eine treue ^anb be= 

i5. SliJolft. UniüetfQU:i(fleiibc. -1 



322 



fel^Ien rotr anä) bie SBittttjen unb Sßatfen, bie @c£)n)ad)en unb (Slenben 
unb Sitte, beren Stuge ^eute noc^ ttjemt, beren ^erg f)eute nod) blutet: 
2)einen Söolfam fenbe, SSater, für jeben Seibenben, deinen 'Btah, SSater, für 
jeben ©ebeugten, deinen @c^u^, SSater, für jeben S^erloffenen unb 
SSerfotgten! SSeid^e ntrf)t öon benen, bie auf bem ^ranfentager 
fc^madjten, unb wetfe für fie fromme (Seelen, bie an t^ren Seiben 
%t)di nehmen unb fie linbern. @ei ®u i^r %x^t unb fte^e if)nen bei; 
wenn menfcf)Itd)e Ätug^eit ni(i)t§ mef)r oermag, fo fpric^ SDu, ^err: 
ÜJietne ^axib ift ni(f)t ^u fur^! unb fenbe if)nen ^i(fe öon oben. Söen 
^u aber gu 5)ir rufeft ^eute ober morgen, ober wann fonft feine @tunbe 
fc^tögt im Saufe biefe§ 3a^re§, ben bticfe freunbtic^ an unb lafe if)n 
überminben, ha'^ ®u e§ bift, ber un§ leitet über ben %ob. — @o laf; 
ha§> 3a§r für Slüe, bie id^ genannt unb nid^t genannt, ein ^a\)x beä 
§eil§ unb be§ @egen§ merben. Ueber bid) aber, meine ©emeinbe, 
fprec^e itfj ben (Segen 3lron§: jDer §err fegne unb Ui)ixk bid); ber 
|)err laffe bir fein ^ntli| leud^ten unb fei bir gnäbig; ber §err menbe 
bir fein SlntUl ju unb fdjenfe bir ^rieben! 5Imen, 5Imen. 



Jim jweitcn Itettia^r^tage. 

1. 

Unfer 3Sater, unfer ^önig! ®a§ neue Scif)r l^aben wir angetreten 
mit ®eban!en an 2)id) unb SDeine ^ulb unb 2)eine Xreue, aber aud^ 
mit (SJebanfen an 2)id^ al§ ben 9tic|ter alle§ ^leifdjeä. 5)ie frommen 
@nt[djtie§ungen, bie in unferen ^er^en mac^ mürben, fie f ollen mef)r 
werben at§ ftüd)tige, eitete SSorfö^e; wit wollen un§ gewötjuen on Se= 
trac^tungen be§ ^eil§ unb barüber finnen, wie fie mögen gur %^at 
werben; wir woßen reinigen unferen (Sinn, ba^u ^aft ®u ben ^od^l)ei= 
ligen SSerföl)nung§tag angeorbnet, bem wir entgegenfe^en, wir woUen un§ 
oorbereiten auf feine Slnfunft, ha'^ er un§ finbe erweid)ten §er§en§ unb 
offenen @emüt§eg. Unb ba^u Ijaben wir aud^ on biefem Xage un§ öer= 
fommelt t)ier in 2)einem §aufe unb Woßen e§ jeben !ommenben STag, bi§ 
er bo ift gur 2;ilgung unferer (Sünben unb jur SSerföl)nung mit ^ir, 
mit unferen S3rübern, mit un§ felbft. ^eilige un§, §err, ^u ^Deinem 
^ienfte, lafe frud)tbor fein iebc fromme Biegung unferer ©eelen, ^ilf unä 
beffer werben, benn oon SDir fommt bie §ttfe gu SlQem, bie |)iife aud^ 
5u gelangen auf 2)einen 2öeg ; fei mit un§ oon Scil)re§anfang bi§ 3at)re§= 
fc^tuB, □"" ~npD y2V ^2- benn in 3)ir ift bie Oueße be§ Seben§, Ti\x2 
-nxn.sn: bd SDeinem Sichte fetjen wir baä Sid)t. (^f. 36,10) 5tmen. 



— 323 



§err aller SBelt ! 2)etn [inb bte ßetten unb bte Ü^äurae, bie 5ßö(fer 
unb bte S'Jationen. 5l6er tüir äJienfc^en nennen ben Xng, an tt)elc^em 
lütr uns 3)tr unb SDeinem SDienfte meinen, einen „fettigen Xag/' bk 
ßeiten, bte mit t^ren gco|en Erinnerungen unfere @eele burc^fcfiauern, 
„@otte§3eiten". 

Unb fo nennen roir aucf) ben Sag eine§ neuen SebenSja^reö, an 
toelc^em wir mit ftiü ^eiligem (Srnft unfer ©mpfinben unb Söoden, unfer 
5;§un unb 5Sirfen roä^cenb eines ganzen Sa^reS prüfenb überbenfen, einen 
Xag bei ®ebäc^tnt[feS! Du gebeitfeft §eute unjer in erbarmenber Siebe, meil 
Jüir f)eute in ©rfurc^t Dein gebenfen; 2)u ri(^te[t f)eute unfere SBerfe, 
»eil mir ^eute im ^inbüd auf Deine ©erec^tigfeit mit unS felbft ins 
<55erid)t gef)en; Du prüfeft f)eute unfern @inn, burc^forfc^eft unfer @e= 
miitf) unb (äuterft unfer ^er^, meil mir ^eute ©inn, §er5 unb ©emüt^ 
einer ernften ©elbftprüfung untermerfen, einer ©elbftlöuterung unter= 
^ie^en. äöir nennen ben f)eutigen Dag einen Dag be§ StngebenfenS, 
meil mir fjeute lebhafter al§ le inne merben, ba'^ Du, 5(ttmä^tiger, beS 
äKenfc^en gebenfeft, Du, Unenblicfjer, be§ ©taubgeborenen Dirf) erinnerft, 
Du, aüHebenbe SSorfef)ung, auf ben (£rbenfof)n ad^teft, fein Df)un unb 
SSirfen prüfeft, feine Driebe unb Steigungen erforf^eft unb i^n bie tief 
erf(f)ütternbe ©timme Deines göttlichen ©eridEiteS mächtig mie ^ofaunen^ 
fdiaü in feinem Snnern üerne^men läffeft. — SSir feiern ben Dag als 
men Dag ber (Erinnerung, an roeld^em ber ©(^(eier ber 3Sergeffen^eit, 
ben hie ©ünbe gewoben unb bie ^dt über unfer oergangeneS Sebeu 
ausbreitet, mie ©pinnengemebe äftrrei^et unb mir inne merben, ha^ üor 
Deinem göttlid)en Dfjrone !ein 35ergeffen ftattfinbet, unb ba^ unfer öer= 
gangeneS unb öerborgeneS Seben oor Deinem aUfef)cnben 5luge flar unb 
offenbar ift. 

Darum ftefjen mir ju Dir, o (5}ott ! 2a§ unfer (i^ebäc^tni^ üor 
'^id) !ommen pm @uten, gum |)ei( unb ^um ©egen! |)oben mir Dein öer= 
geffen, fo bergig unfer nic^t ; ^aben mir unfer 5tuge oon Dir meggemen^ 
hü, fo la^ Dein 3?aterauge öoö ©rbarmen ouf unS gerid)tet fein. Du 
fennft ja unfern Drieb, fei eingeben!, ba'^ mir nur ©taub finb. Unb fo 
Ijoffen unb oertrauen mir auf Deine öinabe, benn mer ift mie Du ein 
SSater beS Erbarmens, ber feiner @efd)öpfe gebeult ^um ßeben in Sarm=' 
Ijer^igfeit. ^men. 



— 324 — 

i^eMc vox bettt ^(^ofarßfafen. 

1. 

SSieberum ift bie fuqe, crnfte unb feierliche Spanne ßeit un§^ 
gegennjörtig, bie in ben Xönen be§ @d)ofar§ un§ öerfünben wirb, ha^ 
iu, ©Ott, ber SSeltenfönig öon (Snjigfeit f)i§ in @tt)ig!eit, ba§ 2)u, ®ott, 
ber 9flic^ter bift, ber alle SBefen üor feinen 2^ron forbert, bamit it)r 
Urt^eil il^nen werbe, bo| 5)u, ©Ott, ber 2ef)rer bift, ber mit ©onner* 
ftimnte am «Sinai ben 2Seg oerfünbet ^at, ber jur SBa^rl^eit füf)rt. 

^iorf) frfimeigt bo§ §orn, unb feiertidie Stille üergönnt mir einen 
2(ugenblicf ber Sommlung, ha'^ xd) bie Prüfte meinet @eifte§ unb bie 
(Smpfinbungen meinet ^erjenl alle raad^rufe, um jene erfjabenen @eban= 
fcn gu faffen. 

Sa, aufraffen mid ic^ mic^ unb ergeben im ©ebete ju S)ir, unb 
nieberbeugen roiü ic^ mid) jum Staube oor ®ir, unb ^inmenben wiK id^ 
alle meine ©ebanfen gu ®ir, mein Äönig, mein 9fiicl^ter, mein Seigrer. 

©Ott, S)u oüein bift ^önig in @migfeit! 2öa§ ift irbifc^e ajJac^t, 
tt)o§ ift menfd^Iidje ©rb^e? 2)ie (Srbe nic^t unb nid^t ber ^immet 
unb nidit be§ §immel§ ^immel unb nid^t ber Üiaum be§ 233eltafl§, ben 
©ebanfen be§ Sterblichen begreifen, umfaffen ben ?lbglang 2)einer §err= 
Iic^!eit. 9Zic^t S)ein S3efef)t iff§, bem bie §eere be§ §immel§ gel^ord^en, 
2)ein SSille ift'g aüein. SSo ift ein SSiüen, ber bem deinen tro^t? 
SÖ3o ift ein 2Bir!en, ha^ nid)t 2)u georbnet? 2Bo ift ein 9ftaum? unb 
er märe nid^t im ©ebiete ^Deiner 9)Jad)t? SBo ift ein Einfang, ber oor 
5)ir mar? 2Bo ift ein @nbe, ta§> f)tnau§rei(^t über SDeine ®auer ? 9?aum 
unb ^eit finb nid)t tior 2)ir oorfjanben. Sa ®u, ©ott, aüein bift ber 
Mmäd)tigte, Su aüein bift ^önig, 3)u allein regierft, Su f)aft regiert 
unb mirft regieren öon (Smigfeit ju ©migfeit. 

©Ott, 3)u aüein bift Ü^id^ter! Safe ab, mein ©eift, oon bem oer= 
geblid)en Streben, bie ©röfee be§ ©r^abenen ju erfennen, fefire gurücf 
jur Üeinen (Srbe unb preife ©ott al§ ben, ber auc^ i>a^ kleine fc^auet! 
S3or ^Deiner 2((Imiffent)eit ift nic^tl §u berbergen. ^Du fennft bie SBefen 
alle unb i^r St^un, ®u fennft auc^ midj. S5or bir ift meine Seele 
offenbar unb bie ©ebanfen meines ^ergenS finb 2)ir be!annt. g^ern bift 3)u 
mir unb unerreid)bar, menn id) meinen iölid ^inauSfenbe in Steine weite 
SSelt, aber nat)e bift 2)u mir immer unb fühlbar, roenn id) i§n in mein 
SnnereS rid^te. SSenn bie Segierben in mir ftreiten, wenn bie ^ugenb 
mit ber Sünbe in mir um bie §errfc^aft fämpfen, bann empfinbe id) e§, 
ha^ id) öerantmort(id) bin für meine X^aten, ba^ id) bie ^rei^eit be» 
2Biüen§ nic^t ermatten ^aU gum 3)ienfte ber 2eibenfd)aft, fonbern at§ 
SBoffe gegen fie, auf bofe ic^ befte^e oor bem prüfenben 5(uge be§ 
?Ri(^ter§. ÜOfein 9iid)ter aber bift %n, ®ein Urt^ei(§fpruc^ ift mein 



— 325 — 

'Bd)id\a\. £) richte mic^, mein ®ott! richte midj nacf) 2)einei* @nabe 
unb nicf)t na(^ meinem 33erbienftc. 

©Ott, S)u aüetn bift ße^rer. SBoßte tc^ auc^ mit ber beften ^raft 
be§ SBiflenS meine Xugcnb einrid^ten nad) meiner 9Bei§^eit, fo mürbe 
tc^ im ^inftern manbetn. ^u aber ^o[t ba§^ md)t gemollt, 2)u ^a[t ben 
HQcQ be§ SSerbienfte§ mir üorge^eid^net in ^Deiner f)ei(igen ße^re. 5)u 
l^aft ben 9Ken)(^en ^Deinen SSitten !nnb get^an om ©inai. ^ein SBille 
fei mein ©efe^, ©eine ße^re fei meine 3Sei§^eit. 

©0 möge benn ha^ §orn ertönen, e§ mirb midj vorbereitet finben, 
feine ©pra(^e ju öer[te^en. ^rembartig unb munberbar erfüngt e» oor 
meinem D^re, mie ber ^ieber^oü au§ ferner, alter ßdt, at§ moHte e» 
t)on ben SBunbern erjöfiten, bie ©ott in grauer QSor^eit meinen Spätem 
ermiefen, unb bennoct) fpridjt e§ gu un§ unb ^u aßen ©efdjlec^tern in 
ber öerftänbUd)en ßunge gegenmärtiger ^eit: ©rmac^e, 9)?enfci^engeift, 
€rmac^e! erf)ebe bid), SJJenfdjenfier^, ergebe ©idj ! (S§ ruft ^id) &oü, 
« ift ©ir na^e. bringe |)ulbigung bem Könige, bringe Sefenntni§ 
bem Sfiidjter, bringe ©on! unb S^rfurc^t bem erhabenen ßef)rer. .^erbei ! 
gerbet ! e§ ift ber %a<^ be§ ^errn ! 5Imen ! 

(Sielobt feift 2)u ®roiger, unfer ®ott, ^önig ber SBelt, ber ©u unö 
geheiligt fjaft bnri^ SDein @ebot unb un§ befof)Ien t)aft gu uerne^men 
bit ©timme be§ ©d)ofar§. 



2. 

§err, ©u erfdjeinft in beiner ^errlid^feit ©einem f)ei(igen ^^ol!c, 
it)m ©ein Söort §u oerfiinben. 93om ^immel fiernieber öernafjm e§ 
©eine ©timme, unb fein 9(uge fd)ouete ben ©tans ©einer SJiajeftät, 
oI§ noc^ bid)te 9Jebet bie @rbe umtagerten. ©ie gan^e SSelt huhte, 
unb gemattige ©d)auer ergriffen aße§ ©efc^affene, ba ©u ©ic§ auf 
ben 93erg ©inai tjerablie^eft, Sfraet ©eine Seigre unb ©ein @efe| 
5U offenbaren unter geuerftommen, unter ©onner, Sü^ unb 
ipofaunenfc^att. Unb f)eute nod^ ift biefer ©c^aü nid)t üerftungen in 
unferm ^er^en, ^eutc nod) erfüßt un§ freubige§ Seben, menn ber 
©d)ofar ertijnt unb un» mat)nt, ba^ ©u nid)t bIo§ mit unfern Spätem, 
fonbern oud) mit un§ ben Söunb auf ©inai gefd)(offen. ©o feiern mir 
an biefem ©age mit bem Ö5ebäc^tniffe be§ ©c^aße§ bie Erinnerung an 
unfere (5rmäl)tung ^u ©einem ^^riefter= unb öunbe§üoI!e. 3(ber auc^ 



— 32« — 

^ampf, fietfeen unennüblidfien ^ampf ^a^t ^u un§ 6efrf)teben gegen 
beine ^einbc in unb aufeer im§, unb bec ^^^ofaunenruf, ben' lüir je^t 
Hernehmen lücrben , fotl un§ gugleicij im feften 35crtrauen auf beine 
•pülfc ruften unb ernmll)igen pm tjeiligen ©treite nad) beinern 
SSorte : „Unb Jnenn if)r in bcn ^ieg gießet in eurem Sanbe wtber ben 
©ränger, ber eudj bebrängt, fo follet if)r 2ärm blafen mit ben Xrompeten, 
unb eurer tvxxb gebadjt lucrben üor bem (Slüigen, eurem @otte, unb e§ 
luirb eucf) gefjolfen tuerben gegen eure g^einbe! (5. 3J?. 10. 9.) ^a bu, 
bu bift ber <Sd)ilb unferer .Jpülfe, 'i)a§i ©rfjiüert unfereä ©totgeä; 2)u bift 
unfere Sendete unb ertjeüft unfere ^inftcrni^, mit bir werben mir ^rteg§= 
fd)aaren burdjbringen unb ÜJkuern erftürmen, ha\i einft bein panier fic^ 
ergebe auf ben 33ergen, ber ^ofaunenruf ber 3^reit)eit unb (Sriöfung 
öon einem SSeltenbc big jum anbern crfc^aüe unb bu allein a(§ ^önig 
erfannt »erbeft auf bem gangen (Srbbatle! ©elobt feift bu ©ott, ber 
©u ben ^^ofaunenftang beine§ SSoIfe§ Sfrael in ©nabe bernimmft. 
2(men. 



^cljet vot einer Iteujaötrü^itcbigt. 

Slud) biefer 9}Jorgen be§ neuen 3cif)i'e§ finbet un§ in 2)einem §aufe, 
@ott, bie Äinber im §aufe be§ ^oter§. @ie^e, unfere 3lugen fdjauen 
auf ©idj, fangen an 5)ir! — SSteber ein 33Iatt abgefallen üon bem 
^^aunie be§ Seben§, ein Sö^r batjin Don ben ©iebjig ober Slditgig un= 
fere§ Dämpfens unb Üiingenö, unferer g^reuben unb ©c^mergen. Unb 
ba§ eröffnete 3af)r — ma§ bringt e§ in feinem ©c^ooBe? SSirb e§ ein 
Saf)r be§ 2eben§ fein, ein ^al-)v be§ ^^^iebenS, ein Saftr ber greube? 
3öirb e§ Xroft bringen ben betrübten, ©enefung ben Seibenben, ©törfe 

ben ©c^luadjen, ^reitjeit ben ©efeffetten? 9^ic^t antwortet bk 

3ufunft; bidjt öerpdt bleibt ba§ ^'ommenbe, bi§ bie ^ufunft gegen» 
roärtig, ha§> ^ommenbe ha ift ! — 5tber fragen mir bie ßu^unft ? §offen 
mir gu ber ßeit, ber t)ergänglid)en? ^n ®ic^, o @ott, menben mir 
uns, an ®id), üor bem bie 3"f^*i^ft ^^ ^i^ '^^^r ttjaS gemefen, ber 3)u 
über ber^nt bift unb bie^^iten lenfeft; auf ®id^ ^offen, bir oertrauen, 
gu 5)ir beten mir. 

.•perr, unfer öJott! ßum neuen 3a^re bringen mir bir ben ^ei^en 
©an! unfere§ ^erjeng für beine Siebe unb beine 2;reue, bie bu un§ 
ntd)t entzogen üon unferer Sugenb an bi§ tjeute. SBir bauten bir für 
ba§^ Seben, \)a§> bu un§ gegeben, unb für jebe greube, burd) mel(^e 
bu unfer 2chen begtürfteft; mir bauten bir für jebe 5lraft, bie bu in 
un§ Icgteft, für jeben SSunfd), ben bu liebenb un§ gemä^rteft, für jebe 
frofjc ^Öffnung, bie ©u erfüöteft. 3(ber auc^ für ben ©djmerg be§ 
2eben§, ben bu in beiner SBeiS^eit un§ auflegteft unb un§ tragen 
(lalfeft, für jebe fdjmere Prüfung, mit ber bu un§ f)eimfuf^teft, unb bie 



— 327 — 

bu un§ mut^dott Befielen (te^eft, banfen tt)tr bir. SStr bitten btd^: 
@et un§ na^e! <Sei mit un§ in bie[er ^eiligen ©tunbe. SaB fie an un§ 
gefegnet fein unb Bleiben! ßa^ in i^r unb burd^ fie un§ bir nä^er 
!ommen, un§ hjeifer, beffer, glücfüc^er njerben; fie Ief)re un§ leben nacf) 
beinern SSiffen, nad) beinern SSorte; fie er^ö^e unfer ©^rfurd^t oor 
bir, befeftige unfere Siebe ju bir, ftärfe unfer SSertrauen auf birf)! — 
S[Rit ^ir beginnen n^ir ba§ Saf)r, an beiner §anb gelten wir burd^ 
baffelbe, burcf) beinen fitai^ füf)re[t bu un§ — fei e§ pm ßeben, fei e§ 
jum STobe, and} buvd) ben Zob gum Seben, gum eujigen ßeben! 2)a= 
rum: §err be§ 2eben§ unb be§ 3;obe§, — mir greifen ^irf) im Seben 
bil gum Xobe, eiriglit^ iinmerbar. 5(men. 



^(^ftt^gcßet nrt(^ einer "2!*rebi(jf. 

(^ieh un§, o ©ott, im neuen ^afjre beinen ©egen! «Sd^irme 
unb fcöü|e, bie un§ tijcuev unb (ieb finb, an beren Seele unfere (Seele 
gefnüpft ift ! @ieb un§ Seben, @efunbt)eit unb ^raft ! Safe ta^ neue Saf)r 
ein Sa^r ber ©intrac^t unb be§ 3^rieben§ fein, ein !3af)r ber ^ülle, be§ 
®ebei^en§ unb S3eftanbeä, ein Sof)r ber 9Zaf)rung unb ^eitöoüer 
3Serl^ängniffe öon 2)ir, bcjs in 3)einem S3otfe ^5fcael nirfjt bebürftig fei 
Siner be§ Slnbern unb nid^t be^ Seben§ 9?ot^ bie l^ö^eren ^;pftirf)ten 
erbrücfe! SSenbe öon un§ ah alte ^ranff)eit unb oüeä SSerberben, 
f(^ü^e unb ma§re un§ mit beiner Ü^e(^tcn, un§ unb unfere 3)iitbürger 
unb unfer t§eure§ 3SaterIanb. (Segne ben erfjabenen §errfd)er be§ 
Sanbe§, unfern ^önig unb §errn, unb ba§> gefammte fönigtic^e ^au»! 
@ieb if)m unb feinen 9iöt^en Ätoft unb (Sinfic^t, bie ^(üt^e unb 
2Bo^Ifaf)rt, bie 9Dkd)t unb ©röfee be§ ^aterlanbeS ju fbrbern unb 
bauernb ^u begrünben. (Segne biefe ©emeinbe, if)re Se^rer, if)re 33or* 
ftef)er unb SSertreter unb %üe, hk burdj Söort unb %i)at fid) um fie 
müt)en unb if)ren gotteSbienftlid^en, gemeinnü^igen unb n)o^ttf)ätigen 
35eranftaltungen 2:^ei(na^me unb 3Bir!en, Qdt unb Wiiüei in ebler, felbft= 
lofer Eingebung jumenben. ^Deinen Segen, o ®Dtt, fpenbe ben ^ier in 
Stnbad^t SSerfammelten, SDeinen Segen biefer ganzen ©emeinbe, beinen 
Segen aßen ©emeinben Sfrael§ naf) unb fern, deinen Segen ber 
gefammten 9}?eufd)t)eit ! '»kirnen. 



— 328 — 

®er Stabbiner oor ber geöffneten Sabe: 

^err unb SSater! 2)te SBorte, mit benen mx je^t deiner äKajcftät 
gel^ulbigt, unfer ßnte in 2)emut!^ öor 5Dtr gebeugt unb Did^ al§ aD[eini= 
gen §errn unb ©d^öpfer be§ SöeltatlS ge^jriefen, e§ finb btefelben SBorte, 
mit meieren ^\xael feit 3öf)rtau[enben 2)ir f)utbigt, ®ici^ preift unb 
anbetet. — 

^ie[e Söorte maren e§, bie pr 3^^* ^^^^ 9JJact)t unb @rö§e ba§ 
Seben unjerer $8äter öerflört; biefe SBorte maren i^nen @d^ilb unb 
ganger in ben Qdkn bec 2)rangfale unb Prüfungen. WIH bem ^e= 
fennlniffe be§ ßinig^einjigen ®ottel im ^eqen unb im SJ^unbe !onnten fie 
burc^ ©lan^ unb ©rö^e nid^t gebtenbet, burc^ ^ru(f unb 53erfoIgung 
nirf)t oecborben werben. — jj)ie§ Sefenntnife ujar ba§ panier, ba§ fie im 
©tra^tengtanje i^rer 9J2adE)tfü(Ie öor \id) t)ertrugen, bie§: ^efenntnife gab 
i^nen aber auc^ ^raft, auSgu^arreu in (SIenb unb S'Jot^: bie§ S3efenntni§, 
fie liefen e§ fid^ meber burc^ @(ei§nerei unb @d^meid|elei entlorfen, 
norf) burd) ©pott unb S^eradjtung Derfümmern. 

Unb mie mir bie§ Se!enntni§ rein unb ungetrübt oon unferen 
33ätern geerbt, atfo moUen mir e§ aud) rein unb ungetrübt auf unfere 
Äinber »ererben, auf ha'^ e§ aud§ i^nen fei (Sd^mudE unb ßiev im 
(5)Iüdfe unb ®d)u^ unb (Schirm im llnglüde. 

Unb mie biefe§ SöefenntniB beiner 3[öei§{)eit unb Slßmad^t, atfo 
mögen auc^ alle bie Xugenben auf unfere ^inber fid^ öererben, bie 
mie reid^e ©tröme au§ bem @egen§quell biefeS S3efenntniffe§ fid^ über 
ifraelitifd^eS Seben ergoffen. — ^ie 9^einf)eit unb §eilig!eit be§ ^amiUen= 
lebenS, ber Opfermut^ ber SSöter, bie ©elbftnertäugnung ber 9J?ütter, 
biefe @d;u^engel Sfrael§ in Sa^r^unberten fd^merer S5ergangen^eit, 
fie feien unb bleiben aud) bie ©(^u^engel, bie unfere ^inber burd^ eine 
gtüdtic^e ß^^ii^tt begleiten; bie 2Bo^It^ätigfeit, ha^ ßrbarmen, ba^ 
meid)e SRitgefüf)! mit SZot^Ieibenben unb Unglüdlidjen, bie Dpferfä^ig= 
feit für aRenfc^enmof)! unb 9Jienfd)eng(üd, Sfrael§ glänjenbe^ @eftirn 
in ber dlad)t ber Xrübfale: e§ fei unb bleibe aud) unfer unb unferer 
ÄHnber unb ÄinbeSfinbei (euc^tenbeS ©eftirn für alle S^ikn, bi§ bie 
ganje 9J?enfc^^eit mit Sfrael öereint in bie §u(bigung einftimmt: „®ott 
allein ift §err, im öimmel oben unb auf Srben unten, 
9Ziemanb au^er i^m!" 



— 329 — 

Jim r"""! n"^ vot i:"'t'v. 

5lu§ atlen SSöIfern t)a\t 2)u un§ er!oren, ©eine ^eilige Se^re unS 
^u offenbaren, burd^ beine ©ebote un§ ^u l^eilfgen unb beinern SDtenfte 
un§ nö^er gu bringen. SOiit überfd^roenglic^er Siebe ^aft bu oon ?(nbeginn 
un§ geliebt, beinc 2Bo§Itf)aten ^aft bu un§ ju X§ei( werben laffen unb 
beinen großen unb ^eiligen Spanien über un§ genannt. Sn biefer ßiebe 
f)aft bu un§ auc^ biefen %a% ber 9f?u^e unb bes Wngebenfen^ gegeben, 
einen Xag ber ©rmecfung burt^ ^ofaunenfi^all gur l^eiligen 35erfammlung 
unb gur (Srinnerung an ben 5lu§gang au§ ?legt)pten. 

(Sinft, qI§ jener ^eilige Stempel noc^ ftanb, ben bu gemürbigt 
^atteft, SDeinen SfJamen barüber auggufprecfien unb ^eine §errli(^feit 
barauf rul^en ju (äffen, bradjten bir an biefem ^eiligen ^age gemeinte 
^^riefter Dpfer unb ©oben bar, wie bu fie oorgefd^rieben unb öerorb= 
net l^atteft. 3e|t §aben roiv ni(f)t§ aU ein reumüt^igeg, gebrod^eneS 
§erä unb ein SSort beö ®ehct^, ba^ wir o(§ Dpfer in ©^rfurc^t unb 
2)emut^ bir reid^en. SSürbige e^ unb blicfe e§ in (Knaben an, njie bu 
el^emal§ bie (Stoben unb Opfer n)ürbigteft unb mit SBo^Igefatlen auf= 
nafimft, welcfie unfere Sööter mit reinen Rauben bir barbrac^ten ! Safe 
bie SSergebung unb SSerfö^nung e§ bemirfen, ha^ mir beiner ©nabe 
unb beine§ @egen§ tf)eilf)aftig merben, mie bu öer^eifeen ^oft! 5lmen. 



fjur freier biefe§ Xage§, ^ur Heiligung beine§ 9Zamen§ unb um 
SSergebung unb 33erfbf)nung bii^ angufte^en, finb mir öor beinern SIn= 
gcfirf)te erfd^ienen. 2öa§ !bnnen mir bir aber f)eute bieten für unfere 
©ünben unb 3Serge^ungen , momit füf)nen bie ©d^utb unfere^ ^er^enS? 
3l(§ no(^ ber Stempel ftanb, über melc^em bein 9Jame genannt mürbe 
unb auf ben bu mit Siebe blicEtcft, braditen bir unfere SSöter Opfer 
bar, unb bu lie^eft fie bir gefallen unb oergabeft i^re ©c^ulb. dlm, 
ha ber "Jiempet gerftört ift, momit fönncn mir oor bein Stngefic^t 
fommen? SBaS fönnen mir für ©aben bir, §err, at§ Opfer meinen? 
dliä)t^ at§ un§ felbft, at§ unfer ^erj ^aben mir bir anjubieten. 9Zimm 
biefel Opfer gnäbig an unb fte^e bu un§ bei, ba^ mir mit 9^eblid^= 
feit unb (Sifer an ber Steinigung unb Säuterung beffelben arbeiten, unb 
fo mie mir nad^ 3)einem ^eiligen @ebote @peife unb 2;rant un§ l^eute 
üerfagen, fo ju allen Reiten beinetmidcn aüc böfen Xriebe unferer ©inn= 
lic^feit be^errfc^en, unfere füfeeften 3Sünfcf)e üerlöugnen, menn fie beinern 
^eiligen SSiflen gumiber finb, unb ade S^Jeigungeu unterbrüdfen, menn fie 
beinen ^eiligen Slbfic^ten unb 25erorbnungen miberfprec^en. Q^ih, ba^ 
mir oon nun an mit ßifer unb 3:reue alle ^flic^ten unfereS 93erufe§ 



— 330 — 

unb ©tanbe§ erfütlen, mit trormer 33rubec(ie6e unfere 9Jittttienfd^en um= 
faffen, auf bo^ 9(tlc§, trag lüir reben, benfen ober t\)un, ^ur (Sfire 
beine» dlamen^ gefcfiel^e. SDie§ finb bte ©efinnungen unb (Sntfd^tüffe, 
bie trtr bix, 2tlll)eiliger, a(§ Dpfer unferer !tnbU(f)en Unleriüerfung 
unb 5)anfborfeit barbringen. ©cgne fie, ha^ ton jur (S^re beineS 
üZamenS felbft ein lebenbigeS, bir tt)ot)Igefänige§ Dpfer werben! Slmen. 



Porabcnb bes Pcrföt^nungstagcs. 



^^of-flibrc. 

1. 

I .. -. I ._. ^ . •• T : -: - : -: - •• : • t 

TT T : "TT- ■ • - V • • 

üntrn ü'TsVS^'\ D%s^n n^nnb nn^ ♦lib nits? ♦Dinn 
nioinii c'^JD^3 irr^s nrnait"?^ ^P?di ♦i^snpö 

T : 

SBa§ irir tief im ©eift öerf^ütten, 

§err be§ Söiffen^! 2)ir ift'§ !(ar; 
3Ba§ tt)ir finnen tief im Stillen, 

^ater! 3)ir ift'ö offenbar. 

Äennft, tt)a§ unfre ©eelen ^egen 

93i§ jum fünft'gen ©ü^netag, 
jDer 5um §ei(e unb §um ©egen 

Un§ 6ef(i)ieben loerben mag. 

9(übarmf)eräiger! mir fielen: 

@tef)e un§ in ©naben bei! 
S^lein'ge, (öut're t)on SSergef)en 

Unfer ^erj unb fcEiaff' e§> neu! 

STilge, Qnv\ au§ unfrer SOiitte 

©ünbe, ^el)( unb 3)Jiffetf)at 
Unb oeräeit)', roenn unfre ©diritte 

SBid^en üon ber Sugenb ^fab! 



^- 331 — 

^rcöet gteic!^ 5ßerfef)'n öcr.^et^e, 
Uebermut^, gteicf) einem SSat)n! 

SfJtmm, Spater! ^eut' auf§ ^Jeue 
ltn§ a(§ ©eine hinter an. 



2. 

... - I . . . T .. ..... .. T . . .. . •• : • T 

n)^fpr\ p niD ^nbnbi ^''nTOi ^nnin nnn ns n^trb 

"TT- • • - V • • • : I • T 

jni ü'f^n^b T^sh isn'^i itt) is*n t>T nh^ nsiDb 

I V : • -: - : I v t : t •• : • - : t : — . - r \ t : 

s^i sni3.ni binsn ^^t? ns nsn^':'^ nnmh nnnbz 

: T - : T - I : • ••• t : • : t -: - : t t : • 

t : 

Sitte ©etübbe ber ^inber S[raet§, burci^ lüetd^e fie 5)ir, unjerm 
Röntge, getoben, bie SBorte ©einer ^fugniffe ju befotgen unb oon ©einen 
geboten nid^t recf)t§ nodj tinf§ abzuweichen, oon biefem ^^erfb^nungStage 
an bi§ äum*näd)[ten un§ ^um |)eite !ommenben: mögen fie afte ^u ©ir 
emporfteigen unb oon ©ir in ©naben aufgenommen merben. Sege ©u 
it)nen ben Xrieb in§ ^er^, ©einen großen geioattigen 9Jamen gu tieben 
unb ju ef)rfürcf)ten — bamit fie nie ju @rf)anben merben. 



• T I : • : T ■■ V - •• T : • " : " : • t 

ns f^>?s ^n'pn^^ Q'^Lf^ini npnni n\^y^n ^:D^na n^bb 

"TT- • • - V • • • ......... TT: 

^51 ü'f^r^nb T^sh isn^i im isd'^i i^r d^s nnitsb 

I : • -: -: I v t : t-: • -: t: --.- t •; t : 

T : V • : : T " T T : T ••• - : - : t : • 

T : • T T -: " 

Sitte @etübbe ber ßinber 3ftaet§, burc§ metc^e fie ©ir, unferm SSater, 
getoben, in ben SSegen ber ©ereditigfeit, ber Siebe unb be§ Erbarmens 
gu manbetn unb it)r ^er^ nict)t gu üert)ärten gegen it)re SSrüber, oon 
biefem SSerfi)§nung§tage an bi§ jum nädjften un§ jum |)eite fommenben: 
mögen fie aüe gu ©ir emporfteigen unb oon ©ir in ©naben aufgenommen 
werben. 3^^nge ©u i^ren @inn, beuge ©u i^re §artnä(figfeit, ha'^ fie 
gur SSerfö^nung bie §anb reid^en ©enen, metc^e fid) gegen fie oergangen 
— auf \)a^ fie oon ifiren ©ünben rein werben. 



— 332 — 

.... I . . . ... V -: •■ T : • •• : •• : • t 

Dnnb bD2 Tbi^ nwb ü't^tn ^n^'n t^s nn^TV DK\m 

TT: T : I V •• T • - T - • : - )-.••• ...•■•• t : t : 

•• T T - • • - V • • • T : - T : 

'^nm c^ipnnb '^j^isb '.snn i:?7_i isn^j ibr D'ps nsiDb 

T -: T7T t:-- t' : t:I': ' t- 

T : • : 

Sitte @elübbe ber Äinber Sfraell, burd^ lüetd^e fie S)tr, unferm 
§errn, geloben — iubein fie if)re 3tugen 5U ®tr ergeben, ber ^u im 
§immel t^ronft — reuig gu 2)ir äurücfgufe^ren qu§ oottem ^ergen unb 
mit ganzer @ee(e, üon biejem S5erfb^nung§tage an bi§ jum nädjften un§ 
gum §etle fommenben: mögen fie alle §u ®ir emporfteigen unb öon 
S)ir in ©naben aufgenommen merben. Erneuere 5^u einen feften @eift 
in i^nen, auf ba^ fie oon i^rem böfen SSanbel abioffen unb nie mieber 
5ur St§orf)eit jurücEfefiren. 



®er crfte 5öer§ mu§ oom Äantor fctcrlid) unb laiujfant oorgetragen rocrben. 



Dr sinp /; b^r\r2 snip ':51p /• nn^ö snip Sip ♦jin 

T 1 I T 7 - T T - 

♦i^s^TOi ]^Vf2 Tc^t2 ,^::?ni '^ri ^^bv nsDb ♦bnpi pn 

Dnnbo .nnn'pD ^nanbi nnnsb iinr?::T irsss Kt;^ pn 

/; -fDn ns ^^n1^ rnn ]Vt^b 

: T • T ■ I I !•• T T : T - -: : v v - t : ' 

♦Drnst:n ■?|p'iip c^rrs "^nn.^ 
♦snr-i '^nn ^3 D'niiri ATsi nsrn b:D ins] ♦Snpi pn 
nnr.n ^3 rinn^ n^nnn ,11:21p ,Psn'-^^ rr^ b^ irns ♦nn 

V V T • T : - : - : • I •■ t : • T " - ' 

.u'jp: Wisi S2^ 3p?n ^3 npsn nnpi ks 

I ... y T : - : - : • 1 •• t : ■ •• t •■ - 

♦nn:si nn:: 'b:^ ,nn^:t22 nnrn ,n"nr dji 



— 333 — 

♦amsDn^ nann Dns:s^ D^^ni^i:? 
... j . ._. ^ ^ .. .. _. 

Dnitt DK ii'nsi:nb nann isiij?;:^ "rinn? ♦^npi jin 
-i^s n^nn rhü:^ ,wt i^wb^ pnS sb ds ♦D^;:2':Ji:?n 

V -: T T T - : • : : - t t : I • t ■ • t t 

• T 

TT T : •• T : t:- : • 

D^'n':'! ,Diy^*':' .nDinS 

• ~ : T : T T : • 

I T - : V V VT T : T : 

It T : ■ : T ■ T : • 

•in li^nnij' rhu:') 

Äautor. 
(Sine «Stimme tönt au§ @otte§ SSort, 
(Sine «Stimme öom ^eil'gen Drt — 
®er Xag i[t no^, 
^er XaQ ift ba, 
3)er l^eiltge Xag. 

(SJemeinbe unb Kantor. 
S33o für unfere Sünben 
SBir ^^er^ei^ung finben. 



tontor. 

Saffet un§ Beten, (off't un§ h)einen, 
Saffet brüberticö un§ einen! — 
35erge6t, öergebt, 
2luf baB if)r lebt 
3)urc^ (5Jotte§ (SJnab', 



— 334 — 

Kantor. 
©Ott ift bte ©nabe, (SJott bte mte, 
pt)rt'§ äu @ei[t, fü§rt'§ gu ©emütfiel 
Sebenft, — bereut, 
gittert unb fc^eut 
2)er @ünbe '^\ah. 

Öiemeinbe unb Kantor. 
SStr gebenfen unb Bereuen, 
SBolIen \e\)( ©ünbe jd^euen. 

Kantor: 
kommet ©dittieftern, !ommet trüber, 
JJommet, eint eurf) ^eute njieber; 
®er ^6enb tft ha, 
®er ajiorgen fet)r na§, 
5Der Slbenb tüirb fommen, 
SDie Sünbe genommen. 

kommet ©rfjmeftern, fommet SSrüber, 
kommet, eint eud) ^eute mieber. 
@§ fommet ber ä)?orgen 
Unb and) ber 5I5enb, 
(So rein, fo labenb, 
O^ne ßeib unb ©orgen. 



$8etet, betet, flehet, 

(Sure @ünb' ge[tef)et; 

Sßenn tf)r benfet eurer ©ünben, 

£ä§t ber |)err fict) gnäbig finben. 

®em. u. Kantor. 
^a, ber |)err lä^t [ic^ gnäbig finben, 
SSenn wh benfen unfrer ©ünben. 



9iJienfd)en, änbert euren 8inn, 
Stretet ju bem Spater t)in; 
SBenn tvix un§ für§ ®ute müf)'n, 
SSirb bie ©ünbe un§ oerjiefi'n. 



SÖQC^et, hekt, trirfet, fc^afft 
Unb ber @ünbe eui^ entrafft, 
Smmer gläubig, mutf)üoH [trebt, 
Smmer fvoimn unb lucifc lebt. 



- 385 — 

^atin rotrb @ott öom ^immel fc^au'n, 
Sßirb bie oben SErümmer han'u, 
Unb e§ fc^eint mit ^tmmetgroonne 
S)er ©ribfung ^reubenfonne. 



4. 

bittet) ber ^ettömntUcfeen 9)le(oöie beä Äol=9iibre. 
(2tcltere ßiturgie ber 9?euen 6i)nagogc ju 58crlin.) 

@tropf)e I. 
D ^ag be§ |)errn! 
®u na^ft — 
Unb ha^ ^erg erbebt, 
Unb ©d^auer faffen bie Seele. 
@ie gebenfet i^rer 3Jii[fet^at, 
@ie gebenfet, ba^ t§r Üiid^ter na^t 
Unb gittert. — 

@ie bongt, fie jagt; [ie meint, fie ftagt 
Unb öergef)t in ST^ränen. 

fjaffe 9J?utf), belaftet §er§! 
©diau' bu nur troftooll ^immelwärtä ! 
(SJütig i[t ber §err, 
(Sern giebt @r ©ewö^r, 
0Ja^t fic^ auSjufö^nen. 

§err! @ott fief)', 

(Sief) meine§ ^er^enä SBefjen 

Unb neig' ®ein Dt)r! 

§err öernimm, 

SSernimm mein ^ei§e§ ^le^en, 

Deff'n un§ bein Xf)or! 

0itmm tüeg bie 9}?iffett)at, 

Oeffn' un§ ba§ Xt)or ber öinab' 

Unb 5ie^' un§ empor. 

@tropt)e IL 

|)or(^! bie Stimme beg |)errn! 

@r ruft 

5mit be§ $(benb§ 2öef)en, 

Unb 2(nbacf)t mattet unb @tiüe. 

S3rüber, Ijört, mie milb bie Stimme tönt! 



— 336 - 

SÜ^enfdien, ruft fie, ^inber, o üer[ö^nt, 
Sßerfö^nt euc^! 

D folgt bcm 9iuf, o gebt öe^ör! 
5;rocfnet alle X^ränen. 



Srüber, fommt, o !ommt l^eran, 
<Sd)(ie§t, fdilie^t euc^ un§ liebenb an! 
|)er5 fon morgen rein, 
dinn öom ^affe fein; 
(5tU, eucf) auS^ufö^nen. 



^oxd), irer weint? — 

(S§ lüeiuen gefränfte ^reunbe — 

©d^lte§t neu boS 33anb! 

^orc^, wer flogt? 

@§ ftagen öerfolgte ^einbe — 

|)a§ fei oerbannt! 

D, liebt, wie (Sott euc^ liebt! 

SSergebt, wie (Sr oergiebt! 

9?eic^t euc^ treu bie ^anb! 

©tropfe LH. 

SfJun, Xag be§ §errn! 

@o naf)' 

Unb füQe bie ^erjen 

Unb fülle mit SBonne bie ©eelen. 

S5on bem Slbenb bi§ jum S(benb f|in 

^eitiget oor Öiott ben Srbenfinn 

Unb betet. 

@mpor 5u @ott, ju @ott empor 

©tf)mingt euc!^, ©rbenfö^ne. 

Stimmet an &cUt, ©efang! 
gotget, folgt bem §imme(§brang ! 
©(^minget euc^ empor! 
Sn ber Sngel (If)or 
©timmen unfre ßieber. 

jTag be§ §errn! 
fei ein treuer Söote! 
^üf)r' un§ jurürf! 
Xag be§ §errn! 



— 337 — 

^omm' mit bem 9lbenbrc)tf)e, 
|)ea ftra^r bein mdl 
SÖi§ tüieber 5(benb nafjt 
f^ü^rft bu auf Itd)tem ^fab 
lln§ jum .f)eit unb @Iü(f. — 



o. 

(SiJeuere Siturgie ber neuen ®t)nagoge ju S5er(m). 

nrnn 'bV2 n:?ör 'ns :nin^ "riTS-ip D'i:^r2Vt^r2 

T V : • • I : T : • 7 -: 1- : I • tI : | .--.,_ . 

T -: T : : • -: • n —. 1- I : •. I - I v ; t 

V V - T : • IT : - •• T -. • •■ - I V I - • : I 

(T -: • •• T : • V •■• : • : 1 : • •• : - : 

:^ia[m 130. 

2tu§ ber ^iefe rufe id) 2)ic^, öftr! 

ipöre meine Stimme, unb ®etn Df)r 

@et geneigt meinem gießen. 

SSenn bie ©c^ulb ®u aufbemafjreft, |)err — 

§err, mein @ott, mer fann be[tet)en! — 

^ilber bei ^ir i[t bie 25ergebung, 

Unb mir na^en in fieifger @rf)eu. 

5(^ ^offe Quf i3ott — meine Seete l^offt, 

Unb fie t)arret auf fein SSort. 

3Jfeine @eele ^offet auf ben ^errn 

SOile^r al§ SÖ5öd)ter auf ben 9J?orgen. 

SBäd^ter auf ben 3[J?orgen. 

^arre, S^cael, auf i^n, ben ©migen, 
^benn bei Öott allein ift öuib 
Unb ©rlöfung allezeit, 
Unb and) S^rael mirb er erlöfen 
5Son allen feinen ©ünben. 



S. SBoIff, HniberfalsSlgenbe. 



338 



6. 



Un[er ®ott unb ®ott unferer SSäter! ^u prüfft unfer ^erj unb 
burc^forfc^eft fein näc^tltc^ ^unfel. 2)etn untrüglich Sluge fcfiauet, ha^ 
toir 335fe§ gefonnen, ba^ e§ bie Sippen überfc^ritten unb jur SJJenfc^en- 
l^ot genjorben, Seinen SSSorten ^unjiber. Sn tiefer Bd)am. unb ^ieue 
Be!ennen öor jDir, o 95ater, ba^ wir nidjt genug benjoc^t ben öerberb= 
Iirf)en ^fab be§ SBütf)eric^§ , ber öor ber St^üre (auernben @ünbe, ba§ 
mt oft i^rer torfenbcn Stimme @e^ör gegeben , anftatt feften @d^ritte§ 
auf jDeinem ^^fabe, bem ^^fabe be§ 2eben§, gu wanbeln, ha'^ oft roant- 
ten unfere ^ü^e unb ftrauc^elten unter ben ©türmen ber Sßerfuc^ung, 
ireit mir nii^t geod^tet auf bie (oute 3)2a^nung 3)eine§ Söoten, be§ l^ei= 
ligen 2öäd)ter§ unb gü^rerS in unferm Snnern. S5ergieb un§, o @ott, 
uaä) ber ^üüe 2)einer @nabe. 02eige 2)ein £)i)v unferm fjei^en, inbrün= 
ftigen ^le^en unb la^ un§ t^eit^oftig merben ^Deiner §ulb, Su S^ietter 
aUer berjenigen, hk fidf) bergen unter 2)eine Med^te, unter 3)einer ^lügel 
©cbatten oor öerberblidjcm g^reüel, oor bem ^einbe, ber nac^ bem Seben 
trachtet, unb mie ber Söme raubgierig in ber ^öl)le lauert. (Srrette, o @ott, 
unfere Seele unb ta^ un§ nid^t ju ©cbanben merben! SSenbe 2)ic^ gu 
un§ unb fei un§ gnäbig ; beim ot)nc Sid^ finb mir einfam unb oerlaffcn ; 
gebenfe nic^t unferer ^e^Itritte unb S5erge§ungen, fonbem ri(^te un§ 
nad^ 2)einer Siebe, mie 2)u öerf)ei^en: S<^, icf) tilge 2)eine ©d^ulb um 
meinetmiHen unb miü 3)einer @ünben nict)t me^r geben!en; mie eine 
SQ3o(fe, mie ein 0Jebet foüen fie fcf)minben; fe^re jurüc! ^u mir — 
i6) roill 2)id^ erlöfen. 2a^ un§ manbeln, o ^err, in beiner SSa^rfiett 
unb le^re un§ Seine 2Bege, ha^ Unfrf)ulb unb 9^eblid^feit nnfere SSöc^ter 
merben; benn Su bift unfere^ §ei(e§ ®ott, unb auf Sic^ ^offen mir 
immerbar. Slmen. 



7. 
Su ^aft un§ erforen au§ aüen SSöIfern, f)aft un§ mit Seiner Siebe 
begnabigt, un§ gef)eiligt burc^ Seine ©ebote, un§ Seinem Sienfte ge* 
mei^t unb un§ berufen, Seinen tjeiligen 9Zamen burd[) bie gan^e @rbe 
^u tragen. Su ^aft un§ eingefe^t ben Sag ber 93erfö^nung, ba'^ 
mir unfer §er^ prüfen unb läutern burd) ben @eban!en an Sic^ 
unb Seine ^eiligfeit, ta^ mir bem SJebenmcnfd^en öffnen ^erg unb 
^anb unb ifjn lieben unb ha^ mir bann erfdjeinen oor Sir, 
©Ott, um Sßerfö^nung §u erfle^n oor Seinem Stngefic^t. Safe oor 
Sid; fommen t>a§ 5Inbenfen 9(bra()am5, ber Sic^ erfannte al» 9iid)ter 
ber SSelt, unb ber oor Sir aufgerufen: id) bin ©taub unb 2lfd)e. ©ei 
eingebenf be§ Srofte§, ben Su Sfaf gegeben l^aft, inbem Su fprac^ft: 
gürc^te nic^t, ic^ bin mit bir unb roerbe bid^ fegnen. ^Slide auf bie 



— 339 — 

^emut^ Sa!ob§, ber 3)tc^ in 33ebrängm§ angerufen unb oor ^tr fprad^ : 
Sd^ bin 5U !Ietn für all bte @nabe, bte ®u erliefen ^aft 3)einem 
Änec^te. ©rbarme 2)icl^ il^rer 9Jac^fommen unb fei un§ §ilfe unb 
©d^u^. Senfe unfer §er§ ^ur SDemut^, ba§ njtr 2)ic^ anbeten, mie e§ 
giemt un§ ©taubgeborenen oor 2)ir, StUmäc^tiger unb Unenblic^er. 
Deffne unfern S3(icf unb la^ un§ fe§en in unfer getrübtes §er§, ba§ 
gefüllt ift öon ber (Sitelfeit be§ 3rbifc^en, unb erleucl)te unfer 5luge, 
boB tt)ir e§ roenben ju ^Dir, 2)u @ott ber Siebe, ^u ®ott ooll @rbar= 
wen, -Du @ott ooll ^Sergebung. 

Unfer ®ott unb ®ott unferer Später! ^Serjei^ unfere ©c^ulb an 
tiefem ^age ber ^ergenSlöuterung. SSerlöfd^e bie ©ünbljaftigfeit unfere§ 
^erjenS unb ta^ fd)n)inben unfere SQiiffet^at oor deinem Slngeficf)t, roie 
2)u oer^eifeen ^aft: „Sa, ja iä) tilge S)eine 9}Ziffet§at um meinetnjiüen, 
unb beiner SSerge^ungen roitt ic^ nid^t gebenfen." — „SSie dlchei mitt i^ 
f^minben laffen beine ©ünben unb mie SSotfen beine 5ßerget)en, feiere 
^urüdE 5U mir, benn ic^ erlöfe 2)idl)!" Unb ferner ift uns oerljei^en: 
„SSerfö^nung foü @ud^ werben an bem f)eutigen Xage, bamit if)r geläu= 
itert feiet; oon all euren ©ünben foUt i^r rein fein oor bem ©roigen!" 

SSerlei^ un§ Heiligung burc^ 1)eine ©ebote, la§ 2)eine Sefire unfer 
^nt^eil fein, fällige un§ mit deiner ^k^e, belebe un» mit 2)einer |)ilfe, 
tjerföf)ne unfer ^er^, bamit wir ®ic^ in 2Sal)rl)eit anbeten, benn ^eine 
SSerfö^nung loaltet über allen SBelten unb bein Erbarmen über allen ®e= 
. jtf)lec^tern ber Srbe, unb oljue 5)id^ ift feine SSergebung unb feine ©ül)ne. 
Gelobt feift ®u, o ©ott, ber 2)u oer^ei^ft unfere ©ünben unb bie 
©ünben 2)eine§ ganzen SSolfeS Sfrael, ^err ber (£rbe, ber Xu Sfrael 
unb ben STag ber ^^erfö^nung gefieiligt f)aft. ^men. 



©Ott, ©Ott! Sarmlier^ig unb gnöbig, langmütl)ig unb oou unenb' 
lidier §ulb unb ^reue! (Mott, ber 2)u @nabe bcroal)reft ben fpäteften 
©efrfjleditern unb Sünbe oergiebft unb greoel, fc^auc l)crab auf ung in 
biefer feierlidjcn , ^ir gemeil)ten 8tunbe unb la^ "Xid) oon un§ finben, 
hie mir 3)ic^ fucljen, unb lafe ®ic^ oon un§ erbitten, bie mir unfere 
Stimme ju ^ir erl)ebcn unb Sßergebung oon ^ir erf(el)en oon ^Ibenb 
big Slbenb. 

3u ©roBem, §crr, ^at 2)eine @nabc un» auf (Srben berufen. 
^ie ©lerne be» §immcl§ flehen Icuc^tenb in biefer 9Zarf)t bie SSorte 
beö ^falmiftcu oou un»: „Smiger, unfer ©Ott, mie l)errlicf) ift ^ein 
dtamc auf ©rben, 3)eine ajiajcftät im meiten ^immeUraum ! ©o id) ben 



— 340 — 

§tmme( anfc^auc, ha§> Sßerf deiner .^änbe, ÜJJonb unb Sterne, bie ^u 
gefc^affen — lt)a§ ift ber DJ^enfc^, ha^ 2)u feiner gebenfeft, ber @rben= 
fo^n, boB 2)u feiner ad)teft? Unb bennoc^ fteüteft 2)u if)n ben göttUd^en 
aSBefen nur menig md), frönteft 2)u i^n mit @f)re unb §errUc^feit, 
fe^eft tf)n gum ^errn über 5)einer §änbe SSerf unb legteft ^IlleS if)ni 
gu güfeen ! So, tjerrlicf) ift, o ©ott, ®ein 9Zaine auf (Srben, unbegrenzt 
©eine §u(b unb ©nabe, ba ®u ben ÜHenfc^en fo ^oc^geftellt in 2)einer 
©c^bpfung unb if)n geraürbigt ^aft, 2)ein l^eitig Ü^eic^ auf ©rben, ba§- 
9teic^ ber äöaf)rf)eit, bc§ 9?ecf)te§ unb ber Siebe gu begrünben unb ^u 
förbern. 

©oc^ lüir tjaben ber 2öürbe un§ begeben, bie '£)u un§ §ugebad)t,. 
ber 58eftimmung juttjiber gefionbelt, bie bu gu 5)einer (SE)re unb gu unferem 
|)eite feftgefe^t; unferc (Sinfid)t raar gu befrf)ränft, unfer Söille ^u fc^roac^. 
Stu§ 5:f)or^eit unb 2öan!e(mutf) ^oben mx bie SSege üerlaffen, bie ©u 
un§ oorgegeii^net. 

3n ben lauteren SBorten ©einer ße^re, burd) bie äBunberjeic^ett 
beiner Sd)opfung wie burd) bie 9}iat)nungen unferer 2eben§ge)d)icEe- 
tf)uft ©u, ©Ott, un§ funb, ba^ bein aümäd)tige§ 2Bort bie- 
SBelt gefc^affen, ©eine 2Bei§f)eit fie georbnet ^at, ©eine Siebe fic^ 
aller ©efc^öpfe onnimmt unb fie öerforgt. Unb bennoc^ ttjonften löir 
in unferm glauben unb 33ertrauen, liefen wir in fdiroeren Stunben, 
bie bei un§ einfe^rten, üon ßiüeifetn unfer ^erj beftürmen, überhoben, 
rair ung in ben Reiten be§ &iM^, fteüten unö auf unfere eigene Äraft 
unb ©infic^t unb red)neten unferem ^erbienfte an, tt)a§ mx au§ ©einer 
(Snaben^anb empfingen. SSergieb barum, o ®ott, ha^ unfer ©taube- 
nid)t innig, unfer 35ertrauen nic^t feft, unfere Siebe unb SSeret)rung. 
gegen bic^ nidjt gan^ unb unget^eitt mar. ^ergteb o ©Ott! SSer^ei^^ 
^^ater! 

©oc^ nid)t nur gegen ©id), o ©Ott, fünbigten tt)ir; auc^ gegea 
unfere äRitmenfd)en (üben rair ©c^ulb unb ge^t auf unfer ^auptl ßu. 
oft a6)l oergofeen wir baf; ©u un§ aUefammt gefc^affen, ba^ wir al§ ©eine 
^inber gu ©djulj unb §ülfe, ^u ©reue unb Siebe an einanber geroiefen 
finb. 3u oft, ad)! gaben wir ben ©inflüfterungen ber ©elbftfuc^t ©e= 
^ijr, folgten wir ber Stimme be§ @igennu^e§, waren wir treulos (Siner 
gegen ben Slnbern unb nät)erten wir, ftatt beä griebenS unb ber ßiebe^ 
bie flammen be§ ^affe§ unb ber gcinbfd)aft. ©od) ^eute befennen wir 
unfer ^-8erget)en, bieten wie reueöoüen .IpergenS einanber bie |)anb. ©a= 
rum oergieb aud) ©u, erbarmungSOoUer ©Ott, wa§ 9}?enfdjen gegen 
SRenfc^en öerfdjulbet. 

9(ber aud) gegen un§ fetber f)aben wir gefünbigt. 2Sir mi^ad^teten 
bie weifen Se()ren, bie ©u un§ ju unferer @elbftt)eiliguug gegeben, bie 
Sßorfc^riften, bie un§ ju SSegweifern auf ber oieloerfd)Iungenen @rben= 
wallfahrt bienen unb in ben Prüfungen be§ wec^felootten Seben§ un§ Dor 



— 341 — 

"SBanfelmutf) beiraf)ten follen. ^^ergteb, ba^ tüir in 3ÖQf)n unb Xäu= 
jd^ung befangen, on unferm |)ei( uns öergingen, t)a loir be§ ^nk§, 
berer nic^t ad^teten, bie bein erotgeS @eje^ un§ an§ |)erä gelegt, ha von 
ha^ ^eilige f^euec ouf bem 5(ttare ber §öu§U(i)fett nic^t immer mit 
reinem ^erjen, mit treuem ^rie[ter[inne nährten. Söenn ©atten öer= 
geffen fonntcn, ta^ fie einonber ju treuen, f)iUfreic!^en ©cnofjen gegeben 
finb, (gttcrn, ba^ fie ju SSorbilbern unb gü^rern i^rer Äinber berufen, 
tuenn im finblic^en ^erjen Une^rerbietigfeit unb Unban! gegen e(terli(f)e 
Siebe unb f^^ürforge rto^nten, fo laffe in Erfüllung ge^en ha^^ SBort 
beineS @e^er§, boji fid) bie ^erjen ber Äinber gu ben ©ttern jurücf^ 
tt)enben fotlen! 

@o finb ber 3rrtf)ümer unb 95erget)ungen gar üiele, bie in biefer 
feierlid) ernften 5tbenbftunbe unfer ^erj befdjiueren. üDarum ^eben mir 
unfere §änbe ^u 5)ir empor unb ftetien au§ tieffter ©eele: §err, öer= 
^eitje un§, üergieb un§, tierföf)ne un§! STilge unfere ®d)ulb nadj 2)einer 
großen Sarm^erjigfett, mie ^u unferen Spätem unb uns fdjon fo oft 
üer^ieljen. 

@ie^e, luir fte^en üor 2)ir arm unb üerlaffen, fo S)u uns nidjt 
@nabe finben löffeft, fo ^u nid)t Erbarmen t)aft mit benen, bie beine 
^efd)öpfe, bie ®eine ^inber finb. S)arum oernimm unfer 5^^^*^"' ®ott 
ainb SSatcr! Sßir fd^auen 5U 2)ir empor unb taffen 5E)id) nic^t, bi§ SDu 
un§ oer^ie^en unb un§ gefegnet l^aft, bie mir gur Scadjtjeit fte{)en in 
SDeinem §eiligtt)umc unb ju I)ir fleljcn oon ?(6enb bis '!j(benb, ba^ 
^u uns gnabentioü crf)ören mögeft. 5(men. 



9. 
§err unb ^ater ! 2)er 2)u barm^cr^ig unb gnäbig, (angmütijig unb 
t)on unenblic^er §uib unb ©nabe bift, ^u miöft nic^t ben Xob be§ 
6ünber§, fonbern ba^ er fic^ befef)re unb lebe, ^arum t)aft ^u un§ 
biefen Xag ber ©ü^ne gegeben, auf bci^ mir rein merben oon allen 
unfern ©ünbea üor ®ir. ^eine ^atcrliebe ift'S, bie it)re ^inber retten 
tüiü üon bem S^erberben ber (Sünbe, unb bie un§ fjeute gur i^u^e ruft. 
ajJöge biefer ©einer Siebe unfer @eI)orfam cntfpred)en! Wöqc biefer 
frnfte 9fiuf nid)t oergebenS an uns ergeljen, fonbern un§ bemegen, einen 
«ruften S31id in unfer SnnereS ^u tf)un, aße polten unfcreS ^er§en§ ä" 
burc^forfc^en, um un§ felbft ju erfennen , mie mir finb. 9Jiöge er un§ 
crmecfen, ade unfere ©efinnungcn unb i^anblungeu im ©picgel 2)eine» 
fjeiligen SBorte», im (Spiegel unfereS ©emiffenS ju betrachten, um ju er- 
fennen, mo mir ©ir mißfallen, ßerftreuc ®u felbft alle 9iebel, meiere 
unfer inneres ?tuge umbüftern unb uns über unfern eigenen 3^1"^°^^ 



— 342 _ 

täufd)en, auf ha"^ alle unfere Vergeltungen unb unfere öerborgenften 
©ünben öor ba§> 2\d)t unfereS 2(nge[td^t§ treten. Unb ttjenn n)ir erfannt 
l^abcn, tt)o unb ttjorin ttjir gefel^It l^aben, unb njenn mx öon bem 
(SIenb ber ©iinbe gang ergriffen finb, fo f(f)enfe un§ aurf) bie ßraft 
unb ben 9J?ut^, mit ^emut^, 9^eue unb S3efferung§Iuft in ®eine SSater= 
arme prücfäufe^ren. §err, ge^e nic^t mit un§ in§ @erict)t, benn öot 
2)ir ift fein fiebenbiger geredet. £a^ ©eine ©nabe über un§ matten, 
mie mir auf ^xd) tjoffen , la^ beine §ülfe un§ ^u 2:f)eil werben , mie 
mir inbrünftig flehen, unb ia^ bein Erbarmen un§ erquicken, mie mir auf 
^ic^ Oertrauen! 5tmen. 



Co6tcn = 5cicr. 

Vorwort. 

lieber ben llrfprung ber (Seelenfeier, bie aufeer in ®übbeutfd§= 
lanb, in 6einat)e fämmtltrf)en jübifd^en ©emeinben begangen mirb, be= 
werfen tt)tr ^olgenbeS : 

(S§ tft ein 33raucf) (:in:c) bei un§, an geroiffen Xagen be^ 
Saf)re§ bei bem öffentlichen @otte§bienfte ber 33erftorbenen §u gebenfen^ 
für i^r Seelenheil ^u beten unb ®efcf)enfe ju i^rem Stnbenfen ju fpenben. 
®er ©ebraud^ ift uralt ^j, benn roir finben i^n f(f)on in einem Söorte 
be§ berül^mten S^labbi 9JJorbotf)ai , ber im So^re 1310 ju OJürnberg 
ben 9}2ärtt)rer=Xob erlitt, ermö^nt''^). ^n ®eutf(^Ianb ift bie Seelen= 
feier erft fpäter befannt gemorben. 

Sn SegieEjung auf bie 2age, an Joeldien biefe geier begongen 
Wirb, I)errfd^t grofee SSerf(^iebent)eit. (£§ giebt ©emeinben, lüo bie 
(Seelenfeier an jebem Sabbat^ 3), anbere, loo fie nur am r""* entroeber 
gu f]Di^ ober üor rh'^Vj ftattfinbet. 

3n oft= unb norbbeutfc^en ©emeinben ift e» fte^enbe Siegel, an 
folgenben Sagen bie Seetenfeier ju begel^en: 

1. 3tm TDD UV entmeber ^u ^Dic ober rh^V^ 

3. HDD "^li* plnN 

(£ine gleiche 35erf(^iebeu^eit ^errfcf)t in bem Programm, loonarf) hk 
(Seelenfeier gel^alten mirb. 

@e{)t eine ^rebigt unmittelbar Dörfer, n)a§ geroife ^u empfehlen ift,. 
fo begießt ficf) ber Sn^alt auf bie folgenbe Siturgie. Sn biefem gälte 
finb t)k ^etrarfjtungen ganj unnöt^ig, bo man bie ^örer nid^t 



]«»iv i'Hff i~n: a'cn-, ctV; irp:'i c't;iD3 in mnsE'i d>2-i2 i»nuN aipi ler n»:T» (* 

.(n"a sjT nis)rni n^hnm ni-ijn) .ni»^j 's/niS mipc 
•?? j-in: Kin »rrnttn ibc -.in -^n ,j"!:cn r;: n-rtt '2-1 Sr TO^n ,^^n -^n '>2'T]72 C • 

.»r'»n ?|^nS 'y n:r2 jnyzj-.': -i^ya cm m»p 
iRabbt 2)aüib (5Jan§ in idnem SBerfe in nev @. 29 unb Sui'torf in feiner Biblio- 
theca Rabbinica ©• 137. 

.{]'"-';■• ;iNJn) 'i:i on^ cj nm:e er Ninr .-i:ri a<nan ncc: j'-'rra (•' 



— 344 — 

gtoetmal ^interetnanber huxd} Xobe§=33etrac^tungen erregen bar[. SBirb 
jebod^ erft bie (Seelenfeier unb bann bte ^rebtgt gehalten, fo ge{)t 
eine Betrachtung oor^er, unb bie ^rebigt begießt fid^ überhaupt 
nicfjt me^r auf bie öorangegangene ernfte ^eier. 

Programm. 
1. @efong. 2. 33etrad^tung. 3. C"x nc 'n gefungen ober gefproc^en 
(f)e6räifc^ unb beutfc^). 4. nrr 5. c^cni ahü ha ober nji2: nmjc 
6. -jdil: 2"i n?: (^ebräifc^ unb beutfcf)). 7. t'^'i*^'^ bz 8. rnp ober 

©0 ergreifenb unb erfjebcnb biefe ©eelenfeier aurf) ift, fo mirb fte 
(leiber!) in ben meiften ©emeinben burrf) ben ©ebraud) geftört, oiele 
ober gor olle 9Jomen ber S5er[tor6enen in ^ebröifdjer (Sprache ab^ulefen. 
Seber ber 5(nroefenben inartet gebulbig, bi§ ber ^rebiger ober Ä'antor 
ben 9tamen feine§ oerftorbenen 93ern)anbten oblieft, unb ift bann 
erft bef riebigt; ba\'j aber bie gan^e SSeifie ber ^eier in f^^^age geftettt 
niirb, tüenn V2 — 1 @tunbe lang 9Jamen tDn(o§ t)eruntergeteiert raerben, 
bebenfen bie (Sin^elnen nicf)t. 3)er ©ebraud) mü§te abgefc^afft »erben, 
unb man foÜtc fid) barauf befc^räuten, nur bie 9Zamen tt)ir!li(^ 
großer OJJönner, bie fid) burd) ^^römmigteit , ©etel^rfamfeit ober gute 
2Berfe auSge^eidinet f)aben, ^u enoäfincn. ferner ift e« ein großer SO?ife= 
braud^, bo^ olle ©^nogogenbefud^er, beren ©Itcrn nod^ (eben, n)äf)renb ber 
©eetenfeier bo§ @otte§f)au6 üerloffen. ©erobe bie Stinber, toeld^e ba§ 
©lud f)oben, ©Itern ju befi^en , fönnen ou§ ber ©eelcnfeier lernen, 
ben foftborcn 33efi^ ju e^ren unb (^oü bofiir 3U bonfen. jDie nod)fo(= 
genben 93etrod)tungen roerben für oüe g^otle ouereidjen unb bürften in 
©rmongelung eine§ ^rebiger§ einen befonberen 3?ortrog erfe^en. 



(Eingang Mt. 1. 
1. 

©efungen ober gejprocöen. 

ßrfiebe (Seele, ®eine Sdjroingen, 

^lieg' t)in ^u jenem ftillen Ärei§, 
SBo noc^ öoü6rad)tem Äömpfen, ^Hingen 
Sonft rut)t ber Süngling lüie ber (5)rei§. 

Cb fie l^inieben f)oc^ get^ronet, 

Umftrofilet öon be§ ®Iüde# ^rod)t, 

Unb ob in §ütten fie gerooljuet. 

Umflort oon be§ ®efd)ide§ ^a6)t — 



— 345 — 

92un fdjiummern 33etbe in ber (Srben, 
„2Ba§ ©taub ift, mufe ju ©taube lüerben! 
Sebenfe bte§, o (Srbenfo^n! 



(I' t n () a n g Hr. 2. 
2. 

.CIN n?: Ti 

^ebräifd^ unb ®eut)d;. 

©eele, tt)o§ Betrübft bu bid}, 
2Ba§ ift btr fo bang in mir! 
^ü^lft bu nid^t be§ 5Bater§ i)tä^e, 
5Der uns aü' im ^er^en trägt V 
Sebt fein ®ott bir in ber ^öf)e, 
^er ba liebet, trenn er fd)(ägt? 

Slufroörts fd)au'! 

©Ott nerlrau'! 
©eele, ma§ betrübft bn bid) ! 

§immelmärt§ 

§eb' ba§ ^er^: 
Sebe Xf)ränc, bie ba fällt, 
3äf)(t ber Senfer feiner 2öelt. 

©ee(e, raas betrübft bu bid), 
2öa§ ift bir fo bang in mir! 
§at bic^ Sltte§ ben oertaffen? 
@tet)eft bu benn gan^ allein? 
Äannft bu nid)t§ mit Sieb' umjaffen, 
9tennft bu nid)t§ auf ©rben bein? 

©Ott bleibt bir 

^ür unb für. 
©eele, ©eele, jage nid)tl 

geft unb treu 

©Ott bid) meif)': 
©eine Streue niemals trügt, 
©eine Siebe nie üerfiegt. 

©eele, ma^ betrübft bu hid), 
2öa§ ift bir fo bang in mir! 



— 346 - 

9?tB bcr Stob bir üon bcm ^er^en 
heißgeliebte SSefen ab? 
@a§eft bu fie unter ©c^merjen 
<Sinfen in ba§i finftre ®rab? 

Stngft unb ')lot^ 

58annt ber 2;ob. 

Seele, fei getroft im i^errn! 

SSeine ni(i)t! 

ji)enn im 2id)t 
SSanbelt bic öerflärte <Bd)aax 
Selig, feiig immerbar. 



^ftrtt(6ttttt}^ftt )ut Secfcnfcifr. 

1. 

Uncrforfc^Iirf)er @ott I 3n deinem @benbi(bc f)aft 3)u ben 3Kenf(^en 
erf (Raffen, i^m ben @eift t)crliei)cn, melc^er ber 5ßoIIenbung entgegen 
ftrebt. S)iefe @rbe aber §aft ^u i^m angemiefen, bamit ber ÜJienfc^ 
auf it)r firfi läutere unb in 2)einem Sinne roirfe ; unb wenn ^Deine 
SSeil^eit e§ für gut finbet, rufft 5)u if)n ah, unb ber .Körper »irb ber 
Srbe jurücEgegeben. ^DodE) ber @eift ift eroig, er ftirbt nic^t: bie Seele 
fe^rt äu jDir ^urücf unb lebt rein in 2)einem §eiügtf)urae. SDu täffeft, 
§err, feine ^raft Derge{)en, bie ®u ^Deinem großen 233e(taIIe eingefenft 
^aft. 2Bof)I roed)feln g^ormen unb ©eftatten, aber bie ßraft, roelc^e fie 
erzeugt unb trägt, fie fcf)afft unb roirft eroig. Unb ber menfd)Iirf)e ©eift, 
biefe rounberbar roirfenbe, unfirf)tbare ^raft, bie un§ benfen lel^rt, un§ 
Selbftberoußtfein gicbt, fie foüte plö^Iid) abgefdjuitten roerben? ^nn, 
roir jagen nic^t oor bem 2obe, benn ber cblere Xf)eit an unö bauert 
fort; roir fdjeiben au§ biefem Öeben, um in ein beffere§ einjuge^en. 
SSirb auc^ mandje» !öanb gelöft, ta^ §inieben eng getnüpft roar, bort 
oben roerben roir un» roieber in 2)einem iReid)e oereinigcn. 'Iiarum 
roollen roir and) ^eute mit Oiufje unb ©rgebung ber Sieben unb 5tf)euren 
gebenden, bie un§ norangegangen finb in bic eroige .^eimat^. SSir ban* 
fen ^ir, o §err, ha^ ^u une an i^rer Siebe erquidt ^aft, unb bie 
Erinnerung an if)r 3Bo^lrooIIen gegen un§ foll au§ unferm .perlen nim= 
mer fd)roinben. @§ gebenfen hk ^inber ber 2reue unb Eingebung, 
mit bcr bie Pfleger unb .püter if)rer ^inb^eit für fie hebaö^t unb be= 
forgt roaren, roie fie für fie gelebt unb gelitten ^aben, roie fie mit roei= 



- 347 ~ 

fem Ü^all^e, mit Se^ren unb Seifpiel i^nen öorangegangen finb, fte in 
deinen SSegen, ®ott, geleitet, i^nen i^ren ©egen f)inter(afjen t)Qben, ber 
bis auf ben fjeutigen STog fic^ an it)nen ben^äfirt. — (5§ gebenfen 
@atten unb ©attinnen be§, ad^! ju früf) gelöften Sunbe§, ben fie öor 
®ir, ©Ott, gefrfjloffen, unb ben fie §eilig unb treu gefjütet l)aben, fo 
lange e§ deiner SBeiö^eit gefallen \)at, fie in ber engften ©emeinfrfjoft beS 
ße6en§ ^ier jufammen meilen gu laffen. 5)ie (Srinnerung liebenber 
ßärtlic^feit unb treuer 3nnig!eit, an ber fie in ben mannigfarfjen Se- 
ben§fd)i(ffa(en feftf)alten, erfüllt itjuen noc^ f)eute ert)ebenb unb tjer^er^ 
quidfenb bie (Seele. 2tud^ ber tf)euren ^^fänber gebenfen bie Altern, 
rt)eld)e ®u i^nen, o ©ott, anoertraut ^aft. ©ie Ratten an i^rer ^reunb^ 
Iid)feit unb bantbaren Siebe ficf) erquicEt, in i{)rer @ntiüicfe(ung fi(^ mit 
öerjüngt unb freubig ber Erfüllung fc^öner §offuungen entgegen gefet)en; 
unb roieber fte^t f)eute ba§ 53i(b ber f^rüf)DoIIenbeten Dor bem §tuge 
berer, benen fie öorauSgegangen finb in bie (Sroigteit. 2Bir gebenfen, 
§err, aller SJiänner unb grauen, bie mit freunblid) milbem Slicfe auf 
un§ gefc^aut ^aben, bie buri^ i^re Siebe un§ gcförbert, ba§ @otte§Iid)t 
in un§ ange^ünbet, un§ bie 'ilöafir^eit ^aben erfennen laffen, un§ im 
©lauben geftärft, bie ©orgen be§ 2eben§ un§ erleichtert unb unfere Saf)n 
geebnet f)aben. SBir e^ren unb fegnen if)r Slnbenfen in biefer Stunbe; 
gieb, o ®ott, ba^ e§ oucf) an un§ gefegnet fei, ba'^ e§ ju allem ©utem 
unb 2)ir 3öol)lgcfänigen un§ erttjedfe, un§ ermut^ige, un§ ^raft 
unb 2lu§bauer oerlei^e; büß ber ©egen, mit bem fie Don unS 
gefd^ieben, fic^ §u unferm §eile an un§ beroäl)re, bafe mir i^re Se^re 
unb i^r 35eifpiel in treuer Erinnerung bewahren, i^r SBerf fbrbern, il)ren 
9?amen in (5f)ren galten, il)rer ftet§ mürbig befunben werben, auf bafe 
auc^ fie au§ ^Deinem §immelreirf)e in ^reunblic^feit auf un§ f)erab= 
fd)auen ! 

9Jicf)t Sllle finb üollenbet in ^ein 9f?eirf) eingetreten; fein frommer 
ift auf ©rben, ber nic^t ber ©ünbe Üiaum gäbe in feinem ^er^en unb 
in feinem SBanbel. ^oc^ ^ein Erbarmen, §err, mirb ben ge^l ah^ 
mifc^en unb bem fcf;macl)en ©terblirf)en eine gnabenöoHe SBerföl)nung ge= 
mäliren. SaB unfere Sitte für fie @rl)örung hei ®ir, barmlierjiger 
©Ott, finben ! 35iele aud) finb früf)äeitig Don un§ gefcf)ieben, el)e fie jur 
öollen (Sntmicfelung gelangten, el)e fie burcf) if)r SBirfen fid) Steiner ©nabe 
mürbig machen fonnten; nimm fie, bie ©d)ulblofen, in 2!ein emige§ 
fReid) auf! ©ie ^aben bie Prüfungen be§ 2eben§ nictjt erfahren, aber 
3)eine §ulb mirb fie benno(^ bort beglüden. Un§ aber, SlHoater, moUeft 
2)u ein freubigel SSirfen auf Erben oerleil)en, unb menn ^u einft un§ 
abrufeft, fo gieb un§ Ä'raft unb Mut^ unb eine gnabcnoolle Slufna^me 
in bie Eroigfeit. 3Imen. 5lmen! 



— 348 — 



2. 



Sn mefimiitl^iger ©rinnerung treten un§ geliebte ©eftaltcti entge= 
gen, beren Itebeoofle 9M^e wir fcfjnierjUc^ üermiffen. — SBie manches 
tf)eure ^aupt, \iCi^ mit ^ingebnng für un§ geborgt unb gen^irtt t)at, 
tüie mandie» ^er^, "üa^ bi§ gu feinem legten ^ulsfc^lage in 3ättlid)feit 
unb SBo^Irooflen fic^ für un§ bettjegt f)Qt — ru^t nunmefir in @rabe§= 
narfjt, mo alle 2cben§fämpfe fd^meigen, mo aÜe 9)Züf)feIigfeit i^r (Snbe, 
unb audj bic (Sitelfeit i^re ©renje gcfunben f)at. — 2Ba§ bcn SOJenfi^en 
an bie ®innlid)feit unb an bie ©elbftfudjt feffelt, ha^ ift ber SSergäng= 
tic^feit preisgegeben; ein wenig (Stoub ift ber Ueberreft feine? irbifd)en 
^^eites. — Hber ber ©eift, ber t)inieben fc^on "tax^ Unenblid^e erfaßt, 
ber l^inieben fd;on über ^n{ unb Ütaum fid^ ergebt, er öerroeft ni^t 
f)ier; "üa^ liebenbe ^erg, ireldjeg feinen 9^eid)tf)um auf 5(nbere überträgt, 
tt)eld)e§ überfüe^enb in ber X^eilna^me unb im SStrfcn für 3(nbere lebt, 
e§ ift nid^t tobt ! — 3tu§ bem gerieben ber ÖJröber tönt e§ ^eroor : 
tt)a» irbifc^ xoax an un§, Da? ift ber @rbe miebergegeben, aber ber ®eift 
ift unfterbli(^, bie öiebe ift unenb(id) — einig! ®te (Stimme ber 
uns Xt)euren rufet un§ gu au§ ben Söo^nungen ber S^erflarten: 
SBir finb bem 9?ufe be§ einigen ©eifteS, bc» 95ater» ber ßiebe ge= 
folgt; fein @eift mirb auc^ über end) machen, feine ßiebe ttjirb 
enc^ befdf)ü^en! — Sernt aber ^ier, Dem ©eifte unb ber Siebe, ber 
SSa^r^eit unb ber t^ätigen ^^i^'l^rge für W ®efammtf)eit unb tid^ 
Slügemeine eure Gräfte mibmen ; eS ift bies 'üa^ ©iujige , \ia% bie 
S3rüde bilbet jmifdjen bem Seben ^inieben unb bem in ber (Sroigfcit; 
bie§ aüein fußt bie <^(uft aus, iücld)e \ia^ ®rab öffnet, ©öet Siebe 
au§, unb bie g^rudjt mirb eud) merben ! — @§ feilen bie SBunben, 
n^enn roir bie Söunben Stnberer gu l)cilen bemüht finb. — 

©0 tafet un§ benn auf biefe (Stimme t)ören, inbcm mir in Siebe 
2)erer gebenfen, bie im? im Seben naf)c geftanbenl — SOiöge it)r 3(n=^ 
ben!en un§ ftärfen unb ermut^igen in ben kämpfen beö 2eben§, auf 
baf5 mir in 9fieblid)feit unb mit reichen ©oben beö @eifte§ 'iia^ Seben 
burc^roanbern, bi§ aud^ un» bereinft be» (Siege» unb be§ ^rieben? 
^alme met)t! — ®ort leben mir bann t)ereint in ben ®eifte»räumen, 
mo, mie ^ier, ein emig liebreicher ^ater un§ 5{ße befd)irmt. 5Imen! 

§err be§ Scben§, in beffen Siaxib bie (Seelen aller Sebenben unb 
ber ©cift aller (Sterblichen! 2Bir gebentcn Ijeute t)or S)ir ber t)inge= 
fcf)iebenen (Seelen unferer 93orfot)ren, unferer ^erroanbten unb Sieben. 
2öir gebenfen nor Sir ber frommen SSeifen unb SOiänner ber 2öal)r= 
l^eit, bie in grömmigfeit unb in 9ieinl)eit be§ ^er^enS öor 2)ir geroan= 
belt, Vk auf allen 8d)ritten i^reS Seben? un? Sic^t unb Seucl)te fein 
mögen ! 2Bir gebenfen öor 2)ir ber frommen, bieberen, ftanbtiaften 
3)Zänncr, bie bem Xobe i^r Seben geopfert, um nid)t oon 2)einem SSorte 



— 349 — 

gu tajfcn, um nirf)t ^eine 2e{)re §u tauftf)cn, um nirfjt gu njeidjen oon 
3)eineu ©cboten. 9J?bgen i^re (Seelen in ben S3unb be§ emigen Set»en§ 
aufgenommen fein, in ben <Bd)u^ 2)einer göttlichen |)errlic^!eit, oon. 
©migfeit §u Sroigfeit. 9(men! 



3. 

Unerforfc^Iicf) großer @eift! ©ebieter über ßeben unb Xob! ^u 
i)a\i ba§ unermeßliche SSettaü au§ bem dlid)t§> fjerüorgerufen, bein aH* 
mäcf)tige§ SBort ^at e§ mit ^]?rac^t unb Sd^öne au§gefcf)mü(ft, bein Obern 
i)at lebenbe SBefen un^äfjliger ©eftalten ^inetngef)aucf)t, unb unter atlen 
ragt ber SD^enfcf) ^eroor : it)n t)a[t ®u nad) deinem (Sbenbilbe gefcfiaffeii 
unb mit ÜJJac^t hcQ,aht, über deiner §önbe 2öerf ju gebieten; in i^m 
\)ü]t 2)u ben göttlichen ^unfen ber Vernunft entjünbet, auf ba'^ er im 
allen ©ebitben jDeine 9((Imac^t unb (^rö§e erfenne. ^ocf) ^at e§ deinen 
ujeifen Üiat^fcf)(üffen auc^ gefallen, allem (S)ef(i)affenen eine beftimmte 
®auer an^umeifen, unb fo §aft ^u au^ bem 5[Renfc{)en fein ßid geftecft. 
S5om 2(ugenblicf feiner ©eburt an manbett er bem j^obe entgegen, unb 
fo roie ^flaui^e unb SSurm bat)infinten, fo finft auc^ ber SJJcnfrf) ba^in. 
in§ @rab. 

3)ocf) f)aft ^u, 2t(Imäcf)tiger, 2)eine SBerfe uic^t gcfcfjaffen, um fi« 
ber 33ernicf)tung preiszugeben ; e» mirb nichts oernic^tet, nicf)t§ ge^t t)er= 
loren, tt)a§ öon S)etner «Schöpf er()anb gebilbet ift. 5lIIe§ ftirbt ba^in, 
um fid) wieber neu ju geftalten ; fein i3uftftäubcf)en ^at fein 3)afein üer^ 
toren, feitbem bein <Scf)bpferf)auc^ e§ geformt. 2Bie fottte nun ber 
3)Jenfd), ba§ 9J?eiftertt)erf aller ©ebilbe, burc^ ben STob t)ernic^tettt)erben? 
SBie mürbeft ®u, ber nur fcf)afft unb nirf)t§ jerftört, ben ®eift, ber in 
i^m lebt, ber ein Xfjeit deines eignen 2Befen§ ift, gerftbren? — dlcin, 
^u fiebft ben ®eift empor ,^u ®ir, unb nur bie ^erbrecfilidje ^ütte, bie 
ben @eifte§fnnfen in fic^ faßte, ber Öeib nur, ber öeriueSlicfie, ruf)t im 
@d)ooße ber (Srbe, roirb mieber ©taub, au§ bem er gebilbet. 2)a ru^t bie 
gon^e ^orioelt üon 5(nbeginn ber ®d)öpfung, ba ru()en auc^ unfere 5tn^ 
gehörigen unb f^reunbe, unfere @(tern unb 95ertt)anbtcn; bod; nur i^re 
Körper ruf)en im @rabe, i^r ©eift ftc^t uor ®ott, bem ^lügemattigen, 
unb fo tt)erben and) mir, menn einft unfere «Stunbe fdjlägt, babin fd)ei= 
ben, uns mit jenen Xi)eüven ju oereinen, bie ^ieiiieben unfere }^üi)ux: 
unb ^rcunbe maren. 

3)ur(^ ben Stob beginnt für unS ein reinere^, beffercS Seben: in 
ben feiigen SBo^nungen be§ grteben§ befcf)rän!t feine (Srben^üllc ben 
reinen ®eift ; bort wirb un§ in lichter illorf)eit erfc^einen, roa§ unS auf 
@rben bunfel unb unbegreiflich mar. 2Ba§ Rotten mir nun oom Xobe 



— 350 — 

3U fürd^ten, ba er un§ ju einem fd^önern ^Dafetn füE)rt? Unb loffen 
tütr auf ßrben trbifc^e @uter ^utiid: bort eriuarten un§ @üter, bie nie 
t)erge^en. 

9?ur ber @otte§Ieugner gittert oor bem Xobe, nur ber, njel^er in 
gebanfentofer, t^ierifc^er Suft feine irbifc^e Saufba^n öertraumt, ber in 
ben Fügungen auf @rben ^Deine SSaterf)anb nid)t erfennen, hi6), o (3ott 
ni(^t anbeten ttjitl; ba§> gläubige, ®ott liebenbe ©ernüt^, öom @efüf)Ie 
beiner Slögegennjort befeelt, fie^t SDi^, o @ott, überall, bettjunbert ^Dic^ 
in allen 2)einen SSerfen. @o mag auc^ ber %ob für un§ nid^t^ 
<Sd^recE(ic^e§ ^aben, menn unfer ^er^ ficf) frei öon SSormürfen roei^, 
ttjenn wir ouc^ im STobe eine roeife S^ügung be§ Slüer^abenen erfennen. 
SDer Xob ift bie Pforte, bie au§ ber f^infternife un§ in§ flare ßic^t 
fü^rt, mo eine neue «Sonne un§ erfct)eint unb über ben Srrgöngen be§ 
^rben(eben§ un§ leudjtet, mo bie @eele, oon reiner SBonne getrönft, 
il^ren 93(icf in§ Unerme^lidje mirft, bie SSoüfommen^eit be§ Unenblicfien 
tiefer unb inniger empfinbet unb im ßf)or ber ®eifter ®cin 2ob, Unbe= 
greiftid^er, öerfünbet. 

Mmöd^tiger @ott! §err aller ©eifter unb alle§^(eifc^e§! 2a§ 
un§ ber ©tunbe unfere^ ©c^eiben§ mit 9iuf)e unb ^eiterteit entgegen 
fe^en; unb rufft "^u un§ öon biefem Seben ah, fo la^ aurf) un§ be§ 
^[Me§> tf)eil^aftig roerben, ba§ 2)u ben ©erec^ten befd^ieben ^aft. 
9?imm un§ auf im (Srf)atten ©einer 3^Iügel, benn be§ ßeben» Urquell 
ift bei ©ir, in ©einem Sichte fdf)auen mir ^idji. CiPf. 36, 10.) ?lmen. 



§err ber 2öelt, SBefen otler SSefen, ©Ott ber ©eifter in allem 
l^ffifc^f! Unferc ©eele ert)ebt fic^ ^eute gu ©ir, blirfenb burc^ bie 
^üUe ber ß^^tticfjfeit, bie un§ umgiebt, burd^ ben SSorf)ang, ber un§ 
trennt oon ber eigentlichen 2ßat)rf)eit be§ Seben§, burc^ bie 2SoIfe, bie 
un§ ben 9tnbli(i unferer ©a()ingefd)iebenen unb ^u ©ir (5in= 
gegangenen ent^ie^t. SBir miffen, o §err, ha'^ bog bie§feitige Sebcn nidjt ba§> 
letzte Söort ©einer 3öei§()eit unb ®üte auSfpric^t, ha^ irbifdjes ßeben 
unb irbifdier ©ob nur ©rfdjeinungen finb, bereu ©tun unb Sebcutung 
fid) auffdilie^t in einer aubereu Crbnung ber ©inge; mir miffen, ba^ 
unfer ma{)rc§ ©ein unb unfer matjreö SBefen nid)t öergef)en fann mit 
bem ^erfoCl be§ uergänglidjen unb med)felnbcn ©t)eile§ an un§, baf? bei 
©ir unoerloren unb geborgen finb alle bte gaf)(reid)en ®efd)(ed()ter, bie 
nad) ©einem ^eiligen 9tat^fd)Iuffe auf bie (Srbe gekommen finb unb oon 
ber ®rbe gegangen finb. ©arum erträgt unfer ^er^ in Miii)e unb 
SSerlrauen aller ©cbanfen ernfteflen unb aller Srtnnerungen fdjmer^lidifte. 



— 351 — 

S)te @ettJt§^ett, ba^ aud) ba§ blü^enbfte Öeben bem Xobe oerfattett t[t, 
fie erfd^üttert m(f)t ben, ber auf ®i(^ büdt unb toetfe, ba^ e§ ^etn 
eiütgeS ©c^öpfertüerf tft, ßeben ^eroorget)en gu (äffen au§ bem Xobe, 
3)ie (Stinnecung an bie X^euren unb ßieben, bie unferen Slugen 
entrü(ft fitib, fie rotrb befönftigt burd^ ben ©ebanfen, ba^ 2)etn 
©otteSauge auf t^nen ru()t auc^ in ber SBanblung beä 2eben§, bie 3)u 
über fie oer^öngt l^aft. SDarum gebeufen mir if)rer nic^t mit faffungl= 
lofem, feiner felbft ntc^t mächtigem ^ev^en, fonbern mit ber 9(?u^e unb 
(Srgebung, bie ber @eban!e an SDicf) in ha^ 9}Zenfc^ent)erä ftra^Ü. S§ 
gebeufen l^eute Äinber i^rer f)eimgegangenen (SItern. @rft je|t, tt)o fie 
md)t me^r biefe SBelt oon Siebe (eud)ten fef)en in bem üäterli(^en ober 
mütterli(^en 2lngefi(f)te, füf)Ien fie befto tiefer, roie reirf) 2)eine @nabe fie 
bebad)t f^atte, at§ 2)u i^nen Pfleger if)rer ^inbf)eit, @c^ü|er i^rer 
Sugenb, (Srnä^rer unb (Srjiefier, S3erat^er unb STröfter üerlie^en, hie 
ber eigenen 9)?ü^en unb 53efd)merben nicE)t ad^tenb, im §eil if)rer ^inber 
be§ 2eben§ ^öd^ften ^rei§ fat)en. (5§ gebeufen f)eute ©ttern, oeref)renb 
5)einen 9ftatf)fc^Iu§, aud) mo fie i^n nid)t üerfte^en, ber ^inber, mit 
benen ^u i^r ^er^ erfreut f)atteft, um e§ bann ju prüfen unb luieber 
jurüdguforbern ber ©oben f)öc^fte, bie ifjre 2;oge öerfd)önte unb üerfüfete, 
t^ren SebenSmut^ f)ob, if)r 2)afein reid) mad)te an Hoffnungen unb 
©rmortungen. (S§ gebeufen fieute (Statten unb ©attinnen mit Söe^mut^ 
ber Qdt, ba bie innigfte (5)emeinfdf)aft be§ Seben§ unb be§ ©treben§ fie 
öerbanb unb beglüdte, ha fie einanber förberten unb ergänzten, ha fie 
öereint bie 9Jiüf)en be§ 2eben§ leidster trugen unb bie f^icuben be§ 
SDafeinä freubiger empfanben, bi^ 2)ein SSort unb 2)ein nidjt ;u er= 
grünbenber SBiüe, o §err, ha^ Sanb löfte unb nur bie (Srtunerung prürf= 
tie^, bie unoerge^tid^e, bie nie erlöfd^enbe. 3öir gebeufen, o §err, oder ber 
l^eimgegangenen 9JMnner unb grauen, bie burc^ i^r ©ein unb SSirfen 
un§ geförbert ^aben, bie burc^ i^r SSof^Itoollen uu§ begtüdt, burd) t^re 
Se^ren unb i^r 33etfpiet un§ meifer unb beffer gemacht, ben ©inn für 
Üieltgion, für 2ßa{)rf)cit unb ©rfenntni^ in un§ gemedt unb genäfjrt 
f)oben. Unfer |)erä hetet für fie in biefer ©tunbe gu ^ir, o Öiott 
ber ®ered)tigfeit, ha^ 2)u if)nen Iof)neft bo^ ©ute, ha^ mir ifjuen uer= 
banfen, ba^ 2)u fie al§ feiige ©eifter erfreuen mögeft mit bem 5{nb(ide 
be§ ©Uten, ha^ öon if)nen au§gef)t fort unb fort. 

5lber aud) für biejenigen, o ®ott ber ©nabc, bie menfc^lid) gcfef)(t, 
ttjeil fie nid^t bie Äraft f)atten, allen 35erfud)ungen bc§ irbtjdjen 5)afein§ 
gu miberfte^en, betet unfere @ee(e, baf^ ^u fie frol) merben laffeft 
®eine§ |)eil§ unb ^eiue§ Oinabenantti^eg, nor meld)em auc^ ber gel)! 
erbfeid)t. lln§ aber, o @ott unb uuferer Söäter @ott, laB ba^ Ijeutige 
ernfte ©ebenfen guiu Segen U)erben. C^ieb, ba^ bie ^ebeutung bc» 
irbifd)en 2)afcin§, biefer 3Be(t ber 5(rbeit unb ber Vorbereitung, für 
un§ baburd) nid)t finfe, fonbern ftcige, ba^ unfere Scbeuöfrcubigfeit 



— 352 — 



baburc^ nic^t gebämpft, fonbern gef)o6en, unfer SSirfen boburc^ nic^t 
gef)emmt, fonbern geförbert mcrbe. 2afe alle 5^Qge un)ere§ @rbenft)Qflen§, 
laB etnft bie ©tunbe, bte man, irbifd) gercbet, bte Ie|te nennt, geftärft, 
gehoben, oerflärt fein burd^ ben ©louben an bie (£rt)ig!eit unb ben 
(SJebanfen an ®id), ben n\(i)t 3pit ii^b ©tunbe faffet, nViN* "i;^*« n;'rij< 



5tmen! 



(2)ie ©emcinbe in ftillcr Slnbadit.) 



5(IImQd)tiger, großer (Sott! 3)u l^oft ben ^immel auögebe^nt unb 
bie @rbe gegrünbet unb ^aft ben üJ^enfdjen auf (Srben gefd^affen unb 
i^n äum |)errn ^Deiner @efrf)öpfe eingefe|t. ©§ ift ber ®eift be§ 9J?en* 
fdjen, ben S)u mit fo großer ^rad^t unb ^err(id^!eit gefrönt |aft; feine 
©eele ift ein Slnt^eil tjon oben ; unb nermöge feiner 33ernunft, bie ein 216« 
glan^ ^imm(if(^er SSeis^eit ift, ftet)t er a(§ Stelloertreter be§ 2tllerf)bd^ften 
ta. Sn Sle^nlic^feit mit @ott ift er gcfc^affen; fein (Sbenbilb l^at ber 
.perr iön genannt. ÜJJit reidjlic^er ®üte ^ot fein ]^immlif(f)er 35ater it)n 
öerforgt, unb ba^ Stuge be§ §bd^ften ift Xog unb ^ad)t tiebenb auf i^n 
gerichtet. D, erhabenes ©ebilbe au§ ®otte§ i^anb, SOJenfdjenfofjU, mie 
\)at 2)ein §err Xid) üorge^ogen; mit meld^er Söürbe t)at er 2)id) be« 
üeibet, mel(f)en Üieirfjt^um öon ®nabe 2)ir offenbart! SSie ijod) §ot @r 
2)i(^ gefteüt, unb ju n}etcf)em 3)anfe bift 5)u i^m üerpfHd^tet! 

Unb bennod), menn mir 2)irf) mieber anfeljen, Srbenfo^n, al§ metc^' 
ein oergongUdieS SSefen crfc^eineft S)u! 2Bie oielen Uebeln, o DJZenfd), 
bift 3)u untermorfen, mie oielen Reiben auSgefe^t! Sine @c^aar oon 
^inberniffen umgiebt 2)icf) beftänbig, @ct)Iingen unb 9'tel3e liegen auf 
5)einem ^$fabe, 3rrt()ümer benebeln ©einen @eift; Seibenfd)aften bemegen 
©ein §erä; ^ronf^eiten bebrot)en Xeinen Seib; Seiben belaften 3)etne 
©eele. @§ manbelt ba§> X^ier ruf)ig feines SBege§ bot)in; an ^Deinem 
SSege aber füt)rt bie Unrulje ein §eer oon Sorgen an, unb fie begleiten 
©id), roof)in ©u gefjft. «Sobalb jDu auf bie (Srbe oerfe^t mirft, meineft 
®u unb begrü^eft mit fd^mer^l^oftem ßaut ba§> medifelüoüe ßeben ; roenn 
©u aber öon ber (Srbe mieber meggenommen mirft, bann meineft ®u 
nid)t me^r, unb lac^ft 3)u nid)t met)r, unb ba^in finb atle ^^^(äne. 2)eine 
^nbf)eit f(^on ift oon ©efaf^ren umgeben. Sti ©einer Susenbjeit rei§t 
bie ^erfud)ung ©ein ^erg. ©u trittft at» 9J?ann ober SBeib in bie 
reiferen Saläre, unb bie ©orgen um i)2a^rung unb 3{u§fommen finb ©ein 
2Bod)en unb ©ein ©räum, bie ©id) nic^t feiten gu Fehltritten unb SSer* 
ge()en füf)ren, meldje fpäter ©ein ^erj mit bitterer 3fteue erfüllen, ©ann 
tommen bie ^a^re ber ©(^mäd)e unb §inf öHigfeit ; ber Saum ©eine§ 



— 353 — 

ßebeng oerborrt; ßireig um S^exQ fäüt ob; biö bcr le^te ©türm ben 
©tamm enttour^elt, unb S)eine ^rone jur @rbe gebeugt lüirb. 

Unb \)a§> nun foU ba^ ßoo§ be» SJJenfc^en fein, be§ oielgepriefenen 
®eic^öpfe§, be§ göttlichen ©benbilbe«? 5(Ijo foüteft ^u, ^err, iein SGBerf 
oerlaffen, imb ben Su in 2(e^nli(f)feit mit 2)ir gefc^affen, ben SBürmern 
preisgeben? SSerben mir nur geboren, um [terbcn ju muffen? ;paben 
mir ben üernünftigen @ei[t bIo§ erhalten, um ben Zob an^uf^auen 
unb bie ©c^recfen feiner Vernichtung flar ^u füllen? 2)a§ fann 2)ein 
SBeg nic^t fein, aßgeredjter @ott, fo fann 2)einc S2Sei§f)eit ficf) nic^t 
miberfpred^en. @o fannft 3^u nic^t Herfahren, gütiger, ma^r^aftiger ®ott ; 
unb mer innig an 2)id) glaubt, rocffen ©eete treu an 2)ir t)ängt, bem 
ift e§ flar mie ba§ ©onnenlidjt, ba^ ber §err beffen fid) annimmt, roaS 
fein ift; ba% @r feine g^rommen nict)t ber SSer^meiflung prei»giebt; 
ba'^ nur ba^ , maS @tau6 ift, jum ©taube 5urüdfel)rt, mos aber nom 
Reifte fam, roieber eingeben mirb in ba^ 9f?etd) be§ ©eiftes. 

Unb menn mir nun fjinieben in 2(nbac{)t üor @ott ftef)en, menn 
unfere ©eele mit tiefer ©el)nfud)t nad) bem ^errn begel)rt, menn ber 
©eift gum ©eifte emporftrebt unb bie Stürbe be§ ßeibe» auf l^lugenblicfe 
md)t gefüllt mirb: bann mirb ba^ ©ebet ju einem f)eiligen Sanbe, 
melcf)e§ mit ber f)öf)eren SBelt un§ öerbinbet; ba§> 9?eicf) ber ©eltgen 
fom.mt un§ nä^er, unb mir begrüben im ©eifte bie beliebten unb Xf)eu= 
reu, bie jenfeitS mof)nen. Unb ^ir, o ^err ber Sebenben unb lobten, 
empfel)Ien mir fie im f)eißen, inbriinfligen &€hetc. Sa§ fie mof)nen im 
£id)te 2)eine§ 3lngefic^t§, umgieb fie mit @nabe, mit §eil unb (Srbarmen. 
Un§ aber ftärfe, o ©ott, in allem (guten; f)eilige un§ burd) ^eine (5)e^ 
böte; ert)ebe \m§> über S^erfuc^ung unb ©ünbe; ouf ba)i ber SSeg unfere§ 
Sebene non ©tufe ju ©tufe immer me^r aufmärt§ gef)e, hi^ aucf) mir 
einft anlangen in ©einem fjimmlifdjen ipaufe, mib ©u un§ einfammelft 
äu ben frommen unb @ered)ten, ju eroiger SBonne unb nie enbenber 
©lüdfeligfeit. 9(men! (Srf)ebet euer @emüt^, oerfammette trüber unb 
©cf)meftern. j[)a§ Slnbenfen ber frommen, ber tf)euren ©eelen, meldje 
§u if)ren !öätern eingefammelt finb, moüen mir feiern im &(bctc. SKenbet 
euer Stuge jur ^ö^e, unb eure ©eele fteige mie mit ^Ibterflügeln jum 
^immet empor. 3)er ©eift @otte§ umgebe unb erfüüe eud), unb e§ 
möge biefe er{)abene ©tunbe an un§ Sdlen äum ©egen unb gum i^eile 
merben. Stmen. 



S. SBoIff, Uniöcrial'SIgenbe. 



— 354 



6. 



Unerforfc^Itc^er! ®u ^aft ba§i unermeBttcfie SSettatl au§ bem 9?tcl^t§ 
!)ert»orgerufen, 5)u ^aft e§ in uncrgrünbliifier SBei§^eit geotbnet, ®u 
erf)Qlt[t unb regierft e§ nad) ^Deinem etutgen SStöcn. 3n tüedifeUofem 
SDafetn \)a'\t S)u ber 33erge xtnb ber Reifen 33qu begrünbet; in mannig= 
facf) n^anbelnbe ®e[taltungen fletbeft S)u ber ^^flan^cn ja^ItofeS §eer, 
nnb be§ 2eben§ beroegenben Dbem l^aft jDu ben @ef(f)(ed^tern ber 
X^iere eingef)aud)t. — Hber ^od) über aöe gefd)affenen SBefen ragt ber 
SJienfc^ Ijerüor. S)enn i^n ^aft SDu nac^ ^Deinem (Sbenbitbe ge[cf)affen, 
i^n mit 3Jiac^t begabt, über Seiner §änbe SBerf ju gebieten, unb mit 
@rfenntni§, um ^Deiner @d)öpfung 2öei§]§eit gu begreifen; in if)m ^aft 
®u ben götttid^en ^unfen ber SSernunft entjünbet, auf bafs er in allem 
©efc^affenen 5Di(f), o @ott, erfenne, unb auf bafe er in all' feinem ^|un 
2)einer unerreid^baren S^oIIfommen^eit nadiftrebe. 

S)od^ ^at e§ SDeinem aüroeifen 9f{at^f(f)tuB aud) gefallen, aßen ge= 
fd^affenen SBefen ein 9J?a^ if)re§ 2)afein§ an^utoeifen, unb fo ^aft S)u 
auc^ bem Seben be§ 9Jienfd^en ^ie\ unb ©ren^e beftimmt. 5Som 2lugen= 
Uxde feiner Geburt an lüanbelt er unouf^altfom bem STobe entgegen, 
unb fo tt)ie ^flanje unb SSurm ba^infinfen, fo finft aud) ber äJienfd^ 
ba^in in§ ®rab. . 

Sm ©rabe ruf)en alle ©efc^Ie^ter ber Jßorwelt, im @rabe ru^en 
unfere Heimgegangenen (SItern unb i^ermanbten, unfere ^Inge^örigen unb 
greunbe; unb un§ Stile, bie mir l^ier üerfammett finb, mirb ba§> (SJrab 
anfnefjmen, menn unfere Qdt gefommen ift. 

SBo^I greift ber ©ctimer^ gemaltig ein in unfere (Seele, hjenn bie- 
jenigen, bie un§ ttjeuer finb, burd) ben %o\) öon unferer Seite geriffen 
merben, unb menn mir fdjeiben muffen öon benen, bie unfer§ Seben§ 
greube maren. SSol)! mahnet fte un§ ernft unb üernc^mlic^ bie Stimme 
be§ Xobe§, ber üor uns f)er]d)reitet unb bie (SJefc^Iediter niebermäfjt, bie 
oor un§ ge!ommen finb, ber neben un§ bie 9f{ei§en berer Iid)tet, bie 
unfereS Seben§ ©enoffen unb Segleiter maren, unb ber unferm eignen 
gu^e folgt mit erl)obener §anb, toir miffen nid)t, mann er fie nieberfenft. 

@§ mahnet nn§ bie (Stimme be§ Stobeg, bo^ mir, aud) inmitten 
be§ Seben§ feiner nidjt oergeffen; ha^ mir, eingeben* be§ S^d§:, ba^) 
unö gefegt ift, bie Spanne ber ßeit mol)I benu^en, bie un§ ^ugemeffen 
mirb, unb ha^ mir jebe Stunbe unfrei Seben§ fo oerroenben, ai§> ob e§ 
bie le^te fein fönnte. 

(S§ maf)net un§ bieje Stimme, o ©ott, allein fie fdiredt un§ nic^t. 
Senn Su, o ^ater, t)aft bk unerfd)ütterlid)e ^i^^^^f^t ^^ ""f^^ Seele 
gepflanzt, ba'^ un§ ber %ob nidjt §ur SSernid)tung, nidt)t gum Untergange 
füljrt, fonbern ju einem neuen, ju einem l)öt)eren ßeben; unb au§ ben 
innerften liefen unfrei ©emütlje» tönt un§ bie freubige Söotfdjaft gu, 



— 355 — 

ha^ ber Xob feine 9Jiarf)t ^at über ben göttüd)ert 2(ntf)eil, mit bem ^u- 
unjre (Seele auSgerüftet ^a[t, unb ha^ [ie jum unöergänglic^en ^afein 
fid) emporringt in ®eine dlät^c, njenn be§ 2ei6e§ .^ütte ^um ©taub 
jurücfte^rt, au§ bem [ie geworben. Unfterblicfifeit, o @ott, ift unfer 
X^eil, unöergongtic^ ift bic Seele, bie ®u nn§ eingehaucht; benn fie ift 
^eift oon ©einem Reifte, unb gu einem ^öf)ercn göttlichen ©afein ge^en 
toir hinüber, roenn unfer Seben auf biefer (Srbe enbet. 

D laffe mid), §err unb ^ßater, loenn mir bie ©tunbe be5 ©d)eiöen§ 
na^t, wenn ber Xob mit gewaltfamer ^anb bie 33anbe jerreiBt, mit 
benen ic^ an§ Seben gefeffelt bin: o laffe micf) mit bem Serou^tfein 
€ine§ gerechten 2öanbel§ in ©eelenfrieben ^urücfblicfen auf bie SBelt, üon 
ber id) getrennt roerbe; laffe micf) fterbenb eine §eimfet)r meinet ®cifte§ 
fügten, ben ber ©roige gegeben unb ber ©roige genommen. 

©0 raotlen luir mit (Ergebung aü' ber X^curen gebenfen, bie un§ 
Vorangegangen in bie eiüige §eimat^, a{§> i^re ©tunbe luar gefommen. 



Sarm^er^iger ®ott unb SSater ! SiJtemal^ burd)brtngt ber ©ebanfe 
an unfere 35ergänglicl^feit un§ inniger unb tiefer, al§ an bem Xage, 
ber neben bem 23emu^tfein unferer ©ünb^aftigfeit aud^ ba^ unferer 
^infäüigfeit mäd)tig in un§ raecft. — 9^icf)t blo§ ber ^immel in feiner 
©r^aben^eit unb ber 9J^onb unb bie ©terne rufen un§ ju : 2öa§ ift ber 
3Wenfc^, — mie lüin^ig oor foldjer ®rö§e, mie niebrig t)or folc^er ^ö^c ! 
^Jein, Sttte§, 2ttte§ prebigt un§ 3Sergängticf)teit, 2(üe§ maf)nt ung an bie 
^infälligfeit, 3(tte§ ruft un§ ^u: „©er ÜJJenfc^, au^ ©taub gebilbet, in 
©taub Ibft er ficf) roieber auf, gleid) bem ^erbrectjtic^en ©d)erben, ber 
n)e(fenben 931ume, bem fc^roinbenben ©ct)atten, ber üorüber^ie^enben 
SSolfe, bem üerfliegenbeu ©taube, bem f[üd)tigen ©räume," 

Unb tebenbiger unb einbringüc^er a(» atte§ ^ilnbere prebigt un# 
ja ba§ hieben felbft .^inföttigfeit unb ^ergängtid)teit. SSo^in tüir 
unfer 5tuge ridjten, ujo^in mir unfere 33ücfe fc^raeifen laffen, 
überall geroatiren mir Süden, überall oermiffcn mir, U)a§ \)a^ liebenbe 
^ev^, \va§> ber fet)ufüct)tigc Slid fo ungern, fo fdjiucr ucrmi^t. öier 
beftagt bie ©attin ben Serluft t^re§ ©atten, bort ber Wann ben ©ob 
bc§ SBeibe§ feiner Sugenb: ^ier beiüeinen Äinbcr bie i^nen entriffenen 
@Üern, bort (SItern bie i^nen — ad} — uorangeeitten ^inber: f)icr 
trauert ber 93ruber um feine ©djmefter, bort bic ©djiucftcr um i^ren 
SSruber, ber ^reunb um ben ^reunb, bie ©emeinbe um if)ren Se^rer, 
bie 2Biffeufd)aft um i()ren jünger ; fein Ökbiet, ha^ non ber falten §anb 
be§ ©obc§ nict)t berüt)rt, non feinem eifigen ^audjc nidjt ergriffen 
lüäre. 



— 356 — 

3Jte ober ift and) bie Ucöer^eugung oon unferer ^ortbauer un^ 
(Stotg!eit fo mächtig in un§, al§> an einem Xage, roie ber fieutige, ber 
neben ber 3Serfö^nung, bie er un§ oerf)eifet, and) ^ortbauer un§ öer= 
bürgt. §eute, xüo rair, äurüdgejogen üon ber @rbe unb il^ren ©enüffen, 
nur bem f)et)ren Seelenleben un§ n^ei^en, f)eute fügten mir e§ mächtig nnb 
lebcnbig, ha^ bie ®ee(e i^r eigenem, oon un§ gmar unbegriffene§, aber 
bennocf) üor^anbene§, oon ber (Srbe unabf)ängige§ Öeben i)at, bo^ e§ 
einen, wenn and) '\innud) nid)t nac^gumeifenben, bennod) öor{)anbenen 
3ufammenf)ang geben muffe jinifd^en ^enen, bie 3!)u, o (3oü, oon bannen: 
gerufen, unb SDenen, bie fe{)nfüd)tigen SlicfeS unb me^müt^igen |)er5en§ 
eine ST^röne ber 2öei)mut^ unb ber Siebe i^nen nadjmeinen. — Unb 
biefe ©e^nfud^t, unb biefe Siebe, fie ^aben eine übergeugenbere ^raft 
als alle ©rünbe be§ ^meifelnben ober gar (eugnenben 3Serftanbe§. — 
■ffiaS tnäre e§ fonft, maS bie Erinnerung an ba§> ehemalige Seben ber 
$ßerflärteu un§ fo treuer, ben ©ebanfen an if)reu 'Xoh fo f)eilig, bie 
©e^nfucf)t nad^ if)nen fo lebenbig mochte, fo mir nic^t ber jmifd^en i^nen 
unb un§ noc^ immer fortbauernben SebenSgemeinfc^aft gemife unb fidjer 
mären! — 

Unb biefer fortbauernben Seben§gemeinfd)aft gemi§, flef)en mir gu 
5)ir, ©Ott be§ £eben§, erfjalte un§ ben ©tauben an ba^ ßeben, an 
ha§i emige, and) hnxd) ben Slob be§ Seibe§ nic^t oernid^tete Seben. 3)er 
©taube an bie ©migfcit unb Uuüergängti(^teit beg ©eifte§ in un§ ift 
ja ein§ mit bem ©tauben an 2)irf), ben emigen ©eift über un§! — 

Unb fo fei benn, barmherziger ©Ott unb 95ater, biefe ©tunbe 
gefjeitigt, ha mir, ooH be§ ©tauben^ an 3)eine ©erec^tigfeit, ©üte, 
©nabe unb SSarm^er^igfeit ber t^euren §ingef^iebenen gebeufen, bie S)u 
nad^ ©einem meifen 9iatf)fd^tuffe oon bannen gerufen. 

SSir gebeufen, §err, oor 2)ir ber t^eureu (SItern, ber |}üf)rer un= 
ferer Sugeub, bereu Siebe unb Sorgfalt unfere t)iIftofe Äinbf)eit über= 
mac^t uub gehütet unb bie mie ©d^u^enget un§ umfrf)mebt. D, mögen 
fie Ü^u^e unb ^^rieben finben bei 2)ir, unb mögen bie 2;^ränen, bie 
i^nen fliegen, ein freunblid^e§ ©ufeopfer 2)ir erfc^einen, auf bem 'äiiax 
ber Siebe bargebrad)t unb bem Seeleu^eile ber SSerüärten gemeif)et. 

Unb bie SSöter uub äJiütter, bie S)u gur ^reube i^rer ^inber ^ie= 
nieben meiten laffeft, o, erl^atte fie, 35ater, ben Sf)ren, auf ha'^ ha^ 
Seben "Ocn ^inbern nid)t oeröbet unb bie @rbe nic^t jum 3ammert|ale 
itjuen merbe. 

SBir gebeufen, ."perr, oor ®ir, ber ©atten unb ©attinnen, bereu 
fü^eS SiebeSbanb ber Xoh jerriffen, ha fie nod) ein tange§, reid^e§ 
Seben mit einanber in Siebe ^u genießen glaubten. @oId^' ein 'Sii^, 
meIcE)e brennenbe SBunbe läfet er im ^erjen gurüd ! 95ernarben fann 
fie mot)t, biefe SSunbe, boc^ ^eilt fie nie gan^, oft blutet fie ftitt 
im ^erjen fort, bi§ biefeä felbft oerbtutet unb ftitl fte^t. D, fo 



— 357 — 

tiefte '^n benn auf bie 65eteugten unb reiche '^u il^nen einen linbernben 
iöatfam. - 

SSo aber ®atten unb ©attinnen in Siebe öerbunben ben ßebenä- 
tüeg gemeinfam njanbeln, o fd^ü^e i^ren ^fab, ba'^ ber Xob nid^t 
irennenb äwifd^en fie trete unb ni(f)t öor ber ß^it ^^^ ®in^ öon ber 
©eite be§ 3(nbern geriffen werbe! 

2öir geben!en, §err unb 33ater, üor jDir, ber Äinber unb ber 
©äugUnge, ber ©ö^ne unb ber Xörf)ter, ber 33rüber unb ber ©d^roeftern, 
bie 5)u inmitten i^rer (Sntroicfelung üon bannen gerufen. SSie manches 
©Iternl^erj ^atte [id) an ber Sugenb ber ^inber felbft üer jungt, mie 
mancfie fd^öne Hoffnung lüarb burd) i^ren frühen Xob mit i^nen gu* 
gleich 5U (SJrabe getragen. — 2)u, o §err, ^a[t e§ alfo bejc^Ioffen; 
2)ein ^Jame fei gepriefen. — ©ine X^röne iDoüen tuir ben frü^ SSer= 
Körten Ujei^en, bie at§ S3Iüt^en unb ^noSpen üon bannen genommen, 
um i^re Steife unb SSollenbung im 9ieid)e ber ©etigen ^u erlangen. 

g^ür bie ÄHnber aber, bie ^u ben @(tern erhalten, erhöre ha^i 
^ehet: „Erbarme 2)id^ unfer, unferer ©äuglinge unb ^inber" unb la^ 
ferner an ber S8af)re eine§ geliebten Äinbe§ fein SJJutter^erj erbeben, 
lein SSaterauge X^rönen be§ ©dimer^eS nergiefeen. — 

SSir gebenfen ferner, §err unb SSater, S)erer nor 2)ir, bie ein 
frommes unb tugenb^afte§ öeben gefüf)rt unb at§ Se^rer unb 35orfte^er 
bem ©emeinberoo^l unb bem 05emeinbeleben i^re Äraft geroeif)et unb 
i()re ßdt gemibmet 

ßofe, ^err. fie broben unter bem ©chatten 5)einer ^^ügel ben 
So^n finben für i^r frommet, gemeiunü^igeS SBirfen: ben öof)n, ben 
bie (£rbe mo^t fdjmölern, nid^t gewähren fann. 

^Diejenigen aber, bie bem @emeinben)of)t leben unb für (55emeinbe= 
tüo^l miten, erf)a(te fie unb !räftige fie für ben fc^n^eren S3eruf, für 
bie ^eilige ?Iufgabe, ber fie fid) geroibmet. 

Unb enblid), barm^erjiger SSater, c^2r^ c^^n 7E:D2 VjZPZ, fc^reibe 
un§ ein in ha§> 93ud) eine§ guten, frommen, gtüd(id)en, 3)ir wo\)U 
gefolligen 2eben§, auf \)a% wir unfere Lebensaufgabe töfen unb ber= 
einft, alt unb lebenSfatt oon ©rben abgerufen, würbig treten fönnen 
i)or "Sliid), loürbig oorbereitet für ba§> ^d6) ber ©eligfeit. 

Unb fo fegne benn, o ®ott, bie Öiebete. bie jcber üon un§ in ber 
©titte be§ ^ergcn» bem SInbenfen ber ©einen lüibmet, baf; fie ju 
unferer eigenen ^er^eneläuterung unb SSerfö^nung bienen am ^^age ber 
^er^enSläuterung unb SSerfö^nung. Stmen! 



— 358 — 

8. 
SBieber begefjeu rotr beii ZaQ be§ ^^efte^, beffen geier me^r atä- 
jcbe Qnbcre un§ ben SBillcn unb bie Äraft flärfen foU, auf bem rechten 
SBege ju roanbeln, fo lange mx auf Srben leben. S)er @ebon!e an bic 
SBergänglidjfeit btefe» @rbenbafetn§ aber entpit eine einbringlid^e 
SO?af)nung, ba^ wir bie un§ f)ier gegönnte 3^^* r*^c^t nü^en al§ eine 
3?orbcreitung für bie ©tüigfeit. 2)arum tuoßen tt)ir in tiefer 5lnbad^t 
e§ ernjägen : Si^ic rafc^ üerrinnt ein 9J?enfd)enIcben ! mie unerwartet früf^ 
wirb iÖJand^em ber ^^oben ber Xage burc^fc^nitten? Unfere (Erinnerung 
fel)re gu benen ^urücf, bie wir geliebt unb bie nicf)t me^r in unferer 
3Kitte weilen. 3Bie 33iele fud^en wir öergebenS? — Äinber, bie 
nod) nicbt begriffen, ma^a ha§> ;öeben fei, i)at ber Zoii baf)ingerafft. 
^idjt üermod)te ber öltern l^ei^e Siebe bie SebenSflomme ju nöfjren;. 
bie immer matter glimmte, nicf)t oermod)te au' if)r SDZü^en unb Statten 
bem nagenben Sdimerj ju wefjren, ber bie garten ©lieber burc^wü^Ite. 
@» brad) ta§i unfd)ulbige Sluge, e§ fe^rte bie reine ©eele jum ^immel 
jurüd, o^ne non ber (Srbe mef)r erfahren ^u ^aben al§ ben ©d^mer^, 
mit bem jebey iiebenbe Don f)innen fc^eibet. — Unter forglic^er §ut 
unb liebenber Pflege wud^fen 3Inbere frDf)Iid) empor, jum Süngling reifte 
ber ^nabe, ^ux Jungfrau i)a§> WilaOd)cn l^eron, e§ träumte ber jugenb« 
lidje ©inn nur üon glüdlid)en Xagen, üon Suft unb ^reube , bie fa 
rei^enb fdjiencn, weil hie ßntm\'\t fie unter ge^eimni^oollem (5d)(eier 
DerfjüUet; über alle bornigen SBege unb Stbgrünbe I)inweg frfiafften in 
leidstem ^hige bie ©ebanfen. ©in rauf)er 9fad)twinb aber wef)te über bie 
eben erfd)(offene Stütze, unb fie weifte ac^! fo fd^nell, unb gerronnen waren 
all' bie Ijolben S^räume. ^roftlo§ weinen bie ©Item, welche bie So^re 
ber 3Küt)en gebulbig au^3ge§arrt unb Sllle§ öerloren fe^en, ta eben bie 
freubige (Smte ber reifen ^^rud^t i^nen wintte! Sn oereinter ^raft 
fd)afften bie ©atten i^r unb if)re§ ^aufe§ ®Iüd. äBie Ratten if)re 
©eelen fid^ in einanber gelebt ! wie empfanbcn fie gemeinfam SlüeS, wa§ 
ta^ Scben if)nen an greub' unb Seib hxa(i)k. ^a rife ber %ob fie Don 
einanber. Sinfam unb öbe würbe bem 3)?anne ba§ §au§, in weld^em 
nid)t mel)r bic treue ©efä^rtin mit forglidjer Siebe waltete; Doli Kummer 
ruf)te oft ba^ Sluge auf ber Derwaiften £inber=(2c^aar, bie ber mütter= 
Iid)en Pflege unb Cbt)ut cntbel)rten. Xoxt formte eine SBittwe i^r 
§er3, wie ein bunfler ^lor war e§ Dor i^ren Singen, wenn fie in bie 
3ufunft blicfte: wie foU fie je^t allein if)ren 2ßeg weiter wonbeln, fie, 
bie fidf) gewöl)nt, Dertrauenb fid) auf ben Slrm be§ ©atten gu ftü^en, ber 
fie fo gart unb bod) fo fid;er leitete! wie foll fie allein bie fd^were 
^flic^t erfüllen, weldje bie Sorge für il)re Äinber ii)x auferlegt! 3l)r 
5tller 93ilb flehet in biefer ©tunbe Dor unferer (Seele, wie Derflärt fteiget 
c§ nieber au§ ber lid^ten ^öl)el fie ^aben überwunben, fie weiten im 



— 359 — 

Sanbe be§ Seben§. ft)of)in bie g^urdjt unb ber ©dimerä ber Trennung 
nic^t bringen. 

2)ort]^in 5tef)et bie Siebe unfern ©inn, unb fo mebet [ie ein S3ab, 
ba§ öon ber ßrbe gum |)immel reii^et, §um |)immel, in tt)e(d)em bie 
entfc^Iofenen @(tern, bk f)ingefc^iebenen ßinber, bie Heimgegangenen 
@efc^tt)ifter, bie unöerge^Iidjen hatten, bie ^^^euren aöe mol^nen, bie 
ber Xob oon un§ getrennt. 9J?öge boS 5Inbenfen an unfere jur @n)ig= 
!eit abberufenen Sieben un§ auf unferer ©rbenraallfa^rt Segen bringen, 
möge e§ unfern ©inn f)etligen, inbem e§ un§ ben ©ebanfen na^e legt, 
ba^ auc^ tt)ir bereinft bortljin manbern, raol^in fie un§ üorangegangen. 
- D ftünbe biefer @eban!e red)t lebenbig üor unferer ©eele, bofe wir 
ein Seben nocf) jenfeit§ be§ (§5rabe§ f)aben. ^DaS ift ein bem 3)lenf(^en= 
geifte eingeborene^ SBiffen, ha§i ift eine unferer SSernunft entfpred^enbe 
l^eilige Sef)re ber Sfleligion. 

Sn bem fünftigen Seben bebürfen mir 9?id)t§, bort meilen bie 
{frommen, gej\iert mit if)ren guten X^aten, unb biefe Xf)aten füf)ren ju 
©Ott. Unb fo moQen au^ mir Siebe unb Xreue ermeifen ben SOJenfc^en, 
fo lange mir mit if)nen oereint f)inieben matten. — ©o motten auc^ 
mir ©Ott bitten, ta'B er un§ bie Saläre mc\)xe, ha^ mir ben Äetd^ be§ 
Seben§ in greube bi§ jur S'Jeige trinfen, ben ber ootte Kreislauf eines 
Seben§ bem ©rbenfinbe bietet, unb unfer einft l^iniebcn gebarf)t merbe 
in f^reunblic^feit unb Siebe, mie mir in biefer ©tunbe unferer §in= 
gefd^iebenen gebenfen. „©efegnet fei ba§> 5lnbenfen ber ©eredEjten!" 
SImen. — 



9. 

Unfer SSater, unfer ^önig, ber ®u bie Sßelten ric^teft unb ^erj 
unb ^iJieren prüfeft, oor SDir finb bie @nget beö §immel§ nirf)t rein 
g enug ; mie fottte e§ ber äJienfcf) fein ? ©taub finb mir , unb in ben 
©taub nieber jie^t un§ täglid) unfer (Srbent^eit. SBas ift unfere 
grömmigfeit, roaä ift unfece ©erec^tigfeit ? ©itet Sug unb 2rug 
Xäufc^ung Ruberer unb ^öufc^ung unferer fetbft! 5)icH aber, 5luge 
ber 2öe(t, täufd)en mir nic^t, 2)u fief)eft in unfer 3nnerfte§ unb 
fenneft feine gef)eimften Ratten, oor 2)ir liegt auf gef erlagen, 
ma§ mir un§ felbft nic^t eingeftef)en mögen. Sßottteft 3)u, mie mir 
e§ öerbienen, in ba§> ©eridjt ge^en mit un§, mer beftünbe oor ®ir im 
©erirf)t? — Sebod) unfer @ott unb 35ater im ^immel, grofe mie unfere 
SfJiebrigfeit ift ^eine ^Rarfific^t mit un§, gro§ mie unfere ©djmäcfjen ift 
SDein (Erbarmen über un§. ^u ^oft un§ biefen Xag eingefe^t jur ^M- 
fefir, äur SSu^e, 5ur StuSfö^nung, ®u ^aft gefagt burd) ben äRunb deiner 



— 360 — 

tta^r^oftcn Wiener : kommet gu mir, i^r «Sc^ulbbelabenen, tc^ [)ahe feinen 
Gefallen an bem 2;obe be§ ©ünber», er (ajfe ah öon feinen SSegen unb 
lebe; fommet ju mir, i^r SSerirrten, einmal im Sa^re nur roenbet @ud^ 
gu eurem 35ater im §imme( mit ganzem ^erjen, unb if)r foHet füllen 
unb feJ)en, ba^ beffer ift ©in Züq in meinem §aufe al§ taufenb entfernt 
öon mir, ic^ miti eud; fcömecfen laffen ^immelsfpeife, id) miß eurf) ot^men 
laffen ^imme[§obem, i^r follet beffen inne merben unb e» betennen, ba% 
ber nur lebt, ber in mir lebt. 

©Ott, gnabenreic^er @ott, mir l^oben getfjan, mie ^u ge^et^en ^aft, 
mir fte^en in ©einem §aufe oerfammelt, unfere ®ro§en mit unferen 
kleinen, mir l^aben abget^an bie 93ebürfniffe ber SSelt ^unt S^^^^^h 
ha^ mir beugen moÜen unfere mettlic^en ©ebanfen unter ben ©ebanfen 
an 3)id^, bo§ mir untermerfen mollen ben 2eib unter bie ©eele, unferen 
©rbent^eif unter ben ^immlifc^en 2;^eit, ben 2)u in un§ f)ineingefe|t 
^aft ; mir §aben obget^an- au§ unferem 9JJunbe oüe meltlic^e 9iebe , nur 
©eine ©nabe anrufenb , ©eine 95ergebung anrufenb , ©ein 2ob , ©eine 
(55rö§e auSrufenb ben ganzen ©ag. D ta^ biefe Söorte unfere Sippen 
meinen möd^ten unb reinigen unb läutern, ha'^ !ein un^eiliger Saut 
mieber über fie fa^re ! 95erlaffen ^aben mir unfere SBo^nung, in ©einem 
|)aufe |u mof)nen Dom äRorgen bi§ in bie 9Jac^t: o ba^ bie§ un§ hie 
Ueber^eugung einpräge tief unb unoerlöfc^lic^ , ba^ unfere gan^e (Srben= 
mo^nung nur eine grembe ift für unfere ©eeten, bie don oben ftammen, 
unb unfere ma^re ^eimot^ nur in ©einer S^ä^e ift. — 3a, öerr ®ott, 
toir füllen tief, boB mir nic^t finb, mie ©u e§ miüft; ootl 9^eue fc^Iagen 
mir an unfere 33ruft unb fagen: SBa^rlicf), mir ^aben gefünbigt; ©u, 
©Ott, fenneft unfer Söefen, fenneft unfere Sc^mäc^en, unfere 2(nf)äng= 
lic^feit an ©anb unb 9Zicf)tigfeit. ©er Ü)2enf(^, oon taufenb ®emof)n= 
I)eiten umfponnen, oon obertaufenb @elegenf)eiten umftellt, mie reifet er 
fic^ Io§ oon bem, maö i§n abmenbig madien muß Don ©einem @ottel= 
reic^ ? ©u aber, o §err, rec^neft ben guten 33orfat^ für eine gute X^at : 
toir fte^en oor ©ir, unb unfere ©brauen mörfjten unfere ©ünben meg= 
tilgen, unb bk ©lutl^ ber 9^eue in unferen ^ergen möd)te unfere ^ledfen 
loegbrennen, ber SSiüe, lebenbig unb ftarf, lebt je^t in un§, mieber ©ir 
un§ äujumenben ; oon ©ir fommt bie Äraft, gieb fie un», ba% ber SSor« 
fo^ 3ur Zf)at merbe; gieb, ba'fi ba^, ma§> mir f)cute roouen, and) morgen 
gefdjef)e, fd^affe in un§ ein ftarfeS ^erg unb einen feften @inn. Unfer 
Scbcn foH ja fein eine llebung§fcf)ule für bie ßroigfeit, mir miffen e§ 
unb füllten e§, noc^ finb mir nidjt reif für ©einen §immel, nod) finb 
mir nid^t genug oorbereitet, ein^uge^en in ©eine 9M§e. §err, nimm 
un§ nid)t meg in ber ^älfte unferer ©age, mir bitten ©irf) je^t barnm 
ni(^t für unferen irbif(f)en Seftanb; benn ift nid)t ©ine ©tunbe bei ©ir 
beffer unb feiiger a(§ unfere gan^e trübe, ummölfte ©benpilgerfa^rt ? Slber 
mir bitten ©ic^ barum, bamit mir noc^ ßeit f)aben ju unferer Söefferung. 



— 361 — 

3?ufe un§ nic^t üon Rinnen, beoor unfer ^agetrcrt üodbrac^t tft, e^c 
bie Äraft un§ oerbraurf)! unb ba§ (Streben ermattet ift. Safe bie 35öter 
uub bie i)Jf iitter ttjeiter roirfen jum §ei(e ber Ätnber , bte ^u tl^nen f)a[t an- 
öertraut. ßafe un§ fc^offen mit freubigem SD^ut^e, mit ungetrübter 
ßebenStuft, Seber in feinem .öaufe, bi§ ber 5tbenb unfereä 2eben§ 
^eretnbrid^t unb tüir eingef)en jum eroigen Öeben. STmen. 



10. 

®er 2;ag, ben ftir bemut^^öoü ber ^^rüfung unferes 2eben§ weisen, 
an bem toir befd^ämt erfennen, baj^ mir nid^t rein finb in ben klugen 
he§> Zeitigen unb reueöoll befcnnen, bafe mir gefünbtgt t)ür Öott, — 
biefer Xag forbcrt un§ auf, tt)ie unferer ©ünb^aftigfeit, fo auct) unferer 
|)infälligfeit eingcbenf ^u fein. (Srinnert boc§ etiles um un§ f)er an 
unfere <Bd)'wäd)e unb 35ergänglid)feit.. 2Sof)in immer ba§> 3(uge ftd) 
tuenbe, überad tritt if)m ha^ Sitb unferer 9^ic^tig!eit entgegen. (Schauen 
tüir empor ^um §immel unb 3U bem ja^Uofen §eere ber Sterne, fo 
lefen loir in jebem 2ic^tftral)( t)Q§> 9)?a^müort: 2Ba§ ift ber Sterbliche, 
bafe ®u, ©Ott, fein gebenfeft, \va^ ber SOIenfd), bafe 3)u auf t^n 
ac^teft? ©enfen luir ben 931icf ^erab gur (Srbe, fo ruft biefe: 2tu§ 
Staub bift bu gebilbet, SDJenfcf), unb gum Staube fe^rft bu jurücf. 
3((Ie§ @ra§, ba§ oerborrt, jebe S(ütf)e, bie abfällt, öerüiubet laut, t)a\i 
unfere Xage bem ©rafe gleichen, ba^ tüie be§ ^elbe§ S3lume luir auf= 
blühen unb fcfjiüinben. 

@inbringli(^er nocf} unb frfjmerjlicfier maf)nt ha§> menfc^lid)e Seben 
felbft an bie Ä'ür^e, bie @i(e unb ha§i (Snbe unferer ^itgrimfc^aft t)inieben. 
SBenn xoix in biefer ernften Stuube unfere Stitfe über ha§> eigene $auö, 
über bie eigene ^^amilie ^inaug auf näf)ere ober entferntere Greife 
richten, roelc^e Süden gewahren wir in biefen Greifen, iüetd)e trübe 
(Smpfinbungen njedt biefer Üiüdblid in unferer Seele ! -< Unb fo feiern 
roir benn gerührten ^ergen» in biefer ^nbad)t§ftunbe ta§> ©ebädjtnife 
ber Heimgegangenen, roetdjc iüäf)renb it)re5 SebenS un» na^e ftanben, 
nad^ i^rem Xobe un§ unoergefelic^ bleiben. 2)a§ 2eben§bi(b biefer 
Sioücnbcten ftcE)t tjerflärt oor unferer Seele; i^r Slnbenfen ift un§ ein 
gefegneteg. 6» gebenfen ßinber be§ 'isatcrcv ber 9JJutter — ber ent= 
fd)(ummerten ^ürforger unb gütjrer it)rer Sugenb^eit. (£§ gebenfen 
(Sltern ber frütjerbla^ten — ber oerlornen SBonne unb Hoffnung i^reS 
5ttter§. @§ gebenfen ©efdjroifter bc§ 5üruber^3, ber Sd)tt)efter — ber 
öermiBten Sieblinge i§re§ trauten Äreife§. ©§ gebenft ber @ottc feiner 
2eben§gefä^rtin — ber entriffenen ßkvbc feine§ ^aupteS uub §aufe». 
@§ gebenft bie (SJattin i^re§ SeelenfreunbeS — ber geraubten iiirone 
unb Stü^e if)re§ Seben^. Äcin Sa^r oecge^t, in rcclc^em nid)t balb 



— 362 — 

^ier, balb bort ooit be§ Stobe§ .panb ein 33anb gelöft tüirb. Unb nod^ 
eine Spanne 3^^^ — unb mir, bte meinen, roerben benjeint, unb bie 
Älagenben werben befiagt, unb unfer 90Zunb fc^n^eigt, unfer Sluge njirb 
gefd^Ioffen, unb bte @rbe bebecft un§. ®enn g^remblinge finb mx, »ie 
unfere 35äter allzumal, mie ein Scftatten finb unfere 2^Qgc, o^ne SIeiben. 

5)oc^ ttjie? 3)a§ voäxe ha^ 3^^^ ^^^ ®efc^bpfe§, baS ein ©benbtlb 
be§ S(i)öpfer§ f)eifet? Unb bie ©rbfc^ode fottte bie (e^te Hoffnung 
fein be§ 2öefen§, bQ§ bie @rbe bel^errfi^t, ben ;pinimel§raum burd^- 
mi§t unb auf feinen ÖJebcnfenfi^mingen in bie Üiegion be§ Unenblid^en 
fid^ erf)e§t? 

9iein! iDa§ beugft bu bic^, meine ©eele, unb inaS jammerfl bu in 
mir! §arre auf @ott, benn ic^ merbe noc^ preifen 3^n, meinet 2lnt* 
Ii|e» |)ei(, meinen ©ott. Unfer ©cift non @otte§ ©eifte fe^rt l^etm 
jum S]later, non bem er ftammt, jum @otte aller @eifter. 3Bir merben 
bonn im ^eile fd)auen ta^ 5Intli| ©otteä, non bem bie ^^üüe ber 
©elig!eiten ift, unb njir merben inieberfinben bie Seelen, an bie unfere 
©eele burd^ ein unlösbares 33anb gefnüpft ift. 

3ur g^eftiguug biefeS 35ertrauen§ auf bie ^ortbouer unfere§ geiftigen 
SebenS gabft 5)u, Slügütiger, un§ "öa^» Ijeutige g^eft, an bem njir un§ 
läutern unb ^eiligen, um be§ emigen SebenS tfjeil^oftig ^u werben. ®enn 
bort bringft ®u, Stümiffenber, jebc Z^at oor ©ericfjt. §ier auf (Srben 
ift unfere ^rüfungS^eit, in welker gar oft bie Xugenb feuf5et unb boS 
Öafter frol^Iodt. ^enfeitS aber wirft 5^u, ^lügerec^ter, unjern SSanbet 
tioüfommen oergelten, jebeS fromme SSer! belohnen. 

So fräftige un§ benn, ^eiliger ®ott, biefcn ©(auben on ha§> ewige 
Seben, \)a^ er unS fei ein fefter ^tah beS JrofteS auf unferer 2öanber= 
f^oft. Sei ®u Stfiirm unb Sc^ilb unS auf unferem SebenSpfabe, ha^ 
wir nicEjt in Sünbe oerfaHen, fonbern burd) frommen 35anbel un§ ben 
^rieben fid^ern. DJimm gnäbig auf bie wef)mütt)igen ©efü^te, bie Wir 
bem Slnbenten an unfere 35erflärtcn wibmen. 35erlei^' biefen Seelen im 
t)imm[ifd^en 3ion reicf)cn ^rieben unb überfc^wenglic^e iöefeligung. 5(meu. 



niD 



• ^ 



^emcrHungcn übet bas ÄaÖÖifdi-^cßft. 

9(IS befonberS wichtig gitt baS^ !i?abbifcf) , wel(^e§ bie S'ö'^ne ^) 
elf iOJonate für bie oerftorbcncn Sttern beteten, unb jwar barum nur 
elf 9Jbnate, weit nacf) bem 9!?olt»g(aubcn bie @ott(ofen jwölf 9)?onate 

') 9?ur bie ©öl)nc finb nerpflicbtet, für ocrftorbene ©Itern bac^ ÄabbifAgebet 
11 9Jlonate lang an ben ^afjrjeittagcn jii fprcdicn. 



— 363 — 

lang bie ©trafen in jener SBelt erbulben, bie Stnbern aber eine etn)a§ 
geringere Qeit, unb fein Äinb feine (Sltecn für gang gottlob f)a(ten 
fofle. 2)iefe Hnfic^l rü^rt öom SSerfaffer be§ ©efer ß^affibim ^er (721), 
ber ficö auf "äha <Bd)aal ben Sat^nitf) berief)!. 3)ie 5)i(^tung über 
9f{. 5lfiba (2(bfcf)nitt 6^ala§) ^at nic^t minber jur (ginfüfjrung be§ 
froglic^en ©ebrauc^S beigetragen. 2ßenn nun auc^ bem Äabbif^gebet 
biefe mt)ftifc^e SSirfung nic^t jugefproc^en raerben barf, fo fann boc^ 
nic^t in 9(6rebe geftcllt njerben, ba^ bie @itte, bie§ @ebet ^u fprec^en, 
bie Sbee ber SSerbinbung be§ 3enfeit§ mit bem 2)ieffeit§ mac^ erf)ält, 
ha^ Stnbenfen ber @[tern bemo^rt unb gefd^njunbene Siebe ber ©efc^n^ifter 
auf§ SfJeue anfacht. 

Dr. 51. SeIIine!=SSien giebt über ha^ ^abbif ergebet folgenbe ©rftärung: 
„@§ ift bie erf)abene Umfdjreibung be§ furzen aber in^altSfd^meren 
©pruc^eS: „(Bott ^at gegeben, @ott ^at genommen, ber 
9?ame Ö5otte§ fei gepriefen!" 

S5or bir liegen bie Xrümmer beine» @Iücfe§, bie Üiuinen beiner 
§äu§(ic^feit, bie 2(f(i)e 2)einer ^ei^eften Qkhe, bie melfcn 33Iätter deiner 
fc^önften Hoffnungen, t)a§> gefc^loffene 3tuge, ba§ gebrodjene ^erg, bie 
ftarre ^anb 3)eine§ ©eelenlieblingS ; bas finftere @rab öffnet fi(^, üer= 
f^Iingt unb oerbecEt für immer, ma§ ^ir ba^ 3;§euerfte ouf (Srben mar: 
S)u ringft nid^t oerämeiftung^üod bie ^änbe jum ^immet empor, fonbern 
fprid)ft ooll frommer Untermürfigfeit: ®ott ^at gegeben biefe SSonne 
meiner ©eele, biefeS @tü(f meinet öaufe§; ®ott f)at genommen, oon 
mir genommen, ju fid) genommen, id^ flöge nicf)t unb murre nicf)t, 
fonbern rufe au§ : ber 9iame (5Jotte§ fei gepriefen — ba^^ ift bie i)öd)]ie 
@(auben§ftörfe, bie mörmfte @lauben§innigfeit, bie ooüfte ©rgebung in 
ben SSillen ®otte§, unb ba^j mieberf)olft jDu in erhabener Umf^reibung 
ÜJJonate ^inburd) öor ben O^ren ber ©emeinbe! 

^u fprid^ft: „©cpriefen unb gezeitigt fei ber gro^e unoergteic^Iic^e 
9?ame ®otte§", Su unlermirfft 2)irf) feinem SSoIIen unb SSalten, feinem 
S33e(tgefe| über Seben unb %ob, — @efdjle(f)ter entftel^en unb t)ergef)en, 
Oerge^en unb entfte^en, aße bilben fie unb bai)nen fie ben 2Beg jum 
@otle§reid)e, jur ®otte§t)errfc^aft, jum STriump^e ber Siebe in ber 
SRenfdienmelt. 5tud) SDein Spater unb ©eine 3}iutter f)aben nad^ i^ren 
Höften unb in if)rer SBeife bagu möfjrenb i^re§ Sebcn§ mitgemirft unb 
genießen barob bie emige ©eligfeit. Unb immer fröftigcr flingt ©eine 
©timme unb mit oem gongen SSortreic^tf)um ber ^ebröifdjen ©prac^e 
preifeft, lobeft, rü^mft, er^ebft, erf)ö^ft, üer^errlic^eft unb benebeieft ©u 
ben 9Zamen be§ l^eiligen ®otte§, ben feine ©prad)e mürbig ^u preifen 
öermag — bie Pforten be§ |)immel§ öffnen fid) unb ^riebenlengel 
njinfen ©ir, ba^ ©u fo glauben^ftarf, fo bemut^§= unb ergebungSooE 
2)id) bett)öt)rft, unb mit ber gangen @Iut^ ber ©ottinnig feit beteft ©u: 
SKöge ber @ott be§ ^rieben§ in ben §immelf)öf)en, mo meine ©feueren 



— 364 — 

in feltger 95erftärung n)eilen unb ungetrübten griebenS t^etl^aftig [inb, 
^rieben fenben ben Äummerbelabenen, ben trauernben ©ö^nen unb 
Xöd^tern, ben iammernben SBitttoen unb SBaifen, Stilen, Stilen, beren 
^erg ber Stob öernjunbet f)at, unb bie ©emeinbe ruft 5)tr ju: Stmen! 
Sa, tl^eucrer ©laubenSbruber, ^rieben in ben §immel§^ö^en, ^rieben 
auf ©rben, gerieben ben Seligen, ^rieben ben Xrauernben! Slmen/' 



per ^eftfegett 

nacfa bem 9ittu§ bcr beutfdhen (Semeinben. (•;:r.s jn:s:). 
1. 

©nabcnnollcr öerr unb ^^aterl 
(Sinft in ber ^^or^eit 3;;agen ^atteft 5)u beftimmt, ha}i hie Israeliten 
[i6) an ben ^ of) en ^efttagen in deiner ^eiligen Stabt um SDein 
ern)ö^Ite§ §au§ oerfammeln füllten, um 3^U9<^" ä^ f^i" -Deinem glon^» 
öoHen 2)ienfte§ im 2;empel, um @Iauben§frcubtgfeit gu geminnen, um 
bie 93rubcr(iebe ju befeftigen, um ben @egen au§ ^Deiner 9Jä§e mit 
nocf) §oufe 5U nehmen, jur g^örbcrung jeber 'ävheit. Studj je^t öer= 
fammeln fid) bie Israeliten an 3^eft= unb ^^eiertagen in Xaufenben oon 
@otte§^äufern, um deines ^eiligen S^ienfteS fro^ ^u njerben. D, üer= 
l^errlid)e biefen SDienft mie in ben ^agen ber ^^orjett! @ieb, bofe t)ier 
bie grcube be§ @Iauben§ ^uneljme, ha]i I)ter ber ^rieben unb bie 2iehe 
fid) befeftigen, ha^ oon I)ier ber ©egen auSge^e in bie ©emeinbc unb 
öom gt'iertoge ou§ begludenb malte über hie Xage be§ @efd)äftc§ unb 
ber Strbeit ^in! „9Mc^t leerfoKten unfcre ^äter crfc^einen 
üor deinem Singe fid) te;" la^ aud) unS nid^t leer erfd^einen oor 
5Dir, (Sroiger, unfer @ott! Seber bringe ^u 3)cinem SDienfte ein ooöeS 
§er§, ®ir mit Söärme 5U meinen; ^cber bringe mit eine oolle §anb, 
alles @ute ^u unterftül3en mit ^roft unb mit aufopfernbcr ©efinnung. 
2)enn alfo lautet bie 95orfd)rift : i~^ n:r.?2Z t:*\s* „@in Seber fpenbe 
nac^ ber (^ahc feiner |)anb, 1^ ]nj iu\s Tnt'N " nr^zr nac^ 
bcm @egen, meldten ber ©mige, Sein ®ott, 2)ir befd)eert 
^at." (5. a 9Jt 16, 17.) 

Unb fo bitten luir 3)ic^ benn, (Smiger, unfer @ott, ber Su 
einft gefegnet I)aft in ben Xagen Ijetligcr S^orjeit 2tbra!^am, Sfa! 
unb Safob, bie ^äter 2cinc§ ^olfcS, bcr S)u gefegnet l^aft SJiofeS 
unb Stron, bie SSerfünber 2)eine§ SSorteS, ber SDu gefegnet l^aft 
2) a i b unb S a 1 m , bie Stifter 2)eine§ Üieid^eS ; fegne unb bet)üte 
unb befdjirmc bie SlJitglieber biefer gottoerfammelten ©emeinbe, bie 



— 365 — 

SJiänner unb bte grauen, bie ©ö^nc unb bie %ö(i)tev, ba» Stlter unb 
bic Sugenb! 

SBie ber jEfjau (^Kecjen) ficf) auf bte Serge nieberjenft, fo möge 
2)etn ©egen auf bie gamilien unferer ©emeinbc uteberftrbmen! 

Segen tomme über bie güfirer unferer t^euren ©emeinbc, bie 
äJJitgüeber be§ 35 o r ft a n b e §. Slmen. 

(Segen au§ ber .soö^e fomme über biejenigen, luelc^c al§ 3ugenb = 
1 e f) r e r unb 2 e f) r e r i n n e n , ober al§ ^^ o r ft e ^ e r unb ^ -o r * 
fte^erinnen n)of)(t§ätiger 3lnft alten in unferer ©emeinbe 
§eil für Sttle fc^affen. 5lmen. 

Unb Segen fomme f)ernieber unb §eil unb Jn^ben unb SSonne 
unb ©lücffeligfeit über unfere ganje ©emeinbe, über unferc ^ßaterftabt, 
über unfere oäterlic^e Ütegierung, über unfer t^eureä 95ater(anb, über 
Stöe, bie im ^ienfte @otte§ unb ber ÜJJenfc^en öute» mirfen, über un§ 
unb gang SiSrael! 2)er Smige, nnfer @ott, ^eilige un§ ju feinem 
©ienfte, (äffe un§ nie leer erfd^einen oor feinem 9tngeftd)te! (Sr ne§me 
bie ®ahe unferer §anb gnäbig auf, menn mir ^ier unfere ^erjen 
auf unfcren Rauben erfjeben ^u unferem 33atcr im |)immel! (Sr gebe 
un§ feinen ©egen au» feinem |)aufe mit unb befd)irme un§ oor öden 
@efaf)ren unb S^öt^en, oor i8erfu(f)ung unb Sefc^ämung! Unb fo mie 
SDu, ömiger, unfer ©ott, un§ bemaf)ret ^aft 

(nCD':' am Ofterfefte) 
in bem oerfloffenen 3öinter, fo beroa^re un§ auc^ in bem t)eran= 
rü(fenben ©ommer unb erfreue unfer ßanb au§ ber güHe 5)eine§ 
©egenS ! 

(nVlZli'*^ am Sod^enfefte) 

in biefem 5rüf)jaf)re, fo beraaf)re un» auc^ in ber (jeranna^cnben 
@ommer§eit unb fc^enfe eegen unferem Sanbe unb feinen liöemo(;nern ! 

(mrD^ am §üttenfefte) 

in biefem ©ommer, fo beroaf)re un§ aud) in bem ^eranrüdenben 
SBinter unb roenbe oon un§ ah Äranf^cit, StJotf) unb jegüdje» Uebel! 

Unb fo mie mir biefe» geft unferer 

(uDDt') Befreiung — (nv;i2C'^) (S5efe|gebung — (mriD^) greube 
mit 2)ir begonnen f)aben unb mit ^ir ju ^nbe feiern, fo fc^enfe un§ 
unb ganj S§rael nod) red)t oiele freubige, glüdüdje, fegen§ooüc ^age 
unb Ia§ ung unfereä is^ebenS unb 5)eine§ §eiügen ^ienfte» immer froher 
roerben. ^itmen ! 

|-insi ntt2 ipri pnr onnas irnias "^nstr 't2 

.... I T - T I T - T V ) •• T •. : ■ T 



— 366 — 

an n'T i'V Ss bt nin^:;Di n^nw^) ripn n'bnp'b^ 

I ... ... . T . ... ^ ... -. y . ... .. . ... .. . ... .. . 

^:-in "finsbi nninn nin^bi Dip^n ninsb ♦u?ipn -i^^ 

TT T • .. . -. ..... I ^ I T - V - : • 

s'nnbi lin^'^*;:: ns-^rib insn ♦nbTOi v:: bs^'. -np^iri 
i?::'ni sb^rs ^Tf2'2 n'^nt^^ tnpr^n n^3 rj2b ira-ti 

I _ . . _ .f -. _ •• T : T •• : • tI : ■ - •• > -: • : t : • 

^-f^nn VT nOT;::-bD2 nnbi:m nrna nb'^^^i nnp 

••:t' TT .... - y. .^.j..-. ^ ^ . _... .|y 

:i??s "i?::s:i rns bsnr^"':^^ nr S^p'^ nibrb inrn 

®ott unb §err, ber 2)u ben 2(braf)am, Sfaf unb Safob, 9Kofe§ 
unb SIron, 2)aDib unb ©alomo etnft gefegnet, fegne auc^ bicje f)ctltge 
©entembe unb alle Ifieiltgen ©ememben, bie ©ro^en, rate bie ^(etnen, 
ifjre SOMnner unb i§re grauen, t^re ®öf)ne unb t{)re STöd^ter unb 2lIIe§, 
raa§ i^nen angehört, für jebe mitbe &abe, bie fie f)eute gur @^re 
S)etne§ ÜJamen^, jur (S{)re ber X^ora unb §ur ß^re beä f5^fte§ ange- 
loben für bie Slrmen unb dürftigen, für bie Unglücflici^en unb 2eiben= 
ben! 3Jiögeft jDu fie behüten unb berao^rcn oor jeber 9Jotf) unb öe= 
brängni§, oor jeber ^^lage unb jeber ^ran!§eit, ba§ fie bie ocr{)eifeene 
©rlöfung mit erleben unb mitroirfen an bem 5{ufbau ®einc§ §ei(ig= 
t^um§. ®ieb «Segen unb ©lücf' unb ©ebei^en adcn guten Sßerfen, il^nen 
unb ganj 3»rael. ?Imen ! 



§err unb ÜBater : ©eit alten Xagen öerfammetn ficf) 3fi^ae(§ ©ö^ne 
on biefem g^efte in 2)einem ^aufe; la^ aud) unfer Srfi^einen oor 2)ir 
l^eute gefegnet fein! SaB bie 9J?änner, raelc^e mit freubiget ST^atfraft 
ben ^^flict)ten ber S^erraaÜung biefer ©emeinbe obliegen, it)re§ SSirfenö 
frof) raerben ! @ieb ©ebeitjcn ben 5tnftalten, raelc^e ber oerebeinben (Sr= 
^ieljung ber 3ug<-'nb geraeitjt finb! @icb allen an benfelben 2;^ötigen 
ben red)ten ©inn für i^ren ^o^en S3eruf, ta'\i bie frud)tbringetibe ©aat, 
bie fie au^jftreuen, aufgef)e in ebler (äntfaltung jur §eranbilbung eine§ 
roacferen jungen @efrf)(cd)teS! ^a^ au§ biefem unferm @otte§[)aufe 33e= 
Ie(]rung unb @rf)cbung , g-römmigfeit unb @rqui(fung , bemüt^igen ©tun 
unb STröftung au§gef)en, ba^ ein Seber oon ^ier an§ Äraft gewinne im 
Seben, freubig feineg Serufeg 5U toarten , ha^ jebe?^ gebeugte ^er^ §ier 



— 367 — 

Sabung unb ©tärfung finbe imb fid) lieber in frof)em XanU ju ^ir 
erl^ebe! 9}iöge ha^ bele^renbe SSort feinen f)eilfamen (Sinbrucf prücf^ 
laffen; bie illänge ber Üobpreifung unb be^ lebete» mögen üor 2)ir 
tt)of)lgefälIig fein unb ben fyrteben ber ^er^en er^bf)en! SO^ögen alle 
Stnftalten, bie au§ iro^tt^ätigem @inne geftiftet finb, if)ren reichen (gegen 
ttjeit^in ergießen! 

(^ei(, eegen unb Sßo^tergefjen fomme über bie DJiänner unb grauen, 
bie fic^ if)rer armen trüber unb ©cfiroeftern (iebeoott annehmen, über 
bie, tt)el(f)e au§ i^rem eignen ^Sermögen nad) Gräften SBo^It^aten üben, 
töie über jene, bie mit f)ingebenbem ßifcr Rubere pm 2öo^(tf)un anregen ! 
Mgütiger 3Sater, lof)ne e§ if)nen in i^rem ^erjen , in if^rem Seben , an 
tl^ren ^inbern, an allen it)ren ^ngef)örigen ! Sie ooßfüf)ren 2)cinen 
5(uftrag in Siebe, laben bie fi^madjtenbe (Seele, föttigen ben ^ungernben 
mit @üte; möge bieö i^nen felbft ju erfrifd)enber i^abung gereichen!) 
Safe bie Cueüen be§ SSof)Iftanbe§ , bie (yreube am 2So{)(t^un nie oer= 
fiegen in unferer ©emeinbe , in unferer (Stabt , in Sfrael unb in ber 
ganzen 9J2enfc^§eit I 5^arauf fpredien mir 31lle: 3Imen! 



Vm Bctrad^tungcn am Dcrföf^nungstagc, 
anftatt 6er prebigt. 



©Ott! ©Ott! wie irill ber fterbltdje 9}?enfc^ geredet unb fdf)uIbIo§ 
fein üor bir, ber bu in bie Xiefen be§ ^er^enS blicfeft unb jebe S^egung 
fenneft in ber menjct)Iic^en SSruft unb jeben ©ebanfen fc^aueft, au§ 
bem bie Xijat raerben foll! SBie mü ber fc^rt)acf)e SJZenfd^ geredet unb 
fd^utbIo§ fein oor bir, ba bir offenbar ift, )x>a§> mir nod^ fo öerborgen 
gef)alten unb mit bunfler dlad)t umfüllt ^aben ? @ott ! ©ott ! lüie rottt 
ber gebred)ticfic SJienfd) geredet unb fi^uIbtoS fein öor bir, oor beffen 
Hugcn t)ie ^immel ni(^t rein unb bie tickten @nge( nic^t fledenlo^ 
erfd^einen ? 

Unb xoa§> fotl feine ©c^ulb füfinen, feine S^erge^ungen tilgen, fo 
bu i^n jur Sf^ei^enfc^aft ^ie^eft, üor ©eri^t t^n forberft ? 3fietd£)t^um 
frommt i^m nid)t, @d^ä^e fd^ü^en i^n nid^t, S3rüber fönnen S3rüber 
nicfjt befreien unb Später fein Söfegelb geben für hk eigenen ^inber. 
2!Ba§ finb bie ©rösten unb 9Jföd)tigften oor bir? SDu — SltteS unb 
toix — 9^id^t§ ; bu — be§ ßid)te§ Urquell unb mx — finftere <Bd)atkn ; 
bu — l)odl) unb ergaben unb mir — ©rb' unb ©taub; bu — rein 
unb l^eilig unb mir — fünbl)oft unb fcl)ulbbeflecft. — §err, moKteft 
bu beine ©efdjb^jfe nad^ ber Strenge be§ @efe|e§ ridE)ten unb ^eimfuc^en, 
bann mürbe nid)t ba§> eigene unb nidjt ber 5tl)nen 3>erbienft un§ f^ü|en 
fönnen; nur bu allein, o @ott, mu§t un§ oäterlid) erlöfen unb beine 
Sarm^erjigfeit in reid)ftem ÜJtaBe un§ ongebeil)en laffen. darauf 
oöein ftü^en mir un§, nic^t aber auf unfere ©erecbtigfeit, ntd)t auf 
unfere ©c^ulblofigfeil; mir ftü^cn un§ einzig unb aüein auf beine 
Söarmljerjigfeit, bie ben Xag ber @üf)ne unb SSergebung fc^on in ben 
Xagen ber SSorgeit eingefe^t für un§ unb ba^ ganje §oug S^rael. — 

S)a§ S3ilb jener längft üerfloffenen Xoge ftellt fic^ ^eute oor unfere 
(Seele, äöir gebenfen be§ Xempelg in beiner f)etligen Stabt, auf ben 
bu mit SBo^lgefallen ^erabgefc^aut; mir gebenfen be§ 3lltar§ mit feinen 
Dpf ergaben, be§ Slltar§ mit feinem SSei^rauc^buft; mir gebenfen be§ 
frommen ^riefter§, ber ba fü^nte bein ganjeS 3Solf unb öon feinen 



— 369 — 

9}Jiffelf)aten entfünbigte. 2)eine ©tabt lüarb gerftört, bcin §ctügt£)um 
öeröbet, unb SubaS ©lang unb §ctrHd)feit marb in ben ©taub ge= 
treten. — Unb bodj bift bu cjütig unb (iebcüoU, unb bod) f)a[t bu 
un^ gefrf)ü^t unb gefd)irmt bi§ gu biefer ©tunbe unb uns getragen 
fammt unfern @cf)tt)äd)en unb 9J?ängeIn. Unb bod) miöft bu ber ©ünben 
©c^ulb öertttgen rate f(üd)ttge§ ©eroölf, aud) üf)ne Dpfergaben, fo wir 
bir unfere 93egierben gum Dpfer bringen ; aud} o^ne %[tav, fo mir unfer 
§erg gum '^Üar bir n^eifjen; aud) o^ne 29Sei^raud)buft, fo unfere in= 
brünftigen lebete gu bir emporfteigen ; aud) o^ne 'i^riefter unb ^riefter= 
bienft, f o tt)ir in frommer 'änbadjt in beincm ^ei(igtt)ume weiten 
unb §erg unb ^änhc gu bir ergeben unb fortan in beinen SBegen 
tuanbeln unb tf)un, Jua» gut unb red)t ift in beinen 2tugen unb bu non 
un§ forbcrft, o @ott! 

5)a§ moüen mx, ha% getoben mir an bem ^eiügften ber Xage, im 
Stngeftd)t ber gangen ©emeinbe, unb bu wotteft un§ Ä^raft unb ©törfe 
üerlei^en, unfere 3^orfä^e gu t)alten, unfere @efübbe in Srfüttung gu 
bringen unb fo gu leben unb gu ftrcben, ba^, luenn ber Stob ()eute ober 
morgen bem Seben unb bem ©treben ein 6nbe mad)t auf (Srbcn, mir 
nid)t gagen unb nid^t gittern üor beinern Ütufe, bafe Xugenb unb ^römmig» 
feit unferer 33at)re öorangeljer. , Xugenb unb ^'^'^^"^^9^^^^ unferer 
S3af)re folgen unb unfere gürfpredjer merben an beinern X^rone unb 
3lic^terftu§Ie. 

3a, SSater! gieb, ha'B ber (Srfenntnife beine!§ 9Jamen§ noll merbe 
bie gange @rbe, mie bu un§ ncrljeifeen ^aft, unb erljalte unb fegne alle 
bie 2tnftalten in S^rael, burd) meldje bcine ßet)re unb beine 2Sa()r= 
l^eit immer mel^r unb met)r oerbreitet unb t)eimif^ merben foü in 
unfern Greifen. Cffen fte^c bein 5(uge über biefem §aufe, o ®ott, 
in melc^em mir bic^ anrufen unb unfer §erg öor bir auöfc^ütten. 
Sebeä ©ebet, \c\)e§> (5Iet)en, ha§: ijm au§ einem frommen ©emüt^e gu 
bir auffteigt, ba§, moüeft bu er(pren in beinern .^immel unb ^roft 
unb ©tärfung fenben ^eglid^em, beu in feiner 9cott) gu bir rufet. 
D, mo{)nc {)icr in biefen SOJauern unb fd)ü^e unb erf)a(tc ba^ ipeilig« 
üjim, ^err, ba§ mir bir bereitet, bamit beine Set)re in unferer ÜJiitte 
ert)aiten bleibe unb Sidjt unb S[öaf)r^eit non bier au§ oerbreitet 
Werben möge. 

SDir befehlen mir, o @ott, unfere Käufer unb Familien, unfere 
©reife mie unfere Jünglinge; bie, mld]c nod) in ber SSiege fdjfummern, 
tüie bie, bie oon bem ©rabe nic^t mel)r fern finb. knüpfe immer fefter 
bie get)eiligten S3anbe ber Siebe unb ber (£intrad}t um bie ©eelen ber 
eitern unb ber Äinber, auf t)a^ hQ§> .Soeil unb ber ^riebe nimmer meid)e 
au§ unfern 2Bof)nungen unb fein klagen unb fein jammern in unfern 
•päufern gefiort merbe. ©egne ha§ SSert unferer .Stäube, unb nm^ ^ater= 
treue unb ajJutterliebe fd)afft unb mirft, ha^ lafe gebei^en, o ©Ott, an 

£. 2BoIff, UniuciiaUSlgenbc. -"^ 



— 370 — 

unfern Wintern unb ßinbe§finbern. ©rbarme hi6) unfer unb ermatte 
iin§ bte Hoffnungen unfereS 2(lter§, hk SBonne unferer §er§en unb 
ben!e unfer jum SeBen unb nimm un§ nx(i)t weg in ber §älfte unferer 
STage; unb menn bof)infrf)tt)inben unfere Gräfte, — öerloB un§ ntd^t, 
öerla^ un§ nic^t, o (3oül 

SBtr flefjen nic^t um Ü^eid^t^um unb Ueberflu^ — aber unfer täg= 
Iid^e§ Srot gieb un§, 3?ater, aii§> beiner öoHen, immerbor geöffneten 
^onb unb ta^ un§ ber 9)?enf(^en ©aben unb SBo]^Itf)aten ni(f)t bebürfen 
unb nt(f)t befd^ämt unb nidit p ©d^anben tt)erben. @teb un§ ein 5u= 
friebene§ |)er§ unb ein l^eilnef)menbe§ ®emüt^, ba^ mx un§ freuen 
mit ben ^röl^lid^en unb meinen mit ben Xrauernben unb bem UngIücE= 
(t^en 3U §ülfe eilen. Söeber §a§ no^ ^JÜBgunft, meber S'Jeib no^ 
3tt»tetracE)t laB auffommen in unferer SJJitte; befreie un§ öon biefen 
ttjilben 5tu§mü(^fen be§ menfdjlic^en ^erjenS unb entmurjele fie ööüig, 
ba^ mir bid^, o @ott, lieben öon ganzer @eete unb mit ganzer ^raft 
um unfcre§ emigen Seben§ miüen. 

(3oü\ SSater! ta§ ben ©ebanfen an bie ©roigfeit nie au§ unferm 
^erjen meicfien, bamit bQ§ 3^^^ unferer Xage un§ immer oor Stugen 
fcfimebe, unb mir ben SebenSpfab manbeln, ber ben SSeifen unb ben 
frommen ^u ber §öf)e füf)rt, mo Sd^mer^ unb 6ünbe enben, mo ben 
©Uten unb (Sblen ber 2of)n i^rer SBerfe ^u X^eit mirb, bie Ärone ber 
Unfterblid^feit bargereid^t mirb gur eroigen Söonne unb ©eligfeit. 
SSir (ieben bic^ unb jagen nid^t, 
Söenn fterbenb aui^ ba^ 5{uge brid^t; 
ÜJlag unfer Seib bann untergef)'n 
Unb unfern Staub bie Suft öerroef)'n, — 
Sßir merben Stob unb @rab nic^t fc^eu'n, 
^enn bu roirft unfer Stnt^eit fein. 5lmen! 
@ef ang. 



D emiger SBe(tenricf)ter ! Sa)3 bie dJladjt biefe§ STageg fic^ an un§ 
beroöf)ren, la^ un§ biefe geier in redjter §eiligfcit bege{)en. Senn f)od) 
unb §ef)r ift biefer 2;ag, an i^m mögen roir e§ tief in unferm |)er5en 
erfennen, mie ergaben 5)ein SSalten ift über un§ unb über allen ©einen 
©rbenfinbern. ^Dein 2f)ron ift aufgerichtet feit ber STage Urbeginn, oor 
SDeinem adfe^enben .^errfd)erauge manbeln bie @ef(^lerf)ter ^in ^u bem 
3tele, ba^' S)eine @nabe unb ©eine 2Sei§]§eit i^nen beftimmt, unb ba§> 
fie erreidEien, meil 2)ein allmöc^tiger SBitle cjefd^iel)t, tro^ aller SSiüfür 
menfrfjlidjen Uebermut[)e§ unb tro| aller SSerirrung menfdjtic^er <Bd)roäd)c. 



— 371 — 

Sa fürroaf)r! unter ben 9)igriaben ber ©touBgeborenen, bte über 
tiefe @rbe bo^in^teEien, tft fein (Sinniger deinem S3(ic!e oerborgen. 2)u 
fenneft, o ®ott, meine Staaten atle, ob ic^ fie im Stc^t ber <Sonne öoII= 
Bracht, ober ob [ie |ic^ in ^eimlic^e§ ®unfe( gef)üllt; ja, roaä in ber 
S;iefe meiner 33ru[t fic^ reget, oor 2)ir tann ic^ e§ nid)t leugnen, ^u 
öUgegenmärtiger ©eift, ber ®u atle§ 22Sirfen§ unb 3Bo(Ien§ Ütic^ter unb 
3euge bi[t. 211'g märe mein ST^un unb Xrarf)ten mit unau§Iö)cf)(id^er 
<Sd)rift eingetragen in ein S3uc^ be§ ©eböditniffeS, ha§> aufgcfc^lagen liegt 
t)or deinem prüfenben 58Ii(fe, a\§> möre e§ mit ben 3^9^" meiner eigenen 
^anb oerjeicfinet : fo liegt offen üor 2)ir all mein ©innen unb teufen 
Dom Slnbeginn h\^ auf biefen Xag. 

^eute aber merben mir t)erbeigerufen burc^ bie (Stimme ber Üteli= 
gton, bie in grauer ^^or^eit ^ur @rbe ^ernieberfam, unb bie in unferm 
^erjen norf) miebertbnet. @ie jpracf) gu un§: §eute fei ein Za^ be§ 
^erid^teg, an roetd^em ^u ^intrittft oor ben 2;{)ron ©otteia, um 9?ec^en= 
f(^aft äu geben oor bem 5Iüroiffenben unb ^Deinen Urt()ei(§fpruc^ 5U em= 
^jfangen oon bem Slügerec^ten. — £>, roie unenbüc^ gro§ bift ®u, üor 
bem mir fielen! ®ein gebietenb SBort burd)^aüet bie SBeltenrftume mic 
mächtiger ^^ofounenfcf)a(I, öor bem bie Sreaturen aü' erbittern. 95or 3)ir 
mu^ fid^ beugen ?ttte§, ma§ ^od^ fidf) bünfet, üor 3)ir finfet nicber Sttte§, 
röa§ ftarf unb mächtig fi(^ roä^nt: benn 2)ein SBitte allein regieret, 
^or 2)ir beugen mir un§ ^eute in ®emut^, ha 2)ein Sluge in unfereS 
^er^enö tiefften ©runb bringet, ^ud) mir blieben in un§ hinein, au^ 
mir galten ^^^^^fP^^^^ i" unferm Innern, unb mie bie Stimme eine§ 
leifen ^(üftertoneS fteigt e§ auf in unferer Sruft, bie un§ guraunet, 
tt)a§ mir oor 9}?enfd)en üer^ef)(en, aber oor 2)ir befennen, SDu ^eiliger 
(55ott, am ^age be§ ©erii^tes. 

Unfer ©c^icffal ru^t in deiner §anb; eingcfc^rieben unb befiegett 
toirb Don 2)tr, xva§: S)u über un§ Dcrfjöngeft: Deffen mollen mir rec^t 
eingeben! fein an biefen ^od)t)eiIigen Xagen ber ^efte, mit roetd)en mir 
ba^ neue 3üf)r beginnen. 23erborgen ift un», may unö in feinem Öaufe 
treffen mirb: 58on 2)ir f)ängt e§ ab, roer kben unb roer fterben foll, 
Joer fri'^ ba^infdjeiben foH, roer nod) rocit entfernt oon bem 3^^'^^ ber 
Stage, in roeld)en fid) ber Ä'rei^tauf eines SOZenfdjenbafcinö ooUenbet, 
ober mer f)odjbetagt in§ @rab finfen foü, nac^bem it)m ^u X^cil ge= 
tDorben, roonad) be§ 9}Jenf(^en iper^ fid) fetjuet; 2)eine roattenbe Mad)t 
fügt e§, roenn ber (Sine burd) bie oerberblidie SSutl) eine§ furdjtbaren @Ie= 
inente§, ber Stnbere burc^ ^ä^e ^ranff)cit ober ptögltdjen Unfall ba^ingerafft 
töirb. Sei ®ir ftel)et e§, ob mir in ftillem g'fi'^^^n unb f)eiterer Stufie 
unfere Sage ba^tnbringen, ober ob Ä'ummcr unb @orgc, (Sram unb 
^erjeleib unfer Seben oerbittern; bei SDir ift bie (Sntfdjeibung, wem fidj 
mef)re fein ®ut, ober roem fid) minbere bie ^ai)e, roem Üieid)tl)um unb 



— 372 — 

njem Slrmut^ ^u X^ett lüerbe, lüer emporfteige ju 2(nfef)en unb §u @f)re^ 

unb njer in 3.^erad)tung unb S^icbrtgfeit [infe. 

2)0(^ gnäbig unb Borm^erjig bift S)u, o §crr, ber imfer @d)tcEja( 
lenfet! ^^crtrauenb tjorren irir ©ein, ^u tütrft fc^ü^cn unb Reifen, trenn 
wir un§ aufritzten gu bem feften SBillen, 2)eine§ ©dju^eg unb 2)einer 
|)ilfe raürbig ju werben. 9^eue, (3ehd unb gute Sßerfe galten ja fern 
böfe§ 58erf)ängni§ ! — C, ®u gütiger @ott ! fo ftel}e un§ benn bei, ba^ 
bie ®emut^ unfere» ^erjenä, in ber roir oot( ©d^mer^ unfere (Bd)Xoä(i}c 
befennen — bo^ bie tiefe Erregung ber 5lnbad)t, burd) roeldie unfere 
(Seele f)eute fid) ^u ^ir auffdjminge — ha"^ ein ^reube fdjaffenbeS 2Sir= 
fen, äu iüeld)em biefe ^efte^feier un§ ftär!e: un§ ein fd)u|enber ©d^iltv 
ttierben, ber oor Seib unb Ungemat^ un§ bcrt)af)rel Sc^au' auf unferen 
guten Sßillen, o f)iininlifdjer 3]ater, unb gieb un§ ^raft jur SluSfü^rung, 
ftienn wir fin!en raollen; richte ®u un§ auf unb lafe jDeine ©nabe ftetö 
mit un§ walten, ba^ wir allezeit ®id; erfennen unb mit freubigem §er= 
§en preifen al§ unferen gütigen 3Sater, ber ©ünbe üer^eitjet unb ®üte 
penbet aßen feinen iÖJenfc^enfinbern. 2(men. 



9(llmäd)tiger @ott unb ^ater! @d)on ()at ha^ glan^üoUe ©eftirn 
be§ 3:iage§, bie aflbetebenbe iSonne, über bie ^ölfte if)rer 2aufbaf)n ooII= 
enbet, unb wir ermüben nid)t, an f)eiliger <Btäüe 5U weilen, um unfer 
inbrünftigeS ©ebet öor ®ir auS^ufd^ütten. S3alb jietjt ber 9lbenb herauf 
unb wirft feinen bunfetn ©(^leier über a(Ie§ ©ebilbe, weld)e§ be§ SEageä 
Steigt je^t no(Z beftrafjlt, unb wir l^ören nic^t auf, t)or ©einem f)eiligen 
2;^rone um §ulb unb 93arm^er5igfeit gu fictjen, ba unfere ©ünben un^ 
öeren unwürbig gemad)t f)aben. S)eine ^ulb ift fo unenblid) groB gegen 
oüe ©eine ©efdjbpfe, ©eine unbegrenzte Siebe burc^ftrömt ade SSefen 
ber 92atur, — 0, oerfoge fie aud) un§ nid^t, benen ©u ein ©f)eit ©einer 
®öttlid)!eit mitget^eilt, einen ^unfen ©eine§ ®eifte§ oerlie^en, woburd^. 
wir im ©tanbe finb, ©eine 5t(Imad)t unb ©röBe iu erfennen, fie an^u^ 
ftaunen unb ©id) in tieffter 3^eref)rung anzubeten, ©u l^aft un§ mit 
bem ^immlifd^en ©efd^enfe ber ©prac^e befeligt ; aber wie !önnte fie andy 
nur einen ©t)eit ©einer ©rö^e unb ^errtid^feit au§brüden, bie mit jebem 
©oge neu fid) geigen, neu fid) oeroielfältigen ? 

5ll§ ben ©rofeen unb Slttgütigen tjaben unfere ^orööter hid) un^ 
oerfünbigt; gro§ unb atlgnäbig ^aft ©u bid) ftet§ an un§ bewäf)rt, unb 
fo werben ©eine Öiröße unb 5ÜIgüte immerwäf)renb Wolten, fo tauge 
©u mit SSo^IgefaÜen auf bie SBerfe ©einer Siebe ^erabfc^auen wirft, 
©ie gange SSelt ift Doli öon ©einer äJZajeftäl. ^IIe§ @ebi(be in beiner 
unermeßlichen Schöpfung beutet f)in auf ©eine ©röfee. ©einen iHu^m 



— 373 — 

Derfünbet ber SBurm im ©taube , bic ^(ume im Z^ai , bei 93aum im 
SSalbe fo lüie ber Sac^ in feinem Soufe. Sdtes, S((Ie§ ift ein ©lieb 
in ber J^ette be§ unbegreif(ic!^en ©angen, in ^armonifi^em (£in!(ange üer= 
bunben, imz S3emunberung deiner @rö[je unb jur 5ßer{)errtid^ung 
t)eine§ S'iamenS. 

|)eil nn§ ©taubgeborenen, ho!^ ®u ben (SJotte§fun!en ber 35ernunft 
in un§ ent^ünbet l§aft, um ben SOJeifter in feinen Söerfen ^u erfennen, 
t)ie @rö^e ©einer ^tUmac^t anjuftaunen ; ha!^ 5)u unfer ^er^ mit einem 
^efü^t begabt, ©eine §err(id)feit ju empfinbcn; baß ©u un§ ba§ @e= 
jc^en! ber @pracf)e üerlie^en, um bie (Smpfinbungen unjerer ©eete ^d 
bem Slnf(f)auen betner gaPofen SSunbermerte onjubeuten, bie fi^ in bem 
Keinen Suftftäubd^en fo mie in ben großen ©onnengloben fo beutlid^ 
offenbaren ! §ei( un§, "Qo!^ ©u %\6) in ©einen Zeitigen Se^ren geoffen= 
bort unb un§ ben SBeg be§ 2eben§ unb ber ©türffeügfeit gezeigt ^aft! 
^eit un§, 'i>Ci'^ unfere ©timme firf) ju ©einem ßobgefang mit bem großen 
4^or ber ©c^bpfung oercinigen fann! O möc^teft ©u fie luo^fgefätlig 
aufnef)men ! äRöc^teft ©u un§ ©eine Siebe ert)atten unb unä bie @nabe 
nicfit entjierjen, mit roelcf}er ©u un§ bi§ f)eute beglückt l^aft! 

©0 mie ber fdjminbenbe ©ag 'btxi ermübeten 3Banbercr jur Üiu^e 
JöinÜ unb eine feierliche ©tille in bem regen Söeltall oerbreitet, fo fenfe 
©u ben linbernben Salfam ber Üiu^e unb be§ ©rofte§ in unfere ©eele, 
bamiit mir mit fcEjutbbefreietem ^er^en bem Slbenb entgegenfe^en bürfen, 
ber un§ oon ber ^eiligen ^Vc^iit abruft, roo mir jur S3erf)err(i(i)ung 
©eines ^JJamenS oerfammett maren. üJJöge \ia^ 3tnbenfen biefe^ ©age§, 
ben ©u un§ jur 33erföt)nung eingefel^t, un§ t^a^ gan^e 3a^r f)inburc^ 
gegenmärtig fein, auf ha'^ mir ftet§ in ©einer ßiebe manbetn unb feine 
un^eiligen 33egierben in un§ auffteigen, bie unfern frommen S3orfä^en 
entgegen ftetjen. 9ämm un§ bagu in beinen f)ei(igen ©c^uö, SlHoater, 
nun unb immerbar. 5tmen! 



|)eiliger, ber ©u tl^roneft in ben §ö§en, ben ©lan^ unbSic^t um= 
pöen mie ein ÖJemonb, bem in emigen Harmonien ha% SBeltoü ^^^reiS- 
^efänge tönt, - mie fönnte ber 9JJenfdj, ber (Srbgeborene, ©einem 
©f)ron na()en? mie ber ©terbüc^e, ber ^infaüige, ben 9J?unb oor ©ir 
3u öffnen magen? mie ber ©ünbige, ber ©cf)ulbbebecfte, f)intreten oor 
©ein aÜfel^enb Stuge? — 

SBie foüen mir auftt)un ben 9Jhuib unb "Qa^ i)aupt uor ©ir er= 
^eben, ©u, befe ?(uge ^u rein ift, um ©ünbe ju fc^auen, in beffen 9tät)e 
SiaeS fieiligen g-rieben atf)met, in beffen ©empel VCtteS ruft: et)r' unb 
iÖerrlic^feit ; mie mit bem fünbigen ©emüttje, mit unferen ^eljlern unb 



— 374 — 

SSerfd^uIbnngen öebecft, mit bem qualöoüen, bebrängten ^er^en? SSte 
foKen tt)tr oor 5)ir erfd^einen, 3)u, ber felbft an bcit Engeln be§ ßtc^t^ 
9}?afel unb STobel finbet, unb uor bcffen 5luge fetbft bte ^immet ntd§t 
rein finb? — 

Slber ^u btft and) erbarmungSooIt, unb ®nab' unb Siebe t[t ^eiit 
SSefen, unb njie 2)eine ©rb^e i[t ®eine SUiilbe, unb rvie 2)eine Slllmad^t 
©eine §u(b; unb roie 5(lle§, 2llle§ jeugt öon 5)einer §errli(^teit untv 
SSeiSl^eit, fo ^oft S)u 2)ein (Srbarmen un§ öerfünbet unb un§ barauf 
^ingemiefen al§ auf eine Duelle be§ §etl§ unb (5egen§, bie immer 
ftrbmt unb Seben fpenbet ben 3)urfti5en, i§rer Segef)renben ! ^l\t fotd^'" 
innigem SSerlangen finb mir f)ier am heutigen Sage, o @ott, ben 5)u 
au§ @nab' unb Srbarmen un§ ^aft gegeben, ein ©efc^enf S)einer Siebe,, 
eine Spenbe 2)einer @ütel 

SSir finb f)ier reueüoü unb gebeugt im ©efü^le unferer ©d^ujärfie, 
liefbemegt unb erfc^üttert Don ben ermad^ten Stimmen unfere§ ®e= 
tt)iffen§, bie un§ auflagen unb gegen un§ geugen. 2öie oft ^aben mir 
in ben abgelaufenen 5af)ren un§ oerfünbigt unb oergangen, mie oft ben 
9J?af)nungen ju einem p^eren Streben, ju einem ^eiligen Seben, gu 
einem jDir mo^fgefätligen SSanbel ha§> Df)r gefd^Ioffen! SSie oft {)ahexi 
mir ©eine ^eiligen ©ebote entmeitjet! Unb ha^ 2Bort ber 2Ba^rf)eit, 
ha^ ©u un§ gegeben, ba^ e§ un§ befelige unb erf)ebe, ba^ e§ un§ gu 
©ir fü^re unb unl anleite, ©ir, (Srl^abener, ^Jteiner, ä^nlic^ gu merben, 
mie oft ^aben mir e§ entmei^et unb oerfiö^nt, oerfäumt unb oergeffenJ 
Unb \)a§i @ebot ber Siebe gu unferen 9JJitmenfd§en, — mie ^aben mir 
fo freüentüd^ e§ gebrorfjen, unb, inbem mir un§ baran oerfiinbiget, aud^ 
an ©ir un§ öergangen! 

2öir f)aben be§ Seben§ nid^tige @üter mit bem greife unfere^ 
befferen ©^eil§ erfauft. C ®ott, mir f)aben gefünbigt, gefef)It unb ge= 
frebelt oor ©ir unb an ©ir unb an un§, ©id^ oerleugnet, ©ein oer= 
gtffen, mp mir in l^eiliger Sfnbad^t, mit gerührtem ©anfe, au§ ooüer 
Seele ©ein gebenfen foüten ! S5>o unfer ©f)un unb SBirfen öon ©ir 
jeugen unb funben mufete, ha mar e§ unfer S3ortf)eiI, unfere (£§re, unfere 
@ite(!eit, benen mir bienten. SBir l^aben un§ an un§ felbft oerfünbigt; 
benn 2l[Ie§, 2UIe§ galt un» me§r unb ^ö^er, ber (Srbe Suft, bie ®üter 
unb S^ei^e ber 2öelt met)r benn unferer Seele §cil unb unfereS ®eifte§ 
Si^t, unfereS SSanbelä Santerfeit. ©a§ fügten unb erfennen mir l^eute, 
an bem ©age, ta ©u, unferer 33ebürftigfeit unb Sd)mäd^e ben Stab 
©einer ®üte reic^enb, un§ gu ©ir ^urücfrufft. Sßir !ommen, o @ott, 
miliig unb freubig. £), nimm un§ an ^u(breid) unb gnabenooü; oer= 
mirf un§ nid^t unb oerfd§mä§' un§ nic^t ! SSenn 5t(Ie§, SUIc§ in un^ 
erbebt unb erbittert im 33emuBtfein unferer Sc^ulb, menn unfere Sünben 
gegen un§ geugen, unb menn mir un§ felbft oerrurtfjeilen unb üerbammen, 
fo tf)u' mit un§ um ©einel 9Jamen§ mitten ! Sr^ör' unfern 9f?uf , ber au§ 



— 375 — 

ber Sttefe unferer ©eelett ju ^ir bringet; — o, mi3cf)te ^ein Of)r ge= 
öffnet fein ben ©timmen nnfere§ n)e^mütf)tgen g(e|en§ ! 2Benn 5Du bie 
©ünben bettja^ren mollteft, n^er f önnte oor ®ir befte^en ? — 

Q^kh un§, ®ott, ein reineS ^erg, unb ein miüig, feft ©ernütf), 
fd)affe un§ nen im Innern, ßo^ un§ nic^t befcfiämt unb ju ©c^anben 
werben, un§ nicf)t leer jurücffe^ren öon 2)einem Stntli^e! 9(?uf un§ ju, 
tt)te ©einem l^eiligen S3oten: Sc^ oerjei^' unb »ergebe nad) ©einem 
SSorte! £a^ ©eine @nabe unb §ulb an un§ fic^ gro§ unb fierrlic^ er= 
weifen, ©u, ber fid) un§ f)at enthüllet unb offenbaret in ber güüe 
feiner ßiebe, ber ©u un§ gele^ret, ©id) anzurufen: „^err, @ott, barm= 
l^erjig unb milb, langmüt^ig unb gro^ an §utb unb ©reue, ber bie 
©reue bewahrt bi§ in§ taufenbfte (äefc^tec^t, ber ©ünbe unb ©c^ulb 
unb SJJiffetl^at öergiebt unb oergei^t!" — D, öergieb ©einen Äinbern 
unb reinige fie öon Sßergel^en unb Untfiat! 2a^ fi(^ erfüllen an un^ 
©ein SSort: „^d) löfc^e ab ©eine ©c^ulb, wie eine SSolfe entfteuc^t 
unb tt)ie ein ©Ratten öorüberfliefiet — ©eine ©ünbe; feiere ju mir 5U= 
rücf, benn id) erlöfe ©ic^!" (3ef. 44, 22.) — Slmen! 



S33ie bie füf)(enbe ^lut^ ben Dom ©onnenbranbe ermotteten Seib 
erfrifc^t, fo oerjüngt fic^ unfer @eift, wenn er niebertauc^t in bie bele= 
benbe Söa^r^eit ber SSerfö^nung, unb ber §inbtid auf bie lange Sf^eilje 
oon SSerge^ungen , bie bei bem ©cbanfen an unfere ©ntjünbigung un§ 
öor bie ©eele treten, foll un§ ben gbttlid^en ^rieben, ben biefer ©ag 
un§ bietet, nid^t »erbittern, unl ni(^t üerf)inbern, bie (SJrö^e be§ ©age§ 
in ungetrübter SfJein^eit ^u empfinben, feine SBof)Itt)at in unöerfür^ter 
^ütte 5u genießen. 

©ie SSerfö^nung, mit welcher @ott ber |)crr un§ atljöf)rlid) beben!t, 
ift bie not^ioenbige Srgänjung unfereS lüden^aften ©afein§. ©ünbfiaft 
mie mir finb, mären mir bem gött(id)en ©Irafgerid^t unabönberlic^ Der* 
faden, barum tritt Ö5otte§ ©nabe, tritt biefer ©ag oor ben Mi^, er 
bilbet ben ^ü unfereS 2eben§ unb giebt bem ©tüdmerf unferer ©^ötigteit 
3tbfd^Iu^ unb 5lbrunbung. 

©a§ ift mo^I ber ebetfte ©ebanfe au3 bem (55ebanfenfc^a^e be§ 
3ubent^um§. (Sr meift bie 2(nnaf)me fräftig ^urücf, ha^ e§ einer 95er= 
mittelung gmifc^en @ott unb ber SBett burc^ ben Dpfertob eine§ 9)Zenfc^en 
beburft ^ätU , ber für bie SSelt i)ahe fterben muffen. ©Ott felber oie(= 
me^r gleidjt anjä^rlid^ burc^ ben 3Serfö^nung§tag ta^^ 3KiB»erf)ältniB 
gmifd^en unferer 5(ufgabe unb unferen Seiftungen au§. 

SBenn nun aber ba§ Söemufetfein, ha^ mir bie SSerjbfinung ai^ ein 
®nabengefd)enf @ütte§ unmittelbar au§ ber §anb be§ (iebenben ^ater§ 
empfangen, un§ aud) ©roft unb (Sr^ebung gemät)rt, ift e§ alöbann nic^t 



— 376 — 

fd^on bitter genug, bci'^ lütr ber ©ünbe fo leidet mt^etm fallen , hal^ mir 
bk Sbee ber S^oHfommen^eit benfen unb bod^ nirf)t erreid)en fbnnen? 
SBorum f ollen tt)ir mc£)t menigftenä bie ^raft ber 5(u§gteid^ung befi^en, 
njarum ioUen mv, \va§> wix gefünbigt, nid)t fetber loicber gut ma(i)en, 
bie 93erföl)nung nic^t oerbienen fönnen? 

Unb in ber X§at, mir fönnen e§. @ott will nic^t, ha'^ fie aU 
ein ©efd^enf un§ ^ufolle, ®ott miü, ta'^ mir at§ einen So^n unb nid^t 
qI» eine unoerbiente ©nabe [ie empfangen, unb feine ^eilige Se^re jeigt 
un§ ben SScg, auf meld^em mir burc^ unfere eigene Seiftung bie Sßer= 
fö^nung p unferer X^at geftalten fönnen! (Sott fpricfit gu 9J2ofe auf 
feine Q^ürbitte für bie ©ünber: „^d) »ergebe nacl) beinen SSorten." 3n 
biefem fnappen @a^e ift e§ angebeutet, morin bie ßeiftungen beftef)en, 
bie ber SSerföf)nung ben Stempel einer freien Zt^at üerteif)en, barin nämti(^, 
ba^ mir juGörberft naä) ber 93erfö^nung oerlangen unb an bie 
SSerföf)nung glauben. j[)a§ ift bie erfte 2Iufgabe, 5U bereu (Sr= 
fültung biefer ZaQ un§ aufruft. 

©Ott fprid£)t 3um ©ünber: Sc^ öergebe, menn ®u ein SSort nur 
au§fpricf)ft , benn bie§ eine SBort ift ha§> 93erlangen wad] StuSfö^nung, 
— eg bebeutet für @ott bie ©el)nfud)t nad) bem ©öttlic^en, ba^ 33e= 
bürfni^, fid) im (Sinflange ^u miffen mit ben emigen ®efe|en ber Xugenb 
unb ©ittlic^feit, unb biefe- @el)nfuc^t, biefeä ^ebürfni^ ba§> ift ber ^ul§, 
ber, menn er auc^ leife fcl)lägt, fo lange er f erlägt , fittlic^e 5lraft, fitt= 
lidl)e§ Seben unb ein fü^lenbe^ 9)knfd^en^er5 befunbet. ©0 ^od} f)at ha§> 
Subentt)um ben 9)Jenfd)en geftellt, ba^ er tief follen fann, o^ne unteren* 
gelten — i)a§i Subent^um ^at e» bem SOienfd^en faft unmögli(^ gemad^t, ein 
öerlorener 9}?enid^ 5U fein. ^a§ SSerlangen nac^ Stu§föl)nung ift aud^ 
an unb für fid) fc^on eine fittlid)e X^at. Wie oft meigert fid) ber Spf^unb 
be§ g^reunbeg gegenüber bem f^reunbe, ber be§ ^inbe§ gegenüber ben 
©Itern ba§> Sßerlangen nac^ 9tu§fö^nung ^u offenbaren, er fdjeint oft 
oerfd)toffen unb oerfteinert, meil bie !öitte fdjmer erfd^eint, erft ber ©ieg 
ber ©elbftüberminbung mu§ bem au§gefprodE)enen S5erlangen ooronge^en. 
SKe^r aber al§ bie^S forbert ber heutige Xag, er forbert einen größeren @ieg. 

3)er öerftodte ©ünber ^at ben 2of)n feiner (Selbftüberminbung in 
ber @rreid)ung beg 3^^^*^^ ^^^^ öor Stugen, nid)t fo ber gebrodjene ©ünber. 
@r §at fic^ felbft aufgegeben, i^m feljlt bie ^raft be§ SSertrauenS, er 
mäljnt, mie oon Wien\d)en, fo aud; öon @ott fidj üerfto^en, er finft unb 
finft, bt§ bie SBeHen über i^n äufammenfd)lagen. „Sin id) beim au§ 
jener SSelt öerftoBen", fo fprid^l er, „fo mill id^ bie greuben biefer 
Sßelt genießen." 2)iefer ?tu§fprud) ift eine Giftpflanze, bie ber STrümmer^^ 
I)aufen eine§ gebrochenen ÜJ?enfd)enbafein§ , ber ©umpf ber SSer^meiflung 
noc^ j^eröor^ubringen öermag. Slber t>a§> Subentl^um tjat feine 2lner= 
fennung für bie göuäli^e SSertoren^eit eine§ 9JJenfd)en, e§ t)at für 3(lle 
bie Pforten ber ^erföf)nung erfc^loffen, bod) e§ forbert t)on bem ©ünber 



— 377 — 

ben (Steg über bte ^^er^itjetflung , ec> forbert oon t^m ben @ieg be? 
(3iauben§ : ba^^ SSertrauen auf bte 35erfö^nung. SBenbe bic^ att bte 
@nabe ©otte«, fprt(i)t bte 9teItgton ^u bem ^^er^ttjetfellen , unb aurf) für 
bt(^ f)at ©Ott es ausgefprocfiett : „^d^ tjergebe, fo ^u ttur ettt 
SBort 5U nttr fprtc^ft." 

216er aurf) bartn beftef)t unfere fieiftuitg, burc^ bte mir ber 3Ser:= 
fö^uung beu (Stempel ber freien 'X\)at ju öerlei^ett oermögen, ba^ lüir 
ba§ SSerlangen narfj SSerfiJ^nung uitb beit Glauben an fie 
offen au§fpred^en. 

@ott fpric^t: „S(f) öergebe nac^ beiiten Söorten", ha^ tviü uns be= 
beuten : 3rf) »ergebe, wenn 5)u befennft. 3n bem rü(ff)aItIofen 3^efennt= 
ni^, barin äußert fic^ eben hü§> 9>erlangen unb ber ©taube. 2Bcr ba 
glaubt, ha'^ @ott i^m öergebe, lüarum fottte ber Derfrf){offen fein, roarum 
foHte ber fein fd)ulbbelabene§ ^er^ nirfjt öffnen lüoden? So tritt benn 
l^eute ni(^t umfonft an un§ bie ^flirfjt ^eran, unfcr ^er^ ju entfiegeln 
unb, mae mir öerbroc^en, mo§ mir gefet)It, oor bem ^errn auf^ubecfen. 

^reitic^ bebarf ber 5tIImiffenbe unfere§ ^^efenntniffe§ nic^t, er 
fief)t ja bod) in bie ge()eimften Ratten unferer ^ruft, fennt unfere 
©ebanfen, noc^ et)e fie un§ aufgeftiegen finb, unfere SSorte, noc^ e^e 
fie un§ t)on ben ßtpöen ftrömen. 5((Iein, menn e§ aurf) für @ott be§ 
Sefenntniffes nirfjt bebarf, fo bod^ für un^. SBir finb fo fe^r an bie 
©elbfttäufrfjung gemö^nt, ha^ uni bie SBa^r^eit nur att5u(eirf)t unter 
ben Rauben entfrf)Iüpft. 9?ur ha^ 33efenntnife mac^t bie (Srtenntniü 
unferer get)(er ^ur mirfli^en Xi^ai. „.3rf) oergebe," fpric^t Ö)Ott, „fo 
bu offen unb rürf^alttoS 2)irf) au»fprirf)ft. 3n fold^er SBeife erfennen 
mir bk ^erfofinung, mit ber @ott ber §err un§ aUjä^rlic^ bebenft, 
für ein ©efd^enf feiner ©nabe, ba§ un§ o^ne ^ermittelung üom liebenben 
SSater gu %^ei[ mirb, unb aurf) für mef)r ai^ tie^: a(§ eine Qöabc bie 
mir ermerben fönnen, burrf) unfere eigene freie %\)at. Wmen. 



C. 

2)er iJtabbtner bor ber geöffneten Qa'Oi. 
©Ott unb ©Ott unferer SSäter ! "pulbigenb finb mir ^ir genoßt, um 
ha§: §eit ju preifen, ba§> un§ miberfaf)ren baburc^, ba^ 2)u un§ ^eine» 
9^amen§ ©rö^e unb i^errlic^teit §aft erfennen laffen. ^n§ ^niee finb 
mir gefunfen, in ben Staub oor ^ir, meit bie @rl)aben^eit be§ ©e= 
ban!en§ an ^irf) oon ber jitternben Kreatur nic^t ertragen mirb, o^ne 
ba^ fie anbetenb nieberfäßt, übermältigt oon bem 3nt)alt unb ber gütle 
be§ ©ebarf)ten. 2öa§ ift aurf) bie (Sprarf)e be§ 5!)Jenfc^en, menn 5)u 



— 378 — 

ber ©egenftanb t^reS 'i^reifc§ uub i^rer §ulbigung bift? SBo gtebt e§ 
ein SSort, iia§' §eranreid)te an ®etne ^e^re XXnöergletd^Iic^fetl ? Unb ben= 
noc^ — tt)te 2)etne SOJod^t, fo ©eine @üte. ®u öerfc^mä^fl ntd^t ha^ 
SBort ber §ulbigung, üon 9!}?enf(^ettltppen ®ir gebracht. ®u oerlangft 
ha§> ^er^, bQ§ reine, unb ha§> Söort, ba§ ^ersentflammte. D, fo fei ®u 
felbft unfere§ ^jerjenS Seiter, unferer Sippen ßel^rer. Srteud^te 3)u 
un§, bafe tt)ir treffen ba§ rerf)te 'Sort, ba^ un§ felbft befetigenbe, ba§ 
5Inbere ju 5)ir emportragenbe ! @ib ben SSorten, bie n)ir an ®id) rid^ten, 
bie Straft unb bie SSeif)e, unfer ^er^ ju erleichtern unb gu derebeln. 
@ieb ben SSSorten, mit benen wir Stnberen ^ein Sßefen unb SDetn 
SBalten !ünben, bie ^er^bemegenbe , übergeugungSfräftige ©ettJoIt ber 
SBo^r^eit, auf ba^ Sdle», maS au§gerüftet ift mit ber Ätaft gu benfen 
unb äu fü^en, e§ er!enne unb erfaf)re, bafe ^u ®ott bift unb deiner 
tne^r! Slmen! 

®te Sobe ttiirb gejc^Ioffen. 



3ctrad]tungen por bev 2ibobat\ am "nS3 01% 

1. 

@ett)etl^ten ^erjenS unb beftügetten ®et[te§ tooHen toir ben er« 
l^obenen Erinnerungen ou§ S§rae(§ SSor^eit un§ juirenben unb bte 
Stbobal^, jenen fieittgen SDienft be§ ^of)enprtefter§ am ^eiltgften 3;age, 
un§ öergegenroärttgen, jenen ^ienft, ber ben 9}iittetpuntt be§ 3Ser- 
föl^nung§tage§ bilbete unb befttmmt xoav, bie er^abenften ©ebanfen ju 
t)erQnfd)Qulid)en unb bie ^eiligften ißorfä^e anzuregen. — 

^eilig ju werben ift ^id unb Seftimmung ber ganzen ü)2enf c§f)eit ; 
aber Sfraet njarb ber befoubere Seruf, ein priefter(icf)e§ dicid) ju fein 
unb ein ^eiliges 35oIf, um allen 35ölfern ber (Srbe im SBerfe ber §eilig= 
feit öorauäuleuc^teu, auf ha'^ bereinft fid^ jebeä Änie ©Ott nur beuge 
unb jebe 3""9^ ^ott nur f)ulbige. 

Unb bamit 3frael bie[e§ feines priefterlic^en Berufes red^t beutlid^ 
ftcf) beraubt werbe, warb i^m geboten, e i n e n Xag be§ Sa§te§ befonberS 
ju f)eiligen, ben 35erfö^nung§tag, ben <Babbati) ber Bahhati^e, ba§ Sitb 
jenes großen, ber ganzen 9JJenfcl^^eit öer^ei^enen ©abbatf)§, an weltfern 
alle SOJenfdjenfinber if)re SSerfö^nung untereinauber, als ä)Jenfci^cn = 
b rüber, unb t^re S8erf5|nung mit ®ott, al§ aller SJienfc^en Sßater, 
feiern werben; jenes oer^ei^enen großen 3Serfö^nungStageS, ftra^Ienb 
im ©lange ber reinften 2iebe, öon feinem ^affe getrübt, im ©lonje 
eines ewigen ßid^teS, bem feine dla^t mef)r folgt. 

3)en §öf)epunft ^atte bie geier beS SSerfiJf)nungStageS erreicht, al§ 
ber §o^enpriefter unter wei^eooüer 9(urufung beS für unS unauSfpred^* 
liefen ©otteSnamenS baS ©ünbenbefenntni^ für fid) unb fein §auS, 
feinen Stamm unb für gang Sftael ablegte, wä^renb baS in ber S3or= 
^aUe oerfammelte Söolf mit ben ^rieftern aufS ^nie fanf unb beim 
SSernetimen beS ^eiligen ©otteSnamcnS auSrief: „(getobt fei ©ein 
0Jame, ©ein ^eid) unb ©eine § errltrf)feit immer unb 
ewig" unb i^m auS beS ^of)enpriefteS geweif)tem SDZunbe \)k SSerf)eifeung 
entgegentönte: „S^r follt rein fein." — 

Unb fo oergegenwörtigen wir unS benn ben wei^eDoüen 3)ienft 
beS ^o^enpriefterS am ^eiligften SCage im Saf)re, wie er, — nac^bem 
er bie golbburdjwirftcn *3[^rarf)tgewänber abgelegt, in einfadieS, weites 
ßinnengewanb gefleibet unb, erfüllt üon @§rfurc^t oor ber ^eilig großen 



— 380 — 

•^(ufgobc be§ Xage§, ben (Süf)ncaft üoQäog. — @r f(et)ete gunäc^ft um 
@nabe unb 35ergcbung ber eignen ©ünbcn. — 

3n Sfrael foü !etn SJJenfd), — unb märe e§ fetbft ber §o^e» 
priefter, — oöllig fünbenlog üor @ott unb unfehlbar fid) bünfen in 
feinen eignen fingen noc^ für nöflig fünbento» unb unfehlbar Don 
3(nberen gehalten merben. — Unb ebenfo foüte ha% einfa(^e, roei^e 
iiinnengeiuanb be§ ^otjenpriefterä bei fetner l^bc^ften ^ofjenpriefterlidjen 
^anbtung e§ üeranfd^Quticfien, ba^ erft, wenn wir abgelegt jenen ^litter 
unb jenen täufcf)enben <5djein, in ben n)ir mie in meitc ^^rac^tgeroönber 
un§ 5U (füllen pflegen, unb lüenn luir gefd)müdt finb mit innerer Un= 
fd^ulb unb Sieinfieit unb ben ©emonbern be^ ^ei(§ unb ber Siebe, mir 
e§ magen bürfen, nor @ott fiin^utretcn unb ©eine gnabenoolle 3Ser= 
fö^nung anzurufen. — 

Unb atfo legen mir im ©inne unb mit ben SBorten be^ §o^cn= 
priefterS ha§> @ünbenbetenntni§ — jeber unter uns — für fii^ felbft ah : 

-i?2\x n^n in biö nn-i:n crh "i?2\si 

(Sntlaftet üon ber Jöürbe be§ ©ünbenbemu^tfeinö unb gemei^et unb 
ge{)oben burd) i>a^ rüdf)aÜlofe, offne, reumüt()ige Sefenntni^ ber eignen 
eünben, bereu SBergebung bem oufriditig (5üf)nejud)enben burd) ta^ 
©otte^mort oerbürgt ift, fd^öpfte ber §of)epriefter ÜJJutt), im SBerfe ber 
©ül^ne fort^ufaljren. — 9?od)mal» lf)at er einen 33Iid in ha§> eigne 
Snnere, inbem er bQ§> für fid^ bereit» abgelegte ©ünbenbefenntni^ mieber= 
^olte, fügte aber jeM nid;t nur, mie beim erften DJJale, "öaS^ eüuben= 
befenntnife für ben nöd)ften ^rei§ feiner Umgebung, für bie ©liebet 
feiney ÖQufe§, fonbern aud) für bie ©enoffen im tjettigen 3)ienfte, für 
bie gefammte 'jpriefterfdjaft tjin^u. 

Sluc^ jeber oon un§, berufen gu einem f)eiligen ^ienfte im Öeben, 
fann fein perfönUdje» SBirfen uon bem feiner nöd^ften Umgebung ntd^t 
loltöfen unb trennen, unb — ef)e mir ben 93(id ridjten auf bie Slreife 
aufeer un§, liegt e» un§ gunöc^ft ob, Ijeimifd) gu fein in un» unb in 
ben aUernödjften Greifen um nn§. ^e aufridjtiger unb rüdfjaltlofer 
mir un§ felbft prüfen unb ta^ ST^un ®erer beobad)ten unb prüfen, bie 
einen untrennbaren Xl)n{ bilbcn unfere§ eignen ©elbft: befto naä)- 
fid)tiger unb milber merbcn mir in ber ^-öeurt^eitung ber 2}MngeI unb 
ber ©d^möc^en 5tnbercr, unb befto geneigter in ber 9(ner!ennung ber 
2eiftungen unb SSerbienfte 2lnberer. Unb atfo bem Seifpiete be^ ^o^en= 
priefterg folgenb, feien e§ bie aUernöc^ften Streife, an meiere mir unb 
bie an un§ oon ©ott gemiefen, für bie mir ba§ (SJebet um S3uBe unb 
ä^erfö^nung je|t auiSfprec^en, unb im ©inne unb mit ben SBorten beS 
^ol^enpriefter» legen mir ba^^ ©ünbenbetenntniß ah: 



— 381 — 

^e^t er[t, nacf) tt)teberf)oIter Slblegung be§ eignen (5ünbenbefennt= 
niffe» unb nad) 2(blegung be§ @ünbenbefenntni)fe§ für bie §auö=Tunb 
S3eruf§gcnoficn, füllte ber öof)eprte[ter fic^ ftart genug, aber aud) Der* 
pflichtet, bie &nabc unb eüf)nc für ba» gmi^e 35olf üon 0)Ott §u er* 
flehen. 55eÖt erft trat er, groar immer noc^ in bem einfachen i3innen= 
gcmanbe, aber ftrüf)(enb im ©tanje feine» magren, f)of)cnpriefterIi(^en 
93erufc§ auf, ba§ ^yii f)inau§tragenb roeit über bie @ren5en bcc^ eignen 
§aufe» unb ber näcf)ften 33eruf5genoffen. — J^enn \>a^ ift ja ber f)bcl)fte, 
priefterlic^e 53eruf, 5U melcfiem aber jeber (Sinjelne berufen ift, mitgu* 
roirfen für ba§ S5?ob( ber @cfammtf)eit, bercn @Iieb er ift, unb noc^ 
9)iaBgcibe feiner 5Jraft e§ ju fbrbern unb if)m ju bienen. — 

Unb im SerouBfein unfcrer 3ufcimmcngef)Drigfeit mit ben ©liebern 
unferer ©emeinbe, mit ben öjliebern be§ über ba§ gan^^e Srbenrunb 
gerftreuten '^ixael , mit ben ©liebern be§ ganzen 9)?enfcf)engefcf)lec^t§ 
fprec^en mir im Sinne unb mit ben SSorten bes §o^enpriefter«: 

.nntcn — nri in 

3SoIIenbet mar ber eüt)neaft, umgeben oon t)öd)ft bebeutfamen ein= 
jelnen ^anblungen, beftimmt, bie 3Bid)tigfcit be§ ©an^cn ju Dcranjc^au* 
lirfjen. — Se^t erft legte ber ^of)epriefter feine 'pracf)tgemänbcr an, 
ftraf)Ienben 3(ntli^e§ trat er oor bie 33erfammlung, fdjlofe fein £)eilige§ 
Xagemerf, inbem er bie ßampen be§ fiebenarmigen Öeuc^tcrS anjünbete. 
©oOte ja bie Pflege be» Sidjtec^ ha^^ erftc unb le^te SSerf be» ^riefter§ 
fein für alle ß^'^^f^i! — 9cun oüen Scfimucf ablegcnb, ber i^n al§ 
^o^enpriefter üuBer(ic^ fennjeic^netc, DerlieB er bie fjeilige «Stätte, bc= 
gleitet öon einer jaurfi^enben Srf)aar. — 2I(Ie§ frot)(ocfte, 5I(Ie§ jubelte, 
al§ ob beö ^immels I^au unmittelbar au^3 ben öö^en nieberriefelte, 
al§ ob bie (Srbe i^re ^urc^en öffnete, if)re oerborgenften @d)ä^e bietenb. 
©rquicft unb getjoben füfjiten Slüe ficf) oom |)od)gebanten, eine 2et)re 
§u t)aben, roeldje bie @eroiBt)eit giebt, baß ber 3JZenfrf), ob aud) burc^ 
Sünbe gefallen, ber eünbe beefjalb nid)t für immer o er fallen ift, 
baß er öielme^r fid) erf)eben fann, menn er ben 35aterruf nur beachtet 
unb if)m ju folgen ernftlidi beftrebt ift. — 

So mar benn bes C^ubel* fein (Snbe, unb au§ bemegtem öerjen 
cr!(ang ber 9iuf: 

T v: T : V TT •• : - 

2)em S3oltc ^cil, bas folcber (Seift befeclt, 
©em 2}oItc S>e'ü, bas (Sott jum §errn crroäblt! 

9l{fo aber lautete t^a^b ©ebet be» ^obcnprieftcr^, als er nad) glücf* 
lid) Doübrad^tem Süt)ncaftc ba^ ^tllerbciligftc ücrlie§; unb mir beten 
mit il)m: „X?, möge eij Xeiu 2BilIe fein, ^crr, unfer @ott unb unferer 



— 382 — 

SSöter @ott, \>a% ba§ Saf)r, in \)a§i mx eintreten, ein ^ai)x be§ ^ei(§ 
njerbe für un§, für gong 3§roet unb, — mx fügen fiinju, — für ha^ 
ganje SJJenf^engefd^Ied^t. — 

®icb, ha^ e§ fei ein ^ai:)x ber güöe unb be§ @egen§, ein "^a^x 
frof)er unb gtü(flirf)er (Sreigniffe; ein Saf)r ber ^rei^eit unb gtücflid^en 
S3eftanbe§; ein '^a^x — bem nie e§ fe^f an X^au unb Siegen — bem 
niemals auSgel)' ^immel§ ©egen ; ein ^ai)x, ha SSo^lftanb ficf) üerme^r' — 
Unb §onbeI blü^e unb SSerfe^r ; — 2Bo ^rieg bie SSolfer nid^t ent^raci' — 
2Ö0 f^riebc fic^ an griebe reif)'; SSo ha^, tva^ 9J?ütter bang' erfe^nen — 
§imme(sfegen möge frönen; ein Scif)r, xvo 3fntag§teben§ 33ürbe — 
deinem raube S[Renfrf)entt)ürbe ; SBo jebe» gute SBerf gebei^', — B\ä) 
jeber feiner Slrbeit freu'; — SBo auf beS Stnbern 9}hBgefd)icf — deiner 
baue eignet &iM; — 3ßo enbüd^ jc^minbc jener SSa^n, — (Siüig fei 
gum Untertf)an — ^ier ein gon^er (Stamm beftimmt — ber ftloüifd^ 
firf) öor Slnbern frümmt, — SSö^renb bort Xt)ronnenmod^t — SBut^et 
fcfiroelgenb 2;ag unb 9^ad)t; — ein ^a^x, ha reine Siebe, ©eel' unb 
§er5 ertt)arm' — ©ic^ 2lile§ brüberlic^ unb ^ilf bereit umorm'; ®a (5)otte§ 
«Segen ftet§ aü' unfer SSirfen frönt, — Unb Seber lebt mit @ott unb 
SJienfc^en auSgefö^nt. 

§err unb SSater! 3Bir ^aben feinen i^ofjenpriefter ; aber ba§> 
^riefteröolf ift geblieben. 2öir [)oben feinen Stltar, ouf meldjem mie 
ehemals Opfer bargebradjt mürben; ahet ber SSerföf)nung§tüg felbft, an 
tt)e(d)em luir burd) aufricf)tige S^leue unb S3uBe unfere t^ierifd^en, fünb= 
l^aften Xriebe unb Steigungen at§ Opfer barbringen: ber SSerfö^nung§tag 
ift ber ^eitigfte, ungerftbrbare 5tltar. Unb gleic^roie öom Slltare bie 
5lfcf)e meggefd^afft merben mufete, bamit bie Dpferflamme rein unb un= 
getrübt auffteigen f onnte : alf o f oII ja ber 3Serfö^nung§tog jegüdieS Xrübe 
unb Unreine au§^ un§ megfc^affen, auf ha^ bie flamme ber Slnbad^t 
rein unb ungetrübt ju (Sott emporfteigen fönne. 

SSir t)aben feinen fid^tbaren Ort, ber ben 9Zamen be§ „5UIer= 
^eiligften" trägt, in n)eld)e§ ber ^ol^epriefter einträte unb ben 2Beif)raud^ 
auffteigen lie^e; aber gleic^mie jene§ 2inerf)tnligfte mit ber Sabe be§ 
3eugniffe§ unb ben ßt)erubim ein abgefd)Ioffener, bunfter Staum roor, 
in meld)en fein Si(^tftra^I oon aufeen bringen burfte: alfo merbe unfer 
^er^, bicfcr get)eimni^ootte, bunfele 9iaum gum Slßer^eifigften, in iia§> 
n)ir am fjcutigcn Xage ftiüc, ernfte (Sinfe^r galten, unb bie Sc^nfud)t 
be§ nac^ 33erföf)nung mit @ott öerlangenben, be§ ju ©Ott fic^ erfjebenben 
(Semüt^eS; — 2)a§ möge ber Söei^raud) fein, ben luir gu 2)ir empor^ 
fteigcn toffcn. — 

33avmf)er5iger ©Ott unb SSater, ber 3)u öcrfiei^en : „2ln biefem 
^age mirb @r eudj fü^ncn, um eud) ju reinigen, oon aüeii euren 
Sünben, cor @ott fottt^fir rein fein", gieb, ba^ unfere Steue unb ^ufee 
eine raa^re unb aufridjtige fei, ha'^ ha§i ©ünbenbcfenntni^, ha§i mir mit 



— 383 — 

benielBen 2Sorten abgelegt, mit lüelc^en ber ^o^epriefter e§ e^emat» 
get^an, aud) bte S33eif)e unb bie ^raft ^abe, a(§ loenn es au§ bem retnften 
^er^en unb geiuei^teftem 9J?unbe fäme, \>a^ e§ bie SSerfö^nung unferer 
@ünben beroirfe unb un§ öon ^ir ^ug^tufen raerbe: nr.üri „5«f)r fodt 
rein fein!" Slmen. 



^eilige Erinnerungen burc^gte^en ^eute unfer ^erg, bie Erinnerung 
an bie geier biefes Xages, mie fie in ber (^otteSlefjre angebeutet, unb 
tt)ie fie begangen raurbe in ber ßeit, ba ein gemeinfame§ §ei(igt(}um ber 
3KitteIpunft unb ha^ einigenbe Sanb für gang Sfrael raar. SBie rebeten 
ha f)eilige ^anblungen gum ^ergen eines Seben, loie füubeten ta ©r)m= 
Bote flar unb fa^tid) ben reid)en unb befeligenben Sn^alt be§ Xage»! 

S)er üJ?ann, ber roürbig befunben luorben »ar, Dor bem .Sperrn gu 
fielen an biefem 2age, um in 2)emut§ unb 9^einf)eit be§ ^ergeng um 
SSergebung ber Sünben für gang Sfrael gu bitten, roie mürbe er tage« 
lang geprüft unb öorbereitet, mie mürbe er ermafint unb erfc^üttert 
burd^ bie Stimme ber gu i^m rebenben Stiten unb Se^rer, mie rourbe 
feinet flogen 2lmte§ nic^t geachtet, rao e» galt, i^m eingufcf)ärfen unb 
i^m gugurufen: SSiffe, oor men bu t)intrittft, bu na^ft bem ^eiligen 
geuer, ba^ je nai^ ber ^ein^eit, mit ber bu ^intrittft, un§ läutert ober 
öecge^rt ! 2;f)ränen traten mo{)l in feine Stugen ob ber fc^arfen aJJa^nung, 
unb fie felbft, hie 9J?al)nenben , maren ergriffen. Unb mar ^erange« 
fommen ber 3Sorabenb be§ STageS, ber ficf) ert)ebt über bie %ciqe be» 
Sal^reS, ba lie^ bie Sefcfjäftigung mit ber Se^re feinen Scfjlaf in bie 5tugen 
be§ §of)epriefter§ fommen, bi§ ber äJJorgen anbrai^, unb er, gunädjft nod^ 
gefleibet in bie ftolgen ©eroönber feinet 9iange§, ba^ ftönbige Cpfer unb bie 
anbern f)eiligen §anblungen oerri^tete. — ^orf) nun follte i^n unb ba§> 3SoIf 
überfommen bie eigentliche S^ebeutnng be§ SCageg. Slblegen foüte er bie 
golbenen ©emänber, ablegen bamit bie ä^orfteHung, al§ i)ahc er oor 
@ott eine größere 33ebeutung al§ ber fc^lic^tefte ^riefter. 2Bie biefen 
foüte and) i^n uml)üllen ba§: einfarf)e ilinnengemanb. Unb rote Sfrael 
baran erfennen follte, öa^ e» oor ®ott roeber sperren noc^ Änec^te giebt, 
fo follte e» balb nod^ eine groeite gro^e ßel)re empfangen. 9cicl)t an bie 
@ünben Sin ber er follte ber f)o^e ^riefter gunäc^ft benfen, fonbern 
^intretenb an ba^ für i^n felbft beftimmte Cpfer nad) üblicher ,s^anbauf= 
legung fid) felbft unb fein ,öau§ als fünbtg belennen unb mit Derneljmlic^er 
©timme oor Willem fid^ felbft ber oergeil)enben @nabe ®otte§ empfcl)len. 
Unb bie§ maren feine SBorte, bei benen ^>|iriefter unb ^-8olf, bie in ber 
§alle maren, in bie Änie fanfen unb auf il)r 21ngefi(f)t fielen. 

@o l)atte ber Srforene be§ 35olfe§ filj felbft crfannt in feiner 



— 384 — 

(5c^H)äd)e unb Ü}?angel^aftigfett, unb erft jegt fonnte er an bte b^htuU 
famen ^anblungen ge^en, bte mit burc^fic^tiger Älar^eit erbliden liefen 
ben eigentlichen 3^^"^ ^^^ ^oI)en unb ^eiligen 2;age§. 2)a ftanben ätt)et 
Dpfertl^iere gleicf) an g^arbe, @e[ta(t unb ©röBe. 5tber tro| i^rer @Iei(^= 
^eit mar nad) ber @ntfcf)eibung bcö Soofe§ ha^ ©ine beftimmt jur 2(n= 
nä^erung an ©otteg Slltar, ba§ 3(nbere aber meit, raett fortgefdjicft ^u 
werben oon biefer f)eiligen Stätte. C, roie fe^en mir in bie[en beiben 
.panblungen, bem 3(nnäf)ern unb bem 3^ort|rf)i(fen, ba§> 35ilb ber S^leg^ 
ungen unfere§ eigenen ^ergeng! Sefäfjigt gu i^eibem, fortjo^l unfer 
©innen unb Stradjten auf ha§> @ute ^u richten unb jo eö auffteigen gu 
laffen al§ njo^IgefäüigeS Opfer jum §errn, a(§ aud^ unfer beffere§ 
©elbft pm Cpfer 5U bringen ben niebern l^ierifc^en trieben, öernimmt 
unfer ^er^ noc^ ^eute ben Ü?uf: §ier ®ott unb ba§> Seben unb bie 
©eligfeit, bort 9tfofe[ unb SSerberben unb frf)merg(ic^e 9f?euel <Bo Uijxt 
un§ benn ein 33Ii(f auf bie ]§of)enpriefterIicf)e §anb(ung, bem ^errn 
unfer §erj gu meinen unb unfere fünbige ©ier roeit, njeit oon un§ ab« 
jut^un in bauernber Trennung. 5)od) eJ)e nodj ber §of)epriefter feine 
\)a§> gange 3?oIf oertretenben i^anbtungen gu (Snbe brad)te, fef)rte er 
nod) einmal gurüd ju bem eigenen ©ünbopfer, bemüt^igte fic^ nod) ein» 
mal burd) 9tu§fpredjen be§ ©ünbenbefenntniffeS, bieSmal aber nic^t bIo§ 
für fid^ unb fein .^auS, fonbern aud) für feine ©tamme»= unb S3eruf§= 
genoffen, bie ^riefter. Unb er fprad^: D f)eiliger 9Jame @otte§, id) 
l^abe gefef)It, id) t^ahe ben ^fob gefrümmt, id) l)abe mi(^ be§ 2IbfaIIe§ 
fd)ulbig gemadjt, ic^ unb mein §au§ unb bie @ö^ne Streng, ber 2)ir 
gemeinte «Stamm. C öergieb bei -Deinem f)eiligen 9^amen allen gef)!, 
üüe Sünbe, allen geredet, mie -Du öer^et^en f)aft in 2)einer t)eiligen 
Se^re. 

2)arauf, nac^ Opferung beS ST^iere», ba§ gur eigenen ©ü£)ne 
beftimmt mar. ging er mit rafc^en, rocitfjaüenben Schritten, in ber 
fRec^ten bie gotbene 'Pfanne mit leud)tenben Äof)(en, in ber linfen 
bie Sd)ate öoü feinften SBeil^rauc^g, in t)a§i ^ilHer^eiligfte unb tie^ bort 
bie 9iauc^fäule aufwirbeln, ba^ bie SSeitjrauc^büfte if)m entzogen ben 
'änUid jener get)eimniBDoIIen ©nabenftötte über ber f)ei(igen 93unbe§ = 
labe. (g§ foÜte ber Sfraelit ein ^■m\e^ad)e§> barauS lernen, einmal ha^ 
ba§: xoa^u äßefen ber @ottf)eit nidjt in ber @id)tbarfeit , in bem bem 
leiblichen Singe erfc^einenbcn Silbe, gu fucfjen, fonbern ha^ burc^ bie 
SBoIfe biefe§ ©c^ein§ ha§: @eifte§auge f)inburc^bringen muffe jum |)errn, 
bamit nic^t in f)eibnifcf)er SSeife bie @rfcf)einung für bie Bad)^ gelte. 
2)ann, ha^ ha§^ xoa\)xc ©nabenmittel, meldjeg gu @ott, bem ®e§eimniB= 
oollen, emporfteigt, ber SSol^Igerud) ift, ben unfere 'Atjakn oerbreiten, 
unferem ScJ)öpfer unb äJJeifter ein äßo^tgefatten. Unb loieber ^erau§ 
trot er au§ bem Slüer^eüigften, um balb baf)in mit bem @üf)nemitte( 



— 385 — 

für ficf) felbj't jurücf^ufefiren unb jur ©nabeniüirfung gu fprenäeii nad^ 
oorgefc^riebcner Qa^. in ^z^ü nTi "n. 

3e|t erft, naä) Dpferung be» für ha^ Söolf befltmmten Opfcr»= 
lf)iere§, mieber^olte er aurf) mit biefem ©ü^nmtttel bie [)eiltäc 
^anblung unb fprengte jur @nabenrair!ung nac^ Dorgefc^riebener ß^'^^f« 
'121 ujic rpn in. 

Snbltc^, nac^bem er aud) bie f)ei(igen (5)erätt)e, ben 5?or^ana 
unb ben 9(Itar cntfünbigt, legte er feine §änbe auf 'öci§i Opfert^tet, 
t)a§' fortgef(f)i(ft ju werben beftitnint mar, unb ba§ Sftoel 6ebeut= 
fam mahnte on ba§jentge 33er^a(ten ha Sünbe gegenüber, melc^es allein 
ben 33erfö§nung§tag ju einem mirffamen madjen tonnte, unb fprac^ fo 
ol§ SSertreter be§ S3olfe§ in 2)emutt) unb ß^^'^^^^^i^^^Ö "^i^ SBorte: 
D l)eiliger 9^ame (^otteS, eg l)at gefe{)tt, e§ l^at ben SBeg gefrümmt, c§ 
f)at fidj bey abfalle» fdjutbig gemad)t '^^eine ©emeinbe, boio ,^au§ 
Sfraelö. D, üergib hod) bei ©einem ^eiligen Sf^amen bie ^el)ter, bie 
(Sünben, ben Sreubruc^, mit metdjem fid) oergangen, mit toeldjen ftc^ 
öerfünbigt, ben fiel) ^at ^u ©d)nlben kommen (offen ©eine ©emeinbc, 
ha§> §auö Sfi'aelg. 2)u Ijaft e» ja üer^eijsen in Seiner f)ciligen £e^rc, 
ha'^ an biefem Xage un§ folt »ergeben merben, ha'^ mir geläutert ha^^ 
ftel)en oor ®ir, bem ^errn unferm ©otte. nnt:" — ~i^\s r,^T] iri 

dlad) gefproc^enem ©ünbenbefenntnifs DoUbrac^tc er bann alte anberen 
öorgefdiriebenen f)eiligen ^anblungen, la» anä) ben Slbfc^nitt an§ ber 
2el)re 9Jiofi§ üor, ber für ben l)entigen 3;ag beftimmt tft, unb crmübetc 
nic^t, bis er ben Slbenbbienft üo(Ibrad)t. ©a er abgelegt l)atte ba^ 
^rieftergemanb, ftraf)Ite fein Slngefid)t ben ^-rieben unb bie 35erfo^nung 
tt)ieber, bie ©ott gemirft, unb Seber au§ bem SSolfe füJ)lte fic^ erfreut 
unb gehoben, ein ©lieb ber (55emeinfcl)aft gu fein, bie ber 8ünbc ntc^t 
jum iRanbe fällt, bie nadj Süuternng unb Heiligung ringt, bie adjälirltc^ 
fid^ felbft äur 9ftedjenfd)aft ^k^t unb burd) 9^eue unb ©infe^r hie ©c^etbc» 
manb nieberreifet, bie fie trennt üon bem ^eiligen unb 9f?einen. Sn 
©d)aaren geleiteten fie ben treuen 33otcn, in freubiger Erregung fangen 
fie iioblieber bem §errn, mie frifd)er Xi)au ha§> Sonb erquicft, fo fiiljlten 
fi(^ bie (Siemütl)er erquicft burd^ bie erlangte SSerfb^nung, SSonberer rief 
bem SSanberer ^n: §eil, §eil, unb ^llleS prieö ben i)errn, ber fie ge« 
läutert, ben SebenSqueü, ber fie belebt. 

2)em 'iSoik §eil, bem fo ju X^eil be§ |)erren ©nob' ift luorben, 
®em Sünbenfd)ulb burd) ©ottes §ulb gefüt)nt, uergeben morben. 
35orbei ber ©djmer^, aufjaudjgt hcii ^er^, ba§ ^er^ i^at @ott gefunbcn. 
Sm ^erjen lid)t SSergebung fprid)t; ba§ ift ein frol) (^efunben. 

Unb ber .^oljepriefter beging feftlid) ha^ SreigniB, wenn er glücflic^ 

unb of)ne Unfall au§ bem Merl)eiligften gekommen mar, unb betete alfo: 

^jjioge e§ ©ein Söilte fein, ©Ott, unfer §err, ®ott unfeier 35dter, 

ha^ ha§> Zsa^x, in ha§> mir nun eingetreten finb, ein 3at)r bes .^eileS 

8. aöolff, UniDer?al=aigenbe, 25 



— 386 — 

fei für Sftael, ein '^ai)x, in bem hie %xu<^t beö 33oben§ gebeizt, in bem 
<Sonnenf^ein unb Stiegen ^u rechter 3^tt ab roec^f ein, ein ^a'i)x, in bem 
f^rtebeiTbie ÜJ^enfc^en beglücft, Siner mit bem ^nbern in (Sintrad^t lebt 
unb unter be§ ^riebenS (Segnungen ber ^-8erfef)r unb ba^ ©emerbe fid^ 
ungeftbrt entroitfelt, ein 3at)r, in melcfiem feiner 5lrbeit unb 9Jiü!§e* 
maltung ber ©egen gebrirfjt unb ber ©d^road^e nic^t in bie S(b§ängig!eit 
beö ©tarfen geratfje unb nid^t ber 3lrme fte^enb auf bie Slbptfe beS 
Sieic^en roarten mu|, ein 3a^r, in bem Sfrael frieblic^ unter ben SSöIfern 
lebt unb 2)eine (SJnabe es oor S3eeintro(f)tigung roat)rt, ein 3at)r, in 
bem ®ein §eiligtl)um in ^\xae[ fefter begrünbet mirb unb ber reine 
gottegfürc^tige ©inn in i^m erftarft, ein ^a^x, in bem bie |)äufer Sfraelg 
gettjeit)t werben unb feine ^ugenb t)cranroad)fe, flarf an Seib unb ©eele, 
ein Sa^r, in bem jeglicher ^eim frof)er Hoffnung in ben g^amilien juc 
frönen ^lüt^e unb ^ru^t fid) entfalte! Unb für bie Semot)ner be§ 
Xi)aU§t ©aron hdete er nodLj: SJiöge e§ 2)etn SSitte fein, ®ott, unfer 
^err, ha'^ i§re ^äufer if)nen nicf)! yu. ©räbern njerben! 

Sa, ha^ mar ein Slnblicf, bei bem iia§> ^er^ fic^ weitete, ben 
§o§enpriefter §u fe^en, ftra^lenb im Sid^te erfüllter ^^flidjt unb ba^ 
^olf froE) be§ erlangten §eileö. 2)0(^, ob auc^ ^eute bie ehemaligen 
©ü^nmittet nid^t me^r für un§ eintreten, fo roiffen mir bod), o @ott 
bes (Srbarmen», ha'^ 3)u nur roillft bie Üiegungen be§ i^ergeng, bie 
reinen, bie Üieue, bie aufrid^tige, unb ben 33orfa^, ben feften. ©o nimm 
benn moI)lgefällig auf unfere Su^gebete ftatt ber etjemaligen Opfer, blidE' 
auf unfer ^er^, ba§> ^eute fic^ frei mac^t t)on niebrigen Biegungen, ba^ 
bie ä)äBgunfl aht))ut unb ben dleib, bie geinbfc^oft gegen ben 9Jeben= 
menfcl)en faljren läfet unb fi(^ erfüllt mit bem S3orfat3e, 2)einer roürbig 
5U leben, ßa^ um be^miHen aud) aus unferen tjeutigcn ©ottegj^äufern 
mie einft au§ 2)einem ^eiligen Xempel ^rieben ftral)len in alle (5Je= 
mutier. Slmen ! 



©ieben Stage Dor bem l)eiligen 35erfö^nung§fefte lebte, mie el)emal§ 
hei ber (Sinmei^ung ber ©tiftat)ütte, ber ^o^epriefter in ftiller 3u^üdE= 
gejogenlieit, um nad) Stnmeifung ber ©djriftlunbtgen für ben großen 
2ag fid) öorjubereiten. ^Jadibem er 3U feiner Steinigung mit bem @nt- 
fünbigungSroaffer befprengt raorben mar, opferte unb räud)erte er, be= 
forgte ba§> t)eilige, eroige Sii^t roäljrenb ber ganzen 2öod^e, um in bem 
^eiligen 2)ienfte fid) ^u üben, fo roie e» oorgefc^rieben ift in bem (SJefe^e, 
mo eö ^ei^t : „2Sie er e§ gemacht am Sage ber @inroeil)ung, fo i)at &ott 
geboten, ba'^ e§> fort gefc^el)e ^u eurer ^erfbt)nung." 3n feiner 2lb= 



— 387 — 

gef(^ieben^ett gefeilten fic^ ju i^m bie 3Setfe[ten uttb 'äeüeften be§ ^of)en 
B^at^e§ unb ermat)ntctt ii}n, au§ bem ©efel^e ftd^ über feine Obliegen* 
l^eiten ju belehren. ÜJiit bem Hnbruc^ be§ neunten Xageg trat er unter 
ha§ ö\tüd)c Z\)ov be§ Xempe(§, rao bie f(f)bnften Opfertbiere if)tn oor= 
gefiif)rt rourbeu. ^JZeigte firf) bie (Sonne jum Untergange, fo rourbe i^m 
bie Äoft gefcf)mälert, bamit er für ben fjeiligen 2)ienft nücf)tern bleibe. 
S3i§ um ä)^itternad)t fucl)te man i^n burcf) Sefen unb roeije ©efpräc^c 
tüad) ju erhalten. 9JZit bem erften SJiorgenftra^l beö jetjnten, ben ber 
IBäc^ter üon ber SBarte öertünbigte, rourbe eine feine 33t)ffu§becfe oor 
i^m auögefpannt, bie il)n ben ^liefen be§ SSolfeS entzog. 9Zac^bem er 
t)ier gebabet unb mit ben golbgefc{)müc!en ©eroänbern fic^ befleibei ^atte, trat 
■er f)erDor unb öerric^tete ba§ tägliche Dpfer, brarf)te ha^ ^Haui^roerf bar, 
beforgte bie ^eilige Sampe unb gofe ba§ Xran!opfer au§ oor @ott. 
hierauf trat er l)inter ben SSortjong ^urücf, roo er abermals haöetc unb 
bie roeifeen ßJeroänber anlegte, in roelclien ber S)ienft be§ 2;age§ bem 
^önig ber Könige ju @l)ren oerric^tet rourbe. ^ieroeit rourbe ein Opfer« 
ftier jroifc^en bie §alle unb ben Slltar ^ingefteüt, gu biefem trat er ^in, 
legte feine öanb auf beffen Äopf, roöl)renb er folgenbeS Sünbenbefenntnife 
laut fprac^: nuLTP — cdt. njn 

5)u aber, ®ott, in beiner @üte, liefeeft bein Erbarmen roalten unb 
Dergabft bem ÜJianne beine§ @lauben§ unb beiner Siebe. 2)iefer ging, 
itac^bem er ta^ Sünbenbefenntni^ abgelegt l)atte, nac^ ber öftlid)en 
Seite ber |)aUe, roo ^roei ^iffl^nböcfe ftanben jum ©ütjueopfer für bie 
<55emeinbe. -öier 50g er groei golbene Soofe au§ ber Urne, um ju be= 
ftimmen, roelc^er Don beiben öott geopfert unb roel(^er roeggefd)i(ft 
lüerben foUte. 3JJit lauter Stimme rief er bei bem erften au§: „3)em 
^errn ein Sünbenopfer!" 2)ie e§ ^örten, fielen ein unb priefen ben 
^eiligen 9Zamen ©otteS. 9^un roanbte er fic^ ju bem ^roeiten Opferftiere, 
auf roeld)en er feine unb feinet (Stammet 8ünbe folgenberma^en 
-betannte: }'\7\'ori — CZ'ri njn 

SDu aber, @ott in beiner @üte, lie&eft bein (Srbarmen roalten unb 
öergabft bem Stamme, ben bu ^u beinern 3)ienfte bir erforen ^atteft. 
9fiad)bem ber Opferftier gefc^lac^tet roar, na^ra ber ^o^epriefter eine 
golbene ^^fanne, in roelc^e er S^oljlen tt)at oon bem Hltar, unt) einen 
Söffet Doli beö feinften SBei^rauc^§, ging bamit hinein in \)a^ Silier- 
l)eiligfte, tl)at l)ier bac- 9?aud}roerE auf bie 'jßfanne unb lie§ t)m "Stand) 
aufroatlen, l)olte fobann ta^ Sölut beg Stiere» unb be§ 58oc!e§, oolI= 
brad)te bamit bie üorgefcf)riebenen Sprengungen, roorauf er fid) ^u bem 
Sünbenopfer ber ©emeinbe roenbete unb folgcnbe§ SünbenbetenntniB 
ablegte: .nn^on — Cirn WX 

^u, ®ott, aber in beiner (5Jüte lie^eft bein Erbarmen roalten unb 
oergabft ber gemeine Sefc^urun. 3Senn ber öo^epriefter au§ bem 5lller= 
t)eiligften ^erauägelommen roar, oerridjtctc er folgcnbeä ®cbet: 

■2:y 



— 388 — 

WöQC es bein SBille fein, ^crr, unfer Qoott uitb ©Ott unferer 
S3äter, ha^ ba» ^ai)v, bem rair entgegengehen, für un» unb gan^ '^']xaei 
fei ein 3o^r ber grudjtbarfeit unb be» ©egen§, in bem roebet @onnen= 
fdjein noc^ Stiegen, lüeber %i)au nod) SBärme fef)te ; ein '^at)x, in ireld)ent 
atte ^rüc^te gur ooüen Üieife gelangen unb feine öor ber ^dt falle; 
ein Saf)r, in toelrfiem unter Sfrael feiner ber §ilfe be§ 5Inbern nod) 
eineö gremben bebürfe, inbem 2)u jebem ba^» SSerf feiner §änbe 
fegnefl ! 

©0 luie 2^u, 3l(Igütiger, t>a^ @ebet be§ ^o^enprieftere im f)eiligen 
Tempel erhört i)a\t, fo erpre 2)u aui^ ung unb fenbe un§ 3)ein ^eil. 
SO^iJge es S^eiu SSitle fein, öerr, unfer Qoott unb @ott unferer ^-ßäter, 
ha^ baö Satjr, bem luir entgegenge{)en, für uns un§ ganj 3fraet fei 
ein x5af)r be§ 2id)te5 unb be^o eegen§, ber g'^eube unb SSonne, be§ 
§ei(§ unb be§ @Iüde»; ein 3af)r ber S^ergebung unb 33erf5^nung, be» 
^rieben» unb ber 9iu^e, ba mir ol)ne Störung in Xeinem ^oufe une 
üerfammeln unb in greuben SDir bienen fönnen ; ein So§r ber Sriöfung 
unb ber grei£)eit, in bem S)u unfern 5(u§gang unb unfern (gingang 
fegneft; ein Sa^r ber %üüc unb ber grudjtburfeit, bes Seben§ unb ber 
@efunbf)eit, 'Oa roeber eeudjen nod) Äranf^eiten ^errfd)en, feine 5^^t= 
geburt jur SBett fomme unb 2)u ba§ garte Stiter be^üteft; ein ^ai)v, 
in bem unter Sfroel feiner ber ipilfe be§ Stnbern nod) be» ^remben 
bebarf, fonbern Su Stde fpeifeft aus beiner noIlen, milben '-Sater^anb 
unb jeben fegneft mit bem glüdlid)ften ^ovtgang feine» @emerbe§ unb 
®efd)äfte§ unb mit einem gufriebenen ^^ergen! 

SDabei, §err, unfer ©Ott, oertrauen wir auf 2)eine unenblic^e Siebe,. 
Derlaffen un§ auf 5)eine Önabe unb f)offen auf 3^eine 33ergebung ; benn 
2)u f)ift barmfjeräig unb gnäbig, langmütfjig unb non unenblid)er ^ulb 
unb ©Ute; SDu fü^reft unb regiereft bie SSelt mit Siebe unb (Srbarmen, 
fo trie e§ fjeiBt in ber Sef)re 5)eine§ 5?nec^te§ SOlofe (2. ä)?. 33,19) : „^^ miü 
meine gonge Ö)üte an S)ir üorüber giefien laffen unb hen 0Jamen be^ ^errn 
üor 2)ir ausrufen, tt)ie \6) gewogen bin, bem id) geraogen bin, unb 
mid} erbarme, beffen id) mid) erbarme." §aben roir unö aud) oerirrt, 
fo la^ un§ nidjt in ber Srre; Ijaben mir uns üon 2)ir entfernt, fo 
bringe uns jDir mieber uö^er; nätjern mir un» ^ir, fo entferne 2)ic^ 
md)t öon un§, fonbern lafe S)ein Sid^t unfere ginfternife erljellen, roenbe 
^ic^ mit 35aterliebe gu un» unb lafi Sein '^(ngefic^t un§ Ieud)ten; öer= 
gife un§ nidjt unb t)erfäume unö nid)t unb laß Dor ben fingen aller 
SSelt offenfunbig merben, ba^ e§ aufeer Xix feinen (SJott giebt! 

Öerrlid) mar ber @otte§bienft, al§ ber Stempel noc^ ftanb auf 
feinem ©rmibe unb ba§ ioetligt^um in feiner g^eftigfeit unb ber ^of)e= 
priefter ftanb oor @ott unb fein SImt oermaltete. Sie ®efd)Ied)ter, bie 
c§ faf)en, ergö^ten fic^ baron unb I^alten if)re ^ergenSfreube an ben 
präd^tigen .paQen, barin ber (ebenbige @ott oere^rt mürbe; an ber 



— 389 — 

^eternben S^Jenge, bte bort^tn tüollte unb in 5Inbac^t ®ott öere^rtc; an 
ben ©änger^Sfiören, bereit Sieber gu bem §öc^ften empor|d)attten ; an 
bem .'po^enpriefter in feinem ©d^mucfe, ber in aller Äraft ber Seele ben 
"^eiligen 9tamen @otte§ anrief, bie Opfer ber ©emeinbe borbrad^te unb 
1ßerfbf)nung il^r benjirfte. Wlit tiefer Söe^mutl^ benfen n^ir baran, unb 
wenn ttjir baöon pren, fd^merjt e§ un§ im Innern. 2)enn bie@ünben 
unferer S5äter ^aben ben Tempel gerftört unb unfere 3Serge^ungcn polten 
bie ©rlöfung auf. ^Darum möge bie Erinnerung baran unfere @ü^ne 
fein unb bie ^afteiung unfere§ 2eibe§ un§ 35ergebung erroerben. ^aju 
l^aft '^u, ©Ott unb ,'perr, un§ biefen STag ber Sü^ne unb S5ergebung 
eingefe^t, jur 95ergebung unb 95erfij^nung aller ©c^ulb unb ©ünbe, ben 
Xag, ta Speife unb Xranf. ^öequemlic^feit unb ©innengenuß un§ unter= 
fagt ift, ben Xag, ba raeber 9Zeib noc^ @roII, Weber .»paB noc^ geinb= 
fdiaft ^errfc^en, fonbern Siebe unb SBofitooIIen alle ©emüt^er erfüllen 
fotlen. SOfögeft 2)u, Slümöc^tiger, an biefem 2:age un§ erl)ören unb 
unfere «Sc^ulb un§ »ergeben ! 2lmen. 



^eßct ju ^Tittt^a am ^crföönmtgötagf. 

§err unb SSater! 3)a§ 3^^^ unferer ©efinfud^t unb unferer S3itte 
am f)euttgen Xage ift ®eine ©nabe unb 3)ein Erbarmen, ©eine SOJilbe 
unb -Teine greunblirfjfeit. SSir l)aben biefe S3itte fc^on üielfad^ oor 2)ir 
au§gefpro(^en, unb ^offen, bafe ®u liebenb fie geroö^ren luirft. Söo^I 
aber märe e§ einfetig unb fef)Ierf)aft, menn mir bei aU biefen &ahm 
nicf)t bebenfen luoUten, ha'^ mir für ebenbiefetben 2)ir fc^on längft oud^ 
3U banfen ^aben. @o möge fic^ benn aucf) mein Slic! {)eute rüdroärtä 
menben auf bie 2age, bie »ergangen finb, fo ha^ i&) bei biefem fftM- 
hüd ntc^t mic^ betrachte, fonbern SDid^, §err, ©eine gan^e Qiehe unb 
^armfierjigfeit, baf? meine ©eele aurf) auf bcni 3(Itar bc§ 3)anfe§ 2)ir 
opfere, bie befte Spenbc meiner innigften Smpfinbung, ha^ ^errli(f)fte 
^ort meinet jubelnben 9}?unbe§. 

Sa Su, §err, bift ein @ott bie 2iehe, maö märe icf) ot)ne ©ic^ ! 

^6) ^abe nid)t nöt^ig, um ©eine SSunber ^n rüljmen, auf^ufdjauen 
3ur ftra^Ienbcn Sonne, bie bie SS^It erleucf)tet; icf) ^abe nidjt nöt^ig, 
mic^ ju oertiefen in bie 2;age ber SSorjeit, um ©ic^ a(§ ben 
2öo§Üf)äter ber 9JZenf^^eit gu preifen, xd) \)ahc nidjt nötf)ig, mit meinem 
S3Iicf bie Dberf(ärf)e beö Srbballö ^u burc^meffen, um bie un^äljügen 
^eugen ju finben, bie un§ leljren, 'i)a'^ ©u ber aümeife, attgütige 
(Srnäfjrer aüer SBcfen bift. 3d) fef)re nur mit meinen Öebanfen gurüc! 
in ben engen Äreis meinet eigenen aütäglicf)en Seben» unb oermag auc^ 



— 390 — 

ha ni^t SDeine 2Bo!§Itl^aten ju äö^Ien, bte unenblidfje ©rö^e 3)etncr 
2ie6e§t^atcn 511 überfct)aucn. 

SScnn frül^ am äJJorgen ber @(f)(af öon meinem ^luge toeidit, unb 
id) gefunb an Seib unb (Seele öon meinem Sager mid) ergebe, bann 
frage idt) mid): 9Ber f)at für mid), mer f)at über mir gemacht? §a6e 
i^ felbft ba§ neue Seben mir gurüdgerufen, ^ahe id) fetbft meine klugen 
ouSgerüftet mit ^raft, ba§ Silb ber ^lu^enmelt in meine ©eele p führen, 
t^ahe id) felbft meinem D^re ba§ ^nd) ber Saute eröffnet, ^ahe id^ 
fetbft mic^ bef)ütet oor jeglidier ©efal^r, hie, ungeofint unb unbemufet 
bem menfc^Iid)en ©eifte, im 3Serborgenen meiten fann? S^ein, mein 
©Ott, 2)ir fei ®an!, ha^ l^aft 35u gett)on, mag tuöre ic^ of)ne 2)ic^! 

Unb menn ic^ an mein Xagemerf fdireite unb meiner §anb bte 
rüftige ^raft nic^t fe^tt|, bic nü^Iidje ^ftic^t gu üben, unb mein (55eift 
ha§ Urtf)eil anmenben fann, ha^ er gemonnen in taufenb SDingen, unb 
lauter f leine ^reuben meiner märten, bie ein |ebe§ ©elingen unb gute& 
SSoÜbringen in if)rem ©efotge führen, bann frage id) mid): SSer l^at 
ha^ 5lüe§ mir öergönnt? ^ahe id) ber @ejunbt)eit gebieten fönnen, ha'^ 
fie meinen Sieb nid)t öertaffe, 'i^ahc id) metner ©eele befohlen, ha^ fie 
nid)t gurüdbleibc f)inter hen Hnforberungen ber ©infic^t unb be§ SSer= 
ftanbe§, ^ahe id) felbft mein ^er^ öor ben 5lbmegen bemal)rt, ha'^ e§ 
fällig bleiben fonnte, bie ©üfeigfeit öollbrad^ter ^flic^t gu empfinben? 

'^mx, mein @ott, ®ir fei ®an!, ha§: l)aft SDu getrau, mag märe 
td^ o§ne 2)i(^ ! 

Unb menn ic^ mid^ umfd^aue im Greife ber lieben SJJeinigen^ 
menn mein ^erj taufenbfad^ bie ©eligleit empfinbet, fie ju befi|en, menn 
fid) bie Siebe unb 3öfltid)leit (meiner lieben (Sltern unb ©efc^mifter) 
(meiner lieber Stinber) (meinet treuem ©atten) l^unbertmal mir bemä^rt,. 
bann frage iä) mid): SBer l)at biefe ©üter mir gefdE)enft? ^abe id^ 
felbft ha§i 5inc§ ermorben, l^abe id) felbft burd^ meine 2Sei§^eit unb 
Xugenb bie SSonne üerbient, Siebe gu genießen unb Siebe gu füf)len? 

S^ein, mein C^)ott, S)ir fei 2)anf, ha§: l^aft SDu mir gefdl)en!t, ma§ 
märe i^ ot)ne 2)id)! 

Unb fo [fei benn, §err unb 33ater, bie Stnerfennung be§ inntgften 
S)anfe§ eine§ öon ben Dpfern, bie mein §er§ SDir am ^eiligen Xage 
ber SSerfö^nung barbringt. 

2)a§ foll mir bie |)eiligfeit be§ Xage§ erljö^en, ha^ id) felbft ha^n 
beitrage, ha§t SQSerf ber SSerfö^nung ju tJoHgie^en in bem Xl^eile, ber 
in meiner eigenen Wadjt liegt. SSerfö^nt roiü id) fein mit meinem 
@cl)idfale, ha'j^ id) nid)t fürber ungered)t mit i^m red)te. 

jDie Unäufriebenl)eit fei au§ meinem ^er^en oerbannt, unb bie 
f^reube an ^Deinen @aben jie§e an i^re ©tette. ^ür ©ünbe mitt id^ 
e§ l)alten, menn id^ ha§: ®ute genieße, ftet§ ha^ S3effere gu »erlangen. 



- 391 — 

SSo f)ätk fonft menfc^Itd^eS SSünfc^en unb S3ege!^ren ein 3^^^^ '^^^ 
S3efi^ ber l^öd^ften irbifd^en ©iiter luirb gictdögütttg, tnenn er alltägltcl^ 
iDtrb, unb ber ©enu^ ber frieblid^en 5(fftQgItrf)fett ^at etütg neue 9f?et§e, 
fo ici) Wie§> herzuleiten metfe au§ ©einer Siebe, mein @ott. 

9Jur öor Unglüc! unb %i)oxi)nt, Dor ©ünbe unb ©d^anbe bewahre 
S)u mic^, |)err! 

D nimm nun meines .^erjenS 2)Qnf 

^ür jebe ©nabengabe, 

2)ie id), o ^err, mein Seben long 

Sßon ®ir empfangen ^ahe. 

2)ie§ fei e§, tva§> bte §eiligfett 

9Kir biefe§ XageS fröne, 

SDa^ mirf; mein ©anf — 2)ir, §err, gemeint — 

Mit bem ©efc^icf oerfö^ne. 

3ufriebcn^eit, e§ fei ©ein ^Ia| 
Sm ^ergen mein, im Innern, 
©ie Siebe @otte§ ift mein ©c^a^, 
®e^ miü i(^ mirf) erinnern, 
Unb machen miß \d), bofe ber dleih 
9?ie ©eine '?fflaä)t öerf)ö^ne, 
©aB mi(^ ©ein ©eift, 3iifi^teben()eit 
®tet§ mit mir felbft öerföfine. 

©a§ (SJottöertrauen fei mein ©lud, 

Um freubig ©Ott gu loben, 

©a§ fei mein @tern, ^u bem mein S3(ic! 

5m froren ©anf erhoben. 

©er leuchtet mir in 2iebli(f)!eit, 

^n munberbarer ©d^öne, 

@r glänzt mir, ba"^ id) jebergeit 

Wid) mit ber SBelt oerfö^ne. 2lmen! 



l$etxad\inngm nnb (ßcbctc vor H^Ti, anftatt 

6er prcbigt 

Sil feiner ^efte§ftunbe ift bte ©emeinbe mel^r geneigt, eine furje, 
fd^öne Setrad^tung ober anä) nur ein @e6et ju ^ören al§ üor nh^Vi. — 
©ine jtüeite '^^rebtgt t[t iaum ju empfehlen. 3)ie ©emeinbe ift am 
@pätnac|mittage abgefpannt unb tüxü nid^t me^r geiftig angeregt werben. 

®ie nac^folgenben 93etra(^tungeu entf)a(ten eine genügenbe 2Iu§n)a^(, 
fotöol^t für längere n)ie für für^ere ßeit, je nad^bem iia^ 9)iin(^a=®ebet 
ju frü^ ober fpöt beenbet ift. Slud^ unmittelbar oor V^^' empfiel^tt e§ 
fic^, ein ganj furjeS ^shü ju fpred^en. 



Söalb ift ber STag, ber ^ag entflo^n, 

Snbrünftig ringt ^u deinem X^ron 

©id^ unserer @ee(e ^le^n empor, 

D öffne, öffne if)m i)a§> X^or! 

SSergieb un§, 5t(Ierbarmer, unfre ©ünben, 

Sa^ un§ ben ^rieben mit un§ felber finben. 

©d^on brirf)t bie dladjt, bie 9Zad^t herein; 

Sa| leud^ten ber 58erfö^nung @c^cin, 

2)afe aufgebt in be§ ^er^enä dladjt 

Ser Hoffnung ©tern in lidjter ^rad^t. 

^alt ung ftet§ ferne oon bem "^^ab ber ©ünben; 

SaB ^rieben un§ in unferm ^er^en finben. 

@in ^eil'ger ^riebe, ^riebe jie^t 

93efeltgenb un§ ins ÖJemütt); 

©0 get)' bereinft oerfö^nt unb rein, 

©Ott, unfre ©ecle gu S)ir ein. 

Safe, menn 5)u rufeft, frei oom 2)rucf ber ©ünben 

®en em'gen ^rieben un§, 5ltIoater, finben. 



— 393 — 

2. 

Deffne utt», (3ott, bte Pforten ber 33armf)eräi9feit, ef)e ber Jag 
fic^ roenbet, e^e bie Sonne untergef)et ! 33ergieb, oer^eifie, fü^ne ! Xilge 
(Sünbe unb ©c^ulb! ^aft bu un§ ja burc^ bein SBort geteert, bn 
njolleft nic^t ben Xob be§ @ünber»; raotteft nur, baß er umfef)re öon 
feinen böfen Sßegen unb Ie6e. 2)iefem beinern {)ei(igen SSorte oertrauenb, 
flehten wir j(f)on mit be§ Jage§ 3(n6eginn oor beinern 5(nge[icf)te, — 
f(ef)ten um ein reines ^er^, um einen feften @ei[t, unb unfer reuige», 
^erfnirfc^te^ @emüt^ lag offen oor beinem prüfcnben SticEe. — ÜJod) 
einmal ergeben mir ^eute unfere ©timme ju bir ; unb ju bem liebeootten 
SSateu rufen bie Äinber empor: O laB un§ ^ören iia§i SBort ber ©nabe: 
„Sd) i)aoe oergeben, i^r feib rein gemorben oor eurem 
ÖJott unb ^errn!" 

(£§ finft bie Sonne, e§ neigt fid) ber Jag, e§ roirb ftide in ber 
9?atur, unb nod) immer rufen mir ^u bir, @ott unb Später! Sldj, gar 
iöieles ^aben mir norf) oon bir ju erbitten, beoor mir aus bem §eitig= 
t()um fd^eiben, beoor beö JageS Pforten ficf) fc^üefeen! 

©Ott, letjre un§ fennen beine 2Bege, auf ba^ mir ©unft in bcinen 
Slugen finben. @ie^e au§ ben (Seift ber Äraft unb bes 9JZutt)e§ über 
®rofe unb Stein, über hk ©efammt^eit, mie über ben ©in^elnen, auf 
ba^ mir gerüftet unb geftärft in beinem J)ienfte beharren, nid)t meid)en 
unb nicEit manfen oon bem Söegc, ben bu un§ oorgegeidinet. 9Zimm in 
©naben auf, bie ^u bir fommen, um im Sd^atten beiner ^(ügel gu 
meilen; mögen fie au§ bem OuetI beine§ Sic^te§ fd)öpfen unb au§ bem 
Strome beiner ßuft fid) ftärfen. Sdjenfe bem ©lüdtic^en ein fromme§ 
^erj, einen bemütf)igen ®eift unb einen mot)(tt)ätigen Sinn ; Stärfe aber 
unb 9Jiutt) üerlei^e bem (SIenben unb Ungtüdlid)cn. befreie ben Unter= 
brüdten oon feinen J)rängern, rette bie (Geplagten au§ ber öanb i^rer 
Cuäler; oermirf unb befd)äme unfere 3lnf(äger unb Säftercr; üerleif)e 
©unft unb @e^ör unferen 3Sertretern unb g^ürfpred)crn. diüte un^.öon 
Untergang unb Job unb (afe feinen oon un§ bafjinfterben in feiner 
Sc^ulb; Ia§ feinem bie Sonne be§ 2eben§ untergefjen, e^e er rein ge= 
morben oor bir, bamit i^m ber Jag be§ JobeS ein Jag ber Süt)ne 
ttjerbe unb ber Heiligung. 

So motlen mir leben unb fterben, geborgen unter beinem Sc^u|e; 
fo moüen mir ha^:> Scben be|d)Iiefeen, bie mir biefen großen unb beitigen 
Jag befc^liefeen, inbcm mir bemen 9kmen nod) im legten Stugcnblide 
oerf)errUd)en unb befennen, mie il)n beine frommen üert)errlid)en unb 
befennen, 9)forgen§ unb 2(benb§, mit ben Sßortcn beiner Öe^re : „|)öre 
Israel, u. f. m. 3(men ! 



— 394 — 

3. 

9toc^ einmal erl^eben tüir in ftißer 5(nba(f)t unfer 5lugc unb unferc 
©eele ju 2)ir, unfer ^err unb unfer @ott! SSom frühen 9)Jorgen fud^ten 
tt)ir ^id), unb jDu lie^eft 'Dicf) öon un§ finben ; tt)ir riefen gu ^ir, unb 
®u f)örteft un§; mir fe{)nten un§ nad} STroft unb ^rieben für unfere 
bange (Seele, unb fie^e, griebe ift in unfer §er,^ surücfgefe^rt, trofterfüöt 
finb njtr burcf) Seine ©nabe. — @d)uIbbeIoben unb oon bem S3en)u§t= 
fein unferer <Sünben niebergcBeugt^ troten ujir in Sein §au§ ; bange unb 
in guri^t öor Sir, geredEiter 9?icf)ter aÜer unferer .sianblungen, traf un§ 
ber ÜJiorgen biefeiS %c\k§>. ?tber rair flehten gu Sir, @ott ber @nabe, 
unb befannten Sir unfere 3Serge^ungen ; wir riefen ou§ ber @eele Siefe 
i^u Sir; öergieb, o ®ott, öergei^e, 55ater! 95on ganzem ^e^ä^n tt)anbten 
Xüix uu§ wieberum Sir gu unb gelobten, nimmermef)r don Sir ju laffen, 
unb mit finblid^em Sßertrauen baten mir um Seinen Seiftanb jur S3effe- 
rung unfere» 2BanbeI§, — unb barum mirb unfere @eele l^eiter, unfer 
i^erg ruf)ig. Sarum ertjeben mir un» öom ©taube, benn Sein ßid^t 
ftra^Iet über uns. Seine ©nabc fd^enfeft Su un§; fie hvaä)k un§ öeil, 
unb fo mirb Seine ©nabe aucf) für bie 3iifunft un§ nicf)t festen, ^e^ret 
5U mir gurücf, unb id) miü gu (Suc^ jurürf fe^ren, riefcft Su un§ burc^ ben 
9DZunb Seiner 'i|5rop{)eten gu, unb rufeft Su ftünblirf) Sfbem non un§ 
5U. SBir ^aben biefen Seinen befeligenben 9^uf üernommen, unb ^ter 
finb mir unb fe^ren ju Sir jurüdE mit gangem ^ergen unb mit gan* 
ger ©eete. 

3!?om S[J?orgen bi§ pm 5lbenb meilten mir in Seinem §aufe. ^em 
bem Srciben ber SBett nü|ten mir ben Sag ber @ü^nc, in unfer SnnereS 
ben Slicf gu richten, unferen bisherigen SSanbel ernft gu prüfen. 9?irf)t 
fonnte un§ ^ier '8elbfttoufrf)ung befangen galten, mo Su mo^neft unb 
t^roneft, @ott ber SBa^rf)eit ; unb fo traten unfere ©ünben oor uns, unb 
unfere SSerge^ungen geugten miber un§. 2Bir befannten Dor Sir, unfer 
©Ott unb unfer 9^icf)tcr, ba'^ mir »ergeben müßten oor Sir, menn nur 
unfer 33erbienft unb unfere Sugenb un§ foüten erfialten fönnen. Slber 
mie mir unfere UnDoüfonimen^eit erfannten, fo ernannten mir aud) Sein 
üoHfommeneä 2öefen, Seine ©nabe. Seine ^armfjergigfeit, in melc^er Su 
ben Sag ber @üf)ne un§ gegeben, um un§ gu öergeben alle ©d^utb. 
Unb fo bringt ha^ @nbe be§ Sage§ SSonne, mie ber 33eginn beßfelben 
un§ in 33efd[)ömung unb Srauer fanb. Unfere ©eele mar betrübt, aber 
Su er^obeft fie, benn bei Sir fanb fie ©tär!e unb Sroft; mir trauerten 
&h unferer ©d)ulb, aber Seine Siebe, Sein SBort, Seine 33erf)ei§ung gab 
un§ greube, SO^int^, Hoffnung. S^ic^t ba^ SSerberben, nic^t ben Sob be§ 
@ünber§ millft Su, fonbern ba^ er umfe^re öom Söfen unb lebe. ^id)t 
öermirfft Su ben Srrenben, nein, Su fjöreft i^n, menn er gu Sir feine 
©timme ergebt, unb erbarmft Sic^ fein, toenn er oor Sir be!ennt feine 
©c^ulb. 9äcf)t finfen läffeft Su ben ©taubgebornen, nein, Su erljebeft 



— 395 — 

i^n, f)ältft if)n buxd) feinen Öieift, burd^ 3)etn SSort, unb qabft ben 
STag ber ©üf)ne, an treld^em üergeben tütrb ben ©ünbern, ttjenn fie fic^ 
reinigen oon all il^ren ©iinben. 

5)onf 2)ir, f)immlifrf)er 5Sater, für bie[e §ulb, für biefen Xag, für bic 
^rüdjte biefeg Xage§. 'Jjan! 2)ir, bafe ®u mic^ er^ielteft bi§ ^eute, 
ba^ 3)u micf) nic^t ^inroeg naf)mft in meiner ©ünbe, ba& ^u mid^ fie 
erfennen, befennen unb bereuen lie^eft. 2)anf für ben ©eift, ben "^u in 
mid^ gelegt, für ben Söillen, ben bu mir t)er(ief)en, oor bir ein neue§, 
ein reinere?, beffereS Seben gu beginnen. Unb innig unb feurig roie 
mein 5)ant gegen 5!)id), mie meine ^^eube über 'iJ)eine ©nabe ift mein 
Sßorfa^, nimmermehr Don ^ir, öon ^Deinen SSegen, öon 5)einen (Geboten 
ju laffen unb ^u n)eid)en. ©an^ luei^e id) mid^ jDir unb 5)einem 2)ienfte. 
5D?ein ^erj bleibe erfüllt oon Siebe ^u ®ir, unb bie (S^rfurrf)t üor ^ir 
ttjeic^e nimmer au§ meiner ©eele unb leuchte ferner au§ allen meinen 
^anblungen. ^eilig fei mir 2)ein ®ebot, unb ba§ fei mein ?l\n^m, ^ir 
p gel)orc^en unb ©ir ^n bienen. 92ic^t ber (Srbe unb il)ren ©ütern, 
nic^t bem oergänglidien ßeben unb feinen ^reuben, nid^t ber SSelt unb 
i^ren ©c^ä^en, nein, ^ir allein mill icf) oertrauen, auf ^irf) Ijoffen, ju 
S)ir ^arren, öon ^ir erwarten, ma§ mir ^eil bringt, oon 2)ir banfbar 
nehmen, töa§ 2)u mir fenbeft, \va§> ^u mir giebft. — Unb mie ic^ bin 
unb lebe burdt) 3Deine ®üte, alfo mitt i^ ein SSerfjeug ©einer @üte 
erfc^einen meinen SOhtmenfdfien, meinen 33rübern, ©einen Äinbern. ©eine 
^eilige 9)?af)nung ^ahe xd) oernommen, unb idE) roill fie befolgen; irf) roitl 
bem hungrigen brechen mein Srob, ben feufjenben Firmen fübren in 
mein §au§, ben Städten fleiben unb nid)t mic^ entjielien bem, ber 
meines ^^^eifc^eS ift. 5tnbern Xroft bringen, fei mein ©roft; ben S3e= 
trübten ^reube fpenben, meine ^öc^fte ^reube, §ilfe ben ißerlaffenen 
bringen, meine fc^bnfte Äraft. ©ann, o bann mirb mir immer flarer 
meine 53eftimmung, bie id) nimmermef)r au§ ben Stugen laffen mitl. ^^n 
©einem 53ilbe bin xd) gefc^affen, unb ©u, ^ödjfter, |)eiliger, feieft mir 
ftet§ S8orbilb, unb ber ©ebanfe an meinen Seruf unb an ©id) mappne 
mid) gegen jeglidie ©ünbe, gegen jeglidje (Srniebrigung burd) bie ©ünbe. 

Wlxt fotdien ©efinnungen fe^e ic^ bem fic^ neigenben ^eiligen ©age 
ber @ü^ne entgegen; fold^e (Sntfc^liefeungen rief er in mir l)eroor. SSie 
feiig bin ic^, menn biefe ©efinnungen nid)t oon mir meieren unb biefe 
@ntfd)liefeungen nimmermel)r manten! ©aju aber bebarf id) ©eine§ 
SeiftanbeS, o ©Ott, unb um biefen f(ef)e ic^ ju ©ir. ©rljalte mir, o 
©Ott, ein reineg ^ex^, unb einen feften ©eift erneuere ftet§ in mir! 
SSermirf mic^ nic^t oor ©einem 3lngefid)te, unb ©einen ^eiligen @eift 
nimm nic^t oon mir. Unb rt)ie ic^ je|t fdjaue unb genieße bie SSonne 
©eine? ."peil? unb befeligt bin burc^ ©eine (Stimme, bie ^riebe mir 
juruft unb oerfünbet: ^sd) f)ahe oergeben, — alfo la|3 mic^ immer 
bie l)bd)fte SSonne fud)en unb finben in bem SemuBtfein, ©einer SSer= 



— 396 — 

gebung wertl^ ju fein, njert^ ttjerben ^u raoHen! — tlnb in bem (SJeifte 
biefe§ ®e6ete§ (q^ mid) (eben, o ®ott, unb narf) einem Seben in fotd^em 
@et[te la^ midj ou§ bem ßeben einft fd)eiben, um bei ^ir ju fd^auen 
bie ©eligfett, bie 5Du aufbemaf)ret benen, bte ®id^ fürd^ten unb jJ)ic!^ 
lieben in SSa^rf)eit unb in 2(ufrirf)tig!eit be§ .öer^enS. 

©0 laffe ®ir benn roo^lgefallen bie SfJeben meinet ÜJiunbeä unb 
bie @eban!en unb bie @ntf(f)Iie^ungen meines ^er^enS, S)u, o @ott, 
mein §ort unb ©rtöfer. 3(men! 



§err unb S8ater ! 9K5ge unfer ^^le^en öor ben X^ron ^Deiner §err= 
lirflfeit gelangen ; mögen bie 93itten be§ 35oIfe§ erhört merben, ba^ SDeine 
©inl^eit oerfünbet unb [icf) mit f)ei^er 3nbru[t 5U 2)ir menbet. — 3öie 
für Sfrael immerbar burd) ©eine §ülfe ba§> ^'lel erblühte, fo mögeft 
2)u i^m aud) f)eute §eit fpenben au§ ©einen ^immlif^en |)5^en, '^aiet 
be§ Erbarmens ! D fei unfer (Sd)u§ ; ta§ un§ im (Sd^atten ©einer @nabe 
meinen, laffe bie ^^ittige beiner Siebe fid^ über un§ breiten, ba^ ber 
^immüfdje ©lral)( ber SSergebung unfer ©emütö erteudjte; (äffe ©eine 
S3arm^eräigfeit mie ^ei(enben 93a(fam auf un§ nieberträufetn, benn jebe§ 
|)er§ ift munb, unb lebcS, §oupt ift (ranf ! — SBorauf foQen mir unfere 
Hoffnung bauen, menn nid)t auf ©eine Siebe unb 33arm()er5igfeit; raa§ fott 
für un§ fpred)en, menn nid)t unfere ©(jränen! So unfren ©frönen, §err, 
finb bie (S5nabenpforten nid)t oerfd)(offen, barum meinen mir üor ©ir au§ 
be§ ^er^enS ©iefen. ®ott! ©u fie^eft, raer im ©tiüen meinet; unfere 
©(jrönen finb treue ^ürfpredjer Dor ©einem ©()rone am ©age be§ @e= 
rtd)t§ ; @ott, ©u fie^eft, roer im ©titten meinet, ©u öer(ei()ft i()m Äraft 
unb ©roft in feiner '^Rot^l 

(Srbarme ©id^, ^err, ber üerfammetten @emeinben Sefd^uruns ; üer= 
gieb, oer^ei^' it)re ©ünben unb ftef)e un§ bei, ®ott unfrei §ei(§. 2öa§ 
foüen mir öor ©ir fagen, 23ater im §imme(, mag foUten mir oor ©ir 
befennen, §err be§ 2l((§'^ 3Sor ©ir (iegen offen bie ©e^eimniffe ber 
SBelt unb bie üerborgenften ©iefen be§ 3J?enfc^en, ©u burdifc^aueft hie 
innerften galten unfere§ ^erjenS, S^JidjtS bteibt ©ir unbefannt, '^idjtS 
öor ©einem S(uge öcrborgen. 

©u reid)eft bem ^^^lenben ©eine |)anb, unb ©eine 9ted^te ift 
au§geftredt, um ben 2Bieberfe()rcnben in Siebe p empfangen, ©u fetbft, 
^err, ^aft un§ getetjrt, öor ©ir aW unfre «Sünben gu befennen, ha= 
mit mir un§ fürber be§ llnred)t§ ent^atten. ©u nimmft unfere auf= 
rid^tige Su^e mo^(mol(eub entgegen unb öertangft 9Jtc^t§ ^ur ©üfine, 



— 397 — 

a[§> ha^ wir unfere fi'mb^aften ©egierben oor 3)tr opfern unb unfre 
böfen Seibenfd^aften in ben g^Iammen einer roa^rf)aften Üteue aufgef)en 
laffen. §err, 3)u roei^t e», baß tt)ir nur ©taub unb 2(j(f)e finb, unb 
bafe unfer ßeib ber SSernjejung oerf allen ift; barum f)aft 2)u ung ber 
SSege pr '^efferung ütele gezeigt. 3[öa§ finb mir, unb iua§ ift unfer 
Qebcn ? mag ift unfer SSof)Ü^un unb unfere @ererf)tigfeit ? 2Sa§ ift unfre 
§ilfe, unfere ^raft unb unfere ©tärte? 2Ba§ füllen lötr fagen tjor 2)ir, 
§err unfer @ott unb ©Ott unferer SSäter? SSa^rlid) unfere gelben fie 
finb 9?ic^tö oor 2)ir, bie DJiänner be§ Üiu^ine§ al§ wären fie nie gen)e= 
fen, bie SSerftänbigen o^ne @infic!^t unb bie SBeifen o^ne S^ernunft; benn 
if)rer Xljaten 9JJenge ift eitel, unb il)re§ ^ebeng Xage finb nidlitig oor 
SDeinem 2(ngefi(i)t, unb felbft be§ 3JJenfcf)en ^^orpg oor bem %i)ieve ift 
9iid)t§ oor ®ir, benn eä ift 5lCle§ eitel! 

9?ur burrf) 2)eine unenblidje Siebe Ijaft bu oon Slubegimi ben ge= 
bred)li(f)en 9J?enf(i)en oor allen anberen SSefen auSge^eicliuet unb it)n ge= 
njürbiget, SDic^ on^ubeten. 2)enn raer bürfte 2)ir fagen, toa§> 3)u tf)un 
follteft ; unb wäre er nocf) fo gered)t, waS fönnte er 5)ir bieten! — 
^Ifo l)aft bu un§ auc^ in Siebe biefen Sag ber ^erföl)nung gegeben, 
a\§> eine g^rift ber SSergebung unb ber ©ü^ne oon allen unfren ©iinben, 
auf bafe wir uns fürber jebeS Unrechts entf)alten unb ^u 2)ir ,^urüc!' 
fef)ren, um 5)einen SSillen ju üoUäiel)en mit unget^eiltem ^ergen. — 
D fo woüe 2)ic£) benn in ©einer unenblid)en ©nabe unfer erbarmen, 
benn ®u wiüft e§ uic^t, ha^ 2)eine SBelt gu ©c^anben werbe, wie eS 
in ber ©c^rift Reifet: „©udjet ben (Swigen, ha er fic^ finben läfet, rufet 
it)n an, ba er fo nal)e ift. S)er ©ünber laffe ab oon feinem äBanbel 
unb ber Ungerechte oon feinem böfen Xrac^ten unb fel)re ^um §errn 
gurüd, ber fid) fein erbarmet, unb ju unferem &ott, ber unerf(^i}pflic^ 
an 55erföl)nung ift." (Sef. 55, 6.7.) — ^a, §err, ber 3)u aabarmt)er5ig, 
aügnäbig, tangmütl)ig, ^ulbreid) unb treu bift, ©u oerlangeft nur bie 
S3u^e be§ ©ünbigen unb nic^t fein 95erberbeu, wie e§ ^ei^t: „©age 
t{)nen, fo Waf)r id) ber ßebenbige bin, fpric^t ©ott ber ^err, id) \)aht 
fein SSerlangen banac^, ha^ ber ©ünber fterbe, fonbern, ha^ er oon 
feinem SBanbel ablaffe unb feiig lebe. Sarum fel)ret jurüd, fel)ret äurüc! 
oon eurem böfen SBanbel; warum wiUft bu oerberben, §au§ 3frael!" 
(Sec^egf. 33, 11.) 

D öffne un§ be§ ^immel§ 3:i)ore, unb laffe bie Quelle ©einer 
©nabe auf un§ nieberftrömen, l)alte mit un§ nidjt ftrenge» (Seriell, 
fonbern ftel)e un§ bei, @ott unfereä ^eits. 2(men! 



~ 398 — 

5. 

(So ^abcn tttir ^ic^ nun mit &ott glücfüd) ooKenbet, erf)abenec 
Xaql ^u @(^(uJ3= unb @(fftein ber f)ei(igen ^eitl SBon Slbenb ^u 2{benb 
f)abcn njtr ^tc^ gefeiert oor bem §errn, in ber Äa[teiung be§ Öeibes, in 
(Srl)ebung bc§ ©eiftey, in ber SCnbetung be§ Unnennbaren unb ^orf)= 
erhabenen! 2öie am geftrigcn ?(benbe Sic^terglanj biefe §au§ erfüllte, 
unb unfer ©ernüt^ 5ur 5Inbarf)t geftimmt raurbe, unb roir un§ erfjoben 
fü{)lten ju ©Ott, bem Urqueü ade» 2i(f)te§: alfo in\:}kn mir jel^t, ^a 
bie Üid)ter wieber i^ren ©lan^ au^gie^en, ha^ ®ott feinen @i^ in un§ 
njieber erneuert t)at, unb allen Söraeliten ift ßic^t geworben 
in ber SBo^nung it)re§ ^er^enä. — SSie füllen mir un§ geftärft 
in biefem (S^ebanfen, in bem ©ebanten, boß 3)u, unfer ©Ott, uns mieber 
nat)c bift; ha'^ 3)u 3)icf) öbllig mit um auögeglirf)en ; t)a^ 2)u ©eine 
^inber mieber genommen an 2)ein oöterIid)e§ ^er^! 2Beld)e §eiterfeit 
maltet in un§, meiere ^reube, meld)e ©eligfeit! Eeine @d)roö(^c manbett 
un§ an; atfo ftarf ift bie Seele in un§ gemorben unb fc^roingt ha^ panier 
i^rer g^rei^eit. 2öie (eid)t ift un§! benn eine fd)mere S3iirbe ift oon 
uns genommen; mie frot) fc^Iägt unfer ^er^! benn ein großes SSer! ift 
öoübracfit; unfere Seele i)at fid^ gereinigt oon itjren Sünben, unb @ott 
fprad): eud) fei üergeben! 9(u§gefö§nt mit @ott, au»gefo[)nt mit 
un§ fclbft, auögefö^nt mit unferen SiJebenmenfdien fte^en mir l^ier, unb 
un§ ift fo frot) ju 3J?ut^e mie nad^ bem 3Serlaufe eine§ gtüdüc^en, 
frcubigen 2age^. ^sa, &iM unb ^reube f)aft 2)u uns mieber reic^lic^ 
gebrad)t, f)ei(iger Xag be§ §errn! Sei un§ ^um Srf)eiben nod;ma(^ ge* 
grüßt unb fomm' mieber gu un§ unb ganj Israel in ^rieben unb 
greuben, ju SBonne unb Setigteit. Unb ®u, o t)imm(ifd)er 95ater, 
oernimm jum Sd)luffe biefe<3 SlageS ba§> 33efenntni^ 2)einer ©emeinbe 
3§roeI mit S33ol)Igef allen! @§ ift ta^i SetenntniB, mit meldjen fie leben, 
auf melc^eS fie fterben mollen. D meibe ©ein 35otf an frieblid)en ^ädjen, 
erquide il)re Seele, leite fie hie 'ijifabe ©einer @üte, um ©eine§ 9Jamen§ 
SSillen. ©önne iljneu 9tul)e auf Iieblid)en Stuen; boc^ aud) im ©l)ole 
bec- ©obe§fd)atten§ fürd;ten mir nid)t-5 33öfe§; benn ©u bift mit un§. 
Unfere §ilfe fommt oon @ott, ber§immel fd)uf unb 
@rbe. Unb fo lange £)bem in unferer Seele ift, mollen mir nidjt auf= 
l)ören, S^n 3U oer^errlidjen unb gu ert)eben, unb mit unferem legten 
Sltliemguge mollen mir nod) ber 3Ba^rl)eit bie (Sl)re geben unb befennen: 
Öi^i;?/ S»i^oel, ber ßmige, unfer @ott, ber (Smige ift 
einzig! 



— 399 — 

6. 

35ater im ^immcl! ©ebcugt unb bemütf)ig fielen mv feit beginn 
biefe§ Xage§ in Xeinem |)aufe, um unfer fcfjulbbefabene^ Öeq oor 3)ir 
auSpfrfjütten unb Seine unenblic^e Sarmfierjigfeit an^ufleficn. %d) 
unferer ©ünben [inb )o Diele unb unfere 'B>d)\väd)c f o unüertilgbar ; unb 
je mef)r mir unfer SSefen, mas 2)u gefcf)affen f)aft, Sir ä^nlid) p 
werben, an Seiner unenblid)en, allumfaffenben @rö^e moffen, befto 
bürftiger unb geringer erjd)ient un§ unfer ©eift in feinem oermeffenen 
©tolje, unb je tiefer ttJtr in ben unergrünblic^en ©ebanfen an Seine 
(Sroigfeit einbringen, befto ärmer unb oeröd)tIid)er erfd)eint un§ biefe 
SBelt in it)rer falf(i)en |)errli(f)feit. ^a, mir bebiirfen Seiner ftet§ auf§ 
SJeue, §err, ber Su Sttlen na^e bift, bie Sic^ anrufen; mir bitrften 
nad) Sir unauff)örlid), o 3Sater, ber Su ben QueÜ Seiner ®nabe Sitten 
öffneft, bie fict) nac^ i^m fef)nen. Unb barum ftef)en mir cor Seinem 
Stngefi(f)t, bi§ bie legten ©tunben be§ Sage» öerrinncn, an bem un§ 
üollfommene ^erföf)nung ju Sf)eil roerben fott. 2öir rirf)tcn unfere 
2lugen flel)enb ^u Sir empor, benn unfer @inn ift nod) üoU oon bem 
©ebanfen an Si(i); unfer ©tol^ ift gebrochen unb unfere ^offart t)er= 
ntdjtet im 2lnfd)auen Seiner unermeßlidjen ßirö^e. Sie bemüt{)ig 
33ittenben mirft Su erfjören, unb bie Siefgebeugten mirft Su aufrichten, 
beim ein befümmerteö unb gebrorf)eneg ^er,^ oerroirfft Su md)t, o |)err, 
unb bie gagfiafte unb gitternbe «Seele nimmft Su auf in iiiebe unb 
33arm^eräigfeit ! 

Sa, |)err, auf Seine SSergebnng ^offen mir, auf Sciik' unenblid^e 
©arm^er^igfeit oertrauen mir, auf Seine @nabe ftü^en mir un^5, benn 
Su übeft ©nabe oon 9(nbeginn unb fc^enfeft S3er5eit)ung für mcnfc^lic^e 
SSerge^en. Su'bift e§, ber Su einft in 9Jiajeftät ge^üttt. Seinem Siener 
3J?ofe am Sinai Sid) offenbart unb it)m ben 2Beg ^u Seiner ©nabe 
gezeigt t)aft; ber Su il)m funb gett)an, t>a^ Su bift ein barmherziger, 
gnäbiger, Iangmütt)iger unb t)ulbreid)er ©Ott, unerfc^öpfltd) im 2Boi)lt^un 
unb nur in 33armf)eräigfeit über ber ganzen (Srbe maltenb. Senn fo 
^ei§t es in ber (Sd)rtft: „^d) laffe aU meine Öiebe üor bir öorüber= 
gietjen unb nenne mirf) bir mit meinem Diamen, ©miger! id) begnabige 
ben, ber meine ©nabe anruft, unb erbarme mic^ bcffen, ber um mein 
erbarmen flet)t." (2 93c. 33, 19.) 



7. 

D öffne un§ bc» |)immet5 ^^^forten, bouor fic (jeut fid) fd)tie§en: 
benn ber Sag [jat fid) gemeubet. Ser Sag ^at fidj gcmenbet, bie Sonne 
neigt fic^ ^um Untergänge, o lafe una ein in Seine St)ore! 



— 400 — 

2)cr Zqo^ i:)at fid) geneigt, urtb mir neigen un§ üor 2)ir, o ricf)te unl 
auf in deiner Siebe: bie ©onne ift gefunfen, tuir finten ^in öor 2)ir, 
nimm un§ auf in ©einem Erbarmen! S)ie dlad)t fie bricht herein, 
gebrod^enen .^erjenS ftef)en mir üor 3)ir, o f)ei(e un» in ©einer 
©nabe 2ic^t! 

6)ern möcf)tcn mir, o (:^ott, bie Pforte ©eine» ^auje» nicfit t)er= 
lafjen, mo mir un§ jo mof)I, fo jelig füfjlen, unb nidjt mieber in be§ 
Seben» ©cräufd) gurücffe^ren, mo ©efa^rcn un» bro^en unb 25eriud)un= 
gen un§ umringen. 3IIIein f)ier ift nic^t unfer ^iai§; in ©einem §Qufe 
meilcn unb gu ©ir beten, nic^t unfer ißeruf. ©a§ 2 eben foU unfer 
(5)otte§tempc(, ba§^ tjeüige SSirfen nad) ©einem «Sinn, unfer ®e6et, unfere 
2(nbac^t [ein. Söeil mir brauBcn ^erftreut ©ein öergeffen, muffen mir 
l^ier un§ fammeln, um an ©id) erinnert ju merben. @§ foU aber unfer 
ganzes Seben eine ununterbrod)ene ©rinnerungsfeier an ©id) fein. Unb 
erft bann, menn mir gelebt unb gemirft, mie ©u geboten, unb un» unb 
Stnbere erbauet unb erfjob^n I)aben, unb ber SebenStag ]id) gemenbet 
unb bie ©onne jum Untergang fid) neigt, erft bann merben mir mieber 
an ©einem ^pimmelgt^ron ftef)en unb rufen: ,,Deffne un§ bie §immel§= 
Pforte, ha ta§i Sebeuöt^or hinter un§ fic^ fd)lie§t, benn ber ©ag l)at 
fid) gemenbet!" 

©u, §err be§ ^riebenS, oerlei^e ^s^xad einen bauernben ^rieben, 
t)eile e§ oon ben SBunben, bie ber ^rrmal^n if)m gefc^lagen, rid)te e§ 
auf, mo es uuterbrüdt ift, unb ftreue bie Segnungen be» 3^rieben§ au§ 
über 5lIIe, bie ©einen DZamen anrufen, iöerlei^' unö Seben unb dla^- 
rung, Sinberung unfern ^ranfen, <Sc^u| ben 93ebrüdten unb «Seelenfrieben 
ben ©af)in]d)eibenben. ©epriefen feieft ©u ©ott, Urquell bes grieben^. 



Ci)ffneun5ba§©{)or ♦H?'^ ''^'? ^^^ 

3ur 3eit be§ © ^ o r f c^ Inf f e§, -"1?'^' rTp'?^ TOS 

©ennber©agiftf)in gegangen. ♦ C"* '"^^^ "'S 

©er ©ag ift f)ingc gangen; bie Sonne neiget fidj ; bie ed^at= 
ten ber Säume be^nen fic^ meit au§. 93alb mirb bie ©onne gan^ §in= 
unter finfen ; unb bie ©title beg 3lbenb§ unb bie 9?u^e ber dlad)t fenfen 
fic^ nieber auf bie meitc (Srbe. £ fenfe, .^err, unfer @ott, ben ^rieben 
auc^ in unfere ©eele, t)k S^tu^e in unfer fd)mad)tenbe» |)erä! SaB e§ 
un§ füllen in biefer ©tunbe, ba% bu uns oerjie^en, baB ©u ©ic^ öoü= 
fommen mit un§ auSgefbl^nt f)aft. 



— 401 — 

9?etgc bicf), aügütiger iSakx, in SDctner allüerfö{)nenben Siebe unb 
üKilbe 5U allen leibenben ®einütl)ern, gu öden fcfimer^belabenen ©eelen 
unb erleid)tere il)re 93ürben unb la^ [ie in biefec leiten ©tunbe be§ 
^eiligen Xageg noc^ reid)lidjen %xo)t finben üor kleinem Stngefic^te. 
2[ßie ©ternenlidjt in bunfler dlad)t, alfo leuchte ftet^ auf unjerem bun= 
feien ©rbenpfab ha§: 2id)t 5)einer l)tmmliic^en, öäterlic^en ©nabe. 

SaB un§, S(ll6auniE)er5iger, burrf) ta^ Opfer be§ l)eutigen Jageg 
befreit fein öon unfern ©ünben unb ©ebrec^en ; Iq§ un§ jet^t gereinigt 
unb geheiligt, üon 9Zeuem 2)ir geroeil)t unb ©einem fjeiligen 5)ienfte, 
eingeben ju ben Pforten 2)einer ©nobe. D öffne un§ ha^ 
Zi)Ov 5ur 3^it bey Sl^orfc^tuffeS; benn ber 2;ag 
ift Eingegangen. 

jDerXag ift ^ingegongcn. — 9J?orgen ge^en lüir roieber 
an unfere alltäglichen SBerfe; bie ©orgen be§ 2chm^ werben un§ 
wieber umringen; bte S3ebürfnifie be§ 2eibe§ werben un§ wieber in 
Stnfpruc^ nel)men; o, wenn wir ha wieber in bie ^e^ler verfielen, bie 
wir l^eute bereut; wenn wir ba§> Unfraut in unferem ^er^cn nur ober= 
ftädjlidj entfernt, nidjt mit ber SSurgel auSgeriffen, fo ha^ e§> morgen 
unb übermorgen wieber an ha§, STageSlid^t ^eroortriebe; wenn wir balb 
wieber t)ingingen unb entweil)eten ©einen f)eiligen dlamen, unb träten 
wo§ mißfällig ift in ©einen 3lugen; wenn Wir morgen wieber ^ingin* 
gen unb entwei^eten ^unfere menfdE)lid)e 9'Jatur burd) SSergeljungen öer= 
fd^iebener 3lrt; wenn wir morgen wieber t)ingingen unb feinbeten an 
ben 9?äd)ften unb f)äuften Unljcil über Slnbere unb uerleumbeten Slnbere 
unb üerfüräten anberer @l)r' unb Seben — we^e! wef)e! — ma^ 
ptte un§ bann ber heutige ©ag genüM? ©a^ ©u ©id) wieber mit 
un§ auSgefö^nt; ha^ wir unfere ^Zatur gef)ci(igt; iia^ wir in @intrad)t 
unter ©eine§ ^aufe§ ©ede oerweilct l)aben, rva§^ nützte e§ un§, wenn 
wir un§ nidjt wirflid) befferten? wenn wir e§ nid)t morgen unb alle 
©age bewiefen, ha^ biefer ©ein ^eiliger ©ag §eil unb ©egen in un§ 
bewirft l)abe? — 

D ©u, „ber ©u uns au§ Siebe ben l)eutigen ©ag gefc^enft ^aft 
gur 5(u§föt)nung, jur S^ergeiliung unb ^inwcg^ebung unferer ©c^ulb, 
bamit wir nac^laffen oon unferer §änbc @ewalttl)ätigfeit unb gu ©ir 
un§ wenben mögen, um ok ©efe^c ©eine» SBillen» non ganzem öer^en 
gu befolgen" — o, gieb ©u unl auc^ traft unb ftärfe un§, ta^ wir 
oom ©Uten nic^t weid)en; fei mit un§ unb erljalte un§ auf ben ^faben 
ber ©ugenb unb ber @otte§furd)t, bamit, wenn wiebcr biefer ^eilige ©ag 
§u un§ fommt, wir mit bemfelben frol)en ©efü^le auf ha§> ganje 3af)r 
gurüdfdjauen fönnen, wie wir nun mit feiigem @efül)le äurüdfd)auen auf 
ben heutigen ©ag unb beten: D öffne un§ ba§ ©^or jur ^eit be^ ©Eor= 
fc^luffe», benn ber ©ag ift Ijingegangen ! 

©er ©ag ift f)ingegan g cn. — 9J{ödjte e§ ©ein ^eiliger SBille fein, 

S. sajolff, UniöerJal^Slaenbc. '^^ 



— 402 — 

^crr, un[er ©Ott, roeiin cinft bcr 2(6enb unfere^ 2c6en§ ^eranna^t, inte 
ber 3(bcnb bic[c§ Xogeg, unb bie Sonne beö 2eben§ fi(^ ^um Untergef)en 
neigt, n)te bie 8onne biefe§ Xagcs, unb jene 9?ad)t über un§ t)erein= 
bred)en n)ill, bie i[)re <Sd)atten über aües Sterblid)e ausbreitet: baB lutr 
Qud) bann mit )o frofiein, Weiterem 93en)uBtfein auf unjer oergangeneä 
(Srbcnbn)cin blicfcn tonnen, raie nun auf ben Xag, ber oon uns f(f)eibet; 
ha^ bann in bcr legten (Stunbe unfcres irbifdjen fieben^, luie nun in 
bcr legten ©tunbc biefe§ Xageö, bcr Jnebe bes ^immelö in unfer ^ex^ 
lämc unb uns mit Seligtcit erfüUete! — Unb alfo, wie mir am (Snbe 
biefe§ Xage§ in unfcrc 3Bo[)nungcn jurücffctiren ^u unferen I^ieben unb 
jT^euren, unb mir nun balb, gcl)ciligt unb geläutert, t)a^ geft ber ^reube 
begef)cn merben in ber iDJiitte ber Unferen nor 2)ir, bem ©migen, unferem 
©otte: olfo mödjtcn mir am @nbc biefeö (Srbenlcbeuö einget)en ,^u unferem 
emigen ^anic, ^u 2)ir, ^u ben j^rommen unb @ered)ten, ju unferen 
Sieben unb ^Ijcuren, um mit i^nen uncnblidje ^reubenfefte ju feiern 
üor deinem S(ngcfid)te! — 2;ann, o §err be§ Sebenö, bann öffne un^ 
ha^ X()or jur ^eit bc» X()orfdjluffc5, menii unfec Xag ba§ingegangen ! 

yjibd)ten tod) bie SBorte meine» iüiunbc» unb bas ©innen meinet 
^erjenö mot)(gefäUig fein tjor -Dir, mein §err, mein <Bd)u^ unb mein 
@rli)fer. 5(men. 



r^t 'h nne 



9. 

„Deffne uns bie (SJnabenpforte 

3e^t, mo fid) balb fc^liefjt bie ^:V^forte, ♦"1?]!?' ^^^^^ a'^?^ 

2)enn eö fdjminbet Ijin ber Xag." »OV TOS *3 

Sa, .perr, (afe in biefe gefegnete Stunbe fid) jufammenbrängen be§ 
^age§ ganzen 5nt)att, kfe uns, beren Äraft nun fd)on gefunfen, gehoben 
unb gcftärtt merben burd) ben ©ebanfen, bafe mir gemonnen f)oben ben 
^45reiö, um ben mir gerungen, t>a^ unfere ©ebete beroirft l)aben ®ein 
gnäbigeS ißer5eir)en! iiafe biefe Stunbe, bie le^te eineS fo f)eiltgen 
Xage--\ uu:? ängli'id) ein iöilb fein ber *?lrt, mie anbcre le|te Stunben 
befdjaffcn fein muffen, tic ein nod) iöebcutfamcre^ befd)Iie§en, bie be= 
fc^liefeen ta^ ^ur ?lrbcit unb iöemäljrung beftimmte -iUJenfdjenbafein I 
„3)enn es fd)miubct I)in bcr Xag!" 3a, t)a^ SäJort pa^t auct) auf ba§ 
fcf)ncll cnteilenbc 'i)Jienfd)enleben ! ®ieb, o §err bc§ i^ebcn^, boH mir 
e^ fo gcftaltcn, tia^ unfer Seelcnaugc offen fiet)t bie ©nabenpforte, ef)' 
fid) fd)lieBt bie ""Pforte, burd) bie mir eingel)en in ein anbereS Steid^I 
(^icb, ba^ Xage mie bcr heutige mit it)rem i]ic^tfd)cine erbetlen unb er= 
Ieud)tcn unfere anbcrcn fiebcuytage, ba^ fie uns maffnen unb auarüften 



— 403 — 

für ciüc ^Ci}c^niiit, fei e«, wenn ba^ (Slürf un^ lad^t mit feinem oer 
fübrerifiion i>>lan5e, lei e§, inenn "ijJrüfungon inK> noöcn mit ilirer nieber= 
beul;eu^e^ (>)OUialt. iluidie biefen läge felbft 511 einer 4->al*pforte, burc^ 
bie wir gelangen auf einen oon guten iBorfä^^en unb frommen @e= 
finnungon erhellten iieben^meg. 

„Xer lag, er geöt ju @nbe, "f— ' ^"'J 

Die eonn- in an ber ißJenbe, ♦n:£'' K2' trÄvTH 

i?aB unc' ein in^j Itior." ♦'T"13?Vd iTS'IZ^ 

I I V 7 .- T IT 



.n*hr\ 'si^hw 



^üx bic ^oraücttbc hex hxd ^cfte. 

einzeiliger! ®u ^aft utt§ geleitet in unau^fprcc^Iic^er Siebe unt> 

(SJnabe, geheiligt biircf) beine ©eöote, berufen 5U ©einem 2)ienfte unb 

©seinen großen ^eiligen 9?ainen über un§ genannt. ©0 t)at un§ ©eine 

§ulb biefe ^^eftjeit öerlieJien — 

(^am ^efeadifeftc) 

auf ba^ irir be§ großen ©age§ eingeben! bleiben, an njelc^em ©u 

3jrael ba§: eiferne Soc^ DJZi^taima oon ber (Srf)u(ter nal^mft, e§ jum 

SSoIf ber SSbIfer gu ergeben, gum ©rünber eine§ ^^riefterrei(^§, öott 

bem Sirf)t, f^reifieit, .peil unb ©egen auSftrbmen foüte für alle Sertol^ner 

ber @rbe — 

(am 2Bo(^enfefte) 

auf ba^ rair beiliger «Schauer üoH, be§ SöunbeS gebcnten, ben ©u in 

ber Offenbarung ©eine§ raeifen @efel^e§ auf Sinai mit unferm ©tamme 

ge]d)Ioffen, i^n al» ©einen erftgeborcnen ©o^n jum §üter ber l^öc^ften 

unb f)eiligften ©c^ölc ber 9J^enf^f)eit ein^ufe^en, gum Sirf)te ber 

Stationen — 

(am @uftot{)fefte) 

auf baB n?ir in bem ©ebanfen an ©ic^, ben ©penber oHeä ©Uten, ber 

©egnungen un§ freuen, bie ber ©d)oo^ ber (Srbe in reid^Iic^er ^ülle 

un§ gefpenbet, unb ber Siebe gebenden, womit ©u auc^ unfere 55äter 

behütet unb gef(f)ü^t in einer oben SSüfte, ha ©u i^nen ha^ dJlanna 

gabft 3ur ©peife, gelfen gu SßaffcrqueHen unb ^ütten gum ©c^ule gegen 

glü^enbe §i^e, ©türme unb Ungemitter — 

lani ^t^cretfifefte) 

auf ba^ tt)ir inmitten ber ^infterbenben dhtnv ber unöertüelüic^en SSIüt^en 

gebenfen, bie ©eine 3lu§faat, hu öon ©einem ©iener SUJofe un§ mit= 

get£)eilte Set^re, ba» (Srbe ber ©emcinbe SafobiS, in ftet§ moc^fenber 

©cf)öne unb §errlirf)feit auf bem weiten Um!reife ber (Srbe treibt, morouf 

bie ©pröfetinge ©eine» SSoIfeS fic^ bcfanben wie ©^au auf ben §immel§* 

l^öfien, wie befrudjtenbe Üiegenfcfiauer auf bem @rafe. 



405 



'^ota^mb be$ Sbüücniefle^ (nrc). 
1. 

2J?tt boppeltem ®anfgefü^(e erfc^etnen tüir {)eute öor ®tr allltebmber 
SSater, bcfjen ®üte firf) jebeS Sa^r unb jeben Xag an un§ beroöt)rt. 
tSItcfen irir äurüc! in bie @ejd)tcf)te 3§rael§, fo werben mir ^eute 
erinnert, rote ^u unfere Später, aU fie in fd)roac^en öütten roo^nten, 
^efc^ü^t unb in ber fanbigen bürren SBüfte i^nen (Speife uub ^ran! 
bereitet ^a[t. 

(Schauen tüir ^in auf unfer je^igel Seben, fo fe^en roir, roie ®u 
üuc^ un§ Bä)ü^ unb SiJa^rung fcf)enfeft. 5)enn roir feiern ^eute, roie 
unfere S5oreItern in ^aläftina, ha§> ©rntefeft unb banfen ^ir für bie 
Segnungen ber Srbe. 2öie 3ene einft nad) ber ©rnte brei ÜJJal hie 
neu gereifte gruc^t in ben Tempel bradjten, um S)tr, o Öiott, ju banfen 
unb ®ir ben ßeben^Sgenu^ 3u roeif)en, fo bringen aud) roir ^ir ^rei§ 
unb geloben, oon 3)einer (3ahz ben rediten fittlic^en ©ebrauc^ ,^u matten, 
ha'^ roir mit reinem öer^en bie grüdjte ber (Srbe genießen unb aud^ 
ben S)ürftigen burc^ 9JZiIbt^ätigfeit bamit erfreuen. — 

§err ber Statur, öenfer unfere» iSc^idjale, erhalte un^ 2)eine @nabe 
unb 2)einen ©egen für unb für. Slmen. 



^immlifc^er 3SaterI 2)anf 4^ir unb "»^reiS für tie ^xüd)t be§ 5^(be§, 
t)ie unter 5)einem gnäbigen Sc^u^e gereift ift, bamit fie jur Dta^rung 
biene für bie ©efc^öpfe alte, bie Don ber ©rbe ^rudit am Seben fid| 
erhalten. SQ3a§ ^ilft unfer 9Küf)en unb (Streben, roa§ ^ilft unfer (Seroinn 
unb (Srrocrb oon @olb unb ©über, roenn 3)u nidjt j5)einen ©c^a^ ber 
3Bof)Ifa§rt, ben §imrae(, un§ öffneft, um bem 2anbc 9?egen ju geben 
pr redeten Qeitl ^a, burc^ ^ein eroigeS SBatten in ber Statur, all= 
gütiger @ott, beftef)en roir! ®u ^aft aud) biefes !3a^r roieber ®eine 
.^anb aufget^an unb ©egen au§geftreuet über bie (ärbe: bafür fei -Dir 
ou§ tieffter ©eele 5)anf gebrad)t. 

D, fo gieb benn aud), ha% roir uns mit ben Unferen ber (55aben 
erfreuen, burd) roeldje bu aüe§ Sebenbc fättigft in 2)einer ^arm^er^ig^ 
!eit! ©d)ü^c uns üor ber ^ranff)ett Ungemac^, benn nu|Io5 ift ber 
UeberftuB an bem ^öftlid)ften, roa§ bie @rbe gur (Srquidung ber 9)^en= 
jc^en trägt, o(}ne ^reube ift e§ für ben, bem bie Suft fef)tt, e§ ^u ge= 
niesen, roeit ©c^roöc^e unb ©ied)t^um i^n befallen; fd)ü^e un§ aber 
üud) öor jener böfen Äranff)eit ber ©efinnung, öor ber Ungenügfamfeit, 
benn auc^ fie Iä§t nidjt fatt unb frof) roerben bie 9J?enfc^en: roenn roir 



— 406 — 

mit bcnen, tüctd^cn tüir ai§> ©rnäl^rcr befteÜt ftnb, in ©efunbfieit unfer 
töglid^ 58rot jur (Sättigung gctüinnen, bann moflen mir fjeitern ®inne§ 
unb banfbarcn @emüt^e§ 2)id; al» unfern gütigen SSater (oben. 

D ©Ott! ä)?Qnc^e§ deiner i^inber f)at jpörlicfie ©rnte empfangen, 
l^orten SOiangel unb bittere 0Jotl^ mufete er leiben, fo er firf) näl^ren 
foHte oon bem, n^aS ST^u il^m ^u eigen gegeben, toaS er burd^ feine ^raft 
erwirbt. Wöbarm^er^iger, laffc in StIIer ^erjen ^eute einen ©trollt 
erquiiienber geftegfreube fallen, möge Vertrauen in jebe§ ©emütf) ein* 
sieben, möge Seglit^er frol^ ba§ (Srntefeft mit ben 3lnbcrn feiern, gür 
5lIIe ja ^nft ®u bie golbenen Sle^ren warfen laffen auf bem ^elbe, fie 
finb bie 3^i'9^^ ^^^ ßi^^^ ^^^ Sarm^er^igfeit, bie 2}u an un§ übeft. 
©0 mirb aud^ Siebe unb üßarm^er^igfeit öon un^ gegen unfere S3rüber 
geübt irerben: mem e§ reirf)Ii(f) ^ugemeffen mürbe, ber mirb ®eine 
©nabe erfennen, fromm ^Deinen SSiüen ooÜbringen unb milben ^ergenS 
ben Strmen fpenben. 

SDu ^oft unfere Später mit ^Deinem aßmäd^tigen Bd)ui§e auf i^rer 
SBonberung burrf) bie SSüfle geleitet, bein becEenber ^^^^^9 ^^^ ^i^ ^üttc^ 
unter ber fie fieser mo^nten, üom §immel lie^eft 3)u ta§> Srob if)nen 
regnen, ha fie f)ungerten, ou§ bem garten Reifen lie^eft 2)u ba^ SBaffer 
il^nen ftrömen, ba fie bürfteten. ©o mirb ®ein @cf)u| aucf) über un^ 
tüotten, mir merben geborgen fein in ber .s^ütte be§ g^riebenS unb ber 
3Bo^Ifaf)rt. S)iefe ^i^^^^^-'f^^t ^ofe ^^^^ bk\e^ g^efteS Segen un§- 
merben. gelobt feieft 5)u, ©ott, ber S)u un§ bie g^efte jur Heiligung 
eingefe^t. 9(men ! 



5((Imeifer, ber ^u ba§> ©efc^idE ber 9J?enfc^f)eit in 2)einen ^önbeit 
trögft, ®u millft nicfjt, ha^ fein ^^fob bi§ ^u feinem S^cU ficf) immerfort 
über bie frud^tbarenen (Sbenen tjingiefie, ^u füf)reft i^n balb aufmörtS 
auf ber 58erge §ö^en, unb müt)fam ringt er ficf) empor an i^ren fteilen 
SSänben: balb niebermörtS gu be§ %f)aU§> Xiefen, unb forgfam mu§ er 
feinen Q^uji bema^ren, ba^ er nic^t in ben brof)enben 5(bgrunb ftürje. 
S3ä(^e unb Ö^Iüffe mufe er überfc^reiten, ©teppen unb SBüften läffeft ®u 
tl)n burc^manbern, benn er foü fid) SSege baf)nen, bie noc^ fein fju^ 
betreten, unb er fotl aud) auf bat)nIofen ^faben nid)t oer^agen, menn er 
mei^, ba^ e§ ba§> redjte 3^^^ ^ft bem er entgegenftrebt. 

Unb fo, ®ott, f)aft 2)u auc^ S)etn 95o(f Sfrael geführt, balb ju 
ben §ö^en unb batb in bie ^Tiefen, batb burc^ fruchtbare (Sbenen, botb 
burci) müfte ©inöben; boc^ mo^in 2)u fie fü£)rteft, ^err, 5)u ^aft fie 
nic^t üerlaffen! 2)ein ?(uge madjte über fie, mie fel^r fie fic^ auc^ öer= 



— 407 — 

lorcn glaubten, ^u f)aft fic ntcf)t oerloffen, ;perr, al§ fie burcf) bie 
SEßüftc jogen, bie fic^ unabfef)bar ausbreitete graifc^cn bem Sanbe if)re§ 
(£(enb§ unb bem Sanbe i|rer Hoffnungen, jDu I)aft fie nic^t oerlaffen 
a(§ ber SD^enfcfien §itfe fie nid)t gu erreicfien üermod^te. Unb aU bie 
bürre @rbe i^nen ©peife oerfagte, a(§ ber f)arte Reifen feine Cuellen öor 
t^nen öerfc^IoB, ha fanbteft 2)u i^nen S'Ja^rung im Ueberflu§, ha öffnetcft 
55u be§ ^elfeng ftarre Ü^inbe, boB er ben Sec^^enben SSaffer fpenbete, 
um tf)ren ®urft ju ftillen. 2)enn bie 2)u au§ ber ^ne(f)tfc!^aft befreit 
mit ftarfer §anb, bie ^u burc^ 3J?eere§ S(bgrünbe geführt, um fie öor ben 
bro^enben geinben ^u fd;ü|en, 2)u ttjoüteft fie ni(f)t oerfc^madjten laffen 
in ber njüften Sinöbe, ^u rooüteft fie nidjt umfommen fef)en in ber 
bat)nIofen SBüfte. — ^^rüfen mollteft 5)u fie, bie 2)u pm 33olf 2)einer 
(SrfenntniB au§erforen. ©täf)Ien mollteft 5Du i^r ^erg burd) @nt= 
be^rungen gegen Seibenfc^aft unb ©inne§(uft, erftarfen foüte if)r @emüt^ 
im 3Sertrauen ^u bem aümöd^tigen, bem aüliebenben 35ater, unb ein ge= 
läuterteS ®efcl^(ed)t foüte einjie^en in ba§ gelobte Sanb S)einer 35er= 
l^ei^ung, barin ber Stempel S)einer 33ere^rung foßte aufgerid;tet merben 
öor ben 5(ugen aller ^^ölfer. 

S)eine oäterlic^e Prüfung, ^err, beren lüir ^eul gebenfen, e§ tüav 
nid)t bie le^te, tt)eld)e 5)u benen ouferlegt, bie 2)u ^ur ^erfünbigung ^eineS 
^eiligen 0iamen§ berufen t)atteft. 2)ie Snfel jener Söüftenmanberer, ^u §er= 
ftreuteft fie über ben ganzen (SrbbatI unb fü^rteft fie aud} burd) un= 
mirtpare SSüften. Unfrudjtborer mar ber Soben, ben i^r ^ufe betrat, 
benn ber oer^efirenbe Dbem ber SSeradjtung t)atte if)n auSgebörrt. ^ei= 
nigcnber mar bie @lut, bie auf ifjrem i^auptc (aftete, benn bie oernid)- 
lenbe g^lamme beö |)affe§ mar bie ©onne itire» SBegeg. Ouälenber mor 
ber Surft, unter bem fie fd)mad)tcten, benn fie beget)rten nac^ Siebe unb 
fanben fie nic^t; unb mie i^ren SSorfa^ren inmitten ber einfamen SSüfte 
plö^lid} geinbe erftanben in großer 3oI)I, fo traf aud) fie, bie 35erad)teten 
unb SSerftofeenen, ber ©tra!)l be§ §affe§ in ifjrer ftiüen 35erborgenl)eit, 
unb fd)roere iöerfolgung brad) herein über fie unb brofjte fie gu üer= 
nid)ten. 

^ber 3)u, §err, marft it)nen aud) t)ier nid)t fern in it)rer ^meiten 
SfiSüftenmanberung; benn $)u erfütlteft i^ren @eift mit bem S^erlangen 
nad) 2)einer (Srfenntnife, ®u t)ielteft it)r @emütf) aufredet burd) ba§ 33er= 
trauen gu 2)einer §ilfe, unb Su ftäf)Iteft if)re ^raft burd) bie (ärfüöung 
S)einer Gebote. Xu füt)rteft unfere ^^orfa^ren burd) bie 3Büfte, §err, 
bamit ein gelöuterte§, ein ftarfe§ ®efd)Iec^t einäief)e in hQ§> Sanb ber 
ißerf)eifeung. Unb une f)aft Su geführt burd) ha^ Sanb be§ paffes unb 
ber SSera^tung, bamit mir im Kampfe roiber feine ©efa^ren unb miber 
fein S^erberben unfere Gräfte ftä^ten foüten, um ha§> füeid) ber Siebe ju 
eiübern, ^u bem Su un§ führen mollteft. @d)on f)aft®u un§, o ^err, 
mie einft S)einen 2)iener 9Jiofe auf bie Iid;teren §öf)en gefüt)rt, mo 



— 408 — 

un» ber giftige ^and) ber Söüfle ni(f)t me^r erreicfit, ben lüir gteic!§= 
fc^lüeren 9?ebeln f)inter un§ fe^en ; unb üor un» liegt ha§> fö[t(id)e Sanb 
kleiner S3er^ci§ung, über bem bie ©onne reiner unb DoHtommener Siebe 
in unmanbetbarer §errtid)feit ftraf)It. 3a, fc^on fe^en njir ba§> ßonb 
ber 3SerI;eiBung, aber nod^ üermag e§ unjer ^uB nid)t gu betreten. @o 
fü^re 2)u un§, §err, ben redeten SBeg, auf bem rair feinen f)ei(igen 
©renken na^en, ba^ unfere ßinber, unfere önfel einft freubig einjie^en 
unb ade 2Be(t e§ oerne^men, lüenn fie ©einen SfJamen befennen, f)eute 
unb immerbar. 3(men. 



^err, unfer ©Ott unb ®ott unferer SSäter! 5Du \)a\i 2Bof)lgefaüert 
gefunben an unferen ©ebeten unb f)eiligeu Ö^ebräud^en ; mochte bod) aud^ 
ber l^euttge 2)tenft, ben mir ^um Slnbenfen an bein ^eilige^ §au§ fjter 
feierlicf) begangen ^aben, mof)Igefäntg er>d)einen oor 2)etnem 2(ngefi(^te 
unb 2)u bie ©ebete 2)einer ©emeinbe ^ivael gnäbig aufnebmen unb 
unfere f)ei§en SSünf(^e erfüllen. (Srbaue 2)ein |)etltgt^um mieber unb 
2)einen ©icnft erneuere in ^vüd)t unb ,'perrlid)feit ! (Srfreue 2)ein 95oIf 
Sfrael mit ©einer @nabe überall, moI}in ©u e§ gemiefen f)aftl SSie 
hk SBetben am S8ad)e (afe un» tiefe Söur^eln faffen in ©tr, bamit mir 
aud^ in Satiren ber ©ürre nic^t ouff)ören p grünen unb oon ©einer 
unüerfiegbaren ©nabe ftet§ 3^i^9"ife geben. 3Bie bie Söeiben am S3ad)e 
oll unfer ipaupt ftetS in ©emut^ fiel) neigen oor Ö5ott, um au§ ber 
Quelle feiner beiligen 2ef)re ju trinfen. D ha'^ mir bod^, |)err, unfer 
®ott, mie in biefen erften SBodjen be§ neubegonnenen Sal)re§, alfo ba§> 
gange Sa^r Ijinbur^ in ©einem ©ienfte oerl)arreten! ^ema^re un§ 
öor ©ünbe unb Ü}äffct^at ! ©d)irme un§ unb unfer ^aterlanb uor jebem 
UnglücE! (Siljöre un§, o @ott, ertjöre un§ unb öffne ©einen reid)en 
©(^a^, um unfere bürfteube (Seele gu erquiden, mie gefc^rieben fte^t: 
©er (groige mirb ©ir feine reidje 33orrotl)§fammer, ben §immel auf= 
fc^lie^en, um ©einem 2anbe Siegen gu geben jur rechten Qnt unb jebeS 
SSerf ©einer §änbe ju fegnen (5. m. 28,12.) 9)?öd)teft ©u biefe 58er= 
^ei^ung aud) an un§ fid) erfüllen laffen ! ©arauf lafet un§ fprec^en. 5(men! 



— 409 — 

1. 

Slümädittger @ott ! ß^f if QcE) ^oft 2)u un§ tiefen 2;Qg üer Jjerrlic^t. 2Btr 
bltden in ben ©ommer jurüd unb bonfcn 2)ir für bie reic^Iid^en ^aben 
njeld^e er un§ gebracf)t i:)at aus deiner üoHen §anb; bie ©djeuern finb 
gefüttt öon 2)einem Segen, gum ß^^c^^i^ beffen nef)men mir bei unferen 
^QÜelujaS, bie S)ir barfür erfrf)aüen, bie f(i)bnfte Saumfrurf)t be§ SanbeS, 
ha» einft unfer max. Stber bie reicf)en ©oben finb nic^t gteic^ ücrtt)eilet, 
jDu l)aft, §err, bem (Sinen oiel gegeben, ba^ er bem 2(nberen, ber 
n)enig empfing, mittf)eite oon feinem Ueberffuffe. ®ie @leid)en fielen fid^ 
gu oft fern, aber ba§ freubige ©eben unb haSf banfbare 5lnnef)men foö mit bem 
5Sanbe ber Siebe umfc^Iingen ben ^of)en unb ben 9Jiebrigen, gletc^luie 
mir gmifc^en ben f)o^en ^;palmen5meig unb ben geringen SBeiben= 
ftenget bie 9JJljrtf)e einfügen, ha§> 9flei§ ber Siebe. 

9Iber mir bliden auc^ f)eute in ben SBtnter, ber ()erannaf)et, unb 
freuen un§ be§ trocfenen, marmen Dbbadje§, "öa^) un§ gegen feine 9fiau^= 
fjeit f(i)ü|en mirb. >So gut tjatten e§ ni(f)t unfere 3Säter in berSSüfte; 
mo(f)te bie @(ut§ ber (Sonne ober Ü?egenguB f)crnieberfommen, ein (eic^= 
e§ ßclt, eine lofe ^ütk mar if)re ßiiflii^lt üiergig 3af)re lang. Unb 
boc^ erf)ie(t fie ber §err, npi»:: vS*^ ^h^^ nn^2 n^ cnt'ci:' if)re ^Iei= 
bang rourbenidjt aufgerieben, unb if)r 5uBfd)WoH nidjtan (5. 9J?. 8,4). 9Jnn 
benn, bie mir ein fefte§ §au§ f)aben unb ein marme§ ©emanb unb feinen 
unmegfamen ^^fab burd) hie SSüfte, (äffet un§ aud^ bafür ()eute bem 
§err banfen; unb mem noc^ etma§ mangelt, ber fage getroft: nyii'inD 
mie 2)u un» geI)olfen ^aft oon äJci^rajim bi§ t)eute, fo roirft 2)u, unfer 
©Ott, audj ferner unfere i^ilfe fein. %mn\. 



Unfer @ott unb (^jott unferer 93äter! 2)eine ©nabe f)at uns reic^ 
gefegnet mit aüem ©uten. 2(tte§, iüa§ mir finb unb ^aben, ift 2)ein 
(Sigent^um. O^ne 2)einen ollmäci^tigen iöeiftanb ift nid)tig be§ 9}ienfc^en 
X^un unb Sinnen, eitel feine ^raft unb 293ei§t)eit, üergebtid) feine 9Kü§e 
unb Strbeit. ®u tränfeft bie @rbe mit deinem §immel§tf)au, fenbeft i§r 
befruc^tenbe )Regenftröme unb ermärmenbe Sonnenftraf)ten, um if)ren 
oerfc^toffenen 9[Rutterfd)oo^ 5u öffnen unb if)m unerme^Iid)e Sc^ä^e ju 
entloden, bie unfern ledi^enben Seib nähren unb erquicfen. SCief unten 
mie im (SJrabe ru^t ber fd)road)e, garte ^eim, aber au§ ber §o^e fommen 
©eine 93oten, if)m Seben unb (55ebeit)en gu »erteilen. Selbft bie erftarrenbe 
Äötte, bie eine unburd)bringtid^e (5i§bede über i^n ausbreitet, mirb ii)m 



— 410 — 

jur belcbenben SSärmc. Unter bcr fdEiirercn üereinfamenbcn ^üHe unb 
in fcJ^etnbarem STobeSfc^tummer läffeft 3)u i^n Gräfte fammeln für bte 
ßufunft, 5U gtängenber ©nt^üUung, jum [tollen @mporbIüf)en, jur @r« 
qui(fung unb 9JQ^rung äRi)riabcn üon SBefen. Unb fo, o &oü, 
^aft jDu in 2)eincr unerfürfd)Iic^en 3Sei§E)eit auc^ Sfrael im 9(nfange 
mit einer nbfonbernben , öerberfenben §ülle umgeben unb tion ollen 
^öikvn ber (Srbe abgefd^toffen , bamit e§ in ber 3Serein[amung gu 
näd^ft nad^ innen mac^fe, uner[cE)ütter(irf)e g^eftigfeit in ber ß^rfuri^t 
unb Siebe gegen ^Dic^ unb ®ein ^eilig Söort erlange, bann aber toie 
hie (Sonne au§ bem oerbergenben 3^^^^ ^^ Sc^mucfe bes S3räutigam§ 
fieröortrete, ein @otte§^e(b fro§ [eine Safju ju buri^Iaufen oon einem 
Srbenenbe bi§ ^um anbern unb ein ©egen gu merben für alle ^amilien 
ber (Srbc, ^Deines 9^amen§ @^re unb ^rei§ in allen ^immelSgegenben 
ju öerfünben. liefen unfern ^of)en 33eruf mill ba§ gegenmärtige Sljeret!^* 
feft un§ an§ ^erj legen. SBaren bie üerfloffenen fieben STage ber ^reube 
an ben irbifdjen Segnungen, bem ©ebanfen an 5)eine allnö^renbe 58ater= 
gute gemeiljt, fo roollen mir f)eute ber geiftigen SBot)ltf)aten gebenfen, 
bie Seine 2ef)re allen 9}knfdjen bringen mill, unb im mingigen Sftael 
ein (Saatlorn im ©d)oo|e ber 3Solfer erfennen, meldjeS burd) 3al)rtaufenbe 
gum meltumfd^attenben ^aume heranreift: 3n biefer Hoffnung, o ®ott, 
befc^Iiefeen mir f)eute, oon ©einer ®nabe geföttigt, ben ^errlidjen ^eft« 
!rei§ biefeS 9J?onbe§, in tt)elrf)em unferc Seele fo oiele fü^e klänge 
burcli^ogen unb fie fo oft fic^ laben burfte an ©einem ^eiligt^ume, 
@ott! Safe bie fd^önen Stunben, hk mir in brüberlid)em SSereine 
oerlebten, nicl)t oerloren an un§ fein unb nidjt mit i^nen f(^minben ben 
©egen, ben fie un§ gebrarf)t l)aben ! Safe bie ^-efttage, öon meldl)en mir 
l)eute fd^eiben, un§ al§ ©dl)U^engel l)inau§begleiten auf ben Xummelpla^ 
irbifcl)er @efd)öftigfeit, bamit mir and) bort ftet§ ©eine§ t)eiligen 2Billcn§ 
eingeben! bleiben, mit ©ir manbeln, oon 3)ir ß^i^P^B 9^0^" ^^^ 
bereinft fro^ unb mol)lgemut^ unfere irbifdje Saufbalju befdjliefeen, um 
äum eroigen g^efte ^immlifc^er ©lüdfeligfeit einjugefien! 9{men. 



3. 

^lllmäc^tiger, aügüiiger @ott! %[^ ha^' SBeltaU au§ bem 9Ji(i)t§ 
gemorben burc^ bie Ätaft ©eines 2Borte§, ha mar e§ nid)t ©ein SSiße, 
ha^ ©ein 2Ber! oollenbet fei unb unroanbelbar oerl)arre bis ^um @nbe 
oller ©oge. ©u ^otteft 253of)lgefallen on bem SSerf be§ ®d)affen§, unb 
im eroigen SBerben foüen fid) neue unb reiclie ©eftoltungen erzeugen. 

3n ba§ grud^tforn ber erflen '^Pflan^e legteft ©u ben ^eim, ou§ 
bem fid) immer neue ^^flan^en unb ^rüd)te entfalten follten bi§ in bie 
fpäteften 3^itf"- 



— 411 — 

§err be§ 2eben§! SBenn be§ g^rüf)(ing§ Obern über bie (Srbe mel^t, 
bann ift e§ ber .'paucf) betner etcig fc^affenben ©djöpferfraft, an bem bie 
erftarrte ^atm gu neuem 2eben erroad)t, unb in ®eine§ (Schaffens 2u[t 
läffeft ®u ben grünenben ^etm, ber in bem bunfeln ©aatforn Derborgen 
tag, emporfteigen au» ber (Srbe @c^o^, boB ber @onne ermärmenber 
©traf)l i^n erreicfie; unb ^u ber 93Iötter ^ülle gefeöt fic^ bie buftenbe 
93Iüt|e, unb au§ ber finfenben S3(ütf)e geftaltet fid^ bk nä^renbe S^ruc^t, 
fie mäc^ft geftärft üon 2)eine§ 9tegen§ ®uft, fie reift burd)glüt)t öon 
deiner «Sonne ©tro^I, unb in ha^ gereifte 3^rud)tforn fc^Iie^eft ®u in 
2)einer oüttjattenben gürforge neue ßebenSfraft, ba§ e§ ^ur 9?af)rung 
njerbe für ^t^ierc unb 9LRenfd)en. 

@o forgeft S)u, Sßater be§ SSeltafi», in beiner unenbficfjen (Sr^aben^eit 
für ba§> niebrigfte unb für ha§i fteinfte ©einer ©efdjüpfe, ba'ii feine§ oer= 
ge^e, feines umfomme unb fetneS oerfd^roinbe aus ber SBelt be§ 3)afein§, 
unb ber 9J?enfd), ben 2)u beftellt f)aft jum §üter ber ©rbe, ba§ er 
immer neue ßebenSfraft i^rem ©(^ooB entlode, ber äJJenfd), ben 2)u ein= 
gefegt ^aft gum Pfleger ber ^flanje, bie in jebem Sa^re neu emporfteigt 
jum Si(f)t ber ©onne, ber SJJenfcf), ben 3)u berufen f)aft, um fid) felbft 
ju müf)en nac^ feinen Gräften für ben 53ebarf feine§ 2eibe§, er faun 
feiner Strbeit 2of)n nid)t gettjinnen of)ne 3)eine§ (2egen§ ^^eiftanb, ^Denn 
ttieun 5Du nid)t Stegen unb SSörme fenbeft gur rechten >^ext, wenn 2)u 
ber (Sonne brennenbe ®tut§en unb be» .f)immel§ oerni(^tenbe Ungemitter 
nic^t äurüdf)ältft öon feinen Saaten, fo ift öergeben§ all fein SDMfju unb 
Sorgen, unb »ergebend tüartet er ber SfJatjrung, bereu er bebarf. 

2)arum, o |)err, banfen mv SDir töglid) unb ftünb(id) aufS 9?euc, 
ha'^ S)u un§ fpeifeft unb erpitft mit SSatertreue, barum preifen mir 
2)eine ©nabe t)eut in Sobgefängen, Da§ SDu aud) in biefem Sa^re unfre 
Saaten t)aft gebeifjen (äffen unb auc^ in biefem 3af)re un§ beroat)rt t)aft 
öor üer^e^renber ©ürre unb üernidjtenben SBafferflut^en, ha^i ber oer= 
fjeerenbe Sturm nid)t bie 33Iütf)en t)inmeggcmet)t üon unfern ^elbern 
unb be§ §age(§ ©eioaü nid}t bie §a(me jerfdimettert t)at in i^rem 
SSod)§t^um, ba^ 2)u bem reifenben ^ruc^Üorn bie SBörme fanbteft, nac^ 
ber e§ begehrt, unb ben fc^mellenben gruc^tteim nid)t oermelfen lie^eft, 
beöor er gereift mar. 2Sir banfen 2)ir, ba'^ ®u un§ ernten lie^eft jur 
red)ten ßeit unb im rechten ^aa'^ unb be§ ßanbmanns Scheuern 
fütiteft, ba§ un§ fein SOJangel brof)t für bie ^e\t be§ unfruc^tboren 
S25inter§. 

2Bo^( ^at un§ fd)on mand^eS 3ctf)c reidjere ©rnten ge= 
fenbet, mof)l faf)en mir fd)on ooßere Sd^euern unb S3orratt)fammern, 
mo^I btiden nod) je|t taufenb 5lrme unb 33ebröngte mit Sorge unb 
Kummer auf bie 3^it ^^^ na{)enben 2öinter§. 5)od) ©u, o ©ott, ber 
®u ben SSurm im Staube unb ben iißogel in ben Süften nic^t oergiffeft, 
®u mirft aud) be§ Sdjroad)en unb S3ebürftigen unter 5)einen 9JJenfd)en= 



— 412 — 

ftnbern gebeufen, ^u lüirft fü^tenbe Serben für fie erraecfen, bte fic^ in 
©einem 9camen ifjrer anncfimen; unb wenn nad) bes 3Binter§ dlot^ ein 
neuer ^rül^Iing hereinbricht über ©eine @rbe, werben ©ir alle mit 
lauter «Stimme banfen für bie @nabe, mit ber ©u auf§ diene über i^nen 
gemacht l^aft. 

1. 

?tnmäcf)ttger unb aügütiger ©Ott! 

§eute, am (Scf)tuBfe[tc, ha^ nicf)t nur bie meificootlen ßeiten befc^üe^t, 
bie aüjö^rlid^ al§ Zeitige ©enbboten bei un§ einfe^ren ju unfcrer SSei^e 
unb Heiligung, gu unferer Säuterung unb (Srl^ebung, fonbern aud) bie 
SafjreS^eit befdjIieBt, roeldje burd) ©eine @nabe unb ißarm^er^igfeit un§ 
©a^ bietet, maS gu be§ 2eibe§ 9Za^rung unb (Sr^altung unerläBlid) ift ; 
l^eute banfen mir ©ir in Sobgejängen für bie 9Za^rung, meiere bie 
■^eiligen ©age unferm @eift unb @emütt) gebradjt, f o mie für ©eine S5aterforge 
unb SSotertreue, mit ber ©u tägtid) unb ftünbüc^ für unfere» 2eibe§ 
S3ebürfniffe forgeft unb un§ fpeifeft unb er^ättft. SSir bonfen ©ir, ba"^ 
©u auc^ in biefem 3a[)re un§ bema^rt f)aft Dor üer^efjrenber ©ürre unb 
üernid^tenben Söafferftut^cn, ba^ ©u bem reifenben 3^rud)tforn bie 2Bärme 
gefanbt, nad^ ber ee begehrt, unb bcn fc^roettenben gruc^tfeim nic^t oer- 
melffu lie^eft, beöor er gereift mar. SBir banfen ©ir, ta'^ ©u un§ 
ernten lie^eft jur red)ten Qdt unb im rcd)ten Maa^ unb be§ Sanb* 
mannet Sd)euern füüteft, ha% un§ fein ü)?angel brof)t für bie 3^^^ be§ 
unfrud)tbaren 2Binter§. — 

Unb fo rufen mir benn, o ©Ott unb 93ater, ©einen (Sd^u^ an für 
bie ©age ber nun beoorfte^enben winterlichen Qeit, bk bem menfc^lic^en 
S3(ide tobt unb [tarr erfc^eint, mo aud) ber äRenfd) größeren ©c^u|e§ 
bebarf gegen bie raul^en ©emalten üon 5(uBen. — 2Bir ergeben unfern 
S3(id, SSater, ^u ©ir, unb in biefem Slufblide mäc^ft unfer Vertrauen 
für un§ unb bie Unfern, hie mir ©einer Dbf)ut übergeben, ©cgnen 
mirft ©u unfere ©f)ätigfeit mit erfreulichem @cbeif}cn unb unfere 5tn= 
ftrengung mit gefegnetem ©cfolge, ha^ e§ un§ nimmer an 9ta^rung fef)(e 
für un§ unb bie Unfern, ©u mirft füfjlenbe ^er^en ermeden, bie ber 
Slrmen unb ber ©ürftigen fid) annehmen, meiere nidE)t of)ne Sangen an 
bie beoorfte^enbe 5aJ)re§5eit benfen fönnen. ©u mirft unfere 2öof)nungen 
fc^ü^en, roenn be^^ SSinterg Stürme gegen fie t)eranbrängen ; ©u rooüeft 
unferm Körper Äraft, uuferm @eift ^rifc^e, unferm @emütf)e 33ertrauen 
unb 3uofi^fid)t geben. Unb fo la§ benn ben .^erbft unb ben SSinter 
ju un§ f)eranfommen, gum Segen unb nic^t ^um glucke, gur ^ülle unb 
nic^t gum ÜJiangel, gum ßeben unb nicf)t ^um ©obe : benn ©u allein, 
©Ott, bift bie Ouelle beö Segens, ber güüe unb be§ £eben§. 3tmen! 



413 



§err utib i^atcr! 3Sott 2)anf unb mit tiefbeircgtem öerjen 6egef)en 
tütr ^eute haSi ©c^Iu^fcft. 5)u f)a[t un§ bett fc^bnen Sommer gegeben, 
unb aud) bie legten ®rf)eibegrü|ie, bie un§ ber (Sommer fenbet, finb un§ 
3etrf)en 5)e{ner ©nobe. 

D befd^ü^e un§ auc^ im fommenben SSinter. ^ema^re un§ unb 
unfere Ätnber oor Derberblidjen Slranf^eiten, linbere jebt 9Zot]^ unb ^ilf 
aUen llnglücflid)en. @ieb unjerm Körper Äraft, menn groft unb ©c^nee 
rtng§ um un§ lagern, unterm ©eifte S(f)tt)ungfraft, roenn Sorgen tä^menb 
auf t§m laften. @ieb allen äJienfc^en ein liebeöode» ^er^, bafe fie 3)eine 
@üte erfennen unb 2öo^(tf)aten öon bem i^nen 33erltef)enen fpenben. ©ieb 
un§ einen genügfamen Sinn, ha^ wh un§ mit Steinen ©aben freuen 
unb fie in g'i^euben unb ®anf genießen. 

So la^ benn ben SSinter ^eranfommen gum Segen unb nid)t 
gum f^luc^e, 5ur ^iiüt unb nic^t jum Stränget, gum lieben unb nic^t 
gum Xobe; benn 2)u allein, o ©ott, bift bie Huelle be§ Segen§, 
ber ^üfle unb be§ ^eben§. Slmen. 



3. 

9^imm roofjfgefäüig auf, o ©Ott, ben ^anf, ben mir 2)ir barbringen. 
SaSieber ift burcf) ®ein gütige§ SSalten auf bem ^elbe ha§: ^rot ge= 
geujadjfen, bo§ unfern Seib ert)ält. D erhöre ba§ (3ehet, taS^ roir noc^- 
mal§ gu 2)ir emporfenben, bamit bie gru(f)t gebeif)e, bie ber 5lcfer§mann 
npteber bem Sdjoofeej ber (Srbe annertraut. 2a§ Üiegen ftrömen 
5ur redeten 3^^*. ^^Qc^j^ "^^^ öie ^hircn mä^renb i^rer tüinterlirfien 
9f{ufje, baB fein Srfjaben ifjuen na^e: barum flel)en mir ju 5^ir am 
Sdjiuffe ber ^^efte. 

Stber „nidjt oom 93rob allein lebt ber ÜJJenfd)," fonbern 
aud^ unfer f)immlifc^er 2tntf)eil, unfere unfterblic^e Seele, bcbarf, 
ber (Srquicfung unb Scafjrung, bamit mir fro^ unb aufrieben merben. 
Sabbatl)e unb geiertage finb ben 9J?cnfc^en burc^ ®eine l)eilige Orbnung 
eingelegt, bamit mir biefer ©rquidung nict)t ermangeln. SBir t)aben fie 
reid^lic^ empfangen in ben Xagen ber fdjbnen gefte, bie wir burd)lebt, 
Sie ge^en je^t p (inhc, oor un§ ftel^en bie 3J?onbe be§ §erbfte§, in 
bem olle§©rüne mcltet, unb bie Sage be§2Sinter§, burc^ beffen eifigen ^aud) 
be§ 2Balbe§ Sd)mud öermefet. WöQcn mir auc^ i^orratl) be§ ^robe§ 
eingefammelt l)aben, burd) meldjeS unfer ^erj unb ©eift i^re Stär!e 
geminnen für bie fommenben Sage! Wö%c gefegnet fein bie Srnte 



— 414 — 

frommer ©eftnnung, üon tüetd^er roir jefiren rooden, loenn rau^ bie 
©türme be» 2eben§ lüe^en, raenn bte (Sonne unfereä @(ücfe§ oon trüben 
SBoIfen oer^üllt tütrb, roenn töbtUc&er g^roft "öa^ Saub unb bie Slume 
§er[tbrt, bie nnj'er Stugc unb ^er^ erfreuten. Dafe fie un§ gemef)ret 
werbe unb gebeit)e, ba^u {)elfe un§ and) biefe «Sc^tufefeier bcr gefte. 
©elobt i'eieft ^u, Öiott, ber Xu un§ bie ^efte jur |)eiligung eingefe^t. 
2(men ! 



§err, mein @ott, unjer 93?unb ift ootl be§ Xan!e» unb unfer ^erj 
tief berocgt. ®u ^aft un§ einen roarmen, fräftigen ©ommer gefc^enü, 
unb aud) bie Ie|ten ©(^eibcgrü^e, bie un§ ®etne freunb(icf)e 33otin, bie 
©onne, jufenbet, fie finb erquicfenb, finb un§ 3^^^^" kleiner ©nabe. 
Unb bod) fc^auen irir nidjt o^ne Sangen in bie ^i^^unft. 2Bir ge^en 
einer Qeit entgegen, in ber nic^t <Baat unb nic^t (Srnte ift; ber ©rtrag, 
t)en mir gefammelt, er foü un§ eruäf)ren unb erhalten. 5)a blitft ängft= 
lic^ ber 33ater unb bie SDiutter auf bie -^a^lreid^e ^amilie unb fpric^t: 
SSer n^irb 33rob geben ben SOZeinen? Unb menn mit eifiger ^älte ber 
SSinter un§ an^auci^t, wer roirb un§ erttjörmen? @§ finb ^art unb 
fc^wer bie 3^^^^^^» ^^ oerrinnen hie dueüen be§ @rroerbe§ ; ängftlic^ unb 
miBtrauifd^ blidt (Siner auf ben Slnbern. Sldj, §err, fenbe ^u roieber 
^reubigteit unb SSertrauen in hie ©emüt^er, öffne SDu bie Oueüen 
einer gebei^lid)en Xf)ätigteit, au§ benen 5)eine ^inber ju fd)öpfen öer= 
mögen, auf ba^ fie unter deinem ©egen burd) eigne ^raft fic^ erhalten! 
Silier Stugen {)arren auf 2!id) ; iva§> ift be§ SOZenfc^en öülfe unb @c^ufe ? 
Sa, §err, ©eine @nabe ift gro§ unb S)eine 2iehe unerfd)öpf(ic^, ©u 
wirft auc^ un§ nid)t öerlaffen, ©u wirft unfere ^ütte fc^ü^en, wenn 
©türme gegen fie f)eranbringen, unjcrm Seibe ^rijc^e geben, loenn er» 
ftarrenb ber ^roft um iJ)n fid) lagert, unferm ©eifte ©c^wungfraft be= 
wahren, wenn ©orgen lä^menb auf if)ni taften. ©o Ia§ benn biefen 
SSinter gu un§ ^eronfommen jum ©egen unb nic^t gum 
5Iud)e, gur ^^üKe unb nidjt ^um ÜJiangel, jum Seben unb 
nic^t 5um STobe; benn 2)u allein, o ®ott, bift bie Quelle 
bc§ ©egenS, ber ^ütle unb bes ßeben§. 2(men. 'in nnxtS'. 



5. 

SlUwattenber ©ott, 5;;u öffneft ©eine §anb unb fättigft alle§ Sebenbe 
in ©einer §ulb. Sind) im oerfloffeuen 3at)re gab ©eine oäterlic^e Siebe 
un§ SUIeu 9Jal)rung. 2Bir brad)ten bafür ©einer @üte an biefem ^efte 
unfern finblidien ©auf bar. — Unb ^eute wenben wir un§ betcnb unb 
bittenb an ©eine @nabe, bie nid^t cnbet, baß ©u aud) in bem neuen 
x^a^re ben (Srbboben fegnen wolleft. ©er ©ommer ^at geenbet, ber 



— 415 — 

^crbft i[t ba, unb balb folgt i^m ber Sßinter. (Sc^on faßt ba§ aüernbe 
ßaub öort ben Säumen, unb e§ lüettt ber bunte, grüne ^epptc^ ber ßrbe, 
unb biefe püt i^r fa^Ieg Stngefic^t in bte meiBe Sd)neebecfe. ^u, o 
©Ott, ber ^u feftgeftellt bte ©renken ber @rbe, 2)u bilbeft @ommer unb 
SStnter, bereiteft ber (Srbe ben Stegen unb giebft 8dinee n)ei§ mie SSoöe. 
3Köge ber (Schnee roie b^r ^egen pr Sefrud)tung be§ @rbboben§ faden, 
unb möge bie Sonne if)re <Stxai)kn jum @ebetf)en ber 5rud)t £)erab= 
fenfen. @r^a(te unfer Seben unb fd)ü^e bie ^aat ber (Srbe; benn 
2)etner Db^ut befef)Ien rotr beibe§. ßu 2)ir fi^auen rair f)offnung§öo(I 
empor, auf 2)einen fettigen SJamen oertrauen mir, ber 2)u, (Sraiger, 
unfer @ott, ben SBinb me^en unb ben Ütegen fallen läfet. 

lüpri T-]i?2i n'i'irj n^ts??; ir.i'^s •; sin nnsr 

' T T I : • : TT:' 

,]r2i^ (ö)em.) qinb ssi rit-b (^-^^oi^t)-) 
♦lös (®fn^-) :m?2b sSi a-^nb (^o^^^-) 



licr "»c ^N":r^ T^Z'ü ,,öei( btr, Sfrael, mer ift bir gleirf), yc'^: cy 
r^^n^2 bu SSoIf, bem geholfen wirb burc^ ®ott! C'üV 2i'~ ?^n* @r 
liebt auc^ bie 35ölter, l"i^2 vi:'i~p~'?2 mer nur ^eilig ift, fte^t in (SJotteö 
^anb, i^nh izn cm aöefammt finb fie gelagert gu feinen t^n^m, 
Tmi2~c Ni:*"' unb empfangen oon feinen Sprüchen, rrz'ü i:':''"!^' min 
2)ie Se^re aber bie un§ SJJofe gebrad)t, 2p>*^ P^r.p ncm?: ift ba§ 
(Srbt^eit ber ^erfammlung 3afob§." „§eit bir, ^\vad, mer ift bir 
gleich?" ni(f)t megen beine§ irbifrf)en Xf)ei(e§, benn bu bift ba^ fleinfte 
unb bo§ ^ilffofefte üon allen SSöltern, aber bu bift „ba§ i^olt, bem ge= 
l^olfen roirb burrf) @ott" , bid) f)at in beinen Xrübfalen niemals oerlaffen 
ber ©Ott beiner 5ßäter. Unb marum mar er gegenroärtiger bir al§ SInberen? 
9^ic^t roeil er oor^iefiet unter feinen Äinbern biefe oor jenen, „er tiebt 
auc^ bie 58ölfer", unb aller Drten, aller 3^^*^"/ ^^^^ 3^W^ »^^^ ^^^ 
tjeilig ift, fte^t in feiner öanb", unter feiner befonberen ^^ürforge, „alle= 
fommt finb fie gelagert ju feinen gü^en" — „bie ®rbe ift ber ©c{)emel 
feine§ ^u^eg" — „unb empfangen oon feinen ©prüc^en", ma§ „bie 
§immel er^ö^len üon ber Gl)re @otte§ unb oon feiner .spänbe Söerf, 
ha§> tönet über bie ganje @rbe l^in, unb an§ (Snbe ber Sänber bringen 
biefe SSorte." ®ocf) met)r al§ ba§ t)aft bu empfangen, Sfrael, „bie %t)ova 
^at un§ SDioje gebracht!" 2)aB mir bereit maren, ber „^ludjt ©otte»" 
ju fein unb oon SJJenfc^en bafür ^necl)te§lol)n 5U empfangen, banon 
jeugen unfere ^al)rtaufenbe: ma§ ift bie @rbfcf)aft unferer 95ergangent)eit? 



— 416 — 

lütr finb norf) f)eute ba§ tieinftc unb ^tlflofeftc non allen Q^ölfern, aber 
„bie 5fiora,'bie un§ aJJofe gebrarf)t, fic i[t ba» ©rbttjetl ber 93erfamm= 
lung Safoby", un[er @ottc»lo^n neben ^nec^te^ofin. §eil bir, 3§rael, 
uienn 3^u fortföljrft, an deiner Seigre gu f)ängen unb in i^r ju Ie[en, 
„roenn ^u auf[tef)ft, unb menn^u ^irf) nieberlegft" unb oon „Sa^reS* 
anfang biö jum ^a^re»enbe". .^eit ^ir, n^enn and) ferner $ein p(^ftc§ 
greubcnfeft ber ^ag t[t, an loelc^em ^u. auffiörft unb roieber anfängft 
gu t)erne{)men „ben SBeg be§ 2eben§" ou§ biefer ©cfjrift, bie ®tr öer= 
bürgt Seben unb 3i^f""ft ^^ deinem ©otle". Unb fo gefjc benn ba^in, 
unb ber ^err fegne ^id) u. f. vo. 



fittgangsfcicr Des "^^affaßfcflcs. 

2IQmärf)tiger @ott, 3?ater afler SJ^enfdjen, S)u bift unfer Sefc^ü|ec 
unb ©rlöfer öon @e)cf)(ecf)t ju ©efcfjlecfit. 3)u befrf)ü^teft ba§ Seben unb 
bie ^äufer unferer 95oreItern in bem 2anbe 9(eglipten, al§ ber Zob unter 
ben SIegljptern ^iele megraffte. 2:arum feiern wir auc^ biefe§ ^affaf)= 
ober ©d)onung§feft me fein anbereS in unferen Käufern unb bonfen 
3)ir für ben (Scf)u^ unfere» 2eben§. ^od) tt)a§ ift ba^ Seben o^ne 
grei^eit? @efned;tet unb jammeruoü floffen bie Jage ^in unferen 
SSätern in ber ägl)ptifd)en Sffaoerei; aber nad) ©einer ^^er^eipung 
f)Qft 2)u fie gnabenüott erlöft au§ biefein 2)ru(fe, unb erfreut gogen 
fie au§ bem Sonbe ber Sc^mad) unb I)rangfa(. Sßie bamat§ bie 
SSäter fo ^aft 2)u oft bie jpäteren i)tad}fommen au§ ber ^nec^t= 
fc^aft gur grei^eit, au§ ber ^^rauer gur greube, aus ber ginfter= 
nife gum Sid)te geführt, ©arum ftimmen aud) mir f)eute bie Subettöne 
fro(}er 3)anf&arfeit an unb loben ©einen 9Jamen für bie ga^tlofen 
2Bo^Ilf)oten, meli^e ©u unfern 95ätern unb ung erzeigt ^aft. 2a§, o 
©Ott, auf bem gangen ©rbenrunbe unb für alle ^cit enben Ungeredjtigfeit 
unb Änec^tung, ©emalt unb Unterbtücfung, ^afe unb Verfolgung. DJJöge 
im ^inblirfe auf ©eine ^eiligfeit, o (Sott, immer unb überall malten 
reine 9}2enfd)enliebe unb frommer Xugenbfinn, ungetrübte greil^eit unb 
unerfd)ütterlid)e ©efeMidjfeit. Sa^ alle 3J?enfd)en erfennen, ba^ SDu 
bift ber ^^-vv ber 2Be(t unb lafe ©ein iReid) f)errfd)en über 2(IIe§. Slmen. 



1. 

„SSir finb ^nec^te gemefen bem ^tjarao in ^Dligrajim, unb ber (Smige 
unfer ®ott füf)rte un» oon ba mit ftarfer ^anb unb auSgeftrecftem 
Strme" — fo fott an biefem gefte jeber 33ater in Sfrael feinen Äinbern 
ergöt)(en. ©er §err fam '^: 2^.pr2 ■': '■h rnp'7: hierin liegt für un§ 



— 417 — 

bie eiüig junge 93ebeutung bicfe§ ollen ^efte». @§ ift ttjol^r, mir ftnb 
fett jener ©rlöfung loieber nielmal Änecf)le gemefcn unb oielmal frei ge= 
njorben unb ^arren aucf) je^t feljnfuc^taooll auf Befreiung öon mancher 
alten ^^effel. Slber ein§ i)at mit ber ©rlöfung au§ SJ^igrojim begonnen 
unb nid^t mieber für un§ aufge!^ört: ber ^err fam ""i:! ^h rr>pb für 
fic^ ein 35olf ^u nehmen aus ber 9J^itte eine» anberen SSolfeS, unb er* 
flärte e§ für fein Befonbere§ @igentf)um auf immerbar; e§ flieg balb 
hinauf, balb ^inab bie Seiter be§ ®efd)i{fe§, fein au§ern)äl)lte§ 5ßolf ift 
3frael geblieben bi§ ouf biefen 2ag, bie |)anb @otte§ njor auSgeftredt, 
e§ fid) 3U nel)men au§ ber 9J?itte eine» feinblic^en 33olfe», bie ^anb 
@otte§ n^ar auSgeftred t , e§ §u erl)alten in ber 9J?itte feinblic^er 
5Söl!er, bie §anb @otte§ ift noc^ mit il)m unb fül)ret e§ in eine 
freunbli(^ere 3^^*- ^^^^ mollten mir an biefem grei^eitsfefte nid^t 
banfbar befennen, ba'B Sfrael je^t in bem Uebergange flehet ni^yi^'D 
rhM<t> au§ ber Änec^tfc^aft in bie grei^eit? Sine fcf)öne S!}?orgen= 
röt^e ift für un§ angebrochen, unb menn auc^ biefe§ ^xu^xotf) nocf) 
ringt mit ben ©diatten ber 9Zac^t, fo finb mir bod) beffen fieser, 
ha^ ta^) Sid^t fiegen merbe über bie ^infterni^. SSer aber führte her- 
auf biefe§ freunblic^e Sid^t an unferem ^immel? (£r, ber in SKi^rajim 
allen ßtnbern SfraelS £ic^t gab in il)ren 2öcl)nungen, er l)at für un^ 
in biefem @efcf)lec^t ein 2i(f)t angegünbet, mir ringen nad^ innerer 
3^reil)eit, mie mollen \)a§> ^olf @otte§ nunme!^r fein mit geläutertem 
Söemu^fein unb au§ einiger SKal)l; unb biefe ©rleudjtung unfereS ®eifte§ 
trifft gufammen mit ben @tral)len, meldte er je^t mel)r unb me^r hk 
ganje 9)?enfd)^eit burd)bringen lä^t. Sn biefem 2)oppellid)te fonnen mir 
un§ unb fcl)reiten, menn aud^ langsam, menn and) unter §inberniffen, 
ober fi(^er unb unouf^oltfam einer ^rei^eit entgegen, mcli^e nic^t me^r 
boburc^ entftel)t, bo§ ber ^err @in SSoIf fid) nimmt au§ ber SRitte eine§ 
onberen ^ßolfes, fonbern inbem bie Steffeln oder S^ölter fallen, bie 
geffeln il)re§ ©eifte§ unb il)re§ 2eibe§. SSenn biefe Sage fommen, 
cn^r PNC ^Niu"' ^:2-r,N r.t'vn -^z'ü nm^-^n -oy ncx^-^^i menn mir 
bonn aud^ nid^t me^r fogen: „<Bo mo^r ber §err lebt, ber Sfroel au§ 
DJii^rajim geführt," ober mir merben fcljmbren bei bem @ott, ber 3froel 
boburd) erlöft l)at auf immer, ha'^ er olle 58öl!er unb alle 3^"9^" ^^^ 
erlöfete, "riN cr^^* n2yt' i^m einmütl)iglid^ ju bienen. Slmen. 



1. 

^err, unfer @ott! @§ nal)en bie ^inber deinem S^rone, öer= 
trouenSöoIl ^u ®ir emporblidenb. 2)u fjöreft, o §err, bie SSorte unfere^ 
9Jiunbe§, bu !ennft bog (Seinen unfere§ ^erjeng. — 

@in harter SBinter ift bo^ingegongen, unb feine ©türme ^oben md}t 

2. 2Bolff, UnioetfalrSlgenbe. 27 



— 418 — 

Bfoy bie Blätter be§ 58numel ba^ingeiue^t, aud) mand^' tl^eure§ ^aupt 
ift cjebeugt, manche 9J?enfcf3enbUit()e gefnicft tuorbcn, unb fdjlüec feufjten 
bie Firmen unter ber 2a[t bcr (Sntbc^rung. .perr, erfreue unb ftärfe 
uitö, bemt üon ®ir fommt ^raft unb Wüti). @enbe un§ einen milben, 
beglücfenben j^rütjtincj, einen fegen-oreii^en ©ommer, bamit äße 2)eine 
@e|d)üpfe 9Zaf)rung finben. ®o la^ ben ^rüf)(ing unb bcn ©ommer ^u 
un§ ^eran!ommen ^unt ©egen für ade SDfenfc^en, bie iJeinen f)eitigen 
9?amen anrufen. 5Iinen. 

lh'cr> -mci nnri z'z'ü irn^v 'n ni" nr^r 



i^err, mein &oü\ @» na^en ®eine ^inber deinem X^rone, üer= 
Irauensöott ^u 2)ir emporblicfenb, bod^ nic^t gon^ o^ne 3?angig!eit. 
Einern Seben fdjnjebet eine 33itte auf ber ß^nge; o mögen bie SBorte 
i)re§ 9JJunbe§, ha§> (Sef)nen if)rey ^er^en^S bei ^ir @r{)ürung finben, 
mein ©Ott, mein Srlofer! @in f)arter Söinter ift über un§ fjingejogen, 
unb feine @türme f)ahen nidit bIo§ bav ^(ott be§ ^aume§ gefnidt, adj, 
au(f) manches öaupt ^at unter ifjm firf) beugen muffen, fc^mer feuf^te 
ber Strme unter bcr i]aft be§ 9JJange(§. (dlod) ift bie roufje ^anb beä 
Söinter» nic^t ganj öon un§ geiüidien, hod} oertrauen mir 2)einer @üte: 
®u roirft ben lichten 5onnenftra^( un§ miebcr fenben, unb aßen 5)einen 
^inbcrn roirb raieber 2idjt merben in i{)ren 2Bo[)nungen; 5)eine 5rü{)= 
ling^Iuft mirb i3eib unb ©eift un§ erquiden, 2)cin 3;f)au mieber frifd^ 
un§ beleben.) §err, menn mir nic^t in freubiger 3^^fi^*"if6t um» ®ir 
ergäben, wa§> bliebe a(§ .poffnung un^ übrig? C ^err, erfreue un§ 
tt)ie 5^u un§ gebemüt^igt! Unfere .^raft ift niditig, menn ^u 5}eine 
^anb üon un§ meggie^ft. Bcn^c un§ einen mitben beglüdenben 5rüf)= 
ling, einen fräftigen fegen^Sreic^en Sommer! ©§ ftreut ber Sanbmann 
feine @aat in bie Srbe, ad), lafe fie ()eruorfprieBen gu reic^(id)er 9k^rung 
deiner ©efdjöpfe! (Srquide bie Srbe unb trän!e fie ju rechter ß^^t; 
^ein 33öd)Iein ift oott öe§ ©egen», o laB e§ un§ juftrömen! ^u §aft 
bie (Srbe ben 9J?enf(^enfinbern gegeben, boB fie fie bearbeiten unb pflegen, 
j[)u mirft and) bereu ä)iutterfd)ofe offnen, ha^ fie i^ren (Srtrag if)nen 
3ur 9?af)rung gebe. (S§ fei bie @rbe ber friebüdje Söoben, auf bem 
^rei^eit unb ©efe^, ©erec^tigfeit unb gegenfeitige 5lnerfennung malten, 
auf ha^ ein jeglidjer 9)?enfdj feine ebtcn Gräfte entfalte unb fic^ mürbig 
vorbereitete ein ^immeöbürger 5U merben. @o (a^ ben ^rüijttng 
unb benSommer ju un5 ^eranfommen ^um (Segen unb 
nid)t 5um 5tuct)e, ^nv Sättigung unb nid)t jum SJJangel, 
5um Seben unb nic^t gumJobel .'gerr, ^eine Siebe ift o^ne 
(Snbe unb ®eine ®nabe unerfc^öpftic^. S)ein 9tame fei geprtefen in 
^migfeit ! ?Imen ! 



419 — 



"iniöi nnn n^tr» ir.ibs "^ sin nnsr (35orBeter) 

-IT • ~ !•• v: 7 : T - T 

:-i: ttI;' : tt: • t- 

:(@emeinbe:iCN) ^^r^h sbl ^^Th -(©cmeinbe: ]pN) r-*,]-!^ 

V IT : : • - : ■ t : 



3. 

(Sott, bec ^u erfiobcn bift über aöe 3^it ""^ Q^^ 3^^^^" lenteft, 
ber SGStnter i[t öorübergegangen, unb mit bem ©intreten be§ grüf)(ing§ 
regt fid) frifdjeS Seben auf ber (Srbe. 9^eu belebt ]'(f)Iägt aud) unfec 
§er^ nad) überftanbener SBintergeit. fetter i[t ber Stnblid ber @rbe, toelc^e 
i^r n)eiBe§Seic^entuc^ abgelegt t)at unb mit bem^^reubengettjanbe be§ 2eben§= 
grün§ fid) jd)müdte. ©rfreut erf)eben auc^ njir unfere «Seete ^otfnung§= 
t)oü, auf bie ^eiteren Xage bea grüt)Iing§ f)inblidenb. 

jDie Stugen 5ltler fdjauen ju SDir ouf, @d)öpfer unb @r§atter ber 
D'Jatur, ber S)u if)nen 9?a^rung giebft gur red)ten ßt'i^- 3u ^ir flehen 
lüir t)eute: Saß ben X^au jur ©rfrijdjung ber '»Pflanäen fallen, bie 
©onne leui^ten jur 5Reife ber @rbfrüd)te. ®teb SfJegen unb ©eroitter 
3ur Befruchtung unb jum SSo^Ie a(Ie§ 2eben§, aber nid^t ^um ©Graben 
unb 3Serberben. 9Ji5ge \)a§i 3a^r ein gefegneteS fein, ba^ bie dJlü^c be§ 
?Idermanne§ gelohnt lüerbe. 5(uf j5)id^, o §err, öertrauen mir, ber jDu, 
(Smiger, unfer (5)0tt, ben 2öinb mef)en unb ben X^au fotlen Iä§t. 

tSrsn Tni?::i nnn rtr?:: ^yrhi< '' sin nns'yr 

T - • - T • - •• v: t: t - t 

♦JOS (ö^em.) tn^bp^ sbi nann^ (^^orb.) 

♦pS (®fn^-) tfinb Sbl ^nZ'b (55orb.) 

♦pS (®fnt.) ♦nitt'^ Sbl D^'nb (5?orb.) 



1. 

©Ott, mieber finb mir f)ier erfc^ienen in fefttid)er 53erfamm(ung, 
um oon bem Xage, melc^er ber ^reube beftimmt ift, einen It)eil gu oerlebcn 
in ©einem ^aufe. ©e^ört nid)t 2(ße§ 2)ir an , unb fommt nid)t Stde^ä, 
nja§ mir empfangen, au§ 3)etner §anb, Sttigütiger? %VL<i) biefer Sag, ber 
un§ leudjtet, unb ba§ ßebcn, beffen mir un§ erfreuen an if)m, unb jebe§ 
feftlic^e @efüt)l in unferer !öruft, tommen fie nic^t don Tir, ber 5IÜe§ 
giebt ? "t' i:nj "T'D, fage ic^ barum mit 2)aoib, mir geben öon biefem 
^reubentage, ben 2)u un§ fd)en!teft, ©ir einen jT^eil jurüd, inbem mir 



— 420 — 

ju deinem ®ienfte f)ier öcreinigt [inb. 2tber ift e§ benn in 
2)etnem ©icnfte unb nidjt öielmc^r gu unferem eigenen dlu^ unb ^rom= 
men, büB wir ben S8üc! anbädjtig 5U SDir erf)eben? Unfer §eil be= 
feftigen tt)ir, inbem mir ju ®ir auff(^auen, ^eiliger; u n f er @ei[t ift 
e§, ber ®d}iuingen erpit, rt)enn rair, bie @rbe unter m\§> lafjenb unb 
if)r MtogStreibeu, ()inan[teigen bie §ö^en ber 2(nbacf)t; un§ bereiten 
tt)ir ^efte, wenn wir 3)eine gefte würbig begeben ; u n § bereiten wir 
f^^reube, wenn wir bie 5lbenbe unb 9}?orgen eine^jeben 3"i^eubentage§ ^ter^er 
§ief)en, i^n 5U weisen buri^ 2ob unb deinen ^^^rei§. ©0 gef(i)ef)e benn 
hk^' aud) ^eute üon un§, guter @ott, nimm an bie Dpfer unferer iiip» 
pen, fie fommen au§ fe[tlid)em ^erjen. SSenn ®u aud^ 
barmfjergig ^öreft bie SSitte be§ Seibenben, lieber nod) f)öreft 
25u ben S)anf ber ^rof)en unb ©lüdlic^en. Unb fo banfen wir 
^ir, ©Ott, benn S)u bift gütig, unb beine ©nabe wäf)ret ewiglid). Se= 
ben aber, ber nod) gef)eime 2Bünfd^e l)at, wenn [ie mit ^Deinen ^laneu 
beftef)en !önnen, erpre i^n, unb la^ Stile fröf)Iid) fein in 3)ir. 5Imen 



^tidjt un§, ©Ott , fonbern ®ir allein gebüf)rt bie (S^re ob ber 
§ulb unb Streue, bie 3)u un§ bewiefen. Unterbrüdt unb gefned^tet war 
Sfrael, ein !Ieine§ SSoIf inmitten einer mäd)tigen 9cation, aber S)ein 
SSille war'g, ha^ ber Stag ber ©rföfung unb Befreiung fomme Den in 
ber @!Ioocrei ©d)mad)tenben. SöaS oermag mcnfd)Iid)er SSiberftanb 
gegen ©einen SSiÜen ? ©cf)ord)en wirb bie Wadjt be§ ©tärfften, wenn 
er ©einem ^^lane \id) wiberfetU, unb ber fdiwad) unb o()nmäd)tig fc^eint, 
ooHbringct ©ro^eS, wenn ©ein 3(rm i^n emporI)ebt. ©0 würbe ber 
ftolge 3)iut^ ber Slegljpter gebeugt burc^ bie §eimfud)ungen, weld)e oer* 
t)eerenb über i^r 2anb famen, bie gurdjt be§ ©obe§ ergriff ben ©t)= 
rannen, a(§ ber ßnget be§ ^-öerberbenS in näd)tUd;er 2Bei(e t)a§> Sanb 
burd)jd)ritt unb mit raffenber ©id)el 9JJen|d) unb SSiet) niebermä^te. 
©a warb bem ^^^arao feine Qd^tüäd^e unb ^infäütgfeit !unb, unb üoll 
Stngft unb <Bd)xedm beugte er fid) ©einem SSillen, §ö(^fter! Qex= 
brod)en würbe ha§> ©f(aoenjod), unter bem ha§: unglüdlidje Molt fo lang 
gefeufgt, unter beffen hartem ©rud fie fdjon bie |)offnung ouf beffere 
©age üerloren. Set^t rid)teten fie frei \)a§: §aupt empor, je^t f)ob fid) 
frot) bie 33ruft, benn ber ©ag ber ©rlöfung war erfd;ienen. 

D ©Ott, gieb un§ einen rechten @inn, ba'^ Wir bie ßef)re betjergigen, 
bie un§ biefeS geft ber Erinnerung an ben StuSgug au§ @gt)pten fo 
beutlid^ unb fo einbringlid) ert^eilt. Stimmer woHen wir un§ ©einem 
SSiöen wiberfet^en, fonbern ge^ord)en unb bemüt^ig un§ bem unter= 
werfen, )x>a^ ©u beftimmft, bamit wir md)t tmd) „©eine ftar!e §onb 



— 421 ~ 

unb SDeinen au§ge[tre(Jten 2lrm," gur Untertoerfung lro| unfere§ öer= 
geblt(f)en 2ötberftreben§ geleitet tuerben. 9'Jimmer ober aud) tüollen 
iüir ben ©lauben unb ba§ S5ertrauen auf 2)eine .^ülfe öerlieren, tüie 
groB aud^ bie 9fJotf) fei, bie im§ bebrücft: feine Steffel ift fo ^art, 
ba| 2)u fie nid^t gerbred^en !önnteft, !ein Stbgrunb fo tief, ba^ 2)u 
nid^t au§ i§m un§ empor5uf)eben öermödfjteft , feine SSilbni^ unb 
lein 9J?eer fo pfab(o§ , ha^ ber nid^t einen SBeg ^ur 9?ettung fänbe, 
bem ®u al§ g^ü^rer t)oranfd[)reiteft. 2öof)(an benn, fo ttJoUen »ir fromm 
unb freubig ®ir folgen, unferem ftarfen §ort unb unferem mäd^tigen 
•(Sriöfer! ^agu fräftige un§ biefe§ ^efteS geier. ©epriefen feieft Xu, 
(£tt)iger, ber ®u nn§ biefe§ g^eft gur |)eitigung unfereS (5inne§ eingefe^t. 
Slmen ! 



Jltt bem fteßfuten ^age nc^. 

1. 

"n^'n: inz icvirm iCN"'2n Xu füf)reft fie, bu pftangeft fie auf 
bem S3erge ein, ber ^ein @rbtf)eil ift, nyi D^iy^ i^ü^ mn^ ber §err 
lüirb Äönig fein immer unb emig. @o fd^lie^t ha?! Sieb am 9J?eere, 
ba§ mir öortefen f)örten, ber äüefte (^otteSgefang , ben un§ bie ©d^rift 
aufbema^ret l^at. 2öir ^inber ber ^nt, auf un§ mirft 2lKe§ anregenber 
ein, menn ber %aq einer benfroürbigen Gegebenheit mieberfe^ret: an bem 
i)eutigen Stage gingen unfere SSäter burd^ ba§ @(f)i(fmeer, an if)m ftimmten 
tD^ofe unb Sfrael ha§: Soblieb an, beffen, le^te Söorte id^ roieber^olte. 
^ie (Srbe ift feitbem um öiertet)alb 3af)rtaufenbe ölter gemorben, ber 
S3crg, ben ber ^ropf)et @otte§ (Srbtf)ei( nannte, jo, er mar lange bie 
<3tätte unfereS §eiligtf)um§, aber je^t ift für un§ nid^t§ mef)r auf if)m 
bo, nur bo^ mir noc^ batjin i)a§> @efid)t roenben im ©ebet. SSo^in 
benn aber in 2Sa{)r^eit rietet fid£) unfer Stuge? auf bie Xrümmer ent= 
fdimunbener §errlic^feit? nein, gu S^m, ber fein ßic^t ^at au§ftraf)(en 
laffen öon jener <Btätk, ba'^ e§ me^r unb immer mef)r bie SSett burcf)^ 
bringe, hi§^ e§ einft Ieud)ten mirb ber gan5en @rbe, unb bann allein 
ber ^err mirb ^önig fein immer unb emig! ^eiliger, gütiger ®ott, 
2)u ^aft un§ genannt deinen erftgeborenen @o^n Sftael, bleibe un§ 
ane5eit ein liebenber ^ater, öon bem ®Iü(f ticken nimm an ben feft= 
liefen ®anf feiner Sippen, Seben aber, ber norf) gef)eime SSünfdje 
\)at, menn fie mit Steinen planen beftefjen tonnen, erhöre if)n, unb Ia§ 
^llte fröf)Iid) fein in 2)ir. Stmen. 



2. 

^ein ift ber %aQ, 3)ein aud) bie SJadjt, Xu f)aft 30?onb= unb 
@onnenIid)t gefd)affen. SDu ^aft 5ertt)cilt mit Steiner 9J?ad)t ha^ 9)leer, äer== 
fc^eüet bie §äupter be« Ungett)üm§ über bem SSaffer. jDenn Xu, o ®ott, 



— 422 — 

bi[t mein ^öntg üon 9(nbcginn, ®u ^a[t §eil unb ©teg gefd^afft auf 
ßrbcn! SSer foütc 2)irf) ntc^t fürd^ten, ^öntg ber !CöIfer? S)tr ja ge= 
Bü^rt e§, Su 6e^errfd)e[t in 3)einer 9lümad)t bie SSelt, ©ein 5luge 
fdiauct ouf bie 58ölter, ba^ ber Xrot^ige unb Stbtrünnige [id^ ni^t 
überi)e6e! 

2öie 5Du, o &ott, in 2)einer en)igen SSeiS^eit unb in 2)etnem un= 
ergrünblic^en Üiatf)e ba§> @efe^ unb bie 9fiic^tfc^nur einem Seglid^en, ber 
ha lebt auf ßtben, f)aft üorge^eicfjnet; luie SllleS in ben meiten 9täumen 
ber ©(i)öpfung unoeranberlid) bem li^aufe folgt, ben ®u ifjm l)aft georbnet: 
fo entfeffelft 2)u Qudj Der (SIemente Ä'roft, wenn 2)ein einiger ^lon e§ 
er^eifd)et; fo fjemmft 2)u aud) ben Sauf ber S'JaturgettJalten unb löfeft 
\)a§> ©eje^ unb l^ebft bo» @Ieid)ma§ auf, menn ©einer SBeiSl^eit Söeg 
c§> forbert, — ha^ ber üDienfdj lerne, im Staube anbeten ©eine S(It= 
mad)t, unö e§ erfahre, ba^ ftoc^ [inb ©eine SSege über ben feinigen, 
tt)ie ber ^immel ift ergaben über ber (Srbe, unb wie ber SInfang ift 
entfernt Dom Sfüebergang, fo ©eine ©ebanfcn üon benen be§ (Sterblichen. 
(S§ werben ^erge §u ©f)ä(ern unb bürre Steppen gu Strömen, unb e§ 
toenben glüffe it)ren Sauf, unb ha§> 9J?eer wirb jur ©rodtni^, ha^ bie 
©rtöften be§ §errn gießen i^re§ SBege§. — 3öa§ ift ©ir, o 5J}Jeer, ba'^ 
©u flief)eft? Sorban, ba§ ©u wenbeft ©einen Sauf? — 3Sor bem §errn 
unb S[Reifter ber Schöpfung erjittre, o ©rbe! oor bem @otte Safob§, ber 
ben ^ei§> öermanbelt in SSafferqueüen, ben ÄHefel in Ströme! — 

©a§ ift ber grofee ©ebanfe, ben ba§ lieutige geft un§ ^nrüdruft, 
ber (5)cban!e an bie atlroaltenbe 9J2ad)t be§ ^errn unb feine ©nabe für 
unfere Sßäter! Unb fomie Senen ba^ ^er^ öon f)eiligen Schauern bebte 
Wie e§ if)nen bie §ergen erfüllte unb burdi^ucfte, ha'^ fie in freubigem 
Saud)äen ©einen 9kmen fangen, ha"^ fie an ©ic^ glaubten unb an bie 
SSerfünbiger ©eine§ 2öorte§: fo möge auc^ un§ ha§> ©ebäc^tni^ baran 
erfieben ju f)eiliger S3egeifterung für ©id^, o @ott, ba'^ ©ir öon jeber 
Sippe ^rei§, au§ febem .t>c^ä^" ©anf= unb Sobgefang, öon jeber 3""9^ 
SSertjerrlid^ung werbe, — ©u, beffen 9kme gro^ ift unb gepriefen öom 
Slufgang ber Sonne bi§ gu it)rem Untergange; ben bie Sdiöpfung preife; 
in ewigem 2!öed}felfange ; beffen Sob fein 9}?unb !ann au§fpred)en, bem 
aber füfeer alö ba§> Subettieb ber 9JZorgenfterne ba§ Sallen ber Sterb; 
liefen ift! D, ba^ %\lt^, Slfleä, wa§ lebt unb Dbem ^at, ©ic^ pretfe 
ba'^ Sllle fid) oereinigen, ©id^ ju öer^errlid^en; ba^ ©ir fid) beugt 
jebeä Änic, ©ir fid) weit)e jebe§ ^per^, ®ott, (Swiger, ^eiliger S§roeI§! 
2lmen! 



i^cbet am ^oraßcnöc 6e$ l^oj^ettfefles. 

Slügütiger! ©a§ Iieblid)e geft ber (Srftling§früd)te begrübt un§ 
wieber mit bem 5auberifd)en Säckeln fcineS ^olben 2lngefic^t§. ©a wirb 



— 423 — 

au6) imfer Slngefic^t Reiter, unfer ^erj fr5f)Hc^ unb ha^ SBort be§ ®e^ 
betc§ lüirb auf unferen Sinpen gum f)cttercn Subellon innerer grö^Ii(i)!eit. 
2ßa§ fann ba§ ^er^ be§ SOZenfc^en mefjr entjücfen a(§ ber Stnblicf ber 
9iatur, bie ba |}rQnget in if)rer ganzen ;^errlic^feit ! 2)a§ ift eine f^reube, 
bie !^5f)er fte^t a(§ aÜe anberen ^reuben, bie gemeinfamer 5Int{)eiI ber 
9J?enfrf)en finb, benn fie ift unoergänglid), wenn and) bem SSed^fel unter- 
njorfen; im §infcf)n)inben biefer «Sd^ön^eit liegt fd^on bie ©einiBtjeit be§ 
5ß3ieberentftef)en§. Unb n^enn fie eingetreten ift, biefe 5ßerjüngung, fa 
l^Qt fie 9Zid)t§ öon if)rer Slnntut^ öerloren, 9Zict)t§ t)on i^rer Ä'raft ein= 
gebüßt , feines if)rer SBunber ift geringer geiDorben. S)er üon 2)ir 
njieber gerufene g^rüljling ift berfelbe feilere ©orten @otte§, ber in 
ben Sagen meiner ^'inbf)eit meine jugenblid^e ©eele ergö|te, ber, 
immer mieberfe^rcnb , Sa^r au§, Scif)r ein, mir feine ^reuben gum 
ÖJenuffe bot, unb ber mit füfeem (5(f)meid)eIton noc^ in ber Sruft be§ 
©reifet unb ber ©reifin bie fanfte (Smpfinbung inniger 2eben§freube 
ntvedt unb ha§> ^efenntni^ ^eroorruft: gereue, SJienfd^, bid) beiner @rbe, 
freue, äJJenfd;, bid) if)re§ ©djöpfers! 2öie ift fein SKerf fo fd)ön! 

3Jid)t n)ir 9}ienfd^en allein finb e§, bie nunmel^r ein g^eft ju SDeinem 
greife feiern, ^tügütiger. 2)ie gange Statur f)at feftlid; fidj gefc^mücft, 
aud) fie ftimmt ein in unferen Subel ; ber l^eitere SJiorgen, ber freunblid)e 
Slbenb, ha§i junge ©rün be§ SSatbeS, bie ^röf)lid)feit ber STtjiere auf 
erben, StüeS, 5llle§ preifet ©ott, 2lfle§ fpric^t üernet)mlic^ : |)alleluja^ 
©Ott ift bie Siebe, ^aMn\ü^\ 

2Bie aber? Sft e§ benn be§ 9Jienfd)cn mürbig, nid)t me^r ju 
wollen, nid)t met)r gu bebürfen al§ alle 2)inge ringsumher? llnterf (Reibet 
fid^ mein ^rü^lingSfeft nidjt üon bem 5rüf)ting§fefte ber 9Jatur? Üieid^t 
e§ ^in §u meiner Scfriebigung, wenn in ber ®c§ön^eit ber ©rbe meine 
©inne it)r ©enüge finben? 

D mein ©Ott, ic^ feiere ^eute noc^ ein anbercg, nod) ein l^ö^ereS 
^eft ber (£rftling§frü(^te: 

(Sinft lag ein harter, ftarrer SSinter auf bem 5ßoIfe meiner SIEinen, 
auf bem 33olfe, bo§ 3)u um if)rer frommen ^äter millen beftimmt ^otteft, 
bie SSerfünbiger be§ ^rüf)Iing§ gu werben, ber bem ä)?enfd)engefd)(ed)te 
anbre^en fottte in ber SSelt be§ ©eifteS. 2)a ^aft jDu, 2lllmöd)tiger, 
mit ftarfer |)anb bie @i§bede ber ©flaoeret gefpalten, ha f)aft ^u bie 
Steinen ermedt au§ bem Söinterfd^Iaf geiftiger g^infterni§, ta J)aft ®u 
unter if)nen in deiner wunberboren (Sricifung bie <Baat auSgeftreut, 
au§ ber ha^ §eil ber gangen 9Jienfdj{)eit für alle ©efd)ted)ter auf 
@rben erblühen follte, unb a(§ am Oinai 3)ein SDonnermort ertönte, ta 
mar ha§> f)errlid)e, unüergönglid)e, menfdjenbeglüdenbe ©efe| bie (Srftting§= 
fru(^t be§ anbrcdienben ^rül)Hng§. 

Sa, ha^' ift ha§> ^eft, ba§ id) feiere, ta^ id) 3)einer Öiebe mic^ 



— 424 — 

freue, bte fic^ offenbaret in ber Äörperroelt, unb ba^ id) deiner Siebe 
mid^ freue, bie fic^ offenbaret in ©einer ^eiligen 2ef)re. 

Unb ha^ xd) einzubringen öerfudEie in bie 2Sei§()eit S)etner ^eiligen 
@ebote öom «Sinai, ha'^i iä) hdxad)te, ttiie fie aud) mir jum §eile unb 
3ur ©lücffeligfeit gegeben finb, ha^^ fei bie Stufgabe, hie am morgenben 
^age be§ gefte§ mic^ befdjäftigen foü! 

Slögütiger, ©eine Siebe ift mein &iüä, 3)eine ßufrieben^eit mein 
(Streben. Stmen. 



^m 55or^ettfeflte. 
1. 

(23etrarf)tung über bie äel)n (Sebote.) 

Urquell aller SSeiS^eit! 3)u mein @ott, ber ©u bie SOZenfc^en 
beglücft ^aft burcf) ©eine fjeilige Se^re, ©ir miü aurf) id) banfen, ha^ 
td) biefer Se^re tf)eilf)aftig bin. ©arum fei e§ f)eute am ^efte ber @efe^= 
gebung meine 9tnba(^t§übung, bafe id^ mid) be[c^äftige mit ben @e boten 
bie ©u am ©inai oerfünbigt, bie 5)u auSgefprod^en unter bem ©i^alle 
ber mäd)tigen 'poiaune, bie ermedenb forttönt für jebeä mittige 9Jienfd§en= 
l^erg bi§ gu ben f:pöteften ©efc^teditern. 

©u moHteft c§>, öerr, ha^ bie äRenfdien nid)t ferner in ber 
^infternt^ manbetn, ha^ ba§> Sid)t ber 2öaf)rf)eit fie erteudjte unb i^nen 
ben S3tid eröffne meit über bie 3^itlic^teit tiinauä. ®u mottteft fie 
Iet)ren, ba'^ dlid)t§> oon Stttem, roa§ entfte^t unb oerge^t, ein roürbigeä 
ßkl i^rer 2tnbetung fei, unb 5)u fprad)ft e§ aus: „Sd), ber ©roige, 
bin ©ein ®ott!" 

©u moüteft, ba'^ bie 9Kenfdjen nic^t bangen unb gagen, fic^ bem 
(£rt)abenften 3U na^en, ha'^ fie nid)t gtauben foüen: ber 5UImö(^tige ift 
3U grofe für mid), ju ert)aben für meine ^ere^rung; gmifc^en it)m unb 
mir liegen DJhüionen ©inge, bie 9Jiac^t über mid) ^aben unb über mein 
SSeftet)en ! aW bie Gräfte ber 9Jatur, att' bie munberbaren @rfd)einungen 
am ^immet unb auf (Srben, marum fotlte ic^ fie nid)t anbeten? ober 
baJB fie fpred^en: ber @rt)abene, ber Unförpertid)e ift unfaßbar für mic^, 
id) mitt i^n mir barftelten im 93ilbe, unb ©u fprac^ft e§ au»: „©u 
foüft feine anbern ©ötter t)aben oor meinem 9tngefi(^te!" 

©u mottteft, ba^ bte 9}ienfd)en, tro| ber ®emiBt)eit, ba^ ©u it)nen 
naf)e bift unb na^e fein mittft, unb e§ feinen 33ermittler giebt jmifc^en 
©ir unb it)nen, fid) bennoc^ mit atlen Gräften i^rer ©eele ju ©ir er= 
f)eben unb nic^t ©einen f)eiligen ^Jamen au§fpred)en, at§ ptte ©eine 
^errlic^feil fic^ f)erabgetaffen ju itjrer ÜJiebrigfett , unb ©u fprac^ft e§ 
au§: ,,©u foUft ben dtaxmn be§ §errn, ©eine§ ©otteg, nid)t oergebtic^ 
führen!" 



— 425 — 

5)u ruoKteft, ba^ bte 9Kenfc^en 2)icl^ üere^ren a(§ ben (Schöpfer ber 
S33e(t, ber burd^ fein @(i)öpfung§tüort fie au§ bem 9ti(^t§ ^erüorgerufen, 
ber noc^ fort unb fort in ©migfeit fie regieret unb (eitet. Du raottteft, 
ba^ biefem @eban!en ein ^ag gettiei^t fei, ber on bie 3Soflenbung 2)eine§ 
©c^öpfung§n)erfc§ fie erinnere unb ma^ne, ha'^ 5)u e§ bift, ber für fie 
forgt unb nid^t i^rer .'pönbe SSerf, unb Du fpracfift e§ au§: „@ebenfe 
be§ ©ab6atf}tage§, ba^ Du i^n ^eiligeft." 

Du lüollteft, ba'B bie Siebe f)errf(^e unter ben 9JZenf^en, unb Du 
pflangteft fie ein in i^r ^er^, ba"^ fie bie (SJrunblage fei menfd^Iidier 
(55üte unb menfc^Iic^er Dugenb, unb Du föoüteft, ba% ber SD^enfcf) if)r 
Dafein unb i^re 9J?arf)t nimmer üerleugne , barum f(^uf ft Du auf @rben 
ein fic^tbare§ 21b6ilb Deiner eigenen Siebe in ben ^erjen ber (Sltern, 
unb Du fpracfift e§ au§: „@f)re Deinen Sßater unb Deine SOfJutter!" 

Du tt)olIteft, ba^ ber ^rieben ^errfcf)e unter ben 9JJenfcf)en, ba'^ 
ber Sine feine ^raft nii^t mipraud)e, bem 5(nberen ju fc^aben an feinem 
ßeibe unb feinem SBo^Ifein, ba^ ber ©tarfe nid)t §err fei bei ©c^road^en, 
ber 3)Md^tige v.id)t oernid^te ben SJkc^ttofen , unb Du fprad^ft e§ au§: 
„Du toüft nic^t morben!" 

Du mollteft, ba^ bie Untd^utb ^errfd^e unter ben 9JZenfd)en, ba% 
Bitte unb ©eI6ft6e^errfd)ung fie üereble, ba'^ ba^ 93anb ber Siebe unb 
Dreue bie 9J2enfc^en gu ^amilien eine, unb bie f^amitie gum SSorbilb 
biene für bie ^Bereinigung aßer üJ?enf(^en unter einanber, unb Du fprad^ft 
€§ au§: „Du foUft nid^t e^ebred^en!" 

Du ttjoüteft, ba^ Üteblid)feit unb SSertrauen f)errf(f)e unter ben 
SJienfc^en, ba'^ nid)t ber (Sine rerf)tto§ genieße, mal ber Stnbere ermorben, 
ba'ß md)t 33o§f)eit unb Sift firf) bereirfjere unb ber g^teife unb bie 9tec^t= 
fd)affen()eit barbe, ba^ nic^t bie ©emalt fiege über bie @ererf)tigfeit, unb 
Du fprac^ft e§ au§: ,,Du foüft nid)t ftet)(en!" 

Du moßteft, ba^ bie Süge oerbannt fei unb oeradjtet unter ben 
äRenfdjen, ba^ ber DücEifc^e nidit fc^änbe ben Atomen be§ Unfdiulbigen, 
bie ©ererfjtigfeit nic^t öer^üüet toerbe öon bem @emebe be§ Drugel, ber 
(SJere^te firf)er fei oor ber 33erleumbung be§ Safterl)aften, unb Du fpracfift 
e§ au§ : „Du foüft nidjt falfdjel ^^^9"^^ auöfagen miber Deinen 9Zeben= 
menfc^en!" 

Unb Du rootiteft, ba^ ber Wlm\d) forgfam ad)te auf fic^ felber, ba^ 
er felbft ber SBäd^ter feiner Dugenb fei, ba^ bie böfen Seibenfd)aften 
nic^t über it)n ^err merben, ba'^ er nid)t ber @enu^fud)t unb ber ^db- 
gier ^ur Söeute merbe, fonbern feinen ^nttjeil in ßi^f^ifbenl^eit genieße 
unb nad) feinen Gräften @ute§ mirfe, unb Du fprad)ft e» au^: „Du 
foüft nidjt begehren, mal beinern iJJadibar get)ört!" 

Dal finb Deine f)eiligen (Gebote, o §err! ©ei mir gnäbig unb 
gieb mir ^raft unb SBiüen, fie ju üben in allen Dingen meinet SebenS. 
5lmen! 



426 — 



^err, imjer @ott, ißatcr aller 9Jienfc^en ! ^urd) deinen ©eift 
Befeclt, ringen oöe SOJenfc^enfinber noc^ ber SBa^rl^eit, benn fie aöetn 
fonn bouernb be§ 2)?cnfcf)en ©eift befriebtgen unb bem menf(i)Ucf)en 
|)eräen Ü^u'^e unb (Srquicfnng üerletf)en. Silier SBal)n mu^ §errinnen 
öor bem 2tc^te, bofe ^u in ben Ü)knfcljen entgünbet ^oft, ha SDu fie 
„in Seinem (Sbcnbitbe'' gefc^affen. 3)einem unerforfi^lidjen 9^at^[rf)luffe 
gemöfe finb bie (Srbbcmo^ner in iljrem 9iingen norf) ber l)brf)ften (£r= 
!enntnife öerjc^iebene iöal)nen gemanbelt, bie (Sincn blieben meit ^uxiid, 
bie Slnberen fc^rittcn rüftig üormärtS anf bem ©ange, beffen Qk{ ift, 
5E)ic^ in Seine» 2öefen§ Srliaben^eit unb Seinen f)eiligen 9Zamen, b. 1^. 
Sllle», ina§ gut unb recljt ift, 5U begreifen. 

Soc^ unter oKen Stationen ber @rbe ragten bie ^nber S§t:ael§ 
Ijeroor burd; bie (SrfenntniB ber ^eiligen S®at)r^eit; il)nen mürbe e§ be= 
fd)ieben, im Sicf)te ^u manbeln, al§ noc^ bie "tftadjt be§ Irrglauben» bie 
übrige SBelt bebecfte. 911» unfere Q^oreltern am 6inoi öerfammelt maren 
unb i^nen bie ße^re öon Sir, bem einen unb einzigen @otte, ert^eilt 
mürbe: ha marb bem 33olfe Sfrael ein „^^riefterbiabem" um bie 
©tirn gemunben , hmd) meldte» bie ^öefenner Seinem 9iamen§ al§ 
Se^rer ber SOZenjd)^eit gemeint mürben. 3n biefer erfiabenen Slufgabe 
begreifen mir ben 3™^"^ Seiner leitenbcn iBorfel)ung, burd; meld)e e§ 
gef(^el)en, ha^ ^^vad, au§ ber Äned)tfd}aft (ggopten» erlc>[t, in bie 
9ieil)e ber S3ölfer eingetreten ift. 

Unb auc^ mir, bie fpätcn 9cad)fommen berer, bie am ^oreb gu 
Seinem Sienfte geheiligt mürben, begreifen es al» unfere ^f(id)t unb 
unfern ^eruf, bem mir un» mit freubiger SBitligleit unterbieten moUen, 
3eugniB abjulegen üor aller Sßelt, baB Su, Slllüotcr, allein ®ott bift, 
ber Su bie SSelt Iciteft unb alle Seine Äinber gur emigen ©lüdfeligfeit 
gefd)affen. C laffe unter un§ malten ben rechten @eift, oerleil)e uns 
bie red)te ^raft, baB mir un§ mürbig geigen ber großen Slufgabe, bie 
un§ gugefaüen; möge ein ^eiliger @inn un§ erfüllen, ber un§ für alle§ 
©Ute unb @ble bereit unb empfänglich mad)t. DJJöge bie ^^eier biefeS 
gefte», ha^ un§ an bie 2Öeil)ung S^i^oeli^ mahnet, un§ meinen gu bem 
Sienfte, für ben mir t)on Sir beftimmt finb : Seine auf Sinai gegebene 
Seigre ^inau§gutragen in bie 'iDienfd)l)eit, unl unb aßen 35blfern jum 
(Segen unb gum ^eile. Saju öerleil)e une, aügütiger ©Ott, Seinen 
93eiftanb. Slmen. 

3. 

3n ber tiefften @l)rfurd)t, ©Ott, oerfammeln mir un§ l)eut in 
Seinem .^eiligtbum , bir Sob unb ^rei§ ju oertünben für bie über= 
fd^mönglid)e ©nabe , bie Su unfern 35ätern , uns unb oHen in 



— 427 — 

©einem Sbenbilbe gefcf)affcnen 2Be|en auf ©inai eriutefen. Unfer ^erj 
jaudj^t, unferc ©ecle jubelt im 3(nbenfen an jenen Siag, roo feine 9}kje= 
ftöt in i{)rem S^oIIglauäe erfc^ien auf bem f)eiligcn 93ergc, S)einem Sßolfe 
bie Seigre be§ 2eben§ 3U oerfünben. Unb biefeö SSoIf — ftnb wir. 
Uns l^aft S)u berufen au§ allen Stationen, 3)ein (Srbe gu fein, ^^priefter 
2)eine§ ©efe^e», 93oten be» ^ei(§ für alle ^^amilien ber (Srbe. SSie 
grofj ift bod) ©eine öulb, ®ott, mie unerfc^bpfüc^ ©eine @üte! 
SSon Urbeginn an §a[t ©u ben ä)Jenfd)en ^od) fiinaufgefteüt auf ben 
Gipfel ber ©d^öpfung. Segabt mit bem Sid^tc ber Vernunft unb ^od) 
emporragenD unter aflen fid)tbaren SSefen, follte er ben 93(i(f ^u. ©ir 
erf)eben, in ©einen munberoollen Söerfen ©id) fuc^en unb finben. 2{ber 
balb öerbuntelte fic^ fein Stuge, bie Reffet ber @innUd)!eit läfjmte bie 
@d)mingen feine§ ®eifte§. 2(nftatt oom fidjtbarem @efd)öpfe gum &c= 
hauten an ben unfidjtbaren @d)öpfer empor^uflimmen, fanf er üor bem 
üergöngtid^en (Mefc^öpf in ben ©taub nieber unb nannte SSefen, bie ©u 
tief unter if)n geftellt, feine ©ötter. 3n folc^em 3rru)af)n befangen, t)er= 
modbten bie S5erb(cnbeten aud; ha§> ^eilige @efe^ ber (Sittlidjfeit nic^t 
mef)r ^u lefen, ta^ ©u mit unau5(Dfd)Iid)er g-lammcnfc^rift in unfer 
SnnereS gegraben, unb fo nhtcn fie benn bie abfd;culid;ften Safter §ur 
^ere^rung i^rer ©öl^cn. ©efüllt, üerunreinigt mar bie @rbe öon 
©reueln allerlei Strt, jebe» Safter galt für f)ei(ig , unb rettungSlo» 
fc^ien unfer ©ef^lec^t bem 3Serberben preisgegeben, ©a erfdjienft ©u 
auf ©inai mit bem glammengefc^ in ©einer 9^ed)ten — unb auf 
©einen gcmaltigen 9tuf fc^ieben fid) Sid^t unb ^infterniB, — Sfraet unb 
bie 95iJ(fcr. (Sin min^iger ©tamm foIIte nad) ©einen unerforfdilic^cn 
9fiatl)fc^Iüffen ben SBogen be§ 33erberben§ einen ©amm fe|en, SBorbilb 
unb ©d)u|engel ber ganzen SJienfdi^eit merben; feine Se^ren, fein S8ei= 
fpiel unb fein ©c^idfal foüten öon ©ir bem ©inäig^Ginjigcn, 3^U9"^§ 
geben unb bereinft olle ©rbentinber gu ©einer SSeret)rung unb 9(nbetung 
führen. .Rotten mir @ngel»äungen, — mir f bunten ©ir, @ott, 
bennod^ nid)t genug banfen für bie f)of)e ©enbung, bie ©u un§ an= 
gemiefen, für bie ma^Iofe @nabe, momit ©u un§ unöerfefirt burc^ 
ben aIIoerfd)Iingenben ©trom ber Reiten gefüf)rt. Sa^re, ^a^lreic^ 
mie ©anb am äJJeere, finb an unö üorbeigegangen , unb l)eute noc^ 
tialten mir unerfdjütterlid^ feft an unferm ^riefterbienfte , f)eute noc^ 
ift ©ein SSort unfer Sic^t, unfer Seben, unfere SBonne, f)eute nod) f)arren 
mir in ber fefteften 3uoerfid)t auf bie Erfüllung ©einer ^Ber^eißung an 
2lbraf)am: ©eine ©ame foü merben ^af}iio§> mie bie ©terne am §imme(, 
ein ©egen für alle ^-amilien be» (Srbreic^S. ©0 la^ benn bie oer^eifeene 
3eit balb fommen, §err ! offenbare ©i(^ aller SSelt in ©einer §err= 
li^feit, mie ©u ©i(^ einft Sfrael auf ©inai geoffenbart! @rf)ebe überall 
Sid^t unb SBa^rf)eit unb ©ugenb gur ^errfdjaft über ^infterniB, Str= 
lüotin unb i8o»f)eit, auf ba^ enblic^ jener grofee ©ag erfc^eine, mo aüe 



— 428 — 

SSötfer äu deinem Reuigen 93erge ^inftrömen, ^ein §au§, ein ^et^ou§ 
genonnt lüirb für alle ÜJationen unb oon einem SBeltenbe bi§ jum an= 
beren ber 9^uf ertönt: 3ion — Sein @ott regiert. 5lmen. 



®ir, ©Ott, jaud^get unfere ©eele, bein freuet fid^ unfer |)er5 in 
fteter Suft. jDir betet eine« Sebtii^en Snnere§ ooÜ 5)anf unb ^rei§, 
S)ir tönen bie eaiten unferer ^^ruftl 2Sir gebenfen ftaunenb ^Detneä 
tt)unberbaren 3Birfen§, unb unfer ©eift fro^Iocfet ob ^^eineö unergrünb= 
lid^en Söatten». 2((§ in bumpfer (Srftarrung be§ 9)Zenfc!^en ©eift gebunben 
lag, gefeffelt oon ben ehernen Letten be§ SSaf)n§, all bunfle 9JebeIfcf)Ieicr 
i^n öertjüüten, ha rief Si)ein gewaltige» SBort: (S§ roerbe Sic^t! unb e» 
tüarb Sic^t. Unb e§ gerriffen bie bunHen (Schleier, unb e§ fc^njanben 
bie büftcren hiebet oor Seinem ©fan^e. (£l fIo() bie 9Jad}t, gefc^eurfjt 
oon Seinem Slttmacfitlnjorte, unb angebrocf)en raar ber neue Sag. ®e= 
fprengt rvav bie (Sifelrinbe, unb ^rüfjüngstüfte n)et)tcn (abenb unb er= 
frifd^enb über bie erftarrten Seelen ^in. @5 raar aufgegongen bie ©onne 
be§ §eila, — bort am Sinai, ha Su fanbteft ba§> 2Bort ^ur Teilung 
unb (Srquidung ber Seelen; ha Su ha§i Ä(einob bei ^immell, 
Sein emigel SSort reid^teft Sfracl, bem ^erolbe Seiner 2Baf)r^eit, 
bem söoten Seiner StUmarfit an bie ©efc^tec^ter ber (Srbe. Sarum, 
©Ott, ergeben n^ir un§ ^eute im freubigen ©efü^le Seiner 
©nabe, mit ber Su unl f)aft gemürbigt, barum roaüt unl ha§^ ^er^ in 
feiigem Sanfgefüf)te für ha§> gro^e Söerf, gu roeti^em Su uns l^aft berufen. 
— ©epriefen fei bie ^errlidjfeit ©ottel, rufe ein ^egticfjer, an feiner 
Stätte, — gepriefen hk ^errlidjteit ©otlcl im ^immel, bem Sf)ron 
feiner ^Ittmadjt, — gepiiefen bie ^errlidjfeit ©ottel auf ©rben, bem 
Sdjemel feiner (^ü^e, — gepriefen oon Stllem, mal lebet unb feiner ©nabe 
fic^ freuet! — 5111el, mal Cbem ^at, lobe ben §errn ! ^aüelujaf)! — 



0, 

Su ^aft unl erforen aul allen Golfern, ^aft unl mit Seiner '^iehe 
begnabigt, unl getjeiligt burd) Seine ©ebote, unl Seinem Sienfte ge= 
tDett)t unb unl berufen, Seinen ^eiligen 9?amen burd) bie ganje @rbe 
gu tragen. 

Sem $8olf, bal Su Sir ^eiligteft, ^aft Su Sid) geoffenbart im 
©lanje Seiner SOMjeftät, um Sid) it)nen ju oerfünbigen. 95om ^immef 
lte§eft Su fie Seine Stimme üerneljmen unb erfd)ieneft ibnen in lid^ter 
9Zebell)ülle. Ser ©rbbaü erbebte t)or Sir, unb el erbitterten bie 
Schöpfungen ber Urroelt, oll Su Sid) offenbarteft, ^err, auf bem 93erge 
Sinai, um Seinem S^olfe ju oerfünben bie Se^re unb bie ^flid^ten, 



— 429 — 

al§ 5)u fie oernefimen üeBeft 5)emer Stimme 9}?aje[tät unb ®ein f)citige§ 
SBort au§ ^^"^^ffo"^"^^"- Unter S)onner unb SIi|i f)aft 2)u 3^id) ge= 
offenbart, unb unter ^^Pofaunenfc^all ^aft ^u ^ic^ oerfünbet. 5)enn e§ 
Reifet in ber ^eiligen ©cfjrift: „^m britten 3;age, a(§ e§ 93?orgen mürbe, 
ha maren Bonner unb SH^e unb eine fdjmere Söolfe über bem Serge, 
unb ber ^ofauncnfd)all ertönte mit mächtiger ©emalt, unb e» erbebte 
ha^ gange 35oI!, ba§ im Sager mar. Unb immer mächtiger er^ob ficf) 
bie ©timme ber ^ofaune, 3J?ofe fprad;, unb @ott rebete ju if)m mit 
lautem @c^oü. Unb ba^j gange 35oIf na^m maf)r ben Bonner unb ben 
S3(i| unb ben ^ofaunenfcfiaü unb ben bampfenben Serg. Unb ba§> 95oI! 
fa^ bie§ unb mid| jurüd unb ftanb öon ferne." 2. ü)?. 19, 16. 19. 
ßop. 20, 15. 

Unb gum @ebäd^tni§ biefe§ großen ^agc», ^aft S)u ba§ 2öoc^en= 
^eft eingefe^t, §err, unfer @ott, auf baB luir nimmer üergeffen ber über* 
fcfiroöngücfjen ®nabe, bie jDu un§ ermiefen ^aft burc^ ®eine Offenbarung, 
unb ha^ mir emig unb unerfrf)ütterlic^ feftf)atten an hm Se^ren ber 
2Sat)r§eit, bk S)u un§ Derfünbet, unb an ben @efe|en ber 3;ugenb, bie 
®u un§ üorgefc^rieben ^aft, auf ba^ mir immer tiefer einbringen in 
2)eiue (SrtenntniB, immer f)ö^er un§ ergeben gu Steiner Siebe unb e§ 
be!unben burd) unfern SSanbef, ba'B 2)ein SSort lebenbig ift in un§ unb 
®eine Se^re elüig fid) erueuet in ben ^ergen berer, bie fic§ in 3Saf)rf)eit 
gu S)ir befennen. ^ilmen. 



6. 
SSor 3)ir, o &oü, Urquell be§ Siebtes unb ber 3Ba^rt)eit, ftef)en 
mir ^ier unb benfen ber unenblid)en Siebe, mit roeld^er 5)u einft an 
btefem Xage S)ic^ f)erabgelaffen unb ^ein ®efe| un§ offenbaret §aft. 
tiefem f)eiligen ©efdienf ^aben mir ja 2(lle§ gu banfen, ma§ un§ ^ier 
glüd(id) unb bort feiig machen fann! Cuillt bod) ou§ biefem f)tmmlifd)en 
Söorn jebe SSa^rf)eit, bie un§ erleuchtet, jebe ^raft §um @uten, bie 
unfere Söruft burd)bringt, jebe reine greube, bie unferen <Sinn (öutert, 
jeber ^Troft, jebe f)ö^ere S(t)nung, bie unfer §erg ert)eben. D ba'^ mir 
bod) ftet§ biefe§ (5)nabengefd)enfe§ mürbig fein mögen! ©ie^e, mir fle[)en 
5U ®ir, ba^ ®u 2)eine Se^re ferner mögeft eine Seuc^te fein laffen auf 
unferen $ß?egen, fenbe Stilen, bie i^r obliegen, Ä'raft unb 3Kut^ unb 
^reubigfeit , fie treulid) gu erf orfc^en unb mit biefen SBaffen gerüftet gu 
gerftreuen, ma§ bem 9ieic^c ber ginfterniB entftammt, aber auc^ jeben 
Stngriff be§ Seic^tfinneö gurüdgufc^Iagen burdj bie Wla(i)t ^eine§ 2Borte§. 
So, §err unb ®ott unferer Später, la^ nid)t§ ©leiBnerif (^e§ , Ia§ 
feinen (5?ö|enbienft mit gormen auffommen ober fortbauern in 
Sfrael, fonbern Ia§ un§ ®id) erfennen im ©eifte unb in ber 2öa^rt)eit; 
aber aud) bem Uebermutl), ber bie ©c^ranfen be» @eifte§ über- 



— 430 — 

fpringen füxü, t^ue (Sin^ott uiib laß i^n in bte fieberen ©renken 
bes ©(ouben^ äurüdraetd^cn. ®ieb aud^, ba^ nid^t 6(o§ an un§, 
fonbern an ber ganzen 9}?en]c^^eit ftrf) beirä^rc bte ^raft be§ un§ ge= 
offenbarten 323orte§, r-r::-Nr. mn^i:'?: Tr iz iz"z:i, ba§ ift ja bte ur- 
anfänglidje Sefttmmung Sftaelä, "öa^ Segen burcf) nn§ fomme über alle 
Ö^e[cf)tec^ter ber (Srbe, lafe bte (Srfenntntfe 2)einer®öttltc!^teit ben ganzen (£rb= 
batt füCten, mie SBaffer ben 3J^eere§grunb bebecfen, unb baburc^ Ötebe unb 
S3ruberfiitn geroecft raerben unter allen 33ölfern, bann ift gefommen ba§> 
dlcid), t)a§i atte Steine Stener oerfünbeten. 9(men. 



5!)a§ erhabene ^eft, beffen fdjöne ^eter wir burrf) bie @nabe be§ 
(5ft)igen, unfere» ®otte§, je^t beginnen, ift eine ma^nenbe «Stimme au§ 
einer g(ori:ei(f)en S^orjeit, bie öon jebem neu aufblü^enben @efd)(eci^te 
mit immer erneuerter X^eilna^me gef)brt, aufgenommen unb bet)er3igt 
fein miü; e§ ift ein ftra^IenbeS 2)enfma{, geftiftet jum emigen ©ebäd^t* 
niß ber moffabäifc^en (55otte§^eIben, bie mit bcm eblen f^euer i^rer 
großen (Seelen ba^ oerlöfc^enbe 2irf)t ber reinen @otte»er!enntitife lieber 
angegünbet in ^fraet unb baburc^ in ber ganzen SSelt. — @§ lag ein 
großer 3orn auf Sftael (1. 5!}?acc. 1, 64). 5)er St)rerfi3nig 5tntiod^u§ 
(Spip^aneö, unter beffen Cberf)errfci^aft ^ur 3*^^^ ba§ 2anb unferer S3äter 
geftanben, f)attc befc^toffen, in feinem großen 9ieid)e nur eine S^eligion, 
fein griec^ifc^eS ©ö^enineffn, gu bulben. llnb alle tjeibnifc^en ^ßölfer 
ge^ord)ten. 3lud^ niete oon 3fi"ae( mürben fdjiiiarf) befunben, fie beugten 
fic^ beut Sturme. 2)er übermüt^ige Xtjrann lieB gemattfam ben ifrae:= 
Utifc^en @otte§bienft einftetlen, bei XobeSftrafc aUe ifraelitifd)e 3fteIigion§= 
Übung unterfagen, bie ^^oraroüen abforben unb ^errei^en, fobann ®ö^en= 
altäre errichten in allen ©tobten be§ Öanbeä unb bie 3fi'a^liten t^eil§ 
burc^ grofee ^erfpred)ungen oerteiten, t^eil§ burc^ ©emaffnete gmingcn, 
barauf feinen ©Ottern gu opfern. (SIeafar, ber ©rei^, .»pannaf), bie S[)?utter 
mit i^ren fieben Söf)nen, unb unjöfjligc anbere jübifd)e Sliänner unb 
grauen, Äinber unb ©reife erlitten ben prteften iDkrtertob. ^ie erften 
SOMrtiirer für ©emiffen5freif)eit geicbneten fi^ ein in ba^^ emige ©ebäc^t= 
nife ber SSettgefd^ic^te ! — 5(ber noc^ bcHer unb mädjtiger entflammte 
bie Äroft ber Ueber^eugung. (Sin fteine^, aber burd} feinen füf)nen 
gottoertrauenben @inn mäd)tige§ §äuf(ein er^ob ftarf unb mut^ig 
ben ?(rm jur Z^at. Qn bcm greifen ^^riefler 9Jktt:^atia , bem 
^asmonäer, famen bie 5(bgefanbten be§ ^önig» nad) bem Öanb= 
ftäbdien 3)?obim unb fprad)en gu i^m: ®u bift ein Dberfter unb 
?(ngefe^ener unb ©roßer in biefer ©tobt unb oon @öt)nen unb 33rübern 
unterftü^t. Tritt nun Xu a(§ ber @rfte bingu unb tt)ue "öa^ ©ebot be§ 



— 431 — 

Königs, mie ade Q5ö(fer getf^an, unb bie >)Mnner oon 3uba unb bie 
3urücfge6Iie6enen in Serufolem, bann wirft Xu unb 5)ein §au5 ^u ben 
greunben be» 5?önig§ ge^ä^ft werben, unb 3)u unb 2)eine (Sö^ne, i^r 
werbet geehrt werben mit Sifber unb @oIb unb Dielen ©efc^enfen. 2)a 
antwortete 9J?attf)atia unb fprac^ mit lauter Stimme: 2Senn aud^ aöe 
SSöIfer im Oieic^e be§ ^bnigö if)m ge^orc^en, |o ha^ ein jeber non bem 
@otte§bien[t feiner 33äter abfalle, unb fie feine ©ebote annetjmen, fo 
werben boc^ id) unb meine @ö^ne unb meine Sriiber im 93unbe uuferer 
SSäter wanbeln. Unb at» er gezwungen werben foflte, an bem @ö|en= 
altare ^u opfern, fcf)(ug er ben Hauptmann nieber, ri& ben ^(tar um, 
burc^fc^ritt mit feinen fünf 3o[)nen 3of)anne§, Simon, 3uba, ®(eafar 
unb Sonat^an, bie @tra§en unb rief wie einft 9!}iofe§ au»: "»Tn rh ^r: „SSer 
e§ mit bem ©wigen t)äit, ber folge mir!" unb f[üd^tete in bie na^en 
S3erge. 3n fur^er ßeit war eine Sdjaor mutf)iger ©otteefämpfer bei= 
fammen, mit welcher er bie ^eranna^enbcn Jfinbe fc^Iug. Unb als fein 
Sterbetag ^eran fam, fprac^ er ju feinen Söhnen : 93?eine ^inber, eifert 
für ba§ @efe| unb gebet euer Seben f)in für ben Sunb unferer Später, 
©ebentet unferer 93äter unb erwerbet eud) großen 9?u^m unb einen 
ewigen 9Zamen. 2)er ^elbengrei» ftarb, unb fein Sot)n ^uha trat, wk 
er befof)Ien, an feine Stelle. Unb e§ ftanben i§m bei alle feine trüber 
unb SlUe bie, welcE)e feinem 35ater anpngli(^ gewefen. 5^a fie aber 
\)a§> §eer fa^en, boB il)nen entgegenrücfte, fprac^en fie ^u 3uba: 233ie 
werben wir, ha ber Unfrigen fo wenige finb, gegen eine fo gewaltige 
SJZenge fämpfen fönnen? 35a fproc^ '^uha: @g ift Idc^t, ha^ ^iele ben 
§änben SSeniger überliefert werben; oor bem @otte be§ öimuui§ ift 
fein Unterf(f)icb, ^u retten burd) ^iel ober SÖenig. 2)enn nidjt auf ber 
©röfee be§ §erre§ beruht ber Sieg, fonbern oom §immel fommt bie 
Stärfe. So ri^ ^uba burd) 9J?ut§ unb SSertrauen feine 51n^änger mit 
ftd^ fort; er erwarb fid) fd)nell ben 93einamen „ber ^ämmerer" (ÜJ?affa= 
bäer) unb für eine ^eilige Sac^e fümpfenb, erlangten fie Sieg auf Sieg 
über bie i^nen an ä)ienge unb ^riegegfunft fo überlegenen fieggeluo^nten 
^eere. — 3uba aber unb feine 33rüber fprac^en: Siel)e, unfere geinbe 
finb gefc^Iagen, la^t un§ nun liinaufjie^en, ba^' öeiligt^um ^u reinigen 
unb einjuweilien. ®§ war am 25. Äiölew, al» juerft ?lntiod)u§ ha^ 
§ou§ be§ findig einigen ®otte§ in einen 3;empel be§ @ö|ent§um'§ üer= 
Wanbelte , brei Sal)re fpäter am 25. Äic^lew war'?, bo Suba, ber 
9J?affabäer, unb feine 33rüber unb bie gan^e ©emeinbe 3frael§ ben 
Xempel oom f)eibnifd)en Unwefen reinigten unb oon 9Jeuem bem ^ienfte 
®otte§ weiteten. 3^'" §lnbenfen beffen ift ha^ C£l}anuffafeft ein= 
gefegt, ba§ wir feiern f ollen unter '^ant unb ^^rei§ G)otte§, in 
i5tö^lid)feit unb ^reube! Sei gelobt unb gepriefen, ©wiger, unfer 
©Ott, bafe ^u un§ am Seben erhalten unb wieber l)aft erreidjen 
taffen biefe feftlid^e ^nt. 0, ©wiger, unfer @ott, bewal)re un§ oor 



— 432 — 

Stbfall oon 3^emcr fietitgcn Se^re unb rufte aud) m\§> au§ mit ^roft 
unb 9Jiut^ gegen aüe SSerfudjung. 2a^, o §err, ha^ 2irf)t ©eines 
Ijeiligen SBorteS luie bie Sidjter bie[e§ 3öeif)efefte§ luac^fen unb 
5unef)mcn üon %aQ gu ^ag, bis bie Sendete ber 2Saf)rr}eit ftra^Ie in 
il^rem üoüen @(an^e. Sann wirb am ^benb frfion l^eller 2ag fein, 
bcnn bann wirb ber ©mige ^önig fein über bie ganje @rbe; an jenem 
Xage ift ber ©raige einzig, unb fein Sfcame ift einzig. güf)r' fie ^erfiei 
biefe ^ext, ©wiger, balb unb in unfern Sagen. Stmen! 



SSunberbar, o §err, ^aft ©u «Sc^u^ gcraöt)rt ben SSefennern ©eine§ 
^eiligen 9'JamenS in jenen Sagen eine§ glorreichen Ä'ampfe§, beffen mir 
banferfüöt in biefer ©tunbe gebenfen. 

Sängft gefcfimunben mar bie dJlad)t, mit ber S)u ^^vad befleibet, 
al§> 2)ein treuer Wiener Saöib e§ be^errfc^te; benn 3^üietrarf)t mar ein= 
gefeiert in ha^^ §au§ Sa!ob, bi» e§ nieberfanf unter bem ©d^mert feiner 
mächtigen ^einbc. SBo^t fe^rten fie jurüc! oon ben ©efitben Sab^IonS 
nac^ Serufalem, um auf ben §ö§en 3^on§ ©einen Sempel mieber auf= 
gurid^ten, aber mie gering mar i§re 3^^^/ ^^^ o^nmärf)tig if)re ^roft 
miber bie gemaltigen 35blfer ring» um^er. Unb al§ ber meltbe^mingenbe 
9)?acebonier ftd^ alle 95ölfer untermarf, at§ feine ^^afaüen fii^ aufgemorfen 
l^atten ju Königen ?(egt)pten§ unb ju Königen ©ijrienl, ba motiten fie 
beibe, ta^ ifjnen aud^ Suba untertf;an fei, ha§,, ein ©pielball i§rer 
SOSaffen, balb bem ©inen ge^orc^en mu^te, batb bem Zubern. S^ic^t 
me^r um feine greif)eit magte 3§rael ju fämpfen, nein, nur um be§ 
milberen §errfc^er§ IXntert^an ju fein, oerfurfjte e§ ber Stjrannei be§ 
ft)rifd)en Stntioc^uS fic^ ^u ent^iel^en. Slber oergebenS. Unb a(§ ber 
St)rann nun §err war be§ gangen 3?eicf)e§, fiel^e, ba lä^t er bie 3üget 
feines 3°^"^^ fdjie^en, unb furdjtbare "^adj^ mid er nehmen an benen, 
bie nidjt freimiüig i^re Letten fd)mieben mollten. (S§ ift i^m nic^t ge= 
nug, hü'^ bie @tabt in Srümmern liegt, ha'^ ta^ 2anb gebüngt ift mit 
bem $8Iute feiner Söemo^ner — ©ein 9ieic^, o @ott, mill ber Ueber= 
müt^ige jerftören, ©einen ©lauben, §err, miH er oernid)ten öon bem 
(ärbbaü. 

Unb fie^e ba, ein ^reiS, 9JJatat:^ia§ mar fein 9Jame, ergriff ba^ 
Sc^mert für ©einen glauben. Unb bie üor beS ^^einbeS ©rof)'n ge* 
flüdjtet maren mie baS^ fd^euc 9?e^ , fie fammeltcn fid) um if)n unb um 
feinen §elbenf otju 3 u b a §, ben a)J o f ! a b ö e r ; ©ein 9Zamc, @ott, marb 
if)r panier, ©eine 2öaf)rt)eit marb i£)r p^rer, ©ein ^ed^t marb i^r 
@ieg; unb gu Soben ftürjten bie ^unberttaufenbe ber übermütl^igen 



_ 433 — 

^einbe öor bem ©d^irert ber üeinen §elben[tf)aar, ber SDu ^raft öerlie^en 
gum Kampfe für bie SSafirung 2)etne§ f)eiligen afJamenS luiber bie SRadit 
be§ SrrlDal^nS unb be§ (55ö|enbienfte§. Unb einen STog ber ^i^eube 
i^atteft 2)u bereitet ben ^Tiefgebeugten , al§ bie fiegreirfje ^elbenfdiaar 
tt)ieber einbog in Serufalem§ Waunn, unb fie ben Xempel 3^on§ n)ieber 
2)einem 3)ien[te n)eif)ten, ^err, unfer @ott! 

Unb fo erfüße au6) unfer ^er§, o ©ott, mit ber freubigen unb 
unerfd^ütterlid^en 3uöerfii)t, ha^ ^eine l^eilige ße^re feiner äJiad^t ber 
@rbe meieren n)irb ; Ia§ aud) un§, o §err, mut^ig au§f)arren im Kampfe 
für 2)eine SBo^rfieit, 5U bem 2!u nn§ berufen, unb Ia§ un§ bie @rin= 
nerung an bie X^aten unferer 3Säter gum untrügtid^en 3^i^9tt^B merben, 
ha^ im SDienfte 2)eincr SSa^rl^eit dli^t^ 3U fd§tt)er ift ju üollbringen, 
mie flein aud) bie 3of)l ber Kämpfer, n)ie gering audf) bie Mad)t fei, 
mit ber fie firf) auSgerüftet; benn SDein 2(rm ift i^re Äraft, ^ein 33ei= 
ftanb ift t^r ©ieg. Stmen. 

e^r: (5pfalm 37, 5—6). 

S5efieE)t bem Sroigen beinen SGBeg unb oertraue i^m, er roirb e§ 
öollbringen. @r lüirb l^erOorgef)en laffen mie ha^ Sid^t beine ©ere^tig* 
!eit unb 2)ein Stecht mie 9J?ittag§{)eIIe. 



Stögütiger @ott ! S)anf unb ^^rei» erfüllet unfere ©eele, fo oft mir 
äurücfbliäen auf \)k SToge ber ^ßergangenl^eit unb bie überrafc^enbe $ilfe 
gema^ren, meld)e S)u unfern Spätem f)aft gu 2^eil werben laffen, menn 
fie in if)rer 33ebrQngniB 2)ic^ anriefen au§ ber 3;iefe i^re§ ^erjeng 
2Bo{)t mußten fie fjöufig öiel 9^otf) unb SDrucf erbulben burc^ bie Un* 
gunft ber ^errfc^er unb burc^ bie geinbfc^aft ber 5SöIfer ; aber oucf) biet 
freubige 9f?ettung tiefeeft 3)u fie erleben burc^ deinen Seiftanb. 223of)I 
f)atten fie öiele fdjmerjlicfie kämpfe ju befte^en ; aber aud) oiel ©ieg unb 
iriumpf) f)aft 2)u i^nen bereitet. 

Unb fo erinnern mir un§ aud) ^eut mit innigem 2)anfgefü^I ber 
gfJettung, bie 2)u einft bem 9?efte 2)eine§ 9SoIfe§ brac^teft, al§ ha^ 
Odimert be§ SSerberbenS fc^on über feinem Raupte fc^mebte unb fein 
Untergang befc^Ioffen mar öon ben 9Käd)tigen ber (Srbe. 2)a§ ^urtm= 
feft, ha§i geft ber Soofe, mir feiern e§ ju deiner @^re, Slümöc^tiger, 
unb jur SBefeftigung unfere§ ®(auben§, ha^ in 2)einer §anb alle Soofe 
ber (Sterblichen ru^en, bafe 2)u bie ©efctjicfe nac^ meifem unb geredetem 
9^atl)fc^luffe öertljeileft unb einem 3eben üergiltft nac^ feinem ißerbienfte. 

2. SfBoIff, UniöeriaUjrflcnbe. 28 



— 434 — 

Sänge üorfiereitet unb bered^net tuar ber argüfttge ^lon, bett 
^aman pr SSertilgung be§ §äufletn§ Suba erfonnen l^atte, gro§ tuar 
bte ©unft, bie ber getüattige Äünig 2l^a§oeru§ i^m fc^enfte, ja^Ireic^ hie 
Tlxüd, bie il^m gur 9fu§fü]§rung fetne§ furd^tbaren ^kU^ 5u ©ebote 
[tanben; unb fc^on xoax Stngft unb «ScfiredEen Derbrettet unter ben rvef)v= 
lofen ©c^aaren 3frael§, bie man mit ©ic^er^eit bem Untergang üerfaHen 
mahnte. 2)a na^teft 2)u mit 2;einer §ilfe, §üter 3frael§, unb mocfiteft 
5U nidite bie 9tatf)[d^(äge ber @en)altigen unb menbeteft ba§ ©c^irffat 
ber ©ebeugten in einem 5lugenblicfe. 2Ba» Söißfür unb Unrecht be= 
fd^foffen Ratten, lenfteft ®u jum ßiek ber ©erei^tigfeit unb SBei^f)eit. 
%u\ i)a<j §aupt be§ @cf)ulbigen lieBeft ^n ha^ bö[e SSert)ängni^ fallen, 
burc^ ba^5 er Xaufenbe oon Unfcfiutbigen |u oernic^ten gebeerte. 2)enn 
2)ein ift bie <Sü^ne unb ä^ergeltung, unb un§ l^oft -Du oerfünbet, ba§ 
Su 2)ic^ erbormft beffen, ber 2)ein ©rbarmen öerbient, ha^ 2Du aber 
au^ nic^t ungeftraft läffeft g^reoel unb 3J2i[fetl^at. 

2)arum erl^obft ^u ein fdiroac^e» SBeib auf ben ST^ron ber @f)re, 
t)a'^ fie 2)einen ^meden bicne. 9Jic^t baB fie eitlem ©treben nachjage, 
fe^teft jDu öftrer neben ben dürften, fonbern ha^ fie jum SBerfgeug 
S)einer 9iettung merbe, ha^ fie mut^ig einfte()e für i^ren »erfolgten 
©tamm unb aul 9Zad^t unb Sammer i^n fül)re ju Sic^t unb greube. 
Unb bie <Baat be§ guten 2öerfe§, ha^ 9J?arbecf)ai einft ofjue jeben So^n 
geübt in ber ©tunbe be§ feinblid^en 33erratf)e», fie foüte nun ouf- 
gef)en 5ur f)errlicf;ften ^^rudjt ber 3^ettung für if)n unb für atle feine 
trüber. — 

©0 manbelft 2)u ben 3:ag ber 2rübfa( unb be§ Äummer^ in einen 
Xa% be» §eil§ unb be§ Subelö. Uni aber belebt biefe (Erinnerung an 
hk gro^e §ilfe, hie SDu ben 33ätern ermiefen, mit ber froren ßuoerfic^t, 
ha'^ 3)u auc^ ben ©nfetn unb 92ac^fommen na§e bift mit deinem aü« 
mäd^tigen 33eiftanb, menn fie unoerrücEt feftl^alten an Xugenb unb 9?ec^t 
unb im 35ertrauen äu S)ir nic^t manfen. ^er ^u mit unfern QSätern 
marft, 35u wirft auc^ un§ nid)t öerlaffen, 5)u ttjirft auc^ un§ freunblic^ 
anhören, njenn mir gu -Dir rufen auä ber STiefe unferel ^erjenS. 

6f)or. {^ialm 37, 5—6.) 



1. 

3n tiefer Snbrunft, o §err, gebenten mir ^eute jene» öer^ängni^^ 
tjollen 2age§, an welchem ber geinb einbrang in 2)eine S5efte, unb 2)ein 
^eiligt^um ein "Siauh marb ber Der^e^renben flamme, ^a lag öerein* 



— 435 — 

cinfamt bie t)oHretct)e @otte§[tabt, bie ^ürftin ber £änbec, eine trauernbe 
Mittlre; ha fanf in Xrümmer Sfrctels ©tolg unb Äcone, bie E)errlic^e 
(SJotteSburg auf 9Jiorija^§ [toller 3tn^ö^e, luorin 2lbra^am§ Sprößlinge 
deines 9Zamen§ ^errlid^feit priefen öor allen 3Sötfern, bie Sid^tftätte, 
ttjorauf bie 2abe [tanb mit bem göttlid^en ß^ugniffe, ha§> (5§eru6im= 
paar mit ben ^immelit)ärt§ gefe^rten @(i)n)ingen, ber 5lttar mit bem 
füfinenben Dpfer , ber Seudjter mit ben fieben ^(ammen^ungen ; ba 
öerftummte ber liebliche ©efang ber Seoiten, ber in taufenbftimmigen 
<5§ören ju ®ir emporgeftiegen unb e§ ertönte nur noc^ ber 3Set)e= 
ruf ber i^re» 2)ienfte§ unb ©c^mucfeS beraubten ^riefter, i)a§ Äta= 
gen unb Sammern ber f)eimatf)Ioö geworbenen Äinber SDeine§ $8otte§. 
SIc^, ©rfjmereS unb 93ittere§ ^aft jDu, stilgerechter, on jenem ^age bem 
^aufe Jacobs auferlegt. dJl'it bhitenbem ^er^en riffen fic^ bie armen 
^ilger Io§ oon ber l^eiBgeliebten Sugenbftätte, fo reid^ an ©penbeu un= 
t)ergäng(i(^en §eile§, fo öotl tjon (3rf)ä^en unau§Iöfrf)Iid^er. Erinnerung, 
^ogen ^tnau§ in bie lieblofe ^rembe mie ©ö^ne , bie ber 93ater t)er= 
fto^cn, überall umringt üom SSut^gebrüde feinblic^er 3Sö(fer, überall Dom 
Seib gefättigt, in Änei^t^geftalt gefüllt, gefcf)(agen unb üermunbet bi§ jum 
STobe, bafe fie oft in ber tiefften 9cot^ ^u 2)ir emporfijrien: „2)u öer= 
fenfft mic^ in tiefe ÖJruben, in ginfterniffe, in 5tbgrünbe. ®ein @rimm 
laftet auf mir unb mit aii' ©einen SSogen roerb iä) gequält. 5)u öer= 
fc^eucfift öon mir aü' meine greunbe unb macf)ft mid) ifinen gum ©cf)eufat; 
i^ bin eingefertert unb fann nidjt {)inau§; mein 2tug' erblinbet oor 
<5Jram, id) rufe ®i(^, @ott, ben ganzen Xag breite id) meine^^äube nac^ 
SDir au§; mirft ^n an ben Xobten SBunber t^un — !önnen (Sd^atten 
lüieber auferftef)en ? Söorum, o ÖJott, oermirfft ®u meine Seele, öer= 
btrgft S)u 5)ein 51ntli| öor mir? 2)eine 3oi^n^^9^ut^Pn, 3)eine ©c^recf= 
uiffe umftut^cn mid^ ; beliebte unb greunbe ^aft 2)u oon mir genommen, 
unb meine S3ertraute ift bie ^^InfterniB!" 3a, 9tamen(ofe§ t)at ^frael 
«bulbet in ben jafillofen Saljren feiner ^i(ger|(^aft! ©eine ©(^uttcr, 
tt)orauf einft bie §errfd)aft lag, roarb ^ur (Strafee für bie SBanberer; 
fein Sluge, einft leuc^tenb im ©lange be§ ©tücfl, marb gum unöerfieg= 
baren ^i^ränenquetl. 2Bof)in and) fein f(ücf)tiger ^^u^ trat — e§ fanb 
überall nur ha§> Soc^ ber SDränger, ben g^lucl) ber §affer, \)a§t ©iftgefc^oB 
ber SSerleumbung, unb öiele Staufenbe feiner Sö^ne unb Xöc^ter mußten 
<55ut unb ^lut laffen in bem Kampfe für 2)icf) unb ©eine l)eilige Se^re, fie 
bie befcljtüingter waren al§ Slbler, ftärfer als Söroen im SSoH^uge 5)eine§ 
erfiabenen 2öiClen§, im Seben mie im Xobe nid)t ablaffenb oon ber Xreue 
für ©ic^, S)u Unerforfc^tic^er, ber ©u 9?eine§ fc^affft au§ bem Unreinen, 
Sic^t au§ ber g^inftcrniB unb and) ©ein 33olf führen roiUft burd^ bie 
tieffte ©c^mac^ ber ©rniebrigung gum ]^errlicl)ften ^icU, gum fc^önften 
©riumpl)e. Unb biefer er^ebenbe ©ebanfe uerlei^t auc^ un§ ©roft, ÜJ?ut^ 
unb Hoffnung, \a er üermanbelt unfcre Xrauer in g^reube, unfere .^tage 

•2S* 



— 436 — 

in Subet. 2Bic tief unb fc^mer^üc^ auä) unfcre ©ccle ergriffen tt)irb im 
SIngebenfen an ba§> unau§fprec^Iirf)e SSe^, momit unfere 55oreItern Dom 
]^eimat^ti(i)en ßton ^inau§tt)anberten in bie njeite SSüfte f)eibnifc^er SBöIter, 
njie beim §inblitfe auf ben leibenSfcfinieren opferreichen 3Beg, ben unfer 
Stamm feitbem bafiinjog — rair erfennen in aü' biejen f)erben "!prüfun= 
gen nur SDeine üebreic^ leitenbc 33aterf)anb, ein SSerf^eug jum i^ott^uge 
2)einer untrüglichen $8er^ei^ungen, ein SKittet gur ä5er^erli(f)ung S)eine^ 
9^amen§ unb S[)einer Se^re oor ben Singen aller Stationen. 9Jeint 
^id)t al§ öerfto^ener ©o^n 50g S^ein Srftgeborener f)inau§ in bie ^i^embe^ 
fonbern al§ ber ©enbbote für oöe g^amilien ber ©rbe. dt\d)t länger foUte 
Sfraet gefonbert mo^nen üon 2)cinen übrigen Äinbern, bie in9^ad)t unb Xf)or= 
f)eit ba^infd^matf)teten, fonbern mie ein befrucf)tenber ©trom überallhin fic^ 
ergießen. Ser eine ©otteStempel gu S^i'ufalem fanf in ben ©taub, ba= 
mit äo^Uofe Stempel im meiten Umfreife ber @rbe gu S)einer @^re unb 
©einem Üiu^me ficf) ergeben mögen. 2)ie aik ^rieftermürbe unb ber 
aik Cpferbienft fdin^anben, bamit bie gcn^e ©emeinbe iljrer urfprüng«- 
liefen ^eftimmung gemä^ ^um ^^rieftcr werbe unb jene Dpfec bar= 
bringe, bie 2)ir mo^lgefälliger finb al§ ba§i S(ut ber X^iere, al§- 
SEaufenbe oon ©trömen Ce(§, bie Cpfer t^ätiger Siebe gegen @ott unt> 
äJJenfdjen, bie Cpfer eines reinen, ^eiligen SBanbelS, ber felbft in 9Jotl). 
unb SEob nimmer abweist oom ^fabe ber SBa^r^eit, bie Cpfer jener 
beifpieHofen @otte§treue, bereu SBunbcr bie Sa^rtaufenbe öerfünben, \)a§^ 
§eiligtf;um felber, 5)ein unüergöngüc^e» 3^"9^^fe ^^^"^^ unoerfe^rt unb 
b(i(ft nur geläutert unb in er^ö^terem ©lanje l^eröor au§ bem bitter 
beweinten 93ranbe, befreit öon Üiingmauern, bie i^m gum Werfer gc=- 
morben unb feine §errlic^feit öecfd^loffen bem 'i^licfe ber au^enfte^enben 
SDZiüionen oon SBefen, bie 5)u in ©einem ©benbilbe gefcfiaffen unb burc^ 
©einen ^riefter ergeben miUft ^u ©einem S^olfe. 9lu§ ben flammen 
3ton§ marb ber 9}Jeffia§ geboren, \)a§> (eibenbe Sfrael, metc^eS, ent=- 
feffelt oon ben 53anben ber ^inbfjeit, burcf) alle SSelt ba^infc^reitet, ein. 
9)hnn be§ ©cfimer^eS, o^ne ©eftalt unb 5tnfef|en, gemieben unb Der* 
acf)tet, um burdf) feine ^^effeln bie eigenen Reiniger ^ur Q^rei^eit ^u führen, 
burd^ feine SSunbcn benen ©enefung 5U bereiten, bie fie itjxn fc^Iagen 
— um nac^bem feine ©eele ba^ ©d^utbopfer gebrad^t, ©otte» 
SBiUen glücflic^ gu Doflfü^ren, fiel) gu meiben unb ^u fättigen am 
Stnblidfe ber gaf^tlofen ©(paaren , bie oon aßen ©eiten gu i§m 
f)inmallen werben. Unb fo ift un§ benn ber heutige ©ag, |)err, 
nac^ ber Slerfünbigung ©eine§ ^ropt)eten au§ einem ©rauer« unb ^aft= 
tage jum ^reubenfefte geworben im ©ebanfen an bie g(orreidf)e @nt= 
faltung ©einer Se^re unb unfere l^o^e meffianifc^e ©enbung, bie mit 
bem l)eute gefeierten ©reigniffe i^ren Slnfang genommen! ^at un§ auc^ 
biefe ^o^e ©enbung bittere Dpfer gefoftet, unb ift auc^ noc^ weit ber 
SEeg, ben wir gurücfgulegen l)Qben — unfer ^erg ift Doli bes tiefften 



— 437 — 

^Donfeä für bie enbIo[e ©nabe, tuomit 2)u un§ geraürbigt, opfernbc 
ipdefter ju fein für bie gan^e 9Jienfc^§eit, unb unerfc^ütterüc^ bleibt 
unfer S^ertrouen auf ®eine 33erf)eii3ung, baB einft 5(üe», tüa§ jDeinen 
Dbem trägt, Dor bie fic^ beugen rt)irb. Cafe bocfj, o QJott, gan^ Sfrael ba§ 
^iel feiner Sßanberung erfennen unb mit vereinter 5?raft unb frohem 
SUJut^e »erfolgen I SaB feine Trauer enben überall, rao e§ nocf) fc^mac^tet 
unter bem ^ruife be§ öaffe», unb öffne bie ^ugen bie 2)einen 93oten 
immer nod) nertrieben roäfjnen öon 2)cinem Slngefirf)t unb bie ^eimat^ 
t)c» raelterobernben ©otteSfürften auf jenen engen 9\aum befc^rönfen, 
njorouf einft feine SSiege geftanDen! ©o tt)otIeft2)u un§ aüefanimt ftörfen 
in SDeinem 3)ienfte, !räftigen ju unferem Serufe unb balb jene öer^ei^ene 
3eit eintreten (äffen, Xüo ha^ weite ©rbenrunb roirb ein fü^nenber §(Üor, 
lüorouf ade ©eifter unb ^erjen in ftammenber Qiehe ju 2)ir empor= 
lobern, tt)o hie Se^re ber S[Ba§rf)eit unb ha^ @efe§ ber £eben§^ei(igung 
ü(§ frf)ü^enbe ß^erubim i§re ©c^roingen ausbreiten über ta^ [|)eiligt§um 
€iner oon 3)einem geoffenbartem SBorte bur(f)brungenen, unter ficf) unb 
mit SDir innig oerbunbenen 9}Zenfcf)ennjeIt, wo biefe gleid) jenem Seuc^ter 
au§ einem ©tücfe getrieben unb oon reinem öolbe in fiebenfac^ glänzen* 
bem 2i(f)te ftra^Ien unb jener (jö^ere Stempel erfte^en njirb, ben 5}eine 
eigene §anb errichtet burc^ baff elbe ^^euer, i)a§> ben ^iempel oon DJienfc^cn^anb 
^erftört, burrf) ha§i ^immlifd)e geuer, in njelc^em S)u "Sjid) auf bem Serge 
©inai bem 53olfe Sfraet, ouf bem Serge ßton aü' ©einen Äinbern geoffenbart, 
auf ha^ 2)ein SSort in Erfüllung gef)e oon einem neuen Serufatem, ba§ 
®u ai§> fylammenmauer umringft. Slmen. 



2. 

Unergrünblic^, ^err, ift SDeine 2Beiöf)eit, unerforfc^Iidj 2)eine 9tatl§* 
fd)täge, unbegreiflich 2)etne ©c^icfungen. 2)u wac^eft über alle ©eine 
^efc^öpfe, 2)ein 5(uge ruf)t auf allen ÜJJenfc^enfinbern, unb oon 2)einen 
unerrei(i)baren |)ö^en geigft unb ba^nft 2)u ben SBeg für bie ©ö^ne 
ber (Srbe. Sn ©einer ^anb ru^t ha^ ©c^icffal ber Sölfer unb 92ationen, 
unb ©u fannteft unb faf)eft oon 5tnbeginn ha^ ß^^t äU bem 5Du bie 
SJJenfd^^eit füf)ren njiüft am @nbe ber ^fit^n. — Unb fo laff, o @ott» 
un§ ©eine göttliche Seftimmung erfennen in bem SSege, ben ©u Sfraet 
geführt f)aft unter ben Sölfern ber @rbe, in ben ©^idfalen, bie ©u 
ben Se!ennern ©eine§ 9?amen» befdf)ieben l^aft im 2aufe ber 3af)t^toufenbe, 
unb laff un§ feft unb unerfdiütterlic^ fein im Vertrauen ^u ©ir unb 
gu ©einer SBeiS^eit, auf ba^ roir mutf)ig oorftiärt§ fc^auen auf ben 
SBeg, ben ©u oor un§ unb oor unfern ^inbern auSbreiteft für hie 
3eiten, bie ha fommen foden. 

(Sinem (Sinnigen, §err, unter ©aufenben, bie im ^inftern roanbelten, 
lie^eft ©u ha^ Sidit ©einer ©rfenntnife aufgeben, einem (Sinnigen, bec 



— 438 — 

nad) 5^ugenb ftieBte unb fic^ 3)etnem Däterlid^en Söitlen mit ßuöerfid^t 
^ingob. Sine Sendete in bcr Söüfte mar unfer 35ater 9{bra^am, eine 
2eud)ie, bie fein Siuge fal^, unb ber fein gu^ eine» ©terblidjen folgte, 
unb bod^ i[t fie nimmer mieber ertofc^en; benn oon @e[cf)Iecf)t ju (5Je= 
f(^le(i)t marb fie »ererbt unb treu beptet, ein f)eilige§ Jöefi^t^um be& 
SßoIfe§, rüü§: S)u erfte^ien lie^eft qu§ bem »Sc^oo^ be§ ©ered^ten. — 
2ßof)I marb fie öerbunfelt, rcofjl bro^te fie für immer ju öerlöfrfien, 
2)eine 2eu(f)te, qI§ bie 9Zact)fommen §Ibraf)am§ im ©ftaoenjoc^ Steg^pten^ 
fc^madjteten, aber S)u riefft fie au» ber ^nedf)tf(f)aft ^ur ^rei^eit, unb 
ben greigemorbenen, bie 2)eine 3inmacf)t fjattcn fidjtbar malten feigen, 
^aft ®u 2)icf) auf§ 9teue oerfünbet; unb fjeller unb retner unb 
meit ^inftra^Ienb erf)ob fid^ bie gadel deiner (Srfenntni^, bie ®ein 
treuer 2)iener ÜJJofe öorantrug bem manbernben ^olfe nad^ bem Sanbe 
ber S3er§eiBung. 

SDa ftanb er fjod) aufgerid^tet auf bem Söerge ^ion, ber STempel 
deiner SScrel)rung, wo 2}u ^id) al§ ben ©inigen, Unfidjlbaren unb Un= 
enblid)cn öerfünbigt ^aft; ha ftrbmten bie eb{)ne unb 2:bd)ter 2)eine» 
^oIfe§ 5U feinen ipallen unb flehten gu 5^ir unb befannten 2)einen 
l^eiligen S^Jamen. §oc^aufgeridf)tet mar bie Sendete Steiner (Srfenntni^ 
in Serufolem unb in Sfi'Qff; aber finftere unb unburc^bringtic^e dlad)t 
lagerte um feine ©renken, unb fein Straf)! S^eineg Sidjte» reichte §u ben 
35öffern ring§ umf)er. 

2)od^ fie^e ba, e§ ftürjet ein be§ er!^abenen Xempef§ mäd^tigec 
S3ou, nieber bred)en bie Säulen, bie feine kuppet tragen, — 5)eine 
^anb, ©Ott, ^ot fie ^ertrümmmert, S)ein 9Irm !^ot fie jerfc^mettert 
unb Serufalem§ SOiauern niebergebrod)en. SBe^flagenb giel^en fie auS,. 
bie ©ijfjne Sfrael», in bie öbe gerne, unb an ben Säd;en 93abel§ fa^en 
fie unb meinten ; unb al§ fie noc^ einmal roieberfe^rten jur Stätte 2)eine^ 
2;empel§, um i^n auf»j 9Zeuc aufzurichten, ha ergriff fie aufg S^eue 
S)eine 9?edjte unb ftreute fie f)in über ben ganzen (SrbbaH, fo meit bie 
©onne i^re Stral^Ien fenbet. llnb e§ ftieg ber |)0^n auf unfere 
©(^ultern, um unferer ©d^mac^ gu fpotten ; e§> trat be§ §affe§ gufe auf 
unfern Suaden, um fid^ an unferm Sße^ gu meiben, unb bie SSerad^tun^ 
lagerte um unfern guB, um un§ in ben Staub ju gießen, ^a fc^mer, 
©Ott, ru^te kleine §anb auf unferem .paupte; boc^ 2)u oerläBt un» 
nic^t, 3)u ^aft un§ nie oerlaffen. Unb fie^e ha, e§ ift Siebe aufgegangen, 
mo §a^ gefäet mürbe, unb Sid^t ift entfproffen, mo 9?ad)t gelagert mar; 
bie Sonne ber ©rfenntni^ erf)ebt ftd) über bie ©rbe, unb aufgeritzte! 
ftel^en, bie 2)eincn SJamen tragen unter aüen 35ölfern. 



VII. ZhcH, 



(£ t n tp e 1 1? IX n g e n. 



Synagogen (Einwendung. 

"Programm jur ^jmögogctt-ftnwetöuttgJ) 

I. 5{bfc^teb au§> ber alten @l)nagoge. 

1) 9Jad)mtttag§ 9J?in(^a=®ebet. ©efong. 2) 5rbfc^teb§rebc. 3) ©c^tufe- 
gebet. 35orbeter: *:\'^n2x cv n^n niiwr i:cy ^:^^hi< r, ^m"» bis 
"!X?l D^iyt'. ©emeinbe boefetbe. 4) ^falm 68 öon "" unb "^np, S3er§ 
um SSerS. 5) 95orbeter: p^n VD:2 T""!, (S^or unb ©emeinbe: 'n ~r2V 
liS""!. 6) §erau§na^me jämmtlic^er X^oraroUen. 7) ^folm 122. 3^9 
nac^ ber ©Qnagoge. 

IL ©iniuei^ung. 

1) Ueberreicfjung ber ©rfjlüffel burc^ ein junget 9J?äbc^en an ben 
erften Beamten ber ©tobt mit paffenber Slnfpracfje. 2) ^falm 100, oom 
Kantor gefungen. 3) 9Zod^bem bie ©emeinbe in bie Synagoge einge= 
treten, mirb öon Kantor unb (5f|or ^2rc "c gelungen. 4) 5)er 9itab= 
biner fprid^t irnnij'. 5) ^f. 118, 55er» 15—25, gefungen öon Kantor 
unb (Sf)or. Set SSer§ 25 beginnen bie Umzüge um ben ?Umemor (3 
ober 7 'SRai), raobei 3Ser§ 25 — 29 gelungen wirb. 

dtad) Seenbigung ber ni^pü ioerben bie C'^DD in bie ^eilige Zähe 
geftedt. — ICN^ nn:2i. 6) (ginroei^ungSgebet. 7) ^fa(m 30, SSer» 
um Sßer§. 8) ^rebigt. 9) ^^[atm 111, nac^ jebem SSer§ mirb üom 
ß^or |)alle(uia^ gefungen. 10) (SJebet für ben ßanbeS^errn. 11) ^falm 
150. 12) 2nyc. i3) ^nr. 

$Birb bie (Eröffnungsfeier on einem Freitage üorgenommen, fo njirb 
in ber atten ©^nagoge noc^ n:j"ij ^^h gebetet unb nac^ ^o. 11 mit 
nn nr*? mieber begonnen. 



"flcbe Beim fe^fen ^oüe^bimft in einer äffen ^tjnagoge. 
{'Bot bet (iinwei^nng einer neuen ^ma%oc^e.) 

X^eure ©emeinbe ! 3""^ legten 3KaIe finb ttjir ^eute alle in biefem 
©otteS^aufe oerfammelt, ba^ burd^ üiele 3af)re unfern S3ätern unb 
un§ eine ©tätte ber SBei^e, ber ^nbarfjt unb (Erhebung, ein Drt ber 

®S fann ötet notürltd^ nur ein attgcmetncs ^JJrogramm aufgeftefft hjcrben, 
bas je nadi Ort, 3«t unb Umftänben abgcänbcrt tucrbcn mufe. 



— U'2 — 

freute unb be§ Srofteg ift gcirefen. 2Sir finb ^eute allefammt l^ter jum 
legten 3J?aIe öercint, um 5(b[d;icb ju nef)men öon einer ©tätte, au bie 
gar manutgfad)e fjeiligc, ernftc unb fro^e (äriuneruugen [icfi fnüpfen. Sn 
btefer Strennungsftunbe füt)Ien xoix ber ©egenmart uns entrürft, c§ ertönt in 
un§ ba§ SBort ber 8c^rift (5. d)l. 8, 2): i^n^x " "r^^ri ^'jw T'ri ^r nx n-:rii 
„@ebenfe be» gongen SSege», bcn ber (Sroige, 5)ein ®ott, ^ic^ l^ier gefüfjrt 
i)aV'. S)a benfet gerül^rt ber ®rei§, benft ergriffen ber gereifte Mann 
an jene 3^^*^"' ^^ ^^ ^^^ glücEIid^ forglofeg Äinb an ber Seite be§ 
frommen SSaterS fein erftc§ 2)anfge6et 'i)m ^at gelallt, ha er in glaubend» 
treuer ^nnigfeit ben ©egensfprud) über ba§> ©otteswort l^ier gum erften 
Wlak gefprocf)en, gebenft er be§ feierlichen 51ugenbli(f I , oI§ er ber 
beliebten feiner Sugenb ^ier an genjei^ter ©tätte Sieb' unb Sreue f)at 
gelobt, gebenft er ber bittern ©tunben, in benen er in öotte» auf= 
rid^tenber 9tä^e oon bc» Seben» Kummer unb ©orgen, SOZüt)'n unb Saften 
l^ier S^tul^e unb gerieben, SDiutt) unb ©pannfraft l^at gefunben. SBir 
erinnern un§ 9((Ie ber öielen feiigen ©tunben, in benen ^ier unfere 
^reuben geiuei^t, bie Seiben gclinbert, unfere 5^riebe öerebelt, unfere 
3tt'eifel gelöft mürben, ha mir f)ier ^.^erfö^nung unb ^eru^igung 
fonben für unfere ©eele. Sa , in fold^er 2rennung§ftunbc mirb ha§> 
35ergangene un§ gur SBirflid^f eit , belebt ficf) biefe ©tätte mit all' benen 
aus bem ernften, ftillen ©eifterreicf) , bie einft ^ier gebetet, fro^IocEt unb 
gesagt, f)ier gelehrt unb gemirft ^aben. Xa erblicfe ic^ im ©eifte allen 
ooran meinen SSorgönger im 3Imte, euren treuen ^htm y)i"i — ha^ 
Slnbenfen jene§ @erecf)ten fei jum ©egen — ber lange :^dt in SBärme 
unb Snnigfeit eud^ oon biefer ©tätte ha^ ®otte§mort f)at öertünbet, ber 
mit aller Äraft feiner Uebergeugung eud) fc^on oor oielen Salären ^at 
ermafjnt: "'i^'mN cip;: •'2"'M~in „erweitere ben Ort beineS §eiligt^um§";^) 
nun ift fein SBort gur Xi^at geworben, ic^t fte^t er oerflärt unb befeligt 
unter un§ unb ruft fegnenb un§ nad^: „^er ßmige jie^e eud^ ooran, 
unb euren 3ug fctilie^e ber @ott 3fracl§."-) — 5)a fd^aue i^ im ©eifte 
\z1§t in unferer DJätte greife, e^rmürbige ©eftalten, jene SOMnner, bie 
einft mutl)ig unb bemußt in ebler ©ottbegeifterung biefeS |)eiligt^um 
begrünbet unb erbaut l)aben. 3ft oiclleicfit ernft, büfter uub betrübt if)t 
@efid)t, grollen fie un», bofe mir ifjr SBerf aufgeben, filmen fie i^ren 
^inbern, ha'^ fie ha§i ßrbe i^rer 35äter üerlaffen? 

9cein, nein, oerflärt unb tt)onneftral)tenb rufen fie un§ äu:^) 
]'l":■2^^. cT:?rzi \xi*n r,r;r:rz T ,,Sn ^reuben follet i^r oon bannen gie^n 
unb in ^rieben geleitet merben gur neuen, mürbigen ©tätte eurer 5Inbad)t." 
3a in grcube, ooll 2)anf gegen @ott, ben ^üter unb ©rfjüger, ben 



') ^scfatas 54, 2. 
*) ^efoias 52, 12, 
') ^efataä 55, 12. 



— 443 — 

Sletter unb ©rlöfer SftaelS follet i^r biefes §au§ öerlaffen, ha§> in feinem 
Sleufeeren, in feiner auffaüenben (5infadjf)eit, ha^ nor allem in feinet 
©nlftefjungSgefrfjic^te an bie 3^^ten fc^meren 2)rucfe§ unb unmürbiger 
3urü(!fe|ung erinnert. — 9((» öor fünfzig 5aE)i:en in nnferer bamal^ 
unbebeutenben, au§ einigen breifeig ^amilien befte^enbcn ©cmeinbe 
mel^rere macferc 3}?änner be^er^t ben ^(an f^Bte^f i^i^ grabeüber üon 
biefem ©ebäubc belegene^ fleineS ^Betjimmer §u oerlaffen unb ein eigene^, 
©Ott bem §errn allein gemei§te§ $au§ gu erridjten , me(d)e 5(nftrengungen, 
m\d)c 9J?ü{)'n unb Cpfer foftete e§ ha, meiere Seiben, meiere Äränfuug 
unb 3urücffe^ung Ratten fie nic^t barob ju erbufben unb ^u tragen! 2)a 
mufete erft ein mut^iger, berebter ÜJiann, beffen Äinber noc^ ^eute in 
unferer 9J?itte leben unb mirfen, nadf) ber Üicfiben^ eilen, um bie ^ö(f)fte 
@nabe ju erbitten, ha^ 3frael bem ^üer^odiften eine ©totte ber 95er= 
el^rung I)ier meinen unb mibmen bürfe. Unb mie mürbe fie ertf)ei(t unb 
gemö^rt? 2)en ©Ott, ,,melcf3en ber §immel nic^t faffen, beffen §err= 
lic^teit ift üoU bie gan^e @rbe", bicfen ©ott, fein §ei(igtf)um 
foHten fie oerftecfen in einem oben, öerlaffenen Stabtminfel, fein äuBere» 
3etd^en, fein ©rf)mucf, feine ^kv bürfe bie ^o^e 93ebeutung be§ Drte§ 
üerrotfien. (So entftanb biefer 2:empe( in ber äuBern ^orm eine§ 
S33ol)ngebäube§, in einer um jene 3^it unfreunbürf)en, entlegenen ©tra§e 
n^ bhii^ NI2: EVI iiinN 1-1^ nxT znrn i) „SSa^rlid) fo(cf)e§ fodte auf= 
gejei^net merben für ba§> junge, glücfüc^ere, freie ©efc^Iedjt, bann mirb 
e§ nid)t übermüt^ig feine Sinnen, feine 33ergangen^cit oergeffen, fonbern 
in 2)emutf) ©otteS ©nabe unb fein meifeS SSirfen in ber @cfd)id)te 
rüfjmen unb greifen". Unb mer ben Sdimerg nad)empfinbet, ber unfere 
5lf)nen ob jener ©d^mad}, jener ^urüdfe^ung, jener 3^erfe^ung i^rer 
l^eiligften ©efü^fe ergriffen, mer öerftünbe nid)t f)eute if)ren fegnenben 
Sfluf: „Sn f^reube unb Subel foüet if)r oon bannen 5ief)n", g(üd(i(^ 
preifen ben ^ag unb bie Qdt, ha unter bem Scepter eine» eblen, gütigen 
dürften Sid^t unb 5i^eif)eit u