(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Urkunden des aegyptischen Altertums"



URKUNDEN DES AGYPTISCHEN ALTERTUMS 

BEGRUNDET VON GEORG STEINDORFF 

IN VERBINDUNG MIT SIEGFRIED SCHOTT HERAUSGEGEBEN VON HERMANN GRAPOW 

DEUTSCH 



URKUNDEN 
DER18.DYNASTIE 



Ubersetzung zu den Heften 17-22 



Bearbeitet und iibersetzt 
von 

WOLFGANG HELCK 




A K A D E M I E - VE R L A G • BERLIN 

19 6 1 




779885 



Lizcnzausgabe des J. C. Hinrichs Verlages, Leipzig 



Erechienen im Akademi'-Vnl.i^ <;mi>H, Berlin \v s. Lcipziger straCe 3-4 

Lizenz-Nr. 202 • 100/54/61 

Satz, Druck and Bindang: IV 2 1 1 ■ vi;i; Werkdruck Gr&fenhainlchen • 1406 

Bestellnammei ^064/8 ■ ES 7 L • Preis: DM52,- 

Printed in Germany 



VORWORT 



Nachdem mir von Vert re tern benachbarter Disziplinen immer 
wieder nahegelegt worden war, die von mir in den Heften 17—22 
der Urkunden der 18. Dynastie zusammengestellten Texte auch in 
Obersetzung vorzulegen, um sie fur einen groBeren Kreis benutzbar 
zu machen, habe ich mich endlich dazu iiberreden lassen, obwohl 
ich mir bewuBt bin, daB diese Ubersetzung in vielen Fallen nicht 
mehr als ein Versuch sein kann, den Sinn des agyptischen Textes 
mit unseren Worten auszudriicken. DaB diese Unsicherheit nicht 
immer nur auf den Besonderheiten der agyptischen Grammatik 
beruht, bin ich mir selbst nur zu gut bewuBt. Ich muB daher die 
agyptologischen Kollegen um Nachsicht bitten. Gleichzeitig mochte 
ich ihnen fur Hinweise auf Verbesserungen und Korrekturen der 
in den Heften 17—22 gegebenen Texte danken, die ich, zusammen 
mit eigenen Verbesserungen, in den Anmerkungen beigefiigt habe. 

Endlich ist noch die Frage zu beantworten, die sicher gestellt 
werden wird : Warum sind nicht auch die Texte mit iibersetzt wor- 
den, die Sethe publiziert, aber nicht auch ins Deutsche iibertragen 
hatte? Der Grund liegt darin, daB ein Teil dieser Urkunden ver- 
besserungsbediirftig ist. Da ich aber bisher nur einige von ihnen 
kollationieren konnte, ist die Obersetzung dieses Teils zuriickgestellt 
worden in der Hoffnung, sie einmal zusammen mit einer durch- 
gehenden Kollationierung der ersten 16 Hefte der Urkunden IV 
spater veroffentlichen zu konnen. 






365. Stele Thutmosis' III. vom Gebel Barkal 

Darstellung am oberen Kopf der Stele: 1227 

Der Konig: ,,Der gute Gott, Mn-hpr-R c , Sohn des Re Dhwtj-msw-HeTT- 
scher-von-Theben, dem Leben wie Re ewiglich gegeben sei. Aller Schutz, 
Leben, Dauer, Heil seien um ihn wie um Re." 

Rechts Beischrift der Handlung: ,,Wasser Spenden dem Amonre. Er tut 
es, damit (ihm) Leben gegeben werde." 

Beischrift beim Konig: ,,Er soil sein an der Spitze der Kas aller Leben- 
den, erschienen als Konig von Ober- und Unteragypten auf dem Thron 
des Horus wie Re." 

,, [Amonre] auf dem heiligen Berg 1 sagt: Ich habe dir das Konigtum der 
beiden Lander gegeben." 

Links: Beischrift der Handlung: ,,Wein Spenden dem Amonre. Er tut es, 
damit (ihm) Leben gegeben werde." 

Beischrift beim Konig: ,,Er soil sein an der Spitze der Kas aller Lebenden, 
erschienen als Konig von Ober- und Unteragypten (in) Ober- und Unter- 
agypten wie Re." 

,, [Amonre auf dem heiligen Berg] sagt: Ich habe dir alle Lander und alle 1228 
Fremdliinder gegeben." 

Mittelzeile: ,,Worte Sprechen: Ich habe dir alle [ ] ge- 
geben." 

Hauptinschrift : 

,,Jahr 47, 3.Monat der Uberschwemmungsjahreszeit, 10. Tag 2 , unter der 
Majestat des Horus , Starker Stier, erschienen in Theben', den beiden 
Herrinnen ,Dauernd an Konigtum wie (das) des Re im Himmel', Gold- 
horus ,Heilig an Erscheinung, machtig an Kraft', Konig von Ober- und 

1 Der ,,heilige Berg" ist die Bezeichnung des Massivs vom Gebel Barkal, dem 
spateren Napata, wo di<- Stole aufgestellt gewesen ist. 

2 Unter Zugrundelegung der Berechnung der Regierungszeit Thutmosis' III. 
'lurch Parker in J N E8 1 <">,42 handelt es sich um das Jahr 1443 v. Chr. 



6 Thutmosis III. Gebel Barkal- Stele 

Unteragypten Mn-hpr-R c , sein geliebter leiblicher Sohn des Re, Herr 
aller Fremdlander Dhwtj-msw-sch.6n-Sin-Wesen. 

Er machte es als sein Denkmal fiir seinen Vater Amonre, den Herrn der 
Throne der beiden Lander, in der Festung ,,Die die Wiistenbewohner ab- 
schlachtet" 1 , indem er ihm einen Ruheplatz der Ewigkeit schuf, weil 
er die Siege meiner Majestat groBer werden lieB als die aller Konige, 
die gewesen waren. 

Ich packte die Siidlichen auf den Befehl seines Ka 
und die Nordlichen gemaB seiner Leitung. 

Er schuf den Sohn des Re Dhwtj-msw-Herrscher-v<m-Tb.eben, dem Leben 

wie Re in Ewigkeit gegeben sei, den guten Gott, der mit seinem Arm 

packt, 

der die Siidlichen schlagt und die Nordlichen kopft, 

der die Kopfe der Ubeltater zerschmettert 

1229 und das Gemetzel der Beduinen Asiens veranstaltet, 

der die Rebellen unter den Sandbewohnern fallt 
und die Lander am Ende der Welt erbeutet, 

der die Nomaden Nubiens erschlagt 

und die Grenzen der Fremdlander, die ihn angegriffen, eroberte. 

Nahert sich ihm einer auf dem Schlachtfeld, so wiitet er. Alle Fremd- 
lander zusammen standen vereint, bereit zum Kampf; nicht gab es 
Flucht im Vertrauen auf die zahlreichen Truppen, da kein Ende an Men- 
schen und Pferden war. Sie ruckten heran, und ihre Herzen waren stark, 
ohne daB Furcht in ihren Herzen war. Da fallte sie der Kraftvolle, der 
mit schlagbereitem Arm, der seine Feinde niedertrampelt. Ein Konig ist 
er, der allein kampft, ohne daB eine Menge hinter ihm ist. Wirkungsvoller 
ist er als Millionen an zahlreichen Soldaten; nicht findet man seines- 
tileichen. ein Kampfer, angriffslustig 2 auf dem Schlachtfeld, in dessen 
Gegenwart es keinen*Widerstand gibt, der sofort mach tiger ist als alle 
Fremdlander 'an der Spitze seines Heeres. Er fahrt (wie ein Krokodil) 
zu zwischen den beiden Bogen 3 wie ein Stern (d. h. Meteor), der iiber 
den Hi mind fahrt. 

1230 Wenn er sich ins Handgemenge stiirzt, dann pflegt 4 sein Gluthauch da- 
gegen anzugehen als Flamme und macht sie zunichte, wobei sie hinge- 
Btreckl sind 6 in ihrem Blut. Es ist sein Uraus, der sie ihm fallt, seine 
Flamme, die seine Gegner vernichtet. 

1 Diese Festung isl 'li' 1 Keimzelle des spateren Xapata (vgl. Saeve-Soederbergh, 
igypten und Nubien 154). 

2 Wortl. ,,mit herausgehendem Arm". 

Gemeinl i-;t der Eimmel, der sonsl sclbst als ..Bogen" bezeichnet wird. 
1 Zu wu tlij vgl. Gardiner, Grammar 3 §474,2. 
Vgl. Gardiner, Grammar 8 §326. 



Thutmosis III. Gebel Barkal- Stele 7 

Das zahlreiche Heer von Mitanni 1 war gefallt im Verlauf einer Stunde, 
ausgeloscht dort wie Leute, die nie gewesen waren, wie Asche eines Feuers, 
durch die Tat der Arme des guten Gottes, groB an Kraft im Streit, der 
unter jedermann ein Gemetzel anrichtet, sein einziger Heerfiihrer, der 
Konig von Ober- und Unteragypten Mn-hpr-R c , der ewig leben rnoge. 
Ein Horus ist er, mit schlagbereitem Arm, eine wohlgeriistete Festung 
seines Heeres und eine Zuflucht der Untertanen, der alle Lander be- 
kampft, wenn er herausgefordert wird, und derAgypten auf demKampf- 
platz rettet, ein Heifer, der die Hochmutigen nicht furchtet. 
Ein Stier ist er, hochherzig, dessen siidliche Grenze bis zum Scheitel der 
Erde reicht. bis zum Ende dieser Erde, und dessen nordliche bis zu den 
Enden Asiens, bis zu den Stiitzen des Himmels. Sie kommen zu ihm ge- 
senkten Hauptes und bitten um seinen Lebenshauch. 

Ein Konig ist er, stark wie Month, der raubt, aber von dem man nicht 1231 
rauben kann, der alle aufriihrerischen Fremdlander zertrampelt, ohne 
daB sich jemand in jenem Land von Nahrina hatte retten konnen, das 
sein Herr furchtsam verlassen hatte. Ich zerhackte seine Stadte und seine 
Dorfer und ich warf Feuer in sie. Es machte sie Meine Majestat zu Ruinen- 
hiigeln, ohnedaB ihre (Neu)griindung geschehen konnte. Es erbeutete 
Meine Majestat alle ihre Einwohner, eingebracht als Gefangene, so wie 
ihre Herden ohne Zahl und ihren Besitz gleichermaBen. Ich raubte 
ihnen ( ! ) den Lebensunterhalt und riB ihr Getreide aus. Ich fallte alle 

ihre Baume und Obstbaume. Ihre Bezirke waren 2 Es zerstorte 

sie Meine Majestat, so daB sie zu einem Brand[platz] (?) wurden, auf dem 
keine Baume mehr sind. 

Dann fuhr Meine Majestat zu den Enden Asiens. Ich lieB viele Last- 1232 
schiffe aus Zedernholz zimmern auf den Bergen des Gotteslandes in Gegen- 
wart der Herrin von Byblos, die dann auf Wagen gelegt wurden, und 
Binder zogen sie. Sie fuhren vor meiner Majestat, um jenen groBen FluB 
zu uberqueren, der zwischen diesem Fremdland und Nahrina liegt — ein 
Konig. den man preist wegen seiner beiden Arme im Streit, als er den Eu- 
phrat hinter dem, der ihn angegriffen hatte, iiberquerte als erster seines 
Heeres. wobei er jenen elenden Geschlagenen in den Fremdlandern Mi- 
tannis suchte. Der aber noh vor Seiner Majestat in ein anderes Land, in 
die Feme, aus Furcht. 

Da stellte Meine Majestat meine Stele auf jenem Berg von Nahrina auf 
als eine, die genommen worden war vom Berg auf der Westseite des 

Bezeichnung 'l«-s von einer indischen Obersohicht gefiihrten hurritischen 
Btaatea am oberen Euyihrat, der in ii^vptischenTexten zuerst unter Thutmosis I. 
(Urk.IV 36; <ine vielleicht altereNennungs.BrunnerMI0 4,323fT.)erscheint und 
gleichzeiti^r N'ahrina ..Stromland" genannt wird. Leidcr iiberliefert Thutmosis 
III. nirgends den Xnmen des feindlichen Mitanni-Konigs, so dafi wir nicht 
sen. oh is sidi urn den durch Siegelabdruck aus Nuzi belegten Parsatatar 
handelt. (Starr, Xh/.i 11 pi. 118 1; vgl. Gotze, JCS 11,66/7). 
2 Die Lesung ,,dnf" ist unsicher. 



8 Thutmosis III. Gebel Barkal- Stele 

Euphrat. Nicht gibt es meinen Gegner in den Siidlandern, und die Nord- 
lander kommen in Verbeugung vor meiner Macht. Re ist es ja, der sie 
mir anbefiehlt. Ich habe alles, was sein Auge umkreist, zusammengefaBt. 
Er gab mir das Land in seiner Lange und Breite. Ich band die Neunbogen 
zusammen, die Inseln inmitten des Ozeans, die Hlw-nbw 1 und die auf- 

1233 riihrerischen Fremdlander. Ich zog wieder nach Siiden nach Agypten, 
nachdem ich Nahrina bezwungen hatte, wobei die Furcht groB war im 
Munde der Sandbewohner. Ihre Tore werden deswegen verschlossen und 
nicht Ziehen sie heraus aus Furcht vor dem Stier. 

Ein Konig ist er, angriffslustig, eine wohlgerustete Festung fur sein Heer, 
eine [eis]erne Mauer. Er bekampft jedes Land mit seiner Kraft, ohne daB 
Millionen von Menschen bei ihm sind; ein treffsicherer Schutze, jedesmal 
wenn er schieBt, dessen Pfeil nicht fehlt, angriffslustig, ohne daB es seines- 
gleichen gibt, ein tapferer Month auf dem Schlachtfeld. 
Aber eine andere Heldentat nun, die mir Re befohlen hatte: Er gewahrte 
mir wiederum eine sehr tapfere Tat am See von Nija. 2 Er lieB mich Ele- 
fantenherden antreffen. Meine Majestat jagte sie, eine Herde von 120 Stiick ; 
niemals war bisher von einem Konig etwas Ahnliches getan worden seit 
dem Gott von denen, die die weiBe Krone erlangt hatten. Ich sage das, 
ohne daB Prahlerei dabei ist, und indem keine Luge daran besteht. 

1234 Ich vollbrachte das gemaB dessen, daB es mir [mein Vater Amonre, der 
Herr der Throne der beiden Lander], befahl, der Meine Majestat durch 
seine treff lichen Plane auf den rechten Weg leitete. Er vereinigte mir das 
schwarze und das rote Land, und was die Sonnenscheibe umkreist, ist 
in meiner Faust. 

Nun aber spreche ich erneut zu euch, hort, ihr Menschen ! Er uberwies mir 
die Fremdlander Syriens bei meinem ersten Feldzug, als sie kamen, um 
sich mit Meiner Majestat zu Millionen zu messen, Hunderttausende von 
den Besten aller Fremdlander, die auf ihren Wagen stehen, 330 Haupt- 
linge, ein jeder mit seinem Heer. 

Sie waren aber im Tal Kjn], dazu geriistet, in Konzentration. Da geschah 
gegen sie eine gewaltige Tat durch Meine Majestat. 3 Es griff sie Meine 
Majestat an. Da flohen sie sofort und fielen in Haufen. Sie eilten nach 
Megiddo hinein. Meine Majestat belagerte sie 7 Monate, ehe sie heraus- 
kamen und Meine Majestat anflehten: 

1 Zu den H]w-nbw und den Inseln inmitten des Meeres vgl. Vercoutter, L'Egypte 
et le Monde eg6en prehellenique (Kairo 1956). 

2 Eine Stadt am Orontes in der Nahe von Apameia (Gardiner, Onomastica I 
1 licit.; Albright BASOR 118,15); ihre Umgegend war anscheinend stark ver- 
sumpft, da hier sich noch Elefantenherden hielten. 

1 Diese Schlacht von Megiddo gait Thutmosis III. immer als der Hohepunkt 
seiner militarischen Erfolge, abgesehen vielleicht vom Ubergang iiber den 
Euphrat. Dalnr kommt er auch in alien Inschriften gem darauf zuriick (vgl. 
124(5, 1255). 



Thutmosis III. Gebel Barkal- Stele 9 

,,Gib uns deine Luft, unser Herr ! Nicht werden sich die Bewohner Syriens 1235 
erneut emporen." Dann aber schickten jener Geschlagene und die Haupt- 
linge, die bei ihm waren, zu Meiner Majestat auch alle ihre Kinder hinaus 
mit vielen Gaben an Gold und Silber, mit alien ihren Pferden, die bei 
ihnen waren, mit ihren groBen Wagen von Gold und Silber und auch die, 
die bemalt waren, mit alien ihren Kampfpanzern, ihren Bogen und Pfeilen 
und allem ihren Kampfgerat. Das waren aber die Dinge, mit denen sie 
zum Kampf gekommen waren, geriistet gegen Meine Majestat. Nun 
brachten sie sie als Gaben Meiner Majestat. Sie standen nun auf ihren 
Mauern, urn Meine Majestat anzubeten, damit ihnen der Lebenshauch 
gegeben werde. Da veranlaBte Meine Majestat, daB man sie schworen 
lieB einen Eid 1 folgenden Wortlautes: ,Nicht wollen wir wieder etwas 
Boses tun gegen Mn-hpr-R c , er lebe ewiglich, unseren Herrn, in unserer 
Lebenszeit, denn wir haben seine Macht gesehen. | Er hat uns Luft nach 1236 
seinem Wunsch gegeben. Aber sein Vater hat das vollbracht, [Amonre, 
Herr der Throne der beiden Lander], denn das ist nicht Menschenwerk.' 
Da lieB ihnen Meine Majestat den Weg zu ihren Stadten freigeben. Sie 
zogen ab auf Eseln, denn ich hatte ihre Pferde erbeutet. 
Ich erbeutete ihre Bewohner fur Agypten, und ihren Besitz ebenfalls. 
Mein Vater aber hat sie mir gegeben, [Amonre, der Herr der Throne der 
beiden Lander], der hilfreiche Gott, der erfolgreiche, dessen Plane nicht 
scheitern, der Meine Majestat aussandte, um die Lander und alle Bewoh- 
ner der Fremdlander zu erobern, alle zusammen. Es fallte sie Meine 
Majestat, wie er es befahl, in der Weise, in der er es zu tun pflegt 2 . Er 
lieB mich alle Fremdlandbewohner schlagen, ohne daB einer mir ent- 
gegentreten konnte. Meine Keule aber fallte die Asiaten und mein Stock 
schlug die Neunbogen. Meine Majestat unterwarf jedes Land, Syrien war 
unter meinen Sohlen und die Nubier Horige Meiner Majestat. 
Sie zinsen mir wie ein Mann, indem sie millionenfache Abgaben leisten an 
[vielen] Dingen des Scheitels der Erde, an vielem Gold von Wawat, dessen 
Menge unendlich war. | Man zimmert dort fur den Palast (L. H. G.) jedes 1237 
Jahr Achterschiffe und vieleTransportschiffe fur die Matrosenabteilungen 
zusatzlich zu dem Tribut, den die Nubier an Elfenbein und Ebenholz 
[bringen]. 

Es kam zu mir das Bauholz aus Kusch von Palmenstammen und Holz- 
gerate ohne Zahl aus Akazienholz des Siidlandes. Es zimmerte sie mein 
Heer in Kusch, das dort in millionenfacher Zahl ist, [abgesehen von den 
Achterschiffen und] den Lastschiffen aus Palmholz, die Meine Majestat 
siegreich erbeutet hatte. Man zimmerte mir in Phonizien 3 jedes Jahr aus 

1 Der hier genannte Eid Mf] trj.t ist in seiner Art noch nicht zu durchschauen 
(vgl. 1304,2; Pleyte-Rossi, Pap. Turin 47,3). 

2 Word. ,, auf dem Weg seines zu tun Pflegens". 

3 Dhj schcint ein geographischer liegriff fur die phonizische Kiiste gewesen zu 
sein, schlieBt aber Askalon ein (Pap. Petersb. 11 10 A). 



10 III. Gebel Barkal-Stele 

echten Zedern des Libanon, die zum Hof (L. H. G.) transportiert wurden. 
Es kommt zu mir das Bauholz nach Agypten, nach dem Siiden geliefert 

[ 1. echtes [Zedernholz] von Ngw 1 vom Ausgewahlten des 

Gotteslandes, das iiberwiesen wird, Sparren wie [fester] Alabaster fur die 
Lieferung an die Residenz, ohne daB die dafiir geeignete Jahreszeit in 
jedem Jahr verstreichen wiirde. Es kommt mein Heer, das als Besatzung 

in W]nrt 2 liegt, [ ], welches aus Zedernholz aus den 

Siegen Meiner Majestat besteht, nach dem Plan meines Vaters [Amonre], 
der mir alle Fremdlandbewohner anbefohlen hat. Nicht lieB ich von ihnen 
(d. h. den Zedern) den Asiaten iibrig. 

1238 Denn das ist ein Holz, das er liebt. Er erobert, sie erkennen meinen Herrn 
an, und so ist ihr Ubel beseitigt 3 . 

( Es spricht] Meine [Majestat] : Hort ihr Menschen des Siid- 

landes, das am heiligen Berg ist, den man , Throne der beiden Lander' 
nannte unter den Menschen 4 , als er noch nicht bekannt war! Moget ihr 
das Wunder des [Amonre] vor den gesamten beiden Landern wissen. 
[Es war Abend, als die feindliche Truppe heimlich kam (o. a.)]. 5 Die 
[Wachen] aber waren gerade dabei aufzuziehen, um sich in der Nacht 
zu begegnen und um die Wache nach Vorschrift durchzufuhren. Es war 
die zweite Stunde 6 , da ging ein Stern auf siidlich von ihnen. Nie geschah 
etwas Ahnliches. Er strahlte aber 7 gegen sie an seiner richtigen Stelle. Da 
konnte keiner bestehen; [ich aber schlachtete sie, als seien sie nie ge- 
wesen, in ihrem Blut schwimmend und nieder]geworfen in Haufen. Aber 
die [Feuerschlange] war hinter ihnen her mit Glut gegen ihre Gesichter. 

1239 Keiner unter ihnen fand seine Hand, keiner blickte sich um. | Sie hatten 

keine Gespanne mehr, die auf [der Steppe] zerstreut waren. [ 

], um alle Fremdlandbewohner die Macht Meiner Majestat 

sehen zu lassen. Ich zog wieder nach Siiden, indem mein Herz froh war, 
nachdem ich triumphiert hatte fur meinen Herrn [Amonre, Herrn der 
Throne der beiden Lander], der die Siege befohlen hatte und der Schrecken 
gegeben hatte [ ] zu meiner Zeit. Er gab die 

1 Vgl. Syria IV 181, Bezcichnung des Libanon. 

1 Stiidt Ullaza, zwischen Byblos und Arados gelegen, schon in den Achtungs- 

bi sten als ' / )o\tj erwahnt, erscheint in den Amarnabriefen zusammen mit Su- 

mura (EA 104 5, L09). 
:i Worth ..beruhigt". 

1 I >. li. i nit • t den Agyptern, ehe sie bis in diese Gegenden vorgestoBen waren. 
r ' Die Krgiinzung isl nur nach dem mir wahrscheinlichen Sinn geraten; nach dem 

ganzerj Zusammenhang kann es sich aber nur um fine feindliche Truppe handeln. 

die einen Uberfall durchfuhren will, als die Wachen gerade aufgestellt werden. 

Welche Art von ..Stern" da jedoch gerade „von Siiden her" gegen sie aufgeht , 

bleibl undeutbar. 
w um „Es ist" Gardiner, <irammar 3 §107,2, darauf wohl zu emendieren in 

umwt 

' wd bier wohl „strahlen" vom Stern; zu r '■k.f vgl. Pap. Harris I 75,3. 



Thutmosis III. Gebel Barkal- Stele 11 

Furcht vor mir unter [alle] Frenidlandbewohner, die vor mir weit weg 
flohen. Alles, auf das die Sonne scheint, ist unter meinen Sohlen gebunden. 

Es sagt Meine Majestat selbst [ ] stark [ ], weil 

ich sehr erfahren bin in Kampf und Starke, die mir mein hehrer Vater 

Amun, Herr der Throne der beiden Lander, gegeben hat. 

Er machte mich zum Herrn der 5 Teile, zum Herrscher dessen, was 

die Sonnenscheibe umkreist. [Ich bin] stark [ ] 

die Nordlichen, | und der Schrecken vor Meiner Majestat ist gegen die 1240 
Fundamente der Siidlichen, so daB es keine Rettung vor mir gibt. Er 
hat mir das ganze Land mit gesiegelter Urkunde zugewiesen 1 , und es gibt 
keine Grenze dessen, was durch Starke mein wurde. Er gab meine Macht 

in das obere Syrien [ ] Sie [brachtenj mir 

ihre Abgaben zu jedem Termin dorthin, wo meine Majestat war. Das 
Gebirge grabt f iir mich das, was es an Gutem enthalt ; was es den anderen 

Konigen verborgen hielt, das breitete es aus: [ Silber, 

Gold, Lapislazuli, Tiirkis,] alle Edelsteine, alle Arten von Parfumpflanzen, 
die in Punt wachsen, und alles Gute des Siidlandes. Alles, was durch 
Handel zu Meiner Majestat kommt, gehort ihm. Ich fiille sein Haus und 

zeige mich ihm erkenntlich fur seinen Schutz. Ich [ 

] auf dem Schlachtfeld. Ich werde aber auch Opfer stiften, 

Wunderbares aller Lander, vom [Besten] , was sein starker Arm erbeutet 
hat. Denn das hat er mir gegen alle Fremdlandbewohner anbefohlen. 

Diese Hoflinge [antworteten nun S. M. (o. a.)]: [ Amonre, der 1241 

Herr] der Throne der beiden Lander, der groBe Gott des Anbeginns, der 
Urzeitliche, der deine Schonheit schuf, er hat dir jedes Land ubergeben. 
Leite es fiir ihn, denn er weiB, daB du vor ihm hervorgekommen bist. 

Er ist es ja, der deine Majestat auf dem [rechten] Wege leitet. [ ] 

[Da sprach] Meine [Majestat]: Ich habe meinen Schrecken unter die 
Enden Asiens gegeben, so daB mein Bote nicht aufgehalten Avird. Mein 
Heer fallte die Flaggenmasten auf der Terasse der Zedern 2 , auf den Bergen 

des Gotteslandes [ ] fiir die Denk- 

maler meiner Vater, aller Gotter von Ober- und Unteragypten. Ich lieB 
Ruderbarken zimmern aus Zedernholz, [die verladen wurden (?)] am 

Hafen des Libanongebirges in der Festung 3 [ | ] 1242 

Es bearbei(te)ten die Hauptlinge des Libanon die Konigsschiffe, um darin 
nach Siiden zu fahren und um alle wunderbaren Dinge [des] ,Garten- 
landes' 4 zum Paiast (L. H. G.) zu bringen. Die Hauptlinge von [ 

1 Wortl. „Er hat mir das ganze Land versiegelt". 

2 Bezeich/iniiL,' des Libanons. 

Eier stand vielleifht cine Bezeiohnung fiir die Stadt Byblos, die dainals mog- 
licherweise als iigvptischer Stiitzpunkt fiir die Marine ausgebaut war und da- 
durch - linen agyptisehen Festungsnamen erhielt, wie oben auch Cebol Barkal 
mit einem Bolchen Xamen belegt wird. 
4 Ebenfalls eine Bezeichnung des Libanongebiets. 



12 Thutmosis III. Gebel Barkal- Stele 

] Die Hauptlinge von Syrien zogen 

die Fahnenmasten mit Rindern zum Hafen und sie kamen mit ihren Ab- 

gaben dorthin, wo Seine Majestat war, zur Residenz in [ 

] mit alien guten Produkten, die als Wunder des Siidens 

gebracht wurden, gezinst als Abgaben des Jahrestributs wie irgendwelche 
Horige Meiner Majestat. 

Was die Menschen sagten : [ ] 

Es [sehen] die Fremdlandbewohner deine Macht, und dein Ruf, er urn- 
1243 kreist den Scheitel der Welt. | Dein Ansehen, es erschiittert die Herzen 

derer, die [dich] angreifen. Es [ ] die Menschen [ 

] und jeden [Nubjier, der deine Plane tibertreten will, da ist 

es dein Vater, der deinen [Sieg liber jedes Fremdland gibt]. Es befand 
sich aber Seine Majestat in seinem Palast auf der Westseite [von Theben] 1 , 
[ ] in alle Ewigkeit. 



366. Stele Thutmosis' III. aus dem Month-Tempel 
zu Erment 



Rechte Darstellung: Der Konig ,,der gute Gott, Herr der Opfer Mn-hpr- 
R c , dem Leben gegeben werde ewiglich" vor ,, Month, Herrn von Theben" 
flihrt die Handlung ,,Anbeten des Gottes, viermal" durch, „er macht es, 
damit ihm Leben gegeben werde". Die Gottin ,,Tnn.t" sagt: ,,Worte 
sprechen: Ich habe dir alles Leben und Heil, alle Gesundheit, alle Her- 
zensfreude gegeben, indem das Konigtum der beiden Lander bei dir 
ist und du lebendig bist wie Re." 
1244 Month sagt: ,,Worte sprechen: Ich habe dir alles Leben und Heil, alle 
Gesundheit und alle Tapferkeit und Starke gegeben." 
Linke Darstellung: der Konig ,,Sein geliebter Sohn des Re Dhwtj-msw- 
Herrscher-der-Wahrheit, dem Leben gegeben sei ewiglich", vor ,, Month, 
ll<rrn von Theben", flihrt die Handlung ,,Anbeten des Gottes, viermal" 
(lurch, „er macht es, damit ihm Leben gegeben werde." Die Gottin 
..himj.t" spricht die gleichen Worte wie rechts. Month sagt: ,,Worte 
sprechen: Ich habe dir Millionen an Jahren gegeben, indem alle Fremd- 
lauder unter deinen Sohlen sind." 

[nschrifl : 

Es lebt 11 -it us ,,der starke Stier, erschienen in Theben", die beiden 
Herrinnen „Dauernd an Konigtum wie (das) des Re im Himmel", Gold- 
borus ..Hrilig an Erscheinungen, machtvoll an Kraft", Konig von Ober- 

1 Zu dieeem Palast vgl. MIO 2, 204ff. 



Thutmosis III. Erment-Stele 13 

und Unteragypten, Herr der beiden Lander, Herr der Opfer M7i-hpr-R c , 
sein leiblicher Sohn des Re Dhiuti-msw-Herrscher-der-Wahrheit geliebt 
von Month, Herrn von Theben, zu Haus in Erment, er lebe ewiglich. 
Jahr 22, 2. Monat der Winter jahreszeit (pr.t), Tag 10. 1 
Znsammenstellung der Heldentaten, diedieser gute Gott als hervorragende 
Beispiele seiner Heldenhaftigkeit 2 tat, der Fiirst unter der ersten Gene- 
ration, als etwas, das ihm der Herr der Gotter, der Herr von Erment, 
verliehen hatte, indem er seine Siege groB werden lieB, damit man von 
seinen tapferen Taten noch in Millionen von Jahren, die kommen werden, 
sprechen solle, abgesehen von den Taten der Heldenhaftigkeit, die Seine 
Majestat Tag und Nacht tut. 

Denn wenn man es von Fall zu Fall namentlich auffuhren wollte, so 1245 
waren sie zu zahlreich, um sie schriftlich niederzulegen. SchoB er nach 
der Scheibe, so splitterte jedes Holz wie Papyrus. Es weihte Seine Ma- 
jestat ein Beispiel davon in den Amuntempel, namlich eine Scheibe von 
bearbeitetem Kupfer von 3 Finger Dicke, mit seinem Pfeil darin, nach- 
dem er sie getroffen hatte, wobei er (den Pfeil) 3 Handbreiten hinten hatte 
herauskommen lassen, um auch die Nachkommen wiinschen zu lassen die 

Starke seiner Arme in Tapferkeit und Kraft. Ich sage 3 was er 

tut, ohne Liige ( !) und ohne Falschheit, denn (es geschah) vor dem gesam- 
ten Heer, ohne das dabei eine prahlerische Rede ist. 

Wenn er aber einen Augenblick des Jagdvergniigens in einem Fremdland 
verbrachte, da war die Zahl dessen, was er erbeutete, groBer als die Beute 
des ganzen Heeres. Er totete 7 Lowen mit Pfeilschiissen in einem einzigen 
Augenblick. Er brachte ein Rudel von 12 Wildstieren in einer Stunde als 
Beute ein, als noch die Zeit des Mundgeruchs 4 war, wobei ihre Schwanze 
fur seine Riickseite bestimmt waren. 5 Er erlegte 120 Elefanten in der 
Steppe von Nija 6 , als er aus Nahrina zuriickkam. Er hatte den Eu- 
phrat 7 iiberschritten | und hatte die Stadte an seinen beiden Seiten zer- 1246 
treten, indem er sie mit Feuer fiir ewig zerstort hatte, wobei er eine Stele 

1 Dieses Datum diirfte das des Beginns der Alleinherrschaft Thutmosis' III. 
nach dem Tod der Hatschepsut darstellen. 

2 Worth ,,des Herausfahrens des Armes". 

3 Hier scheint bei der Restaurierung unter Sethos I. ein Fehler vorgekommen zu 
sein; was jetzt dasteht, ist nicht zu iibersetzen. Auch das Folgonde ist ja ver- 

/ 1 

derbt, kann jedoch wiederhergestellt werden. Emendiere wohl o ,,Ich sage 

die Wahrheit (!), die er tut" (d. h., die ich tue). 

4 Die Zeit vor dem Friihstiick. 

' ( iemeint sind die Zeremonialschwiinze, die der Konig hinten an seinem Giirtel 
lufestigt tragt. Aus unserer Stelle ergibt sich, daB man diese spater wenigstens 
als Stierschwanze ansah, gewissermaBen als Teil der Verkleidung des Konigs als 
, .starker Stier". Urspriinglich mogen es aber Hundeschwiinze gowosen sein, 
Teil einer Jagdverkloulung. 

6 Landschaft am Oronfos In 1 Apinncia. 

7 Den „umg»-(lrelitfii FluB", weil er ontgegen zum Nil flioBt. 



14 Thutmosis III. Erment- Stele 

seiner Heldentaten auf seinem [ostlichen] 1 Ufer errichtete. Er erbeutete 
mit Pfeilschtissen ein Nashorn 2 in der siidlichen Wiiste Nubiens, nach- 
dem er nach Mjw 3 gefahren war, um in jedem Land den Aufruhrer gegen 
sich zu suchen. Er hat dort ebenfalls seine Stele aufgerichtet, wie er es 
an den Enden [dieses Landes] getan hat. Beim Zug gegen das Land von 
D]hj horte Seine Majestat nicht auf, die Aufruhrer, die sich in ihm be- 
fanden, zu toten, und Belohnungen zu geben denen, die seine Anhanger 4 

waren. Zeugen sind aber (dafiir) die Namen [ ], jedes [Fremd- 

land] zu seiner Zeit. Immer, wenn Seine Majestat zuriickkam, da war 
sein Angriff geschehen in Tapferkeit und Kraft, indem er Agypten in 
seiner (d. h. Agyptens) Lage sein lieB wie damals, als noch Re in ihm 

Konig war. [ ]. 5 [Auszug] aus Memphis zum Toten 

der Fremdlander des elenden Syrien beim ersten Siegeszug. Seine Ma- 
jestat war es, die seinen (d. h. Syriens) Weg offnete und jeden seinen Weg 
aufbrach fur sein Heer, nachdem Seine Majestat es getan hatte (?) [. . . 

] Megiddo. Seine Majestat schlug aber jenen Weg ein, der 

sich sehr verengt, als erster des gesamten Heeres, | wahrend schon alle 
1247 Fremdlander versammelt waren und kampfbereit dastanden gegen seine 

(d. h. des Weges) Offnung. [ ] Gefallt wurde 

der Verbrecher, eilends zerstoben zu ihrer Stadt, und auch der GroBe, 
der [in Megiddo] war [ ]. Sie [kamen], um Seine Ma- 
jestat anzuflehen, indem ihr Besitz auf ihren Rucken war. Es kehrte Seine 
Majestat in Freude zuriick, als nun dieses ganze Fremdland insgesamt 

seine Horigen war. [ ]. [Die Asiaten] kamen 

wie ein Mann mit [ihren] Abgaben[ ] Jahr 29, 4. Monat der 

Winterjahreszeit (pr.t), 10-fx. Tag [ ] 



367. Inschriften Thutmosis' Ill.von der Nordseite des 
Ostfliigels des Tempelpy Ions von Erment 1 

Rest der historischen Beischrift: 

>,[ ] erschienen auf seinem ersten Feld[zug]." 

1248 MaBangaben des Rhinozeros : 

,,[H6he des Horns] 1 Elle 1 Spanne. 

Sein Umfang 3 Ellen, 5 Spannen. Hohe seines Beines bis zurErde 5 x / 2 Ellen. 

1 So Gardiner. Onomastiea [I 1(52. 2 Das Wort skb kommt nur hier vor. 

Qubische Landschafl (Urk. IV 316, 1560, 949). 

4 \\'<>rt I. ...Auf seinem Wasser". 

5 Hier isl <in Datum zu cr^aii/i'ii. das zwisehen dem 10. Tag des 2. pr.t des 
22. Jahres mid dem 25. des I. pr.t dieses Jahres zu liegen hat, wobei das letzt- 
genanntf Dutum das d< icrens der Grenze zum ersten Feldzug ist. Daher 
kann das an unserer Stelle anzunehmende Datum nicht viel vor diesem Zeit- 
punkl liegen. 



Thutmosis III. Inschriften aus Erment 15 

Umfang seiner Mitte 13 Ellen, 2 Spannen, 2 Finger. 
Sein Umfang 5 Ellen, 3 Spannen." 

Beischrift zur Darstellung am Pylon : 

,,Die Beute Pharaos in den Fremdlandern des elenden Kusch auf seinem 
ersten Feldzug, als er in seiner Kraft allein war und kein anderer bei ihm. 
Wenn man es einzeln namentlich aufzahlen wollte, so ware es zahlreicher 
als Millionen und Hunderttausende, mehr als der Sand am Meeresstrand." 

Lander: ,,Gwrss, Trk 2 , K^m" 1249 



368. Bauinschrift, wohl Thutmosis' III., aus Erment 

,,[ in] Theben [auf] dem Thron meines Vaters. [ 

. . . .] Erbe der beiden Lander. Er gab mir Tapferkeit und Starke [ 

]. Er sucht das Niitzliche und das Gute fur den, der ihn ergreifen 

lieB [ ] um dauern zu lassen das, was er getan 

wissen will. Ich stifte mehr als es [friiher] war. [ ], 

seine Tore aus Assuangranit, seine Tore aus Bronze [ 

] ewiglich auf Erden, wahrend der Sohn auf dem Thron 

[seines Vaters] fest ist. [ ] schriftlich festgelegt, 

wie es getan worden ist. [ ] 



369. Grundsteinbeigaben 1250 

I. ,,Der gute Gott Mn-hpr-R^, geliebt von Amun in Dsr-mnw 3 ." 

II. Aus dem Totentempel: 

„Der gute Gott Mn-hpr-R c , geliebt von Amun, dem Leben gegeben 
sei." 

1 Saeve-Soederbergh hat Bibl. orient. XIII 314 p. 121 n. 1 diese Inschriften 
Thutmosis III. abgesprochen und Ramses II. zugewiesen, wie schon in der 
Publikation von Mond-Myers auf Grund einer Anregung Gardinors diskutiert. 
Saeve-Soederberghs Grtinde erscheinen mir jedoch nicht stiohhaltig, da der 
erste von ihnen, unter Thutmosis' III. sage man noch nicht ,,Pharao" vom 
Kdnig, durch Urk. IV 1265,11 widerlegt wird. Es bleibt nur der Grund, die 
Darstellungen seien stilistisch nicht 18. Dynastie, sondcrn ramessidisch. Hier 
einwandfrei zu entscheiden, diirfte schwer sein, schon allein weil gegebenenfalls 
mit einer Restaurierung zu rechnen sein konnte. Dem steht gegeniiber, daf3 
sowohl in dem Inhalt wie in den Phrasen eine so enge Beziehung zwischen 
diesem Text und der Erment-Stele Thutmosis' III. besteht, daB man kaum 
umhin kann, beide eng miteinander zu vorbinden. 

1 Zur Lesung Trk vgl. Saeve-Soederbergh, Agypten und Nubien 157 Anm. 4. 
hie genannten Lander lagen im Sudan. 

1 Wohl nicht das gleichnamigc Tor in Deir el-Bahari gemoint, sondern eine selb- 
stfindige Anlage im Talkessel von Deir el-Bahari, vfd. unten 1374, 5ff. 



16 Thutmosis III. Bauinschriften 

III. Aus kleinem Tempel beim Muttempel in Karnak: 

,.Der gute Gott Mn-hpr-R c , geliebt von Amun auf seiner Treppe 1 ." 

IV . Aus Erment : 

„Der gute Gott Mn-hpr-R c , geliebt von Month, dem Herrn von 
Erment." 



370. Opfertafel aus dem Totentempel Thutmosis' III. 



,,Es lebe der gute Gott Mn-hpr-R c , geliebt von Seth und Nephthys in 
H7ik.t- C nh 2 , dem Leben gegeben werde wie Re ewiglich." 



37 1 . Inschrift Thutmosis' III. an der AuBenwand 
des Festtempels in Karnak 

1252 [,,Horus , Starker Stier, erschienen in Theben', Herrinnen ,Dauernd an 
Konigtum wie das des Re] im Himmel', Goldhorus ,Heilig an Er- 
scheinung, machtig an Kraft', der gute Gott, Herr der Opfer, Sohn des 
Amun auf seinen Thronen, Konig von Ober- und Unteragypten, Herr- 
scher von Ober- und Unteragypten Mw-Apr-i? c -Herrscher-der-Wahrheit, 
sein leiblicher Sohn des Re Dhwtj-msw-sch6n-a,n-Wesen, er machte es als 
sein Denkmal fur seinen Vater [Amonjre, [Herrn der Throne der beiden 
Lander, vor Karnak, indem er] ihm einen Tempel neu errichtete ,Niitzlich 
an Denkmalern ist Mn-hpr-R^, [im Amuntempel. 3 Er machte es, der 
Sohn des Re Dhwtj]-msw -schon-an-Wesen, daB er mit Leben begabt sei 
[wie] Re [ewiglich.] 

Jahr nach dem 23., 1. Monat des Sommers (smw), 2. Tag. 4 Abhalten 
einer Sitzung des Konigs im westlichen SchloB 5 in [seinem] Palast 
[ ]. Sich befinden in der Torhalle, die auf dem nordlichen 

1 Zu diesom Tempel vgl. Ricke, Das Kamutef-Heiligtum in Karnak (Beitrage 
3,2). 

2 „Schenkerin (\cx Lebens", religioser Name des Totentempels Thutmosis' III. 

3 Der sog. ..Festtempel" Thutmosis' III. hinter (d. h. ostwarts) dem Mittleren 
Reich-Tempel in Karnak. 

4 Diese altertiimliche Datierung wird \\<>hl nur bedeuten sollen, daB es sich um 
das 24. Jahr handelt. 

5 d'/liv Bcheint, wie Junker, SOAW phil. hist. Kl. 231.1 S. 29ff. gezeigt hat, den 
gesamten Wolmpalast zu bedeuten, in dem, wie unser Text erkennbar macht, 
der A ' in Onterteil ist. Dber den Palast auf der Westseite von Theben vgl. 
MIOII 204 ff. 



Thutmosis III., Festtempel in Karnak 17 

Vorplatz 1 des Tempels ist, beim Beten, rein in der Reinheit eines Gottes 

[ ], fest grundend diesen Tempel seines 

Vaters [Amun, Herrn der] Throne der beiden Lander, nachdem [Seine] 
Majestat Ver[fehlungen] darin gefunden hatte der Art, die Ver[gehen 

waren ] 

[ ] indem er dort das Gesicht offnete 2 auf dem groBen Sitz beim 1253 

Wasserspenden und Weihrauchern an den 54 Jahresfesten. Das aber 

[ ] an iM^-Rindern, wmrfw-Rindern, Stieren, 

Vogeln, Weihrauch und alien guten [Dingen] fur das Leben, Heil und die 

Gesundheit [Meiner Majestat ] 

viele Gaben, ohne Ende. Ich fiillte sein Haus [ ] meines 

[Vaters Amun 

] zwischen den Bergen von D]hj s [ 

]. [Da sprach Meine Majestat] zu den Hoflingen und Beamten 

in meiner Begleitung [ ] auf dem Weg [ 

] Wir kommen zu diesem Fremdland, aber der [Fiirst,] 

er ist im Versteck. Da [ ] sehr 

darauf. Es sagte Meine Majestat zu ihnen: So wahr Re fur mich [lebt 

und mich liebt] und so wahr mich mein Vater Amun lobt, [ 

] Wagen. Ich erhielt [ ], indem ich 1254 

mich niedergelassen hatte auf [ ] in Ab- 

teilungen. Ich fiillte das La[nd mit den Strahlen], als ich aufging. Sie 

flohen [ ] Fall darin bei mir fur [•. 

] umgeben mit einer festen Mauer 4 , 

deren Namen festgesetzt war als [ 

]. Nicht atmen sie den Hauch des Lebens. Ein Gemetzel ge- 

schah dort im [ ] 

eine lange Zeit. Sie sagen: Wie groB ist deine Macht, unser Herr, Herr- 

scher, [Sohn des Amun, wirksamer] Gott! [ 

] dort. Da kamen alle Fremdlander der Enden der 

Welt in Verbeugung [vor der Macht Meiner Majestat, um] den [Hauch 

des Lebens] zu erbitten, denn zerstort war [ 

Da] wandte sich Meine Majestat zu ihnen, nachdem ich viele Falle von 1255 

Annehen [Meiner Majestat] gehort hatte, als eintrat [ 

]. Wir fiihren ihm alle unsere Abgaben vor [wie] jed- 

1 .3 mh.tj kann hier nicht den ,,nordlichen See" bedeuten, da sich auf diesem keine 
c rj.t ,,Torhalle" befinden kann. Es handelt sich, wie auch andere Beispiel 
•rkennen lassen, um den Vorplatz auGerhalb des Tempels, wo der Kanal endete. 

2 D. h. die morgendlichen Riten durchfuhrte. 

3 Die phonizische Kiiste. Hier beginnt Thutmosis III. wieder von der Schlacht 
um Bfegiddo zu sprechen, die fur ihn eins der Hauptereignisse seiner Regiorung 
war. Wahrscheinlich war der Ubergang im Text so hergestellt, daB Thutmosis 
III. seinem Vater Amun zum Dank dafiir ,,das Haus gefullt" hatte. 

4 Es handelt sich um die Mauer, die zur Abschliefiung um Megiddo herum er- 
richtet wurde (vgl. G61,4ff.). 

2 Helck 



18 Thutmosis III., Festtempel in Karnak 

weder Horige Seiner Majestat. Da [ 

] der an die Vernichtung gegen Agypten dachte. Es be- 

fiehlt Meine Majestat ein Fest neu auszustatten [ 

]. Ferner befahl Meine Majestat, [meinen Vater Amonre, Herrn 

der] Throne der beiden Lander, [herausziehen] zu lassen [ 

] Rinder, Vogel, Weihrauch, Gazellen, Antilopen, Steinbocke, 

Wein, Getranke und alle guten Dinge fiir [das Leben, Heil und die Ge- 

sundheit Meiner Majestat] [Ferner befahl er,] mit 

Kleidern zu bekleiden und zu salben im ganzen Haus, wie es beim Neu- 
jahrsfest getan wird, und daB dann die abgelegten Kleider weitergegeben 
wiirden [ ] Ferner befahl 

1256 Meine Majestat, Opfer neu zu stiften fiir den Vater Amun in Karnak, 

namlich Brot, [ ] von den 

Broten des taglichen Friihstticks, mehr als es friiher gewesen war, als 
Meine Majestat vom Lande Syrien zuruckkam auf [seinem ersten Sieges- 

zug ], die [gestiftet] waren 1 

im Jahr 7, 2. Monat der XJberschwemmungsjahrszeit (]h.t), Tag 26, an 

Brot verschiedener Art 1000, Bier 30 Kriige, Gemiise x [Biindel 

] Wein 3 mn-J^ruge, r]-sd-Ga,nse 4, 

[ ], s c j . i-Kuchen [2]0, [psn]-Brot im Backverhaltnis 10, 6 Stuck 

[ an den] Kalenderfesten. Was 

geschah am 2 [ ], alles gute 

Gemiise, um heranzubringen [vom Besten aller Fremdlander als tag- 

licher] Bedarf. [ ] 

Feldarbeiter, um das Getreide zu transportieren fiir den [ des 

1257 Amun, Herrn der Throne der] beiden Lander. | Es befahl aber ferner 

[Meine] Majestat [ Es] befahl [aber] 

ferner Meine Majestat zu veranlassen, daB man [ihm eine] Portrat- 
[statue] machte gemaB der Schonheit Meiner Majestat, um (sie) zu 

rudern bei der Prozession [ ] die 

Statue fiir das Rudern auf dem See [ ]. [Es befahl aber] Meine 

Majestat, die Propheten und Webpriester der Tragerabteilung zu be- 

1 Es war hier wohl gesagt, daB die Stiftung, die jetzt neu eingerichtet wurde, 
niclit nur die Stiftung ersetzen soil, die er bei der Ruckkehr von seinem ersten 
Feldzug im 22. Jahr gestiftet hatte, sondern auch eine alte Stiftung der Hat- 
schepsut aus dem 7. Jahr. 

- Hier folate ein Daliun. vielleicht l.(?) ]h-t, Tag x. Auf alle Falle ist aber ein 
neues Jahresdatum zu erwarten, denn es handelt sioh doch wohl hier wie in 
Z. '.)'.i um eine neue Stiftung, die spater liegen wird als die bisher geschilderte 
\oiii 2. des 1. smir des 24. Jahres. Da aber der Thronbesteigungstag Thut- 
mosis' III. am 4. des L. hn/w lag, kann das hier anzusetzende Datum wohl kaum 
aoch in das 24. Jahr gehoren. I ).i in Z. 33 aber mil <len gleichen W'orten eine 
neue Stiftung eingefuhrt wird, dort aber die Jahresangabe fehlt, diese also die 
gleiche me vorher gewesen sein nniO, so kann nur an unserer Stelle diese 
gestanden haben. wobei icli annehme, daC es sich um ein Datum im 25. Jahr 
gehandell haben w ird. 



Thutmosis III., Festtempel in Karnak 19 

schuhen [ ] das Tragbild [. . . . 

], das ihm Meine Majestat neu [gemacht] hatte. 

Was geschah im 1. Monat der Winter jahreszeit (pr.t), x. Tag [ 

] die Lander der Fnhw 1 , nachdem sie [gesehen 

hatten den] Angriff [Meiner] Majestat. Denn die Macht der Majestat 
dieses hehren Gottes fallte sie im Augenblick seiner Machtigkeit. [. . . 

] und ihre Angehorigen, [ihre] Herden 

und alle ihre Dinge. Liste davon : Kinder [der GroBen] x -|- 20, [Asiatenjx, 

Asiatinnen 500 -f- x [ ] 

[ ] 01, Weihrauch, [Honig] zu Tausenden und Hunderten. Es 1258 

[befahl aber Meine Majestat 

] fur einen anderen 2 . Man brachte ihre Abgaben heran [zum] 

Tempel des Amun in Karnak. Es befahl aber ferner [Meine Majestat 

] Gottesopfer vor meinem Vater 

[Amonre, Herrn der Throne der beiden Lander] an alien seinen Festen. 

Ferner befahl [Meine Majestat 

] groBe Lieferungen der Fremdlander [ 

] als Meine Majestat neu abwog [ 

] 56, [ ] 3, fiinffach (?), Gold, neue 

dbn [ ], [zusammen neue dbn ] Es [stellte] [Meine] 

Majestat auf [ ] sie [neu], das Ge- 

wicht [ ] an Silber, neue dbn 595, fiinffach (?) [an Silber] neue 1259 

dbn x62, zusammen [ ] sie [neu], das Ge- 

wicht [ ] an Karneol neue dbn 596, zusammen [ 

] herangebracht vom Besten 

[aller Fremdlander] als tagliche Lieferung, von den Abgaben der [. . . 

• • • • ; ] 

niedriger Boden, der anfing (?), die Mauern bis zur Umfassung (?) [zu 

]. Seht, Meine Majestat will machen [Theben 

], um alle Lander zu seinen Horigen zu machen. 

Der Horizont [ ] Agyptens ist es, das Heliopolis von Ober- und 

Unteragypten. Es kommt der [ 

] die Vogelteiche mit Vogeln, [um] ihr hehres Sanktuar zu 

versorgen. Er erweiterte ihre Grenzen [ ], 

ihre Abgaben auf ihren Riicken, [ ] in der Kraft meines Vaters 1260 

Amun, der mir Tapferkeit und Starke anbefohlen hatte, in dem er (?) 

gab [ ], Herrscher des schwarzen und des 

roten Landes, um ihre [Sitze] zu verschonen, nachdem er mir sein Erbe 

1 Damals ein allgomciner Begriff fur die Syrer. Es handelt sich im Folgenden um 
die Qberweisung von ISeute an den Amiinti'mpcl und ebenso die Zuweisung von 
Tributlieferun^en der asiaf ischen Lander an den Arnuntempel. 

2 Ob hier stand: ,, Meine .Majestat aber befahl, daf.i alle asiatischen Abgaben nur 
an diesen Gott, niimlich Amun, abgeliefert werden sollton und nicht an einen 
anderen (Gott)"? 



20 Thutmosis III.. Festtempel in Karnak 

und seinen Thron zugerechnet hatte, um [Niitzliches] zu suchen [fur 
meinen Vater Amun. Da sagten die Hoflinge zu Meiner Majestat: Wie 
schon sind die Taten, die du fur deinen Vater Amun-Re, Herrn der 
Throne der beiden Lander, getan hast! Wie gut ist, was er] dir [befohlen] 
hat zu tun, das, was er (selbst) das iibertreffen laBt, was die [Vorjfahren 
[getan] haben, so daB es nun Deine Majestat tut als etwas, was er [liebt], 

indem du Niitzliches finden sollst [ 

] in ]h-mnw-Mn-hpr-R c im Amuntempel, [?] meinem Tempel, [er- 

baut] aus Turra-Kalkstein [ 

. . .] die Tore aus Zedernholz, beschlagen mit [ , ] mit 

d c m-Go\d, mit [Silber], Gold, Lapislazuli, Tiirkis [ 

1261 ] niit Silber und Gold, gekniipft [ ]. Es lieB aber 

Meine Majestat alle Schriften der Gottesworte festmachen [ 

], damit die Vorschriften bleiben [ ]. Es be- 

fahl aber Meine Majestat, Opfer neu zu stiften fur meinen Vater [Amun 

in Karnak], um [das Gelobte] zu tun [ 

] [am] Morgen und [am] Abend im Tempel der Millionen 1 , den 

Meine Majestat im [Amuntempel] errichtet hat. Es [befahl ferner Meine 

Majestat ]. 

[Es befahl ferner Meine Majestat, Opfer] neu [zu stiften] fur meinen 
Vater Amun [vor Karnak, um] das Gelobte damit taglich zu tun, im 
Tempel der Millionen von [Jahren, den] Meine [Majestat neu errichtet 

hat.] [ ]. 

[Es befahl Meine Majestat, Kiihe aus] Syrien [zu bringen,] um [damit das 
Gelobte im Tempel] meines Vaters Amun zu tun, indem man ihre Milch 

fur die MilchgefaBe [aus d c m-Gold melkt] [ 

] Amun in [ ]. 

1202 Ferner befahl Meine Majestat, den altesten Konigssohn 'Imn-m-hl.t 2 zum 

Vorsteher der Rinder fur die H[erde] einzusetzen [ 

] an den Kalenderfesten des [ , fur meinen Vater] 

Amonre in ]h-mnw mehr als was Meine Majestat [friiher meinem] Vater 

Amun gestiftet hatte. [ 

. . .] jedem [taglich] geopfert: 1 r^-Gans, 1 trp-Gams, 1 s^-Gans, 1 sr-Gans, 

1 Taube, 3 Wein,] Getranke, s c j J-Kuchen, [ ] 

mehr als friiher, um damit taglich das Gelobte zu tun. Liste davon: 
Weihrauch in Kugeln dbn 33 r] 3. 

Es befahl ferner [Meine Majestat, 

. . .], gemacht aus alien Dingen nach jeder [Vorschrift,] die in diesem 
Tempel getan wird. Man tat desgleichen in ]h-mnv), ohne daB unter- 

schieden wird ]h-mnw [von diesem Tempel , wie] die 

St rahlcn der ►Sterfne des Himmels]. [ 

1 G«mi H int ist ]h-mnw, der als Totentempel gilt. 

2 Pieser Prinz ist sonst nicht bekannt; er diirfte damals noch sehr jung gewesen 
sein, da Thutmosis III. auch kaum mehr als knapp 30 Jahre alt war. 



Thutmosis III., Festtempel in Karnak 21 

] geboren (fern, sing.) im Amt. Ich lieB jederinann seine 1263 

Pflicht wissen als Gottesvater, Schreiber, Vorlesepriester, Angestellte, 
[Salbenjtrager [beim Geleiten] der Myrrhe zum groBen [Ort], und der 

Salbe [ ] 

die Stundenpriesterschaft meines Vaters Amonre in ]h-mnw ist identisch 
mit der Stundenpriesterschaft regularer Art des Amuntempels, indem sie 
[ihren] regularen [Dienst versehen gemaB jeder Vorschrift] dieses 

Tempels. 1 [ 

....], die Meine Majestat neu [gemacht hat] fur meinen Vater Amun in 

Karnak mit (?) den Milch- und Wasserkriigen aus d c m-Go\d [ 

]-Kriige [4], [ ]-Kriige [4] [ 

]. [Es suchte] Meine Majestat Nutzliches von alledem, 

was mein Vater Amun wiinscht, damit er ruhe an [jedem] Ort, [den er 

wiinscht]. Daher veranlaBte man, das ,,Geschenk" zu machen [ 

] die [Angestellten], die 

mit der Salbe kommen beim Geleiten des Weihrauchs zum groBen Ort, 

rein (?) insgesammt [....][ ] gemacht [aus allerlei 1264 

Dingen nach der Vorschrift, die festgesetzt ist] fur diesen Tempel. [Man 

tue] dasselbe [auch in ]h-mnw]. [ 

. . .]. [Die Angestellten], die den Weihrauch geleiten, mit dem Weihrauch 
(auch) in ]h-mnw, die [tun] auch die Vorschrift des Rituals[vor] meinem 

Vater [Amonre] bei den Kalender[festen ] 

lh-mnw in [ ] 

taglich, dargebracht davor so, wie es der Vorlesepriester rezitiert im 
[Amun]tempel, vor meinem Vater Amun in ]h-mnw. 
[Liste]: GroBe [psn] ( !) Backverhaltnis x Stuck 2 

Man [opferte ferner] das Beste [der Fremdlander 

] die der 

groBe Prophet auf den Vorplatz (?) 2 bringt, urn das Gelobte zu tun. 
Ferner lieB man ein groBes r^-MaB Weihrauch machen, wie [man] es an 
den Kalenderfesten in Karnak opfert an jedem Tag des [Herauskommens 

des Gottes (?)].[ 

] was dort in diesem Tempel gemacht wird. 3 1265 

AuBerdem befahl Meine Majestat, dieses Brot [vor der Sta]tue zu opfern, 
die sich in [Karnak] befindet, in alle Ewigkeit zum Heil Meiner Majestat. 
Liste davon : [ ]. 

1 Thutmosis IH. richtet also ansoheinend fiir \h-mnw keine eigene Priesterschaft 
ein, sondern ubertriigt denGottesdienst dort und auch die Einkiinfte der Priester- 
schaft des Karnaktempels. Dadurch kommt es auch, dafl Priester von ]h-mnw 
kaum bekarmt sind. 

2 Siehe S. 17 Anrn. 1. 

3 Mit dieser Angabe scheint das Kapitel der Stiftungen usw. fiir den neu er- 
richteten Tempel von lh-mnw abgeschlossen zu sein, und es werden jotzt Stif- 
tiuigen innerhalb des eigentlichen Amuntempels in Karnak aufgezahlt. 



22 Thutmosis III., Festtempel in Karnak 

[AuBerdem befahl] Meine [Majestat], ein Opfer neu zu stiften fur meinen 
Vater Amonre, um das Gelobte zu tun auf dem Altar des Re fur Arnonre 
mit [Brot des] taglichen Opfers. Man [lieB] teilen den Rest des Brotes, des 

Biers und der c &-Brote [ 

] fiir Amun [ ] vom Besten Agyptens, (vom) Grundbesitz 

Pharaos, fiir die Scheune des Gottesopfers des Amun, des Herrn der 

Throne der [beiden Lander: Brot ], Bier ds-Kruge x, [Gemuse 

. . . ., an] alien Kalender[festen], und Brot im [ 

Es] befahl ferner 

Meine Majestat zu geben [Brot] 20, Bier ds-Kriige x, Gemuse Bund 4, von 

dem, was auf den Altar [des ] gegeben wird [ 

] neu [ 

] die herauskommen fiir seine Stiftung, indem (sie) meine 

1266 Stundenpriester [teil]en. | Das kommt heraus, weil sie [ 

tun] fiir meinen Vater Amun in [Karnak (?)]. 

[ am] 

Morgen und am Abend vor meinem Vater [Amun], was meine Majestat 

[befohlen (?)] hat in [ ] in dem [ ], um das Gelobte zu tun: 

6^'-Brot Backverhaltnis 40 1/x, Stuck [....] 

[ ], um 

das Gelobte zu tun : 

bpyBrot Backverhaltnis x Stuck 35 

6^'-Brot Backverhaltnis x r^ 2 Stuck 125 

s c j J-Kuchen Backverhaltnis 5 Stuck 3 

s^J-Kuchen Backverhaltnis 10 Stuck 2 

[psn-~Brot] Backverhaltnis 10 Stuck 20 

psw-Brot Backverhaltnis x Stuck 80 

Bier ds-Kruge 24 

■••(?)[ .-. 

am Morgen und] am Abend [als] tagliches Opfer fiir meinen 

Vater Amun, [Herrn der Throne beider Lander] vor Karnak: 

C 3-Gans x 

[ ] x 

1267 [Weihrauch] cc 6-Kruge 6 
Friichte rawr/ra-Korbe x 

I ■ 

] was (?) sie taten [ fiir] Amun, Herrn der Throne 

[beider Lander] als Gcgenwert dafiir, daB die Statuen Meiner Majestat 

fest sind, die sich in [Karnak inmitten] der Halle in []h-mnw] befmden. 

[ ] (eine 

Anlage namens) 'Amun gibt [ J' 1 , hergestellt aus Gold [vom] Besten 

des Fremdlandes. Ferner stellte [ihm Meine Majestat ein ] auf, 

1 Diese Anlage ist sonst nicht bekannt. 



Thutmosis III., Festtempel in Karnak 23 

[ ]. Es errichtete [ihm Meine Majestat] zwei 

groBe [Obelisken, Amun]tempel, gewaltig an Pracht, groB an 

[ ]. [Ferner] befahl [Meine Majestat, ihnen neu Opfer zu stiften an 

alien Kalenderfesten an Brot,] Bier, [ , fur] Amun [ 

. . .], Dinge vom taglichen Bedarf, um [damit] das Gelobte zu tun. 
[Ferner stellte ihm Meine Majestat eine] Kapelle [neu auf aus echtem 

Zedernholz vom Besten der] ,,Treppe" 3 , beschlagen [mit 12 68 

]. [AuBerdem stellte ihm Meine Majestat] ein groBes Tor 

aus Granit auf mit Namen ,,Amun [ ], indem seine Be- 

liebtheit groB ist im [Temper'], 1 beschlagen mit Bronze, der Gottes- 

schatten darauf aus d c m-Go\d. [Meine Majestat] errichtete [ihm 

], be[schlagen mit ], das Meine Majestat 

selbst [erbeutet] hatte. [ 

.... um] da[mit das Gelobte zu tun.] Es vergroBerte [ihm Meine 

Majestat] die beiden Torfliigel [mit Namen] 2 ,,Amun [ ]" aus echtem 

[Zedernholz] vom Besten der ,,Treppe" 3 , beschlagen mit [Bronze 

] in [ ]. [Es zimmerte Meine 

Majestat ihm die Barke 'Imn-wsr-h] . t aus echtem Zedernholz, be- 
schlagen mit] dem Gold [aller] Fremdlander, [um seine] Ausfahrt [damit] 
zu machen [an alien seinen Festen.] Ich [baute] das Haus seines Herrn 

aus Stein [ 

fur] Amun, den 

Herrn der Throne [beider Lander], unendliche [ und Her]den 

[ ■ I 

Schmuck, Vogel, Weihrauch, [ 12 69 

] | , sein heiliger Platz des Urbeginns, die Urzeit 

[ ] [viele] Falle [meiner] Sie[ge 

]. [Ihr Propheten, Priester, Gottesvater,] Opfer[trager,] Vor- 

steher der Liindereien des Tempels, Angestellte [des] Tempels, Trager des 

[Rauchergerats des] Tempels, [alle] Leute des Tempels! [ 

], den er mehr als alle Gotter [liebt], 

wie es ein Sohn tut, der seinem Vater niitzlich ist. Ich dachte an die 

Zukunft [ ], ruhend im Palast [ 

] doch denkend an niitz- 

liche Dinge der Zukunft. Seid niitzlich, Diener meines [Vaters] ! Ihr kennt 

den Ort, den [ ] gefunden hat [ 

], indem die Furcht vor ihm in euren Leibern ist. 

Verehrt sein Haus ohne Hochmut! Seid nicht nachlassig beim Opfern, 

seid nicht ohnmachtig (?) [ 

], was in eurem Herzen ist als Nutzliches fur 

1 Ob hier das Tor Mn-hpr-R c c ]-mrwt m pr-'Imn gemeint ist, das in dem Einbau 
zwischen ~>. und (>. Pylon liegt (Urk. IV 84f>)? 

2 ImTexl sind bier und bei <l«-n folgenden 3 Zeilonanfangen versehentlich falscho 
Zeilennummern gegeben. 3 Bozeichnung fur <icn Libanon. 



24 Thutmosis III., Festtempel in Karnak 

1270 meinen Vater Amun. Ihr wiBt, was ich fiir seinen Tempel [wiinsche] 1 , in- 

dem ich froh bin [ 

] im Tempel meines Vaters Amonre, [Herrn der Throne] 

beider Lander. Ich sage euch und ich lasse euch horen, ich [....] beim 

Offnen eurer Gesichter, [ich] finde [ 

]. Die Schriften sind in eurer Hand, und die [Vorschriften,] die 

die Vorfahren gemacht haben, bleiben bestehen. Ich kenne die Hei- 

ligung des Horizontes [ ] 

Lebensunterhalt, um euch auf Erden weilen zu lassen. Ein [Ruf] Gottes ist 
das, was er hort, ohne daB sein Wort der Urzeit vernachlassigt wird. 

[ ] Tatigkeit der 

Gottesvater, um meinen [Vater] ruhen zu lassen nach seinem Wunsche. 

i27i Ich befahl den Propheten das zu tun, was ich bestimmt habe [ 

] man [ ] 

auf das Ritualbuch der Reinigung. Es mache mein [Vater], daB euer 
Leben andauere, eine Lehre des Erreichens des Alters. Ich habe euch 

reich gemacht, ich habe [eure Stellung] befestigt [ 

]. [Nicht geschehe es, 

daB] mein Herz bitter sei gegen euch. Nicht werde ich dem Diener etwas 

[verweigern]. Nicht weise [ich] ab [ 

] [ auf den] 

groBen Namen Meiner Majestat. Es vergroBerte [ ] mein [ ] 

beim Opfer in der Art von [ 

. . .] wenn ihr im Tempel bleibt. Denn Meine Majestat laBt die rechten 

Gesetze [fest] sein [ 

] den Namen Meiner Majestat von Millionen \^on 

Jahren [ ] seinen [Tempel], indem er den oberen Tempel an- 

tegte [ 

] indem er vorschriftsmaBig zu den Schrei- 

bern und zu den Web-Priestern eintritt [ 

] 

1272 [ ] selbst vor ihm bei den Wundern [seines Vaters Amun .... 

] 

Es Tun, wie es richtig ist, fiir die Kalenderfeste, fiir die der Herr Opfer 
neu jahrlich gestiftet hat fiir Leben, Heil und Gesundheit des Konigs von 
Ober- und Unteragypten Mn-hpr-R c , Sohn des Re Dhwtj-msw-sch6n-3in- 
Wesen, dem Leben gegeben sei wie Re ewiglicli. 

372. Die groBe Stele Amenophis' II. von der Sphinx 

1276 Beischrift der Darstellung: ,,Wein Opfern". 

,,Es lebe Horus , Starker Stier, groB an Kraft', die beiden Herrinnen 
, Reich an Pracht, gekront in Theben', Goldhorus ,Der mit seiner Macht 

1 Ob [flbbl 



Sphinx-Stele Amenophis' II. 25 

in alien Landern erabert', Konig von Ober- und Unteragypten ^l-hprw- 
R c , Sohn des Re '/mw-^^-der-Gott-Herrscher-von-Heliopolis; Sohn des 
Amun, den er sich aufgezogen hat, Abkommling desHarachte, niitzlicher 
Same der Gottesglieder, dessen Wesen Neith geschaffen hat und den der 
Urzeitliche erzeugte, damit er die Herrschaft ergreife, die er nun ergriffen 
hat. Er hat ihn selbst als Konig auf dem Thron der Lebenden er- 
scheinen lassen. Er hat Agypten zu seinem Gefolge bestimmt und das 
Rote Land als seine Horigen. Er iiberweist ihm das Erbe in Ewigkeit und 
die Herrschaft der Unendlichkeit. Er gab ihm den Thron des Geb und 
das herrliche Amt des Atum, die Anteile der beiden Herren, die Teile der 
beiden Herrinnen und ihre Jahre in Leben und Heil. | Er gab seine 1277 
Tochter 1 an seine Brust und befestigte seine Feuerschlange auf seinem 
Haupt. Er zertrat die Nomaden unter seinen Sohlen. Die Nordlichen ver- 
beugen sich vor seiner Macht, und alle Fremdlander liegen unter der 
Furcht vor ihm. Er hat die Kopfe der Neun-Bogen zusammengepackt, 
und die beiden Lander sind in seiner Faust. Die Menschen sind in 
Schrecken vor ihm und alle Gotter in Liebe zu ihm. [Amun] selbst hat 
(ihn) eingesetzt als Oberhaupt dessen, was sein Auge umkreist und was die 
Sonnenscheibe des Re beleuchtet. Er hat ganz Agypten ergriffen, Ober- 
und Unteragypten unterliegen seinen Planen. Er fiihrte die Wuste heran, 
so daB sie zinst; jedes Fremdland ist unter seinem Schutz. Seine Grenzen 
reichen bis zum Rande des Himmels, und alle Lander sind in seiner 
Hand als ein einziger Knoten. Erschienen als Konig auf dem groBen 
Thron, nachdem sich ihm die beiden Zauberreichen vereinigt haben und 
die Doppelkrone sich auf seinem Haupt zusammengefugt hat. Die Atef- 
krone des Re ist auf seinem Scheitel, sein Gesicht ist geschmiickt mit der 
Oberagyptischen und der Unteragyptischen. Er hat die Kopfbinde und 
den Kriegshelm ergriffen, und die i&s-Krone wie die beiden groBen Federn 
sind auf seinem Haupte. 

Das Kopftuch umfaBt seine beiden Schultern. So versammelten sich die 12 ?& 
Kronen Atums, die er seinem Abbild iiberwiesen hat, wie es der Schopfer 
der Gotter, [Amun], der Urzeitliche befohlen hat, der ihn gekront hat. 
Er befahl, daB er alle Lander zusammen ergreife, ohne daB eins fehle, 
Sohn des Re '/ww-T^p-Gott-Herrscher-von-Heliopolis, Erbe des Re, 
[Sohn des Amun], niitzlicher Same, heiliges Ei der Gottesglieder, ehr- 
wiirdig an Ansehen; hervorgegangen aus dem Leib, hat er sich schon die 
weiBe Krone aufgesetzt. Er hat die Welt erobert, als er noch im Ei war. 
Agypten gehort ihm; nicht gibt es einen Widerstand unter dem, was 
das Auge des Atum umkreist. Die Kraft des Month ist in seinen Gliedern, 
und seine Starke ist wie die des Sohnes der Nut. 2 Er hat die Binse mit 
dem Papyrus 3 vereinigt, und die Nordlichen wie die Siidlichen sind in 

1 Gemeint ist Maat als Tochter des Re. 

1 Beth. 

3 Die beide Wappenpflanzen von Ober- und Unteragypten. 



26 Sphinx-Stele Amenophis' II. 

Furcht vor ihm. Sein Anteil ist das, was Re beleuchtet; ihm gehort, was 
der Ozean umkreist. Nicht gibt es einen, der seinen Boten in alien Landern 

1279 der Fnhw abweist. 

Nicht gibt es ihm gegeniiber einen zweiten bis zum Himmel C??) 1 des 
Horus. Nicht gibt es ein Hindern durch andere Leute. Es kommen zu 
ihm die Siidlichen in Verbeugung und die Nordlichen auf ihrem Leib. Er 
hat alles in seiner Faust zusammengefaBt. Seine Keule hat ihre Kopfe 
zerschlagen wie es der Herr der Gotter, [Amon]re-Atum, bestimmt hat, 
namlich daB er die Lander im Triumph einnahme, ohne daB es einen 
gabe, der das jemals wiederholen wiirde. 

Es war aber Seine Majestat als Konig erschienen, als er ein ausgewachse- 
ner Jiingling war, der seinen Korper schon in der Gewalt hatte 2 und der 
18 Jahre auf seinen Schenkeln in Tapferkeit vollendet hatte, wobei er 
alle Tatigkeiten des Month 3 kannte, ohne daB es seinesgleichen auf dem 
Schlachtfeld gab, und wobei er die Pferde kannte, ohne daB es seines- 
gleichen im ganzen zahlreichen Heere gab. Keiner da von konnte seinen 
Bogen spannen und man konnte ihn nicht im Wettlauf erreichen. Stark 
waren seine Arme, ohne daB er ermudete, sobald er das Ruder ergriff 
und am Heck seines Schiffes ruderte als Schlagmann fur 200 Mann. Wenn 

1280 man pausierte 4 , nachdem sie eine halbe Meile Fahrt (hinter sich) ge- 
bracht hatten, waren sie schlapp und ihre Glieder miide, indem sie keine 
Luft mehr bekamen. Seine Majestat war aber stark mit seinem Ruder 
von 20 Ellen Lange. Wenn er pausierte und sein Schiff gelandet hatte, 
da hatte er 3 Meilen mit Rudern zuruckgelegt, ohne daB er eine Unter- 
brechung beim Anpacken gemacht hatte. Die Gesichter strahlten, wenn 
sie ihm zusahen, als er das tat. 

Auch spannte er 300 starke Bogen, um die Arbeit ihrer Handwerker zu 
vergleichen und um den Nichtskonner vom Konner zu unterscheiden. 
Er kam aber zuriick und tat das, was ich euch vortragen werde: Er be- 
trat seinen nordlichen Vorplatz und fand, daB man ihm 4 SchieBscheiben 
aus asiatischem Kupfer von einer Handbreit Dicke aufgestellt hatte, 
wobei der Zwischenraum zwischen einem Pfahl zum anderen 20 Ellen 
betrug. Da erschien Seine Majestat auf dem Pferd wie Month in seiner 
Kraft. Er spannte den Bogen, indem er 4 Pfeile zugleich in seiner Faust 
hielt. Er fuhr los und schoB auf sie wie Month in seinem Schmuck, wobei 
i28i seine Pfeile hinten wieder herausgekommen waren. | Dann packte er einen 
anderen Pfahl an. Das war eine Tat, die noch nie getan worden war und 
die man oiemals als Erzahlung gehort hatte: Es wurde ein Pfeil auf eine 
kupferne Scheibe geschossen, der aus ihr wieder hervorkam und dann zur 



1 Lies is.i'! Die Bedeutung ,, Himmel" ist nach dem Wb aber erst Griechisch 

belegl . 
1 Eig. „gezahlt" und damit l)cherrschend. 
3 Das Kxiegshandwerk. 

1 Wort I. ..Idsen". 



Sphinx- Stele Amenophis' II. 27 

Erde fiel — auBer beim Konig, der reich an Pracht ist, den [Amun] stark 
gemacht hat, dem Konig von Ober- und Unteragypten c l-hprw-R c , der 
heldenhaft ist wie Month. Als er nun noch ein Junge war, da liebte er 
seine Pferde und freute sich iiber sie. Es war Beharrlichkeit dabei, sie 
abzurichten 1 , ihr Wesen zu kennen, ihrer Schulung kundig zu sein und in 
diese Sache einzudringen. Man horte davon im Konigshaus durch seinen 
Vater, den Horus ,, Starker Stier, Erschienen in Theben". Da war das 
Herz Seiner Majestat froh, als er das horte, und er jubelte iiber das, was 
von seinem altesten Sohn gesagt wurde, wobei er in seinem Herzen 
sprach: ,,Er ist es, der den Herrn der ganzen Welt abgeben wird, ohne 
daB es einen Gegner wider ihn gibt, der (sein) Herz in Tapferkeit aus- 
senden wird und der in Kraft jubeln wird. 

Er ist ein lieber, ausgewachsener Junge, doch noch ohne tiefere Einsicht. 1282 
Noch hat er nicht das Alter erreicht, um das Werk Months 2 durchfuhren 
zu konnen. Doch hat er bereits die Liiste 3 des Leibes hintangesetzt und 
liebt die Kraft. Gott hat ihm das ins Herz gelegt, so zu handeln, daB ihm 
Agypten geschiitzt wird und die Erde zugewiesen wird." Da sprach Seine 
Majestat zu denen, die sich bei ihm befanden: ,,Man lasse ihm sehr 
schone Pferde geben aus dem Stall Meiner Majestat, der sich in Memphis 
befindet und sagt zu ihm: Pflege sie, richte sie ab, fahre sie ein und be- 
handele sie 4 , wenn sie sich gegen dich zur Wehr setzen (?)." 
Da beauftragte man den Konigssohn, die Pferde des Stalles des Konigs 
zu pflegen. Er aber tat, was ihm aufgetragen war. Reschef und Astarte 5 
freuten sich iiber ihn, als er alles das tat, was sein Herz wiinschte. Er zog 
Pferde auf, derengleichen es nicht gab. Sie ermiideten nicht, wenn er die 
Ziigel ergriff, und sie kamen nicht in SchweiB bei Galopp. Er pflegte in 
Memphis mit der Kandare 6 anzuschirren und er hielt am Ruheplatz des 
Harmachis 7 . 

Dort hielt er einen Augenblick, um sie herumzufahren und die Sehens- 1283 
wiirdigkeiten dieses Ruheplatzes des Cheops und Chefren 8 zu betrachten. 
Er wiinschte in seinem Inneren, ihren Namen weiterleben zu lassen. Je- 
doch behielt er es tief 9 in seinem Herzen, bis geschah, was ihm sein Vater 
Re anbefohlen hatte. Danach nun lieB man erscheinen Seine Majestat als 
Konig, indem die ,GroBe' 10 auf ihrer Stelle auf seinem Scheitel ruhte, 

1 Wortl. ,,arbeiten". 2 Siehe S. 26 Anm. 3. 

3 Wortl. „Durst". 

4 Hier <liirften termini technici der I 'ferdezucht vorliegen. 

J Reschef gilt in dieser Zeit als BUriegsgott, wahrend Astarte, spater mit Anat 

zusamnxn. Schutzgottin der koniglichen Kampfpferde ist. 
6 Unsiohfrc ('hcrsft/.ung; t\m heiCt ..Uinde", hier hat das Wort aber das Deter- 
minal i\ des A I < • t alls. 

Die Sphinx von Giza, die; damals als Abbild des ,, Horus im Horizont" gait. 
1 Hiermit sind <lic beiden grofien Pyramiden von (Jiza gemeint. 
9 Wortl. „Er gab es in sein Herz unter seinen Ausspruch" (V) 
10 Die Uraussdilange. 



28 Sphinx-Stele Amenophis' II. 

und das Abbild des Re 1 auf seiner Stelle blieb. Das Land war nun, wie 
es friiher gewesen war, in Frieden unter seinem Herrn c ]-hprw-R c , der 
die beiden Lander beherrscht, indem alle Fremdlander zusammen unter 
seinen Sohlen sind. Da erinnerte sich Seine Majestat des Platzes, an dem 
er sich in der Nahe der Pyramiden und des Harmachis vergniigt hatte. 
Man befah 1, dort einen Ruheplatz zu schaffen und darin eine Stele aus 
Kalkstein aufzurichten, auf dem der groBe Name des Q ]-hprw-R <: , geliebt 
von Harmachis, dem ewiglich Leben gegeben sei, aufgeschrieben war. 



373. Die kleine Sphinxstele 

1284 Linker Randpfosten: 

Horus , Starker Stier, groB an Kraft', der gute Gott, Ebenbild des Re, 
Nachkomme des Harachte, Sohn des Amun, geliebt von Month, Heils- 
bringer des Konigs der Gotter, Konig von Ober- und Unteragypten, Herr 
der beiden Lander, Herr des Opfers <i ]-hprw-R <: , leiblicher Sohn des 
Re '/mw-^p-Gott-Herrscher-von-Heliopolis, geliebt von Harmachis, dem 
Leben gegeben werde [wie Re ewiglich]. 

Rechter Randpfosten: 

Horus .Starker Stier, groB an Kraft', der gute Gott, Herr der Freude, 

[ ] Leben und Heil, 

Konig von Ober- und Unteragypten, Herr der beiden Lander c ]-hprw-R c , 
geliebter Sohn des Re '/raw-Z^o-Gott-Herrscher-von-Heliopolis, geliebt 
von Harmachis, dem Leben gegeben werde wie Re ewiglich. 

Darstellung, Beischrift links: 

Er gibt alles Leben, alle Freude — Harmachis, der Herr des Himmels; 
der Konig: Konig von Ober- und Unteragypten, Herr des Opfers 
[ ] dem alles Leben [ ] Heil gegeben wird. 

Rechts: Er gibt alles Leben und [alle] Gesundheit — [Harm]achis, der 
grofie Gott. 

Konig: Leiblicher Sohn des [Re ] dem Leben und 

( Icsuiidheit gegeben werde. 

Inschrift: Stimmt mit den Anfangszeilen der groBen Inschrift iiberein. 

374. Stele Amenophis' II. aus Amada 

1287 Darstellung: der Konig ,,der gute Gott c ]-hprw-R c , Sohn des Re 'Imn- 

^p-Gott-Herrscher-von-Heliopolis, Heilsbringer, geliebt von den Gottern, 

i 

Cemeint ist der Konig. 



Amada- Stele Amenophis' II. 29 

dem alles Leben gegeben werde wie Re ewiglich" steht vor ,,Re-Harachte, 

dem groBen Gott, residierend in seinem Schiff". 

Beischrift: ,,Er gibt alles Leben, alle Festigkeit und Heil, alle Gesundheit, 

alle Freude bei ihm" ; ,,Er gibt alles Leben und alle Gesundheit", und vor 

Amun, welcher sagt: 

,,Worte sprechen durcli Amunre, Konig der Gotter, Herrn der Throne 

der beiden Lander: Mein geliebter Sohn, c ]-hprw-R c , Herr der beiden 

Lander, den ich auf dem Thron habe erscheinen lassen, mein lebendes 

Abbild aufErden, den man zu meinem Heilsbringer hat werden lassen, 

aufgezogen in seinem Wesen ! Er hat alle Lander unter deine Sohlen ge- 

legt." 

Hinter dem Konig: ,,Es sei der Konig c ]-hprw-R c , erschienen auf dem 1288 

Thron seines Vaters Amun, indem er sich freut und alle Lebenden re- 

giert, wahrend alle Fremdlander unter seinem Befehl sind wie unter Re 

ewiglich." 

Beischrift der Handlung ,,Wein Geben". 

Auf dem Duplikat in Wien : 

Der Konig ,,der gute Gott c ]-hprw-R <: , Sohn des Re ' 1 mn-htp- Gott- 
Herrscher-von-Heliopolis" vor ,,Chnum, [dem Herrn] des Kataraktes, dem 

[groBen] Gott, [ ]. Er gebe (ihm) Leben, Heil, Gesundheit". 

Beischrift der Handlung: ,,Gott Verehren, 4mal, Er tut es, damit Leben 
gegeben werde." 

Rechts: 

Der Konig ,,der gute Gott c ]-hprw-R c , Sohn des Re 'I mn-htp- Gott- 
Herrscher-von-Heliopolis" vor ,,Amun, Herrn der Throne der beiden 
Lander, Herrn des [Himmels]. Er gibt Leben, Heil, Gesundheit." 
Ihn umarmt ,,Anukis, die Herrin von Elephantine. Sie gibt Leben wie 
Re". 

Vertikalzeile : 

„[Worte Sprechen durch ] Wir [geben] dir Millionen an Jahren, 

das Konigtum der beiden Lander in Freude, alle Fremdlander unter 
deine Sohlen, so daB du lebst wie Re." 

Inschrift: 

,,Jahr 3, 3. Monat der Sommerjahreszeit (smw), 15. Tag unter der Ma- 
jestat des Horus, , Starker Stier, groB an Macht', die beiden Herrinnen 
, Reich an Pracht, gekront in Theben', Goldhorus ,der in alien Landern 
mit seiner Macht besiegt', der gute Gott, Herr des Opfers, Konig von 
Ober- und Unteragypten ^-hprw-R^, sein geliebter leiblicher Sohn des Re, 
Herr aller Fremdlander 'Traw-A^-Gott-Herrscher-von-Heliopolis, geliebt 
von Re-Harachte und Amun, Herrn der Throne der beiden Lander (Var. : 
geliebt von Chnum [ ]), der gute Gott, die Schopfung des Re, 



1289 



30 Amada- Stele Amenophis' II. 

der Herrscher, der bereits stark aus dem Leib gekommen ist; Ebenbild 
des Horus auf dem Thron seines Vaters; groB an Kraft, nicht gibt es 
seinesgleichen, nicht findet man einen zweiten ihm gegeniiber. 

1200 Ein Konig ist er mit sehr gewichtigem Arm. Nicht gibt es einen, der 
semen Bogen in seinem Heer und unter den Herrschern der Fremdlander 
oder den GroBen Syriens spannen kann, weil seine Kraft groBer ist als die 
jedes Konigs, der gewesen ist. Er wiitet wie ein Panther, wenn er das 
Schlachtfeld betritt, so daB es keinen Kampf in seiner Gegenwart gibt. 
Ein tapferer Bogenschutze im Nahkampf, eine Schutzwehr Agyptens, der 
auf dem Schlachtfeld bleibt im Augenblick des Beutemachens ; der nieder- 

i29i tritt die, die sich gegen ihn emporen ; | machtvoll sofort gegen alle Fremd- 
lander mit Menschen und Gespannen, die in Millionen gekommen waren, 
weil sie nicht wuBten, daB Amunre sein Verbiindeter ist. Man sieht ihn, 
wie er sofort herbeieilt, indem die Machtigkeit in seinen Gliedern ist. 
Ebenbild des Min im Jahr der Furcht, wenn keiner sich vor ihm retten 
kann. 

Er richtet Vernichtung unter seinen Feinden an und unter den Neun- 
Bogen gleichermaBen. Es arbeiteten fur ihn alle Lander und alle auf- 
ruhrerischen Fremdlander. Ein Konig (ist er), den man preist gemaB (der 
Tatsache, daB) seine Arme im Kampf sind. 

1292 Es gibt kein Fremdland, das sich gegen ihn absperren kann 1 , denn sie 
leben von seiner Luft. Ein Konig der Konige, Herrscher der Herrscher, 
der die Grenzen derer, die ihn angreifen, erobert. Alleiniger Held, dessen 
Macht man erhebt, bis sie Re im Himmel weiB. Er bietet die Stirn 2 am 
Tage des Nahkampfes. Es gibt kein Ende dessen, was er gegen alle 
Fremdlander und gegen jedes Land insgesamt getan hat, die durch seine 
Feuerschlange gefallt wurden wie Asche. Es gibt keinen, der dabei dem 
Gemetzel entgeht, wie die Feinde der Bastet, auf dem Weg dessen, den 
Amun geschaffen hat. 

1293 Das ist eine gunstige Lage fur alle, die wissen, daB es sein wahrer Sohn 
ist, der aus (seinen) Gliedern hervorgegangen ist allein mit ihm zu- 
sammen, urn das, was die Sonnenscheibe umkreist, zu beherrschen. Die 
Lander und alle Fremdlander, die er kennt, er ergreift sie sofort in Macht 
und Starke. Ein Konig ist er, der im Inneren zufrieden ist mit dem 
Handeln fur alle Gotter, bcim Erbauen ihrer Tempel und beim Bilden 
ihrer Gotterbilder. Die Opfer sind neu festgesetzt mit Brot, Bier in 
groBer Menge und c l-ht-Ga,nsen in t)berzahl, als Opfer im taglichen Be- 
darf ewiglich; 

1294 Binder und Kleinvieh zu ihren Terminen, ohne daB Mangel daran be- 
steht. Er gab ein Haus seinem Herrn, ausgeriistet mifc alien Dingen, 
an Vieh, imdw-T&in&ern, rnwj -J&m&em, unzahligen Vogeln. Dieser 
Tempel war vollig ausgestattet mit Brot und Wein. Er stiftete fur seine 

1 Wort I.: ,,die Grenze ?nit ihm machen kann". 

2 Worth: ,,Sein Gesich! i_ r < lit hervor". 



Amada- Stele Amenophis' II. 31 

Vater, die Gotter, neu Sonderausgaben (Var. fur seinen Vater Chnum), 
damit die Menschen es sehen imd alle Welt es weiB. 
Nun aber verschonerte Seine Majestat dieses Gotteshaus, das sein Vater, 
der Konig von Ober- und Unteragypten Mn-hpr-R 1 -, errichtet hatte fiir 
seine Vater, alle Gotter (Var. fur Chnum, den Herrn des Katarakts und 
seine Mutter Satet, | Herrin von Elephantine, und fiir Anukis vor dem 
nubischen Land), indem es erbaut war aus Stein in ewiger Arbeit. Die 1295 
Mauern urn es herum waren aus Ziegel, die Tore aus Zedernholz vom 
Besten der ,Treppe (1 (Var.: beschlagen mit Kupfer), die Torbauten aus 
Sandstein (Var.: Granit), damit der groBe Name seines Vaters, des 
Sohnes des Re Dhwtj-msw, bliebe in diesem Tempel bis in alle Ewigkeit. 
Dann aber spannte die Majestat dieses guten Gottes, des Konigs von 
Ober- und Unteragypten, Herrn der beiden Lander ^-hprw-PS, den 
Strick dafiir und loste die Leine 2 fiir seine Vater, alle Gotter (Var.: fiir 
seinen Vater Chnum, den Herrn des Kataraktes), um ihm einen groBen 
Pylon aus Sandstein gegeniiber dem Festhof herzustellen, und eine Fest- 
halle mit hehren Saulen, | umgeben mit Sandsteinsaulen in ewiger Arbeit, 1296 
viele Altare mit Silber- und BronzegefaBen, Stander und (die dazu- 
gehorigen) Schalen, Halter und (die zugehorigen) Napfe, Schiisseln und 

(sfdw). Dann lieB Seine Majestat diese Stele herstellen, auf- 

gerichtet in diesem Tempel am Platz des Stehens des Herrn 3 , be- 
schrieben mit dem groBen Namen des Herrn der beiden Lander, Sohnes 
des Re '/ww-/^p-Gott-Herrscher-von-Heliopolis, im Tempel der Vater, 
der Gotter (Var. seines Vaters Chnum, Herrn des Kataraktes), nachdem 
er zuriickgekehrt war aus dem oberen Syrien und alle Gegner gefallt hatte, 
um die Grenzen Agyptens zu erweitern, auf seinem ersten siegreichen 
Feldzug. 

Es kehrte aber Seine Majestat in der Freude seines Vaters Amun zuriick, 1297 
nachdem er 7 Hauptlinge mit eigener Keule erschlagen hatte, die sich 
im Bezirk Thsj* befunden hatten, die dann kopftiber am Bug des SchifFes 
Seiner Majestat aufgehangt wurden, das ,, <: ]-hprw-R' : laBt die beiden 
Lander dauern" heiBt. Man hing 6 Leute von diesen Gefallenen gegeniiber 
der Mauer von Theben auf und die Hande 5 ebenso. Den anderen Ge- 
fallenen aber fuhr man nach Nubien, wo er an der Mauer von Napata 6 
aufgehangt wurde, | um die Siege Seiner Majestat ewiglich sichtbar sein 1298 
zu lasscn in alien Landern und alien Fremdlandern des nubischen Landes. 
Denn er hat die Sudlichen ergriffen und die Nordlichen gepackt, die 

1 Bezeichnung fur den Libanon. 

2 Zeremonien bei der ( iri'mdung eines Bauwerks. 

3 Die Stelle, an der der Konig im Temp*! beim Gottesdienst vai stehen pflegt. 



1 



Das Gebiel sudlich von Qad< »sch (;im Oront.es) und westlich Upi (Edel, ZA, 
N. F. 16,257). 

Den Gefallenen wurden nach agyptischer Sitte die Hiinde abgeschnitten, <1 i< ^ 
dann als Unterlagen fiir die Zahlung der feindliehen Gefallenen dienten. 
Jetzt Gebel Barkal am 4. Katarakt. 



32 Elephantine- Stele Amenophis' II. 

Enden der ganzen Welt, und auch das, worauf Re scheint. Er macht seine 
Grenzen nach seinem Willen, ohne daB seine Hand gehindert wird, so wie 
es sein Vater Re und Amunre, Herr der Throne der beiden Lander, be- 
fohlen hat, daB es ihm sein geliebter leiblicher Sohn des Re 'Imn-htp- 
Gott-Herrscher-von-Heliopolis tue, dem Leben, Dauer, Heil, Gesundheit 
und Freude gegeben werde wie Re ewiglich." 

1299 Zusatz auf der Stele von Elephantine: 

„Jahr 4. Es befiehlt Seine Majestat, die Fahnen 1 fiir die Ausfahrt dieser 
Gotter, die sich in Elephantine befinden, herzustellen als groBe Fahnen, 
eine jede von 10 Ellen, nachdem sie vorher kleine Fahnen, eine jede von 
3 Ellen, gewesen sind. AuBerdem befahl Seine Majestat, einen Tag 
seiner Mutter Anukis zu stiften fiir ihr Fest von Nubien bei ihrer Ausfahrt 
auf dem FluB, ausgeriistet mit Brot und Bier, Rindern und Gansen, Wein, 
Weihrauch, Friichten und alien guten und reinen Dingen als Anliefe- 
rungen fiir jedes Jahr, iiber die 3 Tage ihres regularen Festes hinaus, 
damit ihr Fest vom 1. Monat der Sommerjahreszeit (smiv) 4 Tage werden 
solle in Dauer und Ewigkeit. Er tat es, damit (ihm) Leben gegeben sei 
ewiglich." 

375. Die syrischen Feldziige Amenophis' II. nach der Stele 
in Memphis und der in Karnak 

Darstellung auf der Stele aus Memphis : Links 

1300 Konig ,,der gute Gott, Herr der beiden Lander, Herr des Opfers c l-hprw-R c , 
dem alles Leben gegeben werde" und sein Ka ,,der lebende Ka des Konigs 
Horus , Starker Stier, groB an Kraft'". 

Dahinter steht: ,,Es erscheint der Sohn des Re 7m?i-A^-Gott-Herrscher- 

von-Heliopolis auf dem Thron des Horus." 

Beischrift: „Wein Geben." 

Rede des Amunre, wohnhaft in Prw-nfr 2 : ,,Ich habe dir alle Speise, alle 

Versorgung, alle Fisch-und Vogel-Beute, alle Mahlzeit gegeben, so daB 

du lebendig bist wie Re." 

Rechts : 

Konig ,,der gute Gott, Herr der beiden Lander, Herr des Opfers c ]-hprw- 
R c , dem alles Leben gegeben werde" und sein Ka ,,der lebende Ka des 
Konigs, Herr der beiden Lander, Horus , Starker Stier, groB an Kraft'". 
Dahinter steht: ,,Es erscheint der Sohn des Re Yraw-^p-Gott-Herrscher- 
von-Heliopolis auf dem Thron des Amun." 

1 Worth: ,,Tucher", ob es sich wirklich um Fahnen handelt, ist unsicher. 

2 Prw-nfr war konigliches Gut bei Memphis, das unter Amenophis II. als Residenz 
benutzt wurde (vgl. Helck, Verwaltung 6). 



Memphis- und Karnakstelen Amenophis' II. 



33 



Rede des Ptah, Herrn der Wahrheit auf dem groBen Thron: ,,Worte 

Sprechen: Ich habe dir alles Leben bei mir gegeben." 

Zwischen Konig und Ptah: ,,Alle Versorgung flir den Tempel, denn sie ist 

rein." 

Zweite Rede des Ptah: ,,Ich habe dir alles Leben und Heil, alle Freude, 

alle Gesundheit, alle Tapferkeit und alle Kraft gegeben wie Re." 



Die beiden Inschriften : 



Memphis 

,,Jahr 7, 1. smw, 25. Tag unter der 
Majestat des Horus , Starker Stier, 
mit spitzen Hornern', die beiden 
Herrinnen , Reich an Pracht, er- 
schienen in Theben', Goldhorus ,der 
in alien Landern mit seiner Macht 
erobert', 



der Konig von Ober- und Unter- 
agypten, Herr der beiden Lander 
c ]-hprw-R c , 



Sohn des Re, Herr der Kronen, 
Herr der Kraft 'Imn-htp-Gott- 
Herrscher-von-Heliopolis, dem Le- 
ben gegeben werde ewiglich. 
Der gute Gott, Ebenbild des Re, 
Sohn des Amun auf seinem Thron, 
der ihn gebildet hat mit Starke und 
Macht mehr als je gewesen ist. Es 
schlug seine Keule Nahrina und es 
zerbrach sein Bogen das Nubier- 
land; der erobert in Macht und 
Starke wie Month, wenn er mit 
seinen Waffen geschmiickt ist. Sein 
Herz ist zufrieden, nachdem er sie 
gesehen und die Kopfe der Re- 
bellen abgeschnitten hat. 

Es zog seine Majestat aus nach 
Syrien auf seinem ersten sieg- 



Karnak 



[Es lebe Horus , Starker Stier, mit 
spitzen Hornern', Sohn des] Amun, 
Abbild des Atum, die beiden 
Herrinnen , Reich an Pracht, er- 
schienen in Theben', Goldhorus 
,der in alien Landern mit seiner 
Macht erobert', 

[der gute Gott, der das Konigtum 
des Re im Palast von] Karnak 
[ausiibt] ; 



c ]-hprw-R c , 

Herr der Kraft, der die Neun- 
Bogen bezwingt; leiblicher Sohn 
des Re, Herr aller Fremdlander 
'Imn-htp- Gott-Herrscher- von- 
Heliopolis, dem Leben gegeben 
werde wie Re ewiglich. 



[Jahr 7, 1. Monat smw, 25. Tag] 



Helck 



34 



Memphis- und Karnakstelen Amenophis' II. 



1302 



reichen Feldzug, um seine Grenzen 
zu erweitern und um Belohnungen 
zu geben seinen Verbundeten. 1 
Sein Gesicht war machtig wie das 
der Bastet, wie Seth in seinem 
Augenblick des Wiitens. 
Es gelangte Seine Majestat nach 
Schemesch-Edom 2 . 



Er zerhackte es in einem kleinen 



[Es gelangte Seine Majestat zur] 
Stadt Schemesch-Edom. 2 
Dort vollbrachte Seine Majestat 
eine Heldentat, indem Seine Ma- 
jestat selbst Beute machte. 



Augenblick wie 

Lowe, der die 

streift, indem Seine Majestat auf der die Wiisten [Syriens] durch- 



ein gnmmiger 
Wiisten durch- 



Er war wie ein grimmiger Lowe, 



dem Wagen war, dessen Name ist : 
,Amun ist tapfer, Mut ist schon, 

der schon an 3 ist.' 

Liste derer, die Seine Majestat an 
diesem Tag erbeutete: 
35 lebende Asiaten 
22 Stiere. 



streift, [auf seinem Wagen,] dessen 
Name ist : [,Amun ist tapfer, Mut 

ist schon, der] schon an 3 ist.' 

Liste derer, die Seine Majestat 
selbst an diesem Tag erbeutete: 

18 lebende asiatische Gefangene 

19 Stiere. 

1. Monat smw, 26. Tag. 
Es iiberquerte Seine Majestat die 
Furt des Orontes an diesem Tag. 
Es iiberquerte aber [Seine Ma- 
jestat die Furt] des Oro[ntes zu 
Pferde] im Dahinsturmen wie die 
Kraft des thebanischen Month. 
Da wandte sich Seine Majestat, um 
das Ende der Welt 4 zu sehen. 
Da erblickte Seine Majestat einige 
Asiaten, die zu Pferde [aus der 



Es iiberquerte Seine Majestat den 
Orontes zu Wasser im Dahin- 
sturmen wie Reschef. 
Da wandte er sich um, um die 
Nachhut des Heeres zu sehen. 
Da erblickte er einige Asiaten, die 
gekrochen kamen, 

' Worth: ,,denen auf seinem Wasser". 

S< ihemesch-Edom liegt nach den Angaben der Karnakstele einen Tagemarsch 
up.stlich von Qatna, auf dem Westufer des Orontes; die Stadt ist noch nicht 
identifiziert, erscheint aber bei Thutmosis III. Urk. IV 783 Nr. 15. 

' Der Text ist stark durch Uestaurierung verschlechtert : nach Grdseloff ASAE 
t6,1207ff. ist zu lesen Mw.t hr.tj ..Mut ist zufrieden". Die Bezeichnungen 
,,Amun ist tapfer" und ,,Mut ist zufrieden" sind die Namen der beiden Pferde 
vor dem Gespann. Nach Ed<-1 ZDPV 69,139 bedeutet pi nfr shw ,,das (Gespann) 
mil der schonen Scheibe" und ist als zusammenfassende Bezeichnung zu 
werten. Die Scheibe soil die Goldscheibe bezeichnen, die auf der Deichsel des 
Streitwagena angebracht ist (so Drioton ASAE 45,103ff.). Das Wort shw ist 
sonst nicht bekannt und wird mit ss ,, Scheibe" zusammengebracht. 

4 pi t] ist sicher falsche Restaurierung fur pi ms c wie in M. 



Memphis- und Karnakstelen Amenophis' II. 



35 



angetan mit Kriegswaffen, urn das 

Heer des Konigs anzugreifen. 

Da stiirmte Seine Majestat hinter 

ihnen her wie der Flug des gott- 

lichen Falken. 

Eben noch zuversichtlich, wurden 

ihre Herzen matt, und ein jeder fiel 

iiber seinen Genossen bis zu ihrem 

Anfuhrer. 



Kein einziger war bei Seiner Ma- 
jestat auBer er selbst mit seinem 
tapferen Arm. Es totete Seine Ma- 
jestat sie mit Schiissen. 



Er kehrte von dort zuriick, indem 
sein Herz froh war wie der tapfere 
Month, nachdem er triumphiert 
hat. 
303 Liste der Beute Seiner Majestat an 
diesem Tag: 

2 GroBe, 6 Adlige 2 mit ihren 
Wagen, ihren Gespannen und alien 
ihren Waffen. 



Es gelangte Seine Majestat beim 
Siidwartsziehen nach Nija 3 . 
Sein Fiirst und dessen Leute alle, 
Manner wie Frauen, waren in der 
Gnade Seiner Majestat, indem ihre 
Gesichter stauncnd starrten. 



Stadt] Qatna 1 kamen, indem sie 
gekrochen kamen. Seine Majestat 
aber war angetan mit seinen Kriegs- 
wafiFen. 

Da stiirmte Seine Majestat hinter 
ihnen her wie Month zu seiner 
Stunde. 

Sie ermatteten, als Seine Majestat 
einen [nach dem anderen] von 
ihnen ansah. Da fallte Seine Ma- 
jestat ihren Anfuhrer mit seiner 
Axt eigenhandig. 



Jeder Feind [floh] deswegen. 
Da brachte er diesen Asiaten ein 
auf den Enden [seines Wagens], sein 
Gespann, seinen Wagen und alle 
seine Waffen. 

Es kehrte Seine Majestat zuriick in 
Freude wie der tapfere Month, wenn 
er triumphiert hat. 

Liste der Beute Seiner Majestat an 
diesem Tag: 

Adliger 1, 2 Pferde, 1 Wagen, 
<1> Panzerhemd, 2 Bogen, 1 K6- 

cher voller Pfeile so wie 1 , 

1 eingelegtes Zaumzeug. 

2. Monat smw, 10. Tag. 

Nach Sliden Ziehen nach Agypten. 

Es fuhr Seine Majestat zu Pferd 

nach der Stadt Nija. 3 

Die Asiaten dieser Stadt, Manner 

wie Frauen, waren auf ihren 

Mauern, um seine Majestat an- 

zubeten, 



1312 



1 Qatna, das houtige el-Meshrife, 27 km SO von llamat. 

2 .Mit „Adliger" iflt hier das ,,mariannu" des Toxtos iibersetzt, ein Mitanni- 
Ausdruck, der <li<- Wagenkainpf(;r der syrisehei) Stadte bezeichnet. 

' Nj, kcilschriftlicli Xija, lag am Orontes in <\<r Niihe von Apamia. 



36 



Memphis- unci Karnakstelen Amenophis' II. 



Es gelangte Seine Majestat nach 

Ugarit. 

Er schloB alle, die gegen ihn re- 

voltierten, ein und schlachtete sie 

ab, als seien sie nie gewesen, hin- 

gestreckt und niedergeworfen. 



[indem ihre Gesichter staunend] auf 
den guten Gott starrten. 
Da horte Seine Majestat folgendes: 
Einige von den Asiaten, die sich in 
Ugarit 1 befinden, haben sich. ver- 
schworen, um einen Plan zu 
Schmieden, die Besatzung Seiner 
Majestat aus der Stadt zu ver- 
treiben, und um das Gesicht des 
[Fiirsten von Ugarit] umzuwenden, 
der Verbiindeter Seiner Majestat 
ist. Da erkannte das Seine Ma- 
jestat in seinem Herzen. 



Da schloB er alle, die gegen ihn 
revoltierten, in dieser Stadt ein und 
[schlachtete] sie sofort ab. Er be- 
ruhigte diese Stadt und besanftigte 

das ganze Land 

ganz 

Trh. 2 

Er kehrte von dort in Freude zu- 

riick, indem dieses Fremdland ganz 

seine Horigen war. 

2. Monat smw, 20. Tag. 

Ruhen im Zelt Seiner Majestat in Er war im Zelt, das Seine Ma- 

der Umgebung von Trh 2 ostwarts jestat aufgeschlagen hatte gegen- 

Ssrm. 3 iiber der Stadt Trh. 2 

Man pliinderte die Dorfer von 

Mndw.t. 3 

Es gelangte Seine Majestat nach 

Htr c . 3 Sein GroBer kam heraus in 

der Gnade Seiner Majestat mit 

seinen Kindern und aller seiner 

Habe. Seiner Majestat den Frieden 

Anbieten durch 'Ink.* 

[2. Monat smw, Tag 2x.] 

Es gelangte Seine Majestat nach 

Kadesch. 

1 Ikt des Textes ist wohl mit Ugarit gleichzusetzen (vgl. Edel a. a. O. 149). 

2 Trh scheint zuischen Nija und Kadesch (am Orontes) gelegen zu haben. 
'■'• Sxrm, Mndw.t und l//r c sind sonst unbekannt. 

4 Lage unbekannt. 



1313 



Memphis- und Karnakstelen Amenophis' II. 



37 



Sein GroBer kam heraus in der 
Gnade Seiner Majestat. 
Man lieB sie den Treueid schworen 
und ihre Kinder ebenfalls. 
Da schoB Seine Majestat auf zwei 
Scheiben aus Kupfer in getriebener 
Arbeit vor ihnen auf der siidlichen 
Seite dieser Stadt. Dann brachte man 
Jagdbeute ein bei Rbw im Wald 1 . 
Man erbeutete Gazellen, Relie (?) 2 , 
Hasen und Wildesel in unendlicher 
Menge. 

Es zog Seine Majestat zu Pferd 

nach Hasabu 3 , allein, ohne daB je- 

mand anderes dabei war. Er kam 

von dort zurlick in einem kleinen 

Augenblick. 

Er hatte erbeutet 

16 lebende Adlige auf den Enden 
seines Wagens, 20 Hande an den 
Stirnen seiner Pferde, 60 Stiere als 
etwas, was vor ihm hergetrieben 
wurde. Seiner Majestat den Frieden 
Anbieten durch diese Stadt. 



[Man] lieB [sie den Treueid schwo- 
ren und ihre Kinder ebenfalls]. 
[Da schoB Seine Majestat auf die 
Schei]be [ihnen] gegeniiber [auf 
der siidlichen Seite dieser Stadt.] 



[2. Monat smw, 2x. Tag]. 



[• 



■J 



[Er hatte erbeutet den Flirsten 
dieser Stadt] mit seinem Sohn. 



Liste der Beute [Seiner Majestat 
an diesem Tag:] 

[ 

] dieser Stadt, 

indem die [Abgaben] auf ihren 

Riicken war en. 

[ 

] [Das Heer aber brachte 

sehr viel Beute ein an 

auBer der Beute 

Seiner Majestat an] diesem Tag. 

3. Monat smw, 6. Tag. 1314 



1 Dieser Wald von Rb] lag bei Kadesch, wie sich aus den Berichten Ramses' II. 
iiber die Kadesch- Schlacht ergibt (Edel, ZA N. F. 16, 258). 

2 m\4.t ist ein rotfarbiges Tier; die Ubersetzung ,,Reh" ist nur geraten. 

3 Hasabu erscheint im Amarnabrief 174. Die Stadt ist noch nicht identifiziert 
(vgl. Edel a. a. O. 154/55 mit Anm. 61, 61a), lag aber wohl in dor Beqa c . 



38 



Memphis- und Karnakstelen Amenophis' II. 



Seine Majestat war beim Slid- [Seine Majestat war beim Siid- 

wartsfahren in der Ebene von Sa- wartsfahren in der Ebene von Sa- 

ron. 1 Da fand er einen Boten des ron. 1 Da fand er einen Boten des 

Fiirsten von Nahrina mit einem Fiirsten von Nahrina mit einem] 

Brief, der an seinen Hals gebunden Brief, der an [seinen] Hals ge- 

war. 2 bunden war. 2 

Da brachte er ihn ein als Gefange- [Da brachte er ihn ein als Ge- 

nen auf den Enden seines Wagens. fangenen auf den Enden seines 

Wagens.] 

1305 Auszug Seiner Majestat aus Sjbjn 3 [Auszug Seiner Majestat aus Sjbjn 

zu Pferd nach Agypten, indem der zu Pferd nach Agypten, indem der 

Adlige als Gefangener auf einem Adlige als Gefangener auf] seinem 

Pferd bei ihm war. Wagen war. 

3. Monat smw, x. Tag. 

Es gelangte Seine Majestat nach [ 

Memphis, indem sein Herz froh 

war, der starke Stier. , mit der Beute, die er in] 

Syrien [erbeutet hatte]. 

Liste der Beute: Liste der Beute: 

Adlige 550, ihre Frauen 240 Adlige [550, ihre Frauen 240] 

Kanaanaer 640 Kanaanaer 640 

Kinder der GroBen 232 Kinder [ 

Tochter der GroBen 323 ] 

Sangerinnen der GroBen jedes 
Fremdlandes 270 mit ihren Ge- 
raten der Erfreuung aus Silber und 
Gold <auf> ihren Schultern; zu 
sammen 2214 (Personen). 4 
Pferde 820, Wagen 730 mit alien 
ihren Waffen. 
Die Gottesgemahlin und Konigin, 

Prinzessin 5 sah den 

Sieg Seiner Majestat. 

Jahr 9, 3. Monat ]h.t, 25. Tag. 

Es zog Seine Majestat nach Syrien 



[ 

ohne Zahl. 



mit] alien ihren Waffen 



[Jahr 9, 3. Monat ]h.t, 25. Tag.] 
[Es zog Seine Majestat nach Syrien 



1 Die Ebene Saron lag zwischen Joppe und Caesarea. 

2 Es handelt sich urn eine Keilschrifttafel, die hier in der angegebenen Weise 
transportiert wird. 

'■' Ein unklarer, im Dual stehender Ausdruck fur eine Gelandemarke (?). 

4 Difsc Summcnzahl stimmt mit den Einzelposten nicht iiberein. 

5 Der Name der Konigin ist spater herausgemeiCelt und durch einen anderen er- 
setzt worden, der aber dann herausgefallen ist. Hier zeichnet sich also der 
Sturz der iiltesten Gemahlin des Amenophis II. ab. 



Memphis- und Karnakstelen Amenophis' II. 



39 



auf seinem 2. siegreichen Feldzug 

nach der Stadt Aphek. 1 Sie kam 

heraus in Frieden wegen des groBen 

Sieges Pharaos. 

Auszug Seiner Majestat zu Pferde, 

angetan mit den WafFen gegen die 

Stadt 'Ihml 2 

Es pliinderte Seine Majestat die 

Dorfer von Mpsn und die Dorfer 

von Httn, zweier Stadte westlich 

von S]k].* 



Der Herrscher aber wiitete wie ein 
gottlicher Falke, indem sein Ge- 
spann dahinflog wie ein Stern des 
Himmels. Eintreten seiner Ma- 
jestat. Man erbeutete seine GroBen, 
seine Kinder, seine Frauen als Ge- 
fangene, 

alle seine Verwandten ebenfalls, 
alle seine Dinge ohne Zahl, sein 
Vieh, seine Gespanne, indem alles 
Vieh vor ihm war. 



auf seinem 2. siegreichen Feldzug 
nach der Stadt Aphek.] 



Auszug Seiner Majestat, angetan 
mit WafFen, gegen 'Ihm [ 

' ] 

[Es pliinderte] Seine Majestat die 1315 

Dorfer von Httn, zusammen 2 [. . . 

] 

Aber der Fiirst von [ 

hatte seine] Stadt [verlassen] aus 

Furcht vor seiner Majestat. 



Man erbeutete seine GroBen, seine 

Frauen, seine Kinder [als Ge- 

fangene], 

alle seine Verwandten ebenfalls. 

Liste der Beute seiner Majestat 

selbst [an diesem Tag 

] seine Pferde. 



Das Folgende findet sich nur auf der Stele von Memphis : 

Da schlief Seine Majestat. Da kam die Majestat dieses hehren Gottes 
Amun, des Herrn der Throne der beiden Lander, vor seine Majestat im 
Trau m, um Tapferkeit zu geben seinem Sohn <: ]-hprw-R c . Sein Vater 
Amonre ist der Schutz seiner Glieder, indem er den Herrscher behiitet. 
Auszug Seiner Majestat zu Pferd am Morgen gegen die Stadt 'Itwrn* und 
Migdolain. 4 Da wurde seine Majestat machtig wie dieMacht der Sachmet, 
wie Month in Theben. Er erbeutete ihre GroBen 34, Adlige 57, lebende 
Asiaten 231, Hande 372, Pferde 54, Wagen 54 mit allem Kriegsgerat, 
alle Erwachsenen von Syrien, ihre Kinder, ihre Frauen und alien ihren 
Besitz. Nachdem Seine Majestat diese sehr groBe Beute gesehen hatte, 
machte man sie zuGefangenen. Man machte zwei Graben um sie alle 
herum und fiillte sie mit Feuer. Seine Majestat aber wachte iiber sie bis 

1 ]pq ist Apheq, das spatere Antipatris. 

2 Jetzt .lemma, vgl. Urk. IV 649,3; 784 Xr. 68. 
Jetzt ras es-Suweke, alt Socho. 

1 Xicht identifizierbar. 



40 Memphis- und Karnakstelen Amenophis' II. 

zum Hellwerden, indem sein Schlachtbeil in seiner Rechten war, allein, 
ohne daB jemand bei ihm war. Denn das Heer war ebenso von ihm ent- 
fernt wie die Diener Pharaos. 

1308 Als nun am nachsten Tag es wieder hell geworden war, zog Seine Majestat 
zu Pferde am Morgen aus, angetan mit den Waffen Months, am Kronungs- 
fest Seiner Majestat. 1 Man erbeutete Anacharat. 2 Liste der Beute Seiner 
Majestat, als er damals allein war: 17 lebende Adlige, 6 Kinder von 
Hauptlingen, 68 lebende Asiaten, 123 Hande, 7 Gespanne, 7 Wagen von 
Silber und Gold mit allem Kriegsgerat, 443 Stiere, 370 Kiihe, alles Vieh 
ohne Zahl. Das ganze Heer aber brachte sehr viel Beute ohne Zahl ein. 
Es erreichte Seine Majestat Hw c kt. 3 Man fing den GroBen von Giboa- 
Saman 4 mit Namen K]k], seine Frau, seine Kinder, seine Verwandten 
ebenfalls. Man setzte einen anderen Fiirsten an seiner Stelle ein. 

Es gelangte Seine Majestat zur Stadt Memphis, indem sein Herz sich 
gelabt hatte in alien Fremdlandern und alle Lander unter seinen Sohlen 
sind. Liste der Beute, die Seine Majestat eingebracht hat: 

1309 GroBe von Syrien 127, Briider von GroBen 179, | c prw 5 3600, lebende$^w 6 
15200, Hurriter 7 36300, Nuhasse-Leute 8 15070, ihre Angehorigen 30652; 
zusammen 89600 Leute, ebenso ihre unzahlige Habe, all ihr Vieh, ihre 
unendlichen Herden, Wagen von Gold und Silber 60, bemalte Wagen 1032 
mit allem Kriegsgerat an 13050, in der Kraft des Amunre, des hehren 
Vaters, den man liebt, welcher dein Schutz ist und (dir) Tapferkeit an- 
befohlen hat. 

Da horten der Fiirst von Nahrina, der Fiirst von Hettitien, der Fiirst 
von Babylon den groBen Sieg, den ich errungen hatte. Ein jeder tat es 
dem anderen gleich mit allerlei Geschenken jedes Fremdlandes. Sie spra- 
chen aber in ihrem Herzen zum Vater ihrer Vater, um Frieden zu erbitten 
von Seiner Majestat, daB ihnen Lebenshauch gegeben werde: „Wir 
kommen mit unseren Abgaben zu deinem Palast, Sohn des Re, 'Im?i-htp- 
Gott-Herrscher-von-Heliopolis, Herrscher der Herrscher, wiitender Pan- 
ther in jedem Fremdland und in diesem Land in Ewigkeit." 

1 1. Tag des 4. Monats Ih.t (vgl. unten S. 50). 

2 Anaharath Jos. 19,19, vielleicht En-na c ura 14 km SO Nazareth. 

3 Unbekannte Lage oder: ,,die Umgebung von Megiddo" ? vgl. JNES 19, 181. 

4 Vgl. Urk. IV 782 Nr. 41, Lage unbekannt. 

5 Bezeichnung fur die rjiuberischen Gruppen, die sich in Paliistina und Syrien 
gebildet hatten und die Stiidte beunruhigten, andererseits aber auch gern als 
Soldner in Dienst genommen wurden. Nach Edel gehort diese Liste nicht zum 
2. Feldzug! 

6 Eine Bezeichnung von Nomaden, die neben den c prw genannt werden konnen 
und demnach sich in einer nicht erkennbaren Weise von jenen unterschieden 
haben werden. 

7 Hiermit durften die seBhaften Bewohner Syriens und Palastinas gemeint sein. 

8 Bewohner des nordlichen Syriens. 



Karnakstele Amenophis' II. 41 

Ende der Stele in Karnak : 

,,[3.] Monat smw, 27. Tag. Auszug Seiner Majestat aus Prw-nfr 1 und Zie- 
hen in Frieden nach Memphis mit der Beute, die er in Syrien erbeutet 
hatte. Liste der Beute: 550 lebende Adlige, 240 ihrer Frauen, Kana[a- 

naer 2 ] Goldarbeiten 6800 dbn, Kupfer 400000 dbn, 100000 

dbn, zusammen (...) 2 Kopfe 3 , 210 Pferde, 300 Wagen. 

Das ganze Land sah den Sieg Seiner Majestat. 

Der gute Gott, Herr der beiden Lander, Herr des Opfers, Herr der Kraft me 

in Theben, geliebt von Amun, Heilsbringer dessen, der in Theben wohnt, 

der die Feste einrichtet im Tempel des Amun, Herrn der Throne der 

beiden Lander, am (richtigen) Tag, der Sohn des Re Dhwtj-msw-gianzend- 

an-Erscheinungen, dem Leben gegeben werde wie Re ewiglich. 4 



376. Oberteil einer Stele aus Karnak 

,,Der gute Gott, Herr der beiden Lander, Herr des Opfers [S] 5 -hprw-R c 
'Imn-htp" und ,,Die groBe K6nigs[gemahlin], Herr(in) der beiden Lander 
Ttj- C (sic!)" opfern vor ,,Amonre, Konig der Gotter, Herr des Him[mels]". 



377. Inschrift am rechten Turpfosten des Tempels 
Amenophis' II. in Karnak 

,, Gotteshaus des c l-hprw-R c ,Amun jubelt, wenn er [kommt], 

die Schonheit Thebens zu schauen"'. 



378. Stelenfragment aus Koptos 1317 

Rest der Darstellung: ,,Sohn des Re '/mw-^j>-Gott-Herrscher-von-Helio- 
polis" ist gefolgt von ,,Isis, der Zauberreichen." 

1 Siehe S. 32 Anm. 2. 

2 Wie Edel a. a. O. 167 fostgestellt hat, handelt es sich bei dieser Liste um eine 

Wiederholung der Beuteliste aus dem ersten Zug, die nur fragmentarisch 
niedergeschrieben worden ist: so bricht die Aufzahlung mitten im Wort 
,,Kanaan;'ier" ab. 

3 Auch hicr hal rlf-r licdaktor aus Platzmangel die Zahl 2214 weggelassen. — Zu 
den r!f)lfl- und Kupforlieferungen von 618,8 kg Gold und 36400 kg Kupfer 
stellt Edel auf Grund ahnlicher Angaben aus den Annalen Thutmosis' III. 
fest, daB sie stark iibertrieben zu sein scheinen. 

4 Die Widmung Thutmosis' IV. scheint nachtraglich aufgeschrieben worden zu 
sein. 

5 Versehriebon in n-hprw-R c . 



42 Koptosstele Amenophis' II. 

Text: 

,,[ ] Kind aus d c m-Go\d; [ • 

Tap]ferkeit und Starke. Sie gab ihm [ • 

] in Koptos. [ ]• 

Sie verehren seine Schonheit, [ ] der 

Jahre 1 , deren Name ist [ ], 

ge[baut] aus Stein in [ewiger Arbeit]. 

[ , die Tore aus] Granit, die Kapelle aus 

1318 d c m-Go\d. [ ] der groBe [Untersatz], 

der gemacht ist fur den Platz, [an dem der Gott] ruht. [ 

, nicht kennt man] die Zahl, als Gegengabe, die er gibt [ 

an] seiner Seite, damit sein Heer weiB, daB es keinen seines- 

gleichen gibt. [ ] darauf. Er schoB auf 

einen Kupferziegel wie der, welcher [ ] Sy- 

rien. Er fand sie in Schlachtordnung aufgestellt. [ 

]. Aber im Verlauf einer Stunde fallte sie sein Vater Amun-Min 

[ ]tjwt 2 , der auf diesem 

Fremdland war, und [ ] Seiner 

Majestat selbst in den Landern der Fnhw und Asiaten [ 

] wie der Sturm eines richtigen Unwetters. 

[ um] sie bringen zu lassen [ 

] fuhr [stromauf] zur Stadt [ ]. 



1319 379. Stele Amenophis' II. am 8. Pylon 

Darstellung rechts : 

,,Der Herr der beiden Lander c ]-hprw-R c , Herr der Kronen 'Imn-htp- 
Gott-Herrscher-von-Theben, dem Leben gegeben sei wie Re ewiglich" 
vor ,,Amonre, Herrn der Throne der beiden Lander, der Leben gebe und 
alles Leben und Heil", bei der Handlung ,,Wein-Geben. Er tut es, damit 
Leben gegeben werde." 

Links : 

,,K6nig von Ober- und Unteragypten c ]-hpriv-R c , Sohn des Re'Inm-htp- 
Herrscher-von-Heliopolis, dem Leben wie Re gegeben werde", vor 
,,Amonre, Herrn des Himmels, [Herrscher] vonTheben"; dieser sagt: 
,,Ich habe dir alle Tapferkeit gegeben." 

1 Wohl zu ergiinzen: ,,Er errichtete einen Tempel (hw.t) von Millionen von 
.Tahren", d. h. einen Totentempel, der dem Min-Tempel von Koptos an- 
ge8chlossen war. 

2 Rest des Namens eines asiatischen Fiirsten, dessen Niederlage hier geschildert 
war. 



Stele Amenophis' II. am 2. Pylon in Karnak 43 

Inschrift : 

>,[Jahr. . . .], 1 + x. Monat der Uberschwemmungsjahreszeit (]h.t), 11. Tag 
unter der Majestat des Horus , Starker Stier, groB an Kraft', der beiden 
Herrinnen , Reich an Pracht, gekront in Theben', Goldhorus ,Der mit 
seiner Kraft [in alien Landern] erobert', der gute Gott, Ebenbild des Re, 
heiliges Abbild des Herrn der Gotter, der das Konigtum des Re im Palast 
von Karnak ausiibt. Sie haben (ihn) auf seinen Thron auf Erden gesetzt, 
um [viele Jahre] [als] erhabener Konig zu verbringen; | der Niitzliches 1 1320 
findet, der Denkmalsreiche, der Geliebte Amuns. Es schuf ihn sein Vater 
Re, um ihnen 2 ihre Kapellen zu bauen. [Der gute Gott, der mit ] seinen 
Armen [schafft] wie sein Vater Amun; erfahren wie der vor Hsr.t 3 . Es gibt 
keinen Konig, (dem getan wurde,) was ihm getan wird seit (der Zeit), als 
Horus zum Himmel hervorkam. Der [machtige] Konig, [Sohn des Amun], 
der dem Kamutef das Heil bringt; Sohn des Re 'Imn-htp-Gott-Herrscher- 
von-Heliopolis, dem Leben, Dauer, Heil wie Re ewiglich gegeben werde. 
Es befahl Seine Majestat seinen Edlen und den Beamten des Palastes, 

den [ ], [den Hoflingen], die in den [Palast] eintreten diirfen, 

[ ], den Sklaven des guten Gottes, alle Gotterbilder zu lo- 

sen ( ?) 4 und ihre Leiber [ ] 

Amonre, denn er ists, der [ihn] geboren hat [ (groBe 

Liicke) ] um sie herum wegen der Pracht 

[ ] die in den Hausern dessen sind, 

der ihn geschaffen hat [ ] 

[ ] seine Strahlen auf dieser Erde, seine [ ] unter den 1321 

Gottern [ ] fur seinen Ka, weil 5 er 

erschien. Er kommt [ ] ihre [ ] in [ 

] mir, weil er mir dieses Land gegeben hat. [ ] 

vor (?) Amonre [ ] 

380. Bericht Amenophis' II. iiber seine SchieBleistungen 
auf Block aus Karnak 

Der gute Gott, reich an Kraft, der mit seinen Armen handelt vor seinem 
Heer; stark mit dem Bogen, wenn er nach der Scheibe schieGt, ohne daB 
seine Pfeile fehlen. Wenn er auf den Kupferziegel schieBt, so spaltet er 

1 Emendiere den Text in jb* 



2 Ermiiili" re in 



Oi I 1 

AAAAAA 



k / I ^AAA/^A 

^1 I I 



3 Thot von Hermupolis. 

4 Die Lesung fh scheint sicher, doch ist der Sinn des Satzes unklar, da das Wort 
sonst nur ,,auflosen", ,,zerstoren" bedeutet. 



Lies wohl O^ 



44 Block Amenophis' II. von 3. Pylon in Karnak 

ihn wie Papyrus. Nicht beriicksichtigt er dabei etwa eine Holz(scheibe) 
wegen seiner Kraft; der Starkarmige, dessengleichen es nicht [gibt]; 
Month, wenn er zu Pferde erscheint. 

Der groBe Ziegel aus Rohkupfer, auf den Seine Majestat schoB, von 3 
1322 Finger Dicke. Es durchbohrte sie der Kraftvolle mit vielen Pfeilen, indem 
er (sie) 3 Handbreiten hinten an diesem Ziegel hervorkommen lieB, als er 
jedesmal, wenn er anfuhr 1 , nach der Scheibe schoB, der Heldenhafte, der 
Herr der Kraft. Es vollbrachte aber Seine Majestat diese Vergniigung 
vor dem ganzen Land. 



381. Fragment aus Medamud 

[eine Scheibe] von 3 / 4 (Handbreit) 2 Dicke. Da durch- 
bohrte er sie mit dem ersten Pfeil. Er lieB (ihn) 7 / 9 Finger hinten heraus- 

1323 kommen, der in dieser Scheibe war. [ ] | [Er] sagte: Derjenige, 

der diese Scheibe durchbohrt bis zum Ende des Pfeiles Seiner Majestat 3 , 
denen (!) gehoren diese Dinge. Da schossen sie auf diese Scheibe. [ 

] 

382. Inschriften auf den Saulen im Saal der Hatschepsut- 
Obelisken zu Karnak 

1324 Es lebe Horus , Starker Stier, GroB an Kraft', die beiden Herrinnen 
,Reich an Pracht, gekront in Theben', Goldhorus ,Der mit seiner Macht 
in alien Landern erobert' (3: ,,K6nig von Ober- und Unteragypten c ^- 
hprw-R c , leiblicherSohndesRe'/m-w^p-Gott-Herrscher-von-Heliopolis") ; 
der gute Gott, Ebenbild des Re, heiliges Abbild des Atum, Sohn des 
Amun, sein Kind, den er in Karnak gekront hat und den er zum Konig 
der Lebenden gemacht hat, damit er tue, was sein Ka liebt ; sein Schiitzer, 
der Niitzliches findet, der Denkmalsreiche, groB an Wundern, der bewuBt 

1325 schafft; weise im Durchfuhren, klug wie der siidlich seiner Mauer 4 ; Konig 
der Konige, Herrscher der Herrscher, der Heldenhafte, nicht gibt es einen, 
der ihm gleicht. Herr des Ansehens in den sudlichen Landern, groB an 

1 Worth „(bei) jedem Sichbringen" ; os handelt sich wahrscheinlich nm einen 
terminus technieus des Wngenfahrens. 

2 Die MaBeinheit steht nicht dabei. ,, Handbreit" ist — bei der Annahme einer 
Kupferscheibe — bei einem Vergleich mit der Angabe in Nr. 380 moglich. 

3 Gemeint ist: wessen Pfeil ebensoweit durch die Scheibe schliigt wie der des 
Konigs. .Man siehl audi bier, daC das Entscheidende nicht das Treffen der 
Scheibe ist, sondera die Kraft, mit dor man den Bogen spannte, so daB der 
Pfeil mil p'steigerter Wucht die Scheibe durchbohrte. — Hier hat der Konig 
einen Preie ausgesetzt, denn naturlich niemand gewann — denn in dieser 
Richtung mussen wir die Ergiinzung der Inschrift suchen. 

4 Ptah von Memphis. 



Sauleninschriften Amenophis' II. in Karnak 45 

Schrecken am Ende Asiens. Jedes Land kommt zu ihm in Verbeugung, 
und ihre GroBen tragen ihre Abgaben. Der Konig von Ober- und Unter- 
agypten ^-hprw-R^ (1: ,,dem Leben gegeben sei"), Herr der Macht, der 
jedes Land erobert, dessen Kraft Amun groBgemacht hat. 
Es kommen zu ihm die GroBen von Mitanni, ihre Gaben auf ihren Riicken, 1326 
um die Gnade Seiner Majestat zu erflehen und auch seinen siiBen Hauch 
des Lebens. Eine Heldentat (ist das), die man seit der Zeit der Menschen 
und Gotter nicht gehort hatte: Dieses Fremdland, das Agypten nicht 
kannte, flehte den guten Gott an. x Mein Vater aber ist es, der befohlen 
hat, daB ich das tue, Amun, Schopfer der Schonheit. 

Er machte mich zum Hirten dieses Landes, denn er weiB, daB ich es ihm 1327 
fuhren werde. Er zahlte mir zu, was bei ihm ist, (namlich) das, was das 
Auge seiner Stirn 2 umkreist, alle Lander, jedes Fremdland, alles, was der 
Ozean umkreist. Sie kommen zu mir mit gebeugtem Haupt wie Unter- 
tanen Meiner Majestat, des Sohnes des Re '/mw-A^-Gott-Herrscher-von- 
Heliopolis, der ewig lebe; der einzig Wachsame, Kind der Gotter. 
Er machte es als Denkmal fiir seinen Vater Amonre, indem er ihm hehre 1328 
Saulen des siidlichen Saulensaales errichtete, beschlagen mit d c m-Gold 
in groBer Menge in ewiger Arbeit. 3 Ich machte ihm Denkmaler, die schoner 
waren als das, was gewesen war. Ich stiftete mehr, als fruher gewesen war, 
und ich ubertraf, was die Vorfahren getan hatten. Er setzte mich ein zum 
Herrn des Volkes, als ich noch ein Junge im Nest war. 

Er gab mir die Anteile der beiden Herren, indem erMeine Majestat auf dem 1329 
Thron ruhen lieB, indem mir obliegt, Nutzliches zu tun fiir den Vater, auf 
dessen Thron ich ruhe. Er gab mir das Land auf seinen Fundamenten, 
ohne daB es einen Feind gegen mich in irgendwelchen Landern gibt. 
Ich errichtete ihm ein Sanktuar aus Gold, dessen Boden aus Silber ist. 4 
Ich schuf ihm viele Altare. 

Schoner ist es als die Gesamtheit der Sterne, indem sein Schatzhaus 1330 
fiir ihn Schatze aus den Abgaben aller Fremdlander umschlieBt und seine 
Scheune iiberfiieBt, wobei das Korn iiber die Mauern leuchtet. Ich stiftete 
ihm Opfer, ich legte die Schutzdekrete fiir den, der mich geboren hat, 
fest. Es tat ihm das der Sohn des Re 7raw-/^-Gott-Herrscher-von-Helio- 
polis, dem Leben, Festigkeit, Heil wie Re gegeben werde ewiglich. 

1 Aus dieser Angabe, die natiirlich im traditionellen Stil iigyptischer Konigs- 
inschriften geschrieben ist, mag geschlossen werden, daB unter Amenophis II. 
zwischeo Agypten und Mitanni jener Friedenszustand hergestellt wurde, den 
wir unter Thutmosis IV. dann durch Amarnabriefe kennen. 

2 Dii- Sonne als Uraus an der Stirn Amuns, wobei dieser gleichzeitig als Auge 
dieses Gottes (als des Himmelsgottes) erkllirt wird. 

E bandelt sich um den alten Silulensaal Thutmosis' I., der durch die Einbauten 
Thutmosis' III. weitgehend zerstort und nun durch Amenophis II. restauriert 
wonlcn war, vgl. Borchardt, Baugeschichte des Amuntempels p. 42 ff. 
Yii'lleicht handelt es sich um das Alabastersanktuar, von dem Blocke im 
3. Pylon verbaut gefunden wurden (Pillet, ASAE 24,57 ff.). 



46 Sauleninschriften Amenophis' II. in Karnak 

Inschrift auf Saule 6 

[Ich gab mehr als] frliher [gewesen war] und iibertraf, was die Vorfahren 
getan hatten. Er hat mich zum einzigen Konig eingesetzt, als ich noch 
ein Junge war. 

i33i [ ] standige Opfer an Rindern, wndw-Rindem, 

mwj-Rmdern, die die [Macht] Meiner Majestat im oberen Syrien [er- 
beutet hatte.] Ich machte ihm den Garten neu [ ] 

Saule 8 

• 

[Er machte es als] Denkmal fur seinen Vater Amonre, 

Konig der Gotter, Herrn des Himmels, vor Karnak, indem er ihm einen 
Festhof 1 mit hehren Saulen errichtete aus schonem weiBen Sand[stein], 
dessen Saulen mit d c m-Go\d beschlagen waren, wobei das schoner war 

als es je gewesen. Eine jede von [diesen Saulen 

] Sanktuar wie Re, wenn er sich am Morgen erhebt. Wir erheben 

dem [ ] neu aus d c m-Go\d aller 

Lander, der groBe Sitz des Allherrn, angeglichen dem Horizont im Him- 
1332 mel. Sein Boden ist mit Gold beschlagen. 2 | Die Untertanen [Agyptens 

und die Leute] des Fremdlandes [ ] 

und echten Lapislazuli. Ich fuhrte ihm 2 Kapellenuntersatze aus Gold vor, 

[ ] mit Standbildern und Sphingen 

Meiner Majestat in den beiden Seitenhallen 3 an jeder seiner Seite beim 
Spenden f iir Amonre, was das der Vorfahren iibertraf. Es war aber Meine 

Majestat, die [ ] neu machte [ ], geschaffen aus Gold, 

indem [sie ] Gotteshaus. 

Es tat dies der Sohn des Re 7mw-A^-Gott-Herrscher-von-Heliopolis, dem 
Leben wie Re ewiglich gegeben werde. 



383. Flaggennischen am 8. Pylon 

Westfliigel rechts: 

,,[Horus] , Starker Stier, groB an Kraft', Konig von Ober- und Unter- 
iigypten [ c l-hprw]-R c . Er machte es als sein Denkmal fur seinen Vater 
Amonre, indem er ihm viele Flaggenmasten am Tor des [Gottes]hauses 
von [Millionen] von Festen [errichtete ]" 

1333 Ostfliigel rechts: 

Horns .Starker Stier, groB an [Kraft]', Konig von Ober- und Unter- 
agypten [ c ]]-hprw-[R c ]. Seine Majestat selbst schuf mit seinen Armen 

1 s. S. 4.1, Anna. 3. 2 s. S. 45, Anm. 4. 

3 Die beiden Fliigel der Halle vor dem 5. Pylon, d. h. eben die Halle, in deren 
siidlichen Teil die Siiulen mit den hier gegebcnen Inschriften stehen. 



Inschrift Amenophis' II. am 8. Pylon 47 

fur seinen Vater Amonre, indem er die Arbeit an seinem Denkmal leitete, 
indem die Vorsteher [der Arbeiten ] Gold." 

384. Beischriften zu Darstellungen am 8. Pylon 

Siidseite, Westflugel : 

,,Horus .Starker Stier, groB an Kraft', Konig von Ober- und Unter- 
agypten c ]-hprw-R c , Sohn desRe, sein Geliebter, 7ran-#^p-Gott-Herrscher- 
von-Theben, dem Leben wie Re gegeben werde; der die Herrscher der 
Fremdlander schlagt, die ihn angegriffen hatten; Gott, stark an Kraft, 
der die Lander der Rebellen niedertritt ; der ihr Gemetzel in ihren Talern 
veranstaltet ; Horus mit starkem Arm, Herr des Opfers, der die beiden 
Lander im Triumph ergreift; du lebst wie Re." 

Rede Amuns : 

,,Worte Sprechen durch Amonre, Herrn der Throne der beiden Lander: 
Mein geliebter Sohn c ]-hprw-R c \ Ich habe dir jedes Fremdland und alle 
Lander gegeben. 

Die GroBen sind gefallen durch dein Gemetzel. GroB ist deine Macht 1334 
gegen deine Feinde, die ich mit deinem Schwert gefallt habe. Mein Ge- 
sicht ist sehr frohlich, da ich den Sieg sah. Mogest du leben. 

Siidseite Ostfliigel: 

,,Worte Sprechen durch Amonre [ ] Herrn des Himmels, Konig 

der Gotter": ,,Komm doch, guter Gott, Sohn des Amun, c l-hprw-R c , auf 
meinem Thron, mein Horus von Gold, gekront in Theben. Ich bin dein 
hehrer Vater, der Herr der Gotter, der dir alle Tapferkeit und alle Kraft 
gegen jedes Land verkiindet, um die Asiaten zu fallen an ihren Orten." 

385. Inschriften am Umbau der Hatschepsutobelisken 

,, . [ des] Siidens. Du hast die Nomaden Nubiens zertreten." 

Volkerliste: ,,[ ] alle [....] als Gefangene nach Agypten. 

Ihre Herden wurden alle nach Agypten weggefiihrt. Er fiillte das Arbeits- 1335 
haus seines Vaters, des Herrn der Gotter, mit [Sklaven und Sklavinnen], 
Nubiern vom Besten seiner Tapferkeit. Nicht haben das Konige in diesem 
Land getan. Sein Name wird ewiglich bestehen bleiben." 
Brbrt, Srnjk, Bwk]k, Tk]wrw, 'Irmj, Gwrss, Tjwrk, Twrrk,Gwrwbw, *Inkn], 
T]mkr, Gbs]gj, Mrkrw, Tjrtw], K]d]j, Mtwrtj. 

Am nordlichen Obelisken: 1336 

,,[ ] (deren) Zahl [nicht bekannt ist], auf die Seite gelegt in 

Haufen, [in] ihrem Blut schwimmend. Der Ruf der Heldentaten, von 



48 Inschrift Amenophis' II. am Hatschepsutobelisken 

dem, was er getan hat, wird nicht in diesem Land untergehen ewiglich." 

[ , , ]. Wn[...], &&, K][. .]n], [. .]g]r, 7r[. . . , . . .]], 

[• • •]«>, [ ] 

386. Fremdvolkerliste am 5. Pylon 

,,Zusammenfassung der nordlichen Fremdlander, die [Seine Majestat] 

gefallt hat [ ]" 

1337 Gwt, Mtn\ Hlswt, Snsn, T]mnw, Rrbn, [ ]; Mtnw, Rwn[r], y I[swr] 



387. Liste am 5. Pylon 

„[ ] von Syrien." 

,,Zusammenstellung der rebellischen Lander, die Seine Majestat in ihren 
Talern geschlachtet hat, so da6 sie in ihrem Blut schwammen [iiberein- 
andergef alien]. Er tat es, damit ihm Leben gegeben werde ewiglich." 

1338 [Oberjsvrien, [Unterjsyrien 1 , H]rkwt 2 , [ , , , , 

]," M[ , ], Kdsw 3 , H]rbw\ Njj 5 , S^r 6 , Tnpw 7 , Kdn 8 , 

Ewd\r\ Tj[. . . .] 10 , 'Iktw, Sh.t-[ , , ]tj. 



388. Blocke aus Luxor 

[Es brachte Seine Majestat ihre Kinder als Gefangene nach der Stadt 
Theben, um das Arbeitshaus] seines Vaters Amun in Karnak zu fiillen, 
[auf dem ersten siegreichen Feldzug], auf Befehl seines Vaters Amun, 
der ihn auf den richtigen Wegen fiihrt." 
1339 Jtjr 11 , 'Iwbjr, Hmwt, GroQ- c pr, Klein- C j>r, H]sbw, Tjswrtj, Ngbw, Jswshn, 
Rn]m c , Jr^d], M c jh]s], Jpw, Kntw, Lwtn, Ipwkn. 

[ ], B]d], Dbnw, [ ], B]r, Sms-'Itm, Hivdjtj, H]r, Jspjr, Lwg]d], 

K]rwrw Hrmjr, R]b]j, N c m c n], N^mf-nl, Mrm]jm, c nj, Rkbw, 

1 Welches der beiden rtnw Obersyrien, und welches Untersyrien war, bleibt un- 
bekannt. 

2 Vgl. Urk. IV 781 ff. Nr. 112. 3 Kadesch am Orontes. 

4 Aleppo. 

5 Landschaft am See von Apameia, anscheinend damals noch sehr sumpfig, da 
man dort Elephanten zu jagen pflegte. 

fi Jetzt Kal c at Sejar am Orontes oberhalb Hamath. 

7 Tunip am Orontes, nordl. Kadesch. 

8 Katna, jetzt el-Mishrife, IS km NO Horns. 

9 Hazor. west I. dfs 1 1 ule-Sees in Nordpaliistina. 

10 Vielleicht Th.ij, Landschaft siidl. von Kadesch. 

11 Die genannten Orte entsprechen folgenden in der groBen Liste Thutmosis' III. : 
14-16; 53-64,66. Fragm. P: 23,6, x, 50/1, 76/87. 



Blocke Amenophis' II. aus Luxor 49 

Pwnt, Nh\w, Smjk, Brbrtj. 

Tjwrwwrk, Gwlbw, *Inknn\, Msh.t 

]msw, Mnsjw, c w]h, Gw c hw. 

Mdhmw, c whwl, 'I^dm, Mmtw. 

Mbwtw, Wdltt, &thbw, Sjdtm 1340 

Nhtm, Hk]wht. 

Wtnt, B]jm, MM, ?Ib. 

Tj, 'I ft, Mlwtl, Ttn], Hbw, Md], 'Irmj. 

Grss, T]st, Twh, Bpstj, 'Iwsj, St]w, 'Im]. 

Thnw, Ddsnw, Tp-nhb, B]s, M]s, Ssmj. 

,,[Liste dieser] Sudlander und Nordlander, die Seine Majestat erbeutet 

hat 



389. Opferliste aus dem Chonstempel 

x. Jahr, x. Monat ,] Tag 20 unter der Majestat desHorus , Starker 1341 

Stier, groB an Kraft', die beiden Herrinnen , Reich an Pracht, gekront in 
Theben', Goldhorus ,Der mit seiner Macht in alien Landern erobert', 

[ ] 

[ ] Backverhaltnis 100 auf die oipe (Stuck) 101 

[ ] „ 10 Stiick 20 

[ ] „ 10 Topfe 10 

[. . . .], Bier ds-Kriige 10 

[Das Getreide] dazu kommt aus der Scheune des Gottesopfers. 
[Vogel x] l aus den Vogelhausern des Gottesopfers. 

[ x] 2 von den Gartnern des Tempels. 

Tun wie das, was geopfert wird taglich am Tage des Eintretenlassens des 
Gottes beim Amunsfest. Es befahl aber Meine Majestat zu veranlassen, 
daB man Stiftungen gebe [ ] : 

Wein mw-Kruge 1 1 342 

Weihrauch hmhm z 2 

s^j.t-jpd-T&Mchen 4 

Friichte Korbe 4 aus dem Schatzhaus Pharaos 

<^-/^-Gans 1 aus den Vogelhausern Pharaos 

Was im Siidteil ist, neu eingerichtet [im Bezirk] von Achmim auf den 

Feldern des Gottesopfers, [Aruren x]. 

1 Im Text ist vor der Erganzung ,,hr n\ n hlmw" noch die Bezeichnung eines 
Vogels und eine Zahl zu erganzen. 

2 An Stelle der Pluralstriche ist eine Zahl zu erganzen. 

3 hmhm ist ein seltenes WeihrauchmaC, vgl. Pap. Koller 4,1. 

4 Helck 



50 Opferliste Amenophis' II. 

Was im Nordteil ist im Gebiet von Mj[ auf den] Feldern, die 

von den Domanen unter dem Verwalter [Pharaos] iiberwiesen worden 
waren, Aruren 250. 
Zusammen Felder [Aruren x]." 



390. Brief Amenophis' II. an den Vizekonig Wsr-Stt 

1343 Darstellung: 

,,[Herbeibringen groBer Denkmaler, von Halskragen aus] d c m-Go\d; 
[Fiillen des Schatzhauses] mit den Abgaben des elenden Kusch, [durch] 
den Vizekonig, der [das Herz] Seiner Majestat [erfreut], Wsr-Stt. 

Inschrift : 

Jahr 23, 4. Monat der Uberschwemmungsjahreszeit (]h.t), Tag 1, Tag des 
Thronbesteigungsfestes. Abschrift des Befehles, den Seine Majestat mit 
eigener Hand selbst [ dem Vizekonig Wsr-Stt] ausfertigte. [Seine Majestat 
befand sich in der siidlichen Residenz 1 im] Mannerhaus Pharaos, als er 
dasaB trinkend und sich einen [guten] Tag machend. [Siehe, man bringt 
dir diesen Befehl des Konigs, der groB an] Schwertschlag ist, mit starkem 
[Arm], tapfer mit seiner Kraft, der [die Nordbewohner] bandigt [und die 
Siidvolker] an alien ihren Orten [fallt]. Es gibt keinen Feind in irgend- 
einem Land. Du aber sitzest [fernab in Nubien], ein Tapferer, der in alien 

1344 Fremdlandern Beute machte, | ein Wagenkampfer, der flir Seine Ma- 
jestat 7ran-#ip-Herrscher-von-Heliopolis erbeutete, der Nahrina [nieder- 
warf (o. a.)], P]h]tj 2 Anweisungen geben lieB; [der Herr einer Frau] 3 aus 
Babylon und einer Dienerin aus By bios, eines jungen Madchens von Ala- 
lah 4 und einer alten Frau aus Arapha 5 . Diese Leute von Thsj 6 sind aber 
nichts wert; wozu sollen sie gut sein? Eine weitere Mitteilung aber dem 
Vizekonig: Traue ja nicht den Nubiern, sondern hiite dich vor ihren 
Leuten und ihren Zaubereien. Sieh doch diesen Diener eines kleinen 
Mannes, den du geholt hast, um ihn zum Beamten zu machen, obwohl 
das kein Beamter ist, den du Seiner Majestat hattest melden diirfen; oder 
wolltest du veranlassen, daB man hort: ,,Fehlt ein Kriegsbeil aus Gold, 
eingelegt mit Bronze, (so tuts auch) ein fester Kniippel von der Wasser- 
stelle oder ein anderer vom Akazienbrunnen?" Hor also nicht auf ihre 
Worte und kummere dich nicht um ihre Botschaften." 

1 Diese Erganzung ist nicht sicher, es konnte auch eine Anlage in Memphis oder 
sogar die Li< Uingsresidenz Prw-nfr genannt gewesen sein. 

2 Welches Land hiermit gemeint ist, bleibt unklar. 

3 Erganze gegen den Text mit JNES I v -— y -vaaaa 9 ^ 

4 J. Tell Atnhana am Unterlauf des Orontes. 
8 Arrapachitis, in der Gegend von Mossul. 

' (iebiet siidl. von Kadesch und westl. von Upi. 



Liste aus Kasr Ibrim 51 



391. Liste von Tribut aus Kasr Ibrim 

Es lebe Horus , Starker Stier, groB an [Kraft]', die beiden Herrinnen 1345 
Reich an Pracht, gekront in Theben', Goldhorus ,der in alien Landern 
init seiner Macht erobert', der gute Gott c l-hprw-R c , [Sohn des Re7mw- 
htp-Gott-Herrscher-von-Heliopolis], dem Leben gegeben sei. Erscheinen 
Seiner Majestat im Palast von Theben auf dem groBen Thron, um die 
Wunder dieses Heeres [zu sehen], die [erbeutet] wurden beim [Sieg] 
dieses [ersten siegreichen] Feldzugs des Herrn [der beiden Lander]. Da 
[brachte dieses] Heer die Abgaben der sudlichen Fremdlander vor diesen 
guten Gott. Die Hoflinge gaben Lobpreis, dieses Heer verehrte Seine 
Majestat, indem sie sagten: GroB ist deine Macht, du guter Gott, reich 

an Denk[malern, ]. GroBer sind diese Abgaben als die der 

Lander; nicht hat man dieses gesehen seit den Vorfahren, [den Konigen?], 
die friiher waren. Es ist dir, du unser Herr, geschehen! 

Liste derer, die diesen Tribut brachten : 1346 

Die [ ] trugen 

Die Gold trugen 

Die hmlg.t 1 trugen 

Die Elfenbein trugen 

Die Ebenholz trugen 

Die alle Wohlgeruche der Siidlander trugen Leute 200 

Die mit [ ]-Holz Leute 34 

Die mit lebenden Panthern Leute 10 

Die mit Windhunden Leute 20 

Die mit iw] und wndw-Ttindem Leute 400 

Zusammen, die mit diesem Tribut 2 , Leute 2657. 



392. Stele aus Abydos 

Darstellung: ,,Der gute Gott c ]-hprw-R c , dem Leben gegeben sei, geliebt 

von Isis." 

Handlung ,,Wasser-Geben". 

1 Ein roter Edelstein. 

2 Die Summenzahl stimmt mit der Summe der Einzelposten nicht iiberein. 
Dieser Fehler kann in dem schleehten Erhaltungszustand der Inschrift be- 
griindet aein, indem die eine oder andere Zahl nicht richtig kopiert ist. So 
konnten es 37 ( ! ) Leute mit [. . . .]-Holz gowesen sein, und die fdilcnden 100 sind 
vielleicht bei den Klfenbeintragern anzusetzen. 



Leute 


200 


5> 


150 


■>■> 


200 


J5 


340 




1000 



52 Stele aus Abydos 

1347 Inschrift: 

,,[ ] des Konigs von Ober- und Unteragypten c ]-hprw- 

E c , der ewig lebe, damit [ ] ist [in] Abydos, nachdem [ihr] 

Seine Majestat [ ] gemacht hat." 



393. Stelenfragment aus Tell el-Oreimeh 

,,[ ]. Man sagte zu ihm: Wo ist er? [ 

] es. Ich zerstorte die Fremdlander von Mitanni 

als waren sie nie gewesen. [ ], was ich 

getan habe [ ]" 



1348 394. Pradikate Amenophis' II. im Tempel von Amada 

1. „GroB an Erscheinungen wie sein Vater Re; dem alles Leben gegeben 
werde ewiglich." 

2. ,,Er soil sein vor den Kas aller Lebenden wie Re." 

3. ,,Der Schiitzer, der Geliebte der Gotter, dem Leben gegeben werde 
wie Re ewiglich." ,,Es soil der Konig c ]-hprw-R <: erschienen sein auf 
dem Thron seines Vaters Amun, indem sein Herz froh ist, wenn er 
alle Lebenden leitet; alle Fremdlander sind unter seinem Befehl wie 
(unter dem des) Re ewiglich." 

4. ,,Heiliges Abbild des Amun, dem Leben gegeben werde wie Re." 

5. ,, Erschienen in Karnak; dem Leben wie Re gegeben werde." 

0. ,,Es soil der Sohn des Re Tmn-T^-Gott-Herrscher-von-Heliopolis 
erschienen sein auf dem [Thron] des Atum wie Re." 

7. ,,Gott, Herrscher von Theben, dem alles Leben wie Re ewiglich 
gegeben sei." 

8. ,,Den Amun auf seinem Thron erscheinen lieB, dem Leben wie Re 
gegeben werde." 

9. ,,Herr der Kraft, Auserwahlter des Re, dem Leben wie Re gegeben 
sei." 

10. ,,Dessen Kraft Re groB gemacht hat ; dem alles Leben wie Re gegeben 
werde". 

11. ,,Vorderstes Abbild des Re, dem alles Leben, Dauer, Heil wie Re 
ewiglich gegeben werde." 

12. ,,Er soil vor den Kas aller Lebenden sein; es erscheint der Konig 
von Ober- und Unteragypten auf dem Thron des Horus, indem sein 
Herz froh ist wie Re alle Tage." 

13. ,,Dessen Konigtum auf Erden Re groB gemacht hat als Konig und 
frohen Herrscher; dem alles Leben, alle Dauer und Heil wie Re gege- 
ben werde ewiglich." 



Gotterreden aus Amada 53 



395. Gotterreden aus Amada 1349 

,,Worte Sprechen durch Re-Harachte, Herrn des Himmels: Mein ge- 
liebter leiblicher Sohn, Herr der beiden Lander ^-hprw-R^l Worte 
Sprechen: Ich habe dir alles Leben und Heil als Belohnung fiir dieses 
schone, reine, feste und priichtige Denkmal gegeben, das du mir gemacht 
hast. Mogest du leben wie Re!" 

,, Worte Sprechen durch den von Bhd.t 1 , den Herrn des Palastes: Mein 1350 
geliebter Sohn ^-hprw-R^ ! Ich habe dir den Platz des Thrones, das Erbe 
meines Thrones und Jahre als Konig der Lebenden gegeben." ,, Worte 
Sprechen durch Re-Harachte, den groBen Gott, den Herrn des Himmels: 
Komm zu mir, komm zu mir in Frieden, mein leiblicher Sohn [ c ]-hprw- 
R c ], mein Geliebter, zu diesem schonen Haus, das du mir gemacht hast! 
Ich gebe dir eine Ewigkeit als Konig der beiden Lander, Freude vor den 
Lebenden, wie ich befohlen habe, da6 deine Majestat sie tut! Lebe ewig!" 
,, Worte Sprechen durch Amonre, Herrn des Himmels: Mein geliebter 
leiblicher Sohn c ]-hprw-R c \ <Ich> jubele, wenn ich dein Denkmal sehe. 
Mein Herz ist froh, weil du bei mir bist. Ich gebe dir eine Ewigkeit als 
Konig der beiden Lander. Du lebst wie Re taglich." 
,, Worte Sprechen durch den von Behedet 1 , den Herrn des Himmels. 
W^orte Sprechen: Mein geliebter leiblicher Sohn ( -]-hprw-R c , Herr der 
beiden Lander! Ich reinigte dich mit Leben und Heil 2 , wenn deine Ma- 
jestat im Palast, ruht vereinigt mit der groBen Neunheit der Gotter. Es 
empfangen dich die Herrn ihrer Kapellen und sie geben dir Leben, Dauer, 
alles Heil." 

..Worte Sprechen (durch) Thot, den Herrn von Hermupolis, den Herrn 
der Gottesworte. Worte Sprechen: Yw?i-/i^-Gott-Herrscher-von-Helio- 
polis, (mein) Geliebter! Ich habe dir alles Leben und Heil gegeben, alle 
Dauer, alles Leben, alle Freude, alle Opfer, alle Speisen, indem alle Lan- 
der und jedes Fremdland, die Neunbogen zusammen unter deinen Sohlen 
sind. Du lebst wie Re. 

..Worte Sprechen durch Amonre, Herrn des Himmels. Komm zu mir, 1351 
komm zu mir in Frieden, 7mw-A^-Gott-Herrscher-von-Heliopolis, Ge- 
liebter! Wie schon ist das, was du mir getan hast! Es ist mein Herz, das 
dariiber sehr befriedigt ist. Ich gebe dir Starke gegen alle Lander." 

396. Inschrift an einer Tur in Amada 

,,Es lebe Horus , Starker Stier, erschienen in Theben', der gute Gott, 
der Herrscher von Heliopolis; es lebe der Konig von Ober- und Unter- 
agypten Mn-hpr-R c , geliebt wie Re; eslebe der Sohn des Re Dhwtj-msw- 

1 Horus von Edfu. 

2 Hifiiri liegt eine Anspielung auf die morgendliche "ObergieBung vor, wobei das 
Wasser haufig aus <l< a Hieroglyphen ,, Leben" und ,,Heil" besteht. 



54 Inschrift an einer Tiir in Amada 

Herrscher-der-Wahrheit, dem Leben gegeben werde ewiglich. Der gute 
Gott, der Herr der beiden Lander, der Herr der Opfer, Konig von Ober- 
und Unteragypten Mn-hpr-R^, geliebt von Amonre, Herrn der Throne 
der beiden Lander, dem Leben gegeben werde ewiglich." ,,Es lebe Horus 
, Starker Stier, groB an Kraft', der gute Gott, Herrscher von Theben; es 
lebe der Konig von Ober- und Unteragypten c ]-hprw-R c , geliebt von 
Araun ; es lebe der Sohn des Re '7mw-^^-Gott-Herrscher-von-Heliopolis, 
dem Leben gegeben werde ewiglich ; der gute Gott, Herr der beiden Lander 
Herr der Opfer, Konig von Ober- und Unteragypten c ]-hprw-R c , geliebt 
von Re-Harachte, dem Leben gegeben werde ewiglich; Sohn des Re, 
sein Geliebter, '/mw-^p-Gott-Herrscher-von-Heliopolis. Er machte es als 
sein Denkmal fur seinen Vater Re, den Herrn des Himmels. Er tat (es), 
damit ihm Leben gegeben werde ewiglich." 



1352 397. Inschriften auf Statuen Amenophis' II. 

1. aus Ben-Naga 

,,Sohn des Re Traw-Z^-Gott-Herrscher-von-Heliopolis, geliebt von 

Chnum, der den Bogen 1 widersteht." 

Sockel: ,,Der gute Gott ^-hprw-R^, geliebt von Chnum, der den Bogen 1 

widersteht." 

2. Opfertafel aus Karnak 

Sockel: ,,Der gute Gott, Herr der beiden Lander, Herr des Opfers, Konig 
von Ober- und Unteragypten c ]-hprw-R c , geliebt von Amun, dem Leben 
gegeben werde ewiglich." 

Rand: 

a) ,,Es lebe Horus , Starker Stier, groB an Kraft' , Konig von Ober- und 
Unteragypten, Herr der Opfer c ]-hprw-R c , geliebt von Amun, Herrn 
der Throne der beiden Lander, dem Leben gegeben werde wie Re 
ewiglich." 

b) „Es lebe der geliebte Sohn des Re 'Imn-htp-Gott-Herrscher-von-Helio- 
polis, dem Leben gegeben werde ewiglich." 

.'}. Sitzstatue aus Karnak, Kairo 42075 

Links: ,,Der gute Gott, Herr der beiden Lander, c ]-hpriv-R c , geliebt 
von Amonrasonther." 

Rechts: ,,Sohn des Re 7wm-/^p-Gott-Herrscher-von-Heliopolis, geliebt 
von Amonre, dem Urzeitlichen, dem Leben gegeben werde." 

1 Bezeichnung fur die Fremdvolker. 



Inschriften anf Statuen Amenophis' II. .">"> 

4. Sitzstatue aus Karnak, Kairo 42076 

Rechts: ,.Der gute Gott, Herr der beiden Lander, Herr der Opfer c ]-hprw- 
R c , geliebt von Amonrasonther, Herrn des Himmels, dem Leben gegeben 
werde." 

Links: „Sein geliebter leiblicher Sohn des Re 'ir?m-A^-Gott-Herrscher- 
von-Theben, geliebt von Amonre, Herrn der Throne der beiden Lander, 
dem Leben gegeben werde." 

Sockel: ..Sein geliebter leiblicher Sohn des Re 'iraw-/^j9~Gott-Herrscher- 
von-Heliopolis, geliebt von Amonrasonther, Herr, Herrscher von The- 
ben." 

5. Sitzstatue aus Bigeh 1353 

..Der gute Gott c ]-hprw-R c , geliebt von Min, Herrn von Snmwt 1 ; Sohn 
des Re ' Imn-htp-[ ], geliebt von [Min], Herrn von Snmwt." 

6. Kairo 645 

; ,Der gute Gott c ]-hprw-R c , geliebt von Amonre, zu Gast in Hw.t-^l-hprw- 
i? c -in-Theben 2 . dem Leben gegeben werde." 

,,Sohn des Re 7ww-A^-Gott-Herrscher-von-Theben, geliebt von Amonre, 
wohnhaft in Hw.t- c ]-hprw-R c -in-Thebeji, dem Leben gegeben werde." 

7. Kairo 931 

Rechts: ,,Der gute Gott, Herr der beiden Lander c ]-hprw-R c , geliebt 
von Ptah, siidlich seiner Mauer ewiglich." 

Links: ,, Sein leiblicher Sohn des Re 7ran-A^-Gott-Herrscher-von-Theben, 
geliebt von Ptah, Herrn der Wahrheit ewiglich." 

8. Kairo 1117 

Rechts: ,,Der gute Gott, Herr der beiden Lander, Herr der Opfer c ]-hprw- 
R c , geliebt von Amonre." 

Links: ,,Sein leiblicher geliebter Sohn des Re '/mw-A/p-Gott-Herrscher- 
von Theben, geliebt von Amonre." 

9. Kairo 1110 1354 

,,Konig von Ober- und Unteragypten c ]-hprw-R c , geliebt von Amonre, 
dem Leben gegeben werde." 

10. Sphinx Kairo 42079 

,,Der gute Gott c ]-hprw-R <i , dem Leben gegeben werde, geliebt von Amon- 
re." 

11. Statue des Ptah, Kairo 38068 

,,Der gute Gott c ]-hprw-R c , Sohn des Re '^mw-^p-Gott-Herrscher-von- 
Theben, dem Leben gegeben werde ewiglich, geliebt von dem mit den 
beiden hohen Federn, Herrn der Atef -Krone." 

1 Nfame der agyptiachen Festung bei Bigeh. 

- Bezeichnung des Totentempels des Konigs auf dem Westufer von Theben. 



56 Kleinere Denkmaler Amenophis' II. 



398. Kleinere Denkmaler Amenophis' II. 

1 . Kleiner Obelisk aus Assuan 

,,Der gute Gott, Herr der beiden Lander c ]-hprw-R c , dem Leben gegeben 
werde ewiglich" kniet vor ,,Chnum, Herrn des Katarakts". 
Inschrift: ,,Horus , Starker Stier, groB an Kraft', Konig von Ober- und 
Unteragypten c ]-hprw-R c , Sohn des Re 'Imn-[ ]" 

2. Obelisk in Alnwick Castle 

>,Horus , Starker Stier, groB an Kraft', Konig von Ober- und Unter- 
agypten ^-hprw-R^, Sohn des Re 'iraw-/^>-Gott-Herrscher-von-Theben. 
1355 Er machte es als sein Denkmal f iir seinen Vater Chnum-Re, indem er ihm 
zwei Obelisken fur den Altar des Re 1 schuf. Er tat es, damit ihm Leben 
gegeben werde ewiglich." 

3. AlabastergefaB University College 

,,Der gute Gott c l-hprw-R c , geliebt von Amun, dem der Nil hervorquillt." 

4. Grundsteinbeigabe 

,,Der gute Gott c ]-hprw-R C2 , geliebt von Amonre, als er den Strick 
spannte in seinem Totentempel des Westens Ssp.t- c nh- c ]-hprw-R c ." 

5. Grundsteinbeigaben vom Sphinxtempel 

,,Der gute Gott c l-hpr(w)-R c , geliebt von Harmachis" 

,,Der gute Gott c ]-hpr(w)-R c , geliebt von Hauron 3 -Harmachis" 

6. Grundsteinbeigaben aus dem Totentempel 

,,Der gute Gott c ]-hprw-R c , geliebt von Amun" 

,,Der gute Gott c ]-hprw-R c , dem Leben gegeben werde." 

1356 399. Inschriften Amenophis' II. auf Bauteilen 

1 . Blocke in Elephantine 

,,Es lebe der Konig von Ober- und Unteragypten, Herr der beiden Lander, 

Herr der Opfer ^-hpr[w]-R c [ ]." 

,,Es lebe Horus , Starker Stier, groB an Kraft', die beiden Herrinnen 

[ ], geliebt von [Chnum], Herrn des Kataraktes, wohnhaft 

in Elephantine, dem Leben gegeben werde [ ]." 

1 Es handelt sich hier urn den unter freiem Himmel liegenden Sonnenaltar, wie 
er jedem Tempel im N. R. zugeordnet war. 

2 Es ist nach Photo sicher an beiden Stellen c l-hprw-R c zu lesen, obwohl Thut- 
mosis' II. Totentempel, wie die Ausgrabungen ergeben haben, ebenfalls &sp.t- c nh 
geheiBen hat. 

8 Mit dem Namcn dieses syrischen Gottes belegten syrische Handwerker. die im 
N. R. in der Nahe der Sphinx ihre Siedlung hatten, die Sphinx, die sonst als 
,, Horus im Horizont" (Harmachis) gait. 



Inschriften Amenophis' II. auf Bauteilen 57 

2. Weiterer Block aus Elephantine: 

,,Der gute Gott c l-hprw-R c , Sohn des Re Yraw-A^-Herrscher- von- Theben, 
groB an Erscheinungen, dem Leben gegeben werde wie seinem Vater 

Re." 

3. Block aus Bubastis 

Links: ,,Der gute Gott c ]-hprw-R c , Sohn des Re '/raw-^p-Gott-Herrscher- 
von-Heliopolis, dem [Leben] gegeben werde [wie Re] ewiglich. Worte 
Sprechen. Ich habe dir alles Leben, Dauer, Heil, alle Freude gegeben. 
Amonre vor Prwnfr 2 , der groBe Gott, Herr des Himmels." 

Rechts: ,,K6nig von Ober- und Unteragypten c ]-hprw-R c , Sohn des Re 
'/ww-7^-Gott-Herrscher-von-Heliopolis, dem Leben gegeben werde wie 
Re ewiglich. Worte Sprechen : Ich habe dir alle Tapferkeit und alle Ge- 
sundheit gegeben wie Re ewiglich. Amonrasonther, Herr des Himmels, 
wohnhaft in Prw-nfr 1 ." 

4. Wadi Haifa 

,, c l-hprw-R c , er machte es als sein Denkmal fiir [ .]" 

,,'/mn-A^-Herrscher-von-Theben, Herr seiner Speise, dem Leben gege- 
ben werde." 

5. Inschrift auf Tiir in Kumneh 1367 

,,[Es lebe] Horus , Starker [Stier], groB [an Kraft]'; es lebe der Konig 
von Ober- und Unteragypten <i l-hprw-R c , geliebt von Chnum-Re; es lebe 

der Sohn des Re lmn-htp-[ ], dem Leben gegeben werde wie Re 

ewiglich." 

,,Die beiden Herrinnen , Reich an Pracht, gekront in Theben'; der Konig 
von Ober und Unteragypten c ]-hprw-R c , geliebt von Chnum, der den 
Bogen widersteht; Goldhorus ,der in alien Landern durch seine Macht 
erobert', Sohn des Re 'Imn-htp, dem Leben gegeben werde, Dauer und 
Heil wie Re ewiglich." 

6. Architrav aus Sai 

,,[ ] ihm Amun [anbefohlen] (o. a.) hat; Konig von Ober- und 

Unteragypten ^l-hprw-R^. Er machte es als [sein Denkmal ]" 

7. Verbauter Block aus Monthtempel in Karnak 

,,Die beiden Herrinnen , Reich an Pracht, gekront in Theben', Konig 
von Ober- und Unteragypten c ]-hprw-R c , geliebt von Amonre, Herrn der 
Throne der beiden Lander, dem Leben gegeben werde ; Goldhorus ,der 
in alien Landern mit seiner Macht erobert' ; Sohn des Re Imn-htp-Gott- 
Herrscher-von-Heliopolis, geliebt von Re-Harachte ewiglich." 

1 Die von Amonophis II. zur Nebenresidenz erhobene Gutsanlage bei Memphis. 



58 Inschriften Amenophis' II. auf Bauteilen 

1358 8. Pfeilerinschriften im Tempel Amenophis II. in Karnak 

A. ,,Erstes Mai der Wiederholung des Sedfestes. 1 Er macht es, damit ihm 
Leben gegeben werde ewiglich wie Re." 

B. 1 : ,,Alle Lander, jedes geheime Fremdland ist zu FiiBen dieses guten 
Gottes, den die Gotter lieben." 

2: ,,Alles Leben, Dauer, Heil, alle Gesundheit, alle Freude. Alle Lan- 
der, alle Fremdlander sind zu FiiBen dieses guten Gottes ; alle Volker 
beten an, damit sie leben." 

3 : ,,Alle geheimen Lander, jedes Fremdland, die Enden Asiens sind zu 
FiiBen dieses guten Gottes." 

4: ,,Alle Lander und alle Fremdlander und die Haunebu 2 sind zu 
FiiBen dieses guten Gottes." 

5: ,,Alles Leben, Dauer, Heil ! Alle Lander und die Enden Asiens sind 
zu FiiBen dieses guten Gottes." 

6: ,,Alle geheimen Lander und alle Lander der Nubier sind zu FiiBen 
dieses guten Gottes." 

7: ,,Alle Lander der Fnhw 3 und jedes geheime Fremdland sind zu 
FiiBen dieses guten Gottes." 

Var. : ,, Leben und seine Freude sind bei den Gottern." 
,, Leben und seine Freude und sein Ka wie Re." 
,,Lebend erschienen auf dem Thron des Atum." 

1359 Pradikate des Konigs : 

,,Den Amun mehr als alle Konige geliebt hat, wie Re." 

,,Der das Herz Amonres erfreut wie Re." 

,,Heiliges Abbild des Atum." 

,,GroB an Kraft, Wiederholer des Sedfestes." 

,,Herr des [ ], Herrscher der Neunbogen." 

,, Abbild des Amun wie Re." 

,,Den Amun in Theben gekront hat." 

, ,Den Amunre auserwahlt hat." 

,,,Den Amun auf dem Thron des Re gekront hat." 

,, Abbild des Amun, dem Leben gegeben werde wie Re ewiglich." 

1 Es ist schon im Alten Reich Sitte, eine derartige Sedfestbemerkung an Pfeilern 
anzubringen. Bei naherer Betrachtung zeigt sich aber, daB diese Bemerkungen 
nicht auf ein bereits gefeiertes Sedfest gehen, sondern wunschmaBig voraus- 
greifen. Es diirfon also solche Bemerkungen nicht als chronologisch verwert- 
bare Angaben angesehen werden. Auch in unserem Fall ware nach der ge- 
wohnlichen Sitte das 34. Regierungsjahr anzusetzen, da man das Sedfest 
meist im 30. Jahr der Regierung (oder Einsetzung zum Mitregenten) feierte, 
und die erste Wiederholung im 34.; Amenophis II. hat aber sicher nicht so 
lange regiert (wohl nur 25 Jahre). 

2 Im N. R. als Bezeichnung der nordlichen Fremdvolker benutzt. 

3 Allgemeine Bezeichnung fiir die Bewohner Syriens. 



Inschriften Amenophis' II. auf Bauteilen 59 

,,Herr der Macht in alien Landern." 

,,Abbild des Re vor den beiden Landern." 

„Den Amonre gekront hat, erschienen in Theben wie Re ewiglich." 

..Den Amonre auserwahlt hat in alle Ewigkeit." 

Architrav : 

a) „[ ] Herr der Freude, Herr der Kronen, der 

die schone weiBe Krone ergriffen hat, und sich die Doppelkrone auf 
[seinem Haupt vereinigt] hat [ ]" 

b) ,,[ ] Denknial mit Edelsteinen; seine Gotter der 

[Begleitung ]. [Es hat Seine Majestat das getan] 

mit liebendem <Herzen>\ um das Haus dessen, der ihn geboren hat, zu 
vergroBern[ ]" 

c) ,,[ Stein von] Tura und Sandstein, prachtig gemacht in 

ewiger Arbeit. [Er] machte [ ]" 

d) ,,[ ] Month, welche es nicht getan hatten, indem [er] 

machte [ ]" 

9. Tor des 5. Pylons in Karnak 136 ° 

,,[ ] beim Verkunden [ ], erschienen gegen 

jedes Fremdland [ ], die Arbeit [ ] 

'Imn-[htp ]" 

10. Blocke vom Trajanstempel in Elephantine 

A. ,, Konig von Ober- und Unteragypten, Herr der beiden Lander, Herr 
der [Kronen] c l-hprw-R c , Sohn des Re " 

B. ,,[ ], Herr der Freude, Herr der Kronen, indem er die 

schone weiBe Krone ergriffen hat; Konig der Konige [ ]" 

C. ,,der die Fremdlander [niedertritt], die Siidlichen schlagt und die 
Xordlichen niedermetzelt. Die Neger [ ] 

[Die beiden Herrinnen , Reich] an Pracht, gekront in Theben', der alien 

Gottern das Heil bringt [ ] mit seiner Macht; der 

starke Panther, der durchzieht [ ]" 

D. ,,[ ], der gute Gott, Herr der Freude, Sohn des Amun 1361 

auf dem Thron seines Vaters; der Konig von Ober- und Unteragypten, 
Herr der beiden Lander, Herr der Opfer c ]-hprw-R c ; Sohn des Re, der 

[gute] Gott [ ]. Er machte es fur seinen Vater Chnum wohn- 

haft in Elephantine, indem er ihm einen Festhof machte zum Sehen alles 
Volkes. Er machte es, damit ihm Leben gegeben werde [wie Re ewig- 
lich"]. 

1 Hior ist zu lesen V\ <3> V , auBerdem sind Z. 13/14 zusammengohorig: 
r 8 c l pr ! 



60 Inschriften Amenophis' II. auf Bauteilen 

E. ,,[ , Konig von Ober-] und Unteragypten, Herr 

der Kronen, der die schone weiBe Krone ergriffen hat, Herr der beiden 

Lander, [ ]. [Er machte es als sein Denkmal fur] seine 

Mutter Satis, die Herrin des Himmels. indem er ihr ein Tor machte 

[ -I"' 

F. ,,[ c ]]-hprw-[R c ]; er machte es als [sein Denkmal 

'Imn]-htp, Herr der Nahrung [ ]" 

G. ,,Es lebe Horus , Starker Stier, groB an Kraft', der gute Gott, der 

Frohe, Herrscher von Theben; die beiden Herrinnen [ ] Es 

lebe der Konig von Ober- und Unteragypten c ]-hpriv-R <: , dem Leben wie 
Re gegeben werde ewiglich; [ ] 

geliebt von [Satis], der GroBen, der Herrin von Elephantine.'" 

1362 11. Pfeilerinschrift aus Buhen 

„[ ] c ]-hpru;-R <: , geliebt vom Horus, Herrn von Buhen/* 

12. Wiederherstellungsinschrift in Buhen 

,.[ 7]mw-A^-Herrscher-von-Theben, der erneuerte [ 

...]" 

13. Szepter aus dem Seth-Tempel von Ombos. 

,, Horus , Starker Stier, machtig an Kraft'; die beiden Herrinnen ,Ge- 

kront erschienen in Karnak'; Goldhorus [ ], Konig von 

Ober- und Unteragypten c l-hprw-R c , Sohn des Re 'Imn-htp-Gott- 
Herrscher-von-Theben, dem Leben gegeben werde ewiglich wie Re." 



400. Inschriften aus dem Grab des Amenophis II. 

1. Stab Kairo 24119 

,,[Der Himmel] jubelt, die Erde ist in Freude, die Herren von Heliopolis 
beim Fest. die Mannschaft des Ptah beim Jubel ; | Theben lacht, weil sie 
1363 c ]-hprw-R c sehen, erschienen auf dem Thron seines Vaters. Alle Lander, 
jedes Fremdland liegen ge[totet unter seinen Sohlen]." 

_. A. ..Der gute Gott, der die Nomaden zertritt und das [elende] Kusch 

fa lit. die Stadte zerhackt und [ ], wenn er 

gepackt wird (?). Es vergroBerte Amun [ ] mit seinen 

Armen beim [Fiihr]en. Starker war fur ihn seine Kraft als die irgend- 
eines Konigs. Es verehrten (ihn) die Volker, der erschienen ist auf dem 
Thron [des Re]; [Herr der beiden Lander c ]]-hprw-[R c ], Sohn des Re 
h/ni-htp; die groBe Mauer fiir Agypten, der Schiitzer seines Heeres." 

B. ,,[ c ]]-hprw-[R c ], Sohn des Re 'Imn-htp, dem Leben und 

Gesundheit gegeben werde wie Re ewiglich." 



Inschriften aus dem Grab Amenophis' II. 61 

C. [ ] gesetzt (?) [ ] Theben, Memphis im [ 

. . .] Herr der beiden Lander c l-hprw-R c . .[ ]. . ., Sohn des Re 'Imn- 

[htp]. Es wurde (?) [ ]" 

3. Holzkapellchen Kairo 24313 1364 
,,Der gute Gott, Herr der beiden Lander, Herr der Opfer, Konig von 
Ober- und Unteragypten c ]-hprw-R c , geliebt von Osiris, dem Herrn von 
Abydos." 

4. Holzkapellchen Kairo 24 321 

,,Der gute Gott, Herr der beiden Lander, Herr der Kronen, Konig von 
Ober- und Unteragypten c ]-hprw-R c , Sohn des Re Imn-htp, [geliebt von] 
Osiris." 

5. Holzkapellchen Kairo 24326 

,,Sohn des Re '///m-^p-Gott-Herrscher-von-Heliopolis, geliebt von Neph- 

tliys." 

6. Holzkapellchen Kairo 24327 

,,Der gute Gott, Herr der beiden Lander c ]-hprw-R c , geliebt von 

. . ., der Gerechtfertigte." 

7. Stab Kairo 24113 

..Der gute Gott, der Panther, der Machtvolle, c ]-hprw-R c , geliebt von 
Month." 



401. Anfang der Aufschrift der Mumienbinden Thutmo- 
sis' III. 

,,Der gute Gott, der Herr der beiden Lander, der Herr der Opfer, der 
Konig von Ober- und Unteragypten c ]-hprw-R c , sein geliebter leiblicher 
Sohn Imn-htp. Er machte es als sein Denkmal fur seinen Vater, den 
gute Gott, Herrn der beiden Lander, Herrn der Opfer, Konig von Ober- 
und Unteragypten Mn-hpr-R c , seinen geliebten Sohn des Re Dhwtj-msw- 
schon-an-Wesen, indem er ihm ein Buch der Verklarung Toter machte." 



402. Sitzstatue Amenophis' II. aus Karnak 1365 

Rechts: ,,Der gute Gott, Herr der beiden Lander c ]-hprw-R c , geliebt von 
Amonre in Prw-nfr 1 , dem Leben gegeben werde." 

Links: ,,Sein geliebter Sohn des Re 7ran-A2p-Herrscher-von-Theben, ge- 
liebt von Amonrasonther, dem Leben gegeben werde.' 

1 Die Nebenresidenz Amenophis' II. bei Memphis. 



62 Inschriftfragment auf Block aus Erment 



403. Inschriftfragment auf Block aus Erment 

A. ,,[Worte Sprechen durch Month, wohnhaft in Erment]: Mein [geliebter 
Sohn] c ]-hprw-R c \ Mein Herz ist sehr froh, nachdem ich dein Opfer 
erhalten habe, Wahrer (?), Ehrwiirdiger (?) [ ]" 

B. ,,.[ aus] Ebenholz em heiliger Stab. 

[ aus] Gold, ein heiliger Stab. 

[ aus] Holz, eine Truhe (2). 1 " 

404. Hieratische Krugaufschrift 

A. ,ft-hprw-R c ." 

B. „Jahr 26. Winzer Pl-nhsj. 1 ' 2 

1366 405. Skarabaen Amenophis' II. 

A. c ]-hprw-R c , geboren (in) Memphis." 

B. Der gute Gott c ]-hprw-R c , geliebt vom Mondgott." 

C. jSl-hprw-R^. der Stier, mit bleibendem Herzen." 

D. ^^-hprw-R^, der die Fremdlander zertritt." 

E. „ c ]-hprw-R <: , der Herr der Kronen im Amuntempel." 

F. ,, c ]-hprw-R c , (dessen) beiden Obelisken im Amuntempel bleiben." 

G. ,, c ]-hprw-R c , Herrscher von Theben, Herr der Macht, geliebt von 
Amun." 

H. ,, c ]-hprw-R c , zufrieden mit der Kraft." 

I. „ c ]-hprw-R <: , (als) Konig von Ober- und Unteragypten erschienen." 
136? K. ,,Der gute Gott, Herr der beiden Lander c ]-hprw-R c , erschienen in 

Theben." 
L. „Der Herr der beiden Lander c l-hprw-R c , die Sphinx, die die Feinde 

niedertritt." 
M. ,,Der gute Gott, Herr der beiden Lander c ]-hprw-R c , Herr der Macht, 

der die Neunbogen schlagt, erschienen als Herrscher (?)." 
N. ,, c ]-hprw-R c , heiliges Abbild des Re, erschienen in Theben." 
O. ,,Es lebe c ]-hprw-R c , machtig an Wesen." 
P. ,, c ]-hprw-R c , (in) Schonheit erschienen." 
Q. „ c ]-hprw-R c , geliebt von Amun, dem einzigen Oberhaupt." 
R. ,, <: l-hprw-R c , geliebt von Atum, dem Herrn von Heliopolis." 
S. ,, c ]-hprw-R c , Sohn des Amun, Gestalt seines Vaters." 
T. „ c ]-hprw-R c , Sohn des Re, erschienen am Platz des Re." 

tit it. t ist sonst nicht belegt — da es hier aber neben der Abbildung einer Truhe 
steht, diirfte das die Bezeichnung dafiir sein. 
2 Da dieser Krug aus dem Totentempel stamrat, diirfte diese Jahresangabe sich 
auf das letzte, unvollcudete Regierungsjahr Amenophis' II. beziehen. 



Denkmaler der Mutter Amenophis' II. 63 

406. Denkmaler der Mutter Amenophis' II. 1368 

1. Nennung im Grab des Re 

Neben .,dem guten Gott c l-hprw-'R^ , Sohn des Re 'Imn-htp-Gott-Herr- 
scher-von-Theben. dem Leben gegeben werde ewiglich", sitzt ,,die 
Konigsmutter, groBe Konigsgemahlin, Gottesgemahlin, Gotteshand 
Mrj.t-R c ; sie lebe wie Re ewiglich." 

2. Rohrstock aus dem Grab Amenophis' II. 

,,Die Gottesgemahlin, groBe Konigsgemahlin, Herrin der beiden Lander, 
seine geliebte Konigsmutter 3Irj.t-R c -H].t-spsw.t, die bei Osiris Gerecht- 



fertigte.' 



407. Aufschriften auf einem Block im Kairiner Museum 

A. ,,[K6nig von Ober- und Unteragypten], Herr der beiden Lander 
c ]-hprw-R c , geliebter Sohn des Re Vraw-A^p-Konig-Herrscher-von-Theben, 
Herr der Macht, Geliebter des Re." 

,,Bringen x der Beute, die Seine Majestat eingebracht hat aus dem elenden 
Syrien f iir seinen Vater Amonre, um seinen Tempel zu fullen [und] sein 
Arbeitshaus 2 mit der Beute aller Fremdlander." 

B. ,,Er belud seine Pferde mit den Gefangenen 3 und er belegte (sie) mit 
den Handen derer, die nicht auf seiner Seite standen." 



408. Statue des S]-B]sU 

,Jahr 27 unter der Majestat des Konigs von Ober- und Unteragypten 
Mn-hpr-R c , dem Leben und Dauer gegeben werde, Sohnes des Re Dhwtj- 
msw-Herrscher-der-Wahrheit, wie Re ewiglich. Es trat der Barbier des 
Konigs S]-B]st.t vor die Pagen des Konigspalastes mit den Worten: 
Mein Sklave, ein Mann, der mir gehort, mit Namen 'Imn-ijw, den ich mit 
eigenem Arm gefangen genommen hatte, als ich den Herrscher be- 

gleitete — hor[t] [ ] der Bastet, Herrin von Bu- 

bastis am Platz meines Vaters, des Barbiers Nb-s-hh. Nicht wurde er je 
geschlagen, nicht wurde er in einem Tor des Konigs [festgesetzt]. Ich gab 

1 * 1 1 

1 Text zu verbessern in: 



1369 



2 Text zu verbessern in: 

3 Das Zeichen hinter ikr-'-nh ist in XI — A zu verbessern! 



I 



_2^[=TZ] 



64 Statue des Sl-Btft.t 

ihm die Tochter meiner Schwester Nb.t-t] 1 zur Frau, mit Namen T]- 
kmn . t. 2 Sie hat mit [meiner] Frau und auch mit der Schwester geteilt 3 ; 

sollte er auseiehen, so ist er nicht ohne Besitz. Wenn er [ ] macht 

(oder) wenn er eine Strafabrechnung gegen meine Schwester macht, so 
darf er durch niemand daran jemals gehindert werden. 4 Es wurde dieses 
Schriftstiick abgefaBt [vom kgl. Schreiber N]sw-m-b]h. Wachter 5 'Imn- 
m-hb, kgl. Schreiber 'I c h-msw, kgl. Schreiber und Inspektor 6 B]kj, kgl. 
Schreiber 'Imn-msw, Wachvorsteher 'Imn-p]- [. . .]. 



1370 409. Statue des 1. Sprechers T^mw-ndh 

,,Ein Opfer, das der Konig gibt fur Amonre, Herrn der Throne der beiden 
Lander, und Osiris, 7 Herrscher der Ewigkeit. Sie mogen geben ein 
Totenopfer an Brot, Bier, Rindern, Vogeln, Kleidern, Weihrauch, Salben 
und alien guten, reinen Dingen, die von ihren Opfertischen kommen, an 
alien Jahreszeitenfesten, die in diesem Tempel abgehalten werden, und 
an alien ihren Festen der Ewigkeit; (ferner) Heraus- und Hineingehen 
zur Nekropole, Dort-Sein als Begleiter des Gottes in der Art, wie es auf 
Erden war, fur den Ka des kgl. Begleiters bei seinen Gangen, der sich zu 
den FuBen des guten Gottes befindet, der nicht weicht vom Herrn der 
beiden Lander auf dem Schlachtfeld in alien nordlichen Fremdlandern, 
der den Euphrat 8 liberquerte hinter seiner Majestat, um die Grenzen 
Agyptens anzulegen, des ersten koniglichen Herolds, Vorstehers der 



1 Verbessere im Text das Determinativ nach Nb.t-t] zu 



8. 



2 ,,Die Blinde" — der Name diirfte den Grand erkennen lassen, daG der Be- 
treffende seine Nichte mit seinem Sklaven verheiratet. 

3 Anscheinend wohnte die Schwester mit der Tochter mit im Haushalt des 
S j-Blst.t; jetzt ist aber eine Giitertrennung vorgenommen worden. 

4 Durch die Heirat wird ein neuer Haushalt gegriindet, zu dem nun die Schwester 
des S]-B\M.t gehort. 'Imn-'ijw wird damit zum Haushaltsvorstand, dessen Ge- 
walt die Schwiegermutter untersteht. Bezeichnend ist, dafi die virspriingliche 
Stellung als Sklave hierbei nicht gewaltverringernd wirkt. Die Frage, inwieweit 
'Imn-'ijw jetzt aus dem Sklavenverhjiltnis dem S]-B^st.t gegeniiber entlassen 
wird, wird im Text nicht erwahnt. Da er aber Gewalt iiber seine Schwieger- 
mutter, die Schwester seines fruheren Herrn, hat, so diirfte mit der hier vor- 
genommenen Verheiratung und Besitziibertragung zugleich die Freilassung im- 
pliziert gewesen sein. 

5 Es handclt sich hier wohl um einen ,,Magazinverwalter" (irj- c .t). 

6 Vielleicht im kgl. Haiim. Die hier aufgefiihrten Leute sind die Zeugen, niimlich 
die im Anfang genannten Pagen des Hofes. 

7 Korrigiere im Text : 

8 Worth ,,den groCen Umgedrehten", weil der Euphrat im Gegensatz zum Nil 
nach Siiden fiieCt. 



Statue des 1. Sprechers 'Ilmw-ndh 65 

Wache, mit dessen Planen der Herr der beiden Lander zufrieden ist, des 
koniglichen Sprechers 'Ilmw-ndh, der gerechtfertigt ist beim groBen Gott, 
dem Herrn des verbotenen Landes, geboren von der Hausherrin Rsj . r 



410. Statue des Soldaten M c j 

Vorderseite des Sessels: ,,Fiirst-Prophetenvorsteher M c j, der Gerecht- 1371 

fertigte." 

Rechte Seite: ,,Ein Opfer, das der Konig gibt fiir alle Gotter und Got- 

tinnen vom Schlangengau 2 , daB siemogen geben ein Totenopfer an Brot, 

Bier, Rindern und Vogeln und alien guten, reinen Dingen, den siiBen 

Hauch des Nordwindes zu atmen und an der Wasserstelle des Flusses 

zu trinken." 

(Ruckseite:) ,,Fiir den Ka des rp c .t, h]tj- C3 , den der Konig von Ober- 

agypten erhoht und der Konig von Unteragypten ausgezeich.net hat, 

dessen Platz der Herr der beiden Lander nach vorn geholt hat, des einzig 

Niitzlichen des Konigs, erhoben liber die Menschen, den er unter seinen 

Begleitern groB gemacht hat," 

(Linke Seite:) ,,Beschenkt mit Gold von dem, das der Konig gibt, vor 

dem ganzen Lande ; mich hat mein Herr gelobt wegen meiner Tapferkeit, 

denn er weiB, daB ich ihm niitzlich bin." 



411. Stele des Schatzhausvorstehers Bnr-mrw.t 1372 

Darstellung: Bnr-mrw.t verehrt die Sphinx im Namen ,,Harmachis". 
,,Es hat (das) gemacht der Vorsteher aller Arbeiten des Konigs, Vor- 
steher der beiden Goldhauser und des Schatzhauses Bnr-mrw.t." 

Inschrift : 

,,Ein Opfer, das der Konig gibt fiir Harmachis, daB er gebe seine Gunst, 
die auf Erden ist, das Erhalten der Brote, die sein Ka gibt, ein schones 
Alter beim Konig, fiir den Ka des rjf-.t h]tj- c sd]wtj-bjtj, einzigen Freundes, 
der Augen des Konigs von Oberagypten, der Ohren des Konigs von 
Unteragypten, des Vorstehers der beiden Goldhauser und Silberhauser, 
Vorstehers aller Arbeiten des Konigs Bnr-mrw.t, der das Leben wieder- 
holen moge, Herrn der Ehrwiirdigkeit." 



Korrigiere imText: p l\ , 



2 10. o. H. (jlau. 

' I>icse beiden alten Titel haben in der 18. Dyn. keine Bodeutung mehr und 

stehen vor der Titulatur jedes hoheren Beamten. Sie wcrden deshalb im folgen- 

d'ii nicht iibersetzt. 



5 Mclck 



66 Stiftungsstele fur Mnevis 

412. Stiftungsstele fur Mnevis 

Oben steht Thutmosis' III. Name und ,, Mnevis 1 , der Herold [des Re], 
der die Wahrheit zu Atum aufsteigen laBt." 

1373 Inschrift: 

,,Jahr 45 unter der Majestat des Konigs von Ober- und Unteragypten 

Mn-hpr-R c , Sohnes des Re -D/^'-msw-schon-an-Wesen, ewiglich. 

Felder, die ich fiir das Futter der Kiihe der Herde des Vaters Mnevis 

gegeben habe: Felder, Aruren 60. 

Es kam deshalb der Vorsteher der beiden Silberhauser und Vorsteher der 

Arbeiten Bnr-mrw.t. 2 

[Westliche Felder], Aruren [20]. 

Ostliche [Felder], Aruren 40." 



413. Statue des Schatzhausvorstehers Bnr-mrw.t Kairo 
42171 

Bnr-mrw.t halt die Prinzessin ^Mrj.t-lmn." 

Vorn an der Statue: 

,,Ein Opfer, das derKonig gibt fiirChnum, denHerrn des Katarakts, und 
Chontamenti, [da6 er gebe] 3 ein Totenopfer an Brot, Bier, Rindern, 
Vogeln, Kleidern, Weihrauch, Salbe, alien guten und reinen Dingen, 
Spenden und allerlei Pflanzen, siiBen Wind, frisches Wasser, kiihles 
Wasser, Wein, alles was der Himmel gibt, die Erde hervorbringt und der 
Nil aus seiner Hohle bringt, Hinein- und Hinausgehen aus diesem 
Tempel, daB nicht die Seele von seinem Wunsch zurlickgehalten werde, 
Brote Erlangen, die rein vom Altar des groBen Gottes kommen, 
1374 fiir den Ka des rjf.t, h]tj- c , Vertrauten des Konigs bei der guten Aus- 
fiihrung seiner Denkmaler, des Freundes des guten Gottes, des Vor- 
stehers der beiden Goldhauser und der beiden Silberhauser, des Vor- 
stehers aller Arbeiten des Konigs, des Schatzhausvorstehers Bnr-mrw.t, 
des Gerechtfertigten . ' ' 

1 Der heiliuv Stic r von Heliopolis, von weiOer Farbe. 

2 Bnr-mrw.t hal das konigliche Dekrel iiberreicht. Die Person, die als koniglicher 
Bote fungiert, wird in juristischen Texten iramer genannt. 



Erga Qze woh\ : 



& D 

■ ♦»■ - 

LI I I 



1 W* -• 



Ostrakon Berlin P 10615 67 



414. Ostrakon Berlin P 10615 

,,Jahr 43, 2. Monat der Winter jahreszeit (pr.t), Tag 2. An diesem Tag 
Arbeitsdienst auf der Westseite 1 in Dsr-mnw, 2 Steine [Ziehen] bei der 
Arbeit im Berg, durch den Scheunenvorsteher des Amun &n-Dhwtj. 
[ ] Stein; [ ]" 

415. Palette des Sohnes des Scheunenvorstehers Nht-Min 

,,Kgl. Schreiber, Altaroberster, Trager vorn bei [Amun lmn\-htp, ge- 
zeugt vom kgl. Schreiber, Scheunenvorsteher, Vorsteher des Biiros des 
Weinkellers Nht-Min, des Gerechtfertigten." 

416. Felsinschrift eines Vizekonigs bei Tombos 1375 

..Jahr 20. Der gute Gott, der den, der ihn angreift, fallt, [ 

. . .], der das Haus seines Vaters [baut], der Sieg gibt [ 

] Mn-hpr-R c , [geliebt 3 von Amun, dem Herrn der 

Throne der beiden Lander, dem Leben gegeben werde ewiglich.] Ein 
Opfer, das der [Konig] fur Amun, den Herrn der Throne der beiden 
Lander, gibt und fur die Neunheit der Gotter in Nubien, daB sie geben 

Tapferkeit, Wachsamkeit, [ ] vor dem Herrn, Leben, Heil, Ge- 

sundheit, Aufmerksamkeit in der Gunst des Konigs, alle guten und 
reinen Dinge, fur den Ka des Konigssohnes, Vorstehers der siidlichen 
Fremdlander [Inbnj] (?), [des Wahrhaftigen], des niitzlichen [Dieners] 
seines Herrn, der sein Haus mit [Gold], Jaspis, Elfenbein, Ebenholz, tj- 
spsj-B.o\z, Panther[fellen], hsj.t i , Weihrauch der M]d]j und den 
Schatzen des elenden Kusch fiillt, den man hinaufsteigen la8t zum 
Palast des Herrn der beiden Lander, der gelobt eintritt und geliebt 
herauskommt, des Konigssohns [ ]" 

417. Statue des Vezirs Pth-msw 1376 

,, Gegeben aus Gunst beim Konig, dem Konig von Ober- und Unter- 
agypten Mn-hpr-R c , dem Leben gegeben werde, fur Hw.t-hnk.t^nh 5 , 
dem Vezir Pth-msw [. . . .]." 

1 Yon Theben. 

: Eine Anlage im Verbanrl des Tempels von Deir el-Bahari, jedoch bisher noch 
nicht eindcutig v.w idcntifizieren. 



^1 



3 Verbessere im Text : '1 ^^ ^~Z7 W^ = " *^X. \\ \\ A "?■ 

4 Ein Pflanzenproflukt . 

'• N'iinif d'-s I'cti iitinipi Is Thutmosis' III. auf der Westseite von Theben: 
..S'M nil'-rin des Lebens". 



68 Statue des Vezirs Pth-m&w 

Riickenpfeiler : ,,[Ein Opfer, das der Konig gibt fur Amun, Herrn von 

Karnajk, [Ptah]-siidlich-seiner-Mauer, Osiris-Chontamenti, [ ] der 

Wiiste, 1 [ ], und die 5 [ ], (daB sie geben) ein Totenopfer 

an Brot, Bier, Rindern, Vogeln, Kleidern, Weihrauch, Salbe, Spenden und 
allerlei Pflanzen, und alien guten, reinen Dingen, von denen der Gott 
lebt, von allem, was herauskommt vom Altar in Hw.t-hnk.t- c nh zu den 
Jahreszeitenfesten, die in diesem Tempel gefeiert werden, ein UbermaB 
an Dingen bei den Jahreszeitenfesten und bei den taglichen Lieferungen, 

fur den Ka des [ ] 

fur den Ka des rjft [ ] 

fiir den Ka des rjft h]tj- c [ | 

fiir den Ka des rjft hltj- c , GroBen der GroBen [ ] 

fiir den Ka des rjft h]tj- c , Vorstehers der [groBen] Hauser [ ] 

fiir den Ka des rjft h]tj c , Vezi[rs Pth-msw, des Gerechtfertigten]." 



1377 418. Inschrift des Nht auf dem Sinai 

Oben: „Jahr 20" 

Darstellung rechts: ,,Der gute Gott M] c .t-k]-R c , der ewiglich lebe" ,,ge- 
liebt von Onuris-Schu, dem Sohn des Re". 

Links: ,,Der gute Gott Mn-hpr-R c , der leben moge", ,,von Hathor, der 
Herrin des Tiirkis, geliebt". 

Beischrift: ,,Kiihles Wasser Spenden; er tut es, damit ihm Leben ge- 
geben werde." 

Inschrift : 

,,Der Schreiber Nht sagt: Ich begleitete den guten Gott, da der Herr der 
beiden Lander meine Tii[chtigkeit] kannte. Ich ging auf dem (rechten) 
Weg und wurde [deshalb] verehrt. Die GroBen [des Palastes] 2 beugten 
vor mir den Arm. Es sandte mich der Horus selbst aus, um zu tun, was 
sein Ka liebt. Er machte mich fest (?) 3 , indem ich vor Millionen Menschen 
war und gesucht wurde unter Hunderttausenden. Er beforderte mich 
zum Konigsboten, so daB ich an die Spitze gestellt wurde [unter] den 

1378 Hoflingen. 1 1 Ferner: Es lobte mich Hathor, die Herrin des Tiirkis, wegen 
allem, was ich ihr getan hatte beim Holen des Tiirkis als tagliche Liefe- 
rung. 

1 Gcmcint wohl die Hathor vom Berge, die Nekropolengottin in Theben-West. 

2 Text ist wohl hier nach Cerny, Inscriptions Sinai, Text p. 153 zu verbessern in 



a 



m^MZ:— 'ffi^Hr 



v 

; etc. 



Cerny liest 



h 






Inschrift des Schreibers Nht 69 

Liste des taglichen Gottesopfers : 

[groBe] bjt-Brote 350 

WeiBbrot 320 

Bier 360 

Wein 30 

r^-Ganse 60 

Wasser 100 

Ferner: Ich stieg hinab zum Hafen gliicklich. Nicht erreichte mich ein 
anderer ineinesgleichen von all denen, die zu diesem [Fremdland] kamen, 
derm ich bin ein Gelobter der Hathor des Tiirkis." 1 

Auf anderen Denkmalern auf dem Sinai heiBt er : 

,,Der Konigsbote an der Spitze des Heeres, der Schreiber Nht, aus 
Thinis, der das Leben wiederholen moge", und ,,der Schreiber und 
Wedeltrager Seiner Majestat Nht aus Thinis". 



419. Biographie des Dw]-r-nhh 1379 

„ [Ich leitete alle Arbeiten in] diesem heiligen Tempel Hr.j-hr- 

mrw-l'Imn] 2 , dessen Wande, Pfeiler und Turen aus Elfenbein, Ebenholz 
und ssd-Holz sind, beschlagen mit Gold vom Besten der Fremdlander 
von den Lieferungen des siidlichen Fremdlandes, ein Lieblingsplatz ihres 
Vaters, des Herrn der Gotter, indem viele Guter neben ihm liegen und 
ihre Garten ebenfalls. Ich war wachsam und ich schlief nicht ; nicht ver- 
saumte ich, was mir aufgetragen war. So wurde ich zum Vorsteher des 
Wirtschaftsbetriebs befordert, um die Horigen, Herden, Felder, Garten 
zu leiten, ausgestattet mit Liegenschaften, berechnet mit Arbeits- 
leistungen, gezahlt mit ^-Getreide und berechnet mit 6cU-Getreide von 
den Abgaben jedes Jahres fur den Tempel des Amun fur Leben, [Heil, 
Gesundheit des Konigs von Ober- und Unteragypten M] c .t-k]-R c , sie 
lebe ewiglich]. 

Ich leitete iw^-Rinder, wndw-'Rinder, ht- c ]-G&nse, sd-G&nse ohne Zahl, 1380 
viele Lieferungen vom Besten (?), weiBe Stoffe, p&J-Stoffe, Konigs- 
linnen, Stoff aller Art, [sowie alle Dinge, die unterstellt sind] dem Vor- 
steher des Wirtschaftsbetriebs, Scheunenvorsteher und Ersten Sprecher 
Dw]j-nhh, dem Gerechtfertigten. 

1 Hier handelt es sich um die Hathor vom Sinai. Bezeichnenderweise werden an 
Stellen, wo Rohstoffe gewonnen werden, die Lokalgottheiten als Hathor be- 
/.fiohnet; vgl. Byblos (Zedern), Wadi cl-Hudi (Amethyst); Punt (Weihrauch) 
und so auch hier auf dem Sinai (Tiirkis). 

2 Die L;il"- dieses Tempels auf der Westseite von Theben ist unbekannt (vgl. 
Otto, Topographic *J2). 



70 Biographie des Dw]-r-nhh 

Hauch dem Mund, Geistermacht der Mumie, nicht gibt es Zeit des Miide- 
seins dam it. Ich machte niir den Gang von frtiher, indem mein Herz 
nicht dort (dessen) iiberdriissig war." 



420. Einsetzung des Vezirs Wsr aus seinem Grab Nr. 131 

Es geschah eine Sitzung des Konigs im [Wohnpalast der] Westseite, 
(namlich durch) den Konig von Ober- und Unteragypten Mn-hpr-R c , 
dem Leben gegeben werde. Herbeiholen der Beamten, [Freunde, kgl. 
Edlen], Vornehmen am einzigen Ort, der Kammerherrn, GroBen [des Pa- 
lastes], der Hoflinge des Horus in seinem Palast, um die Angelegenheiten 
des Konigs [(Leben. Heil, Gesundheit)], zu beraten. [Da trat auch ein] 
der Vezir, um iiber die Angelegenheiten der beiden Lander zu beraten, 
um zu verkiinden beim [Antworten (?)] der Plane des Thot, in- 
dem ein Schreiber bei ihm war fiir [ Da sprach Seine 

Majestat vor] diesen [Beamten (?) und Freunden]: [Seht doch den Vezir 

i38i (o. a.),] das Alter fordert seine Stunde! Da sagten diese Freunde: Du 
hast erkannt, Herrscher, unserHerr, daB der Vezir das Alter erreicht hat. 
Einiges Gebiicktsein lastet auf seinem Riicken, die Stadt iiberschreitet 
seine Anordnungen, (die) fiir sie (bestimmt sind). Erhohe den Wunsch, 
der in deinem Herzen ist, welches dir eine Entscheidung der Wahrheit 
erfreut. Denke iiber diese Frage nach! Niitzlich ist es fiir deine beiden 
Lander, nach einem Stab des Alters Ausschau zu halten. Da sagte er zu 
ihnen: Sucht mir doch [einen passenden Mann (o. a.)] von euch Ex- 
zellenzen, der entschluBfreudig ist bei den Problemen des [Staates], 
[energisch] beim Heranholen der Prozessierenden, indem er begliickt, 
wenn seine Stimme [erklingt (o. a.)]. Da lagen sie auf ihren Bauchen und 
kiiBten die Erde [vor Seiner Majestat (L.H.G.)]. Diese Freunde nun 
HeBen viele treffliche Moglichkeiten Revue passieren, die man zu seiner 
Kenntnis bringen konnte: Du schiitzest deine beiden [Lander] beim 
Schaffen fiir den Vater, [du] sicherst [Agypten ]. 

1382 Du machst die Gesetze fest in alle Ewigkeit zur Zufriedenheit der Men- 
schen. [Du befriedigst] die Bedlirfnisse, griindest die beiden Lander, in- 
dem die Amter an [ihren (richtigen) Platzen] sind. Du befestigst die 
Grenzen gegen die Neunbogen; was Re beleuchtet, untersteht deiner Auf- 
sicht. Du ruhst auf dem Erbe des Sohnes der Isis; deines Vaters Thron 
ist es, auf dem du sitzest. GroB ist dein Schrecken in alien Landern, 
wenn du [erschienen] bist wie eine Macht im Himmel. Du hattest nun 
seincii Sohn mit Namen Wsr eingesetzt als Schreiber des Gottesschatzes 
im Tempel des Amun, [wie] er es war zur Zeit deines Vaters, des Konigs 
von Ober- und Unteragypten c ]-hpT-k]-R c , des Gerechtfertigten. [Man 
mache ihn nun zum] Vezir. [Man iibergebe] ihm die Urkunde im Palast 



Einsetzung des Vezirs Wsr 71 

und lasse seine Proklamation in der Offentlichkeit vornehmen. Intelli- 
gent, ein guter Charakter, ist er geeignet zum Stab des Alters. Da ant- 
wortete Seine Majestat deshalb dem Vezir: Wie gut ist der, mit dessen 
Ruf man zufrieden ist 1 und dessen Beliebtheit im Palast bestehen bleibt! 
Nicht gibt es einen Fehl an dir, nicht gibt es eine Schuld von dir, nicht 1383 
gibt es eine Anzeige gegen dich, die zum Palast gekommen ware. Ich 
(selbst) liabe deinen Sohn Wsr anerkannt als tiichtig im Darlegen von 
Problemen, als rechtschaffen (durch) deine Lehre, dessen Herz offen ist 
fur deine Klugheit. La8 seine Tiichtigkeit bei dir dienen! Er moge fur 
dich der Stab des Alters sein. wie es f iir einen getan wird, der das Gelobte 
tut, (namlich daB er) die vorteilhafte (?) (Stelle) [des Vaters] einnimmt. 
Gut ist ja das Ersetztwerden durch seinesgleichen ! Enthiille dein Eben- 
bild, [bilde (o. a.)] sein Herz. Dein Stellvertreter soil er sein bis zu deiner 

Zeit des [ ]. Vernachlassigt denn ein Sohn den Vater? Ist der 

Leib gezimmert? 1st der Knochen in Ordnung? Bliite und Knospe sind 

enthiillt, und du erhaltst die Frucht, die hervorkommt ftir (?) [ ] 

LaC dein [ ] bei ihm ruhen, das ihm aufgetragen ist. Unterdrucke 

keinen Gedanken bei den Angelegenheiten des Palastes [ ]." 

..Jahr 5, 1. Monat der Uberschwemmungsjahreszeit (]h . t) unter der 1384 
Majestat des Konigs von Ober- und Unteragypten Mn-hpr-R c (L.H. G.), 
Sohnes des Re Dhwtj-msw (L.[H.G.)]. An diesem Tag Vorfuhren des 
Schreibers des Gottesschatzes Wsr-lmn des Amuntempels vor Seine 
Majestat (L.H.[G.) Da sagte Seine Majestat: Mein Herz] neigt sich sehr 
dem Wsr-lmn zu. Wieviele Jahre ist das Glied [gelost?] 30 Jahre sind 
das, Pharao, mein guter Herr ! Viele Jahre [bin ich Schreiber des Gottes- 
schatzes gewesen (o. a.)]. Ich habe das Amt auch schon fiir deinen Vater 
ausgefuhrt. Der Vezir, Schreiber ['I^h-msw aber antwortete darauf 
Seiner Majestat:] Man findet ihn als einen Mann, von dem man sagt: 

Es glanzen die Augen, weil sie voller Plane sind. [ Wsr (,,Rei- 

cher")] ist sein Name in Wahrheit, da er noch Silber zum Gold hinzu 

gibt [ ] Das bedeutet, daB man mehr als Silber [ ], in 

Ermangelung von Gold, weil (?) der Konig [Agypten] schiitzt. [Du 
naherst dich dem Herrn der beiden Lander, wenn der Horus] in seinem 
Haus ist, dem Herrscher, wenn der Konig in seinem Palast ist. Du bist 
der Liebling [des Herrn (L.H.G.)], " 



421. Inschriften des Oberdomanenverwalters K n-Imn 

„[Erscheinen Seiner] Majestat auf dem groBen Sitz, auf dem Thron aus 
(/ c ra-Gold [ , indem die Beamten und] Freunde zu beiden 

1 Lies doch nfr.wj htpw im]h.f, wie es auch im Text steht. Die Emendation 
1382,18 ist wohl uberniissig" 



1385 



72 Inschriften des Kn-'Imn 

Seiten neben ihm waren. Da sprach [Seine Majestat zu den Beamten des 

einzigartigen Ortes], den Kammerherrn des Palastes, den Sieg[lern 

,] den Hoflingen und Vorstehern des Palastes: [Ich] 

sage (?) [ Es verlangt] mein Herz, [Agypten] wie 

[den Himmel] glanzen zu lassen [ ]. Es [will] sich mein 

Herz stutzen auf [ ]. Meine Majestat 

wiinschte zu veranlassen, daB man [einen Verwalter in Prw-nfr] einsetzt 
schon, [als ich] noch ein Kind war, damit er es wieder [neu] organisiere 

[ ] schon an Schatten [in (?)] der Arbeit 

des Konigs, * [ ] der seine Beliebtheit entstehen 

laBt, der Niitzliches fur die Zukunft schafft, der (seinem) Herzen folgt 
und trefflich ausfuhrt, was ihm gesagt wurde; nicht sei er einer, dessen 
Fehler gefunden wird. 

1386 Moge jedermann sagen, was er weiB ; dann wird der Konig tun, was er be- 
fohlen hat. 

Da sagten sie zu seiner Majestat: Das Tun (?) [ ] 

alles, was du befohlen hast, Herrscher, <unser> Herr! Leitet man denn 
Horus, der im Himmel ist, an bei der Fahrt auf dem Firmament? Gibt 
man denn dem heiligen Ptah, dem Oberhaupt der Kiinste, Vorschriften 
der Wissenschaft ? Belehrt man denn Thot iiber die Rede? Man laBt 

[ ] zu deiner Majestat. Wenn du 

einen Unkundigen beauftragst, so ist er am Morgen kliiger als die Wissen- 
den. Wenn du zu einem Geringen sprichst, so ist er sofort [uniibertroffen 

(o. a.)] in der Tapferkeit. [ ] eilend. 

Du bist Re, nicht wird, was du bestimmt hast, aufgelost. Was du be- 
fohlen hast, ist dein Ka; sie werden [ 

....]. Da fand man ihn, als er in das Tor trat, gemaB dem, was aus dem 

Mund des Konigs herauskam: [ was] ich [ ]. 

Moge doch [ 

Da sagte Seine Majestat zu] den GroBen des Palastes zusammen und den 
Edlen des Konigs, die in seinem Gefolge waren: ,,Ich habe befohlen, [daB 
man Kn-lmn zum Verwalter] in Prw-nfr 2 [einsetze]. [ 

1387 ] s weil er (?) nach Vorschrift ist. Du grandest es (wieder), wie (zu 

Zeiten der) Vorfahren, [der Konige] [ ] dein (?) [ ], als ich 

noch [ein Kind] war. [Du wirst nun eingesetzt] als Oberster Mund des 

ganzen Landes, dessen Leiter [dir unterstehen und dessen ] vor 

dir sind. Dein Herz sei wachsam, [ ] in 

deinem Herzen. [ ] dauernd. Wenn du aber in Be- 

zug auf deine Stellung treiflich sein willst, so nahere dich (?) [ 

] dein [ ] als einer, den der 

Herr des Himmels geschaffen hat. [ 

1 Unklar, Davies: ,,that wood be smoothed (?)". 

2 Gutsanlage bei Memphis, die unter Amenophis II. besonders gem vom Konig 
besucht wurde, da er hier aufgewaehsm war. 



Inschriften des Kn-'Imn 73 

]. Du mogest die Gesetze der Wahrheit befolgen; ein Ab[scheu sei 

] die groBen Vorsteher. 

Siehe, [ ]. 

[Siehe, bitter] ist das, wie Galle ist das 1 ; si[ehe, 1388 

. . .] ihm [ ] fur den Schuldlosen. Du sollst 

deinen Arm erheben, nachdem du das Ubel untersucht hast [ 

] des Konigs [ 

] alle [ ] bei Gott: Was er zugeteilt hat, ist die Wahrheit zu 

tun, denn er hat (immer) den geliebt, der sie richtig ausfiihren will. 

[ ] Du inogest seine Kleinen, seine 

GroBen und seine Freien leiten, und dein Stock sei auf dem Riicken der 

Soldaten. [ ]. Dein [. . . 

. . .] ist ein Leiter des Konigs, indem sich dein Leib taglich und in alle 
Ewigkeit vereinigt mit der Gunst seines Kas. 

Da [sagten sie]: [ ]! Wie [schon] ist das, was aus 

deinem [Mund] hervorgeht! 

Herrlich sind alle deine Spriiche! Du bist Re, der die Angelegenheiten 1389 

des Leibes kennt, [ ] ge- 

liebter [ ], einzig Herrlicher, einen, den seinem Herrn gegen- 

iiber keiner ubertrifft, Vorderster des ganzen Landes! [ 

]. Sie [fiihren aus], was du be- 

fohlen hast; nicht gibt es etwas, was zum (gegen?) Herrn der beiden 
Lander geht. Du mogest ihn loben, dein Ka moge [ihn] loben ! 

[ ] 

[Da beforderte 2 ihn Seine Majestat zum Vorsteher der] groBen [Vor- 
steher], Vorsteher des Schatzes, der sich mit der b].t vereinigt 3 , Sem, 

Leiter der Leiter, Vorsteher der Vorsteher, [ 

], Gottesvater, der sich mit dem Gottesleib vereinigt, Periicken- 

wachter beim Schmuck des Konigs, Geheimrat bei [den beiden Schutz- 

schlangen], [ ]; | trefflich fur seinen Herrn, der das, was 139 ° 

er lobt, taglich tut; kgl. Schreiber, [groB] an Gunst im Mannerhaus 4 , 

Vorsteher der Jungtiere des Herrschers (L.H.G.), [ 

Gun]st, Herr der Freude zu jeder Stunde beim Geben [ 

] [in] Gunst und Beliebtheit, in Heil und Aufmerksamkeit. 

Da war der Vorsteher des Jungviehs und [Ober]domanenverwalter [des 

Konigs] fest in bezug auf seine beiden Arme [ ,] alle 

[ ], die er tat. Wenn er vor einer Arbeit steht, da geschieht es von 

selbst [sofort]. Wenn er sich darum in der Nacht kummert, so ist man 

1 Vgl. 8. 1087.9 (Diensteinsetzung des Vezirs), wo natiirlich auch vxld statt ivsd 
zu lesen ist. 

2 Berichtige: wn.jn hm.f hr dhn.f .... 

3 Wahrschcinlich zu verbinden mit dem altcn Til d hk] b].l, vgl. Helck, Beamten- 
titel 35; er diirfte hier als reiner Ehrentitcl atizusprcchcn scin. 

4 k]p ist der Ort, wo die Pagen im Palast wohnen. 



74 Inschriften des Kn-'Imn 

bereits friih am Morgen damit auf. Wenn [die Erde] hell wird, [ 

] in der richtigen Ordnung. Der die Magazine fiillt und 

alle Scheunen mit vieler Speise bereichert, Herrlicher, der freigiebig ist 
auf der Weide, Herr des Ertrags, Herr des Fanges, [Vorsteher der Jung- 
tier] e und [Oberjdomanenverwalter [Kn-'Imn, der Gerechtfertigte]. 

Kn-lmn fuhrt Neujahrsgeschenke 1 vor. 

,,Erstes Mai des Tuns des Guten im groBen Palast, Herbeibringen der 
Neujahrsgeschenke: Wagen aus Silber und Gold, | Statuen aus Elfenbein 
i39i und Ebenholz, Halskragen aus Edelsteinen, Waffen, jeder Art Hand- 
werksarbeiten [des Deltas], durch den rjf . t h]tj- c , den der Konig wegen 
seiner Trefflichkeit groB gemacht hat, dessen Ka der Herr der beiden 
Lander geschaffen hat, den GroBen der GroBen, den Edien der Freunde, 
den Vorsteher der obersten Amter, den wirklichen Vertrauten des 
Konigs, der das tut, was der im Palast lobt, der mit Gutem eintritt 
dorthin, wo der Konig ist, der taglich gelobt herausgeht [ 

Beischriften der vorgefiihrten Geschenke: 

Eine Statue des ,, guten Gottes, Herrn der beiden Lander c ]-hprw-R Cil . 
,, Gemacht als Portrat [statue, die der Schonheit Seiner Majestat gleicht] 
gemaB seinem [AuBeren], in Karnak, im Tempel des Amon[rasonther]". 
Statue eines nackten Knaben, Beischrift zerstort. 
1392 Statue des ,, guten Gottes, Herrn der beiden Lander, Herrn des Opfers 
<i l-h'pr-k]-R <i2 , dem Leben gegeben werde ewiglich". 

,,Gegeben als Gunstbeweis von seiten des Konigs dem Tempel des 
[Amonrasonther in Karnak]." 

Statue des ,, guten Gottes, Herrn der beiden Lander c ]-hprw-R c ". ,, Ge- 
macht als Portratstatue, die der Schonheit Seiner Majestat gleich- 

gemacht ist, [ " 

Kniende Statue des ,, guten Gottes, Herrn der beiden Lander c ]-hprw~ 

R c ." 

Statue ,, seiner geliebten groBen kgl. Gemahlin, der Konigsmutter H].t- 

spsw.t-Mrj.t-R c ". 

Statue des ,, Guten Gottes, Herrn der beiden Lander c ]-hprw-R Cii . 

3 stehende, 1 thronende, 1 kniende Statue des ,, Guten Gottes c l-hprw-R c , 

dem Leben gegeben werde". 

Eine kniende Statue mit weggebrochener Inschrift. 

Eine Statue des ,, guten Gottes ^-hpriv-R^" als Sphinx. 

Kriegsgerat : 

Kocher: ,,Aus Leder, Kocher [5]30." 

Schilde: „Aus Leder, Schilde 680." 

1 Zu Beginn jedes Jahres wurden anscheinend die Rechnungen iiber die Ertrtige 
des vergangenen Jahres vorgelegt, die dann als Neujahrsgeschenk fur den 
Konig betrachtet wurden. 

2 Thutmosis I. 



Inschriften des Kn-'Imn 75 

Stocke: „Stocke 30" aus „Gold", „Ebenholz", „Silber". isos 

Schwerter: ,, Bronze, 140." 

Wurf holzer : , .Bronze 20." 

Peitschen: ,,Aus Gold, Elfenbein, Ebenholz, Peitschen 220." 

Sichelschwerter : ,, Bronze, Sichelschwerter 360." 



Streitwagen : 

,,Kampfwagen Seiner Majestat mit Namen ,Der vom Lande c ]m]w\ 
dessen Holz man aus dem Gotteslande holte von dem Fremdland von 
Xahrina." 

,,[Kampf]wagen [Seiner Majestat mit Namen ] aus alien 

Fremdlandern. der die sudlichen Gebiete [ ] und die Nord- 

lichen vernichtet, und die Kopfe von Nahrina erbeutet." 
Pferdedecken : ,,Pferdedecken 58." 
Tafelaufsatz : ,, Elfenbein, Ebenholz." 
Beischrift eines Mannes, der Kriige bringt: 
,,Bringen von hnw-~Krugen aus Edelsteinen." 

Abrechnung landwirtschaftlicher Produkte 1394 

,,Steuerabrechnung Machen an Rindern und Vogeln, Entgegennehmen 
aller guten Abgaben des Deltas an alien guten Dingen, durch den rjf-.t 
h]tj~ c , den smr, groB an Beliebtheit, dessen Ka der Herr der beiden 
Lander geschaffen hat, den der Konig wegen seiner Trefflichkeit groB ge- 
macht hat, mit dessen Planen der Herr der beiden Lander zufrieden ist, 
GroBen der GroBen, Edlen der Freunde, Vorsteher der hochsten Amter, 
den wahrhaft wachsamen Leiter, der tut, was der im Palast lobt, den 

GroBen an iw]-Yieh und den Schonen an wndw-Vieh, den [ ] der 

Fische und den [ ] der Vogel, dem geschieht [ ]". 

Beaufsichtigung der Rinderabgaben 

,,[Beaufsichtigen der Stalle und] der iw^-Rinder und wndw-l&'mder, die in 
ihnen sind, | Wissen der jahrlichen Lieferungen fur den Tempel des 1395 
[Amiin] und (die) aller [Gotter] von Ober- und Unteragypten, durch den 
rjf.t h.'tj- c . den smr groB an Beliebtheit, dessen Ka der Herr der beiden 
Lander geschaffen hat, einzigen Vortreff lichen des Herrschers, den Ge- 
lobten des guten Gottes, dem die beiden Lander mit liebendem Herzen 
dienen, der das Konigshaus mit Silber und Gold sowie allerlei Edel- 
Bteinen f ti lit, der als einziger der Edlen des Konigs bei seinem Herrn ein- 

tritt, der die [ ] viel sein liiBt, den Vorsteher des Jungviehs des 

Amun Kn-'Imn, [geboren von der kgl.] Amme, die den Gottesleib be- 
riihrt, Imn-m-ip.t." 



76 Inschriften des Kn-'Imn 

Kn-lmn verehrt den Konig auf dem SchoB seiner Amme 

Der Konig „Der gute Gott c ]-hprw R^, Herr der Kronen Imn-htp- 

Herrscher-von-Heliopolis, dem Leben gegeben werde". 

Name der Amme: ,,Die groBe Amme, die den Gott [beriihrt, lmn]-m-ip.t, 

die Gerechtfertigte beim groBen Gott." 

Titel des Kn-lmn: ,,rp c .t h]tj- <i , Augen des Konigs von Oberagypten, 

Ohren des Konigs von Unteragypten, dessen Ka der Herr der beiden 

Lander geschaffen hat, Wedeltrager zur Rechten des Konigs, sein ge- 

liebter Horuszogling, vor dem die GroBen ihre Arme beugen wegen der 

GroBe seiner Gunst, Vorsteher des Jungviehs des [Amun], Vorsteher der 

Rinder von Ober- und Unteragypten, Oberdomanenvorsteher des 

[Konigs Kn-lmn]." 

1396 Beischrift der Darstellung: 

,,Sich erfreuen beim Sehen des Schonen, des Singens und Tanzens und 
Musizierens, des Jubels, der Freude im Vergnugen, wenn der [Harim] 
Seiner Majestat gesehen wird im Garten von Prw-nfr." 

Lied der Sangerinnen: 

„Sich mit Myrrhen Salben, UbergieBen (?) mit Moringa-Ol, Sich einen 
guten Tag Machen, Kranze Binden aus deinem Baumgarten! Lotos an 
deine Nase, Imn-htp ! Du verbringst f iir uns eine Ewigkeit in Freude. Wie 
schon ist dein Gesicht beim Erscheinen als Konig, wenn du nun ruhst auf 

dem groBen Thron! [ weil du] deinen Gott [preist], 

mit Leben und Heil fur dein geliebtes Gesicht. Es jubelt Re, wenn er ihn 
sieht. Er wird leben, nicht wird [er sterben]." 

Rest einer landwirtschaftlichen Szene 

,,[Sich mit seiner Geliebten Ergehen in seinem Haus des Verjgniigens, 

[ ]. Sie [ ] die Beliebtheit 

dieses Beamten, indem sie groBer ist als die aller, [ ]". 

1397 Kn-lmn mit seiner Mutter beim Fischstechen 

,,Das Seengebiet Durchwandern und die Vogelteiche Durchziehen, Sich 
Ergehen beim Fischstechen in den Hinterwassern, durch den Geliebten 
der Sumpfgottin, den Genossen der Herrin des Fischfangs, den Ober- 
domanenvorsteher des Konigs [Kn-lmn], geboren von der groBen Amme, 
die den Gott beriihrt, [ ]" 

Beischrift des Gegenbilds: 

,,Den Sumpfbewohner Darstellen in der Tatigkeit des Sumpfes, durch den 

Geliebten der Sumpfgottin, [ ]." 



Inschriften des Kn-'Imn 77 

Kn-'Imn und Gattin beim Angeln 

,,Sich Ergehen an seinem Teich, der im Westen der Stadt liegt, durch den 
rjf.t h]tj- c , den Geliebten im Palast (L.H.G.), mit freiem Schritt am 
Platz des Sich Beugens, den Oberdomanenverwalter des Konigs, den 
trefflichen Vertrauten des Herrn der beiden Lander Kn-'Imn, den Ge- 
re chtfertigten." 

Die Statuen des Kn-'Imn werden in den Amuntempel gebracht 

., Geleiten der Statuen des Vorstehers des Jungviehs des [Amun Kn-'Imn] 1398 
zum Tempel [des Amun in Karnak] und zu den Tempeln [aller Gotter] 
von Ober- und [Unter]agypten. In Frieden, in Frieden zu seinem Grab 
der Nekropole gemaB der Gunst von seiten des Konigs, die dem Diener 
da getan wurde. Alle seine Verwandten zusammen mit dem Haushalt 
klagen vor ihnen. Es hatte Seine Majestat befohlen, die Statuen zu den 
Tempeln geleiten zu lassen, indem sie fest ausgestattet sind mit Brot und 
Fleisch des Tagesbedarfs." 

Die Statuen werden zur Totenkapelle gebracht 

,,[ ] des Rindervorstehers des [Amun 

Kn-Imn], des Gerechtfertigten. Du wirst dort bei ihm sein, indem du ein 
Geist bist in der Nekropole in alle Ewigkeit und Zukunft. Begleiten 
seiner Statue zu seinem Tempel des Westens, durch den rjf.t htyj-^, 
Siegler des Konigs von Unteragypten, den smr, groG an Beliebtheit, den 
Freund des Horus, des Herrn der beiden Lander, der seine FuBe bewacht 
an alien Orten, den einzig Trefflichen, der sich dem Gottesleib nahern 
kann, den Oberdomanenvorsteher des Konigs [Kn-'Imn]." 

Opfer zweier Sonne 1399 

,,Ein Opfer Veranstalten an alien guten und reinen Dingen. Rein, rein 

fur euren Ka! Durch seinen Sohn [ ]. 

Kommen mit dem StrauB des Amun, als dieser Gott ruhte in seinem 
Tempel des Westens, durch seinen geliebten Sohn, den Web-Priester des 
Amun [ ]." 

Die Gattin opfert vor Kn-'Imn 

,,Bringen der Geschenke des Nhb-k]w-~Festea 1 an Myrrhen, b]k-0\ und tj- 
s/a's-()1. Seine Schwester, die Hausherrin T]-ddt.s. il 

1 Fest am 1. V., das ein KOnigsfest war. 



78 Inschriften des Kn-'Imn 

Kn-'Imn opfert vor Rnnwt.t 1 

A. Opfer an alien guten und reinen Dingen, durch den rp c .t h]tj- c , den 
der Konig groB gemacht hat wegen seiner Trefflichkeit, [ 

B. Rnnwt.t, die Herrin des Mahls, groB an Speise, sie gebe alles, was 

herauskommt [ ] taglich fur den Ka des [ ] Kn- 

Imn. 

Aus einer zerstorten Szene im inneren Raum 

Der Wagen, den Seine Majestat als Gunstbeweis gegeben hat. 

1400 Eine zerstorte Inschrift 

,,[ ] Unteragyptens, [wahrhafter] Vertrauter des Konigs, [ 

], [Einziger TrefiFljicher des Herrn der beiden Lander, Be- 

gleiter [seines Herrn auf seinen Ziigen in den siidlichen und nordlichen 
Fremdlandern, der] taglich das von ihm [Gelobte tut]; nicht [gibt es 

]; er ist [nahe] bei seinem Herrn als Einziger; der 

herausgeht [ ], indem ihm Gunst [erwiesen wurde; mit reinen] 

Handen beim Weihrauchopfer fur [ , Vorsteher der 

Rinder des] Amun, Domanenverwalter von Prw-nfr, [ ]". 

Inschrift eines herabgefallenen Fragments 

,, der in] der Stadt der Pyramidenstadte (?) im Nordland und 

in dem Haupt-Gutshof der Gutshofe in Oberagypten ist, die Beamten der 
Stadt und die [ ] im [Nord]land [ " 

Titel des Kn-'Imn in Inschriften seines Grabes 

1401 A. rjf.t h]tj- c , bleibend an Gunst beim Herrn der beiden Lander, Oberhaupt 
des ganzen Landes, Oberdomanenverwalter des Konigs, Vorsteher der 
Rinder des Amun Kn-'Imn, gerechtfertigt beim groBen Gott, dem Herrn 
des Verbotenen Landes. 2 

B. [ ] als trefflicher Vertrauter seines Herrn, Gelobter des guten 

Gottes, Oberdomanenverwalter des Konigs in Prw-nfr [Kn-'Imn], ge- 
rechtfertigt beim groBen Gott, dem Herrn der Ewigkeit. 

C. rp c .t h]tj- c , erster smr der Hoflinge, der aufgerufen wird vor den Ge- 
ehrten des Konigs, Vorsteher der Horner- und Huftiere, Stalloberst 
[ Kn-'Imn], der Gerechtfertigte. 

D. rjf.t h]tj- c , Begleiter des Konigs, Gefahrte seiner FiiBe auf dem 
Wasser, auf dem Land und in alien Fremdlandern, [ ], 

1 Schlangengol t ui. die als Erntc^oltin und Mutter des Korngottes Npr verehrt 
wurde. Eier Eauptfest, das des ,,Abwiegen des Mehles", lag am 27. VIII. 

2 Die Xckropole von Abydos; der ,,groCe Gott" ist hier Osiris. 



- 



Inschriften des Kn-'Imn 79 

Wedeltrager zur Rechten des Konigs, [Kn-lmn], gerechtfertigt beim 
groBen Gott. 

E. Vorsteher der Tiirhiiter der Scheunen des Amun, Vorsteher des 
Arbeit shauses des Amun Kn-lmn. 

F. Vorsteher der Rinder des Amun, Oberdomanenverwalter von Prw-nfr 
Kn-lmn. 

G. rp c i h]tj- c , Gottesvater und Geliebter des Gottes, einziger TrefFlicher 
des Herrschers, der das Wahre f iir den Herrn der beiden Lander tut ; der 
auf dem Weg dessen folgt, der ihm Gutes erweist ; Rindervorsteher des 
Amun [Kn-lmn]. Seine Gattin T]-djt.s. 

H. rp c .t fur die weiBe Kapelle des Geb, Oberdomanenverwalter des 

Konigs [Kn-'Imrb]. 

I. rp c .t h]tj- c , mit dessen Planen der Herr der beiden Lander zufrieden 1402 

ist, Wedeltrager zur Rechten des Konigs, sein geliebter Zogling des Horus, 

Oberdomanenverwalter [Kn-lmn] . 

K. rp c .t h]tj- c , ein smr, groB an Beliebtheit, der die Magazine des Konigs 

mit allem Guten und jederart Edelsteinen in unendlicher Menge fiillt; 

der Oberdomanenverwalter von Prw-[njr Kn-lmn]. 

L. rp c .t h]tj- Q , Siegler des Konigs von Unteragypten, ein smr, groB an 
Beliebtheit, dessen Herz der Mund des Herrn ist ; Augen [und Ohren des] 
Horus auf dem Thron; der sich vorsieht, daB er zum richtigen Augenblick 
kommt, um die Abgaben der beiden Lander und die Lieferungen [von 
Ober- und Unteragypten] zu zahlen; der Oberdomanenverwalter von 

Prw-nfr, Vorsteher des Jungviehs des Amun [ ]. 

M [Leiter] der smrw, der Befehle erteilt den Hoflingen; der 

an die Spitze der Menschen gestellt ist, einziger Vertrauter des guten 
Gottes; der tut, was der Bewohner des Palastes lobt; den [der Konig 
wegen seiner Trefflichkeit] groB gemacht [hat], dessen Ka [der Herr] der 
beiden Lander [geschaffen hat] ; Domanenvorsteher von Prw-nfr, Rinder- 
vorsteher des Amun, Kn-lmn, der Gerechtfertigte. 

X. rp^ . t h]tj- c , einziger smr, wahrhaft [hervorragend] Edelster [unter den 1*03 
smrw]; Vertrauter des Konigs beim Verschonern seiner Denkmaler; 
Domanenverwalter von Prw-nfr Kn-lmn. 
O. Augen des Konigs auf den Wegen der Neunbogenvolker, der die 

Ohren (?) verkniipft (?) [ ]. 

1'. rjf . t h\t'j- Q , .Siegler des Konigs von Unteragypten, ein smr, groB an 
licliebtheit, einzig TrefFlicher, den sein Herr liebt, dessen Gunst beim 
Herrn der beiden Lander bestehen bleibt, [dessen Schritt am Platz des 
Sich Beugens] weit ist [ 

Titel auf Grabkegeln 

,,Domanenver waiter von Prw-nfr, Rindervorsteher des Amonre Kn- 
lmn ." 



80 Inschriften des Kn-'Imn 

Titel auf Totenfiguren 

,,Gemacht aus Gunst beim Konig fiir den rjf.t h]tj- c , den Gelobten des 
guten Gottes, den Vorsteher des Jungviehs des Amun, den Milchbruder 
des Herrn der beiden Lander 1 , Wedeltrager Kn-lmn." 

Auf Totenfiguren aus Zawjet Abu Mesallam 

,, Vorsteher der Rinder des Amun, Domanenverwalter des Konigs, Milch- 
bruder des Konigs, Schatzhausvorsteher; Vorsteher der [Gold-] und Vor- 

1404 steher der Silberhauser, Vorsteher aller Arbeiten ; | Vorsteher des Jung- 
viehs des Amun, Milchbruder des Herrn der beiden Lander; Oberdo- 
m anenvorsteher . ' ' 

rp c .t h]tj- c , Vater und Geliebter des Gottes, Vorsteher des Jungviehs. 

rjf.t h]tj- c , Vertrauter des guten Gottes, Vorsteher der Rinder des Amun, 

Oberdomanenverwalter in Prw-njr. 

Vorsteher der Rinder des Amun, Milchbruder des Konigs, Wedeltrager. 

Vertrauter des Konigs, Domanenverwalter. 

Oberdomanenverwalter des Konigs. 

Gelobter des Konigs. 

Feldervorsteher. 

Vorsteher des Horn- und Hufviehs. 

Oberdomanenverwalter von Prw-njr. 

Grabstele des Kn-lmn 

Konigsopfer an [Amonre,] Herrn [der Throne der beiden Lander, an 
Osiris], Ersten der Westlichen, Anubis auf seinem Berge und Hathor, 
Herrin der Wuste, daB sie geben Verklartheit im Himmel, Macht auf 
Erden und Rechtfertigung in der Nekropole, ein Totenopfer an Brot, 
Bier, Rindern, Vogeln, Kleidern, Weihrauch, Salben und alien guten und 
reinen Dingen; das Atmen des siiBen Hauches des Nordwindes; das 
Trinken an den Wasserstellen des Flusses. 

1405 Hinein- und Herausgehen aus der Nekropole beim Geleiten des groBen 
Gottes 2 ; das Erhalten von Broten, die herauskommen vom Altar 
taglich; fiir den Ka des einzig Trefflichen, des Gelobten seines Gottes; 
den der Herr der beiden Lander wegen seines Charakters liebt; des Ge- 
lobten des guten Gottes ; des Vertrauten des Horus in seinem Haus ; der 
seine beiden Augen darstellt, wenn der Konig in seinem Palast ist; dem 
gesagt wird, was im Herzen ist, und der die Wahrheit zum Palast auf- 
steigen laBt; der sich vorsieht, wenn er kommt zum ganzen Land mit der 
Weisung des Befehls; Begleiters des Konigs bei seinen Ziigen auf den 
Wiisten des elenden Syrien; der nicht wich vom Herrn der beiden Lander 

1 Dicsor Titel bczieht sich darauf, daB ja die Mutter des Kn-lmn die Amme des 
Konigs Amenophis II. gewesen ist. 

2 Osiris. 



Inschriften des Kn-'Imn 81 

auf dem Schlachtfeld in der Stunde, als Millionen angriffen; des Wedel- 
tragers zur Rechten des Konigs; [der hort], was nur ein einziger [horen] 
darf ; Rindervorstehers des Araun, Vorstehers des Jungviehs des [Amun 
Kn-'Imn]; Inspektors (?) der [Scheune] des Amun [Kn-'Imri]; Vorstehers 

des [ des Amun Kn-'Imri]; Vorstehers des Arbeitshauses 

des A[mun Kn-'Imn] ; [Vorstehers des ] des Amun [ 

. . . .] im Amuntempel [Kn-'Imri]; [Propheten] der (Statue) 1 „Der die 
Neunbogen schlagt" \Kri\-Imn\ Propheten der (Statue) ,,Der Syrien 
schlagt" [Kn-'Imri], des Gerechtfertigten ; er sagt: 

Ich bin ein niitzlicher Diener seines Herrn; der [ihn begleitet zu Wasser, 1406 
zu Lande und in] jedem Fremdland; der Tag und Naeht nicht von ihm 
weicht; der seinem Horus taglich niitzt bei allerlei schonen Denkmalern 
aus Silber, Gold, Lapislazuli, [Tiirkis und allerlei Edelsteinen], mit 
[schonen] Wagen vom Auserwahlten des ganzen Landes, aus Gold, Elfen- 
bein und allerlei Edelsteinen ; er hat das, [was] fruher getan worden war, 

iibertroffen. [ ] 

von Kusae (?) 2 , Jaspis, k]j-km z , Holz [ 

. .] das [ ] von Punt, das gebracht wurde aus ihrem Fremdland 

durch die Kraft des angriffslustigen Horus. [ 

] als eine [Portrat]statue, nachgebildet dem guten Gott, 

hoch [ ]." 

Rest einer Inschrift 

,, ] Oberdomanenverwalter des Konigs, Wedeltrager des 

Herrn der beiden Lander [Kn-'Imri], der Gerechtfertigte. Sein Vater, der 
Domanenverwalter [ ]. 

Statue des Kn-'Imn aus dem Muttempel 1407 

Vorn am Naos : 

,,Der gute Gott, der Herr der beiden Lander, Herr der Opfer c ]-hprw-R c 
dem Leben gegeben werde wie Re ewiglich." 

Rechts : 

,,K6nigsopfer an Mut, die GroBe, die Herrin von 'Isrw 4 , und die Neunheit 
aller Gotter, dass sie gebe ihre Gunst im Konigspalast, Tuchtigkeit vor 
dem Herrn der beiden Lander f iir den Ka des Oberdomanenverwalters in 
Prw-nfr, Wedeltragers Kn-'Imn." 

1 Es handelt sich hier um Konigsstatuen; mit dem Prophetenamt bei ihnen sind 
natiirlich Einkiinfte verbunden gewesen. 

2 Oder vielleicht doch eher der griechisch belegte Stein kji-^nh gemeint, der als 
Amulettmaterial vorkommt (vgl. Wb. V 19,1). 

3 Ein braunes Material, unidentifiziert. 

4 Namen des Gebiets des Muttempels siid. Karnak. 
6 Helck 



82 Inschriften des Kn-Imn 

Links : 

,,K6nigsopfer an Mut, die Herrin von 7srw, die Herrin des Himmels und 
die Herrin der beiden Lander, daB sie gebe eine schone Lebenszeit in 
Theben, Freude beim Begleiten des Konigs, fiir den Ka des Huters der 
FiiBe des Herrn der beiden Lander zu Wasser, zu Lande und in jedem 
Fremdland, des Rindervorstehers des Amun Kn-Imn". 



423. Aufschrift eines Stoffrestes 

,, Osiris, [Wedeljtrager, Vorsteher des [Jungviehs] des Amun, Vertrauter 
des Herrn der beiden Lander Kn-lmn; . .[ ]." 



1408 424. Ostrakon Briissel Nr. 14 

T ] Domanenvorsteher von Prw-nfr, Rindervorsteher des 

[Amun Kn-'Imn]." 

425. Inschriften im Grab des Hohenpriesters des Amun 
'Imn-m-h].t 

,,Anfang der Lehre, die verfaBt hat der rp c .t h]tj- c , Gottesvater, Gottes- 
geliebter, Geheimrat in Karnak, Oberhaupt des ganzen Landes; der 
[Mund], der in den Tempeln zufriedenstellt ; der in den Himmel eintreten 
darf und sieht, was darin ist ; der [alle Vorschriften der Unterwelt] kennt ; 
Vorsteher der Gold- und Silberhauser ; rjf.t der weiBen Kapelle des Geb; 
Vorsteher der Propheten von Ober- und Unteragypten ; 1. Gottesvater 
des Amun lmn-m-h].t. Er sagte als Lehre zu seinen Kindern : Ich rede und 

1409 lasse euch wissen, was mir geschah seit dem ersten [Tage], seit ich hervor- 
gegangen bin zwischen den Schenkeln meiner Mutter. Ich war Priester, 
Stab des Alters 1 bei meinem Vater, solange er auf Erden war, und ich 
ging heraus und kam nach seinem Befehl. Nicht ubertrat ich, was aus 
seinem Munde kam, und nicht verletzte ich, was er mir aufgetragen. 
Nicht vernachlassigte ich das, was er mir [anbefahl]. Nicht blickte ich 
auf ihn mit vielen Blicken, sondern mein Gesicht war gesenkt 2 , wenn er 
mit mir sprach. Nicht war ich imstande etwas zu tun, was er nicht wuBte. 
Nicht schlief ich mit der Sklavin seines Hauses, noch schwangerte ich 
seine Dienerin. Nicht beschimpfte (shwr) ich seinen Mundschenk, noch 
trat ich vor ihn mit Gewalt. Er lobte mich, denn nicht fand er einen Fehl 

i Bezeichnung fiir den Sohn, der seinen Vater in dessen Amtsfiihrung unter- 

stiitzte und meist zum Nachfolger eingesetzt wurde. 
- Wortl.: „Mein Gesicht war unter mir". 



Inschriften des Hohenpriesters 'Imn-m-h^.t 83 

an mir, sondern man lobte mich vor ihm bis zur [Stunde], da er [starb]. 
Ich wurde 54 Jahre, indem ich Web und Schuhmacher des Gottes war, 
Vorsteher der Werkstatt und Oberster seiner Arbeiter, ein Geschickter 
in seiner Pflicht. 

Wenn aber die Zeit kam, daB ich eingeteilt wurde, dann trat ich ein, 1410 
um meine Pflicht zu tun; meine Augen waren geschlossen am einzig- 
artigen Ort. Ich wurde verehrt. Die [Gunst] des Herrn der beiden Lander 
brachte meinen Namen nach vorn. Ich war [tiichtig] fiir das Herz des 
Herrschers. Ich wurde eingefuhrt zum Horen dessen, was gehort wird, 

rein, [als Einziger], [indem] mem Vater mich dabei schutzte [ ]. 

Mein Mund war geschlossen gemaB [ ]. [Mein Leib hielt 

verborgen, was ] meine Augen [gesehen hatten]; nicht ging ich heraus 
mit dem verborgenen Geheimnis, das ich erfahren hatte. Nicht spie ich aus 

[ ]. [Nicht vereinigte] ich mich 

mit einem, der Unheil bringt, noch gesellte ich mich zu einem mit schlech- 
tem Charakter. Nicht verbruderte ich mich [ 

[Da erschien der Konig c %-hprw-R c ], dem Leben [ewiglich] gegeben werde, 
dem Millionen von Jahren [dauernd sein] werden und den [Amun] selbst un 

auf dem Horusthron der Lebenden bleibend gemacht hat [ 

]. [Er beforderte] mich zum Gottesvater, zum obersten 

Mund in K[arnak]. Ich trat ein in die Heiligtumer [ 

]. Nicht hatte man von seiten der Vater, der 

Vorfahren, gewuBt, daB sich das ereignen wiirde. [ 

] den groBen Namen des Herrn der beiden Lander. Ich war 

Oberster [ ]. Da [wie- 

derholte] mir mein Herr [die Gunstbeweise ]". 

Aus einer fragmentarischen Inschrift 1412 

,, Geliebter und Vater des Gottes, Leiter der beiden Throne 

als Augen des Konigs, der die beiden Lander des Horus richtet in seinem 
Palast; Siegler des Konigs von Unteragypten, Hoherpriester [des Amun 
Imnym-h]!, der Gerechtfertigte. Er sagt: Ich machte das, was mir unter- 
stellt war, als etwas Schones, was mir aufgetragen war. Nicht unter- 
schlug 2 ich, wenn ich [ ] tat [ " 

Titel des lmn-m-h].t 

A. rjf.t h]tj- c , [Mund], der [im ganzen Land] zufriedenstellt, Siegler des 
u. a. Konigs [ ]. 

B. [ ], der eintritt [in den Himmel] und sieht, was [darin] 

ist; der alle Angelegenheiten der Unterwelt kennt; | Siegler des u. a. Ko- 

1 Worth ,, Nicht fiihrte ich meinen Mund dariiber". 
6» 



84 Inschriften des Hohenpriesters 'Imn-m-h^.t 

nigs, [Hoherpriester des Amun], Domanenverwalter [des Amuntempels 
3 Imn]-m-hl.t, der Gerechtfertigte. 

C. rp c .t, h]tj- c , Siegler des u. a. Konigs, der sich mit den Gottesgliedern 

vereinigte [ Hoherpriester des Amun lmn-m- 

h].t], erzeugt vom Web und Vorsteher der Schuhmacher des [Amun]- 
tempels Dhwtj-htp, dem Gerechtfertigten. 

D. rp c .t, h]tj- c , Mund, der das ganze Land zufriedenstellt ; Augen des o. a. 
Konigs, Ohren des u. a. Konigs; Vertrauter des guten Gottes; | Siegler des 

1413 u. a. Konigs; GroBer im Konigspalast (L. H. G.), Hoherpriester [des 

Amun, ] 'Imn-m-ho.t, [erzeugt] vom Web und [Vorsteher 

der] Schuhmacher [des Amuntempels ]. 

E. rp c .t h]tj- c , dessen Gunst im Palast (L. H. G.) bleibt, erster Gottes- 
vater [des Amun 7m«-m-]^i." 

426. Titel des Hohenpriesters 'Imn-m-hl.t im Kenotaph 
in West-Silsileh 

,, Hoherpriester des [Amun], Propheten vorsteher von Ober- und Unter- 
agypten 'Imn-m-hl.t. 

Seine Gattin, die Geliebte seines Herzens, die Hausherrin Mjmj, die Ge- 
rechtfertigte." 

427. Titel des Hohenpriesters 'Imn-m-hl.t auf Grabkegeln 

„rp^.t hltj-^, Siegler des u. a. Konigs, einziger smr, Wachter zu FiiBen 
des Herrn der beiden Lander, Hoherpriester des Amun 'Imn-m-h]!." 1 



428. Hockerstatue des Hohenpriesters 'Imn-m-h].t 
aus Deir el-Bahari 

,,K6nigsopfer fiir Amun, Herrn der Throne der beiden Lander. | Er gebe 
1414 ein Totenopfer an Brot, Bier, Rindern, Vogeln, Kleidern, Weihrauch, 
Salbe, Spenden, Gemiise aller Art und alien guten und reinen Dingen 
taglich fiir den Ka des rp c .t hltj-^, bleibend an Gunst und groB an Beliebt- 
heit, Sieglers des u. a. Konigs, Hohenpriesters des Amun, Vorstehers der 
Propheten von Ober- und Unteragypten lmn-m-h].t, des Gerechtfertigten." 

1 Vgl. jetzt Macadam, Corpus Nr. 42/44. Verbessere in Ug£ ^? • Varianten an 

Stelle von ,,irj rd.wj n nb-t].wj" einmal ,, Vertrauter des Herrn der beiden 
Lander" bzw. ,, Propheten vorsteher von Ober- und Unteragypten". 



Inschriften des Hohenpriesters 'Imn-m-li^.t 85 



429. Titel des Oberpriesters Mrj im Grab Nr. 95 

rp c .t h^tj-^, Oberhaupt und Vorsteher von Oberagypten, Gottesvater 
des groBen Sitzes 1 , Hoherpriester des Amun Mrj, der Gerechtfertigte 
beim groBen Gott, geboren von der groBen Amme des Herrn der beiden 
Lander Hwn]j, der Gerechtfertigten bei Osiris. 



430. Titel des Hohenpriesters Mrj auf Grabkegeln 

(Siegler des) 2 u. a. Konigs, Prophetenvorsteher von Ober- und Unter- 
agypten, Hoherpriester des Amun Mrj; Domanenver waiter des Amun, 
Scheunenvorsteher des Amun Mrj; Vorsteher der beiden Silberhauser, 
Vorsteher der beiden Goldhauser des Amun Mrj; Vorsteher der Rinder 
des Amun Mrj. 
(Nr. 161) 

(Siegler des> 2 u. a. Konigs, Hoherpriester des Amun Mrj; Propheten- 
vorsteher von Ober- und Unteragypten Mrj; | Feldervorsteher des Amun, i«5 
Scheunenvorsteher des Amun Mrj; der alles im Konigshaus (L. H. G.) 
versiegelt Mrj ; Vorsteher der Rinder des Amun Mrj. 

Der Vater heiBt : 

Hoherpriester des Min von Koptos Nb-phtj-R c . 3 



431. Inschriften aus dem Grab des Dhwtj, Nr. 45 

Dhwtj und seine Mutter beim Mahl : 

,,Kommen in Frieden, um das Gelobte des Amun zu tun, taglich Brot 
tfrhalten durch den Schreiber Dhwtj, den Gerechtfertigten, und seine ge- 
liebte Mutter Dhwtj." 

Dhwtj beim Opfer: 

,,Opfern aller guten und reinen Dinge, 

die Feuerbecken mit Weihrauch Versehen fur Amun an alien seinen i4ie 
Statten, fur Osiris, [Herrn] der Ewigkeit, fur Hathor, Oberhaupt der 
Wiiste, zugunsten jedes Lebenden dieses Grabes, durch den Schreiber, 
Vorsteher und Obersten der Horigen des Amun und Domanenverwalter 

1 Der grofie ..Sit/." ist die I'c/.cicliiiun^ 'l«'s Allerhoiligsten. 

2 Das Zeichen fur .4d]w.lj Lsl \ ■< rsohentlich wcggelassen worden. 

1 Die Urk. IV 1416,7/8 gegebene Bemerkung, dal3 Mrj im Grabe auch Mrj-m- 
hwt.f hieBo, diirfte falsch sein; es handolt sioh urn cino Nonnung des Namens 
Mrj in einem Kontexl religioser Art, wo es heiBt, daB sich Mrj ,,in seinem Haus 
(d. i. Grab)" befindet. 



86 Inschriften des Schreibers Dhwtj 

des Hohenpriesters des Amun Mrj, des Gerechtfertigten, (namens) 
Dhwtj." 

Titel auf Grabkegeln 

Altarschreiber des Hohenpriesters des Amun Mrj (namens) Dhwtj; Ober- 
ster aller Horigen des Amun Dhwtj ; Hausoberster des Hohenpriesters des 
Amun Mrj (namens) Dhwtj. 

Ein Sohn opfert dem Dhwtj 

Fur deinen Ka einen StrauB des Amun! <Er> lobt dich, er liebt dich 

[ ] 

Erhalten der Opferbrote [ ]. 

Beischrift einer Opferszene 

Alles, was herausgeht vom Altar des Amonre in Karnak als taglicher Be- 
darf fiir den Ka des [Obersten der Horigen], des Gelobten seines [Herrn], 
der tiichtig ist [ ]. 



1417 432 # Inschriften aus dem Grab des thebanischen 

Burgermeisters &n-nfr Nr. 96 

&n-nfr bringt Geschenke dem Konig 
Worte Sprechen: 

Bringen der Neujahrsgeschenke 1 , beim Anfang der Ewigkeit und Ende 
der Unendlichkeit, und von allerlei schonen Denkmalern, die er Seiner 
Majestat fiir das Leben, Heil, Gesundheit des Herrn herbeigebracht hat, 
durch den rjf.t h]tj- c , groBen Vertrauten des Herrn der beiden Lander, 
Gelobten des guten Gottes, der Nutzliches fiir seinen Horus taglich tut, 
den Biirgermeister der Siidstadt, der die Verwaltungsgeschafte von The- 
ben tut ; Vorsteher des Jungviehs des Amun ; Vorsteher der Scheunen des 
Amun; Vorsteher der Plantagen des Amun Sn-nfr, den Gerechtfertigten. 

&n-nfr bringt zwei Ganse aus dem Garten 

Bringen von Blumen, Anliefern von allerlei Pflanzen vom Besten der 
Plantage, die Seine Majestat seinem Vater Amonre, Herrn der Throne 
der beiden Lander, fiir das Leben, Heil und Gesundheit der Majestat 
neuerrichtet hat. Es ist aber der rjf.t hltj- c , Vorsteher der Scheunen [des 
Amun | , 

1418 Vorsteher des Jungviehs, Vorsteher der Garten des Amun &n-nfr, der 
Gerechtfertigte, der das Beste von allerlei Pflanzen der Plantage Seiner 

1 Zu den Ncujahrsgeschenken vgl. 1390, 15 



Inschriften des Burgermeisters Sn-nfr 87 

Majestat taglich anliefert, um sie zum Tempel des Aniun an jedem Tag zu 
bringen. 

Sn-nfr opfert dem Amun von Karnak 

Ein Opfer Veranstalten, wobei die Fleischstiicke auf den Opferbecken 
sind mit Myrrhen und Weihrauch und alien [guten] und reinen Dingen, 
fur Amonre. [Herrn der Throne] der beiden Lander, taglich 1 , fur Leben, 
Heil, Gesundheit des Konigs von Ober- und Unteragypten ^-hprw-R^, 
dem Leben gegeben sei. 

rjf.t h]tj- c , trefflicher Vertrauter des Herrn der beiden Lander, der nicht 
das, was ihm gesagt wird, auBer acht laBt ; Vorsteher der Scheunen [des] 
Amun; Vorsteher der Felder in der Scheune; Vorsteher des Jungviehs, 
Leiter des Jungviehs des Amun in Dsr-dsrw 2 ; Biirgermeister der Sud- 
stadt Sn-nfr, der Gerechtfertigte. 

Sn-nfr sieht den Landarbeiten zu 

Kommen in Frieden zu den Weidegebieten, die sich innerhalb Ober- 
und [Unter]agyptens befinden, zum [ ]. 

Reden der Landarbeiter beim Worfeln : ui9 

A. ,,Komm zu uns, Renenutet, meine Herrin, um das Gesicht des Sn-nfr 
hell werden zu lassen." 

B. „Worfelt! Denn seht, der Himmel [bleibt] [ ] in seiner Schonhcit 

fur den Biirgermeister, den die Stadt liebt." 

Reden von Ahrensammlern: 

Gebt ihr, gebt ihr sehr, sehr Schones! Die Winde fallen herab und die 

[ ]• 

Rede eines Mannes, der beim Pfliigen zusieht : 

,,Du bist tiichtig mit dem Munde! Die Rinder, du mogest sie ausschirren 
und mogest ihnen zu trinken geben." 

Reden der Pfliiger: 

A. ,,8chlagt, schlagt, stampft! Siehe, es wiinscht der Biirgermeister die 
Arbeit [ ]". 

B. „Eilt, ihr Rinder! Siehe, wir spannen aus, um den Tag zu verbringen, 
indem wir das raM*w;-Land vor dem Biirgermeister bestellen." 

Rede von Leuten, die etwas zusammenbinden: 1420 

,,Wie schon ist er, der Biigermeister, der Tiichtige des Konigs, den der 
Herrscher liebt!" 

1 lies Q Q 

2 Der Tempel der Hatschepsut in Deir el-Bahari, der aber zu dieser Zoit allein 
nur noeh fiir Amun geweiht war, nachdcm die Konigin verfemt war. 



88 Inschriften des Burgermeisters &n-nfr 

Rede der Sacktrager : 

,,[ ] des Getreides im Leben des Herrschers, denn er lobt den 

tiichtigen Biirgermeister." 

Rede der Kapitane der Getreideschiffe : 

,,Die Obersten der Lastschifife des Gottesopfers sagen: Fiillt, fiillt an dem 
Amonre! Dann laBt er uns in Gunst herauskommen, indem wir [ 

• •]•" 

Rede der Kornmesser : 

,,Die Getreidezahlschreiber der Scheune des Gottesopfers des [Amun] in 

Karnak sagen: Fiillt, fiillt an, denn es wiinscht der Biirgermeister, daB 

gar sehr dem [Amun] angefiillt werde. So entsteht seine Gunst vor dem 

Konig wegen seiner uneingeschrankten Niitzlichkeit fiir das Anfiillen des 

[Gottesopfers des Amun] und der [Gotter], die ihm unterstellt sind." 

&n-nfr inspiziert Kornabgaben 

Erhalten der verladenen Kornlieferungen, die zu Schiff herangefahren 

werden aus Unteragypten aus jeder Stadt [ ] 

Datteln (?) [ ] obere (?) Abteilung [ 

1421 ] sowie Inspizieren [ ] sowie 

Geben [ ] [regularen Opfer] des Amun. Der Biirgermeister 

der Siidstadt [iSn-nfrj]. 

Auf dem roten Getreidehaufen : ,,6cU-Getreide" 
auf dem weiBen Haufen: ,,Getreide, viele Haufen" 

&n-nfr betrachtet die Produkte seines Gartens : 

Betrachten der Weidegebiete, Durcheilen der Marschen, Fiirsorge Treffen 
am Horusweg 1 durch den Biirgermeister der Siidstadt Sn-nfr, den Ge- 
re chtfertigten. 

&n-nfr beim Fischestechen 

Durcheilen der Sumpfgebiete, Durchstreifen der Vogelteiche, Sich Er- 
freuen beim Fischestechen in den Marschen durch den Freund der Gottin 
der Weidegebiete, den rp c .t h]tj- c , den smr, groB an Beliebtheit, Biirger- 
meister der Siidstadt, Vorsteher der Scheunen des [Amun], Vorsteher 
der Felder des [Amun] &n-nfr, den Gerechtfertigten. 

1422 &n-nfr auf der Vogeljagd 

Sich Erfreuen beim Tun des Schonen, Sich Beschaftigen mit dem Werk 
der Gottin der Weidegebiete, durch den Geliebten der Gottin der Weide 
gebiete, den Genossen des Herrn der Jagd, durch den rjf.t h]tj- c , trefflichen 

1 Das Gebiet am Isthmus von Suez, wo Weinberge lagen. 



Inschriften des Burgermeisters Sn-nfr 89 

Vertrauten des Herrn der beiden Lander, den Gelobten des guten Gottes, 
Biirgermeister der Siidstadt, Vorsteher der Scheunen [des Amun], Vor- 
steher der Propheten des Horus, Herrn von [Kusae, Sn-nfr, den Gerecht- 
fertigten]. 

Sn-nfr und Gattin beim Fest 

Sich Erfreuen, Betrachten des Schonen, Erhalten der Opferbrote, die 
vor (ihm) von den Broten des Herrn der Gotter, Amun, Herrn der [Throne 
der] beiden Lander, herauskommen, durch den rp c .t h]tj- <: , den smr, grofi 
an Beliebtheit, den trefflichen Vertrauten des Herrn der beiden Lander, 
Gelobten des guten Gottes, Biirgermeister der Siidstadt, Vorsteher der 
Scheunen des A[mun], Vorsteher der Felder des A[mun] Sn-nfr, den Ge- 
rechtfertigten, (und) seine Schwester, die Hausherrin, die kgl. Amme 1 

Ein anderes Fest 

Sich Vergniigen mit seiner Geliebten [in seinem Haus] des Sich Erfreuens 

durch den rp c .t hit)-*-, smr, groB an Beliebtheit, der eintritt mit dem 

Wunderbaren des Herrn der beiden Lander, 

der seine Gesetze befolgt, der seine Anordnungen nicht verletzt, den 1423 

Biirgermeister der Siidstadt, [Vorsteher des Amun] 

Sn-nfr, den Gerechtfertigten. 

Sn-nfr erhalt von seiner Tochter Brote 

Reines Brot des Ptahtempels 2 fur den Ka des Burgermeisters der Siid- 
stadt Sn-nfr j, den Gerechtfertigten, durch seine hochgeliebte Tochter 
Nfr-irj. 

Die Tochter heiBt an anderer Stelle : 

..Seine Tochter, die Favoritin 3 des Konigs, die er liebt, Nfr.t-irj, die Ge- 
rechtfertigte, die begraben wurde durch Gunst des Konigs, (indem) alles, 
was ihr getan wurde, (wie das) fur einen angesehenen Toten, einen Herrn 
der Trefflichkeit, war. 

Sn-nfr und Gattin erhalten von einem Enkel einen Blumen- 

strauB 

Kommen mit dem StrauB des [Amun], nachdem das, was er lobt, im 

Tempel neben [Amun] getan worden war [ ], durch 

den Soli 1 1 seiner Tochter [ ]. 

\. i.-t nichl bekannt, welchen Angehorigen des Konigshauses die Gattin Sn-nfr 
gesaugt hat. 

Gemeint ist der Ptahtempel in Karnak, von dessen Opfern hier &n-nfr einen 
Anteil erhalt, wohl als Biirgermeister. 

3 EmendiereimTexteherzu I /(nicht koll.). Aus dieser Stellung erklart sich 

auch, daB sic vom Konig begraben wurde (vgl. ASAE 4,138 ff.). 



90 Inschriften des Biirgermeisters &n-nfr 

H24 &n-nfr bringt seinem Bruder einen BlumenstrauB 

Kommen in Frieden mit einem BlumenstrauB des [Amun], nachdem 
herausgegangen worden war aus der Scheune des Gottesopfers beim 
Geben des Getreides, um das Gottesopfer [des Amun und der Gotter,] 
die ihm unterstellt (?) sind, zu veranstalten, durch den rjf.t h].tj- c , Vor- 
steher der Scheune [des Amun], Burgermeister der Siidstadt &n-nfr, den 
Gerechtfertigten. 

Sitzen in der Halle des Sich Vergniigens, sich einen guten Tag Machen mit 
seinem Bruder, den er liebt, dem einzig Niitzlichen des guten Gottes, 
Stadtvorsteher und Vezir 'Imn-m-ip.t, genannt P]-irj, durch den rp c .t 
h]tj- c , smr, einzig an Beliebtheit, trefflichen Vertrauten des Herrn der 
beiden Lander, Gelobten des guten Gottes, dem die zwei Herzen [aus 
Silber und Gold] 1 gegeben worden sind [ ]. 

&n-nfr sieht dem Ziehen seines Sarges zu 

Begleiten des Sargziehens durch den Burgermeister der Siidstadt &n-nfr, 
den Gerechtfertigten, in dem er begraben werden soil im Alter in der 
Gunst seines Herrn Amun. Alle Leute sagen: Moge mir doch Gleiches ge- 
schehen! Der Burgermeister der Siidstadt, Vorsteher der Scheunen des 
Amun &n-nfr ist nun in seinem Haus der Rechtfertigung. 

1425 Beischrift zu einer Darstellung der Reinigung 

Kommen in Frieden durch den Burgermeister der Siidstadt Sn-nfr, den 
Gerechtfertigten, beim Geleiten dieses heiligen Gottes, des Amun, Herrn 
der Throne der beiden Lander, als er kam aus Karnak, um in Hnk.t-^nh 2 
zu ruhen, indem sein Herz froh war beim Geleiten seines Herrn zum 
Ruhen im Inneren seines Grabes, deines ( !) Hauses der Ewigkeit. 

Biographische Angaben des Sn-nfr 

Ein smr, groB an Beliebtheit, GroBer der GroBen, Edler der smrw, Ober- 
haupt von Ober- und Unteragypten, er sagt: Ich erreichte die Ehrwiirdig- 
keit des Alters unter dem Konig, indem ich der Vertraute des Herrn 
der beiden Lander war. Meine Tuchtigkeit, sie kannte der Konig. Er 
wuBte, daB ich das Niitzliche in dem Amt tue, das er mir aufgetragen hat. 
Er suchte auf jede Weise, aber er fand keine Schlechtigkeit an mir. Ich 
wurde dafiir belobt, indem fur meinen Bedarf (hr.fi) gesorgt wurde. Er 
machte (mich) zum Obersten der Obersten, zum groBen Oberhaupt in der 

1 Es handelt sich um eine Auszeichnung, die auf Darstellungen &n-nfr an einer 
Kette um (kn Hals tragt. 

2 Totentempel Thutmosis' III. auf der Westseite von Theben. Es handelt sich 
hier um das ,,Talfest", bei dem Amun auf die Westseite von Theben iibersetzt, 
um dort die einzelnen Konigstempel zu besuchen und am SchluC den Hathor- 
tempel von Deir el-Bahari aufzusuchen. 



Inschriften des Biirgermeisters Sn-nfr 91 

Siidstadt, zum Scheunenvorsteher des [Amun], Feldervorsteher des 

[Amun], 

Vorsteher der Garten [des Amun,] Hohenpriester des [Amun] in [Mri\- 1426 

isw.t 1 , den Burgermeister Sn-nfr, den Gerechtfertigten beim groBen Gott. 

Wunsch des Sn-nfr fur den Konig 

Erhalten des guten und reinen Schonen, das sich befindet im [ 

Du] mogest den Konig leben lassen, [du] mogest [ihm 2 Sedfeste] gewah- 
ren ! Gib alle Fremdlander unter seine Sohlen. 

Reden der die Grabausstattung tragenden Leute 

A. Wie schon ist das, [was ihm] die Gunst Pharaos (L. H. G.) getan hat! 

Nicht [ ] 

B ] des Amun Sn-nfr, den Amun seit seiner 

Geburt gelobt hat. 
C. Heil Geleiten mit alien Dingen, wie es einem ersten smr getan wird, 

durch den Burgermeister der Siidstadt, den Gelobten des guten 

Gottes Sn-nfr. Gelobter des Amun, Burgermeister! Er verbrachte 

seine Lebenszeit in Schonheit, begraben in Gunst. 

Titel des Sn-nfr in der Grabkammer 1427 

A. rjf.t h]tj- c , bleibend an Gunst, groB an Beliebtheit, Burgermeister 
der Siidstadt, Vorsteher der Scheunen des Amun, Rindervorsteher 
des Amun Sn-nfr, der Gerechtfertigte. 

B. r[p c .t ], Scheunenvorsteher des Amun, Rindervorsteher des 

Amun, Vorsteher der Garten des Amun, Vertrauter des Konigs im 
Westen der Stadt Sn-nfr, der Gerechtfertigte. 

C ] der ihn [leitet] bei Nacht [wie Tag] ; der nicht miide wird mit 

seinen Armen vor ihm; dem die beiden Herzen aus Silber und Gold 
gegeben worden sind, an seinen Hals gekniipft vor dem ganzen Land ; 
der Burgermeister der Siidstadt, Scheunenvorsteher des Amun Sn-nfr, 
der Gerechtfertigte. 

Titel des Sn-nfr in den oberirdischen Anlagen 

A. rp c .t h]tj- c , Mund des Konigs von Oberagypten, Ohren des Konigs 
von Unteragypten, Freund des guten Gottes, Burgermeister der Siid- 
stadt, Scheunenvorsteher des Amun Sn-nfr, der Gerechtfertigte. 

B. Burgermeister der Siidstadt, Prophetenvorsteher des Haroeris, Herrn 
von Kus 3 , Sn-nfr, der Gerechtfertigte. 

1 Totentempel der Konigin Ahmes-Nof'retere in Theben-West. 

A n [ */,a/w. 

2 Verbessere: r 

Stadt im 5. o. a. Gau mit dem Stadtgott des ,,iUteren Horus", d. h. de.s Horus 
als Bruder des Seth im (Jegensatz zum Horus, Sohn der Isis. 



92 Inschriften des Biirgermeisters Sn-nfr 

1428 C. Scheunenvorsteher [des Amun], Biirgermeister der Siidstadt, der 

Gerechtfertigte (!), Domanenvorsteher des Dsr-k]-R C1 , des Gerecht- 
fertigten, Festleiter des yhpr-k]-R C2 , des Gerechtfertigten, Vorsteher 
der Garten [des Amun], Biirgermeister Sn-nfr. 

D. rjf.t h]tj- c , Siegler des u. a. Konigs, GroBer im Konigshaus (L. H. G.), 
Hoher in seinem Amt, Freund des Horus in dessen Haus; den der 
Konig wegen seiner Trefflichkeit befordert hat; dessen Tiichtigkeit 
seine Stellung hervorgebracht hat; der taglich die Wahrheit seinem 
Herrn hinaufbringt ; Biirgermeister der Siidstadt Sn-nfr, der Gerecht- 
fertigte. Hoch an Gunst, groB an Beliebtheit; mit dessen Wesen der 
Herr der beiden Lander zufrieden ist; wahrhaft Aufrichtiger vor 
seinem Herrn; der Niitzliches fur den Herrn des Palastes tut [durch 
seine Trefflichkeit dem Konig gegeniiber], Sn-nfr, der Gerechtfertigte. 

E. rp c .th]ti- c , Siegler des <u.a. Konigs), Grosser im Konigspalast (L. H. G.) ; 

1429 hoch in seinem Amt, groB in seiner Wiirde; ein Beamter vor dem 
Volk ; | groBer Vertrauter des Herrn der beiden Lander ; Gelobter des 
guten Gottes; smr, groB an Beliebtheit; Freund des Horus in seinem 
Haus; Vorsteher der [ des Amun], Sn-nfr, der Gerechtfertigte. 

F. rp c .th]tj- c , smr, groB an Beliebtheit, Oberster der smrw des Palastes; 
Biirgermeister der Siid[stadt, Scheunenvorsteher des] Amun Sn-nfr, 
der Gerechtfertigte. 

Domanenvorsteher des Herrn der beiden Lander 

Dsr-k]-R C3 , des Gerechtfertigten, Sn-nfr, der Gerechtfertigte. 

G. rp c .t h]tj- c , Siegler des u. a. Konigs, einziger smr, den der o. a. Konig 
groB gemacht hat und den der u. a. Konig befordert hat; dessen Ka der 
Herr der beiden Lander geschaffen hat; hoch an Gunst, groB an Be- 
liebtheit ; mit dessen Wesen der Herr der beiden Lander zufrieden ist ; 
[wahrhaft] Aufrichtiger vor seinem Herrn; der zu keiner Zeit sich 
entfernt 4 , Biirgermeister der Siidstadt [ ]. 

H. rp c .t h]tj- c , [ ], mit dessen Planen der Herrscher zufrieden 

ist; 

1430 Biirgermeister der Siidstadt, Scheunenvorsteher [des Amun] ; Felder- 
vorsteher des [Amun]; Rindervorsteher des [Amun]; Domanenvor- 
steher des [Amun]; Domanenvorsteher des Dsr-k]-R c ; Propheten- 
vorsteher der Ahmesnofretere ; Festleiter [des Amun] Sn-nfr, der Ge- 
rechtfertigte. 

I ]; der die Ohren des Horus in dessen Palast fiillt; groBer 

Freund im Konigshaus; der allein bei seinem Herrn eintreten darf; 
der den Mund verschlieBt iiber das, was seine Augen sehen ; Biirger- 
meister der Siidstadt; Scheunenvorsteher des A[mun] Sn-nfr, der 
Gerechtfertigte. 

1 Amonophis I. 

2 Thutmosis I. 3 Amenophis I. 
4 Wortl.: der zu keiner Zeit die Fiifie (weg)bringt. 



Inschriften des Bin-germeisters Sn-nfr 93 

K im] Palast; der sein Kommen zum richtigen Augenblick 

einrichtet zum Abrechnen der Ernte fur die Scheunen, indein das 
Getreide des Konigs unter seinem Siegel ist; Burgermeister der Siid- 
stadt Sn-nfr, der Gerechtfertigte. 

L. rjf.t h$tj- c , smr, groB an Beliebtheit; der zu jeder Stunde gerufen wird, 
um die Plane der beiden Lander zu tun; | Burgermeister der Siidstadt, 1431 
Vorsteher der Scheunen [des Amun] Sn-nfr, der Gerechtfertigte. 

M ] jeden Augenblick; der die Stunde des Tages ausrechnet 

fur das Hereinbringen des Guten ; Burgermeister der Siidstadt Sn-nfr, 
der Gerechtfertigte. 

N. rp c .t, [h]tj- c ], der der Mund des Herrn ist, sein 

Herz, das er liebt; der die Ohren des Horus auf dem Thron [fiillt]; 
der sein Kommen einrichtet im Konigshaus (L. H. G.), um die An- 

gelegenheiten der beiden Lander durchzuf iihren ; [ ] 

Sn-nfr. 

0. rjf.thltj-^-, Siegler des Konigs von Unteragypten, einziger smr; dem 
sein Herr Verehrnng erweisen lieB wegen der Tuchtigkeit dem Konig 
gegeniiber; Burgermeister der [Siid]stadt; Gartenvorsteher des Amun 
Sn-nfr, der Gerechtfertigte. 

P. rjf.t hyj-t; einzig Tiichtiger, dem das Herz geoffnet wird; der hort, 
was der Herr der beiden Lander hort; Burgermeister der Siidstadt; 
Feldervorsteher des [Amun] ; Prophetenvorsteher der Gottesgemahlin 1 , 
Sn-nfr. 

Q ; [Kasten des Konigs] mit den Pliinen fur 1432 

die beiden Lander; [ ] ; Fiirst der smriv; der [mit 

Gutem] zum Platz des Konigs kommt; dem [der Herr der beiden 
Lander] zwei Herzen aus Silber und Gold als [konigliche Gunst- 
bezeigung] gegeben hat; [ ]. 

Sn-nfr opfert seinen Eltern 

Ein sehr reines kgl. Opfer Opfern seinem Vater, dem Domiinen vorsteher 
der Gottesgemahlin 1 Hwmj, dem Gerechtfertigten, durch den Burger- 
meister der Siidstadt Sn-nfr. 

Titel des Vaters: 

,,rp c .th]tj- c , smr, groB an Beliebtheit; Tempel (?) 2 -Vorsteher der Gottes- 
gemahlin, kgl. Erzieher Hwmj, der Gerechtfertigte." 

Name der Mutter: 

,, Seine Gattin, die Hausherrin, kgl. Favoritin Nwb." 

1 Gemeint ist Ahmesnofretere. 

2 Ge^cn Sfthes Abschrift lies jedoch wie sonst mr gi-pr , .Vorsteher der Wirt- 
schaftsanlagen" . 



94 Inschriften von Angehorigen des Sn-nfr 

Der Vater heiBt in seinem Grab Nr. 224 : 

„ Vorsteher der Wirtschaftsbetriebe der Gottesgemahlin Hwmj, der Ge- 
rechtfertigte", mit dem Hauptnamen „ , I c h-msw". 

1433 Titel des l c h-msw auf Grabkegeln 

Vaterliche Amme l^h-msw; Vorsteher des kgl. Harims 'I c h-msw, Kabi- 
nettsvorsteher 1 'I c h-msw; Vorsteher der Rinder ^h-msw. 

Aufschrift auf dem Fragment einer Sitzstatue des l c h-msw 

Kammerherr (?) 2 des Month, Herrn von Et-Tod 3 , Hwmj, der Gerecht- 
fertigte; Vorsteher der Wirtschaftsbetriebe der Gottesgemahlin Hwmj, 
der Gerechtfertigte. 

Ein anderes Paar im Grab des Sn-nfr 

a) Sein Vater, 2. Prophet des [Horus], Herrn von Kus 4 , Nw, der Gerecht- 
fertigte, seine geliebte Mutter Hnw.t-irj, Herrin der Ehrwiirdigkeit. 

b) [2]. Prophet des Haroeris Nw, der Gerechtfertigte; seine Gattin, die 
Hausherrin Tjrj, die Gerechtfertigte. 

Namen und Titel der Frauen des &n-nfr 

1434 A. In der Grabkammer: 

Seine geliebte Schwester, die groBe Sangerin des Amun, Mrj.t, die Ge- 
rechtfertigte. 

Seine Schwester, die Sangerin des Amun, Gelobte der Mut in 'Isrw, die 
Hausherrin Mrj.t. 

B. In den oberirdischen Anlagen: 

Seine liebe Schwester, die groBe Amme, die die Gottesglieder aufzog, 
Sn-m-i c h. 

Seine Schwester, die Hausherrin, kgl. Amme &ntmj, die Gerechtfertigte. 
Seine geliebte Schwester, die Hausherrin, groBe Amme, die die Gottes- 
glieder aufzog, Sntmj, die Gerechtfertigte. 

C. In Grabkammer und oberirdischen Anlagen : 

Seine geliebte Schwester, die Amme des Konigs &n-nfr.t, [die Gerecht- 
fertigte]. 
Seine hochgeliebte Gattin, die Amme des Konigs, die er liebt, Sn-nfr.t. 



* — ^ ?~\ 

1 Nach Macadam, Corpus Nr. 94 verbessere in ) /rf*) { 



^ II 

Entgegen der Publikation ist doch eher zu lesen: 



sic 



8 Stadt wenig siidlich von Luxor. 

4 Stadt im 5. o. a. Gau mit dem Stadtgott des ,,alteren Horus", d. h. des Horus 
als Bruder des Seth im Gegensatz zum Horus, Sohn der Isis. 



Inschriffcen des Blirgermeisters Sn-nfr 95 

Untergebene des Sn-nfr in seinem Grab 

A. Briefschreiber des Blirgermeisters der Siidstadt, sein besonders Ver- 
tra liter, der Schreiber [ ] 

B. Briefschreiber des Blirgermeisters der Siidstadt Sn-nfr (namens) B]kj. 
Briefschreiber des Blirgermeisters der Siidstadt Sn-nfr (namens) // c - 
m-[ ] 

Inschriften auf Grabkegeln des Sn-nfr 

A. Biirgermeister der Siidstadt, Domanenvorsteher des Amun Sn-nfr, der 
Gerechtfertigte ; seine Schwester, die kgl. Amme Sn]j. x 

B. Biirgermeister der Siidstadt, Domanenvorsteher und Rindervorsteher 
des Amun Sn-nfr, der Gerechtfertigte. 

433. Stat uengruppe des Blirgermeisters von Theben Sn-n fr 1435 

Auf Kleid des Sn-nfr : 

Ein Konigsopfer [an Amonre, daB] er ein Totenopfer [gebe] an Brot, Bier, 
Rindern, Vogeln und alien guten und reinen Dingen fur den Ka des Bur- 
germeisters der Siidstadt Sn-nfr. 

Auf Kleid der Gattin : 

Ein Konigsopfer [an , daB] sie [geben] ein Totenopfer an Brot, 

Bier, Rindern, Vogeln und alien guten und reinen Dingen fiir den Ka der 
kgl. Amme Sn]j. 

Auf Kleid der Tochter : 

Seine Tochter, die Sangerin des Amun Mw.t-nfr.t, die Gerechtfertigte. 

Inschrift hinten : 

Ein Konigsopfer an Osiris, den Herm der Ewigkeit, an die Gotter in der 
Nekropole und die Pfortner der Tore der Unterwelt, daB sie geben das 
Herausgehen als lebende Seele auf den Spruch des Opferdarbringens fiir 
den Ka des Blirgermeisters Sn-nfr. 

Er sagt: Ich verbrachte die Lebenszeit in schoner Gunst des Konigs, 
die du mir anbefohlen hast, indem du sie mir in schonem Frieden gabst, 
ohne daB Kummer darin war. Ich bin nun zur Stadt der Ewigkeit gelangt, 
dem Platz, in dem man sein wird. Du laBt mich unter den Seligen sein, 
indem ich zufrieden bin mit dem Brot, das du gibst. Der Biirgermeister i«6 
Sn-nfr. 

B. Ein Konigsopfer an Hathor, die Herrin der Wiiste, und Anubis vor der 
Gotteshalle, daB sie geben ein Totenopfer an Brot, Bier, Rindern, Vogeln, 

1 Nach Macadam, Corpus Nr. 224 ist diese Zeile zu verbessorn in: 



96 Inschriften des Burgermeisters Sn-nfr 

alien guten und reinen Dingen, Spenden und allerlei Frischgemiise ; Atmen 
des Windes mit Myrrhen; Weihrauch, kiihles Wasser, Wein, Milch; 
Trinken an der Wasserstelle des Flusses ; daB man dir Brot gebe in Mem- 
phis; Opfergaben Spenden in Heliopolis; daB lebe deine Seele; daB fest 
seien die Muskeln ; daB dein Blick geoffnet sei auf dem Wege der Finster- 
nis, fur den Ka der kgl. Amme Sntnj. 

Auf der rechten Seite des Sitzes : 

Ein Konigsopfer fiir Amonre, den Herrn der Throne der beiden Lander, 
von Karnak, daB er gebe alle guten und reinen Dinge fiir den Ka des 
Burgermeisters der Siidstadt Sn-nfr. Seine Tochter, die Sangerin des 
Amun Mw.t-nfr(.t). 

An der linken Seite des Sitzes : 

Ein Konigsopfer fiir Amun, den Herrn der Throne der beiden Lander, 
daB er gebe alle guten und reinen Dinge, Spenden und allerlei Blumen dem 
Ka des Burgermeisters in der Siidstadt Sn-nfr. Seine geliebte leibliche 
Tochter Nfr.t-irj. 

1437 434. Statue des Burgermeisters Sn-nfr aus Ombos 

Der spatere Zusatz: 

Gegeben in Gunst des Konigs [ ]. 

Inschrift : 

Ein [K6nigs]opfer an Seth von Ombos, den Sohn der Nut, den Machtigen 
an der Spitze des Schiffes, und an alle Gotter in Ombos, daB sie geben das 
Erhalten der Brote, die herauskommen vom Altar in jeder Vollendung und 
Reinheit ; das tagliche Verbrennen von Myrrhen in der Flamme, fiir den 
Ka des rp c .th]tj- c , des wachsamen Leiters, desGeliebten seines Herrn, des 
Domaiienvorstehers des Amun, Burgermeisters der Siidstadt Sn-nfr, 
des Herrn der Ehrwiirdigkeit, des Gerechtfertigten. 



435. Doppelgruppe des Sn-nfr 

A. Alles, was herauskommt vom Altar des Amonre fiir den Ka des Bur- 
germeisters Sn-nfr. 

B. Erhalten von Broten im Tempel der Hathor, der Herrin der Wiiste, 
fiir den Ka der Snt]j. 

C. Alles, was herauskommt vom Altar des Amonre fiir den Ka des Bur- 
germeisters der Siidstadt Sn-nfr. 

1438 D. Alles, was herauskommt vom Altar des Osiris fiir den Ka der kgl. 
Amme Sntn\j. 
Das Madchen: ,, Seine geliebte Tochter Nfr.t-irj". 



Inschriften des Vezirs 'Imn-m-ipt 97 

Dahinter : 

Em Konigsopfer fiir Osiris, den groBen Gott, daB er gebe tausend an 
alien guten und reinen Dingen ; den siiBen Wind Atmen, den er gibt, fiir 
den Ka der kgl. Amme &n[tn$j]. 

436. Denkmaler des Vezirs 'Imn-m-ip.t 

A. Nennung im Grab seines Bruders, des Biirgermeisters &n-nfr: 

rjf.t h]tj- c , Siegler des u. a. Konigs, einziger smr, Vertrauter seines Herrn, 
geehrt beim Konig im Palast ; fest an Gunst, bleibend an Beliebtheit, Herr 
der Beliebtheit (im) Palast; der in Schweigen eintritt und herausgeht in 
Ruhe; der das AuBerste an wahrhafter Trefflichkeit bringt; Stadtvor- 
steher und Vezir, Vorsteher der 6 groBen Hauser 1 'Imn-m-ip.t, der Ge- 
rechtfertigte, gezeugt vom Domanenvorsteher der Gottesgemahlin 
Hwmj, geboren von der Hausherrin Nwb. Seine geliebte Gattin, die 
kgl. Favoritin, die Hausherrin Wr.[t-m] c .t.f], die Gerechtfertigte, die Her- 
rin der Ehrwiirdigkeit. 

B. Titel im Grab des Imn-m-ip.t in Theben-West Nr. 29. 1439 

1. rjf.t h]tj- Q , Edler des Konigs, der sich mit den rh.wj 2 vereinigt; .[. . . 

] ; der die beiden Herren 3 ankleidet und die beiden Herrinnen 4 

schmiickt ; der taglich die Wahrheit zufriedenstellt ; der die beiden Strei- 
tenden gerecht richtet; der die 6 groBen Hauser anhort; Stadtvorsteher 
und Vezir Imn-m-ip.t, der Gerechtfertigte. 

2. rp c .t h]tj- c , Vater und Geliebter des Gottes; der Mund, der im ganzen 
Land zufriedenstellt; sra-Kleiderverwalter 5 , Mund von Hierakonpolis 5 , 
Prophet der Wahrheit, Stadtvorsteher und Vezir [ 'Imn-m-ip.t]. 

Seine Elteni heiBen : 

Der ehrwiirdige Herr Domanenvorsteher der Gottesgemahlin, kgl. Er- 
zieher, der die Gottesglieder aufzog, Hwmj, der beim groBen Gott Ge- 
rechtfertigte. 
Seine Gattin, die Hausherrin Nwb, die Gerechtfertigte. 

Sein Sohn heiBt : 

Sein geliebter Sohn, der Vorlesepriester des Amun P]-sr, der Gerecht- 
fertigte. 

1 Ein alter Vezirtitol, der darauf zuriickgeht, dafi im A. R. sechs Gerichtshofe 

dem Vezir an der Residenz unterstanden. 
1 Die beiden ,,Genossen", d. h. Horns und Seth, hier Deckname fiir den Konig. 

3 Ebenfalls Horns und Seth, womit wieder der Konig gomeint ist. 

4 Auch dieses eine Bezeichnung fiir den Konig; die beiden Herrinnen sind Nech- 
bet von Elkab und W]dj.t von Buto, urspriinglich Schutzgottheiten des Konigs, 
die spiiter auch als Erseheinungsformen der kgl. Macht angesehen wurden. 
Beides alte Titel, die im N. R. zur Titulatur des Vezirs gehoren. 

7 Helck 



98 Inschriften des Vezirs 'Imn-m-ipt 

1440 Rede an seinen Bruder: 

Burgermeister ! Verlebe einen schonen Tag, indem du mit deinem Bruder, 
dem Stadtvorsteher, in seinem Haus der Ewigkeit bist. Seine Tochter, 
die Milchsch wester 1 des Herrn der beiden Lander, die Geliebte ihres 
Vaters Mw.[t-nfr.t], die Gerechtfertigte. 

C. Stele an der Siidseite des 8. Pylons 2 

rp c .t h^tj-*-, Vater und Geliebter des Gottes, Oberhaupt des ganzen Landes, 
[ ], Stadtvorsteher und Vezir Imn-m-ip.t, der Gerechtfertigte. 

D. Stelenfragment aus Karnak 

[Fiir den Ka des rjf.t h]tj- c ], Gelobten des [guten] Gottes, Vezirs, der 

wahr richtet, 'Imn-m-ip.t, des Gerechtfertigten. 

Fur den Ka des rp c .t h]tj- c , des smr, groB an Beliebtheit, Stadtvorstehers 

und Vezirs 'Imn-m-ip.t, des Gerechtfertigten. 

Der Ehrwiirdige bei Amun, Geheimrat des Westens 'Imn-m-ip.t, der 

Gerechtfertigte. 

Fiir den Ka des rp c .t h^tj-^, sm-Kleiderverwalters, Stadtvorstehers und 

Vezirs 'Imn-m-ip.t, des Gerechtfertigten. 

Fiir den Ka des rp c .t h]tj- c , des Mundes, der [im ganzen Land] zufrieden- 

stellt, 'Imn-m-[ip.t], des Gerechtfertigten. 

i44i 437. Inschrift des Min-msw aus Medamud 

Eine kgl. Opfergabe an Month, den Herrn von Theben, den Stier, wohn- 
haft zu Medamud 3 , (daB er gebe) ein Totenopfer an Brot und Bier, 1000 
an alien guten Dingen, von denen ein Gott taglich lebt, am Fest des Month, 
[des Herrn von Theben], am Jahresanfang, am Wagfest, am Thotfest, am 
Sokarfest, beim Auszug des Min, bei jedem Jahreszeitenfest, das in die- 
sem Tempel gefeiert wird, wahrhafte (Rechtfertigung) 4 beim groBen 5 
Gott, dem Herrn des Himmels, fiir den Ka des [rp c .t h]tj- c , einzigen smr], 
Hohen des o. a. Konigs, GroBen des u. a. Konigs, Graf-Prophetenvor- 
stehers 6 des Month, Herrn von Theben, Vorstehers der Arbeiten in den 
Tempeln der Gotter von [Ober- und Unteragypten], kgl. Schreibers Min- 
msw. Er sagt: 

Ich geleitete den guten Gott, den Konig von Ober- und Unteragypten Mn- 
hpr-R c , dem Leben gegeben sei, durch alle Fremdlander, die er durch- 

1 Mw.t-njr.t ist mit Amenophis II. zusammen von ihrem GroCvater aufgezogen 

worden. 
; Die Texte C und D diirften wohl von dem gleichen Denkmal stammen. 
3 Stadt bei Theben, wo der kriegerische Gott Month verehrt wurde. 

'• Lies //' : r * hrw. 



5 Verbessere im Text : 



II 



6 Ein Ehrentitel ohne Amtsbefugnisse, vgl. 1444,12/3. 



Inschriften des TruchseB Min-msw 99 

zogen hat. Ich sah die Starke [des Armes] Seiner Majestat in [jedem 

Fremdland bis] ans Ende der Welt, als man fuhr [ ]. Ich 

sah, wie er das Nubierland fallte, als man sich umwandte ( ?) x im [ 

], iridem sie kamen, um [Leben bei Seiner Majestat zu erflehen 

] | indent ich in der Begleitung [Seiner] Majestat war 1442 

bei [alien seinen Ziigen Ich durchzog 

Obersyrien] hinter meinem Herrn, ich lieB [Obersyrien] zinsen [mit Silber, 

Gold], Lapislazuli und allerlei Edelsteinen, Wagen, Pferden ohne Zahl, 

Rindern und viel Kleinvieh. Ich lieJB die Hauptlinge Syriens ihre jahr- 

lichen Abgaben wissen. Ich lieB die Hauptlinge des Nubierlandes mit 

d c ra-Gold im Rohzustand (?) 2 zinsen, mit Gold, Elfenbein, Ebenholz, 

vielen Schiffen aus Palmholz mit den jahrlichen Abgaben wie Horige 

seines Palastes. Es gab sie Seine Majestat in meine Hand. 3 Diese Fremd- 

lander aber, von denen ich gesprochen habe, die eroberte mein Herr mit 

seiner Kraft, mit seinem Bogen, mit seinem Pfeil und mit seiner Streitaxt. 

Ich weiB das, denn ich habe sie verwaltet 4 , als sie dem Schatzhaus unter- 

stellt worden waren. Ich sah die Festigkeit des Armes Seiner Majestat, 

als sie im Kampf geschah bei der Eroberung von 30 Stadten im Bezirk 

von Thsj. 5 Erbeutet wurden ihre Hauptlinge, ihre Bewohner, ihre Herden. 

Ich leitete das tapfere Heer des Konigs, indem ich TruchseB des Konigs 

war als einer, der seine Worte ausfuhrte. 

Es beauftragte mich nun Seine Majestat, die Arbeiten in den Tempeln aller 

Gotter zu leiten, (namlich in dem) 

des Month, Herrn von Theben, wohnhaft zu Medamud, 

des Wp-wlw.t, Herrn von Siut, 

der Hathor, der Herrin von Atfih, 

der Bastet, Herrin von ,, Leben der beiden Lander" 6 , 

des Sopd, Herrn der beiden Hiigel des Sopd, 

des Horus von Letopolis, 

des Chnum vor [seinem] Wege, 

der Sachmet vor der Wuste 7 , 

des Re-Horus, Herrn von Shbw 8 , 

der Hathor, Herrin von Kom el-Hisn. 

der Wadjit, Herrin von P und Dp <J , 

1 Lesung hsf wie im Text wohl sicher wegen des Determinativs. 
- \Y\n unbekannter technischer Ausdruck. 

\V..rtl.: ..in meine Nahe". 4 Wortl. : ,,gezahlt". 

5 Das Gebiet siidl. Qadescfa am Orontes und westl. Upi (vgl. 1297,3). 

6 Die Nekropole von Memphis. 

7 Diese l>iid<n Gottheiten gehoren nach (iiza, was zum StadtK«'bict von Leto- 
polis gehorte. Zur genannten Sachmet vgl. 1542, 2; Kemi XI 120; als Bastet 
auf Statue K;ur<> >..">!). 

i Ort bei Memphis, von dem nach dem Pap. Westcar dor Rekult der 5. Dynastie 

aus^cyan^en sei. 
9 Die alten Namcii fur iiuto. 



1443 



100 Inschriften des Truchsefl Min-m&w 

des Osiris, Herrn von Busiris, 

des Horus-Chentichtai im Gau ,,Schwarzer Stier", 

der Bastet, Herrin von [Bubastis], 

des [ ], 

des [ ], 

des Amonre, Herrn der Throne der beiden Lander, auf der Amuninsel 1 , 
der Hathor, Herrin von Byblos, 
des Amun [ ]. 

1444 Diese [nun], die ich genannt habe, —in ihnen spannte ich den MeBstrick 2 
imd [leitete ich die groBen Denkmaler in] trefflicher Arbeit fur die Ewig- 

keit, [mit denen] mein [Herr] die Gotter [befriedigte ] 

mein [ ]. Meine Klugheit hatte fur ihn Bestand. Es pries [mich 

Seine Majestat wegen meiner Tuchtigkeit und er beforderte] mich vor den 

smrw, indem mir 150 Horige gegeben wurden, Geschenke, [ ] 

Kleider, [ ] und alle guten [Dinge] des Konigshauses, Felder, 

Weinberge, allerlei Herden. Ich wurde eingesetzt zum Propheten und 
Offner des Mundes 3 in Letopolis, zum GroBen des Papyrusszepters 4 im 
Tempel der Bastet, der Herrin von ,,Leben der beiden Lander", zum 
Graf- Propheten vorsteher im Tempel des Month, des Herrn von Theben. 
Man gab mir die Amter als Prophet oder Webpriester in den Tempeln, 
in denen ich Arbeiten geleitet hatte. 

Der rjf-.t h$tj- c , Vorsteher der Jungrinder des Amun, kgl. Schreiber Min- 
msw, er sagt: [Ich] bin ein smr, groB an Beliebtheit bei seinem Herrn; 
(ich) liege nachts wach, um Nutzliches zu suchen; wenn es dann Tag 
wird, so geschieht sein Erfolg. (Ich) erreichte das Alter, ohne daB man 
(meinen) 5 Fehl fand. 

1445 Ich tat, was die Menschen lieben und die Gotter loben. Ich gab Brot dem 
Hungernden und Kleidung dem Nackten, ich rettete den Schwachen vor 
dem, der gegen ihn stark war. [Ich] tat, was mein Horus wunscht. Ich 
bin einer, der gut herauskam, gut hinabstieg 6 und wohlbehalten ein- 
trat ins Balsamierungshaus. Ich versorgte meinen Platz mit [Dingen und] 
mit Dienern, wie es mir 7 zusteht. 

Ihr Propheten, Webpriester und Vorlesepriester ! Euch soil Month, der 
Herr von Theben, loben, und [ihr] sollt eure [Amter] euren Kindern ver- 

1 Gott der Stadt &m ( --bhd.t (Tell Belamun), fast an der Kuste des Mittelmeeres 
gelegen. 

2 Die Zcremonie der Tempelgriindung. 

3 Titel des Hohenpriesters in Letopolis. 

4 Ebenfalls der Hohepriestertitel im Bastet-Heiligtum. 

6 Die beiden letzten Satze eigentlich in Partizipialkonstruktion: ,,Ich bin 

einer der wachliegt .... und einer der erreichte das Alter, ohne da!3 manseinen 
Fehl fand". 

6 Er verlieB in richtiger Weise sein Haus und stieg in die Nekropole hinab mit 
den vorgeschriebenen Riten. 

7 ,,Dem Diener da", eine hofliche Selbstbezeichnung. 



Inschriften des TruchseB Min-msw 101 

erben, wenn ihr sprecht: Ein Konigsopfer, tausend an alien guten und 

reinen Dingen fiir den Ka des kgl. Schreibers [ Min-msw, 

des Gerechtfertigten]. 

438. Statuengruppe des Min-msw aus Nebesheh 

Rechts : 

Ein Konigsopfer an W]dj.t, die Herrin von 'Im.t 1 , (daB sie gebe) ein Toten- 
opfer an tausend an alien guten [und reinen] Dingen, von denen der Gott 
taglich lebt, 

am Fest der W]dj.t, Herrin von 'Im.t, am Monatsfest, am Fest des 15. i«6 
Tages, am Jahresanfang, am Wag- und am Thotfest, am Sokarfest, 
beim Auszug des Min und bei alien Kalenderfesten, die in diesem Tempel 
durchgef iihrt werden ; wahrliche Rechtfertigung bei dieser heiligen Gottin, 
der Herrin der beiden Lander, fiir den Ka des rp c .t h^tj-^, Propheten- 
vorstehers des Month, des Herrn von Theben, Vorstehers der groBen 
Bauarbeiten in den Tempeln der Gotter von Ober- und Unteragypten, 
Rindervorstehers des Amun, seines wahrhaft geliebten kgl. Schreibers 
Min-msw, der das Leben wiederhole, Herrn der Ehrwiirdigkeit. 
Ein Konigsopfer an W]dj.t, die Herrin von 'Im.t, (daB sie gebe) ein Toten- 
opfer an tausend an alien guten und reinen Dingen, ktihles Wasser, Wein, 
Milch, Kleider, Weihrauch, Salben dem Ka der Rn-nfr, durch ihren Sohn, 
die ihren Namen leben laBt, den kgl. Schreiber Min-msw. 

Links: 

Ein Konigsopfer an W\dj.t, die Herrin von Im.t, (daB sie gebe) einToten- 
opfer, tausend an alien guten und reinen Dingen, von denen ein Gott 
taglich lebt, frisches Wasser, Wein, Milch, Kleider, Weihrauch, Salben 
fiir den Ka des Herrn N]-ij, durch seinen Sohn, der seinen Namen leben 
laBt, den kgl. Schreiber Min-msw. 2 



439. Statue des Min-msw aus Karnak 1447 

Vorn: 

Ein Konigsopfer an Osiris, den Herrn von Busiris, den groBen Gott, den 
Herrn von Abydos, daB er gebe alles, was von seinem Altar taglich heraus- 
kommt, sowie ein gutes Begrabnis nach dem Alter fiir den Ka des einzig 

i Jetzt Nebesheh im Ostdelta, Hauptstadt des 19. u. a. Gaus. 

1 Auf der zerstorten Riickseite dieser Statue ist von den neun Zeilen nur im 
Anfang eine Nennung der /mw-Barko des Sokar zu erkennen, wie anscheinend 
die des Osiris ..Herrn der Kwigkeit", ferner der Titel ,,Rindervorsteher des 
Amun" sowie in der letzt'-n Z<ilc der Name des Miii-ni.stv. 



1448 



102 Inschriften des TruchseB Min-m§w 

Tiichtigen, des Gelobten seines Gottes; den der Konig seit seiner Jugend 
groB gemacht hat ; der das Alter erreicht hat, ohne daB sein Fehl gefunden 
wurde ; der tut, was sein Herr sagt ; der sofort errichtet beim Verschonern 
seiner Denkmaler der Ewigkeit; des Vorstehers der Bauten in diesem 
Tempel, kgl. Schreibers Min-msw, des Gerechtfertigten, gezeugt vom 
Herrn N]-ij, dem Gerechtfertigten, geboren von der Hausherrin R[n-nfr, 
der Gerechtfertigten]. 

Neben den Prinzenkopfen : 

Rechts: ,,Alles, was herauskommt vom Altar des Osiris taglich fur den 

Ka seines geliebten Prinzen Ndm." 

Links: ,,Tausend an alien guten und reinen Dingen, die herauskommen 
vor Osiris fiir den Ka seines geliebten Prinzen Wb[n-snw.f]." 



440. Inschrift des Min-msw aus Tura 

Jahr 4 unter der Majestat des Konigs von Ober- und Unteragypten 
c ]-hprw-R c , Sohnes des Re [Yraw-^p-Gott-Herrscher-in-Heliopolis], dem 
Leben gegeben werde. 

Es befahl Seine Majestat, Steinbriiche neu [zu eroffnen], um guten Tura- 
kalkstein zu brechen zum Bau seiner Totentempel 1 , nachdem Seine 
Majestat die [Steinbriiche], die sich in Tura befinden, angetroffen hatte, 
wie sie im Begriff waren zu verfallen [seit der Zeit der] Vorfahren, durch 
Seine Majestat aufs neue 2 . 

Er tat es, damit (ihm) Leben, Dauer, Heil wie Re ewiglich gegeben 
werde. 

Angelegt unter der Aufsicht des rp c .t h]tj- <: , des Vertrauten des Konigs 
beim Verschonern seiner Denkmaler, des Wachsamen bei den Gotter- 
tempeln, der [groBe] Stelen aufgerichtet hat [in] den Fremdlandern von 
Nahrina 3 und [von Kurja] 4 , des Vorstehers der Arbeiten in den Tempeln 
der Gotter von Ober- und Unteragypten, des kgl. Schreibers Min-[msw\. 
Es lebe Horus ,der starke Stier, groB an Macht', der Konig von Ober- 
und Unteragypten [Amenoimis-Gott-Herrscher-von-Heliopolis]; er 
machte es als sein Denkmal fiir die Gotter und Gottinnen, indem er 
einen Steinbruch eroffnete zum Brechen von gutem Turakalkstein fiir ihre 
Tempel der [ ]. 

1 Wortl. ,, seine Tempel von Millionen von Jahren". 

2 Dieser nacligcsct/.tc Satzteil br/.iclit sic.li auf ..zum Bau seiner Totentempel". 

3 .,l)as Stromlaml", gcmcint istMitanui als nordliche Grenze des agyptischen Ge- 
biets. 

4 Die siidliche Reichsgrenze, bei Napata (Gebel Barkal). 



Inschriften des TruchseB &w-m-nw.t 103 

441. Inschriften des TruchseB &w-m-nw.t im Grab 1449 

Theben-West Nr. 92 

&w-m-nw.t beaufsichtigt die Fruchternte 

Inspizieren der Mahlzeit 1 des Trinkgelages des Palastes, das fur Pharao 
(L.H.G.) gemacht wird, ausgestattet mit alien guten Dingen, um den 
Herrn der beiden Lander zu erquicken und den guten Gott zu erfreuen, 
durch den rjf.t h>ltj- c , einzigen, dem etwas anvertraut 2 wird, der tut, was 
der im Palast taglich lobt, den TruchseB des Konigs, mit reinen Handen 
&w-m-nw.t, den Gerechtfertigten. 

&w-m-nw.t iiberwacht Arbeiten in Kiiche und Keller 

Inspizieren des Guten des Konigspalastes, des Milchgetranks durch den 
rp c .t h]tj- c , Siegler des u. a. Konigs, einzigen smr, Begleiter des Konigs 
bei seinen Ziigen in die siidlichen und nordlichen Fremdlander, einzig 
Tiichtigen. dem etwas anvertraut wird, bleibend an Gunst, groB an Be- 
liebtheit, den kgl. TruchseB mit reinen Handen, den Opfertrager des 
[Amun &w]-m-nw.t, den Gerechtfertigten. 

&w-m-nw.t empfangt Leute mit Nahrungsmitteln 1450 

Gehen ( !) durch den rjf.t fyHj- c , Begleiter des Konigs zu Wasser und zu 
Lande; den tapferen Beutemacher des Herrn der beiden Lander; [Wedel]- 

trager des Konigs [ ] des Leibes (?) 3 &w-m-nw.t, 

den Gerechtfertigten. 

Inspizieren [aller guten und reinen] Dinge [der] Herzensferfreuung], 
Bringen von Gemiise, das fur Pharao (L.H.G.) angepflanzt wird, [wndiv-] 
Rinder [ ]. 

Sw-m-nw.t und Gattin beim Fest 

Sich Erfreuen, Speise [Empfangen, Schones Sehen] durch den rjf-.t 
hlt)- c , dessen Tiichtigkeit seine Stellung erhoht hat; bleibend an Gunst im 
Palast, mit dessen Planen der Herrscher zufrieden ist, Begleiter des 
Konigs [ ]. 

Rede der Gattin: 

Seine geliebte Schwester T]-wr.t, sie sagt: Fur deinen Ka, mein Vater! 
Betrinke dich und mach dir einen schonen Tag, du gelobter TruchseB ! 



1 EmerKliere in 

2 Verbessere im Text 



-in 



Vielleicht eher zu erganzen ?^E= Q ,, Opfertrager". 



104 Inschriften des TruchseB &w-m-nw.t 

1451 Rede eines Brauers: 

Gutes fur den Ka des Amonre Erhalten: Mogest du den tapferen Herr- 
scher gesund bleiben lassen, mogest du ihm Sedfeste verleihen und mogest 
du den TruchseB des Konigs, Sw-m-nw.t, in der Gunst des guten Gottes 
sein lassen. 

Vor &w-m-nw.t sind Statuen usw. aufgehauft 

Bringen von Gaben, Hinaufbringen von Blumen und alien guten Dingen 
der Marschen an Lotosblumen, hnw-Tllumen und Lotosknospen, alles was 

herauskommt geschaffen [ ], durch den rp c .t h]tj- c , [tiich- 

tigen Vertrauten] des guten Gottes, kgl. TruchseB mit reinen [Handen, 
Prophetenvorsteher] x aller Gotter 6w-m-nw.t, den Gerechtfertigten. 

Das Opfer an die Eltern 

Alle guten und reinen Dinge Opfern, Spenden, die vom Altar taglich 
kommen ftir den Ka des Biirgermeisters von Nfr-wsj 2 , Propheten- 
vorstehers des Thot, Herrn von Hermupolis, l]mw-nfr, des Gerecht- 
fertigten. 
Gattin: ,,Die Hausherrin, Sangerin des Thot Mrj.t." 

1452 Titel des &w-m-nw.t 

rjf.t i%tj- c , wahrlich geliebter Vertrauter des Konigs; [den] der Herr der 
beiden Lander [groB] gemacht hat ; mit dessen Ausspruch der Konig zu- 
frieden ist; Fest[leiter des Amun], Schiffsvorsteher des Konigs, Stall- 
oberster des Herrn der beiden Lander &w-m-nw.t, der Gerechtfertigte. 
rjf.t h]tj- c , Geliebter und Vater des Gottes, einzig [Tuchtiger] des guten 
Gottes, tuchtiger Vertrauter seines Herrn, Gelobter des guten Gottes, 
Wachter zu FuBen des Herrn der beiden Lander; der nicht weicht bei 
Nacht wie Tag; Freund des guten [Gottes], kgl. TruchseB, mit reinen 
Handen, der tut, was der im Palast lobt, Sw-m-nw.t, der Gerechtfertigte. 

Titel auf den Grabkegeln 

A. Der Ehrwurdige bei Osiris, Stall vor steher 3 &w-m-nw.t, der Gerecht- 
fertigte. 

B. Der Ehrwurdige bei Osiris, Wedeltrager iSw-m-nw.t, der Gerecht- 
fertigte 4 . 

1 s. S. 103, Anm. 3 

2 Stadt bei Hermupolis, jedoch damals ein selbstandiger Bezirk. 

3 Nach Macadam, Corpus Nr. 163 lies: (I fi Y\ 

4 Vgl. Macadam Nr. 181; ferner liegen noch folgende Varianten vor: an Stelle 
des Haupttitels nennt Nr. 156 ,,kgl. TruchseC mit reinen Handen" und Nr. 143 
,,Rindervorsteher des Amun". 



Inschriften des Truchsefi Sw-m-nw.t 105 

Grafitto des Sw-m-nw.t auf Sehel 

Sw-m-nw.t, Sohn des Blirgermeisters von Nfr-wsj, Prophetenvorstehers 
des Thot. Herrn von Hermupolis, 'I]mw-nfr, des Gerechtfertigten. 

442. Inschrift auf Statue des 'Ilmw-nfr 1453 

Auf Kleid: 

Sein geliebter leiblicher Konigssohn c l-hpr-n-R c -snb, der Gerechtfertigte, 
der Ehrwiirdige bei Osiris. 

Web-Priester, Blirgermeister, Gottesopferschreiber 'I]mw-nfr, der Ge- 
rechtfertigte. 

Auf der Riickseite : 

[ ], Opfer[schreiber] des Thot 'I\mw-nfr, der Gerechtfertigte, 

gezeugt vom Burgermeister von Nfr-wsj P]- C h]wtj, dem Gerechtfertigten. 

Linke Stuhlseite: 

Ein Konigsopfer an Osiris, den Ersten der Westlichen, und Anubis auf 
seinem Berge, daB sie geben ein Totenopfer an Brot, Bier, Rindern, 
Vogeln und alien guten und suBen Dingen, das Atmen des Windes, der 
hervorkommt, kuhles Wasser, das von ihren Altaren kommt, das Herbei- 
rufen des Edlen, der geholt wird zu seinen Opferspeisen taglich, fur 
den Ka des rjf.t ft$tj- c , Leiters der beiden Throne 1 , Prophetenvorstehers, 
GroBen der Fiinf im (Haus des) Thot 2 , Web-Priesters, Blirgermeisters 
*I\mw-n\r, des Gerechtfertigten. 

Rechte Stuhlseite: 

Ein Konigsopfer an Amonre, den Herrn der Throne der beiden Lander 
vor Karnak, daB er gebe Leben, Heil, Gesundheit, Freude, Vorbeigehen 
am Bosen, Auf Erden Sein in der Gunst des Konigs, 

Aufmerksamkeit vor seinen Hoflingen, ein schones Begrabnis nach einem 1454 
ehrvviirdigen Alter, und daB das Auge sieht, fur den Ka des rjf.t h\tj-^, 
Oberhauptes des Hasengaus, Schreibers des Gottesopfers des Thot, 
Herrn von Hermupolis, 'I]mw-nfr, des Gerechtfertigten. 

443. Graffito des 'Ilmw-nfr auf Mahatta 

GroBer Web-Priester, Schreiber des Gottesopfers des Thot, Herrn von 
Hermupolis, Burgermeister von Nfr-wsj, GroBer der Fiinf im Haus des 
Thot 'Ilmw-nfr, der das Leben wiederhole, Herr der Ehrwiirdigkeit. 

1 Ein Hoftitel des Alten Reichs, der im Neuen Reich als Priestertitel in Hermu- 
polis verwendet wird. 

2 Das gilt auch fur diesen Titel, der urspriinglich ein Vezirtitel war, um jetzt den 
Hohenpriester des Thot in Hermupolis zu bezeichnen. 



106 Inschriften des Biirgermeisters ' 'I^mw-nfr 

Seine geliebte Frau, die Hausherrin seiner Liebe, die Sangerin des Thot, 
des Herrn von Hermupolis, die Gelobte der Nhm- C wlj Mrj(.t). 1 



444. Titel des y I]mw-nfr aus einem Grafitto bei Assuan 

rjf.t h]tj- c , Vertrauter [seines] Herrn, mit dessen Planen der Herr der 
beiden Lander zufrieden ist, der wachsame Leiter, frei von Miidigkeit, 
Btirgermeister von Nfr-wsj, GroBer der Fiinf im Haus des Thot 'I]mw-nfr. 
Seine innig geliebte Gattin, die Sangerin des Thot, die Geliebte und Ge- 
lobte der (?) 2 Herrin Mrj.f, die Gerechtfertigte. 



1455 445. Titel auf Statue Leiden V 46 

Hoherpriester des Thot, GroBer der Fiinf im Haus der Acht 'Ilmw-nfr. 
Seine Sch wester, die GroBe des Harims des Thot Mj. 

446. Inschriften des Offiziers P]-sr in seinem Grab Nr. 367 

P]-sr bringt dem Konig Gaben 

Bringen aller guten und reinen Dinge durch den groBen Vertrauten des 
Herrn der beiden Lander, den Gelobten des guten Gottes, der die Ohren 
des Horus mit Wahrheit fiillt, den Begleiter des Konigs auf seinen Ziigen 
zu Wasser, zu Lande und in alien Fremdlandern ; dem die Gunst vom 
Konig gegeben wurde in der Form von Ringen aus d c ra-Gold ; den Bogen- 
oberst [des Herrn der beiden Lander]; Obersten der Begleitung Seiner 
Majestat, als er noch ein Kind war, P]-sr, den Gerechtfertigten, fiir 
Leben, Heil, Gesundheit des Konigs von Ober- und Unteragypten 
c ]-hprw-R c , der in alle Ewigkeit lebe. 

Er sagt: Fiir deinen Ka, du guter Gott, mit freundlichem Gesicht, den 
Re liebt! Vogel von dem, was dir die Marschgottin bringt; | Blumen von 
1*56 dem, was dir der Nil bringt; tw^-Rinder, wndw-Tlmder, rww-Rinder von 
dem, was dir das Weidegebiet des Horus bringt. 

Beischrift eines Opfernden: 

Empfange Gutes, Amonre, Herr der Throne der beiden Lander, fiir 
Leben, Heil, Gesundheit des c ]-hprw-R c , dem Leben wie Re gegeben 
werde ewiglich. 

2 Emendiere woh] in I 



1 Emendiere in J , -L ) ^. ( (1 



•' 



AAAAAA 



Inschriften des Offiziers P]-sr 107 

Gaben werden gebracht 

Bringen aller guten und reinen Dinge, Spenden mid Blumen aller Art, 
mit Rindern, Vogeln, Lotos und Knospen fur Amun, den Herrn der 
Throne der beiden Lander, fur Harachte, fur die Gotter und Gottinnen, 
fur Hathor, Herrin der Wiiste, fiir Osiris, Herrscher der Ewigkeit, fiir 
Anubis vor der Gotteshalle, [ ]. 

Titel des P]-sr 

rjf.t h]tj- c , kgl. Begleiter auf seinen Ziigen, einzig Tiichtiger, Gelobter 

Seiner Majestat, dessen Beliebtheit beim Herrn der beiden Lander be- 

stehen bleibt; Herr der Gunst bei seinen Hoflingen; Page, der seine 

Majestat begleitet, P]-sr, der Gerechtfertigte. 

Tiichtiger Vertrauter des Herrn der beiden Lander, Gelobter des guten 1457 

Gottes, smr, groB an Beliebtheit ; Freund des Horus, des Herrn des Pa- 

lastes; Bogenoberst, Page P]-sr, der Gerechtfertigte. 

Seine Gattin, die Hausherrin B]kj.t. 

Begleiter des Konigs im siidlichen und nordlichen Fremdland P]-sr. 

Titel des P]-sr auf seinem Grabkegel 

Oberster der Begleitung, Bogenoberst, Page P]-sr, der Gerechtfertigte 1 . 



447. Inschriften im Grab des E c Nr. 72 

R c bringt Amun einen StrauB 

Hoherpriester des Amun des Mn-hpr-R c in Hnk.t- C nh 2 R c , Sohn des 

Hohenpriesters [des Amun] l^h-msw, des Gerechtfertigten. 

(Er sagt) : 

Fiir deinen Ka einen StrauB [deines] Vaters [Amonre], der dich lobt und 

[dich] liebt. 

Seine Briider: 14i8 

Sein Bruder, der [oberste] Vorlesepriester [des Amun 'Imn]-htp, der Ge- 
rechtfertigte : Kind des Horus ! Geliebter des Horus ! Starker Stier, groB 
an Macht ! Ich komme und bringe dir den StrauB an deine Nase, du Herr 
der beiden Lander, Geliebter des Re ! 

Sein Bruder, der Hohepriester [des Amun ]: [Ich komme 

und bringe dir] den StrauB [ ] deiner [Majestat] . Milch . . . 

...(?) deine Glieder [zum] Leben und Heil ewiglich. 

1 Xach Macadam, Corpus Nr. 280 lies: 
Totentemjxl Thutmosis' III. in West-Theben. 



108 Inschriften des Hohenpriesters i? c 

Sein Bruder, der Hohepriester [des Amun] Nb-['Imri], [der Gerecht- 
fertigte] : Ich komme und bringe dir den StrauB [deines Vaters Amun in 
Hnk.t- C nh]\ Er iobt dich und [liebt dich]. 

Ein Mann reicht Re einen StrauB : 

Fur deinen Ka, [den StrauB des Amun in] Hnk.t- C nh\ Nimm ihn dir und 

halte ihn an deine Nase! 

Re sitzt in der Weinlaube 

Sich Erfreuen und das Schone Betrachten, Erhalten der Gaben aus dem 

Nordland [ ] 

Die Mutter des Re heifit: „kgl. Favoritin R c j.[t]." 

1459 Re vor dem Konig 

[ ] fur den Konig von Ober- und Unteragypten Mn- 

hpr-R c , dem Leben gegeben werde, durch den einzig Tuchtigen, den Ge- 
liebten des Herrn der beiden Lander, den Gelobten, hervorgegangen aus 
dem Leib eines Gelobten, den Hohen[priester des Amu]n in Hnk.t-[ c nh], 
Hohen[priester] des [Amun] in Dsr-]h.t x , Hohenpriester der Hathor, die 
in Hnk.t- C nh wohnt, i? c . 

Titel des Re: 

Hoherpriester [des Amun] in Mn-isw.t 2 R c , der Gerechtfertigte. 
Hoherpriester [des Amun] in Dsr-]h.t R c , der Gerechtfertigte. 
Hoherpriester des Mn-hpr-R c , des Gerechtfertigten, R c , der Gerecht- 
fertigte. 

Hoherpriester des Amun in Hnk.t- C nh R c [. . . .] 
Hoherpriester des Mn-hpr-R c R c [. . . .] 
Hoherpriester des Amun in Dsr-isw.t 3 R c [ ] 

448. Inschriften aus dem Grab des Ph-sw-hr Nr. 88 

Speisung der Soldaten 

Herbeiholen derGroBen desHeeres und der Soldaten zuPharao (L.H.G.), | 
H60 um sie mit Brot, Rindfleisch, Wein, Kuchen, allerlei Gemusen und alien 
guten Dingen der Herzenserfreuung zu versehen [vor] dem [guten] Gott 
durch den rp c .t [h]tj- c Ph-sw-hr,] den Gerechtfertigten. 

Die Gattin des Ph-swhr bringt Blumen 

Kommen in Frieden mit dem BlumenstrauB des Amun, [des Herrn der 
Throne] der beiden Lander, nachdem taglich getan wurde, was gelobt 

1 Das Hathorheiligtum in Deir el-Bahari. 

2 Heiligtum der Ahmesnofretere in Theben-West. 

3 Der kleine Tempel von Medinet Habu. 



Inschriften des Heeresstellvertreters Ph-dw-hr 109 

wird. fur Leben, Heil, Gesundheit des Konigs von Ober- und Unter- 
agypten, [des Herrn der beiden Lander c l-hprw-R c , dem Leben gegeben 
werde ewiglich,] durch die Sangerin [des Amun, groBe Amme] des Herrn 
der beiden Lander, Gelobte des guten [Gottes, die Erzieherin des 
Gottes], die gut saugt, mit deren Brust (er) 1 sich vereinigt hat, Neith, die 
Gerechtfertigte. 

Sie sagt: Fiir deinen Ka, du an Konigtum Dauernder, guter Gott, Herr 
der beiden Lander, Geliebter des [Re], den StrauB des Vaters [Amonjre! 
Er lobt dich, er [liebt] (dich), er laBt dich dauern, indem er Millionen 
von Jahren tiberweist, [indem du] bleibst auf dem Horusthron der 
Lebenden [ ]. 

Ph-sw-hr erhalt einen BlumenstrauB 

A. Fiir deinen Ka einen StrauB des Amun. Er lobt dich und liebt dich; 
durch den 2. Propheten des Amun Mhw. 

B. Sich Erfreuen, das Schone Betrachten, die Opferbrote Erhalten, die 
herauskommen vor (ihm) von den Broten des Herrn der Gotter, fiir den i46i 
Ka des rp c .t ft%tj- c , Sieglers des u. a. Konigs, hoch imKonigshaus (L.H.G.), 
groB in seinem Amt, hoch in seiner Wiirde, Beamten vor den Menschen; 
trefflichen Vertrauten des Herrn der beiden Lander, Gelobten des guten 
Gottes, smr, groB an Beliebtheit, Freundes des Horus in seinem Haus, 
Stellvertreters des Konigs, Wedeltragers Ph-sw-hr, des Gerechtfertigten. 
Seine geliebte Frau, die groBe Amme, die den Gott aufzog, Neith, die 
Gerechtfertigte. 

Rede des Sohnes, des Web-Priesters ['Imrij-ktp: 

,,Er lobt dich und [liebt] dich, er [laBt dich] ruhen in Hnk.t- C nh." 
Ein weiterer Sohn bringt einen StrauB : 

A. rp c .t h]tj- c , smr, groB an Beliebtheit, Wachter zu FiiBen des guten 
Gottes ; der nicht weicht vom Herrn der beiden Lander auf dem Schlacht- 
feld; Stellvertreter des Konigs Ph-sw-hr. 

Hausherrin Neith. 

B. Fiir deinen Ka einen StrauB des [Amun]! Er [lobt] dich und liebt 1462 
(dich) und gibt dir ein schones Leben beim Begleiten des Konigs. 

Ein dritter Sohn: 

rp c .t hltj-t, einziger smr, geliebt vom Herrn der beiden Lander, gelobt 
vom guten Gott, Wedeltrager des Herrn der beiden Lander, Stell- 
vertreter des Konigs Ph-sw-hr. 

Seine Gattin, Amme des Konigs Neith, die Gerechtfertigte. 
Sein geliebter Sohn \^Imri\-msw, der Gerechtfertigte. 
Fiir deinen Ka Brot, Bier, Wein, Milch, was taglich herauskommt vor 
(ihm). 

1 Emendiere in hnm.n IJr Anh.t, das Zeichen fiir Horus ist ausgefallen. 



110 Inschriften des Heeresstellvertreters Ph-sw-hr 

Opferdarstellung: 

Opfern aller guten und reinen Dinge, Stiften fur den Ka [des Herrn 
der Gotjter, flir Hathor, Oberhaupt von Theben, fiir Osiris, Herrscher 
der Ewigkeit, fiir Anubis [vor der Gotteshalle], [Brot, Bier], Wein, 
[Milch], Fleischstiicke, durch [rp c .t h]tj- c ], Siegler des u. a. Konigs, smr, 
groB an Beliebtheit, Wachter zu FiiBen des Herrn der beiden Lander in 
den siidlichen und nordlichen Fremdlandern, Stellvertreter des zahl- 
reichen Heeres, Wedeltrager des Herrn der beiden Lander, Gelobten des 
guten Gottes Ph-sw-hr, den Gerechtfertigten. 

1483 Ph-sw-hr bringt zwei Ganse dar 

Erhalten aller guten und [reinen] Dinge fiir Hathor, die Herrin der 
Trunkenheit, und fur Osiris, den Herrscher der Ewigkeit ! LaB den Herr- 
scher leben, moget ihr geben [....] im [.. . .] wie Re. 

Ph-sw-hr betrachtet Erntearbeiten 

Betrachten der Sommerjahreszeiten, der [ ]jahreszeiten, [. . . .]. 

Titel des Ph-sw-hr 

rjf.t h]tj- c , Siegler des u. a. Konigs, smr, groB an Beliebtheit, Begleiter 
des Konigs auf seinen Ziigen in die siidlichen und nordlichen Fremd- 
lander; Geehrter seines Herrn, der verehrt wird; [Wedel]trager des 
Herrn der beiden Lander Ph-sw-hr, der Gerechtfertigte. 
Seine geliebte Gattin, die kgl. Amme Neith, die Gerechtfertigte. 

Titel des Ph-sw-hr auf seiner Stele 

A. Wedeltrager des Herrn der beiden Lander, Stellvertreter Seiner Ma- 
jestat Ph-sw-hr, genannt Tnnw, der Gerechtfertigte. 

B. Bogenverwalter des Herrn der beiden Lander. 



1464 449. Inschriften aus dem Grab des ersten Sprechers 

R c -msw (Nr. 94) 

R c -msw beim Opfer 

Opfern fiir Amunre, den Herrn der Throne der beiden Lander, fiir Re- 
Harachte, fiir Osiris-Chontamenti, fiir Anubis auf seinem Berg, bei dem 
Eintreten in dieses Grab in der Gunst des Konigs, etwas, was getan 
wurde durch (! in) den rjf.t h]tj- c , Siegler des u. a. Konigs, einzigen smr, 
GroBen der GroBen, [Edlen] der smrw, Freund des [Horus in] seinem 
Haus, Wedeltrager zur Rechten des Konigs, ersten kgl. Herold R c -msw, 
genannt c mj, den Gerechtfertigten. 



Insehriften des ersten Sprechers R^-msw 111 

Opfertrager folgen dem R c -msw 

Darbringen von allerhand Blumen und alien guten und reinen Dingen fur 

Amon[re, den Herrn der Throne der beiden Lander und fur Osiris], den 

groBen Gott, den Herrn des <verbotenen> Landes, fur Leben, Heil, Ge- 

sundheit des Herrn, durch den smr, groB an Beliebtheit, den Gelobten 

des [guten Gottes]. 

Der Bruder heifit: ,,Sein Bruder, Web und Opferer fiir Amun im Vorhof 

'Inhr-msw." 

Tit el des R c -msw i«5 

A. rjf- .t h]tj- c , den sein Herr wegen seiner Tiichtigkeit groB gemacht hat; 
oberster Mund 1 , der vor ihm ist; der Entscheidungen trifft im ganzen 
Land: der ein Wachsamer ist bei den Angelegenheiten des kgl. Palastes; 
der nicht rniide ist bei dem, was ihm aufgetragen wurde; durch den 
Wedeltrager zur Rechten des Konigs, seinen geliebten kgl. ersten Herold 
R c -msw, den Gerechtfertigten. 

Seine geliebte Mutter, die Hausherrin &n-[nfr.t], die Gerechtfertigte. 

B. rjf.t h]tj- c , Siegler des u. a. Konigs, einziger smr, trefflicher Vertrauter 
seines Herrn, Gelobter des guten Gottes; der Nutzliches fiir den Herrn 
der beiden Lander tut bei richtiger Durchf iihrung aller seiner Auftrage ; 
der als einziger bei seinem Herrn eintreten darf ; mit dessen Ausspruch 
man zufrieden ist; sein geliebter erster kgl. Herold, Wedeltrager des 
Herrn der beiden Lander R c -msw, der Gerechtfertigte. 

C. [rjf.t h]tj- c , Siegler] des u. a. Konigs, ein smr, groB an Beliebtheit, 
groBer Freund im Konigshaus; mit dessen Planen der Herr der beiden 
Lander zufrieden ist; der erste kgl. Herold R c -msw. 

D. rp c .t h]tj- c , der die Ohren des Horus mit der Wahrheit fiillt, der ge- 
liebte erste kgl. Herold, Wedeltrager R c -msw, der Gerechtfertigte. 



450. Stele des TruchseB Mntw-ijwj im Grab Nr. 172 uee 

[Ein Konigsopfer fiir Amon, Re-Harachte, die lebende Seele], die als 
Gold aufleuchtet und die beiden Lander mit ihren [Strahl]en [erleuchtet], 
[fiir Osiris-Chontamenti, den Herrn der Ewigkeit und Herrscher der Un- 
endlichkeit, daB] sie [geben ein Totenopfer an Brot, Bier, Rindern und 
Vogeln, Kleidern, Weihrauch,] Salbe, alien guten und reinen Dingen, Spen- 

den und allerlei frischen Pflanzen, [ fiir den Ka des rjf.t 

hltj- c , Sieglers des u. a. Konigs], einzigen smr, trefflich fiir seinen Herrn, 
Gelobten des guten Gottes. (des kgl. TruchseB mit reinen Handen 
Mntw-ijwj]- Er sagt: Ich [bin ein Edler, nutzlich fiir seinen Herrn,] ein 
Diener des kgl. Harims. Ich begleite[te den Konig von Ober-] und Untcr- 

1 Verbessere in . v 1. 



112 Inschrift des TruchseB Mnwt-ijwj 

agypten [Mn-hpryR^ [in] alien [Fremdlandern] als Junge von [ 

...].. Ich war im Palast [ Ich war] trefflich [. . . 

] Ich war ein [ ] derer die zu Haupten sind 

des Palastes, ich (?) verehrte [ ] seine Heldentaten. 

Der Konig aber [ ] wie [ ] die Sonncn- 

scheibe aller Lander, 

1467 klug beim Wissen [ ] es gab kein Ende seiner Tapferkeit. 

Man [sah] seine Macht bei [den] Siegen [seiner Arme, wenn er erschienen] 
war auf [seinem] Wagen; [der gute Gott, der Tapfere,] Heldenhafte, 
nicht gab es einen, der ihm gleichkam, nicht gab es ein Fremdland, daB 

ihn [angegriffen hatte]. [ ] Er ging [ ] und er 

durchzog die Berge und fuhr auf dem Euphrat. [ ] Herr der 

beiden Lander. Er fuhr bis zum [Lande K]rj, indem ich in seiner Be- 

gleitung war. Nicht gab es einen, der [vor (?)] seinen [ ] war 

beim [Kampf] auf dem Schlachtfeld. Einziger Kampfer, der sich verviel- 
fachen kann. 

[Ich kam heraus] mit der Gunst des Herrn der beiden Lander, indem [er 

mich] gedeihen lieB zu (seinen) FiiBen. 

Sein altester Sohn, der aus [ihm] hervorgekommen war, [erschien], das 

Abbild eines Konigs, sein [ ], ein Gott, hervorgekommen aus 

einem Gott, dessen Thron Re fest gegriindet hatte. 

1468 Er kann den Herrn darstellen, indem er verdoppelte die Siege seines 
Vaters; er [ubertraf] die Vorfahren, groB an Gunst, erfreulich in bezug auf 
das, was geschieht (?) [ ] Gunst (von) friiher. 

Ich wurde unter seine [smr]w gegeben und unter [seinen Beamten] be- 
fordert. Jedes Amt des Konigshauses (L.H.[G.]) war mir unterstellt. Ich 

dankte Gott wegen des Lobes des Konigs, [ ] im Palast, Lebens- 

zeit des Re, Jahre des Atum! 



451. Inschriften aus dem Grab des P]-hk]-mn 

P]-hk]-mn erhalt Material aus dem Schatzhaus 

Inspizieren der Lieferungen des Schatzhauses durch den Vorsteher der 

Arbeiten, Pagen P]-hkl-mn, den Gerechtfertigten. 

Beischrift: ,,Erhalten von Silber, Gold, Elfenbein und Ebenholz im 

Schatzhaus." 

1469 Text der rechten Grabstele 

Ein Konigsopfer [fur Amonre, Herrn der Throne der beiden Lander], 
Re-Harachte, [Osiris-Chontamenti, Anubis] auf seinem Berg, Hathor, 
Herrin von Dendera, Oberhaupt der westlichen Wuste, Thot, Stell- 
vertreter des Re, des groBen Gottes, Herrn des Himmels, daB sie geben 
[ ]; Hinein- und Hinausgehen in der Nekropole; Er- 



Inschriften des Bauleiters P]-hk]-mn 113 

halten von Opferbroten, die herauskommen vor ihnen auf ihren Altaren 
taglich; ein Totenopfer an Brot, Bier, Rindern, Vogeln, Kleidern, [Weih- 
rauch, Salben und alien guten, reinen Dingen], kiihles Wasser, Wein, 
Milch, Spenden und allerlei Pflanzen, siiBem Winde, frischem (?) Wasser; 
Einnehmen jeder Gestalt, [die er will] ; auf die Erde [Zuriickkommen] ; 
Eintreten und Hinausgehen in der Nekropole in Begleitung des Allherrn ; 

Atmen des siiBen Nordwindes [ ] taglich; Herausgehen als 

lebende Seele ; Wassertrinken an der Wasserstelle des Flusses ; 
die Sonnenscheibe Sehen am Morgen; daB die Seele nicht gehindert wird 
bei deni, was sie will; ein schones Begrabnis nach Jahren im Frieden 
beim Herrn des Lebens ; den Konig Geleiten, versehen mit einem schonen 
Alter, fur [den Ka] des groBen Vertrauten des Herrn der beiden Lander, 
des Gelobten des guten Gottes, des Vorstehers der Arbeiten in Theben, 
Vorstehers der Handwerker des Herrn der beiden Lander Bnj] , genannt 
P]-hk]-mn, des Gerechtfertigten beim groBen Gott, dem Herrn des ver- 
botenen Landes. 

Er sagt : Ich bin zu meiner Stadt der Ewigkeit gekommen und zu meiner i*70 
Wiiste der Unendlichkeit. Ich begleitete den guten Gott, ohne daB eine 
Beschwerde gegen mich kam, ohne daB man mich anzeigte, ohne daB ein 
Fehl an mir gefunden wurde. Es lobte [mich und liebte] mich mein Herr 
wegen meiner Tiichtigkeit. [Ich wurde aber befordert] zum Vorsteher der 
Siegler wegen der GroBe meiner Gunst bei ihm 1 , der Page Bnj], [ge- 
nannt P]-hk]-mn], der Gerechtfertigte beim groBen Gott, gezeugt von 
Irtnn], dem Gerechten, [geboren von der Hausherrin Trk]k], der Ge- 
rechten. 

Der Tote erhalt ein Opfer 14 7i 

Erhalten aller guten und reinen Dinge durch den groBen Vertrauten des 
Herrn der beiden Lander, den Gelobten des guten Gottes, Pagen Bnj], 
genannt P]-hk]-mn. 

Kin Konigsopfer fur Amun, Herrn des Himmels, und Osiris, Herrn der 
Ewigkeit, daB sie geben alle guten und reinen Dinge, alle siiBen und an- 
genehmen Dinge, was der Himmel gibt, die Erde hervorbringt und der 
Nil aus seiner Hohle bringt, fur deinen Ka. Sie sind ganz rein! 

Die Eltern beim Mahl 

Erhalten aller Dinge. Sein geliebter Vater Irtnn], der Gerechtfertigte 
beim groBen Gott; seine geliebte Mutter Tjrk]k, die Gerechtfertigte. 

P]-hk]-mn opfert dem Amun 

Opfer flir [Amun, Herrn der Throne] der beiden Lander in seinem Tempel 

des Westens. 

1 Der Text ist zu verbessern in aa^aaa Iw^m]\J v\ jAf> *-<=^(vgl. Siive- 

<^ k Jl Jell <=> 

Soderbergh, OLZ 1957, 511). 
8 Helck 



114 Inschriften des Bauleiters Pl-hk]-mn 

Vertrauter des guten Gottes, Vorsteher der Arbeiten in Theben, Ge- 
Jobter des Herrn der beiden Lander P]-hk]-mn, genannt Bnj], der Ge- 
rechtfertigte beim [groBen] Gott. 

1472 Titel des P]-hk]-mn 

A. Page, Vorsteher der Siegler P]-hk]-mn, der Gerechtfertigte bei Osiris. 

B. Vorsteher aller Arbeiten des Konigs P]-hk]-mn, der Gerechtfertigte 
beim groBen Gott, dem Herrscher der Unendlichkeit. 

C. GroBer Vertrauter des Herrn der beiden Lander, Gelobter des guten 
Gottes, Vorsteher der Arbeiten in Karnak, Begleiter des Konigs P^- 
hk\-mn. 

D. Page Bnj], genannt P]-hk]-mn, der Gerechtfertigte beim groBen Gott, 
dem Herrn der Unendlichkeit. 

E. Begleiter des Konigs, Wachter zu seinen FiiBen, Vertrauter des guten 
Gottes in Theben P]-hk]-mn, der Gerechtfertigte beim groBen Gott. 

F. Mit dessen Plan en der Herr der beiden Lander zufrieden ist, Vor- 
steher der Arbeiten Pl-[hk]-mn], der Gerechtfertigte beim groBen Gott, 
dem Herrn der Unendlichkeit. 

G. GroBer Vertrauter des Herrn der beiden Lander, Gelobter des guten 
Gottes, Vorsteher der Arbeiten in Theben P]-hk]-mn, der Gerechtfertigte 
beim groBen Gott, dem Herrn der Unendlichkeit, dem Herrscher der 
Lebenden. 

452. Inschriften im Grab eines Expeditionsleiters Nr. 143 

Der Grabinhaber folgt zu Wagen der abmarschierenden 
Karawane 

A. Opfer von alien guten [und reinen, siiBen, angenehmen und] kiihlen 
Dingen, nachdem die Byblos-Schiffe angekommen sind. 

B. Abmarsch nach [ ]; Einschlagen eines guten Weges mit den 

Lieferungen, bestehend aus allerlei [schonen] Produkten aus Punt: 
[ ]ihm.t 1 [ ], Myrrhenbaumen, [ ]. 

1473 Vorfuhrung der Lieferungen 

Vorfiihren [ ] dieses Fremd- 

landes zusammen mit Gold der Wuste [von 2 ] Koptos: sehr viel Gold. 

Zwei Hauptlinge von Punt: 

Verehren [ j 

Die GroBen [von] P[unt]. 

1 Eine Myrrhenart. 

2 Erganze richtiger: . [^AAA^A] *$ ] *^k 



Inschriften aus dem Grab Theben-West Nr. 101 115 



453. Basis einer Statue des Nfr-htp 

[Ein Konigsopfer flir Amonre, Herrn der] Throne der beiden Lander, den 
gottlichenGott, Oberhaupt der beiden Lander, groBanGestalteninKarnak, 

[ fur den Ka des kgl. Schreibers, Vorstehers des Arbeitshauses 

des] Amun Nfr-htp, des Gerechtfertigten, erzeugt vom Stadtvorsteher und 
Vezir [l^-h-msw, dem Gerechtfertigten]. 



454. Inschriften im Grab des obersten Vorlesepriesters Tl 1474 
Nr. 101 

r[jf.t h]tj- c ]; der [zu] jeder Stunde gerufen wird; der 

die Worte als Einziger hort; Freund [Seiner] Majestat; Begleiter des 
Konigs zu Wasser, [zu Lande] und in den sudlichen und nordlichen 
Fremdlandern ; mitzlich [fiir den guten Gott] ; der gelobt eintritt und [ge- 
liebt herauskommt] ; deni die Achtung des im Palast Befindlichen [zuteil 
wird] ; der tut, womit [das Herz Seiner Majestat] zufrieden ist ; Tiichtiger 

[seines Herrn ; ] Heliopolis ; [ ]. 

Geoff net wird dein Mund durch Ptah, 

geoffnet wird dein Mund durch Sokar [mit diesem] Gerat aus Eisen, mit 1475 

dem der Mund der Gotter geoffnet wird. 

Durch den mit reinen Handen, den Tuchtigen in der Gegenwart (des 

Konigs), den Gelobten des guten Gottes, den GroBen bei seinem Amt im 

Konigshaus, [mit dessen] Wesen der Herr der beiden Lander zufrieden 

ist [ ]. 

Sein Sohn, der Prophet des Harsaphes, Herrn von [Herakleopolis] 1 Hwt. 

455. Inschriften im Grab des Schatzhausvorstehers 
Dhwtj-nfr, Nr. 80 

Dhwtj-nfr im Schatzhaus 

Erhalten von Silber, Gold, Lapislazuli im Goldhaus [durch den 

... I Seiner [Majestat], den Schatzhausvorsteher des [Herrn der beiden 
Lander ]. 

Dhwtj-nfr und Gattin erhalten einen StrauB 

Fiir deinen Ka einen StrauB des Amonre ! Er lobt dich und liebt dich, er 
laBt dich dauern und er rettet (dich), er schiitzt dich vor allem Bosen. 
Seine geliebte [Schwester], [Sangerin] des Amun [. . .]wn]j. 

1 Jetzt Ehnas am Ausgang des Fajum, wo ein Widdergott „der auf seinem See" 
verehrt wurde. 

8» 



116 Inschriften des Dhwtj-nfr 

rjf-.t hit]-**, der tiichtige Vertraute seines Horus, Herr der Klugheit, 
U76 tiichtig beim Beraten, tuchtig beim Reden fur das Herz des Konigs; mit 
vollendeter Sprache, ein Wissender ist er beim Reden, namlich der kgl. 
Schreiber, Schatzhausvorsteher Dhwtj-nfr, der Gerechtfertigte bei 
Osiris, dem groBen Gott. 

rjf.t h]tj- c , [einziger smr], Augen des Konigs von Oberagypten, Ohren des 
Konigs von Unteragypten, [Vertrauter] des Horus in seinem Haus, Be- 
gleiter des Konigs auf [seinenJZugen in die sudlichen und nordlichen 
Fremdlander, [Schatzhausvorsteher des] Herrn der beiden Lander 
Dhwtj-msw, genannt Dhwtj-[nfr], der Gerechtfertigte beim groBen Gott. 
Seine Schwester, die Hausherrin, die Gelobte der Hathor, Herrin von 
Dendera, T]-h c .tj, die Gerechtfertigte. 

Seine Schwester, seine Innigstgeliebte, die Gelobte der Hathor, Herrin 
von Dendera, Sangerin des Amun Mrj.t, die Gerechtfertigte. 

456. Inschriften aus dem Grab des Brotzahlers Wsr-h].t 
Nr. 56 

Beischrift der Getreidevermessung 

Erhalten der Brote der Scheune des [Herolds]. 
1*77 Die Arbeiter: ,,Die Diener der Scheune [des] Herolds". 
Beischrift des Wsr-h].t: 

,,Durch den groBen Vertrauten des Herrn der beiden Lander, seinen 
wahrhaft geliebten kgl. Schreiber, den Stellvertreter des Herolds, Vor- 
steher des Kleinviehs [des Amun] Wsr-h].t, den Gerechtfertigten." 

Hirten bringen Gaben 

Bringen aller guten und reinen Dinge durch die Hirten des kgl. Schreibers, 

Stellvertreters des Herolds Wsr-h].t. 

Opfer vor einem Unbekannten und der Gattin: ,, Seine innigstgeliebte 

Gattin, die Hausherrin Bjkj, die Gerechtfertigte vor dem groBen Gott." 

Ein sehr reines Konigsopfer Vollziehen an alien guten und reinen Dingen, 

Spenden und allerlei Pflanzen; Atmen des sliBen Hauchs des Nordwindes 

taglich ; fiir euren Ka ! Sie sind vollig rein ! 

Durch ihren Sohn, den Hohenpriester des [Month, Herrn von] Theben 1 

Wsj, der das Leben wiederholen moge, Herrn der Ehrwurdigkeit. 

Wsr-h].t sieht Arbeiten in den Wirtschaftsgebauden zu 

Sich Freuen, Gutes Sehen, 
1478 Steuer Veranschlagen bei dem Jungvieh des Amun durch den tiichtigen 
Vertrauten seines Herrn, den Gelobten des guten Gottes, den Brot- 
zahlschreiber in Ober- und Unteragypten Wsr-h].t. 

9/«Q 



1 Verbessere in : ] y \7 aaaa^ s= v\ 



A©' 



Inschriften des Wsr-h^.t 117 

Wsr-h].t bringt dem Konig Blumen 

Bringen von allerlei schonen Blumen Seiner Majestat, durch den treff- 
lichen Vertrauten seines Herrn, den Gelobten des guten Gottes, dem 
jeder Auftrag gesagt wird wegen seiner Tiichtigkeit fiir den Konig; der 
mit Schonem eintritt dorthin, wo sich der Konig befindet; der gelobt aus 
dem Palast (L.H.G.) herauskommt; den Brotzahlschreiber in Ober- und 
Unteragypten, Pagen Wsr-h].t, den Gerechtfertigten. 

Wsr-h^.t opfert 

Myrrhen auf das Feuer Tun flir Osiris-Chontamenti und fiir Hathor, 
Oberhaupt der westlichen Wiiste, durch den trefflichen Vertrauten seines 
Herrn, den Gelobten des guten Gottes, den Wachter zu seinen FiiBen in 
jedem Fremdland, den Brotzahlschreiber in Ober- und Unteragypten 
Wsr-h].t, den Gerechtfertigten. 

Seine geliebte Schwester, die Hausherrin Mw.t-nfr.t, die Gerechtfertigte 
beim groBen Gott, dem Herrn von Abydos. 

Seine innigstgeliebte Tochter, die Gelobte der Hathor, Herrin von Den- 
dera, die kgl. Favoritin, die Geliebte ihres Herrn Hnw.t-nfr.t, die Ge- 
rechtfertigte. 

Rede einer Tochter 1479 

Fiir deinen Ka! Mache dir einen schonen Tag in deinem schonen Haus 

der Ewigkeit und deinem Sitz der Unendlichkeit, in dem du nun wohnst ! 

Dein Herz sei froh beim Begleiten dieses guten Gottes, des Osiris, Herr- 

schers der Unendlichkeit. Er gebe, daB du die Brote vor ihm taglich er- 

haltst ! 

Deine geliebte Tochter, die kgl. Favoritin, Gelobte des guten Gottes 

Hnw.t-nfr.t. 

Seine geliebte Tochter Nb.t-t^.wj: Er lobt dich, namlich (!) Amonre, 

wenn er in c b-]h.t l ruht bei seinem Fest des Westtals ! Durch seinen ge- 

liebten Sohn, den Web-Priester des Ptah [ ]. 

Opfer vor dem „ersten kgl. Herold des Herrn der beiden Lander 'Ilmw- 
ndh, dem Gerechtfertigten vor dem groBen Gott", und ,, seiner geliebten 
Gattin, der Hausherrin, kgl. Favoritin Hnw.t-nfr.t, der Gerechtfertigten": 
Fiir deinen Ka einen StrauB des Amun ! Er lobt dich und liebt dich, wenn 
er ruht in Hnk.t- C nh 2 bei seinem Fest [des westlichen Tales. Von Seiten 
des Web-Priesters des Amun]Mrjw. 

Weitere Opferdarstellungen 

Alle guten und reinen Dinge Opfern [dem Amonre], dem Re-Harachte, 
dem Osiris-Chont[amenti, dem Herrn des ] verbotenen [Landes], durch 

1 Totentempel Amenophis' IT. in West-Theben. 

2 Totentempel Thutmosis' IF I. in West-Theben. 



118 Inschriften des Wdr-h].t 

den trefflichen Vertrauten seines Herrn, den Gelobten des guten Gottes, 
den Brotzahlschreiber in Ober- und Unteragypten Wsr-h\.t, den Ge- 
rechtfertigten. Seine geliebte Gattin, die Hausherrin, Gelobte der 

1480 Hathor, Herrin von D[endera Mw.t-nfr.t, die Gerechtfertigte]. 

i 

Seine Tochter wird genannt : 

Seine innigstgeliebte Tochter, die Gelobte der Hathor, Herrin von Den- 
dera, die Favoritin des Konigs, die Geliebte ihres Herrn (Var. : Die Ge- 
lobte des guten Gottes) Hnw.t-nfr.t, die Gerechtfertigte. 

457. Stele des Obergutervorstehers Dw]-r-nhh 

Darstellung : 

rp^.t h^tj-^, ein smr, groB an Beliebtheit, Obergiitervorsteher Dw]-r-nhh; 
sein Vater Bnj] ; seine Mutter Mswtj. 

Beischrift : 

Alle guten und reinen Dinge Opfern dem Obergiitervorsteher des Herrn 
der beiden [Lander ] 

Inschrif t : 

rp^.t h]tj- c , Siegler des u. a. Konigs, der sich dem Konig nahern darf, 
einzig Wachsamer, wenn alle Welt miide ist, beim Suchen von Niitz- 
lichem f iir seinen Herrn ; den der Konig bef ordert hat wegen der Treff lich- 
keit seines Herzens bei der Sorge um seine Steuerabgaben ; 
i48i der Obergiitervorsteher Dw]-r-nhh, der Gerechtfertigte. 

Du steigst ja herab mit dem kgl. Opfer, alien guten und siiCen Dingen, 
indem Reines herbeigebracht wird fur dein Opfer und dein Gang be- 
gleitet wird durch deine Kas zu deinen reinen Platzen, zu deineni Ort der 
Hohlenoffnung ! In Frieden, in Frieden beim grofien Gott ! 
Der Obergiitervorsteher Dw]-r-nhh, der Gerechtfertigte, er spricht zu den 
Menschen, die noch (auf Erden) sind. Ich sage euch, was mir geschah 
und was mir getan wurde beim Begleiten des Herrschers. Ich begleitete 
ihn zu Wasser und zu Lande durch die siidlichen und nordlichen Fremd- 
lander. Nicht kam eine Anzeige iiber mich in den Palast; ich tat, was 
er mir sagte, tiichtig. Ich wurde alien mir Gleichrangigen vorgezogen und 
wurde an die Spitze seiner smrw gesetzt. Nun bin ich hierher zur Stadt 
der Ewigkeit gekommen, nachdem ich getan habe, was die Menschen 
lieben und die Gotter loben. Ich vereinigte mich mit der Erde als ein Ge- 
ehrter, ein Herr der Gelobten des guten Gottes. Weil ich die Hand aus- 
gestreckt habe fiir ihre Namen 2 , so veranstaltet auch mir das kgl. Opfer 
wie zur Zeit, als ich (es) auf Erden tat. Ich bin ein Geehrter wegen des 

1 Die Zeilen 14S0,l/2 sind zu streichen, da schon auf S. 1477 gegeben. 

2 Gemeint ist das Sprechen der Opferformel, bei der die Hand erhoben wird. 



Statue des Obergiitervorstehers Dw^-r-nhh 119 

was er ( = ich) getan hat, der das Gute sagt und das Beliebte wiederholt. 
Gut ist, (etwas) zu tun fiir das, was getan worden ist. l 

458. Statue des Obergiitervorstehers M]].j-nht.j 1482 

Ein kgl. Opfer fiir Ainun, Herrn der Throne der beiden Lander; ein kgl. 
Opfer fiir Amonre-Kamutef 2 ; ein kgl. Opfer fiir Re-Harachte; ein kgl. 
Opfer fiir Atum, Herrn der beiden Lander, den Heliopolitaner ; ein kgl. 
Opfer fiir Mut, Herrin des Himmels; ein kgl. Opfer fiir Month, wohnhaft 
in Theben; ein kgl. Opfer fiir Osiris, den Herrscher der Ewigkeit; ein kgl. 
Opfer fiir Anubis, Herrn der Nekropole; ein kgl. Opfer fiir den kgl. Ka 
des c ]-hpnv-B c . (daB sie geben) ein Totenopfer an Brot, Bier, Rind, Vogel, 
Kuchen, Kleidern, Milch (!), Salben, Spenden, allerlei Pflanzen, alien 
guten Dingen ; das Atmen des Hauchs mit Myrrhen und Weihrauch ; das 
Trinken am Ufer bei der Wasserstelle, fiir den Ka des Obergiitervor- 
stehers des Konigs MH-nht.f, des Vorstehers der Scheunen des Konigs in 
Ober- und Unteragypten M]]-nht.f, des Vorstehers der Felder des Herrn der 
beiden Lander M]]-nht.f, des Vorstehers des Leders 3 des Amun M]]-nht.f, 1483 
des Guts vorstehers des Month, Herrn von Theben M#-nkt.f, des Vorstehers 
der Rinder des guten Gottes (L.H.G.) M]]-nht.f, des Vorstehers der 
Weidehirten M]]-nht.f, des Vorstehers aller Horigen des Konigs M]]-nht.f, 
des Vorstehers aller Giiter des Konigs, des kgl. TruchseB M]]-nht.f. 

Rechts : 

Der kgl. TruchseB M]]-nht.f, er sagt: groBes Haus des Month, [gegen- 
iiber] 4 ihrem Herrn! Du mogest diese Statue des kgl. TruchseB M]]-nhtf 
fest sein lassen im Innern des Festhofes; (veranlassen), daB er atme die 
Mvrrhe und den Weihrauch auf dem Feuer; daB er Wasser schopfe und 
begieBe den Altar auf dem Boden der Halle ; daB er esse das, was auf der 
Priester Handen ist von dem Rest des Gottesopfers ; daB er die Sonnen- 
scheibe sehe am Morgen im Haus des Verbringens der Ewigkeit; daB er 
geleite seinen Gott ; daB er um seinen Palast ziehe an seinem Fest jenes 
heiligen Berges, wie es einem Gelobten auf Erden getan wird. 

Links : 

Speisegott, o GroBer vor den oberen Hausern, die [ihr Brot] und Bier 
dem Ptah gebt, gebt auch Brot und Bier dem kgl. TruchseB M]]-nht.f, 
dem Gerechtfertigten ! 

1 Das heiCt, die Grabbesucher sollen ihm ebenso die Opferformel sprechen, wie 
er es getan hat, denn das sei die rechte Folge seiner guten Tat. 

2 Amun in seiner Gestalt als .,Stier seiner Mutter", d. h. Min, der sich selbst 
verjiingt. 



3 I)' ' ist zu vfih. -<i n in 

V <Cooo 



Ob zu ergiinzen zu 



, J ww. v y -TJ I d. h. hjl-hr n nbi ? Eine solche Be- 



zeichnung ist ja in Theben belegt. 



120 Inschriffcen des Obergiitervorstehers MQ.j-nht.f 

Gebt das Bier, und daB sein Fruhstiick eine Keule und ein Gersten- 
kuchen dazu sei. O Fahrmann des Binsengefildes, bring doch den kgl. 
TruchseB M]]-nht.f zu diesen Broten, zu deinem Bezirk wie den groBen 
Vater, der im Gottesschiff fahrt. Flir den Ka des rp c .t h]tj- c , Vertrauten 
des Herrn der beiden Lander, Gelobten [des guten Gottes], kgl. TruchseB 
M]]-nht.f, des Gerechtfertigten. 



459. Grabkegel des Ml]j-nht.f 

Gerechtfertigt bei Osiris, der Vorsteher der Scheunen und Vorsteher 
der Brotzahler von Ober- und Unteragypten, Page und TruchseB des 
Konigs mit reinen Handen, MQ.nj-nht.f 1 , der Gerechtfertigte. 



460. Inschrift des Wsr-Stt aus Amara-West 

Konig: ,,Der gute Gott c ]-hprw-R c , Sohn des Re 'Imn-htp, dem Leben, 
Dauer, Heil gegeben werde wie Re ewiglich", vor ,,Chnum-Re, dem 
Herrn des Katarakts" : ,,Er gibt alles Leben, alle Gesundheit, alle Freude, 
alle Opfer, (die) bei ihm (sind)"; sowie vor ,, Satis, Herrin von Elephan- 
tine", ,,sie gibt alles Leben und Heil, (das) bei ihr (ist)", 
148 5 ferner vor ,,Anukis, der Herrin von Elephantine", ,,sie gibt alles Leben 
und alle Freude, (die) bei ihr (sind)". 

Inschrift : 

Ein kgl. Opfer fur Chnum, Satis und Anukis, daB sie geben ihre Gunst 
auf Erden, langes Leben in der Gunst des Konigs, den Mund zum 
Sprechen, die Ohren zum Horen, ein schones Begrabnis nach dem Alter 
fur den Ka des rp^.t h c tj-<, Sieglers des u. a. Konigs, einzigen smr, Ver- 
trauten des Konigs in den siidlichen Fremdlandern beim trefflichen Aus- 
bau seiner Denkmaler der Ewigkeit, des Konigssohnes und Vorstehers der 
siidlichen Fremdlander Wsr-Stjt. Er sagt: Ich lieB fest sein viele Denk- 
maler des Herrn, dieses guten Gottes, und der gab seine Gunst dem, den 
er liebte, seine Liebe unter seinen Hoflingen, weil ich in Wahrheit fur 
den Herrn der beiden Lander handelte, und Beliebtheit in den Leib eines 
jeden. Ich erhob den FuB (worth den Schritt) mit dem Befehl des Konigs. 
Er setzte mich an die Spitze der smrw und machte mich groBer als die 
GroBen im [K6nigs]haus. 
i486 Er gab mir Weite meines Schrittes. Der kgl. Herold, der Geliebte seines 
Herrn, der Konigssohn, Page Wsr-Stt, groB an Nutzlichkeit bei dem 
Herrn der beiden Lander. 

1 Nach Macadam, Corpus Nr. 8 lies^-J? v£ ^ r ^=^ U\ I L 



Inschriften des Vizekonigs Wdr-Stt 121 



461. Stele des Wsr-Stt aus Wadi Haifa 

Darstellung : 

Vor ,,Thot, Herrn von T^-ist 1 , dem groBen Gott, Herrn des Himmels" 
steht: ,.rp Q .t k]tj- c , Vertrauter des guten Gottes, Konigssohn und Vor- 
steher der siidlichen Fremdlander Wsr-Stt." 

Inschrift : 

Ein kgl. Opfer fur Thot, den Herrn der Gottesworte, wohnhaft in T^-ist, 
daB er gebe Leben, Heil, Gesundheit, seine Gunst auf Erden; das Wahre 
Wissen wie der, der sie geschaffen; Geschicklichkeit bei allem, was getan 
werden soil, fiir den Ka des rp c .t h]tj- Q , Sieglers des u. a. Konigs, GroBen 
im Konigshaus, mit vielen Gaben des Nubierlandes, der das Schatzhaus 
mit d c m-Gold fiillt, der eintritt mit Schatzen dorthin, wo der Konig sich 
befindet, 

der gelobt herausgeht und geliebt, der Domanenverwalter von Meidum 2 , i*87 
Konigssohn und Vorsteher der siidlichen Fremdlander Wsr-[Stt]. 



462. Granitstatue des Wsr-Stt aus Deir el-Medineh 

Vorn rechts: ,,Ehrwiirdiger bei [Amun], Konigssohn Wsr-Stt, der Ge- 
rechtfertigte, erzeugt vom Herrn S]-lmn, dem Gerechtfertigten . " 
Vorn links: ,,Ehrwiirdiger bei Osiris, Konigssohn Wsr-Stt, der Gerecht- 
fertigte, geboren von der kgl. Favoritin Nn-hr-mn.t.s, der Gerecht- 
fertigten." 

Rechte Sitzseite: 

Ein kgl. [Opfer fiir Amonjre, Osiris, den Allherrn, Sokar, den GroBen, 
den Herrn der stj.t 3 , Anubis, den Herrn der Hohlenoffnung, daB sie geben 
alles, was vor ihnen herauskommt taglich; Weihrauch und Myrrhen 
Riechen auf dem Feuer, kiihles Wasser und Wein; Herausgehen zum 
Himmel, Uberfahren in der Begleitung des groBen Gottes; | fiir den Ka 
des rjf.t h]tj- c , Pagen, Geliebten Seiner Majestiit, zu Haupten des guten 1488 

Gottes, der gelobt eintritt und geliebt hinausgeht, Tapferen [ 

. .], der [Niitzliches tut] fiir den Konig, groBen obersten Mundes im 
ganzen Land, Konigssohnes Wsr-Stt, des Gerechtfertigten. 

Linke Scite: 

Ein kgl. Opfer fiir Amun, Re-Harachte, Osiris, den Herrscher der Ewig- 
keit, daB sie geben ein Totenopfer an Brot, Bier, Rindern, Vogeln, 

1 Unbekannter Ort, wohl in Nubion. 

2 Ort sudlich Memphis. 

3 Das Heiligtum des Sokar in MemphiB. 



122 Inschriften des Vizekonigs Wsr-Stt 

Kleidem, Weihrauch, Salbe, alien guten und reinen Dingen, Spenden und 
allerlei Pflanzen ; was der Himmel gibt, die Erde schafft und der Nil aus 
seiner Hohle bringt; Atmen des Nordwinds; Trinken von Wasser an der 
Wasserstelle taglich, fiir den Ka des rjf-.t h]tj- c , Vaters und Geliebten des 
Gottes, Geheimrates des Konigs an alien seinen Orten ; des [Freundes] des 
Horus, des Herrn [des Palastes] ; des Konigssohnes und Vorstehers der 
siidlichen Fremdlander Wsr-Stt, des Gerechtfertigten. 

Rlickseite : 

[ ], Herr des Begrabnisses, ruhend in der Reinigungshalle, 

Konigssohn Wsr-Stt, der Gerechtfertigte. 

1489 Mittlere Zeilen: 

[Ein kgl. Opfer fiir Amonrajsonther, Osiris, den Herrscher der Ewigkeit, 
Hathor, Oberhaupt der westlichen Wiiste, daB sie geben alles, was vor 
ihnen herauskommt an alien guten und reinen Dingen; Atmen des 

Windesauf denWegen(?) [ ]Finsternis, fiir den Ka des rp c .th]tj- c , 

Vaters und Geliebten des Gottes, (Geliebten) seines Herrn, Gelobten des 

guten Gottes, [ ] Seiner Majestat von der Auswahl des 

ganzen Landes, Konigssohnes Wsr-Stt, des Gerechtfertigten. 

Linke Zeile: 

Der Ehrwurdige [••••(?)] beim Konig c ]-hprw-R c , der ewiglich lebe, 
der Konigssohn Wsr-Stt, der Gerechtfertigte. 



1490 



463. Titel des Wsr-Stt in Nische von Kasr Ibrim 

Konigsnamen : 

Es lebe der gute Gott c ]-hprw-R c , geliebt von Amun. 

Es lebe der gute Gott c ]-hprw-R c , geliebt von Satis. 

Es lebe der Sohn des Re Imn-htp, dem Leben gegeben werde ewiglich. 

Titel des Wsr-Stt : 

A. rp c .t h]tj- c , [Siegler des u. a. Konigs], einziger smr, Konigssohn und 
Vorsteher der siidlichen Fremdlander Wsr-Stt. 

B. rp c .t [h]tj- c , einziger smr], groB an Gnade, groB an Beliebtheit, [Kamp- 
fer] des Konigs, Konigssohn Wsr-Stt. 

464. Doppelstatue des Wr-sw aus Koptos 

Kiickseite: ,, Vorsteher der Wiisten Wr-sw, der Gerechtfertigte." 

Senkrecht : 

Ein kgl. Opfer fiir Osiris, den Herrn von Busiris, den groBen Gott, den 

Herrn von Abydos, daB er gebe ein Totenopfer von Brot, Bier, Rindern, 



Statue des Wr-6w 123 

Vogeln, Kleidern, Weihrauch, Salbe, alien guten und reinen Dingen, 

von denen ein Gott lebt; Wasser Trinken an der Wasserstelle des Flusses, 

fur den Ka des Vorstehers der Goldwusten des Amun Wr-sw, des Ge- 

rechtfertigten. 

Ein kgl. Opfer fur Anubis vor der Gotteshalle, daB er taglich das Opfer- 

brot erhalten lasse fiir den Ka seiner geliebten Gattin Sl.t-R c , der Ge- 

rechtfertigten. 

Wr-sw sagt : Jeder, der sich gegen meinen Leichnam in der Nekropole un 

vergehen sollte, oder der meine Statue aus meinem Grab wegnehmen 

sollte, der soil dem HaB des Re verfallen, nicht soil er Wasser vom Altar 

des Osiris erhalten und nicht soil er seinen Besitz an seine Kinder in 

Ewigkeit vererben. 

Linke Sitzseite: 

Der Vorsteher der Goldwusten des Amun Wr-sw, der Gerechtfertigte, er 
sagt: Wer sich gegen meinen Platz vergehen sollte oder mein Grab be- 
schadigen oder meinen Leichnam herausreiBen sollte, den hasse der Ka 
des Re. Nicht vererbe er seinen Besitz seinen Kindern, nicht soil sein 
Herz im Leben ruhig sein, noch soil er Wasser in der Nekropole erhalten 
und seine Seele soil in Ewigkeit vernichtet werden, denn dieses Land ist 
weit, nicht gibt es sein Ende. Handelt mir gegeniiber, wie ich gehandelt 
habe. Verklart wird die Seele durch das, was sie getan hat. 
Auf dem Kleid des Mannes: ,,Was vom Altar aus dem Tempel des Min 1492 
herauskommt fiir den Vorsteher der Goldwusten Wr-sw, den Gerecht- 
fertigten." 

Auf dem Kleid der Frau: ,,Was herauskommt vom Altar des Tempels 
der Isis fiir die Hausherrin S%.t-R c , die Gerechtfertigte." 



465. Statuen des Standartentragers Nht 



A. Vorn auf der Basis: ,,Anbetung der Renenutet 1 durch den Standarten- 

trager des Herrn der beiden Lander Nht." 

Urn die Basis: „Ein kgl. Opfer fiir Spsj in Hermupolis 2 , (daB er gebe,) 

auf Erden zu sein in der Gunst des Konigs beim Ausfiihren alles dessen, 

wis er befahl, fur den Ka des Standartentragers Nht, von (der Abteilung) 

,Stier in Xubien'." 

Riickseite der Basis: ,.Imh kgl. Opfer fiir Thot, daB er Leben, Heil, Ge- 

sundheil gebe fiir den Ka des kgl. Begleiters in alien Fremdlandern Nht." 

1 Die Cut tin des Getreides in Schlangengestalt, die der Dargestellte im Bild vor 

sich halt. 
- Spij ist ein in Hermupolis verehrter Sonnengott. 



124 Inschriften des Standartentragers Nht 

Auf der Riickseite der Periicke: ,,Oberster der Nubier Nht von (der Ab- 
teilung) ,Stier in Nubien'." 
1493 Auf der Vorderseite der Periicke: ,, Periicke (?) der Gunstbezeigung." 

B. Statue in Brit. Mus. Nr. 466 

Ein kgl. Opfer fur Osiris, den groBen Gott, den Herrscher der Ewigkeit, 
daB er gebe ein Totenopfer an Brot, Bier, Rind, Vogel und alien guten 
und reinen Dingen, von denen ein Gott lebt, fur den Ka des ehrwiirdigen 
l^h-msw, durch seinen Bruder, der seinen Namen leben (laBt), den Ober- 
sten der Nubier Nht. 



466. Statuenf ragmen t aus Florenz 

Ein kgl. Opfer fur Amonre und Atum, daB sie geben [ fur den 

Kades ] Bogenobersten , Vorstehers der Pferde, Vorstehers der 

Rekru[ten ]. 

Auf derTafel: 

7mw-/^p-Gott-Herrscher-von-Theben, ^l-hprw-R^, geliebt von Amon- 

rasonther. 

Auf der Riickseite: ,,Der gute Gott, Herr der beiden Lander ( -]-hprw-R c , 

dem Leben wie Re gegeben werde" opfert vor ,, Amonre, dem Herrn des 

Himmels." 



467. Denkmaler des Prinzen Wbn-snw 

1494 Sein leiblicher, geliebter Konigssohn Wbn-snw, der Gerechtfertigte bei 
Osiris- [Chontamenti], dem groBen Gott. 
B. Konigssohn, Vorsteher der Pferde Wbn-snw [ ] 



468. Statue des Hohenpriesters des Osiris Nb-w c wj 

Gegeben als Gunstbezeigung durch den Konig von O. u. U. A. Mn-hpr-R c , 
der ewiglich lebe, dem Hohenpriester des Osiris Nb-w c wj. Er sagt: Ich 
leitete viele Arbeiten am Tempel seines Vaters Osiris, an Silber, Gold, 
Lapislazuli, Tiirkis und allerlei Edelsteinen, indem das alles unter meinem 
Siegel war, denn er wuBte, daB ich f iir sein Herz tiichtig war. Ich verrichtete 
die Steinarbeiten (?) fiir meinen Herrn als Hiiter des Tempels seines Vaters. 
Ich erreichte die Ehrwiirdigkeit, indem ich in der Gunst des Konigs 
stand. Ich wurde zu seinem Haus aus Gold gerufen, und man bereitete 



Stele des Hohenpriesters Nb-w c wj 125 

rneine Stellung unter seinen Beamten. Ungehindert waren meine FiiBe 
am verbotenen Ort, indem ich gesalbt war mit bestem 01, 
und em Kranz um meinen Hals war, wie es der Konig dem tut, den er 1495 
lobt. Wiederum erzeigte mir sein Sohn c ]-hprw-R c , der ewig lebe, seine 
Gunst, denn er gab mir eine Statue seines Vaters, des Konigs von 0. u. 
U. A. M/i-hpr-R c , dem Leben gegeben sei, sein Abbild von Millionen von 
Jahren im Tempel seines Vaters Osiris, sowie Gottesopfer, Felder und 
Garten, indem jede Akte an ihrer richtigen Stelle war, fur Leben, Heil, 
Gesundheit seines geliebten Sohnes des Re Imn-htp, geliebt von Osiris- 
Chontamenti, dem Herrn von Abydos, dem Leben gegeben sei wie Re 
ewiglich. 

Em kgl. Opfer fur Osiris, den Herrscher der Ewigkeit, Anubis auf seinem 
Berge und Wp-w]w.t, den Herrn des verbotenen Landes, daB sie geben 
ein Totenopfer anBrot, Bier, Rind, Vogel, Kleidern, Weihrauch,01, Salbe, 
Tausenden an alien guten und reinen Dingen, Tausenden an alien siiBen 
und angenehmen Dingen, was der Himmel gibt, die Erde schafft und der 
Nil aus seiner Hohle bringt, fiir den Ka des Hohenpriesters des Osiris 
Nb-ufwj, des Gerechtfertigten. Er sagt: Ihr, die ihr auf Erden lebt, 
Webpriester, Vorlesepriester, Tempelangehorige, Gottesvater dieses 
Tempels und die ganze Stundenpriesterschaft des Gotteshauses, jeder, 
der an dieser Stele vorbeigeht und der darauf liest ! Euch moge Osiris, der 
Herrscher der Ewigkeit, loben und lieben, wenn ihr sagt: DersiifieHauch 
des Nordwindes an die Nase des Hohenpriesters des Osiris Nb-w c wj, des 
Gerechtfertigten bei Osiris! 



469. Stele des Nb-w c wj aus Abydos 1496 

Ein kgl. Opfer fiir Osiris, Herrn des verbotenen Landes, daB er gebe ein 
Totenopfer an Brot, Bier, Rind, Vogel und alien guten und reinen Dingen 
fiir den Ka des Propheten der Heket 1 Nb-w c wj, des Gerechtfertigten. 
Ein kgl. Opfer fiir Heket, wohnhaft in Abydos, daB sie gebe alles, was 
von ihrem Altar kommt taglich, fiir den Ka des Domanenvorstehers des 
Osiris Nb-w c , des Gerechtfertigten. 
Gemacht vom Farber der roten Stoffe des Osiris, dem Schreiber Mn-hpr. 



470. Statue des 2. Priesters des Onuris Pn-'In-hr.t 

Riickenpfeiler: 

Ein kgl. Opfer fiir Anubis, Herrn der Nekropole, daB er gebe alles, was 
von seinem Altar kommt, fiir den Ka des 2. Propheten des Onuris Pn- 
{'In-hr.t). 

1 Froschgestaltige Gdttin in Abydos. 



126 Inschrift des 2. Propheten Pn-'In-hr.t 

Basis: 

Ein kgl. Opfer fur Osiris, den groBen Gott, Herrn des verbotenen Landes, 
daB er gebe das Eintreten in Frieden zur Nekropole, ein ruhiges Herz im 
1497 schonen Alter, [ das Riechen der Myrrhen auf dem Feuerbecken, kiihles 
Wasser, Wein, Milch, <fur> den Ka des 2. Propheten des Onuris, des 
Schreibers und Vorstehers der Scheunen, der Domanen, der Felder aller 
Gotter von Thinis Pn-'In-hr.t. 



471. Inschriften aus dem Grab des Wsr Nr. 21 



Stele: 

[ rjf.i] h]tj- c , tiichtigen Vertrauten des Herrn der 

beiden Lander, Domanenvorsteher des [ c ]]-hpr-kl-[R c ] 1 , Schreiber Wsr, 
den Gerechtfertigten. 

[Ein kgl. Opfer fur Osiris-Chontamenti, den groBen 

Gott, Herrn von ] Abydos, Anubis (?) an alien seinen Orten, Re, Herrn 

des Himmels, Harachte, Thot [ ] im Land, Atum, Herrn 

der [beiden Lander, den Heliopolitaner daB sie geben 

Tausend] an allerlei Gemlise, Tausend an Kleidern, Tausend 

an Weihrauch und Salbe, Tausend an Opfern und Nahrungsmitteln, 

Tausend an V6ge[ln ;] daB du trinkst das Wasser, 

das aus dem Urgewasser hervorkommt ; daB du deinen Durst loschst 2 am 

[ ]• 

1498 [ ] 

Eine Tochter opfert vor Wsr und Gattin 

Ein kgl. Opfer fur Osiris-Chontamenti, den groBen Gott, Herrn von 
Abydos, daB er gebe alles, was von seinem Altar kommt; suBen Hauch 
des Nordwindes, ein schones Begrabnis nach dem Alter, fur den Ka des 
einzig Treff lichen, frei von Irrung, des Wahrhaften, der [die Wahrheit] 3 
tut, (namlich) des rjf-.t hltj- c , des smr, groB an Beliebtheit, des tiichtigen 
Vertrauten des Herrn der beiden Lander, Obersten Domanenverwalters 
des c l-hpr-kl-R c , des Gerechtfertigten, Schreibers Wsr. Seine geliebte 
Hausherrin, B]k.t. 

1 Dieser Titel bezieht sich auf den Totentempel des Konigs in Westtheben. 

2 Lies: 



■.', 



Erganze wohl: ] v> V\ ^^ ° > wenn auch ungewohnliche Schreibung. 



Inschriften des Wsr 127 

Rede einer Tochter : 

Flir deinen Ka! Betrinke dich [tiichtig] ! Empfange (Var. ,,Mache") 
einen schonen Tag. Nicht sollst du dir die [Finsternis] geben. c ]-hpr-kl-R c , 
der Gott, er liebt dich, du Beamter, 

der du den Wein liebst und Gelobter der Myrrhen bist. Nicht bist du i*99 
ohne deine Freude irn Inneren deines schonen Hauses. 

Wsr erhalt Opfer 

Die Stundenpriesterschaft [des Amun], sie sagen: Fiir deinen Ka [einen 
StrauB des Amun]. 

Rede des Wsr : 

Er sagt zu ihnen: Ihr seid gekommen, indem ihr unversehrt und heil 
seid, nachdem c l-hpr-k]-R c eure Vater in der Nekropole gelobt hat. 
Inspizieren der [Ablosung] 1 von Wache zu Wache, durch den rp c .t h]tj- c , 
den smr, groB an Beliebtheit, trefflichen Vertrauten des guten Gottes, 
Oberdomanenverwalter des c ]-hpr-k]-R c , Schreiber Wsr, den Gerecht- 
fertigten bei Osiris. 

Titel auf einem Fragment 

Schreiber, Tapferer [ ] des Amun Wsr, der Gerecht- 

fertigte. 



472. Inschriften im Grab des 3. Amunpropheten 
Kl-m-hrj-ib.sn 

Kl-m-hrj-ib.sn erhalt von 2 Tochtern StrauBe 

Erhalten eines StrauBes des Amun, wenn der Gott sich niedergelassen hat 
bei seinem schonen Fest des Westens, durch den Siegler des u. a. Konigs, 
3. Propheten des Amun K]-m-hrj-ib.sn, den Gerechtfertigten. 
Seine geliebte Gattin, kgl. Favoritin, Sangerin des Amun, Hausherrin 
Hnw.t-t].wj, die Gerechtfertigte. 

Beischrift der Tochter: 

Kommen mit dem Blumenstraufi des Amun durch seine geliebte Tochter, 
die Sangerin des Amun Imn-m-i'p.t, die Sangerin des Amun Mw.t-nfr.t. 
Letztgenannte tragt auch den Titel: ,, Sangerin des c ]-hpr-kl-R c ." 



1500 



Erganze so: I u 



128 Inschriften des 3. Propheten K^-m-hrj-ib.sn 

K]-m-hrj-ib.sn verehrt Osiris 

Osiris Verehren, die Erde Kussen vor Wnn-nfr durch den Siegler des 
u. a. Konigs, 3. Prophet des Amun K]-m-hrj-ib.sn, den Gerechtfertigten, 
geboren von der groBen Amme des Herrn der beiden Lander, der Gelobten 
des guten Gottes ['Imn-m-ip.t, der Gerechtfertigten]. 
1501 Er sagt: Ich bin zu dir, du groBer Gott, gekommen, damit ich deine 
Schonheit taglich anbete. 



473. Statue des Priesters 'Imn-htp 



Rechts : 

Ein kgl. Opfer fur Amonre, daB er gebe ein Totenopfer an Brot, Bier, 
Rind, Vogel, Kuchen, Kleidern, Weihrauch, Salben, alien guten und 
reinen Dingen, Spenden und allerlei Pflanzen, alien guten und suBen 
Dingen, was vor ihm herauskommt taglich, fur den Ka des Web-Priesters 
des Amun in \h.t-is.t 1 'Imn-htp, des Gerechtfertigten; 
fur den Ka des Tragers des Raucherarms des Konigs 'Imn-htp, des Ge- 
rechtfertigten ; 

fur den Ka des Magazinverwalters des Amun 'Imn-htp, des Gerecht- 
fertigten ; 

fur den Web und Domanenverwalter des Konigs von O. u. U. A. c l-hpr- 
k]-E C2 Imn-htp, des Gerechtfertigten; 

fur den Ka des Lehnstragers 3 der Statue des Konigs von 0. u. U. A. Mn- 
hpr-R^ bei seiner Ausfahrt 'Imn-htp; 

fur den Ka des Lehnstragers der Statue des Konigs von O. u. U. A. c l-hpr- 
k]-R c bei seiner Ausfahrt 'Imn-htp; 

fur den Ka des Obersten der Horigen des Amun Imn-htp, des Gerecht- 
fertigten. 

1502 Vorn: 

Was herauskommt vom Altar in Karnak, Erhalten von Opferbroten vom 
Altar 4 taglich, fur den Ka des Tempelangestellten (imj-is.t- c ) des Amun 
von der 1. Phyle 'Imn-htp. 

1 Totentempel Menthuhoteps in Deir el-Bahari. 

2 Der Titel bezieht sich ebenfalls auf den Totentempel Thutmosis' I. in West- 
theben . 

8 Die betreffenden beiden Statuen Thumosis' III. und I., die Amun bei seinen 
Prozessionen begleiten, sind dem 'Imn-htp iibergeben worden, so daC er ihre 
Einkiinfte, die den Statuen zuniichst als ihr Opfer vorgelegt worden sind, erhalt. 

4 Es sind im Text zwei verschiedene Ausdriicke fur ,, Altar" gebraucht. 



Statue des Priesters 'Imn-htp 129 

Links : 

Em kgl. Opfer fur Amun, Herrn der Throne der beiden Lander, daB er 
gebe Leben, Heil, Gesundheit, ein schones Begrabnis nach dem Alter, 
fur den Angestellten des Amun in der 1. Phyle Imn-htp; 
Ein kgl. Opfer fiirMut, Herrin von 'Isrw, daB sie gebe Opfer und Speise, 
ein schones Alter innerhalb Thebens f iir den Ka des Tragers des Raucher- 
arms Imn-htp; 

Ein kgl. Opfer fur Re-Harachte, daB er gebe, sein schones Gesicht taglich 
zu sehen, fur den Ka des Web des Amun in Dsr-dsrw 1 'Imn-htp; 
Ein kgl. Opfer fur Osiris-Chontamenti, daB er gebe das Erhalten von 
Opferbroten, die herauskommen von seinem Altar, fur den Ka des Web 
des Amun in Hnk.t-^nh 2 - 'Imn-htp; 

Ein kgl. Opfer fur Thot, daB er gebe Klugheit, Gnade, Liebe fiir den Ka 
des Web -Priesters, Schreibers und Tempelangehorigen 3 des AmunTww- 
htp, des Gerechtfertigten ; 

ein kgl. Opfer fiir Hathor, Oberhaupt derWiiste, daB sie gebe den siiBen 
Hauch des Nordwinds und ihre Gnade auf Erden dem Ka des Web- 
Priesters des Amun in ]h-is.t Imn-htp, des Gerechtfertigten, gezeugtvon 
dem Tempelangehorigen des Amun in der 1 . Phyle Tjmbw, den Gerecht- 
fertigten, geboren von der Hausherrin Twjw. 



474. Stele des 'Imn-msiv in Berlin ir, ° 3 



Imn-msw opfert vor ,,Ptah mit schonem Gesicht 4 , Herrn des Lebens der 
beiden Lander 5 " - Beischrift der Handlung ,,was tat der Web-Priester 
Imn-msw" . 

Inschrift : 

Ein kgl. Opfer fiir Ptah siidlich seiner Mauer 6 , daB er gebe Leben, Heil, 
Gesundheit, Klugheit, Gnade, Liebe fiir den Ka des Web-Priesters des 
Amun im Totentempel des c ]-hprw-R Q in Theben 'Imn-msw. 

1 Der Totentempel der Hatschepsut in Deir el-Bahari. 

2 Der Totentcmjjcl Thutrnosis' III. in Theben-West. 

' Eine genaue Bestimmung des Amtes, das hier mit imj44.t- c ausgedriickt ist, 
-i 'lit aocfa iius. 

1 Das heiflt mit menschli'hem Gesicht. 

„Leben der beiden Lander" ist <l*;r Name der Nekropole von Memphis. 

Hauptgott von Memphis. 

9 Belck 



130 Statue der 'Itw 

475. Doppelstatue des imj-hnt 'Itw und seiner Gattin 

Auf dem Schurz des Marines: ,,Was herauskommt vom [Altar des Amun 
vor] Karnak fur den Ka des Kammerherrn, Web-Priesters, Schatzhaus- 
vorstehers und [Horigenobersten des Amun] 'Itw, des Gerechtfertigten." 
Auf dem Kleid der Frau: ,,Was herauskommt vom Altar der Mut, 
der Herrin des Himmels, fur seine Gattin, die Sangerin [des Amun] Hnw.t- 
wr.t." 

Am Sitz des Mamies: 

Ein kgl. Opfer fur Amun, der in alien Dingen bleibt, daB er gebe das Er- 
halten der Opferbrote von dem, was vor (ihm) herauskommt an den 
Kalenderfesten, die in diesem Tempel geschehen, fur den Ka des Horigen- 
obersten, Magazinwachters, Schatzhausvorstehers und Web-Priesters 
des Amun Itw, des Gerechtfertigten. 

1504 Am Sitz der Frau : 

Ein kgl. Opfer fur Osiris, den Herrscher der Ewigkeit, daB er gebe Herein- 
und Herausgehen aus der Nekropole, um taglich Opferbrote vom Altar 
des Herrn der Unendlichkeit zu erlangen, das Essen der Opfer, die ge- 
macht werden fur die (I) 1 Gelobten, sobald der Gott sich an seinem 
Opfer befriedigt hat, fur den Ka des Kammerherrn, Web-Priesters des 
Amun Itw, des Gerechtfertigten, (und) seine geliebte Gattin, die Sangerin 
des Amun Hnw.t-wr.t, die Gerechtfertigte. 

Der Sohn: 

Durch seinen Sohn, der seinen Namen leben laBt, den 2. Propheten des 

c ]-hprw-R c Nfr-hb.f. 



476. Inschriften auf der Stele des Mj 



SimsabschluB : 

Gelobter des Amonre Mj: Ich gab Brot dem Hungrigen, Wasser dem 
Durstenden, Kleider dem Nackten. Nun bin ich zu meiner Stadt der 
Ewigkeit gekommen und zur Wiiste der Unendlichkeit. 

Architrav : 

Verehrung Geben dem Anubis durch den Obersten des Arbeitshauses Mj, 

den Gerechtfertigten. 

1 Emendiere wohl in hssw. 



Stele des Mj 131 

Linker Pfosten: 1505 

Ein kgl. Opfer fur Anubis vor der Gotteshalle, daB er gebe alles, was 
herauskommt von seinem Altar, ferner das Erhalten der Opferbrote von 
dem, was vor (ihm) herauskommt, fur den Ka des Vorstehers der Ar- 
beitshauser von Prw-nfr 1 Mj. Die Hausherrin Rwjw. 

Rechter Pfosten: 

Ein kgl. Opfer fiir Anubis-lm^'-^ 2 , Herrn des verbotenen Landes, daB 
er gebe das Heraus- und Hineingehen zur Nekropole, das Erhalten der 
Opferbrote auf dem Friedhof, fiir den Ka des Vorstehers der Arbeits- 
hauser von Prw-nfr Mj. Hausherrin Rwjw. 

Oberstes Register: 

Verehren des Osiris, Erde Kiissen vor dem Herrn des Westens durch den 
Vorsteher des Arbeitshauses Mj. Er sagt: Ich werde Wnn-nfr begleiten, 
indem er mich sein laBt unter den Verklarten, die er liebt. Verehren des 

Osiris durch seinen Sohn, den Schreiber von Memphis [ ], seinen 

Sohn, den Obersten des Arbeitshauses W]d-msw, seinen Sohn Dhwtj- 
msw. 

Inschrift : 

Ein kgl. Opfer fiir Osiris, den groBen Gott, den Herrscher der Unendlich- 
keit, mid fiir Hathor, das Oberhaupt der Wiiste, daB sie geben ein Toten- 
opfer aus Brot, Bier, Rind, Vogel, Kleidern, Weihrauch, Salben, alien 
guten und reinen Dingen, Spenden und allerlei Pflanzen, kiihlem Wasser, 
Wein und Milch ; 

Atmen des siiBen Hauchs des Nordwindes, Wasser Trinken an der Wasser- 1506 
stelle des Flusses; Herausgehen als lebende Seele; was der Himmel gibt, 
die Erde hervorbringt und der Nil aus seiner Hohle bringt ; daB man dir 
herauskommt mit einem StrauB des Amun, wenn er in seinem Horizont 
ruht, fiir den Ka des Vorstehers der Arbeitshauser von Prw-nfr Mj; 
seine geliebte Gattin, die Hausherrin Rwjw. 



477. Statuette eines Angestellten der Domane Prw-nfr 



[ ; A turn Verehren], wenn er untergeht aus dem Leben in 

[seinen Horizont durch den Vorsteher] der Domane von 

Prw-nfr Nb-snj, den Gerechtfertigten. Er sagt: GruB dir, heiliger Gott, 

1 Kgl. Domane bei Memphis, die von Amenophis Il.besonders bevorzugt wurde. 
- imj-wt, ein altes k<rl. Sehiit/./.oichen, wunlo spai^r ;i,ls ,,<I<t in <1<m- Umwicklung" 

verstanden und als Form des Totengottes Anubis angesehen. Sein Bild ist ein 

an einer Stance aufg«'hangt<'r kopfloser Ticrbalg. 



132 Statuette eines Domanenvorstehers 

Re-Harachte! Du mogest (mich) ruhen lassen im westlichen Horizont 

in der Gnade deines Ka! 

Seine Gattin, die Hausherrin Nb.t-hw.t, die Gerechtfertigte. 



1507 478. Graffito des Prinzen H c -m-w]s.t bei Sehel 

Ein kgl. Opfer fur Anukis, Herrin von Sehel, daB sie gebe, was vor ihr 
herauskommt, dem Konigssohn, Stallvorsteher H c -m-w]s.t. 



479. Graffito eines Zeitgenossen Amenophis' II. bei Sehel 

Der Opferer des Amun, Schreiber des Gottesopfers, Trager des Raucher- 
arms dieses guten Gottes 1 P\jj-'Imn. 



480. Inschriften im Grab des Offiziers , Im?i-msw Nr. 42 

'Imn-msw und Gattin erhalten einen StrauB 

Erhalten der Gunst des guten Gottes fur den rjf.t ftotj-^, bleibend an 
Gunst, groB an Beliebtheit, Bogenoberst und Vorsteher der nordlichen 
Fremdlander, Stallvorsteher des Herrn der beiden Lander, 'Imn-msw. 
Seine geliebte Frau, die Hausherrin Hnw.t-t].wj, die Gerechtfertigte. 
1508 Sein Sohn, der Web-Priester des Amun 'Imn-m-hb, er sagt: Fur deinen 
Ka einen StrauB deines Herrn Amun, weil er dich lobt und dich liebt. 

Syrer bringen Abgaben 

[ den Bogenoberst 'Imn]-msw nach Ng]w 2 [ ]. 

Titel: 

rjf.t h]tj- c , Augen des Konigs von Oberagypten, Ohren des Konigs von 
Unteragypten im Lande Rtnw, dem elenden, [Bogenoberst 'Imn-m]sw. 
Seine Gattin, die Hausherrin und Sangerin des Amun Hnw.t-t\.wj. 
rjf.t h]tj- c , Siegler des u. a. Konigs, einziger smr, Begleiter des Konigs im 
Lande Rtnw, Bogenoberst und Vorsteher der nordlichen Fremdlander 
'Imn-msw. 

Auf der Scheintiir: 

A. rjf.t hltj- c , Augen des Konigs im Fremdland Rtnw, Bogenoberst 'Imn- 



msw. 

U 



1 Der Text ist zu verbessern in : ^<j V\ » „ I = ^ (1 ( &-c$ 

2 Bezeichnung des Libanon als Ort, wo die Baume gefiillt werden 



Inschriften des Bogenobersten ' ' Imn-m&w 133 

B. rp c .t h]tj- c , Vertrauter des guten Gottes, Vorsteher der nordlichen 
Fremdlander, Bogenoberst, Geliebter des Herrn der beiden Lander 
'Imn-msw. 



481. Elle des Architekten H c 1509 

A. Es lebe der gute Gott, leuchtend wie Re, indem er angeglichen ist dem 
Re, wobei er wie dessen Wesen ist ; indem er zusammen mit ihm auf dem 
Feld erschafft; der Herr der Kraft c l-hprw-R c . Es freuen sich die Herzen 
der Menschen, wenn sie ihn selien; jedermann blickt auf Grand seiner 
Liebe, indem er machtig und heldenhaft ist, Imn-htp-Gott-Herrscher- 
vcn-Heliopolis, der (?) des Atum, der die Macht liebt. 

B. Es lebe der Horus ,, Starker Stier, groB an Macht", der gute Gott, der 
Tapfere, Wachsame, der Herr der beiden Lander c ]-hprw-R c , der starke 
Stier jedes Fremdlandes, der auf dem Berg von Nahrina briillt, der die 
Schwangeren von Nubien erzittern lafit, der Sohn des Re 'Imn-htp-Gott- 
Herrscher-von-Heliopolis, der in jedem Fremdland erbeutet. 

C. Es lebe der gute Gott, der in Wahrheit Tapfere, der Herr der beiden 
Lander ^-hprw-R^. Es kam Seine Majestat, indem sein Herz froh war, 
aus dem Haus des Amun, seines heiligen Vaters, | indem sein Heer vor 1510 
ihm war wie Heuschrecken. Es landete Seine Majestat in Hermupolis, 
indem er einen Palast ,,Festung des ^-hprw-R^" in zwei Tagen erbaute, 
von 1 itrw Lange und von 1 itrw an Breite. l 



482. Statue des Schreibers 'Imn-m-hl.t in Kairo 566 

Basis: 

1. Alles, was herauskommt vom Altar der Mut, Herrin von [Isrw]. 

2. Alles, was herauskommt vom Altar des Amun in seinemHaus in [. . .]. 

Auf dem Kleid : 

Ein kgl. Opfer fur Amonrasonther, daB er gebe schones Leben, Ver- 

einigung mit der Gunst, ein schones Alter, das er gibt, fur den Ka des 

kul. Schreibers Imn-m-hl.t, des Gerechtfertigten. 

Ein kgl. Opfer an Atum, Herrn von Heliopolis, Reharachte, daB er gebe 

alles. was von seinem Altar taglich kommt, fiir den Ka des kgl. Schreibers 

lmn-m-h?j.t, des Gerechtfertigten. 

Ein kgl. Opfer fiir Ptali. den GroBen, siidlich seiner Mauer, den Schon- 

gesichtigen, (auf) dem sehr hohen Sitz, daB er gebe alle guten und reinen 

Dinge dem Ka des kgl. Schreibers 7mn-m-h].t, des Gerechtfertigten. 

1 Ein itrw betriigt 10,5 km. 



134 Statue des Schreibers 'Imn-m-h].t 

1511 Ein kgl. Opfer fur Osiris, den Herrn von Busiris, den groBen Gott, Herrn 
von Abydos, (daB er gebe) ein Totenopfer an Brot, Bier, Rind, Vogel, 
Kleidern, Weihrauch, Salben fur den Ka des kgl. Schreibers lmn-m-hl.t, 
des Gerechtfertigten. 

Ein kgl. Opfer fur Amaunet vor Karnak, daB sie gebe das Erlangen des 
Opferbrotes in ihrem Tempel an jedem Fest des Himmels und der Erde 
und an jedem eintretenden Kalenderfest, Verklarung, Starke, Recht- 
fertigung, sein Herz Begleiten, wohin es will, fiir den Ka des kgl. Schrei- 
bers, seines wahrhaft Geliebten 1 , der seinen Herrn auf seinen Ziigen be- 
gleitet, der den Mund verschlieBt iiber das, was seine Augen sehen, 'Imn- 
m-h].t, des Gerechtfertigten, Sohnes des Schreibers 'Intf, des Gerecht- 
fertigten, geboren von der Hausherrin S].t-Mw.t-m-wjl. 



483. Gebet an Konig Amenophis II. 

Horus ,, Starker Stier, groB an Macht", die beiden Herrinnen ,, Reich an 
Pracht, gekront in Theben", Goldhorus ,,Der mit seiner Macht in alien 
Landern erobert", der gute Gott [^yhprw-lR^-], Sohn des Re [Imn-htp]- 
Gott-Herrscher-von-Heliopolis, geliebt von Amonre, dem Leben ewiglich 
gegeben sei. 

1512 TJber dem Betenden: 

Den Herrn der beiden Lander Verehren, Erde Kiissen vor dem guten 
Gott, dem machtigen Konig, stark an Kraft, dem Herrscher, der die Neun- 
bogen bezwingt, groB an Schrecken im Nubierland, Herrn der Furcht 
am Ende Asiens, dem sein Vater [Amonre] den Sieg iiber alle Lander 
gegeben hat. Ich bin zu dir gekommen und ich bete deine Schonheit an. 
Ich mache deine Siege groB [ ]. 



484. Stele des Schatzhausschreibers Min-htp 



Oberstes Register links: 

Ein kgl. Opfer fiir Osiris, den Herrn des Friedhofs, Anubis auf seinem 
Berge, die Gotter, die die Unterwelt leiten in Begleitung des Wnn-nfr, 
daB sie geben Brot, Wasser, Luft, das Sehen des Aton, die Verehrung des 
Re, wenn er leuchtet, fiir den Ka des kgl. Schreibers, Vertrauten des 
guten Gottes, Pagen Hwtwtw. 

1 ,,hrw" ist vom Schreiber fiilschlichervveise geschrieben. 



Stele des Schatzhausschreibers Min-htp 135 

Rechts : 1513 

Ein kgl. Opfer fur Sokar und Ptah vor dem Tnn. t-Heiligtum, daB sie 
geben alles, was von ihren Altaren kommt, deni Ka des Mundes des o. a. 
Konigs, der Ohren des u. a. Konigs, des groBen Vertrauten des Herrn der 
beiden Lander beim trefflichen Ausfiihren dessen, was er ihm aufgetragen 
hat, kgl. Rekrutenschreibers, [Schreibers] des Schatzhauses [ ]. 

Darstellung : 

Verehren des Osiris, Erdekiissen vor Wnn-nfr durch den kgl. Schreiber, 

Schatzhausschreiber, Rekrutenschreiber Min-htp, genannt Hwtwtw, den 

Gerechtfertigten. 

Seine geliebte Gattin, die Hausherrin Mw.t-[ ]. 

seine Mutter Tmbj 

Die Hausherrin T]j 

Die Mutter seiner Frau Mwt. 

2. Register: 

a) rp c .t fur die Stationen imFesthof \ kgl. Schreiber, Schatzhausschreiber, 
Leiter von Ober- und Unteragypten im Festhof wegen der Niitzlichkeit 
fur den Konig Min-htp, genannt Hwtwtw. 

Die Hausherrin Mwt, die Gerechtfertigte. 

b) Weihrauch Spenden, Bringen des Herzens des [fur den Konig] Niitz- 

lichen mit einem Gottesopfer [ ] Min-htp, genannt 

Hwtwtw. 

Inschrift : 

Ein kgl. Opfer fur [Osiris], den Herrscher der Unendlichkeit, Wnn-nfr, 
wohnhaft in Thinis, bei seiner Ausfahrt am Jahrestag beim Erscheinen 
der Nsm.t-~Ba,rke 2 , 

durch den Schreiber [und Zahler der] Abgaben der beiden Lander, der i5H 
Lieferungen von Ober- und Unteragypten, der weiB, wie man schone 
Ausspriiche sucht bei den Angelegenheiten des Konigs, den Schreiber 

von [ ] Pferden und ihren Wagen aus Gold und Silber, 

den Vorsteher der Leiter von Ober- und Unteragypten Min-htp, genannt 
[Hwtwtw. Er sagt] : [Heil euch, ihr] Gotter im Westen, die ihr neben dem 

All herrn sitzt und hort [ , die] ihr die Siinde abwischt 

[ ] Hwtwtw, der Gerechtfertigte. [Moget ihr] (ihn) Brot essen 

lassen vor Re aus den Handen des Thot; moget ihr [ihm ] und seine 

Neunheit geben mit dem Kranz [ ] mit Salbe; moget ihr 

ihm tun alles das, was einem trefflichen Edlen getan wird, daB er den 
Hauch der Myrrhen rieche, Weihrauch, Wein, Milch, [fur den Ka des kgl. 
Schreibers], Schatzhausschreibers, Leiters des Festes des Ptah, des Schon- 

1 Ein alter auf das Jubiliiumsfest beziiglicher Titel. 
- Xame des Schiffes des Osiris in Abydos. 



136 Stele des Schatzhausschreibers Min-htp 

gesichtigen, Min-htp, genannt Hwtwtw. Er sagt: Ihr Webpriester, Schrei- 

ber, die ihr [die Palette] erhalten habt, und alle [ ], mid jeder, 

der seine Schriften lesen kann ! Mogen euch euere [Gotter] loben, indem sie 
euch Leben geben ! Nicht gibt es ein Zuriickgehaltenwerden des ....[.... 

] mit alien guten und reinen [Dingen] fur den 

Ka des [Schatzhaus]schreibers [Min]-htp, des Gerechtfertigten. 

i5i5 485. Der groBe Stelentext 

Ein kgl. Opfer fur Amonre, Herrn der Throne der beiden Lander, Ptah- 
Sokar, Osiris- Wnn-nfr, Herrn des verbotenen Landes (Var. : Herrn von 
Busiris, des groBen Gottes, des Herrschers der Unendlichkeit; 2. Var.: 
Herrn des Friedhofs), Wp-w]w.t von Ober- und Unteragypten. 

1516 Anubis auf seinem Berge, daB sie geben ein Totenopfer von Brot, Bier, 
Rind, Vogel, Kuchen, Kleidern, Weihrauch, Salben, Tausend an alien 
guten und reinen Dingen, Tausend an alien guten und suBen Dingen, 
was der Himmel gibt, die Erde schafft, der Nil aus seiner Hohle hervor- 
bringt; Atmen des suBen Hauchs des Nordwindes, Brotessen, (Var.: 
Wassertrinken) , Sich Vereinigen mit den Pflanzen, Erhalten von Opfern 
vom Guten aus den Opfergaben des Binsengefildes ; 

1517 weiten Schrittes zu sein auf dem Weg der Ewigkeit unter den Kas der 
heiligen Verklarten; Gestalt annehmen zu konnen nach seinem Wunsche 
in der Begleitung des Wnn-nfr ; Herein- und Herausgehen in derNekropole, 
ohne daB die Seele bei ihrem Wunsch gehindert werde ; Hervorkommen 
als lebende Seele und Wasser Trinken an der Wasserstelle des Flusses; 

1518 Opferbrote Erhalten des Herrn der Ewigkeit von dem, was taglich von 
ihm herauskommt, am psdtjw-Fest, am Monatsfest, am 6-Tage-Fest, am 
Fest des 15. Tages, am Wag-Fest, am Thot-Fest, beim groBen Auszug, 
beim Aufgang der Sothis, bei der groBen Hitze, bei der kleinen Hitze, 
am Abendopfer, beim Empfangen des Flusses, an alien Festen des Amun 
(Var. : Osiris) , an den Kalenderfesten des Herrn der Gotter ; 

1519 Verehren des Re, wenn er aufgeht, ihn Anbeten, wenn er aus dem Leben 
zur Ruhe geht; die Luft Einatmen, die aus dem Horizont kommt; den 
Hauch des siiBen Nordwindes Riechen; sogleichKommen, wenn man sei- 
nen Namen nennt und der Arm ausgestreckt wird mit den Opfern und 
Speisen; ein Totenopfer, sobald er gerufen wird; 

1520 Wasser Erhalten von den Handen des Totenpriesters ; daB er machtvoll 
ist an Brot; daB er machtvoll ist an Bier auf dem Opferstein, den sein 
Ka wiinscht; daB er Brot iBt vom Altar des Allherrn und vom Altar 
der Herren der Ewigkeit; daB er seine Hand ausstreckt zu der reinen 
Nahrung vom Opfer des Wnn-nfr; 

1521 daB er fahre die Barke der Nekropole zur Insel des Binsengefildes; daB 
er den Weg offne und die StraBe passiere und Sokar im Friedhof begleite, 
daB er nicht ferngehalten werde vom Tor der Unterwelt, dort iiber- 



Der grofie Stelentext 137 

schwemmt mit Wein und Milch; Erhalten von Salbe, 01, Augenschminke, 
Joliannisbrot, Kleidern, 

fiir den Ka des Wedeltragers des Herrn der beiden Lander, Stellvertreters 1522 
Seiner Majestat Ph-sw-hr, genannt Tnwniv, des Gerechtfertigten (Var. : 
fiir den Ka des Scheunenvorstehers aller Gotter im Bezirk von Achmim, 
des Hohenpriesters des Min und der Isis in Ipw Nht-Min, des Gerecht- 
fertigten), groB in seinem Amt, [ein Beamter] an der Spitze des Volkes, 
Vertrauter des guten Gottes; ein smr, groB [an Beliebtheit], Freund des 
Horus in seinem Haus ; den der Konig wegen seiner Tlichtigkeit befordert 
hat, dessen Trefflichkeit seine Stellung gemacht hat; der die Wahrheit 
ihrem Herrn taglich aufsteigen laBt, der Bogenwarter des Herrn der 
beiden Lander Ph-sw-hr, genannt Tnwnw, der Gerechtfertigte ; groB 
an Gunst, groB an Liebe, mit dessen Charakter der Herr der beiden Lander 
zufrieden ist, wahrhaft Aufrichtiger vor seinem Herrn; der zu keiner 
Jahreszeit zogert (?), wenn (ihn) der Horus in seinem Haus ausschickt; 
verschwiegen iiber das, was seine beiden Augen sehen; der Niitzliches 1523 
tut fiir den Herrn des Palastes bei der richtigen Ausfiihrung aller seiner 
Auftrage, der Wedeltrager Ph-sw-hr ; 

(Var. : der den Gottern Opfer gibt, Totenopfer den Verklarten, fiir Leben, 

Heil, Gesundheit des Konigs von O. u. U. A. [ ] (L. H. G.), der 

fest und dauernd sein laBt wie der Himmel, der blickt wie der, der in ihm 
( : Himmel) ist ; der bittet, daB er ( : der Konig) gesund sei in Millionen von 
Jahren aller Gotter, der wahre Bekannte des Konigs Nht-Min). 

Er sagt : Ihr Gotter im Himmel, ihr Gotter auf der Erde, ihr Gotter in der 
Unterwelt, Mannschaft, die den Re rudert, | die ihr den groBen Gott zum 1524 
westlichen Horizont des Himmels zieht, die ihr aufsteigen laBt meine Worte 
dem Herrn der Ewigkeit auf die Bitten des Dieners seines Herrn, der 
mich lobt ! Ich bin ein Gelobter des Herrschers auf Erden, der mich ruhen 
laBt am Ort der Ewigkeit und sich mich vereinigen laBt mit der Hohle der 
Unendlichkeit. 

Ein kgl. Opfer fiir Osiris-Chontamenti, den o. u. u. a. Wp-w]w.t und Ami- 1525 
bis auf seinem Berge, daB er (Var. sie) mir gebe(n) Verkliirung im Himmel, 
Starke auf Erden, Rechtfertigung in der Nekropole; Herein- und Heraus- 
gehen aus meinem Grab, indem ich kiihl werde in seinem Schatten; 
Wasser Trinken am meinem Teich taglich, indem alle meine Glieder fest 
(Var. : frisch) sind; 

daB mir der Nil Nahrung, Opfer, Gemiise zu ihrer Jahreszeit gebe; daB 1526 
ich spazieren gehe auf dem Ufer meines Sees taglich ohne Aufhoren ; das 
sich meine Seele niederliiBt auf den Spitzen der Denkmaler, die ich gebaut 
habe (Var. : der Baume, die ich gepfianzt habe) ; 

daB ich mich erfrische unter meinen Baumen; daB ich das Brot esse, 1527 
das sie geben, indem ich meinen Mund habe, damit ich mit ihm spreche 
wie die Begleiter des Horus; 



138 Der groGe Stelentext 

1528 Herausgehen zum Himmel, Herabsteigen zur Erde, nicht Angehalten 
werden auf dem Weg; daB nicht eine Sperre meines Kas gemacht wird 
und ineine Seele nicht festgesetzt wird; daB ich in der Umgebung der 
Gelobten sei und unter den Ehrwiirdigen ; daB ich mein Feld im Binsen- 
gefild beackere und mich mit dem Opfergefild vereinige; 

1529 daB man zu mir herauskommt mit Bierkriigen, psn-'Broten von den Opfer- 
broten der Herren der Ewigkeit; daB ich meine Mahlzeit erhalte mit 
vielem Fleisch vom Altar des groBen Gottes. Ich habe das gesagt, wie ich 
es wiinsche und wie man es fur mich sofort erhoren soil. Ich bin ein Edler, 
auf den man hort, dessen Trefflichkeit der Konig kennt, der zu seinem 
Herrn in seiner Klugheit eintreten darf ; 

1530 wirklich Wahrhaftiger des Konigs von U. A. Ich bin heil bei Re und ge- 
rechtfertigt bei Osiris (Var. fur die letzten Satze bei D: fiir den Ka des 
Hohenpriesters des Min Nht-Min, er sagt:) 

Ich tat, was die Menschen loben und womit die Gotter zufrieden sind. Ich 
gab Brot den Hungernden, sattigte die, die nichts hatten. Ich begleitete 
den Horus in seinem Haus in Gunst und Beliebtheit. | Nicht war mein 

1531 Mund groB unter den Hoflingen, nicht stritt ich mit einem, der groBer 
war als ich ; nicht spreizte ich meine Schritte, bis (Var. wenn) ich hinter 
dem heiligen Thronsitz ging. Ich tat die Wahrheit, die der Konig liebt, 
denn ich weiB, daB er sie befohlen hat (Var. : daB er von ihr lebt). 

1532 Ich war wachsam in meiner Stellung, um seine Macht zu erhohen; ich 
war friih auf, um ihn jeden Tag zu verehren. Ich gab mein Herz vor das, 
was er sagte, und ich vergaB nicht, was er mir aufgetragen hatte. Ich 
verbrachte (mein Leben) mit Ehrfurcht und Wahrhaftigkeit und er- 
reichte dieses mit Schweigen und Kiihle. 

1533 Es lobte mich mein Herr wegen meiner Tiichtigkeit, nachdem er die 
Festigkeit meiner Arme gesehen hatte. Mein Herz hat meine Stellung 
nach vorn gebracht und meine Trefflichkeit gab mich in die Amtshalle. 
Nicht ging ich heraus mit einem Geheimnis des Konigshauses (L. H. G.), 
nicht plauderte ich das, was im Palast (geschah), aus. Ich verleumdete 
nicht, selbst nicht bei einer Missetat, und lieB nicht das Bose zum Palast 
aufsteigen. Mein Herz war ruhig, und es war gut fiir mich selbst. Ich war 
niitzlich fiir das Herz des Horus in seinem Haus auf Erden dort. (Var. : 
Ihr auf Erden,) 

1534 gebt mir Verehrung, zufrieden mit dem, was auf meinem Munde war. 
(Zusatz F: Ich geleitete ihn). Was ich gesagt habe, habe ich in Wahrheit 
gesagt, ohne daB eine Luge dabei war. Beugt mir den Arm mit den Opfern, 

sagt mir ein kgl. Opfer fiir den bei Osiris Geehrten und bei [ ] Ge- 

rechtfertigten ! 

1535 Fiir den Ka des [ ] Tnwnw, des Gerechtfertigten. (Var. B: 

fiir den Ka des [Wustenvorstehers im Westen] der Stadt Ddj, des Gerecht- 
fertigten; C. : [fiir den Ka des Web-Priesters des Amun] in Hnk.t- C nh, 
Scheunenvorstehers des Herrn der beiden Lander, Gelobten des guten 



Der groBe Stelentext 139 

Gottes Mn-hpr, des Gerechtfertigten ; D: fur den Ka des Propheten- 
vorstehers der Herren von 'Ipw-Min, des Gerechtfertigten; F: Holier - 
priester des Amun, Vezir Pth-msw, der Mund, der im ganzen Land zu- 
friedenstellt, Vorsteher aller Arbeiten des Konigs, Prophetenvorsteher 
aller Gotter). 

Ein Hauch des Mundes, der aber niitzlicli war fiir den Edlen, nicht ist er 
etwas, worunter man ermudet. Fiir den Ka des Scheunenvorstehers des 
Herrn der beiden Lander Mn-hpr-R c -snb, des Gerechtfertigten, den der 
Konig in Rechtfertigung begraben und die Gotter in Frieden gebracht 
haben 

zu seinem Grab des Friedhofs, zu seiner Grabanlage in der Stadt der i53« 
Ewigkeit, in der er nun sein wird (Var. : ani Ort, an dem er sein wird). 
Der Bogenwachter des Herrn der beiden Lander Tnwnw, der Gerecht- 
fertigte (Var.: Der Web-Priester des Amun in Hnk.t- C ?ih Mn-hpr, der 
Gerechtfertigte) , er sagt: Ihr Lebenden auf der Erde, die ihr in Ewigkeit 
leben wollt und bis an die Grenzen der Unendlichkeit, ihr Web-Priester 
und Vorlesepriester des Osiris, alie, die ihr der Gottesworte kundig seid, 
wenn sie eintreten in mein Grab, wenn sie bei ihm vorbeigehen und wenn 
sie auf meiner Stele lesen, | erinnert euch meinesNamens, ohne aufzuhoren, 1537 
vor den Herren der Wahrheit. Euch soil euer Gott loben, imd ihr sollt euer 
Amt euren Kindern vererben nach einem bestandigen Alter, indem der 
Sohn auf dem Platz seines Vaters bleibt in der Gunst des Stadtgottes, 
indem ihnen Re im Himmel lebe und Osiris, der Herr des Friedhofs, 
wenn ihr sagt: Ein kgl. Opfer fiir Osiris (Var. Amun vor Hnk.t c nh und 
die Gotter, die Herrn des verbotenen Landes des Westens) , daB sie geben 
ein Totenopfer an Speise und Nahrung, Tausend an alien guten und reinen 
Dingen, Spenden und allerlei Pflanzen, was herauskommt aus der Erde 
bei Geb zu alien Jahreszeiten zu seiner Zeit, 

Brot, Bier, Wein, Milch, Wasser zur rechten Zeit und zu seiner Jahreszeit, 1538 
den Geruch des Weihrauchs, der herauskommt vor dem Herrn der Gotter, 
[wenn er ruht im] Inneren von Hnk.t- C nh, seinem Tempel, den er liebt, 
im westlichen Horizont des Himmels, fiir den Ka des Web-Priesters des 
[Amun] in Hnk.t-^nh Mn-hpr (Var.: D Vorstehers der Bauarbeiten im 
Totentempel des Hpr-hprw-R c -ir-m] (: .t-mn-mnw am Platz der Ewigkeit, des 
Graf-Hohenpriesters des Min und der Isis Nht-Min, des Herrn der Ehr- 
wiirdigkeit). 

Er hat das Alter erreicht, ohne daB sein Fehl gefunden wurde, [ 

. . .] trefflich zum Westen, zu seiner Stadt der Ewigkeit, [ 

Bogenwachters] des Herrn der beiden Lander, Wedeltragers Ph-sw-hr, 
des Gerechtfertigten. 

B endet: Man kam mir heraus mit [dem StrauB] dieses [Gottes], indem 
ich erhielt die Opferbrote des Herrn der Ewigkeit. Es wurde dein Leben 
[wiederum, ohne daB] sich deine [Seele von deinem Leichnam] trennte. 



140 Der grofie Stelentext 

[Deine Seele ist gottlich] zusammen mit dem Gott, es sprechen zu dir 
die [treff lichen] Seelen. 
1539 Man offnet dir die Tore des Horizontes, [aufgezogen werden dir die Riegel 
selbst. Du gehst heraus] jeden Morgen und kehrst jeden Abend zuriick. 
Man ziindet [dir die Fa]ckel am Abend an, [bis daB das] Licht auf [deine] 
Brust [leuchtet]. Man [sagt] zu [dir]: Komm, komm! in jeder Zahl, zu 
den Herrn des Opfers. [Du siehst] Re [im] Himmelshorizont und er- 
blickst Amun, wenn er leuchtet. [Du bist] taglich [vollig wach]. [Jeder] 
Schaden ist dir abgewehrt [zur Erde], und du verbringst die Ewigkeit 
in Freude und in Gunst [des Gottes.] Du iBt, [indem dein Herz bei dir 
ist], ohne daB [es] dich im Stich laBt. [Deine] Speise [bleibt an] ihrem 

Platz im [ ] zum Altar [ ]. Deine Augen mid 

[deine] Ohren [ ] dein Herz [....] zum Ort deines Her- 

zens [ ] [fiir den Ka des Vor- 

stehers der Wiisten [im] Westen von Theben Ddj, des Gerechtfertigten. 
Seine Frau [ ]. 



1539a 486. Sphinx- Stele Thutmosis' IV. 

Darstellung: Rechts 

,,Der Konig von Ober- und Unteragypten Mn-hprw-R** Dhwtj-ms-h^-h^w, 
dem Leben gegeben werde" ,,macht eine Weihrauchraucherung" vor 
,,Horus im Horizont". 

Der Sphinx sagt: ,,Worte sprechen: Ich habe Leben und Heil dem Herrn 
der beiden Lander Dhwtj-ms-h c -h c w gegeben." 

Links : 

,,Darbringen [aus dem wmJii-GefaB." 

Rede des Sphingen: ,,Worten Sprechen: Ich habe Kraft gegeben dem 

Herrn der beiden Lander Dhwtj-ms-h c -h c w." 

Zwischen den Darstellungen : 

,,Worte Sprechen: Ich habe Mn-hprw-R c erscheinen lassen auf dem 

Thron des Geb, Dhwtj-ms-h c -h c w im Amt des Atum." 

1540 Inschrift: 

Jahr 1, 3. Monat ]h.t, 19. Tag unter der Majestat des Horus , Starker Stier, 
vollkommen an Kronen', die beiden Herrinnen ,Dauernd an Konigtum wie 
Atum', Goldhorus , Stark an Kraft, der die Neunbogen abwehrt', Konig 
von Ober- und Unteragypten Mn-hpr[w]-R c , Sohn des Re [Dhwtj-ms-h^]- 
h c w, geliebt von [Horus-im-Horizont], dem Leben, Dauer, Heil wie Re 
ewiglich gegeben werde. 

Es lebe der gute Gott, Sohn des Atum, Schiitzer des Harachte, lebendes 
Abbild des Allherrn; Herrscher, von Re geschaffen, trefflicher Erbe des 



Sphinx-Stele Thutmosis' IV. 141 

Hprj, mit vollkommenem Gesicht wie sein Vater 1 , der hervorkam, vollen- 
det mid ausgestattet mit seiner Gestalt des Horus als sein Erstgeborener ; 
Konig von Ober- und Unteragypten, [Geliebter] der Gotter, [Herr] der 
Beliebtheit unter der Neunheit ; der Heliopolis reinigt 2 und Re zufrieden- 
stellt; der den Tempel des Ptah restauriert; der die Maat 3 dem Atum 
darbringt und sie dem ,Siidlich seiner Mauer' 4 aufsteigen liiBt; der Denk- 
raaler herstellt als tagliche Opfer fiir den Herrn, der alles, was besteht, ge- 
schaffen hat ; der Niitzliches fiir die Gotter von Ober- und Unteragypten 
sucht und ihre Tempel aus Kalkstein errichtet sowie alle ihre Opfer er- 
neuert; der leibliche Sohn des Atum Dhwtj-ms-h^-h^w, wie Re, Erbe des 
Horus auf seinem Thron 3In-hprw-R c , dem Leben gegeben sei 5 . 
Seine Majestat war noch ein Junge wie Harpokrates in Chemmis 6 , indem isn 
seine Schonheit wie die dessen, der seinen Vater schiitzt 7 , war, indem man 
ihn anblickte wie den Gott selbst, wobei das Heer in Liebe zu ilim jubelte 
und die Konigskinder und alle Beamten durch seine Kraft und seine 
Frische (?) lebten, nachdem er sich verjiingt hatte und seine Kraft die 
des Sohnes der Nut 8 war. 

Er trieb nun Sport, indem er sich vergniigte auf der Wuste von Memphis 
auf ihrer siidlichen und nordlichen Seite und auf die Kupferscheibe schoB, 
sowie Lowen und Wiistenwild jagte und mit seinem Wagen fuhr, wobei 
seine Pferde schneller als der Wind waren, nur mit einem von seinen 
Begleitern, ohne daB es jemand wuBte. Nun war es aber seine Stunde, 
um seinen Begleitern Ruhe zu gonnen bei der Sehenswiirdigkeit des 
Horus-im-Horizont 9 , neben Sokar im Friedhof 10 , Rnnwt.t inDjeme n ini 

1 Ul n i : Re- Atum in Gestalt eines Mistkafers; auch ist Re-Atum hier als der 
,, Vater" beschrieben. 

2 Die Wiederherstellung vom Re-Tempel in Heliopolis wird gewohnlich als 
,,Reinigung" bezeichnet. 

3 Weltordnung; die Darbringung der Maat in Gestalt einer kleinen hockenden 
Frauenfigur wird hiking bei Opfern abgebildet. 

4 Ptah ,,siidlich seiner Mauer" ist der Hauptgott von Memphis. 

5 Die beiden Namen des Konigs sind vom Schreiber umgestellt worden, wodurch 
auch die Bemerkung ,,dem Leben wie Re gegeben sei", die gern auf die beiden 
Xamen verteilt wird, hier in verkehrter Iieihenfolge stehcn. 

6 In Chemmis, Hlj-bjt, wurde ,, Horus das Kind" (Harpokrates) vor den Nach- 
sti.'llungen Seths von seiner Mutter Isis versteckt. Bei diesem ,,Papyrus- 
dickicht" handelt es sich wohl um die vonHerodot beschriebene schwimmende 
Insel bei Buto. 

Das heiCt Horus, der Osiris schiitzt. 8 Bezeichnung fiir Seth. 

Sphinx von Giza, die Gestalt <les Konigs Chefren mit Lowenleib und Menschen- 

gesicht. 

10 Totengott, der in der Nekropole von Giza verehrt wurde, wohl weil er der Gott 
der alteren Nekropole von Saqqara gewesen war. 

11 T -Mir.t ist v.olil Uezeiehnnn^ eines Grhiigels; dieser hier genannte hat bei 
Giza gele^en und isl inClit mit der gleichen Jiezeiehnung des ,,Urhiigels" im 
kleinen Tempel von Medinel Hahu in Westtheben zu verwechseln. von dem 
der Name Theben kommt. 



142 Sphinx- Stele Thutmosis' IV. 

1542 Pyramidengebiet 1 , | Mut, der [Herrin der] nordliehen [Mauer] und der 
siidlichen Mauer, Sachmet vor der Wiiste, Seth, der alteste Zauber, am 
geheiligten Platz der Urzeit, in der Nahe des Herrn von Hr- C h] 2 , auf dem 
gottlichen Weg der Gotter zum westlichen Horizont von Heliopolis. 
Es ruhte aber das Abbild des Hprj 3 , das sehr groBe, an diesem Platz, 
groB an Macht, geheiligt an Eindruck, indem der Schatten des Re 4 
darauf gef alien war, wobei die Anlagen von Memphis und jede Stadt, 
die auf beiden Seiten von ihm liegt, zu ihm kommen, indem ihre 
Arme vor ihm im Gebet erhoben sind mit sehr groBen Opfergaben fiir 
seinen Ka. 

An einem dieser Tage geschah es nun, daB der Konigssohn Dhwtj-msw 
kam, um sich am Mittag zu ergehen. Er schlief ein im Schatten dieses 
groBen Gottes. Da ergriff ihn der Schlaf zu der Zeit, als die Sonne im 
Zenit stand. Er fand die Majestat dieses heiligen Gottes mit eigenem 
Munde reden, wie ein Vater zu seinem Sohn spricht: „Sie mich an, 
blicke auf mich, mein Sohn Dhwtj-msw ! Ich bin dein Vater Horus-im- 
Horizont-Re-Atum, der dir das Konigtum auf Erden vor den Lebenden 
geben wird. 

1543 D u w i rs t die weiBe und die rote Krone tragen auf dem Thron des Geb, 
des Leiters 5 . Dir gehort dann die Erde in ihrer Lange und Breite, (alles,) 
was das Auge des Allherrn 6 erhellt. Die Speise gehort dir vom Inneren der 
beiden Lander und groBe Lieferungen jedes Fremdlandes, eine Lebenszeit 
mit groBer Zeitdauer an Jahren. Mein Gesicht ist dir (zugewendet), mein 
Herz ist dir (zugewendet). Du bist mein. 7 Siehe, mein Zustand ist wie 
der eines, der in Not ist, indem jedes Glied sich auf lost. Der Wiistensand, 
der, auf dem ich mich befinde, der nahert sich mir, doch ich habe gewartet, 
um dich das tun zu lassen, das in meinem Herzen war, denn ich weiB, 
daB du mein Sohn und mein Schiitzer bist. [Nahere] dich, denn ich bin 
mit dir; ich fuhre dich." (So) beendigte er diese Rede. Da blickte dieser 

1 hr.t wohl nicht der ,,Himmel", sondern alte Bezeichnung fiir das Plateau, auf 
dem die Giza-Pyramiden stehen. 

2 Griech. Babylon, jetzt Alt-Kairo; hier wurde die Neunheit verehrt. 

3 Die Sphinx als Bild des Re-Atum (= Horus-im-Horizont). 

4 Hier ist nicht der physische Schatten gemeint, sondern der Schatten als 
Trager einer wirkenden Macht (,,Gottesschatten"). 

5 rp c .t ist der alte Titel des ranghochsten Prinzen, der gleichzeitig die Ver- 
waltung leitete, ehe das Amt des Vezirs am Ende der 3. Dynastie eingerichtet 
wurde. Geb gilt als dieser hochste ,,Beamte" unter den Gottern im helio- 
politanischen System als Vertreter des Gotterkonigs Atum. 

6 Die Sonne. 

7 Im Text ist iw.k n.j besser zur vorhergehenden Zeile zu stellen und mit mk 
eine neue zu beginnen. 



Sphinx- Stele Thutmosis' IV. 143 

Konigssohn staimend, weil er diese Worte 1 gehort hatte [ ], 

weil er die Worte dieses Gottes verstand. Doch gab er Schweigen in sein 

Herz, [indeni er sagte]: 

Kommt, wir wollen zu unserem Haus in der Stadt gehen und wollen 1544 
diesem Gott Opfer weihen, die wir ihm bringen, Rinder, Blumen und 

allerlei Kraut, und wollen anbeten die, die [vor] (uns) waren. [ ] 

die heilige Gottin (?) [ ] Chefren, das Ebenbild, das fur Atum- 

Re-Horus-im-Horizont gesehaffen war. 2 [ 

] • • • bei den Festen des [ 

. . .] alle [ ,] indem viele [ 

] Meiner Majestat wegen (?) des Relebens dessen, der [ 

. . . .] wird [ ] fur Hjprj im westlichen 

Horizont von Heliopolis im [ 3 ] 



487, Konosso-Stele Thutmosis' IV. 1545 



Es lebe der Horus , Starker Stier, vollkommen an Kronen', die beiden 
Herrinnen ,Dauernd an Konigtum wie Atum', Goldhorus , Stark an 
Kraft, der die Neunbogen vertreibt', Konig von Ober- und Unter- 
agypten Mn-hprw-R^, dem Leben gegeben werde ewiglich. 
Jahr 8, 3. pr.t, 2. Tag. Seine Majestat war in der sudlichen Stadt im 
Stadtteil von Karnak, indem seine beiden Hande rein waren in der Rein- 
heit eines Gottes, nachdem er seinen Vater Amun befriedigt hatte, weil 
er ihm eine Ewigkeit als Konig und eine Unendlichkeit des Bleibens auf 
dem Thron des Horus gegeben hatte. Da kam man, um seiner Majestat 
zu sagen: ,,Der Nubier ist herabgestiegen ins Gebiet von Wawat 4 , nach- 
dem er Rebellion gegen Agypten beschlossen hatte. Er versammelt sich 
alle Vagabunden und die Rebellen eines anderen Landes." 
Schreiten in Frieden zum Tempel seitens des Konigs am Morgen, groBe 
Opfer Geben dem Vater, der seine Schonheit gesehaffen hat. Der Konig, 
seine Majestat, er selbst flehte vor dem Herrscher der Gotter, indem er 
ihn fragte wegen des Planes seines Zuges, indem er wissen lieB, was von 
seiner Seite geschehen wiirde. 

Er leitete (ihn) auf dem schonen Weg, um das zu tun, was sein Ka 15*8 
wiinscht, so wie ein Vater mit seinem Sohn spricht, den er [gesehaffen] 



Vielleichl zu crgiinzen: 4"r ^^ (1 V 



2 Hif-r wird arischeim-nd iinf die Sp 

3 Giza gait als westliches Gegenstuck zu Heliopolis. 

4 Unternubien. 



i J 
linx als Work Chefrons hingewiesen. 



144 Konosso - Stele Thutmosis' IV. 

hat, indem sein Same in ihm ist. Er kam von ihm heraus, indem sein 
Herz froh war. Er befahl, sogleich sein [Heer aufzubiejten. Er sandte es 
aus in Tapferkeit mid Starke. Danach Aufbruch durch Seine Majestat, 
um den zu fallen, der ihn in Nubien angreifen wollte, tapfer in seinem 
Schiff aus [Gold] wie Re, wenn er sich in die Morgenbarke begibt, indem 
seine Segel voller Purpurstoff und griinem Leinen waren und die Ge- 
spanne in Trupps an seiner Seite, wahrend das Heer mit ihm zog, die 
Garde auf den beiden Fliigeln mit den Rekruten neben sich und die 
Flotte bemannt mit seinen Gefolgsleuten. Der Konig fuhr siidwarts wie 
der Orion, nachdem er Oberagypten mit seiner Schonheit erleuchtet 
hatte. Die Manner jauchzten aus Liebe zu ihm, und die Frauen jubelten 
in Festesfreude. Month aus Erment war der Schutz [seiner] Glieder, die 
Feuerschlange leitete vor ihm, jeder Gott von Oberagypten hielt einen 
StrauB an seine Nase. 

1547 Nechbet von Elkab 1 , sie hatte den Schmuck meiner Majestat festgemacht, 
indem ihre Hande das Szepter hielten, indem sie mir alle Neunbogen 
zusammenband. Es geschah, daB derZeitpunkt desFestesdes ,,Waschens 
der Gestalt" (?) war, da machte ich halt in der Stadt Edfu. Heraus- 
kommen von Seiten des guten Gottes wie Month in alien seinen Ge- 
staltungen, angetan mit seinen Waff en des Krieges, wiitend wie Seth der 
Ombit - es war aber hinter ihm Re 2 lebendig (?) unaufhorlich, ohne daB 
Nacht auf den Bergen war — zusammen mit einem jeden Tapferen aus 
seiner Begleitung, ohne zu warten. Es kam das Heer zu ihm. [Er machte 
ein] zahlreiches [Gemetzel] mit seiner tapferen Kraft, indem der 
Schrecken vor ihm in alle Leiber eintrat. Es hatte Re die Furcht vor ihm 
in die Lande gegeben wie die vor Sachmet im Jahr ihres Unheils. Sein 
Haupt war wach und er schlief nicht. Er durcheilte die ostliche Wuste, 
indem er die Wege offnete wie der Schakal Oberagyptens, wobei er die 
Streitmacht des Angreifers suchte. Er fand jeden Feind der Nubier in 
einem versteckten Tal, 

1548 das man nicht kannte, wobei er verborgen war vor den Menschen hinter 

den Bergen. Er [war] fern im [ Da] trieb er weg die Siedlung 

und ihre Angehorigen, ihre Herden und alien ihren Besitz bei ihnen 

[ ]• 



488. Lateranobelisk 

Nord, rechts: 

Der gute Gott, vollkommen an Kronen, dauernd an Konigtum wie Atum, 

stark an Kraft, der die Neunbogen vertreibt, Konig von Ober- und 



1 Geiergottin, die als Schutzgottin des Konigs gilt. 
- Lies vielleicht doch eher:'] \ [c±] < ^(O)^ ^ ', 



Lateranobelisk Thutmosis' IV. 145 

Unteragypten Mn-hprw-R c , der mit seiner Macht packt wie der Herr von 
Theben 1 ; groB an Kraft wie Month; dem sein Vater Amun seine Siege 
liber alle Fremdlander gegeben hat ; zu dem unbekannte Lander kommen, 
indem die Furcht vor ihm in ihren Leibern ist ; der Sohn des Re Dhwtj- 
ms-h c -h c w, geliebt von Amonre-Stier-seiner-Mutter, dem [Leben] ge- 
geben werde. 

Nord, links: 1549 

Der Konig von Ober- und Unteragypten, Geliebter der Gotter, dessen 
Schonheit die Gotterneunlieit verehrt; der Re in der Abend(!)barke be- 
friedigt und Atum in der Morgen(!)barke anbetet; Herr der beiden 
Lander Mn-hprw-R^, der Theben in Ewigkeit erneuert und Denkmaler in 
Karnak errichtet ; die Gotterneunlieit des Amuntempels ist zufrieden mit 
dem, was er geschaffen hat; Sohn des Atum aus seinem Leibe und sein 
Erbe auf seinem Thron, Dhwtj-ms-h^-h^w, geliebt von Amun, [dem Leben 
gegeben werde]. 

Slid, rechts: 

Sohn des Re Dhwtj-ms-h^-^w. Er hat ihn aufgestellt in Karnak, indem 
er seinen Obelisken aus d c m-Gold machte, dessen Schonheit Theben er- 
leuchtete, indem der Name seines Vaters, des guten Gottes Mn-hpr-R c , 
daraufgemeiBelt ist. Es hat dieses der Konig von Ober- und Unter- 
agypten, der Herr der beiden Lander M n-hprw-R c -ge\iebt-von-Re getan, 
damit man den Namen seines Vaters dauernd bleiben lasse im Tempel 
des Amonre. Es hat (es) ihm der Sohn des Re Dhwtj-ms-^-h^w getan, 
dem Leben gegeben werde. 

Slid, links: 1550 

Der Konig von Ober- und Unteragypten, Herr des Opfers Mn-hprw-R c - 
gezeugt-von-Re, geliebt von Amonre. Seine Majestat hat aber den sehr 
groBen Einzelobelisken ausschmucken lassen, den sein Vater, der Konig 
von Ober- und Unteragypten Mn-hpr-R^, hatte bringen lassen, nachdem 
Seine Majestat diesen Obelisken gefunden hatte, der 35 Jahre verbracht 
hatte auf seiner Seite liegend, unter den Handen der Handwerker an der 
siidlichen Seite von Karnak. Es hatte mein Vater befohlen, daB ich ihn 
ihm aufrichte, denn ich bin sein Sohn, der ihn schutzt. 

West, rechts: 

Der Konig von Ober- und Unteragypten Mn-hprw-R c , den Amun vor den 

Menschen ausgewiihlt hat, gebor[en ], den er mehr als 

irgendeinen Konig [liebt]; er jubelt, wenn er seine Schonheit sieht, weil 
er ihn in sein Herz gegeben hat. Er hat ihm die Siidlichen unter seine 
Aufsicht gegeben, und die Nordlichen sind [in] Verbeugung wegen seiner 
Macht. Er hat es als Denkmal fur seinen Vater Amonre gemacht, indem 

1 Gemeinl ist Month als Herr von Theben. 
10 Jl.-l.k 



146 Lateranobelisk Thutmosis' IV. 

er ihm einen sehr groBen Obelisken aufrichtete beim oberen Tor von 
Karnak gegeniiber von Theben. Es tat ihm das sein geliebter Sohn des 
Re Dhwtj-ms-h^-h'-w, dem Leben gegeben werde. 

1551 West, links: 

Konig von Ober- und Unteragypten Mn-hprw-R c , altester Sohn, der niitz- 
lich ist [fiir den, der] ihn [schuf] ; der zufriedenstellt den Herrn der 
Gotter, der ja die Trefflichkeit seiner Plane kennt. Er leitet ihn auf dem 
rechten Weg und bindet ihm die Neunbogen unter seine Sohlen. Seine 

Majestat aber [ ]. indem sein Haupt wachsam ist beim Aus- 

schmiicken der Denkmaler seines Vaters. Der Konig selbst gab die An- 
ordnungen, klug wie der ,sudlich seiner Mauer' 1 . Er richtete ihn in einem 
Augenblick auf und erfreute das Herz dessen, der ihn geschaffen hat; der 
Sohn des Re Dhwtj-ms-h^-h^w, dem Leben gegeben werde. 

Ost, rechts: 

Der gute Gott, stark an Kraft, der Souveran, der durch seine Siege er- 
obert; der den Schrecken vor ihm unter die M ?itjw- Asiaten gibt und 
seinen Ruf unter die Nomaden Nubiens. Sein Vater Amun hat ihn auf- 
gezogen, um ein dauerndes Konigtum auszuliben, indem die GroBen jedes 
Fremdlandes in Verbeugung sind vor der Macht seiner Majestat. Er 
spricht mit seinem Mund und schafft mit seinen Handen ; alles, was er be- 
fohlen hat, das geschieht. 

1552 Der Konig von Ober- und Unteragypten Mn-hprw-R**, dessen Name 
dauern moge in Karnak, dem Leben gegeben sei. 

Ost, links: 

Der Konig von Ober- und Unteragypten Mn-hprw-R^, der die Denkmaler 
in Karnak vermehrt aus Gold, Lapislazuli, Turkis und allerlei Edel- 
steinen, die groBe Barke auf dem FluB, lmn-wsr-h].t, gebaut aus echtem 
Zedernholz, das seine Majestat auf dem Gebirge von Rtnw 2 gefallt hat, 
beschlagen mit Gold in ihrer ganzen Lange, all ihr Schmuck neu an- 
gefertigt, um aufzunehmen die Schonheit seines Vaters Amun bei seiner 
Ausfahrt auf dem FluB. Es tat ihm das der Sohn des Re Dhwtj-ms-h c -h c u\ 
dem Leben gegeben sei. 

Pyramidion Siid: 

Der Konig von Ober- und Unteragypten Mn-hprw-R c , dem Leben ge- 
geben sei, geliebt von Amonre, dem Herrn der Throne der beiden Lander, 
dem Herrn des Himmels. 

Stidseite iiber den senkrechten Zeilen : 

Der gute Gott Mn-hprw-R c , Sohn des Re Dhwtj-ms-^-J^w, dem Leben 

gegeben werde wie Re, geliebt von Amonrasonther. 

1 Ptah von Memphis. 

2 Bezeichnung von Syrien; gemeint ist der Libanon. 



10 


2 


10 


2 


30 


2 


10 


20 


20 


4]0 



Opferliste Thutmosis' IV. aus Karnak 147 

489. Opferliste aus Karnak 

[ ] im groBen Backverhaltnis dieses Tempels, mehr als es 1553 

[friiher] gewesen war. 

[ ] 

skt-'Brot Backverhaltnis auf die oipe 10 2 Stiick 

«sm c i- c -Brot „ 

tsrivt-Hrot ,, 

groBe bfi-'Brote „ 

bj]-I$rote 2. Qualitat [ ,, 

zusammen: Opferbrote 155 

Bier 2 Kriige Backverhaltnis auf die oipe 4 4 Stiick 

und ihm auBerdem zu geben 1 hin Wein aus dem Krug, den Seine Ma- 
jestat gestiftet hat, und 1 hin Milch aus dem Gottesopfer, | indem sein 1554 
Opferfleisch das Fleisch vom Rippenstiick [des Amun] an jedem Fest 
ist. [Und wenn sich der Gott daran befriedigt hat, so legt man es] vor 
diese Statue, deren Namen ,,Jfw-/iprw;-ii! c -vertreibt-die-Neunbogen" ist, 
taglich. [Und wenn sich diese Statue daran befriedigt hat, so legt man 
es vor] die andere Statue, namlich die des Os[iris], des Konigs von Ober- 
und Unteragypten Mn-hpr-R c , des Gerechtfertigten, die neben jener 

steht. Man gibt [ ], 1 WeiBbrot und Friichte. Ferner 

[gibt] man den zugehorigen Honig aus dem Schatzhaus Pharaos (L.H.G.) 

und die Friichte [ von alien guten und 

reinen] Dingen aus [Ober- und Unter]agypten, [die Amun gehoren (?)], 
sowie eine Gans aus der Verwaltung des Schatzmeisters f iir das Neuntage- 

fest. [ ] am Morgen des Nhb-k]w- 

Festes. 1 Ferner opfert man ihm [ wobeidas Getreide 

von den Feldern des] Gottesopfers [des Amun kommt], sowie 5 [ ]- 

Brote, und 5 HoniggefiiBe aus dem Schatzhaus des Pharao (L.H.G.) 

. [ ] von der Beute Seiner Majestat im 

elenden [Nahr]ina 2 bei seinem ersten siegreichen Feldzug. [ 

] ??,/^w>Felder 3 des Tempels dessen, der ihn ge- 

schaffen hat. 

Es tat das aber [Meine] Majestat, damit meine Statue fest bleibe im 1555 

[Tempel des Amun ] geliebt [ 

des] Amonre auf dem Haupt, die beiden Federn auf dem Scheitel, 

lebend und dauernd im Palast (L.B .G.). [ 

] dauerndes Alter [ daB das Opfer, daB] 

Meine M;i jestat [gestiftet] hat, [dauernd festbleibe] vor meiner Statue in 
Ewigkeil . 

1 Am 1. X. (/cfcicitcs l-'c-i. il;i~ -nil auf den Konig bf/ifht. 
- I)ms Mitfuiiiiii-icli /.w ischen oberem Euphrat und Tigris. 
Felder, die von der Uberschwemmung erreicht werden. 

10* 



148 Felsstele Thutmosis' IV. bei Konosso 



490. Felsstele bei Konosso 

,,Horus mit erhobenem Arm, Herr 1 des Opfers, Konig von Ober- und 

Unteragypten Mn-hprw-R c , Sohn des Re Dhwtj-ms-^-h^w" und „K6nigs- 

tochter, Konigssch wester, groBe Gemahlin des Konigs W\dj.t" vor 

,,Ddwn vor dem Nubierlande", er sagt: ,,Ich habe dir die Nomaden iiber- 

geben" und 

,,H], Herr der Westwiiste", er sagt: ,,Ich habe dir jedes Fremdland iiber- 

geben." 

Inschrift : 

Horus , Starker Stier, vollkommen an Kronen', die beiden Herrinnen 
,Dauernd an Konigtum wie Atum', Goldhorus , Stark an Kraft, der die 
Neunbogen vertreibt' 
1556 der Konig von Ober- und Unteragypten Mn-hprw-R c , Sohn des Re 
Dhwtj-ms-ht-htw, geliebt von Amonre, dem Leben gegeben werde wie Re. 
Jahr 7, 3.pr.t, 8. Tag. [ ] 2 



491. Zwei kleine Stelen aus dem Totentempel 

A. Beischrift: Wasser Spenden. 

Inschrift : 

Griindung des Mn-hprw-R^ mit den Syrern, der Beute Seiner Majestat 
in der Stadt Gez[er]. 

B. ,,der gute Gott Mn-hprw-R c , dem Leben gegeben werde" vor ,, Amonre, 
Herr des Himmels". 

Inschrift : 

Griindung des elenden Kusch, das Seine Majestat in seinen Siegen er- 

beutet hatte. 



155- 492. Inschrift am 4. Pylon zu Karnak 

[ ] Vergangenheit (?) und durchsuchte die Zukunft, der 

Niitzliches findet fur seinen Vater, der ihn auf seinen Thron gesetzt hat ; 
der seinen Tempel hoch und breit macht, in dem er erschienen war, in 

1 Emendiere in: v\ —^ ° v — s ^ „ . 

2 Nach 1545, 6 sicher zu emendieren in ,,Jahr 8". 






Inschrift Thutmosis' IV. am 4. Pylon in Karnak 149 

Karnak, als Denkmal des Herrn der Ewigkeit, an dem Ort, in dem er 

ruhte; Sohn des Re Dhwtj-ms-h c -h (: w, dem Leben gegeben werde. [ 

] indem er (ihn) erweiterte und sehr vergroBerte iiber das 

hinaus, was seine Vorfahren getan hatten. Seine 1 Weite ist groB, indem 
er den Himmel erreichte und seine Strahlen die beiden Lander iiber- 
fluteten. Er hat Karnak festlich gemacht, indem der Siiden jubelt, wenn 

er ihn [sieht der] seine Schonheit schuf, [Amun, der 

Herr der Gotter], der Seine Majestat leitet dazu, daB er ihm alles tue, 
was er wollte, daB es geschehe, denn er kennt ihn als seinen Schiitzer, der 

sein Haus der Ewigkeit erneuert. [ Sohn des Re Dhwtj-ms- 

h^-h^w, ewiglich. 



493. Opfertafel von Kom Azazieh 1558 

Rechts : 

Es lebe Horus, ,der starke Stier, Geliebter Thebens', die beiden Herrinnen 

.Machtig an Kronen in alien Landern', [Goldhorus] ,Dauernd [ 

. . .] wie [Har]achte\ Sohn des Re Dhwtj-ms-h c -h c w. Er machte es als sein 
Denkmal fur seinen Vater Ptah, damit ihm Leben gegeben werde; es 
machte (es) ihm der gute Gott Mn-hprw-R c , dem Leben, Dauer, Heil ge- 
geben werde wie Re ewiglich. 

Links: 

Es lebe Horus , Starker Stier, vollkommen an Kronen', die beiden 
Herrinnen .Dauernd an Konigtum wie Atum', Goldhorus , Stark an 
Kraft, der die Neunbogen vertreibt', Konig von Ober- und Unter- 
agypten Mn-hprw-R c . Er machte es als sein Denkmal fur seinen Vater 
Ptah, indem er es tat, damit ihm Leben gegeben werde. Es tat ihm (das) 
sein geliebter Sohn des Re Dhwtj-ms-^-h^w, dem Leben gegeben werde 
wie Re ewiglich. 



494. Inschriften am Streitwagen 1559 

AuBen rechts: 

Der gute Gott, Geliebter des Month 2 , aufmerksam bei alien Arbeiten, 
tapfer zu Pferd wie Astarte 3 , mit festem Herzen unter der Menge, Herr 
der Kraft, Herr des Opfers, der gute Gott Mn-hprw-R c , dem Leben ge- 
geben werde wie Re. 

1 Das bezieht sich auf den Tempel. 

2 Kriegsgott, Herr des thebanischen Gaues. 

' Syrische Gottin, die in Agypten als Got t m des Kampfes und Herrin der Pferde 
des kgl. Streitwagens gilt. 



150 Inschriften des Streitwagens Thutmosis' IV. 

Hinter dem Konig: 

Der gute Gott, Herrscher von Heliopolis, Herr der beiden Lander 

Dhwtj-ms-fit-htw. 

AuBen links: 

Der gute Gott, der Tapfere, der Wachsame, der Heldenhafte, dessen- 

gleichen es nicht gibt, der mit seinen Handen schafft mehr als das, was 

die beiden Lander erkennen, mehr als sein Heer zusamraen an einem Ort 

sehen kann; der Konig von Ober- und Unteragypten Mn-hprw-R c , stark 

an Kraft. 

Hinter dem Konig: 

Der gute Gott, Herr der beiden Lander, Herr des Opfers, Herr der Kraft 

Dhwtj-ms-h c -h c w, dem Leben wie Re gegeben werde. 

Innen links : 

Der gute Gott, Herr der beiden Lander Mn-hprw-R^, sein geliebter Sohn 
des Re Dhwtj-ms-Jf-hf-w, dem Leben [wie Re] gegeben werde, der alle ge- 
heimen nordlichen Fremdlander zertritt. 
1560 Rede des Month : 

Worte Sprechen: Ich habe dir Tapferkeit und Starke gegen alle Fremd- 
lander gegeben wie einer, der dich liebt. Month-Re, groB an Kraft, 
Horus, der Thebaner, der alle Lander aller jnhw fallt. 

Innen rechts: 

Der Konig. von Ober- und Unteragypten Mn-hprw-R c , Sohn des Re 
Dhwtj-ms-h ( --h <: w, Herr der Kraft wie Re, der alle Lander und alle Fremd- 
lander zertritt. 

Rede des Month : 

Worte Sprechen: Ich habe dir starke Macht gegeben, um die Nomaden 
an ihren Platzen zu zertreten, Month, Herr von Theben, der die Nubier 
schlagt und ihre Nasen zerstort. 

Liste der Volker : 

Nahrina 1 , Sengar 2 , Twnp 3 , S]sw\ Kds 5 , Thsj 6 [. . .] % K]r]j 7 , Mjw 8 , 

'Irm 9 , Grwss, Tjwrk 10 

1 Das Reich von Mitanni zwischen oberem Euphrat und Tigris. 

2 Babylonien (vgl. Gardiner, Onomastica I 209ff.). 

3 Stadt im Orontestal; die Erstiirmung der Stadt durch Thutmosis III. wird 
noch in einem Amarnabrief genannt. 

4 Allgoiiicinc Hczfichimng i\i>r asiatisclicn Bcduinen. 

5 Kadesch am Orontes (j. Tell Nebi Mend). 

6 Land siidlich von Kadesch am Orontes. 

7 Gilt in dieser Zeit als sudlichster Punkt der agyptischen Herrschaft und lag 
beim spateren Napata (Gebel Barkal). 

8 Gehort zur Unterabteilung Kusch des nubischen Gebiets. 

9 Liegt im Siiden Nubiens. 
10 Genaue Lage unbckannt. 



Kleinere Denkmaler Thutmosis' IV. 151 

1501 

495. Obelisk aus Assuan 

[ ] Sohn [des Re] Dhwtj-ms-h c -h c w, er machte es als sein 

Denknial fiir seinen Vater Chnum, indeni er ihm zwei Altarobelisken 
mackte. Er tat es, damit ihm Leben gegeben werde ewiglich. 



496. Blocke im Trajanstempel von Elephantine 

[Konig von Ober- und Unterjagypten Mn-hprw-R c , Sohn des Re Dhwtj- 
ms-h c -[h c iu]. Er [machte] es als sein Denkmal fiir seinen Vater Chnum 



497. Statuenfragment vom 9. Pylon zu Karnak 

Der gute [Gott], Herr des Opfers [ ] Mn-hprw-R c [ J. 

Seine Majestat aber schmiickte dieses Denkmal seines Vaters ^-hprw-R^ 

aus. 

Links: ,,Die groBe kgl. [Gemahlin], Herrin der beiden Lander, Konigs- 

mutter [ ]." 



498 . Grundsteinbeigaben aus dem Ptahtempel zu Memphis 

Der gute Gott Mn-hprw-R c , von Ptah geliebt. 
Sohn des Re Dhwtj-ms-h c -h c w, von Ptah geliebt. 



499. Elfenbeinbelag eines Thronsessels 1562 

Rede des Gottes: Du hast das Siegschwert erhalten, du guter Gott, und 
du schlagst damit auf die Kopfe jedes Fremdlandes. 



500. Stele aus dem Sphinxtempel 

,,Der gute Gott Mn-hprw-R^, Sohn des Re Dhwtj-ms-h c -h c w il und ,,die 
groBe kgl. Gemahlin Nfr.t-irj" vor ,,Mut vor den beiden Hornern der 
Cotter." 1 

1 Wohl eine geographischc Bozeichnun^ in der Gegend von Giza. 



152 Kleine Denkmaler Thutmosis' IV. 



501. Stele aus Seriaqus 

Links : 

,,Der Konig von Ober- und Unteragypten, Herr des Opfers Mn-hprw-R c , 
dem Leben gegeben werde wie Re" bei der Handlung: ,,s c j.t-Kuchen 
Darbringen - [er tut es, damit ihm Leben gegeben werde]." 
,,Worte Sprechen durch Atum: Ich habe dir [Leben] und alles [Heil] bei 
mir gegeben." 

1563 Rechts: 

,,Sein geliebter Sohn des Re Dhwtj-ms-(h c )-h c w" bei der Handlung „Wein 
Darbringen — er tut es, [da.mit ihm Leben gegeben werde]." 
,,Worte Sprechen durch Re-Harachte x : Ich habe dir alle Gesundheit ge- 
geben." 



502. Stele aus Memphis 



Der Konig erschlagt den Gefangenen vor ,,Ptah, [Herrn] des Himmels, 
Herrn der Erde". 

Links : 

Horus , Starker Stier, Sohn des Atum', Konig von Ober- und Unter- 
agypten ; 
Herr der beiden Lander Mn-hprw-R c , geliebt von Amonrasonther. 

Rechts : 

Horus , Starker Stier' vollendet mit Kronen, Sohn des Re, Herr der 
Kronen Dhwtj-ms-h^-h^w, (geliebt) von Ptah, Herrn der Wahrheit, 
Konig der beiden Lander. 



503. Inschrift einer Bronzeschussel 



Der gute Gott Mn-hprw-R^, Sohn des Re Dhwtj-ms-h c -h c w, dem Leben 
gegeben werde ewiglich, geliebt von Amonre, wohnhaft im Totentempel 
des c l-hprw-R c in Theben. 

1 Der Gottername ist nach dd.jn zu lesen. 



Kleine Denkmaler Thutraosis' IV. 153 



504. Denkmaler auf dcm Sinai 1564 

A) Jahr 4 unter der Majestat des Konigs von Ober- und Unteragypten 
Mn-hprw-R c , dem Leben gegeben werde. 

B) Jahr 7 unter der Majestat des Konigs von Ober- und Unteragypten 
Mn-hprw-R c . 

Der gute Gott Mn-hprw-R^, dem Leben gegeben werde. 
Sohn des Re Dhwtj-ms-h^-Hfw], [. . . .]. 
Die Konigstochter W$dj.t [....]. 



505. Denkmaler der Konigsmutter Tj- C ] 

A. Gruppe Kairo 1167 

Konigsmutter, groBe kgl. Gemahlin Tj- C l, sie lebe. 

Seine geliebte groBe Konigsgemahlin, Geliebte des Suchos von Sd.t. 1 

B. Kairo 42080 

Der gute Gott Mn-hprw-R c , geliebt von Amonre, Herrn der Throne der 

beiden Lander, dem Leben gegeben werde. 

Seine geliebte groBe Konigsgemahlin, Konigsmutter Tj-], die Gerecht- 

fertigte. 

506. Xaos in Kairo 1565 

Es fand Seine Majestat diesen Stein in der Art eines gottlichen Falken, 
als er noch ein Knabe war. 2 Da befahl [ihm Amun], das Konigtum der 
beiden Lander auszuiiben als Horus , Starker Stier, vollkommen an 
Kronen', Herr der Kronen Mn-hprw-R c , dem Leben wie Re gegeben 
werde. 



507. Blocke in Karnak 

[Dhwtjyms-lh^yh^w. Er baute [ein Heiligtum] 3 gegen- 

iiber aus trefFlichem Sandstein, umgeben mit Saulen, [ 

. . .] als Wachsamer bei seinen Denkmalern, Dhwtj-ms-lh^yh^w, dem 
Leben und Dauer gegeben werde wie Re ewiglich. 

1 Hauptstadt des Fajum, j. Medinet el-Fajum. 

[—300- ] 

3 Erelinze wnhl : . 



1506 



154 Kleine Denkmaler Thutmosis' IV. 



508. Relief mit Darstellung des 4. Pylons 

[ i fur Amun], Herrn der Throne der beiden Lander, 

indem er das Denkmal von d c m-Go\d leitete [ ]. Er 

[tat es], damit ihm Leben gegeben werde wie Re. 



509. Tempel zu Amada 

A. Auf Saulen des hypostylen Saals: 

Erste Saule links: 

S: DerKonig von Ober- und Unteragypten, der sich mit der Doppelkrone 
vereinigt, Herr aller Fremdlander Mn-hprw-R c , geliebt von der Nechbet 
von Elkab, dem Leben gegeben werde. 

O : Der gute Gott, der die Denkmaler errichtet, Herr der beiden Lander, 
Mn-hprw-R c , geliebt von Chnum, wohnhaft in Elephantine, wie Re ewig- 
lich.' 

N. : Der gute Gott, Herr der Freude, [Herr] aller [Fremdlander], Herr 
des Opfers Mn-hprw-R c , dem Leben gegeben werde, Sohn des Re, Ge- 
liebter der Gotter, der alle Fremdlander tiberwaltigt, Dhwtj-ms-h c -h c w, 
ewiglich. 

Erste Saule rechts: 

N. : Sein geliebter leiblicher Sohn des Re Dhwtj-?ns-h c -h c w, geliebt von 
[Anukis], Herrin von Sehel 1 , wie Re ewiglich. 

O.: Sein leiblicher Sohn des Re Dhwlj-ms-Jf-hf-w, geliebt von Satis, 
Herrin von Elephantine 2 , dem Leben gegeben werde. 

S. : Der gute Gott in Wahrheit, Herrscher, dessen man sich ruhmt, leib- 
licher Sohn des Re Dhwtj-ms-ht-h^w, Herr der Kraft, der die Sedfeste 
vermehrt, indem er sehr viele feiert. 

Zweite Saule links: 

O. : Der gute Gott, Herr der beiden Lander, Mn-hprw-R c , geliebt von 
Horus, Herrn von Bhn 3 , dem Leben gegeben werde. 

S. : Goldhorus, reich an Kraft Dhwtj-ms-h c -h <i w, geliebt von Month, wohn- 
haft in Erment 4 , wie Re ewiglich. 

1 Gottin der Insel Sehel siidl. von Elephantine, charakterisiert durch eine hohe 
Federkrone. 

2 ( lottin des Katarakts bei Elephantine, tragt zwei Antilopenhorner an ihrer 
Krone in Form der o. a. Konigskrone. 

:i W'adi Haifa. 

4 Alter Stiergott, spater in Falkenform verehrt, in der siidl. Theben auf dem 
Westufer liegenden Stadt Erment. 



Inschriften Thutmosis' IV. im Tempel zu Amada 155 

W. : Sein leiblicher Sohn des Re, Herr der Freude, Dhivtj-yns-h^-fcw, ge- 
liebt von [Amun]-Re, der ewiglich lebe. 

Zweite Saule rechts: 1567 

0. : Goldhorus, reich an Kraft, geliebt von Horus, Herrn von Mj c m l , der 

ewiglich lebe. 

N. : Der gute Gott, Herr der Freude Mn-hprw-R c , geliebt von Isis, der 

Mutter des Gottes 2 , dem Leben gegeben werde. 

W. : Der Konig von Ober- und Unteragypten, Herr der beiden Lander, 

Herr des Opfers Mn-hprw-R c , geliebt von Re-Harachte, wie Re ewiglich. 

S.: Konig von Ober- und Unteragypten, [Herrscher] aller Fremdlander 

Mn-hprw-R c , erschienen wie Re, dem Leben gegeben werde, leiblicher 

Sohn des Re Dhwtj-ms-J^-h^w, geliebt von Hprj 3 , ewiglich. 

Dritte Saule links: 

O. : Sohn des Re, den er gekront hat, Dhwtj-ms-ffi-htw, geliebt von Ptah, 
Herrn der Wahrheit, wie Re ewiglich. 

S. : Der gute Gott, Herrscher der Herrscher Mn-hprw-R^, geliebt von 
Bata, Herrn von Sako 4 , dem Leben gegeben werde. 

W. : Konig von Ober- und Unteragypten, Herr des Opfers Dhwtj-ms-hf- 
hf-w, geliebt von Chnum, Herrn von &n-mwt 5 , der ewiglich lebe. 

X. : [ ] dieses Denkmal, indem er es fur seinen Vater Re 

[machte], damit er Leben, Dauer, Heil gebe [ fur] Dhwtj-ms-h^- 

h c w, diese Millionen an Jahren. 

Dritte Saule rechts: 

O.: Konig von Ober- und Unteragypten Mii-hprw-R c , geliebt von 
Bastet, Herrin von ,,Leben-der-beiden-Lander 6 ", der ewiglich lebe. 

X. : Leiblicher Sohn des Re Dhwtj-ms-h c -h c w, geliebt von Hathor, Herrin 
von Gfebelen] 7 , der ewiglich lebe. 

W. : Die beiden Herrinnen, dauernd an Konigtum, Mn-hprw-R c , geliebt 
vom Horus, Herrn von B]kj 8 , dem Leben gegeben werde. 

S.: [ ] mehr als [alle] Konigje] (?), Mn-hprw-R c , dem Leben 

gegeben werde; [ ] Dhwtj-ms-h c -h c w, [geliebt von Atum,] Herrn von 

Heliopolis, ewiglich. 

1 Falkengott von Anibc, Festung im Gebiet zwischen 1. und 2. Katarakt. 

1 Gemeinl isf [sis als Mutter des Min von Achmim. 

3 Der Skarabaus, in <lessen Form der Urgott Atum von Heliopolis verehrt wurde. 

1 Stiergotl der Stadt Sako iii Mittelagypten. 

5 liigeh, Festung unnoittelbar siidlich von Elephantine. 

liiv.i-ifhiiiin;.' diT N'ekropole von Giza. 

Das heiOt „die beiden Berge", Stromenge zwischen Theben und Elephantine. 

Festung Kuban, am Ausgang des VVadi Alaki, zwischen 1. und 2. Katarakt 

auf dem Ostufer. 



156 Inschriften Thutmosis' IV. im Tempel zu Amada 

1568 B. Auf Architraven 

1. Worte Sprechen durch Thot, Herrn der Gottesworte, zu der groBen 
Gotterneunheit, die im Re-Tempel wohnt: Kommt mid seht dieses 
groBe, reine, feste und treffliche Denkmal, das Gotteshaus von Millionen 
von Jahren, das der Konig von Ober- und Unteragypten Mn-hprw-R^ 
seinem Vater Re-Atum, dem groBen Gott, der aus dem Horizont hervor- 
gegangen ist, gemacht hat. Er tat es, damit ihm Leben wie Re ewiglich 
gegeben werde. 

2. Es lebe der gute Gott, in Wahrheit tapfer, der Kusch vertreibt und 
seine Grenzen erbeutet, als seien sie nie gewesen, der Konig, tapfer mit 
seiner Kraft wie Month, festen Herzens in der Menge, der die Fremdlander 
durchzieht, Mn-hprw-R^-erwahlt-von-Re. 

3. Konig der Konige, Herrscher der Herrscher, Souveran, dessen man 
sich rtihmt, der Konig von Ober- und Unteragypten Mn-hprw-R^, der 
jedes Land erbeutet hat, Dhwtj-ms-h^-h^w, geliebt von Amonrasonther, 
dem Leben, Dauer, Heil, Freude seines Herzens und seines Kas gegeben 
werde wie Re in Ewigkeit und Unendlichkeit. 
Jubilaumsvermerk : 

Erstes Mai der Wiederholung des Sedfestes, indem er es sehr viele Male 
feiern moge. 

1569 510. Skarabaen 

A. Mn-hprw-R^, Herr des suBen Hauches. 

B. Der gute Gott, Herr der beiden Lander Mn-hprw-R^, geliebt von Ptah. 

C. Der gute Gott, Herr der beiden Lander Mn-hprw-R^, sehr schon er- 
schienen. 

D. Der gute Gott, Herr der beiden Lander Mn-hprw-R c , erschienen (in) 
jedem Fremdland. 

E. Mn-hprw-R c , reich an Kronen. 

F. Mn-hprw-R c , erschienen in Theben. 

G. Mn-hprw-R c , ausgewahlt von Re. 

H. Der gute Gott Mn-hprw-R c , Ebenbild des Re. 
I. Mn-hprw-R c , geliebt von den Gottern. 
K. Mn-hprw-R c , Ebenbild des Amonre. 



1570 



511. Inschriften aus dem Grab des Hohenpriesters Mrj 
Nr. 95 

Gehen zu den Stallen des Gottesopfers [des Amun], Inspizieren der 
Rinder des Bespringens (?) 1 , der Vogelhofe, 7^- c ^-Ganse vom Reinen des 

1 6tp? Jedoch entsprechen die Reste kaum einem []. 



Inschriften des Hohenpriesters Mrj 157 

Nubierlandes, der Rinder von Rtnw, des Wildes der Wiiste, die die 
Macht Seiner Majestat erbeutet hatte durch seine Kraft [fiir den Tempel 
seines Vaters Amun, durch] den rp c .t h]tj- c , Vertrauten des Konigs, in- 
dem er allein war, indem das Siegel auf den Armen (und) in seinem 
Herzen ist 1 ; der folgt (?) seinem Schritt 2 im Konigs(haus), um diesen 
seinen Plan auszufuhren, den Vorsteher der Propheten von Ober- und 
Unteragypten, Vorsteher [des Vermogens (?) des Amun], Vorsteher des 
Jungviehs, [Hohenpriester des Amun] Mr[j, den Gerechtfertigten]. 

Mrj vor dem Konig 

Opfern von alien guten und reinen Dingen [dem Amonre, Herrn der 
Throne] der beiden Lander, Harachte und dem Herrn der beiden Lander 
c ]-hprw-R c , durch den rpf-.t h]tj- c , den smr, groB an Beliebtheit, wahren 
Geliebten des Konigs, Hohenpriester des Amun Mrj, den Gerecht- 
fertigten. 

Inspizieren der Werkstatt der Arbeiten des Tempels [der Amuns]- 1571 
verwaltung, Befehlen 3 von alien Handwerksarbeiten aus Silber, Gold, 
Lapislazuli, Tiirkis, Bronze, Schwarzkupfer und Rohkupfer, die Seine 
Majestat seinem Vater [Amun, dem Herrn der Throne] der beiden Lander 
(vor) Karnak [uberwiesen] 4 hat, durch den rp c .t hltj- c , Ersten Gottes- 
vater [des Amun] Mrj, den Gerechtfertigten. 

Mrj beim Gastmahl 

Frohlich Sein beim Fest, Sich Erfreuen, Opferbrote Erhalten, die vor 
(ihm) herauskommen von den Kuchen ( ! ) des Herrn der Gotter, nach- 
dem das Gelobte taglich getan worden ist, durch den rp c .t h]tj- c , Ober- 
haupt und Vorsteher von Oberagypten, Gottesvater des groBen Sitzes 5 , 
Hohenpriester des [Amun] Mrj, den Gerecht(fertigten) beim groBen 
Gott, geboren von der groBen Amme des Herrn der beiden Lander 
Hwn]j, der Gerechtfertigten bei Osiris. 

Auf einem Pfeiler : 

rp c .t h]tj- c , Siegler des u. a. Konigs, Vorsteher der beiden Silberhauser des 

i Amun I .... 

1 l)iese Bezeichnung ist mir sonst nicht bekannt — ob es bedeuten soil, dafi der 
-mi ist auf den Armen eingebrannte Konigsname (wie es auf Statuen haufig dar- 
gestfllt ist) bei ilim auch im Herzen eingebrannt ist? 

- I >er An fang der Bezeichnung ist mir unverstiindlich —man erwartet wstn nm.t.f 
,,weit an seinem Schritt". 



3 Verbessere nach 1213,1: 
1 \ 'ielleicht eher 






L 0' 

Das Allerheiligste im Tempel. 



158 Inschriften des Hohenpriesters Mr] 

rp c .t h]tj- c , Siegler des u. a. Konigs, Vorsteher der Felder des [Amun] 



rp c .t h]tj- c , Siegler des u. a. Konigs, Vorsteher der Propheten von [OberJ- 

und Unteragypten 

Die Gattin: ,, Seine Gattin, die Hausherrin Mj, die Gerechtfertigte." 



1572 512. Inschriften im Grab des Hk]-r-?ihh Nr. 64 

Oberreichen des StrauBes 

Kommen mit dem StrauB des Amun, wenn er ruht in seinem Tempel, 
indem [er dich] lobt [und dich liebt, durch] die [,Amme'] der Konigs- 
kinder, wenn man in der [Siidstadt] (?)* war, [den kgl. Begleiter bei] 
seinen Ziigen, den Gelobten des guten Gottes, Erzieher des Prinzen 
'Imn-htp Hk]-r-nhh. 

Der Vater: 

Kgl. Begleiter an alien Orten, Gelobter des Bewohners des Palastes, 
Gottesvater, Ziehvater des Gottes, Geliebter des Souverans, Erzieher 
des altesten leiblichen Konigssohnes Dhwlj-ms-Jf-h^w Hk]-rsw. 

Die Prinzen: 

Sein geliebter altester leiblicher Konigssohn, den Amun selbst zum 
Herrn dessen, was die Sonnenscheibe umkreist, groBgemacht hat, Herr 
der beiden Lander Mn-hprw-R c . 

1573 Auf dem Brustschild : ,,Mn-hprw-R c -&usge\vah.\t-von-'Re. ii 

Beischrift des vor Hk]-r-nhh stehenden Prinzen: 

,,Sein leiblicher Konigssohn 'Imn-htp. 1 ' 
Zwei begleitende Prinzen: 
Sein leiblicher Konigssohn Imn-m-h].t. 
Sein geliebter Konigssohn [Imn-htp]. 

Hk]-r-nhh opfert 

Myrrhen und Weihrauch aufs Feuer Geben, Opfern aller guten und 
reinen Dinge. Fiir deinen Ka, [Amonre, Herr der Throne der beiden 
Lander!] - bei seiner Ausfahrt des Westens [an] seinem [Talfest], [durch 
den Wachter zu seinen FiiBen] an alien Orten, Gelobten des guten 
Gottes, den der Herr der beiden Lander im Palast groB gemacht hat, 

1574 Erzieher der Konigskinder, Pagen, Geliebten [des Souverans ]. 

1 Erganzung ^ ' 4- ^ unsicher, ,,man" ist der Konig; es konnte sich darum han- 

deln, daC Hk]-rsw zum thebanischen Palast gehorte und nicht mit dem Konig 
im Land von einer Residenz zur anderen zog. 



Inschriften des Hk-]-r-nhh 159 

Ein Mann bringt Hk]-r-nhh einen StrauB 

Fur deinen Ka einen StrauB des A[mun, wenn] er ruht in [seinem] Tempel, 
[durch ]. 

Titel des Vaters beim Blumenbringen 

rp c .t h]tj- c , Gottesvater, Gottesgeliebter, (dessen) Gunst im Palast 
(L.H.G.) bleibt, Wedeltrager zur Rechten des Konigs, der die Gottes- 

glieder aufzieht, [ Prophet] der Zauberreichen 1 Hk]-rsw, der 

allerlei gute und reine Blumen bringt [ ]. 

Titel des Hklr-nhh in Deckeninschrift 

Kgl. Begleiter auf seinen Ziigen, dessen Gunst im Palast (L.H.G.) bleibt, 
Erzieher seines geliebten leiblichen Konigssohnes Imn-htp, Page Hk]-r- 
nhh, der Gerechtfertigte. 



513. Statue des Dhwtj-msw 1575 

Ein kgl. [Opfer fiir Mut, Herrin von ]]srw, Herrin des Himmels, 
Herrin der Gotter, daB sie gebe Leben, Heil, Gesundheit fiir den Ka des 
Konigssohnes, des Geliebten des Herrn der beiden Lander Dhwtj-msw. 
Ein kgl. Opfer fiir Mut, die GroBe, die Herrin von ]srw, die den Herrn 
der Gotter zufriedenstellt, daB sie gebe Wohlbefinden, Freude, Hohe der 
Gunst und Beliebtheit fiir den Ka des Konigssohnes Dhwtj-msw. 

Auf dem Sistrum : 

Alles, was herauskommt vom Altar der Herrin des Himmels fiir den Ka 

des Konigssohnes Dhwtj-msw. 

Auf dem Sistrumstil: ,,[Mut], Herrin von ]srw." 

Auf der FuBplatte: ,,Sein in Wahrheit geliebter Konigssohn Dhwtj-msw." 

Rechts : 

Erzieher der Konigskinder Hk]-rsw. 



514. Graffito des Hkl-r-nhh bei Konosso 

Erster kgl. Herold i? c , der das Leben wiederholen moge. 
Konigssohn ^-hprw-R^, der das Leben wiederholen moge. 
Konigssohn 'Imn-htp. 
Page Hk]-(r)-nhh, der Gerechtfertigte. 

1 Die kgl. Kronen. 



160 Graffito des HkX-r-nhh bei Konosso 



<yy 



Graffito des Hk]-rsw: 

Gelobter des Amonre, Gottesvater Hk]-rsw, der Gerechtfertigte. 
Konigssohn Imn-htp. 
Konigssohn c l-hprw-R c . 



1576 515. Grabkegel des Hk]-r-nhh 



A. Der Ehrwiirdige bei Osiris, Erzieher der Kinder des Konigs Hk]-r- 
nhh 1 . 

B. Osiris Page Hk]-r-nhh, der Gerechtfertigte. 

C. Osiris Vorsteher der Pferde Seiner Majestat 2 Hk]-r-nhh, der Gerecht- 
fertigte. 

D. Osiris Page, Erzieher 3 des Konigs Hk]-r-nhh, der Gerechtfertigte. 



516. Inschriften im Grab des Vezirs Hpw Nr. 66 

Inspizieren aller Handwerksarbeiten [des Amuntempels], [durch] den 
rjf.t h]tj- c , Gottesvater und Geliebten des Gottes, Mund, der die ganze 
Erde zufriedenstellt, Augen des Konigs in den Stadten Oberagyptens, 
seine Ohren in den Gauen Unteragyptens, der seinen Mund ihm (d. h. derti 
Konig) gegeniiber zur Wahrheit off net, der die Wahrheit dem Herrn der 
beiden Lander taglich darbringt, den Stadtvorsteher [und Vezir Hp]w, 
den Gerechtfertigten beim groBen Gott. 

Titulatur des Hpw im Grab 

rp c .t h]tj- c , Vater und Geliebter des Gottes, Vorsteher der groBen Hauser, 
der Mund, der das ganze Land zufriedenstellt, der Niitzliches fur den 
Herrn der beiden Lander tut; der die Wahrheit zu ihrem Herrn auf- 
stcigen laBt ; trefflich Geehrter, (Sohn eines) Geehrten; 
1577 einziger smr, der sich seinem Herrn nahern kann; Wachter zu seinen 
FuBen am einzigen Ort; [ ]. 

1 Macadam, Corpus Nr. 159 liest den Namen . | Q | - ob richtig? 

2 Nach Macadam, Corpus Nr. 98 ist If ' zu lesen. 

3 Nicht wie im Text wdpw (Q) nswt, sondern mn c j (^)nswtf 



Inschriften des Vezirs Hpw 161 

Grabkegelaufschrift 

Stadtvorsteher und Vezir Hpw, der Gerechtfertigte. 

517. Inschriften aus dem Grab des Obergutervorstehers 
Tnwrii Nr. 76. 

Vorfiihrung der GefaBe 

Vor[fiihren ] aus d c m-Gold, sehr viele, [ 

Jlchihabet ] da[f iir] 2 mit ( ? ) 

Es hort Seine Majestat euren Rat [ ] Man er- 

nenne den GroBen des Hauses zum Schatzmeister [ 

] Er [setzte ihn ein (o. a.)] in seinem Schatz 

Ich 1 [ ] sie unter 3 [ ] 

[ ] an alien Orten [ ] 

Tnwn] erhalt Gaben 1578 

Kommen mit dem [StrauB des Amonre, Herrn der Throne der beiden 
Lander], sobald er in seinem Tempel ruht. Er lobe dich und er liebe 
dich, er gebe dir Lebenszeit ohne Herzenskummer und ein schones Alter 
beim Konig. fur den Ka des rp c .t h]tj-^, des smr, groB an Beliebtheit; des 
Eingeweihten des Konigs, den er liebt; des groBen Obersten Mundes im 
ganzen Land; dem man sagt, was im Herzen ist; der den Leib ver- 
schlossen halt wie ein verstecktes Wasserloch 4 ; des wahrhaft von ihm ge- 
liebten Zoglings des Konigs, der tut, was der Bewohner des Palastes lobt; 
des einzig Tuchtigen des Souverans, den der Herr der beiden Lander in 
seinem Haus groB gemacht hat ; dem die Abgaben der beiden Lander und 
die Anlieferungen von Ober- und Unteragypten gemeldet werden ; der das 
Konigshaus (L.H.G.) mit Nahrung und Speise fullt; der essen laBt 

[ ] von alien guten Dingen ; [ ] ; des Wahrhaften des 

guten Gottes; . . . [ ] 

Tnwnl beim Opfer 1579 

Opfern von Myrrhen, [Weihrauch, alien guten und reinen Dingen fur 
Amonre, den Herrn der Throne der beiden Lander,] durch den rp^.t 
[b]tj- c \, .Siegler des u. a. Konigs, einzigen smr, [Eingeweihten des Konigs, 

1 Es spricht der Konig. 

v n fl 

2 Wohl zu erg;iii/.<i] : 



,'JWA 

'■'■ W'uhl zu erganzcn : 

1 l 1 
4 D. h. er ist verschwiegen. 

11 ilelck 



^r 



162 Inschriften des Obergutervorstehers Tnvon\ 

den er liebt; Beamten an] der Spitze der Men[schen]; trefFlichen [Ver- 
traut]en des Herrn [der beiden Lander]; Gelobten des [guten Gottes]; 
der bei seinem Herrn [eintreten darf auch an den] verbotenen [Orten] ; 
der gelobt aus dem Palast (L.H.G.) herauskommt ; dem alle Angelegen- 
heiten gesagt werden wegen seiner Tiichtigkeit fiir den Konig; Wachter 
zu FiiBen des Herrn der beiden Lander an alien Orten, an die er sich be- 
geben hat, Schuler des Herrn der beiden Lander selbst, von dem er weiB, 
daB er Niitzliches tut; Augen des o. a. Konigs, Ohren des u. a. Konigs; 
Freund des Horus in seinem Haus ; Vorsteher des [ Jungviehs] des Amun ; 
Domanenverwalter im Haus Seiner Majestat, Wedeltrager zur Rechten 
des Konigs Tnwn], den Gerechtfertigten. 

1580 Titel des Tnwn\ 

A. 

rjf.t hit]-*-, Eingeweihter des Konigs, den er liebt, einzig Tuchtiger, der 
das Herz offnet ; der die Angelegenheiten des geheimen Palastinneren hort ; 
Zogling des Horus in seinem Palast; Waagelot des Konigs unter den 
Hoflingen; Waage der Menschen, Oberdomanenverwalter [ ] 

B. 

[ ; Augen des Konigs von O. A.], Ohren des [u. a. 

Konigs]; [ ] alle seine geliebten [ ; 

] im Palast; [ ], der [gelobt] heraus- 
kommt; [tuchtiger Vertrauter des] Herrn der beiden Lander; Gelobter 
des guten Gottes; wahrhaft wachsamer Leiter; den dieser gute Gott 
liebt; [Oberdomanenverwalter [des Konigs Tnwn], der Gerechtfertigte]. 

1581 c. 

rjf.t h]tj- c , Siegler des u. a. Konigs; GroBer im Konigshaus; Geheimrat 
der beiden Schlangen 1 ; ein Freund, der sich unter den smrw nahern darf; 
der die Angelegenheiten der Menschen anbefiehlt ; einziger Vertrauter des 
Herrn der beiden Lander, der Gelobte des Bewohners des Palastes; den 
der Konig wegen seiner Tiichtigkeit groB gemacht hat; der nicht ver- 
geBlich ist bei dem, was ihm aufgetragen wird; Vorsteher der Rinder des 
Amun, Oberdomanenverwalter des Konigs Tnwn], der Gerechtfertigte. 

D. 

rjf.t h]tj- c , Vater und Geliebter des Gottes, Siegler des u. a. Konigs, 
einziger smr, den der o. a. Konig groB gemacht hat, GroBer des u. a. 

Konigs ; den der Horus im Palast nach vorn gebracht hat, [ ] 

Seine geliebte Gattin, Nb.t-t]wj, die Gerechtfertigte. 

Statuen : 

Der gute Gott Mn-hprw-R c . 

Die groBe kgl. Gemahlin Ty-S, sie lebe. 

1 Die Kronen. 



Inschriften des Schatzmeisters &bk-htp 163 



518. Inschriften im Grab des Schatzmeisters Sbk-htpNr. 63 1582 

Sbk-htp besichtigt die Scheunen des Palastes 

Inspizieren der Scheunen des Konigshauses (L.H.G.), die reichlich ge- 
fullt sind, Zahlen des Getreides an Emmer und Spelt, durch den [rp^.t 
h]tj- c ,] Siegler des u. a. Konigs, [einzigen] smr; Gesellen des Npr 1 , des 
Herm der Lebenspflanze 2 ; Genossen der Herren der 3 Scheune, die zum 
Uberlaufen gefiillt sind, indem die Haufen den Himmel erreichen; 
tiichtigen Vertrauten des Herrn der beiden Lander, Gelobten des guten 
Gottes ; der taglich tut, was der Bewohner des Palastes lobt ; der das 
Konigshaus mit [Silber und Gold] fiillt, den Schatzmeister &bk-[htp.] 

&bk-htp und Gattin erhalten Opfer 

rp c .t h]tj- c , Gottesvater und [Geliebter des Gottes, Freund des] Horus in 

seinem Haus; [Hoher im Konigshaus,] GroBer im Palast, [ ,] 

Tuchtiger beim Beraten; der die Wahrheit fur den Herrn der Wahrheit 
[tut, da er weiB,] daB er tiber [sie] jubelt; 

[Gelobter] des guten Gottes, Burgermeister vom [sudlichen] See [und 1583 
vora] See des Suchos; Prophetenvorsteher [des Suchos] von Sd.t*, 
Schatzmeister &bk[-htp, der Gerechtfertigte,] Sohn des Schatzmeisters 
Min, [des Gerechtfertigten]. 

Mutter: 

Arnme der Prinzessin [seines Leibes Tj- C l], tiichtig beim [Saugen; GroBe 
der] Harimsdamen des Suchos [von Sd.t], [kgl.Favoritin,] Mrj.t, [die] ge- 

nannt wird [ J 

Sie halt ,,die leibliche Prinzessin Tj- C l" auf dem SchoB. 

Sohn : 

Sein geliebter Sohn, der Prophet des Suchos von Sd.t, Burgermeister vom 

Suchossee 4 P]-sr. 

Hinter ihm steht ,,der erste Prophet des Mondes Dhwtj". 

Untergebene des Schatzmeisters 

Opfer[trager] des Schatzmeisters Mnn]. 
Abteilungs(?)-Vorsteher 5 des Schatzmeisters Pth-msw. 

1 Der jugondlicho Korngott. 

2 Worth: ,,Holz des Lebens", gemeint ist das Getreide. 

3 Lc-un^f nicht sichcr — vidlcicht die Schlangen gemeint. 

' Sd.t ist Medinet Faj jum ; abk-htp ist Burgermeister des Fajjum, das verwaltungs- 

__£) i 1 «___ 

mil(3ig in zwei Teile geteilt ist. Z. 13 verbessere in: °^ =iLr aaaa*a , ^ aaaaaa y^f\ . 

n I v LrU - 

5 mar w findet sich als Be/.oichnurig fines lioamten in der I'rovin/. mit polizoilicher 

Funktion. 



11 



• 



164 Inschriften des Schatzmeisters &bk-htp 

1584 Beischrift einer zerstorten Szene 

Inspizieren [der des Amim ], um zu fiillen den 

Weihrauch, groB [an (?) ], um Weihrauchkiigelchen zu geben 

durch alle [ ] des [Amunjtempels, [durch den rp c .t,]JP : ,tj- <: , bleibend 

[an Gunst im] Palast, [Schatzmeister &bk]-htp, [den Gerechtfertigten]. 

Sbk-htp beim Fischstechen 

Durchziehen der Sumpfgebiele, Durchwandern [der Marschen], Sich Er- 
freuen beim Fischestechen [in] den Hintergewassern durch den rp c .t 
h\t]-^, Gelobten des guten Gottes; den Wahrhaften [des] Horus im 
[Palast] taglich, Biirgermeister [vom See des Suchos von] Sd.t 1 Sbk-htp, 
[den Gerechtfertigten] . 

Titel des Sbk-htp 

rp c .t h]tj- c , einzig Tu[chtiger] des Souverans; Gelobter des Bewohners 
des Palastes, Wedeltrager zur Rechten des Konigs, Schatzmeister &bk- 
[htp], Sohn des Schatzmeisters Min, des Gerechtfertigten. 
Seine Gat tin, seine innigstgeliebte, [ ]. 



1585 519. Statue des Sbk-htp in Kairo 



FuBplatte : 

Alles, was von [seinem] Altar herauskommt fiir den Ka des Schatz- 
meisters und Tapferen des Konigs Sbk-htp, gezeugt vom Schatzmeister 

Min [ ]. 

Riickenpfeiler : 

[Ein kgl. Opfer an Ptah ] und alle Gotter von Memphis, sowie 

Sachmet, die Geliebte des Ptah, [daB sie geben bei] ihren 

Festen des Himmels und der Erde fiir den Ka (des) Schatzmeisters Sbk- 
htp, des Gerechtfertigten. 

Auf Basis : 

Schatzmeister Sbk-htp, der Gerechtfertigte, er sagt: [ ] 

Re [. . . .] Ich tat ihm tiichtiges Wunderbares, weshalb ihn (!) Seine Ma- 
jestat lobte und ihn im (?) Haushalt der Konigskinder beforderte wegen 
seines trefflichen Charakters. 



9 ^er^V. 

1 Richtiger wohl zu erganzen: c J Uaaaaa . ^ /wwv. yS. 



a w 



Inschriften des Schatzmeisters Sbk-htp 165 

520. Statue des Burgermeisters des Fajum Sbk-htp use 

in Berlin 

Sockel : 

Ein kgl. Opfer fur Amonre, den groBen Gott, den Herrn des Fajjum (?), 
daB er gebe, was alles von seinem Altar herauskommt taglich bei jedem 
seinem Fest des Himmels und der Erde von denen, die in seinem Tempel 
geschehen, flir den Ka des rp c .t h]tj- c , Burgermeisters des Fajjum Sbk- 
htp, des Gerechtfertigten, gezeugt von dem Herrn Burgermeister des 
Fajjum K]p, dem Gerechtfertigten, geboren von der Hausherrin Mrj.t. 

Auf dem Papyrus : 

Ein kgl. Opfer fur Suchos von Sd.t - Horus, wohnhaft in Sd.t, hoch an 
Federn der Atef -Krone, allererster (?), mit vielen Gottinnen (?), daB er 
gebe alles, was von seinem Altar kommt taglich; Hinein- und Hinaus- 
gehen in seinem Tempel in der Gunst des guten Gottes; Erhalten der 
Opferbrote, die sein Ka gibt, wenn der Gott bei seinem Mahl ist, flir den 
Ka des rp c .t h]tj- c , Wachters zu FliBen des Herrn der beiden Lander auf 
den Inseln inmitten des Fajjum, des wahren Freundes seines Herrn, Vor- 
stehers der Marschen, Vorstehers der Rinder, Vorstehers der Scheunen, 
Vorstehers der Arbeiten, Vorstehers des Schatzhauses, Vorstehers der 
Propheten des Suchos von Sd.t, groBen Burgermeisters im Fajjum (Sbk-) 
htp, der das Leben wiederhole, Herrn der Ehrwlirdigkeit. 



521. Statue des Sbk-htp in Marseille 1587 



Ein kgl. Opfer flir Suchos von Sd.t, Horus, [wohnhaft in Sd.t, hoch an 
Federn] der Atefkrone, Allererster (?), mit vielen Gottinnen (?), daB er 
gebe alles, was herauskommt von [seinem] Altar taglich; Eintreten und 
Herausgehen aus seinem Tempel mit der Gunst des guten Gottes; Er- 
halten der Opferbrote von denen, die gegeben werden, wenn der Gott bei 
seinem [Mahle] ist, flir den Ka des rp c .t htyj- c , Wachters zu FliBen des 
Herrn der beiden Lander auf den Inseln inmitten des Fajjum; wahren 
Freundes seines Herrn ; Vorstehers der Marschen des Sich Vergniigens ; 
Vorstehers der Propheten des Suchos von Sd.t; GroBen Burgermeisters 
im Fajjum Sbk-htp, des Gerechtfertigten. 

[Ein kgl.] Opfer flir den Ka des rp c .t h]tj- c Sbk-htp. Er sagt: [Ioh] be- 
gleitete [Seine Majestat], indem ich der Vertraute des Herrn der beiden 
Lander war, wenn sich Seine Majestat beim Vergniigen befand, indem er 



166 Inschrift des Biirgermeisters Sbk-htp 

sich erheiterte zu seiner Zeit im Boot 1 , indem er die Marschen des Fajjum 
durchstreifte, die Papyrusdickichte durchfuhr, [Vogel] mit dem Wurfholz 
jagte 
1588 und Fische speerte; das Abbild eines Konigs, Geliebter der Marsch- 

gottin, ein [ ], der Geliebte des Suchos; Fisch- und Vogeljager der 

beiden Herrinnen, der mit semen Armen tatig ist, indem ich in [seiner 
Begleitung] war. 

[Ein kgl.] Opfer fiir Suchos von Sd.t und Osiris, wohnhaft im Fajjum, 
da8 sie geben ein Totenopfer an Brot, Bier, Rind und Vogel, [Kleidern], 
Weihrauch und Salben fiir den Ka des rjf.t h]tj- c , Vorstehers der Pro- 
pheten des Suchos von Sd.t Sbk-htp. Er sagt: Ihr Lebenden auf Erden, 
Gottesvater, Web-Priester, Vorlesepriester und alle Stundenpriester ! Es 
moge euch Suchos von Sd.t und Horus, wohnhaft in [Sd.t], loben, [wenn] 
ihr sagt: Ein kgl. Opfer, Tausend an alien guten und reinen Dingen fiir 
den Ka des Biirgermeisters vom Siidsee und vom Nordsee Sbk-htp, ge- 
zeugt vom Herrn Burgermeister K]p, [dem Gerechtfertigten,] geboren 
von der Hausherrin Mrj.t, der Gerechtfertigten. 



1589 522. Inschriften im Grab des Hr-m-hb Nr. 78 



Biographische Inschrift 

Osiris-Chontamenti Verehren, Erde Kiissen dem Wnn-nfr, Herrn von 
Abydos, dem groBen Gott, dem Herrn des Himmels. Ich verehre dich, 
du guter Gott, indem du taglich gelobt wirst. Es war ein Begleiten des 
guten Gottes, des Herrn der beiden Lander ^-hprw-R^, dem Leben ge- 
geben werde, seines geliebten Sohnes, des Herrn der Kronen Mn-hprw-R c , 
dem Leben gegeben werde, und seines geliebten Sohnes, des Herrn des 
Fremdlandes Nb-m^.t-R^, Sohnes des Re 7mw-^p-Herrscher-von-Theben, 
den Amun liebt. Es gab keine tJbertretung gegen etwas, was sie sagten; 
nicht sagten die zugehorigen Menschen: seht, was uns getan wird! Nicht 
gab es eine tjbeltat, nicht geschah eine An[zeige]. Nicht kam eine Liige 
von mir hinter mich 2 seit meiner Geburt, sondern ich tat die Wahrheit 
dem Allherrn. Ich war bescheiden bei Gott, mit reinem Herzen, reinem 
1590 Mund und reiner Hand. | [LaBt] eure Herzen froh sein, ihr Herren der 
Ewigkeit, ihr treff lichen Geister der Nekropole! Seht, [ich bin gekommen 
aus] cliesem Lande der Lebenden, [um mit euch zusammen zu sein J im 
vrerbotenen Lande. Ich bin einer von euch, mein Abscheu ist die Sunde. 



1 Erganze 1 1 \\ <&<t 4 



AA/WVA" 

D. h. ich lieG mir keine Liige zu Schulden kommen. 



(vgl. Brunner, OLZ 1958, 220,2). 



Inschriften des Rekrutenschreibers Hr-m-hb 167 

Ich bin auf deni schonen Weg des Rechtschaffenen gekommen, um alle 
Glieder zu heilen. Moge meine Seele leben, gottlich, groB an Geister- 

kraft! Osiris [ ] Ihr Gotter im Himmel, ihr Gotter 

auf der Erde, ihr Gotter in der Unterwelt, ihr Gotter, die Herren der 
Fahrt, die Re rudern und den groBen Gott zu seinem Horizont schleppen! 
Moget ihr meine Rede aufsteigen lassen zum Herrn der Ewigkeit [als 
Bitte eines Dieners] an seinen Herrn, daB er mich ruhen lasse am Ort 
der Ewigkeit, in der Hohle der Unendlichkeit, indem der Sarkophag an 
seinem Platz ruhe - so sagt [ ]. 

Darstellung .eines Gastmahls 1591 

Rede der Mutter: 

Dein guter Duft gehort dem Gottesland 1 , deine Beliebtheit ist bei den 

Menschen, du [Gelobter]! Deine Mutter, die Hausherrin Isis, die Ge- 

rechtfertigte und Ehrwiirdige. 

Hr-m-hb halt auf dem SchoB die ,,Prinzessin 'Imn-m-ip.t". 

Lied: 

Fiir deinen Ka! Mache dir einen schonen Tag in deinem schonen Haus 

der Ewigkeit, an dem Ort der Unendlichkeit, in deiner Hand die schone 

Harfe (?) 2 , geschmiickt mit Kranzen, gesalbt mit 01. Verbringe einen 

schonen Tag, indem dein Herz froh ist und dein Herz in Freude. 3 Denn 

du siehst Amun, der dich unter den Menschen sein laBt, gelobt auf der 

Erde der Lebenden. 

Mut ist gekommen im Leuchten (?) (ihres) schonen Gesichts, damit sie 

gebe Speise (?), das Tragen ihrer beiden Szepter und das Mischen 4 des 

Trunks in der Schale aus Gold, die von einer ihr gleichen 5 von Lapis- 

lazuli umgeben ist, gefiillt mit [ ]. 

Fiir die Offiziere : 1592 

Fiir euern Ka, ihr Bogenoberste Seiner Majestat! Macht einen schonen 
Tag vor diesem seinem in Wahrheit geliebten kgl. Schreiber. 

Ein weiteres Lied: 

WVihrauch, 01, Rinder, [ ] das Beste des Amun am Morgen 

des Erscheinens, wenn er erscheint in Karnak, um das Schone zu emp- 
fangen. Empfange es in der Hand, du kgl. Schreiber, taglich Gelobter, 

1 Punt (Somalikuste), aus dem der Weihrauch in der Hauptsache kam. 

(n AAAAA/V \ 
I L vgl. 15 93,2. 

3 Die Ausdriicke fiir Herz sind verschieden! 

.6. O 

4 Lies ij( und verbinde es mit der folgenden Zeilc! 
Emendiere in „ 



168 Inschriften des Rekrutenschreibers Hr-m-hb 

fur dein schones Gesicht, du Herr der Mahlzeiten. Dein Duft kommt aus 
dem Gotteslande. 

Bringen der Abgaben 

Der elende GroBe vom elenden Kusch. 

Zwei Agypter : 

Vorsteher der Domane des Konigs. 

Vorsteher der Domane der Plantage des Pharao. 

Speisung der Soldaten und Reden der Briider 

1593 Fur deinen Ka! Nimm entgegen alle guten und reinen Blumen, von 

seiten [ ], seines geliebten Bruders (!), Obersten der 

leichten Truppen Seiner Majestat 1 'Imn-m-hl.t. 

Sein geliebter Bruder (!) 'Imn-htp. 

Hr-m-hb beim Opfer 

Empfanget das Gute, Amonre, Ptah, Thot, Atum, alle ihr Gotter des 
Westens, von Myrrhen, Weihrauch, Vogeln, Schenkeln, Fleischstiicken, 
sehr rein ! Ihr sollt den Herrscher leben lassen und ihm Hunderttausende 
an Jahren taglich in alle Ewigkeit geben. 

Hr-m-hb auf der Vogeljagd 

Sich Erfreuen und das Schone Sehen, Jagen in der Tatigkeit der Marsch- 
gottin, die dort getan wird, mit den [schonen] Wasser (!) 2 - Vogeln der 
Papyrusmarschen durch den rp c .t hltj- c , Vertrauten des Konigs, Freund 
des [Horus in seinem Haus, ] Hr-m-hb, den Gerechtfertigten. 

1594 Hr-m-hb beim Fischstechen 

Sich Erfreuen, das Schone Sehen, Jagen in der Tatigkeit der Herrin ( !) ; die 
Marschen Durchziehen und die Sumpfgebiete Durchwandern, Fische 
Stechen in den zahlreichen Hintergewassern durch den rjf.t hltj-^, trefF- 
lichen Vertrauten des Herrn der beiden Lander, Gelobten des guten 
Gottes, Wachter [zu FiiBen des Herrn der Kraft] in alien Fremdlandern, 
indem er sieht, wie er zu Wasser und zu Lande dahinzieht 3 ; Wedeltrager 
zur Rechten des Konigs, einen Gelobten, der aus dem Leib eines Ge- 
lobten hervorgegangen ist; Vorsteher der Rinder und Vorsteher der 

1 Es handelt sich urn nubische Rekruten. 
3 Lies: m\\.f hnd.f hr mw hr t\. 



Inschriften des Rekrutenschreibers Hr-m-hb 169 

Felder des Amun, Vorsteher der Propheten von Ober- und Unter- 
agypten [Hr-m-hb, den Gerechtfertigten]. 

Darstellung eines Mahles, Rede der Gattin: 

Fur deinen Ka! Verbringe einen schonen Tag in deinem schonen Haus 
der Ewigkeit, deinem Sitz der Unendlichkeit, 

indem dein Gesicht auf [Amonjre gerichtet ist, deinen Herrn, der dieh 1595 
liebt 1 . Aus der Hand deiner Gattin, der Hausherrin (vacat). 

Rede einer Frau: 

Du mogest den Kranz empfangen, nachdem du dich mit bestem 01 ge- 
salbt hast und einen schonen Tag verbracht hast in der Gunst dieses guten 
Gottes, zum Westen von Theben. 
Die Gattin (vacat), die Gerechtfertigte. 

Beischrift : 

Durch den rjf.t h]tj- c , tiichtigen Vertrauten seines Herrn; Gelobten, 
der aus dem Leibe eines Gelobten hervorgegangen ist ; die beiden Augen 
des Konigs im ganzen Lande; Wachter zu FiiBen des Herrn der beiden 
Lander in den siidlichen und nordlichen Fremdlandern ; der mit dem 
Schonen eintritt dort[hin], wo der Konig ist; der in Gunst herauskommt 
aus dem Palast (L.H.G.); kgl. Schreiber Hr-m-hb, [der Gerechtfertigte; 
] des Konigs, der ihn leitet in der Nacht wie am Tage. 

Titel des Hr-m-hb 

A. 

rjf.t h]tj- c , tiicht[iger Vertrauter] des Herrn der beiden Lander; Gelobter 
[des guten Gottes; Wedeltrager zur] Rechten des Konigs, sein wahrhaft 
geliebter kgl. Schreiber; 

Vorsteher der Felder [des Amun]; Vorsteher der Rinder des [Amun]; 
Vorsteher der Arbeiten des A[mun]; Vorsteher der Propheten in Ober- 
und Unteragypten ; Vorsteher aller kgl. Schreiber des Heeres; Vor- 
steher des Hornviehs, Vogel und Fische; kgl. Schreiber und Rekruten- 

schreiber, Vorsteher der Pferde [ ]. 

B. 

rp c .t h]tj- c , [tuchtiger] Vertrauter des Herrn der beiden Lander; Ge- 
lobter des guten Gottes; Augen des Konigs im ganzen Lande; Freund des 

Horus, des Herrn des [Palastes ]; Wachter zu 

FiiBen des Herrn der Kraft im siidlichen und nordlichen Fremdland; 
Gelobter, der aus dem Leib eines Gelobten hervorgegangen ist; sein 
wahrhaft geliebter kgl. Schreiber, Rekrutenschreiber Hr-m-hb, der Ge- 
rechtfertigte. 

1 Lies: mrj.f tw. 



1596 



170 Inschriften des Rekrutenschreibers Hr-?n-hb 

Die Gattin : 

Seine innigstgeliebte Gattin, die Hausherrin, Sangerin des A[mun in] 
Luxor 'Itwj. 



1597 523. Graffiti des Hr-m-hb bei Konosso 



a) Kgl. Schreiber und Rekrutenschreiber Hr-m-hb. 

Der Begleiter seines Herrn auf seinen Ziigen im nordlichen und siidlichen 
Fremdland Hwj[. .]tj. 

b) Vorsteher der Scheunen von Ober- und [Unter]agypten, Zahlschreiber 
des [Getreides] des Herrn der beiden Lander Mnivj. 

Kgl. Schreiber und Rekrutenschreiber Hr-m-hb. 
Kgl. Schreiber Wp-w]w.t-msw. 



524. Inschriften im Grab 91 



Syrer bringen Abgaben 

Bringen der Abgaben von Nahrina durch die GroBen dieses Fremdlandes, 
damit ihnen der Hauch des Lebens gegeben werde. Sehr die Erde 
Kiissen vor dem Herrn der beiden Lander, wenn sie kommen mit ihren 
Gaben fur den Herrn der beiden Lander: Gib uns Luft, die (nur) du 
geben kannst, starker Konig! 

Die GroBen von Nahrina sind gekommen im Frieden Seiner Majestat mit 
Gaben [auf ihrem] Riicken, da sie horten [ ]. 






1598 



Der Tote beim Opfer 

Opfern [dem Amonjrasonther, dem Re-Harachte, [ ] durch 

den rjf.t h]tj- c , trefTlichen Vertrauten seines Herrn, Gelobten des guten 
Gottes, dem alle Angelegenheiten gesagt werden wegen seiner Tiichtig- 
keit f iir den Konig ; Wachter zu Fiifien des Herrn der beiden Lander an 
alien Orten, zu denen er geht; Bogenoberst des guten Gottes; GroBen der 
Po[lizei ] 

Der Tote beim Fischstechen 

Sich Erfreuen, das Gute [Sehen ; Durchziehen] der Marschen ; SchieBen der 
Fische durch den [trefflichen] Vertrauten seines Herrn, den Gelobten des 
guten Gottes ; den Wachter zu FuBen des Herrn der beiden Lander, der 



Inschriften im Grab Theben-West Nr. 91 171 

nicht weicht in der Nacht wie am Tage von den FiiBen des Herrn der 
beiden Lander; dern alle Angelegenheiten gesagt werden [wegen seiner 
Tuchtigkeit flir den Konig ]. 

Weitere Inschrift 1599 

[ ] bei ihm; Vorsteher der Pferde, [Tapfjerer des Konigs, 

Gelobter des guten Gottes; [ ]. 

Am Thron des Konigs: 

Verehren des [Herrn] der beiden Lander durch die Begleiter Seiner Ma- 
jestat. 



525. Inschriften im Grab des 'Imn-m-hb, Nr. 77 

Inspizieren aller [guten und reinen Dinge] im groBen Vorhof des Toten- 
tempels des Mn-hprw-R c [im Amuntempel], den Seine Majestat neu er- 
baut hat fiir seinen Vater [Amonjre durch den groBen Vertrauten des 
Herrn der beiden Lander, Gelobten des guten Gottes ; durch die Augen des 
Konigs von O. A., Ohren des Konigs von U. A., den Freund [7tom]-to-[M]. x 

Beischrift : 

[ ] durch den Wedeltrager des Herrn der [beiden Lander 

'Imn-m-hb^. 

'Imn-m-hb beim Opfer 1600 

Opfern aller guten und reinen Dinge fiir [Amonre, den Herrn der Throne] 
der beiden Lander, fiir Re-Harachte, fiir Osiris, Herrn des verbotenen 
Landes, [fiir] alle [Gotter] des Westens, durch den trefflichen Vertrauten 
seines Herrn, Gelobten des [guten] Gottes; Leiter der Leiter bei den 
[Arbeiten], der tut, was [sein] Herr lobt; der Niitzliches tut fiir den 
Herrn der beiden Lander [in] der Ausfuhrung aller seiner Auftriige; be- 
lohnt [mit Herrlichem von dem], was der Konig gibt, von Gaben aus der 
Beute des [Herrschers], Abgaben jedes Fremdlandes [ ]. 

'Imn-m-hb auf der Vogeljagd 

Die Marschen Durchziehen und die Sumpfgebiete Durchwandern, Sich 
Erfreuen beim Fischstechen in den Tumpeln, durch den Geliebten der 



Wohl eher zu erganzen 



™a v\ V\ ' — ' 'lund dann mit der folgenden 

Beischrift zu verbinden. DaB zweimal in gesetzt wird, kommt auch sonst vor. 
Xa-Ii Porter-Moss. BiM. I- 150/1 heiCt der Crabbesitzer aber Pth-m-h].t\ 



I 



172 Inschriften im Grab Theben-West Nr. 77 

Marschgottin, den Genossen der Herrin der Jagd, rp c .t h]tj- c , Vertrauten 
des guten Gottes, [den Gelobten], der aus dem Leib eines [Gelobten] 
hervorging, den Pagen [ ]. 

i60i Lied der Musikantinnen 

[ ] deinen Ka beim [ TJrinke bis zur Trunkenheit ! 

Mache einen schonen [Tag], indem deine Lebenszeit taglich schon sei im 
[Amunstempel], bis du erreichst die Stadt der Ewigkeit. Es gibt [keinen], 
der deinen Namen vergiBt; alle deine Zeitgenossen sagen: Du bist heil 

zuriickgekommen. Die Leute umarmen ihn. [ ] an- 

genehm [ ] hinter dir, bringend [ ]. 

Der Bruder: 

Sein Bruder, der Streitwagenkampfer Nb-[sn]. 
Daneben stehen: ,,Page Ndm, der Gerechtfertigte. 

Page Pl-sr" 



526. Graffito des 'Imn-m-hb bei Konosso 
Page 'Imn-m-hb genannt Kjkj. 

1602 527. Inschriften im Grab Nr. 116 

Eine Frau reicht dem Toten zu trinken : 

Fur deinen Ka, h]tj- c , tiichtiger Vertrauter des Herrn der beiden Lander, 
Gelobter dieses guten Gottes, [der nicht weicht vom Herrn] der beiden 
Lander in [einem] Fremdland [ ]. 

Rede der Tochter: 

Mache einen schonen Tag in deinem schonen Haus der Ewigkeit, deinem 
Sitz der Unendlichkeit, wenn der ^Lebensherr" 1 an seinem Ort ruht! 
Durch deine geliebte Tochter, Mj [. . . .]. 

528. Inschriften im Grab des Nht Nr. 52 

ieo3 Aufschrift auf Stele 

Re Verehren, wenn er aufgeht, bis sein Untergang geschieht aus dem 
Leben, durch den Astronomen des [Amun], Schreiber Nht, den Gerecht- 
fertigten. GegniSt seiest du, Re, bei deinem Aufgang, Atum, bei deinem 

1 Gemeint ist der Sarkophag. 



Inschriften des Astronomen Nht 173 

schonen Untergang. Du erscheinst und leuchtest auf dem Riicken deiner 
Mutter, indem du erschienen bist als Konig der [Gotter]. Es erhebt Nut 
den Jubel vor dir, Maat umarmt zu den beiden Tageszeiten. Du durch- 
ziehst den Himmel, indem dein Herz froh ist, indem der dsds-See in 
Frieden ist und die gegnerische Schlange gefallt, indem seine Arme ge- 
bunden sind und die Messer seine Wirbel zerschnitten haben. 

Grabkegel des Nht 

Der Ehrwurdige bei Osiris, Astronom des Amun, Schreiber Nht. 
Seine Gattin, die Sangerin des Amun T].wj. 

Nht und Gattin beim Opfer 1604 

Myrrhen und Weihrauch aufs Feuer Legen, [fiir Amun, fiir Reharachte, 
fiir Osiris, den] groBen [Gott], fiir Hathor, Oberhaupt von Theben, fiir 
Anubis auf seinem Berge, durch den Astronomen [des Amun Nht] (und) 
seine Gattin, die Sangerin [des Amun T].wj], die Gerechtfertigte. 

Der Sohn reicht einen StrauB 

[ ] einen StrauB, nachdem das Gelobte getan 

wurde, durch ihren Sohn ['Imn]-m-ip.t, den Gerechtfertigten. 

Nht inspiziert Erntearbeiten 

In der Halle Sitzen und seine Felder Inspizieren, durch den Astronomen 
des [Amun Nht], den Gerechtfertigten bei dem groBen Gott. 

Nht und Gattin beim Opfer isos 

Alle guten und reinen Dinge Opfern, Brot, Bier, Rind und Vogel, iw]- 
Rinder und wndw-l&m&er , geworfen auf das Feuerbecken [fiir Amun, fiir] 
Reharachte, fiir Osiris, den groBen Gott, fiir Hathor, Oberhaupt von 
Theben, fiir Anubis auf seinem Berge durch den Astronomen des [Amun], 
Schreiber [Nht], den Gerechtfertigten (und) seine innigstgeliebte Gattin, 
die Sangerin des [Amun, Hausherrin T].wj,] die Gerechtfertigte. 

Nht beim Fischfang 

Die Marschen Durchziehen und die Sumpfgebiete Durchwandern, Sich 
beim Fischestechen Erfreuen durch den [Astronomen des Amun] Nht, 
den Gerechtfertigten. 

Nht beim Vogelfang 

Sich Freuen und das Gute Betrachtcn, Jagen in der Arbeit der Marsch- 
gottin ( lurch den Genossen der Herrin des Fanges, 

Astronom des A[mun, ] Schreiber Nht, den Gerechtfertigten. looe 

Seine Gattin, die Sangerin des [Amun] T].wj. Sie sagt: Erfreue dich bei 



174 Inschriften des Astronomen Nht 

der Tatigkeit der Marschgottin ! Die Wasservogel, er hat (sie) zu seiner 
Zeit gezahlt 1 . 

Nht und Gattin betrachten Abgaben 

Sich Erfreuen, das Schone Inspizieren von Abgaben der Weiden Unter- 
agyptens durch den Astronomen [des Amun], Schreiber Nht, den Ge- 
rechtfertigten (und) seine innigstgeliebte Gattin, [die Sangerin des 
Amu]n T].wj. 

Beischrift einer ahnlichen Szene 

In der Halle Sitzen, um sich zu erfreuen, das Schone Unteragyptens Be- 
trachten durch den Astronomen [des Amun], Schreiber Nht (und) seine 
Gattin, die Sangerin [des Amun Tl.wj]. 



529. Inschriften des Grabes des Kiinstlers Nhm- C w]j 
Nr. 165 

1607 Nhm- C w]j auf der Vogeljagd 

Sich Erfreuen, das Schone Betrachten, Jagen in der Tatigkeit der Marsch- 
gottin durch den Gelobten der Herrin des Fanges, den Goldarbeiter und 
Ktinstler des [Amun] Nhm-^wlj, den Gerechtf ertigten . 
[Seine Gattin] Tjnt-lmnt.t, genannt K]j, die Gerechtfertigte. 

Nhm-^wlj beim Fischestechen 

Die Sumpfgebiete Durchziehen, die Marschen Durch wandern, sich Er- 
freuen beim Fischestechen in den Tiimpeln durch den [Genossen] der 
Herrin des Fanges, [Goldarbeiter und Kunstler des Amun Nh]m- C wlj, 
[den Gerechtf ertigten]. Seine innigstgeliebte Gattin, die Gelobte der 
Hathor Tjnt-lmnt.t, genannt K]j. 



530. Inschriften des Grabes des Feldmessers Mnn] Nr. 69 

Mnn] beaufsichtigt das Feldervermessen 

Sich Beschaftigen mit der Felderarbeit durch den groBen Vertrauten des 
Herrn der beiden Lander, Freund des [Horus] in [seinem Haus], | Augen 
lfl08 des Konigs an alien Orten, Vorsteher der Felder [des Amun Mn-n\], den 
Gerechtf ertigten beim grofien Gott. 

1 D. h. Er hat sie zur rechten Zeit erwischt. 



Inschriften des Feldmessers Mnn] 175 

Mnn] betrachtet Feldarbeiten 

Sich Erfreuen und das Schone Betrachten in deinem Haus der Recht- 
fertigung durch den tii[chti]gen Vertrauten seines Herrn, den Gelobten 
des guten Gottes, Schreiber und Vorsteher der hbsw-Felder [des Amun 

M]nnl. 

Die Tochter: 

Seine geliebte Tochter, die Gelobte der Hathor, kgl. Favoritin, die Ge- 

liebte ihres (pi.!) Herrn [7mn]-m-wsh.t. 

Die Gelobte [des Amun] Nhm- C w]j.t. 

Mnn] betet zu Osiris 

Osiris Verehren, die Erde Kiissen vor Wnn-nfr durch den Schreiber und 
Vorsteher der hbsw-Felder des [Amun Mnn]]. Er sagt: Ich bin zu dir 
gekommen, indem vor meinem Herzen die Wahrheit ist und es meines 
Herzens Siinde nicht gibt. Mogest du meinen Leichnam sich vereinigen 
lassen mit dem verbotenen Land und meine Seele zur Ewigkeit. 

Der Vorsteher der Felder des Herrn der beiden Lander, [Vor- ieo& 

steher der Felder des Amun Mnn]], er sagt: Ich verehre dich, erhebe 
dich und preise deine Schonheit. Man moge (mich) ruhen lassen im 
schonen Westen in der Gunst deines Ka. 

Hinter ihm: 

Seine Gattin, die Hausherrin, Sangerin des [Amun] Hnw.t-t].wj, die Ge- 
rechtfertigte beim grofien Gott. 

Mnn] fiihrt auch den Titel: ,,Felderschreiber des Herrn der beiden 
Lander in Ober- und Unteragypten" . 

Seine Sonne: 

Sein Sohn, Getreidezahlschreiber [des Amun] S. 
Sein Sohn, der VVeb-Priester H c . 



531. Stele des Schreibers Dhwtj-nfr aus Grab Nr. 104 



[ ] Fest [ ] 

sein Schiff des [Uberfahrens zum ] mehr als die Dinge [ ieio 

. . . .] taglich, fiir den Ka des wirklich geliebten kgl. Schreibers Dhwtj- 
nfr, des Gerechtfertigten. Er sagt: Ihr, [die ihr auf der Erde lebt und in 
Ewigkeit leben wollt, ihr Propheten], Schreiber, Vorlesepriester, Web- 
und [TotenpriesterJ, ihr Schreiber, [kundig] des Wissens, ferner [die, die] 
eintreten [werden in] dieses [Grab] und die diese Stele lesen werden - 
ihr sollt bleiben in euren [Amtern], ihr sollt [ ] vor der Wahr- 



176 Inschrift des Schreibers Dhwtj-nfr 

heit [ ], euch soil [euer Stadtgott] loben, und ihr sollt seine Schon- 

heit sehen, [ihr solltj euer Amt euren Kindern nach einem erreichten 
Alter [vererben], sobald ihr sagt: Ein kgl. Opfer [fur Amonre, Harjachte, 
Osiris, [Herrn] der Ewigkeit und Anubis vor der Gotteshalle, daB sie 
geben Tausend an Brot, Bier, Vieh und Vogel, alle guten, [reinen und 
siiBen] Dinge, frisches Wasser, Wein und Milch, was herauskommt vom 
Herrn der [Ewigkeit] und [vom] Herrn der Unendlichkeit, sowie von 
[Hathor], dem Oberhaupt aller Wiisten, [fiir den Ka des kgl. Schreibers 

, genan]nt [Dhwtj]-?ifr, des Gerechtfertigten beim groBen 

Gott, dem Herrscher der Unendlichkeit. 



1611 532. Grenzstele des Oberhandwerkers H]w.t 



Der gute Gott Mn-hprw-R c , Sohn des Re Dhwtj-ms-^-h^w, dem Leben 
gegeben werde ewiglich, geliebt von Amonre, Herrn der Throne der 
beiden Lander. 

Sudostliche Grenze der Stiftung fiir die Statue des Konigs von Ober- und 
Unteragypten, Herrn der beiden Lander Mn-hprw-R^, dem Leben ge- 
geben werde, die gegeben wurde als koniglicher Gnadenbeweis dem 
Web und Oberhandwerker des Amun H]w.t, auf Niederland Felder von 
5 Aruren, (im) Niederland von Tjn.t-sn c w, auf (Feldern) des Gottes- 
opfers. 



533. Stele des Baumeisters Nfr-h].t 



Der Konig ,,leiblicher [Sohn des Re Dhiotjyms-lh^-lfw], wie Re ewiglich" 
verehrt ,,Nut, die die Gotter gebar, wohnhaft in Abydos". | [Es lebe] 
i6i2 Horus, ,der Starke Stier, vollkommen an Kronen', die beiden Herrinnen 
,Bleibend an Konigtum wieAtum', Goldhorus , Stark an Kraft, der die 
Neunbogen vertreibt', der gute Gott, Abbild des Re, Sohn des Amun, 
der die Fremdlander niedertrampelt ; der die Sudlichen erbeutet als Ge- 
fangene und die Nordlichen als seine Verwundeten, wie es ihm sein Vater 
befohlen hatte; Sohn der Isis, ein Sohn, den sein Herz mehr liebt als alle 
Konige, die gewesen sind; der Konig von Ober- und Unteragypten, Herr 
der beiden Lander, Herr des Opfers Mn-hprw-R^, sein geliebter leiblicher 
Sohn des Re, Herr aller Fremdlander Dhwtj-ms-h^-lfw, geliebt von Nut, 
dem Leben gegeben werde ewiglich. 



1613 



Inschriften des Bauleiters Nfr-h].t 177 

Begleiter des Konigs an alien seinen Orten, Gelobter des guten Gottes 

Nfr-fot. 

Nut Verehren, Erde Kiissen der Herrin des Himrnels, durch den Obersten 

der Bauarbeiten des Totentempels Pharaos (L.H.G.) in Abydos Nfr-h].t. 



534. Titel des Nfr-h].t auf Stele im Brit. Mus. 

A. Oberster der Bauarbeiten des Totentempels in Abydos Nfr-h].t. 

B. Oberster der Bauarbeiten des Totentempels Pharaos, Page des Herrn 
der beiden Lander Nfr-h].t, gerechtfertigt beim groBen Gott. 

C. Oberster der Bauarbeiten des Totentempels des Mn-hprw-R c , dem 
Leben gegeben werde, Nfr-h].t. 

D. Vorsteher der Bauarbeiten des Totentempels Pharaos in Abydos Nfr- 
h].t. 



535. Zwei Stelen des Wedeltragers Tnwn] 

I. A. Wjp-w]w.t Verehren (durch) den rp c .t h]tj- c , Siegler des u. a. Konigs, 
einzigen smr, Wedeltrager zur Rechten des Konigs Tnwn], den Gerecht- 
fertigten. 

B. Osiris Verehren, Erde Kiissen dem Herrn der Ewigkeit, durch den 
rp c .t h]tj- c , Siegler des u. a. Konigs, einzigen smr, Freund des Horus in 
seinem Haus Tnwn]. 

II. ,, Seine Frau, die Hausherrin Nwb-m-wsh.t (?).'* 
„Seine Mutter T]- C l". 



536. Statue des Obergutervorstehers Mrj-R c ieu 

Re Verehren bei seinem Aufgang durch den rjf.t h]tj- c , Siegler des u. a. 
Konigs, einzigen smr, Festleiter des Amun, Oberdomanenvorsteher des 
Konigs Mrj-R^. Er sagt: GruB dir, Re, Herrn der Ewigkeit, der den 
Himmel geschaffen hat, alleiniger Einziger, Herr des Alls, Vater der 
Gotter! Ich preise dich, erhebe dich, verehre die Schonheit deiner Ma- 
jestat. Du mogest meine Gunst vor den Konig geben und meine Be- 
liebtheit beim Herrn der beiden Lander. Du mogest mich vereinigen 
lassen mit dem schonen Westen, [mit] meinem Platz der Ewigkeit, wie 
das, was du mir [auf] Erden getan hast; Vorsteher der beiden Gold- und 
der beiden Silberhauser, [Oberjdomanen vorsteher Mrj-R^. 

12 Helck 



1615 



1616 



178 Inschriften des Obergiiterverwalters Mrj-R c 

537. Grabkegel des Mrj-R^ 

Oberdomanenvorsteher des Konigs Mrj-R c . 

538. Palette des Oberdomanenvorstehers Mrj-R c 

Oben: 

Es lebe der gute Gott, der Herr der beiden Lander Mn-hprw-R c , geliebt 
von Thot vor Hsr.t. 1 

Links : 

Ein kgl. Opfer fur Amonre, den Herrn der Throne der beiden Lander, 
den einzigen Gott, der von der Wahrheit lebt, daB er gebe den siiBen 
Hauch, der aus seiner Nase kommt, sowie seine groBe Gunst im Konigs- 
haus, fur den Ka des Oberdomanenvorstehers des Konigs Mrj-R c . 

Rechts : 

Ein kgl. Opfer fur Thot, den Herrn der Gottesworte, daB er wissen lasse 
die Schriften, die von ihm gekommen sind, sowie Verstandnis in den 
Gottesworten, fur den Ka des rjf.t h]tj- c , GroBen vor den kgl. Edlen, 
Oberdomanenvorstehers Mrj-R c . 

Unten : 

Schreiber des Oberdomanenvorstehers [des Konigs T]nwn]. 

539. Stele des Streitwagenoffiziers 'Imn-htp 

Darstellung im obersten Register: 

Osiris-Chontamenti, Herr von Abydos. 
Osiris Verehren, Erde Kiissen vor Wnn-nfr. 
Hoherpriester des Onuris [Imn-htp]. 

Wp-w]w.t 2 , Herr des verbotencn Landes. 

Wp-w^w.t Verehren, Erde Kiissen vor dem Herrn des verbotencn Landes. 
Hoherpriester des Onuris ["Irmi-htp]. 

2. Darstellung: 

Sein Sohn, der Streitwagenfahrer Seiner Majestat H]tj. 

Ein sehr reines kgl. Opfer fiir den Ka des Hohenpriesters des Onuris 

['lmn-h]tp, des Gerechtfertigten. 

1 Ort bei Hermupolis. 

2 Der ,,wegoffnende" Jagdhund, der hier mit Anubis als Herrn der Nekropole 
identifiziert ist. 



Stele des Hohenpriesters des Onuris 'Imn-htp 179 

Sein Sohn, der Streitwagenkampfer Seiner Majestat Knn], der Gerecht- 

fertigte. 

Ein selir reines kgl. Opfer flir den Ka des Hohenpriesters des Onuris 

['Imn-hjtp. 

Seine Mutter Rjj, die Gerechtfertigte. 

Inschrift : 1617 

Ein kgl. Opfer fiir Osiris-Chontamenti und Wp-w]w.t, den Herrn des ver- 
botenen (Landes), sowie Wnn-nfr in alien seinen Namen, in seiner Ge- 
stalt und in seiner wahren Form, daB sie geben Verklartheit im Himmel 
bei Re, Starke auf Erden bei Geb und Rechtfertigung in der Nekropole 
bei Osiris ; das Atmen des Hauches von Myrrhen und Weihrauch ; kiihles 
Wasser, Wein, Milch, Opfer (?) soviel es gibt und Spenden von allerlei 
Friichten; das Erhalten der Opferbrote, die vor ihnen herauskommen 
von dem Altar der Herren des Tempels; das Hinein- und Herausgehen 
aus dem verbotenen Land beim Erhalten der Speisen, die gegeben 
werden ; das Herausgehen als lebendige Seele ; daB er (nicht) abgehalten 
werde von dem Tor der Unterwelt; das Geleiten des Gottes auf seinen 
Ziigen wie in dem Zustand, als er noch auf Erden war; das Erhalten 
des Opfers vor dem Einherrn; reines Brot, das aus dem Tempel kommt 
fiir den Ka des kgl. Begleiters auf seinen Ziigen in den siidlichen und 
nordlichen Fremdlandern ; der von Nahrina bis Kurja kam im Gefolge 
Seiner Majestat, als er auf dem Schlachtfeld war; Wachters zuFiiBen des 
Herrn der beiden Lander, Stallobersten Seiner Majestat, Hoherpriesters 
des Onuris *I[mn]-htp, des Gerechtfertigten. 



540. Inschriften im Grab des Polizeiobersten Nb-'Imn i6is 
Nr. 90 

Die Ernennung 

Jahr G: Befehl, gegeben in der Majestat des Palastes (L.H.G.) an diesem 
Tag an den h]tj- c und Kommandanten der Schiffe von Ober- und Unter- 
agypten. Der Befehl lautet: Es hat Meine Majestat (L.H.G.) befohlen, 
daB erreicht wird ein schones Alter in der Gunst des Konigs, indem 1 man 
die Angelegenheit des Standartentragers Nb-['Imn] vom kgl. Schiff ,,Ge- 
liebter des (Amun]" ordnet, nachdem er das Alter erreicht hat, indem er 
Pharao begleitete in Rechtschaffenhcit und er tiichtig war heute mehr 
als gestern bei der Ausfuhrung dessen, was ihm aufgetragen worden war, 
ohne daB er angezeigt wurde und ohne daB ich einen Fehl land, indem 
man ihn angezeigt hatte als einen, der einen Frevel getan hatte. Daher 

1 r ir.t ansf-hfinend verschri«-l» n lur iw ir.tw, da darnals r = e und iw = e gleich 
k I i 1 1 1 '_ r < 1 1 . 

12* 



180 Inschriften des Polizeiobersten Nb-'Imn 

befahl Meine Majestat (L.H.G.), daB er eingesetzt werde 1 als Oberster 
der Polizisten im Westen der Stadt, am Orte Tmbw 2 und am Ort ,,GroB 

1619 an Macht", j bis er die Ehrwiirdigkeit erreicht 3 , und ferner, daB man 
(ihm) seinen Haushalt, seine Herden, seine Felder, seine Horigen und 
seinen ganzen Besitz zu Wasser und zu Lande iiberweist, ohne zuzulassen, 
daB dagegen von irgendeinem Inspektor des Konigs eingegriffen werden 
kann 4 — der Standartentrager des Schiffes [,,Geliebter des Amun'*], Re- 
servist 5 die[ser Truppe, Nb-'Imn, der Gerechtfertigte.] 

Ubergabe : 

Es kommt deshalb der kgl. Schreiber 'Iwnj, der das Leben wiederholen 
moge. 

Nb-'Imn verehrt Thutmosis IV. 

Den guten Gott Mn-hprw-R c Verehren. Ich preise dich, Dhwtj-ms-lf-Jfw, 
die immer geliebte Sonne - durch den rp c .t h]tj- c , tiichtigen Vertrauten 
seines Herrn, Wachter zu FliBen des Herrn der beiden Lander in den 
siidlichen und nordlichen Fremdlandern, [Standartentrager] Nb-['Imn, 
den Gerechtfertigten] . 
Das Schiff heiBt ,,K6nigs[schiff Geliebter des Amonre".] 

1620 Polizei gefiihrt von 

A. Obersten der Polizisten in Theben Trj. 

B. Stellvertreter der Polizisten M]n]. 

Nb-'Imn fiihrt syrische Beute vor 

Fur deinen Ka, du guter Gott, von der Beute der sehr tapferen (?) 

[ ], die Kinder der GroBen von Nahrina; durch den Wachter 

zu FiiBen des Herrn der beiden Lander in den siidlichen und nordlichen 
Fremdlandern, Standartentrager [des (Schiffes) ,, Geliebter des Amun" 
Nb-'Imn]. 

Uber den Syrern: 

[Seine] Majestat Verehren [ ] 

Nb-'Imn geleitet den Konig zu Schiff 

Steuerbord ! 6 Fahrt nach Westen ! Bringe, du siiBes Wasser, den, der beim 
Stromauffahren ist, [zum] [Amun]tempel, um zu tun, [was Amun] lobt. 

1 Emendiere in rdjw.f — das n ist falsch. 

2 Dieser Ort ist nicht bekannt, wie auch der folgende. 

3 D. h. bis er stirbt. 

4 Worth: ,,die Erde dagegen uberfahren" — ein Ausdruck, mit dem ein ju- 
ristischer Einspruch bezeichnet wird. 

5 Worth: „Ein Alter". 

6 Ob fiir imj-wr.t? 



Inschriften des Polizeiobersten Nb-'Imn 181 

Nb-'Imn erhalt Nachricht iiber Zustand der Nekropole 1621 

,,[Oberst der Poliz]ei von Theben-West [Nb-'Imn]" ; 

ihm meldet: ,,[Sein Bruder, der Oberst der Polizei in Theben]-West Trj" 

mit den Worten: ,,Der Siidteil und der [Nordteil] sind in Ordnung." 

Zwei Polizisten sagen: 

,,Was die Trager 1 sagen: [Der Ort] ist ganzlich in Ordnung." 

Gesang marschierender Rekruten 

Er laBt Nachwuchs auf Nachwuchs entstehen, der Herrscher, fur Amun, 
indem sein Herz froh ist. 

Nb-'Imn opfert 

Alle guten und reinen Dingen Opfern an Myrrhen, Weihrauch, [Fleisch 
und Vogeln fiir Amun, Herrn der Throne] der beiden Lander, fiir Re- 
Harachte, daB sie am Leben erhalten 2 den Herrscher [tag]lich, durch den 
[rp c .t h]ti- c ], tiichtigen Vertrauten seines Herrn, [Gelobten] des guten 
[Gottes], Wachter zu FiiBen des Herrn der [beiden Lander in] den siid- 
lichen und nordlichen (Fremdlandern) 3 , Standartentrager des (SchifFes) 
[,,Geliebter des Amun" Nb-'Imn]. 
Seine innigstgeliebte Gattin, die Hausherrin Tj. 1622 

Lied des Lautenspielers : 

[Fiir deinen Ka, Amonre ] alle guten und reinen [Dinge] an 

[Myrrhen und Weihrauch], an Rindern und wmdw-Rindern, erhalten aus 
der [Hand des Nb-'Imn], der ihn lobt taglich: Ich gebe dir, daB er unter 
den Gelobten auf der Erde der Lebenden ist. 

Nb-'Imn und Gattin beim Fest 

Sich Erfreuen, einen schonen Tag Verbringen in [seinem] schonen [Haus] 
der Ewigkeit, durch den, der bleibend ist an Gunst, groB im Konigshaus, 
der heute besser ist als gestern, nachdem [er ein schones] Alter erreicht 
hat in Begleitung dieses guten Gottes, Standartentrager des (SchifFes) 
..^cliebter des [Amun]", [Tapferen] 4 an der Spitze des zahlreichen 
Heeres [Nb-'Imn], den Gerechtfertigten. 

Seine geliebte [Gatt]in, mit rechtem Charakter und guter Art, die das 
Herz ihres Gatten freundlich stimmt, die Hausherrin Tj, die Gerecht- 
fertigte. 






1 W'ohl als ,,(Stock)-Triiger" zu interpretieren. 

2 Fiir 66nb.6n. 

3 Erganzeeher: c^^i . 

1 Brg&nze doch: ^AA^^A|. 
[^ oj 



182 Inschriften des Polizeiobersten Nb-'Imn 

1623 Die Tochter: 

Seine geliebte kgl. Favoritin, Gelobte des guten Gottes &gr(.t)-t].wj, die 
das Leben wiederholen moge. 

Ein Madchen spricht zu ihr: 

Fur deinen Ka! Mache (dir) einen schonen Tag, du Gelobte des [guten 
Gottes]! [Aus der Hand] der geliebten Schwester Wr.t. 

Diese Tochter heiBt auch : 

Seine innigstgeliebte Tochter, kgl. Favoritin, Gelobte des guten Gottes, 
Herrin der Gunst [im] Konigshaus, [groB] an Beliebtheit vor ihrem 
Herrn jSgr.t-t^.wj. 

Nb-lmn und eine andere Frau beim Fest 

Durch den rp'-.t hltj-^, groBen Vertrauten des Herrn der beiden Lander, 
Gelobten des guten Gottes, Standartentrager des (Schiffes) ,,Geliebter 
des [Amun" Nb-lmn]. 
Seine geliebte Gattin, die Hausherrin &nj-snbw.t, die Gerechtfertigte. 

1624 Zwei Tochter reichen Trinkschalen 

Deinem Ka in Leben und Gesundheit, du Gelobter des Amun, in deinem 
schonen Haus der Ewigkeit und deinem Sitz der Unendlichkeit. Es [gibt 
dir Amun] seine Gunst taglich. Durch deine innigstgeliebte Tochter 
Nb.t-t].wj, die Gerechtfertigte, und seine innigstgeliebte Tochter Wr.t, 
die Gerechtfertigte. 

Lied der Musikantinnen : 

[ ]••••[ ] unsere Sistren ihrem schonen Ge- 

sicht, die Schonen fur das Gesicht des [Nb-lmn], wenn er in Frieden 
koramt, indem sein Herz froh ist. 

Nb-lmn besichtigt das Keltern 

(Im) Weinberg keltern Lassen durch den Bogenobersten in Theben-West, 
Standartentrager [Nb-lmn]. 

Nb-lmn besichtigt das Registrieren der Rinder 

Es sprach der Standartentrager [Nb-lmn], der Gerechtfertigte, zum 
Schreiber Dhwtj-nfr : Wende dich nicht weg von den Rindern des [Amun], 
unseres (!) Herrn. 

1625 Nb-lmn opfert vor einem Tempel 
Turinschrift: 

Der gute [Gott], Herr der beiden Lander Nb-m] c .t-R c , geliebt von Amonre, 
Herrn des Himmels, dem Leben gegeben werde. 



162B 



Inschriften des Polizeiobcrsten Nb-'Imn 183 

Sein geliebter [Sohn des Re] 'Imn-htp, geliebt von Amonre, Herrn des 
Himmels, dem Leben gegeben werde. 

Beischrift : 

Alio guten und reincnDingeOpfcrn, Tausend anRindern, wndw-R'mdem- 
Vogcln, Lotosblumen, Schilf, Knospen und alien wohlriechenden Pflan- 
zen, [fiir Amonre], daB du den Herrscher (L.H.G.) am Leben erhalten 
mogest ! Durch den Standartentrager [Nb-'Imn], der das Leben wicder- 
holen moge. 

Opfer der Rnnwt.t 

Fiir deinen Ka, Rnnwt.t \ Gib Speise und Nahrung! 

Stele an der Nordwand 

[Ein kgl. Opfer fiir Amonre, Herrn der Throne der beiden Lander, Re- 

Harachte, Osiris-Chontamenti], Ptah-Sokar, Herrn der Mj.t, [Anubis 

vor der Gotteshalle, daB sie geben Tausend an Totenopfer, Tausend an 

Rind und Vogel, Tausend an Kleidern, Tausend an Weihrauch, Tausend 

an Salbe, 

Tausend an alien guten und reinen Dingen, Tausend an alien guten und 

stiBen Dingen, was der Himmel gibt, die Erde schafft und der Nil] aus 

seiner Hohle bringt; das A[tmen des stiBen Hauchs des Nordwindes; 

Das Brotessen und das si eh Vereinigen mit dem frischcn Gemiise; . . . 

] an alien Dingen; das Erhalten der Opferbrote [von den 

Gaben und Opfern des Binsengefildes ; das Einnehmen der] von ihm 

[gewiinschten Gestalt bcim Bcgleiten des Wnn-njr\; \ ; 

Heraus- und Hineingehen in der Nekropole; daB nicht gehindert werde 
die Seele von dem, was sie wun]scht; [Herausgehen] als [lebendige Scele; 
Trinken an der Wasserstelle des Flusses; den Wind Atmen, der aus dem 
Horizont kommt und den stiBen Lufthanch des Nordwindes, der unver- 
mutet kommt; daB sein Name genannt werde und der Arm erhoben wird 
mit Opfer an das Hervorkommen aufAnruf (bcim Toten opfer), 

wenn er raft; das Erhalten des Wass]ers [von den Ji i des Toten- 

pri< daB er Macht habe iiber das Brot, daB er Macht habe iiber das 

if dem Altar 1 , den sein Ka wiinscht; daB er esse das Brot vom] 
Opf< :•! isch [des All ji). rrn 

[urifl vom Opfertisch der Herrn der] Ewigkeil : daB [er] fahre |mit der] 1627 
der Nekropole] zu den [nseln [des Binsengefildes; daB er die] 

durohziehe und nichl abgehalten werde] an den Toren <\cv Unter- 

wt'li . [wo QberfluB] isl [an] Weiri und Milch; [das Erhalten von Salbe, 

M. itol, A chminke, ndm-S&lbe, Kleidern und| StoflF [fiir] den Ka 

bandaii jers des Schiffi i ,,GeHebter des Amun" Nb-'Imn], des 

lit f'eit igten. 

Z i vi rb< mi in | o ] , o , . 



184 Inschriften des Polizeiobersten Nb-'Imn 

Ni[cht gibt es eine Schadigung wegen irgendetwas, was sie sagen. Nicht 
sagten die zugehorigen Leute:] Seht, [was man uns antut! Nicht gab es 
einen Fehl], nicht geschah eine Anklage gegen mich. Nicht kam eine Luge 
hinter mich 1 seit meiner Geburt, [sondern ich tat die Wahrheit dem All- 
herrn]. Ich bin ja ein Wohlgesinnter bei Gott mit heilem Herzen, heilem 
Mund und heiler Hand. [LaBt euer Herz froh sein,] ihr Herrn der Ewigkeit, 
ihr wiirdigen Geister der Nekropole! Seht, ich bin aus diesem Land der 
Lebenden gekommen, [um mit euch zusammen zu sein im] verbotenen 
[Land]. 
1628 Ich bin einer von euch. Mein Abscheu ist die Siinde. Ich bin gekommen 
auf dem [schonen] Weg [des Rechtschaffenen, damit] meine Glieder heil 
[gemacht] wiirden. Es lebe die Seele, gottlich an Geistermachten, Osiris 
Nb-'Imn ! 

Ihr G6tt[er im Himmel und auf Erden,] ihr Gotter in der Unterwelt, 
ihr Mannschaften, die ihr Re rudert [und den groBen Gott zum westlichen 
Horizont des Himmels zieht ! LaBt] meine Worte [aufsteigen] zum Herrn 
der Ewigkeit als Bitte eines Dieners an seinen Herrn, damit er mich 
ruhen lasse am [Ort der Ewigkeit, in der Hohle der Unendlichkeit.] So 
sagt der rp c .t h]tj- c , tiichtige Vertraute des Herrn der beiden Lander, der 
Gelobte (des guten Gottes), Augen des o. a. Konigs, Ohren [des u. a. 

Konigs ] Nahrina, [ ] 

im Fremdland von Krj [ ]. 



1629 54L Stele des Nb-'Imn im Louvre 

Ein kgl. Opfer fur Chontamenti, den groBen Gott, Herrn von Abydos, 
Anubis, Herrn der Hohlenoffnung, 'Imj-wt, Herrn des verbotenen Landes, 
Ptah-Sokar, (Herrn) der stjt, wohnhaft in dem Hiigel der Erinnerung 
(??), Wp-w]w.t von Oberagypten, Wp-iv]w.t von Unteragypten, daB sie 
geben ein Totenopfer an Brot, Bier, Rind und Vogel, alle guten und reinen 
Dinge, alle angenehmen und siiBen Dinge, Weihrauch, Wein, Myrrhen, 
Speise vom Gottesopfer; Erhalten der Brote, die vor ihnen herauskom- 
men, sowie der Fleischstucke, die von ihrem (sing.!) Altar kommen; 
Sich dort Befinden als Ehrwiirdiger von Tiichtigkeit mit der Gunst 
der Herrn der Ewigkeit ; daB meine Seele den groBen Gott begleite, daB 
die Erinnerung an mich bleibe in seinem Tempel ; daB man f iir mich her- 
auskommt 2 mit Bierkriigen und Broten der Herren 3 der Ewigkeit; daB 
ich Speise erhalte (?) vom Altar des groBen Gottes; daB ich 

1 D. h. ich machte mich nicht der Luge schuldig. 

2 Emendiere in: J\ c± v\ aamw vy& . 

3 Sicher zu emendieren in: 

i I i 



1630 



Inschriften des Polizeiobersten Nb-'Imn 185 

ackere ; f ur den Ka des Standartentragers des (Schiffes) ,,Geliebter 

des Amun" Nb-'Imn. 



542. Grabkegel des Nb-'Imn 

Osiris 1 Standartentrager des Schiffes „Geliebter des Amun", Vorsteher 
der Wiisten von Westtheben Nb-'Imn, gerechtfertigt beim groBen Gott. 



543. Grabkegel des Bruders Twr 

Der Ehrwiirdige bei Osiris, Oberster der Polizisten Twr, der Gerecht- 
fertigte. 



544. Stele des Schiffsbaumeisters 'Iwnn] 

1. Darstellung: 

A. Osiris Verehren, die Erde Kiissen vor Wnn-nfr durch 'Iwnn]. 

B. Der Schiffsbaumeister 2 der iVsrai-Barke 3 , der Herrin der Ewigkeit, 
'Iwnn]. Er sagt: Der Stadtgott sei hinter mir, sein Ka vor mir! Ich be- 
gleite meinen Herrn und werde gerechtfertigt. 

Beischrift : 

Der Schiffsbaumeister der iVsra£ -Barke bei seiner 4 jahrlichen Ausfahrt 

am Tage (!) des Erscheinens der iVsrai-Barke 'Iwnn]. 

2. Darstellung: 

Der Schiffsbaumeister des Zimmerns der Barken aller Gotter von Ober- 

und Unteragypten, Page Iwnn]. 

Mein Vater, der Schiffsbaumeister des Konigs Hms. 

Die Hausherrin Nb.t.s 

Inschrift: 1631 

Schiffsbaumeister des Schiffes des [Amun] Wsr-h].t b , Page Iwnn]. 

; .Viich Macadam, Corpus Nr. 398 istzulesen: r| J\ sf^j ' fl f] aaaaaa (I \ H H 

- Wortl. der ,.prol3e Handworker", doch ist dieser Titel auf den Schiffszimmer- 
mann beschriinkt. 

3 Barke, in der Osiris in Abydos bei seinem grc-Ben Fest getragen wurde. 

4 — Osiris. 

6 ,,rnit starkem Gesicht", weil die Barke am Bug den Widderkopf des Amun trug. 



186 Stele des Schiffszimmermanns 'Iwnn] 

Schiffsbaumeister der iVsrai-Barke, Herrin der Ewigkeit im Thinites, 
Page, den der Konig liebt, Iwnn]. 

Schiffsbaumeister der Barke des Atum, des Heliopolitaners, Page Iwnn], 
der das Leben wiederholen moge. 

Schiffsbaumeister des Schiffes des Ptah in Memphis, Gelobter des guten 
Gottes, Page 'Iwnn], der Gerechtfertigte. 

Schiffsbaumeister des Schiffes des Sp] in Heliopolis 1 , Page, Geliebter 
seines Herrn, Page (!) Iwnn]. 

Schiffsbaumeister des Schiffes der 'Iws-^.s 2 , der Herrin von Htp.t in 
Heliopolis, Page, Gelobter seines Gottes Iwnn]. 

Schiffsbaumeister des Schiffes des Herrn von Hermupolis 3 und des 
Schiffes des Chons in Theben, Page 'Iwnn]. 

Schiffsbaumeister des Schiffes des Chnum, Herrn von Hr-wr^, in Nfr-wsj, 
Page, Geliebter des Herrn der beiden Lander 'Iwnn], der das Leben wieder- 
holen moge 5 . 

Schiffsbaumeister des Schiffes des Month, Herrn von Theben, und des 
Schiffes des Month, Herrn von Erment, Page Iwnn]. 
1632 Schiffsbaumeister des Schiffes des [Amun] im tjberschwemmungsgebiet 6 
und des Schiffes der Sachmet im See 7 Pharaos, Page Iwnn]. 
Schiffsbaumeister des Schiffes des Suchos von Sd.t 8 , Horus, wohnhaft 
in Sd.t in der GroBen Stadt, Page Iwnn]. 

Jeder Mann und jeder, der diese Worte lesen wird, euch mogen diese 
Gotter loben, denen ich die Schiffe gezimmert habe; sie mogen euch 
schones Leben, schones Alter und ein schones Begrabnis geben. 



545. Grab des Kapitans des Totentempels Thutmosis' IV. 
'IP) 

A. Vorsteher der Schiffe des Amun im Totentempcl des Herrn der beiden 
Lander Mn-hprw-R c , dem Lcbcn gegeben werde, Ipj. 

B. Osiris Vorsteher der Schiffe des Totentempels des Mn-hprw-R c im 
Amunstempel 'lpj. 

1 Ein gol t licher TausendfuB, bei Altkairo beheimatet, das zu Heliopolis gehorte. 

2 Ursprungliche Baumgottin an einem hlg. Brunnen (htp.t) bei Heliopolis. 

3 Thot. 

4 Antinoe bei Hermupolis; auch Nfr-wsj war ein Ort in dor Nahe letzterer Stadt. 

6 Das Zeichen des Frosches bedeutel die Wiedergeburt, da man ja auch die 
Frosche aus dem Schlamm von selbst wiederentstehend annahm. 

n Dieses ,, tjberschwemmungsgebiet" lag west I. Memphis, wohl in der Nahe von 
(iiza. 

7 Mit dem ..See" scheint das Gebi( * ixnmittelbar vor einem Tempel, bzw., was 
hicr naher liegt, vor dem kgl. Palast <f<'iruint zu sein; auch diese Sachmet ist 
bei Memphis bzw. Giza zu lokalisieren. 

H Medinet Fajjum (Krokodeilopolis) im Fajjum. 



Inschriften des Kapitans 'Ipj 187 

C. Vorsteher der Schiffe im Totentempel des Amun 1 'Ipj. 

D. Vorsteher der Schiffe des Mn-hprw-R^ im Totentempel des Amun 2 
'Ipj. 

Sein Sohn, der Hohepriester der Month Dnrg. 1633 

Sein Sohn, der seinen Namen lebendig bleiben laBt, der Graf-Propheten- 

vorsteher und Domanenverwalter des Month, Herrn von Erment, Dnrg. 

Sein Sohn, der Prophetenvorsteher des Mn-hprw-R^ Pjlj. 

Seine geliebte Gattin, die Hausherrin Mr.t-sgr. 

Die Gelobte der Mut, Herrin des Himmels, Hausherrin Mr(.t)-sgr. 

Anfang der Stele: 

Ein kgl. Opfer fur Hathor, Oberhaupt von Theben, daB sie 3 mir geben 
eine schone Lebenszeit in der Nekropole beim Begleiten des Konigs 
Mn-hprw-Rt, dem Leben gegeben werde. 



546. Stelophor des K]-m-W]s.t 

Ein kgl. Opfer fiir Amonrasonther, daB er gebe Leben, Heil, Gesundheit 
dem Ka des Vorstehers der Rinder und der Domanen des Amun, Schrei- 
bers des Eigenbesitzes des Mn-hprw-R c K]-m-iv]s.t. 
Der Widder des Amun: ,,Amonre von Gold." 4 



547. Felsstele des Nbj 

Konig: ,,Der gute Gott Mn-hprw-R < ~, Sohn des Re Dhwtj-msw-h^-h^w, 
dem Leben gegeben werde ewiglich", von ,, Hathor, Herrin des Tiirkis, 
geliebt, dem Leben gegeben werde ewiglich." 

Dargestellt : 

Der kgl. Gesandte in alle Fremdlander, Domanenvorsteher des Harims 
der Konigin, Biirgermeister von Sile, Page Nbj. 

1 Dies jcheinl cine verkiirzte Schreibung zu sein fiir ,,im Totentempel (des Mn- 

1yprw-R { im Tempel (pr)) des Amun". 

Ebenfalle zu Lnterpretierer \\i'- vorhergehende Zeile, da es ein hw.t-'Imn nicht 

gibt, sondern nur < • i r i pr-'Imn. 
? - Hier scheinl < ■ i r i Abschreibversehen Champollione vorzuliegen, da vor Hathor 

noch .-in anderer Gott, Bicher Amun, anzunehmen ist ; sonst ware der Plural 

bei ..:-i>- tnogen geben" aichl verstandlich. 

Dae Z< ichea ..//</'" auf <I«t- Schulter durfte fiir l'r-Imn stehen, d. h. ist eine 

abgekiir/.li- Nennung des Tempels, in dem die Statue aufgestellt gewesen war. 



1634 



188 Felsstele des Kommandanten Nbj 

Datum : 

Jahr 4 imter Seiner Majestat des Konigs von O.u.U.A. Mn-hprw-R^, 
dem Leben gegeben werde. 



548. Stele des Nbj in Leiden 

Erstes Register: 

(Osiris) Verehren, Erde Kiissen vor Wnn-nfr, durch den Obersten der 
Polizisten, Bogenobersten von Sile Nbj (und) seine Gattin, die innigst- 
geliebte Hausherrin T]-wsr.t. 

Zweites Register: 

Vor ,,dem Bogenobersten, Burgermeister von Sile Nbj" und ,,der Haus- 
herrin Tl-wsr.t" opfert ,,sein Sohn Hr-m-hb." 

Vor ,,dem Web-Priester des Amun Imn-m-h]!" und ,,der Hausherrin 
TUwjV opfert „ihre Tochter Mr.t-Hr." 

1635 Inschrift: 

Ein kgl. Opfer fiir Osiris-Chontamenti, den groBen Gott, Herrscher der 
Unendlichkeit, daB er gebe ein Totenopfer mit Brot und Bier, Kleidern, 
Weihrauch, Salben, kuhlem Wasser, Wein und Milch; das Atmen des 
siiBen Hauches des Nordwindes; das Trinken an der Wasserstelle des 
Flusses; alle guten und reinen Dinge fiir den Ka des rjf.t h]tj- c , GroBen 
in seinem Amt, Hohen im Konigshaus; Obersten der Polizisten, Vor- 
stehers der Festungen von Wlw^.t 1 , Bogenobersten von Sile, Vorstehers 
der Festung und des Kanals, sowie Biirgermeisters von Sile Nbj. 



549. Statue des Vizekonigs 'Imn-htp 

Re Verehren, wenn er [aufgeht], die Sonnenscheibe taglich Sehen, nicht 
abgehalten Werden von irgendetwas bei ihm, durch den Konigssohn von 
Kusch, kgl. Schreiber und Rindervorsteher des Amun, Wedeltriiger zur 
Rechten des Konigs, Gelobten des guten Gottes, geliebten Vertreter 2 des 
Herrn der beiden Lander Imn-htp, den Gerechtfertigten. 

1 Unterteil von Nubien. 

2 rp c .t ist hier wohl bereits in einem ahnlichen Sinn gebraucht wie spiiter in der 
Ramessidenzeit, wo es den Kronprinzen als Vertreter des Konigs bezeichnet. 
Vertritt doch der Vizekonig von Kusch den Konig in Nubien, was auch durch 
seinen Titel eines ,,K6nigssohnes" ausgedriickt wird. 



Inschriften des Vizekonigs 'Imn-htp 189 

550. Stele des Vizekonigs 'Imn-htp in Oxford 1636 



Vor Figur : 

Allerlei Dinge Opfem durch den Konigssohn, kgl. Schreiber 'Imn-htp. 
Er steht vor: ,,Isis, der GroBen, der Gottesmutter, der Herrin aller Gotter, 
der Herrin des Himmels." 

Inschrift : 

Ein kg]. Opfer fiir Horus, den Herrn von Bhn 1 und Isis, die GroBe, die 
Gottesmutter, die Herrin der sudlichen Lander, daB sie geben ein auf 
Erden Verweilen in der Gunst des Konigs und eine schone Lebenszeit 
Verbringen, fiir den Ka des Vertrauten des Konigs auf Erden, Rinder- 
vorstehers des Aniun, Vertrauten von Kusch, so viel es ist; Sieglers des 
u. a. Konigs; GroBen im Haus (des Konigs), kgl. Schreibers Imn-htp. 



551. Graffito des Vizekonigs 'Imn-htp 1637 



Vorsteher der Rinder des Amun, Vorsteher der Bauarbeiten in Ober- und 
Unteragypten, Stalloberster Seiner Majestat, Konigssohn von Kusch, 
Vorsteher der sudlichen Fremdlander, Tapferer des Konigs, Gelobter des 
guten Gottes, kgl. Schreiber Imn-htp. 



552. Grenzstele aus Wadi Haifa 2 ) 

Darstellung: 

,,Der gute Gott, Herr des Opfers Mn-hprw-R^" von ,, Horus von Buhen 
geliebt." 

Text: 

Nordliche Grenze des Lehnsfeldes des Hohenpriesters [ ] 3 : 

Felder von 5 Aruren im Bezirk von Pr-w]h-wd]*. 

1 Festung Buhen am 2. Katarakt. 

1 Das Zitat ist in PSBA 16,18 zu verbossorn. 

3 Hior miiBte der Name des Betreffenden gestanden haben, jedoch ist nur fiir ein 
einziges Zeichen Platz. 

4 Unbekannt, auch ist die Lesung nicht ganz sicher. 



190 Inschriften des Kornschreibers Dsr-k\-R'--snb 



553. Inschriften im Grab des Dsr-kl-R c -snb, Nr. 38 

Dsr-kl-R^-snb und Familie beim Opfer 

Alle guten und reinen Dinge Opfern, die Feuerbecken mit Weihrauch 
und Gansen Speisen, 

1638 fur [Amonre, den Herrn der Throne der beiden Lander], ffir Re-Harachte, 
fiir Osiris, den Herrscher der Unendlichkeit, fiir Hathor, Oberhaupt der 
Wiiste, durch den Kornzahlschreiber [des Amun, Domanenvorsteher des 
Zweiten Propheten des Amun] Dsr-k], den Gerechtfertigten. 

Seine Gattin, die Hausherrin W]d-rnp(w.)t. 

Bringen von allerlei [schonen] Blumen [fiir Amonre, Herrn der Throne 

der beiden Lander], fiir Hathor, Oberhaupt der Wiiste, durch [ ]; 

seinen geliebten Sohn, den Schreiber Mnjw; [ ]; 

seinen Sohn, Schreiber Nfr-hb.f; seinen Sohn, Schreiber Nfr-hb.f. 

Dsr-k] -R c -snb beim Festmahl 

In der Halle Sitzen, um sich zu vergniigen, wie es seine Art [auf Erden] 

war, durch den Kornzahlschreiber in der Opferscheune [des Amun und 

in den] Tempeln, die dem Domanenvorsteher des 2. Propheten des [Amun] 

Dsr-kl-R^-snb, dem Gerechtfertigten, zu unterstehen pflegten. 

Seine Gattin, die Innigstgeliebte, die Hausherrin W]d-rnp{w.)t, die Ge- 

rechtfertigte und Herrin einer schonen Ehrwiirdigkeit. 

Seine geliebte Tochter, die Hausherrin Nb(.t)-t].wj. 

1639 Seine geliebte Tochter 3Irj(.t)-R <: . | Sie sagt: Fiir deinen Ka! Mache einen 
schonen Tag, du Kronzahler, in deinem Haus der Rechtfertigung, das du 
dir auf dem Gebiet der Stadt angelegt hast. 

Vor der ersten Tochter: 

GenieBe einen schonen Tag, du Kornzahler des [Amun] ! 

Chorlied : 

Ein schoner Tag ! Man gedenkt der Schonheit [des Amun] frohen Herzens 
und gibt Preis zur Hohe des Himmels vor dir, jedesmal wenn die Herzen 
daran denken, daB (?) sie sehen. Tue es (auch), du Kornzahler [des Amun], 
taglich ! 

Opferszene 

Spenden und ein Opfer Darbringen, indem 1 der Korper rein und die 
Finger sauber sind; die Opferbecken Ausstatten, indem Rinder auf dem 
Altar sind, Wein und Kuchen [fiir Amun] an alien seinen Orten, durch 
den Kornzahlschreiber [des Amun], Domanenvorsteher des 2. [Aniun]- 
priesters Dsr-k]. 

1 Emendiere wohl [ Y\ . 



Inschrifteri des Kornschreibers Dsr-kl-R c -snb 191 



Der Opfertrager heiBt : 
Magazinwachter des Amun Nb-ntrw. 



"o*- 



Opfer vor Rnnwt.t 164 o 

A[mun], schon anPlanen; Rnnwt.t, die Heilige, Herrin der Scheune 1 . Alle 
guten und reinen Dinge Opfern [dem Amun] an alien seinen Orten durch 
den Kornzahlschreiber des [Amun] Dsr-kl-R c , an diesem Tag des Mehl- 
abmessens vom 4. pri, Tag 27, auf dem neuen Land [des Amun] (mit 
Namen) „seine 2 [Herrin] ist auf dem See." 

Rede eines Opfertragers : 

Er sagt: Fiir deinen Ka einen StrauB [des Amun] aus Dsr-dsrw. 3 



554. Stele des kgl. Sprechers i? c 

Ein kgl. Opfer fur Osiris-Chontamenti, daB er gebe Brot, Bier, Rinder und 
Vogel, Stoff und Weihrauch fiir den Ka des kgl. Sprechers R c . Es er- 
richtete (das) sein Bruder P]-rn-nfr. 



555. Grabkegel des R c 

Osiris Erster kgl. Sprecher des Herrn der beiden Lander, Gelobter des 
guten Gottes, trefflicher Vertrauter R c . 



556. Stele des 'Itw-Wsjr 1641 

Ein kgl. Opfer fiir Osiris-Chontamenti, den groBen Gott, den Herrn des 
verbotenen Landes, daB er gebe ein Totenopfer an Brot, Bier, Rind und 
Vogel, Kleidern, \\'( ihrauch, Salbe, Tausend an alien guten und reinen 
Dingen, Opfer und Speisen und allerlei Blumenspenden, was der Himmel 
gibt, die Erde schafft und der Nil aus seiner Hohle bringt; den siiBen 
Haucli des Nordwind.es; das Trinken an der Wasserstelle des Flusses fiir 
den Ka des Begleiters seines Herrn zu Wasser, zu Lande und in den 

1 Die Gottin des Getreides in (Jestalt einer Kopra. 

2 D. h. dfs Landes. 

8 Tempel von Deir el-Bahari. 



192 Stele des 'Itw-WJjr 

nordlichen unci siidlichen Fremdlandern ; der die Lander der Fnhw A ge- 
bandigt und alle Aufrlihrer fiir den Konig im Fremdland von Rtnw ge- 
fangen hat; der Vertraute des guten Gottes Itw-Wsjr, er sagt: Ihr, die 
ihr auf Erden lebt, ihr Web-priester, Schreiber, Vorlesepriester, die diese 
Statue sehen werden, den Bruder (??) 2 , Erbe auf Erden, wenn [ihr euch] 

erinnert [ ] 

Von seinem geliebten Sohn, der seinen Namen leben laBt, dem Stall- 
obersten des Herrn der beiden Lander Min-msw, der das Leben wieder- 
holen moge, der Herr der Ehrwiirdigkeit. 



1642 557. Inschriften im Grab des Dhwtj-msw Nr. 248 

A. Opferer des Mn-hpr-R c Dhwtj-msw, der Gerechtfertigte beim groBen 
Gott, Herrn der Unendlichkeit. 

Osiris Web-Priester des c ]-hprw-R c H c -m-ntr, der Gerechtfertigte beim 

groBen Gott, Herrn der Unendlichkeit. 

Web-Priester der Konigsmutter 7s .t Mrj, der Gerechtfertigte. 

Osiris Web-Priester des c ]-hpr-k]-R c Nht, der Gerechtfertigte beim 

GroBen Gott. 

Osiris ]h.s-iw[. . .]m, der Gerechtfertigte. 

Osiris, Diener des Mn-hpr-R c H c -m-w]s.t, der Gerechtfertigte beim GroBen 

Gott. 

B. Osiris Opferer des Mn-hpr-R c Dhwtj-msw, der Gerechtfertigte beim 
groBen Gott, dem Herrn der Unendlichkeit. 

Osiris Hausherrin T]-mr.t, die Gerechtfertigte. 

Du bringst Gutes und Reines fiir deinen Ka, o Opferer. 

Ein kgl. reines Opfer, alle guten Dinge, Brot, Bier, Binder und Vogel 

(fiir die) Hausherrin T]-'Iwn.t, die Gerechtfertigte beim groBen Gott, 

dem Herrn der Unendlichkeit. 

Osiris T]hv. 



558. Inschriften im Grab des Mn-hpr Nr. 258 

Beischrift des Paares : 

Fiir deinen Ka, Page, Schreiber [ ] Mn-hpr vom Haushalt der 

1643 p r inz[en]. | Seine Mutter, die Hausherrin, Gelobte der Hathor N]j. 

1 Bezeichnung der Bewohner der Kiistenebene am Libanon. 

2 Verbessere den Text in j ' J^ (j ? 



Inschrift aus dem Grab des Pagen Mn-hpr 193 

Opfer 

Osiris Verehren, Erde Kiissen vor Wnn-nfr, durch den Pagen, kgl. Schrei- 
ber Mn-hpr des Haushalts der Prinzen. 

Er sagt: Ich verehredich, ichpreisedich, ich besanftige dich in alien deinen 
Xamen 1 , o Osiris-Chontamenti und alle [Gotter] 2 des verbotenen Landes! 
Hore auf mich, wenn ich dich anrufe. Wende dein Herz meinem Flehen 
zu, denn es gibt keinen Gott, der das, was er geschaffen hat, vergaBe, 
weil dein Lebenshauch in meinen Leib eingetreten ist und dein siiBer 
Nordwind in mein [Herz]. 3 Ich bin auf dem [rechten] Weg gekommen 

[ ] des Herzens, damit alle meine Glieder heil- 

geinacht wiirden. O meine gottliche Seele [ ] treff- 

lich 4 sei mein Name bis (?) [ ] im Munde der Menschen 

[ ]• 



559. Grab des 'Imn-m-wsh.t Nr. 62 1644 

A. [rp.t] h]tj-[ c ], Siegler des u. a. Konigs, Kabinettvorsteher 'Imn-m-wsh.t, 
der Gerechtfertigte. 

B. Sein Bruder, der Web-Priester von Esneh (?) 5 c nh-[ ] 

Sein [Bruder ] 

Web-Priester des Tempels der Neunheit c ]-hprw-R c -snb. 
Schreiber, Vertrauter seines Herrn in [alien] Dingen Mrj-sw-R c . 
Schreiber, der [dieses] Grab gemacht hat [ ]. 



560. Statue des Mrjtj 

vorn : 

Kin kgl. Opfer fur [Amon]re, Herrn der Throne der beiden Lander, fur 
j AI nt], Herrin von Asheru und fur die Neunheit von Karnak, fur den 
Ka des rp c .t h]tj- c , kgl. Schreiber Mrjtj, der das Leben wiederholen moge. 



1 Text zu verbessern in: 



1 



T<-xt zu verbe.ssern in: °<=^ c± ?^, ) v_x> ^ 



o 

1 1 J 



Text zu verbessern in: jO 

1 Oder Heliopolis. 
8 llclck 



^AA/VSA I f ' A/W^A 



194 Statue des Mrjtj 

1645 rechts: ,,Vorsteher der Jungrinder des Onuris Mrjtj' 
links: ,,Hirt des Araun Mrjtj." 
hinten: ,,Festleiter des Osiris Mrjtj." 



561. Stele des H c 

Darstellung : 

,,Der gute Gott, Herr der beiden Lander Mn-hprw-R c , Sohn des Re 
Dhwtj-ms, dem Leben gegeben werde wie Re ewiglich", opfert, von 
,,Amonre, Herrn der Throne der beiden Lander, geliebt, der alles Leben, 
Dauer, Heil gibt wie Re. 
Gottesgemahlin l c h-ms -nfr . t -irj . ' ' 

Inschrift : 

Den Amun Verehren, Erde Kiissen vor den Gottern, zu Gunsten von 
Leben, Heil, Gesundheit des Konigs von O. u. U. A. Mn-hprw-R c . Ihr 
moget ihm geben Ewigkeit an Freude, Unendlichkeit als Konig der Le- 
benden. So sagt der Oberste des groBen Ortes /7 C , der das Leben wieder- 
hole, und die Diener(in) der Gottesgemahlin am Ort der Wahrheit 
Hnw.t-dww. 



1646 562. Stele Amenophis' III. aus dem Totentempel 

Darstellung links: 

Vor ,,Amonre, Herrscher von Theben" spendet ,,der gute Gott, Herr 

der beiden Lander Nb-m] c .t-R <: , Sohn des Re, Herr der Kronen 'Imn-htp- 

Herrscher-von-Theben, das Abbild des Re vor den beiden Landern, 

den ei selbst ausgewahlt hat, Geliebter des Amun, dem Leben gegeben 

werde." 

,,Wein Spenden fur Amun. Er tut es, damit ihm Leben gegeben werde." 

Rede Amuns : 

,,Worte Sprechen: Ich habe dir alle Gesundheit bei mir gegeben. Worte 
Sprechen: Ich habe dir alle Tapferkeit bei mir gegeben." Amonre, Herr- 
scher von Theben. 

Rechts : 

Vor ,, Amonre, dem Herrn des Himmels," 

1647 spendet ,,der gute Gott, Herr der beiden Lander Nb-m^.t-R^, Sohn des 
Re, Herr der Kronen 7raw-7^p-Herrscher-von-Theben, groB an Denk- 



Stele Amenophis' III. aus seinem Totentempel 195 

malern 1 , zahlreich an Wunderbarem, Geliebter des Amun, dem Leben 
gegeben werde." 

,,Kiihles Wasser Spenden dem Amun. Er tut es, damit ihm Leben ge- 
geben werde.*" 

Rede Amuns: 

Worte Sprechen: Ich habe dir alles Leben und Heil bei mir gegeben. 

Worte Sprechen: Ich habe dir alle Freude bei mir gegeben. Amonre-Herr 

des Himmels. 

Wiederherstellungsvermerk : ,,Restaurierung desDenkmals, die der Konig 

von O. u. U. A. Mn-ml <i .t-R <i fur seinen Vater Amonre, Konig aller Gotter, 

durchgefiihrt hat." 

Inschrift : 

Es lebe Horus , Starker Stier, in Wahrheit erschienen', die beiden Herrin- 
nen ,der das Recht festigt und die beiden Lander beruhigt', Goldhorus 
,GroB an Kraft, der die Asiaten schlagt', Konig von O. u. U. A. 
Nb-ml c .t-R c , Sohn des Re 7raw-/^p-Herrscher-von-Theben, geliebt von 
Amun, Herrn der Throne der beiden Lander, von Karnak, dem Leben ge- 
geben werde, dessen Herz froh ist und der die beiden Lander wie Re 
ewiglich beherrscht. 

Der gute Gott, Herr der Freude, sehr Wachsamer fur seinen Erzeuger 
Amun, Konig der Gotter, 

dessen Haus er vergroBerte und dessen Schonheit er besanftigte dadurch, 1648 
daB er tat, was sein Ka wiinscht. 

Es war aber das Herz Seiner Majestat zufrieden beim Errichten von sehr 
groBen Denkmalern, ohne daB desgleichen geschehen war seit der Urzeit 
der beiden Lander. Er machte es als sein Denkmal fur seinen Vater Amun, 
den Herrn der Throne der beiden Lander, indem er ihm einen hehren 
Tempel auf der Westseite von Theben errichtete, eine Festung der Ewig- 
keit bis zur Unendlichkeit, aus Sandstein, ganzlich verkleidet mit Gold, 
sein FuBboden kultisch rein hergestellt aus Silber, seine Tore alle aus 
d c m-Go\d, weit und sehr hoch und in Ewigkeit prachtig, geschmuckt mit 
diesem sehr groBen Denkmal 2 , reich ausgestattet mit Statuen des Herrn 
aus Elephantinegranit, Sandstein und allerlei Edelsteinen, die in Arbeit 
fur 'li<- Ewigkeit prachtig ausgefiihrt waren, indem ihre Hohe mehr als der 
Himmel leuchtete und ihre Strahlen auf die Gesichter fielen wie (die) 
der Sonnenscheibe, wenn sie am Morgen auf leuchtet ; 

(ferner) ausgestattet mit einer Stele des Herrn, verkleidet mit Gold und 1649 
vielen Edelsteinen; aufgerichtet waren ihm gegeniiber Fahnenmasten, 
beschlagen mit d c m-Go\d; er glich dem Horizont im Himmel, in dem Re 
aufgeht. Sein See war voll der Uberschwemmung, ein Herr von Fisch 

1 Das— h — ist \vr>hl Kclilcr des Krstaurators. 

2 Gemeint die Stele, auf der die Inschrift steht. 

13* 



196 Stele Amenophis' III. aus seinem Totentempel 

und Vogel, rein an Blumen; sein Arbeitshaus war voller Sklaven und 
Sklavinnen von den Kindern der Fiirsten aller Fremdlander, der Beute 
Seiner Majestat. Seine Magazine hatten die Giiter, deren Zahl man nicht 
kannte, verstaut; er war umgeben mit Stadten Syriens, gegriindet mit 
den Fiirstenkindern. Seine Herden waren wie der Sand am Strand, indem 
sie Millionen ausmachten. Bei ihm ist das Vordertau 1 Oberagyptens und 
das Hintertau Unteragyptens. 
1650 Es war aber seine Majestat einer, der sich offnet wie Ptah, verstandig wie 
der siidlich seiner Mauer, beim Suchen von trefFlichen Moglichkeiten fiir 
seinen Vater Amonrasonther, so da8 er (ihm) einen sehr groBen Pylon 
gegeniiber dem Amun errichtete. Dessen 2 Name, den Seine Majestat ge- 
geben hatte, war: ,, Der Amun empfangt und seine Schonheit erhebt" ; der 
Ruheplatz des Herrn der Gotter bei seinem Talfest, bei der Ausfahrt 
Amuns zum Westen zum Inspizieren der Gotter des Westens. 

Er belohnte Seine Majestat mit Leben und Heil, den Konig von O. u. 
U. A., Herrn der beiden Lander A 7 6-m^ c J-i? c -Erbe-des-Re, Sohn des Re, 
Herrn der Kronen Yraw-/^p-Herrscher-von-Theben, der zufriedenstellte 
durch die Bauten ftir den Vater Amonre, Herrn der Throne der beiden 
Lander, im sudlichen Harim 3 , aus Sandstein, weit, hoch, iiber seine Voll- 
endung hinaus gegeben, wobei seine Mauern aus rf c m-Gold, sein FuBboden 
aus Silber waren , seine Tore alle beschlagen mit dem , dessen sich die Lander 
i65i riihmen, seine Pylone reichten bis zum Himmel, | die Flaggenmasten zu 
den Sternen. Wenn die Menschen sie sahen, priesen sie Seine Majestat. 
Aber der Konig Nb-m^.t-R^ erfreute das Herz seines Vaters Amun, des 
Herrn der Throne der beiden Lander, der ihm jedes Fremdland zugewiesen 
hat - der Sohn des Re 7mw-/*ij»-Herrscher-von-Theben, der niitzlich 
ist am Geburtstag 4 . 

Ein weiteres Denkmal, das Seine Majestat seinem Vater Amun machte, 
indem er ihm ein Gartenhaus baute als Gottesopfer gegeniiber dem 
, sudlichen Harim', einen Ort der Erfreuung fiir meinen Vater an seinem 
schonen Fest. Ich errichtete einen groBen Tempel darin wie Re, wenn er 
im Horizont erscheint, bepflanzt mit allerlei schonen Blumen; das Grund- 
wasser war in seinem Teich zu jeder Jahreszeit. Wein war in ihm 5 zahl- 
reicher als Wasser wie das Steigen des Nils, den der Herr der Ewigkeit 
gezeugt hat. 6 (Er ist) reich anBesitz, ein Ort, der dieAbgaben aller Fremd- 
lander empfangt. 

1 Falsch restauriert, verbessere in: "^ @. 

o o 

2 Bezieht sich auf den Totentempel. 

3 Name des Tempels von Luxor. 

4 Wohl des Amun gemeint? Oder falsch restauriert fiir ]h n mi -{4w)1 

5 Bezieht sich auf das Lusthaus. 

6 Massart, Orientalia 1958, 454: mdhn, also: ,,Ein Aufenthaltsort des Herrn der 
Ewigkeit." 



Stele Amenophis' III. aus seinem Totentempel 197 

Zahlreiche Abgaben werden gebracht vor meinen Vater von den Lie- 1652 
ferungen aller Lander. Er hat mir die Fiirsten der slidlichen Fremdlander 
anbefohlen, Siidvolker wie Nordvolker, indem ein jedes mit dem anderen 
wetteiferte und ihr Silber, ihr Gold, ihre Herden und die Edelsteine ihrer 
Lander zu Millionen, Hunderttausenden, Zehntausenden und Tausenden 
waren. Ich schuf fur meinen Erzeuger in Rechtschaffenheit, da er mich 
zur Sonne der Neunbogen eingesetzt hatte, (mich), den Konig von 0. u. 
U. A. A 7 6-m^ c i- J R c -Abbild-des-Re, Sohn des Re 'Imn-htp-Herrscher-von- 
Theben. 

Ich errichtete ein weiteres Dentinal fiir meinen Erzeuger Amonre, Herrn 
der Throne der beiden Lander, der mich auf seinem Thron fest eingesetzt 
hat, indem ich ihm ein groBes Schiff auf dem FluB baute, ,, Amonre ist der 
mit starker Stirn" 1 , aus neuem Zedernholz, das Seine Majestat auf den 
Bergen des Gotteslandes 2 gefallt hatte und das von den Bergen Syriens 
durch die Fiirsten aller Fremdlander herabgeschleppt worden war, sehr 
weit und groB, ohne daB es etwas Ahnliches schon gegeben hatte, sein 
Inneres (?) 3 gereinigt mit Silber, in seiner ganzen Lange mit Gold be- 
schlagen, 

die groBe Kapelle aus d c m-Go\d, nachdem sie das Land mit ihrer Lange 1653 
gefiillt hatte; ihre Vorspriinge wiederholten ihre Lange, indem sie groBe 
Atef-Kronen trugen und ihre Urausschlangen auf ihren beiden Seiten 
sich herumzogen, indem sie sie schiitzten ; Fahnenstangen waren ihr gegen- 
iiber aufgerichtet, beschlagen mit d c m-Gold, 2 groBe Obelisken befanden 
sich zwischen ihnen - schon war sie auf jeder Seite. Die Seelen von Buto 4 
bejubelten sie und die Seelen von Hierakonpolis 5 priesen sie und die 
Mr.t* von Ober- und Unteragypten erfreuten ihre Schonheit. Seine Bug- 
verzierungen lieBen das Gewasser erglanzen, als wenn die Sonnenscheibe 
aufgeht am Himmel, um die schone Fahrt anzutreten bei seinem Fest 
von Luxor und bei seiner Fahrt zum Westen der Millionen um Millionen 
von Jahren. Der Konig von O. u. U. A. Nb-m^.t-R^, Sohn des Re Imn- 
A^-Herrscher-von-Theben, wachsam beim Suchen von Niitzlichem. 
Der Konig, er errichtete ein weiteres Denkmal fiir Amun, indem er ein 1054 
sehr groBes Tor errichtete gegeniiber dem Amonre, Herrn der Throne der 
beiden Lander, verkleidet in seiner ganzen Lange mit Gold, der Gottes- 

1 Dieser Name des Schiffes geht auf den Widderkopf am Bug. 

2 Libanon. 3 Lies wohl imj.j. 



1 



Falkenkopfige Gottheiten der Deltastadt Buto, die neben denen von Hiera- 
konpolis imiiifr js<-m in der Bogleitung des Koui^s oder Ifauptgottes erscheinen. 
DaC hier das Determinativ des ,,Jubelns" mit einem schakalskopfigen Gott ge- 
^••hrieben wird, ist eigentlieh falsch, s. folgende Anmerkung. 
Bchakalskopfige Gottheiten in der siidlichen Stadt Hierakonpolis. 
Kultisclic KraiK-nu"' 1 ilii-n. die l.r-i den Festen des KonigS (bes. dem Jubiliiums- 
fest) Bingen; iirsprunglich wohl der kgl. Harim, Bind es in spiiterer Zeit Ge- 
stiiltcn der (iottcrwclt . Hut um^rbori sowohl die „Seelen" win die Mr.t als 
Choi die Kapelle des Amun in dem Schiff. 



198 Stele Amenophis' III. aus seinem Totentempel 

schatten l darauf wie em Widderkopf, ausgelegt mit echtem Lapislazuli, ver- 
kleidet mit Gold und Edelsteinen, ohne daB es dergleichen schon gegeben 
hatte ; sein Boden gereinigt mit Silber, die Vorhalle ihm gegeniiber festge- 
fiigt, die Stele aus Lapislazuli, eine an jeder Seite ; seine Pylone reichen bis 
zum Himmel wie die Himmelsstutzen ; seine Fahnenstangen leuchten mehr 
als der Himmel, beschlagen mit d c m-Gold. Es brachte aber Seine Majestat 
das Gold dazu aus dem Lande K]r]j bei seinem ersten siegreichen Feldzug 
zum Niederwerfen des elenden Kusch - derKonig von O.u.U.A. Nb-m] c .t- 
R c , geliebt von Amonre, Sohn des Re 7mw-/^-Herrscher-von-Theben. 
Ich errichtete ein weiteres Denkmal fur Amun, dessengleichen es noch 
nicht gegeben hat: 

1655 Ich baute dir dein Haus von Millionen von Jahren auf dem Grund und 
Boden des Amonre, des Herrn der Throne der beiden Lander, (genannt) 
,,Erschienen in Wahrheit", das heilige, von e? c m-Gold, der Ort desRuhens 
meines Vaters bei jedem seiner Feste, prachtig ausgestattet mit Sand- 
stein, in seiner ganzen Lange mit Gold verkleidet, sein FuBboden mit 
Silber geschmuckt, alle seine Tore aus Gold ; ausgestattet mit 2 groBen Obe- 
lisken, einer auf jeder Seite, zwischen denen dann mein Vater zu erschei- 
nen pflegt, wobei ich in seiner Begleitung bin. Ich stiftete ihm Tausende 
an Rindern, indem ich die Fleischstucke iiberwies. 

Worte Sprechen durch Amun, den Konig der Gotter: Mein geliebter leib- 
licher Sohn Nb-m^.t-R^, mein lebendes Abbild, Schopfung meiner Glieder, 
den mir Mut, die Herrin von Asheru in Theben, die Herrin der Neun- 
bogenvolker, geboren hat, 

1656 und den man aufgezogen hat als einzigen Herrn der Menschen ! Mein Herz 
jubelt sehr, wenn es deine Schonheit sieht. Ich tue ein Wunder fur deine 
Majestat, indem du wieder jung geworden bist, weil ich dich als Sonne 
der beiden Lander eingesetzt habe. 

Ich wende mein Gesicht nach Siiden und tue ein Wunder fur dich. Ich 
lasse die Fiirsten des elenden Kusch zu dir sich begeben mit alien ihren 
Gaben auf ihrem Riicken. 

Ich wende mein Gesicht nach Norden und tue ein Wunder fur dich. Ich 
lasse zu dir die Fremdlander von den Nordenden Asiens kommen mit all 
ihren Gaben auf ihrem Riicken. Sie libergeben sich dir selbst zusammen 
mit ihren Kindern, damit du ihnen den Lebenshauch gebest. 
Ich wende mein Gesicht nach Westen und tue ein Wunder fur dich. Ich 
lasse dich Libyen erbeuten, ohne daB sie entrinnen konnen - bauend in 
dieser Festung auf den Namen Meiner Majestat, umgeben mit groBen 
Mauern, die den Himmel erreichen, versehen mit Griindungen mit den 
Fiirstenkindern der Beduinen. 2 

1 Die Figur des Gottes auf dem Turfliigel. Hier handelt es sich um Amun in der 
Gestalt eines Widders. 

2 Diese Bemerkung bezieht sich wohl auf den Totentempel in West-Theben selber, 
der hier als Festung gegen die Libyer aufgefaBt ist. 



Stele Amenophis' III. aus seinem Totentempel 199 

Ich wende mein Gesicht nach Osten und tue ein Wunder fiir dich. Ich 1657 
lasse zu dir die Fremdlander von Punt kommen mit allerlei Parfiim- 
pflanzen ihrer Fremdlander, umFrieden von ihm ( ! =dir) zu erbittenund 
um den Hauch zu atmen, den du gibst. 

Konig von O. u. U. A., Herrscher der Fremdlander, Herr der beiden 
Lander Nb-7n] c .t-R Q , sein geliebter Sohn des Re Imn-htp-Herrscher-von- 
Theben, mit dessen Denkmal das Herz der Gotter zufrieden ist. Er tat 
es, damit (ihm) Leben, Dauer, Heil, Gesundheit, seine Freude wie Re 
ewiglich gegeben werde. 

563. Kleine Stele Amenophis' III. 

1 . Darstellung rechts : 

,,Der gute Gott Nb-m] c .t-R c , sein geliebter Sohn des Re 'Imn-htp-HerT- 
scher-von-Theben, dem Leben gegeben werde wie Re" opfert vor ,,Amon- 
re, Herrn des Himmels. Er gebe alles Leben und alle Gesundheit." 

Beischrift : 

..Wein opfern dem Amun. Er tut es, damit Leben gegeben werde." 

Darstellung links : 1653 

..Der gute Gott Nb-m^ .t-R c , sein leiblicher Sohn des Re [Imn-htp-Herr- 
scher-von-Theben], Herr der Kronen, Geliebter des Re" opfert vor ,,Amon- 
re, Herrn des Himmels. Er gebe alles Leben und alle Gesundheit." 

Beischrift : 

,,Die Wahrheit geben [ihrem] Herrn, damit Leben gegeben werde." 

Wiederherstellungsinschrift : 

Erneuerung des Denkmals, die der Sohn des Re &thj-mrj-n-Pth fiir seinen 

Vater Amun getan hat. 

2. Darstellung rechts: 

[ ] Herr der Kraft, tapfer beim Spannen (der Bogen) ; der 

das Erbe des elenden Kusch vernichtet ; der seine Bewohner als Gefangene 
durch die Macht seines Vaters Amun erbeutet. 

Links : 

Der gute Gott, der Berg (!) von Gold, erschienen zu Pferde, wie wenn die 
Sonne aufgeht; groB an Kraft, gewaltig an Macht, kiihn wie der in The- 
ben 1 , der Nahrina mit seiner tapferen Kraft niederwirft. 

Unterschrift : 

[ , alle Lander, alle] Fremdlander, alle Untertanen und alle 

Menschen, Nahrina, das elende Kusch, Ober- und Untersyrien sind 
unter den FiiBen dieses guten Gottes; (er lebe) wie Re ewiglich. 

1 Month von Theben. 



200 Stele Amenophis' III. bei Semneh 

1659 564. Stele Amenophis' III. bei Semneh 

] ihre [ ] (und) er tat Boses alien 

ihren Orten. 1 Nachdem nun die Tage [vergangen waren, war der Zeit- 
punkt] eingetreten zum Ernten der Ernte der Feinde von'Ibh.t. 2 Jeder- 
mann war an seine Stelle heruntergekommen. 3 Da bot man das [Heer] 
Pharaos (L. H. G.) auf, das dem Konigssohn 4 untersteht, ausgeriistet (mit) 
Ruderern, ausgestattet mit Befehlshabern, wobei jedermann bei seinem 
Dorf stand von der Festung von B]kj b bis zur Festung von TV; 6 , das 
macht an itrw 7 nach der FluBfahrt 52. Es erbeutete sie die Kraft des 
Nb-m] c .t-R c an einem Tag, in einer Stunde, 

1660 indem ein groBes Gemetzel gemacht wurde [unter den Feinden. Man 
erbeutete ihre Kinder], ihre [Frauen], ihre Herden und nicht einer von 
ihnen blieb iibrig. Es gab [kjeinen unter ihnen, der herbeibrachte (?) 

[ ] Furcht. Es erbeutete sie die Kraft des Imn-htp-JrLerr- 

schers-von-Theben. Nicht wurden unterschieden die Fremdlandbewohner 
unter ihnen nach Mannern und Frauen nach dem Plan des Horus, Herrn 
der beiden Lander, des Konigs von O. u. U. A. Nb-rri^.t-R^, des starken 
Stieres, machtig an Kraft. 'Ibh.t hatte geprahlt, indem sie uberheblich in 
ihren Herzen gewesen waren: Der wilde Lowe, der Herrscher, er hat es 
jedoch geschlachtet nach dem Befehl des Amun (!), des heiligen Vaters. 
Denn dieser ist es, der ihn in Tapferkeit und Starke fiihrt. 

Liste der Beute, die Seine Majestat in dem Fremdland des elenden Ibh.t 
erbeutete : 



lebende Nubier 


Kopfe 


150 


Jungmannen 


Kopfe 


110 


Nubierinnen 


Kopfe 


250 


Diener der Nubier 


Kopfe 


55 


ihre Kinder 


Kopfe 


175 


Zusammen Kopfe, lebendig 




740 


Hande von ihnen 




312 



Summe mit den lebenden Personen 1052 

Der Konigssohn, der Wachsame fur seinen Herrn, der Vertraute des 
guten Gottes, Vorsteher der Fremdlander von Kusch in seiner ganzen 
Lange, kgl. Schreiber Mrj-msw, 

1 Lies hw.n.f — das t ist wohl Fehler. 

2 Xach Save-Soderbergh, Agypten und Nubien 23 irgendwo am 1. Katarakt zu 
suchen. 

3 r<k].f vgl. Urk. IV 1238, 14; Pap. Harris I 75, 3. 

4 Titel des Vizekonigs von Kusch. 

5 Kuban siidl. des 1. Katarakts, lies Bi-ki. 

6 Unbekannt, lies Ti-r(a)-ja. 

7 Ein itrw sind 10,5 km. 



Stele Amenophis' III. bei Semneh 201 

er sagt : GruB dir, du guter Gott ! GroBer ist deine Macht als die deines i66i 
Angreifers. Du laBt den, der gegen dich rebelliert, sagen: Es bedrangt 
uns das Feuer unseren Namen. Du hast alle die Ubeltater gegen dich 
getotet, so daB sie unter deinen Sohlen liegen. 



565. Stele Amenophis' III. bei Konosso 

Darstellung : 

Der gute Gott Nb-m^.t-R^, Sohn des Re '/raw-Z^-Herrscher-von-Theben, 

dem Leben, Dauer, Heil gegeben werde wie Re. 

Er gibt Leben und Heil; Chnum, Herr von Bigeh. 1 

Er gibt alles Leben, alle Gesundheit, alle Tapferkeit, alle Kraft; Amun, 

Herr von [ ]. 

Die Namensschilder : 

Das elende Kusch, Irm 2 , Twrk 3 , Wrs* 

Inschrift : 

Es lebe der Horus , Starker Stier, in Wahrheit erschienen', die beiden 
Herrinnen : ,der [die Gesetze] fest sein laBt und die beidenLander beruhigt', 
Goldhorus ,GroB an Kraft, der die Asiaten schlagt', der Gott, Herrscher 
von Theben, Sohn des [Amun], zufrieden mit der Kraft, der Schiitzer 1662 
dessen, der seine Schonheit schuf, der Konig von O. u. U. A., Herr der 
beiden Lander, Herr der Opfer A 7 6-w^ c i-i? c -Erbe-des Re, sein geliebter, 
leiblicher Sohn des Re 7raw-A^-Herrscher-von-Theben, geliebt von 
Amonrasonther und Chnum von Bigeh, dem Leben gegeben werde 
ewiglich. 

Jahr 5. Seine Majestat kehrte zuriick, nachdem er bei seinem ersten sieg- 
reichen Feldzug gegen das Fremdland des elenden Kusch triumphiert 
hatte und nachdem er seine Grenze, wie er wollte, bis zu den Himmels- 
stiitzen gelegt hatte. Er errichtete die Stele der Siegestaten bis zu den 
Wassergebieten des Horus. Es gibt keinen Konig Agyptens, der desglei- 
chen getan hatte, auBer Seiner Majestat, der zufrieden ist mit den Siegen, 
das ist Nb-ml c .t-R c , der seinen 5 Weg offnet in Kraft und Starke vor sei- 
nem Heere. Sein Vater Amun aber ist sein Fiihrer, der ihm Tapferkeit 
und Starke gegen alle Fremdlander anbefohlen hat, nachdem er ihm 
die Siidlichen wie die Nordlichen, die Westlichen und Ostlichen gegeben 
hat, damit er sie ihm fiihre. 

1 Insel, wenig siidlich von Elephantine. 

- Xicht genauer Lokalisierbares sudanesisches Land. 

N'ioht genauer lokalisierbares sudanesisches Laud. 
1 Sonst nicht genanntes Land, das aber auch im siidlichen Teil der nubischen 

Provinz gelegen haben rnuJ3. 
5 Bezieht sich auf Agypten. 



202 Stele Amenophis' III. bei Konosso 

1663 Sie geben sich 1 ihm selbst mit ihren Kindern, damit er ihnen den Hauch 
des Lebens gebe, (namlich) sein geliebter Sohn desRe, 7mn-ht p-Kerrscher- 
von-Theben, der Entsetzliches dem Nubierland angetan hat, das Kampf 
angezettelt hatte. 

Er tat es, damit Leben, Dauer, Heil, Gesundheit, Freude seines Herzens 
und seines Kas gegeben werde, erschienen auf dem Thron des Amun wie 
Re ewiglich. 



566. Stele Amenophis' III. bei Assuan 

,,Der gute Gott Nb-m] c .t-R c , Sohn des Re Imn-htp" vor Amun und ,,Anu- 
kis, Herrin von Sehel." 1 ,,Sie gebe alles Leben wie Re." 

Inschrift : 

Horus , Starker Stier, in Wahrheit erschienen', die beiden Herrinnen 
,der die Gesetze fest sein laBt und die beiden Lander beruhigt', Gold- 
horus ,GroB an Kraft, der die Asiaten schlagt', Konig von Ober- und 
Unteragypten iV6-m) C i-i? c -Erbe-des-Re, sein geliebter Sohn des Re 
7raw-#ip-Herrscher-von-Theben, geliebt von Amun, dem Leben gegeben 
werde. 

1664 Worte Sprechen durch Amun, den Herrn der Throne der beiden Lander. 
Komm [doch] in Frieden, mein geliebter Sohn, Herr der beiden Lander, 
Nb-m^.t-R^l Ich habe dir [alle Fremdlander] anbefohlen, damit sich 
[dein Herz] in ihnen erfreue. Mein Herz jubelt sehr, wenn es die Siege 
deiner Kraft sieht, die [Machtig]keit deiner Macht beim Erreichen der 
Fremdlander. Ich habe dir die Siidlichen als Horige deiner Majestat ge- 
geben, und die Nordlichen sind in Verneigung vor deiner Macht, wahrend 

die H]w-7ibw 2 [ ], wobei [jedesLand unter] deiner Planung 

ist. '[ ] 

Du hast das Gelobte [getan]. Dein Ruf [geht durch] die Fremdlander. 
Ich habe deine Grenze bis dorthin, wohin du willst, festgestellt, bis zu den 
Himmelsstutzen. Sie dienen dir alle zusammen wie ein Mann. Es gibt 
kein Fremdland, das gegen deine Majestat bestehen konnte. Ich bin 
dein Vater. Es hat [dein Vater] Amonre dir die Starke deiner Kraft [ge- 
geben]. Dir gehort nun das Konigtum des Re im Himmel, und deine 
Lebenszeit ist wie die der Sonnenscheibe in ihm. 

1665 Dein Herz ist froh, denn du beherrschst die beiden Lander [ganz]. [Du 
bist mein] altester [Sohn, hervorgegangen aus meinen Gliedern], 
Nb-m?.t-R c . 

[Er machte es], damit ihm Leben, Dauer, Heil, Gesundheit, Freude, wie 
(Re) ewiglich gegeben werde. 

1 Insel wenig sudlich von Elephantine. 

2 Hier sind damit die Kreter und Bewohner der Inseln im Meer gemeint. 



Zweite Stele Amenophis' III. bei Assuan 203 



567. Zweite Stele bei Assuan 

,,Der gute Gott Nb-jn] c .t-R c , Sohn des Re 7ra/i-/^-Herrscher-von-The- 
ben, dem Leben gegeben werde wie Re ewiglich." 

Hinter ihm steht ,,Ptah, siidlich seiner Mauer", welcher sagt: ,,Er gebe 
alles Leben und alle Gesundheit." 

Inschrift : 

Jahr 5, 3. Monat ]h.t, 2. Tag. Erscheinen durch 1 die Majestat des Horus 
, Starker Stier, in Wahrheit erschienen', die beiden Herrinnen ,der die 
Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt", Goldhorus ,Gro8 an 
Kraft, der die Asiaten schlagt'; i66n 

der gute Gott, Herrscher von Theben, Herr der Kraft, der Tapfere und 
Heldenhafte; der Konig von O.u.U.A. iV r 6-m^ c i-J? c -Erbe-des-Re, Sohn des 
Re 7raw-/?ip-Herrscher-von-Theben, geliebt von Amonrasonther und 
Ohnum, Herrn des Kataraktes, dem Leben gegeben werde. 
Man kam, um Seiner Majestat zu sagen: Der Abgefallene vom elenden 
Kusch hat in seinem Herzen an Rebellion gedacht. Da war Seine Majestat 
kraftvoll bis zum Sieg (?); er vollendete es bei seinem ersten siegreichen 
Feldzug. Es kam Seine Majestat gegen sie wie der Fltigelschlag des Falken, 
wie Month in semen Erscheinungen. Kiihn war er beim Toten, Hin- 
schlachten und Abschneiden der Hande. 30000 Mann waren Gefangene. 
Dann lieB er aber von ihnen ab nach seinem Wunsch, damit nicht der 
Same des elenden Kusch vernichtet wiirde. Ihnj 2 , der Prahler inmitten 
seines Heeres, nicht hatte er den Lowen gekannt, der vor ihm war, nam- 
lich Nb-m] c .t-R c , den wilden Lowen, dessen Krallen das elende Kusch pack- 
ten und der alle seine Fiirsten in ihren Talern zertrat, so daB sie einer wie 
der andere in ihrem Blut dalagen - der Sohn des Re 7m?i-/^p-Herrscher- 
von-Theben, Herr der Kraft mit demBogen, der den Sieg liebt, dem Leben, 
Dauer, Heil, Gesundheit gegeben werde wie Re ewiglich. 



568. Dedikationsinschrift Amenophis' III. am Month- lee? 
Tempel zu Karnak 

Es lebe der gute Gott, (dessen) Plane zustandekommen, der Denkmals- 
reiche, groB an Wunderbarem, der gottliche Konig, hervorgegangen aus 
der Sonne, der Souveran, der mit seiner Macht die Lander erobert; den 

1 Hier liegt eine Vermengung /.weier Formeln vor: ,, Erscheinen des Konigs . . . ." 

und ,, (Datum) unter der Majestat des Konigs . . . ." 
' Sonst nicht bekannter Liindername. 



204 Dedikationsinschrift Amenophis' III. am Month-Tempel 

Amun auf seinen Thron gesetzt hat als Herrscher dessen, was die Sonnen- 
scheibe umkreist, (und gegeben hat) den Thron des Geb, das Amt des Atum, 
das Konigtum des He-Hprj. Er hat ihm die beiden Lander schon als Kind 
iiberwiesen, damit er tue, was sein Ka wiinscht. Er hat ihn vor seinen 
Kindern ausgewahlt, denn er erkannte ihn als einen, der Nutzliches tun 
wird, der die Gesetze kniipft und die beiden Ufer griindet, der die [Tempel 
aller Gotter] renoviert und ihre Leiber aus Gold bildet sowie ihre Opfer fest- 
legt. So setzte er ihn auf den Thron des Horus, um wiederherzustellen 
das, was man ihm gegeniiber vergessen hatte. Der Konig von 0. u. U. A. 
Nb-m] c .t-R c , Abbild des Re vor den beiden Landern, er hat es als sein 
Denkmal fur seinen Vater [Amonre], den Herrn [der Throne der beiden 
Lander], gemacht, indem er ihm ein Gotteshaus neu errichtete aus Sand- 
stein an einem trefflichen Ort Thebens, ohne da!3 man das vorher Getane 
beschadigte, erneuert in Arbeit der Ewigkeit aus Abgaben aller Fremd- 
lander, die Seine Majestat eingebracht hatte bei seinen Siegen als Beute 
seines starken Armes, 

1668 gereinigt mit d c m-Gold in seiner ganzen Lange, seine Tore aus echtem 
d c m-Gold, geschmiickt mit allerlei Edelsteinen von den Abgaben des siid- 
lichen Fremdlandes, sein ganzer FuBboden aus nb-wj 1 , die Tore aus Zedern- 
holz mit asiatischem Kupfer in der Arbeit der nordlichen Fremdlander; 
man beschaute ihn wie die Horizontgegend des Himmels, die Herrin 
des Silbers und Besitzerin 2 des Goldes. Er umschloB 3 allerlei Edelsteine; 
der Ruheort des Herrn der Gotter, der gleich war seinem Sitz im Himmel ; 
sein Name bleibt in den Akten als A6-m^ c i-R c -Erbe-des-Re-ist-erschienen- 
in-Wahrheit. Gesamtsumme seines Materialgewichts : 



d c m-Gold 


dbn 


31485 2 / 3 


nb.wj 


dbn 


25182 3 / 4 


Schwarzkupfer dbn 


4620 2 / 3 


Lapislazuli 


dbn 


6406 


Jaspis 


dbn 


173P/3 


Tiirkis 


dbn 


1 075 2 / 3 


Bronze 


dbn 


14342 


Kupferbruch 




104195 3 / 4 



Sein See wurde gegraben, bewachsen mit Baumen (!), leuchtend ge- 
macht mit allerlei Blumen, 
1669 gefullt mit Horigen, die als Zugewiesene zinsen, von den Kindern der 
Flirsten aller Fremdlander, die in Verbeugung vor seiner Macht ge- 
kommen waren. 

1 Eine besondere Goldart. 

2 Ein anderes Wort fur ,, Herrin"; beide zu beziehen auf hwt-ntr, nicht auf Ih.t. 

3 Emendiere in «crr> ^5. 



Dedikationsinschrift Amenophis' III. am Month-Tempel 205 

Es hat dies der Sohn des Re 7mw-7^j9-Herrscher-von-Theben gemacht, 
weil er seinen Vater Amun, Herrn der Throne der beiden Lander, mehr 
liebt als alle anderen Gotter. Er tat es ihm, damit Leben, Dauer, Heil 
gegeben werde wie Re ewiglich. 

An der Sudseite 

[Horus ] geliebt von [ ]; die beiden Herrinnen ,der die 

beiden Lander zusammenfaBt, der die Herzen belebt'; Goldhorus ,Sohn 
des Amnn, zufrieden mit der Wahrheit' ; der gute Gott, Herr der Freude, 
Herr der Kronen; der die schone weiBe Krone ergreift und sich mit der 
Doppelkrone in Leben und Heil vereinigt; der Konig von Ober- und 
Unteragypten, der Souveran, der die Lander mit seiner Macht packt, 
der Herr der beiden Lander, Herr des Opfers iV6-m^ c i-R c -erwahlt-durch- 
Re; Sohn des Re, erhaben in seiner Beliebtheit, der Nutzliches der 
Gotterneunheit tut; der den, der ihn gebildet hat, bildet, und den, der 
ihn geschaffen hat, schafft, 7mw-/^j9-Herrscher-von-Theben; der Denk- 
maler errichtet in Karnak in wunderbarer Weise, ohne daB man [sie vor- 
her gekannt hatte], groB an Gold, zahlreich an nb.wj, 

unendlich an Lapislazuli und Turkis - (namlich) den Ruheplatz des 1670 
Gotterherrn, gleich seinem Sitz im Himmel. Er tat es ihm, damit Leben 
und Heil gegeben werde wie Re ewiglich. 

Gegeninschrift : 

[Es lebe Horus, , Starker Stier, erschienen in] Wahrheit', die beiden 
Herrinnen ,der die Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt', 
Goldhorus ,GroB an Kraft, der die Asiaten schlagt', der gute Gott, 
Ebenbild des Re, der die beiden Lander erleuchtet wie der Horizontische ; 
Herr der Strahlen auf das Gesicht wie Aton; iiber den die Herrinnen 1 
jubeln; Konig von Ober- und Unteragypten, Herrscher der Neunbogen 
iV6-wi^ c J-R c -erwahlt-von-Re, gottlicher Gott, machtvoll an Machtigkeit ; 

der die Fremdlander niedertrampelt und die Asiaten schlagt; [ 

] Lebenszeit des Re, Konigtum des Atum; 

Agypten und Wiiste sind unter seiner Aufsicht, ohne daB es einen Feind 
gegen ihn in alien Landern gabe; alle Fremdlander sind unter seinen 
Sohlen; ihre Abgaben sind auf ihren Riicken, damit [du ihnen den 
Lebenshauch gibst ]. 

Wandsockel : 

[ ], Herr der Freude, der Denkmalsreiche, groB an 

Wundern; Konig von Ober- und Unteragypten, den Re geschaffen hat, 
Herr der Kronen iV6-m^ c .i- J R c -Ebenbild-des-Re, der ein Denkmal in 
Karnak gemacht hat, das iibertrifft, was die Konige friiher getan haben, 
urn das Haus seines Vaters Amonre zu ver[groB]ern, | [weil] er ihn mehr 1071 

1 Gemeint sind wohl die beiden Schutzgottinnen. 



206 Dedikationsinschrift Amenophis' III. am Month-Tempel 

als alle Gotter liebt, da er jedes Land in seinen Plan gegeben hat mid 
jedes Fremdland unter seine Sohlen. [ ]. 



569. Granitstele Amenophis' III. hinter den Memnons- 
kolossen 

Rechts wird der Konig von ,,Amonrasonther, Herrscher von Theben" be- 
gruBt, links von ,,Sokar-Osiris, dem groBen Gott". 

,, Konig von Ober- und Unteragypten, Herr der beiden Lander, Herr der 
Kronen Nb-m] c .t-R <: , sein geliebter, leiblicher Sohn des Re 'Imn-htp- 
Herrscher-von-Theben, dem Leben, Dauer, Heil, alle Gesundheit ge- 
geben werde wie Re (taglich)." 

Hinter dem Konig steht ,,die groBe kgl. [Gemahlin], Herrin der beiden 
Lander Tjj" 

Rede des Sokar: ,,Ich habe dir alles Leben und Heil wie Re taglich ge- 
geben." 

Rede des Amun: ,,Ich habe dir alles Leben und Heil, alle Freude taglich 
gegeben." 

Zwischen den Darstellungen : 

Worte Sprechen: Ich habe dir das Konigtum des Re, alle Opfer, alle 
Lebensmittel, alles Leben wie Re ewiglich gegeben. 

1672 Inschrift: 

Es lebe Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', die beiden 
Herrinnen ,der die Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt' ; Gold- 
horus ,[GroB] an Kraft, der die [Asiatjen schlagt', Konig von Ober- und 
Unteragypten A6-w^ c i-i? c -erwahlt-durch-Re, Sohn des Re Imji-htp- 
Herrscher-von-Theben, dem Leben gegeben werde. Er sagt: Komm doch, 
Amonre, Herr der Throne der beiden Lander vor Karnak, und besieh dir 
dein Haus, das ich dir gemacht habe auf der Westseite von Theben, 
dessen Schonheit sich mit dem Westgebirge vereinigt ; du fahrst liber den 
Himmel, um in ihm zu ruhen. 

Wenn du im Himmelshorizont aufgehst, so leuchtet es golden in dein 
Gesicht, denn seine Vorderfront ist gegen Osten, wo du aufgehst. (Es ist) 
dein Horizont fur dein Untergehen aus dem Leben. Wenn du jeden 
Morgen erstrahlst, so ist deine Schonheit in seinem Inneren unaufhorlich. 
Ich habe es gemacht in trefflicher Arbeit aus Sandstein. Meine Majestat 
hat es angefiillt mit Denkmalern von dem, was ich geholt habe aus dem 
Wunderberg 1 . Nun sieht man [s]ie an ihrem Platz ruhen und man jubelt 

1 Bezeichnung des Gebel el-Ahmar bei Heliopolis, wo Sandstein gebrochen 
wurde. 



Stele Amenophis' III. hinter den Memnonskolossen 207 

sehr wegen ihrer GroBe. j Ich machte Gleiches auch in Kompositarbeit, 1673 
d. h. aus Alabaster, rotem und schwarzem Granit. Es handelte Meine 
Majestat fur die Ewigkeit beim Suchen von Niitzlichem fiir meinen Vater : 
die Gotterbilder, die vor dir herausgekommen sind, die schuf Meine 
Majestat vollstandig. GroB ist das, was ich getan habe in Gold und 
allerlei Edelsteinen, ohne Ende. Ich aber habe ihnen die Vorschriften ge- 
geben, urn das zu tun, womit dein Ka zufrieden ist. Ich lieB (sie) ruhen 

in der heiligen Kapelle, wie sie sind [ ]. Ich bereitete ihnen [ihre] 

Gottesopfer [ ]. Ich, Meine Majestat, tat das fiir 

die Ewigkeit, denn ich weiB, daB sie auf Erden sein werden. Mein Vater 

aber hat [mich] beauftragt, alles zu [tun, was] er bestimmt hat. So 

machte ich dir einen Sonnenschatten 1 fiir deine Fahrt iiber den Himmel 

als Atum, indem du hervorgekommen bist aus alien Gottern. Die Neun- 

heit, die bei dir ist, und die Affen jubeln, wenn du aufgehst, weil du als 

Re-Harachte erscheinst. Die Neunheit und die Gotter sind im Jubel und 

sie geben Lobpreis dem Hprj, und die Paviane beten vor dir an, wenn du 

zur Ruhe gehst aus dem Leben im Westen. 

Ich habe dir Obelisken errichtet dort an diesem Ort, wenn du das Gelobte 

tust. 

Alles, was Meine Majestat dort getan hat, ist in der Art der Kapelle 1074 

Deiner Majestat. Nicht ist etwas Schones bei mir fehlgeschlagen, sondern 

ich fiihre es vollstandig in vortrefflicher Arbeit durch. 

Ich habe dir ein weiteres Denkmal gemacht im Westen fiir deinen groBen 

Sitz, indem ich jede Arbeit, die fiir dich durchgefiihrt werden sollte, be- 

stimmte, wobei es in mein Herz gegeben war, die Arbeit mit dem [Besten] 

meines Heeres durchzufuhren. Ich war froh iiber das, was ich [meinem] 

Vater gemacht habe. Ich [stif]tete dir Gottesopfer taglich an den Ka- 

lenderfesten, Opfer [zu] ihren Stunden. [Ich] versah dein Haus mit 

seinen Propheten und seinen Web-Priestern aus den Vornehmen und aus 

der Auswahl des ganzen Landes, wobei ich nichts vernachlassigt habe. 

Nicht gibt es einen (?), der fiir den Vater des Vaters mehr der Heilige 

und der Allereinzige ist als der Sohn des Re 7raw-/^p-Herrscher-von- 

Theben, dem Leben gegeben werde ewiglich wie Re. 

Nimm, was ich gemacht habe, mein hlg. Vater Amun, du Urzeitlicher der 

beiden Lander! 

Worte Sprechen durch Amonre, Stier [seiner] Mutter, den einzigen Gott, 

der sich seiner Schonheit riihmt, Geliebter des Horus, [ ], Ober- 

haupt der groBen Neunheit: 

Komm, mein Sohn A^-m^.J-ii^-Erbe-des-Re, Sohn des Re 'Imn-htp- i67. r > 
Herrscher-von-Theben ! Ich hore, was du sagst; ich habe dein Denkmal 
gesehen. Ich bin dein Vater, der deine Schonheit schuf. Ich habe dich 

1 Ein offener BCof mit einem Altar, auf dem der Sonne geopfert wurde. Man 
lindet ihn im X. R. an alien Tempeln. 



208 Stele Amenophis' III. hinter den Memnonskolossen 

gleichzeitig mit Schu und Tefnut geboren, nachdem du aber aus meinem 
Leib vor ihnen hervorgekommen bist. Ich habe dich aufgezogen, als ich 
aus dem Urgewasser kam, ohne daB ich meinen Mund zum Reden 
offnete 1 . - [Ich] habe (damals) gesagt: [Er ist ja] mein [Sohn] auf 
meinem Sitz gemaB dem Befehl der Gotter. Er ist es, der sich mit mir 
berat fur das Ausfuhren alles dessen, was ich sage. Wie schon ist das, was 
er mir tut! Nicht hat man mir Gleiches [seit der Urzeit] getan. Ich bin 

[ als] Herr der Gotterbilder. Ich habe diese Erde geschaffen in 

ihrer Lange und Breite, um zu tun, was mein Ka wiinscht. Ich habe [dir] 

gegeben [ ] ganz, indem du sie beherrschst, 

wie (damals, als) ich Konig von Ober- und Unteragypten war. Ich habe 

1676 sie (?) geschaffen mit liebendem Herzen. j Du bist mein geliebter Sohn, aus 
meinen Gliedern hervorgegangen, mein Ebenbild, das ich auf die Erde 
gegeben habe. Ich habe dich die Erde in Frieden beherrschen lassen, in- 
dem deine [Keule] die Kopfe jedes Fremdlandes [zerschmettert]. Ich 
nehme [das Denkmal], das du mir gemacht hast, entgegen. 
Worte Sprechen durch die Neunheit, indem sie vor ihrem Gott ant- 
wortet: Komm doch, A[mun], zu deinem ewigen Tempel! Nb-m] c .t-R <: ist 
es, dein Sohn, der dir das geschaffen hat, weswegen du ihn belobigen 
solltest. Er bildet uns, da er weiB, daB unser Herr dann jubelt, wenn er 
uns erblickt, wie wir auf Erden sind. Er laBt uns ruhen im Palast, in 
seinem [Tempel] von Millionen von Jahren. Er schuf uns so, wie wir vor 
dir hervorgekommen sind, nach den Vorschriften, nach denen du uns ge- 
schaffen hast. LaB ihn an der Spitze der [Lebenden] sein, indem er sich 
[verein]igt mit deinem Thron der Lebenden. Wahrend du im Himmel bist 
und du die Erde beleuchtest, 

i6"7 so ist er auf der Erde, um dein Konigtum auszuiiben, er, dein altester 
Sohn, [der die Menschheit leitet] und der ewiglich [leben] moge. Seine 
Majestat moge in die Unendlichkeit dauern. 



570. Inschrift Amenophis' III. in Bersheh 

Beischrift der Darstellung: ,,Kuhles Wasser und Weihrauch Spenden." 

Inschrift : 

Jahr 1,3. smw, Tag [....] unter der Majestat des Horus , Starker Stier 
erschienen in Wahrheit', den beiden Herrinnen ,der die Gesetze festigt 
und die beiden Lander beruhigt', [Goldhorus ,GroB an Kraft, der] die 

1 Wohl eine Anspielung darauf, daB Araun hier als Vater von Schu und Tefnut 
sie ausgespieen hat, bzw. durch seinen Ausspruch geschaffen hat. Der Konig 
ist aber noch vorher entstanden, und zwar zusammen mit dem Urgott aus dem 
Urgewasser. 



Inschrift Amenophis' III. bei Bersheh 209 

Asiaten [schlagt]', Konig von Ober- und Unteragypten Nb-m^.t-R^, 
Sohn des Re [7raw]-/^j9-[Herrscher-von-Theben], dem Leben gegeben 
werde. Er machte es als [sein Denkmal] fiir seinen Vater Thot, Herrn 
von Hermupolis, fiir Schepses 1 , den GroBen der Fiinf, und fiir dieNeun- 

heit, wohnliaft in Hermupolis; er brach ihm [ 2 ] in Kalkstein, um 

das Haus dessen, der ihn gezeugt hatte, zu vergroBern. Er machte es 
auBerordentlich hoch und machte es dicker als die anderen (Konige). 

Senkrechte Zeile : 1678 

[ GroB an] Kraft, den Re geschaffen hat, Nb-m^.t-R*-, 

Sohn des Re ['/mwj-^p-Herrscher-von-Theben, der die Denkmaler der 
Gotter stiftete, ge[liebt] von Thot, Herrn von Hermupolis. 



571. Felsstele Amenophis' III. bei Ost-Silsileh 



Jahr 3[5, 1. smw, Tag 1 unter der Majestat des Horus , Starker Stier,] 
erschienen [in] Wahrheit', den beiden Herrinnen, ,der die Gesetze 
festigt [und die beiden Lander beruhigt' (Liicke) 



[ ] Seine Majestat [ um zu er]neuern 

sein heiliges Gotteshaus. Er war [ausgezogen] in der [Fahrt nach Siiden], 
zum [Horizont des] Himmels, (namlich) dem Heil[igtum seines] Vaters 

[ ] Atum-Re in [ ], seinem Lieblingssitz der Ewigkeit, dem 

Ruheort. Er verbrachte eine Unendlichkeit beim Ruhen in seinem 
Inneren, indem sein Sohn, der Schutzer, in seiner Begleitung war, wobei 
er ihm Millionen und Hunderttausende vom Auserwahlten der Lander 
und jedes Fremdlandes opferte. 

Dargebracht wurde das Vordertau bei jedem deinem Erscheinen auf den 1679 
Handen dessen, von dem du wiinschtest 3 , daB er erschiene auf deinem 
Thron. Das ist Nb-m^.t-R^, der, den du gewiinscht hast. Dieser Konig 
aber, groB an Wissen, der in Ewigkeit forscht, der in die Zukunft blickt 
beim Suchen von Niitzlichem, [um] Treffliches zu tun bei seinem Vater, 
der seine Schonheit geschaffen hat, nachdem er ihn hervorgebracht 
hatte 4 als Same (: Sohn), er kam hervor (mit) 5 Klugheit, indem er 
kundiger war der Kiinste als der vor Hsr.t 6 , und sein Herz kliiger 



1 Eiri lokaler Sonnengott in Hermupolis. 

2 Es handelt sich hier wohl um das Neuanlegen eines Steinbruchs. 

3 Zeile 2 i.st wobJ mit Zeilo 1 zu verbinden, und mrw.n.k als substantivische 
Relativform zu lesen. 

1 Worth: ,,Er offnete". 
5 p]s rliirftc 'in hr ..mit"" fehlen. 
" Thot als Herr der Weisheit. 
ii ii.'irk 



210 Felsstele Amenophis' III. bei Ost-Silsileh 

betrefFs der Bauarbeiten als der mit schonem Gesicht. 1 Er erkannte ihn 2 
als seinen Sohn an, der Niitzliches tun wiirde und die Gottesopfer ver- 
groBern, die Opferbrote vermehren wiirde dadurch, daB er ihm Denk- 
maler machen wiirde in jeder Art. Niemals war dergleichen gesehen 
worden seit der Urzeit der Erde, niemals hatten das die Konige, die vor 
Seiner Majestat gewesen waren, getan, indem er die Vorschrift gegeben 
hatte in jeder Bauarbeit. 



i68o 571(b). Tura-Inschriften Amenophis' III. 

Darstellung : 

Oben rauchert: ,,[Der gute Gott] Nb-m] c .t-[R' : , Sohn des Be lmn]-htp- 

Herrscher-von-Theben, [dem Leben wie Re gegeben werde] ewiglieh. 

Schutz und Leben seien alle um ihn wie (bei) Re." 

Unten spendet der Konig vor ,,Sopd, dem Herrn der Ostwiiste, 

Anubis, Herrn von S]-p]; Wr.t-hk]w, der Herrin des Himmels, Herrin 

der Gotter; Hathor, Herrin vom Gefild des Re". 

Beischrift: ,,Wasser Spenden." 

B. ^Nb-m^.t-R^ 'iraw-^p-Herrscher-von-Theben, der Herr 3 wie Re ewig- 
lieh", vor ,,[Amun], Herrn der Throne der beiden Lander, [ ]; 

Horus, Herrn von Letopolis; [Horus-Harjsaphes, dem Konig der beiden 
Lander". 

Hinter dem Konig steht : 

,,Horus-Harsaphes und diese Gotter, sie mogen dir alles Leben und Heil 
so wie alle Gesundheit ewiglieh geben." 

i68i Inschrift: 

Jahr 2 unter der Majestat des Horus , Starker Stier, erschienen in Wahr- 
heit' ; die beiden Herrinnen ,der die Gesetze festigt und die beiden 
Lander beruhigt', Goldhorus ,GroB an Kraft, der die Asiaten schlagt'; 
der gute Gott, Herr der Freude, Herr der Kronen, der die schone weiBe 
Krone ergriffen und sich mit der Doppelkrone in Leben und Heil ver- 
einigt hat, der Konig von O. u. U. A., Herr der beiden Lander, Herr des 
Opfers Nb-m^.t-R^, sein geiiebter leiblicher Sohn des Re, der Denkmals- 
reiche, Geliebte der Gotter, der erschienen ist auf dem Thron seines 
Vaters, der Herr der Kronen 7mw-7^p-Herrscher-von-Theben-Erbe-des- 

1 Ptah als Gott der Handworker. 

2 Amun erkannte den Konig an. 

3 Hier ist wohl eher ausgefallen: \ \ \ I ^ v — y 



Inschrift Amenophis' III. in Tura 211 

Re, dem Leben, Dauer, Heil, Gesundheit, Freude seines Herzens und 
seines Ka gegeben werde wie Re ewiglich. 

Es befahl Seine Majestat, Steinbriiche neu zu eroffnen, um Turakalkstein 
zu brechen, um seine Totentempel von Millionen von Jahren zu erbauen, 
nachdem Seine Majestat die Steinbriiche, die in Tura sind, angetroffen 
hatte, indem sie begannen sehr zu verfallen, seit der Zeit derer, die friiher 
gewesen waren. Seine Majestat aber machte (sie) aufs neue. Er tat es, 
damit (ihm) Leben, Dauer, Heil, Gesundheit gegeben werde wie Re 
ewiglich. 



572. Inschriften aus dem Luxortempel 1682 

Westseite des 1. ostl. Architravs im Vorhof 

Es lebe Horus , Starker Stier, erschienen in WahrhehV, der Abweisende, 
der mit seinem Gehorn kampft, der mit spitzen Hornern, der Standhafte 
[auf] seinem Kampfplatz, der nicht gebeugt wird; der Konig von Ober- 
und Unteragypten iV6-m^ c i-i? c -Erbe-des-Re ! . Er machte es als sein 
Denkmal fiir seinen Vater [Amonre], indem er ihm erneut den Harim 
wiederaufrichtete als etwas, was ein Sohn mit liebendem Herzen seinem 
Vater tut, der ihn auf seinen Thron herrlich gesetzt hat; der Sohn des 
Re 7mw-^p-Herrscher-von-Theben. Auf seinen Gliedern ist der Staub der 
Hacke, die er bemitzt beim Offnen der Baugrube. Der die Vorschrift 
den Kennern gibt und die Vorsteher der Arbeiten anleitet. Es wurde 
Seine Majestat jedesmal genannt: Millionenfach groBes Abbild, das 
gegeben ist zum Nennen von Nutzlichem. | Der Denkmaler in Luxor i683 
gemacht hat seinem Erzeuger, namlich seinen wahren Sitz, an dem er 
sich verjiingt, den Palast, aus dem er kommt in Freude zu seiner Zeit 
seines Erscheinens, indem seine Gestalten vor dem Herrn der beiden 
Lander Nb-m] <: .t-R c sind, der das tut, womit zufrieden ist sein Vater, der 
Stier seiner Mutter, an schonen, sehr groBen Denkmalern. Niemals ge- 
schah Gleiches seit den Vorfahren, (und es ist) langer dauernd als das, 
was die Voran[gegangenen] getan haben. 
Es leben die beiden Herrinnen ,der die Gesetze festigt und die beiden 

Lander beruhigt', mehr als die Kralle der Waage wie [ ]; nicht 

gibt es einen t)beltater in seinem Umkreis; der Konig von Ober- und 
Unteragypten iVfr-m^J-Ti^-Erwahlter-des-Re; er vertreibt die Luge aus 
jedem Land und weist zunick die Siinde durch die beiden Lander, der 
alle Gesetze festigt von denen, die der Gott gemacht hat, um das Land 
Agypten wie anfanglich zu festigen; Sohn des Re 7mn-/^p-Herrscher- 
von-Theben ; 

der den siidlichen Harim von Theben hoch und weit macht, die herrliche 1084 
Torhalle des Allherrn. Dieser betrachtet alles, was ihm dort geschaffen 

14* 



212 Inschriften aus Luxor 

worden ist und was ihm herbeigefuhrt worden ist (als) Abgaben der 
Menschen. Er jubelt, freut sich und vereinigt sich mit ihm. Sein Herz 
ist damit zufrieden als etwas, was er wiinscht; er riihmt sich darin seiner 
Schonheit gegeniiber jedem Land, auf der hohen Treppe der Millionen 
von Uranfangen. Er erhalt dort eine Menge von Wunderbarem. Der Herr 
der beiden Lander Nb-m^.t-R^, (geliebt von) Amon[re, vor] Karnak, er hat 
den siidlichen Harim fiir seinen Vater, den Gotterkonig, geschaffen, hoch, 
sehr weit, aus Wunderbarem, [das man] (bisher noch) nicht [gesehen 
hat]. 

Es lebe der Goldhorus ,GroB an Kraft, der die Asiaten schlagt', der 
Bogenschiitze mit starkem Arm, der auf die Scheibe schieBt, ausgestattet 
mit Sieg wie der Herr von Theben, der Konig von O. u. U. A. Nb-m] c .t-R c - 
Geliebter-des-Re, der dahineilt wie die Sonnenscheibe, eilend und mit aus- 
greifendem Schritt; 

1685 ein Stern von d^m-Gold, wenn er zu Pferde dahinjagt; der die Grenzen 
des Nubierlandes erobert hat und das Land Kusch vernichtet und seine 
Bezirke verwiistet hat; der Sohn des Re 7raw-/^p-Herrscher-von-Theben, 
der Konig, der die Siege in alien Fremdlandern vermehrt ; der die Nord- 
lichen niedertrampelt und der den Sudteil des Landes im Sommer und 
Winter zerhackt. Nicht werden alle die Lander und Fremdlander zogern, 
(die) unter seinen Sohlen (sind), sondern ein jedes wetteifert mit dem 
anderen mit funkelnden GefaBen, die in ihrer Hand sind, fiir den Vater 
ihrer Vater seit der Zeit des Gottes, damit ihnen der Hauch des Lebens 
gegeben werde. Der Herr der beiden Lander Nb-m] c .t-R c , er verewigte 
seinen tapferen Namen auf jedem Fremdland in der Starke Amuns, des 
hlg. Vaters, der den Tiichtigen leitet. Er hat ihm Kraft anbefohlen, 
indem er alle Lander unter [seine Sohlen] gegeben hat. 

Ostseite: 

Es lebe Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', Sohn des Amun, 
Herr der Kraft, der die Neunbogen erbeutet, Konig vonO.u.U. A. Nb-m^.t- 
i? c -geschaffen-durch-Re, Sohn des Re Yraw-T^p-Herrscher-von-Theben. 

1686 Er machte (es) als sein Denkmal fiir seinen Vater Amonrasonther, indem 
er ihm auf neue den Harim wiederaufrichtete, hoch und sehr weit. Man 
erblickt seine Pracht in Freude, indem seine Schonheit wie die des Hori- 
zonts des Himmels ist, als etwas, was der Sohn tut, dessen Herz iiber 
seinen Vater jubelt, der ihn auf seinen Thron gesetzt hat. Der Herr der 
beiden Lander Nb-m] c i-i? c -Erwahlter-des-Re, Sohn des Amun, den er 
liebt - er hat ihn zum alleinigen Herrn auf Erden eingesetzt, um die 
Altare der Gotter zu versorgen, indem er seinen Tempel ausschmuckt mit 
d c ra-Gold wie den Himmel, wohlversehen 1 mit Sternen. Nicht unter- 
scheidet man seinen 2 Glanz beim Anblick wie [ ]. 

1 Wortl. „kuhl". 

2 des Himmels 



Inschriften aus Luxor 213 

Es leben die beiden Herrinnen ,der die Gesetze festigt und die beiden 
Lander beruhigt', Goldhorus ,GroB an Kraft, der die Asiaten schlagt'. 
Konig von O. u. U. A. Nb-m] c .t-R c -~ErwahlteT des-Re, Sohn des Re 
Yw/i-A^-Herrscher-von-Theben ; der groBe Denkmaler im siidlichen Harim 
schuf, die sich unterscheiden von dem, was die Vorfahren getan haben, 
fiir semen Vater, der ihn erhoht hat 1 als dauernden Konig. Er gab 
Agypten und die Wiiste unter seine Aufsicht, Westliche und Ostliche 
unter seinen Schrecken, weil er ihn mehr als jeden Konig liebte; 
der Sohn des Re 7raw-#ip-Herrscher-von-Theben, der das Herz des Amun 1687 
erfreute mit dem, was er wiinscht, der tat, womit sein Vater, der Stier 
seiner Mutter, zufrieden ist, mit schonen, niitzlichen Denkmalern fiir die 
Ewigkeit. Niemals wurde dergleichen getan seit den Fruheren. Er gab 
ein UbermaB [ ]. 

Westseite des 2. ostlichen Architravs 

[Es leben die beiden Herrinnen ,der die Gesetze festigt, und] die beiden 
Lander [beruhigt]' - , Goldhorus ,GroB an Kraft, der die Asiaten schlagt', 
Konig von O.u.U.A. Nb-m] <: i-i2 c -Erbe des Re, Schutzer des Stiers seiner 
Mutter, prachtiges Ebenbild des Atum, Geschopf des [Amun, Herrn der 
Throne der beiden Lander, des Konigs der Gotter] ; trefflicher Erbe des 
Hprj, der die Erde beleuchtet wie einer, der aus dem Urgewiisser hervor- 
gegangen ist ; den Harachte selbst geschaffen hat ; gottlicher Konig, Herr 
der groBen Doppelkrone; mit schonem Gesicht, wenn er erschienen ist 
mit der ^/-Krone; dessen Macht weit ist, der Herr der Denkmaler; 
der Herr der beiden Lander, der Herr des Opfers iV&-m^ c i-i? c -Erwahlter- 1688 
des-Re, er machte es als sein Denkmal fiir seinen Vater Amonra[sonther] 
vor Karnak, indem er den Harim neu schuf, hoch, sehr weit, aus Sand- 
stein. Es tat (das) der Sohn des Re Tmw-^p-Herrscher-von-Theben, ge- 
liebt von Amonre im siidlichen Harim, dem Leben gegeben werde wie Re 
ewiglich. 

Ostseite des 2. ostlichen Architravs 

[Es leben die beiden Herrinnen ,der die Gesetz]e festigt und die beiden 
Lander beruhigt', Konig von O.u.U.A., Herr der beiden Lander, Herr des 
Opfers, Herr der Kronen A 7 6-m^ c i-/? c -Erbe-des-Re, fiir seinen Vater 

Amonre, Herrn [ ], indem er ihm den [Harim] neu machte, hoch 

und sehr weit, den Ruheplatz des Herrn der Gotter. Es jubeln iiber ihn 

alle Lander wegen , indem er versorgt ist. Die Menschen verstehen es 

nicht, wenn sie es sehen. Es machte (ihm) das sein geliebter Sohn, der 
Herr der beiden Lander Nb-m] c .t-R c , der Erbe des Re auf seinem Thron, 
der Schutzer dessen, der sich in Theben befindet. Er hat ihm alle Fremd- 



1 Emendiere doch in : <^ 



l\ 



214 Inschriften aus Luxor 

lander anbefohlen, damit er an ihnen seinen Mut kiihlen kann. Er hat ihn 
vor seinen Kindern ausgewahlt und hat ihn erkannt als einen, der Niitz- 

1689 liches tut ; I der Sohn des Re, hoch in seiner Beliebtheit, Imn-htp-Herrscher- 
von-Theben, er tat (es), damit ihm Leben, Dauer, Heil, Freude gegeben 
werde und daB er die beiden Lander beherrsche wie Re ewiglich. 

[ ]; der gute Gott; der sehr Wachsame im 

Tempel seines Vaters Amun; der Sohn des Re 7mw-A^-Herrscher-von- 
Theben, der groBe Denkmaler errichtete im siidlichen Harim, Wunder, 
die man bisher noch nicht gesehen hat, beim Suchen nach trefflichen Bei- 
spielen fiir seinen Vater, der seine Schonheit geschaffen hat, als er ihm 
die Erde unter seine Plane gegeben hatte. Alle Fremdlander, die Agypten 
nicht kannten, kamen heruntergestiegen und sind in Ehrfurcht durch 
Furcht vor ihm. Alle Lander waren wie eins zusammen, indem ihre Ab- 
gaben auf ihren Riicken waren. Ihre Schenkung an ihn waren ihre 
Kinder, indem ihre Nasen auf dem Boden ausgestreckt waren, da der 
Schrecken vor ihm sich in ihren Herzen zusammen befand. Der Sohn des 
Re Nb-rri^.t-R^, er machte (es), damit ihm Leben, Dauer, Freude ge- 
geben werde und er die beiden Lander beherrsche wie Re ewiglich. 

Ostseite des 1. westlichen Architravs 

[ ], iV6-w^ c i-i? c -Erbe-des-Re, der gute Gott, der Ge- 

liebte, der alteste Sohn [des Amun], groB an [Denkmalern], mit zahl- 
reichen wunderbaren Dingen, 

1690 der Konig von Ober- und Unteragypten A 7 6-w^ c i-i? c -Geliebter-des-Re, 
Geliebter des Horus-Re, der die Tempel [aller] Gotter baut und ihre 
Bilder schafft. Was in Ziegeln war, das baut er aus Stein. Nicht hatte 
man das friiher geschehen lassen auBer sein geliebter Sohn, der Herr der 
Kronen iV6-w^ c i-i? c -Ebenbild-des-Re, der die Denkmaler in Theben 
schafft und der die Opfer fiir die Neunheit in ihren Heiligtiimern gibt, 
so daB ihre Herzen weit vor Freude sind, ferner viele Altare aus Silber 
und Gold, wobei ihre Opferstellen versorgt sind mit reinen Dingen tag- 
lich, wie es ein Sohn (tut), der seinem Vater [Amun] niitzlich ist. Er 
machte es als sein Denkmal fiir seinen Vater [Amonre], indem er [ihm] 
ein heiliges Sanktuar in trefflicher Arbeit fiir die Ewigkeit erbaute, der 
Konig von O.u.U.A. iV6-w^ c i-/2 c -Erbe-des-Re, geliebt von Amonra- 
[sonther], dem Leben gegeben werde wie Re ewiglich. 

[ ] 7raw-/*ip-Herrscher-von-Theben. Er wurde 

dem heiligen Gott A[monrasonther] geboren, [ ] mit 

heraufsteigendem (?) Herzen wie Re, 7raw-7*i/)-Herrscher-von -Theben, 
dieser Wachsame beim Suchen, Niitzliches zu tun im [siidlichen] Harim 
fiir seinen Vater, der ihn auf seinem Thron fest eingesetzt hat, Amonre, 
der Urzeitliche der beiden Lander, nachdem er (ihn) hat erscheinen 
lassen als Konig in Ewigkeit, um zu tun, was sein Ka will. 



Irtschriften aus Luxor 215 

Der Sohn des Re 7raw-7^p-Herrscher-von-Theben, Herr einer Anzahl von 1091 
Millionen von Jahren und von Hunderttausenden von Ewigkeiten und 
Unendlichkeiten, dem die Lebenszeit des Horus und Seth anbefohlen 
wurde, wobei ihre Anteile und ihre Kraft bei ihm sind - sie gaben ihm 
die Lebenszeit des Re, das Konigtum seines Vaters Atum. Identisch ist 
ja das, was dem getan wird, der Niitzliches tut, mit demjenigen, (was der 
ei'halten hat), dem das Niitzliche getan wird. 

Ich habe [Luxor] neu verbreitert, so daB es nun gewaltig [hoch ist] und 
der zugehorige Gott, der Gotterherr, darin jubelt; der Sohn des Re 'Imn- 
A^-Herrscher-von-Theben, geliebt von Amonrasonther, dem Leben ge- 
geben werde wie Re ewiglich. 

[ ] A 7 6-m^ c i- J R c -Erwahlter-des-Re; tiichtiges Ei 

des Amun, der erzogen [wurde im Beamtenhaus vor seinem Vater Amun], 
der Konig von O.u.U.A. Nb-m] c J-i2 c -Erwahlter-des-Re, er machte es als 
sein Denkmal fiir seinen Vater Amonra[sonther], indem er ihm einen 
schonen Harim neu errichtete in der Art des Himmelshorizontes, diesen 
Lieblingsplatz des Herrn der Gotter, mit dem sein Herz zufrieden ist. 
Der Herr der Starke A 7 6-m^ c i-i? c -Erbe-des-Re, der Erwahlte des Amun, 
der die Leiber durchforscht 

und weiB, was im Herzen ist, der klug ist wie Thot und auf dessen Mund 1692 
der Lebenshauch ist; die Geburtsgottin ist in [seinem] Gefolge, der Um- 
kreis des Himmels steht unter seiner Aufsicht, die beiden Lander des 
Horus sind unter seinem RatschluB. Die groBen Fremdlander, die 
Agypten nicht kennen, sie kommen in Verbeugung, mit gesenktem 

[Haupt, ], um Frieden zu erbitten vom Herrn der beiden 

Lander, Konig von O.u.U.A. A^-ra^i-Re-Geliebter-des-Re, geliebt von 
Amonra[sonther], dem Leben gegeben werde wie Re ewiglich. 

Westseite 

[Es leben die beiden Herrinnen ,der die Gesetze festigt] und die beiden 
Lander beruhigt', Goldhorus ,GroB an Kraft, der die Asiaten schlagt', 
Konig von O.u.U.A., Herr der beiden Lander, Herr des Opfers Nb-m] c .t- 
jR c -Geliebter-des-Re, Sohn des Re 'iraw-/^-Herrscher-von-Theben; der 
die GroBen jedes Fremdlandes niedertrampelt ; kein Fremdland kann vor 
ihm bestehen. Er kehrt zuriick, indem er triumphiert hat, da seine Kraft 
und Macht wie die des Horus, Sohnes der Isis, ist, wie die des Re im 
Himmel. 

Wir selbst haben ihre Stadte erobert, die nun nach Agypten gefiihrt sind 
als Abgaben unserer Fremdlander, 

durch die Kraft des Herrn der beiden Lander, des Sohnes des Re Imn- ims 
A/p-Herrscher-von-Theben, Month, groB an Kraft, der Agypten schiitzt 
wie Horus, Sohn der Isis. Er machte es als ein Denkmal fiir seinen Vater 
Amonrasonther, indem er ihm einen Harim schuf, vergroBert, groB bis in 



216 Inschriften aus Luxor 

Ewigkeit; der Konig von O.u.U.A. iV6-m^ c i-/? c -Erwahlt-von-Re, dem 
Leben gegeben werde. 

[ ], dessen Machtigkeit die H]w-nb.w bandigt. Alle 

Lander und alle Fremdlander (kommen) mit ihren Gaben, ihren Kindern, 
ihren Pferden, Silber und Kupfer in groBen Mengen, reinem Elfenbein, 
ohne daB man ein Ende bei ihren Fremdlandern kennt. Sie fiihren (sie) 
zu dem Starken Stier, Erschienen in Wahrheit, dem gottlichen Konig, 
den man riihmt; dem Herrn der Macht, den man preist; dem Herrn der 
beiden Lander iV6-m^ c i-jR c -Erwahlter-des-Re, [Month] in alien Landern; 
groB an Kraft, der mit seiner Macht erobert; der sich die Neunbogen be- 
zwungen hat und sich einen tapferen Namen in alien Fremdlandern ge- 
macht hat, so daB sein Ruf Nahrina durchdringt. Er gibt Furcht in ihre 
Herzen, und ihre Leiber sind zerbrochen. So wird jedes Land in Furcht vor 
dir sein, wie es dir dein Vater Amun anbefohlen hat, du Sohn des Re 
Tmw-^p-Herrscher-von-Theben, wie Re. 

1694 Westseite des zweiten westlichen Architravs 

[Es leben die beiden Herrinnen ,der die Gesetze festigt] und die beiden 
Lander beruhigt; der gute Gott, Ebenbild des Re, Herrscher, der mit 
seiner Kraft erobert und (mit) seinen Handen wirkt wie der Herr von 

Theben; Sohn des [Amun], [sein] Geliebter, [ ], jugendlicher 

Stier mit spitzen Hornern ; gewalttatig wie der Sohn der Nut ; der Konig 
von O.u.U.A., Herr der beiden Lander, Herr des Opfers, Herr der 

Kronen, suB an Beliebtheit, Herr der Kraft Nb-m] c .t-R c - [ 

], geliebt von Amonre; er hat es getan wie Re ewiglich. 

[ ] seinen wahren (?) Namen; dieser Horus 

mit kraftvollem (Arm), der die Rebellen ihres Hinterlandes (?) mit seiner 
Macht bandigt, indem ihm (!) sein Vater [Amun] sie anbefohlen hat, um 
die Neunbogen zu schlagen; der Konig, beliebt wie [Amun], indem er 
ihm den Harim neu errichtet hat, hoch und sehr weit; sein geliebter 
leiblicher Sohn des Re, der alle Lander bandigt, der Herr der beiden 

Lander, Herr der Kronen Yraw-A/jo-Herrscher-von-Theben, [. . . 

] geliebt von Amonrasonther. Er tat es wie Re ewiglich. 

1095 Ostseite des gleichen Architravs 

[Es leben die beiden Herrinnen ,der die Gesetze festigt] und die beiden 
Lander beruhigt', Goldhorus ,GroB an Kraft, der die Asiaten schlagt' ; der 
wie der Horizontische leuchtet, und wenn er aufgeht, leben die Menschen. 
Er leitet die Lebenden alle wie Month; der Umkreis des Himmels ist 
unter seiner Aufsicht und die beiden Lander des Horus unter seinen 

Pliinen. Nicht gibt es einen F[eind ]. Alle Lander ver- 

ehren ihn, den Konig von O. u. U. A. 7raw-7^9-Herrscher-von-Theben, dem 
Leben gegeben werde; [tapfer und machtig w]ie der Sohn der Isis, ge- 
walttatig wie der Sohn der Nut. Ihm sind die Siidlichen wie die Nord- 



Inschriften aus Luxor 217 

lichen gegeben, lira an ihnen seinen Mut zu kiihlen. Der Schiitzer aller 
Gotter, der buntgefiederte Horus; Herr einer Anzahl von Millionen von 
Jahren und Hunderttausender von Unendlichkeiten der Ewigkeit. Es 

hat ihm Re seine Grenzen zugewiesen ; [ ]wie 

derjenige, der entstanden ist, der Sohn des Re 7raw-7^p-Herrscher-von- 
Theben. wie Re. 

Nordseite des 1. Architravs rechts im Hypostyl 1696 

Es lebe Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit'; die beiden Her- 
rinnen .der die Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt' ; der Konig 
von O. u. U. A. A r 6-m^ c i-i? c -Ebenbild-des-Re. Er machte es als sein Denk- 
mal fiir seinen Vater Amonre, Herrn des Himmels, indem ihm der Konig 
von 0. u. U. A. Nb-m^ i-ii^-Geliebter des-Re einen schonen Harim neu 
machte. [Man] erblickt [ihn] wie den Horizont des Himmels als etwas, 
was das liebende Herz des A T 6-m^ c i-i2 c -Geliebter-des-Re tat, [mit vielen 

(?)] Sedfesten [ ]. 

Es lebe Horus, groB an Kraft, dessen Keule Nahrina schlagt, dessen 
Bogen den Nubier niederwirft; alle Lander sind unter seinen Sohlen; 
Sohn des Re 7raw-/^p-Herrscher-von-Theben, Sohn des Amun, sein 
Schiitzer. Er hat ihn ja in Macht und Starke gebildet, (ihn), 'Imn-ht'p-li.err- 
scher-von-Theben, das heilige Ei des Allherrn, den Schiitzer aller Gotter, 
77ww-/t£p-Herrscher-von-Theben. Amun hat seine Krone fester gemacht 

als (die) [aller anderen] K6nig[e ]. 

Sohn des [Amun], den [Nut] geboren [hat], um zu beherrschen, was die 
Sonnenscheibe umkreist ; 

der geliebte Konig A6-w^ c i-/? c -Erwahlter-des-Re; der groBe Denkmaler 1697 
in [dieser Stadt] errichtete und alle Bauleiter leitete; groB an Kraft, 
A6-m? c i-i? <: -Erbe-des-Re, geliebter Sohn des Amun; der groBe Denk- 
maler errichtete gemaB seiner Kraft; A6-m^ c i-i? c -die-glanzende-Sonnen- 
scheibe, mit starkem Arm ; machtiger Horus, der die Grenzen [des Nubier- 
landes] eroberte [ ]. 

Nordseite des 1. Architravs links 

Es lebe Horus , Starker Stier, in Wahrheit erschienen', der Denkmals- 
reiche, da die Denkmaler in Karnak entstanden, der Konig von O. u. U. A. 
iV6-m^ c .i-/2 c -Erwahlter-des-Re; der Wachsame beim Suchen von Treff- 
lirhem fiir seinen Vater, der ihn auf seinen Thron gesetzt hat; der sein 
Haus mehr als den Horizont des Himmels schmiickte mit d c m-Go\d, 

Lapislazuli, Tiirkis | ] und [allerlei] Edel[steinen] in der Arbeit 

der GroBen eines jeden Fremdlandes. Herr der Kraft Nb-m] c .t-R c -Ge- 
liebter-des-Re, Geliebter des Amonre, er machte es ihm, damit (ihm) 
Leben gegeben werde wie Re ewiglich. 

Es leben die beiden Herrinnen ,der die Gesetze festigt und die beiden 
Lander beruhigt'; der groBe Wunder im siidlichen [Harim] geschaffen 



218 Inschriften aus Luxor 

hat, der Sohn des Re7ra?i-A£p-Herrscher-von-Theben ; der Arbeiten suchte, 
fiir die Zukunft f and und fiir die Ewigkeit ausf iilirte ; | der den siidlichen 

1698 [Harim] wiederum schuf fiir seinen Vater, den Konig der Gotter, hoch, 
weit, groB an Wunderbarem, das man noch nie gesehen hatte; der Herr 
der beiden Lander Tran-Zi^-Herrscher-von-Theben, geliebt von Amonre, 
[dem Herrn des Himmels]. Er machte es ihm, damit ihm Leben gegeben 
werde wie Re ewiglich. 

[Goldhorus ,GroB an Kraft], der die Asiaten schlagt', der Bogenschiitze, 
mit starken Armen wie der Herr von Theben; der Konig von O. u. U. A. 
A^-ra^i-ii^-Erbe-des-Re; standhaft auf dem Schlachtfeld, dessengleichen 
es nicht gibt; mutig beim Nahkampf, der den Kampfplatz betritt wie 
Month und sie zu Leichenhaufen macht; der veranlaBt, daB ihr Abscheu 
das Streitanfangen ist, der ein Gemetzel der Asiaten veranstaltet ; der 
Standhafte auf dem Kampfplatz, Herr der Kraft, Nb-m]^ J-i? c -Erwahlter- 
des-Re, geliebt von Amonre, Herrn des Himmels. Er tat es, damit Leben 
gegeben werde wie Re ewiglich. 

Nordseite des 4. Architravs links im Hypostyl 

Es lebe Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', der Denkmals- 
reiche, da wahrhaftig 1 Denkmaler entstanden; die beiden Herrinnen ,der 
die Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt', leuchtend an Ge- 

1699 stalten, in dem er erscheint wie der Horizontische ; | Goldhorus ,GroB an 
Kraft, der die Asiaten schlagt', leuchtend an [Gestalten], geliebt wie 
Amun; der Konig von O. u. U. A. A r 6-m^ c i-i? c -Erbe-des-Re, dem Leben 
gegeben werde. Er machte es als sein Denkmal seinem Vater Amonra- 
sonther, indem er ihm den [siidlichen] Harim neu errichtete, hoch und 
sehr weit aus Sandstein, herrlich errichtet in Arbeit der Ewigkeit als 
etwas, was ein Sohn [mit] liebendem [Herzen] tut. Es machte ihm (das) 
der Sohn des Re 7mw-/*ip-Herrscher-von-Theben. 

■ Siidseite: 
Es lebe Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit'; die beiden Her- 
rinnen ,der die Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt'; Gold- 
horus ,GroB an Kraft, der die Asiaten schlagt'; Konig von O. u. U. A. 
iV6-m^ c i-i2 c -Erwahlter-des-Re, Sohn des Re 7ran-Aip-Herrscher-von- 
Theben. Er machte es als sein Denkmal fiir seinen Vater Amonre, den 
Herrn des Himmels, im siidlichen Harim, indem er ihm den Harim neu 
errichtete in Sandstein, hoch und sehr weit, ausgeschmiickt mit [rf c ra]-Gold 
in seiner ganzen Lange, sowie allerlei Edelsteinen, indem Amun zufrieden 
ist, den Ruheplatz des Gotterherrn, angeglichen seinem Horizont im 
Himmel. Er machte es, damit Leben gegeben werde. 



1 Verbessere im Text zu / ' nach 1700,3. 

AAA/W* 



Inschriften aus Luxor 219 

3. Architrav Nordseite links 1700 

Es lebe Horus , Starker Stier, in Wahrheit erschienen', derDenkmalsreiche, 
da wahrhaftig Denkmaler entstanden ; die beiden Herrinnen ,der die Ge- 
setze festigt und die beiden Lander beruhigt', glanzend an Gestalten, 
wenn er erscheint wie der Horizontische ; Goldhorus ,Gro8 an Kraft, der 
die Asiaten schlagt', glanzend [an Gestalten, geliebt] wie [Amu]n, der 
Konig- von O. u. U. A. A 7 6-m^ c J- J R c -Erwahlter-des-Re, dem Leben ge- 
geben werde. Er machte es als sein Denkmal fur seinen Vater Amonra- 
[sonther], indeni er ihm wiederum den [Harim] neu errichtete, hoch und 
sehr weit, geschmuckt mit Gold in seiner ganzen Lange, ein Ruheplatz 
des Gotterherrn, angeglichen [seinem Horizont des Himmels]. Es machte 
ihm (das) der Sohn des Re Traw-/^j>-Herrscher-von-Theben, dem Leben 
gegeben werde. 

Rechts: 

Es lebe Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', die beiden Her- 
rinnen ,der die Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt'; Gold- 
horus ,Gro8 an Kraft, der die Asiaten schlagt'; der gute Gott, Herr der 
Freude, Herr der Kraft, der das Land mit seiner Kraft schiitzt; 
der Konig von O. u. U. A. A 7 6-w^ c i-i? c -Erwahlter-des-Re, Geliebter, wenn noi 

er erscheint, Sohn [ ]. 

Es lebe der gute Gott Nb-m^.t-R^, Stern des Landes auf der Westseite 
des Himmels, Sohn des Re 7ra?i-^p-Herrscher-von-Theben; ein Konig, 
wachsam fiir den, der ihn gezeugt hat, Amun, der ihn auf seinen Thron 
eingesetzt hat; der gottliche Horus, der aus den Gottesgliedern hervor- 
gegangen ist, Konig von O. u. [U. A. A 7 6-w^ c i-i? c -Erwahlter-des-Re]. 

2. Architrav Siidseite rechts 

Es lebe Horus, , Starker Stier, mit spitzen Hornern' ; es gibt keinen, der 
seinen Arm in alien Landern abwehren kann ; die beiden Herrinnen ,der die 
Gesetze festigt wie der Herr von Theben', Goldhorus ,GroB an Kraft, der die 
Asiaten schlagt'; Konig von O. u. U. A. A 7 6-m^ c -f-i2 c -Abbild-des-Re, Sohn 
des Re [7mw-A^-Herrscher-von-Theben]. Es lebe der gute Gott, Stern 
der Erde, bei dessen Anblick(!) die Menschen jubeln; der die Nacht 
verbringt wachsam beim Suchen nach Ntitzlichem fiir seinen Vater 
Amon[re], der seine Schonheit geschaffen hat; der Konig von O. u. U. A. 
Nb-m] c . <-/2 c -Erbe-des-Re, Sohn des Re 7ra?i-/^p-[Herrscher-von-Theben]. 

2. Architrav Nordseite links 

Es lebe Horus .Starker Stier, in Wahrheit erschienen'; die beiden Her- 
rinnen ,der die Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt'; Gold- 
horus ,GroB an Kraft, der die Asiaten schlagt'; 

der gute Gott, Herrscher der [schonen] Dinge, der Denkmalsreiche im 1702 
Tempel des [Amun] ; Herr der beiden Lander, Herr des Opfers, Geliebter 



220 Inschriften aus Luxor 

wie der, der ihn geboren hat; der Konig von O. u. U. A. Nb-m^.t-R^-Ab- 
bild-des-Re, dem Leben gegeben werde. Er machte es als sein Denkmal 
fiir seinen Vater Amonrasonther, indem er ihm den Harim neu machte, 
geschmiickt mit allerlei Edelsteinen in der Arbeit jeglichen Fremdlandes. 
Er hat ihm alle Lander zugewiesen wie Re, indem du ( !) erschienen bist 
auf seinem Thron. Es machte ihm (das) der Sohn des Re Imn-htp-Herr- 
scher-von-Theben, dem Leben gegeben werde. 

Rechts : 

Es lebe Horus , Starker Stier, in Wahrheit erschienen'; der Konig, glan- 
zend an Erscheinungen wie der, der ihn geschaffen hat; die beiden Her- 
rinnen ,Geliebter wie Amonre', Goldhorus ,GroB an Kraft, groB an Denk- 
malern und Wunderbarem im Tempel seines Vaters Amonre' ; Er hat 
ihm den Thron des Geb zugewiesen, das Amt [ dessen, der ihn geschaffen 
hat]. Es lebe der gute Gott, das Abbild des Re, der Schiitzer dessen, der 
in Theben ist, den die Wsr.t in der Jugend aufgezogen hat zum Beherr- 
schen dessen, was die Sonnenscheibe umkreist; der Konig von O. u. U.A. 
Nb-ml c .t-R c , Sohn des Re 7ww-A^-Herrscher-von-Theben. Er machte es 
als sein Denkmal fiir seinen Vater Amonre, indem er ihm ein Gotteshaus 
neu machte [ ]. 

1703 3. Architrav Siidseite links 

Es lebe Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', der Konig von 
Ober- und Unteragypten, dessen Annalen von Millionen von Jahren sein 
Vater Arnun-Atum-Re-^Tpr/ festgesetzt hat; der Konig von O. u. U. A., 
Herr des Opfers, Herr der beiden Lander iV6-m^ c i-i? c -Geliebter-des-Re, 
Sohn des Re ['/mri-Zzip-Herrscher-von-Theben]. 

Es lebe der gute Gott, Sohn des Amun, Schiitzer dessen, der in Theben 
ist; gottlicher Konig wie der Horizontische (!); der die Erde erleuchtet 
wie der, der aus dem Urgewasser gekommen ist; der iiber die Wahrheit 
jubelt wie Re; dessen Strahlen aus d c m-Go\d sind; der Denkmaler fiir 
seinen Vater Amun macht [ ]. 

4. Architrav Siidseite rechts 

Es lebe Horus, , Starker Stier, erschienen in Wahrheit'; die beiden Her- 

rinnen ,der die [Gesetze] festigt, [ ] indem 

er ihm ein heiliges Gotteshaus errichtete aus Sandstein [ ]. 

1704 Innenschiff rechter Architrav 

[Es lebe Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit'; die beiden Her- 
rinnen] ,der die Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt', mit glan- 
zenden Gestalten in alien Landern; Goldhorus ,GroB an Kraft, der die 
Asiaten schlagt'; der Konig von O. u. U. A., Herrscher der Freude, der 
Niitzliches tut fiir den, der ihn gezeugt hat, Amun, der ihn auf seinen 



Inschriften aus Luxor 221 

Thron gesetzt hat. Es geschah aber, daB' Seine Majestat die Schonheit 
dessen schuf, der ihn erzeugt hatte, der Herr der beiden Lander Nb-m] c .t-R c - 

Erbe-des-Re, dem Leben gegeben werde. [ ], mit 

spitzen Hornern, gewalttatig wie der Sohn der [Nut]. Es war aber das 
Herz Seiner Majestat zufrieden beim Errichten von Denkmalern fur den, 
der ihn gezeugt hat, A[monre, Herrn der Throne der] beiden Lander. 
Konig von O. u. U. A. iV6-m3 c .£-.ft c -Erwahlter-des-Re, er machte einen 
Harim neu in der Art des Horizonts des Himmels ; der Sohn des Re 'Imn- 
7^/>Herrscher-von-Theben, geliebt von Amonre, dem Leben wie Re ge- 
geben werde. 

Linker Architrav 

[Es lebe Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit'], | die beiden Her- 1705 
rinnen ,der die Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt'; nicht 
gibt es einen Bosewicht in seiner Umgebung; [der Bogenschutze] mit 
starkem Arm, der auf die Scheibe schieBt ; der die Fremdlander zu Leichen- 
haufen macht; der Agypten schiitzt; der Konig von O. u. U. A. Nb-m^.t- 

^-Abbild-des-Re [ ] Amun [ 

. . .], indem er ihm wiederum einen Harim neu errichtete, hoch und sehr 
weit, mehr als was fruher war, den Ruheort des Gotterherrn, angeglichen 
seinem Sitz im Himmel. Er tat es, damit Leben gegeben werde. 

Torpfosten siidlich des Hypostyls 

Es lebe Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit'; die beiden Her- 
rinnen ,Machtvoll an Starke, der die Asiaten vertreibt' ; [Goldhorus ,Herr- 
scher] der Wahrheit, der die beiden Lander aufzieht' ; | der Konig von 
O. u. U. A. Nb-m] c .t-R c . Er machte es als sein Denkmal fiir seinen Vater 1706 



Amonre vor seinem Harim, indem er ihm das groBe heilige Tor ,Der (!) 
den Harim des Amun festlich macht' erneuerte, beschlagen mit echtem 
d c m-Go\d vom Besten der Lander, als etwas, was der Sohn mit liebendem 
Herzen seinem Vater tut, der ihn auf seinen Thron gesetzt hat; sein leib- 
licher geliebter Sohn des Re, Herr der Kronen, der die schone weiBe 
Krone ergreift, Herr der Kraft, Herrscher der Neunbogen 'Imn-htp-Herr- 
scher-von-Theben als Renovierung. Der Konig von O. u. U. A., Herr der 
beiden Lander Nb-ml c .t-R c , dem Leben, Dauer, Heil wie Re in alle Ewig- 
keit gegeben werde. 

Inschrift am Tor vor dem Sanktuar 

Es lebe Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', die beiden Her- 
rinnen ,der die Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt'; Gold- 
horus ,Grofi an Kraft, der die Asiaten schliigt'; Konig von O. u. U. A. 
Nb-m] ( -.t-R c , sein geliebter Sohn des Re 7raw-/^p-Herrscher-von-Theben. 
Er machte es als sein Denkmal fiir seinen Vater Amonre, indem er ihm 
ein groBes Tor machte, beschlagen mit d c m-Go\d, (namens) ,,Nb-m] c .t-R c 



222 Inschriften aus Luxor 

laBt erscheinen die Schonheit seines Vaters Amun". Es machte ihm das 
der Sohn des Re 7mw-A/j)-Herrscher-von-Theben, dem Leben gegeben 
werde. 

1707 Inschrift am Tor nordlich des groBen Hofes in Luxor 

[ ] er auf Erden; der Schiitzer dessen, derinTheben 

ist; wachsam ist er beim Suchen von prachtigen Beispielen, [um] es 

auszustatten ; [ ] in Millionen; der 

Konig von O. u. U. A. in Agypten und der Wiiste; der Furcht in alle 
Leiber legt, Nb-m] c i-i? c -Abbild-des-Re, stark an Kraft; er machte (es) 
[als Denkmal fur seinen Vater Amun, den Herrn der Throne der beiden 

Lander, indem er ihm ein groBes, heiliges Tor machte (namens) 

. . . des Amun, aus] echtem [Zedernholz] vom Besten der Terrasse, be- 
schlagen mit asiatischem Kupfer in der Arbeit der [Nord]lander ; ge- 

schmiickt mit echtem d c m-Go\d, in der Arbeit [ , 

die gekommen sind] in Verbeugung vor seiner Machtigkeit, das groBe Tor 
,,Nb-m] c .t-R c ist das Ansehen des Amun" ; der geschickt ist, groBe Denk- 
maler herzustellen im siidlichen Harim. Er tat es, damit Leben gegeben 
werde ewiglich. 

1708 [ ] alle Tapferkeit und alle Starke. Alle Lander der Fnhw, 

alle geheimen Fremdlander sind unter den FiiBen des Amonre bis in 
alle unendliche Ewigkeit. 

Rechts : 

[ ] Herr der Kronen, der die schone weiBe Krone er- 

greift, der Konig von O. u. U. A. Nb-m] c .t-R c , sein geliebter leiblicher Sohn 

des Re 7mw-/^p-Herrscher-von-Theben [ ] Leben wie Re 

ewiglich. [Er machte es als sein Denkmal] flir seinen Vater [Amonre, Herrn 

der Throne der beiden Lander ], indem er ihm ein [groBes] 

Tor machte [ ], beschlagen mit d c m-Go\d vom Besten aller 

Fremdlander. Es tat dies Seine Majestat, weil er seinen Vater [Amonre, 
den Herrn der Throne der beiden Lander], liebt, [da] er seine Machtigkeit 
[gegeben hat] durch die Fremdlander, die Neunbogen und alle Lander 
der Fnhw, die Agypten nicht kannten, [die kommen mit ihren Gaben auf] 
ihrem Rucken, um die Denkmaler des Herrn der beiden Lander Nb-m] c .t-R c , 
des Sohnes des Re 7ran-/^£>-Herrscher-von-Theben zu sehen, dem Leben 
gegeben werde, Dauer und Heil wie Re ewiglich. 

Inschrift am Sockel, West 

[Es lebe Hor]us , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', die beiden Her- 
rinnen ,der die Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt' ; ! Gold- 

1709 horus ,GroB an Kraft, der die Asiaten schlagt' ; der gute Gott, Ebenbild 

[des Re, ], altester Sohn [des] G6tter[konigs] ; wackeres 

Ei des Amun, der aufgezogen worden ist im Beamtenhaus [vor seinem 



Inschriften aus Luxor 223 

Vater Amun; ] und das Konigtum des Re 

als Herr der Jahre, mit vielen Sedfesten, der Denkmalsreiche, Geliebter 

des [Amun ] ; der die schone weiBe Krone genommen hat und 

sich mit der Doppelkrone vereinigt hat in Leben und Heil; der Herr der 
beiden Lander, der Herr des Opfers, Nb-m] c .t-R c , sein geliebter leiblicher 
Sohn des Re, Herr der Kronen 7raw-/i^-Herrscher-von-Theben. Er machte 

es als sein Denkmal fur seinen Vater [Amonre Jim 

[sudlichen Harim], indem er ihm einen herrlichen Harim erbaute, seinen 
groBen Sitz des Uranfangs, in trefflicher Arbeit der Ewigkeit aus Sand- 
stein; die Tore sind aus Zedernholz, beschlagen mit Gold, verkleidet mit 
Schwarzkupfer, der groBe Name des Gotterkonigs darauf aus allerlei 
Edelsteinen, und Amonre mit Widderkopf aus neuem d c m-Gold. Der 
FuBboden ist aus Silber und der Sand darauf von Weihrauch. 
Er errichtete ihm Flaggenmasten aus Zedernholz, beschlagen mit d c m- itio 

Gold und Schwarzkupfer; [ ] 

gemaB [ ] die er gegeben hat (?). Der Gott aber [ 

] indem ihr groBer Name [ ] sich entfernte ( ?) . Nicht gibt 

es (etwas) wie die Macht des heiligen Gottes. Da [ 

. .] vergroBert und verschonert, mehr als der Horizont des Himmels. Es 
erreichte [ ]. 

Sockelinschrift Siidseite, links 

Es lebe Horus , [Starker] Stier, erschienen in Wahrheit', die beiden Her- 
rinnen ,der die Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt', Goldhorus 

,GroB [an Kraft, der die Asiaten schlagt' ; 

der beiden Lander, Herr des [ ] Nb-ml c .t-R c ; [machtvoller] 

Konig, der die asiatischen Nomaden schlagt ; 

der niedertrampelt [ ]; sein geliebter leiblicher Sohn des i7H 

Re, Herr jedes Fremdlandes '/mw-^p-Herrscher-von-Theben. Er machte 
es als sein Denkmal fur seinen Vater Amonre, Herrn der Throne der beiden 

Lander [ , indem er ihm einen herrlichen] Harim [machte, 

in] trefflicher [Arbeit] der Ewigkeit, aus Sandstein. Die Tore sind aus 
Zedernholz vora Libanon, beschlagen mit d c m-Go\d, ihre Pfeiler sind aus 

[ ]• 

Siidseite rechts 

Es lebe Horus ,der vor den Kas [aller Lebenden' ; die beiden Herrinnen] 
,der vor den Kas aller Lebenden' ; Goldhorus ,der vor [den Kas aller Le- 
benden' ; der gute Gott ] vor den Kas aller Lebenden ; der Konig 

von O. u. U. A., Sohn des Re Nb-mtf.t-R^, Sohn des Re 7raw-/^j>-Herrscher- 
von-Theben. Er machte es als sein Denkmal fur seinen Vater A[monre, 
Herrn der Throne der beiden Lander, indem er ihm einen herrlichen] Ha- 
rim machte in trefflicher Arbeit der Ewigkeit, in trefflichem Sandstein; 



224 Inschriften aus Luxor 

1712 seine Tiirlaibungen 1 waren aus d c m-Go\d, seine Saulen waren Lotos- 
knospensaulen ; der FuBboden war aus Silber - fur seinen Vater Amun, 
der ihn auf seinen Thron gesetzt hat. Er hat ihm diese Erde anbefohlen 
bis zu ihrer Hohe und Breite. Es tat ihm (das) sein geliebter leiblicher 
Sohn des Re 7raw-7^p-[Herrscher-von-Theben], damit ihm Leben, Dauer, 
Heil wie Re gegeben werde. 

Teile der Inschriften am Sockel im Osten 

Der gute Gott, gottlich an Konigtum, wahrer Sohn des Amun, aus seinem 
Leib hervorgegangen ; geschmuckt mit der Doppelkrone. Er hat Szepter 
und Geisel gepackt. Es jubelten ihm zu die Lander; der Himmel 

[ ]• 

Ich f iillte ihm sein Arbeitshaus mit Horigen von den Kindern der Fiirsten 

der Fremdlander, die er mir gegeben hat. Es machte ihm das sein geliebter 

Sohn des Re, der Herr jedes Fremdlandes 7mw-/^p-Herrscher-von-Theben, 

dem Leben wie Re ewiglich gegeben werde. 



i"i3 573 # Geburtslegende in Luxor 



1. [ Geh doch] zum Beamtenhaus in [Karnak und 

suche mir den Namen dieser Jungfrau, wahrend ich im Horizont bin], der 
im Himmel ist, der groBen Torhalle. 

2. [ Tue,] was du [wiinschst], mit dieser Jungfrau. 

Ich sage dir ja [ Mwt-m-wj] ist ihr Name; schoner ist 

sie als alle Frauen, d]ie im ganzen Lande sind, und die Gattin dieses Herr- 
schers. 

3. [ ] sein [ ] em groBes, 

reines Opfer. Da verlangte die Majestat dieses Gottes nach der, die er 
liebte. [ ] mit (?) Mw.t-m-wj]. I Man lieB 

1714 Amun in den Palast eintreten, [Gesicht] an Gesicht, Nase an Nase. Es 

geschah im . . [ ] ein groBes [ ,] das alle 

Menschen wiinschen. Da ging Amun, um sie zu beschlafen. 

4. Worte sprechen durch Amonre, den Herrn der Throne der beiden 
Lander vor seinem Harim. Er machte seine Gestalt zu der der Majestat 
dieses Gatten, des Konigs von 0. u. U. A. Mn-hprw-R c , dem Leben gegeben 
werde. [Er] fand sie, indem sie in der Schonheit ihres Palastes schlief. 
Sie erwachte vom Gottesgeruch und liichelte seiner Majestat zu. Er ging 
sofort zu ihr und er verlangte nach ihr. Da zeigte er sich ihr in seiner 

1 Lies V\ [ =a] 



* 



Geburtslegende in Luxor 225 

Form als Gott, nachdem er zu ihr getreten war. [Sie jubelte], als sie seine 
Schonheit sah, und die Liebe zu ihm drang in ihre Glieder. Der Palast 
war iiberschwemmt mit dem Gottesgeruch und alien seinen Wohlgerii- 
chen aus Punt. Gegeben wurde alles Leben, Dauer, Heil, alle Gesundheit, 
die bei ihm sind. 

5. Worte Sprechen durch [Mw.t]-m-wj] zu der Majestat dieses Gottes 1715 
Amonre, Herrn der Throne der beiden Lander: Wie groB ist doch deine 

Machtigkeit, wie schon ist [ ], die du ge[ ] hast, wie [dauernd] 

sind doch die Plane, die du gemacht hast, wie zufrieden ist doch dein 
Herz mit Meiner Majestat. 1 Dein Tau ist in alien meinen Gliedern. 
Danach tat nun die Majestat dieses Gottes alles, was er wollte, mit ihr. 
Worte Sprechen durch [Amun, den Herrn der Throne der beiden Lander], 
mit Hirer Majestat: Ym/i-Z^p-Herrscher-von-Theben sei der Name dieses 
Kindes, das [ich] in deinen Leib [gelegt habe], denn das war der Spruch, 
der aus deinem Munde gekommen ist. Er wird das treffliche Konigtum 
auf dieser ganzen Erde ausiiben. Meine Macht gehore ihm, mein Ansehen 
gehore ihm, meine Doppelkrone gehore ihm, er ist's, der die beiden Lander 
beherrscht wie Re ewiglich. 

G. Worte Sprechen durch xAmonre vor seinem Harim: Ich habe dir alles 
Leben und Heil, das bei mir ist, gegeben, du mein geliebter Sohn [Imn- 

htp ] 

[ ], der ihn und seinen Ka schafft aus diesen Gliedern, die sich 

im [ ] befmden; er schuf dich eher als alle [Gotter]. Er ist das 

Abbild dieses Sohnes, den ich mir zeuge. Ich habe ihm alles Leben und 
Heil, alle Gesundheit, alle Freude, alle Opfergaben und Speisen wie Re 
ewiglich gegeben. 

7. [Ich aber werde als Schutz] um den Konig von 0. u. U. A. Nb-m] c .t-R c 
sein und um alle seine Kas, indem Leben, Dauer, Heil, seine Freude ge- 
geben werde wie Re ewiglich [ ] 

Himmel [ ] Nb-[m] c .t-R c ], Leben, Heil, 

( resundheit moge (ihm) gegeben werden. [Ich erhebe sein Wesen hoher als 
das der Gotter] in [seiner] groBen [Wurde] als Konig von O. u. U. A. 

8. [ ] Ich habe dich als einen Leib 

ge[ ] alle [....] Du wirst Konig von Agypten und Herrscher der 

Wiiste sein. Alle Lander sind unter deiner Aufsicht, die Bogen liegen ver- 
eint unter deinen Sandalen. Dir gehort der Thron des Geb, das [Konig- 
tum] des Re-^/pr/; [die Macht der beiden Herrn (flieBt) dur]ch deine 
Glieder; 

ihre Anteile [ J, indem du erschienen bist [auf] dem Thron [des 1717 

Horus] wie Re taglich in Ewigkeit. 

1 Kaum : ,,mit der Sklavin", wegen 1715,9. 
15 Helck 



1716 



226 Geburtslegende in Luxor 

9. Worte Sprechen durch Thot, Herrn der [Gottesworte : Zufrieden] 
ist Amonre, der Herr der Throne der beiden Lander, [mit deiner groBen 
Wiirde] als Erbprinzessin, groB an [Beliebtheit, Geliebte des] Atum, 
Herrin aller Lander. 

Die Erbprinzessin, groB an Beliebtheit, Herrin der [beiden Lander] 1 , 
Konigsmutter Mw.t-m-wj], sie lebe und sei heil wie Re ewiglich. 

10. Die Erbprinzessin, groB an Beliebtheit, siiB an Liebe, Herrin aller 
Lander, die Konigsmutter Mw.t-m-wj], sie lebe. 

Worte Sprechen durch [Chnum ] : Ich habe dir alles Leben, Dauer, 

Heil und alle Gesundheit, die bei mir ist, gegeben, denn ich bin ja als 

Schutz um [den Sohn ] Glieder ewiglich. 

Worte Sprechen dur[ch Hathor ]: Ich habe dir [ ,] 

alles [Leben, Dauer, Heil], alle Gesundheit, alle Freude, die bei ihr (!) ist, 
ewiglich gegeben. 

1718 Worte Sprechen : Ich habe dir alles Leben und Heil bei mir, alle Gesundheit 
bei mir, alleFreu[de bei mir] gegeben [ ] Nb-m] c .t-R <: . 

Rede der Seelen: 

Erbprinzessin, groB an Beliebtheit, siiB an Liebe, Herrin aller Lander, 

Konigsmutter Mw.t-m-wj], sie lebe ewig. Sie hat genommen die Flamme 

[ ] Geburt, indem hervorgekommen ist der Herr der Starke. Die 

Flamme [ ]. 

Red des Bes und der Toeris : 

[ ] Amun. Wir kamen aus dem Himmel und (von) Re 

[ ]. Sein geliebter [leiblicher Sohn], der Herr der beiden Lander [. . . 

] alle Gesundheit, alle Freude wie Re. 

Rede des Amun : 

Worte Sprechen durch [..?..] Amonre, Herrn der Throne der beiden 
Lander. Komm doch in Frieden! Sein leiblicher Sohn des ReNb-m^.t-R^, 
dem Leben gegeben werde. 

Rede der Hathor : 

[Ich kusse ihn, umarme ihn], ziehe ihn auf, da ich ihn mehr liebe als 

[alles]. 

1719 Amun liebkost das Kind: 

Rede des Amun : 

Worte Sprechen durch Amun : [Komm doch] in Frieden, mein leiblicher 
Sohn Nb-m^.t-Rt ! Ich habe dir gegeben, daB du vollendest Millionen von 
Jahre wie Re. 



1 Nach den anderon Stellen lies aber doch eher 
steht am Zeilenanfang ! 



a, 



die Liicke 



Geburtslegende in Luxor 227 

Rede der Hathor : 

Worte Sprechen durch Hathor, Herrin von Heliopolis: Sie gibt alles 
Leben, alle Dauer und alles Heil. 

Worte Sprechen durch Mut, groB [ ]: Sie gibt Leben, Ge- 

sundheit, alle Freude bei ihr, Mut, die Herrin des Himmels. 

Rede der Kiihe: 

[ ]: Sie gibt alles Leben, alle Dauer und (alles) Heil 

bei ihr wie Re. 

.Die vor dem Feuerhaus' 1 : Sie gibt alles Leben, alle Gesundheit bei ihr 

wie Re. 

Worte Sprechen viermal: Ich habe dich aufgezogen 2 als Konig von Ober- 

und Unteragypten. Du lebst, indem dein Herz froh ist auf dem Thron 

des Horus. Du leitest die Lebenden und du beherrschst die beiden Lander 

als Gerechtfertigter wie Re in alle Ewigkeit. 

„Hk], Herr des Zaubers" und ,,Nil" bringen das Kind und seinen Ka: 1720 

Worte Sprechen: Der Sohn ist geleitet, gebracht als 'Imn-htp-HerTscher- 

von-Theben. Reinigt das Kind des Hauses (?), Horus und Seth! 

Amun und Horus von Bhd.t halten das Kind: 

Mem geliebter leiblicher Sohn des Re Nb-m] <: .t-R c , den ich mit meinem 
Leib geschaffen habe zusammen mit der Bewohnerin des Palastes! Ich 
habe dir alles Leben und Heil gegeben, indem du erschienen bist als Konig 
von Ober- und Unteragypten auf dem Thron des Horus, wobei dein Herz 
und dein Ka froh sind wie Re. 

Festsetzung der Lebenszeit : 

I Worte Sprechen durch Chnum], den Herrn des Schutzes, vor dem Lebens- 

haus: Er gab [ ] seine[m] geliebten Sohn 'Imn-htp- 

Herrscher-von-Theben, dem Leben wie Re gegeben werde. - Chnum. 
Worte Sprechen: Ich habe dir alles Leben und Heil gegeben. 
Worte Sprechen: Ich habe dir alle Gesundheit gegeben. 
W T orte Sprechen: Ich habe dir alle Freude gegeben. 

Warterinnen halten den Prinzen und seinen Ka: 1721 

[ ] Wir sind [gekommen], um als Schutz zu dienen fiir 

den leiblichen Sohn des Amun Nb-m] c .t-R c . Ich habe ihm Ewigkeit ge- 
geben. Ich habe ihm die Unendlichkeit vereinigt. Alle Lander und alle 
Fremdlander sind zusammen unter seinen Sohlen. 

Rede eines ( Jottes: 

[ j: Er gibt alles Leben und alle Gesundheit und alle Freude 

bei ihm. 

1 Bezeichnung 1 _. unteragyptischen Reichsheiligtums. 

2 Lies mil Parallele inTyn.tvj. 

15» 



228 Geburtslegende in Luxor 

Rede der &s].t: 

&fh- c bw, die Herrin des [ ]: Sie gibt alles Leben und Heil. 

Rede eines Gottes: 

Worte Sprechen: Ich habe dir unendliche Jahre, Leben und Heil gegeben. 
Er gibt alles Leben. Dauer und Heil bei mir (!), alle Freude und alle Ge- 
sundheit bei mir (!). 



1722 574, Bauinschrift Amenophis' III. am Siidfliigel des 

3. P3dons zu Karnak 



[Ein Gottesopfer Opfern dem Amun mit] heiligen [Dingen], die niitzlich 
sind dem Herrn der Ewigkeit, wenn er Herrscher ist im gottlichen Lande, 
bleibend wie der Himmel und leuchtend; [Hymnen] Rezitieren [durch 
den Horus , Starker Stier, erschienen in Theben', die beiden Herrinnen 
.der die] Gesetze [festigt] und die beiden Lander beruhigt', Goldhorus 
,GroB an Kraft, der dieAsiatenschlagt', Konig von0.u.U.A.[A 7 6]-m^ c i-i? c , 
[Sohn des Re 7mn-^p-Herrscher-von-Theben, dem Leben gegeben 
werde; der gute Gott, der sich] seiner Schonheit [ruhmt] wie der, der ihn 
geschaffen hat ; bei dessen Anblick die Herzen sich in den Leibern freuen ; 

[ ] sie [griin]en nach seinem [Befehl] ; einzig Geschickter, den 

er 1 ausgewahlt hat, indem er ihn iiber Millionen erhohte, um zu leiten das 
Volk bis in Ewigkeit. [Er hat ihn auf seinen Thron gesetzt zum Beherr- 
schen dessen,] was die Sonnenscheibe [umkreist], die sein Auge ist, das 
das Licht fur jedermann schafft. Wie gedeihlich ist der, der ihn sieht 
(und) sein leuchtendes Licht. [Er hat ihm den Thron des Geb, das Amt 
des Atum, das Konigtum] des Re gegeben in Ewigkeit, 
1723 indem seine 2 Arme in Tapferkeit und Starke sind mit seinem Stab, um 
ihm 1 das gesamte Land zu leiten mit den zugehorigen Abgaben. [Ein 
Lowe, wenn er den Feind erblickt,] der seinen Weg kreuzt, (so daB) dessen 
Name ausgetilgt wird. Es hat ihn sein 1 Befehl entstehen lassen, indem 
seine Gestalt vereinigt ist mit dem Einherrn. Es fiihrte das, was er ge- 
schaffen hat (?) [ ] ; zufrieden mit dem Sieg, Fiihrer seines 

Heeres, Erster von Millionen; er ist wohlwollend, geschickt mit der Hand, 

klug im Wissen; [ ; Ein Laufer wie die Sonnenscheibe, dahin]- 

eilend und weit ausschreitend ; ein Stern aus d c m-Go\d, wenn er dahin- 
braust zu Pferde; ein Bogenschutze mit machtvollem Arm, wenn er auf 
die Scheibe schieBt. [(Seine) Arme sind wie die des Herrn von Theben 3 ; der 

1 Amun 

2 Der Konig. 

3 Month als Kriegsgott. 



Inschrift Amenophis' III. am 3. Pylon 229 

alle Fremdlander als Ge]fangene [erbeutet], ohne seinesgleichen, ein 

guter Hirte, der flir jedermann wacht, 

da ihn 1 der, der ihn 1 geschaflFen hat, unter seine 2 Aufsicht gegeben hat; 1724 

Herr der Nahrung ; [ ]; derNiitzlichessieht indem, 

woruit er zufrieden ist, damit sich seine Tiichtigkeit in (?) Unendlichkeit 

entwickele; der Wahrhaftes liebt und liber [ihre] 3 Plane jubelt; [ 

]; der die Leiber durchforscht und weiB, was im Herzen 

ist; dessen Machtigkeit den mit schlechtem Charakter uberwaltigt; der 
den Furchtsamen schiitzt ; der Lebenshauch ist auf seinem Munde ; Heil 

und Gesundheit [ ; ein gott]licher [Same] ist in seinem 

Leib; jedes Abbild von ihm 4 ist gemaB der Gestalt der Majestat des Re; 

sein gottliches und schones Ebenbild ; er hat es [ihm] gemacht [ ] ; 

[geschickt wie Ptah, klug] wie Thot; der die beiden Lander der Waage 
ubergibt, damit es keinen Verbrecher gebe; 

Seine Macht ist wie die Starke des Sohnes der Nut ; nicht konnen Milli- 
onen (so) Beu[te machen wie seine Majestat auf dem Schlachtfeld ; ihn 1725 
haben die Gotter als] ihren Schiitzer geschaffen, um zu tun alles, was ihr 
Ka wiinscht. und um Agypten gedeihen zu lassen wie zum Uranfang nach 

den Planen der rechten Ordnung (Maat), weil sie macht [ 

]; der den hehren Palast dessen, der ihn gezeugt hat, schmuckte 

mit schonen Denkmalern, die nutzlich sind in Ewigkeit, da er seinem 

Sohn befohlen hatte [ ; reich] an Ansehen (ist) 

dieser Konig, gottlich in seiner Gestalt; er 5 hat ihn als seinen Sohn wer- 

den lassen, vereinigt mit seiner Schonheit; [ ]. 

Er hat ihm gegeben, woran er taglich gedacht hat, als etwas Niitzliches 
beim VergroBern der wunderbaren Dinge dessen, der ihn hatte werden 

lassen, wobei er jubelte beim Gedenken an [. ] Freude: 

Er hat mich in seiner Gegenwart werden lassen, indem ich darin mich 
wieder verjungte. Wie schon ist ein [recht]es Oberhaupt auf dem Thron 

[ ; ] darin zu Urzeit, | sein richtiger, 

hehrer Ort, auf dem er sich niedergelassen hat. Die Amme (?) [ 1726 

indem er] ihn [sah] in seiner Gestalt, die in The- 

ben ist. Sie erhoben Jubel liber seine Beliebtheit, [ 

] sein [ ] vor Theben. Ich bin sein altester Sohn, der 

ich in ihm 6 geworden bin. [ ] Ich [leitete] 

1 Bezieht sich auf den vorher genannten ,, jedermann", worth ,,alle Gesichter", 
'U'shalb hier mit 6.t im pluralischen Sinn wiederaufgenommen. 

2 Der Konig. 

Maat, die vorher genannt ist: ,, Wahrhaftes" worth ,,Falle, Beispiele der Maat". 

4 Verbessere den Text in CfflV '^SS\ ; die angebliche ,,Buchrolle" diirfte die 

Basis der Sphinxstatue sein! 
1 Amun. 
6 Theben. 



230 Inschrift Amenophis' III. am 3. Pylon 

unter seiner Anleitung, vereinigte rnich mit seiner Kraft und eroberte 

mit seiner Macht. [ ] indem ich alle 

Arbeiten in seinem Tempel leitete. 

Es stiftete ihm Meine Majestat ein sehr groBes Gottesopfer neu [taglich 

an den Festen im Himmel und] auf Erden, echt und rein vor (ihm), am 

groBen Sitz 1 , [mit dem] sich die Nahrung vereinigt hat. [ 

w]ie er meine Jahre in Freude zahlreich sein laBt. 

1727 Es quoll Nahrung und Speise bei mirhervor; [ 

Alle Fremdlander waren wie] meine Horigen unter meinen Sohlen, in 
Tapferkeit und Starke. Er hat mir [alle Fremdlander] anbefohlen, [um 

meinen Mut an ihnen zu kiihlen; ] Speise im Haus 

des Herrn der Nahrung. Ich machte dauernd, eine groBe Darreichung im 
Horizont sowie Spenden fur den, der das Bestehende geschaffen hat. 

[ ] Er [ ] Tapferkeit als etwas, was er 

geschenkt hat, (und) er machte es ahnlich; einziger Konig in Ewigkeit! 2 

Sie ruhen taglich [ 

Ich stiftete Rinder,] Vogel, echt und rein, festgesetzt als tagliches Gottes- 
opfer, indem es dauernd bleibt in seinem Tempel in Ewigkeit. 

[ ] unter Millionen als reiBender(?) 3 ) 

Lowe an [ihrem] Ort des Morgens. [Ich] erbeutete [ 

], gemacht fur meine Majestat, indem das Ansehen [ ]. 

172 8 Weggerafft sind die, die sich bei mir emporten. Jeder (iible) Fall, der im 

[ ] geschah, [ ] meine Faust packte. Ich meldete 

meine Botschaft dem, der mich ausgesandt hatte, und ich leitete sie vor 

(meinen) heiligen Vater. [ 

Ich bin ein Sohn, der Nutzliches dem tut,] der ihn gezeugt hat, indem er 

gottlich ist in meinem Herzen zu jeder Zeit. Ich bringe Blumen [ 

] wie der, der sie geschaffen hat. 

[Ich] fiihre ihm zu Silber, Gold, echten Lapislazuli, Tiirkis, [Jaspis, 
Karneol, Schwarzkupfer, Bronze, Kupfer, Blei und Farben, ismr und] 
allerlei Edelsteine, allerhand [heil]ige GefaBe (!) aus d c m-Go\d, unendlich 
an Zahl, [um zu tun, was er lobt, an den Kalenderfesten, die] an seinem 
Ort der Wahrheit [(gefeiert) werden.] Er machte ihm die niitzlichen Dinge, 
die der geschaffen hat, der audi [ihn] geschaffen hat. 4 

1729 Er schuf mich [ ] 

sein [ ] auf Erden, alles schone Hervorragende jedes Landes und die 

zugehorigen Abgaben zusammengefaBt, indem ich leitete [die Arbeit im 
Tempel meines Vaters Amon, Herrn der Throne der beiden Lander. Ich 

1 Das Allerheiligste. 

2 Obersetzung nicht sicher, vielleicht auch: ,, indem ihm das der einzige Konig 
in Ewigkeit gleich machte." 

3 Ist 4i]w mit Wb IV 273, 1 j i gleichzusetzen oder handelt es sich hier um ein 
Verschreiben des vorangehenden Iidl"! 

4 Oder: ,,Er machte ihm Nutzliches, das dem getan wird, der ihn geschaffen hat." 



Inschrift Amenophis' III. am 3. Pylon 231 

stellte ihm auf ein Heiligtum] am verehrungswurdigen Ort, wo er zu sein 
wiinscht, gearbeitet aus Sandstein. [Ich flillte seinen Tempel mit alien 
miten Dingen, Rindern, Vogeln, Wein,] allerlei Pflanzen, indem ihm zu 
jeder Tageszeit allerlei Speise eingepackt wird. 

Was aber das anbetrifft, das gleichermaBen ist [ 

] alle [ ] als etwas, womit er zufrieden ist, indem 

es fest und prachtig gemacht ist, wie er es wiinscht. Gewicht dieses Denk- 
mals: 

[Silber dbn ] 

[Gold dbn ] 

[Lapislazuli dbn . . .]6 
Tiirkis dbn 4820 

Jaspis dbn 6823 

[Es jubelt mem Vater Amonre, Herr der Throne der beiden Lander, wenn mo 
er die vielen Denkmaler sieht aus] trefflichem Sand[stein], die ihm sein 
Sohn H c -m-m] c .t gemacht hat; die Zahl von diesen ist [Millionen. Ich 
machte ihm ein Lusthaus mit Opfern gegeniiber dem sudlichen Harim,] 
bepflanzt mit allerlei siiBduftenden Beeten und angenehmen Blumen, mit 

Bau[men, Ich errichtete ihm ein] groBes [Tor] 

gegeniiber dem Tempel, indem [die Turniigel] hoch und weit gemacht 
waren aus Zedernholz vom [Gartenland 1 , beschlagen mit Gold, Lapis- 
lazuli und allerlei Edelsteinen, so daB] es diese ganze Erde [be]leuchtet 
und man seine Schonheit sieht wie die des Horizontes, [wenn in ihm Re 

aufgeht ]...[....] Er war breit 

und lang, eine heilige Eingangshalle des [Allherrn 

] ein heiliger [ ] dieses Tores, das Seine Ma- 

jestat seinem (!) Vater [Amonre, Herrn der Throne der beiden Lander] 

gemacht hat [ 

indem er] sein Haus [vergroBerte,] weil er wiinschte, dieses Denkmal auf- 1731 
zurichten dem, der ihn aufgerichtet hat. [Gewicht dieses Denkmals :] 

[ Silber dbn ] 

[Gold dbn . . .]6 2 / 3 

[echter] Lapislazuli dbn 3[xxx] 
[Tiirkis dbn . . . . \ 

[Jaspis dbn 4]363lV 2 

Es [hatte aber Meine Majestiit das Gold dafiir geholt aus dem Berg von 
Kurja bei meinem ersten siegreichen Feldzug zum Niederwerfen des 
elenden Kusch als Abgaben] der GroBen aller Fremdlander. Das Denk- 

mal [ 

] ein groBes Tor von <Z c ra-Gold [ 

(lomoint ist der Libanon. 



232 Inschrift Amenophis' III. am 3. Pylon 

] der Erde, es betrachtend, indem das 

Land ihres Herrn gegen sie war. [ ] 

1732 [ ] Es [ ] Meine [Majestat], 

als ich sie fuhrte beim [ Ich machte ihm ein 

groBes Schiff auf dem FluB, (namens) 'Imn-wsr-h].t,] aus neuem Zedern- 
holz vom Gar[tenland, das Meine Majestat auf den Bergen des Gottes- 
landes gefallt hatte und das geschleppt worden war iiber die Berge von 
Rtnw durch dieFiirsten jedesFremdlandes; die] heilige [Kapelle] war aus 

d c ra-Gold, die [2 groBen] Obelisk[en ] 

[ ] zugehorige [ ] 

Wenn (?) 

[ ] diesen Gott. (Ich) leitete die 

Erde 

[ ] seines Horizontes. Es befahl 

[ Tur]kis dbn 2[xxx] 

[ ] 

[ ] Horizont der Morgenbarke 

[ ] treffliche 

[ ] in alien Leibern 

[ ] dbn 2214, festes Kupfer 

[ ] ihre [Maujern 

[ ] . . . Fall 

[ ] 



1733 575. Inschrift Amenophis' III. am 3. Pylon zu Karnak, 

Nordfliigel 

[Viermal auf die Schenkelstiicke Schlagen], ein groBes Opfer Weihen dem 
Vater [Amonre], Herrn der Throne der beiden Lander, dem Herrn des 
Himmels, [mit Brot, n£>3-]Rindern, wndw -Hindem, alien guten und reinen 
Dingen, Spenden und allerlei [Griinzeug] fiir den Vater [Amonre, Herrn 
der Throne der beiden Lander, der] ihm (dafiir) Leben, Dauer, Heil [gibt] 
sowie das Vollenden von Millionen von Jahren, fiir seinen Sohn [Imn-htp- 
Herrscher-von-Theben, den er liebt, den Konig von O. u. U. A., Herrn 
der beiden Lander] Nb-m] c .t-[R c ], wegen [seiner] Beliebtheit bei seinem 
Vater [Amonjre, der ihm die Kraft [ausgewahlt] hat. 

576. Weihinschrift Amenophis' III. in Elkab 

Es war aber die Majestat des Konigs von O.u.U.A. Nb-m] c .t-R c , der dieses 
Denkmal seines Vaters, des guten Gottes Mn-hprw-R c , verschonert hat 
in alle Ewigkeit. 



Inschrift Amenophis' III. in Elkab 233 



577. Fragment aus Bubastis 1734 

[ ] Nubier [ ] beim Tun [ 

] dieses Heer, indem ihre Herzen zum Kampf verbissen 

waren, angestrengter (?) als alles. Es kam [ 

] bei (?) euch, ohne daB euch ein Befehl gegeben worden war. 

Was aber das angeht, was euch Meine Majestat befiehlt, so ist die Rede 

[ ] . ., indem die 

Gefolgsleute [der] Nubier gefallt sind, weil Meine [Majestat] weiB, daB 

ihr nicht ( ?) x tun werdet den [ 

] ohne daB es ihnen befohlen war. Da schlug sie (pi.) Seine Ma- 
jestat selbst mit dem ^ms-Szepter, das in [seiner] Hand war [ 

] I [ ] die Sandbank von Hw C2 , beim 1735 

Erscheinen des Konigs auf der westlichen Wiiste. Da lieB man das Heer 

haltmachen [ ] sie ganz viel, iiber alles 

hinaus. Da befahl Seine Majestat diesen Leuten, was sie tun sollten. Da 

priesen sie [ ] 

durch die Besatzung des Heeres, die an der Spitze war, damit sie hinauf- 

stiegen als Schutz. Da beriet sich Seine Majestat [ 

] welche darin waren, alles tuend. Es befahl 

Seine Majestat, 124 Soldaten auszusenden beim Ausmarsch nach dem 

Brunnen. der auf W[ ] ist [ 

] bei der Sudfahrt, um die Sandbank von Hw c zu sehen, um den 

Weg fur die Fahrt bekanntzugeben [ 

Liste der] Gefangenen, die sie dort fanden: 
Nubier 3 3 
Kiihe 113 
Esel 1 1 

3. Monat ]h.t, [ ] *™ 

sehr starker [Nord]wind zum Hervorkommen der Sandbank von Hw c . 

Hervorkommen dieser Sandbank in Frieden. Fahrt [ 

] Wnsk mit Namen, am Siidende der Sandbank 

von Hvf. Ruhen in der Laube, die dort gemacht war. [ 

]• 

578. Fragment 

[ ] am Eingang ( ?) [ 

] in ihrer Lange in [ 



1 Publ. ist vielleicht zu emendieren in 

2 Unbekannt. 

3 Lies eher ,,nh6j 3" unci nicht „nhiijw ii . 



WW 



234 Inschrift aus Bubastis 

. . . auf] ihren Rucken mit dem, was (?) gaben 

Es [erreichte] Seine Majestat Mjw bei [seinem ersten sieg- 

reichen Feldzug die Sa]chen dorthin, wo der 

Konig war, wie irgendwelche Horige Seiner Majestat [ 

] zu den ,,gewundenen Sperren". 1 Er 

machte seine nordliche Grenze bis zu [ ]. 



1737 579. Gedenkskarabaen 

A. Anlage des Sees 

Jahr 11, 3. ]h.t, Tag 1, unter der Majestat des Horus , Starker Stier, er- 
schienen in Wahrheit', der beiden Herrinnen ,der die Gesetze festigt und 
die beiden Lander beruhigt', des Goldhorus ,GroB an Kraft, der die Asiaten 
schlagt', Konigs von O.u.U.A. Nb-m] c .t-R <: , Sohnes des Re Tmn-htp- 
Herrscher-von-Theben, dem Leben gegeben werde. Die groBe kgl. Ge- 
mahlin Tjj, sie lebe. Es befahl Seine Majestat, einen See fiir die groBe 
kgl. Gemahlin Tjj herzustellen in der Stadt D^r-wh] 2 , dessen Lange 
3700 Ellen und dessen Breite 600 Ellen war. Es vollzog Seine Majestat 
das Fest der Offnung des Sees am 16. des 3. ]h.t 3 , indem man Seine 
Majestat im Konigsschiff ,Aton leuchtet' auf ihm ruderte. 

1738 B. Mitannihochzeit 

Jahr 10 unter der Majestat des Horus , Starker Stier, erschienen in Wahr- 
heit', der beiden Herrinnen ,der die Gesetze festigt und die beiden Lander 
beruhigt', Goldhorus ,GroB an Kraft, der die Asiaten schlagt', Konigs 
von O.u.U.A., Herrn des Opfers Nb-m] c .t-R c , Erwahlter des Re, Sohnes 
des Re Ymw-Z^'Herrscher-von-Theben, dem Leben gegeben werde. Die 
groBe kgl. Gemahlin Tjj, sie lebe, der Name ihres Vaters ist Twjl, der 
Name ihrer Mutter ist Twj]. Ein Wunder, gebracht Seiner Majestat 
(L.G.H.) : die Tochter des Fiirsten von Nahrina Sutarna, (namens) Gilu- 
hepa, und die Besten ihres Harims, 317 Frauen. 

1739 C. Wildstierjagd 

Jahr 2 unter der Majestat des Horus (er lebe) , Starker Stier, erschienen 
in Wahrheit', der beiden Herrinnen ,der die Gesetze festigt und die beiden 
Lander beruhigt', Goldhorus ,GroB an Kraft, der die Asiaten schlagt', 
Konigs von O.u.U.A., Herrn der beiden Lander Nb-m] c .t-R c , Sohnes des 
Re 7mw-/^p-Herrscher-von-Theben, dem Leben gegeben werde. Die 
groBe kgl. Gemahlin Tjj, sie lebe wie Re. 

1 Ein Volksname im Siiden. 

2 Es handclt sich um den See auf dem Westufer von Theben (Birket el-Habu). 

8 Verbessere die versehentliche Auslassung: J^H 

I I 1^0 



Gedenkskarabaen Amenophis' III. 235 

Ein Wunder, das Seiner Majestat geschah: Man kam, um Seiner Majestat 
zu melden: Es befinden sich Wildstiere in der Wiiste im Bezirk des 
Fajjums. Fahren Seiner Majestat nach Norden im Konigsschiff ,,Er- 
schienen in Wahrheit" am Abend. Einen schonen Weg Einschlagen. In 
Frieden Ankommen im Gebiet des Fajjum am Morgen. Erscheinen Seiner 
Majestat auf dem Pferde, indem das ganze Heer in seiner Begleitung war. 
Aufbieten der Beamten und Soldaten in ihrer Gesamtheit, dazu die Re- 
kruten, um diese Wildstiere zu beobachten. Da befahl Seine Majestat, 
diese Wildstiere einzuzaunen mit Mauer und Graben. Da zog Seine Ma- 
jestat aus gegen alle diese Wildstiere. Liste da von: 170 Wildstiere. Liste 
der Beute Seiner Majestat bei der Jagd an diesem Tag: 56 Wildstiere. Da 
verbrachte Seine Majestat 4 Tage, ohne seinen Pferden Ruhe zu gonnen. 
Erscheinen Seiner Majestat zu Pferde. 

Liste dieser Wildstiere, die er bei der Jagd erbeutete: 40 Wildstiere. 1740 
Summe 94 Wildstiere. 

D. Lowenjagd 

Es lebe Horus .Starker Stier, erschienen in Wahrheit', die beiden Herrinnen 
,,der die Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt', Goldhorus ,GroB 
an Kraft, der die Asiaten schlagt', Konig von O.u.U.A., Herr der beiden 
Lander i\ J b-m] <: .t-R c , Sohn des Re Ymw-^ip'Herrscher-von-Theben, dem 
Leben gegeben werde. Die kgl. Gemahlin Tjj, sie lebe. 
Liste der Lowen, die Seine Majestat selbst bei seiner Jagd erbeutete vom 
Jahre 1 bis zum Jahre 10: wilde Lowen 102. 

E. Hochzeit mit Teje 1741 

Es lebe Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', die beiden Herrin- 
nen ,der die Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt', Goldhorus, 
,GroB an Kraft, der die Asiaten schlagt', Konig von O.u.U.A. Nb-m] c .t-R <: , 
Sohn des Re 7mw-/^p-Herrscher-von-Theben, dem Leben gegeben 
werde. Die groBe kgl. Gemahlin Tjj, sie lebe. Der Name ihres Vaters ist 
'Iwjl, der Name ihrer Mutter ist Twj]. Sie ist die Gemahlin des starken 
Konigs, dessen siidliche Grenze bis K]r]j reicht, dessen nordliche bis 
Nahrina. 



580. Inschrift der Statue Louvre A 18 

Der gute Gott, der Lowe der Konige, Konig von O.u.U.A. Nb-m] c .t-R c - 
Geliebter-des-Re, geliebt von Sokar, Herrn der stj.t, Sohn des Re, der die 
(fitter befriedet, 7mrc-AZ/>-Herrscher-von-Theben, geliebt von Araonra- 
sonther. 

Das elende Kusch die Nomaden von Nubien [ ] 

[N]r]k[j]hb l J im)jk) W]rkj P]mljwl P]t]kwj P]rm]k] [. . . .]] 



1742 



1743 



236 Gedenkskarabaen Amenophis' III. 

Tljrwt Ikljt [R]]b]rw 

das elende Kusch Kirk] 1 Mfywjs] Mtjk]rhw S]h]b] S]b]r 

Rwjttkw Ibht] Twrsw Iwrsk Ikns 

Das elende Kusch 



581. Blocke aus Karnak 



A. Worte Sprechen: Alles, was herauskommt vom Altar des Amonre fur 

den kgl. Ka des Nb-m] c .t-R c taglich (und) beim Fest des 3. pr.t 2 

Es sagt der 'Iwn-mwt.f 3 : O Re-Harachte, du mogest leuchten auf den 
Konig 7wm-#ip-Herrscher-von-Theben, sehr rein. 

B. [Horus] , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', die beiden Herrinnen 
,der die Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt', Goldhorus ,GroB 
an Kraft, der die Asiaten schlagt', Konig von O.u.U.A. Nb-ni]^ .t-R c -TZben- 

bild-des-Re, Sohn des Re 7mw-^j>-[Herrscher-von-Theben ] 

Der gute Gott A^-ra^i-^-Ebenbild-des-Re, Souveran (L.H.G.), der 
Freude bereitet, den Mut, die Herrin des Himmels, geboren hat; der 
gottliche Horus, der aus dem Gottesleib hervorgegangen ist, den Hprj 

selbst gezeugt hat; [edles] Ei [ ] Sohn des Re 'Imn-htp-ilerr- 

scher-von-Theben, buntgefiederter Horus, (dessen) Gunst im Tempel des 
Sokar bestehen bleibt; 

1744 der sich mit Speise und Nahrung vereinigt; Herrscher der Fremdlander 

und GroBer der Lander [ ] Herrscher von 

Theben A 7 6-m^ c i-i? c -Erbe-des-Re, dessen [Keule] Nahrina schlagt und 
dessen Bogen das Nubierland vernichtet; der seine Grenze hinsetzt, wohin 
er will, bis an die Enden der Himmelsstutzen ; [Sohn des] A[mun 

] 

Kusch Irm Gwrss Tjdw] 7[. . . .] Twr]k Tm]k Mjw 

Tjrk]rj Twks]r Srnjk Bwk]j Twrs[. .] 

C. [Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', die beiden Herrinnen 
,der] die Gesetze [festigt] und die beiden Lander beruhigt', Goldhorus 

,GroB an Kraft, der die Asiaten schlagt' [ 

Millionen] von Jahren und Hunderttausende von Ewigkeit und Un- 
endlichkeit. Dieser gute Gott aber, man [hatte ihn dem heiligen Gott] ge- 
boren, 

1745 [ ] seine[m] Vater, (namlich) der 

Horus ,, Erschienen in Wahrheit", der die Tempel aller Gotter baut und 

[ihre Gotterbilder] herstellt [ ] ihre groBen 

Wunder aus reinem Alabaster von Hatnub; [ ] 



1 Nach Kollation lies A 'Sx ^=^> ^ 0^3 

2 Die letzten Zeichenreste verstehe ich nicht. 

3 Ein sog. ,,K6nigspriester", urspriinglich der Hauptsohn. 



Blocke Amenophis' III. aus Karnak 237 

[ ] Unteragypten Bogenvolker Nomaden von Nubien [ ] 

G]rss Itjr Tjwrk Itr-mjw 



582. Granitlowe im Brit. Mus. 

Der gute Gott, Lowe der Herrscher, em grimmiger Leu, wenn er auf die 
Feinde blickt, die seinen Weg kreu[zen, der Sohn des Re Eje-]Gottes- 
vater-Herrscher-von-Theben, der sich bringt. 1 

[Es lebe Horus , Starker Stier, vollkommen an Geburt', die beiden 1746 
Herrinnen .Sclion an Gesetzen, der die beiden Lander beruhigt', Gold- 
horus ,mit hohen Kronen, der] die Gotter befriedigt', der Konig von 
O.u.U.A., Herr der beiden Lander, Herr des Opfers [Nb-hprw-R c ], Sohn 
des Re, Herr der Kronen jT^- c w^-7mw-[Herrscher-vom-slidlichen-Helio- 
polis], der das Denkmal seines Vaters, des Konigs von O.u.U.A., Herrn 
der beiden Lander iV&-m^ c .i-i? c -Ebenbild-des-Re, Sohnes des Re Imn-htp- 
Herrscher-von-Theben erneuerte. Er machte es als sein Denkmal fur 
seinen Vater Amonre, Herrn der Throne der beiden Lander, Atum, 
Herrn von Heliopolis, und den Mond. Er tat es, damit ihm Leben ge- 
geben werde wie Re in alle Ewigkeit. 



583. Riickseite des siidl. Memnonskolosses 

Horus , Starker Stier, Herrscher der Herrscher, Konig, grofi an Niitz- 

lichem im Inneren von Theben' ; Konig von O.u.U.A. Nb-m] c .t-R c , sein 

geliebter Sohn des Re '/wm-ifap-Herrscher-von-Theben, geliebt von 

Amonre, dem Leben gegeben werde ewiglich. 

Die beiden Herrinnen, groB an Denkmalern gemaB seiner Kraft, gebracht 

vom nordlichen zum siidlichen Heliopolis; Konig von Ober- und U.A. 

Nb-m] <: .t-R c , sein geliebter Sohn des Re 7mw-^p-Herrscher-von-Theben 

geliebt von Sokar, dem Leben gegeben werde ewiglich. 

Goldhorus, der seinen Tempel der Ewigkeit vergroBert. Er machte es als 

sein Denkmal flir seinen Vatcr Amun, indem er ihm ein groBes Ebenbild 

aus Sandstein errichtete, 

dessen Namen sein soil ,,Nb-m] <: .t-R <: ist der Herrscher der Herrscher". 1747 

Er tat es, damit (ihm) Leben gegeben werde ewiglich. 



584. Granitsphingen in Leningrad 

A. Es lebe Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', die beiden 
Herrinnen ,der die Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt', Gold- 

1 Oder liegt hier bereits die spielerische Schreibung fur nsw ,, Konig" vor? 



238 Granitlowe Amenophis' III. im Brit. Mus. 

horus ,Stier der Konige, der die Neunbogen unterwirft'; Konig von 
O.u.U.A., Herr der beiden Lander iV6-m^ c i-i? c -Sohn-des-Re, sein ge- 
liebter Sohn des Re 7raw-#ip-Herrscher-von-Theben, Abbild des Re vor 
den beiden Landern, schoner Horus, Herr der Ewigkeit, dem Leben ge- 
geben werde. 

B. [Es lebe Horus ; die beiden Herrinnen, ] 

des Schreckens in alien Fremdlandern' ; Goldhorus ,der die Nomaden 
niedertritt und ihr Land erobert'; der Konig von O.u.U.A. Nb-m^.t-R^, 
Sohn des Re 7mw-^fp-Herrscher-von-Theben, der Denkmaler weiht bis 
zum Himmel wie die Himmelsstutzen ; Herr der beiden Lander 'Imn-htp- 

Herrscher-von-Theben, Geliebter des Amun [ ], dem Leben ge- 

geben werde wie Re. 

1748 585. Granitlowe aus Soleb 

[Es lebe] Horus , Starker Stier[ ; Konig von O.u.U.A.] 

Nb.m] c .t-[R C ], Sohn des Re ['/ww-^p-Herrscher-von-Theben]. Er machte 
es als sein Denkmal fur sein lebendes Abbild auf Erden Nb-m] c .t-R c , 
Herrn von Nubien, wohnhaft in der Festung ^Erschienen-in-Wahrheit". 1 
Er tat es, damit ihm Leben gegeben werde. 

Der Konig von O.u.U.A. Nb-m] c .t-R c , dem Leben wie Re gegeben werde. 
Der machtige Lowe, geliebt von A[mun]. 

586. Modell eines Kastendeckels 

Es lebe Horus , Abbild des Re vor den beiden Landern', die beiden 
Herrinnen ,Leuchtend an Kronen, groB an Ansehen' ; 

1749 Goldhorus ,Frisch an Kas, schon an Jahren, Herr der Sedfeste'; Konig 
von O.u.U.A. A 7 6-w5 c i-i? c -Erwahlter-des-Re, dem Leben gegeben werde, 
Sohn des Re 'irrm -Aip-Herrscher-von-Theben, wie Re. 

Erscheinen des Konigs beim ersten Sedfest gleich Re, wenn er aufgeht. 

587. Statue Brit. Mus. 

Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', der Konig, der die Er- 
scheinungen im Amuntempel wiederholt; Konig von O.u.U.A., Herr der 
beiden Lander Nb-m] c .t-R c , geliebt von Amonre vor dem Totentempel des 
Nb-m^.l-R^, dem Leben gegeben werde; die beiden Herrinnen ,der die 
Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt', den Amun selbst als 
Konig gekront hat; sein geliebter Sohn des Re '/mw-^^'Herrscher-von- 
Theben, Herr des Sedfests, wenn er erscheint auf dem Thronsitz wie Re. 

1 Gemeint ist die Tempelanlage von Soleb, die befestigt war. 



Widder Amenophis' III. aus Gebel Barkal 2o9 

Auf dem Giirtel : 

Nb-m^.t-R^, von Amonre geliebt; 7w7i-7?ip-Herrscher-von-Theben, von 

Sokar geliebt. 

Am Thron: 

Der gute Gott, Herr der Freude, Herr der beiden Lander Nb-ml c .t-R c , 
Sohn des Re 7mw-7^j>-Herrscher-von-Theben, geliebt von Amonre, dem 
Leben gegeben werde. 

588. Widder vom Gebel Barkal 



1750 



A. Der gute Gott Nb-m^.t-R^, geliebt von Amun, Sohn des Re Imn-htp- 
Herrscher-von-Theben, dem Leben gegeben werde. Es lebe der gute Gott 
Nb-m] c .t-R < ~, Sohn des Re 7ra/i-7^p-[Herrscher-von-Theben]. [Er machte] 
es als sein Denkmal fur sein Ebenbild Nb-m^.t-R^, Herrn von Nubien, 
den groBen Gott, den Herrn des Himmels, indem er ihm eine prachtige 
Festung errichtete, umgeben mit einer groBen Mauer, deren Ecken mehr 
leuchten als der Himmel, wie die groBen Obelisken, die der Konig 'Imn- 
/i^-Herrscher-von-Theben gemacht hat fur Millionen von Millionen an 
Jahren in alle Unendlichkeit. 

Es lebe der gute Gott Nb-m] c .t-R c , Sohn des Re 'Imn-htp-Herrscher-von- 
Theben. Er machte es als sein Denkmal fur seinen Vater Amun, Herrn 
der Throne der beiden Lander, indem er ihm einen heiligen Tempel machte, 
weit und sehr vergroBert, indem ein UbermaB iiber seine Vollendung hinaus 
gegeben wurde; seine Pylone erreichten den Himmel und die Fahnen- 
masten die Sterne des Himmels; man sah ihn meilenweit, indem er die 
beiden Lander erhellte. Es werde Leben gegeben. 

B. Es lebe Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', der gute Gott, 

zufrieden mit [ ] im Amuntempel. Er leitet trefflich, urn zu 

bewirken, daB er das ihm Anbefohlene erobert; tatkraftig schon im Ei, 
indem er schon [Horus im Himmel auf den Schenkeln seiner] Mutter war. 
Er hat ihn zum Konig der Ewigkeit eingesetzt, den Konig von O.u.U.A. 
Nb-ml c .t-R c , Sohn des Re 7m?i-/^p-[Herrscher-von-Th.eben, den Denk- 
malsreichen, wohnhaft in der Festung ,, Erschienen] in Wahrheit", geliebt, 
dem Leben gegeben werde. 

C. Es lebe Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', die beiden 1751 
Herrinnen ,der die Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt', Gold- 
horus ,Gro8 an Kraft, der die Asiaten schlagt', der Konig von O.u.U.A, 

ll< rr des Opfers Nb-m^.t-R^, sein geliebter Sohn des Re 7mn-htp-Herr- 
scher-von-Theben. Er machte es als sein Denkmal fur seinen Vater 
Amonrasonther, wohnhaft in der Festung ,, Erschienen in Wahrheit", ge- 
liebt (von ihm), dem Leben, Dauer, Heil, Gesundheit, Freude seines 
Herzens und seines Ka wie Re ewiglich gegeben werde. 



240 Widderinschriften von Gebel Barkal 

D. Der gute Gott Nb-m] c .t-R c , Sohn des Re Imn-htp-Kerrscher-von- 
Theben, geliebt von Amun, [dem Leben gegeben werde]. Es lebe Horus 
, Starker Stier, erschienen in Wahrheit', der Konig, der [viele] groBe 
Denkmaler [errichtet] hat, der Konig von O.u.U.A., Herr der beiden 
Lander Nb-m^.t-R^, sein geliebter Sohn des Re 7raw-<^w-Herrscher-von- 
Theben; der das Herz des Amun erfreut und seinen Ka beruhigt mit 
schonen Denknialern, die bis zum Himmel reichen; nicht ist jemals der- 
gleichen getan worden seit der Zeit des [Gottes]. [Der Konig von 
O.u.U.A.] Nb-m] c .t-R c , der sich einen tapferen Namen in jedem Fremd- 
land gemacht hat. Es lebe Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit' 

[ ]; die beiden Herrinnen, ,der die Gesetze festigt', 

Goldhorus ,Schiitzer der Gotter, der ihre Leiber bildet'; Konig von 
O.u.U.A. Nb-m] c .t-R c , Sohn des Re 7raw-[/2ip-Herrscher-von-Theben, dem 
Leben, Dauer, Heil,] Gesundheit wie Re ewiglich gegeben werde. 

E. Es lebe der gute Gott Nb-m] c .t-R c , Sohn des Re 7mw-/^p-Herrscher- 
von-Theben. Er machte es als sein Denkmal fur seinen Vater Amun, 
Herrn der Throne der beiden Lander, der ihm Tapferkeit und Starke 
gegen alle Fremdlander anbefohlen hat und ihn erobern lieB die kbhw-Hr 

1752 bis zu den kbhw-Sth 1 , | und was die Berge der beiden Lander umkreisen, 
und der das Weltmeer zu FiiBen dieses guten Gottes fesselte, [des Konigs 
von O.u.U.A. Nb-m^.t-R*-], dem Leben, Dauer, Heil, Gesundheit wie Re 
ewiglich gegeben werde. 

Es lebe der gute Gott Nb-rri^.t-R^, Sohn des Re 7mw-^j?-Herrscher-von- 
Theben. Er machte es als sein Denkmal fur seinen Vater Amonrasonther, 
indem er ihm einen heiligen Tempel baute aus Sandstein, dessen Tore 
alle aus d c m-Gold sind, so daB sie leuchten auf die Gesichter, [wobei der 
Gottesjschatten [wie ein Widderkopf ist] 2 . 

F. Es lebe Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', die beiden 
Herrinnen ,der die Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt', 
Goldhorus , stark an Kraft, der die Asiaten schlagt', Konig von O.u.U.A. 
Nb-m] c .t-R c , sein geliebter Sohn des Re 7raw-/^-Herrscher-von-Theben. 
Er machte es als sein Denkmal fur seinen Vater Amonre, wohnhaft in 
,,Erschienen-in-Wahrheit". Er machte es, damit ihm Leben und Gesund- 
heit wie Re ewiglich gegeben werde. 



1753 589. Gruppe mit der Schlangengottin 

Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit' Konig von O.u.U.A. [. . • 
] ; die beiden Herrinnen 'der die Gesetze festigt und die 

1 Die beiden Wassergebiete, die mythologisch Agypten ergeben. 

2 Amun selbst ist dargestellt in seiner Erscheinungsform als Widder auf den 
Toren. 



Skarabaus zu Karnak 241 

beiden Lander beruhigt'; Sohn des Re [ ] Worte 

Sprechen durch ]sb.t, die GroBe von [ des] Hprj, sein 

erhabenes 1 Ebenbild! Ich habe [dir] gegeben [ ]. 

590. Skarabaus zu Karnak 

Darstellung : 

Der Konig von O.u.U.A. Nb-m^.t-R^, Sohn des Re Imn-htp-HerTscher- 
von-Theben, geliebt von Hprj, der in der Erde entstanden ist. 
Handlung: ,,[Wein] Geben". 

Rede des Atum : 

Worte Sprechen durch Atum, den Herrn der beiden Lander, den Helio- 
politaner: Nimm dir das Leben an deine Nase, du Herr der beiden 
Lander, Nb-m] c .t-R c \ Ich habe dir gegeben Millionen von Jahren als 
Konig und Oberhaupt der Lebenden, als Horus, dauernd in Unendlich- 
keit, indem du lebst und frisch bist in [Ewigkeit]. 

Inschrift : 

[Worte Sprechen] durch Hprj, der in der Erde entstanden ist: Das ist 
mein Sohn Nb-?n] c .t-R c l Ich habe dir Leben, Dauer, [Heil] an deine Nase 
gegeben, damit du verbringst Millionen von Sedfesten, indem du der 
Herr dessen bist, was die Sonnenscheibe beleuchtet. Die Neunbogen 
liegen unter deinen Sohlen als Lohn fur das, was du mir getan hast. Ich 
bin zufrieden damit, daB du mir mein Haus auf der Westseite von Theben 
gebaut hast. Deine Majestat hat die Neunheit geschaffen, einen jeden 
(Gott) nach seinem AuBeren, das ( !) ich gemacht hatte. Er machte es, damit 
ihm Leben ewiglich gegeben werde. 

59 1 . Vasenfragment 

Konig von O.u.U.A. Nb-m] c .t-R c , Sohn des Re 7rrm-A^-Herrscher-von- 

Theben, geliebt von Mut, Herrin von Isrw. 

[ ] St[arke] des Seth, Nb-m] c .t-R c [ 

592. Schlangenstein 

Der gute Gott, Herr der beiden Lander Nb-m] c .t-R c . 

Sein leiblicher Sohn des Re '/mw-Z^p-Herrscher-von-Theben, geliebt von 

der guten Schutzschlange des Tempels des Hr-hntj-htj. 2 

1 Nach Koll. lies ^O^ *-=- ^r° 

2 Falkengestaltiger Gott von Athribis. 
16 Helck 



1754 



1755 



242 Aufschrift von Statum 



593. Statue der Seelen von Nhn 

Der gute Gott Nb-m^.t-R^, geliebt von den Seelen von Nhn 1 , Heir des 
Sedfestes, dem Leben gegeben werde. 

594. Pavianstatue 

Der gute Gott Nb-m] c .t-R c , Sohn des Re Traw-^p-Herrscher-von-Theben, 
dem Leben gegeben werde ewiglich, geliebt von sh-hrj-sh-hrk. 2 

595. Ptahstatue 

Links: ,,Der gute Gott Nb-m]^ .t-R c , geliebt von Ptah" 

Rechts: ,,Sohn des Re [7raw-/^j>-Herrscher-von-Theben], geliebt vom 

Ptah des Goldhauses" 3 

Ruckenpfeiler : ,,[ ] alles Leben und alle Freude fur den guten 

Gott, Herrn der beiden Lander Nb-m] <i .t-R c , geliebt von Ptah vor dem 
Goldhaus." 

1756 596. Ptahstatue Turin 

Es lebe der gute Gott -/Vfr-m^i-i^-Ebenbild-des-Re, geliebt von Ptah, 
Herrn der Wahrheit, dem grofien Gott, Herrn des Sedfestes, wohnhaft in 
der Annalenhalle 4 . 

597. Aufschrift einer Vase vom Sinai 

Der gute Gott Nb-m] c .t-R c , [Sohn des Re] 7mw-#^-Herrscher-von- 
Theben, [ ] der die Sedfest[e] wiederholt, dem Leben wie Re ge- 
geben sei ewiglich. 

598. Vase aus Tell el-Amarna 

Der gute Gott [Nb]-m] c .t-R <: , [Sohn des Re 7m?i-^p-Herrscher-von- 
Theben, dem Leben gegeben werde ewiglich,] [geliebt] von Sokar im 
Totentempel des [Nb-]m] c .t-R c . 

1 Falkenkopfige Gottheiten des heiligen Ortes Hierakonpolis in Oberagypten. 

2 Der Name des Pavians ist unklar: „Wenn mein Gesicht gekratzt (?) wird, wird 
auch dein Gesicht gekratzt (?)." 

3 Das ,, Goldhaus" ist die geheimnisvolle Handwerkerstube, in der die Statuen 
gebildet und belebt werden. 

4 Diese ,, Annalenhalle" lag wahrscheinlich in Memphis. 



Kleine Denkmaler Amenophis' III. 243 



599. Fa3 7 ence-Vase aus Kairo 

Es lebe Horus, der starke Stier, erschienen in Wahrheit, der Konig von 
O.u.U.A., der Herrscher der Freude, der Denkmalsreiche, der Denkmaler 
schafft, Konig der Konige, Gold der bjtjw, dessen Schrecken die [H]w]- 
nbw 1 gepackt hat, Herr der beiden Lander Nb-m^.t-R^, Sohn des Re 
'/>Kw-#lp-Herrscher- von -Theben. Die groBe kgl. Gemahlin Tjj. 

600. Aufschrift der Statue Kairo 42084 1757 

[ ] sein geliebter leiblicher [Sohn des Re] 'Imn-htp- 

Herrscher-von-Theben, [geliebt] von Amonre in dem Totentempel des 

[ ]• 

601. Zwei Satisstatuen 

A. Sohn des Re 7raw-/^-Herrscher-von-Theben, guter Gott Nb-m^.t-R^, 
dem Leben gegeben werde, geliebt von Rd-dw 2 , Herrin des Sedfestes. 

B. Konig von O.u.U.A. Nb-m^.t-R^, dem Leben gegeben werde, geliebt 
von Satis, Herrin des Sedfestes, die Gottliche, die im pr-wr wohnhaft ist. 

602. Bruchstiick eines Thrones 

Der gute Gott, Herr des Opfers Nb-m] c .t-R c , leiblicher Sohn des Re 
'/raw-Aip-Herrscher-von-Theben, dem Leben gegeben werde ewiglich, ge- 
liebt von Chnum, Herrn von Hr-wr 3 , dem groBen Gott, Herrn des Sed- 
festes. 

603. Statue aus Erment 1758 

[Horus] , Starker [Stier], erschienen in Wahrheit', der Konig, Geliebter 
wie Amun, Herr der Sedfeste, auf dem Thron des Re; Konig von O.u.U.A. 
Nb-ml <: .t-R c , Sohn des Re 7rarc-/^p-Herrscher-von-Theben, dem Leben 

gegeben werde ewiglich. [ ] ist er, (dessen) Plane 

geschehen; Goldhorus ,groB an Denkmalern, groB an Wunderbarem im 
Amuntempel auf der Westseite von Theben' ; Konig von O.u.U.A. Nb- 
m] c .t-R c , Sohn des Re Imn-htp-Jierracher-von -Theben, dem Leben ge- 
geben werde ewiglich. [Er machte es als sein Denkmal] fur seinen Vater 
Amonre, indem er ihm eine groBe Statue aus schwarzem Stein errichtete, 
deren Namen sein soil iV6-w^ c i-^ c -Herrscher-der-Herrscher', bleibend und 
dauernd bis in die Unendlichkeit. 

1 Bezeichnung der Bewohner des nordlichen Randes der bekannten Welt. 

2 Anscheinend der pc-rsonifizierte ,,Ausfiufi" des Nils. 

3 Antinoe in Mittelagypten. 

16* 



244 Kleine Denkmaler Amenophis' III. 



604. Anubisstatue 

Rechts: ,,Der gute Gott Nb-m] c .t-R c , geliebt von Anubis im siidlichen 
Harim, dem Leben gegeben werde." 

Links: ,,Sohn des Re ['/mw-^p-Herrscher-von-Theben], geliebt von 
Anubis im siidlichen Harim, dem Leben gegeben werde." 

605. Stele aus Buhen 

Jahr 5, 1. smw des Konigs von O.u.U.A., Herrn der beiden Lander 

[Nb]-m] c .t-R c , seines geliebten Sohns (des Re) [ ], geliebt von 

den Gottern von W^w^.t 1 , dem Leben wie Re ewiglich gegeben werde. 

1759 606. Statue Kairo 752 

Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', der Konig von O.u.U.A. 
Nb-m^.t-R^, geliebt von Horus, Sohn der Isis, dem Leben gegeben werde 
wie Re ewiglich; sein geliebter leiblicher Sohn des Re, Herr aller Fremd- 
lander Ymw-A^-Herrscher-von-Theben, geliebt von Osiris, dem groBen 
Gott, wohnhaft im thinitischen Gau; dem Leben wie Re gegeben werde 
ewiglich. 

Der gute Gott, Herr des Opfers Nb-m].t-R c , geliebt von Horus, Sohn der 
Isis, dem groBen Gott, dem Leben gegeben werde wie Re ewiglich. Sein 
geliebter leiblicher Sohn des Re 7ww-/*i]9-Herrscher-von-Theben, geliebt 
von Osiris, dem groBen Gott, Herrn von Abydos, dem Leben, Dauer, 
Heil wie Re ewiglich gegeben werde. 

Konig von O.u.U.A. Nb-m^.t-R^, sein geliebter Sohn des Re, Herr aller 
Fremdlander 7mw-7^p-Herrscher-von-Theben, geliebt von Osiris, dem 
groBen Gott, Herrn des Himmels [ ]. 

607. Statue Kairo Inv. 68634 

Nb-m] c .t-R c , geliebt von Bastet, der Herrin von Bubastis. 

Es lebe Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit' ; die beiden 

Herrinnen ,der die Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt', Gold- 

horus ,GroB an Kraft, der die Asiaten schlagt', Konig von O.u.U.A. Nb- 

m] c .t-R c . 

i76o 608. Opfertafeln aus Molgata 

[Es lebe Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit'], der gute Gott, 
Herr der beiden Lander, Herr des Opfers, Herr der Kronen Nb-m] c .t-R c , 

1 Unterdistrikt von Nubien. 



Saule aus der Moschee el-Turkemani 245 

sein geliebter leiblicher Sohn des Re Ymw-Z^-Herrscher-von-Theben. Er 
machte es als sein Denkmal fiir Amonre, indem er ihm ein ,Opfer auf 
dem Dach' machte, urn zu sehen, wie [Re aufgeht im Horizont. Er machte 
es, damit (ihm)] Leben, Dauer, Heil [gegeben werde ewiglich]. 

609. Saule in el-Turkemani 

Konig von O.u.U.A. Nb-m] c .t-R (: , Sohn des Re 7mw-/^p-Herrscher-von- 
Theben, dem Leben ewiglich gegeben werde, geliebt von Horus, Herrn 
der Fremdlander, dem groBen Gott; geliebt von Horus vom Gartenland. 



610. Statuenbasis in Avignon 

Der gute Gott Nb-m^.t-R^, dem Leben gegeben werde, geliebt von Amun, 
Herrn des Sedfestes. 



611. Schakalstatuen aus dem Totentempel i76i 

A. [ K6n]ig, sein Erbe, sein Konigtum, seinen Thron; der 

entstehen lieB das, was er auf Erden gemacht hat, als er Konig war der 
Lebenden; die beiden Landesteile des Horus sind unter dem RatschluB 
des Herrn der beiden Lander Nb-m] c .t-R c [ ]. 

[Goldhorus ,GroB an Kraft], der die Asiaten schlagt', der gute Gott, 
Ebenbild des Re, leuchtend beim Erscheinen wie die Sonnenscheibe; 
gottlicher Falke mit buntem Gefieder, der die beiden Lander mit seinen 
beiden Fliigeln umfangt ; Sohn des Re, Herr der Kraft 7raw-/i^-Herrscher- 
von-Theben [ ]. 

B. [ klug] beim Wissen, nicht gibt es etwas, was er nicht 

weiB im Himmel wie auf Erden ; der den Amtern die Vorschriften gibt, 
indem sie deshalb kommen, um zu erfragen, was er tun will (?) ; der Konig 
von O.u.U.A. Nb-[m] c .t]-R c [ ]. 

[ ] Goldhorus ,GroB an Kraft, der die Asiaten schlagt', es kommen 

zu ihm die Siidlichen auf ihren Leibern und die Nordlichen wegen seiner 
.Machtigkeit, kein Fremdland ist hinter ihm; der Sohn des He'Imn-htp- 
[Herrscher-von-Theben ] 

C. [ ] sehr (?) an Tapferkeit; er hat mit seinen Armen voll- 

bracht wie der Herr von Theb[en Goldhorus ,GroB 

an Kraft], der die Asiaten schlagt', der sich nicht er[geht] (?) im [ 

....]. 

D. [ J beim Werfen seiner Furcht in die verborgenen 1762 

Volker); dessen Furcht zcrbricht, wenn sie durch die Lander hindurch- 

ht; der mit seinen Armen handelt, der die beiden Lander belehrt; Konig 



246 Schakalstatuen aus dem Totentempel 

von O.u.U.A., Herr der Kraft Nb-[m] c .t]-R c [ ] [ 

Goldhorus ,GroB an Kraft,] der die Asiaten schlagt', der seine Feinde in 
alien Landern fallt ; der die Fremdlander zu Leichenhaufen macht und ihr 
Gemetzel anrichtet; dessen Wohlgeruch alle Lander und Fremdlander 
durchzieht; Sohn des Helmn-htp-[H_errscher-von-Th.eben ....]. 

E. [ iV6]-m^ c J-[/2 c ]-Ebenbild-des-Re, geliebt von Amun, 

dem Leben, Schutz, Leben(!), Dauer, Heil, Gesundheit, Freude gegeben 

werde. [ l]mn-htp-~H.errscher-von-Theben, geliebt von Amun, 

indem jede Unendlichkeit hinter ihm ist wie Re ewiglich. 
Gegenzeile: ,, geliebt von Mut". 



612. Ruckenpfeiler einer Statue aus Westtheben 

[ ] groB an Denkmalern gemaB seiner Kraft in Starke. Alles was 

er tut im [ ] dahinter wie die Strahlen der 

Sonnenscheibe der Tage (?), die geschehen [ ]. 



1763 613. Sachmetstatuen 

Voile Aufschrift lautet : ,,Der gute Gott, Herr der beiden Lander Nb-m] c .t- 
R c , sein geliebter Sohn des Re 'iraw-A^-Herrscher-von-Theben, geliebt 
von der Sachmet — s. u. , dem Leben gegeben werde." 

Die Beinamen der Sachmet: 

Sachmet von ]pd.t 

Sachmet vom Horizont des Re 

Sachmet, die das Gute tut und die die beiden Lander belebt 

Sachmet von den Sitzen der beiden Lander 

Sachmet, die Herrscherin 

Sachmet, die GroBe 

Sachmet, die GroBe, die Geliebte des Ptah 

Sachmet, die GroBe bei der Revision 

Sachmet, die Vielgesichtige 

Sachmet, die GroBe 

Sachmet, deren Machtigkeit unter Millionen groB ist 

Sachmet, die SiiBe des Horus-Seth 

Sachmet-Bastet, die Herrin der [Sitze], die Vielnamige 

Sachmet, die hervorkommt, indem sie frisch ist 

1764 Sachmet, mit ausgebreiteten Herzen (d. h. die sich freut) 
Sachmet, die Geliebte ihres Herrn 

Sachmet, die Geliebte des Suchos, Herrn von S]b.t 
Sachmet, die Geliebte 



Statuen der Sachmet 247 

Sachmet, ini Tempel der Bastet 
Sachmet, die Selbstbeherrschte (?) 
Sachmet, Herrin von , Iw c .t 
Sachmet, Herrin von i\.l-hr-Imn 
Sachmet, Herrin von lptpw[. . .] 
Sachmet, Herrin von 'Iftntw 
Sachmet, Herrin der Beliebtheit 
Sachmet, Herrin von llm.t 
Sachmet, Herrin der Palmen 
Sachmet, Herrin von Ihw 
Sachmet, Herrin von 7s ... . h].t 
Sachmet, Herrin der Sitze 

Sachmet, Herrin vom des Jubels 

Sachmet, Herrin von ^Ig.t 

Sachmet, Herrin des Palastes 

Sachmet, Herrin des Weges 

Sachmet, Herrin von Hermupolis (?) 1765 

Sachmet, Herrin von wsgtt 

Sachmet, Herrin des Zogerns (?) 

Sachmet, Herrin des ehrwlirdigen Platzes 

Sachmet, Herrin von Mnw.t 

Sachmet, Herrin der beiden Flammen 

Sachmet, Herrin der Herren 

Sachmet, die gottliche Herrin 

Sachmet, Herrin von Rtwj 

Sachmet, Herrin von Hpwtj 

Sachmet, Herrin des Friedens der beiden Herzen 

Sachmet, Herrin von Hf] . . 

Sachmet, Herrin der Flaggenmasten 

Sachmet, die Herrin der Furcht 

Sachmet, die Herrin von shr.t 

Sachmet, Herrin der Laube 

Sachmet, Herrin des Zitterns 

Sachmet, Herrin von Stjt 

Sachmet, Herrin vom ,See des Zufahrenden' (d. h. des Krokodils) 

Sachmet, Herrin von Snwt 

Sachmet, Herrin der beiden Akazien 1766 

Sachmet, Herrin der Kas 

Sachmet, Herrin des Landes zu den beiden Tageszeiten 

Sachmet, Herrin von T]psw (bzw. Tp]sw) 

Sachmet, Herrin von Tp-nj] (,,Vorgebirge des Schiffers") 

Sachmet, Herrin von Dcjnwjt 

Sachmet, Herrin der- wcstlichen Wiiste 

Sachmet, Herrin des Endes der Sitze 



248 Statuen der Saehmet 

Sachmet, Herrin der Schildkrotenstadt 
Saehmet, die am Mittag schon ist 
Sachmet, schon an Zeiten (?) 
Sachmet, Konigin dieses Tempels 
Sachmet, siiB an Leben 
Sachmet -Neith 

Sachmet-Hathor, der die Kopfe gehoren 
Sachmet, die die Nomaden schlagt 
Sachmet, die Dienerin ihres Herrn 
Sachmet vor dem Krokodil 
Sachmet, wohnhaft in der Brust 
Sachmet, vom ostlichen Himmel 

1767 Sachmet, die mit oben befindlichem {nkf) 

Sachmet, die die Gotter einatmen 

Sachmet, Leiter(in) des Ostens 

Sachmet, die Flamme 

Sachmet, Tochter des Osiris 

Sachmet mit spitzem Horn 

Sachmet, die aufweckt 

Sachmet, die zum Schweigen bringt 

Sachmet, die Oberagyptische Krone 

Sachmet, die weibliche Sonnenscheibe 

Sachmet, das schone Ebenbild 

Sachmet, die an der Spitze ihrer Festung ist 

Sachmet, die vereinigt ist mit Mut 

Sachmet, die den Gau durchstreift 

Sachmet, Herrin der Grofien 

Sachmet, die die beiden Streitenden trennt 



1768 614. Koloss Amenophis' III. nordl. Kom el-Heitan 

Sokar. Worte Sprechen durch Sokar, wohnhaft im Westen von Theben : 

Ich will dein Schutz sein, indem meine Arme um dich sind und ich alles 

Leben gebe, o Konig von O.u.UA. [Nb-m^.tyR^ [ ] 

Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', Ei des Atum, Ebenbild des 

Re, Abbild des [ ], Herrscher von Agyptenland, Konig von 

O.u.UA. Nb-m] c .t-R c , der macht [ J 

[ hervorgegangen] aus meinem Leib, der sich die Doppel- 

krone ergriffen hat und [die beiden Lander] wie sein Vater Re erleuchtet, 

Herr der Kronen [Nb]-m] c .t-R c [ ] 

[ ] dir die Gotter; Konig [ ], 

zufrieden mit der Wahrheit, Konig von O.u.UA. Nb-m^.t-R^ [ J. 



Denkmaler der Familienangehorigen Amenophis' III. 249 

615. Opfertafel aus Gurob i?69 

Links: 

Ein kgl. Opfer fur Osiris, Herrscher der Unendlichkeit, daB er gebe alles, 
was herauskommt von seinem Altar, dem kgl. Ka des Osiris Nb-m^.t-R^. 

Rechts : 

Ein kgl. Opfer fur Osiris, den Herrscher des Westens, daB er gebe das 
Hinein- und Herausgehen aus der Nekropole fur den kgl. Ka des Osiris 
Nb-m^.t-fc. 

Unten : 

Die groBe kgl. Gemahlin Tjj, sie machte es als ihr Denkmal fiir ihren ge- 
liebten Gemahl, den guten Gott Nb-m^.t-R**. 

616. Stele der Teje aus Gurob 

Oben: „Tjj - seine geliebte kgl. Gemahlin - Nb.ml c .t-R c ." 
Inschrift : 

Ein kgl. Opfer fiir Osiris- Wnn-nfr, den groBen Gott, Herrn des verbotenen 

Landes, 

daB er gebe ein Totenopfer, Wein, Milch, alle guten und reinen Dinge, 1770 

kiihles Wasser, Verklartheit fiir den Ka des Osiris, des Konigs Nb-m] c .t-R c , 

Sohnes des Re '/mn-<faj9-Herrscher-von-Theben, des Gerechtfertigten. 

Seine geliebte groBe kgl. Gemahlin, die Herrin der beiden Lander Tjj, 

macht(e) es als ihr Denkmal fiir ihren geliebten Gatten. 

617. Titel der Teje auf Holzsockel 

Erbprinzessin, groB an Gunst, Herrin der beiden Lander, mit freund- 
lichem [Herzen], siiB an Liebe, Herrin von O.u.U.A., groB an Ansehen, 
herrlich an Schmuck, die groBe kgl. Gemahlin Tjj, sie lebe. 

618. Modellsarg aus dem Grab des Tutenchamun 

A. Erbprinzessin, groB an Gunst, Herrin der Freude, Herrin des Hauches, 
mit siiBem Herzen, Herrin der beiden Lander Tjj, die Gerechtfertigte 
beim groBen (!) Gott, dem Herrn der Unendlichkeit. 

B. Erbprinzessin, groB an Gunst, Herrin von O.u.U.A., Herrin der beiden 
Lander Tjj, sie lebe ewig. 

C. seine geliebte groBe kgl. Gemahlin, Herrin der beiden Lander Tjj, 
sie lebe in alle Ewigkeit. 



250 Denkmaler der Familienangehorigen Amenophis' III. 



1771 619. Buch-Tafelchen 

Der gute Gott Nb-m] c .t-R c , dem Leben gegeben werde, geliebt von Ptah, 
dem Konig beider Lander. Die kgl. Gemahlin Tjj, sie lebe. Buch von der 
Sykomore und dem Moringabaum. 

620. Statue der Mw.t-m-wj] 

[ ] deren Erinnerung schon ist; die die Herzen frohlich 

macht, die groBe kgl. Gemahlin und Gottesgemahlin, die Herrscherin 
mit hohen Federn, Herrin der beiden Lander Mw.[t-m-wj]]. 

[ ]; die Sistrumspielerin inKarnak, die ihrenHorus mit ihrer 

Stimme besanftigt, die Gottesgemahlin, seine geliebte groBe kgl. Ge- 
mahlin, Herrin der beiden Lander Miv.[t-m-wj]]. 



1772 621. Mw.t-m-wj] im Boot 



Die groBe kgl. Gemahlin, Gottesmutter Mw.t-m-wj] 
Die groBe kgl. Gemahlin Mw.t-m-wj] 
'/mw-Z^p-Herrscher-von-Theben Nb-m] c .t-R c 
Tmn-htp-Herrscher-von-Theben. 

Rechts : 

Erbprinzessin, groB an Gunst, mit angenehmem Herzen, suB an Liebe, 
die die Halle mit dem Duft ihres Wohlgeruches f iillt ; seine geliebte groBe 
kgl. Gemahlin, der alles, was sie sagt, getan wird; Herrin von O.u.U.A., 
Gottesmutter, recht [ ]. 

Links : 

Erbprinzessin, groB an Gunst, seine geliebte groBe kgl. Gemahlin, Gottes- 
mutter, die den Konig gebar, Gelobte des guten Gottes ; der alles, was sie 
sagt, getan wird; die auf ihrem Sitz in ihrem Boot ruht, das prachtig ge-' 
arbeitet ist in ewiger Arbeit; Gottesmutter Mw.t-[m-wj]]. 

1773 622. Kastendeckel 

Der gute Gott Nb-m] c .t-R c , die groBe kgl. Gemahlin Tjj, von Amun geliebt. 

623. Thronsessel der S].t-'Imn 

Seine geliebte groBe Konigstochter S].t-'Imn 
Bringen des Goldes der siidlichen Fremdlander. 



Denkmaler der Familienangehorigen Amenophis' III. 251 



624. Weiterer Sessel 

Vor ,,der groBen kgl. [Gemahlin] Tjj" steht ,, seine geliebte Konigs- 
tochter, die Gelobte des Herrn der beiden Lander S].t-Tmn'\ dahinter 
..seine geliebte Konigstochter'' ohne Namen. 



225. Truhenknopf 

Der gute Gott Nb-m] c .t-R c 

Die kgl. Gemahlin Tjj 

Die kgl. Gemahlin S].t-Tmn. 



626. Ebenholzstuck "74 

Der gute Gott, Herr der beiden Lander, Herr des Opfers, Konig von O.u. 
U.A. Nb-m] c .t-R c , Sohn des Re Yrari-^p-Herrscher-von-Theben. Die 
Konigstochter und Konigsgemahlin S].t-Tmn, geboren von der groBen 
kgl. Gemahlin Tjj, die ewig lebe und gesund sei wie Re. 



627. Schminkbiichse 

Der gute Gott Nb-m] c .t-R c 

Die Konigstochter und groBe kgl. Gemahlin S].t-Tmn, sie lebe. 



628. Alabastervase 

Der gute Gott Nb-m] c .t-R c , dem Leben wie Re gegeben werde. 
Die Konigstochter und -Gemahlin [S].t-Tmn], geboren von der kgl. Ge- 
mahlin Tjj, sie lebe [und sei gesund wie Re ewig]. 



629. Fragment 



- 



[Der gute Gott] Nb-m] c .t-[R c ] 

[Die leibliche Konigstochter] S].t-Tmn, sie lebe. 



630. Anhanger 1775 

Der gute Gott Nb-m] c .t-R c 
S].t-'Imn, sie lebe. 



252 Denkmiiler der Angehorigen Amenophis' III. 



631. Schminkbuchse 

Der gute Gott Nb-m^.t-fc 

Seine geliebte Konigstochter 7s i, sie lebe. 



632. Fragment 

[Der gute Gott] Nb-ml c .t-[R c ] 

Die Konigstochter Hnw.t-t]-nb, sie lebe wie Re. 



633. Statuengruppe 

Die groBe kgl. Gemahlin Tjj, sie lebe, 

[ ] im Palast, Gefahrtin des Horus, die in seinem Herzen ist, 

Konigstochter Hnw.t-t\-nb, geboren von [ ] 

Seine geliebte Konigstochter Nb.t-^h, geboren von [ ]. 



1776 634. Grab des R c -msw Nr. 55 

Verehrung geben [dem Osiris durch] das Oberhaupt des ganzen Landes, 
[Stadtjvorsteher und [Vezir] R c -msw, den Gerechtfertigten. Er sagt: 
Ich bin in Frieden gekommen, nachdem ich meine Lebenszeit vollendet 
habe in der Gunst des guten Gottes. Ich tat, was die Menschen lieben und 
womit die Gotter zufrieden sind. Ich tat das, [was der Konig] meiner 
[Zeit] lobt. Nicht iibertrat ich das, was er befohlen hatte, nicht tue ich 
gegen die Menschen, was bei ihm Sunde ist. 1 Ich tat die Wahrheit auf 
Erden, denn ich weiB, daB du den Wahrhaftigen lobst, denjenigen, der 
keine Ubeltaten tut. Verehrung Geben dem Osiris, Erde Kussen vor Wnn- 
nfr, dem Gerechtfertigten! Heil dir, Konig, Herr bis in Ewigkeit, Sohn 

der Nut und Erbe des Geb! [ tagjlich durch die 

Sangerin des Amun, Hausherrin Mrj.t-Pth, die Gerechtfertigte. 

1777 Biographische Inschrift 

Worte Sprechen durch rp c .t h]tj- c , Gottesvater und -geliebten, Geheimrat 
im Konigshaus, Stadtvorsteher und Vezir R c -msw, den Gerechtfertigten : 
Ich bin in Frieden zu diesem Grab gekommen in der Gunst des guten 
Gottes. Ich habe getan, was der Konig meiner Zeit lobt. Nicht habe ich 
iibertreten die Vorschrift, die er befohlen hat. Nicht habe ich Sunde gegen 

1 Der Text ist hier etwas verderbt, vgl. 1777,7, wonach aueh hier n ir.j und tif.t 
7Ai lesen sein diirfte. 



Inschriften des Vezirs R c -rnsw 253 

die Menschen getan, damit ich ruhe in meinem Grab auf der Westseite 
von Theben. 

Worte Sprechen durch den rjf.t h]tj- c , den Mund, der das ganze Land zu- 
frieden stellt, sm, Wachter aller Kleider 1 , Siegler des u. a. Konigs, Stadt- 
vorsteher und Vezir R c -msw, den Gerechtfertigten : O alle ihr Gotter der 
Unterwelt, ihr Kollegiurn, das sich im verbotenen Land befindet! LaBt 
mich aufsteigen zum Herrn der Ewigkeit, damit ich ihn verehre nnd sein 
Ansehen schaffe. Weit sei mir (mem) Platz. Erde Kussen unter den Beam- 
ten, die sich in deiner Begleitung befinden. Ich erhalte das Opferbrot in 
Gegenwart ihrer Exzellenzen vom Opfer des Wnn-nfr. Ihr tut es mir nach 
meinem Wunsche, so wie ich es auf Erden getan habe. Ich spendete den 
Gottern und rief die ganze Neunheit herbei. Ich bin rein und ohne Makel 
mit dem Opfer vor dem ,Stier seiner Mutter', ich speiste die Konige von 
O.u.U.A., 

die Amun in seinem Hause wunscht, die kgl. Gemahlinnen, die Konigs- 1778 
kinder, die Hoflinge, die sein Ka lobt. Nicht horte ich auf, ihre Namen 
taglich zu nennen. 

Opferspruch : 

Verehrung im Himmel, Jubel im Palast, Jauchzen im Inneren der Halle. 
Die beiden Lander des Horus sind in Jubel, denn Amun ist auf dem groBen 
Sitz, indem er aufgeht als Amonre, Herr des Himmels. 
Er lasse Nb-m^.t-R^, dem Leben gegeben werde, bestehen. Er gebe ihm 
seine Lebenszeit, vereint mit der Unendlichkeit, sowie seine Jahre ver- 
bunden mit Hunderttausenden ! Du Stadtvorsteher und Vezir R c -msw, 
der Gerechtfertigte ! Es lobe dich dein Herr Amun in deinem Haus der 
Lebenden. Alle westlichen Gotter jubeln aus Liebe zu dir, denn du hast 
ein kgl. Opfer geopfert dem Amonre-Harachte, dem Atum, Herrn von 
Heliopolis, seinem Auge, seiner Hand und seinem Korper, dem Osiris- 
Chontamenti, der Hathor, dem Oberhaupt der Wiiste, Anubis, dem Herrn 
des verbotenen Landes, den Gottern, den Herren der Unterwelt. 

R c -msw erhalt Sistren uberreicht 1779 

Entgegennehmen von Sistren und [Kettenanhangern] des [Amonjre. 
W'oitc Sprechen: Du Stadtvorsteher und Vezir R c -msw, du Gerecht- 
fertigter! Fiir deinen Ka die Sistren und Anhanger des Amonre, des 
Herrn der Throne der beiden Lander. Nimm sie dir und halte sie an deine 
Nase. Es lobt dich dein Herr Amun, so daB du nun bist bis in Unendlich- 
keit in seinem Gebiet. Er liiBt dir ein Leben in seiner Begleitung dauern, 
er erneuert die Luft fiir deine Nase, so daB du bestehst wie der Himmel 
und dauerst, indem du lebendig bist, und deine Erneuerung wiederholst 
wie die Erneuerung des Wassers. Du bist rein zusammen mit deinem Ka 

1 Am and Wachter aller Kleider ist ein alter Titel, der in dieser Zeit mir noch als 
Ehrentiti-I ;iufl ritt. 



254 Inschriften des Vezirs R^-mSw 

im Nilwasser, das aus Osiris hervorgekommen ist. Du hast dich zu den 
Gottern des Horizonts gesellt und du wirst ewiglich nicht vergehen. 
rjf.t ty$tj- c , ein smr, groB an Beliebtheit, der taglich die Wahrheit ent- 
scheidet 
1780 und sie zum Palast ihrem Herrn darbringt, der Stadtvorsteher und Vezir, 
Mund von Nhn, Prophet der Wahrheit R c -msw, der Gerechtfertigte. 
Seine geliebte Gattin, die kgl. Favoritin, Sangerin des Amonre Mrj-t-Pth, 
die Gerechtfertigte. 

R c -msw iiberbringt eine Amunstandarte 

Worte Sprechen durch den Stadtvorsteher und Vezir R c -msw, den Ge- 
rechtfertigten : Fur deinen Ka einen StrauB deines Vaters [Amonre, Herrn 
der Throne der beiden Lan]der, vor Karnak. Er lobe dich, Hebe dich und 
lasse dich dauern! [Er gebe dir Leben, Heil, Gesundheit auf dem] groBen 
[Sitz]! Er falle deine Feinde im Tod [wie im Leben], so daB du bleibst 
auf seinem Thron [der] Lebenden. Alles Leben und Heil sei bei dir, alle 
Gesundheit sei bei dir wie (bei) deinem Vater Re taglich ! 
Worte Sprechen durch den Mund von Nhn, Prophet der Wahrheit, Stadt- 
vorsteher und Vezir R c -msw, den Gerechtfertigten : Fur deinen Ka einen 
StrauB deines Vaters Harachte, der im Horizont jubelt in seinem Namen 
,,Licht" (Schu), der die Sonnenscheibe ist. Er lobe dich, er liebe dich, er 
lasse dich bestehen! Er gebe dir Millionen von Jahren, deine Annalen und 
Sedfeste, 
i78i indem alle Lander unter deinen Sohlen sind. Er falle deine Feinde im Tod 
wie im Leben! [Alle] Freude sei bei dir, alle Gesundheit sei bei dir, alles 
Leben sei bei dir, indem du bleibst auf dem Thron des Re [wie Re] ewig- 
lich. 

Bringen des StrauBes des Re-Harachte durch den Stadtvorsteher und 
Vezir R c -msw, den Gerechtfertigten. 

[Fur deinen Ka einen StrauB der Mut! Sie lobe dich,] sie liebe dich und sie 
gebe ihre Arme zum Schutz um dich! Durch den Stadtvorsteher und 
Vezir R^-msw, den Gerechtfertigten. 

Fur deinen Ka einen StrauB des C-hons^Nfrf-htpl 1 Er gebe dir alle Freude 
bei dir! Durch den Mund von Nhn, Propheten der Wahrheit, Stadtvor- 
steher und Vezir R c -msw, den Gerechtfertigten. Bringen eines StrauBes 
dem Konig. 

R c -msw betet Amenophis IV. an 

Verehrung Geben dem guten Gott, Erde Kussen vor dem Herrn der beiden 
Lander durch den rp c .t, einzigen smr, Stadtvorsteher und Vezir R c -msw. 
1782 Er sagt: Du gehst auf, Nfr-hprw-R c -w c -n-R c , indem du erscheinst wie 
dein Vater, der lebendige Aton ! Er gebe dir eine Ewigkeit als Konig und 
eine Unendlichkeit als Herrscher der Freude. rjf.t, einziger Freund, Ge- 



<J> 



oQ 



Inschriften des Vezirs R c -msw 255 

lobter imd [Geliebter] des Herrn der beiden Lander, Stadtvorsteher und 
Vezir R c -msw, er sagt: Es moge der [Aton Pharao (L.H.G.)] am Leben 

erhalten [ ] [ ] ihrsollt (?) [ ] 

denn Aton erfreut sein Herz, (das des) guten Herrschers, tapfer im Wesen. 
Es geht ihm der Aton auf und es belebt der Aton Pharao. 

Rt-msw erhalt Befehle 

[Es sagte] der Konig, lebend von der Wahrheit, Herr der [beiden Lander 
7ra?i-AZp-Herrscher-von-Theben, dem Leben] gegeben werde, zum rjf.t, 

[einzigen smr], Vorsteher der Stadt und Vezir R c -msw: [ ] die 

Worte, die ich dir auftrage, die Angelegenheiten [der beiden Lander .... 

] die Leiter (?), sie werden [ ] was 

ich befohlen habe. 

Alles was auf [der] ganzen Erde ist, [ ] mehr als die 1783 

Konige seit der Zeit des Gottes. Sie sind erfahren [ ]. 

rjf.t, [einziger smr], Stadtvorsteher und Vezir R c -msw, er sagt : Moge [der] 
Aton tun nach dem, was du befohlen hast deinem [Diener (?) . . .] 
Es werden deine Denkmaler bleiben wie der Himmel, indem deine Le- 
benszeit wie die des Aton in ihm ist. Es werden deine Denkmaler wie das 
Wesen des Himmels sein. Du bist der einzige, indem die[se Erde] unter 
deinen Planen ist. Es geben dir die Berge heraus, was sie verborgen haben, 
denn es geschieht dein Ruf in ihren Herzen ebenso, wie dein Ruf in den 
Herzen der Menschen geschieht. Sie horen auf dich, wie die Menschen 
auf dich horen. 

Familienmitglieder erhalten Opfer 

rjf.t h]tj- c , Vertrauter des guten Gottes, Vorsteher aller Handwerks- 

arbeiten des Konigs, 

Oberdomanenverwalter des Konigs in Memphis, sein wahrhaft geliebter 1784 

kgl. Schreiber 'Imn-htp, der Gerechtfertigte. 

Seine geliebte Gattin, Sangerin des Amun, [kgl. Favoritin], Hausherrin 

Mj, die Gerechtfertigte, Herrin der Ehrwiirdigkeit. 

Alles was herauskommt vom Altar des Wnn-nfr, des Herrn der Unendlich- 

keit ; Atmen des siiBen Hauchs des Nordwindes ; Entgegennehmen der Opfer- 

brote von seinem Altar, wie (es) die GroBen, die sich in seiner Begleitung be- 

finden, taglich (tun), fiir den Ka seines Vaters, des Rindervorstehers des 

Amun, Scheunenvorstehers des Amun in den Gauen, die sich im Nordland 

befinden, Schreibers Hbj (I) 1 , des Gerechtfertigten beim groBen Gott. 

Fiir deinen Ka! Seine geliebte Gattin, die Gelobte der Hathor, Hausherrin 

'Ipwj], die Gerechtfertigte, Herrin der Ehrwiirdigkeit bei Osiris. 

KhtLff.'-K'iinc'ImH'ii der < )]>ferbrote fcaglich (und) dessen, was herauskommt 

vorAmmi. indem es sehr rein ist, fur den Ka des Vorstehers der Pferde des 

Herrn der beiden Lander, Boten des Konigs in alle Fremd lander, treff- 

1 Obwulil tJbj dasteht, ist wohl nach andorcn Stellen (vgl. bes. 17!)2,/)) Hbj zu 
lesen ; die Innenzeichnung des /ifr-Zeichens diirf'te vergessen vvordcn sein. 



256 Inschriften des Vezirs R c -m£w 

lichen Vertrauten des Souverans, (dessen) Gunst beim Herrn der beiden 

Lander bleibt, M c j, des Gerechtfertigten. 

Seine geliebte Gattin, die Gelobte der Mut, Herrin von 'Isrw, Hausherrin 

Wlr, die Gerechtfertigte. 

Opfer und Speise taglich vom Opferbrot des Herrn der Gotter, fur den 

Ka des Vorstehers der Jager des Amun Ksj, des Gerechtfertigten. 

1785 Worte Sprechen: Ein kgl. Opfer Machen, das sehr rein ist; Tausend an 
Brot, Bier, Rindern und Vogeln, alien guten und reinen Dingen ! Mein Arm 
ist ausgestreckt mit der Speise und alien Gemiisen zu rechten Zeit, alien 
siiBduftenden Krautern, indem sie sehr rein sind, fur den Ka meines 
Vaters und meiner Mutter und meiner Briider in der Nekropole. Der 
Stadtvorsteher und Vezir R c -msw, der Gerechtfertigte, er spricht: Ich war 
ein Wohlgesinnter, der die Wahrheit fur den Konig meiner Zeit getan hat. 
Ich wurde deshalb gelobt von meinem Gott. Er gab mich an die Spitze 
der smrw, um die Angelegenheiten dieses Landes zu tun. Alle Schurz- 
(Trager) warfen sich vor mir nieder (?), weil ich aufsteigen lieB die Worte 
[zum Herrn] des Palastes taglich. Worte Sprechen durch seinen Vater 
und seine Mutter : Du Stadtvorsteher und Vezir R^-msw ! Dein Name soil 
bleiben in den Mundern in deinem Haus der Ewigkeit, indem deine Seele 

bei [ ] ist und dein Herz [ ] Du erhaltst Lobpreis im 

Schiff der Millionen, weil du Gott bist, ohne daB es einen Feind gegen dich 
in alle Ewigkeit gibt. 

Seine geliebte Schwester, die Sangerin des Amun, Hausherrin Mrj.t-Pth, 
die Gerechtfertigte beim groBen Gott, dem Herrn der Ewigkeit. Sein 
Bruder, rjf.t h]tj- c , Gelobter und Geliebter des Herrn der beiden Lander, 
trefflicher Vertrauter des Herrschers, 

1786 den der Konig groBer gemacht hat als die, die alter als er sind; 
dessen Tiichtigkeit [seine] Stellung geschaffen hat, der Vorsteher der 
beiden Silber- und Goldhauser, Vorsteher aller Handwerksarbeiten des 
Konigs, sein wahrhaft geliebter kgl. Schreiber, Oberdomanenvorsteher 
des Konigs, Festleiter aller Gotter in Memphis 'Imn-htp, der Gerecht- 
fertigte. 

Seine innigstgeliebte Tochter, die Sangerin des Amun, Hausherrin Mrj.t- 
Pth, die Gerechtfertigte bei Osiris. 

Ihre Mutter, die Sangerin des Amun, Hausherrin, Gelobte der Herrin der 
beiden Lander Mj, die Gerechtfertigte und Herrin der Ehrwiirdigkeit. 
[Sein Bruder, rp c .t h]tj]- c , erster smr der smrw, Beamter an der Spitze der 
[Konigsedlen Lei]ter von [0.]u.U.A., Vor- 
steher der Rekruten Imn-htp, der Gerechtfertigte in der Nekropole. 
Sein Bruder, rp c .t h]tj- c , groBer smr des Herrn der beiden Lander; treff- 
licher Vertrauter des Souverans, Gelobter und Geliebter des Herrn der 
beiden Lander ; Oberdomanenvorsteher des Konigs in Memphis, sein [wahr- 
haft geliebter kgl. Schreiber] 'Imn-htp, [der Gerechtfertigte] beim groBen 
Gott. 



Inschriften des Vezirs R c -msw 257 

[Seine geliebte Gattin,] die Sangerin [des Amun, Hausherrin Mj, die 1787 

Gerechtfertigte.] 

[Sein Bruder, rp c .t in der weiBen Kapelle des Ge]b, ,,Pfeiler seiner Mutter" 

im [ , Geheimrat der] Unterwelt, &m im [Totentempel des 

Nb-m] <i .t-R c ; Domanenvorsteher Mrj-Pth, der Gerechtfertigte]. 
[Worte Sprechen, ein] sehr reines [kgl. Opfer Machen] ; Tausend [an Brot, 
Tausend an] Bier, Tausend an Rindern und Vogeln, [Tausend anKleidern], 
Tausend an Weihrauch und Salben, Tausend an Spenden, [Tausend an 
Griinzeug], Tausend an alien guten und reinen Sachen, [von denen der 
Gott lebt], fur euren Ka, durch den rp c .t[h]tj- c , Geliebten und Vater des 
Gottes, Geheimrat] der beiden Kronenschlangen, Oberhaupt des ganzen 
Landes, Vorsteher der Propheten von O.u.U.A., Stadtvorsteher und Vezir 
R c -msw, den Gerechtfertigten. Er sagt: Ich bin es, [der das kgl. Opfer tut 
fur die] Bruder in der Nekropole. Ich strecke den Arm aus mit dem, was 

sich vor mir befindet. Meine Unterlippe (?) hat [ ] seine Be- 

fehle. 

Man macht [ ] Millionen, fest gemacht [ ]. 1788 

Seine [geliebte Gattin], die kgl. Favoritin, Sangerin des [Amun], Haus- 
[herrin], Gelobte [der Mut] Mrj.t-Pth, die Gerechtfertigte in der Nek- 
ropole. 

Ein kgl. Opfer fur Amun [ ], daB er gebe alles, [was] heraus- 

kommt von [seinem Altar an] den Festen des Himmels und der Erden, 
sowie an den Kalenderfesten, die in Karnak [durchgefuhrt] werden; 
das Erhalten von Salbe, sobald ein Ge[schenk gemacht] wird von dem, 
was auf dem groBen Sitz abgelost wird 1 ; das Empfangen von [guten und 
reinen] Dingen, sobald die G6tt[er] sich am Opfer befriedigt haben, wie 
es einem [jeden Gelobten] getan [wird, fur den Ka des Vorstehers der 
Scheunen des Amun,] Vorstehers der Rinder [des Amun im Nordteil, 
Schreibers Hbj 1 , des Gerechtfertigten beim groBen Gott] (und fur) seine 
Gemahlin, die Hausherrin Ipwj], die Gerechtfertigte und Herrin der Ehr- 
wiirdigkeit. 

Beim Begrabnis sind folgende Beamte vertreten 

Geleiten des Zu.ues des Gelobten des guten Gottes, des Stadtvorstehers und 
Vezirs R c -msw, des Gerechtfertigten, durch den Hohenpriester [des Amun] 
- befriedet, befriedet zum Westen von Theben! - j den 2. Propheten [des 1789 
Amun], den 3. Propheten des [Amun], den 4. Propheten [des Amun] 
S]-[Mwt (!)], den Gerechtfertigten. 

Geleiten des Zuges des Gelobten und Geliebten des Herrn der beiden 
Lander, des Stadtvorstehers und Vezirs R c -msw, des Gerechtfertigten, 
durch den Konigssohii von Kusch, durch den ersten kgl. Herold, durch 

1 I), h. von der Salbe, die im Allerheiligsten (Grofier Sit/.) vom Gotterbild ab- 
^rlr.st uinl, urn danri wiodor i ><• i den Stalucn der 1'iivatleute verwendet ZU 
werden. 

17 ilclck 



258 Inschriften des Vezirs R^-msw 

den GroBen Schatzhausvorsteher, durch den 2. Herold des Herrn der 
beiden Lander, die smrw und GroBen des Palastes, die Beamten und 
GroBen der Stadt. 

Titel im Grab : 

A. rp c .t h]tj- c , Vater und Geliebter des Gottes, Mund, der das ganze Land 
beruhigt, &m und Vorsteher aller Schurze, der eintritt in die Geheimnisse 
des Himmels und der Erden [ ]. 

B. rp c .t h]tj- c , einziger smr, der sich seinern Herrn nahern darf, Geliebter 
des Herrn der beiden Lander wegen seines Charakters, der eintritt in den 
Palast und herauskommt in Gunst ; 

1790 man ist zufrieden mit dem, was aus seinem Mund herauskommt; Siegler 
des u. a. Konigs, Stadtvorsteher und Vezir R c -msw, der Gerechtfertigte. 

C. rjf.t [h]tj- c , einziger smr, Vertrauter des] Horus in seinem Haus, der 

die Wahrheit tut und die Siinde haBt [ ]; Siegler des u. a. Konigs, 

Vorsteher der Bauarbeiten an den groBen Denkmalern, Vorsteher der 
Propheten von O.u.U.A., [Vorsteher der Stadt], Vezir, der die Wahrheit 
entscheidet, R c -msw, der das Leben wiederholen moge [. . .]. 

D. rp c .t hltj-t, Vater und Geliebter des Gottes, Geheimrat der beiden 
Kronenschlangen, Oberhaupt des ganzen Landes, groB im Amt, hoch 
in seiner Wurde, ein Beamter an der Spitze des Volkes, Vorsteher der 
Bauarbeiten an den groBen Denkmalern, s^-Schreibervorsteher, 1 Stadt- 
vorsteher und Vezir R c -msw, der Gerechtfertigte. 



635. Torso einer Statue des R c -msw 

rp c .t hltj- c , Siegler des Konigs von U. A., Geliebter des Herrn der beiden 
Lander, Stadtvorsteher und Vezir R c -[msw, der Gerechtfertigte]. 



i"»i 636. Grabkegel 

Du verehrst die Sonne am Morgen. rp c .t, einziger smr, hltf-^ vor den GroBen, 
Stadtvorsteher und Vezir R c -msw, der Gerechtfertigte. 



637. Graffito des R c -msw bei Bigeh 

Stadtvorsteher und Vezir R c -msw, er sagt: Ich bin zu euch gekommen, 
als ich in eurer Begleitung war, ihr Herren der Neunheit in &nm.t ! 2 Bringt 

1 Titel des A. R., hier ohne Amtsbedeutung. 

2 Bigeh siidl. Elephantine. 



Inschriften des Vezirs R c -msw 259 

mich voran und gebt mir Tiichtigkeit [vor] deni Herrn der beiden Lander, 
dem Konig von O.u.U.A. Nb-m] c .t-R c . 



638. Graffito des R c -msw bei Sehel 

Dargestellt: ,,Anukis, die Herein von Sehel, die Herein der Gestalten an 
alien Orten." 

Inschrift : 

Verehrung Geben dem guten Gott, die Erde Kiissen vor dem [Herrn der 
beiden Lander]. 

GruB dir (fern.), die dn erschienen bist bei ihrem Aufgang, Anukis, wohn- 1792 
haft in Sehel, durch den rjf.t h]tj- c , Augen des Konigs im ganzen Land, 
Stadtvorsteher und Vezir R c -msw. 



639. Grabkegel des Hbj 

Der Ehrwiirdige bei Osiris, Schreiber und Zahler der Rinder des Amun 
in den Gauen Ober- und Unteragyptens Hbj, der Gerechtfertigte, Sohn 
des Schreibers und Zahlers der Rinder des Amun iSnj-msw, des Gerecht- 
fertigten, geboren von der Hausherrin Rwj]. 



640. Topfaufschrift aus Molgata 

Jahr 30, Opfer-srar.Z-Bier fiir das erste Sedfest Seiner Majestat (L.H.G.). 
geliefert durch Vezir R c -msw. 



641. Graffito des Biirgermeisters Hbj 1793 

Verehrung Geben dem Herrn der beiden Lander, Erde Kiissen vor dem 
guten Gott, durch den rjf.t h]tj- c , Augen des Konigs in O.u.U.A., seinen 
wahrhaft geliebten kgl. Schreiber, Burgermeister von Memphis Hbj, als 
man die Nordfahrt Seiner [Majestat] veranstaltete, indem er bei seinem 
ersten siegreichen Feldzug in Kusch war. 



642. Statue des Oberdomanenverwalters von Memphis 
'Imn-htj) 

Gegeben als Gunstbeweis [des Konigs] in den Tempel des Nb-m] c .t-R c 
Hnm.t-Pth, den Seine Majestat (L.H.G.) neu errichtet hatte seinem 



260 Inschriften des Oberdomanenverwalters 'Imn-htp 

Vater P[tah, siidlich seiner Mauer, im] Uberschwemmungsgebiet westlich 
[von] Memphis (Hw.t-k]-Pth), 

1794 fur den rp c .t h]tj- c , Siegler des u. a. Konigs, Geliebten des Herrn der beiden 
Lander, GroBen [der GroBen, Edlen der smrw], Beamten an der Spitze der 
Konigsedlen, Augen des o.a. Konigs, Ohren des u.a. Konigs, [Vertrauten 
des Konigs, des Verstandigen] auf dem Wege des Palastes, den Mund, der 

imPalast zufriedenstellt, trefflich an Stellung [ ,] seinen wahrhaft 

geliebten [kgl.]. Schreiber Imn-htp. Er sagt: 

Ich spreche zu euch Exzellenzen, die ihr [die Beamten] der Zukunft auf 
Erden sein werdet! Ich begleitete den guten Gott, Herrn der beiden Lan- 
der, den starken Herrscher, den Konig von O.u.U.A. Nb-rri^.t-R^, als 
[ich] noch ein Kind war und keine Verwandten hatte. Nun bin ich alt und 
[bin, wie] ich sein soil. Ich trete in den Palast ein, auch wenn er abgesperrt 
ist, um den Horus in diesem seinem Haus zu sehen, wahrend die Beamten 
hinausgehen. Er lobte mich wegen meines treff lichen Charakters und be- 
fordert[e mi]ch [zum] Ober[domanen]vorsteher, indem mein Stab auf 
den Kopfen der Untertanen war. Ich bin reich an Horigen, Rindern und 
allem Besitz ohne Ende und [nicht gibt es] ein Reden : Ach hatte ich doch ! 

1795 - in der Gunst des Konigs der beiden Lander, Horus ,,Erschienen-in- 
Wahrheit." Ich tat die Wahr[heit dem Herrn der beiden Lander] Tag 
[wie Nacht], da ich ja weiB, daB er von ihr lebt. Ein Abscheu war es fur 
mich, [Ubl]es zu reden. Er beforderte mich zum Leiter der Bauarbeiten 
an seinem Totentempel der Millionen von Jahren, den [Seine Majestat] 
neu errichtete auf dem Uberschwemmungsland westlich von Memphis 
im Bezirk ,,Leben der beiden Lander" 1 - es war aber sein Vater Ptah, 
siidlich seiner Mauer (selbst), der sich in einen Mann verwandelte, und 
eilends [mitarbeitete o.a.] - als Denkmal fur seinen Vater Ptah, in prach- 
tiger Arbeit fiir die Ewigkeit in Turakalkstein, indem seine Schonheit wie 
die des Himmelshorizontes war. Alle seine Tore waren aus Zedernholz 
vom Garten vom Auserlesenen von Ng]w 2 , beschlagen mit echtem Gold 
aus den Fremdlandern, d c m-Go\d und allerlei Edelsteinen. Die Hallen 

und Mauern waren aus [ strah]lend (? C 6 C 6?) [ ] sehr (?), 

in Arbeit der Ewigkeit, mit einer Umfassungsmauer. Ein See wurde ge- 
graben, bepflanzt mit Baumen, leuchtend mit jeder herrlichen Pflanze 
vom Auserwahlten des Gotteslandes. Die Alt [are] waren [aus] Silber, 
Gold, [Turkis] und allerlei hartem Gestein. 

Nachdem dann diese Arbeit schon fertiggestellt war, da weihte Seine Ma- 
jestat ein Gottesopfer neu als tagliche Lieferung 

1796 fiir seinen Vater Ptah, siidlich seiner Mauer, und fiir die Gotter dieses 
Totentempels, ausgestattet mit Opfern bis in Ewigkeit. Er gab Web- 
Priester und Propheten aus den Kindern der Notablen von Memphis. 
Er gab Felder, Rinder, Bauern und Hirten [ ] [aus] dem Besten 

1 Das Nekropolengebiet von Giza. 

2 Bezieht sich auf don Libanon. 



Inschriften des Oberdomanenverwalters 'Imn-htp 261 

der Beute Seiner Majestat, die er in alien Fremdlandern erbeutet hatte. 
Ein jedes Amt dieses Tempels, es besetzte es Seine Majestat voll (worth 
,,sehr"). Es war aber Seine Majestat, die bestimmte nach dem, [was sein 
Vater Ptah, siidlich seiner Mauer,] wiinschte. Es lieB Seine Majestat diesen 
Tempel auf dem , Grand und Boden' des Ptahtempels sein mit jeder seiner 
Urkimde, wie die Totentempel der Konige von O.u.U.A., die bei seinem 
Vater Amun in der Sudstadt sind, indem er dem jeweiligen Domanen- 
vorsteher des Konigs unterstellt ist, [gefiillt mit] seinem Opferbrot bis 
in Ewigkeit. 

Da gab ich Besitz schriftlich aus meinen Feldern, den Horigen, meinen 
Herden fiir die Statue dieses Konigs von O.u.U.A. Nb-m] <: .t-R <: , deren Name 
[Nb-m] c J-i? c -ist-st]ark ist, die Seine Majestat ftir semen Vater Ptah in 
diesem Tempel [aufgestellt hatte]. Aufschliisselung desProtokolls dariiber: 
Felder 210 Aruren im nordlichen Verwaltungsbezirk, 
Felder 220 Aruren von denen, die mir als kgl. Gunstbeweis gegeben wor- 
den waren, 

zusammen Felder Aruren [430]. 1797 

[Ferner Sklaven x], Sklav[innen] 10, Legvogel 1000, Schweine 1000, 
Ferkel 1000. 

Es lobte mich deshalb Seine Majestat wegen der Trefflichkeit ihm gegen- 
iiber. Ich erreichte die Ehrwiirdigkeit in der Gunst des Konigs. Ich 
machte frisch den Stab des Lebensherrn 1 nach einem langen Alter und 
vereinigte mich mit meiner Hohle in der [Nekropole]. [GroB] ist mein 
[Lob] unter den Hoflingen und meine Beliebtheit bei jedermann. Meine 
Gnade bleibt im Konigshaus. 

Es gab mir Seine Majestat ein Gottesopfer, das von seiner Statue heraus- 
kommt in seinen Totentempel von Hnm.t-Pth, [den Seine Majestat im 
t)berschwemmungsgebiet westlich von] Memphis (neu) errichtet hat. 
Wenn sich namlich der Gott an seinem Opfer befriedigt hat und dann 
diese Statue ihren Anteil erhalten hat, dann laBt man das Brot diesem 
Diener da herausgehen durch den Vorlesepriester, der sich in seinem 
Tempel befindet, wobei es dann der Webpriester, der sich bei seinem 
Monatsdienst befindet, [an meinem Grab] opfern wird [gemaB] der Vor- 
schrift taglich. Liste davon: 

bjt-Brot Backverhaltnis 30 Stuck 20 1798 

bjt-Brot ,, 50 ,, 30 

hit -Brot ,, 100 „ 100 

/«// -Brot ,, 30 20 

psn-Brot „ 40 „ 30. 

Zusammen verschicdene Brote des Gottesopfers : 200 

Bier Backverhaltnis 30 Knige 10 
Fett (1) hin 

1 Bin Euphemismus fiir das Begrabenwerden. 



262 Inschriften des Oberdomiinenverwalters 'Imn-htp 

1 Schenkel von jedem Kleinvieh, das in diesen Totentempel kommt. 

Wein 1 hin 

Milch 1 Krug 

s c ;i-Kuchen in Spitzbrotform 2 

gewohnliche Vogel 1 

Gemiise 6 Biindel 

Friichte 1 Topf, (sowie) Blumen. 

Ich sage: Hort ihr Web-Priester, Vorlesepriester und Propheten von 
Hnm.t-Pth, sowie jeder Domanenvorsteher des Konigs, der in Memphis 
nach diesen (Tagen) sein wird: Es hat euch Seine Majestat Brot, Bier, 
Fleisch, Kitchen und alle guten Dinge gegeben, damit ihr (es) vorfindet 
in seinem Totentempel von Hnm.t-Pth taglich. Seid also nicht gierig nach 
meinem Opferbrot, das mir mein Gott anbefohlen hat, um mir Wasser 
zu spenden an meinem Grab. 

1799 Nicht denke ich an die Zugabe zum Opfer, nicht begehre ich das, was 
herauskommt, denn ich habe meinen Besitz schriftlich dieser Statue des 
Konigs gestiftet, die in seinem Totentempel ist, wofur er mir als Gegen- 
gabe das Gottesopfer gegeben hat, das hineinkommt und herauskommt 
vor seiner Statue, nach dem Umlauf, damit mein Opferbrot bestehen 
bleibe fur andere Zeiten, die nach Generationen kommeri werden. 

Denn ich war ein rechter Mann auf Erden, der seinen Gott kannte und 
dessen Schonheit erhohte und der Nutzliches tat den Dienern seines (des 
Gottes) Hauses. Nicht habe ich einen Mann aus seinem Amt vertrieben, 
nicht beraubte ich einen anderen seines Besitzes, nicht nahm ich den 
Besitz eines anderen durch Luge weg. Abscheu war mir jeder Fall von 
Habsucht. Ich sage aber das Folgende: 

Was jeden Domanenvorsteher des Konigs betrifft, der in Memphis sein 
wird, jeden Schreiber, jeden Vorlesepriester, jeden Webpriester dieses 
Totentempels und die Stundenpriesterschaft des Gotteshauses in ihrer 
Gesamtheit, sowie uberhaupt jeden, der in diesem Tempel sein wird, 
welcher mein Opferbrot zuruckhalten wird, 
i8oo das Ptah, siidlich seiner Mauer, der heilige Gott, der von der Wahrheit 
lebt, der seinen Leib selbst gebildet hat, befohlen hat als etwas, was mir 
der Konig Nb-m^.t-R^ gibt, um es mir an meinem Grab zu opfern wegen 
der GroBe meiner Gunst bei ihm, den soil dieser heilige Gott hassen. Man 
nehme sein Amt weg, wahrend man es dem Manne gibt, der sein Feind 
ist. Sein Ka soil entfernt von ihm bleiben; sein Haus sei vergangen auf 
Erden. 

Was aber jeden Domanenvorsteher des Konigs angeht, der in Memphis 
sein wird, jeden Schreiber, jeden Vorlesepriester, jeden Webj>riester dieses 
Totentempels, die Stundenpriesterschaft des Gotteshauses in ihrer 
Gesamtheit, sowie jeden, der in diesem Tempel sein wird, welcher mein 
Opferbrot taglich dem Vorlesepriester geben wird, der sich in meinem 



Inschriften des Oberdomanenverwalters 'Inm-htp 263 

Haus befindet, den lobe dieser heilige Gott. Er verbringe seine Lebens- 
zeit in Frieden, und nicht gebe es Kummer bei ihm. Sein Schritt [soil] 
lang sein 1 ; er Iiberweise sein Amt seinen Kindern nach einem langen Alter. 
Alle seine Jahre seien ini Gliick, und nicht gebe es ein Leid gegen ihn. Sein 
Name sei schon unter den Menschen. 

Nicht erreiche ihn das Ubel. isoi 

Denn ich war ein wahrhaft rechter Mann. Ich gab Brot dem Hungernden, 
Wasser dem Diirstenden und ich tat, womit die Menschen zufrieden sind 
und was die Gdtter loben. 

643. Statue Kairo 1169 

Alles was herauskommt vom Altar [des Pt]ah, siidlich seiner Mauer, Herrn 
von ,Leben beider Lander', taglich, fiir den Ka des rp c .t h]tj- c , Sieglers 
des u. a. Konigs. Obersten Domanenvorstehers Imn-htp. Er sagt: 
Du bist in Begleitung des Ptah bei seinem Auszug an seinem Fest des 
Umziehens der weiBen Mauer. Dein Mund spricht, deine Augen sind geoff- 
net, nicht wird man (dir) zu nahe treten. Es haben die Worte deinesMun- 
des den Pflock eingeschlagen in Frieden. Man [bringt (o.a.)] deine Fa- 
milie in Jubel wegen der GroBe deiner Gunst. Freude ist eingezogen in 
dein Herz, nicht gibt es Kummer [ ]. 

644. Weitere Statue des 'Imn-htp in Kairo 1802 

Alles was herauskommt vom Altar aller Gotter, fiir den Ka des rp c .t 
h]tj- c , kgl. Schreibers, Oberdomanenvorstehers Hwj, des Gerecht- 
fertigten. 

Ein kgl. Opfer fiir Ptah siidlich seiner Mauer, den Schongesichtigen 
auf dem groBen Sitz, daB er gebe Brot, Wasser, Luft, kiihles Wasser, Wein, 
Milch, alle guten und reinen Dinge, von denen ein Gott lebt; das Atmen 
des siiBen Nordwindes, Wassertrinken am groBen Wasserloch, Heraus- 
gehen als lebende Seele in jeder Gestalt, die sie wunscht, fiir den Ka des 
rp c .t h]tj- c , Sieglers des u.a. Konigs, einzigen smr, trefflichen Edlen, 
den der Konig groB gemacht hat, obersten Domanenvorstehers des Ko- 
nigs Hwj, des Gerechtfertigten. 

645. Statue Brit. Mus. 632 

Ein kgl. Opfer fiir Osiris- Wnn-nfr, den groBen Gott, wohnhaft in Abydos, 
(fiir) den kgl. Schreiber, Domanenvorsteher von Memphis, Vorsteher der 
Silber- und Goldhauser 'Imn-htp. 



Erganze wohl 



^ 



48 a J\ 



264 Inschriften des Oberdomanenvorstehers 'Imn-htp 

1803 Er sagt: Ich bin zu dir gekommen, Herr des Bezirks von Pkr, und flehe 
zu deinem Ka jeden Tag. Ich gebe dir Lobpreis, erhohe dich, verehre die 
Schonheit deines Gesichts. Man gebe mir ein Totenopfer an Brot, Bier, 
Rindern und Vogeln, Kleidern, Weihrauch, Salbe, kiihlem Wasser, Wein, 
Milch, Salbe, Schrainke, Parfiim von dem, was vom Scheitel des Gottes 
gelost wird; das Erhalten von Binden am Wagfest 1 von griinem und 
Purpurstoff. Ich betrete die Nsm.t-3arke 2 als treffliche Seele, nicht soil 
ich verschieden sein von den Gefolgsleuten des Horus. 3 Ich bin gerecht, 
mein Ekel ist die Siinde, so daB man nicht einen Fehl (an mir) fand. 
Fur den Ka des Geheimrats des Westens, Herrn des Begrabnisses, der 
die Ehrwiirdigkeit erreicht hat, des Oberdomanenvorstehers des Konigs, 
eines Gelobten, der aus dem Leib eines Gelobten hervorgekommen ist, 
des treff lichen Vertrauten seines Herrn, des kgl. Schreibers, Domanen- 
vorstehers von Memphis 'Imn-htp. 



1804 646. Altar des 'Imn-htp aus Memphis 

Ein kgl. Opfer fur Sachmet, die GroBe, die Geliebte des Ptah, Herrin des 
Himmels, Herrscherin aller Gotter, daB sie gebe ein schones Begrabnis nach 
dem Alter, ein Vereinigen mit der Erde im Westen von Memphis, fur den 
Ka des rp c .t hltj- c , Vaters und Geliebten des Gottes, kgl. Schreibers, 
[Oberdomanenvorstehers] in Memphis Imn-htp, des Gerechtfertigten. 
Ein kgl. Opfer fur Ptah, Herrn der Wahrheit, Konig der Gotter, den Schon- 
gesichtigen, der auf dem groBen Thron ist, daB er gebe ein schones Lebens- 
alter beim taglichen Anblick seines Antlitzes, ohne aufzuhoren, fur den 
Ka des rp c .t h]tj- c , Sieglers des u.a. Konigs, einzigen smr, seines wahrhaft 
geliebten kgl. Schreibers, Oberdomanenvorstehers in Memphis 'Imn-htp, 
des Gerechtfertigten. 



647. Stele des 'Imn-htp aus Memphis 

Oberer Teil : 

Verehrung dem Ptah, Herrn der Wahrheit, der alles, was ist, geschaffen 
hat, Erdekussen vor seinem Ka durch den kgl. Schreiber und Domanen- 
vorsteher 'Imn-htp, den Gerechtfertigten. Er sagt: Ich bin zu dir ge- 
kommen, Ptah, siidlich seiner Mauer, Heiliger der Gotter, und ich habe 

1 Ein altes, in dieser Zeit besonders in Abydos gefeiertes Fest. An ihm mochte 
der Tote die vom Gott (d. h. seinem Bild) abgelegten Kleider erhalten, wie er 
auch die am Morgen vor dem Auftragen der neuen Kosmetika entfernten Salben 
USW. bekommen will. 

2 Die Barke, in der der Gott Osiris in Abydos getragen wird. 

3 Die Gefolgsleute des Horus, d. h. urspriinglich des Konigs, gelten als besonders 
gut versorgt. 



Inschriften des Oberdomanenvorstehers 'Imn-htp 265 

deine Schonheit gesehen, indem mein Herz jubelt und ich froh bin iiber 
deinen schonen Zustand. 

Ich tue dir das Rechte in meinem Herzen, denn ich weiB, daB du mit 1805 
ihm zufrieden bist. Nicht bin ich dein Unrecht nahe gekommen in meinem 
Herzen, nicht habe ich mich zur Siinde gesellt. So laBt du meinen Namen 
in deinem Gotteshaus sein, fest im Mund jeden Tag, und meine Statue 
bleibt in seinem Inneren. Ich bin herbeigeholt zusammen mit deinen 
Gelobten, die sich in deinem Tempel befinden. Der Wohlgeruch ist hervor- 
gekommen vor (dir) und das kiihle Wasser als etwas, was dein Ka befoh- 
len hat. Ich sehe deine Majestat jedesmal, wenn du zu jedem deiner Feste 
erscheinst. Denn ich bin ein Gelobter des Schongesichtigen, ein Herr der 
Kraft ernes schonen Alters - fur den Ka des kgl. Schreibers, Vorstehers 
der Domanen und der Scheunen Imn-htp; gemacht von seinem Sohn, dem 
Wohl- und Rechtgesinnten, dem Schreiber Pjlj. 

Unteres Register: 

Ptah Verehren, [vor seinem Ka die Erde Kiissen durch den kgl. Schreiber 
und Domanenvorsteher] des Herrn der beiden Lander Pjlj. [Er] sagt: 
[GruB dir, groBer Gott, Gelieb]ter, der du [die Wahrheit] gedeihen laBt 
und den Schritt zu ihrem Platz [weit machst], so daB mein Herz [durch 
sie] lebendig ist. [Der kgl. Schreiber Pjlj,] er sagt: 

Ich bin zu dir gekommen, Ptah, Herr der Wahrheit im Tem[pel 18O6 

] in Verehrung, um dich anzubeten. Du erfreust mein Herz [ ], 

[du laBt] den Vorsteher der Scheunen Imn-htp, den Gerechtfertigten, 
bis in Ewigkeit unter [deinen] Gelobt[en in] Gesundheit sein, indem seine 
Glieder geschiitzt sind und es keinen Fehl [an ihm] gibt. Ich bete dein 

schones Gesicht an, das die Herzen [ ]. Du laBt mich fest sein in 

einem schonen Leben des Schreibers Pjlj, des Gerechtfertigten. 
Schrein mit Pfeiler des ,,Ptah, des GroBen an Kraft, den die Gotter ge- 
boren haben." 

Rechter Pfosten: ,,Ptah, Herr der Wahrheit, groBer als die Gotter, der 
groBe Gott, der alles, was ist, geschaffen hat, Souveran der gesamten 
Gotterneunheit - (ihm) Anbetung." 

Linker Pfosten: ,,Ptah mit schonem Gesicht [ ] unter(?) 

den Gottern, groB [ ]." 



648. Stele des 'Imn-htp in Florenz iso? 

R. Ein kgl. Opfer fur Osiris-Chontamenti, Herrn von Busiris, Herrscher 
von Abydos, und Anubis, Herrn der Nekropole, daB sie geben Verklart- 
heit im Himmcl, Starke auf Erden (dem) Osiris Domanenvorsteher Hwj, 
dem Gerechtfertigten. 



266 Inschriften des Oberdomanenvorstehers 'Imn-htp 

L. Ein kgl. Opfer fur Ptah-Sokar-Osiris, den groBen Gott, Herrn der 
stjt, daB er gebe alles, was vom Altar des Osiris herauskommt, (dem) 
kgl. Schreiber und Oberdomanenverwalter in Memphis 'Ipjj, dem Ge- 
rechtfertigten, Sohn des kgl. Schreibers, Oberdomanenverwalters Hwj, 
des Gerechtfertigten. 

Inschrift : 

Ein kgl. Opfer, viermal Sprechen: Sehr rein! (fur) Osiris Domanenvor- 
steher 'Ipjj. Geoffnet wird dir der Himmel, geoffnet wird dir die Erde, 
geoffnet wird dir der Weg in der Nekropole. Du gehst hinaus und trittst 
ein zusammen mit Re. Du gehst ungehindert wie die Herrn der Ewigkeit. 
Du erhaltst das Opferbrot von dem, was dir (I) 1 Ptah gibt, reines Brot vom 
Altar des Horus. 
1808 Es lebt deine Seele, und deine Adern sind fest, dein Gesicht ist geoffnet 
auf dem Weg der Finsternis. Der Nil, er gibt dir Wasser; der Korngott, 
er gibt dir Brot; Hathor, sie gibt dir Bier; die Hs~l.t-K.uh., sie gibt dir 
Milch. Du waschst deine Fiisse auf einem silbernen (Tritt) stein, auf einem 
Beckenrand aus Turkis. Man gibt dir 4 Brote in Busiris, 8 in Abydos, 
12 im Bezirk von Pkr und den Bierkrug im Retempel — fur Osiris kgl. 
Schreiber, Oberdomanenverwalter in Memphis Imn-htp, den Gerecht- 
fertigten, durch seinen Sohn, der den Namen leben laBt, kgl. Schreiber 
und Oberdomanenvorsteher in Memphis 'Ipjj, den Gerechtfertigten beim 
groBen Gott. 



649. Palette des 'Imn-htp in Florenz 

R. Ein kgl. Opfer fur Osiris, denHerrscher derUnendlichkeit, den groBen 
Gott, Herrn von Abydos, fur den Ehrwiirdigen bei der Neunheit, Osiris 
kgl. Schreiber und Oberdomanenvorsteher von Memphis 'Imn-htp, [den 
Gerechtfertigten] . 

L. Ein kgl. Opfer fur Ptah-Sokar-Osiris, wohnhaft in der stjt, fur den 
Ehrwiirdigen bei Geb, Osiris kgl. Schreiber und Oberdomanenvorsteher 
in Memphis Imn-[htp, den Gerechtfertigten]. 



1809 650. Elle des 'Imn-htp in Florenz 

A. Ein kgl. Opfer fur Osiris-Chontamenti, den groBen Gott, den Herrscher 
der Unendlichkeit, daB er gebe ein schones Begrabnis im Westen am 
Ende eines hohen Lebensalters, fur den Ka des rp c .t hltj- c , des smr groB 
an Beliebtheit, den der Konig [wegen seiner Trefflichkeit] groB gemacht 

* Lies: '^ [ — 5 
A D 



Inschriften des Oberdomanenvorstehers 'Imn-htp 267 

hat, des Ober[doinanenvorstehers] in Memphis 'Imn-htp, des Gerecht- 
fertigten. 

B. Ein kgl. Opfer fiir Ptah. siidlich seiner Mauer, den Herrn von c nh-t].wj, 
den Schongesichtigen, auf dem groBen Thron, daB er gebe ein schones 
Lebensalter, um sein Angesicht jeden Tag zu sehen ohne aufzuhoren, 
ftir den Ka des rp c .t [h]tj- c , einzigen smr,] Ober[domanenvorstehers] in 
Memphis 'Imn-htp. 

C. Ein kgl. Opfer fiir Anubis vor der Gotteshalle, auf seinem Berge, 
Herrn des verbotenen Landes, daB er gebe Brot, Wasser, Luft, kiihles 
Wasser, Wein, Milch, Tausend an alien guten und reinen Dingen, fiir den 
Ka des rp c .t [h]tj- c , einzigen smr,] Ober-[domanenverwalters] in Memphis 
'Imn-htp. 



651. Palette des 'Imn-htp in New- York 

R. Ein kgl. Opfer fiir Osiris-Chontamenti, den groBen Gott, den Herrn der 
Nekropole, fiir den Ehrwlirdigen bei Nut, der Mutter der Gotter, Osiris 
kgl. Schreiber und Oberdomanenvorsteher von Memphis Imn-htp. 

L. Ein kgl. Opfer fiir Osiris, Herrn von Busiris, Herrscher von Abydos, 
fiir den Ehrwiirdigen bei Hathor, der Herrin der Sykomore, der Herrin 
der westlichen Wiiste, Osiris kgl. Schreiber, und Oberdomanenvorsteher 
in Memphis 'Imn-htp. 



652. Titel des 'Imn-htp auf verschiedenen Denkmalern mo 

A. Stele aus Saqqara 

1. rp c .t h]tj- c , Siegler des u.a. Konigs, kgl. Schreiber und Oberdomanen- 
vorsteher Hwj. 

2. kgl. Schreiber, zu Haupten des Konigs, Oberdomanenvorsteher des 
Konigs 'Imn-htp, der Gerechtfertigte. 

B. Alabastervasen in Florenz 

1. kgl. Schreiber und Oberdomanenvorsteher 'Imn-htp. 

2. Osiris kgl. Schreiber und Oberdomanenvorsteher des Konigs 'Imn-htp, 
der Gerechtfei i igte. 

C. Totenfigur Leiden P 74 

Osiris kgl. Schreiber 'Imn-htp, der Gerechtfertigte. 



268 Inschriften des Oberdomanenvorstehers 'Imn-htp 

D. Kanopenkasten Leiden S 1 

kgl. Schreiber unci Oberdomanenvorsteher in Memphis 'Imn-htp; Var. : 
,,sein wahrhaft geliebter kgl. Schreiber" bzw. ,, Oberdomanenvorsteher." 

E. Kasten Turin 111 

kgl. Schreiber und Oberdomanenvorsteher in Memphis Hwj, der Gerecht- 
fertigte. 

653. Pyramidion in Florenz 

Re Verehren, wenn er imHorizont aufgeht, durch den Domanenvorsteher 
Hwj. 
i8ii Er sagt: GruB dir, Re, Herr des Alls! Du laBt mich erwarmen an den 
Strahlen, die in mein Angesicht fallen 1 , und laBt mich abkuhlen im 
Schatten [ ]. 

B. kgl. Schreiber zu [Haupten] des Konigs [ ]. 



654. Statuette einer Kornreiberin 

Basis : 

Erhalten der Opferbrote, die vor (ihm) herausgehen, fiir denKa des Ober- 

domanenver waiters 'Imn-htp. 

Um die Basis: 

Ich bin der Muller des Gottesopfers des Wnn-nfr in der Nekropole - 

so sagt der Osiris Oberdomanenvorsteher Hwj. Die Leiche sei ewig, 

[fiir den] Ka des Osiris Oberdomanenvorstehers des Konigs, Schreibers 

'Imn-htp, (des Gerechtfertigten) beim groBen Gott, Herrn der Ehrwiirdig- 

keit. 

655. Pyramidion K 1, Titel 

rp c .t h]tj- c , Siegler des u.a. Konigs, einziger smr, Mund, der das ganze 
Land zufriedenstellt, Freund des Horus in seinem Haus; 
1812 Festleiter des Ptah, siidlich seiner Mauer, und aller Gotter von Memphis; 
Bauleiter in Hnrn.t-Pth 2 , Prophet der Zauberreichen 3 , Prophetenvor- 
steher im Tempel der Sachmet, Scheunenvorsteher im ganzen Land; kgl. 
Schreiber und Rekrutenschreiber ; Oberdomanenvorsteher in Memphis 
'Imn-htp, der Gerechtfertigte, gezeugt von Herrn Hbj, geboren von der 
Hausherrin Twtwj], der Gerechtfertigten. 



1 Ordne die Zeichen: 



Ak^' 



2 Totentempel Amenophis' III. in Memphis. 

3 Die Kronen. 



Insehriften des Oberdomanenvorstehers 'Imn-htp 269 



656. Stele des 'Ipjj in Leningrad 

Ein kgl. Opfer fiir Anubis vor der Gotteshalle, daB er gebe alles, was von 
seinem Altar herauskommt fur jeden Tag, fiir den Ka des Wedeltragers 
zur Rechten des Konigs, kgl. Schreibers und Oberdomanenverwalters 
"Ipjj, Sohnes des kgl. Schreibers und Oberdomanenverwalters Imn-htp. 



657. Nennung des 'Imn-htp auf Topfen aus Molgata 

A. Jahr 31, Wein des Domanenvorstehers Hwj von Memphis. 

B. [ ], gemacht vom kgl. Schreiber Ip[jj]. 

658. Statue des 'Imn-htp, Sohnes des Hpw, Kairo 583 m3 

A. [Ein kgl. Opfer fiir Amun, Herrn der Throne der beiden Lander, Re- 
harachte, Osiris, Herrn] des schweigenden Landes, den Konig von 
O.u.U.A., Herrscher der Unendlichkeit, fiir Ptah-Sokar, Herrn der stj.t, 
fiir Anubis, Herrn des verbotenen Landes, fiir die Neunheit der Gotter 
des Siidens, Nordens, Westens und Ostens, die im Himmel, auf Erden 
und in der Unterwelt sind, daB sie geben Tausend an Brot und Bier, 
Tausend an Kleidern, Tausend an Weihrauch und Salbe, Tausend an 
Opfern, Spenden, allem Griinzeug und alien guten und [reinen] Dingen, 
[von denen der Gott lebt; was der Himmel gibt, die Erde schafft und der 
Nil bringt]; daB die Arme geben, die Uberschwemmung reinigt und Thot 
opfert dem Osiris, seinem wahrhaft geliebten kgl. Schreiber Imn-htp, 
dem Gerechtfertigten ; [daB sie geben das Erhalten des Opferbrotes von 
ihren Altaren am Neuntagefest, am Monatsfest,] am Halbmonatsfest, an 
alien Festen des Himmels und der Erde, an alien Festen, die in Thinis 
durchgefiihrt werden, in der ]h.t- und pr J-Jahreszeit, am Thotfest, vom 
Jahresanfang bis an sein Ende, 

an denen die Gotter verehrt werden und den Verklarten geopfert wird. isu 
Du kgl. Schreiber Imn-htp, du Gerechtfertigter, Herr des Opfers unter 
ihnen; der du geehrst bist als Erster der Gelobten! Du gehst hinein und 

hinans. indem dein Gesicht [ ] ohne Eile (?). 

Du hast dich mit den Begleitern des Horus vereinigt und laBt den Stab 

dfs Lebensherrn griinen 1 , indem die Seele dem Himmel gehort [ 

] 2 . Die (noch auf der Erde) sind, 

sagen : Was ist das, was du fiir uns getan hast? Sie ruhen auf der Bah re 
nach dir. Sie weisen (bleiben?) auf Erden zuriick, wenn du nicht mehr 
auf ihr bist. Dein I lei/ gehort dir so, wie (es war, als) du auf Erden warst; 

1 <!emeint ist die Leiche im S;u-g. 2 Zu den Ergiinzungen s. Nachtrag. 



270 Inschriften des Rekrutenschreibers 'Imn-ktp 

dein Herz ist an seinem richtigen Platz in alien Gestalten. Du bist zu- 
frieden mit dem Brot, wie du (es warst, als du) noch Eingeweide [hattest] l , 
beim Entgegennehmen dessen, was dem Ka eines einzig [Tuchtigen] ge- 
geben wird. [ ] die beiden Lander [. . . 

] 

1815 Womit bringt das Herz (jemand) voran, nachdem gemacht wurde ein Aus- 

schreiten ? [ ] [er in] seinen [Palast 

(o.a.)] und ruhte auf seinem Thron. Wird daraus herausgegangen, so sam- 
melt er sich Gunst. Fest ist er beim Kommen zur Vergangenheit ; (er) hort 
die Worte des geheimen Palastinneren, ein Beamter, dem etwas anvertrant 
wird ; mit erfreulichem Charakter und rechtem Ratschlag, der die Gesetze 

fur den Bewohner des Palastes maeht; der leitet [ 

] wenn man [richtet (?)] alle Welt nach dem, der vor 

den Lebenden ist [ ] Worte [ ]. Dessen Stel- 

lung man befordert und der den kgl. smrw Auftrage gibt mit Worten, die 
aus dem Inneren des Palastes gekommen sind ; bei dessen ganzen Taten man 
zufrieden ist. Nicht gibt es, dafi er Geringschatzung bei denen erfahrt, 
die (noch auf Erden) sind; der die Befehle so ausfiihrt wie befohlen, ohne 
daB er etwas hinzutut, gemaB der Gesetze. Ein wahrhaft tiichtiger Schrei- 
ber, Erster des Berechnens aller Dinge, 

1816 der fur Millionen gibt und fiir Tausende berechnet, dessen Binse Hundert- 
tausende zusammenfaBt ; ein herrlicher Edler, als er noch auf Erden war ; 

[ ] ; der tiichtige Worte anhort, der sich aber nicht 

kiimmert um Krankungen, einer, der sich entfernt, wenn er Unfug sieht, 
wahrer Konigszogling des u.a. Konigs, (dessen) Gunst im Palast (L.H.G.) 
bleibt, Einziger des u.a. Konigs, den er liebt, GroBer der GroBen, Edler 
der smrw ; Einziger in seiner Art dessen, der im Palast ist ; der alle Amter 
des Konigs leitet ; smr, groB an Beliebtheit ; Wachter zu FiiBen des Herrn 

der beiden Lander; ein [ ], zu dem man aufsteigt unter den Hof- 

lingen; beredt und mit zufriedenstellenden Spriichen; ein Freund, der 
sich seinem Herrn nahert; einzig Tiichtiger, von dem es keinen seines- 
gleichen gibt; 

1817 einer, der befordert wird wegen der Tiichtigkeit seiner Plane; den der 
Konig iiber seinesgleichen erhoben hat, von dem die beiden Lander die 
Trefflichkeit seines Charakters kennen; sein wahrhaft Geliebter, der ins 
Herz des Konigs eindringen kann; dessen Klugheit seine Familie nach 
vorn gebracht hat; der kgl. Schreiber 'hnn-htp, der Gerechtfertigte, er 
sagt: 

Ich bin ein wahrhaft Herrlicher unter alien Menschen, einer mit horendem 
Herzen, wenn er einen Plan sucht beim Fremdartigen wie einer, dessen 
Herz dabei war; der einen Spruch findet, selbst wenn er zerstort ge- 
funden wurde; Herr der Klugheit, der Freund des Souverans; der Niitz- 

1 Fiir wn n.lc 



Inschriften des 'Imn-htp, Sohnes des Hpw 271 

liches fiir seinen Horus tut; der seine Denkmaler prachtig ausfiihrt, um 
zu veranlassen, daB man sich seiner erinnert bis in Ewigkeit am ver- 
botenen Platz; der das Herz erfreut amTage des Unheils; Siegler des u.a. 
Konigs, der sich den Gottesgliedern nahern darf ; der gelobt aus dem Palast 
herauskommt ; den die Konigsedlen preisen wegen der GroBe seiner Niitz- 
lichkeit fiir den Konig; der am Tage eintritt gemaB seiner Pflicht bei 
jeder Arbeit; der den Nichtwissenden durch die Geschehnisse seit der Ur- 
zeit hindurchfiihrt und der dem, der (sie) vergessen hat, ihren (richtigen) 
Platz (kenntlich) macht; 

mit niitzlichen Gedanken, wenn er Denkmaler sucht, um den Namen sei- isis 
nes Herrn dauernd sein zu lassen ; der den Ausspruch sagt und mit seinen 
Fingern handelt; der Leiter der Menschheit ; einer, bei dem kein Fehler 
in seinem Plan geschieht, nicht gibt es ein O-daB-doch 1 bei dem, was er 
tat, und kein iibler Fall geschieht bei ihm in bezug auf das, was er tat ; einer 
der nicht unbefriedigt, (sondern) trefflich ist; der einzunehmen versteht 
als Freundlicher ; der den Eid bei seinem Horus fest sein laBt, seinen Namen 
heilig halt und seine Macht verehrt; der Seine Majestat zu jeder Tages- 
zeit preist; der Gesetze erlaBt und seine Anordnungen trefflich trifft; der 
sich hiitet bei alien seinen Angelegenheiten und sich in acht nimmt bei 
den Angelegenheiten seiner Statuen ; der umsichtig ist bei seinen Arbeiten, 
der kgl. Schreiber, Rekrutenschreiber Imn-htp, der Gerechtfertigte, ge- 
zeugt vom Herrn Hpw, dem Gerechtfertigten, geboren von der Haus- 
herrin 'Itw, der Gerechtfertigten. 

Du gehst heraus zum Himmel und fahrst iiber den Ehernen (Himmel). 1819 
Du vereinigst dich mit den Sternen, und man jubelt dir zu in der Barke. 
Man ruft dir zu in der Abendbarke. Du siehst den ]bdw-Fisch, wenn sein 
Unheil geschehen ist und der Bose gefallt ist, wie es ihm verkiindigt war. 
Du siehst den in. t-Fisch. in seinen Gestalten, wenn er das Schnellboot 
leitet auf seine'm Gewasser. Dein Sitz ist vorn in der Morgenbarke, nach- 
dem der Sonnengott seinen Feind vernichtet hat. Du siehst Horus bei dem 
Ruderstrick (?) und Thot mit der Wahrheit auf den Armen. Du siehst 
Aton, wenn er leuchtet auf den Bergen und seine Strahlen deine Pupille 
erhellen und seine Strahlengestalt auf deine Brust (trifft). Du bist gott- 
lich, verklart, herrlich. Der Hauch (kommt) an deine Nase. Es kommt der 
Nil und uberschwemmt das Land, gibt Pflanzen und verdoppelt Nah- 
runn und Speise. Deine Adern sind (dadurch) fest. 

Nutzbringend ist das Fruchtland, indem es Niitzliches gibt fiir das stan- 1820 
dige Opfer und das Totenopfer der Verklarten. Es lebt dein Herz in Ewig- 
keit indem es fest blcibt und nicht vergehen wird. Du geleitest den ein- 
zigen Gott allein, indem du frei bist wie einer aus seiner Begleitung. 
Sein wahrhaft geliebter kgl. Schreiber 'Imn-htp, der Gerechtfertigte, 
er sagt : Ich bin ein GroBer, ein Oberhaupt der Grofien ; verstiindig in den 



Lies doch 



t\&\ 



272 Inschriften des , I?nn-htp, Sohnes des Hpw 

Gottesworten beim Ratschlag des Herzens, der den Plan des Konigs 
befolgt; dessen Ka der Souveran (L.H.G.) nach vorn geholt hat. 
Es lobte mich der gute Gott, Konig von O.u.U.A. Nb-m] c .t-R c , der alteste 
Sohn des Harachte, und er beforderte mich zum kgl. Schreiber zu Haup- 
ten. Ich wurde eingefuhrt ins Gottesbuch, ich sah die Verklarungen des 
Thot und wurde ausgerustet mit ihren Geheimnissen. Ich breitete aus 
alle ihre Schwierigkeiten, und man fragte bei mir um Rat in alien ihren 
Punkten. Es wiederholte mir mein Herr die Gunst, der Konig von O.u.U.A. 
Nb-m] c .t-R c . Er faBte mir zusammen alle Leute (worth jedes Auge), 
aufgezahlt und meiner Aufsicht unterstellt als oberstem kgl. Rekruten- 
schreiber. Ich hob aus die Jungmannschaft meines Herrn, 

1821 meine Binse veranstaltete die Zahlung von Millionen, und ich gab sie in 
die Kompanien an Stelle ihrer Familienangehorigen, ein Stab des Alters als 
,sein Sohn, der liebt'. 1 Ich besteuerte ihre Haushalte mit der zugehorigen 
Zahl, ich sonderte aus die Abteilungen ihrer Haushalte. Ich fullte die 
Horigen mit den Besten der Beute, die Seine Majestat auf dem Schlacht- 
feld erbeutet hatte. Ich zahlte alle ihre Gruppen, hob die Rekruten aus 
und setzte die Abteilungen auf den Weg, um die Wustenbewohner an 
ihren Orten abzuweisen, die die beiden Lander umgeben, als Aufpasser 
auf den Zug der Sandbewohner. Ich tat das Gleiche am Ufer der FluB- 
miindungen, die mit Trupps verschlossen sind, auBer fiir die Abteilun- 
gen der kgl. Flottenmannschaften. Ich aber leitete ihre Wege, indem 
sie sich auf meinen Ausspruch stiitzten. Ich war der ,Oberste Mund' vor 
den Tapferen, um die Nubier und Asiaten zu schlagen, indem die Plane 
meines Herrn eine Zufluchtsstatte hinter mir waren, und ich marschierte, 
indem mich sein Ausspruch schutzend umfaBte. 

1822 Seine Plane umfassen alle Lander, alle Bogenvolker, die neben ihm sind. 
Ich aber zahlte die Beute der Siege Seiner Majestat, indem ich an ihrer 
Spitze war und tat, wie er sagte. Ich befolgte, was er mir aufgetragen hatte, 
und ich fand es als etwas Niitzliches fiir die Zukunft. 

Zum dritten Male zeigte mir mein Herr Gnade, der Sohn des Re 'Imn-htp- 
Herrscher-von-Theben - er ist aber Re, dem Ewigkeit gegeben ist und 
sein Sedfest ohne Ende. Es machte mich mein Herr zum Vorsteher aller 
Bauarbeiten. Ich machte den Namen des Konigs in Ewigkeit dauernd. 
Nicht ahmte ich nach, was friiher getan worden war, sondern ich schuf 
ihm einen Sandsteinberg, ist er doch der Erbe Atums. 2 Ich tat nach dem 
Wunsch meines Herzens, als ich sein Ebenbild in diesen seinen groBen 
Totentempel brachte aus allerlei Gestein, fest wie der Himmel. Nicht 
aber gibt es einen, der das tun konnte seit der Griindung der beiden 

1 Es handell sich hier um das Einstellen der Sohne von Soldaten an Stelle ihrer 
alt gewordcncn Vater; ,,Stab des Alters" ist die offizielle Bezeichnung fiir einen 
Sohn als Nachfolger seines Vaters. 

- Bezieht sich auf den Sandsteinbruch am Gebel el Ahmar bei Heliopolis, der 
Stadt des Gottes Re-Atum. 



Inschriften des 'Imn-htp, Sohnes des Hpw 273 

Lander. Ich leitete die Arbeiten an seiner Statue, groB an Weite, hoher 
als sein Pfeiler, 

deren Schonheit die des Pylons in den Schatten stellte und deren Lange 1823 
40 Ellen betrug, aus dem heiligen Steinbruch von Sandstein neben Re- 
Atum. Ich baute Achterschiffe und fuhr sie stromauf, um sie in seinem 
groBen Totentempel bestandig sein zu lassen, bleibend wie der Himmel. 
Meine Zeugen sind unter euch, die ihr nach uns kommt! Das ganze Heer 
war vollstandig als ein Ganzes unter meiner Aufsicht. Sie arbeiteten in 
Freude, indem sie froh waren und den guten Gott priesen und verehrten. 
Sie landeten bei Theben in Jubel, so daB nun die Denkmaler an ihrem 
Platz ruhen in Zukunft ewiglich. 

Ruckenpfeiler : 

[ ] die geliebte [ ]. Ich machte prachtig 

[ ] in Zukunft darin [ 

]. Ich [sah] sein Beutemachen auf dem Schlachtfeld, 

als er wie Min im Jahr der Not war. Ich schrieb auf die Besten seiner 
Beute zu Horigen der Tempel [zusatzjlich zu dem, was friiher war. 

[ ] indem ich der war, der die Salbe gibt. 1 1824 

Ich bin klug in ihrer (pi. !) Kunst, indem mein Herz sie kennt. Ich bin 
vorn bei meinem Herrn und groB in seinem Herzen. Ich tat, was die Leute 

und die Gotterloben [ ]. Machtmireinkgl. Opfer; 

denn seht, ich habe Nutzliches getan. Tut mir, was man euch tun soil, 
weil ich ein Erbe war, der seine Stadt griindete und ihr tJbel vertrieb 
an jeder Stelle. Es tat mein Herr Nutzliches fur meinen Gott Hntj-[htj 2 

Es lieB] mein Herr seinen sudlichen See und seinen 

nordlichen See [graben], leuchtend mit Blumen auf ihren Ufern. Mir 
sind ihre Angelegenheiten, indem ich sie leite, weil ich [Zeuge] bin (?) fiir 
seine Stadt. Er schuf den Tempel des Gottes meiner Stadt. Wie schon 

[ ]• 

[ ] bei seinen festen Opfern. Es machte mein Herr meine 1825 

Stadt sehr groB und meine zukiinftige Nachkommenschaft auf Erden. 
Ich begrub meinen Vater erneut, wie es ,der Sohn, welcher liebt' tut, und 

ich bestattete meine Mutter. [Sie] ruhen [nun ] 

mein [Herr] meine Angelegenheiten, dadurch daB er mich Brot empfangen 
lieB nach dem Fest. Man sagte mir: Siehe, es geschieht fiir dich durch den 
Herrn der beiden Lander. Nicht gibt es einen Niedriggeborenen, dem 
dergleichen getan wurde. Ich tat das Wahre jeden [Tag 

]• 

Sein wahrhaft geliebter kgl. Schreiber 'Imn-htp, der Gerechtfertigte, 
er sagt: Ich bin wahrhaft, mein Abscheu ist die Luge, indem ich die 

1 Er gab <lie Salbenzuteilungen fiir die Horigen aus. 

2 Gott von Athribis, der Heimat des 'Imn-htp. 
18 Helck 



274 Inschriften des 'Imn-htp, Sohnes des Hpw 

Siinde vertreibe. [ ] das Freche (?). Ich bin die Waage, 

die das Unrecht vertreibt. DieHande sind rechtschaffen [ 

. . . .] mein[es] Herrn. 
1826 Ich tat die Wahrheit, ohne daB ich sie vergaB (mhj). Nicht machte ich 

einen Unterschied zwischen dem, der nichts ist, und dem GroBen [ 

] Derm ich dachte an mem [Gehen] zur Nekropole und 

an jenen Tag des [Gerichts]. 

Basis : 

R. [Sein wahrhaft geliebter kgl. Schreiber Imn-htp, der Gerechtjfertigte, 
er sagt: Ihr Edlen des Konigs, Propheten, Web-Priester, Vorlesepriester, 
Beamte und [Biirjger, die ihr vorbeigehen werdet an meiner Statue: 
euch soil der Konig lieben und euer Herr giitig sein, und euch sollen alle 
Gotter eurer Stadte loben, wenn ihr sagt: ein kgl. Opfer, Tausend an 

Brot [ ]. 

L. : Er sagt: Ich war ein wohlgesinnter Diener, einer, der nicht parteiisch 

war [ ] in seinem Herzen, 

ein Schakal beim Packen (?) seines Feindes. Ich sah die tapferen Taten 

[ ]• 



1827 659. Statue aus Karnak des 'Imn-htp (Kairo 42127) 

rp c .t h]tj- c , Siegler des u.a. Konigs, kgl. Schreiber und Rekrutenschreiber 
'Imn-htp, Sohn des Hpw, vom Gau von Athribis, er sagt : Ich bin zu dir ge- 
kommen, um deinen Ka zu verehren, um in deinem Tempel zu sein, 
o Amun, du Urzeitlicher der beiden Lander. Du bist der Herr dessen, 
was unter dem Himmel existiert, als Gott des Volkes, das im Himmel ist 
und deine Schonheit verehrt, weil du groBer bist als jeder Gott in deiner 
Schonheit. Du horst (mein) Rufen, denn du bist Re, dessen Art es sonst 
nicht gibt. Du laBt mich unter den Gelobten sein, die die Wahrheit tun. 
Ich bin ein Wahrhaf tiger, nicht bin ich parteiisch, nicht geselle ich mich 
zu dem Ubeltater. Nicht fluchte (?) ich iiber seine Bosheit bei einem, 
der mir bei den Arbeiten unterstellt war. Nicht rief der Mann neben mir, 
weil ich mich (etwa) nicht darum gekummert hatte zu horen, was er sagt. 
Nicht lieB ich zu viel tun, 

1828 und nicht trat ich dem zu nahe, der fur mich arbeitete. Nicht kummerte 
ich mich darum, Verleumdung zu horen, um einen anderen bei seinem 
Vorgesetzten schlecht zu machen. Mein Ruf ist Zeuge fur das, was ich 
getan habe, indem es vor aller Augen ist. Wer mich sah, der wunschte, 
so wie ich zu sein, weil das, was mir geschah, so groB war. Ein Zeuge fur 
die Wahrheit ist mein Alter: Ich habe 80 Jahre erreicht, indem meine 
Gunst beim Konig groB ist, und ich werde auch noch 110 Jahre vollenden. 
Fiir den Ka des kgl. Schreibers und Rekrutenschreibers, des smr, groB 



Inschriften des 'Imn-htp, Sohnes des Hpw 275 

an Beliebtheit, Vorstehers der Propheten des Horns Hntj-htj, Herrn des 
Gaus von Athribis, Imn-htp, gezeugt vom Herrn Hpw, geboren von der 
Hausherrin Itw, aus Athribis, der Gerechtfertigten bei Osiris. 
[Gegeben als kgl. Gnadenjbeweis in den Tempel des Amun in Karnak fiir 
den rjf-.t hltj-t, Siegler des u.a. Konigs, einzigen smr, Wedeltrager zur 
Rechten des Konigs, Vorsteher der Bauarbeiten des Konigs an seinen 
groBen Denkmalern, die gebracht wurden aus allerlei trefflichem Stein, 
Vorsteher des Haushalts der Konigstochter und kgl. Gemahlin S].t-'Imn, 
sie lebe, Rindervorsteher des Amun in Ober- und Unteragypten, | Pro- 
phetenvorsteher des Horus Hntj-htj, Herrn von Athribis, Festleiter des 1829 
Amun (Imn)-htp, Sohn des Hpw, geboren von der Hausherrin Itw, der 
Gerechtfertigten. 

660. Statuenfragment des 'Imn-htp Brit. Mus. 103 

Gegeben als Gunstbeweis des Konigs in den Tempel des Amun in Karnak 
fiir den rp c .t h]tj- c , Oberhaupt von Ober- und Unteragypten, groB an 
Gunst bei Seiner Majestat, kgl. Schreiber und Rekrutenschreiber, Vor- 
steher des Haushalts der groBen Konigstochter 'Imn-htp, den Gerecht- 
fertigten. 

Er sagt: Ich bin zu dir gekommen, Herr der Gotter, Amun, [Herr der 
Throne] der beiden Lander. Du bist Re, der im Himmel erschienen ist, 
erleuchtend die Erde mit der Schonheit seines Auges; hervorgegangen 
aus dem Urgewasser und erschienen aus der Flut ; der die Zahl der groBen 
Gotterneunheit geschaffen hat; es gibt [keinen], der seine auBere Gestalt 
kennt. Er hat sich selbst in seinen Gestalten geschaffen. Der kgl. Schrei- 
ber, Prophetenvorsteher des Horus, Herrn von Athribis, Imn-htp, der 
Gerechtfertigte. 

A. rp^.t h]tj- c , Siegler des u.a. Konigs, Geliebter des Herrn der beiden 1830 
Lander, kgl. Schreiber und Wedeltrager 'Imn-htp, der Gerechtfertigte, 

er sagt: Ich bin gekommen, um deine Schonheit zu sehen, du Herr aller 
Gotter, Herr vonTheben, Konig der beiden Lander! Duhastmichgesetztin 
deinen Tempel, daB ich mit deinem Ka speise. Du verjiingst meine Jahre, 
indem ich in deiner Begleitung bin, die Erde kiissend in deinem Tempel 
taglich. 

B. rp^.t h]tj- c , Augen des o.a. Konigs, Ohren des u.a. Konigs, kgl. Schrei- 
ber Imn-htp, [der Gerechtfertigte,] er sagt folgendes: Ich tat die Wahrheit 
dem Herrn der Wahrheit, da ich weiB, daB er iiber sie zu jeder Tageszeit 
jubelt. Du gibst dafiir meine Statue auf Erden in deinen heiligen Tempel 
ewiglich. 

Sockel : 

Opfer und Speise taglich (und) an den Festen des Amun in Karnak fiir 
den Ka des kgl. Schreibers Imn-htp, des Gerechtfertigten. 

18» 



276 Inschriften des 'Imn-htp, Sohnes des Hpw 

661. Fragment Kairo 942 

Der kgl. Schreiber und Rekrutenschreiber 'Imn[htp, der Gerechtfertigte, 

gezeugt] von Hpw aus Athribis. Den lebenden At on schauen [ 

. . .], wenn [ihr] sagt [ ]. 



i83i 662. Statue des 'Imn-htp aus Karnak 

[Em kgl. Opfer fur Mut, Herrin von 'Isrw; ein kgl. Opfer fur Sachmet, 

; ein kgl.] Opfer fur W]dj.t, Herrin des , GroBen Hauses' 1 ; 

ein kgl. Opfer fur Bastet vor diesem Tempel 2 ; ein kgl. Opfer fur Ssmt.t 3 , 
wohnhaft in 'Isrw, daB sie geben ein Totenopfer in ihren Tempeln an 
den Festen der standigen Stiftung, ferner das Essen des Opfers und das 
Tun dessen, was gelobt wird, taglich, [fiir denKa des rp] c .t h^tj-^, Sieglers 
des u.a. Konigs, einzigen smr, Mundes, der die Menschen befriedigt, 
[seines wahrhaft geliebten kgl. Schreibers, Rekrutenjschreibers 'Imn-htp, 
des Gerechtfertigten ; Wedeltragers zur Rechten des Konigs 'Imn-htp, des 
Gerechtfertigten ; Vorstehers aller Arbeiten des Konigs 'Imn-htp, des 
Gerechtfertigten; Festleiters des Amun 'Imn-htp, des Gerechtfertigten; 
Vorstehers des Propheten des Horus, Herrn von Athribis, 'Imn-htp, des 
Gerechtfertigten ; 
1832 Vorstehers des Haushaltes der groBen Konigstochter 'Imn-htp, des Ge- 
rechtfertigten; $ra im Goldhaus 4 'Imn-htp, des Gerechtfertigten; Ober- 
hauptes des groBen Heeres 'Imn-htp, des Gerechtfertigten. 

Riickenpfeiler : 

tEin kgl. Opfer fiir Mut], Herrin von 'Isrw, und die Neunheit ihres Tem- 
pels, daB sie geben das Erlangen des Opferbrotes, das [von ihren Altaren] 
herauskommt, [Mil]ch, die vom Altar kommt, fiir den Ka des kgl. Schrei- 
bers und Rekruten schreibers 'Imn-htp, des Gerechtfertigten. 



663. Statue des 'Imn-htp vom 10. Pylon 

Gegeben als Gunstbeweis des Konigs fiir den rp c .t h]tj- c , Siegler des u.a. 
Konigs, einzigen smr, kgl. Schreiber und Rekrutenschreiber 'Imn-htp, 
den Gerechtfertigten. Er sagt: 

1 Bezeichnung des u.a. Reichsheiligtums. 

2 Es ist der Muttempel gemeint, in dem Bastet als Nebengottheit und auch als 
Erscheinungsform der Mut verehrt wurde. 

3 Gottheit des ostlichen Deltas, wahrscheinlich ursprunglich ein mit magischen 
Kraften versehener Schurz aus einzelnen Rinderhautstreifen. 

4 Die Werkstatte der Statuen, in dem nach dem Ritual der Mundoffnung ein 
>3m, d. h. ein den Sohn spielender Priester, vorhanden sein muOte. 






Inschriften des 'Inm-htp, Sohnes des Hpw 277 

Es machte mich der Konig zum Vorsteher der Arbeiten im Sandsteinberg, 1833 
urn zu leiten die Denkmaler seines Vaters Amun in Karnak. Ich brachte 
die sehr groBen Denkmaler als Statuen Seiner Majestat in ausgedachter 
Arbeit, geleitet vom nordlichen zum sudlichen Heliopolis 1 , so daB sie an 

ihren Platzen inWest[theben] ruhen. Ich war [ ] beim [ ] 

Es tat mir mein Herr etwas Niitzliches : Er gab meine Statue in den Amun- 
tempel, denn er weiB, daB ich so in Ewigkeit existieren werde. 

Sockel : 

Fur den Ka des rp c .t h]tj- c , kgl. Schreibers und Rekrutenschreibers 'Imn- 
htp, des Gerechtfertigten. Ober- und Unteragypten, jedes Auge, das die 
Sonnenscheibe sieht, und die nach Norden und nach Siiden fahrend nach 
Theben kommen, um den Herrn der Gotter zu verehren: Kommt zu mir! 
Ich melde, was mir gesagt wird, Amun in Karnak. Spendet mir ein kgl. 
Opfer! Spendet mir Wasser von dem, was in eurer Hand ist. Denn ich bin 
der Herold, den der Konig eingesetzt hat zum Horen des kleinen Mannes 
und zum Aufsteigen Lassen der Angelegenheiten der beiden Lander. 2 



664. Duplikat der vorhergehenden Statue 1834 

Gegeben als Gunstbeweis des Konigs in den Tempel des Amun in Karnak 
fur den rjf.t der weiBen Kapelle 3 des Geb, kgl. Schreiber und Rekruten- 
schreiber 'Imn-htp, den Gerechtfertigten, Sohn des Hpw von Athribis. Er 
sagt: Ich war der kgl. Bote fur Seine Majestat, als ich fur ihn die Leute 
von Theben brachte, die Horige im Konigshaus gewesen waren, um sie 
zu weihen, in Ewigkeit rein, fur Amun, den Herrn der Throne der beiden 
Lander, am ersten Sedfest Seiner Majestat. Es setzte mich der Konig 
ein zum Registrieren des Amuntempels, indem ich die Webpriester an 

[ihre] Platze stellte [ jdanach (?)im [ganzen]Land. [Dann 

beforderjte mich der Konig zum Festleiter des Amun an alien seinen 
Festen. Ich fullte alle seine Opfer taglich. 

Sockel : 1835 

Fur den Ka des rp c .t h]tj- c , kgl. Schreibers und Rekrutenschreibers 'Imn- 
htp, des Gerechtfertigten. Ihr Menschen von Karnak, die ihr wiinscht, 

1 Das siidliche Heliopolis ist eino Bezeichnung fur Theben, weil dort Amun auch 
als Re (Amonre) verehrt wurde. 

2 Diese Bemerkung ist, wie die 1 835,2 ff., wichtig fur die Beurteilung des Zweckes, 
weshalb Tempelstatuen aufgestellt wurden. 

1 Der Text gibt „rp c .t (und) Mund der WeiOen des Geb", es liegt aber eine ver- 
standnislose Umdeutung des alten Titels „rp c .t zugohorig (irj) zur weifien 
Kapelle des Geb" vor. Dieser Titel bezieht sich anseheinend urspriinglich auf 
die weiBe Ahnenkapelle, die beim Sedfest eine Rolle spielt und spater Geb zu- 
gewiesen wird. 



278 Inschriften des 'Imn-htp, Sohnes des Hpw 

Amun zu sehen! Kommt zu mir! Ich melde eure Gebete, denn ich bin 
der Herold dieses Gottes. Es setzte mich Nb-m] c .t-R c zum Wiederholen 
dessen ein, was die beiden Lander sagen. Macht mir ein kgl. Opfer und 
ruft meinen Namen taglich an, wie es fur einen Gelobten getan wird. 



665. Statue des 'Imn-htp aus dem Chonstempel 

Basis: rp c [.t h]tj- c , Siegler des] u.a. [Konigs Imn-htp]. 

Schurz : 

Alles was vom Altar des Chons aus [diesem Tempel] herauskommt. 

Riickenpfeiler : 

Ein kgl. Opfer fur Ch[ons, daB er gebe das Erhalten] der Speisen in 
seinem Tempel; 
1836 Verklarung, Starke und [Macht] zu haben ; heil[ige Gestalten] ; IJberfluB 
auf Erden nach der Gesichtsoffnung 1 , fiir den Ka des rp^.t h]tj- c , Mund, 
der [im] Palast zufriedenstellt, Vertrauten des Konigs beim prachtig 
Herstellen [seiner vielen] Denkmaler, Fest[leiters] des Amun [Imnyhtp, 
des Gerechtfertigten. 



666. Inschriften aus dem Totentempel des 'Imn-htp 

A. 1. [ ] dieses Grab. Es wurden gestellt die Stein- 

arbeiter, um sein Grab zu machen, die Zeichner und allerlei Handwerker, 
welche darin das daf iir Notwendige taten. [Der Vorsteher der] Bauarbeiten 

[ ]• 

2. [Herbeifiihren] von iwl-J&indem vom Besten der Stalle des [Amun], die 
ihm gehort hatten, durch den Konig Nb-m] (: .t-R c , Sohn des Re Imn-htp- 
Herrscher-von-Theben. Er sagt: Fiir den Ka des Amun! Tue Schones 
vor ihm. 
1837 Es hat sie dir dein geliebter Sohn, der Herr der beiden Lander Nb-m] c .t-R c 
zugefiihrt, den du auf Erden auf deinen Thron gesetzt hast zum Tun dessen, 
womit dein Ka zufrieden ist. 

Herbeifiihren der iw^-Rinder vom Besten der Stalle des Amonre, des Ge- 
liebten, durch den Konig Nb-m] c .t-R c , Sohn des Re 7raw-/^7?-Herrscher- 
von-Theben. Er sagt: Fiir den Ka des Chons [ ]. 

1 D. h. nachdem die Mumie wiederbelebt worden ist. 



Inschriften des 'Inin-htp, Sohnes des Hpw 279 

B. [Jahr 3]0, 3. smw, Tag 2. Es wurde eingesetzt [sein] wahrhaft geliebter 
kgl. Schreiber, [Rekrutenschreiber] 'Imn-htp zum ^d-mr 1 , als beendet 
wurde das erste Sedfest Seiner Majestat. Er erhielt Schmuck von Gold 
und allerlei Edelsteinen ; man gab einen Kuhkopfschmuck an seinen Hals 
aus d c m-Go\d und allerlei Steinen. Sitzen auf dem Sitz von Gold gegen- 
iiber dem Thron, indem seine Glieder bekleidet sind mit pk-Stoff und 

erstklassigem Linnen [ ] der Reinigung (?) [ 

auf (?)] Erden [ ] 

[ ], indem du bleibst auf [deinem prachjtigen Thron, um [alle Welt] 1838 

zu erleuchten mit dem, was dir der [kgl.] Ka gibt zum Schutz . . . [ 

] zufrieden (?) [tag]lich [ ]. 

C. Grabkegel: 

Der Ehrwiirdige bei Osiris, rp c .t 'Imn-htp 2 , genannt Hwj, der von dl zur 
Zeit, (als er) auf Erden (war) 3 , gezeugt vom Herrn Hpw. 

D. Turpfosten: 

[ ] der ihn an die Spitze der GroBen be[forderte], kgl. 

Schreiber [lm?i]-htp. 

[ ] seine [ ,] indem sie ihm einen Schild 

machte 4 , Wedeltrager \^Imn\-htp. 

[ ] alle seine Wort in ihrem Umkreis, (und?) 

das, was fur das Gesetz getan wird; Domanenvorsteher ['Imnyhtp, der 
Gerechtfertigte. 

[ ] Herz; [Propheten]vorsteher des Horus-Hntj- 

htj ['Imn]-htp. 
[ 



667. Titel auf dem Sarg des 'Imn-hlp 

A. Sein wahrhaft geliebter kgl. Schreiber, rp c .t Imn-htp, der Gerecht- 
fertigte. 

B. Wedeltrager zur Rechten des Konigs, rp c .t , Imn-\Jitp~\. 1839 
[Wedeltrager zur Rechten] des Konigs, [sein] wahrhaft geliebter kgl. 
Schreiber [ ]. 

1 Kin alter Titel von ( rauverwultfrn ; hier handelt es sich um eine besondere Rolle 
Ix-im kgl. .1 ubilaumsfesl . uher die wir aber aus sonstigen Quollen niehts wissen. 

: Die Xcjiniintr des Titels /•//./ ucisf auf die genannte Stellung des 'Imn-htp beim 
ersten Sedfesl hin. ()\> der Titel nuch besondere Bedcutung innerbalb dvr 
Dynastic beinhaltitc, wie dann in d<;r Ramessidenzeit (Kronprinz), ist nicht 
zu erkennen. 
Deutung dieses Ausdrucks ist bisher noch nicht gelungen. 

'' 1st ..sie-- di,. Maat? 



280 Inschriften des ' Imn-htp, Sohnes des Hpw 

C. [Wedeltrager z]ur Rechten des Konigs 'Imn-htp. 
rjf.t Imn-htp, der Gerechtfertigte. 

D. rp c .t bei den Rollen der Sedfeste, Siegler des u.a. Konigs, einziger smr, 
kgl. Schreiber 'Imn-htp, der Gerechtfertigte. Rindervorsteher des Amun 
in O.u.U.A., kgl. Schreiber Imn-htp. rp c .t h]tj- c , erster smr, Geliebter sei- 
nes Herrn, kgl. Schreiber 'Imn-htp. 



668. Nennung auf Topfen von Molgata 

srmt-Rier fiir Opfer aus dem Besitze der Konigstochter und groBen kgl. 
Gemahlin S].t-'Imn, sie lebe, geliefert durch den kgl. Schreiber Hwj. 



1840 669. Inschriften zweier Statuen des Vezirs 'Im?i-htp aus 

Bubastis 

A. Riicken: 

Der gute Gott, Nb-m] c .t-R c , [geliebt von Maat]. 

Auf dem Kleid : 

rp c .t bei den Stationen des Hofes 1 , h]tj- c , Wachter von Hierakonpolis, 
mit zufriedenem Schritt am verbotenen Ort, Stadtvorsteher und Vezir 
'Imn-htp, der das Leben wiederholen moge. 

B. 

Gesetze Durchfiihren, die Wahrheit Dauern lassen, den smrw die Vor- 
schrift Zuleiten durch den rp c .t h]tj- c , einzigen smr, Geliebten seines 
Herrn, Vorsteher aller Bauarbeiten des Konigs durch die Gaue von Ober- 
und Unteragypten 2 , Siegler des u.a. Konigs, Stadtvorsteher und Vezir 
'Imn-htp, Herrn der Ehrwiirdigkeit. 



i84i 670. Inschriften im Grab des H c -m-h].t (Nr. 57) 

Ubergabe der Abrechnung des 30. Jahres 

Der Konig : 

Erscheinen des Konigs auf dem groBen Thron, urn die Urkunden liber 

die Ernte von O.u.U.A. entgegenzunehmen. 

1 Auch dieser Titel geht auf das Sedfest zuriick und bezeichnet ihn als rp c .t 
in Verbindung mit jenen halbrunden Malen, urn die der Sedfestlauf vom Konig 
aus gefiihrt wurde. 

2 Lies »m c ! 



Tnschriften des Scheunenvorstehers H^-m-kl-t 281 

Handlung : 

Melden der Urkunde der Ernte von [O.u.U.A.] vor dem Konig aus der 

Ernte der hohen Uberschwenimung des [ersten] Sedfests Seiner Majestat 

durch [die] Domanenvorsteher der Giiter Pharaos (L.H.G.) und die 

Leiter von O.u.U.A., von diesem Lande Kusch bis an die Grenze von 

Nahrina. 

Auf dem Blatt : 

Zusammen Milliarden, Millionen, Hunderttausende, Zehntausende, Tau- 
sende, Hunderte. 

Belohnung der Beamten 

Erscheinen des Konigs auf dem groBen Thron zum Belohnen der Leiter 1842 
von O.u.U.A. 

Handlung : 

Belohnen der Domanenvorsteher der Giiter Pharaos (L.H.G.) und der 
Leiter von O.u.U.A., nachdem dieser Scheunenvorsteher iiber sie gesagt 
hatte : Sie geben ein Ubersoll aus der Ernte des Jahres 30. 

Beischrift des H c -m-h].t: 

rp c .t h]tj- c , Vertrauter des Konigs im ganzen Land, Augen des Konigs 
in den Stadten Oberagyptens und seine Ohren in den Gauen Unter- 
agyptens, kgl. Schreiber und [Scheunenvorsteher von O.u.U.A.] H c -m- 
hlt. 

Beamte, die zusehen : 

[Die] Vorsteher der Wirtschaftsanlagen der Giiter Pharaos (L.H.G.). 

H c -m-h].t opfert dem Amun 

Alle guten. reinen Dinge Opfern dem Amonre [ ], der 

Hathor, Oberhaupt der Wiiste, 

fiir Anubis auf seinem Berg, daB sie geben Leben, Heil, Gesundheit dem 1843 
kgl. Ka des Konigs von O.u.U.A. Nb-m^.t-Rt, dem Leben gegeben werde, 
durch den Gelobten des guten Gottes, Obersten des Kastens, Geheimrat, 
kgl. Schreiber und Scheunenvorsteher von O.u.U.A. J[J' : -m-h].t, den Ge- 
rechtfertigten . Er sagt: GruB dir, Amonre- fiprj in Karnak! Du laBt 
mich am Tag aus der Nekropole herausgehen, indem ich mich taglich 
zu deinem Altar geselle. Du verklarst meine Mumie, indem meine Seele 
gottlich ist. Ich begleite Wnn-nfr, wohnhaft im thinitischen Gau; ich 
verjiinge mich, indem mein Ka frisch wird im Westen. Ich vereinige mich 
mit den Verklarten, indem meine Leiche gottlich ist, und geselle mich 
zu der Gotterneunheit des Westens. Mein Fleischstiick ist frisch, das ge- 
kocht wird auf dem Altar des Re. 



282 Inschriften des Scheunenvorstehers H c -m-h].t 

Schlachtszene 

Fiir deinen Ka, Amonre, indem es sehr rein ist. Du mogest den Herrscher 
(L.H.G.) schon gesund sein lassen und mogest veranlassen, daB H c -m- 
h].t taglich in seiner Gunst sei! 

1844 Durch 

den Diener des Scheunenvorstehers H c -m-h].t Hwj 

den Diener des Scheunenvorstehers H^-m-h^.t Nb.j-m-ib.j 

den Diener des Scheunenvorstehers H c -m-h].t P]-hk]-m-nhw . 

3 Beamten mit Gaben : 

Der Schreiber und Zahler des Korns des Herrn der beiden Lander in 
O.u.U.A. P]-w]h, er sagt: Nimm das Gute, Amonre, indem es rein ist, 
von den Handen dieses Scheunenvorstehers und lobe ihn taglich. Der 
Schreiber der Scheune Pharaos (L.H.G.) W]d-msw. 

H c -m-h].t opfert der Rnnwt.t ,,Herrin der Scheune". 

Alle guten, reinen Dinge Opfern der Rnnwt.t, Herrin der Scheune, am 
1. Monat smw, 1. Tag, dem Tag der Geburt des Korngottes, durch den 
tuchtigen Vertrauten des Herrn der beiden Lander, Scheunenvorsteher von 
O.u.U.A., kgl. Schreiber H c -m-h].t, der das Leben wiederholen moge. 
Bringen von allerlei schonen, reinen Blumen fiir deinen Ka, Rnnwt.t, Her- 
rin der Scheune. Du mogest veranlassen, daB dieser Scheunenvorsteher 
taglich in Gunst sei! (Gesagt) durch den Schreiber und Zahler des [Korns] 
des Herrn der beiden Lander in O.u.U.A. P]-w]h und den Schreiber und 
Zahler der Scheune Pharaos (L.H.G.) R c . 

1845 Anruf der Grabbesucher 

Der rjf.t h]tj- c , GroBer in seinem Amt im Konigshaus (L.H.G.), Ober- 
haupt des Geheimnisses der Scheunen, der den Horus mit der Wahrheit 
erfreut ; Geheimrat seiner Steuern am Tag des Abrechnens der Zahlungen ; 
kgl. Schreiber, den sein Herr lobt, Scheunenvorsteher des Herrn der 
beiden Lander H c -m-h].t, der Gerechtfertigte. Er sagt zu den Menschen, 
die sein werden, die auf Erden sind, groB und klein, alien Schreibern, die 
die Schrift entratseln konnen 1 , klug in den Gottesworten, die sich freuen 
und richtig sind beim Wissen; die zufrieden sind mit Nutzlichem; die 
vorbeigehen werden an diesem Haus, das ich gemacht habe als Ruhe- 
platz der Verklarten, und die blicken werden auf meine Grabwande, und 
meine Spriiche lesen werden : Euch lobe und liebe der Konig von O.u.U.A. ; 
ihr mogt die Ehrwiirdigkeit in Frieden erreichen ohne Furcht und ohne 
Schrecken zu horen ; ihr moget euch mit der Freude vereinigen und der 
Frohlichkeit taglich; euch mogen die Gotter eurer Stiidte alle eure Bitten 

1 Der Text ist teilweise in sehr gekiinstelter Schreibweise verfaBt ! 



Inschriften des Scheunenvorstehers H c -m-h].t 283 

anhoren, wenn ihr rnein Andenken gebt dort dem guten Horus und veran- 
laBt, daB mein Name genannt werde wegen des, was ich getan habe. 
So sagt also: ein Konigsopfer fiir Amun-Atum-Harachte, Ptah-Sokar- i848 
Osiris, Anubis, die Kapellen von O.u.U.A., fiir den Ka des Vertrauten des 
guten Gottes, kgl. Schreibers, Vorstehers der Scheunen des Herrn der 
beiden Lander in O.u.U.A. H c -m-h].t, des Gerechtfertigten. Denn der 
Freund des guten Gottes, kgl. Schreiber, Oberhaupt im pr-nfr, Scheunen- 
vorsteher H c -m-h].t, der Gerechtfertigte, der Tiichtige, ein Besitzer von 
Charakter in Wahrheit, mit freundlichem Gesicht und offenem Herzen, 
der Niitzliches tut, er gibt Weihrauch auf die Opferflamme eines jeden 
Gottes, dessen Namen er kennt, und weiht ihm ein Opfer, welches auf ihr 
( .der Flamme) ist, an alien reinen, guten Dingen. Er beschenkt die Ver- 
klarten und spendet Wasser denen, die dort sind. Sein Mund ist voll mit: 
Kommt, kommt! und mit Brot und Bier fiir jedermann. Er brachte die 
Wahrheit dem Konig dar, er verehrte den Horus, Herrn des Palastes. Man 
rief aber seinen Namen in der Vorhalle als (den eines) tiichtigen, rechten 
und ordentlichen (Menschen) . So kam der kgl. Schreiber, Scheunenvor- 
stehers H c -m-h].t zur Nekropole, indem er ein Gerechtfertigter auf Erden 
war, dessen Niederwerfen nicht geschah. 

Nicht gab es Schwierigkeiten bei ihm mit den Einzigen des Palastes 1847 
(L.H.G.). Er gelangte zur Halle der beiden Wahrheiten. Man fand ihn 
in alien seinen Gestalten neben der Waage vor den Gottern, die bei ihr 
sind. Es zahlte ihn aber Thot als Gerechtfertigten im Gerichtshof jedes 
Gottes und jeder Gottin. GriiBt ihn und verklart ihn als Entgelt fiir seine 
Vollendung. 

Worte Sprechen: Du Sonnenscheibe, Herr der Strahlen, der im Horizont 
aufleuchtet, Konig der Sonne (?), mogest du scheinen auf das Gesicht 
des kgl. Schreibers, Scheunenvorstehers des Herrn der beiden Lander in 
O.u.U.A. H c -m-h].t, des Gerechtfertigten! Er betet am Morgen und be- 
friedigt am Abend. Mogest du die Seele des kgl. Schreibers und Scheunen- 
vorstehers des Herrn der beiden Lander H c .m-h].t mit dir zum Himmel 
herausgehen lassen. Er laBt dich abfahren in der Morgenbarke und landet 
dich in der Abendbarke. Er gesellt sich zu den unverganglichen Sternen, 
die sich am Himmel befinden. 

Mond unter der Neunheit, dessen Glanz das Totenreich beleuchtet hat! 
Mogest du erscheinen im [Gesicht des kgl. Schreibers], Scheunen[vor- 
st fliers] // c -m-[A^]<, des Gerechtfertigten. Er blickt auf deine Schonheit 
und jubelt dir zu. 

Er \ ciclirt deine Strahlen. Mogest du erheben [die Ehrwiirdigkeit] dieses i848 
kgl. Schreibers, Domanrnvorstehers H c -m-h c .t. Nicht war er einer, der 
parteiisch war. Er streckt dir seine Arme im Gebet aus. Du aber erleuch- 
test ihm alle ihre Wege wie etwas, was du getan hast einem Verdrossenen 

(?). Luft [ ] dem (?) Himmelsbrot, das die Lebenden 

essen. Du laBt atmen den kgl. Schreiber, Domanenvorsteher des Herrn 



284 Inschriften des Scheunenvorstehers H c -m-h].t 

der beiden Lander in O.u.U.A. H c -m-h].t, den Gerechtfertigten, den 
siiBen Nordwind, der von Atum kommt, weil be[schiitzt] wird der groBe 
Sitz, der sich im hermupolitanischen Gau befindet. Es behutete dieser 
kgl. Schreiber, Oberhaupt des pr-nfr, Vorsteher der Scheunen des Herrn 

der beiden Lander H c -m-h].t jene Goldene ihres [ ]. Wennderkgl. 

Schreiber, Geheimrat des Kastens des Anubis, Scheunenvorsteher des 
Herrn der beiden Lander H c -m-h].t, der Gerechtfertigte, fest ist, so ist 
auch sie fest; lebt der kgl. Schreiber, Scheunenvorsteher [des Herrn der 
beiden Lander in O.u.U.A.] H c -m-[h]].t, der Gerechtfertigte, so lebt auch 
sie; atmet der kgl. Schreiber, [GroBer] der Schauenden des hlg. Gemachs, 
Scheunenvorsteher H c -m-h].t, der Gerechtfertigte, die Luft, so atmet auch 
sie Luft. 

Der Korngott im GefaB ist es, der den Umlauf des Totenopfers fiir jeden 
Tag [gibt] 1 dem kgl. Schreiber, Scheunenvorsteher H c -m-h].t, dem Ge- 
rechtfertigten, [mit ], mit psn-Brot, mit Bierkriigen, mit viel 

Fleisch vom Altar des Re und vom [ ], fiir den kgl. Schreiber, 

Scheunenvorsteher H c -m-h].t, [den Gerechtfertigten]. Er erhalt Opfer in 
Gegenwart der Vorfahren ; 
1849 er geht heraus und [tritt ein] und begleitet den Gott. Er sitzt auf dem 

Thron vor dem Herrn [des Alls ] ihm [ ]. O 

Speisen des Nil, die ihr das Opfer macht. Man laBt entstehen Blumen- 
spenden davon fiir den kgl. Schreiber, Scheunenvorsteher des Herrn der 

beiden Lander H c -m-h].t, den Gerechtfertigten. [ ] groBe 

[ ] Wein, Milch. Es kommt heraus der kgl. Schreiber [. . . . 

] bei dem Opfer, wenn das Gelobte getan wird 

in den Tempeln derer, die iiber jedem kuhlen Kanal sind. O Nut-Tefnut, 

Erste der Gottinnen (?), [mogest du] geben [ 

dem kgl. Schreiber, Oberhaupt] im pr-nfr, Scheunenvorsteher des Herrn 
der beiden Lander in O.u.U.A. H c -m-h].t nach seinem Wunsche. Man 

griiBt ihn [ 

H c ]-m-h].t, den Gerechtfertigten. Du bedeckst ihn (?) bei dir, du reinigst 

ihn [ ] sein(em) 

Haus. Er lebt, indem er ein Kind ist (?) [ ] Weihrauch [ 

...]. 

i85o Inschriften der AuBenwand 

A. [ ] am Uranfang entstanden, zur ersten Urzeit des Ta- 

tenen 2 , der Menschen und Gotter entstehen lieB! GruB dir! [Ich bin zu 

dir] gekommen [ ] ihre [ ], urn 

weichen zu lassen die Macht des Bosartigen. Es sind Thot, Hw und Sj], 



1 Ergiinze 



LA D 



3? 



/C\ aaaaaa . 

2 Nach Kollationlies^ .. <=± 



\IU 



Inschriften des Scheunenvorstehers H. t -m-h\.t 285 

deren Herzen 1 [ ] Du mogest Lufthauch [geben] 

denjenigen, die in der stj.t sind. Du mogest erheben [ 

] Du [siehst] 2 die Wahrheit, die erfolgreich ist beim 

Fallen des Feindes [ ] tiichtig [ 

] indem ihre Herzen froh sind, wenn sie Re sehen mit Jubel. 

[ ] Sie [verehren] 3 deine Majestat taglich, 

sie preisen dich und verehren dich. [ Ver- 

ehrjung. Ich preise deine Majestat zu jeder Tageszeit. Du mogest mich 

herauskommen und eintreten lassen [ ] 

[ ] wenn ich [Lobpreis] gebe 4 unter den Gerechten im issi 

Haus dessen, der die Wahrheit tut [ ] groBes 

[ ] Ich war Ruderwart im Gottesschiff bei der Fahrt nach r]-pkr. 

Ich leitete das Fest des [Osiris ] . Ich spendete Opfer 

in Abydos auf den groBen Namen des guten Gottes, Konigs von O.u.U.A. 

Nb-ml c .t-R c . Das Zeugnis ist Folgendes: Es bleibt [ ] 

kgl. Schreiber, Domanenvorsteher des Herrn der beiden Lander in O.u.U.A. 
H c -m-h].t, der Gerechtfertigte. Ich war der Prophet des Anubis am Tage 
der Feste am ersten Sedfest 5 Seiner Majestat, des Herrn der beiden Lander 
Nb-m] c .t-R c . 

B. [ am Morjgen, ruhend in ihrem Inneren zu 

seiner Zeit. Es fahrt [ ,] der die Gotter schuf. Du 

fahrst liber deine beiden Himmel als Gerechtfertigter, und die Insassen 

des Schiffes [ ] seinen Lichtglanz. Du 

fahrst iiber den ehernen Himmel, indem dein Herz froh ist, 

und deine Mannschaft ju[belt ] 1852 

Er erfuhr deine schone Ankunft in Jubel, es verbrannte das Lichtauge 

[ ] Westen [ ] deine Strahlen sehen. Ich 

bin machtig auf meinen FiiBen taglich, ich gehe heraus als lebende Seele. 

Ich sehe ja das Fallen denies Feindes [ ] zu 

dir, o Re. Ich [atme] den Lufthauch und atme ein den Nordwind. Ich 
bin verklart unter den Verklarten, wenn ich in deiner taglichen Begleitung 

bin. I ] von der du lebst, indem dein Herz 

mit ihr froh ist. O Re, ich bin weggenommen und gerettet vor diesen ge- 
heimen Wachtern, den Schlachtern [mit spitzen Fingern, den Bosen], 

1 k"oll • ^ — M — 






5 Text zu verbessern in : 



m 



1 1 1 

sic! 



286 Inschriften des Scheunenvorstehers H c -m-hi.t 

1853 die die in der Begleitung des Osiris kopfen wollen, denn ich gab Opfer 
den Gottern, Spenden den Konigen von O.u.U.A. und Totenopfer den 
Verklarten taglich. 

Der Vater des H c -m-h].t hieB: 

Gelobter des guten Gottes, trefflicher Vertrauter des Konigs im pr-nfr, 
Vorsteher der Gold- und Silberhauser, sein wahrhaft geliebter kgl. Schrei- 
ber 'Ij-m-htp. 

Gattin : 

Hausherrin Tjj 

Ferner: ,,Opferschreiber Mhw." 



671. Aus dem Grab des Nb-'Imn und 'Ipw-kj Nr. 181 

Nb-'Imn und Mutter erhalten zu trinken 

Sitzen, um sich zu erfreuen an einem schonen Tag in seinem Haus des 
Westens, diesem seinem Haus der Unendlichkeit, 
1854 welches im Gebiet (I) 1 der Hathor, Herrin von Dsr.t, ist. Sie lasse dich 
herausgehen zur Erde, zum Offnen der Unterwelt, damit du Re schaust, 
wenn er aufgelit, und du das Rindergebriill horst, fur den Ka des Ober- 
graveurs des Herrn der beiden Lander, Wachters des geheimen Sitzes in 
Hr-hr-mrw 2 [Nb-'Imn], des Gerechtfertigten. 

Titel des Nb-'Imn : 

Obergraveur des Herrn der beiden Lander, Wachter der Waage am ver- 

botenen Ort, Page [Nb-'Imn]. 

Titel des 'Ipw-kj : 

Wachter am verbotenen Ort, Wachter der Waage des Herrn der beiden 

Lander 'Ipw. 

Graveur des Herrn der beiden Lander 'Ipw-kj j, der Gerechtfertigte. 

Die Eltern des Nb-'Imn : 

Obergraveur am verbotenen Ort Nfr-h].t, der Gerechtfertigte bei [. . .]. 
Seine Gattin, die Hausherrin Tpw, die Gerechtfertigte in der Nekropole 
beim groBen Gott, dem Herrn des verbotenen Landes. 

Die Eltern des 'Ipw-kj: 

Oberhandwerker in Hrj-hr-mrw, Wachter &n-ntr, der Gerechtfertigte. 

Seine geliebte Gattin, die Hausherrin Ntr-msw, die Gerechtfertigte. 

1 sh „ Halle" steht statt ity „Gebiet"! 
8 Ein Tempel in West-The'ben. 



Grab des Nb-'Imn und 'Ipw-kj 287 

Schwiegereltern : 1855 

Gelobter des Herrn der beiden Lander, Tiiroffner in der Stadt im Palast 
(L.H.G.), Diener der Gottin, wenn er zum Amuntempel gegangen war, 
( 3 Imn)-htp, der Gerechtfertigte, Sohn des Wachters H].t. Seine Gattin, 
die Hausherrin Mw.t-m-wj], die Gerechtfertigte beim groBen Gott, dem 
Herrn des Westens. 

In der Werkstatt : 

Zeichner des Amun P]-s]-nswt, genannt P]-rn-nfr. 

Beim Begrabnis: 

Beamte [der Stadt]; Propheten [des Amun], Gottesvater [des Amun]; 

Web-Priester [des Amun] ; groBe Handwerker des Amuntempels in Is.t- 

dsr 1 ; die Honoratioren von [West]-(Theben) ; der Bezirksverwalter von 

Westtheben. 



672. Statue des TruchseB Nfr-rnp.t i«56 

Kleid: 

Alles, was herauskommt vom Altar der Hathor, der Herrin und Ober- 
haupt der Wiiste, fiir den Ka des TruchseB, mit reinen Handen, GroBen 
des Haushalts des Herrn der beiden Lander, Domanenvorstehers Nfr- 
rnp.t, des Gerechtfertigten. Er sagt: Ich bin ein'Ihj 2 meiner Herrin, ein 
Herold der Herrin der Wahrheit, der aufsteigen laBt die Bitten aller Leute 
an die ,,Goldene" 3 zu ihrem Palast, mit reinen Handen beim Darreichen 
dem Herrn der Wahrheit und (beim Darreichen der) mnj.t* vor der Neun- 
heit. Fiir den Ka des 

Links : 

Erhalten der Opferbrote aus dem Opfer vom Altar der Obersten des 
Tales 5 , fiir den Ka des kgl. TruchseB, mit reinen Handen, des GroBen 
des Haushalts des Herrn der beiden Lander, Domanenvorstehers Nfr- 
rnp.t, des Gerechtfertigten. 

673. Tiirsturz des Priesters P]-irj i857 

Den gutcn Gott Verehren, Erde Kiissen vor dem Starken, dem Sohn des 
Amun auf seinem Thron, dem Sclmtzer des Bewohners von Theben, dem 
|j ben des Nw, dem Abbild des Re, dem Souveran, dessengleichen es 

1 Der kloine Tempel von Med i net Habu. 

2 Gestalt <1>-^ Sohnos dr;r ffaihor als Kind, das ein Sistrum spiolt. 
1 Xame der Hathor. 

4 Gegengewieht der Halskette, das als Klapporinstrument benutzt wird. 

5 Bezeichnung des Talkessels von Deir el-Bahari in Theben-West. 



288 Tiirsturz des Priesters P]-irj 

nicht gibt, durch den ersten Konigssohn vor Amun P]-irj, den Gerecht- 
fertigten. Er sagt : GruB dir, Herrscher der Neunbogen ! Du hast die beiden 
Lander mit deiner Kraft erobert! Durch den Vorsteher der Weide- 
bewohner des Amun P]-irj. 

Rechts : 

Den guten Gott Verehren, Erde Kussen vor dem an Kraft Machtigen, 
dem Sohn des Amun auf seinem Thron, geboren von Mut, Herrin des 
Himmels, dem Konig, groB an Ansehen in alien Landern! Zu dir kommen 
die Fremdlander in Verbeugung wegen deines( !) Rufs und der Furcht vor 
dir, indem sie alle zogern (? ?). 1 Durch den Hohenpriester des FtahP]-irj, 
den Gerechtfertigten. 



1858 674. Inschriften aus dem Grab des Hrjw.j Nr. 192 

Hrjw.f iiberbringt Halsbander 
Konigsnamen am Baldachin: 

A. Horus , Starker Stier, der die Sedfeste wiederholt, [erschienen auf dem] 
groBen [Thron]'; Konig von O.u.U.A., Herrscher der Neunbogen, Herr 
der beiden Lander Nb-rri^-.t-R^, sein geliebter Sohn des Re 'Imn-htp-Herr- 
scher-von-Theben, geliebt von Ptah-Sokar, Herrn der stj.t, dem Leben 
gegeben werde ewiglich. 

B. Horus , Starker Stier, der die Sedfeste erhebt, der liebt [ ]', 

Konig von O.u.U.A., Herr der beiden Lander, Herr des Opfers Nb-m] c .t-R c , 
sein geliebter Sohn des Re 7mw-Z^p-Herrscher-von-Theben, geliebt von 
[Osiris, Herrscher] der Ewigkeit, dem Leben gegeben werde wie Re ewig- 
lich. 

Der Konig: 

Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', Konig von O.u.U.A., Herr 
der beiden Lander, Herr der Kronen Nb-m] c .t-R c , sein geliebter leiblicher 
Sohn des Re 'Imn-htp-Herrscher-von-Thehen, dem Leben, Dauer, Heil 
wie Re gegeben werde; Abbild des Re vor den beiden Landern. 

Teje: 

Die Erbprinzessin, groB an Gunst, Herrin aller Lander, die sich mit dem 
Konig H c -m-m] (: .t vereinigt, seine geliebte groBe kgl. Gemahlin Tjj, sie 
lebe, sei neu und frisch ewiglich. 

1859 Beim Konig: 

Erscheinen des Konigs auf dem groBen Thron wie sein Vater Re taglich. 

1 Hier ist anscheinend der Text in Unordnung. 



Inschriften des Domanenvorstehers Hrjw.f 289 

Szenenbeischrift : 

Herbeibringen der zahlreichen groBen Denkmaler vor [Seine] Majestat 
[durch den Domanenverwalter der] groBen [kgl. Gemahlin] Tjj, [sie 
lebe, Hrjw.f]. 

Beischrift : 

Herbeifiihren der Denkmaler und sie vor (ihn) Geben zur Inspektion 
durch den guten Gott; Prachtig Ausfiihren der Arbeiten, wie es Seine 
Majestat befiehlt und wiinscht in der Ausfuhrung. Es war aber das Herz 
des Herrn der beiden Lander zufrieden mit der Ausfuhrung der sehr 
groBen Denkmaler, indem sein Haus geschmiickt wurde mit d c ?n-Go\d 
und mit allerlei GefaBen ohne Zahl, indem sie zahlreicher waren als sie 
schriftlich festgehalten werden konnten; Anhanger und Halskragen, ein- 
gelegt mit Lapislazuli und allerlei Edelsteinen, Wunderbares, wie es noch 
nicht gemacht worden ist, durch den rjf.t hltj- c , einzigen smr an den 
Stufen des Thrones, treff lichen Vertrauten des Souverans, Freund des 
Horus in <seinem> Haus, den der Konig vor die gestellt hat, die groBer 
sind als er ; der den Herrn der beiden Lander mit seinem Gharakter zu- 
friedenstellt ; den kgl. Schreiber, Domanenvorsteher der groBen kgl. Ge- 
mahlin Tjj, sie lebe, Hrjw.f, den Gerechtfertigten, gelobt und geliebt vor 
Seiner Majestat als Lohn fur die Inspektion der Denkmaler. 
Jahr 36. Herbeiholen der smrw und (sie) Vorfiihren am 3. Sedfest Seiner i860 
Majestat durch den rp c .t h]tj- c , smr, groB an Beliebtheit, kgl. Schreiber, 
Domanenvorsteher der groBen kgl. Gemahlin Tjj[Hrjw.f]. 
Jahr 36. Herbeiholen [der Gottes] vater und (sie) [Vor]fuhren am 3. Sed- 
fest Seiner Majestat durch den rjf.t h]tj- c , groBen smr, [trefflichen Ver- 
trauten des] Konigs, kgl. Schreiber, Domanenvorsteher der groBen kgl. 
Gemahlin Tjj, sie lebe. 

[Jahr 36. Herbeiholen der und (sie) Vorfiihren am 3. Sedfest] 

Seiner Majestat durch den Domanenvorsteher der [groBen] kgl. Gemahlin 

[ ]• 

Aufrichten des ZM-Pfeilers 

A. Aufrichten des Z)ri-Pfeilers durch den Konig, den er seinem Vater 

Sokar gemacht hatte [ Herrn] der Wahrheit, wohn- 

haft in der stj.t, indem Leben, [Dauer, Heil, Leben], alle Freude, jederart 

Sp ise [ ], jederart Blumen gegeben werden wie seinem Vater 

Horus- T\tnn. 

B. Aufrichten des ZM-Pfeilers durch den Konig selbst am Morgen der 
Sedfeste. 

t) ber zwei Priestern : 

Stoff [Geben |, Sich Aufstellen an den Stufen des Thrones, um zu tun, 

was getan wird fur das Aufrichten des ZM-Pfeilers vor dem Konig. 

Der ,,Gottesvater" ,,iiberreicht Brot und Bier". isoi 

I'.t Ifelck 



290 Inschriften des Domanenvorstehers Hrjw.f 

Vor dem ,,Gottesvater" sind Opfer: 

,,Ein Gottesopfer Geben, Spenden demZW-Pfeiler", ,,alle guten und reinen 
Dinge". 

Hymne : 

Es erscheint Ptah! Man verehrt dich, man jubelt liber dich, du Ruder im 
Schiff. Du vereinigst dich mit der Erde und machst ihren Umlauf. Es 
lobt dich Re wegen deiner Schonheit, weil du das groBe Amt des 
Nb-ml c .t-R c liebst. Kommt zu uns, Sanger, wir wollen ihn preisen! 

Zwischen den Gruppen steht : 
Dieses vor dem Z)d-Pfeiler tun. 

Hymnus liber dem Opferzug : 

Geoffnet sind die beiden unteren Tore des Sokar, wenn Re verjiingt am 

Himmel ist. Erschienen ist Atum, so daB du die Strablen im Horizont 

siehst. Du hast die beiden Lander mit deiner Schonheit erfiillt, | sobald der 

1862 Himmel strahlt im Glanz, sobald du geboren wurdest als Aton im Himmel. 

Hinter dem Opferzug : 

Dieses Tun, was getan wird vor dem hlg. Dd-V Teiler im Tempel des Sokar 
an diesem Tage [des Aufrichtens] des ZW-Pfeilers des Osiris. 

Uber dem Zug: 

Bringenvon[ ] Brot, Bier, allerhand suBen und angenehmen Krau- 

tern, alien guten und reinen Dingen fur deinen Ka, Ptah-Sokar, Dd- 
Pfeiler des Osiris ! 

Beischrift der Gottesvater: 

Die Gottesvater. Empfangen von Brot, Bier, Rindern und Vogeln, alien 
guten und reinen Dingen, die auf die Schiffe gegeben werden. 
Laden aller guten und reinen Dinge auf die Schiffe am Tage des Auf- 
richtens des ZW-Pfeilers. 

Beim ersten Gottesvater: 

Erhalten aller Dinge durch die Gottesvater. 

Beim zweiten ,,K6nigsverwandten" : 
Herbeibringen der Fleischstiicke auf das Schiff. 

Beischrift des Schlachters: 

Schlachten, was gegeben wird fur die Fleischstiicke; Herbeibringen, was 
auf die Schiffe gegeben wird. Sehr rein auf den Handen des Konigs. 
1863 Tragen von Brot, Bier, Rindern und Vogeln, alien siiBen und an- 
genehmen Krautern, alien reinen und guten Dingen auf die Schiffe. 



Inschriften des Domanenvorstehers Hrjw.f 291 

Ein weiteres Boot : 

Tragen aller guten und reinen Dinge auf die Schiffe durch die Gottes- 

vater. 

Uber zwei ,,K6nigsbekannten": 
Entgegennehmen, um es in das Schiff zu legen. 

Der erste ,,K6nigsbekannte" sagt: 
Halte deine Hand ruhig ! 

Beischrift der Konigin bei der Feier: 

Die Erbprinzessin, groB an Gunst, Herrin aller Lander, die den Palast mit 
Beliebtheit flillt, seine geliebte groBe kgl. Gemahlin Tjj, sie lebe und sei 
Jung jeden Tag. 

Beischrift der Prinzessinnen : 

Die Konigskinder. Verehren des hlg. Z)e£-Pfeilers. 

Lied der Prinzessinnen : 

Fur deinen Ka! Die Sistren an dein schones Gesicht, die mnj.t und 

Szepter. Du leuchtest [ ] Osiris-Sokar, 

Herr [der stj.t]. Verehren des Ptah-Sokar, des ZW-Pfeilers des Osiris, des 
groBen Gottes, wohnhaft in der stjt, durch [die Konigskinder]. 

Frauen aus den Oasen als Begleitung : 1864 

A. Frauen, die gebracht werden aus der Oase zum Aufrichten des Dd- 
Pfeilers. 

B. Sangerinnen, die singen gemaB dem, was getan wird fur das Auf- 
richten des ZW-Pfeilers. 

Im untersten Register stehen: 

Die smrw des Palastes (L.H.G.), die Wachter zu FiiBen des Herrn der 
beiden Lander, die in der Begleitung des guten Gottes sind. Sein wahr- 
haft geliebter kgl. Schreiber, trefflicher Vertrauter des Herrn der beiden 
Lander, Domanenvorsteher der groBen kgl. Gemahlin Hrjw.f, der Ge- 
rechtfertigte. 

Die 8 Beamten: 

Wachter des Herrn der beiden Lander, die den starken Souveran be- 
gleiten. 

Umtreiben der Ochsen und Esel 

A . Sie gehen um die Mauern viermal an diesem Tage des Aufrichtens des 
hlg. Z>d-Pfeilers fiir Ptah-Sokar-Osiris. 

B. Sie gehen um die Mauern viermal an diesem Tage des Aufrichtens des 
hlg. Z)(/-Pfeilers, der sich in der Mj.t befindet. 

19* 



292 Inschriften des Domanenvorstehers Hrjw.f 

Der Konig opfert dem Z)rf-Pfeiler 

Ein groBes Opfer Weihen an iw] und wndw-Rindem und alien guten mid 
reinen Dingen fur Osiris, den Herrscher der Unendlichkeit. 
Der gute Gott, Herr der beiden Lander Nb-m^.t-R^, sein leiblicher Sohn 
des Re '/mw-^p-Herrscher-von-Theben, Abbild des Re vor den beiden 
Landern, den er mehr als [alle] Konige geliebt hat. 

1865 Beischrift der Opfer: 

Alle siiBen und angenehmen Spenden, alle guten und reinen Dinge. 

Antwort des Z)e£-Pfeilers : 

Worte Sprechen: Ich habe dir Nalirung gegeben. 
Worte Sprechen: Ich habe dir Speise gegeben. 

Im Schrein steht : 

Er gibt alles Leben, alle Freude, alle Gesundheit. Osiris vor dem Tempel 
des Sokar, der groBe Gott, der Konig der Lebenden; in der Halle von 
Memphis Ruhen durch diesen Gott beim Aufrichten des Z)rf-Pfeilers. 

Der Konig beschenkt Beamte beim Sedfest 

Der Konig : 

A. Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', der gute Gott, der die 
Sedfeste feiert wie sein Vater Horus- T]-tnn\ Herr der Dauer wie Min auf 
dem groBen Thron, Konig von O.u.U.A., Herr der beiden Lander 
Nb-m] c .t-R c , sein geliebter Sohn des Re '/mw-^p-Herrscher-von-Theben, 
geliebt von Ptah, dem GroBen, sudlich seiner Mauer, dem Leben gegeben 
werde wie Re ewiglich. 

B. Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', der gute Gott, Sohn 
des Amun, den er auf dem Thron auf Erden hat erscheinen lassen (als 
etwas) , was sein Ka wunscht ; 

1866 der Konig von O.u.U.A., Herrscher der Neunbogen, Herr der beiden 
Lander, Herr des Opfers Nb-m]' : .t-R c , sein geliebter leiblicher Sohn des 
Re '/rAm-Zi^-Herrscher-von-Theben, geliebt von Ptah, wohnhaft im 
Tempel des Sokar, dem Leben gegeben werde ewiglich. 

Titel des Konigs: 

Horus , Starker Stier, der das Sedfest wiederholt', die beiden Herrinnen 

,Erschienen mit der weiBen Krone, der die rote Krone erhoben hat'. 

Konig von O.u.U.A., Herr der beiden Lander, Herr alter Opfer Nb-?n] c .t-R c . 

Sohn des Re, der sich mit der Doppelkrone vereinigt hat, 'Imn-htp- 

Herrscher-von-Theben, dem Leben, Dauer, Heil gegeben werde wie Re 

ewiglich. 

Titel der Konigin: 

Seine geliebte groBe kgl. Gemahlin Tjj, sie lebe, die sein soil in der Be- 
gleitung deiner Majestat wie Maat, die Re begleitet. 



Inschriften des Domanenvorstehers Hrjw.f 293 

Beischriften am Thron rechts: 

Verehrung Geben dem starken Konig, Erde Kussen dem Herrscher von 
Theben, durch die GroBen aller Frerndlander mit verborgener Sprache. 
Sie komnien in Verneigung vor der Macht Seiner Majestat. 

Links : 

Verehrung Geben dem guten Gott, Erde Kussen vor dem Sohn des [Amun] 
durch die GroBen aller fernen Fremdlander, die Agypten nicht kennen. 

Uber den Goldobjekten: 

Gaben [ ] Konig. 

Inschrift : 

Jahr 30, 2. Monat smw, 27. Tag unter der Majestat des Horus , Starker 1867 
Stier, erschienen in Wahrheit', dem Leben gegeben werde; Konig von 
O.u.U.A., Herr der beiden Lander Nb-m^.t-R^, sein geliebter Sohn des 
Re 7w»-/^p-Herrscher-von-Theben, dem Leben gegeben werde, beim 
Feiern des ersten Sedfestes Seiner Majestat. Erscheinen des Konigs an 
den beiden groBen Toren [seines] Palastes [des] Hauses des Jubels; Her- 
beiholen der Beamten, Konigs[edlen], Kammerherrn und Menschen der 
Torwache, (ferner) derKonigsbekannten, Schiffswachter, Palastleiter und 
Geehrten des Konigs. Man beschenkte mit dem Gold der Gunst, nam- 
lich Vogel und Fische aus nb.wj. Sie erhielten ss/w-Stoff und griinen 
Stoff, indem man jedermann stehen lieB gemaB seines Ranges. Man 
speiste mit Brot vom kgl. Friihstuck. Man gab den Auftrag zum See 
Seiner Majestat, zum Rudern im Konigsschiff. Sie empfingen die Taue in 
der Morgenbarke und das Vordertau in der Abendbarke. Sie zogen [sie] 
auf dem groBen Sitz. Sie standen zu FiiBen des Thrones. Es war aber 
Seine Majestat, die das tat nach alten Schriften, denn die Geschlechter 
der Menschen seit der Zeit der Vorfahren, die hatten kein (richtiges) Sed- 
fest gefeiert, sondern es war befohlen worden dem [// c ]-m-m^ c i, dem 

Sohn des Amun, der ruht (?) [ ], dem Leben gegeben werde wie 

Re ewiglich. 

Beischrift: ,, Erscheinen durch den Konig aus dem [Palast]." 1868 

Der Palast: ,,Sein Palast vom Haus des Jubels." 

Den Konig begleiten: ,,[Die Gotter], die sich beim Sedfest befmden und 

die in Begleitung [Seiner] Majestat sind." 

Das Geleit: 1 Wp-w]w.t, 2. ,, Wp-w]w.t des Nordens", 3. ,,Sitz (mhn) des 

Konigs", 4. ,,pd- c h]" -Zeichen, 5. ,,Oberster Vorlesepriester", 6. Ibis- 

Standarte, 7. Falkenstandarte, getragen vom ,,Diener [des Falken]", 

8. ,,Der mit dem Topf", 9. 10. Vezire. 

Das kgl. Paar im Boot 

Die smrw des Palastes (L.H.G.), Beamte und GroBe der [Stadt, Propheten 
des AJmun, [sie] ziehen [ ]. 



294 Inschriften des Domanenvorstehers Hrjw.f 

Die vorderste ziehende Person: ,,Vorsteher des nordlichen Bezirks." Als 

vorderster im Boot: ,,Palastleiter, kgl. Schreiber, Donianenvorsteher der 

groBen kgl. Gemahlin Tjj." 

Dahinter 2 ,,Vezire". 

Uber der Kabine: ,,[Die Morjgenbarke [ ? . .] 

1869 Beischrift: 

Jahr 30, 3. smw, Tag [x. Erscheinen der beiden] Herrinnen ,der die Ge- 
setze festigt und die beiden Lander beruhigt', Konig von O.u.U.A., 
[Herr] der beiden Lander Nb-m^.t-R^, Sohn des Re 'Imn-htp-Herrscher- 
von-Theben, [Herr] der Kraft, Sohn des Arnun, zum Aufenthalt auf dem 
Thron, [als] er im [Palast] des Sedfestes war, den er auf der Westseite 
von Theben gemacht hatte. Den Weg Einschlagen durch [Seine Ma- 
jestat auf dem] hohen Nil, um die Gotter des Sedfestes zu rudern. 

[ ] Rudern [ , in der Mor]gen- und Abend- 

barke, [ der Wp]-w]w.t des Nordens [ ] 

Beischrift der Prinzessinnen : 

A. Herbeiholen der Konigskinder [vor Seine Majestat], mit goldenen 
Wasserkrugen und Kannen aus d c m-Go\d in den Handen, um zu tun, 
was beim Sedfest getan wird. 

B. Sie stehen Lassen an (ihrem) Standort gegeniiber dem Thron vor dem 
Konig. 

1870 Rede der Prinzessinnen: 

Rein sind deine Wasserkriige aus Gold und deine Kannen aus d c m-Gold. 
Die Tochter des Horus, sie gibt dir kiihles Wasser, du Souveran (L.H.G.), 
damit du sein wirst 

Hymne : 

Du [empfangst die Taue] der Morgenbarke und das [Vordertau] der 

Abendbarke; es werden dir gerudert die Gotter des Sedfestes. [ ] 

Wp-w]w.\t ] . . Es bleibe dein Herz der Ewigkeit und die Un- 

endlichkeit deines Herzens. 

Weitere Beischrift: 

Zi[ehen ] Sie [rudern] den guten Gott beim 

Sedfest. Die Dien[erinnen (?)] des Gesangs, sie sagen: der 'Ihj [ 

] alle [Gotter] des Sedfests, [ ] 

Herrn der beiden Lander Nb-m^.t-R^, dem Leben gegeben werde, [ 

] 

t)ber der Kabine: 

Am Mo[rgen], sie ziehen, 

i87i indem die Arme ihrer [ ] gegeben sind [ ]. Ihnen 

die Mundoffnung Machen, Geben [eines groBen reinen Opfers an iw\- 



Inschriften des Domanenvorstehers Hrjiv.f 295 

und] wndw-B.indern, [ , fur Amun, den Herrn] der Throne der 

beiden Lander und alle Gotter, sehr viele [ ], daB Leben ge- 

geben werde wie Re ewiglich. 

Tanzerinnen : 

Herbeiholen der Frauen vor den Konig, um zu tun, was fur die Sedfeste 
getan ward, gegenliber dem Thron. 

Hyninus : 

Er gab mir die Ahre (?) des Getreides, es [gab mir] der Libyer aus B]h die 
Ahre (?) des Getreides. Es gluhte sie meine Glut, es zerstampfte sie mein 
Morser, du Libyer aus B]h. Das, was ich geschiitzt habe, ist genommen, 
das, was ich geschiitzt habe, ist genommen (?). Die Frucht (??) ist hoch, 

indem du schlafst Rot sind die beiden Augen meines Feuers (?). 

Die Tochter [ ] Seine Zunge schlagt [auf 

(r ?)] die beiden Schlangen. Seine Zunge ist hoch (?), ausgestreckt (?) ist 
das [ ] der Fleischstiicke, es vertreibt [ ] 

Darstellung an der Fassade des Grabes 1872 

Rechts opfert: ,,der gute Gott iV/r-^prw-i? c -Einziger-des-Re, Sohn des 
Re 7raft-#^p-Gott-Herrscher-von-Theben-groB-in-seiner-Lebenszeit, dem 
Leben wie Re gegeben werde", gefolgt von ,,der Gottesmutter Tjj, sie 
lebe und sei jung", vor Atum und Hathor, ,,Oberhaupt von [Theben]". 
Beischrift: ..Weihrauch Spenden. Er tut es, damit Leben gegeben 
werde." Links opfern beide vor ,,Re-Harachte, dem groBen Gott, dem 
Herrn des Himmels und Maat, Tochter des Re". 
Titel der Konigin: ,,K6nigsmutter, groBe kgl. Gemahlin Tjj, sie lebe." 

Titel des Hrjw.f auf den Tiirpfosten 

A. rjf.t h]tj- c , kgl. Schreiber, Domanenvorsteher der groBen kgl. Ge- 
mahlin Tjj, [ 

B. rjf.t h]tj- c , trefflicher Vertrauter des Herrn der beiden Lander, Schatz- 
meister und Domanenvorsteher [ 

C. rp c .t h]tj- c , Wurdentrager an der Spitze der Hoflinge, Palastleiter 

[ 

D. rjf-.t h]tj- c , Erster als Stab der Untertanen [ 

E. rp c .t h]tj- c , einziger smr, der sich seinem Herrn nahern kann, Schreiber 

[ 

F. rjf.t h]tj- c , zufriedenen Schrittes im Konigshaus, Palast[leiter 

G. rjf.t h]tj- c , einzig Tiichtiger des Herrschers, kgl. [Schreiber 

Im Korridor: 

A. Palastleiter Hrjw.f 

B. Erster kgl. Herold, Hrjw.f, der Gerechtfertigte. 

C. Kgl. Schreiber, Domanenverwalter Hrjw.f, der Gerechtfertigte. 



296 Inschriften des Domanenvorstehers Hrjw.f 

1873 Aus Deckeninschriften : 

A. rp c .t h]tj- c , einziger smr, der sich seinem Herrn nahern darf, der in den 
Palast eintritt und mit Gunst wieder herauskommt; mit dessen Aus- 
spriichen man zufrieden ist; erster kgl. Herold, Domanenvorsteher der 
groBen kgl. Gemahlin im [Amun]tempel [Ss], genannt Hrjw.f. 

B. rp c .t h]tj- c , Geheimrat im Konigshaus, Freund, Diener im Alleinsein; 
dem der Horus sein Herz offnet wegen seiner Tiichtigkeit gegenuber dem 
Konig; Erster kgl. Herold, Domanenvorsteher der kgl. Gemahlin [im 
Amuntempel] Ss, genannt Hrjw.f. 

C. rjf.t hltj-t, Siegler des u.a. Konigs, [einziger] smr, [GroBer] der GroBen, 
Edler der smrw; Beamter an der Spitze der Untertanen, unter [dessen] 

Aufsicht alle Ornate sind; [ ] sein wahrhaft geliebter kgl. 

[Schreiber], erster kgl. Herold Hrjw.f. 

Name der Mutter : 

geboren von der kgl. Favoritin, der Gelobten der Isis, der Gottesmutter, 
Hausherrin Rwjw, der Gerechtfertigten. 

Namen des Vaters: 

[ ] der [ ] des Herrn der beiden Lander S-kdw, der Ge- 

rechtfertigte. 

1874 675. Statue des Hrjw.f 

Verehrung im Himmel durch die Gotter, jeder Gott und jede Gottin 
preisen Thot, wenn sie ihn sehen im groBen Schiff, indem er die Maat vor 
sich ruhen laBt. Es besanftigte ihn auch der kgl. Schreiber Hrjw.f, der 
Gerechtfertigte. 

Der kgl. Schreiber, Domanenvorsteher Hrjw.f, er sagt: Ich bin zu dir ge- 
kommen, du groBer Gott, Thot, Schiitzer seiner Vater; ich verehre deine 
Majestat. Du aber horst mein Rufen und du verlangerst meine Lebenszeit, 
um deine Schonheit sehen zu konnen. 
Der Domanenvorsteher Ssj. 

Links : 

Verehrung auf Erden durch die Untertanen, wenn sie Thot als Konig der 

Maat sehen. Die Gotter und Gottinnen jauchzen, nachdem er ihn en (!) 

den Unterhalt gegeben hat, indem ihn der Domanenvorsteher Hrjw.f, der 

Gerechtfertigte, verehrt. 

Der kgl. Schreiber, Domanenvorsteher Hrjw.f, er sagt: Ich bin zu dir ge- 

kommen, Stier unter den Sternen, Thot, Mond am Himmel, wenn du am 

Himmel bist 

1875 und deine Strahlen auf Erden. Deine Strahlen, sie erhellen die beiden 
Lander. Durch den kgl. Schreiber Hrjw.f. 



Inschriften des Domiinenvorstehers Hrjw.f 297 

Auf der Stele : 

Den Thot Verehren durch den kgl. Schreiber, Domanenvorsteher Hrjw.f, 
den Gerechtfertigten. Er sagt: GruB dir, Herr der Gottesworte, Geheim- 
rat im Himmel und auf Erden, groBer Gott der Urzeit, Urzeitlicher, der 
die Schreibbinse reden laBt; der Domanen zuweist und Giiter griindet; 
der die Gotter ihre Bediirfnisse wissen laBt, jedes Handwerk seine Pflicht, 
und ebenso die Lander Grenzen und Felder. Durch den kgl. Schreiber, 
Domanenvorsteher Hrjw.f, den Gerechtfertigten. 

Ruckenpfeiler : 

[Es gebe . . .,] einziger Pfeiler, der Schone der Gotter, daB das Amt in 
alle Zukunft befestigt sei in der Gunst des Stadtgottes ; daB vergehe die 
Lebenszeit, indem das Herz in Freude ist; [Gelangen] zur Wuste nach 
dem Alter, wobei der Name bleibt im Munde derer, die auf Erden sind, 
dauernd bis nach derUnendlichkeit, fur den Ka des rp c .t h]tj- c , wahrhaft 
Einzigen im [Herzen] des Konigs, 

Freund, dessengleichen es nicht gibt; wahrhaft Aufrichtigen seines !876 
Herrn, den der Souveran selbst belehrt hat, kgl. Schreibers, Domanen- 
vorstehers Hrjw.f, des Gerechtfertigten. 



676. Fragment einer Statue des Hrjw.f 

A. [ der den Gottesjleib [erzog], Palastleiter des Herrn der 

beiden Lander; groBer Freund seines Herrn; der wahrhaft in sein Herz 
eintritt, kgl. Schreiber, Domanenvorsteher Hrjw.f. Es bringt [ 

B. Der fur ihn in seinem Palast aufgezogen wurde, sein geliebter kgl. 
Schreiber, Palastleiter [ 



677. Nennung auf Topfen von Molgata 

Jahr 30. Frisches Fett fur das Sedfest vom Besitz des Konigs Amenophis 
(L.H.G.). Kgl. Schreiber Hrjw.f. 



678. Inschriften aus dem Grab Nr. 226 1877 

Der Konig: ,,Der gute Gott, Herr des Opfers Nb-m] c .t-R c Imn-htjp- 
Herrscher-von-Theben, dem Leben wie Re gegeben werde." 
Die Konigsmutter: ,, Konigsmutter Mw.t-m-wj], sie lebe." 

Beischrift : 

[Herbeibringen der Denkmaler vor] Seine [Majestat gegeniiber dem] 
groBen [Thron, dujrch rjf.t [t$tj]- c , [Vater und] Geliebten [des Gottes 



298 Inschriften aus Grab Theben-West Nr. 226 

] des Konigs vor den [beiden] Landern, Vor- 

steher aller [Bauarbeiten] des Konigs, [Wedeltrager] zur [Rechten] des 

Konigs, Auge[n des Konigs von O.A ] 

B. [Herbeileiten der Denkmaler, die vorgefiihrt werden zur Inspektion 
des guten Gottes; prachtig Ausfiihren der Arbeiten, wie es be]fohlen und 
gewiinscht [hat Seine Majestat in der Ausfiihrung; Befriedigen des 
Herzens] des Herrn der beiden Lander mit der Ausfiihrung von Denk- 
malern, [indem sein Haus geschmiickt wird] mit allerlei Gefa[Ben], ohne 
Zahl, indem [sie zahlreicher sind als] in Schrift [festgehalten werden 
konnte], Anhangern, Manner- und Frauenstatuen, [durch den rp c .t 
h]tj]- c , einzigen smr, der sich seinem Herrn nahern darf, 

1878 Auge[n des o.a. Konigs, Ohren des u.a. Konigs, Domanenvorsteher des] 
Konigs, Vorsteher der Ammen [des Konigsjsohnes, [seinen] wahrhaft ge- 

liebten [kgl.] Schreiber [ , den Gerechtfertigten, gelobt und 

geliebt vor] Seiner Majestat beim [Dienst der Inspektion der Denk- 
maler]. 

Auf einem GefaB steht : 

Der gute Gott, Herr der beiden Lander Nb-m^.t-R^, dem Leben wie Re 

gegeben werde. 

Der Tote beim Opfer 

Myrrhen [und Weihrauch] Geben [aufs] Feuer [fur Amonre, fur Re- 
harachte, fur Hp]rj, der von selbst entstanden ist, fur Osiris-Chonta- 
menti, fur die Morgenbarke, fur ihre Rudermannschaft, [fur die Mann- 
schaft des Re], wenn er aufgeht und die beiden Lander mit [d c m-Go\d] 
uberschwemmt, fur Leben, Heil, Gesundheit des Konigs von O.u.U.A. 
Nb-m] c .t-R <: , dem Leben gegeben werde, durch den kgl. Schreiber ['Imn]- 
m-[ip.t (oder in.t), [den Gerechtfertigten. Er verehrt Atum, wenn] er 

unter[geht], und betet die Abendbarke an; durch rp c .t h]tj- c [ 

], der sich dem Sitz [des ] nahert; 

1879 Auge[n] des Konigs, Domanenvorsteher [Seiner Majestat], der eintritt 
[mit Schonem dorthin, wo der Konig ist]; der [gelobt jeden Tag] her- 

auskommt; [ ]; [dem] (alles) gesagt wird, [was im 

Herzen ist; Domanenvorsteher] des Totentempels des Mn-hpr-R c im 
Amuntempel; GroBen Tiirwachter des Amu[n, Herrn der Throne] der 

beiden Lander; [den Seine Majestat selbst] belehrt hat; [ 

....] 

Der Tote halt auf dem SchoB : 

Seinen wahrhaft geliebten kgl. Sohn c ]-hpr[. . .]-R c -[- ■ ■ •] 
Seinen wahrhaft geliebten kgl. Sohn c ]-hpr[. . . .]- c jR-[- • • •] 
Seinen [wahrhaft geliebten kgl. Sohn ] 

[ 1 



Inschriften des Hariravorstehers W6r-h\.t 299 



679. Inschriften aus dem Grab Nr. 47 isso 

Vorfiihrung von Schmuck 

Herbeileiten der Denkmaler, die vorgefiihrt werden zur Inspektion des 
guten Gottes; [prachtig Ausflihren der Arbeiten], wie befohlen und es 
Seine Majestat gewiinscht hat in der Ausfiihrung. Es ist aber das Herz 
des Herrn [der beiden Lander] zufrieden [mit der Ausfiihrung] der Denk- 
maler, indem sein Haus geschmuckt ist mit d c TO-Gold, allerlei GefaBen 
aus Silber [ohne Zahl], Halskragen, Anhangern seiner Majestat, indem 
sie zahlreicher sind als [sie] in Schrift [festgehalten werden konnen], 
durch den rp c .t h]tj- c , trefflichen Vertrauten des Souverans, den Zu- 
verlassigen des o.a. Konigs und den Rechtschaffenen des u.a. Konigs, den 
der Herr der beiden Lander wegen seines Charakters liebt, Vorsteher des 
kgl. Harims Wsr-h].t, den Gerechtfertigten, gelobt und geliebt vor Seiner 
Majestat beim Dienst der Inspektion der Denkmaler. 

Grabkegel : 

Vorsteher des kgl. Harims Wsr-h].t, der Gerechtfertigte, gezeugt 

vom Herrn Nhj, dem Gerechtfertigten, geboren von &nw. Seine geliebte 
Hausherrin Mj]j, die Gerechtfertigte. 



680. Titel aus dem Grab Nr. 107 



1881 



A. rp c .t fur die Male des Hofes, h]tj- c in (der Kapelle) GroBes Haus; 
Siegler des u.a. Konigs, einziger smr, der an den Horus herantritt im 
Innern seines Palastes; Wachter zu FuBen des Souverans in seinem 
Haus; Vorsteher [ ] des Amun, Domanenvorsteher [ 

B. rjf-.t hltf-^, smr, der sich nahern darf und eintritt in den Palast; der an 
den Gesetzen festhalt beim Preisen dessen, der sich auf dem Thron befindet ; 
ein [wachsamer] Leiter ohne [Miidigkeit bei den Angelegenheiten des 

Konigshauses (L.H.G.) ; ] seinen Vogelteich, voll zum Uber- 

flieBen; der fiillt das Konigshaus mit dem taglichen Bedarf an alien 
guten Dingen ; ein Gelobter des guten Gottes ; kgl. Schreiber und Tisch- 
schreiber, Domanenvorsteher Nfr-shrw, der Gerechtfertigte. 

C. Vorsteher der Bauarbeiten beim hohen Nil, kgl. Schreiber, Domanen- 
vorsteher des Hauses des Nb-m]^.t-R c , (namens) Thn-'Itn Nfr-shrw, der 
Gerechtfertigte . 

D. rjf.t hltj- c , Siegler des u.a. Konigs, GroBer im Konigshaus (L.H.G.) ; i882 
Anfuhrer der Grofien des Palastes; der die Ohren des Horus mit Wahr- 
heit fiillt; Vorsteher der Rinder des Amun; Vorsteher des Palastes von 
Thn-ltn, Vorsteher der Bauarbeiten beim hohen Nil; Scheunenvorsteher 
des Amun [ ]. 



300 Inschriften des Palastvorstehers Njr-shrw 

E. rjf.t h%tj- c , Siegler des u.a. Konigs, einziger smr, tiichtiger Vertrau- 
ter seines Herrn, den der Herr der beiden Lander schon als Kind 
be[fordert] hat, den er unter den [Beamten] grofi gemacht hat, den der 
Konig vor Millionen ausgewahlt hat, urn die Angelegenheiten dieses Lan- 
des durchzuf iihren ; Leiter der [beiden] Throne bei den [Rolljen des 
[ersten] Sedfestes; Domanen[vorsteher] von Tlin-Itn, kgl. Schreiber, 
Tischschreiber. 

F. rp c .t h]tj- c , Geliebter des o.a. Konigs, Geliebter des u.a. Konigs, ein 
1883 Gelobter, der aus dem Leib [eines Gelobten] kam ; dem die verborgenen 

Worte gesagt werden wegen seiner Tlichtigkeit gegeniiber dem Konig; 
[kgl. Schreiber, Domanenvorsteher des Pr]-Nb-m^ .t-R^-lthn-ltn] [ 

G. rp c .t an der Spitze der GroBen, h]tj- c , der Wissen besitzt, tiichtiger 

Freund an der Spitze der Menschen; [ 

kgl. Schreiber, Domanenvorsteher von PryNb-m]^ i-R^-thn-'Itn. 

H. rjf-.t h]tj- c , Siegler des u.a. Konigs, einziger smr, Augen des Konigs im 
ganzen Lande, mit [dessen] Tun man zufrieden ist; der die Worte 
[hort], wenn das Wahre gesagt wird; Zogling [des Horus, Ohren] des 
Konigs in seinem Palast; [Begleiter] des Konigs [in] jedem Fremdland; 
Rindervorsteher des Amun; kgl. Schreiber und Tischschreiber, Do- 
manenvorsteher von Thn-'ItnlNfr-shrw], der Gerechtfertigte. 
Die Eltern: ,,Herr Nbj, der Gerechtfertigte; geboren von der Haus- 
herrin Hpw, der Gerechtfertigten." 

Die Reinigung vollzieht: ,,Der Vorlesepriester des Amonre, Herrn der 
Throne der beiden Lander, 'Inj." 

Es opfert: ,,Der Schreiber und Vorsteher der Bauarbeiten im Grab des 
Leiters der beiden Throne Mrjwmrjw." 



1884 681. Statue des Nb-nfr 

A. Alles, was herauskommt vom Altar des Amun in Karnak fur den Ka 
des Obersten der Abmesser des Amun Nb-nfr, des Gerechtfertigten. 

B. Ein kgl. Opfer fur Amonrasonther, den einzigen Gott, der im Anfang 
entstand, daB er gebe Leben, Heil, Gesundheit, ein frohes Herz beim 
Verweilen ; daB er eintreten und herausgehen lasse zu seinem Haus, nach- 
dem er sich mit der Gunst des Amun vereinigt hat, fur den Ka des 
Obersten der Abmesser des Amun Nb-nfr. 

Er sagt: Einen Propheten, einen Web oder einen anderen, der nicht 
Wasser spendet dieser Statue des Obersten [der Abmesser des Amun Nb- 
nfr, den wird der Konigssohn W]d]-msw schriftlich bekampfen. 

C. Ein kgl. Opfer fur Osiris-Chontamenti in jenem seinem Namen Wnn- 
nfr, 



Inschrift des Abmessers Nb-nfr 301 

daB (er) gebe ein Begrabnis eines Anhangers von ihm, und em Alter eines, 1885 
der ihn in sein Herz gegeben hat, fur den Ka (des) wahrhaft einzig 
Tiichtigen, mit gutem Charakter und standhaftem Herzen, den die 
Menschen lieben, den Klugen in seinem Amt, der seine Stellung kennt; 
der erzittern laBt (?), ohne daB sein Fehl vorgebracht wiirde, [den Ober- 
sten der Abmesser des Amun Nb-nfr], den Gerechtfertigten, dessen Namen 
der Konigssohn W]d-msw, der Gerechtfertigte, am Leben erhalt. 
D. [Jahr] 20, 2. ]h.t [unter] der Majestat des Konigs von O.u.U.A. A 7 6- 
m] c .t-R <: . Sohnes des Re '/raw-^p-Herrscher-von-Theben, der ewiglich 
lebe, geliebt von Amun, Herrn der [Throne] der beiden Lander vor Kar- 
nak. Erscheinen auf dem Thron des Horus der Lebenden wie Re taglich. 
An diesem Tag aber war [Seine Majestat im Tempel] des Ptah, siidlich 
seiner Mauer, Herrn von ,,Leben-beider-Lander", [in Memphis]. Als Bote 
kam deshalb der kgl. Schreiber und Domanenvorsteher H c -m-p.t zum 
Siegler des u.a. Konigs, Hohenpriester des Amun [Mrj-Pth: Man be- 
fiehlt] im Palast (L.H.G.): Veranlasse, daB man befordere (?) den 
Obersten des Abmessens der Opferscheune Nb-nfr vor seinen Vatern, [als 
Erbe seines Vaters, des Obersten der Abmessung] Hwj, 

indem er eingesetzt wird an seine Stelle in die Opferscheune des Amun. i886 
Da wurde getan so, wie [alles] gesagt worden war. [Da sagte der Ober- 
priester des Am]un Mrj-Pth, der Gerechtfertigte, zu dem kgl. Schreiber 
Domanenverwalter H c -m-p.t: Es wird dein Vater Amun, der Herr der 
Throne der beiden Lander, handeln nach jedem seinem Befehl! Wie der 
Himmel bleibt, so bleibt, was er tut, dauernd bleibend in Unendlichkeit ! 
Ausgefertigt vor dem Siegler des u.a. Konigs, dem Hohenpriester Mrj- 
Pth. dem 2. Propheten c nn, dem 3. Propheten 'Imn-m-h].t, dem 4. Pro- 
pheten S]-Mw.t, dem kgl. Schreiber H c -m-p.t, dem Domanenvorsteher 
Xht-Sbk. 



682. Stele des Nht-Sbk 

Kin kLd. Opfer fur [Amun], Herrn der Throne der beiden Lander, Osiris- 
Chontamenti, Horus, der seinen Vater schtitzt, Isis, die GroBe, die Gottes- 
mutter, Anubis vor der Gotteshalle und lmj-wt, Herrn des verbotenen 
Landes, 

daB sie geben alles, was herauskommt von ihrem Altar, nachdem sich der i887 
<-',tt daran befriedigt hat an seinen Opfern an alien Kalenderfesten, die 
in ihren Tempeln geschehen; daB sie geben Tausend an alien guten und 
reinen Dingen, kuhles Wasser, Wein, Milch; Wasser zu trinken an der 
Wasserstelle <\<-s Flusses; den siiBen Hauch des Nordwindes zu atmen, 
fiir den Ka des Gelobten df*s guten Gottcs. groBcu Vertrautcn des Herrn 
der beiden Lander; der Nutzliches fiir den Konig tut; der nicht miiBig 
ist am Tage und (fiir den) es keinen Schlaf in der Xachl gibl beim Suchen 



302 Stele des Domiinenvorstehers des Amun Nht-iSbk 

IS 

nach niitzlichem Tun fur den Konig H c -m-m] ( ~.t. Es hat (es) gemacht der 
Domanenvorsteher des Amun Nht-sbk. Er begleitet seinen Herrn nach 
dem Bezirk Pkr als Gelobter des Wnn-nfr, wie es getan wird in der 
Nekropole fur einen treff lichen Verklarten. 



683. Stele des Schatzhausschreibers 'Iwnj 

1888 Im obersten Register opfert ,,der gute Gott Nb-m^.t-R^Imn-htp-]- 
Herrscher-von-Theben", gefolgt von ,,der kgl. Gemahlin Tjj, sie iebe" 
dem ,, Osiris, Herrn der Nekropole im Westen von Theben". 

Seitenpfosten : 

Links: ,,Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', Konig von 

O.u.U.A. Nb-ml^.t-R^, dem Leben gegeben werde". 

Rechts: Die beiden Herrinnen ,der die Gesetze festigt und die beiden 

Lander besanftigt', Sohn des Re [7mw]-/i^p-Herrscher-von-Theben, wie 

Re." 

Unten links: 

Ein kgl. Opfer an alien guten und reinen Dingen, Geleiten des Sokar in 

der Nekropole, fur den Ka des Domanenvorstehers des Amun Nht-Sbk. 

Rechts : 

Es machte (das) [sein] Sohn, der Schreiber des Schatzhauses 'Iwnj, als 

er die Arbeiten im Alabasterberg beaufsichtigte. 

Opferdarstellung : 

Allerlei Blumen an das Gesicht des guten Herrn Osiris, Herrn der Nekro- 
pole, fur Leben, Heil, Gesundheit, Freude, Millionen von Sedfesten fur 
den Konig von O.u.U.A. Nb-m] c .t-R c , dem Leben gegeben werde, durch 
den rjf.t h]tj- c , groBen Freund des Herrn der beiden Lander; der die 
Scheunen des Amun schwangert (sbk]) nach dem Befehl dieses guten 
Gottes, den Domanenvorsteher [des] Amun Nht-&bk. Seine Gattin die 
Hausherrin H].t-spswt. 

Sein Sohn, der Schreiber des Schatzhauses Hwj. 
Sein Sohn, der Schreiber des Schatzhauses &bk-msw. 

1889 Darstellung des 3. Registers: 

Erhalten von Schonem, Tausend an guten Dingen fiir deinen Ka, Osiris- 
Chontamenti. Du vereinigst meinen Vater mit seinem groCen Haus, du 
laBt ihn Luft nach seinem Wunsche atmen, du laBt mich den Platz seiner 
Stellung erreichen nach einem langen Alter! Durch seinen Sohn, den 
Schreiber des Schatzhauses H]]- 1 

1 Lies doch 'Iwnj. 



Stele des Schatzhausschreibers 'Iwnj 303 

Seine Tochter Mw.t-nsw.t. Seine Tochter Nfr.t-irj. 
Seine Tochter Tl-h c .t. 

684. Grabkegel des Nht-Sbk 

Der Ehrwiirdige bei Osiris, Domanen vorsteher des Amun Nht-Sbk. 

685. Graffito des &bk-msw bei Assuan 

A. Den Herrn der beiden Lander Verehren. Vorsteher des Gold- und Silber- 
hauses Sbk-msw. 

B. Titel des &bk-msw aus seinem Grab 

a) Vorsteher der Bauarbeiten in Luxor, der die Denkmaler des Konigs isoo 
seiner Zeit heranflihrt aus reinem Alabaster von Hatnub in groBen, 
heiligen Denkmalern, Osiris Schatzhausvorsteher &bk-msw. 

b) Vorsteher der Bauarbeiten des Konigs in Ober- und Unteragypten, 
Vorsteher aller Handwerksarbeiten des Konigs, Vorsteher der Silber- und 
der Goldhauser &bk-msw [....]. 

686. Denkmaler des Schatzhausvorstehers &bk-htp 

A. Alabasterstatue vom Sinai 

Gemacht unter Aufsicht des kgl. Schreibers, Schatzhausvorstehers £bk- 
msw, den man P]-nhsj nennt, des Gerechtfertigten, gezeugt vom Herrn 
Schatzhausvorsteher &bk-msw, dem Gerechtfertigten. 

B. Statuenbasis 

Sein wahrhaft geliebter kgl. Schreiber, Schatzhausvorsteher P]-nhsj, ge- 
zeugt vom Herrn Schatzhausvorsteher &bk-msw, dem Gerechtfertigten. 

( '. Zwei Vasen 

Konig von O.u.U.A. Nb-m] c .t-R c , Sohn des Re, (Herr der Kraft) Imn- 
AZp-Herrscher-von-Theben, dem Leben gegeben werde wie Re, geliebt von 
Hathor, Herrin des Tiirkis. 
Kgl. Schreiber, Schatzhausvorsteher P]-nhsj, der Gerechtfertigte. 

687. Inschrifi des Imn-msw vom Sinai isoi 

Jahr 36, 2. pr.t, 9. Tag unter der Majestat des Konigs von O.u.U.A. 
Nb-m^.t-If, Sohnes des Re Yraw-A^-Herrscher-von-Theben, dem Leben 



304 Inschrift eines ' Imn-msw von Sinai 

gegeben werde wie Re in alle Ewigkeit. Seine Majestat befand sich aber 
in der Siidstadt [in seinem Palast auf der West]seite von Theben. Da be- 
auftragte man den kgl. Schreiber, Schatzhausvorsteher [&bk]-htp, den 
man P]-[nh]sj nennt, Tiir[kis zu holjen, als Seine Majestat beim 3. Sed- 
fest war. Als nun [der Morgen kam] am letzten Tag des [Sedfestes], da 
[kam der Schatzhausvorsteher P]-nhsj, um den schonen Weg ein- 
zuschlagen zu diesem Fremdland, um] allerlei [Wunderbares] von dort 
[zu holen fur Seine Majestat von dem, was ihm sein] Va[ter Geb gibt 

], indem [er es erhielt] von Hathor, der Herrin des 

Tiirkis, [indem sich] deren [Majestat] freute und ihr Herz froh war. [Sie] 
jubelte [iiber ihren geliebten Sohn, den Konig von O.u.U.A.] Nb-m] c .t-R c 
[(L.H.G.) und breitete] ihre beiden Arme aus in Jubel und Gelachter, 
[in Fried]en. 

1892 [Er brachte aber] Br[ot, Bier, Rinder, Vogel, Weihrauch aufs Feuer dar], 

Fel[der Da fiihrte] sie [ihn] zu dies[er Mine. 

Die] mit ihm ausgezogen waren, freuten sich, die Leiter der [Arbei]ter 
waren zufrieden, seine Arbeit wurde groB. Jeder, der dieses Fremdland 
durchzog, verehrte diese Gottin. Der zugehorige Schreiber, der unter 
ihnen war, pries jeden Tag - (namlich) 'Imn-msw mit Namen, (genannt) 
Hm c j. Man spricht und bezeugt: dieser Schreiber, er sagt: Ich begleitete 
meinen Herrn im Fremdland, ich packte die Aufgabe, die er mir auf- 
trug. Ich zog aus ans Ufer des Ozeans, um die Wunder von Punt zu 

1893 verkiinden, um das Duftharz entgegenzunehmen, das die GroBen auf 
ihren Booten als Abgaben von Fremdlandern bringen, die die Menschen 
nie kennen werden. Ich kam auch und durch[zog] das Fremdland dieser 
Gottin. 

Ich leitete die Arbeiten des Tiirkis. Ich erhielt [Dinge] davon in doppelter 
Zahl. Der Vorgesetzte aber dieses Dieners da, [er] wurde beschenkt [vom 
Schatzhaus] des [Pharao] (L.H.G.). Man gab ihm das Gold der Gunst. Es 
jubelten die, [die mit meinem] Herrn [ausgezogen waren. Ich] befahl 
den Leuten die Arbeiten und alle [schonen Tatigkeiten]. Ich fand die 

[Dinge], die dort [sind], in [ ] 

[Ich] fuhr auf dem Ozean und landete [gegen]uber von Iw. 1 Das Heer je- 
doch, das mir folgte, war heil, ohne einen Ausfall [bei ihm], sondern [voll- 
zahlig] bei seiner Ankunft [in] der [Siid]stadt in [Frieden]. 



688. Nennung des &bk-?nsw auf Topfen aus Molgata 
Wein fiirs Sedfest, gemacht vom Schatzhausvorsteher &bk-msw. 
1 Unbekannt. 



Statue des c hm 305 



689. Statue des c ]nn isa* 

rjf.t h]tj- c , Siegler des u.a. Konigs, der sich seinem Herrn nahern darf ; 
groB an Beliebtheit im Palast, bleibend an Gunst im SchloB ; ein Gottes- 
vater mit reinen Handen; ein Vorlesepriester, der den Zustand des 
Himmels kennt; der GroBe der Schauenden im Beamtenhaus x ; &m im 
oberagyptischen Heliopolis 2 ; der die Dinge an den zugehorigen Platz gibt 
und die Gotter mit seiner Stimme besanftigt; der zweite Prophet des 
Amun c ]nn, der Gerechtfertigte. 

Vorn: 

Siegler des u.a. Konigs, einziger smr, 2. Prophet des Amun ^nn, der Ge- 
rechtfertigte. 

690. Titel der Schwiegereltern Amenophis' III. 1895 

1) rp c .t hltj- c , einziger smr an Beliebtheit, Gelobter des guten Gottes, 
Gottesvater 'I]], der Gerechtfertigte. 

2) rp c .t h]tj- c , der Ehrwiirdige, dauernd an Gunst, der Gottesvater, der 
Geliebte seines Herrn 1]], der Gerechtfertigte. 

3) rjf.t h]tj- c , erster smr, den der Konig von O.A. liebt, den der Konig 
von U.A. liebt, Gottesvater 7^, der Gerechtfertigte. 

4) rjf.t h]tj- c , der jede Stunde berechnet, Gelobter des Herrn der beiden 
Lander, Gottesvater 1]], der Gerechtfertigte. 

5) rp c .t h]tj- c , den der Konig von O.A. groB gemacht hat, den der Konig 
von U.A. geehrt hat, dessen Ka der Herr der beiden Lander gemacht hat, 
Gottesvater 7^. 

6) rp c .t h]tj- c , dessen Beliebtheit bei seinem Herrn bleibt, mit vielen 
Gunstbezeigungen im Konigspalast, Gottesvater l]]. 

Auf dem AuBensarg: 

Prophet des Min, Gottesvater 7^, der Gerechtfertigte. 

Auf dem zweiten Sarg : 

Vertrauter des Konigs im ganzen Land. Freund des guten Gottes, Ge- 
liebter des Herrn der beiden Lander. Mund des o.a. Konigs, Ohren des 
u.a. Konigs. Einziger im Herzen des Konigs, dessen zweiten es nicht gibt. 
Gelobter des guten Gottes, Kinder vorsteher des Min. Pferdevorsteher, 
Stellvertreter Seiner Majestiit bei der Streitwagentruppe. 

Auf dem Sarg der Sehwiegermutter: 

1. kgl. Favoi it in. Konigsmutter der Konigin, Oberste Harimsfrau des 

Amun, Gclobte des guten Gottes, Hausherrin Twjw, die Gerechtfertigte. 

1 .,Beamtc!ili;nis" bedeutet hier den Re-Tempi I. 

2 Bezeichnung fur Theben. 

20 ir.iH. 



306 Titel der Schwiegereltern des Konigs 

2. Hausherrin, kgl. Favoritin, Sangerin des Amun, Gelobte der Hathor 
Twjw, die Gerechtfertigte und ihr Sohn, der zweite Pro- 
phet des Amun, der Gelobte des guten Gottes c ]nn. 



1896 691. Stele des Oberdomanenvorstehers 7mn-m-h].t &wrr 

aus Karnak 

Oben steht zweimal ,,der gute Gott, Herr der beiden Lander Nb-m^.t-R^, 
dem Leben gegeben werde", vor „Amun, Herrn der Throne der beiden 
Lander". 

Inschrift : 

Amun Verehren: Ich mache seine Macht groB und hebe seine Schonheit 
hoch, da er groBer ist als jeder Gott; durch rp c .t hltj- c , einzigen smr, der 
sich seinem Herrn nahern darf, Oberdomanenverwalter des Konigs, kgl. 
Schreiber, der zu Haupten des Konigs ist, 'Imn-m-h\.t, den man nennt 
j§wrr. Er sagt: GruB dir, Amonre, du Urzeitlicher, der am Anfang ent- 
standen ist. Ich bin zu dir gekommen, indem ich deine Schonheit ver- 
ehre, wenndu in Karnak aufgehst. Du mogest geben eineLebenszeit, ver- 
einigt mit der Unendlichkeit, (und) Jahre, verbunden mit der Unendlich- 
keit, deinem Sohn Nb-m] c .t-R <: , dem Leben gegeben werde. Du mogest 
geben Millionen an Sedfesten dem Sohn des Re Imn-htp-Herrscher-von- 
Theben ewiglich. Es machte das der Wedeltrager zur Rechten des 
Konigs, Oberhaupt im Haus der morgendlichen Toilette, kgl. Schreiber, 
der zu Haupten des Konigs ist, &wrr. 

An der Figur : 

Links: ,,[ Geliebter des Herrn der beiden Lander, Oberdomanen- 
verwalter des Konigs [ ]". 

Rechts: ,,[ ] trefflicher Vertrauter des Herrn der beiden Lander, 

Freund des guten Gottes [ ], der zu Haupten des Konigs ist, 

'Imn-m-h$.t." 

'*" 692. Stele des &wrr im Brit. Mus. 

Darstellung oben: 

,,Der gute Gott Nb-m^.t-R^, leiblicher Sohn des Re 'Imn-htp-HerTScher- 
von-Theben, dem Leben wie Re gegeben werde" steht vor ,, Amonre, 
Herrn der Throne der beiden Lander, Herrn des Himmels". 

Inschrift : 

Amun Verehr[en], seine Macht GroBmachen, seine Schonheit Hoch- 
heben, [da er groBer ist als] jeder Gott, durch den rjf.t an den Malen 



Inschriften des Oberdomanenverwalters 'Inin-m-h].t 307 

des Hofes, hltj- c , (dessen) [Platz im Konigshaus] vorn ist, Geheimrat der 
Gottesworte, Oberhaupt im Haus der morgendlichen Toilette, Domanen- 
vorsteher, [kgl. Schreiber l?nn-m-h].t, den man nennt &wr]r. Er sagt: 
GruB [dir, Amonre-Atum-Harachte, Herr des Himmels] mid Herr der 

Erde, Stier der Neunheit; [ ], der sich selbst ge- 

schaffen hat, mit verborgenem Namen, der [mit seinen Strahlen die Erde] 
erleuchtet [und den Himmel mit] seiner Schonheit; 

Ich bin zu dir gekommen und bete dich an [ ] 139s 

Du horst, was ich dir sage, Schoner, an diesem Tage: Du mogest Millionen 

[von Jahren] geben, [ , die Lebenszeit] des Re, seinen 

Thron auf Erden, die Starke der beiden Herren, in Leben und Heil dem 

Konig von O.u.U.A. Nb-m] c .t-R c , dem Leben gegeben werde. 

Du mogest geben sehr viele Sedfeste auf dem Horusthron der Lebenden 

dem Sohn des Re Yraw-/?ip-Herrscher-von-Theben, wie Re. 

Der kgl. Schreiber, der zu Haupten des Konigs ist, 'Imn-m-h^.t, den man 

nennt &wrr, er sagt: GruB dir, Amonre! Du bist erschienen, bist hell, 

schon, leuchtend, strahlend, kiihl und angenehm, Herr der Herren, mit 

hohen Federn, Stier seiner Mutter, dessen Horn (?) [ ], wenn 

du siehst das Oberhaupt (?) aller [ ]. Kein Gott [ 

. . .] wachend beim [ ]. 

Rechte Seite: 

rjfi.t h]tj- c , einziger smr, der sich seinem Herrn nahern darf, Wachter zu 
FiiBen des Herrn der beiden Lander, kgl. Schreiber, zu Haupten des 
Konigs 'Imn-m-h].t, den man nennt &wrr, der Gerechtfertigte. 

Linke Seite: 1899 

rjf.t h]tj- c , Rechtschaffener des o.a. Konigs, Zuverlassiger des u.a. Konigs, 
ein Gelobter, der aus dem Leib eines Gelobten herausgekommen ist; We- 
deltrager zur Rechten des Konigs, kgl. Schreiber &wrr, der Gerechtfertigte. 

Riickseite: 

[Verklart im Himmel] bei Re, stark auf Erden bei Geb, gerechtfertigt in 

der westlichen Wliste bei Wn[n-nfr 

groB im] Konigshaus, dauernd im Ausspruch der Hoflinge; bleibend an 
Besitz. fest versehen mit taglichem Bedarf [ ]. 

693. Statuette des &wrr Kairo 42128 

Auf der Rolle des MeBstricks : 
Amonre, Herr des Begin ns der Dinge. 

I ! iickenpfeiler : 1000 

Ehrwiirdiger bei Amun, kgl. Schreiber, zu Haupten des Konigs 'Imn-m- 
hl.t, den man nennt tiwrr. 



308 Inschriften des Oberdomanenvorstehers 'Imn-m-h].t 

Sockel rechts : 

Ein kgl. Opfer fur Amim-Harachte, daB er gebe alles, was von seinem 
Altar herauskommt, fiir den Ka des Oberdomanenverwalters des Konigs 
'Imn-m-h^.t, [den man nen]nt Swrr, des Gerechtfertigten. 

Links : 

Ein kgl. Opfer fiir Amonre, (daB er gebe) alle Stiftungen von seinem 
Altar fiir den Ka des Wedeltragers zur Rechten des Konigs 'Imn-m-h^.t 
ge[nannt] &w[rr], des Gerechtfertigten. 

694. Statue der &wrr Louvre A 50 

Darstellung : 

,,Der gute Gott Nb-m^.t-R^, dem Leben gegeben werde, Sohn des Re 
7mw-/^p-Herrscher-von-Theben", vor ,,Amun, Herrn der Throne der 
beiden Lander". 

Inschrift : 

Amun Verehren, vor dem Herrn der Gotter die Erde Kiissen durch den 
rp^.t h]tj- c , Einzigen als Stab der Untertanen, Beamten an der Spitze 
der smrw, kgl. Schreiber, zu Haupten des Konigs 'Imn-m-h].t, genannt 
&wrr. Er sagt: 
1901 GruB dir, Amonre, Herr des Himmels, Herr der Erden, Konig und 
Oberhaupt der Gotter. Du mogest die Lebenszeit des Re, seinen Thron 
auf Erden dem Konig von O.u.U.A. Nb-m] c .t-R c geben, dem Leben ge- 
geben werde. Du mogest geben sehr viele Sedfeste dem Sohn des Re 
Imn-htp-Herrscher-von-Theben, wie Re. Gemacht vom rp c .t h]tj- c , Sieg- 
ler des u.a. Konigs, einzigen smr, Wedeltrager zur Rechten des Konigs, 
kgl. Schreiber, zu Haupten des Konigs 'Imn-m-hl.t, den man nennt Swrr, 
der das Leben wiederholen moge. 

Ruckenpfeiler : 

[ ein smr, der sich] seinem Herrn [nahern darf], Wachter zu 

FiiBen des Herrn der beiden Lander, sein wahrhaft geliebter kgl. Schreiber 
'Imn-m-h].t, den man nennt &wrr, der Gerechtfertigte. 

695. Statue des &wrr Louvre A 51 

Rechts : 

Ein kgl. Opfer fiir Amon, Konig der Gotter, daB er gebe das Erhalten der 
Opferbrote, die herauskommen vor ihm bei jedem Fest des taglichen Opfers 
(und) zu den Kalenderfesten von Karnak; ferner das Horen des Lob- 
preises in dem Kollegium, Opfergaben Erhalten wie ihre Exzellenzen fiir 



Inschriften des Oberdomanenvorstehers 'Imn-m-hl.t 309 

den Ka des rp c .t h]tj- c , Geheimrats der Gottesworte, groBen Oberhaupts im 
Konigshaus, seines wahrhaft geliebten kgl. Schreibers, Gottessieglers des 
Amun 'Imn-m-h].t, den man nennt Swrr, der das Leben wiederholen 
moge, Herrn der Ehrwiirdigkeit bei Amun. 

Links ( ! ) : 1902 

Ein kgl. Opfer fur Amun, Herrn der Throne der beiden Lander, daB er 
gebe ein Totenopfer an Brot, Bier, Rindern und Vogeln, Kleidern, Salbe, 
Weihrauch, Spenden und allerlei Blumen ; ferner das Atmen des Hauchs 
von Myrrhen und Weihrauch, und Opfer Empfangen, die vom Altar 
kommen von den Opferbroten des Herrn der Gotter, fiir den Ka des 
rjf.t K$tj- C , dessen Ka der Herr der beiden Lander nach vorn gebracht 
hat; mit wohlgesinntem Herzen fiir den o.a. Konig, rechtschaffen fiir den 
u.a. Konig ; des Oberdomanenverwalters des Konigs, Vorstehers der Lehrer 
des Amun, kgl. Schreibers, zu Haupten des Konigs 'Imn-m-h^.t, den man 
nennt iSwrr, des Gerechtfertigten, geboren von der kgl. Favoritin Mwtwj. 

Auf dem Kleid : 

Alles, was vom Altar des Amonre herauskommt, fiir den Ka des rjf-.t 
h]tj- c , kgl. Schreibers, zu Haupten des Konigs 'Imn-m-hl.t, den man 
nennt iSwrr. 

Riickenpfeiler: 

[ ], Wedeltrager zur Rechten des Konigs, Ober- 

domanenverwalter des Konigs, kgl. Schreiber 'Imn-m-h^.t, den man 
nennt Swrr, der Gerechtfertigte. 



696. Statue des &wrr Louvre A 52 

Rechts : 

Ein kgl. Opfer fiir Amonre-Harachte, der iiber den Himmel fahrt, daB 
er gebe das (Einnehmen von) Gestalten (vgl. 1905, 8), UberfiuB auf 
Erden, und das Opfer Erhalten unter den Beamten, wenn sich der Gott 
an seinen Opfern befriedigt hat, fiir den Ka des rp^.t h]tj- c , groBen smr 
des Herrn der beiden Lander, den der Konig vor dem Land ausgewahlt 
hat ; des Vorstehers der Rinder des Amun ; groBen Domanen vorstehers des 
Konigs, kgl. Schreibers, zu Haupten des Konigs Imn-m-h]!, den man 
nennt £Wr, des Gerechtfertigten, geboren von der kgl. Favoritin Mwtwj, 
der Gerechtfertigten. 

Links: 

Kin kgl. Opfer fiir Amonre und die Neunheit, die in Karnak ist, daB sie 
geben Opfer und Speise und was vor (ihnen) herauskommt, iiber die 
Opfer an den Kalenderfesten hinaus, sowie (iiber das hinaus,) was aus 



1903 



310 Inschriften des Oberdomanenvorstehers ' Imn-m-h].t 

dem Inneren des heiligen [ ] koramt, fur den Ka des rjf.t 

h]tj- c , einzigen smr, der sich seineni Herrn nahern darf, Wachters zu 
FiiBen des Herrn der beiden Lander, Vorstehers der Felder des Amun, 
seines wahrhaft geliebten kgl. Schreibers, zu Haupten des Konigs 'Imn- 
m-h].t, den man nennt iSwrr, des Gerechtfertigten, geboren von der kgl. 
Favoritin Mwtwj. 

1904 Vorn: 

Alles, was herauskommt vor Amun taglich, fiir denKadesr^i bltj-^, mit 
bleibender Gunst beim Herrn der beiden Lander, kgl. Schreibers 'Imn- 
m-li].t, den man nennt Swrr. 

Riickenpfeiler : 

[ ] des Konigs, Oberhaupt des Morgenhauses, kgl. 

Schreiber, zu Haupten des Konigs 'Imn-m-h].t, den man nennt &wrr, der 
Gerechtfertigte. 



697. Statue des 'Imn-m-hl.t im Brit. Mus. 421 



A. Ein kgl. Opfer fiir Amonrasonther, daB er gebe ein Totenopfer von 
Brot, Bier, Rindern und Vogeln, kiihlem Wasser, Wein, Milch, Kleidern, 
Wasser (?!), Salben, Spenden und allerlei Blumen, ferner was geopfert 
wird auf dem Altar in Karnak taglich fiir den Ka des rjf.t h^tj-^, dessen 
Ka der Herr der beiden Lander nach vorn gebracht hat, Vorstehers der 
Rinder des Amun, Vorstehers der Felder des Amun, kgl. Schreibers Swrr. 

B. Ein kgl. Opfer fiir Atum, Herrn von Heliopolis, daB er gebe zu atmen 
den Hauch der Myrrhen und des Weihrauchs, zu erhalten Opferbrote 
nach der Gesichtsoffnung 1 , Opfer und Speise von dem, was sein Ka gibt 
taglich, fiir den Ka des rjf.t hltj- Q , GroBen der GroBen, Edlen der smrw, 

1905 Beamten an der Spitze der Untertanen, Domanenvorstehers des Konigs, 
kgl. Schreibers &wrr. 

C. Alles, was herauskommt vorn Altar des Amun in Karnak fiir den Ka 
des rjf.t h]tj- c , einzigen smr, der sich seinem Herrn nahern darf, kgl. 
Schreibers &wrr, des Gerechtfertigten. 

D. [ ], daB er gebe Verklarung, Starke, Recht- 

fertigung fiir den Ka des rjf-.t hltj- c , Wedeltragers zur Rechten des 
Konigs Swrr. 

[Ein kgl. Opfer fiir Atum-Reharachte-//p]r/, daB er gebe das Annehmen 
von Gestalten und UberfiuB fiir den Ka des rjf.t h]tj- c , seines wahrhaft 
geliebten kgl. Schreibers &wrr, des Gerechtfertigten. 

1 Das Friihstuck des Gottes. 



Inschriften des Oberdomanenvorstehers ' Imn-m-h].t 311 

698. Stele des 'Imn-m-h].t in Aix-en-Provence 

Osiris Verehren, Erde Kiissen vor Wnn-nfr durch den obersten Schreiber 
jSwrr. Sein Bruder, der 2. Prophet der Neith J§t]w. Web der Neith 'Imn- 
m-ip.t. 

699. Titel einer Grabstatue 1906 

[ Vorsteher] aller [Handarbeitjen des Konigs, Wedeltrager zur 

Rechten des Konigs, [ ] Swrr, der das Leben wiederholen moge 

bei Amun. 

700. Titel auf den Hallenpfeilern 

A. rjf.t h]tj- c , einziger smr, der sich seinem Herm nahern darf, Vor- 
steher des Hornviehs, des Hufviehs und des Federviehs, sein wahrhaft 
geliebter kgl. Schreiber 'Imn-m-h].t, den man Swrr nennt, der Gerecht- 
fertigte, geboren von der kgl. Favoritin [Mwtw]j, der Gerechtfertigten. 

B. [rjf.t] h]tj- c , tiichtiger Vertrauter des Souverans, Vorsteher des Jung- 
viehs des A[mun, Wedeltrager zur Rechten] des [Konigs], kgl. Schreiber 
, Im\n-m-h].t,'\ der Gerechtfertigte. 

C. rp c .t h]tj- c , den der Herr der beiden Lander wegen seines Charakters 
groB gemacht hat, Schreiber des Gottesschatzes des Amun, kgl. Schreiber 
&w[rr], der Gerechtfertigte, geboren von der kgl. Favoritin Mivtwj 

[ ]• 

Der Vater: ,,Rindervorsteher des Amun lt-t]wj. li 

701. Beischrift zur Gabeniiberreichung im Grab 

Herbeifuhren [der Denkmaler, die] vor[gefiihrt werden] zur Inspektion 
des [guten] Gottes. 

[TrefFIich Ausfuhren der Arbeiten, wie es befohlen wird und (wie es)] S. M. 190 7 
in [der Ausfiihrung wiinscht. Es war aber das Herz des Herrn der beiden 
Lander] zufrieden [mit der Ausfiihrung der sehr groBen Denkmaler, in- 
dem sein Haus geschmiickt ist mit ^ c m-Gold] und mit [allerlei] GefaBen 
ohne Za[hl, die zahlreicher sind als man] es sch[riftlich festhalten konnte], 
Aii|lia!ij'i- ], durch den rjf.t h]tj-<- [ ]. 

Beischrift zum Opfer vor Itnnwtt 

p]in groik'S Opfer Darbringen fur Amon[rasonthcr] am 3. pr.t, Tag 27, dem 
Tage des Mehlmessens fiir Amonrasonther. Er macht es, damit ihm 
Leben gegeben werde wie Re in alle Ewigkeit. 



312 Inschriften des Oberdomanenvorstehers ' Imn-m-h].t 

702. Grabkegel der &wrr 

Osiris kgl. Schreiber, Wedeltrager zur Rechten des Konigs &wrr, der Ge- 
rechtfertigte. 



1908 703. Statuengruppe des Nht-Min 

[ ] Osiris rjf.t, kgl. Schreiber, Generalissimus Nht-Min, 

[ ] der Unterwelt wie die beiden Wahrheiten, ein 

Gehen in Frieden, nachdem er sich vereinigt hat mit dem Platz des 

[ fur den Ka des Freundes des Horus,] des 

Herrn des Palastes, ausgewahlt fur den Herrn des Ansehens; die Augen 

des Konigs fur seinen Horus, der eintreten darf [zum Palast 

. . . .] der die Beamten leitet und dessen Stab auf alien Leuten lastet, 
des kgl. [Schreibers und General]issimus, Prinzen N[ht-Min, des Gerecht- 
fertigten]. 



704. Eine weitere Gruppe des Nht-Min 

[Osiris Verehren, den Vorderst]en der Westlichen, den GroBen der Fiinf, 
der aus dem Himmel hervorgekommen ist, Herrn von Abydos, Herrscher 

von Busiris, [ ] der die Lebenszeit befiehlt. Man 

lebt in seiner Schonheit und in der Festigkeit seiner eigenen Glieder. 

1909 [ ] die [ ] des Himmels; die vier Winde, sie 

kommen bei dir hervor. Du (?) befreund[est dich mit Hathor, dem 
Oberhaupt] der westlichen Wuste, die sagt, was ! alien Menschen getan 

wird, ohne daB es ein Herz gibt [ ] Man kennt ihr Wesen, 

eine mit Namen, die in den Tempeln heilig sind; [ ] im 

Haus der Sokarbarke; das groBe Vordertau, der Landepflock Agyptens, 
[durch den kgl. Schreiber, Generalissimus] Nht-Min, den Gerechtfertig- 
ten. Er sagt: Gebt mir das Opferbrot [des Herrn der Ewigkeit, ein Her- 
ein- und Herausgehen zu] meinem Grab nach dem Wunsch meiner ( !) 
Stadtgotter, das Trinken von Wasser [am Kanal jeden Tag, fur] den Ka 
des rjf-.t h]tj- c , Sieglers des u.a. Konigs, einzigen smr, groB an Gunst im 

Konigspalast, [ ], Leiters der GroBen und der Beamten; 

den der Konig wegen seines trefiflichen Charakters groB gemacht hat; 

1910 mit dessen Ausspruch man zufrieden ist; [ ] fur 

den Ka des Osiris kgl. Schreibers und Generalissimus Nht-Min, des Ge- 
rechtfertigten. 



Inschriften des General issimus Nht-Min 313 

Vorn rechts: 

Alles, was vom Altar des Osiris und der Gotter [ ] heraus- 

kommt, fiir den Ka seiner Mutter, der Verehrerin des Min, Sangerin der 
Isis 'Itvj, der Gerechtfertigten. 

Bei Nht-Min: 

Alles. was herauskoinmt vom [Altar des Amonre, fiir den 

Ka des kgl. Schreibers] und Generals des Herrn der beiden Lander Nht- 
Min, des Gerechtfertigten]. 



705. Denkmal des Domanenverwalters Mrj-Pth 

t)ber der Hohlkehle: 

Viermal Worte Sprechen: Ihr Untervorsteher alle, Schreiber, Web- 
priester und Vorlesepriester, die ihr an diesem Grab vorbeigeht! Euch 
moge [Amonre], der Urzeitliche, der am Anfang der Zeit entstanden ist, 
loben, ihr mogt euer Amt euren Kindern vererben nach einem langen 
Alter, wenn ihr sagt: ein kgl. Opfer, Tausende an alien guten und reinen 
Dingen fiir den Ka des Propheten und Domanenvorstehers Mrj-Pth. 

Umrahmung rechts oben: isii 

rp c .t h]tj- c , Vater und Geliebter des Gottes, Geheimrat des GroBen 

Sitzes, j$m und GroBter der Leiter der Handwerker 1 Pth-msw, der Ge- 

rechtfertigte. 

rjf.t h]tj- c , GroBer in seinem Amt, Holier im Konigshaus, &m und GroBter 

der Leiter der Handwerker Pth-msw, der Gerechtfertigte. 

Links : 

rp c .t h]tj- c , Augen des o.a. Konigs, Ohren des u.a. Konigs, Prophet und 
Domanenvorsteher des Totentempels des Nb-m] c .t-R c Mrj-Pth, der Ge- 
rechtfertigte. 

rjf.t hltj- c , smr, groB an Beliebtheit, Vertrauter des guten Gottes, Pro- 
phet und Domanenvorsteher des Totentempels des Nb-m] c .t-R c Mrj-Pth, 
der Gerechtfertigte: 

Rechter Pfosten : 

Ein kgl. Opfer fiir Anubis-im;-^, Herrn des verbotenen Landes, daB er 
gebe das Hinaus- und Hitu'ingehen in der Nekropole, das Atmcn des 

Hauches von .Myrrhen und Weihrauch, [ ] des Re fiir den Ka des 

&m und GroBten der Leiter der Handwerker Pth-msw, des Gerecht- 
fertigten . 

1 Titel des Hohenpriesters <l<-s I'tah. Howohl in M<Miijdiis uls aueh in Theben. 



314 Denkmal des Domanenverwalters Mrj-Pth 

Linker Pfosten: 

Ein kgl. Opfer fur Ptah, Sokar, Osiris, den Herrn der Nekropole, daB 
sie geben ein Totenopfer an Brot, Bier, Rindern und Vogeln, Kleidern, 
Weihrauch, Salben, kiihlem Wasser, Wein, [Milch fur den Ka des] Ge- 
lobten des guten Gottes, Propheten und Domanenvorstehers des Toten- 
tempels des Nb-m^.t-R^ Mrj-Pth, des Gerechtfertigten. 

An beiden Pfosten: 
Der Diener Nw-Pth. 

Statuen in der Mitte : 

1 . Der GroBte der Leiter der Handwerker Pth-msw, Sohn des Propheten 
Mn-hpr. 

2. Alles, was herauskommt vom Altar des Wnn-nfr, fur denKa desVezirs 
Dhwtj-msw, des Gerechtfertigten. 

3. Sohn des Stadtvorstehers und Vezirs Dhwtj-msw, &m und GroBter 
der Leiter der Handwerker Pth-msw, der Gerechtfertigte. 

1912 4. Sohn des Stadtvorstehers und Vezirs Dhwtj-msw, Prophet und Do- 
manenvorsteher des Totentempels des Nb-m] c .t-R c Mrj-Pth. 
5. Seine Mutter, die Hausherrin T].wj, die Gerechtfertigte, die Herrin 
der Ehrwtirdigkeit. 

Text: 

Ein kgl. Opfer fur jene Gotter in der Unterwelt, die im Gefolge des Osiris 
sind, daB sie geben eine machtige Seele, Bestandigkeit in der Zukunft, 
einen schonen Namen in Rechtfertigung, daB gesorgt werde fur die Leiche 
im verbotenen Land, dem trefflichen Bereich von Licht und Schatten — 
das ist namlich die Versorgung eines, der wie ich ist. Ihr moget Schutz 
bilden fur den Herrn des Lebens 1 , indem ihr diesen Kasten festigt in 
Ewigkeit und eure Hande liber dem sind, der in ihm ist. Ich begleite 
meinen Herrn in seiner Begleitung, indem ich (mit ihr) vereinigt bin 
wie einer von ihnen. Sie erheben mich unter seine GroBen, mein Herz 
bleibt an seiner richtigen Stelle. Ich erlange Lebensunterhalt an Brot, 
Bier und Wasser des GroBen, der aus Abydos kommt; ich erhebe (bzw. : 
steige in) die wsmi-Barke 2 und werde nicht abgewiesen am Morgen des 
Wag-Festes 3 . Man tue mein Herz in den Tempel meines Herrn Wnn-nfr 
mit Darbringungen von Opfern und Speisen von dem, was bei seinem 
Ka iibrigbleibt, fiir den Ka des Propheten und Domanenvorstehers des 
Totentempels des Nb-m] c .t-R c Mrj-Pth, des Gerechtfertigten und Herrn 
der Ehrwurdigkeit. 



*&* 



1 Der Sarkophag. 
Barke des Osiris in Abydos. 



3 



Totenfest, das damals besonders in Abydos gefeiert wurde. 



Stele des Vezirs Dhwtj-msw 315 

706. Stele des Vezirs Dhwtj-msiv 191 

A. Ein kgl. Opfer fur Osiris, den Herrn von Busiris, den groBen Gott, 
wohnhaft in Thinis, daB er gebe heilige Opfer, die herauskommen vom 
Altar des Wnn-nfr, fur den Ka des Stadtvorstehers und Vezirs Dhwtj- 
msiv, des Gerechtfertigten. 

Ein kgl. Opfer fur Ptah-Sokar, siidlich seiner Mauer, daB er gebe Tau- 
sende an alien guten und reinen Dingen fiir den Ka des rjf.t h^tj-^, Vor- 
stehers von Nhn, Propheten der Maat, dem das Gold der Gunst gegeben 
worden ist. Vezirs Dhwtj-msw, des Gerechtfertigten. 

Ein kgl. Opfer fiir Nfr-tm-Hr-hknw 1 , daB er gebe Spenden, allerlei Blumen, 
kiihles Wasser, Wein und Milch ftir den Ka des rp c .t h]tj- c , der eintritt 
in Herrlichkeit im Palast (L.H.G.), Stadtvorstehers und Vezirs Dhwtj- 
msw, des Gerechtfertigten. 

Ein kgl. Opfer fiir Osiris, Herrn der Nekropole, den groBen Gott, 
Herrscher der Unendlichkeit, daB er gebe Verklarung, Macht, Recht- 
fertigung und Opfer auf dem Altar taglich, fiir den Ka des rp c .t h]tj- c , 
Sieglers des u.a. Konigs, einzigen smr, Vezirs Dhwtj-msw, des Gerecht- 
fertigten. 

B. Der Ehrwiirdige, dauernd an Gunst, bleibend an Beliebtheit bei seinem 
Herrn, Stadtvorsteher und Vezir Dhwtj-msw, der Gerechtfertigte. 
Durch seinen Sohn, der seinen Namen leben laBt, den Vorsteher der Pro- 
pheten von O.u.U.A., &m und GroBten der Leiter der Handwerker Pth- 
msw, den Gerechtfertigten. 

Ein kgl. Opfer fiir Horus auf seinem Papyrus, die Horuskinder zur Rech- i9i* 
ten und die Horuskinder zur Linken 2 , daB sie geben Rechtfertigung 
fiir den Vezir Dhwtj-msw, den Herrn der Ehrwiirdigkeit. 
Ein kgl. Opfer fiir Isis, Nephthys und die Gotter des Westens, daB sie 
geben den siiBen Hauch des Nordwindes fiir den Vezir Dhwtj-msw, den 
Gerechtfertigten, Tausende an Kleidern, Weihrauch und Salbe fiir den 
Ka des rjf.t h]tj- <: , smr, der sich den Gottesgliedern nahern darf, Stadt- 
vorstehers und Vezirs Dhwtj-msw, des Gerechtfertigten. 



707. Palette des Hohenpriesters Pth-msw 

Ein kgl. Opfer fur Sokar-Osiris, den groBen Gott, den Herrn der Nekropole, 
daB er gebe Verklarung im Himmel, Starjke auf Erden], das Herum- 
schweifen als lebende Seele fiir den Ka des GroBten der Leiter der Hand- 
werker Pth-msw. 

1 Gott der Lotosbluni'- unci des Wohlgeruchs. 

1 Die besonders fiir die Kanopen zustandigen Sehutzgottheiten. 



316 Palette des Hohenpriesters Pth-miw 

Ein kgl. Opfer fur die Gotter des verbotenen Landes, daB sie geben, daB 
der &m und GroBte der Leiter der Handwerker Pth-[msw] in der Be- 
gleitung des groBen Gottes sei, wenn er im schonen Westen ruht. Der 
iSm und [GroBte] der Leiter der Handwerker Pth-msw, Sohn des Vezirs 
Dhwtj-msw. 



708. Titel des Hohenpriesters Pth-miw 

1. Auf Stele Lyon 88 

a) rp c .t h]tj- c , Siegler des u.a. Konigs, 

1915 Hoher im Konigshaus, GroBer in seinem Amt, Holier in seiner Wiirde, 
Beamter an der Spitze der Untertanen, Hoherpriester des Amun, Burger- 
meister von [Theb]en, Vezir Pth-msw. 

b) Hoherpriester des Amun, Vezir Pth-msw, der Gerechtfertigte bei 
Osiris. Seine geliebte Gattin, die Harimsfrau des Amun 'Ipnj. 

2. Totenstatuette aus Abydos 

a) rp c .t hltj-*-, Vater und Geliebter des Gottes, Mund, der im ganzen Land 
zufriedenstellt ; den der Herr der beiden Lander selbst befordert hat 
zum Ausfuhren der Angelegenheiten der beiden Lander; der fur sich die 
Wiirden empfangen hat, Stadtvorsteher 1 , - und den Schmuck des Gottes, 
den man ihm machte wegen seiner Trefflichkeit und wegen seiner Tuch- 
tigkeit gegeniiber dem Konig; Stadtvorsteher und Vezir, Hoherpriester 
des Amun Pth-msw. 

b) Stadtvorsteher und Vezir, Prophetenvorsteher von O.u.U.A ., Siegle 
des u.a. Konigs, Hoherpriester des Amun Pth-msw. 

3. Grabkegel 

Ehrwtirdiger bei Osiris, Stadtvorsteher und Vezir, Hoherpriester des 
Amun Pth-msw, der Gerechtfertigte. 

Ehrwiirdiger bei Osiris, Siegler des u.a. Konigs, Stadtvorsteher und 
Vezir, Hoherpriester des Amun Pth-msw. 

1916 4. Statuenfragment 

[Fur] den Ka des Wedeltragers zur Rechten des Konigs, Domanenvor- 
stehers des Amun, Stadtvorstehers und Vezirs, Hohenpriesters des Amun 
Pth-msw. 

1 ,, Stadtvorsteher" ist wohl im Versehen eingeschoben, da der Satz sich ja fort- 
setzt . 



Inschriften des Schatzmeisters Pth-mdw 317 



709. Florentiner Statue des Pth-msw 

rjfi.t h]tj- c , Vezir, den der Konig schon beforderte, als er noch ein Kind 
war; der fur sich ein Alter in seiner Gunst erreicht hat, fur den Ka des 
Schatzmeisters, Tapferen des Konigs, Rinderruderers des Amun, der 
die Opfer aller Gotter fiillt, Pth-msw, des Gerechtfertigten. 



710. Nennung des Pth-msw aus Molgata 

srm.t-3ier fiir das Opfer vom Schatzmeister Pth-msw fiir das erste 
Sedfest Seiner Majestat (L.H.G.). 



711. Statue des memphitischen Hohenpriesters Pth-msw 1917 

Auf dem Pfeiler : 

Ein [kgl.] Opfer fiir Ptah, siidlich seiner Mauer, den Herrn von ,,Leben der 
beiden Lander", Sokar-Osiris, wohnhaft in stj.t, daB sie geben ein Toten- 
opfer an Brot, Bier, Rindern, Vogeln fiir denKa des rjf.t h\tj-^, GroBten 
der Leiter der Handwerker Pth-msw. Er sagt : Ihr GroBten der Leiter der 
Handwerker, die ihr sein werdet im Tempel des Ptah-Sokar, moge euch der 
Ptah mit dem schonen Gesicht loben, moget ihr in seinem Hans bleiben, 
moget ihr seine Speisen taglich empfangen, moge eure Saat, die auf dem 
Feld ist, giinstig sein, moge euer Herz froh sein und eure Horigen gesund, 
moget ihr euch des Lebens erinnern und nicht an den Tod denken, moget 
ihre eure Befehle in Frieden ausfiihren, mogen eure Erben auf eurem 
Platz bleiben, moge euch der Konig eurer Zeit loben, moge euer Herz froh 
sein mit dem Souveran, wenn ihr sagt: 

Ein kgl. Opfer fiir Ptah-Sokar, siidlich seiner Mauer, daB er gebe alles, i9is 
was herauskommt vom Altar an [Rindern und Vogeln], Bier und Wein (?), 
Kleidern, griiner und schwarzer Augenschminke fiir den GroBten der 
Leiter der Handwerker Pth-msw, den Gerechtfertigten. 

Auf dem Kleid : 

rjf.t h]tj- c , Siegler des u.a. Konigs, einziger smr, wachsamer Leiter des 
Herrn der Wahrheit, der den groBen Gottern opfert und die Opferbrote 
ihren Herren gibt; der ein Gottesopfer mit seinen Dingen gibt, der &m 
und GroBte der Leiter der Handwerker Pth-msw, gezeugt vom Ober- 

priester Mn-hpr [ |. 

rp c .t h]tj- c , Vater und Geliebter des Gottes, Geheimrat in Memphis, mit 
weitcm Sclnitt beim Ziehen der Sokarbarke, der eintreten darf beim 
Geheimnis des groBen Sitzes; mit weitem Gang zur heiligen Treppe, &m 
und GroBter der Leiter der Handwerker Pth-msw, der Gerechtfertigte. 



1W19 



318 Inschriften des memphitischen Hohenpriesters Pth-mSw 

Auf der Basis : 

rjf.t hltj- c , Siegler des u.a. Konigs, einziger smr, &m und GroBter der 
Leiter der Handwerker Pth-msw, er sagt: Es befahl der gute Gott, daB 
man mich treffliche Amter einnehmen lieB, und er machte mich zum 
GroBten der Leiter der Handwerker, das bedeutet zum Abbild des ,Pfei- 
lers seiner Mutter' 1 , denn er kannte (meine) Angelegenheit (als einer), 
der tiichtig beim Reden ist. Ich bin Ptah-Sokar iibergeben, indem ich vor 
(ihm) bin. Man trat nicht ins Lebenshaus ein; 

er aber lieB meinen Gang sein am [groBen] Sitz [ ] 

alles, was dort (?) getan wurde. 

Durch seinen Sohn, der seinen Namen leben laBt, den GroBten der Leiter 

der Handwerker P\-hm-ntr [ ]. 



712. Pyramidion eines Dieners des Pth-msw 

Beischrift des Mannes: 

Oberster der Sanger des Ptah[tempels], TruchseB des GroBten der Leiter 

der Handwerker Pth-msw, (namens) C nh-Pth. 

In der Nische : 

Re Verehren bei seinem Aufgang durch den Obersten der Sanger des 
Ptahtempels C nh-Pth, er sagt: Ich bin zu dir gekommen, Re-Harachte- 
Atum, der von der Wahrheit lebt, daB du gebest Tausende an alien guten 
und reinen Dingen dem Osiris &m und GroBten der Leiter der Handwerker 
Pth-msw, dem bei dir Gerechtfertigten, daB du ihn sein laBt in deiner 
Begleitung, wie er es auf Erdenwar; daB du (ihn) in die Begleitung seines 
Kas gibst, wie er auf Erden war; schon an Lebenszeit (?) 2 , ein Begleiter 
seines Herrn, den man ruft und findet. 

Anbetend dargestellt : 

Seine geliebte Gattin, die Hausherrin Mj], die Gerechtfertigte. Seine 

Gattin, die Hausherrin Rnnwt.t, Tochter des 'Ipj. 



1920 713. Stele aus einer Felsnische eines 'Imn-htp 

Jahr 35, 1. smw, Tag 1 unter der Majestat des Horus , Starker Stier, 
erschienen in Wahrheit', die beiden Herrinnen ,der die Gesetze festigt 
und die beiden Lander beruhigt', Goldhorus ,GroB an Kraft, der die 
Asiaten schlagt', Konig von O.u.U.A., Herr der beiden Lander Nb-m^.t- 
i^ c -Abbild-des-Re, [Sohnes des Re 7mw-/^-Herrscher-von-Theben, dem 

1 Bezeichnung eines Priesters, der die Rolle des ,, Sohnes" spielt. 

2 Zwei unlesbare Zeichen, ob c h c mit dem Zeichen der Schlange? 



Stele eines 'Imn-htp bei Silsileh 319 

Leben gegeben werde. Ein gottlicher Konig, den] man rtihmt; ein Sou- 
veran, dessengleichen es nicht gibt; der die GroBen jedes Fremdlandes 

schlagt, dessen Kraft alle Kopfe schlagt; [ indem alle 

Lander unter seinen Sohlen sind]. Er macht seine siidliche Grenze bis zum 
Scheitel ( !) x der Erde, indem Nubien in Furcht vor ihm ist, und die nord- 
liche (Grenze) bis zu den [Himmelsjstiitzen. [Alle Fremdlander], die 

Agypten nicht kennen, kommen in Demut wegen seines Rufes; [ , 

indem die beiden Ufer des Horus] seinen [Planen unterstehen]. Nicht 
gibt es ein Abwehren seines Arrnes in alien Landern. Die GroBen der 
Fremdlander, die unbe[kannt, sind, sie kommen mit] ihren [Abgaben]. Die 
Horigen Seiner Majestat haben ihre Lieferungen auf ihren Riicken. 
Er [schuf sich einen tapferen Namen in jedem Fremdland; jedermann] 1921 
verehrte seinen Uraus, indem die Furcht vor ihm in ihren Herzen war. 

[Seine] Macht [ , indem sie] Seine Majestat zu 

jeder Tageszeit [verehren] und seine Stirnschlange in jedem [Augenblick] 
anbeten. [Nb-m^.t-R^], [er machte (es) als] seinDenkmal fiir seinen Vater 
[Amun] in Karnak auf der Westseite der [Stadt, indem er ihm einen 

Tempel neu errichtete aus Sandstein 2 

] gebracht als (!) Beute Seiner Majestat, indem 

(sie) steuern fiir die vielen Brote, das Fleisch, die Kuchen, Kleider und 
Ole in sehr groBer Menge. 



714. Statue des Rekrutenschreibers Mn 1922 

Kartusche: ,,A T 6-m^ c i-i? c , geboren von Mut." 

Stiel des Sistrums: ,,Mut, Herrin von 'Isrw." 

Rechts: ,,Soldatenschreiber Mn." 

Links: ,,Ich bin der Herold meiner Herrin. Rufet mich an, denn ich 

lasse eure Bitten aufsteigen." 

Sockel : 

1. Ein kgl. Opfer fiir Sachmet und Uto, daB sie taglich geben Opfer und 
Speisen fiir den Ka des trefflichen Vertrauten des Herrn der beiden 
Lander, kgl. Schreibers Mn. 

2. Ein kgl. Opfer fiir Mut, Herrin von 'Isrw, daB sie gebe alles, was von 
ihrem Altar herauskommt taglich, fiir den Ka des kgl. Schreibers Mn. 

Ruckseite : 

Ein kgl. Opfer, Tausende an alien guten und reinen Dingen, kiihles Wasser 
und Opfer taglich fiir den kgl. Schreiber, Rekrutenschreiber Mn. 

1 Geschrieben, als wexm es ,,Botschaft" hiefle. 

2 Die Nische wurde also angelegt, als fiir den Totentempel Amenophis' III. in 
Silsileh Sandstein gebrochen wurde. 



320 Grabkegel des Rekrutenschreibers Mn 

1923 715. Grabkegel des Mn 

Osiris Soldatenschreiber des Herrn der beiden Lander Mn. 

716. Statuette des Standartentragers K]-msiv 

Auf dem Kleid : 

Ein kgl. Opfer fur Min von Koptos und Isis, die Gottesmutter, daB sie 
geben ein Totenopfer an Brot, Bier, Rindern und Vogeln, Kleidern, Weih- 
rauch, Salben und alien guten und reinen Dingen, von denen ein Gott 
lebt; das Empfangen beim Auszug des Min, fur den Ka des kgl. Begleiters 
zu Wasser, zu Lande und in jedem Fremdland, Standartentragers der 
Abteilung ,Nb-m] <: .t-R c , die leuchtende Sonnenscheibe' K]-msw, den ge- 
zeugt hat der smr, groB an Beliebtheit, Gesandter des Konigs in jedes 
Fremdland, Siegler des u.a. Konigs, GroBer im Konigshaus Mj 1 , ge- 
boren von der Hausherrin T]-h c .t. 

Ruckenpfeiler : 

Standartentrager der Abteilung ,Nb-ml c .t-R c , die leuchtende Sonnen- 
scheibe' K\-msw, gezeugt vom Bogenobersten Mj. 

1924 717. Grabblocke des Sl-'Is.t 

A. [Ich trete ein mit] weitem Schritt; du gesellst dich zu alien deinen [. . . . 

. . .] taglich. [Es] ruft [ Ich bin der Wachter des] Ruders 

im Gottesschiff und wurde gegeben unter deine Begleitung. [Ich] trage 

[ ] seine Feinde; durch den kgl. Schreiber, 

Soldatenschreiber des Herrn der beiden Lander S]-'Is.t, er sagt: Verehren 

[ ] in seinem Haus. Ich wurde aufgeschrie- 

ben als hervorragender (?) Herr der Gunst; durch den kgl. Schreiber 

Sl-'Is.t, er sagt: Verehrung [ ; durch] den kgl. 

Schreiber S]-'Is.t. Du hast mich meine Lebenszeit in Frieden verbringen 
lassen [ ]; 

1925 [ Ta]g (?) in Freude. Ich bin eingetreten zum Geleiten des 

Konigs der Ewigkeit, Osiris, des Herrn der Unendlichkeit. Durch den kgl. 

Schreiber [S]-ls.t,er sagt ]. Durch den kgl. Schreiber, 

Domanenvorsteher des Mn-hpr-R c S]-'Is.t, er sagt: [...?...]. 

B. Verehren, Preisen [ die ihr] die Plane dieses Landes [macht] 

und den Himmel an seinem Platz bestehen laBt, das Leben gebt [ 

, die ihr] mich meine Lebenszeit [verbringen laBt] in dem, was ihr 

i Dieser Maja wird auch in den Amarnabriefen als rabisu (Distriktsverwalter) 
erwahnt. 



Inschriften des sl-'Is.t 321 

befehlt; eure Opfer sind bei mir unter [ ] ; ich bin 

bereichert mit den kgl. Opfern wie [irgendein] Gelobter; [ 

]mein[ ], ich trinke Wasser, ich bin zufrieden beim [ 

]. Ich [weiB], was du mir getan hast. Du hast mich, als ich noch auf 

Erden war, zu einem Gerechtfertigten gemacht. 

[ ]meine[ ] . Alle Angehorigen besitzen Unterhalt 1926 

durch [deinen] Befehl. [ ] bleibt bei dir, ohne daB es ein 

Aufhoren gibt dessen, was er tut. Ichgeselle mich [ ], 

[wie] du befiehlst: Man verdoppele das kgl. Opfer dem Sl.'Is.tl [Du] 

bist zufrieden [ ] an jedem Fest, das geschieht, denn du hast 

Speise. Meine Versorgung bleibt [ des] Re, das Kolle- 

gium der Nekropole, die Begleiter des Wnn-7ifr -Osiris, des [ , 

des] Herrschers der Lebenden! Fiir euch ist Re am Himmel ewiglich; 

Osiris, der Herr [ ]. Sie loben meinenKa taglich 

wie (den eines) von ihnen Gelobten. Man gibt mir [Recht] vor den Rich- 
tern der Wahrheit. So trete ich ein mit weitem Schritt, ohne daB meine 

FiiBe an irgend einen Ort hingezwungen werden sollen [ 

.... wie jeden, den] ihr [lobt] vor dem Herrn von Hermupolis. 

Ich bin angekommen, und es zahlt mich der Erste [ ] Nicht 1927 

gebe es meine Siinde bei ihnen, nicht soil man zu mir sagen: Er liigt. Denn 

ich bin gerechtfertigt ; ich wurde gemeldet [ ]. Er lobte 

mich seit meiner Jugend, bis ich die Ehrwiirdigkeit erlangte. Ich bin 
vornehm unter den Edlen, die zum Horus in den Palast eintreten diirfen. 
Denn es lieB der wahrhafte kgl. Schreiber die Angelegenheiten der beiden 

Lander aufsteigen zum Horus, dem Oberhaupt der Untertanen. [ 

Ich bin herausgekommen], indem vor mir die Menge 

erschrak und alle Leute von mir gepackt waren. Ich wurde ernannt zum 
Vorsteher des Jungviehs des Amun, Vorsteher des Hornviehs, Hufviehs, 
Federviehs und der Fische von Nu[bien bis zu den Marschen des Deltas 
(o.a.)]. Nicht gab es einen Fehl bei mir dabei. Ich war auch der [Doma- 
nen] vorsteher im Thinitischen Gau beim Tempel [des Osiris]. Ich war 

[ ], nicht fand man einen Fehl an mir, als ich die Nekropole er- 

reichte. 

Ich wurde befordert zum Obersten Mund im Tem[pel des ] 1928 

C. [ ] seinen Ka. Ich bin angekommen zur Insel der 

Hcchtschaffenen, ohne daB ein Fehl von mir auf Erden war. Es wurde 
mir der Landepiiock der Ewigkeit und der Landepfahl der Unendlichkeit 
gemacht bei der Vereini'_ r mi'4 mit denen, die sich in [der Barke befinden 

]. Ich wurde groB gemacht als einer, den er lobt. Ich fahre 

in der Tismi-Barke 1 in Freude als Erster von seinen Gelobten (?), indem 
man Rechtfertigung bei ihm ausruft. Ich bin der erste [Ruder]wart 
[ ], der Registratur[schreiber] in dem Bezirk von Pkr. 2 

1 Die hlg. Barko dos ' » in Abydos. 2 Dor hlg. (iriihvvbu/Avk in Abydos. 

21 Hclck 



322 Inschriften des Sl-'Is.t 

Mein Ka besteht taglich, wenn ich seinen Tempel umziehe, indem ich 
jauchze (!). Ich bin in Rechtfertigung zuriickgekommen, indem man 

sagt [ ]. Es kommt Lob undLiebe. Der rjf.t h]tj- c , [kgl. 

Schreiber], Rekrutenschreiber, Soldatenvorsteher des Herrn der beiden 
Lander; Mund, der im ganzen Land zufriedenstellt ; 

1929 Vorsteher des Jung[viehs ], Vorsteher der Schreiber des 

Gottesbuches, Vorsteher der Tempel aller Gotter, Vorsteher der Do- 
manen des Osi[ris], Vorsteher der Anlage 1 des Nb-ph.tj-R^, des Mn-hprw-R^ 

und des Mn-hpr-R c , Vorsteher des Jungviehs [des Amun ], 

[Vorsteher der Scheunen] des A[mun] in den Gauen von O.u.U.A.; 
der zahlt, was berechnet wird und sich im Amuntempel befindet; der 
fiir Tausende gibt und Millionen berechnet, dessen Binse Hunderttausende 
vereint, [sein] wahrhaffc geliebter kgl. Schreiber, [Soldatenschreiber 
S]-'Is.t, der Gerechtfertigte, gezeugt] vom groBen Web-Priester des Osiris 
['Imn-m-in.t] (?) 2 , dem Gerechtfertigten, geboren von der Ehrwurdigen 
bei Osiris, der auf demPlatz des verbotenen Landes ruht, H].t-[spsw.t] (?). 



718. Stele des Priesters Nht-'Imn 

Den guten Gott Verehren, die Erde Ktissen vor Wnn-nfr. Ich verehre 
dein schones Gesicht 
1930 und bete deine Schonheit an und befriedige dich an jedem Fest in Ewig- 
keit; durch den Konigssohn vor Amun, tragenden Web 3 Nht-'Imn. Seine 
geliebte Gattin, die Sangerin des Amun, Hausherrin Mw.t-nfr.t. 



719. Statuengruppe des H c -m-w]s.t 

Ein kgl. Opfer fiir Rnnwt.t, Herrin der Speisen, und die schone Schlange 
dieses Tempels, daB sie geben Nahrung, Versorgung, Speise, Ernteertrag 
und Jagdbeute taglich, daB das Magazin frisch sei mit taglicher Versor- 
gung und dieser Tempel im Fest ohne Aufhoren, daB mit Myrrhen ge- 
salbt, Kranze umgebunden und ein schoner Tag gemacht werde fiir den 
Ka des rp^.t h]tj- c , Gelobten und Geliebten des Herrn der beiden Lander, 
des wahrhaft Schweigenden, der die Hitze kiihlt, des Herrn der Hoflich- 
keit, 
1931 mit angenehmen Stunden, des Bogenobersten, Vorstehers aller nordlichen 
Lander H c -m-w]s.t, des Gerechtfertigten. 

1 Bei den hier genannten Anlagen handelt es sich um Kapellen der betreffenden 
Konige im Osiristempel in Abydos. 

2 Legrain, Repertoire Nr. 20 best aber: f J "^ ^A^ |J| 1 M . 

3 D. h. er trilgt das Gotterbild in der Barke bei der Prozession, daher auch sein 
Titel ,, Konigssohn vor Amun". 



Statuengruppe des H^-m-wli.t 323 

Ein kgl. Opfer fiir Sachmet, die GroBe, die Geliebte des Ptah, daB sie 
gebe eine schone Lebenszeit ohne Ubel; Frohlichkeit, Freude, Jubel 
verbunden mit der Gnade. die ihr Ka anbefiehlt, Erfreuung an Gesang 
und Tanz, ein schones Leben, verbunden mit Gesundheit und Frohlich- 
keit. verbunden mit Liebe; Hinaus- und Hineingehen in ihren Tempel, 
indem das Herz zufrieden ist mit allem Guten, fiir den Ka der Haus- 
herrin, Sangerin der Bastet M c nwn], der Gerechtfertigten. 

720. Eine weitere Gruppe des H c -m-wls.t 

Auf dem Kleid des Mamies : 

Alles, was herauskommt vom Altar der Bastet, Herrin von Bubastis, fiir 
den Ka des Bogenobersten, Vorstehers der Fremdlander, Bittstellers beim 
ersten Sedfest Seiner Majestat H c -m-w]s.t, des Gerechtfertigten. 
Auf dem Kleid der Frau : 

Alles, was herauskommt vom Altar der Bastet, Herrin von Bubastis, tag- 
lich fiir den Ka der Hausherrin, Gelobten der Sachmet, GroBten der 
Harimsfrauen der Bastet, Herrin von Bubastis Hbwjnivns, der Gerecht- 
fertigten. 

Am Sessel links: 1932 

Ein kgl. Opfer fiir Reharachte-Atum, den in Wahrheit gepriesenen, und 
die Neunheit, die in Bubastis wohnt, daB sie geben ein auf Erden Sein 
in der Gunst desKonigs, indem das Herz zufrieden ist mit allem Guten; 
das Erhalten von Opferbroten vor (ihr) vom Altar der Herren des Opfers ; 
daB man ihn rufe zu den Wahrhaftigen, die sich vor Wnn-nfr befinden; 
daB er sich nahere vor (ihm) am geheiligten Ort, aufsteigend zur heiligen 
Treppe, fiir den Ka des rjf.t h]tj- c , groBten s'mr der smrw, den sein Herr 
taglich liebt, des Tuchtigen und Besitzers von Charakter, mit recht- 
schaffenem Herzen, angenehm, der die Hitze kiihlt, frei von Luge, den 
der Konig befordert hat, als er noch ein Jiingling war, dessen Gunst, 
nun er das Alter erreicht hat, bestehen bleibt, des Bogenobersten, Vor- 
stehers der nordlichen Fremdlander, Bittstellers beim ersten Sedfest 
H c -m-wls.t. 

72 1 . Graffiti des Vizekonigs von Kusch Mrj-msw 1933 

A. Den Herrn der beiden Lander Verehren durch den Konigssohn von 
Kusch Mrj-msw. Chimin Verehren, die Krde Kiissen vor Satis und Anukis, 
daB sie geben eine schone und lange Lebenszeit; durch den kgl. Schreiber 
und Domanenvorsteher Hrjw.j. 
¥>. Den Konig Verehren. die Krde vor dem guten d!ott Kiissen, (lurch den 

Vertrauten des Konigs, in den stidlichen Stadten, [ 

. . .], kgl. Schreiber, [KonigssohnJ von Kusch Mrj-msw. 

21» 



324 Inschriften des Vizekonigs Mrj-msw 



722. Graffiti des Mrj-msw bei Tombos 

Den Herrn der beiden Lander Verehren, die Erde vor dem guten Gott 
Kiissen durch den Konigssohn von Kusch, Vorsteher der siidlichen Fremd- 
lander, Wedel[trager] zur Rechten des [Konigs] Mrj-msw. 



1934 723. Titel des Mrj-msw auf seinen Sargen 

A. Wedeltrager zur Rechten des Konigs, Konigssohn, Vorsteher der 
siidlichen Fremdlander Mrj-msw (Var. Konigssohn von Kusch). 

B. Wedeltrager zur Rechten des Konigs, Konigssohn, Vorsteher der siid- 
lichen Fremdlander, Vorsteher der Goldwiisten des Amun Mrj-msw. 

Ferner : 

Vorsteher der Rinder des Amun 

Vorsteher der Bauarbeiten des Amun bzw. : des Konigs 

Wedeltrager des Herrn der beiden Lander. 



o 



724. Diener des Mrj-msw 

A. Ein kgl. Opfer fur Osiris, daB er gebe ein Totenopfer an Brot, Bier, 
Rindern, Vogeln, alien guten und reinen Dingen fur den Ka des Konigs- 
sohns von Kusch Mrj-msw durch den Diener, der den Namen seines 
Herrn leben laBt, Sandalentrager des Konigssohns Mrj-msw 'Imn-m-wj]. 

B. ,,Schreiber Pn-mj^' 1 opfert dem ,, Konigssohn Mrj-msw." 

C. Chnum und Satis Verehren, Erde Kiissen vor den Herren vom 1. Gau 
durch den Diener des Konigssohnes Mrj-msw Nhtw. 

1935 D. Der tiichtige Konigssohn, mit reinen Handen, der Gelobte des guten 
Gottes, Konigssohn von Kusch Mrj-msw. 

Er lobe dich und liebe dich, [ ]. Nimm dir den StrauB des Amun, 

der aus Mn-st kommt, durch den Briefschreiber des Konigssohnes Mrj- 
msw Hwj. 

725. Graffito eines Beamten der nubischen Verwaltung 

Stellvertreter von Kusch des Vizekonigs Hwj Imn-m-ip.t, Sohn der Rwtj; 
Briefschreiber des Konigssohnes Mrj-msw'Imn-ip.t, Sohn der Rwtj; 
Schreiber und Vorsteher der Arbeiten, Trager (?) an Stelle des Konigs- 
sohns Dhwj-msw 'Imn-m-ip.t. 

Schreiber des Gotteshauses, Vorlesepriester des Horus, Herrn von Mj c , 
zweiter Prophet des Amun, Diener des Aton, Sohnes des P-R c , Pl-rn- 
nfr. 



Inschriften des Kammerdieners "Imn-htp 325 

726. Inschriften aus dem Grab des Kammerdieners 
'Imn-htp 



1936 



'Imn-htp bringt Gaben 

Fur deinen Ka einen Straus [deiner Mutter], der Wr.t-hk]w-Vto, Herrin 

des pr-?iw; [ ]; deinesVaters Re-Atum, Herrn der 

beiden Lander, des Heliopolitaners ; deines Vaters Ptah, des GroBen, 
siidlich seiner Mauer, des [Schonjgesichtigen auf dem groBen Thron. 
Er lobe dich und liebe dich; er mache dich dauernd und falle deinen 
Feind, den toten oder lebenden; durch den groBen [Kammerherrn], groB 

an Jubel, der den [Konig im pr-wr] schmiickt; [ 

] ; durch den Kamnier[herrn, den Gelobten] des Herrn ; durch den 

groBen [Kammerherrn], groB an [Jubel, der den Konig] im pr-wr 

[schmiickt], der den Konig im pr-nsr festlich macht, Web des [ ] 

Imn-htp, Sohn des Kammerherrn 'Iwtj, des Gerechtfertigten und Herrn 

der Ehrwurdigkeit. 

Auf der zweiten Figur stent ,,Horus Starker Stier, erschienen in Wahrheit." 1937 

Auf dem Goldszepter : 

Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', die beiden Herrinnen 
,der die Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt'. Goldhorus 
,GroB an Kraft, der die Asiaten schlagt', Konig von O.u.U.A. Nb-m] c .t- 
R Q , Sohn des Re '/mn-^p-Herrscher-von-Theben. Er machte es als sein 
Denkmal fiir seinen Vater Ptah, siidlich seiner Mauer, indem er ihm eine 
Statue aus d c m-Gold mit Tiirkis anfertigte. Er tat es, damit ihm Leben 
gegeben werde. 

Auf dem Szepter der 4. Figur: 

[ ] Nb-m] c .t-R c . Er machte es als sein Denkmal fiir seine 

Mutter Mut, Herr[in von 'Isrw], indem er ihr eine Statue aus e£ c m-Gold 
machte. Er machte es, damit ihm Leben wie Re gegeben werde ewiglich. 
Auf Szepter der 5. Figur: 

[ er machte .... eine Stat]ue ausechtem Lapislazuli [. . . 

....] 

Beischrift : 1938 

Gold Gravieren, d c m-Go\d Flechten (?), Erhalten von allerlei Edelsteinen 

und allerlei hellem (?) Holz, durch den Vorsteher der Handwerksarbeiten 

des Amun, Kammerherrn 'Imn-htp, Sohn des Kammerherrn Iwtj, des 

Gerechtfertigten. 

Titel des Imn-htp und seiner Gattin, wenn ihm vom ,,Web-Priester des 

Hnsw Nfr-htp" geopfert wird : 

GroBer Kammerherr im pr-wr, der den Konig im pr-[nsr] schmiickt, 

[Gelobter] des Herrn der beiden Lander im Palast; [Hoherpriester der] 



326 Inschriften des Kammerclieners 'Imn-htp 

Wr.t-hk]w; [ ] des Konigs; Vorsteher aller Handwerksarbeiten 

'Imn-htp, Sohn des Kammerherrn 'Iwtj. 

Seine geliebte Gattin, die Gelobte der Hathor, Hausherrin Tjj, die Ge- 

rechtfertigte. 

Sein Bruder, der Webpriester des Ptah Dw\-imn.tj. 

Auf einem verbauten Block : 

GroBer Kammerherr 'Imn-htp. Gehen, um alles zu tun im pr-wr. 



1939 727. Statue des 'Imn-htp aus Deir el-Bahari 

Ein kgl. Opfer fur Amonrasonther vor ]h.t-is.t und die Hathor, das Ober- 
haupt der Wiiste, daB sie geben, daB diese Statue fest bleibe in ]h.t-is.t; 
ferner das Erhalten von Opferbroten, die vor euch herausgehen, reines 
Wasser der Sattigung; das Riechen der Myrrhen und des Weihrauchs 
auf dem Feuer, wie es mir auf Erden getan wurde, fiir den Ka des Ge- 
lobten des Konigs, seines Freunds, des Kammerherrn 'Imn-htp, des Ge- 
rechtfertigten. 

Auf der Basis : 

Ein kgl. Opfer fiir Amun [ , Rehara] elite, daB sie geben Ver- 

klarung und Starke im H[immel], fiir den Ka des [ ]; 

daB [sie] geben Leben, Heil, Gesundheit fiir den Ka [seines] Vaters; 

durch den Sohn seines Sohnes, der [seinen Namen] leben laBt [ 

....]. 



728. Stele der Amme Nb-kbn.t 

Oberstes Register: 

Die groBe Amme, die den Gott aufzieht, die Gelobte des guten Gottes 
Nb.t-kbnj, die Gerechtfertigte, geboren von der kgl. Favoritin 'I c h-msw. 
1940 Sie halt ,,die Konigstochter, GroBte der Harimsfrauen des Amun, Toch- 
ter des Amun S].t-'Imn (i auf dem SchoB. 

Ihnen wird geopfert : 

Ein Opfer Veranstalten durch den Tempelschreiber des Osiris Hk]-nfr 
fiir seine Mutter, die kgl. Favoritin Nb.t-kbnj; die Sangerin des Amun in 
der 4. Phyle B]].t, die Gerechtfertigte; seinen Sohn Min-nfr. 

2. Register: 

Web-Priester der 1. Phyle von Hnk.t- C nh Nsw; seine Gattin Hausherrin 

B]k.t-Mw.t. 



Stele der Nb.t-kbnj 327 

Ihnen opfert: ,,Ihr Sohn, Webpriester des Mn-hpr-R c Kn-lmn", dahinter 
,.Ihr Sohn (!) lmn-m-h].t; sein Sohn (!) Nb-ntrw." 

Inschrift des 3. Registers: 

Em kgl. Opfer fur Osiris, den Herrscher der Unendlichkeit, den groBen 
Gott, Herrn von Abydos; Anubis vor der Gotteshalle-lraj-itf.i, Herrn 
des verbotenen Landes; Ptah-Sokar wohnhaft in Abydos, daB sie geben 
em Totenopfer aus Brot, Bier, Rindern und Vogeln, Kleidern, Weih- 
rauch, Salbe, kiihlem Wasser, Wein, Milch, Spenden und allerlei Blumen, 
alien guten und angenehmen Dingen, von denen ein Gott lebt, fiir den 
Ka der groBen Amme, die den Gott aufzieht, Nb.t-kbnj, der Gerechtfertig- 
ten im Osiristempel, geboren von der kgl. Favoritin l c h-msw, der Ge- 
rechtfertigten. 



729. Fragment aus Molgata u»* 

[ ] Man fiihrte den Herrscher der Herrscher zum Amun- 

tempel. [ ] fiir seinen Sohn Nb-ml c .t-R c , zugehorig (?) 

[ ] [ ] . . an Lebenszeit, hoch als Konig (L.[H.G.) 

. . . .] leb[end ] mit groBen Siegen [ ]. Da kam die 

K6nigs[tochter] Hnw.t-t\-nb vor [ , ] groBe [....] von denen, 

die [ ] gibt; [ ] die Denkmaler, die [im Amuntempel] ge- 

wesen waren am Ort [ ] die Gottesworte, indem er 

las [ ]. 



730. Grabkegel des 'Inhr-msw 

Der Ehrwiirdige bei Osiris, Schreiber der Bauarbeiten beim Totentempel 
des Nb-m] c .t-R c auf der Westseite vonTheben Inhr-msw, der beim groBen 
Gott Gerechtfertigte. 



731. Felsstele des Mn und des B]k 194y 

Darstellung: Statue Amenophis' III.: 

Horus , Starker Stier, erschienen in Wahrheit', Konig von O.u.U.A. 
Nb-m] <: .t-R c , leiblicher Sohn des ReNb-m] c .t-R c , Herrscher der Herrscher, 
Herr der Kraft, Erwahlter des Re. Er tat es, damit ihm Leben, Freude 
seines Herzens und seines Ka gegeben werde wie Re in alle Ewigkeit. 

Beischrift der Handlung: 

Alle guten und reinen Dinge Opfern an Brot, Bier, Rindern, Vogeln und 
allerlei gutem Griinzeug durch den Vorsteher der Bauarbeiten am roten 



328 Stele der Baumeister Mn und B]k 

Berg, Obersten der Kiinstler an den sehr groBen Denkmalern des Konigs 
Mn, Sohn des Dsr-imw. 

Links : 

(Amenophis IV.), dem Leben gegeben werde in alle Ewigkeit. Der lebende 
Aton, groB an Sedfesten, Herr des Himmels, Herr der Erde, Herr alles 
dessen, was umkreist Aton, der Herr des Atontempels in ]h.t-'Itn. 

Konig von O.u.U.A., der von der Wahrheit lebt [ ], Sohn des 

Re, der von der Wahrheit lebt [ ], groB in seiner Lebenszeit, 

dem Leben gegeben werde ewiglich. 

1943 Beischrift: 

Den Herrn der beiden Lander Verehren, Erde Kiissen vor dem Einzigen 
des Re durch den Vorsteher der Bauarbeiten im roten Berg, der von Seiner 
Majestat selbst belehrt worden ist, Obersten der Kiinstler bei den sehr gro- 
Ben Denkmalern des Konigs im Atontempel in ]h.t-ltn B]k, Sohn des Ober- 
sten der Kiinstler Mn, geboren von der Hausherrin R]j aus Heliopolis. 

732. Stele des Hrj und des &wtj 

Amun Verehren, wenn er aufgeht als Harachte, durch den Vorsteher der 
Bauarbeiten des Amun iSwtj und den Vorsteher der Bauarbeiten des 
Amun Hrj. Sie sagen: GruB dir, Re, schon an jedem Tag, wenn er leuch- 
tet, ohne aufzuhoren, Hprj, der sich abmiiht in der Tatigkeit. Deine 
Strahlen sind auf dem Gesicht, ohne daB man sie kennt; aus d c m-Go\d, 
ohne daB es einen gibt, der so strahlend wie du bist. 

1944 Ein Schaffender bist du, indem du deine Glieder (aus Gold) bildest, 
ein Erzeugender, der nicht geboren wird; Einziger seiner Art, der die 
Ewigkeit durchzieht ; der millionenfach auf den Wegen ist in seinem Bild. 
da (?) dein Leuchten wie das Leuchten des Himmels ist. Doch strahlt 
dein AuBeres mehr als sein (d. h. des Himmels) AuBeres. Du fahrst liber 
den Himmel und alle Leute sehen dich, obgleich du verborgen gehst 
vor ihrem Gesicht. Du gibst dich am Morgen taglich; fest ist deine Fahrt 
mit deiner Majestat. An einem kleinen Tag durchlaufst du einen Weg 
von Millionen und Hunderttausenden von Meilen. Ein Augenblick ist 
jeder Tag bei dir; er geht dahin, wenn du untergehst. Du hast die Stunden 
und auch die Nacht vollendet, nachdem du sie (d. h. die Nacht) durch- 
eilt (?) hast, ohne daB es ein Aufhoren bei deiner Tatigkeit gibt. Jedes 
Auge blickt durch dich, doch nicht gelingt es ihnen, wenn deine Majestat 
untergeht. Du laBt erwachen beim Aufgehen am Morgen und deine 
Strahlen offnen die Augen des Viehs. 

1945 Wenn du im Westgebirge untergehst, so schlafen sie in der Art des Todes. 
GruB dir, Sonnenscheibe des Tages, die alle schafft und ihr (pi.) Leben her- 
vorbringt; groBer Falke mit buntem Gefieder; Hjprr, der sich selbst 
erhoht hat, der selbstentstandene, der nicht geboren wird; altester Horus, 



Inschrift des Hrj und &wtj 329 

wohnhaft in der Stadt des Himmels. Man jubelt ihm zu beim Aufgang 
und audi, wenn er untergeht; der die Gestalt der Erde bildet, ein 
Chimin, verborgen vor den Menschen; der die beiden Lander packt mit 
groB und klein; eine niitzliche Mutter fiir Gotter und Menschen, ein 
freundlicher Handwerker; der sich sehr abmiiht, wenn er sie schafft, 
ohne daB es ihre Zahl gibt; ein tapferer Hirt, der sein Vieh antreibt; 
ihre Zufluchtsstatte, die ihr Leben bewirkt ; ein Eilender, Dahingehender, 
Herumziehender ; ein Hpr bei jeder seiner Geburt; der seine Schon- 
heit erhoht unter dem Kollegium der Stadt des Himmels; 
der die beiden Lander mit seiner Sonnenscheibe erleuchtet; der Urzeit- 1946 
liche. der sich selbst geschaffen hat; der als einziger sieht, was er ge- 
schaflFen hat ; der taglich das Ende der Lander erreicht im Anblick derer, 
die darauf treten; der am Himmel leuchtet, zu Re geworden. Er schuf 
die Jahreszeiten in Monaten, die Hitze, die er wiinscht, die Kiihle, die er 
wunscht. Er gibt die Mattigkeit der Glieder und er erfrischt (?) sie wieder. 
Jedes Land jubelt, wenn er aufgeht taglich, um ihn zu verehren. 
Der Vorsteher der Bauarbeiten &wtj bzw. der Vorsteher der Bauarbeiten 
Hrj, er sagt: Ich leitete in deinem Harim, ein Vorsteher in deinem rechten 
Heiligtum, das dir dein geliebter Sohn, der Herr der beiden Lander 
Nb-m] c .t-R c , dem Leben gegeben werde, gemacht hat. Es setzte mich mein 
Herr ein zum Leiten deiner Denkmaler, ein wachsamer Wissender. Ich 
fiihrte eine starke Leitung bei deinen Denkmalern, indem ich das Wahre 
fiir dein Herz tat, denn ich weiB, daB du (nur) mit der Wahrheit zufrieden 
bist. Du machst ja den, der sie tut, auf Erden groB ; und da ich sie tat, 
machtest du mich groB. 

Du gabst meine Gunst auf Erden in Karnak, indem ich in deiner Be- is-tr 
gleitung bin, wenn du aufgehst. Ich bin ein Rechtschaffener, dessen Ab- 
scheu die Luge ist, der nicht einer ist, der zufrieden ist mit irgendeinem 
Wort eines, der die Unwahrheit sagt, sondern nur mit meinem Bruder, 
der mir gleich ist und mit dessen Wesen ich zufrieden bin. Er kam heraus 
aus dem Leib zusammen mit mir an diesem Tag, der Leiter der Bau- 
arbeiten des Amun in Luxor iSwtj bzw. Hrj. Ich war auch Leiter auf der 
Westseite, wahrend er auf der Ostseite war. Wir leiteten die groBen Denk- 
maler in Karnak auf dem hervorragendsten Land von Theben, der Stadt 
des Amun. Du gibst mir das Alter in deiner Stadt, daB ich (es) verbringe 
beim <Sehen> deiner Schonheit, das Begrabnis im Westen an der Statte 
der Herzensfreude, indem ich mich vereinige mit den Gelobten, die in 
Frieden dahingegangen sind. 

Du gibst mir den siiBon Lufthauch beim Landen und das Nehmen der 
Kranze am Tage des IF^-Festes. 

Einfassung oben, rechts: 

Ein kgl. ()j)fer fiir Hathor, das Oberhaupt von Theben, die Herrin der 
Gotter, daB sie gebe, was vor (ihr) herauskommt taglich fiir den Ka des 



330 Inschrift des Hrj und &wtj 

Vorstehers der Bauarbeiten des Amun in Karnak Hrj, des Gerecht- 
fertigten. 

1948 Ein kgl. Opfer fur Chons, daB er gebe alle siiBen und angenehmen Dinge 
fur den Ka des Vorstehers aller Bauarbeiten des Konigs in Theben Hrj, 
des Gerechtfertigten. Ein kgl. Opfer fur Hathor, das Oberhaupt von The- 
ben, daB sie gebe das Empfangen der Opferbrote aus ihrem Tempel f iir den 
Ka des Vorstehers der Bauarbeiten des Amun in Luxor Hrj, des Gerecht- 
fertigten. 

Links : 

Ein kgl. Opfer fur Amonre, daB er gebe ein Totenopfer im siidlichen 
Heliopolis fur den Ka des Vorstehers der Bauarbeiten des Amun in Kar- 
nak &wtj, des Gerechtfertigten. 

Ein kgl. Opfer fur Mut, <Herr)in des Himmels, daB sie gebe alle guten 
und reinen Dinge f iir den Ka des Vorstehers aller Bauarbeiten des Konigs 
in Theben &wtj, des Gerechtfertigten. 

Ein kgl. Opfer fur Hathor, das Oberhaupt der Wiiste, daB sie gebe ein 
gutes Leben und Dauer auf Erden fur den Ka des Vorstehers der Bau- 
arbeiten des Amun in Luxor &wtj, des Gerechtfertigten. 

Rechte Seite: 

Ein kgl. Opfer fur Harachte, den Herrn des Himmels, daB er gebe das 
Sehen des Aton und das Schauen des Mondes, wie es die Art eines ist, 
der auf Erden ist, fur den Ka des Vorstehers der Bauarbeiten des Amun 
in Karnak Hrj, des Gerechtfertigten bei Re. 

Ein kgl. Opfer fur Anubis, daB er gebe ein schones Begrabnis nach dem 
Alter, ein Vereinigen mit der Erde im Westen von Theben fur den Ka des 
Vorstehers aller Bauarbeiten des Konigs in Theben Hrj, des Gerecht- 
fertigten bei Anubis. 

1949 Ein kgl. Opfer fur die Gottesgemahlin Nfr.t-irj, daB sie gebe einen siiBen 
Hauch des Nordwindes, kiihles Wasser, Wein und was vor (ihr) heraus- 
kommt fur den Ka des Vorstehers der Bauarbeiten des Amun in Luxor 
Hrj, des Gerechtfertigten bei der Gottesgemahlin. 

Linke Seite: 

Ein kgl. Opfer fur Osiris, den Herrscher der Unendlichkeit, daB er gebe 
das Empfangen von Opferbroten vom Opfer vor Wnn-nfr fur den Ka des 
Vorstehers der Bauarbeiten des Amun in Luxor [Swtj], des Gerecht- 
fertigten bei Osiris. 

Ein kgl. Opfer fur Sokar, den Herrn der stj.t, daB er gebe das Heraus- und 
Hineinkommen in der Nekropole, ohne daB die Seele abgehalten wird 
von dem, was sie wunscht, fiir den Ka des Vorstehers aller Bauarbeiten 
des Konigs im siidlichen Heliopolis [&wtj], des Gerechtfertigten bei Sokar. 
Ein kgl. Opfer fiir Isis, die Gottesmutter, daB sie gebe das Erhalten des 
Kranzes im Bezirk von Pkr vom Abgelegten des groBen Gottes fiir den 



Inschrift des Hrj und &wtj 331 

Ka des Vorstehers der Bauarbeiten des Amun in Luxor [&wtj], des Ge- 
rechtfertigten bei Isis. 

Anbetung von ,,Anubis-imj-w.t" und ,, Osiris, dem guten Herrscher der 
Ewigkeit*'; 

Verehrung dem Anubis, [Erde-Klissen vor 'Imj-w t durch den Vorsteher 
der Bauarbeiten] des Amun [Hrj], 

Verehrung dem Osiris, [Erde] Kussen [vor Wnn-nfr] durch den Vor- 
steher der Bauarbeiten [des] Amun &wtj. 



733. Titel des 2. Priesters S]-Mw.t ™™ 

1. Zweiter Prophet des Amun, der den Tempel betritt, ungehindert im 
heiligen Gemach, Vorsteher des Goldhauses und der Silberhauser, der 
alles Versiegelbare in Karnak versiegelt, Sl-Mw.t. 

2. a) Webpriester vorn bei Amun Sl-Mw.t, der Gerechtfertigte. 

b) Erster Konigssohn des Amun, Siegler des u.a. Konigs, zweiter Pro- 
phet des Amun, Prophet S]-Mw.t, der Gerechtfertigte. 

Gattin : 

Seine innigstgeliebte Gattin, die Hausherrin, Sangerin des Amun B]kj, 
die Gerechtfertigte. 

Stifter: 

Durch seinen Enkel, der seinen Namen leben laBt, den groBen Web- 

Priester [vorn] bei Amun in der 2. Phyle P]-sr. 

3. Webpriester, der vorn bei Amun tragt, S]-Mw.t. 
Gattin : Sangerin des Amun B]kj. 

4. 2. Prophet des Amun S]-Mw.t. 



734. Stele des Amunpriesters Nfrw 1951 

Darstellung: Vor ,,Osiris-Chontamenti, dem groBen Gott, dem Herrscher 
der Unendlichkeit", opfert der ,,Web des Amun, der vorn bei [Amun] 
tragt, [Nfrw, der Gerechtfertigte] bei Osiris- Wnn-nfr" ; vor ,, Anubis vor 
der Gotteshalle, dem groBen Gott, Herrn des verbotenen Landes" opfert 
..sein Vater, der erste Konigssohn, Trager vorn bei Amun 'Ipw, Sohn des 
S w.f, der Gerechtfertigte beim groBen Gott." 

Inschrift: 

Ein kgl. Opfer fur Am|un ], Osiris-Chontamenti, Anubis vor 

der Gotteshalle, daB .sie geben ein Totenopfer aus Brot, Bier, Rindern und 
Vogeln, Kleidern, Weihrauch, Salben und alien guten und reinen Dingen 
fiir den Ka des Web des Amun Nfrw. Er sagt: Ihr Lebenden auf Erden, 



332 



Stele des Priesters Nfrw 



die ihr das Leben liebt und das Sterben haBt, mogen euch eure Stadt- 
gotter loben und lieben, moget ihr euer Amt an eure Kinder vererben, 
moget ihr begraben werden nach dem Alter, sobald ihr sagt: Ein kgl. 
Opfer fur Amu[n, den Herrn der Throne der beiden Landjer, Osiris, den 
Herrn von Abydos, Anubis vor der Gotteshalle, daB sie geben Tausend an 
Brot und Bier, Tausend an Vieh und Gefliigel, Tausend an Kleidern, 
Tausend an Weihrauch, Salbe, Tausend an Spenden und allerlei Griin- 
zeug, Tausend an alien guten und reinen Dingen, von denen ein Gott lebt, 
1952 fur den Ka des Web, der fur [Amun] Wasser sprengt, von der 1. Phyle, 
Tragers vorn bei [Amunl an alien seinen Festen Nfrw, des Gerechtfertig- 
ten, gezeugt vom ersten Konigssohn des Amun Ipw, des Gerechtfertigten. 
Er sagt: Ich wurde beschuht mit silbernen Sandalen beim Tragen des 
Schreins vor Amun. 

Unten sitzen : 

Der Web, der Wasser dem [Amun] sprengt, von der 1. Phyle, imj-is.t- c 

des Amun in Hrj-[hr-'Imn] Nfrw, der Gerechtfertigte. 

Seine Gattin, die Hausherrin S]-['Imn]. 

Vor einer Opfertafel : 



1953 



GroBe bjt 


Backverhaltnis 


10 (Stuck) 


5 


bjt, 2. Qualitat 


■>■> 


20 


11 


sns 


55 


10 


6 


sm c .t- <: 


J) 


10 


1 


dnb 


55 


10 


1 


sht 


55 


10 


2 


GroBbrote 


55 


100 


2 


bjtbs 


55 




1 


,,der auf seinem 








Bauch" 


55 


5 


1 


Zungen(kuchen) 


55 


10 


1 


6' c i, groB 


55 


4 


1 


s c .t, 2. Qualitat 


55 


10 


1 


gj 


55 


10 


2 


groBe stjw 


55 


5 


1 


stjw, 2. Qualitat 


55 


20 


1 


ssr.t 


55 


25 


4 


groBe psn 


55 


10 


5 


psn, 2. Qualitat 


55 


20 


12 


groBe bjt 


55 


30 


6 


bjt, 2. Qualitat 


55 


60 


95 


groBe psn 


55 


30 


3 


psn, 2. Qualitat 


55 


60 


15 


s c .t in SDitzkucheni 


orm. 




4 



1. Qualitat 



Stele des Priester6 Nfrw 333 



Bier Kriige 




4 


2 


Gemiise Bund 






105 


Brot aus Hrj-hr-lmn : 








bjt 


Backverhaltnis 


60 


195 


psn 


j> 


30 


40 


Bier Krtige 


>> 


20 


20. 



735. Grabkegel des Priesters Mrj-Pth 1954 

Der Ehrwurdige bei Osiris, rjf.t h]tj- c , &m im Ptah-Tempel, GroBter der 
Leiter der Handwerker im siidlichen Heliopolis, Prophet im Totentempel 
des Nb-ml c .t-R c , Mrj-Pth, der Gerechtfertigte. 

736. Nennung des gleichen Mrj-Pth auf Topfen aus 
Molgata 

1. Jahr 37. Wein fiir das 3. Sedfest Seiner Majestat (L.H.G.), gemacht 
vom Propheten und Domanenvorsteher Mrj-Pth des Totentempels Pha- 
raos (L.G.H.). 

2. Jahr 34. Wein fiir die Wiederholung des Sedfests Seiner Majestat 
(L.H.G.), gemacht vom Propheten und Domanenvorsteher Mrj-Pth des 
Totentempels Pharaos (L.H.G.). 



737. Zweite Stele hinter den Memnonskolossen 1955 

Es lebe Horus , Starker Stier, [erschienen] in [Wahrheif; die beiden Her- 
rinnen ,der die Gesetze festigt und die beiden Lander beruhigt'; Gold- 

horus ,Gro6 an Kraft, der die Asiaten schlagt' ; Konig von O.u.U.A 

.... Nb]-m] c .t-[R c . . . ? ] ; es lebe der Sohn des Re 7mw-/^p-Herrscher- 

von-Theben, der ewig lebt. [ 

indent] er darin [ist Es machte] Meine 

Majestat ein Denkmal fiir Ptah, [ ] weil er ihn 

zum [Konig von O.u.U.A.] gemacht hat, [ ] im Leben, wahrend 

Meine [Majestat sich bemuhjte ums (Ziegel) Streichen, bild[end 

] Jubel [ ] im Himmel, indem er dauert. Es 

[ ] beim Erheben [seiner] Schonheit [ 

] indem er die Stj.t erhellte. [Ich j errichte[te den Tempel] des 

[Ptah-]Sokar-Osiris und seiner Neunheit, die ihn begleitet, aufs [neu]e, in- 
dem er iibertrifft das, was die Vor[fahren] getan haben. 

[ J bei dem in seiner Kapelle. [ ], in- i 95 e 

dem sein Herz froh war. Ich versorgte seinen Tempel in alle Ewigkeit. 
[Ichfiilltesein Schatzhaus mit Silber, Gold], echtem [Lapislazuli], Tiirkis 



334 Zweite Stele hinter den Memnonskolossen 

und allerlei [Edelsteinen, ], denn ich suchte allerlei, was sich 

auf Erden befindet, um seine Arbeit damit zu [machen], indem die Hand- 
werksarbeit prach[tig getan war ] die Ar- 
beit, indem dieser Aufseher dabei war [ ] prachtig in Ewigkeit. Ich 

machte [ ]. Ich [lieB] ihn Gutes finden [taglich (?)]. 

[Ich machte] ein Denkmal fur meinen Vater, der mir aufgetragen hatte zu 

tun das, [womit] er zufrieden ist. [ ] dafur. Ich 

bin sein Sohn, der vor [ihm] hervorgekommen ist. [ 

] indem [er] das Denkmal im Tempel seines Vaters bestandig 

machte, 7mw-^j>-[Herrscher-von-Theben]. 

Worte Sprechen durch [Ptah-Sokar-Osiris ] 

1957 Komm doch, mein geliebter Sohn, Erbe meines Erben! [ 

] indem du die Erde [ ] Abbild [des ], mein 

Ebenbild! Du hast das getan [ ]. Mein [ ] 

ja, hervorgegangen (?) auf den Befehl des Tnn. [ ] man schuf die 

Erde. Da sagte [ ]. Mein Herz ist zufrieden mit 

der Herrin desLebens, dem Sonnenauge, das meine Schonheit [ ] 

und mit dessen Pupille es sich vereinigt hat. [ 

Du baust] mir ein Heiligtum, das du [fur] Millionen (von Jahren) ge- 

schaffen hast, [fest gefiigt] in trefflicher Arbeit. Alles was er tut [ 

], mein [ ], der Niitzliches tut fur den, der 

[ihn] erzeugt hat. [Mein Tempel ist im] Fest taglich. Hire Herzen sind 

froh [ ]. Du hast mein heiliges Haus gebaut, 

[das leuchtet wie] Re, wenn er im Osten aufgeht. 

1958 [ ] 



738. Riickenaufschrift einer Statue Amenophis' III. 
in Sai 

[ ] umgeben mit groBen [ ], (sodaB) 

die Feinde [ ], die Mauer und die (ksr) wie Obelisken. 

[ ] mit Asiaten von Rtnw, Beute Seiner Majestat. Nicht 

wurde ein (solches) Gemetzel veranstaltet durch einen anderen Urkonig, 
ii<59 nach den Planen [des Vaters Amun] fur seinen Sohn, der nach seinem 
Wunsch handelt, den Herrn der beiden Lander Nb-m] c .t-R c . Er machte 
einen tapferen Namen in [den Fremdlandern] des elenden Kusch ; niemals 
war Ahnliches getan worden. Es tut ihm das sein geliebter leiblicher Sohn 
des Re, Herr aller [Fremdlander] 7m??-i?^/)-Herrscher-von-Theben, Horus 
(Starker) Stier, reich an Kraft, Herr der beiden Lander, der die Grenzen 
der Starke erreicht. Er tat es, damit (ihm) Leben, Dauer, Heil, Gesund- 
heit, Freude seines Herzens und seines Ka gegeben werde, wenn er er- 
scheint auf dem Thron des Horus wie Re ewiglich. 



Inschriften Amenophis' III. aus Sai 335 



739. Wandstiick aus Sai 

Jahr 5, 2. ]h.t, 24. Tag unter [der Majestat des Horus , Starker Stier, 
erschienen in Wahrheit*, die beiden Herrinnen ,der die Gesetze festigt 
und die beiden Lander beruhigt']; Goldhorus ,GroB an Kraft, der die 
Asiaten schlagt', Konig von 0.[u.U.A. Nb-m] c .t-R c , Solan des Re 'Imn-htp- 

Herrscher-von-Theben wie] Re taglich. Seine Majestat 

war aber in [ , da sagte man ihm]: Die Feinde von Nubien, 

[sie] denken [an Ubeltat in ihrem Herzen ] des Heeres 

[ ]■ 

740. Statue Amenophis' III. in Alnwick Castle . ioco 

Der gute Gott [ ], sein lebendes Abbild im Totentempel des Nb-m] c .t- 

i? c , das ihm wie (das des) Re gemacht wurde. Nb-m^.t-R^, er machte es als 
sein Denkmal seinem lebenden Abbild im Totentempel des Nb-m^.t-R^. 



741. Skarabausaufschrift 
Nb-m^.t-R*-, geliebt von Horus, Herrn von Letopolis. 

742. Ruckenaufschrift einer Statue aus dem Totentempel 

[ wie] Hprj, der [seine] Schonheit umkreist; [Herr] der beiden 

Lander als trefflicher Erbe des Atum, Konig von O.u.U.A. Nb-ml c .t-R Q , 
geliebt von Reharachte, dem grofien Gott, dem Heliopolitaner, dem Leben 

gegeben werde; [ in] Karnak, bleibend [ ]. Herr 

des Ornats in Zukunft, Sohn des Re 'irarc-/zip-Herrscher-von-Theben, 
geliebt von Mut, Herrin des Himmels, dem Leben gegeben werde. 

743. Inschriften einer halbverschiitteten Statue aus dem 
Totentempel 

Der gute Gott, Abbild des Re, der die beiden Lander beleuchtet wie Ha- 
rachte, dor Konig von O.u.U.A. Nb-m] c .t-R c , geliebt von Amonre, dem 
Leben gegeben werde. 

Es lebe Re-Amonre 1 , der mit den beiden Federn, der Denkmalsreiche, 
groB an VVnndcrn. Herr der Kronen Yra/i-Z^-Herrscher-von-Theben, ge- 
liebt von Sokar ewiglich. 

1 Spater anscheinend falsch restauriert, man erwartet ^%. A \ / j 



336 Inschriften Amenophis' III. aus seinem Totentempel 

i96i Basis vorn: 

Ysjpj]r (Thutm. Nr. 73) Rwg]d\ (Thutm. Nr. 71) Kjnwfijwtj (Nr. 93) 
Thsj Ynw c mw Tjmsk] (Nr. 13). 

Rechts : 

[ ] Md]iv Djr K]mwrm Djs c stjwt. 

Links : 

'Irs][. .] (Nr. 298) Sd]rw[. . .] 



744. Statuenrest aus dem Totentempel 

Der gute Gott, ein Berg von Gold, Herr der Denkmaler, der schafft 
[ ]• 



745. Datumsangabe beim Sedfest in Soleb 

Gegeniiber dem Thron im Monat [ ], vom 4. pr.t, 26. Tag bis zum 

1. smw, Tag [ ] Tag 26 zum Vorabend der 

Feste [....]. Worte Sprechen durch den Vorlesepriester mid den &m: 
Bringen des Feuers, das dem Konig gegeben wird. Der Konig nimmt ent- 
gegen die Flamme von der Lampe, die [den Thron] erhellt. 



1962 746. Stele Amenophis' IV. vom Gebel Silsileh 

Worte Sprechen [durch Amon]rasonther : [Ich gebe dir] Leben, Dauer, 
Heil. 

Beischrift des Konigs: 

Der Konig von O.u.U.A. [ ], sein leiblicher Sohn des Re 

[ ], groB in seiner Lebenszeit. 

Inschrift : 

Es lebe Horus , Starker Stier, mit hohen Federn', die beiden Herrinnen 
,GroB an Konigtum in [Karnak]', Goldhorus ,der die Kronen aufgesetzt 
hat im siidlichen Heliopolis', der Konig von O.u.U.A., Hoherpriester des 
Harachte, der im Horizont jubelt in seinem Namen Su, welcher der Aton 

ist, A/r-/iprw- J /? c -Einziger-des-Re, Sohn des Re [Imn-htp ], groB 

in seiner Lebenszeit, der in alle Ewigkeit lebe, [geliebt von Amon]re, 
Herrn des Himmels, Herrscher der Unendlichkeit. Erstes Mai, daB 
Seine Majestat beauftragte den [ ], urn herbeizuholen 



Stele Amenophis' IV. am Gebel Silsileh 337 

alle Arbeiter von Elephantine bis Srrf-Bhd.t, sowie die Fiihrer des 
Heeres, um eine groBe Fronarbeit zu machen beim Brechen von Sand- 
stein fiir die Herstellung eines groBen Obelisken fur Reharachte in 
seinem Namen Su, welcher der Aton ist, in Karnak. Die Beamten, Hof- 
linge, Obersten und Standartentrager waren die Leiter seines Brechens 
und fiir den Transport des Steines. 



747. Stelenfragment aus Amada 1 963 

[Jahr ....], 1. ]h.t, Tag 16. Es lebe der Herrscher, stark an Kraft, ge- 

liebt von Aton im Lande [ ; der Konig von O.u.U.A.,] der von 

der Wahrheit [lebt], Herr der beiden Lander Nfr-hprw-R c , Sohn des Re, 

der von der Wahrheit lebt, Herr der Kronen [ , groB in 

seiner Lebenszeit, erschienen auf] dem Thron seines Vaters, des Aton, 

wie Re im Himmel und auf Erden taglich. Seine Majestat aber [ 

] die Feinde vom Lande 'Ikljt 1 , [sie] denken an [Boses, indem 

sie beabsichtjigen, alle Lebensmittel fiir sich zu rauben. [ 



748. Stele aus Zernik 

Es lebe Horus , Starker Stier, mit hohen Federn', die beiden Herrinnen 
,GroB an Konigtum in Karnak'; Goldhorus ,der die Kronen aufsetzt im 
siidlichen Heliopolis' ; Konig von O.u.U.A., Herrscher der Neunbogen, 
Herr der Kronen, der die schone weiBe Krone genommen hat, Nfr- 
Aprw-i^-Einziger-des-Re; sein geliebter leiblicher Sohn des Re 'Imn- 
/lip-Gott-Herrscher-von-Theben, groB in seiner Lebenszeit, geliebt von 
Nhb.t, der WeiBen, Herrin des Himmels [ ]. 2 

Links : 1964 

Es lebe Horus , Starker Stier, mit hohen Federn', die beiden Herrinnen 
,GroB an Konigtum in Karnak', Goldhorus ,der die Kronen aufgesetzt 
hat im [siidlichen] Heliopolis', Konig von O.u.U.A., Geliebter des Re, 
Herr der Kraft auf alien Fremdlandern (!) 3 Nfr-hprw-R c -JZinziger-des- 
Re; sein geliebter Sohn des Re 7mw-^p-Gott-Herrscher-von-Theben, 
groB in seiner Lebenszeit, geliebt von der Herrin der Talmiindung, der 
Herrin des Himmels [ j. 

1 Gegend is der VYustr ostw. Kuban in Nubien. 

2 Die weLSkopfige Geiergottin iron EDlkab in O. A. 

3 Emendiere in 

c± III o 

22 Hclck 



.').') S Stele Amenophis' IV. aus Zernik 

Darunter : 

Nhb.t, die WeiBe, die Herr[in des Himmels], die Gottermutter Ver- 

ehren, [ ], Herrin von O.u.U.A., einziges Auge, strahlendes 

Auge, Herr(in) ? [ ] (und) [den Herrn der beiden Lander] Nfr- 

^prw-i? c -Einziger-des-Re. Ich gebe [ ] deine[m] Ka 

taglich, [ ] Vorsteher der Bauarbeiten 'Ijj, Sohn der Rwtj. 

[ ] Jahr [ im] ga[nzen] Land, [Reharachte] in 

seinem Namen Su, der der Aton ist, sobald (?) [ Ar]beit 

zum [Westen?] der Stadt. Er machte d[ie 

bei] der Fahrt der WeiBen [zur] siidlichen Stadt. 



1965 749. Grenzstelen von Amarna. Die alteren Stelen 

Jahr 4 (?), 4. pr.t, Tag 4. (Es lebe) der gute Gott, der [mit der Wahrheit] 
zufrieden ist, Herr des Himmels, Herr [der Erde, der lebende Aton, der 
GroBe, der die beiden Lander erhellt; der Lebende, mein Vater: (Es lebe) 
,Reharachte, der im Horizont jubelt] in seinem Namen Su, welcher der 
Aton ist', [dem Leben gegeben werde in alle Ewigkeit], der lebende Aton, 
der GroBe, der beim Sedfest ist, wohnhaft im Aton[tempel] in ]h.t- 

Itn. 

[(Es lebe) Horus , Starker Stier, Geliebter des Aton', die beiden Herrinnen 
,GroB an Konigtum in] ]h.t-'Itn' ; Goldhorus ,der den Nam [en des Aton] 
erhebt', Konig von O.u.U.A., der von der Wahrheit lebt, Herr der beiden 
Lander [iV r /r-A.prw]-i? c -[Einziger-des-Re], Sohn des Re, der von der 
Wahrheit lebt, Herr der Kronen []h-n-'Itn, groB in seiner Lebenszeit 

], erschienen auf dem 

Sonnenthron der Lebenden wie sein Vater Aton jeden Tag; der gute 

Gott [ ,] der [lebende Aton, der Himmel und Erde erhellt bei] 

seinem Aufgang, der Herr der [Ewigkeit ] 

Ansehen [ ], der Niitzliches tut fur den, derihn [er- 

zeu]gt hat, (namlich) den lebenden Aton, den Herrn des [ ] bis 

zum Himmel. Er gibt [ ,] alle [ ] Aton. 

r.06 Er gibt sich aber auch [ ], indem seine Strahlen auf ihm 

( = dem Land?) sind, wobei er [ ]. 

[Der Konig von O.u.U.A., der von der W T ahrheit lebt,] Herr der beiden 
Lander [N/r-^rw-i^-Einziger-des-Re], Sohn des Re, der von der 
W T ahrheit lebt, Herr der Kronen ]h-n- Itn, groB in seiner Lebenszeit, der 
ewig lebe. 

Die groBe Erbprinzessin im Palast, [die Schone und] Herrliche mit der 
Federkrone, groB an Freude, [die sich mit der Gunst vereinigt; man 
jubelt,] wenn man ihre Stimme hort; Herrin der Lieblichkeit, groB an 
Beliebtheit, mit deren Wesen der Herr der beiden Lander zufrieden ist; 
die GroB[e der des] Aton; die zufrieden stellt [ 



Grenzstelen von Amarna 339 

. . .] im Horizont; der alles, was [sie] sagt, getan wird; seine geliebte 
groBe Konigsgemahlin, die Herrin der beiden Lander [Nfr-nfrw-'Itn- 
nfr.t-ij.tj, sie lebe ewig. 

An diesem Tag befand man sich in \$h.t-'Itn. Erscheinen S. M. (L.H.G.) 
zu Pferde,] auf dem groBen Wagen von d c m-Gold wie Aton, wenn er im 
Horizont aufleuchtet, indem er das Land mit [seiner] Liebe fiillt. [. . . 

] den Aton. [Den schonen Weg einschlagen nach] ]h.t-'Itn, dem 

Platz des Uranfangs, den er ihm gemacht hat, damit er in ihm taglich 
ruhe. Es machte ihm sein Sohn, der Einzige-des-Re, ein [groBes] Denk- 
mal, 

indem er ihm ^h.t-'Itn absteckte, indem er es tat, wie [er] (ihm) befohlen i907 
hatte, daB es getan werden sollte. [Der Himmel] war in Freude, die Erde 
jubelte, jedes Herz lachte, als sie ihn sahen. Ein groBes Opfer Weihen 
seinem Vater [Reharachte, der im Horizont jubelt in seinem Namen Su, 
welcher der Aton ist], an Brot, Bier, iw\- und [wndw]-Tlinderi\, Kalbern, 
Vogeln, Wein, Friichten, Weihrauch, kiihlem Wasser, allerlei schonem 
Gemiise [am Tage des Ab]steckens von ]h.t-Itn [fur den lebenden Aton], 
der entgegen[nimmt Lob und Liebe] fiir Leben, Heil und Gesundheit des 
Herrn der beiden Lander Nfr-hprw-R^-JZmziger-des-He. Nachdem dies 
getan war nach dem [Befehl des] Aton, indem er ihm Freude bereitete 

[und ] sowie Ih.t-ltn lachte, wobei er auf dem 

[gros]sen Thron sich befand, mit dem er zufrieden ist, und [seine] Schon- 
heit [erhob, da] befand sich S. [M.] vor seinem Vater [Reharachte, der im 
Horizont jubelt in seinem Namen Su, welcher der Aton ist, indem die 
Strahlen des Aton taglich auf ihm waren in Leben und Heil und Er- 
neuerung der Glieder. Da sagte] S. M. : Es sollen mir die smrw des Konigs, 

die GroBen des Palastes, die Vorsteher des Heeres, [ 

. . . im] ganzen [Land] gebracht werden. Da fiihrte man sie sofort vor. 
Da lagen sie vor S. M. auf dem Bauch, urn die [Erde] zu kiissen [vor] ihm. 1968 
Da [sprach] S. [M.] zu ihnen: Seht, []h.t-ltn], das hat der Aton ge- 
wiinscht. daB es ihm gemacht werde als Denkmal fiir [seinen] Namen [in 
alle] Ewigkeit. Es war aber der Aton, mein Vater, der auf ]h.t-'Itn [ver- 
wies], nicht verwies darauf irgendein Beamter noch verwies darauf 

irgend ein [Mensch] im ganzen Lande mit den Worten: [ ], 

daB er h.t-lin an dieser Stelle errichte, sondern allein der Aton, 
mein Vater, [verwies] darauf, urn (es) ihm als ]h.t-Itn zu [bauen]. Seht, 

nicht fand man es als [ ], (oder?) gemacht als . . [ 

], (sondern) es geht S. M. heraus aus seinem [ ], aus (?) 

]h.t-ltn fiir den Aton, meinen Vater. Seht, Pharao (L.H.G.) fand es, indem 
es keinem Gott gehorte, indem es keiner Gottin gehorte, indem es 
keinem Herrscher gehorte, indem es keiner Herrscherin gehorte, indem 
es k[einem Beamten] oder irgendjemand sonst gehorte, um daraus Ver- 

dienst zu ziehen, indem [ ]. Ich fand es, indem es [ohne 

Herren war (o. a.) ]. 



340 Grenzstelen von Amarna 

1969 [Es war mein Vater Aton, der (mich)] darauf hinwies. [ 

] . . aller Dinge. Demi es sprach zu mir mein Vater [Reharachte, 

der im Horizont jubelt] in seinem Namen Su, welcher der Aton ist: Es 

gehort mir fiir ]h.t-'Itn in [alle] Ewigkeit. Ich blicke auf [ ] Da sagte 

ich [zu]dem, der [mich] geschaffen [hat: ],indemsie 

ihn [ ] hervor[gegangen (?) beim] Aufgang des [ ], [indem 

er] das [Land] erhellt mit seinen Strahlen, die schon an Liebe sind, fiir 
deren Anblick alle Welt lebt. Er beauftragte iV/r-Z^rw-ii^-den-Einzigen- 
des-Re, seinen Sohn, [Ih.t-ltn zu bauen] fiir alle Ewigkeit. Der \h.t-Itn 

baut (?) [ ] Ih.t-'Itn [ ] meinen Namen, indem er 

[ Nofrete]te zur Frau haben soil, [ ] fiir seinen Namen 

in alle Ewigkeit. 

Da sagten [die smrw des Konigs, die Kammerjherrn, indem sie dem, der 
ihn geschaffen hat, antworteten, namlich Re[harachte, der jubelt im 
Horizont] in seinem Namen Su, welcher [der Aton ist], als dem, der befahl 

dem [ ]. 

[Er in] alle Ewigkeit fiir den Harim des Aton, indem 

nicht (?) [ ] der Vater fiir den Herrn des Befehls (?) [ 

. . .] Denkmaler, Denkmaler des Aton. 

1970 Er [sprach] zu deinem Schopfer im [ ], denn er ist [ ] 

und kennt die Enden der Ewigkeit. Er ist es, der es in dein Herz gibt fiir 
jeden Ort, den er wiinscht. Er erhebt keinen Namen eines Konigs [auBer] 

den Deiner Majestat. Nicht [ ] er einen andern auBer [ 

] zum ,,GroBen Haus" [ ] zur 

Vervollkommnung des Landes Agypten, das [leuchtet (o. a.)] wie der 

Horizont des Himmels. [ ] groBe [ ] fiir 

das Herstellen von Denkmalern fiir den lebenden Aton in jeder Wissen- 

schaft [ ] Er [ ]. Du hast fiir ihn er[halten . . . 

. . .] des Aton. Du fiihrst ihm jedes Land vor, du laBt ihm [jede] Stadt 

zinsen. [ ] was er fiir sich selbst getan hat, 

alle Lander, alle Fremdlander und die fernen Nordlichen (h]w-nbw.t) 
bringen ihre Abgaben, indem ihre Lieferungen auf ihren Riicken sind fiir 
den, der ihr Leben geschaffen hat, den, durch dessen Strahlen man lebt 

und dessen Hauch man atmet. [ ] in Ewigkeit beim Anblick 

seiner Strahlen, indem sein Herr [ 

] in ]h.t-'Itn, 

i97i indem du jung bist wie Aton im Himmel in alle Ewigkeit. 

Da erhob S. M. seinen Arm zum Himmel zu dem, der ihn erzeugt hat, 
Reharachte, der im Horizont jubelt in seinem Namen Su, wel[cher der 
Aton] ist, mit den Worten : So wahr mein Vater Reharachte, der im 
Horizont jubelt in seinem Namen Su, welcher der Aton ist, lebt, der 
schone, lebende Aton, der das Leben bestimmt und das Leben befiehlt, 

mein Vater, mein [ ], meine Schutzmauer von 

Millionen Ellen, mein Gedenken der Ewigkeit, mein Zeugnis der Un- 



Grenzstelen von Amarna 341 

endlichkeit. der, der sich selbst schuf mit seinen Handen, ohne daB ihn 
ein Schopfer kannte, der unwandelbar ist beim Aufgehen und Unter- 
gehen jeden Tag ohne UnterlaB! Er ist am Himmel und auf der Erde, 

indem ihn [jedes] Auge sieht, ohne daB [ ] seine [ ]. [Er] 

fiillt [die Erde mit] seinen Strahlen und er belebt alle; der meine beiden 
Augen mit seinem Anblick taglich sattigt, indem er aufgeht in dem 
Atontempel in Ih.t-'Itn, 

indem er ihn mit sich selbst fiillt und mit [sein]en Strahlen, die schon an 1972 
Liebe sind und die er in mein Gesicht gibt mit Leben und Heil in alle 
Ewigkeit. Ich werde Ih.t-'Itn bauen fiir den Aton, meinen Vater, [an] 
diesem Ort. Nicht werde ich ihm \h.t-'Itn im Siiden davon oder im Norden 
da von, im Westen oder im Osten davon bauen, nicht werde ich die siid- 
liche Stele von ]h.t-'Itn nach Siiden iiberschreiten, nicht werde ich die 
nordliche Stele von ]h.t-['Itn nach Norden] iiberschreiten, um [ihm] dort 
Ih.t-'Itn zu bauen; nicht werde ich es ihm auf der westlichen Seite von 
Ih.t-'Itn bauen, sondern ich werde]h.t-'Itn fiir den Aton, meinen Vater, auf 
der ostlichen Seite von ]h.t-'Itn bauen, dem Ort, den er selbst so gemacht 
hat. daB er fiir ihn mit einem Berg eingeschlossen ist, den er so machte, 
daB es in ihm angenehm ist, indem ich ihm an ihm opfere. Das ist er. 
Und nicht soil die Konigin zu mir sagen: Sieh doch, es gibt einen schonen 
Ort fiir Ih.t-'Itn an einer anderen Stelle - und ich wiirde dann auf sie 
horen. Und nicht soil mir irgendein Beamter von den Beamten der Gunst, 

oder Beamte [ ] 

oder irgend jemand im ganzen Land sagen: Siehe, es gibt einen schonen 1973 
Ort fiir \h.t-'Itn an einer anderen Stelle - und ich wiirde dann auf sie 
horen; sei er nach Norden, sei er nach Siiden, sei er nach Westen oder 
sei er nach Osten. Nicht werde ich sagen: Ich verlasse \h.t-'Itn, indem ich 

anordne, daB ich ]h.t-'Itn an diesem anderen schonen Ort anlege [ 

] in alle Ewigkeit, auBer [ ] an diesem ]h.t-'Itn des 

Aton, das er selbst gewtinscht hat und mit dem er in alle Ewigkeit zu- 
frieden ist. Ich werde den (Atontempel) Pr-'Itn 1 fiir den Aton, meinen 
Vater, in Ih.t-'Itn an dieser [Stelle] errichten. Ich werde (den Atontempel) 
[hw.tyitn 2 fiir meinen Vater, den Aton, in Ih.t-'Itn an dieser Stelle er- 
richten. Ich werde den Sonnenschatten der [groBen] kgl. Gemahlin 3 [. . . 
] fiir den Aton, meinen Vater, in Ih.t-'Itn an dieser Stelle er- 
richten. Ich werde das pr-h]j fiir Aton, meinen Vater, auf der Insel des 
Aton. der die Sedfeste erhebt, in Ih.t-'Itn an dieser Stelle errichten. Ich 

werde das pr h]j [ ] fiir den Aton, meinen Vater, auf der Insel 

des Aton, der die Sedfeste erhebt, in ]h.t-'Itn an dieser Stelle errichten. 4 

1 Der grofle Tempel in Amarna. 

2 Der kleinere Tempel in Armarna stidl. des I'rivat pala-stes. 

3 Ein Atontempel, der in besonderer Weise mit der Konigin verbunden ist, wie es 

auch Bolche der Konigsmutter und der I'rin/i-ssinnen ^ab. 

4 Die Lage dieser beiden Anlagen ist unsicher. 



342 Grenzstelen von Amarna 

Ich werde alle Arbeiten, die [ ] und die gemacht werden fur den 

Aton, meinen Herrn, in \h.t-'Itn an dieser Stelle einrichten. Ich werde 

1974 [ ] fur den Aton, meinen Vater in ]h.t-'Itn an dieser 

Stelle einrichten. Ich werde mir Gutshofe Pharaos (L.H.G.) anlegen und 
ich werde Gutshofe der kgl. Gemahlin in Ih.t-'Itn an dieser Stelle ein- 
richten. Man macht mir das Grab in dem 6[stlichen] Gebirge [von Ih.t- 
'Itn], in dem man dann mein Begrabnis [machen] soil in den Millionen von 
Sedfesten, die mir [mein] Vater, der Aton, befehlen wird, und in dem 
man begraben soil die groBe kgl. Gemahlin Nfr.t-ij.tj indiesen [Millionen 

von Jahren und] in dem man die Prin- 

zessin Mrj.t-'Itn [begraben soil] in den Millionen von Jahren. Wenn ich 
in einer Stadt nordlich, siidlich, westlich oder ostlich sterbe in den 
Millionen von Jahren, bringe und begrabe man mich in Ih.t-'Itn. Wenn die 
groBe kgl. Gemahlin [Nfr.t-ij.t]j (sie lebe) in einer Stadt im Norden, 
Siiden, [Westen oder 0]sten in Millionen [von Jahren] sterbe, [so bringe 
und begrabe man sie in ]h.t-'Itn. Wenn die Prinzessin Mrj.t-'Itn] in einer 
Stadt im Norden, Siiden, Westen, Osten in diesen Millionen von Jahren 
sterbe, so bringe und begrabe man sie in Ih.t-'Itn. Man mache auBerdem 
eine Nekropole fur den Mnevisstier 1 in dem ostlichen Berg von ]h.t-['Itn, 

1975 und man begrabe ihn] darin. Man mache Grabanlagen ftir den GroBten 
der Schauenden 2 , die Gottesvater [des] A[ton und die Diener des] Aton 
im ostlichen Berg [von Ih.t-'Itn, in dem man sie begrabe. Man mache 
Grabanlagen fur alle Beamte und alle Leute im ostlichen Berg von Ih.t- 
'Itn,] in dem [man] sie [begrabe.] So wahr aber mein Vater Re-Harachte, 
der im Horizont jubelt [in seinem Namen Su, welcher der Aton ist], lebt, 
wenn [man sie nicht in ihm begrabt], so ist das schlimmer, als was ich 
im Jahre 4 horte, so [ist das schlimm]er, als [was] ich im [Jahre x] horte, 
so ist das schlimmer, als was [ich] [im Jahre 1] horte, [so ist das schlimmer, 
als was Nb-ml c .t]-R c [horte], so ist das schlimm[er], als was Mn-hpr[w]-R c 

horte 3 [ ] die weiBe Krone. Wenn 

aber eine Meldung aus dem Mund der Beamten, aus dem Mund der 

[ ], aus dem Mund der [ ], aus dem Mund der Nubier oder 

aus dem Mund irgendeines Menschen im ganzen Land her[auskommt], 

in[dem ] belebt im [ ] 

Feste in [ 

1976 [ ] und ich [ 

. . .] nehmend (?) [ ] in Ih.t-'Itn [ 

1 Eigentlich die Verkorperung des Re in Heliopolis, die Echnaton zunachst mit 
iibernehmen wollte, aber dann anscheinend fallen gelassen hat. 

2 Hoherpriester des Aton, dem Titel des Hohenpriesters von Heliopolis nach- 
gebildet. 

3 Um welche Ereignisse es sich hier handelt, lafit sich nicht mit Bestimmheit 
sagen ; es darf aber vermutet werden, daC sie in den Zusammenhang mit dem 
Zuriickdrangen des Amunglaubens gehoren, das seit Thutmosis IV. erkennbar 
wird. 



Grenzstelen von Amarna 343 

. . .] Hunderttausende [ ] von 

Kusch bi[s ] nicht sage man [ 



Reharachte, der jubelt im Horizont in seinem Namen] 

Su, [welcher der Aton ist, ] mit 

Steinbocken [ 

. . . .] am Vorgebirge des [ 

. . . .] der Stele [ ] . . ebenfalls 

alle Feste jeder Jahreszeit, die F[este ]. 

Ich [ ] zu [ ] die groBe kgl. Gemahlin 19:7 

Nfr.t-ij.tj, indem [ ] darin [. . . 

] . . Aton in dem See [ 

] \h.t-Itn. Nicht aber mache [ich 

] mit neueingerichteten Feldern in- 

mitten und nenen Feldern inmitten [ ] seine [ 

Ich] machte aber [ die] ich stif[te] fur den Aton, 

[meinen Vater]. Ich werde die [Opfer] selber verrichten [fur den Aton, 
meinen] Vater, im Atontempel von ]h.t-'Itn. Nicht soil man ihm opfern, 

indem [ ], wenn ich in irgendeiner Stadt oder irgend- 

einem Dorf [auBerhalb von \h.t-Itn bin \h.t]-Itn, 

worin der Aton ist [ ] im Amuntempel in \h.t-\^Itn 

in alle] Ewigkeit. [ ] taglich (?) [ ] 

ebenfalls am? Fest des Aton mit Opfern [ ] Wenn 

ich aber den Harim mit mir [ ] indem ich den [ ] mit mir 

[ ] Jeder Ort aber, zu dem mein Herz gehen 

wird im Leben, [ ] 

[ ] Aton in [ ], indem ich [ ] »» 

[ ] indem er fur sich selbst findet [ 

] sich ergehend im Siid[teil ] mir der 

Aton, mein Vater, [ ] mit alien 

Dingen aus ]h.t-'Itn, um ihnfahrenzulassen. Erfahrt nachNorden, Siiden, 

Osten und [Westen], nach [ ] 'Itn, nach [ ] 

[meines] Vaters [ ] fur den A[ton], meinen Vater, 

[ ] im Horizont der Ewigkeit. [ ] mein Vater 

[Reharachte, der jubelt im Horizont] in [seinem Namen Su, welcher der 

Aton ist.] Wenn aber das Sedfest [ ] an dem 

Vorgebirge der nordlichen Stele [zum] (Vorgebirge der) sudlichen Stele 

von []h.t\-ltn. Ich werde jedes Fest feiern [ 

] aus kostbaren 

Steinen, aus [ ] taglich. [ 

] mit seinen Strahlen [ ] auf die 

ganze Erde. 

[ ] seine [ ] auf Erden. Ich 1979 

werde leiten [ihm], [was er] umkreist [ 



344 Grenzstelen von Amarna 

] ebenfalls. [ ] irgendein 

Gott oder irgendeine Gottin. Es kennt Aton die Ge[stalt(?)] jedes Gottes 
und [jeder] Gottin. 

[ ] irgendein [Inspektor oder irgend- 
ein] Mensch [ Wes]ten fiir p]-R c 

[ ] Ih.t-'Itn am Wasser [ 

] der Aton, unser Herr, der Herr von 

]h.t-'Itn. [ ] nach [Westjen, nach Osten, 

nach [ ] zum Wasser im Nil. [ 

] mit alien Dingen im ganzen Land, indem 

mein Vater [ ] in ^h.t-'Itn, die 

der Domanenvorsteher von ^hi-'Itn gibt. Dieser Korb aber im [ 

] ]h.t- , Itn, indem [ ] auf 

1980 ihrem Leib Pharao, ihrem Herrn [ 

. . . .] geholt beim Geben an einen anderen Ort. Jedoch die [ 

....]. 

Endzeilen von K: 

1 ganz [ 

ju[beln ] in Leben [und Heil fiir] Nfr-hprw-R c - 

Einzigen-des-Re. Da [jubel]te das ganze Land an einem Feiertag [ 

] der Aton [ ] man gab (?)[... 

] in ]h.t-"Itn [ ] in alle Ewigkeit. 

i98i Die spatere Grenzstele 

Jahr 6, 4. pr.t, Tag 13. (Es lebe) der gute Gott, zufrieden mit der Wahr- 
heit, Herr des Himmels, Herr der Erde, der lebende Aton, der GroBe, der 
die beiden Lander erhellt; es lebe mein Vater Re-Harachte, der jubelt im 
Horizont in seinem Namen Su, welcher der Aton ist, dem Leben gegeben 
werde in alle Ewigkeit; der lebende Aton, der GroBe, der beim Sedfest 
ist, wohnhaft im Atontempel in ]h.t-'Itn. (Es lebe) Horus, ,der Starke 
Stier, der Geliebte des Aton', die beiden Herrinnen ,GroB an Konigtum 
in ^h.t-'Itn', Goldhorus ,der den Namen erhebt des Aton', Konig von 
O.u.U.A., der von der Wahrheit lebt, Herr der beiden Lander Nfr- 
hprw-R c -^.inziger-des-He, Sohn des Re, der von der Wahrheit lebt, Herr 
der Kronen ]h-n-ltn, groB an seiner Lebenszeit, dem Leben gegeben 
werde in alle Ewigkeit; der gute Gott, Einziger des Re, dessen Schonheit 
Aton gebildet hat; wahrhaft Nutzlicher dessen, der ihn geschaffen hat; 
der ihn besanftigt mit dem, womit sein Ka zufrieden ist; der Niitzliches 
tut fiir den, der ihn erzeugt hat; 
1982 der das Land leitet fiir den, der ihn auf seinen Thron gesetzt hat; der 
sein Haus der Ewigkeit mit Millionen und Hunderttausenden von Dingen 
versorgt ; der Aton erhebt und seinen Namen groB macht ; der die Erde 
sein laBt fiir den, der ihn geschaffen hat; der Konig von O.u.U.A., der 



Grenzstelen von Amarna 345 

von der Wahrheit lebt, Herr der beiden Lander Nfr-hprw-R c -F,mzigeT- 
des-Re, Sohn des Re, der von der Wahrheit lebt, Herr der Kronen 
lh-n-'Itn, groB an seiner Lebenszeit, dem Leben gegeben werde in alle 
Ewigkeit. 

Die groBe Erbprinzessin im Palast, die Schone und Herrliche mit den 
beiden Federn. Herrin der Freude, die sich mit der Gunst vereinigt; 
man jubelt, wenn man ihre Stimme hort; seine geliebte groBe kgl. Ge- 
mahlin, die Herrin der beiden Lander Nfr-nfrw-'Itn-nfr.t-ij.tj, sie lebe in 
alle Ewigkeit. 

An diesem Tag war man in Ih.t-ltn im Mattenzelt, das S. M. (L.H.G.) in 
Ih.t-'Itn aufgeschlagen hatte und dessen Name ist: der Aton ist zufrieden. 
Erscheinen S. M. (L.H.G.) zu Pferde auf dem groBen Wagen von d c m- 
Gold wie der Aton, wenn dieser im Horizont aufgeht, nachdem er die 
beiden Lander mit seiner Liebe erfiillt hat. Einschlagen des schonen 
Weges nach Ih.t-'Itn beim ersten Mai, an dem man es aufsuchte, nachdem 
S. M. (L.H.G.) es gegriindet hatte als Denkmal fiir den Aton, wie es sein 
Vater Reharachte, der jubelt im Horizont in seinem Namen Su, welcher 
der Aton ist, befohlen hatte, (dem Leben in alle Ewigkeit gegeben werde) 
um darin ihm ein Denkmal zu erriehten, 

indem er ein groBes Opfer opferte mit Brot, Bier, iw]- und wndiv -Kindem, 1983 
Kalbern und Vogeln, Wein, Friichten, Weihrauch und alien schonen 
Blumen. am Griindungstage von ^h.t-'Itn fiir den lebenden Aton, der 
entgegennimmt Lob und Liebe fiir das Leben, Heil, Gesundheit des 
Kdnigs von O.u.U.A., der von der Wahrheit lebt, den Herrn der beiden 
Lander A 7 /r-/*7>rw;-.R c -Einzigen-des-Re, Sohnes des Re, der von der Wahr- 
heit lebt, Herrn der Kronen Ih-n-'Itn, groB an seiner Lebenszeit, dem 
Leben in alle Ewigkeit gegeben werde. Ausziehen nach Siiden; Anhalten 
durch S. M. (L.H.G.) auf seinem Wagen vor seinem Vater Reharachte, 
der jubelt im Horizont in seinem Namen Su, welcher der Aton ist, dem 
Leben in alle Ewigkeit gegeben werde, auf dem siidostlichen Berg von 
]h.t-ltn, indem die Strahlen des Aton auf ihm waren mit Leben und Heil 
zur Erneuerung seiner Glieder taglich. Eid, den der Konig von O.u.U.A., 
der von der Wahrheit lebt, der Herr der beiden Lander Nfr-hprw-R^- 
Einziger-des-Re, der Sohn des Re, der von der Wahrheit lebt, Herr der 
Kronen Ih-n-'Itn, groB an seiner Lebenszeit, dem Leben gegeben werde in 
alle Ewigkeit, gesagt hat : So wahr mein Vater Harachte, der im Horizont 
jubelt in seinem Namen Su, welcher der Aton ist, dem Leben in alle 
\\\\ igkeit gegeben werde, lebt, und so wahr mein Herz froh ist liber die 
Konigin und ihre Kinder, und ein Alter der groBen kgl. Gemahlin Nfr- 
nfrw- , Itn-nfr-t-ij.tj, die in alle Ewigkeit lebe, gegeben werde mit diesen 
Millionth von Jahren, indem sie Pharao angehort, und ein Alter ge- 
geben werde (ley I'tin/.cssin Mrj.t-Vtn und der I'rinzessin M c k.t- , Itn, ihren 
Kindern, indem sie der Konigin, Hirer Mutter, in alle Ewigkeit angehoren! 
Mein wahrer P]id, den mein Herz sagen wird und den ich nicht falsch 1084 



346 Grenzstelen von Amarna 

sprechen werde in alle Ewigkeit: Die siidliche Stele, die auf dem ost- 
lichen Berg von ]h.t-'Itn ist, das ist die Stele von ]h.t-'Itn, die ich stehen 
lassen werde an ihrer Stelle. Nicht werde ich sie nach Siiden in alle 
Ewigkeit iiberschreiten. Eine siidwestliche Stele wurde angelegt ihr 
gegeniiber auf dem siidlichen Berg von ^h.t-'Itn genau gegeniiber. Die 
mittlere Stele auf dem Ostberge von Ih.t-'Itn, das ist die Stele von ]h.t- 
Itn, die ich an ihrer Stelle stehen lassen werde auf dem ostlichen Berg 
von ]h.t-'Itn. Nicht werde ich sie nach Osten in alle Ewigkeit iiber- 
schreiten. Es wurde eine mittlere Stele angelegt, die auf dem westlichen 
Berg von ]h.t-'Itn ihr genau gegeniiber ist. Die nordostliche Stele von 
]h.t-'Itn, die lasse ich an ihrer Stelle stehen und nicht iiberschreite ich sie 
stromab in alle Ewigkeit. Es wurde die nordliche Stele auf dem west- 
lichen Berg von Ih.t-'Itn ihr genau gegeniiber angelegt. 

1985 ^h-t-'Itn liegt von der siidlichen Stele bis zur nordlichen Stele in der Ab- 
messung zwischen Stele und Stele auf dem Ostberg von ]h.t-Itn, was 
macht 6 itrw l 3 / 4 ht und 4 Ellen. Ebenso von der siidwestlicben Stele von 
]h.t-'Itn bis zur nordwestlichen auf dem Westberg von Ih.t-'Itn, das macht 
6 itrw, l 3 / 4 ht, 4 Ellen ebenfalls genau. Der Inhalt (= Gebiet zwischen) 
dieser 4 Stelen vom Ost- zum Westberg ist das eigentliche \h.t-Itn, das 
meinem Vater Reharachte, der jubelt im Horizont in seinem Namen Su, 
welcher der Aton ist, gehort (der in alle Ewigkeit lebe), mit Bergen, 
Wiisten, Weidegelande, neuem Land, Hochland, frischem Land, mit 
Feldern, mit Wasser und mit Dorfern, mit dem Uferland, mit Menschen, 
mit Rindern, mit Baumen und mit alien Dingen, die der Aton, mein 
Vater, in alle Ewigkeit wachsen lassen wird. Nicht breche ich diesen Eid, 
den ich dem Aton, meinem Vater, in alle Ewigkeit leisten werde, sondern 
er bleibt auf der Steinstele der siidostlichen Grenze, ebenso auf der nord- 
ostlichen Grenze von Ih.t-'Itn, ebenso bleibt er auf der Steinstele an der 
siidwestlichen Grenze, 

1986 und ebenso auf der nordwestlichen Grenze von ^h.t-'Itn. Nicht wird er aus- 
geloscht, nicht abgewaschen, nicht ausgehackt, nicht mit Gips iiber- 
schmiert, nicht veranlaBt, daB er vergeht. Wenn er vergeht und wenn er 
verschwindet, und wenn die Stele, auf der er ist, verfallt, dann werde ich 
ihn wiederum erneuern an dieser Stelle, wo er (jetzt) ist. 
Wiederholung des Eides im Jahre 8, 1. pr.t, Tag 8. Man war in Ih.t-'Itn, 
indemPharao dastand, erschienen auf dem groBenWagen von d c m-Go\d, 
und die Stelen des Aton betrachtete, die auf dem Berg sind als siidostliche 
Grenze von Ih.t-'Itn. 

1989 Zusatz : 

Jahr 8, 4. ]h.t, letzter Tag. Eid, den der Konig von O.u.U.A., der von 
der Wahrheit lebt, JV/r-/^>rw;-.ff c -Einziger-des-Re, Sohn des Re, der von 
der Wahrheit lebt, Ih-n-'Itn, groB an seiner Lebenszeit, sprach beim Fest- 
legen der Grenzstelen von Ih.t-'Itn : So wahr mein Vater [Reharachte, der 



Grenzstelen von Amarna 347 

im Horizont jubelt in seinem Namen Su, welcher der Aton ist], der ewig- 
lich lebe, lebt! Diese 6 Stelen, die ich als Grenze von \h.t-Itn errichtete - 
die 3 auf dem Berge ostlich von \h.t-Itn und die drei Stelen ihnen gegen- 
iiber: Es ist die [siidliche Stele, die auf dem] Ost[berge] von ]h.t-7tn ist, 
in der Abmessung zur siidlichen Stele, die auf dem westlichen Berg von 
]h.t-ltn [ihr] gegeniiber ist, die die siidliche Grenze von \h.t-Itn sein soil. 
Es ist die nordliche Stele, die auf dem ostlichen Berg von ]h.t-'Itn ist, 
in Abmessung zur Stele, die ihr gegeniiber auf dem westlichen Berg 
von ^h.t-'Itn ist, die die nordliche Grenze von \~h.t-Itn sein soil. Ebenso 
die mittlere Stele, die auf dem ostlichen Berg von ]h.t-'Itn ist, ist in 
[Abmessung zur] mittleren Stele ihr gegeniiber auf dem westlichen 
Berg von ]h.t-'Itn. Die Breite von ]h.t-'Itn aber, von Berg zu Berg, 
vom ostlichen Horizont bis zum westlichen Horizont des Himmels, 
die gehort [meinem] Vater [Reharachte, der jubelt] im Horizont in 
seinem Namen Su, welcher der Aton ist, dem Leben in alle Ewigkeit 
gegeben werde, 

mit ihrem Berg, [ihren] Wiisten, ihren [Weiden], [ihren 1990 

. . .], ihren [ ], ihren Vogeln, mit alien ihren Menschen, mit alien 

ihren Herden, mit alien Dingen, die Aton werden laBt und auf die seine 

Strahlen leuchten, mit alien Dingen, mit dem [ ] im Innern 

[ ] von ]h.t-'Itn, indem sie meinem Vater, dem 

lebenden Aton fur den Atontempel in \~h-n-Itn in alle Ewigkeit gehoren. 
Sie sind wahrhaft schon fur seinen Ka, indem seine Strahlen schon sind, 
wenn sie sie erlangen. 



750. Fragment einer Opferliste aus Karnak 

[ ] Reharachte, der jubelt im Horizont in [seinem 

Namen Su, welcher der Aton ist]. [ ] 

als Opfer (?) des Reharachte, der im Horizont jubelt [in] seinem Namen 
Su, welcher der Aton ist]: 

] 7 

] 42 + x 

] 10+ x 

] 4 

SuBspeise Schalen 2 

Datteln Tafeln 4 1991 

Zusammen Opferbrote 9855, macht df 415 

Milch [ ] 

Weihrauch [ ] 

Weihrauch . . [ ] 

Weihrau[ch ] 



348 Opferliste Echnatons aus Karnak 



751. Weitere Opferliste 

[Opfer fur Reharachte, der jubelt im Horizont in seinem Namen] Su, 
welcher der Aton ist, als tagliches re[gulares] Opfer im [hw.t des] P^-R^, 
welches in [Karnak ist] : 
bjt-Brote BV 40 Stuck x 

[ ] 

[ ] 

zusammen verschiedene Brote des Gottesopfers 265 

gewohnliche Vogel 2 

Weihrauch hin x 

1992 Gemiise Korb 1 

Gemiise Biindel 4 

Milch [ ] 

[ ] 

[Bier] Kruge 12 

Friichtebrot BV 7 4 -f x 

Zusammen verschiedenes Brot des Gottesopfers x64 

Weihrauch hin 1 

Gesamtsumme, verschiedene Brote des Gottesopfers [ ]. 



752. Blocke mit Angaben von Tempelbesitz 

1. [Liste der] Arbeiter des Atontempels, der in [Karnak ist]: 
[H6rig]e 68xx Mann. Was sie fur [ihren] Unterhalt [brauch]en: [. 
[Was] geliefert wird zum Atontempel, [der in Karnak ist]: 
[. .......... ] 9 

Konigsleinen x 

[■■_ ] x 

1993 dlVJW X 

[ ] x 

rass-Hemd [8] (bzw. 7) 

[ ] x 

[ ] 4 

[ 1 x 

[ ] x 

gutes o.a. mss 7 

gutes o.a. [. . .] x 

[ ] 2 

[ ] tw t mss 2 -f- x 

[ ] 

[Liste der des Atontempels, der in Karnak ist] : 



Tempelbesitz des Aton zu Karnak 349 

3622 [Leute, ] . . Besten (?) [ihrer] Namen; 

[Oberagypt]er 1049 Unteragypt[er 1573]. 

Was sie fur [ihren] Bedarf brau[chen : ] 

Was sie fur den Atontempel [in Karnak] liefern: Silber kite [ ]. 

2. 1994 

A. Der Vorsteher der Herden der [weiBen] Ziegen des Atontempels im 
siidlichen Verwaltungsbezirk, [ ] Ziegen des [ ]. 

B. Honig (?) [..]••• 7 9 x 
groBe Weifibrote 26600 
srmt-Bier. srwu-Topfe 290 

[ ] 

C. Ganse 50, s/-Ganse [x], ht- c ]-G'dnse 21, Lieferung an Weizen 20 Sack. 

Der Inspektor, der ihm untersteht, die Besten (?) [ ]. 

D. [ ] 2850 --- 

[Gemii]se 82 729 

verschiedene Ton[gefaBe] 9x39 lx 

E. [ ] 

[Gold ]kite 1 

Silber [kite] 7 
Bronze [kite] 260 

Nennungen von Beamten: 1995 

IA. Der GroBe der Schauenden des [Aton] aus dem Atontempel [in Karnak]. 

B. [Was gibt der Vorsteher] der weiBen Ziegen des [West]flusses [im 
Tempel] des Aton in Karnak. 

C. Was [gibt] der Schreiber der Scheune des Gottesopfers [im Aton- 
tempel] in Kar[nak]. 

D. Was gibt der Vorsteher des Schatzhauses des Atontempels inKar[nak]. 
II A. Das Amt des Scheunenschreibers. 

B. Das Amt des Vorstehers der Weideleute. 

C. [ ], der im Sumpfgebiet ist [. . .]. 



753. Titel des Besitzers des Grabes Theben-West Nr. 46 

A. Der Gelobte des guten Gottes, fur den Ka seines wahrhaft geliebten 
kgl. Schreibers, des Vorstehers der Domanen des hw.t des Aton R c -ms, 
des Gerechtfertigten. 

Die (!) Gelobte der Hathor, Sangerin des A[mun (?) ] 

B. rp c .t h]tj- c , Wedeltrager zur Rechten des Konigs, sein wahrhaft ge- 
liebter kgl. Schreiber, Vorsteher der Scheunen von O.u.U.A. R c -ms l , der 
Gerechtfertigte. 

1 Auch 2110 uritcr Kje genannt. 



350 



Hieratische Aufschrift auf dem Amarnabrief Xr. 27 



754. Hieratische Aufschrift auf dem Amarnabrief 27 ( !) 

Jahr 2, 1. pr.t, Tag x. Man befand sich in der siidlichen Stadt in dem 
SchloB von ,Jubel im Horizont'. 1 Abschrift des Briefes aus Nahrina, ge- 
bracht (vom) Boten Pirizzi und vom B[oten ]. 



1996 



755. Inschriften im Grab des Truchsess P]-rn-nfr, Nr. 188 

Abmessen der Opfer 

Der Konig sagt: 

PaB auf das Gottesopfer des Aton auf! 

Antwort des P\-rn-nfr\ 

Der kgl. TruchseB mit reinen Handen, der Gelobte und Geliebte des 
Herrn der beiden Lander [Pl-rn-nfr], [der Gerechtfertigte], er sagt: Re 
kennt ja den Diener, der aufpaBt auf das Gottesopfer. Der Diener aber, 
der nicht aufpaBt auf das Gottesopfer des Aton, den gibt er in deine 
Hand. Es ist, daB man die Abgaben fur jeden Gott mit dem oipe-MaB 
miBt, aber man miBt fur Aton mit gehauftem MaB. 

Anlieferung von Blumen 

Bringen von allerlei schonen und reinen Blumen, allerlei sliBduftenden 

Gewachsen im [ ] taglich, t sehr rein, auf den Armen des 

Dieners, des kgl. [ ], durch den Gelobten und Geliebten des 

Herrn der beiden Lander [ ]. 

[Kgl.] TruchseB mit reinen Handen, Vorsteher der Propheten aller Gotter 
P]-rn-nfr, der Gerechtfertigte. 



1997 



756. Inschriften aus dem Grab des Eje in Amarna 

Biographische Angaben 

Der Wedeltrager zur Rechten des Konigs, Vorsteher aller Pferde des 
Konigs, sein wahrhaft geliebter Schreiber des Konigs, Gottesvater 2 Eje, 
der das Leben wiederholen moge, er sagt: Ich bin der Gelobte seines 
Herrn taglich. GroBer ist meine Gunst in (diesem) Jahre als in einem 

1 Name der von Amenophis III. gegriindeten Anlage von Molgata auf dem West- 
ufer von Theben. 

2 Der Titel Gottesvater ist ihm beigelegt, weil er der Gatte der Amme der Nofre- 
tete war und so als ihr Erzieher gait; ,, Gottesvater" ist in der 18. Dyn. der 
Titel der kgl. Erzieher, wie etwa des &n-n-mwt bei der Kronprinzessin Nfrw-R c . 



Inschriften aus dem Grab des Eje 351 

anderen wegen der GroBe meiner sehr groBen Trefflichkeit fur sein Herz. 
Er verdoppelt mir die Gunstbeweise wie die Zahl des Sandes, indem ich der 
Erste der Beamten an der Spitze der Untertanen bin. Der Wedeltrager 
zur Rechten des Konigs, groBer smr, der sich zu seinem Herm begeben 
darf, sein wahrhaft geliebter kgl. Schreiber, Gottesvater Eje, der Ge- 
rechtfertigte, er sagt: Ich bin ein wahrhaft Rechtschaffener, frei von 
Bosheit. Mem Name kommt zum Palast wegen der Niitzlichkeit fiir 
den Konig und wegen des Horens seiner Lehre, des Tuns seines Ge- 
setzes, des nicht Veranderns der Worte und (nicht) Schadigens des 
Wesens (?). Ich bin groB als einer, der vollstandig ist mit (?) meinem 
Mund (?), und heil, nachdem er erbeten hat ein schones Alter, indem 
er das Leben liebt. 

Der Wedeltrager zur Rechten des Konigs, der Vertraute des Konigs im 199s 
ganzen Land, sein wahrhaft geliebter kgl. Schreiber, Gottesvater Eje, der 
das Leben wiederholen moge, er sagt: O ein jeder, der auf Erden lebt 
und alle kommenden Generationen : Ich sage euch den Weg des Lebens 
und bezeuge euch die Gunsterweise, und so werdet ihr meinen Namen 
lesen und was ich getan habe. Ich war ein Wahrhaf tiger auf Erden. Ver- 
ehrt den lebenden Aton, so daB ihr fest im Leben bleibt. Sagt zu ihm: 
LaB den Herrscher gesund sein, so daB er euch die Gunstbeweise ver- 
doppelt. 

Der Wedeltrager zur Rechten des Konigs, Vorsteher aller Pferde des 
Herrn der beiden Lander, sein wahrhaft geliebter kgl. Schreiber, Gottes- 
vater Eje, der Gerechtfertigte, er sagt: Ich bin ein Tuchtiger, ein Be- 
sitzer von Charakter, ein Erfolgreicher, ein Angenehmer, Freundlicher, 

der wiinscht, daB [ ] ; der denKa Seiner Majestat begleitet, wie 

er es befohlen hat, indem ich unaufhorlich seine Stimme hore; der diese 
Gunstbeweise erlangt, in Frieden alternd. 

Der Wedeltrager zur Rechten des Konigs, der smr, groB in dem, was das 1999 
Herz fiir ihn wiinscht, sein wahrhaft geliebter kgl. Schreiber, Gottesvater 
Eje, der das Leben wiederholen moge, er sagt: Ich bin ein Wahrhafter des 
Konigs, den er aufgezogen hat, ein Rechtschaffener des Herrn der beiden 
Lander, niitzlich fiir seinen Herrn, der seine Schonheit schaut, wenn er 
erscheint in seinem Palast, indem ich an der Spitze der Beamten und smrw 
bin, Erster des Konigs von der Begleitung seines Herrn. Er gibt die Wahr- 
heit in meinen Leib, indem (mein) Abscheu die Luge ist. Ich lebe von der 
Verehrung seines Ka und werde satt von seinem Anblick. 
Der W T edeltrager zur Rechten des Konigs, der Geliebte des Herrn der 
beiden Lander wegen seines Charakters, sein wahrhaft geliebter kgl. 
Schreiber, Gottesvater Eje, der Gerechtfertigte, er sagt: O jeder Ein- 
zelne, der das Leben liebt und cine scheme Lebenszeit wiinscht! Verehrt 
den einzigen Konig wie Aton, denn es gibt keinen anderen GroBen als 
ihn. Er gibt euch die Lebenszeit in Freude und Speise von der, die er 
gibt. 



352 Inschriften aus dem Grab des Eje 

Der Konig belohnt Eje 

2000 Beischrift der Soldaten: 

Die hohen Beamten Pharaos (L.H.G.) und die Heerfiihrer, die vor S. M. 
stehen. 

Unterhaltung zwischen Posten und Jungen: 

1. Posten: 

Fur wen macht man den Jubel, Kleiner? 

1. Junge: 

Man macht den Jubel fur Eje, den Gottesvater und Tjj. Sie sind zu 

Leuten von Gold gemacht. 

1 . Posten : 

Du siehst <sie>, die schon an Lebenszeit sind. 

2. Posten: 

Eile und geh und sieh den groBen Jubel, fur wen (ist er) ? Komm schnell 
wieder. 

2. Junge: 

Was gemacht wird, - paB auf, wie ich (laufe). 

2001 Besucher: Wer ist das, fur den man jubelt? 

3. Posten: Steh auf und sieh die schone Sache, die Pharao dem Eje, dem 
Gottesvater, und Tjj tut. Es gibt ihnen Pharao (L.H.G.) Millionen von 
Goldgeschenken und auch von anderen Dingen. 

3. Junge: 

PaB auf diesen Stuhl und diesen Sack auf! Wir wollen sehen, was Eje, 
dem Gottesvater getan wird. 

4. Junge: 

Trodle nicht, sonst werde ich gehen und sie mitnehmen, mein Chef. 

Titel des Eje und der Teje: 

Gelobter des guten Gottes, Wedeltrager zur Rechten des Konigs, Vor- 
steher aller Pferde Seiner Majestat, sein wahrhaft geliebter kgl. Schreiber 
Gottesvater Eje, der Gerechtfertigte. 

Gelobte (!) des guten Gottes, Amme der groBen kgl. Gemahlin Nfr- 
nfrw-Ttn-Nfr.t-ij.tj, die in alle Ewigkeit lebe, Tjj, die Gerechtfertigte. 

2002 757. Titel des Eje auf Kasten in Berlin 

Sein wahrhaft geliebter kgl. Schreiber Gottesvater Eje. 

Bogenoberst, Vorsteher der Pferde, Gottesvater Eje. 

Bogenoberst, Pferdevorsteher, Wedeltrager zur Rechten des Konigs, sein 

wahrhaft geliebter kgl. Schreiber Eje, der das Leben wiederhole. 

Gattin : 

Die groBe Gelobte des Einzigen-des-Re, Gelobte der groBen kgl. Ge- 
mahlin, kgl. Favoritin Tjj. 



Titel des Arztes Pntw 353 



758. Titel im Grab des Arztes Pntw 

[Kgl.] Schreiber. zu Haupten des Konigs, erster Diener des Aton im 
hw.t des Aton in ]h.t-'Itn, Kammerherr, Oberarzt Pntw, der Gerecht- 
fertigte. 



759. Titel im Grabe des Verwalters 'I c h-msw 

a) Sein wahrhaft geliebter kgl. Schreiber, Vorsteher der Wache, Vor- 
steher der Domanen des Eigenbesitzes des \h-n-Itn, groB an seiner 
Lebenszeit, 'I^h-lmsw ]. 

b) Sein wahrhaft geliebter kgl. Schreiber, Wedeltrager zur Rechten des 
Konigs [ ]. 



760. Titel im Grab des Pl-nhsj 

a) Scheunenvorsteher des A[ton] in ]h.t-'It[n ]. 

b) Gelobter [des] Herrn der beiden Lander, Rindervorsteher des Aton 
[in lh.t-'It7i] P][-nhsj, der Gerechtfertigte]. 

c) Erster Diener des Aton im Pr-'Itn in ]h.t-'Itn P]-nhsj, der Gerecht- 
fertigte. 



761. Inschriften im Grab des Harimvorstehers Mrj-R c 2003 

Tributempfang 

Jahr 12, 2. [pr.t, Tag] 8. Der Konig von O.u.U.A., der von der Wahrheit 
[lebt], Herr der beiden Lander Nfr-hprw-R^-J^inziger-des-He, Sohn des 
Re, der von der Wahrheit lebt, Herr der Kronen ]h-n- , Itn, groB an [seiner] 
Lebenszeit, (und) seine geliebte groBe kgl. Gemahlin Nfr-nfrw-'Itn- 
[nfr.t-ij.tj]. die in [alle] Ewigkeit lebe. Es erschien [S. M.] auf dem Thron 
seines Vaters, des Aton, der von der Wahrheit lebt, indem die GroBen 
jedes Fremdlandes [die Abgaben fur den Konig] brachten [und] Frieden 
von ihm erbaten, um den Lebenshauch zu atmen. 

f itel des Mrj-fc 

Domanenvorsteher, Schatzhausvorsteher, Vorsteher des kgl. Harims der 
[groBen kgl. GernahlinJ Nfr-nfrw-'Itn-nfr.t-ij.tj, die in alle Ewigkeit lebe, 
kgl. Schreiber Mrj-R c , der Gerechtfertigte. 

23 Helck 



354 Inschriften im Grab des Hohenpriesters Mrj-R'- 

762. Inschriften im Grab des Hohenpriesters Mrj-R c 

Einsetzung des Mrj-R c 

Es sagte der Konig, der von der Wahrheit lebt, der Herr der beiden Lan- 
ser Nfr-hprw- J R c -Einziger-des-Re zum GroBen der Schauenden des Aton 
Mrj-R c : Siehe, ich mache dich fiir mich zum Obersten der Schauenden des 
Aton im Pr-ltn in ]h.t-ltn, indem ich es ( !) wegen deiner Beliebtheit tue, 
mit den Worten: 

2004 Mein groBer Diener, der die Lehre wahrhaftig hort! Jede Botschaft, die 
du tust, mit der ist mein Herz zufrieden. Ich gebe dir das Amt mit fol- 
genden Worten: Du sollst essen die Versorgung Pharaos, deines Herrn, 
im Pr-ltn. 1 

Rede des Mrj-R^ 

Der GroBte der Schauenden des Aton im pr-ltn in ]h.t-ltn Mrj-R Q , der 
Gerechtfertigte, er sagt: (Du) mit vielen Dingen, der die Versorgung des 
Aton kennt, um sein Herz zu erfreuen. 

Ausruf des Volkes : 

Er laBt entstehen Generation auf Generation, der schone Herrscher, der 
Leuchtende des Aton, der ewig ist. 

Der Konig besucht den Atontempel 

Man kam in [Frieden, der Herr der Opfer] fur das Machen (?) [ 

]; er gibt dich [ ] Herr der beiden 

Lander. 

Priester : 

Erste Diener des Aton im pr-ltn in ]h.t-ltn. 

Der Konig belohnt Mrj-R c 

Was der Konig von O.u.U.A., der von der Wahrheit lebt, der Herr der bei- 
den Lander A 7 /r-/iprw;-i2 <: -Einziger-des-Re sagt: Du Vorsteher des Schatz- 
hauses, vergolde den GroBten der Schauenden des Aton in ]h.t-ltn Mrj-R*- ! 

2005 Gib Gold an seinen Hals, an seinen Arm 2 (!) und Gold an seine FiiBe, 
weil er auf die Lehre Pharaos (L. H. G.) hort und weil er alles tut, was 
gesagt wird fiir diese schonen Statten, die Pharao (L. H. G.) gemacht hat 
im Obeliskenhaus 3 von Pr-ltn fiir den Aton in ]h.t-ltn, gefiillt mit allerlei 
guten Dingen, mit viel Emmer und Spelt, den Opfern des Aton fiir den 
Aton. 

1 D. h. die dem Konig als oberstem Priester zustehenden Opfergaben. 

2 Das unklare Zeichen ist wohl als rmn zu lesen ! 

3 Name des Allerheiligsten, aus Heliopolis ubernommen. 



Inschriften im Grab des Hohenpriesters Mrj-R^ 355 

Rede des Mrj-R c : 

Der GroBte der Schauenden des Aton im pr-'Itn in Ih.t-'Itn, der Wedel- 
trager zur Rechten des Konigs, der Gelobte des Herrn der beiden Lander 
Mrj-R c , er sagt: Es lebe der [Einzige-des-Re], das schone Kind! O Aton, 
gib, daB er die Lebenszeit verbringt und laB ihn sein in alle Ewigkeit. 



763. Inschriften aus dem Grab des Polizeioffiziers Mhw 

Verbrecher werden vorgefuhrt 

Der Polizeioberst von ]h.t-ltn Mhw, er sagt : Die Beamten imd Leute 
sollen den Spruch der Wiistenbewohner horen. 

Rede des Vezirs: 

Der Vezir sagt : Bei Aton und beim Herrscher ! 

764. Inschriften aus dem Grab des Harimvorstehers 2006 



Hwj 



Amenophis IV. fiihrt Teje durch den Atontempel 

Fiihren der groBen kgl. Gemahlin und Konigsmutter Tjj, um sie ihren 
Sonnenschatten 1 betrachten zu lassen. 

Name des Aton : 

Der lebende Aton, der GroBe, der Herr der Sedfeste, der Herr alles dessen, 
was die Sonnenscheibe umkreist, Herr des Himmels und Herr der Erde, 
in dem Sonnenschatten der Konigsmutter und groBen kgl. Gemahlin 
[Tjj], sie lebe. 

Tributablieferung 

Jahr 12, 2. pr.t, 8. Tag. Es lebe der Vater Re, [der Herrscher, der Hori- 
zontische, der im Horizont jubelt] in seinem Namen als Re der Vater, 
der wiedergekommen ist als Aton, dem Leben in alle Ewigkeit gegeben 
werde. Es erschien der Konig von O.u.U.A. Nfr-hprw-R c -JZmziger-des-~Re 
und die groBe kgl. Gemahlin Nfr-nfrw-'Itn-nfr.t-ij.tj^ielebeinsbMe Ewigkeit, 
auf dem groBen Tragsessel von Gold, um die Abgaben von Syrien und 
Kusch, vom Westen und Osten entgegenzunehmen, indem alle Fremd- 
lander in einem zusammen waren, und die Inseln inmitten des Ozeans 
Abgaben brachten fur den Konig auf dem groBen Thron von Ih.t-'Itn fur 
das Entgegennehmen der Abgaben aller Fremdlander, damit ihnen der 
Lcbcnsliaiicli gcg'-lx-n werde. 

1 S. y.n 1973,13. 



356 Inschriften im Grab des Harimvorstehers Hwjl 

2007 Hwj] wird befordert 

Beforderung des Hwj] [zum] kgl. Harimvorsteher, Schatzhausvorsteher 
und Domanenvorsteher im Haushalt der Konigsmutter. 

Rede des Hwj] : 

Verehrung deinem Ka, du Einziger-des-Re, guter Herrscher, der die Be- 
amten schafft; du groBer Nil des ganzen Landes; du Ka aller Menschen. 
Du laBt entstehen Generation um Generation, [Leuchtender] des Aton, 

indem du ewig bist, du [ ] alle Ewigkeit. 

Beforderung von Untergebenen : 

Beforderung des Handwerkers des Gelobten des Herrn der beiden Lander, 
kgl. Harimvorstehers, [Schatzhausvorstehers], Domanenvorstehers der 
groBen [kgl. Gemahlin T]jj Hwj], [des Gerechtfertigten] . 

Ein Bildhauer heiBt : 

Vorsteher der Kiinstler der groBen kgl. Gemahlin Tjj 'Iwtj. 

Ein Beamter heiBt : 

[ ] der groBen kgl. Gemahlin [Tjj], Schreiber des Lebenshauses 

Nhtw. 



2008 765. Inschriften aus dem Grab des Kammerherrn Twtw 

Der Konig empfangt Twtw, Rede des Konigs 

Was gesagt hat der Konig von O.u.U.A., der von der Wahrheit lebt, 

Herr der beiden Lander [ , zu den Beamten] und Offizieren, die 

vor Pharao (L. H. G.) stehen: Mein Herz will einen auBerordentlichen 
Fall von Gunstbezeigung tun, die tausendfach mehr ist als was Menschen 
getan wird. 

Nicht hort er, daB seine Gunst einem anderen seiner Art getan worden ist. 
Ich mache ihn zum Kammerherrn Twtw wegen seiner Beliebtheit bei 
Pharao (L. H. G.), seinem Herrn. Ich mache [ihn mir zum ersten Diener 
des N fr-hprw-R c -^inzigen-des-Re im Aton-Tempel von \h.t-Itn, indem 
ich ihm gebe Silber, Gold, Kleider,] Bronze[vasen], [als] Liefer[unge]n 1 
der Obersten, Vorsteher der Pferde, kgl. Schreiber- Generate, jeglicher 
Vorsteher der Besatzungstruppen aller Lander, der [Inspektoren (?)] der 
Domiinen Pharaos (L. H. G.), jedes Dieners des Aton fiir den Aton in 

[\h.t-Itn, von] O.u.U.A. Es befiehlt Pharao 

(L. H. G.), sein guter Herr, zu veranlassen alle Beamte mid Leiter des 
ganzen Landes, 



Erganzo 



[@ HI] 



Inschriften im Grab des Kammerherrn Twtw 357 

daB ihm gegeben werde Silber, Gold, [ ], Kleider, bronzene GefaBe, 2009 

die euch auferlegt sind wie Steu[ern Pharaos (L. H. G.) x 

] Angelegenlieit, die Pharao (L. H. G.) macht dem groBen 

Diener Pharaos (L. H. G.). Nicht ist ein Beamter bekannt, der (das) sei- 

nesgleichentut. Man fand ihn als [ ]. Man sagt es tag (lich) : Seht, 

Pharao (L. H. G.), sein guter Herr, veranlaBt seine groBen Beamten so- 
wie alle Beamten, die Pharao (L. H. G.) im ganzen Land geschaffen hat, 
daB ihm gegeben werde Siiber, Gold, Kleider, BronzegefaBe und Rinder 
jedes Jahr. 

Rede des Twtw: 

Was der erste Diener [des Konigs von O.u.U.A., Herrn der beiden Lander 
Nfr-hpriv-R^-Ilinziger-des-Ile], Kammerherr Twtw sagt: Mein guter Herr, 
Herrscher, Schopfer ( ?) , reich an vielen Dingen, hoch an Lebenszeit, groB an 
Denkmalern ! Alles, was du befiehlst, geschieht wie (bei) Aton, dem Herrn, 
dem lebenden Aton, wenn er seinen Befehl gibt im Himmel taglich. Du 
bist mein Leben ; ich bin gesund bei deinem Anblick. Millionen von Nile, 

mein (?) [ , der] sich in sein Herz gegeben hat. 

Du (Herr der (?)> Fisch- und Vogelbeute [ ] zu jeder Jahres- 2010 

zeit. GroB an Gunstbezeigungen mit Silber und Gold, um es zu geben, 
mehr als man es tragen kann am Arm. Es leuchtet fur dich der lebende 
Aton, um dich zu erfreuen taglich. Du Einziger des Re, schon wie Aton, 

bestandig lebend. [ ] in Ewigkeit [ ] 

deinen Vater, den Leuchtenden, der dich gebar. Er gibt dir sein Leuchten, 
indem die auf Erden seine Strahlen sehen; die Menschen-, alles Vieh, jeder 
der laufen kann mit seinen FiiBen, sie sehen Aton jeden [Tag] leuchten. 

[ ] indem er (?) (es) dir zu denFesten gibt. Die FluBufer, 

die Zahl ( ?) des Sandes. die Haare (?) der Feder, sie gehoren dir, Geliebter 

des Aton, [ groB an] seiner Lebenszeit, der 

du in seinem Amt in Ewigkeit bleibst, du Sonne, Kind des Aton, Nfr- 
hprw-R^ -Einziger-des-Re. Du laBt Generationen zu Hunderttausenden 

entstehen, indem du machst [ ]. Nicht wird man 

hinweggerafft, nicht kommt man zuriick in langer Zeit (?). 

Nicht gebiert man in Millionen von Generationen, (sondern) du bleibst 2011 

jung wie der Aton, indem du lebst in alle Ewigkeit. 

Rede des Twtw an die Beamten : 

Der Kammerherr Twtw, er sagt zu de[n Beamten und] alien [Leit]ern des 
[ganzen Landes], jedem Domanenvorsteher des Aton, den [ ] Pha- 
raos (L. H. G.), den Obersten, Vorstehern der Pferde und [alien] Vor- 

1 Hi<-r werdeaa also den Beamten Steuerabgaben auferlegt, die nicht fiir den 
,,Staat" oder <inen Tempel, sondern fiir einen Hofling bestimmt .sind! Ab- 
gaben dieser Art Hind vielleieht auch die Anlieferungen, die im Crab des Vezirs 
Hh-mj-R^ dargestellt sind. wobei sie dort allerdings fur das Amt des Vezirs und 
nicht fiir die Person des Hh-mjl," gedacht sind. 



358 Inschriften im Grab des Kammerherrn Twtw 

stehern von [Besatzungstruppen in] jedem [Festland], jedem Aton-Die- 

ner des Aton, den [ ] im ganzen Land, jedem [ ], den 

[ ] des Atontempels und [alien] Menschen: [Es hat euch Phjarao 

(L. H. G.), mein [guter Herr, befohlen], sehr zu [gebjen die Gunstbeweise 
des [iV r /r-/^rw]-i? c -[Einzigen-des-Re] an seinen Diener, der seine schone 
Lehre des Lebens hort, (namlich) die Dinge, die er [mir] als Abgabe gibt 

fur die [ ], indem er [sie mir] macht fur meine Auszeich- 

nung als Gunstbeweis, mehr als jedem von ihm Gelobten. 

2012 Twtw wird befordert 

[Was der Konig von O.u.U.A.], der von der Wahrheit lebt, der Herr der 
beiden Lander [iV/r-Aprw]-i? c -[Einziger-des-Re zum] Kammerherrn Twtw 
[sagte] : Siehe, ich mache dich fur mich zum ersten Diener des [Nfr-hprw]- 
J R c -[Einzigen-des-Re im A]ton[tempel] in ]h.t-Itn, um es dir wegen deiner 
Beliebtheit zu tun, denn du bist mein groBer Diener, der meine Lehre 
hort. Jede Botschaft, die du tust, liber die ist mein Herz zufrieden. Ich 
gebe dir dies Amt, damit du die Brote Pharaos (L. H. G.), deines Herrn, 
im Atontempel iBt. 

Antwort des Twtw: 

[Was der Kam]merherr Twtw [sagte] : Mein Herrscher, der du Denkmaler 
fiir [deinen Vater] machst und sie wiederholst! Du laBt werden Genera - 

tionen auf Generationen, [ ] jeden Tag. [Du bist] Re, der 

lebende Aton der Geburten und du wirst seine hohe Lebenszeit verbrin- 
gen, indem er leuchtet im Himmel, um dich zu schaffen, meinen Herrn, 
vollendet wie der Vater. 

2013 klug, rechtschaffen, die Herzen prlifend. Deine [Hande] sind wie die 
Strahlen des Aton, indem (!) du die Menschen und Charaktere schaffst. 
Mein Herr, es gebe dir der Aton die vielen Sedfeste, die er dir befiehlt. 
Denn du bist sein Kind, indem du aus ihm hervorgegangen bist. Einziger 
des Re, Abbild des Re in Ewigkeit, der Re erhebt, der Aton befriedigt, der 
das Land kennen laBt den, der es geschaffen hat. Du erhellst seinen Namen 
den Untertanen und leitest ihm die Abgaben seiner Strahlen zu. Er jauchzt 
dir zu im Himmel wegen der Freude an dem Tage, an dem du erschienen 
bist. Es zittert vor dir die ganze Erde, Syrien, Nubien und alle Lander. 
Hire Arme sind vor dir in Verehrung deines Kas und sie erbitten Leben 
als Flehende. Sie sagen: Gib uns Luft, denn es verschlieBt die Furcht 
vor dir die Nasen! Sie schworen fiir ihr Heil. Denn deine Macht ist unter 
ihnen in Starke. Dein Ruf vernichtet sie wie Feuer im Holz, indem die 
Strahlen des Aton auf dich leuchten mogen in Ewigkeit, der du deine 

20H Denkmaler schaffst (so lange), wie der Himmel bleibt, in ihnen erschei- 
nend in Ewigkeit. Solange der Aton ist, bist auch du, indem du lebst ju- 
gendlich bis in Ewigkeit. 



Inschriften im Grab des Kammerherrn Twtw 359 

Rede von Auslandern: 

Die Diener aller Fremdlander, sie sagen: Du lebende Sonne Nfr-hprw- 
i?e-Einziger-des-Re! <Wir> unterstehen [dir] bis in alle Ewigkeit. 

Rede von Soldaten : 

Die Sonnenschirmtrager, die in der Begleitung der Majestat sind, des 
Schonen, sagen: Man lebt bei seinem Anblick, (namlich dem des) Nfr- 
hprw-R c -[E'mzigen-des-J&e]. 

Rede von Beamten: 

Die Beamten und Offiziere, die vor Pharao (L. H. G.) stehen, werden (!) 
sagen: Du Herrscher, Leuchtender des Aton, mit vielen Dingen, ach 

[ ]• 

Rede von Schreibern: 

Die Schreiber [ sagen]: Sprecht: LaB gesund sein Nfr- 

/?j>ru:-i? c -[Einzigen-des-Re], o du Aton, [der] die Menschen [bildet] und 
die Generationen werden laBt! 

Rede von Hoflingen: 2015 

Worte Sprechen durch die Beamten und Hoflinge: Wie schon sind sie, 
deine Plane, o xV/r-Ajorw-ii^-Einziger-des-Re! Wie frisch ist der, der dein 

[ ] ist, du schones Kind des Aton. Du wirst Generationen 

werden lassen und wirst in Ewigkeit sein wie Aton. 

Rede der Fahrer: 

Worte Sprechen durch die Streitwagenfahrer und dieTapferen [ ] : 

[ ] schon wie der Aton, der ihn geboren hat, [Nfr-hpriv-R c ]-]£mziger- 

des-[Re], der die Menschen schafft und Generationen werden laBt, indem 
er bleibt wie der Himmel, in dem der Aton ist. 

Rede des Twtw an Untergebene: 

Den Konig von O.u.U.A. iV/r-Aprw-Z^-Einzigen-des-Re Verehren durch 

den Kammerherrn Twtw, als er [befordert] worden war zum ersten Diener 

des N fr-hprw-R^-IZinzigen-des-Ile in [ ], im Atontempel in 

Ih.t-'Itn. Es sagte der Kammerherr Twtw zu seinen groBen Inspektoren: 
Seht, wie schon ist das, was mir Pharao (L. H. G.), mein Herr, getan hat, 

indem er mir [ ] wegen der GroBe (?) [ ], indem (ich) 

die Wahrheit sage und nicht einen verstummelten Text brachte bei einer 
Meldung meines Herrn, | mit der ich geschickt worden war. Das, was (!) 2016 
ich tue, ist das, was aus seinem Mund herauskommt. 

A 1 it wort der Untergebenen : 

Der Herrscher, der seinem Vater Denkmaler schafft und sie wiederholt! 
Gesund sei [A r /r-^7?rw]-/? c -Einziger-des-Re. Du Aton, gib ihm Millionen 
von Sedfesten, deinem Sohn, und einWesen wie dein Wesen! Und du mo- 
gest ihn deine Lebenszeit verbringen lassen [ewiglich]. 



360 Inschriften im Grab des Kammerherrn Twtw 

Biographische Inschrift 

Der Kammerherr Twtw, er sagt : Ihr [Lei]ter, alle Menschen, [alle] Schrei- 
ber, die ihre Pflicht [kennen], ihr groBen Web-Priester des Atontempels, 

ihr Diener des Aton, ihr Beamten und [ ,] deren Herzen im Leben 

erfahren sind, jeder der wiinscht, das Alter zu erreiehen, (der) die Toten- 
riten (sm]-t]) und ein Begrabnis in Schonheit (wiinscht), wenn man des 
Lebens satt ist ! Hort doch, wenn ihr in mein Grab eintretet 
2017 und das GroBe seht, was mir getan worden ist. Denn ich war ein Diener 
des Einzigen des Re, des Herrschers, der von der Wahrheit lebt. Ich 
geleitete ihn, indem er friih auf war, um mich zu belobigen, weil ich aus- 
fiihrte, was aus seinem Mund gekommen war. Nicht wurde ich getadelt 
(shd) wegen einer Ungehorigkeit bei irgendeiner Botschaft Seiner Ma- 
jestat, indem (ich) oberster Mund des ganzen Landes war beim Heer, 
bei den Arbeitern, Handwerkern, alien Leuten, die leben, ebenfalls bei 

den [ ], Vorstehern der [ ], bei den Boten in jedes 

Fremdland. Ich meldete ihre Worte zum Palast, indem ich taglich im (?) 
[....] war. Ich kam wieder heraus zu ihnen als kgl. Bote mit alien Vor- 
schriften [Seiner] Majestat. [Ich leitete] die Arbeiten an seinen Denk- 
malern, indem ich der Erste an Rang war, der Kammerherr, Diener des 
Einzigen des Re, [ ]. 

Titel des Twtw 

Erster Diener des iV/r-^prw-/? c -Einzigen-des-Re, Vorsteher aller Hand- 
werksarbeiten des Herm der beiden Lander, Vorsteher aller Bauarbeiten 
Seiner Majestat, Vorsteher des Silbers und des Goldes des Herrn der 

beiden Lander ; Vorsteher des Schatzhauses des [ ] des Aton im Aton- 

tempel in [^h.tyitn. 



2018 766. Fragment eines Stelophoren in Florenz 

Basis : 

kgl. Schreiber, Vorsteher der Hirten 'Imn-m-ip.t, geboren von der Haus- 
her[rin ]. 

Auf der Seite : 

[ Jderdichgebar (?) ; [. . . .]Gold,bleiben[d ], 

Verehrung in den Herzen der [ ]. Morgens verehrend tag- 
lich als Aton, wenn [er] aufgeht [ ], um zu erhellen 

die beiden Lander fur den geliebten Sohn, den Herrn der beiden Lander 
[Nfr-hprw-R c -JZinzigen-des-~Re]. Du schiitzt den Sohn des Re 'Imn-(htp)- 
Gott-Herrscher-von-Theben, groB an seiner Lebenszeit, ewiglich. 



Statuen aus Balansura 361 

767. Zwei Statuen aus Balansura 1 

Statue des Marines 

Sockel : 

Verehrung dem Ka des Chnum, Herrn von Hr-wr 2 \ Du mogest mir geben 
Leben, Heil, Gesundheit, Tiichtigkeit beim dich Begleiten, fiir den Ka 
des Gelobten seines Herrn, Biirgermeisters von Nfr-wsj 3 'Iwnj. Was ihm 
sein Sohn gemacht hat, der seinen Namen leben laBt, Vezir im Lande, 
Biirgermeister von Nfr-wsj Mhw, der das Leben wiederholen moge. 

Auf dem Kleid : 2019 

Verehrung dem Ka des Chnum, Herrn von Hr-wr, der gibt Leben, Heil, 
Gesundheit, der gibt ein gutes Begrabnis nach dem Alter <dem> Biirger- 
meister 'Iwnj. (Was) machte sein Sohn, der seinen Namen leben laBt, Biir- 
germeister. 

Sitz links : 

Verehrung dem Ka des Herrn der Ewigkeit, der Unendlichkeit schafft. 
Du mogest mir geben ein schones Begrabnis nach dem Alter zur Ehr- 
wiirdigkeit, wie es dir (!) 4 der groBe Gott, Herr von Abydos, anbefohlen 
hat. Der den Platz seines Wunsches schafft, Biirgermeister von Nfr-wsj 
'Iwnj, der Rechtschaffene (!) 5 . Gemacht von seinem Sohn, der seinen 
Namen leben laBt, Vezir 6 in (Hr)-wr, Biirgermeister Mhiv, der Recht- 
schaffene. 

Sitz rechts: 

Verehrung deinem Ka, du guter Herrscher, tiichtig 7 , wenn er das Leben 
schafft, du groBe Sonne jedes Landes. Du mogest veranlassen, daB ich 
bin der Erste deiner Beamten, reicher als Wasser. Ich bin groB gemacht 
vor den Beamten, um deine Schonheit ewiglich zu sehen (!). 8 <Ich ver- 
brachte) die Jugend 9 unter den Priestern, erster Stall vorsteher seines Ka, 
sein wahrhaft geliebter kgl. Schreiber, Vezir in Hr-(wr), GroBer in seiner 
Stadt, dessen Beliebtheit schon ist. Was sein Sohn, der seinen Namen 

1 Die Inschrift ist sehr schlecht geschrieben. 

2 Griech. Antinoe, bei Hermupolis in Mittelagypten. 
:! Stadl bei Hermupolis. 

4 Das erste ,,£" ist zu streichcn. 

5 Anstelle von m] c -hrw. 

6 Natiirlich war Mhw nie Vezir; es handelt sich hierbei, da anscheinend auf 
Antinoe bezogen, vielleicht um einen Priestertitel am Tempel des Chnum von 
Antinoe. 

7 Lies wobJ mir tnrmihpr.f. 

8 Emendiere in r m]] nfrw.k. 

9 Verbesserein % nach 2020,14. 



362 Statuen aus Balansura 

leben laBt, machte, der Biirgermeister (von) Nfr-wsj Mhw, der das Leben 
wiederholen moge. 

2020 Rlickenpfeiler : 

[ ] Verehrung beim Entstehen lassen eines anderen (??), 

Licht fur alle Menschen ( !) 1 , groBer Ka jedes Landes, suB in seiner Stadt, 
Biirgermeister Mhw, der das Leben wiederhole. 

[ des] Landes, Geliebter des Re, des groBen Ka, Vertrauter, 

dessen Schonheit in jedemLeibe ist; [ ] vor der Be- 

amtenschaft, kein Verwalter, sondern ein Gelobter. Die Lehre ist in 
[meinem] Leib, [so daB ich] der Erste unter deinen Beamten [bin] ; Reicher 
als Wasser, der seines Wunsches Ort machen kann. Ich komme zum Ein- 
zigen des Re 2 nach meinem Herzenswunsch. Ich lasse jedes Herz spre- 

chen in [ ] als guter Herrscher, der uns 

ebenso tut. Ich verbrachte die Jugend unter den Priestern, [erster] Stall- 
meister [seines Ka]. 3 Durch seinen Sohn, den Geliebten seiner Stadt 
Nfr-wsj, Biirgermeister Mhw, der das Leben wiederholen moge, der Recht- 
schaffene. 

[ ] der wahrhafte Schreiber, Biirgermeister, der Gelobte 

in seiner Stadt, 'Iwnj der Rechtschaffene. Gemacht von seinem Sohn, der 
seinen Namen leben laBt, dem Biirgermeister von Nfr-wsj Mhw. 

Statue der Frau 

Sockel : 

Fiir den Ka der Sangerin des Chnum, des Herrn von Hr-wr, Mw.t-nfr.t. 

2021 Auf dem Kleid : 

Gemacht von [ihrem]( !) Sohn, der ihren Namen leben laBt, Biirgermeister 
Mhw von Nfr-iosj. 

Sitz rechts: 

Opfer ( !) fiir Osiris, den groBen Gott, den Herrscher der Ewigkeit, daB er 
gebe Brot, Wasser, Luft, Wein, Milch, Rechtfertigung auf Erden, Festig- 
keit meiner Glieder ; Bewahrung, wenn man herausgegangen ist, Bleiben 
auf seinem Fundament ; Herausgehen zum Sehen des Re, ihn Verehren, in- 

dem er sein Lachen hort fiir die [ ]. 

Ein kgl. Opfer fiir den Herrn der Ewigkeit fiir den Ka des Osiris Mwt-nfr.t, 
die das Leben wiederholen moge. 

1 ..aller Augen". 

2 Name Echnatons. 

3 Die Bedeutung dieses Titels ist mir unklar; er scheint sich auf Chnum zu 

!i(v.icli<'ii. 



Statuen aus Balansura 363 



Sitz vorn 



1. Was gemacht hat ihr Sohn, der ihren Namen leben laBt, Biirgermeister 
Mhw. 

2. Ihr Gatte, der Biirgermeister 'Iwnj von Nfr-wsj. 

Riickenpfeiler : 

[ ] Herrscher der Unendlichkeit, daB er gebe das Heraus- 

kommen von Brot, [Bier], Wasser, Wein, Milch, [ wenn] 

du eintrittst, nachdem (?) ich Re bei jedem seinem Aufgang gesehen habe, 

indem er untergeht, wenn er will [ ]. . auf mich beim 

Eintreten und Herausgehen wie seinem Gelobten, fur den Ka der 
Mw.t-nfr.t. 

Em kgl. Opfer fiir Chnum, den Herm von Hr-wr, den groBen Gott, Herrn 2022 
des Himmels, daB er gebe ein gelobtes Eintreten und geliebtes Heraus- 
gehen, indem seine Gunst <im> Konigshaus bleibt, fiir den Ka ihres 
Sohnes, der ihren Namen leben laBt, Biirgermeisters Mhw von Nfr-wsj. 
Ein kgl. Opfer fiir Thot, den Herrn von Hermupolis, Herrn der Gottes- 
worte, den vor Hsr.t, daB er gebe Hinaus- und Hineingehen in seinem 

Tempel, daB mein Mund gespeist sei mit dem, was er gibt: (ferner) 

die Vereinigung mit der Gunst taglich, fiir den Ka des Biirgermeisters 
Mhw von Nfr-wsj. 



768. Stele aus Saqqara, Kairo 34182 

Ein kgl. Opfer fiir den Aton, der von der Wahrheit lebt, durch den Kauf- 

mann des hw.t-pl-ltn 1 Hwj. 

Ein kgl. Opfer fiir Re, Herrscher der beiden Horizonte, den einzigen Gott, 

der von der Wahrheit lebt, durch den Obersten der Kaufleute des 

hw.t-p]-'Itn Hwj. 

Durchfiihren eines kgl. Opfers fiir den Ka des Osiris Hwj, des Gerecht- 

fertigten, mit alien guten Dingen, durch seinen Sohn 'Ij-rn und durch die 

Hausherrin Ndm-Mn-nfr. 



769. Titel von Beamten auf Tiirpfosten in Amarna 2023 

A. a) Einzig Tuchtiger, Gclobter des guten Gottes, Vorsteher in der Gunst 
der Beamten, Gehilfe der Lehre Seiner Majestat, Vorderster der Maurer 
M]]-nht.f, der das Leben wiederholen moge. 

1 Es harnl< It sioh wohl urn den auch sonst belegten Aton-Tempcl in Memjjhis. 



364 Titel auf Tiirpfosten in Amarna 

b) Wahrhaft Nutzlicher. Schliler Seiner Majestat in seinem Herzen, Vor- 
steher der Maurer bei alien Denkmalern Seiner Majestat MH-nht.f, der das 
Leben wiederholen moge. 

B. GroBter der Schauenden des Aton im Re-Tempel P]-w]h. 

C. Erster Fahrer (kdn) Seiner Majestat, Vorsteher der Pferde des ganzen 
Stalles R c -nfr, der Gerechtfertigte. 

D. Rekruten[schreiber], General des Herrn der beiden Lander R c -ms, 
Herr der Ehrwiirdigkeit in ]h.t-'Itn (hieB vorher Pth-msw). 

E. a) [ ] der Schriften auf Stein, Stadtvorsteher und Vezir 

Nht, der Gerechtfertigte. 

b) [ ]. Vorsteher der [Domanen] im Pr-shtp-R Q , Vorsteher 

der Bauarbeiten in []h.t]-'Itn, Stadtvorsteher und Vezir [ ]. 

F. Gelobter des guten Gottes, Vorsteher der Bauarbeiten, Vertrauter 
des Herrn der beiden Lander H]tj]j, der das Leben wiederhole. 

2024 G. a) kgl. Schreiber. Domanenvorsteher in Mn-nfrlpjj, der Gerechtfertigte. 
b) kgl. Schreiber, Vorsteher des groBen Harims Pharaos (L. H. G.) in 
Ih.t-'Itn, Domanenvorsteher 'Ipjj 1 , der Gerechtfertigte. 



770. Aufschrift auf einem Kasten im Grab des 
Tutenchamun 

Konig von O.u.U.A., der von der Wahrheit lebt, Herr der beiden Lander 
Nfr-hprw-R^-T&mziger-des-Txe, Sohn des Re, der von der Wahrheit lebt, 
Herr der Kronen ]h-n-'Itn, groB in seiner Lebenszeit. Konig von O.u.U.A., 
Herr der beiden Lander c nh-hprw-R c -mrj-Nfr-hpr(w)-R c , Sohn des Re, 
Herr der Kronen iV/r-w/r^-Yfw-Geliebter-des-Einzigen-des-Re. 
GroBe kgl. Gemahlin Mrj.t-'Itn. sie lebe ewig. 



771. Datierung und Name aus Graffito des Grabes 139 

Jahr 3, 3. ]h.t, Tag 10. Konig von O.u.U.A., Herr der beiden Lander c nh- 
hprw-R c -Ge\iebteT-[des-Nfr-hprw-R c ], Sohn des Re A^/r-w/r^-'/^-Geliebf- 
ter des Einzigen-des-Re]. 

Web-Priester und Opferschreiber des Amun im Totentempel des c nh-hprw- 
R c in Theben P]-w]h, Sohn des 'Itf-snb. 

Bruder : 

Sein Bruder, der Zeichner T]j [des] Totentempels des ^nh-hprw-R**. 

1 Vgl. Helck, Verwaltung 370. 



Restaurationsstele Tutenchamuns 365 

772. Stele Tutenchamuns uber die Restauration 2025 

Darstelhmg : 

,,Der Konig von O.u.U.A. [ ], dem Leben gegeben werde 

ewiglich" vor ..Amonre. Herrn der Throne der beiden Lander, Herrn 

des Himmels. Konig der Gotter" und ,,Mut, Herrin von 'Isrw, Herrin 

aller Gotter." 

Amun halt an die Nase des Konigs ein Szepter mit den Worten : 

..Er gibt Leben, alles Leben, Dauer, Heil." 

Links iiberreicht der Konig Blumen: 

,,Blumen Geben. Er macht es, damit ihm Leben gegeben werde." 

Am Rand: 

Aller Schutz, Leben, Dauer, Heil, Gesundheit bei ihm wie fiir Re in Ewig- 
keit. 

Inschrift : 

[Jahr 1], 4. ]h.t, 19. Tag unter der Majestat des Horus , Starker Stier, 
schon an Geburten', der beiden Herrinnen ,mit schonen [Gesetzen, der] 
die beiden Lander [beruhigt]', Goldhorus ,der die Kronen erhebt und die 
Gotter befriedigt', 

des Konigs von O.u.U.A. [ ], Sohn des Re [ ], dem Leben 2026 

wie Re gegeben werde in [alle Ewigkeit, geliebt von [Amonre], Herrn der 
Throne der beiden Lander vor Karnak; Atum, dem Herrn der beiden 
Lander, dem Heliopolitaner ; Reharachte; Ptah, siidlich seiner Mauer, 
dem Herrn von , [Leben beider] Lander*, und Thot, dem Herrn der Gottes- 
worte; erschienen [auf dem] Horus[thron der Leben]den wie der Vater 
Re taglich. Der gute [Gott], Sohn des Amun, Kind des Stieres seiner 
Mutter; niitzlicher Same; herrliches Ei, das Amun selbst geschaffen 
hat; V[ater der beiden Land]er, der schuf den, der ihn schuf, und bildete 
den, der ihn bildete. Versammelt waren die Seelen von Heliopolis, um ihn 
zu schaffen, um einen Konig fiir die Ewigkeit zu machen, einen Horus, 
der in Unendlichkeit dauert. Ein guter Herrscher, der Niitzliches tut fiir 
den Vater aller Gotter. Er festigte, was verfallen war unter den Denk- 
malern <bis> an die Grenzen der Ewigkeit. Er vertrieb das Siindige im 
ganzen Land, indem die Wahrheit [auf ihrem Platz] bleibt. Er laBt die 
Luge ein Abscheu sein, it idem das Land wie in seiner Urzeit ist. 
Es bestieg aber Seine .Majestat den Thron als Konig, als die Tempel 2027 
der Gotter und Gottinnen von Elephantine bis zu den Marschen des 

Deltas [ im Bejgriffe waren, vergessen zu 

werden, und ihre Hciligl iimer anfingen zu vergehen, indem sie Schutt- 
hiigel wurden, mit Kraut bewachsen, und ihre Allerheiligsten waren, 
als seien sie nie gewesen, und ihre Gebiiude ein Fuf3weg. So machte das 



366 Restaurationsstele Tutenchamuns 

Land eine Krankheit durch, und die Gotter vernachlassigten dieses Land. 
Wenn man [Soldat]en nach Syrien schickte, um die Grenzen Agyptens zu 
erweitern, so geschah kein irgendwie gearteter Erfolg durch sie. Wenn man 
einen Gott anflehte, um von ihm etwas zu erbitten, so kam er nicht [her] ; 
und wenn man ebenso eine Gottin anging, so kam sie nicht her. Ihre Her- 
zen waren schwach in ihnen und sie horten auf zu schaffen. 1 

2028 Nachdem nun die Tage dariiber vergangen waren, da erschien [Seine 
Majestat] auf dem Thron des Vaters. Er beherrschte die Ufer des Horus, 
indem Agypten und die Wuste unter seiner Gewalt waren. Jedes Land 
war in Verbeugung vor seiner Macht. Seine Majestat war aber im Palast, 
der sich in Pr- c ]-hpr-k]-R C2 befmdet, wie Re im Inneren des Himmels. Da 
machte S. M. die Plane dieses Landes und den taglichen Bedarf. Da be- 
dachte sich Seine Majestat mit seinem Herzen und suchte allerlei Prach- 
tiges und kummerte sich um Niitzliches fur seinen Vater Amun, indem er 
sein heiliges Ebenbild aus echtem d c m-Go\d bildete. Er gab (ihm) mehr 
als seit Anfang gemacht worden war. Er bildete (seinen) Vater Amun auf 
13 Tragstangen, indem sein herrliches Ebenbild aus e^m-Gold, Lapis- 
lazuli, [Tiirkis] und allerlei Edelsteinen war. Friiher war aber die Majestat 
dieses heiligen Gottes nur auf 11 Tragstangen gewesen. Er bildete Ptah, 
sudlich seiner Mauer, den Herrn von ,,Leben-der-beiden-Lander", indem 
sein heiliges Abbild aus d c m-Go\d auf 11 [Tragstangen] war und sein 
herrliches Ebenbild aus d c m-Go\d, Lapislazuli, Tiirkis und allerlei Edel- 
steinen (gefertigt) war. Friiher aber war dieser heilige Gott nur auf [7] 
Tragstangen gewesen. 

2029 Es machte Seine Majestat Denkmaler fiir die Gotter, indem er ihre Gotter - 
bilder aus echtem rf c ra-Gold vom Besten der Fremdlander [bildete] und 
ihre Allerheiligsten neu schuf als Denkmaler <bis> an die Grenzen der 
Ewigkeit, trefflich eingerichtet mit Bedarf bis in die Unendlichkeit, 
und indem er ihnen Gottesopfer stiftete als tagliche regulare Opfer und 
ihre Versorgung auf Erden ausstattete. Er gab mehr als friiher war; [er] 
uberschritt, was seit der Zeit der Vorfahren [getan] worden war. Er fiihrte 
Web-Priester ein und Propheten von den Kindern der Beamten ihrer 
Stadt, als Sohn eines bekannten Mannes, dessen Name bekannt ist. 
Er vermehrte ihre [Altare] aus Gold, Silber, Bronze und Kupfer, ohne 
da6 ein Ende war an [alien Dingen]. Er fiillte ihre Arbeitshauser mit 
Sklaven und Sklavinnen von den Lieferungen aus der Beute Seiner 
Majestat. [Er vergroBerte] alle [Abgab]en fiir die Tempel, verdoppelt, 
verdreifacht und vervierfacht, an Silber, Gold, Lapislazuli, Tiirkis und 
allerlei Edelsteinen, kgl. Leinen, weiBem Leinen, buntem Leinen, Ge- 

1 Da ja der schopferische Gedanke aus dem Herzen kommt. hier statt -<2>- (, !J , , , 
etwa ? Wie der Text dasteht, gibt er: „sie zerstorten das Geschaffene". 

2 Gutsanlage Thutmosis' I. in Memphis, in der Nahe der Pyramiden von Gize 
gelegen. 



Restaurationsstele Tutenchamuns 367 

schirr, Harz, Fett, [ ], Weilirauch, Raucherwerk, Myrrhen, 

ohne daB es erne Grenze flir alle guten Dinge gab. 

Es zimmerte Seine Majestat (L. H. G.) ihre Barken auf dem Nil aus 2030 
neuem Zedernholz vom Besten des Libanon, vom Ausgewahlten von 
Ng]w x , beschlagen mit Gold vom Besten der Frenidlander, so daB sie den 
Nilerhellen. Esreinigte 2 Seine Majestat (L. H. G.) Sklavenund Sklavinnen, 
Sangerinnen und Tanzerinnen, die vorher Mahlsklavinnen im Konigs- 
haus gewesen waren, indem ihre Arbeit fiir den Palast verrechnet wurde 
und fiir das [Schatz]haus des Herrn der beiden Lander. 3 Ich lieB sie ge- 
schiitzt and befreit sein fiir die Vater, alle Gotter, mit dem Wunsch, sie 
zu befriedigen dadurch, daB (man) tut, was deren Ka wiinscht, indem sie 
das Land Agypten schiitzen. 

Die Gotter und Gottinnen, die sich in diesem Lande befinden, ihre Herzen 
waren in Freude, und die Herren der Heiligtumer waren in Jubel; die 
Lande jubelten und jauchzten, Lachen war durch das [ganze] Land, da 
schone [Ding]e geschehen waren. Die Neunheit im Sanktuar, ihre Arme 
waren in Verehrung, indem ihre Hande gefiillt waren mit Sedfesten [in] 
alle Ewigkeit. 

Alles Leben und Heil bei ihnen war an der Nase des starken Konigs, des 2031 
Horus, der die Geburten wiederholt, des geliebten Sohnes [des Vaters 
Amonre, des Konigs] der Gotter, der ihn gezeugt hatte, damit er gebildet 

werde, des Konigs von O.u.U.A. [ ], des Geliebten des Amun, 

[seines] wahrhaft altesten geliebten Sohnes, der den Vater, der ihn gezeugt 
hat, schiitzt, dessen Konigtum das Konigtum seines Vaters Osiris ist, 

des Sohnes des Re [ ], des Sohnes, der fiir den, der ihn erzeugt 

hat, niitzlich ist, des Denkmalsreichen, mit vielen wunderbaren Dingen, 
der Denkmaler herstellt in Rechtschaffenheit fiir seinen Vater Amun, 
schon an Geburten, des Souverans, der Agypten [griindete]. 
An diesem Tag war man im schonen Palast in Pr- c ]-hpr-k]-R c , des Ge- 
rechtfertigten, indem [Seine Majestat (L. H. G.)] jung war und die ergriff, 

die auf seinen Leib eilte 4 ,den Chnum gebildet hat [ ]; einer 

mit starkem Arm ist er, 

hoch an Kraft iiber die Starke hinaus, groB an Kraft wie der Sohn der Nut ; 2032 
mit starkem Arm wie Horus ; dessengleichen es nicht gibt unter den Tap- 
feren aller Lander zusammen; wissend wie Re, [gebildet wie] Ptah, klug 

wie Thot, der die Gesetze bestimmt, trefflich im Befehl[en |, 

tiichtig an Ausspruch, der Konig von O.u.U.A., Herr der beiden Lander, 

Herr des Opfers, Herr der Kraft [ ], der zufriedenstellt 

[ ], sein geliebter leiblicher [Sohn des Re], Herr aller Fremd- 

1 Eig. „Zimmerplatz", Bezeichnung des Libanon. 

2 D. h. wcihte. 

3 Das bedeutot wohl, daB der ,,Staat" sie jetzt woiterhin bezahlto, obwohl sie 
nun fiir den Tempel arbeiten. 

4 Die Uriiusschlange. 



368 Restaurationsstele Tutenchamuns 

lander, Herr der Kronen [ ], dem Leben, Dauer, Heil wie 

Re [in alle Ewigkeit] gegeben werde. 



2033 773. Stele am 7. Pylon in Karnak 

[Horus , Starker Stier, schon an Geburten'], die beiden Herrinnen ,schon 
an Gesetzen, der die beiden Lander beruhigt', der alle Gotter befriedigt, 
der Konig von O.u.U.A., Herrscher der Neunbogen, Herr der beiden 

Lander, Herr des Opfers [ ], dem Leben gegeben werde, 

[erschienen auf dem Horusthron der Lebenden w]ie sein Vater Re im 
Himmel. Die Erbprinzessin, groB an Gunst, Herrin von O.u.U.A., Herr- 

<in> der Angenehmheit, suB an Beliebtheit [ ], seine ge- 

liebtegroBe [kgl.] Gemahlin, die Herrin der beiden Lander [ ], 

sie lebe und sei gesund und jung ewiglich. 

[Der gute Gott, Sohn des Amun, der den schiijtzt, der seine Schonheit 

[schu]f, der ihn erzog als einen, der bleibt in [seiner] Lieb[e 

. . .] Konig. Du wirst die Tempel der Gotter grunden, nachdem ihn auf- 

gezogen haben [ ], wahrend er sagt: Macht uns test euren 

Sohn auf Erden, [ ] im Himmel. Was die Neunheit sagte: 

2034 Es gleicht ihm, [ ], unseren Sohn, der Niitzliches tut, der 

die [Heiligtiimer] in den Tempeln vollig restaurierte in der Arbeit [aller 

Fremdlander] und ewiger Ausfiihrung. [ ], daB sie dir 

Millionen von Jahren, Hunderttausende von sehr vielen Sedfesten geben. 

Denn er ist [ , der Konig von O.u.U.A., ], 

sein geliebter leiblicher Sohn des Re, Herr aller Fremdlander, Herr der 

Kronen [ ], dem Leben wie Re ewiglich gegeben 

werde. 



774. Stele im Hypostylen Saal in Karnak 

[ ] viele [ ], Vereinigung 

mit [ ] der Ewigkeit und Sich Gesellen zur Unendlichkeit. Es 

erschien [die Majestat des Horus , Starker Stier, schon an Geburten', der 
beiden Herrinnen , Schon] an Gesetzen, der die beiden Lander beruhigt', 
Goldhorus ,der die Kronen erhebt [und die Gotter befriedigt'], Konigs von 
O.u.U.A., Herrn der beiden Lander [Nb-hprw]-R c , [Sohnes des Re, Herrn 
der Kronen T^- c w^-7ww-Herrscher-vom-oberagyptischen-Heliopolis. Er 
machte es als] sein Denkmal fur seinen Vater Amonre, den Herrn der 
Throne der beiden Lander, vor Kar[nak], 

2 35 [indem er ihm] seinen [Tempel] neu errichtete, [seinen] Sitz [ 

Men]schen, aus Sandstein, [ wie] die 

Sonnenscheibe, wenn [sie aufgeht [sei- 



Stele Tutenchamuns aus der hypostylen Halle zu Karnak 369 

nen [Sitz] ; Same der groBen Neunheit, ein Same, niitzlich fiir den Stier 

seiner Mutter; . . .[ reich (?)] an Kronen, der 

Denkmalsreiche, mit vielen wunderbaren Dingen; der aus dem Leib 
gekommen ist, indem die weiBe Krone schon auf seinem Haupte war; 

[ ] ; der die blaue Krone . . . [ ] und die u. a. 

Krone umfaBt. [Er] lieB die Kronen befestigen vor der Neunheit des 

Atum [ ] wunderbar. [ 

] ; den die Herrin des GroBen Hauses [aufzog, nachdem sie ihn mit 

ihrer Milch] ernahrt [hatte; ]; Helden- 

hafter, [dessengleichen] es nicht gibt; [ ]; Herr 

der Angenehmheit ; [ ]; der die Neunbogen [be- 2036 

zwungen hat]; der Konig von O.u.U.A. [Nb-hprw-]R c , Sohn des Re [Twi- 
c nA-7w/z-Herrscher-des-o.a.-Heliopolis, dem Leben in alle] Ewigkeit 
[gegeben werde]. 

Befehl [Seiner] Majestat (L. H. G.) [an diesem Tag: Man mache das] 
Bild 1 seines Vaters Amonre, des Herrn der Throne der beiden Lander in 
Karnak, und schaffe [sein heiliges Ebenbild aus echtem] Gold aus der 
[Beute] der Macht seiner Majestat. in der Arbeit aller Fremdlander [in] 

ewiger [Arbeit]. Es soil sein [ ] wie die Sonnenscheibe, wenn sie 

taglich den Himmel durchfahrt. Man jubelte bei [seinem Erscheinen (?)]; 

die Freude der Untertanen war [ ] auf Erden. Sie schutzen 

ihm seinen Sitz [ auf] Erden. [ ] alle 

Welt, indem Millionen von Dingen darin sind. [Es wurden gestiftet 
(o. a.)] das Beste von nmdw-Rindern, Vogeln, Wein, Weihrauch [ohne 
Ende], indem die Magazine gefullt wurden zum Uberlaufen und ihre 
Haufen den Himmel erreichten. Er [flillte auch sein Schatzhaus] mit 
unzahligen Dingen, [er stattete aus das Arbeitshaus mit Sklav]en [und 

Sklavinnen] von den Kindern der [GroBen] von Kusch [ 

] und (?) rein [bei] den Festen seines Vaters [ 

]• 



775. Beischriften des Luxorfestes 2037 

Rlickkehr des Amun 

Die Talrander jubeln, und die beiden Lander sind im Fest, die Neunheit 

von Theben ist [in] Freude, denn (Konig) [ ] rudert seinen 

Vater Amun zum Ruhen in Karnak. 

Das Rudern der Mut 

Eine [schone] Ruderfahrt Veranstalten durch den Konig, Herrn der 
beiden Lander [ ]. Er rudert [seine Mutter] Mut, die Herrin des 

1 Es hantk'lt sir-h um die I'rozrssionsstatue. 
24 Helck 



370 Beischriften zum Luxorfest 

Himmels bei ihrem Fest am Jahresanfang, [ ] der Begleitung 

des Herrn der Gotter bei seinem [Opet]fest. Sie tut es ihm, damit Leben 
gegeben werde. 

Beischrift des Konigs 

Der gute Gott, Sohn des Amun, den er zum Konig auf seinen Thron 

gesetzt hat, der Konig von O.u.U.A., Herr der beiden Lander [ 

....], den Amun mehr als alle Konige liebt. 

Beischrift der Konigin 

Die Erbprinzessin, groB an [Gunst], Herrin der Beliebtheit, suB an Liebe, 
[Herrscherin] von O.u.U.A., mit reinen Handen mit dem Sistrum, die 

2038 den Gott mit [ihrer] Stimme [besanftigt, groB] an Ansehen, [Herrin] 

der Beliebtheit, Herrscherin der beiden Lander [ ]; [auf deren] 

Ruhe[platz] Mut leuchtet, um die Liebe zu verdoppeln; groBe [ 

] bei der Ausfahrt der Herrin des Him- 
mels am schonen Opetfest. 

Beischrift zur Statue Amenophis' III. 

Geleiten des Gottes im Tempel beim Opetfest. Der Konig von O.u.U.A., 
[Herr der beiden Lander] Nb-m] c .t-R c , dem Leben gegeben werde. 

Ein Mann begriiBt die Barken 

Du leuchtest schon, Amonre, wenn du in der Wsr-h].t-I$Sbrke bist. Alle 
Welt gibt dir Preis, und die ganze Welt ist im Fest. Denn dein altester 
Sohn, der Offner deines Leibes, rudert dich nach Luxor, dem du eine 
Ewigkeit als Konig der beiden Lander gibst und eine Unendlichkeit an 
[friedlichen] Jahren. Du schiitzst ihn mit Leben, Dauer, Heil, du lsiBt 
ihn [erscheinen] als Herrscher der Freude. 

2039 Du registrierst ihn [mit] Millionen [von Jahren], Hunderttausenden [an 
Sedfesten], deinen geliebten Sohn, den [du auf deinen Thron] setztest. 1 
Er schafft dein [Gotterbild], wie er deinen [Tempel] festlich gemacht 
hat; er verdoppelt dir dein Opfer[brot], indem es [an] seiner Stelle bleibt 
nach seinem [friiheren] Plan. Du befiehlst ihm Starke gegen den Suden, 

Macht gegen den Norden; du erweiterst ihm die Grenz[en ] auf 

alien Seiten. Du [machst] seine Lebenszeit wie die Lebenszeit des Him- 
mels, [in dem] er wie die Sonnenscheibe erscheint. Es kommen zu dir die 

Emporer, beladen [mit] ihren Gaben auf ihrem Riicken, alien [ ] vom 

Auserlesenen ihres Besitzes. [ ] Antilopen, Ga- 

zellen [ ], Vogel ohne Zahl. Es opfert sie dein Sohn, 

um die Verpflegung zu sichern an deinem Opetfest. Froh sei euer Herz, 






crz: 



Beischriften zum Luxorfest 371 

denn die Erde [ ], indem Amun in seinein Luxor ruht. [. . . 

] wir den guten Herrscher, um zu tun, womit 

wir zufrieden sind. Mut, die [Schopferin] deiner Schonheit, ist Schutz 

deiner Glieder; Chons in Theben, der Herr der Freude, [gibt] dir Sed- 

feste 

[und] macht deinen Namen als dauernden Konig fest, du Horus, schon 2040 

an Geburten [ ]. 

Beischrift der Soldaten 

Die Ruderkompanien, die das Vordertau des Schiffes ziehen. Ein Jubel- 
lied, das sie sprechen: [Amun] ist erschienen in seiner Barke wie Re im 
Innern des Himmels. Die ganze Erde ist vereint beim Jubel, wenn sie 
[seine Gestalten (?)] in seiner Barke des Flusses sieht, wie Re in der Mor- 

genbarke. Es stent (?) [ in] Jubel, und die [ganze] Erde ist 

in Freude wegen der Ankunft im heiligen Luxor, seinem Ort des Uran- 

fangs. Er gibt [Schutz] in Leben und Heil seinem Sohn [ ], 

dem Sohn, der niitzlich ist fur den, der ihn erschuf, da er seinen Vater 
Amun rudert, um zu tun, womit dessen Ka zufrieden ist. Er rudert ihn 
mit Leuten im (?) Konigsschiff, indem er [den Herrn] der Gotter be[frie- 
digt(?)]. 

Lied der Mannschaft der Mut-Barke 2041 

Die vordere Ruderkompanie, [die das] Vordertau der Herrin der beiden 
Lander [zieht]. Was sie sagen: Der Himmel jubelt, und die Erde ist im 
Fest; die beiden Lander jubeln und tanzen, wenn sie die Erste der Gotter 
sehen. Sie erhellt die Erde mit ihrer Schonheit, und die Gotter geben ihr 
Preis ; alle Untertanen verehren sie, wenn sie in der Begleitung des Herrn 
der Gotter [bei seinem schonen] Opet[fest] ist. 

Beischriften von Truppen 

A. [Die Offiziere] des Heeres jubeln vor Seiner [Majestat]: Wie herrlich 
ist der gute Herrscher, wenn er Amun gerudert hat, der ihm Starke gegen 
die Siidlichen, Macht gegen die [Nordlichen] anbefiehlt. Amun, [der Gott, 
er laBt (!) ihn gedeihen]. Du Starker, du Herrscher! 

B. [ ], die in der Begleitung Seiner Majestat sind: Ein Jubel- 

lied; sie sagen: [Tutenchamun] rudert den, der ihn geboren hat, der ihm 
das Konigtum anbefohlen hat auf Erden, die Lebenszeit des Re im 2042 
Himmel. Er wild registriert in Kraft und Starke gegen jedes Fremd- 
land, das ihn angreift. Ks befiehlt Amun die Starke des [Tutenchamun]; 
Amun, der Gott, der ihn gedeihen laBt. Du Starker, du Herrscher! Starker, 
gr|lif'btcr| Konig beim Ifudern des Amun | |. 

C. Die Ruderkompanie, die Erste des Heeres, die diesen hlg. Gott be- 
gleitet: Ein Jubellied, das sie sagen: Wie schon istdieser [gute] Herrscher, 
wenn er vor Amun ist. um nach Karnak zu rudern bei seinem Fest am 



372 Beischriften zum Luxorfest 

Jahresanfang. Er tut, womit er zufrieden ist im hlg. Luxor. Er hat sein 
Opfer entgegengenommen und ihm die Lebenszeit des Re und die Jahre 
des Atum anbefohlen. Er hat auf[geschrieben] Millionen von Jahren und 
Hunderttausende von Sedfesten, indem jedes Fremdland unter [seinen] 
Sohlen ist wie (bei) Re taglich. 

2043 Rede der Mut 

Worte Sprechen dur[ch Mut, die Herrin von 3 Is]rw : Mein geliebter leib- 

licher Sohn, Herr der beiden Lander [ ]. [Ich] bin deine 

Mutter, die deine Schonheit schuf. Ich habe dich aufgezogen, als du noch 
ein Kind warst. Ich gebe die Furcht vor dir unter die Neunbogen und 
dein Ansehen unter die Nomaden Nubiens. Deine Keule ist auf (ihren) 
Kopfen, der Schrecken vor dir in ihren Leibern allesamt als Gunstbeweis 
fur dieses schone Denkmal, das du mir gebaut hast. Du hast mir gezim- 
mert aufs neue die Barke W[ts-nfrw], geschmiickt [mit] allerlei Edel- 
steinen als etwas, was ein Sohn mit liebendem Herzen tut, indem die 
Mutter sich vereinigt hat [ ]. 

776. Bauteile mit Namen des Tutenchamun 

a) Tor Kairo 57195 

Konig von O.u.U.A. Nb-hprw-R c , Sohn des Re Twt-^nh-'Imn-Herrscher- 
vom-o.-a.-Heliopolis, geliebt vonHauron. 1 Die groBe kgl. Gemahlin c nh. 
s-n-'Imn, sie lebe. 

b) Pfosten Kairo 48838 

Sein geliebter leiblicher Sohn des Re [ ], geliebt von (R)nnwtt 2 . 



2044 777. Statuengruppe aus Faras 

[ wir jubeln] sehr, wenn wir deine Schonheit sehen. Wir 

lassen [alle Fremdlander zu dir in Verbeugung] kommen [ 

. . .]. Dein Ansehen ist in ihren Leibern, und sie iiberliefern sich dir selbst 

mit [ihren] Kindern. [ ] Allherr; Goldhorus, der die 

Kronen seines Vaters Re aufsetzt; Konig von O.u.U.A., Herrscher der 
Freude, Herr der beiden Lander [ Sohn des Re ], ge- 
liebt von Amun, Herrn der Throne der beiden Lander vor Karnak. 

Mut, die GroBe, die Herrin von 'Isrw [ und alle Gotter 

und Gottjinnen des Landes Agypten, da sie ihm Starke und Kraft gegen 

1 Syrischer Gott, der mit der Sphinx von Giza identifiziert worden ist. Das Tor 
stammt aus der Anlage der 18. Dyn. bei der Sphinx. 

2 Schlangengottin der Ernte. 



1 Der Konig wird also mit dem Mond gleichgesetzt. 

AAAAAA V^J 

Wortl.: ,,an ihror einen Stelle". 



2045 



Statuengruppe aus Faras 373 

jedes Land geben. Der gute Herrscher, [der Niitzliches tut fur seine Vater, 
alle Gotter]; [Sohn des] Amun, der seine Schonheit schuf; Schlitzer des 
Stiers seiner Mutter ; 

Geschopf [des , Ab]bild der Gotter, 

der ganzlich jeden Monat neu geboren wird 1 ; der gute Gott, der ein- 

bringt [ ]. Er veranstaltet das Abschlachten von Syrien 

und zerhackt Kusch, griindet jedoch Agypten und baut [die Heiligtiimer 
aller Gotter mid versorgt] deren Opferlieferungen, die verfallen waren. 
Sie haben ihn (dafiir) gelobt [und sie haben ihn auf den Thron] des Horus 
der Lebenden [fest eingesetzt]. Agypten und die Wtiste ist ewiglich unter 

seiner Aufsicht, indem er [ Besitzer (o. a.) der Gro]Ben 

( = Urausschlange) , Herr der Kraft, groB an Ansehen in alien Landern; 
dessen Schonheit auf dem Thron ist, indem seine Gestalt ein Falke ist, 

wobei er als [ ]. Denn sein Vater ist Re, 

sein Leib ist, wie es sein Vater Re anbefohlen hat. Hunderttausende von 2046 
Jahren und Million [en von Sedfesten Alle Lander sind un- 
ter] seinen Sohlen, nicht gibt es einen, der ihn in irgendwelchen Landern 
abwehrt. Der Konig von O.u.U.A., der die Gotter an [ihren] Orten besanf- 

tigt. [ Es jubeln] alle [Fremdlander], wenn sie 

seine Schonheit sehen; sie freuen sich, wenn sie [seine Stimme] horen. 

[ ] ausgeriistet mit Horigen nach dem 

schonen Plan [ , festsetzen] 2 ihre Opferstiftungen [ 

]• 



778. Block mit Jagdclarstellung 

Der Konig von O.u.U.A., Herr der beiden Lander Nb-hprw-R c , Sohn 
des Re, Herr der Kronen T^- c w^-'/mw-[Herrscher-vom-o.a.-Heliopolis], 
dem Leben wie Re gegeben werde. 

Inschrift : 2047 

[ ] allerlei Wild der Wiiste; stark [ ], kraft- 

voll [an Bogen. Wenn er auf die Scheibe schoB, so ging] sein Pfeil heraus 

zur Erde. [ ] Obersten (?) [ 

. . .]. Er eilt in seinem Lauf [ ] die Taler [ 

] ihr [ ], indem sie gefullt ist ohne Zahl: 

Lowen [ Er schoB] auf Wildstiere und Antilopen, 

und es fiel jegliches Wild an Ort und Stelle. 3 



374 Blocke Tutenchamuns aus Karnak 

779. A. Weiterer Block aus Karnak 
Jubellied; sie sagen: Du bist wie Month [ ] 

2048 B. Dritter Karnakblock 

] im Augenblick. Ihre GroBen sind gefallt durch sein Ge- 

metzel, nachdem sie die Grenzen Seiner Majestat (L. H. G.) verletzt 
hatten. 

780. Statuen des Amun und der Amaunet 

A. ,,Amonre, Herr der Throne der beiden Lander, wohnhaft in Ih-mnw" 1 , 
halt ein Szepter vor ,,Horus , Starker Stier, schon an Geburten'". Konig 
von O.u.U.A., Herr der beiden Lander, Herr des Opfers Nb-hprw-R c 

[ ], Sohn des Re, Herr der Kronen [Twt^nh-yimn [ ]. Er 

machte es als [sein] Denkmal [fur seinen Vater Amonre, indem er ihm 
eine hlg. Statue] neu schuf, geliebt von Amonre, wohn[haft in ]h-mnw] 
in Karnak; dem Leben gegeben werde. 

B. [Konig von O.u.U.A., Herr der beiden Lander, Herr des Opfers 

], Sohn des Re, Herr der Kronen [ ]. Er machte es als 

sein Denkmal fur seine Mutter Amaunet, indem er ihr neu eine groBe 
hlg. Statue schuf; geliebt von Amaunet, wohnhaft in ]h-mnw. 

2049 781. Inschriften auf Gegenstanden aus Tutenchamuns 

Grab 

A. Thronsessel 

Konig von O.u.U.A., Nb-hprw-R c , Sohn des Re Twt^nh-'Imn-JIerrscher- 
vom-o.a.-Heliopolis, dem Leben gegeben werde wie Re. 
Erbprinzessin, groB an Gunst, Herrin der Beliebtheit, suB an Liebe, 
Herrscherin von O.u.U.A., Herrin der beiden Lander c nh.s-n-'Imn, sie lebe 
in alle Ewigkeit. 

B. Bettstelle 

Es lebe der gute Gott, Sohn des Re, den er mehr als jeden Konig liebt, 
Konig von O.u.U.A., Herrscher der Freude, Herr der beiden Lander Nb- 
hprw-R^, Sohn des Re T^^w^-'/mw-Herrscher-vom-o.a.-Heliopolis, dem 

1 Tempel Thutmosis' III. im Ostteil von Karnak; die Statuen stehen aber jetzt 
vor dem Barkenschrein. 



Inschriften aus Tutenchamuns Grab 375 

Leben. Dauer, Heil, Gesundheit, Freude jeder Art wie Re in alle Ewigkeit 
gegeben werde. 

Es lebe der gute Gott, Abbild des Re, tiichtiges Ei, das aus seinen Gliedern 
hervorgegangen ist, Konig von O.u.U.A., Herrscher der Neunbogen, Herr 
der beiden Lander Nb-hprw-R c , sein leiblicher Sohn des Re, Herr der 
Kronen Tu^- c /Ji-7mw-Herrscher-vom-o.a.-Heliopolis, dem Leben, Dauer, 
Heil. Gesundheit jeder Art, alle Freude wie Re auf dem Thron des Horus 
gegeben werde. 

C. Truhe 21 

1. Der gute Gott, machtig an Kraft, Souveran, dessen man sich ruhmt, 
der Lowen bekampft, dessen Starke und Kraft wie die des Sohnes der 
Nut ist. 

2. Der gute Gott, ein Berg von Gold, der die beiden Lander mit seiner 2050 
gottlichen (Urausschlange) erhellt, wenn er zuPferde erscheint, wie wenn 

Re aufgeht. Er hat die Pfeile seines Vaters Re 1 genommen und fand viele 
Rudel von Wustenwild. Es erbeutet sie Seine Majestat in einem kleinen 
Augenblick. 

3. Horus , Starker Stier, schon an Geburten', der gute Gott, Abbild des 
Re, der Machtige, der die Neunbogen niedertritt, der Konig von O.u.U.A., 
Herrscher der Freude, Herr der beiden Lander Nb-hprw-R^, sein ge- 
liebter leiblicher Sohn des Re Tw^ c w^-7ra?i-Herrscher-vom-o.a.-Helio- 
polis, dem Leben wie Re ewiglich gegeben werde. 

4. Der gute Gott, Abbild des Re, der auf den Fremdlandern erscheint, 
wie wenn Re aufgeht, der dieses Land des elenden Kusch vernichtet, 
it idem er seine Pfeile aussendet gegen die Feinde. 

5. Der gute Gott, Sohn des Amun, der Held, dessengleichen es nicht gibt, 
Herr der Kraft, der Hunderttausende niedertritt und sie zu Leichenhaufen 
macht. 

0. Niedergetreten sind die GroBen vom elenden Kusch unter deinen 
Ftifien. 

Niedergetreten sind die GroBen jedes Fremdlandes unter deinen FliBen. 2051 
Riickseite : 

Der gute Gott, Abbild des Re, Herr der Kraft, der die GroBen aller Fremd- 
lander niedertritt. 

Der gute Gott, Sohn des Amun, der Held, der alle Fremdlander nieder- 
tritt. 

D. Deckel ci ins Sch in uckkastens in Kartusc hen form 

Rechts : 

K- lebe Horus .Starker Stier, schon an Geburten', die beiden Herrinnen 
.Sclion an Gesetzen, der flic beiden Lander befriedigt', Goldhorus ,der die 

1 Eigentlicfa die Sonnenstrahlen ! 



376 Inschriften aus Tutenchamuns Grab 

Kronen aufsetzt und die Gotter besanftigt', Konig von O.u.U.A., Herr- 
scher der Neunbogen, der die beiden Lander packt, Herr der beiden Lan- 
der, Herr des Opfers Nb-hprw-R c , sein geliebter leiblicher Sohn des Re, 
stark an Kraft, der die GroBen aller Lander abwehrt und die Nomaden 
niedertritt; Herr der Kronen Tw£- c rc&-'./raM-Herrscher-vom-o. a. -Heliopolis, 
dem Leben, Dauer, Heil wie Re in alle Ewigkeit gegeben werde. 

Links : 

Es lebe Horus , Starker Stier, schon an Geburten', die beiden Herrinnen 
.Schon an Gesetzen, der die beiden Lander befriedet', Goldhorus ,der die 
Kronen aufsetzt und die Gotter besanftigt', 

2052 Konig von O.u.U.A., Herrscher derFreude, Herr der beiden Lander, Herr 
des Opfers Nb-hprw-R c , sein geliebter leiblicher Sohn des Re, Herr, Denk- 
malsreicher, mit vielen Wundern, Geliebter wie Amun, Herr der Kronen 
Tw£- c rc7i-7ra/i-Herrscher-voni-o. a. -Heliopolis, dem Leben, Dauer, Heil wie 
Re in alle Ewigkeit gegeben werde. 

E. Kasten AN 738 

Hinten : 

Es lebe der gute Gott, Sohn des Re, Kind des Stieres seiner Mutter 1 , 
den Mut, die Herrin des Himmels, aufzog und den sie mit ihrer Milch 
nahrte, den der Herr der Throne der beiden Lander 1 schuf zum Herrscher 
dessen, was die Sonnenscheibe umkreist; er hat ihm den Thron des Geb 
und das herrliche Amt des Atum anbefohlen; Konig von O.u.U.A., Herr 
der beiden Lander Nb-hprw-R^, dem Leben gegeben werde ewiglich. 
Es lebe der gute Gott, Abbild des Re, altester Sohn des Aton im Himmel, 
der Denkmaler schafft, und sie entstehen sofort. Er istRe-Atum, der ver- 
treibt das Bose im Re-Tempel von Heliopolis dadurch, daB er ihn reinigt 
(wie) zur Urzeit, so daB die Seelen von Heliopolis zufrieden sind; der 
Konig von O.u.U.A. Nb-hprw-R c ewiglich. 

unten : 

Es lebe der gute Gott, leuchtend an Kronen, Konig von O.u.U.A., Nb- 
hpnv-R c , sein leiblicher Sohn des Re Tw^- c wA-7mw-Herrscher-vom-o.a.- 
Heliopolis, dem Leben gegeben werde ewiglich. 

2053 Links: 

Es lebe der gute Gott, Sohn des Atum, Schiitzer des Reharachte, reiner 
Same, der entstanden ist im Hprj; hehres Ei des Allherrn, dessen Schon- 
heit die Seelen von Heliopolis schufen, Konig von O.u.U.A. Nb-hprw-R c . 
Der Konig, groB an Denkmalern, hoch an Wundern. Er ist Re-Atum; sein 
geliebter leiblicher Sohn des Re Tivt-^nh-'Imn-Herrscher-vom-o. a. -Helio- 
polis, dem Leben wie Re ewiglich gegeben werde. Konig von O.u.U.A., 

1 Amun. 



Inschriften aus Tutenchamuns Grab 377 

Abbild des Amun. guter Herrscher, Geliebter, der mit seinen Planen 
die Erde fest gemacht hat, Heir der Kronen, Herr der beiden Lander 
Nb-hprw-R^. sein geliebter leiblicher Sohn des Re Twt^nh-'Imn-HeTrscheT- 
vom-o.a.-Heliopolis, dem Leben wie Re ewiglich gegeben werde. 
Es lebe der wahrlich gnte Gott, Sohn der weiBen Krone, geboren von der 
roten Krone. 1 der Konig von O.u.U.A., Herrscher der Freude, Herr der 
beiden Lander Nb-hprw-R c , sein geliebter leiblicher Sohn des Re, Herr 
der Kronen Tid- c /f//-7//^-Herrscher-voni-o.a.-Heliopolis, dem Leben wie 
Re ewiglich gegeben werde. 

Rechts : 

Es lebe der Konig von O.u.U.A., Herrscher der Freude, Herr der Kronen, 
der die schone o.a. Krone genommen und sich mit der Doppelkrone in 
Leben und Heil vereinigt hat, Herr der beiden Lander Nb-pprw-R^, der 
Denkmaler schafft, und sie entstehen sofort, fur seine Vater, alle Gotter. 
Er baute ihre Tempel neu und schuf ihre Gotterbilder aus d c m-Go\d. Er 2054 
versorgte ihre Opferbrote auf Erden. Der Lohn fiir den, der Niitzliches 
tut, sind sehr viele Sedfeste; der Herr der Kronen Tivt^nh-'Imn-Herr- 
scher-vom-o.a.-Heliopolis. 

Es lebe der gute Gott, erschienen mit der weiBen Krone, der Souveran, 
der die Doppelkrone aufgesetzt hat, Konig von O.u.U.A., Herr des 
Opfers, Herr der beiden Lander Nb-hpnv-R c , sein geliebter leiblicher 
Sohn des Re, Herr jedes Fremdlandes Twi- c wA-7raw-Herrscher-vom-o.a.- 
Heliopolis. dem Leben wie Re ewiglich gegeben werde. 

Vorn : 

Es lebe Horus .Starker Stier, schon an Geburten', die beiden Herrinnen 
,Schon an Gesetzen, der die beiden Lander befriedet', Goldhorus ,der 
die Kronen aufsetzt und die Gotter besanftigt', Konig von O.u.U.A., 
Erwahlter des Amun zum Herrscher jedes Landes insgesamt und Herr- 
scher der beiden Lander, Herr des Opfers, Herr der Kronen Nb-hprw-R c , 
sein geliebter leiblicher Sohn des Re, Herr jedes Fremdlandes Twt- 
c nh-'Imn-h<-] ixher-vom-o.a.-Heliopolis, dem Leben und Gesundheit ge- 
geben werde wie Re ewiglich. 

Var.: 

Herrscher der Freude, der erschienen ist, indem er die schone o.a. Krone 
ergriffen und sich mit der Doppelkrone in Leben und Heil verbunden hat, 
Herr der beiden Lander. 

Rechts unto 1 1 : 

E lebe der gute Gott, Abbild des Re, tiichtiger Sohn des Aton im 
Himmel, Konig von O.u.U.A., Herr der beiden Lander Nb-hprw-R c , sein 
geliebter leiblicher Sohn des Re, der Denkmalsreiche, Geliebter der 

1 Auch sonst gilt die Knmmgottin Wr.t-hk]w als Mutter des Konigs. 



378 Inschriften aus Tutenchamuns Grab 

Gotter, Herr der Kronen Twt-'-nh-'Imn-Herrsch.er-yom.-o.a.-'H.eliopohs, 
dem Leben gegeben werde. 

2055 F. Spielbrett AN 542 

Oben : 

Der gute Gott, der Zufriedene und Tap fere, groB an Kraft wie der Sohn 
der Nut, Konig von O.u.U.A., Herr der beiden Lander Nb-hprw-R c , dem 
Leben gegeben werde. 

Der gute Gott, der Tapfere wie Month, sein geliebter leiblicher Sohn des 
Re, Herr der Kronen Twf- c w^-7mw-Herrscher-vom-o.a.-Heliopolis, dem 
Leben gegeben werde. 

An der Seite: 

Es lebe Horus , Starker Stier, schon an Geburten', Konig von O.u.U.A., 
Herrscher der Neunbogen, Herr der beiden Lander, Herr des Opfers Nb- 
hprw-R c , von Amun geliebt, dem Leben gegeben werde ewiglich. Die 
beiden Herrinnen , Schon an Gesetzen, der die beiden Lander besanftigt', 
sein geliebter leiblicher Sohn des Re, Herr der Kronen Twt-^nh-lmn- 
Herrscher-vom-o.a.-Heliopolis, geliebt von Ptah, Herrn der Wahrheit 
wie Re ewiglich. 

G. Spielbrett AN 541 

Es lebe der gute Gott, Abbild des Re, Sohn des Amun auf seinem Thron, 
Herr der Kraft, der alle Lander ergreift; der Konig von O.u.U.A. Nb- 
hprw-Rt, dem Leben und Gesundheit ewiglich gegeben werde. Es lebe 
der gute Gott, Sohn des Amun, Kind des Aton im Himmel, Konig von 
O.u.U.A. Nb-hprw-R c , Sohn des Re T^- c n^-7ww-Herrscher-vom-o.a.- 
Heliopolis, er lebe ewiglich. 

H. Spielbrett AN 540 

Horus , Starker Stier, schon (!) an Geburten'; der gute Gott, Abbild des 
Re, prachtiges Ei des Atum; 

2056 der Konig von O.u.U.A., Herrscher der Neunbogen, der alle Lander er- 
greift, Herr der Kraft Nb-hprw-R c , dem Leben, Dauer, Heil wie Re ewig- 
lich gegeben werde. 

Es lebe Horus , Starker Stier, schon an Geburten', die beiden Herrinnen 
, Schon an Gesetzen, der die beiden Lander besanftigt', Goldhorus, ,der 
die Kronen aufsetzt und die Gotter beruhigt', Konig von O.u.U.A., Sohn 
des Re Tw£- c w^-7m?£-Herrscher-vom-o.a.-Heliopolis, dem Leben, Dauer, 
Heil wie Re ewiglich gegeben werde. 

I. Ein Stuhl AN 983 

Sein geliebter leiblicher Sohn des Re, Herr aller Fremdlander, groB an 
Kraft, Herr der Kronen Tivt-^nh-'Itn, dem Leben wie Re in alle Ewigkeit 
gegeben werde. 



Inschriften aus Tutenchamuns Grab 379 

K. Vase AN 627 

Der gute Gott, Sohn des Amun. Herr der beiden Lander Nb-hprw-R^. 
Dein Ka sei Ewigkeit, eine Unendlichkeit als Herrscher. Du rnogest ver- 
bringen dieLebenszeit 1 des Re, der dich wie sich selbst taglich erzeugt. Er 
gibt dir Sedfeste wie Horus auf seinem Thron, (dir) Sohn des Re Twt- C nh- 
7m/?-Herrscher-vom-o.a.-Heliopolis, demLeben, Dauer, Heil ewiglich ge- 
geben werde. 

L. Kastchen AN 752 2057 

Es lebe der gute Gott, der Sohn des Schdngesichtigen 2 , geboren von 
Sachmet, der Herrin des Himmels fiir den siidlich seiner Mauer 2 ; niitz- 
licher Samen, hervorgekommen aus einem Gott, der auf dem groBen Sitz 
ist 2 ; verstandiges Ei des Hprj, dessen Schonheit die Seelen von Helio- 
polis geschaffen haben; Konig von O.u.U.A., Herr der beiden Lander, 
Herr des Opfers JV6-Aprw;-i? c -Herrscher-der-Wahrheit, dem Leben wie Re 
ewiglich gegeben werde. Der gute Gott in Wahrheit, Sohn der weiBen 
Krone, geboren von der roten Krone, der Nutzliches tut dem, der ihn ge- 
zeugt hat; liber dessen Schonheit die Neunheit in Jubel ist; der die 
Scheunen mit Gold und Silber von den Lieferungen jedes Fremdlandes 
fullt; der Agypten im Fest sein laBt; Sohn des Re, Herr der Kronen 
T^- c «A-77«?i-Herrscher-vom-o.a.-Heliopolis, dem Leben, Dauer, Heil 
wie Re ewiglich gegeben werde. 

M. Bogenkasten 

Es lebe .Starker Stier, schon an Geburten', die beiden Herrinnen , Schon 
an Gesetzen, der die beiden Lander beruhigt', Goldhorus, ,der die 
Kronen aufsetzt und die Gotter besanftigt', der gute Gott, der Starke, 
Wachsame, Heldenhafte, dessengleichen es nicht gibt; stark mit dem 
Bogen, machtig an Kraft; 

kampferischer als Month; der Konig von O.u.U.A., Herr des Opfers Nb- 2068 
hprw-R c , Sfjhii des Re, Herr der Kronen T^- c /iA-'7mn-Herrscher-vom- 
o.a.-Heliopolis. dem Leben wie Re gegeben werde. 

Es lebe Horus , Starker Stier, schon an Geburten', die beiden Herrinnen 
, Schon an Gesetzen, der die beiden Lander besanftigt', Goldhorus ,der 
die Kronen aufsetzt und die Gotter beruhigt' ; es lebe der gute Gott, der 
Konig der Konige, Herrscher der Herrscher, der Geliebte, groB an 
Kronen; schon wie Re, der mit seinem schonen Gesicht die beiden 
Lander erhellt; Konig von O.u.U.A., Herr der beiden Lander, Herr des 
Opfers Nb -h prw -If. wie Re ewiglich; Sohn des Re, Geliebter der Gotter, 
Herr der Kronen TwJ- c wA-7mn-Herrscher-vom-o.a.-Heliopolis, dem Leben 
wie Re in allc Kwigkeit gegeben werde. 

1 Emendn re in g q 

2 BeinarruTi d<-s Ptah von Memphis. 



380 Inschriften aus Tutenchamuns Grab 

Es lebe Horus , Starker Stier, schon an Geburten', die beiden Herrinnen 
, Schon an Gesetzen, der die beiden Lander besanftigt', Goldhorus ,der die 
Kronen aufsetzt und die Gotter beruhigt' ; es lebe der gute Gott, stark 
an Bogen, Herr der Kraft, tapfer, wenn er ihn spannt; der wachsame 
Konig, der Agypten schiitzt ; es hat die Furcht vor ihm die Neunbogen 
gepackt ; der Konig von O.u.U.A., groB an Kraft, der seine Feinde schlagt, 
groB an Macht, heilig an Ansehen, Herr der beiden Lander Nb-hprw-R^, 
dem Leben wie Re gegeben werde; Sohn des Re, Geliebter der Gotter, 
Herr der Kronen in der Art des Re Tw;£- c ?^-7ra%-Herrscher-vom-o.a.- 
Heliopolis, dem Leben in alle Ewigkeit gegeben werde wie Re-Harachte. 

2059 Es lebe Horus , Starker Stier, schon an Geburten', die beiden Herrinnen 
, Schon an Gesetzen, der die beiden Lander besanftigt', Goldhorus ,der 
die Kronen aufsetzt und die Gotter beruhigt', der gute Gott, der Starke, 
Geliebte, Kampferische, Heldenhafte, der sein Handwerk versteht, der 
Konig, stark an Bogen, groB an Ruf ; der Konig von O.u.U.A., Herrscher 
der Neunbogen, der die GroBen der aufruhrerischen Fremdlander ab- 
schlachtet, Herr der beiden Lander Nb-hprw-R^, dem Leben wie Re ge- 
geben werde; Sohn des Re, der die Asiaten packt, der die Kopfe des 
Nordlandes einschlagt, Herr der Kronen T^- c w^-'/mw-Herrscher-des- 
o.a.-Heliopolis, dem Leben ewiglich gegeben werde wie Re-Harachte. 

N. Schilde 

a. AN 95 (86) 

Es erscheint Seine Majestat in Theben auf dem Thron des Verkundens 
der Wunder, der Konig von O.u.U.A. Nb-hprw-R c , Sohn des Re Twt- 
c w^-'ira%-Herrscher-vom-o.a.-Heliopolis, dem Leben ewiglich gegeben 
werde. 

b. AN 753 

Der gute Gott, der die Fremdlander zertritt und die GroBen aller Fremd- 
lander erschlagt ; Herr der Kraft wie der Sohn der Nut ; heldenhaft wie 
Month, wohnhaft in Theben; der Konig von O.u.U.A., Herr der beiden 
Lander Nb-hprw-R c , dem Leben gegeben werde; Sohn des Re, sein Ge- 
liebter Tw^ c /i^-7raw-Herrscher-vom-o.a.-Heliopolis, wie Re. 

2060 c. AN 754 

Der gute Gott, stark an Kraft, machtig wie Month, wohnhaft in Theben ; 
Heldenhafter, dessengleichen es nicht gibt; der Lowen bekampft und 
Wildstiere trifft, ohne daB sie Widerstand leisten 1 ; der Herr der beiden 
Lander Nb-hprw-R c , Sohn des Re T^- c w/i-7mw-Herrscher-vom-o.a.- 
Heliopolis, dem Leben gegeben werde. 

1 Der Kiinstler hat die hieratische Vorlage miBverstanden; liesjx^ yvl £ ./). 



Inschriften aus Tutenchamuns Grab 381 



O. Stab AN 514 



Em Schilfrohr, das Seine Majestat selbst mit eigener Hand abgeschnitten 
hat in dem Rohr[gebiisch (?)] von Dpr, 1 das sich befindet in der mitt- 
leren Pfeilerhalle am Platze der [ ]-Macher. 

P. Weiterer Stab 

Nimm dir den Stock aus d c m- Gold, um deinen heiligen, geliebten Vater 
Amuii. die Macht der Gotter, zu begleiten; Konig von O.u.U.A., Herr der 
beiden Lander Nb-hprw-R r -, sein geliebter leiblicher Sohn des Re Twt- 
c ///;-7//?«-Herrscher-vom-o.a.-Heliopolis, dem Leben ewiglich gegeben 
werde. 



782. Zwei Statuen Tutenchamuns in Kairo 2061 

A. Kairo 42091 

Der gute Gott, der Theben griindet, die schonen Gesetze macht und die 
Wahrheit fest sein laBt, Herr der beiden Lander Nb-hprw-R^, Sohn des 
Re, Herr der Kronen T^- c wA- , iwzw-[Herrscher-vom-o.a.-Heliopolis], ge- 
liebt von Amonre, Konig aller Gotter. 

B. Kairo J G6757 

Der gute Gott, der Denkmaler schafft fur seinen Vater Amun in Karnak, 
Konig von O.u.U.A., Herr der beiden Lander [Nb-hprw]-R c , Sohn des Re 
[T^- c ?^]-7mw-[Herrscher-vom-o.a.-Heliopolis], (geliebt) von Amonra- 
so[nther]; er macht es, [damit ihm Leben gegeben werde]. 

783. Nennungen Tutenchamuns in Faras 

Sohn des Re [Twt- c nhyim?i-[ ]; Herr der Kronen [ , 

geliebt vonj Nb-hprw-R c , wohnhaft in &htp-[ntriv]. . 

[ Nb]-hprw-R c , Sohn des [Re] Twt-tnh-'Imn-lHcrrscher-vom- 

o.a.-Heliopolis, dem Leben] wie Re gegeben werde [ewiglich; geliebt von] 
Amonraso[nther|. 

784. Leinenaufschrift 2062 

Der gute Gott, Herr der beiden Lander Nb-hprw-R c , geliebt von Min. 
Leinen aus dem Jahre (>. 

1 Es ist unklar, ob <-s sich hi<T um eine Ortsangabo handelt; oder ist etwa hobr. 
$ip/>of ,,Vogfl" heran/.uziohori, trotz des Dcd-rniinativa, und an ein ,,Schilf- 
gebiisch mit Yogcln" zu dciikcn? 



382 Kleinere Inschriften Tutenchamuns 

785. Amulett 
Der gute Gott Nb-hprw-R c , geliebt vom Apis. 



786. Kupferschussel 

Der Herr der beiden Lander, Nb-hprw-R^, geliebt von Wp-w]w.t, dem 
Oberagyptischen, der Macht der beiden Lander. 



787. Denkstein Berlin 14197 

,,Herr der beiden Lander Nb-hprw-R c , Herr der Kronen Twt- c nh-'Itn" vor 
,,Amonrasonther" und ,,Mut, Herrin des Himmels, Herrin der beiden 
Lander". 



788. Holzelle 

[Es lebe Horus , Starker Stier,] schon an Geburten', die beiden Herrinnen 

,GroB (im) Palast des Amun', der gute Herrscher, geboren von [ 

. . .]; Konig von O.u.U.A., der (von) der Wahrheit lebt, Herr der beiden 
Lander Nb-hprw-R c ; 
2063 leiblicher Sohn des Re Tw£- c 7i^-7raw-Herrscher-vom-o.a.-Heliopolis, dem 
Leben in alle Ewigkeit gegeben werde. 

Die kgl. Gemahlin, groB an [Liebe] c nh.s-n- , Imn, sie lebe wie Re in alle 
Ewigkeit. 
Aus [dem ] des Haushalts Pharaos (L.H.G.). 



789. Weih-Szepter 

Der gute Gott, der Geliebte, dessen Gesicht leuchtet wie Aton, wenn er 
strahlt, Sohn des Amun Nb-hprw-R c , er lebe ewig. 



790. imj-wt-Szepter 

Der gute Gott Nb-hprw-R c , Sohn des Re Twt^nh-'Imn-HeTTScheT-vom- 
o.a.-Heliopolis, er lebe in alle Ewigkeit, geliebt von Anubis-tm;-w<. (Var. : 
geliebt von Anubis vor der Gotteshalle) . 



Skarabaen Tutenchamuns 383 



2064 



791. Skarabaen 

iVfr-Apr^-T^-Herrscher-der-Wahrheit. 
iV6-^nr-# c -Abbild-des-Re. 
Nb-hprw-R^-Abhild-des-Amonre. 
A~6-Apr«;-/? c -geliebt-von-Ptah-Herrn-der-Wahrheit. 



792. Grab des Hwj Nr. 40 

Beforderung des Hwj 

Der Schatzhausvorsteher sagt: Ein Siegel ist das von Pharao (L.H.G.), 
der dir anbefiehlt von Hierakonpolis bis , Throne der beiden Lander'. 1 
Der Konigssohn von Kusch Hwj, er sagt: Es tue Amun, Herr der Throne 
der beiden Lander, alles das, was du anbefohlen hast, Souveran, unser ( ! ) 
Herr! 

Die smrw und Beamten im Palast, sie sagen: Du bist der Sohn des Amun, 
[Twt- c nh-'Imri] ! Er laBt zu dir kommen die GroBen aller Fremdlander mit 
allem schonen Auserwahlten ihrer Fremdlander. 

Beischriften : 

A. Das Siegel des Amtes eines Konigssohnes Obergeben durch [den 
Schatzhausvorsteher]. 

B. Uberweisen des Amtes dem Konigssohn von Kusch Hwj von Hiera- 
konpolis bis Krj. 2 

Hwj verlaBt den Palast 2065 

Gelobt Herausgehen aus dem Palast (L.H.G.), befordert vor dem guten 
Gott zum Konigssohn und Vorsteher der siidlichen Fremdlander Hwj. 
Zugerechnet ist ihm Nubien (Hntj-hn-nfr) ; Oberiigypten 3 ist seiner Auf- 
sicht unterstellt, um es zu leiten fur den Herrn der beiden Lander wie 
irgendwelche Horige Seiner Majestat. 

Die Sohne: 

[Fahrer] Seiner Majestat, kgl. Bote [ ], Sohn des [Konigs- 
sohnes | Hwj. 
Vorsteher der Streitwagen P]-8r, Sohn des Konigssohnes Hwj. 

BegruBung: 

A. Die Inspektoren, sie sagen: Du Konigssohn des Herrschers, den Amun 
empfangen moge! 

1 N'apata, j'-t/.i <'-chcA Barkal, in Xuhien. 

2 Das Crbiet von Xapata. 

3 Ein Teil \'>n Oberagypten, aamlicb adrdlich bis Hierakonpolis ist damals der 
nubischen Provinzverwaltung mil untrrstdlt gewescn. 



384 Inschriften aus dera Grab des Vizekonigs Hwj 

B. Die Diener, sie sagen: O Herrscher des Amun, der in Ewigkeit sein 
wird ! Er laBt Generationen auf Generationen entstehen. 

C. Die Ruderer des Konigssohnes von Kusch, Hwj; ein Jubellied; sie 
sagen: Du Konigssohn des Herrschers, den Amun empfangen moge! 

2066 Welche Freude, wenn du dein schones Alter erleben wirst ! 

Dankopfer 

Alle guten und reinen Dinge Opfern, Tausende an Brot, Bier, Rindern 
und Vogeln, Tausende an allerlei Gemiise, Tausende an kiihlem Wasser, 
Tausende an Wein, Tausende an Weihrauch, Tausende an allerlei 
Blumen, Tausende an alien siiBen und angenehmen Dingen; Myrrhen aufs 
Feuer Geben fiir Harachte, fur Sokar-Osiris, den Herrn der stj.t, Nfr-tm, 
Wnn-nfr und alle Gotter des verbotenen Landes, die sich auf der Insel 
der Wahrheit befinden, durch den Konigssohn von Kusch, Vorsteher der 
siidlichen Fremdlander, Wedeltrager zur Rechten des Konigs 'Imn-htp, 
den Gerechtfertigten. 

Hwj verlaBt den Tempel 

Kommen aus dem Gotteshaus des Amun, nachdem er vor ihm das Ge- 
lobte getan hat, um zu leiten jenes Land von Kusch, durch den rjf.t 
h]tj- c , groBen smr, groB in seinem Amt, hoch in [seiner] Wur[de, seinen] 
wahrhaft geliebten kgl. Schreiber 'I[mn-htp, den Gerechtfertigten]. 

2067 Seine Sonne: 

Sein Sohn, der erste Stallmeister des Konigs Tivr[j]. 
Sein Sohn, der Stallmeister und Standartentrager P]-sr. 

Die Frauen : 

Seine Mutter, [Haus]herrin Wn-hr. 

Sangerin des Amun, Gelobte des [guten] Gottes Knr. 

[ ] Ndm. 

Seine Schwester, die Hausherrin Gw, die Gerechtfertigte. 
[ ] Hnw.t. 

BegriiBung 

[Stellvertreter von Wlw].t]. 

[Stellvertreter] von Kusch. 1 

Die [Stell]vertreter des Konigssohnes, sie kommen, um [ihn zu empfangen 

bei] seiner Riickkehr in der Gunst des Herrschers, und sagen: Du bist 

gekommen mit vielen Gunstbezeigungen des guten Herrschers. 

Die Matrosen unter ,,dem [Obersten] der Ruderer des Konigssohnes": 

2068 Die Rudermannschaften, sie jauchzen : Du GroBer an Besitz, der weiB, ihn 

1 W\w\.t und Kusch sind die beiden Provinzen Nubiens; W]w].t ist die nord- 
lichere. 



Inschriften aus dem Grab des Vizekonigs Hwj 385 

zu verteilen, du [Herrscher], Geliebter des Amun, du wirst in Ewigkeit 

sein. 

Der Haushalt, sie sagen: Du Konigssohn des Herrschers, den Amon emp- 

fangen moge! Welche Freude, wenn du dein Alter in Schonheit verleben 

wirst ! 

BegriiBung in Nubien 

[Stellvertreter von W]w].t]. 

Stellvertreter von Kusch. 

Biirgermeister von H^-m-m^.t. 

Rindervorsteher. 

Hoherpriester des [Tutenchamun], wohnhaft in Shtp-ntrw H c j, er sagt: 

(Er) lobe dich und er Hebe dich [ ]; er lasse dich sich mit 

dem Leben vereinigen, das sein Ka gibt. 

Stellvertreter der Festung Nb-hprw-R c -shtp-ntrw Pn-nw.t. 

Biirgermeister von Shtp-ntrw Hwj. 

Sein Bruder, der [2. Propjhet des [Nb-hprw]-R c , wohnhaft in der Festung 

&htp-ntrw Mrj-msw. 

Web des Nb-[hpriv]-R c , wohnhaft in der Festung Shtp-ntrw. 

Uberwachung der Goldausgabe 2069 

Sein Untergebener ,,Goldschreiber Hr-nfr" iiberwacht das Abwiegen. 
Das Gold nimmt der ,,Stallmeister H]tj li entgegen. 

Hwj iiberwacht den Schiffsbau 

Anwesend : 

Goldschreiber des Konigssohnes Hwj Hr-nfr. 
Schreiber des Konigssohnes Hwj H c l. 



Vorfuhren des syrischen Tributs 

Konigssohn von Kusch, Vorsteher der siidlichen Fremdlander, Wedel- 
trager zur Rechten des Konigs Hwj, der Gerechtfertigte, er sagt: Es 
schiitze dich dein Vater Amun mit Millionen von Sedfesten; er gebe dir 
erne Ewigkeit als Konig der beiden Lander, eine Unendlichkeit als Herr- 
scher der Xcunbogen. Du bist Re; sein Abbild ist dein Abbild. Du bist 
der Himniel. der auf seincii Stiitzen bleibt. Es liegt die Erde unter dir 
wegen deiner Tuchtigkeit, du guter Herrscher! Bringen der Abgaben dem 
Herrn der beiden Lander, der Lieferungen des elenden Rtnw, durch den 
kgl. Boten nach jedem Frcmdland, Konigssohn von Kusch, Vorsteher der 
siidlichen Fremdlander 'Imv-htp 1 , den Gerechtfertigten. 

1 Der vollf Xarn<' des IJwj. 
26 lldck 



386 Inschriften aus dem Grab des Vizekonigs Hwj 

2070 Beischrift der Abgaben: 

GefaBe vom Auserlesensten ihrer Fremdlander aus Silber, Gold, Lapis- 
lazuli, Tiirkis und allerlei Edelsteinen. 

Beischriften der Hauptlinge: 

A. Die GroBen von Ober-Rtnw 1 , die Agypten seit der Zeit des Gottes 
nicht kannten, erbitten Frieden von Seiner Majestat. Sie sagen: Gib uns 
Luft, die du zu geben pflegst, denn man hat uns deine Siege erzahlt. 
Nicht wird es Emporer in deiner Zeit geben, jedes Land ist in Frieden. 

B. Alle GroBen der Fremdlander, die fern sind und zum Hausstand 
Pharaos gehoren, sie sagen: Wie groB ist deine Macht, du guter Gott, wie 
hoch gemaB deiner Kraft. 2 Es gibt keinen, der lebt in Unkenntnis liber 
dich, weil er (sonst) zum Nichtsein gelangt. Gib uns Luft, die du gibst, 
denn man hat uns deine Siege erzahlt. 

C. Die GroBen, die Agypten seit der Zeit des Gottes nicht kannten, 
bitten um Frieden bei Seiner Majestat. 

2071 Vorfiihrung des nubischen Tributs 

A. Die GroBen Nubiens, sie sagen: O Dein Antlitz, Konig von Agypten, 
Sonne der Neunbogen ! Gib uns die Luft, die du zu geben pflegst, daB wir 
in deiner Liebe leben. 

B. Die GroBen von Kusch, sie sagen: Wie groB ist deine Macht, du guter 
Gott, wie hoch deine Kraft! Gib uns die Luft, die du zu geben pflegst, 
indem wir deine Rechtfertigung geben. 

,,Die GroBen von W]j.t zii mit dem ,, GroBen von Mj c m i Hk]-nfr" und den 
,,Kindern der GroBen aller Fremdlander". 

Riickkehr nach Theben 

Riickkehr aus Kusch mit diesen guten Lieferungen von allerlei schonem 
Auserwahlten der sudlichen Fremdlander; Landen in der Siidstadt 
durch den Konigssohn von Kusch Hwj. 

Rede des Kapitans : 

Wir sind in der Stadt, und die Stadt ist gesund. 

2072 Hwj verlaBt belohnt die Stadt 

Kommen im Frieden des Konigs aus dem Haus durch den rjf.t, h]tj- c , 
Vater und Geliebten des Gottes, Konigssohn von Kusch Hwj, nachdem 
er die Gunst des Herrn der beiden Lander erhalten hat, [beschenkt] mit 
Gold an seinem Hals und seinen Armen sehr viele Male. GroB ist deine 

1 Ober-Rtnw bedeutet die hochgelegenen syrischen Gebiete im Gegensatz zur 
Kiistenebene. 

2 Vgl. aber 2071,7, wo das ,,r" fehlt; also: ,,wie hoch ist deine Kraft". 

3 Wohl fur W]w].t. 

4 J. Anibe (etwa 150 km stromauf von Assuan). 



Inschriften aus dem Grab des Vizekonigs Hwj 387 

Gunst, Nb-hprw-R c . Wenn man es erzahlen wollte ausfiihrlich und de- 
tailliert 1 . ware es mehr, als es schriftlich gemacht werden konnte. 

BegriiBung : 

Sie sagen: Du Herrscher (L.H.G.), Schoner, Tapferer beim Entstehen- 
lassen, nachdeni er aufgegangen ist! Du Re, mit vielen Dingen, [der 
weiB], sie zu verteilen! Man spende Wasser fiir ihn (?). 

Rede der Frauen: 

Jeder wahrhafte Diener ist eifrig und jeder, der sich bewegt, ist stark. 

Beischrift : 

Herausgehen der Angehorigen des Konigssohnes, um ihn zu empfangen 
bei seinem Kommen, nachdem er die Gunst des Herrn der beiden Lander 
empfangen hat. 

Der Haushalt des Konigssohnes von Kusch, kgl. Schreibers 'Imn-htp, der 2073 
das Leben wiederholen moge. 

Viehzahlung 

Veranstalten der Viehzahlung vom Besten des Viehs nach ihrer Zahl. 
Der rp c .t [ ]. 



793. Statuenfragmente des Hwj aus Elkab 

Ein kgl. Opfer fiir die Nhb.t, die WeiBe 2 , daB sie gebe ein schones Lebens- 
alter in Freude fiir den Ka des Konigssohnes Hwj. 
Der Konigssohn von Kusch Hwj, der Gerechtfertigte. 



794. Inschriften des Hwj aus Faras 

A. Der Konigssohn von Kusch, Vorsteher der siidlichen Fremdlander, 
Wedeltrager zur Rechten des Konigs, der Hochgelobte des guten Gottes, 
[Vorsteher] der Goldf lander] des Amun [Hwj]. 

Der Konigssohn von Kusch, Vorsteher [der siidlichen Fremdlander, . . . -074 

] sehr, wenn [sie] sehen [ ] ihr [ ] die 

Herren (?) [ ]. 

Den Herrn der beiden Lander Verchren, Erde Kiissen vor dem starken 
Konig; • • • ■ [ ]. 

B. [ ] des Konigs; Vorsteher der Goldlander des Amun; 

Rindervorsteher des Amun in diesem Lande von Kusch; Tapferer Seiner 
Majestat bei der \\ iiM-nkampfertruppe; kgl. Schreiber [Hw\j. 

1 Wortl.: „den Fall mit seinem Xamen." 

2 Die geiergestaltige Gottin von Elkab. 

26* 



388 Inschriften des Vizekonigs Hwj aus Faras 

C. [ ], fur den Ka des Konigssohnes von Kusch, 

Vorstehers der siidlichen Fremdlander; Wedeltragers zur Rechten des 
Konigs; Vorstehers der Goldlander des Herrn der beiden Lander Hwj. 
2075 D. Der Konigssohn von Kusch, Vorsteher der siidlichen Fremdlander 
Hwj; durch seine Gattin, die seinen Namen leben laBt, die Grofite der 
Harimsfrauen des Nb-hprw-R Cl T]-m-w]d-sj . 

[Der Konigssohn], Vorsteher der siidlichen Fremdlander, Wedeltrager zur 
Rechten des Konigs Hwj. 

Schalenfragment : 

Die GroBte des Harims des Nb-hprw-R c , wohnhaft in Shtp-ntrw 2 T]- 

[m-w]d-sj]. 



795. Stele des Hwj in Kairo 

Deinen Ka Verehren, Amun, Herr [der Throne der beiden Lander] ; Erde 

Kiissen vor Amun, der die beiden Lander (?) [ ] (und vor) 

dem kgl. Ka des Nb-hprw-R c , daB sie geben eine schone Lebenszeit, einen 
Leib mit Freude taglich, fur den Ka des Konigssohnes von Kusch, Vor- 
stehers der siidlichen Lander Hwj. 

2076 Riickseite: 

Komm in Frieden, mein Herr Nb-hprw-R c ! Wenn ich Finsternis sehe an 
jedem Tag, den du gemacht hast, so sehe ich dich, wenn es mir hell ge- 
worden ist. Ich erzahle deine Macht den Fischen im FluB [ ]. 

Basis : 

Der [K6nigs]sohn von Kusch Hwj, dem Leben ewiglich gegeben werde. 



796. Graffito des Hwj bei Bigeh 
Konigssohn von Kusch Hwj, der Gerechtfertigte. 

797. Stele des Wsr-hl.t aus Deir el-Bahari 

Der [kgl.] Schreiber Wsr-h].t, er sagt: Ihr Web-Priester, Vorlesepriester, 

Propheten, [ ] Wenn ihr euer Amt euren Kindern vererben 

wollt, so sagt: Ein kgl. [Opfer ]. 

1 Dieser Titel bezieht sich auf den vergottlichten Tutenchamun, der in Faras 
verehrt wurde. 

2 Faras in Nubien. 



Stele des Wir-h^.t 389 

Haupttext : 2077 

[ ] sie empfangen [ ] in deinem (fern.) Hans 

[■ ]• 

Nicht gibt es Kummer [ ; einzig] wahrhaft 

Tiichtiger, dem nicht [aufgetragen wird J ; Zahlschreiber aller 

guten Dinge im Totentempel des Nb-m] c .t-R c ; Hoherpriester des [Amonra- 

sonther] im Totentempel des Nb-hprw-R c Wsr-h].t, der Gerechtfertigte, 

er sagt: Ich bin ein Schweigsamer, [groB an Beliebtjheit, ein Wohl- 

gesinnter, mit ausgewahlten Spriichen. Ich bin zufrieden mit der Teilung, 

[ohne] habgierig zu sein. Ich gehe auf seinem Wege und weiche nicht von 

ihm ab. Ich vertraue Gott, und er antwortet (mir). So sagt der Schreiber 

Wsr-h].t, der das Leben wiederholen moge; seine Gattin, die Hausherrin, 

die Gelobte der Hathor, Sangerin des Amun Nfr.t-irj, die das Leben 

wiederholen moge. 



798. Stele des Mrj-mrj 2078 

Konig von O .u.XJ .A.] Nb-hprw-R c , [Sohn des Re] Twt- c nh-'Imn-Herrscher- 
vom-o.a.-Heliopolis, dem Leben gegeben werde ewiglich, geliebt von 
Ptah, siidlich seiner Mauer, Herrn der Wahrheit. 

[Jahr ....], 3. smw, Tag 16. Es lebe Seine Majestat, der Konig von 
O.u.U.A. Nb-hprw-Rt, dem Leben gegeben werde, [Sohn des Re] Twt- 
c w/i-7ran-Herrscher-vom-o.a.-Heliopolis, wie Re. An diesem Tage tat 
Seine Majestat das. was sein Vater Ptah, Herr der Wahrheit, lobt, 

[ ] im Horizont des Ptah, des Schongesichtigen. Es befahl Seine 

Majestat, das Lehn des Gottesvaters Mrj-Pth zu geben dem [ ] 

Mrj-mrj. Ein Lehn [von] 40 Aruren Feld auf den [Feldern des Ptah- 
Tempels]. Es kam [des]wegen heraus [der kgl. Schreiber] Mrj-mrj. 



799. Stc].- des M c j 

Sachmet, die Herrin des Himmels, die Herrscherin der beiden Lander, 
Verehren, daB sie gebe Leben, Heil, Gesundheit, Klugheit, Gunst, Be- 
liebtheit, ein schones Leben, einen Leib mit Freude, einen heilen Mund, 2079 
jugendliche Glieder, ein schones Begrabnis nach dem Alter, ein Begraben 
im Westen von Memphis fiir den Ka des einzig Tuchtigen. mit schonem 
Charakter, des Dieners des Ptah, des Sklaven der Sachmet, des Schatz- 

hausschreibcrs <l<r- Besitzverwaltung des Xb-hpnr-R^ | ] M c j, 

des Gereclitf'crti'jt<'ii. 



2080 



390 Schale aus dem Sahure-Tempel 



800. Schale aus dem Sahure-Tempel 

Ein kgl. [Opfer fur Sachmet, die Herrin des Himmels, die Herrscherin der 
beiden Lander, daB sie gebe Leben, Heil, Gesundheit, Klugheit, Gunst, 
Beliebtheit, ein] schones Leben, einen Leib mit Freude, daB die Glieder 

vereinigt sind [ ] Herrn der beiden Lander; Heraus- und 

Hineingehen in ihr Gotteshaus [ ; alles was 

herauskommt] vor (ihr) vom Altar der Herrin der beiden Lander fur den 
Ka des rjf.t K$tj- C , Gottesvater, Gottesgeliebten, groB in seinem Amt, 
hoch in seiner Wiirde ; 

Beamten an der Spitze der Untertanen; Mundes des Konigs von O.A., 
Ohren des Konigs von U.A., groBen Vertrauten des Herrn der beiden 

Lander; [ ] des Herrn der beiden Lander 

Hwj, der das Leben wiederholen moge. 

801. Stele des Vezirs Wsr-Mntw 

Preis dir, Month, Herrn von Erment, jugendlichem Stier, mit [scharfen] 
Hornern, der mit der Kobra, Konig der Gotter; Souveran, Herrscher der 
beiden Lander, Herr der Kraft, der mit seiner Macht packt; Herr des 

Ansehens unter den GroBen; [ ] der Neun- 

heit; Wiitender, der machtig ist iiber den Feind, iiber den er seinen 
DreiBigerspieB machtig sein laBt; groB an Kraft in der Morgenbarke 1 , 
der wiitet [ ]; 

2081 der seine Siege [ ] in die Hohe und Weite; der die beiden Lander 

zuriicktreibt, solange er auf Erden ist; groBer Falke, mit geheimnis- 
vollen Gesichtern; scharfer Stier, mit zustechenden Hornern; der [. . . . 
. . .], der mit seinem DreiBigerspieB versehen ist; der Re in seiner Barke 
fahren laBt, nachdem er ihm seinen Feind gefallt hat, so daB seine Be- 
satzung in Freude ist und sich mit der Frohlichkeit vereinigt; groBer 
Gott, hoch an Macht; der bogengewaltige, der machtig ist unter seinen 
Feinden; der seine Furcht in die gibt, die groBer als er sind; sein Ansehen 
ruht in ihren Gliedern und [sie] jubeln bei seinem Nahen; sie handeln 
gemaB dem, was er ihnen befohlen hat ; der auf dem Thron sitzt, indem 
ihm die Gotter und Gottinnen Spalier bilden ; sein Schrecken ist (in) den 
Himmlischen; abgewendet sind ihre Gesichter, wenn sie [ihn] sehen, 

2082 sobald er das Landen befohlen hat in seinem Feld des Himmels; der 
herausgeht als Ruderer des Urgewassers, den seine Mutter taglich ge- 

biert, verjiingt am Anfang [jedes] Monats; [ ] die 

Unermlidlichen 2 und die nicht Untergehenden 3 ; froh sind iiber dich jene 

1 Wohl Gleichsetzung des Month mit Seth, der die feindliche Schlange vor der 

Sonnenbarke totet. 2 Die Planeten. 

8 Die Zirkumpolarsterne. 



Stele des Vezirs Wsr-Mntw 391 

Paviane, die dich preisen, wenn sie die Nacht verbringen; es jubel[n 

]; es verehren dich ihre Exzellenzen, wenn sie dich 

anbeten, sobald du aufgehst, indem ihre Arme gebeugt sind vor deiner 

Macht. 

Der Stadtvorsteher und Vezir Wsr-Mntw, [der Gerechtfertigte, er sagt: 

Heil dir Re in] seinem Horizont, der du aufgegangen bist, indem seine 

Tochter ihm folgt ! Sie gibt ihren Gluthauch gegen deine Feinde und sie 

offnet dir den schonen Weg. Man gibt dir [ ] 

als Hirt (?), wenn du aufgehst. Du setzst deinen geliebten Sohn, den 
Herrn der beiden Lander, [Tutenchamun], auf deinen Thron der Ewig- 
keit; 

[seine] Jahre sind die Jahr[e des Re ] ; ein- 2083 

ziger Herr, der die Wahrheit [liebt] ; der in Frieden zum Horizont kommt ; 

• • • •[ ]• 

Oberer Stelenrand: 

Ein kgl. Opfer fur Month, den Herrn von Erment, und die Gotter, die 
Herrn von Theben, daB sie geben Leben, Heil, Gesundheit fur den rp c .t 
h]tj- c , Stadtvorsteher und Vezir [Wsr-Mntw, den Gerechtfertigten.] 

802. Kastendeckel des Pn-bwjj 

Ein kgl. Opfer fur Amonrasonther, Herrn des Himmels, Herrscher von 
Theben, Herrn der Ewigkeit, Herrscher (!) <der Unendlichkeit), da8 er 
gebe das Empfangen der Opferbrote, die vor (ihm) herauskommen vom 
Altar des Herrn der Gotter; (ferner) das Erdekussen und das Erhalten 
des StrauBes, der vom Allerheiligsten herauskommt; (ferner) daB meine 
Glieder fest seien beim Geleiten seines Kas, fur den Ka des Schatzhaus- 
schreibers des Atontempels Pn-bwjj. 

803. Inschriften aus dem Grab des Generallissimus 2084 
Hr-m-hb 

A 

a) Empfang einer syrischen Gesandtschaft 

[ ], indem die GroBen jedes Fremdlandes kommen, um 

Leben von ihm zu erbitten, durch den rjf.t, einzigen smr, kgl. Schreiber 

Hr-m-hb, den Gerechtfertiiitcn. 1<> sagt und antwortet: [ 

....], die Agypten nicht kennen, indem sie unter deinen 1 FiiBen in alle 
Ewigkeit sind. Es hat sie dir Amun anbefohlen. Sie betreten [jedes] 

Fremdland [ ], ohne daB man sie seit der Zeit des 

Re kennt. Dein Ruf ist in ihren Herzen insgesamt; dein Name brennt 

1 Angeredet ist < 1 < r Kunig (wohl Tutcnchamun). 



392 Inschriften aus dem Grab des Generalissimus Hr-m-hb 

[ die auf] deiner Seite sind. Du bist Re 

[ ], sie [verlassen] ihre Stadte. [ 

] starke Kraft nach dem Befehl Amuns. 

2085 b) [ ] jedes Fremdland. So spricht man, [namlich Pharao 

(L.H.G.) zu v]om Siiden von Kusch [bis 

], indem er in seinen Strahlen ist. Es machte [ 

. . .]. Es gab sie Pharao (L.H.G.) in eure Hand, ran ihre Grenzen zu be- 

wachen. [ ] Pharaos (L.H.G.), wie die Art 

der Vater eurer Vater seit der Urzeit. Da [ mit 

folgenden] Worten: Einige Leute aus den Fremdlandern, die nicht 

wissen, wie sie leben sollen, kommen aus [ ], denn ihre 

Lander hungern, und sie leben wie das Wild der Wuste ; [ihre] Kinder 

[ J. 1 Der GroBe an Macht wird aber seine mach- 

tige Kraft vor seinem Heer aussenden, 

2086 [ und] sie vernichteri und ihre Stadte plundern 

und Feuer werfen [in die Bewohn]er der Fremdlander 

und andere an ihre Stelle setzen. 

[ ] indem sie [dem Herrn] der beiden Lander antworten und 

sie Preis geben dem [guten] Gott, dem GroBen an Kraft, [Nb-hprw]-R c . 

B. Auswahlen der Neger 

[ ]. Bringen der Abgabe an ihren Platz; daraus Aus- 
wahlen zum Wedeltragen. [ ] Heer; Fullen des 

Arbeitshauses des Gottesopfers [ ], die ihnen 

Syrien gegeben hat. [ wegen] seiner Tuchtig- 

keit fur den Konig. 

^087 C. Beutevorfuhrung 

[ der Generali]ssimus beim Bringen zur [Wache]. Er 

wurde ausgesandt als Konigsbote dorthin, wo Aton aufgeht. Zuriick- 

kehren, nachdem er triumphiert hat. Sein [ ] geschah. Nicht gibt 

es ein Land, das vor ihm standhalten konnte. Er hat es er[beutet] in 
einem Augenblick, man nannte seinen Namen auf dem [Gebirge von . . . 

], nachdem er nach Norden gezogen war. Seine Majestat [selbst] 

aber war erschienen auf dem Thron des Bringens der Abgaben. Gebracht 
wurden [die Abgaben] des Siidens und Nordens. Der Regent Hr-m-hb, 
der Gerechtfertigte, aber stand neben dem [Thron] und [dankte] Seiner 
[Majestat ]. 

2088 D. Inschrift aus dem Louvre 

[ ] zum Abschlachten der Asiaten, fur den Ka des Stell- 

vertreters Seiner Majestat im ganzen Lande, seines wahrhaft geliebten 
kgl. Schreibers, Oberdomanenvorstehers [ ]. 

1 Hier liegt vielleicht ein Hinweis auf die in Paliistina eindringenden c prw (hapiru) 
vor. 



Inschriften aus dem Grab des Generalissimus Hr-m-hb 393 

E. Inschrift Leiden 

[ ]. . . fur den Ka des grofien Gelobten des Herrn der 

beiden Lander, seines wahrhaft geliebten kgl. Schreibers, Oberdomanen- 
vorstehers Hr-[m-hb, des Gerechtfertigten]. 

F. Titel auf Tiirfragnienten 

1. Gelobter und Geliebter des guten Gottes, kgl. Schreiber, General des 
Herrn der beiden Lander Hr-m-hb. Einzig Tuchtiger, Geliebter seines 
Herrn, kgl. Schreiber, General des Herrn der beiden Lander Hr-m-hb. 

2. Gelobter und Geliebter des guten Gottes, kgl. Schreiber, Generalissi- 
mus Hrj-m-hb. 

3. Einzig Tuchtiger, Geliebter des Herrn der beiden Lander, Gelobter des 
guten Gottes, [Wedeljtrager zur Rechten des Konigs, rp c .t, kgl. Schreiber, 
Generalissimus des Konigs Hr-m-hb. 

Fragment Kairo 2089 

rp c .t h]tj- c , Generalissimus, Zunge, die im ganzen Land zufriedenstellt, 
Hr-m-hb. 

Fragment Brooklyn Museum 

Standartentrager der Abteilung ,,die der Aton liebt" Min-Jfj. 

804. Statue des Generalissimus Hr-m-hb in New York 

Basis, links: 

Er lebe! Ein kgl. Opfer fur Thot, den Herrn der Gottesworte, Herrn von 
Hermupolis. der die Wahrheit richtet und Re in der Morgenbarke fahrt! 
Du laBt die VVorte nach ihrer Richtigkeit antworten. Ich bin ein Rechter 
gegeniiber den Hoflingen. Meldet man mir irgendein Unrecht, so ist die 
Zunge bereit, um es richtigzustellen. Ich mache die Gesetze des Konigs 
fest und gebe Vorschriften den Hoflingen; 

klug mit meinem .Munde, ohne daB es etwas gibt, was ich nicht weiB. Ich 2090 
leite einen jeden und lasse jeden Mann seinen Weg wissen. Nicht vergaB 
ich, was mir aufgetragen wurde. Ich bin einer, der (Meldung) bringt (?) 
dem Herrn der beiden Lander; einer der spricht zu jedem VergeBlichen ; 
der nicht vergiBt, was der Herr gesagt hat. Ich bin der Herold des 
Kollegiums. ohne daB ich die Angelegenheiten Seiner Majestat vergesse. 
Fur den Ka des Regenten, kgl. Schreibers Hr-m-hb, des Gerecht- 
fertigten. 

Basis, rechts: 

Er lebe! Ein kgl. Opfer fur Ptah, siidlich seiner Mauer, Sachmet, die Ge- 
liebte des Ptah, Ptah-Sokar, Herrn der Mj.t, Osiris. Herrn der Nekropole, 



-II!) 1 



394 Inschriften aus dem Grab des Generalissimus Hr-m-hb 

daB ihr gebt das Herauskommen der Seele am Tage, urn die Sonnen- 
scheibe zu sehen. Ihr erhort fiir ihn die Bitten taglich wie von den Ver- 
klarten, die ihr verklart. Du befiehlst mich zu deiner Begleitung zu jeder 
Tageszeit wie einen jeden, den du lobst, denn ich bin ein Gerechter des 
Gottes, seit ich auf Erden bin. Ich besanftige ihn 1 in Wahrheit taglich, 
indem ich mich vor ihm nicht um die Siinde kummere. 2 

Niemals [ ] seit meiner Geburt. Denn ich bin ein Angenehmer 

vor Gott, mit gebundenem Herzen ( = verstandig) , mit zufriedenem 
Herzen, der die Wahrheit hort. LaBt mich sein in der Mannschaft der 
nsm.t-B&rke bei ihrem Fest vom Bezirk von Pkr 3 ; fiir den Ka des rp c .t, 
einzigen smr, kgl. Stellvertreters vor den beiden Landern, kgl. Schreibers 
Hr-m-hb, des Gerechtfertigten. 

Auf dem Papyrus : 

Thot Verehren, den Sohn des Re, denMond, der schon aufgeht, Herrn der 
Erscheinungen, der die Gotter erhellt, durch den rjf.t h]tj- c , Wedel- 
trager zur Rechten des Konigs, Generalissimus, kgl. Schreiber Hr-m-hb, 
den Gerechtfertigten. Er sagt: Heil dir, Mond, Thot, Stier in Hermu- 
polis, wohnhaft in Hsr.t, der offnet den Ort der Gotter; der das Geheime 
kennt und seine 4 Ausspriiche fest macht; der eine Meldung von der 
anderen unterscheidet ; Richter jeder Person; mit kundigem Gesicht im 
Schiff der Millionen; der Eilende fiir die Menschen, der jeden 5 kennt ge- 
maB seines Ausspruchs ; der den Fall ( = Untat) gegen den Tater ver- 
folgt; 
2092 der Re besanftigt ; der dem Alleinherrn meldet und ihn alle Geschehnisse 
wissen laBt; am Morgen ruft er im Himmel, und nicht wird er ver- 
gessen, iiber das Gestern zu melden; der der Morgenbarke Gesundheit 
erhebt (wtsl) und die Abendbarke beruhigt; mit weiten Armen am Bug 
der Barke, mit reinem Gesicht. Er hat erhalten das Hecktau ( c rq) der 
Abendbarke und freut sich in der Freude der Morgenbarke beim Fest 
des Uberquerens des Himmels; der den Feind fallt und den westlichen 
Horizont aufbricht. Die Neunheit in der Morgenbarke verehrtThot, und 

sie sagen zu ihm: Verehrung [ ], Gelobter des Re, den die 

Gotter preisen (!). 6 Sie wiederholen, was dein Ka wiinscht, denn du off- 
nest den Weg zum Ort der Barke; du tust etwas gegen jenen Feind und 

1 Lies wohl 6(w). 

- Kmendiere in v — ^> Hip jg). 

3 Die Barke des Osiris beim groCen Begriibniszug zum Osirisgrab in Pkr; die 
Toten wollen in die Barke mit einsteigen, um mit Osiris weiterzuleben. 

4 Im Text ,,ihre", bezogen auf das ,, Geheime", das im Agyptischen Plural ist 

5 Lies/"^). 

6 irw rf hknw n ntrw. 



Inschriften aus dem Grab des Generalissimus Hr-m-hb 395 

schneidest seinenKopf ab, zerbrichst seine Seele und wirfst seine Leiche x 
aufs Feuer. 

Du bist der Gott, der sein Gemetzel macht. Nicht kann man etwas tun, 2093 
was du nicht weiBt als ein GroBer, Sohn einer GroBen, hervorgegangen 
aus ihren Gliedern ; Retter des Harachte, der klug eintritt in Heliopolis ; 
der den Platz der Gotter schafft; der das Geheimnis kennt und seine 
Worte offenbart. Wir wollen verehrenThot, das rechte Lot an der Waage, 
der die Siinde abweist, der entgegennimmt den, der sich nicht auf das 
Tun von Unrecht (wortl.: eines Falles) sttitzt; den Vezir, der die An- 
gelegenheiten entscheidet, der die Streitsiichtigen in Frieden zufrieden 
sein laBt; Protokollschreiber 2 , der die Buchrolle fest sein laBt; der dem 
Unrecht entgegentritt ; der entgegennimmt das, was unter dem Arm ist; 
mit gesundem Arm; der klug ist in der Gotterneunheit ; der verkiindet 
alles, was vergessen worden ist; der klug ist fur den, der in die Irre geht; 
der sich erinnert an den verganglichen Augenblick ; der die Nachtstunden 2094 
meldet; dessen Worte in Ewigkeit bleiben; der in die Unterwelt eintritt 
und ihr Inneres kennt. Sie registrieren (ihn) nach der namentlichen Auf- 
zahlung. 



805. Stele des Hr-m-hb im Brit. Museum Nr. 551 



Darstellung : 

Re-Harachte, der einzige Gott, Konig der Gotter, der im Leben aufgeht; 

der seine Schonheit gibt [ ; Thot, Herr der 

Gottesworte,] vor Hsr.t, der groBe Gott, der Leiter der Unterwelt; 
Maat, die Tochter des Re, Herrin des Himmels, Herrscherin des Westens. 
Rede des Hr-m-hb : 

Ich bin zu euch gekommen, ihr Herren der Ewigkeit, die ihr den Tempeln 
Auftrage [erteilt], die ihr (fest) seid, wie eure Gestalten fest sind am Tage 
und in der Xacht, ihr (?) auf den Bergen! LaBt mich auf Erden fest sein 

und richtig machen [ So sagt] der Regent, Wedeltrager zur 

Rechten des Konigs, Generalissimus Hr-m-hb, der Gerechtfertigte. 

Inschrift: 2095 

Re Verehren, ihn Befriedigen, wenn er aufgeht. Der Regent Hr-m-hb, er 
sagt: GruB dir, der du verklart und herrlich bist, Atum-Harachte ! Du 
bist erschienen im Horizont des Himmels, indem Lobpreis fur dich im 
Munde aller Leute ist. Du bist schon und jung als Aton im Arm deiner 
Mutter Hathor. Erscheinedoch . . . .(?), indem dein Herz ewiglichfrohsei. 
Zu dir kommen die beiden Gotterkapellen in Verbeugung. Sie geben dir 

1 Lies: '"" Q. 

2 Wortl.: „Schreiber der Matte". 



396 Stele des Generalissimus Hr-m-hb im Brit. Mus. 

Lobpreis bei deinem Aufgang, wenn du erschienen bist im Horizont des 
Himmels. Es ergieBen dir die beiden Lander den Tiirkis. Re ist es, 
Harachte, der gottliche Jiingling, der Erbe der Ewigkeit, der sich zeugte 
und sich selbst schuf, der Konig des Himmels und der Erde, Herrscher 
der Unterwelt, Oberhaupt des Totenreichs; [der hervorgegangen ist] aus 
dem Wasser, das ihn herbeibrachte, aus dem Urgewasser, das ihn aufzog ; 
heilig in seinen Wiedergeburten ; 

2096 der starke Konig, der im Horizont erscheint. Die Neunheit jubelt bei 
deinem Aufgang; jedes Auge lacht und jubelt, wenn du ihnen erscheinst! 
Du herrlicher Gott in seiner Kapelle; Herr der Ewigkeit, der in seinem 
Schiffe wohnt. Dich rudern die im Horizont, dich fahren die in der 
Morgenbarke; dir rufen zu die Seelen des Ostens, dir jubeln zu die Seelen 
des Westens. Du guter Gott, mit leuchtendem Glanz, der sich iiber die 
beiden Lander breitet in d c m-Go\d, geschmiickter Jiingling, Herr der 
Liebe, groB an Kraft, der nicht ermiidet; eilenden Laufes und weiten 
Schrittes ; der Aufgang im ostlichen Horizont vertreibt die Finsternis auf 
der ganzen Erde. Jedes Auge, das sich gefiirchtet hat (?), gibt Preis, 
wenn du aufgehst. Sie blicken auf den Urzeitlichen in Jubel, und dein 
Gefolge kiiBt die Erde. Der Untergang im westlichen Horizont breitet die 
Finsternis iiber die ganze Erde. 

2097 Licht wird bei deinem Herauskommen, doch finster wird das Land, wenn 
du in deinem Hause ruhst. 

Schoner Jiingling, den Ptah geschaffen hat; dessen Gestalten aus- 
gezeichneter sind als die der Gotter; hervorgegangen als Horus, ge- 
schmuckt auf dem Scheitel; auf deinem Haupt haben sich die beiden 
Urausschlangen vereinigt; Herrscher der Unendlichkeit, Souveran der 
Ewigkeit. Du bist der Konig, der Herr der Atef-Krone; deine Augen, sie 
erleuchten die Lander. Du bist Re, schon an Gestalten. Zu dir kommen 
alle Lebewesen und preisen dich. Deine Mutter Nut gibt Furcht vor dir 
in die Herzen der beiden Lander, wenn sie aufstehen gegen (?) dich. Ur- 
zeitlicher, Geheimrat der Unendlichkeit, GroBer von denEnden der Ewig- 
keit, der iiber den Himmel fahrt in der Morgenbarke, groB an Erscheinung 
in der Abendbarke. 

Der Regent Hr-m-hb, er sagt: Ich preise dich, indent deine Schonheit in 
meinen Augen ist und 

2098 deine Strahlen auf meiner Brust sind. Ich lasse die Wahrheit zu Deiner 
Majestiit aufsteigen taglich. 

Verehrung dir, Thot, Herrn von Hermupolis, dem Selbstentstandenen, der 
nicht geboren wurde, einzigem Gott, Leiter der Unterwelt, der den West- 
lichen, die im Gefolge des Re sind, Vorschriften erteilt, indem er die 
Zunge jedes Fremdlandes unterscheidet 1 . Du mogest fest sein lassen den 

1 Denn Thot ist ja der Gott des Wissens ! 



Stele des Generalissimus Hr-m-hb im Brit. Mus. 397 

kgl. Schreiber Hr-m-hb neben dem Souveran, wie du neben dem All- 
herrn bist, da du ihn aufgezogen hast, als er aus dem Leibe kam. 
Vereknmg dir, Maat, Herrin des Nordwindes, die die Nasen der Lebe- 
wesen offnet und den Hauch gibt denen, die in seiner 1 Barke sind. Du 
mogest den Regenten Hr-m-hb den Hauch atmen lassen, den der Himmel 
gebiert, wie ihn die Herrin von Punt atmet, wenn sie am Myrrhensee ein- 
atmet. 

Ihr moget hinein- und hinausgehen lassen aus dem Binsengefild und 
mich sich dort vereinigen lassen mit dem Opfergefild ; 

moget mich empfangen lassen die Opfergaben taglich von dem [Altar] der 2099 
Herren von Heliopolis und moget fahren lassen mein Herz in der Fahrt 
der Nekropole zu den reinen Inseln des Binsengefildes. Du mogest mir den 
schonen Weg offnen und meine StraBe frei machen; du mogest mich 
geben in die Begleitung des Sokar in der Nekropole; fiir den Ka des 
rp c .t, einzigen smr, Generalissimus, des Ehrwiirdigen bei Osiris Hr-m-hb, 
des Gerechtfertigten, des Herrn der Ehrwiirdigkeit. 

806. Tiirleibung Brit. Mus. 550. 

Verehrung dir, Chontamenti, Osiris, Herrscher der Unendlichkeit, Wnn- 
nfr, Herr des verbotenen Landes; Anubis, Herrn der Nekropole; der 
Neunheit, den Herren des Friedhofs, daB sie geben Brot, Bier, Rinder, 
Vogel, kiihles Wasser, Wein, Milch, dem Regenten, Generalissimus des 
Herrn der beiden Lander, kgl. Schreiber— Rekrutenschreiber, Wedeltrager 
zur Rechten des Konigs, der Zunge, die das ganze Land zufriedenstellt ; 
groB in seinem Amt, hoch in (seiner) Wiirde; 

Augen des Konigs durch das ganze Land; Freund des Horus in seinem 2100 
Palast ; Vertrauten des Konigs bei alien Denkmalern ; Vorsteher der Bau- 
arbeiten im Berg des roten Sandsteins 2 , Stellvertreter des Konigs vor den 
beiden Landern Hr-m-hb, dem Gerechtfertigten. 

Er sagt: GruB dir Hntj-'Imjitjw-Osiris, wohnhaft im thinitischen Gau! 
Ich bin zu dir gekommen, indem meine Arme in Verehrung der Schon- 
heit deiner Ma jest at sind. Du gebest mich in deine Begleitung wie die 
Verklarten, die Leiter der Unterwelt, die taglich von der Wahrheit leben. 
Ich bin einer von ihnen ; mein Abscheu ist die Siinde. Ich tat die Wahr- 
heit auf Erden, ohne daB sie vernachh'issigt wurde; fiir den Ka des rjfi.t 
hltj- Q , seines wahrhaft geliebten kgl. Schreibers, Stellvertreters des Ko- 
oigs im ganzen Lande, des Generalissimus Hr-m-hb, des Gerechtfertigten. 

Gegenstuck : 

Worte Sprechen durch den Regenten Hr-m-hb, den Gerechtfertigten, 
wenn er Re bei seinem Aufgang verehrt. 

1 Wiilil i|«s lie, als V'uti-r <|i-r Muat . 

- Steinbruch am Gebel Aohmar bei Seliopolis. 



398 Turleibung des Generalissimus Hr-m-hb 

2101 Er sagt: Verehrung dir, JHprj, taglich, der sich jeden Morgen schafft, her- 
vorgegangen aus dem Leib seiner Mutter, ohne UnterlaB. Zli dir kommen 
die beiden Kapellenreihen in Verneigung und sie preisen dich bei deinem 
Aufgang. Du hast die Erde mit den Strahlen deines Leibes erglanzen 
lassen, indem du gottlich bist als Macht im Himmel. Prachtiger Gott, 
Konig der Unendlichkeit, Herr des Lichts; Herrscher der Strahlen, der 
auf seinem Thron ist in der Morgenbarke ; groB an Erscheinungen in der 
Abendbarke ; gottlicher Jiingling ; Erbe der Ewigkeit ; der sich zeugte und 
sich selbst gebiert. Dich verehrt die groBe Neunheit, und dir jubelt zu die 
kleine Neunheit. Sie verehren dich in deiner schonen Gestalt bei deinem 
Erscheinen in der Abendbarke wie dasjenige, was dir die Paviane 
machen. 1 Gehe auf, indem dein Herz froh ist bei deinem Erscheinen im 
Horizont des Himmels. Du gebest Verklarung im Himmel, Starke auf 
Erden, 

2102 mein Herausgehen in deiner Begleitung taglich ; daB mein Herz zufrieden 
sei mit alien Opfern; daB (ich) Blumen empfange im Obeliskenhaus 2 vom 
Altar der Herren von Heliopolis - so sagt der rjf.t h^tj-^, Siegler des u. a. 
Konigs, einzige smr, Geheimrat des Konigshauses, Oberhaupt im ganzen 
Lande, Wedeltrager zur Rechten des Konigs, General des Herrn der 
beiden Lander, sein wahrhaft geliebter kgl. Schreiber, Regent Hr-m-hb, 
der Gerechtfertigte. 



807. Stele des Hr-m-hb in der Eremitage 

Hr-m-hb verehrt: 

Atum, der groBe Gott, der den Himmel von der Erde scheidet, Konig der 
Gotter, Herr der Ewigkeit, Herrscher der Unendlichkeit; Osiris- Wnn-nfr, 
vor dem Westen, Herr des verbotenen Landes; Pth-Skr, Herr der stj.t, 
Herr des Himmels, Herrscher der Unendlichkeit. 

Beischrift des Hr-m-hb : 

Verehrung deinem Ka, Atum-Harachte, groBer Gott, Herr des groBen 
Hauses ! Du mogest geben Zufriedenheit meiner Seele mit deinem Opfer ; 
Wassertrinken, das von deinem Altar kommt; 
2103 Empfangen der Opferbrote, die vor (ihnen) herauskommen vom Altar der 
Herrn von Heliopolis; das Atmen des suBen Hauchs des Nordwindes, 
fur den Ka des Osiris, Regenten, Generalissimus Hr-m-hb, des Gerecht- 
fertigten. 



1 Die Paviane jubeln der Sonne am Morgen zu. 

2 Das Allerheiligste im Tempel des Re-Atum von Heliopolis. 



Aus deni Grab des Generalissimus Hr-m-hb 399 



808. Wandstiick in Leiden 

Hr-m-hb verehrt: 

Re-Harachte, der groBe Gott, Herr des Himmels, Herr der Erde, hervor- 
gegangen aus dem Horizont, indem er die beiden Lander erhellt und die 
Finsternis vertreibt als GroBer in der Unterwelt (?). x 

Beischrift : 

Verehrung dir, Re, Herr der Maat, groBer Gott, Herrscher von Helio- 
polis! Er gebe ein schones Leben, vereinigt mit Frohlichkeit, indem Ver- 
klarung gegeben werde im Himmel, Gunst auf Erden fiir den Ka des 
Generalissimus Hr-m-hb, des Gerechtfertigten. 



809. Statue des Hr-m-hb aus Karnak 

Basis : 

[Ein kgl.Opfer fiir Ptah] auf dem [gros]sen Sitz, der den Himmel [schuf] 

und bildete, was in ihm ist, Herr der Kiinstler, der ihre Auftrage gibt, 

daB er gebe Leben, [Heil, Gesundheit fiir den Ka des 

.] Hr-m-hb. 

Oben links : 2104 

[ , daB er gebe] Leben, Heil, Gesundheit, 

Frohlichkeit, Freude von der, die er gibt [bei einem Gelobjten; daB (er) 
herauskomme, beliebt mit der Gunst Seiner Majestat taglich, so sagt der 
Wedeltrager zur Rechten des Konigs, Regent, kgl. Schreiber Hr-m-hb. 

Unten rechts: 

[Ein kgl. Opfer] fiir Amonrasonther, Oberhaupt der groBen Neunheit, 
Herrn der Ewigkeit, der die Unendlichkeit schuf; einzigen Gott unter 
den Gottern, Stier seiner Mutter, groB an Ansehen, daB er gebe Gunst vor 
dem Konig [fiir den Ka des ] Hr-m-hb. 

Unten links: 

DaB er gebe eine lange Lebenszeit bei [ ] an 

jedem Ort, an den er geht, (sowie) groBen Schritt im Konigshaus; so sagt 
der Wedeltrager zur Rechten des Konigs, Regent, kgl. Schreiber Hr-m-hb. 

Auf dem Papyrus: 

[ ] im Anfang der Ewigkeit bis zum Ende der Unendlichkeit fiir 

den Konig von O.U.U.A., Eerra der beiden Lander Nb-hprw-R^, [Sohn des 
Re] Tutf- c w^-7mra-Herrs(;l)er-vom-o.a.-Heliopolis, dem Leben gegeben 
werde. Festsetzen der Vorschrift fiir das Festlegen der Annalen. 

1 Sicher dw\.t zu lesen. 



400 Statue des Generalissimus Hr-m-hb aus Karnak 

2105 [Was gefunden wurde] gemaB der Schriften des Thot durch den Schreiber 

mit klugem Mund, [ ]; nicht gab es Trau[rigkeit] fiir 

den, der ihn sah; den mit offenem Gesicht, [rp c .t, h]tj- c , Siegler des u.a. 
Konigs, einzigen smr, Wedel]trager zur Rechten des Konigs, Generalissi- 
mus [ , Hr-m]-hb. Auswahlen der Worte, Zufriedensein 

[ wegen] seines schonen [Charaktjers ; Vorschriften [ 

. . . . , der] Gesetze [gibt] dem Amuntempel ; man gab ihm [ 

] seine [ , seine] Felder; [ ] ge- 

boren [ ]. Du griinde(te)st die Stadt 

aufs Neue 1 , [ ] indem du [ ] bist fiir 

ihren Herrn in Ewigkeit. [ ] sie 

[lassen (?)] zufrieden sein [ ] [ 

] 

Dein Name bleibt [ ] alien [ ], indem du sie tun 

wirst [ ] Du bist erschienen auf dem Thron des Horus, o 

Nb-hpnv-R c , Herrscher von Theben. 



2106 810. Tiirpfosten Ejes in Luxor 

Es lebe Horus , Starker Stier, glanzend an Kronen', die beiden Herrinnen 
,[Mach]tig an [Kraft], der die Asiaten abwehrt', Goldhorus , Herrscher 
der Maat, die die beiden Lander entstehen laBt', Konig von O.u.U.A. 
Hpr-hprw-R^-ir-m^.t. Er machte es als sein Denkmal fiir seinen Vater 
Amun vor seinem Harim 2 , indem er ihm sein groBes hlg. Tor erneuerte. 



811. Inschrift an der Grotte von Panopolis 

Es lebe Horus , Starker Stier, glanzend an Kronen', die beiden Herrinnen 
,[Machtig an Kraft], der die Asiaten [vertreibt]', Goldhorus [, Herrscher] 
der Wahrheit, der [die beiden Lander] entstehen laBt', Konig von O.u. 
U .A. H pr-hprw-R^-ir-m^ .t, [Sohndes Re] Gottesvater-T/;/-Gott-Herrscher- 
von-Theben, geliebt von Min, Herrn von Achmim, dem Leben wie Re 
ewiglich gegeben werde. 

Es geschah aber, daB der [Konig von O.u.U.A.] Hpr-hprw-R c -ir-m]' : .t, 
Sohn des Re Gottesvater-T/;/-Gott-Herrscher-von-Theben als tiichtiger 
Konig im [Tempel des Min von Achmim] war. An einem dieser Tage ge- 
schah es nun, 
2107 da suchte Seine Majestat Niitzliches fiir [seine Vater], alle Gotter, um 
die Heiligtumer der Gotter zu restaur[ieren] und ihre [Tempel] festlich 

1 Das geht sicher auf die Wiedereinrichtung des Amunkultes in Theben (die 
„ Stadt"). 

2 Tempel von Luxor. 



Inschrift des Eje aus Panopolis 401 

zu machen [ ] heilige [ ] 

vor den Gottern von O.u.U.A. [ ] alle 

Menschen [ ]. 



812. Stele Ejes aus dem Totentempel des Sahure 

Der gute Gott, Herr der beiden Lander, Herr des Opfers, Konig von 

O.u.U.A. [ ], Sohn des Re [Hpr-hprw-R^-ir-lm^ .t], dem Leben 

gegeben werde. Worte Sprechen durch Sachmet, die GroBe, die Herrin 
der beiden Lander: Mein geliebter leiblicher Sohn Hpr-lhprw-R^-ir-m^ .t]\ 
Ich [bin] zu dir gekommen in Fr[ieden ]. 



813. Fundamentbeigaben aus dem Totentempel des Eje 

Der gute Gott, Herr der beiden Lander Hpr-hprw-R c -ir-m] <: .t, Sohn des 
Re Gottesvater-Eje-Gott-Herrscher-von-Theben, geliebt von Amonre, 
dem Herrn des Himmels. 



814. Ziegelaufschriften 2108 



•- 



Der Totentempel des Hpr-hprw-R c -ir-ml <: .t. 



815. Statue des Eje in Kairo Nr. 42 093 

Der gute Gott ffpr-hprw-R c -ir-m]' : .t, geliebt von Amonre; 

Sohn des Re Gottesvater-Eje-Gott-Herrscher-von-Theben, geliebt von 

Amonre. 



816. Skarabaus des Eje 
Hpr-hprw-R c -ir-m] c .t, geliebt von der Seele, groB an Kraft. 

817. Ring 
c nh.s-n- , Imn tfpr-hprw-R*- 

26 Helck 



402 Schenkungsstele aus Giza 



2109 818. Schenkungsstele 

Darstellung : 

,,Hpr-hprw-R c -ir-m] c .t, Gottesvater-Eje-Gott-Herrscher-von-Theben, dem 
Leben gegeben werde und um den Schutz und alles Leben sei" opfert vor 
„Hathor, Herrin von Htp.t." 1 

Rede der Gottin : 

Worte Sprechen durch die Herrin von Htp.t : Ich habe dir alles Leben und 
Heil wie Re gegeben. 

Inschrift : 

Jahr 3, 3. smw, Tag 1. Es lebe Horus , Starker Stier, glanzend an Kronen', 
die beiden Herrinnen ,Machtig an Kraft, der die Asiaten abwehrt', Gold- 
horus ,Herrscher der Wahrheit, der die beiden Lander entstehen laBt', 
Konig von O.u.U.A., Herr der beiden Lander Hpr-hprw-R c -ir-m] c .t, 
Sohn des Re Gottesvater-Eje-Gott-Herrscher-von-Theben, dem Leben 
gegeben werde. 

An diesem Tag war man in Memphis. Da befahl Seine Majestat, die Ge- 
schenkfelder des Vorstehers des kgl. Harims Iswt 2 seiner Q&ttmMwt-ndm.t 
festlegen zu lassen 3 , gemacht im Gebiet, das man das Hethiterfeld 4 
nennt, auf den Feldern der Gutsanlage des ^-hpr-Icl-R^ und der Guts- 

anlage des Mn-hprw-R c : Felder [ ] Aruren 54, (angrenzend) siid- 

lich an das Gut des Mn-hprw-R c , 

nordlich an das Gut des Ptahtempels und das Gut des c ]-hpr-k]-R <: , 
auf dessen Gebiet sie liegen ( ? ) , 5 
westlich an die Wiiste, 

ostlich an das Gut des Mn-hprw-R c , auf dessen Gebiet sie liegen (?) 5 . 
•2110 Es kam deswegen der kgl. Schreiber und Scheunenvorsteher R c -msw, 6 
der Schreiber Mrj-R c und [der Schreiber] T\j. 
Man beauftragte den Obersten der Begleitung R c , sie anzuweisen. 

1 Brunnengottin bei Heliopolis. 

2 Sowohl Lesung des Titels wie des Namens sind unsicher, da sonst nicht wieder 
belegt; nach dem sicheren Determinativ des ,,Schlagholzes" handelt es sich 
um einen Auslander. 

3 Trotz Doppeldeutigkeit des ,,n" handelt es sich wohl sicher um einen Dativ, 
indem das Feld des — vielleicht verstorbenen — Mannes jetzt auf die Frau iiber- 
schrieben wird. Es handelt sich hier um Felder, die nicht personlicher Besitz sind, 
und die eigentlich an den Konig zur weiteren Verteilung zuruckzufallen hatten. 

4 Kriegsgefangenensiedlung aus den Ktimpfen gegen Suppilnliuma beim Tod 
des Tutenchamun. 

6 Der Sinn der Worte ,,imj.t nw.f n.t" ist aus dem Zusammenhang deutlich, aber 

ich kann sie nicht grammatisch und lexikalisch erklaren. » 

6 Grab Theben-West Nr. 46, s. S. 1995. 



Kleine Inschriften Ejes 403 



819. Verbaute Blocke in Karnak 

1. Hpr-hprw-R c -ir-m] c .t, Sohn des Re Gottesvater-E[je- ]. 

2. Er baute denTempel neu aus Sandstein, er machte den Bod[en ]. 



820. Datierung auf Louvre C 55 unci Berlin 2074 

Jahr 4, 4. ]h.t, Tag 1 unter der Majestat des Horus , Starker Stier, glan- 
zend an Kronen', die beiden Herrinnen ,Machtig an Kraft, der die Asiaten 
schlagt', Goldhorus ,Herrscher der Walirheit, der die beiden Lander ent- 

stehen laBt', Konig vonO.u.U.A., Herr der beiden Lander [ ], 

sein leiblicher Sohn des Re, Herr der Kronen [ ], geliebt 

von Osiris, Herrn von Abydos, dem Leben gegeben werde. 

Der Besitzer der Stelen: 2111 

Vorsteher der Bauarbeiten im Tempel des Min, des Herrn von Achmim, 
[Nht-Min, der Gerechtfertigte]. 

821. Stele des Twtw 

Er betet ,,Sokar, Herrn der Mj.t" an: 

Verehrung deinem Ka, Sokar, Herr der Nekropole, daB er gebe Brot, 
Bier und alle reinen Dinge fiir deinen (!) Ka seines wahrhaft geliebten 
kgl. Schreibers, Domanenvorstehers der Gutsanlage des Hpr-hprw-R c -ir- 
m] c .t Twtw, des Gerechtfertigten, des Herrn der Ehrwiirdigkeit. 

Inschrift : 

Ein kgl. Opfer fiir Sokar, Herrn des Westens, daB er meine Glieder schon, 
gesichert und geschiitzt sein lasse! Fiir deinen Ka einen BlumenstrauB 
des Ptah, o Chons, Gerechtfertigter ! 

Sein Sohn, der seinen Namen leben laBt, sein geliebter kgl. Schreiber, 
Domanenvorsteher der Gutsanlage des Hpr-hprw-R c -ir-m] c .t Twtw. 

822. Graffito des Vizekonigs P]-sr 2112 

Vor ..Aniikis, Ileum von Sehel, Herrin des Himmels, Herrscherin der 
Gotter" steht ,,rp c .t h)tj- <: , Beamter an der Spitze der Untertanen, Ge- 
lobtcr seines Herrn Amun, Vizekonig von Kusch P]-sr." 

82. 4, >. Stele des Pl-sr aus Anibe 

Den Herrn o'er beiden Lander Verehren, ErdeKiissen vor dem gutenGott 
durch den KonigSBohn von Kusch P\-ir. [Er] sagt: Es schiitze dieh dein 

26* 



404 Stele des Vizekonigs P]-sr 

V[ater] Amun in Leben, Dauer und Heil! Er gebe dir alle Tapferkeit, 
alle Starke, alle Gesundheit, alle Freude wie Re taglich. Er mache [ 

824. Titel des Besitzers der Stele Louvre C 65 

Oberster der Graveure im Totentempel des Hpr-hprw-R^-ir-m^-.t in Aby- 
dos (Var.: des Amun) 'Imn-m-ip.t. 

2113 825. Inschrift einer Statuengruppe des Haremheb 

in Turin 

Neben der Konigin : 

[ Herrin] der beiden Lander Mw.t-ndm.t, geliebt von 

Isis, der Gottesmutter, sie lebe ewiglich. 

Riickenpfeiler : 

[Es lebe Horus , Starker Stier, klug an Planen', die beiden Herrinnen 
,GroB an Wunderbarem in Karnak'], Gold[horus] ,Zufrieden mit der 
Wahrheit, der die beiden Lander entstehen laBt', Konig von O.u.U.A.; 
Herr der beiden Lander Dsr-hprw-R c -JZTwah\ter des Re, Sohn des Re, 
Herr der Kronen /7r-ra-ifo&-Geliebter-des-Amun, geliebt von Horus, Herrn 
von Hw.t-nsw 1 , [dem Leben wie Re ewiglich gegeben werde; der gute 
Gott, Sohn des Amun, Kind des] Stiers seiner Mutter, den Amun, der 
Konig der Gotter, aufgezogen hat. Horus, Sohn der Isis, schiitzt (ihn) 
mit dem Schutz seiner Glieder. Er kam aus dem Leib, geschmiickt mit 

Ansehen, indem das Wesen eines Gottes auf ihm war. Er machte [ 

]. Man beugte den Arm vor ihm als Junge, und die 

Erde wurde von GroBen wie Kleinen gekiiBt. Es kam zu ihm Nahrung 
und Speise, als er noch ein Kind war ohne Verstand. 

2iu [ ] Beamter [an der Spitze] aller Menschen 2 ; Ab- 

bild des Gottes seinem Wesen nach im Angesicht dessen, der seine Ge- 
stalt betrachtete, die man furchtete. Sein Vater Horus stellte sich hinter 
ihn, indem der, der ihn geschaffen hat, seinen Schutz bildete. Geschlech- 

ter vergingen, andere [kamen, ], indem er den Tag 

seiner Zufriedenheit 3 kannte, um ihm das Konigtum zu geben. Da erhob 
dieser Gott seinen Sohn im Angesicht aller Leute, denn er wiinschte, 
seinen Schritt weit zu machen, bis der Tag kam, an dem er sein Amt emp- 
fangen sollte, indem er [ihn zum Geliebten des Konigs] seiner Zeit 

1 J. Kom el-Achmar bei Sharuna, wohl der auch als &bj bezeichnete Geburtsort 
des Haremheb. 

2 Lies wohl: 6r (hr h].t) n t\ tm. 

3 Gemeint ist wohl der ,,Gluckstag". 



Inschrift der Statuengruppe des Hr-m-hb in Turin 405 

machte. Das Herz des Konigs war zufrieden mit seinen Planen, jubelnd 
liber seine Wahl. Er machte ihn zum Obersten Mund des Landes, um die 
Gesetze der beiden Lander zn lenken als Regent des ganzen Landes. Ein- 
ziger war er, ohnegleichen ; die Angelegenheiten [der beiden Lander 
waren unter seiner Hand. 

Das ganze Land jubelte] bei seinem Ausspruch, wenn man ihn vor den 2115 
Souveran rief. War der Palast im Begriff zu wiiten, so offnete er seinen 
Mund und antwortete dem Konig und beruhigte ihn mit seinem Aus- 
spruch. Einziger Tlichtiger, [dessengleichen es] nicht [gab; 

]. Alle seine Plane waren der Gang des Ibis, seine Fiihrung ein Ab- 

bild des Herrn von Hsr.t, liber die Wahrheit jubelnd wie der mit der Nase 1 , 
sich liber sie freuend wie Ptah. 

Wenn er frlih erwachte, so spendete er fur sie, die gegeben war [ 

] seine Plane, auf ihrem Wege wandelnd. 

Sie bildet seinen Schutz auf Erden in der Lange der Ewigkeit. So war er 
Stellvertreter der beiden Lander fur einen Zeitraum von vielen Jahren. 
[Man] meldete [ihm die Abgaben der beiden Lander und die Lieferungen 
von O.u.U.A. ; es kamen zu] ihm die Kollegien in Verneigung zu dem Tor 
des Konigspalastes. Es gelangten zu ihm die GroBen der Neunbogen, 
Slidliche wie Nordliche, 

indem ihre Hande ausgebreitet waren bei seiner Begegnung. Sie flehten 2116 
zu seinem Angesicht wie zu einem Gott. Alles, was getan wird, tat man unter 

dem Befehl [ ], wenn er wandelte. Sein An- 

sehen war groB im Angesicht aller Menschen. Man erbat flir ihn Heil und 
Gesundheit: wirklich Vater der beiden Lander, wirksame Klugheit, die 
der Gott gibt, zum Lenken der [Gesetze der beiden Lander. 
Als nun viele Tage] vorbeigegangen waren, indem der alteste Sohn des 
Horus Oberster Mund war als Regent des ganzen Landes, da wunschte 
dieser heilige Gott Horus, Herr von Hw.t-nsw, in seinem Herzen, seinen 

Sohn auf dem Thron der Ewigkeit fest einzusetzen. Es befahl [ 

des] Amun. So reiste Horus im Jubel nach Theben, 

der Stadt des Herrn der Ewigkeit, indem sein Sohn in seiner Umarmung 
war, nach Karnak, um ihn vor Amun zu geleiten und um ihm sein Amt 
als Konig zu liberweisen, 

um seine Lebenszeit zu verbringen. [Amonre, der Herr der Throne der 2117 
beiden Lander, abcr war herausgegangen in Jube]l an seinem schonen 
Fest vor dem siidlichen Harim. 2 Da sah er die Majestat dieses Gottes 
Horus. des Herrn von Hw.t-nsw, und seinen Sohn bei ihm bei der Konigs- 
einfuhrung, um ihm sein Amt und seinen Thron zu geben. Da schloB 

sich Amonre dem Jubel an, als er sah [ ] am Tage der 

Ubergabe seines Friedens. Da begab er sich zu diesem Beamten, dem 

1 Alles Beiworte des ibisgestalti^en Thot. 

; Das Luxorfest, an dem, als ilcm groMten Amunfi'sl in Tlu-lx-n, staatspolitisoh 
bedeutsann- „Wundor" zu i_"'-ili>lnn pMrgton. 



406 Inschrift der Statuengruppe des Hr-m-hb in Turin 

Regenten und Oberhaupt der beiden Lander Haremheb. Er marschierte 
zum Konigshaus und setzte ihn vor sich zur Kapelle seiner heiligen Toch- 
ter. der Wr .t-\hk]w l ~\, deren [Hande] den Jubelgestus ausfiihrten. Sie 
umarmte seine Schonheit und befestigte sich an seiner Stirn. Die ganze 
Neunheit des Feuerhauses 2 jubelte wegen seines Erscheinens; Nechbet, 
AVadjit, Neith, Isis, Nephthys, Horus, Seth und die gesamte Neunheit 
vor dem Allerheiligsten [gaben] Lobpreis zur Hohe des Himmels, jubelnd 
iiber die Zufriedenheit des Amun : Kommt, Amun ist gekommen, 

2118 seinen Sohn vor sich, zum Palast, um seine Krone auf seinem Haupt zu 
befestigen und seine Lebenszeit ganz lang zu machen. Wir wollen uns 
versammeln und ihm seine [Doppelkrone] befestigen ; wir wollen ihm den 
Schmuck des Re zuweisen. Wir wollen Amun seinetwegen preisen! Du 
hast uns unseren Schiitzer gebracht; gib ihm die Sedfeste des Re, die 
Jahre des Horus als Konig. Er tut, womit dem Herz zufrieden ist, im 
Innern von Karnak und auchvon Heliopolis und Memphis. 
Er heiligte sie. Es wurde der groBe Name dieses guten Gottes gemacht 
und sein Protokoll wie der Majestat des Re, namlich: Horus , Starker 
Stier, klug an Planen', die beiden Herrinnen ,GroB an Wunderbarem 
in Karnak', Goldhorus , Zufrieden mit der Wahrheit, der die beiden Lan- 
der entstehen laBt', Konig von O.u.U.A. Psr-/rprit>-ii! c -Erwahlter-des-Re, 
Sohn des Re /Zr-ra-&&-Geliebter-des-Amun, dem Leben gegeben werde. 
Herausgehen aus dem Konigshaus durch die Majestat dieses heiligen 
Gottes Amun, des Konigs der Gotter, mit seinem Sohn vor sich. Er um- 
armte seine Schonheit, geschmiickt mit der Krone, um ihm zuzuweisen, 
was die Sonnenscheibe umkreist. 

2ii9 Die Neunbogen sind unter seinen FiiBen, der Himmel im Fest, die Erde 
in Freude; das Herz der Neunheit des Landes Agypten ist froh. Das ganze 
Land aber war in Freude, und sie jubelten zum Himmel. GroB und 
Klein ergriff die Frohlichkeit 3 , und die ganze Erde jubelte. Als nun 
dieses Fest vor dem siidlichen Harim beendet war, da war Amun, der 
Konig der Gotter, wieder in Frieden nach Theben gegangen. Abfahrt von 
Seiten Seiner Majestat nach Norden als Abbild des Harachte. Da griindete 
er dieses Land und gab ihm Vorschriften gemaB der Zeit des Re. Er er- 
neuerte die Tempel der Gotter (von) den Marschen des Deltas bis Nu- 
bien. Er schuf alle ihre Gotterbilder, unterschieden von friiher, in gro- 
Berer Schonheit durch das, was er fur sie tat. Es jubelt Re, wenn er sie 
sieht, die zerstort gefunden worden waren in friiherer Zeit. 

2120 Er erhebt ihre Tempel und schafft (ihre) Bilder in jeder richtigen auBeren 
Gestalt in allerlei Edelsteinen. Er suchte die Bereiche der Gotter auf, die 
Erdhugel (geworden) waren in diesem Lande. Er griindete sie wieder so, 

1 Die ,, GroBe an Zauber" als Personifikation des Uraus. 

2 Name des unteragyptischen Reichheiligtums. 

3 Das schlecht geschriebene Determinativ ist eher {] 



Inschrift der Statuengruppe des Hr-m-hb in Turin 407 

wie sie gewesen waren seit der ersten Urzeit. Er stiftete ihnen Gottes- 
opfer regularer Art taglich sowie allerhand GefaBe fiir ihre Tempel, 
gegossen aus Gold und Silber. Er stattete sie aus mit Web-Priestern und 
Vorlesepriestern von den Ausgesuchten des Heeres. Er registrierte ihnen 
Felder, Herden, ausgestattet mit jedem Amt, indem sie friih aufstehen, 
um Re jeden Morgen zu preisen: Du mogest fiir uns lang machen das 
Konigtuni deines Sohnes, der tut, womit dein Herz zufrieden ist, Dsr- 
/^rw-/? c -Erwahlter-des-Re! Du mogest ihm geben Millionen an Sed- 
festen ; du mogest ihm geben seine Siege gegen alle Lander wie dem Horus, 
Sohn der Isis, da er dein Herz besanftigt in Heliopolis zusammen mit (?) 
deiner Neunheit. 



826. Fragment einer Kronungsinschrift aus Memphis 2121 

], [indem er ruhjte in seinem Tempel vom siidlichen Harim, 

seine Neunheit in seiner Begleitung. Als es nun hell wurde und ein neuer 

Tag ent[stand, Da sagte Amonrasonther] : Du bist 

mein Sohn, mein Erbe, hervorgegangen aus meinen Gliedern. Wie ich 

bin. so bist du. Du bist nicht fern von mir [ ], 

indem ihre 1 Opfer verdoppelt wurden. Sie erkennen dich an als meinen 
Sohn. hervorgegangen aus meinen Gliedern. Sie vereinigen sich, um dir 

[das Konigtum] zu geben. [ ]. Da zog er zum 

Konigshaus und setzte ihn vor sich zur Kapelle seiner heiligen Tochter 
Wr.t-hk]w, 

[deren Arme im Jubelgestus waren. Sie umarmte seine Schonheit 2 und 2122 
befestigte sich an seiner Stirn. Die gesamte Neunheit des Feuerhauses 
jubelte bei seinem Erscheinen: Nechbet, Wadjit, Neith, Isis, Horus, Seth 
und die gauze Neunheit vor dem Allerheiligsten gab Lobpreis zur Hohe 
des Himmels, jubelnd iiber die Zufriedenheit] Amuns: Kommt, denn 
Amun ist gekommen, sein Sohn vor ihm, zum Palast, um seine Kronen 
ant seinem Haupt zu befestigen und um [seine ganze] Lebens[zeit] lang zu 
machen. | Wir wollen uns vereinigen und ihm die Doppelkrone befestigen; 
wir wollen ihm den Schmuck des Re iiberweisen und wollen seinetwegen 
Amun preisen. Du hast uns unseren Schiitzer gebracht. (Jib ihm die 
Sedfeste des Re and die Jahre des Horus als Konig. Er] tut, womit du 
zufrieden bist. Er verabscheut die Siinde und vertreibt die Luge im Land. 
S<ine Gesetze sind feat beim Darbringen der Wahrheit auf [Erden 

J- 



1 Die Gotter. 

2 Vcrlfsscre 'l'ii Sclircibfehler 



III 



408 Kronungsinschrift des Haremheb aus Memphis 

2123 [Herausgehen aus dem Konigshaus von Seiten der Majestat dieses 
heiligen Gottes Amon, Konigs der Gotter, seinen Sohn vor ihm. Er hatte 
seine Schonheit umarmt,] der gekront war mit der Krone, um ihm zu 
iiberweisen, was die Sonnenscheibe umkreist. Alle Lander sind eins. 
Es wurde der groBe Name dieses guten Gottes gemacht und sein Proto- 
koll wie [das der Majestat des Re, namlich: Horus , Starker Stier, klug 
an Planen', die beiden Herrinnen ,Gro6 an Wunderbarem in Karnak', 
Goldhorus ,Zufrieden mit der Wahrheit, der die beiden Lander entstehen 
laBt', Konig von O.u.U.A. Dsr-hprw-R c -T&rwahlter-des-'Re, Sohn des Re 
#r-m-A&-Geliebter-des-Amun, dem Leben gegeben werde]. Er machte es 
als sein Denkmal fur seinen Vater Ptah siidlich seiner Mauer, indem er 
ihm eine Stele des Herrschers machte aus rotem Sandstein gegeniiber der 

[groBen] Kapelle des [ ], die Tore [an] ihnen aus echtem 

Zedernholz, um das Haus dessen, der (ihn) geboren hat, zu hiiten, damit 
gereinigt werde der Weg, auf dem sein Vater Ptah wandelt. Er baute ihm 

2124 denTempel neu | [ ] von [....] Ellen 

aus allerlei Edelsteinen, seine Fahnenstangen aus echtem Zedernholz, be- 
schlagen mit asiatischem Kupfer, ihre Spitzen aus d c m-Go\d. Es wurde fiir 

ihn ( = den Tempel) eine Festhalle gemacht [ 

] fern von ihm. Er wiinschte, daB er unterschieden werde von den 

Konigen, die gewesen waren. Man tut es fiir den, der (einen) geschaffen 
hat, man antwortet mit Gutem wie [ ]. 



827. Kronungsinschrift im Monthtempel 

[ ] die GroBen auf dem Gottesweg und 

sagen: Komm! |_ ] dieser [gute Gott] beim [ 

] als klug an Planen. Ich stiftete [meinem] 

Vater [ ] 

2125 festgemacht auf den Namen Seiner Majestat [mit] wndw-Hindem, Rin- 

dern, Vogeln, Weihrauch ohne Zahl. [ 

] Wein und Honig, was Seine Majestat gemacht hat mit liebendem 

Herzen fiir meinen (!) Vater. Ich wurde eingesetzt als [Konig] und wurde 

befordert [ ]. Ich [ ] Ge- 

sicht gegen Gesicht, vor dem ganzen Lande, als namlich Seine Majestat 

seinen Vater erscheinen lieB an seinem schonen Fest von Luxor. [ 

Da sagte] die Majestat dieses heiligen Gottes [zu?] 

seiner Neunheit : Kommt zu meiner Seite und hort meine Worte ! Es war 

aberThot, der es horte, wobei er es dortschriftlich festhielt. [ 

] Sie mogen [geben] Millionen an Sedfesten und Hunderttausende 

von friedlichen Jahren, damit er mir Denkmaler mache nach altem 
Brauch eines, der Nutzliches tut. Er schmuckte sie als ein Niitzlicher 
[ ] im Heilsein seiner Glieder, 



Kronungsinschrift des Haremheb aus Karnak 409 

indem sie geschiitzt war mit Heil und Gesundheit. Es wurde im Himmel 2126 
befohlen und in Karnak gehort. Die Neunheiten jubelten und die Gotter 

[ ] ihn zum Schiitzen [ ] 

tag[lich]. Du bist mein altester Sohn, den ich auf meinen Thron gesetzt 
habe. der Herr und Herrscher [alles] dessen, was die Sonnenscheibe urn- 

kreist. [ ] Hr-m-[hb]-Ge- 

liebter-des-Amun, [geliebt] von Amonre, Herrn der Throne der beiden 
Lander vor Karnak, [dem Leben wie Re ewiglich gegeben werde]. 



828. Reliefs an der Ostwand des Hofs zwischen 
9. und 10. Pylon 

1. Vorfuhrung asiatischer GefaBe 

[Bringen] der Abgaben durch Seine Majestat fur seinen Vater Amun von 
dem, was er im Lande Rtnw erbeutet hatte. 



2127 



2. Asiatische Gefangene 

Die elenden GroBen der H]w-nbw, [sie] sagen: Dein [Ruf] umkreist das 
Ende der Welt, und die Furcht vor dir ist in alien Landern. Jedes Land 
fiirchtet deine Macht, und deine Furcht ist in ihren Herzen. Du ruhst 

[ ]• 

Die elenden Fiirsten [von Rtnw, sie] sagen: GruB [dir] wie dem GroBen 

[ Dein Schrecken (o.a.)] ist in ihre Leiber eingetreten und 

die Angst [vor dir] in ihre Herzen [ ]. 

3. Punt-Abgaben 

Bringen der Abgaben durch Seine Majestat fur seinen Vater Amun von 
den Lieferungen von Punt wegen der Tapferkeit und Starke, die dir ge- 
geben worden ist. 

Ihre GroBen aus Furcht vor dir, mit alien ihren Gaben auf ihrem 

Riicken. GroB ist deine Macht iiber jedes Fremdland. 

Was die sehr GroBen von Punt sagen: GruB dir, Konig von Agypten, 2 i28 
Sonne der Neunbogen. Es bestehe dein Ka! Nicht kennen wir Agypten, 
und nicht betraten es die Vater. Gib uns den Hauch, den du gibst, denn 
alle Lander sind unter deinen Sohlen. 



829. Fragment aus dem Totentempel Haremhebs 

[ ] die Lander in | | I£r wurde dem Stier seiner 

.Mutter 1 [geboren], hervnrgegangen aus dem Leib dessen, |der sich (selbst) 

1 Amun. 



410 Fragment aus dem Totentempel Haremhebs 

geschaffen hat, ] Glieder des Gottes, gezeugt vom Konig 

der Gotter. Es zog [ihn auf die Herrin des GroBen Hauses 1 ; ein Souveran], 

der jedes Land erobert. Agypten ist [ ] Opfer in Millionen 

[ , der seine] Schonheit sch[uf ]. 

2129 830. Fragment einer Stele Haremhebs 

Horus , Starker Stier, klug an Planen', die beiden Herrinnen ,GroB an 
Wunderbarem in Karnak', Goldhorus ,Zufrieden mit der [Wahrheit, der 
die beiden Lander entstehen laBt', Konig von O.Ju.U.A. Dsr-hprw-R^-l&r- 
wahlter-des-Re, Sohn des Re #r-w-/i&-Geliebter-des-Amun, [dem Leben] 
in alle Ewigkeit [gegeben werde], (geliebt) von Amonre, Herrn der Throne 
der beiden Lander vor Karnak, erschienen auf dem Horusthron der Le- 
benden wie sein Vater Re im Himmel taglich. 

Es befand sich aber Seine Majestat in seinem [Palast], die [Wahrheit] 
tuend wie Re, indem er die beiden Lander beherrschte und sein Herz be- 
schaftigt war beim Suchen fur die Zukunft und beim Untersuchen von 
allerlei Trefflichem fiir seinen Vater Osiris, den Herrscher der Unendlich- 
keit. 2 [Da hatte man die Hoflinge, smrw], Beamten [und Kammerherrn,] 
die in [der Begleitung Pharaos waren ]. 



831. Fragment einer weiteren Stele 

Darstellung : 

Weihrauch Spenden und kiihles Wasser. Er tut es, damit ihm Leben ge- 
geben werde wie Re. 

Der Konig von O.u.U.A. Z)sr-/^ny-i? c -Erwahlter-des-Re-Herrscher-der- 
Wahrheit, Sohn des Re /Zr-ra-A&-Geliebter-des-Amun. 
Worte Sprechen durch Hprj: Ich habe dir die Lebenszeit des Re und 
das Konigtum des Horus gegeben in Freude. 

U30 Inschrift: 

[Es lebe Horus , Starker Stier, klug] an Planen', die beiden Herrinnen 
,GroB an Wunderbarem in Karnak', Goldhorus ,Zufrieden mit der Wahr- 
heit, der die beiden Lander entstehen laBt', [Konig von O.u.U.A. Dsr- 
^prw-i? c -Erwahlter-des-Re, Sohn des Re //r-ra-A&-Geliebter-des-Aniun, 
dem Leben wie Re gegeben werde ewiglich. Der gute Gott, Geliebt]er der 

Gotter, der Denkmalsreiche, mit vielen wunderbaren Dingen [ 

GroB] in seiner Liebe, die sich iiber die beiden Lander brei- 

tet wie die des Re. Er gibt sich [ Man war im Temp]el beim 

1 Die Kronengottin Wr.t-hk]w. 

2 Daraus ergibt sich, dafi diese Inschrift Stiftungen fiir Osiris von Abydos ent- 
halten haben diirfte. 



Fragment einer Stele Haremhebs 411 

Opfern der Opfer am Tag des ersten Mondviertels beim Jahresanfang, 

Millionen von [ ], Millionen von Sedfesten, 

eine Unendlichkeit von friedlichen Jahren fiir Leben, Heil, Gesundheit 

des [Konigs ], den Schu festgemacht 

hat in der Zeit des Re[ ] des Gottes selbst, indem er ihm festmachte 

[ ] mit eigenen Arm en. 

Sie machte sein gottliches Wesen ahnlich [dem 21.31 

. . .] seit dem Tag, an dem er erschienen war. Es war aber eine groBe 

Zeit von Jahren. da [ ] der Selbstentstandene, als 

(er) ihn geschaffen hatte fiir den Herrn des groBen Palastes. 1 Man lasse 

bilden [ ], Friichte, Weihrauch, Blumen, alle 

guten Dinge und Gottesopfer, suchend [ 

. . . .]brot 10 auf eine oipe 6 (Stiick) 

Bier 2 Kriige auf eine oipe 2 Kriige 

Zusammen verschiedene Brote furs Gottesopfer 16, B[ier 2 Kriige]. 

[ ] vor dem Gottesopfer. 

Da kam heraus die Majestiit dieses heiligen Gottes, weil [ 

] die weiBe Krone wie etwas, was er seinem geliebten Sohn getan 

hat, dem Konig von O.u.U.A. Z)5r-^prw-i? c -Erwahltem-des-Re, frisch 

an Jahren [ , Sohn des Re #r-ra-A&-Geliebtem- 

des-Amun,] der [ ] und die Geburten wiederholen moge 

in alle Ewigkeit. Der Vater aber [ist ] 

sein [ ] nach dem Morgen, indem man (?) ihm Wunderbares 

tat [ ]. 



832. Inschrift im Ptahtempel zu Karnak 2132 

Jahr 1, 4. ]h.t, 22. Tag. Konig von O.u.U.A. Dsr-hprw-R^-ErwahlteT-dea- 
Re, Sohn des Re //r-ra-A&-Geliebter-des-Amun, dem Leben gegeben 
werde. Am Festtag des Ptah, siidlich seiner Mauer, des Herrn von ,Leben 
beider Lander' inTheben, an seinem Fest. [Es wurde] gestiftet [ 



833. Stele aus dem Ptahtempel zu Karnak 

Darstellung: 

..Anionic. Konig aller Gotter, Herr des Himmels; Mut, Herrin des Him- 
mels. Hciisclicriii der Gotter; Chons-in-Theben-iV/r-^y?" ; vor ihnen „K6- 
nig von O.U.U.A. />.ir-/i/>rw-/? (: -Herrscher-der-Wahrheit-Erwahlter-des- 

1I111 «les lie ///•-/// -A6-(Jeliebter-des-Amun", hinter ihm: ,, Wr.t-hk]w, 

1 Atum. 



2133 



412 Stele Haremhebs aus dem Ptahtempel zu Karnak 

Herrin des Palastes, Herrin des Himmels, Herrscherin aller Gotter", und 
,,Worte Sprechen durch den Nil : Ich habe dir alle guten und reinen Dinge 
gegeben, die der Himmel gibt und die Erde geschaffen hat." 

Inschrift : 

[ ], Goldhorus ,Zufrieden mit der Wahrheit, der 

die beiden Lander entstehen laBt', Konig von 0.u.[U.A. Dsr-hprw-R c - 
Erwahlter-des-Re, Sohn des Re] //r-ra-/i&-Geliebter-des-Amun, geliebt 
von Amonre. 

[ ] du bist [ ], um zu tun, womit ihr Ka 

zufrieden ist. Ein [Seijender (?) ist Re, welcher jubeln wird (?) [ 

] wie die Sonnenscheibe. Wenn geschieht [ 

. . . .] seine [ ] gedeiht [ ] Auge des Re [ 

] sie Leben und Heil [ ]. 



834. Stelenfragment aus Kairo 

[ ] Ewigkeit als Konig der beiden Lander und Unendlichkeit 

als Herrscher der Freude. 

Inschrift : 

[Horus , Starker Stier, klug an Planen', die beiden Herrinnen] ,GroB an 
Wunderbarem in Karnak', Goldhorus , Zufrieden mit der Wahrheit, 
der die beiden Lander entstehen laBt', Konig von O.u.U.A. Dsr-hprw-R c - 
Erwahlter-des-Re, [Sohn des Re /7r-ra-/i&-Geliebter-des-Amun, dem 
Leben gegeben werde]; [der gute Gott, den geschaffen hat der J 1 Herr 
[des Himmels] im Palast von Karnak, den aufgezogen hat die Wr.t-hk]w, 

um zu machen [ ] Ebenbild desHprj wie der 

Horizontische, Herr des Ansehens wie [ ] 

der leuchtet fur [ ]. 



2134 835. Weihinschriften am 9. Pylon 

[ ], [er] machte (es) [als sein Denkmal f iir seinen Vater] Amon[re, 

den Herrscher der Gotter, indem er ihm errichtete Fahnenstangen] aus 

Zedern[holz] vom Gartenland 2 [ ]. 

[ Konig von 0.u.U.]A., Herr der Starke Dsr-[hprw-R c - ] 

ein Konig, wachsam fur den, der ihn geboren hat, der schutzt [ 

], der Theben groB macht, [seinen] wahren Ort, an dem sein Herz 

ruht; . . .[ ]. 



1 Erganzewohl: 1 f ^ 1 1 ^ =7 ] . 



2 Der Libanon. 



Weihinschriften Haremhebs am 9. Pylon in Karnak 413 

[Horus] . . [ ], Konig von O.u.U.A., Herr der beiden Lander 

[ ]. Er niachte es als [sein] Denkmal [fur seinen Vater Amonre, 

Konig der Gotter, indem er ihm viele Fahnenstangen errichtete aus 
Zedernholz vom Gartenland, beschlagen] niit asiatischem [Kupfer 

]• 

[Die beiden Herrinnen ,GroB an Wunderbarem] in Karnak', Konig von 

O.u.U.A. Herr der Starke i/r-m-^fr-Geliebter-des-Amun; starker Konig, 

[ ], indem ihre Neunheit sichfreut, jubelnd, 

wenn sie seine Denkmaler sieht. Sie mogen ihm geben Leben, Dauer, Heil 

aller Art [ ]. 



836. Restaurationsvermerk in Deir el-Bahari 

Sohn des Re, Konig von O.u.U.A. Mn-hpr-R*-. 

Es machte es ihm sein geliebter Sohn Dsr-hprw-R^-Herrscher-der-Wahr- 2135 
heit-Envahlter-des-Re als Erneuerung seines Denkmals aufs Neue fiir 
seinen Vater Amun, fiir den Vater seiner Vater, den Konig von O.u.U.A. 
Mn-hpr-R c [ ]. 



837. Restaurationsvermerk in Medinet Habu 

Denkmalserneuerung, die gemacht hat der Konig von O.u.U.A. Dsr-hprw- 
i? c -Erwahlter-des-Re fiir seinen Vater Amun. 



838. Riickeninschriften zweier Statuen des Tutenchamun, 
die Haremheb usurpiert hatte 

A. [Horus , Starker Stier, klug an Planjen', die beiden Herrinnen ,Grof3 
an Wunderbarem in Karnak', Konig von O.u.U.A., Herrscher der Freude, 
Herr der Starke in jedem Lande Dsr-hprw-Rt-T&rw&hlter-des-Re, sein 
geliebter Sohn des Re, Herr aller Fremdlander [Hr-m-hb-] Geliebter-[des]- 
Amun. 

[Goldhorus ,Zufrieden mit der Wahrheit], der die beiden Lander ent- 
stehen lalit', der gute Gott, Sohn des Amonre, den er mehr als jeden Ko- 
nig liebt; Konig von O.u.U.A., Herr der beiden Lander, Herr des Opfers, 
Herr der Starke Dsr-hprw-R c -Er\viih\ter-des-Re, Sohn des Re, der jedes 
Land abwehrt, Herr der Kronen, Herrscher der Neunbogen [Hr-m-hb]- 
Geliebter-[des]-Amun. 

B. Horus .Starker Stier, king an Planen', die beiden Herrinnen ,GroB an 2130 
Wunderbarem in Karnak', Konig von O.u.U.A., Herrscher der [Neun]- 
bogen [ J /^T^pny-Zi^-Ervvahlter-des-Re, sein geliebter leib- 



414 Von Haremheb usurpierte Statuen Tutenchamuns 

licher Sohn des Re, Herr der Kronen, (Herrscher) der Freude und Herr 
der Starke J7r-ra-A&-Geliebter-des-Amun [. . . .]. 

Goldhorus ,der zufrieden ist mit der Wahrheit, der die beiden Lander 
entstehen laBt', der gute Gott, Sohn des Amun, Erzeugter des Herrn der 
Gotter, den Mut, die Herrin des Himmels, geboren hat, um zu beherr- 
schen, was die Sonnenscheibe umkreist, Herr der Kronen Dsr-hprw-R c - 
Erwahlter-des-Re, sein geliebter leiblicher Sohn des Re, sein Schiitzer, 
der erschienen ist auf seinem Thron, Herr der beiden Lander Hr-m-hb- 
Geliebter-des-Amun. 

839. Zwei Obelisken in Kairo 

Horus , Starker Stier, klug an Planen', die beiden Herrinnen ,GroB an 
Wunderbarem in Karnak', Goldhorus ,Zufrieden mit der Wahrheit, der 

die beiden Lander entstehen laBt' [ ]. 

Horus , Starker Stier, klug an Planen', (es lebe) der gute Gott, der Niitz- 
liches tut fur seinen Vater Amun, der seine Schonheit geschaffen hat. 
Konig von O.u.U.A., [Herr der beiden Lander Dsr-hprw-Rt-JZrwiihlter des 
Re], sein geliebter leiblicher [ Sohn des Re] Hr-m-hb-mrj-n-lmn. [Er] machte 
(es) [als sein Denkmal fur seinen Vater Amonre.] 
2137 Horus , Starker Stier, klug an Planen', (es lebe) der gute Gott, Abbild 
des Re, dem Harachte geboren, Konig von O.u.U.A. Dsr-hprw-R^-Er- 
wahlter-des-Re. Er machte (es) als sein Denkmal fur seinen Vater Amonre. 
[Horus , Starker Stier, klug an Planen'], (es lebe) der gute Gott, Sohn 
des Atum, den die Wr.t-hk]w geboren hat, um zu beherrschen, was die 
Sonnenscheibe umkreist, der Konig von O.u.U.A., Herr der beiden Lan- 
der Dsr-hprw-R c -Erwahlter-des-Re [ ]. 

840. Aufschriften einer Gruppe des Hr-m-hb mit Min 

Zwischen den Figuren : 

Sein geliebter Sohn, der Herr der beiden Lander Dsr -hprw-R c -Herrscher - 
der-Wahrheit-Erwahlter-des-Re, Sohn des Re #r-ra-A&-Geliebter-des- 
Amun, geliebt vom Min mit hohen Federn. 

Am Sockel: 

Geliebt von Amonre-Stier-seiner-Mutter, er gebe Leben, Dauer, Heil. 

Rede des Min : 

Ich habe dir den Thron des Geb, [das Amt des] Atum gegeben. 

841. Titulatur auf Statue Kairo 42095 

Horus , Starker Stier, klug an Planen', die beiden Herrinnen ,GroB an 
Wunderbarem in Karnak', Goldhorus , Zufrieden mit der Wahrheit, 



Statue Kairo 42095 415 

der die beiden Lander entstehen laBt', Konig von O.u.U.A., Herr der 
beiden Lander Dsr-hprw-R c -~Erwah\ter-des-Re, Sohn des Re Hr-m-hb- 
Geliebter-des-Amun, dem Leben gegeben werde. 



842. Felsgrotte bei Silsileh 213s 

Es lebe der Konig von O.u.U.A. Z)sr-^r^- J R c -Erwahlter-des-Re 

geliebt von Chnum, Herrn des Katarakts 

geliebt von Amonre 
Es lebe der Sohn des Re i/V-m-/i&-Geliebter-des-Amun 

geliebt von Suchos, Herrn von Silsileh 

geliebt von Reharachte. 

Links: 

Der gute Gott, Abbild des Re, groB an Denkmalern im Haus dessen, der 
ihn schuf, Konig von O.u.U.A., Herr der beiden Lander Dsr-hprw-R c - 
Herrscher-der-Wahrheit-Erwahlter-des-Re, geliebt von Chnum, wohnhaft 
in Elephantine. 

Der gute Gott, der die Wahrheit tut <mit> semen Armen, Schiitzer des 
Landes Oberagypten, Sohn des Re, Herr der Kronen i/r-m-A6-Geliebter- 
des-Amun, geliebt von Anukis, Herrin von Sehel. 

Rechts : 

Der gute Gott, der Niitzliches tut fur seinen Vater Amonre, Konig von 

O.u.U.A., Herr der beiden Lander Z)-sr-^pr^-/? c -Herrscher-der-Wahrheit- 

Envahlter-des-Re, geliebt von Amonre, Herrn der Throne der beiden 

Lander. 

Der gute Gott, Ebenbild des Re, Schiitzer aller Gotter, Sohn des Re, 

Herr der Kronen //r-ra-/i&-Er\vahlter-des-Amun, geliebt von Mut, Herrin 

des Himmels. 

Rede fliehender Nubier 

Ihr [Kindjer, die ihr uberheblich seid und vergessen habt, was euch ge- 
sagt wurde : LaBt nicht den Lowen herauskommen und nach Kusch kom- 
men ! 

Gefangene Nubier begriiBen den Konig 

GruB dir. Konig von Agypton, Sonne der Neunbogen! 

Dein Name ist groB im Lande Kusch und dem Ruf ist an ihren Orten. 2139 
Deine Kraft, du guter Gott, macht die Fremdlander zu Leichenhaufen, 
o Pharao, mein Licht! 

Rede des Thronfolgcrs 

Ivs sagte der Thronfolger: LaBt | J. 



416 Inschriften der Felsgrotte des Haremheb bei Silsileh 

Ein Militarbeamter : 

Der Kommissar des Heeres P\-hk\-h^, der kundiger ist beim Rechnen als 
der Herr der Schrift l und der kliiger ist als der Herr von Hermupolis - er 
schreibt auf die Beute eines jeden nach seinem Namen in den Truppen, 
Abteilungen und Rudermannschaften. 

Beischrift des Konigs 

Der gute Gott, der zuriickkommt, nachdem er triumphiert hat liber die 
GroBen aller Fremdlander, indem sein Bogen in seiner Faust ist wie beim 
Herrn von Theben 2 ; der starke Konig, machtig an Kraft, der erbeutet die 
GroBen des elenden Kusch ; der Konig von O.u.U.A. Dsr-hprw-R^-JZrw&hl- 
ter-des-Re, sein geliebter leiblicher Sohn des Re -flV-m-^fr-Geliebter-des- 
Amun, dem Leben gegeben werde. Es kam Seine Majestat aus dem Lande 
Kusch mit Beute, die sein Arm gemacht hatte, wie es ihm sein Vater 
Amun befohlen hatte. 



2H0 843. Dekret des Haremheb 

Darstellung 

,,Der gute Gott Dsr-hprw-R^-JZrwaMter-des-I&e, Sohn des Re Hr-m-hb- 
Geliebter-des-Amun" vor ,,Amonre, Konig aller Gotter, Herr des Him- 

mels, [ ] der Neunheit", welcher sagt: ,,Worte Sprechen: Ich 

habe dir alles Leben, Dauer, Heil, alle Gesundheit, alle Freude gegeben 
wie Re ewiglich." 

Rechts : 

Der Konig vor ,,Amonre, Herrn der Throne der beiden Lander, Herrn des 

Himmels, Herrscher von Theben", er sagt das gleiche wie rechts. 

Text 

[Es lebe Horus , Starker Stier, klug an Planen', die beiden Herrinnen 
,GroB an Wunderbarem in Karnak', Gold]horus [,Zufrieden mit der Wahr- 

heit, der die beiden Lander entstehen laBt', der gute Gott ] 

wie [ , nlitzlicher Same], hervorgegangen aus 

einem Gott, [ ein Kampfer,] mehr als [Month ; nicht 

kann man in] seiner Nahe [bestehen 

i ; Die Herren von Theben] jubeln und die [Neunheit] ist in 

[Freude] ; der die [Scheunen] mit [Gold und Silber von den Abgaben aller 
Fremdlander fullt ; sein geliebter leib- 
licher Sohn des Re, Herr der Kronen //r-m-^-Geliebter-des-Amun], dem 
Leben in alle Ewigkeit gegeben werde. 

1 Thot. 2 Month. 



Dekret des Haremhebs 417 

Tag [des] Anfangs der Ewigkeit (und) des Eixipfangs [der Unendlichkeit ; 
Verbringen von Millionen von Sedfesten und Hunderttausenden von fried- 
lichen Jahren ; dem man 

das treff liche Amt des] Himnielsbewohners gab und das Konigtum des Re ; 

dem man den Thron des Horus zuwies [ ] ; 

altester Sohn [des Araun ] ; mit dessen Beliebtheit die 

Erde tiberschwemmt ist. Maat ist gekommen und hat sich [mit ihm] ver- 

eioigt [ die] Kinder. Die Untertanen [jubeln, 

indem] ihre [Herzen] frohlich sind; 

das Land Agypten hat sich verjiingt und Agypten ist froh im Jubel; 2U - 

[der] die Agypter [schiitzt und Agypten] bewahrt [ 

. . . Stromauf fahren die As]iaten und stromab [das Land K\rj x , um ihn 
zu sehen. Er ist aber gekommen mit Ansehen und hat die beiden Lander 
mit seiner Schonheit gefiillt. Es ist aber der gute Gott, den man dem Re 
geboren hat und [den] der Herr der Gotter [gezeugt hat], der tapfere Herr- 

scher, der \Vach[same, der Held, dessengleichen es nicht gibt 

] die Bosartigen. [Er hat die Gesetze] bestimmt fur das Ausfuhren 

der Wahrheit in den beiden Landern. Er jubelt und kiiBt ihre Schonheit. 
Seine Ma jest at aber bedachte sich wegen des Schutzes des ganzen Landes 

[ ], abzuwehren die Siinde und zu vertreiben die 

Luge. Die Plane Seiner Majestat aber sind eine treff liche Zufluchtsstatte ; 

der der Wut Einhalt gebietet [ ], ihre [ ] 2143 

sind zwischen ihnen. Seine Majestat aber wachte zu jeder Tageszeit, 
um Niitzliches zu suchen fiir das Land Agypten und [Treffliches] zu 

erstreben [ ]. Sie brachten den [Schreiber] Seiner 

.Majestat. Da nahm er Binse und Papyrus. Er setzte es dann schriftlich auf, 
alles so, wie es Seine Majestat gesagt hatte. Seine Majestat selbst aber 

sagte es als Befehl [ ] ein Befehl 

[gesiegelt in) Gegenwart Seiner Majestat, [um] die Falle von Unrecht 
in diescin Lande [zu beseitigen]. 
§ 1 Wenn sich der Lehnsmann 2 ein Schiff mit seiner Ausriistung herstellt, 

um die Begleitung Pharaos (L. H. G.) ausfuhren zu konnen 3 [ 

. .] und die Diener [des Versorgungsmagazins Pharaos (L. H. G.) kommen 
und sie nehmen] das Schiff weg und rauben [das] Geld, das [als] Abgabe 2144 
gebracht wurde, so daB der Lehnsmann nun ohne seinen Besitz ist, ent- 

bloBt seiner vielen Anstrengungen [ , um] 

|scin| Schiff rauberisch [wegnehmen] zu lassen, [so befiehlt Meine Ma- 
I -tat. davon abzulassen, denn das ist ein VerstoB gegen] die Gesetze 
[Agyptens; man tin- das nicht wegen j seiner guten Absichten. Was [jedes] 

1 Nubisches Land, <lm in diesei Zeil als Biidliohe Grenze Agyptons genannt wird 
(Naob Save-Sdderbergh, Agypten and Nubim l.~>i> l><'i Napata). 

1 nmhj 1-1 derjenige, der ;il- Bezahlung I'm- dem Staat zu leistende Arbeit ein 
Feld zugew Lesen erhalten hat. 

'■ E- bandelt Bich bei SmSj /"'-', um eine beatimmte Steuer. 

27 Helck 



418 Dekret Haremhebs 

Schiff angeht, das fur die Fleischereien und Kiichen Pharaos (L. H. G.) 

Abgaben leistet von Seiten 1 der beiden [Heeres]stellvertreter [ 

]. [Betreffend einen jeden Diener des Ver- 

sorgungsmagazins, von dem man folgendes hort : Er geht und] er nimmt 
das Schiff eines Soldaten oder eines Menschen im ganzen Lande weg, so 
vollziehe man das Gesetz an ihm mit Abschneiden der Nase und Depor- 
tierung nach Sile. 
§2 [Ein weiterer Fall von Unrecht: Was einen Lehns]mann [anbetrifft,] 

2145 der [den Fleischereien und Kiichen Pharaos (L. H. G.) von seiten der 
beiden Stellvertreter des Heeres Abgaben leistet und der fur den Harim 
herbeibringt und auch fiir die Gottesopfer fur alle Gotter, wenn dieser] 
Lehnsmann kein Schiff hat, so holt er sich ein Schiff fiir seine Arbeit von 
einem anderen und er laBt es fahren, um sich Holz zu holen. Wenn er nun 
bei der Begleitung [des Pharao (L. H. G.) ist und er laBt seine Abgabe hin- 
bringen] und seinen [Besitz, und die] Diener [des Versorgungsmagazins 

Pharaos (L. H. G.) kommen und , so daB sein 

Schiff nun kon]fisziert ist und seine Ladung in rauberischer Weise aus- 
geladen wurde und der Lehnsmann nun [seiner Anstrengung]en entbloBt 

ist [ , indem sein Besitz] ganzlich geliefert worden ist, 

der als [seine Abgabe gema]cht wird, [ ], ohne 

daB er es hat, so 

2H6 ist das keine gute Meldung, sondern eine auBerordentlich iible Sache. Es 

hat Meine Majestat befohlen, da von abzulassen. Denn [ 

]. Was einen jeden Diener des [Versorgungsmaga]zins [Pharaos 

(L.H.G.) angeht, von dem man folgendes hort: Er geht und nimmt die 
Schiff e eines Lehnsmannes von denen, die fiir die Fleischereien und 
Kiichen herbeibringen] und die, die fiir den Harim herbeibringen und 
auch fiir die Opfer aller Gotter, indem sie Abgaben leisten von Seiten der 
beiden Heeresstellvertreter, und auch die [ Schiff e] eines [Soldaten oder 
eines Mannes im ganzen Land] an jedem Tage, an dem er die [Begleitung 

Pharaos (L.H.G.)] ausfiihrt, [ so vollziehe man] 

an ihm das Gesetz mit Abschneiden seiner Nase und Deportation nach 

Sile. 

§ 3 Ferner, wenn die Diener des Versorgungsmagazins Pharaos (L.H.G.) 

kommen und in der Stadt beschlagnahmen, um [Olpflanzen von den 

Lehns]leuten zu nehmen und die Diener [des Versorgungsmagazins 

Pharaos (L.H.G.) 

-147 auch den Sklaven oder die Sklavin eines Soldaten oder eines Mannes im 
ganzen Land wegnehmen und sie] fiir 6 oder 7 Tage [behalten], indem man 
nicht weiB, ob sie ungehindert von ihnen weggehen konnen, so ist das 
zuviel; man tue es nicht. Auch was ein jedes Biiro anbetrifft, [ 

1 hr bedeutet hier und an gleicher Stelle in §2 vielleicht ,,unter der Aufsicht" 
bzw. ,,im Auftrag". 



Dekret Haremhebs 419 

Was einen jeden Diener des Versorgungs- 

magazins Pharaos (L.H.G.) angeht, von dem man] folgendes hort: Sie 
beschlagnahmen, urn Olpflanzen zu nehmen, und em anderer kommt, um 
folgendes zu nielden: Mein Sklave oder mei[ne Sklavin ist fiir 6 oder 
7 Tage weggenomnien worden, so tue man an ihm das Gesetz mit Ab- 
schneiden seiner Nase und Deportation nach Sile]. 

§ 4 [ Wenn] die zwei Abteilungen, 

die im Weidegebiet sind, eine im siidlichen Verwaltungsbezirk, die andere 
im nordlichen, die Haute im ganzen Land einziehen, 

ohne ein Jahr auszusetzen, um [den Leuten] Ruhe zu gonnen [ 2148 

und kein] Untersehied gemacht wird beim 

Wegnehmen auch der gestempelten 1 unter ihnen, indem sie von Haus zu 
Haus gehen und schlagen. peinigen und keine Felle [den Leuten] lassen, 

[ ]; wenn [dann der Rindervorsteher] Pharaos 

(L.H.G.) [kommt zum Veranstalten der Rindersteuer im ganzen Lande 
und] er [die Haute von den Leuten als] Steuer [einzieht], dann findet 
man diese Haut nicht bei ihnen, obwohl man weiB, das gegen sie ein 
Riickstandsanspruch besteht, und sie vertrauen darauf, daB sie sagen: 
sie sind uns weggenomnien worden, so ist das etwas Ubles, man [tue es] 
nicht. 

Ebenso. wenn der Rindervorsteher Pharaos (L.H.G.) kommt, um die 2149 
Rindersteuer im ganzen Lande durchzufiihren, so holt er die Felle der 
gestorbenen [Rinder], die im [ganzen Lande] sind. Es hat [Meine Ma- 
jestat befohlen, davon Abstand zu nehmen wegen] seiner rechten Ab- 
sichten. Was jeden Soldat angeht, von dem man folgendes hort: Er geht 
und nimmt Haute, vom heutigen Tag an, so vollziehe man an ihm das 
Gesetz mit 100 Schlagen und 5 blutenden Wunden und es werde die 
Haut weggenommen, die er von ihm in rauberischer Weise weggenommen 
hat. 

§ 5 Betreffs eines weiteren Falls von Unrecht, von dem man im Lande 
[hort], daB er geschieht: [Wenn die Inspektoren] des Haushalts der 
Konigin und die Tischschreiber des Harims 

hinter den Biirgermeistern her sind und sie bedrohen und die Lieferung 2!50 
fiir die Stid- und Nbrdfahrt holen - man holte sie aber von den Biirger- 
meisten] in der Zeit des Konigs Thutmosis III; was aber die Nord- und 
Siidfahrl anbetrifft, fiir die sie einziehen, so besteht sie, seit Konig 
Thutmosis III. jedes Jahr [beim Opetfest] nach [Norden und Siiden fuhr) 
bei seiner Reise nach Theben und die [Inspektoren] des Harims treten 
an die Burgermeister heran und sagen: Gib [die] Lieferung fiir die aus- 
grfallme I * « ise! Aber I'harao (L.H.G.) fiihrt die Reise zum Opetfest jedes 
Jahr durch ohne Ausfall und man riistct fiir Pharao (L.H.il.) aus, [in- 

1 I),,- -,-1 , mpolten Iliintc gehoren naturlich den [nstitutionen, zu denen die 
Rind< 1 vorher gehorl batten und von denen <l i<- Leutesich die Tiere ;msgeborgt 
hat ten. 



420 Dekret Haremhebs 

dem jedes Schiff], das [im] Hafen ist, [den Inspektoren und den Tisch- 
schreibern] des Harims [untersteht]. 

2151 Man kommt nun wegen der Lieferungen [der Burgermeister] und macht 
eine richtige Ausriistung. Was soil das, daB erneut danach gekonimen 
wird, ura [von ihnen] die Lieferungen zu holen? Es mussen aber die 
Burgermeister sich fur die Reise an den Besitz der Lehnsleute halten 

[ ], von den Abgaben derer, die auf [ ] 

sind, so ist das [eine iible Sache!] Es hat Meine Majestat befohlen, daB 
man so etwas von heute ab nicht tun soil. Es ist aber die [Lieferung], die 
[man] [wiederum] aus dem Hafen nimmt, die, weswegen man ihn be- 
straft. 

§ 6 Ferner, die Gemiise fur die Fleischereien [Pharaos (L.H.G.) holen von 
seiten der beiden] Heeres[stellvertreter, die kommen zu den] Garten 
[der] Lehnsleute und [nehmen] taglich ihr Gemiise weg und sagen: Sie 
sind fur die Abgabe [Pharaos] (L.H.G.), 

2152 [und sie beabsichtigen], die Lehnsleute [zu entbloBen] von ihren An- 

strengungen, so ist das ein weiterer Fall [ Nicht] 

tue man es. Ferner, [wenn die, die] zum Gemuseholen [gehen fur die] 
Abgabe Pharaos (L.H.G.) aus den Baumgarten und den Anlagen der 
Gutshofe Pharaos (L.H.G.) und den [Garten] Pharaos (L.H.G.), die Ge- 
miise haben, wenn man da hort: Sie [gehen] in einen Garten eines Sol- 
daten oder [eines] Mannes [im ganzen Land, um ihr Gemiise fur die Ab- 
gabe Pharaos (L.H.G.) zu nehmen, so tue man das Gesetz] gegen ihn [mit 
der Strafe, die gegen] jemand [angewendet wird], der Dekrete iiber- 
tritt. 

§ 7 Was die Affenwarter 1 angeht, die gehen und [ nehmen] im 

siidlichen und nordlichen Verwaltungsbezirk und Getreide einziehen von 
den Stadtern (mit) einer Hausoipe von 50 hin 2 , 

2153 und verfalschen so das MaB der Wache beim Nehmen von Gemiise, 
Griinzeug und Blu[men, so ist das eine iible Sache, man tue sie nicht. 
Was aber die Affenwachter angeht, von denen man folgendes hort]: Sie 
nehmen aus den Gutshofen und sie nehmen aus den Schiffen, und andere 

Leute kommen und billigen (?) [ ] bei [Lie]ferungen aus dem 

siidlichen und nordlichen Verwaltungsbezirk, und nehmen die Hausoipe 

. von den Lehnsleuten, so sind die Rechtlichen belohnt [ 

] Brote, die damit versehen sind (?). Es hat Meine Ma- 
jestat befohlen, davon ganzlich Abstand zu nehmen, damit es nicht [ge- 

tan werde]. [ wenn] die Lehnsleute die Vorbereitung 

[tun(?)]. 

1 Es ist unklar, wozu die Affen gehalten wurden. 

2 Eine oipe hat 40 hin; bei der ,, Hausoipe" von 50 hin handelt es sich also um ein 
grofieres MaB, das offiziell nicht zugelassen ist. 



Dekret Haremhebs 421 

§ 8 Em anderer boser [Fall], der nicht recht ist: 

[ ] mid 2154 

bilden (?) [in] alien Gutshofen, in denen sie sind, indem sie [ 

]. . zum Biiro (?) des 

Konigs [ ] indem 

der Vorsteher der Fremdlander Gold dem Konig gibt, bil[dend (?) 

] denen, die [ 

] 

§ 9 [Ferner, wenn die, die fur den Harim heranholen,] kommen und be- 

schlagnahmen, um einen Horigen zu holen und um zu veranlassen, daB 

sie ihn betrachten, weil namlich [Schmu]tz an der Wasche ist 1 , wenn man 

wiederholt hort: [ ] alle ihre [ ], 

so ist [das] Unrecht. [Was aber die betrifft,] die fur den Harim heran- 2155 

holen und die aus der St[adt] kommen [ 

. . .] [di]e (?) von der Stadt [ ], denn der Harim hat sein [An- 

transpor]tiertes, Fischfang wie Vogelfang, [zu] den Jahreszeiten, indem 

ihr [ ] (heran)getragen wird [ ]. 

Ich reorganisierte das Land in [seiner] ganzen Lange [ ] 

ich [durchfuhr] es vollig bis zum Siiden. Ich inspizierte es [ 

. . .]. Ich [berechnete] die Anlief[erungen mit] seinem Unterhalt. Ich 

kenne sein Inneres in seiner ganzen Lange, ich durchwanderte es von An- 

fang an in seinem Inneren. Ich suchte Menschen, [forschte nach Be- 

amten], die vollkommen an Rede und mit gutem Charakter waren, die 

zu richten verstehen, was im Korper ist, und die auf die Worte des 

Kbnigshauses und die Gesetze der Wache horen. 

Ich beforderte sie zum Richten der beiden Lander und zum Zufrieden- 2 i 56 

stellen dessen, der im [Palast ist ]. Ich 

setzte sie in die beiden groBen Stadte O.u.U.A., indem ein jeder seine 

Einkiinfte (!) in ihnen hatte, ohne daB es eine Ausnahme davon gab. 

Ich gab ihnen Vorschriften und Gesetze in [ihre] Bucher [ J 

des (?) Heldenhaften. Ich wies sie auf den Weg des Lebens, indem ich sie 

zur Wahrheit leitete und sie folgendermaBen belehrte: Gesellt euch nicht 

zu anderen Menschen! Nehmt nicht Geschenke von anderen an! Das ge- 

rat nicht. Flieht [den, der ]. Seht, [ein] jeder 

von euch, der sich mit einem anderen einlassen wird, der sei fur euch 

einer, der Unrecht gegen die Wahrheit tut. 

Was aber die Bezahlung in Silber, Gold und [Kupfer] angeht, [so befahl 

MciiK'l Majestat, davon abzulassen, damit man nicht Bezahlung irgend- 

welcher Art von <lcn Leuten der Gerichtshofe von O.u.U.A. entgegen- 

nehmen l.'iBt. 

Was aber joden Bijrgcrmeister odor I , ro])heten angeht, von dem man 2157 

folgendes hort ; Er sitzt, um Recht zu sprechen im Gerichtshof, der zum 

Diese St<!!<- ist mir unverst&ndlicb and somit moglicherweise falsch iibersetzt. 



422 Dekret Haremhebs 

Richten eingerichtet ist und begeht darin ein Vergehen <gegen> die Ge- 
rechtigkeit, so wird das fiir ihn ein groBes todeswiirdiges Verbrechen. 
Denn Meine Majestat hat das getan, urn die Gesetze des Landes Agypten 
zu reorganisieren und um nicht zuzulassen, daB ein weiterer [Fall von 
Ungerechtigkeit] geschieht, [und um auf den] Weg der Gerechtigkeit zu 
setzen [alle Leute,] [die] Verhorende des Gerichts [sind]. Die Propheten 
der Tempel, die Biirgermeister in diesem Lande und die Web-Priester der 
Gotter, die jedes Gericht bilden, das sie wiinschen (?), sollen die Burger 
richten. 

Es sorgte aber [Meine] Majestat fiir das Land Agypten, um gedeihen zu 
lassen das Leben derer, die in ihm sind, als er erschien auf dem Thron 
des Re. Denn festgesetzt ist das Gericht im ganzen Land in jeder [Stadt], 
um Gericht zu halten, in den Stadten, wie es der treff liche Plan [Meiner 
Majestat] ist. 

2158 [ ] die dort sind. Ich machte die Vorschrift zum Schutz 

Meiner [Majestat] fiir jeden [ers]ten [Tag], denn sie umgeben Meine 
[Majestat] dreimal im Monat. 1 Es [geschieht] fiir sie wie ein Fest; ein 
jeder sitzt bei (seinem) Anteil an allerlei guten Dingen, an gutem Brot, 
Fleisch, Kuchen vom kgl. Eigentum; [ihre Haupter sind gesalbt mit] 01, 
und ihre Stimme erreichte den Himmel beim Preisen der Schonheit des 

Herrn des [ ]. Die Obersten der Infanterie und jeder Offizier des 

Heeres, sowie jeder Mann vom [ , ohne] Ende, wenn 

ihnen zugeworfen wird aus dem Fenster 2 und wenn jedermann beim 
Namen genannt wird durch den Konig selbst. Sie gehen vor ilim weg in 
Jubel, gespeist aus dem Besitz des Konigshauses. Wenn sie aber die Ver- 
pflegung aus der Scheune holen, ein jeder von ihnen, Spelt und Emmer, 
so findet man keinen, der nicht [seine]Zuteilung hatte. 

2159 [ ] efotf^-Frau 3 , um ihm den Rest zu bereiten [ 

] zu ihren Stadten. Sie sollen dort nicht einen Zeitraum von 

drei Tagen vollenden beim Nichtstun, sondern ihre Burschen eilen hinter 
ihnen her sofort zum Platz, wo sie sind. Alles was sie dort an eigenen 

Sachen finden, das gibt man zur Herzenserfreuung den Burschen [ 

] Magazin des Herrn der beiden 

Lander [ ] beim Eilen zum Land am Ort [ 

]. Die Sandalentrager begleiten in den Hofen des Palastes, in- 

dem sie eilen beim Herausgehen und Hineingehen durch seine Tiiren. Es 

gibt keinen der sagt: Hatte ich doch [ 

Sie sagen] : Ich bin Beamter ! 



1 Das bezieht sich auf die Ausgabe der Lebensmittel an die Palastwache. 

2 Die Ausgabe von Belohnungen durch den Konig aus dem ,,Erscheinungs- 
fenster". 

3 Gemeint ist wohl eine Dienerin; dwt bedeutet eine Miicke o. a., vgl. Pap. Anast. 
IV 12,8. 



Dekret Haremhebs 423 

Sie treten durch die Tliren des [Konigspalastes], galoppierend zu Pferde, 2160 
zum verbotenen Ort; ein Windhund ist zu ihren FiiGen, ein Begleiter 

hinter ihnen. [ ] Sie [ 

] Wache, bekleidet [mit einem ]-Kleid, beschuht mit San- 

dalen, ein Stock in ihrer Faust wie ein Hirt des Eselshauses im [ 

] an seinen Standort wie fruher, ich ord- 

nete den Gang des Palastes und die Vorschrift des Inneren des Schlos- 

ses. Ich gab das Haus zum Bedarf (?) des Gottes (?i [ 

] ihre [ ] Die Herolde der Wache sind bei ihrem Gang, 

um den Weg freizumachen durch das ganze Haus, und die Hoflinge des 
Konigs bei ihren Standorten sowie das DreiBigerkollegium bei ihrer Vor- 
schrift. 

[ ]. Wenn die Dauer 2161 

der Lebenszeit des Auf-der-Erde-Weilens bestandig ist wegen des Auf- 
richtens von Denkmalern fiir die Gotter, so werde ich die Geburten 

wiederholen wie die des blondes. Denn ich bin [ 

] vereinigt mit Leben, Dauer, Heil. Es haben seine 

Glieder die Grenzen der Welt beleuchtet wie die Sonnenscheibe des Re, 
indem seine Strahlen machtig sind wie die des Re, wenn er sich ,,zeigt" 
im Friihling (]h.t). Seine Schonheit strahlt sehr. indem seine Macht in den 

Herzen des Volkes ist. [ 

um] sie diese Dekrete horen zu lassen, die Meine Majestat neu gemacht 
hat fiir die Regierung des ganzen Landes, nachdem Meine Majestat der 
Falle von Unrecht gedacht hatte, die in diesem Land getan werden. 
GroB sind die Auf[trage (?) ]. 

Fragmente 2162 

A. [ ] die heiligen (?) [ ] des Konigs- 

hauses. Sie bauten in den Domanen mit [ 

•■•] 

[ ] zum Land vor [ ] 

B. Ihre [ ] zum Wahren. Ich schlitzte seine Nachbarschaft in 

[ I 



844. Nennung eines Vorgangs aus dem 7. Jahr Haremhebs 

Jahr 7 (unter) Konig von O.u.U.A. Qir-hpr(w)-R c (L.H.G.) Hr-m-hb 
(L.H.). Tag des Kintretenlassens meines Vaters, des Arbeiters H]j, zum 
Grab, als der Domanenvorsteher von Thebeu Dhwlj-msw die Platze auf- 
teilte, die in der 1 Nekropole der Arbeiterschait Pharaos (L.H.G.) sind. 
EJr t. r al) die Grabanlage des lmn-(msiv) meinem Vater // '} als Zuweisung, 

1 /-;■ fur pj, da ben-it- gleicfa gesproohen. 



•2163 



424 Ostrakon BM 5624 

da Hnr, meine Mutter, seine leibliche Tochter war und er keinen Sohn 
hatte und seine Platze verlassen waren. 



845. Inschriften aus dem Grab des Schatzhausvorstehers 

M c j] betrachtet seinen Besitz 

Gegeben als Gunstbeweis beim Konig dem Gelobten des guten Gottes, 
den der Herr der beiden Lander wegen seines Charakters liebt, dem 
[Wedeljtrager [zur Rechten] des Konigs, Schatzhausvorsteher M c j], dem 
Gerechtfertigten, aus den Gefangenen, die S. M. bei den Asiaten er- 
beutet hat. ,,Nimm sie dir", sagte der Souveran [ ] 

Titel: 

Tp^.t h]tj- c , Siegler des u.a. Konigs, groB im Konigspalast, Mund [Seiner] 
Majestat, mit hervorragendem Amt, Vorsteher aller Bauarbeiten des 
Konigs, der die Feste der Gotter leitet, mit reinen Handen beim Rauchern, 
sein wahrhaft geliebter kgl. Schreiber, Schatzhausvorsteher [M c j], der 
Gerechtfertigte] . 

Uber den Rindern: 

Belobigungsschreiben vom Konig, das gegeben wird den Gelobten des 
guten Gottes, fur den rjf.t h]tj- c , Wedeltrager zur Rechten des Konigs, 
2164 Vorsteher der beiden Goldhauser, Vorsteher der beiden Silberhauser, 
Vorsteher der Bauarbeiten am Ort der Ewigkeit 2 , seinen wahrhaft ge- 
liebten kgl. Schreiber, Schatz[hausvorsteher M c j], den Gerechtfertigten.] 

Zwei Schreiber: 

Brief schreiber Pth-msw, der Gerechtfertigte. 

Schreiber des Schatzhauses des Herrn der beiden Lander Inj. 

Opferzug 

Sein Bruder, der kgl. Schreiber, Domanen vorsteher N]hw, der Gerecht- 
fertigte beim groBen Gott. 

Sein Bruder, der Oberst und Vorsteher der Pferde P]-rn-nfr, der Ge- 
rechtfertigte. 

Bringen von allerlei schonen Blumen fur deinen Ka, kgl. Schreiber und 
Schatzhausvorsteher des Herrn der beiden Lander M c j], du Gerecht- 
fertigter ! Durch seinen Bruder, Schatzhausschreiber des Herrn der beiden 
Lander Nht, den Gerechtfertigten. 

1 Zu M c jl s. Helck, Verwaltung 405 ff. 

2 Das Konigsgriibertal in Theben-West. 



Inschriften des Schatzhausvorstehers M c j] 425 

Bringen von alien guten und reinen Dingen, wndw-J&mdem vom Besten 
des Stalles fur den kgl. Schreiber, Schatzhausvorsteher des Herrn der 
beiden Lander M c j], den Gerechtfertigten, durch den Stellvertreter des 
Schatzhauses Wsr. 

Bringen von allerlei Blumen und allerlei guten und reinen Dingen flir den 
kgl. Schreiber, Schatzhausvorsteher M c j], den Gerechtfertigten, durch 
den Stellvertreter des Schatzhauses Mrj-R Q . 

Bringen von jungen Gazellen dem kgl. Schreiber, Schatzhausvorsteher 
M c jl, dem Gerechtfertigten, durch den Stellvertreter der Westabteilun- 
gen 1 des Schatzhauses Pharaos (L.H.G.) 'Imn-m-in.t, den Gerecht- 
fertigten. 

Bringen von allerlei guten und reinen Dingen flir den kgl. Schreiber, 2165 
Schatzhausvorsteher M c j], den Gerechtfertigten, durch den Stell- 
vertreter der Westabteilungen 1 des Schatzhauses Pharaos (L.H.G.) R c - 
msw, den Gerechtfertigten. 

Heranfiihren von wndw-lbinderii, den Besten des Stalles, fur den kgl. 
Schreiber. Schatzhausvorsteher des Herrn der beiden Lander M c j], den 
Gerechtfertigten, durch den Schatzhausschreiber des Herrn der beiden 
Lander Nb-R c , den Gerechtfertigten und Ehrwiirdigen. 

Titel des M c fi im Grab 

A. [ ], Geliebter des Herrn der beiden Lander, einzig 

Tiichtiger des Souverans; man ist mit allem, was er tut, zufrieden; sein 
wahrhaft geliebter kgl. Schreiber, Wedeltrager zur Rechten des Konigs, 
Schatzhausvorsteher des Herrn der beiden Lander M c j], der Gerecht- 
fertigte und Herr der Ehrwiirdigkeit. 

B. rjf.t h]tj- c , Siegler des u.a. Konigs, einziger smr, Mund des o.a. Konigs, 
Herold des u.a. Konigs, Freund des Horus in seinem Haus, sein wahrhaft 
geliebter kgl. Schreiber, Schatzhausvorsteher des Herrn der beiden 
Lander M c j], der Gerechtfertigte. 

C. rp c .t h]tj- c , Siegler des u.a. Konigs, einziger smr, kgl. Schreiber, 
Schatzhausvorsteher des Herrn der beiden Lander, Vorsteher der Bau- 
arbeiten bei den Denkmalern Seiner [Majestat] M c j] [ ]. 

Biographische Inschrift 

[ ! seine [ | und (ich) reinigte das Land Agypten fiir 

ihre Herren. Ich bin der Mund des Konigs, um die Tempel einzurichten 
and um die Bildcr der (Jotter zu bilden. 

Ich trete ein, die beiden Augen des Goldhauses 2 , zum Befriedigen ihrer 2166 
Grestalten. Der Souveran [ ]. 

1 Die Bfflcntung dieser (Jnterteilung (?) ist unklar, vgl. Helok, Verwaltung 188. 

2 Dfr Ort, ;ni dem die Gdtterstatuen hcr^n.stellt wurdcn und dor deshalb als 



426 Inschriften des Schatzhausvorstehers M c j] 

Angehorige des Schatzhauses im Grab 

Vorsteher der Bauarbeiten am Platz der Ewigkeit, Oberannalenschreiber 1 

Wsr-h].t. 

[Handwerker] Kbh, der Gerechtfertigte. 

Schreiber des Zeichners Hwj, der das Leben wiederholen moge. 

Vorsteher der Maurer im Schatzhaus des Herrn der beiden Lander 2 Pn- 

dw\. 

Zeichnermeister Mrj-mrj 3 , der Gerechtfertigte. 

Schatzhausschreiber Pn-nj.t. 

Schreiber der Hausverwaltung H c j. 

M Q j] beim Opfer 

Bringen eines StrauBes, der vor Ptah, siidlich seiner Mauer, heraus- 
gekommen ist. 

Titel auf Tiirpfosten 

Sein wahrhaft geliebter kgl. Schreiber, Wedeltrager zur Rechten des 
Konigs, Vorsteher der beiden Goldhauser und der beiden Silberhauser, 
unter dessen Siegel sich alles zu Versiegelnde des Konigs befindet, 
Schatzhausvorsteher M c j], der Gerechtfertigte. 



216- 846. Modellsarg des M c j] aus dem Grab Tutenchamuns 

Links : 

Gemacht vom niitzlichen Diener seines Herrn, der Niitzliches sucht am 
Platz der Ewigkeit, Vorsteher der Bauarbeiten im Westen, Geliebten 
seines Herrn, der tut, was er sagt; 

der nicht verfehlen laBt ; dessen Gesicht schon ist ; er tut es mit liebendem 
Herzen als etwas Niitzliches fiir seinen Herrn; der wahrhaft geliebte 
Schreiber seines Herrn, Vorsteher des Schatzhauses M^j]. 

Rechts : 

Gemacht vom niitzlichen Diener Seiner Majestat, der Gutes sucht und 
TrefFliches findet; der es prachtig fiir seinen Herrn ausfuhrt; der Niitz- 
liches tut am Ort der Verklarung; Vorsteher der Bauarbeiten am Ort der 
Ewigkeit; kgl. Schreiber, Schatzhausvorsteher M c j]. 

1 Er ist also Bauleiter im Konigsgrabertal, ferner ist er mit der Herstellung der 
Inschriften im Tempel betraut gewesen, da der zweite Titel wohl in dieser 
Kichtung hin interpretiert werden muB. Mit der Abfassung der Annalen hatte 
er sicher nichts zu tun. 

2 Lies m pr-hd n nb t]wj Pn-dw] (Wreszinki, Atlas I 388) 

3 Dieser Mrj-mrj ist vor Echnaton in Theben belegt, ist also mit seinem Vor- 
gesetzten nach Memphis versetzt worden, vgl. MIO IV llff. ; oben S. 1882,18. 



Statue des Schatzhausvorstehers M c j\ 427 



847. Statue des M c j] aus Karnak 2168 

[ ] Gottesopfer des Amun. 

[ ] Besitz imdHerden [ 

. . .] — Du verbindest den Spruch, ohne daB es ein Vorbeigehen 

gibt beim rp c .t h]tj- c , [einzigen] smr, GroBen der GroBen, [dem Vor- 
dersten der] Hoflinge an der Spitze der Konigsedlen; dem, der tiichtig 
ist an schonen Reden; der das Herz des Konigs bei seinem Sprechen 

[erflillt; ]; Wedeltrager zur Rechten des Konigs; [. . 

] ; Vorsteher der Bauarbeiten [ ; 

Vorsteher der Bauarbeitjen des Amun in Karnak, kgl. Schreiber, Schatz- 
bausvorsteher M c j] ; er sagt : 

Wie schon ist dein Name, du Konig der beiden Lander, den dir dein 2169 
Vater Amun geschaffen hat. Du griindest ihm sein Haus neu, bestandig 
bis in die Unendlichkeit. Du hast alle Gotter gebildet und du verdoppelst 
ihnen ihre Opferzuwendungen. Du baust ihnen ihre Gotteshauser, die im 
Begriff waren, zu verfallen, Ihre Herzen sind zufrieden mit dem, was du 
getan hast, indem du ein Niitzlicher bist, der Niitzliches tut. Sie schiitzen 
dich mit Leben, Dauerund Heil, sowie Hunderttausenden von friedlichen 
Jahren. Du bist ein Niitzlicher fur uns. Du bist hervorgekommen vor 
deinem Schopfer in unserer Lebenszeit. Dein Name wird sein, solange 
die Unendlichkeit sein wird. 



848. Elle des M c j] 

A. Wedeltrager zur Rechten des Konigs, kgl. Schreiber, Schatzhaus- 
vorsteher des Herrn der beiden Lander M c j], er sagt : Ihr Propheten, Web- 
Priester und Vorlesepriester dieses Tcmpels! Es mogen auch die Gotter 
eurer Stadt alle eure Bitten erhoren, ihr mogt eure Amter nach einem 
siiBen Alter vercrben, wcim ihr meinen Namen aussprecht und mir tut 
wie einem Gelobten seines Herrn, dem Wedeltrager zur Rechten des 
Konigs, zu FiiBen des Herrn der beiden Lander, 

der sich nicht trennt vom guten Gott an alien Orten, die er durchzogen 
hat; der sich heraushebt aus den smrw, die versammelt sind, urn seine 2170 
A.U8spruche zu lioi'cn. wegen der GroBe seiner Tiichtigkeit ftir den Konig; 
fur den Ka seines wahrliaft geliebten kgl. Schreibers, Schatzhaus- 
rorstehers des Herrn der beiden Lander M c j], des Gerechtfertigten. 

B. [Ein kgl. Opfer fiir ], daB er gebe meine Lebenszeit, 

fesl beim licgleiten seines Kas. sowie daB mcin Name bleibe im Inneren 
seines Ternpels. fur den Ka des Eochgelobten des guten (Joltes, der an 
den Konig uerantritl bei seinen Ziigen; der den Horus erfreut im Inneren 
seines Palastes, des kgl. Schreibers, Sehat/.hausvorstehers des Herrn d<-r 
beiden Lauder .1/ /' . 



428 Elle des M<j] 



849. Graffito des M c j] im Grab Thutmosis' IV. 

Jahr 8, 3. ]h.t unter der Majestat des Konigs von O.u.U.A. Dsr-hprw-R c - 
Erwahlter-des-Re, Sohnes des Re i/r-ra-/i&-Geliebter-des-Amun. Es be- 
fahl Seine Majestat (L.H.G.), den Wedeltrager zur Rechten des Konigs, 
kgl. Schreiber und Schatzhausvorsteher, Vorsteher der Arbeiten am 
Platz der Ewigkeit, 
2in Festleiter des Amun in Karnak M c j], Sohn des Herrn 'Iwj, geboren von 
der Hausherrin Wr.t, zu beauftragen, Konig Mn-hprw-R^, den Gerecht- 
fertigten, wieder zu begraben im hlg. Haus auf der Westseite von Theben. 
Sein Gehilfe, der Dornanenvorsteher der siidlichen Stadt Dhwtj-msiv, 
Sohn des H]tj]j, seine Mutter 'Iw-pr-nht, aus Theben. 



850. Stele des Festungskommandanten P]-R c -m-hb 

Darstellung : 

Vor ,,Atum, dem Herrn der beiden Lander, dem Heliopolitaner, dem 
groBen Gott, Herrn des Himmels" und vor ,,Hathor, der Herrin von 

Htp.t" opfert ,,[ ] Dsr-hprw-R c -^ l rwaMter-des-B J e, Herr der Kronen 

//r-ra-A&-Geliebter-des-Amun' ' . 

Wein und Milch Geben. Er tut es, damit ihm Leben gegeben werde. 

Inschrift rechts: 

Atum Verehren am Abend, indem er Preis gibt dem, der in seiner Be- 
gleitung ist, durch den kgl. Schreiber des Herrn der beiden Lander, Vor- 
steher der Marschen, Vorsteher der Festung[en P^-i^-m- 

hb, er sagt: Komm zum Frieden, der du den Himmel durchfahrst; Re ist 
es, der zu Atum geworden ist. Du durchlaufst den Himmel in Frieden. 
2172 Man hat [deine Blumen (?)] empfangen. Alle, die zum Himmel ge- 
kommen sind, werden dich [sehen]. Das Westgebirge ist in Frieden, die 
Morgenbarke jauchzt, und [es jubelt die Besatzjung, wenn sie fur ihn 
fahrt. Der Westen [ist in Preis (o. a.) und V]erehrung, indem ihre Hande 

[in] Verehrung erhoben sind zu deinem Gesicht. Sie [ ] alles 

das, was fur sie ist. Du gibst [Leben] und Heil als Konig der beiden 
Lander deinem Sohn Dsr-hprw-R^-ftrwiihlter-des-Iie, indem ich mein 
Amt [ausfiihre], (namlich) das des Vorstehers der Marschen des Meeres. 
So sagt der Gelobte des guten Gottes, der in den Palast eintritt, der Er- 
wahlte des Konigs vor Millionen, [der] mir das Amt des ,,GroBten der 

Schauenden" und des^ra 1 [gegeben hat, der ] alles, was ge- 

hort worden ist, P]-R c -m-hb. 

1 Es handelt sich hier deutlich um einen Offizier, der das Amt des Hohenpriesters 
von Heliopolis als Altersamt erhalten hat. 



U73 



Stele des Festungskommandanten P]-R c -m-hb 429 

Links : 

[Verehrjung dem Re-Atum-Hprj, deni Gott, dem Herrscher von Helio- 
polis, der aus dem Urgewasser hervorgegangen ist, indem er sich (I) 1 
zeigt ini Glanz, um die Lander entstehen zu lassen, indem er alles Lachen 
hervorruft, wenn die Uberschwemmung kommt. Du [vertreibst (o.a.)] 

das Bose (?) [ ] bei alien Planen, die Wesen und Charaktere. Es 

vereliren dich die Schafe und Wolfe auf [dem Felde]. 

[ ] in Ewigkeit, du groBer Gott. Getragen werden die 

[ ] nach seinem Wunsch, indem [ ] 

deinem Ruf [ ] Du schaffst (? shprl) die Neun- 

heit. die [ ] der Gotter. Du gibst die Herrschaft (?) der beiden 

Lander deinem Sohn, dem Herrn der beiden Lander Dsr-hprw-R^-JZr- 
wahlter-des-Re, indem ich in seiner Gunst stehe taglich. 
[So sagt der Verjtraute Seiner Majestat, Vorsteher der Marschen und 
Vorsteher der Festungen, [der Gelobte] des guten Gottes; den der o.a. 
Konig reich gemacht und der u.a. Konig groB gemacht hat; der Wach- 
same. der richtig handelt, der Vertraute des Herrn der beiden Lander, 
den sein [Herr] kennt, der ,,GroBte der Schauenden" des Retempels 
Pl-R c -m-[hbl 

851. Elle des Getreidevorstehers 'Imn-m-ip.t 

Ein kgl. Opfer fur alle Gotter Oberagyptens, daB sie geben eine schone 
Lebenszeit im Leben auf Erden in der Gunst des Herrn der Gotter, das 
Wrbringen des Alters ohne Not, einen Mund voller Speise, die er gibt, 
ein Begrabnis gegeniiber ihrem Herrn in der westlichen Wiiste Thebens, | 
nach dem Befehl dieses hlg. Gottes Amun, der auf dem groBen Sitz ist, 2174 
fur den Ka des Gelobten des guten Gottes, seines wahrhaft geliebten 
Konigsverwandten, des (Leiters) der Abgaben, Domanenvorstehers des 
Tragsessels 2 des Nb-m] c .t-R c , Vorstehers der Scheunen des Herrn der 
beiden Lander in O.u.U.A. 'Imn-m-ip.t. 

Es lebe der gute Gott, der Ka der Gotter, Nahrung und Speise der 
Menschheit, gottlicher Konig mit trefflichen Ratschliigen, wachsamer 
Hirt der Untertanen, der Agypten festlich sein laBt und es in seine Froh- 
lichkeit versetzt; das ganze Land jubelt, ohne daB sie schweigen, weil sie 
elend waicn. in Leben und lleil i'iir den Konig von O.u.U.A. Dsr-hprw- 
B c -Erwahlter-des-Re, Sohn des Re //r-m-ifi6-Geliebter-des-Amun, der 
eu iglich lebe. 
Gemacht vom Untergebenen <....>. 

1 IJea 4w. 

2 Wahrscheinlicfa bandell es Bich hier am * 1 « • r 1 Tragsossel, auf dem der bote Konig 

als Statin- beim K«'.sf vom 'I'al in Thebon-Wesl (l<;n Amun naoh dem llullior- 
heiligtum von Deir el-Bahari begloiteto; dieso Tragses.se 1 bosaBen eine eigene 
Wirtschaftsverwaltung. 



430 Nennungen des Scheunenvorstehers 'Imn-m-ip.t 

Im Grab 255: 

Kgl. Schreiber, Vorsteher der Scheunen des Herrn der beiden Lander 

'Imn-m-ip.t. 

Seine Schwester und seine Gattin, seine Geliebte, die Hausherrin und 

Sangerin des Amun Mwtj, die Gerechtfertigte. 

Das Grab 255 gehort: 

,,Seinem wahrhaft geliebten kgl. Schreiber, Domanen vorsteher der Ka- 

pelle des Hr-m-hb im Amuntempel R]j. 

GroBte der Harimsfrauen der Mut, GroBe Gelobte der Hathor T].wj- 

</•" 

Bruder: ,,Sein wahrhaft geliebter kgl. Schreiber, Hoherpriester der 

Herr<in> der beiden Lander 'I^h-ms-nfr.t-irj Dhwtj. 

Sangerin des Amun, GroBte der Harimsfrauen der Mut Bwj." 

2175 852. Zwei Statuen des Generals P]-R c -ms-sw 

A. Gegeben als Gunstbeweis beim Konig fur den Obersten, Vorsteher der 
Pferde, Vorsteher der Festungen und Vorsteher der Mundungen, Fahrer 
Seiner Majestat, Gesandten des Konigs in alle Fremdlander, kgl. 
Schreiber und Abteilungskommandant, General des Herrn der .beiden 
Lander; Vorsteher der Propheten aller Gotter, Stellvertreter Seiner Ma- 
jestat in O.u.U.A. ; Oberrichter, Mund von Hierakonpolis, Prophet der 
Wahrheit, Regent, Stadtvorsteher und Vezir, Vorsteher der groBen 
Hauser Pl-R^-ms-sw; er sagt: 

[ ] dein [ ], als ich ihn in den Fremd- 

landern begleitete und Monumente leitete, die er fur den Amuntempel 
errichtet hat. 

2176 Auf dem Sockel : 

Er sagt : Ihr Propheten des Amuntempels, ihr Beamte des Konigshauses 
und alle, die kommen, um den Herrn von Theben zu begleiten und seinem 
Ka Verehrung zu zollen, sagt doch mir das Opfergebet und streckt mir 
eure Hand aus und spendet mir Wasser auf den Boden. Dann soil man 
euch das Gleiche tun nach dem Alter! Fiir den Ka des Regenten im 
ganzen Lande, Stadtvorstehers und Vezirs P]-R c -ms-sw, des Gerecht- 
fertigten, gezeugt vom Herrn Oberst iSthj, dem Gerechtfertigten. 

B. 

Auf dem Papyrus : 

Gegeben als Gunstbeweis beim Konig [fiir den Obersten und Vorsteher 

der Pf]erde, Vorsteher der Festungen [und Vorsteher der Mundungen, 

Fahrer Seiner Majestat,] Boten [des Konigs] in alle Fremdlander [ 

]• 



Statuen des Generals P]-R -ms-4w 431 

Auf dem Sockel : 

Er sagt: Du heiliger Gott, Herr von Karn[ak, , Konig] der 

Gotter [ ] bei seinem Schutz, [veranlasse], daB er atme den 

Hauch, den du gibst, fiir [den Ka] des rjf.t h^tj-^, [Mundes, der das] ganze 

[Land zufriedenstellt, ], Wedeltragers zur Rechten des Konigs, 

Stadtvorstehers und Vezirs P^-R^-ms-sw. 



853. Grabinschriften des Gottesvaters Nfr-htp 2177 

Haremheb beschenkt Nfr-htp 

Jahr 3 unter der Majestat des Konigs von O.u.U.A. Dsr-hprw-R c -^r- 
wahlter des Re. Es war aber S. M. erschienen wie Re in seinem Palast des 
Lebens und des Heils, nachdem er Opfer gegeben hatte seinem Vater 
Amun bei dem Herausgehen, das er aus dem Goldhaus gemacht hatte. 1 
Jauchzen und Jubel war durch das ganze Land gezogen, und der Jubel- 
ruf errei elite den Himmel, nachdem man den Gottesvater des Amun 
Nfr-htp gerufen hatte zur Entgegennahme der Gunstbeweise beim 
Konig, namlich von Millionen von allerlei Dingen aus Silber, Gold, 
Kleidern, 01, Broten, Bier, Fleisch, Kuchen, nach dem Befehl meines 
Herrn Amun. der Gunst bezeugt hatte in seiner Gegen wart. DerVorlese- 
priester, der das Antlitz des Amun beruhigt, Nfr-htp, er sagt : Einer mit 
vielem Besitz, der ihn zu verteilen weiB, ein Gott ist er, Konig der Gotter, 
der den kennt, der ihn kennt; der den belobt, der fur ihn arbeitet; der 
dem hilft, der ihn begleitet. 

Er ist Re, dessen Leib die Sonnenscheibe ist. Er soil sein zusammen mit 2178 
der Unendlichkeit ! 

Vor dem Konig stehen ,,Schatzhausvorsteher M^j]" und zwei ,,Stadt- 
\ -orst dier und Vezire", hinter ihm ,,die Kammerherrn und die kgl. Truch- 
sesse, sowie die Begleitung des Konigs an alien Orten". 

Nfr-htp nach der Audienz 

A. Kommen in Frieden mit den Gunstbezeugungen des Konigs durch den 
Gottesvater des Amun P]-rn-nfr, den Gerechtfertigten. 
II. Sein Brudcr. tier Gottesvater des Amun Nfr-htp, beschenkt mit Silber 
und Golf I flurch den Konig selbst. 

Sic begriifJt: 

Der Gottesvater des Amun Imn-m-in.t. 

1 D. h. alH eine neue Statue des Amun zum ersten Mai aus der geheiligten Werk- 
statt in I'lo/cssion hi-ruMii_'i-t nik'rn vvunlf . 



432 Grabinschriften des Gottesvaters Nfr-htp 

Ein Verwandter erhalt Blumen 

Bringen von Blumen und Nahrung fur ihren Vater von den Krautern auf 
diesem Kanal des Ka-Hauses 1 durch seine geliebte Tochter, die Sangerin 
des Amun Rnwt. Zufrieden mit seiner Speise, zufrieden mit seinem Opfer, 
indem er UberfluB hat an Brot, indem er UberfluB hat an Bier, mit denen 
er zufrieden sei in Ewigkeit! So sagt der Gelobte des Amonre in Karnak, 
Schreiber der Wahrheit im o.a. Heliopolis 2 R c -msw. 
2179 Sein Sohn heiBt: ,,sein geliebter Sohn, der Schreiber der Wahrheit im 
o.a. Heliopolis 2 P]-irj, der in Frieden Gerechtfertigte". 

Ein Bruder: 

Sein geliebter Bruder, der Web-Priester des Amun Hnsw-htp, fur seinen 
Herrn, der Gerechtfertigte bei den Herren von Theben im Westen von 
,,Herrin des Lebens" 3 in Ewigkeit. 

Ahnenopfer 

Weihrauch, kuhles Wasser und allerlei Blumen Opfern fur den Ka des 
Schatzmeisters ^I^h-msw und seiner Nachkommen, durch den Sohn seines 
Sohnes, den Gottesvater des Amun mit reinen Handen Nfr-htp, den Ge- 
rechtfertigten. 

Ein Diener liberreicht Weihrauch 

Weihrauch Opfern dem Gottesvater des Amun Nfr-htp, dem Gerecht- 
fertigten, durch den TruchseB des Bieres des Gottesvaters des Amun 
Nfr-htp, des Gerechtfertigten, (namens) Pth-shpr .j . 

tJber Nfr-htp : 

Zufrieden mit seiner Speise und vereinigt mit seinem Opfer! So sagt der 
Vorlesepriester, der das Gesicht des Amun befriedigt, Geheimrat im 
Goldhaus des Amonrasonther, des Re-Atum in Heliopolis und des Ptah 
in Memphis, der zu ihnen eintritt offenen <Auges> beim Betrachten, der 
nicht vergiBt, ihre Leiber zu bilden [ ]. 

1 Grabkapelle, vor der ein See angelegt ist. 

2 R^-miw und P\-irj waren anscheinend Schreiber im Vezirbiiro zu Theben. 

3 Bezeichnung von Westtheben. 



NTaehtrag zu Nr. 658 433 



Xachtrag zu Nr. 658 



- 



Herr Prof. Schott, Gottingen, wies mich kurzlich auf einen unpubli- 
zierten Papyrus aus dem Kairiner Museum hin, der die Parallele fur den 
Anfang unseres Textes bietet und fiir die Seiten 1813/14 erlaubt, die 
vorgenommenen Erganzungen wenigstens in der Ubersetzung zu ver- 
bessern. Danach ist zu lesen: 
,,[Ein kgl. Opfer an Osiris-Chontamenti, Herrn der Ewigkeit, Oberhaupt 

des] sclrvveigenden Landes . . . (usw.) und alien guten und [reinen] 

Dingen, [die vor meinem Stadtgott herauskommen im Palast des 

,Schwarzen' (d. h. Osiris)] ; daB die Arme geben (usw.) seinem 

wahrhaft geliebten kgl. Schreiber 'Imn-htp, dem Gerechtfertigten [tag- 
lich, der versorgt ist mit Opfern an den Festen des Jahreszeitenbeginns, 
am Neuntagefest, am Monatsfest,] am Halbmonatsfest .... (usw.) . . . 

Du gehst hinaus und hinein, indem dein Gesicht [froh ist, indem 

du hingeschritten bist zur Pracht des Palastes und eingefiihrt wurdest 
beim Gott] ohne Verzogerung. Du hast dich mit den Begleitern des 
Horus vereinigt und laBt den Stab des Lebensherrn griinen, indem die 
Seele dem Himmel gehort [und deine Leiche der Unterwelt als ein un- 
versehrter Begleiter und Edler des Konigs, wie es (dir) auf Erden getan 

worden war. Groti und Klein] sagen: (usw.) was dem Ka 

eines einzig [Tiichtigen] getan wird, [ernes Klugen. der schon reden 
kann, wahrhaften Herzens, der gem zuhort, eines ohne Zorn, eines 
Xutzlichen fur den Konig beim Leiten seiner] beiden Lander." 



o 



University of Toronto 
Library 



DO NOT 

REMOVE 

THE 

CARD 

FROM 

THIS 

POCKET 



Acme Library Card Pocket 
LOWE-MARTIN CO. LIMITED