(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Vergleichende Grammatik der slavischen Sprachen"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as part of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the pást, representing a wealth of history, cultuie and knowledge thaťs often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we háve taken steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's systém: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



800069871$ 



U 



5oe> Ä..%o7 



VliUdUacHKNOi 



R A M M A T I K 



SI.AVISniF.N SITÍACnEN 



FKANZ MIKLOSUUI. 



^V '>^^^^^^^^^^^^^Ete <t<i bit-M ^^^H 


^B iyiii>,>>rr>ii> ^i^^^^PII^VPMIi tirr «IhtIn^^^I 


■ ^H 


^H 1 i: V«i> ilnc l.i<(y<<Hti.'th>ri Alrifli^^H 


■ -" ' /»..:. ..^^H 


H ^H 


^^^^ IM ' i.^^^^M 


^^'^ ^ltsi<M .. ii>u',..Ii^ri>M'.. '-^^^^^H 


^M - iHtvItioii .1 •<•'»- latliiuiii ""'jj^^l 


^H I'"fi** '.i^^H 


^M MiMinntMiilii M4irl}Iai M)i»uuittU l(>«(«ikii) SmUn« n«i^^H 


^H iCiiji'io* f'r«(»; Ij^^H 


^M i>M i«.<i. —' 1 ' "^nhua^^H 


^H w lolrt m ^^^^^H 




HÍ' '^1 


^^^^^iThiÜ'"' ' ''-^^^^^1 


^1 ^^^^^^H 


H \tu i^^^^H 


H "^^^1 


^H '^^^^^^1 


^1 1 ''^^^^^^1 





.iS. 



ŕ' 

i* 
•■-i- 



VERGLEICHENDE 



G R A M M A T I K 



DER 



SLAVISCHEN SPRACHEN 



VON 



FRANZ MIKLOSICH. 



ERSTER BAXI). 



LAUTLEHRE. 



WIEN. 1879. 

W I L H E L 31 B R A U M C L L Ľ R 

K. K. IIOF- CXI) UNIVERSITÄTSnrcUHÄXDLtIR. 



VERGLEICHENDE 



LAUTLEHRE 



DEi; 



SLAVISCHEN SPRACHEN 



VON 



FRANZ MIKLOSICH. 



VON DER KAISERLICHEN AKADEMIE DER WISSENSCHAFTEN 

GEKRÖNTE PREISSCHRIFT. 

ZWEITE AUSGAIíE. 




WILHELM B R A U M Ü L L E K 

K. K. »OF- IND UNIVKRSlTÄTSBIMľllHÄNTLKH. 



bOb 



Q, 



bôi: 




íA^ i 



INHALT. 



Seite 

I. Altslovenisch 1 

II. Neuslovenisch 303 

III. Balgarisch 361 

IV. Serbisch und chorvatisch 386 

y. Kleinrussisch 425 

VI. Russisch ; 460 

VII. Čechisch 486 

VIIL Polniscli 519 

IX. Oberserbisch 553 

X. Niederserbisch 568 

Zas&tse und Verbesserungen 580 

Litteratur 590 



Drnck Ton Adolf Holshansen in Wioa 
k. k. UnivernitftU-Buohdruekerci. 



Lautlehre der altslovenischen spräche. 



EESTEE TEIL. 
Vocalismus. 



A, i, u sind die drei grundpfeiler des vocaliamua der arischen 
sprachen. Dies lehrt die Sprachwissenschaft in Übereinstimmung mit 
der Physiologie, Alle übrigen vocale sind aus diesen drei entstanden. 



Erstes capitel. 
Sie einzelnen vocale. 

A-voccde der altslovenischen spra^Jie und der slawischen sprachen 
überhaupt sind die aus dem a der arischen Ursprache entstandenen 
vocale. Diese arische Ursprache ist nicht das altindische: allein dieses 
steht der arischen Ursprache unter allen bekannten arischen sprachen 
^m allernächsten, so dass man es an die stelle der arischen Ursprache 
m allen puncten treten lassen darf, in denen die unssetischaft nicht 
eine abweichung nachzuweisen vermag. So ist für das aind, pürna 
voll als ursprachlich pama anzusetzen, das eigentlich ein particip von 
par füllen ist und dem aslov, pI'LD'B aus peln'B, p. pelny, entspricht. 
Die slavische grammatik hat die frage zu beantworten : welche Schick- 
sale hat das ursprachliche a in den slavischen sprachen erfahren f Es 
sind demnach hier auch jene fälle zu behandeln, in denen ursp^ach- 

liches a durch keinen vocal vertreten ist: dies ist der fall im oben 

1 



vocaIisinu5 



angefiüirten pKü'L, dcLS dem ur»praclüiclieti parna entsjyrlcht und plm> 
lautete. Eine besondere kategoi^e bilden jene wenig zahlreichen woi^e, 
in denen tirsprachliches a wie ursprachliches i oder u behandelt wird. 

A. Die a-TOcale. 

Der SL'Vocal kömmt im aslov. auf einer vierfachen stufe vor: 

1. 1, A. Auf der ersten stufe des a-lautes steht e: aslov, pck^ 
coquo, aind, papami. Der in die perióde der urspracJte zu versetzende 
Übergang des ursprünglidien a in a«, das durch a^ bezeichnet w&rden 
kann, slav, q, beruht wahrscheinlich auf dem accente, dei* ursprünglich 
chromatisch war, d. h, in einem höheren tone der accentuierten sühe dem 
niedrigeren der nicht accentuierten Silben gegenüber bestand. W. Scherer, 
Zur geschichte der deutscJien spi*ache seite 121, Zeitschrift 23. seite 
llö. 131. 

B. Aus dem e entivickelte sich schon in der slavischen urspraclie 
nicht selten der i-laut h: zvtnéti sonare aus zven, toie zvoiľL sonus 
zeigt, bbrati colligere aus ber, wie ber^ colligo und bon» in STibort 
collectio dartut. Der Übergang des slavischen e in h b&i*uht, wie 
mir sclieint, teils auf dem exspiratorischen accente, d. h. auf einem 
relativen forte der axxentuierten silbe dem piano der nicht accentuierten 
Silbefii gegenüber, Zeitschrift 33. seit£ llö, teils auf dem mangd 
des accentes. Das forte und die accentlosigkeit der silbe Imt dieselbe 
wirku7ig: dvLrt. bbráti. 

2. A. Die lautverbindungen er, el geJien vor consonanten in einigen 
sprachen durch schicund des e in silbenbildendes r, 1 über, das aslov, 
durch rt, li» oder rb, li> bezeichnet wird: či"Lpati, čľbpati haurire 
aus čerpati. niHz^, mlbz^ mulgeo aus melza. Die worte lauten 
črpati, mlz^. 

B. Dieselben lautverbindungen er, d gelten vor coiisonanten in 
einigen sprachen durch metathese des r, l und dehnung des e zu é in 
re, lé über: mieti mori aus inerti. mléti molere aus melti. Es gibt 
fälle, in denen Verwandlung des er, el in r, 1 oder in i é, lé eintreten 
kann: mreti, mr^ti mori aus inerti. inlesti, *ml'L8ti, s. musti aus 
mlsti, mulgere aus melsti, w. melz. Die spräche gelangt manchmal auf 
versddedenen wegen zu ihrem ziele, das vi diesem falle die Vermeidung 
der lautgruppe ist, die durch tert bezeichnet werden kann, woraus 
entweder tr^t oder trét unrd. Der hypothese, der grund der differenz 
zwiscJien mr'Ltb in s'tinr'LtL und mréti sei im accente zu suchet}, scheinen 
die doppdformen mréti und mr'Lti entgegen zu stehen. Es bleibt nur 



Tocalismiu. 



die Vermutung übrig, mréti und mr'Lti seien in verschiedenen perioden 
der sprachenticickelung entstanden und die ältere habe sich nehen der 
jüngeren erhalteiu Die dehnung des e in den hieher gehörigen fällen 
Jiat keine functionelle bedeutung wie in dem iterativen pogrebati im 
gegensatze zu dem perfectiven pogreti aus pogrebti. Sie beruht auf 
physiologischen gründen, 

8, en geht vor consonanten und im auslaute in einigen spra^heti 
in das nasal lautende § über: des§ti> decem aus desentb, d. í. de- 
sen-tb (desem-tb), uÄe aind, da^ati zehnzahl, decade aus daéan-ti 
(daéam-ti). načeti indpere aus načeDti, iiačbD^: čbn beruht auf heUf 
ide konb in iskoni zdgt. seine semen aus séineD; sg, g. semene, 
jeti, §ti prehendere aus jemti, emti. im^ für jbm^ aus jem^. Die 
ao7*iste nač§ und naj§, wofür auch oačeti» und naj^ti» vorkömmt, 
beruhen auf nač§s oder naČet, n aj es oder d aj et. 

//. Auf der zweiten stufe des a-lautes steht é: neben dem aus 
a encaxJisenen é besitzt die spräche ein au>s i hervorgegangenes é. 
Dieser a-laut ist allen jenen sprachen eigen, die den laut e haben ; 
hieher gehören die europäischen und das aivnenische. é ist durchaus 
jüngeren Ursprungs: es steht ursprachlichem ä gegenüber wie in d é, 
aind, dhä, oder ist auf slavischem boden durch dehnung des e ent- 
standen : vesTi duxi aus ved-sx. é cUs dehnung des e verhält sich zu 
diesem icie i zu h, wie y zu t> und toie Sk zu Oy vielleicht auch wie 
r, 1 ÄU r, 1. 

III, 1. A, Auf der dritten stufe des a-lautes steht o. o entspricht 
dem lit. und germ. a, Bezzenberger, Über die a-reihe usw, 43. Das 
slavische schliesst sich hinsichtlich des o zunächst dem griech. an : man 
beachte das o der neutra und worte wie -<pópo<;, oMov, -bor'B, aus ^sp. 
Die Steigerung des ^ zu o ist als die erste Steigerung des a^ anzusehen, es 
verhält sich nämlich e n* o une a^ zu a^^, aa (ä), im gegensaize zu jenem 
a, das aus äa hervorgegangen. Auch das o in worten wie bog'B, aind, 
bhaga, entstelU aus urspt^nglichem a.^,' es ist eben so alt wie das e 
in hers^j aind, bharämi. Da e von hellerer, o hingegen von dunklerer 
Jdangfarbe ist als a, so kann es sich nicht in einer der entstehung des 
e analogen weise entwickelt Jiaben. Hier scheint das gewicht des lautes 
mctssgebend zu sein, eine ansieht, mit der die gldchstellung des o und 
aa zusammenhängt, o als Steigerung des e verhält sich zu diesem wie 
oj, e zu i, une ov, u zu u, 

B, Aus dem o entwickelte sich schon in der slawischen Ursprache 
nicht selten der u-laut t> : dtin in ďBm^ ßo, aind. dham. Das herab- 
sinketi des o zu t> beruht auf denselben gründen wie die Schwächung 



4 vocftlísmns. 

des Q zuhj entweder" auf dem forte des accentes oder auf der a/xent- 
losigkeit: ^i», d'Bin4. 

2. A. Dass or, ol vor consonanten durch Schwund des o in silben- 
bildendes r, 1 übergehe, scheint in abrede gestellt werden zu sollen. 

B, Die lautverbindungen or, ol geh&n vor consonanten in einigen 
sprachen durch metathese des r, 1 und dehnung des o zu 2k in ra, la 
über : smraďB foetor av,s dem durch Steigerung des e eu o und das 
Suffix 7» aus smei'd entstandenen smordi>. mlaďB iuvenis aus dem 
durch Steigerung des e zu o und da^s sufßx t> aus meld erwacJisenen 
molďB. Die dehnung des o «u a hat hier keine functionelle bedeutung 
wie in dem iterativen utapati immergi im gegensatze zu dem perfec- 
iiven utOD^ti von utop. Jene dehnung beruht auf physiologischen 
Ursachen, 

3. on geht vor conso^ianten in einigen sprachen in das nasal 
lautende ^ iiber : mog^ťB possunt aus inogo-nťB von mog. Dasselbe 
gut von om vor consonanten und im auslaute: d^ti ßare steht für 
dointi; aind, dham, aslov. praes, ďBin^. Auch der sg. acc, ryb% scheint 
unmittelbar auf rjho-m zu beruhen. Ein aorist d^, wofür di^tx möglich 
ist, würde als aus d^s, d^t entstanden zu betrachten sein, v^z'b vin- 
culum entsteht aus vonz'B, das sich zu y§z, d. i. venz^ genau so 
verhält wie broďB zu bred, dcw daher die Steigerung des e zu o enthält, 

IV. Auf der vierten stufe des a-lautes steht a, das uns entweder 
als ursprüngliches ä oder als- gleichfalls in die Ursprache zurückreichende 
Steigerung eines a gilt: da, aind. da. Was das aus einer Steigerung 
hervorgegangene a anlangt, so ist es aus der Verbindung von Qa, im 
gegensatze zu aa, entstanden; dieses a verdankt demnach seine enť 
stehung der zweiten Steigerung: aind. sädaja- aus säadaja-, w. sad, 
lautet slav. sadi-; sowie aind. šrävaja- aus ér-ä-uaja-, w. éru, slav. 
slavi- entspricht, 

B. Die i-TOcale. 

Der i-vocoZ kömmt im aslov. auf einer dreifachen stufe vor: 

1. 1. Auf der ersten stufe des i -lautes steht l: aslov. čbt% 
numero, aind. Ht animadvertere. h ist aus i wahrscheinlich so ent- 
standen wie h aus e, nämlich teils durch den exspiratorischen accent, 
teils durch den mangd des accentes: dbni». svbteti. i> aus i mag älter 
sein als h aus e, da jenes auf dem ursprünglichen i, dieses auf dem 
aus dem ursprünglichen a entstandenen o beruht. 

2. Die lautverbindungen ri, U gehen zunächst in rt, \h iiber, 
woraus vor consonanten durch Schwund des h silbenbildendes r, 1 enť- 
steht, das aslov, durch ri», 1% oder durch ri»; Ib bezeichnet wird: 



Tocalismns. 5 

ki"LSD%ti aiL8 kľlsD^ti; krbsn^ti, toie aus krés- in krésiti hervorgeht 
gHbn^ti aus gllbD^ti, glbbn^ti : dieses ist indessen bei gHbo^ti nicht 
ganz sicher'. Formen wie krsD^ti sind nicht nur dem oslov., sondern 
auch dem nsL, kroat, serb., cech., sie loaren ehedem auch dem bulg, 
bekannt, stammen demnach aus diesem und einem in der bildung der 
verba iterativa liegenden gi^unde aus einer sehr fernen vergangenlieit. 
Für das hohe alter der formen wie Ipéti (Ibpéti) kann zwar die Ver- 
breitung derselben, jedoch nicht die bildung der verba iterativa geltend 
gemacht werden, 

IL Auf der zweiten stufe des i-lautes steht i. Der laut ist 
urslavisch, jedoch, abgesehen von den Worten, in denen er altem i 
gegenilhertritt, erst auf dem boden der slavischen sprachen entstanden, 
er mag nun ehemaligen diphthongen gegenüberstehen oder durch dehnung 
von h entstanden sein : lizati, lit. laižUi. počitati vo7i čbt. Als dehnungs- 
laut ist i aus h durch stärkere exspiration entstanden, i aus h ent- 
spricht dem é aus e, dem a aus o und dem j aus !>, vielleicht au^ 
dem r, 1 aus r, 1. in pogľibati steht i für é aus e, da die würzet 
greb; nicht etwa grbb lautet. 

III. Auf der' dritten stufe des i-lautes steht oj, é, jenes vor 
vocalen, dieses vor comonanten: poj'L in upoj ebrietas von pi. lepi» 
viscum: aind. rip, lip. oj, é entsprechen aind. aj, i, beides aus ur- 
sprachlichem ai. oj und é sind Steigerungen des i, d. u laute, die 
aus i durch vorschiebung eines alten a hervorgegangen sind. 

Eine vierte stufe des i-lautes ist im slav. unna^weisbar, napa- 
jati ist nicht unmittelbar auf pi^ sondern auf napoiti, d. i. napoj iti, 
zui*ückzuführen, aus dem es durch dehnung des o zu a heiworgegangen. 

C. Die u-TOcale. 

Der u-vocal kömmt im aslov. auf einer vierfachen stufe vor: 

1. 1. Auf der ersten stufe des u-lautes steht t»: aslov. biideti 
vigilare, aind. budh. "l ist aus u wahrscheinlich ebenso hervorgegangen 
wie b aus i : mi>}ľb, 8'LhD4ti. i> aus u mag älter sein als t» aus o : 
jenes entsteht aus ursprünglichem u, dieses setzt ein auf ursprünglichem 
a beruhendes o voraus. 

2. Die lautverbindungen ru, lü gehen zunächst in r'B, \t> über, 
woraus sich vor consonanten durch Schwund des t» silbenbildendes r, 1 
entwickelte, das ri>, It» oder vh, Ib geschrieben wird. dr^Lvo aus drü-vo : 
aind. dru. bli>ha aus bliiba : lit. blusa. Von formen wie drtvo, bl'bha 
gilt dasselbe, was oben von den formen wie kitsn^ti gesagt worden; 
während formen wie rtdeti, li>gati wie Ibpéti zu beurteilen sind. 



6 Tocalifimas. 

II, Auf der zweiten stufe des u-lautes stellt j. Der laut ist 
urslavisch, jedoch nicht aus früherer zeit überkommen, sondern erst 
auf slavischem hoden erwachsen, er mag nun einem älteren gedehnten 
u gegenüberstehen oder durch ddinung, stärkere exspiration bei der 
ausspra^Jie des t> entstehen : dymt, aind. dhňma. VLzbydati expergefieri, 
iterativum von b'Bd. Der dehnungslaut j entspricht dem i aus b, dem 
é aus e und dem a aus o, vielleicht auch dem r, I aus r, I. Auch 
das aus a entstandene i> wird zu j gedehnt: sylati von ßtl aus sol, 
aind, sar, 

m. Auf der dritten stufe des u-lautes steht ov, u, jenes vor vocalen, 
dieses vor consonanten: sloves in slovo, sluti darum esse, beides von 
slü, aind. éru, ov, u entspreclien aind, av, ô, beides aus ursprachlichem 
au, ov und u sind Steigerungen des u, d, i. laute, die aus u durch 
Vorschiebung eines a entstanden sind, 

IV, Auf der vierten stufe des u - lautes steht av vor vocalen, 
va vor consonanten: slava von slü, kvas'B von kös. av und va sind 
Steigerungen des u, indem sie aus dem letztere^i durch vorschiebung 
eines ä entstanden sind: vergl. aind, érävaja- aus éru, av in blago- 
slavlja- benedicere eu<pY)|jL£Tv ist nicht als die zweite Steigerung des u, 
sondern als die dehnung des ov in blagoslovi aufzufassen. 

Wenn man sagt^ o und a seien auf e, oj und é auf b, ov und 
u so tvie av und va auf i» zurückzuführen, so wird ein process, der 
sich in der Ursprache vollzog, in die slavische penode verlegt; richtig 
ist nur die darstellung, nach welcher sich aus a - aa, äa, aus i - ai 
und aus u -au, äu entwickelt hat, aus welchen lauten slav, e, o, 
a; L, oj, é; !>, ov, u, av, va entstanden sind. Dagegen ist es voll- 
kommen richtig, wenn gesagt uird, es seien die vocale e, b, % 21* é, 
i, y gedehnt worden, denn dieser process hat sich in der slavischen 
perióde vollzogen. In der dehnung gehen die slavischen sprachen zu 
sehr ihren besonderen weg, als dass man die dehnungen in die litu- 
slavische, geschweige denn in eine noch ältere perióde zu versetzen be- 
rechtigt wäre, 

Übersicht der vocale. 

A-vocale, Lvocale, U-vocale, 

/. e, L h % 

II, é i y 

///. o, % oj, é ov, u 

IV. a — av, va 



Tocal e. 



A. Diea-vocale. 

/. Erste stufe. 
1. A) Ungeschwächtes e. 

L Der name des hudistabens e ist jestt, lecTK, ťCTk. Das e 
in bedro ist natürlich nicht praejotiert: pjetalt lam. 1, 10 J. ist nicht 
a^lov. e ist daher im alphahete eigentlich unbenannt, was dann seinen 
grund hat, dass es im aslov, im anlaut kein unpraejotiertes e gibt. 
Es wird zwar behauptet, es habe in der älteren perióde des aslov. 
unpraejotiertes e im ardatit und ebenso im inlaut nach vocaleti be- 
standen, wobei man sich auf formen beruft wie ezero neben dem für 
jünger erklärten j ezero, smeesi s§ neben dem für minder ursprüng- 
lich gehaltenen sméješí se, indem man meint, es sei, wo ezeľO; smé- 
eši geschrieben wird, auch so gesprochen worden, Dass hier von älteren 
und jüngeren Spracherscheinungen nicht die rede sein kann, zeigt das 
vorkommen praejotierter und unpraejotierter formen in demselben 
denkmahL Wer nun meint, auch sraéeši habe sméjesi gelautet, braucht 
sich niclit auf die ausspräche der späteren zeit und der gegenwart zu 
berufen, er kann für seine ansieht auch formen wie kopije anführen, 
das ohne j kopio lauten uoürde, ivie man moseomb nebeji mosejemi»^ 
íliopolbskL starine 9, 29. nachweisen kann, sméješi ist demnach eben 
so alt als kopije. Wenn man néstt nur aus ne estb, nicht aus 
ne jestb glaubt erklären zu können, so irrt man wohl: nestb kann au^ih 
auf Dojestb zurückgeführt werden; wahrscheinlich ist jedoch die ent- 
stehung des nestb aus ne jstb, une nsl. nemam aus ne j mam. ne 
in Dékitto entsteht aus né vé. Ver gl, darüber 4. seite 171. In allen 
drei fällen ist das verbum enklitisch. 

2. E ist der reflex des ursprachlichen kurzen a, a^, in einer be- 
deutenden amdhl wichtiger warte : ber^. bezx. cetyri. des^tb. desbn^b. 
dev^tb usw. Dem e entspricht lit. lett. e: bezx, lett. bez, lit. be. 
bred^, lit. bredu. čemerb, lit. kemerai. jela, lit. egle für edle, j ezero, 
lit. ežeras usw. In einigen fällen bietet lit. und lett. a für slav. e : 
česati; lit, kosti, jedva, lit. advos. kremy, lett, krams, lepenb, lit. 
lapas. stežer'b, lit. stagaras. večer^b, lit, vakaras. vesna, lit. vasara. 
žezl'b^ lit. žagarai usw. Das e dieser worte ist auf slavischem boden 
entstanden. Wie im lit,, so entspricht auch in den anderen europäischen 
sprachen ursprachlichem a^ regelmässig der vocal e: aind. daéan. 
oslov, des^tb. lit. dešimtis aus dešemtis, ahd. zehan. griech. Béxa. lat. 
decem, cambr, dec usw. 



8 a-Toeala. 

5. Im. folgenden werden die e efiithaltenden formen angeführt 
und zwar in drei gruppen verteilt. Die erste gruppe enthält jene 
Worte, die das e in ihrem wurzelhaften bestandteüe bieten: wurzeln. 
Dieses verzeichniss enthält auch die meisten entlehnten worte. Darauf 
fohjen die worte, deren e in dem stammbüdungssuffixe sich vorfindet: 
Stämme. Die letzte gruppe umfasst die worte, in denen das e einen 
bestandteil des wortbüdungssuffixes ausmacht: worte. Li der ersten 
gruppe ist manches problematisch, was sich aus dem texte von selbst 
ergeben wird: diese worte sind aufgeführt um weitere Untersuchungen 
hervorzurufen. 

a) Wurzeln, bedro femur. ber% lego. inf. bbrati: aind. 
bhar, bharati, got. bairan. as. beran. griech. ^spo). lat. fero. be- 
seda verbum. bezi» sine: letL bez. lit. be, das sein z eingebüsst hat. aind, 
bahis draussen, ausserhalb. blekati balare: vergl. bléjati. bred% 
vado transeo : lit. bredu, bristi, brehati latrare : eine w. bars würde 
bréhatí oder brthati ergeben. cen» terebintJms. nsl, b. s. cer: lat. 
cerrus. čehli, velamen. r. čecholi». č, čechel: vergl, pr. kekulis 
baddaken und česati. čeljadi» famäia: jadb ist suffix: das 
wort bedeutet r, auch eine menge von insekten kolos. 54. čeljustb 
maxilla: vergl, pr. scalus kinn. éelo frons. čemert venenum: lit, 
kemerai alpkraut, ahd. hem^ra; lit, iSemerei enzian ist entlehnt, cen 
8, čbn. čepurije nodi arborum, čepb armilla, catena in russ 
quellen : ilck 2, 531, vergleicht lett, kept haften, česati pectere : lit 
kasti graben. Damit hängt vielleicht kosa coma zusammen : vergl, pr 
coysnis kämm und aind, kaS, kašati reiben, kratzen, četa agmen 
öetyri quatuor : lit, keturi, lett, Četri, aind, iatväras pl. nom. ; alit 
ketveri ist četverii. čezn^ti deßcere. debeH crassus scheint mit 
dobn», debrx verwandt^ wofür es klr, auch gebraucht wird bibl, I 
vergl. pr. debikan acc. dick, feist. *deg'Bti>: r. degott theer: lit. 
degutas, dagutas, das für entlehnt gilt. pr. daggat. dele : odeléti, 
odoléti vincerCy mit dem dat. dely dolium. dem s. dtm. der% 
excorio: lit. diriu. aind, dar, drnäti, des§tb decem: lit, dešimtis, 
aind, daéati, desiti, dositi invenire: vergl, aind. das, däéati ge- 
u)ähren, dašasja gefällig sein. desna gingiva: got. tahjan. griech. 
Sáxvo). aind. das, daéatí beissen. desbrn» dexter: lit, deSine, got. 
taihsva-, aind. dakšina: k ist vor s ausgefallen. dev§tb novem: 
aind, navati aus navam, eig, die neunzald. lit. devini, pr, nevints, 
dežd% jxmo aw« dc-d[éjj% : w. dé. de ist die reduplicationssilbe. Falsch 
ist déžd%: aind, dadhämi, drevlje comparat. olim: p. drzewiej. 
Vergl, aind. draVy dravati laufen. gleznii, gležub talus, nsl, gle- 



Tocal e. 



ženj : vergl. lit. slesnas. gnetíj comprimo : ahd, hietan. Die sc/irei- 
bungen gnésti und gnjesti . sind falsch. gonez s. gODbz. greb^ 
scaho. grebenb: lett grebt schrappen, got. graban. grezm, uva: 
vergl. grozďB. hrep : hrepetaoije fremitus. jeb : s. jebem coeo 
cum femina : aind.jabh, jede : jedekyj quidam : vergl. ahd. eťhes-wer 
J. Schmidt í. 171. jediní, unus. jedva vix. nsl. jedvaj. b. jedva, 
odva. r. edva, ledva, ledvô. č. ledva. p. ledwo, ledwie: lit advos, 
vos; advu. jej imo ja. jela aiLS jedla abiee: č. jedle. p. jodla 
und lit. egle. pr. addle. jele neb&n lé semi-. jeleň b cervus: lit, 
dnis. Vergl. ali>nb. jeltha: s. jelha mon.-serb. Č. olše: lit. etksnis, 
cdksnis, jem s. jbm. j es- esse: lit. esmi. pr. a.smai. j ese ecce: 
je wť der sg. n. von yh. jesenb autumnus: pr. assanis, got. asani-. 
ahd. aran m. emi f. ernte. jesetri» stör. r. osétn». p. jesiotr: 
lit. asétras aus dem r.j unverwandt eršketras. pr, esketres. Vergl. r, 
ostrečék'B art barsch. In jesetrb steckt wohl die w, os, aind, a4, scharf 
sein, jesuti, ješutb in jüngeren glagolitischen quellen neben dem wohl 
älteren aSutb invanum: vergl. pr. ensus. jetei*^ quidam: aind. jatara 
welcher von zweien relat. : je-terb aus jo-terb, ude ko-teryj zeigt, je- 
zero lacus: lit. eéeras. lett, ezers. pr. assaran. ježb erinaceus: lit. eiis. 
ahd. igü, klen'b: klen acer in den lebetiden sprachen: lit, Jdevas, 
ags. hlin, s. klijen und kun aus kln. klepati pulsare. zaklenutí 
daudere. klepbca tendicula. zaklepi» dausura: Fick 2, 540, ver- 
gleicht lit, kilpa bogen, schlinge, kleveta calumnia. b. kleveťb: 
vergl. lit. Idepoju, Idapoju mit aslov. poklepe calumnia und aind. karp, 
krpatá jammern. klevréťb consenms : mlat. collibertus. * kmeni»^ 
kiimeni»: č. kmen stamm: vergl. lit. kamenas stammende, G eitler, 
Lit, stud. 64, kmetb, k'bmetb magnatum unus. p. kmieč: lit, 
kumetis ist entlehnt Vergl, lat comit: comes; an griech. x(i>{jlii{tt]^ ist 
nicht zu denken, krek['bjt;ati coaxare : vergl. klek'btati, klegi>tati. lit, 
klegu lache. kremy silex: lett. krams. lebedb cygnus: ahd. alpiz, 
cdbiz. Daneben p. labedž, das aslov. *lab^db entspräche. Das ver- 
hältniss von lebedb zu p. lab^dz erklärt sich aus den Urformen elb-, 
olb-. leďb glacies: lit ledas. pr. ladis. lem: lemešb aratrum: lett, 
lemesis. pr. lim-twei brechen. Vergl. lomiti. lepenb folium: lit, 
lapas. lese lacus aus einer r. qudh: vergl. pr, layson, das auf 
léso deutet. letéti volare aus lek- : lit. lekti. lett hkt. lakstlt iterat, 
lez : léz^ repo. léstvica; Ibstvica : vergl. laziti und sed. sek. ležatí 
iacere. lešti decumbere: got. ligan: gei*m. leg. griech. Xé^STÄi. Falsch ist 
priléžbrn.. mečbka ursa. b. mečk'b: lit. meŠka ist entlehnt. meďb 
md: lit. medus, midus. as. medu, ahd, metu. griech. {xeOu. aind. 



10 a-rocalo. 

madOtu süss; honig, met. mekn^ix madefiei^ : vergl. mokn», men 
comprimere 8. mbn. men putare 8. mi»n. mene mei: ábáktr. 
mana. mer 8. mw. meropfcht; neropbh'B s, ru8ticu8: vergl. grieck, 
jjiépoxs?. met^ iado, verro : lit. metu, pr, me8t8 pärtic, Vergl, lat. 
mitto, mežda medium: lit, vidus, got, midja-, aind, madhja, ne 
non : lit, ne. got. ni, ahd, ne, ni, aind, na. nebo caelum : lit. 
dehesis. ahd, nebxd. griech, vá<po?. aind. naihas: vergl. Zeit8chrift 
23. 270. nejesytb pelecanits, eig. der uner8ättliche V, Thomson, 
The relation8 hetween ancient Ríi88Ía and Scandinavia 68, *nenja: 
neúa klr. matefi\ h. neni fráter natu maior : aind. nana mater, ner 
8. UhY. nestera consobrina aus nep-s-tera: aind. naptar m. nesti 
ferre: lit. nesti. griech. vex: yjvsyxov. netij áBsX^iSoO; au£ neptij: 
got. nithja-. aind. napätý naptar m. napti f. netopyrt vespertüio : 
neto wahrscheinlich au>s nekto : aind. nakta. nevoďB sagena. nez 
8. ni>z. papežb papa aus dem ahd. hähes. pečalb cura aiis pe- 
Čjalt : vergl. pck% s§ curo. pecatb sigillum. peka coquo. pbci coqus : 
aind. pač, pamäti, pečenb in r. quellen hepar: vergl. lit. kepü. 
pel in pepcH aus und neben popeli» cinis: lit. pelena. pr. pelanne. 
Vergl. popaliti comburere. *peleh'L: ^. pelech, pelouch, peleš lager, 
lager des udldes, hohle, p. pielesz icird von Geitler mit r. pela, lit. 
pdai, palea, in Verbindung gebracht. slovanských kmenech na u 95, 
pelena fascia aus pelna. pele8T> pullus aus pels'B: lit. paUa>s. 
pelyn'B ahsinthium: vergl. lit. peleti. lett. pdet scJdmmdn. pen 
8. pi>n. per fulcire s. pi>r. per contendere s, pw. per^ f^rio, 
lavo. inf. pbrati : vergl. pi»r. per^ feror, volo. inf. pu*ati : vergl. 
pi>r. pero penna: vergl, perq volo. Man denkt an aind. patra, 
parna und sparná. peŠtb, peštera specus. pleme tribus: aind. 
phalj phalati fruchte bringen. Vergl. plodt. pleskati plaudere : lit. 
plaskoti, plezgeti, plešketi. plesna basis auß pelsna: got. fairznä-. 
aind. päršni. pieste humerus aus pletje: vergl. lett plecis, plecs. 
plet^ plecto für plekt^ : ahd. ßehtan. gHech, 'ľrXsy.siv. rebro costa : 
ahd. ribbi. rek% dico. rbci die ist Schwächung für reci ; wi rékati 
neben ricati ist e zu e gedehnt, in roki. zu o gesteigert. Anders 
J. Schmidt 1. 26. w. ist rek: lit. rekti, rekiu clamare. Vergl. aind. 
arč, arčati. rem en b lorum, remyk'b^ wohl entlehnt: ahd. riomo, 
riumo. ir. ruim. Vergl. matz. 70. remeslo, rembstvo ars: lit. reme- 
sa^ handwerker ist entlehnt. rešeto cinbrum: vergl. lit. retis. Stamm 
vielleicht réh, daher réseto wie teneto. retb a^midatio: vergl. 
aind. rti streit, abaktr. -ereti. sebe sui: nach dem sg. dat. sebe, 
tebe. sebrii rusticus: s. sebar wird mit cißsipci Zeuss 71 J zusammen' 



Tocal e. 11 

gestellt Fick 2. 677. vergleicht das aus dem r, (sjabrt) entlehnte lit, 
sebras teilhaber usw., das mit aind. sabhä zusammenhangen soll, sedlo 
sella: w. sed, wovon sédéti sedere. sedmt septem: lit. septJni. aind. 
saptan. sek: sék% seco. sekyra; sékyra: vergL lez. sed. selo 
fundus hängt mit sed, sed sedere zusammen. Vergl. č. selo 7ieben 
sedlák. Fick 2. 678. bringt selo mit ahd. sal haus, wohnung und lat. 
solum zusammen: vergl. Zeitschr. 23. 126. ser s. str. sestra soror: 
lit. sesú, sg. g. sesers. pr. swestro. got. svistar-. aind. svasar, setbiľL 
extremus: vergl. got. seithu spät. skver s. skvi>r. srebro, SBrebro 
aurum : lit. sidabrcís. got. silvbra' : srebro ist falsch. steg : osteg^ 
vestis : lit. stegti dachdecken, pr. ai-stog-de decke, aind. sthag, sthagati 
decken. *steg: r. stegatb stecli&n: vergl. got. stikan^ stak. stel 
s. stbl. stenati gemere: lit. steneti. pr. stinons. aind. stan, stanatL 
stepenb gradus : lit, stipinJs speiche, leiter, sprosse, süpincis leitersprosse. 
stípti steif werden, stapterti stehen bleiben, ster s. sttr. stežert car- 
do : lit. stagaras, stegeris Stengel, svekli» beta ist entlehnt, lit. sviklas : 
griech. GÚr:\o'f. svekrx socer: lit. Šešuras. got. svaüiran-. aind. švaéura. 
lat. socer aus svecer. svepiti agitare : vergl. lit. supti schwingefii. anord. 
svlfa. In ve erblicke ich eine seltenere form der Steigerung des u. Vergl. lit. 
dvesu atme mit dus und hvatiti mit hytiti. ščelb r. rima: lit. skelti 
trans., skilti intrans. spalten, ahd. sceran, sed s. šbd. šeperati so- 
nare. šesťL r. pertica : lit. SekStas block, lett. seksts. šestb sex : 
lit. šeši. got. saihs. aind. éaš. štedrnb misericors hängt mit i^t^deti 
zusammen. šteDbCb catulu^. te et hängt mit dem pron. ťh zu- 
sammen, so wie i et mit j'B. tebe te nach dem sg. dat. tebe. tek% 
curro. tbci curre. teklt resina: lit. teku, teketi. aind. tak, takti da- 
hinsdiiessen. abaktr. taiS laufen, fliessen. *tokn^ti: nsl. tekne es 
gedeiht, schmeckt: lit. tekti hinreichen, ne tikti nicht gedeihen. Vergl. 
got. theihan. ahd. dlhan, deh J. Schmidt 1. 52. 77. telega currus. 
nsl. tolige pl. tel§ vitulu^: lit. tdas. Vergl. aind. taruna zart, 
jung, tarna kalb, gnedi. xápYjv. ten s. tbu. teneto, tonoto rete. 
klr. teneto bibl. I: lit. tinJdas entspräche einem aslov. t§lo aus 
tendlo: aind. tan, tanöti. got. thanjan. ahd. done Spannung. tep% 
ferio: lit tapStereti; damit ist vielleicht tT.p'Ltati calcare und t^pi» 
obtusus verwandt. tepH neben toplt calidus: aind, tap, tapati, 
ter s. ttr. tesati caedere: lit. ta^slti durativ, lett. test. aind. také, 
takšati. teta amita : lit. teta. Vergl. aind. täta vater. tetrevb 
phasianus aus tetervb : lit tetervas. pr. tatarvis. trepati palpare : lit 
trepti. pr. trapt, trepeti» tremor. nsl. trepati klopfen, blinzeln, 
mit dem vorigen zusammenzustellen. tretii tertius: lit. tre^ias. pr. 



12 ft-TOCftle. 

tirts, acc. tlrtian. got, thridja-. lat, tertius. aind, trtija. EmmaM 
trttii zogr.: e soll aas dem i entstehen; das wort ist mir dunkel, 
večeri» vespei^a neben vbčéra kein: lit. vakaras, vakar, ved% diu^: 
lit, vedu, pr, wes-twd, abaktr, vad, vedro serenitas: vergl, as, weder, 
eig, blitzschlag, ahd, wetar, aind, vadhas blitzwaffe. Man beachte lit, 
g'édras heiter, veléti velle : lit. vditi anraten, aind, var, vrt^öti sich 
erwčMen; daher auch das denominative voliti u^w, velij^ velik'L 
magnus: vei'gl, p, wiele. lit, vala macht, velbb^ďB camelus ist got, 
vlbandus: vergl, den flussnamen utus, jetzt vid. veprb aper: ahd. 
epar, lat, aper, ver daudere s, vbr. ver scaturire s, vbr. veriga 
catena: vergl, aind, var, varatB bedecken, gefangen halten, hemmen, 
wehren und aslov, ver, vre ti in zavréti, zavr% usw, veseH hüaris: pr, 
wessals. lett, vesels gesund, vergl, griech, ht,r^/^o^ (FáxYjXo;). vesna ver: 
lit, vasara. vergl, aind. vas, uČČhati aufleuchten. veStt res aus 
vektb: got. vaihti-, ahd, toÄi sache. vetiiht vetu^s: lit. veiušas. lat. 
vetus, vez% veho: lit, vežu, got. vigan. griech. 5xo;. aind, vah, vahati. 
zelo olu^s: lit, ždti grünen^ éalias grün, ioU kraut, pr, sälin. ahd. 
gelo, lat, holus, aind. hari gdb, abaktr, zairi, zemija terra : lit, iíeme. 
lett, zeme, pr, same, semme, semmai herab, griech. yß\xoLL abaktr, zem 
(sg, nom. zäo). zer s. zbr. zven s, zvbn. že vei^o: pr. ga, lit. gi, 
aind, gha, ha, vergl. aslov, go. žeg^ uro : man vergleicht mit U7irecht 
lit. degu, Szyrwid238 bietet pagaj^tis für p, ožog. *žeg'i»zulja cuculvs 
aus *žeg'Bza, *žega, č: žežhule: vergl, r. zegzica. pr. geguse, lit. ge* 
gvJte, želati desiderare, žel^ďbkT» stomachus : vergl, aind, hirä aus 
gharä darm. griech, xoXáSs?. lit, éama. Es ist mit dem folgenden verwandt, 
žel^db glans, wr. Žludž treff: vergl, lit. gile, Žely testvdo: griech, Yéhjq. 
žely ulcus: lit, gdti schwären, gdonis eiter, lett. gjüas art pferdekravk" 
heit, žem s. žbm. žen s, žbn. žena/emtiuz: pr, genno, ganna, got. 
qinôn-, griech, fjWi, vergl. aind. gani, gnä, abaktr, ghena, žen% pdlo, 
inf, giiDati aus vorslavischem gan : lit, génu, giti, genesis Viehtrift, 
pr, gun-twei, žer vorare s, žbr. žer sacrificare s: žhv, žerattk'B 
au>s und neben žaraťbk-b favilla. žeravb ginis: lit, gervé, lett. 
dzerve, griech, y^P^vo^. lat, gi*us: e ist eingeschaltet, žestokí» durus, 
žezH^ žbzH virga, lit, íagarai. 

ß) Stämme, večera vespera: lit, vakaras, stežert cardo: lit, sta- 
garas. četver'B, četvori»; lit, ketverai 2, seite 90, plé velí» paZea. imela 
viscum : vergl. lit. amalas, amalis mispel 2, seite 108, čr'bven'L ruber 2, 
seite 126, grebenb pecten 2, seite 127, jeseDb autumnus 2. seite 127. 
ďbŠter, sg. nom, ďbšti, ^Zía 2. seite 174,. koteryj neben kotoryj qui inter- 
rog. vergl, v'btor'L alter aus %torb 2. seite 175, bljustelb custos. datelb 



TocftI e. 13 

d€Uor 2, Seite 175. ide vhi. iiľLde alibi 2. aeite 208: uivrícktig -d é. bré- 
men onus, sg. nora. brém^, kamen lapis, sg. nom. kamenb; kamy. 
stamen- in ustameniti: vergl. lit. stomú statura 2. seite 236. mašteha 
ist wohl matjeha für mat(er)jeha oder mat(r)jeha 2. seite 288. koles 
rota, sg. nom, kolo. sloves verbum, sg. nom. slovo 2. seite 320: es 
steht (Und. as, got. is usw. gegenüber Bezzenberger, Über die a-reihe 
usw. 40. grabežb rapina 2. seite 337. lemešb aratrum aus lemeh('L)j'B, 
dg. der brechende 2. seite 343 usw. In der bildung der verbalstämme 
begegnet uns im slav. das zur bildung der praes.-stämme dienende e, 
aind. a: pečeSi, pečeti»; pečeta, pečetc ; pečete aind. pača^si, pačati ; 
pačcUhas, pačatas; pačatha, e weicht dem o aus ä, a.i, aa in der I. sg. : 
pek%; aind. papami, aus pek-o-mi, pek-o-m, und in der III. pi, 
pek^ťB, aind. pačanti, au>s pek-o-DtT>. Ehedem mag dieselbe Ver- 
tretung des a^ durch o auch in der I. dual, und in der I. pl. einge- 
treten sein: das, nach meiner ansieht einer anderen function dienende, 
e im einfachen aorist weicht in den angeführten p&rsonen dem o : prid- 
o-ve, prid-o-mt venimus neben prid-e-ve, prid-e-mi» venlmus, wobei 
allerdings zu bemerken ist, dass pridove nur in jüngeren glagO' 
litischfM quellen vorkömmt, dass femer auch in der IL pl. o für e 
eintreten kann : pridote venistis: es spricht demnach nur einige Wahr- 
scheinlichkeit dafür, dass ehedem im slav. im praesens o für aind. 
«2 eintrat. Es wird femer aind. a^ durch o vertreten im partie, 
praes. act. peky aus pek^ und dieses aus pek-o-nts und pek-o-nt, 
aind. stamm paZant. Welche Veränderungen das praesens-e im impf, 
erleidet, wird dort gezeigt werden, wo von dem a-laut zweiter stufe, 
é, die rede sein wird. Im impt. tritt é für altes ai ein, das griech. 
o( gegenübersteht. Im einfachen und im zusammengesetzten aorist, so 
loie im imperfect tritt e ais bindevocal auf 3, seite 70. Im einfachen 
aorist steht der bindevocal zwischen stamm- und perso7ialendung : ved-e 
duxisti aus ved-e-8, ved-e duxit aus ved-e-t; ved-e-ta, ved-e-te; 
ved-e-te. Es entspricht demnach e Í7i der 11. sg. aind. as, in der IIl. 
sg. aind, at; sonst aind. a. In den anderen personen tritt, une wahr- 
scheinlich ehedem im praes., o für aind, ä, a^, ein: % in ved-i duxi 
aus aind. am : für ein altes ved-o-m scheint griech. I^uyov zu sprechen, 
womit vl'Bk'B griech. Xuxov zu vergleichen ist. ved-o-vé. ved-o-mi.. 
ved-% aus ved-o-nt. Damit ist zu vergleichen ves-'B duoci aus vés-o-m ; 
vés-o-vé; vés-o-mi»: die IIL pl. lautet vés-^, das nur aus ves-e-nt 
erklärt werden kann. Man vergleiche ferners ved-o-h-'B; ved-o-h- 
o-vé, ved-o-sta, ved-o-ste; ved-o-h-o-mi,, ved-o-ste, ved-o-š-§ 
aus ved-o-h-e-nt; und védé-h-'B, védéa-h-'B, vedéa-š-e, vedéa-š-e; 



14 a-Toeale. 

vedéa-h-0-vé, vedéa-š-e-ta, vedéa-a-e-te ; vedéa-h-o-mi., vedéa-š-e-te, 
vedéa-h-^ aus vedéa-h-o-ot. Neben vodéa-Š-e-ta iisw. kömmt vedéa- 
h-o-ta U8W. vor. Vereinzelt und wohl falsch ist raždežehorat á^exaó- 
aoL[LVi greg.-naz. 101. für raždegohonľB. 

y) Worte. In der dedination begegnen wir dem e im sg, voc. der 
nbfaJ'Stämme; im pl, nom. der t>(u)' so um der h(i)' und der consonan- 
tisdien stamme; im sg. acc. gen. loc. der consonantischen stamme so wie 
im sg.gen, der personaip7*onomina. Das e des sg.voc. rabe ist europäisch: 
lat. eque. griech. hcn^. lit. vilke. Bezzenberger, Über die a-reihe usw. 42. 
e ist eine Schwächung des o, vne o eine solche des a: ženo, žena. 
Das e des pl. nom. von synove ist aind. as: sünavas. ije, bje von 
gostije, g-ostbje ist wahrscheinlich auf -ajas zurückzuführen: vergl. 
aind, sädajoM aslov. sadisi aus sadijesi. Dasselbe gilt von tľije und 
von dem nach trije gebildeten četyrije. Das slav. sdieidet im pl. nom. 
die genera^ indem die masc. ije, die fem, i haben: gostije, nošti: 
das letztere ist ein pl. acc. Weder aind. noch lit. kennen diese Schei- 
dung. Die pl. nom. auf e, wie bolbše, byvLse, b^d^šte machen 
Schwierigkeiten : man ist geneigt sie als formen von i-stämmen aufzu- 
fassen, wobei man sich auf formen wie grab itel ije und délatele, 
weniger darauf berufen kann, dass consonantische stämms häufig i- 
stämme werden: boIsJT» ist ein vocalischer dem grabitelJT. analoger 
stamm. Ver gl. Bezzenberger 158, Das e des pl. nom. kamene, 
matere usw. ist aind. as: marutas. väČas. e ist europäisch nach 
Bezzenberger, Über die a-reihe usw. 43. Das e des sg. acc. von 
kamene, cr'Lk'bve, matere, dbne steht aind, as, nicht aind. am gegen- 
über, wenn, was wahrscheinlich, die genannten worte eigentliche sg. 
gen. sind. Ver gl. A. Leskien, Die declination usw. 60. Wie kamene, 
ist auch desíte in dva na desíte zu deuten, obgleich desíte in dieser 
Verbindung auch als sg. loc. aufgefasst werden kann. Die sg. acc. 
auf e sind, so viel mir deren in gedruckten und in ungedruckten 
quellen vorgekommen sind, im dritten bande der vergleiclienden grammatik 
verzeichnet. Auch die sg. loc. auf e crT>kxve, slovese usw. scheinen 
eigentliche sg. gen. ziu sein. Im sg, g&ii. ist aslov. e aind. as : kamene, 
matere, imene, slovese, e entspricht hier gi^h, o, lat. u: y^voik; aus 
Y^vso^, Y£V£ao<;; generus aus generös, später generis: nach Geitler, Lit. 
stud. 68^ ist matere aus materte &ntstandefn. Was den auslaut von 
mene, tebe, sebe anlangt, so ist der sg, gen. mene identisch mit 
abaktr. mana, das auslautende e ist daher das auslautende a von 
mana. Das e von tebe ist das a des abaktr. tava, während das b 
aus dem sg. dat. stammt, der aind. tvhhjam lautet. Analog erklärt 



vocal c. lO 

sich sebe, deni kein sg. dat, auf bhjam zur seile steht. Anders erklärt 
mene Bezzeiiberger 165. Schmerig ist die erklärung von vele-, velb-: 
veledusije, veltduSije magnanimitas. Geitlm* 11. fasst vele als den 
sg. nom. n. eines i-stammes auf, der aus veli so wie lat. leve aus 
lern entstanden sei. Sicher ist, dass die anderen i-stämme etwas ahn- 
liches nicht darbieten 2. seite ÖÖ ; 3. seile 37. In kamenenľB steM 
das zweite e für t: anders Bezzenberger, Über die a-reihe usw. 53. 
In der conjugation hat die I. pl. regelmässig die endung im. : jesnľB. 
Daneben finden wir selbst in alten quellen my (woraus mi 3. seite 68)^ 
me und mo: uvemy cloz. I. 810. altčamy sup. 323. 1. bychomy 
sup. 324. 22. prébadémy sup. 329. 24. uvémy sup. 371. 13. uzrimy 
sup. 283. 13. i mamy sup. 326. 21; 422. 10. imémy sup. 383. 14. 
napHDJajemy sup. 323. 10. pomenqhomy sup. 330. 17. priobľ§- 
gtamy sup. 337. 3. b^demy, poživemy sborn. saec. XI. Ijubimy 
apost.-ochrid. vémy bon. svrl, jamy ei?.-de^. Sreznevskij 390. esmy 
apost.'Ochrid. j esmy ephr.-syr. Sreziievskij 398. obrétohomy maii. 
g-lagolemy hankenst. imamy šiií, 60. jesmy, jestmy Šiš. 12. 35. 66. 
209 usw, pijemy er.-irtó. vémy pat 86. 271. 310. dámy pat. stnémy 
pat jamy pat Hkujmi sup. 236. 25; ubijamo assem. stvorimo 
nicol. živemo Hš. 35. vémo ev.-Siš. vbpijemo lam. 1. 148. imahmo 
pa^. 79. bysmo. poznasmo. razumésmo glag.; vérueme. ímame. 
jame. esme apost.-ochrid. byhome. ímame. esme bon. dáme, Sbtvo- 
rime greg.-lab. me scUiesst sich an aind. mos an. Was mt anlangt, 
so möchte man es mit dem auslaut von vl^k^, aind. vrkas, lupus 
zusammenstellen, wenn hier Tj sicher aind. as wäre. In späteren quellen 
findet m,an mo, das auch im nsL usw. vorkömmt, y in m y wird auf 
einen nasalen vocal als auslaut zurückgeführt, der aus dem lit. mens, 
mqs erschlossen werden könne; andere ziehen das pr. mai heran, das 
durch moi zu my geworden sei. Vergl. Bezzenberger 195. Geitler, 
Pönologie 36. Andere endlich nehmen als primär masi, als secundär mam 
(oder man) an, J. Schmidt, Jenaer Literaturzeitung 1877. 179. Die II. pl. 
hat die personalendung te (pečete), welche aind. ta gegenübersteht 
und dem lit te, griech. ts entspricht, e ist demnach hier so zu beur- 
teilen tcie im sg. voc. rabe. Dieselbe personalendung te hat die 
IIL dual., die mit dem aind. tas so zusammenhängt wie slovese 
mit áravasas. Dunkel ist mir die personalendung der IL dual, ta, 
die aind. thas gegenübersteht. Auch das lit, ta weicht ab. Hir ta 
findet sich lit. auch tau Geitler, Lit. stud. 60. Die stumpfen personal- 
endungen des duxd. und der I. und II. des pl. sind durch die vollen 
verdrängt worden. 



16 a-Tocale. 

4, In vielen fällen tritt im inlaute, selten im auslaute, e für h 
ein; der grund dieser erscheinung ist in der ähnlichkeit beider laute 
zu suchen: h ist der diesem e zu gründe liegende laut, nicht umge- 
kehrt, e für h findet sich sehr häufig in Worten, deren vocalischer 
av^laut offenbar schon sehr früh stumm geworden: p^temb; p^tbmi» 
neben p^tbmi, keÍ7i p^temi. zogr. dnesb. béseni». dl'LŽen'B. istí- 
nen'L. podobem». povineiľB. priskrBbeiľB. pravedbnici. s'BŠed'LŠein'L. 
Befremdend ist poveste lAYjvuffY) io. 11, 67, womit man nsl, jeste ver- 
gleichen kann, doz. agnecb /. 8ö0, vereng //. 20, dl'LŽen'B /. 89, 
I^kavcD'B /. 409. meči /. 771, mladeuecb /. 6, mladeneč'B /. 21, 
nesmysleD'B /. 325. obešťBniky /. 513. paveH /. 284. pravednaa 
/. 63. praveďBDO /. 641, praveďLnoe /. 328, 949. proklenbše 
/. 107, prtvénecb /. 902, čestt /. 31. čestbj^ /. 25. človékolju- 
becL /. 546. II. 67. šeďb /. 600, II. 92. vLŠeďB //. 136. prišeďL 
Z 591, 713. 953. prišeďLŠju /. 333. prišedy L 41. heH I. 345. 
^g^leiľB /. 568. deDb /. 78. 93. 491, 643 neben dbnt 625, dbnesb 
I. 34. 757, 791, im ganz^ zehnmuhl, neben dbnbsb 295, und dbO'bS'L 
875, Man beachte v'bskres'bSjumu /. 749. kresťb I, 608, 633, kre- 
stbéiľL I. 142. assem, agnecb. bliznecb. boleiľL. vesb omnis, vicus, 
véreiľb. dverb. denb. ženesk'b. legbko. l^kavestvié. načen'L. ovecb. 
osel'b. otecB. ocett. povinen'b. pravedoy und pravbdeiľb. ra- 
spenbše. studenecb. sbnenľb. testb. vxšeďb. ošeďb. eg^ypeťb, marien- 
codex, vesb omnis, vicus. priôeH. sup. vesb omnis 70, 28. vbzemi 
233. 10. vbzenľb 18. 29. vbzenľb 91. 23. vbnemi 16, 4. lestbmi 41, 28. 
mestb 22. 23, meča 259. 4, načenbše 23, 12, obIegi>či 58. 1. počeH 
68, 24. prélestb 78, 14. sbnem'b 72. 7. tembnyj 54, 18. čestb 44. 14, 
Sed-B 12. 5; 163. 12. UH 26. 7. blagolépen-B 22. 18. buren'b 57. 18, 
véren'L 387, 27. drobemi 16. 17, und so sehr häufig im suff. biľB. Ähn- 
lich ist domeiľL 51, 22, neben domn'B 50, 14; vénecb 109. 7, žbrecb 
167, 7, konecb 7. 13. Ibstecb 52. 7. usw. im suff, bcb. Ebenso 
ovecB 164. 26, dévestvxnyj 275. 12, estestvo 70. 27. nečuyestbiľB 
16. 11, césarestvije 14. 23; 65. 23. grBČesk'B 110. 12. krBstija- 
nesk'B 121, 14; 163, 1. sodomesk'B 134. 22, sHnečbnyj^ 48. 20. 
Bľbdečbnyj 191. 26. t^žekii 66. 20, skr'BŽet'B 174. 2, neben sk'BŽ'Btaaže 
16. 24, polezna 206, 28. pravednik'B 161. 1. dbnesb 20. 1, vlbseb'b- 
n^j% 5, 23, se hic 273. 12. sav.-kn. donedeže 50. egypeťb 139, 
česogo 26. bon, oteč-bstvo. ves'b omnis. slepč. božesky. pesilľb 
glavb. pat.-mih. denb tb. Im ostrom, kömmt e für b nur zweimahl 
vor: mečbnik'b 288. prišeďbj 55. In der aus einem russ.-slov, 
original stammeiiden krmZ.-mih. obbáteno. vbplbšteáago. roždešago. 



rocal e. 17 

stvoreše. sobestva. vh nemé. Ails gnojbnt wird gnojent und gno- 
in-L; kyrillisch mOHiľk geschrieben. ijujen'B, rjuin'B piOHiľk vmo. 
In einem menaeum des XIV. Jahrhunderts zap. 2, 2, 69, rasteliťL. 
čeljade. prosvéStešemu. čjuvestvo für rastbliťL usw. 

Verschieden sind die formen, in denen für urspiHlngliches bj 
die lautverbindung ej eintritt: dbnej, kostej neben dbnij, kostij aus 
dbDbj, kostbj; formten, die ziemlich selten vorkommen. Die nicht not- 
wendige dehnung des h zu i in diesen formen beruht auf dem fol- 
genden j. 

Selten steht b für e : elisavbtb. ižb (vergl. nsL kir aus -že) oft. 
mIadbDbCb. vbt'bh'b zogr. vbskrbsnbťb sav.-kn. 36. slovbsbmb greg.-naz. 
porbpbštbtb pat.-mih. estb. imatb. pietb 2. pL ev.-buk. jefbsa. jerb- 
tici. vbselbübskyj krmL-mih. 

6. E entsteht häufig aus o d\irch einivirkung eines dem o vor- 
hergehenden j. Es ist dies ein fall der angleichung, assimilation des 
o an das dem i verwandte j. Diese tritt natürlich auch nach den 
aus der Verbindung des j mit einem vorhergehenden consonanten ent- 
standenen lauten ein, daher nach ŕ, ľ, ií; Ikt, žd u^w.: kopbje, ko- 
pije; kopbjemb; kopbjema; kopbjenľb neben selo; selomb; se- 
loma; selonľL. Was von kopbje, gut von morje, polje, lóže, lice 
tisw. aus morio, morijo, moľbje usw. likio, likijo, likbje usw.; daher 
tvoŕbšemb, hval^átemb aus tvorbsiomb, tvorbsijomb, tvorbsbjemb vsw. 
Das gesetz der assimilation durchdringt das altslovenische in der 
stamm- und Wortbildung. Dasselbe gilt von den übrigen slavischen 
sprachen, die indessen abweichungen darbieten, zmijeve, ďbždeve 
neben synove; staje, vonje, ovbce 7ieben rybo; mojego, mojemu, ino- 
jemb, mojej§, mojej, mojej^, mojeju; sego aus sjogo, semu, serab, 
8ej§, sej, sej%, seju neben togo, tomu, tomb, toj§, toj, toj^, toju. Im 
partie, praes. pass. pijem'b, koljemi» neben tepoimt usw.; daher auch 
besédovaašete neben glagolahota ver gl, 3. seite 71; sujeta, ništeta neben 
Čistota; dobljestb, gorestb, genau gorjestb aus gorjostb, ne&en bélostb; 
ačiteljevB; jeli, seli aus sjoli neben toli; selik'b aus sjolik'b neben 
tolik^B; vbsegda neben togda; vojevati, plištevati neben kupovati 
usw.; gnojetočivB. vojevoda. Die assimilation findet häufig auch in 
entlehnten Worten statt: moséemb zogr., d. i. mosejemb. ijerdam., 
jerdaiľB slepČ. ierdaiľb assem. bon. ieľ'daiľb, erdan'b, ierdanbsk'b 
ostrom,, d, i, ijerd- neben iordao'b marc. 10. l.-zogr. iorbdanb lam. 
1. 12: topSávY)^. jergam» bon. : Sp^avov. ievB twß izv. 698. daneben 
alfeovT». anbdréovi». moséomb. oléouib. fariséoim» zogr. ijudéoim» 

doz. I. alfeovb. andreovL. zevedeovi». ijudeomi». iereom'b. mo- 

2 



18 ft«Toeal«. 

seomi». fariseonľL assem. ijudeonľB. moseovi. farÍ8eoy*L sup. iereomx 
ostrom, dabei ist zu bemerken, dass in den angefiihrten Worten der 
Jdaius nichi caif gehoben ist, dass daher die formen mit eo aus dem 
mangel des j zu erklären sind. Jüngere quellen bieten dergleichen 
erscheinungen auch in nicht entlehnten Worten: bijeniomb triod. déar 
niomb fl. dat. pat.-krk. kameniohb prol. gDojojadbCb. Diese formen 
erklären sich aus dem bulgarischen. Befremdend ist vitbléonľL 
cloz. I. 884. vitleomb ant. vithleonľL assem. neben vitblemb doz. 
L 892. aus ßr^OAee^ji. geonna bon. geona. geonbski» ostrom, aus 

Selten ist unter den angegebenen bedxngungen e für a : ponuž- 
dejušte krmč.-mih. 6. b, für ponuždajaSte. jenaarb ostrom, genvarb 
neben januarb lavsuápio;. Man füge hinzu čekati neben čajati. udrú- 
ce vajušti starine 9. 64. 

6. Da sowohl o als e auf ursprünglichem kurzen a beruhen, so 
kann es nicht wunder nehmen, dass in manchen formen o und e mit 
einander wechselnj . teils in derselben, teils in verschiedenen sprachen. 
četvon» neben četverb. odoléti neben odeléti vincere. dobn»: debrée 
marc, 9. 42, 43. 4ö. 47.'Zogr. dekapelbsk'B marc. 7. 31,-zogr. dori 
neben deri usque: dori ist wohl aus dože i entstanden und ist mit 
lit. dar noch unverwandt, dositi izv. 6Ö0 neben desiti. dosbiľB svjcU. 
neben desbui». go neben že vero : aind. gha^ ha. Auch zi gehört hieher 
4. Seite 117, iiiogi>; ineg^ (jlovió^. koleno: vergl. lit. kdis. kolb 
quantum: lit. kdi. kotorati neben koterati. kotoryj neben koteryj; 
nsL kteri: lit. katras. kromé^ okrom é procul, praeterea: Mr. z 
okrema, slovak. kroni; krem. matorB, materb in zamatoréti, za- 
materéti senescere. ipsLStorblíSL privigna : nsl. pasterka aus pa-^'bšterb- 
ka. pipolovati 7ieben pipelovati. proti contra: p. przeciw. prozviter'B 
neben prezviterb lam. 1. 30. 153: rpeaßorepo?. soboj%; toboj^ sg. instr. 
neben sebe, sebe ; tebe, tebe. Auf dem thema sva beruht auch svobi»; 
pr. subs, in svoboda usw. stenati n^en stonati. stoborb, nsl. steber. 
toDOto neben teneto rete. topli» neben tepH. žbdo 7ieben žbde. ior- 
dani» neben ierdani»: das letztere beruht auf ijerdan'b. Eigentümlich 
ist olej neben eléj eXaiov. popeH kann in pepeli» übergehen. Andere 
halten pepcH für eine reduplicierte form, die wohl pelpeťb, plépeli» 
lauten würde: popeH ist eig. popaljeno. grob'b neben greb^b, za- 
klop'b neben zaklep'b, omoti» neben omeťb, ploťb neben pleťb, toki» 
neben tek'b unterscheideti sich von einander dadurch, dass e entweder 
gesteigert umrde oder ungesteigert blieb : die Steigerung ist nicht durch- 
aus notwendig. Man füge drobbi^b hinzu: b. drebni mHad. 144. 



% ans e. 



19 



krevatOy krovaťB, s. krevet, xpißoro?, xpeßöiri. Neben trapéza findet 
man trepeza Tpiice^a. 

7. Zwischen ž und r, 1 erscheint in manchen werten e einge- 
schaltet, želédbba avs und neben žlédbba mvlcta: th. želd. železo 
aus žlézo ferrum : th. želzo. žeravL grus, s. ždrao, steht für žrayi» 
und dieses für žrévb : lit. gerve, wie tetrévL neben tetravt vorkömmt, 
žel^di» glans, wr, žladž treff, so tvie žel^ďLknb stom^Lchus sind anders 
aufzufassen. Die lebenden sprachen meiden noch häufiger die Ver- 
bindung von Č, Ž, š mit r, 1, daher b, čeren aus črômb. 6. černý 
aus črLiľB. r. čelovékt lautet aslov. človék'B usw. Ein einschvb des 
e hat auch in pelena aus pelna, pelesi» aus pelsi> stattgefunden; eben 
so in sverép'B f eros aus svrépi». 

8. In anderen fällen ist ein vocal, mxmchmal e ausgestossen: g^ô 
in gréti, aind. ghar ; kri, woher kroj, aind. kar; stri, woher stroj, 
aind. Star. Wenn brati legere geschrieben wird, so erscheint h 
zwischen b und r vemaMässigt : wir haben die reihe bar (aind. 
bhar), ber, bbr, br. Es ist indessen dies eine ansieht, die nicht voll- 
kommen sicher begründet werden kann : vergl. hr&irb convibium, 
das von der w. ber wohl nicht getrennt werden kann. Austossung des 
e findet statt in bratr'B, aind. bhrätar. jetry, lett. j entere, lit. geilte, 
g. genters, aind. jätar, griech. thxztpeq. Dagegen ďBŠtere, matere. In 
svekry, aind. ávaérňi, ist i», u schon ursprachlich ausgefallen: svekrB, 
aind. ávaéura. 

Das anlautende je von jesti» und jemu fällt in einigen Verbin- 
dungen im zogr. ab: debrée emu stL xaXóv éaxiv auTw marc. 9. 42, 
blažeiľB sťL {Jiaxipió; áoriv. Dazu stimmt si es, sta estis bell.-troj. isho- 
d§8tja mu IxTCopeuojjLSvou «utou murc. 10. 17. prišbďBŠju mu éXôóvrt 
ouTw matth. 8. 28. VBSLdtšju mu etdeXôóvra auróv marc. 9. 28. Das 
verbum substantivum ist wahrscheinlich enklitisch. Au^ mu lehnt sich 
in den lebenden sprachen an das vorhergehende wort, doch könnte in 
den angeführten Verbindungen nicht mu stehen. 

B) Zu h geschwächtes e. 

1. Die vocale h und i> werden jener j erb, dieser jen» genannt, 
namen, in denen, abweichend von den benennungen der anderen buch- 
stoben, das zu benennende am Schlüsse des wortes steht; der grund dieser 
ahweichung liegt darin, dass weder h noch i» im anlaute stehen kann. 

2. h und 1» dürfen als lialbvoccUe bezeichnet werden, im gegen- 

Satze zu allen übrigen, die voU genannt werden können. 

2» 



20 » »-voc»le. 

Dom h und t, ursprUngliái nicht etwa blosse, zur hezdchnung 
irgend einer aussprechsioeise anderer buchstaben bestimmte zeichen, 
sondern wahre buchstaben waren, dass sie demnach laute ausdrückten, 
geht aus der einrichtung beider altslovenischen alphabete liervor, nach 
welcher die modificationen in der aussprtxche einzelner buchstaben durch 
über der linie stehende zeichen angedeutet werden, wie etwa ŕ, ľ, ií. 
Dasselbe ergibt sich daraus, dass es eine nicht geringe anzahl von 
Worten gibt, die unaussprechbar wären, wenn man h und t» nicJit als 
wahre buchstaben gelten lassen wollte, wie etwa sybteti, S'Bti». Dass 
h und "B laute bezeichneten, erhellt auch daraus, dass in alten hirmo- 
logien auch über ihnen noten stehen: hödlvib, pöbedbnujü. Izvestija 
4. 256. Zop. 2. 2. 36. Katkom 22. 

3. h und T> lautete nach meiner ansieht wie verklingendes i und 
u. Der erstere laut scheint im ganzen bereiche der slavischen sprachen 
heutzutage nicht vorzukommen : denn dass ihn die Bulgaren kennen, wie 
man behauptet, ist erst vollkommen sicher zu stellen. Was jedoch den 
laut des i> anlangt, so ist derselbe sowohl im neuslovenischen als 
nam^itlich im bulgarischen, das nicht nur für aslov. h und i» den 
laut des i» bietet, sondern auch unbetontes sl zu i> herabsinken lässt, 
sehr häufig. Befremdend ist der halbvocal im serb. der Cma gora in 
dbn, dbDbk; sbD, sbDhk, ki>d; petbk usw. Vuk Stef. Karadiió, Poslovice 
XXVII. Man wäre geneigt, diesen laut im serb. als aus dem alban. 
eingedrungen zu betrachten, aus der spräche eines volksstammes, welcher 
nicht nur der Cma gora benachbart ist, sondern zur bildung der dav. 
nationalität jener gegenden wesentlich beigetragen hat, wenn nicht h in 
den angeführten Worten aslov. tb oder h entspräche. Ausserhalb der slav, 
sprachen begegnen wir dem laut des i> im rumun. Diez 1. 332, im 
fz. 407, im alban., endlich im armen., dessen ^ von Lepsius, Standard 
aiphabet. London 1863., durch e bezeichnet wird, und das sich nach 
Patkanov dem harten i der russen (h) und dem e muet der Franzosen 
nähert, daher henar und hnar, Journal asiatique VI. série. Vol. XVI. 164, 
182, 183. Dass h und i> selbst in den ältesten quellen sehr oft durch e und 
o ersetzt werden, hat nicht darin seinen grund, als ob diese aussprechs- 
weise von h und i> die ältere wäre, sondern darin, dass schwaches i 
und u von schnell gesprochenem e und o kaum unterschieden werden 
kennen. Diese ausspräche galt sicher zur zeit der festsetzung des 
älteren der beiden altslovenischen alphabete, des glagolitischen; sie 
verlor sich schon im altslovenischen allmählich und wich den lauten o 
und e, jedoch so, dass sich beide reihen von lauten lange zeit neben 
einander erhielten, oder so, dass in bestimmten Verbindungen i», h, in 



h aas e. 21 

anderen o, e geaproáien wurde, odei^ endlich auch so, dass in einem 
teüe des Sprachgebietes die halbvocale, in einem andern die vollen 
vocale die oberhand hatten, wie noch gegenwärtig im osten des nsL 
Sprachgebietes die vollen vocale herrschen, während im westen der 
halbvocal sich geltend macht. Was den Schwund des halhvocales an-- 
langt, so schwand vor allen i» als laut im auslaute und h und i» in 
leichter aussprechbaren consonantengruppen ; die zeit, wann dies ge- 
schehen, lässt »ich nicht bestimmen: als gewiss darf jedoch angesehen 
werden, dass schon zur zeit der entstehung unserer älteren quellen ri>; 
Ihy nb in bestimmten fäll&n ioie weiches Vy \, n (daher fh, Xh, úh) 
Hangen, dass demnach zu jener zeit der dem l eigene laut in den 
bestimmten Worten nickt mehr bestand. Ein gnind für die ansieht, 
dass schon sehr früh auslautendes 'b stumm war, dürfte sich aus fol- 
gender Betrachtung ergeben: das sufßx bi^b büsst häufig sein h ein, 
wenn an die stelle des i> ein voller vocal tritt: aus krasbui» geht 
krásna sup, 427, 18, aus umbiľB geht umni 49, 6, hervor; da nun 
vor m» der halbvocal nur sehr selten, vor na, n i hingegen sehr häufig 
ausfällt, so darf als der grund des ausfallens des h in den vollen 
vocalen, in den lauten a, i; der der erhaltung des h hingegen in dem 
halbvocal t», in dessen stummheit gesucht werden. In der tat sind 
krasni» und umn'B nur dann leicht aussprechbar, wenn das aus- 
lautende 1» ausgesprochen wird. Ver gl, A, Leskien, Die vocale i» und 
h in den s. g, altslovenischen denkmälem des Tdrchenslavischen, Aus 
den berichten der königl, sächs, gesellschaft der Wissenschaften, 1875. 
Seite 43, 54, Die gründe dafür, dass krtťB, vl'Lk'B im altslovenischen 
wie krťL, ylk'B lauteten, werden unten bei r, I, n angegeben, 

2, Dass ein halbvocal nicht gedehnt sein kann, ist selhstverstänď 
Uch, In vielen fällen wird er accentlos sein, wie etwa im aslov, zi>rj4 
9pecto ; er muss es jedoch nicht sein, une dhiih, s'Bt'B usw, zeigen und 
wie sich aus bvlg, beri, bičvi», vinkašen usw,, so wie aus rum, 
viduvz, zugrivi, kildzri tmo, ergibt, Diez 1, 334, 

3, Da selbst in den ältesten denkmiOdem nicht nur h und i> 
mit e und o, sondern auch die beiden halbvocale mit einander wechseln, 
so liegt dem Sprachforscher ob, festzustellen, nicht nur in welchen 
fällen halbvocale, sondern auch in welchen jeder von beiden zu setzen 
ist. Die erstere aufgäbe unterliegt bei den meisten worten geringer 
Schwierigkeit, Mit zuhüfenahmc der lebenden slavischen sprachen wird 
sich dies mit Sicherheit bestimmen lassen. Aus dem nsl, sg, gen, dne, 
početka neben dem sg, nom, dam, den und poöetek ergibt sich, dass an 
der stelle des a, e in dan, den und des zweiten e in početek im aelov. 



22 »-Tocale. 

ein halbvocal stehen müsse. Desto schwieriger als die beanttcortung 
der frage, ob h oder i» zu setzen ist. Man hat zur Zählung seine Zu- 
flucht genommen und jenen vocal gelten lassen, welcher in der majori- 
tät der fälle nachweisbar ist. Allein die arithmetik kann nur in 
jenen nicht häufigen fällen die frage lösen, wo der eine der beiden 
halbvocale in einem bestimmten toorte so selten ist, da^s man ihn als 
Schreibfehler ansehen kann. Man kann zählend herausfinden, dass 
bi>deti zu schreiben ist. Man hat femer die verwandten spra^ien zu 
rate gezogen und ist auf diese weise zu feststellungen aus objectiven 
gründen gelangt, obgleich das mittel manchmaJil versagte: so ergäbe 
die vergleichung des lit. tik (ištikti stossen), lett. tik (aiztüct berühren) 
die Schreibung tbk allidere. Das sicherste mittel die frage hinsicht- 
lich des h und i> zu entscheiden bietet das slavische, vor allem das 
altslovenische selbst. Aus vBzbydati expergefisri so wie aus buditi ex- 
citare folgt mit notwendigkeit b'Bdéti, so wie sich aus pritycati offen- 
dere die Schreibung ťBk ergibt. Trotz aller dieser mittel bleibt manches 
unsicher. 

4. Die halbvocale h und i» sind in ihrer Verbindung eine spe- 
djisch slavische erscheinung; sie sind urslavisch, indem sie von den 
entsprechenden formsn der slavischen sprachen vorausgesetzt werden. In 
dieser hinsieht steht das aslov. auf dem standpuncte des wrslavischen. 
Beiden halbvocalen liegen andere vocale zu gründe; hier soU kurz 
gezeigt werden, woraus h entstanden ist. a) h hat sich in einer grossen 
anzahl von Worten aus dem kurzen i der Ursprache entwickelt: čb in 
čbto: aind. ki. či>t%: aind. čit, di>nb: aind. dina. mhg: aind. mih 
(migh). pbs in pbsati: aind. pié. svbt: aind. Svit usw. mbzda ent- 
spricht jedoch abaktr. mlzdha. got. mizdon-. griech. [na^^. Die h 
enthaltenden worte werden weiter unten vollständig verzeichnet und bei 
jedem einzelnen die entstehung des h erklärt, richtiger zu erklären 
versucht werden. Auch in entlehnten Worten werden häufig i und die 
damit verwandten vocale durch h wiedergegeben: padbjaki» tichonr. 
2. 29Ô, poddbjak'B OTCoBiáxovo^. dbmitra sav.-kn. 129. dbévol'B doz. 
zogr. irodbédy. marbé neben marié. semboiľb. tiverbé. tbmiéiľL Ou- 
(jLtafjia {serb. tamjan^ tamIjaD) zogr. veDbjamiiľL sup. usw. gobbzi»: 
ver gl, got. gabiga-, gabeiga-. Ibiľb: ahd. lin. mbša: ahd. missa. stbklo: 
got. stiklor. Vergl. auch sbrebro: pr. sirablan sg. acc. got. silubra-. 

Die frage, wie b aus i entstanden ist, wird verschieden beant- 
wortet: die einen meinen, es sei b unmittelbar an die stelle von i ge- 
treten, während andere der ansieht sind, i sei zu e, und e zu h (i- 
e-b) geworden, h sei in den hierher gehörigen worten um eine stufe 



k aus e. 



23 



schwächer als e. Geitler, Pönologie 8. Für die letztere ansieht wird 
der umstand angeführt, dass e mit h wechselt, indem denb neben 
dbni> vorkomme : die tatsache ist unzweifelhaft und es gibt kein denk- 
mahl, in welchem formen wie deni» nicht vorkämen. Allein für das 
höhere alter des e vor dem h gibt es für die vorslavische perióde 
keinen beweis, und die Vorstellung, e sei erst im slavischen allmählig 
in h übergegangen, kann nicht begründet werden. Man kann die be- 
hauptung nicht etwa durch berufung auf das lit. lett. stützen^ da 
diese sprachen in den betreffenden Worten \, nicht e, bieten: di>m: 
lett. dimt. kotbl'L: lit, katilas, Ibpéti: lip. IbD'B: lina^. mbg: mliu. 
p^kH: piMs. svbt: Svit usw. Wenn man für die entstehung des h 
aus e die worte seli; sekrati» anführt, so geschieht dies mit unrecht, 
da 86 in den genannten formen av^ sjo entstanden ist. Während die 
entstehung des h aus e in den hieher gehikigen formen nicht bewiesen 
werden kann, darf für das höhere alter des h vor dem e der um- 
stand angeführt werden, dass die lebenden slavischen sprachen dort, 
wo für das altslovenische h postuliert unrd, gleichfalls h voraussetzen: 
nsl. ves, vsa, vse ist nur aus aslov. vbsb, vLsa, vbse begreiflich; die 
zurückführung von vsa, vse auf eine form vesb würde gegen die 
lautgesetze Verstössen, č. mzda setzt mbzda voraus und udderspricht 
einem urslavischen mezda. ß) b in worten wie šbveiľb «iitus entsteht 
aus jú; daher šb-v-eiľb. Der inf. šiti entspricht nicht dem lit. siuti, 
sondern einem siauti. y) wurzelhaftes e ist häufig zu b geschwächt 
und schliesslich ausgestossen worden, aind. bhar ist slav. ber, eine 
form, die dem praes. ber^ und allen von der w. ber abgeleiteten 
Stämmen: hovh, birati aus bérati zu gründe liegt. Aus ber entstand 
bbr, manchmal minder genau h'hv geschrieben: bbrati, h'hVdXi, brati. 

Hier entsteht die frage, auf welche weise sich b aus altem a 
entwickelt habe. Es darf angenommen werden, es sei zuerst e aus a 
und aus e erst b hervorgegangen. Auch für das aind. wird zwischen 
a und i - e, richtiger a', a, als mittelstuf e vermutet. Zur begrün- 
düng dieser ansieht ist, abgesehen von physiologischen erwägungen, auf 
die tatsache hinzuweisen, dass die q- formen im lit. vorhanden sind: 
IbgTiki»: lengvas. pbS'b.'pdbu. žbly : gdonis. jbm ijemt. Neben minu, oslov. 
mbnéti, findet man msnu. aslov. tbma steht aind. timira, tamas und 
lit. temti, tamsa gegenüber. Dass der Übergang des a in e durch o (a- 
o- e -b) vermittelt worden sei, ist unwahrscheinlich, weil o den Übergang 
von SL zun, nicht zu i (und b ist ein i-laut) bUdet. 

Wie das auf i zurückgehende b, so liegt auch das auf a be- 
ruhende b den lebenden slavischen sprachen zu gründe: so ist nsl. 



24 »-TOC»le. 

začnem nur atis čbD%, nicht etwa aus éensí, begreiflich, so kann p, 
6raa nur aus tbma erklärt werden. Daraus geht zugleich das hohe 
alter des h auch in den hieher gehörigen Worten hervor. Wenn 
bemerkt icird, e aus a habe bestanden, bevor es eine slavische 
spräche gab, so ist dies wohl zuzugeben, allein das angenommeiie sla- 
vische e ist seinem Ursprünge nach verschieden von dem slavischen; 
jenes ist unmittelbar aus a, dieses aus h hervorgegangen : ursprachlich 
a, vorslavisch, litauisch e, urslavisdi h. Ähnlich ist i im aind. évit 
verschieden von dem i im aslov, svitati : jenes ist ursprünglich, dieses 
ist auf svbt zurilckzuftíhren, svita ist als iterativum, abweichend von 
svéťL; aind. ávBta, keine vom slavischen ererbte, sondern von dem- 
selben erst gebildete form; dagegen kann von einem vorslavischen e 
in denb nidit gesprochen werden : in der vorslavischen perióde hatte 
das wort i, urslavisch ist dbDB. 

5, Es gibt auch formen, deren b in der slavischen perióde aus e, 
das älterem a gegenübersteht, hervorgegangen ist : hieher gehört vtčera 
heri von večeri», lit. vakaras; femer ptci se, ptcéte 8§ von pek; 
FBci, rbcéte von rek ; tbci, tteete von tek ; ebenso ^.eg, dessen e 
häufig in h übergeht, žbzi. Auf ihg beruht nsl. žgati, žgem usw. 
Über pbcete 89, ri»ci, rtceta zogr, vergl. 3. seite 103, Dieselbe 
Schwächung des e tritt ein in ini>né, mbnoj^ neben mene und me 
aus men: vergl, lit, manq, manqs, man, niederlit, mune, munqs, mun. 
Man merke cbsarb gradb sabb, 13, aus césarb gradi»: aus Cbsarb 
ist r, carb entstanden. 

6, Die Schwächung des a zu i kömmt wohl in allen arischen 
sprachen vor: ich erwähne hier nur des got,, wo man bir (bairan) 
für aslov. bbr, tir (tairan) für aslov, dbr findet. Das germanische 
bietet fast alle modificationen des alten a dar, die dem slav. eigen 
sind: ahd. peran: ber%. got. bairan aus biran: bbrati. got. prost, 
bar: borí» suhst, got. bsrum: birati aus bérati. got, baurans aus 
burans würde aslov. b'Lran'b lauten, das jedoch nur in folge der 
Verwechslung der halbvocale vorkömmt. In bar wie in borí» stehen 
die vocale a und o aind. ä (aa) gegenüber, beide sind daher als 
Steigerungen des e aus älterem a anzusehen, xcie das aind, ä 
eine solche ist. Im pl, und dual, erwartet man den wurzelvocal, 
statt dessen seine dehnung é eintritt, die ebenso in der germanischen 
perióde entstanden ist, wie die formen bérati (birati) in der slavischen. 

In der negation ni, lit. nei, erblicken manche das ursprüngliche 
na, aus dem es sich durch ne entwickelt habe Zeitschrift 23, 276: 
mir scheint dies unrichtig. Vergl, 4. seite 170. 



k ans 6. 



25 



Hier fiüire ich auch die sg. nominative ďBŠti und mat i an, die 
auf ďb&ié, mate aus ďLŠter, mater hervh&n : lit. dukte, é fasse ich 
als ersatzdehnung auf. Ahnlich ist das herabsinken des auslautenden 
é zu i in vedi, pLci neben vedete, ptcéte. délaj beruht auf dôlajé, 
délaji. 

7. Die h aus e enthaltenden formen. Wurzeln, bbbrt 
fiber in btbrovina. bebri». Für einen halbvocal spricht s. dabar aus 
babar; für h ahd, bibar, lit, bebrus, pr, bebrus, beberniks, lat, fiber; 
gegen h Mr, bober, r. bobrt. Man vergleicid aind, babhru rot- 
braun, eine ichneumonart, ahaktr, bawri, bawra- biber, bi>rati, ber^ 
legere, s'BbLraše, minder gut 8T»b'Lraš§ zogr, birati: got, bairan, ahd, 
peran, aind. bhar, bharati, čtn^: poČBn^, poč§ti indpere, počinati. 
konb in iskoni ab initio, w, ken. dvbrb ianua. dvi>rb zogr, nsl. 
dveri neben duri. r. dverb. p, drzwi aus dwrzy. kaS. dwierze. pr, 
dauris, lit. duris pl. lett. dui*vis. got. daura-. abaJct. dvara. aind. 
dvär. Dem dvhTh und dem dvort liegt d ver zu gründe, dbl: pro- 
dbliti : prodbl^ sup. 367. 23, dblina, dblje longitudo, du beruht auf 
del: vergl, dHg^ aus delgi». dbm in odtméti s§ respondere. nsl. 
odmévati se: lett. dimt, demu sonare. dbrati, der^ sdndere. raz- 
ďbra zogr. dirati. déra nebeží dira sdssura. got. tairan aus tiran, 
aind. dar, drnäti. dära. griech. ^épo). gonbzn^ti und gonezn^ti salvari. 
gonoziti salvare: got, ganisan, ahd, nesan. gri>méti aus grbméti tO' 
nare. grimati woJd für grémati. grom'L tonitru: griech. yrpejxCíu), 
Xpsiw?. w. grem. lit. abweichend: grumsnti. jbga: iga quando. jbga 
hängt mit dem pronomen j'B zusammen, i in iže steht für J'b. jbm 
aus jem : im^, j^ti prehendere. imi». poim-L. priimi» neben priem'L 
zogr, izLm'B. otbmeti» neben oťBÍmeťL. si^nkmi» y^OeXdáv, (TuváBptov. 
Y'Bn'Bmati. v'bnem'BŠa s§ zogr. vBZbm^, yBZbmi» usw. imati. jemlj%. 
Hieher gehört razbmbnica {jlóxsXXov. razemnica slep6. razumbnica 
eis. 1, co7\ 10. 25, lit, imti, imu, aor, emiau, pr, imt, enimt, lett. 
jemt, ňemt: jemt zeigt, dass nemt nicht zu aind, nam gehört, aind, 
jam, europ., nach Flck 2. 709. 715, em. klbn^, kleti eoosecrari. kli- 
nati: vergl. pr. perklantlt, das dn klen voraussetzt. Brückner 192 
hält das pr, wort für entlehnt: p. kl^6, kl%twa. Ibgiik'b levis, nsl. 
lehek. r. legoki». Ibgota. Mit lbgi> steht Ibza, polbza, Ibzé in Ver- 
bindung, lit. lengvus, lengvas. Ibgii in Ibg'bk'b ist dn n-stamm. got, 
leüUa-. ahd. Ithti. griech. iTsX/ßq. aind. laghu, raghu von rauh, langh 
springen, abaktr. rengja leicht, ahd. ringi. aslov. Ibstbui) facilis, b. 
losen, s. last, lastan, lasan gehört nicht hieher: man liat it. lesto, 
w(M mit unrecht, verglichen. Ibvb leo. r. levb, sg. gen. Ibva. p. 



26 a-voeale. 

low, sg, gen. Iwa. lü. levas ist entlehnt, lit. Uutas ist vielleicht dcu 
slav, IjuťB Brückner 105, mLČb neben meČB ensis. s. maö. r. meči», 
meča, ar. sg. gen, mča : got, mskja-, as. mäki. mbdl'B tardus, nsl, 
medel, medloveD. r. medlitb. Man beachte meleda aufschvh, aind, 
ntrdu: aslov. miidi» beruht zunächst auf einer w, mud, maďB tardus 
auf aind. mand. a^lov. m^di» liegt dem rum. pľenľBnd procrastino zu 
gründe. mBn^, meti comprim^ere. r. mÍDati>. lit. minti, prost, mlniau. 
aind. mnä aus manä in čarma-mna gerber. Vergl. r. mjaka (aslov. 
*m§ka) in kože-mjaka. lit. minikas, mbnéti, mhuj^ putare. mbn-, etn- 
m^hl mn: us^mné zogr.; daher metb in pam^tL. pom§D^ti neien po- 
méD^ti. pominati. lit. minu, menu, minti neben manau, maniii. lett. 
minet. got man ich glaube, gamunan, gaminthi. aind. man. Das nomen 
-méni» berulit auf einer i-w., nsl. spomin auf dem iteratívum mi- 
nati. mLiii>: nsl. nienek, moDÍč gadu^ lotta. s. (slav.) mlié (mlich) bei 
Linde, r. meob. ^. meň, m nik. slovak, mieii. p. mietus. ns. mjenk. 
mBr^, mréti mori. umbryj ostrom, umbreix. umbry. umbn^Sb. 
nmbrbšaego und umreti. umréťb. umréS^; uinnbli», amrbia zogr. 
umerbšimi cloz. 1. 803. und umbréti 476. umrbl'b sav.-kn. 71. und 
umrbša 124. mirati. mor-b mors. nsl. merjem. lit. mirti aiis merti, 
mirštu. aind. mar. Dbrq, Dréti ingredi, nirati. ponon». lit. nerti 
tauchen, naras. Daneben m>r : Djriti. nura. nbz^, wahrscheinlich 
nistiy penetrare. Dbz- zogr. nizati infigere. pronoziti. nožb nebeji n-bz : 
pronuziti transfigere. Vergl. auch nog^tb unguis^ das die bessere 
form ist. lit. neieti jucken ist in bedeutung und form verschieden, 
Ascoli, Studj 2. 167. ocbťb acetum. got. ak^ta-, aketta-. ošbb : ošibb 
cauda : w. heb : vergl. hob- in hoboťb. griech. ^oßt) cauda Curtius 
383. pbDQ; p^ti, mit praefixen, extendere. pbn-, einmahl p'bn : ras- 
p'bn^t'b zogr. pinati. s'bpona. pqto fessel av^ pon-to : w. pen. vergl, 
lit. pinti flechten, painioti. pantis fessel. got. spinnan, spann J. Schmidt 2. 
495. Fick 2. 599 verbindet damit auch pbnb truncus, nsl, penj. r. penb. 
p, pien, sg, gen, pnia. pbpn» piperi griech. xeTuepu p. pieprz. Ut. 
pipirras und lett. pipars sind au^ dem slav. entlehnt, lat. piper. akd. 
fefor. pbrati, perq ferire, ccdcare, lavare. popbrana doz. 1. 342. 
piráti, polab. päret lavare. lit. perti, periu baden, eig. schlagen, mit 
dem badeqfJMSt. Vergleiche aind. sphar, spharati auseinanderziehen, 
spannen, pbrati, per^ ferri, volare, piráti, vergl. lit. spamas flügel. 
aind. parna. pbr%, préti fvldre. piráti, poďbporb. lit. spirti, spi- 
Hu. sparditi. lett. spert, speru. spars schwung. pbrj%, préti am- 
tendere. s^pbra sav.-kn. 51. piráti, s^pbrb zogr. Vergl. aind. prtand 
pugna. pbsx canis. pbsomi» neben psi zogr. nsl. pes, sg. gen. psa. 



h ans e. 



27 



p. pies, sg. gen. psa. Kt pekus, pr, pecku, got. faüiu. ahd, fihu, 
(dnd. pašu, pbzdéti: nsl, pezdéti pedere. klr, pezďity, bzdity. lit, 
bezdeti, lett. bezdet. Vergl. pr^d. skvbr^, skvréti. nsl. cvrem, 
cvréti. p. skwarf. skwieraé. skwar. steblo cavlis, nsL steblo, p. 
ždzieblO; zdzbio, džblo aus ééblo. r. steblb. pr, stibinis, lit. starnhcLS, 
stambras neben stimbras baumstumpf. staibas. stebas. lett. stabs 
pf osteň, stebbe. aind. stabh, stambh, stambhate stützen, sttgno femur. 
klr. stehno, p. sei^gno. áhd. skincho. Vergl. aind. kJiaňg aus skafíg 
hinken. sti>lati, stelj^ steigere. posťBlaš§ zogr. postelaDb Ivxi. 22, 12.- 
nik. sťBl- sav.'kn. 72. stilati. stoli». vergl. stbr^. stwq, stréti ster- 
nere. prostLri. prostbrx U7id prostbréti». prostbré zogr, prosten» cloz. í, 
695. 696. prosťiréti 2. 28. stirati. stor'B. s. sterem, sterati. griech. 
aTÓpw|jLí. lat. stemere, aind. star^ strnôti. Hieher gehört strana, pro- 
stran^B. Vergl. w. stri in stroj, ser^, sLrati : nsl. serjem, srati 
cacare : oslov, nicht nachgewiesen, štbbbtati fritinnire. p. szcze- 
biotaó. Das wort steht hier nicht vollkommen sicher. šbďb gut 
ivit. šbl'B. nsl. §el, šla aus hed, woher hoďb; aind. sad, womit 
von anderen šbd durch sjad, sj'bd vermittelt wird. uSidb fugax be- 
ruht vielleicht auf einem iterat. šidati. Mit šbďi» - hoďb vergleiche 
man dbp: dbpbtati sibilare. s. šanuti lispeln aus Sapnati. šaptati. 
í. šeplati ; čbn - konb ; (Sbb) ošibb - hobot-L. tblo pavimentum eig, 
ydas festgestampfte', nsl. tla. p. tlo. pr, talus. aind, tala, tbma 
tenebrae, nsl, terna, tama. Idr. temrjava. p, 6m a. lit, temti, timsras 
bleifarbig, tamsa, tamsus, as, thim, aind, tamas, tamisra neben ti- 
mira, abaktr, temaňh, air. temel, tbma numerus infinitas stellt Fick 
2. 672 als ťi»ma zu tyti. tbn%, t§ti: nsl. tnem, teti scindere. tna- 
chu fris. ar. potbn^. tinati. p, potn§, pocite, tbn au^ ihm : ar, 
ašče kto tbmetb ďblžbbita smolnjanina vb Rizé ili na gotbskomb 
bérézé; to tomu za nb platiti, kto izetjaH izv, 601, griech, 
Tá[jLV(i>. tbnbk'B tenuis, r, tonok'b. ň in cieúki beruht nicht auf nb, 
sondern auf dem folgenden k. Im r. tonoki» scheint die zweite auf 
die erste silbe eingewirkt zu hohen, denn tbn'b in tbrn^ki» ist ein u- 
stamm, lit. tenvas, lett. tivs. got. thanjan, and, thunnr. ahd. dunni, 
lat. tenuis, griech, tsivu). Tavaó^. aind. tanu: w. tan, tbr%, tréti le- 
rere, tbr^šte. otbre zogr, si^tbreni cloz. 1, 781, otbr-BŠi mariencodex. 
tirati. tor'b. lat. tero. griech. Tp-uu). Mit tbr hängt tbl zusammen: 
tbléti corrumpi, istbliti perdere: istbliťb cloz, 1. 450. neistblénen'L 
1, 907, tbZ'L, tbzbn'b cognominis scheint auf dem pronomen ťbžde 
zu beruhen, klr. tesko verch, 69. vbl: dovbľeťb sufficit, dovb- 
Iqth suffidunt zogr. dovblbn-b doz, 1, 585, dov^lé 734, Vergl, 



á 



28 a-Tocal6. 

veléti. vol- in voliti. volja. lit vditL got. viljan, valjan (culov, vô- 
li ti j . griech, ßoXofi.«'., ßouXojAai. aind, var, varati, vrnöti sich er- 
wäMen, vbr^, vréti daudere, virati. von., otvoriti. b, uvrijeti 
inserere, pr. etwert öffnen, liL verti, veriu auf- und zutun, atverti 
auf tun, lett, vert, veru, aind, var, vrnöti umschliessen. vi>rj%, vréti 
scaturire, bullire, nsl, vrem, vréti. virati. von», lit, virti, verru, verdu, 
zvbDéti sonare, r, zvenéti». a^lov, zvoiľL. zi>rj%, zbréti spectare. zi- 
rati. zon». zbr-, z'Lr-, zr-, je einmahl zogr, zbr- cloz, stets mit h. pro- 
zbij^, zbr^štO; uzbrite und zaz'Lreah^^ uzrévBŠi zogr. lit. téréti, že- 
riu schimmern, iiureti, Üuriu sehen. Damit hängt zréti maturescere 
zusammen : in S'BZLréet'B zogr. befremdet h. zbdati, ži>d% und židati, 
žid^. žbdéti exspectare: žditb exspectat. nsl. ždéti immotum iacere. 
p. ždaó exspectare: w. ged. godi» tempus (ver gl, čajati und čas'b). 
Idr, pohodyty warten, lett. gaidlt exspectare. lit. geisti, geidu cu- 
pere. pr. gBide exspectant. ži>m^, žeti comprimere, žimati. Flck 2. 
659 vergleicht, aind. gämi verwandt : m>a7i beachte blizi prope und 
lett, blaizU quetschen. žbDJ^; ž§ti demetere. žinati. Vergl. lit. geniu, 
geneti astein. ŽLr%, žréti vorare. nsl. žerjem, žréti. žirati. lit, gerti, 
geriu trinken, aind. gar, girati. ibrs^, zveü sacrificare. žbréah^ zogr. 
požbri cloz. 1. 311. žirati. lit. girti, giriu rühmen, pr. gir-snan acc. 
lob. aind. ghar, grriäti anrufen. 

Hier mag auch zoati noscere erwähnt loerden, das wie das lit, 
pažinti, žinoti, éinau. lett. zinät. pr. sinnat zeigt, einst zbnati aus 
genati gelautet hat: vergl, abaktr. zan, got, kun in kuntha-, air. 
gen neben aind. gnä. griech, yvw. lat. gno. ahd, knä. air. gna in 
gnath bekannt. 

Über die Schreibung der worte icie bbrati vergleiche A. Leskien, 
Die vocale i> und b usw. 77. 

8. UrspracMiche a-formcn sind slav. i formen geworden in blbsk : 
bléskrb, blbski» splendor. lit. blizgu, bllskiu. aind. bhräg, bhrägat^. 
Vergl. Ibstati 8§ von Ibsk. sk in blbsk ist aus zg hervorgegangen, 
wie aus brézg^ erhellt, mbn : mbnéti, mbDJ^ putare. mbn, ein- 
mahl mn in us^mné zogr. Den beiceis, dass bibsk und mbn i-w. 
sind, bilden die nomina blésk'b und méni» in poméiľB, méniti; da 
nomina niclit auf dehnwig, sondern auf Steigerung beruhen, und 
die Steigerung é ein i voraussetzt; doch gibt es von mbn auch a- 
formen: pam^tb aus pamentb usw. Vergl. J. Schmidt 1. 11; 2. 
476, 495. Eigentümlich ist scepiti findere, das mit der w. skep 
zusammenhängt, žaliti lugere neben želati. Die verba iterativa aller 
wurzeln, in denen h aus e, a entsteht, werden scheinbar von i-formen 



int (trt), trét ans tert. 29 

gebildet, so dass neben morh aus iner (mréti aus merti), mirati 
wie aus mi>r (mbľ^) bestellt. Man 1c(>nnte diese differenz aus dem 
nicht hohen alter der verba iterativa erklären wollen. Es ist indessen 
sehr wahrscheinlicli, dass mirati auf einem älteren mérati beruM, 
wie pogribati für und neben pogrébati au^ greb besteht: dafür 
spricht, dass dem i der formen wie mirati in den lebenden spraclien 
der reflex nicht nur des i, sondern auch des é gegenübei*steht. Darüber 
udrd unter dem a-vocoJ é gehandelt. 

2. tert wird trBt (trt) oder trét. 

Die lautgruppen tert, telt, d. h. alle lautgruppen, in denen auf 
er, el ein co7isonant folgt, bieten den Sprachorganen einiger slavischen 
Völker Schwierigkeiten dar, sie werden daher gemieden und A) da- 
durch ersetzt, dass der voccd e schvnndet, wodurch r, I silbenbildend 
werden; B) dadurch, dass bei der mstathese des r, 1 der vocal e 
gedehnt, d. h, in é verwandelt wird. Das Hr., wr., r., p,, os,, ns. 
haben den vocal bewahrt: urslavisch berdo: aslov. biTbdo, d. i. brdo. 
r. berdo. In den unter B) fallenden worten hat das Jdr,, wr., r. 
zwischen y, 1 und den folgenden consonanten ein e eingeschaltet: ver- 
teno: clsIov. vreteno, r. vereteno. 

A. Ursprachliches bargha (bhargha), aind. *barha, wird ur- 
slavisch berzT»^ daraus aslov. br'Bzt citu^s d. i. brzi». nsl., kr,, s., č,, 
ehedem auch b. brz. Ursprachliches und aind. marg wird lit, meU, 
urslavisch melz, daraus aslov, mli>z% mulgeo, d. i. mlz^; nsl. moa- 
zem, mazem; s, muzem au^ mlzem. B. Ursprachliches marii wird 
urslavisch merti, daraus aslov. mréti mori: nsl, mréti. Ursprach- 
liches pama wird aind. pana lohn aus parna, lit. pelnas, urslavisch 
pelni», daratis aslov. plén'B pradeda; nsl. plén. 

A, tert wird irT>t (trt). 

hrhzrb citus. r, borzyj. četvr^Bti» quartus, r. öetvertyj. lit, 
ketüirtas. Črbpati neiben črépati haurire. r, čerpatb. čn»tati m- 
ddere. r. čerta, lit, kertu vb. aind. kart. črT»vi> vermis. r, červb. 
aind. krmi aus karmi. A\i>gT» longus. r. dolg^, doIog'B. aind. dir- 
gha. urspr. dargha. dr^Bg: dr'BŽati tenere. r. deržatb. dr'Bzx 
audax. r. derzkij. gHk'B tumultus, r. golk'b. p. gielk. grblo 
guttwr. r. gorlo. p. gardlo: gr'blo ist urslavisch gerdlo, w. ger. 
aind. gar schlingen. grTbstb pugülus. r. gorstb. p. garéé, tc. gert. 
krxki coUum. p. kark. aind. krka kehlkopf. kr^bni» mutilus, r. 



30 a-TOcale. 

kornyj. urspr. kama. aind, kürria, w. ker, aind, kar, krBs: 6. 
krsati deßcere. aind, kare abmagern, kréa mager, mlxkii^ti conH- 
cescere, r. molčatb. p, milczeó. aind. ma,r6, mlxnij fvlgur, r. 
molnija. aind. w. marn zermalmen. mrLg: r. morgatb witJcen. lÜ. 
mirgUi flimmern, w. merg. mr'Lkn^ti obscurari, lit. merkU, w, 
merk. mn>tL: s'Linr'Bti» mors. lit. mirtis. urspr. marti, aind. mrti, 
w. mer. mn>yica mica. Hr. merva. w. mer; auff, ya. mľ^zn^ti 
congdari. r. merznutb. mriizn^ti abominari. r. merzitL. pHki» 
turba. r. polki». pli>z^, pléz% r&po. prid: nd. perdéti pedere. 
aind. *pard, parda. griech, zépíw. priíga x^^P*» **• perga. prLfa: 
nsl. prhati aalire, volare, pr'Lsi pectus, r, persi, aind. paráu. 
prLSťL digitus. lit. pirštas. r. persťL. Vergl. aind. spare berühren, 
f rT>Yi> primus. r. pervyj. urspr. parva, aind, pürva. smrLdéti /o«- 
tere. r. smerdéti». p. émierdzieé. sr'Bdbce cor, r, serdce. p. serce. 
FUr die baltischen und slavischen spra,chen und für das armenische ist 
als Urform aar d anzusehen. sr'Lp'L falx. r, serp. p. sierp. griech, 
Sprorj. lat. sarpere, stl'Lp'L columna, r. stolpi». p. stlup, slup. strBg^ 
8trég% custodio. lit. sergu. str^nb stipula. r. sternja. svrxb'B 
Scabies, r. sverbi». svr'LČati soiium edere. lit. švirkšti. sirbbina 
fragmentum. aind. kharba aus skarba. tHk^ pulso. r, tolka. 
triigati, triizati vellere. r. torgatb, terzatb. tr'bn'b spina. r. teriľb. 
ti*^pn^tí torpere. r. terpnutb. lit. tirpti. vl'bg'bk'b humidus. r, volg- 
nutb. lit. vüglti. vliik^ traho. r. vleku, voloku, lit. vilkti. v^k-b 
lupus. r. volki». p. wilk. lit. vükas. vliina flu^ctus. r. volna. lit, 
vilnis. vriiba salix, r. verba. p. wierzba. lit. virbas rute. vrbg^ 
iaciam. r. vergatb. p. wierzgaé. Vergl. aind. varg wenden. vr'bh'b 
cacumen. r. verchi,, verbch'b. p, wierzch. aind. varšman das oberste, 
w. vers. vriikati, vriičati sonum edere. lit, verkti. vr-bsa: Hr. 
vor&SL püus. aind. etwa vrsa naxk dem abaktr. vareéa haar, vr^téti 
drcumagere. r, vertétb. aind. vart. vriiZ^ mit praefixen ligare, sol- 
vere, zHva glos. r. zolva. p. želwica, žolwica. zriicalo speculum. 
r. zercalo. zriiiio granum. r. zerno. lit. Hmis. ahd. chom, k^mo, 
žli»čb, zliiéh bilis. r. želčb. žHna galbula. r, želna. p, žolna. lett, 
dsalna, ž^ťb flavus. r. želtyj. lit. geltas. žrbny pistrinum. r, 
žernovb. lit. gimos. got. qvaimu-. Seltener als aus tert entsteht die 
form tnbt (trt) aus tret: vergl, gr-bmeti tonare aus grem-, ux)her 
gronľb. Hieher gehört auch griiki» graecus. Ein nX aus ert scheint 
nicht vorzukommen. Vergl, meine abhandlung ,Über den Ursprung 
der Worte von der form aslov. trbť, Denkschriften, Band XXVII, 



tr»t (trt), trét aas tert. 31 

B. tert wird trét. 

brégTb ripa. r. beregT>. brém§ oniM. r, beremja nebeii dem 
unvolkstümlichen bľemja. breza hetula. r. bereza. bréžda prae- 
gnans. r. bereza. čréda grex. Hr. čereda. črépt testa, r. če- 
rep'L. čréšnja cerasus. r, čere&nja. črétt: nsl. črét sumpfige 
Waldung, r. čereťL. črevo venter, r. čerevo. drevo arbor. r. 
derevo. mléti molere. r. molotb aus moltb: hier tritt der Wechsel 
vofi e und o ein, mreža rete, r. mereža. plépelica cotumix. r, 
perepel'L. slézena splen, r. selezénka. sréda medium, r. sereda. 
sréiľB: nsl. srén pruina. r. sereirB. 8trég%, str-Bg^ custodio. r. 
steregu. stréti extendere. r. steretb. tetrévi» phasianus. r. tete- 
rev^. trébiti purgare. r. terebitb. tréirn» turris, r. terenri. 
vréďB lepra, r, vered-B. vrés'B: nsl. vres erica. r. veres-B. vré- 
tište cUidum. r. veretišče. žlédica schneeregen. Hr. ožeieda. žléza 
glandula. r. železa. žlézo, daraus železo ferrum. r. železo für 
železo. žréb^ pullus egui. r. žerebect. žrélo guttur. r. žerelo. 
Ebenso reďh in réďbk'L rarus aus erdi>, uňe das lit. erdvas zeigt. 
Ver gl. meine ábhandlung: yÜber den Ursprung der worte von der 
form adov. trét und trat. Denkschriften, Band XXVIII. 

Bei diesen formen ist von einem urslavischen tert; telt auszu- 
gehen, worauf vor allem die formen tr'Bt, d. i. trt, tert, tert; tHt, 
d. f. tlt, telt, telt beruhen. Diese verteilen sich nach drei zonen, von 
denen die zone A) das Sprachgebiet der Slovenen, der Chorvaten und 
Serben und das der Cechen, daher die slovenische, d. i. die alt-, neu-, 
daldsch- und bulgarisch-slovenische, die kroatische, serbische und Če- 
chische spräche umfasst; die zone B) begreift das Sprachgebiet der 
Bussen, daher die gross-, Hein- und weissrussische spräche; in die 
zone C) fällt das Sprachgebiet der Polen mit den Kaschuhen, der Po- 
laben, die unter dem nameii Leóhen zusammengefasst werden können, 
und der Sorben (Serben), daher die polnische spräche mit dem ka- 
schubischen, das polabische, das ober- und das niederserbische. In A) 
schwindet der vocal e, der sich in B) und C) erhält, daher vert, in 
A) aslov. vT'Ltéti, d. i. vrtéti. nsl. vrtéti usw. ; in B) r. vertétb 
usw.; in C) p. wiercieé usw. Vergl. oben seite 29. Aus urslavischem 
tert, telt entstehen, vielleicht durch den einfluss des accentes, auch die 
formen trét, teret, tret; tlét, telet, tlet. In A) tritt metathese des 
r, 1 und dehnung des e zu é ein, während in B) zwischen r, 1 und 
t der vocal e eingeschaltet und in C) der ursprüngliche vocal e meta- 
thesis erleidet, daher bergi» in A) aslov. brég^, nsl. brég usw. 



32 a-Iante. 

In B) r. beregT, uaw, und in C) hvzeg für breg u^w., das aus 
bereg nicht erklärt werden kann: daraus entstünde p, bierzeg. 

3. ent wird §t 

1. Der huchstabe §, jk, heisst im alphahete j§, der buchstabe %, 
Ik, hingegen j%, was die Griedien durch le, ló wiedergeben. Das abece- 
narium bulgaricum weist mit unrecht dem j% den namsn hie zu : dass 
durch hie etwa der laut bulg. ji» aus jq bezeichnet werde, ist schon für 
das IX, — X, Jahrhundert nicht unmöglich. 

2, Dass § und % tae nasales e und o, d, i, e und o, denen 
der nasenton mitgeteilt ist (Brücke 66), ausgesprochen wurden, ergibt 
sich aus folgenden tatsachen : a) Í7i den aus dem griechischen stam- 
menden Worten entspricht e dem e, i mit folgendem n^ m ; % hingegen 
dem o, a, u mit folgendem d, m : oksir^hb o^upu^X^ pat,'mih. de- 
k§bn> Sexsjjißpto^; sup, 420. 24, noj^brt voafxßpio^. sept^vrij, sept^brB 
aeircefxßpto?. oktebrij, októbri» oxTwßptoi;, nach dem vorhergehenden, p§- 
tikosti TcevTTQXöoni pat,-mih, ostrom; dr^gart drungarius, qui drungo 
seu türmen militari praeest, von Spouf^o? drungus: die Griechen hohen 
das wort von d&n Lateinern, diese von den Deutschen erhalten, fr%g^ 
qjpáYYO^ prol. Iqgin'L XoffTvo<; ostrom, archim%driťL ápxilJi-ÄvSpÍTY)^ pat,- 
mih,; aus )c<i)V(jTavTÍvo<; wird k'LS&^tioB adj, sup, 146, 2; 148, 12; 
149, 5; 206, 27; 207, 1, Umgekdirt entspricht dem § slavischer 
Worte im griechischen eine mit n oder m schliessende sübe: 8v§toplT»k'L 
c^evTÓrcXr^xTo? in der vita Clementis 8 usw. Man vergliche ausserdem 
I^ta mit lancea, tľ%ba mit it, tromba, ß) in dem gleichen Verhält- 
nisse wie das griech,, befindet sich das deutsche zum aslov,: k'Lo^zi»^ ahd, 
kuning, pén^g^, ahd, phenning, štel^g^L, skl^zb, ahd, skillinc, got, skä- 
linga-, user^gi., got, ausan- und *hrigga-. Man vergleiche klad^zb 
puteus, das wohl mit einem deutschen namen auf ing zusammenhängt, 
vit^ZL heros, das mit dem anord, vikingr zusammenzustellen ist: pira- 
tae, quos Uli xoithingos appellant Adam Bremensis, Das r, jagi> in 
korljagi>: korijazi. varjag^ entspricht aslov, ^gi» aus deutschem ing: 
ahd, charling, anord, vceringr, mlat, varingus, mgriech, ßapaffo?. 
jatvjagT> bei Nestor, name eines den Litauern verwandten volksstammss 
(jednego z Litwq j^yka), entspricht dem jazwingi polnischer Chronisten, 
p, wohl *ja6wi%dz, wofür als collect, jaéwiže aus dem wr, oder klr, 
Linde 2, 249, Zeuss 677, h%dog'L peritus ist got, handuga-, p%gva 
corymbus, got, pugga- oder puggi-, velbb^di», got, uLbandu-, s%bota ver- 
rät aJid, einfluss: sambaz in sambaztag, got, plinsjan aus plensjan ist 
aslov, pl^sati. got, kintus entspricht aslov, c§ta. Der name des 



Toe»l ^. 33 

mährisch'sloventschen fUrsten, der bei Cosmas svatopulch heisst, entbehrt 
in defi gleiclizeitltjen quellen nie des nascds: zuventapu 879. efentopulcho 
880. zventopolcum iimv. zmieiitihald im salzburger verbrilderungsbuch, 
santpulc Aquileja, wo auch sondoke vorkömmt, etwa sad'B. y) dasselbe 
gilt vom rumunischen: oglindr, specvlum: gl^dati. lindim loca incnlta: 
I^dina. sfinci sacrare: sv^titi. respzntie biviiim: rasps^tije. szmbztz 
sabbatum: sabota. tzmp obtusus: ts^pt. Auf immun, lautgesetzen be- 
ruhen nnd serieš: redT>. sfznt sanctus: sv^ťB, während munkz labor, 
maka, auf magy. munka zurückgeht, Vergl. lunkz, porunkz, pungz 
mit oslov, laka. poručí ti. pjjgva. 3) die slavischen worte im magfj, 
bestätigen gleichfalls die na^alität von e und q; mmta mentlia: m^ta. 
péntek dies veneris: p^.ttknb. rend ordo: redT». szent sanctus: sv^ti.. bo- 
lond sttdtus: bl^dt. korong circidus: kr^g'L. szomhat sabbatum: so- 
bota, galamb columba: gol^bb. parant^ praeceptum: por^Öiti. munka 
labor: m^ka; guzs vimen, aslov, gžjžvica, ist s, gužva. Die art und 
weise, wie griechisdie worte im aslov, und wie aslov, worte im griech, 
transscribiert werden; die form der deutschen worte im sloven,, so wie 
der sloven. im deutschen; endlich die form der aus dem sloven. in 
das rum, und das magif, aufgenommenen worte spricht demnach für 
die nasale ausspräche der biichstahen e und a. Dieses resultat wird 
auch durch den umstand bestätigt, dass die vocale e und ^ sowohl in den 
umrzelhaften bestandteüen der worte als auch in den stamm- und 
wortbildenden suffixen mit n oder m schliessenden silben der ver- 
\candten spraclien gegenüberstellen: petb quinque, aind, paiikti, lit. 
penkti, ^glb carbo, aind, afigara, lit, anglis usw, e und % ^eht man 
im aslov, aus mit n oder m schliessenden silben entstehen: Öeti aus 
čbntí, čenti, praes, čbnžj. dati aus ďBmti, domti, pt^aes, ďLm^ usw,, 
daher 2k glagoletb se gugnivo izvest, 4, 257, Von den slaoischen 
sprachen kennen den nasalismus das polnische mit dem kasubischen 
und das polabische, ferner das slovenische, d, i, die spräche jener 
Slaven, welche, im sechsten Jahrhundert am linken ufer der unteren 
Donau sitzend, bei Prokopios und Joimandes cy.Aaßr^vot^ sdaveni Messen: 
von diesen zog ein teil über die Donau nach dem süden und erhielt 
da nach einem den Hunnen und den Türken verwandten volke den 
nam£n Bulgaren ; ein anderer wanderte nach dem loesten und drang 
in die norischen alpen: die spraclie dieser Slovenen^ die man die 
norisch'sloveniscite nennen könnte, bezeichne ich als die neuslovenisclie ; 
ein teil setzte sich in Pannonien fest und verbreitete sich über die 
Donau an den fuss der Kaiyaten : die spräche dieser Slovenen heisst 

mir cUtslovenisdij man könnte sie pannonisch - slovenisch nennen; ein 

3 



34 a-Tocftlé. 

teil endlich behielt seine sitze: die spräche diesem teils mag dakisch- 
slovenisch genannt werden. Alle vier dialekte des slovenisclien he- 
sausen noch in histonscher zeit die nasalen vocale. Das altslovenische 
hatte sie bis zu seinem erlmclien nach dem einbruch der Magyaren 
gegen ende des neunten Jahrhunderts ; das dakisch-slovenische bewahrte 
sie bis zu seinem aussterben zu anfang unseres Jahrhunderts. Das neu- 
slovenische hat in seinem ältesten, aus dem zelinten jaltrhundert stam- 
menden denkmcJd spuren des nasalen voccdes ^: sunt s^ti»; poronso 
por^č^ ; mogODcka (mogonka) mogaáta neben zodni s^dboy ; m o 
fürms^, ii^oj%; prigemlioki prijemlj^ti; moki m^ky; boido poid%; 
vosich yažih'L ; niusenik nehen mosenik m^öenik'B; choku hošt^ ; 
für § steJit in dem freisinger denkmahl en nur einmald : v uensih 
VL v^šttših'B, sonst e: spe 8T.p^; z veta sv§ta, wälirend in einer Ur- 
kunde kaiser Amtdfs vo7i 898 zwentibolh für svetoplxki. zu lesen ist. 
Spuren des nasalismus finden sich im nsl. noch heutzutage: dentev, 
dentve für detelja, p. dziecielina, in Canale; mieBcnc res, 68, me- 
senc neben mesec, venet miesac, aslov. mésect; žvenk, zvek'L; im 
Gailtale (v zilski dol in i) Kärntens spricht man noch len Ca lesta; 
ulenči, uležem, a^lov. leg, leg; srcncati *s'Brestati /i/r s'Lrésti, pro^«. 
S'Lľ^Št^; venč veste. Ver gl. mencati conterere mit a^slov. m^k'Bk'B. Der 
Ortsname, der aslov. l^ka (Lak in Krain) lautete, findet sich in folgenden 
formen: lonca 973. louka 1074. lonca 1215. lonk 1230. 1278. 
lonke 1283 neben loka 1248. 12Ö3. lok 1251. 1252. 1253. 1257. 
1268. 1280. ebenso lovnca in Istmen 1067. lonk in Steiermark 1181. 
Ver gl. Muchar 2. 57. Aus dem gesagten ergibt sich, dass im nsl. die 
nasalen vocale nicht wie mit einem scidage vernichtet worden, sondern 
allmäldig gesdiwunden sind : den ausgangspunkt der verderbniss, wo- 
durch §, ^ in e, o übergiengen, kann ich nicht angeben, wohl aber 
geht aus den obigen tatsaclieji hervor^ dass sich in einigen gegenden 
die nasale in einer grösseren anzaJd von Worten, überhaupt namentlich 
in den aus der masse des Wortschatzes einigermassen heraustretenden 
eigennamen erhalten liaben. Man u^ird nicht fehlen, wenn man an- 
nimmt ^ dass schon im neunten Jahrhunderte, im Zeitalter der Wirksam- 
keit der Slavenapostel in Pannonien, das nsl., d. i. das norisch-sloven., 
die 7iasalen vocale nur in einzelnen Worten kannte. Wer dasselbe vom 
bulgarischen annimmt, wird von der Wahrheit nicht weit abirren. Es 
ist zu constMieren, dass nasale formen im bulgarischen in alter zeit 
nicht selten sind; aus der lebenden spräche fehlen uns zur zeit 
verlässliche angaben : aus alter zeit sind anzufüJiren : couvBtasxov, csuv- 
Sáacxov, covTiacyi<;, aslov. *8ateska, ew. suteska, in einer Urkunde von 



Tocal <• 35 

1020, sfentogorani, aslov. * svetogorjane, von 1274. c^svTiooXaßo;, 
ff^svSicTAÄßo^ bei Pachymeres und Kantdkuzenoa, aslov, svetoslavL. 
^rponoxvsvÍY;, einem aslov. protokoezi entsprechend, C, Sathas, Biblio- 
theca I. 234, ?s|x::poc, io'j[ji.7:po;, aslov. z^brt. F. Grtgorovič erzählt, er 
hohe in der nähe von Ochrida und Bitolja in einigen Worten nasale 
vernommen: nľLnclr, da b^deš (loohl: b^ndež) živ: aslov. m^dr'B, 
da b^desi žívb. Derselbe will in Dibra und bei Saloniki o für ^ 
wie im nsl. gehört haben. Nach anderen wird bei Kostur und in der 
Dibra mondľo^ ronka, mi.ndro, riinka gesprochen. Die Pomaken, 
mvhammedanisclie Bulgaren im gebirge Rhodope, sprechen dem ver- 
nehmen nach riiDka für aslov, r%ka. Von Ortsnamen werden angeführt 
longa^ wofür ein anderer reisender leko, wohl Hnga^ Hga^ gehört 
hcU, lag neben lenk, d, i, Itng. dambovo usiv. Heutzutage findet 
man demnach spuren nasaler vocale in einzelnen icörtem im Südwest- 
lidien Makedonien. K. J. Jirecek, Starobulharské nosovky im Časopis 
1875. 325. Man beachte in der heutigen spräche grendi puljes 2. 
45. jarerabicB milad. 387 neben gerebicL 419. pendeset, deven- 
deset und aus pi*oL-rad. čendo. penMesett, pen'desetorica; femer 
aus dem späten griechisch aóyyo^ für lijg'B und unter den slavischen 
Ortsnamen Griechenlands Ao^/v.a l^ka : y.aTT'.voßa in Epirus und kapi- 
njani in Makedonien sind k'tp- aus k^p-; ngriech. Yp£VTa für aslov. 
greda ist wohl gliréda, der ortsname Xtav-iva für aslov. ledina wold 
Ijadina zu lesen. Die enttcickelung der nasalen vocale im bulg. ist 
die, dass aus e (en) e, aus ^ zunächst i^n, i. geworden ist. Formen une 
mondro, modro sind demnax^h für die heutige spräche wenig wahr- 
scheinlich; selbst in älterer zeit mag dem of^ in Xóf^o^ bulg. ^hng 
entsprochen haben : dem sombota bon., so wie dem sobota lam. 1. 37, 
stellen sk^ndelnik'B; sk^ndeKni, sk^ndeli.neh'L rom. 9. 21 ; 2. tim. 
2. 20; 2. cor. 4. 7. slepc. Sreznevskij, Pamjatniki 115. a und si.n- 
graždane apoštol. -ochrid. 98. a gegenüber und zeugen für die aus- 
spradie T>n, 'l gegen on, o. Li entlehnten Worten findet man en und 
an: kost^nHini» ostrom, konstentiné grada cloz. IL 24. pen^tikostiinij 
ostrom, dekembrt sup. 216. 12. arhim^ndritb pat.- mih. pqn'tt- 
skumu Tzo^nv/Z} zogr. p^ntbsténľB sup. 131. 2 und das oben ange- 
führte sk^nd-. Aus diejten tatsaclien ergibt sich für mich als resultat 
die ansieht, dass im neunten Jahrhunderte ein aslov. text mit regel- 
redäem gebrauche der nasalen vocale weder bei den Slovenen Noricums 
noch bei denen Bulgariens entstellen konnte. 

3. en, em kann weder im auslaute noch vor consonanten stehen, 

dasselbe geht in beiden fällen in § über: i m e aus imcn. načeti aus 

3* 



36 ft-Toc*le. 

načentiy načbo^. Dieses gesetz gilt auch in den entlehnten woHen : 
dekevrij 2ey.£(xßpio; ustc; koleda ist calendaey xaXavSai. Metatliese ist 
eingetreten in ßtX''^>^o? der vita Clementis aus Wiching, wofür man 
etwa vih^gT», vihezt erwarten möchte. Dass dessen ungeachtet jemlJQ 
gesagt wird, liat seinen grund xcohl daiin, dass diese form in ziem- 
lich später zeit au^ jembj^, jemij^ entstanden ist; so ist auch lom]j% 
aus lombj^y lomij% zu beurteilen, 

4. Dem aslov, § und seinen reflexen in den anderen slainschen 
sprachen liegt en aus ält&i*em an, d, i, ajD, zu gründe» en ist dem- 
nach als urslavisch anzusehen, Dass in der tat e aus en, nicht etioa 
aus in entstanden ist, ergibt sich daraus, dass aus imen der sg, 
nom, acc, ime hervorgeht, während sich aus pqti-ns als pl, acc, p^ti, 
nicht p^te, aus £paßiv6o; reviti., aus ttXívôo? plita neben plini>ta, aits 
mensa, wohl zunächst minsa, misa (Vergl, J, Schmidt. 1, 80 — 86,) 
ergibt, so wie daraus, dass i vor n manchmahl in e verwandelt wird: 
aslov, korentt (pride vi. korenťL slép6, 129,) corínťhus, aslov, jen- 
dikti indictio. kr, pengati pingere mar, Vergl, lit. enJcaustas Bezzen- 
berger 58, Wenn daher die III, pl. praes. von m oll - moleťB lautet, 
so beruht dieselbe zunächst auf molenti»; ebenso ist goreti zu er- 
klären. Hinsichtlich der entwickelung des urslav, en im auslaute und 
vor consonanten zerfallen die slav, sjyrachen in zwei reihen. In der 
ersten geht en in ja über: dies geschieht im 6ech., oserb., nserb, und 
in den russ. spradien, daher č, péť quinque, dem slovalc. päť gegen- 
ilhersteht, os, pjeó. 7is, pjeá aus pjaf ustc, r, pjatb für aslov, pett 
aus pcntb, penktb, aind, pankli. Wie ja aus en entsteht, ist schwer 
zu erklären : vielleicht ist e durcJi ersatzdehnung für das geschwundene 
n zu e geworden, aus dem sich ja hiei* ebenso entwickelt hat wie ja 
in ičazati für ičôzati, das auf ičez- beruht. Freilich (und dies kann 
gegen diese ansieht geltend gemacht werden) sind die ferneren sdiick- 
sale des ja für é aus e von denen des ja für ô aus en versdiieden : 
aus trTipjati wird aslov, trtpeti, während sich r, pjatb aus penti 
unverändert erhält. Nach j und Č, ž, s bieten beide lautreüien im 
r, usw, dasselbe gepräge: aslov, stojatí, r. stojatb; aslov, j^ti, r. 
jatt. Zur behauptung, der untersdiied liege in dem relativen alter der 
formen, fehlen gründe. In der anderen reihe slav, sprachen trat an 
die stdle des e n das nasale §; es geschah dies im poln, so une im 
kaSulisdien imd polabischen, im slovenischen, d, i, im pannonisch- 
(alt-), norisch' (neu)-, dakisch- und bulgarisch-slovenischen und im 
kroat, und serb,, daher p, pieó. aslov, p§tt. nsl. usw, pet. Hier unter- 
scheiden sich kroat. und serb. von den anderen sprachen derselben 



vocal í. 37 

reihe dadurch, dass sie schon sehr früh o durch e ersetzt haben, in- 
dem in hi^f(yiňscher zeit nur die form pet nachgewiesen werden kann : 
s, pet, während in den anderen sprachen § seinen nasenton erst in 
historischer zeit eingehüsst, im aslov. und im dakisch-slov, ihn bis 
zum aussterben dieser sprachen bewahrt hat. Wenn im pohi. für wr- 
sprünglidies e u nicht nur i e sondern auch ig steht, so ist dies folge 
dsr eigentümlichen lautgesetze des poln. Das nsl, scheint in dem dem 
aslov, q entsprechenden e, das sowohl von dem e in pletem als auch 
von é in péti verschieden ist, eine erinnerung an den einstigen nasal 
bewahrt zu haben: pot quinqu^, aslov, pett, und pet, pl. gen. von 
peta, aslov. p§ta calx, lauten ganz gleidi: e für c ist gedehnt. Noch 
im zehnten Jahrhundert findet sich e, ja einzelne tvorte mit nasaliertem 
e existieren selbst heute noch. Das nsl. nähert sich im äussersten 
Westen seines gebietes den sprachen erster reihe. Man hört nämlich 
im Görzischen: čati: počati. začati, a^ov. Ceti, gladati (jutro zjiitri 
vas bom pogladala), aslov. gledati. grád (gram, naj grajo pogla- 
dat. kam pa graste?), aslov. gred. jati: vzati, aslov. j§ti. jatra, 
aslov. jetra. klati (mati je otroka zaklala), aslov. kleti. pata, aslov. 
peta. zabsti (v noge mc zabc), oMov. zeb. žajen, adov. ž^ždbiľB. 
seoožat, aslov. senožetb. Man beachte auch razati für aslov. rézatí. 
Auch im kroat. steht nach j, 6y ž oft a, für aslov. e: jati, pod- 
jati, ujati, aslov. jeti. čado, a^lov. čedo. čati : počati. počíilo 
neben počelo, aslov. četi. počelo. žadja, aslov. žežda. Da^ss das 
iíech. im neunten Jahrhunderte nasale gdiabt habe, ist ein irrtum : 
auch den prager fragmenten sind die laute e und g fremd. 

ö. Die 9 enthaltenden formen, a) Wurzeln, agnedi. po- 
pidus nigra, nsl. jagned. s. jagnjed. ac. jehnčd palma matz. 17, 
der agne vergleicht. Das wort ist dunkel, bledij deliro, nugor. nsl. 
biedern, blesti: lit. blend: blesti s sich verdunkeln, lett. blendu selie 
nicht read, blinda unstäter mefisch. blädu schwatze, got. blinda'. brek- 
nijti sonare. nsl. brenkati. s. brečati. r. brenčatb. brjakatb. č. bŕin- 
četi. bruČeti. ji. brzeczyó. os. brunkac. lit. brinkstereti. mhd. brehen 
J. Schmidt 2. 336. brezg in brezngti sonare. r. brjazžatb: ver gl. 
lit. brizgéti. c§ta 7iumus.. klr. óatka. r. čata. č. ceta. p. eetka. got. 
kintus: lit. ceta ist entlehnt, vergl. matz. 23. čedo infans. Man 
merke isaakb sarino čendo im serb.-slov. prol.rad. 18. ahd. kind. 
č§do ist ein dunkles wort: matz. 24. vergleicht aind. kandala ger- 
men. čep : vergl. c, čapnuti mit lett. kampt fassen ; nsl. čepéti 
mit Č. čapéti hocken. česťh densus: lit. kimštas gestopft, kemsu, 
kimšti; kamŠHi stopfen. čcstb pars wohl aus scenstb: vergl. aind. 



38 a-TOcale. 

čhid, čhínatti spalten, ahaktr, éčíd, ščiJidajeití. četi in počcti, 
poČLD^ incipere : vergl. konati. d§ka in p. dziek, dzieka. č. 
dika, dék, liL deka, pr, dinckun acc., sind entlehnt: nhd, dank, 
desetb decem: lit, deŠimtis. got, taihun, aind. daéati f, Ssxi«; aus 
dasan, urspr. dakam Ascoli, Studj critici 2, 232. 234. devetb novem: 
lit. devmi. devintas. pr. nevhits neunter, aind. navan. ahaktr. na- 
vaiti f. eweit;. urspr. navam Ascoli, Studj critici 2. 234. detelja: 
nsl. detelja, im fernsten tcesten dentev, klee. p. dziecielina usw. 
detlii, d^teH picus: lett. demu, dinU sonare. dreb: r. drjabnutb 
flaccescere. drjablyj : ver gl. lit. drimhu, drihti herabhängen, dram- 
halus schmeerhavx:h. dreseli>, dr^hli», dresxk'B tristis: vergl. lit. 
drumsti trüben. dr§zg-: r. drjazg'B limus: vergl. lit. drumzdinti 
trüben, drumstas bodensatz, hefe Gettler^ slovanských kmenech 
na u 96, drezga, dreska silva. gl§déti spectare. ahd. glizan. 
mhd. glizefii, glinzen. gr§da trahs. nsl. greda iz drevesa trüb. r. 
grjada. p. grz^da. tnagy, gerenda. ngriech. Yp^via, Ypsvrtá. lit. grin- 
da, granda: vergl. grendu sdiinde, daher gr§da eig. etwa ,geschälter 
stamm', grindžiu, gristi diel&n kursch. 322. pr. grandico bohle, gran- 
dis grindelring: nsl. gredelj scapus aratri. Č. hridel. p. grz^dziel. 
magy. gerendely ist fremd: ahd. grindil. gred^ eo. got. gridi- 
schritt. grezn^ti immergi. greza coenum. nsl. grezt» /. klr. hrjaž : 
lit. grimsti, aor. grimzdau, immergi. gremsti, aor. gremzau. gramzdltiy 
gramzdinu immer gere. hl ebb catarrhacta. vergl. r. chljabatb crepare. 
GeitléTj Lit. sind. 71, vergleicht das 7\ wort mit lit. šlid)oti hinken, das 
vielleicht für Šh^b- stehe. Man denkt auch an lit. klumboti vacHlare. hled 
in ohlen^ti debilem ßeri. ohledanije negligentia, hrest: jp. chrzestnaó 
sonum edere. r. chrjastnutb, chijasnutb. klr. clirusfity: vergl. 
hr^st'b. hre8ťbkT> cartilago, p. chrz§8tka, chľz^stka. Mr. chrjašč, 
chrjastka, chrustka. r. chijaščb neben nsl. hrustanec. jarebb perdix. 
nsl. jereb. b. jarembicb milad. 387. neben gerebicb 419 : vergl. ere- 
bičice rebum šarena 443: lit.jerube, erube ist wohl entlehnt, lett. irbe. 
ja iM wahrscheinlich das aind. ä in ä-nlla bläidich. jeb : so xciirde 
aslov. der aidaut des r. jabedbnik magistratus genus, rabula, aus 
dem anord. embwtti lauten, das ahd. ambahti entspricht, klr. jabeda 
calumnia bibl. I. j^Öaja á^vj iunctura: slépČ. wird eč'bja, sonst ja- 
čaja geschrieben. Das wort ist dunkel. ječbmy hordeum. jede 
prope, unrichtig ^dé : jedéčedbCb oixtaxc;. got. innakunda'. alat. endo, 
indu. lat. indigena. jedro nucleus, testiculus. nsl. jedro. klr. jadro 
usw. lett. idras, aus indras, kern. aind. anda ei, hode. Sandra kernig. 
jedro cito. nsl. jedrno, jadrno. jek in j§čati gemere. nsl. ječati. 



Yocal Q. 39 

jôk ßeiiis, jôkati. p, j^kaó. j^k. j^t: vergl. r. jantaľh sucínum 
mit lit, jentaras, gintaras. letí, dzínttrs, zUars, pr, gentars, mlat, 
gentarum; vergL auch magy, gf/anta harz, gijantdr bergharz matz. 
38, 389. j§ti, iiii^ préhendere. lit. imti aus einti, tmu, aor. émiau. 
pr. imt. lett. jemt, nemt. lat. emere. aind. jam, jamati. jetr- : obi»- 
jetriti ardere facere. č. jítŕiti eitern machen, p. jatrzyé. : damit wurde 
lit. aitrus herbe, geil verglichen. j^tro iecur. griech, evispa: vergl, 
aind. antra eingeweide J. Schmidt 2. 469. jotry eivarr^p f r átria, 
lat. ianitrices, s. jetrva. Jdr. jatrovka bibl. I. p. jatrew. lit. gente 
g. genters für jen- und inte. lett. jentere und etere, etala. aind. jä- 
tar aus jantár: y ist wie y in svekry zu beurteilen, ježa morbus, 
n^Z. ježa ira: vergl. lett. igt schmerz haben, idzinät verdriesslich machen 
aus indz-: vergl. klr. jaha. p. jedza böses weib bibl. I. jezyki» 
d. i. jezy-ki» lingua. r. jazyka: als dial. wird Ijazyti. angeführt: 
ein a^lov. lezyki. erinnert an lat. lingere. pr. insuwis d. i. ivzuvis 
aus linzuvis. lit. ľéžuvis. armen, lezu. deminut. lezovak. Man vergleicht 
jedoch aind. guhü, gihvä für djanghvä Zeitschrift 23. 134. abaktr. 
hizu. klek in kl§eati claudicare, inclinari, knieen., nsl. kleČatí. 
kles in p. kl^snaé einsinken. í. klesnoiiti. klet: vergl. r. kljača 
mähre, stute mit pr. kleňte kuh Geitler, Lit. stud. 65. kl^ti, klbn^ 
maledicere. pr. klantemmai wir fluchen, klantit. kol§da xaXávoa'. ca- 
lejidae. b. kolad'B und kolende matz. 208. lit. kaledos. kom^ga: 
p. koiniega. r. komjag'a hohes flussschiff matz. 211. kreg: slovak. 
kráž^ kľáža: kolo to je kráž, kráža, kruh slabík. 35. krížem 
krážcm zickzack : kráž würde aslov. krežt lauten. krek in p. krz^k- 
n^é, chrzqchnqé grunzen, sich räuspern, r. kľjaknutb. kret in 
kren^ti deflectere, gubemare. nsl. krenoti, kretati leviter movere, 
b. kren'B vb. r. kľjanutb dial.: aind. krt, krnatti spinnen, winden 
vergl. J. Schmidt 1. 65. 122. *k'Bneo^a: p. ksiega setzt eine nasa- 
lierte foinn voi*aus. aslov. kennt nur kiiiíiga. lit. hat knJgos und 
kningos. Vergl. matz. 43. ktnegt, kxnezb princeps. p. ksiadz. 
lit. kunigas. lett. kungs. pr. konagis. ahd. kuning. ledina terra 
inculta. nsl. ledina: lett. list, lldu roden, lidums rodung. Vergl. pr, 
lindan sg. acc. tal. got. landa-. ledvb /. lumbus. nsl. ledje, ledovje. 
p. l^džwie. ahd. lentJ. Auszugehen ist von randh: aind. randhra Öff- 
nung, liöhhingj blosse, schwäche, daher lat. lumb. germ. lend. slav, 
lend. leg: vergl. r. Ijagatb hinten ausschlagen mit lit. ling&ti 
wackeln, r. Ijagva rana. Geitler, Lit. stud. 67. leg decumbere: der 
nasale vocal ist auf die praesensformen beschränkt. Vergl. jedoch 
l§žaja. e soll in dem n, na der verba wie aind. bhid, woher bhind- 



40 a-vocale. 

mcts neben bhinddmi, begründet sein: vergl, leg. r§t. s§d. leht alter 
nationalname für Pole: klr, lach, ar, Ijach. lit. lenkas aus l^hx. 
magy, lengyel. l§k mit praeßxen curvare, reflexiv : perterreri, polečb 
/. laqaeais, klr, lak. r, uljaknutb sja. Ijakij buckelig, Č. lek terror. 
Č. kŕivolaký mäanderartig Geitler, Lit. stud. 67. p. I§ka6 sie. lit. 
lenkti trans., linkti intrans, linkus. lett. lenkt beugen, likt krumm 
werden vergl. J. Schmidt 1. 107^. 108. lešta lens. lit, lenSis. lett. 
Uca. ležaja gallina. eig. die brütende: l§ge p7*aesens8tamm von der 
w. leg. p. l§gne. 08. lahnyé. raekT»k'B mollis: lit. minktti kneten, 
minkštas weich, m&tikas, lett. mlkt aus minkt weich werden, p. miekiny 
palea; r. mjakam kožemjaka^ woher lit. kazemekas, beruht auf meki: 
m§čiti. vergl. m§ti. m eso čaro. pr. mensä, menso. lit. mesa. lett. me- 
sa. got. mimza-. aind. mäsa: vergl. mezdra corticis pars interior. 
meso setzt wie das got. wort ein aind. masa voraus. meta turbo. 
nsl. metera, mesti butter rühren, pr. mandiwelis quirlstock : vergl. lit. 
menture quirlstock, das an r. motorja rolle ei*innert, welches jedoch wohl 
zu motati gehört, aind. muth, mathnäti, manthati. m§ti, mi>n% com- 
prlmere. lit. minti, minu. minklti: Melier gehört nsl. mencati, man- 
cati conterere J. Schmidt 1. 108. 109. metva, in^ta p.{v6Yj mentha. 
nsl. meta, metva. s. metva. r. mjata. p. mi§ta. lit. méta ist etit- 
lehnt. Wahrscheinlich ist metva fremd matz. 62. metb in pametb 
memoria: -men-tb. lit. pometis. tat. mens, mentis. aind. mati. po- 
men^ti nebe7i pomén^ti meminisse: w. men: mboeti. lit. mineti. 
aind. man, manjate. mos§zb: p. mosi^dz messing. č. os. mosaz: 
mhd. messing matz. 60. oledb: ar. oljadb: griech. /eXavBiov. pé- 
negi», penezb numus. pr. penningans pl. acc. aJid. phenning. pedb 
palmus. nsl. pedenj. b. pedt. p. pi(jdž von pen: pbD^, peti. pelo 
dunkel: obrátite p§lo moe pat.- mih. 176. p^s: op^snéti: opesne 
licemb pat.' mih. Ö2: vergl. opusnéti muturi. Das wort ist dunkel. 
pestb pugnus: vergl. aJid. füst. p^stb scheint zu aind. piš, pinašH 
pinsere zu geliören : pes-tb. peta calx. nsl. peta. b. peti». p. 
pieta. lit. pr. pentis. Fick 2. 600. stellt p§ta zu pbn. Hielier gehört 
p§tbno calcar. lit. pentinasi vergl. calcar von cdlx. opetb, VBsp^tb 
retrorsum : lit. apent, atpen^y älter atpenti, wird von Bezzen- 
berger 71. als sg. loc. atpentlje von atpentis rückweg erklärt. p§ti, 
pbD^ extendere. lit. pinti aus penti. aor. pesT»; peln,. p§tro la- 
cunar. p. pietro Stockwerk, c. patro geriist, Stockwerk: petro scheint 
mit pen, suff. tro^ zusammenzuhängen. p§tb quinque aus pek- 
tb: lit. penki. aind. paiikti zsvTa;. plešatí salfare. nsl. plesati. 
p. pl^sač: davon got. plinsjan aus plensjan. pred in Vbspren^ti 



Tocal ^. 41 

resipíscere, Hurgere, s, predati trepidare. i\ prjadatb salire. Vevíjl, 
mhd, spram dxM aufspringen, aufspriessen. pradi, im p. priid. predki. 
vergl. J. Schmidt 2. 23 L pred% neo, letL spredu j sprest; predu, 
prest aus sprend, eig, toohl ,drehen'. spreslice handspindel. Vergl, lit, 
sprandas nacken. preg wn nsl, prezati aufspringen: socivje preza 
hgumina erumpunt grab se preza. s. prezati e somno circumspicere, 
ahd, springan. vergl. prs^žajetb s^ a^rapádcľs». xjtcv 1%íc. 9, 39, das auf *pr^- 
ziti beruht nsl, sprôžiti pusko. pi'eg^ iungo. aind, prg, priete, priikte. 
prešlo ordo: die eig, bedeutung ist dunkel, r. prjasla pertica dial. 
p. prz§slo reihe, stocktcerk: vergl. pr§da. pretati comprimere, sedare, 
componere. nsl. spreten geschickt, s. spretan klein, p. sprzatač ab- 
räumen. Vergl. Hr. pretaty sa sich verstecken. retezb catena. 
Hr. refaz. p. rzeci^dz, wrzeciadz, woraus man auf ein deutsches 
-ing schliessen könnte: pr. ratinsis. lit. retéžis stachel, halsband sind 
entlehnt. rebb pevdix izv. 548. 550. r^bi». lit. raibas. pr. roaban. 
lett. raibs gesprenkelt, rubenis birkhuJm. Hieher gehört auch jastrabí», 
urspr. ja8tr§bi>, accipiter. nsl. jastreb, jastrob: vergl. jar^bb J. Schmidt 
2. 493. redi» ordo: lit. redas ist entlehnt. Vergl. lit. rinditi afi- 
ordnen, lett. rinda reihe, ridu ordne. Vergl. J. Schmidt 1. 36. 61. 
reg: aslov. or%žije histimmenta, currus, gladius x^ergleicht man mit 
lit. rengiu sich mühsam anschicken kursch. 320. reg im nsl. regnoti 
se ringi. r. rjažb netz mit grossen Öffnungen, ruga zerrissenes Heid. 
lit. riéefiti die zahne weisen, lat. ringi. rlma (rigma). Vergl. r^'L. 
repTfc in nsl. rep cauda. p. rz^f> caulis caudae: vergl. nhd. rümpf, 
niederd. rump. dän. rumpe steiss, schwänz. resa iulus. nsl. rcsa 
ariMa. p. rz^a^ rzesa wasserlimcy aiigenwimper. Hr. risnyóa au5 
rjasDjča wimper. r. rjasnica tichonr. 2. 3Ô9. ret in r§tie praesensth. 
zu rét in obret: öbresti invenire, das zu lit. randu, rasti invenire 
gestellt wird J. Schmidt 1. 36. 44. 61. sed praese^isth. von der 
w. sed : sesti. sed trítt auch in den inf. formen auf: r. sjastb, 
sjali» kolos. 15. p. sis^só. sedra gutta, c. sadra sinter, gyps. ahd. 
sintar. vergl. aind. sindhu meer, flvss, lit. sandrus auswurf usw. 
segnati extendere. posegnijti tangere. prisega iusiurandum. nsl. 
segnoti. prisegooti iurare. lit. segti, segiu schnallen, timbinden. 
prisekti schtcören. aind. sagg, saggate, sangate haften, abhi-saiiga 
schwur J. Schmidt 2. 499. sekn^ti ßuere. isečeťL Ijuby mnogyh-L 
sav.'kn. 29. c. vysáklý. r. sjaknutb. izsjaklyj. p. si^kn^ó; jako 
woda si^knie w ziemi§; r. sekatb humidum fieri, mingere gehört zu 
sbk : Sbcati. vergl. sunkti, sunkiu seUien. sekti, šenku, seklus seicht. 
lett. sikt versiegen, aind. siČ, sinčati. a-saščant nicht versiegend. s§k 



42 a-TOcale. 

beruht auf senk; es hat demnach übertritt in die a-reÜie stattgefunden 
J. Schmidt 1. 64, daher s^k- aits sonk- in is^čiti siccare. ß^Mh 
cpp5v i[jLo^ prudews sup. 242, 20, wohl sentji»: lü, sintieti denken G eitler, 
Lit. stud. 83: aind, sant, woher germ, santha- xcahr Zeitschrift 23, 118, 
würde wohl s^štb ergehen, seti, 8§ťB, se inquit: vergl, aind, svan 
sonare, skilcža : ncstb naša loza^ ni> inako; jako skil^ži podobno. 
Vergl, ginech, Egtaiv^ matz, 307, ski>lezE>; sklozb numus, ahd. 
skillinc. got, skillinga-, svcjd: prisveoa^ti, prÍ8iii§n%ti toi^efieri, 
Hieher gehört ved: venati marcescere, nsl, venoti. sinod senge, 
povoditi räuchern, s, svud, sinud. Č, svadnouti. uditi maso. p. w§- 
dzié. w^dzonka. Bw^d. swedra Schmutzfleck, Vergl, anord, svidha 
brennen Fick 2, 693, J, Schmidt 1, 58, svett sanctus, p, swi^ty. 
lit, šventas, pr, swints, lett. svets, abaktr, épefíta, Sega scurrilita^, 
nsl, Sega, b, šegi»: damit hängt wohl š^havL inconstans zusammen, 
Setati ߧ fremere, nsl, s, ist Setati se ambulare, ôtedéti parcere, 
klr, Ščadyty tmd skudyty sparen: vergl, lit, skundu nach Mikuckij, 
Otcety Ö, tqg: t^gnqti tendere, traliere, nsl, tegnoti. r, tjag: tja- 
nutb. Hieher gehört wohl auxh aslov, težati ///. arare, opus facere, 
acquirere, tegb labor, nsl. teg getreide, težati arbeiten, aslov, tezati 
rixari, klr, samotež^ samo tužky durch eigene kraft verch, 62: težati 
opus facere, das wohl auch mit pr, tensit machen zusammenliängt, ver- 
gleicht Fick 2, 373, mit as, thing, ahd, dinc und hält enflehnung atts 
dem deutscJien für möglich, teg ist mit aind, tan verwandt : vergl, got, 
thanjan neben thinsan, lat, tendere, tekK aequalis : vergl, lit, tinkii, 
tikti sich wozu sddcken, passen, tesk : istesklii exioxst; emaceratus, 
teti, tbn^ scindere fehlt in den aslov, quellen : p, ciaó, tne. n aus 
m : aže krbto tbmetb ďblžbbita izv, 601, griech, téijlvu). t§tiva chorda, 
nsl, tetiva, b, tetiví». lit, temptiva, tempti spannen: tetiva steht dem- 
nach für t^ptiva. težbkib gravis, ot^gtČati gravari: teg'B-ki». lit, 
stengti, stengiu schwer tragen, vergl, jedoch tingus träge, tingau, tinkti 
träge werden, stingti gerinnen, tr^sti^ tre8% movere, r, trjasti, 
trjachnutb: wahrscheinlich trom-s, lit, trimti, as, thrimman, lat, tre- 
mere, griech, Tpéfxeiv. Andere denken an aind, tras Potebnja, Kz istorii 
usto, 117, useregTb inauris, kr, userez : s userezmi Tnar, r, serbga, 
seľéžka: aus dem got, ausan- und ^hrigga-, nhd, ohrring, v§Stij 
maior : stamm wohl vet. veterb : p, wi^cierz fischreuse, lit, ventaras, 
vezati ligare für ezati aus enzati. lat. ango, griech, chf/tú, aind. 
ahgh in ahghatCi, aiighu usw, Vergl, ^za. ^zT>-kT>. č, vaz, vaz Šije 
cervix : aslov. *vez'L. klr, vjazy, poperek, chrebet bibl, I, pr, u^insus 
(vinzus) hals Geitler, Lit, stud, 72, Vergl, auch č, y slz (j meno od 



Yoeal Q. 43 

vázáni) ulmus. p. wiaz. lit. vinMna. man beachte nsl. tvozem, tvcsti 
und anord. thvengr schuhriemen. vitezb heros, nsl, vitez. r. vitjazb. 
Von einem germ. nameii auf -ing: anord, víkingr, withingi bei 
Adam Brem, Man vergleicht lit, viťis matz. 88, zebD^ti germinare, 
eig. wohl ,8palten', s, zenuti bei Stidli, lit, žembeti, žembu, Vergl, 
das folgende und lett, dlgt stechen und digt keimen biel, 1, 848. 
zeba düacero, daher z^bi>: vergl. zeba frigeo, abaktr, zemb zer- 
malmen, zetb gener, lit, geiitis: éentas ist entlehnt Brückner iö7, 
verwandt sind lett, znöts, aind, güäti naher blutsverwandter Zeit- 
schrift 23, 278, versddeden aind, gamätar, griech. Yotfjißpsc. zveg*^ 
canOy nur in r, quellen: zvlagu. lit, žvengti, évengiu. ívangéti. £vigti, 
évingu, žvégti, žvegiu, lett, zvegt, zvedzu, zvaigät: vergl, zvbuéti. 
zvekn^ti sonare, nsl, zveknoti, zvenčati. b, dzvekmb vb,, daher zv^ki» 
neben z^ki»: vergl, zvbuôti. žedati sitire, das dem žadati nicht 
gleich ist: dieses beruht auf žedati. Mit žedati vergleiche man lit, 
gend in pasigendu sich sehnen, eig, sich vor Sehnsucht aufreiben Geitler, 
Fonologie 29. gandéeiis lieber, eher Lit, stud, 83, želo acideus : vergl, 
lit, ginkla wehr, waffe, sachlich genauer gelü, p. ž^dlo. nsl. želo 
trüb. lex. neben žalo rib, und žalec im osten: w, slav, žen, giioati, 
daher eig, das Werkzeug zum treiben des viehes, was allerdings mit 
der jetzigen bedeutung der slav, worte nicht übereinstimmt, žeti; 
žbm^ comprimere: vergl, griech, -^évTO aus Y^P**^^? T^jjlw, "^o^o^ usw, 
Uieher dürfte žetelb xXo'.é; collare, wofür vielleicht unrichtig žeželb, 
gehören: Bezzenberger, Beiträge 282, vergleicht lit, dzentüas, čentilas 
kleinod, žeti, ŽLnj^ demetere: vergl. lit. genu, geneti die äste am 
bäume behauen, 

ß) Stämme. Suffix et : Ibv-ent aus lbv('L)-ent : li>v§ catulus 
leonis, otroč-ent aus otrok('i.)-ent : otroče infans 2, seite 190, Das 
süffig et ist ein deminutivsuffix, das im lit, und im lat, in der form 
int-a, ent-a aus ant-a an adjectiva antritt: lit, jauninta in jaunintelia, 
sg. nom, m. jaunintelis ziemlich jung, von jauna, lat. gradlento von 
gracUo, Bezzenberger 109, Suffix n t im partie, praes, act,: bijo-nt: 
bije, sg, gen, m, n, bij^sta. gredo-nt: gred^., in jüngeren quellen 
gredy, sg, gen, m, n. gred^ta. hvali-nt: h vale, zunächst aus hva- 
lent, sg. gen, m, n, hval^sta. Die form gred§ liegt den analogen 
partie, der lebenden slav. sprachen zu gründe. Mit dem partie, praes. 
act. hängt das subst, mogijtb zusammen. Man vergl. auch p, majatek 
neben majetný, dem Č. majetek, majetný entspricht: nsl. imétek ist 
anders zu deuten 2. seite 202. edi»: skareďb /oeJw^. govedo bos aus 
gu-§do 2. seite 210, lett, guvs vacca, Suffix men, en : die masc. haben 



44 a-vocale. 

im sg.nom, -menb, -eni» oder -my, -§: kamen : kameDb, kamy. koren : 
korenb; kor§. Die neutr, haben -me: imen: iin§. kamy neben kor§ 
und im e befremdet 2, seite 236, Man beachte vremi tn rastoješteje 
vrémi anth. 170. B, 6. vielleicht für vremy. ecb: mcsect mensis, 
zajecb lepus 2. sdte 293. Das Vorhandensein eines slav. sufßxes §zi> 
oder egT» kaim weder durch das lit, meilinga^s benignus noch durdi 
da>s in russ. quellen vorkommende rabotjagi», das aslov. raboteg'B 
lauten xcilrde, dargetan werden: egi» ist auch in raboteg'B germa- 
nischen Ursprungs, wie das entsprechende ing im roman, : it. maggio- 
ringo der vomehmere. Ver gl. Diez 2. 3Ö3. Es wird wohl auch ret§zb 
' catenay lit. retéžis, pr. ratinsis, fremd sein. 

7) Worte. Im sg. gen. steht der form duš§ von duša, dušja 
die form ryby von ryba gegenüber. So wie § in duse, ist § in toje, 
sg. gen. f. der pronominalen declination von ta, zu beurteilen: stamm 
ist toja: vom stumm ta selbst wird der sg. gen. f im aslov. nicht 
gebildet, es gibt daher kein tj 3. seite 4 7. Was vom sg. gen., gut 
vom pl, acc. du8§, ryby, dem audi die function des pl. nom. zu- 
kömmt. Vergl. 3. seite 4. Dieselbe erscheinung tritt im pl. acc. der 
rb'declination auf, wo dem m^že raby gegenübersteht; § neben y bietet 
auch das partie, praes. act. : bij§ nebeii gredy, wofür ältere quellen 
auch gr^de haben. Derselbe Wechsel findet sich endlich in Substantiven 
auf en : kor§, ime neben kamy : sg. gen. korene, imene, kamene. 
Hier ist zu bemerken, da^s im nsl., kroat. und serb. nur d&i' reßex von 
^, nicht auch der von y vorkömmt, daher sg. gen., pl. acc. nom. ribe ; 
sg. gen., pl. acc. nom. te; pl. acc. robe und partie, praes. act. grcde, 
xcie duSe, môže, kein ribi usw. ; nur men kann mi für my ergeben : 
kami. prami 2. seite 236. Die slaviscli&n spracJien zerfallen dem- 
nach hinsichtlich dieses punctes, insofern er die declination der nomina 
mit unerweichten consonanten betrifft, in zwei katcgonen: zur ersten 
geliört aslov., klr., russ.y öech., poln., oserb., nserb.; zur zweiten nsl., 
kroat., serb.: jene haben y, diese e aus e. Hir die letztere ist die 
waJirscheinliche enticickdung folgende: ans, ons, q, e, e; für die 
erstere findet dies nur bei den nomina mit erweichten consonanten 
statt: Jans, Jons, jq, je, je, während bei den nomina mit unerweichten 
consonanten folgende reihe angenommen xcerden zu können scheint: 
mans, mons, muns, mü, my. Die annähme der entwickdungs- 
reüie ans, e, e beruht auf der analógie des partie, praes. act., aus 
dem sich ergibt, dass, abgesehen von verben wie gori (goréti), h val i 
(hvaliti), § und y auf den auslaut beschränkt sind: bije, bij^sti; 
gr§dy, gr§dq»ti. Die beruf ung auf das partie, praes. acL wird durch 



Töcal 4. 45 

die Übereinstimmung von duSe, i*yby; m^ž§^ rabj mit bij§, gredy 
gerechtfertigt. Der annähme einer reihe Jans, jonis, Jens, jen, je 
widerstreitet bij^ti, wofür man bijesti et^warten würde, nach gor^šti, 
hval^šti. í)ir die reihe m an s, m on s, m uns, mu, my spricht lit. 
akmä, sg. gen, aJemens neben akmenio, aus und neben aJcmun Geitler, 
Pönologie 86, aslov. kamy; feimer der pl, acc, vilhis aus vilkus, 
vilkans; in russisch Litauen wird das n des pl, a^c, zum teü noch 
gehört und zwar in den zusammengesetzten formen des adjectivs: bal- 
túnsius, Kurschat 136, 251, woraus sich für den pl. acc. der aus- 
lernt uns ergibt. Dem aslov, pl, acc, m, ty entspricht lit, tus, tüs. 
Indessen ist die Übereinstimmung des aslov, mit dem lit, nicht durch- 
gängig : rankos ist der sg, gen, und der pl. nom,, während rankas 
der pl. acc. ist: das aslov. stellt diesen verschiedenen formen das eine 
r^ky entgegen. Der pl. acc. lautet lit. vilkus, aslov. vKky. Während 
aslov. vl^ky U7id kamy denselben auslaut bieten, zeigt das lit, vilkus 
und akmú. Für das urslavische ist im partie, praes. act. der auslaut 
a anzunehmen: gr§d^, wofür gr§d§, gr^dy, aus gr^d-o-nts, gr^d- 
o-nt. Nur die verba III, 2. und IV. weichen ab, da ija, ije mit aus- 
nähme der I. sg. praes. in i zusammengezogen ward, daher gori-nt, 
gore-nt, gor§; hvali-nt, hvale-nt, hvale. gorešta, hval^sta im gegen- 
satze zu gr^dasta. Denselben auslaut ^ nehme icJi im sg. gen, für ryby, 
duze so wie im pl. acc. notn. für ryby, duš§ aw. Die schicächung 
des s^ zu e ist vielleiclU in der betonung begründet, wie dies im p. 
vielfältig eintritt. Vergl, Leskien, Die declination usw. 13. 20. 41. 
82. 120. Geitler, Lit. stud. 49. Der unterschied bestellt darin, 
dass q nach unerweichten consonanten in eifiigen sprachen in der decli- 
nation in der Schwächung bis ü, y f ortschritt, während es nach er- 
weiditen consonanten in keiner spräche bis zu jener ausser sten schwä- 
dmng gelangte, sondern bei § halt madite. Die sg. acc. m^, te, s§ 
lauten pr. mien, tien, sien und sin; lit. mane, tavq, savq; lett. manni, 
man, tevi, tev: nie, te, se entstehen aus men, ten, sen. dad§ťB, ja- 
d§ti>, védett haben den bindevocal e: (lad-e-ntT> umü. Dasselbe tritt 
im aorist ein: vés§ aus ves-e-nt; réše aus reh-e-nt; greboše aus 
greboh-e-nt; dasselbe findet im imperfect béôQ aus béh-e-nt statt, 

6, Wenn en vor einem consonanten stellen soll, so wird es in 
einheimischen wortsn mit dem vorhergelienden vocal zu einem nasalen 
voccd verschmolzen. In entlehnten Worten geschieht entweder dasselbe, 
oder es wird n von dem folgenden consonant&n durch einen halbvocal 
getrennt, sdtener ausgestossen ; manchmal bewahrt das wort seine 
fremde form, a) septevrij (;c7r:6p.i3pic; neben septebrb lat. september; 



46 »-Tocalé. 

oktebrij cy.T(i)ßp'.s; unter dem einflusse von septevrij nehen okt§bn> 
ostrom, usic. vergL seile 32. ioan'na. koiľLdľaťL. man^na^ man'D^. 
osan'na zogr. skan^Bdalisaeti} zogr. h. an^na doz. 1, 844. maiľBDa 
slepč. aleksan'LdrL áXé^avcpo; sup. 50. 13. aiľLdrea ÓL^lpéx^ 90. 12. 
ag^geli., an'geli» ärffSAs; 448. 29. aDi>toDÍDi> ávtwvTvo; 122. 15. ant- 
tupati> ávôúzato; 83. 14. kalanbďL xaXávBai 61. 1. kostanbtiiľB xcov- 
aiavrlvcí 423. 15. koobstantin-L 140. 24. koni>stantin'B 246. 3. ta- 
lanbťB tiXa^/Tov 279. 23. trokoobda Tpcxcvca; 443. 1. kiiľBSb neben 
kinosovy sav.-kn. 27. an'né. ken'turiom» xcVTcuptwv. len'tij XévTisv. 
poDbtbski» ostrom, skaobdilb und panitbskb lue. 3. 1-nic. nonbzi- 
anbzb proĽrad. 105. Manchmal folgt auf den nasalen vocal noch n 
mit oder ohne halhvocal: dek^mbrb sup. 216. 12. p^ntbstémb 131. 
2. kosten'tinb. p^n^tikostiini» ostrom, ß) n fällt aus : agelbsk'b 07- 
YsXtxi; sup. 187. 29. eyagelije euangelium 243. 15. eva^eliju zogr. 
evageliju slepL 88. sekudb greg.-lab. plita neben plinbta. reviťb 
epeß'.vOo^. kostadiiib neben kostanbtinb. Man merke jehinda lam, t. 
164. jehiDbdova 1. 149. ehinbdova lue. 3. 7 -nie. iyß'tGi^. kostatinb 
sup. 365. 5. y) häufig stelU jedoch n unmittelbar vor einem consonanten : 
sandalije. ioaniľL. lentij zogi\ antigrafeys'L avit^paseu; sup. 206. 8. 
antinopolb ávtivdircAK; 114. 26. antonij ávT(í)vt5(; 128. 21. antupaťb 
ávôÚTľato; 74. 23. komentarisij -/.cfAsvrapi^íJio; 77. 2. korynthéne xä- 
pívOioi 409. 11. lampsaebskii Xafx'^/oy.r^vs^ 442. 9. talanti xáXavTa 280. 
16. terentij Tepá'/río; 55. 9: komkanije 267. 11. neben konľLkanije 
18. 25, und koinbkanije 302. 17. ist lat. communicatio. Im ostrom, 
lesen icir an^geli», kostan^ina, len'tij, talan^ťb und das petikosti 
voraussetzende penHikosti ostrom. Wenn gesagt wird, es sei falscli 
im »inne des Schreibers des ostrom, das zeichen * den vocalen x oder 
b gleichzustellen f der diakon Gregory liabe vielmehr jenes zeichen ge- 
setzt, wo er es im aslov. original vorfand, so ludte idi diese ansidit 
insoferne für Qnchtig, als ich überzeugt bin, dass dem ru^s. des eüften 
jaJirhunderts die halbvocale fremd waren. Archiv L, seite 364 — 367. 
369. 375. Eine ausdehnung dieser regel auf pannonische denkmälder 
könnte ich nicht zugeben. 

II, Zweite stvfe: e. 

1. Der name des bxuJistabens é, "k, ist étb, 'kTk, griecJiiscJi Ysai, 
tai, d. i. jatb, im abecenarium bulgaricum hiet. dass aus dem namen 
jatb nicht gefolgert werden kann, é habe keinen anderen als den laut 
ja bezeichnet y ergibt sich daraus, dass der lata des ô, d. i. des nach 
i sich hinneigenden c, fz. é, im anfange der worte nicht vorkömmt. 



▼ocal é, 47 

Das ältere aslov. aiphabet, das glagolitische, besitzt für kyrillisch "k 
und ta nur ein zetclien, woraus jedoch nicht folgt, es hätten zur zeit 
der herr Schaft dieser schrift die laute é und ja nicht neben ein- 
ander existiert. 

2, Wenn es sich um die ausspräche des é handelt, so fragt man 
nadi jenem laute, der dem é zu der zeit und in dem lande zukam, 
als und wo unsere ältesten aslov. denkmähler entstanden, was bekannt- 
lich im neunten jahrhundei^t in Pannonien geschah. Diese d&iikmähler, 
die älteren glagolitischen, sowie die aus jefiien hervorgegangenen 
kyrillischen, nötigen zur annahmt, es sei durch é, "k, ein zweifaclier 
laut bezeichnet worden, nämlich der laut ja und der laut des fran- 
zösischen é. Dass é wie ja gelautet, erhellt aus den Worten, in denen 
dem é nur dieser laut zukommen kann, weil der vorJiergehende con- 
sonant ein prayotiertes a voraussetzt: tvoréaše kann nicht tvoréaŠe 
gelautet haben, da r weich ist, es muss tvorjaase gelesen werden. 
Dafür spredien auch worte wie veťLhaé statt veťBhaja, da dafür 
auch veťBhaa geschrieben wird. Für die ausspräche des e als é 
sprechen folgende gründe: 1. lautet aslov. é im nsl. wie é in allen 
betonten silhen, in denen die lautgesetze ja nicht zulassen : béH albus, 
nsl. bei; vn>té ti vertere, nsl. vrtéti: hätte in diesen Worten é den 
laut ja gehabt, so mii-ssten dieselben notwendig bljaH, vr'BŠtati lauten. 
2. entsprechen bestimmte é enthaltende worte magt/afischen Worten, 
die an der gleichen stelle das wie franz. é klingende é entJialten: 
cserép, tészta, aslov. črép'L, tésto, nsl. črep, tésto. Bei der Ver- 
schiedenheit der laute ja und, é (é) überrascht der umstand, doM bei- 
den lauten derselbe buchstabe diente : das glagolitische hat für beide 
nur ein zeichen. Das h f rillische icendet in den ältesten denkmMhlem 
luiufig "t für ta an. Das befremdende dieser erscheinung wird durch die 
bemerkung gemildert, dass beide laute sich ehedem von einander vielleicht 
nidit so sehr unterschieden, als dies später der fall war und gegenwärtig 
der fall ist. é wird in lat. denkmähleim alter zeit durch a, e und í 
wiedergegeben: ztoimar 873. tichmar 990. uuitmar IX — X. jahrh.; 
ilragamcr. drlBimer, d, i. dr'LŽimei'^ IX—X.jaJirh. goymer 873. chot- 
mer. lutomer. turdamere, d. i. tvr'idomen. IX — X.jalirh.; domamir 
IX — A', jahrh. godemir 990. chotemir 873. sedemir IX — X. jaJirh. 
tichom ira. vvizemir verbrüderungsbuch. witemir 873. Diese namen 
gehören wohl alle der slovenischen nationalität an. Den laut j o hat 
aslov. é gar nicht, und dodi ist es gerade dieser laut, der heutzutage 
gewöhdich dem é zugeschnebe7i wird. 



48 ft'Toeala. 

.9. hl dem nachstehenden wird da$ tatsächliche verhältniss von é 
zu a, ja ersichtlwh gemacht. 

é, a steht vi glagolitischen quellen für ja der hjrillischen : zogr, 
vet'Lhaé. vtsé, vsé. YLséki», vsékT> (kyrill. vb8JakT> neben VLsak'L). 
vbsée {kyrilL VLséja). dobraé. zatvaréete h, irodiédina. kaiéfa. 
VBlbéti. nezuépa. potíevica. poslédwíéé. pristavľéetx. sviniémi. 
taéše (tajase) lue. 1. 24. ibmiéna. usrainféj^ťL se, usraméjaťt se 
h. d. i. kyrill. veťBhaja. Vbsja, vsja usw. aviš§ 8§. bezďBnaa. 
dobraa. želéznaa. zi>laa. nezaap^^ d. i. kt/rill. javišc se. bezdxDaja, 
dobľaja usw. cloz. bratrbue /. 403. vlády Čiinéa /. 8J7. vtsék'B 
/. 78. domaš'Lnégo /. 356. duhovBnaé /. 376. dbnesbiíégo /. 427. 
zatvaréj^štT> /. 729. zembskaé /. 466. idolbskaé /. 609. iékov^ 
/. 9. kapie /. 928. Des-LmrbtLnaé /. 719. ispravléeši /. ôOÔ. stuďB- 
naé /. 217. tvoréaše /. 260. 388. égnbci» /. 524* 325. neben agnbcb 
8Ô0. éviti /. 172. évléeťL /. 60. 642. éko /. 66. božstvtnaa /. 819. 
vbséč'Bskaa //. lež^štaa /. 416. pHtbskaa /. 817. sv^taa /. 342. 
s-LinotrblivLnaa /. 816. takovaa /. 305. 512. mariencod. édéaha 
(jadéah^V assem. božia, šestaa. klanéte se, klanéemx se. mekí)- 
kaé. raspbré, rasp'bré. Dasselbe tritt in den ältesten, noch pannonisch- 
slovenischen kf/rillischen quellen ein. sup. kou ô sg. a>cc. 142. 18. 
ogné sg. g. 4. 21. vbsedrbžitelé sg. g. 100. 7. izdrailé 363. 22. m^čítelé 
60. 1. roditele 80. 15. stroitelé 208. 9. vasilé neben vasiléa 414. 
17. cé8aré4.9. 8. bane sg. nom. 57. 4. kaplémi 37. 13. ptrérat pi. 
dat. 249. 13. matere sg. nom. f. 175. 13. priinyšléj 165. 6. neben 
umysljaj 3. 22; 76. 22. und obyčíy 47. 4. nyné 39. 8. neben 
häufigem nynja 20. 2. délé 251. 1. razdéleti 57. 22. vT»zbranéti 
70. 19. klanéja 87. 10. hvalése 100. 10. moléše 73. 22. gonéase 
30. 8. lénéaSe 432. 4. tvoréeše 146. 15 und tvorése 14. 25. neben 
tvorjajaše 360. 4. und tvorjaéše 205. 29. sav.-kn. vole 59. osta- 
vléjete 5. javleeťb 76. edb 142. Ebenso in den bulgarischen denk- 
mählem. pat.-miJi. ustae se voda 4. hom.-mih. kaplé. bon. 
ukrépleemi. Aus diesen denkmäldem drang dieser gebrau/Ji auch in 
andere quellen ein. nie. umrbtíé. édb. Dasselbe findet im russ. 
ostrom, statt, bližbneago. Vbséki». kaplé für kaplja und dieses für 
kaplje. moléaše. moléah^. valéaše. krépléaáe. divléah%. iscéléah% 
éôepózsuov. céléah^ 8§. pomyšléete. pomysléj^ste. klanéaSe. tvoréase. 
razdéléj^ste. sramléj^ se. éďb Tpoipní. édite. ja für é : bjaah^ erant. 
vidjaah^. védjaah%. védjaase. živjaase vivebat neben živéaše. idja- 
asta. idjaaše. imjaaše. mbnjaah^. pbrjaah^ s§. hotjaaše. édjaah^ 
neben édéabt. Mit unredit erwartet Vostokovz rastjaase für rastéaše 



Tocal é. 49 

und stydjaah^ für stydôah^ : rastjaase und stydjaah^ sind aslov, 
unmögliche formen, so oft sie auch in russ, quellen vorkommen, 
greg.-naz, a für ja: v* saki». /erner« dadjaaše neben b^déah% und 
dovljajetb. svjat. budjaše op. 2. 2. 392, für badéase. Aus prag,- 
gíUig,-fr€íg. merke man stäe für pann.-slov, sv^taja. 

ô steht für ja, a 7iach č, ž, š usw. : éés'h stam. 49, und. 186. 
čéjati. čésa zap. 2. 2. 50. li>gT»Čéjo greg.-naz. 97. mtrz'LČéje izv. 
544. obnisté greg.-naz. 97, ištezajeťB bon. \'^nemľéte zogr. usw. 
vergl. sraméjušte krmč.-mih. izoštrévaju tiehonr. 2. 402. bolériiľB, 
boljarini> lex. 

Aslov, é, das von ja verschieden ist, unrd in bulg. und in aus 
solchen stammenden quellen durch ja, a ersetzt: Ijapota. smjar§ťL 
se. krjaposti. djala§i. drjavo. sojadi». hljabi». vjasi scis. svjaťL. 
srjadé neben srédé. zvjar§ neben zveri, zvéremx. trjav^ parem.- 
grig. 69. a. 216. 217. 218. 261. 262. 266. 267. 268. žalo a^sSpö?. 
cana pretium strum. srjadé vost. gramni. 10. calovanie und. 136. 
icalévšu strum. casarb slepc. 115. 158. naracati (narécati) chrijs.- 
frag. trjabuenľB vost. gramm. 10. n e brazi sbor.-sev. 72. d. i. ne 
brézi. graba (gréha) vost. gramm, 10. plani plant (pléni plénb) 
vost. gramm. 10. planjenija (plenjenija) greg,-naz. 182. vt nadrah'B 
bon. 182. prjasmykaežt^ neben presmykaemi parem.-grig, prjag^d- 
nici vost. gramm. 10. prjažde parem.-grig. vtvrbzate ev.-mih. c. th- 
cami» neben tbcéuib pat.-mih. 105, bja neben bé parem.-grig. čet- 
vrjanoga parem.-grig. libava estt vergl. mit libévaotb paťmih. 61. 
prapraďL, prépr^ďb. posradije greg,-naz. 184. sv^toplbca: pri sve- 
toplbca knezy lam, 1. 113. vb kovčeza tvoemb pat.-mih. 157. vavi- 
lon'Lstja vost. gramm. 10. vb r^ca pat.-mih. 88. 158. v'bsjah'B 
parem.-grig. 218. jacahbže pat.-mih. 90, mnozahb strum. rozahb 
lam. 1. 81. VEStocjahi» parem.-grig. sebja parem.-grig. tebja vost. 
gramm. 10. klimentovja poslani dve Clementis epistolae duae krmč.- 
mih. Vergl. TcpíXaxo^ bei Cedrenus für prilép'L. TľpiaBp'.áva bei Sky- 
litzes für pirzréiľB. Dasselbe finden wir in der spräche der dakischen 
Slovenen : beseada, besade neben besedi. izbiaga, izbeagna, izbagna. 
obliakuvas, oblakoha. veak. veara, vearuva. goliam, goliama neben 
golemi und goliami adv. Hak, aslov. lék'b. neakam, aslov. nekamo. 
sveat, svat neben svetot. Hab, aslov. hleb'b. čHak, čHakot, čHkot, 
aslov. človék'B, teaf, aslov. téh'L neben grehota. dete. dedi. Vergl. 
niam, rum. neam, magy. nem. 

é stellt statt a : alavéstri.. tréva. stréna neben alavastrb tmd 
alavestrB zogr. tréva sav.-kn. STíhrénéetx bon. 182. podréžaš^ svb- 

4 



50 a>vocuie. 

sannarunt 132, naslédi se 182. téjné 182. téjna 158. hrémina pat.- 
mih. 20. tréva, tráva ostrom, zrtcelo pat.-miJi. 4. 68. prépr^(H 
7ieben prapr^ďL. 

a stellt für é: sanoe zogr, für und neben sénoe. blagodatb 
für und neben blagodétb. 

a wecliselt mit ô: nyné, nyiíé zogr. nyné, nyrié cloz. I. 190. 
412. nyné. nyiíé. nyuja. nyiíja sup. nynja greg.-naz. délé sav.- 
kn. 61. hom.-mih/ délja sup, 

4. Das aslov. é entstellt aus ursprachlichem a oder ai, das letztere 
mag durch Steigerung des i oder durch Verbindung des a mit i entstanden 
sein, daher aslov. tekati, tak; véd, vaid: aind. ved, vid; vHce, 
varkai; aind. vrke. Die frage, auf icelche weise der eine aslov. laut é 
aus den verschiedenen lauten sicJi entwickelt, ist eine der schwierigsten 
der slavischen lautlehre, und icJi besorge, es werde meine darstellung 
des gegenständes nicht befriedigen. Wenn wir die dem aslov. 6 in 
den einzelnen slavischen sprachen gegen überstellenden laute überblicken, 
so gewinnen tcir für c als wahrscheinlidien urslavisdien laut ja : aslov. 
tr'Bpeti, dr'BŽati für ein erwartetes (ln»zeti; sneg;'!»; rabélľB. nsl. 
trpeti, držati; snôg; robch und robili, bulg. tri.peh; trT»pjah, 
wenn der akcent auf der zweiten silbe ruht, driižah; snég, d. i. snjag. 
kroat. trpiti, držati; snig; robili, serb. trpjeti, držati; snijeg. klr. 
terpity, deržaty ; sňih ; ľisich, a^slov. lésehí». russ. terpétb, deržatb ; 
snégT), d. i. sňegT.; (rabachí»). c. trpéti, držeti aus držati; snih, 
d. L sňih, neben sneh, d. i. siíeh; chlapích neben chlapech aus 
chlapéch. p. cierpieé aus cierpiač, dzieržeé aus dzieržaé, partie. 
cierpial, dzieržal; snieg, d. i. sňeg aus siíag; lesiech, aslov. lé- 
séh'L. os. éerpjeó aus cerpjaé, dzieržeé aus dzieržaó ; siíeb. ns. áer- 
pjeá, zaržeá aus serpjaó, žaržaá ; sňeg. Für é aus urspraddichem a, 
sláv. e, so wie für das aus i durch steig&imng entstandene ai ergibt 
sich ja als urslavischer laut; für das aus ai entstandene c des pl. 
loc. der a- ("l-, o-) stamme ist ja nicht nachweisbar, wir finden jedocli 
im aslov. impt. ja in worteii wie pijate, i State, deren a aus urspradi- 
lichem ai hervorgegangen, das denselben Ursprung hat wie das ai des 
pl. loc. Dabei darf auch an bulg. toli, d. i. tjah, erinnert werden. 
Eine Schwierigkeit bildet der Übergang des a so wie des ai in ja. Was 
vor allem das aus dem a entstandene ja anlangt, so ist bei den hie- 
her gehörigen jungen bildungen nicht von a, sondern unmittdbar von 
dem slav. e auszugehen, das zunädist gedehnt wurde, worauf ja aus 
ô hervorgieng. Eine ähnliche lautentwicklung begegnet uns in den ger- 
manischen sprachen: graecus, das dem Goten krčka, lautet im ahd. 



vocaI é. 51 

kreach, kríach; ahd. mias, dem got mesa gegenüber stekt, entspringt 
aus lat, mesa für mensa; ahd, hriaf, priastar entstehen aus breve, 
presbyter: la, ea entsprechen dem slav. ja «o genau als möglich. Ur- 
spraddiches ai ist slav, ja geworden, wahrscheinlich in folge der ab" 
neigung des slavisdien vor diphihongen: dieselbe abneigung Hess aus 
kavs-L, w, kus, kvasi., aus plouti, w, pluy pluti entstehen. Eine 
tceitere scJtwierigkeit bietet der Übergang des als urslavisch erkannten 
ja in die verschiedenen laute, welche in den einzelnen slavischen 
sprachen dem aslov. é gegenüberstehen. Vor allem ist zu bemerken, dass 
ja im bulg. pol. usw. erhalten, auch sonst bewahrt ist, wo es an dem 
vorhergehenden consonanten einen schütz vor Veränderung findet. Es 
ist nämlich ja, a in dr'BŽati durch ž erhalten worden, während es 
nadi p in é übergegangen ist: tľ'Lpéti. Obgleich uns der physiologiscJw 
grund der erhaltung des ja, a durch ž unbekannt ist, müssen wir 
doch die unbestreitbare tatsache zugeben. Warum in diesem falle dein 
ursprachlidien a slavisch weder e 7wch o, sondern das ältere a gegen- 
übersteht, ist eine frage, die sich vidleicht durch den hinweis auf das 
hohe alter dieser bädungen erledigen lässt. Die entwickdung des e^ 
serb. je, ist die letzte der vielen Schwierigkeiten, die wir auf diesem 
gebiete finden. Hier ist noch zu bemerken, dass im lit. dem aus a 
entstandenen aslov, é ein anderer laut gegenübersteht als dem aus ai 
hervorgegangenen: jener, von Sddeicher um von Kurschat durch é 
bezeichnet, ist das weiche nach i hinklingende e, daher wohl etwa dtu 
é im nsl. spletati; dieser von Schleidier durch e, von Kurschat durch 
ié ausgedrückt, ist ein é mit vollschlagendem t. Die frage, ob diese 
zfcei laute etwa auch in den slavischen sprachen einst geschieden 
waren, wird derjenige verneinen, der vom ur slavischen ja ausgeht. 
Den Übergang des ja oder einer dieser nahestehenden lautverbindungen 
in e, e findet man nicht selten : and. se neben siä aus urgei^manischem 
sia J. Sdimidt 2. 414; zig. aviles aus amlas; lit, keles aus kdias. 
Wann ja unter gewissen bedingungen in é übergegangeti , lässt sich 
natürlich nicht feststellen : es mag hier früher, dort später geschehen 
sein. Die ja-periode findet ihren ausdruck noch in den glagolitischen 
denkmählem des altslo venischen, deren é, k ff rillisch 'k, urspmnglich 
aller wahrsdieinlidikei! nach nur ja bezeichnete, und die die combi- 
naiion ja, kt/rillisch ta, nicht kennen, 

N<zch Safarik sind blébi», mena, vera aus hlaib, maina, vaira 
entstanden. 

5. é ist nicht nur ein a-, sondern auch ein i-laut. Hier wird 

nur vom ersteren gehandelt.. Der a-laui é entsteht aus kurzem a 

4* 




52 *-T0Cftl6. 

in Worten, welche im slavischen e für a enthalten, daher pogrôbati 
aus -greb, got grahan ; séd aus sed, got, sit, urgerm. set, aind. sad; 
aus langem a entspringt é meist in Worten, welche auch in anderen 
europäischen sprachen einen e - laut bieten : ňéti, aind. dhä, lit deti, 
got. de-di'. Im ersteren falle kann der grund der Veränderung in 
vielen fällen angegeben werden: pogrébati, dťw iterativum von po- 
greb, ist durch das suffix a und dehnung des e entstanden. In 
anderen fällen ist dies nicht möglich: séd, au^ sed, aind. sad. 
Warum das slavische de dem aind. dhä gegenübersteht, ist nicht 
ersichtlich. Man kann allenfalls ein ursprachliches dha annehmen 
und daraus slav. de und aus diesem d é entstehen lassen: sicher ist, 
dass sich in bestimmten fällen ursprachliches a^ zu ä verhält wie slav. 
^ zu é. 

6. é entsteht durch dehnung des e, ursprachlich a, in vier 
fällen, a) Im dienste der function und zwar: a) bei der bUdung 
der verba iterativa: ugnétati premiére: gnet. pogrébati und daraus 
pogribati sepdire: greb. légati decumbere: leg. létati volitare: let. 
prérékati neben préricati contradicere: rek. ištazati evanescere: w. 
öez, mit erhaltenem ja. Der umstand, dass lebende sprachen neben i 
den reflex des aslov. é bieten, scheint geeignet die entstehung des umi- 
rati aus umérati zu beweisen: nsl. ozérati se rubere, wofür aslov. 
ozirati 8§, allerdings in anderer bedeutung. slovak. sbierať colligere, 
aslov. STibirati. p, iimieraé mori. kaš. zabjeraé. aslov. umirati, za- 
birati usw. Alle diese formen sind deverbativ, nicht denominativ. Im 
b. findet man zaplita und izmita auskehren, prepičja zu stark 
backen für ein aslov. * -picati ; auch izliza exire. namira invenire. 
otsičja absdndere usw. von léz. méri. sék. b) Bei der bildung des auf 
dem praes.' stamm beruhenden imperfects: idehi» ibam: ide. vTĺzbi.- 
nélľB expergiscebar : VT.zb'Bne. divljahx se mirabar: divlje aus divbje. 
mažalľB ungebam: maže usw. Das imperfect béhi., béah'B éram 
beruht auf einem praes.-thema bve. Functionelle dehnung findet sich 
auch im lett, bei der bildung iterativer verba: lit. metiti von met, 
das im gegensatze vom lett. mJetät von met in der bildung vom 
slav. abweicht, é entsteht aus e ß) zum ersatze eines nach diesem 
ausgefallenen consonanten: vés'B duxi aus vedsi» von ved. réh-B 
dixi zunächst aus resx und dieses aus reks'B. vn^žahí» incendi aus 
VTbžegsT.. So ist wohl auch nestni» aus nejesmb, richtiger nejsmb zu 
beurteilen: das jesmb hatte enklitisch sein e eingebüsst. (Ver gl. lit. 
nera aus ne Ira non est») So entsteht wohl atuh mes^ci» aus men- 
8§ci>. é entspringt aus e y) ^^ ^^ metathese von e: mréti aus 



Tocal é. 53 

merti. mlésti aus nielzti. otvľést aperui avs otverzsi». žrélo aus 
žerlo. žlézo, wofür železo, aus želzo. SieÄe sdte 29. 31. 5) In 
v§zéti ligari, ligatum esse eiitspHcht é, wie es scheint, aind. ja, 
das verba pa^siva und neutra bildet : nah-já-te ligatur. náé-ja-ti 
interit. Das suffix é tritt auch in denominativen verben wie 
bogate divitem ßeri ein. Dasselbe mag in zbréti spectare angenommen 
werden, wo andere an aja defiken. Neben ja, aja unrd man durch 
aind. galäjat^ es wird zu wasser. nlläjatB es wird dunkel versucht an 
ein ursprachlichem ä gegenüberstehendes é zu denken: dem ntlä- 
jäte entspricht aslov. béléjeti. albet. Bei den verba intransitiva 
hat sich é, bei den transiHva a festgesetzt: in pitéti, pitati nutrire 
findet sich é neben a. slav. é steht got. ai, ahd. lat. S gegenüber: 
got. mun: praet. munaida. aslov. mbnéti. vit: praet. vitaith. aslov. 
vidéti. aJid. slaffen. lat. albere usw. Vergl. 2. seite 433. slav. é ist in 
den verben der dritten classe gedehntes e, welches auch die älteren 
laute gewesen sein mJogen, daher kričali damare, ubožati pauperem 
fieri neben tnbpéti, bogatéti. 

7. Manche auf é auslautende wurzeln sind secundär. Sie ent- 
stehen au>s primären durch anfügung des é und ausstossung des 
eigentlichen wurzdvocals: gre calefacere, aind. ghar, gigharti. ghrna glut. 
zré maiurescere, aind. gar, garati morsch werden, plé situ obduci-, lit. 
pduy pdeti. Man vergl. dré in drémati mit griech. ^apôivo), aind. 
drä. In gré, zré entspricht é aind. ä, da^ gleichfalls secundäre wurzdn 
bildet: gúä kennen aus gan, slav. zna. prä füllen aus par, slav. pel. 
mnä meinen aus man, slav. mbD. éra kochen aus éar, dhmä aus dham, 
slav. ďLm usw. So vidleicht auch skä, woraus &iä schneiden^ aus 
sakj aslov. sek. Dergleichen secundäre wurzeln sind zahlreich im 
griech. : ßaX, ßXt) ; 6av, Ovy; : xaX, xXy) ; man, [avy; usw. Zeitschrift 23. 
284. Man vergleiche auch aslov. kri in kroj mit aind. kar^ stri in 
stroj mit aind. star, slav. ster. 

8. é ist, wie bemsrkt wurde, in vielen fällen der reflex des aind. 
langen a: béH, aind. bhä, lett. abweichend b als. méra, aind. mä, 
spéti, aind. sphä, lit. speti. véjati, aind, vä, lit. vejas usw. 

9. Urslavisches ja erhält sich nach j, ebenso nach ŕ, T, ií; št, 
žd ; č, ž, š, dassdbe mag aus e oder aus i, ai entstanden sein. 
Zwischen dem é aus e und dem aus i, ai besteht indessen ein unter- 
schied: jad: jamb edere. w. aind. ad, atti., daher jasti, ob-LJastivB 
nehen obéďt prandium und sxnésti comedere. Vergl, lett. edu neben 
azaids. nsl. jém und schon in fris, Hchogedeoi neben jasli. jad: 
jad^ vdii. w. aind, ja, daher prejade Btezepaaev neben VLzedi £7:avá- 



54 a-vocale. 

Ya^e. nsl, jezditi neben jahati. jarina lana, eig, lana agnina, lit. 
er OS agnxjL8, čavBka monedula : ver gl, w, kä crocire, ebenso oby čaj 
mos. promuždaj cunctator. Naxih den genannten comonanten erhält 
sich durchaus das ursprüngliche ja für é aus e: stojati. divijati. 
kľíčati neben tr^peti, während ja für é aus altem ai nur nach j 
bewahrt wird und selbst in diesem falle in é übergehen kann, das 
dem í weicht : pijate, placate aus plakjate^ glagoljate, deždate cuis 
ded jäte v,stt\ 3, seite 90. neben vedete, rtcete. Dagegen piite d. i. 
pijite, plačite au^ pijete, plačete. Im auslaut steht stets i: pii d. i. 
wohl pij aus piji, pije; plači usw. Ein krajahx, dxis man nach ra- 
béhi» erwartet, existiert nicht, sondern nur kraihi» d. i. krajilľB aus 
krajehi», nsl. krajéh; ebenso krai d. i. kraji aus kraje. Ob alter 
und accent auf diese formen eingeidrkt, ist nicht zu ermitteln, pečalb 
cura : w. pek neben obrételt. rožaiľL e čomu factum neben vlasérrL, 
kein vlasanx. thracanio'B thrax neben efesenim. und efešanini» 
epliesius. ičazati evanescere von čez. siižagati comburere von žeg: 
si>žeŠti. é kann in diesem worte in i übergehen: si>žizati. žavati 
mandere nur in trigl., dalier nicht sicher beglaubigt: w. žju, žbv. 
Hieher gehören die comparative wie Ibžaj levior aus li>gjaj von 
\hg: Ibg'Bki». bujaj ma^is stultus. divbjaj magis ferus mit erhalte- 
nem^ a von buj. divij. Auf demselben gesetze beruht der sg. loc. m. n. 
der zusammengesetzten dedination auf -éamb: véčtnéamb für -né- 
jamb, aus -néémb, -néjemb 3. seite 60. Nicht aslov. sind die im 
sbor. 1073 vorkommenden formal ľkcTH. ľkA^Nita. i6AHN0H/iiifHi&- 

Hkľk/llll&. HfCOBI&H'kl'k/llll&. TBOpHTI&H'kľk/MI& für lÜCTH USW. I6ľk. 

CBOl€ľk haben doch wohl jeje. svojeje gelautet. Sreznevskij, Drevnie 
slavj. pam. jus. pishma eiideitung 179. Die lebenden sprachen weichen 
in diesem punkte von einander sehr ah: nsl. jém neben jasli; jezditi 
neben jahati. Hr. j im ; jichaty u^w. 

10. é wechselt manchmdhl mit ja, tcas so zu verstehen ist, dass 
sich ja manchmahl erhalten hat. Dies findet statt im sufjix é dt» adj.; 
mem. adj.; ém. in énim» subst.; emo adv.: aslov. bagrem. purpureiis 
ist dem ostrom, bag'brjan'b., das urslav. und r. ist. aslov. drévém» nsl. 
dreven ligneus lautet r. derevjauyj. aslov. kaniem lapideus. rožant 
Corneas. voStam» cereus. Dem aslov. vlhnem» laneus steht lit. vil- 
no7ias, vänonis neben vilninis, dem aslov. *pr'bvén'b in pr^venbCb 
pirmonis erstling gegenüber: das lett. hat dafür bildungen auf aina: 
vilains laneus. Über vilnonis, vilninis vergl. Brückner 163. aslov. 
ramén'b fortis. nsl. rameno, r. ramjanyj. ruméni» ruber, r. rum- 
janyj. aslov. besteht Ijudenini» neben Ijuždanini» laicus; efesenim» 



vocal é. 55 

neben efeŠanint ephesius; niménini» neben rimljaniiľL romanns usw, 
dcis Ut. bietet izraMitenas, pakalnenas betcohner der niederung, gen- 
tainis Vetter neben dwarionis bezz. meScionis städter, karaliauUonis. 
rimionis bei Szt/rwid 331, rlmijonas Kurschat 158, rimlionis bezz. 
aslov. pomorjaniu'B (liclitig pomorijaniin») lautet Ut, pamarionts, 
samaritonasy vieles slavisch, aslov, seino^ selten samo, nsl, sém huc, 
vMémo quoquo versus, janio quo aus sjamo usw. neben kamo usw. 
Man beachte auch YKselcL omnis neben vtsjak'L und vbsak'B neben 
lit. visokias; premi. rectus neben r. prjanľB; raincuin'B beruht auf 
dem Suffix ôn'B, das Ut, on und en entsprechen kann: i'imljanin'B 
hingegen erwächst aus riinijaniui», riinbjanim, tele lomJj^ aus lomij^, 
lonibj^. Dasselbe gilt von IjnždaiHn'L, efešanint iisw. Dass é in 
drevein. auf e beruht, zeigt ľožam>. Ut, inja mag dem aslov, tni» 
in sbľebľbD't entsprechen. Das got, bietet eina für enx: triveinor 
(h'évóm>. siJulireina- neben silubriua-, 

11. Die é aus c cnthaltendcD formen, a) WurzeJn. beg: 
béžati fugere, lit. begu, begti currere, boginti etwas (eilends) wohin 
schaffen, lett. begt. aind, bhaff mit abhi sich wohin wenden^ eilen. Zweifel- 
haft ist pod'bbega matth. />. 32-assem, neben poHbpéga zogr. potb- 
péga cloz, I. 132: Č. podbélia liiderUche Weibsperson, nach V. Brandl, 
Glossarium 238, in Mähren gebräuchlich: podbeha häjigt zusammen 
mit podbehnouti se gravidam fieri. Demnach wäre podiibéga die 
richtige Schreibung. béK albus, lett. bäls pallidus : lett, bält, lit, balu, 
bcäti albescere ist dsnominativ mit verkürztem wurzelvocal. Vergl. 
aind. bhäla glänz: w, aind. bhr'i, belögt kr, bil ig signum ist dunkel: 
magiß. béh/eg, vergl, bélx. cépiti, scépiti findere, pricépiti, priscé- 
piti inserere. proscépiti pat,-mih. 42, nsl. cépiti. b. cepi. í. štépiti 
p. szczep. cépi beruht auf dem nomen cép-, das wohl nur von dem 
iterat. cépati abstammen kann: ic. skep, r, skepatb, sČepatb. Mit cep- 
hängt cépén'b zusammen, c. scepenéti. scipati: lit. cepas (ciepas 
Sztjncid 361) ist entlehnt. cepb r. catena, daneben čepb, das für 
aslov. ausgegeben wird, Vergl, pr, zeeb d. i. ceb, cep : Fick, 2, 531. 
vergleicht lett, kept haften, é&ďh fumus r.: vergl, kaditi suffire. 
čan., čara incantatio: in b, quellen čérodeicb magus pat.-mih, 160. 
Vergl. lit. kereti, ajjkeravoti es einem antun. Jceričos das beschreien. 
aind. krtja behexung : lit. 6erai. čerauninkas sind entlehnt, čaša po- 
culum, č esa pat, -mih. 44, nsl. čaša habd. b. čašb usio. lit. kiaušé. 
kiaušas, kanŠas. kiaušas galvas p. czaszka glovvy calvaria Szyrwid 34. 
pr. kiosi, čavbka: s, čavka monedula, nsl, kavka, lit, ková: 
w. kä crocire. čavbka aus Čjavbkíi. de : deti, dej^ ; dežd^ aus 



ded(é)j^, falsch déžd^^ ponere. lit. deti, demi, dedu, dévéti. lett. det, 
deju. got. de-di-. akd: tä-ti-, das aslov. dé-tb lautet: aind. dhä. 
' déďb avu8. griech. Osw^. vergl. r. djadja: lit, dedas ist entlehnt, 
AeVh und dola pars, lit, dala, dalis f. dalikas. dalUi. pr, deUit. 
delliks, got, dailä-, datli- f. as, del; mit oslov, délja, délbma propter 
nsl, déli (za tega déli) vergl, lit. deliai, delei, dJeľ und got, in 
dailai J, Schmidt 2, 476. d éra, dira scissura von dérati, dirati: 
w, der. grehi» peccatum, lit, grekas ist entlehnt. Die Vergleichung 
mit lit, gar ms böse, gra^sus miderlidi icird schon dadurch zweifelhaft, dass 
gréhomb dbccucrío); und imprudenter bedeutet, jad : jaiiib, j^sti edere 
neben si^némb. obédi»^ lett. azaids. kr, ujid m^yrsus. lit. esti, edmi, 
edu, lett. est, edu. pr. ist. got. itan, at, etum neben afUjan. aJid. 
ezan, az, azurn: aind, ad, atti. j&sVi praesepe, nsl, jslsH neben jem edo: 
jéd, nicht etwa jed, ed, ist urslavisch. jad : jad^ vehi neben ja in 
préévLŠe matth, 14, 34rZogr, č, jeti aw» jati. lit, joti, durat. joditi. 
lett. jät, durat. jadit. aind. ja, jäti: aslov. jazditi. nsl. jezditi vehi 
ist au>ch in der bedeutung lit. joditi, lett, jadlt; ein augm^ntat, ist 
jahati aus jasati, womit hinsichtlich des s lit, eis-ena eigentumlicher 
gang von ei ire zu vergleiclien ist. Man beachte kroat, jidro vdum, 
dojidriti navi venire aus *jôdro, *dojédriti, a^lov, jadro. jaloví» 
sterilis, nsl, jal bei Linde, jalov. r, jalt sterilis, lett, cdava: lett. 
j Bis immaturus. lit, jalus suhamarus hangen mit jaloví» wold nicht 
zusammen. jar§bb perdix. nsl. jereb. b. jarebicB. jarembici». erebi- 
čice rebum (rebom) sarena milad, 443, lit, jerube, erube, lett. irbe : 
jar ebb scheint eig, ,etwas bunť zu bedeuten: ja, das auch in ja- 
prombzdalb aliquantum debilis und sonst vorkömmt, ist das aind, ä 
in äpita gelblich, änlla bläulich usw,; rebi» hingegen ist lit, raiba^ 
bunt, jari. : p. jar ver. abaktr, jaré, got, jera-, aJid. jar, nsl. jai* 
adj,: jará rž. jarina sommerfrucht, s, jar: posijao žito na jar 
sementem fecit veimam, klr, jarec gerste, p, jarý diesjährig. Damit 
hangen offenbar einige tiemamen zusammen: nsl, jarica gallina an- 
notina, jerse agnus annotinus für jarisčc: dagegen ». jarac caper, lit, 
eins, eras, erttis, lett.jers, pr, eristian lamm. Datier a^Zov. jarina layia, 
s, lana agnina. Man merke griech, ipio'*, lat, aries. Fick 2, 528, trennt 
die tiemamen von jarb. jari» amarus, iratus, s, jara hitze, 6, jarý: 
vergl, p, jary ratsch, hell, Fick denkt 2, ô 14, an lett, ät7*s hastig; 
näher liegt lit, ar in inartinu irrito bei Szyrwid 828 : lit, orus ist seiner 
bedeutung wegen nicht hieher zu ziehen. Man vergleicht auch aind. 
irin gewalttätig, hja kräftig, irasj sich gewalttätig benehmen, ziiinen. 
lit, ira, griech, ept; J, Schmidt 2, 212, 358, jaskynja: p. jaskinia. 



Tocal é. 57 

Č. jeskyné höhle. Das wort ist dunkel. jarbnľL lugum: vergL aind, 
ar in arpaja einfügen, Fick 2, 519, jašterí» lacerta. 6. ještér. 
p. jaszczoľ. os, jcšéer otter: vei*gl, nsl, guŠčer und p, szczur ratte, 
c. štír gryllotálpa, scorpio. Eine hypothese bei GeitleVj O slovanských 
kmenech na u 88, pr, estureyto, jaljutb, aŠjiitb frustra, č, v ješit, 
v ješjut in vanum: ver gl. pr, ensus, woraus man é aus en, jéšjutb, 
folgern möchte, obgleich o^jutb auf jeŠjutb und dieses auf aŠjutb zu 
beruhen scheint, jazi»: s. jaz canalis, eig. agger, dämm, nsl, jéz. b, 
jaz. klr. jiz, jaz verch, 84, r. ezt dial, č. jez. p. jaz : vergl. lit. eée. 
pr, asy rain, jaždb : p. jaždž^ jazgarz kaulbars. č. ježdik. lit. eŽgls, 
ežegis. pr. assegis, kléSta forceps, kléštiti premere, nsl, kléšče 
pi.: hieher gehört nsl, kléšč. klr. kl'išč. p. kleszcz zecke, klétb 
domus, lit, klétis, kletka. lett, klets, pr. klätke, das vielleicht sláv. 
Ursprungs ist, Vergl, got, hlethrä-, Ideiihrä-, kocern»: nsl, kocén. 
s, kočan. i^m, kočan caulis: vergl. oslov, kočani pi. membrum virile, 
kľésio: p, krzeslo lehnstuhl, r. kresla jpZ. lit. krase und entlehnt kreslas. 
lékrh medicína ist fremd: vergL got. lekja-, leikja- arzt, ahd. lähhi. lit, 
lekorius ist sláv, lélja matris soror: lit, lele puppe ist nicht hieher zu 
ziehen. lern» piger, lett, lens gelinde, langsam, lit. lena in lena&iedis 
modroblady vitreus, plumbeus, caesius, glaucus Szyrioid 154. ahd. linnan, 
lepí» aptus, pulcher. Ver gl. lit. lepus mollis Szyrwid 148, 190. lepti 
verwöhnt werden, lepinti verwöhnen, lett, laipns müd, as. lef zart, 
lat. lepor, léska corylus nsl. : lett. lagzda, legzda. lit. lazda : vergl, 
aslov. loza. léska beruht wohl auf lez-ka und lit, lazda auf laza, 
lésťB: 8, list celer Cmagora ist nach Geitler, slovanských kmenech 
na u 36, lit, lakstus. Man vergleicht jedoch mit mehr recht it. lesto, 
levorb planta quaedam: vergl, mgiiech, Xrßzpvf forte helleborus. Xißcpiov 
sambucus motz, 394, léz^ repo neben -laz'b: laziti iterat. Wie 
sed und sadi» nebst sadi auf sed^ so mögen lez und -lazi» nebst lazi 
auf lez bei*uhen: vergl. jéd. sek aus ed. sek mit einer weiter un- 
erklärbaren dehnung des e, woran bei sed da>s lit. teilnimmt: da^ 
sed etwa mit aind, sid (sldati) von sad zusammenliange, dies an- 
zunehmen verwehrt saďb usic, me in stnieti audere. Fick 2. 427, 
vergleicht anord, möhdr, ahd. muot. griech. p.a-{o[i.a', [Ji.s-p.aa. Hin- 
sichtlich der imperfectivität vergl. 4. seile 311. Andere stellen S'bme 
in der form smé mit der w. smi reflexiv ridere zusammen. mé- 
glostb pallor : vergl. sniaglt fuscus und hréb'bk'b mit brabn,. 
Geitler, Lit, stvd. 67, zieht lit. maigla aas herbei. méli» creta. lit, 
melas gips, molis lehm. miela creta Szyrwid Ö9, 113. lett. mcds lehm. 
Das wort hängt vielleicht mit mel; melj^ zusammen und bedeutet dann 



58 a-vocalc. 

ydas zerreibliche'. VergL risL mil f. m^rgelartige erde, kr, melo creta 
mar. niera mensura: aind, mä, matt, mimlte, liL mera, lett. mP.rs 
sind entlehnt. Hieher mag stmeriti humiliare und méri. in lice- 
mén, Simulator gehören, inen, in vladimér'L vsw, got, gibimers, 
valiniers ustc. neben hildemirus Grimm 1, 30. 31. -méi^a- kund, he- 
rilhmt. ahd, märi. Neben -iner^ liest man -mai-^ und -min». Man 
denkt an aind, smar, das in den europäischen sprachen sein s ein- 
büsse J, Schmidt 2, 284. mésecL menšia: man vergleicht aind, 
m äs, indessen ist die Zusammenstellung des m es mit mens vorzu- 
ziehen, weil die europ, sprachen darauf hinweisen: lit, menu. me- 
nesis J. Schmidt 1, So, métu ziel, mctiti. zielen r.: lit, maiau, 
mai'iti sehen, lett, matlt fühlen, môz- in luezinii minor, mé- 
zinhCb filius natu minimus, nsl, meziucc neben mazincc deutet auf 
nibz. klr, mizyľnyj digitus auncidaris: lit, niažas klein, lett, mazs, 
pr, massais weniger. Bezzenherger 46 denkt zweifelnd an man-za, das 
er mit aind, man-äk wenig vergleicht, nastéžitolb, nastažitelb ítv.- 
TpcTco^ procurator ist dunkel. nevesta sponsa. nsl, nevesta. nôrat 
mutu>s , auch áXXó^tXo; Karamzin 2, n, 64, Vergl, lett, mems. 
Daher auch neiiibCb germanus, trotz des mag iß, német nicht von 
den in den Vogesen sessliaften nemetes Zeuss 217, pečati» sigtl- 
lum. nsl, pečat. p, piecz^ó: lit, pečete ist slamsch, pénegt, pénezb 
numus, pr» penningans pl, acc, lit, piningas, ahd, phenning : für 
enüehnung spricht egi», ezb. Vergl. matz. 66, pestki» sabulum: 
aind, pašu, päsu, pTisuka, armen, phosi: lit, peska ist slav. Ursprungs. 
Die zurückfiihrung auf die w. pis, pbli ist nicht statthaft, Potehnja^ Kz 
istorii usw. 30, pesb pedcs aus pélľB durch j't: p, piechota. peliL, 
das man auf plb, pbh zurilckfxdiren will, hängt mit aind, päd, päd 
zusammen : dafür spincht lit, pPJi^a^j bei Szyridd 249 pescias, das wohl 
nicht entlehnt ist. péh- ist peds-. Vergl, lit, pedula in pedulotas 
Bezzenberger 107, lit, pedelis socke, pre im» rectus, nsl, spremiti. 
r, prjara'B. réca: nsl, reca, raca anas, s, raca. alh, ros7j: vergl. nhd. 
retschente. rédt in poredy raro. réd-bki. rarus, Vergl, lat, rete, 
räms, griech, apoLiöq und lit, retis bastsieb, retus locker und, was 
wohl richtiger, lit, erdvas, ardvas breit, tveit, geräumig, l<tt, erd^, er- 
dajs locker, réka fluvius beruht trotz lit. roke feiner regen auf einer 
i-tc. repa ruhe, lit. rape, rope, lat, räpa: repa ist entlehnt. Damit 
hängt vielleicht repijc tribulus zusammen, Dunkel ist repij stimtdits, 
rét: oljrésti invenire, im praes, obľ(?šta: e vielleicht aus c wie in sed 
sesti neben s§d^: J. Schmidt vergleicht 1, 72, 87, 88, lit, ran- 
du. got. redan. aind. rädh. rézati secare: lit. reziu, rezii neben dem 



vocal é. 59 

iterativum raizlti. Vergl. r. iczvi» auda^jn, ivoram lit. rezvas frisch : 
tr. rez, daraus r. razt. p. tslZj wie saďt aus sed. sed in se.sti, 
praes, sed^, considere. sédéti sedere: lit. sedus, sestis, sedmi, sedéu, 
sedeti, sodinti. lett. stst, pi\ sindats, syndens sitzend, sidons. got, sit. 
aind. sad, sldati. In sedlo sella ist der icurzelvocal e erhalten. Der 
nasal ist nur dem praes. -thema eigen. sek^, séšti secare : lit. sikis hieb 
neben posekelis Hammer, ahd. seh pßugmesser, sahs messer. lat. secare. 
Der wurzelvocal hat sich in sekyra securis erhalten: aind. čJiä aus skä 
und dieses aus f^k. osékt ovile wird mit ahd. sweiga, griech. jiqxó? 
zusammengestellt: es mag jedoch etwa ,verhau^ sein. sénbci: nsl. 
sénci pl. Schläfen: vergl. slovak. sane pl. Dunkel. ser'B aipps'.ov 
Stadt in Thracien. seti serer e : lit. seti, seju. lett. set. pr. semen. 
germ. sädi f. got. saian, d.i. sCijan. Bezzenberger, Über die a -reihe 
usw. 60. lat. sero aus seso, sevi, sätum. seven» boreas. lit. Siaurls, 
siaure. got. skürä-. ahd. scftr. lat. caurus, curus. Beiträge 6. 149. 
Fick 2. 097. slepati, sHpati salire. aslov. slap'L. nsl. kr. s. slap: 
vergl. aind. sarp, sarpati. Das wort ist dunkel. Potebnja, Kz 
istarii usw. 206. bringt ein klr. vysolopyty (jazyki.) hervorstrecken 
bei. slepi» caecus: lit. slepti verbergen, slapta heimlichkeit. speti 
iacere, proficere. spéhii festinatio : lit. speti müsse haben, spetas. lett. 
spét können, ags. spövan erfolg haben, sped glück, ahd. spuon von 
statten gehen, spuot. aind. sphä, sphäjati gedeihen, griech. 96a: (p6avü). 
steg'B vexillum. kr. stig. In russ. quellen stjagi», dialekt, für kol'B, 
einem aslov. steg'L entsprechend: ahd. stanga. strela sagitta. ahd. 
sträla. lit. strela ist entlehnt. saljeiľB: bogomb šaleDb 0£ÓzXr,y.To; 
a daemonio correptus. nsl. sala iocus. Vergl, lit. Šieioti iciiten; selitis 
den narren spielen, das wahrscheinlich entlehnt ist: p. szaleé. r. sa- 
litb. teléga currus. nsl. tolige pl. r. teléga: magy. talyiga. rum. 
telégz. türk. täligha sind entlehnt. Vergl, lit. talenge, tolenga kalesche 
matz. 84. terjati sectarí. pretériti pellere. nsl. tirati sectari. po- 
tirati fitgare habd. terjati quaerere. s. tjerati. Vergl. lit. tirti venire 
für terti. terjati: r. terjsLth pessumdare. Ä:Zr.- poterja verlust bibl. 
I: lit. teroti perdere. testo massa. lit. ta^la^ teUa: man vergleicht 
tesk'B. ve nos dual. nsl. ve /. ; lit. ve in vedu. got. vit aus vet. 
aind. ve in vajam. vedro hydria. nsl. vedro usw. : lit. vedras ist 
entlehnt. Das Wort beruht auf ved, das mit voda zusammenhängt. 
vélľBtb penniculus, eig. das wehende: vergl. č, vicli. nsl. veter veha; 
vehet sena: w. ve. Vergl. vejati. vejati ßare: pi\ wetro. lit. ve- 
jas icind. vetra sturmmnd. got. vaian, d. i. väjan. aind. vä, vüti. 
Vergl. veja, vétvb und aind. vajä zweig, das vielleicht wie lit. vltis 



60 a-TOcale. 

rute auf vi zurückgeht veko palpebra, lit. voka f. decket, vokcu 
augeiilied. lett, väks decket, vera verítas, got. -virja- gläubig, ahd. 
wära foedus. woi*: lit. vera, vernas, veritt sind slav. Ursprungs, vé- 
verica sciurus. ktr. viveryóa verch. 7. lit vovere, overe neben vai- 
varas. pr. weware. lett väveris. Vergl. lat. viverra. Das wort scheint 
redupliciert. Vergl. Potebnja, Kz istarii usw. 135, zvérb fera. lit. 
évéris raubtier. pr. swirins pl. acc. žaba rana. pr. gabawo kröte: 
w. gabh, gabhate hiare. Hieher gehört auch r. žabry kiefem. žadati 
desiderare. lit. godas habsucht godoti gierig sein. Vergl. žbdati; dessen 
b aus Qj a entsprungeti ist, und žedati^ das mit lit. getid in pasi- 
gendu sehne mich zusammenhängt J. Schmidt 1. 73. žalo a,culeus. 
nsl. žalo, žalec und želo : lit. geliu, gelti stechen, getu, gdonis. güis 
stächet: aslov. ž§lo. p. ž^dlo: w. žen. aind. (ghan), han, hanti. 
žalb : nľbnô žalb es tut mir leid. lit. želék erbarme dich ist wohl slav., 
daneben gaita man es tut mir leid: ic, von žalb scheint žel in želéti 
(vergl. aind. haij, harjati), daraus iterat žalati; von diesem žalb, 
žaliti. žalb f. sepulcrum. ar. žalbuik'b. Dunkel. žan» in požan» 
incendium: lit. iereti, ieriu glühen, pažaras ist slav. Ursprungs, žas- 
n^ti 8§ stupefieri. žasiti terrere. Nadi Geitter, Pönologie 101, 
beruht žas auf einem desiderativ-stamm gands von gand. Von gefis 
gelangt man zu žas'b, wie es scheint, so wie von mens zu més. 
Vergl. lit. núgtistis schrecken Geitter, Lit. stud. 68, und got usgeis- 
nan intransit. usgaisjan transit. 

ß) Stämme, ej-b: obyčaj consuetudo: obyk-. brbzéja neben 
hrhidi,^ flu^ntum wie brbZ'b weJen br'bg^. promuždaj cM?icto<or; mudi, 
mudijaj, mudbjaj. veréja vectis. ležaja gallina: leg, l§g die briltende, 
Vergl. lit kirtejis m. auďeje f. 2. seite 82. elb : gybelb interitus : 
gyb. mliičalb silentium: mHk. piStalb tibia: pisk. svirélb neben 
sviralb fistula: *8vir 2. seite 109. ém»: drevéiľb ligneus: drevo, 
vlaséiľb e capülis fojctus: vlasi». pesitöani» ex aréna fojctus: pés'bkí». 
droždijao'b e faedbus f actus: droždije. rožam» e čomu fa^ctus: rogrb 
2. seite 128. efesénin'b neben efešanini. ephesius: efe8T>. ruménin'b 
neben rimljanim» romanus: rimT>. scléuini», seljanin'b rusticus: selo. 
grazdanini» civis: graďb 2. seite 129. braténbcb, bratenbcb, ?isí. bra- 
tanec. pbténbcb zogr. neben mladénbcb, mladônecb iuvenis cloz. 
1. 6. 33. mladéništb zogr. liest man mladenbcb zogr. mladbnbCb 
zogr. Das suffix lautet in russ, quellen stets j am.: derevjanyj, daher 
auch médjan'b. mramorjani». vlasjan'b greg.-naz. Ö0. 50. 264. kam- 
jam» ostrom. pr^vénbCb neb&n prbvésnbCb greg.-naz. 166. 258. 
271. Das dunkle slovéniiľb, nsl. slovénec, lautet in lat. Urkunden 



voc»l é. 61 

sdauanü 827. vergL sclauima 770. Dem 8lovéni>skT> entspricht 
mit aslov. oder deutschem sufßx sclauanüc-: lingua sclauantsca 
970. colonias sdauaniscas c. 1000. le, woraiis li: kole, koli quando. 
sei é, seli, sie : d o sele hucusque, neben tola zogr. h. : lit. kolei. 
Solei, tolei 2. seite 104. n de: ii^dé alia. j^de qua relat. k^dé 
qua interrog. neben inadu. jadu. k^du 2. seite 211. Man vergleicJie 
auch culov. beseda; bolédovati ; nsl. molédva ein zudringlicher 
bettler; mrled savsrtopf; aslov. zidédb /. malum. s. zlijediti vulnus 
offendere: ztíIt». méiľB; ruinéiľB ruber 2. seite 237. ék'B: človeka 
homo 2. Seite 246. ég'B: bélégx. b^bregi» 2. seite 282. Der avslaut 
des comparativs ist bei den meisten stammen éjxs, éj^, das, wie das 
neutrum dobréje zeigt, einem älteren ejas entspricht. Was nun das é 
anlangt, so ist es aus altem ai hervorgegangen, dessen a der ur- 
sprüngliche auslaut des Stammes, dessen i hingegen entweder das i des 
Suffixes ýas oder, da ijas wahrscheinlich spedfisch aind. ist, jenes i ist, 
welches durch die Spaltung des Suffixes jas in ijas entstanden ist. Die 
erhaltung des auslautenden a des Stammes, das im aind. abfällt (doch 
sihejas aus stha) ist für die stamm- und wortbildungslehre nicht ohne 
Interesse, mladej, aind. mradljas, nicht mradejäs. dobrej melior, 
mxnožaj ^Xsiwv. m^žaj von in^žb. divijaj ferodor neben dem minder 
richtigen divbéj greg.-naz. 141: divij. é wird hier stets wie gedehntes 
e behandelt. Überraschend ist božbstéj magis divinus greg.-naz. 77 : 
božbsk'L. Man beaxihte pr. uraisins pl. acc. m. die älteren, maldai- 
sin sg. acc. m. mxddaisei pl. n. maldaisins usw. Hinsichtlich des 
impf, vergl. seite 52. Wie nsl. vselenji qui semper est auf vselé, 
so beruht lit. aukUejus qui supra est auf aukštai oben. Den com- 
parativ aukštesnis höher möchte man mit ivorten wie goľéšbiib aus 
gorésbiíb neben goľbiíb supernus zusammensteilen und mit dem lit. 
gcUu-tinis letzter von galas ende worte wie kroméštbiíb externus 
vergleichen, obgleich hier st nur für tj erklärbar ist: es ist daher 
wohl zu teilen: kroraéŠtj'b wie ni-štj'B und ein weiteres sufjix nyh 
anzunehmen wie im lit.: vergl. apatinis infemus und apaČia pars in- 
ferior aus apatja. Ausser diesen nominalstämmen werden durch é 
die verbalstämm^e III. gebildet: h'bňéti vigilare: bxd. blbstéti^ blb§tati 
splendere: blbsk. kričati damare: krik. iméti habere: bm. boga- 
téti divitem fieii: bogatx. ombifbŠati minui: mbiíbaji». nľbnožati 
augeri: imbnogi». lit. e bildet gleichfalls durative vei*ba: aveti fuss- 
beJdeidung anhaben im gegensafze zu auti; deveti, vüketi Heider 
anhaben; guleti, gtdti; mileti, milti wie aslov. iméti, jeti; bxdéti, 
V'Bzb'BnQti usw. Vergl. seite 63. 



G2 a-Tvr*'#. 



///. DritU stuft: o. 
1. A; Ungesch wachte» o. 

1. Der name des huchsfabtns o ist onb. Dte ausspracJie des 
o lüsst sich nicJft genauer feststelle». Seltener als in den lebenden 
sjßrachen tritt ein v vor das ursprünglich anlautende o: vonja. 

2. Was den Ursprung des o anlangt, so ist dasselbe der reflex 
des ursprachlichen a, a^: bogfi», bhaga; boľij, bala ; doiui>, dama; 
inozgi», maggas usw. o efitspricht lit. a: boda, hadau; borjq, bariu; 
ilola, dala usw. o steht got. a gegenüber: gostb, gasti-: moga, magan; 
inorjcj marein- usw. 

3. o ist Steigerung des c in einer grossen anzahl von tcofien: 
horh in izhori, electio: w. ber in bera, bbrati. brodi» vadum: w. 
bred tfi breda. don. in razdorb schisma: w. der in dera, dbrati. 
gom,, goDiti agere: w. gen in žen%, gi>nati. grobi. fovea: w. 
grob in greba. logi» in nalogi. tnvasio: w. leg in lešti. molt 
in moliti molere: w. inel in inelj^. inon> mors, pestis: w. mer in 
inbľa. DOSi> in izQOSi> ozpx: u*. nes in nes^. ploťb saepes: w. 
plet in pleta. pona in . opona auleum : w. pen in p^ti aus penti, 
pbD^. poi"L in poďBporb fulcimm : w. per, pbrj|. rokx deflnitio, 
jrraestitutum tempus: w. rek in rek^. stoK thronus, sella: w. stel 
in stelj^. storT. in proston» spatium : w. ster, stbr^. tok'L /ru- 
xus: w. tek in teka. voda in vojevoda beUidux: w. ved in ved%. 
vora in závora vectis: w. ver in vwa. vori» in izvor^/ori«: ic. 
ver in Vbrj^. vozt, currus: w. vez in vez^. zorT» aspectus : w. 
zer in zbrj%. zvon'b sonus : w. zven in zvbneti usw. In goréti, 
pol c ti ist zur Steigerung kein grund vorlianden. 

4. o eothaltende formen, a) Wurzeln. ^bor'bk'L modii genus. 
s. uborak. p. \v§borek. pr. wiembaris: ahd. einbar, eimbar. bo 
enim: lit. ba allerdings, vergl. ahaktr. bä, bat wahrlidi. bob'b 
faba : pr. babo. lat. fäba : vergl. lett. pupa. Das deutsche wort hat 
ein b verloren. bod^ pungo : lit. badau, baditi frequent, lett. bedu, 
bedlt. lat. fodio^ f ödere, vergl. griecli. ßaOjc. ßo6ivc^. bog-b deu>s: 
aind. bJiaga herr, götterbeiwort, ein vedengott, abaktr. bagha. apers. 
baga gott, phvf/g. ^£l>^ ßa^atc^. bok'b latus. bol in boleti dolere, 
aegrotare: vergl. got. balvjan quälen. boľij maior: aind. bala 
kräftig. Man vergleicht auch (pÉp-Tcpcc. boija pugno, inf. brati aus 
borti: lit. bariu, barti. alul. i^erjan schlagen, aind. bhara kämpf. 



•* ¥Ocal o. 63 

borB pinetum. nsl, bor, borovec. bosT» non calceatus: liL basas, 
alid. bar. boteti plnguescere, broin» albus: aind. bradhna fahl 
Fick, Človékt liomo. A. Potebnja, Kz istorii usw, 79, trennt celo- 
vekt: čelo ist Him identisch mit céH integer, vekt robur, daher 
čelovékt ein possessives compositum: integrum robur habens, do 
usque ad: lett. da. lit. do: kas taici do toi v, 7:pb; cé; io. 21. 22. 
Bezzenberger 244. daboti, boti ist tcr. dbaó. klr. dbaty. Ver gl. got. 
du. ahd. SM, ze, zi. ags. tö. abaktr. da: vaešman-da zum hause ctxóvos. 
da- praefix. Im zogr. liest man io. 7. S ; 12. 10. d o für und neben 
da; umgekehrt i\a. für und neben do: daže, do/.e ; dori, das nur in 
jungen quellen vorkömmt, ist doži aus dože i. doba opportunitas. 
dobro» bonu^. dobľb fortis au>s dobj't: lit, doba art und xceise. 
dahinti schmücken, dabnus scJiön. got. ga-daban decere. ags. [ge]- 
defe stark. Vergl. debel'L cra^su^: jn'. debikan sg. acc. gross. Auch 
udobljatl so wie vielleicht auch iidoleti, udeleti vincere für udobléti, 
udebleti möcJiten hieher gehören. dol, del ; odoleti, odeleti vincere. 
icr. peredolié. dola pars: lit. dala. vergl. del^L. doli, vallis. 
got. dala-: aind. a-dhara inferior. donn, domus: lit. namas für 
damas Fick. lat. domus. gri^ch. Bz[).oq. Bájjiciv. aind. damas. got. 
timrjan. drobiti conterere. č. drobet. os. dŕebió: vergl. lit. tru- 
puťis brocken. dropi»: s. drop neben nsl. tropino vinacea: vergl, 
ahd. treber. drozgi», jetzt auch drozd carduelis, nichtig drossel: 
lit. strazdas. drozd ij§, selte7i droštija pZ., faex. lul. droždžo, 
drože: vergl. drozga kot: pr. dragios pi. anord. dregg. ags. därste. 
alid. trestir pi. trester. Vergl. J. Schmidt 2. 337. dvoh: r. dvo- 
chatb, dvošitfc keuchen: to. dus, icoher auch duhí,: lit. dvasé. dvesti. 
dvofB aula: lit. dvaras. abaktr. dvara. go Í7i negli aus ucgolí. 
kr. s. nego. pr. anga fragepartikel. aind. gha, ha. Neben go bestellt 
že. gobioo copia, fruges: magy. gabona getreide aus dem sláv. 
Vergl. lit. gabenti bringen; gabjauja göttinn des reichtums und vor- 
züglich got. gabein- reicJitum. gobbZT. abundans mit gobino in Ver- 
bindung zu Jnungen ist wegen des bzx bedenklich : man vergleicht dalicr 
got. ga/nga-: gobino ist so wie gobbz^L dunkel. Vergl. Pott ľ). 307. 
Bezzenberger 91. erklärt lit, gana genug aus gabna, das zu aslov. 
gobino geh(h*e. Der on. č. liobzi staré hängt mit gvozdb silva zu- 
sammen, god'b opportiinitas, tempus. goditi se contingere: lit. gadas 
Vereinigung, Übereinkunft, gadljús: w. ist ged in žbdati. wr. pere- 
hodzió ist pereždaé, perežydac. gogolb r. anas clangula aus gog 
in gogotatb und suffix olb: pr. gegalis. lit. gaigalas. lett. gaigalis 
colymbus minor. goh'b; č. hoch puer wird mit nhd. hacJie 



á 



64 »-Tocale. 

verglichen Matzenauer 388, gol^bb columba: vergl. pr, gulbis. lit, 
gulbe olor. ags. culuf-re taube, lat, columba. griech. xsXujjißo; taucher. 
golera'fc magnus : vergl. lit. gal vermögen. Zweifelhaft, goH ntidus. 
i. hole baumloser berg. holomek: vergl. lit. gatandu schärfe, wetze. 
Zweifelhaft. gomoija, gomulja maza: v&rgl. lit. gumvlis abgestutzt. 
gonôti sufficere: lit. ganeti. gana. lett. gan satis. Vergl, aind, 
gana schar, zahl. got. ganah es genügt. gooiti agere iterat. von 
gen: žena. lit. ganlti, gonobiti nsl, perdere: vergl. lit. gana- 
biti prügeln. gonezn^ti^ gonbzn^ti salvari: got, ganisan. gono- 
ziti servare beruht auf goncz^ wie got. ganasjan auf ganes. go- 
nezn^ti hängt mit lit. ganlti, das slav. goniti lautet, in keiner 
weise zusammen. gora mons: in mehreren sprachen ist das urspr. 
a zu i geschwächt: lit. gire, giria icald. aind. giri. abaktr. gairi 
berg Curtius 350. goreti ardere: lit. garas dampf lett. gars 
hitze, Schwaden, pr, gönne hitze. garkity senf. goľi>ki>: s. gorak 
neben grk amarus und gorij peior. aind. guru aus garu, comparat. 
garljas, schwer, griech. ßapu;. got. kaura- aus kuru-, karu-. Man ver- 
gleicht auch x^p-siwv. gospodb dominus: aind. gäspati hausvater, 
Vergl. podb. gosti» in pogosti» in russ. quellen regio: pr. gasto 
ackerstück, ZweifeÜiaft. gostb hospes: got. gasti-, lat. hosti-: vergl. 
aind. ghas, ghasati. grundhedeutung : der verzehrende. gošiti parare : 
lit. gaSiti schmücken. gotovB paratus. Matzenauer 30 verweist auf 
das sonst ganz unbekannte os. hot Vorbereitung: die büdung macht 
schwiengkeiteii. lit. gatavas ist entlehnt. govéti vener ari. b. gové 
ieiunare. 6. hovöti. kir. hovity. r. govetb. lit, gaveti, lett, gavet: 6. 
hovéti ist sclionen. Man vergleiche ahd. gawlhjan sanctißcare. Andere 
verwerfen die ansieht von der entlehnung und veinceisen auf aind. hü 
rufen, armen, govd loben. Das wort ist dunkel, govon» tumtdtus, 
bulla aquae: vergl. aind. gvar, gvarati fiebem: wenn die Zusammen- 
stellung ricJitig ist, so steht govoi*T> für gvort. vergl. p. gwar murmu- 
ratio. Vergl. auch aind. gu, gavate tönen, groza horror, lit. grastis und 
grumzda minae. hocH ambulatio: tc. hed, šed, sbd in hui» ustc, 
höh in hohotati cachinnare: vergl. aind. kdkli, kakhati, hotb cupido 
wird von Fick mit aind. sati, griedi. ž^-eai^. lat. sitis zusammengestellt. 
hronľb claudus: aind. sräma lahm. Neben hľonľB besteht hramati^ 
das auf hratni» zurückgeht. hvoja : r. chvoja ßchtennadel. nsl. 
hojka: pr. kwaja ist entlehnt. klokoti» scaturigo, eig. das sprudeln, 
Vergl. got. hlahjan und aslov, klek'btati damare. kloniti indi- 
nare: vergl. sloniti J, Schmidt 2. 252. 253: lit. Idonojfts und lett, 
Manites sind enüefint. klopbca neben klepbca tendicula stammt von 



▼ocal o. 65 

klep daudere, klosD^ti mordere: zmij klosDU nogu ego starine 
9, 4Ô. klosbD'B claudiLS. kobyla aqua: vergl. lat, cahcdlics, lit, kumele 
und r. komonb equvs. komonica equa. Jdr. luhova komanyóa für 
konjučjna. * kobbcb : 8, kobac iiistis, klr, kôbeé. kočani pi, 
membrum virile: vergl, nsl, kocen. s. kočan^ kočanj. lett. kdcana, 
kacens catdis, kokma vas quoddam : ngriech. xouxoufAiov. lat. cucuma. 
kokoti» gallas. kokošb gallina, p. kokaé. aind. kakk lachmu Vergl, nsl, 
kokodakati und lit, kukutis xoiedehopf, koles: sg, nom. kolo rota. 
pr, kdan, anord. hvel: vergl. aind. ^ar gehen. koleno genu: lit. 
kdls: éno ist suffix, kolimogi» t(ibemaculum. r. kolymaga: lit, 
kalmogas ist entlehnt, koH palus, kolj^ findo. zakoH mactatío. 
lit. kalu hämmere, kálaš ist entlehnt, v&i*gl. aind. kila J. Schmidt 
2. 216, komidi>: vlasi komidi ist dunkel. komi> r. klumpen. 
komoljj. lit. kamolls knäud. konoba: tisI. s, konoba ceUa^ caupona: 
mlat. canaba, it. canava, konob'L pelvis: mlat. conabus, konoplja 
cannabis, pr. knapios pl. lett. kanepe: griech. xavvaßK;. Damit 
verwandt ist konopbcb funis: mlat. canapus, canapa. anord, hanpr: 
allen diesen Worten soll das dunkle aind, Sana zu gründe liegen. 
koiSb equus, etwa für kobiíb: vergl, kobyla und lat. cdballus. 
kopati f ödere, kopije hasta, kopyto ungvla, p. kopiec. lit. kapoH 
hacken, kapas grabhügel. pr. kopt. Die w. kap hat die bedeutung: 
graben und hacken. kopos'b profluvium genitale: griech. xóico<; in 
einer dem sinne des ^cCkccf,ia verwandten bedeutung. koprina seri- 
cum. b. koprini». Matzenauer 213, denkt an Verwandtschaft mit mlat. 
cappa. kopľ'b anethum. nsl, koper: vergl, kopeti se: seno se 
kopi. gnoj se kopi, da se dim vidi. b. kopi>r. klr. ukrop, okrop. 
r. krop'b, ukrop'b. kora cortex. lit, karna bast. korenb radix, 
das wohl nickt mit k'brb frutex verwandt ist, koryto canalis, 
concha: vergl. pr. pra-cartis trog. koi*:bda. p. kord degen ist ent- 
lehnt, lit, kardas ist slav. iorh contumelia, korbcb vas quodr 
dam. nsl. korec havstrum usw. Man denkt an griech, xópoi;, 
vielleicht mit unrecht. kosa^ kosnľb com>a: lit. kasa. koMi, kaslti, 
kasinti : kosa hängt mit Öesati zusammen. Auch kosa, kosorb falx 
dürfte hieher gehören. kosn^ti tangere: vergl, r. koso oblique, p. 
ukos die schräge usw. košb corbis : lit. kašius, das jedoch entlehnt 
sein kann. Mit košb scheint koáulja indusium verwandt. kotora 
lis: vergl. ahd. hadara läppen, später streit Fick. kotoryj 
koteryj, nsl. kteri qui, urspr, uter. lit, katras. got. hvathar-. griech. 
xóxepoí, Tzöxepoq, aind. katara. kotyga, kotuga vestis: mlat. cotuca, 

koťb: kotbCb cella. nsl. b. kotec. s, kot, kotac vsw.: vergl. mlat. 

6 



(56 »-vocal«. 

cotta. íothy koťBka, kotlja fdig, kotva ancora, tote nd. mačka. 
Ut, kate, tat cattis. kotbli» lebes. nsL b, kotel. 8, kotao usw. lit. 
katílas. pr, catíh. kotbH üt wohl got, katila-: cJid, lautet cUts wort 
diezU, chesdn aus lat. catinus, kovT>čeg^ arca, b. 8, kovčeg: vergl. 
ngriech. xauxiov vas ligneum, daher wohl kovT»čeg^. koza capra: 
lett. kaza. aind, čhaga, Čhäga bock, čhägä ziege, Hieher scheint auch 
koža cutis, urspr, etwa ziegenfeil, zu gehören : die ableüung von koža 
aus koza bietet Schwierigkeiten, itck vergleicht mit koža anord. hahda, 
krokarb: nsl. krokar corvus: aind. kark, karkati, lit krakti. griech. 
xpáxo) : vergl. aslov. krakati. kronia margo, kromé, okromé procul, 
krop-: p. okropny schauderhaft: vergl. lit, krupus scheu, kraupus 
unangenehm (vom toetter,) kropa, kroplja gutta: lit. krapiti be- 
sprengen. krošbDJa: krošbnica canistinim. nsl, krošnja. r. krošnja 
und korošuja. kvokati: p, kwokaó usw, glucken: lit. kvaketi 
schreien, kvakseti glucken. k'Lmotr'B compater. k'Lmotra. č. p, 
kmotr. nsl. boter. pr. komaters: lat, compater, lobi^zatl osculari. 
lob'BZ'B osculum: vergl, lit. lupa labium. lupužé deminut. altd. lefs. 
lodyga r, knöchel. p. lodyga stengel: man vergleicht ahd. Iota in 
sum^r-lota. logataj explorator setzt ein denominativum logati von 
logTi dťw liegen in der bedeutung des auflauems voraus : vergl. griech. 
As/o;. log^ : s. log : logom ležati. lit, aüaga^ neben atlakas 
brachadcer vergl. mit klr. oblôh, perelôh usw. lokati lamhere. nsl. 
sorbere: pes loče vino. lit. lakti schlappen, zunächst vom hunde. aind. 
lak, rak gustare. lomi> locus paludosus. magt/. lam pcdus: vergl, 
lat. lama. lono sinus soli für lokno stehen und mit l§k biegen ver- 
wandt sein, lopata pala. nsl. usw. lopata : vergl. lit. lopeta. let. lapsta. 
pr. lopto. lososb r. lachs. 6, losos; lit. laMs, lasaša^ laHŠas. lett, 
lasis. pr. lasasso. loštiga lactuca. nsl. ločičje. s. locika. Ö. locika: 
st, Č. 6, aus kt : p. loczyga ist entlehnt, lošb vilis. b. s. loS : vergl. 
got. lasiva- und Fick 2. 497. lotyga ar. homo nequam: man vergleicht 
got. lata- lässig. loza vitis: vergl. lit. laÁa flintenschaft. modii» 
lividus tcird als ^zerflossene gedeutet und mit einer tc. mad zusammen- 
gestellt. mogQ possum: got. magan posse. lett. makts macht: europ. 
magh: mit mogyla tumulus vergl. aind. mahant gross, woraus eine 
w, ma^h erschlossen werden kann. mokr'L humidus soll aus morkii 
entstanden sein: ich teile mok-rt wegen močiti. moliti orare aus 
mold-, modl-, mol-, lit. maldtii: w. meld. molotrh f oe^uculum: 
ngriech. |AixXa6pov, jjiapaôpov. monisto monüe. klr. namysto bihl. I. 
lit. mande bezz. : vergl. aind. mani am leibe getragenes kleinod, juwd, 
perle, ahd. menni lialsband. Das suffix sto ist singulär. mora 



v«e*l •. 67 

mága, in detľiebenden sprachen epkialtes, incuho ist dunklen Ursprungs. 
Vergh ngriech, |jL(i)pa aethiops, incuho, morje mare: lit. mares pL 
pr, mary. got, marí-, maretn-. ahd. mari. aind. mtra. mor'L mors, 
pestis: lit. maras, moriti: lit marinti, mostná pera, nsl, mošnja: 
Ut, makána, makStis, maJhia av^ dem slav. motiti s§ agitari. nsl, 
motati weifen, vergl, r. motorja rolle, č, nemotorný unhehUflich, 
eig, unheweglich : lit, pamuturti (galvel^) schütteln, *motr- in 
motriti spectare: lit, iématrus scharfsichtig von mat: matau, mcUtti, 
Im, matu, mast, motyka ligo, nsl, motika. 6. motik'L usw,: lit, 
matika, mozgi» medulla : abaktr. mazga, ahd, marag, aind. maggan, 
maggas, maggä, Vergl. lit, smagenos, lett, smadzenes. pr, muzgeno. 
mozoli» vibex. nsl, mozolj usw. : vergl, ahd, mäsä cicatrix, m'Lnog^ 
muUus: got, managa-, noga pes: lit. nagas fingemagel, kralle, 
huf. pr. nage fuss, ahd, nagal, griech, 5vu^. lat, unguis, ir, inga. 
aind, nakha. Hieh&i* gehört auch nog^tb unguis, pr, nagutis, Vergl, 
Zeitschrift 23. 270, nora latibulum: w. ner: nréti. Hieher gehört 
auch klr, noryča nörz mitstela lutreola, nos'B nasus, nozdrb: lit, 
nasrai, wofür auch nastrai vorkommen soll Geitler, Lit. stud, 97, 
ahd, nasä, aind, nasa in compositis; sonst nOs, näsä, lit, nosis. 
lat, näsus, noštb nox: lit, naktis, got. nahti-, nahta-, lat, nocti-, 
griech, vuxx- neben vuxxt-, vuxxo-. aind. nakii, nakta. o in ozimica 
hordeum, eig. Wintergerste, ist wohl die praep. o: ozimica beruht 
demnach auf o zime. oba ambo : lit, abu. pr, abbai pl. lett, abbi, 
got, bai, aind. ubhä aus abhä, ambhä. obli> rotundus aus obv^^ 
obv^H: lit, apvalus, obrin'L avarus. p, obrzym, olbrzym gigas. 
Grimm, Mythologie 1, 493, obi», daraus o, circum : pr, eb, got, bi. 
aind, ahhi gegen. In vielen fällen deckt sich obx mit lit, ape, ap-, 
odrB lecttts, nsl. odri pl, gerüst: lit. ardai stangengestell, Geitler, Lit, 
stud, 77, ogniva r. penna nutans, os alae dial,: vergl, aind, ag 
agere, ognb ignis : aind, agni, lat. ignis : lit, u^nis f. lett, uguns m. 
iMsst an slav. o aus u denken, ogoH : p. ogol universitas. ogolem im 
allgemeinen: vergl, lit. aglu, aglumi im ganzen, oko oculus: lit, akas 
Öffnung im eise, akis f, äuge : vergl, aslov. dual, oči. aind, akSi, Hie- 
her gekört auch okno fenestra, ole, b. olelé interj,: vergl. aind. re, 
ararS, e in ole befremdet. olovo plumbum: lit. alvas stannum. pr, 
aluds plumbum, oH sicera, nsl. ol cerevisia: lit. alus, pr. diu, ags, 
ealu, olbba alnus, lit, alksnis, elksnis. pr, cdskande, ahd. elira, 
eräa, omela nd, s, mistd, č, jmeli. slovak. omelo. lit, amalis, 
pr, emelno, lett, ämuls. Das wort hängt wohl mit w, em capere zu- 
sammen, daher aslov, imela. imeli>nika> neben omelbniki». o steht 

6* 



68 »-Tocale. 

je gegenüber, oni» ille: lit. ans. aind. ana, opa^Cb lucerna 
nach Matzenauer 265. toohl die Öffnung im d^ie, durch die das 
licht einfällt: i^ 5iwa(a (x£pap.{;, Oupt^). opako adv. a tergo, retro, 
got, ibuka-, dlid, apaJt, apuh, nhd. äbicJi, aind. apäka hinten liegend, 
apa ist griech. áicó. got. af, oplosb, oplosbino in Universum: griech. 
iizXGx;, opoka saxum. p. opoka. Dagegen kr. opeka later. or- in 
oriti evertere : lit. Iru, irti sich auftrennen, ardau, arditi transit. Ver gl. 
aind. rtt ohne, arana fremd, orati, orjq arare: lit. arti, ariu. lett. 
art, aru. got. arjan : lit. arti entsprädie einem slav. rati. orbH aquüa : 
lit. arelis, erelis, erls. got, aran-, osina r. espe popvlus tremula: lit, 
apušis. lett. apse. pr, abse, osiub octo: lit. a^túni, got. ahtau. aind. 
aStau : osinb octo, eig. b-^^oiq, aus osnľb, lit. aSmas octavus und dieses 
aus ost-mx. ostrog^ castellum. p, ostrog: das gleichdeutige ostra- 
žije beweist die ableitung von strbg : w. serg. Das wort bedeutet eig, 
,das bewachte* ; dagegen hängt nsl, usw. ostľoga calcar mit ostrb 
zusammen: ostro-ga. č. lautet das wort ostroha neben ostrúha, ostr^ 
acutus: lit. aŠtras, aUrus. aind. a4ra. Verwandt ist osla cos. Vergl. 
ostbiľB. ostb axis: lit. aJcstis, akštelis stachel Geider, Lit. stud. 76. 
ostbD'b acvleu^s : lit. akStinas mit vor š eingeschobenem k, Vergl. ostrb. 
osiiťb genus Spinae, nsl. osat. iJ. p, oset: es ist wohl keine primäre bü- 
düng: w. os, aind. aé. vergl. lett, äss scharf das aslov, osi) lauten würde, 
osB axis: lit, ašis. pr. assis, aJid. ahsa, lat, axis. griech. de^<i>v. aind. 
aJcša m. akši n. osbli» asinus : lit. asilas. got. asilu-. lat. asinus. 
osléďb onager Äica? eípY)|jLév3v. otava nsl. usw. grummM: vergl. oťb. lü, 
atolas. oťb ab: lit. at, ata, got. ith, id. aind. ati: vergl. oťb- 
lék'B mit aind. atireka Überrest, otbCb páter, deminut vofi *oťb 
(otbiíb): got. attan-, griecli. aira. ovb ille: lit. au-re dort, abaktr. 
apers. ava. ovbca ovis, deminut. voti *ovb: lit, avis. got. avistra- 
schaf stali. ahd. awi. lat. ovis. griech, 5t<;. aind. avi m. f. Hieher 
gehört ovbiľb aries: lit. avinas, ovbsi» avena: lit. aviža haferkom. 
pi. avižos hafer. ploďb fructus, ploskí, latus, nsl. plosnat. s. 
ploŠtimice neben splasuuti. L ploský, r, ploskij. p. plaski. Idr, 
plaskyj. Hieher gehört r. ploskonb. p. ploskoD. 6, konopi po- 
skonné; vielleicht auái 6. ploštice dmcx trotz p. pluskwa und lit, 
blaJce. lett. blakts. po praep.: lit, pa. Dem aslov. pa steht lit. po 
gegenüber : pa scheint die ältere form für po zu sein. Hieher gehört 
poďb, ux)hl auch pozde sero. podb in gospodb dominus : lit. patis 
m. f. gatte, gattinn, in Zusammensetzungen herr, herrinn. got. fadi-, 
griech. icóci;. lat. potis. aind. pati. potbpega uxor dimissa gehört wohl 
nicht hieher. Vergl, gospodb. pogaDini» paganus: lit. pa^onas, pr. 



TOOll O. 69 

pogünans pi. acc. ist entlehnt. Dass pogaiľL impurus von poganin'B 
getrennt werden müsse, lässt sich nicht dartun. Vergl, Matz, 68. 
poleno titio ist wohl ,das gespaltene*. poleti ardere. paliti urere: w, 
par, slav, pel, per, daJier auch popeK. p. przeé J. Schmidt 2, 27 L 
An Steigerung scheint hei einem verbum HL 2. nicht gedcuJit werden 
zu sollen, planati aus poln^ti. poH dimidium: vergl. aind. para 
weiterhin gelegen, jenseitig : na onomb polu jenseits. Das wort ist 
im slav. ein n-stamm geicorden. Die Zusammenstellung mit aind. 
parus knoten, gelenk ist abzuweisen. Verschieden ist r. poH für 
pomosťL Grotz 75. poH: ispol'L haustrum: nsl. plati^ poljem 
haurio. r. vodopolfc. vodopoHca Grotz 63. ponica cdla. b. ponici». 
Dunklen Ursprungs. Vergl, Matz, 280. poplun nsl. tegumentum tur- 
cicum: ngriech. -jcáTuXwfxa stragulum aus i<^ÍTzktú\».0L. pora vis, vio- 
lentia. r, pora. s. oporaviti se reßci, daher rum. porav ferus, eig. 
violentus. por'L : é. odpor : lit. atsparas. * postoH : s, posto, sg. 
gen. postola. S. postola. klr, p. postoly pl. Man vergleicht ngriech. 
•jccffTiXiov. türk. postal. Das wort kann slav. sein: nsl. podstoli metl.: 
motz. 24. denkt an griech. 6zÓ(jtoXo;. poťB sudor. fick vergleicht 
lit. spakas und deutet poťB aus pok-ťB. pro praejix, praep,: 
lit. pra praejix. lat. pro. griech. xpó. aind. pra. Hieher gehört 
proki», pročb rdiquus. Dem pro steht lit. pra, dem pra lit. pro 
gegenüber. prositi petere: lit. praSiti. piráti, peršu. got. fraih- 
nan. lat. preces, procus. aind. praéna frage: w. praé. proso 
milium: vergl. pr. prassan acc., das entlehnt sein kann. prostx 
simplex, db;X(*)[;.évo(;, extenstis steht vielleicht für prostr'L von pro- 
str-éti. Man vergl. b. prostrcn simplex. lett. prasts ist entlehnt. 
proti versus: lett. preti, pret. griech. r^^ov., xpo<;. aind. prati. pro- 
zviťB vetulus: griech. TupsußjTYji. rodí» partus. aind. ardh gedeihen 
J. Schmidt 2. 295. rogozi» papyrvsy tapes. nsl. rogoz carex: lit. 
ragažé binsendecke. rogi» comu: lit. ragas. 2^r.ragts: vergl, rogatina 
ar. pertica. lit, ragotine lanze. rokx praestitutum tempus: w. rek. 
roménbča sitvlus. Vergl. Matzenauer 296. rosa ros: lit. ra^a tau. 
aind. rasa saft. rota iusiurandum. Vergl. osset. art, ard eid. 
8apog7> calceus: lit. sopagas ist entlehnt. skoba fibula: lit. skaha 
huf eisen, kabu, kabeti haften, aind. skabh, skabhnäti usw. heften. 
skoblb radula: lit. skabu, skabeti schneiden, hauen, skaplis hohlaxt. 
got. skaban. skoki» saltus : vergl. aind. khaö, khačati hervorspringen 
und lit. šokti springen, sakinti springen lassen. skolbka ostreum. 
b. 8kojkT> concha: vergl. ahd. scala schale, harte Umhüllung der 
muschel usw., daher skolbka schale^ schalentier. skomati gemere: 



é 



70 a-Toc«le. 

Fick vergleicht lit, skambu, skambeü tlhien. skomrsAn» prciesiigtator : 
lit, skamarakas ist entlehnt. skopiti evirare. skopbcb eunuchus: 
vergl, lit. skapas, das jedoch entlehnt sein kann, skop- : zaskopije 
observatio: vergl. griech. axoicói; Späher. skora cortex: lit. skura 
pellis ist entlehnt. skon» citus: vergl. ahd. skero J. Schmidt 2. 
420. skoťL pecus, b. s. skot usw. : got. skatta- geld. ahd. skaz. 
afris. sket geld, vieh. Die frage, ob skoťB entlehnt ist oder nicht, 
ist schwer zu beantworten: sicher ist, dass der umstand, dass das 
wort im deutschen meist geld, nicht vieh bedeutet, was es ursprünglich 
bezeichnete, nicht für die entlehnung von Seiten der deutschen an- 
geführt werden kann. Ist das wort mit aind. skhad spalten verwandt, 
dann ist es ursprünglich deutsch. skroboťL strepitus: lit. skrebu, 
akrebeti rascheln. slonx elephas : lit. slanas neben élajus : jenes ist 
entlehnt. Man vergleicht ags. hrön balaena Archiv 3. 212. smokii 
serpens: lit. smakaSy das vielleicht entlehnt ist. Vergl. smi>k in smy- 
kati s§ repere. smola bitumen: lit. snwla teer, das entlehnt sein 
kann. snop'B fascictUus. sob- : posobiti adiuvare. posobije sod- 
etas. kr. posoba auxilium, klr. posobyť bä>l. I. r. posobb dicU.: 
vergl. aind. sahhä gesellschaft und sva, woher soboJQ und sebe. 
soha vallus, ^Xov: aind. sas zerhauen, spalten. posoh'B. č. sochor 
fustis. Fick vergleicht av^Ji lit. šašas schorf. éekJ^tas holzstück. so- 
kačb coquus. sokalb culina. Dunklen Ursprungs. sok'L succus: lit. 
sakas baumharz. lett. svaJcas, svekjis: vergl. klr. pasoka blut bibl. L 
sok'L accusator. soÖiti monstrare. nsl. obsok indago. s. 6. sok. lit. 
sakas. saklti sagen, sekme f ahd. lat. sec: insece. griech. é^: eyv£7:e. 
vergl. aind, sad, saČate verfolgen, solb sal: pr. sal. lett. salis. lat. sal. 
griech. Bl^. soinx r., nsl. s. som weis, 6. p. sum : lit. Šamas. sop^ 
flo: lit. švapseii, h)epséti lispeln, vergl. sviblivB blaesus und č. šepati 
lispeln. soplb tibia: lit. Sapas halm, šapdis deminut. sosna abies: 
GeiÜer, Lit. stud. 70, vergleicht Sašas schorf , tmd meint, der name 
sei na^ der rinde so benannt. spolinx, ispolini» gigcis: vergl. gens 
spalorum bei Jordanes Grimm, Mytliologie 1. 493. sporL abundans. 
8. spor durans, lentus: vergl. ahd. spar, sparsam, lit sparus ver- 
scidagsam, stoboi*:b columna. nsl. steber vergl. J. Schmidt 1. 129. 
stogi» acervus, eig. pertica drca quam foenum congeritur : das wort 
hängt mit lit. stogis dach aind. stag und griech. qxí^íď niclit zusammen, 
ahd. stakkr häufen, heuschober. stor'L in prostort spatium : w. ster : 
stretí, stroka^ sroka /.evrpov : vergl. w. str'bk. stvol'B, cvoH caulis. 
s. cvoHna. r. stvol'B. ^. stvol: vergl. lit. stM'is baumstamm. svobi.: 
svoboda^ d. i. svobo-da^ libertas. pr. suhs selbst, nsl. usw. slo- 



vocal o. 71 

boda für svoboda. škorenj iiü, vsw, stiefd : liL skame, tobo- 
Ibct Saccus. nsL tobolec. s. tobolac. p. tobola. DtinMeii Ursprungs, 
toki» fltixus. lü, takas: w, tek. tpHti placare scheint wie etwa 
griech, xX^vat, xiXavTov auf einer a-w, zu beruhen : vergl. liL tilti ver- 
stummeiij tUdUi stäl machen, got, thulan dulden, toljaga und daraus 
tojaga haculum. s. toljaga, tojaga: vergl, s, tolja. tomiti vexare: 
aind, tarn, tämjati vergehen, toooto neben teneto rete: lit, tinklas 
netz aus tenUas, das aslov. telo^ tedlo lauten würde: aind, tan, 
tanöti anspann&n, topiti immergere: lit. tepti, tepu beschmieren, 
topiti calefoicere, topH, tepH calidus: lat, tepere, aind, tap, tapati, 
toporB ajtda, nsl, topor usw, : vergl, armen, tapar, pers, tabar usw, 
tropB: klr, trop spur: vergl, trepati. tvort habitus corporis, tvo- 
rí ti facere: lit, tvertij tveriu fassen, zäunen, bei Szyncid aucli machen, 
tvarkiti einrichten Geitler, Lit, stud, 71, voda aqua: got, vatan-. 
lat, unda, griech, uBcop. aind, ud, unatti quellen: vergl, lit, vandtl, 
audra gewässer, pr, unds, daJier vedro 05pťa. vod^ oleo : da z^bi> ne 
svodetL o nenib damit der zahn nicht darnach rieche nomoc-bulg, 
lit. udéu, ústi, lat, odor, oleo, griech, hh in ö^w. voda in vojevoda 
bellidux, -vodí», voditi. lit, kariavadas, kariovadas fddhauptmann 
Bezzenberger 104, vonja wohl für onja odor: got, anan hmichen, 
aind, an, aniti, Hieher gehört auch ^hati. vora : klr, obora v^ielüiof 
usw,: w. ver: vréti. lit, verti, atverti öffnen, atviras offen, pr, 
etwere du öffnest, vosa neben osa vespa: lit, vapsa bremse, pr. 
wobse wespe, ahd, wafsa, lat, vespa, vosk'L cera: lit, vaSkds, alid, 
tcahs, vozT. currus, voziti vehere iterat,: w, vez. lit, vežu und 
vaéiúju, lett, važút, vbdova vidua : pr. viddevü, aind. vidhavä. 
zobati edere : lit, žebti, aind, gabh, gambhate, zon» visus : tc, zer : 
zréti. zvoiľL sonus, tintinnaiulum : w, zven: zvBnéti. lit, zvanas 
ist entlehnt. 

In entlehnten Worten steht aslov, o dem a der fremden spräche 
gegetiüber: gonbznqti neben genbznqti servari: got, ganisan. ahd, 
ganesan. koleda calendae xaXávBat. nsl, s. koleda, lit, kaledos, kal- 
dos, koliba tugurium: griech, xaXußr^. komora camera, lit, kamara: 
griech, xa[xápa. konoplja: cannabis, griech, /.awaßi;. kositert neben 
kasiterx stannum : griedi, xa^aiiepo^. kostanb castanea : griedi, 
xiTcavov. iothli» lebes : got, katüa-, lazori>: lazarus stockh, lokva 
imber: cAd, Uidiä, ocbťB acetum: got. aketa-, akeita-, odrirn,: 
áBptovóícoXt«;. ogurbcb cticumis: griech, aY^j'oúpiov. okrovustija: axpo- 
ßujTia. oHtarb : altare. osarij neben asT»sarij : áccáptov. ovHja : 
a'jXij. ploča: vergl, ngriech, TľXóv.a. pogam>, selten pagan'L: 



72 »«TMal«. 

IcU, paganus. pop'B presbyter, pr. pape: ahd, phafo, poroda: 
T:apd^ev:oq Christliche terminológie 49. soluiii»: OevaaXovtxT;. sotona: 
aoTovdú;. Bei Nestor findet man obrini» avar. odrenb adrtanopoUs, 
ogaijanin'L. oleksandrB. oDbdrej. on'Bdronik'L. orej ares. ovrami». 
Dunkel: gotovi» paratus. koliraogi» t^ibemaculum. korLda gladius 
ist entlehnt usw, sokb^ d, i soó as, tribtUum frumentarium ist mlat. 
soca, socagium. r. stopa grosser becher ist ahd. stouf. mlat. stopus. 

Wie es kam, dass fremdes a durch slav. o uňdergegeben ward, 
ist eine schwierige frage; mir scheint, dass betontes gedehntes a durch 
slav. a^ unbetontes und betontes kurzes a hingegen durch slav. o er- 
setzt ward. Vergl. J. Schmidt 2. 170. 

ß) Stämme. orB: stobori» columna. nd. steber. p§torL 
nd>en p§tei"B 2. seite 91. ovp»: thorb ütis av^ ďLhoŕb 2. seite 92. 
oIJ'b: zovoľb, wohl cantor 2. seite 111. ton»: vBtorL alter, lit. 
anträte, got. anthara-. aind. antara 2. seite 174. ov^ in adamovi» 
adami usw. 2. seite 229 ist wohl eine Steigerung des ú. ok'B : véd-okí» 
gnarus 2. seite 253. In gl^bo-ki» profundus: vyso-ki» altus ist o 
für u eingetreten, wie i» in Ibg^-ki» usw. In den secundären bü- 
düngen wird häufig der anlaut des suffixes richtiger zum stamme zu 
ziehen sein: ino-g'b, no-gi» von im» Ypý^, |JLOvtó<;, dafür auch me-gT>. 
p. nog, das daher mit pr. ankis greif unverwandt ist. č. jino-ch 2. 
Seite 289. čr'bno-ta. nago-ta. Ibgo-ta: lit. sveika-ta. aind. ghöra-tä, 
und mit schwäcJiung des stammuuslautes lit. nobažni-ta. got. haulďťhä-, 
kokosb gallina, dg. die gackernde, ist wold primär : kok-ošb. Ebenso 
živ-oťL vita: aind. givätu. lü. gtvata. pr. giwato. Das o im aus- 
laute des ersten gliedes von composita ist vorslavisches a: vojevoda 
bdlidux für vojovoda: stamm voj-b. mbzdodavbCb qui mercedem dat: 
stamm mbzda. aind. devagana götterschaar : stamm deva. (dharä- 
dhara die erde tragend: stamm dharä). griech. ôeo^ópo^. ftíOTÓfxo;. 
Analog ist zverovidbin» neben zvérevidbm», wohl für zvérjevidbin>, 
6t}piú>By](; : stamm zvérb. ^ostogryzbcb ossa rodens: stamm kostb. Man 
vergleiche mit r. muchomor'b lit, musomiris, das einem aslov. muha- 
mor'b entsprechen würde, dessen a Geitler, Pönologie 7, für litu-slavisch 
hält, das später durch die zahlreicheren composita, deren erstes glied 
auf o auslautet, verdrängt worden sei. 

y) Worte. Der sg. nom. der neutr. a- stamme lautet auf o, 
der der masc. a -stamme auf t aus. Jenes o tvird auf as zurück- 
geführt, wdches zu e oder zu o werde, je nachdem bereits in vor- 
slavischer zeit der vocal zu e geschwächt war oder noch als a erhalten 
ins slavische übergieng, wo es dann zu o geworden sei. o stehe daher 



Tocal o. C 73 . 

/iür os, 80 oft dessen a im europäischen nicht zu e geworden, Axls 
demselben gründe sei a in ta-d in slav, o (to) übergegangen A. Leskien, 
Die dedincttioji usw, 4, 68, daher slovo für aind, éravas, und analog 
selo, polje, dobro, doblje, ono usw. Die erldärung ist plausibel; die 
einschränkung des o auf den auslaut darf nicht auffallen, da sie 
auch im griech, und im lat, vorkömmt : fsvo^, y^vso^ aus Ysveao^ ; 
genus aus genos, generis neben älterem genervt, generös, obgleich hier 
der auslaut von slovese abweicht. Derjenige, dem slove für slovo 
in erinnerung ist, wird jedoch geneigt sein, lóže, woher ložesno, für 
ložes zu halten; nach igo erwartet man logo : vorslavisch logos, 
logeses, worav^s slav, logo, ložese. Es ist demnaxJi rnJöglich, dass slovo 
zu slova, slovu usw,, slove dagegen zu slovese, slovesi gehört. 
Freilich kömmt slove ein einziges mahl vor : čbto esti> slove se, eže 
rede; tí éoriv otrco^ 6 Xó^oí;; to. 7. 36,'Zogr,; das häufig vorkommende 
lóže hat nur in lice, ličese ein analogon, Vergl, nsl, ole (ule), 
olesa (ulesa) 2. seite 320, 3, seite 142, Andere meinen, einst habe 
ein unterschied zwischen nomina masc, und neutr, auf a nicht 
bestanden, narodo habe neben zlato existiert: erst als die halbvocale 
entstanden, habe die dissimilation aus narodo - naiodi» gebildet, zlato 
unberührt gelassen Geitler, Pönologie 13, Das suffix in togo, sego 
usic, glaubte ich mit der partikel aind, gha, ghä identificieren zu 
sollen 3, seite 47, NaxJi J, Schmidt, Zeitschrift 23, 292, verhält sich 
to zu to-go wie in'L zu ino-gT» [kO'nóq usw. Über das auftreten des 
o in der conjugation ist bereits seite 15, gehandelt worden, 

ö, o fällt au», wenn an ein secundäres thmia ein vocalisch 
anlautendes suffix antritt: bratrija /raťre« aus bratro-ija. Häufig tritt 
ov für 1» ein : sadovije neben sadije usw,, toie unter den n-vocalen 
gezeigt werden wird, 

6, o ist in manchen worten ein weiter niclit erklärbarer vor- 
schlag, der auch fehlen kann : obr'BVb neben brLvb supercüium : aind, 
bhrxi, griech, ^pu;. okrin'B pelvis : vergl, r. krinka und aslov, 
skrinka, lat, scrinium, Fick 1, 44, denkt an griech, xepvo^ opfer- 
schüssd usw. Das tcort ist dunkel. opany iieben pany pelvis: ahd, 
pfannä, opa§b neben b. paskx cauda: hier mag o für oťL 
stehen : pahati. opres^ntki» azt/mum hieben présbm». or'Lvenicsa 
canalis neben r'Lvenik'L. orT»p'Ltati murmurare neben ri>pi>tati. 
orehx nux: lit, resutas, lett, reksts, orjevati furere, eig, rugire, 
neben rjuti. ostrbvi cadavera tichonr, 2. 363, neben str^vo. osva, 
osa vespa neben csti? ist dunkel. osvenje neben svénje sine. Vergl. 
8, osim. Man füge hinzu klr, oboroh fehm für boroh: č, brah. 



74 a-TOcal«. 

očeretx schuf, oseledec häring : r. selbdb. r. oskomioa Stumpfheit 
der Zähne, p. oskomina; skomina; skoma. č. laskominy. r. oso- 
korB. p. sokora poptdus nigra. VergL lit. apscUmas KurschcU 37. 

7. Abgeworfen wird anlautendes o in bresta neben obr§8ta res 
inventa. pakj neben opaky retrorsum : aind. apäka. VergL 6. besi 
hängen, č. bahnití se matz. 15. 

8. Eingeschaltet scheint o in kolebati agitare aus ^klébati^ 
wenn das wort mit kelb im pr. po-quelb-toti knieend zusammenzustellen 
ist. Man vergleiche aslov. pr^žb stipes mit nsl. poruDgelj. oÁlov. 
skovrada neben skvrada sartago au^ skvorda: w. skver. olovo 
plunibum: lit. alvas. lett. alva. 

9. In manchen Worten wechselt o mit a. do ut für da : do i 
lazaré ubij^ťL Iva xat usio. io. 12. lO-zogr. kolimogfb nd>en koli- 
mag7>. obréda neben abrcďB locusta^ wahrscheinlich eine art pilz. 
VergL lex. s. v. oky neben aky, jaky uti. polica sup. 2. 6. 
neben palica. pozderb neben pazderb stípvla: nsl. pezder usw. 
robii neben rab^ servus. roditi neben raditi curam gerere. rozi» 
in rozbiti, rozbojnik'b, ľozmyšljati, rostvoiúvL und in rozvé sup. 
XI. neben razi», razve. rozybni» neben razvbD'b caiena. rozga palmes 
neben dem nur éinmxúd nachweisbaren razga. skyožnja neben 
Bkvažnja. vozotaj neben vozataj. Hier mag auch erwähnt werden, 
dass das casussufßx go im sup. auch ga lautet: jega^ koga, kojega, 
nékoga. VergL sup. XL Dasselbe tritt im nsl. kr. und s., incht. im 
b. ein. lokati lambere und lakati neben al'bkati esurire sind wurzel- 
haft verschieden. Der Wechsel von o und a ist auffallend, da o und 
a ursprachlichem ä und ä gegenüberstehen. In otrova neben otrava 
so wie in zorja neben zarja erblicke ich, trotz gleicher bedeutung, eine 
verschiedene Steigerung des u und des e : ähnlich verhält es sich auch 
mit tek'L neben tokrb. 

10. o wechselt mit e, wie seite 18 gezeigt ist, und wie für eine 
dasse von Worten im nachfolgenden gezagt werden soll. 

Es gibt eine nicht geringe anzoM von worten, in denen der 
anlaut e, je mii dem anlaut o weclisdt, so dass die eine spra^die je, 
die andere (die russisdie) o bietet, oder so, dass in demselben spradi- 
kreise e, je und o vorkommen. Man kann geneigt sein sich je oZs 
aus o durch Vorschlag des j und assimilation des o zti e entstanden 
vorzustellen : diese ansieht ist jedoch wold kaum richtig, vielmehr ist 
es wahrscheinlich, dass älterem kurzen a teils nach verschiedenlieit der 
sprachen, teils in derselben spradifamüie e, je oder o gegenübergestellt 
wird. Dass o älter sei als e, je, lässt sich allgemein nicht, dartun. 



Toeal o. 75 

Analog dem e, je und o ist im liU der Wechsel von e und a: 
ekrutasy akrutas aus dem slav. : vergl, p. okret. eldija, aldija, dksnis, 
cUksnis. eÜcune, alküne. elnis, lett, alnis, pr. alne. em^alas, amalas, 
erdvaSy ardvas. erelis, arelis, esmi, asu, pr. a^mai, ešis, ašis: r, ost. 
eSutas, ajhäas. Wenn aus ladia^ laki>tb da^ holte alter von aldija, 
allcune oder von oleJcHs aus alektis, alktis folgt, so zeigt jelenb neben 
lani| dass dnis ebenso alt ist wie lett. alnis, wäJirend rôdx in 
reďhkrb für das höhere alter von et^dvas zeugt, lit, e neben a hat 
sich auf spedfisch lit, hoden aus älterem kurzen a ejittvickelt: das- 
selbe gilt von dem Ursprung des slav, o nehen o aus a. 

In dem folgenden Verzeichnisse der hieher gehörigen worte tvird 
von der russischen form ausgegangen: odini» unus: aslov. jedÍDi> 
usw.: Urform ad-. odva vix: aslov. jedva. nsl. jedvaj habd. 
odvaj hung. lit. advos, vos: vergl. r. ledva dial. p. ledwie. olej 
neben elej oleum eXatov: aslov. olej, jeléj. nsl. olej, olje. 6. p. olej. 
liL cdejus aus dem slav.: got. aleva-. olenb cervus: aslov. jelenb. 
Ut. elnis. olovo plumbum: aslov. jelovo neben dem regelmässigen 
olovo. lit. alvas. olbcha, olbéa, dial. elócha, élcha. Mr. ôľoha, 
vôlcfaa (dnus: aslov. jeHha oder jelbha. nsl. jolha, jolša. b. elln». 
s. joha, cdt elha. č. olše. slk. olša, jelša. p. olcha, olsza. os. ns. 
volša. lit. cdksnis, elksnis. omela viscum album, aslov. imela neben 
omelbnikí». nsl. omela. s. imela, mela. č. jmeli. p. jemiel m. jemi- 
ola. os. jemjelina. lit. amalas: w. ist wahrscheinlich em, woraus ^hm^ 
im prehendere: nur aus em lassen sich alle formen erklären. osenb 
auctumnus : aslov. jesenb. nsl. jesen. pr. asanis. osctri» accipenser 
sturio : 6. jesetr. p. jesiotr : vergl. sturio. osina popvlus tremvla : 
nsl. jesika. č. osika. p. osa, osina, osika. s. jasika: osa aus opsa: 
lit. epuée neben apušis. nhd. aspe, espe. vergl. aslov. osa mit lit. 
vapsa. pr. wobse. ozero lacus. aslov. jezero usw. : lit. eieras. pr. 
assaran sg. acc. ožyna Mr. ruhus fruticosus. r. eževika. p. 
ježjna: das wort hängt mit aslov. ježb erinaceus zusammen, das r. 
eil», Hr. již lautet, lit. ežis. 

Die durchsieht der angefiüirten formen zeigt, dass ursprüng- 
liches kurzes a im slav. im anlaute mancher toorte durch e und o 
vertreten wird, und dass die Vertretung durch o im r. bei bestimmten 
Worten consequent durchgeführt wurde. 

Aslov. jedinx usw. beruht demnach nicht auf odini>: noch 
weniger liegt jedine dem odim> zu gründe, obgleich nicht in abrede 
gestellt werden kann, dass das r. in allen seinen dialekten schon in älterer 
zeit anlautendes e, je mit Vorliebe durch o ersetzt, oli quantum Nestor 



76 »-Tocale. 

36, 10, für jeliko law,, doch üt die sacke trotz p, ile ans jele 
nicht sicher, ole Nestor 120. VI, für ele 83, 7. omuže Nestor 100, 
11, für aslov. jemuže. ose ecce Nestor: aslov. jese. ože quia Nestor: 
cw/ov. ježe; femer in eigennamen: r, odrenb adrianopolis : «. jedrene, 
edrene neben dem an dreni) comus anklingendeii drenopolje. olena 
éXévT). Idr, olychver eXeuôépio^. Idr. olyzar, r. elezar'B. Idr. omeľan 
at|xiXiavó?. oryna Nestor neben irina, erina; d, i, jeryna eipiivt): 
s, jerina. klr, ostap eurcáôio?. r, ovdotbja eu^oxía. Idr, ovsij euceßis;. 
Hr, vovdja, xcohl euSoxia. Man füge hinzu r, oljadb x^Xavoiov. opi- 
tembja íiívzí^íol und olbg^ anord, helgi. olbga anord, hdga, bei den 
Griechen, denen der name aus varingischem munde bekannt war, 
ik^a Cedrenus 2, 329; daneben esip'L in esipoxrL. Man merke aslov, 
vitbléomt neben vitblémb ßYjoXeafi.: vergl, seite 18. 

Noch möge einiges aus einzelnen sprachen erwähnt werden, 6, 
jesep Schotter, das ganz überraschend wahrscheinlich für ein aslov, 
os'bpx steht; p, jedwaB. if. hedbaw entspricht aslov. godovabľb seri- 
cum aus ahd. gotawebbi; ns. jerel, herel neben os. vorol aquUa: lit, 
erdis, ardis; b, oéte. nsl, jošče kroat,: aslov. jeáte. Im aslov. und 
sonst besteht go neben že: es entspricht aind, gha, ha, lit, gi, got, ga 4, 
Seite 117, Auf dem wechsd von e und o beruhen folgende formen : 
aslov, mléko auf melko; r. moloko auf molko; mléti auf melti, 
molotb auf molti; pleva aus pelva, polová auf polva; vlek- auf 
velk-, volok- auf volk- ; žlébi> auf želb'b : žolob'L aus žolbx für 
žélbí» zeigt die jugend dieser formen, oužlabi neben oužlobi ist spe- 
cifisch c,; dem lebedb liegt elb-, dem lab^db Mngegen olb- zu gründe. 

In einigen wollten ist e durch assimüation aus a 7iach j ent- 

standen: r. jeryga, jaryga trunkenbold, r. j äsen b fraxinus, nsl. 

jescD. s, jasen. p, jesion : ahd, ose, lit, äsis, osis : vergl, aslov, jašutb, 

jcšiiti, Olynth f mstra : ošutb scheint nur in russ, qudlen vorzukommen, 

Vergl, über diesen gegenständ seite 18. und Potebnja, Ki istorii zvukoví 

russkago jazyka 17, 

B) Zu 1» geschwächtes o. 

/. Wie e zu b, so xcird o zu i> geschwächt: es entsprechen ein- 
ander demnach lagh, leg, Ibg und dham, dorn, ďbm in Ibgtk'b levis 
und ďbin^ flo. Nach dem oben gesagten ist für lagh ursprachliches 
a,, für dham urspraddiches ai anzunehmen. Freilich können so 
überzeugende gründe für die reihe a, o, t» nicht gegeben werden, tele 
sie für a, e, b in den verwandten europäischen sprachen zu finden 
sind : lit. lengvas. Man könnte sogar für a, t und gegen a, o, i» 
den umstand geltend machen, dass b, jedes unbetonte a in t» iibei*' 



% ans o. 



77 



gdit: dem oslov. slaďLkaja entspricht slátkii oder sKtká; je nachdem 
die erste oder die ziceite sähe betont ist; dass das r. dialektiscJi unter 
bestimmten bedingungen nicht nur o sondern auch a in i» verwandelt: 
pikšóH; (pyeóli.) für pošóli», pašóK ; sťLľikú (styrikú^ für starikú 
Potébnja, Dva izslédovanija 61. 62 ; dass endlich auch in einigen 
neuindischen spracJien kurzes a ähnlidies erfiüirt: the bengali short 
a Sounds at all times so like a short o, that in ohscure syllables it 
naturally glides into u Beames 1. 133. Dasselbe tritt nidd bloss im 
bengal. ein. Dagegen spricht für die reüie sl, o, t» und gegen a, % 
die erscheinung, dass in der vocalenscale der weg von a zu m (denn 
'h ist unter allen umständen physiologisch ein u - laut) über o führt, 
ein weg, den au^Ji das lateinische gieng, als es an die stelle des ur- 
sprachlichen as, os den laut us treten liess; dass im aslov. i» auch 
betont sein kann, und dass es sich im aslov. immer nur um den 
Wechsel von o und i>, nie um den Wechsel von a, i> handelt. Dabei 
ist nicht zu übersehen, dass sich manchmahl i» vor unseren äugen aus 
o entwickelt: rsvbhVh neben mlthi» aus [LoXyJiq für [KoyXóq. Auch pi>pi*iSte 
ist sicher aus poprište Stadium entstandeix. Dagegen wird izmi>ždati 
putridum reddere von mozgT» durch mtždivL ti^xwv bedenklidi, 
während die ableitung von rotiti iurare von rhth apex, os entschieden 
verfehlt ist: audi gegen gri>méti tonare von groinx ist, abgeselien 
von der bedeutung des 'b in gi'Lmeti, einspräche zu erheben. Dass 
sich der Übergang von trepetomb in ti*epeti>mb; von hoteti in h'£téti\ 
von lakotb in laki>tb (lit. olektis aus olktis) und in igo neben rab'B 
vor unseren äugen vollziehe^ ist mehr als bloss zweifelhaft. Obgleich 
•B aus o hervorgegangen ist, so ist o doch nicht in allen fällen als 
urslavisch anzusehen, eben so xvenig als diess bei e in Worten wie 
denb; dbnb zu billigen wäre. Im cloz. L liest man n&éeťkrb 270. 
neben Dač§tok'b 624. und nač§tka 224: urslavisdi ist nac^tbki»; da 
es allen slavischen spra^chen zu gründe liegt, nicht nač^tokí»; aus dem 
sich der nsl. sg. g. Dačetka usw. nicht erklären Hesse. In solchen Worten 
ist o für in diesen fällen älteres t> eingetreten wie e für älteres b. 
Ver gl. seite 16. 

2. o wechselt manchmahl mit 'b. Man vergl. udoléti^ udeléti 
und udobijati vincere neben uďbléti bon.; femer ďbVblbno lue. 22. 
dô.'Zogr. dovtléti b§ cloz. l. 121. dovtlé 734. dovblbut Ö85. dovt- 
leťB sav.'kn. 14. dovbli. aurápxeta ant<Ji. mit dem jüngeren dovoléti. 
laloka nd}en laliiki» palatum usw. 

3. o steht für ^ : Ijubovb. smokovbnica. usohtša zogr. Ijubovb 
doz. IL 68. ložb. vozveseliK mariencod. cri»kovb. no edost vr,si£t<;. 



78 »-T«eal«. 

sosbca assem. smokovij^ 8av,-kn. pesok'B. zoH bon, crbkovi Xmt^.- 
mt%. prisopb üe. plbzokb psalĽdeč. 395, Dasselbe tritt ein in 
domoh'B aus domi>h'Ly dem židohii folgt, medo- (medotočbiľB 
mdlifiuus) folgt den i» (a) - stammen. In allen diesen fällen ist t> 
urslaviscL 

4, !> wechselt in einigen fällen mit ^, was wohl so zu erklären 
ist, dass der auslaut m, n der aus älterem om^ on entstandenen 
lautgruppe xm, xn abfiel: s'b aus s'Lni, soin^ s^. Dafür zeigt die 
entwicJdung des b. rtka aus r'Bnka^ ronka^ r^ka. Vergl. A. Leskien, 
der hinsicktlich des pL gen,, Die dedination tisw. 84, folgende reihe 
annimmt: am, um, um. Bezzenberger 131. Ersterer erklärt 101 das 
mffix des pl. dat. mi> durch bhjams, bams, mams, mans, das pr. 
vorkömmt, muns, mus, Bezzenberger 142. ni> neben n^ sed. st> 
cum neben sq, aind. sam. lit. su, sa : sq findet sich in compositis wie 
sqlog^, B^ložb consors. sqprqgii. sqprotiybni». sqpbľb. sqséďL. 8%- 
vražb inimicus. sqžitb coniux usw, nsl. sôdrug sodalis. sô-ržica 
mischgetreide. r, sudoroga. č. soudruh. p, sqsiek. aslov. *8qrLŽíca. 
nsl. sôvraž infensus usw. S'B ist im erhaltenen stände der spräche praefix 
und selbständige praeposition: 8i>tyoriti. S'B iSimb; doch sqmbnéti s^. 
Dass sam nicht nur in si» sondern auch in sq übergeht, befremdet, 
wenn man vrkam vWii» damit vergleidit. vb aus i» in neben q, 
aind. an in an-tara im innem befindlich, ginech. ht usw. q hat sich 
erhalten in qdolb vallis, ^vozi» p, wqwoz vaUis. s^tvh intus: aind. 
antar. got. undar. osk. anter, lat. inter usw. Zwischen q und itb tritt 
derselbe xmter schied ein wie zwischen sq \vnd S'B. kx od! hängt nach 
Herrn W. Miller' s ansieht, Zeitschrift 8. 105 — 107, mit der cdnd. 
Partikel kam zusammen. Auch im inlaut selten wir q durch % er- 
setzt: Irbt^ hot im aslov, h'Btéti, hotcti velle. nsl. htéti, hotéti. p. 
chcieč, ochota usw. bervlit wahrscheinlich auf hqt, wie man aus p. 
ch§é, chutnosč, aus dem klr. chué, č. chuť voluntas folgern darf. 
Unter diesen umständen erscheint die Zusammenstellung mit aind. sati 
kaum zulässig. Duiikd ist pr. quoit wollen. sxto centum. lit. Hm- 
tas. lett. simts. got. hunda-. giiedi. éxaióv. lat. centum. air. cét. brit. 
cant. aind. šatá-m. Vergl. Ascoli, Studj 2. 232. ťBsk in ťBsknqti 
properare, studere: vergl. p. t^sknič, tesknič. irBtorB alter, lit 
antras. lett. ötrs. got. anthara-. aind. antara verschieden. Vergl. oiľB. 
Was in iľB, S'B, v^, tritt auch im pl. gen. ein, dessen ursprünglicher 
auslaut gleichfalls in i> übergegangen. yHk'B luporum ist aind. 
vrkäm nach dem ved. deväm. kraj steht für kľaji». koiSb für konj'B. 
ryb'B. ovBCB für ovbcJ'b. synovB. gostij für gostij'B. tiij für tryx. 



% aut •. 



79 



das wie goL tkrije ein ursprachliches Mjärrij vdd, Mnäm, voratissetzt, 
m^Žij für m^žij'B. matei*T> : vergl. aind. mäträm. lakrhii» ist seines j 
verlustig geworden. Der auslaut des pL gen. der pronominalen dedi- 
ncMon &*£ beruht auf aind, säm: téhi> ülorumy aind. tešäm. Der 
pl. gen, nas'B ist nas^ für ein erwartetes nah^ von na. Vergl. lit. 
ponun, ponung für ponv. dvijung mestung für dvejü mestü Kurschat 
149, Mit nas'B darf Í. dolás für dolácli; dolanech verglichen werden 
3. Seite 16. Man beachte dr'Lzt audax im vergleich mit lit. per- 
drensei adv. zu kühn Bezzenbergei* 313; aslov. g^ltboki» neben gl^- 
bok'B profundus. 

5. 1» aus o enthaltende formen, a) Wurzeln. bi>rL müii 
genus, s, bar. p. ber. Vergl. got. bariz- in barizema- hordeaceus. 
anord, barr. lat. far, farris, hi>ťb sceptrum. Vergl. r. boti». s. bat 
usw. maiz. 127. ďBin^; d^ti flare. -dymati : aind. dham, dhmä. lit. 
iidumti jpausten' prahlerisch reden Bezzenbergei\ dumpti f euer an- 
fcuihen Geitler, Lit. stud. 63. Das wort hat mit dun^ nichts zu 
schaffen: d^n^ hat keine mxissgehende quelle. g'Lni'Lzati repere. 
gfimyzati. nsl. gomzéti; gomaziti wimmeln, s. gamizati^ gmizati. č. 
YíQmzot gewimmel : aind. gam. got. quiman ; p. gienizič^ giemzač hcU 
die bedeutung ,jucken*. gi>nati neben gnati aus gonati; žen^, pellere : 
aind. han (ghan): das o von goni» ist wie e in žena auf slavischem 
boden entstanden: gen. kiika neben kyka^ ki>ki> neben kyki> crines. 
nsl, keÖka: aind. kaia capäli. k'Lk'Lnb tibia, crus. Vergl. ahd, 
hahsa kniekehle. lat. coxa. aind. kakša achsdgrvbe. ki>inotrii com- 
pater. Vergl, kupetra^ kunii». lat. cömpater, cömpter, komter und 
daraus durch metathese kraotri, woraus sich i» cUs blos eingescJuütet 
ergäbe. Vergl. matz. 234. ki>rb: č. ker, sg. gen. kfe, kri frutex, 
p. kierzy sg. gen. krza. os. ns. ker. Vergl. lit. keras holder baumstumpf, 
nľBnog^ multus, got. managa-. ahd. manac. ski>ki>tati titülare. nsl. 
ščegetati. r. ščekotatb. klr. cektaty. L cektati. s^lati; s-bIjq mitter e, 
Bylati. aind. sar, sarati laufen. ti>kati; ťLks) texer e. lat. texere: 
aind. také, takSati behauen, machen Curtius 219: vergl. pr. tuckoiis 
weher. tLkn^ti: nsl. teknoti se, taknoti se tangere. Vergl. got, 
tékan. griecJi. Texa^wv. txpati palpitare. r. toptatb. nsl. cepet. p, 
podeptač nehen t§pač, tupač calcare. Man bringt das wort mit aslov. 
tep^ Ufid griech, Ttkro) in Verbindung. yi>niiki> nepos: lit. anukas. 
v*Bnuki> beruht zunächst auf 'Lnuk'B; oniik'B. vBpiti damare. nsl, 
vpiti. s. vapiti, upiti. r. vopétb dial. č. úpčti. úp, lit. vapéti reden, 
plärren. VT>piti entspricht dem got. vöpi in vöpjan. as. wöpjan. ahd. 
wuofan. Sidier ist es nicJU gleich einem aind. hväpaja, das slav. 



80 a-Tocal«. 

zvapi latUen würde. Es sclieint von einer w. vop, lü. vap (vapu, va- 
peti), atisgegangen tcerden zuscUen: vT»pija, yBpijesi itst unter dieser 
Voraussetzung als eine alte form für vi>plja, VbpiŠi anzusehen, das 
r, vorkömmt: voplju, vopisb. Vergl. Bezzenberger, Die got, a - reihe 
usw. 4L matz. 91. 

ďBiD; s^bl; tiik geheji ganz in die u-^'eihe über, daher die üerar 
tiva dymati^ sylati, *tykati: p. tykač^ während die wurzeln mit 
h für e, a ihrer reihe getreu bleiben, wenn in Worten wie birati i für 
c steht. Vergl. seile 52, 

ß) S t ä in in e. b aus ji> (ja) erscheint häufig in der stamm- 
bildung: graždb stabulum aus gradji». yoždb dux aus YoAyh. vraČb 
medicus aus vľaČj'L: gradi. vodi. vrači 2. seite 41. oťBdaždb retri- 
butio aus oťBdadji». kličb clamor aus klikj'L. li>žb hämo mendax aus 
Hg)!» 2. Seite 72, kľOinéátbiSb extemus. dalbiSb longinquus. materbiSb 
matemus. otháh patemUrS aus otbujii: stamm ^oth. Mit xcorten wie dalbiSb 
1USW. vergl. lit. apatinis der untere, apatia unterteil; viršutínis der 
obere ; ožinnis den Ziegenbock betreffend 2. seite 155. otročistb pu^endt^s 
aus otroci tji> 2. seite 197. gred^štb iens aus gred^tj'B 2. seite 202. 
borbcb pugnator aus borbkji» 2. seite 306. otbCb. nieb pronus. sb aus 
sJT,: vergl. lit. eis aus Šjas. vbsb aus vbajt. Vergl, mbčb mit got. mekja-. 
bolsb maior aus bolj'LSJ'b 2. s&ite 322. tepi>šb qui verberavit aus 
tep'bsj'b; tepü-s-jx 2. seite 328 usw. na lib beruht auf na njx. našb, 
vaSb auf nasji», vasjt. Die pl. gen. véždb, otročistb sind aus véž- 
dji»; otrociltjx entstanden. Auch das fremde izdraiFb setzt izdrailjx 
voraus, césaŕb; das, vcie s zeigt, nicht ahd. keisar ist, entspricht einem 
griech. vLaiiipioq. Der impt. daždb; selten daždi, beruht auf dadji» 
aus dadjäs 3. seite 89. 91. Mit dem b aus j'b kann verglichen werden 
i im lit. iodis aus žodjas, žodi aus zodjam, das dem graidb sg. acc. m. 
nur darin nicIU entspricht, dass es die Wandlung des dj nicht ein- 
treten lässt: so weicht auch der lit. sg. loc. iodije von graždi aus gra- 
dje ab. Man vergleiche auch got. harjis aus harjas, jis aus jas. 

f) Worte. Was den Übergang des ursprachlichen a in o und i» 
anlangt^ so soll hier vor allem das tatsächliche angeführt werden. Aus- 
lautendes a wird im sg. 7i. neutr. o, masc. hingegen i> : igo iugum; 
vl'bkTi lupus, tb ille, kl» in kxto quis; in den suffixen: th für aind. 
ta usw. igo und vltki» haben vor allen casus mit consonantisch aus- 
lautenden Suffixen in den älteren denkmäMern i» neben o; in den 
jüngeren stets o: igtmb, igomb; vl'bkiiinb, vl'bkomb. vergl. 3. seite 
13. gnoimb, d. i. gnojinib, ist aus gnoji^mb, guojenib dagegen aus 
gnojomb entstanden. Ein pl. dat. auf i>nrb ist selten, doch Jiabe idi 



» MU «. 81 

grobbmi». jepiskupbiTib. slovbinb aus knnč.-mth,, einer serb.-slov. 
hanckchrift, notiert, der ein russ. original zu gründe liegt Vergl. 3. 
Seite 17. 18. 19. 23. 24. Wie in diesen fällen , verluüten sich die »üb- 
stantiva auf i» auch dann, wenn ihnen die pronomina sb oder tx 
angefügt werden : rab'L-ti» servus ille. roďb-sb generatio haec zogr. 
obraz'Bsi» zogr. h. narodosb. obrazosb. pozorosb. prazdbnikosb. 
raboťB. rodosb zogr. raboťb zogr. b. klevrétott. raboťb. učenikoťb. 
ÍDoplemenbniko8b áXXcYev^q cuto<;. mirosb. narodosb. obrazosb. 
pozorosb. rodosb. Man beachte auch ležitosb (na padenie) xeTrai outoí; 
aus ležiťb sb assem. psalomos'b. Dagegen auch p^tos'b aus p^tb s'b 
bon. kupecoťb. détištos'b pat.-mih.; hlébos'b slepií, besteht neben hlébb 
8b SÜ. 1. cor. 11, 27. roďb sb sav.-kn. 77. mirosb. obrazosb. rodosb 
aus einer kyrillischen handschrift des XIV. Jahrhunderts zap. 2. 2. 69. 
Die spräche der dakischen Slovenen bietet öliako-t^ denio-t^ prazniko-t. 
r. cholmo-ťb. í. večero-s. Über das bulg. vergl. 3. seite 179. Ebenso 
bieten o aus altem a die pronomina: togo^ tomu, tomb; toju; toj^, 
toj, toj%: ťbmb greg.-naz. 254 ist ein Schreibfehler. Femers wird a 
im auslaute des ersten gliedes eines, compositum stets durch o ver- 
treten: bogoborbcb OeoiAa^o^; dasselbe gilt von dem auslaute der 
themen in ableitungen durch consonantisch anlautende sufßxe: gnilo- 
8tb putredo. rabo-ta servitus von gnüx. rabii usw, : vergl. audi ko-liki> 
quantus, to-liki» tantus usw. rabo-ta ist mit germ. haili-thä zu vergleiclien, 
dessen i aus a entstanden ist. Dass Ibgo-ta aind. la^hurtä sei, und dass 
wegen des lit. lepus und aétrus o au^h in lepo-ta; ostro-ta aus u her- 
vorgegangen sei, ist, wie der pl. loc. domoh'b zeigt, möglidi^ jedodi 
wenig wahrscheinlich, da man für u regelmässig slav. i» zu erwarten 
hat y wie domohT» auf älterem domThT, berulit. Denselben Wechsel 
von o und i» wie in rabomb, rabi>mb gewahren wir in folgenden fällen: 
kogda. kožbdo, koždo. togda. volié infudit zogr, četvrbtokí», d. i. 
četvrbt'b-k'b. inogda. kogda. načetokT», d. i. nač^ťb-kx. sovbku- 
plej^te. togda doz. ko m'né. koždo. vo nb. vopi'osite: man 
füge hinzu das für i» eingesdialtete o in kinos'b. lakotb (lit. *alk- 
tis, olektis) mariencod. koŽdo. soDbmiátb. sozbda assem. ovogda. 
togda. Man denke auch an liotcti neben hiitéti sup. predo nb. 
8ozi>da. togda bon. Vergl. soto centum izv. 6. 36. In allen diesen 
fällen kann % statt o stellen. Singular ist pribytbko krmč.-mili. 
Aus den angeführten Worten ergibt sidt, dass im auslaut das masc. 
immer t>, nie o bietet: dass % zu der zeit, wo die altslovenische 
9dirift festgestellt ward, gesprochen tourde, daran zu zweifdn Jiat man 

keinen grund. Im inlaute wechsdn in bestimmten fällen auch im neutr. 

6 



82 »-Toeal«. 

die voccde i» und o, ein Wechsel, der darin seinen grund haben kann, 
dass die differem der laute i» und o so gering war, dass eine ver- 
schiedene Schreibung möglich war ; der jedoch auch dadurch verursacht 
worden sein kann, dass eine ältere form neben einer jüngeren bestand: 
die sprachen pflegen in ihrer entwickelung reste früherer perioden zu 
bewahren. Man könnte auf den einfall geraten, rabomb und rab'Bmk 
seien versekiedeneii dialekten eigen. Andere können meinen^ rabomb 
und rabiiinb seien zu trennen, jenes beruhe auf dem sprachgeschicht- 
lich älteren rabo^ dieses auf dem daraus erwachsenen rab'b: rabo 
wäre als thema, wie Bopp lehrte, rabx hingegen als sg. nom. auf- 
zufassen, der manchmahl die function des thema usurpiert Es wäre 
demiiach eine durch den protott/pischen einfluss des sg. nom. herbeige- 
führte heteroklisie anzunehmen. Benfey, Hermes ustc. 7. 15. Die sacke 
ist dunkel. Ich halte die letzte ansieht für wahrscheinlich und meine, 
dciss padaiiimb au^ padanj'bmb neben padanjemb aus padanjomb der 
analógie vo7i gnoimb und gnojemb folgt. Auch die frage ist 
schwierig, welche von den beiden formen, rabomb oder rabxmb^ als 
urslavisch anzusehen sei. Die Wahrscheinlichkeit spricht für das erstere. 
rabomb steht mit raboma in Verbindung, und oma ist der nslov. 
ausgang des du. dat.: rabxma würde wohl rabma ergeben. Das 
nsl. rabama^ das im westen des spra^ihgebietes vorkömmt, ist weder 
aus rabi>ma; noch aus raboma erklärbar, und im p. em kann, so 
scheint es, das vorslavische e, d. i. jenes e, das, im gegensatze zu 
dem e in bierzesz^ pieczesz, deji vorhergehenden consonanten nicht 
erweicht, den gutturalen nicht verwandelt, sowoM altslovenischem o 
als 1» entsprechen. Es entsteht noch die frage, voie man sich rab'B zu 
erklären habe. Dass rab-i» als sg. acc. auf rab-T»m berulit, das 
seinen auslaut m abgeworfen, das ist begreiflich. Man sollte nun 
meinen, rabi» als sg. nom. entstehe auf gleiche weise aus rab-i^s, das 
seinen auslaut s abgeworfen. Dagegen wird eingetoandt, urspracJi- 
liches as gehe nicht in t> über: die einwendung stützt sich darauf, 
dass die casus überkommen, nicht etwa erst im slavischen aus thema 
und casussuffix gebildet sind. Mir den sg. nom. rabi» aus rab-am 
tüird angeführt nest tuli, dessen t einem urspraddichen am gegen- 
übersteht, SLZTt, aind. aluxm usw. A. Leskien, Die dedination usw. 4. 
Demnach wäre der sg. nom. rabi» eigentlich ein sg. acc. und die 
ansieht fände ihre bestätigung in den zahlreichen fällen, in denen der 
pl. nom. durch den acc. ersetzt wird, Vergl. 3. seite 2Ô3. 289. 338. 
408. 472. Ô07, Im neupersischen ist vi dem der dedination zu gründe 
liegenden nominalstamme des sg. der alte acc. verborgen, und diesem 



% au •. 



83 



vorgange etä^prechende spuren Icissen sich bis in das avesta verfolgen. 
Wer die mannigfachen spuren det^ Urdeclination in den a-stämmen 
erwägt y wird allerdings versucht sich die sache etwa in folgender 
weise zurecht zu legen : rabi» folgt Junsichtlich des auslautes worten 
wie Bjjľhy indem a wie u vi den u-laut % übergiefiig, daher ľabovi, 
synovi; rabove, synove; sg, voc. m^žu, synu vmo. Es wäre dies 
die einfachste lösung der frage, wie es kömmt, dass a-stämme wie 
U'Stämme dediniert werden können. Man kann hiebei auf die mnss- 
gebende steUung des sg. nom. hinweisefiu Im lit. lautet as loie os, 
wo o einen laut zwischen u und o bezeichnet. Schleicher, Gram- 
matik 340, 

^ Hinsichtlich des j'L sind zwei fälle zu unterscheiden, indem ji> 
ursprünglich im säbenan- und auslaute vorkömmt: j b für j'L aus ja 
zu schreiben hat, xcie mir scheint, keine berechtigung. Im silbenanlaut 
geht ji> in i über, indem nach dem abfalle des i> der consonant j in 
den vocal, zunächst h übergeht, woraus sich i entwickelt, wie aus 
i>kn%ti zunächst ykn^ti^ und daraus vykn^ti entsteht;, im s. mrd 
aslov, v^ n€u^ dem Verlust des 'b-u (anders R. Scholvin im Archiv 
2. 560) ; daher i nicht etwa ji für ji», aind. jas. Eben so wird aus 
kra-j'B kra-i und daraus kraj, wie etwa aus délaji délaj entsteht. 
Das ihema ist krajo^ kraje wie rabO; der sg. nom. kraj;^ loie kraj 
ist moj meus zu erklären: thema mo aus ma, suffix %: rao-j-'B. 
Die im Archiv 3. 138 gegen die theorie von dem thema kraj'L geführte 
polemik ignoriert die Sprachgeschichte und beruht ausserdem auf dem 
missverständnisse, als sei je behauptet worden, kraj habe aslov. kraj'L^ 
also zweisilbig gelautet. Wenn jii im auslaute steht, so geht es in h 
über, welches, wie man meint, nur die bestimmung hat anzuzeigen, 
dass der vorhergehende consonant weich zu sprechen ist : aus mytarj'B, 
aÖiielj'B, konj'B entstehe mytaŕb^ ačiteľb, koiib; das gleiche gelte von 
"VhfXhy das aus vbpij'B, vbpbj'B, v'bpj'b hervorgegangen : dagegen kann 
eingewandt werden, unter dieser Voraussetzung sei nicht begreiflich, 
warum über r, ], n das enoeichungszeichen stdd: es scheint, dass 
auch hier das iiach abfall des i> unaussprechbare j zunächst in 
kurzes i, und dieses in lautendes, nicht stummes b übergegangen ist. 
Die durch yh einmxihl hervorgerufene erweichung von r, 1, n ist 
geblieben, nachdem ji> in seinem jüngsten reflex stumm geworden, 
sg. nom. ist demnach mytaŕb avis mytarj'b, thema dagegen mytarjo, 
mytarje ujie krajo, kraje, rabo ; wie mytaŕb sind zu beurteilen otbcb 
aus otbcj'B. vračb atis vracji». plaštb aus plaštjx mit den tliemen 

otbcjOy otbcje; vračjo; plaštjo ustc. Der sg. instr. lautet demnach 

6» 



84 

nach dem thema kraje-mb. mjtarjemb. uciteljerai». konjemi». otbcerat 
aus otbcjemb. vracémb aus vraČjemi» usw. ; nach dem das thema ver- 
tretenden sg. nom. dagegen krajimi» aus kraimi»^ kraj'Bmby denn yh ist 
im sUbenanlaut i ; mytaŕbini». aciteFbinb. koiSbini». otbcbmb. vračbmb. 
plaštbmb aus mytaij'bmb. ucitelj-binb usw. Aus dem erwähnten 
j'L wird demnach im silbenauslaut hy dalter na n b, na lib atis na n 
j'B, daher ideže aus ji>dcže oder, wie je-terb zeigt, je-deze neben 
doiibdeže. im^ entsteht aus bm^ van em^ deu eine e- (a) würzet 
ist : ein vbif bma scheint nicht vorzukommen. Auch in vbSb omnis wird 
yh durcJi b vertreten, bildet demnach wegen s eine ausnähme; der sg. 
instr. m. n. vbsémb usw. setzt ein thema vbS'by apers. visa. lit. visas, 
voraus. Das Č. vSe, všeho, všemu usic, p. wsze^ wszegfo^ wszemu 
usw. von vbsj'b steht aslov. vbse, vbsego usw. gegenüber 3. süte 367. 
440; wie vbSb aus vbsj'b in vbsegfO usw. ist zu beurteilen sb aus sjx^ 
lii, iis. Anders A. Leskien, Die dedination usw. 110. Archiv 3. 211. 

6. 1» aus o wird manchmahl eingeschaltet: ami>boiľb griech. 
a{ißü)v. lakiitb lit. olektis usw. 

7. Ich habe oben bemerkt, dass pl. dative auf liim» statt onľb in 
einer einzigen quelle nachweisbar sind. Dieser umstand macht die 
form verdächtig. Ausserdem zeigt sich in mehreren slavischen sprachen 
eine differenz zwischen dem sg. instr. und dem pl. dat. hinsichüidi 
des auslautes des Stammes, die die auf Stellung eines pl. dat. auf 
'bmi> neben einem sg. instr. auf i>mh als urslavisch kaum gestattet. 
Man beachte klr. sg. instr. panem. pl. dat. panam ; r. rabonľb. 
rabami»; L chlapem. chlapum^ daneben chlapoma; p. chlopom. 
chlopom; os. ns. popom. popam. Ein reflex der differenz ist viel- 
leicht im lit. sg. instr. mlku neben dem pl. dat. vilkäms und dual, 
dat. vükäm zu erblicken ; desgleidien im ahd. sg. instr. auf u neben dem 
got. pl. dat. auf am: vulfam. Dennoch scheint im aslov. der dem 
iTľb vorhergehende vocal in beiden casus derselbe gewesen zu sein, 
wenn auch der pl. dat. Tiim. nur schwach beglaubigt ist. FUr "hvďh 
spricht eine anzaJd von pl. dat.-formen der ja-dedination : césarbiiľb. 
kyp§§tbiTľb. maDastyrbnľb. otbcbinx sup. césarbnľb. délatelbm'b. 
HžiiiTľb. m^čitelbm'b. ot('b)šbďb8'bm'b, s'bvédételbm'b sav.-kn. pohoti- 
imb doz. aus césarj'bmb. kyp^átj'bmb. pohotij'bmb usíc, nicht aus 
césarjomb usw. 

2. tort wird trat. 

Die lautgruppen tort, tolt, d. h. alle lautgruppen, in denen 
auf or, ol ein consonant folgt, bieten den sprachorganen einiger 



trat BUB tort. 85 

slavischen Völker schwierigkeit&ii dar, sie tcerden daher gemieden und 
dadurch ersetzt, dass in der zone A. nach der metathese des r^ 1 
der vocal o gedehnt, d. h, in a verwandelt wird; in der zone B, 
hat das russ, zwischen die liquidae r, 1 und den folgenden consonanten 
ein o eingeschaltet: gordi», aslov, graďB, r. gorodt; wiüirend in der 
zone C, der ursprüngliche vocal Umstellung erfährt : p, grod. Von tort, 
tolt als den urslavischen formen ist auszugehen. 

Ursprachliches bardhä wird urslavisch bor da: aslov, brada, 
r. boroda. p, broda. Ursprachliches marda ivird urslavisch molďB: 
aslov. mlaďB. r. moloďB. p. mlody. 

blato palus aus bol-to : vergL zlato : r. boloto. brada harha, 
r. boroda. *brag^: í. brali, brh schober. Hr, oborôh. r. borogi». 
p. brog. os, bľóžeň: lit, haragas ist entleimt. brašbno edulium. 
r. borošno. bravi» animal, r. borovT>. dlanb vola manus. 
r. doloDb. dláto scalpnim. r, doloto. dragT» carus. r. dorogT.. 
glaďB fames. r, golodi». glagoli» verbum. r. gologoH in gologolitb. 
glas'B vox, r, golosi». glavnja titio, r. golovnja. grad'L hortus, 
r. gorodt. hlaďB refrigerium, r, cholodi». hvrasťB sarmentum, 
r. chvorosťB. klada trabs, r, koloda. klad§zb puteus. r. kolo- 
djazb. kláti pungere. r. kolotb. kraČum» : b. kračun nativitas 
Christi, r. koročuDi». kralb rex. r. korolb. kramola seditio, 
r. koromola. krat'Lk'B brevis. r. korotkij. mladi» tener, iuvenis. 
r. moloďB. mraki» tenebrae. r. morok'B. mraz'B gdu. r. moroz'B. 
nraiTB mos. r. norovB: nravt ist aslov.; p. narow, norow stehen 
für nrow. plamy flamma. r. polomja. plavB albus, r, polovyj. 
pragrb Urnen, r, porogi». prapori» vexillum, ar. poropon». pras^ 
porcus. r. porosja. skomrach'L praestigiator, r, skomoroch'B. 
sladiik'B didcis, r, solodkij. slama stipula. r. soloma. slanx 
salsus, r. solonyj. slatina salsugo, palus. r. solotina: mit unrecht hält 
man soli» für das thema, otina für das suffix und vergleicht blLvo- 
tina: auszugehen ist von sol-ti», lit. šaltaSy woraus slaťB wie aus 
sol-iľB slaiľB; suffix ist ina wie in brbvoťB-ina. slavulja s. šalvia. 
smraďB foetor, r, smorodi». strana regio, r, storona. svraka 
pica. r. soroka. svraka aus svorka: w. sverk. vlačiti trahere. 
r. voloeitb. vlaga humor, r, vologa. vlaht románe, r. volochi». 
vlas'B capillus, r, volosi»: vergl, volosi» igument novg.-Ut, 1, 19. 
ad annum 1187 für vlasij Potebnja, Kz istorii usw. 144. vrabij 
passer, r. vorobej. izvragT> £XTpü)|ji.a. r. izvorogT». vranx corvus. 
r. voron'B. vrata porta, r, vorota. vrazí»: povrazt restis, r, 
povoroz'B. zlato aurum. r, zoloto. žeravb griis aus žravb, wofür 



86 a-Toeftle. 

inan žerévb aus žrévi» erwartet, daher icr. žorov: lit, gerve. Die 
formen ort, olt werden durch rat, lat; rot, lot; rot, lot (ein orot, 
olot kömmt nicht vor) ersetzt, jedoch umfasst hier die zone B. C. 
auch das Sprachgebiet der Čechen: orz- wird in Á, aslov. raz-; in 
B, C. r. p, 6. roz. oldija tcird in A, aslov. ladija neben al'bdija; 
in B. C, r. lodbja usw. Vergl. meine abhancUung: Über den Ursprung 
der Worte von der form aslov. trét und trat. Denkschriften, Band 
XXVI IL Dem brada liegt nicht zunächst bar da aus borda zu 
gründe; črépi. ist nicht zunächst aus čérp'B etitstanden. Aus ursprüng- 
lichem slav. torot, tolot etitsteht nie trat, tlat: vergl, skorostb, sko- 
rota, vBtorozakonije ; kolovrati». s. golotina, gologlav Potebnja, 
Kz istorii usw. 141. Aus slav. solotina kann demnach nicht sla- 
tina werden; eben so wenig kann aus teret, telet trét, tiet hervor- 
gehen: vergl. veleréčivt, zelent 178. 

8. ont wird at. 

1. OD, om kann weder vor consonanten noch im auslaut stehen: 
OD, om geht in beiden fällen in ^ über : mog^tb aus mogontb. d^ti 
aus domti, ďbin^. In den fällen, in den&n vor dem nasalen nicht o 
aus a, sondern ursprachliches u slM, ist ein Übergang des u in o 
anzunehmen: b^ fieri aus bhü-nd. Vergl. g^g-n-ivt mit aind. gting. 
g%ba mit lit. gumbas. r^bi» mit lit. rumbas. p. k^p petasOj pema 
mit lit. kumpis Schinken. t^p'B mit d. stumpf. Freäidi ist in manchen 
fällen zweifelhaft, ob nicht ursprünglich o, a für u stand, vonja ist 
aus voDbja, vonija entstanden; ebenso lomlj^ aus lombj^, loraij^. 

2. Die nasolení vocale ^ und § sind nach Verschiedenheit der 
Zeiten und sprachen den mannigfachsten Verwechslungen unterworfen, 

a) Q steht für § in den ältesten quellen in so seltenen fällen, 
dass man nicht umhin kann an Schreibfehler zu denken. zogr. 
lež^tQ. Im auslaute des sg. gen. f. und des pl. acc.: a) S'btomb 
kort pbsenic^ lue. 16. 7. vody yi>slépl^tQJ^ üSaio; áXXcfxávou to. 4. 
14. b) bližbne^ vsi marc. 1. 38. ijudej^ to. 11. 33. zogr. b. femers 
vešti, eqže koližde prosíte matth. 18. 19. prognévavt s^ matth. 18. 34. 
b. prédad^ťb matth. 20. 19. mogj^i mxitth. 19. 12. doz I. D^d^ťb 
666, wofür das mir vorliegende photographische facsimile n^d^ťb 
bietet. IL prokaženyj%: ob ned^ž'bnyj^ und slepyj^ oder ned^x- 
nyj§ und slépyj^ zu lesen sei, ist nicht auszumachen. Statt koj^ viny 
imy, li mal^ li veliký ist wohl k^j^ (nicht koj^) vin^ usw. zu 
lesen. Vergl. meine abhandlung: Zum Glagolita Clozianus 196. 
assem. bietet diese abweichung häufiger dar: anuy bč^. ne dejte ej% 



TOM %. 



87 



für ne dejte eje. isaijíi sg, g, oťLstojašt^j^. poBi>laŠQ. priséd^ťL 
icpo9[Aévou9tv. sxbljudaa partie, žj^žd^. Die unzweifelhaft bulgarischen 
denkmäJder bieten ^ für e viel häufiger dar. slepČ. or^i. yri>h^i 
1. cor, 9, 10, im šif, orei. vri»hei ; nešt^deni coloss, 2, 23, bon, 
^ pL acc, m, sily božij^. j^zyki». j e vaggelt sky^ sg, g, f odé^i s§ 
für odéj§i s§. pHťLsky^ ^jöy. podvizavT»á^^ se pl, acc. m, 
pokrývaj, polaga^. propina^ j^ar^c. zveri seltny^. knigy sij^. 
béš^. idoS^. pisaŠQ usw, aposťochrid. gr^déaše 270, pij^i pamjat, 
294, lam, I. panonbsky^ oblasti. vyšn§^ moravy 112, belĽtroj. 
evétany gbspožda sg. g. e^ sg. g. f, po^lx. pré^ti. grády svo^, 
tro^ sg. g. venuš^ sg, g. béš^. Die quellen, welche keine nasalen 
cocale kennen, bewahren spuren der Verwechselung derselben in bul- 
garischen denkmäHern: serb. drugb po druzé sbčetaju sebe hom.-mih, 
185, wofür sup, 04, 20. stčetaj^ bietet, konu izvodešti Ttjcgü? xivsTv 
proĽrad. 85, pristojustoinu 7üpojx£t|ji.evcc. lišiti se i domaŠbnuju 
piatu orepswôai xal vŕ,(; ávaYxa{a<; Tpo^r;«;, wofür aßlov. domašbiij^'§ 
pist§; bvlg.-slov, domašbD^j^ pišta, prol.-rad. So sind zu deuten: 
otb črbvljenicu. podbležuib. stojutb. otb mariju. otb rašedbšuju se 
togo délja zemlju usw. molju se partie, varugi» zap. 2. 2. 80, 31: 
vergl. var^gb lam, 1, 114, für var§gT». izmréšu zap. 2. 2. 26, 

^) ^ steht für einen lialbvocal und für das dem t nahe stehende 
y. bon, st^gna für stbgna. st^za für stbza. chrys.-frag. st^blie 
für stbblie. aposťochrid. vidé otvrtst^ d vri vidit apertam ianuam 
pamjaí, 271. für otvrtsty. pat.-mih. esm^ sum. nésm^ neben 
iié8%mb non sum, eter^ m^ž^ für étery m%ž§. dos§ž^t^ vlbny 
ogDbD^ für ogobDy: vlbna ogobna für Iwľle, vb hyž^ blažen^9 
theodory für blažený^, vb rizy vetbb^ für vetbhy. malo vbli^ 
vod§/tir vody. otb žen^/i/?* ženy. men.-buc. hristov^ vôr% otvrtže 
8§. m%zda. eo,'buc, dvéma s^tb péD§z(b). oťb pčeli» s^tb. lam. I, 
grádov^ préj§ 19, rožďbstvo sv§t^§ bogorodic§ 17. pat.-krk. 
brég%/fír brégy parfíc. zap, 2. 2. es^mi». nés^mi» 104, str^g^šte/tír 
8tn»g^te. r^céte. t^m^ 21. bezd^n^j% naz. 63, steht für bezdxn^j^. 
vizd^hn^vB o perevode 19. Man merke auch s^ neben s§ für das 
später regelmässige sy wv. Maji beadite endlich die Schreibung 
b. etr^vi, zl^vi bei milad. 199. für jetn»vi, zHvi. 

x) ^ steht für a. pagub^ für paguba zap. 2. 2, 21, Umge- 
kehrt findet mun a für ^ : paguba für pagub^ zap. 2. 2. 21, vbsk^a. 
drog^a. desn^a 50; ähnlidi posle für poslj^ 21. 

3) § stellt für u. zogr. dieses denkmoM bietet in^diťb. m^ždaaée. 
m^ďbnaa; was jedoch gerechtfertigt werden kann, cloz. s^d^ /, 



88 a-Toeale. 

262. assem, oťb oboj^ slyšavB^juju. pati božij^. r^k]| dual. gen. 
vér^^te. ev.'Ockríd. m^dbna 77 , das jedoch richtig ist sup. 
d^% 282. 29. ist ein Schreibfehler. Dasselbe gilt vofi 8lan^ti>ki> 
30. 10. für slanutT.k'B 29. 22; SO. 14. 

s) § st^t für %. zogr. tys^šta neben tys^ta; tys^tbniki». 
YitSplač^ťB se. zogr. b. vithanije matth. 21. 17. kroméš'BD^^ mattíi. 
22. 13. šestjflj^ matth. 20. ô. Im doz. I. liest man 209. iiľBdlostiije. 
746. etrob^. 762. pliitbj^. 877. glagol§. 953. noštbj^; allein dass 
die drei erstefi worte in der handschrift das richtige ^ haben, ergibt 
sich aus der columne links der ausgäbe, und es wird daher in der 
quelle selbst wohl auch glagol^ für glagolj^ und noštbj^ stehen. 
Vergl. meine abhandlung zum Glagolita Clozianus 196. assem. 
Hžešte. oťBpušta^ťB. 8oboj§. sup. egypténynej§ 270. 8. tys^šta 
neben tys^Sta. sav.-kniga. tys^štb 20. 102. Neben tysqsta bestand, 
wie es scheint, von jeher tys^Sta: nsl. tisoč und tiseč truh. as. 
tysuóa. r. tysjača. íf. tisíc. p. tysiac. Während in den pannonisch- 
slov. denkmählem e für % nur selten auftritt, und die zahl dieser 
fälle idrd in genauen abdrücken jener denkmähler vielleicht noch 
geringer werden, ist die Setzung des § für ^ in den bulg. quellen so 
häufig, dass man daraus und aus dem umstände, dass § und ^ auch 
mit ungetrübten vocalen vencechselt werden, zu folgern berechtigt ist, 
es sei weder ^ noch ^ nasal gesprochen worden. slepč. blagoslo- 
vueéti 86: ausnahmstceise ira^šti 69. psalt-pog. j§zy pamjat. 209. 
sbor.'sev. jeglije pamjat. 221. p'haj^šte 220. pat.-mih. gybl^štaago 
97. išt^tb 66. poeroždb se 156. ryka^štb 19. sv^tye 169 für svet^^. 
men.-grig. z\'q\í(^ pamjat. 213. bdl.-troj. čbsti§ sg. instr, § sg. acc.f 
fürj&. gOYore für govorj^. hytrostie sg. instr. Ijiibe/t7r Ijiiblja. nasype 
für nasyplja. podi. tro§ sg. acc. vi» .treti§ postele, v^n^tri» u^w. lam, 
I. na gost^e gory 109. zl^ hartije 23. j§ZDÍc^ 34. opašije 30. sg. instr. 
osmije 29. sg. instr. vračevtsk^^ fiIosofij§ 27. izbyš^ 109. izléje 
1. sg. praes. zap. 2. 2. 30 beruht auf bulg. izléj§ für aslov. izlej^. 

C) § steht für h. apost.'Ochrid. čjestivL. ev.-biw. VBii^zi io. 
18. 11. vi>zn§zb marc. 15. 36. helĽtroj. obrašte se für obraStb s^. 

Y)) e steht für e. zogr. béaše io, 10. 6. dovi»l§ťB : hléb-B ne 
dovbl^tt im-L io. 6. 7. glagolale eXaXei io. 10. 6. otemQ^taago 
atpovTO<; lue. 6. 30. neben otemlj^štumu. taéše lue. 1. 24. vb vréin§ 
8VOJ9 lue. 1. 20. pl. nom. f. zbreSte neben služ^te, im%§t§ usto. 
Vergl. 3. seite 30, pl. acc. m. im^šte marc, 1. 34. cloz. se /. 14 t, 
assem. glagole. svoe. Vergl. reme io. 1. 27. wolü nicht für remy, 
sondern vielmehr für rein§. sup. se 276. 20. 



Tocal %. 89 

6) e steht für é. zogr, seett s^ slovo marc, 4, 15. In vede 
ßXeTcwv io, 9, 7. scheint vedeti mit vidéti verwechselt zu sein, cloz, 
sedeštago L 37. für sédestago darf bezweifelt werden, assem. r^§ 
i Doze. sup. pr§te 307. 6. xpoovacrrsXXwv steht für pr§taje. sav.-kn. 
VT» r^d-B 28, steht für vréďL. 

t) »B, y steht für ^. zogr. vb edina s^botT. scheint für vt 
edÍD% 8§bot^ zu stehen, wenn es nicht richtiger ist in saboti» den pL 
gen. zu sehen: tyj p.ia twv caßßitiov; neben praprada j/íwdeť man pra- 
pr%ďL. daz. II. koji| viny für kaja vina, wofür hom.-mili. koju 
vinu &fef6ť. assem. vh s^boťL lue. 6. 1 ; 14, 1 ; 14. 8; 18. 12. vb 
edin'B s^boťB ty) jjiia twv Gaßßaxwv Zteo. 24. 1. io. 20. 19. neben vb 
8%bot^ lue, 6. 2. bon. iBŠta lancea pamjat. 66, a. pat. -mih. na 
8V§tye ci*BkovB für na svet^^. ev.-buc, p^tB svoe ty;v irrepvav auioO 
io. 13. 18. S'BziždB condam. pat. -krk, gybnyšte. mise. hibžb vir» 
hdl.'troj. naj im.dr'B. cvôtany gospoždq sg. acc. obračenoju 
(jemu ženoju) beruht auf bulg. obriiô- für aslav, obríjč-. vBgrinB 
aufbulg. vi^grini» für oslov, vagrím», ^rim.. gHboki», d. i. gIbok'B, 
besteht neben gl^bokí». nii, si», vb für und neben n^, 8%, v^ oder %. 
VBtoryj entsteht aus T»toryj, ^toryj usio. gHbok'B und m» sind mit 
gl^bok'B^ n^ usw. gleichberechtigt. 

x) o steht für %. Der grund liegt in der ähnlichkeit der laute, 
zogr, ino (crBkovB) ner%kotvoren% sxzižd^ «aXov (vabv) á/eiporoírjxov 
9txo8o(Aiŕj9a) marc. 14. 58; daneben prid^e marc. 5. 15. cloz. duhovB- 
noj^ sg. acc. f. II. 1. 28. koj^ viny II. 3. 37. für k%j^ vin^. 
mogoäte /. 180. novoj^ sg. acc. f. I. 29. vBséko pravBd^ /. 275; 
sugobite /, 1, steht für sugubite. manencod. da s^bbodeti» se slovo 
glag. pamjat. 99. assem. gr§doštago. 8T»bodet(T,) se. sup. vlá- 
dy ko 388. 8; 392. 27. drehlo i suho 253. 16. sav.-kn. s^prog'B 
45. bon. sobota. greg.-naz. veštB roždenoj^ i tek^t^j^ 7cvr;TY;v 
^úatv xal pácudav 279. Selten ist ^ für o': rek^m^'^ sup. 142. 3. 
Falsch sind die sg. instr. ľ%k^ 394. 22. und n^žd^ 309. 14. 

X) u steht für %. zogr. inudu. otB nuduže. tudu für in^du 
usw. budeťB b. cloz. drugují| //. 3. 34. razljučati /. 133. mycé 
/. 755. naučenuj^ /. 28. težju /. 145. für t§ŽBJa. assem. gla- 
golju. skuďBly. sup. diTiznavT. 342. 21. goneznuti 331. 14, inm- 
étuumu 279. 24. kažuštu 448. 19. minuvBŠu 442. 9, Man merke 
gnulati 8§ nehen gn^Sati se; nuditi nehen n^diti; lučiti se neben 
l^éiti se : stIučí 8§ sup. 29. 7; 38. 2; 102, 5 usw. und polici 220. 
13. S'bIqčí se 206. 17. muditi íieben maditi: vergl. aind. manda 
langsam, su nedeli s^ in sumBnénije sup. 73. 20. sugubiti und 



90 a-TOC«le. 

sambneDije sup, 40, 16; 261. 25; 346, 23, us^m-Bnéti asaem, po 
čto se s^m'né sav.-kn, 21. Dos dakisch-dovenüche oblakoha für 
aslov. ^oblékob^^ obIéko§§ lautet oblakoh^^ indem b. t» oslov, % 
vertritt. Wenn dagegen in krmč.'mih, izvedoša^ pristaša, pľosijaša, 
sbvbkupiša U8W. und načala^ prébyvaja, otbyraStaja gelesen wird, so 
besitzen uňr im a für § dieser formen einen untrüglichen beiveis dafür, 
dass die krmč.'mih. auf einem r, original beruht, und es ist nicht 
richtig, dass wir nicht wissen^ wie § gelautet hat. 

Ix) h steht für §. zogr, h^tbóhui» lue, 20, 28. für best^dbiľL. 
ps(dt,-mih. iz r^ky gréšničb. greg.-naz, javilb sb. molb s§ TwSpi- 
i\jyo[un steht für molj^ 8§. 

v) é steht für o. zogr. ovbcé marc. 6, 35. doz. poméni 7, 
662. 666. 689. poméneši 497. pomén^ 521: die unaussprechbarkeit 
eines nasalen vocales vor n ist der grund der Schreibung poméni, 
statt des etymologisch richtigen pom^ni, neben dem poméni im sup. 
nur einmahl, 335. 9, vorkömmt. Dagegen sind pr§n^ti, sv^n^ti; 
venati von pred, sved, ved allein anerkannt, fílr böte cloz, L 441, 
raspelt 482. sbvézaš^ 783, stvézano 566. der ausgäbe hat die hand- 
schrift überall ^ statt é. assem. boleStühi». oblezi lue, 24. 29, 
vidéste. sav,'kn, vtspomeni 35. slcpč, grédeťb 115, 

Von diesen vertoechselungen sind manche für das aslov, von 
geringer bedeutung ; wichtig ist der weclisel von ^ und t». Wenn man 
im aslov. a, v^ neben vi» für t, n^ neben nt, sq nd}en st» findet, 
so hat diese auf bestimmte worte beschränkte erscheinung keinen 
Zusammenhang mit jenem in bxdg, denkmählern so häufig auftretenden 
Wechsel von ^ und i». Wie mxm sich den Vorgang von ^, v^ in vi» 
usw, zu erklären habe, ist zweifelhaft; dagegen kann nicht bestritten 
werden, dass b, mTidtr, riika, für aslov, ms^dri», r^ka, aus m'bndr'b, 
r'bnka hervorgegangen sind. Um den gleichfalls nicht ununchtigen 
Wechsel von e und ^ zu begreif en^ muss man erwägen, dass aslov. je 
und j^ im bxdg. dadurch leicht zusammenfallen, dass jenes je, dieses 
yh lautet, denn der Wechsel beschränkt sich meist auf j§ und j^, če 
und č^ ustc. Daher déla^ partie, für délaje. otbj^tb für otbj§tb. e 
für j^ eam. vbstaj^ti für vLstaj^ti gred^št^e sg. acc, f. für 
gred^st^j^. napastbn^^ sg. acc, f. für napastbo^j^. s^tQ§. glagole 
dico. mole se precor, drbž^ s^ partie, umnož^tb se III. pl. ž§lo. 
ž%tva. ž^žda. naŠ^ pl. acc. m. réš^ dixerunt. usékn^s^. beštaditb 
s§ usw, aus pat,-mih. Selbstverständlich kommen daneben die richtigen 
formen vor: kon§ pl, acc, maly§ pl, acc. m, nač^tb usw. Dieser 
Wechsel ist auf die bulg, denkmähler beschränkt, erstreckt sich jedoch 



Tocal %. 91 

über die btUg, denkmähler aller perioden. Dieser Wechsel ist dem 
adov. fremd, denn was man für das Vorhandensein desselh&ii in den 
oslov, quellen anführen konnte, besteht aus fehlem der Schreiber oder 
der herausgeber : so ist der bei weitem grösste teil der hieher gezählten 
fälle des doz, L durch nochmahlige vergleichung der handschrift 
beseitigt. Dieses resvltat wird bestätigt durch den umfangreichen 
codex suprasliensis und die form jener slavischen worte, welche das 
magi/. aufgenommen, denn diese worte stammen aus dem pannonisch-, 
d. u altslovenischen. Dass den ältesten handschriften dieser Wechsel 
fremd war, möchte sich auch aus dem ostromir ergeben, der ihn nicht 
kennt; während einzdne formen des greg.-naz. auf bulg, einfluss 
zurückzuführen sind. Einen solchen einfluss icird man, audi aus 
anderen gründen, im jüngeim teil des zogr, zugeben müssen, vielleicht 
auch bei einigen anderen glagolitischen qudlen, Unzioeifdhaft sind 
verwechsdungen von e und ^ in den von mir als pannonisch bezeichneten 
quellen so sdten, dass sie den charakter derselben nicht ändern, und 
darauf kömmt es an. Demnach halte ich die einteüung der oslov, 
qudlen in pannonische und nicht pannonisclie, zu denen ich die bul- 
garÍ9chen rechne, für vollkommen begründet. Die verwechsdung des § 
und % ist fremd dem nsL, man wollte denn das se^ delaji, bereji 
in folgendem Hede als einen fall dieser art ansehen : stojí, stojí en 
klóšter nov, | v njem je meníhov sedemnéjst, | vsi sé lépi, vsi sé 
mládi, I in drúziga ne délaji, | ko svete maše béľeji. Iz Ravnice 
na Goriékem, Man vergleiche auch nsl. povsed neben povsôd und 
odned 4 seite 166, mit oslov, vbs^dé. oťLnj^dé. č. všad : odevšad 
und p, wsz§dy, odj<J)d. nsl, veruječ credibilis 2. seite 203, 

Im dakisch-slov. findet man an für ^ in band aslov, b^. 
dobanda lv>crwn, manka m^ka. mans m^žb. peant, pantista, p^tb. 
prant pr^ťb. randa or^dije. rance r^cé. zandi s^diťb. sskampa 
sk^pi». rasstegnant crucifixus rastegn^ťb. stanantie. začenan- 
tie -%tije. Man vergleiche noch ant in der III, pl. praes, : dumant 
aslov, dumaj^ťb. jessant s^ťb. panant cadunt, ssnant znaj^ťb: 
daneben liest man poronesenie aslov. por^čenije und trombcnie 
ashv. tr^bljenije, worte, auf xcdche das magy, parancs und trombita 
von einfluss waren, kolanda lautet aslov, kalaniida und koI§da. 
Das dakisch'slovenische bietet femer en für aslov. e: csenzto aslov, 
č^to. dessenta des^tb. deventa devetb. glendame glcdajem'B. 
massentz més§cb. menszo m§so. naporent -r^ďb. pent p§tb. obren- 
stem obr^štem'b. rassvenssano razv^zano. szvent sv§ti>. ssent sitis 
H^h. tengli vergit *t§gliťb. tensent t§ž§ťb ; daneben inssik j^zykt. 



92 ft-Tocale. 

sinte svetoje. posimte posv^ti. Man vergleiche ent in der IIL pl, 
praes.: darsent aslov. driz^ťL. strasent straš^ťL. ssalezent, d. i. 
ivohl s'Llzent aslov, sl'Bzeti» ; femer deten-to dete, gienti jeti. videnste 
videšte. In den bisher angeführten Worten ist eine vermengung von 
^ und Q nicht eingetreten. Wenn daneben bihent bij^ťL, čujen čuj^tB, 
hant für htant hiitett zit lesen ist, so sind nur die formen bihent 
und čujen von bedeutung, doch kaum genügend die beliauptung zu 
stutzen^ im dakisch-slovenisclfen seien ^ und q vertcecliselt loorden, und 
dies um so weniger, als sich in den aus dem dakisch - slovenischen in 
das rum. eingedrungenen Worten keine spur einer solchen Verwechslung 
nachweisen llisst. Dass manchmahl a für an und e für en steht, wird 
hoffentlich niemand wunder nehmen, der da bemerkt, dass dies meist 
nur vor geidssen lauten und lautverbindungen geschidd: kasta aslov. 
k^áta. stanal ^stan^Iii. zaginal, ssaginele zagyn^l'L. prepodnale 
-n^l-. csetbina *čestbbina. potegni^ rasstegnal, rasstegnuha pot§gni, 
rastegn^H, rast^gn^ha. jele jel-. Im auslaute fällt n regelmässig ab: 
dete aslov. déte neben deten - to. ime. vreme. sta h'bát^. ssa neben 
jesant s^ťL. issbeagna^ stana, zagina -n%. biaha béah^. daha dah% 
für daše. podadoha. dodoha doidoh^ für doidose. umraziha. smaha 
riserunt, befremdend sind: ma. ta. sa aslov. m§. te. s^. ie eam aslov. 
j^. zal aslov. yi>z§lii. eigentümlich sind nebentzki aslov. nebesbskyj. 
pocsentz počbstB, vielleicht Verwechslung mit einem anderen worte: 
-čestB. glandni gladbni. ssnantie '''znatije. Aus dem hier gesagten 
dürfte es sich erklären, wie es kömmt, da^ss im rumun. ik und a — 
beide zeichen entsprechen aslov. ik, t^ — teils für Zj teils für zn stehen : 
kqrd grex, s. krd. morm^nt neben mormznt. kqne neben kzne. qgit neben 
qngit: ^rHT, .|vHrHT. qpzrat neben qmpzrat: .|vniipaT, ^Mnnpar. Es 
ist klar, dass die budistaben A^ und ^ durch z und zn ersetzt werden 
können: aslov. % lautete im dak.-slov. wie 'Bn, 'Bm und urie t>: % 
wurde durch a bezeichnet. 

3. Q ist Steigerung von e, d. i. on ist stdgerung von en. ^za 
vinculum : w. ez in v§zati. bl^di» error : w. bl§d in bl^d^. gr^z- 
in gr^ziti immergere: w. grez in grezn^ti. l^k'B arcus: ic. lek in 
-I§k^. m^ťB turba: w. met in m^t^. r^'B ludibriwn: w. reg w 
nsl. režati se ringi. skaďB parcus: w. sked in štedéti. tľ^si» 
terrae motus: iv. tr§8 in tresq. z^b^B dens: w. zeb in zeb^ usw. 

4. Dem aslov. a und seinen reflexen in den anderen slavischen 
sprachen liegt on zu gründe, das demnach als urslav. anzusehen ist. 
Dem urslav. on steht in den andern europäischen sprachen meist an, 
a^n gegenüber. Hinsichtlich der entwiddung des on im auslaute und vor 



▼oofti %. 93 

eonsonanten zerfallen die slav, sprachen in zwei kategorien. In der 
einen geht on in u über: dies geschieht im cech,, oserb,, nserb. und 
in den russ, sprachen: č. usw, ruka aus ľonka; lit ranka. Die 
erldärung von ruka aus ronka ist eben so schwierig wie die von en 
in ja in Worten wie pjatb quinque aus pentb^ aind. pančan. Es mag 
der auafall des n die Verwandlung des o zu \x zur folge gehabt 
haben oder es ist on in un übergegangen, wie etwa aus ancona zuerst 
'^jakun und daraus jakin geworden, ein process, den wir in roma, 
mnrL in rumiiľL; riiiľL noch verfolgen Icönnen, Bei dieser deutung 
hat man ronka^ runka, ruka. Die entwic/dung des on zu n ist der 
van en zu ja nicht analog. Die andere kategórie slav. sprachen um- 
fojsst das poln. mit dem ka^uhischen und polabischen, das stovenisdie 
in allen seinen vier dialekten, das kroat. und das serb. Hier gieng 
on in den nasalen vocal ^ ühei*, daher p, r§ka aus r^ka^ aslov. 
r%ka; nsl, rôka^ dalc-slov. ranka, b. i*i>ka, kr. s, ruka. DorSS ich 
kroat. und serb. trotz ihrer Übereinstimmung mit den sprachen der 
ersten kategórie von diesen trenne, hat seinen grund in der Voraus- 
setzung, dass im kr, und s, ruka selbständig aus ronka entstanden 
ist, wie sich kr, und s, in pet offenbar an die zweite reihe von 
sprachen anschliesst: indessen mag sich die sache audi anders ver- 
haUen. Dass im poln, § neben ^ steht, r^ka neben dem pl, gen, r^k, 
ist folge einer dem poln, eigentümlicJien entwiddung. Das aslov, und 
zum teil das poln, hat den dem urslav. on nahestelienden laut q. 
D<zs nsl. besitzt in den dem aslov, % entspredienden ô einen dem 
nasalen % verwandten laut. Man vergleidie put via, aslov, p^tb, mit 
pot sudor, aslov. poťb: das eigentümliche ô in pot liegt zwischen o 
und on mitten inne. Das dak.-slov, ranka hat höcJist wahrscheinlich 
wie rbnka gelautet, eine ansieht, für welche namentlich das rumun., 
das ja sein slavisclies spradigut dem dak.-slov, verdankt, angeführt 
werden kann in Worten wie tzmp, aslov. t^p^. Von dem dak.-slov, 
entfernt sich das bulg.-slav. dadurch, dass es den nasal nach i» auf- 
gegeben, dalier r'bka aus rbnka. Es ist selbstverständlich, dass riinka 
auf einem älteren ronka be)*ultt, von dem im bulg. keine spur nach- 
tceisbar ist. Dass dak.-slov. an der neben pol. e und ^ vorkommende 
durch an (Malecki 4) ausgedrückte nasal sei, ist unbegründet. 

5. ^ enthaltende formen, a) Wurzeln. %, v% und daraus vb 
in. VL beruht wohl auf älterem slav. !>: ^dolb vallis; apoly s'bmrbtbn'B 
fi\ki^Tr^(; greg.-naz. 204; uvoz^ per. d. i, íjvoz-b vallis. klr. uvôz, 
vyvoz. é. ouvoz. p. w^woz; ^ťbkTi stamen. c. outek. p. w^tek; p. 
w%tor. r. utort usw. lit. /. got. in. lat. in. griech. ev. HieJier geJiört ^tn». 



94 flHToqale. 

got. undar. osk. umhr, anter, lat, inter, aind. antar innerhalb, Vergl, 
n^, 8^ Seite 78, ^borLkt: uborBlfL modius in r. quellen. 8. ubo- 
rak. Č. oubor. p, weborek. ns, bork: wahrscheinlich ahd. einbar, 
rJid. eimer. Andere denken an ^ und die w. ber und an griech, 
á[JL^ope6c. ^da liamus: letL üda und lit. udas aalschnur sind ent- 
lehnt. Mit %da sind verwandt klr. vudylo. r. udilo. if. udidlo. p, 
wedzidlo gebiss am zäume, č. uditi. p. w^dzič: lit. udilai pl. ist 
entlehnt. ^gl'L angulus. ^gT»lx: agi>Iu zogr.: lat. ängulus. Man 
denkt an Zusammenhang mit ^z'l in ^tkii angustus. lit. ankStas 
enge aus ang -tos oder aus anž-tas Bezzenberger 80. ^glh carbo. 
uglijo pl. nom. ugli pl. acc.j dalier i - dedination : lit. anglis. lett. 
ögle, aind. angära. agoi'b im QgorištB deminut. anguüla. p. w^gorz. 
Mr. uhor: jiz na uhry aalwehr. s. ugor neien jegulja, unzweifelhaft 
aus *jegulja, kleiner aal: lit. unguris. pr. anguris. anord. ögli, lat. 
anguilla. griech. vf/S^^^- ^rin'L ungarus. nsl. oger, p. wegrzyn. 
lit. vengras. ^hati odorari. nsl. vohati: aus an-s. Vergl. vonja 
odor. got. anan. aind. an, aniti lumchen. akotb /. S^xivo;, undnus; 
ancora: lat. uncus. griech. Syxo^. aind. anka haken, bug. abaktr. 
aka haken, got. luds-aggan- halskrümmung Zeitschrift 23. 98. Man 
merke I%kotb in derselben bedeutung wie akotb. ^roďB stultus, in 
späteren quellen auch jar-, jer-: ^ ist vielleicht das negierende praefix 
an. lat. in. got. uni so dass ^rodii eig. etwa incurius wäre. ^s'b, 
v^si> mystax. nsl. vos. Hr. vus. r. us'l lana dial.: pr. wanso pflaum, 
lit. üsai pl, lett. üsa timc. Damit liängt zusammen g^sénica, ^sé- 
Dica, b. g^s-, VBS-. ^tli» perforatus, futilis. nsl. votel. Mr. utlyj 
usw. %trB in ^tro-ba ey^aTa intestina, aind. antra, antra ein- 
geweide aus antara darinnen befindlich, s^tri» ist auch das thema von 
^irhj vt D^tľb^ eig. ^ein nomen f. Vergl. ^. %ty, ^ťBka anas: lit. 
pr. antis. ahd. anut. lat. anas: anati. aind. äti ein wasservogel Zeit- 
schrift 23. 268. ^za vincxdum. ^zlx aus ez: vez. ^z^-kx 
angustus: lit. ankktas. got. agguu-. griedi. £YT^<;. aind. ^hu. aže 
funis. nsl. vôže. Vergl. vezati und g^žvica vimen. nsl. gôža, gôž. 
s^b serpens. nsl. vôž. lit. pr, angis m. lett. ödze, ahd. unc. lat, 
anguis. Vergl. agorb. b^bblb oder b%blb: p. b^bel, sg. gen. b^bla, 
bulla, pustula. ač, bubel. bubati. 6. bublina, lit. bumbulis bvlla. 
Auch bubreg^ sclieint zu derselheti w. b^b zu gehören, daher b^breg^ 
vergl. m^tz. 21. b^bbnii tympanum: lit. bambeti strepere. lett. bam- 
bet. bambals scarabaeus. griech. ßs[JLßa(«): lit. bubnas ist entlehnt, b^da 
ero beruht auf by, aind. bhü, das nasaliert ist. d ist das d in id%, 
jad%. Den nasal vi b^ durch das lit. bunu iemait. zu erklären geht nicht 



Tocal i|. 95 

an. Bezzenberger 68. vergleicht lit. glandau, galandau schärfe, w. gal, 
und sldandau schwebe, schwanke, w. skal. b%d soll nach aiidern aus 
bud-na entsteh&n. Bei obre tie kann man sich den hergang etwa so 
vorstellen: obret-na, obret, obretie. bl%di> error, lett. blanda tage- 
dieb. Vergl, bl§d%. é^hrh : p. cz%br, c^br satureia. b. čomber 
unilad. 385. klr. ščerbec, cebreé thymian. r. čabn». magy. csombor: 
griech. oopißpo^, dcw durch tjumbrii in ein aslov. št^bri» übergeht: 
lit. éiobrai ist entlehnt. d^bi», aus d^bn>, arbor, daher dúbrava. 
kroat. V zeleni dumbrov jyjesn.-ka^c. 159. jyr. dumpbis gärberlohe. 
d^ga arcus, iris. iisl. doga. 6. dtga. p. dega schramme, pr, dongo 
teUerbrett. r. duga und raduga iris. magy. donga, dv^a. Vergl. 
mlat. doga usic. Das wort ist dunkel matz. 26. d^g'L neben d^gi», 
wohl etwa: lorum, vinculum: zvezana bystb nogama d%gomi> voluimb 
lam. 1. 33. Ob d^g^ oder degi. zu scJireiben, ist zweifelhaft, d^gt 
m ned%grb morbus, dg. á^ôávEta. nsl. nedôžje. r. dužij, djuŽij stark, 
é. duh stärke, lit. daugi viel: dužas dick ist entlehnt. Vergl. got. 
dugan taugen J. Schmidt 1. 172, anord, dugr vigor, d^ti^ ďBma 
flare: aind. dham , dhanuUi. dr^čiti vexare, dr^gaľb ďrtin- 
garíus. dr%g^ tignum. nsl. drog. fr^gi» «ppa^YO? francus, g%ba 
špongia, nsl. gôba. gôbec mund, p. geba. gaba ist mit lit. gumbas 
geschumlst, pilz zu vergleiclien. Bei nsl. gôbec und p, geba mund 
denkt man an aind. gambh. g^ba mag das ,schwellende^ bezeichnen. 
g%d% cithara cano, nsl. godem hat mit lit. éaid: zaisti spielen nichts 
zu tmi, eher ist gaud: gatisti tönen vencandt, gu, gavate tönen ver- 
hält sich zu g^d wie bhü zu b^d. g^gD^ti murmurare, p, g^gn%č; 
g§gn^. griech. ^of /tj^siv. aind. gung, gungati. g^sťi> densus. nsl. 
gost : lit. ganstus ist entlehnt, gasb anser, lit, žansis. lett. zöss, pr. 
sansy d. i. éansi. ahd. gans. aind, liasa, g^zclb: p. g^dziel aiuga: 
nhd. günsel consolida. gl^boki» neben gltbokii profundus, klr. hlu- 
bokyj neben hlybokyj : vergl, aind, grambh, grmbhate den mund, rächen 
aufsperren, womit auch as. klioban, nhd. Hieben verglichen wird. 
Andere vergleiclien lit. klampus paluster. Verwandt ist wohl pr. gillin acc. 
tief, gn^biti : p. gn^bié, gn^bic bedrücken. Vergl, lit. gnaiblti kneifen, 
kränkmi. Ahnlidi ist aslov. reb'L und lit, raibas, gol^bb coluniba : 
vergl. UU. columba. griech. xoXjjjißc;: pr, golimban blau ist entlehnt. 
gr%b']> rudis, eig. wohl asper: lit, grubti uneben werden, lett, grumbt 
runzelig werden. Vergl. jedoch Pick 2. 347. öoO. gr^db pectus- 
culum. nsl. grudi hahd,, eig^ grodi. b. gn>d /. gr^gi» instrumentum 
quoddam sup. 196. 28. gr^sťi>kx saevus: vergl. lit, grumzdus 
nmmx. gr%z- in pogr^iti demergere. by8% vlbny jako pogr%[ziJti 



96 ft-T«e«l«. 

korabb. Daher p. gľ^ž coenum scldamm um stecken zu bleiben aus 
grazi. Č. hrúziti tmuhen dial. slovak. hrúzf (ne vie plavaf, musi hrúzf). 
Č, hŕižiti tauchen ist gr^z-. Veirgl, lit. gramzditi , grimzdau aus 
gremzdau und gr^zn^ti. hal^ga saepes. kr. haluga. h^dog^ peritus. 
hodog'B slepé,: got. handuga-, h^hnati mui^murare, ml. hohnjati. 
h^pi neben hopi: oh^piti, ohopiti amplecti. hl^ďL virga. fisl. hlud. 
r. chluďL dial. hl^pati mendicare zogr. hlupati neben hljupati nicoh 
hlipati lam. 1. 16 : minder gut beglaubigt hlupati. hom^ťB iugum, 
libra. nsl. homot. b. homit. r. chomuťL; daraus finn. hamuUa, p. 
chom^to u^w.: ein dunkles wort. Ver gl. mxUz. 36. Mhd. komat ist 
nach Weigand slav. Ursprungs. hor%gy veacUlum: lett. karögs ist 
enüehnt. hr^ďL : lu*adi> vlasbmi ouXo^ ty]v TpCx« prol.-rad.y daneben 
hredb^ woM für hľedi» : nicht genügend bezeugt. hr%st- : vergl. nsl. 
hrustanec. klr. chrústa cartüago usw. mit hr^stxkii seile 38. hr^BťB 
locusta. hr^tb scarabaeus. nsl. hrôšč. ^. chroust. slovak. chrúst. pol-ab. 
chranst holzkäfer. Mit unrecht ist lit. kramstus gefrässig verglichen 
worden. Vergl. w. hr^st und p. chrz^szcz. kos. chrost. k^drjav^ 
a'ispus von *k%drb. nsl. kôder. kondrovanje hing, nach dem in alter 
zeit aus dem slov, entlehnten magy. kondor, b. k'bdrav. p. k^dzior. 
Hieher gehört auch k^delb trama. nsl. kodla. lit. kudla liaarzotte. 
k^kolb nigdla. magy. konkoly, lit. kükalas aus kunk-. lett. kökcdis. pr. 
ciindis Ulikraut. Andere denken an enüelinung des lit. kükalas. k^pa : 
p. kepa ßussinsel: lit. kampas Geitler^ Lit. stud. 64. k%pati lavare. 
nsl. kopati. Eine hypothese bei J, Schmidt 2. 162. I^^pina rubtks. 
b, k'bpiü'L. k^pona statera. b. kiiponi. pl. magy. kompona. ki|ý m. 
p,, das aslov. k^pľb lauten würde, Schinken : lit. kumpis. k^s'b frur 
stum. kasiti mordere. nsl. kôs. b. k'bsa vb.: k^s- scheint eine Weiter- 
bildung von '^k^d, lit. kand, durch s zu sein. Vergl. %hati. tr^sti. 
lit. kandu, kqsti. lett. küdu, k&st beissen. J. Sdimidt 1. 34 siekt in 
&T> ein nominalsuffix: kand-sii. k^šta tentorium, tugurium, nidus. 
nsl. koča. b. kxšťb. Vergl. k^ťb und lit. kutis stall. Andere denken 
an got. hethjön- kammer. k^tati in siik^tati sepdire, eig. servare, 
das sk^tati geschrieben wird, jedoch perfectiv ist. b. kxta vb, auf- 
bewahren, pr. kunt: künst inf. pflegen, hüten. k^ťb angvlus. nsl. 
kot. b. k'bt. k%želb : tisI. kožélj Spinnrocken, b. kxželi. Das wort 
ist dunkd: alid. kunchda aus mlat. conu^cula usw. ist kaum zu ver- 
gleidien. kl^bo glomus. b. kťbbo. ^;. kl^b. slovak. klabko; klbko, 
kl^pb scamnum. nsl. klop. lit. pr. klumjns stuhl, lit. klumpu, klupti 
hocken. kľ^čina cholera, bilis. ír^g-h circulus. kr^H rotundus. 
aJid. hrinc. slovak. kľuh und kľáž^ kráža. Vergl. 6. kľuh für kra 




voeal i|. 97 

eisklumpen: stovak. stojatá voda je kruh. kr^p-: p. kr^piüec, č. 
krompolec ist das deutsche krummholz, ahd, dirump matz, 221. 
kr%pi parvus, p. krepy, kr^powaó fest zusammenbinden. kr^ťB 
tortus. kr^titi se torqueri. iskr^titi etwa extorquere: korenb iskru- 
tivi» ^i^ov áxtfépcoy proL-rad, nsL krotovica gedrehtes gam, schlinge, 
krtovica. Jdr, perekrutyty. p. kr§ci6. oslov. prikr^ťB severvs. nsL 
krôto valde. Vergl. kr§t. kr%ti>: ukr^th f. moles. VergL r. krja- 
tatb beladen, p, okr^t navis, lit, krotos pl, schiff GdÜer, Lit, 
stud.98: akrütas ist entlehnt, lab%di>: p, }ab§dž cygnus usw,: ^db 
ist Suffix, ahd, elbiz aus -binz, l^d : vergl. ^, loudati se mit lit, 
lendoti kriechen. ]^gi> nemus, nsl, log. b, Hg. p. }%g. ngriech. Xóy- 
YO^. Vergl, J. Schmidt 2. 366, l%k- in It|čiti separare, deßnire, 
Vergl, pr, lankinan deinan sg. acc, feiertag, l%k- in pol^čiti neben 
polaČiti obtinere. Vergl, lit, per-lenkis gebühr, liiiku, linketi zukommen, 
pr. per - länkei es gebührt, l^ka palus. nsl, lôka, ehedem in Orts- 
namen lonka. magy, lanka, lit. lanka, lenki tal, wiese. Damit hängt 
lôčije carex, eig. wohl palus, zusammen, nsl, lôčje carex, iuncus. 
l^ka malitia, dolus, Vergl, l^cati illaqueare vofi lek. polečb laqueus. 
l^lkrb curvus, arcus, nsl, lôk. b, lik. p, lek u siodla neben luk 
arcus, lit, lankas alles gebogene, bogen, bügel usw. lanhis biegsam, 
lett. löks. löcJt beugen, Hieher gehört I%koti> hamus, womit Geitler, 
lit. stud. 67, lit. lankatis haspel verbindet, wahrscheinlich auch 
BTil^k'B oupiÚTCTfov, regelmässig sI^k'L geschrieben, was man mit lit. 
sienku, slinkti schleichen vergleicht, l^ta lancea: lat, lancea lässt 
l^ča erwarten, \^ÍT>krb : luti»ki» histrio, Vergl, s. lutka puppe, č, 
loatka Spielzeug, p, I^tka puppe. m^diti cunctari, m^dbiľL tardus 
zogr. neben muditi, mudbu'B sup, und sonst, nsl, muditi umü,: aind, 
manda tardus. mad, mand, madati, Vergl, mbdbl'L. m^do testictdus, 
nsl. mode^ môdi pl. s. mudo. p, m^da. Vergl. aind. mad, madati, 
mandatí, wallen, schtcelgen. mada brunst, same. griech. [xt^Bea hoden. 
m%Arb sapiens, lit. mandrus munter, keck. Vergl, J, Schmidt 1, 170. 
in%ka cruciatus. nsl, inôka. b, nľbkii. p, meka. č. múka. Vergl, lit. 
minkiti kneten. mankStUi, mankštau weich machen, bändigen, múka, 
munka qual ist entlehnt, m^ka ist abzuleiten vim einem primären 
verbum niek. Vergl. got. müka- sanft J, Schmidt 1, 167. maka 
farina. nsl. moka. p. m^ka. č. mouka ist in wurzel und grundhe- 
deutung mit m%ka crucicUus identisch, vergl. giiech. (jLaaaü) aus [xaxjci) 
J. Schmidt 1. 121. und mhd. munke vel hretf polenta voc-vrat. 
m^ťB turbatio. m^titi turbare, lit, menture quirl, mente. lett, menta 

sekaufd. anord, mönduU drehholz, aind. math, mathnäti, manthati 

7 



98 a-TOc«Ie. 

rühren. maiJi quirl, m^ih vir, nsl. inôž. p. m%ž : vergl. got. mana-, 
mannan-, aind. manu. d% sed, woraus jünger iľL: vergl. % und vi»y 8% 
und S'L. D%diti n^en nuditi cogere. Dadb in oťLn^db omnino ist ein 
adverb durch h für i: aind, nädhita in not befindlich: nädh aus 
nandh, wie mäs aus mans, wie khäd aus khand Fick 2, 692, Vergl. 
Č. nutiti. p. Decié^ das an got. nauthjan erinnert^ wofür man jedoch 
p. Ducič erwartet. Daneben p. wneta und č. vDada reiz J. Schmidt 1, 
171. or^dije instrumentum, negotium, nsl. orôdje. s. orudje. Hr. 
oruda sache, ap. or^dzie nuntium. aJL orudie genitalia: ahd. arandi, 
arunti botschaft, auf trag J. Schmidt 2. 477: motz. 63. Iiält das 
wort für slavisch : w. ar ire. pa^k'B aranea. pay%za : p. paweza 
sciUum. mlat. pavensis matz, 64. p^diti pdlsre. nsl. poditi. b. pxdi 
vb. p. p§dzi6 : lit. piudui ist entleJmt. Vergl. aind. pädaja causat. 
von päd fallen^ gehen, pagy? p%gva corymhus : got. pugga- geld- 
betUel. ahd. phunc. mlaf. punga. htt. pöga : matz. 66. vergleicht aind, 
punga menge, punga häufe, p^k- : p%Čina mare. p%k in pačiti s^ 
inflaH. nsl. pôČiti bersten, poka rima lex. p^p'B umbiUcus: vergl. 
lit. pampu, pampti schwellen, pamplis. left. pempis dickbauch, lit. bamba 
nobel: Geitler, Lit. stud. 68, vergleicht päpas zitze. Hieher gehört 
nsl. popovka. lit. pumpurls gemma. r. pupyri» penis. p^to compes. 
nsl. pota /. p. p^to. lit. pantis. pr. panto. p%to aus pon-to: 
vergl. pen: p§ti, pBni|. p%ti> iter: pr. pinUs, pentes, aind. pan- 
than, pantha. vergl. lat. ponti- in pons. pr^da in prépr^da^ pra- 
pr^da purpur a. Ein dunkles wortj es hängt vielleicht mit pr§d nere 
oder mit dem thema pr^d brennen zusammen : r. praditb sja für žaritb 
BJa. Č. pruditi accendere. p. predanie ardere. Die Zusammen- 
stellung ist unsicher. Vergl. matz. 69. pr%ďB agger. nsl. prôd 
sandiges ufer. lett. pröds teich. pr^ďL im p. pr^d schuss, strom, 
gang des wassers, daher pr§dki schnell. Vergl. pr§dati. , pr%g 
in pr^žati lacerare. pr^a in popr%ga wohl dngulum. nsl. proga 
länglicher fleck, etwa ,wie ein gürteV. Vergl. pr^g. pr^lo 

tendicula. Vergl. pr§g. pr^g^ locusta. lit. sprugti entspringen, ahd. 
springan. mhd. sprinke. ahd. howespranca. Vergl. pr§g. pr^ťL 
virga. nsl. prôt. b, priit. p. pr§ťL. pr^žb stipes: vergl. nsl. 
porungelj. ľ^biti secare. lett. röbs kerbe. r^bi pannus. nsl. rob 
saum. p. r^by. lit. rumbas: vergl. lat. lamberare scindere. limbus 
J. Schmidt 1. 159. r^gi, irrisio. nsl. ružiti turpare habd. für 
rôžiti. lit. rangoti. Vergl. reg. r^ka manus. nsl. roka. b. nki,. 
p„ r^ka. pr. ránko. lett. roka. Hieher gehört r^čbka urceus, eig* 
gefäss mit handliaie. nsl. rôčka. rôča henkd. oslov, obr^b armiUa. 



Tocal i|. 99 

tc. scheint r§k zii sein: lif. renku, rinkti auflesen, rnnicii sammhmg. 
aprenke armring bezze^ib, r^ije^ or^žije ^o|JL^a{a. VergL liL rengti s 
sich rüsten, rangtti antreiben. r^titi iacere, daneben ijutiti^ das 
in den lebenden sprachen seine bestätigung findet: 6. routiti, rititi. 
p. rzuclč. B% und daraus s'l, selten su cum: s^log'L consors thori. 
Bapi»rb adversarius. s^séďB vicinus. us^mBüeti ziehen usxníBiiéti. 7isL 
8Ô: 8Ô Žitom kreU. lit. san: sandora; sq: sqnaris; supraepos, lett. 
sa. pr. san f sen. ver gl. seite 78. 8^diti iudicare, tcohl b^ cvm 
und áéf aind. dliä, ponere: ich denke an lit. samdlti dingen, eig. ver- 
abreden, componere. lett. söds geridit. vergl. tnhd. zander kreisrichter. 
Anders J. Schmidt 1. 36. s^k- in is^öiti siccare. Potebnja, Kz 
istarii usw. 218. Vergl. sek. s^k'L surculus. nsl. sok, sôčje. p. 
8§k. lii. saka ast. aind. éäkhä ast. šanku pfähl. s^p'L vultur. p. 
s^p. é. sup: vergl. klr. supyty finster blicken. sk^deH testa, 
tegula. sk^d'Bl'L. sk^doli» xápafxo; lue. ľ). 19.-zogi\ skadélbnik'B. sk^- 
dolbnik'B X6pá|jiisv lue, 22. lO-zogr. sk^dclMiik'L assem. sk^ndeHniki» 
slep^. nsl. škandéla; skedéla, zdéla. mlat, sciitella, mgriech, cxouisaXov. 
ahd. scuzsdlä Schüssel, irdene schiissel, alles irdene, Vergl, auch mlat, 
scandula^ sdndula matz, 76. sk^ďL inops. sk^da defectus, klr. 
skudytjj ščadyty sparen, oskudnyj, oščadnyj sparsam, lit. skan- 
dinti verderben bezzehb, : tc, sked in st^deti. Andere vergleichen lit. 
praskunda dolor, sk^ka: r. skuka taedium. vergl, lit. kanka leid, 
quäl OeiÜer, lit. stud, 65, sk^pi» sordidus, avarus, lit, skupas 
ist entlehnt; dagegen lett, sköps. vergl. Fick 1. 808. sl^ka: p. 
stomka Schnepfe vielleicht aus slonka, sl^ka. kr, sluka bei Linde, 
klr. slômka au^ dem p, neben solomka. slovak, sluka, sljuka. lit, 
danka. lett. slöka, pr. slanke. magy. szolonka. sp^ďL modius. 
kr. s. spud. p. sp%d: matz. 77, vergleicht lit. spangis. dän, spand. 
schwed, spann, wobei jedoch zu bemerken, dass das wort pannonisch ist. 
st^pa: r. stupa. nsl. stopa. p. st^pa mortarium: vergl, st^piti gradi, 
etwa oMch calcare. ahd. stamph, staph fussstapfe. Vergl, stopa, stepeub 
matz. 78. st^piti gradi. nsl. stôpiti tisw. Vergl, J, Schmidt 1, 129, 
156. Ufwerwandt ist aind. sthäpaja still stellen machen, causat, von sthfi, 
striga: s. struga, mjesto gdje se ovce muzu ; stružujak muhtrae 
genus. p. stragiew dolii genus, alb, Stiningz, mm. strungz melkstall, 
magy. esztrenga. Das wort stammt aus dem rum, matz, 314, str^ki : 
f. struk. r. struk'B. ^. struk, strouk siliqua. slovak. hrachu struk. 
p. 8tr%k. nsl, strok, wohl strôk, bei Linde, sv^ďB: nsl, smôd senge. 
pOYÔdíti räuchern: povôjeno meso. s, svud, smud. č, uditi maso. 
p, sm^dzié. w^dzič. w^dzonka. sw^d. sw^dra Schmutzfleck, anord. 

7» 



100 »-vdeal«. 

svidlia brennen Fvck 2. 693. J. Schmidt 1. 68. Vergl. Bv§d. BÍ^kx : 
štuk'L strepUus, p. szcz^k. t^ča 5|i.ßpO(;. nsl. tôča grando. Unver- 
wandt ist lit, tvinkti, tvinkatu anschwellen, t^g^ angor, nsL togota. 
b. ti>g^. p. t^ga: lit. tuSlti s ist entlehnt, vergl, t^grb. t^g^«* 
r. tugoj steif, gespannt, p. tegi. Idr, tuhyj steif, č, stuhnoati. aslov, 
tegD^ti tendere, lit, pa-tingstu werde steif, tingus fatd, tingéti faul 
sein, lett. stingt, vergl, t^ga. Hieher gehört B'Lt^ga IpiávTwaií con- 
iunctio : vergl, lit. atstuga riemen, t^h : ut^hn^ti cessare, p, t^hn%č 
fallen, sich legen: stíchla puchlina desedit tumor. Unverwandt ist r. tuch- 
nutb muffen, t^p'L obtusus, nsl, top neben tumpast, tempast. magy, 
tompa, lit, tempti, tempiu ; tamplti ausdehnen, lett, tups stumpf vergl. 
got dumba- stumm J. Schmidt 1. 172, 180, t^sk : Í8tQBkn%ti evanes- 
cere. ut^skD%ti: vielleicht ttsk-, t^tbn'B sonus: vergl. títinoti für 
titinoti prahlen, tqtnoti klappern, lat. tintinare, aind. tanjatä tosen, 
das mit stan zusammengestellt wird, lit. tatno er klappert, fem. ttiť 
noti Geitler, Lit, stud, 116, tr^ba tuba, nsl, trôba. magy. toromba. 
ahd. trumba: lit. triuba hnimmhom ist entlehnt, Vergl. motz, 84, 
tr^b'B: otľ^bi pl. furfur. nsl. otrôbi. p, otr^by. tr^dt morbtis 
quidam, dysenteria, nsl, trod kolik. trudni vudi. p, tr^d aussatz. 
vergl. ags. a^hrunden geschwollen, lit. tr'éda durchfaü J, Schmidt 
1. 67. 160. s. trudovnik. p. tr§downik scrophularia. trs^ďb poly- 
poruš fomentarius feuerschwamm, nsl. trôt. s, trud. r. truťB. č, troud. 
vergl. lit. trandls staub ^ den der holzwurm macht: w. wahrschein' 
lidi trend von ter in tréti. tr^'B terrae moius. nsl, trôsiti. 
klr. trusyty u>sw. von treB. tr^ti fucus, nsl, trôt. p, tr%d. č, trout, 
troud, troup. slovak, trút crabro, rum, trznd, tr%ťB agmen, custo- 
dia, Dunkel, vard^ga : p. ward§ga iumentum motz, 87, velbb^ďL 
camslus: got. vlbandu-: pr, veloblundis maultier ist sláv, ver^: 
p, nadwerežyé debilitarej lasdere motz, 366, vr%ga: p, wr§ga 
winkelhoh an defii schiffsrippen, vergl, ags, vringen winden motz, 372, 
yBD^ki»: v'BDuk'L nepos scheint aus älterem vhu^krb entstanden zu 
sein, p, wD^k, wneczka beskid, für wnuk^ wnaczka. lit. anukcu. 
Die Sache ist indessen zweifelhaft. z^brb bos iubatuSy daraus 
mgriech. i^ofxßpc^. r. zubrb, daraus p , zubr. Vergl. lit éebris und stum- 
bras. lett. sumbrs, sübrs, stumbrs. pr, wissambris, wissambers. aslov, 
zebrb ist eig, b. ziibrb. z^bi» dens. nsl, zôb. p, z%b. lit, žamba 
fresse. Sambas kante eines balkens, lett, zöbs zahn: z§b. vergl, klr, 
zobyla mundstilck verch. 61, aind, gambha gebiss, zv%k'L sonus: 
zvek in zvekn^ti. želaďbk'ii stomachus : man vergleicht lit. shUandis 
Schweinemagen, žel^db glans. lat, glandi-, vergl, seite 19. 



vocal i|. 101 

Der name des fiussee jantra, heutzutage b. jetra^ lautete griech. 
oOpo^. lat. iatrus. 

ß) Stämme, ndu, ndé: das d des Suffixes schmilzt mit dem 
auslaute des thema zu q zusammen: in^du, in^dé aliä aus ino-ndu 
ti^tr. VergL \rLD%du und vT.néj%du 2. seite 211 : pr. isquendaUy 
isshcendau woher ist oťB k^du. *pbstr%gi> salmx) fario, p, pstr^g. 
Í. pstruh, magy, pisztrang: stamm pbstr'L. Hieher gehört aslov. 
'''ostr^ga. nsL ostrôžnica brombeere: bei den Resianem soll ostroga 
vorkommen. 6. ostružiny, p. ostregi, drzewko cienkie i koláče: 
stamm ostr'L. tys^Sta neben tys^šta mille hat die form eines partie. 
praes, act.: stamm tys: germ. thüsundja f n, got. thüsundjä /. 
akd. düsunt d% in verb&n: zin^ti hiscere 2. seite 423. Dem praes.- 
stamm zi-ne steht der inf. -stamm zi-nq, vde im got. dem full-ne fvll-nö 
gegenüber. 

Y) Worte, sg. acc. der s^dedination : ryb%: % ist aind. am. 
sg. instr. der SL-dedination: rybq neben dem jüngeren rybojq. rybg ist 
rybami, rybam, ebenso vez^ aus vežami, vezam. Die formen ryb^ und 
ryboj% sind gleich cdt: lit. bietet ranka, das für ranka steht. L, Geüler, 
LU. stud. 66. ryboj^ beruht auf dem thema ryboja wie aslov. sg. g.f toj§ 
auf dem thema toja: ioje für *t§, nsl. te, von ta usw. 3. seite 28. Ähn- 
lich ist aind. aévajä neben älterem aévä, dessen ä jedoch mit aslov. 
% nichts zu tun hat; ähnlich ist auch der lit. sg. loc. rankoje für das 
erwartete ranke: o für a steht wie in geroji, wie t für i in smerttje, um 
tt für u in dangüje. oj% u^ird von anderen aus ajäm erklärt-, wie der 
sg: i. der ä-stämme ursprünglich statt ajä gelautet habe. Ver gl. A. Les- 
hien, Die dedination usw. 70. Geitler, slovanských kmenech na u 26. 
Den serb. sg. i. kosti /ii&re ich auf kostimi, kostim zurück, den andere 
durch die annähme eines abfalle des j u für j^ erklären. Man merke 
lit. akimi als die ursprüngliche form, woraus aki, d. i. aJcj; daneben 
von einem ä-stamme akia wie ranka und akiu wie runku Kursdiat 
174. 194. s. kosti entspricht dem lit. aki, d. i. aki, U7id kann aus 
koBtij%, kostbj^ nicht entstanden sein, da in diesem falle h der aus- 
laut wäre. Daneben besteht kostju, das auf kostija beruht, von dem 
auch aslov. kostija abzuleiteti ist. Schleicherj Compendium 681, sieht 
m kostija einen durch a gebildeten sg. i., an den dann das sufjix 
^f ^ JSf%^ ^o^den sei. Der aslov. sg. i. der pronomia der L 
und II. jperson und des reflexive lautet mbnoJQ^ toboj%; soboj^; 
wofür lebende sprachen auch die reflexe von mbD^, toba, sob^ bieten : 
nibD^ verhält sich zu mbiioj% une ryb% zu ryboJQ. Nach anderen 
soll mbD%; Č. mnú; durch zusammenziehung des oj^ zu ^ aus mbnoj%, 



102 a-voc»le. 

ryb^ aus ryboj^ entstanden sein. Ich kann mich von der richtigkeit dieser 
ansieht nicht überzeugen: ^ bietet jedoch der erldärung unter allen um- 
ständefii Schwierigkeiten dar, A, Leskien, Die dedination usw. 70, 
R, Scholvin, Archiv 2, 502, Die L sg. prales, der verba mit dem 
praesensvocal lautet auf ^ aus: \ez^ zunächst aus vezom, vezomi, vezam 
v^w. Die IIL pl, hat den auslaut ^ťB : vez^ťi» zunächst aus vezonťL. 8^ti> 
sunt beruht auf santi, sontx. Die IIL pl. impf, lautet auf % av^: 
yezéah^ aus -sant, aslov. -hont; 7iur das impf. béhi> bildef b隧 aus 
béhent. Im bulg. hat auch der aor. den auslaut ^: dadoh'B aus 
dadoh%. aslov. b^d^ čorox^av ist aus b^de-nt entstanden. 

IV, Vierte stufe: a. 

1. Der buchstabe a heisst im alphabete az'L^ as'k. 

2. Die ausspräche ist die nicht genauer prascisierbare des 
heutigen a. 

3. Slavisches a entspricht regelmässig cdnd. ä: da dare: aind. 
da usw. kra secare, aind. kar, ist zu beurteilen une aind. dhmä aus 
dham, aslov. di>m. Wenn ich im nachfolgenden manchmahl auch 
slav. a neben aind. ä stelle, so betrachte ich die betreffenden fälle 
teils als ausnahmen von der regel, teäs als vorläufige, genauerer 
prüfung bedürftige annahmen : az'B, pad%, pas^ vsw. Die behauptung, 
es gebe keinen einzigen sicheren fall eines slav. a für ursprackliches ä 
ausser slzt», und selbst dieser gebe zu zweifeln veranlassung, scheint 
mir gewagt. 

4. a ist zweite Steigerung des e (a^)* gftg& i''^ kl/r. zhaha. 
r. izgaga neben izžoga Sodbrennen : w, žeg in žeg%. laz'L in izlazi 
exitus: w. lez in léz%. vergl. sadrL. pal- in paliti urere: w. pel 
in pepeli aue und neben popeH. par- in pariti volare : w. per in 
pbrati. saďB planta: w. sed in sésti. škvara xv{aaa nidor: w. 
skver in skvréti aus skverti. varL aestus: w. ver in vi>rj^, VBri&i 
usw. Vergl. lit. iadu, žadéti sagen, sprechen mit aslov. gadati^ das 
durativ, folglich denominativ ist; pr. gnode teigtrog mit gnet in gnet^ 
kneten. 

5. a entsteht durch dehnung des o, ursprachlich a^, in drei 
fällen : 1. im dienste der function bei der bildung der verba itera- 
tiva: nabadati infigere: bod. razdvajati sc dividi: dvoi, d. i. dvoji. 
gonažati salvare: gonozi. zakalati maetare: kol. prépokajati áva- 
zaü£tv: koi, d, i. koji. izlainati effringere: izlomi. ulavljati insidiari: 
loví. omakati humectare: omoči^ omoki. skakati salire: skočí, 



Tocal %. 103 

skoki. utapati immergi: top in uton%ti. 2. zum ersatze eines nach 
dem o ausgefallenen consonanten: proba8i> transßxi atts probod-s'B. 
3, bei der metathese von r, 1 : vrata aus voľta. zlato aus zolto. ralo 
aus orlo. Vergl. seile 84. 

Die dehnung des o ?u a scheint auf einer zu a hinneigenden aus- 
spräche des o zu beruJien. Vergl, J, Schmidt 2, 170—172, 

ö\ Dem a in délati vom nomen dclo wird aind. aja, von 
anderen ä-ja gegenübergestellt : dasselbe gut von dem a der mehrzahl 
der verba V. 2. 3, 4: oľati^ stenati^ stblati; bbrati, dbi'ati^ gnati; 
dejati; \\]9X\y smijati usw, Vergl. seite 53. Dagegen ist brati se 
pugnarey klati mactare aus borti; kolti durch metathetische dehnung 
des o entstanden. Verschieden ist das a in gra: grajati: lit. groti. 
ags. crävan. *graiiati, s. granuti illucescere. znati ustc: diese verba 
beruhen auf secundären wurzeln wie aind. psä auf bhas, griech. xXä 
auf Tstkj lat, strä auf st&i* usw. J. Schmidt 2. 325. 

7. Wenn mnn neben videti die form dn>žati, neben krotéj 
die form nľBnožaj u^sw. findet, so ist das ja in dr^LŽati^ nľLDOŽaj 
usw. der ältere, durch ž geschützte, é der jüngere, aus ja entstandene, 
laut. Das gleiche gilt von jami»^ nsl. jeinb edo. ičazati evanescere usw. 
aus den tť. jed, čez u,sw. Vergl. seite 50. 

8. a entwickelt sich nicht selten aus je durch assimäation an 
vorhergehendes a : dies geschieht : 1. im sg. gen. m, n. in der zusammen- 
gesetzten dedination: aus kuplbnaego zogr, entsteht kuplbnaago 3. 
seite 69. Wenn im sg. loc. m. n. neben dem ausgang éjemi>, éemb, 
éémb der ausgang éami» besteht, so liegt der grund darin, dass der 
ausgang des sg. loc. der 'h(a)'Stämme ejemb in éémb, éjémb, éjanib 
übergeht, grobbnéjamb sup. 337. 12. yéčbnéamb. Abweichend ist das 
russ.'slov. svoitbnéiémb stjat. d. i. -éjémb seite 54. Selten ist dobréimb 
op. 2. 2. 78. 3. seite 59, dessen i aus je entstanden ist loie neátetuioľB 
aus neStetujenľb. in kaj^§teimb s^ ist kaj^áte der stamm 3. seite 59. 2. 
in der conjugation: A. impraes. der verba III. 1: razuméati» intelligit 
mariencod. srez. 95. aus razuméjeťb. Diese form wie die form véčb- 
néamb beruht auf der reihe ééťb, éjéti», éjaťb, éaťb. B. im praes, der 
verba V. 1 : gnévaaái aus gnévaješi. Hieher gehört imaamb habeo 
aus *imajemb, wofür auch iméjq. imaaši aus imaješi. iniaatb ostrom. 
imaanľL. imaate. Die bedeutung sowie die form iméj^ macht die 
annähme wahrscheinlich, ima stehe für im é, 3. seite 130, wie siipati 
für B'Lpeti. Wenn das imperfect von siibljudati, praes.-them^ stblju- 
daje, Bibljudaahrb aus -ajahi» lautet, so liegt der grund des zweiten 



104 a-TOcale. 

a darin, dctss nach j der ursprüngliche laut fii/r é erhalten wurde. 
Vergl, pleteht aus plete. 2. seile 92. 

9. a entsteht aus do^filr aje: dobrago. véčiiiiago zogr, apostoH- 
skago prag,-frag, aus dobraago usw. 3. seite 59. imati» aus imaati». 
obličatB f^^ag.'frag. aus obličaatx. podobaťL slepí, aus podobaaťL 
zogr. podobajetb 1. um. 2. lO-šiS. podobah'B aus podobaah'B. Man 
beachte zapéj^^ wofür zaapéj^ greg.-naz, 106. predanie neben préda- 
anie zogr. Dasselbe findet man im r, poöitasb für -taešb. umyšlešb aus 
-šleešb-, -šljaešb kól. 15. 16: in den anderen sprachen gilt nur am, 
aš v^w. aus ajem, aješ usw. aa steht manchmxúd ohne erkennbaren 
grund: bélaah'L. minogaam'B stjat. taako mlad. istezaavL. S'bbra- 
avLŠemii. otvéštaavLŠe. pitaavjj. slyšaaš^. slyšaahonľB. pilaati. 
varaava triod.-grig.-srez. 883 — 842, 

10. a ist xjoie o m^anchmaJd ein blosser, weiter nicht erklärbarer 
Vorschlag. amorea morea (jicopaia, das aus ^tú[Ľx(oi, nicht aus dem 
slav. more entstanden ist. apony lanx. azamyslije prudentia. 
vergl. abrédi» und obréda. 

11. a enthaltende formen, a) Wurzeln, al'bkati, alkati esu- 
rire. lit. alktL slzí,, jazx ego 6y<a)v : lit. aš für ai. lett. es. pr. es, 
OS. armen, es. aind. aham. baba vetula: lit. boba. aind. bäbä. 
bagno: ^. bahno. p. bagno palus: lit. bognas ist entlehnt. bagrB 
purpura: vergl. Jdr. bahrjanka fichtenpech, das die Bcjki kauen 
verch, 72. bajati faiulari, incantare, mederi. obavati : griech 9a : 
fávat, 9V)(i.{. lat. fa: fari. aind. bhä bedeutet spUndere. balij medicus ist 
der durch Zaubersprüche heilende und hat mit lit. ne-atbolis ein unacht- 
same nichts gemein. ' banja bulneum. Vergl. mlat, banna. ban'L 
banus, bei den Byzantinern ßoeavo?^ ist fremd. baran'L vervex. 
bašta pater ist fremd. bratrB fráter: lit. brolis. got. bröthar-. 
griech. fpccrr^p. aind. bhrätar, čaša poculum. pr. kiosi Geitler, lit. 
stud. 65. čbban'L, čbvan'B sextaríus. s. džbán, žban. p. dzbanek: 
lit. zbonas, izbonas ist entlehnt. da: r. da, daže: lit. do Geitler, 
Lit. stud. 68. dati dare: lit. dúti, davjau. lett. dôt. pr. dät. aind, 
dä. Aus davati hat man eine w. du erschlossen, da doch da-v-ati wie 
da-j-ati zu teilen ist. dračb saliunca. nsl. dráč usw. : w. wohl dra 
aus der. dračb dyrrhachium. gadati coniicere: lit. goditL Gleich- 
bedeutend ist gatati, das im consonantismus mit got. qvithan über- 
einstimmt. gadi> animal reptile. 6. had. p. gad usw. galiti exsiKre 
oKiprov. ganiti: č. haniti schmähen: p. ganic. Vergl. lett. gäntt. 
gaziti vado transire. gra im s. granuti effuigere ist eine secun- 
däre w.: vergl. aind. ghar^ womit auch die w. zer zusammenhängt. 



Tocal a. 105 

grajati crocäare: nsl, grajati schdten: lit, groti, secundäre w. gi*»; 
oüid. gar. hrakati screare, Vergl. nsL hrkati. r. charkatb. ja et: 
osfMĹ ď. Mit diesem ä hängt auch das ja bei adj. wie in jaskudi» 
zusammen: vei'gl. aind, änlla bläulich, jabHko mxdum: lü. obálas, 
obelis inalus. pr. woble. ahd. aphol. jagn§; agne agnus: lat. agnus. 
Ftck 1. 479 stellt agn^ zu agina, zu dem sich agD§ verhalte wie ig. 
varana widder zu ig. vaimä wolle. Entlehnung ist sehr unwahr- 
scheinlich, jagoda bacca: lit. úga, lett. öga. Secundäres suffix da: 
jago-da. jaje ovum: lat. övum. griech. a)6v für cáFiov. Das wort 
wird auf avi zurückgeführt ; der ausfall des v erregt bedenken, nord- 
europ. äja aus ävja nach Zeitschrift 23. 295. jalovL, r. jal'L, ste- 
rüis: lett. älava, das jedoch vielleicht entlehnt ist. jama f ovea : europ. 
ämä, w. am, daher jama für ama nach Zeitschrift 13. 86. jar: 
nd. j&rei f ossa: vergl. r. jari» ripa dedivis. jart: nsl. jar veris 
mit dem secundären suffix i» : abaktr. järe. apers. jära jähr. got. 
jera-: jar^ hängt mit den aries bedeutenden nomina nicht zusammen. 
jan>mi» iugum : w. vergl. ar : griech. apapicxco. lat. artus. aind, ara rad- 
speidis* arpaja einfügen. jasen'L: s. jsLseu fraacinus. r. jasenb. p. 
jesion: lit. úsis. p. woasis. lett, osis. ahd, ask, jasika s, popuius 
tremvla, r. osina. p. osa^ osika; osina: pr. abse. lett. apsa. lit. apu- 
eis. ahd. aspa: slav. jas- steht für japs-. jas'b: pojasi» cingulum: 
UL josti, josmi cinctum esse. lett. jöst. griech. ^(oq : l((i>7)Aai. abáktr. 
jäh gürten. jave, avé manifesto. p. na jaw; na jawie : lit. ovije 
in wachen, aind. ävis adv. offenbar, ä-vid f. bekanntsein. glag. éviti, 
ayiti ist mit dem kyrill. javiti identisch. Der anlaut von ävis wird für 
die praepos. ä gehalten. javoii»; nsl. b. javor platanus usw.: lit. 
jovaras kann entlehnt sein. Vergl. deutsch ahorti. jazbDo, azbno 
carium: lit. ožls. lett. äzis Ziegenbock, pr. wosee (voze) ziege, jedva 
vix: Ut. advos. kaditi suffitum facere: vergl, pr. kadegis wadi- 
holder. kaganbCb ar. lampas, klr. kahanec^ kahneé. č, kahan. jp. 
kaganiec. Vergl. matz. 39. kajati s^ poenitere. kamy lapis : lit. 
akmtl, sg. gen. aJemens, ahd. hamar, aind. aáman. gmech. áxfxcov. Vergl. 
nagH. kaniti exdtare lam. 1. 98. karití ar. lugere. as. kai'bba. 
slovak. kar epulum funebre. Vergl, ahd. diarôn usw. matz. 41. 
kašblb tussis: lit. kosti, košmi, kosu. kosvlis. lett. kasa, pr, cosy kehle, 
ahd. huosto. aind. käs, käsate. käs. kasa. klad% po7io : lit, kloti 
decken. apklostUi bedecken: letzteres beruht auf klod. krajati sdn- 
dere, Secundäre w. von kar. krakati crocire: lit. krokiu. lajati 
latrare: lit. loti. lett. lät. got. laian. aind. rä, räjati. lajoo 
xX{y69c. Vergl. nsl. lajno stercus, Matz, 394 denkt an mgriech. Xxi- 



106 ft-Tocale. 

^•^^ ßglinum. lal'hk'h palatum. nd, lalok palear, r. lalki pL ; laloka 
ginyiva dial. p. lalok wamme. lapá: p. lapá tatze: got. lôfan- 
flocke hand «7. Schmidt 2, 164. lapota rumex (wutus. griech. Xáxa- 
6ov matz. 237. lap'Bt'L: s. lapat frustum. lit. loptu Gdtler, Lit. 
stud. 67. matz. Ö4. Vergl. r. lopotb fimbria. l&py^ lapi> amplius ett. 
láska adulatio tcird mit aind. laé, lašati begehren zusammengestellt. 
láva ar. scammim : lit. lova, das jedoch entlehnt sein mag matz. 64. 
makx papaver: pr. moke. griech. (jli^xcúv. ahd. mägo. man^ti, 
majati nuere: lit. moti. mojis wink. letí. mat. mati mater: lit. moté. 
ahd. muoter. lat. mater, griech. v^vr^^. aind. mätar. mazati ungere: 
lit. mozoti ist entlehnt. na in. lit. nú. pr. no. got. ana. griech. 
ává. abaktr. ana auf. nadá: vnada č. reiz, köder: vergl. lit nodai 
Zauberkünste und naditi seite 98. p. wn^ta reiz. oagH praeceps: 
aind. críiga ßink Zeitschrift 23. 268. lit. núglas, in den älteren texten 
naglas J. Schmidt 2, 165. Bezze/itberg&r 49. vergl. kamy. nagi» 
nudus: lett. nöks. got. naqyada-. ahd. nahhvt. aind. nagna: Ut. núgas 
ist entlehnt. nak'B: vxznaki Ozrto^ supinus: vergl. aind. aňka 
Haken, got. halsaggan- halskrümmung Zeitschrift 23. 98. ahd. ancha 
genick, nicht ahd. hnach. mhd. nac. nap'L mercenarius: das dunkle 
wort wird von matz. 261. mit ahd. knappo zusammengestellt. nasi» 
nos beruht auf dem slav. na. Ebenso vas'B vos auf va. nati>: č. 
naf. p. OS. nac. ns. na6 blätter der küchenkräuter : pr. noatis. lit. 
notef^e. lett. nätres pl. nessel. ^. naf zu notere wie maf zu motere Geitler, 
lit. stud. 68. navb cadaver. r. navbe für mertvecb. navij adj. 
Groti 172. lett. näve f. mors. pr. nowis rümpf, got. navi- todter. 
navistra- grab Fick 2. 592. Man vergleicht aslov. nyü ermcUten, indem 
man nav ais Steigerung von nu ansieht. Vergl. matz. 398. ogarL 
OS. canis venatid genus matz. 263. opaky adv. SirtoOsv: aind. 
apäka rückwärts gelegen. pa in der composition für po. lit. po. 
pad% cado : aind. päd, padjats. pahati agitare, daher opašb cauda. 
nsl. pahati, pahljati: vergl. r. pachatb arare. p. pachač f ödere. 
pasmo: nsl. pasmo strähne: lit. posmas. lett. pösms, spösms. pas^ 
weide, r. zapasatb providere dial. pasti sja cavere. p. zapas penus: 
aind. spaé sehen, bewachen, ahd. spehön. lat. specere. griech. (7xáxco|i.ai. 
plaátb pallium. pr. ploaste bettlaken. plaťb panus: got. plata- ist 
au^s dem slav. entlehnt. pra im der composition für pro. pi'ag : 
pražíti frigere. nsl. usw. pražiti. b. praži. s. pržiti. p. pražyé: lit. 
sproginti, spraginti. nutgt/. pardzs pruna. raČiti vdle: os. rökjan. 
ahd. ruochan: lit. ročiti ist entlehnt. ľaditi neben roditi curare. 
raďb lubens: lit, rodas wUlig ist entlehnt, pr. reide, reideL got. 



Yoeal A. 107 

garédan. os. radaiu (Und. rädh, rädhati geraten, Hieher gehört radi 
prcpter : apera. radý : avahjä rädíj wegen jenes. raj paradi^us : 
aind. rüi besitz, habe; sacke: w. r ä spenden, lit. rojus, lett. raja 
sind enüehnt. Mit raj soll r. rajduga, ravduga zusammenhangen, ľaki» 
Cancer: pr. ro/ds. Man vergleicht aind. karka: raki» atis kľaki» wie 
TOgT» aus krogi» Fick 1. 524. ľana vidnus: unverwandt ist aind. arus. 
lit. rotia ist entlehnt. rar'B sonus. rakati sc damare. 6. rar- oh 
falco: lit. reti. lett. rät schelten, raragas ist entlehnt, aind. rä, räjati. 
r. rajatb sanare dial. lit. rojoti. salo adeps. nsl. s. salo. Č. sadlo. 
p. sadlo, wohl für siisalo : vet^gL pr. saltan speck. saini» ipse : aind. 
sama. griech. b\t^. ahd. sum, sani nsl. Schlitten : vergl. lett. sailas. 
BSJTh dignitas. Fick 1. 789. vergleicht aind. san, sanati ehren, abaktr. 
han, hanaiti würdig sei. Wenn die Zusammenstellung richtig ist, ist 
a m saiľB woJd als zweite Steigerung anzusehen. sirjadb m. wohl 
fufdadus: griech. aetpidiov mutz. 305; bei jadb scheint an das suffix 
jadb gedacht werden zu sollen. smag: ^. smahnouti siccari. klr. 
smažytj braten bibl. L stati, stan^ consistere: lit, stoti sich stellen, 
stovéti stehen, pr. po-stät. lat. stare. griech. or^vau aind. sthä, Hieher 
gehört Stade grex: lit. stodas ist entlehnt, stani» stand: lit. stonas. 
aind. sthäna. starb senex: lit. storas dick; dagegen J. Schmidt 2. 
212, 358. stavb bestand: lit. stova stelle, lett. stävs. staviti wird 
von OeMer, Fonologie 64, als zweite Steigerung einer w. stu auf- 
gefasst : die erste Steigerung fehle. špaki> : č. špaček stumus : lit. 
spakas ist wahrscheinlich entlehnt. svati» affinis: lit. svotas ist ent- 
lehnt, taj dam, d. i. ta-j-i». taiti celare. tatb für: aind. st^na, 
iäju dieb. abaktr. täja diebstahl. air. töid: w. stä. tajati liquefieri: 
aind. tä, täjatB sich ausdehnen, abaktr, täta wegfliessend. ags. thävan. 
griech. vfyßM, taskati: r. taskatb schleppen: vergl. lit. taslti. aind, 
ia$ J, Schmidt 1. 70. tata: č. tktSi, páter: aind. täta. lit. teta. 
pr, thetis, lat. täta. v^abiti allicere: lit. vobiti, lett. väbtt sind ent- 
lehnt, vada ccdumnia. si»yada contentio. p. zwada; lit. vadinti, in 
älteren texten vandinti taufen, ahd, far-wäzan. aind. vady vadati 
sprechen, vädas. lit. vaida. vaidiju Szt/rwid 389, 461. Verschieden 
ist vadi : p, zawadzió. lit. voditi, vagam : s. vagan hölzerne 
Schüssel, metzen, č, vahan gefciss: pr. vogonis stülpschüssel. lit. vogone 
butterbUchse Geitler, Lit. stud. 73. vajati sadpere. vap'b color: 
vergl. griech, ßa^i^ und pr, woapis matz. 363. Geitler, Lit. stud. 73. 
zaj^cb lepus. lit. zuikis au^ zaikis. lett. zakjis. zdar, zdara č. Wohl- 
ergehen kann von zdafiti se gelingen nicht getrennt werden. Es 
hängt mit aslov. sxdé zusammen, wohin auch č. zdáti se, nsl, zdéti se. 



1 08 »-vocal«. 

gehört. Die Zusammenstellung mit lit. dora einigkeä mcy gelehrter 
sein. zmaj nsl. s. draco hängt mit zmij zusammen. znati noscere: 
aind. gnä. secundäre w. von gan: ahaktr. zan. lit. Ün. žabra: 
r. ^. žabra branchia: vergl. lit. Žobris zarte, ein fisch. žali» ripa. 
vergl. motz. 376. alb, zäl kies, sand. žarB: požarb incendium. 
žarat'Bk'B neben žerati>ki>. nsl. žar aestus. žarek aestuosus, amarus. 
slovak. žara auröra. lit, žeré. Dunkel, žvale pl. nsl. zäum ist wohl 
auf žvati zurückzufilhrefi: vergl. gebiss, fz. mors, ufid hat mit lit. 
iuslai nichts zu schaffen. 

a entspricht neben o in fremden worten häufig dem a. kadb 
xá$o^ cadus: lit. kodis ist entlehnt. kamara^ kamora, komára, 
komora: griech. xa[iLÍpa. kanoiľB xavóv. kastcli» castellum beU.-troj. 
kratyrL xpam^p. lavra Xaúpa. malje s. pl. f. Umugo: griech, 
|AaXX9<;. ngriech. [JiaXXCov motz. 248. mar in zamarbiľB; etwa futílis, 
ist wohl entlehnt: áhd. maro mürbe. Dagegen motz. 68. 59. mona- 
styrb; manastyn», monostyn» (JLavaan^piov. nakara s. crotaculum: 
mgriech. áváxapa. nalogij ávaXÓYtov. panica^ apony^ opanica pelvis: 
ahd. phannä. pavB pavo. plastyn» IfJucXaorpov. poklisarb ars- 
xpiffiipio^. prayija ßpaßelov šiš. skamija scamnum: lit. skomia ist 
aus dem slav. entlehnt. talij ramus: vergl. r. iah» saUx cinerea 
und griech. 6aXXó<;. varovati cavere. prevariti dedpere beU.-troj. 
nsl. varati observare, dedpere. vardéti, vardévati fovere. kr. var 
imati custodire lue. b. vardi. ahd. biwarön. got. -varda- Wärter 
usw. matz. 363. vatra: s. Mr. slovak. vatra ignis, ein dunkles 
wort, das matz. 87. mit ahaktr. ätar, aind. athar- zusammenstellt. 
Richtiger ist die vergleichung mit rumun. vatrz focus, fundus domus. 
zagarL as. canis venatici genus. ngriech. lior{ipio'^ matz. 92. 

ß) Stämme, arji»: klevetarb accusator. griiOböarb figulus 2. 
Seite 88. ahd. äri. got. arja-. alj'b : sokalb coquv^ 2. seite 107. ani» : 
prostraiľB spatiosus. poljana campus 2. seite 124. anb: grbtanb 
guttur 2. seite 125. ta: krasta Scabies, blagota bonitas. pHnota 
plenitudo. aind. pürnatä. germ. follithä 2. seite 162. tva: britva 
novacula, ratva, oratva aratio. got. fijathvä. frijathvä 2. seite 178. 
aťb : svaťb af finiš : lit. svotas. lett. sväti pl. bogaťb dives 2. seite 182. 
asťb: pleštasťB latis humeris 2. seite 185, ada: gramada rogus 2. 
Seite 208. jadb: ploštadb planities 2. seite 209. avB: r^kavB manica: 
lit. rankove. dúbrava nemus 2. seite 220. aki»: prosijaki» mendicus. jak'b 
qualis rdat.: lit.jokias. sjak'B talis: lit. šokias. kak'B qualis interrog.: 
lit. kokias. takrb talis: lit. tokias. vergl. saldokas ziemlich süss 2. seite 240. 
j'hSkg: krbčag^ vasfictUe 2. seite 281. ačj-b : kolačb Ubum 2. seite 332. 



k »m 1. 109 

2)a8 i>erhahuffix a : pbsati scribere. dajati, davati dare. prébidévati 
vigikare. pohvaStati rapere. javljati ostendere usw. 2. seite 454. 

y) Worte. Das a des sg. gen. raba. sela entspricht dem ät 
des sg. ahloHvs im aind. und abaktr. : aávät, aápät. Das a des dual, 
nom. raba ist das ä des gleichen casus im aind. : aávä, wofür später 
ےivau. ma von rabiiina; raboma. r^kama beruht auf einem dem 
aind. bhjäm entsprechenden mäm, ux>bei anzunehmen, das auslautende 
m sei vor der spedeUen entwickdung des slavischen geschwunden. 
A. Leskien, Die dedination usw. 107. Das a des pl. nom. sela ist 
das ä des aind. pl. nom. juga. Das a von ryba ist das ä der 
aind. fem. im sg. nom.: a4vä. a erhält sich in lybama, rybami» 
usw. Der dual, nom. vé schliesst sich an žene, der dual. acc. na 
an raba an. Anders A. Leskien, Die dedination usw. 148. 149. doma 
dami, vbčera heri werden als sg. gen. aufgefasst, wohl kaum mit 
read: lett. vakarä abends ist ein sg. loc. biel. 274. vergl. jedva 
vix mit lit. advös, vös. Die suffixe ma, mé, mi sind casussufßxe: 
adov. délbma. nsl. vékoma, vékomaj, vékomé. r. polma entzwei. 
yesbma. okromja. Vergl. 2. seite 234: m ist wohl aind. bh: die 
auslautenden vocale entsprechen vidleicht einem älteren ja. Bei m 
für bh möchte man an die got. adverbia wie uhüaba denken, die 
jedodi anders gedeutet werden Zeitschrift 23, 93. Auffallend ist 
das a in der IL dual, : bereta, wo ta für aind, ihas, neben der IIL 
beretO; wo te für cdnd. tas steht. 

A. Diei-vocale. 

/. Erste stuft: 
1. b. 

1. b entspricht urspraddichem i. Es ist nicht in seinem laute, 
sondern 9mr in seinem Ursprünge von dem aus e, a ejitstandenen h 
verschieden, über welches seite 19. gehandelt ist. Man vergleiche 
inmi». trbmi. trbhi» (po trbhi» dnbh'B zogr.) mit aind. tribhja^s. 
trQMs. trihi. Der nom. n. und f, tri ist vielleicht der aind. acc. 
trht, während das m. trbje nd)en trije, der pl, g. trij, trij, trej 
nach gostb gebildet erscheint : wie tri kann auch gosti erklärt werden. 
In einigen fallen scheint t> für h zu stehen : bez'B sine : aind. bahis 
draussen. ďBska tabula: griech. š{<7xo^. obi circum: aind. abhi. oťB 
ab: aind. ati. ti»kmo, tikimo, tokmo, ťBČij^ solum, das wahr- 
sehebdich mit lit. tik in iikti, tinku passen zusammenhängt, wofür 
tkkrhaľh aequcUis spricht, vBn'B, von'B foraSy im zogr. vBni» neben 



1 10 l-voc»l«. 

VLB é, izvbDU; das mit pr. tcinna hermis, iz winadu atiswendig und 
aind, vinä ohne zu vergleichen ist, Dass im slav. den personal' 
endungen aind. ti und nti einst ti> und nti> gegenüberstanden, ist 
geidss, allein im erhaltenen zustande des aslov, finden tcir in ein- 
heimischen quellen stets ťB, nťL; russisdie defikmähler bieten ti>; ntb. 
Dassdbe tritt au4Ji im aor, und imperf, ein, formen, in welche thy 
nťB wahrscheinlich aus dem praes. eingedrungen sind: s'Bnest'B. 
poj^tt. kleti». načatí.. dasťB. obiťB, pití. vT^spéťB. umrétt. prostb- 
réťB. byst-B iieben bystb zogr, možaašeťB matth. 22. 46, zogr. 
b. vergl. A. Leskien, Die vocale z und h usw. 64, 

i für h liat sich nur selten erhalten : 8§ti inquit doz, L 281, 
daždi drev, glag, pam, 247. k'Lzni, milosti präg, f rag, viždi. kréposti 
moja bon, 182, závisti aposU-ochrid. 98. smokvi pent. hoti penf. 
cr'Bk'Bvi ephr. S, seite 36, 39, Das i von Ijubvi ist wohl analog 
dem von hoti. Vergl, Daiiičié, Istorija 13. buduti ecoviat marc, 13, 
8.-nicol, isypljuti ßaXXouatv htc, 14. 30, ibid, mneti Ssxojgiv mattli. 6. 
8, ibid, piteeti Tpe^st matth. 6, 26, ibid, podobaeti Iv. marc, 13, 7. 
ibid. primuti Bá^cvtat lue. 16, 4, ibid. davyj tebe oblasti sijq ev.-btw. 
In russ. quellen stellt häufig ti für tb, zumaU vor i, j : kto si suti 
izv, 559 ; Ijubljahuti i. moljahuti i. obolačašeti i. pozoajeti i. tvoriti 
ju iLsw, Potebnja, Kí istorii u^sw. 125, Man füge Mnzu človékoljubicB 
parem.-grig, für -bbCb oder -becB. g^slimi bon, velimi georg. für 
velbmi. vergl, č. hosti, choti. smrti usw, 3, seite 36. 356, Ardiiv 
3, 203. choti lässt sich nicht aus chotLä erklären. 

2, h enthaltende formen, a) Wurzeln. bli>sk'B splendor: 
lit. bliSkiu, blizgu, blésk'B. bbtari» dolium, wohl richtiger als biitarb 
trotz des r, botarb, ist das griech, xt6ápiov matz, 127, 385, der auch 
an mlat, butar erinnert, cvbt% fioreo, daher procvitati. inf. cvisti. 
cvéťb flos: lit, kv'étka ist aus dem p, (kwiatka) oder aus dem wr. 
(kvitok) enüdint, cvbt (kvbt) ist nur slav, nachweisbar. In späteren 
qudlen findet man Cbvt-, CBvt-. čb in počbvenije requies av£ai<;, 
yo{[jiY](;^: urspr. ski, aind. kSi wohnen, weilen. In počiti ist h zu \ 
gedehnt, sk lässt šč, st encarten, čb in čbto quid: aind, Id in 
Mm., kis. kijant. ei in 6id. abakfr. či in eis usio, čbto. čbso hieben 
česo zogr. : uničbžiti au^s ničbže. cbbri labríim. s, čabar. r. čeben, 
čobon. í. p, džber aiis čber. lit, kibira^. alid. zídbar, zubár: motz, 
26. hält ebbri» für slav., sich auf lit. kibiras stützend, čbpagi 
pectorale, s, čpag, špag/uriďa. čbparogi ungula, čbt^ numero, daher 
čitati: aind, 6it, četati, čbt%ťb. čbti. čbli. pričbten'B zogr, čbban'B 
sextarius, s, džbán usw, dbnb dies, r, denb. p, dzieň^ sg. gen. 



» aus 1. 



111 



dDia. abweichend lit, dena. pr. deina: aind. dina, di>ni» zogr. 
duii» daz, L 625. di>ni 81. dbnemb 468. dboen^B 910: w. div 
leuchten. gobbzi» abundans: got. gahiga- neben gabeigď. kottH 
lebes. liL katikis. got kcUila-. kriis: v^LskrBSD^ti excüari: tv. 
krÍ8y daher krés- in kresiti. krBSti^ krbsti> christua, das oslov. 
krBth gelautet hat: griedi. y^pifrzoi;. IbiľB linum. r. leiľB; sg. gen. 
luia. lit. linas. leti. Uni. pr. linno. ahd. Im. griech. Xivov. tat. linum. 
Ibpôti adJiaerere, daher prilipati. r. IbDutb. p. In^ó. é. lep^ sg. g. 
Ipu. liL lipti, limpu. lett. llpt, lipo. aind. lipy rip, limpati. iLsk in 
IiiStati 8^ splendere. Vergl. p. Isko^ó und }yska6. r. loski. Ibstb 
fraus. r. lesti»; sg, g. Ibsti, lesti. é. lest, sg. g. Isti. lestny. got. 
lieti-, das mit hisan erfaliren zusammengestellt tcird. Ibstb toird, wohl 
ohne grund, für enüelmt gehalten. Ibstb zoffr. ksti doz. I. 573. 
Ibst^áte 336. prélbštenyje 698. neben Hsti 868. Vergl. J. Schmidt 
2. 465. Unverwandt sind lih'B. léha Fick 2. 663. mbg träufeln: 
mbgla nubes. lit. migla. nsl. mzéti saftig sein: trávnik vode mzi. 
s. mižati V mingere. klr. mža Sprühregen verch. 36. lit. mtsti^ mlžu. 
lett. mSzfiu, mist. mldis ziemer: vergl. miza rinde, aind. mihy mehati 
aus migh beträufdn, hamen. milí nebd. mihira wölke, griech. cjxi/Xy;. 
ôjjLtxcív J. Schmidt 1. 134. Hieher gdiört mezga succus. mbgn^ti nie- 
tare. mizati. méžiti. nsl. magnôti^ megnôti, migDÔti. mžati, 
žmati. žmériti. s. magnuti. r. mignutb. žmuritb. ^. mhouHti. p. 
mžy mi si^. mgD^ó nden migD^č. lit. migtiy megmi doi^mire. 
miginti sopire. megas somnus. lett. migt, megu. pr. ismige obdor- 
mivit. mbifij minor, mbiiij, nľbiiij zogr.: got. mins, minnizan-, lat. 
minus. Vergl. nsl. minsih fris. d. i. muíbšiih'b mbstb vindicta, 
eig. etwa: Vergeltung, mbsti zogr. mbstislavb : misti(s)clau IX — X. 
jahrh. lit. mitas kosten, vergl, mité wechsdweise. aind. mith, m^ethati 
unter anderem: altercari, dcüier wohl mbt-tb. mbša missa. lit. mise: 
ahd. missa, aus dem lat. mbseli» turpis quaestus, r. obmichnutb 
sja. obmišolitb sja. obmešetitb sja^ obmiáenitb BjSifcUli: aind. misa 
betrug, täuschung. aind. mus, môSati furari passt nicht. mbzda 
merces. mbzda, nľbzda zogr. r. č. os. mzda. got. mizdôn-. alid. miata. 
ags. meord. mlid. miete, griech, [JitaOó^: abaJctr. mlzlida lohn. aind. 
mijedha opfermahl aus mjtdha, medha. Delbrück vermutet eine Ver- 
bindung von masa fleisch und dhä setzen. mbzg-b neben mbski» 
malus: die Zusammenstellung mit w. mis, aind. mié, ist falsch, die 
berechtigung des b nicht bewiesen. obbštb communis ist aind. abhi 
umy adov. ob'b aus älterem obi, mit dem mff. tja, hat demnach mit 
yeitb res, got. vaihti-, nichts zu schaffen. Die bedeutung von obbštb 



112 i-TOcaU. 

Í8t nur aus abhi begreif lidi : rund herum seiend, pi>hati ferire. liL 
paisiti. p'ésta, lett, paisit. lai. pinso : aind, piš, pinašti pinsere, daher 
pbŠBDO. pbšenica triticum. pi>§enica zogr. pbkl'B pix: lit. pikis. 
lett, pikjü pech : lit, peJda abgrund ist entlehnt. Ebenso pr, pyculs 
höUe, griech. Tzivaa atis Tcixja. lat. pix, picis, pbsati; piš^ scríbere, 
i statt h ist in die inf.'tempora eingedrungen: pisanO; pbsano tisw,: 
aind, pié, pišati: pr, peisäton ist slav, Ursprungs, rbVbiľB aemvlans, 
stbgna platea. sťB^ny, sťBgnahí zogr. p. éciegno vestigium: vergl. 
stbza semita. aind. stigh (noch unbelegt), im slav, und sonst mit 
gedehntem w.-vocai: stigD^ti. got, steigan, griech, creí^u); lett. stiga. 
stkgno femur. Jdr. stehno Oberschenkel, p. sciegno. ahd, sdncho: 
man beachte den nasal im p. stbklo vitrum. stbklénica zogr, : got. 
stihla- becher: lit, stildas und lett. stilds. pr. sticlo sind entlehnt, stbza 
semita. sti>z§ zogi\ p, stdza für áódza: vergl, stbgna. sbi'ebro 
argentum, pi\ sirablan acc. lit, sidabras. lett, sidrabs. got. silvJbra-, 
svbtéti luc&i^e. svbn^ti iUv^cescere aus svbtn^ti, daher svitati. svéti». 
lit. švisti, Svintu. vergl, aind. ávit, évetati: évid ist unbdegt, svbt^stj^ 
doz, I, 676, prosvbte se Ö8 : in späteren qudleti auch s'Bvt-. sbcati 
mingere. sbčb urina. ahd. slhan seihen, mhd. seich urina, aind. sie, sinčcUi 
netzen. Damit hängt s^kn^ti fluere zusammen. Mr. syklyny urina 
scheint einverbum sikati vorauszusetzen. s§kn^ti ist in die a-reihe über- 
gegangen J, Schmidt 1. 63. tbk in tbk'bmo tantum scheint mit lit, 
tiketi, tinku passen, tikras recht zusammenzuhängen : tbkbma greg.-naz, 
284. neben t'bk'bmo. ti>ki>ma. t'bk'bmu. ťbkmo und tokmo zogr. tón o 
sup. lit. tiktaj nur : man kann hiebei auch an tbčiti putare denken, lit, 
tiketi glauben: russ.-slov. točití. tbstb uxorís pater, tbstb. ťLŠta zogr. 
p. cieáč, sg. gen. ecia, cieácia. r. testb; sg, gen. testja, dial. tstja. 
Das wort ist dunkd. vbdova vidua. pr. udddewü (widewä), got. 
viduvön-, ahd. wituwä. aind. vidhavä. Man vergleicht aind. vidh 
(vjadh) dividere, vbsb vicus, vbsi zogr. lit. v'éš in v'éšpats. got. veih-sa-. 
aind, via, vesa haus. lat. vicus. griech. oixc^. vbSb omnis aus vbsj'b. 
vbSby VBS^de zogr. lit. visas, wofür man višas erwartet, pr. wissa. 
wisse-rnükin. apers. lyiéa. aind, viéva, zbdati, zižd^; zidati, zidaj^ 
condere, zi>dati. s'bZ'bdati. s'Bzidati. S'Bzydati zogr, ziďb; zizďb^ zbďb 
murus. Das wort wird mit lit, žesti, iedu, iedžu bildefi (aus t07i, wachs) 
in Verbindung gebraclU, obgleich zbdati nie diese bedeutung hat; 
pr, seydis (zejdis) wand ist entlehnt: auf s'Bd'B domus gestützt, 
dachte ich ehedem an st> wid de, eine ansieht, die ich auch jetzt 
zu gunsten des lit. žed nicht entschieden aufgeben kann, Atis den 
casus obliqui s^da, s'bdu usw, entstand sda, sda und daraus 



» ans I. 



113 



zda, zdu; 8. zad; daneben zid^ cUis zunächst auf zidati zurück- 
zuführen ist. 

ß) Stämme, t gelit natürlich auch in stammbüdungs- und in 
waribildungssuffixen in h über. Das suffix ia nimmt die form bj'B 
an, dessen j den hiatus aufhebt: božBJT>, woraus božbj zogr., neben 
božiJTi, woraus božij divimis: th, bog's. Der comparativ lautet auf 
i»j und auf ij für ij'bs, ijts aus: krépľbj, daraus krépľej, und 
krépilj, wie božbj und božij. Mit ausnähme des sg, n, m, werden 
alle formen des comparativs von einem auf ji>s auslautenden thema 
gebildet: sg. n. f, kľépľb»!; sg. g, m. n. krépľbša; sg. nom. n. kreplje 
aus krépľbS; dessen auslavi e dem genus n. seinen Ursprung ver- 
dankt, krépfb verhält sich zu krepfij wie ovbčb zu ovbčij aus ovbca 
und suffix ia. Ver gl. 2. seite 62. 72. Der unterschied besteht darin, 
dass ovbčb und ovbčij neben einander gebraucht werden, während 
kréprij und krépľb jedes wi bestimmteil formen auftritt. Einiger- 
massen dunkel ist mir velbj zogr. velij, veli zogr. magnus, neben 
dem ein verij nicht vorkommt: vele. velbmoža. velbglasboo. velbmi 
adv. uew. velb scheint ein urspr. \-stamm zu sein, velij ist ein 'h(a)- 
stamm. vele hält L. Geitler^ Pönologie 11, für einen sg. nom. n. aus 
veli toie lat. leve aus levi. b kömmt als Vertreter eines kurzen i vor 
in zahlreichen stammen m. f. : 6n>yh vermis : aind. krmi. medvédb 
ursus: édb setzt ein édi voraus. Ijudb in Ijadije leute, daher Ijudbrni» 
sup, 266. 10. Ijudbh'b ostrom, ovb in ovbca ovis. réčb sermo 2. 
seiie 63. drbžaDbje, dľi>žanije possessio, bytbje, bytije -^e^^eav; 2. 
seüe 64, bratrbja, bratrija fratres. ľabbja, rabija servi 2. seite 69. 
dxbn» vaUis. nozdľb nasus 2. seite 87. izraslb germen. s'bhlb sar- 
menta 2. seite 103: beide worte beruhen wohl auf dem partie, auf It>: 
izrasl'b-b. détélb actio, obitélb deversorium 2. seite 109. dbob dies. 
ognh ignis, braob pugna. danb vectigal, lit. danis 2. seite 118. 
gThtSLUh gvitur. jablaDb malus 2. seite 126. korenb radix. grebenb 
peden. BrbSeDb, strbšenb oestrus 2. seite 127. tatb für. gospodb 
dofminuSy daher gospodbmb sup. 141. 11. Man füge hinzu p^tb via, 
daher p^tbmb sup. 86. 16. zvérb fera, dalier zverbrai» sup. 410. 18: 
navL mortuus^ lett. näve mors, ist man geneigt auf n ú (nyti languere) 
zurüekzufUhren. boľb pugna. br'bvb supercilium. dvbrb ianua, daher 
dvurfcmii sup. 187. 7 ; 428. 12. krbvb sanguis, dalier kr'bvbmi» sup, 
162, 13. lučb lux. 08b a^. rbžb secale. skr'bbb cura. ßolb sal. 
ärhéb fei. žr'Bdb pertica umc. p§tb. šestb. sedrob tutw, ; so auch elisa- 
vbtb zogr. Das auslautende b einiger adj. und adv. beruht gleichfalls 

anif altem i: ^trb intro. udobb /ocííe. dvogubb duplex, iekrb prope, 

8 



1 14 i-vooalo. 

das auf kraj beruht, različi» dtversus. oti>D^db omnino, vtspetb retro, 
ispIi>Di> plenus. pravB recte, preprostb simplex. vysprt sursum, 
posledb neben poslédi ^'o/aiov zogr, osobb seorsim. svobodb Uber, 
oťBvrLHb modo contrario. STíVriíStb aequalis. očivéstb manifesto: 
pr. oJdwystL s'Lzorb maturus u^w. 3. seite 37. ^glb m. carbo, lü. 
anglis f.: ^Ib sdieint ursprünglich nach der i-declination flectiert 
worden zu sein. orbH aquila: vergl. lit. erelis. osbli> asinus: lit. 
asäas. got, asüus. jaslb: jasli praesepe, daher jaslbhi> ostrom, bezu- 
mbai>. desbni» dexter: lit. dešinai adv. istinbiľB. Iqkavbiľb. véčbiľL 
aetemu^s. jedbiľb n^en jedine unu^s. ovbiľL aries. grivbna collare: 
lit. grivina, grivna. Man beachte na zudinem dine fris. : aslov. na 
s^dbnémb dbne. lit. amnas sdiafbock. žqsinas gänsefrich. mütinas voll 
meU 2. seile 14Ö. pr. deynayno morgenstem: *dbnbna. dalbiSb lon- 
ginquus. materbifb mxitemus. pésnb cantus. žiznb vita. malom oátb 
aegrotus: mB^omokihmh paĽmih. z^ih gener. letb: letb jestb l^saTiv. 
pam^tb memoria. p§stb pugnus. strastb passio, daher stľastbmi» sup. 
392. 1. veátb res, dah&r yeštbma sup. 43. 12. 2. seite 165. pečatb 
sigülum: pečatbmb sup. 341. 15; 341. 7. m'bčbt'b imaginatio. skn>- 
žbťb Stridor 2. seite 188. vétvb ranuis 2. seite 182. di*^zostb audacia. 
boijestb morbus 2. seite 169. balbstvo medicina. jestbstvo ohc{<x. 
veličbstvije magniŕudo: daneben nevéžďbstvbe doz. I. 151. usiv. 2. 
seite 65. 179: vergl. lit. tsta, iste: draugtsta. pasliste botschaft 
Bezzenberger 99. pedb palma 2. seite 207. pľavbda veritas. vražbda 
inimicitia: lit. krividaj krivda ist entlehnt 2. seite 211. ovbde; ovi>de 
ibi. sbde hic 2. seite 208. ploátadb planities 2, seite 209. stréžbba 
7ieben stražbba custodia: lit. sodiba ackerstück und lett. södfba gericht 
sind entlehnt 2. seite 213, jelbma^ jelbmi quantum neben jelb. kolLma^ 
koli>mi quantum neben koIb. tolbma; tolbmi tantum neben tolb. bolb- 
šbmi; bolbšimi ma^ 2. seite 234. gorbki> amartts. t^žbk'b gravis 
neben t^gT>krb in oteg^čati. žežbk'b neben žeg;i»k'B igneus. skaóbkí» 
locusta 2. seite 256: deus dem t§g^ki> ein n- stamm zu gründe liegt ^ 
lit. tingu-, ist wohl zuzugeben: une sich jedoch daraus t^žbkí) ent- 
wickelt, ist nicht dargelegt: nach Geitler, slovanských kmenech na 
u 119, ist t^žbk'L t§g(u)ik'b. détbsk'b puerüis. južbsk'b australis. 
osblbski» asininus: lit. steht -iškas (pr. deiwiskai adv.) dem -bsk'b 
gegenüber 2. seite 278. égnbcb^ agnecb agnus. kupbCb emtor. vénbCb 
Corona, č§dbce ptíer 2. seite 306. vergl. mladénbCb mit pr. m^de- 
nikis. ovbSb avena: lit. aviéa. pr. wyse^ dem a abgefallen. Der 
jüngere, bulgarische teil des zogr. bietet cr'bk'LV'b. krbVT». oblasťb. 
sedmi». skrbbi». s'Bmr'Bt'B. zapovéďb. 



k mnš 1. 



115 



y) Worte. Der halbvoccU h steht im auslaut des sg. instr, der 
tkemen auf 'h(a), o(a)j i>(u), h(i) m, wid im sg, instr, und loc, m, n, 
der pranomincUen, daher audi in den genannten casus der zusammen- 
gesetzten dedination; femers in der L sg. praes. der ohne das suffix 
e conjugierenden verba : zogr. esmb, nésmb. ispovémi», siivémi». damb, 
pôdami», éroi»^ s'LDémb und iraamb: dagegen L pL: esmi». véini. 
dami». émi» neben propovémi, xY;p6$ü) marc. 1, 38. cloz, prédamb i 
/. 216. 229. IL 95. 101. 112 usw. prédamii /. 171. 172. aus 
prédamb i wie pametiim'B au^ pametb inľB 1. 318. zogr. glas'Bmb 
yeliemi». glasomb. nečistomb duhomb. gnévomb. si> iékovomb i 
ioannomb. isaiemb. licemb. moséomb. nebomb. ogiiemb. p^tboib, 
p^temb. slovomb. učiteremb. hramonib. vétromb. činib. svoimb. 
moimb. ST» ifimb. emb. po ifemb. ni o komb že. čemb. onomb. vb 
edinomb domu. kaj^teimb s§ svetymb. pri mori galilejscémb %isw, 
abweichend: ťbštaniem'b. vb tomi» domu. svoim'b. ognemb nega- 
sajtómi>y häufig in dem jungem, aus Bulgarien stammenden zogr. b. 
datom'B. im'bže. tvoem'b. o Demiiže usio. cloz. bliscanimb /. 557, 
821. bogomb. božiemb 1. 821. bratomb /. 500. vénbcemb /. 675. 
y%zomb /. 533. glasomb //. 17. govéobemb /. 142. 544. dosa 
ždenbemb //. 80, duhomb /. 13. 551. dbnemb /. 458. zakonomb 7. 
139. 286. imenemb /. 922. 936. 950. ispytaniemb /. 74. 78. ispyta- 
nimb /. 240. ispytanbemb 1. 73. malomb /. 702. mDOgomb 1. 407, 
nixnogomb /. 544. ned^gomb /. 447. j^zykomb I. 27. obrazomb 
Z 469. öömb 1. 551. očišteobemb 1. 405. padanbemb /. 180. pove- 
lénbemb I, 564. podobnomb /. 466. poslušaDbemb /. 543. poč'b- 
tenbemb /. 569. 570. psanbimb /. 55. péskomb /. 566. razumomb 
/• 58. svétomb /. 562. slovomb /. 702. II. 152. srbdbcemb /. 17. 
149. strahomb /. 65. 143. tri>pélbs[t]vomb /. 77, trepetomb L 
110. tr^somb /. 684. umilenbemb I, 407. učenikomb II. 35. hoté- 
niimb /. 197. híňb /. 660. célom^drbstviemb L 406. olovéko- 
IjabMtvLemb / 550. j^zykomb /. 27. imbže 604. 605. nimb 
809. ßimb 150. témb 219. 286. 482. 949. 605. 606. svoimb 
500. edinémb 458. embže doz. I. 582. nembže L 508. 721. 
861. aemb 154. 489. tomb 86. 176. 392. tvoemb 663. 666. 689. 
edinomb 686. zakonnymb 74. izvésťbnymb 73. kymb 458. Iju- 
boy*&nymb 534. novymb 27. psanymb 149. svetymb 139. 551. 
Vhpstíľhnjmh 73. s^štimb 447. ukoriznbnymb 675. veťbsémb 354. 
grob&némb 755. nepobédimémb 780. heruvimbscémb 38. abweichend: 
bogomii /. 3. dr'bznoveDbem'b /. 535. strahomi» /. 110. s'btrbpélb- 
stvonľB /. 77. vbséé^skymT. I. 468. ďbnerbnymT» I. 561. Die 

8» 



116 i-Tocale. 

übrigen glagolitischen quellen verfahren willkürlich : bogoint liehen 
licenľB. duhonľB. moseoini>. ogneini» asaem. glasoinb veliemb. 
kameDÍemi>. slovomb. s^pbremi» neben ubrusoini». ukroemT». ispoveinb 
ii mariencod. und vémi» ii ol§a outsv. predami» ii tradam eum a^sem. 
Das ursprüngliche ti der IIL sg, und pl. pi*aes. ist fiHiJi in tt statt 
in tb übergegangen: esH 7}eben estb. ésťb zogr, esti. cloz, vésťb. 
povésťB. jasťb sup., dagegen éstb ostrom. 3. seite 63. 64. Uber die 
aoristformen wie j§ťL ver gl. 3. seite 68 und oben seite 110, Ehen so 
schwankend sind die kyrillischen quellen. Im cod. s^iij). findet man 
eine anzahl von stdlen, an denen die erste liand mx schrieb, das eine 
spätere in mb veränderte: mnogocéDbnyimb 6. 12. adonix. svoimb 
slovomb 7. 23. slovomb 8. 27. velikomb glasomb 9. 13. moimb 
10. 7. usw. Audi sav.-kn. schwankt: moemb 1. öcbiiib moimb 2. o 
vsemb miľé 2. o imeni tvoemb 3. vb nemb 4. driiznoveniemb 5. 
o semb ö. neben o imeni moem'B 4. drTíZnoveniem-b 5. préd^b 
ôcem'B vašimi» nebesbskym'B 8. vb očeše tvoemi. 11. st» zevedeom'b 
očbmb ima 11. usw. Der ostromir enthält wenig ausnalimen von den 
oben angegebenen regeln : br'Lnijem'b 38. c. vaaiim'b 06. a. učiteljemi» 
233. d. Der uralte greg.-naz. schwankt wie die anderen kyrillischen 
denkmähler. Ver gl. 3. seite 634 — 538. Die bulgarisclien quellen 
gebrauchen teilweise entweder nur 'b oder nur b : jenes tritt bei slipč.^ 
dieses bei pat.-mih. ein. Beachtenswert ist die in dieser hinsidit ein- 
tretende differenz zwischen dem älteren und dem jüngeren teile (b.) des 
zogr. : der erstere entfernt sich hinsichtlich des hier in frage kommen- 
den punktes nicht vom cloz., während der letztere i, und b regellos 
gebraucht: dbDb, zapovedb, sedmb, S'bmľ'btb^ krrbvb und d'bD'b, 
zapovéďb, sedmi», s'bmn.t'L, kr'LVT» usw. Diese differenz macht es 
nicht unwahr sclmnlich, dass der ältere tetZ einen pannonischen, der 
jüngere teil einen bulgarischen Slovenen zum urheber hat. Vergl. 
A. Leskien, Über die vocale z und i usw. 69. 

vltk-omb, té-mb entsprechen einem ursprachlichen vrka-bhi, 
tä'bhi, to-mb dem aind. ta-smin. 

3. In der gruppe bj erleidet h mannigfache Veränderungen. 
Entsprechend sind die Wandlungen des t* und ij : das gemeinschaft- 
liche besteht in dem eintritte der zweiten stufe: i, y für die erste: 
b, rb. Der grund der Verwandlung liegt in der sdiwierigkeit der 
ausspräche des b, i> vor j in betonten silben und im auslaute. 
Andere sehen in božija au,s božbja umd. eine assimilation. Wenn j 
nach dem abfall des 'b im auslaute steht, so bleibt das ursprüjiglidie 
bj selten erlicUten, es geht vielmehr in den älteren quellen in ij, in 



b »US i. 117 

den jüngeren in ej über^ das jedoch schon in den ältesten quellen ab 
und zu nachweisbar ist. Nach Geitler, Pönologie 12, stammt der 
pl. g. dbnej van einem thema dboe, das für dbni» vorausgesetzt wird, 
BJ : božbj zogr, ij : velij zogr, ej : kostej zogr. Steht tj im inlaute, 
dann erhält es sich sehr häufig ; es kann jedoch in ij übergehen : bja : 
velké zogr,y d, i, veltja. ija: irodiediua usw, Iadij§. ladii, d, i, ladiji. 
]adiic%; d, i, ladijic^. lihoimie sg, gen, tretiicej% d, i. tretijicej^. 
zogr. ije : obedaniemi». oľ^žiemb sav,'kn. 66. 87. podľažatelije lam. 
1. 163, Neben bjemb axm bjonib besteht bimb^ iimb aus bj'bmb: 
hoténiimb doz, psaDbimb cloz., d, i, psaiiimb. blagovolenbimb foL- 
mac, 229, d, i, blagovoleiiimb. bliscanimb, d, i, bliseaiiimb. udare- 
nimi»; d, i, udaretíiuľb. povelénbnib steht für povelénbimb. Vergl, 
Seite 83. Au>s bji für bjé entstellt iji, u, daneben i, d. i, j i : bliscani, 
á. í. bliscatíi izv. 468. ostri lue. 21. 24, für ostrii aus ostrbjé. 
befremdend ist, dass, während man kr-bvijij für und neben kriiVbj^ 
findet, während demnach der praejotierte vocai den Übergang des b 
in i begünstigt, die verbalstämme ihr auslautendes i, dieses mag 7iun 
wurzelhaft oder suffixal sein, vor praejotierten vocalen zu b herab- 
sinken lassen können: ubbern» doz. bbjaste zogr.: bi. izlbé doz. 
vblbéti: li. pbj^ zogr.: pi. vbsbévi,: si. vbzi.pbéôe cloz, vT.pbeh^: 
VBpi. omočbj neben omočij zogr,: omoči. prbjaj^: pri. Das i erhält 
sich ausnahmslos var consonanten: biti. liti; bihi>. lihi>; bil'b; lili»; 
eJen so im iterativen pivati^ während das gleichfalls iterative ubijati 
auch ubbjati lauten kann. Die vergleichung von viti und cvisti passt 
mchty wie cvbli» zeigt: ein vblrb gibt es nicht. Was den sg, acc, f. 
8bj%, 8Íj§ USW. betrifft, so fasse ich dessen b, i als einen einschub auf, 
daher sbj^, ú]2^ für sja: vergl, sbi (prinos'b) glag.-kiov, 532, anders 
verhält es sich mit lit. Uq. Aus dem gesagten lassen sich die hier 
angeführten^ in den ältesten quellen vorkommenden formen erklären, 
zogr. abbe und abie. bbéše^ bbéahq, bbj^šte, bbeiľb; razbbj^ti», 
ubbj^ťb; ubbéiTi'b, ubbenu, ubbistva^ ubbéj^ste. bliscanbemb. božbé, 
božbju, božbj^ und božie, bratľbé^ bratrbj^ U7id bratrij^. velbé, 
velbemb; velbj^ tmd velié. veselbe. návod bju. vražbJQ. vbpbéh^ und 
"irbpieťb^ vbpiéase. s'bvédenié. nevérbju. dbévoli». želénbemb. žitbe. 
žrébbj§. zelbô. zmbje. lihoimié. irodbédé, iroďbédé, iroďbady und 
irodiédina. yi>lbéti, vbzlbé und volic; pľéliéj^st^. Ijudbe. lobbzanbé. 
marbé und marié. žitomérenbe. poďbnožbju. očbju. or^žbimi. pbj^, 
pbeťb; pbéaha^ P^j^? pbénicami; pbénbstvomb^ ispbcta und piete, 
rasp^tbé. ľépbc. svinbJQ ujíd svinij^. semboni». sbj§; 8bj§ und sij^, 
BÍj§. tiverbé. trbstbj^. nautrbô. uábju. počieťb. išt^dbé und tbmiéna. 



118 i-voc»le. 

doz, abbe /. 30ö, 632, bezakoai>e 365. bezakoobé 683. bezmli>vi>e 
7ö7. 758. 759. bezumte 364. 389. bezumbé 184. bes-Bmibtbe 605. 
besbmi"Btbju 747. blagodétbj^ 549. bliscanimb 821. bratrbe 541. 
bratrbj§ 84. bratbé 108. 745. brbDbe 926. brbobé 926. brecanbé 51. 
bytbe 557. bbeťb 822. velbe 139. 156. velbju 140. velbé 833. 
velbj^ 99. 479. vlastbj^ 90. VBz-bpbéše 898. VLpbeťb 349. 687. 
vbskrbsenbju 741. vbstanbju 742. vbSbévB 588. vétvbe 36. govéob- 
emb 142. 544. dosaždcnbe 569. drbZDOvenbem^b 535. dbévoH 433. 
437. dbévola 717. dbévolé 610. žitee 64. žitbé 357. izibe 572. 
ispovédanbé 712. ispravlenbe 74L ispytanimb 240. ispytanbenib 
74. 78. ispytanbju 141. istblénbe 66. ishoždenbe 857. iscélenbc 461. 
600. kazanbe 221. krovbj^ 316. krotostbj^ 543. krbstenbe 98. 
krbstbénonľb 98. krestbénb 142. kriištenbe 109. krbštenbé 101, 
lob-bzanbé 526. Ijubodôanbe 112. Ijudbe 774. 841. Ijudbemíi,) 772. 
nďBČanbe 759. mi»dlostbj^ 209. nakazanbe 254. naslédovanbe 601. 
nebytbé 556. nevéžďbstvbju 151. nečiistbe 137. nodtbj§ 681. obi.- 
štenbe 324. 547. or^žbc 769. os^ždenbe 631, 673. os^ždenbju 163. 
638. oťbpuštenbe 393. očištenbenib 405. padaobemb 180. pHtbj^ 
761. povelénbe 294. 321. povelénbemb 564. povelénbju 724. povb- 
éeťB 8§ 888. pogrebenbe 889. 903. 935. podélbe 704. poklanénbe 
578. poroždenbe 882. 897. 918, poroždenbju 914. poslušaDbemb 
543. poséšteDbe 797. pos^ždenbe 140. poč'btenbemb 569. 570. 
poštenbju 141. prinošenbé 464. prič§8tbe 96. prič^štenbe 658. 
prédanbe 242. prédanbi 248. prézbrénbe 156. psanbé 673. psanbimb 
55. pésnbj^ 703. rabbe 327. razdrušoDbe 618. 720. različenbe 107. 
različbe 255. raznbstvbe 238. semboiľB 910. simirenbe 52/. s'bmo- 
treobe 794. s'bmrbtbj^ 651. s'bmérenbe 796. s'BDÍtbe 795. špšenbe 
484. 591. 789. 791. 848. 861. 945. špsenbé 539. sbéet-b 334. 
sbéti 680. 8bj^ 144. 273. 413. 569. s^dbj^ 7. 770. sadbénľb 934. 
s^dbj^ 934. tvoritbe 100. tečenbe 562. ubbeiľb 464. umilenbemb 
407. uöenbe 220. učonbé 225. 585. uédenbju 68. hoténiimb 197. 
célovanbé 527. čestbj^ 25. človékoljubbstvbe 389. človôkoljubbstvb- 
emb 550. ôlovékoljubbstvbô 182. čbtenbe 554. š^taobé 772. neben 
povelénie 296. célom^dr-Bstviemb 406. abweichend nošťbj^ 883. 884. 
953. os^ždenrbe 431. očtju 4. assem. prbjeťb und prij§ťb. sup. 
bédbje 279. 21. bbjeťb. dbjavol'b. pbj^ťb. usw. sav.-kn. dbni>j ^i^kNlki 
dierum 77. okameneni>j OKaiUíHíH'ki sg. loc. 61. psalĽsluck. nakaza- 
nbju. p^tbe. péobe. ponošenbe. poučenbe. ndaden. kranbjevo mesto. 
triod.-rmh. venbjamiDb. éiS. pbjanica. tur. tatbje. svjai. prb- 
jaznb. antch. pletoslovesbje tCKo-^Xo^ol. izv, prolbja. očbj% /iír očbju. 



tr*t (trt) aus trít. 119 

ÄU8 ursprünglichem hj kann ej und ij entstehen, dcut sein aus- 
lautendes j einbUssen kann. Wir hohen demnach i>j^ ej, ij^ i, kyrillisch 
kH; fH; HH^ H. zogr. božij und boži nicht nur im sg. nom, m,, sondern 
cttich im sing. loc. m. n. ; im letzteren falle ist božii božij i zu lesen ; 
bofi und boľbi, boľij h. boleznij, branij. veli und volti, velij. v§šti>i 
und v^Stij, v^štej, dieses b. zapovédbj und zapovedij. negaš%štej sg. 
nom, m, marc. 9. 43; 9. 45. prégreôenbj pl. g, gred^štbj marc. 10, 
30. divij. détij. zdanii sg. loc. zelij pl. g. ili eliae sg. dat. iménii sg. 
loc. kostej pl. g, vbskrili und VBßkrilii. krLvij pl. g. VBskr-Bsnovenii 
sg. loc. ladii. lučij. mosi sg. n. omočbj und omočij. ostri sg. loc. 
otbčbstvi und otbčbstvii sg. loc. proČi sg. nom. rasp^tii sg. loc. 
roždenii sg. loc. usiipenii sg. loc. s^di sg. n. s^dii sg. dat. trbnii 
sg. loc. učeni^ učenii sg. loc. crsi^ d, i. cesarbstvi; sg. loc. ^trii in iz 
^trii SacoOev marc. 7. 23. steht für ^tri sg. g. voti ^trt. 

4. h kann ausfallen oder durch e oder t, ersetzt werden: 

a) crLk'vneemb, čto. desnoe. mnogocônnb. orli. povinní», psa, 
psanO; napsanbe. vremonni. vsi omnes. vsi víci. zakonnik-B. želéznaa 
zogr. préstapn^j^ cloz. I. 595. protivná 470. vérna 148, istinnb 
865. povinná 152. srbdca 4. starci 3. starcb 33. tvorcb 267. 599. 
v^Bpsano 83. vsi. včera, vérny. gradca. srebro neben Sbrebro. 
ovcanľB. rímska, tma assem. psati 7ieben napbsati und pisa, psano 
sav.-kn. 40. napsaťb 134. und sogar vsb 25. s-Lpsavbša bon. 
bogoslovcb. tvorca, tbmnici krmč.-mih. Man merke poslustvo, Srez- 
nevskij, Drevnija slavj. pamj. jus. pisbma 317, für posluSbstvo. 

b) bésen'B. istineni». podoben'B. povinen-B. priskrbbem» zogr. 
kamenemb beruht auf kamenbmb; dvbreh'B auf dvbrbhi», wofür 
auch dvbrihi» vorkömmt. 

c) beštbsťbna. béďbnu. bési»numu. divi>na. dbnevBnyj^. izvé- 
sťLno. kupi>no. lozT>naago. nadbnevLny. nepravbďbny. ocbťbno. 
šelmy hl». sili»nyj§ usw. zogr. 

2. tm wird trBt (trt). 

Nachdem im inlautenden ri das kurze i zu h geschwächt 
worden war, entwickelte sich aus vb in der spräche der vorfahren der 
Shvenen, Serben, Cliorvaten und Cechen das silbenbüdende r: vbs- 
kn»SD^ti, w. krts, krbs; so auch tri»misi», gnech. tptfJLÍctoy ; trbm'B, 
trimi, trbhi», aind. tribhjas, fribhis, trihu, lauteten wohl auch tnbm'B, 
d. i. trm'B usw. li hat diesem processe mderstanden: blbsn^ti^ w. 
bllsk^ blbsk, lit, blizg für blisk, iterativ blistati, nicht blstati, 



120 i-vocÄle. 

bľstati. Dasselbe gilt vom anlautenden li: Ibpéti haerere^ iterativ 
lipati. Ver gl, meine ahhandlung: Über den Ursprung der worte von 
der form aslov, tfBt. Denkschriften band XXVII. 



II. Zweite stufe: i. 

1. Der name des buchstabens i ist iže H?Kf^ und i : jener kömmt 
dem an die stelle des griech. y; getretenen h, dieser dem aus dem i 
gebildeten i zu. Im laute weichen sie von einander nicht ah. Beide 
zeichen finden sich nicht nur im cyrillischen^ sondern auch im glago- 
litischen alphabete: auch letzteres erscheint demnach durch das 
griechische aiphabet beeinfiusst. 

Verdoppelung des i ist selten und wohl willkürlich: siice hom.- 
mih. So ist auch obiimetb. otiimetb hom.-mih. aufzufassen. 

2. i setzt einen vorslavischen langen oder diphthongischen laut 
voraus, wie die vergleichung der verwandten spraxlien in den meisten 
fällen zeigt: y, welches sich zu t> gerade so verhält wie i zu i>, ent- 
spricht langem aind. ü. čisťL purus: lit. sklstas. griva iuba: 
aind. grlvä. i in iti, id^ ire: lit. eiti. pr. eit und got. iddja. aind. 
i: Smi, Stum usw. libavL, libévB gracUis. s. librast: lit. laibas macer. 
Č. libévý ist pulposus, lihva vMLra gut als entlehnt : vergl. got. leih- 
van. Dasselbe findet im nicht wurzelhaften teile der worte statt: jariua 
lana: lit. ér'éna lammfleisch. novina: lit. nauféna. i aus é, er: d-Lšti 
filia: lit. dukte. Ebenso mati mater: lit. möte. pr. müti. aind. mäta 
J. Schmidt 1. 13. 25. Man vergleiche pr. bräti voc. und noatis nessel. 
lit. notere. lett. nätra. Nach Geitler, Pönologie 68, gelangt man zu 
mati auf folgende weise: mxUrha, matryé, matrbi, matri, mati. lani 
kann für lani> stehen : vergl. jedoch lit, lone. 

Man beachte die verschiedene behandlung von i und u: dem Ss 
des aind. sg. g. so wie dem g des aind. sg. voc. steht slav. i gegen- 
über, während dem ös des aind. sg. g. und dem ô des aind. sg. voc, 
slav. u entspricht, i und u stehen im slav. auf verschiedener, e und 
ö im aind. auf gleicher stufe. Derselbe unterschied tiitt bei dem inf. 
ein, wo man neben liti nicht nur byti sondern auch pluti, suti au^ 
si»pti findet. Wenn man jedoch bedenkt, dass das i des sg. g. und 
voc, gosti; kosti einem aind. é, lit. e, gegenübersteht, so wird für 
diese formen die gleichheit von i und u wieder hergestellt, denn gosti 
und kosti beruhen auf goste, koste gerade so, wie sicJi pbci auf 
pbcé stützt. Gewisse é gehen im auslaute in i über. 



vocal i. 121 

3. i entsteht auf slamschem hoden atis ja. siki> talü: r. 
sjakTi avs sji» und suffix akx me taki» vmi ti» und demselben suffix 
aki». rabyiii serva, pustytíi desertum aus ľabynja. pustynja, toie 
die dedincUian darttU. Ver gl, lit, begtine: pustine ist entlehnt. Eben 
so sg. nom, f, dobrej ši. tvoŕbši. hval^šti aus dobréjsja. tvoŕbsja. 
hyal§tja. Nach einer anderen ansieht soll i von s^šti nicht aus ja 
zusammengezogen, sondern der auslaut des Stammes sein, Hieher 
gehört auch ml'Lnii; mosii, d, i. ursprünglich mliiDiji; mosiji, aus 
niHnija; mosija: sg. g, mli»nije, mo&ij^ vmo. Da auch HiHDi; mosi 
zogr, krbmbči sup. 360. 27. ladi šii, 252. geschrieben unrd, so scheint 
mir, dass sich schon früh aus m^DÍji, mosiji die formen inHiiij^ 
mosij entwickelt haben, während andere i aus ii durch contraction 
entstehen lassen Archiv 2, 500. Die frage nach der gdtung des aus- 
Ifsutenden i nach vocalen taucht öfters auf: sie kann auf verschiedene 
weise beantioortet werden. Der laut j bestand zweifelsohne im aslav, und 
wurde in den ältesten quellen durch i bezeichnet. Nach meiner ansieht 
ist kraj; nicht etwa krai zu lesen; delaj entsteht aus ursprünglichem 
délaji; delajé; dobrej und dobľij aus dobréji, dobrej é rnicü doblyi, 
dobľijé; eben so toj und jej aus toji, tojé und jej i, jejé usw. Ein 
zwingender beweis lässt sich für keine der beiden möglichen ansichten 
erbringen, vne so oft in fragen über die laute einer längst verldungenen 
Sprache. Ver gl. aind. i aus ja im aind. takim griedi. Tsxxaiva aus 
téxTayja. got. thivi aus thivja Zeitschrift 23. 120. Ich lasse hvalešti, 
tyoŕb§i; dobréjši aus -tja, -sja hei*vorgehen, andere meifien, das st 
und š der angeführten formen sei aus den obliquen casus übertragen 
Archiv 3. 211. 

4. i entspringt aus é in den verba iterativa, ist daher seinem 
Ursprünge nach ein SL-laut. Dabei ist zu beachten, dass nach ž 
sowohl i als a — und dieses ist älter — vorkommt, während sich nach 
anderen consonanten i wid é findet: nur vor r, I tritt aslov. stets i 
ein. 1. si>žigati neben S'BŽizati comburere und sižagati (s'BŽazati 
kömmt nicht vor) von žeg ; von čez findet sich nur istazati deficere, 
kein ištizati. 2. pogribati neben pogrebati sepelire von greb. 8i>plé- 
tati fieben s'BpIitati connectere von plet. préricati neben prérékati 
ccntradicere von rek : in russ. quellen auch narécati. isticati effiuere 
neben prétécati und prétekati praeteifiuere von tek. 

.5. Aus anlautendem yh wird i und zioar dadurch, dass 'h aus- 
fällt und j vocalisiert wird. 1. Aus jt» is, aind, ja, udrd i, das als 
$g. acc, m, vorkömmt und im aslov. nicht j i auszusprechen ist. Wenn 
j'h an ein vorhergehende wort sich anlehnt, d, h, enklitisch wird, 



122 i-rocale. 

bewahrt es seine geltung als ji»: ná lib aus ná DJi»; daher auch ide 
aus ji»de und do iíbdeže. Im dual, nom, n. /. hingegen ist i ude ji 
zu sprechen, denn es ist je ; im pl. nom. m. lautet i gleichfalls ji, 
denn es ist ji aus je ; dasselbe tritt ein im sg. inst. m. n. imi>, d, ť. 
jimb aus jémb, im dual. dat. instr. ima; d. i. jima af4« jema usw. 
2. Aus jtgo iugum, aind. juga, wird igo, dcw aslov, so, nicht etwa 
jigo lautet, jbin au« jem, em prehendere, aind.jam, wird anlautend 
iro; cLslov. nicht jim, ciaW im%; imeši usw., inf. j^ti /ilr eti au>s 
emti. Z>a8 iterativum lautet imaj^ unď jemlj^^ in welch letzterer 
form das ursprachliche a als e auftritt. Kömmt im in den inlaut, 
dann sinkt i zu h herab, oder vidmehr j fällt aus: yi»iii>m^. yi»zi>m%. 

6. i entwickelt sich aus je durch assimilation an vorhergehendes 
i. Dies geschieht im sg. loc. m. n. der zusammengesetzten dedination: 
aus byrBgijemb entsteht biv^šiimb. 

7. ii kann zu i zusammengezogen werden : bližbiiimb aus bližb- 
niimb 3. Seite 60. Dasselbe tritt bei den verba der vierten classe 
ein : aus slavijeťB entioickelt sich zunächst slaviiti» und daraus slaviťL. 
Hier mag auch pameti-imi» doz. 1. 318. aus pam^tb jimt erwähnt 
werden : bé pľazdbnikí» pameti-inľb vbin'naé erat festum memoria 
eis continua. 

8. i entsteht durch dehnung des b, ursprachlich %. 
Functiondle dehnung tritt bei der bildung der verba iterativa 

ein: bliscati /uZ^ere; blbsk. počitati honoráre: čbt. prilipati adhae- 
reve: Ibp. mizati nutare: mbg. svitati illucescere: svbt. 

Compensatorische dehnung findet bei dem bindevocallosen sig- 
matischen aoriste dn: procvisi» efflorui aus cvbt-si»: cvbt. čist legi 
aus cbt-srb: čbt. Vergl, čislo numerus aus cbt-tlo. pbsati scribere beruht 
vielleicht auf pis, aind. pié, piš% vidieicht auf pins, aind. píéämi. 
tri pl. nom. acc. f. n. ist wohl aind. trln; so stützt sich auch das i 
in gosti auf in, obwohl hier i aUdn die dehnung erklärt: vergl. 
kosti mit aind. gatts. čÍ8m§ num,&rus entspringt aus čbt-smen, wie 
das lit. ver-sms quelle von ver zeigt. Compensatorische dehnung 
schdnt auch dnzutreten, wenn vor consonanten i aus in entsteht. 
bliz'B abalienatus. blizb prope, bliznbca gemini, pudenda, wohl testi- 
culi, eig. die (dnander) nahen, das mit got. bliggvan, lat. fligere aus 
flingere in Zusammenhang gebracht wird. Zdtschrift 23. 84. Vergl. 
blizna cicatrix. Hr. blyzna wundmcM, fadenbruch. 6. ubližiti offen- 
dere. letU blaiztt quetschen, schlagen, im§ nomen aus inmen oder jen- 
men aus der urform anman J. Schmidt zdtschrift 23. 267. pr, emmens, 
emnes. (Üb. emm. isto, sg. g. istese^ neben jesto, jestese, testiculi. 



Toeal i. 123 

renea: lü, inkstcts ren neben imcdos (inščos) Bezzenb. išSos eingeweide, 
pr, inxcze. lett. tksüs: stamm in, daher eig. ,inwendiges' Bezzenherger 
40. Vergl. J, Schmidt 1.81 ; 2. 470. iva salix : p\ intds eibe. lit.jeva. 
lett. éva faiJhaum. ive eibe. Man vergleiche plita neben plini»ta TcXtv- 
6o? : lit. pllta ist entldint. roviťB in revitovrb epeßivOou. ahd. arawiz. 
misa menaa. So ist vielleicht auch k'Biíiga littera zu erklären, da das 
p. ksi^ga auf ein älteres kn^ga^ k'Bn^ga deutet, das mit einem k'Bninga 
80 zusammefihangen mag tüie p. ksi^dz^ ksi^dza mit einem german, 
kuninga-. Auf in wird i im suffixe ikrh und ica zurückgefiihrt, 
indem man tvorte um aslov. dvor-bn-ik'L, vrat-Bn-iki» und lit. dvar- 
in-inkas, mes-in-inkas zusammenstellt J. Schmidt 1. 81. Hiebei ist 
jedoch das suffix jak'L zu berüeksichtigeti, welches mit ikrb die gleiche 
function hat 2. seite 244. 

Accentudle dehnung gewahre ich in den inf. cvisti ßorere: cvBt. 
čisti numerare: 6ht. vergl. č. kvisti. čisti und bästi: bod. housti: 
hud, aslov. g^d. krásti: krad. pHsti: pred^ aslov. pr§d; wo die 
dehnung durch den accent bewirkt erscheint, čistb für čbstb honor ist 
selten. Man merke die praesensformen piš^ scribo : pbs. žid% exspecto : 
žbd. Die auf i auslautenden verbalwurzeln dehnen 1 in allen formen, 
nur vor j kann h stehen bleiben: počiti quiescere. počij^^ počbj^ usw. 

9. i steht ursprachlichem t gegenüber in folgenden fällen: 1. im 
pl. instr. aller nomina mit ausnähme der 'h(a)- und der o- und jener 
{kernen, die den 'h(a)' und o-themen folgen : rybami. syni»mi. gostbini^ 
trbmi. materbmi. nami. vami. témi neben raby usw. Nach Leskien, 
Die dedination usw. 100, beruht mi auf ursprachlichem bhims; Bezzen- 
herger, Beiträge usw. 141, vergleicht lit. meis (kekschemeis) aus 
ursprachlidiem bhajas. 2. archaistisch ist i in der I. III. sg. praes. : 
jesmi. proteseti i. Vergl. 3. seite 33. 34. Das aslov. sufjix der III. 
eg.ietth für tb aus ti. Regelmässig ist i in der IL sg. praes. : bereSi, 
dasi aus dad-si: aind. bharasi. Man beachte, dass in den lebenden 
sprachen é, d. i. íh, für ši eintritt: nsl. bereš usw. si in jesi hat sich 
lAeraU, in dasy. jisy. visy im Hr. erhalten. Hinsichtlich des i im 
audaut des sg. nom. einiger i-themen vergl. seite 100. 

10. In manchen fällen wird b durch i ersetzt. Dies geschieht 
nach j : gnoiiiľb assem., d. i. gnojin'b aus gnojbn'b putridue. Selten 
mnd formen wie razlicini» lam. 1. 38. 103. Es geschieht femers im 
ardcuU, wo weder t» nodi h stellen kann : so wie für i» der vocal 
der zweiten stufe, y, eintritt, so wird h durch i ersetzt: izi» ex: 
lü, ii aus ü. lett. iz: isti» verus, lit. iSčas, scheint auf jes-th zu 
beruhen. 



124 i-vocale. 

11. í ist manchmahl als vorsatz oder ah einschub eingetreten, 

a) igra ludus, eig. wohl damor, von w. gar sonare: 6, hra. p, gra. 
ispoliiľB nebeii spolini» gigas : vergl, die gens spcdorum hei Jornandea 
c, 4, Zeu88 67, Dass die Spalen ein slanisches volk gewesen seien, i^t 
in geringem grade wahrscheinlich, da riesen wohl kaum je mit einem 
namen des eigenen Volkes bezeichnet werden. Grimm, Mythologie 
485 — Ö24. ispyti neben sf y ti f rustra: vergl. die PN. č. spitibor. 
spítihnčv. p. spycimierz usw. Die bildung der slav. personennamen 
101^ isťLba tentorium: ahd. stupa. Man bea^Jite das vorzüglich in 
den lebenden sprachen häufige iSbli» für šbH von šbd: préišbdb proĽ 
rad. ikra ova piscium, súra. nsl. ikre glandines (morbus) ist zu 
vergleichen mit p. ikra ova piscium, sura neben kra glandines, frag- 
mentum glaciei. č. kra (ledová). kirchenslav. kra ili ikra ledjanaja bei 
Linde. Neben dem klr. iverb. r. iverent besteht p. wior hobelspan. 
r. imžitb für mžitb: w. mbg. lit. iškada. iškala schola. istuha. 

b) obijemljutb izv. 681. obistupiti tichonr. 2. 329. obizreti circum- 
spicere izv. 635. Man vergleiche jedoch aind. abhi und lit. apibekti. 
apipüti neben aťa-dúti. at-a-traukti. ué-u-éenkti Kurschat 49. 126. 

12. i enthaltende formen, a) Wurzeln. bi: hiti percutere. 
Das wort ist dunkel. bid : obideti iniuria afficere. béda. lit. ab'ida, 
ablditi sind entlehnt. birje ns.festum pentecostes ist das ahd. flra 
feier aus lat. feria motz. 112. biseri., bisri», bisbrb margarita. 
nsl. s. 6. biser. Dunkel. hl'vcb abalienatus. blizb prope: vergl. 
Seite 122. bri : briti tondere. britva novacula. w. aind. *bhar. abaktr. 
bar schneiden, zu dem sich bri verhält wie kri in kroj zu kar, wie 
stri in stroj zu star. Vergl. J. Schmidt 1. 27 ; 2. 493. Curtius 299. 
bridi»k'B acerbuSf amarus, acutus, nsl. bridek acutus: vergl. etwa bri. 
ciganin'b: nsl. b. s. usw. cigan^ ehedem aciganin'b. griech. áO{YYavo;, 
TatYY*^®^* cipela s. calceus. magy. czipellö: mlat. zipdlus, zepellus 
matz. 132. či: počiti quiescere: w. kH, Meti weilen aus ski. 
čigoti» lictor. Ein dunkles wort. čin'b ordo : w. wahrscheinlich aind. 
či, činôti aneinander reihen, schichten, aufbauen. čislo; čisin^ 
numerus: w. čbt. i ist die dehnung des h zum ersatz des t: čbt-tlo. 
čbt-smen. lit. skaitlus, skaitlius, dessen sufjix nicht dem des slav. 
Čislo entspricht, lett. skaitls, skaits. skaitit. Čisťb purus: lit. sklstas, 
kistas: Čtstas ist entlehnt. Vergl. J. Schmidt 1. 97: neben čisti. 
besteht césťb in céstiti. Čižb: r. číž-l acanthis. p. czyž usto. pi\ 
cssilix für czisix. Vergl. mhd. ztse matz. 25. divij ferus. nsl. divji. 
r. dikij usw. vergl. Fick 1. 638: lit. dtkasfrech ist entlehnt. divo, 
divesc ; diví» miraculum, portentum. diviti s§ mirari. č. divati se 



Tocal i. 125 

»pedare. lä, dlvas tcunder ist entldint: w. aind, dhl wahrnelimen. 
abaktr, dí sehen, daher wohl di-v-o. divL: s, div gigas ist dcts 
tUrk, div. pera. dev tisw,: dagegen matz, 27. drísta: nsl, drísta 
dysenteria: vergl. Ut. tredzu, tresti. treda; daJier wohl drid-ta: damit 
hängt auch p, trznqó zusammen. dvignati movere. Fick. 1, 112. 
stellt eine w. dvagh auf : ahaktr. doaozh treiben. Ut. daužfi stossen, 
schUigen. Man beachte got. vigan bewegen und vergleiche aslov. po- 
dyig^ certamefn mit got. vigana- krieg. Andere denken an ahd. zwangan 
vettere zeitsclirift 28. 207. glina argilla: vergl, gibb in glbbeti 
infigi. gni: gniti pufrescere, gnoj. gnida lens. č. liDÍda. polab. 
g^aidái. Ut. glindas: gnida. steht für knida. griech. %ó^\^ (xovio). ags. 
hnitu. alid. niz f. Fick 2. 67. gribt : r. grib'B. p. grzyb fungus : 
lit. gr'ébas^ žem. grlbas, ist entlehnt. gridin-B ar. satdles: anord. 
gridJi domicüium. gridhmadhr sermis : lit. grmióa cubicidum famidare 
ist sl^v. matz. 32. grip'B: akr. grip sagena. s. grib. griech. Yptxo<; 
matz. 32. griva iuha: vergl. aind. grivä nacken. griža: nsl. 
griža darmwinde hat man mit gryz^ zusammengestellt', man vergl. 
jedoch lit. griž£as. i ille in iže qui aus jas, dessen j nadi ahfall 
des s und a in i ilbergieng, das demnach nicht j i lautet. Alinlich ist 
auch ide vAi. iga quando relat. zu deuten. Hiemit hängt auch das 
anderen pronomina angehängte i zusammen. Vergl. 2. seite 120 : i ent- 
spricht dem lit. ai: tasai; asei für asai ist bulg. azi. Auch die 
ccnjwnction i et ist hieher zu zielien. igla a^its, daneben igi>la in 
ig%IinT>. nsl. igla. kr. jagla. c. jehla. pr. aycido. Vergl. J. Sdimidt 
i. 76. igo iugum. lit. jungas. got. juka-, lat. iungo, iugum. griech. 
icüYvviiixt, C^^ov. aind. jug. J. Schmidt 1. 130 : igo a^is j'Bgo wie i 
aus jt, jas. An die reute j^go. jtgo. igo ist wold nicht zu denk&n. 
igra ludvs. nsl. igi'a. Hr. ihra, hľa: i ist icaJirsdieinlich prothetisdi. 
ikra ova piseium. lit. ikras iixide. ikrai rogen. pr. iccroy icade: i ist 
vielleic/U jyrothefisdi. ilt lutum. nsl. iL griech, '1X6;. ilbCh: Í. 
jilec. p. jelca, jedlca scutulum gladii: ahd. helzä schwertgriff matz. 
18Ö. afz. hdt, lieuäc. it. elsa, elso. imela viscum. p. jemiola. 
r. oraela. 6. jméli. pr. emelno mistel. lit. emalas, amalis. lett. ämcds. 
Man denkt an die w. jbiH; em. im§ nomen aus anman. armen, th. 
anuxin. pr. emmens, emnes J. Schmidt zeitsdirift 23. 267. Man denkt 
auch hier an die w. jbm, em, jam Mck 2. 527. Vergl. J. Schmidt 1. 
27, 80. inije, mi^ pruina. nsl. imjo, ivje. b. inej. s. inje: lit. tnis ist 
mUldint. Man vergleidit auch pr. ennoys Jieber. im» unus in ino-rog^ 
I&3v6xsp(i>;. ino-k-B monachus. inog-B, ineg'B, neg'B |jt.ovié<;. yP'^- ^i^- 
íHénas. pr. ains. got. aina-. alat. ainos. air. ein, oen. aind. e-ka. 



126 i-Toeal«. 

Identisch damä ist ini» cdius: vergl, cdnd. e-ka unus, cdius. Unver- 
wandt ist aind. anja, iskati quaerere aus jéskati. lit. jéškoti und 
jeikoti Kurschat 78. lett, eskät, ahd. eiskön. aind. iš, iččhati aus 
iskati. istO; istese testiculus. istesa^ obistie renes. nsl. obist. lit. 
inkstas, insczios bezzenb. niere. iŠčos eingeweide. pr. inxcze. anord. 
eista J. Schmidt 1. 81; 2. 470. isti» 6 Svrax; qui vere est: u?. as. 
slav. jes: in jeBti>stvo cüci'a hat sich je erhalten. ÍBti»ba tentorium. 
nsl. usw. izba. ar. ist^ba. lit. stuha, istuba. lett. istaha: ahd. stubä, 
mlat. stuha. it. stuf a. fz. éiuve. iti^ id^ ire. lit. eiti, eimi, einu. 
lett. U. lat. ire. griech. eTixi. aind. i, Bti. iva ar. salix. nsl, s, u^w. 
Iva. lit. eva; eva, jeva bei Kurschat 78. pr. inwis taxus. ahd, Iwa. 
motz. 37. J. Schmidt 1. 48. izi» ex nach J. Schmidt 1. 12. aus 
jbZ'B. lit. iš für ü. ižica stameti. Dunkel, jelito Č. darm, warst, 
p, jelito darm. ns. jelito der grosse magen des rindvidts. Vergl. pr. 
laitian wurst. kliiľL cuneus: lit. kltnas ist wohl entlehnt: man 
vergleicht liol, klati. kiiiga^ iĽhňiga, littera. kifigypZ. litterae, liber: 
p. ksiega deutet auf knenga: vergl. ksi^dz^ aslov. ki»n^zi>^ und german. 
kumngor. kri in kroj und kroiti scindere: vergl, bri. Mit der w. kar 
hängt auch krajati zusammen: secund. w. kra. krik^B^ klik'B damor. 
kričati clamare. klikn^ti exclamare: lit. klikti, krikstöti J. Schmidt 
2. 462. krilo cUa. nsl. krilo. p. skrzydlo: lit. skrelas, im sufßx 
abweichend, skreti rund drehen, tarnen, lett. skr et laufen, fliegen. 
kríiľB; krina modius. okriiľB patera. s. krina. ar, krini^ okrin'B. 
Č. okrin. p. krzynow mcUz. 62: vergl. okriiľB. krivi» curvus. lit. 
kreivas. lat. curvus J. Schmidt 2. 492. križb crux: lit. krJéius ist 
entlehnt, ahd. chriuze : i ist demnach ju. križbrna, krizma yj^io\ya, 
nsl. krizma. é. kŕižmo. li vel scheint aus Ijubo entstandeji zu 
sein. Vergl. 4. seite 167 : anders Leskien, Die dedination usw. 49. 
li : liti^ liju und lijati, léj^ fundere. polivati ist besser bezeugt als 
polevati. lit. leti giessen. pr. isliuns effusus. lit, Itti. lett. lit regnen. 
libavL, libéy*B gracäis. s. librast. lit. laibas dürm, zart, schlank: 
Í. libévý ist pulposus. lihva usura, č. lichva, p. lichwa. Man 
vergleicht lihoimanije aviditas und lih'B abundans von einer w. lih: 
lihva wäre demnach eine primäre bUdung durch va u^ etwa mlitva 
aus melva; mrBva aus merva: w. mer. vlihvi» aus vlth, vlts. 
mat^. ö6. Man hat sonst lihva mit got. leUivan. ahd, Ithan und 
dieses mit aind. ri6, réčati zusammengestellt. Man vergl. lit. Itkoti, 
tikau leihen, pr. polikins. Mit liht abundans ist lit. lekas. lett. Uks 
überflüssig unverwandt. Man beachte auch č. licha in: suda či 
lichá par oder unpar, wofür Ut. ličnas unpar Kurschat 223 : vergl. 



Tocal i. 127 

likius üherschuss, daher mdleidU liln» aus liksi». lihi» expers, 
r. lichij böse: lit lesas mager, ü-si-lesti mager werden. Dieses lifax 
isi wahrscheinlich von dem unter lihva hdianddten verschieden. 
likrb chorus: man vergleicht lekt springen und got, laika- tam. aind. 
^09 i'^go^ hüpfen. lik'B in selik'B, toliki» tantus. kolik'B quantus 
ist mit liko in liČese verwandt und mag zunädist die qualität bezeichnen. 
Andere knüpfen an seli. toli. koli an J. Schmidt 1. 90; anderen 
isi lik aus Ibak entstanden Geitler, Fonologie 51. lik in ličbba: 
p. liczba numerus, liczyé: ver gl. lit. liku nwmems. lik: ličiti 
emdgare. *liko, ličese^ facies, neben lice: i soll aus in liervor- 
gehen J. Schmidt 1. 89. Vergl, lit. laygnan wange. liÖiti formare* 
licemén» Simulator. 1ídi>: r. linb. p. lin usio. Schleie: lit. linas. 
pr. Unis. lipa: nsL usw. Hpa täia: lit. lepa. pr. lipe: vergl. w. kp. 
list^ folium : vergl. lit. laiškas blatt, lakštcLs. lisi» vulpes : vergl. 
lett. lapse. liáaj impetigo: stamm lih. liva africus: ngiiech. Xißa^ 
matz. 242. lizati lambere: lit. ležH, ležiu, laiŽtti, iaižau. got. 
biUngôn. lat. lingo. griech. ásí^c*)* aind. rih, lih, rihaii, l^ýhi. mi 
mihi. Vergl. ti tU)i. si sibi: aind. mB. te. mi: min^ti praeterire. 
mimo praeter. milo (pepvi^ dps. miH miserahüis. lit, mílus freund- 
lich. Tnelas amoenus. mtled amare. meíle amor. malone gnade 
J. Schmidt 2. 48Ö. mirL : kr. s. mir murus. Aus dem lat, : das 
wori ist in Dalmatien aufgenommeti. min» pax^ mundus. p. mir 
paac Archiv 3. 50. lit. merus ziel. lett. mers friede. Bei min» pax 
denkt Flck 2. 486. an abaktr. mithra v&i*trag, freund. misa 
patina. 6. misa. p. misa usw.: lat. mensa. got. mieša- n. tisch, ahd. 
mias. ir. mias J. Schmidt 1. 4ö. 81. misati se nsl. püos amittere: 
€íhd. müzön aus dem lat, mutare. Dasselbe lautet s. mitariti se^ das, 
in DcUmaiien entlehnt y unmittelbar aus dem lat. stammt. mite; 
mitusrb alteme. Idr. mytma^ na mytaá verch. 36: got. missö einander. 
aind. mithas. i befremdet, mliiľB; blini» placenta, nsl. mlinec. b. 
mlin : lit. bltnai und nhd. blinze sind entlehnt. Vergl. klini. mitnifax^ 
mnilľB monachus. lit. mintkas, mntkas : aus dem ahd. muixüi monachus. 
ni nequs. lit. nei. nicb pronus. nsl. poniknôti in terra perdi. vnic 
verkehrt, b. niekom, kr. vodu nikom piti. nice humi luč. s. ničice: 
niöiti vernichten, lit. naiktti, ist trotz des lit. auf ni-čb zurückzuführen. 
nikn^ti; nicati germinare. nsl. niknôti. b. nikni» vb. usw. ništb 
hunüi» aus ni-tja. nitb ßlum. lit. nltis J. Geitler, Lit. stud. 68. 
98: vergl. got, ne-thlä-, ahd. näan, nadala, lit. nere. griech. véco 
J. Schmidt J. 8. 27. ifiva ager. nsl. njiva usw. nizx deorsum. 
€dnd. ni : ni-Z7>. obi^ obT>; o praeposüion, praefix, drcum : obizréti : 



128 i-Tocal«. 

aind. abhi, okriiľB pdvis neben krim>. č. okŕin. ns. hok^in 

Bezzenherger, Über die a-reüie tisw. 31, vergleicJU got. hvatmja- Iďni, 
Schädel, anoi^d, hvema topf, schale, griech. xipvo;. pikanina urina. 
6, pikati, pičkati mingere, pikusi»: é. pikous teufel vergleicht 
L. Geitler, Lit, stud, 68, mit lit. pJkulas gott des zomes. pila 
serra, nsL nsm. pila. lit. pela: alid. fila, pile: b, pile pidlus 
galiinaceus. s, pile. pilica. pilež. lit. pllis anas doniestica. Man 
denkt bei diesem worte an b, s. pale asellus und an lat. puJlus, got. 
fvLan- ver gl. maiz. 65. piljuk'L. s. piljuga nisus vergleidie man 
mit pr. pele weihe. piljevati: slovak. piTovať düigentem esse. 
p. pilny, das mit pl'BiľB verwandt sein mag. pinka slovak. frin- 
gilla. Í. pénkava. lett. pinkjis. ahd. fincho. magy. pintij: vergl. 
matz. 65. pipati palpare. nsl. s. pipati. b. pipa vb. pipela^ 
pipola tibia. lit. plpde. ptpti pfeifen Kurschat 320. Hieher gehört 
auch 8. piple gallinuia, pidlus. pr. pepelis, pippalins pl. acc. vogel. 
usw. Vergl. matz. 66. pisati neben pbsati^ piS^ saibere. pisme 
aus pbs-ßmen usw.: lit. išpaisau p. rysuje Szyrudd 329. pr. peisät. 
piskati tibia canere: w. pi. pitati, pitéti alere. lit. petus mittag- 
mahl. aind. pitu cibus : vergl. got. födjan. piti bibere. pirx con- 
vivium, eig. au|i.ró<7iGv. aind. pä, pipate, pibati: pä sclieint im p. 
napawaó neben napájač aus napoió erhalten. pizda: nsl. u^w. pizda 
Vulva, lit. pise, plze, pizda cunnu^. pisti, pisu. lett. pist, pisu ftUuere. 
pr. peizda podex: w. ist wahrsclieinlich pis. Vergl. mhd. visellin 
penis. aind. pasas. griech. t:íoc. lat. penis. pliStb tumultus : vergl. 
pljusk'L. pri apud. lit. pri, pre KurscJicU 128. predas zugäbe, 
pr.prei. lett. pre : preds. pri: prijatí /avere. prijaznb. got. frijön. 
aind. prt, prlnäti, abaktr. frt. lit. pretdius ist das slav. prijateľb. 
ri: rin%ti trudere. aind. ri, ri, rinäti, rijati J. Schmidt 2. 250. 
riga r. trockenscheune. L. Geitler, Lit. stud. 69, vergleicht lit. reja 
(reja) scheune. rimi» roma. rumin'L, rumbski» romanu^s deutet 
auf die reihe: rami». rjunľB. rimi». lit. rtmas ist entlehnt. riskati, 
ristatí currere. klr. rysf via bibl. I. lit. riš6ia trab: w. ri. ritb 
podex. L. Geitier, Lit. stud. 69, vergleicht lit. retas lende: die vocale 
stimmen nicht. riza vestis. Dunkd. si: sijatí, sin%tí splendere: 
vergl. aind. éjeta, éjena albus. sigi» r. salmo lavaretus: vergl. 
lit. slkis f. sik: nd. sičati sibilare. sikora. lett. stkt. siki» 
talis neben sjak'b^ lit, šokias^ und sicb von shy d. i. sji». Vergl. das 
Suffix jak'B nd)en iki. 2 seite 244. sila vis: lit. süla ist wohl 
entlehnt, pr. seilin fleiss, kraft. Vergl. s. dosinutí se potiri. silo 
laqusus, č. sídlo: lit. -sieti anbinden, lett. set. got. in-saü-jan an 



Yocal i. 129 

8eäe9i herablassen. Vergl. sitije tuncus. siiíb hyaoinťliinua : vergl, si, 
sijati. sip: r. sipnuti, raucescere,* sir'B orbtLs, sitije tuncus 
collect, p. sit. sito crihrum, hr. sijati secemere. lit. sijotí. setas. 
letí. sijät. slts. pr. siduko siehtopf: vergl. s. sitan minutus. lit. sltna^. 
siví» cinereus. lit. Sivas. sémas. pr. syvan. atnd. šjefa, éjena albus: 
vergL si, sijati. skrinija arca. nsl. skrinja. č. skrine, p. skrzy- 
nia. lett. skrJns. lat. scrimum. ahd. skrini. skrižalb tabvJa, petra. 
Idr. skryživka scheibe verch. 64. skrižiti frendere : vergl. skrtŽL- 
tati. slina saliva. nsl. usw. slina. klr. slyna. r. slina neben 
sljuna t/. Schmidt 2. 259. lett. slénas, slekas. lit. seile, lett. seilas. 
sliva prunus. lit. sUva. pr. slywaytos pi. ahd. sleä, sléhä. slizati : 
p, slizaó^ slizgač auf dem eise gleiten. sližb: p. áliž cobitis. lit. 
sluis. smijati se, sméj^ s^ ridere : aind. smi, smajaté. smilBni» : 
č. smilný lascivus. smilník fomicator. smilstvi res venerea: vergl. lit. 
pamnilinti verleiten, smillus näscher. smailus Zeigefinger und sirudstíbe 
leckerbissen. stig: stign^ti venire neben stbza via. got. steigan. 
ahd. stigan. lit. staigti. lett. steigt, stigga fussweg. griecJi. crsíxw. aind. 
stigh, unbelegt, stri in stroj administratio : w. star. strigy tondeo: 
vergl. ahd. strilihan streichen J. Schmidt 1. 55. svib : svibovina, sibo- 
vina lignum comeum. siba comus sanguinea: vergl. pr. sidis. svibliv^ 
blaesiis: vergl. lit. svepleti lispeln. svila sericum. svinija sus. 
pr, seweynis saustalL swintian sckwein. svintcb: nsl. svinec. r. 
svinecL plumbum. lit. Švinas. lett. svins: w. etwa aind. évit, daher 
BvinBCb das leuchtende aus svitnfcCL. Nach Archiv S. 196. ist lit. 
imnas aus *suvanas, iirform kuvanas, griech. xuavo;, entstanden. 
sviriti tibia canere. svistati neben zvizdati sibilare. svita vestis. 
Dunkel. Ši: šiti, šij^ suere. stvem. sutus. sbvb sutura. lit. siuti, 
mu-v-u. got siujan. ahd. siuwan : aind. siv, sivjati, partie. sjTita, wird 
mit si, sinöti in Verbindung gebracht J. Schmidt 2. 262. Siba virga. 
Damit mögen ošibb und hoboti, cauda zusamm&iihangen : auszugehen 
ist von sab, woraus heb^ durch Steigerung hob in hoboťL; seb, stb, 
durch dehnung sib in sibati. Vergl. Fick 2. 692. šidt íw usiďL, 
ošidi» fugax. Auszugehen ist von sad, woraus hed, durch Steigerung 
hod tnhodi»; sed, šbd, durch dehnung Šida in *8Ídati. ôiditi irn- 
dere. í. Siditi. p. szydzió. ns. šužiá. lit. sidditi keifen. sija iugulum. 
ÜfTbkrh rosa. nsl. šôipek. Ürokt latus. spila nsl. art nadel. r. 
fipilbka. p. szpilka: ahd. spillä aus spinal ä , spinilä vom ahd. spinnan, 
woher auch spindel. špilja nsl. caverna : ngriech. zttt^Kkí. spilbman'B 
histrio: ahd. spiliman, auch Schauspieler. Ein durch die in der 
OescMchte Serbiens als bergleute eine rolle spielenden sasi Sa^isen 

9 



130 i-Tocal«. 

níich den Balkanländem veiyflanztes wort, liL Špelmorms bei Dona- 
leäü. štirL: p. szczery rein, lauter, r. sčiryj. č. čirý jieben sirý. 
lit. čiras ist entlehnt, got. skeira-, ags. skir. mlid, schir. lit. sklrti, 
skiru scheiden und skiras besonder J. Schmidt 2. 419. stiťB scu- 
tum: vergL lit. skida^s. pr. staitan, lat. scutum. svitoriti: 6. svito- 
riti zwitschern. Vergl. lit. vlturoti. ti et: vergl. den pronominal- 
stamm tb. tih^ tranquillus. Man vergleicht mit unrecht tuhnati : 
lit. tlkas ist entlehnt. tikati adsimulare J. Schmidt 1. Ö2. tikr'L, 
tik'B speculum hängt mit tikati zusammen, i ist daher wohl richtig: 
tiki'L; tiki>ri> lam. i. 94. 155. vb tik'ré nUaden. tbkbvb lam. 1. 155. 
tyk'Lri» lam. 1. 95. tyktri» greg.-naz. 121, tyk'Lrb 147, timeno 
lutum : vergl. klr. fi meny 6a unreinlichkeit am leibe, das jedodi mit 
tém§ zusammenhängt. tina lutum. tint /. lorum wird mit der 
w. tan extendere in Zusammenhang gebracht J. Schmidt 1. 23. 
tisa pinus. tisi» taams. s, tis. 6. tis. p. eis. mxigy. tisza: mit tisi» 
vergleicht L. Geitler, Lit. stud. 68, lit. pratesas mastbaum. tiskati 
premere: kr. tisk prope in tisk uz varoš erinnert an blizu. Man 
vergleiche tiôtati, tÍ8t%, tištiši contendere. nsl. tišóati. tri tres. got. 
threis. griech. TpeT«;. aind. tri, dem in den composita trt, trb entspricht. 
tri ist wohl gleich dem aind. trin axx. m.; trije ist wie gostije gebildet. 
trizx entspricht lit. treigls trimus. vi: viti drcumvolvere. lit. viju, 
vati. pr, lüitwan acc. weide, lett. Vit: vergl, vitb res torta mit lit. vlfis 
Weidenrute, abaktr. va^ti weide, viüi» machina, vidéti videre : lit. vlz- 
deti, veizdeti, veizdmi schauen, daneben vlsti, vistu erblicken, vaidinti 
sehen lassen: vidéti ist demnach wohl als durativum anzusehen, das 
jedoch auch perfectiv gebraudit wird 4. seite 296. Vergl. s. vednuti. 
got. vitan. lat. videre. griech. FtB: BsTv. aind. vid, vStti, vidati s, mederi: 
matz, 87, vergleicht lit, vaistas medicína und aind. vaidja m^dicus: 
w. vid. vigeiib: nsl. vigenj nagelschmiede, s, viganj. c. výheň, 
výhné. os. vuheň. magy. vínny e: matz, 87, denkt an got. auhna-, 
das mit ahd. ofan zusammengestellt wird. vihljati: r. vichljatb 
scJdeudeim : L, Geitler, Lit. sind, 72. Rad 41. 158, vergleícJit lit, 
vikšloti zausen: w. vinks. vihr'B turbo, nsl. viher. r. vichorb usw.: 
lit. vesulas L. Geitler, Lit. stud. 72, viklati č. xoackdn: L. Geitler, 
Lit. stud, 72, vergleicht víkrus hbhaft. vinkrumas lebhaftigkeít. 
vila nympha. viliea fuscina aus vidí- : w. vidleícht vi torquere. 
vina cau>sa: lett. vaina schuld. vino vinum: lit. vinas, lett. vinš. got. 
veina-, vir-L vortex, lit. vlnis, stammt vo7i -virati, vreti. viséti 
pendere, visk : visn^ti muttire. visk- : klr. vysky schlafen, 
bibl, L visnja weichsei: lit. vešna, viŠna. pr. wisnaytos pi, ngriech. 



voe»l 1. 131 

ß(9ivia sind enüehnt. Vergl. matz. 88. vitati habitare. Vergl. lett, 
vitet zutrinken, lit. veta locus. vit^zB heros, Vergl. anord. vlkingr 
beUator. viza nsl. usw. acdp&iiser huso. VergL ahd. hüso. matz. 
89, vitva: p. witwa salix viminaiis. pr. tdtwo. VergL vi: viti. 
zi in SLzi^ oiľBzi tisw, abaktr. d. aind, gha, ha 4, seite 1Í7. zi: 
zijati; zéj%, zijaj% hiare. p. zipn%č. lit. šioti, žiopsoti. aind. ha (gha), 
gihltB aufspringeil, weichen. zima hieras. lit. žema. pr. semo. lett. 
zSma: ursprachlich ghjama schnee, winter Ascoli, Studj 2, 1Ö8. 237. 
zinij dra^io. s. zmaj; das ein aslov. zmi»j voratissetzt. z'Lm'Lé sg. nom. 
zap. 2. 2. 99, žica nervuj, wohl aus ziica^ žijica. b. žici». s. žica: 
lii. gija flum. židini»; židovin'B iudaevs. lit. židas. lett, žids: ju 
m žo^ ži u)ie im hr, žežin mar. aus ieiunium. žid'Bkí» succosas 
uíapó^: židbkoje i nepostojannoje pisme mladín. žila vena. nsl, 
žila. Jdr, žylka faser : lit glsle, ginsla, pr. gislo L. GeUler, lit, stud, 
84, Vergl. žica. žiri» pascuum. Man vergleicht lit. g^rus delidoe: 
es beruht jedoch wohl auf žirati iterat, von žer, žréti : gerus würde 
žarB ergeben, živ: žiti, živ^ vivere. lit. gívas, glvidas tier. pr, givlt: 
geits brot wird mit žito zusammengestellt, got. quiva-, sg. nom. quius, 
griech, ß{o<;. lat. vivere. aind, giv, glvati abaktr. givja lebendig. Vergl. 
lit. gtti auflebenj genesen, gajus leicht heilend, womit man aslov, goj 
pcuß, goilo sedatio verbinden kann. 

1 findet sich in entlehnten wollten, 1, dijak'L Btoéxovo?. dina 
antch, kb diné i:^0(^ tov 8£Tva. ikononľB oixovóijlcí; zogr. ivan^b 
iOöcwY)<;. livra *X{ßpa aus lat. libra für Xitpov io. 10, 39.- zogr. 
assem, nie. miro ixupov. 2. skrinija, skrinja arca. skľiiíica 
loctdus. lit. skrine. Mit skrinija ist woJd krina modius und krinica 
hydria, trotz abweichender bedeutung, gleicher abstammung. 3. misa 
lanx: got. mesch. ahd. mias, meas aus lat. mensa. nHiUihrb mo- 
nachus: ahd. munüi. tiuiľB, tivun'L Verwalter, diener, davon lit. 
tijunas amtmann: anord. thjönn diener. 

Anlautendes i fällt in fremden Worten nicht selten ab : lirikb 
lam. 1. 36. raklij iipxAkioq. spanija rom. 15. 28.'8lépc. šiš. rom. lö. 
24.'tü. neben ispanija slépc. 

Dass manches unerklärt bleibt, ist wohl selbstverständlicJi.- Zu 
den unerklärten worten gehört viseti pendere: aind. vié, dessen i 
flicht auf é zurückgeführt werden kann. Man kann bei viseti daran 
denken, dass der vocal der verba 111. auch sonst auf der zweiten 
stufe steht: slyžati im gegensatze zu sHh im č. poslechnouti ; so 
könnte auch videti erklärt werden, doch ist dies wegen des lit. 
tšnsicher. Man denke an poleti ardere. stojati stare. 

9» 



132 i-TOc»le. 

ß) Stämme. íj'b: babij anüis, božíj dimnus, byčij taurí. 
Das Suffix yx ist wie dus sufßoc JT> das ursprachlidie sijfßx ia 2. 
Seite 62, 72, babij dahei' aus babi'L. Atis ia hat sich JT> und ljt,, 
ijt entwickelt, daher laskočb und laskočij. li riehen dem älteren 
lô: koH, kole. toli, tole. seli, sele. lit, kolei. tolei. siolei 2. seife 
104. im>: vlasteliiľL nobilis. Ijudini» laicus. rumenim», ruminx, 
rimljanini» romanus; dT.šterim> filias. ijudim» iudae, neprijazniü'h 
diaboli; blbvotina vomäus, dolina vallis, zverina caro ferina 2. seite 
129, Vergl, lit. Ina, ena in kmralnas grosses, dichtes gesträuch von 
krumas, aslov. grxm'L. beržJnas Birkenhain von beržas. er ena lamm- 
fleisch, zverená wüdpret. naujena, naujlna etwa novina Kurschat 87, 
tij-B: hoditij eundi, pitij potabilis. nes'Btr'Bpétij intolerabüis 2. seite 
171: netij ist nep-tij wie griech. áved/ió^ aus ave:ü-Tto<; zeigt, itt: podo- 
biti, imitátor; brégoviti. montvosus, vodotr^doviti» hydropicu^ 2. 
Seite 193, isťL: gri.lisťL magnwm collum hahens. mravisti. formicis 
refertas. plestisťB amplos humeros hahens 2. seite 196. itj'B: otro- 
čištb puerulus. aHništb, lani§ti> hinnuleus. Ibvisti,, IbvoviStb catulus 
leonis 2. seite 197. Dem aslov. istb entspricht lit. aitja, Uja: abro- 
maitis söhn des abromas. elnaitis aslov. aHništb^ lanistb. karpaitis, 
paukšťitis vögelchen von pauJcitis, bernltis Jüngling von bemas Kur- 
schat 97. šbdi: trisbdi, triébdy, trišbdu. trišti, triždi ter. četyrišti 
quater. petisti quinquies 2. seite 204, ívl: bl^divT» nugax, zvéro- 
jadivL bestiarum carne se nutriens. Hzivt mendax 2. seite 223. 
t§tiva chorda entspricht dem lit. tempdva. mi fieben mé, ma: 
bolbmi; bolbma magis. jelbmi, jelbma quantopere relat. kolbmi, 
koibma quantopere interrog, 2, seite 234. ima: dévima puella, 
kr'bčimT» f aber. otbčim'L vitricus von otbcb 2. seite 238. ikx: 
DOŽiki> culter. zlatik'b nummus (aureus); sik'b talis; dHžbnik'L debitor 
2. seite 246. Dem ik'b stellt das lit. in vielen worten inka (lett. 
íka) entgegen: dvorbnik'B dvarininkas J. Schmidt 1. 82. 106. Man 
beachte, dass nsl. das suffix ik'b dem suffix jaki> gleich ist: svéč- 
nik, svéčnjak 2. seite 244 und dass sik'b talis gleichfalls auf sjaki. 
beruht, isko, iske: boriste palaestra. gnoište fim^tum. kapište 
delubrum 2, seite 274. igT> : jarigt dlicium ; veriga für und neben 
veruga catena 2. seite 282. Neben igx gilt das suffioc jag'b 2. seite 
281. ihT>: ženihi) sponsus 2. seite 288. Neben iln» findet sich jahb 
2. Seite 287. icb: agnicb agnus. gvozdicb parvus clavus. kora- 
blicb navicula 2. seile 293: icb ist wohl eine ältere form des suf fixes 
bCb aus bkj'b. sicb talis ist lit. šiokias. ica: čarodeica maga. 
glumica scaenica. pl^sica saltatrix 2. seite 294: ica ist in vielen 



vocal i. 133 

füllen ikt und ja; in anderen das fem, von bct avs bkji>. VergL 
J. Schmidt 1. 83, Das i von desbnica. matica, véverica ist nach 
GeiÜer, Pönologie 61, der auslaut i für ja des thema: lit, dešiné. 
mote. vovere. ij'ts: borij maior, briižij dtior, Ijužtij vehementior 
2. Seite 322. íčl: kotoričb homo rixosus, u&voáiiSh piscator : nevodi». 
zazoričb osor 2, seite 336. Vergl, iki» vnd icb. Das i der verbal- 
Stämme wie slavi beruht auf dem aind. aja: srävaja: das gleiche 
gilt von allen verben der vierten classe. aja ist zunäcltst in ije 
übergegangen, woraus sich, wahrscheinlich durch die Wirkung des 
accenteSy i entwickelt hat: sláviši celebras aus slávijesi neben VT»pi- 
jeái damas aus ursprünglichem vipijeSi und dem zur erstell classe 
gehörigen pbjéši. ije hat sich ausser im aslov, vBpiješi erhalten im 
ns. porožijo pariet für ein aslov, porodijeťB, abgesehen vom aslov, 
porožd^ paiiam, das zunächst auf porodijom bei*uht. Der sg. loc, 
m. n. poslédbifiimb; posledbiíimb beruht auf poslédbiíijemt. Der pL 
nom. m, gostije, gostbje ist auf eine urform góstaja zurückzuführen: 
vergl. aind, kavdjas m. neben gdtajasf Das lit. bietet dkis von äläs, 
Vergl. Geitler, Pönologie 67, Auch das lange i im s. und im 6.: 
slavI zeugt für dessen entstehung aus ije. Man vergleiche jedoch nicht 
den sg, i. iméniimb und imenimb; da diese formen wokl aus iméni- 
JT>mb entsprangen : au,ch die beruf ung auf pristavijeiľB sup. 11. 2. ist 
zurückzuweisen, da i aus aja entsteht, daher pristavi-j-em.. gostiti 
hospüio exapere ist aus gostb entstanden wie béditi cogere aus béda 
durch das verbqlsuffix i, und die ableitung des gostiti aus gostb 
mit dehnung des b zu i ist unrichtig y trotz des aind. arätijati 
malignus est aus aräti malignitas: nicht hvali, sondern hvalb sei als 
thema der conjugation anzusehen. Vergl. 2. seite 460. Dasselbe gut 
von der erklärung des adj. neplod'bvim> aus neploďbvb mit dehnung 
des h zu i: vergl. go8požd(a)-im> mit gospožda. lit. stellt dem slav. 
i sein i oder in entgegen: krikUUi, kn»stiti. meriti, moriti. marintiy 
inoľiti. tekinti, wofür man takinti erwartet, točiti. budinti, pr. bau- 
dint, buditi. Vergl. Zeitschrift 23. 120, 

y) Worte, pl. nom, der 'h(a)'declination: rabi. i ist aind. 
e in te, aslov. ti. Vergl, lit. vilkai. je (aslov. i d. i. ji). lett. gréki 
aus grékai. griech, Tttiuo'.. lat. equi, pl, instr, der a(ä)'declination : 
rybami, i steht unregelmUssig aind. i in bhis gegenüber, J, Schmidt 
L 12. verweist auf abaktr. bis, Vergl, Bezzenberger 126, sg. gen, 
der h(i)'declinat%on : gosti. kosti. Das i dieser foinn steht aind, es, 
lit. es, gegenüber : aind, pates, av^s. lit. vages, naktes. sg, dar, loc. 
der h(i)'declination: gosti. kosti, i wÍ7'd als i-i gedeutet: gosti-i. 



á 



1 34 i -Tocale. 

kosti-i. Das zweite i ist das suffix des sg. loc, beim dat. atis je 
(% für ursprachliches ai) entstanden: dat, aind. patje, pataj^, lit. 
nakčiai: vagis folgt den a-stämmen: vagiui; loc. lit. vagtje, naktlje, 
dialekt. Hr deje und Širde. Ver gl. Leskien, Die dedination usw. öl. 
52. aind. aje kann auf iji und dieses wohl auf ii zurückgeführt 
werden: slaviši ist aind. érävajoM. sg. voc. der h(i)'declination : 
gosti. kosti. Der auslaut der aind. form ist e : pate. ave, der der 
lit. e: vage, nakte. du^. nom der h (i) - dedination : gosti. kosti. 
Das i dieses casus entspricht aind. t: pati^ am. lit. nakti; vagis 
folgt den a - stammen : vagiu. dual. gen. der h (i) - dedination : 
gostiju. kostiju. Die ältere form ist gostbju. kostbju d. i. gostb-j-u, 
kostb-j-u: u ist aind. ös. Anders lit, ncücöü aus naktßi. pl. nom. 
der h (i)- dedination f.: kosti, kosti ist der aind. acc. auf ts. pl. 
nom, der h (i)- dedination m,: ije in gostije, älter gosttje ent- 
spricht aind. ajas. pl. axx. der h(i)-declination : gosti. kosti. Das 
i dieser form entspricht aind. In, is : avtn, avls f. pl. gen. der 
h (i)- dedination: gostij. kostij. Die form lautet eigentlich gostbj, 
kostbj au^ kostb-j-'L, gostb-j-'L^ dessen t» aus am sich eniwickdt hat. 
Die auf i auslautenden casus der consonantischen themen sind nadi 
der h(i)-declination gebildet: so sg. loc. dat. imeni. dual. nom. imeni 
usw. Die enklitischen pronominalformen: mi, ti lauten aind. me, te; 
si setzt ein sve, se voraus, griech. jjloí, (joí, oí. Die L sg. praes.: 
jesmi für jesmb ist eine aus uralter zeit bewahrte form 3. seite 63. 
Die II. sg. praes. : vedešL dasi. Das i dieser form wird durch das 
ai, ei des pr. erklärt : as-sai, as-sei du bist J. Schmidt 1. 12. Man 
beachte, dass die lebenden sprachen zum aind. stimmsn: nsl. vedeš 
für aslov. vedeSi. aind. -si. Nach der angeführten erklärung wäre 
von se auszugehen, von dem man jedoch sdbst dann zu keinem ši 
gelangt, wenn man als mittelstuf e he annimmt, da dieses se ergäbe. 
ši aus hi ist vielleicht eine ardiaistische form des aslov. Der inf. 
vesti. Das i dieser form erklärt sich aus dem e des lit., das in 
reflexiven verben (vežťé s vehi, aslov. vesti se), dialektisch auch ausser- 
dem (eite für eiti Kurschat 45) vorkömmt. Man vergleiche das oben 
über den sg. gen. dat. loc. von gostb^ kostb gesagte. Der inf. wird 
als dat. aufgefasst: t i aus tiji^ t ije, dessen i das alte kurze i ist 
Leskien, Die dedination usw. öl. Bezzenberger, Beiträge usw. 228. 
Die form biiiľb: das i dieser form scheint dem i im aind. avEdim 
Schleicher, Comp. 812, zu entsprechen 3. seite 88. binľb ist demnach 
bvinľb. Ver gl. Bezzenberger, Beiträge usio. 207. i vertritt nach j usw. 
älteres é, denn es geht é nach j und nach aUen j enthaltenden 




Tocal i. 1 35 

lauten in i üher: kraji, krajilľL aus kraje, krajeht. koiíi^ koitihT» 
aus koiié, koiiéh'B. otbci, otbcihi» aus otbcé, otbceh'L. írbweziy ki>D§- 
zih'L aus k'LDQzé; k-Lnezéhi». plaštihi» aus pla&teh'b. dual. nom. kópii 
aus kopije; ferners kopiih'L aus kopijeht. poH, poľih'L aus poľô, 
poréhii. dual. nom. stai^ d. i. staji, aus stajé usw. urihj d. i. jimb, siinb; 
ima, d. i. jima, sima; ih'L, d. i. jihi», sihi»; iímb, d. i. jinľB, siini» 
entspringen aus jénib, sémb; jéma, séma; jéhi», seht; jémt, sémt, 
tete aus téiub, téma, téht, téiin. erheUt. čimb neben ténib. Der 
Übergang des é in i ist Wirkung der assimüation. Im imjpt. geht 
auslautendes é vi i über, denn es steht vezi in der IL und IIL sg. 
für vezés, vezét, ude vezéim», vezéte dartun. i in vezi ist aind. B 
(ai), lit. e. Falsch ist privedite ostrom, für privedéte. dôlaj age 
beruht auf délaji und dieses auf délajé; ähnlich ist délajte aus dela- 
jite, délajéte zu erklären, daždb ist aus gleichfalls vorkommenden 
daždi und dieses aus dadjä hervorgegangen: in dadite war ]^ zu \ 
geworden, bevor die regel der Verwandlung des dja in dža, žda 
durchdrang, was^ wie die verschiedene behandlung des dja in ver- 
schiedenen sprachen zeigt, spät gescheiten ist. Jünger ist demnach i 
für ja in sasti aus s^tja, lit. esanti. Wenn vor dem dem aind. é 
(ai) entsprechenden aslov. e ein j oder ein das j enthaltender consonant 
steht, so gellt é, urslavisch ja, in a über, indem j vor dem a schwindet: 
pijate; glagoljate, vbnemljate, d. i. glagoľate, vtnemrate; pla- 
čate, pleôtate, vežate aus pijete; glagoljéte, vbnemljéte; plakjéte, 
pleskjéte, vezjéte von den praesensthem^n pije ; glagolie, vBnemlie ; 
plakie, pleskie, v§zie. Richtiger würde man sagen, dass sich in dem 
bezeichneten falle ja erhält, nicht in c übergeht. Es icird demna^ch 
dieses é anders behandelt als das gleichfalls dem aind. e (ai) ent- 
sprechende im sg. loc. wie kraji aus kraje, krajiht aus krajehi». 
Das ja der fomnen wie pijate, glagoljate geht in späteren quellen in 
ji über, daher pijite, woraus pijte, glagorito. Hieher gehört der sg. 
dat. loc. f. toi, d. i. toji, aus tojé von toja, mojei, d, i. inojeji, aus 
mojejé von mojeja úsw.j wie stai, staji aus stajé vcm staja. Daraus 
ergibt sich, dass die form einst toji, inojeji lautete; ähnlich ist der 
impt. pii, d. i. piji: freilich mttss gefragt werden, ob sich die formten 
toji, piji lange erlialien konnten, eine frage, die desshalb berechtigt 
ist, weil heutzutage nur toj, pij gesagt wird, trotz staji aus stajé 
von staja : toji, piji konnten leichter einsilbig werden als das durch 
so viele zweisilbige formen geschützte staji. Auch der impt. S'bmotri 
herulit auf 8T>niotrijé, wofür ein STiinotrii nicht vorkömmt, es wäre 
denn im si>motriiroi> sup. 39. 17. 



136 i-vocale. 

i vertritt nach j ilsw, älteres j im pl. i, der 'hfaj'dedination : 
krai, d. i, kraji aus krajy. koiii aus konjy. otbci aus ottcjy. 
kiiDCzi aus ktDezjy v^sw. Ich erblicke in der Vertretung des y durch 
i eine assimilation. 

m. Dritte stuft: oj, é. 

1. Ô entsteht aus altem ai, dieses mag aus der steiget^ung des i 
oder aus der Verbindung eines ä mit i hervorgegangen sein: aslov. 
svéťB, aÍ7id, éveta aus švaita. aslov, éhi» in rabéh'B: aind, ešii aus 
Ssu in šivSšu beruht auf aisu. Jünger als das é aus ai ist das aus 
SLj e durch dehnung entstandene: sed in sédéti aus sad, sed, worüber 
Seite 59. gehandelt ist é av^ ai kann nur vor consonanten stehen; 
vor vocalen erhält sich das alte ai als oj : péti aus paiti; dagegen 
poj^: w, pi. Ein solcher Wechsel kann bei dem eines i-elementes ent- 
behrenden é aus a, e nicht eintreten: deti, aind, dhä, und de-j-^. 

2. é entwickelt sich aus je durch assimilation an vorhergehendes 
é. Dies geschieht im sg. loc, m, n, der zusammengesetzten dedination: 
aus novéjemb entsteht novéémt, das dem novejamB, novéami, aus 
novej ém t weichen kann, éé kann zu ô zusammengezogen werden : 
novemi» 3. seite 59, 

3. Aslov. é entspricht grieddschem at, seltener e, 

Zogr, galilejski). kananéj )cavavtTV)^. kananejsk'b. nazaréaDÍni>. 
olej : liL alejus, got, alsva-, preton» írpaiTÓpiov. fariséj. zevedéa ; 
daneben albfeovB. arimateje. galileé. galileanin'L. iude^ io. 11, 33, 
pl. acc, pretort, pritori.. Auch für y) steht é: statén» zogr. b. 
moséovi. moséomb. e wird durch e und e ersetzt: arhierej. trepeza; 
an'dréa. anbdréovb. nazarét-b. arhierej. ian'néevT» lue, 3. 24. suka- 
méni. césarb y^aidap, got. kaisar, alid. keisar, findet sich in allen 
denkmählem; selten ist cesarb greg., daraus cbsarb, csarb, carb. 
kesarb assem. cloz. ariinatéj§ 1. 754. ijudéj i. 184. 298. 336. 
340, 906. ijudéjsk'L 1. 269. 277. evréjsk'b^ 1. 482, faryséj 1, 
389. ieréj 1. 417, 769. 844. und ijudeorm» 1. 788. trapéza 1, 
398. 404. 474, 536. 562, neben trapéza 1. 330, 413. 426. 
trépéza 1, 396. assem. oléj; eleoübski». ijudeiski». sup, fariséj 301. 
4. arimatheje. demon'bsk'b. fariséj. fariseiiľb 290, 20. galilej. 
ijudej. matthej. nazarej. pretorb, pretorij. vithlejeoľb, vithlenn». 
ierej, ijerej. vasilej, vasiléj. sav,'kn. olej 79; g^alilejé 7. pretorb 
123. ostrom, sadukej. samarejskii. fariséj. cesarb. ev.-tur. gali- 
léjsk-b. ijudéjsk-b. olej, fariséj; galilejsk'b. ijudej. fariséj. ant 



oj, é. 137 

halbdéjskb. jelisej. jevréj. hrev. démunL. eprémL i^poA\K, pé- 
nikí» foívt^. 

4. é, oj enthaltende formen, a) Wurzeln, bési» daemon 2. 
Seite 318, lit. haisa terror. baisus terríbuvt : w. bi : bojati 8§. bléski», 
obléski» »plendw*: w. bhsk, blbsk. Dass bléski» aus beleski» ent- 
standen sei, wie Geitler, Pönologie 42, meint, ist unrichtig, boj : bojati 
8§ timere: w, bi. aind. bhij bhajaté. boj t: boj flagdlum: w. bi: 
biti. céd-: céditi colare: w. cid, lit, skedu, cégli», cégT»h'L, älter 
scégli», solus, s. cigli. p, szczegol das einzelne, besondere. Ver gl, nhd, 
heücrd, cell» integ&i\ pr, kaüa- in kaüüstiskan a^c, gesundheit. goL 
haila-, ahd. heil: lit, 6elas ist entlehnt, cena pretium, lit, kaina bei 
Geitler, Pönologie 38, Die ältere form ist scéna. cést- in céstiti 
purgare neben čisťL. čistiti : lit. skaistas, cev- in cévbnica lyra, eig. 
fistula, nsl, cev: die vergleichung mit lit, šeiva, lett, saiva und mit 
der aind, w, évi schwellen ist zweifelhaft, cveliti affligere, eig, facere 
ut quis lamentetur: č, kvéliti: w. cvll, cvlI: cvilôti lamentari. cvéťB 
fios: w, c vi t, cvbt. cvbt^ floreo. déb etwa beschleichen: susana udé- 
bena bystb oťb bezakom>nu starcu sup, 102, 20. Dunkel. delo 
opus, lit, daüe kunst, dailus zierlich, pr, dilan acc, werk. Die ver- 
gleickung mit dé ist falsch, déH: a>s, délb collis. rumun, del, Dunkd. 
dét§ infans, eig. das gesäugte : stamm déťb. Vergl, doji. stoj. déverb 
levir, lit, ďéveris, aind, devar, déža ; nsl, déža, sitvla, kr, diža 
míulctrum, klr, Jiža. č. diže. Entlehnt : mhd. dese : lit, dežka Szyrwid 
51. ist sláv, doji: doiti mamman praebere: w. wahrscheinlidi di. 
Vergl, aind, dhä, dhajati, gmech. ôr^, Ô^a6a'.. dvojí» : dvoj duplex, lit. 
dveji, griech. 3oió;. aind. dvaja : stamm dvi, glén'b oki'^\kOL pituita, 
^XeYixóvTj mppuratio, yy^i<^ succus, gléni, rek'bše gnévbnoje svjat, 
nsl. glén pituita. glen confein)a wasserfaden Let, mat, slov, 1875. 
219. Dunkel. gnéďb : r. gnédyj braun, íf. hnedý. p. gniady. 
nsl. gned art traxib&n, mit braunroten beeren Let. mat. slov, 1875, 
219. Dunkel, gnétiti accendere, nsl. nétiti. Vergl. pr. knais - tis 
brand. gnévb ira. Vergl, lit, gnemti kränken, Dunkel, Bis ist 
wahrsdieinlicJi eig. «pXéYixa pituita und mit gnoj zusammenhangend. 
gnézdo nidus. aind, n'ida aus nisda, ni sad: g ist unerklärt. gnoj'b: 
gnoj putref actio: w. gni: gniti. Vergl, gnevb. goj'b: goj as, pax, 
s, gojiti mästen mik. Č, hojiti heilen, lit, giti heilen, gajus heilbar, 
aind. gaja lebensgeister. w. gi, ži, verwandt mit živ. golémi» 
magnus. Geitler, slovanských kmenech na u 72, vergleicht lit. lai- 
mus prosper und hält go für eine verstärkende vorsUbe (predsuvka) ; 
Fick 2. 551 denkt an lit. galeti, galiu vermögen. hlébi» panis ist 



1 38 i-voc»le. 

ffermantsch: ahd, hleib, hlaib, got. hlaiba-, anord. hleifr: lit, Idepas, 
lett, klaipas sind atis dem slav, enťléknL hlév^ stábulum, hlé- 
vina domus sind wahrscheinlich germanisch: lett Jdsvs ist sláv. Ver gl, 
got. hHja- tentorium. hinélb humidus: é ist nicht sicher, Vergl, 
matz, 36, jadro sinus, eig, wohl Schwellung, Fuk 2. 291, oll, 
v&rgleicht griech. oiSfjia, ol5o;: w. id. jslzysl foramen, vulntís, ^. jízva. 
p, ýswo vulnus. lett, aiza spalte im eise. Für ja aus je, dessen 
é aus ai entstand, spricht der impt, pijate bibite aus pijete, dessen 
é auch aus altem ai hervorgegangen, Vergl, gr§déte, iméte, pbcéte. 
kléJT»: kléj, klij gluten: lit, klijei, pi, kojí.: pokoj quies: w, ki, 
či. aind, kŠi aus ski: kšaja wohnsitz, horel^hkitf kai"Ll'Lki>, kuriH 
larva f persona, Dunkel, krési. TpoTnJ. nsl, krés ignis festivus 
johannisfeuer, Vergl, pr. kresze, vne es scheint, ein heidnisches fest: ut 
eorum kresze amplius non celebrent Nesselmann 80, kroji.: okroj, 
okrojoica vestis: w, kri aus aind. kar. léha area: pr. lyso beet, 
léka, lékt r, rechnung : p, lik das zählen, liczyé. lékt : otilékt 
rdiquiae, Č. liknavý. lit, likti, lekmi zurückbleiben, léki» medicina 
ist gotisdi : got. lekja- medums, ahd. lähhi, léíi» ludus, likii chorus, 
got. laiki' tanz, laikan hüpfen, Vergl, lit, laigiti hüpfen, aing, rég, 
regati, Dos sláv, wort scheint gotischen Ursprungs, wie got, plinsjan 
slamschen, lep'B viscum : w, llp, Ibp. Ibpéti adhaerere, lesa craticula, 
nsl. lesa. klr, lisa. Dunkel, lévL sinister. nsl. lev. griech. Xaioq aus 
Xaŕó^. lévB: nsl, lév schlangenhaut, Dunkel, lojt: loj adeps: w, li: 
liti, lij^; lijati, lej^. még: méžiti ocidos daudere. mbgn^ti, mbžati. 
lit, migti. pr, maiggun acc. somnus, rnéhi» uter, pr. moasis blasebalg: 
aind, mBŠa loidder, vliess, meoa mutatio, lit, mainas. lett, miju, mit, 
mesto locus: lit, mestas, pr, mestan acc, sind entlehnt, mesi»: S'Biiiés'L 
commixtio. lit. mišti intrans,, maiŠlti trans, pr, maysotan gemengt, aind, 
mié : miera, xííqz^sl succus : w, mlg, lubg. aind, migh: mihy mehati, 
oboJT»: oboj ambo. lit. abeji, aind, ubhaja, Vergl, dvoji». océlb /. 
chalybs. nsl, ocel : ahd, ecchil, mlat, äquale, oreht nu>x : pr, reisis, lit, 
reSutas. pôna spuma, pr, spoayno, ahd, feim, lat, spüma, aind, pMna 
aus sp^na, pésta : p, piasta nabe, č. pista Schlägel, lit, pesta stampfe : 
w. pis, pbs in pbhati. airid, pH, pinašfi, péti, poj^ canere: w, pi. 
Vergl. pi-sk-ati. poj t in poiti iungere, r, pripoj lötung, poj'b : 
prepoj potatio : w, pi, pití. rénb littus r, : klr, ôdrinok, zarinok 
wird als misce nad rikoju erklärt, Veí^emyci 1863, 48, Dunkel, 
roJT. : roj examen apum : w, ri, rin^ti. sé tpspe, age sup, 169, 12, 
sé da, sé du, sé nu : vei^gl, got, sai, das wohl wie sé zum pronominal- 
stamm sa gehört, sémb persona: lit. šeimina. pr. seimlns gesinde. 



oj. é. 139 

sétb laqueus. lit. setas, pr. saytan: amd. si, sinätiy sinöti binden. 
snég^ ntx: lit. (tnigti. stiegas.pi\ snaygia. soJ'b: h. osoj^ d. i. otsoj, 
schattiger (yrt: si, sijati leuchten. stoj : stojatí staré: ic. stu aind. 
dhä. svett lux. w. svit, svbt. aind. svity évetati: pr. swetan, swi- 
tai weit ist entlehnt. svéžt, svéžani» recens frisch. 6. svéží. p. 
6wiežy : lit. sveíiis , év'éities ist entlehnt. Dunkel. troji» : troj 
triplex. lit. treji. aind. traja: stamm tri. vede, vemL scio. pr. waist 
inf. sdre: w. vid, vidéti. vétx, véSte (aus vétje) consüium. 
p. wietnica raihaus Archiv 3. 62. pr. wayte ausspräche, icaitiät 
reden. veža cella penaria^ teritórium, nsl. veža átrium, p. wieža. 
ľhmkd: lit. ve&e gdeise liat mit veža nichts gemein. véžlivB 
artig hängt vielleicht mit véd zusammen: *vcždlivt. lit. veäivas ist 
entlehnt. voJT>: povoj fasda: w, vi, viti. zelT> vehemens. lit. 
gaüus. Ver gl. nsl. zalo nimis lex. zlo valde. zénica pupüla. 
Vergl. r. pozetb spedare und zenbki äugen: Fick 2. 343. verweist 
auf aind. gangana-bhavant schimmernd; andere stellen zénica einem 
zrenica gleich. 

In dem vorstehenden Verzeichnisse stehen manche worte, deren é 
nicht mit Sicherheit auf i zurückgeführt loerden kann: diese worte 
sind als dunkel bezeichnet. 

ß) Stämme. In stammen scheint é av^ ai nicht vorzukommen, 
man wollte denn é in témb, bercte zum thematischen bestandteüe 
der worte rechnen, was sich bei témb hinsichtlich des i, bei beréte 
sowohl hinsichtlich des i als auch des a verteidigen lässt. 

Y) Worte. 1. dedination. a) sg. dat. der suist. und adj. auf 
9k(ä) : rybe. Das lit. bietet ai aus äi: mergai; das aind. äjäi: áivôjäL 
Der auslaut der pron. mxné. tebe. sebe ist der von rybe. b) sg. loc. 
der suhst, und adj. auf 'h(a) und o(a) so wie der auf a.(ä) : rabé. selé. 
rybo. dťw é in rabé. selé steht aind. e, d. i. ai, gegenüber (éive), was 
ún auslaut gegen die regd ist. Für das é in rybe hat das lit oje: 
mergqje. Hieher gehört wohl auch cé : cé i xaC toi, %ol{ xsp : man 
vergleiche pr. kai une lit. kaips, kaip und tai. gerai : stamm ist das 
pronomen ki» (ka). Daneben findet sich das befremdende Ca : Ca i ; die 
adverba dobré usw. skvoze. poné sattem: Č. poné neben p, pono for- 
lasse. Über d&n sg, dat. loc. rybe vergleiche m>an Leskien, Die dedi- 
nation usw. 50, velbmé. okromé, kromé. kr. rázmi, c) pL loc. der 
suhst. und adj. auf i,(a) und o(a) : rabéhT>. seléh'b. é\vb ist aind, 
éSu, d, i. aisu, dessen i zwischen stamm und suffix suy slav. hi), 
eingesetzt ist. rab^hi», wofür auch rabohi», folgt den 'b(u)'Stämmen. 
d) dual, nom, der nom. und adj, auf o(a) und auf Si(ä) : selé. 



140 i-voc»le. 

rybe. dvé. In beiden fällen steht é für aind, e. Es findet demnach 
hier dieselbe Unregelmässigkeit statt ude im sg. loc. rabé. selé. lit, 
dve ist die ältere form für dvi, aind. dve Bezzenberger 177. Der 
dual, nom. ve bietet den auslaut von rybe; ebenso té. e) von den 
ein é enthaltenden pronominalen ca.sus der pronominalen declination 
ist der sg. instr. m. n. tém b eine neuhüdung: témb, wofür aind. 
Vßna, setzt taimi voraus, worin an ta mit dem eingesetzten i das 
Suffix mL (rabi»-mb) gefügt erscheint. Der dual. dat. instr. téma 
setzt taima voraus. Der pl. gen. téhT> entspricht dem aind. téšäm, 
jedoch mit dem unterschiede, dass téhT> allen genera dient, während 
téšäm nur m. und n. ist und für da>s f. täsäm zur seite hat. Vergl. 
Bezzenberger 170. 174. Der pl. loc. téht entspricht aind. t^hi: auch 
hier hat da^fem. im aind. eine eigene form: täsu. Der pl. dat. témT> 
lautet aind. tebhjas: f ist täbhjas. Der pl. instr. témi beruht auf 
tsbhiSj ux>für aind. täis ; da^ f. lautet täbhis. Der dual. gen. loc. 
toju, aind. tajöSj ist nicht aus te-u zu erklären : dafür darf nicht die 
ganz junge form dvéju neben dvoj u angeführt werden. Da^ lit. 
'Stimmt zum aslov. nur im pl. dat. und im dual. dat. instr. ma^c. : 
tsmuSy temdvemj das got. nur im pl. dat. aller genera: (liaim. Die 
erMärung der differenz zwischen témb und rabomb, témt und 
rabomi» usw. ist der forschung noch nicht gelungen. Bopp, Vocalis- 
mus 129, beruft sich auf die Veränderlichkeit, welcher alles unter 
der sonne unterworfen sei; andere denken an stammerweiterung. Das 
i der pron. findet sich in der nominalen declination nur im pl. loc. 
rabéh-L, seléhi». Nach j geht das é in i über: stai, d. i. staji, sg. 
dat.; krai; d. i. kraji^ V^^h ^- ^* V^^Jh ^^^h ^- ^*- Btaji, sg. loc. 
neben rybe, rabé, selé; imb, d. i. jimb, sg. instr. m. n.; ima, d. i. 
jima, dual, dat.; ihi., d. i. jihi», pl. gen. neben témb. téma. téhx 
usw. eben so čimb sg. instr. neben témb usw. In einem falle steht 
a na^h j : isusi» sréte é, d. i. ja dual. a>cc. f. matth. 28. 9.-a>ssem. 
isuB strete ja sav.-kn. 116. 6 lirjaoO; áTn^vnrjdSv autaiq, wo alle anderen 
quellen i, d. i. j i für je, haben. Es wäre zu gewagt auf diese form 
die Vermutung zu gründen, es sei ursprünglich auch hier é aiw ai nach 
j in a verwandelt worden. 2. Conjugation. Die personalendung der L 
du. stimmt mit dem pronomen ve überein : lit. va neben vo-s. Hieher 
gehört der dem aind. optativ entsprechende imperativ : hier entspricht 
aslov. berévé, beréta, beréta; berémi», beréte aind. bhareva, bha- 
rBtam, bharetäm; bharéma, bhareta. Ein nach b^d^ edTwaav gebildetes 
ber^ würde einem aind. bharejant, wofür bharejus, gegenüberstehen. 
Nach j geht dieses é in den ältesten denkmählern in a, in den 



t aus U. 141 

jüngeren in i über: pijate aiis pijete, koljate aus koljéte usic. 
neben pijte^ koHte aus pijite^ koljite. plačate^ yLziätate aus plačjatc^ 
yLzidtjate neben plaÖite, vyzistite seite 135, 3, seite 90: dagegen ptcéte, 
inozéte. Das auslautende é vnrd stets durch i ersetzt: beri, aind. 
bhares, bharet; pij aus piji ; pbci. Lü. gehört hieher der permissiv: 
te veie vehat, vehant: aslov. vezi vehat; pr. ideiti edite, Vergl, 
Bezzenberget* 209. 214; got. der conjunctiv: bairais, bairai, aslov. 
beri ; bairaiva, aslov, berévé ; bairaima, aslov, beréim>. griech, ^époic, 
^époi aus fépoiT, aslov, beri umo. 



C. Die u-vocale. 
/. Erste stufe, 

1. i. 

1. !> entspricht ursprachlichem u: b^d ím b'Bdéti: aind, budh. 
di>§ti: aind, duhitar. mtk in mi>kii^ti: aind, mui^, n» in rtvati; 
ednd, ru, rtd in riídéti &q: aind, rudh in rudlura, siii>ha: aind, 
snuéä, siih in S'Bhii^ti : aind, §ué für suS, ST>f in s'Bpati : aind, 
svap aus sup, ťLŠtb: aind, tuččha aus tuskja. Aus u entsteht i> audi 
in folgenden Worten : drbbrt : lit, dubti, drbh in ďBhn^ti : lit, dusu, 
di>no: lit, dugnas, gT.b in gi>nati: lit, giihti, Ixg in Hgati: got, 
liugan, mi>h'B: lit, musai, pi>ta: lit, putltis, riižb: lit, rugis, smiik 
tm nsl, presmeknoti : lit, smukti, s'Bk. r. skatL: lit, sukti, siif in 
sati : lit, supti, vettht : lit, vetusas. Man füge hinzu *igT»la : ig'B- 
liiľB: pr, aycido. Auch in entlehnten Wörtern steht t für u und 
die verwandten vocale : isťBba : ahd, stubä, k'Bbli» : mhd, kuiel, 
ki>motrB : ndat, compater, ki>Dezb : got, ^kunigga-, iiľBsťB : lat, 
mtistum, im»ťL: a}id, mutti. Dagegen ďBska: griech, V\rnr.oq; eben so 
8ki>l§zi> kn.'Sav, 27: got, sküligga-, ahd, scülinc. Aus aslov, y in den 
frequentativen verben wie -dymati, gT,myzati, -sylati folgt zwar, dass 
'B zu schreiben ist, nicht aber, dass t au>s u hervorgegangen, da 
auch 1» aiLS a in j übergeht. Auch im auslaut steht t» für u: oH : 
lä, alus, medi»: lit, medus, griech, [jlsoj. aind, madJiu, poli», sg, 
gen. loc, polu. sym.: lit. sivnus. got, sunu-, aind, sünu, yrhYľh: 
lit, viršus. Vergl, 2, seite 30, Dasselbe tritt ein bei Ihgitki» 
levis aus Ibg^-kt: aind, laghu, obli» rotundus: vergl. lit, apvalvs, 
woraus jedoch nicht mit nothwendigkeit folgt, obH sei ein u-stamm, 
pBS'B canis : lit, peku pecus, slad'Bk'B suavis aus sladii-ki» : lit, 
saldus. 



144 n-Tocale. 

piíta, p'Ltica avis. pbtici» neben pticanľB, ptic§. pbténbca zogr. lif. 
jmfltis au^ putUjcts, das oslov. pi^tiátL lautet lit. paitkštis. leit putm 
vogel, lat. puUis, puUus, putälus, aind, putra. Minder wahrscheinltch 
ist die vergleicimng mit aind, pat volare, \"h in r^vati, rtv^ evdlere 
neben ryti, ryj^ fodere. lit, raviti, rauti, lett, raut, lat, ruo, aind, 
i'Uy ravate. rbd in rrbdeti se 7'ubere, daher ryždb filr und neben 
i"LŽdb. ruda. r. ruda au^ blut, daher rudomeťL. L rudý. p, rudawy. 
lit, rudeti, rudas, rauda, raudonas, lett, ruds, rudains, got. rauda-, 
griech, epuôpóg. épeúôu). air, ruád, aind, rudh in ^rndkira. Davon 
rBŽda rubigo, r, rža. r^bži» secale, r, rožb. lit rugls, lett, rudzi, 
ahd, rocco, w, wahrscheinlich rüg: ver gl, lit, rukštas sauer av>s rug- 
tas, lett, raugs sausrteig, raudz^t, Roggenbrot hat einen sätierlichen 
geschmack. siiľbk im nsl, presmeknôti pertransire, eig, trahere, 
davon aslov, -smykati. smačati repere, lit, smukti, smunku gleiten. 
smuJdis, lett, šmukt, swhha. nurus, nsl, sneha, snaha, falsch sinaha. 
b, siľLha. cJid, snura, alb, nuse, aind, snuSä, strbgati neben dem 
denominativum strugati rädere: griech, arpeÓYeaôai. s'bh in s'Bhnati 
siccumfieriy davon -syhati. suhí». p, schn^ó. lit, susti, susu, aind, áu^filr 
suÁ, abaktr, hu5, si>k im r, skatb, sku torquere, davon aslov. sukati. 
lit, sukti, suku, lett, sukt, si^méti audere, Dos wort ist dunkel. Vergl, 
rumun, sumec verwegen, stp in s'bpati dormire, davon -sypati. s'bm.. 
usnbn^ti. p, sypiaé/iír sypaé. aind. svap, svapiti, lit. sapnas, lett, sapnis. 
anord, sofa, giiech, utt/o^. lat somnus: w. wohl sup. S'bp in s^pa, 
suti fundere, nsl. suti, spem, daher -sypati. sum», syiľb turris, pr. 
suppis damm, aslov, nas'bp'L. Mit lit. supti^ šupu schaukeln, vergl. aslov. 
svepiti agitare und lat. supare, dissipare J, Schmidt 2, 460, s^s 
in STisati; si>8% sugere. lett. sukt. s'ls nach Fick 2. 675, aus s'bks. 
STíti» favus. Das wort wird mit der w, su susre zusammengestellt, 
die slav, in der form sj'b, sju erscheint, tr'BStb arundo: lit stru- 
stis halm. ťbk in ťbkati texere, davon r, vytykatb. zatoki»; daher 
nicht tbk. Es ist wohl eine Orw, Vergl, seite 79, pr, teckint machen. 
ťbk in ťbkn^ti figere, pungere, davon tykati pungere. Man ver- 
gleiche aslov, pritycati comparare, pritykati offendere und p, doty- 
ka6 sie tangere; femers r, točka punctum und točb vi» točb précisé- 
msnt, tvorte j die mit aslov, tbki>mo wold schwerlich verwandt 
sind, ťbpati palpitare, ťbprbťb strepitus, r, toptatb. nsl, cepet. 
p. podeptaé neben tupaé, t^paé calcare. Man bringt das wort mit 
aslov. tep^ U7id mit griech, vjt: in túxtu) in Verbindung, ťbsk in 
ťbso%ti; ťbstati e'jcsÍYsív properare, studere, p. tesknié, t^sknic. 
ťbätb vacuus, nsl. na te&če nüchtern: lit, tuéčas, tuStas ist entldint. 



-h ans n. 



145 



Eben so lett, tukn. aind, tu^chja aus tuskja, veHhi» vetus. lit. 
vetuSas. lat, veUis, vetits-tus. vtm., richtig vi>m>, foras, i\ von't: 
vergl. seite 109, vtsb jiediculus, ml, üb, vus : lit. utis^ letL uis. 7>šb, 
VBöb hei*ulit vielleicht auf ut-li-h. Vergl, auch lit, vevesa, vP.vesa vieh- 
1uu8, YTytrh faber: pr, icut tis f aber f er rar ins, autre officinafer- 
raria, jutrijna festem schloss Fick 2, o2o, Geifler, Lit, stud, 78, vbz-b 
avi: lit. uz, alt aéu Bezzenberger 44 : vergl. j)r. wisai, ujisei hinauf . Dem- 
nacli ist vLZi» wahrscheinlich vazT» und diesem va {für vi») und zt>, wie 
nizx n i und zt,, pi*ez'i> pro und z^h, razi. lit, ar, pr, er, lett, ar und 
ZT.. Allerdings weicht in diesoi fällen die bedeutung der praepo- 
sitionen mit zi. sehr ab von der der themsj}, z'iA'b malus: vergl, 
aind, gtir, {furate in verfall kommen: z'i.H wäre demnach urspr. 
schwadi. Andere ergleichen aind, guru gravis. z'i.vati, auch zvati, 
zova vocare: aind, hu, havate, abaktr, zu, zavaiti, z'j>vati ist wold 
ZT»-v-ati. 

Boss bKha und briiiiija blha und brnija*, Hg^ati und n>fléti 
89 USW. Igati und r d cti se gelautet haben, wird unter den Y-conso- 
nanten darzutun versucht. Die worte sind hier aufgefüJirt worden, 
weil dieselben in einer allerdings sehr fHlheri, der entstehung des aslov, 
vorhergegangenen zeit und in den demselben nächst verwandten sprachen 
den laut ü enthielten und enthalten. 

ß) Stämme, t. kommt als Vertreter eines kurzen u vor in den 
nach der i>(u) - declination flectierenden nomina: medt mel: aind. 
madhu, lit, medus, midus, pr, meddo, as. medu, alid. metu, griech. 
jasOj. air. med(u), vi*'i>hi, cacumen: lit, virsus usw,, daher medi>mL 
usw, 2. Seite 63. 3, seite 30. Das partie, praet, act, 1: plett aus 
plet'BS, byvB aus by-v-LS 2. seite 328, Zu den M-stämmen gehörten 
ursprünglich die adjectiva, die gegenwärtig auf x-kii oder auf o-kt 
auslauten: blizThk'L: vergl. blizii. iLg-xki. : aind. laghu. lit. lengvas. 
gl^boki^: vergl. griech. vXafj-pó;. vysok'L: vei'gl. got. atüm-ma. 
Geitler, Pönologie 6. Hieher gehört auch pési.kT> sabulum: vergl. 
aind. p77isu, pasuka. iiog'htb kann mit ]/>'. nagu-tis lat. unguis verglicluin 
icerden. Man kann jedoch in der jagd nach Vi-stämmen von der Wahr- 
heit weit abirren, was jenen begegnet, die in mxnogt icegen m'BUO- 
g7»mi valde, in gluliL wegen gluliovati xisw. u -stamme erblicken. 
redtk'B: vergl. lit. erdvas, ardvas. Häufiger ist in den stammen i» 
aus kurzem a: baj fascinatio für bajj», d. i. bajas 2. seite 2 usw. 

Y) Worte. Im pl. loc, wo su in \vh übergeht: rybaht. 8yin>lľB. 

rabéh'B. mésteln>. Im supinum: prognaťt: prognatb ego gr§d^ 

paĽmih.: tb ist tzm. lit. tu, tun Bezzenberger 230. 

10 



1 46 Q-vocale. 

3. Durdi die halbvoccde werden in fremden Worten minder 
gewöhnliclie consonantengimppen getrennt avVa. far'fir^ lue, 16. 19. 
kafer'BDaum'B. lep'te. maťtea. mnbnasi»; nľLnasb^ nľLnas^ neben 
mnas^. nar^dtny. rak^ka. ravVi neben rabbi. tek*tom>. Man merke 
kVasa und dtva neb&n dva. neki»!! lue. 20, 12. ist mit negoli, 
neželi gleiMedeutend. Dunkel ist dohiitorL marc. 4. 38. zogr. 
b. bietet kin'LS'L. skaiľBdalisaeťL. razi>vé und sogar s'Byoemu. olo- 
kavBtomata. pas'h^. pavBlu neben pavel'B. titúb cloz. zakbheu 
assem. dip'tuha glag.-sin. didragtmy sav.-kn. 22. filipbpehb m. 
ravVi ostrom, goththiuh prol,'i*ad, drehblb hom,-mih.: dagegeii manasb 
anth. neben mnasb sup^; iskarb nie. für iskvb ist serb. Es ist selbst- 
verständlich, dass von der entstehung dieser halbvocale nicht gesprochen 
werden kann. Hier mag p. kiel, sg. g. kla, r. klyk'b hauzahn^ 
s, kaljac, erwähnt teer den: diese worte beruhen auf urslav. kT>lT», das 
wohl nicht von kol in klati abgeleitet werden kann. 

4. t steht für b : čnbin'bniieťb s^. dbnevbnyje, nadbnevT»ny. 
ediiDače. siin'Lmi>§eiii'b se. siiDI)!!!!}. s'LD'bniiáta. sxiTiysli>no. pi*a- 
vbd^. pravbďBna. rav^bno. strebra. potrebiinu. ťbma, stets so. ťbšta. 
vbdovica. vbsako^. zem'bnyh'b zogr. Noch öfter und zwar nicht 
selten an stdlen, wo es in zogr. a. nie oder sehr selten vorkömmt, tritt 
•L für b in zogr, b. auf: avľaamťb. boHsi. crh\\. nač'bn'bšju. či^to. 
na m». koK kraťb. léťb. v'bzlož'b. poKza. s'binr'bťb. mytan>. ogm.- 
ny'%. osďbsky. seďbiiľB. skr'bb'b. posléďb. s'bde. š'Bdi». priexHca. 
učitel'b, zapovédi,. oblastt. oženb s§: zogr. b. gebraucht b nur 
selten, das dem slép6. unbekannt ist. baťbstva. bezoötstvo. ubo- 
ŽTíDO. örh. zač-LD^ťL. ČTito. dl'bž'Bni. drbzosťb. gospoďb. h^dožiiStvié. 
neisto vbstvo. mošťb. pésn'b. pl'bťbscéj. pogan^skt. pra'snbd^. rač-LŠa. 
rožďbstvo, roŽTíStvo. oiHrn». nasléďbstvuj^ťb. s'btr'bpélbsvom'b. ťbiné. 
usťbnama. véč'bnago. véč'bnumu. nevéždxstvbju. ncpovin'bnb. oblasťb. 
yraži>d^. obličaj ^sťb. préspéj^šťb. sašťb. zatvaréj^šťb und ťbšti. 
cloz. prop'bni mariencod. 6i>to. služ-bb^. vt, nx (d. i. vt lib) sav,- 
kn. 4. 6. 7. lož'b. svoboďb. v^8§ nebeii vbs§. ž'bng u^w. ostrom. 
čito. doniideže. dr^hl'bstv'bmb sborji. 1073. myaH. pogybélb. 
tvar'b greg.-naz. étto. pravbdo^ 'psalťeug. vbzdaždt. priš'blbc'b. 
Vbs^ psalt.'sluck. križ'bnxm'b. ybkuši». STitvorTisago präg. -frag. 
Der pi, gen. dbn'b cloz, 1. 904. berulit auf dbnjb, dessen j vernach- 
lässigt ist. 

o. b steht für 'b: azb neben azT>. blizb. bbdite, bbdrb. domb. 
gla^b neben glas'b. edbs^. krotbci. petrb. pred b neben préďb. 
posléďb zogr. b. vainb. nepovin'bnb cloz. vb m> in eum assem. 




% ans n. 



147 



ODB sup. bogatb. prédbtekTb. vbseljenéj. sbSbci. vbstocé ostrom. 
byhomb. délonn> pi. dat. inehb. 

6. b ist aus JT> für ju, m hervorgegangen. bľbvati vomere 
beruht auf biü-v-ati. bljujq auf biuj^. kľbvati, klbv^ und kljuj% 
rostro tundere. nsl. kljuvati, kljujem. pľbvati, pljuj^. pijana ti 
neben plin^ti spuere. nsl, pljuvati, pljujem. *ŕbvati: rbvanije 
rugitus, rjuti rugire. sbvb sutura. lit. siuvas in apsíuva^: daraus 
r. podosva, počva aus podáva. šbVbCb sutor, lit. siuvikas. partie. 
šbvem» aus sju-v-e-nt. žbvati, žbv^, žuj^ mandere. In diesen worten 
steht h ursprünglichem iu gegenüber, das folgende v ist des hiatu^ 
wegen eingeschaltet, oder, icas vielen plausibler sein xoirdy aus dem 
u hervorgegangen. Wer b dem i, v dem u gleichstellt, wird weder 
pľbvati, noch šbVL erklären können: statt des ersteren miisste man 
pBvati; statt des letzteren sbvb erwarten. So mag auch b in öbbrii, 
ahd. zubarj zwibar, entstanden sein. Nicht anders *čbhn^ti. klr. čchnutb 
bibl. Ij woraus čihati, das wie k'bhn^tiy kyliati auf einer w. kus 
beruht, c. sie band entspricht, wie es scheint, lit, siule nat, säum, 
faden und steht, wenn dies richtig, einem aslov. šblja aus sj'blja; 
sjülja gegenüber L, Geitler, Lit. stud. 60. Die partie, praet. act. I. 
der verba IV. loie roždb YSvvTfJaaí; aus rodj'b, i*odju, rodiu, rodius; 
eine andere erklärung nimmt folgende reihe an: rodiu, dessen i 
mit urspracldichem i nichts gemein haben soll, rodeo, rodejo, rodbje, 
rodje, rožde (in roždej, das neben roždij vorkömmt) und durch 
Schwächung des q zu h: ľoždb; ebenso soll tvorb, kľasb entstanden 
sein, Geitler, Pönologie 12. 13, formen, die ich aus tvorj!., krasj^, 
erkläre. Fick, 2. 664, denkt bei Ibšta se splendeo an ein Ijuktj^^ 
eine ansieht, der nsl. lesčati se, nicht lečati se, kr. laskati se usw. 
entgegen steht. 

7. Tí fällt aus und ab. b muss anfallen nach j, daher nicht 
nur kraj, sondern auch koiíb, otbcb, vračb, koŠb usic. aus kraj 'b, 
konj'b, otbcj'b, vračj'b, košj'b usw. "h kann fehlen, etwa wie h (ver- 
gleidw seite 119): iglim». mekka. mnogo: k^iiiga bewahrt sein 
•B zogr.; in anderen fällen feldt i» regelmässig: dies trifft das aus- 
lautende 'b der praeßa'e und pra^positionen : iziti. ohoditi aus otho- 
diti. izdrešti und izresti. vbzdrydati und vbzrydati. vbždeléti au^ 
Fízželéti usu\ neben niz'bhoždeDbju. niz'bloži. oťbľesti zogr. b. izb- 
spoše lam, L *'jS, für is'bpoše. iz-domu. iz-Vbsi. iz-usťb. iz-^trii. 
i»-korabré. ob-on b polx. bečbstii, beštbsti. bestraha zogr. bezu- 
bjtbka krmČ.-mih. Vor praejotierten vocalen erhält sich der aus' 
lautende halhvocal des praefixes oder die praejotation schwindet: 

10» 



148 u-Tocale. 

obteťL d. L obbjeťB. obbjemlj^ťL neben obemlj^ti» zogr. na obb- 
jeteht £i<; 'zb.q ijiŕAXx^ bis proĽrad, 119, razbjariti frag.-serh, podb- 
jetb. uzbjarimb se lam, 1. lôl, poďbjemleim. izv. 668, Auslau- 
tendes !> der entlehnten worte fehlt nicht selten: isus neben isusi» 
zogr, mariencod, am in íijľkjv neben amini>^ aminb^ dieses am häufigsten 
zogr, avivos sup, 187, 23, arios 392, 24, zaniihas 187, 22, isus 
83, 7. litus 6, 6. maria 187, 23 neben marisx 198, 24, maro- 
thas 187, 22, masrath 189, 13, nersis 187, 23 neben nersisi» 
198, 24, nikal 50. 19, sakerdon 50, 14. simveithis 198, 24, 
simvoithis 187, 23, siroth 189, 13, filiktimon 50. 17, theodul 
50, 18, tholas 200, 26. amin ostrom, fünfzehnmahl, ahatis svjaf.- 
mat, 10, 

8, In vielen fällen ist es zioeifdhaft, ob der ausfall eines halb- 
vocals oder eine consonantengruppe anzunehmen sei, petH galliis, 
BvétH luddus, sedlo sella sollen aus petbl^, svétblt, svetelx, seďblo 
entstayiden sein : diese Schreibungen kämen neben jenen vor und für diese 
spräclie das gesetz, dem zu folge tl, dl unvereinbar seien, Dass die 
angefiäirten worte auch mit halb- oder selbst vollen vocalen vor- 
kommen, lehrt das lexicon; was jedocJi die regel hinsicJulich des tl, 
dl anlangt^ so ist sie selbst in der ersten Ordnung der slavischen 
sprachen — in der zweiten gilt sie gar nicht — so wenig durch- 
gedrungeny dass die der altslovenischen näclist verwandte spräche, die 
neuslovenische, neben pleli — pledli,. neben krali — kradli ke7int 
3, Seite 163, Die ansieht, als ob die regel diedem energischer durch- 
geführt worden wäre als später, ist das wider spiel dessen, was die 
forschung ergibt. Man kann ztceifehij ob mbdlbni> oder mbdblbn%, 
obidlivT» oder obidblivT> richtiger ist, s'blaki» ist genauere schreihmg 
als sl^k'b. Ob ^l'b oder ag'bH anzusetzen sei, erscheint ziceifelhaft: 
cloz, 1, 868, ^g'bleni» sjmcht für die letztere form. Aus aind, angära 
ein aslov, ^1*1 b für ^glb zu folgern, halte ich nicht für zulässig, Dass 
oblii mit lit, apvalus zusammenhängt, ist zuzugeben, ein ohi>Vh dadurch 
jedoch kaum zu begründen. Durch das deminutivum oknbnbce kann 
ok'bno für okno nicht bewiesen werden; ebenso wenig svek'br'b statt 
svekrt durch lit, sesura, ďbva und ziivati findet man neben dva und 
zvati. Dass zuati zwischen z und n deii halbvocal b eingebüsst habe, 
wird durch lit, Ünöti wahrsdmnlich, die frage ist nur, wann b aus- 
gefallen: die Schreibung zbuati ist nicht zu rechtfertigen. In brati 
hat sich zicischen b und r der vocal b verloren; in gnati, wofür 
auch g'bnati vorkömmt, ist ausfall des 'b aus a anzunehmen, seďbmnb 
Septem liest man in zogr. b. für sedmb. ŕtír jarbmi» iugum spridit 



Tocal y. 149 

tcohl ížoÄ p. jarzmo ; greg,-naz, 221 hütet vihxrtint; sUpiS, 306, 
esTiim,^ sup, sogar j ese im». Dass in im e nun b t nicht eingesclialtet, 
sondern imenh neh&ii imen als stamm besteht, hraucht nur bemerkt 
zu werden. 

Nachdem im inlautenden ru^ lu das ursprünglich kurze oder 
kurz gewordene u in i» übergegangen war, entwickelte sich aus rt, 
It» im laufe der zeit in der spräche der vorfahren der Slovenen, 
Serben, Chorvaten und Cechen das silbenbildende r, 1: brLVb d, i, 
brvi». aÍ7id, bhrit, bliiha, d, i, blha. lit, blusa. So auch br'Bnija; ahd. 
brunjd. Anlautendes )*m, lu bewahrt den halbvocal, ergibt demnach kein 
silbenbildendes r, 1: rxiléti se rubere, Ixgati m&ntiri, daher iterativ 
obrydati sc, oblygati. Vergl, meine abhandlung : Über den Ursprung 
der Worte von der form aslov, tri»!. Denkschriften, Band XX VIL 

II, Zweite stufe : y. 

1, y, kynllisch Tki oder ^kh, in jüngeren quellen i^i, heisst im 
alphabete jery, lepiki, ein name, der den zu bezeichnenden laut am 
worteiide enthält, weil derselbe eben so wenig tde b und t» im anlaute 
stehen kann, 

2, Was die ausspräche des y betrifft, so ist dem buclistaben der- 
selbe laut zuzuschreiben, welchen y, u noch jetzt im poln,, klruss, und 
russ, bezeichnet. Brücke SO. rechnet y zu den schwer zu bestimmenden 
vocalen: er hörte es als ein unvollkommen gebildetes u\ Nach 
meiner ansieht ist von t», d, i, von dem laute auszugehen, der von 
Lepsius unbestimmter vocal genannt und durch e bezeichnet wird, und 
man wird den laut y hervorbringen, wenn man t, e mit grösserer 
energie ausspricht, eine energie, die, wie es scheint, notwendig ist, 
um die stimmblinder einander* zu nähern. Der laut des y findet sich 
in den türkischen sprachen; der immun, laut ik in worten wie morm^nt 
AloptfU^HT ist das russ, u, nur wird es mit vertieftem klang der 
stimme gesprochen. Von diesem standpuncte aus ist die Schreibung i^i, 
•RH erklärbar, da maji bei energischer ausspräche des t>, e nach diesem 
laute in der tat unwillkürlich ein i, j hervorbringt, das um so deut- 
licher gehört wird, je kräftiger !>, e ausgesprochen wird. Wenn man 
demnach ein unvollkommen gebildetes u^ hört, so ist dies ganz richtig: 
die unvollkommenheit liegt darin, dass u wie x lautet. Wer daher x 
durch g bezeichnen würde, würde durchaus nicht irren, wenn er y, •kl 
durch f unischriebe. Man kann sich die Schreibung i^i, TkH auch 
durch die annähme erklären, man habe in Worten wie ^^OBpikH, worin 



150 n-TOMle. 

•RH aus •k und h entstanden ist, deutlicher ah in anderen beide laute 
vernommen und dann t^i, t^h auch dort angewandt, wo das nahe ver- 
wandte einheitliche j gehört umrde. Mit dieser lautlichen geltung 
des y, iki hängt seine Stellung im systéme des slavischen vocalismus 
zusammen: y steht zwischen x U7id u, oy, es ist gewichtvoller als 
das erstere, weniger gewichtvoll als das letztere. Es entspricht daher 
dem slavischen i, das gleichfalls zwischen h und e zu stellen ist. Der 
unterschied zwischen y und i besteht darin, dass in der u-reiJie der 
zwischen !> und u, oy stehende laut V eine eigene bezeichnung hat und 
haben muss, während i ein wirkliches i ist, allerdings, wie oben gezeigt 
wurde, kein aind, i. Die ausspradie des y, i^i als e* in dem ange- 
gebenen sinne ist nach meiner ansieht uralt und ich kann die behaup- 
tang, es sei im neunten Jahrhunderte aslov, bujti für byt i gesprochen 
worden j nicht als richtig anerkennen, denn die lateinische Umschreibung 
des y, iki durch ui wäre nur dann für jene behauptung beweisend, 
wenn dem lateinisch transscribierenden der laut e geläufig und in 
seinem alphabete ein zeichen dafür vorhanden gewesen wäre: da dies 
nicht der fall war, so schrieb man, was man zu hören glaubte, wie 
m^n heutzutage teils ü, teils uj zum ausdi*ucke desselben lautes 
anwendet, obgleich p, byé weder büc noch buj6 lautet. Mit dieser 
ansieht von dem wesen des t» und y sind die tatsächlichen erscheinungen 
in vollkommenem einklange. Man kann nämlich leicht wahrnehmen, 
dass % in manchen fällen in y üb&i*geht; es sind dies fälle, in denen 
dem !> eine energischere ausspräche notwendig zukommen muss, wodurch 
es zu j verstärkt, gedehnt wird. Dies findet vor dem j statt, daher 
dobryj, ^Ocp'Km/iir U7id neben dobn>j, ^OBpikH^ so wie der pL gen, 
gostij aus gostbj entsteht, 

3 Wie h und t>, so ist auch y, i^i ein dem slavisclien eigener, aller- 
dings nicht ausschliesslich eigener laut. Dass die slavische Ursprache 
diesen laut besass, erhellt aus der Übereinstimmung aller slavischen 
sprachen in dem gebrauche desselben. Die sprachen, denen der laut 
y, iki heutzutage unbekannt ist, hatten denselben in einer älteren perióde ; 
in allen beruht der gegenwärtige zustand auf dem ehemaligen Vor- 
handensein des y, •kl. Unrichtig wäre die annähme, y sei in allen 
fällen jünger als 't ; es ist vielmehr unzweifelhaft, dass der auslaut 
von svekry nicht auf dem auslaut von svekn, beruht, dass demnach 
beide worte nebeii einander bestanden, svekr'B als nachf olger eines 
dem ursprachlichen svaéura, aind, évašura, svekry hingegen als Stell- 
vertreter eines dem ursprachlichen svaerü, aind. évaéru, entsprechenden 
Wortes. Auch das kann nicht zugegeben werden, alle y seien aus -h 



Tocal y. 151 

entstanden, vielmehr sind die laute, aus denen sich y entivickelt hat, 
sehr mannigfaltig, wie iceiter unten gezeigt werden soll. Aus dem 
gesagten ergibt sich, dass in der ältesten zeit in iki,. i^H beide laute 
!> und i nur dann gehört wurden, icenn is\, 'kH mit besonderem nach- 
druck ausgesprochen ward: aslov, syni» lautete demnach wie p. syn. 
Damit stimmt nicht nur die entstehung des lautes y aus %, sondern 
auch der umstand über ein, dass selbst formen wie dobryih'B^ d. i. 
ursprünglich dobryjihT»^ häufig in dobrylľL nhergehen. 

Die Vorstellung, y, Tki sei ein aus t» und i zusammengesetzter laut, 
ist nach meinem dafürhalten phifsiologisch mmchtig : dass sie sich vom 
Standpunkte der etfjmologie nicht begründen lasse, ist keines beiveises 
bedürftig. In sym> tritt ein i nicht ein, und was von syn'B, gilt von 
allen äJmlichen Worten. Nach meiner ansieht ist y häufig unmittelbar 
der reflex des ursprachlichen ü, während andere annehmen, aus ü sei 
zunäcJist ui, aus diesem erst y geworden; jenem begegne man noch 
in einer anzahl litauischer formen, es sei jedoch im lit, einigermassen 
eingeschrumpft (jaksi zakrnel), während das slav. auf der bahn fort- 
geschritten sei. Diese Vermittlungsrolle des lit. ui zwischen ü und y 
wird in folgenden foi^men angenommen : builas wilder körbel : aslov. 
bylije planta, buitis existenz: aslov. bytije. kuike eile: kyk im č, 
kyčel hüfte. kuila hodenbruch: aslov. kyla. luinas hornlos: aind. 
lüna abgesdinitten. jyr. luysis. lit. lu§is: aslov. rysi». skuitau furo, 
deliro: aslav. skytaja se vagor. smuikas geige: aslov. smykati streichen: 
zu vergleicimn ist smyk'L im p, smyczek^ r, smyčekí» fidelhog&n. 
stuinus kräftig: aind. sthünä columna, eig., icie man meint, validus. 
smka neben sunka saft. lit. dialekt, suitis. lett. suits überflüssig : aslov. 
syťB. tuinas zäun: aslov, tyni». Den Übergang vom lit. lunkas bast 
und dem aslov. lyko soll luika- bilden: Inka-, luika- lyko. Wenn 
man die angeführten lit. worte, deren Zusammenstellung mit dem ent- 
sprechenden slav. zugegeben werden muss, pt*üft, so findet man, dass 
die mehrzahl der lit. worte aus dem slav. entlehnt ist, und so ferne 
bei diesen die Vertretung des slav. y durch lit. ui vorkömmt (muilas, 
r. mylo), müssen sie ausser der betrachtung bleiben. Wa,s nach 
abzug dieser worte erübrigt, ist nicht geeignet, die lehre, der laut ui 
sei als Vorstufe des y anzusehen, annehmbar zu machen. Geitler, 
Pönologie 34. Lit, stud. 49, Man wird sich wohl nicht auf fz. ui 
aus berufen: cuir corium, huis ostium. muid modius, 7} och iceniger 
auf aeolisches u». aus oi: áTspj» für sTápc. Hirzel, Aeol, 9. 

Hat aslov, y den normalen laut des pol, y, russ. u, so kann 
dasselbe nicht als diphthong angesehen werden; es ist ein eigenartiger 



152 u-vocale. 

vocaJ, dem tcir, wie bemerkt, auch in anderen sprachen heyegneii : türk, 
von Lepsius durch j bezeichnet : bat/jk fisch. 

Der laut y icird in lat. Urkunden friüierer zeit selten durch 
Ol, ui, regelmässig durch u iciedergegeben : spoitimar annal.-fidd, 
spytiraéľT». tabomiuzl dux obodritorum für -rnuizL dobramuzlj salzh,- 
verbrild&i^ungsbuch, dabramusclo dobromysl'B. miramusele für mira- 
muscU miromysl'B. -musclus -myslt. musdonna. primusl prémyslT>. 
semmemuscle zemimysli». sobemuscla. seuemuscle, uuitamusclo aus 
Aquüeja IX. — A". jahrh. 

4, Dass y und i> in der ausspraclie einander nahe standen, ergibt 
sich daraus, dass nicht selten das eine an der stelle des andeim steht, 
a) i> steht für y : (i)iľBe rabi. mit über x stehendem i oXXov; ooúaoj; 
matth, 21, 36. zogr. b, yt, crki» et; to Updv 21, 23, ibid, für inyje, 
criíky. duhovBD'LhT» doz, 1, ÖO, sHSati 180, vérTíiľLnľB 112, vlaďBka 
265. VT» k'L časí xota fi)pa. ni»né. prôbiíVaeťL assem, nebog^imb 
Bup, 286. 26, für nebogyiim>. bivLŠju sav,-kn, 81, ne(íaŽT»mje 20, 
običaju 117, VBŠ'Bnih'L 134, Ijubb pat,-mih, 148 für Ijubi», Ijuby. 
pokrbvati. Ijubi» (ne axtvoriSi) loc. 2, 11,-slepČ, b'Ltija parem.-grig. 
217, 8% 6rápx(i)v lue, 16. 23,-ev,'buc, bi^sťB. kriz'Lntm'L prag,-frag, 
nby für ryby ostrom, iľL T^jxáq greg, • naz. bi»!!» 106, nľLČ^stenia. 
razm'BsHm'B 227, rasiípana 161, kij^šte glavami antch, Ijub-L kujú 
k'L komu op, 2, 2, 30Ö, bivajett svjat,-mut, 6, b'bti ippol, 35, 139, 
Damit vergleicJie man izobolijc prol,-rad, für izobylije Trspicjsía. 

b) y für 'b: hyždrb für b'BŽdrb: vergl, auch ryždt mit r'Lclcti. 
mysbca mit iiľLŠica. kyzneiiľb apost,-ochrid, 98, 282, istsyse exaruit 
pat,'mih. 34, für is-Lse. usyptši ej 118, kykt 116, b, für kT>ki> 
slépČ, Man merke auch si>zydana zogr,, wofür sonst entweder -ztd- 
oder -zid-. Man vergl, auch uvemy cloz, 1, 810 iieben uvénľL 176, 
812 und iskry ant,-hom, 224, für iskrt. 

5. Da der laut des y nur der verstärkte laut des % ist, so iM 
die bezeichnung des y durch i^i i*ichtig, dÍ4i durch kl unnchtig. In 
den pannonisch-slovenischen denJcmähleni bildet i^i, i^H die regd, Kl 
die mehr oder weniger seltene ausnähme: vkh, vekkH und vekki. 
prebkHvaj^ assem, bkihb sup, 99, 20, bkivtau 160, 2, vkh ô2, 2, 
vérw 182, 3, ženkí 99, 29, nogw 160, 4, dkh 59, 7, pakki 100. 2. 
p§tKii 129, 8. siborki 146, 14, skiuki 195, 12. sevkirovL 218. 14, 
tki 99, 28, Wenn man diese geringe anzaJd von h\ und den bedeu- 
tenden umfang des denkmahls erwägt, so wird man Kl für i^i im 
sup, als ausnähme ansehen, 'Kl und i^H haben gleiche geltung: bi^HstT» 
VKH. iľKHiié neben b'kiste. nikiné assem. In den bulgarisch-slovenischen 



vocal y. 153 

denkm^'hlem gemnnt das Kl immer mehr die Oberhand, bis es zuletzt 
allein angewandt wird. Schon das pat, - mih. und der sliieebnik avs 
dem XII, -XIII, Jahrhundert bieten nur kl. Drev, slav, pamjat. 
63; dasselbe gilt vom Pogoddn* sehen psalter aus dem XII. -XIV, 
Jahrhundert 64; vom Norov' sehen psalter aus dem XIII, Jahrhundert 
61; vom evangdium aus Zographos aus dem XIV, Jahrhundert 
123, während ein sbomik aus derselben zeit Kl und Tii hat 72, Dom 
die bvig, denkmähler, die nur i, kennen, wie der apost.-slepc,, auch 
nur Tii darbieten, ist natürlich Drev. slav, pamjat, 301, apost.- 
ochrid, 269. Die serbisch -slovenischen quellen bieten regelmässig Kl 
dar, 'KH gehÖ7't zu den seltenen aufnahmen, und hat sich wohl nur 
aus der vorläge des Schreibers eingescJdichen : so liest man in krmČ,- 
ndh. bikistb, strastbiľKije, was nicht befremdet, wenn man bedenkt, 
dass das denkmahl au^s einer russisch-slovenischen vorläge geflossen ist. 
Da die Russen die beiden halbvocale i» und t in der ausspräche 
unterscheiden, so hat sich bei ihnen die Schreibweise 'KH oder t^i 
erhalten. Nur ausnalimsweise findet mnn Kl in den ältesten denk- 
mählem, wie z. b. in den sboimiks von 1073 und 1076. zap. 2, 2. 9. 
Der ostromir kennt nur Tki. In einem russ.-sloven. evangelium aus 
dem XIV. Jahrhundert steht schon meist Kl für iki; ebenso im obi- 
hodz aus derselben zeit; ein evangelium aus dem jähre 1401 bewahrt 
•Kl ; eine novgoroder Urkunde von 1452 enthält i^\ nur einmahl, i^i 
fängt gegen das ende des XIV. Jahrhunderts an zu schwinden und 
findet sich in den liandschriften des XV. Jahrhunderts -schon selten. 
Man ist geneigty diese Veränderung dem einfluss serbiscJier hanď 
Schriften zuzuschreiben: znakb Kl verojatno voz^iinéH načalo u 
SerbovTi Vostokovi in izv. I. 102. zap. 2. 2, 9. 70. Da das russische 
nach den gutturalen h für n hat, so ist begreiflich, dass man den 
altslovenisch unzulässigen Verbindungen ki, gi, chi für ky, gy, chy 
in dem masse häufiger begegnet, als die Wirkung der altslovenisclien 
tradition schwächer wird. 

Die formell der zusammengesetzten declination bieten nicht geringe 
verschiedenlieiten dar: die ältesten quellen luiben •kl oder, was das- 
selbe ist, ikH; die späteren denkmähler bieten 'kiH. zogr. človéči.sk'ki. 
nečistiki. oslabľeíľki. s^ďBíľki. sveťki. vT.zrjubľen'ki. mnbtv'kih'L. 
nebesbskikimb. neČistikiin'L. sveťki mi> ustc. doz. blaženikH /. 20. 
241. n. 91. slav-BíľkH /. 40. véč'Ln'kH /. 40. 107. ki-LSteinkH /. 
120. nik'kH /. 146. blažeíľkímb //. 17, novkHmb /. 27. zakon- 
iľkHmb /. 74. sveťkHiiib /. 139. ki^Hmi, /. 468; ebenso I. 675. 
II 17. stan^Hh-L /. 34, praved'Ln'kHh'i. /. 63, pésnbn'kHh'B /. 359. 



154 u-Tocale. 

dobrKHinb, z'Ll'kHm'L 7. 257. drugikHini» L 397, duhovi.n'kHmi 7. 
52, bezumi>nikHmi 7. 388. mr'Btv'kHmi 7. 803 usw. Daneben liest 
man nepraveďLíľkHi 7. 773, blag'kHÍm'B 7. 548. nevidinľkHimi 7. 
559. sup. takoviiH. poinľkH. Da^s zwischen •kH und 'ki kein unter- 
schied obwaltet, zeigen die Schreibungen voďhH 323. 23. ploďbH 30, 
20. nes-hHťBstvo 30. 19. préb-hH^e 12. 18. mačenik-hH ^»'56*. 13, 
poitľbHŠlenije 182. 11, Im ostromir finden wir vodtm»! 109, 
kotor-ki 276, svefhi 274. šest-Ki 269. prédavki 184. osm-KH 279. 
prišhďkH 55. 142. s^kh 8. uinbrikH usw. Im greg.-naz. istiki. sveťKi. 
préblaženikH. sveťkH. čjudesíľkH u^w, i^i \md ikH erscheinen in 
den ältesten denkmäldem Ubermegend Sreznevskij, Drev. sláv, pamj, 
einl. 182. vergl. 52, 58. 65. 66. 68, 69 usw. Auch in den späteren 
quellen ist 'Kl, 'kH gar nicht selten, 

6. y entspiicht einem vm^sl^vischen langen u, wie \ einem vor- 
slavischen langen i. byti : aind. bhü. dymí» : aind. dhüma. grysti : 
lit. grauéiu, griau^u: vergl, pr, grens-ings bisüg. mySt: aind. müsa. 
pyro : griech. Tiüpoc. rydati : lit. raudmi neben aind. rud, synx : 
aind. sünu. tysašta : pr. tüsimtons acc. ; ebefiso jetry usw. Au^ 
dem unten folgenden Verzeichnisse der im wurzelhaften teile y &iiť 
haltenden worte eingibt sich, dass häufig y steht, wo man t> oder n 
erwartet: dieser junge laut hat sich weit über seine naturgemässen 
grenzen atisgebreitet. Für gybnati erwartet man g'tn^ti, das in 
anderer bedeutung vorkömmt. Neben dyhn^ti gilt das regelmässige 
d'iihnati. kyn^ti aus kydn^ti, kysD^ti, i'ygn^ti entfernen sich von 
formen icie b'LD^ti aus b'Ldnati ; ebenso dySati (dySanije), kypeti 
und slysati von b'Bdéti. ryždb bei*uht auf i*T.d, man erwartet 
daher ľi>ždii. Dasselbe gilt von četyrije: lit. ketun. Dem lit, ist 
der laut des y fremd, der in aus dem slav. entlehnten Worten 
häufig durch ui ersetzt wird. 

7. y entsteht durch dehnung des x, ursächlich u, selten a, im 
dienste der function bei der bildung der verba iterativa : vLzbydati 
expergisd: bT»d. dyhati spirare: ďi>h. dymati ^are; dtm, aind. 
dam. lygati mentiri: Hg. plyvati natare: plx, plü. obrydati se 
erubescere: rT>d. syhati siccari: s^h. sylati mittere: st»!, aind. sar. 
sypati obdarmiscere : ST>p. Accentuell ist die dehnung des i> in infini- 
tiven: kyti nutare: kú. tryti t&i*ere: tru. vyti ululare: vu usw. 
Gesteigert ist x in suti fundere: siip: vergl. pluti usw. Herr 
A. Potebnja, Kz istoríi usw. 224, sagt, es sei augenscheinlich^ dass 
die Verstärkung, usilenie, des t» zu j dadurch entsteht, dass hinter 
dem !> ein i eintritt. Diese ansieht stützt sich meiner meinung nach 



Tocal y. 155 

nur auf die hezeicimung des lautes y in den beiden aslov, alphabeten, 
vergl. seite 149. 

Vor i, es mag dieses wie i oder ude j i lauten^ und vor j pflegt t» 
Í7i manchen detikmäkleim dem y, i^i zu weichen : der grund dieser 
erscheinung liegt in der Schwierigkeit der ausspräche des t vor den 
genannten lauten, Vki ijakove für vl ijakove. VkV cgypté, für vi» 
egyptc, d. i. vTb jegyptô. vkV ime für vi» ime. Vki istine für vl 
istine. vbznes^tVi' i bon, Sreznevskij, Drevnija slav, pamjatnüci, einl, 
132, moljahutki i učenici ev.'deč. 141, vki ime bo7i, VKI in^ ostrom, 
neben vikin^ assem, Vkiishoždenie boji. Vki istiny neben vl istiny 
mariencod, vki jiidolb neben vb judolb ndadén, VkY ime. vki istiny, 
obres taťiiY i apost,-ochrid. Und, 98, Vergl, zap, 2, 2, Ol, 

8, In manclien formen wechselt y mit e, ^ : dies findet statt im 
pl, acc, der nomtna m, auf 'b(a) : raby 7ieben maže ; im sg, gen, sowie 
im pl, acc, und nom, der nomina f, auf a,(a) : ryby neben kože ; 
in manchen substantiveii im suffix men: kamy neben ime; im partie, 
praes, act. plety, pletqšta neben pije, pij^žta. Der reget, dass y für 
,an* nur dann eintrete, wenn hinter diesem ,an' ursprünglich noch ein 
consonant s stand, J, Schmidt 1, 177, stellt das neutrum plety ent- 
gegen, Vergl, seite 44, ()b lyko ein dem lit, lunkas ähnliches lunka 
oder aber lüka voraussetzt, ist sdiwer zu entscJieiden. Man vergleicht 
dyba mit d^bT»5 gryza mit pr, grens-ings bissig, wobei jedoch lit. 
graužiu nage zu beachten ist; myslb mit w, mandh und p. stygn^é 
erkalten mit lit, stugti steif werden und stingti, gei*innen J. Schmidt 
1, 178, Man beachte klr, hlybokyj neben hlubokyj für aslov. 
gl^bok'L ; yto in kopyto wird atcs an-to erklärt und kopan mit giiedi, 
Yjtnzxto'i verglichen Beiträge 6, 92; yka in vladyka wird als 
differenzierung von inka aus anka gedeutet J, Sdimidt 1, 178, Man 
meint, ,an^ sei in vorhisto^*ischer zeit zu ü geioorden, 

9, j, dem ein v vorhergdit, ist im anlaut oft der Stellvertreter 
des aus ü entstandenen t»: vykn^ti: w, 'Lk, ük. vym§: aus yva^, 
liVCi^ statt yám^, 'Ldme. vysok'L: aus ysoki», 'Lsoki.. vyti: aus 
yti, xti ; damit hängt vykati zusammen, 

10, Das auslautende 'h eines pra^fixes schwindet meist vor dem 
vocalischen anlaut des verbum: manchmahl verbindet sich jedoch t» 
mit i zu 'Kl, y. oťLÍmeťb marc, 2. 20; 4, lo; 4. 26. neben otbmeti» 
zogr, pod'biti sup. 88, 16. préďLiti 84. S, vLZ'Ligraitc sav.-kn, 129. 
neben razideťL se ö, vLzxide bon, VLZ'bidosta slep6, izbid^ pat,-mih. 
50, izbidete 38, izbideta 138. izbidb 31. 38, 120. obbid^ 122 usw. 
neben otidosta 86, otida 121, obbimetb psalt,'deč. 396. iz'LÍde$í 



156 n-Tocalo. 

ev,-deč. 386. iz'Biti apost.-ochrid, 276, v^ztidett 297 ; ebenso obbi- 
šedbše paťmíh, 122, vbztisbdb mladen, prévbztištli, pvol,-rad,, da 
i&hl'b und il^hdii neben IbK und Sbd vorkämmt, 

x schicindet auch zwischen dem b des praefixes tmd dem v des 
verbum: ob§zati, obiti aus ob'L und vezati, viti usio. Das erstere 
kann auch aus obi» und §zati erklärt tcerden, da das v von v^zati 
wohl nur im anlaute steht, 

IL Dass jj iki aus oj entstanden sei, halte ich für eben so 
unHchtig, als dass der u-vocal t» (verschieden vom a-vocal "h) ein 
älteres o voraussetze. Für y, 'Kl aus oj können eben so wenig die 
formen angefü/trt werden, in deneti oj für y, TíI steht, als für die 
entstehung des 'b aus o die anführung jener formen beweisend, ist, in 
denen % durch o ersetzt wird. Man findet, allerdings nur zwei mald 
in der ganzen bisher bekannten aslov, literatúr, oj für 'ki : jezojkonľB 
8av,'kn, IS 8, für jezyliomii, pomojsiilb sc izborn, 1073. für pomy- 
slilb se Sreznevskij, Drevnie slav, jyamjatniki, einleitung 180; eben so 
isasy assem, für isusovi. Häufiger begegnet man formten wie nikojže 
^is, 92. für nikyže sav,-kn, 13, Dass formen wie spoitimar annal,- 
fuld, aslov, *spytiiíieľTí (moyslaw ist dunkel) die ausspräche des y, 
iki als oj Jiicht dartun, ist bereits bemerkt worden; sie genügen eben- 
sowenig zum beweise der entstehung des y, i^i aus oj. Man beachte 
^. buitsov (bydžov), buitic (bytice) neben lutomuzle (litoniysl), 
muslawitz (inyslovice) ; ferner 6. inými aus mojmi, mojimi und 

^' Py&^^j (^y VJS^^Ji Py&^^j^ ^^^''yj niolodecL kir, 2. 9) aus 
poigraj. 

12, Seltener als die seite 152, behandelte vermengung von y und 
Tb ist die V071 y U7id i. Schon in den ältesten quellen findet man 
jedoch kriti, riba/i/r kryti, ryba. nesT.myslbni (o nes^myslbni sibdb- 
cemb žid ovi ne cloz. 1, 17,) für ncsT>myslbny. likujmi sup. 236, 
25, für likujmy. nepravbdi. riba izborn, 1073, Dass bim-b 7iicht 
für byrnii steht, ist 3. seite 88, darzutun versucht. Dagegen 
findet man y für i in davydovL. siizydana neben STbzidaje zogr. 
fary sei cloz, I. 389, obygrbstiti auvsyctv. obyhode prol,-rad. Dieser 
Wechsel ist jedoch in den alten denkmählem sehr seifen. Was die 
späteren denkmähler anbelangt, so behaupten y und i die ihnen 
zugewiesenen gebiete in den bulgarisch-slovenischen quellen lange zeit 
hindurch, was dem forttüirken der tradition zuzuschreiben ist, da sich 
die Unterscheidung beider laute früh verlor. Sicherer waren die gross- 
russischen Schreiber in der anwendung beider buchstahen, während 
die kleinrussischen sie verwechselten: ryzi zap. 2, 2. 38. Die Serben 



▼ocal y. 157 

beachteten schon in der ältesten zeit den unterschied nicht: vsakimi. 
knigi. pogibelb krmč.-mih. drugüht hom^-mih, und vl vytHomi h 
BrjôXeéjjL, iosypt Iuxjy^? nicol. Befremdend ist die v&rwechslung des y 
und i in den prager glagolitischen fragmenten. 

Noch seltener ist der Wechsel von y und u: pastyrb und 
pasturb Amphüochij, dyhati und duhati spirare : die formen scheinen 
indessen nicht gleichbedeutend zu sein, jenes beruht auf ďBh in 
di>hD^ti, dieses ist wohl denominativ: duh^. slydati ///. 2. und sluSati 
V, 1, audire : das erste ist primär gebildet. Alan findet auch slyhati 
und sluhati. Man beachte aslov, pritycati und pritucati comparare: 
jenes fliesst regelreclU aus i7hk. Man vergleiche auch sjwh und 
sumb turris; syrovL imd surovL crudus; puhli» cavu^ hängt mit 
pnhnati tumere zusammen^ neben welchem av<:h pyhati besteht. Am 
wichtigsten sind die oben angefiüirten verbalformsn, deren gegejjseitiges 
verhältniss ich nicht ergründet habe. 

13. y enthaltende formen, a) Wurzeln, blyskati: Č. blýskati. 
p. blyskaó, blyszczeó, blysnaé blitzen, ns. blysk von blxsk; blúsk : 
aslov. blistati von blbsk^ bllsk. bogatyrt r. heros: mongol, ba- 
ghadur am aind. bhaghadara robur tenens Orient und Occident 1. 
137. brysati abstergere. nsl. brisati. w. brús: vergl. lit. bruksoti, 
brauklti und braukti streichen, brysati ist durativ, nicht iterativ. 
byti gigni, crescere, esse. nsl. buiti fris. biti. klr. byty, buty. pr. 
bü, bou. buva>s wohnort. lit. büti. aind. bhü. abaktr. bü. griech. 
9Ô: 96(1). lat. fu: davon by-lt 9'jTÓv: lü. buitis existenz und pribuitis 
sind wohl entlehnt. Vergl. auch buiSa art und weise. byda in 
v^zbydati expergisci: w. büd in b'Ldeti vigüare. byždrt steht für 
bTbždri.. byk'L bos. nsl. bik : w. buk. aind. bukk, bukkati, daher 
auch aslov. b-LČela; verwandt ist aslov. bučati mugire. byk'L setzt 
ein *bykati voraus. byrati neben bylati en*are: J. Schmidt 2. 
223. vergleicht aind. bhur, bhurati zappeln, zucken. bystrí» citus. 
nsl. bister: t ist wohl zwisclien s und, t» eingesclialtet. Da^ wort soll 
mit btd zusammenhangen: lit. budrus. byvoli» ßoußaXo; bubalus. 
r. bujvoli., wobei an buj und voH gedacht wird, neben dem älteren 
buvoH. klr. buj vôl. p. bawol, bujwol. lit. bavolas. byvola ist fremd 
malz. 23. četyrije qimtuor. lit. keturi: alit. ketveri entspricht 
adov. četverii. aind. caturas. čatväras. griech. Táajaps; (idfrjpeq). lat. 
quatuor: y entspricht aind. u, nicht väy wie da^ lit. zeigt. dybati 
cLam ire. pridybeti. ^?. dybaó furtim ire, ineidiari: tc. ďbh. vergl. 
p. dbač aufmerken, d. i. aslov. *dT»bati, daraus lit. daboti. dyba 
r. p. truncu^. r. volosy ilyboim» stojaťB. Das wort ist mit d^bi» 



158 a-Tocale. 

verwandt. dyhati spirare: w. á^hh in ďLhn^ti^ minder genau 
dyhn^ti paťmih. nsl. nadiha; nadeha. dymati flare: w. di>iii; 
ďLm^; d^ti. aind. dham, dymija inguen, pobolitb dimijami misc- 
šaf, 137, oťL bedru, oťL dymy u tichonr. 2. 358: der dual, lernt 
die bedeutung „inguen*' als zweifelhaft erscheinen. Stulli citiert das 
brev.-glag. und gibt dem worte die form dimje n. ; jetzt kennt das 
s. dimije, dimlije hracca nach dem zu bedeckenden körperteile. Í. 
dyme mit dem befremdenden sg. gen. dyméne der schambug usw. 
dyméje tumor inguinum. p. dymi§, dymienia schambug. nsl. dimle 
(dimlje) pl, f. schamseite. os. dymjo. dynľB fumvs. lit. dumai pl. 
got. dauni-. griech. ôu|jl6^. lat. fümus. aind. dhüma, dynja pepo. 
gryz^, grysti rodere. lit. griauéu, grauéiu. lett. gravzu. pr. gremings 
beissig. Man beachte grizeťL sav.-kn. 44. gybn^ti perire, davon 
gubiti perdere. Wahrscheinlich verwandt mit gT>h in gi>n^ti movere 
und ST>gT>n^ti plicare : beide ergeben gyba : gybati • movere und 
STigybati plicare. Bei Mikuckij lit. gaubti flectere. gymati palpare. 
gyzda lautitia in einer späten quelle, nsl. gizda superbia. s. comtio. 
Geitler, Lit. stud. 64, vergleicht lit. goda lob. g^myzati repere: 
stamm gi>m'Lz in g'Lm'Lzati. nsl. gomzeti^ gomaziti wimmeln, s. 
gmizati^ gamizati. č. hemzot. hy, davon pohy^ pronus: pohylb 
licemt p'ol.-rad. p. chyn^ó. chylié. klr. pochylyj^ pocholyj verch. 
66. Potebnja, Kb istorii usic. 200, vergleidit lit. sverti wägen. 
hyra morbus, nsl, hirati, hôrati languere. klr. chyrity kränkeln. 
chyryj kränklich verch. 76: vergl, p. ns. chory. os. khory atis 
chvory. byťL in hytiti rapere: w. IľBt, wovon das mit hytiti 
gleichbedeutende hvatiti. hytrt artificialis: lit. kttras listig und kutrus 
hurtig sind entlehnt. hyzt, byza, hyža 7iebe7i hyžda domus. got. 
ahd. hüsa-. krynica p. fons, dstema. Dunkel. kryti abscondere : 
selbst in den ältesten quellen cloz. sup. sav.-kn. 128. 131. Jiäufig 
kri geschrieben. Hinsichtlich der bedeutung beachte man klr. kryj 
bože ! bewahre gott ! Geitler 35. vergleicht lit. krauti schichten, laden, 
häufen. kyti, kyvati nutare. nsl. kimati. b. kiva vb.: lit. kujuoti, 
kyöblb: ^. kyčol m. hüftbein. vergl. irbkijnh. Geitler, Lit. stud. 49, 
bringt lit. kuike eile bei. kyčiti inflare stolz machen. Vergl. Fick 
2. 538. kyd in kyn^ti; kydati ia^ere. kyhati stemutare: w. 
kth in ki>hn2|ti. Vergl. aind. kSu, kšäuti. kyj fustis, malleus. 
lit. kuj IS. pr. cugis : w. ku in kov^, kuj^. kyj aus kij. kyla 
hemia. griech, xti^Xt]. nsl. s. r. kila. klr. kyla. č. kýla. p. kila: 
lit. kuila hodenbrudi, bruch wird mit aind. kfda abhang verglidien. 
kuila kann allerdings aus p. kila nicht erklärt werden. AtuJi die 



vocal y. 159 

Zusammenstellung von kyla mit xkJXyj ist anfechtbar. VergL matz. 54, 
kypeti salire: aind. kup, kujojaii wallen. kypri» foraminosus: 
zemlja kypra usSe tichonr. 2. 392, b. da raskvasa kipra usta verk. 
66, kysati; kysn^ti /erweTiton, madeßeri: aind, čuS pass, sieden, 
kysbka : č. kyška handvoU. lit, kuškis GeiÜer, Lit, stud. 66, ky ta : 
nsl, kita ramus, fasdculus, nervus : lit, kuta faser von tuch, troddel, 
kytxka corymbus: lit, kutis beutet, lobyzati: oblobyzati deoscu- 
lari: stamm lob-Bzati. lygati: oblygati calumniaH: w, Wg in Hgati. 
slovak, lyhati: ne lyhajte betrüget nicht, lykati slovak, vorare, 
deglutire: horúce ne lykaj. p, lykaé. lyko Uber r,, p, íyko: lit, 
lunkas, pr, lunkan acc, lonks. Nach GeiÜer, Pönologie 37, ist lyko aus 
lunka vor dem aufkommen der nasalen entstanden, die w, sei lank 
flectere J, Schmidt 1, 178, lysto, lysti, iibia x.vv5{jlyj: ver gl, nsl, 
listanjek; ferners r, lytka. c, lytko. p, Jyta, lytka und p, iyst, s, 
list, so wie klr, 1yd ka, lydvyéa. lys'B in v'Bzlys'B calvus, eig, eine 
blässe habend, p, lysy, wahrscheinlich aus lyksi»: lit, lauks, pr, 
latujcnos stellar, abaktr, raoksna lucidus. Mit lysi» hängt zusammen 
p, Jyska. r. lysucha f ulica, VergL (résT.) réh'L diíci aus reksi». lyža 
r. Schneeschuh, lett, luées, nionastyrb {JLOvac-nJpiov. my nos, my 
in myti lavare, pr, mu: au-^nü-snan, my soli mit lit, mautí 
abstreifen zusammenhängen. Man vergl. jedoch maudlti s sidi baden, 
muüas seife ist entlehnt : y. myJo. myk in mykati movere : vsémt 
vétromb béahu myčemi mladen,: w. mT>k in m-Lkn^ti. lit, maukti 
streifen, my k im r, mykatb mugire, nsl, mukati: griech, {jlux in 
l|jLüx.ov, jii[jLuxa. lett, mauL myliti: c. mýliti. p, mylic irre machen, 
os, mylió (molie), ns, molia : lit, militi iiTen ist entlehnt, Vergl, lett, 
meist, meliu pliantoMeren. maldlt vtcji, mysati se : 7isl, misati se 
sich haaren: ahd, müzön maussern. myslb cogitatio, lit. mustis 
cogitatio, mustau cogito Szyincid, Vergl, got, maudjan erinnern, myslb 
etwa myd-tlb wie jasli aus jad-tlb. Vergl. J, Schmidt í, 178, myšb 
mus, ahd, müs. griech, [xD;. aÍ7id. mňš, mUša m, mľiM, mfišl f, lit. 
mfis, griech, [jlj;. aJul, miis. Hieher gehört auch myšbca bracJdum, 
eig, mvsculus, Vergl, lit. pele maus, muskel, myto merces : myto 
ist wohl das ahd. müta, nicht das got. mötä-, lit, muitas, mitas, 
lett. muita sind entlehnt. Vergl. matz, 61, nejesytb, nesytb 
pdecanus. netopyrb vespert ilio. Im erstell teil des compositum sielU 
man die bezeichnung der nacht : neto aus nekto ; der zweite ist aus 
ptt ßiegen gedeutet worde^i: pyrb für pxtyrb, was kaum wahr- 
scheinlich ist, ny in uyti languere, č. uýti, davon uuaviti: aind, nu 
wenden, griech. veúo) sinke, lat, nuere. Vergl, klr, nydity mager 



1 60 u-voc«le. 

werden, ny no8. Dyne nunc, r, dial, noné. lit, nUnai, ahd. nun. 
grUch, vOv. aind, nünam. nyrati, poďBnyréti se immer gere: w, 
iľBr von einem u-stamme. klr. nyrjatb, nurkovaty bibl, I, lit, nerti, 
nyrivB, pronyrivT. malus. Vergl. r. norB tebja iznyrjaj! nyrb 
tuiTÍs, nyrište oíxcxeBov: w. iľBr in der Bedeutung ingredí, Vergl, 
núra ianua, oTxc?. aind, veáa von vié sich ni^erlassen, eintreten. 
Curtius, Grundzüge 162. plastyib ^Xacm^piov. plyvati natare: v. 
ply, wofür pH, d, i, plú. Vergl. oslov, plyti.k'B. nsl, plytev seicht, 
pryha in pryhanije fremitus kann mit aind, prüth sdmauhen durch 
prüths , prüs zusammenhängen, lit, prunkšče praet, prunlcstavoti 
schnauben: Geitler, Lit,siud,68.105, vergleicht Í. ostýchati mit stydétí. 
prysk in prysn^ti effluere, davon pryštb ulcus, psaltyrt tj^aX-n^piov. 
putyrb zoTT^piov. pyhati frendere, eig, flare, pyha superbia. nsl, 
pihati : w, p^h. aind, pU reinigen, reinigend wehen, Vergl, lit, 
putu flo. r. p, Č, puch fiaumfedem: lit, pukas ist entldint, pyriti 
üi prépyriti préra^drostb lam, 1, 99, pyro far, klr, pyryj quecke, 
6, pyr, pýŕ. lit, purai pl, pr, pure trespe, lett. pürji udnterweizen. 
griech. liôpóq, pyri», pyri>: ^. pýr, pýf favüla, p, perz, perzyna/?Vr 
und neben pyrz, pyrzyna. s, puriti torrere, piriti ignem accendere, 
^. pyriti se glühen, p, perzyé 8ͧ für pyrzyé 8ͧ: vergl. J, Schmidt 
2. 273, pyski. : č. pysk aufgeworfene lippe uÁrd mit lit. putu flo 
verglichen, pytati scrutari, rogostyrt épYacmjptov. ry in ryti. 
r'Bvati fodere, partie, rBvem.. č. rýč. lit, rauti, raveti jätsn. aind. 
ru, ravate zerreissen, ryba pisds, riba weJen ryba zogr, sav.-kn, 20, 
Mck 2. 646. vergleicht ahd, rUpba quabbe, ein seefisch, rydati : obry- 
dati se erubescere: w, rbA, rydati ^ere. s, ridati. lit. raudmi, raudoti, 
raxide klageweib, lett, raudät, ags. reotan. ahd, riozan, lat, rudere, 
aind, rud, rudatij rôditi, rygn^ti ructare: abweichend í.'ŕihnouti. 
p. rzygn^é. lit, rugti, raugeti, raugmi, lett. raugote s: vergl. rftgt 
gähren, lat. erugere, griech, ipz\)^z[t.0L\y ip^jffhiú, rýkati rugire : aind, 
ru., rauti, ruvati: daneben rjuti. rysi» pardalis. nsl, s. ris hpiXy 
ungenau leopardus, tigris, 6, rys. p. ryé alles m. r,; rysb in der 
Volkssprache m,, in der schrift f. Hr. ryš /. verch. 59. lit, lusis, 
pr, luysis, ahd. luhs. griech. a6y5- Vergl. aind. rué in ruéant licht, 
hell, das als partie, von i*uč glänzen angesehen wird. Wer bei rysb 
an ruč denkt, wird es au>s ryksb entstehen lassen, ryždb ruber 
aus rydj'L, wohl für r'LŽdb : w. rbd, rtdeti se. skyk in skyčati 
latrare, Fick 2. 681. vergleicht lit. šaukti, lett. saukti, skyraati 
susurrare, skytati se vagari, Fick 2. 68L vergleicht aind. S^u, Ra- 
vate sich regen, got. skevjan gehen. Geitler, Lit. stud. 70, denkt an 



voc»l y. 161 

lit. skuisti, skuitau ddirare, Vergl. bl§cl und bladi. skytiti mcli- 
nare: ne iméaše kT»dé glavy podtskytiti antch, slyh in slysati 
audire: st, sHs, sHli. ItL klausu, klausti fragen, ahd, hlosen. aind. 
értií. abaktr, éraoša gehorsam, Vergl. r, slytb, slyvii für aslov, sluti, 
slov^. smycati trahere. smykati s§ repere: w. sirrLk. lit. smunku, 
smukti gleiten, davon p. smyk fiedelbogen, das lit, smuikas lautet, 
sny in osnyvati iterat. fnndare: ic, sm», d, i, snü. osnovati ist 
perfectiv. spyti neben ispyti friistra, stryj patruus, klr, stryj. 
lit, strujus senex, stydeti se erubescere, davon studi» piidor: r, 
prostý gnutb und p, stygníjé vergleicht J, Schmidt 1, 178, mit lit. 
stugti steif werden, styd im r, stynutb frigere, p, stydn^é und 
daraus stygn%6. Hieher gehört auch s. stinuti congelascere, eig. 
erkalten, aslov, studen'B frigidus, styri, : p, styr accipenser sturio : 
ahd. stitro matz. 31Ö, syh in syliati siccari: xc, ST>h in s^hniiti. 
p. schD^é. Man merke ishsySe exaruit pat,- mih, 34. für is-Bse. 
syk im p, syczeé gemere, Č, syČeti. r. sykatb. Vergl, lit, saukti 
rufen : kaukti heulen ist kukali in kukavica. sylati mittere : w, s'bl 
in s'blati. syiľL filius, lit, sTinus, pr, soüns, got, sunu-, aind. sünu. 
abaktr. hunu. Ob a^slov, sni>ha nuruSj aind, snusä, hieher gehört, ist 
zweifelhaft: synoha findet sich, allein nur in einer quelle des seclis- 
zehnteil Jahrhunderts. syni» neben sun'b turris scheint eig, etwa ,das 
auf geschüttete^ zu bedeuten: sym> wäre in diesem falle von s'Bp schütten 
abzuleiten: syp-m». Andere vergleicJien aind, Süna tumidus, sypati 
fundere: w, stp in siip%, suti aus süpti stait syti. s. nasip (nasypi,) 
stammt vom iterat,, nasap (nas'Lp'B) vom wurzelverbum, sypati in 
usypati abdoinniscere : w, s^bp in us'bn^ti, daher us^pi», wofür usypii 
in usypši ej sb plačerab paťmíh, 118, und klr, prosyp bibl, L 
syr'b humidus, crudus. syrovT> neben surovB ci*udus, syreti virere. 
Vergl. lit, surus salzig, ahd. sur sauer, syri, caseus. syr iste coa- 
gvlum, stomachus, lit. suris, surus salzig, s, sladká surutka^ liira 
serum lactis. aind, sära hat unter den vielen bedeutungen auch die 
fSaurer rahm,* lett, sers ist entlehnt. sysati sihilare. ahd, süsön 
sausen, sysati sugere: ic, stjS. klr, vysysaty, ssaty. sytiti im 
p. syció. r. sytitb den honig zerlassen, seimen und trinkbar machen, 
syťb satur, lit, sotus, lett, sdts, got, sada-: sada- satt, sötha- Sätti- 
gung, lat. sat, satis, satur, y für lit, o und got, a usw. üherrascht; 
das lett. suits überflüssig entfernt sich von syťb durch die bedeutung, 
lett, suitis und s'its satt sind entlehnt, Delbrück stellt got. sada- zu 
aind, san zur genüge erhalten, spenden, lit, suitis reichlich mahnt an 
p. sowity. syv; r. syvnutb, sunutb. aslov. sun^ti; sovati. tryti 

11 



162 u-Yoeale. 

terere: w. try ai^ter. griech, Tpusiv. Vergl. tréti und truti. ty in tyti, 
kroat, titi, pinguescere, otavan rea^eatus. 8, toviti. p. otyc. aind. 
tu, tavUi, tauti valere, tavas robur, tlv pingvsscere, lit. tukti, tunku, 
ty tu. lit, tu, pr. tou, tu. got, thu, gr, tu, aii, aind, tvam (tuamj. 
tykati pungere: w, ttk. tykati: potykati se imjnngere. potyklivi, 
f adle impingens. tykati in zatykati obturare: w, ťhk, tykati: 
prytycati, pľitucati comparare, tyky Cucurbita: icaJirscheinliche 
IC, thk, lit, tvJctij tunku pinguescere, tyK cervix, Fick 2, ô 72, 
vergleicht eine w, tu schwellen. tynii murus. 8, tin paries, Hr, tyn 
bibl, I. 6, týn. got, Huna-, anord. ags, tun. ahd, zun zäun, air, 
dun arx. Wahrscheinlich ist tywh aus dem got, entlehnt, lit. tuinas 
pfähl ist slav. Ursprungs, tys^šta millej ein partie, praes. von 
*tys, etwa tumere, lit. tukstantis f, pr, tümmtons acc, got. thüsundi. 
Daneben selbst in alten quellen tys^šta. r, tysjača : 6, tisíc für tysic 
m, und p. tysi^c entsprechen einem aslov. tyseštb au^ tys^tj'L, 
während as, tysuóa das aslov. tys^lta ist, vy praefix: aus aind, 
ud hinauf, hinaus, vy für t, y. vy vos, vy in vyti ululare, b, vi. 
aind, Uj avate, vy für i>, y. vydra lutra. r, vydra, p, wydra. lit. 
udra, lett, üdrs. pr. vdro, aind, abaJctr. udra, vyg-Lnb: ^. výheň 
rauchloch, esse hält Geitler, Lit, stud, 50, für eine nehenform von 
oheň. vyja collum, vyka in vykanije clamor. pr, per-unJc-aut 
berufen: vergl, vy, vyti. vykn^ti assuescere, discere: w, 'ik, d, i. 
ük, davon obyčaj mos, uki» doctrina, lit, junkti assuescere. jaukinti 
assuefacere, lett. jükt, jaukt, got. uh: biühta- gewohnt, aind, uc, 
učjati, vym§: r, vymja uher, nsl, vime. p. wymi§ usw. lit, udroti 
eutem, ags, üder, ahd, nter. griech, Oü6ap. lat, über, aind, üdhan, 
üdhar : vyme steht für vyd-me wie damt für dadmb. vypt, vyplb 
larus, r, vypb /. ardea stdlaris : m^tz, 373, vergleicht schwed, vipa 
gavia. vysokí» alius: got. auhu in auhuman- in Verbindung 
mit lit, auMtas für avsas wie tukstantis für tusantis scheint ein slav. 
ys mit 8 aus k' zu ergeben. Vergl. jedoch pr. auctas und unsai 
hinauf, vysprb sursum : vys scheint mit vysokt zusammenzuhängen, 
wenn nicht vl isprt zu teilen, prb möchte man mit per, prati volare 
zusammenstellen. Man merke izusprb de alto tichonr. 2, 175. vyžbli» : 
nsl. vižel canis sagax. r, vyžlecB. L vyžel : p, wyžel : lit, višlis ist 
wohl entlehnt. Matz. 89. vergleicht pr, wuysis canis genus, zybati 
agitare, zypa in zypanije clamor, Vergl, zuki» sonus, r, zyki». 
zyčatb. zyvati: prizyvati advocare: w, nicht z'bv, sondern zi», 
zu. klr, zov von zu und zazyv bibl, I, von zyva. 



Toeal y. 163 

ß) Stämme, svekry aocrus : aind, évaérv, žely testudo : 
griech, yéXi)^. buky fagus: pr. hucus. Ijuby amcw. tyky Cucurbita. 
j§try cognata, ein j§tn» voraussetzend: lit. inte, lett. jentere. griech. 
eivaTepe;. aind, jätar. Aus Icdvija lumbus möchte man auf ledy 
schlissen. cr'Bky ecclesia: ahd. chiiichä. sraky tunica. dly neben 
dHva dolium usic. 2, seile ö9. Vergl, nsL kri (kry) für aslov, 
krjbvb. Für perdix, attago ergibt sich aus kuropi^tiiia für -pxťLvina 
die form kuro-p'Lty. 6. koroptev, kuroptva: r. kuľopatb und p, 
kuropatwa bieten ein durch Steigerung entstandenes a: w. pat, patati 
fliegen, mehyrt vedca von méh'B. nsl, meher %md mehur 2. seite 
93, puzyrb bulla xoird mit unrecht mit ^ujíxpiov zusammengestellt. 
motyla fimus, mogyla collis. i'ogyli» arbor qtiaedam 2. seite 113. 
mlyiľB mola: p. mlyn. pi\ malunis. lit. malunas. žr'Bny mola 2. 
seite 123. pr. girnoyxois, nach Geitler, Lit. stud. 60, gimvixcis. žr'B- 
ny icie nasteg-ny, osteg-ny. pelyiľB absinthium: p, piolyn, piolun. 
rabyDJa serva. k'Bn^gyoja und magdalynja {jLaY^aXyi^/Yj 2. seite 143, 
bogyDJa ist wie gospodynja zu teilen: bog-ynja, nidit etwa bogy- 
nja, wobei auf i» als ú gewicht gelegt wird, pasty r b pastor 2. seite 
177: vergl. lat. túru. kamy lapis. plamy ^amma. ječbmy hordeum 
2. seite 236. Vergl. lit. akmú, dialekt, akmun, dalier kamy-k'L, 
remy-ki» v,sw. aus kaman-ki» v^w. J. Schmidt 1, 178, kopyto 2, 
seite 202, J, Schmidt 1, 178, vlády ka dominu^. Vergl. J. Schmidt 
1, 178. jezyki» lingua: r. lezyki» dial. lit. ľééuvis. pr. insuwis. armen. 
Uzu : j^zykt sdieint ein deminutivum zu sein : vergl. armen, lezov-ak 2. 
seite 264, kotyga tunica 2. seite 286. solyga, šelyga pertica ferrea 
ist wohl fremd. Die verba wie célyvati oscxdari, osnyvati fundare 
beruhen auf stämme7i xcie cell», sn'B, deren i» durch dehnung ebenso 
in y, Tki übergeht wie in btd : vtzbydati ; es tritt jedoch auch 
Steigerung ein: ^rodovati und ^roduj^ etica xcie plov^ und pluti. s, 
grohitati rieben grohotati scheint ein grolľbtati vorauszusetzen, 

y) Worte, pl, acc, der 'b(a)-stämme: raby. sg, gen, pl, a^c, 

nom. der Si-stämme: ryby. partie, praes. act. der suffixlosen stamme 

auf consonanten : plety usxo. Darüber ist axif seite 44 gelianddt 

worden, pl. acc, der !>( u) -stamme : syny aus -nxins, -nüs. lit. simus. 

got, sununs. aind. süntin axis sünuns. Der pl. instr. raby vyird aus 

rabis-mi erklärt, indem man annimmt, t und i seien nach dem aus- 

fall des m zu y, Tki verschmolzen, etwa uie d obry axis dobrt und i 

entsteht, xcährend andere vom lit. äis (vilkais) ausgehen xmd meinen, 

ai sei nach dem abfall des s in y, Twi übergegangen und zxcar 

dadurch, dass a in o, i» verwandelt wurde, das mit i xcie oben y 

11* 



1 64 u-Tocale. 

Tkl ergab Geitler, Fonologk 36, Anders Ijôskieii, Die dedination usiv, 
104; die erste deutung ist wohl aufzugeben, die anderen sehr proble- 
matisch. Der dual, nom. syny entspricht aind, snnü, es steht dem- 
nach y für aind, ü. Auch dem i in gosti steht aind. t gegenüber, 
Schtciengkeit^n bietet das personalsuffix der I, pl,, das im., m y 
und bulg, rae, serb, rao lautet. Als regel ist mi» anzusehen, m\ ist 
fehlerhaft 3. seite 68, vergl, seite 15, Die gleiche Schwierigkeit me 
bei der personalendung my zeigt sich bei den enklitischen pl. acc, 
dat, ny, vy, die mit den gleichfalls enklitischen aind. pl, acc, dat, gen, 
nas, vas zusammenhangen. Neben ni, vi ke^int das serb, ne, ve. 
Daraus scheint zu folgen, dass aind, as im slav, auf mehrfache art 
reflectiert wird: durch »b, y und durch e, wozu noch o tritt. Zur 
erklärung von my hat Herr J,* Schmidt auf dcis liĽíemaitische mens 
für mes, lett, raes, hingewiesen, my ist eigentlich ein pl, acc, und 
entspricht dem lit, mus, lett, mUs, Wie my denke ich mir auch vy 
entstandeil, das pl, nom, und acc, ist. 

Dass die bei weitem meisten casus dei* zusammengesetzten decli- 
nation durch zusammenrückung zweier casus entstehen, kann nicht 
bezweifelt werden: sg. gen. m. n. dobrajego ist dobra jego, ursprüng- 
lich ztcei Worte, entsprechend einem giiech, oy^Ôou tou statt tcj avaOcu. 
Dasselbe tritt ein im sg, gen. f, dobryj§ d. i, dobry j§, nicht etwa 
d obry jeje, da j§, wenn nicht älter, doch mindestens eben so alt ist 
wie jeje; je verhält sich zu zmij§^ wie ja zu zmija. Was jedoch 
namentlich die casus betmfft, deren suffixe consonantisch anlauten, so 
langte ich nach langem schwanken bei der ansieht an, dass in den- 
selben das thema des adjectivs mit dem casus des pronomens ver- 
bunden erscheine, indem ich meinte, der sg. instr, m. n, dobryimb, 
AOCpiklH/ilk; d, i, dobryjimb, entstehe aus dobn, jimt, was ich jetzt 
dahin ändere, dass ich dobryimb aus dobro jimt hervorgehen lasse. 
Was midi bestimmte früJiere ansicJUen — denn idi hatte deren mehrere 
— aufzugeben, war die Wahrnehmung, dass in mehreren slavischen 
sprachen in der tat eine Verbindung des adjectivischen thema mit dem 
casus des pronomens stattfindet. Diese ansieht legte ich dar in der 
abhundlung : Die zusammengesetzte dedination. Sitziuigsberichie, band 
68, 138, 187 1. Auch jetzt kann ich mir den sg, gen, m. n, dobrego, 
dobrega der dem zehnten Jahrhundert angdiörenden nsl, f reisin ger 
denkmähler nur aus dobro jego, dobro jega, nicht aus dobra jego, 
dobra jega erklären. Das gleiche gilt von dobroga, dobrega des 
jetzigen nsl,, vom s, dobroga, vom L dobrého usw,^ und nicht minder 
vomsg.dat,m,n. nsl, dobromu, dobrému, s. dobromu, č. dobrému usw. 



vocal u. 165 

Bei dem hohen in das zehnte Jahrhundert zurückreichenden alter 
und dsr weiten Verbreitung dieser er scheinung glaubte ich dieselbe 
zur erklärung aslov, formen benützen zu dürfen. Diese ansiciä glaube 
ich noch jetzt festJuilten zu sollen, wenn ich auch einzelnes an meiner 
erldärung zu ändern mich veranlasst sehe; so deute ich jetzt, wie bemerkt, 
den sg, instr. m. w. dobryinib aus dobrojiiiib^ da ich in kyimb aus 
kojiinb die gleiche verändeinmg eintreten sehe. Diejenigen, die diese 
ansieht für irrig halteti, meinten, mein ii^tum rühre daher, dass ich die 
formen ausserhalb ihres Zusammenhanges betrachte, was kaum richtig 
ist, da meine ansieht gerade auf dem zunäclist massgebenden zusammen- 
hange der slavischen formen b&i*uliL Herr A, Leskien liat in: Die 
dedination usw, 181 - 137 meine erklärung eben so ausführlich als ener- 
gisch bekämpft und s, 134 behaujytet, es sei wenigstens sehr denkbar, 
dass in dobr'Bmb - jimn, dobromb-jiinb usw, durch abwerfen des 
ersten, inneren, für die Charakteristik der formen unwesentlichen der 
beiden gleichen bestandteüe eine dissimilation, eine erleichterung gemacht 
sei, und s, 137 die überzetigung ausgesprochen, dass die zusammen- 
gesetzte declination im slavischen und litauischen nur durch zusammen- 
rückung der pronominalcasus mit den declinierten adjectivformen ent- 
standen ist und alle abweichungen davon nur scheinbar oder spätere 
neuhildungen sind. Den sg, instr. m. n, dobryimb usw. kann man 
als eine neubildung ansehen, d. L als eine form, die wir sprach- 
geschichtlich nicht erklären können, weil sie sich nicht aus älteren 
formen ergibt. Dabei käme es auf die beantwortung der frage an, 
wie alt eine bestimmte neubildung ist, ob nicht der nach meiner 
ansidit entstandene sg. instr. m. n. in das neunte Jahrhundert versetzt 
werden darf. Wie alt ist das slav., wie alt das lat. imperfectumf 
und dürfen wir das nsl,, kr., s., if. tisw. dobro jego als jutig 
ansehen ? und das s. mog^ budení ? 3. seite 246. 4. seite 77^) und 
die 6. formen ple, ne, gre ? usic. 3. seite 201. 

j findet sich in entlehnten Worten als ersatz verschiedener laute: 
bohatý rb. byvoH. hyzx. myto; griech. n^piov wird durch tyrb wieder- 
gegeben: monastyrb. plastyrb. psaltyrb. piityrb. kyla ist mit griech, 
xT^ATj unverwandt. 

ITT. Dritte stufe: ov, u. 

1. u, oy, hat im alphabete den nam^en iiki», oyKlk. 

2. u hat zwar, aind. au (ö) entsprechend, ett/mologisch die 
geltung eines diphthongs; ivir haben indessen keinen anhaltspunct zur 
behauptung, dass es in der ausspräche lang gelautet habe. 



166 Q.Tocal«. 

5. Was die ackreihung anlangt, so ist zu merken, dass nicht 
nur das kyrillische, sondern auch das glagolitische aiphabet das 
zeichen dafür dem griechischen ou nachgebildet ist, denn es besteht 
aus der Verbindung des o mit dem dem griech. u entsprechenden 
buchstaben. Dies beweist, dass das uns bekannte glagolitische aiphabet 
vom griechischen beeinflMsst wurde, ist jedoch kein beweis für den 
satZj dass das glagolitische aiphabet jünger ist als das kyrillische. 

4. u und das gleichwertige o v entspricht aind, ö aus au und 
av, ist demnach die erste Steigerung des üj das aslov. t» gegenüber- 
steht. Dieses u stammt aus der vorslavischen perióde. So entspricht 
budi aind, bödhaja, lit. baud-. lupi aind. löpa. súši aind. éôŠa. govtno 
beruht auf aind. gu, und würde aind. gavina lauten. Es versteht 
sich ' von selbst, dass nicht jedem aslov. xx, ov aind. ö, av tatsächlich 
gegenübersteht: selbst zwischen aslov. einer- und lit., got. andererseits 
treten in dieser hinsieht Verschiedenheiten auf, weil die etymologisch 
verwandten tvorte in versdiiedenen sprachen nicht immer denselben 
büdungsgesetzen folgen oder weil uns genau entsprechende formen 
nicht immer erhalten sind. Darüber gibt das verzeichniss der u ent- 
haltenden Worte aufschluss, aus dem sich zugleich ergibt, in welch' 
ausgedehntem umfange die regel gilt. Mit ov ist i»v in Worten wie 
S'Bkr'Lven'B von s'Bkry, unľLveiľB von umy, poktvanije nutus von 
ky nicht gleichwertig: der u-laut löst sich in diesen fällen in ^lv 
auf, was von der in ov vorliegenden vocalsteigerung verschieden ist. 
bljuja vomo. bľbvati : w. bljü. bud- in buditi excitare: w. büd.^ 
duhi» Spiritus: w. dúh. guba in gubiti perdere: w, gub : pogy- 
D^ti perire. gubb in dvogubb duplex: w. güb: prégiiD^ti plicare. 
krovB tectum : w. krü : kry ti tegere. kuj^ cudo. kovati. kovT> : 
w. kú. Ijubi» carus: w. Ijüb. aind. lubh. pljuj^ spuo. pľbvati : 
w. pljü. pluti fluere. pluj% und plov^ : w. plü. rjuti rugire. 
rev^ aus rjov^ : w. rjü. rov^ fovea : w. ru. ryti f ödere. ruda 
metallum : w. rúd. Identisch mit ruda ist aind. loha röÜich, röt- 
liches nktallj metali, aus urspr. raudha. sluh'B auditus: w. slüs. 
sluti clarere. slov^. slovo: w. slú, strug'B scalprum: w. strug. 
struja flumen. ostrovi. insula : w. strú. stuďB pudor : w. stüd. 
stydéti se. truti absumere. otrovB venenum : w. trú. uk'L 
doctrina : w. úk. vykosti. uti : obuti induere : w. ú. lat. 
ind-uo. utro mane für ustro : w. ús. zov^ voco: w. zu. aind. 
hu, havats. 

5. u entsteht in manchen fällen aus vo, vb, vb. s'bduzbd'b 
avaßaTYj?, eig. qui cum curru est: voz'b. udova: vi>dova. unuka: 



▼oad u. 167 

VLnuka. upití, vT.zupiti : vT.piti. Afan beachte iisl, ptiij für lat, 
petovio. Dagegen auch VBgoditi, vbgodbD'B, vLgaždati sup.: ugo- 
diti usit\: mir scheint hier das pi*aefix u ursprünglich zu sein. Dunkel 
ist uzila habeua: VLzda. nsL uzda, vujzda, gujzda. i. juzdi». 
Man ist versucht an v^zt. und to, dé 2iit denken, 

6, u steht manchmahl für t. : onude sup. 278. 19. für on'Bde. 
duždevT. 221. 7. für ďBždevi». uaduzdeviti für naď^ždeviti, na- 
ďBŽditi pluere proph. 

7 , u entioickelt »ich aus je durch assimilation an vorhergehendes u. 
Dies geschieht im sg. dat. m. n. der zusammengesetzten declination: 
au>s byvLsujemu entsteht by\rBŠuumu 3. seite 69. 

8. uu tcird in u zusamme7igezogen : by VLŠumu. Wie slsl zu sl, éé 
zu éf ii zu iy so zieht sich nicht selten n\i zu u. zusammen. Dies 
geschieht im sg. dat. m. n. der zusammengesetzten declination: blaže- 
Dumu aus blaženuumu. Daneben findet man oumu für uumu : slé- 
poumu; /erwer« oomu, eemu: straánoomu. proeeemu; und scMiesslick 
omu, emu: drugomu. ništemu 3. seite 59. Diese abtceichungen be- 
nüien auf einer anderen bildung der casus der zusammengesetzten 
declination, auf jener nämlich, bei welcher an den auf o (e) auslau- 
tenden stamm des adj. der casus des pronomen gefügt wird: nsl. 
dobrega, dobroga entsteht aus dobrojega seite 164. 3. seite 161, 

9. Nach r, 1 geht ju manchnuihl in i über : križh crux. pr. skri- 
sin: ver gl. ahd. chriuze. rikati rugire sup. 46. 4; 126. 17. greg.-naz, 
izü. 487: w. rju; das neben rikati vorkommende rykati, serb. za- 
rukati, scheint auf der älteren form derselben tc, ru, zu beruhen. 
libo neben Ijubo: aus libo ist vielleicht das adv. li entstanden, pli- 
D%ti zogr. neben pljun^ti spuere. ft.' klisav nehen kljusav klebrig. 
plištb tunmltus ist vielleicht pljustb von pljusk in pljuski» sonus. Man 
vergleiche auch den bosnischen fitissnamen lira mit alb. Ijumz fiuss. 
Zwischen roma und rimi) ist wohl ruiuTb in rumim.. rurahski» und 
*rjum'B das mittelglied: so deute ich auch labÍDi> aue albona. 
ilbnľB idmus ist nicht ettca durch julbmii mit dem lat. worte zu ver- 
mittein: es ist ahd. film. Denselben lautübergang bemerken wir noch 
in einigen anderen Worten, siti suere aus sjü-; šivati aus sju-: ver gl. 
pr. schumeno draht. ži aus gjü in žij^stiim7> mandentibus für zjü ; 
živati aus gju-. Vergl. r. slina saliva neben sljuna. Alan denke an 
r. šibkij neben p. chybki ^mi; die formen werden durch sjüb ver- 
mittelt. zidiuii iudaeus, lit. žldas, beruht auf jud. Man beachte auch 
kr. mir, lit. muras, mwus. stiťB scutum ist wohl skjuťB : j)r. stay- 
tan acc. steht für skaytan. Das mittelglied zwischen j u und i bildet 



1 68 ti-TOcale. 

dem zu folge jt», Au8 je acheint i entstandeji in isH verus: lit, 
išÓias, lett, tsts: w. wohl j es esse. Vergl. griech, éa6Xó<; und neŠte- 
tuiim» ir^iJLio6[jL£vo; greg.-naz, 182. aus -tujeiiľL. 

10, u enthaltende formen, a) Wurzeln. bél'LČugt anvlus. 
b. bélčjug. 8. biočug. Das woi^t ist dunkel und wohl fremd. bljud^ 
observo, custodio. bljud scheint auf bjud, w. aind. hudh, zu beruhen. 
Vergl. buditi und got. biudan bieten, wissen lassen, bljud o patina, 
daraus lit. bludas, lett. blöda: bljudo ist wahrscheinlich got. biuda- 
tisch, bljuj^ vomo: w. blju. Fick2. 623. vergleicht lit. bliauju, bliauti 
blöken, bručati: č. bruČeti murmurare: lett. braukset prasseln. 
brukiiVb: č, brukev. p. brukiew. r, brjukva brassica napobras- 
sica: nhd. brücke dial. Vergl. lit. gru^kas motz. 119. brus'b: 
ubrus'B sudarium. nsl. brus cos. Vergl. brysati wischen. bubrégT» 
ren ist vielleicht b^bregt zu schreiben: nsl. bumbreg. b, b'Bbrég: 
égT. ist Suffix; matz. 21. vergleicht alb. bubureke iecur. bučati 
mugire: w. aind. bukk. Man erwartet kein u, bukarija seditio, 
buditi excitare : w. aind, budh erwachen, das in b^déti so wie im lit, 
budu, bv^sti, budeti, budinti und im lett. budu, bust erhalten ist, buditi 
entspricht durch sein u dem aind. bödhaja. lit. baud : bausti strafen, 
pasibaudeti sich gegenseitig aufmuntern. Vergl. bljud^. bugi» armilla: 
ahd, boug. buj insipidus: die wahre bedeutung scheint ,luxi(rians* 
üppig wachsend zu sein. In diesem falle wäre by wachsen, werden, 
sein die wurzel, Vergl. r. bujnye chleba, bujatb crescere. p. bujny 
fertilis. bujno rosn^ó. Man vergleicht, wohl mit unrecht, fatar, buj 
statura, bujumak crescere. Von bujnyj stammt lit. bvinus. buky 
fagus, llttera, im pl. wie nsl. bukve schrift^ buch : k bezeugt fremden 
Ursprung, got. bökä- litter a, im pl. bökös wie slav. ahd, buoh. pr. 
bucca-reisis buchnuss, *bulja, ^. boule: ahd. piüllä. nhd. beule, 
burja procella. lit, büris imber. Fick 2. 620. vergleicht lat. furo, 
griech. ^upaw. J. Schmidt 2. 223, 269, matz, 22, buri»: p, bury 
dunkelgrau. lit. buras. ču in nyné Ču ápTÍox; hängt mit dem pro- 
nominalstamm kl» zusammen. Vergl. r. Ca, čudo neben študo mira- 
culum. p. cud. Čuma pestis, b. ČjunľB: magy: csuma. čuti 
noscere. nsl. čuti audire, vigüare. p. czué sentire, vigHare, custo- 
dire, Vergl, got. skava- : u^skavs vorsichtig, usskavjan zur besinnung 
bringen. Wer das got. wort mit čuti zusammenstellt, setzt als urspHing- 
lichen anlaut st voraus. Vergl. Štutiti. drug^ socius: lit. su-drugti, 
draugas, lett. draugs, dudy : s. duda fistula, klr. dudy sack- 
pfeife, Vergl, magy. duda und tilrk. dudük, das auch s., duduk, vor- 
kömmt, duhii Spiritus, duša anima. lit. dausas. dausa. lit. dukas 



▼ocal a. 169 

ist entlehnt: w, dös (dhus). lit, dusu, dusti. Das wort wird mit germ, 
deiiza-. got, diuza-, anord. dýr, ahd, tior zusammengestellt Zeitschrift 
23, 113. duma: r, duma senatus, h. duma loqui, dumt verhum, 
p, duma usw, lit. duma. dumti. lett. doma. Vergl. got. doma- sinn, 
urteil, ahd. tuom : w. aind, dhä. Wer an fremden Ursprung denkt, 
wird wegen des d dem got. den vorzug einräumen, aslov. u, nicht 
das kurze o, steht dem got. o gegeiiüber. Gegen die entlehnung matz. 28. 
dunavT», dunaj Bavoußio;, Savouß'.;. lit, dunojus. ahd, tuonowa. du- 
n^ti, duti spirare: w, aind, dhü agitare. got, dauni- f. dunst. Mit 
dhü hiingt auch die w. düs (duh'B) zusammen J. Schmidt 1. 157. 
dupljb, dupi>Di> cavus. dupioa fovea, lit. dúbti aushöhlen, duhus hold 
J. Schmidt 1. 90. duplja. lit. daube. dupljatica lampas izbor. 1073: 
vergl, mlat. duplo candelae species matz. 386 : it. doppiero. gluhi» sur- 
dus. ogliihn^ti surdescere : w. glüh, gHh. glum'B sc&na. nsL gluma 
iocus. glumiti se iocari. klr. h}umoo spöttisch bibl. I. Vergl. lit, 
glaudas spiel, anord. glaumr, glumt ist in glu-mii zu scheiden. 
glup'B stultus. b, glupav. gnus'B sordes, scelus. nsl. gnus macxda: 
lit. gniusas kleines insect ist xcohl entlehnt. Daneben gn^siti^ gnbsb. 
gov^do bos, lett. gövs. ahd. chuo. aind. gö. gov§do au^ w. gu, edo ist 
Suffix. Damit hängt auch gvort bulla zusammen, govori» tumultus. 
lit. gauti heulen : w, aind. gu, gavate tönen. Vergl. klr. hvaryty nehen 
hovoryty und p. gwar. govtno stercus, aind. gütha excremente. 
kurd. gü: ic. aind. gu, gavati. gruda gleba. lit. graudus spröde, 
lett. grauds kom. anord. grautr. ahd. grioz. Vergl. lit. groda^ 
gefrorene erdscholle und grusti, grvdziu stampfen. grusti: gruste- 
nije pv^ülanimitas. nsl. grusti se mi taedio capior. r. grustiti». 
lit. grausti, graudBu Geitler, Lit. stud. 64. Daneben s. grstiti se. 
gru§a; krusbka, hruša pirus. lit. gruše aus dem slav. nesselm. 
kriaušia. pr. crausi, crausios. Der anlaut wechselt auch in den 
lebenden spra>chen: nsl. hruška, s. kľuška. gruvati kr. krachen, 
lit. grauti, grauju Geitler, Lit. stud. 64. gubiti perdere. pogyn^ti 
interire. gubb in dvogubb duplo maior. lit. dvigubas: w. gT»b. 
guditi deridere: vergl. kuditi. gumbuo area, horreum, hralu- 
pbiľB cavus: vergl. skralupa cortex, huďB parvus. J, Schmidt 
2. 257. vergleicht lit. Šudas mist und aind. eüdra; andere kŠudra 
parvus, vüis, hula bla^sphemia: lit. kauliti zanken ist unverwandt. 
hursarb; husarb praedo, ngriech. x.o'jpjápo;. it. corsaro. Da>s wort 
hat weder mit den Chazaren noch mit hansa einen Zusammenhang. 
j u und daraus u, u-ze tarn. lit. jau, jau-gi. got. ju. jugfL auster: 
vergl. lit. užu strepo. juha ius. lit. jušé neben dem entlehnten 



1 70 n-vocale. 

juka hlutmppe, aind. jv§a, jiinx iuvenis. lit. jaunas, hft, jauns, 
goL juiidü' iuventa, aind.juvan, ahaktr, javan, kljuciti s§ acddere, 
kljuditi: if. kliditi, slovak. kluditi wegräumen, Vergl. lett. kludU 
reflexiv umherirren. kljuj^ neben kľbv^ rostro tundo. lif. kliuti, 
kliu-V'U anhaken, p, klu6. kljuk: kljuČb nncus, clavis, kljiika dolus, 
nsl, kljuka klinke, s, unciis, vergl. p. skhiczony für zgarbiony arch. 
S, 69, aind. krunČ, kinificati hemmen, kljukati strepitare, kljum, 
rostrum: rergfZ. kljujii. knjučati : L kňučeti eiidare: lit. kniaukti, 
kirnťB r. flagellum, anord. knütr. got, hnuton-, hnuthon- pfähl. Das 
r, icort stammt aus dem anord. matz, 48, krovB tectum : w, kru : 
kry ti J, Schmidt 2, 285, knih'i. frustum, lit, kriuša hagel. kriušti, 
hriušu zerstampf eUy zerschlagen (hagel). Vergl. kr^Lha mica, krukí» : 
p, kruk corvus, lit. krauktí krächzen, krauktls krähe, ahd, hruoh, 
got. hruka- das krähen, anord. hraukr^ hrôkr seerábe J, Schmidt 1. 
144; 2, 288, kruna, koruna corona, ahd. koróna, mhd, kröne, 
krupa mica: vergl, lit, kropa grützkom, kučbka canis. b. kuČki>. 
Dunkel, matz, 225, kuditi vituperare : w, aind, kud, ködajati. Man 
vergleicht lit, skauditi verklagen, schmerz bereiten; andere denken an 
lett, küdU reizen, antreiben, paküdlt ermaJinen und halten, mit unrecht, 
kuditi mit kydati für verwandt. Vergl, guditi. kuga nsl. kr, s. 
pestis. Vergl. nhd. kog, koge dial. matz. 398. kujati murmurare: 
w, aind. ku, kü, kauti, kavate tönen. kuj§, kov^ cudo. kovB. lett, 
kaut schlagen, lit. kova kämpf, alid. houwan. Vergl, aind. ku 
tönen, r, kutitL. kukavica cuctdtis: lit. kaukti. s, kukati. kuko- 
nos^L nasum aduncum habens. nsl. kuka. b. kaknb haken, lit. kukis 
misthaken, aind. ku^, kučati sich krümmen, kukumarb pocvlum. 
ngr. xouxoufxapwv matz. 227. kumirt, kurairt idolum. Dunkel. 
kunľL compater. lit. kumas. Fremd, Vergl, kupetra. kuDa felis, 
eig. marder, lit, kiaune. lett. cauna. pr. kaune. kupa poculum, ngriech. 
xouxa. mlat. cupa. kupetra compater im fem. Vergl. kunrB. kupiti 
emere, got. kaupön handeln, ahd, koufön. pr. kaupiskan acc. handel, 
kupi> cumulus, lit, kaupti, kaupas, lett. köpa, ahaktr, kaofa berg, 
kurigT» pronubus. Ein dunkles wort: lit. kourigas zerrissenes Meid, 
Geitler, Lit, stud. 92, hat mit dem slav, wort keinen erklärbaren 
ztLsammenhang. kuriti s§ fumare. lit, kurti, kuriu urere. aind, cur 
urerej unbelegt, Vergl, got, haurja- carbo, anord. hyrr ignis J, Schmidt 
2. 882, 458: kuriti beruht au/ kur- aus kür. kurp p, bastschuh: pr, 
kurpe. kur'B gallus, Vergl, aind. w. ku, kü schreien : ku-rt. kur'Lva 
meretrix. lif. kurva ist entlehnt. Vergl. got. höror hurer. Matz. 281. 
nimmt deutschen Ursprung von kui*^ya an, mit unrecht. kusiti ten- 



vocal u. 171 

tare. Ver gl. Ut, histi, kusu, hmnti reizen (zum bösen) Kurschat 
346, pr. enkausinL HindchtUch der hedeutung stimmt kusiti voll- 
kommen zu goL kauyan aus kiusan, das mit aind. guS lieh&iu griech, 
YEueaôat zusammengestellt wird, kusťL r. virgulta. lit, koukštas. 
^utija s, capsa: ngríech. xoutíov. kuzio: č. kouzlo artes magicae, 

05. kuzlo. Ver gl, p, gusla. alid, koukal, da^ vom lat, cauculus zauher- 
hecher abgeleitet wird matz, 218. Ijubi» carus. lit. laupse lob. got. 
Uvba-. lavbjan. lat, luhet, Itbet. aind. Ivbh, luhhati, lubhjati. Hieher 
gehört auch p. élub angelobung, pr, salavban acc, ehe. luheniks, lüb- 
nigs copulierer, Ijudi» volk. *ljudi>, pl. Ijudije leute. lett. lavdis. 
pr. ludis ist tcohl entlehnt, got. -lavdi- mann, liudan wachsen, ahd. 
Hut mensch, volk, liuti leute, aind. ruh für rudh, röhati. abaJctr. rvd 
J. Schmidt 2. 296. Ijuljati s. agitare cunas. lit. luleti. Ijutt 
acerbus: vergl. lit. lutis stürm und griech. Xuaaa. lovi» venatio: 
vergl. aind, lü, lünäti schneiden, zerreissen, zerhauen; femers got, 
launa-. lat. lücrum, lub'B: j^* ^^^' ^* l^bi» baumrinde, Vergl. 
Č. paluba schiff sverdeck. lit, luba Zimmerdecke, pr. lubbo brett und 
aslov, lupiti. lúča rádius, nsl, luč /. č, louČ fa/Jcel, lett. lüköt 
sehen, lit, laukti warten, eig, sehen nach, pr, lu^kis holzscheit, lauxnos 
gestime, got, liuhtjan leuchten, lauh-munijä- blitz, aJid, liuhtan, aind. 
ruč, rôiate leuchten, Vergl. r, blizorukij myops, eig, der (nur) in 
der nähe sehende, lučij mdior scheint mit dem folgenden verhum 
vertcandt, luČiti se contingere, aind, IvJc zusammentreffen mit, 
Vergl, polici ti Xa^x^vetv sup, ludi» stultus. Mr. ludyty locken 
verch. 33. p. iudzié. obludzié betrügen. íf. louditi. íick 2. 656. ver- 
gleicht lud 'B mit lit. ludu bin traurig. luďL, eig. vielleicht klein, wird 
mit as. luttil zusammengestellt J. Schmidt 2. 276. lug: č. koželuh 
cerdo coriaritis. s. zalužiti liquore macerare: man vergleicht nhd. lohe, 
gerberlohe matz. 246: richtig ist nur der vergleich mit ahd.lougä, lauge. 
lukno mensurae genus. r. iS, lukno: vergl, nsl. lokno. lit, lakqnka 
art gefäss, Matz. 246, denkt an griech, Xixvov. luk'L cepa, genauer 
bezeichnet durch Čr'Bveín» luk'L im gegensatze zu česnoviťB lukii. 
nsl. usw. luk. lit. lukai, lett. löks, ahd, louh, anord, lavJer, Man 
vergleicht aind. röcaJca licht, zwiebelart, luna luna, lat, lüna aus 
lücna. Vergl, lúča. lunb vultur, nsl, lunj ; vergl. lovt und aind. 
lü. lupiti detrahere. nsl. lupiti deglubere, exalbumare. aslov. lupina. 

6. lupen. lit. lupti, lupu. lupinas. laupiti. lett. lupti, liipu schälen. 
laupU. ahd. louft äussere nussschale. aind. lup, lumpati zerbrechen, 
rauhen, löpa ahtrennung. rup , rupjati ; röpajati. anord. rjufa 
J. Schmidt 2. 292. Vergl. luspa Xsm? neben Ijuspa. b. Ijusp'B, 



172 n-vocmle. 

lusk in lusD^ti strepere. s, IjusDuti, Ijosnuti. if. louskati knacken. 
luska gliima, aslov. luska D.üipov: to. ist lu, aind, Ifi, Vergl, Iovl. 
Man merke auch lett. lanská splttfer. lit. lukStas schote. luti»: klr. 
lut hast. Jute 71. dünne iceidenzweige verch. 34. luzgati mandere. 
Vergl. lit. luéti f rangt, laužti frangere. aind. rüg, rugati. luza 
palus. lit. lugas. raudi» tardus. nsl. maditi. lit. maudziu, mausfi 
sich grämen, langeweile liaben. maiida. maudoti G eitler, Lit. sind. 
67. got. ga-motjan eig. aufhalten Bezzejiberger, Die a-reihe usw. />7. 
Vergl. mijdii. w. intd : aind. mad, madati zögern. muha musca: 
lit. muse entqmcJit a^lov. nrľBha tu im>šica. murava: r. murava 
caespes. lit. mauras entengrün. lett. maura rasen. murim» aethiops. 
griech. jAxOpoc. lat. maurus. lit. murinas, murlnas: aus maurus \t.a'jpo^ 
erklärt sich nsl. mavra schwarze, schwarzgeßexkte kuJi matz. 259. 
muzga lucuna. Vergl. w. mf>z: nd. trávnik vode mzi. novB 
novus. lit. naujas; navas mir in einigen ableitungen. pr. nawans, 
nauns. got. niuja-. aind. abaktr. nava: stamm nu in nyné nunc. 
nuditi cogere: w. aind. nud, nudati stossen; neben nuditi kömmt 
n^diti vor. Zum got. nauthjan stimmt d. Dutiti. pr. nautin acc. 
not. nura ianua. Vergl. vLDťéti ingredi. nuriti: pronuriti con- 
sumsre: w. DÜr, wofür auch ner. nurii: p. "pounrsi finsterer blick, 
lit. nüreti finster schauten, panurus. nuta hos in russ.-slov. quellen. 
Das wort wird aus dem anord. entlehnt sein : naut. ahd. nöz nutz- 
vieh. ftck 2. 894. hält nata für die ricMige form und vergleicht es 
mit fränk. nimid weide, griech. v£[j.£iv. Das wort ist aus dem anord. 
in das aruss. eingedrungen. nuziti: pronuziti transfigere: th. nuz-: 
w. nüz, wofür auch Dez. oskoruša sorbus, nsl. oskoris, oskorus. 
ovL nie. lit. au-re dort, abaktr . ava. ovb in ovLca ovis. lit. avis. 
lett. avs. got. avi-stra-. ahd. awi. aind. avi. Hielier gehört auch ovLrn» 
aries. lit. avinas. lett. auns. ovbsi» avena. lit. aviža haferkom. aviéos 
pl. hafer. lat. avena aus avesna. pazuha sinus. nsl. pazuha^ pazduha. 
b. pazuhi>. L pazouch stolo neben paže brachium. lit. paiastis achtel- 
höhle. Vergl. got. amsa- Schulter, aind. äsa und aind. dös brachium. Das 
wort ist mir dunkel, pljuj^, pljun^ spuo. Neben pljun^ti besteht plin^ti : 
lit. spjauli, spjauju. lett. spľauju, spľaut. got. speivan. pljuskii sonus. 
lit.plauiheti Matschen. Wenn pljuskii aus pjusknb entstanden, so ist paué- 
keii klappern zu vergleichen Fick 2. 610. Vergl. plištb. plugT> aratrum. 
nsl. b. s. usw. plug : lit. plugas, pr. plugis sind entlehnt, ahd. phluog. 
Das wort ist dunkel, matz. 67. pluSta, pljuStapZ. pitZmo. nsl. pluČa^ 
im äussersteyi westen pluka : vergl. hki und das k für aslov. st aus 
tj in den freisinger denkmählem: uzemogoki aslov. vbsemog^tij. 



Toeal n. ] 73 

NcuJi ftck 2. 162, 612, ist pluSta das schwimmende, weil die lunge im 
Wasser obenauf schwimmt, daher deutsch lunge, r, legkoe dcw leichte, 
lit, plauiei: plautja. pr, plauii. lett, plauhi, plaukšas. pluti, P^HJ^ ^^^ 
plova, fluere, navigare, ottplova aor. proL-rad, lit. plauii, plauju, 
ploviau, plutis eisfreie stelle, plud: plusti. anord. flaumr, lat, pluere 
aus plovere. aind, plu, plávate. Neben plu kömmt ply vor. pruďB: 
kr, prud lucrum, pruditi^ocfe^se; mlat. produm matz, 283. prusťB 
narthex. b. prus für prust: m^tz. 406. denkt an griech. xpodiá;. 
prusbCL gradarius. pudi» r, pondus quoddam : ahd. phunt, puhati 
flare, opuhn^ti tumere. puhli» cavus. 6, puch. puchýŕ. lit, puka4S. 
Ver gl. lit, pusle blase, puSe Matter : w. pu. lit, put : putlus tumidus. 
punije vinum ecclesiae oblatum, s. punje^ vergleicht mxdz, 407. mit 
mgriech, -iniviov : u für i stehe wie in skupetri, aus oxijxTpov. pustiti 
mittere, dimittere: vergl. r. puskatb. pusti» desertus. pr. paustas. 
paustne. puzdro p. theca. Č, pouzdro id. s. puzdro, puzdra, puz- 
dra penis quadrupedum. lit. puzdra vorhaut. puzra hemia scroti, 
mxigy. puzdra pharetra: got. födra-. ahd. fuotar usw. mutz, 285. 
klr. finde ich puzderok für pyvnyéa bibl. L puzyrb r, bulla. klr. 
puzyr bibl. I: matz. 407, denkt an griech. Ursprung, puzo klr. r. venter. 
rjuti, rev^ au>s rjov^ rugire. nsl. rjuti, rjovem; ijoveti. s, revati. 
klr. revty. slovak. lev robí rev, ručí, ryčí. lett. ŕukt brüllen: rovy 
sup. 446. 26 und VLzdruvL 54. 3. haben kein parasitisches j. aind. Tni, 
rauti, ruvati. Hieher geliört rjuim» september, eig. ein adj. von *rjuj 
das gebrídl (der hirsche), die brunftzeit derselben, lit. ruja. lett. röga. 
rjuti ti neben r%titi iacere. p. rzucié. b. večer so ŕuti kamen po 
kamen verk. 11. r^ti (d. i. r-Bti) se seme pok. L 68. Vergl. seite 99. 
ruda m£tallum, eig. wohl roterz. lit. rauda rote farbe, rudas rot. 
lett. ruds. got. raudor rot. aind. lôha rötlich aus rödha: w. r'Bd, aÍ7id. 
rudh-ira. ruho vestis, merx. nsl. rúha, rjuha linteum. s. ruho vestitus. 
íf. roucho. p, rúcho. Ein dunkles wort. An ahd. ruchüi', mhd. röckd, 
ist nicht zu denken matz. 71 : pr. rükai kleider ist entlehnt. ruhi, : 
Í. ruch bewegung. rýchly schnell, lit. ruSus geschäftig Geitler^ Lit. sfud. 
69. ruj 7isl. rhus cotinus. b. s. rujno vi n o usw. Vergl. griech. pou^, lat. 
rhis, rukt in porukt dunis. poručivL morosus. rument ruber aus 
rudmém»: xc. ylA. pr. urminan acc. rumini» fo)[jLato^ setzt rumi» piopir) 
voraus, woraus rimt geworden. runo vellus ist ru-no zu trennen und 
von der w. rii^ rii abzuleiten: vergl. ruti. rupa/bi'amew. lit. raupas 
maser, pocke, aind. röpa loch, höhle. rupb: p. rup, sg. g. rupia 
vermis in intestinis equorum. 6. roup. lit. rupes. Vergl. ahd. rüpä raupe 
matz. 299. rust flavus, nsl. b. s. rus usw. klr. rusyj blond bibl. L 



174 n-Yoc»le. 

entweder aus rud-s oder entlehnt : lat. ruasus, russeas : alban. rus und 
mrum, rusu stammen aus dem slav, Vergl. motz. 72. tust.: č. rousý 
struppig scheint mit der w. rü, rLvati zusammenzuhängen, rusiti 
solvere, evertere: th, ruh't. r. ruchnutb cader e, nichlyj mollis. p. ruch 
motus, lit. raustti toülilen, rusas grübe, rata ruta. ahd. rütä. griech. 
^uiyJ. ruta vestls. b. rutišta pL ruti: nsl. rujem. aslov, r-Lvati, 
ri»v% evellere neben ryti f ödere, rov^ fovea. lit. rauti, raveti, rauju, 
raviu. rava loch, rovimas: aind. ru, ravats zerreissen. skub^ vello. 
Vergl. got. skiuban schieben. skuptct : proskupbCb xXeTctirjp greg.-naz. 
proskup'L Auixewv ; matz. 406. vergleicht griech. wpccxoTni. skutati, 
sk^tati componere : b. k'Lta, 8kT»ta vb. spricht für sk^tati. skutt 
extrema vestis pars, amictus. nsl. b. s. skut. lit. aiskutneti abscheren 
bezzenb. w. aind. sku. got. skautor. aJid. scöz. skuťB und skauta- 
sind nur umrzelhaft verwandt: das got. wort entspräche einem slav. 
skuďB matz. 75. sljuna neben slina r. saliva. aslov. slina: sljuna 
bei*uht auf spijú, dxts in sljuna sein p, in plju sein s eingebüsst hat. 
sljuzb; šljuzb r. cancdis: nhd. schleuse aus mlat. exdusa. sludy /. 
locus praefi*uptus. Fick 2. 691. vergleicht lit. slednas geneigt. sluga 
servus hängt mit slu (sluti) audire zusammen. sluhrb auditus, sluho 
auiHs. lit. klausa oboedientia. pr. klausUon hören, ahaktr. éraoSa; 
thema slav. slúh au^s slús. abaktr. éruŠ. sluhati ist ein denominat. 
von slulľL, während slušati wohl auf das primäre slyšati^ Ö. doslýchati 
hingegen auf -slechnouti (aslov. *8l'Bhn^ti) zurikkgeht. sluti, slovi^ 
darum esse, slovo verbum. got. hliutha-. aind. éru, érnôti. Neben 
slu findet man sly. sIuz'b succus, humores. smučati repere : w. 
snľbk, smúk. nsl. presmeknôti usw. lit. smukti, smunku gleiten. 
Vergl. bučati. smugl'B neben smagli» fuscus. snuti, snuj^ und 
snoy% ordiri: vergl, anord. snua torquere. snubiti appetere. snu- 
bok'B qui appetit. nsl. snubiti devojku um ein mädchen werben. 
snubač. soviti» : p. sowity reichlich : daraus lit. savitai adv. neben 
lett, suitis. stru in struga fluctus. struja flumen. ostrovi» insvla ib 
7:ep(ppjT0v. p. strumien. zdroj für struj. Ut, sraveti, sraviu. sraujas, 
sravjas fliessend, strove, srove. sriautas strom, strukle röhre, lett. straut. 
strave, siraume strom. ahd. stroum. struot palus J. Schmidt 2. 282. 
griech. apu: ^Mppooq. aind. srUj sravati. srötas: vergl. lett. strauts 
regenbadi. b. Struma ist aTpu{jL(í)v. stru in ostrujati ávatpéTieiv. 
strugati rädere, strugi» scalprum: w. str-Lg, strüg. griech. <r:pz\)^o\).OL\. 
anord. stijüka tergere J. Schmidt 1. 161: lit. strugas ist etitlehnt. 
struna chorda. ahd. stroum rodens J. Schmidt 2. 286: lit. struna 
ist entlehnt. Das slav. wort hängt nicht mit aind. éru zusammen. 



Yocal u. 175 

da diesem slav, slü gegenübersteht strup-L vtdiim. strus'B struihio: 
aJid. strüz, stublb puteus: vergl. 8, stublina. ač. ßtbel: matz, 814, 
vergleicht ahd, stouf becher. studi. pudor: stydéti 8§ erviescere. 
stuďL frigus : w, styd. stuk-L, stulfB sonua, wofür p. 8t§k 
gemitus und szcz§k : stuki» findet sich in keiner ^ und u scheidenden 
quelle, während štuk'L Í7i einer solchen mit u vorkömmt, sug^ im r. 
dosugt müsse vergleicht Geitler, Lit stud. 69, mit saugoti hüten. 
suhl» siccus. lit. "sausas. susti sausti. lett. sauss. sust: w. s'Lh m 
sithn^ti. aind.éuš, hišjati aus suS. abaktr. huS. suj vanus soll für s^x. 
sv^i> stehen und dem aind. aünja entsprechen, suj dürfte vielmehr durch 
voccdsteigerung und suff. % öder ji» aus der w. éu schwellen abzuleiten 
sein. Vergl. Fick 2. 62. 63. suj^, sovati mittere. lit. šauti, šauju 
schiessen. suD^ti gehört nicht zu si>p, da es dann B'Bn^ti lauten ioürde. 
aind. éu, šuvati (gatikarman). suka canis r. unrd von Fick 2. 699, 
mit aind. évan in Zusammenhang gebracht. sukati torqv^re. ar. 
skatb; sku^ skesb^ d. i. s'i>k^ usw. lit. sukti. Davon sukno pannus. 
sulica ha^ta : č. sudlice zeigt, dass svlica nicht mit lit. Sullas zusammen- 
hängt. Vergl. suj^. sulej melior hängt nach Fick 2. 673. J. Schmidt 
2. 416. mit got. sela- tauglich zusammen, suliti si injiari: r. sulitb 
bedeutet schleudern und versprechen, lett. sollt bieten. suri»: nsL 
sur leucophaeus. sur'Lna as. fistula soll mit sviriti und lit. surma 
zusammenhangen. Vergl. matz. 79. suti, sxp^ fundere. nsl. s. suti, 
spem. sypati. Für u erwartet man die dehnung des rt, d. i. y. 
študo neben Čudo res mira. p. cud ; vergl. lit. skütiti s mirari Geitler, 
Lit. stud. 70. štuďL Y'^Y^- studovbsk'B gigantum : vergl. r. čudiiľB 
bei Nestor. studb mos: vergl. klr. pryčud Schrulle. stuka: nsl. 
ščuka usw. esox lucius. Dunkel. atur'L cicada. stutiti sentire: 
vergl. čuti. štuidb, tuždb alienus: vergl. got. tliiudä- volk, viel- 
leicht in der bedeutung ^deutsches volk* und nsl. Ijudski fremd. 
šuba as. vestis pellicea: mhd. Schübe matz, 82. suj laevus: aind. 
savja. grlech. axa'.ó;. sunix sonus. suplb debilis. žurati : é. Šou- 
rati taumeln: lit. siurňti Geitler, Lit. stud. 69. šurb uxoris fráter. 
ôuťb: s, šut absque cornibus. b. sjut. r. šutyj. Č. ôuta. magy..suta. 
Damit hängt vielleicht ošutb frustra zusammen. Dunkel. šuťb r. 
spassmacher: daraus lit. šuťdi scherzen. triidiy labor. got. -thriutan, 
'thraut beschweren: usthriutith truďb tvoriťb y.ózov Tzapéyj,^ lue. 18. Ô. 
anm*d. thraut. ahd. driozan J. Schmidt 1. 160. trupi» truncus. 
truplb cavus. lit. trupeti, trupu bröckeln, pr. trupis klotz J. Schmidt 
2. 268. truti, trova und truja, absumere, wohl au^h vesci, daher 
natruti nutrire, wie s. uajesti^ napití 2. seite 2 74. aslov. otruti 



176 n-YOoale. 

vmeno interßcere. istrovem» XeXu|xac7[jLávo; greg,-naz. 207. kroat. truti 
confringere. Vergl, aslov, tryti. griech, Tpuw. Mit truti hängt trutiti 
zusammen, tuhn^ti exstingtUj quiescere: uglije potuhnutb mladeiu 
347, svéšča potuhly tichonr, 1, 23,, d. i, svéšt^ potuhly. Vergl. 
aind. tuš, tušjati sich beruhigen, tušiitm, abaktr, tüsna stille, tuka: 
istukati sculpere. istukanx^ stukani» statua, idolum : das feU&n des 
i befremdet, w. ťLk, tuk. Die form hat etwas ungewöhnliches: sie ist 
wohl denominativ, tuki» adeps. lit, taukai pl, tukti fett werden, 
pr. taukis. Von einem tvk (tuk) ist auszugehen, wenn auch das tat- 
sächlich vorhandene tukti auf taukai beruhen sollte. tuliti in pritu- 
liti accomodare: vergl. tulx. tuH pliaretra: vergl. tuliti. tunje 
gratis. tun> taurus. lit, tauras, pr. tauris bilffel, wisent. got. stiura-. 
anord. thjörr. aind. sthüra stark, abaktr. étaora grösseres haus- 
vieh. griech. taupo^. Vergl. hinsichtlich der vocale nsl. ture die 
tauem. tusk'B: r. tusk'B obscurus, das Geitler, Lit. stud. 71, mit 
lit. tamsus und mit potu8(k)néti vergleicht. u praeßx ab, weg: 
s. udati collocare filiam, eig, weggeben, uinyti abwaschen, pr. au: 
aU'dät sien sich begeben, au-mu-sna-n abwasckung. lat. au: aufero. 
aind. ava weg usw. Denselben Ursprung hat die praep. u apud ustv. 
uditi molestum esse, nur in späten glag. quellen, serb. uditi. lit. uditi. 
udi» membrum. lit. audis textúra von austi, audíiu. Damit ist verwandt 
r. uslo textúra dial. aus ud-tlo; uho, dual, uši, auris. lit. ausis. got, 
ausan-. ahd. öra. Man vergleicht av beachten und, mit mehr recht, vas 
hören ujjv. 190. uj avuncuJus. pr. awis (avjas). lit. av-tnas. uki» 
doctrina. lit. javMnti gewöhnen : w. 'Lk, vyk. aind. u6, u^jate 
gewohnt sein. lit. junkti gewohnt werden, navycati discere. ulij 
alveus, apiarium. lit. aulis, avilis. ulica platea, ein deminutivum. 
umt mens. aind. av: udav auf etwas merken, lit. umas ist entlehnt, 
ebenso lett. öma. uniti desiderare: vergl. aind. van cupere, 
womit got. venjan zusammengestellt wird. Mit uuiti hängt uiiij mdior 
zusammen. uri» dominus in der priča trojanska ist das magy. ur. 
userogT» inauris besteht aus dem got. ausa (th, ausan-) und dem im 
got. unnachweisbaren hrigga-, as. ahd. hring, dessen anlaut als aus- 
gefallen anzunehmen ist. usmx indumentum. Man vergleicht aind. vas, 
vaste vestiri: abseit liegt abaktr, av, avaiti gehen, eingehen, aslov. -uti. 
ußta pl. OS, lit. osta ostium. pr. austo os. aind. östha labium, davon 
ustiti siiadere. ustrica r. ostrea. í. ustrice, os. vustrica. p. ostrzyga. 
lat. ostrea. griech. SaTpsov. it. ostrica matz. 360. uti : obuti induere. 
izuti exuere. lit. auti, aunu schuhe anziehen, avéti, aviu schuhe anhaben, 
aulas stiefelscliaft. Ein dem lit. avéti entsprechendes sláv. ovéti 



vocal n. 177 

existiert nicht, lat, ind-uo, ex-uo, utro mane: lit, aušra dilricalum. 
lett. austra, aind. xisra morgendlich, lit. auSti tagen, aind. vas, uí^čhati. 
utro steht für ustro. uvy vae. uzda habena. nsl. vuzda. h. juzďL 
%tsu). Man denkt an vLz-de : mit p. wedzidlo, č, udidlo, Worten, die 
mit aslov. ada zusammenhangen, ist uzda unverwandt. zov^, z'Lvati 
voco. zovolb cantor. aind. hit, havate. s. zvati, zujati. zov ist Steigerung 
des zu ; daneben liest man zii-v-^. zubadlo freniim Č, : vergl. lit. 
Kobolde, žaboti. župa regio, davon župaux iupanus. župa vestis, 
nur in späten glag. quellen. župel-L sulfur. nsl. žveplo: got. svibla-, 
ags. svefel. ahd. svebal, swepol. župište sepulcrum. žuželb scara- 
baeus. r. žuzgi» vermis genus. žužžatb. Vergl. aind. gutj : gung, gungati. 

In entlehnten Worten entspricht aslov. u a) fremdem u: sudarb 
côuoáptov. bljudo: got. biuda-. Vergl. bugi. mit alid. boug, huľsaľb 
mit ngmech. xoupaafpoc, kupiti mit got. kaupön, lukt mit ahd. louJi, 
r Uta mit ahd. rTitä. b) fremdem o : aravun'b appaßwv. drakuni» rteöen 
drakouT». kr. drakun. druin-L 5pó[jLo^. episkupt, piskup'L eTCCdxoxo^. 
kanuni} y.avwv. kubai'a navis longa: mgriech. 7.0[ji.ßapiov matz. 224, 
Durija evcpia. plotun'L tragelaphus: mgriech. 'JcXaióviov. rumint 
p(i>(jLaTo;. 8olomuai> c7oXojjl(Í)v. soIudx ôsaaaXovíxY). uksusi»: r. 
uksusi» acetum. lit, uksusas: griech, 5^o<;. uliganb: s. uliganj^ 
oliganj sepia : lat. loligo. uran> wpapiov. vlaskum» flasco : griech, 
9Xácrxo)v. Vergl. buky mit got. böka-, duma mit got. döma-, kum-B, 
kupetra mit lat. compater, rumi> mit griech. pwi^^s, lat. roma, 
c) fremdem u : arhierosuni ápxtepoaóvY). arhisunagogx ápxtffuváY<«>Y®?' 
humt xi>(jLÓ?. kumirn»: nsl. kumin. ar. kjumin'L. r. kmiu'L. s. öimin: 
griech. xúp.ivGv matz. 228. muro |i.6pov. panagjur'L TcavYJyupK;. ruina, 
rjuma: griech. j^ufJia, ^eüfxx. Struma cTpufjwóv. sturika. adj. štúra- 
kin-L: griech. aiúpa^- Burikt: griech. aupixóv matz. 316. ujena iiaiva, 
upati» consul: griech. iíiza-zoq, upostasb OiróaTaci;. usop'B: griech, 
ľiGGiú'oq. vussont, vissont; giiech. ßuffffo^. d) fremdem ot: krusi 
xpoTjc^. pumirn» izov^-fyf, stuhij ffToixsto'^. e) fremdem su: ruma, 
rjuma: griech. psujjLx. uktimom» sup. 104. 3. £Í>xty5i/.(i)v. Vergl. nsl, 
ptuj aus p>^tovio, 

ß) Stämme, yoluj bovis, nsl. osebujai singularis. r. mjasuj 

2. Seite 84. koturi» 2. seite 93. ^gulja. nsl. češulja racemus. r, 

komulja. č. češule. bégurn» fugitivus. peruiľL fidmen. židunavB 

succosus : vergl. lit. perkunas. pr. walduns 2. seite 141. lit. begUnas ist 

entlehnt, čeljustb maxüla wird mit pr. scalus kinn verglichen, tt : biťb 

percussum sup. bytu esse inf. 2. seite 165. péstunt paedagogus 2. 

seite 176. pastuhi» pastor 2. seite 177. adamovi.. Ibvovl. vračevB 

12 



178 u-Yocal«. 

2. Seite 229, uga: kotuga neben kotyga tunica 2, seile 284. veruga 
neben veriga catena. r, meluzga kleine fische, sopuh'L stphon, r, 
ptuchx avis. koDJuht eqyiso, goijuha sinapi 2. seile 289, mitus'L 
alteme 2, seile 327, Vergl, nsl, vrhunec cacumen, aslov, zeluto 
valde cloz, 1, 140, Als verhalsuffia: Iritt ova axis ü (x) auf in 
or^dova stvltum esse, célova salulare, dévova virginem esse vsw, 2, 
seile 480, 

y) Worte. Hier sind zu behandeln der sg, dal, der nomina 
auf % (u), 1» (a); der sg, voc, der nomina auf t (u), j t, (ja); der 
sg, gen, der nomina auf t (u); der sg, loa, der nomina auf t» (u); 
der dual, gen, loc. aller nomina; der pl, gen, der nomina auf t» (u); 
der sg, dal, m, n, der pronomina. 

Der sg, dat synovi von synt enlsprichl aind, sünave. Der 
sg, dal, rabu (dolu, nizu xxcu)) kann mil einer aind, form nicht 
mit Sicherheit vei*millell werden; eine hypothese darüber findet man 
in A, Leskien, Die dedination im slavisch-lilauischen und ger- 
manischen 58 ; nach einer anderen liegt dem rabu rabovi zu gründe, 
wie nsl, domú (domú grem domum eo) auf dorn ovi, domovb beruhe, 
lil, besteht arkliu neben arkliui Kurschat 149, Der sg, voc, und der 
sg, gen, synu steht dem aind. sunö, sünös gegenüber. Nach dem sg, 
voc, synu ist auch konju, m^žu usw, gebildet; wichtig ist die latsache, 
dass im lil, die ja -stamme im sg, voc, auf au auslauten: prieldiau 
prijatelju, und dass im lit, auch der sg, gen, die endung aus hat: 
prieteliaus, was slav, nicht vorkömmt Kurschat 147, Vergl, lett^ den 
sg, voc, levü Bezzenberger 122, Als sg, loc, entspricht synu aind. 
sünäu, all sünavi. Man beachte auch bytu, prijatú 2. seile 72, Im 
dual, gen, ist der slav, auslaul u aind, os: rabu, aind. eivajös; 
rybu, aind, eivajös, nicht raboju, ryboju, während in der pronomi- 
nalen dedination dem aind. lajös toju gegenübersteht, jeju^ aind. 
jajös, naju, vaju sind na-j-u, va-j-u zu trennen: u ist aind. ös. Der 
pl, nom, synove lautet aind, sünavas, ije in gostije beruht vielleicht 
auf ajas: aind. avajas, wie das dem slaviši zu gründe liegende slavi- 
jeSi auf érävajasi. Der pl, gen, synovB stiUzl sich auf ein tliema 
synovB nach dem sg, dal, synovi und dem pl, nom, synove. Der sg, dat, 
der pronomina m, n, tomu folgt dem oben- als unerklärbar dargestell- 
ten rabu. Mit k%du, predu, sredu, blizu vergleiche man pr, isquen- 
dau, isslwendau, vinadu auewendig, lit, pirsdau, sirsdau, mil j u lil, 
jau: dieses u ist der auslaut eines verloren gegangenen casus, 

11, In manchen fällen wird u als zwischen p*asjix und verbum 
eingeschaltet angesehen : u ist nichts als das praefix u. obuimetb izv. 



Y0C«1 XL. 179 

461 d. i, ob^-u-imetb. obuimši tichmir, 2. 147, obuetb XÄieXaßev to. 
1. ö-nic: vergl. kr. obuja cepit obumoreiľB tvchonr. 2. 65. obumi- 
rati bésbnu §ai(jLCv(C£G02(. 

12. Nebeil deii aus der vorslavüchen perióde stammenden ov 
in warten tote slovo, plov^ bestellt ein ov, das sich zum teUe auf 
slavischem boden entwickelt hat. Es nimmt Í7i der stammhüdung die 
stelle des auslautenden vocals des thema ein und tritt vor vocalisch 
anlautenden sufßxen auf. Es folgen hier einige nach den Suffixen 
geordnete fälle, b : synovb, sg. gen. synovi, synova, áve^tó«;. ije : 
sadovije collect, fructus. nsl, sadje. židovije iudaei, bregovje prip. 
80. S. kroví, kŕí. p. krzewie. Vergl. oslov, listvije folia. oblist- 
vbnéti von lisťb, das demnach ein w.- stamm ist. umr'btvije. prišb- 
stvije. p. ostrwie spitze der lanze. ostrev^, ostrwia. 6. ostrv, ostrva 
leiterbaum. s. ostrva. ON. ostrvica. ostve scheint für ostrve zu 
stehen, aslov. ledvija lumbus : nsl. ledovje. aslov. gvozdvij /. ina : 
olovina sicera, das nicht auf einer urform alvina beruht, istovina 
res ipsa. sadovina fructus, sicevina res tales tichonr. 2. 165. inx : 
studovinx neben študi» gigas. židovin'b neben židinx iudaeus. hnrh : 
adovbni» a^ou. darovbnx doni. domovbn'b domus. dxzdevbn'b pluviae. 
dbnevbn'B diei. hristovbn'B christi. istovbn'B verus. ledovbni» glaciei. 
medoy hni> mellis. mirovbU'b: mirovbnaja hlsLgjni greg.-naz. 184. olta- 
rovbux altaris greg.-naz. 52. plačevbnt planctus. slonovbnii dephanti. 
synovbnt filii. udovbrn» membrorum greg.-naz. 191. volovbnx boum. 
Hieher gehört gromovbn'b neben grombn'b: gromovbnik'b neben gromb- 
nikx ßpcvToXOYiov. vl'bhovbn'b magi steht für vl'bhvovbnx. vinovbn'b cvlpae 
greg.-naz, 185. vérovbn'b i^i; Tcioreüx; sup, 384. 14. S'bndoven (ssandoven) 
dak.-slov. Vergl. aslov. medvbn'b mdlis. medvédb ursus. nsl. medven 
haid. p. swi^townoáé. biib : synovbiib filii. vrxhovbiib supérior. 
aťb : kr^glovaťb rotundus. s^kovaťb nodosus. p. piegowaty neben 
piegaty. iťb : besplodoviťb infructuosus. imovitt locuples : *\mi>. 
jadovitt venenosus. s. kišovit. Vergl, p. sowity mit lit. suitis reich- 
lich, iste : stanište Stadium , in russ. quellen stanovište mansio. 
bstvo: svatovbstvo affinitas, synovbstvo. nesytovbstvo insatiahilitas. 
bsk'b: synovbsk'b^M. vračevbsk'b medicorum, vranovbsk'b cervorum. 
židoYhskrb iudaeomim. rwž. volovski boum habd. bCb: synovbcb ave- 
ôizq. Man beachte die adj. gadovb, volovi» usxc. Diesdbe ersdmnung 
tritt vor verbalsuffioien ein: a in ati: darovati, darovaj^, daruje 
donare, s-bdelovati, stdelovaj^ facere. lihovati privare. porailovati,- 
pomilovaj^ misereri. zaštistevati, zaštištuj^ defendere. vojevati, voje 
vaja, vojuj^ bellum gerere. obr^govati, obr^ovajq iUudere, VergU 

12* 



180 tt-Yocftle. 

raduaše s^. kraljuvaaso belĽtroj, i in iti : daroviti donare greg,- 
naz. 109, neben dariti 76. 79, 83. naduždeviti neben nad-Lžditi 
pluere, poloviti in raspoloveDije pars dimidia, žiroviti pasci, nsl. 
vmiroviti se prip, 84, p, zpolowié malg, postanowié. r, stanovitt 
sja. ostanovif sja kol. 22. klr, sadovyty neben sadyty plantare, 
motovylo. smarovylo. 6. motovidlo. Aas den hier angeführten fällen 
behandle ich vor allem diejenigen, in denen vor dem verbalsuffix a 
das ov auftritt: darovati: das o v des inf, ist das im praes. als 
u (oy) erscheinende siifßx, das im lit, ú, au lantet: baltiUi weiss 
ßcMmm&i^n von baltas; ubagauti betteln von ubagas, darovati verhält 
sich offenbar lautlidi zu daruj% so icie kovati zu kuj^. Man beachte, 
dass das lit, einen inf, auf üti neben einem auf avoti hat: vitúti 
bewirten, vitavoti vielfach beicirten, dumdju, durnavoju, dieses stärker 
als jenes. Dem slav. fehlt die erstere büdung, ein daruti ist im slav, 
unbekannt; dagegen stellen dem inf. darovati die praes. formen daruje 
und darovaj^ gegenüber, während das praes. von uiagüti ubagäju, 
das von vitavoti vitavoju lautet, darovaj^ ist wohl dem darnj^ g^g^^^- 
über iterativ: letzteres kann im p, peifectiv sein, im s. ist es stets 
perfectiv. Das lit. ú, au spricht für die annähme eines suf fixes ü, 
durch dessen Steigerung slav, u, ov entsteht, während die dehnung y 
ergibt. Daraus wäre das iterative darivati (d. t. daryvati) im s. 
begreiflich, es würde sich zu einem ursprünglichen darii-ati verhalten 
wie vtzbydati zu VLzbun^ti. Freilich hat y von yvati nicht immer 
diesen Ursprung, AJinlich scheint das ov in warten zu sein wie uibg- 
novenije 7iutus, VLdunovenije inspiratio. v'Bskr'Lsnovenije neben 
VBskrLSOvenije resui*rectio, indem hier dem nov das suf fix nii, dem 
ov in vtskrtsoveDije das suf fix ú zu gründe liegt. Man denke 
hiebei an die aind. verbcdsufßxe nu und u. Das suffvx n^ in vls- 
kn>sn^ti ist erst auf slavischem boden entstanden: Herr Fr. Müller 
denkt an nan, das nach seiner ansieht im griech. auftritt, indem 
AajjLßivo) aus Xaßvavw erwachsen sei. Die vocalsteigerung usw. 7. Die 
casus der 'h(a)'declination, in denen ov auftritt, ivie sg. dat. bogovi. 
pl. nom. duhove. pl. gen. bésovi». pl. acc. vltkovy folgen teils der 
analógie der ^(u)'decli'nation, bogovi, duhove nach synovi, synove; 
teils sind darna^ auf ovi> auslautende themen gebildet worden: 
vltkovy, nicht vKkove, von einem * vlakoví». Zweifelhaft ist das 
Suffix in formen wie voIovl bovis, wofür auch voluj vorkömmt. 
Vergl. 2, seite 84, Man meinte, in allen das bezeichnete ov ent- 
haltenden Worten sei ein suffix ovtb anzunehmen, eine theorie, die auf 
büligung keinen anspruch machen kann, da ein auf ovb auslautendes 



ay. ra. 



181 



thema den sg. dat, bogovu xmio, ergäbe, abgesehen davon, dose von 
der dem genannten euffixe zugeschriebenen bedeutung, worüber 2. seite 
229. gehandelt ist, in der majorität der fälle keine rede sein kann / 
nach einer letzten deutung würde das o V07i ov der Stellvertreter von 
1» sein und v den hiatus aufheben, so dass jadoviti, hervorgegangen 
wäre aus jaďL-v-iťB, eine erklärung, für welche die auch sonst im 
inlaute eintretende Veränderung des 'h zu o oder nach einer anderen 
theorie erhaltung des o angeführt werden kann. Es scheint, dass 
in älterer zeit in der stammbüdung der ganze stamm erhalten wurde, 
während in einer späteren perióde der sprachbüdung vor dem vocalisch 
anlautenden suffixe der vocalische auslaut des thema abgeworfen ward : 
demnach wäre gromovtiľL älter als grombin». bedovLm» von béda 
hat entweder sein a «w o geschwächt oder, und dies ist viel wahr- 
scheinlicher, es ist nach formen wie gromovbiľL gebildet. Man merke 
baldovinb chrys.-duš. 29. für balduin. Dunkel bleibt gotovB paratus. 

IV. Vierte stufe: av, va. 

Av, va ist in einer anzoM von formen die zweite Steigerung 
des ü. baviti in izbaviti liberare neben izbyti liberaii: w. by, aind^ 
bhü. hvatiti neb&ii hytiti prehendere : w. hüt, h^t. kvasi» fermen- 
tum neben kysnutí /ermc?ííari: w. kus, k^s. plavili /ocare ut fluat 
neben pluti fluóre: w. plu, plx. sláva glória neben sluti celebrem 
esse: w. slfi; sK usw. 

Anhang. 

w, y. 

Ein zeichen des glagolitísch&n alphahetes, im Clozianus nr. 25y 
mit dem zahletiwerte 700, da^ dieselbe stelle einnimmt wie w im 
ki/rillischen, steht gegenilber dem griechischen u, oü; w, o; selten dem 
y; ; in einheimisdien Worten vertritt es manchmal das u, o : die Schreiber 
haben in der anwendung des w geschwankt. Der laut mag in den ent- 
lehnten Worten u geicesen sein, in den einheimischen war er u oder o. zogr. 
A. ar'hisiuaagoga^ arhiswnagogovi. vws'sod'l. kivrinbju >cupYjv{oj lue. 
2. 2. kwréninu xupr^vaícv m^irc. 15. 21. lew^ij% marc. 2. 14, lew- 
gÜDi» lue. 3. 24, lewgiťL. miura. swkaméné neben sykomarij^ 
crjy.c[JLop£av /wc. 19. 4. swrii, swriej^, ňWrofwnikissaDytíi. twru, 
twré, tiurbsk'L neben oťL turé izepl lúpov lue. 3. 8. turi>sk% und 
tyré. wpokriti neben upokriti zogr. b. opokriti zogr. b. und ypo- 
kriti. B, zavwloiíé s<xßo'jXü>v matth, 4. 15. zaviuloiij%. isiu matth. 
26, 6. isiuvi. C. iniusi; mwseovu, miuséovalľb nehen miusôové 



182 den Tocftlen gemeinsune bestimmtingen. 

matth. 23. 2. zogr. 6. mosi^ moseomb und moisi zogr. b. wlo- 
kavLtomaťL pl. gen, iusaa'na, wsana zogr. b, solomiun'L n^en 
solomuni», solomuna, solomuii^. D. nvsievB pr^aa lue. 3. 27. 
swrova áoT^p lue. 2. 36. E. bogw. w ženo i Y^^vai niaUli. 15, 28. 
W rode marc. 9. 19. wbače. wbrastb se. wbéma. wvi. iuai>; wna; 
wni. iusta lue. 2. 43. iustanete ihx matth. 15. 14. wťh. wťL- 
véštaš^. wťBvéštavB. wttpustati. iuče. w für o findet sich in gla- 
golitischen wie in kryrülischeii quellen, was die palaeographie zu be- 
handeln hat: iusana cloz, 1. 38. iublakj^ wti. bon. wpisajetb krme.- 
mih. wni, wvbce hom.-mih. Dieser mannigfaltige lautwert des w ist 
befremdend: statt wpokriti erwartet man ypokriti oder upokriti; 
jenes findet man im mariencodex, wo das auf der tafel des doz. 
unter 44, aufgeführte zeichen das griech, ü darstellt, vysb ßücco^ im 
assem. Die kyrillischen quellen gebraudien das dem griech. entlehnte 
jy das ich, um der Verwechslung mit dem slav. y vorzubeugen, durch 
y bezeichne, eg^ypta doz. 1. 858. ypokry ty. por'bfyr^ sav.-kn. 78, ypo- 
stas'b slep^S. akylblu, ilyrika. jegypbta. jegypbtcne iié. syréstéj 
krm^,-míh. für syrbstôj. vysiDbnu tichonr. I. 139. Sonst wird griech, 
dural j u oder u wiedergegeben: Ijusaniju Xuaavi'ai; assem. egjupta. 
e^upteni doz. I. 270. 316, usoni» sav.-kn. 34, turbsk^ 52. suna- 
goga 37. arhisunagog'B 43. surofinikisaDina. sukameae cuxafjLivo^. 
kurinijska. upokriti 7iic. murbsky act. 8. 27- HS. surenint ephr.-sijr, 
asurijskb triod.-mih. Manchmal steht i für u: egipténe. egiftane 
slep6. 81. sikomoriju. sihomoriju auxofxopsa nie. Was im aslov., 
geschieht im armen. : hiupat, Tdpat 07:aTo<;. egitiptathi, egiptafhi aľ^uxTO^ 
Dencischjan VI. VII, Man merke, dass aslov. u audi griechischem et 
gegenübersteht: ukoDoma otxovófjLO? 7iic. krusü xpotao^ op. 2. 1. 32. per. 
XXXII. Schliesdich ist noch darauf hinzuweisen, dass man einigemuhl 
o für u findet: avg08ta. vbkosi. drogb. koplb assem. oťbposti 
mariencod, sadokejska caBBcuxaicov nie. 

Zweites capitel. 
Den Yocaleii gemeinsame bestimmungen. 

A. Steigerung. 

1. Die Steigerung der vocale besteht dann, dass den vocalen a, i, 
u entweder a oder a vorgesdiobeii wird, daher ursprachlich aa, ai, au 
und äa, äi, äu. Die Steigerung durch vorschiebung des a wird erste, 
die durch vorschiebung des ä zweite Steigerung getiannt: jene heisst 



A. Steigerung. 183 

atnd. guna, diese vi*dďhi. Die Steigerung tvar ursprünglich, so sclieint 
esy ein den accent begleitendes mittel der hervorhebung einer silhe aus 
dem wortganzen. Den beiden andern flectierenden sprachengruppen, 
der semitischen und der hamitischen , fremd, tritt sie im arischen 
Sprachenkreise in der stamm- und in der Wortbildung auf. Im 
aind. unter allen historisch bekannten sprachen am reichsten enť 
idckelt, war sie in der arischen urspra^Jie — daran ist woM 
nicht zu zweifeln — nocJi consequenter durchgebildet, während die 
anderen sprachen dieses lautmittel nickt m£hr als ein in stammr 
und Wortbildung immer von neuem anwendbares, sondern nur in ein- 
zelnen brucJistiicken kennen, die sie als fertige resultate aus älteren 
Perioden Überkommest haben. Einige von den arischen sprachen sind 
an resten der voccdsteigerung arm, am ärmsten wohl das lateinische; 
während andere, tcie die slavisdien und die baltischen sprachen^ eine 
reiche filUe von in defr Steigerung wurzelnden erscheinungen bieten. 
Die vocalsteigerung&n sind in der arischen Ursprache begründet und 
von allen anderen arischen sprachei}. ererbt: dies schliesst nicht aus, 
dass sich nach analógie vorhandener Steigerungen nette bilden, tcie 
dies in dem dem aslov. gonoziti zu gründe liegend&n gonoz- neben 
gonez'B atJLS goncz^ got. ganisan, ahd. ganesan, der fall ist. Atis 
dem alter der Steigerungen folgt, dass die silbenbildenden consonanten 
r y 1, die mxin als sübenbüdend häufig vocale nennt, eine Steigerung 
nicht erleiden. 

Die oben angeführten urspraMichen laute haben, tde atis der 
lehre vom vocalismus hervorgeht, manche Wandlungen erfahren. 
Ursprachliches a, aind. a, tüird slav. e, während ursprachlixJies aa, 
aind. ä, slavisch o, und urspraddiches äa, aind. gleichfalls ä, slavisch 
a icird. Urspr. ai, au toird aind. vor vocalen aj, av, vor consonanten 
e, ö, slavisch unter gleichen umständen oj, o v und é, u; ebenso 
urspr, äi, au aind. vor vocalen üj, äv, während sich vor consonanten 
äi, äu erhält: das slatnsche wandelt vor vocalen äu gleichfalls in 
av, und lässt vor consonanten metathese des av in va eintreten. Ein 
reflex des ursprachlichen äi lässt sich im slavischen nicht nachweisen. 
Atis dem gesagten ergibt sich folgende Übersicht der ungestei- 
gerten und gesteigerten vocale in der arischen Ursprache, im aind. 
und im slav., als dessen repräsentant das altslovenische gelten darf. 



urspr. 


a 


/. aa 


n. 


äa 


aind. 


a 


I. a 


IL 


ä 


aslov. 


(e) 


L 


IL 


a. 



184 den vooalen gemeinsame bectimmnngen. 



urspr. 


• 


I. 


ai 


Ľ. 


äi 


aind. 


• 

i 


L 


<y, « 


IL 


äj, äi 


oslov. 


« 


I. 


oj, é 


IL 


fehlt. 


urspr. 


u 


J. 


au 


IL 


ÍIU 


aind. 


u 


I. 


av, ô 


IL 


äv, äu 


oslov. 


(1-) 


L 


ov, u 


IL 


av, va. 



I}ie ungesteigerten vocole des oltslovenischen sind eingeklammert , 
um nicht d&ii irrtum aufkomm&ii zu lassen, als seien d&n steigeruiigen 
die vocole e, h und t. zu gründe gelegen, 

2, Die Steigerungen zerfallen nach den gesteigerten vocalen in drei 
reihen, A, Die Steigerungen des a-vocals und zwar a) die Steigerung 
des a (slov, e) zu o. a. vor einfacher consonanz: brod: bred, broďi; 
ß. vor doppelconsonanz und zwar 1, vor rt, It: smard: smerd, 
smordt, woraus oslov, smraďL; 2, vor nt: bland: blend, bl§d, 
blondt, woraus oslov, bl^di». b) Die Steigerung des a (slov, e) zu, 
a: sad: sed, sadí». B, Die Steigerungen des i-vocols, i (slov, t) 
wird zu oj, e gesteigert : évit (svbt) : svéťL. C, Die Steigerungen des 
Vrvocals, u (slov. T») vÁrd a) zu ov, u gesteigert : ru (slov. n.) : 
rovL. bud (slov, biíd): bud- in buditi. u (slov. 'b) vnrd b) zu av, 
va gesteigert: bhü (slov, by): bav- in baviti. hut (sláv, htt) hvat- 
in hvatiti. 

A, Steigerungen auf dem gebiete des a-vocals, a) Steigerung 
des e zu o. a. Vor einfacher consonanz: dort in razdoi"i> sdssio: 
dar, slav. der. grobt fovea sepulcrum: grab, slav, greb. logt in 
nalog'B invasio: lag, slav, leg. Dasselbe tritt ein in zvoiľL sonus: 
zvan, slav, zven, zvbnéti. ß. Vor doppelconsonanz und zwar 1, vor 
rt, lt. morzT», woraus aslov, mrazt gdu: w, marz, slav, merz in 
mr'bZD^ti. vorťL, woraus vratt in razvrati» seditio, eig. eversio: 
w, vart, slav, vort in vrttéti. molzi», woraus s, mlaz die menge der 
beim melken auf einmal hervorschiessenden milch : w, malz, slav, melz. 
volki» in vlakt: oblakt nubes: w, volk, slav, velk. 2, Vor nt: 
blondt d, i, oslov, bl^dx error: w, bland, slav, bleud in bleda. 
monťB d, i, in^ťL turba: w, mant, slav, ment in m§t^. b) Steige- 
rung des e 2:u a : sadx planta : w, sad, slav, sed in 8§d^, sésti. 
škvara nidor: w, škvar, slav, skver in skvréti aus skverti. vorta 
in vráta porta: w, var, slav, ver, und suffix to. zolto in zlato 
aurum: tc. zal, slav, zel, und suffix to. Über die Steigerungen des 
O'Vocales vergl, seite 62, 102, 



B. dehnnng. 185 

B» Steigerungen auf dem gebiete des i-vocals. Steigerung des i zu 
oj, é : boj^b, boj ßagellum : w, bi. setb laqueus : 8é-ti.. w. si. svéťB 
lu^ : w. évit, slav, svLt. Über die Steigerungen des i-lautes vergl, seile 
136 — 139, und meine ahhandlung ,Über die Steigerung und dehnung 
der vocale in den slavischen spracheiť, Denkschriften, Band XXVII L 

(ľ. Steigerungen auf dem gebiete des Vrvocals, a) Steigerung des 
ü zu ov, u: bud- in buditi excitare: w. büd, slav. b'Ldéti vigüare. 
gubb in dvogubb duplex: u\ gvb, slav. gtb in prégT>n^ti aus 
pregTibn^ti. krovt tectum: w, h% slav, kryti. toyt» fovea: w, ru, 
slav, ryti. r-Lvati. b) Steigerung des u zu av, va: bav- in baviti: 
izbaviti liberare neben izbyti liberan: w, bü, slav, by. kvasí» 
fermentum: w, kuSy slav, kys. Übei* die Steigerungen des u-vocals 
vergl, seite 166, 181, 

B. Dehnung;. 

1. Die dehnung deľ vocale besteht in der erhöhung üirer quanti- 
tät. Die vocaldehnungen stammen nicht aus der urspi^ache: daraus 
folgty dass dieser process in den verschiedenen arischen sprachen ver- 
schieden angewandt loird, während in dem gebrauche der lautsteige- 
rungen auf dem gesammtgebiete der aiischen sprachen unverkennbare 
Übereinstimmung herrscht ; es folgt daraus zweitens, dass man im slav. 
bei der ddinung von derjenigen form auszugehen hat, welche die ursprach- 
liehen vocale in der slavischen urspraxJie angenommen hohen. Aus 
ursprachlichem a wird e und o; aus i-h und aus w-t; r und l ent- 
haltende silben büssen in bestimmten fällen den vocal ein, wodurch r 
und l selbst silbenbildend und der dehnung fähig werden. 

Aus dem vorhergehenden ergibt sich folgendes schéma der deh- 
nungen : 

e o b x r 1. 

é a i y r T. 

2. Die dehnungen zerfallen nach den gedehnten vocalen in vier 
reihen, A. Die dehnung&n des a-vocals und zwar a) die dehnung 
des e 2;a e: let, létati. b) Die ddinung des o zu Si.: kol, kalati. 
B. Die dehnung des i-vocals h zu i: Ibp, pľilipati. C, Die dehnung 
des u-vocals i» zu y: ďbh, dyhati. D. Die dehnung des r, 1 zu 
r, I : slovak zdržať, perfect. zdržať iterat. preplniť perfect. pre- 
pínať iterat. Die dehnung tritt ein a, im dienste der function 
bei der bUdung der verba iterativa durch das suffix a und bei der 
bildung des imperfects; ß. zum ersatz eines ausgefallenen consonanten, 



186 ^«Q Yocalen gemeinume bestiiBinnngen. 

Y. bei der metathese des r und 1; l, die deknung scheint mandimdhl 
durch den accent bedingt zu sein. Ausserdem gibt es noch eine mecha- 
nische dehnung des h und des % voi" j. 

A. Dehnungen der a-vocale, a) Dehnung des e zu é. a. Func- 
iioneü 1, bei der bildung der iteraiiva durch a: pogrébati sepelire: 
greb. tékati cursitare : tek. s'LŽagati neben S'LŽigatí comburere : žeg. 
In 8i>žagati ist das dem é zu gründe liegende ja bewahrt. 2. Bei der 
bildung des imperfects: idéhi» ibam: ide praesensstamm, žbžah'L ure- 
bam : žiige, ži>že. In žbžah'L ist wie in S'BŽagati die ältere form des 
é erhalten, ß. Compensatorisch : vés^ duxi aus ved-s'B; žahx ussi 
au^ žeg-hi>: Ube^" ža vergleiche man das über srbžagati und žbžahx 
gesagte. Man beachte auch nestb aus nejestb, nejstb; pés'bk'L scibu- 
lum: aind. päsvka. y* Metathetisch : tréti aus terti. mléti aus melti. 
Über die dehnungen des e vergl. seite 52, b) Dehnung des o zu sl: 
a. Functionen. Bei der bildung der verba iterativa durch a: naba- 
dati infigere: nabod. ß. Compensatorisch: probas^ transfixerunt : 
probod-s^. Y* Metathetisch: brati att« borti. klati aus kolti. Über 
die dehnungen des o zu & vergl. seite 102. Man vergleiche die s. 
on. rasa^ rasb mit griech. apaa und ražanj, as, ražni pL, mit apasva : 
im letzteren steht ž für s. 

B. Dehnung des vocals h zu i: a. Functionell bei der 
bUdung der verba iterativa durch a : počitati honoráre : čbt. 
ß. Compensatorisch: čÍ8m§ numerus aus čbt-smen. Man vergleiche 
au6h im§ axjis iDmeo. y- Accentuell im infinitiv und teilweise auch 
in anderen verbalfonnen : čisti honoráre: čbt. poČiti requiescere: čb, 
počihi»; počiH usw. Mechanisch ist die dehnung des h zu \ in božij 
divinus aus božbj. Über die dehnungen des h zu i vergl. seite 122. 

C. Dehnung des i> zu j: a. Functionell bei der bildung der 
verba iterativa durch a: vbzbydati expergisci: bxd. ß. Accentuell: 
myti lavare: mi». Mechanisch ist die dehnung des i> zu j in kyj 
aus und neben kij : Klkl^ KlkH; KlklH. Über die dehnungen vo7i % zu 
y vergl. seite 145, 

D. Dehnungen des silbenbildenden r, 1: a. Functionell: slovak. 
prehŕňať; prehrnúf; otikaf; otlk. ß. Accentuell: tief vo7i tlk. 

C. Vermeidung des hiatus. 

1. Der hiatus wird im innem jener altslovenischer worte, die zum 
altererbten Sprachschatze gekoren, gemieden. Die mittel, den hiatus 
zu vei^meiden, sind die einschaltung eines consonanten oder die Ver- 
wandlung eines vocals in einen consonanten. 



G. hiatns. 187 

2. /. Zur beseüigung des hiatas werden eingeschaltet die conso- 
nanteii j und v ; in aus dem griech, entlehnteil warten g, g ; in ein- 
heimischen Worten wird zu demselben ende n eingefügt, 1, a) j: nach 
é : déješi. déj§. déj^. déjati. Nach einer anderen ansieht ist je aus 
ja das praesenssuffix, daher dé-je-ši, während ich e für das suffix 
halte: dé-j-e-ši, wie in plet-e-ši t^ii?. : wer von dé-je-ši ausgeht, muss 
bei dé und plet eine versdiiedene bildung des praes. usw. anndimen. 
Nach o : in r^koj^tb manipulus scheint j eingeschätzt : Qtb aus em-tB. 
moj mens, tvoj tuus, svoj suus sind mo-j-i» usw, *koj in kojego 
ist ko-j-rb, aind, kaja. Man merke oboj^du utrinque neben k^du^ 
kein koj^du. Nach a: in déjati wie in obajati, pomajati hebt j den 
hicUtis auf das a ist das a wie in bbrati^ nidit das iterative %ioie, in 
odévati usw. Man merke vi> nezajap^ subito aus vi> nezaap%, v*b 
nezaup^. délaješi. délaj^. délaj^. ajerbni». Nach b: bbješi. bbJQ. 
bbj%. bbjate nebe^i biješi usw, ^trbj^dé. Nach i: gostij aus gostbji». 
dijak'b Biáxovo^. kaijapa: kaiépa xaVá(pa nicol, ijulb; ijunb loúXio^^ 
louveo^ assem. ijudéj louBaTo^. ijerdaiľb neben jerdani» lopBiviQi; slepS. 
ievb d, t. ijevb toß izv, 698, bijca aus bi-j-bca neben bivbca. vino- 
pijca neben vinopivbca. Der ausgang -ije «. ist aus io hervorgegangen. 
Nach j : myješi. myj§. myj%. myjaahi» : vergl, bodeafax. Man beachte 
s, krijuéi neben krivuéi. Nach u: raduješi. raduj§. raduj^. besé- 
dujaše sup, 223. 21. šij^ suo aus siuj^. Nach Schleicher, Cómpen- 
dium 794, gehört je zur bildung des praesensstammes : zna-je-ťb usw. 
In stojati ist oj vielleicht Steigerung eines i. 5) v: nach é: pléveSi. 
plévQ. plévi : die formen beruhen auf dem inf pleti aus pelti. poré- 
vati greg.-naz. 125. posévati, verschieden von poséjati. poblédévati. 
odolévati. velévati. Nach o: r^kov§tb, worin man wegen rqkavb 
einen n-stamm gesucht hat: i*^kü-etb. iovaob ioávvY;(; nie, matth. 3. 1. 
Nach a: déla-v-x partie, praet. act. I: dela. obavati, pomavati 
neben den perfectiven obajati^ pomajati. oklevetavati. prokopa- 
vati. opravbdavati : opravbdavajeťb 8§ slepč. neben opravbdajetb se 
StxaioOxai Hé. iac. 2. 24. oťbvéštavati : eben so ist zu beurteilen 
davati; wofür auch dajati. davbCb in izdavbCb. stavati neben stajati. 
prißtavb. Die annähme von wurzeln wie du, stu lässt sich nicht recht- 
fertigen. Man merke s, blavor, blavur neben blaor, blor: rumun. 
bzlaur. Nach i : bivb aus bi-v-'bs. bivbca neben bijca. bivemb. pobi- 
vati. vinopivbca. pivT>k'b qui bibi polest, pivo : pr. piwis bier mag 
entlehnt sein. Vergl. sliva und ahd. sleha. r. besteht tiuni» neben 
tivuiľb. Jüngere formen sind ukarivati exprobrare nomoc-bulg, 41. 
umDOŽivati tichonr. 2. 406. Vergl. nsl. usw. i van ioannes. Nach t» 



188 d«n yoc«l«n gemeiiitune bMiimmnn^a. 

für Ú : pT»vati fidere : w. pö, daher p'B-v-ati. Ehen so zT>vati : xc, hu 
(ghu), rLvati: nsl. s. rvati. p, rwaé. Nach anderen ist ztvati aus 
zovati hervorgegangen: o sei zu i> herabgesunken wie in k'Blati au^s 
kolati, formen, die nebenbei gesagt, unmöglich sind, bľbvati vomere: 
10, bljü, daher blj^-v-ati, bľb-v-ati. Eben so kľbvati. pľbvati. ŕbvati 
rugire. žbvati mandere. Nach einer arideren ansieht ist bv durch zer- 
dehnung von ü entstanden: bljü-ati würde jedodi wohl bljuväti ergeben, 
b'LveiľL in zabavení» qusm obliU sunt beruht auf bi> aus bü, bhü, 
slav, by: b'B-v-em». So erklärt sich unľBveiľL: umy ti. In gleicher 
weise br'Lvb aus brü-v-b, lit, bruvis, wohl bini-v-is. kr'Lvb. Femers 
krLveu'B aus kr^, krü : kr'L-v-en'B, nickt aus einem älteren krovern». 
rtv.ein» in r-Lvenikt puteus, ti"Lva in rastrbya áutóXeia beruJit auf 
trbj trü, slav, try. Andere werden vielleicht eher geneigt sein v in 
kn»veiľB aus dem^h, ú entstehen zulassen: krLv em>; wieder andere 
meinen br^BVb sei zunächst aus brovb entsianden. Das mit neplody 
zusammenhangende neploďLVb ist neplodTb-v-i»: das dem neploďLvaímb 
zu gründe liegende neploďBva ist neploďB-v-a. Vergl, junakvica. 
Šestakvica usw. Nach einer deutung entspringen svekry und sve- 
kr'LVb aus einer form auf üi, šivati ist sjuvati. živati entspringt wohl 
aus zjuvati. šbVB sutura ist als sjü-v-'L zu erklären, ml'Lva entsteht 
aus melva. Na^h y: byvL aus by-v-xs. byvati. pokryvati. umyvati. 
izdryváti. célyvati. natry vanie op, 2, 3, 161, Vergl, s, krivuéi neben 
krijuéi. Nadi u: obuvB ist obu-v-'LS. obuveiľB. klr, zasuv riegel, 
6bviYi> f, ccdceus, bljuväti. opljuvati. FergrZ. porailuvati. veruvati. uva, 
griech, cua. Dem hier vorgetragenen gemäss wird staj, d, i, staj'B, von sta, 
*odév'L, č, odev, von d é abgeleitet: staj und odévTb sind nach dieser 
annähme den formen stajati und odévati coordiniert. Nach einer 
anderen ansieht beruhen jedoch staj und odévT> auf staja und odeva. 
Eben so sollen obava, počuvT>, proliva, pripév^, r. zasévt von 
obava(ti), počuva(ti), proHva(ti) usw, entstanden sein. Diese enť 
stehung ist möglich, und dass r, otryvL und pozyvt von otryva(ti), 
pozyva(ti), so une a^lov, zevnati von zevati stammen, ist unleugbar; 
dass ähnlidies auch bei staj, odévB stattgefunden hohe, ist jedoch 
unbeweisbar, 2, In den aus dem griechischen stammenden Worten wird 
zwischen u (w y) und den darauf folgenden vocal g, ^ eingeschaltet ; 
das eingeschaltete g, g erhält sich auch dann, wenn u durch u, und 
selbst dann, wenn es durdi v ersetzt wird: lew^ij^. lew^^iim». lew- 
g^itT» zogr. ley^ija assem, e^ga sup. 368, 11, und sonst achtmahl, 
leygitb ant, naygginb ephr. paraskeygi ostrom, 184, b. 193, c, usw, 
eyga naz, 9, — naugiiľL exarch, leu^iju nie, leugiťB sav,-kn. 41. 



c. hiatai. 189 

euga. eužim» brev, — ninevbg^itomb. parasKevBgii zogr. paraske- 
vbg^ij^ cloz. L ôôo, levg^iťL. pai'askevg'ii sg, nom, assem, levLgij^ 
8av,'hi, 67, levLgiťL ostrom, 3, c, levgiim> bon, levgitb hom.'mtk, 
ninevgiténin'L paťmih, paraskevgii nic, 70, paraskevg^i 209, 267, 
levb^iti 21Ö, levg^i 143. levgitb 165, nevg^itomb 168, ninevbgii 
triod,'mili, levgyja ec-mth, lev^gity izv, 494, levgyjevo tichonr, 1, 
110, sevgin, asuf^po«; meth, evžinb glag. Doch findet man aiich eya 
sup, 7. 4; 374. 16. ey^ 181, 17, niueyi 298, 26. und jevva Aom.- 
mih. nineviténomb prol,-rad. Man merke auch alelugija izv, 448, 
neben aliluia bon.; femers oHguino áXcr^i; io, 19, 39. zogr. aliiguj 
cloz, I. 890, algoino assem., das nach J. Schmidt 2, 69, für alo- 
gíno steht, aľguj, alguj sup. algoj hom.-mth. Hieher gehört auch pri- 
wizlauga Wattenbachf Beiträge 50, für aslov, pi*T»vislava. Diese den 
lebenden sprachen unbekannte erscheinung befremdet in hohem grade. 
Da das g, g urspriinglich nur zicischen vocalen eingeschaltet ward, so 
mag es als den hiatus aufhebend angesehen werden, bis eine bessere 
erkläiiing gefunden wird, 3, Das in Verbindungen wie k-L njemu 
eintretende u halte ich für parasitisch, für hiatus aufhebend so lange, 
als keine befriedigendere deutung aufgestellt wird, DaiHiber wird 
unter r. 1. n gehandelt, 

II, Zur beseitigung des hiatus wird t», ú in v verwandelt, ledvija 
lumbi berulit auf einem auf 1*^ ú auslautenden stamme; dasselbe gut 
von oblistvbnéti. listvbnaťb lam. 1, 101, aus put,; von medvbiľL 
neben medbni». medvedb ursvs, omedviti; von dva neben dtva. 
kvati neben kfbvati. beh'L eram muss eben so gedeutet werden: b'bveh'L 
ergibt kein béh'b, so wenig als aus btvcn'b ein bent entsteht, gen* 
varbsk'L op, 2, 3, 587, entspringt aus genvarb iavoüipici;. 

3, Der hiatus erliält sich in Wortverbindungen, die nicht als ein- 
heiten gefühlt werden. Dies tritt bei den Verbindungen von praefixen 
mit Verben und in compositionen ein: a) poostriti. poustiti. piiobre- 
sti. priustroiti usw. b) golo^s'b. neizméľinľb. na^si» ápTi^évsio?. 
praotbcb usw. Der hiatus findet sich femer in jüngeren büdungen. 
Hieher gehören a) die formen der zusammengesetzten dedination: 
novaago aus älterem novajego. novuumu aiLs novujemu, novéémb 
aus novejemb. novyimb aus novyjinib. novyih'L aus novyjihi» usw, 
im^teinľL -zolq e'xouatv. išt^teimi» toT; itjToOaiv aus den themen im%- 
áte, išt^ete und dem pronomen iaľb sind wahrscheinlich -ejim-b 
zu lesen. Zweifelhaft ist aicbah h t^olt^Cí^í^ das wie Ijub^i und 
Ijubg gelesen werden kann, b) Die praesensformen der verba V. 1 : 
prebyvaaši sup, 36, lô. gnévaaši 300. 22, byvaaťL 263. 23, vbmo- 



190 den Tocalen gemeinname bestimnnngen. 

štaať 347, 3. aus älterem prébyvajcši usw. c) Die imperfectformen 
jüngerer bildung: vedeah'B, tvorjaah'B für vedéh'B; tvorjah'B nach 
analógie der A-siämme 3, seile 92, 93, Selten wird hier der hiatus 
aufgeJiohen: strojajaSe sup, 289, 10, tvorjajaše 360, 4, tvoréjaše 
329, 8, tvorjaéše 205. 29, tvorééSo 146, 15, rastvarééše 218. 1, 
d) Entldinte worte: albfeova. aoLdréovB. ar'hiereovB. arhiereomt. 
moséomi». mjséové. oléomL. fariséonľL zogr. andľeova assem, ioani» 
sup, 90. 14. iovt 169. 23. iona 196. 19. iordani» 217. 14. iosift 
176. 2, wofür in späteren glag, quellen osipL. lentiomb Xsvtío) nicol. 
oléonľB sav.'kn. 125, jeleomb, oleimi» mladefi. iskaríotLsky ev. 1372, 

Auch sonst ist der hiatus in der schrift nicht selten: blagaa. 
pokaati 8§ neben pokajati se. blagočbstia. božia, učeniu, vešti^. 
véru^ťB. déati. vbvéayB. séati. volik^%. istinbn^. nanesená^ usw. 
sup. laatéleh'B. la^ti». rizoq. božije^. morskq^ bon. tvoa u^w. 

4. Mit dieser darlegung sind nidd alle spradiforscher einverstan- 
den. Weil das glagolitisdie aiphabet kein je kennt und die ki/rillischen 
quellen häufig e bieten, wo man nach dem gesagten je erwartet; weil 
ferner dem glagolitischen alphdbete die lautverbindung ja fehlt (denn 
dass é in bestimmten formen die geltung des ja habe, scheint man in 
ahrede zu stellen) und auch die kt/rillischen denkmähler nicht selten 
a an stellen haben, xoo die regel ja fordert, so hat man die lehre von 
der aufhebung des hiatus zwar nicht ganz beseitigt, jedoch formen wie 
sméeši für älter als smejeSi erklärt. Unter älteren foi*mcfii könnefi 
hier nicht die vorslavischen, auch nicht die vor der entstehung des 
altslovenischen, sondern nur solche verstanden werden, die in den uns 
erhaltenen altslovenischen denkmählern nachweisbar sind. Daneben geht 
die behauptung einher, die glagolitischen und die kyiillischen denk- 
mähler stellten zwei von einander geschiedene dialekte des altslove- 
nischen dar, was in Verbindung mit dem eben gesagten nur den sinn 
haben kann, dass die glagolitischen denkmähler eine auf einer altem 
stufe stehende spräche zum ausdruck bringen, eine behauptung, die, 
wenn auch für einige erscheinungen nicht unbereditigt, für den hi^r 
behandelten punct nicht wahrscheinlich gemacht werden kann. Vor 
allem kann ich die behauptung nicht gelten lassen, der laut je sei der 
spräche unbekannt gewesen, weil die glagolitischen quellen ihn nicht 
voti e sondern. Ohne die annähme, es sei je, nicht e gesprochen worden, 
wird man e neben to wohl nicht erklären können; ponjcže ist nur 
durch die annähme erklärbar, es sei je, nicht e gesprochen xcorden, 
also so wie die kyrillischen quellen meistens schreiben und icie gegen- 
wärtig ausnahmslos gesprochen wird. Nur das j bewirkt die verande- 



c. hiatnt. 191 

imng des folgenden o in e^ ide lentiomb 7iic, neben leDtijemL zeigt, 
daher iménije atis imenijo^ nicht aus iménio. žitbe soll aus žitbje^ 
das daher doch wohl älter ist, durch ausstossung des j hervorgegangen 
sein. Vergl. seite. 7. Dass namentlich zwischen i und einem vocal 
ein j leicht als selbstverständlich fallen gelassen wird, zeigt der streit, 
oh pol. -ia oder -ija zu schreiben sei. Daher auch aslov. diakonisa slepč. 
neben dijakonisa Hé.-rom. 16. 1. kaati neb&n kajati. Im allgemeinen 
darf gesagt werden, dass in lautverbindungen, die in der spräche 
unbekannt sind, von der sonst notwendigen genauigkeit der Schreibung 
abgegangen vňrd: we7in das slav. ein moe nicht kannte, so wurde 
moje auch dann gelesen, wenn das j fehlte. Der Slave, der moe 
aussprechen will, muss sich nicht geringen zwang antun, und es ist 
nicht wahrscheinlich, dies sei vor etwa tausend jähren anders gewesen. 
Wer auf grund glagolitischer quellen moe für eine wirklich gespro- 
chene form erklärt, gerät in gefahr eine spräche zu construieren, die, 
nie gesprochen, ein wahres himgespinnst wäre, während derjenige, der 
den jetzt geltenden lautgesetzen in der alten spräche folgt, möglicher- 
weise eine spätere foi*m in frühere Jahrhunderte zurückversetzt: im 
vorliegenden falle ist die erstere gefahr viel grösser als die letzt&i*e, 
denn während man sich für die aufhebung des hiatvs auf unzweifď 
liafte gesetzt berufen kann, bauen die gegner nur auf der hypothese, 
die glagolitische schrift sei der ausspra^che in allem und jedem voll- 
kommen adäquat gewesen, während sie doch aus mehr als einer 
erscheinung sich vom gegenteü überzeugen können: oder ist es wohl 
glaublich, dass man glagol^šta cloz. II. 54. mol^ 81. B'lI^I'b 1, 627. 
und nicht glagolj^šta. molj^. s'lIj^í'l gesprochen habe? Ein gesetz, 
das gegenwärtig alle slavischen sprachen beherrscht, hat wahrscheinlich 
schon im neunten Jahrhunderte geltung gehabt. Da^s in dem Panonien 
benachbarten Karantanien, in dem dem aslov. so nahe stehenden nsl. 
der hiatvs im zehnten Jahrhunderte gemieden wurde, zeigen die frei- 
singer denkmähler: bosig^ božije. bosigem božijemb. bratriia bra- 
trija. ze caiati s^ kajati. po Dgese po DJeže. pigem pijem'L. zce- 
pasgenige s'Lpasenije. ugonjenige ugoždenije. vueruiu véruj%. j fäüt 
manchmahl aus : bosie božie, bosiem božiemu, bratria bratria. vue- 
liu veli^. vuezelie veselie, ese eže. po nese po nježe. Vielleicht 
wird man einwenden, da habe man angefangen den hiatus zu meiden. 
V soll zwischen hellen vocalen, zu denen auch a gezählt wird, nie 
euphonisch, richtig: aus in den Sprachorganen liegenden gründen, ein- 
geschaltet sein: davati^ stavati seien aus den wurzeln du, stu durch 
Steigerung entstanden, wie aus dem lit. hervorgehe. Wenn unter den 



192 den rocalen gemeinsame bestimmnngen. 

heweisenden lit, formen stoveti angeführt wird, so steht dem der 
umstand entgegen, dass der unzweifelliafte u-stamm u vor dem verbal- 
Suffix e die erste steigetmng eintreten lässt: avett, nidit die zweite, 
die in stoveti angenommen werden milsste. Die anderen slav. verha 
auf vati, dalier wold auch verha wie opravbdavati, sind, wie man 
meint, nadi der analógie von davati, stavali und ähnlichen verhen 
gebildet. Auch in od e vati soll v zum stamm gehören : lit. deveti. 
Die ansieht bedarf wohl keiner weiteren iciderlegu7ig : nacJi meiner 
ansieht ist lit, stoti slav. stati, stoju *8taju ump. Die ic, da folgt 
im lit. allerdings eigenen gesetzen, an denen das slav. jedoch nicht teil 
nimmt. Ver gl. Potebnja, Kz istorii usio. 231. 

5. Daraus, dass der liiatus nun in allen slavischen spraclien 
gemieden wird, folgere ich, dass schon das urslavisclie denselben nicht 
duldete. Dasselbe gewahren wir im lit.:j: mo-j-u, a^slov. maj^ nuto. 
ranko-j-e, aslov. ľ%cé, für eine form r^ka-j-é. pa-j-eiti neben pa-eiti 
fortgehen, pri-j-imti neben pri-imti annehmen. It-j-a neben li-n-a es 
regnet: aslov. lijeťt; anders das peifective li-neťB. pri-j-eiti 
hinzugehen, dangü-j-e im himmd. v: siü-v-u ich nälie. Zü-v-u idi 
komme um Kurschat 31. deveti, stoveti (lett. stävet), worte, die aslov. 
dévéti, stavéti lauten icilrden: mit jenem kann dem sinne nach 
irneti, sédéti usw. verglichen werden; dieses wird durch stojatí 
ersetzt, lett. lija es regnet: lit. rtju ich schlinge: rlti. triju pl. 
gen. von tri. lett. väijät verfolgen : w. vi. püvu ich faule : püt. Der 
horror hiatus sclieint ein merkmaM der slavischen und baltischen 
^rächen zu sein: sie untersdieiden sich dadurch von den germa- 
nischen. Dieser horror hiatus ist kein aus der Ursprache stammendes 
gesetz , wie man aus der herrschaft desselben im aind. zu folgern 
versucht sein konnte. Es darf jedoch nicht unbeachtet gelassen werdest, 
dass das aind. mit denselben mittein wie das slav. und lit. den 
hiatus aufhebt: vergl. éivä-j-äi, éivä-j-äs, éiväj-äm usw.; ári-v-aja 
glücklich machen ; kijant und ktvant ; ich rechne hieher auch die ein' 
Schaltung des n in áivä-n-äm, värl-n-äm usw., obwohl ich weiss, dass 
man diese erscheinungen auch andei's zu erklären versucht hat. 

D. Assimilation. 

1. Die assimilation bestellt darin, dass ein vocal dem vorhergehenden 
vocale oder dem dem vorhergehenden consonanten verwandten vocale 
gleich gemacht oder näher gebracht wird: novaag-o aus novaego, 
novajego. jego aus jogo. 



D. ansiniilation. 193 

2. Die assimilatton eines o an folgendem a od^r e kömmt im oslov, 
nicht vor: nsl. gospa aas gospaa, gospoja, o^Zot;. gospožda. dobľega 
aus dobreega, dobrojega. s, besteht die assimilation des e an vorher- 
gehendes o : dobroga ans dobrooga, dobrojegu. Wie die assimilatiofi 
des oa zu aa, a, dss oe zu ee, e und des oe zu oo dem aslov, fremd 
sind, so scheint auch diejenige, durch welche ojq zu a tatrd, dem aslov. 
unbekannt zu sein, indem sich r^ka und rakoj^ zu einander verJialt^n, 
foie rabu zu toju, wie nsl. t e aus te zu aslov. toj^ usto. Dasselbe verhält- 
niss besteht zwischen ^itildq und mbOOJQ: neie^i %, «9. occ. /.^ 
kömmt, allerdings nur zweimahl, oj^ t?or; Da áujeju miaden. 63. a. 
vBniti VI. keli^ svoe^ ingreAi in cellam suam pat^miJi. 27. b. 

3. A. a) eje. Aus éje \cird durch ée zunächst éé, atis diesem 
durch das d^n hiatus aufhebende j - éja und aus eja - éa im sg. loc. m. 
n. der zusammengesetzten declination: dobré-jemb: adkstéémi» sup. 
348. 19, amid'Bstééni'B 214, 3. blaženéém^B 85. 29. božbstvbnéémi» 
216. 9. usw. svoitbnéiémb. tvoritvKDÔiémi». jedinoimeDbnéiémi». 
nesobbnéiémb svjat. für das richtige svoitbnôjamb tisw. Sreznevskij, 
Drevnie sláv. pamjat. jusovägo pishma 179 der einleitung. sdte 54. 
véčbnéaim>. gréšnéann>. nebesnéam'B assem. ; daneben besteht die 
Urform: domovbnéemb. Dovéemb. crbkVnéemb zogr. druzéemb. 
istÍDbQéeinb. jestbstvbnéí^mb. lukavbDéemb greg.-naz. 9. 16. 38. 236. 
usw. Vergl. 3. seite 59. Abweichend ist éimb aus éjemb: glagola- 
néimb greg.-naz. 7. dobréimb op. 2. 2. 78. 

Denselben Vorgang gewahren icir in dééSi: dééHi li, etwa: lat. 
ain [JL-Í 225. 18 und ausserdem eilfmahl neben deješi 299. 15 und 
dem wohl fehlerluiften de&i 223. 3: vergl. nsl. djati dicere. Die 
gleiche bedeutung wie dééši li hat déi li 329. 11, das vielleicht mit 
dobréimb zu vergleichen ist. 

eja. Aiis éja wird éé im imperf. Aus der urform auf éh'L ent- 
stehen nach der analógie der a-stämme erweiterte formen: gr^déh'B 
(vergl. nsl. natrovuechu, tepechu /m. für Datrovéh^^ tepéh^)^ gr^- 
déah'B und daraus gr^deehi.: gr^déése sup. 257. 29. jadééáe 201 , 
3; 218. 1. rastééže 29. 19. beéže 34. 7. bééh^ 116. 13. Eben so 
mbnééáe 228. 17. trbpééSe 121. 12 usw. 3. seite 92, Anders ras- 
tvarééše 218. 1, d. i. rastvarjajase. 

b) aje. Aiís aje wird durch ae - aa tm sg. gen. m. n. der zusam- 
mengesetzten declination: blagaago: galilejskaago. velikaago zogr. 
Daneben besteht in den ältesten denkmählem die urform : by VBŠaego. 
drugaego. živaego zogr. 3. seite 59, 

13 



194 den Tocalen g»mein«aine bettimann^n. 

Dasselbe findet statt im praes, der verba F. 1 : gnévaaši sup. 
300. 22. prébyvaaSi S6. 15. sbvéstaaSi 398. 21. byvaaťB 263. 23. 
vbméátaať 347. 3. vbakrésaaťB 3ľ)ľK 5 usw., éinmahf mit aufhebung 
des hiatus pominajaťB 151. 23. podobaa 274. 9. izbavbjaťB 197. 
22. für izbavbjaaťB. In den späteren queUen 7iur gnévajesi usw. 
Man beachte iroaarai» habeo. imaaši. imaatb. imaaro'B habemus. imaate 
ostrom. .\ aus dem das praes.-e enthehr&iiden irnam^ iroaŠi entstand 
imaamB usw. 3. seite 113. 

c) ije. ije wird ii, das wie iji lautet, im sg. loc. m. n. der 
zusammengesetzten dedination: vBskrbS'BŠiiroi». kaJQ§tiiroi> se. poslédb- 
niinľL usic. Man merke préljubodéiroB (vl rode semi» préľjubo- 
déimk SV rfi y-^£? täuttj vfi pLOi/aXiit marc. 8. 38'Zogr.) aus prélju- 
bodéji-jemB. kaj^teiiiiB 8§ lue. 15. lO-zogr. aus dem thema kajqste 
und jimb aus jemi»: blagosloréstvovavbšeiini» oiá twv éjoľ^(^ekicoL\ki'fiúy 
1. petr. 1. 12'šiS. 193. ist der sg. instr. sg. m. 3. seite 59, 60. Die 
Urform auf i-jemi> kömmt nicht vor. 

Im sg. i. m. n. der nomrna auf j'B, jo (ia) : kraimb d. i. kra- 
jimB a^is krajemi». kopiimb d. i. kopijimb aus kopijemi»: bezumi- 
inľL. bogočbstiími». govéniim'B. Dasselbe tritt im dual. dat. instr. 
und im pl. dat. ein: kopiima. kopüm^L 3. seite 16. 23. Man beachte 
oleimi» neben jeleomi» mladen. Diese erklärung ist möglich: ich halte 
jedoch an der seite 84. vorgetra^genen als der wahrscheinlicheren fest, 
nach welcher kraimb aiLS kraj'Bmb hervorgeht. 

Alter als in den oben angeführten formen ist die assimilation 
des ije zu iji, ii und schliesslich durch contraction zu i in den meisten 
praesensformen der verba III. 2. und IV. Aus der I. sg. vižd^, 
hvaľj^ ergibt sich vidjq, hvalj^ aus vidijq^ hvalij^; darauf leitet 
auch hvaljaht, da es auf hvalijahi> beruJit: neben préstavľjen'L 
besteht prestavijem» sup. 11. 2. Die II. sg. yidiši^ hvališi setzt 
zunächst yidii§i, hvaliiši aus vidiješi, hvaliješi voraus: ii erklärt 
das lange i im s. vidíš und im č. vidíš ; di^ urform ist im ns. poro- 
žijo, aslov. *porodijeťB, erhalten. Der III.pl. hvaleťb gehen vorher 
hvalentü, hvalinťb, hvaliinťL; hvalijenťb, hvalijonťb, während die 
I. sg. hvalj^ voraussetzt: hvalj^, hvalbj^, hvalij^, hvalijom. Die 
I. pl. hvalimt beruht auf hvalijenľB, une vedenľL zeigt, während 
das partie, hvalimi» aus hvalijenľB^ hvalijonľB entsteht: ursprünglich 
ist allerdings auch statt vedenľB - vedonľB. Das hohe alter der con- 
traction erklärt den mangel der ertceidiung, kein hvarimt. Ursprüng- 
lich hat in den praesensfo9*men zwischen bi und hvali kein untersdiied 
bestanden, daher bijeái^ hvaliješi : der unterschied ward wahrscheinlich 



D. assimtlation. 195 

durch den acceiit heivirkt: bijéši, hválijeSi. Žu diesen aufstdlungen nötigt 
die geschichte der formen seite 133, Wenn man jedoch die H. sg. aor. 
bi wegen oese atif bbe. bbje. bije. bie. bii zurilckfilhrt und die 
II, dual., aor, v-Bz^pista wegen Dosoata au8 yi>z'Bpi>OBta umo, erklären 
will, 80 hat man vergessen, dass vocalische stamme keinen bindevocal 
annehmen^ sondern den charakter des aorists s, h unmittelbar an die 
Wurzel fügen, was ursprünglich auch consonantische stamme tcUen 3, 
Seite 77, 

d) uje. uje wird durch ue zu uu im sg, dat. m, n, der zusammen- 
gesetzten declination: im^stjuumu usw, Danehen besteht die urform: 
im^štjuemu. l^kavT»nuemu. slepuemu usu\ zogr, 3, seite 59, 

e) au wÍ7*d aa in vBnezaaptv^, dem zaup'Lva(ti) zu gründe liegt. 
Mit unrecht wird assimüation angenommen in s^Štii, das aus 

SQstei entstehen soll, während die formen s^šte und s^Sti neben ein- 
ander bestehen. Dasselbe gilt von videvtse und vidôviSi, und ich 
halte die behauptung, videvtSii stehe für vidévBŠei für unrichtig. 
Ver gl. Potebnja, Kz istorii usw, 25, Auch die ansieht y r^kqj^, n^ž- 
d^ja seien aus r^ko^, D^ždo^; r^koj^^ n^ždej^ entstanden, kann 
ich nicht billigen: rak^, D^žd% sind mir die älteren formen, r^k%% 
und Dqžd^^^ die, den lebenden sprachen unbekannt, in den aslov. 
denkmählem je nur tínmahl nachweisbar sind, halte ichfilr Schreibfehler. 
Die Veränderung tritt in dieser assimüation meist bei dem zweiten^ nicht 
bei dem ersten vocale ein. Wenn man den unterschied zwischen bery 
aus beľODts, beront und žbuje aus žbujouts^ ŽLnjont in der bei dem 
letzteren worte eintretenden a>ssimilation sucht, so stehen dem die formen 
žbDJ^dti; žbDJQBta usw, entgegen, 

4, B, aj jo, jo geht in je Hher, indem das o dem dem j verwandten 
i 7iäher gebracht wird: für unrichtig halte ich die ansieht, die Ver- 
änderung des o in e stamme aus jener perióde, wo dem o das i noch 
unmittelbar vorliergieng : morje atis morjo, morio. Dasselbe gilt van 
den aus der Verbindung eines harten consonanten mit j hervorgegan- 
genen consonanten: liee aus likjo, likio. kričemb aus kľikjemi», 
krikiomi». piatej^ erklärt sieh aus pitseja, pitjeja : e bleibt auch nach 
der metathese des t und š. Vergl, seite 17, 

b) je. je wird inyi verwandelt, ije geht in iji über, woraus ij und 
i werden kann, daher sg, loc, kraje, konjé-krai, d, i, kraji, koiii. 
pľédanLJé: predaubi, prédanii. pi. I, krajéh'B^ konjéh'L-kraih'L; 
d. i. krajih'B. koiiih-B. kopijéb^: kopiihi». kamenijéh'B: kameniih'B 
^9^' ^9' d' ^* /• ^^^^ du, nom, acc, f, n,: stajé : stai, d. i. st^ji. 
kopije: kópii; ď. i. kopijí. Im impt. bijé^ bijete: biji^ daraus bij ; 

13* 



196 den vocalen gemeinsame bestimmiingen. 

bijite, daraus bijte: vergl. delaj. délajte; kupuj, kupujte usw. 
Wann die contractíonen bij, bijte eintraten, darüber lässf uns die 
asloD. Schreibung in zweifei. Aus hvalijé, hvalijéte entwickelten sich 
die formen hvaliji^ hvalijite ; hvali, hvalite, heutzutage auch hval^ 
hvalte neben pij^ pyte. Alt sind die seltenen formen izbavii libera 
sup, 165, 13. m^Čiite excruciate 105. 3, S'Bmotriim'L consideremus 
39, 17, In einer älteren perióde ward je durch ja ersetzt, es mochte ô 
durch dehnung des e oder, wie im impt,, aus altem ai erwachsen sein: 
in dem letzteren falle í»í ja auf den inlaut beschränkt, daher piji, 
pij und pijate au^ pijaite neben dem jüngeren pijite, piite^ P\jtc. 

c) jj. jj geht in ji über: krajy: krai, d, i, kraji, konjy: koiíi 
aus koDJi. déjanijy: déjanii^ d. i, déjauiji. dobljyj: dobľij ; vergl. 
dobryj. Anders verhält es sich mit dem pl, acc. der 'h(a)' und der 
ä-stämme, so wie mit dem partie, praes, acL, wo dem rahy, ryby, 
gr§dy die formen m^ž^, du§^, kaž§ gegenüberstehen, da dem y 
ude dem § hier altes ^ entspricht So deute ich auch kamy U7id köre. 

Vergl, seite 44, 

d) ja. ja \oird nur selten in je verwandelt: jenuarb atc« januart 
^avouapic^;. jehati aus jahati seite 18, 

e) oa. oja xoird aa, a. nsl, gospá aus gospoja, oMov. gospožda. 
bati se neben bojati se. 

f) 0^. oj^ wird 2^2^j Q. nsl, gospo aus gospoja sg, acc, und instr, 

g) oe. oje wird ee, e. nsl, dobrega aus dobrojéga. dobrému aus 
dobrojemu. dobrem sg, loc. m, n, aus dobrojemb. nsl, findet sich 
jedoch im osten auch dobroga, dobromu, dobrom, das im s. aus- 
schliesslich gilt, Dass dobrega und dobroga, so wie Č. dobrého nicht 
nach der analógie der pronomina gebildet sind, ergibt sich aus dem 
t*. dobrého neben toho, aus dem s, dobroga neben toga und dem 
nsl, dobrega neben togo der freisinger denkmähler, 

E. Contraction. 

1, Die contraction besteht in der Verschmelzung zweier gleicher 
vocale in einen einzigen: dobrago aus dobraago, das aus dobrajego 
hervorgegangen ist, 

a) éé wird é: dobrémt aiis dobréémb und dieses aus dobré- 
jemL. veťLsémi» cloz. L 354, grobbnémb 755. heruvimbscémb 38. 
Dasselbe tritt ein in iméh'B habebam aus imééh'B und dieses aus 
iroéah'L 3, seite 94, 

b) aa wird a: dobrago aus dobraago und dieses aus dobrajego. 
Dagegen imaamb aus imami», nicht aus imajemi»; imaaťB aus imati», 



E. eontnction. 197 

nicht aus imajeti» 3. seite 113 j femers nsl, gospa aits gospaa und 
dieses aus gospoja. 

c) ii wird i: sg. loc. m, n. poslédbiiimb aus poslediiiiimB und 
dieses aus posledbiiijemL ; pl. g. velih'L aus veliih'L und dieses aus 
velijihi»; pl, dat. pogyb'BŠim-B aus pogyb'BŠiim'B und dieses aus 
pogyb'LŠijimi , pogyb'Löyjim'B ; eben so sg. instr. govenimb aus 
govéniimb^ d. i. govénijimb^ neben pbsanimb aus pbsanbimb: psant- 
imb cloz L ÖÖ, ispytanimb 240. bliscaniiiib 821. podražanimb 
sup. 62. 18. neben célom^dr'bstvieinb 406. und hoteDÜiDb 197 ; sg. 
loc. pbsanii neben učeni to. 7. 17,-zogr. pogrebeni doz, I. 753 und 
prédaDbi 248. na ovbČi (für ovbčii) kapeli zogr. ; ferner s hvalisi aus 
hvaliiŠi und dieses aus hvalijesi sdte 194 : vergl. primeši cloz. I. 71. 
aus priimeši: milosrbdi prag.frag. ist č. 

d) iiu wird u: dobrumu aus dobruumu und dieses aus dobru- 
jemu. véč'Lnumu cloz I. 153. pr'Lvumu 155. drévtiiumu 599. kra- 
domumu 709. gospodbskumu 914. 

e) ^% wird si : nsl. gospô sg. acc., d. i. g08p%; aus gosp%^ und 
dieses aus gospoj^. 

f) 00 wird o : s. dobrôga aus dobrooga und dieses aus dobrojega. 

g) 0% aus oja wird ^: diese contraction wird häufig im sg, i. der 
a-stämme angenommen: ryb^ aus ryboa, ryboj^: ryboj% soll das 
ursprüngliche sein: nach meiner ansieht sind beide auf verschiedenen 
Stämmen beruhende formen gleich alt. Man beachte den sg. acc, f. 
svoe^ in vbniti vb vn^trbne^ keli^ 8voe% pat.-mih. 27, b. 

h) ee wird e : nsl. dobrega aus dobreega und dieses aus dobro- 
jega; eben so ^. dobrého aus dobreeho und dieses aus dobrojeho. 
p. dobrem aus dobreem und dieses aus dobrojemb. 

i) yi wird y : dobrymb aus dobryimb und dieses aus dobryjimb. 
Den sg, nom, m, ^OBplkH, ^OBp'ki erkläre ich aus áohrh], das dem 
dobryj so zu gründe liegt wie dobíjaj dem dobfij aus dobljyj. FUr 
ii, d. i.ij, tritt oft i ein: boží doz. L 66. kre pli 142, lúči 208. neben 
bolii 148. 446, kréplii 144. lučii 197. mbnii 148. und den ursprüng- 
lichen bolbi 3. 4. luč'bi 227. für lučbi und gorbi cloz. II. boži 
assem. bolii sav.-kn, 84. poslédbiľLi 70. für poslédbobi. boIi»i svrl. 
für bolbi. bolii. mbnii neben bolbi greg.-naz, 

k) Stämme auf ija gehen zunächst in iji über, woraus sich leicht 
ij entwickelt, das in i übergeht: mosi. mHui Zmc. 17. 24.-zogr. bali 
cloz. I. 200. s^di 933. Ich nehme a7i balija. baliji. balii^ bali. nsl. 
bali fris. 



198 <l«n Tocaleu gemoinvMne bestinmiiiiirBn. 

Contractíon ist auch in jenen ^hia)-, o- und a-stämmeii ein- 
getreten, in denen dem atislaut ehedem j vorhergieng: koiib ent- 
steht aus kooj'B und dieses ■ aus konio^ konijo, konbjO; ursprach- 
lich -ia: neben prozmonari» findet man prozmonaiij. polje aits polio, 
polijO; polbo^ ursprachlich gleichfalls -ia] pišta aus pitia, pítija, 
pitBJa^ pi^JA? ursprachlich -iä. Dieselbe erscheinung gewahren wir in 
gOTj^y tvalj^, stražd^ aus gorit^, gorij^, gory^ usiv. 

F. Schwächung. 

Das herabsinken des ursprachlichen i und u zu h und i» ist als 
Schwächung anzusehen. Diese Schwächung ist urslavisch, nicht vor- 
slavisch Seite 109, 141; dasselbe gilt von dem herabsinken des e und 
o zu h und i> Seite 19. 76, und nicht minder von dem herabsinken des 
slawischen i zu h sdte 117, so wie des é zu \ seite 133, 

G, Einschaltung von vocalen. 

Bestimmte consonantengruppen werden durch vocale getrennt: 
so wird 6 zwischen ž und r, 1 eingeschaltet: železo aus žlézo usw. 
Seite 19. 

H. Aus- und abfall von vocalen. 

Als regel gilt, dass der vocalische auslaut von stammten vor 
vocalischen anlauten von Suffixen abfčUlt: s^diiŠte aus s^dij(a)ište. 
velijstvo aus velij('ii)i>stvo. razítka aus razl^k(i)a. polagati au>s 
polog(i)ati. Nach j fällt t ai: moj au^ moj-L. kraj aus kraj'L. 
Dasselbe ttntt in koiib, plaštb usw. ein: konji). plastj-L. 

/. Vermeidung des vocalischen anlautes. 

Vocalischer anläut wird in vielen fällen gemieden. So gibt es 
kein wort, das mit h oder t» aiilautete, jenes wird zu \, dieses zu j, 
das gleichfalls im anlaute nicht stehen kann, sondern den Vorschlag 
eines v erhält: im^ p^ehendam aus i>m%. vykn% discam aus ykn^ 
und dieses aus i»kna seite 123. 155; auch ô ist dem anlaute fremd, 
es mag aus e(a) oder aus i hervorgehen: es erhält den Vorschlag 
eines j und geht nach gewöhnlicher Vorstellung in a iAer: j ad b esca 
aus éäh, jédb, w, ad, slav. ed seite 53, Richtiger ist es zu sagen, 
in ja «et der ursprüngliche laut erhalten, der sonst häufig in é ver- 
wandelt wird, Dass e im anlaut in je übergeht, ist seite 7. gesagt: 
daher jevga sSa. jevergetica susp^eTic. jevreinx eßpaio;. jevtuhi. 



K. TermeidiiDí dor diphthonge. L. wortaceent. 199 

siíTuxo?. jegupbťL aľY*v>Trco;. jedemx eBepL. jeléj eXatov usw. Auch in 
jelení» jesmb. ježb beruht j auf dem slavüchen lautgeaetze: man 
vergleiche nsl. iezeni; gezini; gezm^ iefria. Daraus, daaa anlautendes 
e durch je ersetzt werden mv^s, folgt, dass auch anlautendes § den 
Vorschlag eines j erhält: j§dijaniiľL indus aus endijaninii. j§ti pre- 
hendere aus emti. j^tro hepar, jeza neben §za assem. : in vezati ligare 
— j§zati kömmt nicht vor — scheint v auf vqza zu beruhen, a kann 
im anlaufe stehen: a sed. abije statim. abli>ko pomum. agn§ agnus. 
sarh ego. arinenini» armeiius. aste si. asjutb frustra. aijeri aMr ; 
daneben jabKko. jagD§. jaz'B. jarmeniiľL. jašte. jašjutb. jajerbski», 
nie etwa jabije. Slavischen Ursprungs ist j auch in jabedbDÍki>^ anord. 
emboettif älter wohl amb-. jagoda neben agoda granum sav.-kn. 19. 
jajce neben ajce sav.-kn. 54. jarbmi». jarBCb. jasika. jasiiľL áXavó^ 
usw. Dagegen steht akt. amo für jaki>. jamo : w. jt. Dieselbe rolle, 
die j bei a, spielt v bei ^ : QťBki> tiehen v^tLki». ^grini» neien 
y^grini». ^8i neben v^s'l. pšenica neben v^senica usw. Die vocale, 
die im aslov. von ihrer Stellung im anlaute nicht verdrängt werden, 
sind demnach i. o. u: izi. oiľL. uho umo. u verliert manchmal 
stammhaftes j : u nebe7i ju iam. uha op. 2. 3. 24. neben juha. uli- 
jaiľB Iam. 1. 28. icuXiavó;. Auch das lit. meidet häufig vocalischen 
anlaut Kurschat 30. gí^sénicíi findet sich neben v^sénica: p. g^sienica 
7ieben w^sionka. g^žvica vimen scheint mit vezati verwandt : nsl, gôža. 
b. gtžvL turban, s, gužva. Jdr. huž bibl. L č. houžev, womit rumun. 
gzné funis e líbro zu vergleichen ist : ngríech. youTcepÍTaa neben ßoore- 
pCwa ist nsl. guščer. s. guSter. Man beachte lit. glventi, vlventi 
Bezzenberger 74. 

K. Vermeidung der diphthonge. 

Das aslov. besitzt keine diphthonge: es ersetzt diese durch mit 
j und V schliessende süben : kitovrasi» in r. quellen )tévTaupO(;, woraus 
später kentavri). lavra Xaupa vicus, monasterium. pcTgt ^reuy.Yj: 
daneben peygb men.-serb. pevLkint. svekH asDrXov beta, p, éwikla : 
lit. sviklas ist entlehnt, sveklt beruht auf sevkli; so wie hvatiti 
aus havtiti entstanden ist seite 181. nsl. mavra^ mavrica regenbogen: 
griech. (xaupo;. mota: nhd. maut. pavel: lat. paulus usiv. 

L. Wortaccent. 

Da die ältesten aslov. denkmähler den ton nicht bezeichnen, so 
ist uns nicht bekannt, welche sUbe eines mehrsilbigen Wortes den ton 
heute. Nur im glag.-kiov. haben einige silben ein zeichen über sich, das 



Wf 



m^é^ ic/j» *y0mz^jk^m, «uezMb««*» yi»rif «m k^am^ Ipm 



^>3^A Maril '>3p?f« ma^«rai^ -r^SiO. cMÍtTa •>3:f. m&pk*^«i ->5/. už« -S^. 



^ '>X2r« />'>>. Ba« '>1X >^»iwt ->3z. »KK^rfcei ->>:#. »oiam-b .>ii. 
^fhié-AMíh ijA^ß. trňU^Mik ->3S. oéúd .>37. «!>ruiái& ô^>L oc>páiiúa 
'>>'X podátt '>jí A fjn^ß. pomiloTa ->3/. prô4i .>3^ počína» ^9^S±. raz- 
ifri^MrsM; «>3^7« nlabx. cflj '>y7. srerui ->32. sróýa ->^i. sroéja. sróe 
'>37. ndn^vif: f>iH. ripáieiúé ôď/. rurori ->^. tebe .>J± ô-3jí. 
^>3^/. l^lea^ '>3^i. tr^íé, tró^ '>?2f. troilrb ->yr. opiTanie ->S2. ad vsi 
fjňi, Htrruli '>y7. ré^uiáé ôo^. Técuiemk Ó31. ¥j<uiinii Ô32. 
(n jiun^^mit «^jTSf« Jene zneken jmá/Ok »A amek mbtr tintäbí^tH 
tcf/rtm: dá ô30. 632. 633. dizk náaľ^ 637. i ô^5. ésm-^ 533. ni 
baluitTO -vóíi« Dimit ô^i. 632. 633. 634. 636. 63^. lu» 632. 634. 
636. oiék (ß36. w\X, irkii •>5f/. '>jf2. o36. 636. 637. ni ô^. si ô^^. 
tó «>d6\ 3/<fn beachte rúse 631. Ti^h-^ 637. 

M. LäDge and kurze der vocale. 

íjber länge und kürze der toeaU im altdorctniiAen lasten sich 
nur htfpfAhe$en aufgtellen. 



ZWEITER TEIL 
Consonantismus. 



Den arischen sprachen liegen folgende consonanten 7iu gründe : 
r, aus welchem sich schon früh teilweise l entwickelte, n; t, d, dh; 
p, b, bh, V, m ; k, g, gh ; s und j. Die aspirierten consonanten 
dhj bh, gh haben im slav. die aspiration eingebiisst. Aus k, g, gh 
entwickeln sich teils ts, das durch c bezeichnet wird, und dz, das 
regelmässig seinen anlaut abwirft; teils tŠ, wofür č geschrieben wird, 
und dz, dessen d gleichfalls abfällt; s geht in vielen fallen in h 
aber: aus diesem wie aus s entsteht unter bestimmten bedingungen š. 
Daraus ergeben sidi f olgende consonantenclassen : A. r. 1. n. B. t. 
d. C. p. b. V. in. Z>. k. g. h. E. c. z. s. F. S. ž. š und j. Die 
consonanten sind hier nicht nach ihrer physiologisdien, sondern nach 
der in der slawischen lautlehre massgebenden qualität geordnet: es 
bilden daher r mit l und n eine besondere classe usw. 



Erstes capitel. 
Sie einzelnen consonanten. 

Die slavische grammatik hat in diesem teile die aufgäbe die 
Schicksale der consonanten der arischen Ursprache in den slavischem 
sprachen darzidegen, Sie wird daher nachzuweisen suchen, dass und 
unter welchen bedingungen aus r in den verschiedenen slavischen 
sprachen f, rj, i* entsteht: niore, nsl. morje, é, more. 

Die consonantenclassen benenne ich nach dem ersten consonanten 
der reihe und spreche demnach von r-consonanten, von ťconsonanten 
usw. Der grund dieser abweichung von den von vielen Sprachforschern 
angenommenen benennungen liegt darin, dass physiologische namen der 



202 MIMOnUltiSMIU. 

in def' alavtschen laudehre zusammemufassejiden consonanteii fthlen : 
80 ist physiologisch r eben ein r-laut, n hingegen ein nasaler tönender 
dau&i'laut, sie gehören demnach physiologisch in verschiedene kategorien, 
während sie in der slavischen lautlehre nicht getrennt werden können, 
weil sie meist denselben gesetzen folgen. 

A. Die r-consonanten. 

Die r-consonanten sind r, 1, n. Sie sind der erweichung fähig, 
welche in der Verschmelzung derselben mit folgendem j besteht, und 
dann eintritt, u>enn auf j ein vocal folgt: more aus morje usw. 
Sie haben auch die eigentümlichkeit mit einander gemein, dass sie in 
vielen davischen sprachen nicht vor consonanten stehen können: aus 
merti» entsteht in diesen sprachen mrBti>: B'Bmr'Bti» m^ors; aus merti 
entspringt mréti nd>en r. meretb ; aus 8mordi> entwickelt sich smraďL. 
Aus penti wird peti^ aus ponto p^to usw, 

B. Die t-consonanten. 

Die t'consonanten sind t, d. Die slavischen sprachen dulden die 
comÜnation tja^ dja nicht: tja, dja werden nach Verschiedenheit der 
sprachen auf verschiedene weise ersetzt: pitja unrd aslov. pišta aus 
pitja, pitža^ pižta; č. pice aus pitza, pitsa usw. 

C. Die p-consonantüen. 

Die "P'consonanten si$id p, b, v, m. Mehrere slavische sprachen 
dulden nicht die lautverbindungen pja, bja^ vja^ nija: diese laut- 
gruppen werden, allerdings erst in einer jüngeren perióde, ersetzt 
durch plja, blja usw. Archaistisch sind die formen pija, bija ; pi»ja, 
bbja usw. 

D. Die l(-con8onanten. 

Die h'conaonanten sind í, g und das auf slavischem hoden aus 
s hervorgegangene h : k^ g, h hatten im hinteren gaumen ihre articu- 
lationsstelle, konnten daher mit einem nachfolgenden hellen vocale, der 
ja seine articulationsstelle im vorderen gaumen hat, nicht gesprochen 
werden. Dies hatte eine Veränderung der i-laute zur folge: k, g, h 
mussten in c aus ts, z aus dz und s oder in 6 aus tš^ ž aus dž 
und š übergehen: duhi wurde dusi, duhe hingegen duSe. c und ö, 
z und ž entspringen stets aus k und g: dagegen besteht neben dem 
aus h entsprungenen s auch ein ursprüngliches und ein aus einem 
ursprünglichen k (aind. é) entstandenes s : dusi aus duhi ; svoj aus 
Bva; s'Bto aus k^ta, aind. sota. In gleicher weise besitzen die sla- 



coDBonantísantifl. 203 

vischen sprachen neben dem aus g auf slavisckem boden entstandenen 
z ein aus ursprachlichem gU hervorgegangenes: nľBnozi aus nľBOOgi; 
vez^ aus vahämi^ ursprachlich vaghftmi. Es ist demnach zweck- 
mässig, noch eine c- und eine é-dasse aufzustellen, 

E. Die c-consonanten. 

Die c-consonanten sind dem gesagten gemäss c, z, s. 

F. Die č-consonanten. 

Die é-consonant&n sind č, ž, š. Hieher gehört in der slavischen 
laudehre j. 

A. Die r-consonanten. 

1. r und n lauten im aslov. tcie in den lebenden slavischen 
sprachen. Hinsichtlich des 1 ist zu befinerken, dass in den slavischen 
sprachen ein dreifaches 1 unterschieden werden muss : das weiche : nsl, 
Ijudje ; das mittlere, deutsche : nsl. letéti ; das harte : pol. }ani. Die 
m^dsten slavischen sprachen besitzen nur zwei l-laute: l und ľ, wie 
etwa russisch, oder 1 und X^ wie nslov. Im Idruss. unterscheidet man 
l, r U7id 1: das letzte ist jedoch ziemlich selten. Zu den sprachen^ 
wdche }; r und 1 besassen, ma^ das aslov. gehört haben : dass in 
Ijudijo das anlautende Ij iťíe ľ gesproclien wurde, ist unzweifelhaft; 
ebenso sicher ist die ausspräche des 1 in letéti^ das nie ľetéti geschrieben 
wird ; dagegen ist nicht festzustellen, ob aahh lani oder lani gelautet 
hat. Das 1 entlehnter Wörter ist in vielen fällen ein ľ: aveFe. izdraílé 
(ilé) sg. gen.; izdrailju (ilju). izdrailevL (ilevL). meľbhievL zogr. 
aveľb sup. 224. 27. uaľi sg. loc. neben uala 141. 16. izdraiľb 266. 
12. izdrairevT, 289. 18. izdrariťi,8kT> 144. 11. izdrariténin-L 266. 8. 
antinopoľb 288. 20. antinopon 114. 26. dekaporitbsk-B 97. 29. 
skythoporbsk-L 211. 23. eyaggerist-b 70. 8. rahüTh 286. 26; Tegeon-B 
3Ö0. 22, das wohl für leg'eon^ steht, izraile sg. gen. svrl. In mehreren 
der angefahrten worte erwartet man 1 für Xi izdrailit'bsk'L. antipolb. 
dekapolilbski». ľahiilb. 

In den gruppen v\, re, re; li, le, 1§ und ni, ne, n§ haben r, 
1^ n ihren einfachen, unerweichten lavi. Bei den gruppen rb, Ib und 
. nb ist zu unterscheiden, ob dieselben aus rj-b, Iji,, nj'b oder aus vi, 
li, ni hervorgegangen sind: im ersteren falle sind r, 1, n, wie im fol- 
genden gezeigt wird, weich, daher césaŕb, moľb, koiíb; im letzteren 
falle ist anzunehmen, dass das b als halbes i gehört wurde, da m^n sonst 
hei der notwendigen annähme nicht weicher ausspräche die regelmässige 



204 r-con8onaDt«n. 

anwendung des h nicht zu erklären vermöchte: zvérb, obrétélt, danB. 
Die erweichung ist durch das fehlen des '' ausgeschlossen, 

2. Eine grosse anzahl von Veränderungen der consonanten werden 
durch deren Verbindung mit anderen consonanten veranlasst. Hier 
werden jene consonantengruppen behandelt, in denen r, 1, n die erste 
stelle einnehmen. Von diesen Verbindungen werden vor allem jene 
erwogen, in denen auf r, ], n ein j, d. i. eine mit j anlautende silbe 
folgt; worauf jene Verbindungen behandelt werden, in denen r, 1, n 
vor anderen consonanten stehen. 

3. Wenn auf die consonanten r, 1, n eine mit j anlautende silbe 
folgt, so erleiden r, 1, n jene modijication des lautes, die man erwei- 
chung (mouillierung) nennt. Sie besteht in der Verschmelzung des r, 
1^ n mit j Brücke 93, Im oslov, unterliegen nur r, 1, n der 
erweichten ausspräche. 

4. Die weiche ausspräche wird dadurch bezeichnet, dass r, 1, n 
das zeichen " erhalten : ŕ, ľ, ií ; oder durch die praejotierung des fol- 
genden vocals : rja, Ija, nja, kyrül. ptä, Atä, Nia: häufig werden beide 
bezeichnungsweiseri zugleich angewandt: varj^. Ijute Zuc. 11. 53-zogr. 
Selten ist na ntu men.-vuk. für na nju, na nj^. utresnbi (dm») 
ev.-déČ. 390. für utréšiíij. Häufig wird die erweichung unbezeichnet 
gelassen, a) Die erste bezeichnungsart ist bei i und t» die einzig mög- 
liche, da die schrift eine praejotierung der vocale i und t. nicht kennt : 
kn^iiiga aus ki>njiga. gn»dyiii. magdalyiii [xaYBaXr^vTQ. pustyiii. rabyiii. 
voľi. mori marc. 5. 13. osT.n adj. domasbifii. drevbiíiinľB. drevb- 
riinľB. gospodbiii (giii). okr'LSťbiíiihT» marc, 6. 36. poslcdbiii. posledb- 
liii. utrbiii. boHi. mbiiii. mbiii. mi>iiii. st> liimb. préďb ríimi. o nih-b. 
pos^n mitte. — pľbvati. délateľb aus délatelJT». krbstiteľb. s^vé- 
déteľbstybé. iékovľb. matusaľb. salaiíb. simoiib. taraiíb. rabyiib. 
ogiib aus ognJT» neben ognb^ daher sg. gen. ognja neben ogni. 
ogribn^j^. ogiíbna. mbiibšbmi. iíb: yi> libžo donľb vbnidetc lue. 
10. ú. razdéľb partie, praet. act. I. Ebenso more. ogriemb. délateľe. 
délateľem'b. s'bvédéteľe. težaterem-b. žeteľe. maleleirevb [xaXčXsujX 
lu^c. 3. 37. salatilevL. vT»n^trbiiee. vbnesbiiee. boľe. mbife. za iíe. 
bežiiego. ki. tíemu. po riemb. oťb iíeliže. béľena. céiienaego. icé- 
ľeny; okameiieno. povapiíenomt. gotíeniju. huľenie. okameiienii. 
pomyšľenié. vl'bifoniju. dovbľeťb. pos'bľeťb. VLZglagorete. délatere. 
roditeľe. težateľ^. rabyrie. voľe. okr-Lsťbiíej^. vbnéšbií^je. solomoife. 
na ii§. vb líc. o ri§. žbií^. žbii§i. voľí}. s-btvoŕa zogr. b) Die zweite 
bezeichnungsart tritt teils allein, teils und zwar öfter mit der ersten 
combiniert ein : 1. bure (d. i. biirja) marc. 4. 37. gospodbnc (gné). 



rja, Ija, nja. 205 

césaré (cré). rybaré. večeiéhi. marc. 12. S9, vareje ^Oávojv. pomy- 
šléjat-L. razdeléje se. tvoréaše. s^tvaréaše, sxtvaréah^, d, i. -rjaa-. 
césarju (cíju). morju. premtnjaja. 2. poiíevica. aveľé snhsf. krsti- 
teľé, krbstiteľé. ogiié. mytaŕé. pastyŕé, rybaré. sapbŕé. stveztiié. 
pbŕé lue. 22. 24. rasptŕé io. 10. 19. voré. more. ^omorénemb marc. 
6. U. dbnes'Biíéago. iskrbiiéego. poslédbtíée. poslédbiíéa. simoifé. 
vyšbiiéego. vyŠtíéego. vySbiiégo. vtnatrbiiea. nyiié, d. í. nyDJa. 
STtblažiíéeťb neben blažnč.ah^ und s'bblažnaeťb. vbzbraiíej^ata. cé- 
ľéaše. icéréah^ marc, 6. 13. udvaréase. izgaiíéaha. hraiíéase. pokla- 
iíéaba, préklaiíéti. moréase. domyäréaše se. pomyšľéete neben 
pomyšléj^ťb. oséiiéje. slavľéha. ostavréti. tvoŕéaše. vaľéaae. za- 
kTjuči. Ijuby. ľjudie. ľjuté. oľtaŕju. učiterju. moŕjii. vb lije. milo- 
styiíja. voľja. kroméšbiíj^ja. na tíja. pomorj^ se, razorja, posi>rj^. 
tvorj^. vaŕja. velja. prozbŕja. žtíbjatT.. glagotjastei. 

Die erwet'chung bleibt häufig unbezeícknet : mytare. niytarem'b. 
ogDemb. ol'taremb. sapbremb. more. gore. iž-neježe. o nembže. pos'B- 
leťb. tvorená, tune. kniga. rybári, mori. grT.dyni. poganyni. drevlb- 
niihi». drevlbnihi». drevbniim'b.poslédbnii.utrbnii.vyŠbniihT.. bližbnej^. 
večery. STttvor^. vbžľjubla. césarb (erb), mytarb. stvédételbstvo. 
gospodbnb (gííb). ognbnéj. gorbsi. morbskaago zogr. Unrichtig ist 
die erweichung in obiteľb. pečaľb. zeľii matth, 13. 32. sviiíij pL 
gen. matth. 8. 30, sviif iémi , wofür auch svinije, svinbje. miíé 
mihi. zogr. 

In den glagolitisch en denkmlihl-efi^) ausser dem zogi\ findet sich 
das erweichungszeichen nur sporadisch angewandt: cloz. I. nyiíé 412. 
neben nyné 411. dbnesbiiégo 427. -iíejže 234. tuiie 233. Häufiger 
ist die praejotierung: cesare 60. ľ)l, 843, 861, d, i. césarja. sxrai- 
réjaatei 514, okaréjemy 686. zatvaréjqšťb 72.9. césarjueťb 677. 
In den meisten fällen wird die enoeichung unbezeichnet gelassen: 
more f)6ľ). bratrbne ľ}22. za ne quia 1. 210. 289. 290. 461. vbse- 
len^ja. gospodbnu (gnu). vol^ 402. glagola (gí^) 190. mol^ 452. 
glagol^§te (glaste) 246. gubitelb 316. propovedatelb 661. svobo- 
ditelb 806. s'bvédételb 72. 718. 8í|ditelb 642. vb nb usw. 

Unter den kyrillischen denkmählern wetteifert der sup. mit dem 
zogr. in der genauigkeü der bezeichnung der weidien consofianten. 
a) kxiiiga 16. 26. kiiihčii 103. 9. iíiva 288. 10. blagytíi 82. 29. 
magdalyifi 334. 16. ogiii loc. 4. 14: ogiib 8. 10. baiii 66. 8. voľi 
95. 29. nedén 209. 6. koiii 2. 14; 44. 2. koiiih-b 22. 19. éistiten 
161. 6. učiten 225. 24. bezumľi 20. 19. dijavoH 50. 7. her'sotíi 
414. 20. poslédbiiimb 247. 23. srnúi 239. 9. tomiteH dual. acc. f. 



206 r-consoQant«n. 

adj, 164, 27. bolii 222. 23. - ifima; - iSimi tisw. glagoľi tmpt. 26. 
12. glagoHte 61. 9. neben glagoľjate 38. 16. postn, posľi 78. 19. 
134. 13. stetíi 302. 24. — aveľb 224. 27. izdrain, 266. 12. korib 
162. 12. ogiíB 8. 10. stéiíb 183. 7. zemrb 233. 6. blagodéteľb 292. 
7. délateľb 46. 11. tomiteľb 168. 2. z-bdateľb 323. 28. zižditeri, 
348. 6. dobľbstvo 62. 9; 379. 6; 379. 7. m^čiterbstvo 166. 26. 
vlasteľbskii ^368. 22. bezumrb 136. 6. gospodbiib 2. 16. kostantiiib 
140. 8. koiSbsk'B 22. 26. porbsk-b 128. 10. dobrbno 68. 19. koiíbn-B 
143. 7. ogiíbna 4. 2í. priobreterbnikt 122. 16. pusty iíbnyih-b 429. 
2. učiteľ'bnyih'B 424. 4. učiterbnyíhT.. dovbľen'L 404. 16. für do- 
vbľbiľb. borbšejo 429. 24. boľbš'mi 379. 1. grabľbi 280. 21. inbiib»a 
360. 10. uiíbäe 63. 16. - iíb. dérbma 218. 16. oséiibšb 368. 22. 
s'Bhraiib 19. 16. pomoľbáb 96. 6. Ebenso aveľa 169. 16. pomyštkj 
189. 20. pomySľasta 369. 20. poľe 67. 7. blagodéteľevi 377. 29. 
délateľe 42. 2. roditeľema 204. 22. koiíemb 67. 8. stveztíeiTľB 
347. 24. dijavore 281. 7. payľe 9. 24. boľe 316. 28. inbiíe 374. 4. 
suľe 293. 6. utíe 98. 21. - iSe, - iSego^ - iíemu, - lieliže mw. svéiie 1. 

11. tuiío 222. 8. dovbľeťb 29. 28. koren^b partie, praes. pass. 41. 

16. iscérenx 403. 23. isplbiíeiiT» 444. 13. DaseľeD'b 138. 13. pomy- 
Srenije 182. 11. ľutostb 166. 28. pľ^sk-b 168. 4. für pľask^B. koiSu 
167. 23. ogiíu 120. 6. bližbiiaumu 279. 6. koiíe 34. 22. délateľ^ 
159. 12. voľe 124. 12. voiíe 431. 2. blagyiS§ 322. 13. makedoiSe 
148. 20. vladyčbii§ 368. 20. vbčeraä'iíeje 377. 19. - iíe. glagoľe 1. 
9. žbií§ 379. 10. baií^ 68. 17. nedéľ^ 209. 7. voií^ 109. 8. vôľa 

12. 11. srbdoboľa 397. 28. gospodbiia 36. 6. kroméšbiíaj^ 280. 3. 
posľédbií^ 360. 11. srédbií^j^ 248. 18. stvysiíaja »5^2. 7. - n^. 
-li^du. braifa 379. 9. céľa 366. 6. glagoí| 6. 4. izvoHi 96. 8. 
pomb]í% 194. 14. veľ^ 147. 27. posbľa 126. 8. glagoľ^ti» 33. 14. 
požbiS%ťL 269. 13. zakoľ^t-L 87. 26. glagoľ^štb 29. 27. goŕ^tb 4. 

17. steľ^te 261. 23. steiíaSte 388. 4. b) 1. iraklju 66. 27. ognja 
17. 7. vasilé 61. 7. d. i. vasilja. doblé'go 122. 21. d. i. dobljaago. 
2. boľjariD'B 146. 18. neben boľériiľB 48. 7. žeterénini. 31. 24. 
koiié 142. 28. primyšréj 126. 27. umyärjaj 2. 22. m^čiterja 4. 
22. neben m^čiteré 60. 1. voľja 119. 21. kroprémi 37. 3. dijavo- 
ľéhx 62. 28. nynjaš'iSéago 30. 28. vysbiijago 61. 16. neben vyšb- 
tíégo 164. 26. dobrjajšií 62. 17. -iSja. byľja 170. 13. déYjs, 388. 
16. nyiija 11. 6. neben nyiié 17. 7. goiíéa^e 30. 8. huľéase 30. 11. 
moréne 73. 22. morjasta 4. 11. paľé'h^ 28. 19. pokaŕéj^ste 106. 4. 

* klaiijati 20. 22. neben klaiiéti 87. 10. nasiľjati 446. 2. neben naši- 
féti 402. 9. oboiiéti 78. 7. pokaŕéti 43. 22. pomySrjati 38. ô. 



ij*, Ij*, nj». 207 

neben pomysľéti 190. 18, vBzbraiSjati 22. 4. neben vLzbraiíéti 70. 
19. isplbtíjem, iße. 17. hristoIjubivB 293. 20. m^čiterie 339. 6. 
d. i. m^čiteľj^. daľje 210. 18. poslédbiíjeje 273. 11. glagoľj^ 
225. 8. pokloiij^ í}. 18. c) more 260. 6. césare 261. 12. - ne 
125. 7. kniga 139. 4. klučb 174. 10. neklučím'B 274. 1. neben 
kljaČB 385. 7. neključiim. 115. 5. iraklu 133, 3. ognu 193. 1. usw.: 
ogDbmi» 309. 22. und ogiľB 408. 7. für ognb können mit dein zur 
i-decl. gehörenden ognb zusammenhangen. Umsichtig ist die erweichung 
des ersten 1 in cériteľb .52.9. 20; des 1 in obrétéľb 288. 20; in 
antinopon 114. 19; 114. 26 neben antinopoli 114. 22; des n in 
ogiSi sg, gen. dat. und pl. acc. 108. 4; 165, 13; 230. 18; des n 
in dtiíešbiijaago 147. 16. für dbnesbujaago ; iSikejskyj 79. 2; des 
1 in voi?i 197. 24. vom thema voli: dasselbe gilt von koiíbčati 149. 
27. und prérbštati 1, 13. izv. 1. 92, 

Die bezeichnung der erweichung durch " findet man auch in 
rtiss. quellen: žeiíbiTbmb (für ženbiibmb xj'iOL{y,c<;) prélbSteniemb 
greg,-naz. 251. zemľ!. uiíe usw. svjat. Sreznevskij, Ih*ev. slavj. pamj. 
jus. pishma 179 der einleitung. zemľ^ izv. 10. 421. samuirevy 469. 
s'Btľéljati 475. povedateľb 479. drévľbnju^ 480. Ostrom, wendet hie 
und da das erweichungszeichen an: boľe. za iTe. na iíegože. k'B 
äemu. po liemb. glagoľetb. isp-blitenija ; in den meisten f allen wird 
die praejotation angewandt; in manchen fällen die enceichung unbe- 
zeichnet gelassen: göre. bura. kesara. césara. enuara. fevryara. 
samaraniD'b Jiebeii samarjanin'Ly samarenin^b. večerajú neben veče- 
rjah'B. aľtara. oktebra neben oktebrja. césaru neben cesarju. 
večery, tvor^ neben tvorja. prozbra. razor% neben razorju. udarajte. 

5. Da die erweichung der laute r, 1, n in deren Verbindung mit 
unmittelbar darauf folgendem j besteht, so ist die erweichung durch 
ein auf die genannten co7isonanten folgendes ja, je^ ju u^w, bedingt, da 
ein j nach r, 1, n mir in dieser Verbindung vorkömmt, daher goiíen'B, 
gODJen-b ptdsus aus goni-j-e-n'b, gonb-j-e-nx, gon-j-e-m. ; rybafa, 
rybarja piscatoris aus rybaria. Wenn i und b auf erweichtes r, l, n 
folgen, so sind sie aus praejotierten vocalen hervorgegangen : sg. nom. 
pustyiii beruht auf dem thema pustynja, dessen auslaut a in i über- 
gegangen; dem sg. nom. gospodbiib domini liegt das thema gospodbuji 
zu gründe, dessen auslaut abgefallen; razdéľb /(üpiaa; ist aus dem 
thema razdéli und dem suffixe üs hervorgegangen : razdéli-ús^ dessen 
8 abfällt: razdéliú^ razdélji». Daher der unterschied zwischen dem n 
in koiib und dem in dbob, da jenes auf konj'b^ dieses auf dbob für 
altes dbni; nicht etwa dboji»; beruht. Auch in den romanischen sprachen 



208 r-consoBftiitau. 

entspringt, wie es scheint, ansschliessJidi, die enceichung aus der Ver- 
bindung des l, 71 mit ja, je, ji usw, : ü, mgna (viiia) aus vinja, 
vinea ; vegnente ; figlio usw. Diez 1, S 24, dalier fz, ville aus villa 
mit unertceichtem, fJle aus filia mit erweichtem l. Romanische sprachen 
erweichen 1 und n ntir in den bezeichneten fallen; einige slavische 
sprachen gehen viel- weiter und lassen die er weichung von r,- 1, n 
auch vor e und i eintreten: nslov. Icroat, und serb, beschränken die 
erweichung auf dieselbe weise icie das aslov,, dalier nslv. koDJ (koií) 
neben dan, den: f, das schon im aslov, zu schwinden und dem r zu 
weichen begann, icird im nslov, entweder durch r oder durch rj, d. L 
durch die Verbindung de^s r mit einem davon deutlich unterschiedenen 
j, ersetzt: cesarja im westen und cesara im osten: die Vertretung 
des aslov. ŕ durch rj hat ein analogon im cech. ŕ und im pol. rz. 
Man beachte, dass auch andere cansonantendassen durch die Ver- 
bindung mit praejotierten vocalen eigentümliche Veränderungen erleiden : 
aus r'Bdja v^ird rtzda, aus kapja - kaplja, d. i. kapľa ; aus nosj^- 
noš^. In allen diesen fällen liaben starke zusammejiziehungen statt- 
gefunden: kapja ijtt aus kapija hervorgegangen und für konji» ist 
eine form koniJT., koDija vorauszusetzen, wie neben dem sg. gen. 
savorja sup. 186. Iľ). savorija 197. 27. besteht, 

6, Weiches v, 1, n findet sich im thematischen teile der Wörter: 
k^Biiiga, liiva, Ijub't, Ijudije, Ijuťb, ključb, kljinľB^ kljuse iumentum, 
prbvati. Viel häufiger sind die^se laute in dem stamm- und toortbilden- 
den teile: I. bogcomoľb reUgiosus. -molij'L: th. moli. volja voluntus 
aus volija. raoľb tinea. dijavoľb diaboli. veprb aper, klevetafb accu- 
sator. gi^LDbiiarb figidus. méhyŕb vesica. Brebrodéľb argentarius. 
sokaľb coquus. zovoľb wohl: cantor. gfBnyľb fomax. obidbľb qtti 
iniuriam infert. cinjen'B compositus aus Činijen'b. stéiib umbra. 
bogynja, sg. nom. bogyiíi, dea. blagodéteľb benefactor. pastyrb 
pastor, stelje stemens aus stelja, steljont. mbiibšb minor aus mbn['L] 
-j'LSJTi: kupľb aY^páca; aus kupi-'bs. streljati sagittas iacere. Vergl. 
2. Seite 41. 44. 72. 78. 87. 89. 93. 105. 107; 3. 113. lin. 120. 
143. 175. 177. 202. 322. 328. 468. IL melja molo. velja volo. 
hvalj^ latido; hvaljaah'b laudabam. kolja macto; koljesi mactas; 
koľi macta] koljaahT. mactabam. Vergl. 3. seite 107. 113. 115. 120. 

7. Die erweichung bleibt vor allem häufig beim r unbezeichnet, bei 
dem sie schon sehr früJi mag geschwunden sein: more sup. 260. 6. 
césare 261. 12. umoren-b 137. 4. vbpereiľb 318. 7. tvoremt 36. 9. 
tvorenbe 422. 10. césar§ 49. 21. mytare 360. 4. bur% 360. 3. 
césar^ caesaream 188. 15. inbzbr^ 408. 16. tvor^ 47. 28. umor% 



ij», ij», üS%. 209 

144, 27, razor^ 5/>ff. 7. mytara 890. 21. bura 57. 27. utvaraje 
314, 12. zatyaraje§i 346. 3. pritvarajeti. 377. 6. mory 58. 1. usw. 
Aus dergleichen} schreibungeriy dis wohl nicht alle der nachlässigkeit 
der Schreiber zur last gelegt werden können, darf gefolgert werden^ 
dass die ertceichung des r im aslov. fruJizeitíg zu schwindm begann, 
ein satz, dessen bestätigung im nslov. und serb. zu finden ist. Am 
seltensten wird r vor e ah ericeicht bezeichnet: o gorje tebe liom.-mth. 
14. morje mladen. 256. prol.-rad. 109. Die hieher gehörigen ent- 
lehnten nomina schwanken zwischen der dedination rab'B und konji» 
3. Seite 9, 10, daher pl. dat. kumiromT» 20. 7. neben kumiremx 
5. 18. pl. loc, kumiréh-B 65. 27. sg. loc. lazaré 222. 10. neben 
lazári 229. 30. lazarovt 225, 9. Von geringer bedeutung sind formen 
wie kumira 26. 1. neben kumiré 16. 12, d. i. kumirja. lazára 249. 
27. neben lazarja 345. 20. manastyra 212. 26. monastyra 138. 6. 
neben manastyré 32. 2. monastyré 398, 24. petrahilb iiznpoc/yikio'fy 
d. i, petrahiľb, hat petrahileini>, petrahiljemb proh-rad. 145. 

8. Aus ungenav,er scJireibung entspringen folgende formen : 
gT^. gl^. gl^ťL. g]%8ta. glaste. gT^tenľB. mol£^ se. siblt^ťB. vol%. 
gň^. v'fcčeraŠT.nej^ cloz. gíe. klepl^. nedél^. na n§. samarényD^. 
vole. vyŠD§íje. žboei assem. glí|. s'Bmirajt^átei. umola. oa na. vi> 
n^že méra. upodobl^. tvora, vel^ 66. ž'Lnatx. gľe. vb n'B 7. 
moru 21. sav.-kn. célaahu se lue. 6. 18. célaše 1. 19, -nie. 

9. Falsch, d. i. unsloveniscii, ist die erweichung in gnjet^tb, 
pogybiietb ostrom, vt. pljesne svjat. lam. 1. 104. rimrjaiiem'B svjat. 
progiíéva svjat. usic. Sreznevskijy Drev, slavj, pamj. jus. pisbma 179 
der einleitung. gospodbna. javlajuštu. poklanajemuju. poklananije. 
projavlahu krmČ.-mih. Befremdend ist razljuöaete cloz. I. 133. 

10. Wefim auf r, 1, n ein anderer consonant folgt als j, 
dann ist zicischen den formen tert, tel t ; tort, toi t einer- und den 

formen ent, ont andererseits zu untersclieiden. 

a) die formen tert, telt gehen entweder in trbt, tltt, d. i, trt, 
tlt, über oder erhalten sich als tert, telt, oder sie werden ersetzt durch 
trét, tiet; teret, telet; tret, tlet; die formen tort, tolt gehen in 
trat, tlat; torot, tolot; trot, tlot über, Vergl. seite 29. 84. Der 
grund dieser Veränderungen liegt in den Sprachwerkzeugen der sla- 
vischen Völker, denen teilweise die ausspradie von silben auf rt, It 
minder bequem ist. Formen vyie tr^t, tHt, d. i, trt, tlt, finden sich 
auch in entlehnten Worten: iprbveretej u^repßspsTabq krmČ.-mih. pri.- 
sida persia. pruskí, persicus neben persbskt. pr'bvarb februaiius, 
das eine form fervarius voraussetzt, mltlrb [jlo/Xó;, das auf einer 

14 



J 



210 r-conionanten. 

form {xoXx©? beruht. Neben dem inchtigen perbnaťL alatus findet sich 
prbnaťB^ pr'Bnat'B aus pernaťL. Geringer als die zahl der aus tert^ 
telt entstandenen worte mit sübenbildendem r, l ist die zahl jener 
hidier gekarigen worte y deren slavische urform trit, trüt ist: aus 
kris loird v'Lskr'BSD^ti excitari wie aUrS dem griech. Tp'jjLÍcrcov 
tT'Bmis'B, u)ohl trimisT» vergl, seUe 119. Neben criky besteht cirky 
(cir'ik'Bve glag.-kiov. 636) ; aus bluha wird bl'Lha pulex usw. Vergl, 
Seite 149. 

Dass schon aslov. brzT», VBskrsn^ti, blha gesprochen wurde, 
ergibt sich nicht nur daraus, dass im nsl. kr, s, und L, ehedem und 
teilweise noch jetzt im b. r und 1 in dergleichen Worten silbenbildend 
auftreten oder auftraten, sondern auch aus einer betrachtung der 
bildung der verba iterativa. Diese werden nämlich durch das sujfix 
a und dehnUng des vocals gebildet, daher pogréba aus pogreb^ 
OBvobažda aus osvobodi, svita atis svbt, dyma au^s di>in. Da nun 
aus kn>8; krLs; mlbk, mli>k weder krisati, krysati; noch mlicati, 
mlycati entsteht, sondern das verbum iterativum stets krbsati, kr-B- 
sati; mlbcati^ ml'Bcati lautet, so ist es klar, dass die themen nur 
krs und mlk können gelautet hohen, Vergl. meine abhandlung : Über 
den Ursprung der worte von der form aslov, trht in den Denkschriften, 
band XXVII, seite 38. A. Leskien, Die vocale t» und h usw, seite 
63. 69, 73. Nach meiner ansieht wird in grd zwischen g und r 
kein, wenn auch noch so geringes vocalisches element gehört: auf das 
g folgt unmittelbar r und auf das r unmittelbar d ; dabei wird 
davon abgesehen, dass, wie Herr A. Leskien bemerkt, neben vrbt 
oder vrT»t eine form vret nie vorkömmt. Die annähme des sUben- 
bildenden r, 1 wird von den meisten Slavisten verworfen. 

Da die sprachen, in denen uns slav, worte mit silbenbUden- 
dem r y I aus alter zeit erhalten sind, ein solches r, I nicht kannten, 
so ist es begreiflich, dass abweichende Schreibweisen nicht gegen die 
hier dargelegte ansieht eingewandt werden können : man vergleiche 
drisimer dri.žimér'B; tripimir, terpimer trbpimén»; tridozlau, 
tordasclaue, trudopulc, turdamere tvr'bdoslav'L, tYrtdopltki», tvn.- 
doméri» und zantpulc^ szuentipulc 8vetopli>k'B ; vulkina vl^LÖina; 
uulcote vltkota aus der evangelienhandschrift zu Cividale von C. 
L, Bethman aus dem neunten oder zehnten Jahrhundert; vulkina 
steht in der conversio carantanorum 873, tridozlau in einer frei- 
singer Urkunde von c, 1160. 

Dass silbenbüdendes r, 1 gedehnt werden könne, ist seite 186. 
186. erwähnt. 



tert, tort. 21 1 

Die 209, angeführten Veränderungen gewahren wir auch an 
leJinworten: arca, raka; raménbsk'L neben armenxsk'B und arme- 
niisk'B armenus sup,; mamior, mramort; polycarpus, polikrapt; sir- 
mium, srémi>; germ, helma-, slérnib; ebenso [xoucouXpiávc;, muslomaniDb; 
musromaninb in serb, quellen ; selten pulcheina, puhlerija; nicht etwa 
pluherija; m^lchisedek, mehlisedeki^ neie^i meHhisedeki» unď melhi- 
sedeki>, wo dem slav, lautgesetze auf andere weise genügt wird. In ent- 
lehnten worte^i icird die lautfolge häufig dadurch den slavischen sprach- 
Organen gemäss gemacht^ dass zwischen r, 1 und den consonanten ein 
halhvocal eingeschaltet xoird: ar'hierej. ior'daiľL, far'firq. korVan'B. 
nar'dbny. var'tolomea zogr. ar'haggel'B sup. 120. 19. ar'hierewvL 8r>8. 
13. artnej 445. 29. ar'Ltemona 163. 10. gister^oii 434. 24. epar'- 
š'Lsk'L 149. 9. her'soni 414. 20. mar'ta 10. 19. patriarcha 273. 2. 
naradb io. 12. 3-nic. für narbdb. por'bfyr^ sav.-kn. 34. ar'hierej. 
zmyr'no. ier'dani.. karVaua. mar'tha. Dar'tha ostrom, albfeova. dalb- 
manufanbsky marc. 8. 10. al'tars. p'salT>méhi> ostrom, ol'taťju zogr. 
al'guj sup. 340. 23, deľmatiju 124. 7. eľpidij 420. 12. goltgothimb 
344. 9. haľkidoDkski> 442. 18.' psaľmosa 53, 14. psaľmi» 61. 14, 
Über die Schreibung im menaeum von 1096 — 1097, im psalt.-bid,, 
im novgoroder menaeum, in der vita Thedae, im greg,'naz, des 
eüften jalirhunderts vergl. Archiv I, seile 371 — 37ÍK Man merke 
selivestrTb assem, für lat, süvester ; selumuD'L /<ir aeXfxcov bon. Die 
erscheinung ist auf die entlehnten worte beschränkt. Abweichungen 
von der regel sind nicht selten : iordaoa. alfeova zogr. ; pohusiti lupo- 
vopLcueiv op. 2. 2. 400. hängt loie husarb danü. 273. mit it. corsaro 
zusammen. Im nsl. vardévati So^tifjiáíeiv ist vard- fremd. 

b) Die formen ent, ont gehen in §t, %t über: naČenti uňrd 
nač^ti^ načbD^; ponto p^to aus w. f en, pbn. Auch auslautende 
en geht in § über. Was vo^i ent, ont, gilt au>ch von emt, omt 
vergl. seite 32. 86. 

11. Die lautverbindung nréti entspringt aus nerti, praes. nbr%. 
Sonst wird nr häufig durch mr oder durch ner, nar einsetzt: nréstb: 
s. mrijest /. ova pisdum; dem s. mrijeetiti se coire (de gallüiis, 
anatibus) enfspricJU nsl. brestiti. r. nerestb coitus: nerstb ist icahr- 
scheinlich aslov. *nn,8ťB. *nrasťB: s. nerast, nárast, r. noros'b/ro«cA- 
laich. po-nravb vermis: c. ponrav, pondrav. p. pandro^: urform 
ponorvb. nravb mos: nsl. narav. é. mrav. Vergl. r. indrikí». kon- 
drykT> var. 14; lit. gendrolus generál. Rätselhaft ist vbnraditi, das 
auch vbnbraditi geschrieben wird, spectare, perspicere, das einige aus 
einem vbnédriti erklären wollen, wobei sie sich auf vbnadriti im 

14» 



212 r-comoQftnten. 

« 

aposĽsynod. belaufen konnten. Von raditi atisgehend ist man versucht 
in vbn die prasposition vt», v^ zu erhlicken und die hfpotliese durch 
s'Bngraždane Sreznevskij, Drevnie pamj. jus. pisbina 98. a. zu stützen. 

12. Die ersetzung vo7i nt, nk durch nd, ng ist griechisch : a) jele- 
fandini» man.-vost. kendinarij op, 2. 3. 23. kostandiju sahb. 77. 
neben kostantiua grada krmĽndh, lefandinovb rogb misc-šaf. leobdij 
typ.-chyl. aus lendij neben lentij XévTtov sup. pendikostie. b) janb- 
gura aY>tüpa. ODbgija prol.-rad. protoasiDgľitb. sinbglita lam. J. 109. 
siübgelija danü. 383; asinhiťb op. 2. 3. 750. tichonr. 2. 217. ist 

13. Wechsel von r tind 1 ist nicht selten : kriki» und kliknati usw. 
gligoré dialoga svetk. 32. klr. repjach neben lopuch bihl. I. slovak. 
breptaf; bleptaf garrire. r ist aus ž entstanden: doľi aus dože 
i hat mit lit. dar ,noch* keinen Zusammenhang, nsl. sehr häufig : kdor 
gui relat. kir qui relat. für alle genera: aslov. k'bdeže. kajgoder 
ev.-tirn. najmre nämlich: aslov. ua im§ že. lestor nur: wohl letb 
81» to že. nudar age. vendar: yémb da že. znamdar vermutlich: 
znaj% da že. dajdar. dajtedar. b. duri, dar verk. 1. 12. kr. oeger 
sed: nego že. poglejder hung. usw. j für Ij : j^zykt: r. jazykt 
neben dial. Ijazyk'b. 1 für n: mléahu putahant mladen,, ebenso p. 
multany, daraus Moldau, rumun. munten gebirgsbewohner : ziemia mun- 
tanska, zwana tak od gor Linde. Dunkel ist mal'BŽen'L: ver gl. Č. 
manžel, p. malžonek. Dunkel ist auch kr. skroz. klr. skrôž. p. 
skroé. r. skrozb^ skvozb nd)en aslov. črési», črézi.. 1 für j : lezero 
aus jezeí'o kol. 12, n aus m : rastinati und tbroetb izv. 601. m aus 
D : mesta aus nestus flussname JireiSek, Geschichte der Bulgaren 41. 
1 aus v: sloboda: ver gl. klr. slavoiyty für svavolyty verch. 64. 

14. In vielen fällen tritt ein n ein, das man gemeiniglich für 
ein der bequemeren ausspräche wegen eingeschaltetes ansieht, d. h. für 
ein solches, das den Organen die ausspräche minder schwierig Tnaeht. 
Hier soll vor allem der tatbestand dargelegt werden. Die worte^ vor 
welchen dieses n eingeschaltet erscheint, lauten entweder mit einem 
vocal oder mit j an. Es sind folgende : pronominwlstamm ji» : n tritt mit 
ziemlich zahlreichen ausnahmen ein, so oft ein casus des pronomen JT> 
von einer einsilbigen praeposition abhängt, dalier do njego. ki» njemu. 
pri DJemb. bt» nimb. vi> ifb. oa lib^ d. i. vl dJ'b. na nji» ustc. An 
die stelle des casus von J'l kann ein davon abgeleitetes wort treten: 
do iíbdeže zogr. sup. (dondéže nicol.) wohl für donjtdeže neben 
doideže zogr. assem. nicol. oti> n%du sup. 2Ô8. 20. vi» DJegda. 
s'B Djeliko. oťb DJeližO; oťL njeléže ostrom. nsL k njemu. s njim 



paruitisehM n. 213 

usw, ^. od neho. k nemu vsw. Der reget entsprechend ist pi'éžde 
jeju. radi ih'B. posrédé iht usw; ebenso do jego otbca, kt ih'L 
materi usw. Dagegen findet sich r. dial, u ego. v*l em-L. s'b irai 
kol, 21. 73. na ego. vt ego. kx imt v^sw, nsl, hat fast nur njega^ 
njemu usw., kein jega, jemu usw, tm, em: v^n^ti. s'LnQti. otTb- 
njeti neben ottj^ti. rtzn^ti neben vLz^ti und vi>nimati. s'Bnimati; 
femers S'Bn^tie auveSpi'a. s'Lnbm'L. s'Lnbmište. vtnbmi sup, 98, 12. 
vBnemi 16, 4, yBnemBÍ^štiimi» 317, 1, oťbu^ 256, 22. otbue 23, 
26, otbnbm^ 395, 22, usw, nsl, sneti, snamem; snémati. r, 
nanjatB. obnjatb. otnjatb. perenjatb. ponjatb. prinjatb. vnjatb usw. 
wr, pereňaé; daneben ohne praefix r. njati (veru) zag. 649, Č, odňatí, 
snem. sňatek. vyňati nd)en najiti usw. Ver gl, lett, nemt neben jémt, 
lit, imti, tmu. Man merke p, zdj%6^ zdejm§; zdejmowaó /(/r S'bn^ti 
herabnehmen neben zj^é, zejme, sejm^; zejmowaó, sejmowač für 
S'bn^ti zusammenfassen. jestb : Č, neni für oslov, ne je, jestb, né, 
néstb. i : 8T>niti descendere. s'bniti 8§ convenire, vBniti ; dagegen 
doiti. priiti. č, vníti. vzniti. vyndu, jetzt vyjdú, nandu slovak. für 
nájdu. kaS. vyndze. iska: 8i>niskati. éd, im anlaute jad: 
s'bnésti. siinédb. 6. snisti. snédl neben pojisti. édro xóXxo^ sinvs, 
íOTÓť;, btíov, im anlaute jadro: vb nédréh-b sup, 178, 23, ňadra 
greg.-naz. bus. 916, 922, 230, für njadra. p. ňadro. L ňadro, nsl, 
njédra. hr, nidra. s. nedra. njedra. nidra sinus, jedro velum, nsl, 
nédra. ňadra. klr. ňidro ; daneben vb jadre lam, 1, 148. vb jadréhb 
hom.-mih, uzx für voz'b currus : s'bnuzbnT» avaßaTYj^ : manche denken 
an uzda. uz'l aus vlz'b: s. nuz neben uz: nuz času poigra. 
nuzgredno in Dalmatien für uzgred. uzda: r. zanuzdatb neben 
raznuzdatb; vznuzdatb und obuzdatb. uho auris: vibnu§iti audire, 
r, vnusitb. usta: onuita u7cóBT](i.a: vergl, obuti. ^Ix angulus: 
s, ugal und nugao. os. nuhl. ns. nugel: 1 gegen die regel, ^glb 
carbo: vbo^gliti in carbonem redigere, ^hati odorari: nsl, njuhati 
kroat, neben vôhati. Idr, ňuchaty. s. obnjuäiti. os. nuchae, ns. nuchae, 
^trb: vbn^trb. vbn^trbj^du zogr.: vergl, iz^trb^du zogr. nsl, nôter, 
nôtri. č. nitŕ. Man füge hinzu f num dak.-slov. für vb umi. ; nizvoro 
ort in TTiracien aus izvor'b; eben daher vwßapt ort in Aetolien neben 
•jßopi ort in Epirus; nektorx bdl.-troj. 25, 27, für ektorx hector; 
nepjemida put.-lam. 1, 101, für epomida e^ľwpiíť;: vergl. p, nieszpor 
vespertinae, os, nešpor. lett, nešpars; femer lit. nedvai, nedva kaum 
neben advu, aslov, jedva und p, ledwo, ledwie; lit, ll-n-a neben 
ll'j-a pluit Kurschat 32 ; ngriech, nomos für agriech. J)[xo<;. Eigen- 
tümlich ist L nandati. odundati weggeben, prendati übertragen, sun- 



214 



r-conionuiltii. 



dati hei-abnehmen. vyndati. zandati^ formen, die ich nicht zu erklä- 
ren vermag. 

Das hier behandelte n ist seinem Ursprünge nach dunkel. Das 
bestreben, die zahl der die ausspräche erleichtemden elemente immer 
mehr einzuschränken, hat die Sprachforscher bestimmt zu versuchen, 
ob es nicht gelänge, dieses n als teil des praefixes oder der praepo- 
sition nachzuweisen. Man beachtete ^ neben yh, s^ neben st» und ver- 
glich krb mit lat. cum und kam zum resuUate, dass in vBn^ti vbd für 
^y in s'Bn^ti s-Lii für sq steht und dass wohl auch in ki» DJemu ki»!! 
auf analoge weise zu erklären ist. Wenn ich dagegen einwendete, dass 
8% aus sam hervorgegangen ist, dass man demnach 8T>meti erwarten 
sollte, so würde man mir mit dem oben seite 35 angeführten s^ngra- 
ždane und mit dem pr. sen, lit. san, antworten, dem ich icieder sam- 
diti entgegenstellen könnte. Was mich abhält diese lehre anzunehmen, 
ist der umstand, dass, wenn whj 8% desshalb durch 8i>n ersetzt werden 
müsste, dass es eigentlich s'bd ist, man nicht einsähe, warum man 
8'B otLcemb und nicht sxn otbcenib sagt, da ja doch d% in dT>m 
übergeht, so oft ihm ein vocal folgt: di>ma. ďBmi. ďLméhi. usw. 
Ich will kein gewicht darauf legen, dass 8% nur ausnahmsweise als 
praefix gebraucht uÁrdj muss jedoch fragen, wie man do njego, 
pri DJemb, oťB ifihi» usw. erklärt. Ich halte daher n in den ange- 
führten Verbindungen für euphonisch, womit freilich diejenigen nicht 
einverstanden sein werden, die die euphome selbst in dem oben ange- 
deuteten sinne für einen überwundenen Standpunkt erklären, Dass im 
aind. n zur Vermeidung des hiatus eingeschoben wird, lehH Benfey 
Seite 141 der kurzen sanskritgrammatik ; und dass dasselbe in den 
heutigen sanskritsprachen geschieht, sa^t E. Trumpp: In the modern 
indián tongues (of sanscrit origin) the anuswära is frequentltf used 
to prevent hiatus Journal of tlie Roy. as. sodety XIX. 1862. seite Ö. 
Mir scheint demnach noch jetzt, dass in vBnqtn» n des hiatus wegen 
eingesdialtet ist, daher für vi» atrt steht. Wa^ worte wie S'Lnésti 
anlangt, so ist zu bedenken, dass é nicht im silbenanlauie stehen 
kann. In do njego hat n allerdings nicht die bestimmung den hiaiiis 
aufzuheben: dass es jedoch ein para^tischer einschub ist, halte ich 
dennoch für icahr scheinlich. Er findet, so scheint es, nur dort statt, 
wo die praeposition den accent des pronomen an sich reisst oder die 
praeposition im laufe der zeit ihren vocal verloren hat ; do njego. bt» 
ifimb d. i. 8 liiiriL für d ó jego, s jirab. Bei manchen Worten, wie etwa 
bei n uz, ist der gedanke an hiatus natürlich abzuweisen und man kann 
nicht umhin anzunehmen, dass einem anlautenden vocal manchmahl n 



t-consonanten. 215 

vorge8chobe7i ist. Überhaupt muss, scheint mir, festgehalten werden, dcus 
Vorschub und einsckaltung des n nicht selten wülkUrlich ist und dass 
n zu den dementen gehört, die sich unschwer mannigfachem gebrauche 
fügen, Vergl, über diesen gegenständ J. Baudcvin de Courtenay, 
GlottologiSesJdja (lingvističeskija) zamétki, Vypuskh L Voroneh, 1877^ 

B. Die t-coDBonanten. 

i. T und d; im cdphabete tvri>do und dobro genannt, lauten im 
oslov, wie im nslov. usw. 

2. d steht ursprachlichem d, dh gegenüber. 

3. Das griech. 6, th wird entweder bewahrt oder durch t, manch- 
mahl durch f ersetzt: a) arimathe^. vithanii. vithleeme. vithleomi. 
methodia. nathanaili». thoma assem. gotbthÍDb proLrad. b) vitanij^ 
zogr, vitleombska. nazareťB. toma assem. vitliomb nie. mattéj 
cloz. II: dagegen inythare für mytaré. c) vifanij^ marc, 11. 1-zogr. 
matféiku bus. 749. Über die Vertretung des 6 durch f Brücke 130. 
Vergl. Safarüc, Pamdtky XIX. Zap. 2. 2. 31. Sreznevskij, Glag. 73. 

4. Hinsichtlich der Verbindung von t und d mit darauf folgen- 
dem vocal ist nur eines zu bemerken, dass nämlich ú, di nicht etwa 
wie russ. Üech. ti, di, sondern wie nslov. ti, d i zu sprechen sind. 

5. In beiden aslov. cdphabeten besteht neben lUT auch das compen- 
dium i|j, in welchem tu auf das T gesetzt erscheint. Dass in Panno- 
nien so wie in Btdgarien st, nicht etwa sc gesprochen worden ist, 
kann nicht beziveifelt werden: die gruppe šč findet sich nur im 
glag.'kiov. aus sk, st. Ob lUT oder i|j geschrieben wird, ist demnach 
für das aslov. gleichgütig. Zogr. hat im älteren teile und doz. nur 
iut; der mariencodex bietet lUT und i|j; assem. ebenso häufig i|j 
aus IUT ; sup. nur ausnahmsweise i|j : j^OiiifTK 336. 7; bon. lUT und 
i|j: NOiUTik, aanpiiiiTf NHta ; naAAiiľK, ck/^aANiiiH; apost. ochrid. 
desgleichen: ha^iuth; HMa;i%i|iH; im ostrom. (HapfiifTH, HiUTAAHie) 
und in den Sbomiks des eUften Jahrhunderts kömmt lUT ziemlich häufig 
vor, Vergl. zap. 2. 2. 42. 62. 64. Man beachte i|jt für lUT in i3)fOAH- 

i|jTH)f ik, NOi|JTHij^, cíla^^^U^'I'*^ ^^' ^''^ *^ /^^ ^^ • vtžčelajete 36. 

6. Die gruppen tja, dja usw. werden im aslov. durch die gruppen 
šta, žda usio. ersetzt, st und žd sind daher davon abhängig, dass 
auf t und d ein j mit einem vocal folgt : vraSteiľL versus aus vrati- 
j-e-ni, vratb-j-e-m», vratjemt; každein. suffitus aus kadi-j-e-iľB, 
kadb-j-e-m», kadjeni>. Vor i und h tritt die Veränderung dann ein, 
wenn diese vocale auf praejotierten vocalen beruhen : Ijuštij acerbior. 
Vergl. 2, seite 322. každb xoxvtaa«; aus kadi-'BS. Man hat daher 



216 t-eonBonantea. 

n^en einander každb au8 kadi-'LS und kadí» cadua aus kadi^ p^tb aíns 
p%ti; svobodb au8 svobodi. In den imperativen daždi», jaždb, viždi» 
und véždb ist h aus i und dieses aus ja hervorgegangen: als impL 
ist avAÜi daždb in daždbbogi» dispensator divitiarum aufzufasseti vergL 
2. Seite 365, i aus ja auch in s^ti cu9a aus s^tja. Vergl. 3. seäe 91. 
ho&ti ist wie daždi zu erklären: es findet sich als imperativ: ne hosti 
jasti ph>ti>8ky^ pišt^ (plbtbskyje pÍ8t§) noli com^dere camalem dbum 
pat.-mih. 66. ne vbshošti naresti Ö2. ne vbshošti tuždemu ne con- 
cupisce aliena 124. hosti fungiert jedoch auch als IL sg. praes.: čto 
hosti; brate, da b^detb ? quid, vis, fráter, ut fiat f 135 : hoštiši hval. 
88. scheint im original ein hosti vorauszusetzen, Vergl. 4. seile 11. 
Eigentümlich ist zašticati sup. 259. 28; 308. 9. neben zastiátati 
304. 15, iterativform von zaštititi : jenes bildet aus tja - ca durch tza, 
tsa, wie in der zweiten cUisse der slavischen sprachen. Falsch ist 
utvriidena bon. svobodena proĽrad. Dem äta und žda a%is t, d 
und ja entspricht die erweidmng von r, 1, n: vergl. seite 204. und 
die einschaltung des 1 in pi ja aus pja und die Verwandlung des sja 
in áa. agn^štb agni aus agnetji» von aguet-. komiátb comitis aus 
komitji» von komiťb. graždb stabulum aus gradji» von gradi. voždb 
átia? von vodi: wenn gradjo für gradj'b gesetzt wird, so kann der eig. 
auslaut immer nur a sein, velbb^ždb camdi au^ velbb^ďb. boléždb 
aegrotus ist bolédji.: vergl, boledovati. pľéždb, zaždb: prédj^, 
zadJT». ryždb neben r^hidb ruber : w. rxd. plaštb palUum gekört nicht 
hieher. *hyžtb in *hyžtbiľb, hyštbiiikii rapax aus hytji, von hyti 
rapere: um hyštbiiikí» ist n^dbiiikí» ßiaanj^; von n^di zu erklären. 
y ešte senatu^s au^ vétje von véťb consilium. vbzdažda ßpaßsiov aus 
-dadja von dad. nadežda spes von ded: w. de. gražda grando von 
graďb. kražda/urfum von krad. mežda^ne« aus medja. n^žda neces- 
sitas von iiijdi. rbžda rvhigo aus i-bdja von vhi. sažda fuligo von 
sadi. véžda palpebra aus védja von vid. ž§žda sitis aus žedja von 
ž§d. gospožda domina von gospodja durch m^tion. kriStanio'L 
xpirj^ au^ kritjaniiľB von kriťb. graždaoiiľb aus gradjaninx von 
graďb. Ijuždaniiľb neben Ijudénin'b laicus von Ijuďb. roždak'b con- 
sanguineus aus rodjakii von rodi». niátb humüis av^ nitJT»: aind. ni 
niederwärts mit dem suffix tja: nach Geitler, slovanských kmenech 
na u 78, ist ništb ein Ut. naikstius, naistius, das auf naücius ver- 
gänglich beruhe. Wie nistb, deute ich auch obbstb communis : praep. 
obb circum, daher eig. qui circum est. Ebenso : *domažtb ^t domi 
est: nsl. domači. serb. domači usw. in domaátbiíb oixtayi;. kro- 
mestbiib externus, wofür kroméčnuju tichonr. 2. 196. vbnéštbiíb 



^^ 4i». ' 217 

extemus, in späteren qadlen domašbiib^ kroméŠLiib; vLnéáufb vergl, 
2. 172. iz^étbii'L eximius acheint ein subsL iz^šta voratiszusetzen, détišti» 
puer aiLS dét-itj'B. gn>ličiáti> puUtts turturis aus gri>Iičitj'L. p'Btišti» 
pullus avis aus pititj!. von *p'Bt'L, p-Bta ams ver gl. 2. seite 197, lit. 
bemiHs jüngling aus hemltjas von bemas. erltis lamm aus eritjas von 
eras, eris. ažaitís böddein Bezzenberger. Vergl. pr. svintian schwein. wer- 
sHan kalb. Ijuštij ax^erbior. slaždij duLcior von Ijuti». ^sladi» in slad'Bk'B : 
so ist auch préžde av^ ''^préždij zu erklären; eben so posléžde aus 
^posléždij vergl. 2. seite 322. s^šta 5vto^ aus s^tja von der w, jes 
vergl. 2. seite 202. tys^šta mille got. thüsundjä- aus tys^tja vergl. 
2. seite 203. očrBŠta tentorium aus očriitja : vergl. aind. krtti domus. 
st in prigiibšta pugillus beruht auf gr'Bstk. piŠta dbus aus pitja von pit 
in pitati. obrúsia inventio aus obr^tja von r§t, rét ; s'Br^šta occursus. 
svéáta lampas aus svétja von svéti. vréšta «ocoti« von vrétja: vergl. 
vrétište. Ebenso obušta^ onušta calceus aus obu-tja^ onu-tja. Vergl. 
gašti tibialia mit p. gatki. maŠteha matertera ist matjeha. svo- 
baždati liberare aus svobadjati von svobodi. véštati loqui und 
obéštati polliceri. Idr. zavičaty unglikk verkündigen. 6. veceti dicere 
sind denominativa von véSte senatus, s. vjeée. Č. véce. p. wiece. 
pr. empryki'Waitiaintins pi. acc.: vergl. serb. zboríti und rumun. 
kuvznt: dagegen ist ^vétati im oslov, obetovali und im nsl. obétati 
polliceri ein denominativum von vétt : bei obétati ist die imperfectivität 
befremdend. v^BŠt^ verto aus vr'Btj^: vrBtéti. vižd^ video aus vidj%: 
vidéti. Abweichend ist das an das nsl. erinnernde hočeti» assem, für 
das regelmässige hostete vergl. 3. seile 116. préšt^, každ^. pré- 
štaahí, každaah'B. préštb, každb. préšteni>. každeni» aus prétj%, 
kadj^. prétjaahí»; pretjeahi., kadjaahx^ kadjéah'L usw. von préti. 
kadí. napyšteiľB inflatus setzt ein verbum napytiti voraus, das mit 
lit. put: putu, pusti flare verwandt ist. Für odeždeiľB (rizoju koži- 
jeju odeždent) xaXuzrcjjLevo; erwartet man odéjam». inešt%, stražd^; 
meštemi»; straždemi> aus nietj^, stradj% usw. von metje^ stradje. 
vlagemb (d. i. vla^emi» in: my vsémb rodomb vlagemb mladen.) 
für *vlaždemT»: jenes stimmt mit dem slovaJc. vládzem (ne vlád- 
zem chodit sbor. 30.) Ober ein: vergl. uv§ždetT» marcescit: uve- 
ždetb hom.-mih. dežd^ aus dedj^: w. dé. Falsch sind die formen 
hodéahi>. radéahí». utrudena duša op. 2. 3. 35. obbnahodeni 
by vbSe 9ü)pa6£VT£<; proĽrad, Das 6. hezký schön, das mit lit. graéus 
in Verbindung gebracht wird, würde aslov. goždbskx lauten, dessen 
goždb von godi dem r. gožij entspricht, vraždevati odisse wird 
richtig vražbdovati geschrieben: vergl, žde aus žbdo. 



218 t-eoBaoDant«ii. 

Eine besondere beachtung verdient das wort für JbaummarW : 
aslov, strxža neben dem darauf beruhenden strBŽenk meduUa, nsL 
Btržen neben srdek holzkeim, s, strž /. u drvetu pod bjelíkom. 
srž^ sľč /. meduUa, klr, stryžiň aus stržiň und serdce. wr. 
Btrižeň mark, butz im geachwilr, schnellere Strömung des flusses. 
r. sterženb^ sercevina le coeur ďun arbre. Č. stržen m. stržeň 
/. neben strzen^ streň und dŕen, dŕen, zŕeň. p. zdrzeň^ drdzeú^ 
drzeňy rdzeň. os. džeň statt rdžeň und žro, žŕo. ns. džeň. VergL 
lit. éirdis. letu ser de. f z. le coeur ďun arbre. Dass r. sterženb 
mit serdce^ sreda zusammenhängt, hat schon Ph. Reiff bemerkt, Dass 
im aslov. str'BŽa, Jiicht 8ti"BZda steht, schreibe ich dem vorhergehen- 
den str zu. In demselben umstände sind die meisten anderen abtcei- 
chungen von der regel begründet, s. strž, srž und srč stehen für 
strdj; si'^^j? d. i> Gpi>; das y wenn das genus fem. nicht jungen 
Ursprungs ist, aus strdja usw, entstanden. Im č. ist strzen^ einem 
aslov. *8tr'LŽdenb entsprechend y die ursprüngliche form, p, zdrzeň 
steht für str-zen. Mit unrecht würde man aind. sarga harz der 
vaiica robusta und diese pflanze selbst herbeiziehen. Bedenklich ist 
das nsl. stržen für strjen. 

7. Da éty žd in worten wie svéšta, mežda aus tj^ dj dadurch 
eiüstehen, dass nach Verwandlung des j in ž metathese eintritt, so 
erwartet man nicht formen wie Bvéi^tjRj meždja, deren j jedoch nament- 
lich vor u nicht selten angetroffen wird: ostjutitt. oštjut§ťi»; s'Lnb- 
mištju; iin%štju. im%štjumu. išt^štju. moleštju. nepbštjuj^, nepUt- 
juj^ťB. naležeštju otemrj^štjumu. s%štja. véruj^tjumu. v^zlež^štju 
usw. neben mol^štu: singuiär ist stražd^tj^ marc, 6. éS.-zogr, gla- 
golj^tju doz 1, 112, 135. 384; 2. 10, nepbstjueťB 1, 153. s%štju 
L 329. svLt§štju 1, 676, s'BÍzvéstuj^tju 1, 134. dyhaj^tju. gla- 
goIj%štju. im^stjumu. 8'i>hod§štju. s^tju. tvor^štju neien glago- 
Ij^tu assem. štjudi foĽmxic, 231. dad^stju. šjum^ätju naz. diveštju 
se. suštju hom.-mOi. protiveštju krmč.-mih. ovoštju tichonr, 1, 139. 
meždju. vbždj§ždeti> to. 4, 13.-zogr, meždju cloz 1, 527. meždju 
neben meždu assem. meždju sav,-kn. 64. 90, nadeždju hom.-mih. 
Häufig ist jedoch mangd der praejotaüon, dcJier auch utužd^. utu- 
ždenT» von utoždi. 

S, Vor dem stammbüdenden verbalsufjix a fälit das auslautende 
i häufig ab: pogHtati, poglitati neben pogHStati vo7i pogHti. 
hodati neben haždati von hodi. Wer pogHtati für denominativ hält, 
vnrd zu erklären haben, wie ein praefixiertes denominativum imper- 
fectiv sein könne. Wie pogHtati ist gospoda domini, deversorium. 



ij», ái%. 219 

collect von gospodb, zu erklären; daneben gospožda domina: 
formen tote gospodju sg. d. umv, sind jung und U7iorganÍ8ch. 

9. In den prager fra^enten lesen icir hvalj^cinľB, obidj^CL, 
taJQcagO; tekucL, yLpijuce; nasyctšago, prosvécL; utvrtzenie; 
rozi»8tvo neben dem allerdings nicht Meher gehörigeii sudišči^ dessen 
ŠČ atis sk entspringt In glag.-kiov. čbsti čbst§ce 530. 536, hoda- 
tajeciu Ö30. nasyceni Ö36. obécéK 533, obécénié 531, [o]bé- 
cénie 534. leta obid^cé 531, leta ogred^cé 530. pic§ 534. porno- 
cbj^ 535. pro8§ce 536, protiv^cihi. 536, tako ze 534. 536. toj§ 
ze radi 531. o tomb ze 532, 535. dazb nanľB 532, 537. ot-Ldazb 
534. podazb^ podázb 530. 531, podasb naiiľB 532. tuzimi> 534. 
Man dürfte geneigt sein den prager fragmenten und dem glagolita 
kioviensis denselben Ursprung zuzuschreiben, d. h. beide denkmäMer 
für neckisch zu erklären: da>s wäre nach meiner ansieht ein inium. 
So gewiss das schwanken im gebraxAche der nasalen vocale verbunden 
mit der anwendung des c für tj und des z für dj in den prager 
fragmenten ein čechisches denkmahl erkennen lässt, eben so sicher 
dürfen wir trotz des regelmässig für tj, dj eintretenden c aus tz, ts 
und z aus dz wegen der regelrechten Setzung der vocale ^ und e den 
glagolita kioviensis für altslove^iisch ansehen. Was nun altslovenisches 
c, z statt st, žd für tj, dj anlangt, so scheint die erklärung des- 
selben in folg&iider betrachtung zu liegen. Wenn man meint, eine 
lautneigung beginne bei den Sprachorganen eines ganzen Volkes 
und verändere daher den gesammten sprachstoff, so halte ich diesen 
scUz nur mit einer einschränkung für richtig, wie ich an den ver- 
änderungen dartun will, die tj, dj im altslovenischen erleiden. Die 
lautneigung geht dahin kein tj, dj zu didden, nicht etwa dahin an 
die stelle von tj, dj bestimmte laute zu setzen. Die mittel die gruppen 
tj und dj zu vermeiden können verschieden sein, so dass entweder bei 
demselben woi*te bald zu diesem bald zu jenem mittel gegriffen, oder so, 
dass das eine mittel in diesem, das andere oder ein anderes in einem 
anderen teUe des Sprachgebietes angewandt wird: so kann piata neben 
pica aus pitja, so daždb neben dazb aus dadj'B bestehen. Unrichtig 
wäre es die doppelformen stets aus dem einfluss einer anderen spräche 
erklären zu wollen j da ein solcher einfluss sich nie auf einen punkt 
beschränkt. Was im glag.-kiov,, tritt auch sonst ein: das nsl, besitzt 
das jetzt als regel geltende č neben c und k : noč nox neben nicoj 
hac nocte und pluka, wofür aslov, plušta: die annähme pluka laute 
etwa wie s, phiéa ist unrichtig; eben so unrichtig ist die meinung, 
in den freisinger denkmählem habe uzemogoki ysemogoči gelautet, 



220 t-coBMuaim. 



vielmehr üt tn beiden fällen ehemaliges tj in kj und dieses in k 
übergegangen, btilg. ersetzt tj durtJi st und durch k, das wohl 
wie č lautet: pozlakeni mHad. 65: aslov, pozlasteni. fakjitô 66: 
aslov, hvaštajesi usw. Und wenn die russ, Volkslieder tnlaďL ne&en 
roolo(li> bieten, so erkläre ich dies durch die annähme, das russ, 
habe die form molďL auf zweifache weise gemieden, sowohl durch 
metaihese des 1 utid dehnung des o zu & cds auch durch ein- 
Schaltung des o zwischen 1 und d. Vergl, meine abhandlung: Über 
den Ursprung der worte von dei* form aslov. trét und trat. Denk- 
Schriften, band XXVIIL Aus einer dem lit. ardas (ardai) entsprechen- 
den form konnte rad-L und odn» entstehen, da auch durch die letztere 
form der zweck erreicht wird: man vergleiche lit, maldUi und adov. 
moliti aus modliti^ nicht mladiti ; im č, besteht kobliik nebeti klobúk, 
im p. kabhik neben klobuk aus einem dem magy, kalpak, s. kalpak, 
nahe stehenden form umc,; in plesna ist nur metathesis, keine dehnung 
des e zu é eingetreten; das nsl. meidet tja teHs durch Veränderung 
des j in ž, §, teHs durch Verschmelzung des t mit j zu einem laute, 
vyie aus d ja lia hervorgeht, daher kozlica aus kozlitja, kozlitša und, 
im äussersten westen, kuzliča: ein drittes ehedem, wie es scheint, 
häufig angewandtes mittel der Vermeidung von tja ist die Verwandlung 
des tja in kja, ka, daher pluka aus plutja. 

10, Wenn aus trja strja, aus drja ždrja usw. hervorgeht, so 
scheint der grund des st, žd in der durch ja usw, bewirkten erweichung 
des r zu liegen: B'Lmodtr^ sup. 246. 15. für s-Linoštrj^. rasma- 
gtréhi» 220. 25, für rasmaštrjalľL. 8i>inostraah^ 137. 8. rasmastraj^ 
247. 26, obeštrenije 243. 29. rasmoštrjaaše naz. 199. uhyštrjati 
hom.^mth. um%ždreDi> aposťbulg. prémaždrjati 7iajs. 74. bi>ždri> vigil 
aus b-Ld- rjt. prém^ždrjanije izv, 487. Daneben besteht si>matra'še 
sup. 66. U. s'Lmotraaše 69. 2, s-Lmotréše 175. 7, izm^dľévaah^ 
297, 1, 8i>motrenije 230. 18, s'LmotrenBe cloz, I. 794: diese formten 
beruhen darauf, dass das ŕ frühe in r übergieng. Dem uhyštrjati 
ähnlich ist umrLŠtvljeni^ men.-mih, von umr'Ltvi, wofür auch umn»- 
stveiľB sup. 443, 7. und umrbšteiľL 257. 21; 344. 15. vorkömmt: 
daneben findet man umn>tvenije 442, 12, blagodartstvease 220. 
14. und blagoslovestvenbja 378, 6, postenbju cloz. I. 141. ist počb- 
teubju: poči>teni>emii 569, 570, Abweichend ist straždbba passio 
pat,'mih. neben stradbba; roždbstvo nativitaSy natalitia, generatio 
zogr. sup. ostrom, nie, krmd.-mih. usw., wofür im doz. I. 877. 
878, 879, mit ersetzung des žd durch z, rozLstvo vorkömmt, neben 
rožďBstvo 687, 893, 895. und rožtstvo 881. für roždbstvo. rodí»- 



«a, 4j». 221 

stvo hcUts ich für die richtige form, rožflbstvo durch den einfluss 
von formen mit žd (rožden'L tLsic.) entstanden. 

11. Der Ursprung des st, žd im umrzelhaftsn teile der toorte ist 
teäweise zweifelhaft, da aslov. st ebenso wie s. 6. ^. p. c sowohl auf 
tj als auch auf kt beruhen kann; noch zweifelhafter ist der Ursprung 
dann, wenn ein entsprechendes wort im serb. usio. fehlt, bašta pater. 
b. batjo. s. baština hereditas. r. dial. batja: das wort ist fremd: magy. 
bátya fráter natu maior: andere sprechen von einer w. bat, etwa 
,emähren'. bréžda praegnans : lit. pa-brediü gravidam reddere. brošti» 
purpura : nsl. broč. b. broS aus brošt. s. broé. klr. brôč. l§Sta lens : 
nsl. leča. s. leča. lit. lenHs. lett. leces : lat. lent : lens, lentis. ni>8tvy 
pl. mxictra: nsl. načke. b. D'LŠtvi. s. naéve. ^. necky. os. ihecki. ns. 
ňacki. ovoštt, vostb; ovoStije, v6kú]Q fructas: s. vo6e. Jdr. ovoč. 
^. ovoc : die form ovotja beruht wahrscheinlich auf einem got. ubata- 
für ags. ofät, ahd. obaz essbare baumfrucht: die entlehnung mag an 
der unteren Donau stattgefunden haben, pleäte humerus: nsl. plece. 
b. plelti. s. plece. r. plečo neben béloplekij, naplekij mii k aus 
tj. íf. plece: ver gl, lett, place, "plnsta, pl. pulmo : nslov. pljuča, wofür 
in Dre^ica pluka gesprochen loird Letopis mat. slov. 1875. 227. 
s. pluóa. r. pljuSče (aslov.). č. plice. p. pluca. lit. plau^čei. p'BŠtbka. 
obulus, calculus: vergl. č. pecka. ns. packa. r§št% in obr§§t^ inve- 
niam \cird auf ein rant, lit. r and, zurückgeführt. štavBstvO; gnjus- 
Dostby nečistoe žitie op. 2. 3. 712. 726 : dunkel, študi» gigas : dunkd. 
študb /. mos: s. čud /. č. cud m. átutiti: oštjutiti zogr. neben 
očjutil^ matth. 24. SS-assem. očjutéSe proĽrad. sentire: nsl. čutiti. 
b. fehlt das wort. s. óutiti. klr. očutyty áa verch. 45. und oščuBČaf 
bAl. /. ^. cititi. p. cució. tuždb, Stjuždb, štuždi^, čjuždb, čuždb pere- 
grinus : nslov. tuj. s. tudj. č. cizí, das, aus dem sláv. unerklärlich, mit 
got. thiudä- in zusammenJiang gebracht worden ist. v§átij maior: nslov. 
več. serb. veci. cech, vice : íislov. vekši ist večži ; č. vétsí ist vécši. 

Dunkel sind neben anderen folgende worte: čudo res mira, 
nach Šafárik auxJi študo : nsl. s. r. čudo. b. čjudo, dagegen p. cud : 
lit. cudas und čudas sind entlehnt, koltuna nugae, das an ngriech. 
xoTÍo5va puppe erinnert, nepi>8tii /. izpöt^aGiq, nepiištevati cogitare. 
svrtštb dcada: r. sverščfc. p. áwierszcz, das wohl irgendwie mit 8vii»k: 
svTBČati zusammenhängt, štav^ mmtex. 

Mit ždati, eig. cupere, richtig žbdati^ möchte ich ždo^ Žbdo in 
koliždoy koližbdo quandocunque zusammenstellen, es mit lat. -libet, -vis 
in quüibei, quivis vergleichend: iže koližbdo quicunque. vi» iSbže koliždo 
gradi» in quamcunque urbem, ižde koližbdo ötcou éáv marc. 6. 10. 



222 t-conionanten. 

edini» koždo ih'L aposťochrid. »rez. jus, 276. kožbdo. komužbdo. 
edini» koždo matth. 26. 22'Zogr. kojembždo sup. kaéždo kiL: neben 
žbdoy ždo findet man das mind&i* genaue žde: egože koližde prosíte 
a^sem. kaéžde slepc. kogožde. komužde aposťochrid. kom uzde 
boli ant. 246. kojemužde krmč.-mih. leont. vsakogožde človeka 
mladén. Dem Ursprünge und der bedeutung nach verschiedest ist ide, 
selten und unrichtig ždo , das dem lat. -dem in idem entspricht : 
ťBžde idem. takožde zogr. togoždo. togoždb. takovajažde krmč.- 
mih. sbžde idem. sikožde danU. 188. togdažde prid^ zogr. Dieses 
žde beruht wie lat. devi auf einem pronomen da, wovon im abaktr. 
sg. acc. dim, im pr. sg. acc. gleichfalls dim usw. i\ir diesen 
Ursprung des žde spricht das seite 219. aus glag.-kiov. angeführte 
ze, serb. dj: takodjer aeque, aslov. takoždeže. takogere gram. 
152, ODUge iUac mon.-serb. osugje ex ha^ parte: potokb osogje 
glavice chrys.'duš. 16. Hielier gehört auch aslov. tbZ'L 67:ü)vu|jlo; mit 
Verwandlung des dj in z statt in žd: tbzíca. tbzbo'b. tbzbniki» usw. 
neben teždije TaUTÓrr^í;. ižde Bv., £7C£i3i5 zogr. ši^. iždeže Stcou zogr. 
assem. sind gleichbedeutend mit ide, ideže; neben doifbdeže. doideže 
zogr. findet man donbždeže op. 1. 108; vbsežde (slédovaSe jemu 
vbsežde golubb lam. 1. 29.) ist vbSbde ; drugojžde, drugyjžde, dru- 
gyžde alio tempore. Dunkel ist ižde in iždekoni ab initio ippol. 
110. iždekonbm> antiquus, wofür sonst izi. steht: iskoni u^w. 

aste si geht auf atje zm'ück: es ergibt sich dies atis nsl. če, as. 
ače, &kje, ake: r. ašče ist aslov. 

Das Suffix y das adverbia bildet, mit denen meist auf die frage 
,wie oftV geantwortet wird, ist hinsichtlich seines' urform dunkel. 
Auf kt, das im lit. dvokti ,ábermahls* auftritt, können zurückgeführt 
werden asl. sedmišti. nsl. prvič. b. dvaŠ für dvast. serb. jednoé. 
klr. tryöy. r. troiČi, währetid andere formesi davon abweicJien. Ver gl. 
2. Seite 204. 

12. Die laute, die aus tja, dja vsw. hervorgehen, sind in den ver- 
schiedenen slavischen sprachen verschieden. Hiebei ist die Wandlung 
des j massgebend: im aslov. geht j in ž über, daher vratžem», kad- 
žeu'B und durch metathese und beim ersten worte assimUation vrašten'b, 
každeni» au^s vratjeux und kadjeni»; der impt. straŽdi, straždate 
beruht auf stradijé; stradbjé, stradjé UrSw.; formen wie idjahx sind 
r.: sie lauten aslov. idélix oder ideahi»; vtshytati entspringt aus 
V'b8hyt[i]ati. Im nslov. ohne metathese: vračen aus vratšen, vratžen: 
dj entledigt sich des d: kajen aus kadjeu. Im bulg.: vrašten^ každen^ 
wie im aslov. Im kroat. durch Verschmelzung des t mit j, wie bei t, 



tj», dj». 223 

1, D, vraéen ; durch Verlust des d : kajen : vraéen stimmt mit dem 
serb., kajen mit dem nslov. iiberein. Im serb. : vraóen, kadjen (ka^en) 
durch Verschmelzung des t, d mit j. Im Jdruss.: voročenyj. kadženyj; 
wofür meist mit Verlust des d -kaženyj. Im russ. : voročenyj, kaženyj. 
Im Čech,: vrácen, kazen aus vrátzen, vrátsen^ kadzen: kazen durch 
ausstossung des d. Im pol. : wrocony, kadzony aus wrotzony, wrot- 
sony, wrotjony und kadzony, kadjony. Im oserb.: vroéeny, kad- 
ženy : beide formen sind unorganisch : in jener hat sich 6 aus den 
prassensformen in das partie, praet, pass, eingeschlichen; kadženy 
steht für kadženy: vroóis, kadžiš für kadži§ usw. Im nserb.: 
roéony, kažony : in beiden formen sind t, d ausgefallen : rotéony, 
kadzony. Aus dem gesagten ergibt sich eine differem zwischen dem 
alt' und dem neuslov. und eine Übereinstimmung zwischen dem aslov. 
und dem bulg. hinsichtlich der beJiandlung des tj und des dj: wen7i 
daraus, wie oft gescheiten ist und noch geschieht, gefolgert wird, aslov. 
sei abidg., so hat man übersehenj dass in jenem lande, das uns die 
geschichte als die heimat des aslov. kennen lehrt, tj und dj in st und 
žd übergiengen, une sich aus den magy, Worten masteha, pest (palast) 
und rozsda rost neben ragya mehltau für aslov. maStefaa, peštb, 
(plaátb) und ri>žda ergibt. 

13. Im ältesten denkmald des norisch (neu)'slovenischen findet man 
für das aus tj^ kt entstandene aslov. st regelmässig k : choku, chocu, 
aslov. hošta aus hotj^. imoki, aslov. im^§ti atis im^tji. prigemlioki, 
aslov. prijemlj^sti aus prijemlj^tji. lepocam, aslov. ''^lépoStami» aus 
lepotjami». moki, aslov. mošti aus mokti. pomoki, aslov. pomoSti 
aus pomokti. malomogoncka, aslov. malomog^Sta aus malomog^tja. 
uzemogoki, uzemogokemu , aslov. vbsemog^ti aus vbsemog^tji. 
zavaekati, aslov. zavéltati aus zavetjati. Vergl. crisken, aslov. 
krbátenx aus kr^BStjeni» ujid beachte den on. gradiška. In diesen 
formen hat man das s. 6 gesucht, dciher hoóu usw. gelesen. Dies halte 
ich für einen irrtum, indem ich der ansieht bin, es müsse k wie k 
gelesen werden, wie man im ausser ste/n westen des nsl. Sprachgebietes, 
im norden von Görz, pluka, hki für aslov. plušta, dxsti, nsl. sonst 
pluča, hči, spricht; bei tíulek 38. finde ich pluk neben plu6 lungenmoos. 
tj ist in kj, k übergegangen, áč aus sk udrd St: postedisi, aslov. 
poátediäi; postete, postenih sind aslov. počbtôte, poČLteuyhi.. Für 
žd aus dj steht wie jetzt j : segna, aslov. žeždbna. žde unrd durch 
je unedergegeben : toie, tige, tage, tomuge, aslov. tožde usw.: žde 
ist demnach dje, was sich auch aus ze des glag.-kiov. seile 219 ergibt; 
dagegen chisto^ comusdo, aslov. kiižbdo, komužbdo seile 221. 



224 t-con8onant«n. 

14. Die latUgruppe tj und dj erzeugt im griech, Inutverbindungefi, 
die den slav. ts, át und dz, žd an die seite gestellt werden können. 
So beruht (jiáXiaaa auf (uXiTJa, {jLsXttza, (jLeXtTaa; oyJZtn auf ^xtBjw, 
c/iBzo), d, i, mit slav, lauibezeichnung shidzö, woraus später shizö. 
Vergl. Curtius, Grundzüge 603, 653, Ahnlich entsteht it. mezzo, d. i. 
medzo, aus medius^ terzo aus tertius. Im lit, haben xcir ver^ju aus 
vertšju, vertéju, ver^u und mddžju aus meldju: ^ju und džju mögen 
aus älterem 6u und diu hervorgegangen sein : auch im asiov. begegnet 
man einem jüngeren j nadi St, žd, so trie nach é, ž, š. Im lett, 
findet sich zuéa sg, gen. aus zutja, nom, zuttis aal für zuttjas. breéa 
sg, gen, aus bredja, nom, hredis hirsch für bredjas: das lett, hat t 
und d vor Í und ž eingebüsst, Vergl. it. giomo (déomo) aus diur- 
num (djumum), 

1Ô. Aus dem gesagten ergibt sich, dass es in der geschickte der 
slovenischen sprachen eine perióde gab, wo vratjati, kadjati für aslov. 
vraStati, každati gesprochen wurde. Die ZxXaßY]vo{ des Prokopios und 
die Sclavini des Jordanes, die im sechsten Jahrhunderte am linken 
ufer der unteren Donau sassen und von da atu icanderungen nach 
Süd und west untemcüimen, sprachen vľatjati, kadjati. Aus tja, dja 
entwickelte sich bei den nach dem Süden ausgewanderten Slovenen, die 
später Bulgaren hiessen, šta, žda : vraštati^ každati : so in den meisten 
gegenden; in einigen gewann allerdings für st der laut \i, d, i,, loie 
im serbischen, der laut 6 die oberhand: kerka, d, i. óerka, für und 
nd)en di>šterka. Bei jenen Slovenen, die zuerst nadi dem westen 
zogen und in dieser richtung am weitesten vordrangen, bei jenem volks- 
stumm, der sich noch jetzt den slovenischen nennt, getcahren wir č, 
d. i. tš, tž, tj und j, vor welchem d ausgefallen. Bei jenen j die später 
ihre xoohnsitze an der unteren Donau verliesseil, gieng, wie bei den 
Bulgaren, tja^ dja in ata, žda über: es sind dies jene Slovenen, deren 
spräche zuerst von deutschen missionären und im neunten jaJirhunderte 
von den brüderapostdn Kyinü und Method als mittel zur Verkündigung 
des Wortes Gottes angeioandt wurde, eine spracJie, die nie anders als 
slovenisch hiess. Die an der unteren Donau zurückgebliebenen Slo 
venen, die man daJdsche Slovenen nennen kann, sdiliessen sich hin- 
sichtlich dieses punkfes an die pannonischen an. Im lit. geht tj, dj 
in tz (c)^ de über: ver Hu, meldÜu aus vertju, meldju. Daraus 
folgt, dass im slavisch - litauischen tj, dj noch keine Veränderung 
erlitten hatten. 

16. i tritt an die stelle von d und umgekehrt oder der gebrauch 
schwankt zwischen t und d; hier ist das lit. berücksichtigt. drobBiľL 



tr, át xuw. 225 

minutus : liL truputis brocken : der fall, dass die anlautenden tenues 
zweier auf einander folgender süben zu mediae herabsinken, tritt öfters 
ein. gadati; gatati coniicere, glaďLlĽB lBt>Í8: lit, glotvs, gospodb 
dominus: podb steht lä, patis, aind. pati gegenüber, lebedb cygnus, 
p. lab^dž^ aslov. ^lab^db und č. labuf. D^ta*: p, n§ta, poneta; wneta 
lockspeise, kiöder und č. vnada, aslov. *uí^úti, n%diti und ^.nutiti. neto- 
pyrb vesperiüio und p, niedopierz aus nieto-. otT> ab : nsl. tbsw, od, 
aind. ati. papratb'*': 6. kapradi aus papradi, r. paporotb, p. paproó. 
réd'bk'b rarus ist nickt lit. retas, sondern erdvas. rét in obrét, 
obrésti invenire vergleicht man mit lit. randu ich finde, svobota 
7ieben svoboda libertas: thema *Bvob'b. štiťb scutum. pr. staitan und 
lit. skidas, irt^di» f omes. s, trad und nsl. trôt. r. trut. lit. trandis staub 
von verfaultem holze: w. ter. tr^ťb crabro. nsl. trôt. ns. tSut und p. tr^d. 
rumun. trznd. trbvati*: č. trvati dauern, auf etwas bestehen wndpr. 
drumt glauben, tvnbďb firmus : vergl. lit. tvirtas. Vergl. Gelder, Lit, 
Studien, 53. 64. svadbba neben svatbba beruht auf assimilation. 

17. Das personalsuffix ťb füllt selbst in den ältesten denkmählem 
häufig ah: dostoi. podobaje. podobaa. byvaj%. s% usw. Vergl. 3. seile 63. 

IS. Die gruppen tr, dr finden sich sowohl im an- als auch im inlaute : 

trap'b^ tratiti, trepati, tretiji, tri, trizna, troj, troha, traďb, trupi», 

tnbgT», tr'bn'b, treba, trézvb, tr^ďb; dragTi, drati, drevlje, drobbm>, 

dročiti se, drug'b, driižava, drbzi.; bratrb, chytrí», bibdri», m^dr'b 

usw. ľ V071 bratrib verliert sich sporadisch schon in den ältesten quellen : 

bratra neben brata zogr. bratri», bratra, bratru, bratrbé neben braťb 

doz. I. brate IL bratrb, bratra, bratronrb wihen braťb, brata, bratú 

usw. assem. bratrx mariencod. [brajtrehx glag.-sin. bratrb, bratrié, 

bratrii usw. pat.-müi. bratre slep6. bratr'b naz.; sup. und ostrom., wie 

die freisinger denkmäJder kennen die ältere form nicht, pr. bratrtkai. 

prosťL, ivohl für prostri,. tl, dl findet sich im anlaute : tlapiti, tlo 

neben tblo: lit. pa-talas lectu^; tKsti», tléti neben tbléti; dlanb, 

dlT>gTi, vlT>ko-dlakT> usw.; im inlaute werden tl und dl gemieden: 

aus plet-l'b und päd- H entsteht plelx, paH. šblx: Ibd ire. 

račrblo naz.: čr'bt caedere. prosmrbla (bé plbtb ndaden.): smr'bd- 

n^ti foetere. rasélb scissio: rased-lb. jela abies. r. elb: vergl. 6. 

jedla. lit. egle, agle aus edle usw. pr. adle, gr'blo guttur aus gr'bdlo : 

lit. gerkle. bylb í^utóv ist by-lb. vilic§ pl. fuscina : vergl. č. vidle. 

In svekH ist tl durch kl ersetzt worden: ceurXov, was an das lit, 

erinnert, čislo numerus, v^slo ligamen sind aus člt, v§z und dem 

suffix, das ursprünglich tlo lautete, hervorgegangen; g^sli cithara und 

jasli praesepe bestehen aus g%d, j ad und dem suffix tlb, daJier g%slb 

16 



226 t-coniODsnten. 

aus g^d-tlb, g^s-tlb U87V. raslt in letoraslb iM rast-tlb. Ähnlich tat 
wohl niyslb cogiiatio zu erklären: Tni>A, Nach J. Schmidt 1, 178, 
ist in myslb und raslb dsr dental vor ih zu s geworden, russ, uslo 
textúra dial, ist udtlo : lit, aud, austi. Eine abweicimng scheint in 
metla scopa und in sedlo sella (selten ist oseďblati sup, 162, 13), 
hit, sedliy segli, got, sitla-, ahd, sezai vorzuliegen^ wollte, die aus den 
w, met, sed und dem suffix lo (vergl, aiuJi slovak, ometlo, pometlo) 
bestellen. Die entscheidung, ob sedlo oder sediblo usw. zu schreiben, 
ist scliwierig, weil die gruppe dl nicht nur im cech,, poln,, oserb. 
und nserb,, sondern auch im westen des nsL Sprachgebietes vorkömmt 
(3, Seite 163) und sich im aslov. au^ alter zeit erhalten konnte, lit. 
solas sitz ist nach Bezzenberger 91. sadla^. Das suffix des partie, 
praet. act. II. scheiivt ursprünglich ih» gewesen zu sein 2. seite 94. 
Dem aslov, mlxčalivB von mltčal'B entspricht ač. mlčedliv. Dem ač. 
zrziedlny (zŕedlný) sichtbar würde ein aslov, zbrélbm> gegenüber- 
stehen, podlje apud in russ, quellen und vlxkodlak'L vulcola>ca beruhen 
auf syntaktischer Verbindung und composition. Alan beachte titblb 
doz. I, 686, koťLlomi). svéťblo zogr. 8vétbli>, svéťbI'L neben svetlo 
usw. sup. svetbK ostrom, pétli. neben pételim>. vitH, viťbl'b: nsl. 
vitlo habd, b. vitlo: lit. vHulas. detH, detel'b. bodlb špina. Ferners 
obidblivi cloz. I, 11 7. mbdH neben mbdblbni> ostrom. Eigentümlich 
ist aslov. moliti, L und nsl. in den freisinger denkrnählei^n modliti 
usw., dessen entwicklung ist: meld (lit. meld in nielsti, meldéiu), 
durch Steigerung *mold-, davon molditi, durch metathese behufs der 
Vermeidung von old- modliti, wofür aslov. moliti. vbsedli (vzedli) 
aor, fris. Die prager glag, fragmente bieten folgende cech. formefi 
dar : modlitva. svetidHna. vbsedli sje neben iselein». tn , dn 
scheinen im anlaule nicht vorzukommen: dna morbus quidam wird 
wohl ursprünglich ďbna gelautet haben; für dno fundus ist dxno 
die richtige Schreibweise: *d'bbno, lit. dugnas aus dubnas; im inlautß 
fällt t, d vor n aus : ogr'bn^ti aus ogľT.tnqti ; krenati aus kret- 
nati ; svbnati aus svbtnati ; ebenso berulien die verba - b^bnati, prs- 
natí, zaganati, svcui^ti, ven^ti auf den w. bxd, pred, gad, sved, 
ved ; doch padnati. Man beachte auch prazn^ sup, 294. 2, für praz- 
dbna. Die g)*ujypen tt und dt gelten in st iiber: plcsti, pasti inf, aus 
pletti, padti ; grinst i ire naz, aus gredti. gr7,stb pugillus aus gľT»tti. 
rasti a\is rastti ; vlastb aus vladtb ; s^bvi-Tistb coniux aus ST»vi"bdtb. 
d aste Jnhifis, veste scitis aus dadte, vedte; pestun'b paedagogus 
aus pettuu'b {vcrgl. 2. seite 176): w, plt. zvezdobljustelb astvonomtus 
aus - bijudtelb. Vergl, lit, ved: vesti, vez-dinu ustv, tv, d v komm4sn 



tr. dr MW. 227 

im an- und im miaute vor: tvoj, tvor'L, tvnďL; dva neben ďLva; 
dvoj, dvor'B, dvbib, molitva; jedva usw. neben eďLva sav.-kn, 40, 
In dave, jave, vévé fällt d aus : dad, jad, ved ; dasselbe findet in 
damb^ jainb, vemt und daniT., janľL, véim» statt, raméni» vehemens, 
cder: vergl, aind, rädh, rädhati, rädhnöti gelingen und aslov, radi. 
rumenx ruber: xo, rúd, rzdeti, téme Vertex: vergl, ahd, sceit-üä, 
vyme uber: aind. üdh~ar, vdh-an, griech. ouôap. lit. udroti eutem, 
osiDb octo aus ostmb: aind. astau, got. ahtau, lit. aštúni, čisme mtmerus 
aus čbt-sme von čbt: man vergleiche lit. ver-sme quelle : ver, ge-sme 
lied : géd, verhsmas weinen : verk. Die Verbindung dm erhält sich in 
SQávdh Septem aus septmi», aind, saptan: dass zwischen d und m ein 
T» gesprochen worden sei, ist nidit wahrscheinlich ; sup, bietet nur zwei- 
mahl -ďm-: 21, 5; 305. 16. vergl, r. semb. semyj. sedbmoj. Vor 
h. fällt t, d aus: S'bmeh'B turbavi von m§t. obrého inveni von rét. 
povéhT> adduxi von ved. stbljuh'B servavi von bljud umd, Vergl. 
6. brach, lit. brosis éem,; r, prjacha, w, pr§d; r. nerjacha^ aslov, 
reďb ; aslov. svaha, svaťb. thorb atXoupo; steht für ďbhorb. Ausfall 
von t, d findet auch vor s U7id s statt : pľobase transfoderunt von bod. 
ištise enumerarunt von čbt. vbzm^š^ aus - meh§ turbarunt von met : 
vergl. lit. mesiu aus metsiu Kurschat 40. jasomi. edimus von jad. privés§ 
addu^xerunt von ved. rus'b flavus ist, wenn einheimisch, aus nbd - st» 
hervorgegangen, kopysati fodere, vbskopysD^ti vergleiche man mit 
kopyto. k^ST» frustum : lit. kandu mordeo, daher kand-S'b. Vergl. č, 
rysavý mit n>d, ostychati mit sttd. Vergl. 3. seite 77 — 79. préévB- 
äumu marc. 5. 21-zogr. beruht nicht auf j&d, sondern auf dem älte- 
ren ja : vergl. id und i. Auslautendes t und d der praefixe schwindet 
nach dem abfalle des !> häufig in den älteren deiikmählem vor 
bestimmten consonanten: ohoditi assem. sup, 71. 12. ostrom, neben 
oťbhoditi sup. 275, 29. ostrom, oséci abscide izv. 693. oš'bďb sup. 
97. 15'^ 374. 28. ošbďb ostrom, ošeďb assem. neben oťbŠTbďb sup, 
212. 26. oťbsbďb ostrom, osbii) assem. ostrom, neben oťbBblbCb sup. 
397. 10. otrestí 437. 10. neben oťbtrébiti 219. 11, okrbveiľb 343, 
b. okn>venije olt:oy.í\\j^u; ostrom, okryvati sup. 451, 1, neben oťbkryti 
344. 28. ostrom. otTbkr^bvem» ostrom, otxkrbvenije sup. 45í. 3. 
ostapati cloz. I. sup. 339. 12, ozembstvovati j)aí. Ebenso schwindet 
d in piéstojati 351. 1 ; 354. 15. In den meisten fällen erhalten sich 
t und d in den praefixen oťb, poďb ufid préďb: otbpadb lam. 1. 
155. oťbbég^ati sup, 448. 22, otbstupbnikb lam, 1. 142. oťbčajati 
74. 19. po(]T.diT.žíiti 108. 23. podxložiti 271. 26. préd-bvesti 88. 9. 

préďbležati 76. 22 ustc. Man merke eder'b assem, für eten,. 

15* 



228 p-con«onant«&. 

C. Die p-coDBonanteD. 

1, Die consonanteji p, b, v, m werden trotz üirer teilweise ver- 
schiedenen physiologischeii qualität zusammengefasat, iceil sie in einem 
wichtigen punkte derselben reget folgen, 

2, p, b, V, m, im alphabete pokoj, buky, védé, myslite genannt, 
lauten im aslov. wie im nsl. usiv, {, im alphabete frbťL, ist unslavisch, 
b ist ursprachliches b und bh, 

3, p, b, V, m stimmen darin iiberein, dass im aslov, die gruppen 
pja, bja, vja, mja durch plja, bija, vlja, mlja ersetzt werden, plja, 
blja iLsw. sind demnach dadurch bedingt, dass dem p, b usw. ein j 
mit einem vocale folgt : kupljeiľL emtus aus kupi-j-e-ni), kupt-j-e-m», 
kupjeD'L; IjubljeiľL amatus aus Ijubi-j-e-m., Ijubb-j-e-nt, IjubjeiľB; 
lovljeni» captus aus lovi-j-e-iľL, lovt-j-e-m», lovjen'B; lomljeD'B /rociu« 
aus lomi-j-e-nx, loiriL-j-e-nx, lomjen'L. Man filge hinzu r. olifleiľB. 
Vor i und h tritt die einschaltung des 1 dann ein, wenii diese vocale 
Vertreter von praejotierten vocalen sind: kreprij fortior, gr^bľij 
indoctior, tréblje phil, 1. 24'slepÖ, šiš, *drevrij antiquior, das nur 
in drevlje: drevbe sup, 236, 1, (unrichtig drevje 348, 12), č, dŕive, 
olim erhalten ist, Vergl, 2. seit e 322, krépľb qui ßrmavit, Ijubľb 
qui amavit, lovľb qui cepit, lomľb qui fregit aus krepi-'bs, Ijubi-xs, 
lovi-T>s. lomi-'Ls. Vergl. 2, seite 328. Dasselbe findet statt in stbbľb 
caudex, korabľb navis, dobľb, dobrbm. fortis, dobľbstvo; bezumľb 
sťultus, dupľb vacuus, piskupľb episcopi. isavľb adj. esau. iosifľb 
ioseph. zemlja terra, rimljaninx romanus, aravljaninii arabs usw. 
hapljati mordere, razdrabljati conterere, ulavljati irmdiari, prélam- 
Ijati neben prélamati frangere: formen wie prifit^pati, prélamati 
entstehen durch Vernachlässigung des h, i. stavljati aus einem stamm 
stavb (stavb-jati) arw erklären geht nidit an, hoplja mordeo aus 
hopj^, droblj^ contero aus drobja, lovlja capto aus lovj^, lomlj^ 

frango aus lonij^ nebeii hopisi, drobiši usw, hopljaalľb mordebam, 
dľobljaah'b contei*ebam usw, kopija lavo, jemlj% sumo usto. k^plješi. 
jemlješi usw. Aus dem gesagten ergibt sich der grund der differenz 
von davľb aus davi^bs und von čľxvb aus či*t.ví. Das hier behan- 
delte 1 nennt man das labiale, richtig das epenthetische : es ist ein- 
geschaltet y nicht etwa aus j entstanden. Daraus folgt, dass 1 stets weich 
sein muss: das gegenteil kann nicht durch formen wie ostavlenbe 
doz. I. 383, und v'bzljublen'b ostrom, bewiesen werden. Es ist nicht 
allgemein slavisch, da es dem cech., pol., oserb., nserb, fehlt: selbst 
die in meJir als einer hinsieht mit einander nälier vei^candten spracJien, 



pj», bJÄ, vJÄ, mja. 229 

aslov., nsL, bvlg,, kroat und serb.^ unterscheiden sich in betreff des 
epenihetischen l, da das bvlg, es nicht anwendet: es sagt kapb stülo, 
kipb aus kapj%, kypj^ für aslov, kaplj^^ ^jplj^« ^^« kapljem. 
Selbst die aslov, formen stehen auf drei stufen: auf der ältesten 
stufe gewahren wir nach dem labialen consonanten das ungeschwächte 
i; auf einer jüngeren geht i in h über; auf der jüngsten ist h aus^ 
gefallen, was die epenthese des 1 zur folge hat : die Jugend des epen- 
thetischen 1 ergibt sich auch aus der unveränderlichkeit der dem 1 vor* 
hergehenden mit m schliessenden silbe : jemljt^. lomlj^. a) izbaviaSe sup, 
260, 2. pristavijeiľB 11, 2. Selbst in späteren denkmäJdem hat sich 
kupija i[u:6pe\)[Ľx proĽrad. für das jüngere kuplja, das selbst im 
zogr. vorkömmt, erhalten. Hieher gehört slavij luscinia, mravija for- 
mica neben graždb stahidum, jazda vectura. Ver gl, 2, seite41, b) ostavb- 
jeni» sup. 60. 21. tombjenije 1. 4. stavbjati 430. 26. ulovbjeiľB 242. 
13] 380, 13. javRJaše 60. 21. divtjah^ 102. 9. kréptjah^ 54. 
4. postavbj^ 1. 16, slavBJ^ 4. 3; 87. 9. srambjajete 87. 22, oťL- 
nembje 244. 19. zybbjemo 452. 3. Folgende formen sind durch 
avsfall des h, i entstanden: ostaveni> 160. 2. otravein> 156. 5. uja- 
zveiľb 64. 14. blago6loveni> 240. 18. ulovenije 89. 29. nastavenije 
203. 16, razlomemb 160. 3. tomenije 122. 28. vLzljubeiľB assem,; 
ebenso umnbštveiľb sup. 443, 7. umrbtvenije 442. 12. neben umrbšteiľB 
257, 21; 344. 15. blagodarbstvéaše 220. 14. blagoslovestyenbja 
378. 6 ; femers pristav'enbe. s'Lpodobbšej ߧ« neben divléah'B s§ zogr. 
zemi sg, loc. doz, I. 179. 361, 363. 758. 789. aus zembi. zembsk'B 
466. prelomb 378, korabb neben korabľb sup, korabi. prélomb usw. 
assem. rasypi sup. 16. 12, von rasypati nach V. 2. gl^bbšaja 351. 
9 : zemj^ 97. 21. und drevje 348. 12, sind Schreibfehler, man wollte 
denn annehmen, es sei nach zembj^ vor der bildung von zemlj^ - zemj^ 
gesprochen icorden, was nickt wahrscheinlich ist, korabicemb. vbneméte 
sav,'kn. 56, 153, rubéaha. istrézvbse. kolébesti se (koléblj^sti 8§) 
mladen. zeinbski>. zembiľB. korabicb ostrom, prijem'jetb. jav'jenii. 
potreb'jenije für prijembjetb usw. ayraamja ist fehlerhaft greg.-naz. 
c) Die formen der jüngsten stufe büden auch im sup. die reget: 
vbplb 224. 1. prist^plb 344. 19. kaplémi 37. 13; korablb 298. 16. 
o&lahlb 353, 26 ; ja.Y\h 182. 29. neben prist^pb. vtzljubb. ulovb. protivb. 
proslavb. ostavb. s^lomb. ustrtmb sup. usw. für prist^pfb. vT»zljubrb 
usw. jakovľji 289. 11. krböbmljavati 139, 26. zeml§ 79. 21. Dass 
in bvlg, denkmählem das epenthetische 1 regelmässig fehlt, ist selbst- 
verständlich: umrxtvéjemí. uhlébéj. jemeťb slepč, für jemljetb. 
umrbštvljajemi. uhlébljaj šiš. davéaše sirvive matth. 18. 27'Zogr. b. 



230 p^coiuoBUitea. 

korabb. korabi>. korabi. zemi. zem§. ljub§ amo neben korable. 
pogublje perdam. pogubléaSe beU.-trcj, divéh^ s§. gluméah'B lam. 
l. 10. 97 ; ebenso in den prag,-frag. proévévaáe. prestayenie. zeinja 
neben prépolovlenie. obaviti revelare steht für obijaviti, objaviti : 
einem obljaviti musste ausgewichen werden. Man beachte noch folgen- 
des: duplb cavus, dupljatica lampas, s. duplir, dublijer, das mit 
mlat, dupplerius cereus zu vergleichen ist, čr'Bvljen'L ruber aus čn»- 
yi>eni> : črbvbjenb sup, 424, 23. neben čn>yeni>. konoplja cannabis : 
griech, xivvaßu;. ahd, hanaf, pljuj%, pf^yati spuere. č, pliti. lit. 
spjauti, lett. splaut: vergl, bljuj^, bľbyati. č, blítí. pljuski» sonus, 
bljudo patina: got, biuda-: lit, bludas ist e/nüehnt, bljusti^ bljad^ 
spectare, videre scheint mit aind, budh scire zusammenzuhängen, das 
auch in der form biidéti vorkömmt, godoyablb ist ahd, gotawebbi: 
p, jedwab. L hedbay : bľb ist aus bi-'B entstande/iu zmij draco, zmija 
serpens beruht wohl auf w, zmi serpere: suffix ist i>, a, daher 
zmi-j-'B; zmi-j-a: neben zmija besteht zmlija, d, i, zmľija, dessen ľ 
an das ľ von boľij erinnert: wäre eja das suffix von zmľija; so 
würde man zmljaja erwarten vergl, ležaja. ťLČaja 2, seile 82. 83, 
denn é ist hier ein Si-laut. yelbb^di» cam^elus latUet in späteren quellen 
yelbbluďL; wobei einßuss des bl^dx scheint angenommen werden zu 
sollen: lit. verbludas ist aus dem russ, entlehnt, 

4. Die anwendung des epenthetischen 1 steht gegenüber der 
ertveichung des r, 1, n; der Verwandlung des ty d in st, žd und des 
Z; B in Ž, á. 

ö. Eine grosse anzahl von formen ohne das epenthetische 1 bietet 
der umfangreiche codex sup. : daraus kann jedoch die priorität dieses 
denkmahls vor den glagolitischen quellen nicht gefolgert werden, da 
im sup. das epenthetische 1 liäufig vorkömmt, und die glagolitischen 
Codices dasselbe häufig entbehren. 

Zogr. oprjuj^ti. kapPj pl. nom, kupf^i sg. acc. krepri, krépľij 
comparat. klepľe signifixMns. krépréase. st^pľbša. kupfb á-YOpiaa?. 
prist^pľb; prist^plb neben prist^pb, pňst^pbše. brjude, briudomi» 
und bljude. bľjudéte 8§ und bljudcte 8§. korabR», korablb, korabľé, 
korabľju; korabľe; korabľemb neben korabb, koľabi sg. loc, ďbya 
koráb ica. upodobľj^. vbžljubl^. pogybľeťb. istrébľéj^. pogublb. 
vbzľjublb neben S'bpodobbsej. ybzrjübreny. oslabľeDy nebeii yi.zlju- 
b'eny. b, iékoyľb, iékoyľé. drevľe comparat., dalier drevrbniih-b, 
drevlbnih'b neben dreybiSiimi». podavréj^ťb. ostavléem'b. prista- 
vreeťb neben cvéete. ostavéeťb 6. divľéah^ s^, divľaha se. mH- 
yľéaše. slayľéafaQ. slayľéh%. ostayľéaše neben dayéaše. diyéah^ 8§ b. 



pja, bj», Tja. nja. 231 

• 

izbavrbšemi» neben divtše 8§, ostavb, ostavbsa. pristavľeni. izbavľeiiBe. 
avľenie. ostavrenbe tieben blagoslovem und pristav'enLe lue. 5, 36, so 
wie izbavenie 6. zemFé, zemľe, zemFi, zemli, zemľj^, zemľa. na zemľé 
marc. 9. 3, fáUch neben zem'i zweimaM, zemi neben zemj% b,, wo stets 
zemi; nie zemH : zera^nyĽii bietet der ältere teü. nef talirnfj^. imľéne. 
sodomrenemi). avraaraľb neben avraamlt b. vlasviraréeši. emľeťB, 
vbzemľj^ti, vBspricmrevé, obernFj^tn», poomľeťii, priemľetTb, pri- 
emľete, priemľ^ťB, 8i>nemrj^ťi» se, usramréj%ťi> se Iv^. 20, 12, VLnem- 
ľéte, otemľj^ätaago lue, 6. 30, emfi^i, priemFe nebeii priem'eťB, pri- 
emeti», priemj^tnb. usraméj^ ߧ, usramejqt-L se matth, 21. 37. b. 
prélomb. 

Cloz. /. kaplé 928. kapie 928. kupl% 236. s^ybkupléj^te 
534. prilépléjei 131, zybl^šti 683, vT>zljublenaa 641. iékovlb 12. 
drevle 593, ispravléeši 505. évléeťb 60. 642. izbavléj^ťb 6*57. 
évléje 866. 871, 873, 876. gotovléah^ 8§ 251. évlb 714. 716, 814. 
ostavlbše 648. izbavlenbe 859, ispravlenbe 506, 741, ispravlenbju 
575, 577, protivleDbe 18, ostavlenbe 383, zemlé 563, 683. 761, 
žemle 798. zeml^ 422. 787. 798. zemlej^ 790. 811. neben zemi 
179. 361. 362. 363. 367. 644. 758. 768. 789. 797. zembskaé 4<?6\ 
zem'Bny 901. prieml^ 74. priemleťb 531, 631. 887. priemlemi 
531. prieml%tT> 441. vbzemle 680. priemle 578. prieml^štié 452. 
prieml^stej 435. 438. prélomb 378. 

Assem. vbplb. kuplj^, kuplbnaago. trbplj^. kleple. kaplb neben 
80vi.kupbša. korablb, korabl-b, korablé, korabl§ neben korabb^ 
korabi», korabi; korabicju, korabicem'L. Ijublj^. upodoblj^. Ijubljé- 
aSe. oslableiľb neben vLzljuba, vT>zljubj% vbzljubenii. iakovlb^ 
iakovle. slavlj^. évl^ s§. divléah^ 8e. slavleha, proslavbleiľb. 
avlenie, evleoie. očnívlenoj^. prépolovlenie neben 08tavj%. avra- 
amlé; avraamle. zomlô, zemlj^, zemli, zeml§; zemlej^ neben zemb- 
nii^ zembnaa^ zemi^naa. ieľšmlénx. ncvtalimlih'B. siloamli; siloamlj^. 
vlasvimleeši, vlasvimléeťb. emlete, emle, vbzemljq, VBzemloi, vls- 
priemlevé, izemleši, priemleťb, priemlja, priemlete, priemlj^Ste, 
s'buemlj^t'b. prélomlenie neben prclomb partie, praet. act. I. Man 
beachte, dass im assem. 1 häufig über der zeile steht. 

Sup. Vbplb 224. 1. vbpľbmi 202. 21. kapie 288. 16. kapléin 
37. 13. kiipli 409. 9. kupl^ 40. 11. kapleťb 259. 1. kapl^žte 37 
12. 8'Bvkuplé(} 5. 26, prist^plb 344. 19. iikréplem> 49. 14. si>yi» 
kupleiľB 234. 15. s-LVbkuplenije 63. 10. neben kropami 290. 17 
krépbsiilľb 243. 4. rasy pi impt. 16. 12. neben rasypľi. kapbju sg 
a<x. 384. 3, krépbjali^ 55, 4, oslépbji) 436, 4. oslepbjajeťb 330 



232 p-conaonanten. 

15, oslépbjah^ 297, 4. osléptjenii 3, 7. oslépbjen^ 23 7. 24, oslepí»- 
jenije 158. 9, usw. korabľt 298. 16. korable 115, 18. doblaja 71. 
29. doblé'go 122. 21. doble 45. 29. doblii 43. 19. dobltno 68. 19. 
doblfcstvo 62. 9. dobléjšiim-B 424. 19. gr^bki 280. 21 neben gl^bb- 
Saja 351, 9. oslabli» 353. 26. jakovli 289. 11. drevle 348. ÍL 
divl^ 115. 15. divléh^ 13. 25. javljaje 260. 9. postavléj^ 36, 8. 
javil» 182. 29. ostavlij 346*. 24. ostavlbše 63. 3. postavljent 63. 
26. neben izbaviaše 260. 2. pristavijeni» 11. 2. ostavbjeni» 60. 21, 
préstavBJenbje 373. 9. und blagosloveni» 240. 18, ujazvem. 64. 14. 
ulovenije 89. 29. ostaveiľB 160. 2. otrávení» 156. 6. nastavenije 203. 

16. blagodarbstvôaSe 220. 14. für blagodarbštvljaaše. blagoslovest- 
veoBJa 378. 6. umn»štven'L 443. 7. umri»štven'L 257. 21; 344. 15. 
amn»tveDÍje 442. 12. drevje 348. 12. zemlq 79. 21. zeml^ 45. 12. kn.- 
mľ^ 401. 28. krTiöbinljavati 139. 26. prijemleťL 126. 18. jemlaťb 
102. 18. jeml^gte 132. 12. jeml^i 280. 5. prijeml^ 69, 3. nehen tomi»- 
jenije 1. 4. zemj^ 97. 21. razlomeni» 160. 3. lomenije 122. 28. 

Sav.-kn. kapl§ 86. krôpli 142. kréplij 144. krépléSe 8§ 137. 
klepl§ 6. pristúpi» 80. prístapbse 52. pristapbši 16. prist^piísi 37. 
korablb 11. korablé 21. korabb 16. korabx 14. korabi 11. 21. 
korabicemb 153. Ijubl^ 2. 5. Ijubléše 6. 69. vbzljubem» 2. vbzlju- 
beny 138. oslabeiľb 14. javia 2. ostavl^ 92. postaví^ 80. javléeťb 
76. ostavlôete 5. divléh^ s§ 64. slavleže 43, neben rulbvése i 20. 
blagoslovlb 84. ostavlb ^6*. ostavlbše 27. 87. upravlenx 42. neben 
blagoslovena 118. proslavem. 7. javenie 36. zeralé 56. zeml§ 56. 
153. zeml^ 16. 86. 153. neben zembja 77. 113. 146. zeuibj^ 22. 
80. 119. neben zemi 17. 56. zembnii 22. zembskaja 77. avraamlé 
131. sraml^ se 51. emiete 1. priemleťb 18. vbneméte impt. 56. 
126. sramle s^ 51. vbzeniei 145. priemlei 10. prélomb 20. 

Pat.-mih. sypeste se. prist^pb partie, ukrépenije. korábe 
sg. gen. pogub^ /. sg. praes. vbzljubenb. osklabb se partie, oskrb- 
bena. oslabení, ostave /. sg. ostavéetb. prépolavéetb. protivb&e se. 
iskrivenoe. javenyj. blagoslovenb. ulovenb. ostavenb. uézvenb. zeml^ 
ag. gen. und sg. acc. zemli neben zeme sg. nom. zeme sg. acc. zemi. 
vbzbdrémita. glumenie. 

Bell.-troj. Ijub^. nasyp§ neben poguble 1. sg. 

Tur. klepl§ oiQjjLai'vwv. korablb, korablja, korabli, korablica. 
zemli. 

Aus dem angeführten ist ersichtlich, dass die bulgarische Varie- 
tät des aslov. von der einschaltung des 1 einen spärlicheren gebrauch 
macht als die pannonische, serbische und russische: es erhellt dies 



consonant p. 233 

aus dem jünget^en durch b. bezeichneten teile des zogr. und aas pat.- 
mih,, daher vbsemu veru jemljetb 1, cor, 13, 7-ifti. und VBsemu 
vér% jemet-L sUpii. 32, 

Im folgenden wird von jedem der fünf ^^-consonanten besonders 
gehandelt, 

6, I, P fällt vor n sehr häufig aus: kan^ti stülare, usi>n%ti 
obdormiscere, utriiii^ti obmgescere von kap. S'Bp. tr-Lp. utoD^ti findet 
man neben utopn^ti submergi, priltn^ti neben prilbpn^ti adhaerere. 
B'hU'h somnus von si>p: lit, sapias. Man merke sedmb Septem (sedi^mb 
ist minder gut beglaubigt) aus septmb oder aus sebdinb: vergl, 
eßBoiJLOc. 

P fällt vor t au>s : počréti haurire aus -čerti für -čerpti. suti 
fundere aus s'bpti mit Steigerung des i> zu u: ebenso nsl, s,, man 
erwartet dehnung. dlato scalprum für dlabto aus dolb-to: w, delb. 
tetiva chorda : lit, temptlva ; tempti spannen, netij nepos, got, nithja- : 
aind, naptar: s, nebiiča filia soroiis beruht auf dem it, nepote: es ist 
nebatja mit 6 für 6. In späteren qusllen findet man aus anderen 
sprachen zwischen p und ti ein s eingeschaltet: počrtpsti, daraus 
poÖr'Lsti belL'troj, und počrésti prol, testi aus tepsti, das auch nsl, 
ist: testi lam, 1, 34, In entlehnten Worten wird zimschen p und t ein 
t eingeschaltet: lep'tô zogr. In lebenden sprachen findet man pt: 
p, leptaé. pt wird in entlelmten Worten manchmahl durch kt ersetzt: 
sektebrb. Vergl, sbint^brb mat, 12, 

p entfällt vor s aus: osa, vosa vespa: lit, vapsa, pr. wobse. 
ahd, wefsa, osina espe, p, osa, osi na: lett, apse, lit, apušis, epuše, 
lis-b vulpes: vergl. lit, lape, lett, lapsa, lyst calvus: vergl, w. lit, lup 
schälen, daher für lyps'b : das wort kann jedoch auch auf lúk zutück- 
geführt werden : lyksi, seite 239, kysati madejieri, eig, wohl fermen- 
tari, wird unrichtig aus aind, kup wallen gedeutet: kypsati vergl, 
Seite 159, Č'. drásati ritzen will man aus drápsati erklären, Au>ch in 
entlehnten worten wird ps munchmahl gemieden: s'palxmbskyh'B zogr, y 
doch auch anepsej. 

p fällt aus zwischen s und 1 : slezena spien für splézena aus 
spelzena : lit, bluénis für spluhnis. Man vergleiche auch slina saliva 
aus splina, spljuna. r, slina, sljuna. č. plina. 

pehyrb bulla scheint mit méhyrb identisch, pravija danil, 373. 
ist griech, ßpaßeiov. 

7. //. B fällt vor n häufig aus: gi>n^ú plicare von g'bb: dagegen 
gybnjjti perire neben gynetb bus, 648, Man stellt glina argüla 
zu glbbn^ti. Wer koiib mit kobyla vergleicht, wird vielleicht - jenes 



234 p-consonanten. 

attô kob-nb erklären: man heackte komonb equxßs lavr, und klr. luhova 
komanyča neben konučyna wiesenklee. 

Axich b pflegt vor t zu schwinden : greti f ödere von greb. Jünger 
ist grebsti, woraus grcsti. kr, dlisti entspräche einem aslov, dlesti 
aus dlépsti^ delpsti. diato entspringt aus dolbto. 

Vor s scheint b ausgefallen zu sein in osoba persona: lit. 
apsaha. Sicher ist der aus/all in pogrest sepelivi von greb. Vergl, 
2. Seite 78. 

In *d^brL arbor, woher dúbrava; ist b tcahrsdieinlich ein ein- 
schuh zwischen q, d. i. on, und rbi vergl. pr. damei^owa eichenwald. 
*d^br'B verliert sein r; dasselbe iciderfährt dem z^br'L; woraus z^b'B: 
s. zubenna. krBOLbnikí» caupo ist aus krLČbmbnik'L entstanden, lam- 
bada lampas ist A2y.7.iq nach der späteren ausspräche des {xx : daneben 
lampada. kynibbalt ist griedi. 3nu(jLßaXov für íymhvsďh. 

8. III. V fällt vor t aus : pleti eruncare von plev : pleva ; žiti 
vivere von živ: živ% daher auch žito, doch ist dies nicht sicher: 
pleti wird richtiger auf pel-ti zurückgeführt. 

Vor n scheint v in alter zeit nicht vorzukommen: formen wie 
zevn^ti von zévati sind ziemlich jung. 

Nach b schwindet v: obaditi sup. 162. 7. obeťLŠati 839, 16, 
obiti 414. 6. ostrom, obitati 347. 3. obitélb ostrom, oblasti inf. 
izv. 660. oblastt sup. 112. 23. obl^ki» 217. 19. obléšti 93. 26. 
oblaki» 155. 9. oboDJati 318. 25. obratiti 19. 5. obésiti 350. 10. 
ostrom. obéťL sup. 35. 16, ob§zati 198. 4. obarovati usw. aus obi» 
vaditi. ob'L veťBsati. obx viti usw. Selten obbvetbšati sup, 168. 28. 
obvivati. Ebenso entsteht bélľL éram aus bvélľL, icolil nicht etwa aus 
b'Lvéh'B, von by, w. bu, daneben zabiívenije oblivio. obH rotundus 
aus ob-vl'L, vielleiciit für ob-vtlx: vergl. lit. apvalus. lett, apals. 
Hier mag auch obaviti nuntiare aus obxjaviti erwähnt werden, das 
auf objaviti beruht. Aus vLZ^VLpiti cloz. entsteht VLzupiti, vtzo- 
piti, v'i.ztpiti ; aus hvrastije - hrastijc ; aus skvrada- skrada. Neben 
skvoze findet man skroze. *svrép'i. aiis sverpT. wird zu sverepi» 
und nsl. zu srép. svľaka verliert im nsl. und sonst v: sraka. 

Ursprünglich anlautende vocale erhalten oft den Vorschlag eines 
V. Dies ist notwendig bei e, y, t: vezati ligare aus ezati. vykn^ti 
discere aus ykn^ti für iiknati. vb aus i> für ^ ; ebenso 
VLtoryj secundus aus ttoryj für qtoryj. vtšb pedicidus wird mit 
lit. utis in Verbindung gebracht und v demnach als Vorschlag ange- 
sehen Geitler, Lit. stud. 71. Ebenso soll vi.nuk'L nepos mit lit. anu- 
kos srusammenhangén. v^s-b barba findet sich neben ^s-l, v^za und 



consonant m. 235 

S'BVQza vincídum neben aza. voDJa odor kann das v nicht entbehren. 
Auch im lit. kömmt vúga für ufid neben úga vor Kurschatt 31. 
Vergl. seite 198, 

V ist aus ra eitstanden: čr'Lvt vermis: aind. kmii. lit. kirmis. 
kambr. pri^f, čislovL greg.-naz. 273. ist überraschend: vergl. den 
sg. instr. der Si-stämme auf oin, ov im nsl. s. verom, vérov 2. seite 
211; femer s. meredov und neredov retis genus. 

In vielen fällen verdankt v sein dasein dem bestreben der 
spräche den Jtiatus aufzuheben. prista-v-'B. by-v-ati. pokr'L-v-en'L, 
d. {. pokrv-ent aus -krú-eiľL. br'Lvt, d. i, brvL, aus bhru-b. pi-v-o. 
Vergl. seite 187. Die lautfolge: vocal, v, consonant wird durch 
metathese gemieden , daher kvas'L aus kavs'B von küs: kysD^ti; 
daher Č. kvapiti aus kavpiti von kúp : kypéti ; daher auch 
svekl-L beta aus griech. aeuTXov. Über lavra Xaupa. kitovrasi. xévraupoť; 
vergl. seite 199. 

"A^vo), á^aí^vTi?, é^ÄTctva, áOpsox; repente, subito wird durch ein 
wort übersetzt, d,as sehr verschiedene formen annimmt. Es lautet 
vb Dezap^ sav.-kn. 56. ostrom, ši^. 33. vb nezapbvu šiš. 18. 
VT» nezaapa zogr. assem. sup. sav.-kn. 134, ostrom, vb nezaapu 
sü. 45. vLnezaapi) sup. vb nezaapbvu ant. vl nezajap^ ostrom, 
law.. 1. 25. VL nezaép^ slep^. strum. zajapljati se suspicari. vb neza- 
Ibpu lue. 2. 13; 21. 34'nic. aus vb nezapbvu. Dass das wort mit 
p'Bvati sperare zusammenhängt, ist unzweifelhaft: es ist demnach die 
form auf -p^v^ zu gründe zu legen. Allein woher das doppelte a, 
aja? Vielleicht, wie gemutmasst wurde, durch assimüation aus au: 
VT» ne zaupxv^. 

9. IV. m geht im inlaute vor consonanten mit dem vorhergehenden 
vocale in einen nasalen vocal über : daher d^ti, d^ťb; d^H aus domti, 
domťb, domli» usw. von dorn: ďbm^ flare; j§ti, j§ťb, jeli. aus emti, 
emťb; emH usw. von em prehendere. konikati wird genau komxkati 
geschrieben und ist das lat. communicare. tymbpaDÍca mladen. hängt 
mit griech. T6|jL7:avov zusammen. Im auslaute geht m mit vorliergehendem 
a in ^ über: dalier sg. acc. ryb^; daher die I. sg. praes. vez% das 
auf einem urspracldichen vaghämi, aind. vahämi, beruht. Im pl, g. ist 
ursprüngliches am zuerst in ^ und dieses in t» übergegangen: rabi»: p^tij 
ist pqti-j-x. Das ^ des sg. instr. ryb^, i'yboj^ setzt gleichfalls am 
voraus: die Vermittlung dieses am mit formen der verwandten sprachen 
ist zweifelhaft. Nach den anderen voccden ist (vergl. seite 78. 101. 
102. und über den pl. gen, Leskien , Die dedination usw. 84) m 
abgefalle/n, daher syni», p%tb; kostb^ matere aus syiľB-m, patb-m, 



236 p-consonaoten. 

ko8tt-m, niateie-m ; ebenso ist in geschwunden m veďL, vedohi», 
vésT» duxi aus veďB-m, vedohii-m, vést-m. 

Die w. svid im aind, sviditas geschmolzen, svedant eiserne platte, 
pfanne, lautet aslov, verschieden: sv^d: p. sw^d m. nsl, voditi 
(meso). L uditi. smed : nsl, smod m. Unnasaliert findet sich svid 
im aslov, médh: lit. svidu glänze, svidus glänzend, svidenu mache 
glänzend Szyrwid 59, 137, 272, svidUdas politur Geitler, Lit. sttid. 
Wir dürfen demnach ansetzen svid, sved. v§d. smed und médb. 
Dagegen scheint im lit, viddus mitte altes m in v übergegangen, wie 
umgekehrt p, mahnazyja für und neben malwazyja. 

Das mb, m i des sg, pL instr, steht ursprünglichem bhi, bkis 
gegenüber. Auch das m von tolbmi^ tolBmé; tolbma usw, ist aus bh 
hervorgegangen, während bh im sg, d, tebe, sebe als b erhalten ist, 

10, V. Der laut des f ist den slavischen sprachen ursprünglich 
fremd; es hat daher selbst das glagolitische aiphabet dafür ein dem 
griecMschen 9 nachgebildetes zeichen; audi die lettisclien sprachen kennen 
den laut des f nicht, f erhält sich nicht selten in entlehnten worten: 
afredomt sg, i, áípsSpwv. afredoni. sg. n, finilfL. gnafej. neftalimlj^ 
zogr. faľisej. tilipii. filosof'L assem, filosofisa sUpé, fraztski». dafinije. 
porbfíľa lam, 110, 150, 164, evbfimerije sg, g, é^^jispía. forb ^ópo; 
nie, dafinovo misc-saf, frugb. friižbskb danü, 8, 110, rofeja ^Ofx^aia 
misc, prosfora xpoc^opa IcrmĽmih, usw, vlasfimisati ostrom, iosiflb 
tichonr. 1, 192, prosfura 2. 321. f und th werden verwechselt, daher 
o rybe thoké op, 2. 3. 685. omohorb pat. steht für omoforb. fílr f 
steht häufig p oder v : a) kaijapa lam. 1. 152. kaiepa y.aVá^a. albpeova 
tou áX^aío'j. apendroDb nie. osipb. filosopb ant, pilip'L; vlaspimija. 
epremb. parisej. pilipb. paraonb. pénikb ^oTvt^ glo.g> Man beachte 
noch opica simia : ahd, affo ; pila serra : ahd, f Ha ; pogača panis 
genus: it, focacda; pen^gx: ahd. phenning; popi.: ahd,phafo; pla- 
vianb prol.-vuk. Auch im lit. geht f in p über Kurschat 22. b) vlas- 
vimie ßXaij(prj|jLt'a zogr, vlasvimisati assem. mladen, prosvora TľpOíj^cpá 
assem. sup. 398. 25. prosvira tichonr. 2. 193. 194. vlasvimijati 
iz!V. 6. 284. vunbdb fundus dial. vlaskunb flasco pat.-mih. Man merke 
proskura tichonr. 2. 307. für izpoGf^opi, povora gestatoiium ist mit 
griech. ájco^cpá zu vergleichen. Man füge hinzu s. rovito (r o vito jaje) : 
griech. ^o^yjtó? sorbilis. nsl. vodér rcw foenisecae: it, fodero. f hat 
sich, einmahl bekannt geworden, über seine grenzen hinaus verbreitet: 
efifanij pl. g. sav.-kn. 142. farliru zogr, faropsida Tuapo'^ii;. filati nie, 
forbfira lam, 1. 150. fropitt cloz. I. 134, funbskomu zovtio) nie, 
safožbDb lam, 1. 160, skorbfie sav.-kn. 43, skorbfiju lam, 1, 163 



k-consonanten. 237 

und sogar fišta tpo^i^ matth. 10. 10-nic, fLfati, h»ňj^ blaesiim esse 
ist sckcdlnachahmend, volfy law, 103. avs volhvy. 

Im s. und sonst entsteht f Tmanchmahl aus hv : fala aus hvala. 
Vergl. Zeitschrift 23. 121. klr. kvartuna aus chvartuna für far- 
tuna Bezzenberger 74. 77. 

D. Die k-consonanten. 

1. K und g lauten im aslov. wie Brücke's A^ und g'^, laute, die 
an der grenze des harten und weichen gaum^is articuliért toerdenj 
nicht wie k^ und g^, die am harten gaumen ihre articulationsstelle 
haben. Das aslov. h ist das aus k^ entwickelte reibungsgeräusch, das 
Brücke mit y} bezeichnet Grundzüge 60. 64. Dass k, g, h nicht %me 
^S 9^> ^' lauteten, ergibt sich daraus, dass keiner von diesen conso- 
nanten vor i und e stehen kann, und daraus, dass k, g, h in fremden 
Worten vor i, e und vor den mit i, e verwandten vocalen in k, g^, h 
übergeJien, die nach meiner ansieht icie k\ g\ ä* lauteten. Gegen das 
Vorhandensein der laute k'\ g^, h^ im aslov., deren articulationsstelle 
am weichen gaumen ist, spricht der umstand, dass diese laute den 
lebendefii slavischen sprachen ganz und gar fremd sind, 

2. Die gruppen, in denen k, g, h die erste stelle einnehmen, sind 
teils solche, in denen an zweiter stelle ein consonant steht, teils solche, 
in denen die zweite stelle ein vocal einnimmt, 

A. L krabij, krava; krada ro^fi^« ; krovB^ kroiti; kropa^^a; 
kn>vi>; kn.kyga camara; kľT>ma; kľupa, kruh'L, krušbka; kry ti; 
kr^g^; kr^p'L jjarn^éf; kr^ťL, krémy, krivt, krilo; križb aw« krjužb 
crux; kren^ti, krépi», krésx usw., grabiti; gradi. murus, grando; 
graj, grobi., groza, grozďb, gribi», gr'Ldt; griki. graecus; gruda, 
gryzq, grabi., gradi>; gr^stokx saevus; grebeni», greb^, griva, 
greda, gredjj, greza, gréh'B usíc, hrabrt, hrakati; hralupii cavus; 
hroim»; hvhzixn'h flagellum; hriiti>, hrastb, hribt, hristijanin'L usw, 
klada, kladezb; klak-L calx; klobuk'L, klokoťb, klopot-L; klxk'B 
trama; kHcati scopere; klqbo, klapt; klevréťb conservus; klepati, 
klikn^ti, klini»; kl^zb, sklezb numus: ahd. scäinc; kl§tva, kléj, 
klétb, kléSta; kljuka dolus; kljum., kljuse usw.; glava, glavbnja, 
glagoH, globa, glota, gluma, gluh'b, gl'bbokí», gHka, gl^bokt, 
gleznx, glina, gl§dati, gléni» usw., hlaďb, hlak'L, hlapi», hlupati, 
hltíiTL, hlí^ďb, hlebb, hlébT>, hlévina usio., kiíiga neben k'Liíiga, 
knezb 7iehen k'bn^zb*. aJid. kuning; gnati neben g^nati^ gi^^ta, gniti 
und gDOJ, guusT», gDbSb, gnév'b, guézdo, guétiti; h^hnati. 



338 k-eontonanten. 

//. K fällt vor t in der würzet aus : plet aus piekt, lat. plecto, 
ahd. ß'ehtan, leteti volare: liL lekti, Wciu, lett. lekL petyj quintus: 
lit. penkta^, pr. pimicts, lett pekts, netopyrb vespertäio sdieint für 
nektopyrb zu stefien und im ersten teile mit no^tb (noktb) vericandf 
zu sein, l\.y gy h gelten mit t des inf., des supin. und des suff. ti> in 
st iiher : daher die inf. séšti secare, mošti posse, vréšti triturare aus 
sekti; mogti, vrehti, u\ sék, mog, vr'Lh: vréšti, aslov. unbelegt, 
icird bestätigt durch s. vrijeéi. supin, oblešti» decumbere ostrom, aus 
oblegtt. peátb fomax, woher pestera specus, mošti» vis au^ pekti>, 
*mogti>. málomo§ti> /. asgrotus aus mog-tb: malomoštij^ marc, 9, 
43-zogr, Ebenso entsteht st in noŠtb nox: noktb; ďhkti ßlia: ďbgti, 
aind, duh'i'tr für dugh-i-tr, abaktr, dughdar, got, dauhtar-, armen, 
du^str, lit. dukter-. veštb res aus vek-tb: got. vathti-, cihd. wiht ding. 
loštika lactuca aus loktjuka : nsl. ločičje. s. locika. č. locika; 
abweichend p. loczyga: ahd. ladducha. lit. laktuka. lett. latuJcas, Die 
Verwandlung des kt, gt^ ht in st ist wohl nicht durch ein folgendes 
iy h bedingt, wie das supin, oblestb (das andere allerdings durch 
die analógie des inf. erklären : h für 'l wegen st) zeigt. Da kt %isw. 
dasselbe resultat ergibt wie tj, so darf an die reihe kt, j t (ver gl. 
f z. f alt aus faxt, nuit aus noct), tj gedacht werden. Der gla^.-kiov., 
der c an die stelle von tj trete^i lässt, verwandelt auch kt in c: 
pomocb, pomocbj^ 586. 636. für pomostb, pomostbj^. Andere 
haben folgende Wandlungen angenommen: Č, pek-ti , pek-s-ti, 
pe-s-ti, peci, wodurch weder peci 7ioch pešti, peéi, peci erklärt 
werden kann, ktitorx, wofür auch htitorb, ist griech. xTTjTwp. Wenn 
neben der L sg. prijeh'b die IL dual, prijesta, die III. dual, so 
wie die II. ph prijeste lauten, so ist st nicht etwa auf h t zurück- 
zuführen, vielmehr hangen diese formen mit dem alten aoristthema 
prijes zusammen, kd findet sich nur in kde für k'bde, hd gar nidit; 
gd kömmt vor in dem entlehnten gdunije aus *k'bdiinije xuccoviov 
jjL^Xov, s. gunja, dunja, L kdoule, gdoule, p. gdula, im aslov, gdé 
für kxde und in kogda, hto, liteti stehen mandimal statt ktto, 
h'btéti, hotéti. 

m. Kp, kb, gp, gb, hp, hb kennt die spräche nicht, kv findet 
sich in kvažnja aus und neben skvažnja foramen: vergl. skvoze. 
kvasT. aus ic. kys. kvati caput movere aus kü-ati: vergl. kyvati. 
kvočiti adulari. Das nsl. und s. kvar damnum ist wohl nicht das 
mag//, kár. cvičati grunnire. cviléti fiere. cvisti florere und cveti. 
flos zeigen im Č. p. os. ns. k im anlaute, gv finden wir in gvozdb 
clavus, silva, gvoi*T» bulla, cupiae; zvizdati sibilare, zvézda Stella 



ki, gi, hi. 239 

bieten in den oben genannten sprachen h, g: das letztere hat im lit, 
i : éwaigzde, évaizde, hv gewaJiren wir in hvala ; hvatiti prehendere 
von w, hyt; hvorovati impendere; hvosťB catida aus einer russ, 
quelle; hvrastije neberi hrastije sai*menta; hvéjati se moveri aus 
einer russ. quelle. Singular ist volfy lavr. 103. aslov, vl'Bhvy vo^i 
vKhvB. km findet sich nur in dem entlehnten kmetb magnatum unus, 
das vielleicht das tat. comes — comit — ist, gm kommt nicht vor : 
giimi>zati repere lautet s. gmizati^ gamizati. hm findet sich nur in 
hmelb lupulus, magy. komJö. Ijsi» in vLzlysTi kahl, eig. eine blässe 
habend, hat k vor s verloren : vergl. lit. lavJcas Massig, eig. licht, lett. 
lauka. Dasselbe ist eingetreten in tésta cucurrerunt aus teksta von 
tek; in réh'L dixi av^ rekhx, reks'L von rek; in b隧 fugerunt aus 
bégš§; in vBŽaše aus vLŽegS^ und in an'Ltras'L av6pa$ 6tw. 65; 
vielleicht auch in brysati U7id desbiľL. Die gruppen sku, zgn bilssen 
k; g ein: blbSD^ti. lusn^ti. pisn^ti. ťLSD^ti von bibsk. lusk. pisk. 
ťbsk; p. slizDs^ó si§ von slizg. 

8. B. Die gruppen, in denen an zweiter stelle ein vocal steht, sind 
teils solche, vor deren vocal k, g, h unverändert bleiben, teils solche, 
in denen sie in c, z, s oder in č, ž, s übergehen. Die Veränderung 
findet statt vor den a-vocalen e, b, é und vor den i-vocalen i, é, b, 
so icie vor den praejotierten vocalen, da j aus^ i hervorgegangen ist. 
Vor consonanten bleiben k, g, h in historisclier zeit eben so unver- 
ändert uyie vor sl, o, u, t>, y und q. 

Da jetzt k, g, h in der Verbindung mit e aus e vsw, unverändert 
bleiben können, so muss in den ^rachorganeii der slavischen Völker 
eine Veränderung eingetreten sein, und wenn der Serbe heutzutage vuci 
sagt, so ist Htm dies überliefert, da es ihm ebenso gut möglich ist 
vuki zu sprechen. 

4. L k, g, h vor a, o, u, x, y, ^ : kôre, k^bl-b, kur'b, ky vati, 
k^si*; gavraiľL, gora, gT>bežb, gumbiio, gybélb; halaga, hopiti^ 
Iľbtéti, hiidt, hyža, hadogT». 

ô. II. Vor den oben angeführten liellen vocalen erleiden k, g, h 
Veränderungen und zwar in c, z, s oder in č, z, 8. ki gelU in kji, 
tji, tsi über J daher vl'btsi, d. i. vHci ; ebenso verändert sidi gi in 
dji, dzi, daher bodzi aus hog'i: bodzi verliert jedoch in den meisten 
fällen sein d, dalier bozi. Die Veränderung des h besteht darin, dass 
wegeil des folgenden vocals i der aus der enge liervortretende luft- 
strom gegen die zahne gerichtet ist, nicht gegen den gaumen, wodurch 
eben das s entsteht: gresi atis grehi. Wir haben demnach vlxci, 
bozi für und neben bodzi, gľé»i für vl'bki, bogi, grehi. Eine andere 



240 k-coDsoDanten. 

Veränderung vo7i k, g, h ist die in é, ž, š, die, wie es scheinen kann, 
die erstere zur Voraussetzung Jiat. Wenn nämlich an duh'B ein i angefügt 
udrd, entsteht nach dem gesagt&ii dusi, und wenn nun an dusi noch a 
antritt, so entsteht duša aus dusia; dusja, da sja notwendig in sa über- 
geht; consequ&iit entwickelt sich aus al'BCJa- aHča und aus li>zja- li»ža. 
Diese ansidU lässt sich sprachgeschichtlich nicht rechtfertigen, indem k 
unmittelbar in č iAergelit und ebenso g in ž. Der unterschied zwischen 
beiden reihen besteht darin, dass die Verwandlung des k in 6, des 
g in ž im allgemeinen älter ist als die in c und z: im einzelnen 
richtet sich die Verwandlung nach dem vocal und vHoc ist nicht älter 
als vHci. Die gründe für den satz, dass č, ž in otročiátb, m^čiti, 
družina älter sind als c, z in otroci, pbci, d ruži, werden unten 
dargelegt. 

Es werden nun die Veränderungen von í, g, h dargelegt vor 
i. é. b, e. §. je. ja. ju. Diese veränderwigen treten entweder in der 
stamm- und Wortbildung oder im anlaut der wurzel ein: die Verwand- 
lungen der letzteren art sind alt und folgen teilweise anderen gesetzen. 

6, L Vor i. Vor i gehen k, g, h über entweder in c, z, s oder 
in Č, Ž, Š. In c, z, s a) im pl. nom, der 'h(a)-declination : raci, 
bozi, dusi von rakx, bogi., duh'B; krep'Lci, blazi^ susi von kré- 
p'bk'L, blag'L, suht. Hielier gehört vHavi von yVúwh: falsch ist 
vl'LSvom'b für vl'bhvoint. b) In der 2. und 3. sg. des impf, der 
verba erster classe: seci, strizi, vr'Lsi von sék, strig, vrbh; in der 
2, und 8, pl. sécéte, strizéte, vn>séte. Die relative Jugend dieser 
Wandlungen ergibt sich daraus, dass sie nicht so consequent durch- 
geführt sind wie die in der Stammbildung eintretenden: r. peki .9. 
Seite 320, usw. In allen anderen f allen werden k, g, h vor i in č, ž, á 
verwandelt: vor den nom.-suff. und zwar 1) vor dem suff. iJT., lJ'b: otro- 
čij. čij cuhis von kii. procij reliquus von prokt. vražij. 2) vor dem 
suff. ijü, LJe: veličije. obušije. pristrašije. 5) vo7* dem suff. ija, tja: 
aHcija. 4) vor dem suff. iu'L : lučiiľL. 5) vor dem suff, ica : vladyČica. 
gorušica. musica von vladyka. goruha. muha. lížica cochlear sdieint 
auf *l'iiga zu beruhen. Dunkel ist ižica stamen. 6) vor dem suff, 
iDa: ii)^ki>čina. pa^čiua. užioa eaena von ugiy, jug'L auster, meiidies, 
daher eig. mittagmahl, družina. 7) vor dem suff. iťL: naročiti». 
očiťB. 8) vor dem suff'. itj'L: otročižtb. 9) vor dem comparativ-suff. 
iJT.8: tačij deterior, Ibžij levior, lisij uberior vo7i *tak'B, Itg^ in 
\hg%k'hy liht vergl. 2. seite 322. 10) vor dem suff\ ivb : pléšivL calvm 
und ivo: séčivo securis. Vor dem verbalsuff. i, cUls aus nomina 
verba bildet: in^či, inf. inqčiti. léči. Ibgi^ci. moci. blaži, uľBnoži. 



ké, gé, jié. 241 

slúži. t^ži. uboži. vlaži. súši. vrLŠi vsw. von m^ka. lélcL. li>g7>k'L lunv. 
k, g, h gehen vor i in C; z, s Uber in jenen fällen, in denen i 
einem älteren é gegenübersteht, das voie ein hohes é lautete, ein laut, 
vor welchem diese Verwandlung von k, g, h allein begreiflich ist 
vergL 3. seite 7. 89. Für diesen laut des é kann unter anderem der 
umstand geltend gemacht werden, dass é nach j in i übergeht: sg. 
hc, krai; d, i, kraji, au>s kraje. Neben v^dr^žiti infigere von dr^g^ 
findet sich minder genau vi»dr%ziti; yi»nožiti neben v^bnoziti^ yi»na- 
ziti und VBiiBZü^ti infigere ist wahrscheinlich durch die annähme 
zu erklären, dass sich neben noz- auch nog- geltend machte. Wenn 
aus razl^ki, razl^či-razl^a entsteht, so ist abfall von i anzur- 
nehmen. Formen wie ml'LZ mulgere, vez vehere usw. sind nicht wie 
strizi auf slavischem boden entstanden. In den umrzdhaften bestand- 
teilen findet sich 6, ž v>sw. vor i : a) Číd'b ordo. éirh vlcus. čislo 
numerus, das mit w. čbt zusammenhängt: čbt-tlo. čisti numerare aus 
éhťťu čisťL puras, lit. skistas, neben césťB in céstiti pur gare, lit. 
skaistas. čití in poČiti requiescere: w. ii, aind. kši sich niederlassen 
aus ski. ziceifilum, nervus. žid'Lk'B succosus: man vergleicht mit unrecht 
lit. éindu, žjsti saugen, žila vena, lit. glsla. žin» pascuum, wohl nicht lit. 
' gérus ddidae, sondern vom nachfolgenden oder vom iterat. žira vorare. 
živ vivere, aind. giv. lit. giv in gtvas, givata, gwenii. lett. dsüvs : žito 
fructas ist vielleicht identisch mit pr, geits brot. židini»; židovini» ist 
loolaXoq : ž ist, was sonst selten ist, aus j entstanden : židiiľB steht für 
žadiiľB. b) sraciniiľB ist aopaxYjvói;. zidati condere beruJit wahr- 
scheinlich auf zbdati aus s'Bdati. Alt: zi ist mit že und go ideti- 
tisch, zima hiems. lit, iema, aind. hima n. aus ghima. abaktr. zima 
m. zijati hiare, lit. éioti, aind. hä, gihlte usw. c) §iba virga. šiditi 
irridere. »ipiiki» rosa, nsl. ščipek. širok'B latus, šiška galla usw. 
Die personcUendung der 2. sg. ši tüird auf hi aus si zurückgeführt, 
eine annähme, für die der umstand geltend gemilcht werden kann, 
dass das s von si zwischen vocalen in h und š übergeht, daher 
hvališi, délaješi; imaši neben dasi^ jesi aus dadsi, jessi usw., während 
die formen wie hvaliŠi usw. hvalihi usw. voraussetzen. Das attslau- 
tende i hat man auf é zurückgeführt, mit unrecht. VergL seite 134, 
7. IL Vor é. Vor é werden k, g, h in c, z, s oder in č, ž, š 
verwandelt. In c, z, s 1) im sg. loc. der nonUna auf 'h(a), o, a: 
race, bozé; dusé von raki; bogi», duh'L; krép'Bcé, blazé, susé von 
krépikí»; blagi», suItb ; vécé von veko ; r^cé, nozé, snisé von r^ka, 
noga; SD'Lha usw. 2) im dual. nom. der nom. auf o, a: vécé; r^cé, 

nozé; snxsé von veko; r^ka, i^oga, SD'Lha. Hieher gehören die adv. 

16 



242 k-eOBMDMltoB. 

auf, éy daher auch hzé in Ibze jesti» licet von *lhgT, für Ibgpbkx. 
3) im pL loc. der nomina auf i»(a) und auf o : racéh'B , bozéh'B, 
duséhi von rakrhy hogT>, dah'B usw. 4) im sg, ifietr., dual, dat. instr,, 
pi. gen. loc. dat. instr. der pronom. dedination: tacémb^ tacéma^ 
tacéh'B, tacénľB; tacémi. ô) im impt. der verba erster dasse mit 
ausnähme der 2. und 3. sg. : sécéte^ strizéte^ vrBséte von sék^ Btrig, 
yrrbh. Eine nur scheürhare abweichung bilden die impt. wie plačate 
Jlete, Ixzate metitimini aus plakjéte; ťBgjéte neben den jüngeren formen 
plaČitO; Irbžite^ die mit formen des sg. loc, plači aus plakjé über- 
einstimmen: man vergl. iátate quaerite aus iščjéte und pojaté canite 
oius pojete. In allen anderen fällen treten 6, iy š einy nach denen 
Ay d. i. das ältere ja, für é steht : 1) vor dem suff. éj, jaj : obyéaj 
consuetudo atAS obykjaj. I^žaja gallina von l§g für leg; dg. die 
brütende. brBŽaj fluentum beruht auf * bn»g^ für hrhwh. Dunkel ist 
liSaj liehen. 2) vor dem comparativsuff. éjis, jaj'BS : krep'BCaj, mnbno- 
žaj; tüaj von krép'Bk'B; nľBnogfL; tih'B. 3) vor dem suff. élb, jalb: 
mlrbcalb Silentium. pečali> cura. pražalb offendiadum: vergl. das lit. 
suff. elis m. ele f. mit abweichender bedeutung. 4) vor dem suff. eiiX; 
jaiľB : pés'LČan'B ex arena f actus. rožaiľL comeus. snéžani» niveus. 
voštaiľB cereus von vosk'B. moždaiľB meduüa impletus, nsl. mož-' 
džani; možgaDÍ cerebrum, von mozgi». Ö) im impf. : tečaah'B; moža- 
ah'B; yn»Saah'B neben pletéabi», neséah'B usw. 6) vor dem verbalsuff. 
éy ja, da>s aus wurzeln und nomina verba bildet: buča, inf bučati, 
mugire. mliča tacere. dn»ža tenere. sljša audire und omn»z'Béa odio 
esse. vLzblaža bonum ßeri. veťLŠa antiquari von inrBZ'Bk'B. blagfB. 
vet'Lh'B. ubožati entsteht aus ubogjati, nicht etioa aus ubogbjati. 
amDOŽati multíplicari ist uranogjati; umnožati multiplicarCy freqaent, 
von umnožiti; dagegen umnožbjati. sbcati mingere iMsst ein aus sbk 
durch é, ja gebildetes verbum sbéati erwarten. Aus der w. blbsk entsteht 
blbste und blbšta se : in jenem ist sk durch sc (sts) in st, in diesem 
durch ŠČ (štš) in st übergegangefi. Der grund der Verschiedenheit 
zwischen race und obyčaj aus obykjaj ist nicht etica verschiedene laut- 
liche geltung des é als ein hohes, dem i nahe kommendes é und als ja, 
da é in race ursprünglich wohl auch ja war, als vielmehr die relative 
Jugend von r^ce, eine ansieht, für welche man auf slovak. ruke, 
D oh e, auf nsl. roki, Dogi^ auf dxské dei* vita Quadrati hinwdsen 
darf. Wenn behauptet wird, s in susé, tise sei nicht aus h hei*vor- 
gegangen, sondern sei das ursprüngliche s, so ist dies unrichtig, da 
sušiti aus susiti von suh'B siccus ebenso unbegreiflich ist wie du§e 
von dusí. Die wurzelhaften bestandteHe weisen 6y ž usw, vor §, ja 



K g%, h%. 243 

in čavi»ka monedula, lit, kovas. ôadi» /. fumus, das mit kadíti 
zusammenhängt čajati; čakati eo^jtpecfare; čas'B Aora. ^bxi> incantatio : 
lit, pakefretL 6aÔa poculum : in allen diesen fällen steht ča für čja. 
cé neben ča mit i >wtt toi. cediti colare: vergl. lit, skaidrus, cévb in 
cévbnica lýra, cégli «oZti«. cél^b integer: pr, kaila- in kailüstiskun 
valetudo. cena pretium, lit. kaina, das nach MUcucTdj im Savelskij 
ujezd vorkömmt, cépiti ßndere, cesta platea. céstiti^ lit. skaistinti, 
neben čistiti purgare. céšta praep. gratia, césaŕb, woraus CLsaŕi» zap, 
2. 2, 122. und r, cari»^ ist xoiaap : ma^y, császár begründet kein aslov. 
časaŕb : daneben besteht kesan». žaba rana : vergl. pr. gabawo kröte, 
žadati desiderare: vergl. ŽLdati^ lit. geidu, geisti, lett. gaiduy gaidtt 
exspectare. žaliti^ žalovati lugere: lit. ielavoti ist entlehnt. žali> sepvl- 
crum. žalb ripa: vergl. cJh. zäl-i sandj rinnsal eines winterbaches. 
žarL in požarB incendium: lit. iereti. žasiti terrere: got. usgeisnan, 
usgaiyan: befremdend ist wr. has terror. zéH vehemens, lit. gaUus, 
zénica pupilla, wohl von zéna: w. zé^ r. pozétb spectare. Man 
merke cépiti neben r, rasképiti: kostb ne bjaše prelomila sja préki^ 
no podlé rasképila sja bjaáe izv. 674. 

8. III. Vor h. Auslautendes L ist entweder ursprüngliches i oder 
ia, aus dem sich slavisches ji> entwickelte. 

a) Vor h au^ i steht éy ž^ á für k; gy h : b'LŠb in bxsiJQ neben 
b'Lh'L in b'Lh'Bma omnino. l%ih msndacium: w. Hg. močb urina: 
w. mok. myšt mus setzt myhb voraus: vergl. lat. müs, mürium. 
oblišb abundantia : liht. obr'BSb pars superior : vnbh'B. opaši» cauda : 
w. pah. ozračb; ozr'LČb ojfpectusi w. zr'Lk. pléši» calvitivm: i. plchý. 
réčb verbum: iterativum réka von w. rek. rbŽb secale: lit. rugiei, 
SUSI» sicdtas: suhi». sbčb urina: w. SLk in Sbcati. tbčb in tbčijq 
solum. veťbSb res antiquae: vet'bh'B. vrbSb frumentum: w. vn>h tri- 
turare, žHčb büis: w. gelk. Die angeführten worte sind subst. gen. 
fem. Hieher gehören av^h die adv. auf b: r%6b manibus aus raka-i; 
die indeclinablen adj. različb diversus: liko. B^vrsiih inimicus : vrag'b. 
srédovéčb qui mediae est aetatis : vék'L. Auch vor b für ia, JT. steht č, 
ž, s: altčb yame«; w. aixk. dračb saliunca: w. drak, vergl. bulg. 
drak'B virgulta. inorožb monocerotis: inorog^. ježb erínaceus, gríech. 
iyho^^ lit. ežis, ist wafirscheinlich jezjx. kličb damor: w. klik. ključb 
davis: w. kijuk. Hžb mendax: w. l'bg. obr^čb armilla: r^ka, pol, 
obr§cz /. otročb adj. pueri : otrok^b. plačb fletu^ : w. plak. stražb 
cvstos: w. sterg. ženišb adj. sponsi: ženih'b. Hieher gehört 
auch m^b vir ; dxis entlehnte mbčb ensis, got. mekja- usw, ; križb 
crux beruht auf dem ahd. chriuze. *jedinačb in jedinače pariter 

16» 



344 

mdken jedinak^. ^ i, ^ Jmdm «üdk and im mffanm: bi&. %račfc. 
n|go&. TTilLoéL. koláči; iDe>i/ omA gndeifc ^"^9», dettm mff. eik 
vidUidä im Ut. agis aus agjas in wulagi» higmer mm fwriHd hat mv. 
Dwúul ist 8Té& reetm omm r. qmäUM: r. sréž^ & sreiL p. iwieiy: 
ííií. #o2äieu úŕ entUmt, Im hdamt ist h rtgelmämg «mprfin ^ficket i, 
vor wdAem č, ž, i $Ulä: sIrukK crabra. ka&h temt.* v. kah, 
&• Á»f, (dnd, käs, ražuľi vaUms neben raidun s^nmilii«, fuadna: 
ver^. razga iie6«n rozga twrj^ mlééuľk. dKiurk. r^iľk^ vlaiuľk. 
gomiurk. grftiLiľi. stn&uľi; daher amdk tnžuiiki. brašuio ct&i» 
setzt brak- otu borh- varenú: oen^. Mmfrr. fearmo tpeUkudmn Ftek 
2. '^i'í. A vKšYbiľi hindert v ďie toMioi^ det k micb. vladj^^iik 
préizlifiuíb. blizočiiStvo. množutvo. vI'k&stTije eau vIiSyLStvije. 
ženišutvo. au« béži>8tvo ftiga wird béstvo zogr. senf.-lau 76: uiien 
úft béjstiro. yražitda. al'BČbba: tr. al'Bk. hlači>ba: hkUĽk. léčiiba: Iftči. 
vli^itba für vI'BŠvbba. skačkk'L locusta: skaka. dmžika. t^žiiki, 
ieihkrh bestehen neben t^gi^krh, žeg'LkB aus den n-themen: t^ffhj 
žegT». hrbéíAľh ^Xcxa(i&^: s. brk. hIébopeči>ci». 8%či»ci>. krBČaži>cb. 
mé&bci» pera, grbéhskrb. mniibsk'B. Man merke nedažiJiirB. osIošk- 
liin». strašbliiTB neben 8trahliy*B; akrižbtati frendere neben skr&g^- 
tatí. Dunkel ist krBČbma caupana, ursprüngliA w<M poculum: ver gl, 
nhd. krug: í. kerzma scyphus in einer handschrifi des XIV. Jahr- 
hunderts, Dass vor h für i nur flaute vorkommen, hat darin seinen 
grund, dass h für i durchgängig der stammbUdung und die formen 
der älteren Umtschicht angehören. 

b) Vor h aus yb gehen k^ g tn c^ z über. Es sind durchweg 
jüngere formefi : bon>ck pvgnator. vénhcb sertum. jaDi»ci> taurus von 
juiľB: lit. jaunüds sponsus von jaunas, oti>ci> peUer von *oťL in 
otbiib : aind, attä. griech, a-rra. Man füge hinzu sicb n^en sik'B talis. 
Die Veränderung des gji in zb für zjx findet in mehreren aus dem 
deutschen erdUJinten Wörtern auf ing statt: klades;!» puteus scheint 
ein got, kaldiggor von kalda- vorauszusetzen: vergl, nsL studenec: 
eine andere form ist kladenbcb. k'Bn^zb neben kiiii^gx princeps: 
ahd. chuning, vergl, got. kunjor geacldecht: andere denken an konati. 
pen^zb neben pén§gT» denarius: ahd, phenning, pr, pl, acc, pennin- 
gans, usorezi» neben user^g^ inauris beruht auf einem got, ^ausahrigga- 
Ohrring, vit^zL miles: vergl, den namen vittingui bei Trebellius Pollio 
und der withingi (wikingi) bei Adam Bremensis, Abtceichend ist 
aslov. gobbz'B abundans aus got. gaJAga-, gabeigor, Dunkel ist *ret§zi>, 
Hr. refaz^ L ŕetéz^ p. rzeci^dz; wrzeci^dz usw. lit, rétežis. Diese 
thejiien werden in der stammbUdung den auf g auslav^tendefi themen 



ke, g«, he. 246 

gleichgestellt: ki>Dežb8ki>. klad^žbiľL neben kIad§zi»D'B. pénežboIkT». 
vitežbstvo. Das russische bewahrt das g der worte auf ing: kolbjagi» 
bvs. 395. korljag^: rimljane^ nembci^ korljazi karolinger nest. 2. 
varjag'B ßctpa-ffo?« ^w dem umrzdhaften teile der worte finden wir č, 
ž; š in éh: začb cur. čbto quid: aind. Id. čbt^; čisti numerare: 
aind. Ht, kit. - čbn^; - četi indpere : vergl. konb in iskoni ab initio. 
žbvati; žbv^ und žuj^ mandere: ahd. chiuwan. žbdati exspectare 
neben goditi: lit. geidu. lett. gaidu. ahd. kit geiz. žbzH; richtig 
žezťL, mrga: lit. Sagarai dürre reiser. lett. iagars: lett. zids ist 
entlehnt, žbin^; ž§ti comprimere: man vergleicht aind. gämi verwandt. 
ŽBDJQ, ž§ti demetere: lit. geneti die äste behauten, zbdati aedificare, 
womit lit. žedu bilde, forms zusammengestellt wird, šbd ire aus hed, 
hbd : vergl. hoďL; aind. sad mit dem praefix ä herzugehen. pbCbH, 
wofür auch pbkťb; wird als pbkjüH gedeutet, kocblrb neben kocelnb 
ist ahd. hezil. 

Man hat behauptet, plačb sei aua plak nicht durch das suff, 
j'B (ta), sondern durch das suff. h (i) hervorgegangen^ und hat dafür 
jene casus der subst. wie plačb geltend gemacht, die mit den casu^s 
der i'dedination übereinstimmen^ wie pl. nom. stražije^ pl. gen. vračej 
au^ vračij, pl. acc. m^ži sup. 55. 5. (vižd^ vy m^ži rastonľB dobrý) 
usw., so wie den satz aufgestellt, die i-declination gehe wohl in der 
i>(a)'declination unter, nicht aber umgekehrt jene in dieser. Was nun 
diesen satz anlangt, so halte ich ihn für unrichtig und berufe mich, 
da die i- und die n-dedination in dieselbe kategórie gehören, auf jene 
casus der 'h(a)'declinat{on, die nach der T»(u)-declination gebildet sind, 
wie pl. nom. dvorové, straževe, sg. voc. m^žu usw. Vergl. 3. seite 
19. 33. Wenn man die svbst. auf teľb zur i-dedination rechnet und 
sich dabei auf tat. av^Uorüms beruft, so ist dies [ein irrtum, da das 
suff. teľb nicht dem lat. suff. tor, sondern dem suff. tor-iu- entspricht, 
abgesehen davon, dass auctoribus nicht zur i-declination gehört. 

9. IV. Vor e. Vor e geht k, g, h, selbst in jüngeren formen, in 
Č, Ž, h über 1. Im sg. voc. der nom. masc. auf t» (a): vHče, rože, 
pastuše von vHk'b, rog^, pastuh'L: so auch vKäve von vI'lHv'b. 
2. Vor dem e der verbalflexion, es mag e der thematische vocal 
oder ein bindevocal sein: praes. rečeši, možeši, vťT»šeši; aor. reče, 
možO; vľTiše aus rečet, možet, vrbSet; impf, béše erat au>s béšet. 
béašeta, béasete aus béahete usw. rečen'B, možeiľB, vii>šen'B vofi 
rek, mog, vrbh. pbšeno von pbh aus pls. 3. Vor dem e des suff. 
es: očeš, ižes, ušes, daher die sg. gen. očeše, ižese, uáese usw. 
Der sg. nom. feUt, denn oko, igo, got. juka-, uho, got. ausan-. 



246 k-oontonaaten. 

gehören zu den gen. oka^ iga^ uha. Der sg, gen. ličese gehört weder 
zum nom. *liko in dl'LgoIik'L; noch zu lice^ gen, lica^ dessen ce aus 
kje 80 entstanden ist wie zb in k'Lnezji» aus gj'B. čelesbiľB 'praed- 
puus fiäirt auf ein mit čelo frons verwandtes thema Čeles. Das aus 
ložesno Uterus erschlossene thema ložes lautet im sg, nom, lóže: 
dieses ist im aslov, der einzige regelrecht aus einem thema auf b sich 
ergebende sg, nom, seite 73, nsl, besteht olé, sg, gen. olésa ulcus, 
Vergl, 2, seite 320, Die sg, nom, der thema očeS; ižes, useS; ličes^ čeles 
sind ebenso wenig vorhanden als die sg, nom, der aus dem dual, sich 
ergebenden themen ocb^ uáb f., die sich lit, finden: ald, ausi. In 
mehreren anderen suf fixen: večerB, lit, vakaras; stežeri», lit, stege- 
rls; mbseli» aus mbhel'B: aind. miSa betrug; srBŠenb^ strB^enb; 
krečeťb: kovčegi» ist dunkel. Im wurzeLhaften teüe der Wörter: 
bi»čela apis, die summende : w, biik ; čeljadb famüia soll mit čelo 
zusammenhangen und eig, capita bedeuten: jadb ist wohl suffix; čelo 
frons, das nicht mit aind, éiras caput verwandt ist: vergl, lett, kjelis; 
čemerB venenum, lit, kemeras, dhd, hemera; čerénb tripus, richtig 
wohl črénrb; česati pectere: lit, kasu grabe; četa agmen, das nicht 
mit aind. čit zu vergleichen; četyrije quattuor; čezn^ti deficere steht 
mit kaziti m zusammenliang ; žeg^zulja cv^culus, icr. žažula, lit, gege, 
lett, dzeguze ; želéti lugere, cupere : Sšlavoti ist poln, ; žel'LVb testudo : 
gr. Y.éy^^^: zel^vb soll älter sein; žena mulier: pr, genno, ganna; žen^ 
ago, inf. gi^nati^ neben goiľb, gonj^^ goniti wird mit aind, han 
(ghan) schlagen, ahaktr, gan, lit, genu kappe^ nach Szyrwid auch 
schlage, lett, dzenu treibe in Verbindung gebracht; žeravije car- 
bones; žesťb; žestokí» durus; žezH virga. zeleni» viridis, lit. žalias, 
zelije olera. zemija t&ira: lit, žetne, cer'L terebinthus, eig. zereiche, 
ist entlehnt. Das gleiche gilt vom r, žemČugfb^ žemôjugTi gemma, eig. 
marganta, das an giiech, ^«^'•^55 ?a|xßu5 erinnert Pott 2, 1, 811: 
lit, žemčiu^as ist slav. In žel^db, žel^ďbk'by želédbba, zelézo, 
žerav b ist e zwischen i, 1 und ij r eingeschaltet, žeg^ uro wird mit 
lit. degu und mit aind. dah (dagh) zusammengestellt, mit unrecIU: 
auf YSiždeg& für razžeg^ darf man sidi nicht berufen, da zž (ždž) unter 
allen umständen žd werden kann, dj würde s, gj ; Č. z ; p, dz 
ergeben: s. žditi IV, entspringt aus ii, žbž. r, žludi hat sich des e, 
wieder entledigt. Das suff, iste ist aus isko-ije entstanden, Vergl. 
2, seite 274, bce aus bkje 314, že oé vero: iže qui, eig. ille vero, 
oys, dalier urspr. nicht reflexiv. Neben že besteht go : negbli, nek'bli 
aus negoli: aind. gha, ha, griech, abweidiend ^e. Mit že, go den 
Ursprung teilend, ist zi davon im gebrauche einigermassen verschieden : 



k«. Wi i»s. 247 

OD'Bzi; sbzi äle, hicj wobei zi nur eine hervorhebende mrkung äussert, 
lit. gi: kur gií wo denn? dúki gi gib doch, aind, *ghi, hi. abaktr, 
zi denn, also, armen, zi, z in zi ist nicht auf slavischem boden ent- 
standen. 

Der durch folgendes e hervorgerufene consonant erhält sich auch 
dann, wenn durch eine metaihese auf d&iiselben r oder 1 folgt : črén-L^ 
čléni» aus černx^ óeliľL umo, žléd^ aus želd^, das nach Bezzen- 
berger, Beiträge zur künde usw, 59, auf einem europ. ghal beruht. 

Die Wandlung des ke in če ist zwar urslavisch; es sind jedoch 
manche ke von der lautlichen Umwälzung nicht ergriffen worden^ die 
sich bis heute nachweisen lassen. So besteht nsL krez neben črez für 
kréz und čréz: jenes beruht auf kerz^ dieses auf Čerz. nsl. krépa 
ubiť lonec tolm. neben črep. klr, gilt kerez Jieben čerez. gn>lo hat 
urslavisch gerdlo gelautet, das im č, hŕidlo (gerdlo^ grédlo) erhalten 
ist und das man nicht aus žŕidlo (žerdlo) entstdien lassen kann; so ist 
auch 6, hí'ibô zu erklären, nämlich aus gerb^; S, hliza^ hláza^ nd)en 
dem žláza, beruht auf gelza ; ebenso entspringt aslov, irhtb talpa aus 
kerťL ; * krrbťL : s, krt spröde entsteht wohl aus kerťB : got, hardu. 
griech. xpaTÚ(;. Ich glaube femer als thema für gaga in izgaga 
TÓpiúcv;, für gasiti exstingere und für kaziti corrumpere die formen 
geg, ges und kez afisetzen zu sollen, von denen die erste als žeg I, 
die letzte als čez //. vorkömmt, nsl, žrébelj nagd und č. hŕeb sind 
wohl mit alid. grebü zusammenzustellen, 

10. V. Vor e : vor § gehen k, g, h in ö, ž, š über : 1. vor dem 
suff. ent, et : otroče puer : otrok'B. mbšt^ mulua für mi>šč§ : mBsk'B 
aus mbzgi». 2. Vor dem §t der 3. pl, (wr,: biše, daš§; ješ§ aus 
bihety dahet; j^h§t; d, i. bihent usw. Aus einem thema bis mUsste 
sich notwendig bise ergeben, wie j§8§ aus jes von em ; dagegen béh^ 
erant aus behont. Abweichend sind die partie, prass. act. pek§^ 
tHk^; niog§, strtg^ custodiens, vn»h§ triturans, die auf pek^^ 
tťbk^ usw. berulien, Vergl, 3, seite 95, pek^^ niog§ können wohl 
nicht durch pek^^ ii^og^ erklärt werden, eher durch die annähme, 
dass in dergleichen worteii § nickt vollkommen so wie in otroče 
gelautet habe: im nsl. usw, ist dergleichen häufig. In den wurzel- 
haften teilen findet man é, ž und c, z : č§do infans : vergL deutsch 
kiná. česťL densus, č^stb pars: vergl, aind, čhid, abaktr. é6id (šóin- 
dajeiti) spalten, das št^sti» erwarten lässt. -četi aus -čenti, -čbna inď 
pere. ž^dati sitire: vergl. lit. gend in pasigendu desiderare. želo, 
p. žqdlo Stimulus, hängt mit lit. güti stechest, gelú, gdonis, gtlis. lett, 
dzdt, zdt nicht zusammen: ž§lo kann mit nsl. žalec nur durch die 



248 k*ooDieiuuiteii. 

anntúime vermittelt werden, es sei en einer w, gen {vergl. žen%) in ^ 
und in é iíber gegangen: lit. gin-ldas. ž§ti aus žemtí; žbin^ campnmere, 
žeti aus ženil, žldj^ demetere: vergl, lit, geneti, á§ga iocus, šetati s^ 
fremere. Dagegen c^ta numus, got, kintu-, zeb^ dilacero, u^oher z^brb 
dens, womit lit, iaboti verglichen wird, zebn^ti germinare: lit. íembetL 
z§tb gener: Ut, éentas gener neben gentis cognatus, affinis, 

11, VI. Vor je findet man e in dem deminutivsuff. bce: vinbce: 
vino. slxnbce: *sli»no. srLdbce: ^sritdo. Bce ist die neutralform 
von bcb m. bca f,, lit. ikja, ike, lice facies ist aus lik entstanden : 
c beweist die Jugend dieser formen. Man beachte den sg. voc. 
otbče von otbcb. ^že beruht wohl auf w. eg: ^ges seite 268. ložes 
auf loges. Die comparaüve pače. Ibže^ liše setzen pakje. li>gje. libje 
vorav^s. Hžeši mentiris ist Vhgjehi. 

12. VII, VorjsL gehen k^ g, h in č, i, š; in jüngeren bildungen in 
c, z, 8 aber. sAi>6a, fames: w. ahak. luča rádius: aind. w. ru6. lit. 
Ivketi (aussehen nach), warten, moča palus : w. mok. priťbča para- 
bola, kroat, pritač: w. ťbk. séča caedes: w. sék. smréča cedrus. 
t^ča pluvia, vodoteča canalis: w, tek. noriča (noriča, iže sutb 
slovéni izv. 670) aus *norik'b viopixó? ist ein collectivum durch ja. 
Dunkel ist pečatb sigillum: man denkt an pek-jatb. luža palus: lit. 
lugas, Hža mendacium: w. Vbgy got. lug, liugan, mreža rete ist 
dufJcel. osteža chlamys: w. steg. velbmoža optimatum qmdam: w, 
mog. duša: w. di>h: vergl, das entsprechende lit. dvase, junoša 
iuvenis: ^junoh'L; 6. jinoch. suda sicdtas: suhi». Neben suša bestellt 
suBb, beide aus suhi», jenes durdi ]&, dieses durch b gebildet : dagegen 
ist bemerkt worden^ susa sei aus sušb durch erweiterung mittelst des 
a hervorgegangen, daher susba, suša; eben so soll straža aus stražb 
entstanden sein : die ansieht halte ich für unbeweisbar und was dafür 
angefiäirt wird, dass stragja nur straza ergeben könnte, für unrichtig. 
vénbčati beruht auf venbkjati: vénbčé zogr. kr. branca m^r. ist 
lat. branchia; čaval wchrscheinlich it. chiavo. ca aus kja findet sich 
in dem häufig vorkommenden suff. ica: bolbnica mulier aegrota, 
gorbnica editior domus locus, junica pudla : vergl. lit, jaunike aus 
jaunikja; ferner in dem primären suff. ca: jadbca oorfo? vergl. 2. 
Seite 315. Neben bolbnica umrde eine m^ascidinform bolbnicb vor- 
ausgesetzt, eine Voraussetzung, die nicht nur entbehrlich, sondern sogar 
unrichtig ist, da die mascvlinform nur *bolbnitb lautet, za aus gja 
kommt vor in jeza morbus, nsl. jeza ira: lett. w. ig: idzu, igstu 
schmerz hohen, verdriesslich sein, idzinät (ing) verdiiesslich machen. 
polbza utilitas, r. polbga: w. Ibg in *li>g^; Ibgitki». stbza semita: 



i^ju, on, i^ju. 249 

w. stbg; BtigD^ti. Verschieden sind ľiza vestis, sHza lacrima, daher 
sg. gen, jez§ U7id rizy, sl'Lzy iLsti\ 

Wenn aus verben der ersten oder zweiten cUisse verba itera^ 
tiva gebildet werden, so geschieht dies durch das suffix a^ vor welchem 
k; g; h meist in C; z, s übergehen, ein Übergang, den man durch die 
annähme erklärt, a sei ursprüngliches ja : daher siit^zati aus s'Bt^g- 
játi. Dafür spräche p, žwierciadio, . daher aslov. *zrLcjati. zrkcélo 
Ims. 156, Die annähme udrd dadurch bedenklich, dass sonst nur 
a als iterativsufßx auftritt. Vergl, 2, seite 455. br§cati. gi'acati 
neben grakati : s, graknuti. klicati. l§cati. mecati. ml'Bcati. mi*^cati 
neben mriikati. nicati. ricati neben rékati. sécati n^en sékati. 
secati. smr'Bcati. strizati. ticati^ técati neben tékati. tHcati. tycati: 
pritycati, pritucati comparare, vycati. dr'Bzati: s'Ldi'^zati horrere. 
dvizati. mizati. pr^zati: strelami oprezahomb men.-mih, 260. 8§zati. 
stizati. strLzati rädere, tezati neben t§gati. triizati; trézati neben 
triigati. vrbzati iacere misc-šaf. zrBcati : prozr^cati providere. zv§- 
cati. žizati neben žigati, žagati. nasmisati s^ neben nasmihati s§ 
und nasméhati 8§. Vergl. (, michati und aslov. mésiti ; aslov, bliscati 
neben blistati aus blbsk. Vergl. 2. seite 456. nsl. scati, aslov. 
BBcati, wofür Jdr, scaty, ssaty und scety verch. 68, ist ein verbum 
III, daher nsl. ščini; es ist wie si^pati zu beurteilen: w. 8i>k. 

Der unterschied zwischen 8i>gréšati und polagati beruht darauf, 
dass jenes aus 8T>gréhia, dieses aus polog(i)a hervorgegangen ist, Vergl, 
meine abhandlung ,Über die Steigerung und dehnung der vocale in 
den slavischen sprachen', Denkschriften, Band XXVIII, 89. 

13, VIII. Voryx, Vor \ifürj\x stehen ^-consonant&ii : žuj^, žkvati 
mandere aus gjuj^: vergl, ahd, chiwan, chiuwan. župište^ žjupilište, 
sepulcrum, cumvlus. žuželica; žjuželb insectum: nsl. žužek. s, žižak. 
lit. Žižéti. šuga Scabies: b. šjug^^ s, šuga usw. Vergl. ošajati 8^ mit 
ohati 8Q izv, 578. abstinere. Unenträtselt ist das weit verbreitete und 
historisch vddäige župa x^P^ regio, nsl, župa gemeindecongress Wochein. 
kroojt. žvL^a, famüia luS, s. župa (budimkskaja. budimlbskaja. rasinb- 
8kaja. rašbskaja danil. 25, 115, 170, 293. ili u gradu ili u župe 
chrys.'duS.) župa pagi sub curatore mik, regio, paroecia, populus stvl. 
ar. župa/iir selenie: davon župaiľB. mgriech, ^ouTtavoc;. mlat, zupanus, 
jupanus regionis praefectus. iopan. hispanus, župani» krbčbmbničbskb 
qui super caupones erat constüutus. nsl. župan dorfrichter. župauja 
/. rib. ž-Lpanja und šp^ja. b. žjupani šaf. ok 23. s. župan välicus 
mik, r. župan'b Karamzinz I. 76. nota 170. pr. supúni. lit. zupone 
hausfrau, Hieher gehört auch magy. serb. türk iépan, nsl. špan : daher 



250 k-contonantan. 

rumun, župiin dominus, mhd. söpän addicher herr. suppan Haltaua 
1Ô96. barones et suppani urk. 1189. bei Kosegarten 1. Iö6. nsl, 
die Tragomer sup in einer urk. 1626. Mitteilungen 1863. 38. bair. 
gespan, gespanschaft Schmdler. 

14. IX. č, ž so wie C; z stehen vor den consonanten r, 1 im 
aslov., nsl., b., kr., s. und Č. : dies beruht darauf, dcus in den genannten 
sprachen die lautverbindungen tert; telt in tr^bij tlxt, das ist tri, tlt, 
und in trét, tiet übergangen sind, und dass sich auch nach diesem 
übergange 6, ž und c, z erhalten hohen : 1) crtky aus kerky, cerky, 
nicht čerkjy ahd. chirihhä, doch b. érbkvT»] kr. besteht cľékva; jetzt 
crikva. nsl. cvrknoti ist vielleicht wie cviliti zu erklären, während 
aslov. ci*^kn%ti pipire neben krikn^ti besteht. Da^ z von zri»calo 
speculvm und zrhno aus zercalo und zerno ist wie z in yez% veho 
zu beurteilen, worüber weiter unten. Für aslov. zlxva bietet p. zol- 
wica. čr'Bn'B. erhstvi». čr'Lta. érbtogi». čri^ťL. čri»vi> setzen mit 
ke anlautende formen voraus. Dasselbe gut von čriimiga, čr^pati, 
wofür axich črémiga, črépati vorkömmt, štnbbina beruht auf 
skerb-^ áčerb-. tliATh entsteht aus čelní». Mit s. čvľljak ver- 
gleiche man čevrljuga. Wie 6rbui> ist žrhdhy lit. iardas holzgerüst. 
žriilo. žrBli». žrLny und ž^čk neben zliičk. ž^déti. žHna. žl'LťL. 
žliivij zu erklären, as. krbvaáb ist Gervasius. kr. crsat; tľsat ist ter- 
sacte. kľk curictae, name der insd Veglia. žely ulcus würde im sg. 
g. wohl žliive aus želve lauien. nsl. žyrgoléti zwitschern ist abweichend. 
šl'Bkí» ist aus russ. áélk'L slovenisiert : vergl. seite 29. grxlo beruht 
auf gerlo, žrélo auf žerlo : grtlo ist die ältere form, die auf gorlo 
deswegen nicht zurückgeführt werden darf, weil aus diesem gralo ent- 
stehen würde. Aslov. existiert žlésti neben žlasti ude tetľévb neben 
tetravb; wie žeravk aus einem älteren žerévb, žrévi» entstand; žléd 
beruht auf geld, es mag dieses sonst unbekannte wort entlehnt sein 
oder nicht. 2) zréti, zľ^; aslov. zkreti, zbrj^, spectare aus zerti: 
vergl. zr'Bcalo und zirhno. čréda aus kerda^ čerda: wie čréda sind 
entstanden órémuši». črénľLsa. čréiľB. órép'B. čľésla pi. čréslo. čľésti. 
oťéBT>. čréšnja. čréti au« čerti, čerpti. *čréťL. črévij. črevo, žlébt. 
žléd^. žlédica. žléza. železo aus žlézo. žréb§. žrébij. žrôda, das 
wold mit žľi>di> zusammenhängt, žrélo. žreti vorare. žréti sacrificare: 
vergl. lit. girti rülimen. garbé ehre usw. šlénľL aus seliui» vergl. seite 
29. 31. zlato entsteht aus zol- to, desseti zol aus zel durch Steigerung 
des e 2:u o erwachsen ist. Abweichend ist nsl. s. čvrčati zirpen, nsl. 
činrkati muttire. Das s. ersetzt Cr durdi er: cr'LnorizbCb. crbvein, 
lam. 1. 23. 26. sind daher s. 



gi. dri, w. 251 

15. k wird namentlich in entlehnten xjoorten manchmahl durch g 
ersetzt. So liest man neben jeretiki) alpeTixó(;, jeretici nicht selten 
jeretigi»: jeretigt lam. 1. 21. jeretizy 1. 24. 26. für jeretizi. jere- 
tižica atpeiixn^ proĽrad. zlatig'L : zlatigb lam. 1. 31. für zlatik'B. glistirb 
misC'iaf. 162: xAuamJpiov. Selbst in slavischen Worten findet man diese 
Veränderung : gniga strvm. für kniga. guida niss stellt für knida : 
griech. x,9viB^ xovCt; aus x.vi$. ags. hnitu. dhd. niz aus hniz. 

gnétiti accendere wird mit pr. knaistis titio und mit ahd. 
gneisto funke zusammengestellt, gnézdo nidus wird von manchen von 
den gleickbedeutenden worten der verwandten sprachen getrennt, t in 
gneta depso passt nicht zum t im ahd. knetan. 

16, Oben wurde gesagt, dass bozi aus bodzi und dieses aus bogi 
hervorgegangen ist, wie sich raci; d. i. ratsi; aus raki entwickelt habe, 
bozi bildet die fast ausschliessliche regd der jüngeren denkmöMer, 
während die älteren bodzi neben bozi desto häufiger bieten, je älter 
sie sind. Beide aslov. alphabete, das glagolitische und das kyrillische, 
hohen eigene zeichen für dz und z, das kyrillische s und %, selten 
a für dz, 3 hingegen für z : die Verwandtschaft der glagolitischen 
Zeichen ist unverkennbar, nicht minder die der kyrillischen. Ich 
gebrauche im aslov. % für dz, z hingegen für 3. /. Glagolitische 
quellen. Im cloz. findet man nur s^éluto /. 140. neben zélo /. 567. 
774. kn^zT» /. 89. k-Lii^z^ /. 104. boze /. Ö86. poli,z§ /. 220. 
polkz^ //. 71. usw. Zogr. a. bos^é. drus^émk. klad§s;i>. kiin^sri», 
kiies;!. mnos^i. nos^e. obl^a^i. pénes^i,, pén^s^ii. slušné. 2;élo. 2;vézdy, 
^vézdah'L und, nach Sreznevskij, Drev. glag. pam. 122, aa^'L. b. 
kxiies^i. mi»ii02,\. hotJq. oiYVhjJí. pénj§5;'L, pén^syu. sk'Bl^s^'L numus. 
Bt^s^ati se. vrLs^i, vlviijS^í, VivriiS^ete. s^élo. s^iždeta neben klad§zi. 
mnozi. pén§zb. polbza. Btbz§ in a. assem. bos^é, bos^i. brés^é. dru- 
a;éin'L, drus^i, drus^ii. jes;^. kbn§s^b, kbnes^i. nľbiios^é, mbnos^i, mnos^i. 
ned^s^é. noi^é. pén§3^b, pén§s;u. podvis^ajte 8§. poľs;a, polbs^e. 
pomos^i. pro2;ebiieťL. s'btesraj^tema se, stt^s^anie. vr'bsri. s^élo. 
2;yézdah'b. s^blyj. In anderen glagolitischen denkmählern und zwar im 
mariencodex z,gIo marc. 1. 35. nľbno^i Sreznevskij, Drev. glag. pam. 
109. 111, nos^e 108, pén^s^u 103, neben peu^zu 101 ; im evangelium 
van Odirida drus^ii 83; auf einem blatt aus Macedonien m'no2;i 233, 
ütvr'i,2;ein['L] 8§ 229. polbs^biľb 236.\ II. Kyrillische denkmähler. Im 
apoštol von Odirida aus dem XII. Jahrhundert, s. % : kn^a^emi» Srez- 
nevskij, Drev. slav. pam. 371. für knez^emi». stratis^i 371. stas^a^ 
8^ 272. für 8tes^a^ se: ta für t§ ist sdten. Im slep6. apoštol 
aus dersdben zeit. s. s^: bo:^é. drus^i. poisti ibid. einl. 113. Im 



252 k-eoüBonantan. 

Pogodin' sehen pscUter aus demXIL Jahrhundert s. a: bos^é. kn^s^b, kne7,i. 
mnos^i. no2;é. 3;élo Und, 53. In einem menaeum aus dem XII — XIU. 
Jahrhundert, s: iiebrôa;éra'L. podvÍ3;a neben podviza. raždis^a^. a;vé- 
zdy neben zvézda. a;vérb. s^vek'L. 2;ižditelju. s^élo. proi^ebyj. mnos^i. 
no3;é. stb^%. jus^é ibid, 63, Im žeravinbskyj ustavz: pro2;ebi> Und, 
70. Im zograph. trephologion aus dem XII — XUI, jcJírhundert, s : 
7,vézdy 344, iste^aenľL 345, BťL'4^ 345, Im shomik sevast, : drua;i 
3;yézda. ninoa;!. nos^é. trB3;é. Aus den pannonischen und btdgarischen 
quellen fand % den weg in die serbischen. So findet man in einem 
8erb,slov, menaeum aus dem XV, Jahrhundert, s: knes^u. s^&lo. s;véri 
zap, 2, 2, 72, In einem leben des hl, Sava in der Wiener Hof- 
biblioihek: črbtos^é. inno^émi. no^é. ^élo. ^yžde /tír 3;ižde. s^vézda. 
s^'mie; krbtové nos^é mise. In den russ, quellen wird s Tneist nur 
als Zahlzeichen gebraucht, so in den izbomik von 1073 und 1076 ; im 
ostrom, finden tovr neben s zweimahl a 38, a,; 281. a.; später bis zum 
beginne des XV, Jahrhunderts wird nur a angewandt zap, 2. 2, 11, 
das zuletzt dem s weicht zap. 2, 2, 60, a findet sich als Zahlzeichen 
auch in bulgarischen quellen: im apoštol von Ochrida Sreziievskij, 
Drev, slav, pam, 273, 275; in den kyrillischen randnoten des marien- 
codex; in der bulgarischen handschrift von 1277 starine I, 87. 
J, Dobrovský, Slavin 430, wollte s nicht als lautzeichen anerkennen, 
m^nte jedoch später, InstiMitiones 32, es sei sitte geworden — mos 
obHnuit — im anlaut 7, zu schreiben: ^vézda. 5;vérb. a;eHe. ^o. a^mij. 
2;lak'L. s^élo. s^énica. In einer von I, Bodjanshj in den Ctenija 1863. 
II, herausgegebenen russ,'slov, quelle findet man s als Zahlzeichen 6. 
und als lautzeichen in bo2;é 4, 6, 14, 23. otvrb2;i 4, 2;la 4, sles^ami 
5, 20, 28. obrali 8, obraté 28. rnno-^i 9, 12. 20, 23, 28. ávvL%n 
9. drua;i 21, ho%\ 9, mnos^é 11, 8lua;é 11. ja^yk'b 11, 16. 21, 28, 
VL^iska 11. ri2;y 13. 28, %q\o 13, 16, 17, 19, 22. 23. s'btesraem'b 

14, 8t§s^aše se 28. obrés^anii 14. 15, neben obrôzanii 14, 15, 8ťb7,e 

15, raa;ido&a 19, 21. jasyu 20, 28, d, i, jez,^. vras^i 21, lobs^a 22, 
s^vézda 22. kn^s^b 22. knes^i 23, otvr'bs^aetb 23, pola;u 26, s'baiida- 
niju 27, s^loby 29. % findet sich in bulg, denkmählem, und zwar im 
KyrUlus hierosolyt. au^ dem XL Jahrhunderte: bo7,é. mnos^i. polare 
(sg, nom,) Sreznevskij, Drev, slav, pam, einl, 37 ; im psalter von 
Bologna: bo7,i 242. vras^i 365, 369, 378. oťbvrb^i364, otvn»7,émb 
355. ľaždi3;aeti> 366, 2;vé8ťb stellarum 361. s^vérenľb 368, s-bs^iždi 
363. s'b^ižd^t'b 364, ^élo 358, 370. 375, 378. 379, do 5;éla 370, 
372. kne^i .955. 371. 379, kn^s^eim, 356, pomo7,i 353, 375. 376, 
mnoiyi 241. 243. 379. no3;é 373. st^i^a. 376 für stbi^a, 8t%^^ 371. 



gl. dii, «1. Ž53 

für stbs;^. Í8t§s^ťi> se BM:: aiisserdem vTiZ^dvia^ati. s^ižd^. s'Bs^yda^. 
pol'B2;a. pomys^a^štej. trLs^ati einl^ 129, 130. 131; im Pogodin'schen 
psalter aus dem XII. Jahrhundert a^: bo2;i 248. hoz,é 250. 2ö3. vras^i 
248. a^vôrije 2ö9. ^vériny 248. s^vézdy 257. a^énic^ 247. kn§^ 257. 
lo^a 248. los^ijenľL 257. uo^é 254. snés^ 258; ausserdem 2;élo. 
kn§s;B^ kn^^i. nos^é eird. 53; im sl^S. apoštol aus derselben zeit. ^: 
bo^é 314. otvT'Lsji 311. drus^ii 317. noa^é 319. poHa^a 315; ausser- 
dem blas^emi» statt bla^énľB. vra^i. 8t%^aa s% für 8t§s^a^ 8§ einl. 113. 
poisti; im apoštol von Ockrida. ^: blasse 2Si. vraa^i 2Si. otvrLs^e s§ 
286 /«r otvrLŽe 8§. dru^i 279. drusrii 286. s^vén^Stii 299 statt 
s^vBn^Stii. kn^sTT, 288. mno i 2Ö4. 296. mMo^é 276. nos^é 283 
poH^a 299. poliis^i dOO. pob>^% 299; ausserdem boa^i, boa^é. podvi- 
^asfi 8% «toŕ/ podyisra§i 8§. raždÍ3;a^. ^vézda. s^vérie. s;y§ca^. siiS^- 
ždeťL. Ibs^e. pomo3;i. nas;i. sl'L2;y. os%s;a^ statt os§a;a§. rastrB^aiTB. 
yi>stes;aQ. sis^?^^ s^ ^a^ st§zae 8§ einl. 96. 161; in einem triodion aus 
dem XII — XIII. Jahrhundert. % : kn^a^i» 336. knQa;§ 341 ; in einem 
paremejnik aus derselben zeit: s^véremi» 265. s^vérej 266. k]i§a;§ 264. 
8ti»a;e 264. 265. s^vjare statt a;vér§ einl. 69; im evangdium von 
Deiany aus dem XII — XUI. Jahrhundert: vrhT^i 386. druT^émi» 389. 
V'LŽis^aj^í 385 statt VLŽis^aj^i. U2;r§ťL 385. a;élo 392. mnos^i 50i. 
mnos^ii 392. mnos^é 388. BÍn^é 386 ; ausserdem s^vézdy. ^ižd^štej. 
pros^§baeťL. kn^s^emb. pomoci. pén§a;b; pén^s^y, pén§a;niky. 8t§^- 
^te einl. 140; im evangdium von Ckilandar aus derselben zeit: 
bré^é. vrLsréte. dru^ii 351; im Ephraem syr. aus dem XIII — XIV. 
Jahrhundert: črbtos^é 399; ausserdem mno^é. ^élo. einl. 147; im 
pat-mih. aus dem XIIL Jahrhundert. %: blaa^i^ bla^ii 112. bo2;é 95. 
126. nebos^i 159. brôi^éhi. 44. Avm^í 83. 102. 103. 108. drui^ii 
54. drus^éj 96. dľua;eini> 95. ned%a;é 79. s^vézda 69. s;ižd%§tej, 8i»^i- 
ždetb 45. %q\o 2. 14. 57 usw. im ganzen neun und zwanzig mal. s^élu 
109. kneí^i Í14. kne^ii 112. pols;^ 48. 52. 59. 61. 62. pol:^^ 
104. pol7,[a] 77. pol^i 47. 73. mno^i 2. 4. 69. 153. 175. mno^^é 
4. 9. 44. 81. 148. mno^émi 3. 4. mnos^éhb 15. mo^i 142. pomoa;y 
82. pomoci 85. 137. 156. no^é 2. 49. 51. 106. 109. 155. 
trb5;é 154. Í8te^a^ 79: auffallend ist otbvrbs;! aperi 131; daneben 
bozé 65. breze 119. polz§ 60. mnozi 153. mozi 17 usw.; in 
einem späteren deiilanáhle aus der Bukowina: ho%\. yrbs^i. drus^ii. 
kn§s;b, knes;!, kn^s^e. mnos^i. ned^^é. no^é. poľská, pén^s^b, pénes^^; 
in der priča trojanska. t,: s^vézdy 24. 4. apzdb 30. 19. ^izdati 9. 14. 
s^izdaaše 9. Í6. a;izdaaha 9. 19. a;iždati /. zas^izdati 42. 17. pria;izda 
I. 8i>a;izda /. si^a^zdati /. neben zizdaH /. prizizda I. s^élo /. 16. 



254 k-eonMftAot«n. 

22; 4L 21. do ^éla 14. 3. vit§^ 7. 7. 19; 40. 8. vbvtbj^ 5. 
2d. s: pira^é Tcóp^o^. mno2;i neien mnozi. ilŕan bemerke, deus in 
der chronik des Manasses c für z steht: vscimatí^ caklania uriď 
cicdal'L, prícizda für VBzimati, zaklania und zizdali»; prízizda 
zap. 2. 2. 23. 24. Auch in späteren aus Russland stammenden 
quellen liest man knjazja. ^ilo. 2;ižda§čej pam.-j. b. 14. 15. 20. 
41. 62. 66. rozdras^v^ tichonr. 1. 176. Die Ragusaner schreiben 
cora, das sie dzora sprechen; auch spenca wird wohl spendza 
lauten: bei Vuk Stef. Karadéié spenza, spendje uiui spendžati. 
Dass der bischof Konstantin im X. Jahrhundert s;élo und zakoD'B 
unterschied, kann nicht bezweifelt werden Sreznevskij, Drev. glag. pam. 
23. In denselben fällen gebraucht dz das bulg. der von den brüdem 
Miladin herausgegebenen Volkslieder: bladze 63. 120. 148. 276. 
diredzi 3. von direg für direk. drudzi 337. dzyezda 16. 83. 139. 
173. 193. 266. 472. dzvere 12. dzvekni: dinar dzvekni 426. dzizd^ 
dzid 263. 628. dzizd dzizdosano 631. dzidale 263. dzizdanje 3. 
dzvono stück 634: poln. dzwono, zwono. oserb. zveno. kovčedzi 
169. mnodzina 376. moldzeše mulgebat 361. nejdzin 19. 39. 90 neben 
nejzin 169. 499: aslov. nj§ zi (aind. gha, ha) und suff. iiľL. nodze 
6. 17. 26. sk'Lrsnodze 60. polodzi 448 von polog. predlodzi 43. pre- 
snedzi 349. von presneg für presnek. siildza 20. 30. 31. 71. soldzi 
246. neben sl'Lza 60. Bei Cankov 7. liest man dzyezda steUa. dzérni» 
mi s'L mihi apparuit. ondzi üle. dzadnici» nates. dzvunec campana neben 
zvézďL. zériľB mi sii usw.; in M. Leake's Researches in Greece, London 
1814, finden wir trutzi 384. tiretzi 398. notzi 400. d. i. drudzi. dire- 
dzi. uodzi ; auch die Bulgaren von Vinga in Ungern sprechen dzvezdi. 
ondzi neben zvezdi; onzi. Die tatsache, dass pannoniscJie und bulga- 
rische denkmäMer 7, an jenen stellen bieten^ wo später und noch gegen- 
wärtig hie und da dz gesprochen wurde und wird, zeigt, dass die ange- 
führten buchstaben nicht den laut z, sondern dz hatten, ein saiz^ der mit 
den lehren der lautphysiologie vollkommen übereinstimmt: dz aus gj 
wie tz, ts aus kj. Diese lautliche gdtung von % einer- und von z ande- 
rerseits erklärt das Vorhandensein verschiedener buchstaben in beiden 
aslov. alphaheten. Die richtige ansieht wurde breite von P. J. SafaHk 
in den Pamdtky Idaholského pisemnictvi 18 aufgestellt, wo auf die 
ausspräche der Moldauer hingewiesen vnrd. Dass uns die griechischen 
und lateinischen umsdireibungen im stielte lassen, kömmt davon her, 
dass der laut dz dem griechischen und dem lateinischen fehlt, daher 
?eX(i) und ís'jrXéa bei Banduri und zéUo und zemia im dbecenarium 
bulgaricum für a;ôlo , zemlja. Wenn jedoch Chrahrz im X. jähr- 



gl, dsi« ». 255 

hunderte lehrt, der Grieche könne mit seinen buchstaben die worte 
bogpb; životi», z&lo, richtig sélo, usw. nicht schreiben ; wenn er unter 
die vierzehn buchstaben, die dem Griechen mangeln, auch s anführt, 
so düifen wir daraus schliessen, dass s nicht den laut des griechischen 
C, d, i. unseres z, gehabt hat. Eine spur dieser lehre finden urir bei 
einem grammatiker des XV. Jahrhunderts, bei Konstantin dem phüo- 
sophen, mit dem wir durch herm Gj. DanÍ6i6 bekannt geworden sind : 
nach ihm ist die wahre bedeutung der buchstaben s und 3 vergessen: 
ne védoma^ gde koe položiti Starine L 13; nach ihm gehört 3 
unter die neun buchstaben, die mit dem griechischen nichts gemein 
haben: ta s'l gr'LČbskyimi tbčija nikoeže učestie imuti» 16 ; derselbe 
lehrt, man müsse schreiben selo und svézdj und dagegen aemlja, 
anaemi»: imatb otblučbny glagoly s oti> see 3 19: unmittelbar 
darauf tvird dem s im serb, nur ein zahlenwert eingeräumt : 3 tbčija 
otb čislb srBbbsko ésti» 30. Auch im serb. findet man dz neben z in 
Cma Gora und der benachbarten mseresküste : dzipa, dzora, dzub 
statt zipa, zora^ zub, eine erscheinung, deren grund nicht im itaHe- 
nischen ,zio^ zu suchen ist Vvk Stef Karadüo, Poslovice XXX. Auch 
sonst kann g in dz übergehen, so slovaldsch in stridze von striga, 
wofür Č. striže von strihá ; man beachte auch die dialektischen formen 
Mr. dzetenjj (verblud pase ko}o morja koio dzeienoho haz. 67), 
dzerkalo, dzvizda, dzvenity^ dzveňkaty, dzvôn, dzvonyty, dzvonok, 
dzvenkôt n^en zelenyj usw. kukurudza neben kukuruza und dzer, 
džyr Schafmolken, rumwn. zzr, das nicht lat. serum ist. Im poln, 
geht g regelmässig in dz iiber: szpiedzy, srodzy, nodze, niebodze 
von szpieg, srogi, Doga, nieboga; rium beachte dziob Schnabel. 
dziobaó picken: dziobie mak rog, 45. Pott 5. 300. dzwi^k. 
Wie g in dz, so ward ehedem ohne zweifei g in dz verwandelt: 
man findet bulg. g^mdži neben g^mži es wimmelt, dželezo neben 
železo eisen, polodže neben polože deminwt. ovum in nido romanens 
Cankov 7. bedže sg. voc, von beg milad. 178. bedžici 313. nodžište 
106. Dodžlna 612. knidžQvniče 341; im serb. hat man džasnuti 
für aslov. žasn^ti stupefieri; džak Saccus für nsl. žakelj ; džep 
funda neben žep ; džebrati für č. žebrati ; im slovak. stridžisko von 
striga; im klr. džerelo fons gen. 7. 11. džavoronok, džur rieben 
žavoronok^ zur. Welches gewicht den vereinzelt vorkommenden formten 
inoľoždb monocerotis mladen. für inorožb von inorog^ und hudoždb- 
stvo lam. 1. 147. für hudožbstvo von hudogi»^ h%dogi> beizumessen 
sei, ist schwer zu bestimmten. Vergl. m^eine abhandlung: ,0 slovima 
S, %'. Rad. IX. 



256 k-coiis6Banto0. 

Im vorhergehenden wurden die marmigfaUigen Wandlungen van 
k, g, h dargelegt» Was noch zu beantworten ist, ist die schwierige 
frage nach der physiologischen erldärung der angenommenen vor^ 
gänge und nach dem alter der einzelnen im vorhergehenden hetrack- 
teten laute. 

17. Über die Vorgänge, wodurch die \Lconsonanten in ö- oder in 
C'Consonanten übergehen, ist folgendes zu bemerken: die Veränderungen 
von k; gy h haben ihren grund darin, dass das aslov. in seinem ein- 
heimischen Wortschätze k^, g^, h* nidU kennt, dass daher demselben die 
lautverbindungen ki, gi, hi usw. fremd sind. Wenn demnach im pl. 
nom. der i>(a)'declination k mit i zusammentrifft, so muss die arü- 
cidationsstelle von der grefize des harten und weichen gaumens nach 
vorne gertickt werden, wobei ein t entsteht, das sich mit einem para- 
sitischen j verbindet, welches in z tibergeht, daher ki, tji, tzi, tsi^ ci : 
raki, raci. In anderen fällen geht das parasitische j in i tiber^ so vor 
dem Verbalsuffix i: ki^ tji; tii, tši^ či: vlaki^ vlači. In ähnlicher 
weise entsteht dz aus g, mit dem unterschiede, dass sich hier das d 
vor z nur in den ältesten denkmählem erhalten hat: gi; dji, dzi; zi: 
bogi; bodzi, bozi ; während das d vor i selbst in den ältesten quellen 
nicht mehr vorkömmt : gi; dji^ dži; ži : ubogi, uboži pauperem facere. 
Wer die hier dargelegten lautentwickdungen mit denen von tje, dje 
zu tše^ dže wid zu tse, dze vergleicht, wird sich von deren richtigkeit 
leicht tiberzeugen, namentlich dann, wenn er von täi usw. zu ki usw., 
nicht umgekehrt f ortschreitet ; er wird einsehen, dass es nicht anders sein 
kann : unsere einsieht in den ganzen process würde freilich gewinnen, 
wenn die physiologie uns tiber die entstehung des tji aus ki belehrte 
und uns zeigte, auf weiche weise j m ž und z tihergeht. Dass j in der 
tat in í, und in z verwandelt wird, das zeigen, wie bemsrkt, die 
Veränderungen des tje und dje: aslov. vrašteiľB und každeiľB aus 
vratžeiľL und kadženi»; vratjeiľB und kadjeiľB neben p. vracony und 
kadzony aus vratzen und kadzen, vratjen, kadjen von vrati, kadi. 
Vergl. seite 222. Der unterschied zwischen beiden reihen von ver- 
Wandlungen besteht darin, dass bei k, g, h sich der tibergang des j 
in ž und in z in derselben slavisclien spräche vollzieht, während der 
wandd des j in z bei t und d in einigen slavischen sprachen statt- 
findet y in anderen dagegen die vanvandlung des j in ž eintritt. 
Diese ansieht wird wahrscheinlich auf widersprach stossen, indem 
man c auf č zurUckzuftihren geneigt ist. Ascoli, Corsi di glottolo- 
gia L 203, sagt: ,Vedemmo di sopra, come 6, pure essendo suono 
unico e momentaneo, pur si risolva in t -\- s -\- h, e coeü g si risolve 



2, c ans k. 257 

in d--{~ £ 4" J*? ^^f ^« stretta complessa^ «on preceduta da contatto, 

ci ridurrä a 8 -\- h (= š), i + j' (&), e per semplißcozione ddla stretta 

stessa, 8Í pub firudmente arrivare a semplici s^ £/ Auf romanischem 

gebiete tritt c, d. i. k, vor iy e usw. in den beiden östlichen sp9*a,chen 

als Č, in deti vier westlichen als sibilant g, d, i. slav. s, auf. Es 

scheint nun, dass man sich aus cedere, d. u kedere, zunächst éedere, 

iL cedere, und aus diesem sedere, fz. céder, entstanden denkt. Wer 

sich an die Übergänge im slav. erinnert, wird eher geneigt sein sowohl 

čedet'e als sedere unmittelbar aus kedere hervorgehen zu lassen und 

sich den üiergang etwa so vorstellen: ke, kje, tie, tše, 6e und ke, 

kje, tze, tse, se. Vergl. die deutsche ausspräche von cedere. Wie sich 

jedoch die sache in den romanischen sprachen auch verhalten möge, 

slav. c aus Č hervorgehen zu lassen, geht nicht an. Man beachte hier 

griech. ôpijcca aus öptjxja, optiTJa, öptjTCa, OpYjTaa und eXotaawv aus eXaxjwv, 

eXatjwv, eXaxiwv, eXaTcwv. Curtivs 654. 

Ich halte daran fest, dass in einer früheren perióde die č-, in 

einer späteren hingegen die c-consonanten an die stelle der ii-conso- 

nanteii traten. Wenn gesagt tvird, dass in der Stammbildung vor 

bestimmten vocalen die č-, in der Wortbildung hingegen die Q-cmtso- 

nanten eintreten, so ist dies allerdings richtig, denn neben otročiŠtb 

besteht otroci, allein die antwort ist wenig befriedigend, da man fragen 

muss, wie es denn komme, dass vor denselben vocalen k in der 

stammbüdung č, in der Wortbildung hingegen in c verwandelt wird. 

Wenn andere meinen, c sei aus č hervorgegangen, und dabei voraus- 

setzen, ehedem habe der pl. nom. otroki» otroČi gelautet, woraus otroci 

entstanden sei, so bedarf diese ansieht wohl keiner Widerlegung, da es 

unbegreiflich wäre, warum sich ein teä der č erhalten hätte, der 

andere dem c gewichen wäre. Die erklärung scheint in der annahmt 

zu liegen, neben otročištb habe dsr pl. n. otroké, der impt. in der 

2. 3. sg. pbké usio. bestanden, woraus sich später otrocé (lit. -kai), 

ptce und. daraus otroci, pbci entwickelt haben. Nach dieser hypo- 

these wären in verschiedenen perioden verschiedefne richtungen in der 

entwickelung der i-laute herrschetid gewesen: auf die é-periode wäre 

die C'periode gefolgt. In die letztere perióde fallen bildungen wie 

ki>Dezb, pen^zb, userezb neben k'bn^g'L, pén^gi»^ user^g^ aus kuning, 

phenning, *ausahrigga- usw. Für diese ansieht spricht der umstand, 

dass die Verwandlung in die c-laute nicht so consequent durchgeführt 

ist als die in die é-laute, daJier r. sg. loc. boké usw.: wer hier die 

analógie der anderen casus von bokx für bestimmend hält, wolle an 

die impt. peki, pekite usw. nicht vergessen. 

' 17 



258 k-eonionantoo. 

Bei der betrachtung des alters der i-consonanten und jener, die 
damit zusammenhangen, wird vor aüem h behandelt; dann das daraus 
entstandene s und die beiden damit nicht unmütelbar zusammenhangenden 
s ; das auf slavischem boden entstandene dz, z und das vorslavische 
z; Ž; g; c; č: dieser teä des buches sddiesst mit der betrachtung 
von 1£. g. £. Da^ h von jahati, zéhati u^vo, entspricht dem deside- 
rativen s des aind. hls, dips, tps aus hon, dabh, äp usw. 

18. Während slav. k, g auf ursprüngliches k, g zurückgehen, 
beruht slav. h auf ursprünglichem s : %hati odorari hängt mit adov. on 
in vonja odor^ aind. an, aniti, got. an, durch *an-s zusammeti. bl'&ha 
pulex: lit. blusa. diihn^ti spirare beruht auf dus aus aind. dhü: 
vergl. lit. lett. dus. grahi» f aha, aus urslav. gorhi», lit. garšva 
L. Geitler, Pönologie 117. hl'Bpati in ishl'Bpati scaturire. inshlépati 
neben vi>slépati ist wohl identisch mit sl'Lpati : aind. w. sarp, sarpatL 
hoboťB cauda hängt mit ošib'B und griech. aoßY) zusammen. Cur- 
tius 383 : w. sab. hoditi ambulare : w. aind. sad. hrabrB pugnator : 
vergl. die unbelegte aind. w. sarbh, sarbhati ferire. hraniti custodire, 
nsl. nutrire: vergl. aind. *sar, abaktr. hareta genährt, hyra debili' 
tas: man vergleicht lit. svarus taumelnd, schwer: mit hyra hängt 
r. chvoryj zusammen, as. jelbha alnus: ahd. elira und erHa. nhd. 
eller, erle. holl. eise. lit. alksnis, elksnis für cUsnis, elsnis. pr. als- 
kande. juha iuseulum : pr. juse, aind. jüsa m. n. jahati vehi beruht 
auf *j&8, aind. ja. ka§bli> iussis: aind. käs, käsate, lit. kosu, kosti: 
ursl. kah. ki>hn^ti, kyhati stemuiare : vergl. aind. kšu, kšäuti. léha 
area: lit. Ilse, ahd. leisa, lit. lira. lihi> malus: lett. kss mager, lit. 
liesas p. chudy ; listu chudnq Szyrwid 27. 101. mahati vibrare : w. ma 
in man^ti, daher ma-s. laehrb peUis: lit. maiías, lett. maiss, aind. 
meša widder, f dl. muha musca: lit. muse. miAvh muscus: lit. muscU 
pl. ahd. mos. lat. muscus : Hr. mšeď flechte ist wohl iiľBŠadi». oŕéh'B 
nux: lit. rehttas, lett. rekst, pr.buca-reises. pazaha sinus, ď.ť.paz-uha: 
lett. pazuss, pad-use : mit uha vergl. aind. asa (amsa), griech. ia^^, lat. 
umerus, armen, üs. péh : péšb. p. f ÍGchot& pedites aus ped-s. pbhn^ti 
calcitrare. pbšeno: aind.piš, pinašfi, lat.pis in pinsere. p^stb. pryhati 
in pryhanije fremitus: vergl. aind. pruth, pröthati pusten: prút-8. 
fjhsLtifrendere. puhati^re setzt *pus aus aind.pu, punäti flare voraus, 
lett. pfisis windstoss. lit. put, pusti, ruh- in ruäiti solvere, p. ruch 
bewegung: lit. ruéus tätig, slyh in si ah o auris, slyšati audire ist 
slus, aind. éru, érnôti. lit. klausiti. pr. klausiton. lett. klausit neben 
sluddinät hören machen, ahd. hlosen audire. sméh'L risus beruht auf 
smi-s: aind. smi, smajate, lett. smeiju, smet. sméh-'L: andere ziehen 



h ans 1. 259 

smé-hi» vor. sü'Lha nurtis, nsl. sneha: ahd. snurä. aind. srmšä. 
spéhi» Studium^ cderitas : spé-s : letL apeks kraft ist entlehnt, soha 
fustis, o-sošiti abscindere, rasoh'B, (, sochor, vergleicht man mit aind. 
aas, éasati metzgen. sr'Lh'Lk'L asper aus einer w. sars: vergl. srLStb 
püi, styh : S. ostycfaati se sich scheuen : styd-s. suIľB siccus, s'Bhn^ti 
siccari: lit. sausas, aind. aus, MSjatifür suš. tuh: potuchn^ti quie- 
scere. tušití exstinguere: pr. tu>snans acc. stille, aind. tuŠ, iuSjati. 
tiht gehört wohl nicht hieher: f juh v^rde etwa Stih ergeben. uSes, 
sg. nom. uho, auris: lit. ausis, got. ausan-. veťBh'L vetas: lit. vetušas. 
véh : nsl. veter véha : vé-s. vih : Jdr. vyvychnuty. uvychaty 6a 
neben zvy vaty áa verch. 72. vlah'L : griech. BXáaioí;, dagegen blažb : lat. 
Blasius. viTbh^ trituro: griech. obtó-ŕepae. vr^hi, vertex, lit. viršus, 
aind. varšman höhe: dass dem h in vrtht das š des lit. virSus zu 
gründe liege, halte ich für falsch, zéh: nsl. zehati hiare: vergl, 
sméh'L. aserb. neropbhb: griech. [ji.épot{/. aslov. čas'L. s. stas staiura. 

Im aslov. entsprechen h^dog^ peritus. hlebi» panis. hlévina 
domus. hHiDi» galea. hyzii domus den got. Wörtern handv^a-. hlaiba-. 
hlija- oder hlijan-. hihna-, ahd, heim. hüsa-. Es ist daher slav. h, 
d. i. X, cms deutschem h hervorgegangen. 

Das ältere s tcechselt nicht selten mit dem jüngeren h : es liegt 
hierin ein beweis, dass die lautgesetze keine naturgesetze sind, česati, 
čehati nsl. bei Linde: osmorgaé. čymsaty, čymchaty Idr, rupfen 
verch. 80. črénsa nsl. prunus padus. r. čeremcha usw. : zwischen m 
und 8, h ist ein vocal ausgefallen, dreselx für dr^sH neben dr^hlx 
tristis, drehnovenije aslov.: w. dres. koiysaty und kolychaty Idr. 
agitare. -mes'B aslov. und pomicha Hr. impedimetitum. moroch'L r. 
feiner regen und morositt nieseln: das wort ist wahrscheinlich mit 
mrak'B verwandt, -noch: wodonoch p, dial. für nosiwoda. pojasa: 
opojasať und opojachať Idr. bibl. I. porös klr. loderasche. porosnuť 
klr. für rosporoSyty und porochno umrmfrass. prosyty und prochaty 
klr. bibl. I: aind. praé. res : ures, resiti und iireha kr. omatns. 
slépati neben vLshlepati für -hlépati svrl. ishlbpati scaturire men.- 
mih. 341. slyzhavyÓÄ, solzenyéa, solhanka klr. glatteis und chly- 
zanka, cholzauyča verch. 65. posmisati und posmihati aslov. sztursaó 
und szturchaó p. trjasti und trjachnutb r. tbstb aslov. : test und 
tchán, tchyné Č. vl'Lsnati balbutire nebefi vHhvL magus aslov. volos 
und volochatyj klr. : volochata škôra rauchleder. žas'L : užas'L; užah'L 
aslov. und zach Jdr. nežachlyvyj bibl. I. huhota sup. 221. 11. mag 
ein Schreibfehler sein. Hieher gehört der pl. loc. auf h'L, wofür aus- 
nahmsweise Wh : rabéh'B. raméh'B. rybah'B. téh'B neben č. dolás, lužás, 

17» 



260 k-c» 

poláfl 3. Seite 16; der pL gen. der pronominalen dedtnoHon: téhx. 
sih'b : im pL gen, und loc, nas'B. vas'B ist s beicahrt : ich teile na-s^, 
va-8'B auf grund von dolá-s ume. Anders Leskien, Die dedination 
usw. 148, Im aor. haben die vocalisch atislautenden themen nur h: 
hiiľh, hjlvh, während die themen auf consonanten neben älterem s 
jüngeres h bieten: vas'B und véh'B aus ved-sx und ved-h'B 3, seite 
77. 78. Die formen biste. byste usw, beruhen auf bis'L. bys'B, d^enn 
ht uHlrde &t ergeben. Wir haben demnach den aor. byh'B. by aus 
bys-s, bys-t. byhové, bysta, byste. byhomi», byste, byS§ und das 
impf, béah'b, béaáe. béahové, béasta, béaste neben béašeta, béa- 
fiete. béahonľL, béaste neben béašete, béah^. byškstvo substantia 
setzt ein rumm byh- v<»-au,. 

Regelmässig geht swischen vocalen stehendes s m h über: 
b^ha. Dass sich auch hier s manchmal erhält, ergeben einige der 
angeführten formen, žasi» lässt sich durch die w. gand-s, gend-s 
erklären, brašbno beruht auf bors-, woraus brah-, boroch-, broch-, 
vlasi» auf volsx, woraus vlas'B, voIos'b, wlos. Auf ďbhD^ti^ 8i»hn^ti 
usw. haben vielleicht auf hi> auslautende formen wie duh'B, suh'B 
taw. eingewirkt. Anlautendes s kann vor vocalen in h übergehen: 
hodx; hrana aus horna hängt wahrscheinlich mit der w. sar zusam- 
men, sr geht in hr über in hronľB, aind. sräma. In prochaty beruht 
h auf á, das sonst s wird: aind. pra4. hohotati cachinnare kann 
man mit aind. kakh, kakhati vergleichen. 

Einige h sind bisher nicht erklärt : b'Bhx und daraus bi»ši> /. 
cehH velamen: vergl. česati. gluhi» surdus. grohoťL sonitus. r. gro- 
chatb ridere: vergl. glasT» aus golsi). ohajati s^: ochaj sa sego 
izv. Ö78: vergl. ošajati 8§, oťBŠajati b§. hohlovati bullire. hotéti, 
hiitéti velle: man vergleicht lit. keteti. pr. quoite. p. chowaó. hrami» 
domus. klr. chrustačka cartilago, hubavB pvlcher: matz. 6. vergleicht 
aind. évbha schmuck, hübsch, hudx parvus, tenuis: lit kudas ist ent- 
lehnt, hyra: s. hira serum lactis ist wohl mit s. surutka verwandt 
und daher mit adov. üjrb. kohati amare und raskošb voluptas stellt 
man mit lit. kekšé hure zusammen, lihva usura: vergl. got. leihvan: 
pr. likt verleihen ist wohl entlehnt. Whrh redundans: lett. leks über- 
zählig ist entlehnt, rah: nsl. rahel locker erinnert an aind. arš, 
arSati fliessen, gleiten: vergl. r. rochljadb /tír vjalyj, slabyj čelo- 
véki» aus rohlx 2. seite 209. réšiti solvere: vergl. lett. risu, rist 
das ,binden^ und ,auftrennen' ,s(Mitzen' bedeuten soU Ullmann 226. 
tihi» tranquülus : lit. tĺkas ist entlehnt. Ebenso dunkel ist eine grössere 
anzahl anderer h enthaltenden worte. 



B ans h, k. 261 

Aus dem oben gesagten ergibt sich, dass h jünger ist als k, g, 
dass es erst auf slavischem boden entstanden ist, 

19. Bei der frage nach dem alter des s sind drei verschiedene 
8 auseinander zu halten, 

L Es gibt vor allem ein s, das aus dem h hervorgegangen ist: 
mési pl. nom. von méhi). Das auf diese art entstandene s ist jünger 
als das ihm zu gründe liegende urslavische h. Wenn dem entgegen 
behauptet tcird, mési habe das ursprüngliche s bewahrt, das s des- 
selben sei nicht aus h hervorgegangen, so hat man vergessen, dass 
unter dieser Voraussetzung der sg, voc. méše unerklärbar wäre, der 
notwendig méhe voraussetzt: dasselbe gut von méšbcb; sljšati ist nur 
aus slyh, nuJit aus slys begreiflich usw. Wenn mxin dies deswegen 
unbegreiflich finden sollte, dass in der spräche nicht wurzeln und 
themen, sondern fertige worte, dalier die nomina in bestimmten casus 
überliefert werden, toenn man sich demnach vorstellt, aus ursprüng- 
lichem misas sei mehi», aus mBsät - méha, usw. entstanden, so kann 
diese im allgemeinen richtige Vorstellung in diesem faüe nicht richtig 
sein, es muss vidmshr angenommen werden, es sei auf slavischem boden 
die form méhT> massgebend geworden und zwar entweder als sg. 
nom, oder dadurch, dass die form mit h in den meisten, in zwölf 
unter den sechszehn verschiedenen, casusformsn auftritt; dem sg. nom, 
scheint auch in der natürlichen, durch keine reflexiou beeinflussten 
rede eine hervorragende Stellung zuzukommen. Mit dem aorist steht 
es merklich anders: da erhält sich das ursprüngliche s dort, wo es 
durch einen nachfolgenden consonanten, i, geschützt ist, daher yésta^ 
veste von vés neben vés§ von demselben ves und v隧 von véh, 
wobei jedoch oserb. plečeštaj^ pleóešóe und nserb. pleéeštej; pleéešóo 
beachtung verdient: hier hat die aus dem der bUdung nach ver- 
wandten imperfect ersichtliche praepo7ideranz der h- vor den ^-formen 
ein anderes resultat herbeigeführt. 

II. Das zweite s verdankt seinen Ursprung einem älteren k. 
In den indoeuropäischen sprachen unterscheidet man nämlich ein zwei- 
faches k, von denen das eine durch k, das andere durch k^ bezeichnet 
werden kann: das erstere k bleibt, natürlich abgesehen von den auf 
slavischem gebiete und sonst sich vollziehenden späteren Wandlungen, 
in allen sprachen k: aind. katara. abaktr. katära. (armen, okn ocu- 
lus). griech. xcTspo; (^5T£po<;). lat. cuter in ne-cuter. got. hvathara-. 
lit. katras. aslov. koton. in kotoryj. Das zweite k, k^, hingegen ist 
im aind. abaktr. armsn, lit. slav. Wandlungen unterworfen: aind. é. 
abaktr. s. armen, s. lit. š. slav. s: alt: dakan. griech. dexa. lat. 



262 k-eontonantan. 

decem. air, deich aus dec-n. cambr. dec. goL taikun, dctgegen aind, 
daáan. abaktr, dasan, armen, tasn. Ut. deéimtis, »lav, des^tb. Dieses 
aus k^ entstandene slav. 8 begegnet uns in folgenden themen, von 
denen einige nur liL (š) und slav, (s) nachgewiesen werden können. 
des^tb deceni: aind. daéan usw. desiti invenire: aind. däé, däáati 
gewähren : die Zusammengehörigkeit ist nicht einleuchtend, die vocale nicht 
zu einander stimmend, desna gingiva: vergl, Ur, jasna, jpl. jaslj. 
aind, daé, daéati mordere, armen. ar-tas-uJi Sohcpu Derwischjan L 21. 
griedi. 8aexvü>: doch auch lit. daknúti beissen Geitler, Lit. stud. 80: p. 
dzi^sla pl. OS. džasno. fis. žésno beruhen auf einer w. d§S; aind. das. 
desbiľL dexter: aind. dakSina. lit. deÜne, dagegen got. tcUhsva-: ausfaU 
eines k vor s ist im slav, möglich. kosa coma: vergl. aind. kéáa. 
armen. gSs. knbsati: č. krsati deficere, tabescere. p. kar61ak ver- 
kümmerter bäum: lit. karéti, kariu alt werden, aind. kare, karéjati 
abmagern. lososí» russ. : lit. laéis, laiišas, bei Kurschat nur latüa. 
mdsiti miscere: aind. mi6 in miera mixtus. mikS, mimikšaH miscere. 
lit. mišti, maišlti. mliisati: č. mlsati lecken, naschen: vergl. aind. 
maré, mréati berühren. nesti ferre: aind. naé, naéati erreichen, 
lit. neSti, dctgegen griech. vex: e-ve^x-sTv. osmi» octo: aind. aStan. 
abaktr. astan. lit. aštúni, dagegen griedi. 5xtü>. ostnb a^mtus : aind. 
aé, aanöti durchdringen, lit. astras, aštrus neben akuota p. oscistj 
Szyrwid 94. griech. axpo^. áx-(ox-iŕj. lat. ades. osla cos. osb o/chse: 
lit. ašiSy ešis. ostbüi»: lit. akstinas. os'bt'b genus Spinae, lit. ašaka 
gräte neben aJcotas hachel an den gerstenähren: ahd. ahsa. griech. 
a^cov usw. wird vielleicht von OBtn» zu trennen sein. pasti pa^scere, 
servare : aind. pas, pamäti sehen neben spaé sehen : vergl. abaktr. 
épúé, épaéjeiti sehen, bewachen, armen, š: pSd, pi-nid betrachten 
neben spasel abwarten. Vergl. pbsi» canis, dg. custos: andere denken 
wohl richtiger bei pbS'L an aind. abaktr. pašu vieh. Slav. pastyrb 
(w. paé) und lat. pastor (w. pä, daraus pasc : pasc-tor) sind wurzd- 
haft unverwandt Fuk 1. 132. 252. peles'b ^aic; pullus: aind. 
préni bunt, lit. paUas fahl: griech. icepxo^. p&S'bki» sabvlum: vergl. 
aind. päáu neben päsu. armen, pod Derwischjan I. 7 : lit. peska ist 
entlehnt. pras§ porcus: lit. paršas, dctgegen lat. porcus, ahd.farh. 
prositi petere: aind. pras, pľččhati. prcténa frage, abaktr. pereé. 
pereéka preis, dg. f orderung. lit. praSiti, piršti, dagegen lat. precari. 
pvi»&i pectus: aind. paršu rippe. pr'bsťb digitus: aind. spare, spr- 
éati berühren, lit. pirStas. pbsati scinbe7*e: aind. pié, piéati aus- 
schneiden, bilden^ dagegen got. faiha- gestcdt : apers. pis in nipis dn- 
reihen, schrdben gehört zu pis, pinsere. pbSb canis : aind. pašu. got. 



■ ans k. 263 

faihu', Abíveichend lü. pekm, pr. pecku: rysB lynx : armen, lüsann 
Derwischjan L öO. lü. lušis. Ver gl, 2. seite 319. s^k'L eurculus: 
aind. Saku: armen, mit. š: šaJlil sprössling Derwiechjan I. 31. npers. 
šach.' Ut, Saka. sédi» canus ist se-di»: vergl. bí in sijati. sémb 
persona, sémija ávBpá^coša. russ. semhja, f amilia: vergl. (Und. š^va, 
Üva traut, lit. Šeimtna geeinde. pr. oco. »eimlne. lett. eaime. aaimneks. 
Vergl. atuJi aslov. posivL in der bedeutung ^benignus' mit got. heiva- 
fraujan- hauaherr. Unverwandt ist lit. Icemas dorf. seno f oenum, eig. 
gedörrt: aind. éja: ájäna gedörrt, lit. Sénas. sénb glaucus. séra 
sulfur. nslov. sérflavus. aslov. séľb. s. sijer rubigo: aind. Sira hell- 
gelb, lit. Hrmäs. pol. szary entsteht aus siary: befremdend ist (ech. 
šerý. sijati splendere: aind. ájä^ éjäté brennen, éj^a, ájena weiss: 
dagegen got. haisa- fa^ckd. Mit sijati ist sévanije splendor verwandt. 
sikora p. meise. nsl. sikora tisw., č. sykora geschrieben, beruht auf 
einer w. sik, wie das p. zeigt: verschieden davon ist die w. syk: 
p. syczeó, das mit lit. éauJcti zusammenhangen ma^. siiib caervr 
leus: aind. sjsna weiss. sipéti (. zischen: vergl. lit. šaipiti aus- 
lachen. sirL orbus: vergl. Seins vntwer. sivi» canus: vergl. aind. 
šjäva braun, armen, seav dunkel. 7rpers. sijäh und aind. ájdma 
dwúcelblau. lit. šémas blaugrau. lit. šivas canus: sivL; siiib^ sijati 
sind wurzelhaft verwandt. slama stipula: ein lit. šalmas fehlt: 
lett. salms: dagegen griech. xáXa[JLO(;. ahd. halam. slaua pruina: 
lit. šalna: vergl. slota. slatina. slatina palus: lit. Saltinis quelle, 
eig., wie aslov. studenbCb, kalte quelle, loie Kurschat das wort 
erklärt. slava glória: lit. Slove. Vergl. sluti. 8lém§ trahs: lit. 
šalma. sloniti lehnen, nsl. sloneti intrans. : lit. šleju. Sieti. lett. 
slenu, slet. aind. ári, Srajati. ahd. MinSn. giHech. xX(v6iv. Versdiieden 
ist aslov. kloniti. (. cloniti: lit. klonoti s ist klanjati s§. Entlehnt 
ist auch lett. klanite s. slota hiems. r. č. slota. p. siota. abaktr. 
éareta. npers. sard. armen, furt Derwischjan I. 78. lit. Saltos 
kalt. Vergl. slana. slatina. sluti vocari: aind. áru, Sniöti audire. 
abaktr. éru, éurunaoiti. griech. yĽkdtú. lat. duo. got. Uu (hliuman-). 
Mit slu hängt slava zusammen. Vergl. sloves-, slysati. sloves-: 
aind. áravas. abaktr. Sravafih. griech. -úÁoq. Vergl. sluti. slysati 
audire : aind. éruš-ta auditus. abaktr. érus-ti f. auditus : davon sluhi» 
auditus. abaktr. éraoša oboedientia. Abweichend lit. klausUi. sH- 
z'bk'b lubricus : vergl. lit. Slau&u schleiche. soha fustis : vergl. aind. 
aas, šasati. sokolí» falco. nsl. sokol usw. : vergl. aind. éakuna : 
lit. sakalas ist entlehnt. somi»: nsl. s. som. í. p. sum silurus: lit. 
Samas. lett. sams. som'b ist aslov. nicht nachweisbar. sor'B in vBSorb 



264 

asper. nd. osoren severus. oMov. srboini» e päü f actus : vergL Ut. 
ieroš berste, ierti s sieh haaren. ai»d. ialja stachdschwein, sop^ 
blase vergleicht man mit Ut. hxipseti, švepsétL 8rami> pudor. r. 
Boromi» wird mit ahd. härm verglichen : Verwandtschaft mit aind. 'árom, 
árämjcUi sich abmühen ist nicht zuzugeben. 8réni>: nd. srén pminay 
russ. seren'B: vergl. lit. Sarma, ialna, ierkhias. sréni» albus: Ut. 
tirmas, tírvas apfelgrau: vergl. das vorhergehende wart. srbdbce 
cor, deminut. von * srBdo : lit. Hrdis. armen, siri, sg. gen. srH: dagegen 
griech. xapBto. lat. corď. got. hcUrtan-, air. cridhe. Abweichend aind. 
hrd. abaktr. zarezdan. srhBtkpili: vergl. Ut. šeras börste, aind. áalja 
Stachelschwein. strBpbtbni» asper : vergl. son» und lii. kerpeta spUtter^ 
Wenn die worte verwandt sind, so steht adov. stnp- für srx>p-. 
suj vacuus: aind. aünja hohl, leer, abaktr. eüna mangd. armen, sin 
leer : saj soU für svajü stehen, was unwahrscheinlich ist. suka r. canis 
hündinn : aind. aüan, sg. gen. áunas. abaktr. ápan, eüni. armen, mit S: 
áun. lit. ŠÚ für Ívú, Svans, sg. gen. áuns. ihwa. suka soll für sy%ka 
stehen: griech. xiki)v. lat. canis. sun^ti effundere: lit. šauti, éauju 
schiessefi : aind. au, Savati gatikarman ist unbelegt. sverépi» ferus 
aus syrépi>: vergl. lit. iurpti schaudern. svbt: SYbn^ti, svbtéti, 
svitati iUucescere: aind. évit, évBtate splendere. arm^en. spitak weiss, 
npers. sipsd. lit. svit: švisti, švintu. lett. svlet neben kvitBt flimmern. 
Hieher gehört svéťB lux: aind. év^ta; femer svétiti. svéšta: aind. 
évStjä und gothveitar. sveth sanctu>s: vergl. aind. évätra opfer. abaktr. 
épeňta sanctus. lit. Šventas. svraka pica. nd. sraka usw.: vergl. 
lit. šarka. švarkšu, švarkŠéti quaken. srEto aus sato centum: aind. 
áata. abaktr. áata. lit. Hmtas: griech. éxoróv. lat. centum. got. hunda-. 
sb hie: armen, sa. Zeitschrift 23. 37. lit. lett. eis, dagegen got. 
hirmm^, ei'hidré. griech. éxeí. lat. ce, cedter. svnbČati sibilare: lit. 
švirkšti: hiemit hängt vielleicht svraka pica zusammen. syčeti 
sibilare: lit. iavkti rufen neben kavkti heiden. tesati caedere: lit. 
taéiti und aind. takS, takŠatí, lat. texere, griech. TexTwv, hat k v(w 
s eingebüsst. trBsa, tn>sti> seta : vergl. lit. trušas röhr arundo. veseK 
hilaris: aind. uéant toülig. abaktr. an-ušaňf udderidUig, dagegen 
griech. éxovr: éxwv. viséti pendere: aind. via mit ä in der luft 
schweben. vtsb vicus: aind. véša. vié-pati. abaktr. vaeša. vié-paiti. 
lit. veš-pats, dagegen griech. Fotxo»;, oh.o<;. lat. vicus. vbsb omnis: 
aind. viéva. abaktr. viápa. apers. viéa: lit. visas weicht ab: ent- 
lehnung aus dem slav. ist unwahrscheinlich. 

Die Verwandtschaft der nun folgenden, manchmahl zusammen- 
gestalten worte ist teilweise problematisch; bei den wirklich verwandten 



• Bua k. 265 

finden sich abweichtmgen: brysati abstergere: lit. hraukli streichen, 
abstreifen, cévb in cévbnica lira : lit, šeiva. čelO; lett, kj^lis, frons : 
vergl. cdnd. áiras, abaktr. éarafih haupt. kamy (kamen-) lapis: aind. 
aáman, lit. akmen-. krava vcbcca: abaktr. érva hörnen. krLmiti 
ntUrire: lit. šerti. rogT» comu: aind. érňga. svekrt socer: aind. éva- 
áura aus svaéura. abaktr, qasura. armen, skesur f. lit. šešuras. griech. 
éxupói;. Vergl. Zeitschrift 23. 26. 

Das hier behandelte b ist vorslavisch, es ist jedoch der Ursprache 
fremd. Nach Fr. Müller , Die gutturallaute der indogermanischen 
sprojchen, Sitzungsberichte, band 89, besass jedoch schon die indo- 
germanische Ursprache ssicei reihen von gutturallauten, die er vor- 
dere (k^) und hintere gutturale (k) nennt, s in Worten wie deseti» ist 
keinesfalls auf slavischem boden etwachsen. Dem entgegen hat man 
behauptet, das slav. habe in Worten dieser art ursprünglich š gehabt 
und habe es später in s verwandelt. Die berechtigung zu dieser theorie 
glaubt man im lit. gefunden zu haben, das in den betreffenden Worten 
S bietet. Hiebei wird eine einheitliche lituslavische spräche voraus- 
gesetzt, die für aind. da£ 'in daéan zehn nur des kannte, eine Vor- 
aussetzung, die weder bewiesen, noch beweisbar ist. Dass im lett., das 
den S'laut kennt, die hieker gehörigen worte: desmit decem. mist 
misceri. nest ferre. astoni octo. ass acutus, palss güvus. pramt inter- 
rogare. siSns foenum. sams silurus. sirds cor usw. s für lit. š bieten ; 
dass im preuss. dasselbe stattfindet, darf gegen die ansieht von einem 
lituslavischen des angeführt werden. Die Spaltung hinsichtlich des á, 
die zwischen slavisch und litauisch eintritt, besteht auch anderwärts: 
die arischen sprachen des heutigen Indien haben die Unterscheidung 
zicischen s und é aufgegeben, es wird dasa für daéa gesprochen 
Beames I, 7ö. und vom präkrit sagt Lassen, Institutiones 219: ,Solus 
huius sermonis sibüus s est, qui é et ^ sanscritica in se continet.^ 
Dagegen bietet das sich den arischen sprachen Indiens anreihende 
zigeunerische für š regelmässig š : beš sich setzen : aind. via, upavié. 
bis zwanzig: aind. víéati. des zehn: aind. daéan, kuš beschimpfen: 
aind. kruš. nos weggehen: aind. na^. ruS böse werden: aind, ruš, 
ruš, saštró Schwiegervater: aind. švagra aus svašura. Šach kohl: 
vergl. aind. šäkha. šastó gesund: aind, šasta faustus, šastír eisen: 
aind. šastra telum, sei hundert: aind, sota, šeló strick: aind. šulva. 
šeré köpf: aind. siras. šil kälte: aind. šitá. Sing hom: aind. šrhga. 
šoŠój hase: aind. šaša. šučó rein: aind. šu6a blank, šukár schön: 
aind, šukla licht, weiss, rein, šukó trocken: aind. éuškha, Švlav fegen: 
aind. šudh rein werden, npers. Sustafi reinigen, voš wegen: vergl. 



266 k-eODMIlAOtdll. 

aind. vaé wollen, armen, vašén loegen, avg, vtu kati desshcUb. šun 
hören: aind. áru. hing neben stmg riechen: aind. áiňgh in upaáiňha. 
šíU essig : aind. éukla. Suvló angeschwollen : vergl. aind, évi schwellen, 
eüna angeeckwollen, tru^vl kreuz: aind. trihda dreizack. Sollen wir 
nun sagen, dass die heutigen arischen sprachen Indiens ehedem Š für 
aind. é besassen, es aber später in s verwandeltenf Oder dass die 
vorfahren der Zigeuner s für aind. é sprachen und es später durch 
i ersetztení Weder das eine noch das andere. Aus altem k^ hcU sich 
hier Sy dort é entwickelt: bei den Slaven jenes, bei den Litauern 
dieses, bei den den Litauern so nahe verwandten Letten und Preussen s 
wie bei den Slaven. Es gibt keine lituslavische spräche; es hat auch 
keine einheidiche spräche gegeben, aus der sich litauisch, preussisch, 
lettisch entwickelt hätten. Vergl. A. Hovelacque, La, linguistique 398. 

in. Das dritte b ist ursprachliches s: howhpedibus nudis : Ut. basas. 
gasiti exstínguere : lit. išgesiti. glas'L vox : Ut. garsas. kysn^ti made- 
fieri, fermentari: aind. Cüi, cüiati sieden. m§Bo caro: aind. masa. 
armen, mis. got. mimza-. 8ami> ipse: abaktr. häma gleich, sedmi» 
Septem: aind. saptan. sésti considere. sédéti seder e: aind. sad. s^k- 
n^ti fluere : lit. senku, sekti. slep'B caecus : lit. slepti celave. lett. sUpt : 
vergl. pr. avJcUpts occuLtus. sočiti indicare: lit. sakiti. struja fluen- 
tum: lit. srove. aind. w. sru. svoj suvs: aind. sava. Bjni» filius: 
aind. sünu usw. s'Bsati süßere : lett. suJct, sticu, lat. sugere : 8i>s glaubt 
man aus sük-s erklären zu kommen. 

Das davische besitzt demnach in der tat dreierlei s: dcu 
ursprachliche: sedmi», das vorslavische, jedoch, wie meist behauptet 
wird, der Ursprache fremde: desetb und das slavische, d. i. auf 
slavischem boden erwachsetie: niési von méhi». 

20. Mit ausnähme von šestb sex : abaktr. khšvas. aind. Saš. lit. 
šeH (Ascoli, Studj 2. 408) ist š durchgängig auf slavischem boden 
entstanden, entweder, wie gezeigt worden, aus h, oder, toie später 
dargelegt werden wird, aus s, daa sowohl das ursprachliche als das 
aus k^ entstandene sein kann. 

21. L. Eine entwuMung des ^lautes ist t„ d, i, dz, in bestimm- 
ten fällen, namentlich der stamm- und der worihUdung; sie findet sich 
jedoch axjich im wurzelhaften teü der worte: a) klade^rb. kito^s;!». 
pén§2;i>. skile;^. yit§2;i>; jea;a, polb^^a, polbj^ni», 8tba;a. Daneben 
finden wir auch obra7,i; loa^a, vii,di, sH^ra; podviz^ti 8§; pomÍ2;ati, 
08^a;ati, snbtearati se, trLs;ati, raždis^ati und lob^ati. b) boa;é. 
bré^^é. črbtos^é. ju2;é. ned%s;é. Doa;é. pir^é icúpYOi;. slušné. Ib^^é. 
drus^émb. mnos^. snés^. stratí^, obles^i. pomos^i. vrii^L nebľéa^éiiľL. 



s ans gl. gh«. 267 

in»vrL3;éte. c) as^'B. jes^ykľB. raa;iti s§. obrés^anie. otyr'L9;aeti». otvris^e 
89. iTLs^iska. stelle, s^élo. s^énica. pro9^§bn%ti. s^idati. s^ak'L. ^xlyj, 
^oba. ^mij. ua;réti. ^^vérb. s;y§cati. a^v^k^B. ^^vézda. ^vbnéti. Es sind 
dies die seäe 251 nachgewiesenen worte mit z,^ ď. t. dz, die den Stempel 
ihrer entstehung aus formen mit g noch an der stime trafen. Man 
kann jedoch nickt behaupten, dz sei in allen diesen uxrrteii gleich 
berechtigt : man darf über das vorkommen desselben in jenen formen 
überrascht sein, die ein altes z darbieten: slt,!». jea^yki». otvri^ati. vi>zi- 
skati. ua;réti ; dasselbe gilt von loba;ati. los;a. obraa;!». ra^iti 8§. obré- 
a;anie. rÍ2;a. slit^ra: in allen diesen formen ist eine Verwechslung des 
% mit z in der schrift vorauszusetzen, da die annähme kaum erlaubt 
ist, es habe sich bei einigen derselben uraltes dz erhalten. Das in 
der stamm- und Wortbildung au^ dem g entstandene dz, z gehört der 
slavischen perióde an. Hieher rechne ich auch manches z in dem 
wurzelhaften teile der worte wie zél'L vehemens, lit. gaUas; zvézda, 
lit. évaizdé Stern neben gvaiždika lichtnelke^ Istt, zvaigzne; zvizdati, 
lit. ivingu, ivigti; zvLnéti, zvonnb: dasselbe gut von dem etymologisch 
dunklen z^H malus: wenn der s. g. Margarethen-psalter zg^oba, 
zgtobič, zglobliwy bietet, so glaube ich zg als aus dz entstanden 
erklären zu dürfen, so da^s zgtoba für dzloba stünde, da man das 
wort doch unmöglich von z'bI'b trennen kann: vergl, rumun. sglobju 
petulans. Das vorkommen von dz ist im poln. bezeugt durch dzwon 
compana, aslov. zvoni» sonus, das mit aslov. ^vbnéti zusammenhängt usw. 

IL Alter sind diejenigen slav, z, die lit. i gegenüberstehen, von 
denen nun zu handeln ist. 

Wie sich k in k und k^ gespalten hat, so sind auch g und g^ 
so wie gh und gh^ zu unterscheiden, g, gh sind Wandlungen in c-laute 
nicht unterworfen, während g\ gh^ im abaktr., armen., lit. und slav. 
veräiiderungen unterliegen, g^: aind. g. abaktr. z. armen, ts. lit, 
é. slav. z. ghK' aind. h. abaktr. z. armen, z, 4 (^)> t (^)* ^*^' ^• 
dav. z. Daher agni: aind. a^i. lat. ignirs. lit. u^ni-s. aslov. ogni». 

Slav. z für g^ und gh^ findet sich in den hier verzeichneten 
Worten j denen jene beigefügt erscheinen, in welchen slav. z lit. i 
gegenübersteht, wenn auch aind. g, h usw. nicht nachgewiesen werden 
können. Einige von den angeführten formen bleiben problematisch: 
sie können von den sicheren leicht geschieden toerden. 

Azi>, jazi» ego. ghK aind. aham. abaktr. azem. apers. adam. 
armen, es für ez. lit. aé für aé. pr. lett. ez: anders griech. áyó). 
got, ik. azno, jazno corium detractum für azbno, jazbno. gK aind. 
agina. abaktr. izaéna. Vergl. aind. aga bock, abaktr. azi. armen. 



268 

ait Ut OŽU. grieth. vrflz. arB m an»ki» anguMhu, gk^, €tindL ahu aha$, 
abaktr, azaňlĹ armen, aniuk angustus, ^^zi»; aind, ahm, in ar&ki» 
hängt mit y^zati /iir ezati ligare zusamwten: griedk, ryyjb^. ^üka eoiuan- 
gumeuB und ^g^ angulus dagegen $etzen eine tr. eg roraitf . berL «irie. 
gh*. amd. bahis drauseen, bahja der draunen ist. lett. bez: Ut. he 
wM ans bež. Vergl. Pott 1. 390. blazina nsL poUter, matratze. 
ýfc*. aind. barkis matte, abaktr. berezis. armen, bary. blizna dcatrix. 
gh^ wird mit urspraeUiAem bhligh, lat. fligere, got. bliggvan, lett. 
bUdsM quetschen, sddagen vermittelt : von der gleichen w. bliz stammt 
hhzhj hhxThprope, hlixrhlĽb propinquus, daher dg. anstossend; blizDiiCi» 
gendnus, testiculus: grieeh. i^ússoiy mnd. broderen. i. abiižiti, abli- 
ioTsti, ablihovati nahe treten, verletzen und aslov. príbližiti appro- 
pinquare. bližika eonsanguineus setzen eine tr. blig voraus. breza 
betula. g^, aind. bhürga. osset. barze. lit. berzas. ahd. birchä. hrhtrh 
dtus. ghK b. hat g neben z: bi»rgo mHad. 2. 52. 75. 158. 332. 
525. p. bardzo, ehedem barzO; valde. aslov. bn>ziiia beruht auf 
brBZi», brBŽaj auf brbgr». Dasselbe findet statt bei aslov. léz durai., 
lazi iterat., das b. leg verk. 22. mHad. 150. 305. lautet, und s. izljeéi, 
izljegnem neben izljesti. Man vergl. aslov. blazni» error, nsl. blazen 
stultus und klr. blahyj usw. nizi» und das auf nigi> beruhende 
nižaje. bn>zi»: cUnd. barh, brhati stärken, barhanä valde; andere 
denken an aind. bhurag, das aus bhurg entstanden sein soll. dn»zi> 
audax, eig., wie es scheint, fortis. gh^. aind. darh festmadien. abaktr. 
dereza band. lit. diržas riemen: vergl. dn»žati tenere, welches nicht 
auf dnz, das drbzéti ergeben würde, sondern auf drLg beruht Flck 
I, 619. 634. II. 581. gryz^ mordeo: lit. grauÜu, graušti. gruzi- 
neti. gT»ziti* p. gzié stechen, beissen, toben, lit. gužeti für r. kipétb^ 
ki&étb. izT» ex. lit. ü für ü. lett. iz. pr. is. jazva vtdnus. lit. 
ÍÁ in suitu abbröckeln, pr. eyswo (aizwo) wunde, lett. aiza spalte im 
eise. jazT» cancdis, eig. wohl agger. nsl. jéz. b. jaz. klr. jiz. r. dial. 
ez'B. Č. jez. p. jaz : lit. eže. lett. eéa feld, rain. jezero locus : lit. 
ežeras. pr. azaran acc. ježi> mnacett». gh"^. grieeh. iy^y^oi;. ahd. igil. 
lit. eži8, ažis. lett. ezis : ježb beruht tcahrscheinlich auf jezj-B. lizati 
lingere. ghK aind. rih, rihati. lih, lB4hi. armen, lizel, lizanel. lit. leéti, 
laiitti. grieeh. Xeiyjia. got. laigon. lat. lingere. Hieher rechne ich auch 
j^zylcB lingua. armen, lezu. pr. insuwis (d. i. inzuwis). lit. ľé&uvis. 
loza palmes: lit. laia flintenschaft hieben lažda haselstrawJi , lett, 
lagzda, lazda. mézbnii iunior: lit. mažcts klein, mliiza*: cech. mlza 
monštrum, lit. milUnas gigas. mliiz^ mulgeo. </*. Man merke b. 
moldze&e mäad. 361: aind. marg, mrgati. abaktr. maréz. armen. 



x am g<, ghK 269 

mar4el reihen. Ut. melžu, mtlétt, apnudziti, dagegen griech, ÓL\LÍh(iú. 
mbzéti. ghK nsl, mzéti, muzéti stUlare : iz breze mzi avs der hirke 
träufelt es: a. mižati V. mingere ist denomin. lit. m'ééu, miSti. lett, 
mlzu, mist. mtzals, aind, mih, mehcUi mingere. mihira. meha. ahaktr. 
miz. gaamcieza. osset. mezun mingere. armen. m£z urina. mizel min- 
gere. griech. l[uy(éiii. žfxíx^Yj. lat. mingere Zeitschrift 23. 2ö: lit. migla 
ist entlehnt. Abweichend oslov, mézga 8%uxfas. mbgla nvbes ilsw. 
nh^s^infigo: vergl. lit. nežt, lett. nezt jvcken. pažiti attendere: mun 
vergleicht anord. spela verstand. Das wort ist dunkel. pHzéti 
repere : vergl. aind. sphürg und sHz'Bki». Das wort ist dunkel. rézati 
caedere: lit. režti, reüu. anord. rcJca Bezzenberger. r'Bzati hinnire. 
nsl. hrzati : ž ist aus dem praes, eingedrungen : klr. eržaty. r. ržatb. 
6. ržáti: lit. aržti Geitler, Fonologie 69. slézena lien. gh^. lit. 
hluinis, hluíne. aind. plíhan. abaktr. épereza. npers. supurz: vergl. 
armen, paitayn Dervischjan I. 56. griech. (nzkárf/ya. cxXijv. lat. lien 
aus plehen. sli>za lacrima, eig. qvx>d emittitur, effluit. g^, aind. 
sarg, srýati von sich lassen, ausgiessen und sargas ausfiuss, tropfen, 
abaktr. harez loslassen. Zweifelhaft wegen sarg. 8li>zi»k'L lubri- 
cus: vergl, lit. Uauéu, UauHi schleiche und pli>zéti aus spli>zéti. 
vez^ veho. ghK aind, vah, vahati. abaktr. vaz. armen, vazel. lit. 
veéu. griech. fó'/pq. lat. veho. got. ga-vag-jan. vezn^ti: nsl. povez- 
Doti modo inverso coUocare: vezel lonec: vergl. lit. vožu^ vošti mit 
einem decket zudecken, vrtz^: povrésti ligare. gK lit. verÜu, veršti. 
Vergl. aind. varg, vrnakti drängen und ahaktr. varez, varegBiti 
wirken Fick 2. 233, 234. vte^z'b avTt: lit. už. z^bi dens. g^. 
aind. gabh, gabhate, gambhats mit dem maule pa>cken. gambha. 
abaktr, zafra rächen, lit. éambas kante eines balkens, lett. zöbas zahn. 
Damit hängt zusammen Č. zubadlo, lit. iaboti frenare.. éaboklis fre- 
num. Dagegen griech. yÓ[jl9C<;. ahd. champ. nhd. kämm. Vergl. z^b%. 
zeleiľL viridis, gh^. aind. ghar, gigharti, ghrnöti glühen, brennen, 
gharma calidus. hari gelb, hiranja gold. abaktr. zairi, garema. armen, 
zarik flittergold : w, zer, zbréti spectare. zorja splendor. zelo olus. 
zlaknb herba aus zolknb: ein r. zoloki» usw. ist unnachweisbar, zraki» 
visus aus zorki». zlato aurum aus zolto. lit. želti virere, icdias viri- 
dis, éelmen-. íole. žiureti spectare. žeréti splendere. Davon dürfen 
auf gh zurückweisende formen nicht getrennt werden: žlnbčb neben 
zlnbcb büis, žli>ti> flavHs aus želčb, želťb ; femers nsl. golen unreif 
(golene hruške), golenec unreife frucht, wofür auch zelen gebraucht 
wird, goreti arder e. gorbkii amarus. gréti calefacere: gr-é. Schwierig 
ist di^ erklärung von žar'b : požari» neben žer- in žeraťbk'L^ žaraťbki. 



270 k-eoMonanten. 

. zemlja terra. ghK ahaktr, zem f. armen, {amak\ lit, žerm, giiech. yjx^L 
lat. humus und abweichend aind, gam, sg, gen. gmas und gam, sg. gen, 
ýrnas. z§b% düacero, gK VergL aind, gahh, gambhaié, abaktr, zemb 
Zermalmen, zaf-an, zaf-ra mund, racheti, lit, žebeti, aslov. zobati, 
lit. zebti: aslov. z§b (z§bn%ti) germinare, lit, žembSti mag mit z§b^ 
dilacero zusammenhangen und eigentlich ,spalten^ bedeuten Fick 2, 
660: auch z^hs^ frigeo gehJört hieher: vergl. zqb'B Zeitschrift 23, 25, 
z§ti> gener. g^. aind. gan, ganati nasci, abaktr, zan. armen, {nanil, 
lit. žentas gener neben dem abweichenden gentis cognatus : griech, 
Y^Yvcfiiai. lat, gigno. zi hervorhebend: ovBzi, on'Lzi: aind, hi aus 
ghi, ahaktr. ti. armen. zL Neben lit, gi, pr, dlgi, deigi besteht lett. dz 
in nedz neque und aslov, že. aind, ha, gha. zidati condere: lit, ž'édu, 
zima hiems, gh^, aind, hima aus ghaima. abaktr, zima. armen, dmern. 
diun Schnee, lit. ž'éma, griech, x6((jl(Í)v. zin^ti hiare. gh^. aind. hä, 
gthits, abaktr, zä, zazaiti auseinandergehen machen, lit, éioti, iioju, 
griech, xoi{v(i>. lat. hiare, zl'Bva glos: vergl. griech, -^Qtkbtú^. lat. glos, znati 
noscere. g^. aind. gnä, ganati. abaktr, zan neben žnä, hiätar, osset. 
zond kenntniss, armen, {unöth, lit. žinoti. griech. y^^: ^lyvoiTiUi). lat. 
[gjnosco. got. kan. zobati edere, gK lit. iebti. žebeti, aind, gabh, 
gambhats vergl, z^b^. zoy% voco. ghK aind. hu, havats. hvä, hva- 
jaii. abaktr. zu, zavaiti. zbä, zbajsiti, armen, n-zov-kh fluch. zréti 
maturescere, gK aind, ýary garati morsch, gebrechlich werden, abaktr. 
zaurva alt. osset. zarond alt, armen, fer alt. griech. y^P^v. Hieher 
gehört auch zrLoo granum. avg. zafai keim. Ut. žimis: daneben 
irbnj, lit. gimos pl. Zeitschrift 23. 26, zvéri» fera. ghK lit, žveris. 
fíir gh^ spricht griech. O^p nebefi ^ffPy vtf in vC^et snigh neben Oepfjió^ 
gharma, zvérb, :^yéri>, ursprünglich vielleicht schlänge, kann mit aind. 
hvära m. schlänge zusammengestellt werden. zv^g^ cano, zvizgi» 
sibilus, r, zYJaga blatero, lit, ivengti hinnire : hiemit ist aslov, zvbnéti 
sonare, zvoiľB campana, p. dzwono ; aslov. zvekn^ti, b. dzvekni> zu 
verbinden. Vergl. got, qvainôn weinen, z'bI'b malus, eig. wohl schwach : 
nsl, slab schwach und schlecht: vergl. aind, gur in verfall kommen, 
nebenform von gar, garati, Vergl. seite 267. 

brézgT» diluculum ist zu vergleichen mit aind, bhräg, abaktr, 
baräz: vergl, mézga seite 269, unter mbzéti. Abweichungen: g^sb 
anser. osset, npers. ghäz. armen, sag aus gas. aind, hasa. lit, žqsis 
nd>en iansis, žousis. s. pižma inimicüia ist ngriech, zét(7[ji.a und mit 
lit, pikti zürnen unverwandt. 

z findet sich in den aus dem deutschen entlehnten Worten für s : 
goiibzn^tiy genbZD^ti salvari: got. ganisan genesen, gerettet werden. 




{ »na g, gh* 271 

hjzT» damtis: goL hüsa-, miza nsL tisch: dagegen aalov. misa mva^ 
patina: got. mésa- xíva^, TpotTre^a aus lat mensa: ver gl. oslov, bljudo 
patina mit got, bivda- tisch. 

z tritt, wie es scheint, an die stelle eines ursprünglichen zd: 
groza horror. groziti minari: lit. grumzda minae. grumzditi minari. 
grezD^ti immergi. gr§za coenum. groziti immergere: lit. grimsti, 
grimstu, grimzdau immergi. gramzditi immergere. z und ž lieben es 
sieh der sie begleitenden consonanten zu entledigen, daher bozi für 
bodzi. božij für bodžij. 

Dunkel ist slez'L malva, nsl. siez, skléz^ p. álaz^ lit. Üugies 
bei Szyncid 341. 

22. Zu den aus g entstandenen lauten gehört auch žy das, wie z in 
bestimmten fällefii, wahrscheinlich erst auf slavischem boden sich ent- 
wickelt hat: žaba rana: pr. gabawo kröte. žali» dolor. žasn^ti 
stupefieri: eine hypothese seite 60. že vero: lit. gi. aind. gha, ha: 
vergl. zi. žegnbzuija in zegitzulmi cuculi. č. žežhule: lit. gegužé. 
lett. dzeguze. želéti cvpere, ludere: aind. har, harjati desiderare. 
žely testudo : griech. x^^- ien^femina : pr. ganna, genno. got. gitiön-. 
armen, kin, pl. gen. kananf. ahaktr. ghena, geni. aind. gnä, gani. že- 
raví» grus aus žravb; žrévb: lit. gerve. žica^ d. i. ži-ca aus *í9l oder 
*ii]SL nermis. b. žíche». s. žica fUum: aind. gjä. abaktr. gja bogen- 
sehne, lit. gija faden : hieher gehört auch žila vena, eig. sehne: lit. gisla 
von gleicher bedeutung. ivn» vivus: lit. givas. aind. glv. giva. armen, 
keal vivere. apakHnd reviviscere. žléd% compenso aus želd%. žlidiSti 
desiderare: aind. gßrdh, grdhjati. ži>r^ voro. žrélO; gr'Blo aus ier%, žerlo, 
gerlo. lit. geriu. armen, -ker in compositis. abaktr. -gara in comr 
positis. garanh kehle, aind. gar, girati. žu:^ sacrißco aus žerí^, eig. 
wohl laudo: lit. giriu. aind. gar, grnäti. žr'hnj pistrinum aus gernj. 
lit. gima. got. qaimu-. lett. dzima. aind. gar morsch werden, žbdati^ 
žadati neben židati desiderare: lit. geidu. lett. gaidu. Vergl. ž^déti. 
žbm^, ž§ti comprimo. ži>nj^; ž§ti demeto: lit. geneti bäume beschnei- 
den, hauen, ibv^, žavaj^ neben živaj^ mando. p. žuč^ žwa6: ahd. 
chiuwan. stežen» cardo : lit. stagaras stengel. a^lh anguis : lit. angis. 
lett. ôdze. aind. ahi. abaktr. oži. armen, iž neben ö4> griech. e^t^. 
ahd. unc: ^zji». Hieher gehört auch der name des scklangenleibigen aals: 
aslov. %gori> in ^orištb. lit. unguris. griech. irf/tkuq. lat. anguäla. 

ž ist in einigen entlehnten werten aus j entstanden: židini^ 
židovinii ivdaeus. nsl. židov. s. žudío; sg. gen. žudjela. žuk'L 
iwicus glag. župa glag. župani» vestis genus: mlat.jupa. kr. žežin 
ist lit. ieiunium. ž scheint unmittelbar aus dj, d£ hervorgegangen. 



272 

Deutschem s (tönend) entspricht ž in folgenden tcorten : papeib 
papa: ahd. häbes. župel'B sidfur: ahd, sueful. Man merke ž in kríži» 
crux aus *krjiiži>: ahd. chriuze, krüzi aus lat, crux, crucem. VergL 
kaležb calix, calicemj das ahd. kelih lautet: kr. kalež. 

UrsprachUches g hat sich erhalten in: ^Ii> carbo: aind. agära, 
lit. anglis. bogi» deus : aind. bhaga glück, herr, gadati caniectura 
assequi. p. gadaé loqui: aind. gad loqui. lett. gädät curare: abwei- 
chend lit. éadeti sagen. Man beachte die teäweise auseinander gehenden 
bedeutungen und a für a. gasn^ti exstingtd: aind, gas, gasatefessum 
esse, abaktr. zah abwenden. Auch lit. bewahrt das ältere g: gestu, 
gesti, woraus lett. dzestu, dzist. glagoli» verhum, d. L gla-goH: 
aind. gar, grnäti rufen. gora mons: aind. giri. abaktr. gairu Ut. 
gire tcald: vergl. b. gon». s. gora wald und sp. monte berg und 
gehölz; im zürcherschen 's pirg berg und wald. gov^do bos: aind. gö. 
abaktr. gäo. npers. gäv. armen, kov. govbno stercus: aind. gütha. 
abaktr. gütha. vipers. güh. armen, ku. kurd. gü. gnva iuba. grivbna 
coUare: aind. grlvä cervix. abaktr. griva. gn»lo guttur aus gerlo: 
aind. gar, girati. igo iugum aus ji>go: aind. juga neben jug, junakti. 
abaktr. jaokhta. armen, zojg paar. lit. jungas. jungti, junktL nag^ 
nvdus: aind. na,gna. lit. nogas. ogni> ignis: aind. agni. lit. ugnis. 
pég^ varius: aind. ping, piiJcte usic. g ist im slav. wie im lit. zugleich 
der nachf olger des ursprachlichen gh: degotb r. teer: aind. dah, 
dahati. abaktr. daz, daiaiti. lit. degu, degti uri. degutas birkenteer, 
p. dziegieé. dli>gi» longus: aind. dirgha. abaktr. darigha. lit. ilgas 
wohl für dilgas. glaďB fames : aind. gardh, gardhjati. got. gredu-. 
Ibgitki» levis: aind. raghu rennend, laghu leicht, abaktr. rehg hurtig 
sein, armen, erag rasch, lit. lengvus, lengvas. mbgla nebvla: aind. 
megha. abaktr. maegha. osset. miegha, armen, meg. lit. migla, das 
jedoch entlehnt ist seite 269. snegr» nix : aind. snih, snehati feucht 
werden, abaktr. šnié, énaezhaiti. lit. snigti, sniga. snegas. stígo^ti 
venire: aind. stigh, stighnoti. griech. gtsixü): stbza semita ist auf 
slav. boden entstanden íjlsw. 

23. Wie dz, z aus dem g-laute, so ist c aus dem k hervorgegangen. 
Dies tritt ein in der wort- und Stammbildung, seltener im wurzd- 
Jiaften teile der worte. a) raci von raki». séci von sek. racé, racéhi» 
von rak'L. tacémi», tacéina t^w. von taki». sécéte von sék. b) borbcb 
pugnator. sI'BDbce sol. bolknica midier aegrota. secati neben sékati 
von sek. c) céditi colare. cévi> in cévbnica lýra. céglnE» solus. céli» 
integer. cénsL pretium. cépiti ^wdere. céstsi platea. céstiú purgare. celta 
praep. gratia. nicb 'jrpKjvT^? pronus überrascht: aus der w. nik würde 



cvi neben kyi. altei k. 273 

ničí» ZU ertvarten sein: mit sicb aus sikj'B ist nici» nickt zu ver- 
gleichefi. 

24, Der jüngere Ursprung des c im oslov, cviléti plangere, cvéliti 
affligere, eig. facere vi quis plangat, und cvLt^ floreo erhellt aus dem 
in anderen slav. spracJien erhaltenen k: č. kviliti lamentari aus und 
neben kviéliti, eigentlich lamentari facere, p. kwilié. roskwilaé« 
kwielič : nie godzilo si§ im ledwie dumy kwielió. Vergl, klr, 
zakvylyf MbL L kvilyty unmmem und éviíyty schlagen verch, 77. r. 
razkvelitb tichonr. 1. 264. Dah. und os. cvila, c^ela crudatus: man 
vergleicht ahd. quelan; andere denken an lit. kauliti und ags, hvelan. 
Č. ktvu aus kvtu, kvisti. p. kwt§: zakwcie^ aslov. zácvLteťL; kviéé. 
os. ktu florent für kvtu, aslov. cvtt^tTb. ns. kvitu, kvisé; u}r. gut 
cvisó und kvisč: lit. kvetka ist entlehnt Dasselbe tritt ein bei nsl. 
cvičati. s. skvičati stulli und č. kvičeti. p. kwiczeč, kwikn^é gan- 
nire. klr. kvyčaty und skovyčaty. r. kvičatb. lett. kvekt; nsl. cvrčati 
sonum edere und s. skvrčati, kvrčati. p. skwierczeó. Dagegen bietet 
aslov. skver : raskvréti liqusfacere, für nsl. cvréti. p. skwar schmel- 
zende hitze. 

26. Wie femei* ž aus g, so ist Č aus ursprachlichem k entstanden. 
česati rädere, pectere : aind. kos; vikasfindere. četyrije quatuor: aind. 
Čatvar-. abaktr. Čathwar. lit. keturi. čnbvb vermis aus červi>: aind. 
kŕmi aus ka^rmi. lit. kirminis. lett. cirmis. čb in čbto quid: aind. 
ki-m. ki'S. abaktr. éi-Š. H-t. čbt^ numero: aind. čit bemerken usw. 

26. Ursprüngliches k hat sich erhalten in krbti» talpa: aind. 
kart, kmtati schneiden. kriiVb sanguis : aind. krü in krü-ra blutig, 
lit. kraujes. kruvinas. kupa acerws: abaktr. kaofa berg, buckel. lit. 
kaupas. kii in ki>to quis : aind. ka. lit. kas. kiiki. coma : abaktr. 
kača. hk; Ibk in otlékii reliquiae: aind. rič, Hnakti. lúk in 
luna luna aus lukna^ lúča rádius: aind. inič, ročaté. pek^ cöquo: 
aind. pač, pačati. abaktr. pač, pačaiti. tek% ßu^ : aind. tač cur- 
rere. lit. teku. vli»kTb lupus: aind. vrka. abaktr. vehrka, lit, vilkas. 
vyknati assueßeri, discere aus iikn^ti: aind. uč, učjati gefallen finden. 
uZita gewohnt, lit. junkti: ukis aus tikjas wohnhaus vergl. mit aind. 
öka Jiaus, wohnsitz und serb. zavičaj ort, an den man sich gewohnt 
hat, heimat, aslov. *za-vyč-aj. lett. jükt. got. üh: biühts gewohnt. 
-kl» suff. Ibg'b-k'b levis: aind. -ka: dhärm-i-ka gerecht usw. 

27. Griech / geht nicJd selten in k über : izb kersoné neben kb 

hersonu lam. 1. 24. krizbma triod.-mih. neben hľizma. krbstijani» 

sUpč. kristijaninb lam. 1. 149. neben hristijaninb iúf. hristijanica 

lam. I. SO. 

18 



274 k-cooMOftoton. 

28, Ausser č, ž, š und c, z, s gibt es im oslov, noch eine ver- 
Wandlung von k, g, h. Wenn nämlich diese laute in fremden worUn 
vor \y e, i>, 9 stehen, so gehen sie häufig weder in 6, ž, 6 nodi in c, z, s 
aber, es rückt bloss ihre articul<itionsstelle ncuJi vorne an den harten 
gaumeii, wodurch k und g in tj, gj übergehen, während h jenen laut 
erhält, den Brücke 64. mit x' bezeichnet. Der gleichen modificaiian 
unterliegen k und g im serbischen in Worten wie eeremida, éesar, 
éiril xepotjjLÍq, yjxxqol^, xúpiXXo«; und gjeorgjije, gjuragj, magjistrat 
YS(i)pYto<;, mctgistratus usw. Dass das dem g entsprechende glagoli- 
tische zeichen den laut des magy, gy, serb, t^, gehabt habe, ist auch 
P. J, oafa¥(k*s ansieht: Über den Ursprung und die heimat des 
gla^oliiismus 23, der das mxigy, evangyeliom, angyal und gyenna für 
eine erbschaft nach den aus diesen gebieten gewichenen Slovenen erklärt, 
Dass sich in levigity aus i ein j entwickelt hohe und dass dieses j 
graphisch durch g ausgedrückt sei, ist unwahrschmdich, eben so un- 
wahrscheinlich, dass dem g in den seite 188 behandelten fällen die 
rolle des den hiatus aufhebenden j zugefallen sei. Für serb, č und 
gj wendet das kyrillische cdphabet die zeichen h. und ^ an. Die hier 
in frage kommenden laute werden auf verschiedene art bezeichnet : in 
den ältesten glagolitischen quellen findet man k, g^ das durch das 
glagolitische zeichen bei Kopitar nr, 12 ausgedrückt wird, K. In den 
späteren denkmählem hat dasselbe zeichen die gdtung des j. In den 
ältesten kyrillischen quellen wird k, g^, K angewandt; spätere kyrillische 
denkmähler bieten das aus dem erwähnten glagolitischen zeichen ent- 
standene Yi für k und für g neben k, g vor praejotierten vocalen: 
kje und gje, kju und gju. Ich gebrauche durchaus die zeichen k, g^^ 
E: Zogr, k: gazofilakiovi. gazofilakij^. gazofulakij^. kenbturiona. 
kesara. kesaré. kesarevB. kesarevaé. kesarevi. kesarije %ixiaapdaq. 
eliékiraov^ eXioxeífji. kinsi». kitové tou xtijtou^. kifa %t,^oí<;. paras- 
kevb^ii. pistikii tckttixvJ^. knuriniju xupvjvíou. sadukei. sadukejska 
neben kesarevi. kesarevoe. kin'LS'B. pistikij^. skinij^. skinopigié 
und in b. kesarevi. kini.s'B. kiD'BS'LD'LJ. sadukei. sadakee. g: a^li. 
a^ly. aDg^eli b, [ij^emonovi t^ysijkív. g^enisaretbsk^. g^enisaretbscé. 
^en'siniaDi YsOar^i^avij. g^eon^. g^eoné. g^een^ b. ^erg^esinkskyj^. ^er'- 
^esi[DLsk^]. evag^lie. evag^lié. evag^liju. eva^eliju euxYY^^iov. leg^eoiix. 
letvg^itnb. letv^ij^ Xeut. lew^iim». naaD^eov^ toö vav^aí lue, 3, 25, 
ninevL^itonľB. [niJDevL^itbsci. paraskevbg^ii xapadxeui^. viťag^ija 
ßriOfafi. voanir^isi ßoavepYe^. Überraschend sind ^elhgota., g^elxg^ota. 
^oHg^ota voXyoôí. ^azotilakij% neben gazofilakij^ ^al^OfiikaY.iO'* neben 
angli b. geenei. skinopigié. g ist das zeichen für 30. If : arKierei. arMe- 




íi, gi, &i. 275 

reoiiľB. arliiereova neben arhierei, ar'hierei. Cloz. L a^li» 881. 889. 
B,üglT> 866, 880. 898, aglnľB 266. 467. arh^lomi, 266. arhäň^nľL 
469. Mg^l-Lskyje 668. evnglbé 87. evang^lisťB 168. 178. 241, 666, 
evang'lsk^j^ 28. evang^skymi 46. egjupta 270. 300. eg^ypta 868. 
egjupténi 316. nebesii viďLfagij^ 43: 666. ist paraskevbg^ij^ zu 
lesen. Als zahlzeidien findet sich g 211. 230. 232. 386. 391. Assem. 
angli. ang'ely. areopagiťB. evaDg^elie. evg'íiBtb. evg^eiľB, eg^ypeťB. 
e^ypta. ig^emoni». gedtsimani. g^enada. g^enisaretbsk^. g^eoné. g^eor- 
^ij. ^ergesinbsk^. ig^emonu. lev'^ij. levg^ij^. levg^iťB XeutTtj^. leg^eoni>. 
pai'askevg^ii sg. nom. paraskevg^ij^. serg^e sg. gen. skinopig^ia neben 
pistikyje. Auch im assem. findet sich g als Zahlzeichen. Mariencodex. 
eväög^lie. paraskevg^ij. Kiev&i* glag. fragmente: aD^eH zapiski imp. 
akad. navJcz XXV 111. 637. 638. Dafür bietet der ostrom, angely. 
paraskevgijg, die sav,-hi. gemonu 109. geri>g6sinomi> 16. gert- 
gesinbskyj^ 39. egypeH 139. levbgij^ 67. leagiťb 41. paraskevb- 
gija 123. vitbfagij^ 72, neben arhing^H 149. Sup. k : akakij 60. 16. 
afrikia 132. 8. thrakia 142. 4. patrikij 433. 9. pinakidy 107. 3. 
halbkidoQbskii 16. 2; 442. 18. pringkips 123. 19. primikirij 434. 
27. eydokija 207. 8. ek^dikij 60. 16. ezekija 174. 6. dekij 73. 
4; 94. 18; 132. 3. isakij 202. 19. sikilija 98. 2. laodikija 170, 1. 
Hkinij 61. 3. markiani. 148. 20. kiti, 298. 26. kivotb 169. 18. 
kapadokijsk'B 60. 10. srakinbski» 447. 28. neben sraciiľB 436. 17 ; 
460. 24 usw. nikejski. 79, 2; 140. 11; 147. 23. neokesarija 434. 
10. sakelarb 92. 4. sakerdon 60. 14. makedoni 94. 20, kela 90. 
16. kenturioni» 133. 16. kerasťb 136. 27. kesarb 326. 21. kesa- 
rijsk-b 163. 27. akylä 266. 3. priskyla 266. 3. dekebrb 420. 24. 
dek^mbľb 216. 12. afrikbski» 132. 9. patľikb 433. 22. i-yndakb 
88, 10. g: agg^ij 60. 18. frygijski. 101. 23. ^isterbna 434. 24, 
trag'ijani» 446. 17. sergij 434. 9; 437. 14. neben sergja 447. 26; 
448, 26. d. i. serga. mag^istrijannb 13. 4. agg^eH 93. 6. g'eona 
366. 18. g^eonbakt 66. 24. g^eonbna 363. 28. eyg^enij 420. 11. 
eyag^elij 213. 3. Tegeoni» für leg^eoni». rig^eoo'^b 423. 29. h: rahiilb 
286. 26. Nie. bezeichnet k und g durch dasselbe zeich&n: k: skyno- 
fig^ié 234. g, aDgelb. genisbratbsku. g^ensaľitscémb. geonu. geonné. 
g^eonbskago. gerg'esinbskye. g^etbsimani. evang^elie. legeonb. leagiju. 
levgi sg. nom. vitbfagiju neben kiriémi xetptau; io. 11. 44. In Srez- 
nevskij, Drev. glag. pam. g'eor'bjfi 267. Man merke sev'g^iri Srez- 
nevskij, Drev, slavjan. pam. jus. piswna 221. egjupetiskyhi» 286. 
geta 386. für iwia. kjura krmč.-mih: kjupriéna slepó. kitové, kjurb- 

jak'b. levgity izv. 443. 696. 640. kjedrbsk'B ev. 1372. igjemonb. 

18» 




276 c-cooioDBnten. 

gjeona. gjeorgije pat-Saf. In den späteren denkmählem feJdt jedes 
zeichen: DÍDevgitomi>. aggeli» bon, legeoni». geonu hom.'mih. lev- 
S73^ ev.-mi%. pri kelari. eügeliamb. liturgÜDamb. gramatikije lam. 
1. 19, 27. prikija misc-šaf, carb kesarb. kesarbstvo mladen. levb- 
gij^ tur. ľasplogenije. zahogeDÍje tichonr, 2. 367. für serb, -gje- 
nije. Man merke oporbčisťL í'xopt.iaréi^ op, 2, 2. ö8, k und g 
würden im s., das ja die laute av>ch in einheimischen Worten kennt 
wie kraói, mlagji, nicht überraschen: dass aber im aslov. für diese 
laute zeichen bestehen, ist sehr auffällig: h ist auch dem s. fremd. 

E. Die c-coDSonanten. 

1. C lautet wie ts, z wie tönendes s, s tüie tonloses s. Die namen 
dieser buchstaben sind ci; zemija und slovo: von zemlja 3 ist zu 
unterscJieiden dzélo s, Tí und a seite 2öl. 

2. Cy z, s gehen unter bestimmten umständen in é, i., š über. 
Á, Hinsichtlich der Verwandlung des c gilt als regel, dass vor den 

lauten, vor denen k m č übergeht, auch c in é veruxmdelt wird, 
weswegen man geneigt sein kann konbčina auf koobkjii, koDbk-ina, 
und nicht auf konbcj'B, konbcb zurückzuführen, lovbčij venator von 
lovbCb. ovbčij ovüis von ovBca. masličije olivas von maslica. vlcIo- 
YÍčiiľB viduae von vbdovica. zaječina caro leporina von zaj^cb. 
vénLČiťb ffTe^avÍTTj? von vénbCb. gr'BUčištb pulhis turturis von grilica. 
dévičb virginum von devica. lastovičb hirundinum von lastovica. 
pnbtičb avium von pnbtica. konbčbni» finis von konbCb. némbébski» 
germanicus von némbcb. masličbDnb olivas von maslica. srBdbčbO'B 
cordis von srnbdbce. opičbsky adv. simiae modo von opica, žbrbčbski» 
sacerdotis von žbrbcb. otbčbstvo patriae von otbcb. vbdovičbstvo vidui- 
tos von Vbdovica. otbčevi» patris von otbCb neben dem unrichtigen 
telbcevnb vituli op. 2. 8, 93, von telbcb. Dističe defluens aus nisticj^ : 
inf. Disticati ; ebenso nistič^šti. obličaj figúra aus oblicjaj von lice. 
gr'BDbčarb figulus von grnbDbCb. konböati finire von konbCb. otbčuh'B 
viiricus von otbcb. Man merke DarusičavL svhrufus von *naru8Íca 
und h^dožavnb periťus von h^dog^. Die Verschiedenheit, die hin- 
sichtlich der Verwandlung in č, ž, § zwischen c einer- und z, s 
andererseits eintritt, ist in der relativ späten entstehung des c aus 
k begründet, ein satz, der in den Veränderungen des jüngeren z, 
d. i. dz, z. b. in kitoezb 7ieben knbo^g^ usw. eine bestäUgung findet. 
B. Hinsichtlich der Veränderungen des z ist zwischen dem jungen, 
auf slavischem boden entstandenen und dem vorslavischen z zu unter- 
scheiden : für das erster e gelten dieselben regeln wie für c, daher 



c, s, B TOr Yoealen. 277 

kD§žij principü, kn^žije principatus. kn^žištb princeps iuvenü. knQ- 
žiti regnare. knežb principis von kn^zb^ wofür auch kn^gnb. vit^žt- 
stvo mäitia in glag, qudlen: daneben besteht gobbzije vhertas. gobv 
ziti divitem reddere von gobkzi abundas, goL gabiga-, gdbeigor. 
Nebefi VTbdr^žiti infigere ist häufiger vidr^ziti, das mit clrQgi> tignum 
zusammenhängt, z in dviza movere ist zwar auf slavischem boden enir 
standeiiy kömmt jedoch vor i, §, é, b usw, nicht vor : dviži inqft. ist 
dvizji, dviž§ partie, praes, act, dvizj§ umv. pokažate ist nicht pokazéte, 
das diese form bewahren würde, sondern pokazjéte; so sind auch 
die imperfecta wie kažahnb^ gbmbžahb proĽrad, 21, zu erklären. 
Für das vorslavische z gilt die regel, dass es eine Verwandlung nur 
vor den praejotierten vocaien erleidet, es hat jede erinnerung an g 
aufgegeben: gT»myžb insectum von dem iterativen g^myz in gT»my- 
zati. Dožb ctdter aus nozji» von nozi infigere : vergl. jedoch pr. nagis 
feuerstein, hyža neben hyžda domus aus hyzja von hyz'b (vergl. 
dažde marc, 14, 30-nic, für daže). Ebenso rogožb papyrus und 
rogoža tapes von rogozi>. Dagegen polbzevati prodesse von polbza. 
^že funis ist wohl ^ge von eg^ y§z^ während lóže lectu^s unzweifel- 
haft loges von leg ist, dahei' ložesbno. omražati exsecrari aus 
omrazjati von omraziti; ebenso priražati illidere von priraziti. 
pHž^ repo aus pli>zj^ von pl'bz in pliizéti. laž^ repo. lažaahí». 
lažb. laženi) aus lazj%. lazjaahí». lazjí.. lazjeni». pléž^, pléžesi. 
impt. pléži partie, praes. a^t. pléže aus fléi^s^, plézješi. plézji umo. 
von pléz in plézati. mr'bž§ in inr'bžuátamb vodamb ndaden. aus 
mrnbssje von mrbz in mrbzati congelari. mrnbža: r. merža aqua 
congelata: w. mrnbz. maža aus maz-ja: andere meinen, maža beruhe 
zunächst auf mazb^ sei demnach eig. mazb-a. Praejotierte vocale 
nach z sind selten: pen^y'u zogr. b.; selten sind formen ude vTbžIju- 
blj%. Nsl, željar inquilinus ist deutsch: vergl. mhd. sidelen; anders 
mcUz. 92; nsl. žvegla fistula: ahd. swegala schwegdpfeife; aslov. 
župel'b, nsl. žveplo, sulfur : ahd. sweval, got. svibla-. Dass ľažbo'b 
Stimulus auf orz- beruht, ist aus r. roženi,. p. rožeň usw. zu folgern: 
raždbDi weiset auf razga^ rozga hin seite 244. Vergl. nižaje und 
die bemerkungen seite 268. 

C. Während c in allen fällen jung ist, muss man bei z zwischen 
jungem und altem z unterscheiden, s ist wie altes z einer Verwand- 
lung in š nur vor praejotierten vocaien unterworfen: našb noster, 
vaSb vester ist wohl na8('b)j'b, va8('b)j'b: vergl. lit. musu-jis der 
unsrige. lett. müsejs. fineešb aus fiDeesJ!». chamošb x^P^^- dagegen 
vbsb vicus aus vbsl. kaša in kasica puls leitet Potebnja, Dva izsls- 



278 c-eoBSonaDt«n. 

dovaníja 24, von kas in kasatb, dratb, rvatL ab, daher kasja. 
paša pascuum von pas durch ja. byš§ futurus ist bysj^ von bys. 
suléjši praestantior aus sulejsja von suléjs. byvLŠi Yevo[i.éviQ aus 
byvLSJa von byvLS. jefeSanimb 69éaio;. per'LŠanin'B neben peruié- 
nini» persa. glaSati. méšati. -našati. prašati. véšati aus glasjati. 
mésjati. -nasjati usw, mitušati altemis pedibus calcare setzt ein mit 
mitusi alteme zusammenhangendes mitasiti voraus, viš^ pendeo aus 
yÍ8J% von vis in viséti. doš^ fero, nošaahnb. nošb. nošeiľL aus 
nosj^ nosjaahnb usw, von nosi in nositi. Šiti suere au^ sjuti: w. šb 
aus sjú. šuj sinister, aind, savja, abaktr. havja, enthält im sláv. u 
wie im aind, av eine Steigerung des u : šuj ist sjuj : ^. sever ist das 
md. schlf. Abweichend ist blagoslovesennb für blagoslovešeiľB. piš^ 
pišeši. impt. piši. piš§. pišemi> av4i pisj^, pisješi vsw, von pBs: 
pbsatí. Unrichtig ist rusky sabb.-vindob, rušbskyj lam. i. 113, danU. 
360. für rusbskyj ; ebenso mbčenošbcb für mbčenosbub. pokoábn^b 
conveniens findet man neben pokosbin: ii\ scheint koh zu sein. 
* Abweichend ist vbsb, vbsego omnis aus vbsJT» : die prag.-frag. bieten 
vSi. vSéčbskaé. č. hat všeho. p, wszego usw. 3, seile 367. 440. 
Aus dem gesagten ergibt sich, da^ss in der ve}'wandiung in š zwischen 
dem 8 aus ursprachlichem s und dem s aus ursprachlichem k kein 
unterschied obwaltet. 

Die gruppen zja, sja ustv. werden dem gesagten zu folge durch 
ža, ša vsw. ersetzt. Di^ Verwandlung des sja in ša geschieht dadurch, 
dass j in x übergeht, denn ša ist [syja Brücke 81 ; isL wird durch 
[zy]a dargestellt 84. 

3, A. c kann nur mit v und r verbunden werden: cviléti. 
cvisti; crbky av^ cerky; cr'bk'btéiiije ist abweichend. Über kv 
für cv vergl. seite 273. 

B. Das tönende z kami mit allen tönenden consonanten eine Ver- 
bindung eingehen: zvati. zvizďb. zvbnéti. zdati. zlato. zmij. znati. 
zraki». z vor einem tonlosen consonanten geht in das tonlose s über: 
vesti vehere aus vezti. uv^sťb coronatus aus uvezťb. istočbnikí» 
sup. 13. 26. v^str§8e 162. 18. isprositi 116. 14. raspbra 3ö0. 10. 
neiskusbiľL 23ö. 27. rashoditi 8§ 20ö. 16. vbshvaliti iö. 8; ebenso 
bes togo 7. 29. vts toliko 335. 22. bes pravbdy doz. 1. 640. 
bes pečali. bes poroka ostrom, vls k^j^ sup. 210. 19. is hléba 447. 
11 usw. Selten ist iziihvaliti 169. 21. Unrichtig ist bezplacbni» 
322. 1. izhoditi 296. 2. Zwischen z und r wird sehr häufig d ein- 
geschaltet, es mag die Verbindung zv wurzelhaft oder z zur praeposition 
oder zum praefix gehören: im letztere)^ falle ist t» zwischen z und r 



c, s, 8 Yor conaonanten. 279 

ausgefcdlen: vLzdrydaete. izdreče. izdr^ky e manu, bezdrazuma 
sine ratione zogr, izdrešti doz, L 47, razdľéši 460, 629, razdréši» 
784. razdľéšaj^šte 78. razdľušenbe 618. 720, v*i»zdradovati 8§. 
v'Bzdradovaš^ s§. vLzdrasťB. vLzdraste. razdiéiite und sogar 
VBZstraste assem, y^zdrasteti». izdréäenié glag,-kiov. 432, Ö36. 
yi>zdrasti mp, 23, 10, yi>zdradovati 8§ 112. 2. vizdrevLnovati 
7, 5. vTbzdruti 62, 12, izdreáti 51, 29, izdrek^ 267, 5, izdreče 
115. 11. neizdrečen'iľB 15. 22. neizdričemi» 66, 26, izdr§db 128. 
10, izdredtiľB 429. 17. razdrušiti 354. 1, razdréšiti 7. 25, razdré- 
šenije 373. 1, nerazdréšimi> 351, 22, bezdrazuma 263, 9, bezdrala 
294. 16. bezdraiľL 61. 16, bezdr^ku 349, 27. izdrova 5, 7, izdréky 
60, 18, izdrebr'L 368, 26. izdr^ku 135, 12; ebenso izdrailé 363, 
22, izdraiHtiDi) sUpL Ungenau iztdrailju izv, 626, neben izrailb- 
ténÍDL éié. und israilitÍDb jjroZ.-rad.; ferner s izbrasti 288, 11; ungenau 
ist auch vLz'draste 183, 16. iz'dreče 45. 2, izdry§ steht für izdryj% 
effodiam pat.-mih. 120, vbzdryvaešta/iér vbzdryvaj%štaôP. Man merke 
lanity izbdraženy 105. izbdricanie 95, und vbzdradovati se ndadén, 
vbzbdradovati se to. ô, 35'nic, izdravenia é^ icrÓTT)TO<; 2, cor, 8, 13-slepč, 
šiŠ. izdručenije. izdrbvaoi udove. koze izdryvajušti se prol.-rad, 
ybzdrasti. yi>zdradoyati s§. vi>zdrydati. razdrušenije. razdréšiti 
ostrom, zdrélb matunis pent. izdroďb bt.'^o^oq. bezdr'bpttiv'bj b árfó-^- 
Yucrcot;. vizdrekl-binj antch, izdrutila 8§ stýaĽlam, *i. 102. razdré- 
šitelbDi> XuTi^pio<; irm, vbzdru tichonr. 1, 33. Befremdend ist nozdri, 
s. nozdra, nozdrva, nares, von nosí», da^ lit. na^srai, nastrai rächen 
lautet, womit nhd. nüster zusammenhängt, das daher mit ^niesen' 
nichts zu tun hat; raezdra, vielleicht von meso: nsl, mezdra. klr, 
mizdra usw,; p, puzdro theca, scrotum equi. 6, pouzdro. s, puzdro, 
puzdra, puzdra peiiis quadrupedum hängt mit got, födra- scheide, 
allerdings nicht unmittelbar, zusammen matz, 285. 

Vor erweichtem 1, n geht z in ž über: vbžljub^, vbžljublj^ 
neben vbzljubi zogr. BT>blaŽDJ^. ST>blažiiéj^ťB. si>blaž'néeti>. sikblaz- 
naeťb für sTbblaŽDJa-. ižnego d, i, ižtíego zogr, ižnego doz. I, 
51. bežnego assem. vi»žljublenii. vbžljublenye. bež nego glag,- 
kiov. 534. 535. 536. iž iSego sup, 348. 22, iž iiej§ 97, 20, neben 
iz liego sup. 8, 27, iz njego ostrom,; daher skvožnja /oramen; skvozé; 
bIaŽDJ%. blažnjaahnb. blažiíb. blažnjeDi> von blázni; minder gut 
kaznéahu prol.-rad. von kázni. Man vergleiche blažiíb mit kaznb 
aus kaznl. bližbiib propinquus beruht auf dem adv. comparat, bliže. 

zt udrd st: vbstr^se sup, 162. 18. istrézviti, ungewöhnlich 
izbtrézviti lam, 1, 150, gonbsti neben gonbzn^ti. lesti von lez. 



280 e-e«n8onant«ii. 

léstvica von léz. ispokastiti vastare kann mit kaz in kaziti und mit 
čez in čezD^ti zusammengestellt werden, ztlo geht in stlo^ dieses in 
slo aber: maslo unguentum aus maztlo, mastlo von maz. veslo 
remu^ aus veztlo, vestlo von vez. uv^slo diadema aus uv^ztlo, 
uv^stlo von v§z. zdn büsst meist d ein: praznina to XsTttov von 
prazd]>ni>. Befremdend ist zd in Ijubbzdni otbci greg.-mon. 87. zp 
icird sp: ispleti. bes piry «Tep Tci^pat; zogr. zi, zh wird sk, sh: 
isklati. nishoditi neben DÍzi>hoždenbju zogr. 

zc unrd entweder sc oder st oder c, «6/ten s : a) iscélj^. iscéli 
zogr, iscélente doz, L 46 L 600: ungenau bezcénnago 940 iscéliti. 
iscélitelb assem, iscéliti sup. 243. 17. iscélévša lue. 7. 10- nie. 
neiscélna lam. 1. 27. iscéliti 96. und proĽrad. b) istéli matík. 
21. 14'Zogr. istéliti» sup. 86. 27 ; vergl. blistati, bliscati von blbsk. 
c) icéľj^. icélitT>. icélite. icéli. icélbše. icéľeny. icéléett v>sw. 
icn.kT>ve ex ecclesia zogr. icélJ2|. icéliti. icélé. icélé§. icrkve assem. 
icéléti sup. 14. 3; 225. 7; 446. 25. icéliti 226, 14. icélentje 408. 
1 ; 413. 14 usw. icn>kve 167. 24. icrLk^vB 148. 9. icéliti sav.-kn. 
23. icéléj§ 11. icéliti proĽrad. icéljajeta izv. 638. d) iséli matík. 
4. 24. isélé 8, Id-zogr. 

zz wird z: bezakonbe cloz. 1. 365. bezakonboi» sup. 115. 7. 
bezlobbD'b 130. 14. vxzavidéti 288. 26. VTbZTbvati 55. 29. vbzyvati 
.574. 25. vtz'bvati. vbzbréti ostrom. Ebenso bezakona sine lege sup. 
214. 2. bezap§tija 430. 10. bez'blobi sine malitia 270. 4. 

ZS mrd s : vbsmijati s§ sup. 128. 16. vbslédovati 79. 3. rasto- 
jati 19. 21. iséčeiľb. rasypati ostrom, besapogi». bestraha. is^niími- 
šta zogr. besémene. bestuda. besi>m^§teDÍja. besyna. besytosti. 
bes'bblazna. isvojej§. isv^taago sup. židove rasuše se mladen. rasé- 
čenb lam. 1. 110. Selten razbsla mladen. 

zč wird entweder št oder č: a) bešt^da atex-voi lue. 20. 28; 
beštbsti marc. 6. 14. išt§dbé. ištistiti. raštbteťb lue. 14. 28. zogr. 
bestisHii^j^, beštisKni cloz. 1. 176. 771. beštinbiľB sup. 381. 29. 
beštislbni» 337. 23. ištezn^ti 399. 9. i§tazati 353. 10. išt^dia. beate- 
dbDL mladen. ištezn^ti. ištistiti. ištbtennb. išt^dije. ištréva mit l|J. 
išt^d ij e o«<rom. ištezn^šja. raätitaja izv. 455. 614. Seltener besči- 
nbm> sup. 296. 10. besčinaje 237. 26. besčbstvije 241. 29. besčb- 
stije 54. 17. v'bsčuditi s§ 220. 27. besč^ďbiľb 182. 9. besöisla 
saib.-vindob. iz'čisti assem. bezTbčbstvovati sup. 157. 22. bezxöuvb- 
stvbm» 87. 21. vT>s'čuditi se 40. 14. is'ôeze 372. 15. izi>čitati 
liÍ4. 8. isbčisti enumera7*e. isbčitajemb mladen. rasbčinihb šiš. und 
raz'bitinih'B slépč. 1. cor. 16. 1. b) beöbstij matth. 13. 57. ioréva 



c, s, 8 Tor oongoiiMit«ii. 281 

zogr, ičistiti. ičistiš^. ičréva. ičbteDi assem. bečislbDi> síip. 422. 
29. beélsmentm, 333. 4. beöt8tvuj§ 393. 18. bečbstije 286. 1. 
bečbstLiľB 336. 5. ičrépati 296. 20. iorbpati 431. 9. ičazati 438. 
20; ebenso bečinu 446. 26. bečbsti 69. 16. ičréva 46. 29. bečina 
bon. raöriilo greg.-naz. 141. bečisla. bečismene. bečisibnii hom.-mih. 
ičistiti xa6ap{(jai marc. 1. 40'nic. bečbstnikomb lam. 1. 143. bečbBti 
krmč.-mth. ičr'Bpl^šti áXXc[ji.évoj io. 4. lÖ-ev.-buc. für -plj^-. 

zž wird regelmässig durch žd ersetzt: iždenete expelletis. ižde- 
n^ťb. vbždeléš^ zogr, vbždeléhT. cloz. 1. 672. ižden^ expellam. 
vbžd^dati B§ sitire assem. vbždelati sup. 184. 10. vbždeléti 389. 
18. iždegoSe 4. 8. ižden^ 275. 4. raždešti 120. 6. raždizati 271. 2. 
ražďbzi 105. 13. raždT>žem> 108. 29. ražden^ 286. 4. raždigahu 
mladen. ognb iždeže hom.-mih. iždegajušte krmč.-mih. raždeni dis- 
sipa antch. iždbgu tiram izv. 665: nach demselben gesetze entsteht 
raždije ostrom, aus razga. Man merke v'bžčedah'b se kn/Ľmat. 13; 
in den prag.-fra^. vbžčelenije fUr vbždelénije und vižôb für viždb 
Sreznevskij, Drevnie glag. pamjatniki 52. Ferner ž'deg^ťb ap.'Ochrid. 
229. ždegiitb ŠiŠ. 238. Auch im 6. tritt žd für zž ein : roždi von 
rozha, mižditi von mizha, moždénice von mozh; zabŕeždônie beruht 
auf brézg. Im č. geht av>ch zz in zď über: rozdév das aufreissen 
des maules aus rozzev ; vergl. Listy filologické 4. 305. 

ZŠ wird sš, šS, š; iš'bďb sup. 436. 15. iôeďb 111. 19. raš'bďb 
214. 4. išbli>. raširjati ostrom, išbstije hom.'mih. Seltener ist 
izSeďb sup. 163. 12. iz'bš'bďb 147. 8. iz'bšbďb ostrom, nizbšbdbáe 
triod.-mih.; befremdend išťbďbše, ištbďble ostrom, iščblo izv. 629. 
mit i|j. 

ZS ivird 8 mit dehnung des lourzelvocals in vrési» aor. aus verzsT>. 

p. zglobieň lautete ehedem zlobieň; heutzutage besteht nur die 
form mit g: zgloba. zglobié. Ebenso b. razglobi se milad. 245. 
izglobi 534. s. zglob. 

C. s geht Verbindungen ein mit r, 1, n ; t ; p, v, m ; k, h : sramT» 
(b. sram, stram. r. soronľb; stranľb), sláva, snop'b; stani»; spéh'b, 
svoj, da^ jedoch sfoj lautet; skutati, pasha, das fremd ist. Vor á, 
b, g muss s tönend werden, d. i. in z übergehen : zdraví» aus älterem 
s'bdrav'b: falsch sbzdravb io. 7. 23'nic.; zdéjati hom.-mih. aus 8T»dé- 
jati ; zborb hom.-mih. aus stbori»; z gospodemb hom.-mih. aus st 
gospodemb; aus isťbba tentorium, das auf dem mlat. stuba beruht, 
entsteht izba; zvezati sup. aus sitv^zati. Die gruppe sr udrd manch- 
mahl durch t getrennt: ostri. acutus: w. os mit suff. ii,; pbstri> 
variegatus: w. pbs gleichfalls mit suff. n»; sestra soror. pr. svestro 



282 

neben lü. sesú (sg. g, sesers). got. svUtar. aind. svasr; ostrovi» insula: 
praef. o und w. sru fluere : mit dieser w. hangen auch struja flwnen 
und BtrngA fluctus zusammen: lit strave neben srove, ahd, stroum; 
Btrég^; strhg^ custodio ist mit lit. sergu, daher straža^ zu vergleichen; 
neben srBŠenb crahro besteht strLŠenb; strBŠbli»; neben sracinini» 
saracenus kömmt straciniiľB vor; neben sréda medium liest man 
streda; lit. struba brühe; dass strBŽa, strLŽenb meduUa mit sréda 
zusammenhangen, ist eine ansieht, die durch nsL ž statt j bedenklich 
wird vergL seile 218; p. strzežoga, árzezoga frostbrand hängt mit 
nsl. Bľéžy stréš. p. srzež zusammen. Dunkel sind bystrB dtus, 
worüber Dani6ié, Korijeni 160; strela sagitta usw. Dieselbe ein- 
Schaltung zeigt got. svistar, eine form, die auf -sr^ beruht und 
vielleicht auch nhd. ernster; sie findet sich im lit.: aétrus scharf, 
neben dem ašrus vorkommen soll; gaistra, gaisra unederschein] 
jstra, (sra Inster', straige, sraige Schnecke; strove, srove Strömung; 
strutoii fliessen\ lett. mistra mischmasch: lit. išdroditi verraten ist 
entlehnt. 

Vor erweichtem \, n geht s in h über: umyfiljaj cogitatio aus 
amysli; pouiyšljati cogitare aus pomysljati; myšlj^ cogito aus 
myslja; myšljaahí». myšrb. myšljeDT> aus mysljaah'B usw; neben 
osbri» a^ni aus osblj'b liest man ošľb : čeljustiju ošieju lam. 1. 164; 
neben posittj^ mittam pošije; ebenso okloŠDJ^ mancum reddam aus 
oklosDJ^. okloŠDJaahí». okloáiíb. okloáDJeiľB aus oklosnjaahi» usw.; 
aus prbvésbiíb primus entsteht prbvéšiíby prbvéšbiíb; ebenso ist 
dbnesbiib und dbnešbiíb za beurteilen: verschieden ist vyšbiíb qui 
supra est von vyše. 

Utro mane entsteht aus ustro: ver gl. oserb, jutry pl. ostem 
und lit. aušra f. aurora und aind. usra mututiniés: w. xxs, aind. 
vas; auch jato dbus (né vbkusila ni jata ni pitija sup. 402. 21.) 
scheint für jasto zu stehen : w. j ad ; poslani prol.-rad. ist selten für 
postblani. sttl wird sl: otraolh palmes aus otras t-tlb; tripéska sg. g. 
steht für tripestbka: tripéstbkí simia, richtig trip^stbk'b; krilo ala, 
wofür nie. krelina, hat anlautendes s eingebüsst: p. skrzydlo: lit. 
skreti, skreju in der runde tarnen, lett. skrU volare; m^zdra, minder 
richtig m^ždra, membrána: vrbbova mézdra misc.-šaf 160. ist ein 
rätselhaftes wort, dessen § nicht gesichert ist: nsl. mezdra die zarte 
haut auf frischer wunde, medra membrána hung. mezdrou, zno- 
terna mehka skoija téh dreves Linde, mezde leimleder. fdr. rojazdra 
borke, r. injazdra, mezdra nach Linde strona sierciowa skory. Č. 
mázdra. p. miazdra häutchen, miezdrzyé mifso wyrzynac: zusam- 



•tj», «dj». 283 

menkang dieses dunklefi Wortes mit mézga »accus arboris ist unwahr- 
scheifdich, nozdri nares, r, nozdrja^ ist von nos'L durch rb abgeleitet : 
nodri greg.-naz, 102, ist ein Schreibfehler, jazdrb in vn^sporena 
jazdn» ^tv6T{jLY2To^ ist ein zweifelhaftes wort, 

88 wird s mit dehnung des vorhergehenden vocals in nés'B 
aor. aus ness'B. 

Ztoischen s imd 1 scheint manchmahl k eingeschaltet zu sein: 
aslov. v^sIaDJati naien visklanjati; sluditi neben skladiti; VBslépati 
neben yLsklépati stockh.; slézi» und nsl, sklez; nsl. solza und skoza 
aus sklza. Regelmässig findet dieser einschub statt in der Schreibung 
der slav. worte bei den Deutschen: doblisdaug dobljesIavB. dobra- 
musdo dobromysl'B. miramusde miromysli». stradosdauua strado- 
slava neben primusl primysl'B Aquüeja und dobramudj dobromysli» 
Salzburger verbriiderungsbuch, Dunkel ist visla im pl, loc. visljahi» 
meth, 7, vistvla, 

smoky, got, smukkan-, steht wcJirscheinlich für svoky : griech, 
ouxov au>s arrxFov Ascoli, Studj 2, 405. 409. 

4. In manchen fällen scheint z, s eingeschaltet zu sein : adobi>ni> 
neben udobbznnb, udobizni>^ das mit lit, dabšnus zusammengestellt 
wird; IjubbziľL neben Ijubbzdni», womit man pr. salubsna trauung 
vergleicht; žizDb. basni>. pésnb usw, 2, seite 119: vergl, pr, biäsnan 
furcht. clovéčbsk'B, človéčbBtvo 2. seite 179, l^kott neben lakostb: 
vergl, lit. lankatis haspel. %zostb: aind. anhati. pHnosti»: lit, pH- 
natis 2. Seite 169. usw. lit. dúsmis freigebig. Wenn mxin hier von 
der einschaltung eines z, s spricht, so tat man es, weil die verwandten 
spracheti ein solches z, s meist entbehren; die natur dieses z, s ist 
noch unerforscht, Vergl, 2. seite 119. und got. filu-snä-. 

ö. Nach c finden wir nicht selten praejotierte vocale: ocju patri. 
sHiibcju zogt-, ocju 864. 908, doz. 1, 83. slxinicju 329. 333. 852, 
čjudotvorcju. koľabicju. ocju. slép'cju. sibnbcju neben sHobcu assem, 
sl'bii'BCu mariencod, hristorodicju krm6,'m{h, korablicju. ovbcjaim» 
ev,'tur, unicju. Ijucju für licju izv. 652. 660. 

6. Die Verbindungen st und zd verändern sich vor den prae- 
jotierten vocalen in mehreren slavischen sprachen auf eigentümliche 
art. st, zd gehen in st, zd über, daher pušt^, jažd% atis pustj^, 
jazdj^: im glag.-kiov,, in welchem tj in c übergeht, wird stj in äö 
verwandelt: očiščenie 532. 535. 

A. hr^tb scarabaeus atis hr^stji» von hľ§8t. krbvopuátb venae 
Sectio atis -pu8tji> von pusti, leštb: r. leščb cyprinus brama, p, leszcz 
neben kleszcz: lett. leste, daraus ehstn. lest butte. okoštb gracUis, eig. 



284 e-eonsonanten. 

08808U8, aus okostji> von kostb; ebenso slaštB iucundus, véštb perüus. 
vlaštb proprius von slasti», véstb. vlastb ; 觚ta fruiicetum aus č^stja 
von Č^sťL; tHlta pinguedo aus tl'Bstja von tli>8ťB; ebenso pasta 
desertum von pusH: radoät§ pL laetitia nicht ettoa aus radostba, 
sondern aus rado-tja, wie nsl, velikoča. serh, bistroóa usw, zeigt 
2. seile 173, Dagegen tLŠta socrus durch motion aus tbstba, serh, 
taSta. prigr'LŠta manipulus aus -grhütb, puštij vüior au^ pustjij von 
puBťL wie Ijuštij aus Ijutjij von IjuťB 2. seite 322. krBŠtati bapti- 
zare aus kri>stjati von kri>8ti. mbšt% ulciscor, mbštaah'B uldscebar, 
mbátb ultus, partie, praet, act. L mi&tenrh partie, praet pass, aus mbstj^. 
ini>8tjaahi>. mbstj!». mbstjeni». Falsch ist krbstenbe doz. 1. 98. für 
kr'L^teobe. Wie trja, so geht auch strja in štrja iíber: oätij^ a^mo 
aus ostrj% von ostri. Man füge hinzu *brT.štb: nsl. brfič. r. boršéb. 
p. barszcz. os. baršé. lit. barštis ist sláv.; jašterí» lacerta. AZr. jeSéur 
gefleckter Salamander. íf. ještér. p. jaszczur: dagegen os, ješéeŕ otter. 
pr. estureyto, aZ«o jašterí» au« jastjeri», jastjun»: Yergl. gušterb lacerta. 
nsl. guščer. b. s. gušter; štur'b cicada. nsl. ščurek, ščiriček, čriček 
gryllus. s. šturak stulli. r. šour'b. 6. štír. p. szczur; štin» scorpio: 
nsl. štir hung. Alles unklar. 

B. prigvaždati clavo iungere aus -gvazdjati. zagvožd^ davo 
figám, -gvoždaah. -gvoždb partie, praet. act. I. -gvoždeiľB aus -gvo- 
zdj^. -gvozdjaah'L -gvozdji». -gvozdjen-B. upraždbnaetb xorapY^i ític. 
13. T-nic, richtig -njajeti», lautet meist upražnjajeťb : žd, ž berulien auf 
dem erweichten d. Man merke prigvožgij lam. 1. 5. für prigvoždij 
und prijazgja lavr.-op. 37. für prijažda. 

Hieher gehöii; vielleicht di»ždb pluvia. nsl. des, sg. g. deža. 6. ďbŠ 
(di»žd). s. dažd. klr, doždž. r. doždb. č. déšf. p. deždž. os, dešé. 
ns. dejšé. Die russ.-aslov. formen di»žgja. odi»žgjaetb lam. 1. Ö, 
dižčitb mat. 13, ďbžčévnyj 26. beruhen auf der ersetzung des 
erweichten d durch gj und dieses durch 6. Dass dem di»ždb nicht 
eine w. dhadh zu gründe liegt, zeigen die s. iisw. formen. 

7. Nach dem gesagten geht stja, zdja in šta, žda iAer: pošt^, 
jažd^ aus pustj^, jazdj^: daneben čiščenie und roždžije (rožčije). 
skja^ zgja wird gleichfails durch šta, žda ersetzt: iŠt^, moždani» 
aus iskj^, mozgjan'b. ské, zgé wird in sté, zdé verwandelt: eleonbsté, 
dr§zdé, formen, neben denen auch die älteren eleonbscé, dr§zdzé 
bestehen, zč, zf, ergibt st, žd: beštbisti, ižden^; neben beštbsti ^nde^ 
man bečbsti. Dabei ist das etwas seltene st aus sš nicht zu ver- 
gessen: ištbďb neben išbďb qui exiit. zc wird st: istéliti: daneben 
bestellt ausser iscéliti auch icéliti und iséliti. zz geht cech. in zď 



iija, idj». 285 

über: rozdÖv aus rozzev. Von einzelnen erscheinungen ausgehend 
möchte man puát^, jažd^ aus pusšt^, jazžd% erklären: wer alle 
formen zu rate zieht, icird die älteren formen pušts^, jftždž% zu gründe 
legen und in pušt^, jažd^ eine erleichterung der form durch aus- 
stossung des dem St, žd folgenden š, ž erblicken. Er wird dem- 
nach auch ikts^f m^ždaiľL aus ištš^, moždžani»', eleontsté, dr§zdé 
aus eleoDbscé {d. i. eleonbstsé) und drezdzé entstehen lassen und 
in den älteren formen očiščenie und roždžije (rožčije), eleonbscé 
und dr§zdzé eine bestätigung dieser ansieht finden, iátate quaerite ist 
aus ištšate entstanden. Hier fällt zur erleichterung der gruppe der 
dem Xrlaute folgende c- oder 6-laut aus, während in icéliti^ beČBSti 
der dem t vorhergehende c- oder é-laut schwindet : istséliti; beštáBsti, 
und iséliti das t selbst ausfällt: istséliti. Man sieht auch hier altes 
neben neuem : stja \oird zwar gemieden, jedoch nicht immer auf dieselbe 
weise ersetzt. Das nsl. hält im osten die älteren formen fest : puščati, 
audi im rez, pááóat; moždžani; das im westen možgani lautet: letzteres 
hat sich demnach der gruppe ždž auf andere weise entledigt als aslov, 
moždan'B. bidg, folgt hinsichtlidi des stja, zdja der aslov, regel, 
serb. bietet očišéen und očišten neben uhióen Daničié, Istorija 395, 
Čech, puštén, alt puščen, und hyzdén neben chycen, rozen und zhro- 
mažduji, zohyžduji. pol, puszcze^ zagwoždže ne&en trac§, s^dz^. 
Das Čech, und pol,, die aus tje, dje mit Veränderung des j in z tse, 
dze-ce, dze (ze) bilden, lassen aus stje, zdje mit Veränderung des 
j »91 ž puáčeD, puszcz^ entstehen: singulär und weder zur ersten 
noch zur zweiten regel stimmend ist p, oczyácion koch, 2, 35, VergL 
Archiv 1, 58, 

8, Der urspimng des zd ist mir in vielen formen dunkel, brázda 
sulcusy tvomit vielleicht s, brazgotina cicatrix zusammenhängt: vergl. 
s. bazag, nsl. bezg mit lit, bezdas holunder; brezdati sonare: vergl, 
Ut, brizgeti, lett, bräzt; br'Lzda neben brBsta, nsl. brzda, bľuzda, 
frenum: vergl. lit. brizgilas; drozg^ carduelis: klr. č. p. drozd. aind. 
tarda, lit. strazdas. lat, turdus. anord. thröstr, ahd, droskdä, dros- 
güa, *drozdT> ist älter als drozgi>: das anlautende d steht für t 
in folge einer angleichung an den auslaut, die auch in zlbza und 
prozlbziti sup. 71. 24; 232, 22, wahrzunehmen ist, w. ist wahrschein- 
lich trad (trnatti) spalten; gnézdo nidus: vergl. lit, lizdas, aind. 
niijia aus nisda, nasda von nas wohnen, ahd, nest: die Verwandt- 
schaft V071 gnézdo mit den übrigen Worten für ,tiesť wird indessen 
bezweifelt; gorazdi» peritus; gr§z in gr^zn^ti, pogr^ziti vergleiche 
man mit lit, grimzd, inf, grimsti; groza hairor, v^zgrozditi. groz- 



286 c-eontonaDteii. 

HeDbstvo og^bno paťmth. 178. a. mit lit. grumzda: vergL loza und 
lit. IcLzda; grozďB^ grezdi» uva; gmzdije glébae neben grudije^ g^da; 
gvozdb clavus; gvozdb säíxi: nd. gojzd: unrichtig igt die herbei' 
Ziehung des ahd, hard; jazdi ti vehi, p. jazda, jezda: ver gl. jad^ 
vehor. lit. jodltL UU. jädit; jezdro neben j^ro dto; 8, jezgra für 
(ulov, j§dro; niKzda mefrces: abaktr. mizdha, goL {jlioOo^. goL mizdön-. 
ahd. miaia; Č. ozd, ungenau hvozd, ozdnice, sicccUorium. nd. ozdica. 
p. ozAj ozdnica, daher lit, azniča, ist germanisch: ags. äst; nsl. 
pezdéti, p. bždzió; hängt mit *prbdéti, w. pard, zusammen; nsl. p. 
pizda. c. pizda. lett. pizda. pr. peisda; pozďB im r. pozdoj dial. 
und in pozde sero, das mit po, poďB und lit. pa vencandt scheint: 
neben poz kömmt audi paz vor im aslov. pazderB; p. paždzior; 
nsl. pazduha, pazdiha und im L paždi achselköhle, eig. unter der 
Schulter: uha/ür aind. asa. pazuha steht für pazdaha: lett. duse, 
paduse. paz findet sich auch in paziiog7>tb usw. lit. panagutis: vergl. 
pos'nagas; uzda habena : Hr. uzdečka, vudyio. r. obuzovatb dial. 
kolos. 8Ö; zvézda Stella: lit. žvaigžde; zvizdi» síbilvs neben zvizg^ti. 
Aus dem gesagten ist ersichtlich, dass zd mit zg u)echselt: drozgL 
und drozd ; zvizďB und zvizgati : vergl. muzga l^wuna mit lit. mau- 
dtti waschen'^ dass femer zd neben d vorkömmt: gruzdije und gru- 
dije; jazditi und jad^; jezdro und j^dr o . Man merke femer s. 
brzdica neben brzica locus ubi flumen per silices deproperat] r. pri- 
vozďB nebeti priuz'B dreschflegel'j 8T>zizdati o perev. 24. und sizidati; 
8. gmežditi depsere neben meždenik vergl. man mit lit. migu, migti 
drücken. 

9. Auch die lautverhindungen sk und zg erleiden teilu}eise eigen- 
tümliche Veränderungen. 

A, ski unrd nicht nur sei sondern auch sti: fariséjsci. Fjudb- 
scii. iiinevi>g^it]>8ei zogr. zenľBstii im jüngeren teile derselben quelle. 
poganbscii doz. 1. 843. ijudejstii assem. nebesbscej glag.-kiov. 633. 
koprLSti i kjurinejsti slepč. kiprbscii i kirinéjscii šiš. cid. 11. 20. 
In jenen formen, in denen k in č übergeht, tritt analog dem st aus 
sc für sk st aus šč ein: impt. iáti, istite von isk na>ch V. 2, nicht 
nach V. 3, da in diesem falle isti, istéte zu erwarten wäre : vergl. 
1beri, beréte und pi»ci, pbcete; mbštij mulorum von mhiŇ^'h aus 
mbzg^; g^tij (guŠčij in einer späteren quelle) anserum steht für 
g^s'BČij von g^s'bka; voátina cdveare von vosk'b cera; testiti fundere 
in peny téátiti áfp(2^£iv spumare vergleiche man mit tisk: p. ciskač 
eiicere; ti>štiyT> sedulus ist secundär und daher nicht von ťbsk, sondern 
vom adj. ti>sti> abzuleiten. Abweichend ist pustiti dimittere, das, wie 



^ 



■ki, igi. 287 

r. puskatB zeigt, auf pusk zurückgeht, woraus sich ergibt, dass pustx 
zunächst auf puBti beruht: mit pusk hängt das neben pustiti 
gebräuchliche s. pustiti zusammen. Das mit lit, skaudus empfindlich, 
got. sku in vs-skava- vorsichtig, ahd. skawön schauen, zusammengestellte 
öuti, čjuti intelligere, nsl, öuti, é, čiti, p, czué usw, hat, wenn die 
Zusammenstellung richtig ist, č an die stelle von st treten lassen, ät 
für 6 bemerkt man im aslov. I%šta Xóf/iQ lancea, nsl. kr, lanča, 
magy, láncsa: das klr, bietet laöa und da^s befremdende laSta pisk, 
61, jenes entspräche einem aslov. l§šta. ské wird scé oder sté : gali- 
léjscémL; galilejscémb. gomorscé. genisaretbscé. iordanbscéj. iju- 
dejscéj. nebesbscémb, nebesbscéemb. sodombscé. eleoDbScé, eleonscé. 
olovédbstémb; daneben galilejstémb zogr, eleoiľBSté im jüngeren teäe 
derselben quelle ; damit hängt zusammen : bliscaj§. bliscaj^šti 8§ lu>c. 
9, 29, bliscanberab zogr, neben blktati, blistanije anderer denkmähler : 
aslov. blbstati gehört zu IIL 2, Der doz, hat sc: vavilonbsce 350. 
heruvimbscémb 38. pl'bt'BBcéj löl. Der assem. bietet st: besovbsté. 
galilejsténľb, galilejstéj. eleonbsté. ierusalinľbsté ; der sup. sc und 
st: humijanbscé 12, 12. asijstéj 6, 7. nebesbstéemb 49. 8. paste 289. 
21; 302. 3, vb klimatehi> ahaJ8téhi> slep6, neben vb klimatéhb 
ahajscéhb Hš. 2, cor, 11. 10; der ostrom, ebenso sc und st: geni- 
saretbscé. ierusaliiiibscé. sinajscéj. ierdanbscéj neben človéčbstéj. je- 
leoDbsté. galilejstéemb; svjat. scé: apostolbscéeh'b j)Z. Zoc. božbscéemb 
usw,; žbrbčbsté greg,'naz; im leben s, Quadrati (Kodratz) findet 
man kr^stijanbscé neben di>ské. Dem ča aus kja^ ké entspricht 
šta aus skja, ské: blbštati s§ splendere von blbsk: lit, blizgeti. 
Ibštati s^ splendere von Ibsk. ťbstati urgere von ťbsk: ver gl. ťbsn^ti 
s§ aus ťbskn^ti s§ festinare, vištati hinnire von visk : vozviščavB 
tichonr. 2, löl, koni viskaahu laz. pištalb fistula vo7i pisk. ištate 
quaerite aus iskjéte von isk. pleštate plaudite von plesk: vergl. y§- 
žate ligate von v^z 3, sette 90, skb d, i. skj'b (skb für skí scheint 
nicht vorzukommen) wird štb : plištb tumultus von pijusk. pryátb 
%dcus aus pryskji> von prysk. ťbstb vacuus aus ťbskj'b von ťbsk: 
aind. tuččha aus tuska: lit. tuŠčas ist r. tosčij. g^štb (g^äče salo 
in einer späteren quelle) anserum steht für gqs'bčb von g^itka. ske 
wird wie skje in ste verwandelt : išteši quaeris aus iskeši nach V. 3. 
isk^ oder aus iskjesi na<ih V. 2. ist^. pišteši tibia canis aus pisk- 
ješi ; hieher gehört auch ristati currere, wofür auch das ursprüngliche 
riska in riskanije vorkömmt: riáteii aits riskjeéi oder dem späteren 
ristješi: in diesen Worten ist sk ein verbcUsuffix vergl. 2. seite 480. 
Das Suffix iste ist eine Verbindung des suffixes isko mit dem suffix 



288 e-«onioiuuittn ^. 

ije, woraus bje, je vergl. 2. seüe 274: kapište ávBpiá;, ßo>(jti;, $6- 
avov, ^óovo. nyrište castellum. popristC; popBrište Stadium, wofür 
auch pr'BpBriáte zogr, prbpriste^ pbpriáte und sogar pbpľištb pat.- 
mili, 38. 117 : vergl, r. poprišťB und poprysk-B var. 86. 91 und 2. 
seits 274. trebiáte rekše crbkvište krmč.-mth, 127. vrétiôte Saccus, 
irhtvilkte. Man beachte sudisČi prag.-glag.-fragm. skja wird šta: 
ploštadb platea aus ploskjadb von ploskí», skoroluáta cortex, wofür 
man aslov. skraloáta erwartet: luáta ist mit luska hülse y woher 
IUI. luščiti^ verwandt. Hieher gehört auch s. kraljoát , kreljušt, 
krljušt. Dunkel ist kléšta forceips, das auf ein thema auf sk 
oďe9* 8t zurückgeht: man kann an klesti im Č. klestiti kappen, 
behauen denken: vergl. štipbci pl. zange und nsl. ščipati zicicken. 
In dem wurzeUwften teile der worte finden wir mit zahlreichen aus- 
nahmen dieselben Verwandlungen, ski wird šti: *štin» integer, adov, 
nicht nachgewiesen : Idr. Söyryj aufrichtig, r. Sčiryj. L Stirý 
lauter, rein, manchmahl širý. p. szczéry^ richtig szczyry: vergl. 
got. skeüja- klar, deutlich; štiťb scutum aus štjuti», skjuťb: 
vergl. IcU. scutum. lit. skidas scutum. kiautas hülse und aslov. skutb : 
i für u wie in libo, židovini» usw. sk gelit im gla^.-kiov. in šč über: 
zaáčiti, zaáčitiťB Ö31. 536. ÖS6, 638. Man merke ščedrota präg.- 
frag, ské unrd scé, cé : scégli. solus. scéglo adv. nuxx tStav seorsim : 
neben scegH kömmt cegH vor. serb. cigli, cikti: vergl, r. ščegolb 
stutzerj brautwerber und dial. skogolb brauiicerber. p. szczegd das 
einzelne, besondere; scépiti findere: proscepiti pat. -mih. 42. 148. 
neben cépiti 109. nsl. cépiti. b. scepi. s. scjepati živ. 79. klr. roz- 
ščep spalt. ščipa Steckreis. §čipa^ skypka span. ščipyty pfropfen. 
cipok leitersprosse. p. szczep. os. šóepió: r. rasképitb^ skepatb, 
raskepÍDa und sčepatb. lit. Čepas doncd. cepas Szyrwid 361. lett. éhjeps 
spiess. aslov. scépi ist denominativ: p. szczep entspricht wohl einem 
aslov. scépi». sc geht p, leicht in szcz üher: scyzoryk und daraus 
szczyzoryk. ské unrd femer sté, té, sé: stéDb m. umbra. nsl. stéDJ. 
s. stjenj. r. stéob. č. stin. os. sóén : w. ski im aind čhäjä. griech. 
ffxiflt: daneben *ténb im nsl. téDJa und im p. cieó; ebenso sénb /. 
umbra, tentorium im nsl. sénca für aslov. *sénbca. kroat. sinj. 6. 
siň átrium, p. sien, sioDka. ns. seň. os. sMmo schatten, Schattenbild. 
Zu derselben w. ski gehört telo oxf^vot; tentorium^ imago, corpus. Ver- 
schieden von sténb ist stena murus, das vom got. staina- m. nicJU zu 
trennen ist. ské wird cé : céditi colare: vergl. lit. skedu, skesti ver- 
dünnen. *césťb in céstiti purgare, wofür auch čisťb und cistiti, 
entspricht lett. skaist schön, eig. klar, wältrefid čisťb für štisti» lett. 



Ski, igi. 289 

flgisU rein, lit, k^stas. pr, skystan gegenübersteht Befremdend sind 
cell» integer und cena pretivm : jenes findet sich in der form 8céli>, 
deren s im verwandten got. haila vermisst wird; neben cena kömmt 
scéna in scéniti vor, letzteres nicht nur aslov, sondern auch serh. : 
8 von scéna feMt im abaktr. kaena straf e, so wie im lit, kaina, das 
nach Mikuckij im Savelskij ujezdz vorkömmt, skb vnrd stb: stBgno 
femvr. nsl, stegno. klr. stehno, p, aciegno, áci^gno: ahd, skinkä 
cnts. aind, JAaúg aus skang, daher skbg-no, stbg-no. sk geht in st iíber : 
mit pliátb ist pljusk'B zu vergleichen; 8ti»gi»tati, aslov. in dieser form 
nicht nachgewiesen, nsl, ščegetati, žgetati titülare, r, äčekotatb : a^lov. 
sk'bk'btati ; r. ščelb rim^, äčeljatb. klr, ščelyna : lit, skdti, lett. Skjelt 
findere, lit, skilti findi; r, Sčetb brosse ä égrener du lin. b, četk'b 
bürste, Jdr, ščitka weberdistel, 6, Štetka bürste, p. szczotka: vergl, 
lit. sketas rohrkamm; št^déti parcere, p, szcz§dzió, hängt mit sk^di» 
inops zusammen : im 6, entspricht šf dem aslov, st, in den prag,-fragm. 
ŠČ: ščedrota; átbp in §tbn%ti minvi und štbpb edipsis haben die w, mit 
sk^pi» parcus, avarus gemmn; štrbbina fragmentum aus skerb- : ahd, 
skirbi Scherbe, Beachtenswert sind die Veränderungen, welche ski im 
got, skUigga-, ahd, skillinc, erleidet : stbl^zb in 8tl§zb, štbl§g^. skrhl^i,!, 
matih, 22, 19-zogr, b. skl§zb. kl§zb (klezb): kir. šeljuh setzt das 
nhd, Schilling voraus. Dunkel sind stbbbtati, Štebetati fritinnire, 
womit sbpbtati zusamm^ihangen Tnag; átenbcb ccUuliés, klr, äČenja, 
wobei man ohne grund an canis denkt: eine hypothese Rad 61. 172; 
štipbci pl. zange und nsl, ščipati* b, stipa und aslov, áip'bk'L rosa, 
nsl, ščipek ; ebenso dunkel ist j ešte adhuc, nsl, áe, ešče hung, este 
fris,, b, oŠte, p, jeszcze: die formen setzen st aus sk st voraus: 
postedisi, crisken fris,, aslov, pošt^diši, kr'bšten'b. Dasselbe gilt von 
plaštb; praátb paüium. 

Die gruppe sk ist in einigen Worten dunklen Ursprungs: vergl. 
iskra scintilla mit r, zgra dial, p. skra, iskra; krék in iskrékn%ti 
obrigescere : vergl. lit, stregti, got, gastaurknan; lusk in lusn^ti stre- 
pere: aind, rüg zerbrechen: vergl, luzgati mindere; skok in skoóiti 
salire: vergl, lit, šokti; skor'b dtus: ahd, skiaro, sldoro; skyk in 
skyčati ululare: lit, éaukti, lett, saukti rufen, 

B, zgi wird dort in ždi verwandelt, wo g in ž, cdtes dz, über- 
geht: roždije, raždije pcdmites aus rozdžije, razdžije von rozga, 
razga, in mat, 13, rožčbje. zgé geht in zdzé, zdé über: dr§zdzé sup, 
9, 6, dr§zdé lam, 1, 98, izv, 464, mladen, aus dr§zgé von dr§zga 
sUva, daneben dr^zbzé vost,: für dr§zga findet man auch dr^ska, 

daher drezbcé msn,'mih, ; mozdanx meduüa impletus aus mozgjanrb 

19 



290 c-ooQsonaiKen. 

von mozgi» ; izmi>žditi debäitare. iznľLŽdati debüitari in izmrbzdali» 
dehüis: vergl. seite 77; zviždati sibäare aus zviždžati von zvizg: 
daneben findet man zvizdati. Vergl, lü, évingti, Svegti, daher viel- 
leicht zvig. zvizg. zvizd. svist; nsl, draždžiti im osten, wofür sonst 
dražiti, irritare, Č, dražditi^ beruht auf drazg- : p. dražnió, r. draž- 
nitb; dr^ždbiľB süvae lam. L 98, aus dr^ždžbiľB von dr^zga. NcuJi 
z hat sich, wie aus den angeführten formen erheUty das ältere dz 
für z erhalten: dr^zdé verhält sich zu dr^zdzé ude eleonBSté zu 
eleoDBBcé. Und wenn iždiv^ für izživ^ steht, so liegt dem iždiví^ 
die ältere form dživ^ (aind. giv) zu gründe: ursprünglich hiess es 
izdživ^. Die entstehung des zg ist nicht überall Idar : man vergl, pro- 
brézgB diluculum, č, break nebefi dem alten zabŕeždenie, p. obrza- 
skn^ó mit aind. bhräg glänzen, glühen, bhragg rösten; r, ne brezgiyatb 
(pticanľB ne brezgival'B ryb, 1, 14.) contemnere: nach acad, bedeutet 
brezgatb ohne ne dasselbe : aslov. ne bréáti ; obrézgn^tí neben 
obr'Bzgn^ti acescere ; nsl, brézg in bréždžati schreien : kaj tako brež- 
džiš? ünterkrain; luzgati mindere: aind, rüg zerbrechen; mézga 
succus. nsl, mézga. ^. mizha, miza. p, miazga : aind, mih au^ migh ; 
mozgB medvlla: aind. maggä aus mazgü, abaktr, mazga, ahd. mark: 
vergl, lit, smagenes pl, lett, smadzenes und lit, mazgoti mit aind, 
magg immergere; m^zgi»^ mLski» multts, das mit aind, mié mischen 
verglichen wird Ftck 2, 635; rozga virga, collect, roždije. rožčbje 
mat, 13; zvizg in zviždati sibilare: lit, žvingti, iv'égti; man vergl. 
aslov, ^gli», r, ugol'L, mit r, uzgB angulus dial,; pol, jaždž, jaszcz, 
jazgarz perca cemua, č, ježdik lautet lit. ežgts und egílls; r, morož- 
žitb nieseln stammt von morozga, das mit morgatb trübe werden 
zusammenhängt; r, raelozga: mél. Hieher ziehe ich auch droždij^ 
pl, mladen, droštija pl, faex, eig, trester, nsl, droždže.* s, drozda. 
Mr, drôždži, drôšči. r, droždí. íT. droždí, p, droždže. os, droždže. 
ns, droždžeje: stamm drozg in der form trosk im nsl, troska; 
troskje bei Linde für troSče. nhd, trester, a^s, därste, pr, dragios, 
lit, dra^e Bezzenberger. In r, quellen liest man rožčbje und v^žč^- 
dah'B s§ mat, 13. 

zg und sk wechseln miteinander in einigen warten : vergl. blbstéti 
mit lit, blizgeti: zg ist das ursprüngliche: aind. bhräg fulgere ; obrézg- 
n%ti cuxscere mit p, obrzask; mbzgb und mbsk'b; treska und 6. 
tfiska neben drizha^ worin alle consonanten tönend geworden sind; 
vresk in vréstati und r. verezglivyj usw. 

10, In einigen fällen geht s in z über : čréz^ neben dem älteren 
črés'B. Hieher gehört vielleicht auch zbdx neben s'bd'B murus, eig. 



S-consonanten. 291 

quod conditmn est: si>clé. zdati. zbdati usw,: vergl. chorv. zišit con- 
8utu8. zi svojum vojskám usw, hing, serb. zad, zid. 

11, Der griechischen gruppe a(x steht aslov. zm gegenüber gemäss 
der ausspräche der späteren Griechen: glikizmo '{Kxwjs^q, hrizma 
[AÚpov, eig, yßxs^y nie, hom,-mih. kuz'ni für xóff[xia prol.-rad, matizmi» 
l{jLaTt(7{xó(; zogr, orizmo óptafxói; gram, 22, pizma odium xei(7(xa. pizma- 
tor'L inimicus, prozmonarb. zmaragdT», izmaragďB (S[kipa-^lo^, zmilá- 
kija 9[AÍXa^. zmiritDa 9(xúpva bon, zmjuma lavr.-op, 46. zinri>na 
doz, L 888, 889, zmyi-Loa sup, zmj^rno assem, zmyr'no ostrom, 
znľBrno zogr, . izmirna men.-mih, ozmureno vino assem. Die ver- 
einzelt vorkommende Schreibung l^(xixpó<;, ([jiépSetv spricht für die tönende 
natur des s in der gruppe a[x schon im agriech, Leo Meyer 1, 197, 

F, Die č-consonaDten. 

1, S ist der laut, den Brücke durch [s^] ausdrückt; tönt die 
stimme mit, so entsteht der laut ž: [zy] ; č ist tS 81 — 84, j wird 
von Brücke durch y^ bezeichnet. Die namen dieser buchstaben sind 
čnvL. živéte. ša: da>s unter den massgebenden denkmählem nur im 
glag.'kiov, vorkommende šč heisst šča. 

2. Nach Č, Ž, š geht die praejotation regelmässig verloren : m^č^; 
ts^^, straš^; m^čaah'B^ t%žaah'B, sti-ašaah'L; mačeiľB, t^eiľB; stra- 
šení» aus mačj^, t^^j^ strašj^ usw, von m^či, t^ži, straši; verba 
denominativa von m^ka, t^ga, strahl. Unrichtig ist es blažen'L 
beaius von blagb-eiľL abzuleiten, istačati effundere entsteht atu -tačjati 
von -toči ; umnožati multiplicare aus -množjati von -množi, während 
umnožati multiplicari dem bogatéti gegenübersteht. Neben istačati 
ist istakati in derselben iterativen bedeutung gebräuchlich : istakati 
stammt ide istačati von istoči: der unterschied beruht darin, dass 
das erstere sein i eingebüsst, d,as letztere bewahrt hat; wie istakati 
ist ay>ch polagati ponere aus položiti zu deuten: so besteht auch 
prilog^ emplastrum neben vračt medicus von priloží und vraČi, 
zaloga pignus neben oblača vestiius von založí und oblači. Wer 
istakati als ein denominativum ansieht und auf tokx zurückführen 
wül, bedenkt nicht, dass istakati dann perfectiv sein müsste, pri- 
ključaj casus aus priključi steht formen wie bnbzéja gegenüber 2, 
Seite 82, 

Die praejotation nach ^, f,, l ist jedoch namentlich in den 
ältesten quellen vor allem dann nicht selten, wenn ein u folgt : hier 
wird auch auf st und žá rücksicht genommen, čjueši. čjuete. čjusta. 
čjol'B. čjuždaah% 8§. čjudesa. žjupbl'B. o Sjuj^. šjuíca. sjumí». byiTtáju. 

19» 



292 {-consoDa&t«D. 

hod^ätju. hot^štju. ishod§§tju. mrbk'L&ju. pnključi»§ju s§. séd^štju. 
B'LZ'LdaYiiSJu. VBzIež^štju. zižd^tju. meždju usw. zogr, čjiieši doz. 
L 667. čjuéše 2. 41. nečjuvtstvLe 2. 113. čjudesa 1. 205. 304. 
631. 811. 833. 880; 2. 121. djudes-L 1. 253. 614. čjudesenľL 1. 
743. t^žju /. 146. aSjut-B 1. 6. 539. by\rLgju 1. 127. 756. 935. 
oti»rek'Bpju 1. 129. oťBvrtz'B&ju 8§ 1. 595. prodavtšju 1, 394. 
VBskrLSišjumu 1. 731. meždju assem. čjueSi. čjueťB. čju. čjuste. 
čjude8i>. čjudotvorcju. čjudite s§. čjuždaah^ 8§. m^žju. sjuica. 
slyšavTíšjuju. SeďLŠjuju. VBsiévSju cisaem. Sjuma. šjuica. byvSju 
sav.'kn. 14, 56.58. šjura^štju. bolbšju. rekiÁjn greg.-naz. čjuvbnb. na 
čjav'némb mori. čjudesa mladen. čjudo. vračjujutb. prijemBlju. 
byvßju hom.'mih. vlačjuštago triod.-mih. : pannon. vla觧tago. čjudo- 
tvoPLCB. pritčju. byvLSJu. roždt^ju A;rmč.-míÄ. očjutéše ^aôsto: j?awnon. 
oéjnhtSiSi&e sentiebat čjude8emi>j9ro/.-raď. plačjušti se. dušju. slyšju. 
vblézbšju nie. šjumenb. ašjutb lam. 1. 94. 98. čjudesy. krilu ptičju. 
žjukovinu. t§žju. dušju tíchonr. 1. 63, 154. 257; 2. 16, 280. 
ŽLDOjugomT.. réžjutb. mižjušče izv. 618. 667. 692. Man füge hinzu 
čésT» zogr. učj§ doz. 2. 45. priťBOj^. ôlovéčj^. Iobbžj%. položji^. 
ištj^ U8W. assem. Die praejotation nach 6, ž, š und na^h Št, žd ist 
schwer zu erklären, und wenn die hüdung der genannten laute aus 
kj, gj %LSw. nicht so fest begründet wäre, wären formen wie čjuješi, 
hoteštju; hod§§tju geeignet die ganze theorie zu erschüttern. Man 
muss annehmen, aus kju sei zuerst tau, ču und aus ču durch para- 
sitisches ^ erst öju entstanden. Über da^ parasitische ] ver gl, J.Schmidt, 
Beiträge 6. 129. 

3. Dass iľj ži häufig durch einschub des e getrennt werden, woher 
žeravB, železo, ist seite 19. gesagt. Im s. ždrknuti deglutire ist d 
eingeschaltet wie oft zwischen z und r. Vergl, seite 278. 

4. Šb8 geht in s über, daher poslustvo für poslušbstvo Sreznev- 
skij, Drevnie slav. pamj. jus. pisbma 317. Ahnlich wird Mr. ždts 
in z verwandelt: rôzdvo, aslov. roždbstvo neben rozbstvo, efew wahr- 
scheinlich rostvo gdautet hat. dxät scheint durch 8t ersetzt zu werden: 
pastorbka aus padnbäter'Lka : aus pastor'bka ist pastorBk'L entstanden. 

5. A. Der consonant j hat weder im glagolitischen noch im kyril- 
lischen alphabete ein eigenes zeichen: im letzteren haben die Verbindungen 
ja. je. ju. j§ und j^ eigene, combinierte buchstaben, von deinen im 
glagolitischen alphabete je fehlt, während ja mit é durch dassdbe 
zeichen ausgedrückt wird, j i fehlt beiden alphabeten : zwischen dem 
sg. loc., pl. nom. instr. kraji und dem sg: nom. kraj unterscheidet 
die Schrift in den älteren denkmäUem nicht: erst in späten quellen 



consonant J. 293 

finden wir krai, KpaH für kraji und kral, KpaH für kraj. i)öw« 
lučii in ne bi lučii bylt einsilbig war, luöij, ergriJí sich daraus, 
dass dafür auch luČi geschrieben wird. Ob ladiica zogr, zwei- oder 
dreisilbig war, läset sich nicht bestimmen: dass es ursprünglich 
ladijica lautete, ist unzweifelhaft. Dieser mangel des einen wie des 
anderen alphabetes beruht darauf, dass beiden das griechische aiphabet 
zum vorbilde gedient hat, dem der buchstabe j fehlt, wie der spräche 
der laut unbekannt ist. 

Einige Schreibungen zeigen jedoch, dass die Schreiber den mangel 
eines j fühlten und demselben abzuhelfen strebten : buii, d. i. buji 
greg.-naz. 200, wofür sonst bui; oťB suiuľL act. 14, 16 bei vost., 
d. i. oti> sujihi>, sonst Buihi» geschrieben; prileži iemb ev.-mih. b. und 
das nach meiner ansieht unrichtige iide mariencod. Sreznevskij, Dreonie 
glag.pam. 110. für ideže ostrom. Hieher gehören auch die Schreibungen 
ľkcTH ľkACNHCi CBOCľk usw. vergl. seite 54, 

B. Man kann zwischen praejotierten und postjotierten vocalen 
unterscheiden. Im letzteren falle ist j stets ein consonant : kvsA, d. i. 
kraj ; im ersteren falle ist j im anlaute so wie im inlaute na>ch 
vocalen gleichfcUls ein consonant: jama. kraja; prieti, véru*§i ostrom, 
für prijatí, véruj§i; dasselbe was in kraja^ tritt nach 6, ž, š und 
nach át, žd ein: éjnii, hioth; auch nach s mag j als consonant gelten: 
vbsj^ usw. Nach v. 1. n hat jedoch die praejotation die bestimmung 
die erweichung der genannten consonanten anzuzeigen: césarju. uči- 
telja. koDJemb, d. i. césaŕu. učiteľa, koiiemb. Weiches n vor i wie 
in tíiva kann nur durch das erweichungszeichen ausgedrückt werden. 
r hat früh die erweichung einzubüssen angefangen, daher mora neben 
moiju. rje ist ziemlich selten: o gorje tebe hom.-mih. 14. morje 
proL-rad. 109, borjete H^. 190: nsl. morje, cesarja hat kein er- 
weichtes r, die Verbindung rj beruht jedoch auf einem solchen : anders 
s, mora. éesara. 

C. Dass in gar vielen ftülen die praejotation vernachlässigt wird, 
geht aus dem über weiches r. 1. n gesagten hervor: glagol§. mol^ 
8^. vol^ doz. für glagolj^. molj% 8§. volj% vergl. seite 20ö, 208. In 
den glagolitischen quellen stehen manchmahl praejotierte vocale für 
unpraejotierte : desjete marc. 10. 32. -zogr. Häufig in dem jüngeren, 
wahrscheinlich bulgarischen, teile j^ für % : bj^deSi. bj^dj^ti». desDJ%. 
deBDJQ^ dev^tja. otidj^. mj^ž'Bsk'L. mogj^i. pristj^p'B. obrétj^. 
rj^cé. sj^t^ neben s^tTb. žeDJ^ midierem. Im assem }§für §: grj§d^. 
kDJ§zb. lež§štj§. naöjes§. otročj§. pj^tb. vTbspj^tb. raspj^ti. raspjes§ 
neben rasp§s§. réšj§. 8J§. sj^di. Im ochrid. priložišJQ. 8J§. vérovašj^. 



\.. 



294 Č-consonant«D. 

In den prager fragmeíiten : sj^. Im sup. ki>DJ§zu 160. 1, réšj§ 99. 
22. 8j§ 8. 23; 99. 22. tj§ 76. 2ö. protj§g^še 7ö. 21: mj§ 176. 
19. ist ein druckfehler für m§. Mit j^ für ^ vergleiche man livrju 

XtTpav Í0. 12. 3. rjuky x^'P^í *ö* ^^' ^^« '*^« j® /^'' ® *^ ^^^ nocÄ- 
stekenden warten schreibe ich dem einflusse des russ. zu: dostanjetB 
ostrom. ot7Lkn>yjeD'B áoreYog antch.; ebenso umrjetb iü, 56. 229. 
koljesnicami, peljeny prol.-rad. und počjetanbje izv. 426. für 
dostanetb. oti»kri>veD'L usw. 

D. Anlautendes e ist den slavischen sprachen fast ganz fremd ; 
dasselbe gut von dem inlautenden na^ vocalen: daher jepiskupb. 
jeteri» krmč.-mih. jedemble tichonr. 1. 94. für jedemle. 'eda, d. t. 
jeda ostrom, veselije. e steht für je notwendig in den glag. quellen, 
sonst neben je häufig : eten» bon. eťB eicíaaev ío. 8. 20.'Zogr. für 
j§ti>. Wenn gegen praejotíertes e im ardaute das lit. in worten wie 
dnisj ežeras, ežis angeführt wird, so folgt daraus allerdings, dass 
jelenby jezero, ježb auf unpraejotierten formten beruhen, es folgt 
jedoch daraus nicht, dass die Slovenen Pannoniens im neunten Jahr- 
hundert elenb; ezero, ežb gesprochen hätten. Aus agnecb doz. I. 850. 
neben egnbcb 324. 325. folgt, dass das wort jagnbcb lautete; und 
wenn der zogr. avé. avili, sav.-kn. agoda 19. ajca 54. bietet, so 
werden wir dennoch jave. javili, jagoda. jajca als die wahre aus- 
spraths ansehen; auch werden wir déjanij sprechen trotz déanij doz, 
I. 64. jako trotz ako ; d)enso hüte ich j u iam. juha iusculum für 
die wahre ausspräche trotz der manchmahl vorkommenden Schreibung 
u. uha. 

E. ] ist entweder urspraddich oder auf slavischem boden ent- 
standen: jenes tritt ein in jego. jemu. jemb. jetert. jelikt. jak'B. j in 
dobrej; AOep'kH ; dobrjj, AOep'kiH usw. : aind. ja. jad^ vehor : aind. 

ja. Jan» : nsl. jar veris : abaktr. järe. pojas'b dngvlum : abaktr. jäh. 
j am» iuvenis: aind. juvan. abaktr. javan. juha iusculum: avid.jüia. 
j§try frati*ia : aind. jätar. Auf slavischem boden entstanden sind 
zahlreiche j, die teüs im anlaut stehen, teils zwischen vocalen ein- 
geschaltet sind: a) jave manifesto: aind. ävis. jamb edo: aind. ad. 
j§tro tecwr; aind. antra, jesmb sum: aind. as. jesenb /. au^tumnus: 
pr. assanis. got. asani- f. usw. b) -bje, -ije ist aind. ia: gostbj, 
gostij pl. g. entsteht aus gostb-j-i». déješi^ biješi aus dé - e - ái usw. 
Manche von diesen j sind dem urslavischen abzusprechen: hieher 
gehört jad, wie aus obédt^ medvédb hervorgeht; femer jeti, wie 
ľ^koj^tb neben r^kov§tb zeigt: man vergleidie ob§ti, ot§ti. jagne 
agnus, wovon obagniti 8§ usw.; doch ist dies nicht für aüe worte 



den consonanton gemeinssme b«stimmaDgan. 295 

zweifellos, j in j^zyki» lingua steht waJirscheinlich für 1: l^zyki»: 
vergL armen, lezu: w, ligh (lih), rih (righ), lat lingo, Dunkel ist 
j in dem mit na zusammenhangenden naj in najv^šte^ wofür nsl, im 
Osten naj, im westen nar, das auf naže führt, im ap, na besteht. 
Man merke dunaj, dunav^ danuhius, 

F, Der consonant j bewirkt zahlreiche verändenmgen im vocalis- 
mus und im consonantismus, j o geht in je über seite 17, 195, j ú wird 
durch b, j u durch i ersetzt seite 80, 83 : diese assimüationen beruhen 
auf der Verwandtschaft des j mit dem vocale i. Die lautverbindung bj 
geht durch dehnung des h zu i in ij üher: imenije aus iménbje. 
velij aus velbj ; ebenso wird vor j % zuy gedehnt: dobryj aus dobrbj. 
Die dehnung kann in beiden fällen unterlassen werden seite 122, 145, 
186, rja. Ija. nja werden zu ŕa. Ta. iía seite 204, tja, dja werden 
in šta. žda verwandelt seite 215, pja. bja. vja. mja werden durch 
plja. blja. ylja. mija verdrängt seite 228, zja. sja weichen dem ža. 
ša seite 277, stja, zdja werden šta, žda seite 283, usw. 



Zweites capitel. 
Den Gonsonanteii gemeinsame bestimmungen. 

A, Assimilation. 

IHe assimäation von consonanten besteht darin, dass ein conso- 
nant dem andern irgendwie näher gebraucht wird: massgebend ist 
regelmässig der zweite consonant. Das zusammentreffen ist meist durch 
den ausfall eines vocais bedingt a) Ist der zweite consonant tönend, 
so wird es der erste gleichfalls; ebenso umgekehrt: a) gdunja neben 
kidonije xuBcóviov (jltJXov. izba aus und neben isťbba. ß) op§teno- 
živbcb aus obbšteno-. lekkyj aus lbgi>kyj. oblekbčiti aus oblb- 
gi»6iú, iscéliti aus izcéliti. Man merke nsl. jispa neben izba. 
b) einen fall der assimHation erblicke ich auch in dem übergange 
von kji in tji, von gji in dji usw.: raci, d. i, ratsi^ aus ratji, ratzi. 
bozi, ursprünglich bodzi, aus bodji usw, Vergl, seite 256, c) ein 
C'laut geht vor einem c-laut in den letzteren über: bešt§da beruht 
auf beštšeda und dieses auf bezč^da seite 284, 

B. Einschaltung und vorsetzung von consonanten. 

A. Eingeschaltet werden consonanten a) zur Vermeidung des 
hiatus: n: vLn^ti aus vb §ti seite 189, 212, v: r^ovetb aus r%ko§tb. 



296 Ära eoBfonmiiteii gameinMBe t6 » t i» »mng<n« 



j : déjati aus déati seite 187 : über g, g : e^ga eSa, leiv^ij^ Xeüiv seile 188. 
h) 1 zwischefii den ip-consonanten und den praejotirten vocalen: kup- 
IjeDT» aus kapjeni», kupbjeiľL, kupijen'B seüe 228. Die einschaltung 
des 1 findet statt, weü die i^-consonanten im aslov, der erweickung 
nicht fähig sind, daher aslov, kupijen'B neben p. knpiony. Der grund, 
dass sich aus bijeiľBy bbjeiľB kein bljeiľL entwickelt hat, liegt in der 
festigkeit des i, das zwar zu h geschwächt, jedoch nicht vollends ver- 
drängt wurde. Aus dem gleichen gründe ist im aslov. aus vLpij^, 
vi>pbJQ kein v^plj^ geioordeti, das erst im r, voplju vorkömmt, c) t, 
d zwischen s, z und r: pbstn» aus pbsrB. izdr^y aus iz r^y 
Seite 278. 281. B, Vorgesetzt werden consonanten meist um bestimmte 
vocale aus dem anlaut zu verdrängen. Die vorsetzung ist mit aus- 
nähme des j vor e keine notwendige, j : jepiskup'L éxCaxo^oq seite 7. 198. 
v: y^zati aus §zati seite 234. n: nadra aus njadra seite 213. g: 
g^sénica aus und neben v^sénica, %sénica emca: vergl. e^ga. leiv^ij^ 

C. Aus- und abfall von consonanten. 

aj AuB&ll von consonanten. 

r fällt aus in brati» aus und neben bratri»; das auf einem 
älteren brätra beruht; in d^b-B und in z^b'L seite 225. 234. t und 
d faUeii meist aus vor 1, vor n, vor m, vor h und s : pleH aus 
pleďL. séH aus sédH. svBn^ti^ -b'Bn%ti aus svBtn^ti, b'Ldnati. dami> 
aus dadmb. obréhi», povéh-B aus obréth'B, povedh-B. ištis^, proba8§ 
aus ištkts§, probods^ usw. seite 225. 226. 227. Es schwindet femer 
d vor z und vor ž: bozi aus bodzi; bože aus bodže seite 251. 
255. ze aus dze, dje für das regelmässige žde seite 219. Derselbe 
geschieht im nsl. žeja aus žedja, aslov. ž§žda. p fällt aus vor n^ 
vor i, vor s : kan^ti, s-bui» aus kapn^ti^ S'Bpn'L. pročréti aus počerti, 
počerpti. osa aus opsa. slézena entsteht aus splézena seite 233. b 
schwindet vor n, vor t, vor s : gT>n%ti aus g'Bbn^ti. greti aus grebti. 
osoba : vergl. lit. absabä seite 233. v entfällt nach b : obeťBáati aus 
obyet7>^ti seite 234. s entfällt im aidaut: v§d aus und neben sv§d 
Seite 236. Die gruppe sc, d. i. sts und šč, d. i. štš, kann im aslov. 
auf mehrfache weise erleichtert werden: neben isceliti besteht icéliti, 
d. i. i(s)tséliti^ istéliti, d. i. ist(s)éliti; sdten ist iséliti^ d. i. is(t)- 
séliti. Aus beščbsti; d. i. beštšbsti, entsteht bečbsti, d. i. be(š)tšbsti ; 
beštbsti, d. i. bešt(§)bsti seite 284. 



G. ftu- und ftbfkll Ton eonionuiten. 297 

b) Abfall auslautender consonanten. 

D(is gesetz der Vertilgung der ursprünglichen endconsonanten im 
slavischen ist zuerst von Bopp ausgesprochen worden, Vergl, gram- 
matik L 113. 154. Es trifft 1. t: yl'Lka sg. gen., aind. -ät. vedi, 
aind, 'Bt aus -ait. b^d^ ^(TTcoaav 2. seüe 70. und oben seäe 102. vede 
duxit, aind, -(xt. tel§ aus tel^t, sg. gen. teilte, bery, byj§ für ber%y 
bij% aus -t^ty aind. -ant, sg. gen. m, n, ber^šta, bij^ta aus ber^tja, 
bij^tja. to, aind, tat. Dagegen yedeťB ducit, aind, -ati. Nach dem 
verstummen des % der 3. sg. praes. konnte auch das t abfallen: 
beseduje sup. 286. 23. blédéje 121. 24. byvaje 246. 17. igraje 
176. 27. ishaždaje 303. 6. podobaje 276. 22. poréje 323. 11. 
b^de 26. 6. driizne 435. 9. oti»inešte 115. 10. povine 386, 6. 
sxs^de 299, 16. h'LŠte 117, 1; 128. 22. sédi 389. 26. sq 28. 1; 
106. 7; 388. 3; 410, 15 usw.; in e 386. 29. cloz. I. 82, assem. je 
sup. 84. 20. sind beide consonanten abgefallen : jestb. Aus dem praes. 
stammt das ti> des aor. und des impf.: ubiťL. prij§tii. umréťB. 
ésťL comedit. bysťL. dasťL; možaašeťB. vbprašahutb SiS, (vLpraša- 
h^ti») 3. seite 68. 

2. s: syiľL^ aind. sUnus; synu sg. gen., aind. sUnôs. synove 
pi. nom., aind. sünavas. syiľLmi pi. instr., aind. sunubhis. vedi; aind. 
-^ aus -ais, vede duxisti, aind. -as. So ist auch *nebe, wofür nebo, 
sg. gen. nebese, aus nebes entstanden vergl. seäe 73: für nebe 
spricht nsl. olé, olésa; fernere č. nebe, nebese und ap. niebie, pi. 
niebiosa, so wie os. ns. ňebjo: č. sg. gen. nebe^ p. niebia, os. ns. 
ňebja so wie das č. dialekt, nebjo erklären sich durch den übertritt des 
thema unter die o(a)'themen 3. seite 369. 431. s ist au<Ji im comparat. 
dobréje abgefallen 2. seite 322; ebenso im partie, hvaľb und hvalivB 
neben dem sg. gen. m. n. hvaľbša, hvaliviiša 2. seite 328: die formen 
hvarij; hvalivyj zeigen, dass sie durch zusammenrückung entstanden 
sind. Die personalendung der 1. pl. mrb wird auf mos zurückgeführt, 
zu dem me stimmt. Daneben kömmt mo und my vor, formen, von 
denen die letztere mit dem pronomen my identisch sein dürfte seite 15. 

3. r: ďLŠti, mati aus dnbster, mater durch die mittelstuf e 
ďBŠté; matô: vergl. seite 120. Aus bratn», das auf älterem brätra 
beruht, entsteht braťL. 

V fällt nicht ab, denn svekry beruht nicht auf sverkrBVB, 
sondern auf einer auf ü auslautenden form, die dem sg. gen. usw. 
zu gründe liegt: svekľ^vb verhält sich zu svaSrü wie brLVL zu bhrü. 

4. m fällt nach kurzen vocalen und nach i ab, daher nach e : 
matere sg. acc,, aind. -ram: vergl, seite 14; nach i» aus ä: sai>, 



298 d«B eoDfonuitttii gemeinua« bMÜnawigan. 

aind. aham; v^kT», aind. -am; ebenso ber^tb, hvarbšb^ dobréjšb 
aus 'tjam, -yam, und ved-L, vés-B, vôh-L, yedoh'L duxi und vedéah'L 
ducebam. Nach i» aus ü: Bjwhf aind. -um; nach h aus t: gostb^ 
kostb^ aind. -im, und nach i für h (nach seüe 110) s. kosti sg. insir. 
aus kostiin im ryb^ aus Tjhäm: neben kosti ist einßingeres kostim 
nadiweisbar, dessen m älteres mb ist kostij^ ist durch ryboj^ hervor- 
gerufen. Für kosti aus kostij^ lassen sich vielleicht lit. formen 
anführen Archiv 3. 287. Was den aor. bims, bim-L anlangt, so 
trenne ich es wegen seines von den massg^enden quellen festgehal- 
tenen i und wegen seiner syntaktischen Bedeutung, worüber 3. seite 81, 
von byhi»^ glaube jedoch nach abermahliger prüfung des gegenständes, 
dass dessen mh, m'L dem praes. entlehnt ist. am geht in ^ über, 
daher sg. acc. ryb^. Auch das % des sg. instr. ryb^, wofür auch 
das auf ein thema -oja weisende ryboj^^ beruht zunächst auf -dm] 
ebenso die sg. instr. mknoj^ toboj^, soboj^^ in den lebenden sprachen 
auch mhus^, tob^, sob^ von einem thema mbna usw.j woher auch 
mbné usw. Dasselbe gut vom ^ der 1. sg. praes. : vez^ zunächst aus 
vezäm: ä von am ist aa (a^), nicht äa seite 101. 183. vezäm 
hat nach Brugman (Osthoff und Brugman, Untersuchungen 1. 13) sein 
m von den tempora mit secundärer personalendung bezogen. Dem 
gesagten zu folge voird am zu % und zwar durch ony woraus o, d. i. 
^. Im inlaute ist aus am zunächst on und daraus erst ^ entstanden : 
d^ti aus damti, domti, donti; ebenso §ti aus emti, enti. Wenn trotz 
ryb^ und yez% aus -dm dieses in i» übergeht, so muss Verkürzung des 
d zu a angenommen werden : vl'bki» luporum, ryb'B piscium aus -dm, 
-am, wie vedi» aus -am. Anders Leskien, Die ded. usw. 84. Die 
pl. gen. nsLS'b, vas'L scheinen ebenso erklärt werden zu können : na-s-äm 
wie tS-S-äm vergL seite 79. ma des dual. dat. instr. vliikoma; rybama 
beruht auf mäm, dessen end-m vor der speciellen entwickelung des 
slav. abgefallen sein wird. Den aind. sg. acc. mdm, tväm, sväm ent- 
sprechen pr. mien, iien, sien, adov. mc, t§, s§^ dafür aind. mdm, 
tväm: als mittdform zwischen m^ und mdm nimmt man mén an, 
das sich vom aind. durch den lidleren vocal unterscheide. Oben ward 
angenommen, i> in v^ki» lupum entstehe aus am : den Übergang bildet 
eine form vlakom vergl, seite 76. Ehedem war ich geneigt, eine 
mittdform ^ anzunehmenj gestützt auf sq aus sam (seite 78) und 
auf die regelmässige Schwächung des ^ zu i» im buLg., erscheinun- 
gen, denen ich nun den lit, pl. gen. ponun, ponung, Kurschat 149, 
hillzufügen möchte, der einem ashv. *pan^ (daraus ^paiľL) ent- 
spräche. 



c. »na- and »bfall Ton conBonanUn. 299 

5. Ursprüngliches n mit oder okne folgenden consonant toird ver- 
schieden behandelt : nľL des pL dat. wird auf ein ursprüngliches mans, 
das preuss. vorkömmt, zurückgeführt: als mittelformen werden muns, 
mus angenommen. Das i des pl, acc. der i-dedination beruht auf 
ins: tri, liL trins neben tris Archiv 3. 295. Eben so sind zu deuten 
gosti. kosti; analog syny, dessen y auf ursprünglichem uns, aind. 
ün, beruht. In diesen fällen hat sich kein na^al entwickelt : dass mans 
kein m^ ergeben hat, ist bei dem positione langen a befremdend; in 
den beiden anderen fällen fehlt der nasale vocal wegen des i und u. 
Dass beide gedehnt sind, darf aus ns erklärt werden vergl, seile 122. 
In allen übrigen f allen resultiert aus vocal und n mit oder ohne folgen- 
den vocal ein nasaler vocal: welcher f dies ergibt sich entweder aus 
dem helleren oder dunkleren klang des a (a^, a^), denn nur von 
diesem vocale kann die rede sein, oder daraus, ob auslautendes ^ 
erhalten oder zu e geschwächt unrd. 

q entsteht A) aus dem helleren Hange des a, q: ^ entspringt 
aus an, en : kor^ aus koren^ sg. g. korene : hier zeigt sich die ver- 
schiedene behandlung von ursprünglichem em und en: matere^ kor^; 
d)en so breme aus bľémen. § entsteht femer aus ant, ent: otro6§ 
aus otroöent, sg, gen. otročete. vés^, v隧, yedoš§ duxerunt aus 
yésent; véhent, vedohent; ebenso b隧 avs béhent. Dagegen ent- 
springt ^ aus SLut, ont: ved^ duocerunt. vedéah^ du^cebant. Jung ist 
b. dadoh'B dederunt aus -h^. Die differenz zwischen dem ent des 
zusammengesetzten aor. und dem ont des impf, und des einfachen cu>r. 
ist sicher nicht alt : ob darin mit recht ein streben nach differenzierung 
des aor, und des impf, erblickt wird, ist sehr zweifelhaft. plet^ťB 
plectunt ist aus pletonti» vollkommen erklärbar: in hval^t-B laudant 
ist eine aus hvalinťB entstaridene form hvalenťL anzunehmsn. Andere 
sind geneigt ein hvalj^ťB vorauszusetzen und meinen, j% hohe 
sich zu § zusammengezogen, ehe noch das gesetz der erweichung bei 
den consonanten geltung erlangt hatte: so wollen dieselben auch 
ved^tL, jad§ťB, d^deťB erklären, indem sie sich auf véždb usw. 
berufen; awch die 3. pl. hot§ti> neben der 1. sg. hošt^ wird so 
gedeutet: was dieser lehre entgegensteht, ist die unnachweisbarkeit 
der zusammenziehung des j^ zu §. Das suffix men ergibt my (aus 
einstigem m^) und m§ : kamy aus kam^, kama2n : lit. akmú, akmü 
neben akmun; dagegen brém§ aus brémen. kam% kann allerdings 
auf -mans beruhen, allein der endconsonant übt auf den vocal keinerlei 
einfluss, wie vé8§ aus vesent zeigt. Bei kamy muss eine bei brém§ 
nicht eintretende verdumpfung des ursprünglichen a-lautes in der end- 



300 den eoBsonsoten gmnainsuna b«stí«miiiif«iL 

8Übe angetiommen werden. Btdg. kámik beruht auf kamy, kámi>k 
hingegen auf *kain^i>. 

§ resultiert B) aus der Schwächung des auslautenden q. Hier 
werden auch fälle behandelt, in denen n für m eintritt. Wenn aus 
ant; ont nach dem gesagten ^t entspringt^ so kann das partie, praes. 
acL im sg, masc. und neutr, nur gr^d^ iens lauten, wie es hval§ 
aus hvalint, hvalent lautet: das letztere gibt zu keiner erörterung 
Veranlassung: sg. gen. hval^Sta usw. Was jedoch gr§d% anlangt, so 
erscheint das % desselben nur in gred^šta sg. gen. m. n., gr§d%št§ /. 
usw. gr§dQ unrd durch gr§d§ und gr§dy ersetzt und die vergleichung 
der casusformen zeigt, dass § und y nur im auslaut auftreten, ein 
umstand, der die vermu4:ung rechtfertigty § und y seien Schwächungen 
des t^, hervorgerufen durch die Stellung dieses vocals im auslaute. gr§d§ 
ist die in alten denkmählem manchmahl auftauchende und den enť 
Rechenden formen der lebenden slavischen sprachen zu gründe lie- 
gende form, gr§dy hingegen als aslov. regel anzusehen 3, seüe 9ö. 
9 für Q erhält sich nur nach j usw,, daher bij§. zbrj§, stražde usw. 
Die differem von gr§dy und bij§ ist in dem j usw. gesucht worden, 
9 /tír ^ stehe in folge des j, eine ansieht, welcher nicht nur das neben 
gr§dy vorkommende gr§d§, sondern vor allem die formen bij^šta 
usw., nicht bij§áta usw., entgegengesetzt werden darf. Die Wirkung 
des j auf folgendes o ist jünger als die entstehung des der Wirkung 
des j nicht unterliegenden % aus on. j hat § nicht hervorgerufen, wohl 
aber die Schwächung des f^ zu y gehindert. Manche haben zwar 
erkannt, dass die Veränderung von ^ in § nicht einer erweichung zuzu- 
schreiben ist: sie glauben jedoch die Veränderung dem streben nach 
differenzierung zuschreiben zu sollen, da überall, wo man § neben y 
finde, eine unbequeme Zweideutigkeit die folge der erhaltung des ^ 
gewesen wäre. Dass § durch Schwächung des % entstanden, kann durch 
formefi wie bl§d, dcu zu bl^d-B gesteigert wird, seite 184, durch p. 
r§ka und r^k wahrscheinlich gemacht werden, abgesehen von analogen 
erscheinungen im lit. und lett. Archiv 3. 261. 301. Was das nur im 
aslov. vertretene gredy anlangt, so loird wohl auch zugegeben werden, 
dass dessen y schwächer ist als %. Die regel lautet demnach: das 
auslautende ^ des partie, praes. act. wird nach j usw. im auslaut 
notwendig zu ^, ausserdem zu § oder zu y geschwächt. 

Wenn wir nun formen finden, in denen nach j usw. notwendig 
§, sonst entweder e oder y steht, so können wir mit einiger Wahr- 
scheinlichkeit diese formen auf solche zurückführen, die auf a aus- 
Umteten. Hieher gehört a) der sg. gen. der B,-stämme, in denen dem 



c. ans- and »bfall von conionanten. 301 

cmIov. 8taj§ nsl, ribe und oslov, ryby gegenüber stehen : dass in ribe 
e dem oslov, e entspricht^ kann nicht bezweifelt werden. Man kann 
daher als urslavische form duš^^ ryb^ onsetzeti und sich dabei darauf 
berufen, dass staj^, ryby ohne annähme der silbe am, an mit natura 
oder posiiione langem o nicht erklärt werden können. Mir scheint der 
oind. sg. loc. der ä-stämme zur grundloge der erJdärung geeignet: 
staJQ, ryb% würden demnach auf stajäm, rybäm beruhen: am ergibt 
nach dem oben gesagten %: qs des lit. mcml^ ist bei seite zu lassen, es 
würde ryby nicht erklären 3. seile 4. Leskien, Die dedinotion u,sw. 123. 
Wir Aaien nun gr§d^ : gr§d§: gr§dy-ryb^: nsl. ribe (ryb§): ryby 
und bij^: bij§-8taj^: staj§. Was von staj§^ gilt auch von dem sg. gen. 
f. toj§y der von toja auf dieselbe weise abgeleitet udrd wie 8taj§ von 
staja: nsl. usw. te ist wie nsl. ribe (ryb§) zu beurteilen. Für verfehlt 
halte ich demnach die Zusammenstellung von toj^ mit oind. toyäm, 
toj§ ist vom nsl. te (te) nicht zu trennen : beide sind nach der nomi- 
nalen declinotion gebildet wie lit. tos: wenn gesagt wird, im fem. 
erscheine j anstatt eines Š aus y, so ist dies ein irrtam. Vergl. meine 
abhandlung : , Über den Ursprung einiger casus der pronominalen dedi- 
notion^. Sitzungsberichte band 78. Bezzenberger, Beiträge usw. 1. 68. 

b) Der ouslaut des pl. acc. der 'h(a)-stämme ist q: gr^d^: 
gr§d§ : gredy - rab% : nsl. robe (rob§) : raby und bij^ : bij§ - m^ž^ : 
m^ž^. Da>s % von rab^ beruht auf ursprünglichem ans, woraus oind. 
an. Vergl. preuss. got. -ans: vükans. vulfans. 

Was vom pl. acc. der 'h(o)'Stämme, gut c) von dem gleichen casus 
der A'Stämme : gr^d^ : gr§d§ : gr^dy - ryb^ : nsl. ribe (ryb§) : ryby 
und biJQ: bij^ ude staj^: staj§. ^ entsteht aus ans, preuss. ans usw. 
A. Leskien, Die dedinotion usw. 105. Der pl. nom. der o-stämme 
ist ein wirklicher pl. acc. Wie im slav., foUen auch im preuss.' die 
pl. acc. m. und f. vollständig zusammen. 

y von gredy hat man dem vernehmen nach als nasaliert ange- 
sehen und demnach ein zweifaches y angenommen : das nasalierte y soll 
wie etwa rumun. íkH in MOpM^HT gdouiet haben. Diese annähme 
ist nach meiner ansieht unbeweisbar. 

Anders ist kamy neben im§ zu erklären: vergl. seite 299. 

Es würde noch erübrigen von dem comparativ und dem partie, 
praet. act. I. zu sprechen, wenn diese formen wirklich einen nasalen 
voccd enthielten. Schwierig ist die deutung der pl. acc. ny, vy und 
des pl. nom. jny, vy seite 164. 3. seite 45. Vergl. MüUenhoff 437. 
Was hier über m und n vorgetragen wird, ist das resultat 
einer neuen bearbeitung dieses schwierigen gegenständes, zu welcher 



n 



302 ^Bu eoBsonantcn gtmeinsame bestinmanfen. ^ 

mir K. Mullenhoff's Abhandlung: ,Zur geschickte des auslautes im 
cdtslovenischen^, Monatsberichte der k. Akademie der Wissenschaften 
in Berlin, Mai 1878, veranlassung geboten hat, Wa^ ich hier lehre, 
weicht teüiceise von dem ab, was im buche über denselben gegenständ 
an mehreren stellen, vorzüglich seite 44. 101, dargelegt wird. Wenn ich 
auch weit entfernt bin vofi der meinung das rätsei gelöst zu hohen, so 
hege ich doch die hoffnung, die arbeit werde einiges dazu beitragen, dass 
ein anderer dem geheimnisse näher tritt : diese hoffnung ist ja doch 
die einzige befriedigung, die dergleichen arbeiten gewähren können. 
Die neueren arbeiten, die diesen gegenständ oder einzelne punkte 
desselben behandsln, sind ausser der erwähnten schrift K, Midien- 
hoff 's folgende: A. Ludwig, Über einige nasale formen im aU- 
slovenischen. Sitzungsberichte der königlich böhm. gesdlschaft der 
Wissenschaften. Prag 1874. 169. A. Leskien, Die dedination usw. 
Leipzig 1876. A. Brückner, Zur lehre von den spracJdichen neu- 
bildungen im litauischen. Archiv 1878. III. 233. 

D. VerhältnisB der tönenden consonanten zu den 

tonlosen. 

Die tönenden consonanten im auslaute, d. h. nach i>, h, werden 
tonlos : gradi» lautet grati» ; daher au^ch 2;vésti> stdlarum bon. Ausser- 
dem ist zu bemerken, dass nach einer regd des späteren griechisch in 
entlehnten worten t und k nach n tönend werden: lendij Xéviiov. 
janBgura o-pcupa seile 212. Einige, teilweise zweifelhafte, fälle des 
wechseis von t und d bietet seite 224. In einigen Worten sinken alle 
consonanten zu tönenden herab: treska^ d/is Idr. triska und droska 
Splitter, iS. triska wid drizha span, lautet usw. Man vergleiche lit 
šiurkštus und Uurgzdus rauh Kurschat 225. Dem lat. Scabies, it. 
scabbia, entspricht rumun. zgaibq. cdb. sgjebe (zgjebe) neben skjebe 
A. de Cihac, Dictionnaire 254. 

E. Metathese von consonanten. 

Der v^hügste fall der metathese von consonanten tritt bei den 
gruppen tert und tort ein : brégi aus berg^. mléti au^ melti seite 31. 
brada aus borda. mladi» aus molodi» seite 85. Wenn aus berzi» 
und velk-L- br'BZT> und vliki» entsteht, so ist keine metathese, sondern 
ausfall des e eingetreten seite 29. ' In den späteren qudleii findet man 
dbvrbn'B für dvtrbm.. SLvtéti für svbtéti. pombžariti : w. nn>g usw. 



Lautlehre der neuslovenisclien spräche. 



EKSTEK TEIL 
Vocalismus. 



Erstes eapitel. 
Die einzelnen vocale. 

A. Die a-vocale. 

/. FjTBÍt 8tufe, 
1. A) UngcRchwächtcB e. 

i. C ist regelmässig aslov, e: bedro. bcrem, beseda, oeerjanje 
sanna hdbd,: sker. cesati^ čeliati decerpere; češelj aus čeh- bei. čep: 
počenoti conquiniscere ; čepéti %ísw, 

2. e und a treten in vielen f allen für t, h ein, jenes ist in mancJien 
formen im osten, dieses im westen bevorzugt; andere hohen stets e: 
meh^ mah; aslov, mrbh'B; početek; den, dan, aslov, dbDb. greden usio, 

3, Im nsl, findet in bestimmten consonantengruppen einsdicUtung 

eines e, t statt: topel. rekel. dober. ogenj; igel, sester pL gen, von 

igla. sestra; iskev prope hahd,, aslov, iskrb. ta.d&n6k praec^tum hg, 

balizi>D. basi»n. prkaz'BD. sedi>m. stiIi sum tom. Ähnlich ist ze vsein, 

ze vsema. odegnati. izegnati. odebrati. odeslati. segréti, segrévati. 

zežIo (suDce je zeslo) kroat, zezvediti neben zvediti erfahren, ze 

sua e somno hg, zežgati. zebrati^ zebere. zegDÍti. zezvati^ zezavatí. 

zeznati usxc, smeréka nfhen smľéka: daneben bolézan. misál usw, 

20 



304 nal. ft-vocale. 

trub, Dcts e von topel usw, erhält sich 7iur vor auslautendem 1 usw., 
daher topla, rekla usw. Dieses e darf hart genannt tcerden: iskcr. 
4. dežela, im westen hie und da dužela für und neben di>žela, 
lautet hg. držela. e aus 5: krevljast, krevsati von krivT>. 

und "" bezeichnen, jenes kurze, dieses lange vocale, é ist das 
dem i sidi nähernde lange e. In ton und quantität ist regelmässig 
die mundart meiner heimat massgebend; hie und da accenttUere idi 
nach meinen quellen. ' ist nur tonzeichen, 

ß) Zu h geschwächtes e. 

h (i», das durch e, a ersetzt und ausfallen kann) atis e ent- 
haltende wurzeln: začnem: čld. vzémem, vzámem: jkm. lehek, 
lahek. z mrbnô; z mäDo: s'b nibnoJQ. pomniti: mi>n. päs, pés^ pls: 
pbS'L: sg, a,cc. pca neben pása, dwa plsa res., pisa venet. svest des 
weibes Schwester karst: s. svast. šaú, šoú^ šu: S^H; daher audt pre- 
šeštvo moechado skál., preSustvati moechari trvb., prešešnik moe- 
chus skál.: -šbstvo usw. tama, téma: tbma. Auf dem boden des 
nsl. entstanden und auf den W. beschränkt sind formen wie jeztro. 
kami>n. Hti volat. l'LŽi iacet, wohl Itl, lží. s p'LČi de saxo okr. 
tbr: teže. ďBblo. m'Ltäti: metati. šxčira: sekyra. pf-sttn und 
pľstán. sŕšxn, sg. gen. srSeoa. Jung sind formen wie txga: a^lov. 
togo. nebe§ki>ga. nebesk'Bmu aus tega usw. Aus x erklärt sich a in 
taha^ druzaha res.: togo, drugaago; ti>ha, txmu tom., daselbst ravoga 
aus ravDCga. 

2. tert wird trt oder trét. 

A. teii; wird trt. 

1. Das nsl. fällt in die zone A, daher wird e von tert avsge- 
stossen, und r uňrd sübebüdend: umri aus umerl. brz. cvrtje. strti 
quarttis. črv; telt geht in tlt über, dessen silbebildendes 1 in ol (oü) 
und in u übergeht: doug neben diig, moučati neben mučati, vonk 
neben vuk aus dlg, mlčati, vlk. Im äussersten 0. und im äussersten 
W. herr seilt u, sonst ou, dus ol geschrieben toird: dubsti. dug longus 
im 0., düh. hüm. süz pl, gen. im W. venet. Im W. besteht ar statt 
des silbebildenden r: obarvi. čarn. harlo Collum, karvi und karvé 
vofi kri. sarcé. smardiet. tarpljenje. varv, varčica restis venet. 
bkrdo. čkmi, čéľDi, čarničica. darži. hart, sonst grd. smkrt, smért, 
smlrt. mérzla. skrce, sérce ttsw. res.; daneben b'rdo 64. čeťŕtak 
68. črrn 63. č'rniČica, formen, die vermuten lassen, dass auch in 




tert wird trt. 305 

Resia brdo, četŕtak, črn imo, gesprochen toird. Silbebildendes 1 toird 
enticeder ol oder u : dólga, düha ; in der confessio generalis am 
dem XV. jalirh, liest man karst. obarnyll. ogardity. In okr, fällt 
1 von ol aus: močát tacere. wokk sg, gen,, vHka usw., daraus 
ďLŽDÓ (písmo) aus doŽDÓ, dHžBno. 

2. Die in anderen sprachen die lautfolge tert, telt darbietenden 
icorte enthalten im nsl. silbebüdendes r; silbebildendes 1 erleidet die 
angegebenen Veränderungen : brditi schärfen rib. brdo. brš okr. für 
brSč pastinacia, p. barszcz. čoln. črtalo, övrstev, črstev. dolg longus, 
debitum, drn rasen, zadrga schlinge, golcati; gučati loqui im 0. 
grlo: härlo res. razgrnoti: w. gert. kolk: kouk hilftbein rib. krpla 
Schneeschuh rib. molknoti : röke so mi omolknole ukr. maviti: 
včele muvijo; muvlanje murren, mrsiti se ßeischspeisen essen rib. 
mr-n, zwei-, nicht einsilbig, aslov. mr'Ll'B aus merli»; vinrja aus 
umerli. steier. ; umár aiut iimárl res. prséti nieseln, polnica Schwieger- 
mutter, prt tíschtuch. skolzek^ skuzek lubricus habd. srbeti: piSko- 
srba gratie-cul. strčati rag&ii. vtrnoti das licht putzen, otrti neben 
otretí abstergere. potrjevati aslov. *-tvn>ždevati. volga goldamsd. 
vuhvica (vedovin ter vühvic), vujvica pytho hg., vlihvica. obolkla 
(črne sukojice). otvrznoti (ne do tečaja) halb öffnen^ daher vrzel 
/. bresche im zäun; vrzel (adj.) plot rib. zrkalo augapfd rib.; zrklo. 
zava; zavična karst; zvična Schwester des mannes im verhältntss zu 
seinem weibe, aus zlvična. želva fistd steier. žrd : ahd. (gartja) 
garta, nhd. gerte. zrní k handmiihle; sžrniti grob mahlen rib. Fremd: 
ohrnija wucher. prjóhe catalog der schulen' -rrspio/KJ. vrdača: it. ver- 
dacchia ; venet. it. fersora, kroat, prsura, lautet nsl. prosora. 

5. Au4ih die lautgruppen tart und tort werden manchmald 
durch trt ersetzt: a) grbin: it. garbino sildwestwind. krbin ange- 
brannte kohle: it, carbone. krtača bürste steier.: nhd. kardätsche, 
stallbürste aus fz. cardasse. po mrskako inepte neben po mar-si- 
kako. mrtinčtk aus mart-. srdela: it. sarddla. škarjevec: it, scarico 
abßuss krain. ^krlat: it. scarlatto. žrg: deutsch sarg. b) frmen- 
tin : it. formentone, frnáža : fornace görz. grjé : aslov. gorje. po- 
sprt: it. passaporto. trnac: magy. tomdcz vorhof Manche silbe- 
bildendes r enthaltende worte sind etymologisch dunkel: brknoti wie 
teknoti ausgiebig sein, gedeihen: nič mu ne brkne okr. zabrtvíti 
obturare habd. čmrl neben Šmelj hummd, bei sttdli strmelj crabro. 
kolcati, kucati eructare, singtdtire : vergl. aslov. kHcati scopere. 
krketati tvie ein tmthalin schreien, kucati klopfen prip. 204. krlj 

trabs. krmežljiv triefäugig, krpélj, kršélj ricinus, oskrv midler- 

20* 



306 nsl. a-rocale. 

hamm&r med. ostrv haum mit kurz behauenen ästen, der als harpfe 
dient, prt /. weg durch achnee. prtiti ukr, svrä zweig prip, 226, 
trčka attagen habd. trh ladung meg. prip. 243, rjuha görz, und 
rjuti, wofür venet, aijuha, arjuti, werd-en zweisilbig gesprochen, oslov. 
cirky, crtky entspricht cirkev, cérkev, rsa rote kuk woch. beruht 
auf ros. Selten und nur in fremdworten ist die lautfolge wie in 
dar d a framea hg. 

4. Die vorfahren der Slovenen, Chorvaten, Serben und Cechen 
spradien tvrdi» firmus, mize&i mtdges; jenes erhielt sich im slov., nur 
im W. besteht hie und da allein oder neben dem alten tvrd die form 
tvard und, jedoch seltener, tverd ; silbebildendes 1 scheint noch im X VI. 
jalirh. bekannt getoesen zu sein, wie die Schreibungen čeln, íaln, čuln 
zu vermuten gestatten : aus dem silbebildenden 1 entwickelte sich ol v)ie 
ar aus r; aus ol, dessen I in res. in vielen fällen noch gesproduen 
wird, gieng o u und aus di^esem, wohl um den diphthong zu meiden, 
u hervor : mizeš, molzeš, mouzeš, muzeš. čeln kann jedoch auch 
č'lId gelautet hohen. 

ô. Seltener als aus tert entsteht tri aus tret: brnéti; brnkati, 
brndati, hrunHioXi summen, golt, gut guttur: hült schluck -o^es. grgor 
gregonus hg. grk graecus. grméti. ItváDa xcöchnerinn tom.: it. lettuono. 
solza, souza, suza und skaza hg. séza, sitza nkr.: vergl. s^Izeti 
kleinweis rinnen vip. sluzeti (rana mi sluzi die xcunde ist mir noch 
feucht) let.-mat.'slov. 228. sluza steier. slojza dain. sklojza, sklaza. 
Statt gredó, oslov. gred^ťL, hört man grdó. nadrsljiv grämlich ukr. 
beruht auf dresH. 

6. trt kann auch aus trét, trat und trot hervorgdien: a) érvó 
neben črevo, prgišča manipidus habd. aus pregrsöa : grBstb. o-, 
pokrpčati pot. prtiti : aslov. pretiti. slzená (sl^zena mct.)y suzana 
rib. mih der menschen, vranca milz der tiere. srdí na neben sredina. 
srdica brotkrume : th, sreda. strliti neben stréliti, stréljati von 
strela; stŕlec lex., strelec, štrkati se: blago se štrka das vieli ist 
durch bremsensticke scheu geworden : oslov, stréki» oestrus. trbé, 
trbéti : oslov, treba. tréb'Bh, sg. gen. trbiiha okr. žrbé neben žre- 
bec, b) brgeSe im W., brguše neben breguse im O.; it. braghesse 
dial. énkrt, jénkrt ukr. einmáld neben onkrät. štándrž neben stán- 
drež und šentandráž sanctus Andreas görz. ákrjanec: oslov, sko- 
vrantcb aus skvr-. c) prso milium neben proso, prti für proti, 
štvrjén sanctus Florianus görz. rčom, rkouči, rkao hg. rci hg. 
rcíwa, rcíta, rcimo, reite okr. filr rc^čem usio. in den iíhrigen 
teilen des Sprachgebietes, rmeu, rman odUllea millefolium neben 



tert wird trôt. 307 

román, r. romeni.: das wort ist fremd, razlég^lo lautet auch 
rzléglo. 

7. Deni aslov. Hbi» scheint liibanja; glubaDJa cranium zu ent- 
spi'echen, zalkniti (zaukniti) vor hitze ersticken: vergL p, Ikaé. rba, 
rbina neben robkovina grüne nussschale: dunkel, rcati: pes je za- 
rčal steter, 

B, tert tüird trét. 

1, Das nsL fällt in die zone A^ dahei" erleidet r von tert in zahl- 
reichen fällen eine metathese und e wird meist zu é: bréja praegnans 
aus berdja. breme. breskva, daneben selten bréskva. breza, cvréti: 
skvréti, venet, criet. črcda grex; po čredi nach der reihe: vergl. 
kardel /. grex rib.; krdelo truh. čréden, wofür öeden reinlich: 
r. čereditb reinigen; čereda die reinlichkeit liebend dial. črénsa, 
r, čeremša; sramsa, lit. kermuée. črep, daneben krépa, ubit lonec 
tom. čréslo gärberlohe rib, čréŠDJa. črevelj. čréz neben čez und 
čerez. orét ried; orétje kimmmholz, häufig in ON.: r. čereťB. mlésti 
mulgere rib. okr. neben molsti. mlez, mlezva biestmilch, mléti. mréti. 
smreka, srén reif, sréš m, frost auf der oberfläche der erde Hb. 
vréči neben vrči aus vergti. vrcti: svreti so sich zusammenziehen, 
einschrumpfen: ves se je svrl od starosti; sverati se V. 2. kauern 
ukr. povréslo : poverztlo. vrétje eine quelle der Ljubljanica. žléb'B. 
žléza. žrélo loch im mUhlstein, wasserstimdd rib. ožreije rib. für 
s. oždrelje. žréti vorare aus žerti. požreh lurco meg. Vergl. bied, 
wohl bléd, Feldes, ort in okr. 

2. In der vorliegenden Untersuchung wird für gr^lo (grlo) als 
Urform ein älteres gerlo, für zttAo (žrlo) das jüngere žerlo ange- 
nommen und vorausgesetzt, dass auch žrélo auf žerlo beruht. Andere 
nehmen für die angeführten drei formen grbrlo, žbrlo, žerlo an. 
Wer zu den wirklichen formen die Urformen su^ht, mag das so hin- 
nehmen: es möchte aber doch die frage nach dem erlaubt sein, was 
dem gT»rlo, žtrlo, žerlo zu gründe liegt, und die weitere frage, icie 
diese drei formen mit der gefundenen wurzel, etwa ga|r, ger, zu ver- 
mitteln sind. Was die Vorstellung anlangt, grxlo stamme von gerlo, 
so meine ich allerdings nicht, als ob in allen fällen vor e, dem nicht 
r, 1, consonant folgte, k in č usw. übergegangen sei, während in 
einigen fällen, wo dem e r, 1, consonant folgte, die gleiche Wandlung 
eingetreten sei, in anderen nicht; meine ansieht geht vielmehr dahin, 
dass sich überhaupt einige alte k vor den hellen vocalen erhalten 
haben: diese ansieht ist von der mir zugemuteten gar selir verschieden. 



308 iwl. a-voc»le. 

Die Störung des latUgesetzes kann hier eben nur durch die annähme 
erklärt werden, es habe sich einzelnes aus einer fiiiheren sprachpenode 
in eine spätere hinüber gerettet. Zeitsdirift 23. 449. 

3. ent wird ^t. 

1. Aus dem urslov. e haben sich in verschiedenen teilen des Sprach- 
gebietes versdiiedene laute entwickelt : im 0. in gedehnten silben ein 
langes e: globoko in rastegnjeno. petb, pet quinque. svet. včzati. 
psé pi. acc,j *pbso. Das e von pet quinque ist trotz seiner dehnung 
im O. verschieden von deni 6 in ßvot: mit dem o in led, lôd ist 
es jedodi identisdi. In unbetonten und betonten kurzen silben tritt 
e ein: zét gener. Im W. findet in gedehnten silben eine vermengung 
des é mit é statt: mječa wade: *m§ča. f jest pugnus. vježem ligo okr,; 
daher auch prisejžem iuro neben dem perfectiven prisežcm navr. 28, 
In vJcr. lauten svéti impt. von svetiti und sveti sancti ganz gleich: 
nur sdten wird 9 durch gedehntes e wieder gegd>en: p6t pl. gen, von 
peta. Hier kann in unbetonten sUben t> eintreten, das nach r, I 
sdiwindet: mtso. naidi fadt: *nar§diťB. 

2. Während im res. a für aslov. § durch desseii tonlosigkeit oder 
betonte kürze bedingt ist: jazik. prást: pr§d, scheint in anderen ge- 
genden a unabhängig von jener bedingung für § einzutreten: so findet 
man im görz., einzelnes hie und da in Kärnten: č§ti: začatí. gl§- 
dati: gladati; kladati. gr^d: gram, hrain eo. im^: imá, imé. jeti: 
ga je prijal in objal; vzati. j§za: jaza. jqzjkrh: jazik. kl§k: po- 
klaknein. kl§ti: klau. l§šti /i(r lešti : lači, laženi ; je áeií lač : aslov. 
léga. mekiiki»: mahek. m§so: mäso. -in§tk: pamat. p§stb: pást. 
peta: päta. p^ťLki»: patak. plešatí: plasat. pred: pradem. pr^g: 
naprahu d. i. napregH. re^tatí: sračati; kein srača, sondern sreča. 
s§öti /t/r sésti; ver gl. p, si^áé: sasti, sadem: aslov. sed^. sešti: sací, 
sažein. s§žbiib: saženj. t^g: potagnem, potahnem. t§žbki>: tažek. 
tr^s: trasem se. vestíj: vaČi neien van čí, VLnči wwd vecí. v§z: va- 
zati; vazniti, sonst veznotí. z^tb: zat und zeta. žežda: zaja; žajín, 
žajn. žQtí : požati, žal ; senožat. jaderne findet man im kärntnischen 
dialekt. Hier werde daran erinnert^ dass schon die Freisinger denk- 
mähler einen faU von sl für e bieten: tero im grechi vuasa postete^ 
teže ími» gréhy vaá^ počbtéte et eis peccata vestra enum^rate. Aus 
dem 0. und SO. habe ich folgende hieher gehörige formen angemerkt: 
ČQti: začao hg. j§ti: prijatí, najao. pozajao hg. ž§žda: žagja kroat. 
Weit verbreitet ist a für § in Ž9I0: želo neben žalo, žalec. Man 

f lige hinzu das seite 37 gesagte. 



Yocal ,. 309 

3. Das nsL hat die nasalen vocale erst in historischer zeit ein- 
gebilsst, im gegensatze zum chorvat. und serb.j in denen § und ^ schon 
in vorhistorischer zeit geschmunden sind seite 36. Die aus dem 
X. jahrh, stammenden Freisinger denkmähler bieten noch in einzelnen 
icorten nasale vocale; dasselbe tritt in späterer zeit ein und selbst 
heutzutage ist nicht jede spur des rhinesmus verwischt, wie seite 34 
dargelegt ist. Schon in den Freisinger denkmählem begegnen uns 
jedoch auch formen wie spe: s'Lp^. isko: isk^. zemlo: zemlJQ. prio: 
prja. zio: sij§. prigemlioki: piijemlj^šti. imoki: im^šti. vzemo- 
goki: vksemog^šti. mosenik: m^čenik'L. glagolo: glagolj^. bodo: 
b^d^. sodní: s^dbnyj. bozzekacho: posestah^. vvosich: v^žihi» und 
sogar poruso: por^č^. moku: m^k%. iuze: j^že. vueliu: veljq. ve- 
niju: veruj^. vuoliu: volj^. vueru weJen vuerun: vér^. dusu: duS^. 
moiu: moj^. naboiachu: napojah^; die sg. instr.i praudno izbo- 
vuediu: pravtdbn^ ispovedij^. praudnu vuerun: pravBdbn^ vér^. 
vuelico strastiu: veliký strastij^. voulu: voIj§. nevuolu: nevolj^. 
nudmi: n^dbmi, wofür auch aslov. niidbmi vorkömmt, nu: n^. po- 
mDgu: pombnj^. Heutzutage finden sich nasale vocale meist in jenen 
teilen des nsl. Sprachgebietes, ico das vordringen des deutschen die 
entwicklung des slavischen schon früh gehemmt hat, vor allem in 
Kärnten: lenča. senči: *s§šti/är segn^ti. vpronči: *v'bpi§sti /i/r 
VBpr^gn^ti. srenča: sTbľeŠta. obrenéati: * obrestati /ür obrésti. lenčo 
(/ür telenčo): tel§ötb. vrenč: vr§Stb. venč: v§šte. ulenčí^ ulenžem: 
I§g^. vilenči: kokos jo pišče vilengla: aslov. l§g in l§žaja, p. legne. 
mjesenc: més^cb. gľinonž wird als gľiiďL m^žb erklärt, monka: 
m^ka. ľonka: i'^ka. obrank: obr^čb. pont: p^tb. pajenk und pa- 
jek: pa^k'B. sienžem. uprienči. pont via cloz. XXV. Man füge 
hinzu dentev klee in Canale. vanči, VBnči neben vači, veci maior 
glasnik 1866. 436, im görz.; venči maior; veno und vič plus; 
venčeha bohatstva neben praseta, teleta; vide vident venet. piščenci, 
neben dem res. piščata^ stammt von einem th. píščenec. 

4. § enthaltende Worte: ČQBÍo trüb. č§ti: počéti, počéla. des§tb: 
desét. dev§tb: devét. d§t-: dentev in Canale. dr^slx: dreseliti, dre- 
selen hg, zadresljiv, zadrsljiv mürrisch ukr. jastr§bb: jastrob; jastrb 
vocab., jastrob. j^dri»: jedrni hg. j§čati: jôčati. j^öbinenb: jéčmen; 
«. ječmén. jedro: jédro. jeti: jčti, prijéti. j§try: jetrovce die weiber 
von bríidern im verhältniss zu einander karst. kr§t: skretati biegen; vu- 
kreten artig kroat. lešta: leča; lééa res,, s. lééa. lekn^ti: uleknoti 
se sich krümmen: preleknjen ist aslov. siil^kx ukr, m^krbkrb: mé- 
hek; ifilhko res., s. mék. m§n%ti: spoménoti se. més^cb: mésec; 



310 niti. a-vooale. 

ihlsac res,, s. mjeséc. p§ta: pčta. p^ti: pľipetiti se contingere ríb. 
kroat. pl§8ati: plésati, plčs. pr§dq: prédeín, présti. pret: spreten 
gescliickt; nespret ungestcdt meü, *prezati aufspringen: sočivje preza 
legumina erumpunt lex, n^ďh: rôd; rendoliivatí hg, stammt aus dem 
mugfj, renddni, das auf r^di> beruht, r§g: zemlja regne, se ras- 
pôka. rgp'L: rep. r^štati: srSčati. r^žati: rôžati se. v§d-: vönoti; 
wádlo welk res. v§8te: véč; dagegen y^l^tij: voči; vínči res, v^zati: 
vézati. zqth: zét. ž§lo: žälec steier. žalo rib, ž§žda: ž&ja. Dunkd 
ist nej§vôrB neben nej^tovérfciľB incredulus: nevera, nej o vera. neo- 
vera. nejoveren stapL neoveren. neovernost skai,: j§ könnte man 
geneigt sein mit der w, jbin zusammenzustellen, wenn nej^sytb tieben 
nesytb, nejovoljapoť. najewoHn, navolen (ne-) okr. nicht entgegen- 
stünden. Man beachte jevoreja und vereja zaunpfaJd, 

5, ent ist auf entldmie worte beschränkt: brenta fiscella: miat. 
brefiia, bendinia nebeti bendiva, vendiba und mandiba vindemia im 
SW. des spra>chgebietes, 

IL Zweite stufe: c. 

J, Aslov, é wird, es mug ein a- oder \-vocal oder aus altem ai 
entstanden sein, gedehnt, daher aucli betont — unbetonte vocale sind 
im nd, nie gedehnt — in verschiedefien teilen des Sprachgebietes ver- 
schieden ausgesprochen: im 0, wie é, d, i, wie f z. oder magy, é: 
été, szép, d, i. wie ein dem i sich zuneigendes langes e, oder toie ej, 
das aus é hervorgegangen; im W, tde je; im Resiatale wie í. Ich 
spreche daher von einer östlichen und einer westlichen zone. Unbetontes 
oder betontes, aber kurzes aslov, é lautet regelmässig wie e oder t», 
im Resiatale toie sß, d, i, wie ein zwischen e und dem deutschen ö, 
jenem jedoch näher stehender laut: damit vergleiche man vöra. vö- 
trovje hg,: in beiden fällen ist é kurz. Unrichtig ist die ansieht, 
im nsl, entspreche allgemein dem aslov, ô und e derselbe laut: svéťL 
und sveťB, indem dem e von svéťL ein dem i sich näherndes, dem § von 
sv^tTb hingegen ein gedehntes e gegeniibersteht ; derselbe unterschied 
tritt im 0. ein zwischen dem é von zevati U7id dem e von žéti pre- 
mere, demetere; auch lep pulcher und lev leo werden im 0, genau 
unterschieden vergl, seite 37, Das praes. von omôtati laugtet ome- 
čem, von ometäti dagegen oméčem. 

2. Die grenzscheide zwischen der östlichen und westlichen zone ist 
mir nicht genau bekannt. Die östliche zone umfasst Ungern, Steier- 
mark^ Kroatienj Ostkrain, das slovenische (nicht chorvatische) Istrien 
und das Küstenland; die wesüiche zone wird durch Kärnten, das 



▼ocaI é. 311 

nordwestliche Oberkrain und durch die slovenüchen gegenden Venetiens 
gebüdet. Ich wUl nun den laut des aslov. é in den verschiedenen 
Zonen und landschaften darsteUeji, A. Östliche zone. a) Ungarn: 
bejžati. brejg. črejda. golejni. kejp: magy. kép. mrejti. pejnezi. 
trejskati. vardejvati. odvejtek progenies. vrejmen. živejti. duplejť 
ist das it. doppiero. Vor r steht jedoch manchmahl e, meist i: pobe- 
rati. zberica collectio. dera scissura. poderati. merati mori für 
vmerati. presterati ; -birati ; bilica ei stammt von belli, čerez : a^slov. 
érést. liki: aslov. leky. b) Steiermark: beseda, béžati. brég. čľéda. 
inléko. mréti, sér grau, stréči. tiébiti. tresk; neben merésec hört 
man meijasec, kroat, nerostec vsw.; mreža, déd, leto. Seltener 
ist ej: prelejl dain. c) Kroatien: é wird meist unbezeichnet gelassen: 
be erat, brest, potepanje. zdela sdiiissd usw.; mréžica Zwerchfell, 
d) Südliches Ostkrain: vjejdanje cholera lex. lejgati, lejžcm decum- 
bere lex. pod lej sek cynosorchis lex. zalejsti se abscondere lex. iz- 
rejkati doqui lex. tej kati currere lex. zavlejči dongare lex.: aslov. 
vléSti. jejz damm. rejšiti erlösen, strejči: smrt me strejže. nejso: 
judje nejso rodili iudaei non curarunt. zidejh pi. loc. lex. So schreiben 
auch Trüber und Dalmatin, jener ei, dieser ej ; die confessio generalis 
des XV. jahrh. ey: deyli. greychi. odpoveydall usw. Sdtener ist 
aj für ej: strajia. zvajzda: vergl. den Ortsnamen Madehau méhovo. 
Vor r steht e, i: umerain. zmerjati. preperati se neben umirain. 
i steht auch in prititi minari. stiven numeratus. žibli davi für 
žébli, žrébli buq,; daher bei trüb. izpHvemo. obličen usw. e) An- 
dere teile Krains: beseda, béla. créti für und neben cvreti, oevirati. 
sklepati. odlegati: odlega mi es wird mir leichter, iterat. von od- 
legnoti: th. ItgT» in Ibg'Bk'B, w. leg, p. odelgn^é, odelga. polegati 
hie und da liegen bleiben, res vere. ustreöi. tléči und tolöi (touči). 
trôzen. vréden. živéti usw. začénjati. objémati amplecti. raspénjati 
extendere neben -birati, -luiljati (odiniljati, odinléti), -mirati, -piráti 
(odpirati aperire), -stiljati, -žigati, -žinjati, -žirati. Dagegen clIó 
ganz, diilí: aslov. déliťi». jxdí sg. gen., jéd cibus. v^ndtr tamen, 
aslov. vémb da že. B. Westliche zone. a) Kärnten: besjeda. prbje- 
žalše refugium. cjel. djel; djelšina hereditas. mjesenc. obrjekanje 
ccUumnia. sljedenj ultimus. za vrjed (imam). zljeg malum usw. čez: 
aslov. črés'L. zavetnica fürsprecherinn resn. b) Nordwestliches Ober- 
krain: iľBwjesta. bjeü albus, j^mjer: aslov. iméli. željezo. Femers 
brih: brégi.. čiwa: čreva, mjih: méht. rič: réčt. ris, rés verum. 
sinrika. triba opus est. Unbetontes oder kurzes é fällt aus oder 
geht in i» über: a) črepina: čpina. séčemi»: ščéino. žréb§: žbe, ži»bé, 



312 nsl. a-TOC*le. 

b) *bélaki»: hiASik dotier, cépiti: cLpíťL. jad§ti.: jedö, jidö. c) Görz.: 
brieh: bregi». ciebta. črieda. grieh. jied: jadb. klieáče. liezem. 
mieniti. mrieža. ľiedek. tľiebh: trébuhí». Ebenso nieinam^ Diesem 
und sogar niečem nolo, wofür sonst néčeín; daneben liva (nika). 
umľíti. vriden: i überwiegt vor dem e. d) Venetien: besjeda. zbjeru, 
aslov. s'Lbiral'L. bjež geh. brjeh. crjet, sonst cvréti. čeiješnja. čer- 
j e vije. djeľ: sujih tu barko ájeľ postierunt eos in navi. rjeka. sjena 
foeni, naposljed. de bi te trjesak trjeéču! štjejein. zjevat. željezo. 
na ľozjeh. željejejo cupiunt. njesan non sum. DJemam. Man 
beachte mjer (u mjeru živjet), das in Ungern als mér vorkömmt: 
dagegen videt. Daneben veste sdtis, duome. potoce. praze. tre- 
buse. Man merke sam für sém ämc. sa le für sém le. e) Specidl 
Resia: beslda: beseda, bríh: brégi». čriuje: črévij. dlwa ponit. jín: 
jamb. umňt: iimréti. ňíški: némbčbskyj. ritko: réďLko. rlč: réčb. 
rlsan vei*um. álrak zea mais: séľ%. zíbila eunae: "^zybélb. tťibit: 
trébiti. oblié : oblélti. wrídan : vréďb. žlíp ON. : žléb-b. vyblra 
eligit setzt oslov, -bérajeťb voraus. Dagegen stinica cimex: stena 
paries. ae tritt bei kurzen betonten süben ein: brseja: bréždaja. 
brseza : breza. c»sta : cesta, dsét : dédi>. inlset : mléti. mrséža : 
mľéža. naevsesta: nevesta, stľseha: stréha. Man merke, dass auch 
sonst é in jésti, res. jžst, kurz, in jest sup., res, jist, lang ist, 
Aslov. brégTb lautet demnach nach Verschiedenheit der gegenden bieg, 
brejg, brieg, brig. 

3. In der deihnung und kürzung der dem aslov, é entsprechenden 
laute stimmen nicht nur die nsl, dialekte sondern auch nsL, chorvat. 
und serb, mit einander in den meisten fäUen überein: aslov, bell», 
svéťb, nsl, östlich bei, svet, res. bili, svit, s, bijel, svijet; aslov, déďb, 
leto, nsl. östlich d(?d, leto, res, daid, Ižto, s, djéd, Ijéto usw. 
Man vergleiche auch méra, vera mit serb, mjera, vjera usw. Das 
bulg. bietet überall é, d, i, ja: bei. svôt und dedo. leto. Vergl, 
J, Baudouin de Courtenatj, Opijt fonetiki rezyanskicJi govorov öl. 
In demselben woi*te hat nicht selten é verschiedene geltung : so schreibt 
ravn, vjöti worfeln und vjöla partie, praet. act. IL f. neben vél 
m, : die zweisilbigen formen haben langes, da^ einsilbige kurzes e. 

4, Das nsl, ist die einzige slav, spräche, welche dem aslov, é einen 
von allen anderen vocalen verschiedenen laut gegenüberstellen kann. 

ö. Die Freisinger denkmähler setzen e für é : ineh. teh. zuet, 
zvuet. uuizem, vzem, uzem, a^lov. inélľb. téh'b. svétt usw, 

6. é ist dehnung des e a) bei der bUdung der verba iterativa: 
zaklepati. legáti, létati. tékati. potépati se; eben so načénjati: 



▼oc«l é. ' 313 

oslov, načinati. sprejémati hospitio exdpere: clsIov. imati. snémati 
herabnehmen, posnéinati nachahmen, zapénjati. odpérati pot. pre- 
stérati. narékati betraue)*n kroaL; oterač handtuch ukr. prizérati 
insidiari pivka, ozérati: solnce se ozéra. ožémati. zbérati pot. 
berač der traubenleser steter., bettler krain; bera lese: bera be- 
sedí ne bô veliká preš. Hieher gehört ožaga töpferofen ríb.; dera 
(dôra, klr. ďira) forameji hg. beruht auf déľati, wofür -dirati, 
dessen i aus älterem é entstanden ist, wie dies auch von izbirati: 
vebirat venet. gilt; ocvirati. podirati, daher podirki, podrena obleka 
uJcr. umirati. zajímali, raspinjati. ispirati. odpirati. podpirati. 
prepirati se, daJier prepir. rasprostirati. otirati abstergere. izvirati. 
odiniljati. prestiljati vsw. Hiemit verbinde ma7i popirek spiUicht 
kroat. vir. izvirek fons. požirek. In ukr. ist zaverati, zaverjem 
V. 2. durativ, dagegen zavirati V. 1. iterativ: dasselbe tritt ein 
bei zaperati, zapirati; ozerati se, ozirati se; zasterati, zastirati; 
izdiräti se schreien, odirati (siromahe). ß) Zum ersatze eines aus- 
gefallenen j : nésem non sum. ne non est. némam non habeo. néde 
non it. préde transibit hg. aus nejsem, nej usw.; in nemar (v 
nemar kaj pustiti negligere aliquiď) entsteht é aus e in folge der 
betofiung. Dasselbe tritt in téva hi duo und in onedva Uli duo 
für onedva ein. y) ^^* ^^ metaihese von e: mréti, mléti aus 
merti, melti. ozréti se: ozrl se je. pleti aus pelti, praes. pléjem, 
plévem. vréči, tléči neben vrči, tuči (tolči) aus verkti, telkti. 
mlév /. das mahlen ist mel-vb. dréti atis derti, praes. derem : 
oslov, drati. S) é ist das suffix der verba III: bogatéti, goréti 
nd}en zbetežati, béžati. 

7. Aslov. ja aus é entspricht oft nsl. é: jém edo: jamb. jeden 
mésec, jédeno solnce edipsis lunae, solis: vergl. vliikodlaki» lex. 
líchogedeni fris.: lihojadenii; daneben jaslí pi. praesepe und das 
allerdings etymologisch nicht sichere razjaditi se habd. irasci. jéz- 
d im vehor: jad^ neben jahati und -Zagam incendo von žeg. mož- 
džani, možganí von mozg^. Dem aslov. jazi» steht nsl. jéz gegen- 
über. Das }sĺ der verba HL erhält sich meist: ječatí. ležatí, stojatí; 
daneben besteht jedoch vršéti brausen, pršétí nieseln, ščížétí kriechen 
usw. časar hg. ist magy. für césart. 

8. é enthaltende f ormsn: beseda, zbégnítí untreu werden (von 
verlobten) : vergl. aslov. podtbéga. cép ; cépiti : precep decipulum 
meg. déte neben dôčko puer. dé: pra^. déjem fads, dém facio, 
dico. djem dico venet. und dénem ponam. vardétí, vardévatí, var- 
dénem probare hg. beruht auf dem ahd. wartBn und mag schon im 



314 nsl. a-roc«le. 

IX, jahrh, aus der spräche der in Pannonien wohnenden Bojoarier 
aufgenommen und von da zu den Bulgaren (vardi vb,) gedrungen 
sein, dťén: drin okr. glen: glejn eine krankheit des rindviehes 
}'ib.; glen schlämm steier. razgrch meritum lex. hrén: hrln okr. 
krop : okrônoti indurescere. léca (ali prižnica) predigtkanzel ist 
ahd, lekca, mhd, letze Vorlesung eines abscknittes der bibel in der 
kircJie, lat. lectio. krés sonnenwendfeuer, daher auch kresovati; kre- 
sovalje, one djevojke, koje i>ranJ8ka pjesmu pjevaju od kuóe 
do kiiée R. F, Plolď Herdvigov, Horvatske národne jjjesme 3, 91. 
léska; IjeŠDJak venet. lév m. schlangenhaut. In mil /. mergelartige 
erde rib. steht i für é. né aus ne vémb : ne znám du vJcr. fUr 
néki>to; ne znám kaj ukr. für nékaj. nétiti (ogenj) rib.; snitit 
res.: aslov. gnetiti. péga: pejga absis, arcus lex. pred: prjed venet. 
prémek, slabo proso appluda lex. ausbund metl. etwa pré-ni'Bk'L 
oder prem-Tbki». prepelica waxJitel, pripilica Schmetterling res. pre- 
šišnjek azymum hg. für présbnikí»: opresnik trúb. obréstí pi. f. 
Zinsen: aslov. obrésti vb. réva miseiia; reven miser: ahd. hriuwä, 
mhd. rüwa. rézati^ im gorz. razati ; noraz falx vinacea lex. sei /. 
sa<ít, getreide; selje steier. osék hiirde okr. sénca^ d^er pre- 
senetiti se erstaunen kroat. pasttr. 25. sirek sorgum: sérii, setiti sepríp. 
2Ö3, slézena, im O. slézena. spéh cderitas. svéder : svejder buq. 437, 
sviedar venet,, sonst svéder. treska span. trézen neben treziv meg., 
trúb., streziv meg., strezuv skál., strézen ravn. 1. 116. veka decket. 
vék kraft. vrésknoti zerspringen (vom topf) vkr. veža. zlo ist 
aslov. zélo. žrébelj nagel, žrebli kämt, žibli; žrsebaj res. 25: ahd. 
grebil pcueillum. Man merke bérsa kahm, das mit alb. bersia fa^x 
blanch. verwandt sein kann, spodrezati se se cingere trúb. und raz- 
draz discinctushabd. : vergl. mgr. xaiá TľóSpeCav das Kopitar, doz. LXXI, 
durch succisiOy supplantationis geniis erklärt, j ad verdruss kroat. 
jadra vela vocab. Man füge hinzu die stamme: kocén caiUis habd. 
lex. mrléd sauertopf, mrlézga schläfriger mensch, sloven schiavone 
vocab. sam görz. venet., sonst sém, huc usw. é tritt manchmald für 
a ein : prelekévati se curvari. čakévati, čakniti Ča-ntfen. popikévati 
se, popikniti straucheln, spévati dormire. jedévati edere usw. ukr. 
Vergl. 4, seite 300, 

111. Dritte stufe: o. 
1. A) Ungeschwächtes o. 

1, Langes o lautet im äussersten O. ou: boug, bogä^ bougi. 
gospoud. louša (krava), pouleg. pospoulom nacheinander, bilou. 



▼ocal o. 315 

tou hoc; dafür adireiben andere bog, bilo tmo. Kurzes o lautet o: 
voda. vnožina. In steier. spricht man bog usw,; noch wmter uoest- 
toärts lautet im Süden langes o xoie u: buh tom. bug. kust. muj, 
während kurzes o wie oa, fz, oi, gesprochen wird: döbro. möli ora. 
ön; au^ch im görz, wird in einigen formen da gehört: voda. möli 
ora, dagegen mouli orat; im venet, lautet langes o une üb: buog 
pauper. bruod. hnuoj. kaduo quis: k'Lto. muost, na muoste, da-^ 
gegen sg. gen. mostü neben muosta. mosti smo zidaľ. otruok pL 
gen, ruoh, pl. acc. rohl. sladkuo; im res. laufet langes o wie ü: 
büh deus. dum domus, hnüj. müst, dagegen sg. dat. mostu. Mit 
spumni gedenke vergleidie man pünim memor sum steier. Kurzes 
betontes o wird res. vde o gesprochen: bop: bob'B. boha sg. gen. z 
bohom, von bog'L, büh. 

2. o ist erste Steigerung des e : broditi se navigare hahd. gon- in 
goniti. logT» in oblog firmamentum dain. obrok mittagstisch kroat. 
prorok hg. prestor spatium; sprostoriti vip. hg. skvorec. tok; to- 
čití, ton in drvoton holzlege dain. 69: ten in t^ti. otor. utor nut: 
vitur vip. usw. Anders osoba hg. neben oseba. 

3. o enthaltende formen: boléti, daneben glava m e beli kroat. 
zborčina, zbrano vino, senica ukr. odölati übencinden (von schwerer 
arbeit) ukr. go in nego quam neben že in uze iam. gol /. abge- 
hauener junger baumstamm rib,: íí. h&l, holi stab. golen unreif, 
eigentl. grün: vergl. zelent, ohrometi daudicare incipere pot. konop 
strick pivka. korsit rana hg.: dunkel, iorc rinmiegel vip.; korc vode 
pot. korica cortex kroat, kropelka hiüitd rib. kropiti, skropiti. 
kvokla. lokati sorbere; krvolok habd. loza süva. moder blävlidi, 
moker. mosur Cucurbita oblonga bei. nabozec bohrer: ahd. nabager. 
okoren krell. für trdovraten. öl, völ bier. omela rib. opica simia. 
osla COS. ozimka, jalová krava, ploha imber meg. lex. hg. plosnat: 
plosk'L. podgana : tí. pantegana venet, gotsch. bettigon. polica theca 
repositoria habd. postolka cenchris lex. proc weg, anderwärts preč: 
vergl. proksen delicatus meg., prokScst heikd. roditi curare; neroden 
incurius; nérod akazie steier.: Jcinderlose frauen kann man in Wien 
als akazienbäume bezeichnen höreii. urok: na iirok (koga töziti) 
förmlich steier. ropiti einfallen : v deželo ropiti pot. ropot : aslov. 
r'Bp'Lt'B. rotiti: far ga je rotil buq. 392. skóbec neben skópec okr. 
habicht, thurmfalke. sója und šoja, im kroat. svojka glasnik 1866. 70, 
pica nudfraga. somarica asina hg. sporen : so skuz grieh v to nar 
spornejše budiče bili prcbrnjeni re9n. 33. steber, stobor soli. stok : 
stočen mutwillig: ve/rgl. stekel vMtend; steéi mitend werden okr. 



316 nil. ft-Toeale. 

toliti mitigare hg,, tolažiti: mlov. toliti. toriti^ zatoriti verstreuen. 
tovor last rib. voder hom mit wasser für den Wetzstein der mähder: 
it. foderOj got. födra- scheide. ZHVÓľDÍca Sperrkette vip. zona rib.: 
6. zuDa taube körner. zoDa Schauder kroat. pozovič Jiochzeitbitter 
kroat. Wa>s ist das mhd, gödehse, daz ist ein windisch wibes kleit 
frauend. 218. 30. Von stammen merke man staregov dem alten 
(dem vater) gehörig: to trsje ni sinovlje, je staregovo ukr. ném- 
rem non possum. Da 'do kroat. für na ono. Im W. werden die 
neutr. masc, daher Áfhu für ápno. optuj neben ptuj ist petovio. 
uzego und uzega bietet noch fris., jetzt nur -ga. pod gľadam okr. 
und im ganzen W., im 0. pod grádom ; jelenama. kraljam, zdráham ; 
popuDaraa venet. na hitama eilends rib., im 0. jelenoma. popunoma. 
odgovorom. popolnoma trui. skopúma knapp rib. Mit Worten wie 
aslov. jediní» und r. odini» vergl. man odvo vix venet. oklo staid, 
oklen stählern rib,, sonst jeklo. olej und olje^ das jedoch auf oleum 
beruht, oto hoc kroat, ožebeta Elisabeth hg, und das scherzhafte ja 
sem gospona plebanuša Jerlika (Orlika) iz Jebereva (Oborova) 
kroat. ov pflegt im W, in oü, ü überzugehen : üca venet. aus ovca. 
klopü aus klopov der zecken, kotlü. zubü res. 

B) Zn 1» geschwächtes o. 

FVr i> aus o tritt e, a ein; i» kann avdi ausfallen: nabahniti; 
nabehniti (na koga) zufällig treffen ukr.: b'th-. bezg: bezgovje 
habd. déžj däž; deždž hg. kadá wann res, kaduo quis venet. kadö 
görz. kade ubi kroat. pastir. 14. kateri; kater venet.; koteri hg,; 
kteri. sazidati venet. ta, im 0. te, aslov. ťh: tečas interdiu. vdab, 
vdeb upupa; dab lex.; deb habd. In diesen Worten ist t» ursluv.: 
auf dem boden des nsl. hat sich i» aus o entwickelt in čliivék. 
k'Lbiwa equa. k'Llésa rotas. i>Šina für aslov. voština okr. Un- 
historisch ist taplo venet. Eingeschaltet ist i», a in iskar. okan pl. 
gen. ost&v venet. neben oken. oster. harnet görz. aus hmet, kmet. 
S'Lni 9um. Man beachte däska, déska und res. av>ch diska. ka quid ist 
die ältere form für kaj. 

2. tort wird trat. 

Das nsl. gehört in die zone A, daher brän, r. kalitka^ pf Örtchen 
res. 25. brav schafvieh. grad sddoss. hrast eichej res. belaubter bäum. 
klanjec, klanac erhöhung res. krak, daher kráča coxa; koräč gressus 
res. kravajec. mladiti v^eich machen, zeitigen: jabolka mladiti. 
mlata mcUztreber. mrak; mrakulj vespertiUo görz. mravlja. omra- 



rooal 1^. 317 

ziti aversarí, laedere lex, nravL, daher narav /. davu planja eiewe 
okr, plati, poljem haurire: kroat. wird oaputi, napoljein, glamik 
1866. 70 j angefiilirt. pläz latvine res, plaziti: jezik je van splazil 
krocU. praz widder pivka. skralub; skreljub okr. usw. cremar, 
slan. slaDa. slatina, sraka elstei\ srakica hemd. stľaža. škranja fett 
auf de»' brühe vJcr.: vergl. aslav. skranľL. trapiti. vlaga. Iah ita- 
Uetier. vlaka Schlitten venet. vrana; kouvran hg. zrak luft. Analog 
wird ort zu rat: ralo. raz-, laden. laket, Iaht; daneben rozga, rozgva. 
Auf die hie und da vorkommenden formen loket ravn. rovnati ukr. 
narozn buq. 102. ist kein gewicht zu legen. Dem aslov, pladbne ent- 
spricht poüne, pöne okr., sonst poldne (poudne). kranj ist camia: 
xopvoi zeuss 284; kras: lat. carstum; oroslan: magy. arszldn; orsag: 
magy, orszdg, Dunkel: klatje stercus res. 117. 230. 285. sraga 
gutta: krvava sraga buq, odvrazovati: judje so Jezusa tožili^ de 
bi ludi odvrazoval buq, 394. rahel locker, raSiti auflockern, rašiti 
se sich begatten (vom geflügd) hängt wahrscheinlidi mit nréstb^ nrasti» 
zusammen. Wie sehr die sprcu^hwerkzeuge der gruppe ert, oii; under- 
streben, zeigt lotar für oltar ; leznar PN,, deutsch Eisner ukr, ; doch 
auch jermen okr. für remen. 

3. ont wird at. 

1. Dem aslov. ^ entspricht nsl. in gedehnten silben ein langes o: 
ich bezeichne diesen laut durch ö; {j in unbetonten und in betonten 
kurzen silben ist dxis geicöhnlicJie o: röka, rokäv; göba, töca. Diese 
ausspracJie herrscht mit wenig zahlreichen ausnahmen in edlen dialekten 
des nsl,: die ungrischen Slovenen sprechen für langes o überhaupt 
ou: idouča^ vouza:/i/r ou vnrd au^ch ô geschrieben. Im görz. wird 
Q regelmässig durch u vertreten; daneben findet man, wie es sdieint, 
in betonten silben ohne unterschied der quantität, uo: množ, mužje; 
guoba. hluod. tuoča. In Kroatien vnrd ö meist dural das chorvatisch- 
serbische u verdrängt: put; o ist desto häufiger, je älter die quelle 
ist vergl, Archiv 3. 312. Die Resianer sprechen röka, rokäv und 
hóba fungus, tóča grando, d. i. wohl ö; ausserdem ü nadi m, n: 
müka. müdapenis cum testiadis. ziz mlü: s'l mbnoj^, eigentl. *ini>na. 
nütar. In Kroatien um Kalnik hört man posluhnala für aslov. -n^la 
glasnik 1866. 70. Da^ unbetonte o aus ^ erleidet das Schicksal des 
ursprünglichen o: gtsi: g^si. ricé: r^cé, woJd rcé. siiböta, sobota. 
In okr. soll man auch máli» híH für málo hlžo sg. acc. hören, wie 
tom. s'L für satt gehört vnrd, womit mala hlôa tom. einigeivmassen 
übereinstimmen würde. Vergl. seite 90. 91. 



318 Ml* ^▼•eal«. 

2. O (%) ist Steigerung des e (e): voza. bl%ďb: blôditi. gr^-: 
pogroziti. lök usw. 

3. Q enthaltende formen, ^dica: odica meg. í^im>: vogrín hg. 
^hati : vôhatí. ^tl-B : vôtel. ^tvh : nóter ; nütar res. ^za : voza. 
Qže: vôže. ^žb: vož neben gôž, glôž. blôditi: blôditi steier. dab'L: 
dôb. g^ba: göba steier. g^sťb: gôst. g^i>: gös. gol^bb: golôb. 
gr^i: pogroziti submergere meg. hl^di»: hlôd. joč, jôk. kúkoli»: 
kôkolj. k^pati: kopali, k^pina: kopTna. k^s-B: kôs; kosilo für 
obed. k^thi kôt. kr^to: krouto hg. kr^t-: krotica na preji ukr. 
l^g^: log. l^ka: lôka; podlonk ortsname in Krain 1653; lúnčidče 
res. l^k'B: lôk. l^k-, l^čije: loček. ločje carex. l^ta: lanča ist nicht 
der nachf olger von l^ktSL, sondern ital. lancia. m^do: müda penis 
cum testiculis res. m^ka farina: môka. m^ka cruciatus: moka bezj. 
bei dalm. tcohl mü ö. m^titi: raôtiti. nedlôga^ meist Dadlôga, miseria; 
nedlôžni čas dain.: p. niedol^ga. * ostria: ostrôžnica brombeere. 
otr^bi: otrôbe. p^diti: pôditi. p^to: ^ôísl fesseln aus eisen, spetnica 
aus gerten rib. pr^'L: prôd furt okr. pr^lo: prôgla. pr^g: pr^i» 
stípes: vergl. prÚDgelj^ porÚDgelj stück holz, r^gati se: rugati se prip. 
152; ružiti turpare habd. aus dem serb. s%: sodrúg rib. sovráž. se ne 
som n i skál. sôkrvica. sôsed. suseb trvi. sobota: sobota. s^ďB: sôd. 
SQprb: zöper; žena môžu zoper govori venet.; zuper trúb. sm^ďB: 
smôd senge, st^piti: stôpití. str^k'L: strôk cdlium res. t^ča: tôča 
steier. t^ga: tôhare«.; tóga bezj. bei dalm, t^pi»: tôp, s. túp. traťB: 
trôt Schmarotzer okr.; tľotiti. trôt zunder rib. holzschwamm ukr. 
y^á: YÔditi f umo siccare. vaz-: vôz /. band, motvôz^ motôz. z^b'B: 
zôb: vergl. zeberne Zahnfleisch karst. 

4. Die vergleichung zeigt die Übereinstimmung des s. und des nsl. 
in länge und kürze in vielen Worten: d^b'L, g^^^^? ^ ^^^ femer die 
Übereinstimmung der spräche der seit dem XVL jahrh. Kroaten ge- 
nannten Slovenen mit den übrigen Slovenen, denn was Dalmatien 
bezjaČki (vergl. doz. LXXl) nennt, ist eben das slovenische der ethno- 
graphisch fäUchlidí sogenannten Kroaten: ihr name ist nur politisch 
berechtigt, 

Ô. Man füge einige entlehnte worte hinzu: škôcjan aus šent sanctus 
und Cantianus. socerga sanctus Quiricus in der diöcese von Triest. söca 
Sontius. korotan Carantana, bei Nestor horutaninii. škodia scandda, 
sdndela. kökra Kanker fluss name. jögev jünger. Befremdend ist bum- 
brek habd. 

6. kondrovanje crispatio hg. tumpast hg. sind nicht die nach- 
folger von *k^dri> und t^pi», sondern aus dem magt^. entldmt: kondor, 




Tocal %. 319 

tompa, nsl. köder. top; brangarica interpoldtrix ist das deutsche 
fragnerinn, 

7. e und ô wechseln in dem suffix, das aslov. stets die form ^än, 
%dé hat: povsöd, povsödik; od ondöd; od tamdöd dain, södi hiic 
Ourkfdd. odsot von hier trüb, für od söd. od vsikud kroai. od- 
nud: vrzi se odnud doli hg. Daneben povsed. odned. od ket 
unde hg. für od ked; in dem ausgange ec hg. erblicke ich ed mit 
einem pronominalen dement s: od tec. do tec. od etec. od tistec. 
od kec. od drugec. Die erscheinimg ist dadurch von interesse, dass 
das Sech, gleichfalls einen reflex des Suffixes auf §du, §dé bietet: 
všady entspricht dem nsl. vsed für vsedy 2. seite 211. 212. Neben 
peröt dain., perout hg., liest man peretnica bvq,, worin ich vocal- 
harmónie erblicke, aslov. paak'L lautet pavok, pajok^ p&j^k, P^j^? 
pajenk, pajčevina; páak re«.; jastrob lex. im 0. jastrab; gredöc 
neben padeča (nevolja). 

8. Das Verbalsuffix n^ lautet im 0. und S, o : obrnoti hg. izri- 
Doti. nagnoti. zakriknoti bessj. bei dalm. Im ausser sten W. spricht ^ 
man nU; no: iigasnut, pohnöt: -g^n^ti res.; sonst i: vtlsniti. Zu 
se, delaji, bereji seite 91 ist hinzuzufügen niseji non sunt g'&i*z., 
das von nésem so gebildet ist wie nésejo von nésem, und právije. 
sliš'BJe. viďLJe /tír právijo. slišijo. vídijo; ladje /f*r ladjo: sma na 
iina ladje vinea Ui d. i. smo po eno ladjo vinea šli tom.: e be- 
ruht hier zunächst auf a. 

9. Das sg, instr. der nomina f. und der pronomina personalia 

lautet auf o und oj aus: jenes herrscht im W., -dieses im 0.; in 

Ungern wird om, ov, in Kroatien om, um gehört; infris. steht vuerun 

instr. neben vueru a^x.: rlbo. vodö. ž'Bvál'LJo. klopjô und rtboj. 

vodöj U4SW.; doch hört man in okr. auch z nľLnôj neben z miinö, 

siibö neben sxböj. In Ungern: silom, smrtjom. z menom, s tebom ; 

in Kroatien: gorom. lipom. predragom krvjora. za tobom. za sobom 

und glavum. verum, z drugum deteum. rečjum. materjum. me- 

num. tobum. sobum; in Ungern: dardov. krajinov. Marijov. črej- 

dov. z velikov bojaznstjov. eerkevjov. z menov und ženouv. i drü- 

gov tkajov oblečení, nad njov. süknjom hg. Klar ist unter allen diesen 

formen nur ribo; riboj wird als reflsx von ryboj^ angesehen; ribom 

scheint dem masc. rabom b nachgebildet, während das kroat. ribum 

sein fem. u für aslov. % auch vor mi» bewahrt, was auch bei ženouv 

eingetreten zu sein scheint, ribo v wül man mit ryboj^ in Verbindung 

bringen, indem man meint, nach dem ausfall des ] sei m aus ^ in y 

übergegangen : vielleicht ist ein Wechsel des m mit v eingetreten. Vergl. 

21 



á 



320 nsL a-TOCftle. 

nsL stoprv (sada) erst (jetzt) kroat,, serb. stoprva, stoprv Sttdli, wofür 
stoprav truh, krell. und stopram kroat, krízt, 121: ^s'l to pr'Bvo. 
črtvi» mit aind. krmu čísIovb greg.-naz, 273 für čislomB: da čis- 
lov^ sxvLrdbnéemb sedmoric^ W ápi^\uú teXecúTépci) usw. pred ütrov^ 
kg.: préďB utľomt. Umgekehrt ist domom (domom došel kroat,) 
aus domovB entstanden. 4 seite 580. Ver gl. Daničié, Istorija 37. 

10. Abschied nehmen ist meist slovo vzeti, wofür richtig slobo 
vzeti hg. von einem mit sloboda zusammenhängenden sloba; doch 
posloviti se. 

11. Die L sg. praes. lautet jetzt auf m aus^ das offenbar sehr 
jung ist und dem dami» tisw. folgt, wie der dem m vorhergehende vocal e, 
nicht Oy dartut; daher pletem, hočem : plet^, hošt^. hočo liest man 
noch bei Trvber und Krelly verujo bei dem ersteren ; in der confessio 
generalis aus dem XV. jahrh. mollo: molj%. prosso: proš^. od- 
puscho: oťLpušt^. oblublo: obljublj^; noch heutsstUage hört man im 
Gailtale Kärntens und in ukr. čo volo. ne mo für ne mog%. hočo 
buq. 148. 198. 413. hoču. ne ču kroat. režú. vežu. mužgju plohl 
3. 55. čom skál. Im venet. hört m>an 6on d. i. é^, želíejon, d. i. 
želiej^, cwpio: éon: s skoznosno ízreko. Auch en für oslov. § in 
den nomina neutr. ist jungen datums: brejmen. plemen. sejmen. 
slejmen. tejmen calvaria, vertéx. vrejmen für adov. brém§ usw. 

12. In der III. pi. entspricht aslov. % nsl. ô: gredö. primô trúb.: 
abweicheíid sind jedö. vedô. dadô neben dadé truh. 

IV. Vierte stufe: a. 

• 

1. a ist zweite Steigerung des e (a): cvara fettauge: cver. valiti 
volvere: vel. variti dixare: var- vo^i ver. zgaga Sodbrennen: zgaga 
me d er e steier. gas- in gasiti, gasnoti. pokaziti pessumdare: vergl. 
čez. sad: w. sed usw. 

2. a, ist dehnung des o in iterativen verben: prebádali, blago- 
slavljati hg. pridájali (dôte) uJcr. premagati (koga) vincere. kalati 
findere: th. bod. mog. kol in kláti, koljem. parati trennen: por; 
raspranje žemle chasma lex, pokapati. gaDJan peUo res.: goni. pri- 
hajati. vmarjati. primarjati cogere hg. prearati ukr.: razare pi. die 
quergezogenen furchen am ende des ackers beruht auf razarati. sa- 
pati kemhen venet., daher sapa. skapljati von skopiti karst. dosta* 
jati se hg. takati /unďere: solze je takala res. agiiare: v zibki smo 
to takali volksl. Unhistorisch ist pozavati, prizavati advocare dain., 
daher pozavec qui advocat kroat., in steier. pozavčiu, nach dem 
praes. zov neben zezivati kroat. vdabljati acdpere hg. von dobiti; 



Tocal a. 321 

oslov, dobytí; pogražati se immergi hg. poračati dain. kg. kroat. 
poräčat res, stapati für pogrožati ilsw. : der grund der ábweichung 
in poračati liegt in der analógie der verba wie nosi^ nicht etwa in einer 
ardehnung an reöi (rek). Man füge hinzu gar görz. für na göre. 
Aus vorta^ zolto entstellt vrata, zlato, klati beruht auf kolti, ko- 
Ijem; plati auf polti, poljem. 

3. a enthaltende formen: a aber, barati fragen, barati brühen: 
kokoši, svinje usw. beruht auf variti, obariti. blasa macula alba in 
fronte equi: mhd. blasse. braSno neben brešno. brat; bratar res, 
uganiti coniectura assequi trüb, granéti: Bolnce grani. habiti pessum- 
dare habd, haras streitsüchtiger hahn uhr. jal m. invidia steier, 
kroat. Jan m. reihe der hauer bei der arbeit: man vergleicht aind, 
Jana gang, richtig mit mhd. jän gang, reihe, nhd, jändl so viel mwi 
auf einmahl beim heumähen usw. vornimmt dial, : das wort ist nur nsl. 
japnO; vapno. jaseD, jesen esche. jesika espe: r. osika, osina. ka- 
niti intendere habd. kapa: fremd, kvar: dunkel; es beruht nicht auf 
magy. kár. lagov los: lagov lok hg. laloka kinnbacke. lanec kette: 
mhd. lan. latvica ort Schüssel: aslov. laty, latva. laz gereut rib.: 
laze, trebeže žgô vkr. Man vergleiche v uzmazi /m., etwa ahd. 
fiz der maze: fremd, naditi ukr,: obnaditi einen amhos mit stahl 
belegen görz.: nado stahl ukr.; w. wohl dé. nat /. kräutig pivka: 
Č. naf. p. naé. palež seng, pali iterum. plahta: fremd, pogan pa- 
ganus. rat m. bellum prip, naraziti leicht verletzen ukr. sasiti se 
erschrecken hg. sraga schweisstropfen steier. trag habd. potrata auf- 
wand pot.: de ne bo kruha tratila rib, trata wiese: fremd, vaditi 
se contendere habd,, daher wohl vadla wette, ovaditi ccdumniari 
trvi. vaditi: vun vaditi herau^iehmen kroat. Zu beachten ist die 
form düma domi und döma domus ukr., sonst domä domi, da- 
neben döma domus neben z domi. Über den pl, gen, der a-stämme auf 
gedehntes a: solzä skal, vergl, 3. seite 187 : diese geiu-form haben 
nur jene stamme, die im sg. gen. e dehnen: domä und solzä bieten 
der erklärung Schwierigkeiten dar. 

4. Unbetontes oder betontes kurzes a sinkt im W, häufig zu 'b 

herab, das auf verschiedene weise bezeichnet wird: diAj weiter, seni 

neben sani. rezodiven lex, gre meso riz-nj ko perje riz stariga 

orla oX;r. rižgjan: razdéjanx res. resrditi se. mrez, sg. gen. mräza; 

daher tko görz.: tako. Dagegen brez rázloka ohne verstand ukr. 

Unbetontes oder betontes kurzes a in aj udrd im W. ej : grejski. 

grejšina. skrivej: sikkryvaj^. lej no stercus rib. kej und daraus ke, 

ki für kaj. tukej, tnki aus tukaj. kre apud: kre pouti apud viam 

21* 



š 



322 obI. i-voc4le. 

hg. zec aus zajc, zajec. rnajhen, mihan görz, aus maljahan parvus 
hahd. Ahrdick kokö^ tokö aus kakö, takô. tok ist tak ita, täk 
hingegen talis. Ricktiger als o in diesen fäUen ist 'b : k'Bkr tom. : 
kákor Uli» Der gebrauch des i> für a hat den bewohnem von Sol- 
cano bei Görz folgenden spott eingetragen: miička je nesla nľBslo 
pa Solkan für mačka^ maslo, a ist eingeschaltet in ob a nj. pred 
a nj. y a nj u>8w. kämet g'drz. jigal acuum. ovac ovium uJcr,: a 
vertritt hier älteres i». 

B. Die i-vocale. 

/. Erste stufe, 

1. b aus i. 

Jf. ßas nsl, hat nur einen halbvocal, den ich durch % bezeichne. 
Es besQM schon im X, jahrh. nur einen halbvocal, der durch i und 
e wiedergegeben wird : uuizem : vbsémi». yuiz : vbsb nd^en uzem, 
vzem. zil: s'lIi». minsih: mBiibših'B. zigreahu: Brbgre&h^, timnica: 
tbmbnica. ki: ki>. dine: dbne. dinisne: dbnbšiie. zimisl: 8i>myBl7>. 
zudinem : s^Bnémb. ze : bi>. zegresil : s'Bgrešil'L. zelom : siilomii. 
zemirt: s'Lmr'Ltb fris. t» ist der nachf olger des ursl. i»; dasselbe tritt 
im W. an die stelle des unbetonten und des betonten kurzen ursl. i, 
é. Aus älterem i» hohen sich nach Verschiedenheit der gegenden a und 
e entwickelt: im W. herrscht jenes, im 0. dieses vor; von t» ist 
auszugehen: zwischen maklaúž tom. und miklauž steht miiklaúž. 
h wird durch i» oder durdi a, e ersetzt; es fällt aus, wo es die aus- 
spräche missen kann: "h für h: mikgla tom. mikžati. sťBza. vos (itls) 
volni svejt iu^. 403. 2k für b im W.: lan: Ibnx. mahla. mazda. 
mazg venet. : mbgla. mbzda. mbzgi». e für b im 0. : len. megla. 
Unbetontes und kurzes í siiikt zu h, i» herab: dreirb, drevi heute 
abend, davib, davi heute früh, žxvot^ život ; daneben sjati und si- 
jati. Der on. ščävnik lautet ščäynk; dagegen bolnik. In ščävnk 
ist n silbebildend: eben so in ncöj für und neben nicöj. nköli für 
und neben niköli. zmrznla für und neben zmrznila usw. Vergl, alb. 
nde, nguli; ähnliches im rumun. 

2. Anlautendes i geht im W. in ji» tóer, wenn es tonlos oder kurz 
^^ ' j'^glft* j'i'gi'A- j'blovica. j'bmám, jimam habeo. 

2. trit wird trt 

Die fälle des Überganges von trtt in trt sind im nsl. sehr zahl- 
reich. Im W. ist silbebildendes r in ar übergegangen^ wofür ich jedoch 



Toaa i. 323 

häufig 'r geschrieben finde: b'rč vJcr,, bei Trvber noch birič. fabrka 
ohr.: iL fabbrica, krvlca unrecht res.; krvlöno; im venet besteht 
kriv curtms neben karvuo au^ krvó; sonst ráskržje kreuzweg: krížb. 
krčím damo görz,, sonst kričím. Skrc, sg, gen. gkrica. Unbetontes 
pri tßird pr: pr enem kmeti <q)vd aliguem msticum steier. pije- 
ten görz., daraus paijeten venet. prhäjati advenire, daraus parhaja^ 
doch auch pVhaja res. 13, 21. pršwá okr. lautet im 0. prišla, im res. 
paršlá, p'ršlá. názdrt neben názdra und názrit retro hg. ist aslov. 
* na v'BZ'L ritb, lit. atbidais. škri /. Steinplatte vip.y anderwärts škril : 
na škrili jabolka sušiti. škrljak petasus lautet auch škriljak habd. 
trgwow okr, d. i. triglav. tije steier,, daraus tarjö venet, trpö- 
tec aus * trip^tbcb. vitrca rute pesmar. 79 aus vitrica. Man v&rgl, 
auch obolznoti, im tiefen vkr, obazniti, obezniti lecken aus ob- 
Iznoti; femers buska se es blitzt görz,, aslov. bliskaje^L s§, aus 
blbsk'B. prawlca okr. aus pravlica. deklca tom. aus deklica. drobn- 
ca, svéčnca tom. aus -nica. 



//. Zweite stufe: i. 

1. i enthaltende formen: bir aussteuerung : ver gl. ma^y, bér sold, 
zins und r, birL köpf Steuer in Bessarabien Grotz 61. bisage pl, 
habd, lex,; b'Lsága metl. : fremd, bridek bitter, brina nadelholzäste, 
im res. brina pinus neben brin iuniperus. cima keim dain. : ahd. 
chimo. cirkev und cerkev: aslov. crtky neben cirT»ky: im venet. 
soll u kirkvi nd)en cirkvi gehört werdest, číheren cunctvs: vergl. 
s. čitav. čil adj, ausgeruht: čili konji. dristati ventris profiuvio laho- 
rare : b, driska. obist f. ren dain, hg. : aslov, isto. ivir holzsplitter 
rib. izba, ispa stuie. lina bodenfenster steier., line pl.: ahd, linä, 
hlinä balkón, mir murus ; mir res., im 0. unbekannt: ahd, müra, 
miza mensa: ahd. mias. njiva. pik penis res, pilika, pílka Spund- 
loch; zapilkati; vergl. nhd. verpeilen oppilare bair. piple pullus 
habd,; pilič pi*ip, 308, rim. silje collect, fruges tcird mit lat. süigo 
verglichen; es ist mit sei /. getreide steier. zusammenzustellen, 
sipiti difficulter respirare habd, sito: sijati secertiere verant, svinec. 
šiba; sibek schwach, eigentl. wohl biegsam, šija. prešinoti durch- 
dringen, tiskati drücken, tis m, eibe rib. otrinek faeces emuncti 
luminis lex.: vtrnoti svéčo, liič. vice pl, purgatorium: ahd, wizi. 
vigenj, vigen, vignec schmiedehiitte wird mit einem it. igne ver- 
glicJien. vinar heller : wiener (geld). požinjka mahl nach der getreide- 
emte okr. beruht auf aslov. požinati. žigra holzzunder: žigati^ 



/ 



324 nsl. i-TOMle. 

w. žeg. žižek curctdio besteht neben žožek. i in preživati ruminare 
hahd, entsteht aus ja. 

2. Die a,- Stämme, die in anderen gegenden die endsübe betonen, 
haben im tiefen vkr. im sg. gen, i, das wahrscheinlich, vom aslov, 
u verschieden, aus der i-dedination stammt: nogi. roki. sestri usw. 
von noga. roka. sestra usw., dagegen nur kače. mize. ribe. Den- 
sdben Ursprung liat das i des pl, gen,: daskl. ovcl. suzl. treski 
neben triesak, tricsk. vodi venet., sonst desk, dasäk. oväc. sölz. 
vöd neben solzä. vodä. 

3. i ist dehnung des h in migati. svitati usw. 



III, Dritte stufe: oj, é. 

1. oj; é beruhen auf i, dessen Steigerung sie sind, oder auf altem 
ai, é: péti, pojem; téh. 

2. oj, é ist die Steigerung des i in boj. céd-: céditi. cvét. gnoj. 
pokoj. loj. mézga. svet usw, é Í7i obsévati bescheinen beruht auf 
keiner Steigerung: es ist aus obsijavati entstanden, 

3. é, oj enthaltende formen : oboj (z deskami) cinctura (asse- 
ritia) lex, gnoj. h voja, hoja pinus silvestris, nadelholzäste: ver gl, 
lett. skuija tannennadd, tannenzweig bid, 44, kojiti trvh, habd, 
past. 6; od kojiti 18, educare. kres sonn&nwéndfeuer , johannestag, 
ngriech, ^avóí; fu>oco di s, Giovanni Battista; gori kakor kres pesm, 
79, aslov, méžiti oculos daudere, daher zažmériti, aslov, pomb- 
žariti: w, mbg. méžiti zur zeit des saftganges die rinde so ab- 
lösen, dass sie ganz bleibt: mbg: vergl, mézga. péstovati. péti, 
daneben pojem und, nach dem inf, pejem dain, senca; sinca res, 
neben ténja. osojni sonnabwendig karst.; osovje was im schatten liegt 
rib.; osonje für osoije: w, si. povoj. vék: vjek sa^eculum okr,; 
vek kraft rib, : iz hlebca bo ves vek prešel ukr, . zéh oscitatio : 
zéh gre po Ijudéh. znoj sudor: znoj mi je karst. pozoj draco usw. 
Man füge hinzu žabokrečina froschlaich vkr.; krak steier,; okrak 
rib,frosddaich; okrak der grüne ilbeí^zug des wassers steier. verhalten 
sich zu krék- ude žeravlb zu žrévlb. Unbetontes é geht in i über: 
vodi. Sdten ist hier e: na sve vane bele in sua lana alba kroat, 
past, 8. 23, a p-bkló in der hölle oh\ par mal ne bei der mülde: 
par aus pr, pri. na tnale venet,; in krajéh, aslov, kraihi»; ver- 
dankt é sein dasein dem accente; dassdbe tritt ein bei d vej, ženej 
rib,; trúb, schrieb v kape. dahej: aslov. dasé. listej: aslov, listé. 



« ans fi. 325 

tebe ag. dat.; anders sind wohl hudeimi. ostreimi. sveteimi zu 
deuten trüb. 

4. Unbetontes oder kurzes é geht in t> über: CLÜti sanare tom, 
člévLk, sg, gen. člevéka tom.; sg. gen. mibha neben méha tom.: 
aslov. méhi». m'L2dn'Lc der kleine finger tom,: s. mljezinaC; mezi- 
mac. áritb^ sg. gen. areha tom. prrók tom. vsiih: aslov. vbachTb. 
oMov. lépo lautet lépo, lepó, Ipo. 



C. Die u-vocale. 
/. Erste stufe. 

1. I. 

1» ist der nachf olger des urslavisclien i»; dasselbe trat im W. 
auch an die stelle des unbetonten oder betonteil kurzen j und u. Aua i> 
haben sich nach Verschiedenheit der gegenden a und e entmckelt: im 
W. herrscht jenes, im 0. dieses vor; 'b fällt aus, wo es die aus- 
spräche entbehren kann: a) meh'Lk: m^k'Lk'L. sitsem und sosem 
sugo okr. b) a) bi»: de hi> Jim dal. so hiAi f uerunt. jéz^k, jesk 
und jezika. VLSÓk neben víši altior. aslov. bykT». dymt. kyj. myšb. 
syn.. syťB lauten im W. biik. ďBm. kí») vmo,, im O. bik. dim. 
kij usw., im sg. gen, überall bika. dima. klja ustc. ß) gi>ši: glusi. 
zgi>blén. h'Bdó; h^bdóboga n^en hud. j'bnák. k'Bp'ic^ k'BpcI» pi. 
krbfbw&t neben kúpleno. li^ft luft. mibditi. p'bsti; psti: pastiťL. 
sťLdénc. sithó, s'Bhóta^ b'lší, sitbljád neben &\xh, suša. sibkawo d. i. 
sukálo. siiknó. jéž^S. krišťBŠ. p^nt (punt). j^d: júda. žitpán. várj, 
vari; var' aus varuj, c) a) uzdahnem. mah moos. snaha, sanjo sô se 
mi sanjale. tráva usahne. taäč vetiet. lagati mentiri. sasat sugere 
venet.: dafür im O. cecati. ß) déska. kéhnoti. odméknoti. téknoti. 
génem usw. Daselbst hört man betvo : siljeno betvo Stengel, 
sträusschen. kehnoti ist ursprünglich, kihnoti (kyh-) stüizt sich auf 
das iterat. kihati: derselbe unterschied besteht zwischen osepnice und 
osipnice blättern. Aus junUka wird jénäka görz. okr., inäka 
venet. d) hči: ďLšti. ptíč: pittištb. sna somni: sibna. spem: s'Lpq. 
kijäč; kjäč re«.; *kyjačb: snu okr. aus S'Bnu, synu. kna: kuna. se 
mi» mdí okr., im O. se mi müdl. tie für tule hic görz. Aus düh 
entsteht ďLhá, dha okr. Für posluhnoti (poslühnoti hg.) erwartet 
man den reflex von -sHli-. Aus bi>čela; falsdi bučela, biene, eigentl. 
die summende, entspringt (pčela), včela, čmela, čela; čbela, und 
daraus čebela^ žbela. 



I 



326 ntt a-TOcale. 



2. trüt wird trt. 

Nicht nur aus trüt, sondern auch aus unbetontem oder be- 
tontem, kurzem tryt entwickelt sich trt: bölha, büha res, boha okr, 
brsati streichen uJcr, ; obrsača neben brisaca abwischtuch. obi*vi ; 
ohsiTYi venet. hrzda. neben barzda; bruzdá venet.; brozda hg, drva; 
darwa res. drgáki görz. drgák okr. drgáči steier. drgáč okr. görz. 
drgöö steier. drgúč rib., seltener drugáči, diiigôč steier. drgam. 
drgöd. krh (krüh) neben krüba. krv, krvi; karví, karvé venet. 
Iblána okr, für Ijublána. Idje, Idi, Idem für Ijudje usw.; Iski fremd 
(leské žene, prsné rané), im O. Ijudski: vergl, č. Idé, hldé dúd. 
aus lidé. plg (plttg) neben plüga. strpjén giftig okr.: strup. strniči 
geschuňsterkinder beruht auf stryíSi. Aus rät ergeben sich verschiedene 
lautverbindungen : lug: lagati. lažec hg.; was mendadum, gen. wže 
okr. ; zugáíi, zitgoxi okr., sonst zlagál. räd : rdéč, falsch »Brdéč, 
rTbdéč, rudéč; rja, rjav, rjavéti. rüg: rž; ráž, sg. gen. ráze res. 61. 
arž, arži venet. rü: rvati, rvem, rujem eradicare lex. rvati se 
rixari krdl. hrvati se kroat. rvanka lucta lex. ruz: hrzati. rum.: 
rmén neben rumen görz. okr. rs, rsec: rus'B flavus. Auch aus turt 
entwickelt sich trt: solnce, sonce; sünce 0. trjáki festa pentecostes 
liabd. aus tuijáki. frlán, it. furlano, rfján, it. i*uffixino. urbanus 
ergibt vrban. vrč beruht wohl auf urceus. Älteres sübehüdendes 1 
geht durch u m t» über: b'Lhé pl. nom.: bli>ha. ďBh, ďLgá: dl'Bgi». 
piih, sg. gen. pülia, billich tom.: pHbi». Die mittelstufen sind tust 
pinguis: tHsti». uk: vHk'B. una: vHna tom, 

II. Zweite stufe: j. 

1. Dem aslov. y entspricht nsl. i: slišati: slyšati. Von jenem 
laute bieten die Freisinger denkmähler spuren, indem dem y nidU 
nur i, sondern auch n, ui, manchmakl sogar ugi, d. i, uji, und e 
gegenüberstellt: muzlite, myslite, mui, my. bui, by. buiti, byti. 
milostivui, milostivý, imugi, imy. beusi, byvBŠi. 

2. y entstellt durch dehnung des i» in verba iterat.: dyhati: dihati? 
daher dih: do zadnjega diha. gybati: pregibati, daher pregib /o/ťe 
kroat. kyhati: kihati (auch vičihati soll vorkommen), daher kihnoti 
neben kohnoti. mikati. pyliati : pihati flare. smicati so lubricare 
hdbd. usihati. tykati: dotikati sc tangere, daher tik oy/i, it. presso. 
tykati: vtikati se se ingerere. brisati ist durat., daher obrisati per' 

fect. Man vergl, cepitati mit ceptati ukr. 



Tooal n. 327 

3. Die formeil, in denen nadi Verschiedenheit der themen im aslov. 
§ mit j wechsdl, bieten nsL den ersteren laut, daher die pL acc, 
röbe, môže; die pl, acc, nom. ribe^ kože; das partie, grede eundo. 
Daneben bestehen die pl. acc. auf i: dari; sini flios hg. za 
darí božje buq. lasi (zlate lati česala) kroat. rohí venet. na 
spoli halbweis vkr. Diese formen gehlen der u-dedination an. In 
den Freisinger denkmäJdem findet man e (§) neben i (y), jenes 
seltener: greche, gresnike neben grechi, crovvi usw. 3. seite 134. 

4. y enthaltende fo^^men : bnsati. bik (btk), sg, gen. bika. bil. 
/. Splitter, dimle (dimlje) pl. f. schamseite. dim (ďmi), sg. gen. 
dima. poginoti: pogübel ^9. wegen pogübiti. zagiba dain.; zgibica 
iunctura habd. hirati languere vip. híša, hiža domu^s. hititi ia,cere; 
hitéti properare. kidati. klj (k^j), sg. gen. klja. kila. kita nervus 
vocab. kivati nutare hg.: kimati ist durat., daher prikimati perfect. 
lika bast des flachses. mlS (nľLŠ). umiti^ daraus mujvaonica hg. für 
umyyalbnica. mito. plitev: plitwa woda okr, zapiriti se erubescere 
boh. pirh oster ei, riti; rivček (rilček) müchzahn: z rivčkam rije rib,; 
rivač hauzahn der schweine. ridj ßavus habd. ist serb. rigati; rizavica 
Sodbrennen karst. ris rib. obrivati mit händen jäten vip. strlc aus 
stryJLCL, 8. stric. sIr (s'Lr) käse, sirôtka, sesisati exsugere lex. zibati. 
Das praefix vy für iz findet »ich in Kärnten cloz. XLI; in Resia: 
vyhnat; im venet. vebirat. vehnat. vepodit, veriezat. yena§at. ve- 
tehnit. vetrebit; im görz. in der form be: begnati, beženem. 
Man beachte das kämt, vigred m. f. frilhling. 

5. Ein a^slov. kry ist unbekannt : nsl. besteht kri im W. für krv 
im 0. 

6. In den Freieinger denkmählem steht tuima, toohl tvyma, für 
tvojima. Vergl. seite 165. 

III. Dritte stufe: ov, u. 

1. U lautet im 0. tcie deutsch ü: cüditi se. glüp surdus. lüska 
squama. müzga palvs. tüh peregrinus. trüp corpus hg.; in un- 
betonten Silben tritt i für ü ein: jémi ei. kómi cui. z lidmi. pétri 
Petro. risále pl. pentecoste : rusalija ; risálski. Befremdend ist kurva. 
nio ei sagt man nebeji und für mu, um die verweclislung mit mi mihi 
zu vermeiden. In diesem teile des sjyradigebietes ist das u der reflex 
des silbebildenden 1 : dug usw. : dl'Bgii, mit ausnaJime von mu und vu, 
aslov. VT». Im res. lautet gedehntes u meist icie ü: düaa. hlüh. 
hüdi. lue usw.; auch kürba meretrix, dagegen cot audire. krôb. 



328 nsl. n-Tocale. 

rö8 gelb. Das ü der östlüjien und das der wegtlichen zone haben 
sich von einander unabhängig entwickelt. In okr. wird betontes u 
wie u, unbetontes wie o gesprochen: komu neben gospódo. In der 
mittleren zone herrscht u: čaditi se. 

2. u enthaltende formen : branec: nhd. bronze, bukev : ahd, 
buochä, bukve pl. liber, čatiti sentire, duhati riechen, duplo cavitas 
arboris, antrum, gluma iocus; gljama karst, glüh, glup surdus hg. 
gruda. zguba Verlust, hula bug; prihuljen vorwärts gebeugt okr.; 
potuliti se sich ducken ukr. für podh-. kujati se ostinarsi vocab. 
einen vertrag rückgängig zu mcuJien suchen ravn.; Ijubezen se ne 
kuja amor non aemuLatur resn. 169. kumes beisammen hg.: dunkel. 
kuľet frosch karst. lučiti librare lex. iacere. Ijuljka lolium. luknja: 
got. luka- in usluka- Öffnung, ahd. loch, limek^ lanjek radnagel: 
ahd. tun. omuliti abstumpfen vip. mura cUp krocU, pluti: yse je s 
krijo (krirjo) plulo buq. 436. poplun decke krocU. puhtéti eva- 
porare. puhek moUis. puliti ausraufen pot. rjuti: ijovem; rjeveč 
lev; ungenau rijuti V:Sw.; ruliti. rubad masem: fremd, ruj sumách; rij 
karst. runa vellus habd. slug, polž brez hise let.- mcU.- slov. 1875. 
223. slúti, slújem neben slovéti^ slovim ; ga imam na slútu (súrnu), 
smukati se: kaj ti se tam smuče? kroat. snut venet. für snovati. 
strusast mit langen borsten, ostud /. Scheusal okr. áčutí lex.; sčevati 
hetzen, šupel löcherig rib, hohl: supli zubi kroat. šurja des wdbes 
bruder karst tučija pinguedo meg.; potüciti se hg. tule pL neben 
otre pl. beim hecheln herabfallender flachs: tulava, otreva srajca 
okr. ul vlcus. ureh, sg. gen. urha^ mala rjava žaba. ulica; vilica 
hg. aus vülica. usnja weiches leder g'ôrz. ozov für oklic ; pozovič. 
zubelj flamme vip. žuh fenus: ahd. mJid. gesuoch, erwerb, zinsen 
matz, 381. župan decanus vocab. ptuj ist petovio. brun okr. für 
bruno ist aslov. bnbVbno trabs. duri: dvbri. skrunit vocab.: skvrB- 
niti. temuč: témb v§8te. uSnjéwo okr., sonst višnjevo. Stämme: 
pastuh admissaiius, kreljut ala kroat. vrzukati portam saepe ape- 
rire et daudere rib. kupovati neben kupuvati und im venet. kupu- 
ati. pomišlúvati görz. popisüvati hg. kupóvat. popisóvat rib. Man 
merke gorjup: gorjupa jéd. U im sg. gen.: baru. gradú pesmar. 45. 
klasu venet. do sega malu skal. medu, mostu venet. rodu venet. 
spolu skal. stanu trvb. strahú. sinú pesmar. volu trúb.; so auch 
možú pesmar. potu viae trúb. tatvi venet.; sg. dat. sinovi neben 
sinovu buq. 220: hielier gehört auch domú domum. ďbmú okr. 
dämuh uJcr. domo hg. dolov hinab res.-kat. tatove pl. acc. pot. 
rodovi (roduvi) pl. instr. buq. 56. pl. nom. sinovje, kralovje, židovje 



Á. steigernng. 329 

und popevje hg. duhovmi pl. instr. hg. Diese formen beruhen auf 
vi'Stämmen, 

3. Fälle des jüngeren ov sind bregovje. peöoirje sctxa. valovje 
hg, cvetovje: cvetúlje görz, grozdovje: hrazduje res. domovina, 
irhovina. kumovina kroat. mlezovina. povrtovina gai^ngras vJcr. 
ľóbkovina; oblákovina grüne nu^sschale. svibovina. starjevina kroat. 
iniroven hg. medloven: medlovnost hg. gradovena vrata hg. sado- 
veno drevje hg. spoloven halb neu ukr. stoveni med hg. : s^tovLni», 
und medven habd, rasovnik dlicium. duhovin daemon rib. vedovin 
Zauberer uJcr. strupovit lex. tekovit gedeihlich, ausgiebig rib. stano- 
viten. bratovski. fantovska die sich mit burschen abgibt vip. kra- 
Ijevski. volovski habd. vdomoviti hg. vmiroviti se kroat. prip. 84. 
poloviti, razpoloviti. ostrupoviti intoxicare lex. voda valovi mrft 
tcdlen ravn. motovilo beruht auf * motoviti. Vergl. kljevsa schtecMes 
pferd. 

4. u ist ab' und aufgefallen: bog für ubog. rázmim: razuméj^. 
várje: varujoťL. 

IV. Vierte stuft: av, va. 

slava. kvas. otaviti recreare hg.; otava, plaviti remigare und 
plavati sind denominativ, daher fla,Y\it f flossfeder. traviti intoxicare; 
travilo toxicum habd. zazavati ist unhistorisdi ; dunkel sind dave 
heute früh, glavnja habd. gnjaviti suffocare: vergl. gnjet. 



Zweites capitel. 
Ben vocalen gemeinsame bestimmungen. 

A. Steigerung. 

A. Steigerungen auf dem gebiete des a-vocais. a) Steigerung 
des (a) G zu o. a) Vor einfacher consonanz: grob: w. grab; slav. 
greb. zvon : slav. zvbn aus zven seite 315. ß) Vor doppelconsonam 
und zwar 1. vor vi, It: morz, woraus mraz: slav. merz, volk, 
woraus vlak, slav. velk seite 3 16; 2. vor nt: blond, woraus blöd: 
slav. bled aus blend seite 318. b) Steigerung des («) e zu a: sad: 
slav. sed seite 320. 

B. Steigerungen auf dem gebiete des i-vocals. Steigerung des 
(i) h zu oj, é: boj: slav. bi aus bb. svet: slav. svbt seite 324. 




í330 nsl. den rocalen gemeinsame bestimmiuifen. 

C. Steigetningen auf dem gebiete des u-voccUs, a) Steigerung 
des 11 zu ov, u: ozoy für oldic: w. zu, slav. zt» in ztvati. bud- 
in buditi: w. biid, slav, biid seite 328. h) Steigerung des ú zu av, 
va: baviti: bii, slav, by. kvas; u?, kus, slav, kys «eíte 52P. 

B. Dehnung. 

A, Dehnungen des a-vocals. a) Dehnung des e zu é: létati: 
let. žagati: žeg^ žbg «6t^6 312. b) Dehnung des o zu a: ska- 
kati: skoki in skočili seite 320, 

B, Dehnung des vocals h zu i: svitati: slav. svbt seite 324. 

C, Dehnung des vocals i» zu i (y): dihati (dyhati): slav. ďhh 
seite 326, 

C, Hiatus. 

1, Der hiatus wird aufgehoben durch die einschaltung von conso- 
nanten: j: bajati fabvlari, incantare. dajati. grajati. krajati 
hahd. séjati; bijem, ubijen, odbijati; pomije : w. my. Vergl. zajec, 
zaje, zeje, zec, im O, zavec. čéju volunt neben čedu, das wie id^ťi» 
von i zu beurteilen ist. Der hiatus wird auch zwischen Worten durch 
j aufgehoben: spuhnul vetrek, jodnesel (i odnesel) ga (venček), 
ne morem ti jodpreti kroat, volksl. v: zdubavati msissdn habd. 
prdusavati se iurare res, zgučavati si colloqui hg, krščavati hg. 
lukavati gucken hg. namigavati kroat. napuhavati se turgescere 
habd, zastáva caparra vocab. šentavati fluchen res. trepavica augen- 
lied. požiravec hg. odeven rib,; rezodiven detectas lex.: odevka 
decke hg. beruht auf odôvati. grevati reuen, grôvinga beruhefi auf 
ahd. hriuwan, Huxoan, omedlevica : omedléti. prévor brachacker, 
daher prevoriti brachen ukr, plévem neben pléjem : Í7if pleti au« 
pelti ; plevač. posévki kleien. gostosévci plejaden, število zahl, var- 
dévati hg. ždévati morari: ždôti, ždim. omevati (klasje) tOsXsiv 
marc, 2, 23 : aslov. m^ti, nibn^. žcvka schnitterinn : aslov, ž§ti. za- 
čevsi hg.: aslov. začeti und splevsi für aslov, s'Lplet'LŠi. počivati. 
napivek. pivola hirudo nebeíi pijavica, da^ auf pijati beruht, Hieher 
gehört ivan ioannes. Man merke ilojca. kukujca hg.; dobivati. po- 
krivati. nevmiven hg. poklckiivati hg, suvati. zezuvati exuere. ki- 
vati hg. Befremdend ist tüh für tuj, aslov, tuždb : tühoga, tühi- 
nec; smchc se ridet hg. Ähnlich ist puhiin für pollľbn, puhna im 
W., aslov. pltn'L. 

2. Über k njemu vsw. wird unter den v -lauten gehandelt. 



D. asBÍmilation. 331 

5. Der hiatus tritt ausjiahmsweise ein durch ausfall von conso- 
nanten: goorit okr, prpaat res,: pripeljati. Bei trúb» liest man 
alfeov, cebedeov. galilee usw. für alfejov usw. 

D. Assimilation. 

1. In der assimüation toird entweder ein voccU einem anderen an- 
geglichen oder es übt ein consonant auf einen vocal eine toirkung 
aus, durch welche dieser jenem nahe gebracht wird. 

2. A. aje toird aa, a: delam au^ *délajemL. Diese erscheinung 
ist in der L sg. dem fris. fremd : dagegen imam, clanam ze usw. 
in der 1. pl., aslov. imanľL, imaami», klanjajenľL s§ umo. 

aj§ unrd e: zec aus zaj§cb: e kann jedoch hier aus aj ent- 
stehen, e je geht in éô, é Uber: želém aus želéjem, želéš usw. 
belem albeo. bledem, žutem kroat. obledéjem görz., dafür meist 
želini; želíš; obledim nach goréti. oja wird zu SiSky a verkürzt: ma^ 
tva, sva neben und aus moja, tvoja^ svoja, ka kroat. gospä aus 
gospoja. pás neben und aus pojäs. sväk aus svojak. bati se aus 
bojati se. stati, stojím aus stojatí: dagegen stati; stanem; res. bät 
aus boät dives, oj^ zu ^^, ^ : mu, tvu, svu ; ku sg. a>cc. f. kroat. 
mo für ein aslov, m^ fris, kum aus kojum kroat.: aslov. koj^, 
kojej^. oje «tt ee, e : me neben moje. vuecsne (véone) fris. me, 
tve, sve; ke kroat. to dobre heutzutage in Kärnten: dobro für 
dobroje hat den auslaut der neutra. Wie mega fris. auf mojega, 
so beruht dobrega auf dobro-jega. diniznego (dtnbStnjego). ne- 
praudnega fris. moga, tvoga, svoga kroat. sind serb. Abweichend 
úňhsL res. für mojega: mit ifiíha ist mejga aus mojga wie pejd 
aus pôjd zu vergleichen, memu. zuetemu. uzemogokemu (vtse- 
mog^kemu) fiis. dobrému aus dobro-jemu. momu, tvomu, svomu 
kroa^. stimmen zum serb. Im 0. wird allgemein oga, omu ge- 
sprochen, dobrem sg. loc. m. n. ist aus dobro-jemi>, nicht aus dobré- 
jemL entstanden. Abweichend ist ifiim res. für mojem. Neben mo- 
mu usw. überrascht mem, tvem, svem kroat. oj§ arw §§, § : me, tve, 
sve aus moj§, tvoj§, svoj§ sg. gen. f; pl. nom. acc. f.; pl. acc. m. 
gospS sg. gen. f.; pl. nom. acc.: gospožd§. oji zu i (y): tvi, 
svi pl. nom. m. kroat.; der sg. dat. loc. f. tvi, svi kroat. entspringt 
zunächst aus tvoji, svoji: tvoji entsteht aus tvoja so wie staji aus 
staja; neben kojoj besteht kroat. koji. Man findet auch ke, sve 
(na sve vune bele) past. ihl res. aus mojej, nepraudnei. zvetei, 
zuetei fris. ist aslov. svätej, sv§téji. Im inlaute gdit oji in ej, 




332 n*l« dttn Toealen ftmeioMme bestimmiiDgon. 

IcroaL in e über: mejb, mejmi conf, mem, tvem, svem sg. instr. 
m. n. ; pl, dat, ; meh, tveh, sveh; memi, tvemi, svemi kroat. Dasa 
dobrega^ dobrému nicht pronominal sind, zeigt takoga^ vsakomu 
frie,, das serb, usw. 

3. B. jo wird je, daher moje, veselje, učenje; lojem, kraljem; 
bojev, kraljev; bojevati, kraljevati, daher auch mečem, križem, 
tovarišem; mečev usto.; femer lice, solnce^ hlapcem; bei trúb, 
kralov, delovcev neben srcom, budičov vsw. Die regel wird jedoch 
nicht allgemein beobachtet, im O. hört man mojo, doch nie etwa 
veseljo, učenjo, lico usw, bičovje lex. meg. neben bičje lex. iuncus: 
mhd. binz. isprašovajo venet. Im W. spricht man pejd, pejmo für 
pojd, pojmo. ja geht im SW, in je über: kraje: kraja, gospodarje. 
zarje. kaplje. volje. zagovarje. preganjejo; daher auch budiče, 
piče. duše. dušem usw., čes skál. žerka (jéd) rami. golobinjek. 
kravjek. sklednjek, im O. -njak: kraje usw. stimmt mit dem nč. 
tíberein. Vielleicht beruht die undedinabüität des lepši für lepsa im 
W. auf der Veränderung des lepsa in lepše, lepši. Auch das dem 
j vorhergehende kurze a udrd e : krej. dej. igrej. av, al gehen gegen 
den W. hin 'in ov, oü über: gobov, gobovec. deloviG pot. gloynja 
rib. görz. prov, proii, pro, pru venet.: pravB. roünina. trgwoü: 
triglav. zdroü: si>drav*B. gnoü, jigróú: gitnali», igrali». delaü, de- 
loü, delu, delo: délaH. Ahnlich ist molitov, žetov im W. für 
molitev, žetev im 0. Auch iv, il modifidert sein i gegen den W. 
hin: a) dovjati skal.: divijati. dóúja; divja. duvji (ogenj) rib. 
doújačen res. 76. dujäk res.: divjäk. ubúvajo res.: ubivaj%t%. su 
okr.: sivB. sunjäk okr.: svinjäk. b) stráSu okr.: strašilib. jubu: 
Ijubili. stopu, stuoru v&net. ubú okr.: ubili». bvaliu, nosu tom. 
obejsiu, obudiu^ sturiu buq. 1682. pravo, porodo hg. átrašio, pra- 
vio und strašia, pravia neben straša, pravá; je gosli pohaba no 
potrja steier. Dem šeH entspricht šeu, šaú, šo, šu; dem pbkli im 
O. pékel, im W. péku; dem myslb im O. misel, misia aus misea, 
im W. misu. Aus *čbtéli> wird štéú, šteo, štoú, /. štéla. mimo im 
O. lautet im W. mumu, d. i. mnbmu. Hier sei auch der in den 
res. mundarten herrschenden vocalharmoniß gedacht, deren gesetz 
lautet: die vocale der unbetonten silben werden dem vocal der be- 
tonten silbe angeglichen. Beispiele dieser vocalharmonie sind: kozk, 
d^i közeb. sg. gen. srabra, nom. srsebro. dobrk, döbrse. Auf dieser 
erscheinung hat man eine theorie über den Ursprung der davischen 
bevölkerung des Resiatales aufgebaut, nach welcher dieselbe ent- 
standen sein soll aus einer vermengung von Slaven mit slavisierten 



H. ans- and ab&ll ron TO«al«ii. 333 

Tiírardem, deren »prachen in ihrer lautform durch die vocalharmonie 
bestimmt werden: man hat dabei auf die zum jähre 888 erwähnte, 
in demedben landstriche zu suchende ,via Ungarorum^ hingewiesen. 
Ver gl, J, Baudouin de Courtenay, Opyt usw. 89, 91, 120, 128, 
B, P. Hasdeu, B, de Courtenay ši dialectvl slavo-turanic din Itxdia. 
Bvxmresci, 1876, Man beachte r, verebej neben vorobej, nsl, klepe- 
tati und klopotati, wobei audi an das seite 316 erwähnte scherzhafte 
dictum erinnert werden darf. 

E, Contraction. 

Die durch assimüation entstandenen vocale aa usw, werden zu 
a iLsw, contrahiert, wie bereits gezeigt. Andere Verkürzungen sind 
grem aus gredem: gr^d^; g^^jo ^^ gredejo: gr§d^ti>. gospon 
kroat,: gospodiiľL; en aus jedbni»; ži^mo okr, aus žiyimó; zdénec 
aiís und neben stúdenec O,, wofür ehedem studénec mag gesprochen 
worden sein : sťBdénc tom, okr.^ stjenc okr. glej : gledi. pažba : 
backstube, zdéla : škandéla, skedéla, aslov. sk^déli. bo : bode. 
pte: bôdete okr, dokaj: kdo vé kaj. fitrSdi vierzig: wohl štir 
rSdi usw, 

ľ, Schwächung. 

Dass sich im nsl, wohl kein vocal der Schwächung durch ton- 
losigkeit oder scharfen accent entzieht, ist an verschiedenen stellen 
gezeigt: vergl, seite 304. 306. 316 usw. 

G. Einschaltung von vocalen. 
Eingeschaltet ist e in d ober, rekel. topel usxc: vergl. seite 303. 

H. Aus- und abfall von vocalen. 

i fällt ab : mam habeo. náči, ináči cditer. nóraz falx vinacea 
lex. ist vinóraz. skušen. bog pavper trvh, : ubog. biskati prip. ö: 
wold ob-. Die enklitischen formen ga, mu haben je abgeworfen, i 
fällt aus : pl. nom, angelje. golôbje. poganje. tatjé ; vučenicke aus 
vučenicije hg, södte iudicatehg. pjan res, neben pljan. sjati: solne 
je sjalo. zja Äťaí venet. ozmice neben ozimice palpebrae hg, 
aus nikäľ, nicöj entsteht nkär^ ncöj; nekateri ergibt nkateri; 
aus mi dva entwickelt sich n dva okr,, überall silbebildendes n. 



á 



334 ul. den Toealen g^emeintrnme bMtimaimigoii. 

U fällt aus in pazha achselhöhle, d. i. pasha. varte se hg. i»t 
varujte se %i8w. 

L Vermeidung des vocalischen anlautes. 

j: ja, jaz ego neben a; jáblan neben áblan; jájoa nd)en ájca 
res,; jánje agniiA res.; jágnje. jánton vkr. japno glirz. neben vápno 
O. ápno, ápitu oÄT.; jeda oh\ buchweizen, heiden neben hejda, 
heda. jénkrt, jánkrt semel vkr, jegla gorz., jibla res. jegra gbrz. 
jihrát res. jemám haheo gorz. j'Lmjél'B okr,: iméli. jeskati görz. 
j iskra: je ist wohl durchgängig ji». kroat. wird voccden nach vocalen 
j vorgesetzt: od groznice, jod boli veliké voľksl. jarnej, nun für 
Bartholomaeus gebraucht, soll eigentlich Irenaeus sein. F. Levec, Die 
spräche in Trüberes Matthäus 28. v: wóčem volo okr. vogrinje 
hungari hg. voje. vošljak art distd rib. vu für v, u : vu žari sunca 
hg. vujti, vušel entlaufen vkr. kroat, vudriti nkr. vumirati kroat. 
vučenik hg. vud membrum. vulica kroat. g: goi riemefi der den 
ro6nik und cepec verbindet O. gôž, bei habd, guž, neben vôž vkr.: 
auch glöz, wohl statt gvöz, xoird angeführt, gujzda neben uzda. 
gun, guna d, i. oni», ona okr. gúniga glava boli skal. Vergl. 
vidrga, gen. vidrje, Idria, und zgon neben zvon, nágljuSč für 
navlaáč. holtär neben oltär res. 



K. Vermeidung der diphthonge. 

kajha, keha carcer. kraj da neben kreda, kreide, jevželj, 
häusel. lavdica lerdie vip., aus dem furl. lovrenc, Laurenz, mávelj, 
maul des Hndviehes krain. mavra schwarze kuh: [xoupó^, maurus. 
pavel, Patdv^. Vergl. javkati ächzen, štivra, štibra: ahd, stiv/ra. 
cenja, canja handkorb: ahd. zeinjä, it. zana. letre neben lojtre: 
akd. leitra, Jdeitra. reta kar st.: reiter, ahd. rJträ (hrttarä). mora 
alp. mota^ hg. mauta. püngradje^ baumgarten hg. Diphthonge ent- 
stehen durch vocalisierung des 1: djaü, déjaH usw. 



L. Wortaccent. 

Indem man accent und quantität verbindet, bezeichnet man die 
accentuierten vocale, wenn sie kurz sind, mit dem gravis, tcenn 
lang, mit dem acut: zét, tat. Wer beide dinge trennt, kann zet, tat 



M. I&Bge and kline der vocale. 835 

schreiben. Eine Unklarheit kann durch diese zeichen nicht entstehen, 
da eine tonlose sühe nie lang ist In zä-me ist me tonlos, daneben 
za mene, wo mene hervorgehoben und za tonlos wird. , 



M. Länge und kürze der vocale. 

1. Die kürze ist nur eine: brät fráter; die länge dagegen ist 
entweder einfach: vrät collum, oder doppelt: vrat portarum. Welche 
vocale kurz, welche lang sind, sagt keine regel. Kürze und länge der 
vocale kann nur in betonten silben unterschieden werden. Hinsichtlich 
der kürze und länge sind zwischen den verschiedenen teilen des Sprach- 
gebietes nicht unbedeutende unterschiede bemerkbar: im 0. kurze vo- 
cale sind im W. lang : so ist nach Metelko 19 o in boba (b<[>ba) sg, 
gen. lang, im O. kurz; dem bérem im W. met. 20 entspricht berem 
im 0.; dem bodem (b([)dem) im W. steht bodem im 0. gegenüber. 
Das ö. stimmt mit dem s. überein: böb, böba. berem. bodem: 
' und '' sind die accente kurzer silben. Da>s w. (f ist lang, so oft es 
nicht in der endsUbe steht: göra: w. g<J>ra. s. göra. kösa: w. k(i>sa. 
s. kösa. köza: w. k<|>za. s. köza. krösnja: w. krc^šnja. s. krošnja. 
krotek: w. kr(J)ťLk. s, krotak. mora: w. m(J)ra. s. móra: ögenj: 
ic. <)genj. s. öganj. öreh: w. (frhh, s. órah. osa: w. <J>8a. s. ósa. 
rosa: w. r<|)8a. s. rosa. skoro: w. skóraj. s. skóŕo. smola: w. sm<J>la. 
8. smola, sova: w. s(J)va. s. sova. v5da: w. v<J>da. s. voda. vol: 
w. v()l. s. vo, vola. zovem: w. z()vem. s. zôvem. In vielen fällen 
findet Übereinstimmung statt: dím: w. dim, dima. s. d im. jüg: w. 
JT»g, jüga. s. jüg. krüh: w. krüh, krüha. s. kruh. 

2. für adov. § ist lang oder kurz: grSda. jöza. kléčati. kléti, 
klétva. léča. méca súra. péta calx, daneben detel. ječmen. jézik 
usw, o für Q ist lang oder kurz : kôs frustum. voza. vôger ; berö, 
pasö : adov. ber^ťL, pas^ti, ; daneben möka quäl. toča. grando. u>sw. 
Im 0. wird pösoda (na pösodo vzéti, dáti) gesagt, e für é ist 
gleichfalls lang oder kurz: j est vina, sup. jSst neben dem inf jesti. 
svéča. treska spaji. obleka anzug. odméčem hängt mit odmetati 
odmečen hingegen mit odmetati zusammen; daneben déčko v^w. 

3. Man merke femers bérba lese, bog, bogá, döm. kôs amsd. 
podkova, sól. zörja ; dräva Dravus fluvius. päsem pasco. pläča. 
sväja rixa. šäla iocus. tat. träva. 

4. Manche einsilbige formen lieben die länge: brät sup, neben 

bräti inf prät neben präti. spät nehen späti: č. dagegen spáti, 

22 



á 



33C ntl. dtn Tocalen gemeinsaiiK» bettimmmiifsn. 

spat. Das gegenteü findet statt im partie, praet. act. II: král, 
kräla. plel (pleH) qui eruncavit, plela (pléla). kiel (kl^H); kléla 
usw. Man merke auch trpel, trpela; človek (čl<J>v^k), človeka, 
kožuh Qí^liXi), kožúha. Im O. xoird kmet, kméta; zet, zeta, im 
W. hingegen km et, km@ta; zét, zéta gesprochen. VergL meine ab- 
handlung : ^Über die langen vocale in den slavischen sprachen.' 
Denkschriften y Band XXIX. 



ZWEITEE TEIL 
Consonantismus. 



Erstes eapitel. 
Sie einzelnen consonanten. 

A. Die r -consonanten. 

/. Das nsl, gehört zu den sprachen, die ein doppeltes 1 kennen : 
das mittlere (europäische) und das weiche: laní. letéti; Ijudjé. Das 
mittlere 1 tcird von der überwiegenden meJirheit der Slovenen dort 
gesprochen, xco das pol, \ hat : lani, loni : nur im auslaut und vor 
coiuonanten tritt u, o ein; femers steht 1 dort, wo zwar das pol. 1 
hietety das adov. jedoch kein ľ, sondern 1 : letéti. In den fällen wie 
lani wird noxk der Versicherung des Herrn Baudouin de Courtenay 
in Mittel' und Unterkrain das pol, und russ, 1 gehört: v^ sredne- 
krajoskichnb i niŽDO-krajnskich'L govorachi» . . . tverdoe } vpolné 
tožestvenno s'b sootvétstvujuščimt emu zvukomi», DaprimérB; vi» 
nisskomi» i polbskoiiľB jazyké OtČety IL 72, Dies wird von andeini 
in abrede gestellt: prvotni glas \ je pri nas popolnoma izmrl, ter 
ga celo De poznamo več, sagt St, Skrabec 36, während man nach 
B, Kopitar's angäbe 1 bei Zirknitz herum zu hören bekömmt Zu 
anfang dieses jaJirhunderts ward nach einem glaubwürdigen Zeug- 
nisse zu Niederdotf bei Reifniz vofi älteren leuten noch l gesprochen: 
h% d 'lg, s'lnce, d, i, wohl bibl; ďBlg, siilnce. Dass man es im XVI. 
jahrh, in Unterkrain sprach, sagt Trüber: ;ta 1 čaši debelu po be- 
zjašku izreôi', und Bohorič lehrt : ,1 interdum crasse efferenda, quasi 

sit gemina, praesertim in fine, ut débel crassus*. Für l tritt in 

22* 



É 



338 nsl. r- consonanten. 

Oberkrain und Kärnten^ in eingeschränkterem maasse in Unterkrainj 
w oder ein zwischeti l und w liegender laut ein. Das weiche 1 wird 
in vielen gegenden, im görz,, im 0., durch das mittlere 1, im äussersten 
W. durch j ersetzt, w für 1 in okr. : blato : bwáto. b'BČela : bxčé- 
wa. človek: čwóuk; sg. gen. čwowjéka. glava: gwáwa, sg. gen. 
gwalé. go]%bb: gowóf. ladija: wádja^ daher wádiše landungsplatz. 
ItiŽb : waô, sg. gen. wže. tblo : ot twa vom hoden. *triglav'B : 
trgwóu. zélo: zwo neben zu, zlo; im ausUmt und im inlaut vor 
consonanten wird w durdi ü ersetzt: béH: bjeü. ilt: j'Lü, dagegen 
z jiwa. *keldrL: čéúdar kelter: čéúdar beruht auf dem sg. gen. 
keldra au^ kelra. ^mlitzli»: mózu. šblíb: šoú, pršii. bolbiľB : boún. 
préth hkáťica: préďt ťBkalbca: in beiden worten ist ú, au^ w, 1 un- 
historisch. w fällt häufig au>s: čowjéka; es mvss ausfallen nach w: 
vlaga: wága. vlahí.: wah; brítwa, sg. gen. brítle. mrtóú; pi. m. 
mrtlí folgen der analógie von gwawa, na gwali». Das mittlere 1 folgt 
derselben regel: živalb: ži^váú. žalb: žofi. legi>ko: wohka. Im res. 
entspricht 1 dem I : bral. dal. bil albus, škl, šél : ôbH ; in zwei Ort- 
schaften tritt \i für 1, aslov. li», ein: brau. daú. biü. saü, soö. 
1 für Ij im görz. : Ijudij : ledi. pelá, anderwärts pelja usw. Am 
längsten hält sich weiches n : kon für konj ist im 0. sehr selten ; 
eher wird pole gehört j für 1 a) im res.: boľbáij: büjsi. *ključa- 
nica: kjučanica. kraľb: kraj. b) im venet.: bolje: buj. Ijubili»: 
jubu. med judmi inter homines, peji duc, sonst pelji. solien, soljen 
neben hvajen. Ij geht im äussersten O. in 1 und dieses in o über: 
krao rex. neprijateo hg. Man merke obüteo calcei, aslov. -telb, muj- 
vaonica : aslov. -valbnica, in keinem der beiden fälle Tb. In der 
gruppe 1, consonant wird 1 durch ú ersetzt : bogati, fogati, folgati 
und boúgati oboedire, d. folgen, wofür auch fougen. koüter Hb. 
špogati schonen pot. kämt. : ahd. spulgen solere. žoúd ktieg: mhd. 
solt, Soldes, lohn für kriegsdienst. sudát venet. aus soldato. 

2. Erweichung tritt im nsl. bei 1 und n wie, im aslov., daJier all- 
gemein mit einer einzigen ausnalime nur vor ursprünglich prasjotierten 
vocalen ein: kraľb, koiíb, tisI. kralj, konj, im gegensatze zu k^pelb, 
dlanb, nsl. kOpel, dlan, weder im aslov. noch im nsl. mit weichen 1, 
n. ogenj ist aslov. ogiib, ognja, nicht ognb, ogni. peljati dunere, 
vehere ist it. pigliare. knjiga. njiva. žnjica schnitterinn. Man merke 
ánjul engel res.; neben dem richtigen gnetem steier. hört man gnjetem 
kroat.; krajnec, krajnski sind umiáitig für kranjec^ kranjski aus 
kranj Carnia. lanje ukr. beruht auf lajno, lajnje. Weiches v ist un- 
bekannt, dasselbe wird nsl. meist durch rj e7*setzt, während im chorv. 



ija, Ija, iga. 339 

und serb, die erweichung »purlos schwindet, was nsL nur im auslaut 
eintritt: inore: morje, morja usw. gorjé peius, vae, zorja Tieben zo- 
rija PloJd 5. 83. večeija. cesar, denar, sg. gen. cesarja, denaija. 
odgovaijati neben -rati. udarjen. sparjen partie, morje wäl man 
mit collectiven in Verbindung bringen. Im venet. ivird, wie es scheint, 
storien drei-, nicht zweisilbig gesprochen. Unhistorisch sind die er- 
weichungen in lita anni. ťiésu: neslx. inliko lac neben mléko. sňidu: 
oslov. s'Bnél'L comedit. góízdo nidus. sňih nie okr. líp schön. lis 
hoh res. anjgelski, krščaDJski. senjem, aslov. s'Lntim», im O. Wie 
Ij, so wird im venet. auch nj durch j ersetzt: zajem, žajon: ži>DJ%. 
Keine erweichung des 1 bewirkt ije, daher veselje. olje, nicht -ľe. 
bilje planta^ hg., aslov. bylije; dagegen serb. veseľe. uľe. perje ist 
aslov. perije. Dagegen geht nije in iíe ilber: spanje. kamenje. zrnje. 
Hie und da besteht n für tí : spaiie truh. 

3. Wie urslav. tert, telt ; tort, tolt ; tent^ tont reflectiert wird, 
ist Seite 304. 308. 316. 317. dargelegt. ľJnslav. lautfolge tritt ein in 
podboršt forst ON. durgelj drillbohrer: vergl. dürchel. parma, parna 
heuboden, ahd. parno, mhd. bam m., gotsch. bärm krippe, raufe.* parta 
Corona virginea habd. porkolab exactor hg. tirmen im W. Aus larva 
wird ukr. láfra. 

4. nr wird durch d oder a getrennt; pondréti, pondrt, pon- 
dreDJe immergere habd. ponderek mergulus lex.; narav. Man merke 
brestiti für serb. mrijestiti aus nr-. okr. besteht merjasec, ukr. 
neresec, nereščak neben dem, jungen auf rez beruhenden nerézec. 
nb, np wird mb, mp: himbarija von hiniti durch himba usw., 
wofür awih hlimba. obramba. začimba görz. hg. hramba. pre- 
memba ; zasloba hg. steht für und neben zaslomba. sembiška gora 
mons sancti Viti görz. šempas sa^ictus Passus görz. ampak ist a na 
opak, za pet ram božih. Dunkel ist Hmbar. žrmlja beruht auf 
žrnvlja. nš verliert n in ihíša res.: mttítšaja. jedrik besteht neben 
ledrik Cichorium intibus görz. let.- mM.- slov. 1875, 220. m aj hen 
parvu^ ist zu vergleichen mit serb. maljahan 2. seite 287. r und 1 
wechseln : srákoper, in ukr. slakúper. 

5. Parasitisches n tritt in zahlreichen fällen ein: do njega. k nje- 
mu. pri njem usw., daraus entstand njega. njemu usw.; doch werd&ii 
hie und da auch formen ohne n gebraucht: dal j u jesem otcu kroat. 
jo eam stapl. jo, ih venet. Selten ist ž j im cum eo kroat. Plohl 3. 
66. Gegen die alte regel verstösst njehá in pod njehá nohám' 
venet., u)enn jehá wirklich vorkömmt, sneti, snämem ; snémati : 
s'Lneti, s^nimati: sneti iz (st») kríža resn. objeti: r. obnjatb. vneti. 



340 nsl« (HiOBSonanten. 

vnämem tncendere. zaneti^ zanämem id. venet. snésti^ snem: si^né- 
sti, r. si»c8tk. sniti: snidi se volja tvoja, sniti se convenire. vniti 
intrare. noter: %tn>. nédra: jadro, onuča^ vnuéa. le nun nkr. für 
le un. Man merke den sg. gen. bižora von bižu^ fz., als hundsname 
veneL und mak.-rumun. pre numere, btdg. na ramo-to moech. poči- 
nek reqtäes lehnt sich an počinoti an. Nicht nur r, 1, auch n kann 
sUbebädend auftreten: für §ent aus sanctus hört man šnt, daraus 
durch den einfluss des accentes s Mein: Sköcjan sanctus Cantianus. 
Standrž usw. 

B. Die t-consonanten. 

1. Während in den anderen sprachen in der Veränderung der 
gruppe tj und dj dasselbe gesetz herrscht: aslov. tž, dž und daraus 
ht, žd, ist dies im nsL nicht der faU: tj geht in den meisten gegenden 
in tžy t§y d. 1. č Hier, während die gruppe dj durch ausstossung des 
d gemieden wird. 

2. tj 1, in Č: broč: obročiti jajca. birič lector meg. lex, habd. 
č. biŕlc. otročič. hočem jieben hočo und kroat. hoču. podničevati 
lex. aus *-ničati: nétiti. rdeč ruber, ufajuči kroat. bežečki fugiendo. 
na spečkem. na gredočkem und analog skrivečki dam. zmučen 
kroat: unrichtig zmôten. Man beachte zabrčven von zabrtviti ukr. 
pripeča se contingere solet kroat. obečati. svéča, daher svéčnik, 
res. svítnik. prača, frača; preča, freča hg.: prašta. sréča, srečati: 
S'Lr^šta. gača hodenstzck des stieres, gnječa gedränge : gnjet-ja. 
oča: otja. soldača militis uxor: soldat-ja: vergl. županja. veča 
(wohl véča) tributum agrorum, das fälschlich mit magy. becs pretium 
zusammengestellt wird, ječa carcer ist von der w. ji>m (j§ti) abzu- 
leiten, nagoča nuditas. slaboča 3. seite 172. onuča (onu-tja). do- 
máci: doma-tj^. občji (občji plot rib.), daher občina: obt-tj'L. te- 
lečji: tel§t-j'L. Dunkel ist tranča carcer^ wobei an aslov, tr^ti» gedacht 
wird, mačiha, mačeha. déčko puer: vergl. déte. palača. okolivrč, 
okúlivrč ringsumher: w. vert. kúčn^k (kučnk) stockzahn: k^ťL. 
kračji brevior. več: v§šte, daher temuč, wohl témi> veste eo ma^gis; 
vekši ist wohl večši. šenčur ist šent jur sanctus Georgius. ščem ist 
hčem: htSt^. oč vis, (če hoč si vis okr, nočite, de bi vam Ježeša 
spustil? pot, 76.) ist zu vergleichen mit hoé 4. seite XL Dagegen 
snetjáv brandig: snet /. 

tj geht 2. in den westlichen teilen des Sprachgebietes in é, serb. 
K, aber: 6 entsteht durch Verschmelzung des t mit j: a) in Resia. oéa 
pater: otja. obaéal (obaghal): obéštal'L. lééa. éon volo: hi>št%. ói 



tja. dja. 341 

81 kat, sonst če, či: aste. váé, vlé, véé moffis: v§§te. domäči. 
vržé« Saccus: vré&ta /. ptlé, pťLÓ avis: p'Ltiätb. hudíč diabolus, 
.obraóat. sräéat obviam fierí, sonst srôčati. prúéa: protiv^, s, proéu. 
Das 6 in -Wnči maior ist wohl dg. éš: v§Sti>8Íj. kača serpens kann 
seines č wegen nicht mit r. katitb zusammenhangen, b) Sonst in Venetien : 
o6a paier, 6on weJen 6em volo, vi6 (provié) magis neben venči: 
vQstLŠij. če si: hudoban vteče, če ha obedan na podi. beľič. tičac 
vögelchen: ^p'LtiátbCb. ča in ča domu nach luxuse ist s, &sl, das im 
O, tija; tijan^ sonst tja lautet; daneben motien: mrštení». Neben 
trečji^wde ich treča. c) Sonst: zmočen^ zapečačen in RoÓinj zwischen 
Canale und Tolmein. Man merke veci, vači, vanči, vLnči. treči 
gorz. treč neben treča okr» aus tretj, a^lov. tretij, nicht tretii. é soU 
auch im slovenischen Istrien vorkommen, 

tj wird 3, hie und da in í verwandelt: zwischen tj und k 
bildet kj den Übergang: pluka pulmo: plušta aus plutja im Südwesten 
let.' mať slov, 1875. 227; bei Sulek 38, finde ich pluk, pluč langen- 
moos. keden Tolmein, kéden ukr. für tjeden, teden. treki, treka 
neben treči usw, tertius görz. trekij, treko skal, samotrek sdhdritt 
rib. neben tretki, tretkič kämt, pekjá görz, aus petjá, petljá er 
bettelt, spek ukr, -p§tb. spek, speka iterum venet, ke dorthin aus 
kja: sem ter ke stapl, kjakaj trui. stapl, aus tjakaj stapl. pruki 
skal. aus proti. Damit hängt eine erscheinung der Freisinger denk- 
mähler zusammen^ wo mun liest: eec§, eeke: aste, uzemogoki: vbse- 
mog^Stij; uzemogokemu. imoki: im^šti. lepocam: lepoätam'L. mo- 
goncka: mog^ta« moki: moáti. pomoki: pomosti. bozzekacho, 
bozeekachu: poséštah%. choku, chocu: ho§t%. prijemlioki: prijem- 
Ij^ti. zavuekati: zavéštati. vuuraken ist dunkel. In allen diesen 
Worten ist k wie k, nicht wie č zu lesen, das vom Schreiber nicht 
durch k wäre wiedergegeben worden. Durch diese eigentümlichkeit 
wird die heimat des denkmahls nach dem westen des nsl. Sprachgebietes 
versetzt. Unter den angeführten Worten befinden sich zwei, deren k 
aus gt hervorgeht: man vergleiche snükaj res, vergangene nacht, 
wofür sonst snoči, s. sinoč ; vuensih fris. für veštbših'L ist venčih 
zu lesen. Der Übergang des tj in kj findet auch im bulg, statt: 
strekjam milad. 46. 389: aslov, si>i*§st% aus sxr^tj^, eig, *s'Lr§štaj%: 
doch ist hier kj vielleicht č zu sprechen, 

tj wird 4, durch jt ersetzt: trejti kroat. 

tj geht 5. in c über: nicen nolo görz. glasnik 1866. 391, Das 
wort ist jedoch nicht zur genüge beglaubigt, v štric nd>en v štrit: 
w, r§t in stret: vergl. b, sreSta ide mäad. 166, 



342 i»l> t-consoDAnten. 

3. dj wird L j durch atisstossung des d : mej trab,, jetzt med : 
meždu. mlaj neumond: mlaždjb aiLS mladj'L: vergl. mlaj schlämm, 
klaja pabtdum. noja ; nuja not buq, 414. rja eine krankheit des ge- 
treides hg. Sonnenschein mit regen, svaja rioca hg. breja praegnans. 
ohlója gemenge: bl^di. ipizioglaja, plantae genv>s. gospója: gospodja. 
samojéja plantae genus: jéd. voj dux. vojka: vergl. povodec hänfene 
pferdehalfter rih. zaje wintergetreide: zad-. žeja sitis: ž§žda; zaja, 
žajin görz. zaja, žejan res. slaji dulcior. préj, pré: préžde. mlajši: 
*mlaždi>šij. zaj in nazaj; odzaja, odzajaj hg.: zaždb. lagoj malus 
hg.: *lagoždi>: vergl, lagoden steier. tuj: tuždb. jéj ede, j^jte edite 
neben jedite kroat. gajati se: ka se haja? quid fitf venet. pogajati 
se. uhajati: kobila je na uháj steier. pojatí venari von pôditi: p^- 
dití. narejatí facere, daher narjavka begleiterinn der braut rib. ob- 
rejuvatí von *obrejatí, obredití communicieren dain. obhajatí: sveto 
obhájilo, sveti užitek pot, j für dj tritt in den Freisinger denk- 
mählem ein: bbegeni compulsi: béždeni. segna: žeždbna. prejse 
2. 39: préždtSe vorältem. tomuge. toie. tíge. tage: tomužde. 
tožde UMO. ugongenige: ugoždenije. pozledge ist mir dunkel; zu 
lesen béjeni. žejna. pľéjše usw. tüh hg., tuždb, beruht auf tühi aus 
tüji. Falsch ist oklajen hg. für -den. boj hg. ist b^di. dj wird 2. 
gj, serb. 3^, auf dieselbe weise wie 6 au>s tj, serb, K, wird, nämlich 
durch innige Verschmelzung des d und j : a) im res. aus jungem dj : 
gjat ponere, sonst djatí, clsIov, dejati. ogját aperire, wohl aus *otT>- 
dejati. riždjál qui aperuit, aslov. *razdéjal'L. Der kuhname rigjána 
kroat, ist s.: rigj. b) Li kroat,: poveč atis povegj: povéždb. po- 
večte. vište aus vigjte von vigj: vizdb, vidite. ječ aus jegj: jaždt. 
tugj: tuždb. žegja, žagja sitis. žegjatí sitire, sugjen, daraus sugje- 
nice. od tugj en abalienatus habd. Falsch ist zapopagjen prehenstis, 
c) selten hg.: rogjen. obügjen. zbügjavati. gj aus dj ist im nsl. 

jung; die im kroatischeii vorkommenden formen sind aus dem silden, 
aus dem chorvatischen und serbischen, eingedrungen, gjegjerno hg, 
cito lautet auch jedrno, gedrno: j^drtno. F^r skoden xoird hg, 
škegjen gesprochen. 

4. Nsl. tje, dje mit ursprünglich unpräjotiertem vocal aus aslov. 
tije, dije bleiben unverändert: pitje. ozidje. ladja: pitije, *ozidje usw. 
Der on. blače ist aus blačah von blačan, blačanin: *blaštanim» ge- 
bildet, tretji, aslov. tretii, widerstrebt im W. der Wandlung nicht. 

5. Auslautendes d geht in okr. in einen laut üher^ der im ngriech, 
durch 6, im engl, dural th, von Brücke durdi t^ 53, bezeichnet wird: 
gath schlänge, kath wanne, rath gerne, mwath yw7ijf. brath barharum. 



aoslantendM d, ti; dl. 343 

bleth fddes on. greth, sg. gen. gredí, vom dache herabgefallener 
8ch7iee. fithy sg. gen. juda^ jude. labúth^ sg. gen. labúda. buth^ sg. 
gen. búda, upupa. strth, sg. gen. strdí, honig. pélth (plth) bild. 
In anderen gegenden Oberkrains wird d durch s aua th ersetzt: 
gras. mwás. rás. Ž'lwós, sg. gen. ži>wóda, dchel. médus^ sg. gen. 
medwjéda, bär. Dos d d&r präpositionen wird vor tonlosen con- 
sonanten entweder t oder th: pret kárnar vor das beinhaus, meth 
kráúcam, r. meždu mjakisemi». oth črmloú, r. oti> smelej. Man 
merke trth krh neben trd krh hartes brot. In einigen dörfem hört 
man das ngriech. 3, engl, th in den Worten with, Brücke* s z^ 54: 
túdhi», sonst tudi. Man bea>chte wjíthťL sdre avA vôditi. káthrman 
art Wasserrohre. 

6. Zwisclien vocalen geht im W. t oft in d über: cvede tom. ple- 
dem okr. görz. pledu aus pledel: plelt. spledli buq. pomeden görz. 
médem. cüde floret okr. plcdcin, pledejo und pletö: plet^ťL. ple- 
töc. pledla venet. medelo rilhrstock. 

7. bratr'L verliert das auslautende rx: brat neben bratra venet. 

8. Die gruppe tl, dl udrd im 0. gemieden, im W. oft bewahrt; ur- 
slovenisch ist tl, dl: plel, bol, aslov. pleli,, bolt. jel, snél rib. jelo 
dbus rtb. prelja spinnerinn. moHti, im W. modliti wie in fris. und 
bei meg. bodu okr. venet.: bod, aslov. bol'B. rezbodla. cudu okr. 
cvedu venet.: cvbt, cvtl'L. jedu okr.: jad. jidal, jidoü, jidu und 
jsedla res. kradu oh\ ukrádal, ukradla res.: krad. padu, padwa okr,: 
päd. dopletla. dopredla. dorástli, srátla quae obviam venit res. sédu. 
vzedli fris, cvedu. padu. pledu. bodu. kradu venet. aus cvedel. 
padel tisw., wofür im 0. boo oder boii au>s bol. eveo. jeo. krao. 
pao. pleo, plela. preo, prela, dorasli. srela usw. Im W. kridlo. 
inotovidlo. §idlo. plačidlo. poscadlo. žedlo aculeus. močidlo. kre- 
sadlo, vidle. jedla meg., ždla res., sonst jela, jel /. usic. wädlo welk, 
r. vjalo; hei m^g. vedliti languescere. uvel welk neben vedu, vedia 
venet., allgemein metla, metlika artemisia, sedlo, smetloha, slabo, 
smetno žito. medlo, daJier medleti. Dunkel ist redle frisch trüb, 
dalm. Man beachte bobotlite plapp&i^t von bobotati. dvanajstla apostel- 
tag meg. volkodlak, vukodlak lib., werwolf ist ein compositum; 
poleg penes: podKgi., bei bohor. polgi; valje, viile statim ist wohl 
VT» diilje, wie die nehenfarmen vadle gleich vip., vedlo (vidle), und 
die redensart vadle do Ljublauc rtb. zeigen, t ist ausgefallen in 
čislo usw., worüber unten, Vergl. 2. seite 94. tl geld hie und da in 
kl iiber: mekla ukr. hg, kroat. meklika ow. fUr metlika. na kla 
ukr. hg, iz nä kl ukr. kroat. po kle (po tolé), poklam. klaka ukr. 



344 B>1. t-contonanton. 

für tlaka. sklačiti %. kikla láíid hroaJt.; nnalog glijeto. sidio 
neben siglo süulue Archiv 1. 57. pekler bettler skal. gletva und 
dagegen dležen knöchel steter. Häufig ist kl für tl in aus dem 
deutschen stammenden warten, bei denen in manchen formen tl auftritt: 
nefikelj nestd. oäpekelj^ ošpetelj^ oäfatel kurzes weiberhemd; bei 
meg. hcUstuch: bair. halspfeit. rekolj rötel. urkel urteil. 

9. tn und dn verlieren den anlaut: vganiti erraten: gat. vi'noti: 
vrt. ogrniti: grt. nasrnuti IcroaL: srt. pogolniti (pogalniti) deglu- 
tire: glt. prekrenoti se: vse se bo prekrénilo edles wird sich ändern 
metl. venoti neben vehnoti hg.: v§d. srénja hauptort mehrerer ge- 
meinden ist adov. srédbnja. gospona sg. gen. kroat. von gospodin. 
Neben vedno findet man veno aus vi» jedi>n%, vl in%. Dagegen 
skradnji extrému^ für skrajnji von kraj. popadnoti hg. Für tnalo 
zum holzhacken bestimmter platz hört man knalo: w. tbn. Ähnlich 
ist TVK^va bei Comtantinus Porphyrog. wid knin. 

10. t, d vor t gehen in s über: plesti: plet. jesti: jed. klasti: v 
8trah klasti venet. narest venet. für narediti. navast venet. für na- 
vaditi. obrést /. dnsen: obrét. pošást /. gespenst, schimpf en^ eig. 
was umgeht: Sbd. slast /. zlasti. vôst /. jéstva, jôstvina cibu^. ob- 
jésten mutwillig vip. ist eig. voll angegessen, plestev zaunrute. pri- 
šesten venturu>s hg. preštvo adulterium^ eig. transgressio, wofür auch 
preSeštvo, prešuštvo, prešištvo, richtig preš'Lstvo. daste. veste, 
böste; greste, neben böte^ g^ete^ aslov. b^dete^ gr^dete. Neubildungen: 
imaste. prideste. rezveseliste. vzameste. želíste btAq. öislo numerus 
lex. (v čislih iméti) ist čtt-tlo; čislati honoráre, gôsli: gôd-tk. jasli: 
jad-tk. misel, aslov. mysli»: myd-tlb. preslica: pred-tlica. veslo 
remus: vez-tlo. maslo, poréslo für povréslo. čréslo cortex: maz. 
vrz. čľt. Dunkd ist svisli strohboden. česlo scy)ter dain. beruJit 
auf česati. Zwischen tt, dt und st liegt vidleicM tht oder ein ähn- 
licher laut: wjíthťL sdre. In okr. spricht man ohdévaťL für od- 
dévati. ohtrgaťL für odtrgatt. oh trbúha für od trbúha neben 
othtrgwu für odtrg-. 

11. za dvermi lautet im W. za durmji». In rib. hört man davre 
für dvLri, *di»vri. tyrhdT> wird trá. dvor — dor. kmica^ kmičen hg. 
ist tLm-. kmin; tmin tolmein. dam. jém. vém: dami> usw. tiva hi 
duo hg.: ti dva. Auch in storiti und in torílce catíllus lex., torilo 
hölzerne schale vip. ist v ausgefallen: haJ)d. bietet tvorilo scuteUa 
casearea. 

12. tk; dk geht in hk über: glaďLko lautet im W. gwahkO; im 
pi. nom. gwaščé. kratikyj- krahki, krašk. sladi»ko- swahko. ti»kati- 



p-CODBOBMlten. 345 ' 

hkati kr eil. hkat okr. Danehen rithka- réď^kaja. gwathkó; gwásko: 
glaďLkoje. swathkó, swaskó: slaďLkoje. brhki; daraus brhek; statt- 
lich beruht auf brďLk; venet. bardák. Neben otka^ votká hlört man 
vohka Sterze. 

13. godbcjb; lautet im W. gösc neben goďLC; sg. gen. gösca ; pa- 
dec; pasca, gosposka ist gospodbskaja, soséska gemeinde 8%sédi>- 
skaja^ eig. die nachbarschaft. Ijuski^ im 0. Ijudski. bogastvO; im 
0. bogatstvo. 

14. dč (dšt) udrd hč^ hč^ sč : hči^ héi, sči. pastorka entsteht aus 
padi»šterka; deščik aus dedčik: ^dedbóbk'L. dž ist fremd: džundž. 

C. Die p-consonanten. 

1. Altes pja^ bja usw. wird durch plja, bíja vsw. ersetzt: čaplja. 
kaplja. šuplja hohle kroat. prip. 119. konoplja; greblja. giblje movet. 
zgubljen ; stavljati, stavljen ; sprémljati umc. obavljati (pošle) kroat. 
krevljati (škorno) okr. pogonobljavec (-blavic lex.) deletor. žrmlje: 
aslov. žrBiľBV-. prvle hg. lautet in steier. prie: *prLvlje. Ähnlich 
ist črlen ruber kroat. hg.; živénje, grménje sind die richtigen formen, 
življenje, grmljenje neubildungeti; dasselbe gilt von devljem pono. 
popevljem cano im 0. Alt ist davidovlj in v davidovlim mestu 
krell. škoflja ves bischofsdorf. bratovlji. sinovlji. zetovlji dem 
bruder usw. gehörig. Im W. hört man die sehr jungen formen grábje. 
ščipje kneipt res. zgubjen. zdravjen. zeinja venet. Das qpenthetische 
1 ist auf die aslov. fälle beschränkt, daher kravji, a^slov. kravij. 
snopje, Sibje aus -ije usw.; döglji longior. laglji levior. meklji mollior 
ukr. sind unhistorisch; daneben glibji profundior. 

2. I. P. p fällt vor n aus: kanoti. utonoti. trenoti. utrnoti. 
otrnenje (zubi) Jiabd. okrénoti indurescere. počenoti conquiniscere. 
od^tenoti decerpere: kap. trop. ti*p u,sw. sen, san und senja, sanja: 
s'Lp. suti, woher spem^ ist S'Lpti, woher sipati, daneben osepnice und 
osipnice blättern, jenes von sxp^ dieses von sypa. prilipniti trans. 
oh\, sonst prilepiti. 

Inlautendes pt geht in psti iiber: tepsti: tep. dolbsti, zebsti: 
dolb, zeb. 

Anlautendes pt weicht entweder dem t: tič, oder dem vt, ge- 
nauer ft : vtič, ftič dain. kroat. hg. ftica hg.; ptuj peregrinus pot. 
für tuždb überrascht. up'Bvati wird upati, vupati, das oft für fremd 
gehalten wird. Filr ps und ps spricht der Resianer pc, pč: pcen: 
pbsomi». pčinica: pbšenica; anderwärts všenica pesmar. und Senica 
ukr.; lepší lautet in okr. leiiá; im venet. lievš; tepka mostbime lautet 



á 



346 nsl« p-coBBonantoii. 

in okr. tefče. p aus i findet sidi in pila: feile, pogača: iL focaccia. 
Stepanja vas Stephansdorf usw. 

Es ist beobachtet worden, dass res. p vor langem i weich lautet: 
píše scribit. plha usw.; eben so pjiü: pili» okr. 

3. IL B. h fällt vor n aus: ogrenoti. ganoti, geBOti; ognoti 
86 vitare: vsa sila se mu ugane. poginoti: greb. g^b. gyb. bn geht 
im görz, in mn über: dromne (tičice). dromenca für drobnica. 

Auslautendes h uňrd in okr. f : bof, sg. gen. boba. zöf, sg. gen. 
zöba. baf pZ. gen.: bab'B. gowof, sg. gen. gowöba, columba, järéf: 
jar§bi>. hrif collis. jástrof: ja8tr§bi». skrf cura. škrf, pl. gen. von 
Skrba. weif getcölbe. k rf to pride wefin er dies verliert, eig. wenn 
er um dies kömmt: r eingeschaltet. Sonst wird b im auslaute tonlos: 
bop bohne. dop: d^bx. jéľop: jarebb. slap: slab'L. 

bt wird ft^ pt in droftina, im 0. droptina; dagegen zebsti. 

Nach b fäUt v au>s: obel rund rib. obaliti fallen lassen kroat.: 
b. vali umwerfen, obarovati. obeseliti trüb, obesiti; obisnoti hangen 
bleiben hg. obléči; oblak, obečati. obrnoti; obrten agilis habd.: vergl. 
obrtan induMrius verant. obujek ukr. filr obojek. razbesiti für raz- 
obesiti. obezati : ovezati venet. oblast /. obod einfassung des siebes 
rib.: daneben obviti kroat. buq. 

bc, bč wird pc, pč oder fc, fô: žrebca im O., žébec, žéfca. 
báfca; sonst babica weibchen, r. samka. hleb'BC^ pl. n. hlefcé. hrifč'Lk^ 
sonst hribček. aslov, b'LČela ist čmela im O. und görz. 

Neben drobelj hört man okr. dromelj stilck brot. 

b wird weich vor langem i: vybira eligit. bili albus, dagegen 
bila, aslov. byla. 

Li aus dem deutschen entlehnten Worten steht h dem f gegen- 
über : baklja teda belost, bait: eno bart, en bart: mhd. ein fart. 
basati fassen, bažolj neben fažolj. birniati, bérmati firmen, bruma 
jnetas; brumen: abd. f rum. bresa in živa bresa donnerstag vor 
fasching, auch debeli četrtek, ist das d, fresse, šublja scJiaufel vip. 
blek trüb. lex. fleck; blek^ lit. blekas, jetzt plékas, ein stück gekröse. 
bieten und fléten: mhd. vlät Sauberkeit; vlcetic sauber, bogati, vol- 
gati: vaše stariše volgajte buq. brSt frist, brvežen verwegen, brve- 
gaj, vrbegaj se me görz. stabla Staffel dalm. bávtara (hlače na 
bávtaro) soll nhd. faľítor sein, pilun firmling im verhältniss zum 
paten ukr. hängt mitfilitis zusammen. Aus luft udrd luht, aus afel asla 
geschwiir ukr. ; dunkel ist barati interrogare. Sláv. h wird oft durch 
deutsches f ersetzt: f da béla on. fellach v belah on. feistriz bistrica 
on. feldes on. entspricht dem slov. bied. förla^ borovlje on. lauffen 



t; vi. Ti ttíw. 347 

lubno on, saifníz žabnica on, treffen trébno on, flitsch hsisst bovc, 
bolc on,, urspr, vielleicht blc. besek vogdleim karst, ist it, vischio, 

Hie und da spincht man h für v : bino für vino. Vergl, be- 
Detki Venedig; tom, xcird b und v venoechselt: basti, vasti, sonst 
bosti. hudobi lautet had au. 

4, III, V, Im O, gibt es Jiur éin v: im W, unterscheidet man v 
und das dem engl, w nahe kommende w. Im res, steht jenes meist 
vor altem e, é, i, dieses meist vor altem a, o, u: velék, človéek, 
kravi und nawada^ wóda, skriwa u>sw. Man liört meist wezat: 
v§zati. wzöt sumere. wlažno. kraw pl. gen. 

In vielen fällen schwindet anlaufendes v: boStvo aus vboštvo: 
ubožbstvo. ladati. lakno: vlákno, las: vlasi». Iah: vlahi». torek. 
dovica hg,^ sonst vdovica. z, uz für vlzt»: zide oritur, zdehne 
kroat, zbuditi. shajati. zdihati, hei Trüber noch vshajati. vzdihati. 
uzdignt okr,: vBzdvign^ti. zrok causa im O, učja res,: vHeija. 
že aus vie, lat neben vlat ähre im 0.; se, sak uJcr,: vi>se, vbsaki». 
Inlautendes v schwindet in srab. sraka aus svľabi». svraka. skrnoba 
krell, četrti. črljen im 0, varčica restis venet,: vrhvh, vesoljeD, 
vusulni (svet): vtst voltm»; vus volen skal, hlanlk res, lautet 
sonst glavnlk kämm, 

vt wird ft: fteči. v vor den i^-consonanten wird im W, h: 
h petek. h brég. hbiti aus vbiti, ubiti. h vodi. h mak. hmréti 
aus vmréti, umréti. hmazanka. nehmiven: aslov, neunľBveiľL. v 
hiši gélit in íiši über. Dem vihaždati entspricht fsajati vier, Audi 
kroat, geht v oft in h iíber: hmrli aus vmrli: umníli. hmoriti aus 
vmoriti. hmivlem lavo: umývaj^, h moje mladosti usw. Aus vbčera 
wird ukr, fčeraj, ščeraj, šoeranji. 

VC, v^ gehen in fc, fč oder in pc^ pč über: vrfca, minder 
genau vrbca, kroat,: vrtvi». ôpca res,, sonst ofca, ovca. fčera, včera — 
pčera res,, demnach pse res, für fse, vse. uf srido res, f srédo, 
v srédo. ouptlír res, aus ovtAr, sonst oltár neben ta u fsakin Isetse : 
VL vbsakomb lété res,; dagegen bleibt v vor tönenden consonanten: 
vzel, vže; nur res, bzel, bže. Aus vn wird mn: ramno res,, sonst 
ravno. umna res,, sonst ovna. 

Auslautendes v, im O, meist deutlich xde v, f ausgesprochen, 
pflegt im W, in u, ii überzugehen: brau: bravL re«. hliü: hXevhres, 
njifi: liivB res, čarstu, kralju venet,, sonst črstev, kraljov, kraljev. 
noü: novB okr, molitu, žetu messis lautet im 0, moHtev, žetev, 
žetva. poü okr,: povéj. sveker /. kroat, hat das auslauiende v ein- 
gebüssL črv des 0, wird im W, čér-u, sg. gen. črwk, d. í. wohl 



348 obI. k-eonsoiiBBtan. 

čr-u (zioemUng). cvrl (cvr-o)-cru okr. Man füge hinzu iva— jiuja res, 
njegóúga okr.: njegóvega; ebenso práút: praviti und cudéťL: cve- 
téti florere. u6 in temuč ist toohl več; eien so in samuč trüb»: 
témb v§äte. simB (nsl, toohl sém) v^te. 

WeuJies V ward beobachtet vor í und I: ^det videre. Ýlr fons: 
virB. ihlr murus. ihiSa missa. ih!8o: m^so. ihihko: m^k'Lko res, 

5. IV. M, mr wird inlautend durch mbr ersetzt: kambra görz.; 
im anlaute besteht bravljinec neben mravljinec. mn udrd bn: gubno 
neben gumno. spobnati se görz. für spomniti se. ml : gümlo neben 
gümno hg. sumljiti se kroat. mle, ml», mlü res. aslov. mene, 
mi>né; *mhJi^, mi>noj%. mlseü, mlsela res,: mtneH; mbn^la. mletci 
ukr. aus benetci, bnetci, mnetci. yn: s plavnom goréti ukr. la- 
koynik pot. neben lakomnovati trüb, vnožina kroat. zapóni si merke 
dif^s dain. opouni skal.: mbni. 

AusUmtendes m weicht in vielen gegenden dem n: vüzen, sg. 
gen. vtizma hg. iman, znan, sran görz. Als regel gut dies im res.i 
din dico. jin edo, Ý!n scio. hr6n eo. zi wsin tin cum omni hoc. 
venet. ist m eis usw. Man merke se no ta kroat: sonst sém no ta. 
dieüan: délaj^ smin audeo gaü. md, mk wird nd, nk: vendar^ 
znanda vier, zanka, zanjka neben zamka laqueus; počmem kroat. 
steht für poČBn^. m fällt aus in áläki res. für némSki: némi>- 
ČBsk'B. Für aslov. krévati wird okr. okremati convalescere gesprochen. 

Weiches m: ihlso: m^so. ihita: m^ta. 

6. V. F. Die f enthaitetiden worte sind meist fremd: britof : ahd. 
frUhof. fant bursche. fantiti se. fielen neben bieten hübsch, fažolj n^en 
bažolj. flare pl. f. dephaniia lex.: nhd. blande, ßarre. ofer inwohner 
ist d, hofer: daneben besteht gostaö, gostovavec, gostij, osebenek 
und željar. šaft testament dalm. ist d.; dasselbe gut wohl von §afti, 
Sahti schwerlich karst imv. frača, freča hg. neben prača ist aslov. 
praáta. ufati, wofür auch upati, ist aslov. up'Bvati. zafalin res.: za- 
hyalj%. kämt, droftina lautet anderwärts droptina, das drobtina 
geschrieben wird, tefče okr. art bime entspricht dem tepka mostbime. 
Auch sonst tritt der laut f oft auf: f ižo statt v hižo. kožuf res. 
ist sonst kožuh. Man hört škrofíti für škľopiti. 

D. Die k-consonanten. 

1. Im 0. des spra^chgebietes weicht aslov. h dem deutschen h ; das 
gleiche geschieht im W.; während in der mitte zwischen beiden zonen 
das deutsche ,haben' wie ,chaben^ gesprochen wird. 



g; «. gl 349 

2. In Resia wird in Bela (S. Giorgio) g, sonst h, gehört : ha- 
njan: ^ganjam. hora: gora. hrah und rah: grab, härlo: grlo. ja- 
hudica. mahla: megla. njaha: njega ilsw.; im veneL: hxihsi oboedit 
duho lang. hora. host : gozd. ha cum. teha : tega usw. ; im görz. 
buh : bog. hora. hram eo. hrd. hrmi. potabnem neben gram. grd. 
grmi. potagnem usw.; tom. glah: glog; in okr. im auslaut: boh. 
brih: brég. brwog: brlog. snéb^ sg. gen. sngá v>sw.; hg. horöiden 
matth. 13. 31. stammt aus dem slovak. 

3. Das zum h geschwächte g und h (j^) schwindet im res. nach 
und nach vollends : boät, bat; bobät. natahúwat aufziehen (die uhr), 
nataúwat. drúzaa^ drúzaha. pr-ája^ pi*ÄJa; prhája usw. Auch sonst 
findet man diese erscheinung : antfele pesmar. 49 : ahd. hantdwélla. 
nja; njega. iz vsa tega. pomajte; in Ungern schwindet \i für ashv. 
jf : leb : blôb'L. svoji, svojih ; manchmahl tritt j für g ein : nojet, 
nohet. zvejzdaj. krajinaj. Im kroat,-slov. schreibt man fcdsch pljučh, 
vrath pl. gen. 

4. kt, gt (ht kömmt nicht vor) gehen une tj 1. in é über : reôi. 
séči in/., seö sup, : jenes bjíčt», dieses sjič okr. peci. leöi inf, leö 
sup.: kadar gros leč res. 411. je sei lač görz.: ashv. leg, l§g%. 
pobeči kroa;t. hči filia steier. ; či hg. peč saxum : pektb. ločika lac- 
tuca. stréč (gremo očeta stréč) ist wohl Signum. Neubildungen 
sind močti. rečti. vlečti dain. zavržti hg. 

kt, gt vÄrd 2. durch é ersetzt, jedoch nur im äussersten W.: 
ričit dicere aus reči. ublič induere. pečet assare aus peci. ustrič 
tondere; ustreé: -strišti, serb. striči. nüc nox. muč muLtum: moštt. 
hčT, ščí : ďLŠti. p«é saxum res. raoé posse. vriec iacere. peč. reč. 
vteč fugere. nuoč nox venet. hči karst. 

Für kt, gt tritt 3. k ein : den Übergang bildet tj : moki. po- 
moki fris. Eben so res. snüka, snükaj, sonst snoči, 67. 73. 

kt geht 4. in c über: nočôj, nicöj, ncöj in der heutigen nacht. 
šteri hg. ist kteri : kitorjrj. In jétika hectica ist k vor t aus- 
gefallen. 

5. Vor den im vorderen gaumen gesprochenen vocalen gehen k, g, 
h in Č, Ž, š oder — und dieser Übergang ist jünger — in c, 
z, 8 über. 

6. L Vor i: k, g, h gehen vor i a) in c, z, s über im pl. nom. 
der 'h(a)'declination: otroci; utrúci res. otroc' venet. otrocB okr. 
druzi res. örsbsi res. In der 2. 3. sg. des impt der verba I: po- 
mozi kroat. vrzi, vrži hg. peci : pécL okr. teci : taci curre res. 
tolci : tócL okr. vrzi : vrz'L wirf okr. Jung sind die foi^men stróôi 



350 nal. k-consoBanton. 

schoten für -ci. gT»Si für glusi. ťBSí für tisi okr. u wsóč^h goráh 
okr.; brščé, nľLŠčc, swašči», swáščega okr. lauten sonst brhki^ 
mehki, sladki; sladkega. Dadurdi, dass i an die stelle anderer 
laute getreten, sind cit^ c, z, s häufiger getoorden: ubouzih venet.: 
ubogyih'L. z dolzimi peresi lex, : dltgyimi. vbozim : ubogyimi» ; 
mirzcih fris. ist mr'LZ'Lkyh'B zu lesen. Man merke čidaťs iacere. 
čihaťL stemutare. ôij baculum, čísu acidus. číta für kydati. ky- 
hati. kyj U9W, mT»šír vesica, sonst mehôr : méhyrt. číkla ist kittel. 
So ist auch štčíra: sekyra, zu erklären, dnizga au>s druziga : dru- 
gaago. parnaziga to slejčcjo resn. 437: nagaago. buozeha venet: 
ubogaago. veliceha venet: velikaago: man meint, mit unrecht^ 
hier könne nur iga stehen. Man merke druj für drugi. drjé für 
d rüge, šéje für šége. najtga für nagega u^sw, okr. b) 6, ž, š : 
otročji: -či>j. vražji. težji gravior. mušji mu^scarum. pečina brennen 
der brandwunde. ročica. tančica pot nožica. korošica^ im görz. 
korohnja: -hynja. Daneben prorokica hg, srakica hg. res. neben 
sračica, srajca. vlačiti. služíti. sušiti usw.; preci schnell, ziemlich ist 
wohl pol. przeci§ aus przed 8ͧ, ^. pfed se, slovak. preci : die be- 
deutung ist : vor sich, vorwärts, schnell, ziemlich. 

7. II. V(W' é a) c, z, 8 : oblecete kroat. pomozi ravn. ; hie und 
da noch in der declination: tu pötocse. tou terzíh: tr'Lzéh'L. na 
warsse: vr^sé res. loc. sg.: potoce. praze. roce. trebuse. loc, pi. 
otruoceh. rozieh. venet.: aslov. protocé. usw. brozer heil görz,: 
vergl. blazé. na röCB. u môcL im melde okr. v rôci pesmar. Jung 
sind na streš'L: na strese und na roj eh okr.: na rozéh'j>. b) ô, ž, š: 
tečaj. sežaj hahd. stežaj. lišaj. vršaj haufe ausgedroschenen getreides 
karst. moždžani, možgani. brežanka wein von breg. kričati. prh- 
čati mürbe werden: prhek. težčati: težča mi se es beliebt nicht 
ukr, držati. mežati die augen geschlossen halten vip, zbetežati er- 
kranken, slisati. sľšati hispidum esse. Ungewöhnlich dišeti. oglu- 
Seti. pecsahu: pečah^ /m. Man beachte čadit res. 47 für kaditi. 
čadcž dunst steier. čada schwarze kuh rib. čavka nebeží kavka. 

8, III. Vor b: a) č, ž, S: reč. laž. miš. proč. z oberouč hg. lečka 
laqueus : lek. ostrožnica art brombeere : č. ostružina, préčnica 
kopfkissen görz. družba, postréžba. strožek. kečka capilli: kxka. 
prečká obstaculum hahd. ročka Jiandkrug, vsakojački kroat. : -čbsk-B. 
skržat cicada karst. svedočanstvo kroat.: aslov. s'Bvédočbstvo. užab- 
noti sich biegen krell.: štb^ das mit Šiba verwandt. piČlo knapp 
hängt wohl mit pik in piknja zusammen, b) c, z, s: venec. junec. 
knez. pénez usw,: h für yh. nabozec ist fremd. 



kjc, ŕio, ^3<^- " 301 

9, IV. Vor c: tcčes, vržes wid das junge tečení, vrženi. žonem 
(guati). očcsa, jižesa, uscsa, sg. nom, oko, jigo, uho S, sette 142. 
bosé frÍ8.: bože. bese kroat, molžáše mulgehat res. In fremdicorten : 
čéber und kcber käfer. Čétna und kétna kette, čéodar keller okr, 
porčehen chór in der kirche: emporktrclie, čréda und člen beruhen 
auf čerda und čelm> aus kerda und kelnx: man beachte jedoch 
krépa ubit lonec tom.; nebeln fcrepa Schneeball hört man im SW. 
kepa, čépa tom,; die reget tritt atudi in keliti (pri-, s) anleimen 
hg, nicht ein, 

10, V. Vor e: Č, Ž, Š: aor, uzliubise. uznenauvidesse. bese/m. 
d, i, uzljubiöü usw., aslov, vLzljubise. pregovoriöo kroat. volce. 
sľače, mlada sľaka ukr, dniže, siľomaše: aslov, § aus cnt. In dem 
sg, gen, pi, acc. nom, r oko entspricht e aslov, e: *r^ke. Ver gl, seite 
308. und 2, seite 190, In f tis, liest man y und c : grechi : grécby. 
crovvi : krovy, obeti: obety, szlaiiui: slávy, vueki, vueki: veky 
und greclie. gresnike. to pi, acc, m, zlodeine sg, gen, f. d. i *gréhe. 
* gréšbnikc. *te. *z'Llodejne. Ganz jung sind formen wie roče sg, 
gen, okr. roče pl, acc, pesmar, bosc pxdids sg, gen, ijuSe pl, nom. 
oréše pl, acc, vclíče ribe magni pisces, bršČó, im>8Čó für brhke, 
mebke okr, 

11, VI, For je: vince. solnce. srdce. Dagegen lažete mentimini, 
premace humectat, prctače fundit kroat, von lagati. premakati. pre- 
takati aus -gjcte usw, če ubi okr,, sonst kje, aus kxde. vrazjé. de- 
acko, eig. diaconi, pl, nom, beruJit auf deakje; dasselbe gilt von 
junácke, viicke hqyi hg.; von volcč resn, 436 und von iičjé okr, 
voleje krell, skal, vucje venet,, formen die es loahrsdieinlich machen, 
dass das je derselben wie das von ribičje hg, mit dem ijo der 
i-stämme identisch ist. Alter sind die comparative wie draže aus -ije. 

12, VII, Vor ja: meča brotkrume, mjeČa icade okr, snaša 
kroat, priča (daneben pi'itka veranlassung Hb.), tôča. miža scldi^sen 
der äugen, reža iürlucke: reg. straža. dusa. siiSa: dagegen babica, 
ovBca, steza u^w. Man beachte die verba iterativa: klecati wanken 
ukr, klecanje ßexio lex. poklecati, poklecuvati resn, 396 neben po- 
klekati. klicati. lecati desiderare hg, nalecati se timere habd. nale- 
cati se pogibeli obiicere se periculo habd, mecati se : hruške se 
mecajo werden durch liegen lassen weich, urspr. wohl nicJit reflexiv: 
mekn^ti. mancati ajfricare lex, micati piip. 243. mucati balbutire 
kroat, naprezati ; kocijo mi naprezajte pesmar. vprezati. prezati 
se auf»pi*ingen: grab so preza dain. sočivje preza legumina erum- 
punf lex, pucati : pucaju počine kroat, obsezati. t^incati : nc- 

23 



352 nsl. k-con80Duit«n. 

stancan inattenuatus lex, natezati : natezavati anspannen kroat. 
pastir. 18, 20, trzati: trzaj ruft man den Schweinen bei der weide 
zu nkr. rizavica sodirenneji : ryg. izlagati ist izlog(i)ati , eine 
form, die in jene zeit reicht, wo die gruppe ki nodi möglich war: 
zu dieser annalime berechtigt das axiom, dass eine s, g. palatale 
affection, einmahl eingetreten, nicht wieder schwindet, 

13, Beachtenswert sind žrebelj, žcbelj nagel: ahd, grebil, glota, 
neben dem žlota vorkommen soll, spužva špongia kroat, ožuliti se 
neben oguliti se schwiden bekommen vip,, sonst nur žulj. mecljáti 
(s kim) zart umgehen okr, jecljáti: m§k. j§k. Čvrkutati. 

14, k wird im res, vor í weich : kiri : koteryj. sikira : sekyra. g, 
s, f>, ist magy, gy und aus dem magy, aufgenommen : an^el, an^eo. 
e^iptom. evaD^eliom hg, ^ingav schwächlich: magy. gyenge: in 
Steiermark hört mfin giogav. 

15, k D geht in h n über: h nogatn okr. kt aus kit weicht 
mehreren lauten: dem k: keri steier. okr., aslov. koteryj. kiri res.; 
dem Č: čeri gailt: koteryj; dem ht: nehteri škrab, 27. láhat, dwa 
láhta res,: lakxtb; dem ht: steri neben koteri hg. za nešteľni den 
steier. što quis, aslov. k'Lto. Man füge hinzu nihče. niŠči nemo 
res. nišče timb. und im O. niše. nihčer steier. ničirji ukr. niSir 
kämt, aus nik'Bto, nik'Ltože. ništer ist ničbtože. Dodi hliktati, 
hlikčem schluchzen kroat. dare quando relat. steier. lautet sonst 
kT»dar : kT»dažc. kvi unrd kli in cérkl'L, sonst cérkvi. k m toird 
h m : hmet rusticus görz. h maš'L ad missam. km uňrd b : botr : 
k'Bmotri». k k toird h k: h komu ad quem, h kristusu venet. 
m'Bhkó okr, ihíhko res. : m§ki»ko. žuhko bitter : žuhko je plakala 
kroat,: vergl. žHk in žli>či>; daneben t komu: kí» komu und d 
gospodi : k'j> gospodi ukr, kč xcird hč : omehčati pot. gn &rhält 
sich: agnec hg. ; es geht in DJ über: janjčec kroat. janjc res.; ähn- 
lich ist anjul angelus res. gt wird ht in drhtati; drhčem kroat. aus 
drgetati steier. Vergl. lahat^ lahta res. lahti. laket, lakta steier. 
nohet; nohta. zauohtnica paronychia habd. gk wird hk: lehko 
stei&i\ lagak; wóhka okr. íqYíísXi jucken ukr. beruht auf *žtgT»tati, 
woraus žehta me und žaáče mQ es juckt mich, g ist ein Vorschlag, 
dem j vergleichbar: guj zd a /i/r uzda. göz. gôžva. gužvati (listeke) 
zefTeiben. Vergl, auch aslov. gnétiti mit nsl, nétiti. pol, gmatwaó 
neben matwač. gnézdo. pegam bohemus lex. Neben zagojzda wird 
zaglozda gesprochen: gvozd-. ht wirft im anlaut h oi: tael, taeü; 
t«ho volebant res,: h'Ltéli»; h'Btéh^. teö voluit, tieľ voluerunt. tiet 
velle v&iiet. Im 0, geht ht in St über: štel kroat. šteo hg. ščem hg. 



c, z, 8 in ^, i« í. 353 

ist h'BŠtQ. šte in kakšte qaomodocunque ist wohl h^štetT». hv wird 
hie und da f: zafalin danke res, fraška reisig: hvraska. hki wird 
šči: brščé, sonst brhki. Anlavi&ndem sUbebüdendem r wird oft h 
vorgeschoben: hrvati raufen kroat. hľzati. hrž. 

16, h ist aus s hervorgegangen: upébati se res7i, 404: péšb beruht 
auf peh-, dieses auf pes-, sléherni ^eder stützt sich auf sled-s-: sieden 
dan jeder tag. zéhati ; zéhnuti prip, 73, udrihati fortiter percutere, 
sopihati anhdare : vergL aslov. kopysati ávopúíiaeiv. tovarh hört man 
neben tovariš ; peliha neben pelisa rötlicher fleck auf den wangen ; če- 
hati bei, počehljati met, neben česati^ česrati; očehati neben očesati 
habd,; češálja^ čehúlja racemus, KleinaMas on,, nsl, malo naklo^ 
erinnert durch sein s an einen pL loc, naklas'L, nakljanelľL 3. seite 16, 
(für h findet sich im W,: kožuf res, für kožiih; umgekehrt herjen 
für florian; hlanca j90<., aus flanca; pflanze; hriSno für frisno görz, 

£. Die c-consonanten. 

/. c gellt in jenen fällen in Č über, in denen k diese Wandlung 
erleidet: divičji. grebenöiti rümpfen (nos) okr, lisičji (lisičja duba 
odor vulpis prie. 148), psičiti bedrücken okr,: *pi>sica. naliČje lein- 
xcand zum bedecken des gesichtes und der brüst einer leiche rtb, 
rečji anatum: reca. resničen. tkalčji textorius lex, obličaj, srčen. 
ovčar. bičje scirpus: bic, mJid, bim, mrúi^Qn fieberhaft, scati, ščim. 
meseče sg, voc, kroat. 

2, Dieselbe regd wie für die Wandlung des c in č gilt für den 
Übergang des jungen z in ž, während vorslavisches z nur vor prae- 
jotierten vocalen in ž vencandelt wird: knežji^ dagegen gríža dysen- 
teria: gryz. maža salbe, molža mulctus, polž aus polzjx. vilaž 
pesmar, 147 für vigrod ver, nalažat finden res.: nalazi. vožen. 
mol^áše midgebat res. weicht ab : niHzease. 

3. 8 geht nur von praejotierten vocalen in š über: pasa, dalier 
saroopaäno. nosa tracht. plesem tanze, nošen. ugašati. višina, das 
auch serb, und als wyžyna pol, vorkömmt, ist unhistorisch oder 
beruht auf vyše. jesa ist das d. esse, šen in šenmaren ist šent 
sanctus. razvezüvati hg, setzt ein -ža voraus: vež^. Mit sala iocus 
vergl, aslov, sjalen'L; šalene. 

4, cvréti ist skvréti: criet venet. cerem görz., sonst cvrem. 

5. Für zr tritt häufig zdr ein: nazdrt zurück: na v^z'l ritt, 
nazdra zurück, zdraven skal, görz, und zraven. zdrél und zrel. 
zdrno. poždréti görz, und pozretí, mezdra n^en mezra und medra 

23* 



á 



354 nsl. c-consonant«a. 

membrána; auch mezda hg.: das tcort ist jedoch dunkel, zroü okr. 
für zdrav und ozravi stapl. sind befremdend. 

zdn tcird zn: fľSĽznWL fornicator: daher auch prazeD. brezen. 
pozen : bezďLna. pozdbDi>. 

ZV ioird hie tmd da zg, zh und zu: zgODiti kämt. görz. zhfiD; 
zwüD res. zuon venet. 

zgn udrd zn : zdruznoti; zdrüzgnoti hg. 

Z8 wird 8 : povesmo bund flachs : v^z-smo. 

z vor enoeichten consonanten ivird ž : gryžljaj bissen. voŽDJa. 
čež nj per eiim. ž njim u>sw. žiž ňin cum eo res. 14. 

z vor tonlosen consonanten loird s: mast: maz-tB. maslo: 
maz tlo. poréslo garbenband: verz-tlo. 

6. sr vyird str: pester. postrv. stršen und sršeD. stréž pruina 
habd,: vergl. sréž treibeis. 

stü wird sn: očivesno hg. vrsnik. masDa /irr mastná, mésni 
uki\: vergl. aslov. zalesno (stenanije hom.-m{h. 3. 86). Dem gegen- 
über in anderen gegenden: destna röka. destno, destnica trüb., 
daher desten. nepristen bei Linde: vergl. aslov. kolesttnica lam. 1. 
30 und den flussnamen d. Pästnitz für * pésbnica, pésnica. skn 
wird SD : zablisniti. oprasniti ukr. 

asla, jasla, gleichbedeutend mit drav, ist das d. afd entziindung. 
Fiir s aus fremdem í werden au^h sromentin zea mais aus formen- 
tone und sulika blasshuhn ausfulica angeführt maiz. 315; ähnlich ist 
ščínkovec, šínkovec fink. Vergl. lat. fr&imm mit altir. srian Zeit- 
schrift 24. 510. 

s vor enceichten consonanten wird š : česljati pectere bei. po- 
žijem : posi»]]'^. premisljati (zdaj ne bova premišljala volksl.). proŠ- 
nja. brušnja. ošljak art distel ríb. tešnjak gedränge ukr. davešuji 
von heute frü/i. drevesnji der heute abends sein wird ukr. ütrasnji 
hg. starosljiv ältlich ukr.: starostb. Man merke treSlika fieber 
steier. : tres. odnešen hg. ist unliistorisch. 
sloboda beruht auf einem th, svobi». 

sl icird in manchen Worten durcJi k getrennt : sklez nehen siez, 
sklizek hg. sklizati se kroai., sonst auch slizek. skuza aus skolza, 
sklza; skuziti se hg. sklezéna neb&n slezéna. Man beachte hiebet 
die form sclauu fiir slava in persoiiennamen. Vergl. skrobot und 
srobot, srebot, srabot dem^tis vitalba. stl udrd sl: čislo. gosli. 
jasH. preslica usw. itus čistlo, čittlo usw. 

s vr wird sr: srab, sraka: svi'ab'L, svraka. sora besteht neben 
svora. srép: srepa inu strasna množica skal. 



k 



stb. 8t. zd. 355 

Weiches s hat man beobachtet in sedtin. ééwo okr,: sedmb. 
selo. sbsk toird im W. Šk : nebeški. Dialektisch ist VT»zd'i>šIó für 
vzeslo in LaSče Levec 4: ver gl, ištbďLŠe seite 281, 

st wechselt mit sk: drist lienteria lex. dristav: dľistov foriolus 
lex. neben driska metL dľsklivke und drstlivke jagode mandra- 
gora lex. 

7. st geht vor praejotie^^ten vocalen in šč aus sc über: gôšča 
silva: g^sti». guščava kroat. pľgisča manipulus habd.y pľgišče hg., 
pr-išče okr., prišče n. ravn. 1. 88: gri»8ti>. hröSc: w. hr§st. tašča. 
češčen: ČBSti. kľščen. očiščen trvb. zraščcD hg.: rasti für rast. 
okráčavati lig. kľščcnik ti^. maščevati, meščevati: lUbsti^ mbáta. 
opľaščati kroat. ispričcščati da^ ahendmahl reichen kroat.: č§sti. 
nazveščavati kroat. kľôčanski. ešče hg., išče, ješče kroat, adhuc. 
Unhistorisch ist koäčica: kostb. gosči comparat. ukr. jiŠč vidfrass 
rib. véšča hexe, nalaä pot. für navlašč: *jéstb. véstb. vlastb. ini- 
lošča hg., obradošča bei*vhen auf milostb, radostb vergl. 2. seite 173. 
ščap hg. ist d. stab. In einem grossen teüe des Sprachgebietes wird 
ŠČ durch š ersetzt, das in okr. sdiärfer als das š für aslov, š lautet: 
gö§a. taša. čcsen. kľšenik. še adhuc usw.: okr. kennt, abgesehen von 
ganz jungen formen wie blesö kraj für bledski kraj, na korošč^ra 
für na koroškem, šč wur in sčim. Im venet. bleibt st: pustien: 
doch obraščen neben rasem cresco. Im res. geht st in š6 über, weil 
sich t in č verwandelt: čiščen casfriert. ošče dickicht: g^Šta. pd- 
šéen. jišce adhu>c. In krisken fris. tritt k für kj, tj ein. Vor ije 
erhält sich st: listje v^w.; eben so in krstjan. 

8. zd entlialten f olgende worte: pobrazdati besdimutzen, (po luži) 
brozgati neben brozdati. brzda, barzda und bruzda; obrnzdati in- 
frenare lex.: lit. brizgilas, drozd neben drozg: driisk, sg. gen. druzga, 
res, gnezdo. grozd. gozd: host silva venet., hozda sg. gen. venet. 
gizda. jézditi. inozda. pizda. pezdeti. pozdo: pözdo res. pazdiha 
lex., pazduha meg., pazuha habd.: lett. duse, paduse: vergl. aslov. 
paznogOitb: daraus folgt das dasein einer praeposition paz; duha 
scheint mit aind. dös brachium verwandt, zruzditi und zružiti (ku- 
ruzu) pric. 37. vezda jetzt kroat. ist ve und si»da. stezda und 
steza. zvezda. žlézda und žléza. aslov. ďbždb lautet des, deža; 
das, daža; dcžja pesmar., deždž hg. dežgja kroat.: gj für serb. i>. 

.9. stb wird zb : izba ; daneben res. jispa. s v wird c v in cikla 
beta aus cvikla, sku wird sn: tcsen. prasnoti. stisnoti. sblesnoti 
se effulgere hg. pljusuuti alapam infligere kroat.; dagegen luskniť. 
plusknit*. stisknit' vene^. skvr wird cvr: cvreti. 



356 Q>1> c-conson&nt«n. 

10. sk gebt in šč über vor vocalen, vor denen k in ö verwandelt 
wird: §čep holzspan rib. neben cép germen lex, mrculvs insertus, 
tritvla habd. iščem: iskjem. leäčati ///. ftdgere. piščec pfeif er 
truh, pišče huhn: pL pi^čenci: pisk. primščiDa, katera po smrti 
te žiahte gospodu domov pade lex, luSčina putamen squama neben 
luskina gluma lex. sloveDŠčina. ľimsčice ein stembüd: rimbsk'B. 
dolinščak: doliDtski». vojžčak: * vojska, voščénka loachskerze: 
vosk'L. opriSč ausschlag: pryStt. áčegetati, žgetati, žehtati kitzeln: 
sk'Lk'Btati: vergl. das abweichende íí. cektati. ščmiti, cmiti brennen 
(nach einem schlage): klr. skemity zwicken verch, 63. tašč ieiuntu 
venet. teŠč. vôščiti iciínscheíi: a]id. tounskjan. vriščem, vriskati venei. 
vréščati, vriSčati ukr, prebivališČe. vulišče kroat. kravfiöe aus kra- 
višče. In der mittleren zóne steht š für šč : dielSina neben erbšina 
erbe von dieisk-, erbsk-. jiSem qiuiero, waníse leinfeld, wádiše 
landungsplatz. jeľše agnus annotinus lex. pišaii: pištalb. okr. hört 
man für sc ein eigenthümliches schärferes s, das Metelko durch einen 
besonderen buchstabe^i bezeichnet Im res. stellt auch hier šé für sc : 
šéipat. pišče hnJin, pl. piščata. pišéala. hlevišée. lunčišée on,: I^- 
čište : doch atich jíšče quaerit. tiščijo pi*emunt. Befremdend ist der 
on. gradiška, nsl. gradišče. strasista on. Urkunde von 1002, jetzt 
stražiše. Dos verhältniss von isko und iste (2. seite 274) tritt auch 
bei duplo loch im bäume rib. und düpje res. ein. Manche ŠČ sind 
dunkel: ščet cardus, bürste karst. ščetaije tribvliy hg. četaije. ščuka 
hecht. ščene rib. ščipati usw. postedisi fris, entspricht aslov. poŠt§- 
diši. Neben ščit hört man Skit, šk^t ; neben ščrba^ Sčrbina - škrba, 
škľbina. Dem scati liegt sbcéti^ w. sbk, zu gründe, ske wird ste: 
sténj docht vip., té: ténja, sé: sénca. skegen hg., äkeden beruht 
auf ahd. skugln. 

11. zg findet sich Í7i folgenden Worten: bezgavka, bizgavka drüse 
steier.: bizgavke okoli srama na dimlah bubo lex. bezg sambucus: 
serb. bazg, pol. bez^ sg. gen. bza : * bxzg^, lit. bezdas, zbrignoti 
amarum fieri hg. vergl. mit aslov. obrezgn^ti acescere. brjazga 
schmelzen des schnees auf den Strassen rib. drazg in draždžiti tm- 
tare hg., wofür auch dražiti^ femers drastiti, dľaščiti hg. : č. draž- 
diti, pol. dražnié. drozga kot. drozgati zerknüllen ukr. drozg in 
drozd že hg. ukr., drožjé olcr. : lit. drage hefe, pr. dragios, druzgati^ 
zdruznoti zerdrücken, nagen: konj po koritu druzga okr. mezg 
mulus. mozg cerebrum; moždžani kroat. možgani. mozgaj stück- 
Schlägel der wagner; meždžec pertica contundendis uvis ukr.,' zmož- 
džiti conqtuLssare hg. gnježdžiti comprimere ukr.: serb. gmežditi 



Cr, žr. 357 

depsere neben meždenik puU. mlézga kot ukr, muzga pcUus meg. hg. 
limua lex. meg.; auch baumsaft. muzgeno jezero lex., muža paliia 
steter., muzgalo res., muždža^ muždžina^ muža sumpf, biser mužgju 
1. sg, praes, Plohl 3, ôô. nanizgati wÍ7*d neben nanizati angeführt. 
ľazgotati hinnire. rozga, davon roždže hg. und rožje. zvizgati, 
žvižgati und zvizdati. Aus dem angeführten ergibt sich, dass zg 
vor prdyotierten vocalen in ždž übergeht: roždžjo im 0, von rozga. 
Dabei tritt dz für dj ein, so tcie tš, d.* i. č, für tj in tašča, beides 
jedoch nur vor ursprünglicher praejotation. Für ždž hört man sonst 
žj: rožje, in res. žgj: žvižgje d. i. žviž^e. Vergl. breždžati schreien 
ukr. zd für zg: brezdéti, brezéti illucescere: brezdi, brezi ukr. 
zg für sk: Ijuzgati schälen ukr. 

F. Die č - consonanten. 

/. Viele von den ^consonanten finden sich in entlehnten Worten: 
Č: beČ denarius: it. bezd. Öavel, sg. gen. čavla, nagel: vergl. it. 
chiavo, nixJit caviglia, pečati se occupari habd. : ne pečaj v me meÜ. : 
it, impacdare. Einheimisch ist čada schwarze kuh zakajena, dimasta 
krava, das mit kaditi zusammenhängt, ž: déža ktíbel: vergl. nhd, 
döse, fužina: it, fudna. jagrež Sakristei uJcr. klovže abschluss: it. 
chiuso. pižem moschus lex. roža: rihd. rose, važa rasen: ahd, waso. 
zagred, im 0. auch Zagreb, sacristei. žakelj: nhd. sack, žatloka 
soll schlachthacke sein, žehtar: ahd. sehtari. želar, željar: vergl. 
mhd. sidden; matz. 92 denkt an mhd. giler mendicus und an ahd. 
güäri aedes, žida seide. žoúd, d. i. žold, krieg: nhd. sold. žrébelj 
nagel: ahd, grebil, žuhati umchem trúb,: ahd, suoh, župa suppe, 
žvegla: ahd. swegala, žveplo: got. svibla-, ahd, smfal, auch žeplo. 
Dunkel ist žmulj cyathus, vitrum habd. š : brgeše, breguše : it, le 
braghesse dial. §ema larve: nhd. Schemen, mhd. schéme, šembilja 
(modra ko šembilja okr.) ist wohl Sibylle, šent sanctvs. §karje pi. : 
ahd. skära. §krat, škratec, škratelj, p. skrzot: ahd. skrato, ščin- 
kovec entspricht dem ahd. finko. Sošnjanje susurratio dem aslov. 
h^hnanije. škeden : ahd, skugin, scheune. šolen hg,, šolinci : ahd. 
skuoh. štepih Schöpfbrunnen ist bair. stübich packfass, štedor, šteder 
wagebalken hängt mit statera zusammen. 

2. Die gruppe Cr wird nur im 0. geduldet, im NW. schwindet 
r, im SW. wird e eingeschaltet: 0.: čréda. ßrez. örep. čréšnja. 
črévelj. črevo. NW.: čida aus čéda. čez. čéšnja. čéwbl, číwt>1. 
čiwa okr, čép. SW.: čereulje vocob. čeries. čeriešnja. čerievelj. 



358 n*I- č-coD&ooaatMi. 

čerievu cenet, čirLšDJa. čirííije titben čríšoja. críwje re». čerez hört 
man auch in Ungern, čeresev aus čréslo in Krain. Čres. čréšna. 
čreva, črével rib. žr icird im O. gesprochen: žrebe, so auch in 
rib. venei., ždrebe im görz., sonst žebé, ŽT.bé. žrébelj nagd: žrae- 
baj res., sonst žebelj ; überall žerjav grus. Man beacläe požgart- 
nost vorcuUtas venet, šeragle ist das d. schrägen. Hieher gehört 
želôdec. 

3. čt all« čbt, čet irerá st: štirje: četyrije. štrti: četvrT>tyj. 
steti hgere: *čbteti, čisti, nebeti čteti hg. kroat. poštenje allg. ništer 
f rub. h'ell. nihil: ničbtože, daher zaništrovati verachten skál. ňišta 
kroat.: ver gl. nizce fris. 2. 11. Auch in fris. geht čbt in št uber: 
postete : poéttéte. postenih : počbtenyhi» ; selbst im doz. I. 141 
liest man pošteobju : poČLteniju. 

4, čbst wird 8t: vraatvo: vračtstvo; dagegen hg. prorostvo, 
svedostvo. ébsk wird čk: grčki: grLČbskT.; daneben človéški. 
mrtvaški, davon mrtvaščina: disí po mrtváščini ukr. otroški. 

o. ž wird, meist zwischen voccden, r: ar quia kroat. aus are: 
ježe, nach andereti aže. dardu ves. : daže do. dajdar, dajtedar krizt. 
143. gdare hg., dare steier.: quando rdat. kajgoder. kamogoder 
kroat. nudar wohlan: nu da že. vendar tarnen: vénib da že. znain- 
dar vermutlich krizt. 132. dejder, deder kroat. doklieder klirnt. 
kdor qui relat., kogar, komiir. kar quod: ka, kaj. česir pot. čer 
okľ. aus kjer: ktde že; daraus das allgemeine rdativum kir, das 
dem f z. que in: ľhomnie que je lui ai dit entspridit: sdion zogr. 
bietet žb für že: ižb. kaiiior quo relat. lestor tantum ist wahr- 
sdieinlich lé S'b to že vergl. Književnik 3. 397. nikar. nigdar ntin- 
quam : *ni ki. da že. nigder kroat. pást. 16. nikir. uihčer stapl.: 
ni k-Lto že. ništer; ništar kroat.: m čb to že; daher nečainuren 
niddnutz hg.: ničeinuže-bm». nur semd res.: jedbn^ že. tere schon 
fris.: teže. torej. ob tore krdl. za torej. potler: po tolé že. vre 
rib. kroat.: uže, das noch vorkömmt, res. und sonst, vsigdar semper. 
blagor, bloger: blago že. scer sonst: siee že. /n allen diesen tcorten 
geht das ž von že in r über: dersdbe Übergang findet sidi in dem 
verbum morem, mores: mog^, možeši. pomore adiuvat. mosetc 
(môžete) fris. ; damit hängt zusammen morati kroat. miiorati venet. 
moramö res. -kat. neborec homo pauper: nebožbCb. Man höH auch 
reneni statt ženem, porenem von gnati. Xebeji nicoj bietet dain 
nicor. In der mittleren zone hört man nar : narveči maximus 
für naj: največi im O. najvínči res. najmre nämlich sdieinf na ime 
že zu sein. 




D. v«rh&ltDÍs9 der tOaenden consoaanten za den tonlosen. 359 

6, j tritt manchmálil an vocalisch auslautende worte an: kaj, wofür 
ka h(j. zdaj nunc: zda hj. z inenoj niecum, z DOtraj. ozdolaj. oz- 
ij;;oraj truh. usw. In nazä hg, ist j abgefallen, teden woche lautet im 
0. tjedeü. jedibm, : jedin. gedrn, ^odrn, ^edjern hg. Man 
merke auch gcčmeu. 



Zweites capitel. 
Den consonanten gemeinsame bestimmungen. 

A, Assimilation. 

Fälle der assimilation sind ftrgnoti für vtrg-, utrg-. žbcla 
für cbela: biíčela. sežen res.: sqžhub, s, sežanj U7id šežanj. iženem 
beruht auf ižženeiii aus izženem usw, 

B, Einschaltung und Vorsetzung von consonanten. 

pestcr: pi>8ti*i> beruht auf pbs in pbsati: vergL pisan in der 
gleichen bedeutung, hi'zati: aslov, ľ7>zati. 

C, Aus- und ab fall von consonanten. 

a) böte aus bödete. necem, hei truh, nečo, nolo: no htéta. 
niesen g'(h*z, für niecésen pinus larix. va aus dva ist der exponent 
des duals im nom. m, geworden: etiva dva sina mojiva. drugiva. oniva 
7ieben njidva; daher auch d vej ladji stoječevi hg. mija nos duo neben 
onedva und oneja steier. vosk beruht auf vakska Zeitschrift 24, 
500, h) ladati dominari, mö für bömo, bödemo. te für böte, bö- 
dete. topir: speča miš görz,: netopyrb. noraz falx vinacea lex. 
niohor für hermagoras, das, des : ďLŽdb. 

D, Vcrliältniss der tönenden consonanten zu den 

tonlosen. 

Dem auslaut kommen nur tonlose consonanteti zu: grat, grada. 
sat, sada. bap, baba. golöp, golöba. kriš, kríža; daher auch drosk, 
droz<»:a. 



é 



360 iwl- d«B eoBsonanien gemeioMUM bMtmawiffB. 



E. Metathese von consonan ten. 

bi»čcla: (čbela), čmela, žbela usw. četverB: čveteriti Vor- 
spann leisten. dvBn»: davri^ daraus daúri^ duri neben dverí O. izvi- 
ratí: wzirati okr. jelenb: lajén res. larva: lafra vkr. Hzica: žlica. 
mbžati : žmati^ žméríti. mogyla : gomila cóllis hg. naďLhí» : Dahod 
schnupfen neben nadiha. s'Lnbin'L: somenj görz,, senjem O. toporL: 
potór okr. ubiti: bajti O., ubujti görz. ukazati: kvazat befehlen 
veiíet. umyti: mujti O., umujti görz. usw. 



Lautlehre der bulgarischen spräche. 



EESTEE TEIL. 
Vocalismus. 



Erstes capitel. 
Die einzelnen vocale. 

A. Die a-vocale. 

/. ErsU stuft: e. 
1. A) Ungeschwächtes e. 

Aslov, Q ist b, e: pleťB: plet%. Unbetontes e lautet wie i: 
téli und tilé : tel^. Eb&n so geht unbetontes o in u iíber. 

B) Zn h geschwächtes e. 

L Dem h aus e entspricht b, entweder der hcUbvoccd i» (denn 
das b. kennt loie das nsL nur éinefii halbvocal) oder e: čeni» : či>n^. 
napi>Di> intendo. fbs. Eben so s'Bvne düucescit: w, BVbt. temniiľL 
nebeti ti>meD. tenki neben tanki^ das zunächst aus ťLnki entsteht. 
Die behauptung, das b, besitze ausser i» noch b, halte ich für un- 
richtig : tbnka soll nach einigen mit b gesdmeben werden, während 
andere unbedenklich ťbnka^ tanka schreiben, 

2. i> hat einen mannigfa^Aen Ursprung, wie bei den einzelnen 
vocalen gezeigt loird. Hier soll das allgemeine beigebracht werden. 



á 



362 w:c 

ador. -h kann eben 90 wie adot. h b. -h sein: dats 'h für b m &. 
uralt ttt, zeigt der tceduel ron -h und k, der im b. ritl Ktiier gdd 
als im panncmMdun Jatenisch; ebenso der umsiand, dasá es &. demk- 
mäfder gibtj die nur %, und andere, die nur h anwenden- Der lamt 
de» -h ist der $eite 20 behandelte dumpfe coeal, Derulbe kann durch 
a er$etzt werden: na $ed: aslcr. w^ n^ Im äutsenten IF. des 
9praehgébiete$ tritt dafür o ein : preloga fgo prel(^ Todora robine 
ihn überliMtete usw.): aslot. préliga. loža: l'&ža. son, sono-t: su-b, 
81DI t-^ SDo'o für snoho : sn-kho sg. toc. ; so €Uich dobor : dobr^. 
sedomdese : sedmb desetK. 6iia vedomica per. iptit. 1876. XL 
XIL 169. 100» bide : b^deťB, auch als aar. angewandt, beruht 
auf bide. 

S. Der laut i» wird auf rerschiedene art bezeichnet: durdt t»: s-bid 
»um; Vf/n OxnkfßV durdi ii: zül: zrhl'h'j durch á: vŕba per. spis. 
1876. XI. XII. 104; durch a: kamane 148. d. í. kanľBue; durch 
ßki SArmalí 171. pjas^k milad. 194. 

4. An dem »atze, dass es nur einen halbtocal mä der seite 2t} 
bestimmten ausspractie gibt, halte ich fest und erkläre die abweichenden 
ansichten durch die in einzelnen fällen ton der Umgebung des lautes 
ausgehenden modificationen desselben: nach per. spis, 1876. XL XIL 
147 : á {d. i. i>) se izgovarja malko Desto gluho. 148. j^ v sréda 
ta Da dumi té se izgovaija kato širok i^ taka da rečeiD; d^Ibok 
^luh glas, y kraj t Da dami té jil-ío po Dékoga se izgovarja 
kato á. v duma ta I-lža; ta i ošte v Dékoi dumi i» se izgovarja 
kato ÄK. 163. ťLpčeáe : i» se izgovarja kato širok gluh glaS; 
tak-Lv glas sc čuc i Da mesto to Da a; v koreDDÍ te slogove: 
TA^ka i pr. 165. meždu ^ i t» Déma razlika. 



2. tert wird trt, trtt, tirt oder trét. 

A. tert wird trt, trT»t, ťLrt. 

1. In den meisten gegendeti scheint trbt oder ti»rt gebrochen zu 
werden, daneben besteht trt: privi und pirvi. bl^hi» und hiAh-h. 
Ich schreibe die erstere form: biiido. crLČe pipio. črT»veD ruber, 
érbvij vermis, 6rhn niger. 6rT.pe potum praebeo. dl'Bbi. scalpo. dn»gla 
quoA Bcabit. glič dam or : nsl. golcati. grT>lo. IiHcam singulto. 
hl'Lzgam labor. klxkt femur : nsl. kolk. kli>cam tundo. pHh : nsL 
polh. pi*i>hD'i> siccor. sHbi» scala aus stl-. ismrbcam exsugo. sri>baui 
sorbeo. DastrT>ve se assuefio (wohl nur von tcilden ttereti): vergl. 



tri, tnt, t\Ti ans tert. 363 

aslov, stľ^vo. istrLkain abstergo : w. ter. vl'LfB : aslov. vl^hn». 
vľi»h'L trituro, vr^kolak vampir: aslov, vl'bkodlsikfb werwolf. vi*T»že 
ligo. zri>koIi augeti. Wenn der lialbvocal vor r, I zu stehen kommt, 
80 geht derselbe vor einem é-laut, wegen des parasitischen j, in e 
über, denn j'L ist e: cern, čerpe für črT>n, čr^pe; zeit, minder 
genau ži^It müad, 67, 171, 180 %lsw, neben ž%It 114, Die on. yß-v*^^ 
und x^o^P'OÚtfft in Morea be^nüien auf hl'Bm'L. In den meisten der 
angeführten worte entsteht tn>t aus tert. trtt entstellt femers a) aus 
urslav. tret : gr^mi. sI-lzt., s^lzib. trtpk'L tremor : trep. Man füge 
hinzu ritšeto neben rešeto. bii>üce sono: a^lov. br^čati. b) aus ur- 
slov, trét: čnbďi grex, čriivó. triibuh. vriišté neben vrešté clamo: 
vresk-. Dunkel sind rígam pungo. rlsô conspergere: vergl. rosa, 
rism» vagor. Abweichend sind svredel terebra: aslov, svrtdH. mór- 
kov beta: nsl, mrkevca. 

2. Der laut, der in trt, tri>t, ťLrt zidsdien den beiden t steht, 
wird auf die mannigfaltigste art bezeidmet: tri»gaiii: trügam cank, 
(lli>bok verk. 153, grük und gürk cank, ďBržim Drinov. hiilcavica 
morse, gibčka bulg.-lab, bbrkain morse, pr^vo mHad, 116, g^rlo 
286, d.i;.lboko Drinov, taróainčkuín milad. 536. dalboko verk, 238. 
polzam milad, 536. dolboko 29. slonce 379. s^nce 222, Ein klar 
blickender, von gelehrten schi^vllen unbeirrter kt/rillischer Vuk wäre 
den Bulgaren eine grosse wohltat; für das lat, aiphabet hohen die 
brüder Cankov lobenswertes geleistet und eine kritik der kynllisch 
schreibenden Bulgaren möglich gemacJit: in dieser krüik wird der 
forscher auch durch das mit griechischer sdirift geschriebene bidgarisch 
unterstützt, so wie durch die lateinisch geschriebenen aufsätze in der 
spräche der ungrisdien Bidgaren. Der gnechisdi schreibende Verfasser 
des TSTpiY^wGaov Xe^txcv Iiat cip^ <f\ für xr, lA: Tiapxßa: crtky. TÍoíp- 
vw: čr'Ln'L. topßa: dri^vo. c^ipKíaiL: *hvri»li. YXáX(T)(i)T Xápu^^: *gI'Bt'B. 
xap^wT: kr'Lvb. TropoTY) xe: prtsti. Tuapßa: prT>vojc. cavi^s xc: sIi>Dbce. 
crapxwY) Te: stiiik'L. ßaXva: vKoa. ßdEpfj.?:« xa: vriiba: daneben liest 
man EixoXxri: jabli>ko. 'iiwXva: plxnaja. Tspxajji urco^ápu): tri»plja. ßoX- 
y.ot: v^kx. Die Vingaer sdireiben tart und trat und sprechen ťLrt 
und tr^bt: ir'bkni» fliege. gr'Biim'L donnere, krtf: krtvL. vTiskrtsn'fc 
resurgo. krT>8 taufe. krTiStjanin christ. prBstenj ling, srbzbi» zom. 
triisi» suche, dHžnus debitum. sI'bdcí sonne, rbž roggen und bi»rzam 
eHe. CBrkain se krepiere, čxrvej vmrm. dTbrvo. ďbržTb halte, g^rgi.- 
licT> turteltaube. gT»rlu. g^rmež donner. preg^rnt um/irme. yhťhni 
pl. mT>rťLv. h'Lrgj'Lv böse: rtódavT». svik^rvt. s'Lrci. whvA'h se 
züi^ie. s^rôbi» aus snbždbba. tVLrde sehr. ťLrpezx tisdi. ťBrpii leide. 



364 b«lg. a-TOcale. 

vT»r über aus vi>rh. di»lgj lajig neben dTblxk. p'iln'L fidle, piiltenič 
gespenst le revenant: pli>tb. sitlzi}. 

3. D(i88 r, 1 tm 6. säbebädend auftreten, sagt Herr M. Drinov 
ausdrücklich: Pri 1 í r, kogato pred téh se namira s'Bglasna^ sta- 
robiilgarskij !> \ h néma nikakiiv glas. tova pokazva, če v tie 
slaôae 1 i r i v panagjarsko to kakto i v mnogo drugi b'Ligarski 
izgovarjanija wh glasni. Ijubopitno e, če v takiva slačae pri r-to 
po nékoga se gub'Lt i glasni-té a i i: Da mesto strana i priliča 
izgovarjat strna^ priiča per. spis. 1876, XI, XIL 148. In den von 
Herrn Drinov bekannt gemachten Volksliedern liest man brgo cito 173. 
brkiľL (brkna momče u džepove) 177. crkva 172. crn 163, crnook 
176. crven 172. drvo 149. držeSe 15Ö, 163, frknx 149. 156. frli 
162. krpa 171. krv 174, mrtvT,c 171. prská 165. prste 155. prsteň 
161. prvo 149. srce 151. 163. trgnx 178. zatrni. (prelazi te zatr- 
nilo) 176. vrbrb 154. vriace (nľBžko i dete vrlaôe) 151. povrn'L 
152. vrvi 155. prevrzala 177 ; bei verk, friji 372. und frljet 54; 
bei Drinov blsni» 152. kine 177. mlči 155. slnce 153. slnčice 154. 
slnčov 155. slzí 158, Puljevski schreit consequent četvrtijo t, dryja. 
svrSi; dlžní, naplníte, slnce 2. seite 1—12. Diese darlegung war 
notwendig, weil silbebildendes r, 1 für das b. häufig in abrede 
gestellt wird. 

4. Den b. formen liegt das urdovenische trt, tlt zu gründe; 
daraus entstand zunächst tr'Lt^ tHt und thrt, tilt, formen, neben 
denen, wie gezeigt wurde, sich trt, tlt bis heute erhalten haben, tvht 
ist älter als ti>rt; schon aus dem gründe, dass die aslov. denhnUJder 
aus Bulgarien von txrt keine spur bieten, b. ivhi ist selbstverständlich 
mit aslov, trtt nicht identisch. Was ausser trt, ttrt und trhi vor* 
kömmt, ist, teilweise wenigstens, falsche Schreibung, 

B. tert wird trét. 

brég: nsl. brég. brés ulmus. drén comus: nsl. drén. plév^ 
stramen aus pelvL: nsl. pléva. vlék'B traho. mrel (umral) aus mer-K ; 
prel (i gi zapijaH u temní zavníci milad. 132) aus per-li»: nsl. 
zapréti; vrel (provrel, s. provuko verk. 370) aus ver-H. rédnbk 
aus erd- usw. In čeréše cerasus. čereslo mJörserstössel. čeren messer- 
stid. čereva ist zwischen č und r ein e eingeschaltet: čréšnja. čréslo. 
črém.. čreva: das e an zweiter stelle in čeren. ^QveivsL ist gegen die 
regd, wenn es nicht im accente seinen grund hat. Was in čeréSe, 
tritt in čérBp testa ein : črép'L. vreteno, vrLténo steht für vreteno. 



vocal é. 365 



8. ent wird et, et. 

1. Aslov. e wird regelmässig durch b. e ersetzt : čedo infans, ces 
fortuna: č^stb. ečemik: j^čbinyki». etriiva. govedo. jedka rmdeus: 
j§dro: zwischen diesem und dem s. jezgra liegt *j§zdro, *j§zdra. 
jedi>r f ortis: j§drB citus. jerehici» n^&en jerabicL. sekni» emungo, 
šeg^ iocus, stresni» exdtor: tr§8, veslo fasdculus: v§z-tlo. želo 
aadeus. vitez'L hellArcj.: yit§zi>. Die Vingaer sprechen t» oder é: 
č'idu: č§do. gHďBm specto. kólxďL. vbži» ligo. žrLdin sitiens. grvríé: 
goreStb und dité. klétvi». mék : m§k7>k'L. mésu. ľéd. trésk'L febris. 
Das zum ausdruck des fiU, dienende z'b ist vielleicht aslov, yi»z§: 
ZT» umľémi moriemur: vergl. Jdr, pysaty mu /ür ein o^Zou. pbsati 
im% d. ^ei^ 2^5. Die nasalen voccUe hat das b, une das nsl, vor 
Jahrhunderten in der regelmässigen anwendung des aslov. und des 
poln, eingebüsst. Was sich in alten denkmählem und in der heutigen 
rede, namentlich in den dem weitverkehr entrückten tälem des W,, an 
formen erhalten hat, die altes q und §, wenn auch in kaum erkenn- 
baren resten voiedergeben, ist seite 34. dargelegt: zu dem dort er- 
wähnteil füge man hinzu : gi>mbi : g^by. ini>üdi'o (sedi si nii»ndro) : 
m^dľo. z^Lmbi (zT>mbi te me holi für bole, bolet): z%bi; dagegen 
iitka für r^ka ; femers grenda : gi^da^ dagegen gredi für grede : 
gredetT>. jenzik (jenziko me boli): JQzyki». rendóve neben red 
(eden red, mnogo rendóve): r^dx. Diese ausspradie besteht in 
Komaničevo und der nachharschaft, westlich von Kostur (Ca^toria) 
per. spis. 1876. XL XU. 163. čomber milad. 385: p. cz^br^ durcli 
tjoinbr'L aus dem griech. OufjLßpo;. grendi Paljevski 2. 4ö. Man ver- 
gleiche das dunkle vuže vanzaljivo verk. 33. d. i. vielleicht irbnzal- 
jivo. Man führt auch an devendeset^ pendeset; fernere detence 
milad, 83. 183. 285. lorpcoúXe ts toc yéXux tetragL ist wohl jagul- aus 

2. In einigen fällen wird aslov. § durch !> ersetzt : nľB, tb, S'b : 
m^, t§9 s^. Man füge hinzu šqpa, jetzt šépi» handvoU. za dáko- 
slov. vtz§. 

//. Zweite stufe: é. 

1. Aus dem seite 46, 47 gesagten ergibt sidi, dass aslov. é die 
laute é und ja bezeichnete: im b. bezeichnet es nur den letzteren laut, 
so dass é oder ja entbehrt werden kann: daher ZTifálém, snľLlerBin 
minuo. dunesév^m affero oder z'Lfálj'Bm aus -Ijam usw. é und ja 
folgen im b. denselben gesetzen: anders im aslov. und nsl.: aslov. 



36b hn]g. a-Toe«le. 

bell», nie bjalt, lautet nsl, bei, h. bjal ; dahei' drjanopole adiianopolis 
milad. 169, neben edrene. Ijatna rosa 62. mljako 116. pjas'Bk 
(-s^k) 194. u8to. für dréo- durch anUknung an drén. létbnaja. mléko. 
pésitk'B usw.; eben so djáca. zadľjama. grjah. neirjasta. Dasselbe 
tritt im dako-slov. ein: čliak. izbeagna. veara: človôk'B. beg-, vôra. 

2. Der laut ja kommt dem é nur in betonten säben und selbst in 
betonten sUben nur dann zu, wenn demselben nicht das gesetz der 
assimüation entgegenstdit, nach weldiem ein in der nädisten silbe 
folgendes e, i, ô oder ein 6'laut das ô, ja der vorhergehenden sUbe 
sich assimiliert, wodurdi c, ja zu c wird: daher gnezdó^ jadové, 
aslov. gnézdo, jadi». presnó; daher femers véren, oslov, vérbm». 
péDe se: aslov. pénj^ se: c bleibt auch dann, wenn i> für e eintritt: 
peni» se: peü'B ist jünger als péue. jeseD, aslov. ja8bni>. stojene 
voc. neben stojan, móľi, aslov. mčry. méreh, aslov. méľjah'B. mléčoa: 
aslov. mléčbDAJa. pehmi^ pehte hat ein o oder t» nach h eingebüsst. 
jazi sind wohl zwei worte: jaz zi. Eine wirHidie ausnähme scheinen 
té'té lind bSgljo zu bilden; jagne glaubt man durch das daneben 
bestdiende agne rechtfertigen zu können. 

3. Das nadi den ^-lautenden eintretende parasitisdie j ruft viele 
ja, é für aslov. a liervor : kriičég, deminut. krtčéže : aslov. kr'LČag^. 
žéba, pi. žébi: aslov. žaba. 

4. é ist gedehntes e a) in den verba iterativa : légam decumbo. 
métam pono. Die formen -biram, izmitam verro, -plitam, tičem 
(kon tikom tiče milad. 56), proviram se zwänge mich durdi milad. 
532. sind wie im aslov. -birati usw. zu erklären seite 52. In Vinga 
spricht man izbirom, premirem bin im sterben, z^pirem hindere, 
uvirem sddiefe. Dagegen haben izlizam exeo, namiram invenio. otsi- 
ejam absdndo. obličjam vestio im aslov. kein analogon : aus den xo. lez, 
sek lassen sich allerdings liza, sika ebenso deuten wie aus plet die 
form plita; daneben besteht izlazam, izlazjam. namerjuvam. prepi- 
čjam, in Vinga pičem : w. pek. tičjam curro. oblačjam ; klékam kniee 
beruht auf kl§k. b) im. impf.: bodéh. bijah, bijese. faléh. piséh. 
c) bei der metathese von e: mréh aor. aus mer-h. d) in göre, želé 
usw.; sKnce ogréva sol oriiur. e) nt non est: ne j. f) Man beacJUe 
in der rede der Vvigaer: as s'Lm dunel attuli neben as s^m dunel 
afferd)am: dunel ist zu erklären vne nein,, dunel erinnert an ple- 
tati Seite 52. 

5. é findet sich in folgenden wurzeln : biedna pallida. cepk'b 
fissura. cér medicamentum : aslov. céliti. drémkx somnus lenis, lein. 
area. léski* corylus. mleskam concrq[>o labiis, présna /. recens. 



trat aus tort. 367 

ľézt ohex, répi» raphanus, strélT. sága. seDki> umbra, tésna an- 
gmta, trévt gramen usw. 

6, é steht manchmdlil a) für aslov, e: désna dextera: oslov, desb- 
naja: rekDT. se contradico ist auf aslov. rékati zurückzuführen. 
' h) für aslov. §: klékam kniee, mék mollis: m^k'Lk'L. povésmo fas- 
ciculus lini : v^z-smo. d en e, noSte diu, noctu entsprechen aslov. 
dbobj^, Doštbj^ und stehen für denj^, noštja ; daneben findet man 
deDJi» j nušóá Vinga; nóštém wie idvám /ť/r jedva. Damit ver- 
gleiche man bl^gare, čifuté, kole aus -ija; z^mé besteht neben 
zTiinijá serp&ns. Aus tija per. spis. 150 scheint tja in tri tja o\ 
TpsT^ entstanden, woraus auch tije, tij, te. 



///. Dritte stufe: o. 
1. A) Ungeschwächtes o. 

o ist aslov. o : oko ; spói-xn fei^tílis, spóľno langsam Vinga. 
Unbetontes o lautet wie u: dóduh, dudóh: doidohi»; in Vinga pus- 
purí fertile reddere. prusáture. pZ. hoclizeitsbitter : s, pľosci. Das- 
selbe findet im rumun. statt, e wechselt mit o : dľoben neben drehen 
verk. 1. 67. 207. nóki»t neben néket. nadoli vincere in vojska me na- 
deli milad. 87 neben n'tdelej'L, predelej'B Vinga. Über S^epo; im Epirus 
ver gl. seite 74, über nebe seite 73. Durch Steigerung entstanden ist o 
in odbor. grob, lóže impono. nose /ero. podpor, obrok; uroki. stol. 
tor ili treski pok. 64. izvor. . zor ; zoi*^. plot besteht neben plet. 

B) Zu i geschwächtes o. 

Hieher gehört gT>niza wimmeln: gT»mžé. ii^i> webe. ťLpta treten: 
ťípče usw, Specifisch b. sind uť^ni» : uton^. zvLnec : zvoni». Femers 
(lolii-t, boJ7.-t, Worte, deren t» der auslaut des thema ist: dasselbe 
tritt in božij'L-t b Oeto; ei«; in br'Lzijx-t wird brxzi nicht mehr als 
br'LZ'L i gefühlt, solidem wie aslov. brbz't behandelt. Daneben besteht 
greho-t und nadi dem dbfall des t ploto. dak.-slov. ist čljako-t 
neben cljaka. kone-t, wofür auch kont-t, ist konJT.-t ; care-t. zete-t, 
aslov. zetb ťB; daneben nľLŽjo-t. Dagegen dlan tt. 

2. tort wird trat 

Das b. fällt in die zone A, daher blato, braďt. bralnó. dlan 
usw.; femers raz-, laní. Aus almus entsteht lom; aus ngiiech. izop-^o-^iKo 

24 



jtroUfkjA jffŕHUíraftz^. ; n^Jß^m porkalaJ>i omu dem d. bmrggmf beaUki 

%. *mX wird ai, li. 



/. Jji^ laut a Im dtn% h. r^ir jahrhundtriemy Mkkar vor dem nemmteR 
j/ilfrliuruUrt a^/hawlen gekommen $eUe S4. An seine sídle Ui durek 
f^Jyenáie entwickdung 'h getreten: ^ d, L o, "Ui, i teiie 93. Der 
Uivt wird auf verschiedene art ^lezeuknel: dmrdk ii, wofür ui -h setze: 
ktikrégy \n^}Ut^, cuif/t. ^b%brffg>y reneM. iĽbtam custodia, krht angmlms, 
pajxk aranea, pipiĽb knospe: nsl. pôpika. 8% sunt: adov. satB. 
wíAúúlem: ad^ßV. ns^ty, vi»seni<rB: vj|»éDÍca. Ir^pin-B. pleti»: adoc. 
]Aet%, Andere zidten ^ ror; b%He mHad. 06. k^pina Jfd^. D%tre 
377, /j20. p^t 77^. pr^ke .^70; <i«£r>r. pr^tije. rati: r^ti se seme 
/>oA:. /, 08. ruti rerj:. /. /i ; vergl. seite 99. Dariiber, dass durch ü 
und dural 2^ dersdhe seite 20 hdianddie laut bezeichnet werden will, 
waltet kein zwdfd oh ; d>en «o sicher ist, dass, wie im nd. a für x 
dntritt, hie und fla h. a, daher pat^ gesprochen wird, obgldch man 
vermuten darf, dass die schrdher nicht sdten zu a griffen, wo sie i» 
spracften: flva straka (str^k'B) bosiljok mHad. 476, 50 L a stdit 
regdmüssig im rl/du/slov. : izbcagna. zagina. sa: aslov. sati». stana, 
umraziha. Indessen wird für das dako-dov. die ersetzung des % durch 
a einigermassen zwdfdhaft dadurch, dass dem rumun. ^fiir aslov. ^ 
unbekannt ist. Im W. des b. spradigebietes, in der Dibra, tritt für 
aslov. q dn (2^, 'h)j o, daher moka: adov. m^ka. moško: aslov. 
mažbsko. potetn idet: aslov. p%temb ideťB. roka. jozik verhält sich 
^^ j^zyk'b wie mi, zu m(?. Die erklärung des o für % liegt in bod 
für Htn'hf b. o ist demnadi verschieden von dem nd. ô in pöt, áo« 
unmittelbar von p^tb stammt. Demnadi geht im b. % durdi i»n in 
1» Uberj und dienen kann in a oder o verwanddt werden. Verfehlt 
und demnach beweislos dnd die schrdbungen guski anseres milad. 
419. vuže verk. 88. Man findet auch bide für bide ; poduota nden 
ponad a milad. ô80, ersteres auf n^ti, letzteres, wie serb. poDuda^ auf 
nqdi beruhend, seite 98. ponudi> dankt sdn u dem serb.; falsch ist v§ham 
verk. 49 : aslov. vqhaj^. auch rq geht in n» über: grrdi: aslov. gr%di. 
krf»g. ppi.t. pri.^av citu^, nach Morse: elastisch. pr'LZiDi» pertica: 
vergl. aslov. pri^ži» /. stipes, n»b limhis. r'Lk'B manus. iskrLto reisse 
heraus: vergl. krqtiti. udl'LČnus entschluss: Iqčiti Vinga. F\lr rt 
mag auch silbebildendes r vorkommen. Für jq tiitt ji», d. i. q ein: 
mol«: aslov. mü]jf|. bele: bélj%. bude: buždq. vare: varj%. maže: 
nm?.fj. mažot: aslov. maž%ťB. Neben bele trtrd audi belt, nakvas'B^ 



Tocal a. 369 

natopi» gesprochen, belet beruht auf einem älteren bélj^ťB oder auf 
aslov. bél§ti». Neben belet besteht belxt, tcie 7ieben mažet-maž'Bt. 
ae vatTOüOT eOpioxovTat tetragl, ist se najdujat. aj^ťB der 3. pL praes. 
geht b, in at aus 'Bt über: delat, otgovarj'Bt: aslov. délaj^tt; 
daneben besteht delaji^t 3. seile 197 ; grabeet milad. 105. ist grabej'Bt 
zu sprechefi und steht nsl. grabijo gegenüber^ das ein aslov. grabi- 
j^ti» darstellt, welches älter ist als grab^ťB ; man füge hinzu moleet 
müad. 54. kxrsteet 95. noseet 332. In Kratovo wird für aslov. 
doid^ťB dojdev gesprocheil : eben so stojev, hvanev für stojet, 
hvam»t. Diese zuerst überraschenden formen sind analog den nsl. 
dojdejo, stanejoy stojijo, dessen i b. in e übergeht: dojdev verhält 
sich zu dojdejo vne s. verov zu véroj^ per. spis. 1876. XL XIL 
170; daneben den*', noste diu, noctu aus dbnij^, noštij^. Der für 
aslov. j^ eam eintretende laut ist dumpf, unterscheidet sich jedoch 
von dem anderen dumpfen laut, der von einigeti durch ;r, t>, á 
bezeichnet wird und ähnelt einem dumpfen (temno) e p&r. spis. 
1876. XI. XIL 149. Daselbst findet man 150 den sg. acc. f. v 
nej^. In Vinga unrd j^ stets durch i> reflectiert: bavB. gasi». vidi». 

2. ^ ist Steigerung von § : vBŽe : vez : aslov. v^že, ^e : v§z usw. 

IV. Vierte stufe: a. 

1. a ist aslov. a: bábin. báj'B heile durch zaubergesang. bane 
bad vsw. Den laut a bezeichnet dieser buchstab regelmässig nur in 
betonteil silben, da unbetontes a nach anderen als é-lauten za i> 
herabsinkt: kóki»! knochen: ngriech. xoxaXcv. kxtán'B soldat: magy, 
katona, rum. kUam; auch ftlos hochmütig Vinga ist fremd: rum. 
fdos, das auf hvala beruht. In dieser hinsicM ist tordosigkeit der 
silbe und kürze des vocals gleich: naj pirenj der erste: (üb. parb 
erster. In Vinga wird gtd, sonst gad, geflUgd gesprochen. Daher 
lautet aslov. slaďBkaja teils sládki», tdls sHdká. gľ'Bdin'B. ki*i>Iíiv'Bm 
regno. žiJbl tristitia Vinga. tHki für tiaka. ľi>žén : aslov. ražbni». 
Man beachte vrástam und vilštam. Die sdbebüdendes r haben, 
mögen auch grdini» sprechen, wie strni nehen stráni», sťtrnl 
gesprochen wird. Das auslautende a der Si-stämms geht, betont oder 
tonlos, regelmässig in i> über: pláti». zatúlk'B Stöpsel, vodi». Ver- 
wandtschaftsnamen bewahren ihr betontes a: bastá. dédá (richtig 
deda), diištere. sestra, sniihá. stnká. striná. ujka. zl'Bvá und - žena: 
der häufige gebrauch dieser worte mag a erhalten hohen, ja geht in 

e über, dalier auch če usw,: bane. búro. diné. došé. glavné. ktdéle. 

24* 



370 bttlg. i-vocale. 

mréžc. nedele, večere, vole usw, zeme tind durch veifiacldässigung 
des j zémi». zoi*t» : oslov, zorja. Man merke kT.štT» und r^ždl : 
oslov. k%šta und r'BŽda. 

2. a ist zweite Steigerung des e : laz- in izlazam. sad junge wein- 
pßonzung. vare coguo. 

3. a entstellt durch dehnung des o in den v&i*bo iterotivo: nabá- 
dam, izgaram, izgarjam. pomagam. iznasam, iznasjam. rasparam 
tretine auf. zaravam, zaravjam sepelio: zarove: th. oslov, roy^h usw. 

B. Die i-vocale. 

/. Erste stufe. 

1. b. 

L aus i uňrd durch t vertreten: CBvťB aus cvBti» floreo. 

m'Bglii. pTiki»]. ptsťBr. sttklo; mini»k; mlntn, m'iniČT.k Idein. 

ö'bI: ČT.1 je svetu tu písmu legebat sonetom scripturom Vingo. h fällt 

aus in dnes. dne§en usw. Mir h kann e eintreten: den. len. tes: 

tbstB usw. 

2. trit wird trt, tnt, tirt. 

bHska se es blitzt. kr'LS crux: kri>sťB. krtste se mache das 
kreuz: ver gl. prliča aus priliča. Auch tirt wird trt, tr'Bt, ťtrt: ČriikvT». 
srBmii argentum in flo ductum, s. srma, rum. aib. Sbrm% : griech. 
76p(i.a. Man füge hinzu Hšteji» si> glänze, Hskav glänzend. Hste 
decipio. Dunkel ist liifnii eripio. 

Tl. Zweite stufe: i. 

1. i ist oslov, i: bij-B. vino. vir usw. čiťBv ganz, rizii hemd 
Vingo. divi (sg. divt) sind dem Vingaer Bulgaren loeibliche genien 
von grosser Schönheit: kreiizwege sind ihr auf enthalt; sie wandeln 
singend umher; icer sie stört, an dem rächen sie sidi durch krank- 
heiten und anderes ungemadi: dos wort ist fremd, pika harnen 
morse, pile, pilence hilhnchen; pilek hilhnergeier. piper. sipkav. viska 
hinnire usw. 

2. ij geht in ej über: inej pruino. zmej draco: doch liSij aus 
liSaj durch lišej. ije icird in e contrahiert: bile venenum: bylije, 
eig. herbat, grozde uvoe. zdravé bona valetudo. imane opes. liste. 
loze vinea. pr'Bte : pr^tije. trBne. cvete: cvétije. goste^Z. Dagegen 
findet man auch morije für das jüngere more, oslov, more ; d}en so 
carije, mtžije. 



▼ocal y. 371 

3. i wechselt mit j\x: klič, kljiič. Übe, Ijube amo. pliskalo, pljiis- 
kalo. sline, sljxxue saliva maculo: vergl, i\ slina, sljuna. širok> 
šjurok. živeJT», žjuvej'L. 

4. Durch dehnung entsteht i aus h in migam blinde usw. 

TI I, Dritte stufe: oj, é. 

oj, é beruht auf Steigerung des í: bes. bléska Vinga, boj. 
cvét. gnoj. prilep fiedermaus: eig. das angeklebte, loj. pojí potum 
praebeo, roj. vese: véS^. veždi» palpebra: véžda. navoj. voj- in 
vojski». poroj, in Vinga purój, purójišťt pi., regenbach ist rum, 
p^1*^u rivus, alb, pvn*ua vallis : dagegen matz, 6, der das nur dem b. 
bekannte wort für slav. hält und mit der w. ri (rin^ti) in Zusammen- 
hang bringt, presévam percribro setzt ein th, se, zépam hio ein th, 
zé voraus, 

C, Die u-vocale. 
/. Erste stufe. 

1. %, 

Aslov. 1» steht b, t» gegenüber: ďhhirb, ďBno. sni^ha. bidni 
večer, t. toird auch hier hie und da in dei* schrift durch a ersetzt: 
snaha, debra hängt mit dibrb zusammen. In sirmášlik armut ist 
liik ein tiirk, suffix, 

2. trút wird trt, trbt, tirt 

blihi». brtsni» tondeo. brrbše tergo: vergl, nsl, briSem, dessen 
i aslov. y ist. zagl'Lhni» surdus fio. krxv. sliince neben siince. striiže 
tero. Im anlaut : Hze msntior. Hže, Hžija mendadum. HzicB 
cochlear. rxvi adlatro. rbž secale. rhz : ržehí» hinniebant milad, 526. 
Man füge hinzu bltvam vomo. klivam r ostro tundo neben pljujt, 
pliJT» spuo. Vergl, bľbvati. kľbvati seite 147. 

IL Zweite stufe: y, 

1. Aslov, y ist b, i: bik. bivol. hili: uhilcn curvus verk. 6, 
kisal sauer, kitkii strauss. pokriv, pitam. plivam nato milad. 108. 
141. neben dem denominativen plávam. prihn^L schnaube, tri: kerka 
izmiena, lepo istriona abgerieben milad. 404. viJT. heule, vikain 
rufe usw. 



372 bnig. den Tocalen gemeinsame beetimmangen. 

2. y entsteht durch dehnung aus % : diSe neben d^hain. kiham 
und daher kihm. kivam usw. 

///. Dritte stufe: ov, u. 

1. Aslov. n ist b. n: brus. brat nagel. lud. rusalin : ntove te 
Dedov i Rasalin pazardž. 79. rud : rudo jagne verk. 44. 72, 205; 
radi ovci müad. 74: s. ruda lana spissa et crispa. skruml asche 
von Stroh Vinga: vergl. rum. skrum russ vom rauche, skut. tuh-: 
rastuš'B consolor Vinga v^c. Av>s cvT>t, cBvt entsteht cut: razcutile 
mäad. 10; trandafil cuteSe 333 rosa florebat. 

2. o v, u ist durch Steigerung entstajiden: bude exdto. rov-: rove 
sepelio. sluh. otrovT» venefium v^sw. 

3. o v tritt für u ein: napisovaaše neben raduaše 8§ und kralju- 
vaaše beU.-troj. u steht für unbetontes o : zboruvaše verk. 39. Alt 
ist ov in 8ÍD0ve. židovi verk. 241. urove belĽtroj. drBgovi milad. 
Ô23 : dr^g^. zmehovi 637 : zmij : der accent kann auf jeder der 
drei Silben ruhen Cankov 22. 

4. Jung ist ov in jadoven milad. 451. žaloven : zasviri ža- 
lovDO 523. duhovnik. mxžovnicB /rau 422. ježovim» 373. polovim». 
jadoviťB bell.'trcý. varovit kalkig, trxgovec. banovicB. lastovičí». 
mitre(v)ic'ii. In predumvam müad. 102. ist u für o ausgefallen; 
dasselbe gut von zborvite loquimini 70. zborveSe loquehatur 302: 
vergl. daroviti donare seile 180. ednakvi 77. ist -k'Bvi. Anders 
oariikvici 108. 

IV. Vierte stufe: av, va. 

av, va ist zweite Steigerung von n: bave. kvas. plav-: plá- 
vam durat. otrávi» neben otrovr». 



Zweites capitel. 
Den Yocalen gemeinsame bestimmungen. 

-4. s t e i g e r u n g. 

A. Steigerungen auf dem gebiete des a-vocals. a) e zu o. 
a) Vor einfacher consonam : greb : grob, ß) Vor doppelconsonanz : 

1, vor rt, It: merz: *morzT., mraz. velk: *volk-, vlak- in vlače; 

2. vor nt: venz: vonže, v%že: vtže. b) e aru a: var. 



c. Termeidiing des hiatus. 373 

B, Steigerungen auf dem gebiete des i-voccUs. gni: gnoj. 
Sylt: svet usw. 

C. Steigerungen auf dem gebiete des u-vocals. a) Steigerung 
des ú zu ov, u : búd : bud- : bude excito, rü : rov- : rove sepelio. 
b) Steigerung des ü zu av, va: bii, aslov. by: bave. küs: kvas. 

B, Dehnung. 

A, Dehnung der a-vocaie, e zu é. a) Functionen : met: mé- 
tam, ide: ideh ibam. ß) Metathetisch : mer-1: umrôl. b) Dehnung 
des o zu a. a) Functionen : bod: n&badam. ß) Metathetisch: 
koH: klal. 

JB. Dehnung des i zu i: functionell: čbt: počitam colo, 

C. Dehnung des n zu y: ku: kivam. 

D. Dehnung des silbebildenden r, 1 ist unna^hweisbar, 

C, Vermeidung des hiatus. 

Der hiatus icird gemieden: 1, durch einschvb des j: bajt. lejt: 
léj^. biJTi. obuJT». dobrij'B-t. paj'bk aranea. In tija hi per spis. 
1876. XI. XII. 160. ist a ein verstärkender zusatz; eben so in taja 
haec 150. tja 148, Auch der hiatus zwiscJien Worten wird gemieden: 
kato jugarok 163: jugarok /i7r ogar-. ta j uze 155 et sumsit. sto- 
jan si juze dve stovni 151, 2. v: dunav. otivam aheo: id^. 
kivam. zakrivam. prolivam belĽtroj. poznávam, kukavicii. lasto- 
vicTi. Hieher gehört počevam incipio, zaklevam obsecro von poč§, 
zakl^; für aslov. počinaj^, zaklinaj^. In spievam offendo, von sip^, 
siipbn; ist § in 1» übergegangen. Auf das j und v in za^iji neben 
zašivam ist kein gewicht zu legen: vergl. aslov, šbv^. Hier ist zu 
bemerken, dass nach per, spis. 1876. XI, XII. 162. hie und da in 
Mecedonien der artikel ein dreifacher ist, für die nähe v, va, vo, 
für die ferne t, ta, to, für die abwesenheit n, na, no: jozikov me 
bolit. momčevo; momčeto; momčeno. Bei Puljevski liest man 
videlo to das licht, sljuho v (sluho v) das gehör, srce vo das herz, 
zemja va die erde, oči ve, u8i ve, prsti ve; nebo no, more no, 
zvezdi ne. Bei müad. findet man ausser t auch n, selten v : kosa 
ta, oči te, ri>ce te; svitlo no zlato 38, kučka na Lamia 80, m'BŠko 
no dete 94, zlato no jabolko 97, gi>rdi ne aberi 75, silni ne 
ognevi 17, silni ne vetrovi 18. zeleni ne livagje 4. žxlti ne du- 
kadi 77, naša va (kukja) U. Der nachweis, dass die bedeufung von 
t, v, n die oben angegebene ist, wird aus Puljevski und müad. 



374 balg, den vocalen gemeinsame bestimmangeu. 

nicht leicht zu führen sein. Der gegenständ ist hier erwähnt worden, 
weil man in tova, teja hoc tisw, einen artikel zu suchen geneigt sein 
könnte. Damach ist das 3. seite 187 gesagte zu berichtigen und zu 
ergänzen. 3. n : nego, nemu usw., kein jego, jemu usw. otnem'L ; 
aslov. othUhms^. i fällt ab: da s' ide§ d. i. da si ideš usw. Mit 
zmehovi müad. 637. vergl. nsl. tühinec seite 330. dojdi aus doidi. 
Die ältere neigung geht gegen den hiatus; dagegen lässt eine jüngere 
richtung denselben hie und da nach ausfall von consonanten bestehen: 
j : petli pi'opeali milad. 174 : * peja-. v : junakoo 461. koit 82 : 
kovett. kukaica 318. lastoica 448. voda lekoita 72. liigoi 196. 
348. markoica 117. neestica 1. plugoi 444, soalka weberschiff 680. 
631. svatoi 74. vdoičište 164; daneben lastojcii dreisilbig: i mi 
javna kobila lastojca 227. h: mastea verk. 144. sna'a: sii-Lha. 
vior milad. 33: vihi*T>. zmco tomu 268 ko $pr/.cvT'.. h fehlt häußg in 
der 3. pl. aor. impf. : ktrstie, venčae 198, d, i. kr'Lstih'B, venčaln>. 
oslepea 324, d. i. oslepéhi». t: agnéa, praséa: aslov. agneta, prasaťa, 
d: dogleat mUad. 4. 

D. Assimilation. 

e in den sporadisch auftretenden sg. gen. m. n. ego beruht 
auf oje. j o geht in je i/6er, allerdings nicht so consequ&nt wie 
etwa im aslov., daher carev, kralev usw. neben zetjove, nožjove 
nsw. Eine dem aslov. uiibekannte assirnüation trifft das é und das 
ihm im b. gleichstehende ja, welche einem folgenden e, i, é durch 
Verwandlung in e näher gebracht werden : veren, vert : verbni,, 
vera. mere metior: merj%. breme: breme. jedes, jam: *jadeši, 
jamb: hier spricht auch der accent für e statt c. stojene, sg. voc. 
stojau ; plevi, plevi. : plevy, pleva, beli, bei : beli, beli», jemi, 
jam'B: jamy, jama. mereh, men»: mérjaahí,, méra. Die gleiche 
Wirkung übt ein ehedem vorliandenes e (l) aus: pes: pcšt. sméšna: 
sméšboaja; beleji»: béléj% mag ehedem beleje gelautet haben, so 
wie mere älter ist cds meri». nedelčjo, stojenčjo haben e wegen 
des f olgenden ] aus i. ovčer ist hervorgegangen aus ovbčjarb im gegen- 
Satze zu govedar : gov^darb. In idéhmi, idéhte ist zwischen h und m, 
t ein o ausgefallen. Die gleiche assimilation tritt im rum. ein: treb^. 
trebl. mujare, mujeri, plegz, plezi. 

E. Contraction. 

Der sg, gen. m. n., der in den spärlichen resten erhaltenen 
zusammengesetzten declination lautet auf oga, ogo und ega, ego, der 



I. vermeidaiig des vocalisclieu anlaute«. 375 

dat, auf oinii aus: podletoga mäad. 212. sarenoga 213. krilatoga 
214. btrzego 206. šarenego. drugigo, d. i. drúgego. (dobrago 201. 
darf unbeachtet bleiben), blazega verk. 4. 26. drugugu, d. i. drii- 
gogo. svetuga, d. i. Bvétog'L neden svetojgu^ d. L svetojgo. dru- 
gumu, d. t. drúgomu Vinga, svetoga. svemogukiga náuka Rim 
1869. Vergl. 3. seite 183. Ich vermute, dass oga, ogo, omu pro- 
nominal und ega, ego icie im nsl. seite 331. aus ojega, ojego zu 
erldären sind, ija icird zu c, ije zu e zusammengezogen: bl'Lgarc 
aus bl-Bgarija: daneben Hžé au^ und neben Itžijá. liste aus listíjo. 



F. Schwächung. 

Eine Schwächung tritt ein, wenn a, a, § zu 'h, é zu e, e und o 
in unbetonten Silben zu i und u herabsinkt. 



G. Einschaltung von vocaleu. 

Eingeschaltet wird i>: bisttr, fhsťhr, nľBďBr, odtr, kop^r, 
topi>ly moz'bgf mis'Ll, kosení, siim sum, osi>k cm*a tisw. egipi^t 
Vinga. br'Lzij-T.-t der schnelle. In obraz'Lt ist t> dsr alte auslaut 
des thema. Selten sind formen wie dovor für dvor. Dem štd wird i 
vorgesetzt: otiši>l; nai&Io bdl.-troj. čérbp ist aslov. črépt usw. 



H. Aus- und abfall von vocalen. 

e: pis aus pijš, pijes Wiw. a: udre. i: dodt venio. kolko 
quantum. žvot: životx. idéhmi, idéhte aus idéhomi, idéhote: vergl. 
proČbtohmy, obrétohiny belĽtroj. o : ZT»Č'í>nvam incipio. sirmáh. 
krunísv'tm impft, von kľunis'Lin pf Vinga. ľemers molec, pi. 
molci mw. 

I. Vermeidung des vocalischen anlaute s. 

Vocalischer anlaut wird kaum gemieden: Oven. ovct. og'bn. 
ohol Uber. Das b. wirft häufig v vor o ab: odii, voďL. ol; vol. 
ole, vole voluntas. one, vone odor. Man füge hinzu oSte, joSte 
usic. In temna joblačina verk. 189. und 14. 160. hebt j den hiatus 
auf. viiseuici»: pšenica, abli^kii. agne. az ne&en jabliikii vsw. i: 
igl'B. igraJT». iďt. iz. ižťL. u: ujka. ustá. útré. uŠtriibe. Man 
merke jevdovict; s, udovica, verk. 367, 



376 bälg, den Toealen gemeiniame bestimmangen. 

K. Vermeidung der diphthonge. 
Oh diphilionge gemieden werden, ist nicht sicher. 

L. Wortaeeent. 

F\lr die hetonung der tcorte gibt es kein allgemeines gesetz, da 
jede silbe eines mehrsilbigen wortes betont sein kann: čehlár. čehlá- 
rin. cc^penicB. Es trifft feimers der ton nicht in allen teileti Bul- 
gariens dieselbe silbe: man spricht mésu imd misó, nóžjuve und 
nužjóve, urSh und óreh usw. Die pron. mi, ti, si sind enklitisch. 

M. Länge und kürze der vocale. 

Es scheint, dass das b. lange und kurze vocale nicht unter- 
scheidet. 



ZWEITES TEIL. 



Consonantismus. 



Erstes capitel. 
Sie einzelnen consonanten. 

A. Die r- consonanten. 

1. Von den r-consonanten ist 1 der erweichung fähig : bezamljo 
stultus, t)égljo profugus. kradljo für; femers Ijubov. ključ. Iju- 
Ijam agito, in Vinga luléj'B. Ijut. pIjaj'B. pljuskam. sljane saliva 
mcumlo. zahljupe operio, wofür auch libov. kliö. plijii. pliskam. 
sline, zahlipe. kalein laiUet wohl auch kaľam. Auch n kann erweicht 
werden: baném bade, ném mutvs usw. denjo t^ ogenjo t. Man 
findet klanjane per. spis. 156. 161. konja mäad. 512. In Vinga 
spricht man btlvánj trabs. nivi» entspricht dem aslov. liiva. Dass 
Ij, DJ als gruppen und nidit als ľ, ú lauten, ist möglich, jedoch 
wenig wahrscheinlich, rj icird nicht me f gesprochen: carjo. izga- 
rém. odgovarjam. 

2. Abweichungen von der im aslov. regelmässigen Stellung von r^ 1 
finden statt in vtrbT., b'Blh'B neben vr'Bb'B, bl'Bh'B u^w. gurgutki» turteť 
taube; in Vinga gurguličem girre, purdávtm vendo. 

3. jeme» milad. 523. ist aslov. lemešb. 

4. \ ist r geworden in cer medicamen, iscerc sano. trcndafil 
Tpa'/Tflt^uXXov lauiet in Vinga tri^ndafer. 



378 balg, t-consonanten. 

0. n erscheint vor- oder eingesetzt in nttre milad, 377. 620. v 
neter verk, 38, 39; daneben vltre Vinga. Man merke das dunkle 
po nuina: pojde moma na studená voda, pôjde momče s-bs konja 
po niima per. »pis. 178. 

B. Die t-consonanten. 

1. Altes tja, dja wird wie im aslov. durch Sta, žda ersetzt : pla- 
štam solvo. se^tam st» memini. masteha. sľe§ťB occursus. vrastam 
usw. zaglaždam laevigo. rasp'LŽdani pello : p^di. preždi» fla neta. 
veždt palpehra usw. aus platjam, zagladjam usw. Man füge hiiuu 
kiiSti» domus: kasta, čuždina milad, 387 ; die partie, praes. act. 
bereŠti mila/i, 3i)3: beraŠti. odeŠti ibid.: hodeští. stšti idrem : sa- 
ötij. vLľzeeati 126. ligando: * vvBzaj^sti. Dunkel ist bašta, das 
auch s. so, nsL bašča und bača lautet, ntstvi. Fremd ist pastyre- 
vičt hell.-troj. izgleždatí inspicere und izveždati educere, aslov. 
gl^da, ved, haben im aslov. kein analogon. Auch vrate und cede so 
wie vraten und ceden sind neuhildungen für aslov. vraSt^, eéžda 
und vrašten'L, cézdeni» : t und d folgen dem aslov. vratiši, cé- 
diši usw. Ver gl. bátjo, báČjo, baStá. 

2. Neben »t, žd findet man häufig k, g geschrieben : Čekaeki per. 
spis. 1876. XI, XII. 169: éakaj^Ste. doinakin, domakinka: do- 
mašt-. keťL, ke gram. 138. 202. neben če 113. kbe per. spis. 1876. 
XI. XII. 170. ke verk. 214: hošteťL, hrbStett. hvakbja per. spis. 
174. fakjaš: hvašta-. kralevike milad. 8. -kja 142: -ištt. kukja 
22. 111. per. spis. 128. 177. für ktk- : k^Sta. strekjam, strekja 
mílad. 46. 389. neben sieôtm. 170: *8'Lreštaja: nsl. srečam obvius 
fio. sveki 402. svekw per. spis. 170: svéšta. vekte ibid. veke urk. 
1253. veke, veče, vec (d. /. veiic, veVi) (Jankov: v§šte. vrekja milad. 
360: vréšta. vrukbo stnce »>!/ ; vr^sth. pozlaken 65: pozlaštem>. In 
vielen fällen folgt dem t im aslov. ij mit vocal, also tija, eine laut- 
gruppe, die s. durch 6a einsetzt wird: brakja, brakbja per. spis. 173. 
evekte ibid. cveke müad. 6. svakja per. spis. 127. treki'Lt, trekbjo 
167. 177. und kja illa 165. aus tija. Entsprechend sind gragjano 
172. megju 177. rogben 174. tugbja, tugbinka ibid. vegbi 177. und 
livagja 166. livagje müad. 4. kb steht für erweichtes t: barukbper. 
spis. 168. devekt 165. ocekb; tj in gi*^motjavici milad. 62. zetjove. 
Was die ausspräche des k, g aus tj, dj anbelangt, so lauten sie 
höchst wahrscheinlich — denn eine vollkommen verlässlidie zeugen- 
Schaft hiefür feldt mir leider — wie s. 6^ gj, d. i. h, i). Die gri'mde 



pja, bja, vj», nga. 379 

für diese attsspraclie sind folgende: Vuk schreibt im Dodatak 6e, 
éese von faxt; veóe: v^šte. živeói: živ^^ti menev Jahrbücher 46, 
96. und malóija kletn; die Vingaer sprechen IcBŠti»: k^šta. Sľeste 
gegen, puhaždem: pohaždaj^. ľaždeni. und bačx der ältere bruder. 
sreOT.!! glücklich, ubicam verheisse. brajéx: bratija. guspogja: gos- 
požda. megj: meždu. Dieselben ersetzen auch auslautendes tb, db, 
durch Ó, gj : pameó. p'bó : p^tb. smriió ; im auslaute steht 6 für gj : 
glaó hunger. napréé. stué kälte. Im RjeČnik od tH jezika s. make- 
donskí, arbanski r turski. Knjiga II. napisao M. Puljevski, mijak 
galjički. U Beograd. 1875 findet man h, t) für tj, dj : kuci. peó. 
cveóe. treéo. hoóeS. seéa varne, veljejeéi; megju. ragjajte. argjosuvat 
rostet: r^bžda. Wenn daneben kraište, skroviste, staniSte vorkömmt, 
so ist dies ganz in der Ordnung: die zeugenschafi büsst an ihrer 
Zuverlässigkeit ein durch formen toie dišuští^ gorešti ; ícA füge noch 
hinzu pomo6 neben pomoSt und noó so wie šeóer. Die Bulgaren 
sagen, kb in devekb und gb in ogbn laute sehr weich, tvbrde meko 
per. spis. 165 ; Cankov 8 meint kerk-L stelle für terki». Nach einem 
andereti einheimischen Sprachforscher ist trekja = tretja. pi>kb = 
p-btb via: p^tb. bakju = batju. igbesi = idese. öugbet =i čudbet, 
čudjat. gjadu = dedo. gbete = déte. Der letztere bemerkt: d, t, kogato 
se smégčat, izgovarjat sc tvT>rdé meko, tT>j štoto d-to čiiva se 
kato inéko g (gb), t-to sanio meko k (kb). Es ist noch zu bedenken, 
dass, toie gesagt, ó und gj serbische laute sind; dass sich dieselben 
dialektisch audi im rum. áildop Cyklop und in gjit^ aus vith finden, 
allerdings nidit aus t und j sidi entwickelnd ; dass sie endlidi auch 
dem albanischen bekannt sind: cb, githh, bei Kristoforídi ki, gith%. 

3'. tl kann in kl übergehen: ritia und ľikla. ritlovišta pok. 1. 
48. 58, fz. riddle, etwa wagenleiter. Daneben metla, sedlo. 

4. tn, dn kann t, d verlieren: hvan'b. povrxiľB. istinii refrigeror: 
styd bestdien neben padni». sednii. Man beachte brajno fráter milad. 
188. tk tceicht dem sk: kiska cveke 88; izdignii wie nsl. zdignem, 
stori fac wie nsl. stori haben v eingebüsst. 



C. Die p-consonanten. 

1. Das b. duldet die lautgruppen pja, bja usw. : kiipe : k^plj^. 
habe : hablJQ. love : lovlj^. mame : mamlj^ sind neubädungen von 
hohem alter. Dassdbe tritt auch sonst ein: iskopévam castri&re. 
iskrivévam h*Umme usw.; zome, bd milad. 26. zemja. 



380 k«lf. k-coDMwaatM. 

2. /. p fällt av8 in ťBni» : ton^ti ; daneben trepo'B mäad,'3. 100. 
102. hapiix. hlopni» 328. 

5. II. b schwindet in ginx perio. g'fcD'L plieo. 

hv wird b : obade nuntio. obese suspendo, daher bese. obikn'B 
amo. oblak, obléklo. obraštam. 

4. III. pedepsam beruht auf Izoßejcz, dessen vs schon griech. 
in ps übergeht, vn kann mn werden: mnak neben vnuk. ramni dvo- 
rove. si>inDÍ es tagt, vc wird sc: nosce geld. osce schafe Vinga. 

6. IV. m n kann durch vn ersetzt werden: stoviľB per. spis. 
1Ô1. tevna nľLgla 168, Auslautendes m fällt Me und da ab: pita, 
dava, zborva für pitam^ davam^ zborvam. si (sy) ist s'lid sum. 
ist das alte Nestus Jireček 41. 

6. V. f entsteht aus hv: mit ot nafol, navol milad. 297. 445. 
vergleiche man s. navo, navalice. fate: hvatiti. frxle und hvrBle. 
fräste: hvrastrje. Umgekehrt hvť7»kni> und irhkwh. 

D. Die k-consonanten. 

1.\lí, gt gellt wie tj in st über: ďbšteré. ďLŠterka milad. 201. 
Sterka 8. snošti per. spis. 175. noš milad. 481. für noát. peš für 
pefit. peSterL; de&tere. pómuš: pomoštb Vinga, Daneben kbero 
per. spis. 174. kberkbi 127. kcrka müad, 296. nokb per. spis. 178. 
sinokb 171. und sogar snoce volksl. für snošti. Über den laut des 
k aus kt Seite 378. 

2. I. Vor i stehen die c-laute: pl. nom. junáci, zalozi. kožjusi 
von junak. zalog. kožjuh. sg. dat. majci. bulci nur im volksl. von 
majka. buIk'B. g geht hie und da in dz über: kovčedzi per. spis. 
174. und nodzi 162, polodzi ova in nido remanentia seite 255: 
daneben die pl, nom, niajki. knigi. SQi>hi. Der impt. von rek lautet 
reči. Sonst steht vor i der ältere 6-laui: bulcicx von bulk'L. g ver- 
wandelt sich manchmahl in dz: ladžica per. spis. 148. 151. für 
HžicB. niečini». težini». tišini». gri>čija. knižija^ woraus grbčé. 
knižé. siromašija: daneben vlasija und vlase, soči th. indicare. 
slúži servire. kri>ši (n>ce si kiiľsit milad. 88), Jung sind kolcina 
müad, 514. ďLgičkii, lehički» von dtgi» iris, lélľL area durch 
ďbgici»; lehicb: daneben rbčički» von rbki> manus durch i*7»čic'B. 
devojkin milad, 223. qui puellae est. oči, uši beruhen auf oéh, u&b. 

3. IL Vor é steht ein c-consofiant in blazé bene. blaze per. spis. 
177. rT»co milad. 88: r%cé. sk'brsnodze 60. Der ältere é-laut in 



5.^ an« k. ŕ. 381 

peČélbí»: pečalb. kračés /iir kračést longa crura habens. tičém curro, 
VLzdišém 8U9piro. vn>šél sitin triturabam, pečéh coqitebam, pečeše. 

4. V. Vor h steht der é-laut, es mag h- älteres í oder ji» sein : a) na 
dl^ž in longitudinem. siromsiJ^ f. pauperes. mlečen. bezbožen. grešen, 
daher bezbožník, dušnik ; složbii. Vergl, plasliv timidus. b) oblč m. 
amor: obykn^ti. tič m. cursus. žežek nebeti mešec usw. 

5. IV. Vor e geht der k- in den Inlaut Uber: sg. voc. junače. ki"B- 
čeže V071 jnu&k, ki*i>čég. pečeS, pece; môžeš, môže: man beachte 
mož poteš per. spis. 149. und blazega verk. 26, so wie d železo 
ferrum. Aus môžeš; môže usw. entsteht moži» und moži>t für mog^, 
mog^ti». 

6. V. Vor § steht der č-laut: momče. uše, vHee, das oslov. uš§, 
vl^če lauten würde. Hieher gehört polodže ovum in nido remanens. 

7. VI. Vor je findet mxin den c-laut: okce. vretence milad. 
370. mlečece: mléčbce. 

8. VIL ]^ fordert den é-laut: kviöe udnsele morse, plače jpZaro; 
plač^ aus plftčj^. 

9. Dass g im aslov. und hie und da im b. in dz U7id dz über- 
geht ^ ist Seite 251 — 2ö5 dargelegt. In Vinga h'<h*t man zi und, 
selten^ dzi: onci/iir ondzi, vielleicht wegen des u. zid, dzid. zvezdii, 
dzvezdii. Das rätsei (ei) lautet: dzizd dzizdosano, var varosano, 
ni dzirka ni prodzirka milad. 531: dzir- beruht auf der w. zer 
schauen, dzizd (dzizdje müad. 159. dzidini per. spis. 129) konnte 
gegen die Zusammenstellung dieses Wortes mit si>d nur dann angeführt 
werden, wenn es fest stünde^ dass b. dz nur aus g hervorgehen kann. 
Die lautgruppe dŽ findet sich auch in entlehnten worten: dukjandziČe 
milad. 162. džep per, spis. 177. madžai'i milad. 124. 

10. Über die Verwandlung des k, g in entlehnten worten in k, ^, 
serb. 6, gj, kyr. fe, ^, ist seite 274 gehandelt. Dasselbe finden wir 
im b. : eeramidi»; s. óeremída X6pa|i.((; ; b. éeif, s. éef ; b. óerdosvam ; 
éilija; 6ir usw. müad. 533; daneben kelar 13. Der laut wird ver- 
schieden bezeichnet: dukijan per. spis. 175. ľakbija 172. Derselbe 
laut findet sich in dnheimischen worten: rukbi te 171. kbitkbi 170: 
kyta. visokbi 170. majkja 151. Dem gegenüber sind die formen 
acilešb, ancidešb bell.-troj. für achüles, akilles zu beachten. Auch 
s, gj findet sich im b.: gjuvel, djuvel milad. 534. gjazel per. spis. 
154. s. gjuzel. gbergbev; gergbov 154. 177 : Georgü. panagjuríšte 
milad. 202. legen grad milad. 117 usw.: s. legjan grad. In ein- 
heimischen Worten: drugbo per. spis. 176. pogbinat 174. nogbi te 



382 balg, c-consonanten. 

17 L Befremdend ist g"i eos 147. löo, 157. für ih'L. In Vinga wird 
auslautendes k't, gii durch ó, gj ersetzt: čeléó: človélcL. ičimié: 
j^CLinyki». stduvnió iudex, veé wid iid víki» du víkt. dtlgj 
debitum: pL ďLlgJve. Audi ka wird éa: kučé'L hündinn. maj 6t». 
svirét flöte, strelci» pfeil. b. i, es mag aslov. i oder y sein, ruft 6, 
gj liervor: eikt liaar: ki»ka^ kyka. óiski» kram: kyta. éiSi» regen. 
bulói pL: bulkx. ureóisvbm idi maclie durch worte oder zeicJien 
krank: urek, w«Z. iirok. nebesói : nebesbskyj. dragji: dragyj. slugji 
pl. Fremd sind 6ef. óeramidi». óerpič ungebrannter ziegel. paliéenin 
paulidanus, jetzt katholik. pišóir handbuch usw. Mit dem erwähnten gi 
vergleiche man gji (da gji smir'B ni sméji» eos pacare non avdeo) 
mit dem dat. gjim (daj gjim) neben Jim (uprusti Jim). 

11. Wie im s., so schwindet av^di im b. nicht selteti das h: 3. pl. 
aar. izlegoa exierunt: *izlcgoh%, izlezo^e milad. 150. poidoe, 
kinisae j)er. spis. 161: * — h% neben kradoha usw. Dagegen do- 
bihrae. gorehtc verk, 28. 241; vet neben vetth und veht: vet^hi»; 
leb neben hlebT. t; abe pessumdo neben habe. 

12. hv geht in f über : fale laudo. fate prehendo. fräste frondes : 
hvrastije. vltit für : vlxhvx. Hieher gehört wohl atich fri»le ia^^io. 
Statt h wird hie und da f gesprochen : pvaf, muft für prah, muh-B. 
najdof inveni per. spis. 162. osipnaf milad. 491. kanifme 24 : desen- 
taf dako-slov. für ein aslov. dcsetb tehi». bolfa pxdex milad. 22 : 
blibha. krefko (jerebica krevko meso 421): *kréh'Bk'B, krehkav 
zart Cankov. kožufče milad. 371; peher^b verk. i. 64. 370 ist 
griech. icsvOepa. 

E. Die c-coiisonanten. 

/. Dass dus b. ausser dem z ein dz besitzt, ist seite 254. erwähnt. 

2. Das c geht in č über, wenn k diese Verwandlung erlitte: mese- 
cinx. d-Bgickx au^ *ďLgicT»: dtg'B iris. slncice per. spis. 154: 
* sli»nbČbce. nemče deminut. vo7i nemec : * némbČe. k'bšče stück aus 
kiisec : k^s'b. neveSČe v07i nevestki». gbdularče aus gT»diilarin geiger 
nach abfall des iiľb: *g'bdularec: g^dula, w. g%d. ovčerin und 
ovčer. slnöov : slnčovi te dvorové per. spis. 155. visim» altitudo 
wie vom comparat. vyše. čr'bkv'L besteht neben crkvt pe^: spis. 172. 

3. Altes z geht nur vor praejotierten voccden in ž über : káže : 
kaž^ aus kazj^. gi>mže. 

4. Dasselbe gut vo7i s : piše scribo ; per. spis. 163. liest man 
česljaše. 



čj, žj. áj. 383 

6. st geht vor ja usw. in št iiher : veŠticT, liexe. pustení Vínga, 
[)ľa8taiii V071 prostí. krLŠtaiii. 

6\ Aitch sk wird in diesem falle in št verwandelt: situišta pL 
(räume, ziitulíšti Zufluchtsort Vinga. pistc. vreste. šticL für dxštici» 
aus tHskt. piátélki». vošten cereus. caroviste, tr^govište, zimo- 
viste 2. Seite 275, Man merke orlista pl. milad. 21. vdoičište 164. 
juDastiui» beruht att/* junaški: jimačbsk'L; gjaolötini» : dijavolbskii; 
štrT»b abgezwickt adj. auf skerb-. 

7. Dem aslov, *voIi>8ki» entspricht nach Cankov volcki: ebenso 
bHgarcki. seicki. 

8. rnoj in ne moj noli ist mozi ide im s.: ver gl. moj'L. 

9. Aus sr, zr kann in einigen Worten str, zdr werden: stram, 
srain. strebro, srebro. prestrete; sresnt aus sYehtm> obvius fio. 
zdrel, zrel maturus. struma ist crpuiJLwv. 

10. Man vergleiche blxsiľL mit bKskam •, Ixsui mit Ixskav ; 
prLsiľL mit prBskam. plisüt. stisni», tlasrn, trudo. vrcsni» ex'clamo. 
hl'Lznx labor mit hli>zgain. stlxb'L stiege ist aslov. stl'Lba. t ist aus- 
gefallen in vriisnik. krxsnik. pokiisüiüii supellen': kastt. pomoŠnik. 
naprLSuik. povriim» reddo. ispusnt emitto. ínwb prehendo. istiuT> 
refrigeror von vriiSta. krrbsťL usw. 

F. Die č-consoňauten. 

1. Dem b. ist neben ž auxili dz eig&n seit e SSI. 

2. Das b. liebt die praejotation nach den c4auten: belčjug. 
čjiido. CCS. kľTjčcg ; žeb'b. žélos mitleid. žer glut. sjiigx kratze. 
šjuiii. sjupc glihre. BJiito mangelhaft, čbs uyird š: čjoleski, čeleski: 
človéČLsk'L. juuaski. vladiški. zajeski: zajocLskx: daneben gr-bcky 
bell.-troj. : grxČLskTi ; es wird s : čjolestvo : človôčbstvo. junastvo 
cank. milad. 24ô ; falsch junastvo 78; doch urLäki: m^ZLski,. 
driistvu. nil()ötvu. 

S. Vor Y geht č oft in c über: crn per. spis. 163. 176. crven 
172. uacrviti verk. 360. CLrven milad. 100. 360. 020. neben čer- 
veň 203. 

4. ž wird r in dori bis: dože i. durí verk. 12. dur 1. dórdi 
Vinga: dože i do. goder ist s. ž wird j: mojt, môže jwssum. 
lijc'b, Ixžici. cochlear. 

ô. Xeben sto aus čbto wird sčo, šo gehört per. spis. 160. 166. 
pUötiiVLni colo. 






384 bnlg. den consonanten gemcinsAmc bestimmanfen. 

0. 8tn hiisst t ein: srešni. obviam fio: s'fcr^šta. k'Lsni liäus- 
Ikh: k^tbDi». 

7. Der ylaut wird entweder auf r. arť oder durdi fi bezeichnet 



Zweites capitel. 
Den Gonsonanten gemeinsame bestimmungen. 

A, Assimilation. 

Assimilation tritt ein in veligden, velidcn ostem. izbi». ^ozb^. 
odbor, zbor: sbborL; eben so slánk^L stroJüialm Vinga: * slanitka. 
V, a^lov, VT», wird ť vor r, 1, in: fričéni polliceor, fieji» infundo. 
fmeste insero. 



B. Einschaltung und vor Setzung von consonanten. 
Kinschaltung von d, t hat stattgefunden in zr, sr usw. seile 383. 

C. Aus- und ab fall von consonanten. 

a) t fällt aus in bogastvo. praséa : praseta. d : klaenec jjer. 
spis. 161: klade-, dogleat milad. 4: -glod-, v: loenje milad. 64. 
svatoi 93. d iga in ťoZ/o. gozdij nagel. störe f acio. sr^bi es juckt; in 
Vinga dor: dvort. izur: izvor'B. niole: nevolja. h: zedoe sumserunt. 
dovikae vocarunt, mastei» noverca; in Vinga sretiji,: * s-Bretihq. 
z: azi, aze d. i. az zi, az ze: vergL tize tu per. spis. 170: ego 
heisst jaz. b) t fällt ab : čobano der hirt. oračo der ackersmann. 
tretbo per. spis. 140. der dritte, libi lôS : IjubiťL. m lad os : inla- 
dostb. kos. čes fortuna: čestb. žélos, daher želosen. kriiS cnix 271. 
okolovriiS 270. nos : noštb. goreš für gorešt. ple šťb plectam. sveš 
für svešte : svôšta. sal, s. salt ; /w Vinga pis ofen. pričes communion. 
žalus. d : vednažd milad. 241, sonst vedm,ž jier. ^pis. 149. dvaž 
171. triž 172. und ednos milad. 68. vednoš 149. vednaš 201, dvas 
3. triš 161. groz; befremd&nd vedn'Bg per. spis. 172. 2. seite 204. 
p : šenicT,. v : zeme sumit. zimane das nehmen per. spis. 148. se 
für vbse: po se sclo; in Vinga: uďi: voda. ol: voH. rabec Sper- 
ling, pe šťL assaho. h : raber verk. 225 ; in Vinga lép : hlébi». 



E. raetathese von ooiii>onaiitPn. .'loD 



/). V e r h Ji 1 1 n i S 8 fl e r tönenden c o n s o n a u t e u zu den 

tonlosen. 

Jonende consonanten Verden im auslaute tonlos : i;lat : glaďB. 
Ijop: bobh. kriif: ki-LVb. glok : gloj>;'b. jas, as : azt. nn>š: ini)žb; 
daher auch glali für glai). 

E. Metathese von consonanten. 

cTiVti» ßoreo : cvbta; in Vinga ci»fťL. siivne se, siiUine se illu- 
cescit: svbnetT>. garvan : gavrani». ti.fréz aus tvrézi» : trezvi»: die 
ursprüngliche lautfolge ist jedoch hier zweifelhaft, svábdi> hochzeit 
Vinga : svatbba. 



25 



9A* 



Lautlehre der serbisclieu und chorvatischen spräche. 



EESTEK TEIL 
Vocalismus. 



Erstes capitel. 
Sie einzelnen vocale. 

A. Die a-vocale. 

J. Erste stufe: c. 

1. A) Ungeschwächtes e. 

1. Einige e liaheň »ich im 8. erhalten, die sonst zu h herabsinken 
oder ganz schwinden können: chorv. poöenovat istr.: cbu. derati, poz- 
der, aslov. drati, derg, s. drijeti. moljati. penjati se: pbn. perilja 
lotrix: prati, per^. stelja: stlati; stelj^. sterati: streti, strq. koloter. 
vera anidus; veruga, veriga: vréti. chorv, žei'ati hg.: žrati, žra. 

2. e ist eingeschaltet in željezo. žerav usw, žeravka beruht auf 
žaravka : žai* glut, 

3. Fremd sind chorv, letva latte hg. cJtoro. peljati: waJirscheinlich 
it. pigliare. peDgati mar.: it. pingere. seka mar.: it. secca. 

4. e und o wecltsdn mit einander in osobuj do. osebit hg. sebi 
neben sobom, tega, temu Iuaí, neben toga xlsw, 

5. Die w. ter hat im praes. t rem, tarem ; an dieses scheint sich 
tar stramentum comminutum, tara für natra, tarak, satariti, satari- 
sati éiv. 104. aíizulehnen. 



h aas e. 



387 



B) Za b geschwächtes e. 

1. Das oslov, hat zívei halbvocale h und i» : jener hat sich aus e 
oder i, dieser aus o oder u enttmckelt seite 19. 109. und 76. 141. 
Wie im nsl. und b., so ist auch im s. jeglicher unterschied zwischen 
h und T» geschvmnden: im s. ist dafür a in allen fällen eingetreten^ 
wo da^ verstummen nicht platz greifen konnte: dan ; nadaní; dah- 
nuti: dbnb; ^nad^mi»; di>hnati; daneben dne; nadma^ tvor atis 
thor: dfcne; *nad'Bina, * dthort. Nach meiner ansieht ist es un- 
richtig anzunehmen, t» oder h sei in a übergegangen: dieses ist nur 
ein hüfslautj bestimmt, das wort nach dem verstummen von h und t» 
aus