(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Vergleichendes Wörterbuch der gothischen Sprache"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 





H 


1 






„ J*** 


■ 




1 


j,jji^ra(*J«^oj,j 


1 






1 




^^ 


1 




_^^ 



\ 




\ 




M 



sn 



# 



LEXIGON GOMPARATIVUH 



LI\GIJARIJM IKDOGERIANIGARllM. 



ürrtlriidflit» VtMnbuii 



der 



germaDischeo Sprachen 

and ihrer sämtlichen Stammverwandten, 

mil besonderer Berücksichtigung der romanischen^ lithauisch-slavisctien und 
keltischen Sprachen und mit Zuziehung der finnischen Familie 



von 



Dr. iToreni f^xtftnbad). 



Erster Band. 



Frankfurt am ßÜaxn. 

Verlag von Joseph Raer. 

18 9 1. 



ierglett^enlies lUMerbmi) 



der " 

;2.7? 



g;othlselien Sprache 



von 



Dr. jCcteny JUtefenbud), 

mehrerer gelehrten Gesellscliaften Mitorlied«. 






Erster Oaiid« 



i^-^- 



/rankfurt am JHatn 

Verlag von Joseph Baer 

18 3 1* 



■^ 






Gedruckt bei Strentf 4* Schneider. 



fernen tl^ruren £el)vctn unli /reun^rn 



den Herrn 



Franz Bopp 



und 



Aii£uiit Frledricli Pott 



gewidmet 



von 



dem Verfasser. 



Rechenschaftsbericht. 



Uie nächste Aufgabe dieser Arbeit ist die Durchforschung 
der gothiathen Sprache von ihrer lexikalischen Seite^ so weit sich 
diese von der grammatischen sondern Iäj!t. Die weiteren Aufgaben 
sind zwar dieser nächsten untergeordnet, werden aber, nach einem 
unerläßlichen Gnmdsatze aller gewissenhaften Forschung, zugleich 
als Selbstzwecke verfolgt. Sie bestehn in der Durchforschung 
aller mir zugänglichen Sprachen, welche durch Verwandtschaft 
oder Mischung in irgend einer Beziehung zu der gothischen stehn 
oder zu stehn scheinen. Diese Beziehung durchlauft alle erreich- 
baren Grade der Entfernung, von der nächsten und sichersten 
Verwandtschaft bis zu dem fernsten und ungewissesten Verhältniße. 
Es handelt sich um die Stellung des gothischen Volkes und seiner 
Besitzthümer, vor allen seiner Sprache, zu allen Völkern, mit 
welchen es sich von seiner Wiege an bis zu dem Untergange 
seiner Besonderheit berührte. Zunächst um seine Blutsverwandt- 
schaft in allen ihren Graden, bis in die fernsten und jüngsten 
Entwickelungen und Verzweigungen der einzelnen verwandten 
Stämme hinein. Sodann um die auf Wanderungen, in Mischungen, 
durch den mannichfachsten Verkehr empfangenen und gespendeten 
Güter, auf die mehr zufalligen Berührungen mit verwandten und 
unverwandten Sprachen und Völkern. Um diese Verhältnisse 
im Großen und Ganzen anzuschauen, muß zuvor alles Einzelne 
genau und allseitig besichtigt werden; keine Wortform, keine 
Sprachtrümmer, keine vereinzelte oder entartete Mundart sei der 
Betrachtung unwerth geachtet. Ich zeichne hier natürlich nur 
meine Aufgaben, nicht das Maß ihrer Erfüllung. 

Die Vergleichung hält sich möglich lange auf dem esoterischen 
Gebiete der gothischen und so jeder andern Sprache, bevor sie 
in die exoterischen , oft concentrischen. Kreiße hinaustritt. So 
wenig indessen jähe und ungeduldige Sprünge in diese Kreiße 
zu gestatten sind, so wenig auch eigensinnige Erklärung der 
Sprache aus sich selbst, wo dieß Verfahren zu fruchtlosen oder 
irreführenden Künsteleien führen würde. Viele bereits erkannte 
Gesetze der Lautverschiebung und des Formenwandels können 



VI Rechenschaflsbericht 

als Wegweiser gelten; andre sind noch nicht völlig bestätigt oder 
laßen zahlreiche Ausnahmen zu; nicht wenige sollen erst noch 
gefunden werden. Und Wer finden will muß erst suchen und 
tasten, auf die Gefahr hin, daß er vielfach irren und sein ev^xa 
widerrufen müße. Dieß gilt für die Vergleichung einzelner 
Wörter, wie ganzer Sprachen. Da das Buch in seinem ferneren 
Verlaufe noch vielen Stoff zur Vergleichung und neue Kennzeichen 
der Verwandtschaflsverhältnisse zu geben hofll; so soll eine aus- 
flihrliche Darstellung der sehr mannigfachen Verwandtschaftsgrade 
nach den einzelnen Völkern und Sprachen, sowie der wichtigsten 
Ergebnisse Hir exoterischen und esoterischen Lautwandel in den 
verschiedenen Sprachen, erst nach dem Schluße des ganzen Werkes 
versucht werden. Ich hoffe dasselbe in zweien jetzt noch folgenden 
Bänden innerhalb zweier Jahre zu vollenden. Einstweilen nur 
folgende Bemerkungen, 

Die Untersuchung der gotbischen Sprache ist so inm'g mit 
der aller übrigen deutschen Sprachen und Mundarten verwebt, 
daß wir den letzteren immer das nächste, oft fast gleiches, Recht 
aujf ausfuhrliche und detaillierte Betrachtung zuerkennen mäßen. 
Im Allgemeinen zeichnet die verhältnissmäßig kleine Zahl der 
gotbischen Sprachreste die Grenzen für die Auswahl aus den 
deutschen und weiterhin auch den andern Sprachmassen. Doch 
werden die Leser mir nicht verargen, wenn ich bisweilen über 
diese Grenzen hinausgieng, wo ich Gelegenheit fand, noch wenig 
oder gar nicht erklärte deutsche Wörter und Wortstämme durch 
weitere Vergleichungen zu beleuchten, ohne zunächst durch speciell 
gothisches Interesse dazu veranlaßt zu sein. Wol aber soll nur 
der gothische Sprachschatz vollständig dargestellt werden; bei 
den übrigen Sprachen genügt es, die \vichtigsten Verästungen 
der F&rmj wie auch der Bedeutung in den einzelnen Wortstämmen 
vorzulegen. Selbst bei dem gotbischen Wortvorrathe laße ich das 
wichtige Gebiet der Eigennamen noch auf der Seite stehn und 
erwähne nur gelegentlich solche der Gothen und der ihnen zunächst 
verwandten deutschen Stämme. Die undeutschen Namen in gotbi- 
schen Texten sind weggelaßen, wenn kein besonderer Grund 
ihre Auffuhrung veranlaßte; doch stehn die im Texte fehlenden 
dafür im Register. Überdas begnüge ich mich besonders bei 
den Partikeln mit der Angabe der immerhin ziemlich verschie- 
denen Hauptbedeutungen; die ganz untergeordneten Schattierungen 
des Sinnes ergeben sich dann für den Leser der gotbischen Schrift^i 
von selbst und mögen in den alle einzeken Fälle umfaßenden 
Specialglossaren zu diesen Schriften ihre Stelle finden, wie in 



Rechenschaftsbericht. vii 

dem von Lobe und Gabeleni» geschehen ist. Die unter den ein- 
zelnen Numern fehlenden Zusammensetzungen sind unter ihren 
weiteren Bestandtheilen nachzusehen. Die durch Busbeck bekannt 
gewordenen Wörtw d^ (wirklichen oder angeblichen) Gothen- 
Sprache in der Krim stehn unter den (möso-) gothischen. Nach 
Umständen wird am SchlujSe des Werkes ein besonderer Artikel 
über sie und die ^^Gothica minora" überhaupt folgen; einstweilen 
verweise ich auf Massmanns Gothica minora in Haupts Zeitschrift 
I. 2 ff. und auf meine Recension darüber in der Hall. Ltz. 1843 
Januar. 

Das nächste Recht der Vergleichung nach den deutschen 
Sprachen haben zwar im Allgemeinen die bereits als nächste 
Urverwandten, als indogermanische Sprachen erwiesenen; und 
unter diesen stelle ich in den meisten Fällen die occidenialisehm 
gewiss richtig vornean. Oft aber steht die Vergleichung einer 
Sprachfamilie weit näher, deren Verhältniss zur indogermanischen 
erst noch zu ergründen ist und deren eben so zahlreiche, als 
nahe Berührungen mit den deutschen Sprachen nur zum kleineren 
Theile aus wechselseitiger Entlehnung gedeutet werden können. 
Diese Sprachfamilie ist die finnische. So weit meine Mittel reichen, 
suche ich sie hier zum ersten Male in einiger Vollständigkeit zur 
Vergleichung zu ziehen und gedenke dieji für die Folge noch 
eifriger und hoffentlich mit sichererer Hand, zugleich aber mit 
engerer Beschränkung auf das Nöthige, zu thun. Ich begann 
zufalhg mit der esthniscben Sprache nach Hupeis V(^örterbuche; 
erst später zog ich die magyarische (die durch ihre vielfache 
Mischung und Individualisation gleich schwierig und interessant 
ist), die lappische (von welcher ich anfangs nur Possarts kleines 
Glossar, das grojie von Ihre aber erst gegen Ende des Drucks und 
nur wenige Tage lange, darum unvollständig, benutzen konnte), 
und erst kürzlich die wichtige finnische (nach JusUnius Wb.) 
hinzu, weshalb besonders letztere beide erst in den Nachträgen 
etwas genügendere Berücksichtigung gefunden haben. Wie über- 
haupt, so hier besonders, habe ich auch die sicher entlehnten 
Wörter angeführt, weil ihre Quantität und Qualität, sowie der Grad 
ihrer Einverleibung in das Lautsystem und den ganzen Organismus 
der entleihenden Sprache von grojier Wichtigkeit für die Beurthei- 
lung aller Berühriuigen der Sprachen untereinander sind. Da die 
Berühnmgen der fmnischen Sprachen mit den indogermanischen 
noch so wenig untersucht sind, so habe ich auch die gewiss oder 
fast gewiss nur zufälligen Anklänge hier noch in gröjierer Zahl, als 
bei den übrigen Sprachen, angefahrt, um sie theils kritisch zurück- 



jviii Rechenschafisbericht. 

zuweisen, theils der Kritik der Forscher zu überantworten — wie 
denn meine ganze Verhandlung der finnischen Sprachen nur als 
eine Vorarbeit zu betrachten ist. Mit Vergnügen glaube ich 
wahrzunehmen, daji auch •/. Grimma Aufmerksamkeit auf das 
Verhältoiss der finnischen Sprachen zu den deutschen inuner 
zunimmt und hoffe, daß dieser Meister uns seine Belehrung auch 
über diesen Punkt nicht lange mehr vorenthalten \vird. Unter 
den occidentalischen Indogernianen habe ich nächst den Deutschen 
die Kelten und die Litu-SIaven am Ausfuhrlichsten bedacht; bei 
den Pelasgern, wie wir der Kürze wegen den griechisch-italischen 
Stamm nennen können, begnügte ich mich mehr mit Citierung 
und Excerpierung der in grojjcr Zahl bereits vorhandenen Ver- 
gleichungsschriften; so im Orient bei der Sanskritsprache. Aus- 
führlicher , als bis jetzt geschah , habe ich die albanesische und 
die armenische Sprache, auch die von PoU schon mehrfach aus- 
gebeutete ossetische, zur Rechenschaft gezogen. Vielleicht wird 
mir während der Fortsetzung meiner Arbeit Kleinasiens Vergan- 
genheit und Kaukasiens Gegenwart zugänglicher; obgleich ohne 
bestimmte, am Wem'gsten pansanskritische, Hofihungen er>varte 
ich dorther noch mancherlei Aufschlü|!e für den Indogermanisten. 
So viele Aufmerksamkeit ich auch bereits in diesem ersten Bande 
dem Mittellatein und den romanischen Sprachen erwiesen habe, 
so glaube ich doch, diese bei der hohen Wichtigkeit dieses Gebietes, 
besonders für deutsche und keltische Forschung, in der Folge 
noch erhöhen zu mäßen. Daß ich bei allen verglichenen Sprachen, 
die deutschen voran, alle mir zugänglichen Mundarten alter und 
neuer Zeit möglichst im Einzelnen verglichen habe, wird mir 
kein Kundiger verdenken. Namentlich sind die in lautlicher und 
fast noch mehr in logischer Hinsicht so wichtigen lebenden Volks- 
mundarten bisher noch viel zu wenig für umfaßende Forschung 
benutzt worden. In der Folge gedenke ich die Formen aus den 
früheren Zeilräumen der neuen Sprachperiode, besonders der hd* 
Mundart, ausführlicher zu geben, da mehrere handschriftliche und 
gedruckte Hülfsmittel derselben erst beim Schluße dieses Bandes 
in meinen Besitz gekommen sind. Eines der merkwürdigsten und 
ältesten Sprachdenkmäler, die Malbergglosse, habe ich nur ganz 
kurz und gelegentlich benutzt, da fast jedes Wort derselben mit 
seinen Varianten einer besonderen Abhandlung bedarf, wozu mir 
hier theils der Raum, theils die Kraft gebricht. Zur Übersetzung 
der verglichenen Wörter ist mehr der Sicherheit, als der Bequem- 
lichkeit^ wegen gewöhnlich die Sprache der mir vorliegenden 
lexikalischen Quelle gebraucht, so z. B. für die britonischen 



Rechenschaftsbericht. ix 

Wörter französische, für die der übrigen keltischen Sprachen 
englische, für die altslavischen griechische, iur die altnordischen 
lateinische und dänische, für die armenischen englische Über- 
setzung u. s. w. Wo keine Zweideutigkeit zu befürchten war, 
durfte Kürze und Bequemlichkeit die wechselnde Wahl bestimmen. 

Auf transscendente Forschungen, wie Wurzelzergliederung, 
Atomierung der Bedeutung u. dgl., bin ich möglichst wenig ein- 
gegangen, da ich sie für ebenso misslich, als wichtig halte und 
überhaupt in diesem Buche lieber nur leidlich behauene Werk- 
stücke für künftige Bauherrn und Systematiker liefern will. Doch 
koimte ich mir nicht versagen, u. a. in den Schlujibemerkmigen 
zu den Buchstaben B und F auf die wunderbare Ureinfachheit 
und allmälige Discentration der Sprachelemente hinzuweisen, die 
selbst dei* kühlste Forscher zugeben muji, wenn er auch die ein- 
zelnen anatomischen Versuche zurückweist. Hypothesen überhaupt 
sind wol selbst in der nüchternsten Sprachforschung nicht ganz 
zu vermeiden; ich glaube 'wenigstens, ihnen eine heilsame Portion 
Skepsis zugefügt zu haben. Eine stärkere Dosis von Hypothesen 
und Fragen gestattete ich mir, wo deutsche Wortstämme oder 
vereinzelte Wörter isoliert und schwierig zu erklären waren, in 
welchem Falle ich mich denn überhaupt zu ausführlicheren exo- 
terischen Vergleichungen verpflichtet hielt. Bei anerkannten For- 
schern glaubte ich ihre verschiedenen Hypothesen angeben zu 
müßen, auch wo ich sie völb'g verwarf; ihre Berichtigung ver- 
anlagte dann öfters etymologische Excurse, die mit der gothischen 
Rubrik in keinem unmittelbaren Zusammenhange standen. Ähnliches 
geschah, wo scheinbare Ähnlichkeiten als Syrenenstimmen andern 
Etymologen Gefahr zu drohen schienen und deshalb durch gründ- 
liche Kritik zum Schweigen gebracht werden sollten. 

Nun sind noch eim'ge mehr äußerliche Punkte zu erwähnen. 
Die übergroße Masse des Stofls, der auf kleinem Räume und 
dabei möglichst übersichtlich aufgeschichtet werden muste, ließ 
mich auf jeden Versuch verzichten, zu Bopps und W. r. HumboUs 
schöner, klarer, aber raumverzehrender Darstellungsweise zu 
gelangen. Namentlich bedarf ich noch zu vieler Fragezeichen 
und Zweifelswörtchen , um so zusammenhangende und durch- 
sichtige Perioden erbauen zu können. Jene unerläßliche Kürze 
entschuldige die Unschönheit so vieler stets wiederkehrender 
gestempelter Ausdrücke, Zeichen und Abkürzungen. Das tech- 
nische Geschick kam mir erst im Arbeiten und soll immer noch 
beßer kommen. Ich suchte dem Überblicke und dem Gedächtnisse 
durch Numerierung, Literierung und andre Bezeichnungen mög- 



X Rechenschaftsbericht. 

liehe Erleichterung zu gewähren; dennoch rathe ich Keinem, das 
Buch zu ergreifen, der die Muhe der scharfen Aufmerksamkeit 
scheut. Ich gestehe auch wirklich, daß ich, um der Sache selbst 
willen, nur gewissenhaft und kritisch alle Eiiizelheiten prüfende 
und contröUerende Leser wünsche. Die Hauptfolge der Abschnitte 
nach den (Anfangs-) Buchstaben bestimmt sich aus wissenschaft- 
lichen Gründen zunächst nach der organischen Gruppierung der 
Laute als Labiale, Dentale u. s. w.; welche Organe aber in den 
einzelnen Bänden an einander gereiht werden, das hängt auch 
einiger Maßen von dem Verhältnisse ihrer Wörterzahl zu dem 
nöthigen Umfange des Bandes ab. Innerhalb der einzelneu Buch- 
staben gilt nach dem Vorgange der Herrn r. d, Gabelentz und Lobe 
die gothische Buchstabenfolge, an welche sich der Leser eben 
gewöhnen muß. Einzelne wem'ge Ausnahmen werden sich genügend 
rechtfertigen; nicht so aber eine leidige große, den Buchstaben 
V umfaßende, deren Unbequemlichkeit für den Leser jedoch zum 
Theile durch das streng alphabetisch geordnete Register gehoben 
werden wird. Die mit diesem, zufalb'g zuerst von mir bearbei- 
teten, Buchstaben beginnenden Wörter wollte ich nach ihrer 
wechselseitigen Ver^^andtschaft, nicht nach der Folge ihrer ferneren 
Anfangsbuchstaben, an einander reihen; und bemerkte die durch 
jenen organischen Vortheil nicht genügend aufgewogenen tech- 
nischen Wirren erst recht, als ich mich überall bereits auf die 
Numem, Paragraphen und übrigen Zeichen der V- Abtheilung 
bezogen hatte und ohne eine Herculesarbeit die Sache nicht mehr 
harmonischer gestalten konnte. Außerdem ist die ganze Anlage 
dieser V- Abtheilung viel zu groß und verzweigt, als daß ich sie 
in den übrigen verfolgen dürfte. Es wird vielleicht rathsam sein, 
auch noch weitere Mäßigung in Excursen und Nebenuntersuchungen 
in den folgenden Bänden eintreten zu laßen. Einestheils hängt 
dieß von dem muthmaßlichen Umfange der Bände ab, deren keiner 
eigentlich 20 Bogen überschreiten sollte, ein Maß, welches der 
erste den folgenden zur Warnung überschritten hat; andemtheils 
bitte ich die Leser, mir öffentlich und privatim ihren Rath und 
ihre Wünsche mitzutheilen. — Die Reihenfolge der Vergleichungen 
unter den einzelnen Numem richtet sich meistentheils nach leicht 
eikennbaren inneren Gründen; die einzelnen Sprachgebiete sind 
aus einander gehalten, wo nicht besondere und fragmentarische 
Vergleichungen Ausnahmen nöthig machen. 

In der Orthographie des erklärenden (neuhochdeutschen) 
Textes bin ich nicht aJlzu scrupulös gewesen und vielleicht nicht 
in der rechten Mitte zwischen der streng historischen und der 



Recbenschaftsberioht. xi 

(schlechten) herkömmlichen Schi^eibung hangen geblieben. Desto 
gewissenhafter suche ich in der Schreibung aller sprachlich ver- 
glichenen deutschen und nicht deutschen Wörter zu verfahreni 
die sich zugleich dureh Cursivtypen bemerklich machen. Die 
beständige Nennung meiner Quellen macht die Contröle des kriti- 
schen Lesers leicht. Bei dieser Gelegenheit bemerke ich, daj{ 
ich durch die möglichst vollständige Citation der Sprachvergleicher 
bei jedem einzelnen Artikel mein Buch auch einigerma(Sen als 
literarisches Handbuch der vergleichenden Sprachforschung für 
den selbstständig weiter forschenden Liebhaber brauchbar zu machen 
hofite, versteht sich, nur in Bezug auf die hier vorkommenden 
Artikel. — In den alten deutschen Mundarten habe ich Grimms 
Längenzeichen angewendet, wo ich sie in seinen Schriften auffand| 
mit Ausnahme der altfriesischen, wo ich sie nur dann setzte, wenn 
die von Biehthofen mitgetheilten Stellen durch Vocalverdoppelung 
u. dgl. dazu berechtigten; indessen ergeben sich die altfriesischen 
Längen leicht durch die nächstverwandten Mundarten; in den 
folgenden Bänden will ich auch sie und die meisten ebenfalls 
hier ausgelajienen der heutigen friesischen Mundarten ausdrücklich 
bezeichnen. Im Althochdeutschen habe ich in mehreren Fällen, 
in welchen die Länge gleichwol fast oder ganz sicher ist, ihr 
Zeichen weggelassen, wo keine alte Schreibung, namentlich in 
den durch Graff bekannten Fällen, dasselbe begründet. Im Gothi- 
schen, wie im Sanskritischen, hielt ich bei den ausnahmlos langen 
Lauten e und o die Längenzeichen überflüßig; vielleicht würden 
sie doch dem Auge be|!er behagen. Im Gothischen habe ich den 
muthmaßlichen Unterschied von »I, diu und »i, mA nur in beson- 
deren und streitigen Fällen bezeichnet, da er sonst hinreichend 
durch Grimms Regel bestimmt ist oder denn etwa ganz zurück- 
gewiesen werden muji. Im Angelsächsischen habe ich zwar Grimms 
Längenzeichen, wo ich sie kannte, gesetzt; seine Accente aber 
nur bei besonderer Veranlaßung, ob ich sie gleich folgerechter 
Weise vielleicht richtiger gesetzt hätte und für die Zukunft setzen 
sollte; auch ist oft of für a stehn gebUeben. Indessen ist es viel- 
leicht gerade bei dieser Sprache beßer, dem Urtheile der Leser 
noch freieren Spielraum zu laßen. Aus diesem Grunde habe ich 
auch die angdbiehaaGheB Yariaiiten in größerer Anzahl gegeben; 
denke jedoch, in Zukunft sie zu vereiiifM^en und sorgfältiger 
auszuwählen. Besonders im Angelsächsischen und AltnordisdbMi 
ist öfters i statt Grimms j nach meinen lexikalischen Quellen 
stehn geblieben; im Altfriesischen immer. Wo zur Vermeidung 
von Wiederholungen Formen mit w auch für Sprachen gelten. 



XII Rechenschaftsbericht. 

die statt dessen das gleichlautende v, (die kyinrische/), gebrauchen, 
ist kein Missverstand möglich. Im Althochdeutschen habe ich 
nach der Weise der meisten Denkmäler z und 3 ununterschieden 
gelajien; die Regeln über diesen Unterschied sind am Vollstän- 
digsten bei Gra/f 5,561 ff. angegeben; einstweilen bemerke ich, 
daß der ursprüngliche Laut % = ts auch in den meisten Fällen, 
in welchen man gewöhnlich im Alt- und Mittel -Hochdeutschen 
die Aussprache 3 = ß annimmt, noch heute von mehreren hoch- 
oder ober -deutschen Volksmundarten gewahrt wird. Einzelne 
Lautvarianten sind durch Einklammerung angegeben, z. B. eyrtndi 
neben ermdi durch {e, eyy, anwedd neben amvydd durch {y, e). 
Theils aus Mangel an Typen, theils zur Bequemlichkeit und 
leichteren Übersichtlichkeit für den Leser habe ich für alle Schriften, 
mit Ausnahme der griechischen und der hebräischen, die lateinische 
Cursivschrift mit Hinzufugung diakritischer Zeichen angewendet. 
Bei Sprachen mit bereits geregelter und bekannter lateinischer 
Schreibung behielt ich diese bei, mit ungefähr folgenden Aus- 
nahmen: Im Böhmischen, dessen neueste Orthographie ich sonst 
gebrauche, steht y (vielleicht einige Male y) statt seines diakritischen 
Stellvertreters {tff, tj, njjje); 6 und s bedeuten, wie überall , die 
(süd) deutschen Laute lach und seh. Bei dem Ersätze der kyril- 
lischen Schrift habe ich mich möglichst an die einfachsten und 
regelmäßigsten Laute gehalten, ohne Rücksicht auf die unter- 
geordneten Regeln der, namentlich im Russischen, wechselnden 
Aussprache, welche nach Anleitung der Specialgrammatik leicht 
ergänzt werden können. Die nöthigsten Einzelheiten werden sich 
bei der Angabe meiner allgemeineren Schriftzeichen ergeben; 
besonders bemerkt werde: c gilt, wie bei den gewöhnlich latei- 
nisch geschriebenen slavischen Sprachen, für scharfes Isj neuhochd. 
% (nicht fiir scharfes Sj wie bei Poll u. A.); je für den oft ä 
gesprochenen Buchstaben Jalf; je für das gleichlautende altsla- 
vische Doppelzeichen ; y fiir das (weiche) Jerj; ü für das (harte) 
Jer, doch nur bei altslavischen Consonantengruppen, da es sonst 
leicht suppliert werden kann, im Russischen auch keinen besonders 
kenntlichen Laut mehr besitzt; von t unterscheidet sich das 
ungleich häufigere gleichlautende t und i für den Buchstaben 
Jsche; der aus t nach Jerj (eig.Jer) gebildete Doppellaut Jerüi 
wird durch üi (eim'ge Male ü bei russ. Wörtern) bezeichnet; der 
einem umgekehrten lat. R gleiche Buchstabe durch ja. Die alt- 
slavischen Nasalvocale q und f (aus ursprünglichen an^ en oder 
am, em) sind nach dem Ergebnisse der neuefcn Forschung gesetzt. 
Im Lithauischen habe ich diesen ^ auch nach t vorkommenden^ 



Recheuschaitsbericht. xiii 

(wiewol immer mehr verhallenden) Halbnasal durch das, auch in 
andern Sprachen für ihn geltende, Zeichen t\ ersetzt. — Im Dakoro- 
mani$chen bezeichnet der Spiritus lenis über den Vocalen, im 
Albanesischen das Zeichen e, das halbstumme Bj einen dumpfen 
bald dem a, bald dem ü ähnlichen Laut; dakor. ^ und ( = <!» 
und ts; das schon erwähnte i steht statt des in dakoromanischen 
(walachischen) Drucken vorkommenden s mit Cedille. Im Alba- 
nesischen werden die griechischen assibilierten Dentalen S und ^ 
durch dh und th gegeben; das nasale y v. Xylanders {ng) durch 
iT; im Anlaute aber klingt diej! Zeichen, wie in der spanischen 
(n con tilde) und in andern Sprachen, wie nj (ni, ny)^ und 
ersetzt r. Xylanders punktiertes v; seine punktierten tt, x, X, ;f 
aber die Zeichen hj kh, t^ chh. — In den keltischen Sprachen 
habe ich die herkömmlichste Schreibung beibehalten und namentlich 
die Schwankungen der gadhelischeu (galischen) genau bemerkt; 
für die Aussprache muß ich freilich hier, wie überall, auf die 
Grammatiken verweisen. Im Britonischen gih die polnische Type 
l für das mouillierte / {lyj Ij); n wie oben für den Halbnasal. 
In den finnischen und mitunter in einigen nach Klaprofh gege- 
benen Wörtern asiatischer Sprachen sind j und w in neuhoch- 
deutscher Geltung gebraucht, in den Volksnamen jedoch meistens 
meine allgemeine Bezeichnung durch v = ir, seltener durch y =j 
beibehalten. 

Bei den auj^ereuropäischen Sprachen habe ich am Unange- 
nehmsten den Mangel arabisch -persischer Typen empfunden; um 
so mehr, da ich in nicht seltenem Falle die Wörter nur mit 
Consonanten, ohne die Angabe der (vocalisierten) Aussprache, 
geschrieben fand; in diesem Falle habe ich die Wörter einge- 
klammert. Oft wurden willkürlich nicht ganz passende Zeichen 
gewählt, weil ich der Zweideutigkeit nicht anders aus Wege 
gehn konnte. Besonderer Erwähnung bedürfen (aujier den nachher 
folgenden allgemeiner gültigen) folgende Zeichen. Elif wird durch 
spir. lem's, Ain durch spir. asper bezeichnet, wo der Vocal a oder 
mir unbekannt ist, durch äj a; ä ist (langes) a oder Fat'ha mit 
folgendem Elif; so Kesre und Dhamma mit folgendem (stummem) 
Ye und Vau. Das lange, eigentlich doppelte Elif mit Medda ist 
durch ä gegeben; die Nunnation durch i« (ml). Wo h nicht mit 
dem vorhergehenden Buchstaben verschmilzt, also nicht als bloßes 
Zeichen der AfHation oder Assibilation, sondern als selbstständiger 
Buchstabe gilt, ist es durch einen Apostroph nach dem vorher- 
gehenden Buchstaben von diesem getrennt; ebenso auch im Arme- 
nischen. Das harte h (Zahlwerth 8) ist durch hh bezeichnet; der 



XIV Rechenschaftsbericht. 

« 

folgende Buchstabe (eka, Zahlwerth 600) durch kh; das punktierte 
Dal durch dh; Tsad (Zahlwerth 90) und die folgenden drei Buch- 
staben durch l, 4, h ßf tihain durch gh; Kaf (Z. 100) durch q; 
Kef (Z. 20) durch *. — Im Sanskrit und Zend sind zu bemerken : 
Punkte unter den Cerebralen (Lingualen); f für das palatale s; 
fk för Anusvara; ^ für den Palatalnasal, doch kaum einmal, da 
er gewöhnlich eben so wenig, als der gutturale einer Unter- 
scheidung bedarf; x für ksch (kS); im Uebrigen gelten Bappa 
Bezeichnungen, wo sie nicht durch die von mir gewählten al%e- 
meingültigen (s. u.) aufgehoben werden. — Die armenische Aus- 
sprache ist nach der alten Lautstufe, nicht nach der jetzt geltenden 
Verschiebung, angesetzt. Ich setze das ganze Alphabet her: 

«^ ^j 9ß ^> i> *> ^> ^> ^Äi ^> h h chj 4ß ^J ^> {^J 9h, §, fn, y, n, s, 
o (u=o-\'w), 6h, p, §h, rhj 9, v, t, r, [, w, ph, kh, 6, f. 
Für die Aussprache, namentlich die wechselnde des y und des ar, 
mujj ich wiederum auf die Grammatik verweisen. — Im Osse- 
tischen steht der Aussprache gemäji für Klaprotha f^ f> }: s, %, 
is oder c; m ist Sjögrens langes, nach u hin tönendes o. 

Im Allgemeinen gelten folgende Zeichen: c=>ts^ nhd. % 
(s. o. bei der slav. Schreibung) außerhalb der romam'schen, keltischen 
und deutschen Sprachen; 6 und g die palatalen oder gequetschten 
Laute der italienischen ci und gi {ts, di); i = ital. sei neuhoch- 
deutsch (südd.) seh; « = neuhd. ß oder süddeutsches scharfes s; 
«=3 franz. %, norddeutsches (weiches) s; i s=s franz. y; w= halb- 
lautendes it; f bezeichnet außer dem bekannten Sanskritvocal das 
runische r finale (Aur, Yr, Stupmadr); y den Laut des deutschen 
j (ausg. bes. die finn. Sprachen s. o.); r = lat. r norddeutsch, w 
u. 8. w. (Ausn. s. a. a. 0.) 



Die häufigsten der vielleicht %u zahlreichen Abkürzungen sitid 
folgende: 

Gr. =s J. Grimm, Kiinachst seine deutsche Grammatik, die Numero nach 
dem darinn enthaltenen Wurzelverzeichnisse; RA. und DRA. = deutsche 
Rechtsalterthttmer; Hth. and Myth. = deutsche Mythologie 2. Ausg. 

Smllr. =3 Schmeller, zunächst sein bayerisches Wörterbuch. 

Gr. ssa Graff, zunächst sein althochd. Sprachschatz. — Ahd. Prp. = Grafts 
althochd. Prepositionen. 

Rh. S3S Riohthofena altfriesisches Wörterbuch. 

LG. = Ulfilas und gothiaches Glossar von Lobe und v. d. Gabelentz. 

Wd. =3 Weigand, zunächst sein Wörterbuch der deutschen Synonymen, 
meist nach den Numeni citiert. 



Rechenschaftsbericht. 



XV 



Z. SB Ziemanns mitlelhochd. Wörterbach, wenn tlleiottehend, sonst ss 
Zeitschrift. 

Smttli. = Schmitthenners deutsches Wörterbuch 2. Ansg^.; die Nnmen 
beziehen sich auf das Wurzelvrz. in seiner d. Etymolog'ie. 

Swk. =3 Schwenck, zunächst sein deutsches Wörterbuch 2. Aus^. Dtr. 
R. = Dietrichs RunensprachMbitz. 

Jbb. = Jahrbücher; WJbb. = Wiener Jahrbücher. 

Bpp. und B = Bopp; VGr. = Vergleichende Grammatik; Gl. = Sans- 
kritglossar; Voc. := Vocalismus. 

Ptt. = Pott, zunächst seine Etym. Forschungen, die Numern sind die 
des Wurzeiverzeichnjsses im 1. Bande; Ltt. (bisweilen Lth.) s= seine beide 
Abhandlungen über die lettischen Sprachen; Zig. = sein Werk füier die 
Zigeuner; Ku. St. = Potls und Rödigers kurdische Studien. 

Pott c= Pictet De raffinitö des langues Celtiques. 

Bf. = Benfey, zunächst sein griechisches Wurzellexikon. 

Dz. = Diez romanische Grammatik. 

Mikl. — Miklosich, Radices linguae Slovenicie. 

Gl. m. = Glossarium manuale (Adelungs mittellateinisches Wörterbuch). 

Mthr. = Adelungs Mithridates. 

Clt. =3 meine Celtica ; die Numern sind die der sprachlichen Abschnitte 
im ersten Bande. 

Vor den Abkürzungen der Sprachennamen bedeutet: a sss alt; m :=s 
mittel ; n = neu. Der Erklärung bedürfen unter denselben ungefähr folgende : 
gth. =: golhisch. — d. = deutsch. — krim. =s gothisch in der Krim 
nach Busbeck. — hd. = hochdeutsch. — nd. 8= niederdeutsch. — nl. &= 
niederländisch. — alts. = altsächsisch. — ags. ss angelsächsisch. — frs. =& 
friesisch. — ndfrs. b= uordfriesisch. — stri. tcss saterländisch. — altn. sss 
altnordisch. — isl. =s isländisch. — swd. == schwedisch. — swz. = schwei- 
zerisch. — swb. == schwäbisch. — wett. = wetteraulsch. — west. = 
westerwäldisch. — nrhein. = niederrheinisch. — aach. = aachenisch. — 
cimbr. = cimbrisch (oberdeutsch in Italien). — sylv. = sylvisch (oberd. 
am Honte Rosa). — ösl. =: österreichisch. — e. ate englisch (die Namen 
der verschiedenen Hundarten werden durch ihre Stellung deutlich). — schtt. s= 
niederschottisch. — lang. = langobardisch. — malb. sb Sprache der Halberg- 
glosse. — lth. s= lithauisch. — ltt. ca lettisch (aber It. =s lateinisch). — 
prss. = allpreussisch (aber prs. = persisch). — asiv. = altslavisch. — 
bhm. s= böhmisch. — ill. = illyrisch. — srb. ass serbisch. — rss. sss russisch. -^ 
pln. S3 polnisch. — laus. = wendisch in beiden Lausitzen (o. =& ober; 
Ac=s nieder). — drevan. ss drevanisch, ältere wendische Hundart in Nord~ 
deutschland (Lüneburg u. s. w.) — cy. ac cymrisch (kymrisch in Wales ass 
Cymru). — crn. (corn.) = cornisch (in Comwall, seit Ende des letzten Jb. 
ausgestorben). — brt. ==: britonisch (in der Niederbretagne)t — vann. = 
britonische Sprache von Vannes. — gdh. = gadhelisch oder galisch, wo 
die beiden Hauptmuiidarten in Irland und Hochschottland übereinstimmen. — 
gael. = gadhelisch in Hochschottland. — rom. =i romanisch. — it. sb 



XYi Rechensohaflsbericht. 

italienisch. — mil. = milanesisch. — gen. = gennesiscli. — rhl. =» rhaeto- 
romanisch (in GraubUndlen). — frz. = französisch. — pr. und prv. = 
provenzalisch. — wall. = wallonisch. — langu. = languedokisch (aber 
lang. = langobardisch s. o.). — sp. = spanisch. — pg. = portugiesisch. — 
dak. == dakoromanisch (in Osteuropa). — alb. = albanesisch. — mgy. = 
magyarisch. — bsk. = baskisch. — trk. = türkisch. — AnßerearopMische 
Sprachen, soweit ihre NamenabkUrzung der Erklärung bedürfen möchte: 
sskr. = sanskritisch. — hd. = hindustanisch. — bind, hindisch (Hindi). — 
prkr. = prdkritisch. — zig. = zigeunerisch. — zend. und zd. = zendisch. — 
krd. = kardisch. — oss. s=: ossetisch ; t. = taganrische Mundart ; d. und 
dog. = dugorische oder digorische Hundart; die Quellen Kl. = Klaproth; 
Sj. = Sjögren. — arm. = armenisch. — afgh. = afghanisch. — bal. = 
balu Ischisch. — sem. = semitisch. — ar. = arabisch. — chld. = chaldüisch. 
— kpl. = koptisch. — mal. = malayiscli. — pol. = polynesisch. — 
läpp. = schwedisch - lappisch. 

Die meisten übrigen Abkürzungen sind allgemein geläufig oder ergeben 
sich durch den Zusammenhang. Doch erwähne ich hier: a. = aus. — 
u. = unten (nicht und). — Bd. = Bedeutung; bd. ss bedeuten ; glbd. s=s 
gleichbedeutend. — Vgl. = Vergleichnng n. s. w. — Yrm. == Yermuthung ; 
vrm. = vermuthlich. — vrw. = vem^'andt u. s. w. — zs. = zosanunen ; 
Zss. :=: Zusammensetzung u. s. w. ; zsgs. = zusammengesetzt. — m. v. = 
mit vielen. — c. d. = cum derivatis. — c. cpss. = cum compositis. (Die 
allgemeine Angabe, ob und ob viele Ableitungen und Zusammensetzungen 
in einem Wortstamme vorhanden sind, ist als Gradmesser für dessen Leben 
wol zu beachten). — exot. s=s exolerisch und esot. = esoterisch, d. h. 
auj^erhalb oder innerhalb einer Sprache liegend. — dl. = dialektlich, mund- 
artlich; Dialekt. — Indsch. =: landschaftlich gebräuchlich, ohne gerade zu 
einer bestimmten Mundart zu gehören. — W. = Wort; Ww. = Wörter 
(die Verdoppelung des Endbuchstabens zeigt überhaupt die Mehrzahl an); 
Zw. = Zeitwort — vb. =s verbum. — Wz. = Wurzel. — Vh. = Verhält- 
niss. — ankl. = anklingend (darum noch nicht verwandt). — zuf. =a: 
zuPällig. — ang. = angeblich. — vU. = vielleicht. — 8wrl.= schwerlich. — 
entl. = entlehnt. — hhr. s= hierher. — s. 0. = seines Ortes (s. 1. = suo 
loco). — sp. = später ; sp. u. = später unten, bezieht sich auf die folgen- 
den Bände des Buches. — v. = voce; h. v. = hac voce. — st = stark 
und sw. = schwach (Zeitwort, Form übh.). — aph. -= apbaeriert (abge- 
fallener Anlaut). 

Die Gedrängtheit der Form fordert, dass der Leser die scharfe Beach- 
tung der Unterscheidungszeichen mit dem Verfaßer theile. Zu diesen gehöreo 
auch die mathematischen Zeichen des Verhältnisses — hier des etymolo- 
gischen — (:); der Gleichung («); des Plus (-^); sodann das vorwärts 
wirkende umgekehrte (spanische) Fragezeichen (^). 



> ►^>^4«b«k»:<^ ^ < ^ 



1. Aba m. Mann, vir, bes. maritus, dtvifp. (Gr. Nr. 474. RA. 418.949.) 
Grimm legt ein vermutheles a^ban poliere zu Grunde, wozu er noch 

abrs, üben, und mehrere Partikeln stellt s.u.Nrr. 2. 108; sodann vergleicht 
er die ahd. Eigg. Abo, Abbo n. altn. oft pater, gew. avus vgl. o. Nr. 107. 
Gleiches Recht mit letzterem auf Yergleichung hat der anklingende verbrei- 
tete Stamm für Vater semit. äbh^ abbd etc. (3X, ^<^^it), zu welchem 

Schwartze kopt. apas anliqnus, vetus stellt; vgl. etwa Vatery Väterchen 
in vertraulicher Rede den Gatten und Hausvater bd. gael. ab, aba pater; 
dominus *, abbas scheint entl. Schwerlich verwandt ist esthn. abbi in Zss. £he, 
sonst Hülfe bd., woher n. a. abbi^kaas (auch einf. kaas) comm. Gatte. 

2. Abrs stark, heftig, validus, Icrxv^oq Luc. 15, 14. abraba adv. 
sehr, a(p6$^a, blabrjan sich entsetzen, lx7vkr,TTear^ai,, Abrai^lla 
vrm. goth. Mannsname Zeuss 453. (Gr. Nr. 474. Gf. 1, 99. Srotth. Nr. 260. 
Pott Nr. 214.) 

a» Vielleicht in den ahd. Eigg. Abarhilt^ Aberhram noch unver- 
schoben; s. Gf. 1. c. 

b» ags. abal vis = altn. abl, aß robur afia posse, gignere, parare aßi 
acquisitio swd. afia concipere, gignere afvel m. dän. avl c. Zucht (in allen Edd.) 
atle ziehen ; erzeugen m. v. Abll. Vgl. ahd. afalön, giafalön satagere cf. 
afar Nr. 108; afia anima Gf. 1, 191 nach Gr. 2, 990 vrm. undeutscb. 

e. Nach Grimm 1. c. hierher (vgl. Gf. 1,70. Rh. 1165. Wd. 312. 
BGI. 31) ahd. uop Studium Gr. uoban colere, exercere == mhd. uoben, 
üben; nhd. üben Indscb. refl. sich regen; verlauten lajjen = nnd. üppen, 
oppen vgl. dän. yppe JF» 15? — alts. obhian, öbjan studere 6baü dili- 
gentia, celeritas öbastUce festinanter hhr? vgl. u. Nr. 66 über ags. ofost, 
nnd. OBven üben, ausüben (auch necken bd.) = mnnl. oefen (auch unter- 
weisen bd., wie bisw. ähnlich nhd. üben), afrs. ötonia (colere, exercere), 
ovenia, ofnia üben nfrs. oeffenjen. ags. efnan, äfnan, efnian perficere. 
altn. mfa, csfa exercere, studere swd. Öfta dän. öte üben ; altn. efna swd. 
ümna dän. etne perficere, formare altn. efni n. swd. dän. ämne n. materia 
etc. neben dän. evne n. id. Indsch., aber gew. etne comm. facultas, altn. 
ffi/r, mfilegr heftig hhr? 

a.b. Anm. 1) bair. swz. afiig, afrig etc. empfindlich swri. vrw.; 
Smllr nimmt als Grundbd. wund: afel m. Wunde, geschundene Haut; Stalder 
vglt äffen ärgern. 

e. GrafT, Bopp und Pott stellen üben zu sskr. Ap pervenire, asseqni 
(vgl. auch Bemerkungen vv. sadaban. liaban.). Dazu prs. yäften 
invenire, consequi. lat. ^pisci, aptus m. Zss. (über opus, opera; capiOf 
co~epi, cöpula s.Bopp I.e. Ops Bf. puppis; saepe; saepes; optimus; optare 
vgl. sskr. ips desid. von ap s. Pott I. c. praedopiunt s±= praeoptant Fest) gr. 
£jvTe). (üb. Tt^inco; '3i^v^v6<;y Tt^l^voV s. Bopp I.e., anders. Bf. 1, 12. 135. 
2, 37. 342.) alb. ap geben 3. impf, ipte vrm. hhr.; für die Enantiosemie vgl. 
zunächst v. fflban manche VgU. — Gf. stellt irrig (s. JT. 12) prss. iaukint 
zu dem gibd. üben. Wir finden keine sichere Vrww. dieses Sprachstamms 
für a — c — Zu c* stimmt, vgl. bes. die nnl. Bd., esthn. opma lernen öpma 
lernen id.; lehren = läpp, äppetet; äppetus esthn. oppn$ Lehre m. v. Abll., 

1 



a A. 3. 

, wol nicht entlehnl, vgl. magy. oktat le|)ren : ok ratio, causa n. i. ▼. — Eber 
an lat. opus, operare^ als an ahd. uoheron exercere, schließen sidi an ey. 
goher m. Operation, deed c. d. vb. goheru ; corn. ober vb. obery 16^ ebenso 
brt. ober m. c. d., vb. auch göbery defectiv und auxiliar, darum gegen Entleh- 
nung aus dem Lat. sprechend ,* gdh. obair f. vb. oibrich id. Das cy. brt. g 
scheint nur phonetisch durch o herbeigezogen. — Schwartze stellt za dp^ 
üben etc. kopt. hob^ höf, auch eiep, opus. 

»•b« Wenn wir e. abtrennen, so finden wir noch weniger sichere 
exoterische Yergleichungen für a* b* Vgl. etwa ghd. obann rasch; cy. 
ebrwydd hastig c. d. ebru sich bewegen (auch sprechen =s gael. abair)\ 
in den vrw. Ww. wechseln eb und ebr^ vgl. efa bewegen und vll. afwy sharp, 
keen, ardent afyn m, boldness, temerily afwck, attch m. sbarpness, edge; 
vigonr, vehemency; dazn vrm. corn. ateyy ary Bosheit, Zwietracht; ey. f 
ist £= t> nnd kann aus 6 entstanden sein. Dagegen ist cy. abl powerfnl, 
able, sufticient vrm. aus e. able, kabilis mnd. abel entl. — esthn. Mos 
begierig scheint isoliert. 

Anm. 2) i Sollte ein räthseüiarier roman. Worlstamm von altn. a/fa, 
wozn man die im Stnmme dp, bes. im pers. yäflen ent\t'ickelten Bedd. hal- 
ten mag, ausgehn : rhaelor. afflar dakor. aßare calabr. ahhiari pg. aekmr 
sp. hallar, fallar linden. Die pg. Form vermittelt die sonst abstehenden, 
vrm. unorganisch anlautenden spanischen ; ähnlich die calabrische, die Fachs 
S. 171 nicht erkennt; die ebds. als fremdartig aufgezählten calabr. Wörter 
deuten sfimmtlich auf hk^ hhi ans fl, Diez 1,44 will gr. aXtpeiv, AXKpai- 
vuv zu Grunde legen. Dagegen weist die mit. Glosse adflavit adtegit Gl. 
m. 1, 74 auf ganz andre Spur. 

3. un- Alands ptcp. furchtlos, ä(f>oßoq. m^im n. Furcht, tpoßoq. 
afflasJan abschrecken, ^Tv^eiv^ aaLveiv. InasJan bedrohen (schrecken), 
inß^iftäa^ai. nsai^ltlifl ptcp. erschrocken, %x(f>o6og. unasein (dat 
von Ullas«! f. Furchtlosigkeit) sicher, ä(p66&q Lnc. 1,74. öi^aii (ancb 
mit sis sibi) 2. anom. Off, olita, ohtedun u. uhtedaii Hrc. 11,32. 
sich fürchten, (po^eXo^ai. osJan erschrecken, fpoße^L^Hv Neh. 6, 19. 
vll. hhr, eher als zn ai^ls, Afrlla m. Eig. (wesigoth. König a. 549). — 
(Gr. 2, 11. 270 sq. Mth. 216. Gf. 1, 103. Bf. 1, 244). 

ahd. akt (ekii, egii etc.) f. disciplina m. v. Abu. e= mhd. ege f. terror; 
ahd. egön terrori esse = swz. egen drohen; ahd. agiso (aquisin g. sg), 
e^tso etc. m. terror; monstrnm; mhd. egese horroris etse f. horror; ags. 
egesa id. ahd. akislih, egislich horribilis = mhd. egesHch, eislick westerw. 
islich nnl. ijseNj% ijzig (iizing f. horror) nnd. eisk (aisk), aisaftig; doch 
stellt Gr. 2, 377 (alts.?) nnd. aisk turpis zn al^lslLi q. v. ahd. agisdn 
(a, e) horrere = mhd. nnd. eisen (nnd. et^sen erschrecken bei Fulda) nnl. 
eiien, ij%en (nebst mehreren Abll. confundiert mit dem Stamme ijs Eis), 
ags. ege {ige? Gr.), äge^ öga, egesa (s.o.) terror eg$ijan terrere; ter- 
reri. e. aw, awe (vgl. dtfn. ave) Furcht, Ehrfurcht c. cps^ vb. darinn halten. 
(tigly häßlich, eig. widrig s. Nr. 7). altn. agi m. disdplina, severitas aga exer- 
cere 6ga abominari ögn f. terror cegja (unrichtig mit le s. IIyth.216), ögna 
terrori esse cegir terrificos; auch (identisch nach Grimm) mare = ags. igar^ 
eagor e. (norf. suff. etc.) eager, eagre Flut; cf. IT» 11, S. dfln. ate snbsf. 
vb. swd. aga ebenso = e. awe (aber dtfn. age = altn. aka swd. ika 
fahren vgl. lat. agere?)-^ altn. dtfa erschrecken (:g. ohta). 

gdh. agh m. fear, astonishment, awe; obs. conflict (vrsch. von gleichl. 
Ww., Mie agh s= adh m. joy, snccess ; s. auch n. Nr. 72) i cf. sskr. agha 



A. 4. 3 

D. peceatmn, bei Pictet passion, lonnneot Ws. ii^A peccare; daza arm. acki 
Laster; Leiden, Krankheil ed.: gr. ä^*oq? aber anch send, aka Schmers, 
Uebel; Sünde; vrsch. von agha, nach Bf. 1, 244: gr. &x^^9 ^' ®^^^* ^^^ 
das von Graff vgl. sskr. eg tremere. Yil. alle diese Ww. unserer Nr. fremd, 
an|ler gdb. agh^ woza noch etwa arm. ah fear, terror c. d. ahil to inti- 
midate. Vli. nicht bhr gael. feagal, eagal ir. eagla m. fear, terror, timi- 
dity; for fear, lest, nach Armstrong = obs. aigbheU f. ed.; vgl. darüber 
F. 37. lieber gdh. nagh etc. s. IT« 69. — ^ Hhr esthn. toögaSf wööga$ 
ftirchterlich. 

4. Airs» in balsaffiraii (s. h. v. nnd v. hals) collam, nach LG. 
(LG. in Marc 9, 42. cf. Gf. 1, 344 sq. Gr. 3, 384. 3, 399. Smllr 1, 83. 
Swk V. Anke.) 

ahd. ancha f. occipitiam, testa, vrm. nnvrw. mit liachen, aber kaum 
zn scheiden von mhd. anke f. talas, cms ahd. einkun tibiae, crnra enchun 
talis. mhd. (?Z. 10) oberd. weit. etc. anke L Hinterhaupt dicht am Nacken. 
Schwenck stellt auch unmittelbar zn anke bair. äck (geäck) n. Nacken; 
swz. äeken m. id. knieäcken Kniebug; doch ist hier vrm. n (urspr. An) 
aphäriert, vgl. u. Nr. 93. — Grundbd. unsrer Nr. scheint Krummes; dem- 
nächst Gelenk^ Glied übh. und in mehrfacher specieller Anwendung, viel- 
leicht auch auf Namen der Familienglieder. Wir nennen unter vielen Vrww. 
noch ahd. anchala f. enchÜ m. etc. talus = mhd. oberd. nnl. nnd. enkel 
m. afrs. ankel ndfrs. onkel e. ancle swd. dfin. ankel^ aber altn. ökuUj ökU 
m. (ähnliches Yh. häufig); sodann vll. zsgs. das glbd. ags. ancleov (a^ o) 
m. afrs. onklef nnl. aenkUiuw m. ahd. anckUto (teclavum sie! Gf. 1, 344)« 
Vll. eher hhr, als aus dem glbd. nhd. Ellenbogen entstellt, cimbr. engelpode, 
enghelboan vgl. mhd. engelpogen id. Smllr 1, 83. 

Zu wkggm etc. vll. gael. ugan m. throat; upper part of the breast; 
gdh. nigean m. the forepart of the neck; swrL: uchd sss pectus. Nahe 
vrw., wenn nicht identisch mit ancha ist mit. it. sp. pr. anca (mit. auch 
hancay ancha etc.) frz. hanche Hüfte mit unorg. A, vgl. Dz. 1, 299. 332. 
Diesem rom. auca entspricht sskr. anka m. the flank, gremiuro. Da sich 
überall Nebenstämme anky ang (auch anöy an§) zeigen, stellen wir hhr 
auch sskr. afgh. (?) anga n. membrum, corpus etc., nach Bopp Wz. ang 
ire, das mit seinen Abll. vielleicht näher steht, als das von Gf. ebenfalla 
vgl. aA^a humerus (s. u. Nr. 55). Mit diesem anga hangen viele Glieder- 
namen zusammen, wofür einige Belege: sskr. an^ Hand (? s. Bf. 2, 18) 
vgl. cy. angad f. id., der Form nach: sskr. angada m. Oberarmring; vgL 
auch sskr. anjali Hohlhand. Zu diesem Stamme gehören viele Namen für 
Finger und daraus weiter für Ring; vgl. u. a. BGI. 3 sq. Pott 1,89. Bf. 2, 
17 sq. Ceit. 1 S. 30. Beispiele: sskr. anguißa m. bind, angulhä Daum ; mahr. 
angtff zig. angui etc. Finger ss phlv. angost prs. änguit oss. angulse (vrm. 
mit gew. Umsetzung und / aus /, demnach nicht mit Pott 1. c* : anguli) afgh. 
gutiy guit^ gwutu (verm* aphäriert, wie zig. guit, s ausgeworfen, wie o. 
hind. u. nach Bf. 2, 18 in gr. yi)lov Glied etc.). — prs. inguSter Ring = 
kard. anghuslir oss. angurst (umgesetzt) zig. yangustri hind. angutri, — 
sskr. angula m. (-t, -i f.) Daum, Finger anguHyaka Ring; hind* angH 
bhagalpur. aüilU Finger; über oss. kulach u. kuchalch Finger s. Pott 2, 113 
cf. Clt. 1. c. osk. unguium = lat. annulum^ anulum nach Bf. ann aus ang^ vgl. 
U.Nr. 15 über annus, arm. ögh ring hhr? andam limb, member scheint nach 
den Abll. aus gr. avaTo^ov entstanden, cy. angad s. o.; angell f. arm; 
l^g; pinion of a bird; swri. hhr brt. Aif^en vann. aiUroti^ luette, Kehlzapfen. 



4 A. 5 — 6. 

— gr. (kf^ihv, äyTtakr, etc. — lett. tkikis Daum &= Ufa. nylrjsfif große 
Zehe; bhr? alb. crn^ Glied; doch s. Nr. 62; t/itd«^ Ring; gut Finger kliagt 
an das ob. zig. gusL Diese wenigen, leicht zu erweiternden Vgll. mögea 
genügen. 

5. Assllus, asf^elns, asii;llliui m. Engel, äyytkoq. Arliay- 
frllns m. Erzengel, ä^y(ayytkoq, A. d. Gr. 

ahd. angil mnhd. afrs. ags. nnd. nnl. dän. swd. engel alts. wett. engü 
afrs. angl nfrs. ndfrs. ingel ags. ängel e. an^e/ altn. angill. So aach Dodl 
in viele Sprr. übergegangen. 

6. Assvus enge, aTtvoq, saa^svo (? vgl. v. sI^^W^vImi) 
adv. genau, dxpt^o5^. assvitli» f. Angst (Enge, Beengung), arrevoxG^^la 
etc. fraassTjan beengen, o-Tevo^opftr. gaaf^vei (so st. saaipirvei) 
Beengung, Beschränkung Skeir. (Gf. 1, 340. Smllr 1, 79. Wd. 122. PoU 
2,545. Bf. 2, 16 sq.) 

ahd. angiy engl = mnhd. enge (mhd. adv. ange enge, genau) nhd. nnd. ddI. 
eng alts. engi ags. an^e dän. cmg angustus altn. ängr id. s. m. Land-, Meer-enge; 
Trauer; n. Kummer c. d. swd. änger m. Reue (Schmerz) dän. anger id. e. anger 
Schmerz, Zorn dän. ange =^ swd. brostänga f. Bruslbeengung. — af^svitlia 
s=s ahd. angidha al(n. engd f. angor ; nnl. engte f. Enge, Engpass (vgl. auch ahd. 
en/^odt fauces); Verlegenheit. — saaf^svjan =: ahd. ^tcrn^'an, ^o^nj^im 
vgl. angan sw. angere = mhd. nnd. engen etc. ; alln. engja coarctare — sw». 
angeln Noth leiden; bair. angel adv. mit Nolh, genau. — ahd. angusty angisia 
etc. f. = mhd. dän. angest nhd. nnl. (m.) nnd. angst altn. ängist f. swd. ängeü 
m. e. anguish vrm. aus frz. angoisse neben dem ebenfalls entl. anxiety, — 
Vrm. hhr zsgs. ahd. hangi (mhd. hangen vb. a. Z. 16) = nhd. dän. hange 
nhd. nnd. nnl. hang; schott. hang betrüben, quälen swrl. hhr; Grndbd. ferire 
= e. hang vgl. swd. häng n. Lärm, Ungestüm : altn. häng pnlsus etc. s. 
S* 16. Ith. hangus widerlich gehört zu Wz. hhi timere. 

lat. ango, angustus, angustia, anxius, angi-portus (nach Bf. 2, 18 
altei fem. = sskr. angvi) etc. gr. äyvid Engpass, Straße s. Bf. L c, wo 
weitere Ygll., u. a. df/p^t nahe etc. als alter Locativ; äy^eiv; tyyv =s sskr. 
angu Hand (s. o. Nr. 4) nach Bf. — Ith. anksztas enge c. d. pln. ankra 
f. Klammer c. d. hhr? abweichend von wqskiy wqM schmal, enge =s ilL 
uzak rss. uzhKi; üzHy enger machen; (slav.) uzina f. Engpass; u. dgl. m. 
Wir finden hier das merkwürdige Doppelverhältniss von tcinkel, angulus etc. 
s. V. 15, B; V. 18 $'; u. Nr. 47. — Vrm. hhr esthn. ahhastus Angst 
ahhastama zagen oht gen. okho Angst, Noth c. d. ohhoHnne trübselig (die 
Abll. berühren sich mit denen der Interj. oh! = ach! cf. oi^og n. dgl.) öhho^ 
Hnne,ohhokenne, /i/ifo^enfie etc. schmal ahtam schmäler; doch auch rhinistisch 
(ingima unzufrieden, krank sein. magy. agg angi m. v. Abll. — alb. nguitt eng 
a. d. Lat. — cy. ing, yng, cyfyng narrow (aber ang broad); m. straitness, distress 
c. d. fcngy wngc near at band (cf. iyyvq etc.); yngo, yrhtcng between; u. n. 
dgl. angen m. Noth c. d. com. anken pain, sorrow c. d. == brt ai^en f. 
c. d. efiArres, itikre» m. c. d. com. angos (aus anguish, angoisse?)^ ankinsy 
anguish. cy. angau m. dealh = com. ancou (auch grief bd.), ankoupis 
brt. aiikou m. pl., das auch = eükou Todesangst, brt eikk eng c. d. vb. a. 
efika vb. n. enkaat, gdh. aog, eug, eag m. death; spectre; vb. to 
Ueber gdh. Sigin, Sigean f. Noth, Schwierigkeit, Gewalt etc.: cy. -' 
f. V. 9 ; vll. gehören auch die dort vgl. cy. brt. Wörter hierher, 
näher zu Wz. ak Spitze, Schärfe. — Vll. < jen an^ 

dän. ynk Leid, Jammer vb. ynke = swd. ynira Hli 



A. 7 — 8. S 

vb. (von öm). e. dial. unked etc. traurig, leidend, eig. eiusam, swri. hhr, 
vli. zu »ins vgl. nnl.'dan. etc. enkelt (einzeln)? — gael. angar m. anger 
angrach (provinc.) angry vrm. aus e. anger, 

sskr. anga nahe cf. iy^v^y wng elc. und die vrw. Wörter o. Nr. 4. 
Gemeinsame Grundbedeutung dieser Nrr., vll. auch v. Nr. 3, scheint Krümme; 
vgl. bes. Bf. 2, 1 6 sq. über die sskr. Wzz. dieser Bedeutung. Wir beschrän- 
ken uns auch hier nur auf die nächsten Vergleichungen: oss. ungeg enge; 
vll. auch ankar traurig, arm. anchotor slraight scheint Zss. mit der nega- 
tiven Partikel an. Dagegen vll. hhr ank i it ought, is right, concems to 
etc.; sodann der Stamm anthky der sowohl Enge, als Angst und Verlangen 
(wie z. B. e. anxious) bedeutet; vgl. u. a. an{huk adj. sbst. enge; Verlangen 
anfhkal to long for an{hkanal to narrow anlhkntiwn narrowness; pres- 
sure; anguish ele. 

7. Ag,l% turpis, alax^og 1 Cor. 11, 6; nach LG. beschwerlich, 
zudringlich, unschicklich, aslaltei f. Unkeuschheik (Unschicklichkeit LG.), 
ufyiXyBia. af^laltl n. id. zsgs. mit iranrdei unziemliches Reden, alax^o- 
'koyia, a||;lalt - sastalds habsüchtig , aurx^oxe^$riq. nsai^ljaii 
schänden, misshandeln, vnwirtd^uv Luc. 18, 5. ai^lltlta f. in aslltliofl 
Tinnan Trübsal leiden, ^XlSea^ai, 1 Thess. 3, 4. a^lo f. id., ^XIt^k; etc. 
aslus schwer, dvaxoXoq^ adv. affluba SvaxoXwg. (Gr. 2, 104.221. 
503. Gf. 1, 131. Smith. Nr. 148. Bf. 1, 244.) 

ags. egele molestus eglian dolere; ag-ldc miseria, woher aglttca 
miser, nach Gr. 2, 503 hhr und somit — vll. nebst ahd. agattts^ akiwis etc. 
u. Nr. 67 — auf einen einfachen Stamm an^a deutend, aglalt : alls. aglito 
Gr. 1.241) instanter; ahd. agalei^i improbus (labor), solers etc.; sbst. f. n. 
inprobitas, imporlunitas, agilitas (letztere häuGge Glosse vll. unter Mitwir- 
kung des Gleichlauts) vb. giagalaiton; mhd. ageleiß adj. ageleiS^ &dv. = 
ahd. agalaizo instanter, diligenter. Gf. I. c. vergleicht altn. aga exercere o. 
Nr. 3, Smtth. 1. c. jenen ganzen Stamm, LG. ags. eglian = e. ail (schwerlich : 
altn. cBla vomere s. Gr. 1, 459). nhd. ekel vrm. aus erkel und nicht hhr. scholt. 
eelist Augenübel; Widriges Ubh., wol zu ee = eye? doch nicht zu e. tiglyy 
das nebst schott. ugg abhorrere altn. ugga beAlrchten wol zunächst zu Nr. 3 
gehört, bair. (voc. 1554 etc.) eckein keifen, beleidigen, nach Smllr: swd. 
äggas, nicht hhr. Schmeller hält in oberd. ohig, oUig, osnt (doch wol nur 
zuf. = swd. O'sent)^ use adv. ungesäumt, alsbald, eine zusammengezogene 
Ableitung aus agaleizo möglich, wiewol eher eine Zusammensetzung mit 
all, Vll. osnt: swz. ose, osen f. Fleiß, Aufmerksamkeit. 

Wir finden keine sicheren exoterischen Spuren dieses Stammes oder 
Astes. Ith. aklatis m. diabolus klingt an, wird aber von aklas blind, her- 
geleitet, das jedoch vielleicht selbst in Frage kommen kann, vgl. u. Nr. ()7. 
Anklänge bietet z. B. noch gdh. eiglidh mean, abject, feeble; kaum gr. 
äyavaTtxelv cf. Bf. 1, 244. 

8. Aqaizi f. Axt, a%ivn Luc. 3,9. (Gr. 3, 442. Gf. 1, 130. Rh. 616. 
Wd. 282. Swk 35. Polt 1, 143. 231. 2, 58. 583. Bf. 1, 156. 162.) 

ahd. achus, akus etc. f. securis s= mhd. aclies, ahs etc., eckese oberd. 
äckes, äcks nhd. axt alts. acus und. ekse nnl. aks afrs. axa (? s. Rh. I. c.) 
stri. acse ndfrs. ax, aex ags. acas, aex, eax, e. ax, axe altn. öxi, öx 
gen. axar swd. yxa dän. ökse; sämmtlich fem. 

D k Wfj. "* (sskr. ap ejjen?) tritt häufig in der Rd. Schärfe, acies, 

Nr. 12; wir vergleichen hier nur die zunächst sinnvrw. 
^ bei den Golhen wird ein Hiebwerkzeug (mit.) 




• A. 9 — 10. 

uwu$ ^BaDnl, zonüchet an die nord. Formen erinnernd, lat acieris securia 
aerea Fest. vgl. vli. nachher asiat Ww.; ascia vrm. angesetzt, vgl Benfey 
gegen Pott. gr. a^^lvrj. slavon. aksta Axt bei Swk yrni. entl., da sonst in 
diesem Sprachstamme die Nebenwz. mit Zischlaut auftritt, wie in asi. os 
Schärfe Ith. as2/rti5 scharf =bhm.pla. ostry ill. 05<ren, osoran etc., rss. ösirui 
adv. ojlrd neben f>o$trd spitzig, witzig; doch vgl. u. Nr. 12. Den Zischlaut 
seigen auch die Beiinamen avar. asti derkess. uaS esthn. wessimy wössaiy 
fDÖssar; letztere doch wol nicht, wegen ogga Stachel etc. vgl. Nr. 12, zii 
ii va a l ia q. v., ^vo sich dagegen wahhe scharf zeigt, sskr. pura^ m. 
securis, nach Pott und Benfey, vgl. Bopp GL, para^-^u = TtiXe-xv. VU. 
hhr sskr. a^afU m» f. folmen, als Verzehrer, oder als Donneraxt? Nach BGl. 
lt. flcer etc. : sskr. a^i f. acies ensis. Einem Nebenstamme gehört vlL lat 
ßnsis = sskr. asi m. = zend. aühi^ : aprs. axivdxri^ (s. Bf. 1,219) vgL 
Huvdxriq l^l(f>oq Hes. u. u. Nr. 18; sodann mit Ar arm. akir spade, pickaxe, 
mattock; vll.auch akiS a sort of iron shovel hhr; asti Spie|i vll.aus lat. Acula? 

9. Azffo f. Asche, (Tjvodoq. (Gf. 1,429. BGl. 61. Bf. 1,38.) 

■hd. ags. altn. swed. a^a f. = mnhd. und. asche nnl. asch ags. auch 
0me fchott aise e. ashes pl. (wie nhd. äschen Indsch.) dün. aske. 

mit. asa Asche vgl. schott. aise und o^a. sp. pg. ascua glühende Kohlen 
deutet auf ein goth. mnivo, »zq^o?, ist aber vll. nicht mit Dz. 1, 325 
hhr zu ziehen. — Bopp vglt hyp. sskr. osa m. Brand, ardor Wz. tii (urere); 
ygl. Bf. 1. c. der gr, ä^a und vU. iorydi^a (vgl. d^t^ Heerd Hes.) vergleicht, 
cf, ä4uv trocknen; Näheres dort nachzusehen, sskr. osa^ ui passen eher 
zu ags, ysele dnis ignitus =;s altn. usli m. (ignis eig. vastator B.) nhd. üssel 
dial. üseUy unsel etc., ahd. in usilvar schott. isles embers vrsch. von aiiUß 
Punke; heiße Kohle und alte, ouse Lohe; und. ösel glimmender Docht. 
l Gehört o. schott. aise vll. zu altn. eysa (nach Gr. 2, 754 — anders in Wien, 
Jbb. Bd. 46 — richtiger mit t: eisa aestuare) cinis ignitus? — arm. a^iwn 
ashes hhr? — Vrm. nur zuf. ankl. esthn. ask g. assu Auskehrigt, Koth. 

(AseiAli» bildet aus sichtbaren Gründen "Nr. 74.) 

10. A« Ah» m. Sinn, Verstand, vovq. Inali« klug, (p^ovi^q, 
Inaliei f. Verständigkeit, Zucht, awip^ovM-^oq, mM^mwä meinen, wäh- 
nen, vo^iieiv Mtth. 10, 34. 

S, Ahiaaa m. Geist, nvepiia. nhBieiiis geistig, 'juv^v^iaxwoq. 
pudiska ahmateiü« f. Gotteingebung, ^ionvtvaTia, (Zu A.B. Gr. 
2, 147 sq, 3, 389 sq. Gf. 1, 105. Wd. 187. BVGr. 163. GL 26. 29. Weitere 
Citate unten.) 

A« B* Nach Grimm u. a. hhr 

a« B. mhd. achmens gen. sng. spiritus. Die VgL mit nhd. nachahmen 
2, 147 gab Grimm später auf, s. Wd. S. 1203. 

!»• Nach Gr. 2, 241. 3, 390 vll. aus ahadumy wofür die merkw. Form 
öchtem bei Oberlin (Z. 283) spricht, ahd. ädum, dtum mnhd. dtem nhd, 
obs. ödem alts. diente athom nnl. adetn^ asem (s aus ih?)y aam mnd. adam 
nnd. alen stn, ademay ethma, ommay om strl. amme ndfrs. ome ags. CBdhm, 
daher csdhmjan exaestuare schott. oam Wa^erdampf; auf einfacheres Sim- 
plex deuten die ^ doch hhr geh. ags. Wörter oraiUi spiritus oredhjan spi- 
rare. Gegen die Stellung zu Wz. ah sprechen auch vlL die exot. VglL; 
die sinnliche Bed. des selten auf den Geist angewandten Wortes stört nicht 

e. Nach Gr. 3, 390 vrm. Particip eines verlorenen altn. Zw. d =3 
l^l^an altn, andi m. spiritus und = önd f. anima swd. anda f. Hauch, 
Atliem s=i dän. aande schott a^nd; swd. ande m. dän. aand Geist aamde 



A. 11 — 12. 7 

ala. anda swd. a»das spirare, respirare. Gl 1, 267 u. LG. vgl. Wd. 84. 
974. ilellen diesen Stamm zu Wz. an s. u. Nr. 60; wir stellen einstweilen 
hier noch mehrere Wörter zu weiterer Scheidung und Vergleichnng zusam- 
men, fttr den Rest und die exot. Ygll. auf Nr. 60 verweisend: ags. omd 
anima; anda (Neid), onda = ahd. anda f. ando, anado m. zelus mhd. 
ande nu id. ant f. früh. nhd. dnd LeidmUthigkeit, Sehnsucht; ahd. anadön, 
andon (d, t) = mhd. anden nhd. änden; ahd. andic bair. ändig^ dnti 
unwillig, eifernd alts. ando ira ags. ani^jan eifern, alte, onde Eifer (= ags. 
onda 8. 0.), Bosheit, in letzterer Bed. doch nicht zu dfin. ond etc. V« 18? 
dän. cBttcise beachten swd. ans, ansning Sorge, Beachtung vb. anso, ^=saltB. 
ansa respondere, nicht zu verwechsein mit der swd. Zss. anse (ansehen). 
Zu mhd. an! und vll. swd. ans etc. vgl. mit. anathe soUicitudine, cura Pap. Pott 
Nr. 215* verkennt ahd. anado ganz, wenn er — doch freilich zweifelnd — 
eine sskr. Zss. ana-dku zu Grunde legt. 

d. Vll. eher hhr (vgl Gr. 2, 260. 384. Gf. 1, 105) alts. (curare) ahd. 
ahtön = mhd. ahten afrs. achlia^ eckta (auch =3 ächten s. nachher) mnnl. 
nhd. nnd. achten ags. ehijan altn. swd. akta dän. agle^ die nord. Ww. enll.? 
cf. altn. ttUa ezistimare, deslinare Gr. 1, 461. Mth. 817. Gf. unterscheidet, 
doch nicht wurzelhafi, ahd. alts. ahtjan (ahd. dhtön etc.) persequi = mhd. 
ehten nhd. ächten ags. ehtan (nd. ahta Acht^ persecutio etc.). BGl. stellt 
letztere zu sskr. dgu cito. — arm. akna^il achten, Acht haben, beachten 
gehört zu ahn Aage s. u. Nr. 67. 

»• Als Anklänge erwähnen wir arm. ogi Hauch, Geist cf. ogil sagen, 
wie sskr. ah (s. u. b.): »Iijan? — esthn. öhk Athem. cy. aches f. in der 
fid. mind cf. u. Nr. 109. 

b» sskr. äiman m. mahr. attnati anima, animns etc. s. BGL, der es 
von at ire, oder nebst alijaii von ah dicere, also für iihman stehend, 
leiten möchte, oss. ud Geist hhr? swerl. gleichsam bhüU s. v. banan; 
eher Nebenform von waad Wind vgl. dieses und arm. od V» 26; Klap- 
roth vergleicht pehlv. ada Geist. — Nach Pictet 109 u. Bopp hhr ir. adfim 
cognitio adhma gnarus u. s. nu Vll. hhr gael. aiteal Hauch; Musik; Licht. 
cy. adyl breath. brt. aezen, ezen f. vent doux, vapeur etc. Vgl. ebenfalls 
valan T» Nr. 26, wie denn bei allen diesen Wörtern Wz. vd: av zur 
Frage kommt, auch bei dtman: gr. ävT^iqv Athem, Fleuch u. dr^i^ Dampf 
vgl. Pott 1, 196. Bf. 1, 265 sq. Die Identität dieser Wörter mit Alkem 
steht noch dahin. GraiT vergleicht die deutsche Wz. ab auch mit sskr. ak 
animadvertere. 

11. Ababs f.? Taube, ^tepLare^d. (Gf. 128. Castigl. praef. in Cor. 
Smtth. Nr. 1. D. Wb. S. 24.) 

Vrm. Fremdwort; doch vergleicht GralT hyp. die malb. Gl. ac-falla 
(hac-fala) zu „si quis turturem de trappa (faUa) furoverit.'" — oss. 
ahaksiny achsinak Taube l : arm. aghawni id. i : prs. (yähv), — Yrm. 
nur zuf. etwas ankl. mit. fakecha^ facha, facheta columbae species: gr. 
(pdarora Gl. m. vgl. mgr. (pd^ijTe t6 al^a Ti;g (fdaart^ prs. factar 
columbus lex. Petr., nach Pott Ku. Stud.: ar. (fähhy, faithfh) palumbes 
torquatus. Swrl. hhr gael. fachach m. a walerfowl e. puffin, aica arctica 
Linu., obwol gdh. f oft unorganisch anlautet und dann das Wort formell 
ganz dem gothischen entspricht. 

12. A. Abana f. Spreu, dE^vpov. (Gr. 3, 413. Gf. 1, 132. Wd. 
860. 1615. S. 1199. Pott 1,143. Ltt.2,41. Bf. 1, 163.) 



8 A. 13. 

abd. agana f. fesluca, palea, aristo, vll. spina cf. akngo Stacht GL Job. 
und die merkw. einfache Form ah cloma Gf. 1, 105. mhd. agene^ agele f. 
Achel, Aehreoslachel; Abfall, Spreu des Getreides n. Flacbses = nhd. ahne 
(meist im pl.)) früher aun f., jetzt fast nur von Flachse und Hanfe g«br.; 
«WZ. ageln, agnen pl. Beides bd.; dag^egen gew. nhd. age (bair. agen f. pl.), 
achel f. Aehrenstachel, bes. der Gerste (vgl. u. csthn.); swh. angeln Spreo; 
mehrere dial. Formen s. u. a. im westerw. Idiotikon und bei Swk. r. ackeln. 
ags. egle arista, festuca; e. atls (nicht von frz. ailes, aile vgl. die folg. 
Formen) dial. arelf oiles, iles = nnd. iien (Klein) neben e. (hants) ang, awn 
Aehrenstacheln. nnd. eien pl. id. wol aus egen, agen, alln. ögn f. swd. agn 
m. (gw. pl. agnar; im sg. auch = altn. agn Köder) Stroh, Spren u. dgL 
dfin. atne Achel, Spreu. Außer diesen dreifachen, etwa auf ag, ag-Uy ag-i 
beruhenden Formen auch solche mit m: mhd. (nach Z.) am n. Sprea amse 
ein Pferdefutter bair. am, g^am n. Spreu, Stroh, worin vll. dial. m aas », 
nn; daher auch wol am bei Z.; doch sicherer urspr. m in nnd. einten pl. 
Aehrenstacheln dän. emter pl. = atne. 

esthn. agganay aggan, hagganad Spren; vgl. u. a. ogga Stachel; ohhak 
Achel; Distel; ohher ßnn. ohra Gerste vgl. vll. türk. akula id. (Nemo.) — 
lett. akkots Gerstenachel; Hb. akoiai pl. m. Gerstenspreu vgl. n. a. Mai 
m. pl. aklH f. pl. Danneßeln; akstinnas m. etc. Stachel (des Pflügerstocks 
0. des jungen Vogelgefieders), lett. assmins Achel vgl. die Ww. o. Nr. 8; 
ebenso russ. öst'ie n. Pflanzenstachel osly f. Achel bhm. osli n. pln. osd f. id., 
Stachel u. dgl. übh. — lat. acus (gen. -t/s u. -eris) Spreu vgl. acus Nadel acuere 
etc.; agna spica Fest. v. pennatus. Sonderbar pg. pragdna Achel zsgs. 
und a. d. Gothischen? gr. ä/^va Spreu a^vgov id.; Stroh vgl. äxavoq Spitze, 
Dorn u. v. a. dxoaiii Gerste nach Pott cf. Bf. 2, 343. — Die ankl. kelt. 
Ww. egin Sprojjen etc. liegen in der Bd. ab, s. u. Nr. 41, doch auch JF» 11; 
dagegen vrm. vrw. mit unorg. h cy. hogi schärfen, woher n, a. hogal, 
hogalen f. corn. agolan brt. higolen (auch queue bd.) Wetzstein; unorg. h 
fiuch in esthn. higgoma schärfen neben ihkma, ihhuma etc. id. 

B, Alis n. (gen. ahsis) Aehre, (rTdxv(;. (Gr. 2, 266. 3, 413. 
Gf. 1, 134. Wd. 891. Pott Ltt. 2, 41. Bf. 1, 163.) 

ahd. ahir, ehir etc. einmal ahil und huhir (vgl. hachein = acheln und 
abd. hacana = agana Gf. 1, 132) n. = mhd. aher, Ar, eher n. nhd. ähre 
f. früher und noch bair. äher n. öslcrr. eger pl.? ags. e. ear n. (bei Gf.) 
ags. auch techir, ahher schott. icker nnl. aar, air f. nnd. aar, dre altn. 
swd. dün. ax n. Sollte die obcrd. Nebenform von acheln „abusivc achseln"^ 
Nemn. auf ältestes ah« zurückgehen wie jlmic auf alt? bair. ehh n. Aehro 
doch wol verslümmelnde Aussprache? 

Gf. vergleicht sskr. uch (nach BGI. vielmehr unc) spicas colligere; 
ricSttiger Bichhoff a^is <^pi (? s. o. Nr. 8) nebst russ. osty etc. s. o. A. Zu 
letzlerem verm. alb. U8t€ Aehre, und nicht prs. khtaseh, khAseh? (khvsh) id., 
womit vll. VW. arm. hask id. — Löjjt sich lat. arista irgendwie vermitteln? 
(darüber Pott bei Wz. tthd), ngr. axTTdyry vrm. unorg. aus ard^vq und 
nicht etwa auch eine Zss. deutend. 

13. Ahtan krim. athe (alite?) acht, 6xt<o. fthtaii • tehand 
achtzig, by^or^TtovTa, alitada ord. achte, oy^fooq. ( Gr. 3> 637. 640 sq. 
Gf. 1, 138. Rh. 587. BVGr. 86. $. 206. 316. Pott 1^ ^'■•^ U 1, 243. 
2,212.215.) IL 

ahd. alts. ahiö == afrs. achta, achte, acht i ^jj^nhd. 

und. nnl. acht nnd. auch Ate e. eight^ swd. ittn ^tkV 



^ 



A. 14 — 15. 9 

etc. SO = afrs. aekiantich, achligy tachtendigy tachtig alls. antaktodOy 
ahtodoch etc. a^. hvndeachtatig altn. attatui nfrs. nnl. tackiig nnd. tacken^' 
tick anl. f aus ant? u. dieses aus hvnd?? — ahd. ahiodo octavus = mhd. 
ahlode etc., ahie afrs. achiunda (viell. mit Ülleslem n), ackta etc. nnl. 
achtste alt. oberrbein. ahtesle mnd. acktede nbd. nnl. acA/e ags. eahiodha 
e. et^A/A altn. diiundi (n vgl. afrs.), df/i swd. ätlonde dan. ottende, Ueber 
octumüy ochlme etc. angeblich decima minota als mögliche OrdinaUen f. 
Gr. 3, 641. 

sskr. ai/flfi 8. (mit Dualendung? vgl. auch das Zahlzeichen; Bopp Yg\i 
die Endung in octatusy oydooqy ahd. aktowen dal. card., s. dagegen Bf. 
1. c.) und cri/an (asia); aber ohne t a^i 80. beng. liind. dt 8. = (zig. orAfo 
a. d. Gr.) pen^db. ath afgh. dfa arm. uth zend. crstoit prs. kurd. {ahst Garz.) 
balo^. brahui etc. hasi pehlv. ail oss. a$t Uh. ossftim card. ossfti/os und 
asitnas ord. aktainis m. Achtelmaß entl.? woher? lett. astoni preuss. oss- 
iittis im Wh. ang. card., aber im Text ord., wie Ith. aszmas; altsl. Offii|f 
card. = bhm. osm pln. osm ill. osam rss. vöserny^ aber ord. osmöT. Für slay. 
(swrl. prss.) m vgl. nt in lat Septem^ noventy decem; enstanden diese Formen 
aus den Ordinalien? vgl. Gr. 3, 641. 643 über card. n : ord. m; Benfey 
(vgl. Gr. IL c.) 1, 243 nimmt hier «n andres besonderes Suffix der Urform 
an vgl. sskr. af-lli. lat octo ans octav? elrusk. uthiafe octavus nach 0. 
Müller wol entl. (?). gr. oxrcd (Dual? cf. o. sskr.); ord. oy^ooq versch. 
erklärt 11. c. alb. ietä card. vgl. das anl. f deutscher Formen? cy. wylh (zuf. 
s= frz. huit) com. eatk brt. et« gdh. ochty ochd. Vrm. unvrw. esthn.* kah" 
keksüy kaltesa. Die slav. Formen rühren an die koptischen und semitischen; 
doch zeigt sich in letzteren verm. älteres /, th; vgl. kopt. memph. imm sahid. 
smum hehr. rOfölC^ chald. K^J^n svr. ttnonyo ar. thmäny etwas abweichend 

aelhiop. tinlmasa, — Versch. Deutungen des urspr. Begriffs s. u. a. bei EL 
1, 243 sq. 

14. Alhlhan conj. aber, t^iy akldy denn, yoi^y nnd, xal^ also 
nun, oiv etc. (Gr. 1, 47. 3, 166. 275 sq. BVGr. $.294.) 

Z^gs. aus »tli und th»n. Grimm stellte »<h : lat. at, aber atli- 
Ihaii: autem, wenn nicht aus ItttHtan assimiliert; später (1,47): atta^ 
men. Bopp stellt atH zu sskr. (ved.) zend. adha hier, vgl. v. Itli. lat. ai 
= sskr. atha BGl. Bf. 

15. a. Alhia n.? Jahr, ivtavToq, b. Atatttnl n. id. (Gr. 2, 163. 
237. 997. Mlh. 715 sq. Pott 1, 132 [136]. 2,612. Bf. 1, 311. 2, 323. 
Celt. 24.) m. Zu a die gotb. Eigg. (lat.) Atltanarlcas m. Atltana- 
Slldus m. nach Grimm (cf. Schaf. 1, 311, anders Gf. 1, 145) = Atli- 
iiarelks, Atttna^llds ; warum aber mit Elision des allerdings mehr 
ahd. alts. a? Bei b vemiulhete früher Gr. 2, 237 als volle Form ata« 
tltaial, wenn nicht at Partikel. Wir kennen keine Spuren dieses Wort- 
stammes in den übrigen deutschen Sprachen. Auch die exot. Vgll. sind 

^^bedenklich; wir verfolgen sie deshalb etwas weiter auch bis auf sicher 
Tl^de Gebiete. 

■ a. a. gr. Fero^, troq; Firopt, yiTo^i. == tToai. (2iet) Pott II. c 

^^U. auf die lituslav. Ww. ß» Vgl. Gr. 11. c. Bf. 1, 341; cf. ib. 2, 323 

\p$ : sskr. vatsa, pariva]sara und sam-rad Jahr vgl. u. v. Jer« 

T ^ jj tg p t fcg«g * ^<>mi|. nj; Zeit kopt. hote, höti tempns opportunum, 

^B as pln. czas Zeit stellt An athia klingt eben 

^ 'dono chald. J^j; etc. tempus. — alb. vyei 




10 A. 15. 

(flyUr) verfloßenes Jahr scheinl aus gr. itpirog^ doch vgl yaiä (ytaTi) 
Jahrhandert ; irw;? vgl. u. Nr. 24. 

§. lett. güds 6lav. rss. god n. Jahr; ili. pIn. (gody pl.) Feierlidi- 
keil; hhm. ho4 ni. (passende) Zeit; Fest; Spielwiirf hodina f. Sioode 
godina f. HL serb. (auch godii^e) Jahr; slav. rss. Zeit; Schicksal =5 poio. 
god^ma f. Stande = Ith. gadyna^ gadynB f. Zeit (gnte oder böse) ndben 
odyMt Stunde, anffisUend, wenn auch Kafaüig, an bask. adina age, aetas, 
auch rhaetor. adina immer s. u. Nr. 50 anklingend. — Sippen dieses Stam- 
mes : Itfa. gadijasy gadUis" lett gadditees contingere, evenire c d. und cps., 
vrsch. von Ith. gadijus, gadüut" sich nennen pln. gadai reden rss. gaddty 
wahrsagen; nufhmajleD : sskr.gad dicer^ loqnietc. vgl. v. ^irltliaia; nnverw. 
mit dem ersten gadüis'? Ferner Ith.pagadä f. gut Wetter, successus prigadäL 
Crefahr susigädinii sich vertragen, versöhnen gadnas tüchtig =poln. godny ilL 
g^dtio rss. gödnm (Näheres in Wbb.) godüy-sja taugen ; ill. godiiise = Ith. 
gadUis" evenire, sonst ilLgodÜi gefallen; ^\ä,godUc bezielen; bedingen; ver- 
söhnen (vgLIth.) godiiS sif sich schicken; blun. kadiU(==:hd^ti werfen) se id^ 
0kli werfen; rss, godity zaudern (: Grundbd. Zeit) zwar id. mit Obigem, führt aber 
wdler auf Ith. gaissUi id., auch perire; lett. gaidit warten; prss. giede, gieidi 
sie warten. Obgleich Ith. adyna an »Hut anklingt und die griechischen 
Formen zu vermitteln scheinen, sind wir doch dieser VerwandlscfaafI lichl 
gewiss; vgl. auch v. sete und v. biffltan nebst Pott Nr. 341. Lett 
1, 53 sq. (wo bes. noch lett Wörter) fUr den Stamm gady god, 

a. b. 7. Ehe atliBi bekannt war, verglich Gr. 2, 997 sskr. Adäya 
Ol. sol, vrm. auch annus vgl. Adityds pl. die 12 Monatsgenien, nach BGL 
von Adüi f. Deorum mater vgl. adi initium, primus. Hieran erinnert „vlUr- 
dtm cum nominamus, solem significamus'^ Arnob, adv. g. p. 187; wogegen 
^$ol nomine Attinis s. Atinis colitur"" Macrob. Sat 1,21 an alliia; beides 
wol nur zufällig. Pott Rec. über meine Celtica denkt bei letzterem gewagt 
an gdh. teine (tan) Feuer. Ueber 'ATr-tg, Ar^t^ etc. : äv^oq etcs. Bf. 1, 78. 

a« ^. Möglich atlm : It annus aus alnu$? Bf. 1, 311 vermuthet 
atmus =s gr. ivo^y tvoq (zsgs. Iviavxoc;). Aber osk. amnud = anno 
abL zeigt andern Weg, wiewol Lassen Eugub. 56 umbr. acnu = annus 
nimmt; noch mehr amosio = annuo Fest, nach Bf. 2, 349 cf. 30 und 
1, 311 gleichsam sskr. ämdtya; sodann bimus. Auffallend stimmt arm. am 
Jahr e. d. (amarhn Sommer hhr?) amur dauerhaft nach Zeit oder Masse; 
al»er dameben, vll. unverwandt? ^am time, hour, opportunity c. d. jawut" 
nak Urne, hour; age, Century §aman linöl to arrive m. v. Abll. ^ vgl. die 
jedoch urspr. semitischen Wörter prs. (jkmin) kurd. wimane Zeit Wz. sskr.*-» 
ffun? s. V. liaial. Ferner vgl. BGl. und Bopp Gelt 5 über sskr. amaii m. 
tempus : annus^ tvvoq^ ivo^ und lith. am\is longum tempus amunas ewig; 
auch sskr. amasa m. tempus (beide nach Bopp von Wz. am ire) und cy. 
corn. amser m. Zeit; brt atmer f. Zeit, Dauer, Weiter c. d.; ir. am gael. 
am m. time, season, convenience n. pl. amanna times (woher u. a. amail 
timely, temporal etc. vb. to hinder, stop) aimsir f. (vgl. cy. corn. brt.) Zeit, 
Welter, Jahreszeit vgl. Pictet 9 und meine Rec. über ihn und Bopp Celt 
ia Halt Ltz. 1843 Erg. Nr. 83; ist kelt ir, er erstarrtes Nominativsuffix? 
Dict scot. nimmt Zss. mit stör perpetuus an. AufTullend prss. amsis populi amsin 
populum, wozu Vater lett ssaime (s. v. laaiiti) vergleicht; doch ist es eher 
id. mit Ith. amiis vgl. die Bdd. von saeculum. Gf. 1, 251 vergleicht amiis bei 
ahd. emhis semper etc., dessen Laute und Bildung jedoch ganz andrer Natur 
sind; eher mögen sie Einer Wz. angehören; vgl. u. Nr. 53; s. auch JT, l4. 



A. 16. 11 

«• e. Da ¥rra%9leD8 ib den lüaslav. Wörtern der Betriff der Zeii 
üimh wechselt, so ist die MöglicUceit der (lautlicii sicher mögKchen) 
lUgen Identität von mHnn mit sskr. ahan du Tag Nennens werth. Mit der 
M. Form aka (in Zss.) vergleicht BGl. ir. aga leisore, time, opportnnity, 
mnach audi mit weiterer Bd. Zu atbn stimmt mdir gaeL äika f.s otiiistr 
Laidhne t age; doch 8.a.Nr.36, wo mehrere aukl. Wörter; kaom erwäfa* 
n wir ir. tiatfi gael. üine f. time, season nineaekd f. leisnre. esthn. aa$i, 
asiaig etc. Jahr gehört £u aig s. Nr. 36. — oss. ans, as Jahr wißen wir 
IT nicht einzuordnen. An sskr. aha» erinnert besk. egnna Tag m. v. AbIL, 
Zas. eguy ähnlich wie o. sskr. aha; vgl. aj^ofi (naiz j'ai demeurö L6clase) 
(hn, bestehn, sein (Humboldt). AuL ahan kommen wir v. diass zurttck. 

16 \ Athrimm in maisve mMMutimmmm Matth. 6, 26 (cod. arg.) 
igts potiores cL Gal. 2, 6. falsch, s. LG. in h. U. : Gr. 2, 591; doch s.o« 
'. 27 Anm. 1. 

16^ Am Albr B. Gabe, Sa^ov. Mtth. 5, 23 (cod. arg.). Emenda- 
•nen : B. TIlMr nach Ettmüller in Hall.Ltz. 1838. Nr. 224. {finm von 
r. angedeutet, doch zurückgewiesen. lilbr nach Zahn. Bmlr nach Ihre), 
'gl. Gr. 1, 43. 63. 3, 510. Mth. 31. 36. 177. 485. 990. LG. in 1. c und im 
1». Swk Beitr. 38.) Grimm ist der Emendation B ziemlich geneigt, LG. 
cht, weil ags. iibr a. d. Gaelischen entlehnt scheine. 

A« Grinun erinnert an ahd. eipar, dvar Gf. 1, 100, dessen Begriff 
twa Stadium, aemnlatio, fervor zu bedenken) aber widerstrebe (vgl. Wd« 
t4, cf. Dz. 1, 283, über nhd. et/er); sodann an gaeL iobairt Opfer, s.o« 
'. Immerhin nicht unmöglich, dai »Ibr, wie die kelt. Wörter, aus offerta 
Ck entstellt wäre, vgl. Gr. 3, 510 und o. $*; doch wäre dann eher dno 
bendige Anlehnung in der Sprache zu vermuthen. Dagegen wäre viel- 
ichl eher eme Urverwandtschaft mit diesem Worte möglich, indem mlbr^ 
fendwoher entlehnt oder nicht, einA verdunkelte Zusammensetzung mit 
Ml Stamme von lNalr»ii q. v. wtfre, wenn wir auch nicht etwa an 
llNaIrmia speciell denken oder mit Ihre bair emendiren. Fttr die Echt- 
jt von A spröche prov. aib^ aip Eigenschaft, Gabe Dz. 1, 56. 283, weaa 
ez diejj isolirte Wort richtig ableitet; Gabe in dieser Bd. passt schon 
cht ganz. 

%\ Grimm stellt später Mth. 13 ir. iodbairt gaeL iobairl cy. aber$ 
crifidum zu Opfer aus offerta, obschon hieraus sich auch die Formen 
offraUy üifrion, aifrion cy. off^yd etc. gebildet haben. Jenes offerta 
1er eine vrw. Form, vgl. u. a. rhaetor. offrenday onfrenda hat sich viel- 
Dh in den Sprachen der Christen umgestaltet, vgL Mth. 31, auch tlber 
e AbL von offerre, nicht von operari. Beispiele: ahd. opfar =s mhd. 
ther nhd. opfer ags. offrung (zunöchst aus offYian = ahd. opfarön mhd. 
fheren nhd. opfern) altn. offr swd. dän. afrs. nfrs. offer nfrs. affer mnl. 
^erhande (offranda) hostia gloss. Essend. Ith. appiera (woraus zunächst 
ibr gebildet sein könnte) lett uppurU bhm. ofSra pln. ofiara sloven. 
er esthn. ohwer finn. uhri arm. ophrant (vgl. mnl.). In einigen gdh, 
»nnen mag das verhallende dh unorganisch, vielleicht nur graphisch sein; 
a nicht, zumal bei den deutlichen Nebenfonneo aus offerre, wäre mit 
otet 109 sskr. adhvara m. sacriBcium zu bedenken, worüber u. a. Bf. 1, 
M), wo sich noch ausgedehnte VglL anfügen lassen; vgl. auch u. tabhartas, 

B« ags. tibr, tiber, tifr, tifer n. victime, vrm. auch Gabe s. Mth. 36; ahd. 
par n. id., sacriidum afrz. toivre altn. twor sacrifidum vgl. tafn n. victime; 
ca feramm. Vgl. Mth. IL c über ae; «r : frink. thttr. üfer, geUfer Hausgethier 



Ifi A. 17. 

(f. n. Aon.); thd. Ungeziefer, trfAtr nmifer, umge%iber b., daher nod. 
nnzifer, frz. aioicre, Ebds. t. Ober die wdtere Verwandtscliafl mit *mwber 
( : tai^iui q. Y. vgl. Wd. 2304) ahd. Mupar, zonfery umver dmoatio, 
nalefidam mhd. zouber afrs. taterie (a, o) Zaaberei = mnl. torerie saL 
tooterij nfrs. thauwerye; vgl. isl. (nicht alln.) töfwr instrameiita nagica iOfirar 
iDcaatameota Wfra norw. tougre zaubern, fascinare: swd. tofter Zaaber. 
Nach Grimm vlL hhr ags. Uafor read iedfor niaiam tifran depiagere, 
tIL : nhd. si/fer e. cipher frz. chiffre il. cifrOy cifera (Geheimschrift, Cluf- 
fern) nlt cifra 12. Ih.; sonst gew. a. d. Arabischen abgeleitet — Vna. 
a. d. Deatschen (Mth. 985) drevan. töblac, iobalar Zaoberer etc. = sIotcb. 
%opernik; Mper Zaaber Yb. %&pratL 

Anm. Gegen Grimm*8 Abldtang von %ifer etc. f. Aasführiiches bei 
Wd. 1997, der dagegen „weil das zahme Thier im Wachsthame zarticfc- 
bleibe ^^ vergleicht ahd. zipo träge (znrttckbleibend) Gf. 5, 578. ar%ib&n 
träge sein, znrückbleiben frank, zifen im Wachsthame zarfickbleibea (nicht 
za nnd. zefer Käfer). Aeltere nhd. Formen noch vnzibeiy ttngeseufer. 
Oberpfälz. neben zifer aach zibel Federvieh, i hhr wett. klein gezM>el a. 
coli. d. i. Kinder, za zappeln angeglichen, wie z. B. frauenzifer = frauen" 
Zimmer? — Za zifer etc. vgl. auch esthn. töbras (h, bb, p) Vieh (Haas- 
thiere). Ist zobel bei Smllr 4, 217 verwandt? — 

A* B« Jene gael. Ableitung des ags. tibr ist mir nicht zur Haad. 
Folgende, vielleicht gemeinte, Wörter können mit aibr venvandt sem, da 
ein anl. gdh. / oft nicht zum Stamme za gehören scheint and sich voca- 
lisch anl. Formen gegenüber zeigt: gdh. tabhair, tiubhair, ikoir to give, 
grant, deliver, present c. d. vgl. u. a. tabhairt f. a grant, gift etc. beson- 
ders tabharias m. an offering, present; a victim; vll. nicht zafüllig aa 
iobairt ankl. — Zauber erinnert an gdh. taibhse m. a ghost, apparition, visioa, 
id. mit aibhse spectre; sprite; a diminutive creature (vll. auch die Grnndbd. 
von zifer, ungezifer) ; daher die bekannte taibhsdearachd f. second sight Nodi 
mehr aber stimmt nach allen Lauten zu Zauber gdh. dubhra darfc, gloomy; 
sbst. m. gloom etc.; sterness; a spectre; von dubh black, dark; daher auch 
dubh-chleasaiche m. Zauberer d. i. Schwarzkünstler. Dennoch vll. alle aar 
zuf. aukliugend. 

17. A« Alffaia, alliaii anom. H. Mlh, MlHt», alir»iid« haben, 
besitzen, l;^etr. A^ralliftia sw. c. gen. Tbeil nehmen, txtrix'^iv. wAfg^n. 
D. Eigenthum, Vermögen, {md^xovxa^ ovaia. i^MMlsliion? eignen, 
vtXBovBXTiav 2. Cor. 2, 11, wo LG. saalf^lnondaa fUr saHsIii^m- 
dl»ia (decipiamini s. v. «»Ilfrinoia) lesen möchten. »Ihts f. Sachen 
(Eigenthum) 'bndpyovTa; iztaros »llttlias tA i&ao)v. (RA. 491. Gf. 1, 
113. Rh. 590. 700. Wd. 530. 516. BGl. 43. Polt 2, 122. 683. und in HalL 
Jbb. 1838 Aug.) 

B. Allttroia (haben wollen LG.) bitten, betteln, Tt^joaaixtlv^, 
alxtla'^aiy wpoo-ev^^ea^at. »Ilitroias f. Bitte, Betteln, 7rpo<rs»;p}, 
d^jjo-K. (Gr. \\ 52. Mth. 27. Dtr. Pr. 244.) 

A. ahd. eigan, heigen, nur im Prs. gebr., habere, haben, auch Httifs- 
zeitw. afrs. aga (aegha), haga prs. ach, hach etc. prt. achte, ochte haben 
= alls. igan prt. 4hta ags. (dgian) prs. dh, dgon prt. dhte ndfrs. age 
e. otre (eig. besitzen) prt. ought altn. eiga prs. d pl. eigum prt. dtii swd. 
dga ^ dtfn. eie besitzen. Hhr vrm. swz. (wallis. raron.) beigen sylv. 
gichen nehmen (vgl. m. Roc. über Schott Kolonien in Hall. Ltz. 1842 Erg. 
Nr. 46) lotzteres vll. aas gaeigam, vgl. nachher mhd. eigen ags. gedgmau 



A. 17. 13 

elc, wozu die Bd. beßer passt; sylr. häckScht bal genomnen gSehedl 
nebintl angSched annehmt; raron. keigist nimmst, gichen erinnert auch 
an g. gagalsan q. v. — adj. ahd. etgan^ eigin = amnhd. nnl. afrt. 
eigen afn. nnd. swd. dMn. egen afrs. slri. scbott. ain afrs. nfrs. (egn) ein 
alts. igan ags. ägen e. Oicn schott. awin^ awn altn. eigin. — sbst. mIh^ii 
e= ahd. wie adj., so alts. ags.; afrs. egin, ain^ ein n. mnl. eigen altn. eign 
dän. eie; besonders ist liegendes Gut gemeint. — Abgel. Zww. ahd. eiginan^ 
aigenen vindicare = mhd. eigen nhd. eignen nnl. eigenen nnd. igenen 
(zueignen), igen pers. verdienen unpers. = igenen ags. geägnian e. otpfi 
altn. eigna swd. egna dän. egne. — MÜita = ahd. iht^ aehty hikt f. possessio, 
praedium etc. = ags. tBht: schott. aught, auckt Besitz; besitzen. Rh. ver- 
gleicht altn. (swd.) ekta naturalis, legitimus (dün. agte mnhd. nnd. nnl. echt) : 
ahd. iwa, eha, das auch zum mnhd. echt Beitrag vgl. Wd. 516 und u. Nr.36. 

B« Entspr. Formen mangeln, wie es scheint; aber vll. entspricht eine 
andre Ableitung (vgl. Gr. Nr. 28. Gf. 1, 113. Smllr 1, 123) : ahd. eiscön^ 
iscön = mhd. oberd. mnl. nnd. eischen mnhd. mnl. heischen (früher st.) 
alts. iscön (fragen) afrs. ashiOy aschia strl. ascja nfrs. aeschien ndfrs. äske 
mnd. eisken, eischen^ eissen (fordern, erheischen, vorfordern) nnd. eschen 
ags. (Bscjan, ascian^ axian {ä?) e. ask, <ix altn. teskja swd. äska dän. €Mke; 
swz. henschen betteln, wenn hhr geh., tritt in der Bed. zunächst an mIIi- 
tron. Subst. ahd. eisra Frage, exactio excon intentione (hhr?); mnl. ischy 
hesch nnl. eisch nfrs. aesk Forderung; ags. ttsca Frage. — Wenn auch 
die Nebenform mit anl. h sich (nach Wd. 2103) erst im 13. Jh. bildete, 
so trifft sie doch mit der gleichen von eigan zusammen; indessen bleibt 
die Yrwscbaft zweifelhaft; s. die exot. Vgll. Graff vermuthet Zss. in mhd. 
vreischen erfahren und in forschen ahd. forscön; vgl. W» 50. 

A« sskr. ig to possess power, properly or authority, possidere, doni- 
iiari nach BGI. vrm. : algi^aia« Graff vglt sskr. %h quaerere, petere und i£ 
desidcrare. — gr. tx^v stimmt auffallend (vgl. Gf. 1, 113. LG. Ptt 2, 122» 
683), woher wir dieses auch leiten mögen, worüber Pott 11. c. Bf. 1, 357 sq. 
c. citt. nachzusehen (meistens : sskr. rah, wozu T. 11). Auch gael. faigh 
anom. to find; get, receive, obtain, acquire; reach; c. d. könnte sich anschließen, 
fsssv, vll. prothetisch; andre Vgll. s. F. 2. 3. 36. 

li. Gr. 1, 52 stellt hypothetisch MlMron : gr. iiciTevBtVy das auch 
nach Bf. 1, 16 unorganischen sp. asper hat und sich an die Zss. Tt^ota-aoiiav 
(betteln etc.; s. F. 50.) schließt, aber ganz von tx^iv trennt. Dazu sskr. icch 
(is id.) desiderare, optare; wozu nach BGI.. etscdi» etc. und lih.jiszkoti soeben. 
Zo letzterem gehört asl. iscon (punkt. o Bf.) rss. tsürd/y suchen; iil. iskatti 
(Sy z) id., forschen, fordern; rss. isk m. gerichtliche Forderung u.dgl. cd. 
pln. iskaö Ungeziefer suchen, lett. eeskäi (virg. s) Läuse suchen (rss. vii iskaty 
nhd. Läuse suchen); aber bhm. wiskati id. : wes Laus? Bf. 1, 686. 2, 365. 
stellt diese Ww. nebst gr. ^y^t» zsgs. 8t4ii^ai zu yäö s. u.; vgl. 1, 150 
Über jagen. Vgl. auch gdh. aisc f. a request, petition, reproach; damage, 
trespass; für letzlere Bdd. vgl. aHisks u. Nr. 34. — Zu i66h (Urwz. 
ik?) vll. arm. ighih desire, will, avidity etc. (auch sorcerer) c. d. eghfhal 
to desire, wish, guess; i: kurd. dz, a§ kem desidero prs. H» desiderio 
^ : ni-^dz petitio, supplicatio; iudigentia und sskr. ydö poscere, supplicare? 
doch s. Pott Nr. 112 h. v. Benfey leitet ydc^ ii etc. aus • ire. Ferner vgl. 
esthn. ihkma, ihkuma etc. seufzen, wimmern — vll. sinnliche Urbed. der 
Wz., wenn nicht nebst tkma weinen, beweinen abzuscheiden — ; verlangen, 
begehren vgl. u. a. iggatsema, ihherdema, thhaldama begehren issoiamOf 



141 A. 18. 

ifiOfiema enebnen; o. dgL m., schweiüch alle hierlier, vfl. iggaw tehnlick, 
ei^. iBBgyifkng (ygl lonffing, verlangen : long a. 8. dlX immerwührend : iggü 
Zeit 8. Nr. 36; der Raam hindert uns, diese Stämme weiter sa yerfolgen. 
Läpp, jeskotei fragen steht lautlich näher an Ith. jiskotiy als an swd. Odui, 

Sollte »llitroii, unvrw. mit mIsaü, wie mit heischen^ inteijedio- 
nalen Ursprang haben, wie etwa o. ikkma^ dehnen a. so m.? Man denke 
n. B. an das nnartiknlierte, wimmernde Betteln der Kinder in mdircrti 
Gegenden der Schweiz. Vll. auch so das ankl. arm. aghdih prayer, fop- 
plication c. d. vb. agholhil^ das (etwa mit dem glbd. aghirs, oghirM?) 
einem Stamme agh {aghii etc.) anzugehören scheint, der vmu sonichst 
Blisemm esse bedeutet, ursprünglich aber fnterjection sein mag; vgl. neb- 
rere Wörter o. Nr. 3. Yielverschlnngene kdtisdie Vergleichnngen, in denen 
ich mich noch weniger zu rechte finden kann, laße ich lieber iner ganz weg. 

18. A. Alz (mIs?) n. Erz, p^aXxci^. Mrc. 6, 8. (Gr. Nr. 512. 1, 
539. Gf. 1, 433. Pott 1, 136. BGI. 17. Bf. 2, 201. Clt. 28.) Der ferneren 
Vergleichnngen wegen folge 

li« EUi»m n. Eisen; pl. elswnia hi fotuns gahugana, ana foHm 
Fnj^hellen, ^i^at Mrc. 5,4. elaMmw-Aandt f. Eisenbande, Fejiel, cA«- 
au;, elsarnelias eisern Mrc. 5, 3.4. (Vgl. Citt. zn A. und Gr. 1, 491. 
2, 337. Gf. 1, 488. Rh. 855). l0»rii» Eig. LG. 

A« m. ahd. swz. ir n. mhd. (? Z. 78) ire^ ir n. Erz = ags. 4r, er 
altn. eyr hhr? wenn nach Grimmas Verm. st. eir, vgl agothl. irtaug Gr. 1, 
491. 8. •• — amhd. alts. Srin = nhd. ehem. 

!»• l hhr dän. er Kupferrost vb. erre rosten; fwd. erg (auch Grttnspan) 
vb. erga id., aus aerugo gebildet? vgl. mhd. egel Rost, etwa mit elid. r, 
wie vrm. nhd. ikel ans erkel? Megiser hat ein hehr, jerakon aerugo; 
vrm. nur lußillig klingt an mgr. ui^iv alchym. iarin Rost, Grünspan, aas 
loq? auch oss archii Kupfer etc. 8. u.; nicht hhr ill. ergja^ argja f. Rost, 
mggine, nach ill. Weise s=3 rss. ria etc. 

•• Von m trennt sich mit stammhaftem u alln. eyr, bei Gr. 1, 476 
ejr (s. o. m.) aes, vgl. die noch nicht genug geschiedenen Ww. (s. Biöm; 
Gr. 1. c; 1.2. A. 652) eyrir pl. aurar agothl. oyri uncia, opes; swd. öre m. 
Kupfermünze swd. dän. läsöre (RA. 565) lose, fahrende Habe ; wol auch o. 
ags. är hhr? vgl. u. Nr. 31. 95. nnd e. ore Erz; nnl. ÖTy otr, oer t Eisen- 
er«, y^Urern*" oerig, urartig; ofrs. ürre^ eisenhaltige harte Erde nnd.ilr id. 
(unfhichlbare Erde), daher Urgrund (sicher nicht : horu lutum Gr. 3, 380. 
Rh. 826. Br. Wh. v. haar); so stellt sich denn auch altn. aur m. argilla lapi- 
dea; lutum egri f. dürrer Strand swd. är n. Kiesboden (in ähnl. Bd. am Mäm 
enbodem) hier an und in den obigen nord. Wörtern. 

dl« ahd. arfia, ari%, (altnd.) erezi etc. n. rudus, Erz s=s mhd. er%e m. 
fwz. ere» n. nhd. er% (Indsch. eru) n. nnl. dän. erts (vrm. entl.). Gr. Nr. 617 
atellt hyp.era als „metallum, Wachsendes^* zu aurts *¥• 61. q. v.; auch 6f. 
scheidet es ganz von als; vgl. u. exotVgll. und Pott 2, 199. U>Bber alta. 
crtugi eto. s. Gr. 1, 491. 

B. m» ahd. alts. altn. (in 1. Zss.) Uam n. ferrum (chalybs) sb mhd. 
i$er n. afrs. tsern, tsm, irsen, iser, irser n. nfrs. gr%en nnl. ijter mnd. 
yseren nnd. tier, isem^ bes. in Zss., auch adj. wie nhd. eisern; ags. isem in 
2ss. burgund. tsornodort ferrei ostü, zu Ende des 5. Jh., eher deutsch ab 
keltisch, Citt. s. Celt. I.e. 

b. ahd. isin (hisin), aisin = mhd. nnd. ags. Uen nhd. eisen (pl. Feßeln). 

•• ags. (im) helgol. ireis =: e. trofi dial. ire (abgk.?) schott ntm 
altn. idrn fjam) pl. Feßeln; aus iarn aus im? Gr. ndfrs. jaarn swd. dän. 



A. 18. IS 

jäm. — Grimm olmBil in AUd. Elisioa des t aiii im sfs« ffe» tIL Um- 
MlzuBg am iemy wenn mcht r an» i. 

A. B« Gr. Nr. 512 slelU nnter hyp. eiMin splendere Eisy Eisern, 

Ehre (vgl. a. Nr. 32). Die Forseher mögen folgende Vergleichungea nnd 
Anklänge sondern: 

A« wu a. sskr. ayas n. fermm, nach Pott 1, 136 nnd Bf. 2, 201 ans 
ayatnas indomabile; allgemein mit siis, U&my aes verglichen, lat. aes g. 
aerü (aus aeramen dakor. arame il. rame frs. utratii etc., anch brt 
arem, arm m. id.) 

^. sskr. dra n. brass; oxide of iroa : gr.'Apij^ nach Pott 1,315 und 
Eichhofr, anders Bf. 1, 315. ^hhr prs. y^ekretT Eisen; arm. erkatk id. cts. 
archü dng. archi Kupfer (swrL aus ofü^aXitoqi oss. bor dag. ^tir Mes- 
sing), sirjen. tr^oit id. 

li. b« Nach Pott kurd. St. vll. naverw. pi% eisen, wie anch aut 
ayas : kurd. asin (Garx.) hassin (KIpr.) bulbai. asin (Rieh) bslucf. ^tsüi 
Eisen s=3 prs. fiken, tUun buch. bind, ähan (auhun) mgr. äyx^^ ^^'-f ^''^ 
Pott vll. : itxvvdxrig s. o. Nr. 8. Diese vrm. alle identischen Wörter deuten 
auf ein sskr. asin, asan zend. aAAtn, das nicht hierher gehört, sondern 
zu asi ensis, dessen frühere, wenn auch nicht erste, Bd. (fUr mögliche 
Urbed., die freilich dem Begriffe der Waffe näher steht, s. o. Nr. 8) vU. 
Eisen, vgl. etwa auch sskr. asakt n. iron, arms. SwrI. zu aüki etc. arm. 
han (hankh pl. coli.) Erz, Metall, Mineral und Fossil ttbh., Bergwerk; vll. 
= sskr. ghana n. Eisen Wz. ghan s=s arm. han, Anch wol nur znfiUlig 
klingt an obige iranische Wörter an aeth. hazin Eisen, eig. Festes (Pott I. c.) 
vgl. chald. M^ltn ascia, securis, das wiederum vrm. nur zuf. an &^vrt 
anklingt — Nach Pott 1. c. äsen ete. vlL : afgh. ospana, ospany iävspny). 
Eisen vgl. oss. avsainak, äff seinag id.; die entspr. sskr. Form könnte 
laufen a^ana, a^anaka; klingt magy. äsväng Mineral zufällig an? 

e« cy. haifrn m. brt com. hoam (o, ou) m. gdh. iarun m. manx 
iaam Eisen (ang. obs. gael. ais m. money, ans lat aes), 

Anm. Vielleicht urspr. aus dem cy. Worte (vgL Celt 1. c.) nhd. rhaetor. etc. 
hämisch mhd. harnaseh m. n. nnU hamas e. hamess dtfn. kMmisk swd. har^ 
nesk n. ahn. hardneskja vgl. swd. kdrd Erz? mit unorg. d? it arnese sp. ame$ 
pg. arnez frz. hamais neben hamache Pferderttstung und harnois „vnlgo 
harnas'*^ Dfr. = mit harnasium Fischernetz, sonst auch harnesium, har" 
nascha Harnisch, cy. hamais m. horse- hamess e. d. brt harnen, hemet 
m. noch in vrm. urspr. Bd. ferraille, vieux morcem de fer; harnais, ctft- 
rasse c. d. in beiden Bdd.; schwerlich in ersterer zu trennen und : cy. 
kaiarnaidd ferreus gael. iardnaidh like iron. gael. aimeis, eari^eis f. für- 
niture, hoasehold stuff; callle, moveables (vgl. it arnese etc.); doch vgl. 
earras m. goods, stock, commodities e. d. : earradh m. wares, commodities 
(vgl. IT. 63 f.); armour; garment, clothing etc. : earr to doth, array, — 
Anflallend bleibt die Scheidung der kelt Wörter von haiarn elo.; sie 
scheinen fast erst später aus dem Deutschen oder Romanischen entlehnt; 
cy. ham what closes ist Erzengniss der Etymologen. — 

A. •• Vll. hhr gdh. iris f. brass. — Wahrscheinlich ist dru% etc. 
durch « abgeleitet und nicht d-rtijs zu theilen. Auch passt in letzterem 
Falle die Dentalslufe nicht wol zn folgenden Wörtem, fttr welche v. rmuiUi 
zu vergleichen : lat raudus (au, ü, 6) g. -erts n. Stück Erzes, Steins; 
Schutt, Tramm (rudera Trilmmer); Estrich aus Steinchen; mit. rudus Erz, 
bes. unbearbeitetes, assimiliert zum adj. rudus? Es scheint den Uebergang 



1« A. 19 — 20. 

zo bilden zu Uh. ruda f. Eisenhammer, ,,Erzr* (Mielcke); asl. bbm. mda «et 
rs9. rudä f. Erz (auch Blut, wie sskr. rudhira) ill. ruda f. Ber^w^ic rmdmi 
metallen pln. ruda f. Erzstufe; Schmelzhfltte. esthn. raud g. raua, rawwa 
finn. rauta läpp, route, ruoute Erz ^ : magy. res Kupfer (ri^iercs zsgs. hüI 
dem entl. eres Erz, Mineral, Mine erinnert an sskr. riti f. etc. brass; rast 
of iron. — Aehnliche sskr. Zss. mit lohila roth für Kupfer u. dgL; 
rakta Kupfer eig. rubrum; loha Eisen, Metall (kann = rodha sein) vgl. 
zig. lowe Geld. — Verw. ist auch Rost = Uh. rüdis f. bbm. ruda (s. o.) 
pln. rdia rss. riaill. ergja s. o. A« b* 

19. Altliel f. Mutter, ^TtriiQ (in vielen Stellen; Mutter fehlt bis 
jetzt im Golhischen). (Gr. 3, 322. Gf. 1, 153. 147-8. Wd. 375.) 

ahd. eidi f. Mutter in fuotar-eidi nutrix; mhd. eide (eile) id. allD. 
eidha id. (nicht 'ädda neben ödha proavia vgl. Mth. 325). sylv. ajo Mutter 
gehört zum rom. aja f. ajo m., das wir nicht mit altn. äi proavos (35= ani 
Grimm) vergleichen, auch nicht aus avia (s. u. Nr. 107) herleiten mögen. 
Auch nicht hhr ahd. üis f. femina, nympha = alls. idis ags. ides altn. vnn. 
du vgl. Gr. Nr. 504. Mth. 87; doch s. darüber Gf. 1, 147 sq. — Nach 
Grimm bei Haupt Z. I. 1. S. 21 sq. hängt »Ithel zusammen mit atta 
pater (trotz der abweichenden Dentalstufe und der Vocale); dort o. Nr. 104 
sind deshalb die übrigen Vgll. nachzusehen. Das nahe an unsre Nr. klin- 
gende prkr. itthi Frau ist ganz unvrw. und entstand aus sskr. stri. 

20. Altlitlt»u oder, 77^ wo nicht, sonst (oder), et de ft^e, hni 
etc.; aber, ei de; aber doch, SiXkaye; auch dem unbestimmten äv entspr. 
Vgl. V. tHMU. (Gr. 3, 60. 274. Gf. 1, 146. Rh. 840. Pott 2, 147 sq.) 

Grimm vermulhet eine assimilierende Zusammensetzung und vergleicht 
ahd. ^do (vgl. oberhess. ertlich = etlich\ eddo, ädOy odOy aide etc. 
Wir suchen folgende Formen mehr oder minder zu scheiden: 

A« ahd. erdho, ertho oder. 

li« »• a. ahd. edhOy ethOy eddo^ edo (auch = lat. ^n), edhy ed oder 
= ags. edhdha, edha altn. edlia, eda. — ß. nnd. edder^ eer id. 

b. a. ahd. aodOy odhOy odOy oddoy oda^ odu, (mhd.) ode oder = 
ags. odhdhe. Versch. von ahd. ödo adv. von ödi facilis s. u. Nr. 73, als 
Partikel gbr. s. Gr. 3, 240. — ß. ahd. odar, odir = amnhd. oder (wett 
^der aber) afrs. audery uder nnd. adder, oer ags. oudher e. or. 

C« m* a, alts. efthuo, efthdy eftha oder = afrs. ieftha^ ieft; vgL 
and. ifleswanne aliquando. — ß, afrs. efther oder. — 7* afrs. ieva^ ief 
id., abgekürzt oder Simplex? vgl. ahd. iph — iph et — et, aut — aat 
Gr. 3,275. 285. Gf. 1, 146. 160. u. J. 1. 

b. (X. afrs. oftha^ ofte, off, ioftha oder = mnnl. ofte mnl. ogte. — 
7. afrs. iota, iof, of mnl. ote mnnl. of id. 

•• i aphüriert afrs. tha ags. the oder i : g. tli»a q. v. in der Bd. 
ant? vgl. Gr. 3, 60. 

Anm. zu C. Im Altfries, vermischen sich die Formen sef, iofy of es 
gefy ef si, wenn =3 ags. gif e. if alts. altn. ef mnnl. of s. I« 1. S. 2. 

II. a. ahd. alda, aldcy olde oder = mhd. aide swz. ald; altn. elia 
aat, alias. — ß. mhd. swz. alder oder vgl. ahd. althar, oltkeroy olter 
Gf. 1, 248? swd. dän. eller oder, vgl. ellers u. Nr. 50, könnte Comparativ 
von ella sein, wenn übh. das Suffix dieser Formen (ß) comparativischer 
Natur ist; oder ist »IJar, vil. auch ags. ellor u. Nr. 50 zu vergleichen? 
Ueberhaupt ist für D diese Nr., Stamm »II, zu vergleichen, vgl. Gf. 1, 
246 sq.; anders Pott 2, 147. 



A. 21 — 22. 17 

Udber den Zasammenhang dieser Wörter mit dem Praefixe eta nhd. 
eUy et etc. s. Gr. 3, 58 sq. — Man nimmt g, mMk = mhd. (miid.) ei, 
oeiy oty ohty ckt tsutum, etwa, nun; Ltttcke in Hagen Jbb. 1839, 3, 49 
leitet sie von abd. eddo elc. o. II. a« b.; Grimm vglt sie mit ub IT. 1, 
aber auch mit »lafto n. 82 in Haupt Z. IH. 3. S. 150. Wir beschränken 
nns bier auf wenige, sehr hypothetische Znsammenstellungen und überladen 
die weiteren verwickelten Untersuchungen den Meistern. Graff vergleicht 
sskr. (zeud.) uia vel, aut, part. explet. cf. It aut (und autern) und gr. ai^ 
avTt etc., wozu u. a. BYGr. $. 377. Für sskr. tito, ut etc. s. Pott 2, 316 sq, 
Bf. 1,272.275.283. 2,254. — Vgl. vll. arm. elM, thi oder s.u. Nr. 61. 
Auff. bask. edo id. preuss. odder oder; aber; vrm. a. d. Nd. 

Für die vrm. Zss. mit al (D) vgl. Ith. alha^ arbä^ ahba oder; pln. 
albo "^ albOy auch abOy aut — aut (darüber Pott 1. c) neben lub rss. libo 
oder, das doch nicht zn Wz. l^ (s. v. Hubs) gehört? Für die zwdte 
Hälfte dieser Zss. vgl rss. pIn. bo denn = Ith. butent, vll. eig. tDirkUck 
bd. von Wz. bhü (s. B* 18). Ohne solche Zss. erschdnt der Stamm al 
(vgl. Nr. 50), wenn nicht eher Zss. mit t et, in ill. alU, oUi, üU, ilUti 
oder; rss. iliy üy neben Uy ly entweder, oder; bhm. üi oder U ob etc. vgl. 
pln. ili qnantus? Ann. eli läpp, jdf/to, je//t esthn. eüiky ehk oder; vgl. die 
afrs. Ww. u. Nr. 50 $* mit ganz ähnlichem Lautwechsel, bask. a!a oder. 

21. AHHm m. Eid, Sfxoq. ufaltlui vereidet, geschworen, li^op- 
Hoq. (Gr. 3, 488 sq. RA. 892. Gf. 1, 151. Rh. 717. Wd. 375. Bf. 203.) 

amnhd. nnd. eid =« afrs. (ath) alts. Sthy id nfrs. nnl. nnd. dän. eed nfrs^ 
ith^ %S8 ags. ddhy idh e. oalh schott. aith altn. eidhty eidr swd. edy alle m. 

Gr. RA. 1. c« erinnert formell an altliei nnd Eidam; wichtiger dünkt 
uns seine Yermuthung einer Zusammenziehung aus AlirailiSy alvtlts: 
alvA lex (s.u. Nr. 36). Oder sollte die Grundform aila-tliA sein, gif« 
dictum, vgl. lat. aio nnd g. aikaii s« die folg. Nr.? Aehnlich denkt 
Wellmann Nr. 81 an alffaii. 

Gf. Wd. vergleichen swrl. richtig sskr. U ligare; sinnreich, aber weit-* 
ausgreifend, Bf. 1. c. sskr. ni-yala Gelübde vgl. niyama Eid, beide von 
Wz. yam domare etc., wozu auch gr. i^ivv^ii. Die kelt. Sprachen bieten 
wenigstens Anklänge, vgl. gael. aidich to aflirm, avow, confess, acknow- 
ledge c. d. aidmich id. aidmheil f. declaration, c-onfession etc.; vll. : obsoL 
adh m. law; cy. addaw to promise etc. c d. addef to confess, acknow- 
ledge, graut c. d. — zsgs.? asach f. Eid, vll. : asu verbinden. Swrl. hhr 
gael. eühich to perjure, deny; perjnred, falsa; vgl. vll. aicheadh nu denial^ 
disavowal: vb. to deny etc. 

22. »f-All&»n red. atolk verleugnen, o^yeZo^a^,« sich ver- 
wünschen, äva^B^UTiiuv Mrc 14, 71. (Gr. 1,249. 2,217.810. 3,764* 
Mth. 34. Rh. 837. Gf. 1, 127. 581 sq. Wd. 338. Swk 54. Pott Nr. 355. 
BGl. 26. Bf. 2, 640 

Nach Gr. 2, 217 hierher, und deshalb nicht (oder schwerlich) ZU ahd« 
jA =3 g. J» q. V., ahd. jähen aßirmare, nach 3, 764 vrm. unorganisch aoa 
einem älteren eihhan prt. iahy woraus allmälig jahy jehan prs. giku^ aber 
vrm. noch unmittelbar (gleich als aus g. Mnd»lli»ii) st. prtc. ineihkan 
geschr. ineihan pim delibor Hrab.; vgl. eichön etc. vindicard ureichi pro- 
prium mhd. eichine addicat, nicht zu mIsmh o. Nr. 17; vll. : ahd. neih- 
hentir libans neihunga libatio neihhit immolat aus in-eihh? Gf. 1, 128 
stellt noch (kjineichä excerebret dazu, vgl. 2, 1015; indessen hält er 1, 581 
in gehan etc. g als ursprünglichen Anlaut möglich. 

2 



18 A. 23-* 24. 

ahd. iekan, gehen st. dicere, affirmare, fateri et«. = mhA, sws. jeken 
9t. prs. mhd. gich sylv. jihe 3. pa. jid; noch bei iather ßcki fefefor; da 
abgel. swz. jichten zum Gestöndoisse bring-en ich jicAf = bekenn bei Stidcr 
1, 784 zunächst aas ahd. jiht f. confessio, woher ahd. swz. (aach aiil g, 
wie die meisten swz. Formen) jichtig geständig (wesan eonffleri, eonce- 
dere) wett. jichtiger (geständiger) Bürge vor Gericht; bei Luther g^ricfatf. 
Wort urjicht (urgicht) mhd. nrgi/U gerichtl. Bekenntniss bejichten beken- 
nen (wol auch obiges jicht aus jichtet) vgl. ahd. hijehan mhd. bejehen id.; 
bejichter confessor (episcopus) = ahd. pigihtaro g. pl.; begichi confessio 
s=z ahd. bigiht, bijichli etc. f. mhd. begiht zsgz. bihie nhd. beichte, beicht f. 
Swk. 1. c. gibt die Formen swz. tergicht fg, j) Bekenntniss (vgl. abd. 
reriehen, vergehen confiteri) ; swb. buicht nnd. begichi, bigt, biht br. Wb. 
bicht Beicht es nnl. biecht swd. bikt m.; Swk stellt auch dän. afbigt Abbitte 
hhr, vgl. e. beg? s. ]!• 34 $^; auffallend nach Burnet to beg s=a to take 
any thingforgranted. — afrs. ia st. gerund, to gien prt. iech ptcp. eien 
fateri =3 alts. gehan, gean, gian prs. giuhu; abgel. und zsgs. glbd. afrs. 
(biia) ptcp. bfieeht alls. begehan mnl. beghien (Gr. 1, 296); afrs. ieekia, 
iech geständig iecht f. confessio iechta, biiechta fateri e=3 nfrs. jtch^jtn 
mnl. gichten; afrs. bicht, biekte nfn.bichte mnl. 6i>cA/6 Beichte. — A.d.D. 
afrz. Jehir; esthn. piht Beichte; pahhus id. vU. angelehnt an pahka bdae; 
pattale minnema zor Beichte gehn gehört zu pat Sünde. 

Steckt die Wurzel von alkan etc. in e. ag ja? oder bd. dieses 
immerhin vgl. age i. Nr. 36? Wir vergleichen einige airiil. gM. Wört- 
eben: alb. ai arm. ay^ ja; an jehan erinnert brt. ge6, eö vann. geu, §ii9, 
gH, gizan ja wol, si feü; zn ja dagegen stimmen preuss. brt ia com. 
id cy. Ife Itb. to esthn. finn. Ja, jah id. vgl. läpp. Jakkot bejahen sa Jakkei 
glauben? 

Gleichsam als Primitiv von ailimi erscheint lt. ajo, woza sich tII. 
auch nego stellt; aJo nach Bopp, vgl. Polt 1. c, : sskr. ah defecl. dicere, 
wenn nicht za kkgd (ähnlich Graff)? 20 welchem Benfey sogar sskr. äh 
dixit zieht. Von seinen ausgedehnten griechischen VergleicbungeB ■essei 
wir hier nur Vy ^^9 woraus erst ^fu (so auch Pott) und ix^9 eeko; 
doch s. Weiteres bei Pott I. c, der auch bei »Ikan ete. das vra. w«r- 
zelhafte t wol allznbedenkhch gegen äh stellt. Zu diesem pen^lb. dhk to 
speak) vll. anch zig. khdrat appellor, das nodi näher an khyd aikliigf; 
vgl. Pott Zig. 1, 431. 

An Jehan, dessen J Bopp fttr anorganischen Vorschlag hält, rftbrt cy. 
iaith brt. Ha Mundart, doch vrm. = gdh. iath Land — wohin? VU. A» 
zu unsrer Nnmer gehören mag Ith. aidas m. Wiederball vb. aidäi mit 
gleicher dentaler Ableitung. BGl. vergleicht v. ak ir. agaü sermo a^mM 
loqui eighim clamo. Vgl. obs. gael. ac m. speech, tongne; doch «och 
facaf, focal m. word, mandate, promise, scripture, vowel : ang. ir. gtd. 
obs. föc m. Toice, Wz. sskr. 9a^, doch trotz vielte^er Ableitong vlL aas 
lat tox, tocalis entlehnt, eighim vU. za aohjan n. Nr. 70 q. t. — 
Zu ah wol arm. aeSl dicere, pronanciare m. v. AbIL, nacb iranischer Wom 
$ =s sskr. A. 

23. AilOLleiJo f. Kirche, htnkr.arLa. a. d. Gr. 

24. A* Alna einer, el^^ allein, ykovoq; $eina alns ss seima 
iilba seiner selbst, iavTov (ngr. ^6voq in gl. Bd.). süiaaltsi, fcn. 
aliaolio ein einziger, ^ovoyivi^q. alnalils (einzeln, vereinzelt) tot- 
laßen, ^e^ov&^ivoq. ainllf dat. aliillMni elf, tvdexa. minm (ataa. 



A. 25. 19 

aiii)*lraHi irgend einer, xt^, meist mit der Negation ni keiner, ov^tl^ 
etc.; jeder, ^äq in neg. Sätzen, that-aln das Eine, tovxo ^ovov, 
das nor, tv Joh. 9,25; nar, ^6vov, tltAt-alnei (tli»taine Skeir.) 
nur, ^ovov. saalnanan verlaßen, aitotpavi^uv 1 Thess. 2, 17. (Gf. 
1, 308. Rh. 705. Bopp VGr. $. 308. 369; Gl. 59. Polt 1, 223; Hl. 1,45. 
Bf. 1,4. S. u. Nr. 50 Anm.) 

II. krirn. Ita ein. tttllia-lta elf. 

A. wu amnhd. ein £=s alts. stri. nfrs. swd. in afrs. ndfrs. en^ an (emy 
ain) ndfrs. nfrs. anch in, jen (yen) nnd. nnl. dfin. een ags. an schoU. ane, 
yane, yin e. (unbst. Art. an, o) one (spr. tron). altn. einn, 

!»• amhd. einlif k= mhd. eilif mnhd. eilf nhd. nnl. elf wett. ellef swz. 
eindlifi, eindlef etc. afrs. andlova, alvene, elfeva nfrs. alte nnd. ehe^ 
Öhe etc. altn. ellifu swd. ellofta dän. e/Zeve alls. ellevan strI. a/ireit ags. 
endleofan, endlvfon e. eldven, 

m» alnalta s=s ahd. ainah, einag, einic elc. nnicas mbd. emec 
nhd. Indsch. einig (ein einiger) alts. enig ags. dne^a (vgl. unicvs, iviit6q 
fes cy. «nt^); yrsch. von ags. itnig ullos ss amhd. etiitc nhd. etn^ alts. 
enig afrs. entcA, ienich, eng, ang nfrs. yen»^ mnnd. jenig strl. ejn^. 

dl« alnakls vgl. nnl. enkel nnl. nnd. swd. cnkeld (d, t) einzeln; 
dfin. enkelt einfach (nur); ^:altn. eckill vidans s= swd. dfnAra, änkling din. 
enAr« f. vgl. T. 87 und ahd. encAo m. Gf. 1, 346; Grimm RA. 317 vglt 
•hd. encho Bauer, Hirt, als eig. lediger Bursche. Geht enkel von altn. eink L 
singulare et solum quid, inusitaturo aus? 

II. vll. aus alnata ntr.; swrl. : g. Ha id. 1. 17; vgl. Massmann Goth. min. 

Den pronominalen Ursprung dieses Zahlworts erwähnen wir nur, soweit 
ihn die Vergleichungen angehn, in welchen wir uns nur auf das Nfichste 
beschränken: Card. 1 = prss. ains IIb. wienas (beide auch, wie goth., 
allein bd.) Itt weens ^ vgl. pIn. wfborek m. Eimer d. i. einpar, lat. dntfs, 
in inscr. Scip. otno nnum cf. gr. ot)^, 6vo<; nnio olviiuv vereinzeln; nach 
Bf. yiovoq aus Vovoq = wienas gleichsam sskr. etana vgl. auch sskr. ena 
t=z znd. aina prs. In (&yn^ hie, und gr. tl^y tv (¥ev etc.), i^xarov 
dor. aiq, äq^ nach Pott 2, 313 gegen Härtung nicht : It. as g. osm; 
dagegen nach Pott in Hall. Jbb. 1838 Nr. 60 tv etc. : sskr. takrit b= lat. 
ferne/ etc. — Vll. unvrw. ist. sskr. üna in ünamfigati undevigiuti u. dgl., 
eig. minus, deminutus, debilis bd. vgl. IT. 35 und vll. sskr. «tnd sina 
Polt H. Jbb. 1. c. versucht in obigen Wörtern mehrerlei Scheidung und 
vermuthet Ein Gmndelement S in aina, wie in den glbd. Ww. tskr. efca 
(mit zahlreicher Sippschaft) nnd zend. aSva vgl. gr. olo^ solus. Holtzmann 
Abi. 36 sq. vermuthet ena, oino, ain, kv aus asna entstanden, was nnt an 
Jt. as erinnert. Ferner vgl. folg. Cardinalien: cy. corn. un com. onem 
brt. unan vgl. den nnbest. Artikel eunn vann. unn; gdh. aon, an; alb. 
üä, lUä vgl. ähnliche Aphäresen des Pron. ena im Pali etc.; alb. nnä ego 
nicht hhr, s. I« 8, — esthn. ainus g. aiiio, ainvwa^ ainso einzig, wol 
nicht (etwa a. d. Preuss.) entl.; dagegen iiks, üis magy. egy und so ff. in 
den vrw. Sprr. vll. zn sskr. eka. oss. iwnis eins, einerlei ( — ghurd uni- 
genitus), vrm. von dem Zahlw. iü (=> sskr. eAra); nicht nach ossetischer 
Weise umgestellt ans winis vgl. Ith. toienas etc., vgl. oss. iwu einzig. 

25. Alplal&aaipaa m. Bischof, inLanonoq* alplal&aupel f. 
Bisthum, htiaxomi* a. d. Gr. So ahd. biscof m. aes mhd. pischof, pischolf 
nhd. hischof afrs. alts. hidiop ags. bisceop altn. biikup o. s. f. in den hea- 
tigen Sprachen. 

2* 



A. 26 — 27. 

26. AlfttetAnle Brief, hvuTToXii. a. d Gr. So ahd. €fiaMa 
epuiel a. ». f. 

27. Air adv. frflb, ^rpot Mrc. 1, 35. 16, 2; comp, alrls frfllier, 
naXai Luc. 10, 13. adj. comp, alrlz» (Aelterer) Vorfahr Mith. 5, 21. 33. 
Luc. 9, 8. 19. (Gr. 1,458. 2, 625. 3,221. 594 sq. GL 1, 434. Wd. 520. 
Rh. 710 sq. FLU. 2, 51.) 

G(. i. c. macht auf den praeposilionalen Gebrauch yon afp c gen^ 
das vll. auch io alr-la =^ adh. ^ des stecke, aufmerksam; doch nehC 
er auch die nahe Möglichkeit ein, daji alrls Comparativ sei; Tg^. bscIh- 
her ahd. ei'rts. — Wenn auch das hd. S das r verloren hat, so kdoste 
doch Sr ein alter Comparativ sein nach Sinn und Form, mit widitig«r 
Ausnahme des goih, r, das wir sonst schwerlich irgendwo aus urspr. • 
(hier des indogerm. Comparativs) entstanden finden, vgl. Gf. I. c; die Doppel- 
steigerung würde nicht stören. — Weigand vermuthet Abstammung' vom 
alva q. v.; LG. vergleichen 2ap, rer (vgL «f* 7). 

ahd. aer (her) = amnhd. ir abgk. S nhd. eÄer, ehe, eh alts. afra. ir 
nnd. nnl. nfrs. eer (ir) stri. er, ar ags. are e. ere; (alt. e.) ersf, earsi s=s 
nhd. erf(,* vormals; early = ags. arlice altn. swd. dr/a (s. Gr. 3, 104) 
dtfn. aarle; altn. är dän. aar in aarle, aarvaagen wach, eig. frttliwach; 
alte. Schott, or ehe, sonst, vrm. hhr, nicht zu Anm. — In den älterei 
Sprachen oft praepos. Gebrauch, vgl. nhd. ehe - dessen, - dem. — mhd. swi. 
eb ehe ans ew? Wenn wir auch mit Hahn mhd. eb verschrieben glauben, 
bleibt immer das lebendige swz. Wort zu erklären; die merkwürdige Foni 
scheint jedoch zu jung, um jene Ableitung von »lir za unterstützen. 

ahd. etris sss g. alrls in den merseb. Gedichten, mit ältester Foni 
des Comparativsufllxes? — airlza = ahd. irör, eriro, sogar errero mil 
noch weiterer Steigerung neben erro =s mhd. erre afrs. erra, arre nfra. 
eere (eher, früher); nnl. eerder swz. erder vgl. nhd. Indsch. ehender, inder 
und u. Anm. — Snperl. ahd. ulls. irist ronhd. nnd. nnl. nfrs. irsi (eersi) 
nnd. auch eist, vgl. nhd. ehest, ist in gesondertem Gbr., aus abgk. ei =s 
hd. i; afrs. erost (o, e, •), arts^, arst (a, e) nfrs. auch aer st ags. aresi 
alte, earst s. o. 

Anm. Rh. 698 stellt zunächst wol unrichtig nnl. eerder zu afrs. eder 
triXh eaa strL ndfrs. (Iielgol.) edder ndfrs. ider, dder nfrs. yer alts. adro 
(mane) altn. adr, ädhr (prius, antea), das er jedoch nebst eerder nni 
strl. eddre zu trennen scheint, so wie auch ags. tedre statim, confestin, 
wozu Grimm afrs. edre (nie) stellt. Vgl. mhd. idenliche und end nhd. ind, 
inder prius etc. s.u. Nr. Ol Anm. 1. Alle diese Wörter erinnern an jeoea 
g. ntlirlam o. Nr. 16; noc4i mehr ags. adhor princeps, welches nebst alta. 
fidor frühe Gf. I, 156 hyp. r.u ahd. afar acer, celer, sagax stellt. Exot 
Vgll. nndan wir Mn Jolr.! nichts t\nn nUv. ütro m. Morgen scheint nnvrw., 
vgl. Polt 8, tt07 UMil u, %i. 5. Kltilga nükl. onthn. Wörlur im Folgenden. — 

Au0h flir ulr WmWu wir Upint^ Mmpn i»aol. Verglaichungen, nor 
AiiktiiMgai litifuh wir im itifiitfi* iirwuhMi^Hi vgl. aut^h mehrere Ww. o. 
Nr. HO, Hwrt. vrw, gr ^(M fruhi* ä^in^ftii* t^'ruhulm'li, so wie a^^iov 
morgen u n m vgl n vv i« Ntttl hilt I4 IMI< tf, MH, Hf. 1«88. 2,334. 
AiMh im KiifNlIlg kllMift HH jt¥- 4(«#/m»^ »liO»tfHo ||^t#()) vgl. q. a. sskr. 
iirii//i/i nahaH i^ftnifhtt M|4lNfM« fNiliy^* mt^llMf) «h dar sHhen Wurzel 
(vgl. W 49 6111 H a ^K jyMri»w I«mI, ftf»| e. rt — gtlh f^rr. ^ Vr». 
amh NMvrw p^ ffr, pr Imi^mn^ nifM, f'HfH MlfM fMlhi>, Miirg<»iis. esUui. 



A. 28. ai 

nongoL erte man^o. erde tatar. irö Morgen, womit Polt Ltt. Ith. rytai 
lett. rits id. hyp. vergleicht, sogar g. alr, wovon er altn. ärla trennt. 
Eher mag, wenn wir bei alr einen einfacheren Stamm kq Grunde legen, 
urverwandt sein estn. een, enne ante, prius vgl. ees vor eest vorher, für, 
vorwärts etc. eel vor eddasi vorwärts eddimänne, eesmänne vorderster, 
erster; n. m. dgl., vgl. auch u. Nr. 36. 

28. AIrzis irre, 'ivKavA^tvog ; — eisan, tairtkan irren, nKa^ 
vaar^ai, alrsel, MlrzlthA f. Irrthum, Betrug, 'nkdvri. mlTwAwa^ 
irre leiten, verführen, TrXami; ; ptcp. Mlra^aiadls m. VerflÜirer, rckavo^* 
a^Calra^an id.; pass. abirren, atrro'/tlv^ anoTtXavdfr^ai, (Wellm. 
Nr. 158. Gf. 1, 449. Wd. 1029. Bf. 1, 62. 337.) 

Es fragt sich, wie folgende Formen mit verschiedener, besonders 
zwiefacher, Bedeutung sich unter einander verhalten. Als Einen Stamm 
betrachten wir die ältere Grundform ir$ und die jüngeren, die assimilierte 
trr, so wie die vrm. zum Ersätze des zweiten, verlorenen Consonanten 
langvocalig gewordene Ir, obgleich letztere beiden exoterisch sicher, anf 
germanischem Gebiete vermuthlich, neben einander bestehn. Für den Zusam- 
menhang der Bedeutungen vgl. etwa IT* 50 und die verschiedenen Bedd. 
des Wortes ärgern; selbst nhd. irre, toU, ton oder außer sich nnd so 
mehrere Wörter für gestörte Gemüthszustönde werden bald für wirre Besin- 
nung, Irrsein u. dgl., bald für wirre, die Selbstbeherrschung zerstörende 
Empfindung gebraucht. Feindliche Irrungen entstehn, wenn wir an einan- 
der irre werden, unsere Handlungsweise wechselseitig unbegreiflich und 
darum — den Irrthum dem Andern zuschiebend — unvernünftig und unrecht 
finden. Wir lassen uns in oder vielmehr aus unserem Treiben irren, wenn 
wir uns zu Affecten, Lust oder Zorn, reiten laSen. Nun aber zeigt sich 
auch mit vrw. Bdd. ein Stamm oder Ast mit wahrscheinlichem Stammvocal 
fi, der sich schwerlich erst später absonderte, ohne daj^ wir ihn auch ganz 
zu trennen wagen. Angelegentlich Belehrung bittend, suchen wir einst- 
weilen eine Uebersicht zu geben: 

a« Ursprüngliches irs, irsi sucht oder suchte Grimm möglicher Weise 
in ahd. irs-al; doch GrafT hat nur irresale scandalo; das einfache r in 
den Fraeteriten (vor t) gehört natürlich nicht hierher. Noch weniger steckt 
•TS in mnd. irresen, erresen Irrungen. VU. aber in dem ahd. Mannsnamen 
Irso Gf. 1, 476. Sicherer in ags. irsian irasci ptcp. geyrsod s= afrs. trsf,* 
ags. irsung iracundia irsinga iracunde neben irringa id. etc. s. b. Wie ist 
irrß, irrsgon errare Pict. bei Frisch 1, 491 zu faßen? doch anders, als 
ebds. augsb. irrten seducere? 

b« ahd. alts. trro {hirrer) =s mnhd. vrre, alts. und mhd. auch = mnd. 
erre (up,.) ags. irre, yrre, eorre iratus; ags. auch ira bd., vgl. mnd. irresen 
(s. 0.) = nhd. irrungen (Zwiespalt). — ahd. irredn, irrön vb. n. irran a. 
= mnhd. swz. (reizen, allicere bd.) irren n. a. (mhd. ptc. n. irrete a. irte 
nach Z.) nnd. trref», erren (a. d. Franz.?) n. a. e. err dän. irre n. irren a. 
reizen swd. trra n. a. irren. Auff. ist bei Frisch l. c. die mnd. Gleichung 
erring = ärgheringe, 

•• Mit einfachem t afrs. ire {ire?) iratus e. ire ira ireful, irous ira- 
tus, trotz des Suffixes demnach nicht romanisch? Swrl. von unserer Nr. 
getrennt etwa durch langbb. aistan irato animo (s. v. halfst«) : ire = 
gth. alatan q. v. : era, 

dl« Stammlant u zeigt sich möglich, doch schwerlich in den ags. For- 
men mit ff o. a. b.; vll. in ahd. uronta, urronta „vel stcclianta conster- 
nantem (vitulam)'*" Gf. 1, 459. Sodann in altn. 6r (pr?) incilamentum p1. 



A. 29. 

drar m. furores, insania; scurrilitas ar, cerr fiiriosus ör alacer, celer, 
gebig dün. ör verwirrt, betäubt, schwindelig swd. yr id.; fariosas; alacer; 
fibst. uud vb. yroy auch von wüstem Wetter, yrväder, gebr. Snülr 1, 96 
stellt swd. yr : ndfränk. eurisch mürrisch, bei Aventin euwrisch; aber «§ 
scheint id. mit euterisch blöde ib. 129; woher dieses? vgl. nnd. ötrig faa«- 
lig, widerlich? vll. eher eslhn. oud verdrießlich etc. — Auf or etc. kommea 
wir u. Nr. 90 wieder zurück, altn. (btsI (cb?) n. pl. insania swd. yrsel bl 
Schwindel, Wahnsinn deutet so wenig auf Grundform yrs, wie o. ahd. irsoL 
altn. errury ertur f. pl. irritaliones erta irrilare hhr? (a. !»•) 

(a*) !»• lt. error, errare Grndbd. circumvagari vgl. Pott 1, 238. £f. 
1. c, rr aus rs, so in gr. t^peiv herumschweifen, rathlos sein; Weiteres 
f. bei Bf. I. c. Graff vergleicht sskr. f gehn, Benfey die glbd. abgeleitete 
(desiderative) Wz. fS, so auch Bopp; Eichhoff sskr. iryä course, detoar. — 
alb. erremea Irrlhum, schwerlich : errete Güster etc. esthn. essima irren ss 
ßksima, demnach unvrw., nicht aus ersima, — Swrl. urvrw. mit Bf. gad. 
ßrraid Verirrung (auch fig.); vb. to deprave vgl. obs. arraidh pl. misdeedf 
gdh. earraid f. a mistake, fault; eher zsges. oder gar ans lt. erratum, 
Vll. hhr com. errya strife, contending, vgl. u. Nr. 90. 

c« lt. ira s gdh. ir f.; cy. irad terrible etc. c. d. iradu to griere; 
to render afDicting etc., auch bisw. girad vrm. mit nnorg. g; ans lt. traf««? 

29. AirtHa f. Erde, Land, 7^. airtlieliis irden, 6o^paxtaeo$| 
irdisch, iniyeioqy x^'^^^^' (Gr. Nr. 620. 2, 234 sq. 997. 3,221.352; RA. 
492; Mth. 229sq. 233.1211. Gf. 1,415. Rh. 854. Pott Nr. 207. 2,179.) 

a. ahd. eratha (Kero) aerdha, erdha (dhy Ui), haerda, herda etc., 
meistens erda f. s=s mnhd. afrs. erde afrs. irthe, erthe strl. erd nfn. yerd 
alts. ertha, erda nnd. eerde nnl. aarde ags. eorthe, yrdh e. earth alto. 
iördh, iörd swd. dftn. jord; alle fem. — ahd. erdin amhd. trdtf» nbd. irdem 
weit, irden etc. 

Ii« ahd. swz. herd m. mhd. hert solum, Erdreich ?=> swz. hSrdreiehf 
jUbh. in vielen Abll. und Zss. mit a zstreffend, so z. B. in swz. oberpffldi, 
herdapfel Erdapfel. Während sich in a. b. der so häufig im Ahd. ODorg, 
Anlaut h nur bei Nebenformen zeigt, erscheint er in 1» allein und gewinnt 
^n Gewicht, wenn wir mit Gr. 1, 138 mhd. hert solum; focus für Bin Wort 
nehmen; dann stellt sich weiter dazu auihd. hert m. arula, focut sa nhd. 
nnd. nnl. (Jkaard) heerd ags. heordh e. hearth swd. härd; alle m., doch 
Tgl. auch ahd. herda f. = essa (Esse), fervens structura. Vielleicht finden 
sich auch anders gebildete Wörter gleicher Bd. und Abstammung ohne k; 
wir gehn hier nicht weiter darauf ein und bemerken nur noch, daß nidit 
etwa aus dem ankl. aber zu Wz. eas geh. gr. katla = lt. Vesta (s, n. 
a. Bf. 1, 297) für die deutschen Wörter ein urspr. s erschloßen werden 
darf; vgl. indessen auch sp. a. v. Haart. (Für herd solum vgl. Gf. 4, 
099. 1026. Mth. 229.) 

•• Alte einfachste Form (nicht wie ^re, ire in nhd. nnd. Diall. ver« 
schhflfene) in ahd. ero Erde Wessobr. hero solum, ungewissen Geschlechta, 
beide nur je einmal bekannt. Vgl. vll. die alts. Göttinn Hera nnd. Her^, 
Herke; Grimm erinnert sogar an Eor, Cheru Mars s. v. liairnui. lieber 
mögliche andere ahd. Spuren jenes ero s. Gr. 3, 221. 

d. Nerthum (nehertum, hertkum) terram matrem. Tac. Gem. altn, 
Niördhr Freyrs Valer. Swrl. ganz von alrtha zu trennen; doch • wegen 
des nord. Gottes nicht als bloji phonetischer Vorsehlag zu faßen, wie in 
manchen altd. Eigennamen bei den Klassikern; vgl. indessen u. Nr. 102 Ann» 



A. 30. 98 

L6Q und später W. Mttller «Ud. Rel. S. 47 halten Nerthus keltischen Urspranim 
vgl. cy. neHk gael. neart Kraft (brt nen etc.; Vrww. tich in an^eni 
unrrw. Sprachen), oorn. nour s. u. 

e« als einfiiohste Form billig vornehin. Vgl. gr. i^a4e hamiuR, auf 
die Erde; s. darüber u. a. Pott Nr. 207. 2, 179. Bf. 1, 80. 388. 2,306 cf. 
232. Bf. stell! Ipa = sskr. urvi f. terra vgl. urvarä (arabilis) solum fer- 
Üle «nd land in general : dfpovpa, noXiüriQoq and lat. artmm, Ws. or 
{arure) kann zu Grande liegen; Pott schwankt zwischen dieser (Gr. Nr. 
571**) und sskr. fdh crescere. Grimm fragt auch, ob "Hpi; hierher gehöre, 
60 auch Schwenck; anders Pott 1, 100.223. 2,279. Bf. 1,316. VU. näher 
an arare stehn: alb. ärrä Acker, bask. erria Erde, Land; aber ara^ orto 
Fläche : lat area Pott 2, 179. — esthn. ärra s. u. Nr. 91; ^Uhrde aas Land 
von dar Ufer nicht bhr, vgl *¥• 58. gdh. ar (obs. ang.), tre f. irion 
IB. earih, bnd, ground, nach Pctt 16 und BGl. : sskr. tro. Ha f. in der 
Bd. terra, gael. fireadh m. a bottoai swrl. hhr vgl. F* 11. Au^dem vgl. 
gdh. t»tr f. earth, soil, land; mould, dust; a mound, fig. a grave; fire. 
com. aoTy oar, »aar (aus an oar) the earth; hhr? 

fi« arai. ari field, soii, piece of arable land c. d. artoraykh pl. the 
fields, the cenntry vgl. attadreal to produce ariakayannl to be prodaced, 
exist, doch nicht Zss. mit deoi aus jenem sbst. nach Pott entstandenen ort 
ex? artavar arable land; hasbandaan ^vgl. ardiun production, fraft (We. 
lakr. r^^)) work, aierit, reality etc. «• y. Abll., die sich besonders anf 
Aekeriban beziehen; vlL Eunächst mit anohd. ort etc. Gr. Nr. 620 vrw«, 
aUe aber auf Wi. ar n. Nr. 91 zurückgehend? Vgl noch etwa arm. aHU 
pasture, pastare-ground c. d. ar&r aratruai & d. vb. arörei, wroradril arare; 
araifil to pasture, graze; to take care of and aratfü to pasture, feed vlL 
zsgs. and nicht hhr? Erwähnung verdient auch das gew. arm. Wort für 
Erde, Land, Welt irkir (aber irki» Himmel). Zu arm. ari stimmt prs. 
f^ertd''' und (ir^) kurd. ard terra, wenn nicht entl. aus dem verm. ebenfalls 
hlir geh. glbd. semit ar. ärtfutt syr. arto hbr. yiy chald. (einfachere Form 

oder y aas s?) N^IX- — gael. aird f. an earih (craven. art) or poinl 

of the compass; entl.? 

30. Alrkuls (alrliaia?) gut, heilig 1 Tim. 3, 3. «BMlrkaui 

nnheilig, av6arioq, alrlmitlt» f. Echtheit, tb yvncriov 1 Cor. 8, 8. 
(Gr. 1, 50. 2, 47. 629 sq. RA. 923; Mtb. 1167. Gf. 1, 468.) 

ahd. erchan {erchno m. ercna f. egregius, certus, sammus) genainus 
ags. ercofi, ercen in Zss. eorcnan (st. eorcan?) — s(dfi margarita =s 
altn. iarkna^steinn lapis pretiosa. Vrm. unvrw. swz. weh neben vrig^ 
urchig rein. 

Vrw. scheint, auch in Gebrauche bei Zss., gr. A^Xh ^ober lt. areki^ 
arci ags arce Swk. e. arch swd. erke nhd. nod. er» bair. erzet noL 
aariSy in Zss.; sonderbar mnd. erze dignitas archiepiscopi. Wir dürfen 
uns schwerlich in dieser und den folgenden Yergleichungen durch den 
Unterschied des Wurzelvocals und die unregelmässige Auslautverschiebung — 
— vgL den sskr. Wechsel — stören lajien. Graff vermuthet erchan: 
sskr. ar6 colere, venerari; ebenso und noch be|!er passt arh id.; parem 
esse; dignum esse; debere; posse o. d. arha dignus arhana n. adoratio. 
Dazu nach BGl. und Bf. gr. ap;i^ai etc., vgl. dagegen Polt Nr. 356. Man 
bemerke auch die relative Bd. von gr. oi^'x/ii oEp/fta Opfer etc. s=s sskr. 
argha (jargkya) pretium; Ehrengabe an Gatter und Gäste vgl. Bf. 1, 113 sq; 



M A. 31. 

dafür die mit arh identische Wz. argh dig^num esse. Za arh, arkamd 
honor (vgl Pott 1. c.) prs. irziden yalere soom pretiom inii preliia 
vgl. das sicher identische verzis V. 59. nnd verm. anch verxiden IT» 66; 
das wir jedoch noch nicht von zend. verH zo trennen wagen ; wir bege^ 
nen häufig im Persischen einem nur mundartlich digammierten Anlaote. Hhr 
ferner prs. irzdni dignus, conveniens s= arm. ariani von ariel = pra. 
erMen m. v. Abll. Zu argh ?rm. arm. yarg pretinm, dignitas c. d. rb. 
^argil honorare, salotare, aestimare; exercere. Wohin prs. {ar§nmdli^ 
pretiosus? 

Außerdem klingt äi^^i an arm. a« arha^in (nicht zu air q. t.) prior, 
primus, potior, superior etc. : arha^h front, head; arm, brauch arKa§i is 
front of, before etc. m. v. Abll., auch = dpp^i in Zss.; nicht entl., aber 
auch vU. unverwandt; vgl. auch die Partikel arh u. Nrr. 102. 67. 1i* e« ar'ki 
und arii in Zss. ^^Xi'\ entl. d» arkh = ä^'/i in Zss., aber vnn. mil 
i^'^uv urvrw. vgl. u. a. arkhay princeps arkhuni anlicus, regius n. dgl. b. 

Anm. Miscellen. Nach Petermann ist folgender arm. Stamm aus gr. 
U^zvq entlehnt, doch erinnert er an air, vll. auch an sskr. fii s. a. : erH 
eider, senior; priest 6r%{apit bishop, archpriest (zuf. an er% ankl.) Mfam 
p1. the priests iri^agoyti eider, eldest, senior, ancient etc. SwrL vrw. gr. 
ä^tT^ etc., weil verm. orspr. digammiert vgl. Bf. 1, 315 sq., wo aacb 
dpi, i^i sehr (in Zss.) dazu gezogen ist ; gehört vielmehr ahd. ort in 2m* 
dazu? FUr weitere Forschung machen wir aufmerksam auf arm. ari valiant, 
atrong, manly c. d. aru male; masculine arhni manly (nicht : äppijv vgL 
Bf. 1, 332) vll. : arhndl u. Nr. 85. Zu ari gehört aräk streng, violent, 
ardent, eher als zu ariw sun, light = sskr. ravi m.? sodann u.a. ariakam 
BS aru, der Form nach an airlins grenzend. 

cy. brt. arch in Zss. aus ^^Xh archi entl. ; aber gdh. ard in gleichem 
Gebrauche verm. identisch mit oder angelehnt an ard = lt. arduus, excel- 
lens, nobilis corn. ard, arih high, darum nur zuf. an sskr. arhai ankl. VU. 
arvrw. mit airliiis etc. gael. obs. airg m. prince neben arigh p1. chielii 
gdh. airigh m. ruler, prince (:air?)^ : gdh. arg m. a Champion, in den 
Abll. Plünderung bd., darum nicht hhr? vgl. earr m. a champion, noble, 
grand (kaum au tf^ag ankl.)? Sicherer scheint mit airigh verwandt, wenn 
nicht identisch (gh oft = dh) gael. airidh worth, worlhy vgl. V» 59 0; 
airid particular, special. — Zu ä^x^iv sceint zu stimmen cy. arch (pL 
eirchi) f. reqnest, petition archiad m. a demanding, command eirchioi 
mandatory, commanding ; u. dgl. m. com. arh^ arghasy arhas pl. arhadaw 
a command arxa to command. — Nicht unmöglich wäre VrwschafI zwiscfaes 
airU-nis und sskr. fü (orit) m. sapiens, sanctus, woza BGl. gdh. arsa^ 
arsach alt arsan a sage, a man old in wisdom stellt; dazu anch zig. riü 
Heiliger vgl. raiai Priester. — Entlehnt ist rss. alb. archi in Zss. alb. 
archi Obrigkeit a. d. Gr. pln. arcg erz-bhm. arct id.; adv« aller» 
dings hhr? 

31. Airas m. Bote, Gesandter, äyYtXoqy Gesandtschaft, ^^taßeioi. 
airlataBi Bote sein, n^tarßevuv. (Gr. Nr. 57 1^ 1, 54. 240. 458. 2,88, 
844; Mth. 316. 1101. Gf. 1, 427. Pott 1, 10. Nr. 65. BGl. 55.) 

alts. eru altn. är, äri m. minister, famulus, nuntius Ömndiy ertudi 
(e, ey) n. negotium, pausa = ahd. ämnti (ii, a, o), arende n. mandatam, 
verbum etc. mhd. drauf m. irende n. (Z.) alts. drundi (d oder a? Gr. 1, 
230) nuntium, negotium ags. arend id. = e. errand tthr arande^ eronde^ 
eraund din. mrinde, iBrende^ itrend n. iwd. mrcnde n. Die Stammvocal« 
verschieben sieb ungesetzlich. 



A. 32 — 34. .M 

Grinm and Graff itelleii die Nnmer so Wz. at (a. Nr. Ol), dem- 
nach GniDdbedeot. negotium. Später 1, 458 wagt Grinm die GrandM. 
Rnderer za vermnthen vgl. altn. ags. är f. ags. dre f. e. oar dän. aare 
8wed. ara f. Ruder ?gl. Gr. 3, 439. PLtt 2, 71. Bf. 2, 305 c citt; 
Mlh. 316 zieht Grimm sogar .dt^tn^^ '^pi?^ u« v. a. herbei. Wenn die Bd. 
Ruder ans der allgemeineren Stab hervorgegangen wäre, könnten wir anch 
an Stabträger denken, vgl. n. a. afrz. alte, verger Gerichtsbote von ^erge^ 
9irga; auch afrs. tDolubera Stabträger =5 Pilger. Pott and Bopp 11. e. 
legen sskr. Wz. f ire zu Grunde, finn. aims Bote vrm. entl. cy. herod 
m. id. gehört za herold. — Berührungen bietet auch cy. aren witty, eloquent 
'are6 f. faculty of speaking arehu to talk willy. — Gr. Mth. 1101 stellt 
hhr ags. ärjan parcere altn. eira id. Eir parca, parcens? vgl. den ahd. 
Eig. irinci gehört ärjauj (eyra) eira zu 0. Nr. 18 A* e«? Vgl. audi 
cy. eiriach to spare u. Nr. 85? swrl. mit urspr. anl. h : gdh. saar to save, 
deliver etc.; auch nicht : cy. gwared to save s. V» 63; zu letzterem vrm. 
auch gdh. atre f. (?) a servant; a judge; different Orders of Irish nobiiity 
(an airigh in d. vor. Nr. erinnernd) vgl. aire statt faire f. attentiOD, 
watching s. IT» 63. 

32. Aistan, saalstan achten, irrpi^eoSof. (Gr. 1, 67. 94« 
3, 786; Mth. 385. Gf. 1, 441. LG. Wd. 522.) Nach LG. aui lt. aesHtnare 
entl., aber zu bezweifeln, schon weil wir die starke Abkürzung nirgends 
im Romanischen finden. Grimm vergleicht ebenfalls aestimare und bestimm- 
ter ira^ Ehrey wofär er Nr. 512 und Mth. 385 gth. mMmm vermnthet 
(vgl. o. Nr. 18) und gr. 7ta%* alarav ex. dignitale vergleicht; anders Bf. 2, 
222 sq. Nicht hhr mit Wd. ags. ast Gunst, Achtung s. u. Nr. 65; auch 
awrl. der Eig. Äistulf neben Haistulf, Heistolfy Estolf vgl v. Iiaifiit«« 

Alle folgenden Vgll. hallen wir Iheils unsicher, theils ganz unstatthaft: 

a. Statt g. aiza Ehre läjit vll. der rugische Mannsname Erarleli 
(Proc. bei Zeuss 486) aifra, älra vermuthen. Dazu denn ahd. ^n^ 
haera, hera f. == mnhd. und. anfrs. ire alts. era nnl. eer ags, dre, dr 
(splendor, gloria, honor) alte, ore (Gunst) altn. swd. ttra dttn. (ore. B6L 
vglt sskr. drya venerabilis, nobilis vgl. arhy auch gael. airidh etc. o. 
Nr. 30; andre gadh. Aoklönge übergehn wir. Dtr. R. 233 vermuthet Wi. 
ar u. Nr. 91 vgl. die Bdd. von lt. colere. 

1i» lt. aestimare, scheint vielmehr mit Wz. tim, tt^Ldv zsgs. vgL 
Pott 2, 163. BGl. S. 7. v. adhi. Bf. 2, 235. 

e» prs. diSA, d%t honor, ^ = izta laus, hymnns, bt arabisch (vb. ia 
honore esse). 

d» esthn. auustama honorare aus etc. honestusj von au, auw honor, 
vgl. u. Nr. 71. 

33. Aivasseli n. aiTa^selJa f. Evangelium, tvayylXiov. ai- 
▼i^ffff^IJs^n verkündigen, ehayytXiito^aA. aliraffsclista m. Evan- 
gelist, BvayyzXurrriq, a. d. Gr. und so in den übrigen d. Sprachen, doeb 
zunächst a. d. Lat. 

34. UBi-Aiirislis unbeschämt, unbeschimpft, unbescholten, dveTro^- 
XvVToq 2 Tim. 2, 15. aivtolil n. Schmach, Schande, aiarxvvrif ivxfon^i. 
alirisUaBi unanständig handeln, Scar^^mvelv. s^^alvisliaii beschim- 
pfen, beschämen, ala^vveiVf TtUTtuar^vvei^v. (Gf. 1, 136 sq. Pott 1, 246. 
2, 37. Bf. 1, 45. 2, 335. D«. 1, 38. 56. 282.) 

ags. (BvisCy atist dede^rus. swrl. hhr ahd. agawis, achiwi% Gf. 1. c. 
und« aisk s. o. Nr. 3. Das von Diez lieber zunächst von aivtaiUs, als 



A. 36.-36. 

von aUrxo^ abgeleitete sp. pg. oico (sard. aseu) Ekel, ist tIL mit beidei 
«Bverwandt; tIL ist es iberisdien Ursprongs TgL bask. aseo^ riel aM geaag : 
as0y asetcea sfittigea; wir M'agen nicht, darin eine goth. Form fllr mi, 
erkel (ßkef) zo sochen. 

Der Stamm unserer Nr. ist alv; wol auch von gr. aUr^oq c d. vgl 
Bf. 11. c, wo indessen eine Zss. mit einem Praefixe (zend. aiwi sskr. iMi) 
möglich gehalten wird and dem gemäjj weitere VglL angestellt sind. Das 
dort vgl gdh. aisc macula s. o. Nr. 17; auch andre gdh. Wörter kUng« 
an. In alirlshji suchen wir gewiss kein Praefix, eher Boch eine Inter- 
jection als Wurzel. 

35. AiirlaiifflA Segen, e^Xo/ta. a. d. Crr. 

36. Aivs m. Zeit; daher auch Welt, xocrfio^; lange Zeit (Ewigkfl^ 
al&v} acc. iUir, in negativen Sitzen, je; ni alT, aiv ni de. nie, 
avÜnorei lialis-aiv kaum, fio/K» snais-alir sogleieh, ai&SeflK* 
aivelns ewig, aUovtoq. uaalvjaai ausdauern 1 Cor. 15, 10. an 
i^«JUI«tb (f.) in Ewigkeit, eiq töv ai&voLf eiq toi>^ aiSva^. (Gr. S» 
286. 3, 140. 218 sq. 488 sq. Mth. 752. Gf. 1, 27. 43. 505. Rh. fMUMi 
8. n. Wd. 88. 516. 652. 1027. BVGr. $. 381; GL 59. Pott 1, lli. 201 
[Nr. 23 Wz. t]. 2, 305 tq. Bf. 1, 7 sq. 332.) 

Gr. 2, 286 vermuthet i^iiIl aus alinak; vgL n. indische, inuwalM, 
TlL alavisehe etc. Wörter. 

A« a« ahd. iwa f. Ewigkeit mhd. Swe (d. pl. SmeB\ 6 f. id. imd a. 
91« nnl. eeuw f. aevum, saecnlum. altn. <Bß f. aevnn, aetas, vita. • m§$ 
nach LG. hhr; viehnehr zunächst a. d. Frz. — 1i. aiirelüai =s ahd. iwln. — 
e« amnhd. afrs. nnd. dfin. swd. hoig = afrs. ewiehy iowich alts. ewiek 
Ml. eemwig ags. See (vgl. Gr. 1, 362) run. aifikr s. Dtr. R. 244. — 4. 
mhd. iwen ewig sein; (B) ehlichen. 

e» aiv ^ ahd. alts. So, io etc. unquam, semper = mhd. ilt iibd. 
mbL ie mnd. Ji nhd. nnd. jS, je alts. auch gio i. nd. jo afrs. in Zss. 0,^8 
Bfirs. ae, ea nnL ooü zsgs., vgl. mnl. oint Gr. 3, 225 ? — ags. äva, ^ 
a/V*ey «r/W-, in Zss. auch mg^ wie ahd. bd., neben io quondam. e. Ufa 
ittmer, für immer ever :s= ags. afer^ das nach Gr. 3, 225 swrl. : g. a^fer 
B. Nr. 108, vll. von eioem Subst. tefer (f für v, vgl. die altn. Ww.) 
aevum. altn. (Bta^ tefa unquam, nunquam (b, ey semper; diri. swd. ej nidil, 
aus dem gibd. altn. eigi s. Gr. 3, 35 ; din. jo je weicht ab, wie o. ags. aa, 
beide lauten fremdartig, doch nicht a. d. Ahd. entl., vgl. J. 10. Ana d. D. 
afrz. aä s. Mth. 642. 752. $. Nach A. Schotts Yermuthuog hhr sws. et»« 
nur wol, nur etwa, irgend; dazu wett. ttres, iirens; wir kommen v. Umm 
daraaf kurttck. 

B. a. ahd. Swa^ iwiy iha^ ia f. lex, testamentum, pactum, aMtri* 
aM>ninm etc. mhd. 6 id. swz. et f. Landgericht nhd. ihe^ i f. matrimoBinm; 
allg. Bd. noch in dem gerichtl. Worte ihaften pl. mhd. Shaft $g, »i, f. 
|»clam ahd. Shafii f. religio; vgl. u. m. — alts. ioy Su g. itees r 
statutum = afrs. eira, eire, e, o f. id. aße n^|te^<iUieres bei t 
8. a. e«) = ndfrs. aecht. ags. «re, m lex ^^^^^'"^ Über mi 
etc. s. n. a. Gf. 1, 512 und Leos Schriften. • ^X a. alts. , 

Sotago afrs. asegoy asiga, asga Rh. 609 "11^^ leg 

e. Über ecki vgl o. Nr. 17. altn. 
anritos vb. ehlichen. afrs. afi (a, o, e) ecm ^k sbst i, 

B alta. ekH Ehe nnL ecki m. (neben e-i ^^tün. 

ud laL awd. ekia bs. in Zas., vgl. RA. 4iu 




A. 37 — 38. n 

iL ihhr — nach SchinittheDner ans lt. aequare — nlid. eicks (gfcteli« 
hca Ma|i) = nnd. ike f. nnl. ijk m.\ ijmat f. Eichaia|i; rb. nhd. eUhem^ 
vmU = ahd. eichön vindicare, nnd. Vsen^ ikken nnl. ijken mit den auff. 
benformen ijtigen, iUigeUy vgl. o. ijmaty tt vli. aus ht vgl. swz. ichta id. 
Vieles Weitere s. IL c. Exoterische Yergleichangen : 
lat. aefmm (woher PoU 1, 114 aiv euü. glaubte, 2, 306 wieder- 
fottd); aeta$y aetemus aus aevUas etc. — etrusk. verm. a^, aifil aevum. — 

. od&Vf aimvio^y aiavn^ ip^HS)^ clor* ^^^ *= <^^ <>^h ^^^'^ (olFei^) 
oL alt. 

tsk. (dyic) djfii5 n. ? aetas, vitae tempus y. Wz. t ire Bopp n. A.; 
* die Yermittelung mit eva s. n. a. Bf. 1, 7 sq. sskr. eva adhue, jaB^ 
itnmmodo, sie etc. s. BGL = zend. aSva nnus; Bopp nimmt pronominalen 
«prung b^ alirS) aewm an. altpers. äiwm (^diwam) nach Lassen Tmi. 
igaevus (ssk. äyuimat) zend. perenäyu volljährig (Bf. 2, 332). Aber prs. 
in institutnm, mos (vgL B») nach Pott nnd Lassen eig. Bahn sskr. Offama 
I vgl. lt. mos : meare\ nach Pott indessen wzvrw. mit äyu$. 

^hhr iU. fDiky vek m. seculum m. v. AbIL mit den Bdd. der Daoar 
d Ewigkeit, rss. bhm. vjek m. id. aelas, aeternitas c. d. pln. wiek m. id., 
imit Pott sskr. vayas id. vergleicht; a. d. Slav. davor. v6cu m. (pL 
üuri) aetas, seculum, aeternitas n. s. m. Klingt prs. ivqt) knrd. väki 
npns nur zuf. an? bt der Stamm vik aphaeriert ond nrspr. ähnlich wie 
Ivdft. gebildet? Anjjerdem hegt unser Stamm vll. auch in litnslav. Pro- 
men n. dgl. verborgen; Bopp stellt Ith. ju^ jö je — desto zunächst 
B Belativpronomen ya. 

^hhr cy. oed m. time, age c. d. oedrany oes f. Menschenalter o. d» 
4i to delay hoed m. delay etc. hoedl frhr hoeddl L Leben, Lebenszeil; 
ifochste Form vll. in hoe f. respite, quiet, rest c. d. ^ dazu awd m. seasoi, 
portunity (auch song d. i. Ode) s. u. Nr. 74. — com. oys^ oydge, 00%^ 
f u%e, huys, og (?) age. brt oad^ oed m. age hoal frhr koa%l (== cy« 
eddi) m. id. gaeL aois manx aesk ir. aosy aes f. (wegen der entspr. 
Btalen Auslaute nicht mit Bf. 2, 332 zu sskr. dyus) age; antiqnity c. d.\ 
s. gael. eadh m. time, season, opporlunty : feadh dieweil, dum eig. 
tensio s. F, 3 nicht hhr und wol unvrw. mit dthoy aidhne s. o. Nr. 15. 
ihr — vgl J» 6. — gdli. eata old, ancient eig. vergangen? cd. eaial 
in der Bd. world? Möglich, da,! diese Wörter, bei welchen an aino 
tiehnnng aus lt. aetas nicht zu denken ist, nicht hierher, sondern au 
wissen Formen des verbum snbslantivum gehören nnd nrspr. existenlia 
deuten. 

esthn. aegy aig g. aijay aja läpp, aike mgy. idö Zeit esthn. igga g. igga^ 

finn. ikä id., aetas; esthn. auch quisque (hhr in dieser Bd., vgL jeder 

d ähnliche Zss. mit unserem Stamme?). Wir geben nur wenige Bspp. fUr 

I Formen dieses überaus verzweigten Stammes : esthn. iggaw langwierig; sehn- 

|l (vgl. o. Nr. 17 B.); owig c. d. iky ikkay iksy ikkes etc. läpp, ikkatee 

»rwährend, immer esthn. aialik zeitlich, vergänglich. Vrm. unvrw. jo^ 
je bd.) jooksy jobba schon s. v. Jia; ebds. Ith. jd je. — alb. ydU 

}ß) Jahrhundert hhr? vgl. o. Nr. 15; es scheint identisch mit yitä (/irs) 
y. ^vtusiy wenn nicht: giatä lang gidteU Länge. 
AiwxMriiatUa Dank, tv'^oLquxTia* a. d. Gr. 

~* ^dxo^y rubtts (Dornstrauch) Mrc. 12, 26. Lnc 6, 

. 50 vll. equbetum, latnov^iq', auch in vielen 

Kraut vom Pferde benamt, s. Nemnich t. 



iS A. 38. 

eqfmeium. Indessen heißt auch nibas caesius vom Pferde rsf. kamöme&. 
Anf die zweite Hälfte der Zss. kommen wir später und verhandeln hier die 
erste nach Gr. 1, 52 u. A. als albvs, ailiims eqaos, obwol Dielrick 
(zur sem. Sprf. 88 — 9) auch diese als Dorn : äxFav^og^ acus, aemen 
auffaßt. (Gr. 1, 50. 52. 3, 325; Mth. 1163. Gf. 1, 113. SmUr alta. GL 27. 
BYGr. 48. Bf. 1, 160 c. cit.) 

ahd. alts. ehu ags. (und ahd. Runennamen) eoh altn. tor g. ios ^qfm. 

sskr. agva m. equus (manche YgU. unterstellen eine Nebenform otv«). 
zend. a^pa id. vgl. altprs. mit oumriqj asp zgs. Eigennamen, afgh. atpd 
equa äs equus = prs. äspy äsb kurd. asp (Gz.), äsp, hasp (KIpr.) gfaflan. 
tatsprache dfs; oss. yevit (e« umgestellt) equa; arm. asp eqnos nar in Zss. 

Anm. 1. Merkwürdig mit indischer Lautgruppe, aber vlL nicht hhr, 
prs. isvar equus, ankl. an magy. öszvSr mulus s. $* und an arnu ^tmmt 
equus, das auch an ssk. arvat znd. aurvat id. erinnert, vlL aber, wie aidi 
mehrere lituslav. Namen gar nicht indogermanisch ist, vgl. zunächst vo^ak. 
ürwai Stute, wenn dieses nicht mit wal Pferd zshängt? Aber auch allBi 
asrp id., das nicht finnischen Ursprungs ist, sondern nach Grimm 3, 327 fig. 
badia bedeutet vgl. alt. iarpr badius ahd. erpfer fuscus. Das von ScfawarlM 
zu afra gestellte prs. aighyr (äygkr) ist vielmehr tatarisdien Urspnugt 
und gieng auch in slav. Sprachen über. 

€*. sskr. acvatara mulus prs. {ästr, str) kurd. ester vgl. Q^JI*^ni&^ri^ EiÜMr 

8, 10 nach Pott; magy. öszver id. s. o.; hindi khaöara id. hhr? — 

Ith. aszwä f. equa magna. — U. equus, equa; die PferdegötÜn EpönOf 
nach 0. Mttller vll. oskisch (vrm., weil osk. p. = lt. qu\ vU. aber eher 
keltisch, wie der Frauenname Eponina vgl. Celt. Nr. 41; auffallend indessei 
nicht bloß dakor. (mit gew. Verschiebung) dpa equa, sondern auch sard., 
Dialekt von Logudoro, ebba id. neben dem gew. sard. egua, das jedodi 
vll. span. Ursprungs ist (sp. castil. yegua). Auch s. altital. Namen dieses 
Stammes ep bei Dttntzer Jbb. des Vereins von Alterthumsfreunden im Rhein- 
land L S. 89, der auch '£^eu$^, den Erbauer des troischen Pferdes hierher 
zieht, wodurch sich denn auch im Griechischen die entspr. Nebenstlmme 
ergäben, da auch hhr gr. innog^y dial. txxoq ans txFog nach Bopp, aeoL 
tararoq (DUntzer Decl. S. 2.), alle drei Formen mit Doppelconsonanz ans 
Assimilation, vU. Inn aus l<T(p vgL Celt. N. 41. Bf. 1, 160. 2, 167. — cy 
OS» f. equa pl. oswyd war - horses, cavalry, ravagers steht zu nahe an 
ofvo,- um es davon zu trennen; es fragt sich nun, ob es die alten Lante 
behalten hat, während sie der Stamm ep verschob, oder ob einer beider 
Stämme (der erstere) sich ganz von unserer Numer trennt. Schon fHkhe 
erscheint ep in altkelL Eigennamen, besonders in Gallia cisalpina, mitunter 
in ausdrücklicher Bd. von equus s. Celt Nr 41.; Entlehnung ans einer ita- 
lischen Sprache ist nicht anzunehmen, da sich noch heule dieser Stamm im 
keltischen Westeuropa lebendig zeigt, zwar niclit mehr im Primitiv, aber 
dem noch lebendigen, sicher zu a^va, ehu etc. gehörigen gdh. Primitive 
eack m. horse in regelmäßiger cy. Lautverschiebung entsprechend; vgLn.n. 
cy. com. ebol m. Füllen = brt. ibeC!, eübetU, ke4tbeül (eti =s ö) träger. 
iai; die meisten Abll. zeigt noch das Cymraeg. Das brt. dial ial darf 
schwerlich getrennt und zu gael. a/, all horse aileach m. slallion, „slone- 
horse^^ (so vrm. etymologisierend benamt, vgl. V* 50. sp. u. v. Itallus), 
gestellt werden; zu letzleren vgL karisch dtXa Celt. Nr. 7. Endlich zeigt sich 
sogar eine merkwürdige vollautige cy. Form echita reiten, die eher alt* 
keltisch, als aus dem Lat. gebildet ist, vgl. gdh. each. 



A. 38. 

Wir dehnen hier nnd lo bei mehreren Ilameo der CSeschöpfe iiMere 
Vergletchangett weiter ans, nicht bloß, weil sie ein besonderes Lieht aaf 
Wandeniogen nnd Coltorgeschichte der Völker werfen können, sondern 
auch, weil die tiefere Untersachong nnsers Wortstamras ausführlichere Ver- 
gleichnngen und noch mehr Sondernngen erheischt. Dagegen laßen wir 
nns 80 wenig als möglich auf die (auch mehrfach für a^a etc. versnchte) 
transscendente Erklärung des etymol. Ursinns ein, weil sie nns Ewar freilich 
sehr wichtig, aber nicht minder misslich und für den Zweck dieses Buches 
allzu weit in Hypothesen führend erscheint. Ohnehin bilden die yerhilt- 
nissmäßig wenigen folgenden Yergleichungen eine Kette, deren letztes Glied 
Ton dem ersten weit genug entfernt liegt 

S^ BGI. zieht zu agva sogar altsl. rss. kobiüa Stute, das wir rielmdir 
mit eahaUus etc. völlig scheiden. Vgl. altsl. koTüiia Kop. bei Bf. («. st. 6?) 
Stute = bhm. kobyla ilL koinla (serb. koblo Füllen) pln. kobfia id. neben 
kabanina Pferdefleisch, das wiederum nicht wol zu trennen ist von dem 
glbd. sikapinOy wozu $%kapa Mähre böhm. ikapa m. f. id.; Stute. Ent- 
spricht nun dem Primitive von kobuia lett. kiwe Stute? Femer davon steht 
das glbd. Uh. kummilB f. c d. u. a. kummehis m. lett. kummeii Hengstfüllen, 
wodurch wir weiter auf slav. komontf u. $*" geleitet werden. — Für tta^XXrfqf 
caballusy woher auch der Eig. HalN^UsurJa mon. Aret., s. n. a. Celt 
Nr. 166 m. Citt. Zu Potts (1 S. LXXX) Ableitung von sskr. kat>ähu!a 
Kameel, das er als Lasithier erklärt, passen die kelt. Wörter, selbst wenn 
sie die Formen verwechseln; auch pers. Pferdenamen grenzen nahe an Kamel- 
namen. Vgl gaeL eaball f. a mare; „of old^ a horse; a yonng drone- 
dary capull f. mare; bei Pctt 109 ir. capall cheval : sskr. öavala rapide 
(vrm. irrig vgl.); vgl. gael. camhal ir. camal Kamel == cy. eamel m., bei 
Sonderung der Geschlechter camtfü m. eamell f.; auch eammarck m. eig. 
krummes Pferd, vrm. angelehnt; auch cy. com. eawrfareh m. eig. Riesen- 
pferd. Sodann cy. ceffffl m. horse = com. ketü brt bei Richards) caual 
id. ; brt kaüval m. Kamel, prs. kevel caballus, vrsch. von den glbd. (kkift) 
Jos. Gaz. khuffül (khyvl) bei Schwartze. — Bf. 2, 157 — 8 hält diesen 
Stamm für urspr. keltisch, Pott 2, 115 (wo mehrere Abll.) für lateinisch. 
Vgt noch mit caboy cabo nom. sg. Pap. Gl. Isid. cabonum acc. sg. caballos, 
equus castratus Plac. Gl. vgl. capo u. dgl, wornach Wallach Grundbd.; wir 
finden häufig im Laufe der Zeit Namen verschnittener Thiere zu aligemeiner 
Geltung erhoben, anch umgekehrt; vgl. auch S^ 9. Auffallend ostiak. 
kopte Wallach, das sich, wiewol anklingend, von den Pferdenamen der 
nächstverw. finn. Sprachen sondert, sowol von den vrm. a. d. Slav. eatL 
sirjen. kobiiUa Stute magy. kabala Füllen, als von esthn. kobbo, kobbons 
finn. hepo Pferd. 

Anm. 2. Letzterer Stamm könnte, wie manche finnbche Wörter, n 
die nordgerm. Sprachen übergegangen sein vgl. dän. hoppe swd. gothl. hdpa 
Stute, letzteres von swd. hoppa hüpfen (nam. vom Pferde herab springen) 
abliegend, aber ersteres nicht von dän. hoppe id.; freilich unterstützt nhd. 
hop, bes. in der Kindersprache fUr Pferd und dessen Lauf gebr., Grimms 
(3, 327) Ableitung vom Hüpfen, — 

Anm. 3. nhd. gaul etc. vrm. ganz nnvrw. mit cabaUns (vgl. u. a. Wd. 
1459); ftu letzterem anch nicht gewiss, doch wahrsdieinlich dakor. ealn 
ffl. alb. kal€ Pferd; dakor. a, aa Öfters aus ava. Alb. püd^ peüa Stnte 
könnte aus capaüa aphäriert sein; am Nädisten küngt obs. gaeL peaU 
Pferd an. — 



A. 38. 

Wir reiheil folgende, znnttchst durch llh. kummiii elc s. o. 
läjlte, Vgll. nm lo lieber ausfUhrUch an, weil sie auch anf Welbefpfochcie 
deutsche Wörter überfuhren. 

S*". a. Früher slav. rnss. böbm. komonffy komon^ später kony (a. ^) 
eqnns-, daher noch jetzt bhm. kotnonstwo n. eqni; comitatus (equilon) ph. 
kofnonnik eqaes. Zweifelhafte Anklänge bieten ceremiss. imnä Pferd bichar. ' 
etc. kulun Füllen u. s. m. 

ß. altsl. rss. ill. pln. (kon) kony bhm. kuny m. equas, llh. kuinas m, 
schlechtes Pferd scheint schon der pejorativen Bd. wegen a. d. Sl. eotl.; so 
auch ostiak. künde Pferd kundang Füllen ? doch zeigt sich auch nagy. 
kanaa Stute, vgl. indessen u. ^.; kalmuk. gvn Stute scheint auf das 
einfachere gibd. burät. gu zurttckzngehn; gewiss verdienen die Pf^e- 
namen der reitenden Völker in den asiatischen Steppen, wo z. B. tIL aucli 
das westeurop. ntcer«, march etc. seine Heimat Hndet, besonderer Bertck- ' 
aichtigung. Indessen verfolgen wir die hier sich darbietenden YgU. ud | 
bemerken nur noch für ß : a, daß jenes künde ebenso aus kulum, AüImi 
der örtlich angrenzenden Sprachen gebildet scheint, wie sl. kony aus kawumy. 

y. gr. Ytvvoqy yivv6qj ylvoqy twoq, Iwoq^ Ivvoq, vll. auch irvoi 
Blendlmg Yon Hengst und Eselinn b= lt. hinnulus Plin. 8. 44. nach Bf. 2, 
134 : hinnire. Ukert Geogr. II. 2. S. 286 stellt die ylwov^ nach Str. IV. 
p. 202 nach Ligurien; von den Liguren her rührt vll. noch it. gmeIHt 
eqnus hispanicus s. Ferrar. orig. it h. v., der auch chinea equus gradariis 
hierher zieht, doch auch frz. hackende : sp. haca (Pferdchen) Yergiddit, 
wogegen wol das gIbd. pg. faca^ faquinha streitet, swrl. mit nnorg. / 
▼gl. it. facchinOy frz. faquin Lastträger; vrm. a. d. Frz. e. hackney ^=: cy« 
kacnai m. — Sehwenck v. hinde dehnt die Vgll. mit yivvo^ weil aaa. 

9, ahd. hengisiy heingiu etc., einmal henit^est m. s= malb. ekengiild 
(rar. chan%isto, chan%ascho, an kancza o. ß ankl.) Wallach nhd. hemgeti 
id.; dagegen für unverschnittenes männliches Pferd nhd. nnL afra. kemyü 
•gs. kengest auch afrs. und. ndfrs. strl. swd. dän. (vrm. entl.) hingH afra. 
alrl. hoffst nfrs. hynsi; vrm. ident. mit al(n. hestr dän. hesi swd. (Mcb 
bpp.) hast n. Pferd übh.; Nemnich gibt auch als deutsche Nebenfonn ksti 
ss= hengsty vll. aus Nord -Schleswig? also eig. dänisch und den, elwa auf 
hd. hensi gestützten, nord. Ast nicht abtrennend; esthn. hoosi acc roB 
kobbe klingt doch nur zuföllig an ? Gr. 2, 367 stellt diese Wörter tm 
al. kony o. ß. Sollte ben-g^isi^ n aus m, mit ham^ hammalön cailrtra 
zshangen und mit lt. cantherivs vrw. sein? Kaum klingt haca elc o.f* an. 
Eine merkw. Form ohne das Suffix ist hat die naib. Gl. zu „caballoa qv 
carmcam trahil"" chanco var. chantocho, kaMiao. Die malb. Variaatei 
(vgl. Gf. 4, 964) erinnern vll. auch an ahd. chan%u>agan; vgl. vD. aicb 
malb. ekamin pönderos vacca domita. Leo (Malb. Gl. S. 17 oul Zia.) 
ancht die malb. Wörter aus dem Keltischen zu erklären und leilel die 
deutschen daher. Aus d. D. entl. sind wol sicher lett. tn^esl (TirgoL») 
bhm. kynsst Hengst. Mit chanco und hengsi könnten, wenn auch an E igi 
namen {Heinrich^ Hans) angelehnt, zshangen bair. fränk. hankerle^ Aimlc#- 
lein, heim, hein%el wett. heinz, heimchen, hannschen Füllen bair. kaim^ 
Meiy hänsel etc. namentUch junger Hengst; vgl. auch heim swz. Zngocba 
aODsl nhd. (Atn«) Kater. Hier schließen sich vrm. Formen an, die aa daa 
Lantverhällniss von hengist : hestr erinnern, wie bair. Aetss, heissly iMm 
m. Füllen, wozu keissen wiehern (an mögliche onomatopoetische Was. 
mehrerer der obigen Stämme erinnernd); Smilr 2, 249 vglt swrL ricUif 



A. 39 — 41. Sl 

ags. kif$$ jaTcnis. Bei den glbd hem$eM (weit, kusckü, kmsehekm^ m,\ 
das Jedoch vll. siit jenoB Wörtern gar aichl verwaadt iit, erinnert Sirilr 
2, 253 an mhd. kiuSe Gr. 2, 635 : heiss vIL hettß. ß wird bezeugt dnrci 
SWS. heizel ra. jooges Stierkalb yrm. = bair. keissel vgl. o. swi. Aetna. 

39. All aber, sondern, dXkd, aliei (alie) aber, doch, dXXaL 
(Gr. 3, 276. Gf. 1, 118. 120 Vgl. ▼. auli V. 6.) 

alts. ags. Schott ae ahd. oh sed, aber, sondern. 

It ac hhr ? estbn. agga aber, sondern, nar. — kelt. Wörter 8. V* 6; 
der Form nach passen beßer hierher (mit wechselnder Gattorabtafe) cy. acg 
a com. ag et, und; brt. ag, a, kagy ha id.; ob; vgl. hSgen aber (vrai., 
wie oft, mit unorg. A); gael. agus und, et, ongeblich unterschieden rvm 
fagvs near (?rm. mit unorg. /), gleichwie cy. ag mit von dem ob. Yrm. 
identisdien ac; zu den beiden gael. Ww. cy. agos corn. ogo* nigh etc. bb 
com. agos neighbour; vrm. reihen sich auch Nomina hier an. VgL andl 
n. Nr. 56. 

40. AUcits m. oder alielt n. ESig, i^oq. (Gj.^2, 294. 3. 466. 
Gf. 1, 541.) 

a« alts. ecid ags. eced swz. eekis (-yj) m. (aueh saure Molke). — ^ 
!»• ahd. ezih amhd. eastcA iriid. efiich (vulgo essig) m. und. etük, eiickf 
e%%ig (entl.) nnl. m. altn. n. edik nnl. eek diu. «(iiA'e swd. dttika f. — e* dbL 
aaijn. — d» alte, etsel vgl. swz. eßeln nach Eßig schmecken Swk. — * 
e* sylv, asey. — C» swz. etseher n. 

Nach Grimm u. A. ans acetum enll.; daher auch pln. oeei ill. Oii ■« 
und so in den meisten slav. Sprr. nebst magy. ecuei und dakor. OfetUf 
nicht unmittelbar a. d. Lat. Aus der d. Umstellung 1i. entl. slavon. Jesiek 
(Megiser) und estbn. ellfcüras, ädikoM^ ättik a. d. Nd. Aus dem urmr. 
gr. 6%oq (Grundbd. Säure, Schärfe) vrm. enll. rss. fiksus und Ith. ^ksoMOM 
m. (Weineßig). Urvrw. scheint alb. ikthuüy Tgl. das Suffix o. 4«; ebenso 
in cy. aetel m. vinegar; veijuice; a. d. £.? brt igraich verjus yb. dUgrm 
dazu Trauben sammeln vgl. cy. egr ea It aeer^ woher cy. brt. gwim^igr 
ganz == flrz. vinaigre (e. vinegar\ aber das vIL unter Mttwiiicung des 
e. vinegär gebildete gdh. fion^geur zsgs. mit geur acer. — bask. oajmi« 
bdtt auch foudre und gehört swri. hhr. 

41. Aliraia n. Frucht, xapTro^, ^iwri^a; — bairan na^offoftUp. 
(Gr. 2, 337. 3, 375. 377.) 

altn. akmm n. glans; „glandis appeUatione omnis fructus continetor^ 
s. Gr. 3, 375. ags. acem, tBceren^ accorny accam (vll. assim. als Eiek» 
körn) n. glans quernea == e. acom dän. agem n. nnl. aker m. adid (?) 
nnd. nhd. ecker f. glans bes. fagea ss ösL akram^ agram bair. ackermm 
m. coli. swz. achem BUcheln neben aeherandy acherumy aeherig f. Eichel- 
mast; nnd. eek coli. Eicheln vrm. an ike Eiche. Ueber ahd. etfmcAomd 
lir nhd. etiiüroni s. Gr. 2. 954. 

Gr. 2, 337 vermuthet Vrwschaft mit altr« (nicht mit Bieke^ Biekei). 

pg. aglan von glan$y darum nicht hhr, nach Dz. 1, 262; gland anl 
seinen Verwandten zeigt sonst nirgends Spuren einer Aphaerese, die aaf 
Vrwschaft mit alfti>aaa deuten würde. — gr. d(x«Xo^ f. eßbare Eiehd 
swrl. hhr, vgl. Bf. 1, 219 sq. — Von ferne und zuf. ankl. gael. daream 
m. acom von daraek Eiche. Kaum ankl. bask. keMiwrra gland (vrach. 
von karü^a chßne). — Dagegen vll. stammvrw., nur mit andrer Ableitvng, 
cy. egin m. young blades c. d. vb. egino sprießen, keimen; brt kigm vl 
germe des grains, bourgeon des arbres vb. kigma wie cy.; com. egkem^ 



A. 42 — 44. 

efun eto. kind, sort; i hhr cy. egfan m. ogfaen f. brt. högan IHg. kogro 
ßL hawthora - berries, weno nicht zuoäcbst zu Wz. ak spitz sein vgL n. a. 
og harrow (lt. occa etc.?) hogi schärfen etc. o. Nr. 12. ^» 11. — Einer 
yrw. Wz. gehören mögen com. ach ofispring, progeny = cy. ach t 
lineage; pedigree. — gael. gineag f. a germ, sprout könnte e ipbäiirt 
haben, doch eher : gin = generare. 

42. Alirs m. Acker, äy^oq. (Gr. 3, 395. Gf. 1, 133. Rh. 703. 
Wd. 79. Bf. 2, 19 sq.) 

ahd. ahhary accar^ achir etc. m. (wie alle folg.) = mnhd. nnd. nnl. 
acker alts. accar, accer afrs. ekker nfrs. ectr ags. äcer e. frz. acre (ab 
Acker Landes) altn. akr swd. äker dän. ager langob. acar^ achar in Zsb. 
8. Gf. 1. c. aUn. ekra f. arvom. 

lat. ager ja. gr. äy^oq m. — cy. egr acre eg m. id. abgekürzt? 
entlehnt? vgl. egin o. Nr. 41 ? gael. ocatr, achdair ir. acra f. acre^ vm. 
alle entl. aujjer achdair^ das vrm. von achadh m. field etc. abgeleitet ist, 
dieses wiederum von ach id. vgl. cy. com. ach o. Nro. 41., wenn fäieh 
etc., das V. 2 verglichen wird, unorganisches f hat und dann mit wdum 
urvrw. scheint. — prs. (aqär) ager, possessio; arm. agarak field, conntry, 
village c d., doch wol nicht a. d. Lateinischen oder Griechischen oder andi 
dem Semitischen, das entfernter und vrm. zuföllig ankl. Wörter besitzt 
Ableitungen s. II. c; ihre Ungewissheit hält uns von weiteren Vgll. ab. 

43. Alabalstrann (Alabaster) Gefäß, aXdßaarr^oq Luc. 7, 37; 
awrL anmittelbar a. d. Gr.; vgl. die Formen mit. alabaustrum bhm. Mbj^ 
m. (vll. assim. : bei album?) Alabaster. 

44. Alan st ol, alnn, alans (?) LG. nach alandia (f&r 
alans ? Massm.) 1 . Tim. 4, 6 ivr^ecpo^evogf nutritus, ernährt, aufge- 
wachsen, aljan (aufziehen) mästen nach dem ptcp. alltlas atrevro^ 
Luc 15, 23. 27. 30. (Gr. Nr. 66. Gf. 1, 191. Pott 1, 250 nnd in HaO. 
Jbb. 1838 Nr. 193. Bf. 1, 70.) ^ 

altn. ala st. nutrire, generare elna crescere, maturescere eldim n. 
foetus; s=s dän. olden c. Mast; swd. alster n. productio, productum vb. aisiru 
producere, generare äUoriy ollon n. glans quernea v. fagea hhr ? dam 
vll. die Grandbd. von aliraaa beleuchtend. Weiteres Zubehör s. Nr. 45-6.f 
die vnr daram zunächst folgen laj^en. 

lat alere vgl. altus (Nr. 45.); coalesco; adolesco, aduüus nicht hhr 
nach Pott 1, 141. — gr. äXhetv als eig. wachsen machen n. s. w« s. BL 
t c, der sskr. rdh crescere zu Grunde legt und bei alere, alJan Apo- 
kope des Dentals anzunehmen wagt GrafT vglt auch sskr. a/ valere ete., 
vgl. Nr. 46. 

gdh. al m. food, nurture; vb. to nurse (auch to praise) aly ail, äif 
alach ro. brood, generation, offspring, age etc. oil aufziehen; erziehen c d. 
(ir. gael. obs.) alt gen. uüt m. a nursing, rearing, feeding ionalimr 
to pasture, feed, graze c d. vgl. zunächst cy< allwest f. pastnre, grast 
(iwrL : gttelU V« 49.) — cy. al m. Junges ttbh. ael f. a produce, litter 
alafy aelafy aelaw m. (fälschlich hat man davon nnd. köln. aldfl abgeleitet) 
wealth, riches alafedd m. id., produce olo^ elw m. Gewinn c d. ss heim 
m. possession e/tra, elwi gewinnen etc. helwl to own. — com. alinm 
(gls. alüory Nährvater?) step-father altrouan step-mother eis son-in-law 
eUes step-son; cy. diaL alltrato m. god-father, Sponsor, gossip ellirawem 
f. a tutoress that is not of the family; a step-mother; gossip; Sponsor 
eüdrewyn f. step-mother, mother-in-law (obs.) eis step-son, son-inr 



A. 45. 

law; gael. aliradf^y attrach etc. m. natritor, norse, fosterer altram etc. to 
nourrisb, nnrse, educate, maintain, cherish c d. altruman m. a chief; hier 
schließen sich vU. als entstellte Formen an brt. aotrouy ötrou vann. eütreü 
m. id., seignear, mattre c. d. cy. athratPy athro m. master, teacher c. d. 
aihrawu to teach entraw m. a master, demnach in mehrfacher Entstellung', 
swrl. ans lt. autor (s. IT. 5); wo] auch nicht nebst den obigen zsgs. mit 
cy. trato in der Bd. education u. dgl. vgl. sskr. träna n. servatio, tatela 
trätf m. servator (Wz. trd, trat) u. s. m. — brt. aloj hala Junge werfen. 
Vll. hhr esthn. ello vi(a m. v. Abll. vb. ellama vgl. ollema sein, haben; 
eUai Thier ellaja Einwohner. Diese Wurzel finn. magy. el läpp, jel etc. 
vivere geht durch alle finn. Sprachen. 

45. us-Altbans st. ptcp. (veraltet) y?^^^^ — ^^i ^^- ^) ^^ 
usaltlia senio conficior — in nsalthaiialaBo spilla velnlarum fabnlat 
8. LG. in 1 Tim. 4, 7. alths f. LG. alds (seculum) Gr. 1, 41 Alter, 
Zeit, ysped, ßloq^ aloov. altbels alt, d^p^aXog, yi^cav (LG. vgl. Gr. 3, 617 
lesen im Cal. Goth. aliiyane in statt altl\|aüolne); cmpr. altlilxa 
jt^tarßvTe^oq Luc. 15, 25. aldonao n. Alter, yrifag. framaldrs dage 
im Alter vorgeschritten, n^oßeß7ix6q iv ij^i^aiq ,- cmpr. f. f ramaldrasei 
in dagam id. — krim. alt senex. — Altlmir, Altmir m. goth. Eig. 
von Smaragdus durch vetulns mihi (sie) interpretiert. — Gr. 3, 617 nimmt 
für tho altHJona tcl ä^ypua 2 Cor. 5, 17 einen Nominativ alds statt 
aldls an; Joh. 3,4 gibt altheis; so Gr. 1,41. (Gr. Nr. 66. 3, 617 sq. Mth. 
752. 815. Gf. 1, 192. Rh. 596. Bopp Voc. 169; Gl. 57. Polt 2, 148. Bf. 1,70.) 

Zu Grunde liegt trotz der starken Form vrm. eine participiale Ablei- 
tung von aly alan, gls. alths adullus, vegetus vgl. Gr. Nr. 66 etc. 
BGl. nimmt urspr. ald-da = sskr. fddha (vgl. Nr. 44 und Bf. 1. c) vgl. 
vrddha qui crevit, gew. senex. 

amnhd. alt = alts. afrs. strl. ald afrs. auld^ old, al, ol nnd. 6ld, öiy 
dl nnl. oud nfrs. ald (a, au, o, e, ie), aod, oad, ad ndfrs. nid, ul, al 
ags. eald e. old dial. eal4, awd, oud schott. auld nord. ohne Positiv altn. 
cp. eldri spri. ehtr swd. dän. äldre, äldst; isl. tsldes altern = amhd. 
anhd.) alten ags. ealdjan; ahd. iralten = asalthan (doch ahd. sw.); 
Bhd. firaltet cariosus : mnhd. veralten n. dgl. m. ahd. altt f. aelas; senectus; 
= mhd. bair. wett. (elt, eil f. aetas justa) eile afrs. elde nfrs. jelde {ield) 
altn. ein (alle fem.) dSn. tslde e. obs. elde, eld (senectus) schott. eÜd 
(aetas); vrsch. von (vgl. alths) altn. öld f. pl. aldar seculum; popalus 
vgl. weralt etc. V. 54; altn. aldr m. swd. alder m. dSn. old c. aetas, 
aevum; n. s. m. 

arm. alt (alikh pl.) old age, grey hairs al^wor greyhaired, old man 
vb. aliwril to grow so alicharhn grey, greyhaired scheinen ganz unvrw. mit 
altiis; wol gar Grndbd. canns, weij^haarig : aliwr meal, flower, das jedoch 
vrm. das entl. gr. aXtvi^ov ist, wogegen hier ein einheimischer einfacher Stamm 
ali erscheint. Vll. auch unvrw. oss. alddr, d. auch ardär, Ältester, Befehlshaber. 

S" l lt. altus = alths als räumlich erwachsen, in die Höhe gewach- 
sen ? hbr. TV^ hoch sein steht zu fern, um znnöchst als Wurzel zu gelten; 

noch weniger verdient ang. gdh. alla m. Gott „the most High"' bei Arm- 
strong Berücksichtigung, es ist wol der Allah Mohammeds. Eher gdh. obi. 
alt m. Anhöhe, exaltation etc., doch s. If. 50. $''. cy. al ang. in Zss. 
excellent scheint = gaU, al m. power und nicht hhr zu gehören, vgl. iL 
Nr. 50. und V. 45. $^ gdh. al age, Alter s. Nr. 44; allod formerly eher 

3 



SJg A. 46 — 47. 

zu all» Nr. 50. Ob die Alpen vrw. sind, fragt sich sehr, vgl. Celt. Nr. 13. — 
alb. naüe hoch aas dakor. inaitu (in alld). bask. alchalcea ölever, lerer 
c. d. wol a. d. Rom. — SwrI. ?rw. oss. t. ol d. uol Oberes; t. postp. 
auf m. V. Abll.; esthn. iille über; sehr c. d. üllem oberster iillima erhe- 
ben; schweben; läpp, all, allok altus u. s. v. s. u. Nr. 52. A» 

46. AIJaii n. Eifer, ^n'kog. aljanon c d. prs. v. acc. rei eifern. 
^TiXovv. Inaljanon zum Eifer, Zorne reizen, na^a^riXovv. (Gr. Nr. 66, 
2, 447. Gf. 1, 202.) 

ahd. ella f. aemula ellun m. acc. sq. aemulum ahd. alts. (robnr; in 
Zss. verstärkend, so auch ags.) eUan m. zelus, virtus, robur ahd. ellinö» 
2elare, aemulari mhd. eilen n. Kampfeifer, Stärke ags. ellean, eUen^ ein 
robur elnjan aemulari altn. elja f. aemula concubina eljan, eljun f. anta- 
gonismus (Eifer); labor. Dir. R. 217 zieht zu unsrer Nr. so wol aJtswd. 
älas reizen, necken, als e. aile (aif) s. o. Nr. 7. — Als Zss. zu all« zn 
gehören scheint afrs. elte kräflig, stark vgl. ags. ealteav, aeltaev saous, 
integer, bonus Rh. 704. 

Viele ankl. kelt. Wörter gehören zu dem Stamme gal V» 45. $'; 
swrl. hhr gael. aül f. desire s. V. 43. brt. elbik m. emulation m. vll. zsgs. 
7M alls u. Nr. 50.; elf m. (pl. elfouy elvou) nerf, c. d. Grndbd. Kraft? 
oder : eil Glied etc. s. Nr. 47. 

$. Die Bd. Begierde macht die folg. Vgll. wenigstens möglich : Ith. 
alkstu, alkli lett. alkati und salkt = llh. iszalkli hungern Ith. alkans 
prss. alkins nilchtern prss. alkinisquai c. obl. Kummer (an dX^og ankl.) 
u. s. m. aslv. alükati, (= lakati) rss. alkäly hungern aslv. alüca itelva rss. 
dlcaty ersehnen alcbä f. Begierde, Hunger älcnosty f. id., Durst; u. s. m. Gf. 1, 
245 vgl. PLtt. 2, 42. vergleicht ahd. ilki, ilgi fames v. Stridor dentium, woher 
früher nhd. ilgern stridere dentibus bei Scherz vgl. ilgcn erstaunen bei Schöber 
Eccl. 30. Fulda 178 ? Sonst werden sich v. lalfcoii Gründe finden, jenen 
Stamm mit dem St. lak zu vereinigen, sei es lautversetzt, oder zsgs. Formell 
und in andrer Bed. unsre Nr. berührend passt dazu gr. aXxri Stärke; doch fajSt 
dieß Bf. 1, 109. als Schutzwehr; über aX^riy alce Elenn s. Celt. Nr. 11. 

47. Aleina (alleina) f. Elle, Ttri^vq, (Gr. 3, 403. 559. Gf. 1, 239. 
Rh. 704. Bf. 2, 305. 377.) 

A* Stämme mit /. ahd. elina, helina, elin, elna, ellin etc. cubitoa, 
ulna == mhd. elin, eine, eile; nhd. nnl. elJe nnd. weit, ele uina = afrs. 
ielne anfrs. jelne strl. ags. eine ags. ealne e. eil (IV4 yard) altn. alin 
f. swd. -aly aln f. dün. alen; ahd. elinhogo cubitus = mhd. ellenboge? 
nhd. ellenbogeriy elbogen weslerw. ellme (ölme) m aus 6 ? nnl. eüeboog 
fegs. elboga e. elbow schtt. elbuck isl. alin bogi^ albogi, olnbogi, olhogi m. 
aswd. aulbogi ostgolhl. alboge etc. dän. albue; cimbr. engelpode swrl. hhr 
8. 0. Nr. 4. 

Gr. und Rh. 11. c. nehmen sehr gewagt Entlehnung a. d. Lat. an ; viel- 
mehr leiten wir das spätere (mit.) alena = it. sp. apg. alna frz. iiii/fte, 
aune (it. auch (üla englische Elle) a. d. D. vgl. Dz. 1, 146. — Die exot 
Vgll. führen zum Theil auf einfachen Stamm. 

It. nlna. gr. ciikivTi ; dyx - et X tj eher Suffix, wie z. B. dla in sskr. 
aräla s. u. arm. uln Hals, Nacken neben dem vll. urspr. ident. oghn Rttcken; 
Grndbd. Krümmung, hhr? 

a. brt. eil m. Glied, Extremität; ergot; c. d. cy. ael f. brow hhr? 
oelod (o, awi) f. member, limb; gdh. alt g. uilt m. a Joint: joining; cor- 
diliou, method (vrKh. von dem wen. formell gleichen all o. Nr. 44 ?). Aber 



A. 48. 35 

auch brt azel (a, e, t) m. = elly wie häufig «/ zu U wird, doch ist auch 
die& « vor Liquiden (wie ähnlich mit. afrz. s) unorganisch vorgeschoben, 
in Folge dessen wol auch e zugesetzt-, darum ist cy. eddyl pl. Stamm, Volk 
nicht sicher zu vergleichen. Dagegen vrm. hhr cy. aelgerth (rgethy gaetii)y 
elgeth f. chin; cheek-bone, mandible c. d. brt. elge^i^ helge^ f. menton 
c. d. com. elgent chin vgl. brt. algen f. barbe d'une coifle; die zweite 
Hälfte letzterer Wörter kliegt an gen s. v. Ulüitus» 

1i* a. cy. corn. elin m. angle; elbow; pen (caput) -e/ifty cyfelin 
(zuf. an cuhüus erinn.) elbow brt. ilin^ ilin, kefilin (i^ t) m. coude helmoi 
(vgl. 0. westrw. eZ/me ?) s^accouder gdh. uileann tg, utile, uäinne angle, 
corner; = aileann elbow uUlach an armful, bündle. 

ß. corn. gelyn, gelen elbow, cubit, sinew; cy. golinio to beat with 
the elbow or knee scheint an glin Knie zu grenzen, s. v. liitiii ; die cy. 
Lautvhh. laßen golin = glin zu; brt. gonolen bei Armstrong, in Üblicher 
brt. Lautversetzung, goalen, gwalen f. aune, merkwürdig mit einer andern 
Reihe zsfallend s. v. valas^ wo sich cy. gwialen corn. guelan gdh. 
gualann anschließen und auf liefer liegende Vrwschaft deuten, vg. u. a. die 
Doppelvhh. o. Nr. 6. — In den kelt. Sprachen ist unser Stamm mit / mehr 
ab irgendwo einheimisch und verzweigt. 

e. a* llh. alkunB (a, e) f. lett. elkons Ellenbogen. Erinnert an d/x(rij;, 
scheint aber zss. mit einem Stamme kun, oder irgend durch dessen Mit- 
wirkung gebildet, vgl. zunächst eslhn. künar cubitus, ulna finn. kyynär in 
Zss., magy. könyök cubitus (ang. öl Elle, enll.?) vgl. (wie spannen : Spanne) 
esthn. künnima reichen, erstrecken ? Sodann sskr. kün curvare, inflectere 
koni mit krummem Arme kona m. a bow of a lute, a fiddlestick etc. u. m. 
dgl. s. BGl. Bf. 2, 322. prs. kün^ angulus = gael. obs. cuinne f., das 
Polt von lt. cuneus, (über letzteres s. Plt. Nr. 100) abgeleitet glaubt =3 
cy. congl f. sonderbar neben ongl f. = It. angulus brt. kofi m. vU. aus 
frz. coin und vrsch. von dem glbd. körn m. 

ß. lett. ölekts Elle Ith. oleklis f. id., auch = elektis f. „Griff am 
Zocbbaum"'*; aslv. laküty rss. lökoty m. bhm. loket m. Elle; Ellenbogen ill. 
lokal m. cubito, braccio pIn. iokieö m. Ellenbogen (Unterarm); Elle; Zaspel. 

Vrw. scheinen esthn. olg g. olla Schulter = läpp, älke magy. vdll. 
jenisei-karasinsk. öliste Ellenbogen. — ^hhr alb. perül id. zsgs. nach 
der Betonung? källe Elle, doch wol nicht aus dyxdXrj? 

B» Stämme mit r. langob. ertno subtus cubitum zeigt in allen Varr. 
r, mag jedoch früher l gehabt haben. Für folg. VglL vgl. Bf. II. c. : sskr. 
ara rota aräJa curvus, bes. gekrümmter Arm aratni m. (zsgs. mit tan 
tendere, vgl. 0. über esthn. künnima) cubitus aratni f. Elle vom Ellen- 
bogen bis zur Spitze des Mittelfingers, : zend. frdratni Bf. — prs. ären^ 
ärünj cubitus, wie oft auch mit t> anl. Nebenformen (r^rn, virnj, ti,r§) 
kurd. anisk id. hlir? n aus r, oder r elidiert? — arm. armunkn, armukn 
elbow, fore-arm vgl. u. Nr. 88 und bes. swd. armbäge m. Ellenbogen; 
vll. finden sich noch arm. Ww. zu A mit ältester Bed. {ankiwn angle, 
corner, nook, elbow aus gr. dyTt&v,) Woher stammt rss. arsin f. Elle? 
dhr oss. d. ardin id.; aber t. grusin. adli id. hhr? 

48. Aleir n. Öl, iXaiov. alevis adj. in fairguni alevi Ölberg, 
o^oq iXaiciv, (Gr. 2, 192. 3, 559. Gf. 1, 233. Rh. 959. Pott Nr. 40; 
Ltt. 1, 31. Bf. 2, 119 sq.) 

Nach Gr. 3, 559 entlehnt; wol nicht a. d. Lat. 

mhd. olei n. 5= alts. mnhd. öl n. alts. und nhd. Indsch. m. wett. etc. 

3* 



36 A. 49. 

öHgy olich m. n. afrs. (ologia ölen) nnl. nnd. dän. olie {plje) nfrs. oalje ndfrs. 
oel ags. elßy ael schott. ooly^ uhie e. oil a. d. Frz. altn. swd. olia (pffd). 

It. 6leum; oHva. gr, eXaiov^ iXaVa^ tkaa^ iXaLa; iqala Oliven- 
zweig; Xri^tv^o^ Ölfarbe nach Bf., findet vll. andre Vrww. — Öl = Hh. 
allSjus obs. alyica lelt. efje pln. olev bhm. olej rss. elel ill. ulje-^ estb. ölH 
finn. öljy mgy. olaj; gdh. oladh^ üillidh, utile cy. o/eir, ul corn. o/ew brt 
eo/, ivl etc.; bask. o/toa; alb. val, vdyiy td'iü (^dyh ßf^^\ alb. ß oft 
digammatisch, wie in slav. u. a. Sprr.; y = gh, n, wie arm. gk, öfters 
für /); ul pl. ulighn (yv) Olive arm. ii^ä, tic^A Öl itc^Ae/ öleo (nicht: 
ungere), — Vrm. in allen diesen Sprachen Lehnwörter; die für den Baom 
meist aus lt. oliva. Wo entstand das Product und dieser verbreitete Name? 
Pott stellt ihn zu Wz. II liquefacere, solvere; Benfey zu gl, gli klebrige 
Flüssigkeit vgl. bes. ykoloc;, 

$. Wir stellen zur Vgl. einen ankl. Stamm für Bier darneben : ags. 
alodhy ealo g. ealeves n. e. ale altn. swd. dän. auch in deutschen DiaU. 
öl n. altn. dat ö/ct; dakor. olevinä f. daher zig. lowina, lumino Ith. Itl. 
allus Ith. demin. alluttis : esthn. ollut (o, Ö) neben oUOy doch vgl. alodh^ 
Urspr. Trank bd., vgl. gdh. oil trinken? altn. öl bedeutet aach beraa- 
sehenden Trank übh. vgl. ölr ebrius ölvi, ölvadr id. (Dtr. R. 231 stellt 
auch auli Dummkopf dazu) ölldr m. ebrietas. 

49. A* Albs f. anom. g. alias d. alla Tempel, vaoq^ Uqov. (Gr. 
2, 311; Mth. 57 sq. 95. 339. 1204. Gf. 1, 235.) 

Die Anomalie mag auf Verdunkelung des alt heiligen Wortes deuten. 

alts. alah m. templum ags. ealh, alh m. id. ealhsiede palatium, aedes 
regia = ahd. Alahstat (nhd. Altenstadt etc.) Ortsname Alstidi Königspfalx 
bei Dietmar von Merseburg; noch in vielen andern Eigg. ahd. alah n. dgl. 
Vll. bedeutet malb. alac, ala etc. casa, villa s. Gf. 1. c. — Vgl. ,,nomen 
Alcis ^'' bei den lygischen Naharvalen, nach Grimms zweifelnder Vermuthung 
die heilige Stätte bedeutend ^ hhr Jdlkr altn. Name Odins, nach Mth. 339 : 
swd. verml. jolk Knabe (?). Dagegen der altn. Eig. Alah m. Dtr. R. 257 
hhr, wenn nicjit zsgs. 

Grimm Mth. 58. 95. hält die Grndbd. saxum möglich; vgl. dann ags. 
Ealh ' heard Eig. = Felsenhart ? s. auch mehrere Wörter vv. viltlieis* 
iaallus* — Leo stellt ags. ealh, healh, helh — woher helh^rüne 
pythonissa — und alias zu lt. arx. Graff fragt, ob hhr mit. alcha Vor- 
rathskammer, penarinm und nhd. alkoren gls. alahchoto; frz. alcove sp. 
alcoha it. alcota (Gemach) nach Dz. 1, 59. 87. vgl. Swk h. v. vrm. 
arabisch. — i hhr lett. elks Götze vgl. Ith. samogit. Algir ,,angelos est 
summorum deorum'' Lasicz s. Mth. 339. — Bei der Dunkelheit der Grnndbd. 
sind exot. Vgll. misslich. cy. el/f m. a demon könnte der cy. Lautversdiie- 
bung nach hierher gehören, eher aber zu einem andern Stamme, der viele 
keltische u. a. Geisternamen umschlie|it. — sskr. dlaya m. domns, sedes 
swrl. hhr. 

B. Die von Leo aus Mone gloss. 1906 hierher gestellte helhrüne isl 
doch wol identisch mit den goth. Allorunas lat. acc. pl, Varianten 
aliorumnas, alyrumnas, aliuruncas magas mulieres Jörn. 24 vgl. Auriniam 
acc. Tac. Germ. 8 vgl. Mlh. 85. 375 sq. ahd. Alarün, Alerüna mhd. der 
Alraunyn gen. sg., bei H. Sachs (vgl. Gf. 2, 523) die Alraun — sonst 
mandragora ahd. alruna, alrun, die Zauberwurzel — als Göttinn am 
Scheidewege, an welchem im Alterthume mehrere Begegnungen der Art 
vorkommen; altn. Ö/rt3» Name einer weisen Frau. Die atropa mandragora 



A. 50. 37 

heißt swd. alruna dän. alrune und wird aucii in andern Sprachen als 
Zaaberkraut benamt. Für die zweite Hälfte des Wortes s. v. ruaa* Gr. 
2, 628 sucht in Allonimiaa das folg. aliei, 

50. Alis andrer, äXkoq^ erepo^. aija conj. nach Negationen aujjer, 
außer daß, et ^ri^ aXXa^ praep. c. d. außer, TtKriv, aljar visands 
anderswo seiend, omthv 2 Cor. 10, 1. 11. afleithan aljatb anderswohin 
gehn, weggehn, aito^ri^tlv Mrc. 12, 1. aljatbro anderswoher, 
akXa')(p^BVy aizoiv. aljalell&os adv. compar. anders, oXkinq^ Irepo^. 
aljalelkotbs s. v. leiks. \11. hhr der zsgs. Mannsname Aliquaea 
(Zcuss 405). (Gr. 2, 628. 651. 3, 187. 596. Gf. 1, 223 sq. Wd. 180. 
1993. Bopp VGr. $. 374.; Gl. 12. Pott 1, 107. 114. 128. 132. 2, 136 sq. 
309. Bf. 2, 49 sq.) 

ahd. aliy eli in Zss. ander, außerhalb, fremd; alilanti, elüentiy ellente 
mhd. eilende eig. Fremde, Ausland, dann Verbannung und das Leben darinn 
alts. elilendi ags. elland afrs. ililend, eilend, elend nhd. elend (st. eilend) 
sbst. n. adj. mnl. enlende (n dissini.?) exilium nnl. eilende f. diin. swd. 
elende n.; abgel. adjj. nhd. nnd. dän. swd. elendig nnl. ellendig miser; 
afrs. elendig alts. elilendig ags. elelendisk extraneus; u. s. m. altn. ör-^ 
er-lendis peregre -lendr peregrinus ist mit der Part. U. 12 zsgs. — 
Genitivisches adv. ahd. alles ahd. afrs. ags. alte, elles alias, alioquin, anders, 
sonst Schott, eis id. e. eise alius, ali- swd. eljesty früher äljesy alias, sonst 
vgl. dän. ellers id. ^ : nnl. eiders alibi vgl. Gr. 3. 93. alln. ella alias, 
nhd. wett. etc. als sonst, öfters, jeher vrm. zu alls q. v. — afrs. allehuetiSy 
ellewetes aliquid vgl. ags. elleshvcBt ahd. tpifit alles id. s. Rh. 704. Gr. 3, 61. — 
salzb. von allspe her anderswoher nach Smllr vrm. aus ahd. alles u>ar (e. 
elsewhere), — swz. elen, ölen nachäffen, nach Stalder wol richtig hhr. 
So vrm. auch, wenn nicht zu alls, mehrere swz. Partikeln, fUr welche 
o. Nr. 20 ]!• vgl. A. B. zu vergleichen: allde, alle^ allenr, ammel (aus 
alimal?) ehedem, sonst allme, amtned ungf. id. = wett. als s. o. = bei 
Tobler alty allen, dden, ddig immer, jeher vgl. swz. - frz. adei rhtr. 
adina immer. 

S*. Vrm. hierher mit Gr. 3, 188. 596. vgl. die Alternativen bei Gf. 1, 
236., nnd nicht zu all«, alak Jo q. v. ^ identisch mit gth. aljaleikos 
ahd. elihör, elichor, elicor amplius, caeterum, ultra, prorsus (rührt an alls); 
vrm. / statt // aus Ij, j in t aufgegangen? ags. elltcor, elcor, aelcor id. 
alts. elcor, elkur alias altn. elligar id. afrs. elker, ekkor — vgl. helgol. 
akker einander — neben elkers, ielkers, ielkirs und dem entweder abge- 
kürzten, oder zu einem Positive gehörigen elkis, ielkis alias, sonst. — 
Wie ist das mit elicor etc. vll. ganz identische, gewiss sehr nahe verwandte 
und gleichbedeutende ahd. elör ags. ellor ultra, amplius, fernerhin, zu 
faßen ? Als unmittelbare Ableitung aus all, alja? — Formell stellt sich 
zum afrs. ekkor mhd. (frh. nhd. Nürnberg 1482) nnd. ocker, ockers westerw. 
ackers (genitivisch wie elkers etc.) nur, tantum im Westerwald, wo hd. 
mit nd. gemischte Sprache, und in den nd. Dialekten der an einander 
liegenden Landschaften Itter und Waldeck, an der Grenze des hd. Sprachgebietes; 
ein merkwürdiges Wort, das wiederum dem gibd. ahd. ekorodo, ekrod, ekord, 
echerl, okkert, okker etc. Gr. 3, 113-4. Gf. 1, 134 sq. entspricht, von 
welchem vll. das Adjectiv eccherode, ekordi^ ekrodi exilis, teuer erst 
abgeleitet ist? Wäre dann odo mit dem Adverbsufßxe od, ot zu vergleichen? 
Wenn das Adjectiv nicht wäre, so würden wir auch an eine Zss. mit mhd. 
oi nur 8. 0. Nr. 20 denken. Smllr 3, 48 möchte das weit abliegende bair. 



38 A. 50. 

grad (gerade) (antum, nur, vergleichen, wenn die — indessen vJl. gtu 
verkürzte — Form ockers nicht wäre. 

lt. ali in Zss., aliusy aliuta, aliter^ alienus, alter (cmpr. Form) eCe. — 
gr. aXkoq^ akXd urspr. ntr. pl. vgl. alja, aXXoTptog : aVjAtlir») 
dt^XriXo rdpl. zsgs. wie sskr. anyonya u. s. m.; gr. XX aus ly. Ferneres 
bei Bf. 1. c. — Ith. allh aber (aXXä) ale ja vgl. etwa frz. mais oai and 
bhm. pln. aXe aber; iron. ja, ja! (das aber Pott 2. 147 a-le vermnthet); 
pln. aliy aliö, alisci mais, voüä ill. alli aber-, entweder — oder vgl. ^e 
Ww. 0. Nr. 20 ]!• und aslv. li de ili riy aliti (pln. alic) aber, nichtsdefto- 
weniger. — cy. all, aill, yr all, arall, üall (vrm. rdpl. und dann apki- 
riert, wenn nicht mit assim. Arlikel ar) corn. aral pl. erel = cy. ereUl 
pl. von arall swrl. urspr. redupliciert und dann dissimiliert; das Bewost- 
sein des Artikels ist verschwunden vgl. e. another, tother nnl. dandre 
gn dlTB^oq etc. aib. tyitere s. Nr. 51.; brt. all, arall gdb. eile alins. 
cy. ail corn. brt. eil second; like; re-; corn. auch eyly yl alter, der 
eine von zweien. 

In den kelt. Sprachen, besonders der cymrischen, ist dieser StamiB 
sehr lebendig. Wir geben von vielen Abll. und Zss. nur wenige als Beispiele. 
all, ail etc. ist noch mehr, als in den urverw. Sprachen, zum völligeo 
Praefixe geworden, das im cy. Aste {ail, eil etc.) re bedeutet; gdb. aü 
bedeutet bisweilen ultra modum, wie auch cy. a/, das jedoch = gaü scheiJil 
vgl. 0. 45; vgl. indessen logisch u. a. sskr. jpara aiius; remotior, ulterior 
etc.; praecipuus, altus, summus bes. in Zss. u. s. f. Dürfen wir liier dne 
Andeutung suchen auf Vrwschaft mit altns und sogar mit als, nltra, dessen 
Vrwschaft mit ollus, ille (vgl. Bf. 2, 147., anders 1, XVI) zugleich zu 
bedenken wäre? Bopp Dem. 20. stellt ille zu &XXog; Pott 2, 132 vergleicht 
beide nur formell. — Für die Bed. fremd, außerhalb in den folg. Ww. 
vgl. alilantiy alienus etc. 

cy. allaidd foreign; barbarous = corn. alaz, ales abroad gdb. allaidk 
("Uidh, uigh) wild etc. vgl. If. 50. $\ ^., wo der Stamm gall Fremder, 
Feind vll. auch hierher gehört; vgl. u. a. das obige sskr. fara alius, hostis; 
wir finden Beispiele genug, in welchen die kelt. Anlaute g und gto (= g^ 
r, gdh. f) unorganisch vorgetreten scheinen; aber auch solche, in welclieft 
sie auf uralte Gestalt hinweisen. — cy. allan out, abroad, withont aUanöi 
ontward, exterior corn. ayle abroad. ^ hhr gdh. allonta, alloil excellent, 
noble allail id. ang. von alladh m. greatness, fame; vgl. cy. al excellent 
o. Nr. 45 ? — cy. aUttn alienus vrm. entl., aber einheimisch u. a. alldm^ 
alltud {ti^d land) m. foreigner, stranger allman pl. elltnyn m. (maiifft f. 
locus : lt. manere?) id.; a German d. i. Alemanne? vll. von Kelten znerst 
benamt, wie vrm. auch Germane; doch s. u. Nr. 52. e* ^.; cy. Abnaem 
Germany ist vrm. später gebildet. — cy. galon (s. o. über g), alon pl. 
strangers, enemies hhr ? allfro {brö land) f. another country; exiled d. i. 
alilanli; u. s. v. allmyr (tnör mare) m. transmarine (m. locus tmsm.); 
foreign gael. allmhara id.; wild. — cy. alltra farther, on the farthef aide 
zsgs. mit tra above, beyond vgl. aljathro und sskr. anyatra alibi, 
praeter. — cy. ailun, eilun m. Ähnlichkeit, Darstellung, Bild c. d. / tl. //, 
zsgs. mit Uun m. Gestalt, Bild — ^ hhr brt. ne alia non certes vgl. o. 
die lituslav. Partikeln. 

arm. ayl (dl) other, some, conj. bnt (StXXd) mit sehr vielen Abll. 
und Zss., auch ganz pracfixarlig; nur wenige Bspp. : aylusi aliunde ayliwy 
ayUwi besides, moreover, more, in addition (vgl. o. kelt. al etc.) offlmr 



Ä. 51. 39 

elsewhere aylaylel rdpl. ? fo alter, vary, alienate, falsify etc. aylabon 
anders redend; allegorisch atßazgi unlike; foreigner; heathen c. d. aylamayl 
delirieren vgl. u. a. e. alienalion of mind brt. alfo m. alter f. ddire, 
reverie. — prs. {ala) alioquin, altramente. — 

Wir betrachten al und an als Nebenstämme und verhandeln lelzferen 
in der zur bequemeren Uebersicht sogleich folgenden Namer. Gewöhnlich 
fuhrt man l auf n zurück, obschon beide sich in je einer Sprache zeigen; 
ich mag solche Discentrationen nur nothgedrungen annehmen, obgleich 
freilich alle sogenannten Nebenstämme sich ureinst nach öhnlichem Principe 
sonderten. Der verbreiteteste Stamm ist a/; aber der Positiv, von welchem 
die comparativen, ander bedeutenden Stämme ausgiengen, läßt sich sicherer 
als Zeigefürwort an nachweisen, und eben auch die Einzahl o. Nr. 24 
gehört zu diesem. Ähnlich, wie sie sich individualisierte, that es z. B. cy. 
ail corn. brt. eil secundus (alter) gesondert von all alius, wobei sowol 
der Umlaut, als die einfache Consonanz der Erklärung bedarf; dort t^ hier 
das zweite, zunächst aus y entstandene l scheinen von Einem ausl. i des 
Themas abzustammen. 

51. Anthap adj. ander, aXkoqj txB^oq^ in Skeireins alius — alius; 
a^ntliRr antHarls, — antharana oXKrikovy aXKr{kov(;i sodann 
ander = zweifer, ^Bvttqoqj und = übrig, XoiTrog; tHata antHar 
übrigens, Xontov. antHarlellio adv. anders, Irepo -. antharlelliel 
f. Verschiedenheil Skeir. (Gr. 3, 188. 635 sq. 4, 455. Gf. 1, 370. Rh. 972. 
Wd. 108. Bopp VGr. $. 19. 87. 374.; Gl. 11-2. Pott und Benfey s. o. 
Nr. 50.) 

ahd. antharan acc, andher, andar, einmal anter gew. amnhd. afrs. 
nnd. nnl. ander dial. anner alts. andar, ddhar, ddar, öthar^ ödhar, öder 
afrs. ander, other, oder (puder\ or strl. ar, or nfrs. oar ndfrs. oer — 
vgl. nnl. aars = nnl. nlid. anders — syll. üder ags. odher e. other 
altn. annar (run. atliru d. sg. n. Dtr. R. 231) acc. annan st. annarn, 
daraus nom. swd. annan dän. anden, vrsch. von swd. ender a alleruler; 
e. in York und Craven anters lest hhr? — ahd. anderlih alius anderlichi 
alteratio. — Für den Positiv s. A. 57. I. 13. vgl. U. 9. Für mhd. end 
etc. s. Nr. 27. 61 Anm. 1. 

a« li« sskr. zend. ana pron. dmnstr.; sskr. anya alius {anye alii) vo» 
Bopp als Zss. mit ya prn. rel., von Benfey als urspr. Comparativ betrachtet; 
daraus wird gewöhnlich Nr. 50 (all« st. aljis cf. aija?) abgeleitet; 
zsgs. rdpl. sskr. anyonya aXKriko, prakr. anna aus anya, 

c« Unzweideutiger Comparativ sskr. antara alter, doch sehen indivi-» 
dualisiert aus analara ? vgl. BVGr. $. 374., dadurch die indische Ableitung 
von anta Ende veranlaßt. Darneben anyaiara id., cmp. von anya. — 
oss. andar etc. alius, alienus, vll. nicht Comparativ vgl. andema (nicht 
Superl.) außen etc. andieg äußerlich. Stamm and? 

a. prs. dn ille in hie. armen, n in den pronn. dem. uyn {dn; vgL 
ayl Nr. 50), in Zss. so, gleich, solch vgl. cy. ail Nr. 50 ? — na, noyn; 
vgl. u. a. and ibi andr illic andin, andi, andust, andistin illinc (Peterm. 
248) etc. vgl. U. 9.; na etiam (ib. 251) vgl. u. Nrr. 56-7. — e. kurd. 
idi, iedi altro hhr ? 

a. c. Rh. ans ille c. d. anday^ jenesmaf, unlängs (vgl. ta-day als- 
dann BVGr. $. 373); anlras alter, secundus = prss. antars m. antra f. 
lett. ötrs (vgl. 0. die sächs. Formen). — a« li. lelt. tcin^S, winnya er, 
sie. slav. o» prn. dem, aslav. in elq^ äXXo^j wozu oss. inne alter stimniily 



AO A. 51. 

nach Bopp aus anya vgl. Pott 2, 147, erklärt sich daraas die Form odtr 
Schreibung inn vgl. u. a. prkr. anna ? t Umlaut durch y (t) ? eine andere 
Ableitung s. J. 4. Dazu u. a. rss. ill. ino in Zss. ander, fremd rsa. Mil 
andrer, mancher pln. inny und weiter gesteigert inszy alius, ceterus bha. 
yiny alius; diversus ill. tnnamo andersv^^ohin il. russ. inako, innako «nden, 
sonst ill. innacse sonst plu. inaczey anders inakszy = inszy aslv. (ßXXor 
)(p^Bv) pln. inqd rss. indje anderwärts; u. s. v. 

S*. aslav. viitoriii ^evre^oq rss. ttoriiX alter, secundus nach Grimii so 
c, nach Böpp vgl. Dobrowsky bei PLtt. 1, 21 und Mikl. 22 richtiger : 
9evTB^oq vgl. zend. bitya aus dvitya sskr. dtitiya secundus s. v. ^yaI; 
pln. tctöri id.; bhm. wtorak pln. tctorek ill. utorak, utornik rss. vlc^mifc 
laus. wend. wautork (Megiser) llh. (a. d. Slav.?) uUdrninkas Dienstag 
(zweiter Wochentag); u wol erst aus c. — Über drugi etc. s. o. — 

au II« e. gr. (^>^a s. Nr. 57. ei^tot, ivioxe hlir nach Bopp vgl. Pott 
2, 290-1. Bf. 2, 52; so auch iTegoq mit uuorg. spir. asper nach Beofey, 
vgl. ixarSv etc. o. Nr. 24., wohin es Pott 2, 303. stellt. Zu dem sskr. altes 
Instrumental antard sine stellt Benfey gr. ärep und drap in dxcep^tTxxo^j 
so aus £rnya gr. oiviqy ävev^ei^y ävev vgl. !• 13. U« 7 und cy. alla» 
o. Nr. 50. — Weitere Vgll. s. II. c; über hr^q und era^og Gr. 3, 637. 
Bf. 2, 202 sq. lat. inter : sskr. antar etc. s. v. II. 9. 

a^. brt. an, ann best. Artikel vor Vocalen und Dentalen, euphonisch 
assini. al vor /; ar vor den übrigen Consonanten; corn. an, un, en, a, 
y Art. yn Ihis; cy. Art. yr vor Vocalen, sonst y, mit aufTallendenn Maogel 
der n-Form, die demungeachtet die ursprüngliche scheint und in den cy. 
Raumpartikeln yn in, at (s. v. In) yna, yno there, then etc. hervortritt, 
vgl. an = gth. un q. v.; ebenso u. a. brt. anö, hanö in Zss., inö com. 
tna, eno da, dort. Über ähnliche cymrobrit. Pronominalformen werden 
wir V. sa sprechen. 

S^ «2. Das Andere als die eine und andre Hä'lpe aufgefafU erscheini 
wol in dem merkwürdigen brt. anter, Kanter halb; m. Hälfte = com. 
anter, hanter cy. hanner m. v. Abll. u. a. hanneru halbieren brt. hantera 
id.; vermitteln cy. hanred m. Separation, secession c. d. vb. hanredu; gdh. 
eadar, eidir bolh, between hhr ? Weiteres s. U» 9, wo die entspr. cy. 
brt Partikelformen. Über dara s. u. Schwerlich dürfen wir in ob. Wörtern 
n vor i aus m gebildet annehmen und deshalb den Stamm semi, ^fit gdh. 
aaffiA cy. brt haf etc. (s. v. sama) zu Grunde legen, der in jener Bd. 
nicht im Keltischen auftritt. Doch finden sich vielleicht andre Bedenken 
gegen die Stellung hierher; vgl. brt. hentez comm. autrui, le procbnin l : 
keikti frequenter, hanter; ^ daher dieses frz. Wort, woher nhd. hantieren, 
nach Dz. aus afrz. haustier, hantier lanzenfechten, dieses von hansie e=3 
kasta, nfrz. hante Schaft {Handhabe?); anderseits schliej^t sich heAii an 
brt heiU, heild m. Weg, woher auch hencha, hincha den Weg zeigen; 
reisen vgl. cy. hynt f. way, journey c. d. hyntio to go, travel; wir finden 
bis jetzt keine mit s anl. gdh. Form, die die Stellung zu slntlun q. r. 
entscheiden würde. Der einfache cy. Stamm han scheint Bewegung, Fort- 
bewegung zu Etwas hin zu bedeuten, woran sich denn die von Richards 
gegebene und zu hanter etc. passende, aber aU|ierdem nicht belegte weitere 
Bd. der Trennung von Etwas schliej^eu würde; vgl. u. a. cy. hanu to 
proceed from, to be descended from corn. heny to rcmove. — 

a« An die ob. Artikelformen reiht sich gdh. an euphon. am, a best. 
Art; l bhr ain angeblich verstärkendes Praefix wie all o. Nr. 50., aber 
auch privatives s. v. un; vgl. u. Nr. 57. Sodann vgl. mit den entspr. 



A. &2. 41 

Wörtern unserer beiden Nrr. 50. 51. gael. aineol (o> a) stränge, foreign^ 
Ignorant (in dieser Bd. zsgs. aus ain nn und eöl scientia? vgl. indessen 
^fremd in Etwas sein^'); auch sbst. m. foreigner, stranger, guest. 

S^ c» Pictet 143 sq. zieht hierher als aphaeriert gdh. dara secundus 
und beruft sich auf bhm. druhy etc. rss. drugül pln. ill. dmgi alter, 
secundus, das Gr. 3, 636 sq. aus odrugi entstanden glaubt, zugleich seinen 
Zusammenhang mit folgender Reihe anerkennend, die uns vielmehr einen 
mit unsrer Nr. unvrw. Stamm drug zeigt. Vgl. lett. draugs Ith, draugas 
n. socius c. d. draugia etc. zusammen = in Zss. prss. drangt; aslv. drug 
ixtqoqy (piXoc; ill. rss. dmg m. socius, proximus bhm. drui m. f. id. drmh 
m. id.; species m. v. Abll. u. a. ill. rss. pln. drviba f. ill. Gesellschaft rss. 
Freundschaft pln. m. Brautführer, Brautwerber bhm. m. id.; Genoße druküi 
ill. druxiti rss. druiity zugesellen etc. ill. drugacs sonst, anders; bes. letz- 
teres nach dem Bedeutungsgange unsrer Nrr., darum aber nicht die stoffliche 
Vrwschafl bezeugend. — 

e» alb. yciäk anderswo tyidtä, tyidtHräy tyieterä (t^^) andere, mit 
dem Artikel verschmolzen, wie gr. dTB^oqy ^arepor, tovrt^ov etc. vgl. 
0. Nr. 51. Yrm. ist in den Formen ohne r dieses ausgefallen, wie wol 
auch 0. in brt. heniez, — • a« esthn. en, hen und ne ist Stamm mehrerer 
Formen des pron. 3. prs. 

52. a. Alls aller, jeder, ganz, 7rd^. allatliro von allen Seiten, 
ndvTO^BV. Ii. Allls adv. gänzlich, gar, oXog^ conj. denn, ydQy allis 
— ItH \iiv — ^l Luc. 3. 16. c. a. Alakjo insgesamt. ^. Alamaime 
pl. die Menschen insgesamt, die Menschheit; Näheres s. u. /. Alatitarlia 
vairthan vo-TspeXo^at s. v. thaurlian. d. Eigennamen: Alaniod 
m. mon. Aret. et Neap. lat. Alaricus Jörn. Halaricus Cassiod. 
Gothenkönig vgl. Gr. 2, 627 gegen 447. lat. Alairivus Amm. 31, 4. 
lt. Alatheus, bei Zos. Allothns s. Zeuss 413 sq. 'A'kdßLx^g Sozom. 
9, 12 sq. = 'AlMßix^q Olympiod. s. Zeuss 421. Vll. auch der Heruler 
Alovn^ Prokop. (Gr. 2, 627.707. 1000. 3, 54. 88 sq. 102. 281; RA. 497. 
Smilr 1, 42. Gf. 1. 203 sq. Rh. 594. 600. 703. Bopp Dem. 20; VGr.$.301. 
381. 397. Pott 1, 130. Bf. 2, 420.) 

a. amnhd. alts. anndfrs. nnd. nnl. strl. e. swd. dtfn. a/, aU (aller etc. 
tiberall // wen. vor SufQxvocal) andfrs. auch ol ags. eall e. dl. schtt. aw 
alln. allr. — li» Genilivisches oder nach Bopp comparativisches Adverb 
amhd. anfrs. alles afrs. auch eile (wie zu fajien?) ags. ealles omnino mnl. 
als en als id. vgl. mhd. als == alles; verneint amhd. ags. nalles. Man 
scheide das neutrale mhd. alleS immerfort, an welches sich bair. alles 
wett. etc. als id., von jeher, gewohnter Weise, öfters, zu schließen scheint, 
demnach mit ß zu schreiben; doch vgl. Ii. und o. Nr. 50. 

m. d» Einigermaßen befremdet das einfache 1, das jedoch auch bei 
andern Formen der vrw. Sprachen vorkommt. Näheres s. bei Gr. 2, 627 sq. 
650 sq., der auch auf den Unterschied von ala Travro all oXo aufmerk- 
sam macht; Rask unterscheidet in alln. Zss. al unumschränkt (wie gew. 
hd. all') von all sehr, ganz. Gf. 1, 223 faßt alalijo als sw. acc. ntr. 

e. a. ahd. alluka omnino vgl. Gr. 2, 1000; nach GrafT : $*. ags. 
eallunga («, e) id. — vrsch. von e. dial. elltnge lonely — , das aber 
zunächst : ahd. alts. afrs. alang afrs. auch along und vll. eling mhd. älenge 
mnl. aling integer mhd. alanch omnino vgl. Gr. 2, 707. Rh. 600. 703. 

S**. Wiederum unterscheidet sich, mit lelks, lik zsgs., afrs. elliky elk, 
iky eky hek strl. aUi strl. nfrs. nnl. nnd. elk ndfrs. in Sylt ark ags. (bIc 



schott. ilk (each; in der Bd. the same = ags. ylc Gr. 3, 50) alle, eck, 
eck e. each jeder; nach Gr. 3, 53 sq. Rh. 702. gar nieht zu luiserer Kr. 
(wozu aber sicher nnl. allijk adv. omnino, anch mit leik« zsgs.), sonden 
=s mnl. iegelik ahd. eogalih etc. mhd. iegelich nhd. jeglick. Doch deatd 
Grimm auf mögliche Beziehung zu alRl&Jo^ aber nicht zu ahd. alUk agL 
eaüic universalis (nnl. allijk s. o.). i Wohin swz. swb. aüig immer, bd 
Tobler ober dligs al = Alles in Allem; wegen Qy nicht ch^ vol aUmka ? 
doch auch swb. ellich gschr. 

e. ß. In Skeireins ist in allRlnt RlRiuRniiaiia^ vgl. ttllal 
Rlal&Jo -JtdvTeqy formelhaft und allerdings durch 1 und 11 scharf gescliie- 
den. Dürfen \nr an ein Substantiv denken, das, ähnlich wie allo. öld o. 
Nr. 45. und toeralt Welt, Menschheit bedeutet und zunächst za aIrr 
0. Nr. 44 gehört?? Die Zss. deutet immerhin eher auf unsere Nomer und 
stimmt zu nnd. nnl. alleman sylt alliman Jedermann; vgl. die ahd. Eigg. 
Alaman m. Alamanna f. und den Volksnamen, für welchen Mai smann die, 
indessen nicht entscheidende, Erklärung anfülirt: ^AXa^avoL . . • eUnv 
äv^^canov xal ^LydSeg xal tovto delxvv(nv avrolq ij iut&pv 
fxta vgl. Spart. Carac. c. X. Vgl. auch die cy. Bedeutung o. Nr. 50. 

d. ^ Alarelhui : Alilerich, Demin. Ahljety saterl. Mannsname bei 
Firmenich. altn. Älrikr Dir. R. 256. 

Unser Stamm all« berührt sich (li.) einigemal mit dem von all« o. 
Nr. 50. Sollte Alles das Andere außer mir, coUective, sein ? Vgl. o. IUl 
alwiens und Gf. 1, 204. BVGr. $. 381. 

X. osset. d. ali t. alü jeder, all- m. v. Zss., untersch. von t yuly bei KL 
auch uliy uly all, ganz vgl. vll. arm. oghgh (gh = /) all, ganz, heil. — cy. gwUy 
koüy oll all, the whole (e. whole zuf. ankl.) corn. ol all brt. olly holl id. gdh. 
uile iui Umlaut von d) all, whole, every; demuach cy. brt. h und g unorga- 
nisch, nicht etwa = sp. asper in oi-oq^ der indessen auch imorganbch 
sein könnte, doch s. B. r. cy. a-llwyr entire nicht hhr. — Ith. alwiens 
quisque könnte alius unus = unusquisque bedeuten und so Nr. 50 ver- 
mitteln. — ^ hhr esthn. aUa stetswährend, beständig allatiy allatsi, allasi 
etc. läpp, alo immer alles noch stimmen zu mhd. a//ej. Hierher aacli 
esthn. allale, alle (jema etc.) ganz, übrig (bleiben), wol nicht wegen der Bd. 
abrig zu Nr. 50. Sonst bedeutet al c. d. sub alle super, woza mii lefar, 
über - (allzu), und die Wörter o. Nr. 45. 

Die Verwandtschaft folgender Wörter steht sehr dahin: 

B« R« gr. SXoq (oXFo^). — arm. bolor all, ganz, eig. mnd, rrm, 
ganz unvrw. vgl. T» 4^. — osk. soUus ganz. lt. solidus hhr nach Bf. 1, 
420., der auch bei rUs Aphaerese vermuthet, aber Bopps Vergleichiuf 
mit sakala (woher bind, sakal mahr. saglä all) zurückweist. Nach Pott 
auch soUers hhr. Holtzmann Abi. 36. sucht rIIs und Skoq mit sskr. okklOj 
akkila zu vermitteln; eine ähnliche Yermuthung schon früher bei BVGr. $. 397. 

Ii« sskr. sarra quivis, omnis = znd. haurva prs. ker tutto — daher 
vrm. bind, har jeder — vgl. kurd. er ki ciascuno ? — i hhr am. (y b» 
k) yar equal; always, continually c. d. yaranal to continue; to unite yarii 
to be united etc.; ^ : yerkar, erkavy erkayn longus, auf weichet wir 
später zurück kommen. 

C« Ith. c^elas totus, integer aelnas völlig, ganz. aslv. cjely scjel 
vyirii; rss. cjelüi ganz, heil, rein bhm. cily lebenskräftig ill. cel tutto, iutero 
pln. caly id. zig. celo id. entl. alb. cilcy cili (c = tz, t^) jeder; solcher; 
wer. Mikl. 104 vglt o. sakaioy Pott 1, 130 stellt pln. caly zu sarvm. 



A. 53 — 55. 

iXoq etc.; 8. dagegen v. luilis; mit nngeflUir gleickein Redile dürfte auch 
hbr. ^3 omois hhr gezogen werden. 

53. Amal« Familienname oder Appellatir für höchsten Adel ? Vgl. 
,,Alaricum cni erat post AiurIos secnnda nobilitas; Getarum origo et 
Amalarum nobilitas.'' Jörn. gth. Eigg. Anaalasvjntli» f. Cassiod. 
vgl. fries. (?) Amalsuind f. Gf. 6, 888. AmalafrMa f. Gr. 3, 334. 
(Ainalafrltlijo ?) vgl. den Thüringer Amaiafridus. (Gr. 2, 365. 447. 
3. 233-4; Mth. 345. 537. (1158). Gf. 1, 252. 6, 265. 888. Smtth. Nr. 253.; 
Wb. 35. Dir. R. 61.) 

Ferner ahd. Eigg. Amalo, EmüOf in nhd. Emil yll. mit lt. AemUiuB 
zsfallend. Daher abgel. ahd. Amalunc langob. Amalongus Pant. D. 5, 10. 
mnhd. Amelung ags. Amuling aUn. Ömlüngr; nach Dtr. auch Umal hhr; 
auch noch viele zsgs. ahd. Eigg. — altn. edd. Embla das erste Weib, 
nach Mth. 537. embloy emla geschäftiges Weib ron a$nly ambl, amr, ambr 
(querelae miserornm) labor assidnus; Grimm 1. c. deutet ahd. fiuremlttn — 
nach RA. 351 Ofenmägde — focarias als Aschenputtel: envUa =s em/a; 
Graff erinnert dabei an lat. emola Kochgeschirr. 

Zu dem Stamme am gehören mit wechselnder Bedeutong noch a. a. 
(vgl. Gr. 2, 88. 221. Gf. 1. 254. o. Nr. 15 a. d. nnd J. 14.) altn. ama 
molestare ami m. molestia ahd. emif^is semper emazic perpetuus, sedulus 
mhd. emßiCy emptzig perpetuus nhd. emßig sedulus ags. ämeta otinm 
ämetan, ämtjan vacare a labore ämettig otiosus = e. empiy dial. owiUy 
vacuus e. dial. eem (vgl. altn. ami) leisure; to have leisure (vacare Zeit 
haben, müßig sein). Da mehrere Namen und Wörter dieses Stammes (vgl. 
auch Nr. 15. a. ^.) auf Zeit, Alterthum als mögliclie Grundbedeutung hin- 
weisen, so wird man versucht, eine Zss. mit der Part, gay g* in ahd. (nur 
in zsgs. Eigg.) altn. ^amal ags. gamol alt zu vermuthen. 

Die frühere Vgl. von sskr. amala fleckenlos kann als zurückgewiesen 
gelten. Nicht mehr Berücksichtigung verdient der Ith. Name der mehreren 
Völkern heiligen und zauberkräfligen Mistel, amalis (Vrww. bei Pott Lett. 
2, 26. Mlh. 1158. u. Nr. HO. $*.). Eher cy. ami plentiful, large, frequent, 
many, often, in Zss. viel bd. c. d. z. B. amledd, amldery andler m. abund- 
ance, störe etc. vll. : brt. treger. ambii vorderer, erster, wenn hierinn nicht 
der Artikel steckt. Bes. die seltene Bd. von ami large deutet auf lat. 
amplusy worüber Bf. 2. 86. vgl. u. I. 14. Gadh. Wörter s. u. Nr. 66. 

54. Amen» A^nv, amen, a. d. Gr. (nrspr. hehr.) 

55. A. Anasa m. Schulter, ä^oq Luc. 15, 5. {Gr, 3, 403. Smtth. 
Nr. 253. Polt 2, 290, Bf. 1, 23. 352. Vgl. u. Nr. 64.) 

B. LG. vermuthen 1. c. Ali«a. (Gr. Nr. 490. 3, 403. Gf. 1, 139. 
Rh. 616. Wd. 1686.) 

A. a. gr. ä^oq; Abll. bei Pott 2, 290. lt. humerus (umerus); r 
aus 8 ? unorg. h ? vgl. Pott und Benfey 11. c. gael. amhach m. neck hhr ? 

A. Ii. B. sskr. ay'iqa, atUa m. Schulter; Antheil. Wz. ang. oiif, aA$ 
theilen; vgl. pars u. dgl. für Seite ? s. auch u. Nr. 64. — afgh. östl. ogu 
westl. ozhu oss. wachste Kl. d. usqä t. ochsh Sj. arm. us Schulter, schei- 
nen auf die Nebensttfmme aky as (oder u, o aus an) zurückzugehn. arm. 
anuthy anth armpit wol unverw. 

Anm. 1. Zu sskr. ansa vll. lat. ansa = sp. asa Ith. asä f. (Hand- 
habe; Nadelöhr) lett. dsa, ösina (virg. s) estlin.* ^uis (PLtt. 1, 22); vll. 
Wz. ans tragen s. Bf. 2, 333. und u. Nr. 64.; hhr ahd. ense ansulas 
Gf. 1, 388 und vll. nnd. ösey ise, doch s. n. Nr. 67. Anm. 1. 



M A. 55. 

A* c« Sollte h in humerus Rest eines Gudorals sein? Dann dirll« 
wir weiter die Aphaerese eines solchen auch bei AnuM» und äyu}q A 
möglich andeuten. Für diesen, freilich sehr zweifelhaften, Fall einige VgB.: 
arm. khamak spine, back, Shoulder, lett. kemmessis (kamisi pl.) SehnUv. 
esthn. ehkme id. rührt zugleich au at\ga und an alt-a-A* Wz. jeier 
Wörter scheint kam krumm sein ; über ihr mögliches Yh. zu askr. skamdU 
etc. s. Celt. 1, 96. 

B*. Das Primitiv der folg. Ww. zeigt sich noch in altn. öx L denai- . 
sima pars rei; humeri, (pl. öxar) Schultern, Buge; ferner a. B **'**, wo • 
jedoch die exot. Vgl!, zum Theile eine tiefere Scheidung fordern. I 

ahd. ahsala, hahsaluy hassala^ hacsila etc. f. scapula, hameros; nf» 
fallend die vielen Formen mit anl. h, das trotz der ankl. Ww. in Anra. 2., 
schon der esot. Vergleichungen wegen unorganisch scheint, wie h&afig; . 
mhd. ahsel = nhd. achsel alts. ahsla afrs. axele, axle strl. acsle miiL ! 
oesele nnl. oksel (Achsel, Achselhöhle) ags. eaxl, ehsle altn. öxl swd. dte. | 
axel (auch zu B^) alle f., nur nnl. swd. m.; e. north, oxter armpsit zsgs.? { 

Anm. 2. ahd. hahsala (s. o.) deutet formell auf folg. Wörter, welche | 
poples, Kniebug bedeuten, gleichwie Achsel und Schulter den Oberarmbng, i 
doch wol ganz unvrw. mit unseren Stämmen; vgl. vrm. ahd. hahsa vgl. 
hahsanön etc. Gf. 1, 800. mhd. hahse mnhd. hechse und. hesse nhd. fui 
nnd. dial. dem. haschen, haschen vlL an Hase und Hose angelehnt; bbL 
haasen mnl. heisene poplex (sie) Gl. Trev. altn. hdsinar pl. f. (nenri 
poplitis) dän. hase swd. has m. (die andern f.); einf. Form in ags. kok 

e. hough; gdh. easgaldh, iosgaidh f. — 

B**. ahd. ochasa, uochisa, ouchisay hohasa, ochansay oahsanß, 
ouhsena, uosinin (dat.) etc. scapula, ascella, lacertus mhd. uohse, iiehse etc. 
Achselhöhle vgl. uchs ila underuchs isella swz. uchs bair. iiechsen^ Hecksd 
(alle f.) Achselhöhle ags. öxn, öhsta ascella, hircus in alis. Bf. 1, 352 
sacht hier in dem eher gunierten ahd. uo ursprüngliches to; swrl. richtig, 
selbst wenn wir seine Abi. von Wz. vah für B*~K zugeben; doch zeogl 
vll. für ihn swz. weichse neben uchse Swk. 5. 

B^ ahd. ahsa amhd. ahse = nhd. achse {axe) mnnd. a$$e ddI. au 
afrs. axa ? s. Rh. 616. ags. e. dial. eax e. dial. ex, ix dän. axe e. dän. 
swd. axel m. 

B *. gr. aeol. oixj(pq Hesych. = avx^v vgl. lakon. dxp^aXt^p Sinfle 
Bf. 1, 352.; ^aof^aXiij ^oiKvi äaiXka Tragholz nach Bf. 1, 34 xn askr. 
atlsa. lat. axüla, dla; mit. it. ascella u. s. f. Für die Herleitong nad 
Bildungsweise der gr. u. lat. Wörter aus Wz. tah (bes. in der Bd. tragea) 
s. Bf. 1, 352. 2, 351. Pott 1, 223. und in Hall. Jbb. 1838 Aug., wo 
sskr. vaha m. Ochsenschuller vdhu Arm lat. cer-ric u. s. ra. dazu gestellt. 
Wir halten diese Ableitung kaum sicherer, als die Möglichkeit andrer 
Aphaeresen; fi in ob. Ww. könnte auch Rest einer Zss. sein; es erscheint 
auch anderswo in ähnlicher Weise. — gael. asgall m. asgaiU, cugnaüy 
aslaich f. armpit, bosom, breast gdh. achlais {achlas) f. id.; arm; cy. 
asgeü f. wing; quillfeather asger^ asgre f. bosom gael. com. ascal armpil 
com. (mit Ar, sp. g) wing; auch com. pl. von askallen brt. ascolen ey. 
ysgallen {en sif. sg.) Distel, vll. vom geflügelten Samen benamt; brt. oAei 

f. Flügel askle, asgre etc. m. Busen des Körpers und des Kleides, i hhr 
cy. cesaü f. corn. kasal brt. kasely kazel f. Achselhöhle. 

B^ lt. axis. gr. ä^&Vy aa-a^a. cy. echel brt. ahel, ael Achse; 
gael. acastair id. aisU axle-tree. Ith. osm Achse = lett. ass (erstes a 



A. 56 — 57. 4S 

rg.; aach Faden, Klafter) asiv. rss. osy f. pln. os f. bhm. osa, os f. esthn. 
ke, igge neben as g. asse, — sskr. axa m. Rad, Wagen etc. s. u. Nr. 67. 

56. An Fragepartikel, denn, xaZ; an null ovxovv. (Gr. 3, 756 sq. 
)pp YGr. $. 372.; Gl. 9. Bf. 2, 48. Vgl. vv. nn. nu. ne.) 

ahd. Fragpartt. na zsgs. innüy inü, eno etc. s. Gr. 1. c. vgl. I» 12. 13. 
bL eno, ene namquid; hhr ohd. nnd. na? — e. obs. und dial. an if fahr? 

Wir stellen hier einstweilen anklingende nnd sinnverwandte Partikeln 
sammen, die freilich noch der Sichtung bedürfen : zunächst lat. gdh. 
on Labb. am) an, — gr. äv, zsgs. edr, ilv* preuss. anga ob; zsgs. 
U. 1. ^ = ang in Ith. kadang, kadangi weil, demnach nesang denn : 
^a, nes id., das selbst vll. schon zsgs. ist, wol nur zuf. an prs. nU s. u. 
ikl. Ferner vgl. mit anl. n (vgl. v. lau) Frageprtt. lat. ntim, -nam etc. 
*. vv (o'Sv : sskr. avam Bf. 1, 274) gael. na sskr. nu oss. nau Kl. t. 
tiu ob ? Sj. VII. vrw. Miscellen : rss. pln. na na da!, ähnlich wie o. d. 
i; vgl. Ith. nukail immo s. v. nu. gdh. no oder, sonst; cy. no als (in 
gil.) vgl. sskr. navai oder wol, vielleicht s. Bf. 1. c. arm. na etiam vgl. 
*. 57. und vll. prs. nU {nyi) id., wenn dieses nicht : (n«d) propinquitas 
V. neliiTy swrl. : zend. nistare extra nnd : sskr. nis ex. — cy. a (ag?} 
t. a, ha, vor Voce, vollständiger ag, hag = goth. lt. gdh. an gehören 
T Form nach zu den o. Nr. 39 gegebenen Partikeln. 

57. Ana praepos. c. acc. nach Zww. der Bewegung, auf, an, inl^ 
g; wider, int c. acc; c. dat. in, an, auf, im, iv^ über (Etwas zürnen), 
rlj selten adverbial gbr.; außerdem noch in einzelnen Fällen andern nhd. 
'. Praepositionen entsprechend. (Gr. 2, 710 sq. 3, 252. Gf. 1, 273.; ahd. 
•pss. S. 68 sq. Rh. 602. Bopp VGr. §. 373.; Gl. 9. Polt 2, 151. Bf. 2, 49. 
^1. 0. Nr. 51. I. 11. sp. u. V. ne.) 

ahd. ana = mhd. ane mnhd. alts. afrs. nnd. mnnl. (an, aan) ags. 
i ags. afrs. on, in afrs. en afrs. ndfrs. altn. d nfrs. aon alln. t e. on 
rd. ä dän. aa neben dem entl. swd. dän. an, beide Formen in Zss. Für 
, i vgl. V. In. — Redpl. ahd. anan afrs. ana, anna vgl. Rh. 603 sq. 

gr. dvdy nach Benfey eig. oben, daher äva. preuss. praef. an (gew. 
^ prps. prf. = In q. v.), nicht a. d. glbd. d. an entl. vgl. vll. aslv. ^ prf.; 
I. anl 8. Nr. 61. — gael. an, ann in; gdh. ana in Zss. vgl. Pctt 85 sq. 
{0.; brt. an etc. s. v. un; hhr vrm. brt. an, en in Zss.; vgl. indessen 
11. Das verstärkende gdh. PraeGx ain o. Nr. 51. vll. nicht zunächst 
r, wol aber gleiches Stammes; auch cy. an verstärkt bisweilen; wir 
snnen es darum aber nicht von dem privativen an s. U. 7. — Vrw. ist 
ch Bopp vgl. 0. Nr. 51 sskr. pron. ana, wozu auch das hier zunächst 
n GrafT vgl. anu post, secundum gehört. Diesem pron. ana entspricht 
Dl. na pron. und conj. etiam s. o. Nrr. 56. 51. vgl. Peterm. 251.; 
D. an etc. s. U. 7. oss. ei in, auf s. v. In. zig. ano an, in. 

$". Der armenischen ähnliche Aphaerese ist vermuthlich in folg. Wör- 
m anzunehmen, so dass theils ana, theils anu zu Grunde liege : Ith. nu, 
i, nug von; in Zss. hin und her, auf etc. lett. no von, in Zss. davon, 
$g, ab scheint zu Ith. nu, nicht zu no (s. nachher) zu gehören; Polt in 
lU. Jbb. 1838. vglt hyp. das SufRx na z. B. in ahd. ostana von Osten. 
. prss. no prss. aslv. bhm. rss. ill. pln. na auf (nach, zu, für). 

S**. Da die Form des kelt. best. Artikels (s. o. Nr. 51) ar, yr auf 

' znrückzugehn scheint, dürfen wir vll. auch hierher und nicht zu at 

V. stellen : cy. corn. brt. ar gdh. air upon etc., wozu indessen nach 

tt 2, 42 lat. ar. Aber fürs Erste bedürfen die kelt. Artikel noch 



tut A. 58 — 60. 

genauerer Untersuchung, als der meinigen; und dann ist eine Beuehai 
jener Praeposition zu der gibd. cy. corn. brt. gwar, gor, war brt aick 
car, or gdh. far etc. s. T« 63. schwer abzuweisen, aber aach achw« 
näher zu bestimmen. Ist r, gw etc. nur phonetisch vorgetreten ? oder iil 
es etwa Rest einer Zss. mit ata? wenn unsere Stellung za Wi. car 
unstatthaft ist. ) 

esthn. enne vor, nicht hhr s. o. Nr. 27. Mehrere esthn. Pnrtikeli 
mit anl. n mögen hhr gehören; vgl. das Pronomen ne etc. o. Nr. bi wd 
die vrm. Aphaeresen o. $*. — alb. pr-äne au, bei vrm. hhr. 

Die vielfachen Entwickelungen der Pronominalstämme machen, selbst bei 
sicherer Wurzelgemeinschaft, die Abtheiluugen einzelner Wortäste schwierig 
Zusammen gehören mn, ana, antHar; an letzteres rührt Alis, a 
dieses alls; an erstere wieder In, nn, iindar, and, iindy vnic: 
ferner die Negationen ne, nl; sodann nn; s. h. vv. 

58. Anatlialina uvd^eua a. d. Gr. 

59. Analis plötzlich, sogleich e^amva. (Gr. 2, 281. Smttfa. Nr. 255. i 
Bopp YGr. $. 373; Gl. 8.) 

LI. c. wird Beziehung zu ana und ähnliche Bildung, wie in oWof t 
u.dgl., wenn nicht urspr. Gcnitivsufßx s, vermutbet; Schmitthenner Ober- - 
setzt sofort und stellt u. a. altn. anna eilen, Fortgehn dazu. — Wenn wir 
an eine Zss. an-ak-s denken dürften, würden wir an Sprößlinge des ; 
Stammes ak (Schärfe, Spitze) erinnern, wie an gr. äx^ii;)' im Augenblick '. 
esthn. äkkine steil, jähe, hastig, plötzlich äkkist eilig, plötzlich; u. m. dgL r 
— Wiederum steht vll. sehr nahe (vgl. z. B. 'vay(y(; schnell ngr. frOhe) ' 
Ith. ankstiy angsti frühe c. d. prs. angsleina, angstainai Morgens; weu 
die Vgl. richtig, so wäre a entweder im Lth. Prss. elidiert, oder eher in 
Gothischen nach ahd. alts. Weise eingeschoben, vgl. o. Nr. 15; doch beide : 
Annahmen scheinen misslich. swz. angst f. Hast c. d. ist das gleicht, hd. Wort 
0. Nr. 6 und gehört nicht hierher. — Vll. wäre ein Zshang mit mmmm 
(folg. Nr.) möglich, analis gls. in einem Athcmzuge, Hauche; vlL aocb 
windschnell; vgl. Potts hyp. Stellung von sskr. iddnim nunc zu Wz. a», 
das jedoch wol eher pronominalen Ursprungs ist vgl. BGL h. v.; Vollen 
stellt dazu und zugleich zu sskr. adhund id. prs. (Hdrn, aydün) id. — 
alb. anankds eilen anankdsure angereizt scheint gr. d^a^xa^oi. 

60. Ufl-Anan st. ptcp. uzoii sterben (aushauchen), expirare, 
ixnvelv »Ire. 15, 37. 39. (Smtth. Nr. 255. Gf. 1, 267. Wd. 84. 974. 
Bopp VGr. 126; Gl. 8. Pott. Nr. 215 \ Bf. 1, 118.) 

Den Stamm and s. o. Nr. 10. c; dazu altn. Passiv anda^ exspirtre; 
vrm. schon mhd., wie nhd., andön, anden für anen^ wie anderseits andete 
in ante zsgezogen; vgl. Wd. 971. AufTalleud kommt das, häufig onper* 
sönliche. Zw. mhd. anen = nhd. nnd. änen nicht in den älteren d. Sprache! 
vor; entlehnt scheint das glbd. swd. ana dün. ane, ahne\ altn. ana in den 
Tag hinein leben zeigt andern Sinn. Ziemann gibt ein andres mhd. Zw. 
änen berauben; wenn obiges anen aus anden^ etwa jenem praet anitj 
sich bildete, wäre auch dort d zu erwarten. 

Vielleicht gehören alle diese Wörter zu alia« Sicherer stellt sich 
mit alter sinnlicher Bedeutung hierher ahd. t/iis/, minst f. alts. üsi f. agSL 
yst ro. procella, eher als mit Gr. 2, 212. vgl. Gf. 1, 368 und V. 85 «• 
zu Wz. und. Das ahd. unst bedeutet tempcstas, turbo; impetus; nimbu, 
fulgur. GralT zieht hierher nicht blo,^ anado s. o. Nr. 10 und waamtm 
u. Nr. 66, sondern auch dunst s. Gründe dagegen v. daun«, Stalder 



Ä. 61. 47 

stellt swz. dürre 'änderten darch einander dunsten zu nord. ande^ erklärt 
es aber im Nachtrag vll. richtiger ans durch" einander. — ^hhr altn. 
6nga duften ängi m« Ihift swd. änga f. Dampf, Gas; rb. aushauchen, dam- 
pfen; aus ändga ?nach Gr. 1, 501. a statt a; vgl. auch u. esthn. Wörter. 

sskr. an spirare, woher u. a. anüa venlus ana^ ignis dnana os, 
Tultus äna, präna spiritus prdn vivere mah. pran vita : gr. (^p^i'y <^ps)^, 
4ppov vgl. Bf. 1, 119. — mahr. antrat Luft arm. onfhn Seele, Wesen, 
Person, selbst m. v. Abll. und Zss. hhr? vgl. prs. (änsän) persona; Peter- 
mann 181 zieht hyp. arm. intshn ipse dazu. 

gr. uvs^oq. lt. animus, anima^ animansy animat etc.; indnis (arm. 
unayn s. ^.35); dnus wie podex als Windlaßer vgl. Bf. 1, 124; antrumy 
avT^ov gls. Kühlungsanstalt nach Pott 1, 253. vgl. Bf. 1, 119, formell 
passend, dem Sinne nach schwer, wenn wir auch sskr. randhra n. caverna, 
fissura nnverw. halten; näher steht arm. anfhaw antrum. 

gdh. anam m. soni, spirit; live; love c. d. (ang. auch corn.) ainmhidh 
m. animal, gls. animatum^ ganz verschieden von dem ähnlichen ainhhüh 
ferocious animal; analj anait f. breath, breeze, air vgl. o. sskr. anüa und 
cy. (com. Armstr.) anat, anadl f. breath, respiration brt. vann. anat, fianat, 
inal neben brt. alan^ halan f. id. vb. atana^ früher ataibnaff (mit unorg. 
%? oder vgl. o. cy. anadl?) cy. alan m. id.; animal c d. mit gew. Ver- 
sefzang hhr, nicht zu lt. halena, — cy. ang. en m. spirit, living principle 
anian f. natura, sperma aniaeth m. nature, disposition aniad m. quality, 
character anttyd m. nature, temper, affeclion, passion; a chilniss, cold; 
a cold or cough; nach IT. 71 Anm. 4 nicht : nttyd m. manner, fashion; 
anwydd m. (y, e) steam c. d. anifail, enfil m. brt. anival vann. com. 
inetal ( — es f.) vann. inat m. = It animal, swrl. entl., wie Pott Reo. 
m. Celt. in Hall. Ltz« Erg. 1840 Mai auch für äne s. u. annimmt; gewiss 
niclit enfil, zsgs. mit mit m. gdh. miat f. (s. T. 45. $".) animal, wie die 
ähnlich bd. Ww. gtoyst-, bicysl', gwyttt^fil corn. guslfil u. a. — cy. 
enaid, enawr m. soul com. enef, ena, yna id. brt. enev, ini (nicht mit 
Pott I. c. aus frz. ame) vann. inSaA, inatlv treg. ine id. = anam, animus etc. 
wol sicher nicht als Inneres (!• 11) zu faßen. — corn. anne:^ cold anwoi 
the cold (cy. anwydd) anauhel = cy. enawel f. tempest, zsgs. mit auhel, 
'awel Wind, swrl. dieses mit Praefix an. — brt. enaoui vann. ineouain etc. 
animer, vivifier; allumer (anfachen, anblasen? oder vgl. o. sskr. anata?) 
e. d. cy. eni to exert the mind or soul. 

esthn. ing Athem hing, heng id., Seele c d. ingama athmen hingama 
(i, e) id.; ruhen (Alhem schöpfen); verdampfen vgl. o. swd. änga, — alb. 
en {entern pr. era) schwellen inome frisch. 

Anm. Wir wagen nicht, als Geist, Vision hier anzureihen gr. ovap 
(vgl. Bf. 1, 299) Traum = alb. änt^'rlf (vt) vgl. arm. anur§likh pl. 
dream, vision. Das indessen vrm. nur zuf. ankl. esthn. unni bedeutet 
Traum und Schlaf und stimmt zu Benfeys Erklärung; wir kommen s. 1. 
darauf zurück. 

61. And prps. c. acc. längs, auf oder an Etwas hin, elq^ an E. 
herab, xexTdc c. g.; zu, nach, bei, in, bes. nach Zww. der Bewegung und 
vor Collectiven, £t^, xaxa, kv, IrcL (c. acc); anil (hearji%uh) bei Zeit- 
bestimmungen an, xara c. acc; sehr häufig als Präfix versus, bisw. contra 
bd.; als Nominalpraeffac auch anda. andlziili ( — aiththau) entweder 
(— oder), n ya9 (— ri). andliaHts s. B. 3. (Gr. 2, 713. 808 
sq. 3, 255. Gf. \\ 352. 3, 373. Rh. 961. 604. Wd. S. 1196. Pott 1, 
176. 2, 148. BGl. 6. 7. 12. Bf. 2, 49 vgl. 1, 11.) 



48 A. 61. 

Trennbare prps. nar afrs. anda^ ande^ and^ anch mil -# aoL, c. M. 
«nd acc an, in; unmittelbar an das glbd. an^ en s, o. Nr. 57 nch 
anschließend; als Praeßx : afrs. and (a, Oy u\ anty onty on ahd. alli. mä 
altn. «nl vgl. U» 8 ags. and vor Nomen, on vor Verbum; aber aich 
ddh? s. 1. c; nnl. and, ant gew. oni e. un ahd. auch indy mty ta, 
en (am etc. phon.) nhd. nnd. ant gew. enl (em) swz. er#, e# altn. md 
(önd) vrm. nur vor Nomen und davon abgel. Zww.; dän. awd. und vfL [ 
IJ» 8. (swd. umbära = dän. undvcere nhd. enlbSren, oft ernft^en ftpr.) j 

asiv. ^d/e, jqdje juxta ^ : Ith. ant prps. c. gen. und prfz. anf; nr i 
Zeit; vor. Das Praefix at prss. et (at) trifft häufig damit SQsanimeB, dock , 
8. v. M I. 5. vgl. u. Nr. 102; fast noch mehr entspricht nnsere« md • 
der Bd. nach aslv. {anoj : sskr. ati Mkl.) rss. ill. pin. o/, während od =s 
Ith. at goth. id scheint; od ist trennbar und bezeichnet besonders die Rkb- , 
tung von Etwas weg und zurück; Polt 2, 265 hat es swrl richtig mil flaf. ! 
vi identificirL Wenn wir Riida, and als Fortbildung ans anA belrach- { 
ten, so stellt sich zu dem dort genannten slav. na ebenso oder tthnlich attav. j 
rss. ill. pIn. nad supra etc. prps. prfx., vgl. vll. gr ävo^ev nnd askr. Sifix 
tUia Ygl Bf. 2, 49 und J. Grimm in Wien. Jbb. 1824 Bd. 28. — gr. 
avri (vom pron. dem. ana s. 11. c.) c. der. und cpss. n. a. ävrm^ 
Avrriv (als Casus bei Pott 1, 116. Bf. 2, 49), dvTLoq, äpridmf 
dvraloqy Ivdvriov. lt. {anti — ), ante, anterior, antiquus. 

Anm. 1. Das von Pott 2, 148 hier erwähnte mhd. end prioa mag 
Grimm 3, 594 nicht zu alr, i stellen, sondern als comparative Fora 
zu altn. ddhr s. die Reihe o. Nr. 27. Anm.; zu end nach Gr. L c ohd. 
landsch. inder, ehender. Hierher auch ahd. entert und andisk, eniuk 
{eintisk avitus Gl. Lips.), antrisk, entrisk, eintrisk, hentrisk antiqoas Gr. 2. 
375. Gf. 1, 379. 385. 387; vgl. auch swz. appenz. von ändern her as 
von Alters her ^: ehedem = end : ehe? oder uralter dat. pl.? Niher u 
antliar — doch s. JF. 4. — scheint sich zu stellen ahd. dei entrigun oppbar 
transtiberina sacra, und endirsk alienigena, barbarus, inproprius, doch anch 
antiquatus = entrisk? vgl. Gr. 1. c. Gf. 1, 385, wo oberd. efUn$ck, 
enzerisch befremdend, ungeheuer verglichen, vgl. das bair. verslürkeade 
Praefix enz, emio? vgl. Mtb. 491, wo eintisk (s. o.) = ags. etififc Toa 
ent Riese genommen ist. Sollten alle jene Wörter von den entas (ahd 
amd?) als Urbewohnern, gleich als „aus der Riesenzeit ""^ bd., absuleitea 
sein? Ob dieser Riesenname deutsches Appellativ für prisci sei, oder freai- 
der Volksname (nach Schafarik = Anten, Slaven vgl. Mth. L c), lieji sich 
noch nicht entscheiden. 

Anm. 2. Potts (2, 148) Stellung von lt. ^nus zu ante etc. scheial 
wenig zuläj^ig; noch weniger ebds. die von Ahne ahd. ano, wosa v. a. 
wol der goth. Eig. Anlla m., vll. auch angelehnt Ana m. *0v& Etdr. 2, 
33, freilich mit ungoth. Endung. Wenigstens ano, Ahne gehört vemalh- 
lieh einem, jedoch besonders aujjerhalb der eig. indogermauischen PaauKe, 
sehr verbreiteten Wortstamme für Eltern an. Da^^ wir in den dnfiicliea 
(positiven) Stamme an schon den Begriff ronV/, alt finden sollten, wira 
an sich möglich, etwa jenes als das zeitlich Feme gefa|it. 

Dem slav. od entspricht das kelt. Praefix cy. at, at, add, ed com. et 
brt ad, ai, as re-; die cy. Praepos. at to iH^t sich schwer davon trenne«; 
weniger stört das häufige Schwanken der kelt. Dentalsture in der Slelluif 
SU gth. at s. u. Nr. 102. — cy. oddi, odd aus, von, scheinen Fortbil-» 
düngen des glbd. o; vgl. 1.% 13 nnd T. 88. Dazu stimmt das zsgs. brt 
diou* (t, t, c'h) de, loin de, d*apr^, selon; während dagegen das etat 



A. 61 — 62. 40 

QUi (zy dy ty c'k)y oc k sicfa 80 ^vtL ctc. anscliHejit. gdli. as oot of : odd 
•(c. ? ? s. 11. 12. from = cy. o s. u. Nr. 108; gdh. os above. Über 
brt. gant etc. s. v. y^. Dem cy. brt add elc. (re) entspricht g'dh. adhy 
ath neben ais prfx. re-; nach Pctt 85. 120 in sskr. ati und adki; vgl. !• 5. 

sskr. anti coram c. d. antika n. propinquitas abl. antikdt ex adverso, 
contra; vgl. a<t prps. prf. snpra, ultra etc. und atUii prf. super, ad. — 
arm. and ibi andi etc. illinc o. Nr. 51 ist zv^ar stammverwandt und ähnlich 
gebildet, wie anda etc., aber wol nicht identisch damit; Petermann 255 
fuhrt darauf zurück end, enth, inth prps. in, zu, darch, anstatt, unter etc.; 
vgl. Mehreres vv. In. undar. — esthn. ent aber, hhr ? entne vorig 
stimmt zu antiquus etc., gehört aber zu enne vor o. Nr. 27., wohin vrm. 
auch elte vor; ob auch et conj. daß, doch, da ? — alb. nie etc.s. U.9.; 
andhech diesseits gehört vrm. zu anä Seite s. n. Nr. 62. ; vU. hhr antaiH 
(awaly) darum. — Wir kommen vv. niid. nnte. auf mehrere unserer 
obigen Vgll. zurück. Hier werde noch angereiht: 

$*. ahd. anti (a, e, t, ti), untay unda, unde = mhd. unde mnhd. 
und afrs. anda, ande, and, an, wiederum auch mit e anl.; ndfrs. nnl. en 
föhr. an westfrs. tn, en strl. an nfrs. endüy indcy in alts. andey endi, 
ende (in?) mnd. (alts.) andy an, ende, en, unde mnl. ende? en? und. 
un ags. e. and, (Vrsch. von altn. enn swd. an dän. end sed, quam Gr. 3, 
164. 280.) Gf. 3, 272 vermuthet Verwandtschaft mit goth. and^ noch 
mehr aber mit lt. et und at. BGl. 6 stellt alle diese Wörter zu sskr. ati 
(s. 0.); et vU. zu atha et, at etc., wozu lat. at aber, so auch Bf. 2, 270, 
der 1, 283 und zu sskr. uta in gl. Bd. stellt, wozu eher lt. aut passt 
vgl. u, a. Härtung Prt. 2, 81. Pott 2, 316. 147.; lt. at in atavus nebst 
gr. iTi zu sskr. ati, ebenso Bf. 1, 251. 2, 231. (254.) Pott 2, 315 stellt 
lt. et und atavus zu ati. — arm. ithSy t/U ut etc., manchmal in ähnl. Bd. 
wie und vgl. o. Nr. 20. ist nach Ptrm. 251. = sskr. yathä; thS scheint 
aphaerirt, wie prs. td id. vgl. Pott 1, 93. — Ankl. Wörter der iranischen 
Sprachen wagen wir nicht bestimmter zu vergleichen; eben so wenig alb. 
e, e dhe und etc. — lelt. un, in und a. d. Nd.? 

62. Andels m. Ende, TiXoq. YU. and« id. s. LG, Add. p. VII. 
(Gr. 2, 447. Gf. 1, 352. 354. Bh. 706. Pott 2, 151. Bopp Dem. 20.; 
Gl. 11. Bf. 1, 121. 2, 49. vgl. 52. 431.) 

ahd. entiy ente (t, d)y ante n. m. andim d. pl. etc. = mnhd. nal. 
ags. dän. ende n. mhd. auch m. alts. endi afrs. endo, einde, eindy ein m. 
nnd. strl. e. end nfrs. eyne, eyn nnl. ende, end (e, ei) n. altn. endir 
8wd. ände m. ända f. 

sskr. anta m. n. Ende; Tod antya, antima ullimus. prs. indd», 
en^dm Ende hhr? ^ passt zu den Gutturalen in arm. yafi^ Ende c. d. u. 
a. yangel a. endigen, vollenden ; anwenden, zweckmäßig machen etc. yangü 
n. enden etc. preuss. wangan acc. Ende toangint vollenden. — Auch folg. 
Vgll. sind unsicher : alb. anä Ende, Saum, Ufer; Glied (s. o. Nr. 4.) vgl. 
enä Seite (auch Gefäji, Geräthe : esthn. annum Gefäji?). esthn. o<s Ende; 
Spitze; Stückchen (vgl. Garnendchen); Stirn (= ahd. andi altn. enni etc.) 
c. d. vgl. otsus Anfang; Haupt (als entgegengesetztes Ende ?). Nicht minder 
ferne steht das von Bopp hhr gezogene slav. konycy rss. kon^c ill. konac 
pln. koniec Ende, Stamm kon vgl. Niki. 37. — Vrm. hängt andels etc. 
mit andy ana, dvTi etc. zusammen, vgl. 11. c; vll. mit Bopp und 
Benfey superlativisch als das Jenseitige, gls. das Jeneste; doch vll. auch 
vgl. gr. &VUV perßcere; auch altn. anna perficere? 

4 



so A. 63 --64. 

63. Anna f. Sold (Jahrgeld), ÖT^avtov. Luc. 3, 14. 1. Cor. 9, 7. 
(Gr. 2, 680. Gf. 1, 282. LG. in Luo. 3, 14 ttber die Bmendalionen ■ 
launom und Rsnom) i bbr Ann« m. westgoth« Eig. Cassiod. a 
ahd. Anno ?? 

Grimm und LG. vergleichen alto. önn labor vgl. anna perficere u4 
bes. anntirki n. pl. labores; instrumenta; proventus nisticationis (Jakr«- 
ertrag); önnüngr servus, doch wol zunächst als Arbeiter; Grimm nad fit 
1, 282 auch hyp. ahd. hevannun obstetrices (Jhefihanna obsletriz). Zi 
beliebiger Auswahl noch einige Hypothesen : Ist es Lehnwort aas II. itnnmf 
oder noch eher aus dem oft gibd. annöna (obsonium; censna annums elc 
8. Gl. m. h. V.) gebildet ? Ist es nebst diesem (vgl. Bf. 1, 247) arverw. 
mit sskr. anna n. cibus Wz. ad (s. I. 18), wozu vll auch (vgh FdU 78) 
ir. ana, anna Nahrung, Ueberfluß, Reichthum ? Bedeutet es urspr. Gabe, 
^^opiafta, Vergünstigung, und gehört zu ansts s. bes. ahd. triHiiiii i. 
Nr. 66 ? Für diese Bd. stünde nahe estiin. ande, and Gabe, Gescheak vk 
andma prs. ma annan do magy. ad dare. Auch brt. aner m. corv^e e. d. 
verdient Erwähnung. 

64. Ans (anz) m. Balken, doxoq Luc. 6, 41-2. (Gr. 3, 429. 
Mth. s. Nr. 65. — Gf. 1, 388. Smllr 1, 84. Z. 13.) 

altn. äs m. trabs, pertica; jugum terrae, Bergrücken dsa perlidi 
pandere vela swd. äs m. Feldrücken; Firste; Bergkette; dän. ans obarcr 
Rand, Spitze, Rücken; Grindel (des Pflugs), ahd. ense ansulas etc. f. •. 
Nr. 55. Anm. 1. bair. ans, anz f. Unterlage, Stützbalken anter Fijleni 
ensbaum id. bei Brücken enz f. Gabeldeichsel; Schuhspange. Sdiwerüch 
dürfen wir die hd. Formen ohne n (ä = an) trennen : bair. ds, a$em f. 
Scheunenviertel (nicht das Gertist), auch = dsem, ndsn, rdm f. äsenbamm 
(a. 1761) m. Stütze, Unterlage =: ans, nach Smllr : ahd. a$6n atttliaiu 
Bei Z. mhd. äse f. äsenboum m. Trockenstange für Kienspäna (vfL mÄi 
etc. u. Nr. 96. und hier die exot. VgU.) <=< swz. asni, asnibaitm Mr. 
span^äsn, ^äsl ravensb. asse, auch Gerüst über dem Feoerheerde M^ 
aber nicht = esse ustrina ; vgl. wol Ith. uilas m. Estrich Aber den Kaana 
l : asla s. u. 

esthn. aas (vgl. bes. o. en% Spange und o. Nr. 55) in dea Bdd. 
Krampe, Schlinge, Henkel am Haligelde, Eisen darein das Schloß acUlie^ 
Haspe BS kaas (wol nur zuf. an haspe ankl.) Thürhaspe; ais FeBicntaage» 
Spinnradstütze. Aujier den Ygll. o. Nr. 55. Anm. 1. stellen yrir noch aiaita 
mehr und minder fragliche hierher: 

lt. 055^ m. Stange assis f. Bret; Swk lat Wb. vglt asii oad dfjtt? 
(o. Nr. 55.) Achse, Bret. — i Ith. asla f. = nhd. estrich Mur mi^rriek 
ahd. asfrih, esterih {ehsdrhi) etc. altn. astrak n. altdftn. asirag lat (nH.) 
astracumy astricns vgl. astrus, astrum afirz. aisire firz. ätre Heerd (fhL 1, 
25, demnach nicht etwa zu a/ritim); für die Bed. s. unsre übrigea VglL; 
swz. bair. estrich m. n. Oberboden, eig. Lehmdecke über den Tiainnra. 
darum nicht mit manchen Formen W 2 zshangend; da Jedoch ßttntk 
urspr. vrm. gerade nicht den Dielenboden bedeutet, ist wol eher dio Pom 
lastrico vgl. lastra Steinplatte etc. ins Auge zu fajjen; Megiser gibt Mdi 
slav. eshterfeh pIn. lastrich Estrich. — 

cy. aser, aserw m. board, plank, table könnte aus d. Lat. eattahat 
sein; indessen zeugen folgende Wörter für Urvrwschaft: cy. ais pL eoQ. 
äsen, eisen sg. little thin boards; laths, spars; the ribs vb. eitiaw to laÜM; 
com. äsen, pl. azoy, esow Rippe; gael. aisean f. rib : gdh. ais m. shiafla 



A. 65. «1 

(= cy. asdell elc. s. u.); auch cart; hill, covert etc. Mit oa^ asM, oy. 
asgtcrn etc. Knochen hangen diese Ww. swii. zs. — Hhr noch vnn. cy« 
aseth f. pl. esyth spitze Latte, Keil n. dgl. vgl. asda pl. weapons (swrl. : 
lt. hasta)? gdh. easmaidh a lath, spar; solche Wörter unterstützen Graflii 
Hindeutung auf sskr. dsi ensu (o. Nr. 8.) — cy. asdell, asdyllen f. atteU^ 
estyllen m. com. tistel^ astull board, plank, shingle etc.; doch nicht a^steU^ 
vgl. u. Nr. 101. und vll. cy. asu, assio (idsu) zusammenfügen, brt. esiellen 

f. bände au fond d'une charrette estel m. d^vidoir vll. zu Haspel; swrl. 
hhr brt. asial Getreidemaj^ vrm. = cy. estawr, hestawr, hestor m. vgl. 
ang. est m. partition, anff. zu magy. osU u. Nr. 101 stimmend. 

indessen erinnert Letzteres an jene sskr. Wurzel von aiisa o. Nr. 55., 
und wir wollen flüchtig noch auf Einiges dafür aufmerksam machen, obschon 
sich sonst eher fUr die hier und Nr. 55 sich kreuzenden Bedd. von Schulter, 
Tragebalken, Fttgebalken, Stange etc. die Grundbd. der Stütze, des Tragens 
vermuthen ließe. Wie vorhin astell etc. : est, so geht formell noch deut- 
licher cy. asgell etc. o. Nr. 55. zurück auf cy. asg f. Splitter vgl. hysgyr 
m. asgethr f. asglod pl., ysglodin m. brL cornouaill. askleüden (^eü, oä) f. 
id. (letztere demnach nicht zu Wz. skal Andere, noch zu frz. Sclisse : 
schleißen) vgl. brt. ask m. Einschnitt vb. aska vgl. mit. asclare rescin- 
dere : ascla = assola Bretchen; brt. eskenn m. Stück, Bijjchen; corn. 
(to turn or put out) cy. asgor to divide, part (zuf. an Wz. skar ankl.) 
esgor to dismiss etc. esg s. u. Nr. 101., wo noch Mehrer es für das hier 
Besprochene nachzusehen ist. Wir werden später die Vermuthnng unter- 
stützen, daß auch bei Schulter etc. die Wzbd. zertheilen, zerspalten sein 
könne; einstweilen vgl, Gelt. Nr. 143., wo jedoch Viel zu berichtigen ist. 
Das Selbe gilt ohne Zweifel auch für die Vergleichungen oder vielmehr 
fayp. Zusammenstellungen in dieser Nr. and in Nrr. 55. 65. 101.; es genügt 
uns, der Position und Negation künftiger Forschung den Stoff doch einiger- 
maßen zarecht gelegt zn haben. 

65. Anses semideos (proceres suos quasi qui forluna vincebani 
Bon puros hominea, sed semideos id est Anses vocavere. Jörn.) Ansll» 
m. An»ileulius m. Eigg. (Gr. 2, 263. 447; Nth. 22 sq. 106. 151. 
170-1. 345-6. 385. Gf. 1, 387. Leo in Haupt Z. lU. 2. Schaf. 1, 52. 
360 sq. W. Müller altd. Rel. 73. Dtr. R. 249 sq.) 

altn. ds m. pl. asir deus, divus, Abgott asa f.; dsynja mulier diva; 
in zsga. Eigg. ds. Daher aswd. äsikkia swd. äska f. in Zss. äsk tonitro, 
falmen aus altn. ds-aka des Gottes Fahrt oder Wagen s. Mth. 151, wo 
vU. onsihe merkw. alte Form mit erhaltenem n ? altn. ds-meginn robur 
divinum, eximium; ds-läkr gallus nach Dtr. R. 251 zur vor. Nr.; ags. isa 

g. pl. CSS altn. (Bsir s. Mth. 22-3; in der westsächs. Stammtafel vgl Grimm 
in Gott. Anz. 1836. St. 66-7 6sla = g. Aiuill» ahd. EnsUo; sonst 
in zsgs. Eigg. ags. 6sy so vrm. auch »Its. vgl. die abgel. und zsgs. Namen 
Osning, Osninka Bergwttlder vgl. Osnabrück, ahd. ^nso m. Eig.; in zsgs. 
Eigg. ans, bisw. as, os; z. B. Anshelm, Anshilt wie Cotahelm, Cotahilt; 
Ansleubana Gf. 1, 388. vgl. o. den g. Namen; Answalt =s ags. Osveald 
{Oswald). 

J. Grimm, Geijer und W. Müller vermuthen dieses ans mit den 
vorigen Nr. 64. identisch. Grimm möchte entweder die Götter als Trage- 
bfllken oder auch Decken des Himmels betrachten, oder (wol richtiger 
vgL F« 11) von der Bd. Bergrücken ausgehu; Müller nimmt Balken 
oder Pfähle als Symbole der daher benannten Götter. Grimms Vergleichung 

4* 



53 A. 06. 

mit den etrusk. aesi, aesares steht sehr dahin, wenn auch diese nicht sar 
alaa (nach Bf. 2, 222 Falaa Theil Wz. dvis; vgl. o. Nr. 32.). I>» 
ir. aesar, aesßear deus zieht Pictet 20. vgpl. BGl. 43. zu sskr. tf raraa. 
dominus; nomen Sivi. Schafarik (vgl. die frühere Herleitung der Äsen tm 
Asien) hält die Anses für alanische Asi {Jasi, Ost, Osseten), and mtdl 
auch darauf aufmerksam, daß das altn. Femininsuflix ynja in dsynJQy vargffmj§ 
lupa (vgl. V. 52. 75.) und apynja simia fremd und weit mehr dem Slavi- 
schen eigen sei. Der übrigens auch exot. gedeutete gael. Name Oscar msg 
aus ags. Osgar (Osgdr altn. Asgeir) enll. sein. 

66. Ansts f. Gunst, Gnade, x^P^^> ^d^Kr^a. HWtmteigm visM 
günstig sein, ;^aptTovj' Eph. 1, 6. (Gf. 1, 269. Rh. 708 etc. Wd. 84. 
820. BVGr. J. 91. Polt Nr. 220". vgl. V. 37.) 

ahd. alts. anst f. (ahd. pl. ensti) gratia ags. ist id., aroor, manificentia 
altn. äst f. amor afrs. eenst, ist in et est Abgunst, Neid = ags. afest, 
(ßfst, nach Gr. 2, 708. 987. gegen 367. identisch mit efest, ofosi festinatio, 
Studium, das er aber 3, 529 und 1, 3. Ausg., 361. 364. wieder mit Sy i 
schreibt, i (wenn wir Grimm recht verstehn) = alts. obast^ das jedoch 
(vgl. 0. Nr. 2.) sehr abweicht von alts. abunst, atunst, afonst =s ahd. 
apansf, abunst etc. swz. verbust, terbunst Abgunst. So auch verdonkelle 
Zss. in dän. atind c. Misgunst, Abgunst aus swd. afund m. altn. öfund L 
id. vb. öfttnda swd. afunda misgönnen. — i hhr schott. astiiy esiÜns 
ralher, more willingly. — ahd. unnen 2. anom. prt. onda (onsia) cob- 
cedere, dare, tribuere vgl. gth. anno ? o. Nr. 63. ags. unnan concedere 
altn. swd. nnna favere altn. 2. Anom.; aber sw. diligere Dtr. R. 27 ^ 
una T. 37 ? altn. yndi n. jucunditas dän. ynde c. id. vb. favere, aoiare 
nnde gönnen, vergönnen yndest = swd. ynnest m. ahd. tff»5l m. gralk 
altn. unnusti m. unnusta f. Geliebtes, zsgs. ahd. gunnen prt. geandm^ 
gionsta gewähren, vergönnen mhd. nnl. gunnen mhd. nnd. günnen nM. 
prs. gan prt. gunde nhd. gönnen (Gönner = Begünstiger) swd. ^SfiiiMi 
favere altn. mnhd. afrs. (ti, o) nfrs. (ti, t) nnd. nnl. (ti, o) dän. awd. wl 
gunst f. gralia, favor, afrs. auch die Form yonstich neben gu-^ ^-», 
günstig; so nnl. jonst und jonnen. Swk stellt swz. gannig Ittstem hhr« 
Auffallend altn. gunst und gunstugr günstig neben dst n. dgl. m.; der 
Stamm scheint sich früh zerlheilt zu haben. Die Meisten stellen ihn n 
anado o. Nrr. 10. 60. 

esthn. künnima, künnitama (vgl. o. Nr. 47,) reichen, erstrecken 1, 
= magy. kinyüjty das aber mit ki aus zsgs scheint; 2, gönnen ist swrL 
in letzterer Bd. als entlehnt zu trennen, da es den Bdd. von ahd. mmmam 
parallel scheint; kundma gönnen gehört in der Bd. pflügen nickt kkr. 
Auf das Simplex deuten vll. andma etc. o. Nr. 63. vgl. vll. dngamm 
anbieten; ön Glück m. v. Abll. vll. urvrw., oder gehört es zu Wonne ete. 
T. 37. ? Ebds. vll. eher hhr gdh. gean f. good humour, pleasure; fondnesa» 
love, smile, approbation; auch = gion greed; dhr u. a. geanail pleasant, 
in good humour; comely, graceful; modest, womanly (darum nicht la 
<|Ylno q. v.) gean-math (bonus) good -will, good -pleasure; a boonty, 
gratuity, donation. Noch näher, aber vrm. nur zufüllig, an anst» klingt 
gdh. ansadh, annsa lieb, erwünscht, fröhlich; Geliebtes c. d., das auf einen 
einfacheren, vrm. aber selbst schon zsgs. Stamm zurückgeht; vgl. annasack 
desirable, eig. rare : annas m. rarity, das sich schwerlich von annamk^ 
ainneamhy ainmic rare trennen lö^Jt, so y>ie von cy. ankamt rare ans 
aml frequent o. Nr. 53. nnd dem priv. an zsgs.: gdh. Zsziehungen nnd 
Erweichungen der Art sind häuflg. 



A. 67. 53 

67. A. Ausa n. krim. oesene pl. Auge, 6<p^aX^6q, $*. riisr- 
«ura n. (?) Fenster, ^v^l<; 2. Cor. 11, 33. $^ andaiisl n. Aoge- 
cht, Tt^daaitov» andRUi^Jo adv. ofTen, offenbar, (pave^^q^ nappniaia, 
ndausiba adv. offen, freimüthig, nappriaLoi. 

B. Augjaii zeigen, del^at, ataiiijaii id., I^t^el^ac etc.; 
scheinen, ev^eL^aa^av, (palvea^ai ; refl. sik — sich zeigen, kavTbv 
il^aiy (pavijvaiy opao-^at etc.; atauf^lths tairthan^ visan 6(f>^r}vai,. 

(A.B. Gr. 1,226. 368. 2,550. 3,399.432. Gf. 1,122. Rh.592.6l5. 
''d.610. 1876. 2311. Bopp VGr. §. 87; Gi. 1 sq. Pott Nr. 300. Bf. 1,227.) 

A« ahd. attga, ouga = mhd. ouge nhd. äuge alts. öga afrs. nnd. öge 
il. oog afrs. auch age^ ag, ach nfrs. aeg, eag ndfrs. vg ags. eage, eag, 
fe, each e. eye schott. e''e altn. auga swd. öga dial. äuge, ita Nemn. däii. 

e, sämtlich n. krim. oeg^ene begegnet dem Plural mehrerer Sprachen, 
cht bloß dem g. ansona. — $*. ahd. augalora (Augenthor) ags. 
igdure Fenster, vrsch. von afrs. andern, yf'ie von altn. anddyr orapa- 
vqov Rh. 606; vgl. das glbd. altn. tindauga n. (auch Luftloch bd.) dan. 
ndue n. swd. tindöga n. (lucarne) e. window schott. toinnock alte, win- 
)r vll. mit (eag-)dt/re gemischt? vgl. sskr. tätäyanam Fenster, eig. Wind- 
mg (Bf. 1,229). $^ vgl. ahd. in sinero anaovgi in praesenti. 

B. amhd. ougen (angjan) ostendere (auch gemmare von Auge in der 
L gemma) = alts. ögian afrs. auKO, awa ags. eätan, ytan, eotjan 
gs. alearan, atyvan nnd. ögen swz. äugen Stidr 1, 118 hhr? — ahd. 
'augian ostendere etc. (araugnissi ostensio, manifestatio) mhd. erougen id. 
id. mit falschem n nach Gr. 1, 226 eräugnen, jetzt ereignen; dän. öine 
ird. ögna erblicken, blicken. Weiteres werden wir v. tluhan besprechen. 

Anm. 1. Auge etc. wird auch mehrfach figUrlich gebraucht, wie für 
»nma, Baumknospe, sodann für mancherlei Öffnungen, worin wir darum 
»ch nicht mit Grimm u. A. die Grundbedeutung suchen mUßen. Nicht ganz 
entisch mit nnd. öge ist asge „Auge der Nähnadel,"* Nadelöhr, doch in 
iL oog e. eye dän. öie swd. öga völlig durch Auge bezeichnet. Angeblich 
s ögesken zsgz. nnd. (Bsken, eseken, esken Heftel, Hakenring; vgl. dagegen 
s glbd. Primitiv asse u. s. m. Nrr. 55. 64. 81 ; für jene Abi. spräche e. hook 
d eyes = nnd. haken un eseken Br. Wb. Vgl. nhd. cese = oere a. d. Nd. 
: dän. ösken a. d. Nd.? vrsch. von ose u. Nr. 73. Schwcnck gibt auch 
ch nnl. heuse, heyse swd. hösja; vgl. mnl. heyse, heise ansa (amphorae): 
Nr. 55 Anm. 1. 

A. sskr. axa m. in Zss. Auge; Würfel (vom Würfelauge?); dhr 
9axa Loch, Fenster vgl. §". axi n. Auge, in der Flexion auch axan 
1. die sw. d. Grundform augan. sskr. axa in den Bdd. Rad, Wagen 
Nr. 55. B. m. swrl. hhr — etwa von der Rundung, eher als vom Drehen, 
s Auges benamt; die ob. Bd. Öffnung leiten wir lieber erst vom Auge 
y das dann vom Sehen benamt sein mag, vgl. ^^ und zunächst sskr. 
2na n. conspectus; oculus vgl. xana m. Augenblick (Polt) und axna 
it. Benfey zieht auch sskr. dax videre caxu Auge hhr, wozu bes. die 
n. Wörter für Auge gehören. 

$^ sskr. ix videre, speclare nach Bopp vrm. aus ax, demnach nur 

f. desiderativ lautend. Er zieht gr. ott dazu, so Pott und Benfey, welcher 
^1. Pott 2, 267) urspr. desiderative Bildung aus ag : fq, dfg annimmt. 

iS optare verwandt? vgl. u. arm. aknkalel lt. exspeclare logisch, stofT- 
b vll. gar optare : bnl — Die arm. Zww. für sehen s. u. passen als 
tnominative nicht ganz zur Vergleichung. Aller Imperativ scheint lt. ccce! 



94 A. 67. 

sieh! (vgl. Bf. 1,235) it. ecco\ dakor. iccSl eccete! vgl. lt. ecqms etc. nadi 
PoU 2, 138. Das glbd. und freilich aufT. ankl. altnd. ecco, icco alid. egp 
ist vlL dennoch grundverschieden und zsgs. vgl. bair. gau! gul je ^ gut 
ja-gu! sieh dal Smllr 2, 1, wo ahd. see gi ecce verglichen ist; ttbcr m 
ang. gth. Ikssa s. v. salliTttii. Bf. I.e. zieht hhr sogar gr.i^W (gb.iikr. 
axni)^ riv lat. en, an das auch semit Ww. anklingen; sodann fcrxo^ itanmj 
ßhegy ioixa — ob mit Recht? vgl. I* 2. 

A» zig. ak, yakcha, yak etc. Auge = hnd. dnk vgl. yuka^ir. an^ 
zend. aii in bahuvrlhi Zss.; vll. auch argna Auge mit unorg. r vgl. Monatsa. 
46 sq. 74. Bf. 2, 346. Müller über unorg. medoprs. r (die Stelle aod das 
Nähere weiß ich nicht mehr anzugeben). — arm. akn Auge; Bdelstcia 
(vgl. o. gemma in andrer Bd., swrl. pln. ogon erzhaltiger Stein — sonst 
Schwanz bd.); Quelle (wie in mehreren, bes. semit. Sprr.), dhr ig.Ursprang; 
m. V. Abu. u. a. akno^ spectacles, spy-glass aknerew sichtbar, deutlich akm- 
nil blicken, sehen akna^el achten aknkalel to expect, hope; die AbIL 
berühren sich mit denen von akan Bergwerk vgl. u. pln. oArno. Eine aadre 
ßrm. Bildung ist (aöh) achkh pl. eyes; sight, look c. d. achanal to bave 
eyes; dazu vrm. mit wechselnden Palatalen asel to regard und vlL orA- 
ß^h 0. Nr. 30, wie gth. andaui^l Ith. antakes, pryszakis; ann. afi^ 
dexter vrm. gar nicht hhr. — prs. (^äskär, äskär) manifestas (iMiträ) 
palam vll. : arm. aschar'h Welt; Land; woher u. a. das zsgs. aschar'ha^a^ 
nöth manifestus, eig. weltbekannt. 

lt. (6cus) oculus; ocmen = otnen s. Bf. 1, 228. — gr. Fonm 
mannigfaltig und trUmmerartig, wenn wir auch nicht allen folg. Worten 
gleichen Stamm zuschreiben : oa-aei d. sg. (n. ocrcrt n.?) oculo da. 6ain 
gen. baaifovy 6cr(ro)V etc. vgl. i^lottI^, TpuiTTig s. Bf. 1, 227 niid Öararo' 
fuu, ÖTTeLa etc. oxoq^ nach Bf. nicht Grundform, sondern aus oxn, oarr; 
pxxo^y ÖxxaXkogy oxTaXkog Auge neben önriWogf nxiXkoq (XX, X); 
jSfifta, aeol. otttt«, beide assim. aus 6n^; a(\)/, oT^iq gls. onri^ ygL 
^TTi^ Bes.; 6(f>^aK^6qi aeol. Ö^^a, Hes. Weitere Vgll. s. bes. bei Bf. 
1. c, der auch IXkog n. Auge für txKog nimmt und txap, txxaf (aabe) 
e= in einem Augenblick. ÖT^r, Luftloch, Öffnung etc. vgL $\ Holtsn. Abi* 
96 sucht sogar ö^do) (s. V* 63) mit cro^i zu vermitteln. 

prss. ßckis lett. azs Auge Uli. akis f. id. und dgl. m.; Loch im Spriegr 
)l)runnen, vgl. u. a. arm. akn; dhr u. a. akylus (u, a) vorsichtig anlankm 
(vgl. 0. hnd, dM), antakii Augen bekommen, sich öffnen z.B. Hanf; §\ anta^ 
kBs f. pl. Augenbrauen vgl. böhm. oboci n. id. (aber pln. obaczyö sefaeo, 
beobachten aus baczyc id., erwägen, vgl. badac bhm. bädali Ith. p erbm m ~ 
dyii forschen?) Ith. pryszakis m. Vordertheil vgl. gr. it^oa-io^ov ■. dgl. 
Pott iq Hall. Jbb. 1838 Nr. 312 und Bf. 1, 232 ziehen hhr auch Ith. asa*i» 
(a» dt, t) deutlich iszkiey adv. öffentlich; vgl. u. a. das zsgs. prss. oMwuH 
jOffientlich = pln. oczyttisiy augenscheinlich ill. ocsitesi palese, notorio vgl 
rss. oöetidnüi manifestus (auff. an ahd. akiicis etc. publice ankl., worüber 
Gr. 2,503. 707. Gf. 1, 136) vgl. auch o. arm. aknärew etc., vlL aber aack 
jSszkoii etc. o. 1 7. U» Pott I. c. weist Eichhoffs Vgl. aszkus : sskr. ac6ka 
(splendidus, purus, translucidus) durchsichtig, Krystall zurück. Dagegen 
scheint sich sskr. yagas n. splcndor, gloria (wozu nach Bopp znd. äyi^ 
celebro cy. iesin radiant etc.) zu vermitteln durch us\y,jasyn rss. jasnitl hkitu 
pln. jdsny klar c d. ill. Jas m. Glanz jasan glänzend rss. objasnjäiy dentee 
hhm.jasniti pL obiasniaö erhellen, aufhellen, u.s.m. — asiv. bhm. rss. pln. ill. 
öiro n. pl. oöi drevan. u>icaj Auge; aslv. pln rss. ill. okno n. FensteröflfeoBg', 
fenster vgl. $■.; pln. auch Schachlöffnung v^l. o. arm. akan. 



A. 07. 99 

Die fiiiiL Sprachen bielea vench. VglL : m. esthn. auk Loch üherh., 
nameatUch aaf tiefliegende Augen besUglich, vll. mit den d. waks ashan«- 
gend, nach Swk isl? wauk namentlich für Fensterloch vgl. %\ bes. die alav. 
Ww. Doch kann nach den vrw. Sprr. auk fUr lauk = Lock (a. a. mgy. 
lyuk) atehn. b* finn. äkä'tä erblicken hbr? m. eslhn. ndf^^o vi^ns; vultni, 
forma näggema sehen u. v. dgl. verw. mit unsrer Nr.? 4* esthn. akke», 
akn finn. cuchonz. akkuna läpp, ikkon — neben mntek a. d. Swd. — 
Fenster vrm. a. d. Slav. 

Schwartze zieht hhr auch die semit. Ww. fUr Auge hbr. py chld. Nj^y 
ar. (aynun) etc. 

Die kelt Sprachen bieten zwar nicht für Auge, aber für die verw. 
Begriffe ankhngende und vll. auch verwandte Wörter; doch sehe ich noch 
nicht klar genug, um hier die sehr weit greifenden Vergll. aufzustellen. 

Cm Man zieht zu unserem Stamme mehrere Wörter für blind n. dgl., 
Dameutlich goth. 

Hallis einäugig, ^ov6((>^ocX^o(; Mrc. 9, 47. (Gilt, im Folgenden). 

Das nach Gr. 2, 316 — auch u. a. nach Swk Btr. 2, 12, aber gegen 
Gr. 2, 74 ( : „ l&alliaii '' suspendere) — entsprechende lat. caecusy coecu» 
und demnächst cocles hält Benary u. A. für eine Zss. von ocus etc. mit 
dem Reste von eka (sskr. eins bd.). Bopp VGr. $. 308 erklärt genial lau 
auch in den goth. Ww. I&aiif«, lialts, Itallss qq. v. = sskr. ka aus 
eka; dort ist sehr Genaues und Feines über die Bildung dieser Wörter 
nachzulesen. Pott nimmt eine Zss. von ocus mit sskr. ka? wie? (in bekannr 
ter häufiger Anwendung) an. Graff 4, 956 bestreitet alle diese Ableitungen 
vli. mit Recht, gibt aber keinen Ersatz und legt wol zu viel Gewicht auf 
den Unterschied zwischen blind und einäugig. Diese Bedd. wechseln auch 
bei den unmittelbar angrenzenden kelt. Wörtern corn. cuic scheel, blind of 
one eye cy. coeg empty, naughty, silly, vain, proud m. v. Abll. und Zss. 
coegddaU half-blind, purbliud, zsgs. mit dall blind, das in ähnlichem Sinn- 
wechsel, wie der bei coeg, mit delff = lat. dalkus vrw. sein könnte, 
doch s. dagegen einstweilen Celt. Nr. 239; ferner hhr cy. coegio to make 
void; to trick coeglicybr m. ungewisser, unhetretener Pfad gdh. (gael. obs., 
ir.) coic blind sbst. f. a secret, mystery vgl. coigill f. a thought (vgl. v. 
laiass), a secret u. s. m. coigreach stränge, foreign u. s. m., wol zu schei- 
den. Ob ankl. brt. Ww% für verderben etc. vrw. sind? brt. kouilc^ha, gtcil- 
c^ha cligner, fermer Foeil ä demi, bigler, guigner nicht hhr, vgl. mit. guel-- 
cus strabo aliquantulum. 

^ Ist nun mit hallis etc. und cocles vrw. Ith. aklas blind vgl. aklaüs 
Teufel 0. Nr. 8? lett. akls blind — thöricht (vgl. die kelt. Bedd.), vll. unvrw. 
mit aöka schielaugig, wie mit ikls tenebricosus (vgl. aklaUs?) und Ith. 
apjenku ich erblinde ed., vgl. PLtt. 2, 3-4. Swri. aklas : akis da enan- 
tiosemische Wortbildungen der Art den nächstvrw. Sprachen fremd sind; 
im Esthnischen dagegen erscheinen ähnliche. VU. enthält magy. tak blind 
den Stamm von aklas, Schwartze vglt letzteres mit gr. aj^kvi; (worüber 
u. a. Bf. 1, 361) und kopt. hlol obscurus, niger, caligo. 

Anm. 2. frz. ateugle aus aboculus ist bekannt. ? Woher aber borgne 
=3 mit borgnus brt. hörn, das auch Karten -As bd., languedoc. borni, 
borliy borlhe'^ it. bornio =3 borgne; kurzsichtig; eine afrz. (flandr.) 
Form borregne bei Manage ist zweifelhaflr. Auffallende Erklärung bietet 
vrm. nprov. bourna zunächst = frz. borner; dann borner la vue, vgl. die 
it. Bd.; endlich offusquer; bournejha regarder cn fcrmant un oeil; dann 



06 A. 68. 

lorgner, examiner Ubh., vrm. erst von borgne abgel.; fttr dieses npnr. nur 
boumiclei in verachtender Rede. Über das mindestens gleich räthselhalle 
borne s. B. 35 S^ 

68. Aud in anstai audaltafts begnadigt, xex(x^i^(o^ivog Lac 
1, 28. audags selig, ftaxapio^. audagel f. Seligkeit, fiaxapurfio^ 
auda^Jan selig preisen, ixaxa^i^eiv. Zu andass wol der soer. 
Mannsname Audeca mit gotli. Endung, vgl. Zeuss 81. 456. (RA. 491. Gf. 
1, 148. vgl. 2, 690 sq.) 

altn. audr, audhr opes = ags. e. (in Zss.) ead alts. öd ahd. in Zss. 
öl bonum, felicitas nnd. (mnd.) öd Erbgut, Besitzung vgl. nhd. Gerichtsspr. 
f>ereinÖdung Zurückstellung zersplitterten Eigentliums in Einen Besitz, swd. 
dän. öde n. Schickung hhr? alte, ead, ed in Zss. s. o., nach Flügel glück- 
lich, gesegnet bd. LG. ziehen nhd.kleinöd hhr, mit Unrecht vgl. Wd. 1116. 
— allodium hhr? vrm. golh. alaiids RA. 950 nach mit. alaudes m. in 
Urkunden aus westgoth. Gebieten a. 888. 893. allfränk. alodis f. m. frz. aleu 
8. RA. 492 sq. — aiidai^s = ahd. aotac, ötag, ödag dives, beatus 
ags. eadeg beatus alts. ödag altn. äudugr dives. Nach Graff hhr ahd« 
otmuati, odmuoti humilitas, Demut aotmotit, otmotit humiliat odkmnodig 
(dh, d) demütig = nnd. ödmödig (auch sanftmüthig bd.) nnl. ooitnoedig 
sbst. ootmoed m. = ags. edmod Br. Wb. ; dän. ydmyg swd. ödmiuk demütig 
▼gl. v. miika. — Sind die st. Prtcpp. ags. eäden alts. ödan genitos tltn. 
audhinn id.; fatis concessum vrw.? vgl. ags. edman u. Nr. 105?? Merkw. 
ahd. Participreste scheinen kiöta, kioter praeditus keaota beati. 

Folgende hyp. exot. Vgll. verwickeln sich mehrfach: ir. ed cattle obs. 
gael. eudal m. cattle; störe; riches, treasure gdh. eadail f. cattle; booty; 
treasure, profit c. d.; aber auch mit anl. f und sogar m gdh, fiadail gael. 
fiudail f. cattle, herd; auch = meudail cow; ist f organisch und in den 
vocal. anl. Formen durch Aspiration, wie häufig, aphaeriert, so läge die 
Grundform vll. in feud-um vgl. lt. pecud s. F. 7. Oder wäre die Gmdbd. 
Macht, opes, vll. noch eher Bedarf, Behuf, so zeigte sich die Yerbalworeel 
lebendig in gael. feud, faod may, must, can, ought, woher u. a. feidhfm, 
feim, feum m. want, necessity, use c. d. feidir able, possible; possibility, 
power; vrm. auch feith f. riches, goods; in der Bd. a long life vll. nicht 
hhr, obgleich gr. I^ioq gleichen Sinnwechsel seigl; ob f in feud aus m 
entstand, wird später s. I. zur Frage kommen. Mit fiudail etc. vrm. ganz 
identisch ist gael. faodail f. auy thing found, vielmehr booty found c. d. 
faodalaich m. f. id.; a found treasure; a foundling; ein Sprüchwort bei 
Armstrong zeigt ein Wortspiel mit faotainn gefunden (s. F* 36), mit 
dessen Stamme hier Ubh. Missverständniss der Etymologen oder audi die 
spätere Sprache selbst Mischung verschuldet haben mag. Für uuorg. f in 
ob. Wörtern spricht vll. cy. eidion m. com. udzeon neal, Rindvieh. In 
diesem Falle stimmt eudal etc. formell zu den vll. auch zn unserer Nr. 
geh. Wörtern nhd. ödhil, uodil praedium (potria) = alts. ödhil, öthil (d, «o) 
ags. adhel (ff, oe, e) etc. afrs. othof, ethef, edel altn. ödhal, ödal norw. od^ 
(possessio) swd. odal in Zss. Vgl. Gr. Nr. 483. Gf. 1, 144. Rh. 720. Wenn 
dieser d. Stamm zu Adel gehört, so fuhrt freilich gth. (lt.) Athalarlcaa 
m. Eig. = ahd. Adafricus : Uodalrir weit genug von and ab; vgl. II. c. 
und Gr. 2, 448. 3, 693. Gf. 5, 735. Wd. 518. und u. Nr. 104.; gib. Adlla, 
Odlla m. bei Smaragdus stellt sich zwar durch o näher an aud, aber 
durch a, woraus später kurzes o verderbt sein könnte, wieder zu Athala, 
da th und d wechseln. 



A. 69. B7 

cy. cyfoethy cywoethy cywaeth, epteth m. riches, wealth e. d. coro. 
kovailh riches ist vll. nicht mit cyf (cum)j sondern mit cy zsgs, und ftthrl 
dann auf das unsrer Nr. fremde ffaeihu to make rich^ mellow etc.; to 
ripen; to fecundate; von ffaeth mellow, ripe. — Zum ob. gael. vb. defect 
faod gehört vll. — doch s. die Vgll. V. 17. B. — coro, faut to wani 
brt. vann. fauteiü falloir bei Jollivet, wo aoch fant = frz. fauie^ das nebst 
il faut nur zuf. ankl. scheint; vrsch. ist brt. fazi vann. fai m. faote, erreur 
€. d. Andre unsichere und allzuweit führende kelt. Vgll. laßen wir weg. 

69. Aulins m. Ofen, xXlßavoq Mtth. 6, 30. (Gr. 3, 352. Mth. 595. 
Gf. 1, 176. Rh. 973. BGl. 53. Bf. 2, 89. 216.) 

ahd. ofan, ouariy uphan (acc. sq.) =s mhd. afrs. mnnl. ndfrs. e. oven 
nhd. Öfen nnd. ätcen ndfrs. ouvn nfrs. utcne ags. ofen schott. oon altn. ofn^ 
ön (vll. aunuy önn s. Gr. 3, 352) aswd. ofn, omn^ ogn swd. ugn dän. on; 
alle m. 

Zu aiUtiia passt lantlich der Name des Heralerkönigs Oelioit Prok. 

Schon in den deutschen Sprachen sind die Laute dieses Stammes nicht 
gleichartig, darum heben auch die Vgll. » nicht geradezu die b auf; fUr 
individualisierte Bed. mögen sich besondere Formen gebildet haben. Für 
b : m vgl. u. a. focus in alter und neuer Bedeutung. 

a* aali-118 : esthn. ahhi g. ahjo Ofen; finn. uhniy bei Swk auch 
fiffffen id. scheint a. d. Swd. eotl. Zu aswd. omn passt gael. amhuinn f. 
Oven, furnace, doch kann tnh = bh geradewegs aus « stammen; vgl. 
indessen auch hebrid. dmtha f. a coro kiln gew. gael. äiha, äth f. a kiln. 
BGl. stellt hyp. avliits : sskr. usna (Wz. tii urere) calidns, wie iilatTO 
q. V. : uias; ans dieser Wz. wol auch prs. „tii^ti, asto'''' fornax. — gr. 
invog steht ziemlich ferne. — ^hhr. rss. oöäg m. alb. oUdk Heerd ngr. 
ovT^diTti Schornstein? Auf Aphaerese und vll. den Stamm coquere deutet 
kord. kuciSk (kuöek) cammino, fnocolare vgl. prs. (qdähh) focile? magy. 
göcz focus? 

b* Fever bedeuten : sskr. pali. agni m. (Wz. a^ Glanz oder dah urere 
nach Bf. 2, 2*16) prskr. aggih (nach Leyden) beng. agun bind, dg, dgan (aug, 
augun\ ^^ogin, akinV'' mnitan. mahratt. ag pen^'ab. agi rossawn dgeni 
(aaganee Buchanan) rooinga äin (atim) zig. ydk, vag lat. ignis (gr. aty^riy 
dy'Kadq hyp. Bf.) Ith. ugnis f. lett. ugguns aslv. ogny bhm. oheny m. 
rss. ogöny m. ill. oganj m. pIn. ogieri m. i hhr der Ith. Feuergott 
Jagaubis? 

§■. ihhr — vgl. die Formen mit Labialen a — gael. aibheaü, eibh^ 
eall f. pruna; favilla gdh. aibhle, eibhle f. a fire, flame, hearth-fire, bur- 
ning coal, spark; cy. vfel, utcel m. elementary fire <^ : brt. euß^ euvl m. 
Sonnenstäubchen eig. Füukchen? Le Gonidec vergleicht ehen f. ^tincelle; 
bluette: = cy. ulw m., das Richards ebenso aus uwel umgestellt glaubt; 
indessen spricht brt. eliinen = ehen vll. gegen Umstellung und deutet 
etwa auf Ywschaft mit ags. oiled etc. Feuer? Pictet 21 stellt ulw : sskr. 
nl brennen vgl. BGl. v. uUtd, Für aibhle^ ufel bietet sich vll. eine ganz 
andre deutsche Sippschaft, da jene Labialen aus m entstanden sein können, 
nämlich altn. eymr, eimr m. halitns, Lugt, Eflerlugt, Eflerlud, Damp s= 
dän. eem swd. imma f. imme m. Dampf altn. eimiria^ eymyria f. Glutasche 
= dän. emmer ahd. eimuria {aem-, einm-) mhd. eimern nhd. ammer, 
nnd. emern, anmern ags. dmyrie schott. amers e. embers dev. yummers 
exm. yewers etc. (meist pl., vgl. ashes, äschen), — An die Labialformen 
a klingt auch mal. polyn. apiy afl etc. Feuer an, liegt aber freilich gar 




A. 70 — 71. 

ferne; ebenso erinnert polyn. (Gesellsch.) uagä id. an die uid. Foraiea b; 
sodann javan. ^ini id. an dugor. ging {dshing) oss. $mff KL d. imgi 
L %üng Sj. id., das wir nicht abzuleiten wijieu. 

%^. Mit agni vrw. sein können : sskr. angära zig. rnnffor, §m§m 
Kohle ^vgL dtral. in Kabul angar (ungar Burnes) Feuer, wona mk 
das glbd. kurd. agiry aghri zu schließen scheint, das jedoch =q aakr. n^ifirt" 
scheint, wenn nicht gar zu zend. äiar etc. gehörig. — Zu angära Kakk ' 
gehören ferner die glbd. Ww. Ith. angUs lett. ögle aslv. (^ly pUu tpffiif 
drev. wungiU rss. ^o/y ill. iM//;en bhm. uhel m. alb. ihmgiiy ftmg^ \ 
th und /aus v? prs. (n^d/). SwL hhr. prs. ieghdl id., vU. sa ois. esaf i 
id., das nach oss. Weise umgestellt scheint aus fital : sskr. ^ai flagruc, ; 
wozu Bopp Gl. vrm. mit Recht gdh. gual cole, cole-fire zieht, WL aicfc 
ahd. coh Kokle etc. (corn. colan id. entl.?), Pott 1, 265 auch lett« ögle dU. 
Bf. 2, 217 legt, wie bei agni^ ssks. Wz. daA zu Grunde; doch rgL aid 
Wz. a^g =3 a^ ib. 1, 146 sq. 2, 124. Swrl. etwa durch OrgaBvarwedi- . 
aelung etc. hhr. gr. äv^^a^ (nach Bf. 1, 260 vU. : ätar, anders Pott 2, | 
506), das kaum an arm. atfuch coal, charcoal erinnert. Eher vIL gisL 
oingealf. a house-fire; swrl. auch die Orient. Kohlpfanne mangal ngrr. fMr^TKcOU. 

70. Anl^oit lärmen, ^opt^^eZo^at. AüliJ^ilii« m. LUraa, &op9- 
^o^; Aufstand, €r%dat,q. 

LG. vergleichen jauchten und äch^en^ die jedenfalls nicht m 
gehören, wiewol die Schallwörter mannigfach unter einander verwwulft 
ächzen stammt von ach! jauchten, juchten von juck : ju etc^ dm mä 
a^iili nahe vrw. sein kann, vgL etwa jehen : tMkmak o. Nr. 92. Die 
Ausdehnung nnd Mannigfaltigkeit solcher Wortbildung beschriskl noa aif 
wenige Vergleichungen : mhd. jü (vgl. Gr. 3, 300. Gf. 1, 578. Wd. 737.) 
inteij. und aubsL, flectiert jüwy = lat. juy iol Daher ahd. imoem am lt. 
jub-ilarcy woher nhd. jubeln, von jubüumy jnbel; b wol, wie 
halbvocalische Erweiterung des «, vgl. ahd. Juwehiat Ortsn.; 
jnbilationem. nhd. nnd. juchl Jüchen nhd. juchzen, jauchten; jmekkeil 
juchheien. Vgl. auch e. yowl = jaueln bei Voss (Wd. 2246), in nhi 
nnd. Diall. /ifien, jdlen {: jodeln?) etc., neben oberd. waueln; auch EniM- 
namen, wie ahd. üw) nhd. ^Utü, abgel. ahd. iuwüa ahd. ags. üla nhd. eak 
(B. owl etc. VgL lt. ulula, ululare etc. Formell näher an null 
die ahd. Inteijj. des Missbehagens uchl och! Gr. 3, 295. 298, wo 
terb. u, uk! int algentis verglichen ist. Vgl. auch u. a. ill. jauk n. Weh- 
klage vb. jaukati; arm. awagh! alas! Über It jubilum, otare gr. iti^ny 
8. Pott 2, 209 vgl. 1, 126 auch über gr. e^o, eföd^uv lat ef>are; BL 2, 
807. 1, 18 sq., wo eia, evolf ivdvf ovd etc. Vgl. u. a. gdh. eubk^ eihh, 
eigh f. cry eigkim clamo o. Nr. 22 und V* 39, wohin es eher gehören 
dürfte, cy. üb m. a cry, howl tir6«'6 m. a cry of alarm; e. Ati66iih a. 
Pott Rec. üb. Celt in Hall. Ltz. 1840 Mai u. dgl. m. estha. jahl g. j«hhs 
Lirm; Streit; Jagd vgl. letzteres in der Bd. wilder Lärm, doch wol 
Stammes; jahtma zanken; u. m. dgl.; s. auch einige Vgll. I. 14. 

71. ÄiiliiiBnii (höher) erhaben, vnefixo)V Phil. 2, 3. anl&iB 
»ul&BBalst« höchster, äxpo^; — gudja^ gudjane — , — teika ffniwr 
priester, a^-xu^^v^'y o^^* aulmalnt« sbst. Höhe, Spitze b<p{^q Lnc.4^29. 
(Gr. 3, 628. Pott 1, 88 und in Hall Jbb. 1838 Dec.) 

AvIiiBBMii ist uralter Superlativ, wie afUtama etc. q. v., weiler 
gesteigert in anlauBülflas. Gr. 3, 628 nimmt, nach anlaaMi : o/en, 
hierher das glbd. ags. ufemesi (ei, y) : ufan, vfor s= ahd. obam, obwr tU. 



A. 72. 

8. I* 15, das er dieser V^l. nicht im Wege glaubt; auch Pott Yer- 
BUthet Wechsel von h nnd f. Aber dann mttj^en sich diese Zweige frttk 
getrennt haben. Wenn wir auch fUr unsre Nr. keine Vrwschaft mit lu^nlis 
(hoch) q. V. annehmen, so scheinen dagegen die exot. Vgll. mit den 
Wörtern für hoch V* 5. auf andre Spur eu führen. Pott stellt zusammen 
üuliunm sskr. ucöa altus (von ut snrsnm) afgb. ü6at (oochut) heigfat 
gr. 'i>T^i nnd hyp. prs. {äv^) altus, sublimis, valde; daran schliesst sich vU. 
arm. awag greater, eldest, prior, chief, noble etc., womit ugs. awagSrSf 
a(»X^psv^ — ^^'* ^^^^ ^^^' ^^^ Praepos. aw : sskr. ara, das jedoch ent- 
gegengesetzte Bd. zeigt. Wol nur zuf. ankl. esthn. au, auw Ehre, woher 
aus, auuxus ehrbar, vornehm etc. c. d. vgl. o. Nr. 32. 

72. Anlisa g. pl. iiiilisane m. Ochse, ßovq. «iiluiiBS m. id. 
(Gr. 3, 325. Gf. 1. 140. Rh. 974. Wd. 1441. BGl. 44. Pott 1, 224. 234. 
Bf. 1, 354.) 

ahd. alts. ohso (oxsso) =: mhd. ohse (pische) nhd. ochse afrs. ags. 
oxa nfrs. ogse ndfrs. oxse nnl. wett es mnnd. osse altn. e. ox altn. oxiy 
uxi {öxn = atxn boves, armenta s. Gr. 1, 442*3) swd. dän. oxe; alle 
m. malb. ocxino Gl. zu si quis bovem furaverit vgl. die vrsch. erklärten 
GH. ochsaiora, ocsteorci, — Ist altn. eykr jumentum vrw. ? nach Rask 
eikr : lt. equus (s. dagegen o. Nr. 38) und : eyk Eiche; vlL eher : ok 
Joch JF* 12 ? oder mit aka vehere etc. vw. ? Dazu swd. ök n. Lastthier 
dän. ög n. Gaul, Mähre. 

sskr. uxan (= g. maluMUi) m. bos, tanrus, vedisch auch equus; 
vrm. Wz. vah =3 vehere, woher auch vaxas Ochse neben vahaU (i, a, 
u) id. fodha, eähya id., auch Pferd, (Lastthier, Zugvieh Qbb.) vgl. V« 
11. Pott in Hall. Jbb. 1838 Aug. stellt hyp. hhr auch sskr. usra Ochse 
(sonst von ras habitare abgel.), vll. : lat. urus; so auch Kamelnamen, 
wie sskr. uifra, kutdhtUa (vgl. o. Nr. 38) etc. — arm. Hn ox. lat. 
vaeca Kuh (Wz. vah s. o.); Benfey zieht auch das zsgs. ju-vencus, 
jutenca hhr wegen des gibd. umbr. iveca. Wieder vrsch. ist jumentum 
Wz. yti jüngere, woher auch Ith. jauHs, das GrafT mit Unrecht hhr stellt, 
vgl. Pott und Bopp Vocal. 154. — Vll. hhr gr. ^cr^oq mit m aus v, 
8. Pott und Bf. II. c; Letzterer vergleicht lieber sskr. vaskaya jähriges 
Kalb. — gael. agh (vgl. sskr. vdha?) heifer; fawn; rarely ox, bull, cow; 
Pictet 8 zieht es in der Bd. fawn, hiebe zu sskr. a§d chevre. cy. ych n. 
ox. corn. yteeges steer hhr ? vll. = cy. ewig f. a bind vgl. 0. agh; brt 
egeü, ejann (a, o, e) dial. ijen (igän) pl. oc'^hen (0, oti; c% h), oe^hin, 
^ein, afihen m. boeuf. com. udzion nicht hhr s. o. Nr. 68. 

magy. Ökör Ochse, bos castratus swri. vrw. und zunächst turuk. 
Stammes vgl. tatar. uggir, uggus öuyas, wukor, wika türk. oekküs taoms 
kalmuk. uker Kuh, u. dgl. m.; indessen erinnern bes. uggus und oekküs 
sehr an unsern Stamm. Sie scheinen mit finn. Wörtern zszuhängen, vgl. 
läpp, teuoksa taurus wuoxa, u>uoxes bos castratus, wol nicht, wie grönl. 
okse, a. d. Nordischen, vgl. deremiss. ü^küs, iiskirek taurus votjak. os (oj, 
oska) bos castratus sirjen. öi perm. ichka taurus cferem. üikal, askal 
votjak. iskdl mordvin. ikal vacca. Die ankl. kaukas. Wörter, wie lesgb. 
Ofs, ot%, ilA (aka Kuh) avar. os, oU etc. Ochse scheinen durch miz^gh. 
mstu, ust id. auf den weitverbreiteten arischen Stamm sskr. ustra prs. ustur 
arn^. ught etc. Kamel (s. o.) überzuleiten. 

Anm. 1. okir, uggir eriunern auch au den glbd. semit. Stamm bakar, 
f>eker, woher prs. (ht/r) bove (nicht, wie oss. back aus tähOy mit dem sonst 



A. 73 — 74. 

häufigen prs. b aus d); vII. auch zig. hacera sp. becerra pg. bezerra L — 
m. Kalb. 

Anm. 2. Von ob. Ann. Ww. vH. grundverschieden mordvin. wa$ fin. 
wasuy wasicka esthn. teassiky wassikas Kalb, vll. : sskr. tioisa Kii, 
Junges ttbh. vgl. alb. «t'/s Stier, Kalb dakor. rt'M f. Rind lt. tiiuius. Davn 
scheiden sieb wiederum 

Anm. 3. esthn. wärs lett. tcersts (virg. s) junger Stier Ith. wentu 
Kalb sskr. vrsa Stier; swrl. dazu mit Pott 2, 52 vgl. Bf. 1. 583 lU. 
phar, fersa nhd. /arr^^ ferse etc., vll. nebst gr. Tro^Tt, itopfiiy sro^ 1 
TTopTa^ und Wörtern mehrerer asiat. Sprr. mit dem semit. Stamme pAcr ■. 
etc. vrw. 

73. Antlia öde.ipv^og, authlda (aulT. d st. th) f. Öde^Wflste, 
lp>:fxo$, ip7?fifra. (Gr. 2, 242. Gf. 1, 150. Wd. 1185. 2298. Dtr. R. 224 sq.) 

ahd. öde = mnhd. (frUher auch leer, eitel bü.) dän. swd. cfde alti. 
audhr, audr vacnus; eydi n. = ahd. aodi f. nhd. cede f. elc. swz. iBd , 
unschmackhaft; schüchtern; schlau, altn. eydi auch = altn. d8n. eid i. 
isthmus, doch nur zuf. an Ur-^'^oq ankl. ? (darüber Bf. 2, 223).' 

Wenn diese Wörter, wie man annimmt, mit den Nr. 74. esoL Ter- ' 
gUchenen identisch sind, so heben sie die dortige, ohnehin formell missUche r 
Gleichung auf. Wellmann Nr. 103. vergleicht lt. otium, 

$\ l Wie verhält sich zum obigen Stamme der verwandle folgemk < 
(vgl. auch V. lus): | 

ahd. ösi f. vastitas ösjan prt. östa devastare, diripere, mit wechselnder i 
Bd. ausleeren : ausschöpfen vgl. auch altn. eydi etc. : eyda vastare; irri- ^ 
tom facere; consnmere eydsla f. prodigalitas swd. öda dön. öde vergeodca • 
dän. ödsel prodigns swd. ödslig Öde etc. Dazu mhd. assen aastehOpfen, 
wegschaffen, verwüsten vgl. hösier = It haustrum Gr. 1, 178. ? — 
und. üi Ösen leer schöpfen altn. ausa st. haurire, aspergere swd. öm 
dän. Öse schöpfen, gießen (in weiter entwickelter Bd. vgl. C* 2.) alli. 
ausa f. haustrum dän. ose Schöpflöffel; Gujjregen; u. s. m. s^. ö$$ 
haustrum (Smllr 1, 121); altn. ysja grassari, ruere vgl. die mM. Bd. 
verwüsten ? e. oust ausleeren, wegschaffen swrl. hhr wegen mit obMimre 
£= altit. ostare prov. ostar frz. {pster) öter sp. obstar. Dagegen ttm. 
hhr lat. haustum, haurire vgl. Pott 1, 133. 226. gegen Bultmana Lezi. 
1, 85. vgl. Bf. 2, 142. Freilich stört das anl. lt. h mehr als das cymrisdM 
in haitdd etc. Nr. 74.; vgl. auch arm. hosel fliej^en, ausgiejjen c. d. rdpL 
hoskosil to flow out, spread, run; indessen führt dieser arm. Stamm vIL 
auch haurire eher zu einer Grundbd. fließen machen aus der Urwz. Jkti =;i^ 
als zu jener Grndbd. leer machen', indessen s. v. i^lutam* Ist letztere 
Grundbd. richtig, so denken wir an die Möglichkeit der Proportion am$a : 
kausium =3 audhi {heydi etc.) : lat. haud als verneinendes Nomen, das 
dann formell = cy. hawdd s. Nr. 74. — Ith. kauszas m. haustrum bes. 
wegen des sz wol nicht hhr; nach Pott in Hall. Jbb. 1838 Nr. 312 Tim.: 
sskr. ku^aya, kaugikd Trinkgefäj^; zunächst vgl. esthn. kaus Schale (GeffeS), 
vll. auch l(h. kiauszi f. Hirnschale == altn. haus, — Zu ösi gehören köiale 
gdh. fds leer, hohl, wüst c. d., wenn nicht eher zu rastus, wüsi^ brt 
gwasta d^soler, gdter etc., oder gar zu ractius = cy. gwag (gwmek 
Höhle). An letzteres klingt auch esthn. wökas öde; seltsam; wol nur gel. 
ankl. an swd. öken m. desertum, vollständiger dän. örk, örken; wotua 
dieses ? Eher vll. e^thn. oos hohl : ösi vgl. gdh. fds? 

74. .IjKelAb» adv. leicht, gerne, iiHoy^-. compar. azellxo (nsltiss 



A. 74. «1 

Mrc. 10, 25) eixonorre^ov» »BCtl n. in vizon in aadjAna aogeoehm 
leben, (ntaTaXdv. (Grimm in Wien. Jbb. 1829 Bd. 46. Dies 1, 325. 
vgl. Gl 1, 150. Wd. 1185. vgl. die vor. Nr.) 

Liegt hier ein Compositum vor, tthnlicb wie uzetl s. I* 18. ? Da- 
gegen sprechen folg. Ygll., icenn sie hhr gehören, vgl. Nr. 73. Grimm 
sucht ein ahd. asdi oder ardi Wz. a$, a«. 

ags. ädhe, eädhe facilis, possibüis, commodus Sdh facilias alts. ddhiy 
öthi facilis etc. ahd. 6di id. othi, aodi f. facilitas altn. audk in Zss. faciliter 
alte, eathy eaths leicht, ruhig, gewöhnlich e=s ethe leicht, sanft schott. eiih 
leicht nnd. Öde leicht, behende, mühelos; unnode^ unnoe (nn st n) ungern 
= ahd. unodhi, unaodi etc. difßcilis (vrsch. von mhd. un~node freiwillig); 
oder weist nnd. node^ nöde etc. nnl. node, noo etc. ungern = mhd. nöte 
(: Noth) auf ein verstärkendes nn ?? Auch das entspr. alte, unneth, 
unnethes ungern, schwierig zeigt nn neben vrm. ursprünglicher Schreibung 
mit n. — alts. odo forCe nach Smllr hhr; Grimm in Haupts Z. III. 1. 
S. 150. vglt es hyp. mit avfto u. Nr. 82. 

LG. stellen e. easy hhr, das entweder aus ob. ags. eadhe entstanden 
ist, oder aus frz. aise, e. ease aus frz. aise (vgl. Gr. 1, 396), das indessen 
Dz. 1, 56. 325. nebst dem entspr. it. agio, asio altpg. aaso Gelegenheit 
npg. desaso Thorheit, Nachläßigkeit prov. dis Wohnung von aaets^ eig. 
von dem Primitiv azi ableitet; prov. ais hängt doch nicht mit aüire Heerd 
o. Nr. 64. zusammen ? vgl. u. Nr. 103., vU. auch nachher gdh. io$da. — 
elsäss. äse leicht, mtthelos, das Ziemann zo äsen repere stellt, ist vll. aus 
frz. aise gebildet. Armstrong nnd Dict. Scot. stellen zo atse, easff gdh. 
Aihaisy adhais f. ease, leisure (vlL : Atha f. = aimsir o. Nr. 15.) c. d. 
und com. aise easy, gentle; dazu gehört noch com. dho aiiia to ease, 
lighten, assuage brt. San, ez ais^, facile, commode iaz m. aise etc. die* 
cmp. diesoc'h sprl. diesa difBcile, mal-ais^, incommode c. d. vb. die%a. 
Diese Wörter sind swrl. entlehnt, sondern gehören vrm. zu cy. hatcdd 
easy cmp. hatos, haiosach c. d. hoddiaw to facilitate dihatcdd not easy or 
facile corn. hedh (s= aise s. o.) easy, gentle. Dieses h ist vrm. unorga- 
nisch und nicht aus hy = sskr. su, ei^ entstanden, obschon auch die seltene 
Form hetcydd vorkommt, vgL auch v. Itirellits; vgl. vll. aws I« 16; 
awd m. opportunity, eig. tempus commodum scheint unvrw. s. o. Nr. 36., 
wohin auch hoed m. delay etc., das auf fwe f. respite, quiet, rest zurück- 
weist, woher u. a. hoean to respite, ease, wiederum in der Bd. nahe an 
hawdd. Von ob. corn. hedh =3 cy. hawdd ganz verschieden acheint cy. 
hedd m. peace, calm c. d. =: gdh. sioth, Mh f. Ob jenes gdh. aihais 
hhr gehöre, wird zweifelhaft durch cy. addias convenient, agreeable, fit etc. 
c. d. vb. addasu to fit, abgel. oder zsgs. ? brt. di-aziza ^tabUr, eig. 
asseoir, fonder vrm. unvrw.; so wol auch ahd. azzasiy dzAse instrumentnm, 
snpellex (scribazzusi cautionem) alts. atusi Gf. 1, 542 sq. Wenn athais 
nicht zu den obigen Ww. gehört, dann vll. gdh. iosdaii convenient, com- 
modious von iosda m. house, dwelling c. d., swrl. : tos, sios down, dem 
vielmehr cy. is brt. ts, iz inferior, inferius c. d. entspricht, woher gdh. 
iosal cy. corn. isel brt. izel niedrig, nieder, gdh. usadh easier nicht hhr, 
eig. fhusa, fasa vom Positiv furas. Mit allen diesen Wörtern, deren Schei- 
dung Anknüpfungspunkte zu weiteren interessanten Forschungen bietet, hat 
vrm. gr. rjav^og (Bf. 1, 418) Nichts zu schaffen. ^ Ob arm. hiz easy, 
gentle, mild, peaceable c. d. hast easy, light, delicions. Unverw. ist prs. 
Hsdn facilis, eig. pacans von nsüden. — bask. aüequi aisement enll. 



K n-^i 





»4M feOuA ibvtc «.liHrirl (riMibL. <« ^i 

MM «VI ff' 'tr.-UUB. Aliüf«: AliCiUIirS ' ^ 

'Tf: iMfti iL. .'va'v<v^-jt. ci'r^-^.-^:? iok 11. 44. fCr. 1, K 

üHt ttfc:. «;*, »r*. {feie jtqÄB. Sibidk^iih GL 1. 46S. Ab I 

7V A«rlb«to ft Ikixt. z±^TTTZ. iGr. ^ 4>^. GL 1, 477.> 

^1 or^ «. '7iri«f. u5*>»ft rff« m^ öcpc^ vL au iL «res. woiahu M 
ftff (1; »ftt '^««^ urteui vrm. csü. ;. : ;<r«. ti:rk. drif tccJM. 1. 

t^0*.$ %0^MiK tknr»r ? 

¥f. Mmrt$mm9^m t %\ €1. 

^r ü« Amm ft Our. c/r;. iGr. 3. 399. GL U 457. HL Mi 
ryu I. 1^. ^72. rv y^ii Lett. 1. IT. 2. 3S. BL 1, 42. 2, 114.273. 
i ^0^7 hmd. 1. i%> Der exot VrlL werea stcUa 




erV/rca, irekorcikea axorur, cx-^ c2^> 
f^Wrebca, x^umotuv. li— fl— f. C dbär (Ohm) 

üßt^fmm. i/K^ß,r.*ßL mtmw^mmm%\mm f. Uo^eboruB (Ubertenaf^), 
a^. ri;i. 4, Itf^il. Kb. H1^. Wd. 990.) 

A« «1^4. >IU. <^a CaM. ort fonm» = wibd. «re^ b. =^ alb^ 
iffn n. üM mI. «i4, ^ ■. «ff, Dfrs. tare «gs. e. ear afn. orc^ «r a^ 
»irl «ff «ifri. 0er ndfri. irr alta. t^gra L iwd. öra f. däo. A*e ■. tIL 

M« nk4, (kf/rjam) korraUj harrenj hoorreem^ koren elc as 
Mul, iuvrint f tretl. Mch ss tfrf, A^a gekoren) afre. Aoro, Acra aka. 
il#1. ii#r« afr«. kearren aal. honren ai^. kyrany heran e. Aeor alla. Acfra 
•wd. A/^fa daa. A^^e. 

1*. alid. horchen e=s aad. harken »gs. hearcnian e. AarAeii, Aearteik 
1^'', «;§« las tifre wol nicht aiit uraltem s, sondeni grandTcrachiadBi 
vf I. it. Hr, Üb, 

Mfifcrcri! futir«a A*B. auf lükr. (t« zarUck, Yrin. irrig vgl. t. liltaHBA« 

A» llti. au»tB t Ohr ms liL iitcss (virg. a) pras. ausins acc. pL aahr. ihl 

utho pl m»i (rift. auch Öhr, Henkel := «iAd n. lett. ausina mit Tirg. j;, Traofc. 

von d«« o. Nr. U^t) ill. t/Ao n. pl. uici f. pln. ticAo n. pl. tissf (asdilM) 

dravaa. trottht pl. oberlaui. wucho ndrb. hucho bhm. «dlo pl. si». 

I'. Ciraff xieht auch pris. auiün acc. Mond als ÖlTnang hbr; dia^ 
galmrl viDlmithr tM ailv. r». bhm. irsta n. pl. Lippen, Mund asiv. m ii§mm 
fu%. ftkina f. Lippe bhm. ousli n. rsi. Uihfe n. Mündung, Öffinang UL tuCfl 
a. Mund uma^ umiea (vrm. t elid.) f. Lippe pln. tute pL Lippea, Maid 
aakr. fii/A#i m. labiiim tat. oMtium, aber ös == sskr. djya; Miklosieh siaM 
Naia all', liüber xii Wy.. ra/i loqui. Yll. gehört auch Uh. utifsu/i schwalaai 
daxu. ^, Wie verhall es »irh mit olln. 6$ n. ? os, ostium fluminis dsmfmmi 



A. 81. 

■» id. vgl. den Ortsnamen Ar-'Us bei Dir. R. 234, der 6i sa iwd. oi n. (aswd. 
wie altn.) „aufsteigender Wasserdampf ^ dfin. oe$ etc. V. 85 Anok Buunt 

lat. auris; vU. o«« in aiM-cW-lare als IntensiT Ton aiirt dnere 
(«sss eil/ sskr. fn« ete.) nach Peter, der audi orare (: os Swk) hhr stellt, : 
4Mricula\ Eig. i4fi5elttif vll. hhr nach Bopp 1, 138; nach Beafey : 
mus Sonne; au-d-ire mag mit den Wu. dhä und I Esgs. sein. turduM 
•«s se -f- au$y aur ?? kaum eher : suärij schwer Pott 1, 138 und 
Bf. 2, 335 vgl. Celt. 1 S. 139; sp. %urdo links mag ein ganz andres 
Wort sein. Schwenck «eht hhr so'wol lt. osto Ohreule, als an$a und am 
tis ara vgl. u. Nr. 105 und o. Nr. 55. — gr. avq (woher ngr. a^iov\ 
o^^, ova^, ovcroT es Hörendes Bf. 1, 42, hx. Über ita^iui etc. s. 
PLtt. 2, 38 mit interess. Vgll. — alb. «e^ vei^ Ohr, Gehör eher hhr, als 
EU ghui (B*), mit der schon erw. unorg. alb. slav. Digammierung. 

gdh. Üsd hören, horchen, aufmerken, schweigen; vll. nicht hhr, wenn 
auch k-isd! horch! von dem gibd. Hsdl unterschiedene und zu e. kul oy. 
ifsf (woher u$tio to silence etc.) gehörige Interjection ist. Gans gleich- 
bedeutend nämlich mit M$d ist caisd, coisty das zwar mit luMii^Bi : •«•• 
sich vergleichen ließe, aber auch mit der Gmndbd. SHÜe einem andern 
Stamme angehören könnte, vgl. etwa quiei? oder die Wörter T« 72 ? 
— gael. obs. und ir. oghy o m. ear steht den slav. Formen nah. — cy« 
gwrandaw horchen, nicht hhr, sondern zsgs. aus andaw id. gwr prfk. 

arm. unhn ear; handle (vgl. a. a. o. rss. niko) hhr ? Hängt et 
arspr. zs. mit tii Aufmerksamkeit, Denken, Andenken ? Klingt uuch 
{un6hkh pl.) Nase, das vrm. einem in Asien verbreileten labial anlautenden 
Stamme angehört, nur zufällig an ? Wenigstens scheint ein entsprechender 
Zusammenhang möglich zwischen arm. dkany akn Auge o. Nr. 67 und den 
wol mit »UMS ganz unvrw. akan§h Ohr; vgl. z. B. die Abll. äkamil to 
look at und akan^hil to hear, listen, be attentive. Oder vll. dk^an§h 
zsgs. vgl. ansal to listen, give ear to, acqniesce, consent Zu tHiibi stellt 
sich vll. zunächst georg. laz. ti^t, vika Ohr, wiewol bes. letzteres fast 
allzusehr an die slav. Formen erinnert, doch Tgl. auch alb. veij auch die 
iran. Ww. unter B. Auffallend erinnert an atiris, auch an-d^irey afgh. 
duridal (aurS~d~al?) hören, scharf von den Ww. li. getrennt. In der 
Vrwschaft der semit. Ww. für Ohr stört uns das dort ursprüngliche, swrl. 
mit dem in audire identische i(; vgl ar. ^fiuii syr. adno chald. M)"!^ 
hbr. JJK- 

B* Wenn das nach Benfey n. A. trotz obiger Vgll. in A« aphaerierte 
h in liau^Jaii etc. wurzelhafl ist, so bieten sich folgende Vgll., wobei 
wir Graffs allzu künstliche mit ^u auf Seite laßen : sskr. ghui audire; 
pronunciare i = hören machen, causativ, vgl. ghuifa, ghuüta hören gemacht 
Bf. 1, 42 als einziger verbaler Beleg dieser Wz.; ghoSa auris =: zend. 
gaoshö Rask pehlv. goi prs. giU kurd. guhy goh dugor. gös oss. cku$ KI. t. 
qus d. ghos Sj. afgh. westl. gkwuih östl. gh$eug = ghwes, ghwaky kwak 
Kipr. ghfoaz bei Ewald, der außer prs. gösh auch sskr. karna vergleicht! 
Eher ließe sich noch arm. fin^-n hlir ziehen, prs. Riefen oss. d. ^Aofsiin 
t. qussiin hören, kaum an Slxovhv ankl., obwol dieses nach Pott 1, 1S8 
möglicher Weise : ghuS; wir mögen es nicht von dxpoao^at Wz. ffi# 
trennen, vgl. Bf. 2, 180 und u. v. IiIIvuhmu prs. auch küS kerden 
hören eig. Ohr, Gehör machen; u. dgl. m. — Auf die Nachkommen der 
Wz. ghui außerhalb unsers engeren Bereichs gehn wir hier nicht ein; vgl. 
daitor u. a. BGl. h. v. Potl Nr. 305. Bf. 2, 62. 



641 A. 82 — 85. 

82. A. Anffto, ufto (Mtth. 27, 64?) adv. vieUeicht, etwt, &fb^ 
Ta^oc etc.; wol, Ttdvrwq. Gr. 1, 52 accootaiert aüfto, da T hier wiiUi 
wie sonst I& etc. Vgl. noch Gr. 3, 119. 275. in Haupt Z. III. 1. S. 147 4 

B. IJfta adv. ofl, ^oXXdxK;^ adjectivisch sa vftü häufig-, wiedc^ 
holt, 6 'nvxvog 1 Tim. 5, 23. (Gr. 3, 119. 260; in Haupt Z. s. jt. GL 
1, 184. Smtth. Wb. v. oft. Wd. 916.) 

Ein verschiedener Ursprang dieser formell so nahe verwandten WiMff 
ist zwar möglich, aber nicht wahrscheinlich. Grimm stellt wäWtm unter ii 
abgel. adjecti vischen Adverbien und deulet hyp. auf uf I* 15. B«; Schaitt- 
henner vergleicht nlid. uffön zusammenhäufen; GraiT vermuthet pronomimlci 
Ursprung, den er für dieses v/fön, üfön nicht bestimmt annimmt; zu leb- 
terem hd. 16. Jh. auffen swz. äufnen^ üfnen bair. üuffern^ früher auk 
eifern gschr., vermehren, fördern, verbe|iern etc., vgl. vU. lt. uber^ kau 
dagegen aulian q. v. Von A finden wir keiue Spur in den vrw\ Sprr., 
wenn nicht mhd. oht etc. und o. Nr. 20 C (s. dort und Gr. 3, 275) 
nebst alts. odo o. Nr. 74 verglichen werden darf; um so eher stellen wir 
Jk» B* zusammen. 

B* ahd. ofto {pftOj ophto, oflu, ofla, oße) = mhd. dän. ofie allk 
igs. nnd. e. nhd. oß e. offen altn. opt^ ött swd. oßa; bair. oft bisw. aich 
sonst, einst (vgl. weit, als id., sonst öfters eCc.) Die ahd. Zsuefaoif 
sophtö etc. s= so oft erinnert an lt. saepis, saepe^ das Polt Nr. 214 an 
sa-ap als zusammengedrängt erklürt. 

83. ApaiistauliMy apaustiilus m. Apostel, dtitoar^oXo^ 
anpanstaulel f. Apostelamt, d^roo-ToX^. A.d.Gr., wie in den vrw. Sprr. 

84. Ära m. Adler, aeroq Luc. 17, 37. (Gr. Nr. 571 ■*. 3, 361. 
Gf. 1, 432. Wd. 1.) 

a« ahd. aro m. = mhd. ar nhd. nnd. är altn. ari m. 

b* zsgs. (aquila nobilis) ahd. adelare = mhd. adelar nnl. giig|gT, 
adeler nhd. acUer, dhr entl. esthn. aadier serb. hodlar (A, n ?). Adoiar a. 
(ahd.) rom. Eig. 

9* a. ahd. savz. arn m. Adler = ags. nnd. aarn ags. scholl, earm 
e. erne altn. ern altn. dän. swd. örn, ß. nnl. nnd. arencf nnd. arnä id. 
(dhr viele Eigg.), unorg. erweitert? 

corn. er brt. er, er^r cy. erj^r, erydd m. crj^res f. Adler; gdh. ßaUr, 
iolair m. lihr ? zsgs. wie 0. b* V swrl. : IC. a^-quila, das nach Poll 2, 
54. 190 : sskr. a^ = cixvq, Eutspr. Zss. scheint das glbd. gdh. /lor- 
etin m. eig. Hauptvogel. Auflallend ist auch die cy. brt. Endung yr, er. — 
Ith. errelis id. = lett. erglis aslv. oryl drev. toirrgal bhm. orei m. r». 
areiy m. ill. oro, oral pln. or^e^ baikir. arlaen (Goldadler vU. a. d. SlaT.); 
arm. anfiw, ar^ui hhr? Auch arm. aragil Storch klingt an, auch an Rei- 
hernamen, formell : arag schnell = sskr. ara, das Pott hyp. mil ara 
vergleich!; ^ oder gehört aragil zu hindi lakalaka (rdpl.) Storch s= prt. 
latar. laglag, legleg kurd. leghlegh arab. {Iqlq) alb. leleke ngr. XeXext. 
— kurd. alö prs. (n/r6) wol unvrw. mit dem glbd. ara* bask. arranom 
id. vgl. 0. c. ? oder ist der Stamm ran ? — Nicht hhr mit LG. gr. 2pn4 
vgl. Bf. 1, 332 sq. gegen BYGr. S. 147. Gf. 1. c; anders Bf. 2, 251 -2. — 
lat. aruspex vrm. ganz fremden Sinnes und Stammes. 

85. Arbaitli« f. Arbeit, xoTtoq; Bedrüngniss, Beschäftigung, hn^' 
o-rcTTacng 2 Cor. 11, 20; Hegel, 7e(xvd)V 2 Cor. 10, IG; 1» arbaldal 
briggan inaloea^ai 2 Cor. 11, 20. arbaldjan arbeiten, xomdwi 
dulden, xaxo'Jta'^elp^ samana — cwa^Xtlv Phil. 1, 27. biarbal^Uaa 



A. 85. 

sich bemtthen, tra .artfieZo^tu 1 These. 4, 1 1 • tlialrli«rliAkUABi 

(eine Zeit) durcnari nontciv L«c. 5« 5. ntltliArbAUljABi nifar- 

Mten, arvva^Xelv^ arvyxaxona^elv. (Gr. 2, 251. 257. 550; RA. 467. 
6f. 1, 407. Rh. 607. Wd. 175. Bf. 2, 359. Celt. 2, e.) 

ahd. arabeitj arapaiii (harbeüi d. sg.) etc. gew. wie mnhd. arbeii 
»hd. auch arebeüe, arebeU f. labor, tribolatio, adversitas; tempestas, pro- 
eella wett. irwert (Srwet) alts. arbhiä (S, t) f. arbhSdi (bk, b; i^ i) n. 
labor = afrs. arbeidy arbed n. nfirs. aerlfeydey g. sg. eierbeyds nai. arbmd 
m. (in mehrf. Anwendung, wie nhd.) nnd. arbSd f.; ags. earfddh f. labor, 
difRcuUas adj. laboriosus, aerumnosus altn. arvidi^ er/idi {d, dh; fy e) n. 
aratio, labor dün. arbeidy arbeide n. swd. arbeie n. Arbeit^ entl. ? — ahd. 
arpeüan = amnhd. arbeiten weit ^rwern afrs. arbeida (nam. pflügen) 
strl. arbeidja afrs. aerbeydien mnd. nnl. arbeiden nnd. arbeden alts. arviddn 
attn. arvida (pflttgen, agrum colere), ervida (laborare) dfin. arbeide swd. 
arbeiOy aber aswd. arfvoda (Swk) vgl. swd. arfvode n. Salar, Besoldung, 
altn. ervidry ervidlegr beschwerlich. 

Yll. gehört arbaltlifl s=a altn. ar su Wz. ar s. Nr. 91., da Acker- 
bau, Feldarbeit als die erste eigentliche Arbeit gelten kann; doch s. die 
exot. Vgll. Sehr merkwürdig, wenn nicht verkflnt, wie weit, erwem^ 
wogegen sylv. 6 spricht, sind die swz. Formen arben^ arbe, artee^ gaerbe 
neben gaerbete sich mflhen Stldr 1, HO. sylv. gearwöd abgemüht vgl. vll. 
ahdi. kearuuei ist paratnra bei Gf. 1, 476., der vll. irrig darinn einen 
Schreibfehler st kegaruuet sucht; indessen passt iiti> w nicht sam alten 6. 
Vgl. auch die folg. Nr. 

Vll. hhr cy. arbed to spare, save m. a sparing, saving c d. mrbedu 
vb. id. com. arbednek usual, customary gehört zu cy. arfedd (/ =s « 
aus 6) m. use, custom vb. to accustom vgl. arl»altl&0 nav&v ? auch =» 
arfaeth m. design, purpose, Intention; arfeddu to intend nnd to ose; 
eiriach to spare, save cd. s. o. Nr. 31; und so vieles Zubehör, sfimUich, 
wie es scheint, abgeleitet, nicht zusammengesetzt, swri. arbed : cy. peidio 
to (spare), cease, leave off, give over, desist vgl. gr. (pü9ta^<u ? — 
Mit andrer Abi. dazu cy. arfel f. design arfer f. use, usage, manner, wani 
vb. to use, accustom, m. v. Abll. An arbed schließt sich brt comouailL 
arboell (o, ou) m. äpargne, menagement, ^coaomie vb. — a; vll. auch 
die glbd. vann. Ww. ärmere'* h, amerc'^h m. — ein vb. An cy. arfedd 
dagegen brt. arve* f. apparence, fa^on, mine, air vrsch. von arwH (bei 
Richards argoead) f. marque, signe, attribut etc. =3 cy. arwydd f., das 
▼rm. nicht Abi., sondern Zss. mit Wz. vid •= brt. gwe% s. V* 70.; doch 
da öfters cy. f brt v fttr 10 steht, erinnern arfedd und bes. arve% sehr 
an cy. gwedd V* 22. j^. So scheint z. B. brt arf>e9t m. Beobachtung ete. 
vb. arvesti auf Wz. f>id in der Grundbd. sehen zurückzugehn ; cy. or- 
ystyn, ysiyr m. Erwägung, Bedenken gehört nicht dazu: eher gdh. üidh f. 
in d Bd. care, attention, daher a hearing, doch nur zuf. an audire etc. 
Nr. 81 ankl. vgl. uigh f. id. (auc4i visage = aghaidh vrm. nicht zu Ws. 
9id). Hier bleibt noch Viel zu sondern und zuzusetzen. 

Bf. 2, 359 reiht scharfsinnig an arbaltlaii folg. Vgll., die wir zn 
erweitem suchen. Zunüchst entsprechen die abgel. Formen ras. raböta f. 
Arbeit, Beschäftigung ttbh.- ill. Frohndienst bd. pIn. bhm. robota f. pln. wie 
rss. bhm. bes. wie ill.; nhd. roboten frohnden entl. und hoffentlich aus der 
Sprache verschwindend. Benfey führt robota auf aslv. rab (auch rob) Sklave 
zarUck, wozu bhm. roh m. rob f. id. rss. rab m. id., IHeaer tibh. m. v. 

5 



A. 86- 

Abll. ill. raba t Magd aslv. porabüi rss. (slav.) röbiii leibeigen machee adr. 
rahotati ^ovXeretv, dagegen bhm. rohili ill. rahiU pla. robid = rss. rffftdla^ 
machen, arbeiten, unvrw. mit bhm. roubiti etc. pln. r^od rsa. rifMfy dfc 
hauen, hacken; u. a. noch hhr ill. robovati bhm. robotovaii robolea rm. 
rabvovaty Sklave sein; sodann mit andrer Begriffsentwickelung, ähnlidiwii 
ill. rabuljak plebeo, Ith. rabbata f. wüstes Leben, swri. eig. Trägheil TgL 
rabudzey adv. rambus adj. träge, langsam (von Pferden gbr.). Benfef pki ' 
bei seinen weiteren Vgll., wie es scheint, nicht von rab als GenofluieMa, 
Gefangenem etc. aus, sondern von der Bd. der Unternehmung und Arbeit Er ; 
legt zu Grunde sskr. d - rahh se applicare (incipere, ordiri Tgl. Etwas amgni^ '' 
fen in dieser Bd.) und nimmt ähnlich, wie BGl. h. v., das Simplex rett ' 
(gaudere bei Rosen) urspr. = grabhy labh nehmen (vgl. untenteibM»), ' 
weshalb er mit Pott Nr. 237 auch lt. labor : labh dazu stellt. Pott wd 
Bopp stellen schön lt. rabies hhr vgl. sskr. sam-rabh furere. 

Zu labor gehört cy. llafur m. labour, work, pains, diai. corn. (Efir- 
beitetes) bd. c. d. vb. IIa für io; com. laeyr, lavut (sie) sbst. lariria vk > 
wie cy., so auch brt. labour m. vb. laboura etc. c. d., vmi. alle eelL, | 
wie auch bask. labor aria laboureur etc.; wogegen gdh. Idbanach m« laboar«, \ 
plebeiau mit den vrw. Ww. urspr. nur auf schmutzige Arbeit, läban ■., \ 
von Idb m. Kolh etc., sich bezieht und nur zufällig hier anklingt. 

magy. rab Sklave; Gefangener übh. m. v. Abll. (rabol raubea, plfla* l 
dem) robot Frohnde c d. esthn. rahtoas Leibeigener; plebs vgl. slar. ral 
und rabuljak (aber esthn. rööicUmay rapsima rauben), alb. röpi Kaeckl 
{röpa pr. rauben s. v. raul»6ii; roberi WegfUhruug, Knechlschafl); 
rogätdrä Taglöhner wol a. sl. robola gebildet. — prs. {rhy) Sklave (fia^a?) 
urvrw. mit rab? 

arm. arar^ araruatf Arbeit, Werk, That u. v. dgl. zu Ws. ar; dau 
vrm. das vielgebrauchte arhndl to make, do, produce (rh stört nicht). 

86. Arbl n. Erbe, Erbtheil, xkri^ovo^Laj — niman erben, «Xl^ 
fovoiielv» »rbl - niiinjs» m. sirbjs» m. Erbe, xXij^oyofio^; mr\ 
m. arbjo f. tairthan Erbe, Erbinn werden, likripovo^tlv. 
m. Miterbe, avyxXrii^ovo^oq. (RA. 466 sq. Gf. 1, 4Ö5 sq. Rh. 714 a^ 
Polt Nr. 236. BGl. 55. Benary Ltl. 225 sq. Bf. 1, 103. 2, 139.) 

alts. (ahd.) arbi = ahd. arbey erbt n. amnhd. erbe n. nnd. nal. (L) 
erte n. nnd. dän. (comm.) arre n. nnl. erf n. ag^. arf (ir, e, sf> o\ af/9i 
n. altn. arfr m. erfdli f. erfi n. (parentalia) swd. arf n. (m.) — • aM. 
aripeOy arpea, aerbio, erbo etc. = mnhd. erbe afrs. erva ndfra. arwa 
nfrs. eerwa and. arte nnd. nnl. erce altn. arfi, alle m. (iwd. arfiDim§e 
dän. arting). — ags. yrfe auch pecus =3 altn. orf id., opes (gh. gth. 
aiirl»!) vgl. aswd. arf ok urf RA. 9. 467. — MrbliiviMjA =3 aU 
erbinomo ags. yrfenuma Gr. 2, 513. — gröden. rom. arpi erben eniL 

Das Erbe nnd. arte bedeutet oft ein Landgut, eig. Erbgut, nnd aria* 
nert soferu an lt. arvurn^ mit dem es auch häufig zu gleichem StaBMa 
gestellt wird, s. u. Nr. 91. Aber die exot. Vgll. fuhren auch auf gam 
andre Spur, indem der Erbe urspr. der hinterla^ene Waise wäre, oder 
auch das Kind schlechthin, wie z. B. nhd. Indsch. beerbt werden Kinder 
bekommen bedeutet. Pott stellt ihn unter Wz. rabh (s. d. vor. Nr.) ent- 
weder als den Hinterlajjeneu, oder als den Besitzergreifenden. Dazu folg. 
exot. Vgll.: 

It. orbus (s. auch Gf. 1. c.) gr. 6^(p6qf o^tpavoq. BGl. und Bf. staUen 
diese Wörter zu sskr. arbha m. proles, natus, und nehmen dieses arafr« 



A- 87 — 88. «7 

: garhha m. id. eig. uterus etc.; Bf. vergleicht auch gr. ß^itpoq, an 
iJches u. die alb. etc. Ww. anklingen, arm. orb orphan, deslitute c. d. 
banal vb. n. verwaisen aus dem Lat. ? An arbha erinnert arm. arbaniak 
ener c. d.; swri. arbunkh pl. puberty, zsgs. ? (arm. iarhang Erbe), 
he an orbus^ arbha klingen magy. dnoa finn. orpo läpp, orwa Waise 
n. arbeje, arbats Witwe. — BGI. vglt mit arbi sskr. sam-arpay tradere, 
8 zsgs. Causativ von f ire etc. 

alb. värif Erbe tarißek Erbschaft scheint zwar türkisch nach dem 
iCT. lek und nach türk. prs. vdrith xkri^ovo^oq aus arab. taritha erben, 
ischon auch türk. narlik vTrap^^g, tx'i ' ^^^ ^X^h ^^'^'^ anklingt Aber 
ffallend genug schließen sich sowol an Tarif, wie an orbus die alb.Ww. 
Irfärä Waise; arm varfert Armut, swrl. : türk. charip arm bei Megiser; 
iben alb. verbäre blind (orbus) terbuarä Blindheit, verblendet (v unorg. ?). 
igy. örök erblich, das Erbe; ewig m. v. Abll. scheint auf einen Stamm 
= rar zurückzugehn vgl. V. 63. 

cy. erw f. pl. erwri und erwydd acre; inheritance, land, eatate führt 
eder auf arjMi q. v., wohin auch u. a. bhm. orba f. aratio, agricuKura; 
gegen cy. aer m. brt. her m. = lt. haeres, wozu vrm. auch gdh. oiähre^ 
jhre m. id., vll. an öigridh coli. f. youth, yonngsters 6g jung angelehnt« 

87. Arka f. Kasten, xißeiTSq^ yXGxradxo^ov. (Gf. 1, 467. Rh. 712.) 
ahd. aracha, archa, arka f. arca mhd. arke f. id.; Geld-, Fisch- 

sten; Cisterne (Z. 12); Kahn arc m. Geldkasten, Schatzkammer afrs. 
cha f. Noahs Arche nhd. arche f. id., Indsch. Kasten — afrs. erke f. 
frs. erk, ihrk und. arke „MUhlarche^ nnl. swd. (nur Noahs A.) e. (id., 
indeslade, früher Kasten übh.) dän. ark f. Arche, Kasten aga. arc {a, 
y e) altn. örk f. Nach Schwenck hhr auch bair. arche swb. erich, erken 
Bchtwerk zum Fischfang. 

Vrm. sind alle diese, mehr oder minder eingebfirgerten Wörter, wie 
ch die folgenden, aus lat. arca entlehnt, das Pott Nr. 321. vgl. Bf. 1, 
19. zu gr. d^xelv und sskr. rax tuen stellt, arm. arkgh c. d. Kasten =s 
). ärka bask. arkha cy. arch f. brt. arc'A, arach f. com. arghou (pl., 
»sury); gael. arc m. (obs.), airc f. Arche, Lade, a granary. 

88. Arnas m. pl. arnaels Arm, ß^axloPy äyxdXri. (Gr. 2, 148. 
403; Mlh. 106. Gf. 1, 425. Rh. 713. Polt 2, 230. Bf. 2, 305.) 

ahd. aram, arim m. = amnhd. alts. nnd. nnl. afrs. strl. swd. dSn. e. 
m ags. nfrs. earm afrs. erm ndfrs. eerm altn. armr, alle m. malb. erami 
', 1, 426 swrl. richtig. 

Grimm 2, 148 vermuthet arm als das arbeitende Glied nnd stellt es 
t arm pauper (s. d. folg. Nr.) zusammen; ähnlich Schmitihenner zu aran; 
d. 1 faßt arm als greifendes Glied; u. s. f. Vgl. auch o. Nr. 47 die 
»rmen mit r. 

It armus, armilla (Armband). Vgl. artus, ä^^^ov = sskr. ftU' 
. d^^oq vll. hhr vgl. Pott 2, 230. Gf. 1. c. anders Bf. 1, 58, doch 
-I. d^uol = d^fjLot ib. 57 : ä^uVf d^a^laxeiVy wozu Pott Hall. Jbb. 
\3S Nr. 193 wenigstens lat. armus stellt, arm. armukn, armunkn fore- 
m, elbow (wie arm«) vgl. o. Nr. 47. B. und arm, armn, armal 
imp, root, stem, block etc. vgl. nhd. Wurzelarme e. etc. arm Ast It 
mtis und die slav. Wörter, welche auf die häufige nachgestellte Gunie- 
ng des vocalischen r hinweisen. Von arm. armat, das auch Wurzel, 
raprung übh. bedeutet, kommt der Plural armtikh production, product; 



68 A. 89. 

profit Ist prs. (drq) radice wzvrw. ? vgl. vll. dageg^ pn. (rk) ii. 
8. V. 61. — esthn. armid Kreuz im Mahlrade = plo. rami^ s. 

bhm. rdtnje m. Arm rameno n. id. nnd = asiv. ras. ramo a. 
s=s aslv. ramf g. ratnene ill. ramme n. gen. ramm^fio pln. ramif m, dfc 
Grimm Mth. 106 sq. vgl. 325 sq. wird durch bhm, rameno aloven. rmwim 
9elik valde maguus zur Vermuthung einer Wzvrwschaft mit den Tenlir- 
kenden altd. irmin — wozu er gth. Ermanaricus =3 1 Inwarrttl ' 
stellt — und zugleich mit aritas veranlaßt. Gehört hhr Ith. r^»Mütes a 
rss. remeslo bhm. femeslo pln. nemiesio n. Handwerk ? Ith. rgmii atttM . 
scheint unvrw.; wol auch bhm. remen m. Riemen etc. Swrl. flUirea ikm 
Wörter über auf Ith. prss. (ränkan acc.) ranka f. iamait. runka lett rtti 
aslv. rqka pln. r^Ära rss. ill. bhm. ruka Hand, die an d. ranke ankluigci; 
vrm. wiederum anderer Wz. gehören die mal. polyn. Wörter für Hand rmm, 
limay ringa etc. s. v. loflin* 

Anm. 1. Polt 2, 230 etc. stellt hyp. hhr auch It artna pL, wam 
nicht : arcere, und gr. äg^ia; ähnlich Bf. 2, 306 gegen 1, 59 apfia = 
Fu^ua unter seine Gesamlwz. tArf. Zu arma gehört (f==mk) ey. «rf t 
weapon, tool c. d. vb. arfu vgl. ermyg m. instrumenta tool; aom« irt 
weapon, dart (zuf. an arrow ankl.) brt. gdh. arm Waffe (brt. bei Joilivat; , 
vrsch. von arm o. Nr. 18.); vrm. alle entl., so auch alb. armä Walle pb. 
armata f. Kanone; u. dgl. m. 

Anm. 2. Zu It. ramu$ und zugleich zu remus gdh. rdmh nu braad^ I 
wood, tree; oar; vb. to row; m. v. Abll. in beiden Hauptbdd. cy. rteff - 
(neben rhodl = Ruder) m. oar; ruier (vrsch. von rhi s. v. rellua). con. : 
ruify rev oar brt. roety roetiv, ref vann. rouanvy rouan f. rsme, aviroi 
c. d.; da fy t> in diesen Ww. vrm. = mh ist, grenzen sie nicht unaüttel-' 
bar an ags. rövan e. row nnl. roeijen (doch nicht = mnL roeden KiL?) 
ojid. rojen ahd. ruohan mhd. räejen altn. roa swd. ro dan. roe reaNgar«! 
vielmehr an alts. riemo remus nnl. riem m. id. nhd. swz. untermaüu rieme» 
B. (Bot-, Zug -rüder) id.; in d. Bed. Querholz im Wajjerbau bei SaiUrS» 
87 hhr ? alle a. d. Lat. ? frz. rame Ruder entspricht formell dem gew. 
rom. rama = lt. ramus. 

89. A. Arm« sprl. arnaosta elend, arm, £kBe'iv6(; 1 Cor. 15, iO. 

B* Arnia-Iiairts barmherzig, evaTtXay^yoq. armaHafcrtci 
f. »rnaahalrtltlia f. Barmherzigkeit, Mitleid, tXeoqy Ikn^iiaarirt* 
arinalo f. id.; Almosen, iXert^oavvn. aritaan, i^aamtaaa (aidi 
erbarmen) bemitleiden, iXeelv. goth. oder vandal. sihora arnieia St Aa- 
gustin. vrm. = xvpte IXir^crov^ arinen vrm. inßn. s. Massmann GoCk 
min. Myth. 24. Massmann fragt, ob arme — nnsara da stand. VgL aack 
v. sihora. LG. werfen es weg. (A. B. Gr. 2, 148. 256. 556; Ulk 
24. 995. Gf. 1, 420. Rh. 619. 713. Wd. 179. 600.) 

A* ahd. (aram) mnhd. alts. afrs. ags. nnd. nnl. strl. swd. dän. arm ^ 
afrs. erm ags. nfrs. earm ndfrs. eerm^ arm altn. armr; e. obs. oniua Bell* 
1er = ahd. arming; alte, earmelice elend earmthe (Armut) Elend. Ma 
frühere Anwendung auf das ^^arme Volk,^' die Proletarier nnd Leibageaan 
im Allg. klingt noch im Nhd. nach. Gew. wird das Wort unter Wa. mr 
gestellt; vgl. Analoges V* 66; altn. armr bd. auch piger und aiiaa«! 
an argr id. nebst Zubehör; armödr m. Armut, aber auch strenuitaa, Tapffar* 
keit; armada (a) f. aerumna. 

Anm. alte, arme krtfuken ermeful traurig neben emeful id., eiblra- 
lieh vgl. earne sich sehnen e. earn in d. Bd. Mitleid haben hhr, wie 



A. 90. 69 

am = arm o. m. dgl. ? doch nicht : altn. drma inlercedere, fttrbiUen, nach 
Bidrn eig. favere? An härm ist hier nicht zu denken; vgl. aber u.Nr. 105. Ii« 

II« nnl. armhartig armselig; kleinmttthig stimmt mehr in A« Gew. 
wird hhr gestellt (vgl. II« 25) als Zss. : ahd. parmanto miserando amnhd. 
nnl. erbarmen = dtin. forbarme swd. förbarma mhd. barmen impn. 
c. d. dauern, miserere barmekeit = nhd. barmherzigkeit afrs. barmhertikhed 
nnd. barmhartigkeit nnl. barmhartigheit mnd. swd. barmhertighet dän. barm-- 
hiertighed, nnd. barmlig = swd. erbarmlig nhd. erbärmlich, nhd. 6arfit- 
hariig und nhd. 6aniiAersi^ bisw. in d. Bd. bedauernswerlh; altn. barma 
s£r lamentari barmödr m. aegritudo animi. 

$\ ^ Wohin nnl. zieh ontfermen mnd. entfermen mnl. ontfaermen 
sich erbarmen; das Br. Wb. erinnert an ags.feormian fovere ^ : ags. d/isonit- 
jVifi mundare : ahd. afermi squalor Gf. 1, 184? iiügs.feorm^ fearm coena, 
victus; wogegen altu. /armr onus al ts. /cirm moles, molestia (? Gr. 1,231); 
Zubehör s. F« 21. Gr. 1. 2. A. 490 nimmt bei ob.Ww. Übergang aus 6 in /* an. 

A« lt. aerumna klingt vrm. nur zufallig an vgl. Pott Nr. 345. Auch 
esthn. ram schwach ist swrl. vrw., sonst würde es A und II deutlich 
scheiden, s. u. — bask. erremusina aumöne, deutlich aus eleimosyna gebil- 
det, lehnt sich aulTallend an den einheimischen Stamm {rem) erremesa 
arm erremesiOy erremestasuna Armut erremestea verarmen. 

II» vgl. A« Der Stamm arm hat sich am IMeislen in finnischen Sprachen, 
zumal der esthnischen, ausgeddint und zwar in der Bd. von II» Für die 
Bezeichnung von A nnd II durch Einen Wortstamm laßen sich auch aus 
andern Wurzeln und Sprachen Beispiele aufweisen. A ist gleichsam das 
Passiv von II ; indessen fragt sich, welches von beiden das historische 
Primat hat. Oder sollen wir goth. A und B schärfer trennen? 

esthn. arm g. armo (aber g. armi Schmarre s. u. Nr. 102) Liebe, 
Gunst, Gnade, Barmherzigkeit m. v. Abll. und Zsstellungen u. a. armas lieb, 
angenehm armastama lieben armolik lieb, gütig, barmherzig armoto 
g. armotumma armselig; lieblos (/o = ta suff. priv.) armokenne Liebchen 
läpp, armes miserabilis arme commiseratio ^ : magy. öröm gaudium c. d. 
ärömes mit Freuden, gerne örvend gaudere; gratulieren örul id.? finn. 
armo gratia, misericordia (Mth. 24) esthn. armo-sool Zaubersalz erinnert 
an die Anwendung des ad. arm auf Zauberei Mth. 995. Da z. B. esthn. 
armid =3 pIn. rami^ in d. vor. Nr., dürfen wir hier an sskr. ram oblec- 
tari etc. ramana amator ramanxya amoenus erinnern, und wnrzelhafle 
Identität ist immerhin möglich vgl. die vor. Nr.; zunächst aber stimmt za 
ram esthn. rööm Freude c. d. (= mgy. örÖm?). Wir werden das zahlreiche 
Zubehör aus den andern Sprachen v. riiiiis zsstellen. 

90. Arniba adv. sicher, gewiss Mrc. 14, 44. (Gr. 1.2. A. 229.) 

Sollte das verstärkende alt. arna nach Demonstrativen (Gr. 3, 30) hhr 
gehören? Und wohin lausitz. erne etwan (Fulda)? Grimm vergleicht ernste 
das wol passt, wenn nicht r aus s; vgL Gf. 1,429 sq. Rh. 713. Wd. 634., 
der ernst za a«ans, asneis qq. v. stellt; Leo hält es aus dem Kel- 
tischen entlehnt s. u. Man prüfe folg. Vgll. 

ahd. emust etc. n. f. vigor, serium st ernusti omnino, certissime, wie 
arniba; mhd. ernest m. = nhd. nnl. ernst m.; mhd. ernestkreiß Kampf- 
platz vgl. ags. ornesf, eornest (adj. e, u, 0) duellum; scrius, Studiosus e. 
earnest Ernst; Handgeld; Anwartschaft adj. ernsty eifrig vb. Ernst machen 
afrs. nnd. eernst Ernst = nfrs. ernste mnl. erensf, ernst, aerst etc. und 
narnst^ nemst^ naerst (sedulitas) etc. nnl. ernst, nernst, ndrst vgl. für 



70 A. 91- 

das prothet. n u. a. u. Nr. 93., wo Grimmas (2, 3G9) Hindeutang aof Er- 
stehung aus in- ernst nicht bestätigt wird. Vrm. mit ausgefallenem n nL 
närst und swz. ärist, ärsi m. Emsigkeit, Hast c. d. Kein entspr. nord. Wort, f. 
wenn nicht altu. orusta, orrnsta f. proelium, nach Gr. 2, 370 : or iocila- { 
roentum, oder : örr celer, alacer s. o. Nr. 28^ nach Biörn : rosta f. IumI- ' 
tus; vgl. auch Dtr. R. 24 sq. 

cy. ern^ ernes m. earnest-penny, Handgeld vb. erno {er-ntty) m. ngw 
.zsgs., nicht hhr). Wenn — wofür u. das abweichende ornesi stinunt — 
Richards richtig das brt. errez, arrez m. = frz. arrhesy gsges (vb. -i) 
dazu zieht, so trennt sich vrm. auch e. earnest in dieser Bd. ygL igi. 
earnjan etc. u. Nr. 96. Nur das brt. Wort stellen wir mit Sicherheit zn 
französischen = It. arrha, arra — woher auch oberd. arr^ Äarr f. id.— , 
das aus arrhabo gr. appaßoyv verstümmelt scheint, da letzteres aaf hbr. 
py^y. Unterpfand DH^ spondere, fidejubere oder auf entspr. phoenflüsck 

Formen zurückgeht vgl. Forcellini h. vv. Bf. 1, 101. corn. arfeih wigei, 
hire ist vll., wie dann wol auch cy. ern elc, eine andre, etwa irgendwo 
angelehnte Entstellung jenes Fremdwortes; ebenso (zunächst a. d. E. Schott.) 
gael. earlas m. gdh. iarlas m. flandgeld = e. craven earles (von HoUo- 
way auf air, eher bezogen) schott. arles pl., arle-y crtW-penny; to ark 
to fee, Iiire; Armstrong vglt irrig cy. arles m. great benefice, advantage. 
A. d. Gr. dakor. arrunä f. Handgeld alb. arravoflias = ot^paß&vid^o. 

Sicher cy. ornest f. identisch mit dem gllaut. glbd. ags. Worte 9 daher 
u. a. vb. ornesiu sich duellieren. Eine von beiden Sprachen muß doch wol 
entlehnt haben; das SufßjE est ist beiden gemeinsam und führt formell aif 
cy. orn m. fear, dread cd. vb. orni to threaten; noch näher stOnde eont 
errya strife, contending, wenn rr aus rn, s. 0. Nr. 28.; so auch brt. emn 
m. fougue, fureur (Le Gon. kennt es nicht), wenn nicht zsgs. Nicht hhr 
cy. aer f. corn. ar, hdr, heir (auch in cy. heirfa = aerfa m. Kampfplatz) 
baUle, slaughter gdh. dr m. id. (vgl. Bf. 2, 9), auch Schlachtfeld, vll. Grndbd., 
wie in kämpf, deshalb zu lt. area?? 

Blit ernst urvw. vll. cy. eorth studious, diligent. — i armtlom : pnf. 
arwis wahr artciskai adv. zwar, doch nicht, nach illyr. Lautwechsel, it. waris? 

91. Arjan ackern, ägoT^idv Luc. 17, 7. (Gr. Nr. 571**. 2,231. 
3,415. Gf. 1,402 sq. Rh. 710.' PLtt. 1, J4. BGl. v. /•. Bf. 2, 306. CelL 2.) 

ahd. aran st. erren, eren sw. arare = mhd. erren, ern nhd. diaL 
ndfrs. ären swz. appcnz. dren afrs. era ndfrs. ere fbhr. ehri {iri) mnL erUm 
ags. erjan e. ear (auch Ähren lesen, zu Nr. 12.) alln. er ja, yrja awd. 
ärja, (8wk gibt afrz. errer,) — altn. ar m. aratio, daher labor = afrs. er 
aratio in Zss. - - ahd. art aratio = weslerw. art, dr f. aratum, gepflOgteo 
Feld afrs. erd in Zss. aratio ags. eard solum; und = altn. arl f. (aach 
ars bd.) natura, indoles vermittelt mhd. m. nhd. elc. f. swd. m. dfin. ari 
nnd. aart (arden, aren vb.) nnl. aard, aart m. indoles, weshalb achon 
die Zuruckführung des letzteren auf ein goth. azd s. u. Nr. 100 nicht 
zuzugeben ist; die nord. Ww. sind wegen der Tenuis wol der Entl. a. d. 
Hd. verdüchlig. Man unterscheide % alts. (Gr. 3, 415; bei Gf. 1, 403 ahd.) 
erida aratrum, eig. anitio Gr., vgl. altn. ardhr, ardr m. aratrum; lacraai 
(ErpflUgtes? Erarbeitetes?); altn. erill m. labor assiduus vb. erla, errimn 
elc. s. u. Nr. 96 b» 

Für Wz. ar vgl. Nrr. 29. 81. 81. 85. 86. 88. 89. 

lat. arare^ von Peter wegen der sw. Form aus ager abgel. J ara- 
trum, artrare = aratrare-^ vll. ars als urspr. Arbeit? vrm. armenhimy 



A- 92—93. 11 

4irrttm. mit. era ager etc. s. GL 1 , 460. Celt. 2. gr. dpoo c. d. $ aporpov 
s ngr. dA^irp^ das swrl. : agr. StXvrj Krummholz am Pfluge ( : tat. alveus 
Bf.); vrm. dtpovpa : sskr. urrard vgl. It. arwm? — Ith. arü, ärii letl. 
4trru (virg. r), arf arare; yII. hhr das zsgs. prss. arrientläku er drischt? 
es scheint acc. -)- vb. : asiv. tlükq pIn. tlukf rss. tolkaju quatio vgl. Vater b. v.; 
hhr ferner u. a. Ith. orf f. aratio mit slav. Vocal? artojis m. Pflttger % arklas 
Pflug; vll. auch arklys m. Pferd als armentum oder arator? es ist vrsch. 
▼OD eriilas m. Hengst £=s lett. irsels (diese beide nach Pott Ltt 1, 64 aus 
slv. riati hiunire) bhm. of d. ors, ros etc.; aber vgl. vll. bhm. kerka f. 
Stute, ebenso isoliert und vll. aphaeriert bhm. klUna id.? dieses herka 
yll. : läpp, wäk herke Pferd cuvai. irga Hengst kalmnk. adiergi id. jarga 
Stute; u. dgl. m. LäSt rss. arkdn m. Schlinge zum Pferdefange auf ein 
Primitiv etrk Pferd schiiejien? — asIv. bhm. orati rss. orju inf. vz-oräty 
ill. oratti pln. orac arare $ asIv. rss. orälo n. ill. ra//o n. Pflug bhm. radlo 
n. Wendepflug. 

cy. urfiy aradu com. aras arare brt. ara/ id. ptcp. aret von urspr. 
arff, woher auch arer m. arator; cy. ar^ dr (vgl. o. d. Ww.) m. plowing, 
ptow'd land er m. Brachland erto s. o. Nr. 86. = corn. erw field, auch =s 
eri acre; brt er«, er/*, erd pl. trvt m. sillon; planche de jardin (nicht = 
frz. citre, airette) vgl. shetl. (norse) ure ein Landmaß. cy. ardd m. ploughed 
land /irddfi to plough vgl. o. ahd. art und artön arare, colere, habitare. 
% cy. arad pl. eryd Pflug = aradr m. corn. aradaVy ardar brt arazry 
ala*r (wie o. dXerpt), arar, alar, arir m. allkelt planaratum s. Celt 2. 
gdh. ar m. plougbing, agricolture vb. to plough etc. c. d. arach m. plough- 
share aradair m. arator. Über cy. arhattr f. pl. arborion kitchen-garden, 
wozu noch com. erber garden, gdh. arbhar m. corn, standing corn vlh 
eig. Feld; sskr. urvard terra fertilis : zend. aurvara = lat. ar6or (bask. 
arbola entl.) s. Celt I. c, wiewol nicht Zureichendes. 

bask. areatUy arkatcea eggen von arkia berse, vrm. hhr. artea art, 
Kunst entl. erria etc. alb. drrä s. o. Nr. 29. — esthn. arrima pflügen; 
ausbeßem; in die Hände schafi'en; vU. nicht hhr, auch nicht ärra geson- 
dertes Saatlaud. 

BGI. faßt arjan gls. als sskr. causat draydtni von f ire, pervenire. 
— arm. Wörter s. Nrr. 29. 85.; zu lat ars vll. das glbd. arm. aruist prs. 
tdrdnden araro eher mit dial. unorg. r, ab = Ith. warinHi furchen, pflUgen. 

92. Arvjo umsonst = vergeblich und s= unentgeldlich, ^(opedi/; 
nach Grimm acc. ntr. (Gr. 2, 96. 101. 3,234. Gf. 1,429.) 

ahd. arauun incassum aruum (dat pl.? nach Grimm sw. acc. sg. msc. 
adj.) gratis aruun id., fruslra arauuingufiy aranuinkttny aruuigum ags. 
arrunga id. ahd. arauuigonti frustrans; neben ardingttn sine causa, frustra, 
fortuito, dem Accente nach zsgs.? s. Gf. 1, 472; aber auch erdhincun 
causa, controversia. Diese allen Wörter sind um so merkwürdiger, da sie 
ftrtth erloschen und allen übrigen deutschen Sprachen zu fehlen scheinen. 

Schwerlich hhr esthn. arwOy arro dünn, undicht, selten c. d. u. a. 
arwik selten, (:mgy. iir o. Nr. 77?) vgl. leer, incassum? Der Form, aber 
nicht der Bed. nach stimmt prss. arwis o. Nr. 90. Eher stimmt (mit) artas 
demens bei Papias. An den Stamm ard könnte sich exolerisch rad fügen. 

93. ArliirAzna f. PfeiL ^Ao^ Eph. 6, 16. (Gr. 3, 444. Math. 349. 
Gf. 1,475. Schaf. 1 , 430.) 

ags. arte {arewa LG.) = e. arrow altn. Ör f. gen. örrar; mhd. arf 
Wurfspieß, doch nicht aus cy. corn. arf^ arv id., Wafl'e übh. : arma s. o. 



7S A. 93. 

Nr. 88? — Über deo möglichen Zshang mit dem myth. alln. örvamdä i|i' 
Earendel (e. Arundef) mhd. Orendely Erentel etc. 8. Mth. I. c — GLLl 
erinnert an das, vielmehr vrm. aus arcubalista, arbalüia entoftdUe 
angelehnte amnhd. armbrust (^arnbrust) mhd. n. nhd. f. altn. armbrfäi di& 
armbröst swd. armborst helsing. arster, harister. 

Anm. 1. Von ob. alln. ör vrsch. ist altu. ör n. swd. ärr n. die.« 
D. scholt. arr cicatrix. Dazu esthn. arrim, armi, arm (s. o. Nr. 89) ü 
VII. höngt damit zusammen ahd. nartca f. = mhd. narwe m. nare L ahi 
narbe f. und. narre, nare f. dön. nart> id., auch Haarseite des Leders ss 
swd. narf m. grain du cuir, wie auch nnd. narve in d. Bed. vob Hmt- 
zeichen des Leders narven die Haare vom Felle absto|ieD, dessea kalb 
Seite dann nartenside heijjt; swz. nar6e f. AujSenseite des Leden, BroiOi 
Rasens etc. 

Sehr oft scheint n — wie auch die Liquiden /, r und tfw, Laali^ 
8. Smllr Gramm. 545. 610. 636. — bIo|S phonetisch vorzutreieo oder akn- 
fallen vgl. Nrr. 4. 29. 101 und hier einige Beispiele aus vielen : oad. biL 
fi4r8 = drs podex mnd. affely Nabel nnl. aaf sss naaf Nabe aak wdL 
achen = nnl. naak nhd. nachen bair. est = uest nadn^ na'm ^ 
Athem e. dial. neam = eam Oheim norfolk. narrow - wriggle =b 
wiggle e. earwig\ demnach bald urspr., bald unorg. n. 

Eben auch hier zeigt sich dieser Wechsel vgl. nnl, erf =ss nnd. 
Haarzeichen; bair. aru>y ar neben närwy närb ansula (vgl. Wd* 1394), 
unterschieden von nanom =ss ohd. n<ir6e cicalrix. Dennoch fragt es siclii 
ob nicht Gf. 2, 1097 zu scharf unterscheidet ahd. närwa (vel mase) ciea- 
trix von nanro fibulatura nancan etc. ansulas (= mhd. narwe) ; er nOcUi 
ersteres als Zugeheiltes zu Wz. nasy genesen stellen, letztere! so 
nt^^a coarctare, resarcire, so schon Wächter zu dem glbd. aga. 
coarctare; hierzu gehört ags. nearo = e. narroto (= erri s. o«) aitai 
nanoe alts. naru, naro adj. naratoo adv. ndfrs. näry naar vgl., wie aga. 
nearanesse angustia u. dgl., afrs. nara augustia stri. nare traurig nfrs. memte 
bange Rh. 912 nnd. naar entsetzlich niil. id.; traurig; bange; hhr wol aack 
8wb. närig karg bair. gnären Noth leiden, nach Smllr 2, 97 nebsl e. fier- 
row : nahy genau (vgl. vv. s^^nali« neliv«); ferner swz. narr m. kranpf- 
artige Starrheit. 

Einige exot. Ygll. für die vrsch. Bdd. dieser Wörter : oss. «orai^ eagei 
dünn Kl. dünn, fein, hager Sj. hhr? arm. negh enge, beengt, ban^ bil t. 
Abll., gh aus r, häufiger aus ly vgl. indessen auch v. nehir; esthn. «orwi 
melancholisch c. d. — pln. nartca f. Band zwischen Schaft and Acfaiei 
vgl. o. ansula? Selbst bask. Wörter klingen an; aber nur zuf. Itb. iUHtieaii 
pl. rss. narüv m. Geschwür. An die ob. Ledernamen erinnert bhn. $iäri bl 
(Oberleder; oberes Fuj^blatt närti n. Rüst, FujSspanne; dazu wol ple« mmri§ 
f. pL Schlittschuhe. 

Wenn n ursprünglich ist, so führen diese Wörter vrm. auf die Ws. 
von nehv q. v.; wo nicht, so erinnert ör etc. (cicatrix) an It wrare^ 
exarare. Vgl. auch noch Pl.tt. 2, 49. — 

Schafarik 1, 430 stellt zu arlivus (arh'rasiui) aslv. orfa^ 
yiaxoii^cf, pln. orf i Waffen, was wol nur angienge, wenn das d. Wort 
a. d. Slav. entlehnt wäre, da rss. oniite n. Waffen neben orfiiie n. Kanone; 
Werkzeug (Zeug) und ruiyh n. Gewehr, Flinte auf rudä Erz o. Nr. 18 
znrUckzugehn scheinen, weniger pln. orf» m. Waffe abweichend Ton 
rus^nka f. Flinte; indessen mag Formenwechsel der Art auch auf Eni- 



A. 94 — %. 79 

liBaDir ond VeritUoiineloDg deoleB» Hlir Booli mIv. or^d^'ä crxevo^, 
itrumentom ill. omdjey oruxje o. bhm. orud4, omii n. id.; Werkxeug, 
)fil^ vgl. pln. orfduie u. Verwaltung, Auftrag u. s. m^ nichl aber pln. 
imfdzie n. Werkzeug : narzqdzaö zurichten etc. : rjtqd n. Ordnung, 
lihe; Regierung; Pferdegeschirr, dem Stamme aslv. r^d rss. rjad Ith. ill. 
d entsprechend. 

Anm. 2. Wie z. B. ili. orvxtUca f. Zeughaus zu obigen Wörtern 
ihört, könnte ilL orsan mit. arsena mgr. &^<njvoiktj^ nhd. rss. etc. arsenal 
iü arliiriifluia, das vll. mit lt. arma rrw. ist, abgeleitet werden. Frei- 
;h begünstigt it. darsena^ früher auch arsenuy sard. dar%ana Hafenbaasin 
• Abi. You arab. darcenaa (s. Gl. m.) tttrk. tershaneh Galerenhafen. Die 
U. von mit. ars (aus lt. ars, vgl. ingeniumy engin, tnginieur) machina, 
ober artillerie, ist noch unstatthafter, afs die von dem auff. aiüd. brt. ar 
not f. grenier, galetas, fenil, magazin d^outils d^pos^s, versch. von dem 
a dem gibd. frz. Worte enll. arsanal vann. arsenal, — 

Nach dem allem bleibt der Ursprung des zwei Sufßxe enthaltenden 
rltirazita räthselhafl. Sollte das Primitiv, entlehnt oder nicht, arliv, 
rhiras s= lt. arcus sein? woher z. B. mit. arquüesy arquules, arcites 
c, arcislae etc. sagitarii, arcubus instrucU arcus -Inuus = frz. arque^ 
ise etc. (zu d. hakenbüchse nur assim.); auch das einfache mit. archus 
deutet sagittarius. 

94. Aromata äpoSfiaT» Mrc. 16, 1 a. d. Gr. 

95. AsaüS f. Sommer, ^i^oq; Ernte, ^epurfid^. (Mth. 444. Gf. 1, 
)2. 478 sq. Smllr 1, 108. Rh. 607 sq. Wd. 634.) 

ahd. arin, am m. am f. (auch in aran-scarU 1. Bajuv.) messis amön 
eiere amari messor vgl. arnari und asnari in d. folg. Nr., mit welcher 
sli, gleichwie auch mit unserer Nr., außerdem der Stamm ar mehrfach 
ich Form und Bed. berührt; amhd. arnöt m. =3 mhd. am, arnet, ernt m. 
n (auch Erwerbung s. folg. Nr.), ernet f. nhd. ernte bair. äm^ ärnetf 
'ed f. etc. afrs. mnd. mnl. am mnl. mnd. arne, irne und. amd, amdUi 
hd. (auch verdienen s. flg. Nr.) mnd. amen = nnd. arnden bair. ärnen^ 
*nten nhd. ernten; mhd. arner m. messor, Fleischhauer, altswd. and 
m Ernte (Dtr. R. 241) nicht etwa aus asn, am, sondern =s an» Arbeil 
Nr. 63? 

^Das Primitiv von as-ans in ags. ar (är 0. Nr. 18?) afri. ara 
rttchte, Gut =s alts. aroa? s. Rh. 607 sq., der auch alfn. aurar opes dazn 
BÜt, 8. dagegen 0. Nr. 18. swd. är bei Schwenck irrig zugezogen isl viel-* 
Bhr Jahr, wie ärsgröda Jahresernte. Auch ist • nur ausgefallen in oberd. 
Hb. eret, heret Ernte äret Ernte -Ertrag bei Swk., vgl. swz. drst ssa 
M9i n. dgl. m. 

Des Überblicks wegen laj^en wir die folg. Hr. nebsl den exot YgH 
r beide sogleich folgen. 

96. Asneis m. Mielhling, Knecht, fita^anr(i^, ftto^to^. (Gr. 2, 161; 
i.304. Gf. 1,478. Rh. 716. Schraid swb. Id. 99. Wd. 634.) 

Nach dem nahe angrenzenden a«ans d|flfor. Nr. wäre avuels eig. 
rnter, Schnitter, Feldarbeiler. Dagegen zeigen zwar in dieser Nr. andre 
mische Sprachen auch s, während in der vor. Nr. nur r vorkommt; doch 
iigl sich r auch hier bei Wörtern, die wir nicht mit Graff trennen und 
I arjan stellen mögen, lieber eine zwiefache Entfaltung annehmend, die 
mn die Ureinheil dieser und der vor. Nr. gestattet. 

a* Formen s. Formell steht an der Spitze ahd. mit tien banden 



7A A. 96. 

asondo maniba^ nitens asoth repit (inffSantia), vgl. tat. nüi io die Bd. 4a 
Tbätigkeit übergehend; s. auch Gr. 1.2. A. 1069. 1070. Wol Uir nod bmII 
zu frz. oser (ausare) e. 05« niti, sich anstrengen, erstreben, bezwecket, 
darbieten, mhd. äse esthn. ais etc. s. o. Nr. 64. 

Sicher hhr ahd. a$ni m. {asnart) asnera pl. nercenarius vgl i» 
Tränk, ^stnarü wol Miethstruppen bd. ags. esne id. asne, asne in Zss. Leli j 
s= alts. asna f. afrs. esna m. aitnd. ^sne s. CiL Lbntz. 3, 483. RA. L c. 
L6. stellen hhr altn. asnast, bei Biörn asnaz servili modo yexari, aerm 
modo asinario, plages, slide og slombe som et best; ohne Zweifel vielBchr 
von asni s. die folg. Nr. 

b« Mit r : amhd. amen, garnen mereri, erwerben = eramen^ 4m 
nach Z. 76 mhd. verdienen, büjien, nach Swk swb. verdienen, eiidi. M. 
nebst amen dulden, swz. {erärnen) mit Mühe erwerben bedeutet; dan 
8WZ. garnen, rergamen büßen (= seinen Lohn ernten); vgl. Smllr 1, 
108 sq. — ags. earnjan verdienen e. eam id.; Hitleid haben alte, eanu 
»ich sehnen vgl. o. Nr. 89 und eamest cy. ern etc. o. Nr. 90? — nrd. ^ 
dfrna erstreben, bezwecken, gesonnen sein hhr? vgl. o. ahd. at&n ailit < 
Smllr 1, 108 vglt bair. amen nachsinnen, doch dieses zogleieh nut dca 
glbd. kirnen, das wir doch nicht vom Hime trennen mögen; eher gdM 
äma zu altn. errinn, ern laboriosus; vegetus : Nr. 91. i 

Exot. Vgll. zu Nr. 95 - 6 : 

Nr. 95. rss. öseny f. Herbst = ill. jesen f. m. ptn. testew f. astv. bha. 1 
jeseny f. magy. ösi (auch grau bd.) hhr? entl.? arm. aiun c. d.; oimam I 
herbstlich. Aber nicht hhr brt iost Ernte und Auguslmonat, nnr in lelxt \ 
Bd. corn. east cy. awst m. ; für die entspr. deutschen Wörter a. Gr. 2, 367, 
wo altn. haust swd. dän. höst getrennt und zu herbst geateUt werden, 
vrm. mit allzu großer Beachtung des aspirierten Anlauts. — Vnn. nar 
zuf. klingt It. aestasy aestus an. Nicht hhr (etwa durch Aphaereae) drevan. 
saunay bhm. sen Ernte, wie sorb. zni pln. zniteo : znqö ernten etc. ztigfm. 
Ob magy. arat ernten c. d. urvrw. sei, weiß ich nicht. Bhn. amä n. 
Ackerlohn gehört zu Nr. 91. 

span. aza f. Garbenfeld, ackerbares LandstUck könnte mit dem Pruni- 
tive unsrer Nr. zsfallen, wird aber gewöhnlich und richtiger haza geachrie* 
ben und stellt sich dann nicht etwa zu hacienda Landgut aus faeiemdm^ 
sondern zu haz f. Erdoberfläche, das = It. fades und nur Nebenfom ven 
ap. faz scheint. Demnach ist aza bei Dz. 1, 69 und Celt. Nr. 25 falach 
aufgefaßt und vrm. irrig mit bask. azaoa Garbe verglichen; eher könnte 
mit. azadium, azidium, in Charta Gar. Crassi a. 880 neben publica paaeaa 
stehend, dazu gehören; vgl. auch mit. asas de terra nostra s. GL nk nwl 
u. Nr. 103 ikber asium etc. Dagegen könnte das alte taurinische oimi leeale 
Celt. Nr. 20 zu avaiis gehören, wie wir fUr Getreide, Aussaat auch Ernte 
sagen, weshalb auch bask. asia, hacia Samen (vrsch. von aza Kohl) vea^ 
glichen werden mag; doch liegen diese Sprachen gar zu weit ab; vgL 
auch u. Nr. 103. 

Nr. 96. Exot Vgll. fi|alT erinnert nach Polt Nr. 344 bei asöm an 
askr. yas niti; BGl. und Bf.^, 201 schweigen davon. 

Ob esthn. orja Dienst orjama dienen u. s. m. Urvrww. unsrer Nr. sind, 
stellt dahin. Gf. weist sogar auf asinus hin, was durch die Vgll. in der 
folg. Nr. wol ganz zurückgewiesen wird, wicwol wir an die mögliche 
Abi. von arklis etc. o. Nr. 91 erinnern können, und noch mehr an die 
weitere Bd. mU. AblL von asinus z. B. asinata onus asini, equi aut jumenli; 



A. 97 — 99. 7S 

asinus modus agri, das an amiiui anklin^ geMH nicht hhr s. a. Nr. 103. 
Keltische vrm. hhr gehörige Wörter s. o. Nr. 90. 

97. Asilus comm. Esel, ovo^y bvd^iov. {Gl 1, 486. Bf. 1, 123. 
2, 341.) 

alts. ahd. wett. esil = amnhd. nnd. e$el m. nnt. e%el m. ags. oialy e$ol, 
bei Nemoich auch assa, assenCy asald (vgl. altn. folald Füllen?) etc. e. a$s 
altn. asni m. dön. äsen n. wsel n. swd. äsna f.; altn. ess n. jnmentum, 
equa v. asioa poet. stimmt zu e. a$$; rgl. Ii« n. o. Nr. 38 die eiot. Ygll. 

a« Ith. Ostias m. Esel = lett. Sseiis asiv. osyl rss. osShf m. ilJ. ostU 
m. pln. osiei m. bhm. osel m. serb. wossoi esthn. ese/ gdh. asal f. Tgl. U. 
aseüus?? 

h* arm. ^ ass, jackass finn. aast (aafi Nemn.) wol verkürzt, da (e) 
aasinen pullus asini. Zum arm. W. vll. demin. prs. (vuskuy vll. üsko gspr.), 
noch näher das vrm. mit letzterem ident. türk. Ssek vgl. kalmuk. eöegeri id. 
— cy. obs. hatces f. asina vll. unvrw. 

c« lt. ISLsXnus, asina c= cy. asyn m. äsen f. dem. asyitmifi f. com. 
aseny a%en brt. a%en m., pl. i^en, azSned; a%ene% f. läpp« «ma a. d. 
Swd. gr. ovoq mit ausgefallenem Sibilanten oder ancb Dtotale. Hieran 

stellen wir mit Bf. hbr. )lriK, wozu noch fem. ntinü^ asina = chald. 
^(j^X9 (<)nt< syr. atono arab. (aVAantiii). 

d« bask. asftia, asfoa Esel mag aus dem gemeinsamen östlichen Vater^ 
lande der Esel stammen, lehnt sich aber vll. an astia loisir, träve (von 
Humboldt als Zeii zu Etwas mit asiea Woche zsgestellt) astitaUuna len- 
lenr u. s. m. 

Anm. An a klingt an lt. ^sUus bisw. asylus Bremse; swrl. dürfen 
wir, wie ähnlich Charleton, den landsch. Namen der Bremse, Gäuiswespe, 
analog nehmen. Wenn auch das Wort nicht mit oUrr^oqj oestrus vrw. 
ist, kann es doch Stecher bedeuten, vgl. Manches o. Nr. 12; vll. auch die 
kelt. Wörter für Distel o. Nr. 55, aber nicht mit Le Gonidec sie als Esels^ 
futter, EselskoM {as-kof) erklärend. Auch lat. asio Ohreule könnte eher 
hhr (h) gehören, als zu Nr. 81, vgl. nhd. Indsch. Eselseule strix otus; 
indessen könnte der Name des allgemein anerkannten Langohrs selbst mit 
Ohrnamen zshangen, wie dieji vrm. bei Hasennamen der Fall ist. 

98. Assarjus m. daad^iov Mtth. 10, 29 a. d. Gr. oder Lat. 

99. A«tatli acc. sg. (astaths n. f.?) Wahrheit, Gewissheit, dcr^^o- 
Xeia Luc. 1,4. (Gr. 3,523.) 

LG. Vorw. IX. vermuthen ganz fremden Ursprung dieses Wortes; aber 
bei Wörtern solchen (abstracten) Sinnes kommen wol nur Entlehnungen 
aus den kirchlichen Ursprachen vor. Wir können indessen hier nur tasten. 
An eine verstümmelte Lesart vgl. s. I. tliiravtttha Sicherheit, t^ ourtpaXiq 
ist doch wol nicht zu denken? vgl. auch Gr. 1. c. — Der Stamm könnte 
der Form nach in in asto animo quod est voluntarie Leg. Roth. Grimo. 
liegen; aber wenn dieses Wort auch deutsch ist, so widerspricht doch, 
zwar minder die Bd. (vgl. z. B. ernst, ernsllieh o. Nr. 90), als anderwei- 
tige Vgll. s. V. haiffits; immerhin verdient es hier der Erwähnung. Minder 
ein isoliertes, ähnlich (nicht gleich) wie astatli gebildetes ahd. östöde 
Btrepitu — also ganz ferner Bd. — , womit Gf. 1,500 altn. jas^a strepere 
vergleicht. — Ob die Grundbd. unsrer Nr. zu ahd. vstinön fungl passe, 
wißen wir nicht; zu diesem ahd. ustri f. industria (ind~ustria? auch esthn. 
ussin fleißig und s= utris hurtig m. v. Abll. klingt an). — Für die Mög- 



78 A. 100 — 101. 

liclikeit eines (vll. nnr lantlich) praefigierten a, wornacii Wx. Mihi a 
Vorscheine käme, wie z. B. in dem zsgs. swd. dstad hin, fort, ffpredn 
keine esot Analogsten; zunächst wäre etwa longob. a^staUm sn rerglcidki, 
wenn diese Auffaßung richtig isl. Vgl. auch die folg. Nr. 

100. Astinsl, Afldinsl bei Jomandes, Dracontiiit vnd Ljfa 
Yolksname und königlicher Familienname mit patronymischen Snfllze W 
Westgothen und Yandalen, mit folgenden, aber vll. nicht auf deo Wortni 
bezüglichen, Erklärungen. „Visuroar Astlnsomm e atirpe qaae ■!« 
eos eminet genusque indicat Iteliieoflissinauin'^ Jörn. ed. Lind. p. 108. 
Bei Lydus „o-vv xoX^ kvio^oi^ tov t^vovq oiq ixdXow Ao'xtf' 
yovq ol ßd^ßa^oL'*'' nämlich die Vandalen. (Gr. 1. 2. Ausg. 126. 1070. 
2, 349. Tgl. Nr. 628. Hlh. 317. 324 sq. Gf. 1, 403. 500. Smtth. Wb. 42 sf. 
Dz. 1, 325. Zeuss 73. 461 sq. LG.) 

LG. und ähnlich Graff stellen auf Azdin>s m. Edler, VoraebBcr. 
Früher legten — vgl. auch GrafT 1, 403 v. art — Grimm, SchniitlheaBcr, 
Zeuss azfl; Art (s. dagegen o. Nr. 91), genus za Grunde. Zeuss mamü 
vrm. ganz irrig Identität an mit den westgoth. CSardbifrl q. r. i. L, 
vergleicht aber auch drittens S. 73 die Islaevones, über welche s. Gr. 
Mth. 324 sq. Grimm Mth. II. c. gleicht golh. nmmdiggm alln. {Haddingr) 
Heldenstamm Haddingjar ags. Heardingas ebenso oder Helden Ubh. iJid. 
heroes taz chlt Hertinga aide ohueniga bei Nötkdr vgl. ib. hariunga cxer- 
citatio und den Eig. Ardingus, Bekannt ist der anhd. Eig. Mortui^; nodi 
näher klingt an Asttüffl der altn. (dän.) e. Eig. Hastingy HatUngg an. 
Grimm vermulhet die Grndbd. ciucinnalus, crinitus etc. in Bezog auf 4m 
Tracht der Freien vgl. altn. haddr Haarlocke (?). Sollten die Eigf. 
Astolf etc. hhr gehören ? s. o. Nr. 32. v. aistan, welches Wort selbst 
nach Form und Bd. nahe genug steht. Grimm verglich früher avch gr. 
ia^Xoq; s. dagegen Bf. h. v. 

101. Asts m. pl. wmtmm AsI, xXo^o^ etc. (Gr. 3, 411. Gf. 1,478. 
Wd. 186. Pott 1, 223 sq. Bf. 1, 87. 93 sq.) 

amnhd. a$t m. (einmal ahd. hastalohten = astalohien ramosu) ^ 
altn. jdsir, jastr m. (t, j öfters prothetisch im Altn., Ags., Nfrs., in a. 
Diall. u. s. m.) ags. osl nodus, wie auch Indsch. nhd. ast (woher mtiiock) 
und nnd. oost ^^ÄH im Holze"' Br. Wb. nnl. oest s. $\ — Weigand fihrl 
aU auf asön o. Nr. 96 zurück. 

$\ bair. swb. natt neben dem glbd. ast hat das proth. • s. o. Nr. 98., 
so auch nnl. noest =s oesl m. arbor; nodus arboris, Knorren u. dgL, &&m 
■nn noch die glbd. Form knoesi m. zur Seite steht, wie jenem alto. dia. 
swd. nnd. (nhd.) knast m. alln. dän. wie nnl., aber swd. nnd. mr ■odas 
bd. Jenes proth. n scheint ganz von dem in kn verschieden, da viel» 
sinnvrw. Ww. kn als gemeinsame Wz. zeigen, bei welcher indessen k aalbsl 
prothetischer Natur scheint, auch nicht etwa ans einer Partikel za erldlrca; 
einen Abfall des k vor jenem anl. n nehmen wir am Wenigsten an. 

Anm. Statt weiterer Ausführung dieser Andeutung begnügen wir im, 
hier nur Nächstliegendes zu unterscheiden. So das in der Bd. antersaCalar 
Mensch mit knast zstrelTende nnl. knuist m. geballte Hand, nach Br. Wk 
BS und. knüst Knorre, Ecke der Brotrinde; vgl. nnd. knutt-9Üii io ob. 
Bd. von knutten Knoten schlagen, (die Faust) ballen, schott. knoost, kmmiii 
Klumpen (von Speise), swz. knus m. Knorren, Auswuchs u. s. m. — 

arm. ost brauch, tinig, bud ; knot (in wood), lump (ganz wie die ok 
Ww.); bill. esthn. o$ g. otse Zweig, Ast ossa id.; Theil; Fleuch; wol m 



A. 102. 77 

tat Bdd. mil magy. osU theilen o. d, and hU Fleisch swiefach so scheidea, 
olit etwa Ast als Theil des Baums xa nehmeo; dagegen ftthrt oks g, oksa 
ireig, Zacken läpp, äue Ann. oxa magy. ä§ Ast vlL auf Wx« ak aeuium 
se, spitz sein vgl. u. a. esthn. okkas Stachd, Tannennadel o. dgl.; (mgy. 
sf^ Stachel, Pflugschaar a. d. Slav.) dann wol zu nnsrer Nr. esthn. a$ 
Dorre. 

gr. o^og; oaroq =b ^''Ocrxoq etc. nach Pott nnd Benfey : ^ralaijwü 
V. GrafT faßt o^og s= otrSoq^ wodurch aU näher tritt; Bf. mag oat 
id o^oq von Sayog etc. trennen. 

Zn oar^o^y äarxn etc. und vU. zu iraliiijan stellt sich cy. osgl m. 
^len f. brauch, twig, bower c. d. osgli to brauch, shoot out Doch nicht : 
^9 gtDOsgo, gosgo oblique, obliqnity, going aslaunt ? rgl. darüber V« 15. 
1 ahd. a$t auch in gl Ker. durch hasta glossiert Ist, vll. unter mitwir* 
indem Gleichklange des doch vrm. unvrw. lat Wortes; könnte man bei 
gl auch an das altd. ask Speer (Escke) erinnern, woran sowohl cy. 
ga» f. eider -tree, als ysgien f. knife, sword nur tut anklingen. Fttr 
s Yh. zu a$t ist wohl auch zu erwähnen, daji cy. asgwrn etc. Kaoehan 
bst arm. oskr dem alb. isirS, Uta sskr. asM ete. gegenüber steht Zt 
gl gehört vrm. cy. gsgli» m. knob, knot y$glinen f. id. in a tree vh. 
gUnOy wiewol an gUn genu erinnernd; eher mag ysgaingc f. that branchei 
im Stamme skank gehören, cy. g vor s accompagnata ist gew. nur pro-» 
etisch, wie in vielen, bes. romanischen, Sprachen; auch ließe sich hier 
t skoultr Ast gdh. tgaoil to brauch, spreed u. s. m. für g^sgl anführen; 
K^ ist gl häufiges cy. Suffix und für eine Stammsylbe zu leicht cy. gwrytg 
. Ast c d. könnte mit dem Primitiv von osgl zsgs. sein, doch s. IT« 82. 
- Yll. finden wir den Stamm asl in cy. com. astell etc. o. Nr. 64., wo 
!ch cy. est m. ang. partition : asts = e^ m« ang. what diverges or 
oots out : osgl sich verhalten könnte vgl. o. esthn. ossa : mgy. osU? 

EichhofT stellt asi : sskr. oiMts noyeau, noeud; auch asUu n. Knochen 
)ht mit seinen zahlreichen Sippen nicht gar ferne von asi als Baumknolea, 
i u. a. prs. (äslahy hhsth) nncleus, os fructuum. In andrer Beziehung 
sht sskr. ailhvDal m. n. Knie (nach Wilson von asthi) zu vergleichen, 
ie z. B. arm. ^unr Knie und so glbd. Ww. vieler Sprachen auch sich 
t solchen fttr Ast kreuzen. — J. Fürst chald. Gr. 33 stellt aslhi^ baxiovj 
\og und hbr. ^V. zusammen. 

Zu gr. yi6(ry(pq passt vll. Ith. mazgas m. Banmknoten lelt masgs m. 
lOten, Band Ith. vb. meugu^ megsti eig. knüpfen, stricken =s cy. masgu : 
1^ f. Masche, das Schweock mit maser (tnasa^ Holzader) verbindet. 
ilTallend scheint diesem Stamme ein slavischer mit vocalischem oder halb- 
calischem Anlaute (tcaz, ti« s. V« 18. $^) zn entsprechen, der zwar 
ch im Lth. erscheint, vll. aber nur in Lehnwörtern; wir erwähnen dieß 
ch wegen ^6a)^og : oa^og. 

102. At prps. c. acc. et dat Gmdbd. bei, zn, nahe an, ni^6q; über- 
hend in von, nagd c. gen., AnS. (Gr. 3, 164. 253-4. 1, 490. Gf. 1, 
J3; ahd. Prps. 93. Rh. 717. BGI. 7.) 

alts. alln. agothL e. at = ags. dt altn. dän. ad swd. at afrs. ndfrs. 
, U (in, an, bei, von, aus Rh.) ahd. prps. as prfx. as, ts (es) zu, an, 
i. Geht, wie zu, vor dem Infinitiv in Conjunction über, aber auch au|^r 
3ser Stellung daß, damit bd.; altn. e. (alte.) at bleibt dann unverändert, 
er agothl. et oän. at swd. at, alt unterscheiden sich von der Prps. 
ißer diesen Sprachen scheint der conjnnctionale Gebrauch, bei welchem 



78 A. 103. 

Grimm aucli auf die altu. Saffixnegation at hindea(et, nichl voraukomii, 
wenn nicht das lodsch. uod jüd. ulid. as, aß dajt, qaod dahin fchM, 
während die ahd. Prps. längest verschollen ist. SwrI. ist dieß Wort wm 
daß abgekürzt, doch s. Gr. 3, 164 *; es bedeutet aber auch sremi nd 
als und föllt dann mit afrs. nnd. e. as aus als zusammen; indessen nntsr- 
scheidet Stalder ausdrücklich as als von aß daß; ^ wie aber scheidet dli 
swz. Aussprache s und ß, die selbst die feine nordische Aassprache in 
Auslaute nicht unterscheidet, wenn die Rede schließt. 

Grimm 3, 254 vermuthet Zusammenhang mit du q. v., denleC aber 
auch auf nrspr. Identität mit dem prn. 3. ps. ntr. (s. !• 17.), besonden 
wegen ahd. izy worinn beide Formen zsfallen, wir aber eben keine dia 
nnd darum entscheidende Erscheinung finden. Näher bestimmt Bf. 2, 231 
lat (sskr.) ad zend. a/ als Neutrum des Pronominalstamms a, g'leichwie K. 
id sskr. id~am (g. Ita) von t. 

lt. ad, nach Pott 2, 42 und in Hall. Jbb. 1838 Nr. 193, wo nkr. 
drät (prope, auch procul!) vgln, ganz vrsch. von ar, BGl. stellt beide a 
sskr. adhi prf. super, ad (vgl. o. Nr. 61) au^ pron. Oy vgl. Bf. 2, 268. 
Pictet 85 sq. 120 stellt zu adlu die kelt. Partikeln o. Nr. 61, sn sskr. 4 
das glbd. lat. ad, wie es scheint, und das gdh. cy. Praefix a. VgL flkk 
Nr. 61, namentlich cy. Uh. at etc. in der Bd. zu, und für kelt ar o. Nr. 57* 
Dazu klingt arm. arh prps. prf. at, near, relatively to, before (comoi) etCf 
das aber Petermann mit arh takiug, seizure zu idenlificieren scheint, wia 
er denn ttbh. oft nominalen Ursprung der Partikeln aufsucht, der allerdingi 
in jüngeren Sprachperioden und besonders der iranischen Sprachen hinff 
erscheint; vgl. auch Nrr. 30. 67. Grimm hält oder hielt eine Yrwschall 
Yon ad etc. mit aedes möglich, da die mit edere (itoia) nicht passe. Ai 
az daß erinnert das glbd. brt. ez (vor Voce), e; auch an bi^hm. ol^ ■!, 
damit vrsch. von ai !!• 8 und von bhm. pln. ze pln. ti daß (qnod?), die 
zum slav. Relative t - ze gehören, s. IT. 1 ; wozu vll. auch Ith. ai, oia id., 
doch 8. U« 7. Sogar lt. iil kann vll. verglichen werden, vgl. u. a. U« f3. 

103. AtislLS m. ? Kornfeld, tä anogiyia. (Gr. Nr. 277. 1, 47. 
2, 373. 3, 416. Gf. 1, 529. 544. Swk 178.' Vgl. I. 18.) 

ahd. ezzischy ezisg m. seges; ^ hhr azuuisc cultura vgl. Smilr 4, 190 
V. weisck, mhd. ezzisch, esche mnhd. esch (e, 6) m. (f.) Saal, Saalfeld, 
Feldbezirk u. dgl., daher u. a. mhd. esc-heie oberd. öschau m. Fddhflter. 
Mhd. e3tor n. swz. ester m. (eyj/er Smilr 1, 119) Fallgatter, Fallthor wm 
Eschwege bair. eßpan etc. m. n. Weideplatz scheinen nicht Zssiehangaa, 
sondern einfachere Formen des selben Stammes, wenn unser Wort ricbtif 
zu Itan gestellt wird; vgl. einstweilen bair. ätz f. Weide afrs. ei cOnu, 
esus = alts. altn. ät amhd. dj nhd. swi^. {äs m. Mahlzeit) äß (vgl. Wd« 
2. Ntr.) ags. fft ndfrs. ad, it; altn. äta f. esca; cibus ati edulia^ frofis 
vocabulum afrs. nnd. etfenne ostfrs. etten, etland Weideland v^ aind. 
eetland (ee = i) Rh. 717 bess. 15. Jh. etzwiese; afrs. etta (vrich. Yon 
eia eßen) beweiden = ostfrs. ndfrs. nnd. nnl. etten nfrs. et(Jen, eat^jem; 
identisch mft glh. atjan (!• 18.) amhd. azzen mhd. auch eszen (einmal 
ästen) nhd. ätzen, eszen cibare, füttern bair. swz. weiden vb. a. n., aBch 
ahd. ezian depascere. — Aus atisbs entstanden scheint früh. nd. eik 
vgl. Br. Wb. h. v., vgl. nnd. (ostfrs.) esker gemischter Sand - und Manch* 
Boden. 

$. Folg. Ww. unterscheiden sich schon durch die Dentalstufe Yon 
unsrer Nr., scheinen aber von mehrerlei Seiten her durch Confusion 



A. 103. 79 

einauder gerathen vgl. a. die exot Vgll. und I« 5 vgl. o. Nr. 61. — aga. 
edisk vivarium bei Grimm, edise bei Holloway = e. eddish Grummet und 
s= dial. arishy earsh, ash Stoppelfeld, gemähte Wiese; r Trm. aus d, wie 
in oberd. und. Diall., deshalb letztere Formen nicht zu ear arare, eddish 
scheint von einer Partikel abgeleitet vgl. e. shropsh. edgrew ndfrs. ethgrow 
und. etgrön nnl. etgroen nfrs. eatgrieriy ietgrien Grummet, d. i. Nachwuchs 
vgl. u. a. nfrs. ney-eat (eig. Nachweide) auch wol dän. mvrety deren ety 
eat ein andres, als in ob. Ww. — 

Vrm. gehören mehrfach entstellte mit. Wörter zu unsrer Nr., vgl. o. 
Nr. 95; Gl. m. v. aiacis {agicis, tUzis etc.) praedium, mansus ^ vgl. 
auvergn. aiie Landslück an Gebäuden, vll. = prov. ais o. Nr. 74., wohin 
auch mll. aisiae, hesia pertinenliae aisamentum (ai, aa), aistnae, aynna 
etc. suppellex, swrl. : abd. az^asi id. — das Gf. v. azauuisc s. o. erwähnt 
— bes. wegen des noch stärker abweichenden alts. atusi vgl. o. Nr. 74. 
Aus jenem aiiis etc., das vll. aus aaisk oder einer ähnlichen Form entstand, 
wenn es nicht ebenfalls zu den Ww. in Nr. 74 gehört, mochte durch Miss- 
verstand der Endung erst aizum etc. gebildet werden, i Wie erklären und 
vertheilen wir u. a. mit. asa Feldbezirk (?) asium, azium s= aUe s. o. 
vgl. auch azadium Gl. m.; asinus (a, ai, e; s, ss) etc. modus agri oder 
auch frumenti; azinga etc. modus agri, vielmehr = andecinga L. Baj.; 
esca modus agri a. 1070 vgl. o. esch ? osca, oschia, hoschia frz. ouche, 
oche aber neben olca, olchia, oca Feldbezirk mit unorg. / ? vll. ganz 
vrsc|. Wörter mischend? • — 

Gr. 1, 47 vglt IL Mor = edor Fest. vgl. Pott 1, 6. 2, 610. — 
cy. yd m. com m. v. Abll. ith m. id., Saatfeld, Nahrung com. i/, ydy is, 
*9, y^y eys corn bes. wheat bd. brt. td, ed m. ble; grain c. d. u. a. edu* 
kornreich gael. obs. ioth m. corn dhr u. a. ioth- (iadh-, io~) lann m, 
= cy. ydlan f. corn - yard. Pictet 78 vergleicht diese Ww. mit sskr. alta 
roange. Ankl. Spröjjlinge dieser Wz. sind z. B. Ith. edessis m. Speise; 
arm. tttesl id. von ntil ej^en. 

$". l hhr cy. eisin m. bran, chaff c. d. us (sg. usyn), usion pl. 
chaiT corn. ision id. brt. usien treg. usmol id.; vgl. das zsgs. amhd. kuntaß 
furfures tritici etc. ? — 

$^ Swrl. hhr cy. haidd m. {heidden sg.) barley s=s corn. haiz brt 
hei%, hei {heizen sg.) m., zunächst ankl. an das vll. mit liaitlii q. v. 
unvrw. nhd. heiden, heidekorn Buchweizen, fagopyron = krain. heiden 
sorb. heidüy heidusa bhm. hejduse, heduse f. magy. hajdina; doch weisen 
die roman. und finn. von den Saracenen und Tataren hergenommenen Namen 
aaf Heide paganus s. v. Iialthi cy. gtoenilh m. Weizen etc. s. v. liYelts 
iat eher abgeleitet, als mit ith zsgs. — 

esthn. essi Mahtbezirk swrl. hhr.; aid g. aijo^ ajo Zaun, Garten Gnu. 
aila Zaun läpp. Tempel bd. wol eher zu ahd. eUo intervalla etar ags. edor 
e. edder etc. Zaun. — Ith. attodugei m. Sommerkorn klingt kaum an. 

$. Grummetnamen: llh. atölas, attolas m. lett. atals, atsals (: sdle 
gramen vgl Gr. 2, 785) esthn. äddal, ätlaly häddal; rss. serb. otdta f. 
bhm. wotatna, vrsch. von pIn. potrato m. id. : rss. potrdva f. das Abwei- 
den : travä f. Gras, Kraut; nach Gr. 1. c. vll. jenes aus diesem gebildet; 
die Bdd. des Stammes Irav haben sich sehr vielseitig entwickelt, cy. adladd 
m. Grummet, aftercrop etc., vrm. mit ad~ re - zsgs., wie sicher gdh. ath - 
bhdrr m. aftercrop (bdrr s. !!• 6. 24. 65); asthuainUy fasbhuainn (buain 
Mahl) f. eddish, stubble, swrl. hhr. 



A. 104. 

104. A* Atta m, Vater (Vorfahr), tnraTifp (Grimm 3, 320; 
in Haopts Z. I. 1, 21 sq. Gf. 1, 145. Rh. 613. 721. Smilr 1, 126. 
Nr. 270. Vilmar in hess. Zeitschr. IV. 1, 73. BGI. 6.) 

ahd. swz. sylv. atlo genilor Wal. Str., in der ahd. SchriflipffMk t 
sehon ungebräuchlich; auch mhd. ette id. nur in der Kindenpraehe w&ä ' 
Z., während nhd. Mundarten es in lebendigem Gebrauche haben, lo iwi 
aitOf eUi swz. bair. ätty äffen henneb. äte swz. swb. ela. jttd. eiie; alh. 
haita afrs. atta, atha^ eltha (Benennung des Richters etc. a. Rh.) ak 
0t7a, heüha^ heyte föbr. ahiti (sie) ndfrs. und. atte, aUje, aiie adite 
haäey heile (aber fuld. aidche Mütterchen s. Mr. zu A. 19). 

afrs. ethla, edela, edely edil Großvater, Urgroßvater. Vg-I. des to- 
nischen AtHla (nach Smtth. hyp. : altn. alall tapfer), dessen Name darA 
Tausch von den Gothen entlehnt sein konnte, vgl. Jornandea Ober die« 
Sitte zwischen Gothen und Hnnnen und u. v. straira; indessen konale dv 
Etymon beiden Völkern gemeinsam sein s. u. die exot Vgll. Daa Sali 
lautet ganz gothisch; auch stellt ein vll. gothischer Atito a. 855 ia dtf 
Marca Hispanica ein Document aus. König Auila heißt afrs. Eiheia agi. 
Aeüa altn. Aili mnl. Eitel ahd. Azilo mhd. Elzely wie die ahd. Elgg. Am», 
E:izo = afrs. (alts.) Atto, Etto^ worinn jedoch Gr. 3, 693 Deaiaatiff 
von Adalrih vermuthet; während ähnliche ahd. Eigg. Gf. 1, 145 nad dte 
ob. Appellative den Dental nicht verschieben, vgl. B und mit ob. aspir. 
Anlauten die ahd. Eigg. Hatto, Hato (a. 792), HeUo^ Uüto m. HalUy 
Hettüa f. u. m. dgl., anders Gf. 4, 800 sq. Nnch Grimm auch ahd. 1/ala 
{Uote, Ute) hhr. An die Formen mit ui knüpfen wir mit Grimm aalthcl 
BMter etc. o. Nr. 19., wozu im Folg. die exot. Vgll. 

sskr. atlä f. mother, eider sister läßt ein masc. atta Termathen aal 
kann mit ad edere zshangen vgl. Smtth. I. c. und Ähnliches JFm f. M 
prs. f^ato"" Vater oss. ada Papa (so bezeichnen wir im Folg. Kinderifr. 
und Anrede), gr. dcrra Anrede an Eltern lt. atta id., auch Hinkender, 
als Altersschwacher ? alatus nicht hhr s. o. Nr. 61. gdh. oid m. atap-^ 
fester-, god-, grand-father; teacher c. d. otiieos m. education, tnilioa, 
Instruction; counsel, advise oidean m. love, tenderness, generoaily; i 
degree of nobilily. drevan. eyta Vater vll. a. d. Nd., doch vgl. die glhd. 
Ww. aslv. oty^y (Mkl. otiii Kop Bf.) bhm. rss. otec ill. otae pIn. oyeaar 
sorb. ¥>osch% sloven. ozha etc., die wir nicht mit Bf. 2, 72 zu fMbw 
q. V. ziehen. Ith. osstois m. os%v)S f. des Mannes Schwiegereltern, wÜ 
Bf. 2, 176 zu svallira q. v. ziehen. — alb. ate Vater bei Nennkh; 
bei Xylander mit, wie oft, iotiertem Anl. ydti (yukxC) =s magy. &mfwL 
(auch in beiden Sprr. anya Mutter) atya läpp, attye esthn. af, dV (jbai. 
Kindcrspr.), et/, eideke (aus nd. Demin.?); iinn. äiti Mutter (aber lapf. 
edne id. aus anyd) vgl. goth. aitliei etc. Vll. Nebenformen Ina. iai 
esthn. issa, essa etc. Vater. — bask. atta id. = tatar. atai^ otai kirgii. 
aiatny an den gew. anders gedeuteten semit. Menschenvater Adam erin- 
nernd; (kalm. acitja bur'Ai. Jeöegey u. dgl. m.) tUrk. ätä, ätahj axd kopt. 
idty eiöt (toT, evot) grönl. atatak (anierik.) tuskaror. ata mbayn jfiü 
u. s. m.; kolui. attli Mutter. 

II« Die große Ausdehnung dieses Stammes, für welche ob. Beispiele 
hinreichen mögen, lüßt eher interjeclionalcn, als verbalen Ursprung Ter- 
muthen. Wir reihen hier auch noch eine Zahl mit Dentalen anlantcndar 
Namen für Vater und elterliche Verwandte an, die zum Theile, wie dat 
ob. grünl. atatak, einer urspr. Reduplication von A Vhnlich sc^en, doch 



I 



A. 105. 81 

vll. eher selbständigen, ebenfalls interjeclionalen Urspraag haben. Der 
Wechsel der anl. und iul. Dentalslure, auch des Stammvocals in folg. Wör- 
tern ist nur zum Theile der Verschiebung oder ihrem Mangel bei A gleich 
tu stellen; zum Theile hat er sich organischer entfaltet, oder Itti^t auch, 
besonders bei der Media der exot. Vgll., verschiedenen Ursprung vermuthen. 
Zur ersten Art mögen auch goth. Mannsnamen gehören : Tata 6f. 5, 756. 
Votila s. Massm. Goth. min., nach Gr. 3, 692 : ahd. Ziioso, vgl. aber 
auch ahd. Tato = g. Tata ? obschon ahd. Tuto =s goth. Dada schein! 
8. Gf. 5. 756 und Ähnliches 5, 381; vgl. auch u. töto. 

ahd. töto m. töta f. (6, o) bei Wal. Str. genitor, genitrix nach Z. 47t, 
aber nicht nach Gf., nach welchem = mhd. bair. iotte^ tote m. f. Tauf- 
pathe, vgl. o. gdh. oid, bair. tätl swz. dädel senex, vgl. u. Uh. didas etc., 
vrm. eig. Väterchen vgl. bair. tatta, tat Vater = swz. dättiy dädäf da 
(abgk.?) swb. datte, dcftte hohenl. dadi wett. ddte, bei Butzbach Papa bd., 
mit hellem d, fast äjy das sonst auf urspr. ai^ ei deutet, vgl. den entspr. 
Yocalwechsel bei .4 und hohenstein. teile Vater, vll. auch nnd. (Duderst.) 
iäie id., swri. öslerr. tätä id. — swz. dodö f. Mutter lautet noch ganx 
interjectional. scholt. dad Vater vll. a. d. Gael. 

sskr. täta paler, nach BGI. nur amice! dilectel pen^ilb. dädd Vaters 
Vater baluc. dadi Vaters Mutler dugor. dada Papa gr. accra, rirra 
Väterchen vgl. auch tiq^ri Amme, Grojlmulter rri^ig (llh. ieltä etc.) Tante, 
doch s. Bf. 2, 271; alb. lata Vater tat. tata sp. tayla (ay wie o.) Papa 
dakor. lata Vater rhaetor. tat Ahne lata Ahnfran cy. brt. lad brl. tat 
com. taty tds Vater c. d. brt. dem. tadek Stiefvater, Schwiegervater cy. 
taid grandfalher tadwys falber, auch der Thiere; sire corn. tattal foster- 
falber gdh. dait, daid Vater, bes. Papa demin. daiteany daidean id.; foster- 
falber, bhm. tatay tatik etc. Vater plu. tata Papa tatui Greis I(h. laiiii^ 
litis rdpl. lilailis Papa esthn. laal fiiin. taata mordvin. /e(ei; llh. tellä 
Vaters Schwester (Analoges s. F« 1) tettSnis deren Gatte aslv. letüka 
^tia ill. tetak Oheim bhm. teta bhm. ill. rss. tetka Muhme = pln. dotka, 
ciotunia (abweichend vom ob. tata) esthn. täddi; aber frz. tante afrz. ante 
e. aunl nach Diez aus It. amita, nach Bf. 2, 271 vrm. aus ahd. tola s. o.; 
vrm. hhr llh. titoas lelt. tetos prss. tatcs Vater, nicht : diewas etc. Gott; 
auch aslv. tysty Trev^epo^ tysöa itev^egd bhm. rss. lest ill. last pln. leU, 
ciesö m. Schwiegervater (des Mannes). 

Mit der zwiefachen, darum vll. auch für die Tennis auf Reduplication 
deutenden Media : Ith. didas m. senex dSdi^ dSduus Vaters Bruder mit 
abgel. fem. aslv. (^rpoTraTo)^) rss. djed Grojjvater pl. djedü GrojSeltern 
m. Abll. ill. didy ded id. pln. dziad id.; Greis; Bettler c. d. mingrel. dida 
georg. deda Mutter laz. didi Groj^mutter däi Oheim (: gr. ^6lo^ Rosen) 
vgl. tUrk. dayi id.; vll. vrw. mit Ith. diddis, didis lett. disch (virg. $) 
georg. didi groji; vgl. auch einige Wörter v. daddjan. 

105. a. Avetlii n. Schafheerde, Ttol^vri. Ii« avlstr n. Schafstall, 
at?H (Gr. 1, 64. 2, 368. 3, 327. 433. 475. Gf. 1, 505. Rh. 700. 
Smllr 1, 1. BGI. 22. Bf. 1, 23.) 

Nach Gr. 1, 64 vrm. gth. aus ovis. ahd. am, au, öto f. ovicula, 
agna mhd. mnl. ou mnl. ouwe f. Mullerschaf = swz. atiw, ow^ au f. bair. 
(Buw, CBU (dw etc.), ag, dr Mutterlamm vb. äuwen etc. lammen afrs. nfrs. 
ey ovis ostfrs. öje, öj, öe Multerscliaf oielam id., Mutterlamm = ndfrs. 
aüom etc. nnd. ouwe, ouva f. Mutterschaf = nnl. otitre, oye Br. Wb., 
ooi f. ags. eav, eova e. ewe, yewe dial. yotoe sbst. vb.; eanling^ yeanling 

6 



8» A. 106. 

Lfimmchen a. d. Kelt. ? s. u., das Primiliv in e. ean^ yean lammen, woa 
ags. eanian parturire, namentlich bei Schafen gbr., =3 qdI. Indtch. ommi 
Junge werfen, nach Grimms früherer Vrm. aber ednian st. eäcnmm k <* 
T« 5; ^ : enden genilus 0. Nr. 68. ? Swk stellt jene« zu ano Ahtt,\ 
wir vermiilhen, wie auch bei den kelt. Formen — die Obrigens keine vhk 
denom. bildeten, weshalb auch swri. das ags. e. Zw. entl. — EBtaldimi 
aus eatnian; so verhält sich u. a. sard. angiai Junge werfen ilbh. lamgim 
ngnello. — altn. ä f. pl. (fr ovis. — a« ahd. ewit n. grex euvida, omriü 
caulas ags. eotede, otede n. grex. h. aiid. auvista, auuisij ausie, eunüi 
(auch ouche) m. ags. eorestre (eo^ e) ovile: dhr nach Dz. 1, 295 pf. 
aprisco id. 

sskr. ati tu. ovis. i hhr, abgel. oder zsg!>., arm. ovhchar slieep, ewe, 
mit häufig im Arm. suffigiertem r, vgl. u. slv. orec gdh. oisg u. dgL t 
swrl. : kuman. {äyöky, spr. tcki?) Bock, womit Polt Ku. St. kard. sauHi 
id. vergleicht, arm. artik wild slieep gehört vll. zu lt. arieSy das wir nidit wä 
Bopp zu ati stellen. — lt. orts gr. oü;, öFig etc. s. Bf. 1. c. alb. 4ibk 
Schaffell otile a. d. glbd. lt. rom. W. — Ith. au)is f. ovis c. d. = Ut 
au}$y aita (?) asiv. or^ca n^6ßaTov rss. orcä f. dem. ov^^ökm t M. 
pln. otca bhm. owce f. dem. pln. otoieczka (Haselkötzchen) ; lih. aminm 
m. (in Abll. Schaf Ubh.) Widder, Schöps = Itt. a^ens^ auns aslv. nt* 
Oven ill. otan (Bock) esihn. oinas, aber iroon Hun. wuona Lamm vgLi. 
die kelt. Ww., während finn. vuhi magy. juh Mutterschaf, minder das übrigmi 
identische eslhn. vt (vgl. gael. aodh?), vttoke id., näher an den d. >Vörlen 
steht, ir. aoi obs. gael. aodh m. sheep, dhr aodhair, aoir m. Schäfer, Hirt 
n. s. m.; gael. dlsg f. sheep, ewe: einjähriges Lamm cd. zsgz. aus öikmiagt 
id., vgl. W 89: dhr u.a. oisgeil sheepish, silly. Vrm. eine andre Abi. dei 
Stammes ar, au in gdh. van m. pl. vain (vrsch. von luan, lubkam etc. ^ 
Lamm) c. d. cy. oen m. pl. tr^, itynos c. d. com. oan, oin pl. eim bit 
oan, oin m. pl. ein, oaned Lamm; zu agnvs gehören diese Ww. nicU, 
eher noch zu duvoq, wenn wir dieses trennen, vgl. Bf. 1, 116 c. citt.; ffer 
die Bildung vgl. aUjJer den ob. entsprechenden, lt. atis : gdh. emmy mm 
brt. e/fn, etn, eiin, ein, een id. neben den uns verdächtigen ^bd. gacL 
abhais cy. afats i : brt. labous id., doch nicht wie 0. van : fttan? rgl. 
auch die gr. Bildung ol(av6c. 

Anm. 1. Benary Lll. 295 vcr^uclit »ogar lt. ilgnvs ans ori^ntis sa 
deuten; Swk Btr. H, 52 aus argnus etc. : aries^ arnut, Dasn gebdrci 
aslv. agnycy, jagnycy rss. dgnec m. rss. jagnjä n. jagnenok m. Lamm a» 
ill. jagnie, janje n. jagnik m. jdgniac m. etc. pln. iagni^ n. bhm. jekf^ ■. 
und so in ollen slav. Sprachen, gewiss nicht a. d. Lat. entL, eher noch 
umgekehrt; indessen fehlt der Stamm aulT. in den lett. Sprachen, sibir. /o^iiAa 
Lamm Nemn. a. d. Kuss.? vgl. vll. eher tungus okca Mutterschaf ok6akom Lamm. 

Anm. 2. Auff. Ilh. apcziorv» Schäfer = pln. ottcsarjt vgL PLtl. 1,68; 
p wol aus t verhärtet. Das umbr. p in hapinaph agnabus Grot. Umbr. 3, 16 
vgl. Bf. 1,116 ist wol anders aufzufR|^en : so auch lat. p in öpiiiOy upüi^ 
vgl. Pott 1, 233. Swk Beilr. 2, 76. 

106. ATiliud (tli für d 1 Cor. 15, 57) n. Gnade, Dank, x^^^ 
ev^a^KTTLa. airiliudou danken, preisen, ei/^a^iareXif etc.; picp. smtI« 
Iladons eixonnarroq Col. 3, 15. (Gr. 1, 239.'^240. Mlh. 30.) 

alts. dfdl, öiäi gratiae, das Grimm I. 2. A. 204 (ausdrücklich es voa 
uns. Nr. trennend) und Schmeller als er-iajj fB,jen, liegt so weit ab, wia 
alfo. Bwd. nnd. nnl. afldf, Ablaß etc.: indessen vergleicht es später aocb 



A. 107 — 108. ttSf 

Grimm, aber als aus äUod^ älied entstanden, und vermuihet — so aach 
Massmann — im gpolb. Worte llnth {Lied) q. r. Atil erscheint anch in 
dem g. Eig. Avilto Gf. 5, 738, darf aber swrl. hier in Betracht kommen. 
Vll. ist mwi ein sonst verschwundenes Praeflx, vgl. sskr. ava mit seinen 
Vrww. s. BGI. Bf. 1, 272 sq., VII. auch ahd. d ags. a, df; die religiöse Bd. 
konnte die alte Form erhallen haben. Oder sollte hier eine Zss. wie in 
lobsingen vorliegen und avi etwa dem schon erwähnten esthn. awoy au 
Ehre, Preis entsprechen? — In öldt könnte ein dem cy. lldd m. grace, 
favour; gifl, benefit entspr. Wort stecken, vgl. namentl. cy. arlad m. a sacriflce. 

107. Avo f. Großmutter, ftot^fia 2 Tim. 1,5. 

Vgl. ahn. afi avus o. Nr. 1 trotz des altn. f, das ja öfters dem v ent- 
spricht; äi proavHs nach Grimm aus ani; Entl. aus läpp, aija Grojivater 
ist wol nicht anzunehmen. Vli. hat sich avo samt dem entsprechenden 
Masculinum noch in Eigg. andrer Mundarten erhalten; vll. aber auch in 
dem dunkeln öheim vgl. die exot. Vgll. u. $. 

$. (Gf. 1, 131. Rh. v. em, Wd. 2174.) amnhd. öheim =» einmal afad. 
hoheim mhd. cehetm, ötne etc. nhd. öm {ohm) dial. ohein etc. afrs. em' 
nfrs. yeme, yem ndfrs. ohm (omb, om) strlr. ome mnd. om und. nnl. oofit 
agf. e. edm e. dial. neame; lind. auch (Etnin f. Ifuhme. Ist heim Suffix 
oder Stamm? Darnach Was ö etc.? — 

lat. avus, atia ($), avunculus. Bf. 2, 273. 376 legt hatus zu Grunde 
und vergleicht gewagt sskr. dhava Mann, Hausherr, nimmt jedoch in arm. 
hau? grandfather unorg. h an. Sonderbar arm. hato auch = lat. avis, bird, 
hen, cock; bedeutet aber auch im Allg. beginning, rise, origin und ist 
vll. in der Bd. avis nicht zu trennen, vgl. z. B. die etym. Bd. von e. 6frd. 
Daher u.a. hatoel to begin; swrl. : prs. (^ägkäi) principium. Ähnlich mag 
arm. hani grandmother zum d. ano gehören, wiewol das iran. h auch aus 
s entstanden sein kann und wirklich arm. hinkh the forefathers, ancients; 
antiquity der Plural von hin = It. sen etc. (s. v. slns) ist. Klingt die 
Urahninn Eta zuf. au? Das semit. 3X etc. pater passt bejjer zu Nr. 1, 
findet aber auch sonst verbreitete Anklänge. In finn., kaukas. und samojed. 
Sprachen bedeutet etoel Mutter. 

$. Ith. awynas Oheim, Mutterbruder awynfni dessen Gattin ill. ujna 
Base, zia ujac m. Oheim bhm. pIn. uj, ujec m. id. itjka Tante pln. wuy 
Mutterbruder wuyna, wuienka dessen Gottinn; dieses slav. n gehört zwar 
zur weibl. Ableitung, entspricht aber doch wol dem ebenfalls ableitenden 
Ith. n. esthn. onni («, o, u) Oheim vil. : avoinas = oinas : awynas o. 
Nr. 105; w^enn nicht aus omni vgl. omme etc. Anverwandte : omma eigen, 
sein, mein etc. (vgl. v. SYa) vll. : om est, habet (inf. oUema), — cy. ewu 
m. uncle (in foud speech), wol nur verkürzt aus ewythr m. id.; ehrende 
Anrede Ubh., wie Inds. d. 6m, tetter etc. com. eviter brt. ioiUr vann. ioütr, 
mit dem bekannten indog. Ver^'andtschaftssufßxe. — alb. ünki, ünykä Oheim 
vrm. a. d. Rom. 

108. A« Af prps. c. dat. d: prfx. Grundbd. von, dc^rö, i^^i mit Frage- 
snffix (u) abii. (Gr. Nr. 540. 3,253. 4,796. 1, 339 sq. Gf. 1,72; Ahd. 
Prp.213. Rh.956. Wd.3.949. BVGr. 83; Gl. 13. Bf. 1,126. vgl. 2, 71. 254.) 

B« Afiir prps. c. dat. d: acc, prfx. d: adv. nach, fiera, dniaa, sa 
afar dags n i^iiq Luc. 7, 11 und dags afai» sabbate ^ila araßSdxmv 
nach LG. vrm. Zss.: us afar i^ i(f}r^ue^Laq Luc. 1, 5 adv. oder sbst, 
bei Gr. Nr. 474 und 3,259 hyp. progenies,'posteritas, bei Gf. 1, 181 series. 
(Gr. Nrr. 474. 540. 3,259. Gf. 1,177. Wd.17.9. Bopp VGr.$.378; GL 18.) 

6* 



M A. 108. 

C. Afta adv. in tho üflfi das (Hintenliegende, Znrfickgetegte) Vor- 
gangenc, tä bniaro Phil. 3, 14. üftanii von hinten, 6ma^ev. mftmn 
id., bnlaa, aftra wiederum, naXtv; zurück, elq ta b-nUra Luc 9, 62; 
oft den gr. Zss. mit äva, dvTt, gctto, vnb eutspr. afCiMM» leliler, 
taxptToq. aftumlata id.; aftiiinlat Aa6an in den letzten Zigct 
liegen, vrm. nach dem gr. tar^aTaq e/^eiv Mrc. 5, 23. C biete! vollstii- 
dige und mehrfach geminierle Comparalion. (Gf. Nr. 540. 1, 45. 3, 259.628. 
Rh. 698. Wd. 698. Gf. 1, 185 sq. vgl. I. 19.) 

A. ahd. abtty ahOy abe, ab, apa^ appa äno^ ab prps. e. dal. 4b pdL 
= mhd. swz. swb. abe, ab nlid. a6 (adv. prfx.) dial. in Zss. d, d) afk^tlts. 
(ags.) strl. mnl. nnl. und nnd. wie nhd. (indessen nnd. braunschw. d'raf davoi 
s= strl. drouf) alln. swd. dün. af alls. ata afrs. auch ore, ofey ofy ef agi. 
mol. ndfrs. e. of nfrs. aef, 

B. ahd. atar (r, /*, 6,* ar, ur, or^ ir, er), einmal hauar^ sodaH 
ein an A grenzendes eiufaches (vgl. die Vhh. o. Nr. 20) ata ( -a, o, #), 
abe, ab autem; ilerum, rc-; elc. = mhd. ate, aver (r, b) bair. afer akd. 
aber (autem; ilerum; Indsch. aut, wo oder autem) nnd. awer, awerä^ 
äwerst etc. autem altn. in Zss. afar ultra modum. 

$\ Nach Gf. 1, 181 vrm. afar series : ahd. avara f. imagt>, statu 
(wol eig. iVacA bildung, i46bildung); pira, ignis vel flamma; tituliu. Vgl 
alls. abaro (6, bh) ags. eafera poslerus, proles, h'ach kommen ahd. axaro (?) 
id. nih. 356; Grimm scheint dort das Sbkr. aratära m. (Incarnation, cif. 
descensus) zu vergleichen. 

S^. ahd. ataröUy oberen, giataran etc. repetere (bei Gr. Nr. 474 ait 
atalön o. Nr. 2 identificiert, wogegen Gf. 1, 172) = mhd. äveren wkL 
Indsch. äfern swb. äffern wstrw. abern, bei Luther eifern, 

€*• alls. eft iterum, postea afrs. efta, eft prps. hinter ad;r. nachkcr, 
sodann ags. aft post: postea, ilerum alle, eft id. e. aft hinten (am Sdiiflfo) 
aftmost spri. gemin. hinlerst bair. aft, aften heruach, dann; ahd. afiar («r, 
er, tr) einmal hafter post, secundum, retrorsum prps. prfx. adv. =s nabd. 
bair. e. after (nhd. nur prfx., ähnlich wie aber bd.; aßer m. podez s=s alid. 
aflero m.) ags. nfrs. äßer alln. aplr^ aftr adv. eßir prps. (post) afirs. o/lar, 
eßer alts. aßar, after ndfrs. eßer, ehfter swd. dän. efter prps. prf. adr.; 
ags. aßan = ceß s. o. alln. aplan, aßan a tergo (auch vespera $*.) bair. 
o/Ven 8. 0. ahd. aßanontic etc. terga, ima. 

f nach nd. Weise in ch elc. Uberg. in mnd. echt abermals mnal. iiad. 
achter hinter, nach dün. agter posterior adj. adv. swd. akter m. poaten 
pars; oberpPälz. acher nachher vrm. mit aph. n (Smiir Gr. 611), nichl Uir, 
aber affer id., dann vrm. mit assim. t aus after, 

strl. atter, etter ndfrs. sylt idert (eederdt) = achter; dün. «Ifar 
iterum, re- swd. äter id., autem e. dial. ater after; //, / assim. aas /l oder 
ht? Dagegen obersüchs. adder henneb. atter bair. ader wett. odder aalea, 
das nhd. oder, 

Grimm stellt afar sbst. zu aba» abra qq. v., doch auch : »ffllM 
ond dieses u. a. zu Iba, Ibn«, Ibuk«, Iftuma qq. v. und za ab^mi 
s. S^ Vgl. auch v. uf etc. und Gr. 1, 45 über die Anlaute a, t, «u 

$'. (Gr. 1, 91.240. Ntli. 710. Wd. 2261.) Vrm. zu unsrer Nr. abd. 
abandy haband etc. = mhd. ahent nhd. dbend weit, oiced alts. ahkomif 
atand alls. mnnl. atond (mnl. o, o; d, t) uud. awend afrs. atend^ aifimi^ 
iotndy iondy toren, iiirii, ioan slrl. awende («, e) nfrs. juwney juwn, jam 
ndfrs. •» ags. wfen (<r, e) e. ete, eren, etening altn. aptan, aßan swd. 



A. 109. 

afton dän. aßen\ ,,ein goth. eband« gab es vll. gar nicht"' Grimm. Die 
Formen stimmen nicht alle fUr urspr. Particip, wofür sich vll. swz. oberd. 
Ahen abnehmen darböte, obschon kein entspr. Zw. der alten Sprachen 
bekannt ist. Aus einer dem c. ere entspr. Form scheint nnd. mteUnk hcol 
Abend zu stammen. 

Bei folg. exot. Vgll. halten wir uns nur an das Nächsie; für Ferneres s.ll.c. 

A. lt. ah, ahs (aus ab-is = gth. us? Grimm), üy au-, gr. direS, 
aizaL — Nach Bf. hhr (prss. lelt.) llh. pa prf. unler, zu, auf; passt weniger 
der Bd. nach, eher in den Zs«. nnd Abll. llh. pagal lett. pahkal nach, hinter 
lelt. pic (pehz) nach; für die Aphaerese vgl. o. Nr. 57. Hierzu mit näherer 
Bd. aslv. po, in Zss. oft pa, xara, secundnm; <^ia, per; r^ep, pro llh. 
prss. rss. ill. pln. po prps. prf. llh. unler, nach, zu; prss. unter; rss. nach, zu, 
wegen, bis, über elc; ill. durch, nach; pln. post, secundum, sub (super); 
diese pln. Bdd. können als die gemeinsamsten gellen. Daraus weiter gebildet 
(nicht etwa zu prati, noTi, elc.) vgl. C aslv. rss. ill. pln. pod prp. prf. 
unler (räumlich und zeillich). Nach Bopp Gl. jedoch Ith. po zu sskr. upa 
s. I. 15, wo wir nochmals auf diese Partikeln zurückkommen. B\h.pas = 
It. po5/ gehört einer weiteren Reihe an; pa ohne, un-, wol eher zu Ith. he 
id. etc., als hhr; hhr aber vrm. das zsgi^. pr-apa, präpe, prdpez^ zurück, 
von hinten. 

Formell näher stehn llh. apie prps. {api, apy) ap prf. um, ver- etc. 
= prs. ah, au prf. lett. ap prps. prf., die aber nebst slv. o6, o esthn. 
Umher, Umhre finn. ymhär cy. am gdh. am, iom, uime gr. d^cpl lt. ambi^ 
vrm. auch oh sskr. ahhi etc. zu d. umbi, um etc. gehören; vgl. 1. 14. 
Doch möchte Bopp Gl. 13 slv. o zu apa af stellen, dazu auch (C) llh. 
apaczia f. Unterlheil apatesnis, apatinnis inferior apacziausas infimus, 
die offenbar zu pa, nicht zu ap slimmea und dadurch die Vermulhung einer 
Aphaerese unterslUlzen: vgl. auch !• .3. Bopp stellt llh. ap zu sskr. api 
super gr. i'iti vgl. B. 32. 

Nicht zu unsrer Nr., wenn = am, an elc. 1'. 7, gdh. amh, ahhy 
^f (0 prf» priv. ab-, un-; dann aber auch nicht zu dem vor allen Lauten 
gbr. cy. af id.; Fielet 86. 120 slelll sie zu 8j«kr. ata. Eher hhr dann cy. 
com. o of, from hrt. a vann. ^ de gdh. o, na from, doch s. o. Nr. 61. 
U, 13. V. 88; brt. aha, abe, abaoui adv. prps. depuis, nach Le G. vrm. 
zsgs. mit pron. interr. pa, wos durch das ähnliche cy. er pan untersltttzt 
wird. In diesem Falle entspricht nicht das vrm. aphaerierle gael. bho from, 
since. — J". corn. arain image hhr? J'^. brl. abardaez, pardaez, ahardi 
m. Abend c. d. ist zwar mit a = af zsgs., läj^t sich aber doch nicht mit 
den d. Wörtern vergleichen: auch gdh. ahaoi f. descensus; solis occasus 
gehört wol nicht zu abend. — esihn. ebba-, hebha-n$k (Glaube) Aber- 
glaube zsgs. mit ebba neque klingt nur zuf. an. 

sskr. zend. arm. apa ab, de prps. prf. Daher (B) sskr. apara (vgl. 
para, param ultra, ne()av ; sed vgl. aber BGl. 209) alius, der nach dem 
Einen; dazu nach Bf. 1, 129 vll. gr rinepo in Zss. — arm. apa, api, ap 
prf. ab, abs etc. bs. privativ; apa, apay adv. aflerwards, secondly, con- 
sequenlly, Ihen apa conj. then. — prs. beh prps. in, ad, cum be prfx. 
hhr? wenigstens das Fraefix ist allzu gebräuchlich, um aus dem Semitischen 
geleitet zu werden; s. auch H. 32. — oss. ä, a prp. prf. aus, ab, ent- 
fahr? das ähnl. bd., aber nach Sj. nicht ident. Prf. at^ vll. aus ata; dagegen 
vll. prf. fa, fä, fe ver-, weg- hhr. 

109. J^hTA f. Fluji, TTOTttfid^. (Gr. 1,479. 2,260. 3, 381. Mth. 



549. 930. Gf. 1. IS. 110. 159. 504. Smllr 1, 1 «q Rk. 5S5. 600. Wa.7i; 
1019. Bopp VGr. S2: Gl. 13. Pott pa«<iin. Bf. 1. 43 ^q. 74-5. 117 4 
Cell. Nr. 26.) LG. stellen «yIb bei Jcro. bhr: die Sielle Joni. c. 4 ItfU 
^Qihise terres qaae lineua eorom Oi/'n ( ^ «r. ovin*. oium, ocum, ommm. 
o»ii ) vocubaotur" ..das (»«lliche FUcliUnd" neih Zen» 67, der (tä * 
GriniB?) via = Winidae deotel. obrieich Joniiiodes dic»ra VolksBaMi . 
■it r schreibt: freiiicb pa^l r nicht s-ot zu Irr. Gehört n der sdnrfdci 
BieguDg »D und dürfen wir dii> Wort dorcb Aven deuten? Vg-I. auch 4a 
gepid. Namen der Gepid^nimsel C>epeil«Joft ( v»r. CSepM^J^ a « Ciefl- 
dM f. Zeuss 437) Jörn. c. 17. Den ankl. ffth. Eiir. OyI^« Jon. 33 
rer^eicbl Gr. Mtb. 1214 h>p. mit iss, Offa. 

s. »Itf. (aqua) abü. aha f. in Z^f. aocb d Flu^ achari m. aquann 
a. d. Lat? anders ein von Grimm RA.(^15>q. vermnthele» slh. ahYmrIf 
Way^ereefa^ : ac^s. altn. Itver Ke^el etc. — nihd. ahe, arh f. Flo^ bM. 
tWK. etc. ache, ä etc. Flurnamen ach Orl^nsmeni-ufluL, doch bes. an Rhetie 
oft an« kell. GenliI>unUe: Dfr>. d, e {ee) in Z^-r. und Eiffg*. stri. eje aqai 
«gs. ea f. id., Flu^^land, Aue: in Ortsnamen »0, tta, tria, trg, eah (Lc0 
Becl.J: tcholl. ea, ey Va^ier; Insel (Wd. ) e. dial. en Wa^ri Küstealaj 
and. ahe, aa, ee. eke ^^'a^e^, Bächlein (Krüger I altn. d f. aqoa din. ff 
FläfScben: Aue «i»d. a m. FIU|^, Bach. S^rl. sind die verkürzten Formen alc 
^nz (gleich entstanden: es fragt >ich 7.unRchst. ob h oder r ansKel; rgi f^Ct 

b» ahd. ava, ova f. FIU|i: Aue: in vielen zsgs. Namen; nhd. aul. 
outce f. Strom. Wa^er: Aue. (^vä^eriger) Mioengrund: Insel, HalbinscL 
wie bes. in Flfi,ien bair. und als Eig. noch oft nhd. aue. au f. nnd. ore f. 
id. swz. ctirr. er (identisch?) f. niedre Wiese »ni Wa^er oder anch Gestriod 
daselbst, ags. ere (?) aqua. mit. avgia, afpia (nnorg. .'. i\-ie öfters vgLo. 
103: hier vrm. durch aug veranlagt, weil rom. au oft aus ai enlstand) 
Aue, Weideland an oder in Flii|!en. Insel. Gr. 1. 479 vermuthet gt>th. mmj«. 
Zsgz. Formen s. unter a. Vit. nur »benformen von an-a sind die g-lbdd. 
mit f in zsgs. Orts- und Flu^j-namen a/fa, ipha nhd. äff", off z.B. in dn 
Flurnamen Ascfiaff (doch s. Gr. 2, 706). Horfoff = ahd. Hornipha ■. s.a. 
Auch eiha schiene nach ahd. Wetar-eiba = nhd. Wetter-au hhr sn gehören; 
aber es ist «ol mehr Land bezirk übh.. Gau. wie longob. aih: vgl. RA. 496. 
ßmllr 4. 6. wo sich eiba als Nebenform von freiba Bezirk daralellt. 

r. Für die Bd. Insel %gl. aUi^er den ob. oiiire. augia^ ea etc. die 
vrw. Ww. : nnd. ore (ob>.). »(/e. o*. «'«7. oge. ei (vgl. het //?), vll. ig ji 
£igg. ags. f. ig mit. eia in ag^. Namen durch insula glo>siert; alle. altn. 
ey f. scholt. oe swd. düo. ö f. Zsgs. alts. aland ags. eöland, später ig^ianäj 
iglond. igodh (andre Abi. oder nur Fnt>telhing?) e. dial. eafand gew. islamd 
spr. eifamd, wol. wie auch swz. eisel f. id.. mit isfe, insuta confundieri; 
mnd. eifani afrs. nnl. nnd. nhd. o>tfrs. slrl. dan. eifand afrs. auch afond afrs. 
etffan altn. eyland swd. da n. auch öland mhd. ehtlant. an ein solns ange- 
lehnt vgl. frz. isofer und etwa mnl. enfende exilium au> elende o. Nr. 50. 

Nicht minderen Laut Wechsel zeigen auch die e.xot. Vgll.; der vrm. s^ 
einfache Name des wellalten Elementes rnng sich frühe in vrsch. Zweige 
geschieden haben. 

fskr. zend. ap f. zend. u. ^g. dfs d. pl. attryö BVGr. %. 45 (aoa Einer 
Grundform?) vedisch appas n. Wa^er = balnr'. aph afgh. oba, ubn wakban. 
im Oxoslaud yabk {gubk Burnes) ritral in Kabuli>lan agh iugh B.) prs. l5, 
dr (vgl. znd. ap : aitrgo) kurd. are Gz. afr Kl. af Gl«}. Iali»ch oof (lif?) 
Eichw. ^hhr arm. atta^an Quelle, FfubL Wa,ierbeiken : \rw. mit airas Sand? 



A. 109. m 

Ith. aibrummas m. Wöj^erung hbr? klingt on das glbd. mit. aheraginm^ 
worüber Celt. I. c. — Itb. lelt. uppS l FlU|^. Schaf. 2, 201 gibt aslv. wap 
Waßer, wovon er irrig dakor. apa (vlm. a. It. aqua) ableitet; gehört dieji 
m iil. rappa f. = It. tapor (s. v. kvnimiiii)? — lt. aqua steht am 
Nächsten an aliva; amnis = sskr. apnas? anders Swk Beitr. Polt 1, 109. 
2, 58. vgl. 0. kelt. Ww. — gr. äa aqua Hes. dcp^og Bopp, anders Pott 
1,3. Bf. 1, 586. Über riid)v Ufer, nach Buttm. Lexil. 2,24 : Aue, s. Bf. 1,43. 

allkelt. Flurnamen Autona Tac. ann. 12, 31 in Britannien vgl. Avon 
8. n.; "Aßov noTa^ov s. Celt. Nr. 26 mit Citt. Auch im Sabinerlande ein 
FlujJ Atens Serv. in Virg. 7, 657; Döderlein vgll avtov. — cy. aches f. 
river; elfluence, sipume; mind vgl. o. Nr. 10; ir. und obs. gael. oiche f. 
water, erinnert an 6)xiavoc^ doch nicht : uisge etc. T. 85 ? — Mit Labia- 
len : gtih. ang. obs. äbh, amh, obh m. water gdh. ob m. bay, harbour cf. sq. 
und aber etc. Cell. 1. c. ; gdh. aibheis f. ocean; gulf, emptiness, boasting 
ang. cy. aw m. a fluid, flowiug cy. com. brt. aton f. brt. aten f. corn. 
auan gdh. abhan, abhainn, obhan, amhainn (: lt. amnis?) f. manx aon 
FlujJ vrsch. von gdh. oblian m. froth = othan etc. s. v. Iiwfitliijfiii. 
c« gdh. I gael. eileann, oifeann ni. Insel (auch inis= cy. ifnys brt. enis etc.). 

alb. lighi^ (ovye =: uyä?) Wa|ier uy&iü (ovyiiiY) tränken; hei 
Nemnich vie Waj^er, an cy. gwy V. 85 ankl. — Zu altv» stellt Fttrst 
eb. Gr. 45 NIHNt Flnj^ Esr. 8,21. c. Auch hebr. "»N Insel wird citiert. — 

b« esthn. owama neben woatna, wogama fließen o, woo Strom und = 
oow, oog Regengu|i klingen vielleicht nur zußlllig an, vgl. V. 11. li. 

S*. Verwandten Stammes scheinen S2>kr. ambhas n. ambu n. aqua c. d. 
ambuda m. nubes cig. aquam dans, doch arm. amp cloud c. d.; wol auch 
sskr. ambara n. coelum, wenn nicht als Decke, weil es auch veslis bd.; 
ammaya aquosus nach BGI. aus ap; daher vrm. auch abhra n. nubes — 
vgl. zend. öber^la acc. abh^cfdirem Wajjerlräger — , womit, wenn nicht 
mit ob. Ww., BGI. vgl. Potl 1, 3 gr. ou^90(; It. imber und vll. umbra vergleicht. 
Anquelil gibt zend. atare Wolke; vgl. (cf. Pott Ku. St.) kurd. aura Gz. awreh 
kl. Wolke (arra cace caligine degli occhi Gz. vgl. umbra?) &= prs. ibr 
oss. t. arragh (aber art Himmel). Meine Vgl. von kelt. aber etc. : abhra 
Cell. 1. c. will mir nicht mehr einleuchten, wenn auch aber^ wie o. ob^ 
gleiches Stammes sein sollte. Dagegen mochte ich jetzt eher, vgl. Pictet 
12. 13. (statt 27 zu si^kr. taibhra Viinus Himmel) zu abhra oder auch zu 
ambara stellen : cy. wybyr, wybr, wybren f. the firmament, welkin, clouds, 
beaven c. d. = brt. oabl m. vann. ebr, etr m. com. ebron, ybron, ybbem; 
evr fuhrt wol über auf das sehr gbr. brt. er, ef,' ent, in, e4 m. Himmel, 
das wiederum = brt. cy. corn. nef gdh. neamh : sskr. nabhas samt grojier 
Sippschaft, worin wir nun eine verdunkelte Zss. mit ambhas oder einem 
ähnlichen W^orie, elwa abhas, vermuthen möchten; vgl. auch Benary LH. 
230 sq. Bf. 2, 54 sq. c. citL, anders BGI. h. v., doch nicht entschieden. Der 
gleiche Übergang auch in den zsgs. brt. Formen koabr, kouabr, kounabr sq. 
-en vann. kaniblen {i,u) m. Wolke, Wolken; bei Jollivet ar c^hoabr :=s 
an noabr, an oabl (s. o.), letzteres auch bestimmter Himmel bd. Die cy. 
Gelehrten wollen sogar cy. brt. ctcmmwl Wolke aus cyfnifwl u.dgl. ableiten 
(cy. nifwl, nitcl m. Nebel gdh. neul cloud, vetpiXui), doch s. v. mlllima; 
das Wort ist zsgs. wie die obigen und gr. arvvvecpov. Zu nabhas gehört 
auijer den ob. kelt. Ww. und gr. vicpo^f vecpiXt} lt. nubes, nebula ahd. 
nepal etc. ags. genip Nebel slav. nebo pl. nebesa Himmel auch lett. debbes 
id. Ith. debbesii Wolke (vncb. von dausas Äther; altn. depiU nubecula ist 



88 A. 110 — 111. 

wol nnvrw.) esthn. taiwas Himmel (vgl. zu Ith. d : n Potl 1, 107). Silk 
nun gar noch die ob. Hypothese durch nebula etc. : aslv. oblak rss. ÖM 
n. m. pln.obiok m. etc. Wolke bestätigt werden? anders Hkl. 1 1. Dieses iuA 
alle slav. Sprachen gehende Wort ist gewiss nicht fremd wegen des gÜf 
tHrk. bufuk (Meg.), bulvL Ich finde keine Bestandtheile einer Zsi.; 4b\\ 
Ableitung läge eine ähnliche Form, wie brt. oabl, zu Grande. 

110. krim. Apel pomum. (Gr. 3, 376. Gf. 1, 173. Rh. 607.) 

ahd. aphul (ph, jf ; tf, o, t, e) m. = amnhd. apfel afrs. ags. nnd. hL 
uppel m. ndfrs. apel nfrs. strl. ap!e nfrs. ttple ags. äppel e. appie alli. efk 
n. swd. tfp/e n. dän. able n. neben swd. apaf, apel m. dün. a6t/d aalv: 
in letzterem d phonetisch oder vll. Rest von dr vgl. altn. apaldr (/, ff: 
auch eplatre) id. = apulder, apuldre ahd. apholtra f. mhd. Ost. apkaHltt L 
wogegen nhd. (vll. schon ahd., vgl. aphotfrin etc. adj. Gf. 1, 175) «jfoAer 
Mistel affholder opulus; aul^erdem noch in nhd. Ortsnamen, wie Affölderb§tk 
Effolterbach = ahd. AffoUrapah; hhr Apolda in Thüringen? 

Ith. 060^2^5 m. Apfel obBlis f. Apfelbaum = Ut. äbeie rss. bhm. jaMsf 
f. pIn. jabion f. ill. jabuka {u aus lo, ol) f., auch Apfel = prss. wahM» 
(Grünau) ill. jablan m. rss. jdbloko n. phi. jablko n. aslv. bhni. jaMn t 
— gdh. abhally ubhall m. Apfel = cy. afal m. corn. brt. avai n.; q. 
afall f. malus = corn. atallen^ auch guedhan (Baum) /ara/v; fibr I v^ 
vll. //o// 0. Nr. 50; so auch brt. atalen f. und gvezen aralu. mit. bwÜwgt 
pomi species ap. lonam in V. Columbani hhr? erinnert mehr an die ibr. * 
Formen und ist vll. aphaeriert. 

esthn. ubbtUy utctcin, aiin, oun Apfel (läpp, ä'ppel cnll.) schlieft nd 
durch finn. ommena malus an die gibd. magy. tUrk. Intar. tUma kalaik. 
alema voljak. ulma pu (Baum) c'uvai. ulmagvs; vll. dazu auch knrd. arwik 
pera = tilrk. armüd, im Russ. Quittenbaum bd., wie auch arm. armtdi 
Nemn., an armtikh Früchte etc. Nrr. 88. 91. erinnernd, vgl. aoch anaer 
date, date-tree und vll. prs. (nirmlän) conserva cydoniorum? armaw s 
prs. kurd. tUrk. alb. churma ngr. x^ovpuäq (Dattel), vll. vrw. mit libr. 79Sr, 

arab. rumman Granatbaum pg. rotnaneira, romeira id. von romaö Granalapfd. 

{V nhd. affolter, offolter Mistel s. 0. hängt vll. zs. — vgl. n. a. köpfe»: 
sl. chuml etc. — mit dem glbd. rss. omela f. pln. iemiel m. iemiaim I. 
bhm. melj Ith. amalis lett. ämuls etc. vrm. aphaeriert, nicht : mairnn, ^fXar 
alb. moli:. 

S^. nhd. afholder (Masholdcr) = It. opttlus zieht vll. auch die2 ItL 
Wort zu unserer Nr., wenn nicht umgekehrte Assimilation anzanehmen isL 

S**. vll. hhr auch gr. ämog Birnbaum (pyrus malus Apfelbaom), enden 
Bf. 1, 126', kaum klingt zig. pdbui^ pihabai Apfel an. 

S*^. Mehrere slav., germ. und kelt. Abll. gebrauchen den Apfel in der 
allg. Bd. Ob$t, Sollte auch dieses Wort, gleichwie aTr-to^ gleichen SIbm* 
mit ap-el haben? Hängt es zs. mit gr. 0'Kn(;'i ÖTCMQa? oder mil Ö'^oVf 
nach Bf. 1,678 : sskr. psdna Speise psä e|ien? oder ist es zsgs., o^His: 
ttun? Vgl. (Gr. 3, 375. Gf. 1, 69. 101) ahd. obaz n. = mhd. o6eJ ■. 
(nam. Adams Apfel) nhd. obsf, öbst n. bair. öheß, obß nnd. crrrf, äwi nebet 
otety owett, obett Hülsenfrüchte; nnl. oop m. (n.) ags. ofät Ith. obolei pL 
lett. dholi zu Apfel s.o., nicht so aslv. (ojrcopa) rss. otösvy m. pln. omae 
m. bhm. owoce n. vll. zu T. 4 Yiiliiijiin geh.? Gf. 1, 69 hält in o/M 
etc. ein Prf. möglich; dann liej^e sieh arm. plugh fruit etc. vergleicbcn. 

111. krim. A^a ovum. (Gr. 1,107. 3,363. Gf. 1,59. Polt 1,183. 



. A. 112 — E. 1. 

K 2,494. Bf. 1,21.) Grimm vermnthet goth. addl gen. ad^JIs, doch aoch 
* 9^9 «9, fil,' Massmaiin awl. 

' A. sskr. an^a u. ovnm; (esticulus (so die meisten Einamen) bind, anda 

' Ei mahr. andcofy testiculi. Ist ein Zshang zwischen ada, das st. hada stehn 
K kann (vgl. u. a. die folg. Nr.), und nhd. hode zu vermuthen? Ist l in letl. 

dlas Eier; runde Steine aus ^ entstanden? 

b. amnhd. nnl. nnd. ei pl. ahd. acc. et^fr, egir und wie nhd. nnd. eier 

s= mhd. eiger wett. äjer sg. äik = oberd. auch dr sg. (wol nicht aus pl.; 

Tgl. bair. dr o. Nr. 105) dän. ags. äg ags. pl. ägru altn. e. egg altn. pl. g. 

e^^ya swd. d'gg n. alte. ey. 

e. serb. juje gen. ^'oje/a Ei = ill. Jajn g. jo/a n. aslv. ill. Jaice n. 

rss. jaicö n. pln. laiV n. blim. tcejce n. gen. wejcete. 

d« Näher an an 4^ (o. a) ^loven. jedro rss.jadrd n. Kern alsv. j^cfra 

rss. pl. jadra Hoden pln. iqdro n. Kern; Hode. Vgl. vll. arm. hat grain, 

körn, kerncl.' Auch gael. eitean m. kernel, grain klingt an. 

e. arm. sak Ei (bei Petermann, nicht bei Aucher-Brand) würde folg. 
glbd. iran. Ww. von b trennen : prs. hak knrd. haek, hek, ek (s. Ku. St.) 
oss. aik (auch Hode) Kl. t. ayk d. ayke Sj.; afgh. hui, vja id. hhr? 
vll. auch zu prs. khdyeh (aus khtäyeh} id., Hode. An ek, aik klingen Uh. 
ikrai pl. lett. ikri bhm. gikry rss. magy. mordvin. ikra esthn. ^^er (Caviar) 
ova piscinm. An sak klingt kopt. sovhe id., aber auch an das gew. arm. (hu id. 

f, lt. drum (nach Bf. 1, 121 ; avis) = gr. Mv ngr. avyov; pl. 
(S^£a ('Ap/etot Hes.) alb. re, bei Nmn. roc; cy. icy m. com. tr/y, oi, oye 
pl. ototi brt. rt pl. rion Mg. u pl. uo vann. «», ii pl. uieu m. gdh. ti^A, 
vbh m. pl. uibhean manx or. 

112. krim. Atochta nialuui. 

ta ist das öfters in den Resten dieser Mundart erscheinende suff. ntr.; 
ocH ist vrm. auch Suffix, Stamm demnach al« Da nun in andern krim. 
Wörtern die Aphaerese oder leise Aussprache des anl. li wahrscheinlich 
ist, so steht laalan {haßen) q. v. am Nächsten, so dajj atoch unserem 
gehäßig, häßlich entspräche. Oder ist ags. atol, eatol dirus vrw.? — 
Exot. Anklänge finden wir wol, aber nicht so nahe und sichere, um ihnen 
hier Raum zu gönnen. 

1. El, Partikel, setzt die Pronomen und Partikeln, an welche sie 
gestellt oder angehängt wird, in Relation und ersetzt dadurch das Relativ- 
pronom; ist ferner Fragpartikel : oh, et, m indirecter Frage; sodann Con- 
jünction, vorzüglich des Zweckes ; dajj, ut, quod, tva, oTrcog, 6ti etc. 
(el nl daji nicht, Iva ati) mit Indicativ und Conjunctiv, auch vor dem 
Infinitive dem nhd. sti entsprechend. Näheres gibt die Grammatik; u. a. Zss. 
a- I. elthaii daher, ot5y, cJo-re. (Gr. 3, 14 sq. 163. Gf. 5, 55. Bopp VGr. 
$.365; Gl. 27 1-5. Polt 2,162) 

Grimm glaubt el zu dem pron. 3. ps. im pl. el« u. Nr. 17 gehörig; 
ebenso das ungefähr entsprechende altn. er, getrennt quum bd., s. n. $.; 
im Ahd. keine sichere Spur solcher Partikeln, vll. noch bisweilen ein enkli- 
tisches 1, i s. Gr. 3, 16. Wenn wir el = II aus Jl erklären dürfen, so 
liegt der Bedeutung der bekannte Relativstamm ya näher, von welchem wir 
nacher noch andre Sprößlinge finden werden; vgl. Bopp und Polt 11. c, die auch 
das antrennbare demonstrative gr. i hierher ziehen; über dieses s. Bf. 1, 3. 



E. 2 — I. 1. 

2, 188. Indessen liegen obige beide Ableitungen nicht gar weit 
ander, wenn >vir das y (J) jenes Relativs aus dem I des pron. 3. ps. berlcüa 
$. Grimm erklärt obiges al(n. er = gen. sg. es ejus, obgleich vA 
dieser auch noch als enklit. s erhalten habe; auch allswd. is steht aeba ir, 
s. Dtr. R. 204 über diese Relativpartikeln, die er ebenfalls zu Is 1. 17 \'. 
stellt und durch weicher Übersetzt. Sollte aber, eben auch wegeo letztere t 
8y jenes r nicht eher ursprünglich sein, und er mit aphnerirtem IhM 
etwa den hd. Partt. dar, der oder auch dir Gr. 3, 20 sq. eotsprechea? 
Wirklich finde ich bei Gr. 3, 174 eine nicht ganz klar ausgedruckte Vcr- 
gleichung des relativen dän. der afrs. tfter sowol mit ahd. dar, als alt 
alln. er. Besonders nahe bleut sich hier das nul. er = daar, das ich bä 
jetzt bei Grimm nicht finde; steckt es in al'rs. sa er Rh. 813? — Kvn 
erinnern wir bei er noch an das bei Gr. 3, IGl vermnihete gth. mir iode: 
auch nicht an ahd. ir qni Gr. 1, 10. — Gr. 3, 22 sq. möchte eio slavischcs^ 
aber nur krainisches Suffix r, das aus Interrogativen Relative bildet, vB. 
früh „aus deutschem Einfluß "* entstanden deuten. 

2. Elaarn Eisen s.' .%• 18. B. 

3. us-Etln s. u. Nr. 18. €. 



1. Iba, gew. Ibal, Fragpart, und Conj., utj etc., deoo ? etwa? 
doch nicht etwa? ironisch oder verneinend, auch Verneinung' crwartead; 
nach fürchten, vermeiden, zusehen, denken etc. bedeutet es es möchte, 69^ 
da|i nicht; mit der Verneinunir i-^s^s. iiiba, nibai. (Gr. Nr. 540. 2, 988. 
3, 110. 275. 284 sq. 721 etc. s. u. 1, 70<3. Gf. 1, 75. 855. Wd. 1440. Bopp 
Dem. 15: VGr. J. 383.) 

Grimm nimmt Verwandtschun an mit Jabai, IbnS; Ibul&a, Ifla- 
ma, af qq. v. Er vermulhet lieber in Iba den acc. sg., in timt Ha 
dat. sg. eines ^bst. Iba f. dubium (s. u.), uls eine Ableitung vom pron. to: 
Bopp und GraiT aber legen das pronominale t zu Grunde und vergleiciiea 
sskr. ira wie u. d«rl. m. Das bei einigen ^^oth. Partikeln angehitogte 1 H^ 
sich schwerlich immer als zum Dafivsuffixc gehörig annehmen. Das begio- 
nende, nach obiger Annahme stammhatte 1 wird, wie öfters, in mehrem 
Formen der ntichstverw. Sprachen durch ein r/ ersetzt, welches gieicbe 
Ansprüche auf Slammhafligkeit hat. 

ahd. ihu, uba, oha, obe, ob, iipi, übe etc.. einmal obar (vgl. die 
Verhh. der Partikeln A. 20) wenn, ob, si, nuni, an nibu, nipuy Huba etc. 
nisi, sed, wenn nicht, sondern iba f. das M'enn, die Bedingung, gts. die 
Obheit; nach Grimm vgl. auch iph A» 20. C. — mlid. obe, ob bsw. ubCj 
eb id. nhd. ob alts. ef, aber mit der Ncg. nebha, nebu, neto fflonl. ud. 
of ob mnl. si, nuni bd., ebenso e. if: altn. ef si, modo if, efi m. dabiaa 
ifa, sp. efa dubitare (= läpp, epeiet entl.Vj vgl. ima id. ^:Bwd. idjf b. 
Verweigerung: Vorwurf vb. iäfta, — ags. gif afrs. jef si s. S* 2 bmI 
A. 20, wo Vermischung und vrm. urspr. Verwandtschaft immerhin nnler- 
schieden werden mU|J. — Der so häufige 0. erw. Wechsel von 1 und m 
berechtigt uns noch nicht, auflo forte A. 82 q. v. in die Vrwscbtllt sa 
ziehen; doch bleibt die Möglichkeit zu bedenken, und dann auch die Frage, 
ob lafla saepe ebds. ganz zu trennen sei. 

Grimm 3, 72-1. 4, 736 vgl. 3, 00. 183. 278-9. 726 vermuthet Fort- 
bildung aus ahd. nibu (alts. nebu etc. s. 0.) in (ahd.) mhd. nitcan, niuwaMf 



I. 2. «I 

I nun etc., aph. trän, nisi, sed etc. — nach Lachmann ans ni wäne wenn 
r ich nicht meine, vgl. dagegen Gr. II. c, wo ni-wan defectus eher möglich 
gehalten wird — ; alts. {nebhiin)y newan, neran, nouan id.; mit Über- 
gang von tr in m lieber hhr, als zum vb. nlman, ags. (e/Vie, nefne^ 
emne) nemne, nymdhe etc. altn. nema aswd. num (nisi, sed). Gf. 1, 855 
entscheidet sich nicht und vergleicht noch hyp. allzu weither s>kr. tind 
•üie (vgl u. Nr. 13) üna minus. 

2. IfBKin st. eben, flach, nedivo^-, sw. gleich (iaoq). Ibni»-lell&« 
gleich. Ibna - skRuna gleichgestaltet, avyLyiOQCpoq. airthai f^nrnjan 
der Erde gleich machen = zerstören (eine Stadt), li^afpi^uv Luc. 19. 44. 
ilmassus m. Gleichheit, iGOTv^q. (Gr. Nr. 540. 2, 164 sq. 3, 269. 4, 
572. 796. 802. 1, 510. Smllr 1, 11 sq. Gf. 1, 95. Rh. 856. Smllh. \Vb. 
123. Wd. 1160. 323. Ntr. Bopp GL 59. vgl. Dem. 22. Polt 1, 267. 
Beuary LtL 50. Ilöfer Ltl. 111.) 

ahd. ehan, epan etc. aequus, aequalis, par = amnhd. eben alts. ebhan 
adj. efno adv. (pariter) und. nul. ndfrs. effen afrs. ndtVs. nfrs. und. nnl. 
ags. e. eten aFrs. irtVi, iten, evene, erna, efne, jown strl. jutcen ags. 
(Bven^ efen altn. iafn agolhl. iamn dän. jetn^ jeetn swd. iemn adj. äfren 
adv. (pariter). — mhd. ebengelich weit, ebengleich ganz gleich. — ahd. 
kaepanön etc. explanare, aequare. — amhd. in eben = mhd. en-eben, 
nebenf, beneben amnhd. neben oberpflz. eben (n uuorg. aphär. s. Smllr 
Gramm. 611) wett. niwig^ niwer nnd. neven^ neffen und. nnl. netens, 
neffens nnl. beneren, benevens (r, ff) ags. onefen, töefenes^ töemnes 
(vgl. Nr. 1.1» = r): hhr auch nhd. nebsi, benebst; die Bd. dieser Praepp. 
schattiert sich in den vrsch. Sprachen. — welL iwens, itces etwa nur, nur 
eben (aber caicc eben) nnd. ^ßes id. il-eeßes eilig, nur eben im Augen- 
blick (Krüger) erinnert weniger an ettcan, als an das vll. wzvrw. alts. 
öbast A« 2. e. 

Schwerlich ist bei diesen Adverbien, wie Smtlh. I. c. bei nhd. eben 
adv. annimmt, eine Vermischung mit dem Stamme ml\ A» 36 vorgegangen, 
obschon mehrere gibd. Partikeln (s. Westerw. Id. 127, wo viele Formen) 
ganz zu letzterem gehören mögen. Bopp vermuthet Urverwandtschaft beider 
Stämme, wie er denn auch bei taoq — anders Bf. 2, 222 — aequus, 
vll. auch aemvlus, imilor pronominalen Ursprung annimmt, vgl. Beuary 1. c. 

SwrI. hhr lt. aequus, dessen Vrwschaft mit gr. etxd$, eixe, koiTtivai 
auch zu bezweifeln ist. Pott vermuthet Beider Vrwschaft mit sskr. ix videre 
(A* 67), aequus mit prf. ä zsgs.; ähnlich Beuary, GrafT, der auch Ibn« 
vglt, Höfer 1. c, der aequus = sskr. saixas eig. so, gleich sehend annimmt, 
vgL sskr. sadfca in ähnl. Bedd.; ähnlich Benfey 1, 233 sq. Über üx, vgl. 
A* 67., aber anders 2, 346 über aequum : ag theilen. Zu aequus stimmen 
aufifallend die vll. mit dem Namen der Einzahl zshang. Ww. esthn. ekway 
ökwa, ögu>a gerade etc. öige id., richtig, recht c. d. magy. egyen planum 
m. V. AblL egyenes, igyenes eben, gleich, gerade, aufrecht, recht, schlicht 
Ann. hywin und oikein (slammverschieden ?) adv. recht, wol. Ein davon 
vrsch. magy. epen adv. eben = Ann. tipän in zsgs. Zeitadvv. esthn. ep hhr? 
— arm. ughigh right, direct, just, equitable m. v. Abll. vb. ughel to direct, 
roake slraight, erect, improve etc. vll. von ugh via s. If, 12. 

Mit Ibna identisch nehmen wir cy. taten adj. right, just, meet, lawful 
adv. very sbst. m. right, equity, law; ransom; satisfaction, alonement m. 
V. Abll. uniawn (un unus) even, straight, upright, just c. d. corn. efan 
piain, evident, nach Price vrm. = cy. efan fearless vgl. coro, euen gleich- 



L 3 — 4. 

mtttig : enn riglit, just = cy. taten; brt. eeun, eun gerade, nfraül 
billig, recbl c. d. gdb. ton becoming, seemly, proper; auch praef. ii k\ 
Bd. fit, worlhy ion-amhuil (= similis, vgl. lliiiAleika) like, e^l 
the same ionan id. c. d. — Folg. ankl. slav. Wörter mög'eo onvrw. mi f 
rs9. jatnüX plo. iawny olTeobar, deatlich von asiv. (jfave^ov) m,jmtjlk 
iatc öfTeDlIich bhm. jew n. OfTenbarkeit, Licht; iW.jaran adj. bertthnt jam 
adv. deutlich; vll. \ns'. mit jus etc. s. A» 07., vgl. auch arm. ffOfft erüal 
manifest c. d. ? Pott 2, 207 fa^l iatc als Tageslicht vgl. U. 5. 

3. IbuliS adj. retrogradus, zurück, ei^ ra dnicrto. (Gr. Kr. SM 
2, 286. 315 sq. 1, 45. Gf. 1, 89 sq. LG. in h. v. nnd Vorw. IX.) 

Die wahrscheinliche Verwandtschaft dieses Wortes mit üC, ab wand, 
wie auch bei iibll q. v. etc. in der vorgothischen Zeit: näheren Iwam- 
menhang mit der Partikel zeigen mehrere der folg. Formen. LG. ia k t 
nehmen diese Vrwschan an, hallen aber Vorw. IX Entlehnung' ans (n mkt 
Sprache möglich. 

ahd. abuh, abah (beide auch mit p), einm. hahihy etc. aversat, pc^ 
%'ersus, sinister, improbu«. protervns, asper etc. ahahon aversari, aboBinri: 
vll. in alter Form und Bed. hhr ippichoye (sie) revolvat (conj. von tppieMi) 
Gf. 1, 92; mhd. ebech aversus, retrogradus nhd. wett. abich, mwiek wdL 
west. oibsch verkehrt, albern, linkisch, link swz. abächy äch elc. sdkL 
abhängend, hinfällig bair. abec/i, äffik, apig adj. in aben (vrsch. voi a 
eben der vor. Nr.), ächet (wie swz. r/W«, doch kein andres Wort?) tct- . 
kehrt: gffftisch bair. (ytitrisch) verkehrt lyrol. link bd. (swrl. =s frz. gamki) 
eher hhr und mit ge zsgs., als eig. gäutrisch rusticu:» ? %'g-L Srollr 2, 9. 
Z. 130; so vrm. aus im ächeten opflz. imeichHn, meich^t verkehrt SaBr 
2, 511; ferner hhr IhUr. äpisch pflz. apsrh kohl, ebsch (wie o. well. wesL) 
henneb. äffig, äffk elc. >erkchrl: weitere oberd. Formen in Wesl. Id. S. 2; 
alls. aruh perversus mnl. ares, aefs obliquus nnl. aaßclu aafsckeliß *^ 
abe!, abehch (abasig, sbsl. abaas, s. li« 20: vrsch. von atteise^ amM§ 
etc. Frisch 2, 135 nd. atciesig] albern, tliöricht; abegaike albernes Wei 
vll. nicht hhr ? ags. aroh forte, injuste, male Gf e. ctrA' ung-escbtckt \ 
linkisch etc. north, atcrish queer: qu»lmi>h. altn. öfugr inversus, siablcr: 
relro cedens: infensus; verbuni infensum swd. ofrig d n. arel verkehrt. 
linkisch, altn. apr asper, vgl. o. alid. Bd., eher hhr, b\s zn al^a« .%• 3. 

Ilh. apafinnis etc. A» 10^. — Ähnliche ßdd. in nur zof. ankL Fora 
entwickeln die slav. Zss. mit dem Prf. o {puvili drehen, winden elc.) bha. 
opak m. rmkehr adv. verkehrt prt. hingegen rss. opakd adj. öpako adr. 
verkehrt, umgekehrt, auf der unrechten Seile ill. opak boshaft c. d. (nicht 
t= rifs. opdsrüX bösarliir, geftihrlich; vorsichtig von opasty^ posiff) pla : 
opak, opaczntj verkehrt eig. und flg.: diese Wörter bind mit den eslha.« ! 
aus pahha ^chlimm. »bgel. Ww. fllr verkehrt, link unvrw. — Die arat 
Partikel apa A, 108 zeugt Abll. und Zss. ähnlicher Bd., wie apvi tlaind, 
silly; amazed, astonishcd c. d. apsif lo be amazed etc. apirai^ apiä&i 
pravus c. d. 

4. A. Iggii'im^ Iffviü, inqi-lM dat. acc. du. euch beiden, beide, 
riuiVf Vtudq; Ifrffqi'ara gen. dual, euer beider, r;u^vi iffS^VAP pnw. 
p088. du. id., 6 iino)v. 

H. Isvli« dat. acc. pl. euch, riiTr, rnäi:; las^ara gea. pL eaer, 
i;i£o3v; IsTar pron. poss. id., 6 vnoyv etc. at \%m 2 Cor. it. S ss 
Ixiia* in einer Hs.; nach Grimm in W. Jbb. Bd. 16 vll. Aphaerese der 
gemeinen Aussprache: LG. in h. 1. glauben es verschrieben: 



I. 5. 

.MfTallend zu tasy vos und Shnl. Aphaeresen der urverw. Sprachen. (.%• B* 

'Gr. 1 2. A. 780 sq. Gl 1, 571 sq. Rh. 1079 sq. Bopp VGr. $. 166-7. 

|832 sq.; Gl. 282. Polt 1, 113. Bf. 2, 241 sq. Gramm, ftbh. \glS. 13.) 

A* ahd. (nicht bei Gf.) inch mhd. ench d. acc. dn. inchar g. da. 

oberd. ink, inkß, öng, enk, ench, enkß d. acc, auch ink^ enk für n. p1., 

wie Hy eßy ''ß, ÖS etc. eig. n. du. = mhd. ez (ahd. ii, jiii?) für n. pl., 

neben th, dös, dessen ( (d) Smllr 1, 134 aus der Endung des Zw. 2. ps. pl. 

erklärt. Die ob. Formen = alts. nnd. (westf., für d. acc. pl.) ags. ink 

Ddfrs. (Sylf) junk (noch als du., n. du. at, Jet westf. gätt, iätty ät alts. 

ags. git altn. %t farö. lU) altn. yckr, norw. dial. dekan d. acc. du. alti. 

ags. inker altn. yckar norw. dial. dekan, dokkers gen. du. farö. tikkara g. 

Ükkun d. tikur acc; poss. ahd. inchar mhd. encher oberd. enker alts. 

•fiAr ndfrs. Junker westf. ags. tnArer altn. yckar. 

B. d. pl. amhd. iu acc. pl. ahd. t'irtA, iuwih, iuh, uuch, uch etc. 
amhd. iuch; d. acc. pl. (schon früh im Gbr. wechselnd) uhd. euch wetf. 
st. auch sw. uch u. s. f. alts. tu, eu, dat. auch giu; afrs. ttf, to sat. ju 
nfrs. y, yo^ yi« nnl. u nnd. jti, yticA, jük etc. ags. eor d. eotih, eovic acc. 
e. yov alln. ydhr aswd. td/ir swd. dfin. ider (dän. yer s. J« 13). — g. 
pl. und poss. ahd. iwar, iuwar, ttr, iuw mhd. iuwery iwery iur nhd. atier 
wett. ati (vgl. ahd. ttitr), auer poss. alls. tuwar, iu nnd. jti, juw, juwe, 
uwe etc. nnl. utte poss., so afrs. t«tr« strl. nnd. juwe nfrs. y«, yon$ (ur* 
spr. du.?); darneben afrs. iemtna {iemna) ihr, euer, euch nfrs. jiemme 
ags. eorer e. your lanc y^ altn. ydhar aswd. ^cfar swd. dän. eder. Im 
Plural ist goth. z verschwunden; nord. dA, d ersetzt es nicht, könnte 
indessen nach Gr. 1 2. A. 814 aus dd = g. zd entstanden sein. Einige 
exot. Vgll. 8. iV. 13. 

5. Am Id seltenes Praefix, rück-, zurUck, wieder, ab, lt. ab-, re-. 
B. Itk conj. aber, 8i; und, xai bes. gegensätzlich; nun, also, oivy 
denn, ^ap; wenn, el, £t ^i; auch ye, Te; Ith tban aber, (iiy itli nn 
nun, o^y. (A. B. Gr. 2, 716. 757. 785. 3, 164. 166. 245. Gf. 1, 148. 
Rh. 722. Smttb. Wb. 233. Bopp Dem. 14; VGr. $. 294. S. 401. PLit. 1, 52.) 
A« ahd. ity iia prf. re-, wieder = mhd. ite ags. ed altn. idhy id; 
vgl. idhuU etc. u. Nr. 7. Sonst noch Reste, wie in westerw. idrige, Ulriche 
wiederkäuen = bair. fränk. itrucken, indrücken (idrucke, iutrucke; itUruck 
rumen = indruck Voc. 1482) ahd. ilaruchan etc. mhd. ilerücken, bei 
Melber (Ende des 15. Jh.) itterichen neben dem sonderbaren hinderdenckeny 
mnd. idricken mnl. idriken, ederikeny (auch eerkauwen) nnl. fläm. edericken, 
ericken ags. edrican (eodorcan) vgl. u. a. Smllr 3, 45. Gf. 2, 435. swd. 
idissla id. — afrs. etmaf, eedmael, etmely oimel etc. n. Frist — d. i. 
stets wiederkehrende Zeit — von 12 oder 24 Stunden ndfrs. ofrs. strl. 
nnd. etmal id., Zeit von Ebbe und Flut ags. edmael (edmelu sacra orgia) 
= ahd. itmäli solemnia etmdl etc. solemnis. — nnd. etdag Termin, etgroon 
etc. 8. A. 103. $. — Rh. vgl. RA. 827 stellt hhr auch alls. etto inter- 
valla vgl. Gf. 1, 157, der es bei etar Zaun, Grenze erwähnt. — Sicherer 
hhr alts. tdtir wieder, wozu vll. ahd. ifernontiu surrectura, crescens vgl. 
Gr. Gf. II. c; s. auch u. Nr. 7. Grafl; vergleicht hyp. wieder, vltlirfi IT* 
88., das freilich nahe genug angrenzt; wir begegnen mehrmals in diesen 
Blättern ähnlichen räthselhaften Verhältuissen. Auj^erdem steht And A» 61, 
zumal durch die exot. Vgll., nahe; dazu mag sich altn. endr prf. adv. 
iterum, re- ähnlich verhalten, wie alls. idur : id, ed; vgl. auch ahd. 
endarhaft absolutus Gf. 2, 716. 



L 12 — IX 





h Ä. rfitf. A-fr. .-»fi«. f»Äi. LirCif t'Ä Ij Bf*. fT. *x, 
ly^i-l. £7*7- :<^ i^'T-a. i^ 2^ al jcr*. t^ a hi tiL mm m 

&SIU Vit iifiiinia. .% «r. £tii. £-■« A« : ! IT r AJtL mmt Eam. cy. ^ 
yuMisru yir* Ui'ji i^:. ^ r. A. ^ ! . ^ :•- ti*:! * '•: - pi«-*x m. ea b. fcü» l 
|rL. viii'^ «rl^ a ir^ ««« i-n^ f^ i*^. * ^r V ;.;;:. mi; IWag^ ea pK. w 

liiui. f m*; i'": <':r i'^i lii* Li'tvtj. .l. "« z«. i^rl ie&. ^ ^= gA. • 
A. IT Vi* %x\,.i iii iifi^satf^- ^nn. >uiniD4 £ i>i:«^rsärESDdCB Fflfaa) : 

I.11111 f«. ^r. M:M r^c t'L A. 'ij- — '*^^ t'- i^cC Hl a^ 4caW irf 
"** :. i 'r. ii~i :'■*.' i ^If '^i — «ii \ rTT-»^ », IT» ?- 

'fl UliL-| LT'l«'. I.?f i* IL 

L'iii] ii'i f .* !■ lyj »M lin frf ji-r-L >t i. läsD: 
i»äiie- u b-t-* if£ '»^L /. T. A« i" LI«: l". i* i- »- m, 

tili r^H^t >'.1UI I'btir AMllL'^l:b£ £. u « l:i.ri> £L Uif &BE7»Ifte] 

Fis:ii*i i.i'v üs-ei . Ir-ia ii « »äisi r-TL. »r. i- »■ i Vr. 5. 

'1 IJBito 1 Lii:--*L'i-L.ux'i'Lr. '^.'"vu^. :r.'o3''^r'«^ 

• t ''!•"* 1\ Hill «1 ;..* rr-i-uJu.TLT i.-srf^ "^^ 
n hiirsi SuiDin iat:iiiiiii«Li 1.1 -r ^-^ m^mi:! * 1. rnu :"£»£. 
üirior sLiiia Uis hinN:ni::{ l*f*:et fjLf. li r (uill >i'.tiS ai» ^>ff1 saH vii 
«nit t:i*ic r:*'*L \]«i*'ri:i;r ^m &■ m^. <r. <^' i, 11^ Frribc^ as «H- 
2:Li!;n %m i>:*::i v ,. |il? ^^r H-.kf. V 11. >r. f*-~v-f itiu atfyteii oh 
rtsuuiutr^t fl»if u. <1. ii ii^r 5rf*itL.i-* Ll. vit J: ioil ^irv-. aU. äs t|L 

utaa Li» hiiL Jt-x«'"'- *» t A- ;•: :i «t-'r* ■ifsi. s* 
iaito ui; iiiio«i<*'ts:&*:-i'f^ I*i!ni:i'i: * m-; :r(f'iäa.";ia «f?_ 
▼'ift — tr w: fii t t:iiii:* »1 ;'Hfr «r»* r.i.:t!'. ' 




> • ■ 






%.|.L f n S 



*T^ 






4i IJ- i ": ! 

>*L :».■=■ ?i.:: 1. 

■it-i-.-ir. «li hi>L »-irJ »» im» «v^s- ni-.n *r. A. M^ 

l^iLivmnx 11 In v v\.\ 1.1 i: ]:fi.:a: ::Liii'^ *»: rttc* f. 

ti-t if^:-**i L \*< -j •»■-••• !•:•:.• ff-:i u»:-ri«iis». rw"üir.£«r! 

Serif -i.;'!"'! uu-f>.!i ?-i^s w-: £1:^1.:*.:. f- »■ji.i.'-l. ^ ^^wi 

ii'Ji miiii*-.'*iiiE liiUff fwiiz Al*rj-^fj-rx wii m r. .«« >:'i>siiri sxft f. 

liimiiL'i :i !■ :i • t— iirV.n^ * t ;.=: l '>n:£ iv.^x' ? . tw«. :.i 

V «^>t;IllilLl uiili!- >2liMi): niR^ iii>: 1\ : % SL>iniai:-i tiiji<«M > 

£L afsii. ii|iiriM:i aai !• * m sirt ^:.m 1 ncfviit kritlk lui: ci fnfl 

fcirL a vtü.'Lirr '^^ t;»*: r. f "^^ .*^miOiL(*i: •'.■i'>f> Si fL\i> htiT £1. MttkcB sät 

wh II ta»fc V V vn maa 1.1 B. ^r: v >^ i.^^^ii^t 

UUri:itc ^v\\\ * !• r«r»:i f^i-' J:M.;.ji *.=i V. : A 

■uilliet^ vfif-pi V :• fifiri ii '£•».: Li \MiLrin ; '• f .-»ii-; «ii Lt 

rnuicimrui' itu-jifii: n-ü. ür>j: :l J-ixf >.<».•; >/ i*f- Xii£ 

I»fi«i eibt l>>ru Lix A f ^t- •' c^ KOjuiihiirei 




L 14. VI 

. uikehren oder in der dei hiuiugelretenen aufgeho \u^en könne, zeigt s. B. 

I »wd. «/-• in; doch scheint dieser Fall nicht analog mit dem vorliegenden. 

I ahd. anu (einmal), ano^ aanoy ana^ aney vna (vgl. IT. 7) adv. conj. 

, prps. s= mhd. äney seltener drty so noch fi. nhd., später ön^ jetzt fast nur öne 

, alta. dito mnl. aen^ an nnd. äne afrs. aney an, oni, one, on nfrs. o» altn. 4». 
gr. ävev etc. s. A. 51. oss. ane ohne vgl. ib. E^ 7. lt. in priv. : 
tn-u? s. o. 12. W 7. brt. anea sans, sans cela, autrement, sinon, swri. 
zsgs., erinnert an dlvt^, anyay antarä sine etc. A. 51; vgl. dort anch 
fUiv. tn, inn : inii? — lt. sine und sskr. vinä ohne können wir nnr 
als Anklänge erwähnen, läpp. wanOy toaney wan id. vU. za IT« 35. 

14*. ludül» lovSaLa, ludalua, Judalus m. Jude, ^lovialoq. 
iadülTlsks jüdisch, lovSaixoqi adv. ladülTlako iovdatx^q. ludüt« 
wtokon judisch leben, lov9aS4eiv. 

14 ^ lumjo f. (JuüiJo öfters bei Grimm) Menge, Hanfe, Sx^^^ 
Mtth. 8, 1. (Gr. Nr. 518. 3, 472.) 

Das glbd. hlamiiy Mukmii q. v. scheint ganz unverwandt. Grimm 
vermuthet die Bd. plebs, Gesindel, worauf altn. atintr miser eyma laedere; 
dolere fuhren. Sonst durften wir auch an lärmende Menge denken, vgl. 
altn. uma strepere; quati ymja Stridore umla schnarchen u. s. m., wol 
gleicher, vll. inlerjeclionaler oder onomatopoetischer Wurzel mit eyma, 
das cig. jammern bedeuten mag, wie denn Jammer selbst einer vrw. Wurz^ 
mit a angehören könnte, vgl. ahd. ämer, idmer m. n. = mhd. jdmer nhd. 
und. nnl. dän. Jammer wett. Jömer m. alts. iamr, giamr afrs. iamer n. nfrs. 
jammere ags. geomor swd. iämmer n. altn. ambr n. vgl. ambra, amrOy 
umra schott. yaumer murren yammer id.; lärmen; beständig über Etwas 
schwatzen; sodann altn. ama molestare etc. A* 53. emja misere ejulare 
Jamla queritari; rogitare swd. iama maunzen; vgl. u. a. Gr. 1, 93. Gf. 1, 
250. 596. Zu aumr gehört swd. dän. Öm dolens, daher empfindlich, empfind- 
sam, zart etc. swd. ömma schmerzen, sich betrüben ömka klagen ö, sik =a 
dän. ömme sig stöhnen etc. Woher kommt swd. ymnig abundans, voll, 
reich e. d., das für iumJoLauf die Grndbd. der Menge fuhren würde? 
ist swd. m aus einem andern Labial entstanden und etwa mit üppig vu 
Nr. 15 c vrw.? Läßt sich in ähnlicher Weise altn. ymsir varii, diversi 
vergleichen? 

Bei der Unsicherheit der Grundbedeutung können wir nur einige 
noch unsichere exot. Vgll. geben. Wäre J, nicht I, der Anlaut, so möehlen 
wir an Wz. yu jüngere iV. 12 denken, vgl. z. B. sskr. yülha n. grez, vll. 
anch esthn. Jouh Bande, Compagnie, das auch auf die erw. Wz. yu^y yug 
deutet, indem auch lunijo aus luhitijo anstanden sein könnte, vgl. 
klukiUA = hluma,* altn. acka, jacka cumulare steht zu fern. — 
Auffallend stimmt zu lumJo und ymnig gdh. iamadh, ioma etc. zahl- 
reich, viel m. V. Abll. u. a. iomain f. Heerde vb. treiben, zunächst die Heerde, 
auch to toss, whirl; wozu Leo Malb. Gl. 76 sq. das malb. ymnis, imnis, 
hymnis als abgel. Adjectiv stellt, um so bemerkenswerther, wenn das malb. 
Wort deutsch wäre und sich unmittelbar zu luü^o fügte. Noch inte- 
ressanter wird die Beziehung der gadh. Wörter zum gothischen, da jene 
sicher — wie die versch. Bedd. der Abll. zeigen — von dem Praefix iom 
= d. um s. A« 108 stammen, wodurch sich ein bisher mangelndes goth. 
tiani : altn. um s» lup : up, upp o. Nr. 15 ergäbe, wiewol sonst eine 
vollständigere goth. Form zu erwarten wäre. Wir mögen somit auch nicht 
iofnain mit BGI. 276 zu sskr. yam cohibere, ir. iomailie adv. ensemble mil 

7 



100 L IS. 

doch nicht : alto. bvppi vir fastoosos? Indessen auch e. uppiak hodurtlii. 
Dagegen entspricht vll. organisch dem hd. uppiCy wenn dieses aripr. 9tlr 
geblasen bedeutet, swd. yftig von yftas sich aufblasen ei^. and If^ 
l s=s altn. yfaz irritari, indignari yfa refricare; irritare; diese elln. Ww. 
hangen mit den von GraOf verglichenen altn. ubbi trux (hirsnlus) oppa^ abo- 
minari zusammen vgl. yfr^ yfinn indignabundus; hirsutus ufinn s=s Mi 
Sicherer hat sich ufjo erhalten in sard. a vffa im Überflujie it. a mfi 
anf fremde Kosten vgl. Dz. 1, 292; auch wol hhr sp. c^ ufo nach dfaca 
Kopfe; während sp. pg. ufano (bei Diez pg. oufano) eitel, Instjg prov. 
vfana Pracht, Stolz mehr an üppig erinnern, and nprov. aufamm, göcfcr. 
bei Avril oouphanouxy wenn hhr geh., an swd. yfoig bouffant 

H. Exot. Vgll. sskr. upa prf. prps. nach Bopp ad, za bd. ateht fon 
beiden Bdd. von aa gleich ferne; doch mögen wir nicht mit Gniff aidi 
askr. api super herbeiziehen, da formell upa und das daran gekettete mpmi 
zend. upairi super nach Form und Bed. vollkommen zu b paast. Dau, 
doch ohne ti, prs. eher gew. aph. her id. i : {bryn) alto; nach Schwarfxa 
hhr auch arm. ter, gir id., andre Möglichkeit s. V. 63. Sollte vielncbr 
arm. hart bonus, eximius, pulcher = bar sehr gebr. Praeflx lihr g'chörcn? 
Vgl. dann barfhr altus; excelsus, eximius; wir kommen indessen spater 
B. 8. 27. auch zu andern Vgll. beider Wörter. — gr. i^rapt ^ ^cf» 
letzteres aus sa-upari? s. u. Vll. stimmt oss. barMnd (hoch Sj.), 6trsmd 
Höhe zu den aph. prs. arm. Wörtern; anders Polt 1, 124. Bopp veraatbcl 
auch in Ith. per eine Aphacrese, wie sie allerdings in diesen SprachataaBN 
Öfters vorkommt; aber wir werden spater wahrscheinlicher finden, daijl cf| 
wie preuss. per, zu einer andern Parlikelreihe gehört. Die von Midcki 
angegebene Bd. über, gilt meistens als Irans, 'Jil^avj ultra, nimia, V|^ iL 
per^ prae sehr; sonst entspricht es besonders dem It. per und dem nhd. 
ter; prss. per = rer, ror, für. Doch spräche für jene Aphaereae die 
sicherere, ebenfalls von Bopp und hyp. von Pott fUr slv. po angenomnMne 
des Ith. po prps., selten prf., dessen Hauptbed. unter = g. ut (sskr. upm 
formell näher) scheint. Es entspricht auch oft den d. Praepp. nachf wu^ in 
porit übermorgen auch ti^er, doch wol eig. nach bd. Wir halten ea iden- 
tisch mit dem Praefixe pa, das Nieicke durch unter, zu, anf, ttlmraelit 
Dazu prss.po unter prps. prf., selten pa prf.; lelt. pa bezeichnet nach Anhebt 
und Beispielen Rosenbergers als prps. c. acc. Bewegung ohne bestinunte Rich- 
tung, wol richtiger örtliche Berührung, den Localcasus umschreibend; c dat 
zu, nach (secundum); zur Zehnzahl zählt es die Einer zu; ala Praeix 
entspricht es vorzüglich beim Nomen dem lat. sub unter, auch in smb^ 
frigidus etc. rss. ill. pln. blim. po prf. prps. über, nach etc., poln. auch unter 
bd.; aujjer demein seltenes und altverwachsenes pa prf.; pod (vgl. fMrd;ne 
A« 57) unter etc. Vgl. eine andre Meinung über diese Partikeln A« lOd. A« 
Llh. opus weichlich wagen wir nicht zu üppig oder ufJo zu stellen. 

Gewiss dürfen wir Ist. sub, subter^ sublusy super, supra etc. — deren 
Labialwechsel an lup : uf mahnt, aber nicht hinreicht, nm smb nach 
Pott und Benfey, gar mit sskr. upa, zu lup zu stellen — und gr. ^9n(^ 
ift^rip dial. imti^^ 'hnepp die alte Endung s verrathend, u. s. m. nichl 
unserer Numer trennen, obgleich hier ein sonderbares, verm. ana 
anderen Partikel enl>tandenes s (gr. sp. asper) vorgetreten ut, daa wir 
nicht mit Grimm im Gothivchen abgefallen glauben; ob ea auch in aoejM : 
uftfi, fine : Inu erscheine, lajlen wir dahin gestellt. SwrI. identiach» 
aber gleich rithselhaft (vgl Pott 1, 109) ist prs. neber supra, altna neben 



L w— ir. 101 

dem ob. eher; v^. es, »• IT« 12, wie z. B. arm. • tir above das Ablatfr- 
praefix bat. — Pott 1. c. stellt byp. za upa U. ob^ richtiger ebds. za abhi 
vgl. A. 108. It. aperire gehört nicht hhr. 

Es fragt sich oon, wie o. bei nf, ob nicht sub ond 'bn6 wenigstens 
in Abll. ohne das nach Benfey comparative r auch die polare Bed. auf, 
über zeigen. iitaToq (Bf. 1, 285) als Oberster, Oberer kann als Super- 
lative Steigerung gellen, die eo wenig, wie die geringere in ^9r/p, auch 
Im Positiv die Bd. oben gerade uöthig machte. Das Selbe gilt von lt. 
$ummusy wenn es aus submus entstand, wie Förstemann Comp. 18 annimmt; 
Pott 2, 59 legt ein svpimus = svpremus zn Grunde. Schon auffallender 
ist v^oqy das sich naher an ij^ndy als mit Pott 1,88. Bf. 1,283 vgl. A. 71 
an sskr. uööa fügt. Nach Pott zeigt sub die Bd. hinauf *= von unten in 
sursum^ süsum aus subversum and in stfs aus subs (aus comp, svbis?), 

alb. p^r ist ungf. =s Ith. per und zugleich = gr. ne^l^ somit zu 
diesen zu stellen; bisweilen bedeutet es als Praelix unter; die Bed. Über 
Xylander 73 finde Ich durch dessen Wörterbuch nicht beütütigt; in vielen 
Zss. aber ersetzt es andre Praepositionen, so auch in pertim ttber, jenseits 
vgl. tiiH vorwärts tünmä {ü = y) jenseits. Zu diesen Zss. aber rechnen 
wir nicht das mit dem lt. super identische sipür oben, auf, über, mpi 
(pTTty mbi) auf, über, in, wenig vrsch. von mpii auf, in, von, stellen wir 
za hti sskr. api vgl. das B« 32 Angeführte. 

16. Ina adj. in comp, luslaea tisan beßer sein, diatpi^uv Gal.4, 1. 
iualla f. Erleichterung, remissio, quies, ävearig 2 Cor. 8, 13. (Grimm in 
W. Jbb. Bd. 46. Gott. Anz. 1836. St. 9. Gf. 1, 486.) 

LG. geben lua durch „begünstigt, dem etwas leicht wird^\ Grimm 
tuslxa durch melior, liberior, potior. Letzterer vergleicht ehd. ösan 
haurire und altn. ysja grassari s. A. 73. $*. — wornach Ins etwa vacans 
negotiis? — und ferner hyp. eysOy ysele s. A» 9 als remissio ignis (doch 
gar zu specielle Bd.!); aber endhch auch die Part, iia E\ 12, wofür 
inp : up 0. Nr. 15 lautlich spricht. Er hält auch Vrwschaft mit den Eigg. 
Vsipi, Uslar, Usingen (Fluß Us) möglich. Gf. 1. c. erinnert bei ahd. usti~ 
non fungi ustri industria (vgl. A. 99) enantiosemisch an lusllii. Ist eine 
Yerbindong möglich mit al-usi etc. A* 74? das freilich eher abgeleitet, 
als zusammengesetzt scheint. 

Für exot. Vgl. haben wir somit allzu vielen Raum. Vgl. n. a. mehrere 
Ww. A« 74; etwa auch cy. aws m. challenge awsaidd adj. weich, reif 
(Obst) ; weich, schwach (Sinn); Richards gibt beiden Ww. Bewegung all 
Grandbedeutung. 

1 7. Im krim. les m. Ita n. pron. 3. ps. er, avTo^ ; die flect. For- 
men gibt die Grammatik; mit el E« 1. Isel, Ise pron. rel. indecl. welcher, 
6q. (Gr. 1. 2. A. 785. 3, 14. 22. Gf. 1, 37 sq. Bopp Dem. 7; VGr. J. 157. 
360 sq.; Gl. 37-8. Pott 1, 97. 202. 2, 151. 169. Schmidt Pr. gr. $.5. 
Bf. 1, 1 sq. Vullers L \. prs. 1,88.) 

ahd. ir bisw. her m. ts bsw. ez n. = mnhd. nfrs. er m. mhd. es n. 
nhd. eß {es) n. wett. hin st. S sw.; n. h)ß st. ^ß sw.; alts. afrs. nnd. ags. 
e. he m. alts. nnd. nfrs. e. it n. afrs. her m. gew. wie mnl. strl. hi afrs. 
ags. strl. hit n. afrs. mnnl. het n. afrs. nnd. nfrs. et n. nfrs. nnl. hy m. altn. 
Aafifi swd. dän. han m. altn. swd. hon dän. hun f.; über einen möglichen 
Rest von I« s. £• 1. Das unorganische (nach Gr. 1.2. A. 794), vH. durch 
Vermischang mit dem Stamme 1^1 q. v. entstandene nnL h zeigt sich noch 
in TideB Formen außerhalb der streng hd. Mundarten; über die nord. 



109 I- ^s- 

Formen finde .ich nirgends genügende Aufkllrong; dem n läßl sich iwiL 
wett. fl vergleichen. 

Doss sich in wett. gibt-sSmS bair. giH'sAm — nach Smllr 1, 121 
giebt es sie — neben dem glbd. gibl-s-h-^^ ^rh' {^hr sss ihrer)^ gibt 
et ihrer, ältestes Ize = SsS g. pl., wie in h-^ ahd. iro^ erhallen UUCi 
wäre höchst merkwürdig, ist aber schwer glaublich, wiewol heuli^e lland- 
arten mehrere solcher Reste über die Documente der alten Sprachen biBHi 
erhalten haben. So auch hier ndfrs. jal dual. pron. 3. ps. nom., in cai. 
obll. jam; läßt sich auch in ob. <s, ese eine Dualform vermutheo, welche 
die oberd. Mundarten anderswo in pluraler Bd. erhalten haben, vgl. o. Nr.4? 
So bair. es sie n. acc. pl. 3 gen.; bair. i$ f. ea, sie im Gegensatze zn er, 
ist vrm. das ntr. es, wie der Mann auch nnd. (Itter) von seiner Fraa ei MgL 

Einige exol. Bspp. des pron. Stammes t : lt. is, id, im, em acc. Fol 
identy ibi etc. gr. t ({?), iv^ sufT. l vgl. E* 1. — gdh. e is t ea nack 
Bopp hhr, eher mit se, st id. zu Stamm so, wie viele Formen, in weichet 
urspr. $ durch Aspiration verstummt; wir kommen später darauf zarttcL 
asiv. t is = Ith. jis elc. zu dem Relativstamme ya nach BVGr. $. 252 s^. 
alb. at er » (l = hi?) sni, eos e ihr etc. wol hhr. — sskr. (ved.) ua 
eum ü eig. nir., cnklif. Partikel vgl. ittham so cei wenn net nisi (s. o. Nr. 5) 
=3= zend. nöil; sskr. id-am hoc ayam hie iyam haec Uta hier zend. utto, 
iihra id. sskr. Hi =3 zend. ifha lt. ita; sskr. itara ander : It. iterum n.s.T. 
zend. aim hie im haec (sfrkr. cryam, ij^crm) prs. tn hie; arm. t kommt ii 
vielen Fronom. vor, nähere Bezeichnungen unseres Stammes überlaiien wir 
hier Kundigeren. Derselbe steckt auch vrm. noch in kelt. u. a. Parlikela. 

18. Ml. Itan st. Ai, etun, Itann ejien, ea^utr. mfeijm ■. 
Fresser, (pd^oq» 

B« fra-ltan st. prt. firAt, fret Luc. 15, 30 vgl. Gr. 1, 57 gegca 
LG. u. a., fretun frejien, xaTco-^iet);, xaratpayeiv. frantj^n ver^ 
atzen, verfüttern, ^auiieiv 1 Cor. 13, 3. 

C. iiz-Ellii d. sg. von uzeta m. oder iiseto n. (Ej^geschirr) 
Krippe, (pari;)?. (A-C. Gr. Nr. 277-8. 1,57. 3,433. Myth. 485 sq. Smllr 

1, 100. Gf. 1, 524 sq. Rh. 717. 764. Wd. 647. BGl. 6. 34. Pott Nr. 176. 

2, 255; Ltt. 1, 59. Bf. 1, 246 sq. Vgl. A. 103.) 

A. st. Zww. ahd. e^an, ezzan e(c. = mhd. ejje» pc. prt. auch nhd. 
Indsch. ge33^^ nhd. ejjen pc. prt. gegeßen aus anihd. ge56^^ wett. geßem 
edere; alts. ags. etan afrs. altn. eta afrs. stri. ita nfrs. ytten nnd. nnl. efan 
pc. prt. geien e. eat swd äta dän. mde. Sw. Zww. s. A« 103. 

B. st. Zww. amhd. fre^S^^ ''^hd. auch tereßen = nhd. freßem 
nnd. nnl. Treten ags. fretan; sw. Zww. e. fret in vielen abgel. Bdd.; din. 
fraadse sMVilfrassa frej^en — vgl. id-issla 0. Nr. 5 und u. $% wenn nicht 
SS aus ts — neben fräta st. id. und = e. fret: vrm. hhr der afrs. Krank- 
heilsname fretma; transitiv bair. fretzen = etzen weiden vgl. ahd. flrewQ 
depasco fraziot depa>ti cstis Smllr 1, 623. 

B. Anm. DajiS e. fret auih eingraben, d. h. wol doch zunücht «yiaeia, 
bedeutet, berechtigt nicht, mit Schmeller bair. freden, fre'n jäten, ungraban 
zn vergleichen. AuiTallender, aber auch nur zuftiilig, stimmen die Bdd. der 
e. fret zu dem hd. Stamme frat vgl. mhd. trat bair. fratt (frad\ fralUg 
saucius, wund gerieben; Voc. 1618 bei Smllr unterscheidet frad exulcera* 
tus und frat fracidus (zuf. ankl.), rancidus (halbfaul) : ahd. fratero fmlri, 
das ich bei GralT nicht finde, ahd. freti livor (vulneris) = mbd. rrala^ 
trete t ahd. fratön mhd. traten, treten bair. fratten, fretten itiwiai«^ 



I. 18. 

cig. reiben; treten auch plafeo bd., wie bair. iwe. aich flreüen (rretm) 
aieh abinttbeii, ziiföllig wie e. fretj obwol Smltr ancb bair. fnUen Ter^ 
gleichl. Daher frs. froiter it. frotlure reiben, nach Dz. 1, 328 wa afri. 
ben-frotha Beinwande, das Rh. 768 zu freti s. o. stellt Folg. Ww. dttrfao 
wir schwerlich trennen : e. frolh Schaum = schott. fraetk (ae^ ea, ee) 
altn. frodka dün. fraade swd. fradga f. vgl. nnd. frathewiy ftademy ftadm^ 
Athem fraam Brodem frdmen ansdünsten etc., die doch nicht su hrodem 
mhd. hrddem gehören? Demnach wäre nicht sowol reiben, sondern auf- 
schwellen, ebnllire die Grndbd. von traty also auch nicht lt. friOy frico 
vrw.; ob it. fretta Eile mit Ziemann (Diez?) zu trat gehöre, bezweifeln 
wir, da auch freUare mit dem SchifTsbesen kehren auf frictare deutet. 

€• Vgl. altn. i(Ua f. gen. iötu Krippe (Gr. 3, 433). Nur formell vgl. 
ahd. urazatOy uraUa obesas nhd. Indsoh. tires, üreß, örlifi Ubers&ttigt, 
tiberdril|Sig u. s. v. bair. wett. urefi gw. pl. ureße west. urze pl. henneb. 
ür»y öri m. swz. tirs» n. ^^ vb. ursen hess. orzen (o, öy ü) — nnd. ort, 
orteis s. Br. Wb. e. orts (nicht : gdh. ord S(ttck) Überbleibsel des Futters, 
der Speise. Für die Abi. von urazata etc. führt Srollr 1, 100 auch swd. 
npland. oäll ekelhaft an. Vgl. Vilmar I. c. 98 sq. 

A* sskr. ad edere, comedere arm. ulil to eat, consume, fret, corrode 
c d. utist s. A* 103. utichy uti§ Nagethier, wie Holzlaus, Wurm etc.; 
Fitulniss (arm. I häußg aus alt. d). lt. edere (esse\ esus, esca gr. (9o, 
ta^oif ia^i& (Näheres bei Pott und Bf. 11. c); cüo-at, äaeiVj dfft^evat, 
&^$vav etc. s. Bf. 11. c. Ith. edmi, eduy edziu inf. €sti lett. SmUy ist ejien 
= prss. isty istaiy istwey istwei inf. iduns pc. act. ideiti imperat. pl. idis 
{idaiy tdtn) cibus llh. priisti sich befrelien vgl. B; asiv. jamy edo =s 
serb. jadem ill. jedem rss. jem bhm. jitn pln. iemy inf. aslv. jasti pln. 
iesdz =£ rss. jesty bhm. jisti ill. jesti; rss. jeddy (aslv.) jad§ f. ill. jedilo n. 
pln. iadh n. Speise u. s. v. gdh. t^ to eat, gnaw, devour, corrode, con- 
sume c. d.; bei Pctt 13 auch ir. uaidh ej^en. ba^k. yateüy- yan ejjen yate 
(pna) (bonne) ch^re yatequea banquet yantordua repas yanharia nourri* 
ture, subsistance yanbidea appetit u. s. m. 

$*. Mehrfach erscheinen Formen mit ausl. Sibilanten, oft in Wurzel- 
bafter Weise, aber schwerlich alle nach Einem Ms'^e zu mejjen; vgl. gdh. 
(gael. obs. nnd ir.) tos to eat, dine iosadh m. eating cy. ysu to eat, gnaw, 
devore, consume. Selbst im Deutschen vgl. o. die nnrd. Ww. und ags. as 
neben tei dbus vgl. nnl. ds n. Speise, Lockspeise a%en mit Aas (Aaji?) 
ködern; speisen, mästen ttbh. vgl. ahd. äsen Gf. 1, 481 ? Swrl. ist hier dar 
Begriff cadaver = anbd. nnl. nnd. ds mnl. aes swd. as swz. nds (protli. fi) 
alle n. auf die oft daraus bestehende Lockspeise und weiter auf Futler etc. 
übergetragen, wie umgekehrt in swd. dtel m., das beides bedeutet, Mhulich 
dän. oadsel n., wenn hier nicht die Bd. der Fäulniji zu Grunde liegt vgl. 
o. arm. uti^ und Ähnliches in andern Sprachen; ds cadaver scheint fremd 
und aus dices etc. zsgezogen s. ^V. 85. b* /. — i lat. esty esse etc. aicht 
to aofzofeßen, wie escoy das Pott Nr. 284 nnd 2, 482 — Näheres bei 
Bf. 1, 221 — nebst dem zsgs. vesci, vescus zu sskr. of comedere, frni 
(ang. auch occnpare, concervare) ä^a m. in Zss. cibus »teilt; vgl. BGL k. 
vv. Pictet 64, der ir. es Nahrung dazu stellt; über comisumy comSsor neben 
C0meetus etc. a. BVGr. $. 101. Einer Nebenform os, welcher auch esca 
angebttrao würde, gehört vll. nach' Pott L c. sskr. dtya n. oa, facies nebtl 
Itb öi. Wz. a/f mag aaeh mit der verbreitetem, Schärfe, Spitze bd. Wz. ok, 
m alt. uMlea. Über die vH. dureh dtsMleriliv« AU. tmd dvreii laa. daMw 



IM I. 19 — U. 1. 

gebildeleo Wu. sikr. bhaxy §ax eßen n. 0. m. 0. Bf. 1, 231 tq. 3, 311 ^. ^ 

345; ttber gr. ^lavoq Pott Nr. 284, anderf Bf. 2, 275. Zm of waXhä 
I.e. pn. Ili cibns, pulmenlum; Gazoph. gibt {tii) cibua, Dialekirora, vk 
n. a. bei den Ww. A« 47; auch (jäi) id., v]l. zsgs., wie etwa awk 
(^Aifd) id. zu Wz. ad? Außerdem bat das Persifche dai enll. arab. (tt) 
daf Eßeo u.dgl. m.; dieser semil. Stamm selbst scheint urvw. nit m kr. ff 
CS8 ah : hbr. ^^X chld. ^p^( syr. ekal arab. a'kala edere. arm. ^oi eil« 

praudium m. v. Abll. gehört zu sskr. §axi daher u. a. §aiil to eat, lo diae 
§aiak guslus, sapor etc. = prs. §dien\; weitere Vgll. a. d. a. bei Pott 
Nr. 341 Wz. sskr. ghas comedere, woraus er §ax s.o. redupliciert anniBari; 
wenn gha$ zsgs. ibt, führt es auf die 0. verm. Form as &= of. Zq diesn 
Wzz. stellt sich vrm. auch magy. eszom edo ennt edere; tiber dea vi. 
nrspr. zsgs. esthn. Stamm söd^ so s. v. satlts* 

B« Zu freßen stellt Dz. 1, 318 it. friizare beißen. — Deal e. frti 
entspricht der gdh. Stamm friot (/, th^ gh), abgk. frio z. B. frioi 01. a frei, 
a fit of fretfulness friotach fretfiil friogh sharp etc. Indessen machen aas- 
gedehnlere Vgll. die Urvwschaft dieser Wörter mit freßen zweifelhaft; Tgl 
n. a. W. 49 über cy. ffraeth etc. Wiederum andrem Stamme gehOrt brL 
freüia confringere c. d. 

C« Die Namen für Krippe, wie frz. mangeoire u. dgl., sind hiB% 
fihnlich gebildet. Für unseren Stamm vgl. Ith. edMs f. pl. Krippe, Ranffe 
sss bhm. jesle ill. rss. jäsH pl. f. jasle sg. n. pIn. iasta n. iasijf m. f. (bcL 
biblisch) dakor. isJe (jasle) f. pl. magy. jäszol (esthn. söim : söima edere). 
gr. (pdTvrjf ^dxvr^f nd^vri stellt Bf. 2, 72 zu focljaii q. r. 

19. Iflnina adj. spri. posterus in Iflninlii daga am folgendea, 
nScbsten Tage, ty] i^arptov. (Gr. Nr. 510. 1,45.) 

Die Verwandten nach Grimm s. 0. Nr. 1. A« 108, wo bei. das paral- 
lele aftuiiia, von welchen sich vll. Iftunia erst spitter geschiedca 
hat. Benfeys Vgl. (1, 283) mit virxaxoq sskr. uUama beruht aaf dcai 
Druckfehler istunia bei Gr. 2, 152. — Vgll. s. A. 108. 

IJ. 

1. A. U, uh enklit. Fragpartikel. (Gr. 3, 753 sq. 758. 760.) 

B« Uh, *H (h gw. vor th, selten vor 1, s, li mit diesen Laalca 
assimiliert) enklit. Partikel, gew. = lt. que, und; auch quis^tie elc. fra- 
gende Pronomen und Partikeln in bejahende wandelnd; sodann wie IL ca 
an Demonstrative gehängt. Über ein irrig angenommenes ullitliaaa s. Gr. 
3, 14. (Gr. 2, 23 sq. 270. 3, 23 sq. 33; W. Jbb. 1824 %. Bopp VGL $. 395. 
398. 401-2; Gl. 116. Pott 2, 264. 319 sq. Bf. 2, 148.) 

A* Grimm vergleicht hyp. ahd. a in ihha egomet Gr. 3, 12 ond gr. 
0^9 so wie übh. das u in den Fragpartikeln gth. sskr. nu q. r. etc. TgL 
I. 12-13. 

(A*) B. Reste von uh in ahd. noh etc., wovon später; nach Gria» 
auch vll. in den mhd. Partt. eht, et, ot; vll. auch in mnl. sommech es aaL 
%ommig nnd. somig quidam, worinn wir lieber mit Grimm selbst 3, 10 
Ableitung annehmen. 

Grimm in W. Jbb. I.e. vergleicht hyp. uh, eh (so) mit dem lt. Praga- 
praefixe ec^ so wie mit gr. Ixj nsuh Luc. 6, 45. gls. als umgekehrtea !(• 
SpMter Gr. 2, 23, und so Bopp, mit lt. gtie, -r, -ce gr. xe, xot, so daß 
~~^ aas h« — vgl. r. hun — umgesetzt wäre, wie el : rty eiae wal 



ü. 2. 

•llsa nechanifche Erklirang, chne welche ob. Vf II. doch wol betleha kdiiMeB. 
Vfl. a. a. Ulli ^ lt. neCf nepiß g. tnrmih &» lt. sie g, liTiiBiBli ■■ 

It. quisque g. m^n ans iiaHh wie hie etc. Bopp stellt ferner vlH a lt. que 
■X sskr. zend. öa (nnd, aber, denn) enclit. vgl. sskr. öi$ end., vrm. anch gr. re 
aas xBf nnd aslv. ie (=s sskr. gka Mikl.) prt. encl. aber etc. bd. und ähnlich auf 
die Interrogativen wirkend, wie all nnd qne; Weiteres s. II. c. VII. ent- 
spricht zunücbst lt. ac*f s. A« 39. Jl. 8. Zu slv. ie rss. pIn., Shnlich bhm. 
ke^ h auch; aber; conj., aber poln. in dieser Bd. nnd als Fragepart. vgl. 
o. A« nur SufOx, sonst als conj. daß, weil bd. vgl. ih bhm. le Ith. iii 
daß s. A. 101. n. Nr. 8. Zur Vgl. kommen flsr A und B auch : Ith. guj 
giy g prss. gi^ ga vgl. A« 56, Pragepartikeln, die an Pronomen nnd Pro- 
Bominalpartikeln angehängt werden; Mieicke übersetzt gi auch durch doch, 
aber, denn. Die Media stimmt zwar nicht ganz zu nnsrer Nr., anch nicht 
EU Ar des Ith. Fragpronomens; aber ähnliche Unterschiede zeigen sich anch 
in gib. It : hir sskr. znd. 6 : Ar, Ar« slv. i ; Ar u. s. f. Ein mehrfach fungie- 
rendes Suffix Ar bedarf noch weiterer Untersuchung. Ähnliche Partt. nnd 
Suffixe zeigen auch die finn. Sprachen : esihn. Ära etiam, enklit. ke («Are, 
sAre); die Pragesuffixe finn. Artn, Aro (Ar, g und o, ö phonetisch wechselnd) 
magy. eAr, 6; läpp. Are, Ar etc. encl. wandelt, ganz wie alt, fragende Pronn. 
in bejahende vgl. quis : quisquam, und verstärkt die Demonstrative, wie 
lt. ce. Manche dieser Partikeln stimmen beßor zu hun q. v. 

2. l^blsv« f. (abisall Cod. arg. st. ablsval von jüngerer Hand) 
Halle, o^oa. (Gr. 3, 427; RA. 549. Smllr 1,16. Gf. 1, 101. Rh. 972.) 

ahd. obisay opasa etc. atrium, vestibulum, doma, exedra mhd. obese f. 
id., Dachtraufe bair. obesen, obsen, obsten f. Vorhalle der Kirche, exedra, 
vrm. durch die specielle und heilige Bd. erhaltene alte Form neben ouseh, 
ttesehj Iveichy nvesck m. Dachrinne, Trog. mnd. ovese (Sachsensp., im 
iwk Landrecht in hofsache entstellt) Dachtraufe s=s afrs. (Dachrinne) ndfrs. 
ose nnd. oese^ ese, nach br. Wb. Dachtraufe ohne Rinne, unterster Dach- 
rand, stillicidium; ebds. auch die alte Form onese verschrieben? vgl. mnl. 
osene stiricidium (sie), suggrunda; doch hat Frisch 2, 34 onese — das er 
ohne Öse erklärt — zweimal aus den Goßlar. Gess., einmal in nd., einmal 
in hd. Texte, ags. efese margo, ora, subgrunda e. eaves Dachtraufe =» 
iomers. officcy auch in Hants, oanis devonsh. offis, ovis (merkw. über die 
ags. hinausgehende Formen) north, easings scholt. easing lancash. yeasing; 
north, easter chimney - stock, back of the chimney hhr? altn. ups, nit f. 
ima pars tecti supra parietem (wie nnd.); prominentia in montibus upsar^ 
dropi m. aswd. opsä'-drup stillicidium s=s afrs. osedroptha m. mnl. osen^ 
drvpy osenlop nnl. oosdrup; e. earesdrop Regenwaßer auffangen; fig. spio- 
nieren, lauschen. — SwrI. mit Graff hhr mit. abasa infirma domus etc. s. 
Gl. m. h. V. — i hhr mnd. obde Oberstockwerk ? sodann i nnd. obersächs. 
oAren oberster Hansboden, unterster Dachtheil oArer Winkel zwischen Dach- 
rand und Söllerboden, darum auch Rand des letzteren oAre in Renner GIoss. 
Fris. ms. Dachrand; bei Mieicke ockeln pl. Binnenseide des Daches; da nnd. 
rtffi-oAren Raaen-ende bedeutet, könnte wol Ecke vrw. sein und die Grndbd. 
enthalten? ostfrs. ökers (pl.? bei Krüger) die Tiefen der Falten; das letzte 
unterste Ende eines Behälters; Fulda scheint öhern (Hause^ern) zu con- 
fondieren. — Bei den vielfachen Entstellungen nnd Bedeutungsändernngen 
des uralten, auf geroeinsame Bauart im deutschen Gesammtvaterlande deu- 
tendeo Wortes dürfte wenigstens dessen Mitwirkung gesucht werden in 
ahd. 9bsiäUy n^sO^ upsUh etc. f. mit. ubsida^ absidia nhd. apslUe f. ezedra, 



19ß U. 3 — 4. 

obgleich diesei Wort uoMchil aas K. avsis gr. a^t^ entttutf. — - 

lieh dttrfea wir in dtfn. ose giej^ea; GujlregeD ete. A« 73 cmo AaBihcnii 

der obigeD Formen oscy ose e(c. vermathen. 

eslba. äue Gehöft; Vordach o«, ove Vorhof, Hof, Gehöft, woher wü 
erst oice hinaiu vgl. um ThUr us aid (Zaan) = ou : usMe hiummt ak; 
vll. eher vollere, als abgel. Formen eüSy ehhis Gehöft, Vorhof eteik Ver- 
kammer {aüa gen. der Kleete). Wir wagen diese Ww. weder toi da 
deutschen zu trennen, noch von ihnen entlehnt anzunehmen; noch wciiftf 
umgekehrt, schon weil nblmva etc. vollständiger lautet nnd orgaaiidhBi 
Zshang mit af, ulmh 1« 15 vermuthen läjjt, vll. geradesn tob eiaoi 
Comp, liblsa abgeleitet ist; die Bdd. 06dach und 06erstock paaaen voB- 
konmen; dass sich s in den tibr. Sprachen erhielt, läjit sich aae der w«- 
teren Bildung nnd ans der technischen Bd. des Wortes erkittren, Kava hl 
Vrwschaft nAÖglich mit Ith. abara f. Gehöft alb. ampör^ ob&r (Afsanip) W 
pln. obora f. Viehhof; Viehstall; zu welchen PLtt. 1, 53 vm. irrig daa ■ 
<irar (s. v. tiaar) geh. magy. udvar Hof stellt, wenn wir oichl jmtb 
Wörter selbst von dvar leiten wollen, wogeg. dessen lituslav. Vrww. aprochci. 

3. IJbll«, übel« 2 Tim. 3, 13, übel, schlecht, unnttls, groyi^pdc 
xaxo^^ aanfoq; ubilab« übel, xaxo^. (Gr. 3, 604. 607. 1, 435. tt 
1,92. Rh. 722. Wd. 1645. BGI. 14.34.) 

•• ahd. ubil, upU, %$bel =s mnhd. übel alts. ubhily ubil nnd. Araf 
nnl. euvel afrs. mnl. evel strl. ewel ags. y/e/, eofel^ ebul alte, yrel e. arü 
dial. 6>{ vgl. b« 

b« Nach Grimm zgz. Formen : altn. illr übel, nach Grieiin al. fOr; 
adv. aln. awd. ilia («//-) dän. ilde (i7<<-); swd. iisk adj. schoftjg; e. iä, 
nicht völlig glbd. mit etül; wann zuerst erscheinend? doch nicht •■• das 
Nordischen ? — Nicht hhr swd. elak malus, vilis ss alta. lakr nach Gr. 3, 60& 

Gewöhnlich wird ubil in Beziehung zu af A« 108 geselil, wianral 
ea der Form nach zu uf, nb- 1« 15 gehört, vgl. ebds. vppi, ^ppie «tat 
and bes. das von Wd. 1. c. vgl. ahd. ubper maleficus. Indessen wHre dar 
Dreiklang ai, I, la bei Einem Stamme freilich möglich; vgl. n. a. !• 3. 18. 

Die Vgl. mit sskr. arama vilis von ara bei Gf. Wd. IL c. icönaea 
wir höchstens als Analogie gelten laj^en. Bopp gibt nur Hypotheaea : asiv. 
a-bala kraftlos ävila turbidus adhara inferus. — esthn. öäl^ ööi^ kdÜ 
läpp, f^o böse, schlecht wol a. d. Nord, entl., wen. letzteres. — gdh» elr 
had; wicked; s. m. evil, mischief A c. d. vll. unvrw., doch eher hhr, als 
aiit Armstrong zu swd. elak, 

4. A» MJ^flk pron. 1. ps. du. acc uns beide; usUs, uniU* iL 
Mth. 9, 27. Luc. 7, 20; sonst dat du. uns beiden, riuXv. 

B« ITiiSy «liisls pron. 1. ps. pL acc. dat nns, v^q^ ^^tvi liMMüaai 
gen. pl. unser, n^iovi iiniMir pron. poss. nnser, 6 i^ucoi^. (A«B« Gr. 1. 
2. A. 780 sq. Gf. 1 , 350 sq. 388. Bh. 848. 1117. Bopp VGr.S.166ac|. 174af^ 
GL 25-6. Pott 1, 106. Höfer Ltl. 398.) 

A« acc daL du. ahd. unch (nicht bei Gf.) alts. ndfrs. ags. tme 
ockr norw. dial. aakon; gea. du. ahd. alts. ndfrs. (poss.?) ags. «uker 
ockar norw. dial. aakons, kong far. okkara; okkvn d. okkvr aeo. 

]!• ahd. d. pl. = d. acc. pl. mnhd. nnd. uns = alts. ags. afra. 
itrl. e. US nnl. oaa altn. swd. oai dän. os; acc. pl. ahd. tmsiA amhd. 
aad. (hildesheun.) ösek ags. usic; g. pl. amnhd. unser afrs. ags. «aar nim^ 
üwaar atri. use ags. auch 4ro e. our s. u. altn. tor^ vdr a. u. die. kmt, 
waa,* poaa. ahd. unsar, ums (unserer, iMMfr) nnhd. mnser^ UB^ laJataiea 



»bd. wir lDd«ch., so weit. 4Ast Um, sogar M; slto. ma, u$ duL am (mmo) 
fürs, «nje» omsef use stri. dbcI. i^ nfrs. uw*$f uw* ags. tisfr, 4rß e. oiir 
(▼gl. ags. ure and die oord. F£) altn. usy o$$ woraus (prr s. Gr. 1. )• 
A* 311) vdfTy torr «wd. rar dfin. cdr. 

Fttr Bildung and YgU. wiederum nur Einiges mit Verweisung auf die 
Grammatiker. Daß die, zu jenen der 2. ps. 1« 4 stimmenden, Dualformen 
nrspr. mit den pluralen identisch sein sollen, fitllt uns schwer xu glauben. 
Ebenso auch eine Umsetzung der Laute in ibüs, obwol in den entspr. 
Formen die von Bopp zur Erklärung aller angewandte Pronominal- 
partikel S6kr. sma zend. hma in Pali und Prakrit ab mha erscheint; n. a. 
sskr. g. pl. a$mäkam = pali amhäkam zend. oAmdÄrSm; sskr. ved. a$me 
wir = prkr. amhi, dfftfxe^ etc. — Wir geben noch einige Formen des 
pron. 1. ps. mit einem nach Bopp aus m entstandenen fi : lt. ho-s, no^bisy 
nostri etc. gr. väl sskr. na$ acc. d. g. pl. nam du. aslv. na$ g. loa. pL 
nümi instr. pl. etc. cy. fit» nyni n. acc. pl. ei-fi noster (mi ego) ooni. 
%ei^ ni e= cy. brt. ni brt. auch hon (und or; omp^ imf ang. acc. pl.; 
auch im sg. in, onfi, en neben am, ma mich), alb. pl. na^ ne n. acc. g. d. 
naiy nes g. d. ndre/, nitet g. (sg. ti, ün^ ich s. !• 8; aber m in cas. 
obll. — bask. nt, m'c ich.) 

5. A« Uhtels« (otiosus) risan, Zeit haben, (r^oXa^Hv i Cor. 7, 5. 
nlitelso, var. ohtelso adv. zur rechten Zeit, Mvxaifoq 2 Tim. 4, 2; 
verneint niiuhtelso dxatpo^ ebds. büke uhtlas (opportunum) wenn 
Zeit ist, oTav evxatp^ai; 1 Cor. 16, 12. uhtvo f. Frühe, Morgendäm« 
merung? in air laMvoit früh Morgens, nfat ivw^ov XLav Mrc. 1,35. 
(Myth. 708 sq. Gf. 1, 138. Smllr pssm. Smtth. Wb.497. Wd. 1429. Swk & 
BGl. 53.) 

ahd. uahtüy (mhd.) uhte f. diluculum, tempus matutinum mhd. moki 
Aufgang, Osten nach Z. 524; uohUUh matutinus voksierne ahd. «Afas/amo 
locifer, jubar alts. uhta diluculum und. uchte^ ucht f. FrUhmorgen; Früh- 
melte; Morgendämmerung, in Osnabrück auch Abenddämmerung nuL ifcA/emf^ 
uchtendstond («, o) f. Tagesanbruch, Frtthstunde ags. uhte wie ahd.; o« 
uhtan vor Tage uhternHc matutinus altn. ötta Zeit von 3-6 lihr Nachts 
swd. otta L wie nnl. — Nach Grimm vrm. hhr die Namen swz. Uchtland 
iJUechÜand) und westf. Vchie — Ostland bd.? Nach Swk hhr swb. (swz.?) 
ticAl-, avcht^waide Weide zur Nachtzeit (wett. nachttreide Flur dazu) 
auchten zu Nacht weiden, ^hhr bair. eicht Weile swz. aecht^eü Abend- 
feierstunde des Gesindes ; Schmeller wagt nicht, die Vgl. mit den ags. altn. 
fiAlas, ehias (id. mit den ob. Ww.?), in welche die 24 Tagesstunden 
getheilt waren. Er stellt iilttva : ahd. nüohiurna neben üohHnafM 
jejuna, bei Gf. 2, 1024 üahl^nina d.h. vohiamiMa jejuni neben nuokktmm 
nüchtern — vrsch. von nohiurnaj das vrm. : lat. noctuma$ (vigiliaa) — , 
vgl. nnl. nnchte (en, en, en$) matutino vel antemeridiano tempore vgl. o. 
uchte und unsere Bemm. über anl. fi u. a. A« 93; Weigand sucht hier 
etwa das Praefix m. Formen : mhd. nuechtern ä. nhd. nüchter nhd. und. 
nüchtern nnl. nuchter, nüchteren swd. nykter; swz. nüechtery färnitechier 
m. n. Frühstück ed.; das selbe Suffix in ags. nihtern nocturnus difgdhem 
diurnus Gr. 2, 1003. Wer weiji, ob nicht vor Uralters die Nacht auch ety- 
mologisch die uhtva verneinte? s. v. aa^lita« 

Wenn die Grndbd. vigilia, Nachtwache^^ vlL auch Erwachen des Tagv 
ist, so liegt esoterisch die Abstammung von vnkamt V« 8, vgL ir»litir% 
Aabe; die bes. m Sanikrit ao btluSge Kjinniig des «a ia t& isl Ireilicb 'm 



IM U. 5. 

Deottchen toi»l nicht üblich, ebeniowenig die Yen chnebasy ia f • A rii 
ifo f. o., wenn auch Ansloges vorkommt, wie agt. mhi ^ cdh^ tk, 
▼alht« nod die nord. Yerschlackung des anl. v. Wellmann 
Beziehnng su alln. aka agitare, promovere. Die ezot. V^U. fttna M' 
manche Möglichkeit andrer Grundbedd.; wir stellen sie unter ■ nsaaM 
weil sie mehrfach mit den dortigen zsfließen, weshalb wir anch dai o* 
fcharf geschiedene B hier sogleich anreihen. 

B. Austroffothl (Poilio Cland. 6), Ostrair^tM (^ m) Ort* 
gothen. OstroifOlh« Gothenkönig in der Geschlechlstafel bei Jonkte 
OiarrfiyoT^oq ein Gepide Procop. 4, 27. (Zenss 406 sq. Gr. 3« 205; M 
268; W. Jbb. 1824 y4. Gr. 1, 498. Dir. R. 229 sq. BV6r. $. 296. Ml, 
138. 2,534; Hall. Jbb. 1838. Bf. 1, 29. 2,334.) 

ahd. ösi?y ösian m. n. in Zss. osty host, osior etc. Oiles, orieM lU 
Offen m. id. ost m. enros afrs. osf, osta oriens s=c nnd. nnL oM b. (i 
D. Levante) s= ags. (ostwärts) e. nfrs. east stri. aste nfrs. «eal sIId. 
swd. ost m. oster m., in Zss. östan^ so dün. öste^ Osten, ösiery aif aü f. 
— ahd. alts. ostar ostwärts (von Osten) = mhd. dsler afrs. euier rih 
austr swd. öster s. o. «Itn. eystra swd. östra Östlich. Altes «v ia M. 
nordaustroni (au, o) aquilo suntaustroni euro-auster and in Eigg, — ifi 
este pg. teste Ostwind frz. est a.d.D.; so vrm. auch esthn. easf Oalwiiit 
obwol in Zss. ea, wie ea Eis lantend. 

Wenn das st in ost mit dem in resi identisch wäre, möchte bm ii 
letzlerem eine zsgs. Negation des ersteren suchen, vgl. eioe DBUgekdMi 
Hyp. bei BVGr. |. 296. Aber dagegen scheint schon die im fiothltrhii 
allein und swri. durch Verstümmelung hervortretende Wnrzelform wtm ▼•71 
zu sprechen ; nicht so schott. easel neben eastlin östlich, worin Tnn. 4( 
stel nach e. Weise wie sl ausgesprochen. Grimm macht auf die gMcb- 
mäßige SufSxion in ds-, wes^tana, sun-, nor^dana aufmerksam; I fmi i 
wechsein nach den Staromauslauten. Eine ausführliche Abi. von autm o.Nr.7l^ 
die wir (während des Druckes) nicht mehr einschieben können, gibt OielriA Lt 

Einige, von verschiedenen Grundbedeutungen ausgehende czoL Vgl 
aus mehreren möglichen: 

A« «• Wenn Dämmerung, Halbdunkel die Grundbd. voA lahtwm üt 
läpt sich vgln Ith. ii^and f. trübes regnerisches Wetter c. d. vb. 
tiirsto vb. imp. prt. tiJIro inf. ükti trüb, wolkig werden (beschwirken); 
vrm. uksztis m. Nachthut vgl. die ob. d. Ww. und V* 8; anksii frtlbe cl 
aitkstybe ff. frühe Zeit vgl. A. 59. trennt sich esot. von 0tH, kann 
an sich zum g. St. iih, uht gehören. BGI. 45 und Bf. 2, 357 
mkanä etc. zu sskr. ux humectare, wobei man denn etwa für i 
den Morgenthan, den thauigen, feuchten, frühen Morgen denken konnte. 

Ii« GrafT erinnert auch an sskr. rah glänzen. ^Gehört dazu prs. cdÜ 
aurora, diluculum, sonst auch reclitudo rei; certum esse, veriflcare; staHl- 
liehe Bdd. von der des Lichtes ausgehend? — slv. vtro s, n. Nr. 10. 

e. Indem wir, wie bei a, von dem BegriCT der Dämnernnf mn 
gehn, so können auch Wörter für Abend in Vergleich kommen, wie wk 
denn uhtvo durch crepusculum, wie durch diluculum, übenetzt IndMi 
Demnach vll. vrw., aber nicht enll., esthn. öht^ öhto Abend ö {öse)^ |L 
Ööd id. öddang id. Otts, dUsi Nachthut vgl. mgy. est Abend und o. 
Ww. Misslicher ist die Vgl. mit cy. iicAer m. Abend, das lantlicb : 
hoch es uh-t-eiff« : auhum« A* 71 , welche Vgl. immerkin 
sam Morgen pasit. Femer tchliejien sich an mcker folg. Ww., die 



u. e. 

il« GroodbedettiOBg Rohe fUhren : cy. echw^dd m. Abend : §ekw m. reti, 
gweeceoce echu to be ook acted upon; lo go io retire; to be repotiof 
dckain to become secluded; to retire aiide; to rest, repose, fleep u. i. n. 
DOni. bri. ihan, ian m. Ruhe; Pause vb. brt. ikana, dana; ec'hou* m, 
rano. ac^hoiy ac*he Siesta des Viehs vb. ic^hoa^a, £s fragt sich aogari ob 
■ieht bei diesen Wörtern ein aas s entstandenes h abgefallen ist, daa sieh 
freilich in keiner Form zeigt, wenn wir nicht hoe, hoean f. Rohe etc. i. 
Am 36 dazu liehen wollen; vgl. dafür gael. ioc m. sUence, obs. und ir. 
woehd m. id., peace, quietness gael. socair (i:ucher) ir. $ocra L eaae, 
rett, leisore; mildness, comfort etc. gdh. socair adj. easy, at leianre, traa- 
^1, safe gael. socal nu ease, tranqnillity etc.; Abll. und Zss. der Pari $o 
(efliily, soflly etc.) s= cy. hu sskr. gu gr. iv gdh. oidhcke^ aicke Nachl, 
Abend, gehört nic^t zu ucher, sondern zu nalits q. r. 

5. vgl. A« sskr. uias n. Frühmorgen, diluculum; Abenddümmerong; 
Wz. fii nrere, wegen der beiden Röthen = uiäsä du. vgl. Pott 1, 138. 
Bf. 11. c; nach Pott vll. auch cytii/a Tagesanbruch hhr. Ith. auuti lett 
amti tagen le(t. austrum» Osten austrini Ostwind auaeklis lilh. auMvrinni 
(jkwaiAdi Stella) Morgenstern IIb. auszra f. sa auröra vgl. AuseUus s=s 
AwreliuM : altit. aus^ Sonne s. Fest, bei Bf. 3, 333 sq, der es nicht zu sskr. 
atasa Sonne stellt, gr. aeol. avog lak. aßm lesb. ava etc. =s ii6q att 
tfoq; äy)(avfoqj avptoy, ti^oq n. s. ro. s. Pott 1, 138. 2, 293. Bf. 1, 
27 sq. 2, 234. Pott in Hall. Jbb. 1. c. stellt ti^o^ : Ith. aurh dort eig. 
Ioc adj. : zend atia ille; aber aio^ ssa sskr. $ausa$ trennt er. ^- Von 
uiat der zend. Comp, uia^tara Osten, östlich ss ahd. 6$tar^ wovon 
Bfl 1, 29 lt. auiier gls. ataslara von avas zend. atö trennt, vgl. askr. 
avanö südlich, während Bopp VGr. L c anch osl etc. zu ata stellt and 
mit Grimm in W. Jbb. Bd. 28. S. 32 auster : öslar. — Ob gael ear 
Osten (iar Westen) hhr gehöre, weijj ich nicht; vgl. Pott 2, 534, lt. arior, 
ariens vrm. nicht, vgl. Bf. 2, 236; auch nicht u. a. arm. ariwagal dawn, 
daybreake, sunrise arewükhy Slkh arewu pl. east, sunrise; der Orient; 
Q. s. V. areip nn, light =3 sskr. rati? doch vgl. u. a. auch arm. arpki 
id., heaven, ether; aber auch oss. arw Himmel wol = raet mit gew. ots. 
Umstellung; nach Bopp Laz. Spr. vrm. aus srar, das jedoch im Oss. ander- 
weitig vertreten scheint. — In aslv. vüstok rss. isostök m. onens serb. ill. islok 
n. id., origo vgl rss. slav. eo5/a<y bhm. wsläii ill. ustatii^se pIn. wsia^ a»f auf- 
stehn? nach Pott vgl. Mkl. 93 zunächst : rss. foostekdiy hinauflaufen, liegt die 
Bd. in dem zsgs. Praef. es, vos etc. auf, vgl. auch rss. pIn. w^s^chödy russ. 
auch fDOsehödy das rss. Aufgang übh. inclus. der Sonne, pln. bes. letzteren 
bedeutet; mit einf. Part böhm. wychod m. Osten, eig. Ausgang, Öffnung, 
Aufgang. Somit laßen sich diese Wörter nur als zuf. Anklinge, höchstens 
anch wegen ihrer mit obigen Abll. analogen Beziehung zu Partikeln hier 
erwähnen. — bask. o$taro Mai nicht etwa : Ostern, sondern ostoa Laub. 

Wenn A und II unter Einen Hut gebracht werden sollten, nament- 
lich unter sskr. uias, dessen S jedoch echter Sibilant, nicht erweichter 
Guttural scheint, und schon desshalb nicht zu A passt; so mttsten wir in 
B eine ältest- ererbte Form suchen, deren Lautentwickelung durch frdha 
Begriflbbeschränkung gehemmt worden sei. Der Leser vergebe uns onser 
schon allzu buntes Mancherlei; die etymol. Untersuchung der Weltgegen- 
dennamen ist eben so unsicher, als wichtig für die Wanderungsgescbichte 
der Völker. 

6. UltoMüi«Bai m. Kamel, udfinkoi Marc. 1, 6. 10, 25. Lue. 18, 25. 



tn u. 7. 

(Gr. 8, 942. Gt. 1. 244. 236. Pott 1, LXXXI. 2, 238. 327; KiL M 
Beirary Ltl. 228. Höfer Ltl. 109 sq. Benfey 1, 46. 2, 335; ladM k 
Bncycl. Bd. 26.) 

«• ahd. olbenda (a, e) f. camelus olpentara pl. dronetarS iM 
ölbende f. in. olhent-tier n. (noch im 15. Jh. o/pefi< droroedariof) lamk 
Elefant 8. Ii; von beiden untenchieden olbenttn Z. 284; «ht. olnrt 
Kamel ae a^. olfend alln. ülfaldi. 

Um ahd. elafant, kelphantes bein, he!phantbem BIfenbeia kdfm/i 
{fy ph; t, ik) m. 3s mnfad. swed. din. elefani mhd. heffani agi. d^ 
(^F» y^ ^ Nemn.) aswd. ahandfr Memn. (vgl. o. mhd.) dbL oI^Mi. 
Wai^Aoii/, (frtther) olifbunt; devonsh. to ride Jolipkant xa z#eleli (hm) 
M BinMi Pferde reiten, mnhd. h0!fenbein neben dem gew. nkd. ^Mm 
nnl. swd. dün. elfenbin, 

*• Vrm. hhr («ie/ vll. angelehnt an die Bd. groß vgl. "^^ 45 ibff 
Walfi$eh) Ith. tterbludas m. Kamel = aslv. re/6{rd Mikl. veikhd m 
«er 6{fiid, telbijud m. pln. witlblqd m. bhm. welblovd a. s. m. auch aordfii 
9er6/flid vrm. a. d. Sl. 

Il« gr- lt. elephant (iXiKf^aq^ arspr. Elfenbein bd., et^kas) afin. «K- 
pAanl it. liofante a. s. f. (mit. alphinus etc. Schachspringer ortp. tod ^ 
fil Etofant) cy. elephant m. Elephant oUffant m. Elfenbeio com. d^ktä 
Elefani bri. o/^o/il m. id., Elfenbein gdh. oiileabkaint, oüttheini BIcpW 
■tt Ith. elepantas m. Itt. esihn. e/efranl finn. elefanti magy. eiefkmi, 

PicteC in As. Jm. 1644 Sept. Oct. leitet gewagt dies« Po fif fM 
iskr. otraranto, äiravana Indras Elephant. Eine andre Abi. vott 
t6Aa m. Elephant, wovor nach Benary ein (semil.) Artikel trat (wm 
MIers bei dem ob. fil geschah; daher nach Wilford a. a. vgl. Polt aad tL 
II. G. anch II. ebur; vgl. kopt. ebo, ebuy n^ebd Elefsnt, Elfenbein ■la.w.i 
Fr. V. Meyer znr Aegypiologte S. 17; Pott nnd Rüdiger Ka. St 
aach aegypt. ob^he Zahn ttbh. Pott legt dagegen semit aleph Hindi 
Indicos zu Grunde; nach Wilford As. Res. X p. 106 nannlea die 
Semiten den Elefanten ttbh. elaph, alpha (Stier) vgl. Hesych. h. t. NM rti M 
bei Pott U. c. nnd 2, 327, der diese Abi. einer andern nOglichcB vaa 
sskr. ibhO'-dtmta Elefantenzahn, fingiert nach dem glbd. gbr. kattiimmim Vfe 
vonieht. fföfer sucht m und b durch eine Abi. von sskr. alagkm^mi aM 
levis ktlnstlich genug zu erklären. Leibnitz verglich cy. gf^fami wl NU, 
beak. — Pott leitet hhr. D'ian)]^ (\\if Zahn) aus den ob. kopt. PoriMli 

Benary aus den indischen; Elwert Wb. hat D^;?|? Elefant. — VIL H. 

si'lapii : e-leph^as id; dazu slav. ilon id., o vll. aus ap nach Mt; 
vll. ist der Name des Seeriesen ags. hron balena identisch, da slar. Ziacb* 
laute oft dem d. h entsprechen und die Liquiden leicht wechseln, aa and b 
vrm. urspr. identisch, wie sich ja auch später bei Is sogar fUr ElfesMa 
Formen individualisierten; vrm. änderte stärkere Einbargerung der 
stände auch die ttberlieferten Formen der Namen. 

7. IJü verneinendes Praeflx. (Gr. 2, 775. 3, 261. Gf. 1, 302L 
VGr. S- 371; Gl. 1. Poll 2, 65. 73. 130. Bf. 2, 46.) 

amahd. alts. afili. nad« ags e. tin ss afrs. nnl. on slla. swd. $ (( 
ois) däBi «; vgl. ahd. tu alln. i (!• 11) bisw. privativ gbr. und It li^ 

Biaarseils knüpfen sieh die verneinenden und fragenden PlrtikHii i 
n, anderseits die positiven Spröj^linge des pron. Stammes an, 
VfL a. a< A« 94. 51. 56. 57. I. 11. 13 and später vr. mä$ 



u. s. tu 

ingi sich ttbrigens, ob das in mehreren Sprachen encheinende karte a 
■eben an ebenso auf den einfschsten pron. Stamm a zarttckgehe; ferner ob 
eine, nnd welche der beiden Formen a and an nur phonetische sei; nach 
Bopp an, wofür das kurze sskr. a sprechen würde, wenn diesee nicht 
wirklich nach Gr. crit. $.10 gedehnt aasgesprochen wttrde; wir hallen 
lieber mit Pott und Benfey a aus an entstanden. 

Meg. und priv. Praefixe : sskr. a, vor Voce, an; ebenso (über die 
Antnahmcn s. Bf. 1. c.) gr. d se a, selten s=s d, vgl. auch homer. ^nuaro^j 
A^i aber arm. an vor allen Laoten, hüufiger eben auch vor Coum., vor 
Labb. mn^ während du glbd. a nur vor Conss. fast auf QrandvenchiedMl- 
beH von «n nnd a deutet. Aach das Osselbche hat nicht bloß a, sondern 
aich wie das Gadhelische s. n., das merkwürdige volktündige osia vor 
Const. und an vor Voce; Sj. gibt nur n, doch ane (anä) ohne s. I« 19, 
in Zss. aber ganz srs a priv. Parallel scheint gr. dtva, avr.y woraus i^, 
Bf. 2, 45 sq. Entspricht im Persischen nur fi4 vgl. vti^ wie in den litusl. 
Sprr. ne u. dgl.? Das Vh. des ob. sskr. Praeflzes a zum Augmente rtr^ 
weisen wir in die Grammatik, und bemerken hier nur gelegentlich, daß 
daa osset. Augment niy obschon von den liegg, nei, ite, ihnlich wie gr. I 
von Ä, unterschieden , Bopps Identlficiernog jener beiden u za nnter- 
ilflizen scheint. 

Pott 2, 130 wird durch das deutsche u veranla|St, un hyp. mit mhd. 
wan und tskr. ^im minus (vgl. IT« 35) zu vergleichen; aber wir tdümi 
dieses u auch in den folg. Nrr. vrm. aus a entwickelt, wie anderwirts i, 
vgl n. a. auch o. Nrr. 2. 3. Ob. lat m als vernein. Praefix auch t aas a 
habe and ob es mit der Praeposilion identisch sei, steht dahin; letztere 
Frage hingt mit der obigen Vertretung von nm durch abd. in alln. I 
zasamnien. Bekanntlich hat das deutsche in auch verstfirkende Kraft; un 
in Unwetter, üngewitter u. dgl. verstärkt zwar, ist aber eig. verneinend, 
über die Grenzen des Namenbegriffs hinausführend; eher läßt sich ingnt, 
imehUekt (bs. weit.) mit dem weit, nicht unübet cr= nicht ganz übel, 
vergleichen; vgl. noch a. gdh. ain. 

Die UrtprüngUchbeit des n wird, wie durch die genannten öftliehen 
nnd weailichen Formen, nnterstülzt durdi cy. com. brt. gdh. an (phon. am 
vgl. A» 108), auch vor Conss. stehend; doch auch gdh. (gael.) ana before 
n labial or palalal Dct Set. Wenn, wie wir nach Analogien vermnthen, die 
gib. gdh. Praefixe ao, e«, euy ei aus tfn, nicht nach Pott 84. 120. ana 
(sskr.) a entstanden; so bleiben kaum einige verdunkeile gdh. cy. Reste 
übrig, in welchen sich reines a erhalten zu haben scheint. Das aus an 
nrngebwlele gdh. am ftillt mit dem verstärkenden ain A« 51 zusammen. 
Wir halten beide um so mehr identisch, da fast alle, vU. alle Beispiele bei 
Armstrong einen pejorativen Charakter tragen, so daß ein, oft schon in 
dem zsgs. Worte fUr sich enthaltener, tadelnswerther BegrifT durch das 
Praefix gleichsam völlig seiner guten Eigenschaften beraubt, somit auch als 
negativer verstärkt wird. Manchmal auch entspricht das gdh. Praefix ganz 
dem d. im in Unmensch, manchmal dem in Unthier, Einige andre ver-^ 
wocbsene Formen nnsres Praefixes, wie z. B. oy. p^, mögen sich noch finden. 

S. A« m» Vnil prp. c. aec. bis zu, bis an, zu, irnq, ^XP^» ts^ etc.; 
€• dat» am für, gegen (zur Vergeltung), aif^l*, prf. vor Zww. zu u. dgl. bd. 
— hm MJmtUm in mtlMtlillwhmn entfliehen prf. enl^. B» Vmte 
oeoj. Ua, so lange ala, tmq ete,; denn, ydfi weil, daß, Sri etc. (A.H« 
Gr. 1. 2. A. 495« 8» 715« 768. 774. 788; 902. 906 sq. 84 265. 260. 2M. 



IM U. 8. 

4, 790 sq. 797 »^', W. Jbb. Bd. 46. Snllr. 1, 88. Mm«. GUms. k. n. 
GL 1, 363; Ahd Prp. 268. Rh. 966. 1100. Bopp Den. 19. V^ A.61.) 

A« ahd. tIL bisw. umt prf. enl- vgl Gr. 2, 907; isgs. «a4i«s 
gL K. (if : g. tM s. Ii), KiitoUy «A/a« Is. prps. = II. umum^ mm*m 
um*if um conj. prp. imsin/, in sin prp. bis, bis zu, bis «b; sehr oll 
an, M, ui, zi u. s. m. zsgestclll, wie frühest mit as, ood daher rwwL 
xsfeseUt oder vielmehr später verKbmolzen io den Fomea m«- a 
-tu, -Hfl, -es, 'iy obschon tiiisaji a«, iii»i si o. s. a. ToriuMUil, wd 
dorcfa jene Yerschmelznng die zweite Partikel zom fast bedealaafsliM 
Sniftie geworden war, das sich darum auch in im, em waaddle; « 
dcu anch tII. ans «as-si mnii wurde, wenn die^S nicht Mit mtUm, Mli 
Q. s. n. alte TollsUindigere Form der einfachen Partikel bt aod etwn sn p 
wuätm gehört; mit uma (A) vergleicht sich g. OMtlus (A. to«) ait Aih 
nähme des Dentals, aber umd Gr. 4, 792 = g. uittc» In dcmi sJmL mm 
(m sin) mag u zum zweiten i assimiliert sein; oder haben wir hier wie- 
derum zu atati, mid den dritten Vocal? vgl. ahd. imt s^ ami A« 61 
und u. dän. imdtil etc. bair. Ains? Uod wire dann auch in den ml 
des ob. umini nicht eine Entstellung aus in, oder auch ein SnlBz- 
dern die Parallelform zu im und unt zu suchen? Ihm entspricht 
ument; ahd. umi = amhd. unse; amhd. uns. Eine swrl. halthnre AU 
des ah. umbi aus luail bi s. bei Gr. 2, 774. 4, 798. — A« swz. te/fsal 
II« 6isa»s bis dahin umig, un^e bair. nnse (= unaAer Saallr) cM- 
weilen, indessen bair. umi, humy him bis, von Smllr "ntrnrhirdcn, wa 
es :^ hin se fl. nhd. hinU zu, auf, betreffend; opOz. umsbis, «eikr 
ittterdum bei Nssm. vgl. o Smllr; cimbr. stfns bt$, wol ans Ms «ms; TgL 
▼11. ahd. SMA luuuai (iumu waz?) quo usque Gf. 1, 366; Ahd. Prp. 271 
— A« afrs und (einmal undut bis = ndfr. ond ags. odA, ddUb vIL ndl. 
Gr. 2, 783, dA : tli in nntlia A« b., dem die ags. Psrt. nach hisv. 
ab Praefix entspricht. B« alb. (?im Hild., wenn ahd., zu A) 
und einmal afrs. unt bis = gew. afrs. ohL Von A und B nbw( 
altn. um (aus unM? Gr. 4, 792), unsy unsi; A. altn. und nltn. swi 
undan s. in der der folg. Nr.; swd. dän. afrs. und altnd. sinl e. ms ggH« 
für msMl q. v., könnten aber auch für laiail = «mtlui gelten, wnn 
(iilL) e. ffn-fo, un-til unterstutzt wird. Grimm 2, 786 hilf umiä IHr 
Danismns wegen ags. odh; aber letzteres gehört vll. zur goth. Ponn 
jenes zn «bmI? auch entspricht nicht ganz dün. indtil swd. tnlalf his, äi 
zwar formell, wie die Zss. dan. ind-at swd. in-dt (einwärts) in Am !• 11 
gehören, doch aber wieder kaum von unserer Nr. zu trennen find* Obcrdm 
stellt sich Schott, iniil iulo, within, gleichwie e. intOy ganz in lnn wai 
scheidet jenes uniil um so schärfer ab. Swd. ün-da bis gehört troti der 
nahen Berührung nicht hhr, sondern zu altn. enn A* 61. $*., dessen Unprvg 
indessen auch noch nicht hinlänglich erläutert ist. 

Nahe Beziehung unserer Nr. zu aati etc. A« 61 nehmen wir nit 
Grimm und Bopp gegen Graff an. Goth. Grundform beider nng 

sein; bei unte fragt es sich, ob t un verschoben er, vorgolbischer Lant , 

oder spätere, weitere Verschiebung, oder endlich urspr. verschiedene Pom; 
lür die zweite Hypothese zeugt bes. die chronologische Entwickdnnf d« 
hd. Formen. Auf ähnliche Fragen kommen wir v. tili, wo anch noch m 
nehreren Beziehungen unsere Nr. wieder zur Sprache kommt Der Vocal 
u erscheint auch bei A. 61 häufig, so daji Formen und Bedd. ynas m 
naaere Nr. überspielen. Dort (wo man das Folgende controliere) trennt 




U. 9. 113 

ag^. on e. iin eben 80 stark, wie hier ags. odhj das schon wegen der 
Nebeoform udh swrl. ödh ist, von anil; so auch nol. oni vgl. n. a. on 
e=s Uli und altnd. unt, dann von afrs. ont verschieden; nnrd. und ist 
auch nicht wie das umgelautete al(n. önd &= and £u faßen, doch vgl. Gr. 
1, 520 über däo. u aus altn. a durch ö; ahd. t in int etc. A* 61 steht 
vll. näher an ti, als an a, und findet sich sicher in unserer Nr. Auch ist 
A« 61. $*. hd. nnd. u aus früherem a zu berücksichtigen. Bei g. laatlui, 
dem mitunter ahd. unt und ags. odh, udh in der Bd. von nhd. ent ent- 
aprechen, ist es vll. von Bedeutung, daß es als Verbalpraeflx dem nomi- 
nalen aitda A« 61 gegenüber steht; der ja ttbh. häufige Wechsel der 
aspirierten Media (wie wir, auch nach dem Ags., hier goth. th aaffaßen 
möchten, obgleich freilich A« 61 vorgerman. / entspricht) mit der anaspi- 
rierten ist nicht so bedeutend, wie der des Vocals, mit welchem jener auch 
schwerlich zusammenhängt. 

Die exot. Vgll. A* 61 passen indessen der Bd. und meist auch der 
Form nach wenig zu nnil bis, und laßen vll. um so eher in unserer Nr. 
esot. deutsche Entwickelungen vermulhen. Ist pIn. böhm. ah bis, bhm. auch 
ao daß, vrw.? Ist es identisch mit Ith. ai, aia daß, wenn dieses nicht zu 
pln. fi etc. A* 102 gehört? — lt. usque mögen wir um so weniger mit 
Graff hierher ziehen, da es nebst seinen Verwandten und dem formell an 
uiate anklingenden unde vrm. einen Gulluralanlaut verlor. Eher läßt sich 
noch induy endo 1* 10 vergleichen. — kurd. ahhtta Gz. ('=o/Ma?) bis 
scheint zsgs. mit prs. td id. — gdh. dh" ionnsuidh lo, unto, Iowards gehört 
zn einem mit tonn in (!• 11) ZFgs. sbst. f., das ungefähr dem e. onset 
{suidh sedere) entspricht, somit nicht hhr. Das ungf. gibd. gdh. (auch slav.) 
do ist = goth. flu q. v.; vrsch. davon, vll. nominalen Ursprungs, ist gdh. 
ikun to, unto, almost, das an jenes ahd. zun erinnert; davon wieder 
vrsch. cy. tu^ tua unto, towards eig. = cy. tu m. brt. tu m. Seite, woher 
auch brt. itar-^zü vers. Näher klingt an imti cy. hyd to, unto, unlil com. 
%« until, hat aber vll. organ. A = s und hängt mit cy. hyd length zusammen. 

9. llntiar prp. c. acc. unter, vno. undaro prp. (adv.) c. dat. 
unter, ^Troxaro. iimlaralsts, nach Castiglioni und Massmann uaailar« 
■Ist«, sprl. unterster, xaroWe^o^ Eph. 4, 9. nndarlelJiBB id., iXa- 
7^(0"K0Tipip Eph. 3, 8, wo Wellmann Nr. 81 und Grimm in W. Jbb. Bd. 70, 
S. 48 iindarlecjln, Massmann und LG. undarlelkln lesen wollen; 
leijln erinnert wol zufällig an lett. leijo Thal, woher u. a. Idß humilis 
(Analoges s. v. dal); das spätere d. Sufllx leigey lei kann nicht vrw. sein. 
(Gr. 2, 716. 783 sg. 908. 914. 917 sq. 3, 255-6. 260. 4, 789 sq. 
Gf. 1, 880; Ahd. Prp. 174. Rh. 1101. Bopp Dem. 19; VGr. $.294.373; 
Gl. 11. Bf. 2, 48 sq.) 

ahd. undar (d, t; a, t, e) einm. uuntatj intar prp. c. acc. A dat. prf. 
untariy untiri, undere adv. sub; inter; = amhd. alts. afrs. ags. nnd. stri. 
e. swd. dän. under nhd. unter weit, tnner {intef), innich, seltner onner 
(unter\ onnich alts. undar anfrs. mnnl. ander nnd. unner (unger, hunger 
etc.) altn. undir, undr, — alt. altn. und sub altn. swd. tindan, altn. subter, 
von dannen, weg; prae, praeter (undan söl adverso sole Gr. 4, 791) 
swd. weg, von da, zurück bd. selten dän. unden id. prf. ahd. undenän 
vgl. das gIbd. mhd. unden nhd. unten etc. — superl. ahd. untaröii nhd. 
untertt etc. — altn. endr s. I« 5. 

Grimm nimmt uaadar : und = uüiir i uf n. s. m., Grndbd. gegen 
vgl. and (nnd imd); ags. odh^ udh : under stört kann, da es, wann 

8 



114 U. 9. 

= unfi, sicher nur spätere Entstellung ist, vgl. ouch die fol^. Nr. Viel- 
leicht dürfen wir das altn. und slofilich mit g. iiiiil Nr. 8 identiscJi ndnei. 
Bopp bemerkt mit Recht, dajS «in -dar sskr. an-^tar vom Prim. an n 
theilcn ist, wodurch zugleich auf die ableitende Natur dea «I io imtf, mmk 
verwiesen wird. 

sskr. antar prf. prp. inter, intus, in medio; sub aniara b. inlcnB. 
medium; intervallum, discrimen; causa; adj. alius s. A* 51; aniard (aack 
sine), antarena insir. in medio antra intestina vgl. auch anaka oilcr; 
adhas infra, sub adhara inferior adhama infimus nach Benfey gegen Boff 
st. andhas etc., vll. in ähnlichem Vh. zu adhi super, wie «iffSnp : wi 
1« 15. — znd. antar^ inter prs. inder aph. der (wie ebery ber !• U) 
in, intus. Nicht zunöchst hhr, doch stammvrw., arm. andr there, beyoai 
yonder vgl. and there anden, andanör id. u. s. m. vgl. A« 51; Mk 
stimmt end to, towards, into (vgl. die vor. Nr.); under, below etc. a. A«61 
vgl. enlher prope, ad latus Peterm. 254 enderkh pl. vll. aus dem gIM. 
ivTB^a entl. — osk. anler = lt. inter (deutet auf in : an); tiiferior, 
intra, inlimusy intus, intestina etc. gr. ePTog, tvre^ov etc. vgl. !• 11; 
sodann tve^oi = lt. inferi nacli Bf. 2, 48 gegen Pott 2, 167 und : «kr. 
adhara (Organwechsel der Aspiraten) gegen Bopp; dazu infrOy inferior, 
infimus vgl. rom. it. infra = intra zwischen, unter. — gdb. obs. iadkj 
jetzt eadar, eidir between, betwixt; bolh (vgl. A« 51 ; doch nichl an 
e. either?)\ vrsch. von idir yet, at all; inntiny intinn f. mind, inlelligeicc; 
ingenuity c. d. (doch nicht aus lt. ingenium entl., i mouillier!??) geUrt 
näher zu inn I« 11, sowie auch inne, innidhy innigh pl. eotraili; coa- 
passion innean m. f. in den Bdd. navel; middle of a pool. gael. tialrcaa, 
inntrig to enler, begin swrl. entl.; brt. antren entrer zeigt vnn. eratcro 
Sufflx. Über atUer etc. s. A* 51. $^ c« Dem gdh. eadar enUprecfcci 
folg. corn. brt., auCT. keine cy., Partikeln : corn. yit/re, enire ffnimr belwaa 
brt. entriy etre (vgl. e = enn I« 11) entre, parmi, an miliea, dana vnch. 
von aAdrOy eiidra während, das vll. zsgs. mit brt. corn. tra t res, eai; 
doch bedeutet cy. gael. tra während; ein andres cy. corn. tra prpa« abave, 
beyond prf. nimis, ultra = brt. ire vgl. u. a. cy. tros id. gdb. ikmt HL 
neben Ire cy. trwy durch; die weiteren Vrww. letzterer Partt. a. v. 
asiv. qtry rss. tn-ütry, rnutri innerhalb ill. un-utra hineio 
darinn bühm. teni/r pln. wnqtrz innen; bhm. tcnitr m. daa laaere cic 
vgl. u. a. rss. vnutrennee n. Inneres des Leibes und der Seele wai 
mehrere Vrww. V« 40. Der Form nach passen diese Wörter aait m a 
Übergehendem ait, q zu goth. un aus ftn; dem Sinne nach nfiher le IL 
inter : in, sowie ihre Abll. V* 40 zu intestina ahd. inadri, innddi alla. 
idhr etc. s. 1* 7; aber auch zu sskr. antra, vgl. die Kreusungea dar 
Formen und Bcdd. in allen verhandelten Partikeln und ihren Abll., bca. vf. 
In. aita« Zunächst fragt es sich hier, welche entsprechende Wörter dia 
Ith. Patriarchensprachen zeigen. Hier finden wir Ith. widdus m, Mille, bea- 
res c. d. u. a. tciddurys m. Mitte pl. widdurei Eingeweide, gew. su IvTffe 
etc. gestellt s. V« 40. Aber diese Wörter, zu welchen kaom It eiaeiara 
und swrl. Ith. ttidaras etc. 1. c gehören kann, stehn au jer aller Verbiedaag 
nicht bloj^ mit ob. slav. Ww., sondern auch mit den Ith. Formea der Pir- 
tikeln, mit welchen zweifellos die nngef. Ww. fUr Inneres, Bingewcidt 
ashangen, so auch mit lett. eeksas Eingeweide von der abgel. oder 
Frps. eeki in s. 1* 11. Dazu findet sich auch wirklich ein beler zu J< 
Sippschaft paaseadea Ith. Wort : anlis m.f. Busen; wie verhalten sich ~~ *'~ 



U. 10. HS 

und den ob. sIbv. Ww. aslv. adro (a, ja? je, na, nje) ill. nadra f. bhm. 
nyadra pl. n. Busen etc., wol zuf. an ahd. innadri^ inedre vgl. hart in 
nethre Erf. Gl.; s. !• 7 ankl.? — VII. u>iddus : foith etc. (s. V« 88 und 
Y. mlih) = Mute : mit, 

(Vgl. A. 61. I* 11) alb. (vrm. aphaeriert, vr =3 nty nd ans hx) 
ntä in (zu; von; wenn) ntä mes {iv ^iarao) zwischen ntünü unter ntür 
id. und = nterä indessen; zsgs. pr^inte\ brintü innerhalb brinta hinein 
brttitaie, brentesmeyia Inneres. 

10. IJitdftanil-mats Prtthslttck, Mittageßen, ä^urvov. Lac. 14, 
12. (Gr. 2, 337.788. Smilr 1,87. Gf. 1,385. Rh. 1101. Smtth. Wb. 502. 
Villmar I. c. 96 sq.) 

ahd. vndom vel roiltidach; ze vntarne hora sexla; afler untomes, 
undoHn, untronsy untor, undirn etc. post meridicm; Zss. under-^imbin 
etc.; mhd. und nhd. Schriftspr. noch im 17. Jh. jetzt bair. undem f. m. 
Zwischenmahlzeit Vormittags, häußger Nachmiltags = mhd. zu unterm (1366) 
bair. i^undern, auch Zw.; oberd. untern Sieste halten (bes. Vieh) ndrrhein. 
ondern id. von Menschen ausgesagt wett. wcst. onnem zu 4 Uhr ej!en 
oder fre[ien; Sieste hallen (Vieh) oder halten laßen (Hirt); sbst. m. Nach- 
mittag, bs. 4 Uhr, Vesperbrotzeit = hess. unnern n.; Platz, wo das Vieh 
antert. alls. altn. undarn altn. undömi n. Vormittag, hora tertia afrs. unden, 
ond Morgen ndfrs. unnern^ onnern, onnerne, Önner Alhn. unden^ unnen 
Mittag ags. alte, undern alte, underne wie alts. d. i. 9 Uhr Vormittags, 
daher das dem g. Worte entsprechende ags. undernmete; alte, omdem 
Vesperbrot arndern ang. Abend undermele (?) Nachmittag; Vesperbrot; 
Sieste e. north, undern, earnder afternoon (r nur Dehnungszeichen des 
Vocals?) swd. Indsch. under Frühstück; Abendbrot söfva unda Sieste 
halten (schlafen). 

Grundbd. scheint Zwischenzeit, Zwischenmahlzeit vgl. wett. zwischen, 
unter der Zeit eßen d. h. außer den Hauptmahlzeilen; vll. auch den Gebranch 
von unter in wett innergeastert vorgestern. Grimm vermuthet eine nnmit- 
telbare Abi. von anil vgl. bes. altn. und in d. vor. Nr., wodurch sich 
diese Bd. anch für die übrigen Sprachen ergöbe; Schmitlhenner leitet von 
unter ab. Zu letzterer Abi. passt ags. under in seiner Verschiedenheit von 
odh beßer, aber nicht im Suffixe gth. au alts. ahd. altn. 0, das übh. in dieser 
Ableitnngssylbe auffüllt und vll. sonst in ihr bei echt deutschen Wörtern 
nicht vorkommt; auch weisen mehrere, bes. friesische. Formen, wenn nicht 
verstümmelt, auf einf. und, das sich dann hier wiederum im Ags. erhalten 
hUtte. S. die exot. Vgll. Den Gedanken an Zss. weisst Grimm zurück; 
woher stammt dHn. davre Morgenbrot? hängt es mit dag dies zs.? 

cy. anterlh = ags. undern, wol ganz vrsch. von hanner ( := brt. 
afiter Hälfte A« 51) dyd noon, eig. Tageshfilfte, zuf. an (hora) tertia 
erinnernd. Vrm. anch hhr brt. eAderf (f, v) vann. attderv m. Nachmittag 
von 3 Uhr bis Sonnenuntergang; die Herleitnng von dereez, devez dies 
mit Hülfe einer Ellipse taugt nichts. Eher mögen beide Ww. in beiden 
Bedd. a. d. Deutschen entl. sein. — Nicht unmöglich wäre Urvrwschaft mit 
aslv. rss. ütro m. Morgen c. d., wenn es sich auf älteres slv. qtro stützte, 
was aber nicht annehmbar scheint; noch mehr weichen die vrw. Sprr. ab 
ill. jutro bhm. jitro n. id. pIn. iutro cras (= rss. zaütra, zavtra), früher 
anrora (vgl. A. 27); nach Pott 2, 207 : sskr. dyautra light, splendour 
Wz. div vgl. avfiov : aimq etc. Er stellt dazu n. a. anch slv. jav Tages- 
licht J..I« 2 lud Jog aaster =s iU. rss. 7*^. 

8* 



116 U. 11 — 12. 

11. llMlftJa m. Unze Hon. Aret. o. d. Lal. 

12. Vu (um-u, iim-uh), vor r ur, prp. c dat. prf. ans, voi, 
ix, ano; seit, von — an, ix etc. (Gr. 2, 705. 787 sq. 818 sq. 1017. 
3, 253. Gf. 1, 393 sq. 15 sq.; Ahd. Prp. 57 sq. Wd. 195. LG. Ii. v., die ■ 
ihren Vgll. ut confundieren.) 

a* ahd. ur {u, ayi,e) prp. cd. aus, ex nur im 8-10 Jh., sonst prC, 
wie mnhd. und. {or) ur, er nhd. iir, ür abgetödlel, häuBger in YoDcssprr., 
oberd. auch dar, der nihd. aucli ir, der afrs. ur (meist s= nhd. rcr bi, 
von ur über zu unterscheiden), selten or nnL oor, or^ er gew. her (bri 
gibd. mit her huc) ags. or-^ noch trennb. prp. altn. ifb* (tir), or swd. «r, 
ut-ur; als prf. altn. gw. ör (arr), auch i2r, tir, or, er swd. dfiB. or dia. 
aar = ohd. «r; sonderbar, wol confundiert, altn. (isl.) ordiof =a crlof a. 
Urlaub. 

Um Vrm. aus na oder einer Urform as entstanden die Prff. aaU. 
(privativer Bd.) alts. ags. ä ags. ä nhd. dial. noch bsw. d, 6, üü, e (aadi 
ekler aus d~gehter) e. n; vll. malb. L. Sal. 28 d-tchdro non tonsaratai 
s. Gr. 2, 1017. 

Der urspr. Yocal ist schwer zu erralhen; gth. la kann hier, wie ii 
andern Partikeln aus a entstanden sein, für welches außer der vroi. allge- 
meinen Prioritüt dieses Lautes auch ahd. ar und die Zsziehung d — wcaa 
diese richtig aufgefaßt ist — zeugen. Dagegen deuten die exot. VglL sogar 
auf f vgl. amhd. ir^ und so haben wir hier wieder die ganze Seal« var 
uns. Das von Grimm unerklärte mhd. oberd. der ist späteren nnd rna. 
nnorg. Ursprungs. Merkwürdig ist auch das nul. her, bei welchen kaiB 
eine Mitwirkung der pron. Part, her anzunehmen, eher h, wie ia Aal as 
et, es etc. vgl. auch afrs. hut = ut Nr. 13 zu erklären ist 

Ith. isz prf. prp. wie prss. lett. (liv. prp.) is aus, von, er-, enl- de. 
SS aslv. iz (is) rss. iz, izo ili. iz, iza prp. prf. i$ prf. pIn. «e, s prp. 
prf. s prf. böhm. ze, z, $e, s prp. prf. Zwar wechseln in diesen slav. tiiH 
i und s nicht immer nach bloj phonetischen Gesetzen, sind eher dock 
urspr. identisch, rss. ill. z prf. läjjt sich eben so wenig von i% treancii 
als von aslv. (dtd^ pro) rss. ill. pln. za (Ith. za, zo prf. vll. nur in Lefanww.) 
prp. hinter, für etc. prf. bes. ver- (vgl. den häufigen schon ahd. TYcrhirl 
von «r- und rer-), dann auch er-, aus, ab, be- und sehr oft einen Anbag 
(wie laai, ur etc.) bd. Dagegen vertheilt sich rss. ill. s prf. unter aa fgL 
za, und unter die zu sskr. sa gehörende und u. später s. I. zu besprechende, 
mii bedeutende Partikel (prf. prp.) aslv. sq, sü rss. so, s ill. aa, «o, s 
böhm. so, se, s Ith. su prp. seilen sa prf., wie prss. und häufig lett. (virg.t) 
vgl. prss. saluban e. obl. Ehe = Ith. sahibq = pln. slub m. Trauung, GeäUk 
bhm. slih ni. Gelübde, Bürgschaft etc. Grammatisch - lexikalische Forschnag 
hat hier noch mehrere lituslav. praefigicrte Zischlaute zu sondern, nnd dia 
Untersuchung über das so häufig in den deutschen, keltischen und wol in 
allen indogerm. Sprachen vor ganze Wortstämme, wie vor einzelne Woria 
tretende $ anzuknüpfen. Die Bedd. und Formen kreuzen sich öfters; eair. 
ftf (xara, de) rss. so (s) ill. sa (s) bedeutet auch von, aus; doch wag» 
wir es nicht in dieser Bd. zu trennen und zu is, iz zu stellen. Oagegw 
bedeutet poln. z c. instr. mit. In dem Ith. Sprachaste sind noch folg. Prae- 
positionen zu bemerken : prss. esse von, aus, varr. assae, assa, Aoeae ete., 
swri. vgl. das glbd. zsgs. Ith. Praefix is-si aus tss-si (refl.), eher die aie?. 
Erweiterung tao, iza; prss. es-teinu von nun. Ferner Ith. ui prp. prL m 
prf. hinter, für, ver- etc., ungefähr glbd. mit slv. za; lett. «a prp. pii 



ü. 13. 117 

auf, zo, an; bej^er stimmt der Bd. nach lett. ais prp. prf. hinter, Jenseit, 
weg, ver- etc.; prss. er prf. scheint, obwol häufig und bei eingeborenen 
Wörtern gebr., a. d. Deutschen entl. 

Das von GrafT vgl. gr. Ix, i^ It. ex halten wir nnvrw.; ebenso sskr. 
vahis aus. Mit b wird das sskr. a priv. vrm. irrig verglichen von Schlegel 
und von GrafT, der u. a. das freilich vll. verschriebene ahd. anarpta exhae- 
redes anführt; vgl. Gr. 2, 1017 und o. Nr. 7. Mit a scheint auch lt. se 
prf. unvrw.; Pott 2, 131. 137. 314 stellt es nebst sed und sine zum Stamme 
sta. Eher hhr alb. sS von, Genitivzeichen, wie rom. <ie prs. »t. Eher mit 
ex vrw. scheint alb. yiäStä (/(«) aus, außer, heraus, darüber. Wol zu 
ob. slav. z, weniger zu s, stimmt prs. iz prp. prf. zi prf. ex, de, ab, nam. 
vor d. Genitiv; ihm entspricht kurd. ei (ei?) oss. uz Kl. (ti/s?). Das arm. 
Casuspraefix z wird ganz anders gebraucht und mag unvrw. sein. oss. is, s 
prf. auf-, aufwärts bd., wie oft ähnlich unser d. Praeflx, vll. hhr; beljer 
passt der Bed. nach oss. ar, ttr, er, ra prf. er-, aas, von, her; doch 
fragt sich die Entstehung eines oss. r aus s. — cy. es (ys?) prf. entspricht 
unserem na, er etc., kann aber stofflich zu It ex gehören, das es iu 
Lehnwörtern wiedergibt. Ihm entspricht völlig brt. h, s prf. vrm. = eu»^ 
ev-euz prp. de, nam. Genitivzeichen; gdh. as out of, from out. — eathn. 
if55e hinaus, nicht hierher s. o. Nr. 1. 

13. Ut adv. prf. heraus, hinaus, aus, t^coy ix-, häufig mit us ver- 
bunden, ntf» adv. draußen, 2^o. utana adv. als prp. c. gen. außerhalb, 
Uc». utailiro von außen, i^co^ev. (Gr. 2, 792 sq. 897. 908. 914. 3, 
207. 253. 260. 263. 280; W. Jbb. 1824 V^. Gf. 1, 532 sq.; Ahd. Prp. 61 sq. 
Rh. 1117. Wd. 243-4. BGl. 45. Bf. 1,283.) 

amhd. uz, üz ((^5), üzs ahd. uze, uzze adv. prf. prp. conj. (aber) 
= nhd. auß (aus) alls. afrs. (auch hut) altn. nnd. mnl. stri. udfrs. swd. 
üt nnl. tfil nfrs. uwt dän. ud e. out; alts. ags. altn. e. dün. adv. — ut-us 
= altn. swd. utur. — nta = ahd. uze s. o. mhd. tije alts. afrs. uta^ 
Ute (afrs. zu utana? vgl. u. huta) ags. uta prf. dän. ude, — utana 
= ahd. uzzan'a, uzzan prp. conj. (uzaan, uzina, uzendn etc.) adv. extra, 
praeter etc. = mhd. ü^en nhd. außen ags. (uton) altn. swd. ütan dän. uden 
e. north, outen; zsgs. alts. biütan praeter, sine = alts. ags. bvtan mnl. 
nnd. buten nnl. buiten afrs. strl. buta nfrs. buwtte alte, butte =s but, 
Schott, auch draußen bd., aus ags. bute s. o.? 

Allgemein, ooch von Bopp nur hypothetisch, wird [verglichen sskr. ut, 
bei den ind. Grammalikern zu der goth. Dentalstufe stimmend ud sorsum, 
dessen Bd. vll. die älteste Richtung des ut, heraus, angibt. Graff faßt 
dieses, wie auch die lat. conj. uf, als acc. ntr. eines Stammes «, und sogar 
noch g. Uta als alten Dativ; gewagt, aber nicht ohne Analogien. Benfey 
führt auch ein ungef. glbd. vedisches uta an. Comp, uttara superior etc. 
utlama supremus etc., wozu gr. 'Sare^oq^ ia^xaroq (s durch Dissimilation, 
sp. asper durch v?) nach Bopp und Benfey 11. c; Pott 2,338 zweifelt. Aus 
ut sskr. iicca hoch s. u. a. V* 5. A. 71. — Spuren des Prf. ui noch in 
gr. 6^, b nach Bf. 11. c, zum Theil gegen Pott 1, 182. 2, 163. An goth. 
ut erinnert arm. ötar alienus, extraneus, remotus, alius, woraus Petermann 
257 tar prf. prp. extra, ex, bei Auclier far ofT, distant, verkürzt vermnthet, 
doch s. y. thalrlt; vll. ist umgekehrt ötar damit zsgs. 

Vll. hhr geh. kelt. Partikeln s. A. 61. 108. \. 88. Vll. ist dort bei . 
cy. coro. gdh. o gdh. ua von, aus, der ausl. Dental abgefallen, so daS oy. 
odd etc. Jüngere Portbildong ist, wenn sich nicht darinn der alte Deirtitl 



118 O. 1 — J. 3. 

durch ein vocal. Sufßx erhielt, vgl. oddi; doch s. A. 108. Die VenMihn; \ 
hat nur allzu großen Spielraum; solche Über weitere kelt. Reste vob (ifkr.) 
ut s. bei Fielet 87 sq. BGI. I. c. — Miklosich stellt zn vt aslv. t>Je% §nnm 
vgl. die slav. Ww. V« 5; wir wagen hier kein Urlheil. 

o. 

1. O! interj. o! o3! ei! oval Mrc. 15, 29. (Gr. 3, 288. Gl 1,51. 
Rh. 956.) mohd. afrs. nnd. nul. e. isl. swd. dän. d! 

gr. ä\ arm. o, oh! sskr. lt. rss. ill. pln. cy. gdh. o! u. s. m. 

2. Osanna! &(ravvd\ Lehnwort. 

1. Jm ja, vaL Jal fUrwahr, val; vll. interj. ä\ (Or. 2, 217. 3, 
764. Smllr 2,262. Gf. 1,567. Rh. 838. Wd. 1034. BVGr. $. 385.) 

ahd. ia, iä = mnhd. jd nhd. auch ßi Indsch. la, ya, iä weit, /f, 
injdy inja^ ^tijd (aus und = well, in -f- jö?), intensiver jd, i^jd ele. 
vgl. vv. Ju, Jau« und mhd. j6 doch, ja doch bair. die Scala ja^ jOy ja; 
in Nordd. oft dja, fast ga, gesprochen; alts. ags. alln. tcf, iä (ja} afrt. tf, 
ge strl. nnd. nnl. swd. dün. ja neben nnd. swd. dün. jo, wie weit., bes. fllr 
den nicht antwortenden, mehr conjunclionalen Gebrauch; so aach isl. ji 
„quando negative quaeritur"" neben ja; ags. gea e. yea; ye$ aas ags. gese, 
gise zsgs. mit se = st si(, also nicht =s sehr übl. swd. ja-sd. 

Bopp und Graff stützen diese Partikel, wie mehrere andere and Jhi 
in hTarJls quis, auf den (sskr.) Relativstamm ya, etwa als ein snfllz- 
loses Neutrum, wie hi'a q. v. ; demnach sogte das antwortende ja gis. qood 
est; s. indessen u. Nrr. 3. 5. 10. Da|i ja keineswegs bloße Interjection ist, 
zeigt der alte und heutige Gebrauch; doch mögen die exot. entsprechendea, 
bei A« 22 nachzusehenden Formen eher interjeclionaler Natur sein. Das 
Lithauische unterscheidet von dem antw. ie (prss. ia) ein adverbialea jmk 
(atqui), vgl. o. die d. Unterscheidungen. 

2. Jabal conj. wenn, dy idv, ob, ei Joh. 9, 25; wenn auch, ü 
xal; entweder, ij ( — altthau oder). thauh-Jaba (Joh. 11, 25), 
— Jabal wenn auch, et ^aly xäv. (Gr. 3, 283 vgl. 1, 32 2.A. Gf. 1,75. 
Rh. 839. Ropp Dem. 15; VGr. $. 383; Gl. 274. Rf. 1, 401.) 

Ropp und Renfey legen den rel. pron. Stamm ya zu Grande; vgl. n. a. 
das glbd. sskr. yadi prkr. ^ai etc. mit anderer Bildung. Verw. sind n. a. 
lett. ja wenn jo denn jeb entweder, oder Ith. jeiby jeng^ jog auf daß, at 
jey wenn ( = prkr. ^ai nach Ropp) finn. jos ob, wenn läpp. ju$ weu 
jogo entweder u. dgl. m.; das finn. läpp. Pronomen unterscheidet gani wia 
das sskr. Relation und Frage durch y (j) und Ar. Das gib. SofOz iMi m 
Iba, Jaba stimmt vll. zu Ith. lett. 6 in jeib, jeb, wenn dieji nicht nebsl 
Ith. bau num b^s nonne und andern liluslav. Partikeln zu Wz. bhü gehört. 

3. ^ah conj. und, auch, xal; sowol — als auch, xat — xat; sei 
CS, daj^ — oder, et — ei; aber, ^e^ denn, yd^; h wird assimiliert Tor 
b, 9, d, tli^ 1, na, n, r, «, doch noch nicht im Cod. arg. (Gr. 3, 25. 
270 sq. 764. Gl. 1, 588. RVGr. $. 385. 395.) 

ahd. ioh (tot/A, ioch) fas:t in allen Rdd. von Jah; ähnlich mbd. Jok, 
jochy jouch, och alts. jac; vll. ags. ge — ge cum — tum, wenn nicht n 
Sa q. V. i. Gr. 2, 733. 3, 271; vll. alln. oAr, oc sptr isl. dän. og swd. och 
nnd s. Gr. 3, 272 und V, 6. 



J. 4. 119 

Formell ist Jah s= Ja -f- '■> vgl. U. 1, wie es auch vod Grimm, 
Bopp u. A. aufgefaßt wird; vll. ein durch Ja verstärktes nk vgl. BVGr. 
J. 395; die ahd. und nord. Formen weichen stärker von den entsprechenden 
!• 1 ab. amhd. iouhy jouch grenzt an auk V« 6, und ist vll. dadurch 
iofluiert; oder sollte hier uh noch die volle Form der Encl. iilt sein? 
wozu doch die Formen zu jung sind. — Graff nimmt keine VrwschafI 
mit Ja an. 

Grimm \g]i hyp. U. ac, vgl, auch für kelt. Ww., A« 39. 56. V. 6. 
11« 1; Graff hält dabei ein unorg. vorgesetztes J möglich; vgl. u. a. die 
folg. Nrr. und mehrere Formen A. 24. — finn. läpp. Ja und schließt sich 
an den rel. Stamm j\ ja an, wie vrm. auch slav. t, da nach Bopp das 
slav. Relativ • = ya, 

4. Wallis (5a J«) jener, ixelvoq, ufar-Jaliia überdieß, elq t« 
vTve^ixuva. Jaiiiar dort, ixet, Jalitd, Jalnd-Tairtli«, Jaiitdre 
dorthin, exeu Jalntlare dorther, ixel^$v. (Gr. 1. 2. A. 797. 2, 755. 
3, 180. 4, 446 sq. Gf. 1, 598. Smllr 1, 68. 2, 268. Rh. 843. Bopp YGr. 
S. 376; Gl. 59. Bf. 2, 232. 376.) 

ahd. gener, acc sg. auch ienan^ yenan; d. pl. var. genen, geinen^ 
gienen; häufiger ahd, wie mhd. swz. ener ille (auch futurns wie nhd. elc.) 
mhd. auch ginre swz. auch äincy däine (d vrm. aus Art. nach Stalder 
Dial. 14) mnhd. jener (nhd. derjenige Indsch. jeniger, vrsch. von mnnd. 
jenig = afrs. enig ullus zu A. 24) afrs. (thi) gene, iene, ienne mnl. 
ghone, de gone, göre aus gonre nnd. gunne nfrs. jinge (aus jenige? oder 
aus jinne?) nnl. {de) gene abgel. gindsch e. yon norf. yin altn. enn, tnn, 
später hinn swd. hin dan. hiin, — Ahnlich wie Jalnd ahd. enönt citra, 
eis (nicht yenseit, sondern im Gegensalze zu hinont ultra) mhd. jenunty 
enent jenseitsher swz. enet, ennert (swb. Sne etc.) jenseit bair. enten adv. 
enter prp. id., drüben; daher enterer, entriger jenseitiger, wozu Schmeller 
ahd. entrigun s. A« 61 stellt; an dieses erinnert auch Gf. 1, 601 bei ahd. 
gendra citerior. mnnl. gints, geins, ginder, ghindre (vgl. die vrsch. goth. 
Partt.) nnd. gunt, gunnen, gunten, gunter illic, illuc. ags. geond versus, 
per, ultra = Jalnd, swrl. mit and gemischt vgl. Gr. 2, 755; e. yond, 
beyond = north, schott. yont, e. yonder = norf. yinder (: yin s. 0.) schott. 
yonner. Schmeller zieht hyp. swd. ända bis hhr vgl. U« 8. — Da altn. h 
erst später auftritt, dürfen wir es nicht ans dem pron. Stamm hi erklären; 
Gr. 1, 2. A. 324 hält es entweder aus j entstanden, oder nur für nnor- 
ganisdien Vorschlag. 

Bopp würde statt des rel. St. ya das sskr. ena hie vergleichen, wenn 
das Germanische Jotierung des Anlautes kennte, wie das Slavische. Für 
das Gothische läßt sich diese nicht esoterisch nachweisen, eher ftlr das Ahd., 
vgl. iämer = dmer und den ob. Anlautswechsel in unserer Nr. ; bei andern 
Wörtern, wie bei jehan A. 22, jagön etc. können nur über engeren oder 
weiteren Spraclikreiß hinaus gehende Forschungen zurecht helfen. Auch ist 
die Natur des Anlautwechsels verschieden. So fragt es sich bei gener etc. 
sehr, ob nicht bei ener ein Halbvocal abgefallen ist, der Ursprünglichkeit 
nnd Kraft genug hatte, um sich zum g zu verdichten; ein Umstand, auf 
welchen wir im Ahd. etwas mehr Gewicht legen, als z. B. im Ags. Afn. 
Zweifellos vorhanden ist jene Jotierung in anderen, besonders neueren 
Mundarten, häufigst in englischen; vgl. alns A» 24, wo einige Formen 
ganz mit solchen unserer Nr. zsfallen (s. 0. jenig), gewiss aber nur in 
jüngerer EotwickelaDg nnd darum nicht für geroeinfame Begründung auf 



190 J- 5 — 7. 

dem alten sskr. ena zeugend. Noch weniger mögen wir mit Graff umr 
Nr. dem Stamme ana (s. A« 51) zuzählen, da a allzDschwacb den golL 
Jal gegenüber steht. Die Ableitung von ya^ dessen relative Bd. im Sib. 
etc. ohne Zweifel eine sinnlichere, räumlichere Vorgängerinn hat — ifjL 
auch Ith. jis er I« 17, wenn wir es mit Bopp zu ya ziehen — , UeAt 
um so eher vorzuziehen, da goth. J sonst dem sskr. y enlsprichl, nd 
mehrere damit anl. Partikeln mit ziemlicher Sicherheit von jenem proL 
Stamme ya abgeleitet werden können. 

Das gew. vgl. gr. ntlvoq^ i^j^og, wozu Bopp noch 8B%va ftdl, 
ähnlich Bf. 11. c, der bei tijvogy ^alva^ Jalii« sskr. tya~na za Graadfl 
legt, kann vrm. nur seiner Bildung nach verglichen werden. In letl. ttim 
er scheint toi dem slav. o von on A« 51 zu entsprechen. Eher ist ebdi 
der oss. slav. Stamm in zu beachten nach Form und Bed. (jener fast s 
anderer)^ um so mehr, wenn wir wiederum slav. t is mit Bopp von ft 
ableiten. — cy. gynt vormals = cynt nicht hhr; auch nicht g'dfa. «4r ^ 
= sudy sid yon, yonder adv. Scheinbar hhr ankl. Formen mit anlaoL k 
werden wir später v. sa finden. 

5. ^aii Fragp. an, num, ob, tl-j etwa, fiif. (BGl. 274.) 
Offenbar Ja mit dem Fragesuffixe u IT, 1, in welchem hier wieder, 

wie bei Jalt o. Nr. 3 in h die Hauptbed. liegt. Für die Bd. eiwa vgl 
s. B. „wenn er ja (unbelont) kommt, so ist noch Zeit genug*"; in „wen 
er jd kommt"" zweifelt und fragt beinahe das betonte jd. 
Vgl. Ilh. jau u. Nr. 10? 

6. fra- Jetliun improbarunt, rl^iTT^(rav Luc. 7, 30, von LG. ii 
AraqTetlaiin verbej^ert s. v. qvitliaii« 

7. Jer n. Jahr, cto^,* xaipo^ 2 Tim. 3, 1 nicht Zeit bd., Tielmehr 
Jera pl. auni, wie nhd. Jahre; X9^^^^ ^"<^* ^^t ^i ^^»n wir auch nicht 
X?ovoq in der heutigen Bd. Jahr nehmen wollen. (Gr. 3, 490. 1, 449; 
Gtt.Anz. 1836 St. 32; Mlli. 715. 718. 719. Gf. 1, 608. Rh. 844. PoU 1,8. 
123 sq. 2, 587. Bf. 1, 329; Monatsn. 227.) 

alts. afrs. ahd. (iar^ iaar) mnhd. nnd. mnnl. (jaer) jdr Indsch. nhd. nad. 
jSr alts. afrs. gir afrs. t'er ndfrs. jer strL jir nfrs. jier agi. gear e. year 
altn. dr swd. är dän. aar; alle nlr. 

zend. ydre (yare?) Jahr scheint isoliert in den arischen Spradiei; 
arm. tari Jahr ist allzusehr durch den Anlaut getrennt, dagegen vH. der ara. 
Stamm yar vrw., der Verbindung, Zeitdauer bedeutet, i Sollte ein Wechsel 
der Halbvocale angenommen werden im Vh. zu prs. „rare^ Jahreszeil, das 
vU. nebst mahratt. var Woche (vhariss zig. berS bind, barras sskr. roria 
Jahr eig. Regenzeit nicht hhr) zu st>kr. rdra Zeit gehört, wozn auch rH. 
copoe, hora vgl. u. a. Bf. 2, 297, da sskr. hora a. d. Gr. entlehnt ist; Pott 
zieht diese Ww. hhr nebst ivvio)oog neunjährig und U. ho-rnvs ss heurig 
{heuer mlid. hiure^ vrm. aus einer Vers^chmelzung von jdr mit dem proa. 
Stamm hi). 

Grimm hält Jer für eine Reminiscenz aus südlicher Heimat und vglt pIn. 
iiir, loro bhm. y^iro n. Frilhling: seine parallele Gleichung von Len^ mit slv./efo 
Jahr ist vrm. irrig. Jetzt bed. pIn. fcrr, iarz m. iara f. = bhm. jaf f. joH a. 
coli. Sommergetreide, daher u. a. pln. iary, iarki im Frühling gesfiet s= rsi. 
jarot&i (ch/jeb) vgl. jdrica f. Sommerroggen ill. jähriges Huhn bd. (lafll 
an brt. cy. iar Huhn ankl.); bhm. jarnik m. jähriges Lamm pln. iarÜk m. 
in warmer Jahreszeit geborenes Lamm rss. jdrka f. jungfräuliches Sdiaf 
pln. Sonunerweixen bhm. Sommerkom bd. n. s. m.,* ganz versch. scheini 



J. 8. l«! 

iarac m. Bock; vll. dazu, und nicht etwa zn gr. Iptc^o^ etc. (Bf. 1, 331), 
. eriSf erytis m. Lümmchen lett. jSrs Lamm esihn. jäCfr finn. /dltfrtf Widder. 
• Zu bemerken ist, daß dem pln. iary, iarki nnd lihm. jary (jarnf) 
Ibling^-, sommer- formell aslv. jar aixmt^oq rss. jdriti hitzköpfig Järktt 
hterloh, hell, grell entspricht vgl. n. a. pln. iarzeö lichterloh brennen 
V. jariti sja ^v^ova^at rss. jarity sja in Zorn (Hitze) gerathen; 
mnach jar heiße Jahreszeit? Oder geht die Bd. jener Wörter erst von 
»em aus? vgl. auch bhm. jarost f. Jugendfrische (gis. Lenzhafligkeit). 
in unterscheide den Stamm \ar IT« 67. 

Nahe an slav. iar klingt gr. elap, 2oep, jfp dial. yioL^o<; (?), nach 
. 1, 109. 2, 349 vgl. Pott 1, 124 aus Fia^ lt. Wr (fUr terera Bf.) und 
stes aus Fiaa^ vgl. lett. wassare (virg. s) Ith. tcasara f. Sommer pawa-" 
ris m. lelt. paicassara Frühling zend. renghri Anq. vrm. richtiger tafighra 

= phlv. vahar prs. kurd. bahr Gz. vrm. = bind, bhär tflrk. behäVy bahär, 
>her nach Monatsn. 136 der semit. Monatsname samar. *1^K bbr. T^; 

er Vullers Inst 1. Prs. leitet behdr von dem lautlich bejler passenden 
Lr. vihdra ab, von dem vll. hind. bhär unmittelbar stammt Bf. 2, 323 
t das früher verglichene sskr. samtatsara etc. Jahr ausg^schloflen, vergleicht 
er fortwährend sskr. vasanta Frühling, hyp. als schätzbare (werthe) Zeit 
n ras schätzen, tereri? Pott 1. c. vglt lett attcassäl (virg. s) hervor- 
roj!en s. V« 4. Näher an tasanta steht aslv. rss. böhm. vesnä f. Frühling = 
]. tciosna f., das doch nicht mit den Herbstnamen A« 96 zsgs. ist? Die 
)cale stimmen nicht ganz, könnten sich aber erst nach der alten Zss. 
»centriert haben. Grimm Mth. 715 erinnert, freilich zweifelnd, an das 
antiosemische altn. tdsadhr herber Winter, das mit Stdsadhr Sumars 
iter ebds. 719 zszuhangen scheint, sicherer mit ras etc. V« 26. Beson- 
rs auffallend ist der Anklang von It ver an das glbd. altn. vär (vor) swd. 
fr m. dän. vaar ndfrs. uurs mit sonderbarem, vll. eig. genitivischem i, 

sskr. tarsa erinnernd, wie diese Ww. übh. an die ob. mit v anlaa- 
iden. — Hängt arm. garun Frühling mit den slav. Wörtern zs.? Nahe 

diese und an 2oep klingt das abgel. gdh. earrach m. Frühling an, vll. 
t ear Osten (Aufgang vgl. avoi%i<; Frühling) U. 2 vrw. — Mit It ver 
sntisch ist alb. reVrd' Sommer, daher p€rdhevir€ Frühling, vrm. gib. mit 
pritnavera. Entfernter klingt mit vll. anorg, n magy. nydr Sommer an; 
her zig. niyall warme Jahreszeit übh. ? scheint indessen zugleich identisch 
t dem glbd. mahratt. unaly, 

8. Jiuka f. Streit, Zorn, i^t^eta, ^vfio^; Taurda-Jtul&a f. 
ortstreit, Xoyo^ayia. Jlukan ringen, kämpfen, 'Jzvxtivuv und =3 
■Jiukan besiegen, vL^idvj v'jtt^viTtqLv j ß^a§ev€i.v. Gr. Nr. 537 ^ 
!, 885); W. Jbb. Bd. 46. Gf. 1, 591.) 

Grimm vergleicht sowol, wie Graff, Ju|& u. Nr. 12, als ags. geoc 
aeceps, temerarius, das swrl. mit ahd. gdh^ gdhes (Jäh, jach = wett 
ich) parallel sei. ^Gehört dazu ags. geöcor fortis, asper : geöc f. auxi- 
im, vrsch. von geoc n. jugum. Massmani^ GIoss. scheint It. subjugare zu 
rgleichen. Es fragt sich hier wieder um die Grundbedeutung. Ist diese, 
BS wir bezweifeln, besiegen^ so würden sich in Nr. 12 Wz. juk, yug, 
\§ schon für das Simplex Analogien finden, wie altn. oha (jüngere); 
bjugare brt. givia; gew. bedeutet Joch ehe/ die passive, als die active 
iterdrückung. Für die Grundbed. streiten, ringen wäre im Simplex etwa 
ing^e arma und das bindet die Waffen! beim Studentenzweikampfe za 
Tgldehen, oder mit Bf. 1,680 conserere manum, pugnam; weniger aakr. 



IM }. 9—10. 

ytf^ (auch 10 Zss. mit nisy pro) jacolari sagiltas, eher noch fllr die Bei 
Zank askr. yu^ 10. cl. vituperare, spernere; am Beaten die Z$b. sskr. oMi- 
yu^ aggredi, impugnare, ofTendere, perlurbare utyukta ezcitaUis u. s.a. 
l>Bgegen zeigen sich andre Spröj^linge der Primitivwz. jft» (s. u. Nr. 12), 
welche bej^er zur Vgl. passen : sskr. yudh pugnare yup violare, pertir- 
bare; prss. Mint kämpfen ist von Nesselmann in üiini g'ebeßert nad wä 
esthn. julgema wagen etc. verglichen, sskr. yu arcere, wehren steht feraer. 
gdh. iodh f. iogh m. hefliger Schmerz, Krampf swrl. hhr; iodhna Waffca 
nach Pictet zu sskr. yudh. VII. ist gr. inXoq urvw.; vgl. Bf. 1, 682. 
esthn. jaht gen. jahhi Zank, Lfirm, Unruhe, Jagd c. d. jakima elreitea 
jahhima unruhig sein haben andern Vocal und gehören zu jagen «hd. jag^ 
Wenn Ringkampf die Grundbd. wäre, vergliche sich vll. swz. joken hOpfa 
juck m. Anlauf, Satz vgl. e. jog (jig hUpfen, tanzen wol Denon.) Mai 
esihn. jooksmoy jooskma laufen; doch stimmen schon die GotturslaUilci 
nicht, auch nicht in dem von LG. vgl. altn. jögun f. liligium, rixa, Frstla^ 
Kiv, Tvistighed; iterata rogilolio, idelig Tryglen; dessen passende Bd. jedock 
die Vgl. empfiehlt; es gehört zu Jaga exercere; vexare; venari {jagem)\ 
indessen wechselt der Guttural in jack n. s= jagl n. idenücae nagae, VrOvL 

9. fruma Jluleis m. Cal. Gib. (erster ^•) November LG., aad 
Grimm vrm. initium Decembris. (Gr. 1,370; Mth. 664. Smilr 2, 363. LG.ii 
h. v. Dtr. R. 201 sq.) 

ags. asrra und aeflera geöla^ geöhol November und December alte, erl« 

e. Schott, yule north, yu Christfest alte, north, yewl-chg, "iog, yu^hhtk 
zu Weihnachten festlich verbrannter etc. Block north, yewlin (ytito^) cbrifl- 
mas feasting laue, yu-goads christmas play-things yule-lide chrialmaa-tiflM 
bei Holloway, wo auch yule of August Lammas-day, first of Aaguat. alli. 
jol (jöi? — für jioi? Gr.) convivium solenne swd. july juldag n. dia. 
juledag Weihnachten swd. jula diese feiern; wol zuf. an einige Wörter 
A« 70 ankl. Das tovK tovX in dem konstantinop. FoT^AXoy mit Man- 
manns Hypothese auf jul zu deuten, ist gewagl. 

Grimm ist nicht gewiss, ob er die nord. Wörter, die denn doch nia- 
destens mit den englischen identisch sind, zu Jlulel« stellen aolle, aad 
nimmt sie in der vrm. Grndbed. Wintersonnenwende urspr. ideotisch aül 
hioly hjul Rad s. V. 48. S^ a, W. Muller Altd. Rel. vermuthet wol ohae 
hinreichenden Grund keltischen Ursprung und vergleicht cy. iawl m. (pI. tolMi) 
Gebet ioli beten etc. s. IT« 46. $**.; vgl. etwa auch cy. gwyl Fest elc. 
V« 42. S*. Ganz sicher hhr esthn. joulo lopp. joula^ passe Weibaachlea 
c. d. esthn. joulo ku (Monat) December; a. d. Nord, entl.? vnn. unvrw. ait 
esthn. julgus läpp, ilo Freude etc.; eine complicierte Abi. a. d. Lappifchca 
versucht Dir. 1. c. Nach Dz. 1, 306 aus altn. jol it. giuliro prov. frz^joH. 
Zeigt sich in den übrigen osteur. Sprachen nichts Analoges? Ith. kaiiiäas 

f. pl. Weichnachten kallfda f. sg. kalUdas m. poln. kolenda, koifda f. 
Weihnachtsgeschenk, Callende (Mielcke) gehört nicht hhr und stammt aas 
It. calendae, obschon llh. kalendörus m. Kalender; des Grundbd. niher 
steht ill. koledo n. Neujahrsgeschenk koledtati Neujahrslieder singen. Ebewo 
bedeutet brt. kalanna, kalannad m. cy. calennig m. Neujahrsgeschenk, 
aber das Primitiv brt. kdly kel, kala m. cy. corn. calan m. = calendae ttbh. 

10. Ju, Ju-tltan jetzt, schon, if^ir, xat; Jai isl, Juthaaai ■! 
nicht mehr, fiY;xeTi. (Gr. 3, 250. Smilr 2, 263. Gf. 1, 577. Härtung Frt 
1, 230. BVGr. $. 352. Bf. 2, 209.) 

ahd. iiiy jUy giu jam, olim (das von Srollr vgl. jo ist doch ssa ja) ^ 



J. 11. 

lalls. gilt, gio ags. ju, giu, geo; geo ctr olim, prias s=3 e. ^re nach Gr. 
3, 250, aber ebds. 1 20 = ags. g€ara olim, diu, dodum : ahd. garo penilos, 
gar; ags. io dön. jo je A« 36 wol hhr; LG. vergleichen sogar obd. je^ 
Trm. nur in Bezug aaf mhd. te-«iio, tese jam, modo nhd. jefso, üisl^ 
jeM etc. vgl. Gr. 3, 120. Smilr 1, 8. 133. Wd. 1027. 1040. Ntrr., das Gf. 
1, 516 aus der „Raumpartiker' ja^ Bopp VGr. $. 384 aus g. J« geschwicht 
Termuthen; vgl. ags. geia, gel (e^ ie, y) adhuc, modo e. yety merkw. gute 
bei W. Scott. 

lett. Uh. (auch verstärk. Encl. des Demonstrativs) jau lett. Jaw schon 
prss. tau je Ith. jau^gi id., ja, freilich schon sss aslv. jo-ie, ti-ie (Pott 
Ltt. 1, 31 vglt gr. /e encl., s. dagegen IJ« 1 ttber slv. ie Uh. gf)\ pln. tili 
schon; nur; bald — bald böhm. ua^ jii rss. tiid schon uie ne =s ju nl; 
mit andrem Suff. ill. jur, jurve schon, lt. jam stellen wir nebst den ob. 
Ww. mit Bopp zum pron. St. ya; Pott 1, 98. 2, 206 sq. Bf. I. c. (wo 
imwäy im st. Ju verschrieben) stellen es, wie diu und viele Ww. mit 
aphaer. d, zu Wz. div. — esthn. läpp, jo esthn. jooks, jobba schon, jo auch 
je bed. vgl. o. ags. dän. io,jo; so auch Ith. j6, ju je, desto nicht zu A«36. 

11. A. Jiisss adj., comp. JiihiaBa, jung, vio<;\ Junr<^ - li^<*^l** 
(s. unter li) Jüngling, vuxvLaTtoq, Junda f. bei Grimm J[uBäUi Jugend, 
vtorriq. (Gr. 1, 68. 449. 2, 307. 3, 618. Gf. 1, 601. Rh. 855. Wd. 1405. 
Pott 1, 26. 113. BGl. 282. Bf. 2, 206; Rhein. Mus. V. 1. Der exot. Vgll. 
wegen stellen wir hieran 

B. IWiuJI« neu, xat.v6q; jung, vioq, niublah« s. unter K.« 
a^nanlujan erneuern, &va7iaivovvy avavtovv. ninjltlti» f. Neuheit, 
xatvoTTiq. ananlayitha (LG. st. iiinjltha) f. Erneuerung Rom 12, 2. 
Innlujltlta f. Kirchweihe (Erneuerung), kfnaivia Job. 10, 22. (Gr. 3, 
250. 618. Gf. 2, 1109. Rh. 951. Wd. 1405. Bopp VGr. $. 83; Voc. 223*, 
Gl. 191— 2. Pott 1, 122. 160. 2, 132. Bf. 2, 51. Celt. Nr. 120.) 

A« anhd. alts. afrs. ags. und. jung = mhd. nnd. junc anfrs. ags. nnl. 
jong ags. giung, geong (alls. giungaro neben iungaro^ Jünger) e. young 
bei W. Scott gonge lanc yunk, yung alln. üngr swd. dfin. iin^; der 
Nasal überall auch in der Steigerung, ahd. jungund gew. jugund f. = mhd. 
jugent nhd. jugend wett. jüget, jüet alts. ags. iugudh (ags. geoguthe, 
jogoth) mnd. jöget nnd. jögd nnl. jeugd alte, yongkede, youngth, yonglh 
e. youth neben alte, youthede schott. youdith gis. g. Junditlaa? 

B« alls. ahd. mtffrt, fifiri == mhd. niuwe nhd. neti alCs. ftf^i nnd. 
nigge^ nij, nü nnl. nieuu> anfrs. ny, nye strl. nuj ags. «eore, ntve e. new 
altn. »ifr (y lang) swd. dfin. ny. 

A» Grimm sieht in Juhisa und Junds Reste alter Formen. 

a« sskr. yuean, cas. debiliss. yiin juvenis. comp, yaviyas spri. yatnifha; 
yuvatt f. virgo malura u. dgl. m., nach Bopp, Pott, Benfey verm. Wz. diVy 
dyu splendere (div auch ludere swrl. vgl. das denom. kumär ludere : kumära 
puer); zend. yatand juvenes bind. §avan (juwaun) jung = prs. ^ovän 
kurd. ^oän (gioan) lt. jüt^nis, junior Ith. jaunas lett. jauns (Ith. prss. 
iumprawa Jungfrau entl.) aslv. jun rss. (slv.) junüt, jün'Ci ill. pln. in 
Abi.; bhm. jun m. Jüngling; kelt. Ww. s. b, Pott und Benfey stellen hhr 
gr. ^IdtsiVj 'Idov (sskr. Yavana semit. Yatan etc.) nnd Hßri Jugend 
ai^iq'ioq etc. Jüngling; Nfiheres bei Bf. 11. c. 

b» Mit gutturalem Sufßxe, wie Juss» etc., cy. ie fange (f, u) jung (a) 
comp, iauy ieuangach sprI. ieuaf, ifaf, ieuangaf (iewaini m. Jugend 
t^nfil a. • yontb, Infant) = com. Jungk (Jyn kar a young man tat 



IM J. 12. 

Junker?) brt iaouaAky iiouaük cp. — ach spri. — a; ioon^-'aer, iaonkf 
Dl. cadel, puinö f. — a; vll. mit her cy. aer hercs zsgs, — Vgl Ac 
ähnlich süffig. Wörter It. jurencus = srb. ill. junac rss. (slv.) Mk 
junec m. ; lt. junix = ill. (rss.) junica; l(h. jaunikkis jung* (von Thiera 
gbr.); Bräutigam eig. = javnikkditis dem. m. Jüngling srb. ill. pln./ndi 
ffl. junger Recke, Krieger mähr. = bhm. jonak m. Junge, Junker tsir. k 
junosa m. bhm. jinoch, jinosec m. JUngling u. s. m.; dhr vrm. inagy. iMi 
Junge, Diener etc. mgy. gyöngyö jung, zart nicht hhr. 

Anm. Nicht hhr gdh. 6g (cp. sprl. oige) young s. m. yonng chfld, i 
youlh ögan m. Jüngling, Sproj^ etc. obs. ogha f. Jungfrau; puru9, iotegff 
eig. jungfräulich ogha m. f. grandchild; nephew gael. oig m. champion r^ 
slv. Junak; u. v. dgl. cy. og young, youthful s. f. youth ogeid f. yoitt 
und Bs= brt. o^eef, /lo^ed f. Egge hängen vll. mit egin A« 12 zs.; dazu aicft 
cy. hogy hogyn m. a liltle lad hogen f. girl u. m. dgl. Die esot. Ygil. Ceiai|c 
5. A. 12. 41. deuten auf die Grndbd. Schärfe, alacritas; Pictel 27 ni 
BGl. 60 stellen diese Wörter zu sskr. o^ splendere (vgl. o. div)y vA- 
dum esse. 

B» sskr. naea novus, recens tiarya id., juvenis (auf diese Fon 
gründet Bopp g. ninjls und Ith. haujas) nutana id. navlna novua hiad. 
n\a (neiau) neu = zig. neto zend. naroy naba (vgl. HuUd. 139) pn 
fier, nü, nau kurd. nu; oss. norag, noogk jung Kl. d. neuaky neuag L 
noog neu Sj. arm. nor (r häuf. SufT.) novus, recens, juvenis (auch nea = 
fremdartig bd.) m. v. Abll. nori prnematurus norati jung Ith. naujat bm 
== prss. nawiSy SufT. n auch in naunagimton neugeboren navningt Nea- 
ling vgl. gr. vtäv und etwa o. sskr. natina; doch nicht anch abd. niwanei 
ags. nitan, neoran nuper und so noch einige Formen Gf. 2, 1113? ^ 
aslav. ill. noi? rss. nöttil pln. bhm. notry 11. novus (vgl. nuper neuliek); 
gr. reXo^ (:nffrya), reo$ (W/'b^) etc. s. Bf. 1. c. gdh. nuadh neu, aach 
Bf. = sskr. nütOy doch s. die gib. volleren Schwesterformen ; anf du 
von Bf. vgl. gdh. naoidhean kommen vir später s. 1.; cy. neteydd aca 
= com. neuydh brt. nere^ altkeit, in Ortsnamen noro, nozio (ukr. 
naryd). — eslh. noor jung, frisch (vgl. arm. nor) c. d. ttoor ka NeuoiOBd 
läpp, nuor jung; vll. erst davon abgel. Bed. in läpp, neure schwach, kkia 
csth. nörk schwach, alb. ra, re, ri jung, neu, r aus n? 

Grimm vermuthet Vrwschaft mit nu q. v., wie wir denn onter 9 
noch mehrere wahrscheinliche Vrww. von nlnjl« treffen werden. Pott 
und Benfey legen sskr. anu post zu Grunde; Bopp stimmt halb daftlr, hab 
für die ferner liegende Wz. nu laudare. cy. neto that is proceedin^ hl 
fingierte Abstraction, auch für newid to change etc. 

12. Juk, icajnk n. Paar (Joch), ^tvyoq, JuhnEt f. Joch, ^v/of 
vgl. LG. in 1 Tim. 0, 1. n^ajuha (iKtftJiihaii« pl.) m. Genome, ixt^o^vfw 
2 Cor. 0, 14. sajuhe n. id., (Tv^vyo(; Phil. 4, 3; f. GleichnijS, srofs- 
ßolvi. (Gr. 1, 440. 2, 885 Nr. 537^ 3, 456; W. Jbb. Bd. 46. Gf. 1, 
590 sq. Wd. 11(58. BGl. 279. Polt Nrr. 51. 139. Bf. 1, 679 sq.) 

alid. itiA, ioh, ioch, iock, givh (pl.) etc. n. = mnhd. jocH (v noch 
in den Feldma^namen mhd. jAch umniid. jvchart) nnd. jok, Jog ags. naL 
juk, jok ags. geov e. yoke altn. swd. ok dnn. aag, samtl. ntr. LG. stellen 
irrig swd. äka fahren (altn. aka) dazu. altn. oka jüngere, sammenfiya scigl 
die allg. Bd., die dem Namen zu Grunde liegt. 

sskr. yuga o. par; mundi aetas bind, ^odt, gaundl Joch b= pn. 
y^9^y ^9^9 ^gK ä^ bala<f. j6 (arm. zoyg s. a.) oss. ozyau malay. %d 



J. 12. US 

(vlL nicht a. d. Sskr. vgl. ikat to bind, fasten, Surround?) Itb. jungas 
lelt. jügs aslv. rss. serb. igo neben asiv. jarym rss. jarmd n. ill. jaram 
n. bhm. jarmo n. pIn. iarztno n. magy. jdrom hhr? lt. jugum gr. ^«j^oy, 
Jvo/dv alb. ^vy6'C {züghö'i) entl. neben dem einh. tiidhä vgl. u. die arm. 
Formen ; cy. tau m. (auch Joch Ochsen), bei JoUivet jaug brt. ifiö {iid 
28ylb.), geö vann. tVid, ieu pl. iStioUy g^ion f. corn.jeti,* gdh. ctii'n^ (ti, t2) f. 
(hhr? vgl. etwa pers. d = Ir, c? esot. Vgll. s. u.) esth. ees^ acc. tiUr« 
auch nom.; ikki^ kick (bei Gf.) finn. ikkja myg. perm. igo (vll. slav.) karel. 
tj^fit/e olon. gugei. 

Vgl. sskr. ytf (jfafimt, jftfiidm») conjungere, colligere miscere fguj 
Cyung) conjungere, injungere, adhibere; dirigere, attendere, colligere 
menlem etc., cogitare; jaculari sagittas etc. pass. u. a. se dedere, appUeare 
yugya m. = lt. jumentttm; n. vehiculum vgl. yu^ 10. cL jüngere equoi, 
currum vgl. vll. IIb. jöjv, joti reiten, das jedoch mit bhm. jefiid., fahren: 
JT« 6 gehören kann. bind. §ür Joint §ürna to Joint, arm. yöd joiuing, 
Joint, junction elc. m. v. Abll. yodel to join, unite, knot, mix vgl. o. ssk. 
yü miscere letl. jaut Mehl in Wasser einrühren u. v. dgl.; formell vll. yöd: 
askr. yudh s. o. Nr. 8, doch vgl. auch sskr. ytita conjunctus yüiha n. 
grex u. dgl. m.; darneben mit wechselndem Anlaute, wie die prs. Ww., %oyg 
conjoinlly, close to, together, equaüy etc. pl. ioygkh pair, couple; balance; 
m. v. Abll. zugel to join, couple, pair etc. Vll. sogar mit drittem Anl. 
hhr (swrl vgl. Bopps Herzuziehung von gib. llusan q. v.) arm. iu^ 
yoke, couple, subjection l^el to join, yoke, couple m. v. Abll. (oai. 
^yvkhänun etc. verbinden aus yu eins, also eig. vereinigen) — Ith. jungii 
einjochen lett. jükgt anspannen Ith. jauiis Ochse jösmi, jösti (d, u) cinctom 
esse lett. jöst gtirten c. d. junkstu, junkti sich angewöhnen jaukinti 
gewöhnen, anlocken prss. iaukint ttben vgl. o. sskr. yv^ ptaa.; ^bhr auch 
IIb. juntu, juttau, justi und jaucziUy jausti empfinden, merken, vgl. o. sskr. 
yv§ cogitare elc. *— II. jüngere^ jumentumy conjug^ jngerum vll. jus, 
j4ro ab obligando (Bopp); gr. ^cv/rvfit; iojaiq, ifi)vtij ^üvvvyn etc. 
brt. givya (gevia) metlre le jong; aoumettre cy. tetio to yoke, couple 
G. d. iefcydd m. torqnis vimineus vgl. ir. iodh chalne, collier, das Fielet 55 
hhr stellt, aber iodhna armes zu sskr. yud kämpfen vgl. o. Nr. 8. esthn. 
Jovk 8. I. 14. Weitere Vgll. 11. c. 

$\ brt. givel s. m. und adj. jutneau; jumelle bei Werkzeugen, nam. 
ZangeDhälfke gevellez f. jumelle, weibl. Zwilling schlieJSen sich unmittelbar 
an unsere Nr. an, wie auch die frz. Ww. und s^an. jumelas neben gemelas, 
rhaetor. schumels = getnelh, it. giumeUo vrsch. von gemello; indessen 
bleiben zu berücksichtigen lt. geminusy gemellus und noch mehr sskr. yamOy 
yama^Oy yätnana id., um so mehr da cy. gefell conun. twin gefaU f. com. 
getely guel — a pair of tongs (vll. grundvrsch. von gaß m. Gabel zwi- 
schen den Beinen mit zahlr. Vrww.) sich von den ob. Formen entfernen, 
vgl. n. a. cy. ieuol being yoked or joined. Indessen werden die Wzz. yu^ 
yu§y yam etc. untereinander vrw. sein. 

y. brt. träger, geter m. beau-fib schließt sich Wenfalls esot. an 
gMa elc. und scheint das masc. von brt. gouhezy gouhi f. corn. guhidk, 
guhü cy. gwaudd f. nuras. Indessen bietet sich für letztere Ww. V« 11. $. 
die Möglichkeit einer andern Ableitung; sodann klingt giver nahe an gr. 
yd^Lßfoq etc. 8. Bf. 3, 201 (wo sich wieder wie bei $\ brt g^ : askr. 
yaftty §am zeigt); ferner an sskr. detf^ devara m. mariti frater junior, 
levk, dem aber vielmehr folg. Ww. ea^prechea*: brt. vann. dßmA, dea^ 



IM J. 13 — V. 1. } 

■ 

alt dafy doff deuf m. Schwiegersohn cy. dawf, daw m. danghten haskii 
8on in law dawes f. Schwiegertochter corn. dof, dov son in bw ft 
difoiris Mannes Bruder = lett. deetceris aslv. (Kop.) ras. ill. bhn. äae 
c d. pln. dziewierz arm. tagr; tal hu:»bands sisler (öflera am. I ais i 
ags. idcor Schwager = ahd. zeihhur gr. 9a^p (9aF^p) It. tevir (aidt 
wegen / : Ith. laigonas uxoris frater vgl. estiin. lang de« Weibea S€ilW^ 
slermannn?); vll. hhr prs. bachar. dader allerer Bruder, wenn nicht ctn 
^ sskr. dkdtf Ernährer; kurd. ti Schwestermanu wol unvw.; alb. dkinHH 
Schwiegersohn; Bräutigam eher aus frz. gendre, 

$"" Zu gdh. ctUng f. yoke; slavery, bond, duty, Obligation gehOrt ■.! 
cuingear, coingir pair, couple ceangal m. tie, ligature, bandage, oUi- 
gatioa etc. ceangail id. vb. to tie etc. vgl. lt. cinguluMy eiuffere, daa tnli 
elingo $. If. 79 vll. aus c-ingo Ksgs. ist und auf Wz. yug, y^ng xariefc- 
geht vgl. z. B. slav. igo und ähnliche Formen, in welchen ai fehlt oder 
verschwand, cy. cynghau to close together ist eher Zss. oder AbL 4o 
Prf. cgn lt. con; auch das mit dem glbd. cy zsga. cgwng coatigaoai, 
adjoining {»ng s. A. 6) ist nicht mit folg. gdh. Wörtern eq vergleicka. 
die sich unmittelbar an cüing anzuschlie|ien scheinen, in der Bd. aber mi 
noch mehr in den Formen mit mh sich davon entfernen; swrl. darf raMwA-aaf: 
cy. {cywng) cyf-wng, cyhwng m. separatio, intervallum genommen werte. 
Vgl. gael cuinge f. narrowness etc.; comp. sprl. von cughann, eumhm» 
a strait; strength etc.; adj. powerful gdh. cumhang narrow; a. = emmkaeki 
etc. strength gael. cuingich, cumhaing to straiten etc.; cy. congi aagahi 
A» 47. e« steht doch wol in keiner Beziehung zu diesen Wörlem aad n 
ceangail. Alle diese Vgll. $^ mögen nur als Anregung za weiteren Uat«- 
anchnngen gelten. 

13. Ju« ihr i^tl^i JümI ihr, welche (a. BGI. S82 und die OL 
an !• 4.) 

amhd. ir (ahd. bisw. kir, er, aer) s= nhd. ir (so auch ahd. Gr. Gt) 
alts. afrs. gi mnl. ghi alts. ags. ge afrs. nnd. (westPäl.) swd. din. C (iwi 
nf) nnd. ji strl. nfrs. (yti) ju e. ye, you nfrs. yo, y nnl. gif, jom reapcd 
u alln. er. 

Indem wir auf die Grammatiker verweisen, führen wir, zngleich Hr 
!• 4., nur einige Formen des du. pl. pron. 2. ps. in den urverw. Sprachen n: 

sskr. yura thema du. vgl. zend. ieouäkem vous deuz Anq. a. BVGr. 
S. 483. sskr. yüyam ved. yusme (sskr. yustna, yuSmal Ih. caa. oM. pL) 
ihr = zend. yüs, yüiem prs. sumd oss. smach kurd. vngho (arm. fik 
char. cas. obl. pl. hhr?) lett. Ith. jus prss. Jons (d. pl. prsa. jumaus, Ü. 
joumas Ith. jumus^jums lett. Jtims) alb. yiü (yiov = yu? n. acc.; jfui aM. 
yutel gen. pl.) gr. vuueq, vuelq cy. corn. brt. cAri gdh. «t6Ay i&A. 

14. J^ta m. i<9Ta. a. d. Gr. 

V. 

1. Vafsari n. KopfkUssen, n^oarxifpdXaiov, (Gr. 3, 401 . Gf. 1, 

894. Wd.283. Swk h. v. Bf. 2,21.) 

ags. Tanger e m. cervical s= ahd. tcangari (plumatium); tDen^i, orwMfi 
pl. mhd. wanger, wangtere m. swz. wängerli n. mit. tcangaria, YgL aRk 
ahd. (auch facies) wanga n. = mhd. n. nhd. f. toange oberd. wang la. alla. 
rdii^i m. ags. rang, teng, geteng nnl. wang f.; e. wang^taotk Backen* 
laha. din. tanger pl. Seiten, Backen (nicht des Körpers), it 



V. 2 — 3. 197 

Wange guanciaie Küssen. — ill. vanktisc Kopfkttssen; enll. and zsgi.? 
Heg. gibt slav. raikushna (sie) magy. ndnkos, Urbed. Gebogenes^ wie rm. 
bei Backe etc.? Nach Swk. und Wd. äußere Fläche : vass«. 

2. IfHifsm m.? TTo^a^eto-o^ (Aue 0. dgl.) (Gr. 2, 533. 3,395; Myth. 
213. 282. 781-2. GL 1, 894. Wd. 283. Smllr 4, 114. Zenss 219.) 

ahd. alts. wang m. in ahd. holzwanga campis nemoreis alts. einf. and 
ssgs. hebhanioang, hebanesujang ahn. himintdngar coelum; = mhd. wonc 
Dl. n.? Z. 609. altn. rängr m. väng n. ags. taug, tong m. dän. vang, 
Tosnge (Feld, Wiese u. dgl.) e. wang. Daher die Ortsnamen auf ahd. wanga^ 
vsanc, anga etc. nhd. wang, wangen (dat. pl. ahd. wangun). Mdsl frOh 
außer Gebrauch gekommen und darum zum religiösen Gebrauche im Goth. 
Alts, tauglich; jedoch noch heute Ost. wang n. eingehegtes Feld (wie die 
ob. Ww.) swz. wanky wang m. Alpenabhang, bes. bewachsener; bei Stalder 
f. Rain u. dgl.- vsch. von wanne f. „wannenförmig"" vertiefte Alpenweide. 

Gf. erinnert an prs. bdgh (auch bdgh6eh, in die osteur. Sprr. ttber- 
gegangen) paradisus, Garten, nach Pott 1, 250 Wz. tah. 

Vll. hhr (cf. V. akrs A« 42) gael. fdich f. a field, piain; neadow; 
forest fachoill woody; f. a thickwood faoch m. field ach m. field achadh 
m. id.; meadow; cornfield dKaehaidh heim; nicht : mW, fachia^ ff^gUi etc. 
Wald, eig. Buchwald von fagns; auch nicht : brt. gwagren s. Nr. 8. ZoF. 
ankl. Ww. s. Nr. 38. mit. wangnale ager cultus et satus vrm. zu weiden^ 
guadagnare vgl. wannagium etc. gl. m. — Zweifelhaft ist die Vwschaft 
mit ahd. angar arva mnhd. anger sa 9g$. inge (pratum) = e. noth. ing 
altn. engi dän. eng swz. äng (Gf. 1, 350. Wd. 2243) ^ : gr. &y>io<; (c Bf. 
2, 22) Thal, Schlucht d. L Enge, doch neben dem vll. slav. XayTtditov. 
Für ang : wang vgl. vll. iraurts : aurts, wo aber u in Betrachtung 
kommt; die sehr gewöhnliche gdh. Aphoereie des f (durch Aspiration) ist 
nicht zu vergleichen. 

3. nn-Vahs tadellos, ä^B^nroq. (Gr. 2, 57.7. Gf. 1, 700. 710sq. 
Wellm. Nr. 51.) 

A« alts. ahd. wah ahd. acc. $g, und d. pl. Gl. K. Gf. 1. a mollis, infirnas 
(= weih) ? ags. roh iniquus hhr ? dän. taag, xog schwach, elend aas tdk? 
oder verw. mit altn. tagr milis? frz. s'atachir erschlaffen nach Dz. 1, 
283. 296 aus ahd. weichjan enervare, wie öfters rom. a aus d. ei. 

$. Da sehr oft weich und feucht durch Ein Wort bezeichnet werden, 
setzen wir hhr auch altn. tökti humor TÖkta irrigere tökna irrigari schott. 
wauky waugh moist, damp nnl., nach Br. Wb. auch e. wak feucht. 

B« ahd. weih mollis, infirmus mnhd. weich swz. schwach bd. ags. vdc, 
teac mollis e. weak wie ahd. alls. mnnl. und. week^ wik mollis altn. neikr 
infirmus swd. tek dän. teeg weich, biegsam, amnhd. weichen weich machen 
und werden, ahd. nicht act. = oberd. waiken, wdken mit auff. Ar ags. 
vdcan, gevdcan (d?) languescere alts. wicön mollire afrs. weka id.? 
S.Rh. 1132. %\\d, giweihhan etc. emollire, enervare, frangere, flectere, cur- 
vare (vgl. weichen cedere etc. u. Nr. 15), liquefacere (vgl. $.), dissolvere 
{aufweichen, erweichen vgl. auch weicher Leib = Durchfall) alts. gewei" 
kön; ags. gettecan affligere altn. teikja debilitare, frangere reiltfai aegro- 
lescere. ahd. wShHho enerviter = weichlich nud. weeklig ags. tdclice 
moUiter, inßrme altn. veiklegr debilis. 

C« vgl. A« mhd. swach niedrig, armselig, schlecht etc. nhd. schwach, 
schwächen auch entehren bd. nnl. twak id.; arm nnd. nroür^dän. swd. svag 
achwaeh; nnd. sweeg feucht wol mit erweichtem d, nicht hhr. Gr. Nr. 299. 



128 V. 4. 

1, 136 vgl. Z. und Wd. 1690 vermuthet schwach (etwa als exolelos) : lU. 
swechan foetere. 

Anm. nnl. kwak m. Kehrsei, Rest; Nichtsnutz vrm. eig. = nad. obcri 
quack junges, schwaches Geschöpf weit, nestquack Nesthükchen atf' 
quackeln = nnd. quecken : quick nicht hhr s. v. qvliis« 

11« Gf. 1, 700 vergleicht enantiosemisch das v^'ol alleo diesen Worten 
nnvrw. ahd. wahi (a, ä) mhd. locehe subtilis, speciosus. 

A, wo wenigstens wah sicher scheint, steht vahs am Nächsten w§i 
ist nicht identisch mit B, doch vrm. nahe verwandt. B gib, valke? 
vgl. Gr. 2, 577 bedeutet vll. urspr. flexibilis vgl. u. Nr. 15 and ähnlide 
Grndbd. bei sskr. vakra^ vankya u. vrw. Ww., die eig. krumm, dana Um 
nnd dann schwach bedeuten. Hierzu stellt sich auch A, wovon wir $. nrrL 
scheiden und etwa zu sskr. ux humectare, conspergere vgl. viöi WeDe? 
stellen dürfen. Dietrich Zur sem. Spr. 112 stellt rökti : IxjLca^ und : ijd^ 
vgl. dagegen Bf. 1, 440. 2, 354. Zu A nebst $. gehören cy. gwecer^ 
weak, feeble, wol nicht = sskr. takra; brt. gwak, goah mou, tendre — 
bisw. = cy. com. gtcag gael. guag lt. tacuns — c. d. gtcagren f. foi- 
dri^re, terrain marecageux vgl. u. Nr. 85 A« 2. 

4. ITaliiiJaii st. velis, lobsiiii, vabsans wachsen, ar^arar 
usvali^Jan erwachsen, ufariabiiijaii überwachsen vnepav^dvw. 
iiavalitii f. Wachslhum, ai^r^ai^y valiütus m. Wuchs, av^tia-iq^ (Kdr- 
pergröjje) iikiTtia, (Gr. Nr. 108. 2, 71. Gf. 1, 682. Rh. 1128. BVGr. 116. 
920. PK. 1, 223. 250. 2, 612. 688; Hall. Jbb. 1838. Aug. Dec. Bf. 1, 93.) 

ahd. alts. ttahsan = mhd. wahsen nhd. wachsen ags. reooraa alin. 
strl. ahn. waxa nfrs. waegsjen mnnl. nnd. wassen weit, wäasse e. rax 
swd. texa dün. toxe; st., nur swd. dan. st.; prtc. e. schwach. — tkL 
fcinwahs vinelum Gf. 1, 689 vgl. weit wieswachs m. (Grasernte); sws. 
wachs m. Wachsthum. irahstus = wahst vgl. alte, waste e. waist (Taille) 
mhd. (a. 1424) wüst (el moiame Voc. venez. Smilr 4, 193 swrl. s^ %e€»ü 
ib.); vgl. Nr. 74 %^, ahd. wahsamoy wahsmOy wasmo etc. m. incrementaa, 
fertililas, fructus etc. = alts. wahsmo, wasmo; alts. wastm slatnra (waiä 
s. 0.) ags. rästm fructus. Hier erklärt sich der Mangel des Gnllurab dnrd 
Ausfall; nicht so gut in ahd. wasan pollere u. s. m. Gf. 1, 1063, wtl 
unvrw. Indessen s. die exot. Vgll. ohne Guttural. 

sskr. rah neben bah und vfh augeri, crescere; erweitert tax acca- 
mulare; viell. crescere s. Bopp. I. c. 920. zcnd. racs ßpp wakhsk BraL 
wachsen; ucsyemi cresco t/&-tfA7ii croilre en haut. Brnf. arm. a^ g^rowlh; 
ayel crescere, augeri hhr? f. rasch u. Nr. 7. gdh. fas to grow, increase, 
become, rise: schwerlich : cy. ff'aeth reifen, befruchten; aber vll. Wa. c« 
vgl. u. Nr. 71. 74.? prs. weisin acc. = llh. waisus m. Frucht c. d. n. a. 
pawaisinu genero, concipio; treis/^ f. Zuwachs ; Art, Geschlecht letl. 9taitk 
Zuwachs, junge Zucht; (n. pl.) prss. weysewingi fruchtbare; davon yer- 
scbieden scheint letl. alwassdi (virg. s) wieder grünen, hervorspro^en, woru 
Pit. 1, 124 weitere Vgll. reiht. Nesselmann stellt zu ob. Ww. n. a. slav. 
tiinja etc. Kirsche; s. auch A« HO über otoscy; u. Nr. 27 $^ über tficgäL 
Über gr. äx^Y;);o^ s= voll ausgewachsen; oa)(^o(; (^oa^roq)^ o^oq •. A« 101 
nod Ptt. Bf. II. c; av^iv, augere s. Nr. 5. Über alb. vesW Gewächa elc. 
8. Nr. 21. ^hhr eslhn. kaswama wachsen kasw Gewächs kaswus Körper^ 
wuchs kassu gen. kaswu Frucht; Gewinn; Zinsen (cf. Tokrs) n. Tiel dgL 

Die häußg hierher gestellten AVw. augere^ av^fiv scheiden sich slark 
genug als besonderer Stamm, den wir zur Vergleichung hier danlellcn. 
Pott möchte eine Zss. mit (sskr.) d oder ara annehmen. 



V. 5— e. 

5. Aulkan redpl. mehren, sich mehren, atfyiv. anaaiiliaiiy 
Manban hinzufflgen, ^^oo-Tt^ivoet. gaaukaii zunehmen, ne^icrcrtieiv, 
aukiian dargebracht werden, em^o^riYBla-^ai.. biauknail vermehrt 
werden, Tte^iarareveiv. (Gf. 1, 119. Rh. 594. BVGr. J. 380; Gl. v. Üh. 
Polt 11. c. Nr. 4.) 

ahd. auhhon (mhd. ouchen? Z. 887) augere = ags. eacen (^edfiian 
parlurire aus eacnian? Gr. 1, 368; s. dagegen A. 105) nur pc, wie auch alts. 
öcan ; afrs. aka mit st. pc. alln. auka st. swd. öka dän. öge mnd. oken e. eke 
(eech) sehn, eik; mnl. oßÄrer Yermehrer. Suur stellt auch harling.crit Geschwulst 
(Bcket geschwollen : afrs. aka^ statt richtiger tu dem Stamme ak Schärfe etc. 

lat. augere gr. a'&^uv. Aus d. lat. auctoty autor die glbd. gdh. 
ughdar m. c. d. (u. a. ughdaras m. auctorily, power) cy. atodvr m. c. d. 
brl. autor m. Bopp scheint ir. ugtar augmentalio als unentlehnt tu betrach- 
ten; er stellt hhr sskr. üh concludere, colligere, woher u. a. sam^i^a 
multitudo. — Swrl. hhr brt. ok, iok reif neben Aao, hav corn. ao etc. — 
lett. äugt Ith. dugli wachsen ni. v. Abll. u. a. augtnu g. augmens m. SproS 
am Baume, Auge (vgl. Wd. 1102; woher äugeln impfen, doch wol nur zur. 
Iinkl.); auglai pl. Itt. augli pl. Gewächse Ith. uglis m. id. tigi» ui. Wachs- 
thum uga lett. 6ga f. Beere (uicht : bacca Wz. hhax Bf. 1, 222. Benary 
LH. 1 72. 234 ; doch s. Plt. 11. c.) Ith. ugteriti heranwachsen auginti gebo- 
ren haben ; erziehen prss. pc. auginnons asmai ich habe erzogen (demnach 
nicht au -}- ginnons : gimti v. kuiil) poaugints auferzogen; u. s. m. 
Ith. augytoB f. Gebarerin. VII. auch aukßtas llt. augsis hoch c. d. prss. 
aucktimmien Obersten aucktimmiskü, aucktimmistkai nom. aucktai-rikyskan 
acc. Obrigkeit; auksztas etc. scheint urspr. Superlativ und == lat. augustusy 
das Bf. 2, 343 zu sskr. o^as splendor ziehen möchte; anders unser „Hehrer 
des Reichs"'; Peter leitet augustus, wie ähnlich schon früher Pott 2, 545, 
von augur, Pott stellt auch Ith. daug mullum hhr, d als Partikelrest; und 
zu Wz. vah auksztas nebst sskr. uxala high; much; swift etc. Pin. u>y\ 
f. Höhe wyisy, tcysoki hoch = asiv. tiiisok (vüisyny 6 avoy superior) 
rss. tüsSVty vüsokiX; tiiie = ill. riscji comp. u. s. w. scheinen nebst einer 
Reihe von Wörtern andern Ursprungs, aber schwerlich mit Pott 2, 289: 
lett. trtrs vgl. u. Nr. 63. Mit hoch haben diese Ww. so wenig zu schaffen, 
als cy. uchy uwch corn. aughy auyche oben; über m. v. Abll. u. a. cy. 
fiwchely uchel hoch = brt. uc'hy uc^hely huel corn. ehualy uhan, uhal, 
uthall (swrl. : sskr. ut) vgl. brt. a-t2«, us en haut, au dessus nach Pictet 21 
und Bopp Gl. 45 : sskr. uööa (von ut) altus. Beide stellen auch gdh. 
uchdan m. Anhöhe hierher, das aber nach mehreren Analogien Deminutiv voa 
uchd m. pectus scheint; vgl. u. a. uchdach pectoral; thoracic; steep; m. breast- 
plate; a steep etc. Dagegen mag gdh. uachdar m. Obertheil; Oberfläche; 
Rahm c. d. u. a. uachdarach (= sskr. uccatara altior Pott 23) uppermost, 
highest; creamy, zu uch gehören; schwerlich uaisy uasal nobilis, nach 
Pictet 1. c. = sskr. uxdla (s. o.) ^leve, vgl. dagegen Clt. Nr. 51. Ob 
diese Wörter mit ankam, vll. mit vahsjaii (vah) vrw. «eien, über- 
laßen wir weiterer Forschung zu beantworten. Vgl. A« 71. 

6. Auk deän, yd^; und, xal; aber, 3i', in Gegensätzen auch fiiv. 
Wir stellen diese Numer nach Grimms Vorgange, doch nur hypothetisch: 
aalLaii. (Gr. 3, 272, 2. 274. 281, 5. Gf. 1, 120 cf. 118 — 9 über oh 
und aU q. v. Rh. 594. Bopp Dem. 14; VGr. $. 380.) 

ahd. auh etc. (etiam, rursum, vel, enim, autem) s=: mhd. ouch nhd. 
aitch altn. auk iusuper = al auki; 6k qooqae ags. eac id. to eaean 

9 



laO V. 7 — 8. 

praeter afrs. dk, oke etiam, et aha satis? additamenlum (=s ags. eacatitL 
auki) nfrs. ak^ eak alts. sirl. ak^ ok mnl. ndPrs. nnd. 6k nnL ook swd. od 
däii. og e. ^Are (etiatn, insu per), zsgs. ags. eacsta swd. ocksd dfin. 091« 
auch. dün. «Itn. o/r, oc isl. 0^ swd. och verm. : Jah q. v.) 

Näheres über die Bedd. und die Unterscheidung von ähnlichen Par- 
tikeln s. II. c. Gf. legt eine Raumpartikel (t/, au) zu Grunde; fihnlich Bopp: 
sskr. ata (Prouominalslamm), doch auch an aiikan erinnernd. Duid 
die Angrenzungen von aub, ak, Jab werden die exot. Vg*!!. loä 
schwieriger, wie Ubh. bei solchen Parlikeln; wir stellen nur versuchswew 
Fernes und Nahes zusammen: 

prss. ucka Sleigerung.*-partikel; vrsch. von Ith. und; aber o^t Treilkh, 
ja. h vielleicht nur graphisch und nicht aus s in brt. högen aber, vgl. c). Aaip^ ■.■. 
B. in den Bdd. VollenJung; Zeitraum; adv. a good while. So h in brL Aif, 
ha neben ag, a und; ob; cf. cy. ac, a = corn. ag und gael. agu$ aad; 
as elc. ach but; doch s. A. 38 v. ah« VII. gr. orx, ov urspr. bejahead 
oder geg(*n!$ätzlich, wie so manche Negation? vgl. alb. nukhe nicht, ada; 
anders Ptt 1, 275 sq. 2, 64. Bf. 1, 275 sq. 

7. Vokr« m. Wucher, toxo^. (Gr. Nr. 93. Gf. 1, 680. Wd. 2294. 
Rh. 1157. Pll. 1, 250.) 

ahd. uDuohhar fructus, incremenlum, germen etc.; seltner nsnra; so 
auch mhd. wuocher; nhd. wucher (auch Auswuchs an Bäumen) ags. vdcor 
fructus, proles; foenus afrs. xoker foenus = alt. okr n. swd. ocker 1. 
dfin. aager nnd. ttoker nnl. tooeker; vb. nhd. wuchern^ auch s=s Upptg 
wachsen; nur (?) foenerari bedeuten nnl. tcoekeren nfr. voekerjen firi 
wogeria. Alte Bd. in swz. wucher stier Zuchtstier. 

Grimm stellt wucher : wachen (flg. Nr.) ags. täcan nasci, oriri, 
suscitari; der Bed. nach steht es zunächst an vali-sjaaa; daza aadi 
räcnjan id. (entsprießen). 

^Aus dem Nord. entl. cy. ocer, occr, occri, occraeth m. etc. prolL 
usure cd. gdh. ocar m. usury, intereat, exlorlion c. d. ocas m. id.; aaaaal 
rent ocaras m. practica of usury. ocaras gew. ocras, acras an. banger, 
famine; abgel. Bd. oder nicht hhr? schwerlich : buhrii« q. v. (Arnrtr. 
gibt als alte Schreibung für ocar das vielmehr aus acobhar asgs. iiror L 
avarice, penury, rovetousness) arm. tasch Wucher vaschel wuchern Wl 
tax? — esihn. kassu s. Nr. 4 — hhr vll. prss. aügus geizig?? oder, gcfca 
Nesselmanns Ansicht, doch in irgend einer Beziehung zu den Nr. 5 angcL 
Wörtern? 

8. Vaban st. vob, vobiiii, vabans wachen, /fiT/opcSfi 
dy^vnvelv. cliiiaban id. Ihalrhvabaii durchwachen, uwwttbjaa 
erwei-ken, iJ^v-Kvi^uv. gawabiiaii erwachen, ^layfrtyo^elv. iraafctwa 
f. WachU (pvXaxr,, vobalit» f. das Wachen, uy^v^ivia etc. (Gr. Nr. 93. 
Gf. 1, 672. Rh. 1122. Ptt 1, 205. 219. BGI. 137.) 

ags. racan st. excilari, na^ci rarjan = amnhd. wachen alta. ««cM 
afrs. altn. taka (st. plc. takinn fleijiig) und. nnl. waken e. waieh und wmk§ 
dän. taage swd. raka strl. wacM. — altn. swd. takna dfin. tamgne 
erwachen altn. rekja = ahd. wekjan mnhd. wecken ags. teccan^ raecMfl 
alts. wekian swd. räkka dän. rakke nnl. wäcken. — alln. (f.) awd. (bl) 
vakt dän. ragt c. ahd. alts. wahta f. mhd. wahte f. nhd. und. wacht f. ^ 
vabivo, daher mit. wacta a. 813. ahd. wahian, wählen excubare aihd. 
wahten id.: exspectare alln. swd. rakta custüdire dän. togte id. afrs. iraeAlifl 
einstehen (für Etwas) nfrs. wachsen expectare nnl. wagten id.; hüten =1 ud. 
wachten e. waiL — ahd. wachai ags. racol vigil. — ahd. wachar auhd. 



V. 9. Ml 

nnd. (aach hübsch; munter bd.) ttacker a^. vaecar altn. vakr (yeloz; 
üidus(rius) etc. urspr. vigil; dann auch, wie nnd. swd. dän. vakkery munter; 
schön, geputzt; ahn. vekra accelerare; raskr strenuua hhr? oder su vasa 
n. Nr. 26 ? Formen und Bedd. grenzen an viffan und an quicky q[wimm 
2. B. norde, toigger = wacker swd. tig behende; bequem. Zu ahd. trdAi, 
wage etc. mhd. voake fein, schön u. a. bair. tyrol. etc. unehh, weg, wach, 
weck etc. id. swz. wach id. (Tobler) ib. auch eilel, stolz, „queck''' Stldr 
2, 426. Anders wach = queck in nhd. wachholder = nnd. queckholder 
(Näheres s. Wd. 2207) ; s. auch die exot. Ygll. Nnd. wog unruhig, schlaflos 
wögen unruhig sein zu irlsaii. — A. d. D. frz. bivouac und guet s. n. 

tat tigil = wachal? Gr. 1, 47 vergleicht lat. • aus a in der Zss., 
die hier nicht Statt ßndet; doch auch simul : sama. Bopp I. c. legt sskr. 
^ägf (red.) vigilare zu Grunde, wozu kyti^uv und hyp. ir. mosgalaim 
vigilo; seiner Annahme der zweiten Silbe von ^i-gil, wa-chal etc. als 
wurzelhafter widersprechen die deutschen u.s.w. Wörter, für welche er zu 
gewagt einen Abfall jener Silbe annimmt. — Ith. uksUis n. Nachtwache bei 
den Pferden swrl. hhr, s. IJ« 5. Dagegen lett. wäket (virg. Ar) wachen 
wakis f. Wacht, Wache = llh. wakta rss. pln. wachta\ llh.waktöti bewachen. 
Sicher a. d. D. Ith. wakmistras rss. tachmistr pln. wachmistr^i Wachtmeister. 

— llh. wikrus munter. 

cy. gwachlyd, gochlyd, gochel etc. to beware, take heed; avoid, 
eschew c. d. (brl. gwichaf id. Richards), gdh. faic to observe, behold etc. 
c. d. z.B. faicill watchful; wary; f. watch etc. In den meisten der zahl- 
reichen Abll. verbinden sich die Bedd. des Sehens und der Wachsamkeit. 
Vrm. hhr und nicht zu sskr. pa^ videre, wohin nach BGl., auch gdh. feach, 
feuch to see, take care, shew; taste,* try, give c. d. faochag f. Auge etc. 

— cy. gwychr stout, cheerfui, resolute gwych id.; neat, gay; brave; 
healthy c. d. gwech brave, fine; gay (vgl. o. wach, queck); gwychu to adorn. 
brt. gieiou gai, foldtre c. d. eher zu Nr. 22; erinnert auch au qirlus; 
kaum an prv. frz. gai it. gajo : ahd. gdh Dz. 1, 312. 

esthn. waht g. wahhi Wache wahtja Wächter wahtima lauem, blicken. 

— wapper wacker, munter entl., aus wacker? oder anderen, vll. eben- 
falls deutschen, Ursprungs cf. span. guapo wacker, schön etc. = gase, gouapou 
calabr. guappuni cf. Fuchs 174. 272. — magy. vig munter, freudig hhr? 
auch magy. vigyäi wachen. Acht haben ? 

Aus wahta, wählen etc. (s. o.) entstand mit. wactae, wagtae excubiae, 
vigiliae vb. wactare später guayla, guetta, gaita, guaytare etc. prv. gacha, 
gaita Wache frz. guet, gueiter alt gaüer sp. agachar, aguaitar auflauem 
gaitero munter (Dz. 1, 312 sq., vrsch. v. gajo, gai) it. guailare, guatare 
betrachten u. dgl. m. Zunächst aus e. wait vrm. cy. gweitio id. corn. gueyl 
to beware, take care wetha to keep, preserve (gwetio vides angeblich aus 
gwel'ta s. Nr. 70). Doch scheint gdh. feith to wait^ remain, attend c. d. 
fealh m. fiiUi f. calm, silence etc. zu entsprechen und nicht entlehnt zu 
sein; vgl. auch n. Nr. 72-3. B. 29. Wiederum aus frz. guet, doch mit 
alter weilerer Bed., brt. ^^d m. guet; garde; altente« espoir cd. vb. gida; 
demnach vrsch. von dem unentl. vy. gtcodrodd etc. f. indistincl sighl; expecta- 
tion, hope s. u. Nr. 70, wohin auch esthn. walama sehen c. d. gehören mag. 

9. Vaiht« f. Taihe n. Ding, Etwas, ^pa/ua, el^o^; auch par- 
tikelartig gebr.; mit nl Nichts. Vrm. grundverschieden von alhts, das 
Massmann vergleicht; s. A. 17. (Gr. Nr. 201. 3, 8. 31. 518,* RA. 491; 
Myth. 408 sq. Gf. 1, 730 sq. Bf. 1, 350. Ptt. Llh. 1, 47.) 



t\ « 



139 V. 10. 

amhd. wiht d. f.? sabstantia, aliquid; Wesen, Ding, Henscfa in scfalia- 
mem Sinne ahd. wiht^ niwiht nugas mhtir animnlia (vgl. u. a. well. äüi§ 
für Kiad, Mädchen, kleines Tliier): alls. mhd. n. m. wihl daemon uhd. mkk 
m. i^ich Gnom 6 bd., bes. dem. wichtc/ten, wichtel = mhd. wihiel f. o. elc.: 
bösewichl =9 ahd. pöse wiht. nhd. nicht aus ahd. n-iO'-wUU ele.; aield 
aus ahd. nitoikies gen. von niwilU n. nihil; daher auch ohd. ait niekUtL 
Aas ahd. io mhjt mhd. iehly üU gen. ihies muudsrllich nhd. ickis EKwü, 
in Gegensätze tu nichts; ebenso aus nom. sg. weil, aui : naui (Nichb), 
auch ohne Gegensatz, wie e. ought or nought aus ags. ävihi etc. — allL 
T(Bü t veZ/fy tctitr^ fHBir, velr f. (aliquid) nihil, daemon dän. rffll« Wald- 
nymphe, Gnome swd. täitf tälter n. tikt (entl.) genias elc; Über alli. 
meinvoittiT geaii noxii farö. „til maintittis*'' dän. meinrette etc. a. Mylh. 410. 
ags. tiht^ später ruht f. creatura, ens; daher äviht e. oti^At s. o. e. wifid 
Ding; Wicht, Kerl, Wichlinn schotL itecht a charm mnl. nnl. vichi n. Wicfcl; 
Kindchen nnd. wicht berg. leeit (wie e. wight) n. Mädchen. Über das alla. 
Fragesuflix tetna s. Gr. 3, 31; vgl. vll. die böhm. Frageparl. wjedy wii, 
eig. siehe, wijie, gewiss (zu Nr. 70). x 

Gruadbed. scheint creatum, creatura; vgl. das vrm. st. ahd. mikm 
(wihanio faciendo), erwihan conficere mhd. wthen pc. gewigen facere, 
moliri s. die exot. Yergleichungen und Nrr. 10. 13. Andere SpröjiHnfe 
der Wz. Nr. 201 s. Mylh. 985 sq. 990. Ferner ab steht (nach Bf.) sskr. 
vtp Mensch, wenn Gehender die Grundbd. ist. Bf. stellt auch hypolh. lat 
victf, tnoicem etc. dazu. 

Ith. weikiuy weikti facere lett. meizUj weiht bene procedere llh. «yftifa 
accidil, evenit, trifll ein (Ff. s. vv. Teisati. •Tlkiis,) prss. maix, KnecU 
llh. waikas m. Junge, Bursche; pl. waikai auch junge Vögel. — aslv. rss. 
ceidjf f. Sache, Ding bhm. weö f. id., That, Vorfall, Angelegenheil hhr? 
Pott in Hall. Jbb. 1838. Nr. 311 vergleicht nosc : naltts; doch ras. noc§ 
Nacht zeigt andres Lautverhältniss. — esthn. leeix Tbier eher mit Gf. hhr 
als zu fi»ihu q. v. 

cy. gwaith m. work, labour; pains; ballle (vgl. folg^ Nr.) f. lam, eoarM 
(-mal, unwaitk once IT.) pl. gweithau times; somelimes gweithio Io wori^ 
labour m. vielen Abll. gweithiwr^ gweähydd m. workman = corn. gueidkety 
gwythor, guidhili; guyth, gueth -mal =s brt. gwH^ gwiclt, gweckj gwimek 
pl. -Ott,* awechou quelquefois etc. Schwerlich ist die Bed. maf, cf. lal. elr, 
zu trennen, tk kann aus ht, et entstanden sein, wie häufig bes. in Aas- 
laute. — Vll. gnindversch. gdh. iigin some, certvin, woher ni'^gin aL w 
h'-eigin something. In den zahlreichen Abll. treten die Bedd. neceiMry, 
dilTIculty, distress, oppression, force hervor und stellen das Wort, wenn 
nicht zu afs^'u« q. v., zu cy. egni m. force, efforl, strength c d. brt 
hiky hig m. force. chicane elc c. d. Dagegen vll. zu valhta» gdh. ni wl 
Y\. nithe^ jiitheana elc. subslance, Ihing, affair, fact, (ni; Dental ahgefiillaaf 
dann zu einem andern Stamme) caltle; ni, «" urspr. verneinend oder 
phonetisch ? 

10. ITeii^aB, einmal veihan st. vath, Tif^ii, tI, 
kämpfen, -fia;^eZv. andveisati (vrm. Marginale Rom 9, 13) hajtw, 
\kiQtXv. iralhje f. Kampf, ftc^X^* andvaU^an wider-sireiten, &vx^ 
o^parerea^at. Yisan» m. Krieg, itoktaoq. (Gr. 1, 458. 2, 482. 537; 
Mylh. XLVn. 184. Smllr 4, 19. 47. 49. Gf. 1. 701. Rh. 1146. 114flL 
Wd. 240. Dir. R. 33 sq. Pit Lth. 1, 47.) 

Vm. enLspricht zuulichiit das sl. ahd. wihan mhd. tetAen s. vor. Nr.; 



V. 1«. 188 

Kei Snllr 4, 49 boir. sich wtiken sl (pc gwihhe) sich widefveifcen (wider- 
ilreilen), weigern: wodurch auch dje^e^ 3=s ahd. weigeron (nach Wd. MX 
als orspr. koprscliülleln — vgl. etwa auch : den Kopf wiegen^ wegen 
Smllr 4^ 44 — : ¥ii;aii) »ich lihr kii »teilen ncheinl. Dazu boir. anweihen 
St. = anweigen f^w. anfechten; weigern s= nnl. weigeren swd. tägra 
dSn. tägre. Vgl. auch mbd. wigen Nr. II in der Bedeutung kämpfen 
anwigen beir. anweigen^ anweige'n aufechten, womit :»ich amhd. w$§gen 
alls. wegean vexare berührt; dazu oder zu Ti^An — vgl. das gllxl. 
aufnageln Smllr 4^ 37 nnd ayfioigen ib. 48 — nhd. aufitigefH? An 
jenes schliej^t sich mhd. wige kamplliafl, wacker (vgl. titinln-he Ww. o. 
Nr. 8) ahd. (mhd.) tcigant bellator wihantero bdlanttnm ag.% rls^fi, 
ttgtan pugnare; daher tigend altf. tcigand pugnanf, miles afrs. wigand 
(Junge) Sohn wigandlike tapfer alln. st. teg, xd^ rägttn^ reginn -^ bei 
Dir. K. 44 isl. regoy rüg, teiet — nach Gr. I, 458 vrm. vltKAiB q. t. 
ond irelsaii mischend (oder umra|irnd'0; dün. c#fe im Kampfe tödten 
(Dir. R. 33. 44 sl., sonst wiegen bd.) es asw. täga, -^ ahd. wig^ wie (Hild.), 
wich g. wiges m. n. Kampf, Krieg = mhd. wie g, #i^t in. 0. alti«. wtg 
m. mud. wich altn. ags. rig n. (caedes etc.) aswd. f>igh id. (awd. entig 
n. Eiukampf d. i. Zweikampf) afrs. wich g. wiges ndfrs. wych^ wigk, aitd. 
tigr bellicosDs ags. -tiga Kämpfer, mhd. hirßgewige n. oberd. nhd. Jigtr- 
sprache gewicht n. Hirsch^eiretÄ nach Z. vgl. Wd. 843 hhr; i : dsl. waid 
Krebsscheeren. mhd. nd. wtc-hüs n. fällt in der Bd. Festung mit wich a. 
Nr. 14 zu.<iammen; s. ib. nnl. wiikschans etc. mnd. wichhtiii castelluib 
s. Rh. 1149. Bei Ermoldus Nigellus ^^Wicgch quoque Mars e^f**. LG. ond 
Dir. R. stellen auch e. vie, ry^ tye (Überbieten, wetteifern, trotzen, über- 
häufen, Übergebot) hhr; v. »t. w? bei Johnson to contest, content von fre. 
envie. Außerdem auch nnl. wieg = wiek in d. Bd. Macht, Kräfte? vgl. 
altn. teigr m. tigor^ valor? das nach Grimm hhr gehört: man unteracbeide 
tegna valere vegnan f. Glück tegr m. honor, die aämmtlich zu Nr. 12 £■ 
gehören scheinen. 

Ptt I. c. vergleicht lett. weikt s. Nr. 9; daher prettineeka noweUti 
bestem devincere. Auj^rdem klingt ein verbreiteter Stamm an : Ith. wainas 
m. Krieg = pln. woyna f. bhm. wojna f. rss. tofna: alla^l. toin miles Itb. 
wainawitis" sich bekriegen apwainöti bekriegen a^lv. toi pl. toiska Heer 
s= Ith. waiskas m. ill. tojska rss. roUko n. pln. woysko n. bhm. wojiko n.; 
wojowaH aslv. xojüxaH ill. rejetatti pln. wodowad kriegen bhm. ilL 
wojwoda m. Heerführer (Woywode) u. s. m. 

gdh. feighe m. !»lHughterer, warrior, champion vgl. feigh sbarp; bloody; 
hbr? Fielet stellt ir. feighe precmineuce, sup^riorite zu sskr. ti§mya victoiro 
AYz. ^i. gdh. feachd m. f. Krieg, Schlacht; Heer; vb. te bend, bew (vgl. 
die Grnndbd. v. campus^ Kampf etc.): yield^ swervt; woher «. a. feaekdäir 
m. warrior ; erinnert bei der Doppelnalur des gdh. f zu sehr an feehiem^ 
um es hierher zu stellen; vgl. o. a. ir. gael. obs. fachte fachd ro. a flgbl. 

Mehrere Ygll. erituern wol nur zufiillig an lat. re^rore^ wie auch aii 
rincere; vll. naher au ei^or (lat. g = altn. g in res^r s. o.?), tiger6 
nebst tia:; doch s. Bf. 1,295. — arm. tig^ ti§ dirpute, tfebat hbr? Welche 
arbebe Ww. entsprechen? Ich inde ein pri. ^^wagha beU«ai^\ 

Im Esthnischen mehrerlei Anklänge : a) wihha Zorn, vrm. gaiz itnver« 
wandter, weitverzweigter Stamm vgl. wihha bitler wihhaw id.^ grimmig, 
b) wainy waen Hall, Feindschaft wainlane Fei«d waiiidiema enfeiadea; 
▼IL iStbi sowol : IIb. wakMSy als aos Feimd (s. F. 37) eotL; doch alört 



134 V. 11. 

der lihd. Diphthongr- c) woim Kraft, Vermögen woima kÖDoen «ob 
Macht, Gewalt, Oberhaud, Sieg; tcoitma übcrlrefTeo, gewinneo, siega: 
kömpfen woüu, iDOidetud besiegt; troi/o, woido um die Wette (vrMh. v. 
ifmM q. V.) woido and (Geschenk) Gewinn im Wettlaaf; a. dgl. H. Vgl 
für den Gang der Bdd. o. wihan : Telsan. läpp, witnei s. u. Nr. 30. 
Zu nnl. uiieg etc. klingt läpp, wike Krafl wekses stark ^ : eatb. wekkt 
stark: u. s. m.; ferner magy. ctv, vi kämpfen m. v. Abll.; riia KaBpI, 
Disput c. d. 

11. gra-TIvan st. v««;. vegriin, jrigmnm (bewegen) scbflildi, 
o-a'Keveiv. vairjaii \<\. afTafsJaii wegbewegen, entfernen, ftrraaunif. 
fraYafJaii bewegen. o-'Xeteii;,' erregen, eps^t^av,- pc. iiiifl^«v«g|tht 
unbeweglich, dutTaxiinToq. Invanjaii aufregen, aufwiegeln, Avaanittf^ 
Ta^oLTTELV. iiSTa^Tjaii bewegen, erregen, i^e^L^uv^ xXv9ari(tif' 
\e§:m m. Bewegung, oeiaungy Tt'Xvdbiv; pl. vrgifos (dat.^'eslm) Wogn, 
xriuaToc. — krim. itagheit currus. (Gr. Nr. 304. 3, 383. Gf. 1, 635. 
Rh. 1131 sq. Wd. 381. 2018. 2251. Bopp Einll. d. Pr. 17; VGr. 127. 
Pit Nr. 371; Hall. Jhb. 1838 Aug. Bf. 1. 344 sq. 351 sq. 2, 237.) 

A» ahd. tregan st. bewegen: wiegen (Gf. denkt an Trennung Md 
beiden Bedd.): pei movere, vihrare, nulare (vgl. ttinchon etc.): poodenre, 
truHnarc elc. gatregan id. tregjan movere, vibrnre eU*. tregön juvare. 
iulercedere (vgl. getrogen sein, wie geneigf, incliiiBtus. Gf.) wagfin moverL 
ftaga f. st. commolio sw. cumi (s. u.) mnhd. und. nnl. vagen s. bes. 
W'd. 2018. mhd. tcegen st. sich bewegen, neigen elc; wiegen, geltea: 
trefTcn, gelingen, helfen: schwingen: wiigen: \n. getcegen geneigt« gewogt»; 
tregen sw. infercedere. atljuvore = nhd. iregon viare swd. rffga id. ¥0i 
weg; irage f. Be^^egimg wagen = ahd. tragön ; tcdgen = nlid. wögen: 
wagen; wige f. aeqnilibriiini; cuna. — nhd. wegen nur noch iand^rh. = 
bewegen u. s. w. weit, es regt und wegt = bewegt sich; es rarkt nad 
wacki (von übervollen Dingen) hhr? alts. wegjan movere nnd. irf^fa 
movere trogen nioveri refl. wag Gefehr ( Wagnis) etc. afrs. weia veherc, 
porlare aweka s. Nr. 12; wega wiegen ags. tegan st. movere, trahere, 
porlare, vehere: Irutinari: ludere, gestire e. wag schütteln etc. «äff 
wagen altu. tega st. Irulinnre; gindium vihrare: interficere s. Mr. 10. 
nnord. Zww. s. u. II* nlln. töga^ ^oga »uderc = swd. xäga diin. vore etc. 
Bisweilen zeigl sich anl. Ar : in ahd. hwekian einmal = wegjan; Adafa 
(liraga Z.) perpendicuhim Gf. 1, ()()4. In folg. >Vw. wechsein nach die 
GuUurulstureii, vgl. Nr. 15 : »lln. hrlka vacillare neben taga, ragrOy raggn 
unbeholfen gehn, vagari und racka vHgnri = swd. ranka; dfin. rafUu 
(ont) i<l. und = nh. wanken elc: swd. ricka vb. n. wackeln nebca 
tackta dan. rakle = nnl. waggeJen, wiggelen = nnd. waggetn^ w^g€hj 
wigefwagetn asrs. rirefjan? {Wd.) scholl, weegie t, waggle ühd, waeketn 
vgl. ahd. irnrhött litnhare Gf. 1, H82? mhd. wagen wackein = alid. w^H 
versch. v. mhd. wacken s. Wd. 1697, wo zu dem vll. allzu fern geiclve- 
denen wanken noch die nnd. und swd. {ranka) allg. Bed. nioveri, ire H 
bemerken. 

Die nölhige Hülfe exoterischer Vergleichungen läj^l uns diesen autf^ 
dehnlen Wort^tamm noch etwas weiter und in andrer Ordnung, als gefi'fllui- 
lich, verfolgen. 

B. Yes« : ahd. wäg m. gurges: liquor; lacus; aequor elc. nM- 
nnd. tcd^e =s nhd. ird^e f. Wog m. Gewäiiername swz. iro^ (^og) t 
gurges ags. tteg^ reg m. alts. trd^ m. (wagi 1. Fris.) afrs. re^, res Woge, 



V. 11. las 

■ Waßer Dfrs. tceage ndfrs. weage alln. cdgr (rogr) m. sinns maris (nicbl zo 

■ »iAr); auch sanies. swd. rag f. dän. rore Woge; rage schwimmen {wogen) 
.1 e. wäre id. .«^b^t. o. vb. (hhr?) unl. trae^ (Swk). Merkw. am Untermaiu 

J gewicht n. (pl. gewichter) Woge. 

■j C itashen : ahd. alts. wagan m. mnhd. nnd. nnl. wagen ags. 

;, vagen, rtpgn; tten e. waggon (en(l.?); wain afrs. tram, tpein; in Zss. 

f wa^e s(rl. wajne altu. swd. ra^n dän. ro^n altn. tögur esseda. 

]>• ahd. wäga f. st. statcra (stater); libra; lanx; pondus; moneU 
(stater) etc. mobd. wage := alts. waga ags. reg, rteg e. weg, weigh 
(s. Wb.); weight vgl. nnd. ico^l dän. rtf^t etc.-, swd. tag m. f. Wage. Zww. 
s. A. (mnl. weghen nnl. treten; swd. rd^^a st. dän. teie st. wägen; wiegen.) 
£• ahd. tra^a = mhd. oberd. swz. wage bair. wagen mnhd. trte^tf 
f. afrs. wigge, widse, widzie stri. wedze nfrs. trtd5e altn. swd. va^^a dän. 
vugge nnl. ir/e;^. 

fintfernler steht F. ahd. wekki, weggi etc. cuneos mhd. wer/r« id. und 
= nhd. weck m wecke f. (wecken m.) keilförmiges Backwerk nnd. »eAr, 
tr^^, weggen Weck nnl. wegge, wig f. id. neben tr»^, ir^^0 f. Keil ags. 
täcg^ tecg cuneus; massa melalli; stater (vgl. ]>) afrs. wegk ein Fuhr- 
werk vgl. C; nach Rh. 1131 hhr altn. teggr m. cuneos = swd. ri^^ ro. 
e. wedge; dial. wig Backwerk (Weck). Vgl. auch v. Taihsta, das nach 
Laut und Bedeutung angrenzt. 

A. sskr. tah movere, vehere; wehen, wogen; ducere (uxorem). 
Vll. auch tig agitari etc. s. Bopp, Gf. u. Bf. 1, 343-4 vgl. tXg spirare: 
tega celeritas, impelus (Ptt Nr. 141); parirega Woge (B)? Dagegen 
taha, tahati, rähim FIuj! tähasa aquaeduclus. Wol nur zuf. klingt rtci 
Welle an; über ogha m. Flut (eig. und ßg. = Menge) s. BGI. und Ptt 
11. c. zend. taz = sskr. vah\ zend. vazaiti vehit, portat. 

lt. tehere, rectum etc. tectis vgl. gr. 6;(Xcr$ und u. !D slav. Ww.; 
regere portare, trahere Fest. Vll. tacUlare^ anders Bf. 2, 21; Bpp. Gl. 122 
V. 6aL gr. h-^tlv^ b'x^tTOi; etc. Weitere lal. und gp. Vgll. s. II. c. bes. 
bei Fit. Bf. — cy. gwegiaw to lotter, shake c. d. Daher vrm. gwagr^ 
gogr m. sieve, sierce c. d. vb. gwegru, gogrynu = brt. gourna c. d. gdh. 
feuran (eo) m. sives. Verm. noch mehrere kelt. Ww. — lih. wezu, weszti 
vehere m. v. Abll. u. a. waiuti id. = asiv. rezq inf. resti bhm. rss. 
wezii (wezu) pln. wieiö, wozic bhm. woziti ill. tozitli c. d. Andre Ww. 
8. u. bes. K und vgl. $., wo z. B. rss. priröz m. Zufuhr c. d. nahe an 
pritöd m. Zuführung c. d. grenzt, esihn. waigotama schütteln; vrm. hhr 
auch waijoma sinken vgl. ahd. wegan mhd. wegen, magy. ti$z vehere, 
ferre, auferre, vgl. tisel tragen; xezet führen tezir Führer elc. vgl. J. 

B. sskr. Ww. s. o. Aus d. D. pg. taga frz. tague Woge. — brt. 
gwagen^ goagen f. vague, onde, flot c. d. vb. gwagenna; aber cy. gwaneg 
(pl. gwenyg) m. id. c. d. vb. gwanegu. — eslh. tcoo^ Woge iro Wajjer, 
Strom wogamay woama fliegen, vgl. .%. 109; woher daknr. ropv m. Welle, 
Flut c. d. mit gew. Umsetzung des Gutturals in den Labal? 

Vrm. unverw. g<lh. aigean, aigeal m. (auch Kanal) Meer; Abgrund 
= cy. eigion m. doch vll. ursp. pl. von aig f. Meer ^,vgl. alln. cegir 
= ags. ^gor, eagor n. Meer e. Indsch. eager heftige Flut in gewissen 
Flüljen; alln. (Egyr Meeresgott cegisdyr (Meeresthüre) = ahd. egidora etc. 
Eiderßuß s. Gr. 2, 11 (raltn. cegir terrificus s. A. 3); 484*. Gf. 1, 130: 
2, 1162. Myth. 216 sq. Nicht verw. scheint cr^nv^ ^xeavoq (Bf. 1, 161. 
2, 243), wie aoch lat. aequor ( : aqua Bopp : aequus Ptt 2, 609); vU. aber 



IM V. IL 

gr. alyeq Meereswogen alyiakog Bleeresufer, wobei vjelleicbt 
werden mag, daß in der cymrbchen Mythe die Meereswogeo Sck^t 
(freilich von dem fließartigen Schaume) sind und die Heereagöltinn ihi 
Hirlinn. Ankl. kelt. Ww. s. Clt. Nr. 22; vgl. vll. auch gdb. eogan ■. 
depth eagach deep; lautlich wiederum den Stamm eag A« 3 berOhrend. 

€• sskr. täha — auch wie tähya m. Lastihier, Ocbse, Pferd f|L 
altn. vigg Pferd osset. back id. — , rähana, rdhika^ raha, vahya elc. nmi 
(Bf.) = lt. tehela elc. osk. reta gr. t^o^^ oyavov pIn. tcö« iU. m. 
CO« bhm. wu% m.; llh. fcaiis m. Schliltchen we^immas m. Wagen.» Waget- 
last = lelt. wesums; vrm. enll. Ith. wogas m. Vordergeschirr am Wagen. Cfiht. 
franker Bauerwagen hhr? (gew. ratla Wagen = sskr. raiha vgl aU. 
reitwagan? etc. s. Clt. v. Petorrilum). Auf eine mögliche Scheidung voa 
Vitny waiUy wein deutet gdb. />», feün, fionnadhy fonnadhy feunadk c i 
Wagen = cy. gwain (nicht bei Richards); gdh. feunaidh m. cart-honc 
S. Clt. Nr. 319. 

II. prs. arU inf. arikhten pendere, suspendere tezen Gewicht oa. 
uoizauy o%«afi Sj. wossauUy ussau Kl. schwer; vgl. Ptt 1, 237. Hb. wofi 
f. Wage = ill. rs9. räga f. c. d. pIn. auch phys. und moral. Gewicht; 
rss. pln. Hebebaum, Hemmbaum, (vgl. o. rectis etc.) slav. ra^ schalle 
Kop. s. Bf. 2, 337 : a^ios. pln. iraiyc = wiegen; schätzen; gellei; 
wagen; rfl. -sif sich wiegen^ schaukeln (s. E); wagen; schwanken ivl 
rainifl pln. trainy wichtig; zwaiaö abwiegen; erwägen u.a. m. ras. räimä 
m. Wagenmeister ediily ziehen (zu A); gesihälzl sein; r^es m. Schwere: 
Wage etc. rjesity wiegen, wägen, bhm. wdha f. Wage; Gewicht; aber tIL 
näher zu Nr. 26 wahati (vgl. A) hin und her bewegen; wanken; sögen 
c. d.plu. wakaöy wachaö (versch. von waga) hin und her bewegen; unschlttiSif 
machen. Sicher hhr ill. ragati abwägen bhm. wdÜH wiegen; wägen, srhilzea; 
wagen irdiny Wage -, wichtig etc. e^thn. waag g. ttagiy wae Wag« 
waed gro|ie Wage wagen g. wagna SchU|jel (= ahd. wdga lanz vgl 
bahweiga neben bahweida id. fehlerhaft nach Gr. 3, 465; vgl. Smllr 4, 48L 
200., der bair. weigling und weitling davon scheidet; vgl. alls. w^i palera); 
wagima wägen traif6 es wiegt alb. resne Wage. Hhr oder zu Wi. «4 
gdh. meigh f. Wage; Gewicht meighich wägen etc.; verm. gans versch. 
von cy. mantol f. Wage vgl. ^dvTdkov ; aber vll. vnv. mit magy. mdu§ 
Zentnerwage; Zentner c. d.; vgl. auch uo^^ = by}'. 

E. Ith. wygB f. Wiegä entl.? finn. wacn id. Swk. ill. rjegbaii schal- 
kein; abrichten; zsgs.? 

F« Ith tf d^is Itt. wadsis Holznagel, Keil, Pflock = esthn. wagjoy «• 
magy. vig (coin). Itb. wastas m. hölzerner Haken; atwaszas Reis, snrcalas 
hbr? zu TAh^Jiui? — brt. gw^gr f. preceinle (gewisses Holzstttek wm 
Schiffe) hhr? 

$. Im Sanskrit zeigen sich Formen aus einer mit rah identischen 
Wz. radhy die Bf, 1, 356 = slav. red nimmt, dagegen sskr. vak es 
slav. rei. Zu jener zieht er auch ahd. widamo s. u. Nr. 17 B; sodann 
gr. Vivovy Itivov Brautschats; iSvio(; bräullich etc.; vll. ofao aus oSdooi 
wie auch Pott annimmt. Für die Kreuzung der Bedeutungen vgl. n. l 
sskr. todhf Führer, Wagenführer, Träger, Ochse, Bräutigam raAa = rtradln 
Pferd; Weg rirdha Hochzeit rirähya Schwiegersohn raltyä Frau : tt^km 
geführt, beladen, verheirathel üi/hd Braut radhu Frau radhü belle fillc 
(Pictet 59). Vgl. u. a. fahren : führen = llh. wetu : wedu s. n. Bes. 
cicdAya und tadhü erinnern an brt. gouhe*, gouhi f. cy. gwaudd t 



V. 12 -.13. IHT 

• guhiiy guhidh nurus; vgl. indessen Jl« 12. %^, -^ Scliwerlich isoliert steht afgh. 
Xißda wedding Ptt. 1, 122; sicher vgl. die ob. Ww. und s>kr. tah {hhiryät) 

i iucere (uxores) Rosen Rad. u. dgi. oi. letl. wedduy tcesi ducere prss. weddi 

! pdduxit tcest adducere, bringen llh. weduy we»ti ducere; uxorem ducere; 

I inatrem esse wedys m. Freier etc. wadas m. Führer datcadas m. Ordnung; 
Bewaudlniss m. v. Abll. wadUöti herumfuhren; zur Ehe haben, asiv. red^ 
inf. testiy toditi bhm. weduy wisii ras. tedü^ resly führen; rflx.-sja 
gedeihen u. dgl. m. ilL res/t ill. bhm. toditi fahren etc. rod m. bhm. 
Leitung ill. Führer; tojvoda Anführer (s. ^r. 10) = rss. toetoda pIn. 
u>oiev:oda Woiwode; rss. todök m. Führer roit», xodity führen; kleiden; 
hallen alsv. rss. roidy m. Führer = ill. toxd; toxditi führen pIn. mieiCy 
wiesdi führen wodzic id. rfl. -sif sich befmden tcodz Führer; Heerführer 
pIn. rss. doicöd m. Beweis; {bes^ fibführung) Scblul^ c. d. dowödny aus- 
führlich; erweislich = llh. dawddnas ordentlich u.^s. Y. Vrm. hhr, wenn 
nicht näher zu re«f, asIv. rss. bim. teslo Ruder. Ferner pln. wod%a f. 
Zaum, vrsch. von asIv. pln. bhm. uzda f. rss. u\dä f. id. pln. ti«d&tei»tra 
f. Halfler == Ith. uidenyczia id. entl.? Weiteres bei Mikl. 100. ^ — esthn. 
weddama ziehen; schleppen vrm. id. mit weddäma führen; schleppen vgl. 
0. magy. visZy tezet etc. — cy. arttedd to bear, carry ; bring, lead arweddu 
to bear, deport; convey passt sehr gut hhr, führt indessen zugleich wol 
auf gwedd Joch u. Nr. 17, wo wir noch viele, wenigstens scheinbar hier 
nahe angrenzende, Wörter Gnden. 

^Wie verhült es sich mit folgenden Wörtern : \\\i,v)adzios f. pl. Jagd- 
leine vgl. 0. wadziöti ^:aftn. vadhr funis = vadr m. funis piscatoriui 
Gr. 3, 467 (wo Mehreres nachzusehen), zu welchem sicherer Ith. wed?ja 
und neipadas bhm. tcalka (Zugnetz) Netzarten nebst nhd. mhd. wate Z. 616 
spater weiter oberd. wat^ toail nnd. wade alln. (f. rete) dän. rocf swd. tad mit. 
gxadoy grade/lum frz. guideau Gl. m. : guiderl auch mit. uium Smllr 4, 
193. Grimm I. c. und Swk denken au waten (?); vU. ist die Grundb. Zugnetz; 
oder Geflochtenes? dann zu Nrr. 17. 18.; zu letzterer vrm. Ith. lett. 
(Setznetz) wenteris m. Fischergarn; llh. wintirS f. Fischersack = pln. 
wifcierz f. Fischreuse. Ptt. Ltt. 2, 71 scheint die ob. d. und Ith. Ww. 
zugleich von watan und wedu abzuleiten; vgl. u. Nr. 85 d. ^; aller* 
dings ähnlich die Netznamen llh. bradini rss. bredeny : llh. 6ris(i etc. 
wat^ 8. F. 21. $*. Smllr 4, 28. 193. 200. erinnert an mögliche Ver- 
bindung mit weiden venari (s. u. Nr. 18 $"*). 

12. "Wlss m. Weg, ödoq. frAiiivisl« adv. fortwährend, ndvroTt. 
(Gr. Nr. 304. 3, 395. Gf. 1, 667. Rh. 1131.) 

amnbd. ags. alts. nnd. nnl. weg m. = alln. regr m. swd. tag dän. 
vei (prps. vegne = wegen) afrs. wei, wi g. wiges pl. wegen (aweka 
deviare) stri. wej nfrs. ndfrs. wey e. way, nhd. die wegsteuer nicht mehr 
h^ben vgl. u. a. mit. wegstura gl. m. altn. tia umherwandern; occulte 
explorare. 

sskr. taha Weg; hhr znd. tut Weg? vielmehr zu Nr. 14 q. v. vgl. 
Bf. 1, 355; ebds. gr. olfio^ Weg etc. — arm, ugh via, iter m. v. AblJ. 
klingt an. — lat. teha, via. tagus? s. Bf. 2, 324. ill. togja Bote hhr? 
bask. bidea chemin bidechca sentier hhr? klingt an gdh. uidh, uigh f. in 
der Bed. way, journey, das vll. hhr gehört. Der ganze Wortstamm gehört 
zu vah, wisan. 

13. Velhs beilig, eff/to^,- dYy6q Phil. 4, 8 (LG. glauben, Ulfilas 
habe ä^iqq geleaen; aber wijien wir denn die Grandbed« von vellui? 



138 V. 14. j 



Überdas siehu sich äyLoq und dyvoq nahe genug) etc. adv. 
iiSTelhfii iingeweiht, ßeßr;Xoq, Tellia m. Priester, irellian weihet, 
dyid^tiv. isaveihan id., evloytlv. velhnan geheilig-i werden, 6jiar 
^eo^at. i'elhllha f. Heiligkeit, Heiligung, dyi&crvvfiy d/uzcrpo^ ck. 
(Gr. Nr. 201. 1, 462. 2, 641. 3, 428; Mytb. XLYH. 58 sq. 144 »q. 148. 
169. 171. Gf. 1, 721. Rh. 1146. Wd. 2271.) 

ahd. tDih (Grimm hält t möglich) heilig = mhd. v>iky wich nhd. wtA 
zsgs. mit rauch, kejjel, fajj, wai^er, wedel, nacht, nachten (d. pl. los bU. 
ze tcihen nahten s. Wd. 1. c.) ags. rih, rig, vi in Zss. z. B. ri-, r^-M 
Altar, .später teofod {od, ed); vihgyld idolatria; doch stellt Gr. Htb. 98 
diese Zss. zu ags. rih g. riges, reoh, g. reos sacrum, idoliim, tenpln. 
alts. tcih sacer; Grimm unterscheidet wegen des ags. Wecb5el8 von t 11^ 
eo alts. icih m. templum; domus: ebent^o mit I ahd. trt'A nemus (heiligfi 
Hain); vll. auch knrzvdc. (gegen Gr. 1, 462, doch wieder zweifelnd lltb.148) 
ahn. Ve sg. ein Gott pl. rear m. dii, idola pl. te n. loca sacra im Gutihf 
ri (dhr vll. läpp, vi silva?); ahn. r^-6ond vincula sacra; ahd. tcihian^ wikh, 
gaicUüan (auch segnen) = mhd. icihen nhd. weihen afrs. wa, wiga alli. 
tcihian Hei., gewigen Ps. altn. rigia ndfrs. weje^ wije nnd. wigen iwi 
riga, vija dan. rie; nnl. wijden (aber ff le-, wij- in Zss. wie nhd. weih elc.) 
weihen, widmen hhr oder : widmen (Nr. 17)? vgl. ahd. wikida f. ucraSi 
sacra, reliquae (meist pl.) = afrs. witha Reliquien c. cps. Rh. 1154; nebet 
ryed (wied), wielsa, wigelsa m. Weihe. — wehadinc Gollesgericht 1. Baj. 
Über verdunkelte Spuren unsres Stammes in Ortsnamen s. Mth. 144 sq. 169; 
ebds. 17 t über altn. Veorr. 

Grimm (so Wd.) deutet auf ahd. wihan s. Nrr. 9. 10. vgl. facere sam. 
Exot. Ygll. finden sich nur sehr ferne und unsichere. Gf. erionert an laL 
rotere (worüber Bf. 2, 61) und ötyLog s. dagegen v. «vikna ^ dyro^ 
Ist i-e-iwg vrw.? Bf. 2. 323 weiji keine genügende Erklärung. — Ahnliche 
gdh., alb., esthn. Anklünge. 

14. 'Weiliü g. %'eihfflfii n. Landstadt, ^oyur,, d/pd^. Bei Marc. 8,26.27 
Teils. (Gr. 1,572. 2,641. 3,418.553; Myth.457. Gf. 1, 721. Rh. 1149. 
Pott Nr. 297; Llt. 1, 44. Bf. 1, 350.) 

Das ausl. s des Stammes zeigt sich bis jetzt nur noch in oberd. weieki 
(in welcher Bd.?) und in den ahd. Ortsnamen wechsa a. 806 tri^a, wikte 
a. 1212. Grimm vermuthct sehr gewagt, dicj^ 5 „dem Lateinischen zu GMr 
len"' aufgegeben. Vll. besa|.{en es folg. Formen nie : ahd. wthy wtek n. ■. 
viciis mhd. wich m. arx, civitns wichbilde n. = nhd. weidibild n. aHiL 
wikbUethe ullnd. weekbeM, wibbefde etc. s. Rh. nnd. wikbefäey wikbiU 
nnl. wijkbeeld; über die Abi. von vellis sucer bei mehreren Gennanbln 
s. Gr. 2. 611. ag>. alln. rik »fr>. wik vicus. Ort alts. wik f. Stadt (Jerusalea) 
nud. wike, wik (bes. in Zss.) Stadt; Weichbild nnl. wijk f. Stadtviertel; 
Zuflucht: Flucht (grenzt an wijken, weichen) c. cps. e. wyke Dorf; Hder- 
hof wick Dorf; Burg: Strafe (auch =• \Meke, Docht: Bucht s. u.). 

Gr. 2, 209. 3, 418 vermutliel Telhs : valhi9ta q. v. und ebda. ciM 
Reihe häufig mit den obigen zuMimmenlullender Wörter. 

cy. gwic f. Iown; village gwica to hawk about Ihe town (vgL f«- 
salen gehn) brl. gwik f. (in Zss. auch gwi) bourg: cite c. d. o. ■. gwik&i 
m. bourgeois com. gvtk village gdh. /ich country village; Castle. — afW. 
rysy ;ro>f»ior, praedium pIn. wies f. Dorf wioska Weiler ill. res m. ilrada; 
polo; contrada drcvan. wisa Haus bhm. wes n. Dorf (Schaf. 1, 283 ron- 
fundiert pIn. wadpan Ith. wieszpals etc.) Ith. wies*ni f. virina boipili 



V. J5 — 16. 180 

ri u>ieszcziir zu Gaste (von Frauen) wies%ieti in die Nachbarschaft zu Gaste 

I' gehn lett. weefis peregrinus, hot>pes Ith. tcieszpatis Landes-, Orts-herr prsi. 

t u>ais~ (Hans, von Ness. mit shkr. vdsa vgl.) patlin acc. Frau (Hausfrau) 

I reide-waisines gastfrei {reide geru). Demnach ith. ukis m. Wohnung (nam. 

Ii des Erbbauers) c. d., das EichhofT vergleicht, nicht hhr; vgl. shkr. oka m. 
domus mit Bopp Gl. und vll. ocina casa Gf. I, 132, das doch wol mit 

I nnd. oken etc. oberster Hausboden (Br. Wb. v. oker) Nichts gemein hat; 

I dieses klingt elwas an das vll. verschlifTene lakon. Sov oberes Stockwerk 

t (Bf. 1, 297) an. — lat. ricus; ricinus etc. gr. olxo^. — Sbkr. tega m. 

I introitus; domus. Wz. ri^ intrare (wozu u. n. prs. der vis = Derttisch s. Polt 

I I. c). znd, tigat lolo rigpaili Ortsherr tigi vid (locat ) 

15. Taihsta m. Ecke, y&viu. (Gr. Nr. 201. 2,209. 3,419.) 

I Grimm 2, 209 vergleicht ^elh« und wehsal und vermuthet ein 

verlorenes vb. vaihsan. Viele Ww. (s. nachher) deuten auf ausl. Guttural 
des Stammes; schwerlich dürfen wir dagegen stellen gael. oisinn f. corner, 
nouk. angle ^ : cy. gtüosgo, gosyo, osgo oblique c. d., das {gto Öfters neben b) 
z=s brt. beskel CIt. Nr. 302 sein kann; vgl. A. 101. — Hypothetisch ver- 
gleichen wir von Vielem Einiges: 

.%• a« ahn. vik n. recessus, angulus (bei Biörn recessus, secessus; 
molio n. actio parva; breve spatium) nach Gr. Nr. 182 nebst tceichen u. b 
zu weich o. Nr. 3; tikötlr tortuosus, sinuosus tikna commoveri; inflecti, 
mollescere mhd. (ahd.? Gf. 1, 708) wich m. recessus, Rückschritt; trlcA 
geben locum dare erinnert vll. zuf. an Yeihfi vicus; nnd. week recessus, 
das Wanken, Weichen vgl. u. b« Davon unterscheiden sich altn. rt/r f. 
recessus (vgl. Plin. h. n. 3, 1. s. Wd. 883) = sinus brevior, Bucht rikingr 
pirala ags. tic u. mariscnm, nach Leo Rect. : cdc, weich = mör : mearu; 
nnd. wik, wike (auch Canal), inwiek Bucht dän. tig id. swd. vik m. id., 
Krümmung, Ecke vgL o. altn. vik n., doch vrsch. von swd. re^ n. Falte 
vgl. vika biegen, falten zsfallend mit u. b, aber vrsch. von vicka wackeln 
(o. Nr. 11) vicke Schwengel; shetl. trtr^ open bay e. wick id. vgl. auch 
e. witch gebogenes Ufer; sodann scholl, wick Winkel des Auges oder 
Mundes norde, wikes of the mouth Mundwinkel. Vrw. scheint auch e. wicket 
== cy. gwicced m. frz. guichei nnl. winket mit. grincheius; vgl. vll. bhm. 
wikyi^ m. Dachfenster; Erker, wenn nicht zusammengesetzt. 

b. (Gr. Nr. 182. Ptt. Nr. 117. Bf. 1, 348. 2, 351) ahd. wichan = 
mhd. wichen nhd. weichen altn. rikja ags. vican mnl. nnd. wiken nnl. wijken 
8wd. vika neben hreka id. vgl. altn. hvika vacillare o. Nr. 11? und neben 
täja entweichen, ausweichen'; dän. vige afrs. wika, wiaka nfrs. wijcken, 
wijckjen (die meisten st.). Die exol. Vgll. s. II. c. 

B. (Vgl. u. a. Wd. 2277 über die Beziehung zu winken und wanken) 
ahd. winkil m. afrs. mnhd. winket m. ags. vinceL 

Exot. Vgll. A. a. Ith. wingis m. Bucht, Landwinkel vgl. V. winkilis m. 
Winkeleisen 1 Reg. 7, 9 aus dem D.? oder : aslv. qglü ill. ugal bhm. ühel 
m. rss. ügol m. pIn. w^giei m. Winkel, nach Schf. 2, 24 = It. angulus 
(= cy. ongl f. brt. ank m. gdh. oniall wol entl.) ? Vermittelung s. bei 
Bf. 2, 21; ib. 1, 348 sq. über weichen : gr. aixetv. Vgl. auch A» 6. 

16. iriko f. Woche Luc. 1, 8. So nach LG. vgl. de Wette in 
Luc. 1, 5; Ta^t^ Ttjq irpri^e^iaq s= Wochendienst dieser Priesterklasse; 
deshalb irrig von Grimm zu weichen etc. gestellt? Gr. Myth. stellt fort- 
wührend iriko, woche^ weichen, wecksei und lat. vix, Ticis zs.; das Zeit- 



f 

I 



140 V. 17. I 

maji von Tlko stellt er nicht gBuz fest. (Gr. Nr. 182; Mylb. 113. QU 
701. Bh. 1149.) 

ahd. vecha f. = mnhd. woche (vgl wecke Z. 619) alls. wica ufn.wib 
ags. rice, vuce, recca, teoc etc. Hltn. tika btrl. tcice iifrs. wijcke odh 
weg nnd. wehe nnl. e. iree'ilr scliott. owk swd. rerüra dän. vge; sfinllichL 

Welche Griindbd.? Deiinoth Reihe (wie früher Tiko übers.) '^ Mcckt 
viell. eine uralte Form des Zahlw. achte darin V? vgl. u. a. cy. rjf/A-M 
eig. acht Nächte u. dgl. m. läpp wakko finn. wtjkko Woche r.ach Gr. tibl 
a. d. Nord. Urverw. dagegen esthn. ttahie Unterschied. Ablheituiig etc. ■■ 
V. Abll. wahhel zwischen tcahhetama wechseln, Grimm eriYähut audi Ar 
30 tvkvs (sg. tuku) des Jahrs in Javo s. Hb. Kawi 1, 196. Weun dieGro^ 
von Tlko Zeitraum wäre, so küme sluv. xjek etc. s. A* 36 zur Vergleicfaiai- 

17. Jk. sa-Tidan (Ti^kan Gr. und Massm. nach d. pri.) »I. Talk 
Tediin, Tidaim verbnden, av^ev/vvvat $*. Invldmn Qbeitrdfi. 
a&£T€lvj verleugnen, anaQvua^ai etc. g^avi»« f. Verbiodunir, o^- 
dlüTlftis f. Aunö>ung, avoKvQi^, u«¥iit« usmitan (sich verballci) 
getrennt sein, aa"vo)(^elv, iisTiuMi n. Eitelkeit, uaTatoxriq Eph. 4, 17 
(nach l^lssm. vll. zu Titan). S^ kuiiaveda f. Fejiel, Kelle, dtkwm 
(e St. i Gr. 1, 5G). 

B. Tadl n. Pfand, äp^ußd)v. |i;aTadJoii geloben, dppo^ccr. 
(Gr. Nr. 268. 1, 5«. 59: KA. 204. 601. 618. 657 vgl. 420. GL 1,'738h. 
Rh. 1129. 1156. Wd. 2211.) 

A. ahd. kiweiun conjunctns etc. intwelanier abjnngens süaMOM- 
giwatun soriarunt kiwet n. Jorh, Paar (0 hsen) mhd. swz. gewet n. id.; 
Balkenhaus mhd. getcete Geno^ie mhd. swz. weten verbinden swz. bair. ffa-, 
ein-wetien etc. zusummenjochcn u. dgl. ahd. welero pathliga (Smllr 4, 199), 
Verhiudung>holz an WHgen oder Pfluge (nhd.) oberd. wetl. weiter m. (F.i.) 
id. (am Pfluge). $\ Bei liiTidaii abnegare ist Grimm 2,901 ^^dieWond 
dunker*. — ahd. ags inwit dolus etc. Gr. 2, 463 eher : inTliidtt 5. Nr. 18. 
$**. ahd. khnnawithi = kiinaTeda; id. mit cuoniowidi redimicflln 
Mers. Gedd. Vgl. Nr. 18. §'. 

B« »hd. wetti^ weddi pignus; foenus; slipulatio, vadimonium abd 
weite n. Pfand, Pfund vertrag (auch durch manus jimctio vgl. u. über cj. 
gweddio): Ersatz, Lohn u. dgl.; gesetzliche Strafe; Kampfpreis, Kampbpid; 
vb. wetten nhd. wette f. \'h. wetten; wett machen (welterau.) =^ aiisgleicbci 
gls. ersetzen: Gcricht.»'>pr. gewette Strafe afrs. wed n. Vertrag; Bürgschaft; 
Strafe uUs.wet; ah», weddia geloben: bürgen; Gewette zahlen nnd. wedi$ 
(frflher) Pfand: GehMrafe; gew. Welle: Wetteifer vb. wedden nnl. wedii 
Pension wedden wetten etc. ags. redd pignus, pactum vb. teddiau^ v. !• 
vife spondere, wie e. wed Pfand; lieiralh u. s. w. ^b.«t. und vb.; scbett 
wad, wedd pledge: wager alin. red, redh pignus etc. (wie afris.)^ vc^/*^ 
redl'ja pignore certare, w eilen swd. vad Welle: Appellation rcf^/a wellM 
= dün. redde. In mehreren Bedd. klingen zu Tllotk gehörige Ww. •■; 
s. Nr. 70. — i'ber langob. wadia und gaida $. u. a. Gf. 4, 174. 

Anm. /. Wie verhüll es sich mit folg. Wörtern : altn. todi m. perl* 
culum: inopiiiatus casus dün. rande c. id. swd. riid'a f. (aswd. vadki eaaal 
etc. 8. KA.621) id. med räda ultn. r<}«ags. teas fortuilo altn. to F. pen* 
culum; damnum; Hrmilas (Näheres bei Biörn; diese Bed. bedarf vrm. der 
Berichtigung); = rti f. periculum; terror. Vll. haben sich in dieser Ver- 
kürzung mehrere Formen confundiert vgl. tä o. Nr. 10 (vgl. Nr. 11); all 
Nr. 32 ist keine Berührung anzunebmen. 



V. ly. 141 

$^ /.Hierher : afr5. wUma^ tcetma etc. Praiieiikaufpreis Rh. 1146 =9 
■fs. veoluma bnr^und. wiltemo^ teiUemon; ahd. widemo etc. m. Hos Gf. 1, 
777-8. mh(i. icideme Ksiifpreis der Braut; Ausslatlung u. dgl.; kirchliche 
Dotation, Pfarrgut; Pfarrhof (amhd. mit Zsü.) nhd. tciuhum n. ahd. teidimii 
dotabil mhd. widemen dotieren, stiften nhd. tcidmen; mnl. wedem do^\ 
wedemen dotare (mnl. wijden s. Nr. 13). Rh. 1156 trennt nnd stellt so 
tMa =■ fceihen afrs. withume f. wathem, wethem m. zunäclisl = geweihter 
Pl»tz an der Kirche; daraus nnd. wedem geistlicher Grond und Boden, 
KIrchengoC; Pfarrhaus, Pfarrzimmer vgl. o. mhd. toideme; nhd. dial. wietmuih 
Pfarrgrundstttck widdem Pfarrhans = afrs. wathemhus slrl. wedenhus. 
Wot zof. hätte sich dann nhd. widmen wieder =» weihen gestellt; vgl. 
•och Wd. 2271. Die l'nregelmäj^gkeit der Lautverschiebnng in solchen 
Ww. ist theils durch sehr alte Fixierung der BegrilTe, theils durch den Aus- 
gang von Einem Volksstamme und Dialekte zu erklären. Indessen mag hier 
aach manche Verwirrung entstanden sein durch Einflnj^ des an sich wie- 
derum durch das Deutsche influierlen lat. viduum, vidualitium vgl. Nr. 87. 
Gewagt scheint die Vermuthung eines Ansgangs von A und den Stämmen 
der folg. Nr., wo sich ganz ähnliche BegrifTsttbergänge zeigen, vgl. nam. 
bhm. wjenowati flg. Nr. %^, 

A. (vgl. B) cy. gwedd f. yoke (aoch Aussehen etc.; s. n. Nr. 22. $'.) 
dfweddio zusammenjoehen ; verloben (to espouse), verheirathen dyweddi m, 
cspousals, Ehepakten (nicht zunächst zu K) gweddawg yoked, joined etc.; 
wedded etc. ^ wohin gweddiU m. Rest; übrig laijen cd. — gweddio bitten 
könnte urspr. manus jüngere bedeuten und zu A oder B gehören; doch 
8. B« 34 n. a. später s. 0. Vielleicht hierher cy. gwestr a hitch vgl. 
u. ankl. Wörter. VII. cy. dgweddio = brt. dimiii, dimizi, dimiU vann. 
dimeein heirathen; verheirathen, verloben; sbst. m. Heirath, Verlobung, 
Hochzeit; nach Gr<^goire von md* pudor als pudore privare; wogegen Le 
Gooidec lieroerkt: e« mU|ie dann divSii lauten. Schwerlich ist hier, eben 
so wenig bei gr. (liroq (mit Swk., s. dagegen Bf. 2, 31) ein Nebenstamm 
anzunehmen; daflBr etwa vgl. bri. mizer m. Tuch, Wollenzeug übh. c. d. 
(brt. gäd etc. Joch gehört zu Juk q. v.) 

B. Logisch vgl. sich binden, ^erbinden^ verbindlich u. s. m. f&r 
iratil : vldan. Gf. hält eine Entlehnung aus lat. tad möglich, vergleicht 
aber aach sskr. 9etana merces. Aus dem Deutschen stammt mit. tadia^ 
vadium, guadium etc. pignus etc. prov. gatge sp. frz. gage it. gagio u. s. m. 
mit. invadiare = fn^engager. bask. bahia gage aus welcher rom. Form ? — 
let vas g. v&dts c. d. läjjt sich schwer abtrennen. Sollte vatil eig. Ver- 
sprechen bedeuten? vgl. Bf. XVI über vas = Sprecher, goth. d könnte 
einer älteren Lautstufe gehören, wenn diese Wörter der Rest eines sonst 
erloschenen Stammes wären. Über vad loqui s. v. qvliltaii. — ill. tadija 
Wette vadljatti se wetten ; vll. früh entl., wenn nicht : bhm. wdda f. Zank 
u. i. m.; dagegen asiv. vjet aw^Krlaf pactum (s. IM kl. 15) bhm. weta f. 
Vergeltung; Vergleich; Garaus (in dieser Bd. zu trennen? vgl. Nr. 27. $**?); 
na wei zuletzt; ja sogar, auch pIn. wet «a wet Ersatzslrafe weiowaö ver- 
gelten; nachholen, wieder einbringen. — (, hhr Ith. wadöti Versetztes aus- 
lösen: erlösen übh.; die einf. Bd. herrscht in den Zsi. vor; vll. vgl. ilL 
vaditi herausnehmen? 

Vrm. 8 aus einer dentalen Muta — doch s. u. Nr. 70, 1 — in cy. 
gwysti m. pledge, pawn, lurely, hostage; Ersatzgeld c. d. u. a. gwystio to 
pawo, ley to pswn gage; to mortgage; to surreader ono^a aelf dyi^yttaw 



143 y. 18. 

lo give a pledge coro, guislel hostage i : gu$tle to coofederate, 
(vgl. A); brt. gwesti m. Pfand; Weltpreis; engagemenl; solde; 
ment; voeu; promesse vb. gwestla in allen diesen Bedd. diw^siia degagv 
gwestlaoua soudoyer. Die ganz glbd. vann. Ww. gloesir vb. ghesUnm 
scheinen entstellt, wenn nicht zsgs. gl-oestr. gdh. gusial m. pledge; pif- 
tection ; ability, arfluence ; auch = gusdal a bürden. Verwandtscbtft tä 
hostagium etc. unstatthaft, wenn wir vll. auch dieses Wort nicht nit Dl. 
2, 253 von lt. 065^5 (gis. obstalicutn?) ableiten. Pictet 19 vergleicht tär. 
tisli gages, solde. Unverw. scheint gdh. fo9i to hire, nach Pictet 39 = 
sskr. tast emprunter, louer. Nicht hhr cy. gosteg m. pl. goxiegion baia 
of marriage; auch nicht gwaesaf m. pledge etc. c. d. d; cpsi. vgl. aif- 
gorsaf. — com. gwesia I ought goth, gösse ought vll. :=s gdh. fni 
oportere, debere und nicht hhr; doch s. andre Ygll. A» 68. Bei vidci 
Wörtern läjit die wüste Vieldeutigkeit der e. Übersetzung ungewifs, ob vir 
sie hierher stellen dürfen. 

ünn. wetOj wede Pfand Swk. Doch zeigt das Esthnische vnn. nar «rf- 
fallende Scheinverwandtschaften : iroi7o, woido um die Wette ». o. ». 10: 
kihla tceddo Wette von kihla (Pfand) toeddama s. Nr. 11. läpp. hK 
Gabe tcaUet geben = magy. ad esthn. andma nicht hhr. An atwd. caA 
etc. erinnert esthn. tcahhest vielleicht, bisweilen, etwa, sonst vdUaif 
böser Zufall u. s. m., die aber nebst tcahhetus Wecksei etc. so wakk 
discrimen gehören; dagegen vrm. a. d. Nord. entl. läpp, wahda pericahn 
nebst Vrww.; sodann (entl.) wätlo Wettpfand, Unterpfand väioi wellci 
vgl. wädja Preis, Werlh, wenn nicht r ausgefalleu. Viele mit diesem Slaasc 
verwandte Wörter s. im Folgenden. 

18. bi-Tindan st. Taiid, %'undiini, ^iindans umwiadca, 
TreptßaXXetv, ipTvXiTTeiv^ ivetXelt^; einwindeln, arjta^avovv. 
'viüdan verwickeln, usvlndan winden, flechten, nXixTtiv, § laavl 
gewunden, verkehrt, diear^a^uevog ; ungerecht, ädixoq, InvliMlItlui t 
Ungerechtigkeit. — Tandjan wenden, zukehren, a"t^i(puv> aatvaad- 
Jan sik aflra zurückkehren, Eizavio'xed^aL. afvani|Jan abwcadca, 
ano<TT^i(puv etc. blTandJan vermeiden, arAXeo^ai, 9^apaiTf^ 
a^aiy Tve^ua^aa^ai. savandjaii wenden (umwenden), hturr^^w; 
bekehren id.; zurückgeben, änoaTpicpuv, Invancljan (vgl. §) vir- 
drehen, fxeTao-Tpec^etv. Ufi%'andjaii sich abwenden, airoar'fiipttAm 
etc. sa%'aiideinfi f. Bekehrung, us^andl f. Umgehung, ftc^o^fio. 
(Gr. Nr. 383. Gf. 1, 746. 769. Rh. 1151. BVGr. S. 875.) 

St. Zww. ahd. wintan = mnhd. nnl. toinden nnd. bewinden s^ Mvte- 
dan alts. ags. windan swd. afrs. tcinda dän. rinde e. wind. — sw. Zww. 
(winden machen) ahd. wenten, wenden = mnhd. nnd. nnl. wenden dn. 
ndfrs. wenda (wenden, abündern, hemmen, widerslehn) nfrs. wegnen 
venda (vertere, converlere, immutare), rendja (verlere) ags. renilaa ( 
tere; ire); randian (deflectere) e. wend (pri. went ivit) swd. vd^du 
tende. — ahd. gawentjan umwenden; arw, avertere; biw. convertan 
u. dgl. m. — ahd. giwant alts. giwand finis, terminus vgl. well. 
Ackerbezirk? und nnd. wende id.: Ende, eig. Wendeplatz vgl. mit. 
Gl. m. weit. hess. anwand GrenzackerslUck anwendet m. dessen Besilur. 
— Im Nhd. vrm. Confusionen mit Tinnan q. v. — d haftet auch in daa 
ollen hd. Dialekten. 

$ Früher bei Gr. 1,769 (2. Ausg.) liiTldn pravus ib. 1167 Verla- 
der t in InYldJan irritum facere; vgl. 0. Nr. 18. $*; aber laTli 



I 



V. 18. 149 

li 2y 463 fs. 1. c.) : ahd. ags. inwü dolus alts. ags. invid, invü id. 6f. ags. 
t invidd LG. altn. invith ahd. inwiUe doio; inwitter dolosus e. inwü Yer- 
li stand zu wU, Wilz? Die Lautstufen stimmen nicht ganz unter einander; 
I noch weniger zu lii'viiicls, womit diese Wörter verwandt, aber nicht 
identisch sein mögen. Näher diesem stchn : altn. vindr obliquus swd. dän. 
vind id. vgl. wett. toindsch? winsch id. westerw. winseh verdreht, schief; 
falsch (= quer ansehen); link; nach Schmidt : 'vans, ran (Mangel) q. v. 
8WZ. windsch verkehrt; schlank; s. Schwenck h. v. nnd. verwend verkehrt; 
links; linkisch. — nnd. tcindscheef geworfen (Holz an der Luft) nbd. 
windschief vll. assim. : Wind. — Vielleicht schliej^en sich hier an (nach 
Schmeller 2, 484 sq. vrm. zu van») : ahd. alts. winislar link = rohd. 
winster (nach Smilr 4, 49 vll. bair. toistehal! links! zu Pferden gesagt, 
= mhd. tDinsterhalh ; sonst msti) ags. tinstre, tynstre altn. vinstri afrs. 
winster e mul. wenstre (sinistra) swd. vänster dün. vanstre, Kelt. Ww. s. u. 
Ist d ausgeworfen, wie in winschy oder in s vor tar gewandelt? Auffal- 
lend bleibt der Anklang an lat. sinister. Bf. 1, 276 vergleicht sskr. rdma- 
tarüy väma (vrm. aus atatna) in der Bed. links; in der Bed. schön s. Nr. 37; 
auch abgesehen von väma wäre winistar : wini etc. (s. ib.) als urspr. freund- 
lich, glücklich bed. nicht unmöglich, etwa zugleich als uraller Comparativ; 
Analogien finden sich. — VU. auch alln. vändr (d, o) malus, nequam = 
swd. dün. ond hhr, eig. perversus; vgl. Gr. 3, 606. 

Bopp stellt 'vlndan : sskr. tft; aber vgl. u. die Zeugnisse für eine ein- 
fachste Wz.nV und vft : valrthan Nr. 59. — A.d. D. frz. guindaly guinder 
= spT,guindar it. ghindare neben guindoio {Winde, Irochlea Dz. 1,294); 
prov. ganda Entwindung Dz. 1, 272 u. dgl. ro. — ^ hhr arm. randel zer- 
stören? Sicherer wol vandak Gitter, Flechlwerk, Korb; vgl. Nrr. 19. 20. 
^hhr sskr. taf circumdare, vestire; auch = ran/ dividere, distribuere (r, b). 

Ith. windas m. Winde; Wocken windöti Getreide aufwinden wind- 
ziöti schwanzwedeln; hierher? vgl. Nrr. 25. 27. pIn. winda f. Winde 
(guindal) windawaö winden rss. vint m. Schraube c. d. vintity, svintity 
schrauben. 

brt. gwitUa lever, elever, hausser; s'^lever etc. gwintera m. Erhe- 
bung etc. pors-gwint pont levis. Dagegen mit d gwindask m. Winde 
(Flaschenzug). — ^ hhr cy. gwantu (s. Nr. 30), lo sever; thrust : sskr. 
vanf dividere Pctt 59. — brt. gwetUr, gwetUl m. dolor acutus yweiidre m. 
goutle vgl. Nrr. 30-1 : Gr. 2, 35. 4,623*; swd. randa dün. vaande dolor, 
angustia; vb. lamenlari, doch nicht : Tal? q. v. — gdh. untas m. wind- 
lass. — $ cy. chwith awkward; left; hinidter cd. gdh. ciotag f. left band 
etc. ciotach awkward; left-haiided c. d. 

alb. eint (Hvt) weben indh (Jlvd) Gewebe stellen wir nur des Nasals 
wegen hier auf; vgl. g<ih. fith etc. Nr. 22. — esthn. win Winde winnama 
aufwinden; spannen; rudern; schlenkern wänama winden, biegen wäne 
Ranken wännitama verrenken wänt Handhabe u. dgl. zum Drehen; daher 
auch Tretstock des Spinnrades (vgl u. slav. Ww.) irennima etc. sich recken, 
dehnen wennitama ausspannen wentas gespannt. — winsotama hin und 
her bewegen; vielleicht : schwingen vgl. u. a. winduma = schwinden, — 
teinnal Bohrer vgl. wingelt Schwickbohrer etc. hhr? vgl. e. wimbie schott. 
wimmle Bohrer. — Demnach wäre im Esthnischen die einfachere (nicht 
die einfachste) Wz. ri'n einheimisch ; vgl. nachher viele Ww. von Wz. ra». 

Grimm faßt unter Nr. 383 auch vanilii«, Wand, Gewand; vlL 
Wunde and Wunder, Sicher hhr u. a. ahd. wanton (vgl. Gf. 1, 760 sq.) 



r 

lää y. 18. 

nhfi. verwenden :»= zu Etwas verwandeln, verkehren vgl. Wd. 2050. aU. 
wendig mulabilis wantal etc. afrs. nhd. tcandel, Handel onrf Wandel; 
afrs. wandelia miitare = aits. tcantalön; ags. vandlung mutabilitas ; cnl 
mnhd. wandeln und wandern ire u. dgl. vgl. o. ags. vendan e. wenL — 
nnd. wenteln wölzen. 

S''. mnlid. wandern : ahd. wendari Gl 1, 763? Wd. 801 gibt aU 
wantar; Z. mhd. wander = wandel; jene Bed. nur in wandekere fialor. 
Vgl. nnl. wandelen = nhd. wandern und wandeln; so dUu. randre; svi 
randra wandern; leben, sich benehmen (nhd. wandein) egs. rauMfli 
vagari e. wander id.; wandern; abweichen; faseln afrs. wondria winden 
Wetter, wänern (wandern) umhergehn, umgehn, von Gespeustera gdv. 
^Dürfen wir ohne anl. f> hier anschliej^en das wol erst denom. alCn. auin 
pedetcntim gradi; xylosoleis currere s. f. (pl. öndrur) = andur f. zylosola, 
Skier^: scholt. anter wandern; Rh. 1158 vgl. it. andare samt den eatspr. 
rom. Ww. : auvergn. vanda gehn, beide aus Wz. vand? Bf. 2, 258 stett 
wandeln : lal. vddere s. Nr. 85. il. ß. — Ferner vgl. rss. vintatäU 
umherstreifen ill. vandrali wandern pIn. w^drawaö id. c. d. u. a. wfdrmtttf 
= nhd. bewandert; bhm. wandrowati id. wandrowni Reise -, wiDdend; 
magy. vdndor wandernd; Wandrer ni. v. Abll. tdndorol wandero; oon. 
gwandre to wander gael. faondradh m. a. wandering, straying faondrwA 
waudering, aslray, api to go astray, struggling; beide aoch mit i sss i; 
swH. entl. vgl. ir. obs. gael. ^an (= ssk. täna itio PctI 14), fanadk ■. 
a Wandering, peregrination ; declivity, inclination, a steep; adj. fan stccp 
eig. headlong, prone, propense, wie cy. gwanar tending or leading fonrard; 
sodann vgl. die gleichstammigen cy. Ww. gwanaf f. lay, row gwanasB 
in d. Bd. to run through, sonst = gwanu to stick in, to prop etc., toi 
gwanas m. prop ; so m. dgl. auch wol brt. gwenöden f. sentier coro. gmea§ 
to move, go away vgl. S^ und vll. brt. gwiiira u. Nr. 22. 

S^. Da sich die Bedd. der Bewegung und Veränderlichkeit hier hii% 
berühren, dürfen wir wul hhr stellen : brt. gwenno volage, iocODSint, 
remuant, fantasque, capricieux; vgl. gwen und cy. ^irenno ete. Nr. 37? 
gdhd. ^uanctrA lighl, active; giddy; ansteady, nodding, wavering ffuanmA 
ro. gvanais f. unsleadiness etc. c. d. guanalas id.; wavering, stroHi^^ 
Mit erweitertem Stamme vrm. cy. gwantan variable, fickle, wanlon; dalcr 
wol das e. Wort. Die Berührungen mit vaiis, ranus q. v. wol Hf 
zufttllig; dort scheiden sich auch die gdb. Ww. durch anl./".; Freilich aoch 
0. faondradh etc., wo sich der Unterschied schwerlich durch Eatlehaaag 
erklären mag. 

Wir geben jetzt noch eine Reihe von Miscellen, die einen tieTerca 
Blick in unseren Wortstamm und seine verwandten fordern mögen; eiaifa 
Zubehör s. in den folg. Nrr. u. bes. Nr. 22. Sind unsere Vgl!, richtig', la 
stellt sich sowol der Dental in YMan und Tlndan, wie der Nasal im leli- 
teren und in den bereits im Obigen erscheinenden Stämmen ran, vim ib 
accessorisch heraus. Ob dennoch an vlndAii : bliiilAii zu deaken tcii 
wijien wir nicht. — Wir geben zuerst mit Nasalen versehene Ww., dh 
zum Theile einen Stamm vn bilden, der aber meistens auf rt -f~ mK mv 
znrUckfUhrbar scheint. 

S^- Ith. wynöti wickeln c. d. bhm. winouti id., winden winek m. Baad, 
Stirnbinde ill. u-vinuti umbiegen vinac Kriinz = rss. tjenec bl id., 
Krone; Hochzeit; Ehre etc. c. d. (vgl. tXen'ie n. das Winden, Toa ct^ 
s. 0.) aslv. Tjenjicy = pln. wieniec m. bhm. wjenec m, Kranz rss. tjimo 



y. 18. 145 

n. Kranzg:eld der Braut; Mahlschalz c. d. vjenity die Braut beschenken; 
Kranzgeld zalilen rjinik m. Besen bhm. tcjeno n. pln. wiano m. Mabl- 
Bcbatz, WiUhum bhm. lejenik m. Büschel pln. tcianek Kränzchen bhm. 
wjenotcati aussteuern ; \^ idmen Ith. icainikkas m. Kranz c. d. lett. u>ainakg 
id. pln. wienczyc bekränzen bhm. wjencowati id. ill. einaaU id.; copu- 
tieren ((rrstpavovv) = rss. Tjenöäty; serb. vjenöavdti = lUi. icgncuiwöH 
trauen. — esthn. wannik Krone wanniko rahha (Geld) Brauischatz. 

$'. lat. Tincire schwerlich rtn-c, sondern tiiic (vgl. Bf. 1, 388 sq.): 
ahd. uficchili n. mhd. (nhd.) Wickel n. (des Rockens) nhd. wickeln (versch. 
V. nnd. iDtggeln = wackeln) etc. s. Gf. 1, 708. Wd. S. 1196; dazu u. a. 
Schott, tcaigle lo waddle. pln. wikiaö vei*wickeln c. d. db cpss. wol zsgs. 
wie bhm. tciklati se = kldtiti se wanken. — ^Vgl. sskr. vak inflexum, 
tortuosum esse? Bopp Gl. stellt vincire = sskr. vi-nah (nectere). 

S^ asl. rpati binden; nach Miklosich zu blnilaii; dazu r^«, qi, 
qza crvvSecriioq bhm. waz m. Genick, Knochenband; Ulme wäzati binden, 
flechten, stricken wjezeti haften, kleben u. s. v. pln. w^zeim, Knoten; Bündel 
foiqz Band (auch Ulme = wie o. böhm. im« und rss. 9ja% m. vgl. Nr. 85) 
pl. wifzy Bande; Flechsen c. d. v>iqza6 binden; -sif sich binden, winden etc. 
wifcierz f. Reuse s. Nr. 11. ill. tez, eezilo Band ve*ati binden vezac 
Sticker etc. rss. tjazäly binden; stricken; kleben c. d. (nach BGI.: Wz. 
handh, wie Mikl.) Vgl. Ith. zowdckas m. eisernes Thttrband = pln. 
zawiasa f. id., neben zwiqzka f. Band (zum Binden) und zwiatka f. id. 
bhm. zdtojes m. zdwjesa f. ThUrband ; Vorhang ; u. s. v. IIb. wyiä f. Pareßke 
(Flechtschuh). wystS f. ^yWieste"' vsysliti windeln lett. wtstU id. (eher zu 
$^. '*., s aus I) — ^vrw. pln. wqi m. Schlange rss. iii m. Ringelnatter: 
aslv. qie äXvaK; rss. ill. nie n. Strick neben ill. vuxe {x := i) n. id. 
ma f. Band = aslv. qza s. o. rss. üzo'i f. pl. Bande; ill. uzal m. Knoten 
bhm. rss. üzel m. id. ; Bündel ; u. v. dgl. ^ : üzity bhm. üiiti verengen vgl. 
a»lv. qzyk aTev6q ill. uzak rss. üzkoi pln. toqzky bhm. ouzky (adv. comp. 
oule) schmal : ill. uz neben? Oder (vgl. PLtt. 1, 21) trfi, ui mit 
anguis sskr. ahi etc. vermittelt durch lett. ödse id. vgl. arm. ö^k id. (vrm.: 
othik pl. Halsband) esthn. us id., Wurm, Raupe ; vgl. über diese und andre 
Berührungen A. 6. 101. 

$^. Wz. vt, in dentale Erweiterung übergehend vgl. %^ sq. lett.ioljti, wU 
winden Ith. w^ju, teyti id.; stricken; auch nachjagen : wajöti, watkyii 
herumjagen? aslv. viti kXla-<r€i,v bhm. witi^ wijeti rss. Vfj'ti, vtVy drehen, 
aufwinden c. d. ill. Tiati winden villi wenden (winden, voltare attorno) 
pDüli = rss. srity, stitaly winden, wickeln c. d. pln. wy-teHaö heraus- 
wickeln; verrenken; schwingen ill. vitlo Winde (argano) eillo Rolle plu. 
wiiadlo bhm. wijadlo n. Weife, Haspel = esthn. wiol ,,F»o/e'' zum Garn- 
winden (Weife zu vrw. Stamme); Ith. wyluwai m. pl. Garnwinde. — Vrw. 
ist esthn. toalsma verwickeln, verwirren wo etc. s. $\ — sskr. te s. Nr. 22, 
wo viel Verwandtes, lat. viere, vimen, vUis vgl. Nr. 21. gr. tTvq, Flrvq 
Rundung Bf. 1, 289. cy. ang gwi f. a sudden emotion; auch Interj. gwid 
f. a quick whirl or Iwirl. s. Nr. 22 $^^ ^hhr cy, gwddf, gwddwg^ gwddw 
n. neck, crag brt. gouzoug (-/r) dial. gouk m. cou; gorge c. d. Schwer- 
lich : lat. guHvr (Bf. 2, 115); eher : frz. gosier? vgl. auch swz. goder, 
koder m. Gurgel gw. paleare, Kinnhaut ?e. cud Schlund? Nahe an klingt 
arm. ri» neck, crag. — cy. gwd s. $'. 

$\ lat Villa = vidla nach Bf. 2, 331, wo auch über vindex; nach 
Massmann zu vlthAn. ahd. willa f. vitta, infula crinalis fahswilla Haar- 

10 



Uß V. 18. 

band gawitlon^ gamdon das Haar binden mhd. witte f. Stimbinde, Schkio 
widen (vgl. %\) binden, vgl. span. guiia Schnur Dz. 1, 316. — kk. 
itysliü elc. s. J^ — cslhn. (einf. Stamm?) ö, wo ncc. •r^^ii pi. roM 
Giirtel flnn. ?r^ö magy. ör id. öres esihn. fcoetama umgUrien. 

$\ ahd. tt-iV (auch mit d, dh, th) retoita, sarmenta etc. e= mhd. ri^ 
f. (vb. widen J''.) nhd. iciede wetter. witte f. Bindruthe, bes. weideDC:ak 
tcetan binden vgl. Gf. 1 , 745. Wd. 2207. = und. tc^de c. u:itke «wt 
tidja dün. r/(//e (Bandweide etc.) ags. ridhdhe loramenlum, lormeoloii alli 
tidlija, ridja f. vinculiim, catena; vimeu Salicis vrsch. von rida f. 5pin 
lanea v. linca; vgl. radr etc. Nr. 11. $. afrs. fr<7/e, wilhthe hölzerifr 
Halsgürtel. — ahd. lanncid (-/, th) vincnlum plauslri == nhd. iangitie^ 
wetl. fengicitt f. vll. hhr dtiu. redbende Epheu, wenn nicht mit prps. rti 
zsgs. — lUi. 1150 bezweifeil tcide : wtt lignum ($'.); mit Recht, sofcn 
unmilt. Abi. behauptet wird. 

aslv. rjelvy x'kddoq i'.vjeja id. (an Letzteres knUpfen sich weitere, 
hier wegela|^ene, l'ntersuchungen) ; pIn. ttity, iciv f. Wiede (frz. hwi): 
Gerte; dem. icitka, auch Ranke bd. rss. citxina f. (vgl. J*".) Zweig, RiUie 
vgl. tilelka f. Draht; rjetka Zweiglein bhm. trjetiti n. Gezweig. — krt 
gwedcn f. Wiede (hard) cy. gicden f. „heiter gwyden'''* withe ffwiu 
a lwi<t, wind, turn c. d. gicdenu lo Iwibl a withe. com. gaeih Binse n» 
hhr. SchwcrUch zu trennen (etwa : altn. kadhall Tunis etc.) gdh. gad ■. pL 
gadan und goid, gaid Yi ithe, Iwisted twig dem. gaidean, gddan m. id. ^ 
eslhn. wits Buthe; Fajjreif: penis toäät gedrehte Kuthe msgy. resMZÖ IMk 
c. d. resszöz htäupen. 

$K Vgl. Gf. 1, 773 vgl. 766. Ptt. 1, 120. Bf. 1, 288. ahd. rtfi 
f. = mild. Wide nhd. weide (sahx etc.) und. wid ags. ridhig e. ttük. 
wUhy alln. vldhir m. swd. rtde. Vgl. und wiche! Weide : wickeln? ud 
mit ähnlicher Grundbd. wilge, wiflow elc. s. Nr. 48. 

Vgl. .s>kr. re/r(/, tetOisa Rohrarten. — gr. irea prs. bid {btßdy, ^f^)* 
(buchar. 6«V/) Weide fiTrer )} iTta Du C. (vgl. ib. axia = {aia) FolL) 
Ictt. ff i/o/s Weide rss. retla f. weij.}e W. pIn. wilwina (rss. J'.) Bwk- 
weide. eslhn. kii witsa Erdweide. 

$'. (Ngl. u. a. Gr. 2. 536. 3, 3(:8. Mylh. 349. Bf. 1, 289) ahd. ri»i 
D. Holz == mhd. wite, wit m. n.? oberd. wit, wid m. (bes. Brenalioh) 
ags. cudu ni. (lignum. siha) altn. Tidr, tidhr (in Zs^s. bes. Banm) e. «at^ 
hwd. dün. (nam. Brennholz) ted n. nhd. Sch^jft^pr. nur noch in 2mu wie 
wiedhopf^ oberd. kranewit = alid. chranawilu Wacholder n. dgl. Cbtf 
goth. Tidlsola = VldusauJ» = ahd. Witugovwo, Witicho mkL 
Wiiegouwe, WUege ags. Vudga, d. i. silvicola s. IHyth. I. c. DagcfCi 
die nl. W unters vom Eig. Malther s. ib. 472. — Bf. vergleicht gr. (k 
Waldgebirge, Waldung, Holz: Bergname vgl. den ahd. Waldoamen Hilf 
Gf. 716. Seine Vcrm. der Grundbd. Gezweig wird durch die kelt. M>. 
unter>tiU/t. cy. gwydden a .standing trce pl. gwydd trecs, shrubs goddn 
pl. i»iiruhs, shruhbery gwydd wüody, wild gwyddan a syivan, satyr 
(vrm. grundvrsch. von Gwydion = Wodan?) u. v. dgl. com. ^vMAca, 
withun etc. tree goed, god^ güz, gase etc. n wood brt. gwi^ dial. prff 
gwif w'iU\ gdh. foithre pl. woods fiodh m. wood, timber: tree c. d. 

r*. (Vgl. Gf. 1, 771 sq. Wd. 2209 vgl. 2243. Bpp gl. v. kam. Vgl 
mhd. netzen depasci und venari zgl. bd.) gdh. fiadh m. Damhirsch; ii 
Abll. und Zs.<. wild M'heint sich an $'. anzuschhe^en und zugleich dank 
fiadhaich jagen, an flg. Ww. : ahd. weidan, weidanön ^= obd. 



V. 19-^21. 1« 

jagten; toeida f. Weide; Jagd; alln. veidi, teidr id. teidha jagen taidhi = 
awd. vede Jagd; Wild. nnl. nhd. weide vb. weiden pascuum, pralum; 
pascere unl. trei-ia Zss. Jagd weidsch = nhd. weidlich; ags. radlian 
jagen. Daher mit. guanagium, gagnagium etc. s. Gl. m. afrz. wain, gain 
Erntezeit gaaigner arbeiten nfrz. gain, gagner = it. guadagnare spi 
ganar neben guadanar mähen; s. Dz. 1, 282; auflallend klingt gagner 
an altn. gagn lucrum. Über guidare etc. s. Dz. 1, 281. sskr. rydäha 
chasseur = ir. fiadhaige Pctt 72. Bpp I. c. : Wz. ryadh, vadh occidere. 
magy. tad >vild; Wildpret m. v. Abll. raddszat Jagd = lapp. weitem etc. 
Die Ith. Ww. o. $^. scheinen nicht unmittelbar hhr zu gehören. — lat. 
renari f. tednari Bopp 1. c. ; nach Benary Ltl. 234 von sskr. täna sagitta. 

19. Vandus in 'vanduiti usbliggtan mit Ruthen peitschen, 
paßSl^uv. (Grimm in Wien. Jbb. Bd. 46 vgl. Gr. Nr. 383.) 

alln. Töndr m. virga, scopae dän. taand m. Kuthe und. wene id. (vll. 
nur vrw., nicht ideut.) e. wand id., Stab; dhr nordengl. wandy long and 
flexible as a wand. Vgl. ahd. winton virgulas de palmite Gf. 1, 760. Vll. 
urspr. identisch amhd. want f. nhd. wand swd. dän. tanl m. Schiflswand etc.? 
Vgl. ^ailcljiis; Grundbed. Ruthengeflecht (nach Art der Wandgefache)? 
oder Zeltwand, vgl. mhd. winde Z. 650 ? Sicher mag Yandus : vlndan 
urspr. das Gewundene oder auch das Biegsame bedeuten. 

Nahe vrw. scheint aslv. qda^ qdica pln. w^da dem. wqdka Angel = 
rss. üda bhm. vdice ill. udica f. sei es als urspr. Angelruihe oder als Angel- 
haken, also Gewundenes, Gebogenes; vrm. letzteres, vgl. auch slv. rss. üd 
m. bhm. oud m. Glied, Theil und Angel : A« 4 (Gliedernamen): Mikl. 
nimmt ud ^tkoq : Ith. udis textura u. Nr. 22. Schwerlich hhr pln. wanczos 
pl. Stabholz, Fajiholz. — Vll. vrw. gdh. gainne, gaine f. reed; shaft; 
arrow ; fine gainear archer vgl. obs. gaillian m. dart, arrow st. gainlian 
oder vgl. Nr. 47 mit gleicher Grndbd? Dazu gailUasg m. pike u. v. a.; doch 
vgl. auch obs. gein m. sword. 

20. 'WaddJuM f. Mauer in Zss. mit baurgs- Stadtmauer, rel^oq; 
milhgarda- Zwischenmauer, ^eaoToi^ov; grundu- Grundmauer, ^enekiov. 
(Gr. 3, 429.) 

Letzterem entspricht amhd. gruntwal ags. grundreal; doch mag Wall 
za Nr. 47 q. v. gehören und // nicht mit Gr. 1. 2. A. 123 aus dl gedeutet 
werden; Wand eher hhr, als zu n^andns, vlndan, wie vll. uraddjus: 
Tidan trotz des dd? Wie verhält sich vadcljiis zu altn. reggr m. 
paries = ags. tag afrs. wach (Rh. 1121) m. f. gen. wages (auch Körper- 
seite) nfrs. weage strl. wage swd. tägg dän. rceg; nnl. weeg Holzwand. 

$. ^hhr. nnd. nnl. wagenschot „Wagenhoh'\ nnd. ausgesuchtes Eichen- 
holz nnl. dünne Eichenbreier e. wainscot Getäfel, Stubenmauer, woher vrm. 
cy. gwenscod id.? oder : Wagen, wain? 

ags. tag etc. erinnert an cy. magwyr f. wall c. d. brt. mangoer, 
möger f. Mauer, da cy. m oft auch mit Labb: wechselt; doch s. Gelt. 
Nr. 105 V. mayum, 

Velii n. Wein, oivoq. 'velnnas m. Weinsäufer, Ttd^OLvoq vgl. 
Gr. 2, 329 *. 413., der bei nn an Nase denkt, bei etwa ursprUnghchem 
n an ein velnansus vinolentia. LG. schlagen 'velnnls vor; doch 
kommt das Wort zweimal vor 1 Tim. 3, 3. Tit. 1, 7; Wellmann ver- 
mulbet fremden Ursprung. — Krim, ivlnsart vitis (vrm. eig. Wingerl, 
Weingarten). (Gr. 2, 482. 3, 466. Gf. 1, 886. Wcllni. 5. Rh. 1151. 
Plt 1, 120 Nr. 81. Bf. 1, 288.) 

10- 



I 

1418 V. 22. I 

■ 
amhd. afrs. alts. ags. ältn. nnd. swd. win m. dtfn. tun e. wme mL ' 
Dfrs. tDijn nhd. trem, auch landsch. für Weinstock e. eine, — a. a. wct 
wain Wein; winkvf Verlobung vgl. RA. 191. Kh. 1151 v. winkap, 

Grundbd. vrm. die getovndene Rebe Wz. vi mit paricp. SafBze? Wi 
entstand diese Benennung? 

lat. tinum : vitis (= sskr. vafas lien Eichhoff), Tiere, gr. Foifib 
Folvo(;y Foivov. cy. brit. gu>in c. d. gdh. fion m. id. (zuf. auch Yerilas ^ 
in vino!). — Ith. uynas vgl. apitynys humulus lupulus v. Pll Ltt. 1, 45. 
prs. wynan acc. aslv. ill. pln. rss. vino esthn. min arm. ^m hbr. ]^ 

ar. (taynun) vinum aelh. rajyny pl. aryjyny vinea. Unklar prs. „via" 
mingrel. laz. ^/trmi etc. alb. terra Wein rrei/^' Weinberg* neben rm 
(ßaiv) W^ein u. rei/e' Weinstock; Weingarten; Gewächs übh. ^ = v»liai«a 
ahd. 0. Nr. 4 vgl. icintcahs vinetum ? 

22. bl-VaibJan umgeben, umwinden, ire^ißakleiv, TrepixvieXotF. 
(Gr. Nr. 274. Gf. 1, 644. Rh. 1157. Plt Nr. 89. Bf. 1, 285 sq. 340 sq.) 

Dem Sinne nach nahe an Telpan und an Tlndan. Wir vergleida 
zunächst wehen, zum Theil auch Bewegung in mehr oder minder allgca. 
Sinne, bedeutende Wörter, deren mehrere lautlich eher za Telpmaa gebdrca 
Der Wechsel der Labialstufe, zunächst in den d. Sprr., mag weniger wd 
Verwirrung, als auf alte Nebenstämme aus einer vocalisch ausl. Urwi. dentca, 
welche wir nachher, mit Verweisung auf die Vgll. Nr. 18 weiter verfolfta 
werden; fernere mögliche, mit st anl. Vrww. s. s. 0. 

st. Zww. ahd. wehan prt. trd6, wob = mnhd. wehen nnd. nnl. tp^rM 
ags. tefan alln. tefa prt. of (texere; involvere) swd. väfta dSn. rffcc 
e. weate. sw. Zw. u. a. mhd. wihen = nhd. weben vgl. ahd. wiffan id. 
Miscellen : ahd. weppi, woppe etc. n. ^^^ Gewebe (ahd. giweppi leb), 
Einschlag etc. vgl. wappi argumenta mhd. webe^ weppe, wepfe m.? WdH 
garn, stamen etc. wetter. spinweppe = ahd. spinnaweppi. aga. ««6, rek 
Gewebe = alts. tre66i nnd. weite nfrs. wob ndfrs. web alln. veflr m. Idi 
vaf trama, involucrum. Zss. afrs. godwob feines Gewebe, Seidenstoff allL 
goduwebbi ags. godvebbe purpura ahd. gotawebbi byssua alln. gmdfefr^ 
guthtefr s. Rh. 780. 1157. Gf. 1,646-7. Gr. 2, 536. ahd. werai etc. ita- 
men mhd. werel, webel id. vgl. wefel Wabe; wif m. tela; HegewiMk 
u. dgl. vgl. nhd. wipfel u. dgl. s. u.; wiß m. Gewebe; Wabe ond derca 
Inhalt ahd. wiflunga f. texta giwift, giwibt Gewebe Gf. 1, 649 aga. c^ 
altn. teftr subtegmen mM,wafs Ginschlag: ags. tefeh velamen, pallinni bhr? 
8. Nr. 23. nnl. weveHngen pl. Strickleilerstufen. LG. stellen auch nhd. weife hhr. 

S*. Wie mhd. iri/V, wefel Wabe = alt. nhd. hungweffel (Honigwabe) 
hhr auch ahd. wäba f. trd6o m. = mnhd. wabe f. mhd. auch m. iltnM. 
wab m. Schwab, wafen f. s. Wd. 2205. — Daher die zellenförmig« aM 
waffel nnd. nnl. wafel dän. taffei swd. taffla neben e. wafer mll. gefinm 
frz. gaufre rss. tafly f. Waffel enll. Hhr gr. it^^o^, sehr schwerlich abtf 
lat. /Virus : Wz. dhü PoTt Nr. 49. 

S^ Grimm legt bei weban die Bd. „hin und her bewegen^* sn Gmnde; 
dazu einige Miscellen : nhd. leben und weben u. dgl. altn. tafa inpcr eaM 
nere; (tofa, rofrai) ingruere spectri inslar: sbst. (auch ro/*a, tofra) spcc- 
trum tafi m. dubium tafra aegre moveri, lente vagari tafr^logi n. OaaHH 
magica ahd. wabarsiuni spectaciilum = ags. täfersyne (y lang) mhd. wmker 
n. vagatio; visio waberen, weberen sich hin und her bewegen ^ abd. 
(welter.) wabern id., bc.<. gespenstig, unheimlich, belästigend Ubh.; dabcr 
gewaber n. Vgl. ahd. wefari histrio (, : dän. verer behend, e. lo warer klingt 



y. 22. 1419 

vll. zuf. an to trace. Bgs, vafjan obslopere tafung spectaculum, stnpor 
oähern sich der Bed. nach dem nnl. tteifelen wanken, zweifeln (zuf. ankl. 
5. V. tTelllii); lavieren c. d.; doch Grundbd. der unsteten Bewegung:, wie 
o. : ahd. weibön agitari, diffluere, schwanken mhd. tteiben swz.hess. (BhÖn.) 
waibeln sich hin und her bewegen u. dgl. (vgl. u. j**) vgl. altn. veifa gyrare^ 
vibrare (vgl. Nr. 23?); elevare; offerre swd. tefra drehen alln. veifa f. 
vapor swd. tef f. Kurbel vepa act. hin und her bewegen, fUcheln, wedeln 
dän. vifte id.; auch pss. ntr.; rift n. Luftzug, Fächeln. — ahn. vaßa lenle 
vagari, nach Biörn = vamla, tambla aegre prolrahere se hnmi venire, 
das er von tömb u. Nr. 40 leitet, ^hhr scholt. utaf^ waff, waif herum- 
wandernd, armselig. — Yerm. schließen sich noch viele Yrww. an; vgl. 
u. a. mhd. wabeln nhd. wabbeln^ quaboeln u. s. m. Wd. 1486; e. to gtiaver, 
quirer; vll. dän. qtabbre = uhd. schwappern nhd. schwäbeln schwindeln 
u. dgl. i: schweben mhd. sweben Gr. Nr. 133? 

j''. Zunächst hierher vrm. nach der unsteten Bewegung benamt, vgl. 
Myth. 655. ahd. trt6//, webil m. Käfer mnhd. (weiter.) wibel m. id.; Korn- 
wurm mhd. wibein küferartig wimmeln nhd. (wett.) yyWtbetn und wäbeln^"" 
ags. vifely vefel Käfer vgl. vibba Wurm (Swk) nnd. wevel Käfer in Zss. 
e. weetü swd. vifveL 

Exot. Vgll. zu dem Obigen: sskr.vap seminare; texere, tondere, suere; 
in letzterer Bed. nur bei den ind. Grammatikern, aber durch die urverw. 
Sprr. bestätigt. Vgl. vip conjicere, miltere. vep contremiscere, das Pott im 
Sskr. und im D. mit top vermengt glaubt, p vll. in causaler Bed. von ve 
s. u. und Nr. 18; demnach etwa Grundbed. Etwas, dann sich selbst, sich 
winden, schnell und unstät bewegen machen? Schwerlich, obwol vll. die 
Labialstufe bejjer stimmt, hhr (zu j^) sskr. vabhfy gvabhr ire, se movere 
(gvabr timere vgl. tep^ pati; perforare). — prs. bäften texere, plectere. 
l hierher arm. ktaw clolh, liunen (vgl. u. trdi), Ar aus v ? — gr. ^(poq 
(vgl. j*), vtpddi etc., v(b'Ti<P'a<r\Lai redpl. : sskr. uvdpa Ptt. Bf. Letz- 
terer stellt u. a. hierher O'Jiiaq = s-ubula, vntiTr^q Flicker vgl. s-utor^ 
onXov : äonXo^ s. Nr. 24. ä(pa Ptt. 2, 611. J" -nnloXo^f ri'jnaXoTriq 
Lichtmotte, mit F? oder : papilio etc.? 

J^ lat. tlbrare Wz. tep Pll Nr. 229; vgl. den ob. Wechsel der Labial- 
stufen und Nr. 23. VIL rä/er? vgl. Bf. 2, 22. vapor vgl. u. a. o. altn. 
veifa; Weiteres sp. u. v. aflivapjaii. Mehrere roman. Ww. a. d. D. wie 
frz. guiper überspinnen; vll. it. aggueffare verbinden Swk. %^ frz. guillot 
Made, nach Dz. 1,292; aber vll. : cy. chwil f. beeile etc. ==: guif^ wie häufig? 

j^ Ith. webidSti wimmeln : wabalas, wabalis m. Käfer c. cps. Itt. 
wabbolsy wambals, bambals id. 

S*"". cy. ^»6 f. a straying, wandering, strolling m. v. Abll. gwibio 
to wauder; to gad up and down, ewybr swifl, speedy etc. ewybraw to 
darl, glitter; vibrare c. d gwibio to fly, gad about gwiblu m. Vagabunden- 
bande; u. V. dgl. brt. gwiblen f. girouette. cy. com. gwiban f. fly, insect 
gdh. giubhan (6A, 6) m. a fly cy. gwibedyn m. corn. guibeden one fly, 
gnat pl. cy. gwibed neben gwyddbed m. pl. id., das einem andern Stamme 
der Wz. vi augehören mag; vgl. Nr. 18 J^ 9^* ""^ 9^^^ = ^Ä«'* n*- 
chwid m. a quick turn; chwido to move quickly, juggle chwidr wild, 
fickle, weavering, light, rash, hair-brained; u. v. dgl. vgL schott. to whid, 
fchud to fly or move hastily? vll. zu vltHon q. v.,- vgl. auch v. svlntltii« 
Mit andern Labialen — vgl, auch schweben, schweifen — u. a. cy. chwißo 
to fly abont, wandet c. d. chwyfio, chwimio (^:altD. hvima cito movere? 



150 V. 22. 

wimmeln etc.? Gf. 1,852) (o move chwyfan to move, waver c d. — 
chwiwan lo fly oway, pilfer chwiwian lo turn aboot elc, pry, pflfcr 
chwifcs pl. widgeons vgl. gtciirell f. widgeon vgl. v. qiriiis? — Ualer 
auch chcibio lo Irill, quaver. — gdli. cuibhle wbirl. — Das o. erw. q. 
cAtr?7 f. brt. chouU m. Käfer, mit v. Vr\>'W. zu einem analogen, vll. akr 
nicht vrw. Stamme; wiederum vrsch. gdh. cuil f. Käfer; wenigstens in icr 
Bd. Fliege = cuileag f. cy. cylionen brt. kelienen etc. lat. ctifo« (Ikr 
axcoXT;^ ii. u. a. Bf. 1, 623 : 164) vgl. bask. ulia moucbe? Der Baom rcr- 
bielet uns die interessante Verfolgung dieser Stämme. — brt. gwHm pL 
folatre c. d. s. Nr. 8, vrsch. von cy. ißtitc corn. gitiw gdh. /fW, /fäyl 
worlhy; aber vgl. cy. gwiwer f. brt. gtciber, giber vann. gwinter fdk. 
feörag f. squirrcl vgl. brt. giriiira se mouvoir, remuer, boager (vgl. cori- 
giceny Nr. 18) neben finra id. sbst. finr m. und ähnliche vielleicht tm 
gwiw abgel. \Vw. für leicht bewegliche Dinge. Mindestens Erwiihnung ver- 
dient trotz der gewöhnl. Abi. von titipara lot. tiper a ahd. wippera wkA 
Kipper cy. guiber f. Viper; fliegender Drache; frz. guirre (Heraldik). 
Sodann brt. gobilin m. fcu follet, luiin mit. gobilinus frz. gobelin e. ^oMa 
vgl. o. rafrlogi, waber etc.; doch nach Dz. 1, 40 und Myth. 470. I21i- 
nebst Kobold von gr. xoßaXoi; (Bf. 2, 324); Swk trennt Kobold = Posfci- 
rei|^er = mit. coralus : afrz. gobe luslig, wol mit Unrecht. 

eslhn. wiibs etc. s. Nr. 23. wabuma schweben; s aphaeriert? vaUi- 
s^ma zittern, wackeln wappustama schütteln /, : wackeln etc. vgl. wapper 
= wacker? (§') waablane Hummel, Hornij^. 

$'^ Bruchstücke aus und zu Gf. 1, 650 sq., der folg. Wörter treial: 
ahd. weibön s. o. $K vgl. Bf. 1, 342, der rinio^.oq Fieber hhr setzt, unge" 
weibtiu infracia l'.ryap desiruere vgl. Gf. 1,783 wifan etc. und Mhceäjjw 
(auch mit p) seminare (vgl. o. sskr. rap) = zerstreuen, ventilare (vgl. »kr- 
rip und werfen : worfeln), diverberare, exterminarc, destruere (vgl. »kr. 
ryap)^ dispergere. — weibil m. praeco mnhd. weibel nnd. weweL — ahi 
wib n. femina, mulier (wip personas wipes carnis) c. d. wipihka f. foeain 
mhd. wip nhd. weib ags. ahn. alls. nnd. wif alts. auch wibh nni. wijf dia. 
Tic. <^ daher ahd. wibillo, witillo effeminalus, hermaphroditus, aaflallead^ 
widillo (swz. widdele f. Zwitterrind alln. ridrini n. id.; Thierawitter flbL, 
das Biörn als Zss. mit rid erklärt) Gf. 1, 777. Gr. 2, 1001-2. RA. 409 i«. 
Weib u. a. nach Bf. 1, 341 : Wz. rap (rip) seminare vgl. gr. invUitj 
olfpelv etc.; ähnlich nach Eichhofl* : sskr. rapus substanlia, corpus; aack 
sskr. rtUnd Weib klingt an, wozu nach Pctt 59 brt. gwamm ozor ir. fem 
mulier, die doch vU. von lat. femina. Die Edda leitet rif (irrig) tob 
refüy Frauenlob wip von König Wippeo; vgl. Myth. 277, wo aadi im 
altn. EijüT. Vefreyja. Für die Möglichkeit der arspr. Benennung nach 
Schmucke vgl. die Analogien Myth. 284*. 

Anm. 1. Kaum wage ich wegen der aufTallenden Doppelform aof 
Aphaerese und möglichen Zusammenhang von wibillo^ widillo mit der Zwei- 
zahl hinzuweisen, aus der die glbd. Wörter Zwitter swz. (auch rbaetor.) 
^wick w. dgl. m. entstanden. 

$^ Vocalisch auslaut. Wz. vgl. >r. 18 auch für S^. Daraas vieüeiclt 
unmittelbar in der Grndbd. Gewobenes der d. Wortslamm xAd (vgl. Gr. 2, 26 
|so auch Massmann I : >r. 228 Kü'ilclaii |vltlinii ligare] vgl. ib. 536* 
3, 44(3. 4()7. Gf. 1, 740 vgl. 7G2. Bh. 1129. Wd. 1080. 12Ö6. vgl. ■. dia 
exol., bs. kelt., Vgll.) ahd. wdt f. gewdii n. Kleid, Gewand = mhd. »4f, 
gewwte alts. wdd^ wddi, niwädi ags. rad, gerade e. weed alln. r4dkj roäk 



V. 22. 151 

9 (vestis, pannas, velum, rete vgpl.Nr. 11); ttsdaz vestes indaere = üM.wdtön, 

^ Ȋijan (act.) mhd. todien^ waten alls. teadian; swd. tdd m. Zeugbreile afrs. 

>. tred, wede vestis = nnd. ^/^trdd. Smaragdus gibt als goth. Namen (lSV = Uu) 

,. W^atnilr (a, ad) cod. corbej. l¥antiiilr cod. paris ,,vesliinentum mihi'' 

vgl. xi.want etc. — Zss. a. a. nd, heerwede^ heergettedd RUstzeag ags. herevesd. 

— ahd. linwat mhd. Unwdt ags. lintäd nhd. leinwdt (feinwant). — mhd. 
wdtmdl raohe Leinwand; Bestrock des Leibeigenen altn. tadmdl n. dfin. 
radmel n. grobes Wollenzeug = swd. radmal, tallmar nnd. wadman. — 
mhd. fcdtsac Mantelsack nud. wadsakk (von weilen Kleidern gebr.) swd. 
vätsäkk; daraus ält.nhd. tcalzko oberd. icatschger, welschger vgl. Wd. 1543, 
der (zurdllig?) ags. codd darneben stellt und Swk, der Kalschger als 
verm. Fremd trennt und dazu stellt mhd. iceltger pIn. teacek (NB. bhm. 
tcacek pera ist Demin. von tcak; vrsch. ist das vll. zu iciseti hangen geh. 
ungf. gibd. tcisak m.) finn. icaskyl und zu toatsack swz. fcarfsack ,,von 
waren aufbewahren". Darneben das vrm. unvrw. und zu Nr. 74 q. v. geh. 
alln. reski pera swd. räska F. (,yg\. nnd. weseke id., vrsch. von wäske 
Fhudertasche, eig. Bäschen, wett. w<Bsiy wenn nicht : waschen; und von 
waseke, waask alte, wase TragekUssen (KUIzel iL corollo) s. Nr. 85 e. ß. 

Man scheide ferner die vrm. weiter vrw. Ww. : alln. tend Gewebe, 
Zeug nnd. want f. Tuch, Laken, Gewand wantmäker Schneider etc. nnl. 
wand m. grobe Leintranc^ mhd. gewani n. = nhd. geicand; ahd. bade- 
giwant etc. Gf. 1, 762-3 vestis mntatoria (zum Wechseln) deutet auf iran- 
ton, wandet u. dgl. Über altnd. wanda mhd. niderwant etc. s. Wd. 1206. 
Z. 612, wo ein ahd. wanda f. l¥antnilr s. o. Für die Beziehungen zu 
wdty re etc. s. u. gr., alb., slav. Ww. mit vrm. eingeschobenen Nasalen. 
Gr. 3, 446 legt die Bed. involucrum zu Grunde und ideulificiert ahd. giwant 
alts. giwand terminns, ßnis s. Nr. 18. — i Woher und wohin (nach Swk 
nebst wdtsack zu vltHan) nhd. walte swd. vadd m. e. wad (auch Büschel), . 
wadding frz. ouate rss. pIn. rata. 

Von wäfy doch zugleich an toIHIs q. v. erinnernd, leitet Gr. 1, 743 
(2. Ausg.) wdllich formosus (auch mit d, t und th, hl) zsgz.* wdlUck ib. 839. 
mhd. wdtlich, watHch, bei Z. voran schöngekleidet bed.; vgl. Wd. 2209 
bes. über den Unterschied von weidlich, das auch die swz. Spr. von watlich 
scheidet Vgl. u. cy. gwedd c. d. 

$^, Die exot. Vgll. zu den labial ausl. Stämmen bedeuten meisteniheils 
Bewegung s. o.; dagegen die vocalisch und dental (gdh. dh == gh) ausl. 
Wehen n. dgl. Wir stellen im Folgenden beide letzteren an einander, indem 
Manches sich leicht für $*" scheidet. Einiges aber zweifeln lüj^t, ob der 
Dental schon Wurzelerweiteruug oder erst späteres WortbildungssufTIx sei. 
Für die vocalisch auslauft, s. die Vgll. Nr. 18, für die dental ausll. vgl. 
Einiges u. $•*". 

sskr. re texere, suere, filo conserere pc. üta; rdni das Weben Bf. 
1,285. Unbelegt ra[ knüpfen, kleiden raif kleiden. Nach Ku. Stud. vll. hhr 
knrd. her Gewebe; vll. identisch mit her tapeto, wozu dort andre Vgll.? 

— ^hierher afgh. ödal ein Kleid flechten vgl. u. Ith. audmi etc. slav. rijo 
weben Bf. 1. c. aus Dobrowsky, vgl. llh. weju etc. Nr. 18. pIn. wqtek m. 
Webereinschlag = bhm. outek m. rss. utök m. pln. fig. Vorralh; Wirk- 
lichkeit u. dgl. hierher ? Sodann Ith. audmi, audiiu lelt. aufchu inff. ansti, 
aust texere, wttrken c. d. llh. udis Gewebe audimmas m. id., Gewand 
ataudai Itt. ataudi Einscblagfaden Ith. audeklas ItL avdekh Gewebe, Lein- 
wand; vrm. hhr ilL ttdeti einfödeln. Vgl. Bf. 2, 348. Ahnliche Gestaltung 



159 V. 23. 

der Urwurzel vrm. in lelt. aut die Fujie umwickeln vgL Pott Nr. 00. 
eint etc. s. Nr. 18 vgl. gr. (^F)ivTta pl. (tvTv sg.) Gewand, Rlitai 
Bf. 1, 286. 

cy. ffwauy gweu to weave, knit gwe f. Gewebe (dei Wdien nwi k 
Spinne); a covering c.d,gwäady ffweawd m, a weaving, knilling gwt&it 
m. weaver gwehydd m. id. ; daraus ang. zsgz, gwjfdd (lang y) m. id.; 1 1 
weavers loom (schwerlich : gwydd Bäume) gicawn m. Spinneawdc ti 
Gewächsen com. guia to weave, knit gueiadar weaver guioi wck i 
cloth gweth cloth, garment (lodt) brt. ^/trea lisser; tresser; tordre, eali^ 
tiller pc. gwiet; ahgel. Formen vann. gtciadein, gwiadennein id. cd. :^riii 
tissu (auch der Spinne) gwiaden f. pi^ce de toile; Geflechl von Fideo oiff 
Haaren gtoiader m. Weber c. d. gweer m. celui qui tisse, tord elc c i 
gwiui ce qu'on peut lisser ou tordre facilement gwiaden f. Verreakni 
(das Brt. zeigt bemerkenswerthen Umfang der Bd.). Vrm. bhr auch brL jvi- 
diluz tortueux; fig. ambigu, ^quivoque; wozu vll. gwidri m. mse, sabüklt 
espi^glerie, Industrie gwidriuz rusö etc.; malin; schwerlich : cy. jifdrfm 
etc. s. Nr. 70. 

Vielleicht verwandt cy. gwedd (vgl. Nr. 17) f. in der Bd. the look ir 
aspect; form, shape, fashion; mien gwedd-ol (auch jochgewohnt) ^mü 
'US well-shaped etc., sighlly, handsome, fashionable; seemly, decent, coaMiy. 
gracefiil gweddig seemly, decent, orderly elc. gweddu to become, scen; 
fe teeddai it seems gtceddiant m. Submission lo order gweddeidd-^dn u. 
connecledness iGrundbd.? : gaTldan und id. mit gtcedd jngam?); ordcr- 
liness ; moderation, decency. Mehrere Bdd. erinnern an Wz. rief s. Nr. 70: 
mehrere aber an wät : wätlich; fUr die Beziehung zu gwedd Nr. 17 elc. 
vgl. lat. compositus (geistig) u. dgl. Über brt. artei etc. s. M,» 85. An- 
fallend stimmt swz. widern n. Gesichtszüge ; GemUthszastand an cy. fftreü. 
Dazu vrm. gdh. feodhradh m. fashion, manner vgl. feathal m. face, coaa- 
tenance (auch cup, bowl); fiath m. fiith f. Buhe etc. vll. nichl Uhr. ^ 
Diese Ww. erfordern weitere Untersuchung; Leo Malb. XII acheinl Unver- 
wandtes zu mischen. 

Wie häufig gh neben und aus dh in gdh. fldh, figh lo weave, Iwiac, 
Iwist, wreathe, plait c. d. u. a. figheadair m. a weaver, plaiter, twister c i. 
figheachan m. wreath, garland. Vll. aus voc. ausl. Wz. (vgl. toäi) faitk l 
apparel, raiment elc. (nach Meyer = sskr. rati s. F« 3); faiih^iios s: 
mhd. wäthüs Garderobe (/lOs s. v. los); fuUh f. rag of cloth vll. OBTnr. 
und zu nnl. tod, todde f. id. — Davon unterschieden und vll. zo Ith. 
stimmen gael. eid to clothe, cover eididh f. a web; dresi^ 
aodachy eudach m. cloth c. d. 

Vrw. scheint esihn. Ariiddoma etc. weben, stricken; vgl. o. araiLAfav? 
— $*. finn. fcaatte Kleidung läpp, wadas grobes Tuch. 

23. ¥elpan st. valp, Tlpun, vlpaiis bekränzen, ovs^avovy. 
valps m. >ipja, vippja f. Kranz, (xritpavoq, munth fflauarvailp" 
Jan den Mund verbinden (stopfen), (piuovv (1 Tim. 5, 18). (Gr. Nr. 123. 
1,104. .3,451; BA. 195. 941. Gf. 1,784. Wd. 906. Smllr 4, 35 sq.) 

Stamm und Vgll. kreuzen sich mit den vorigen (bivalfejan). M, 
wifan sU involvere? hetciffener condemnatus, miser; elc. s. Gf. I.e. wifmt 
wifa I. baj. db ludow. Hegewisch oder ein entspr. Feldzeichen viffare^ gif" 
fare dieses setzen I. Liulbr. waiffü instr. vitta Gr. 1, 104. mhd. ipe^a l 
s= tTt/fo und = nhd. weife (gem. Bd. Rundes, Kranzartiges vgl. n. a. dca 
Strohkraoz an Wirthsbttosern) vb. weifen wie nhd. und = wiffäre; aach 



V. 24. 1S8 

^1 aacb Z. 623 wedeln and eine Fahne entfalten mhd. wif = nnd. w^ SIroh- 

^ wisch n. dgl. s= e. lotpe; nnd. wipen Dficher mit Stroh verdichten s. Br. Wb. 
nnl. wip Schwengel ; Wippgalgeu (joipgalg f.) mhd. wipfe f. abstr. des vb. 

^ wipfen s=s swz. noepfen schwanken, im Ungewissen schweben; an der 

^- y^epß des Hinterlheils den Wagen wenden altn. tippa (gyrare) ss swd. 

h tippa = dän. tippe (sbst. Schaukel; Ähre) schaukeln s=s nnl. nnd. (daher 

■ nbd.) wippen^ tcuppen; nnd. wipps! nhd. (wett.) wupp! etc. Interjj. bei 

■ schnellen Bewegungen ; vgl. mhd. wipf m. Augenblick und u. mit ht anl. 

■ Ww. altn. teipa f. dickfädiges Tuch swd. tepa f. Bettdecke; \b. einwickeln, 
ü sich in eine Decke hüllen; ags. vipian wischen; abgel. Form und Bed. ; 
i dhr e. tcipe. ahd. wiphil m. coma herbarum; frondes; flagellum; Baum- 
li Wipfel mhd. (nhd.) wipfel, wifil m. Wipfel; Giebel; Zweig c. d. — altn. 
ir Ttpra obliquare, lorquere. 

1 Aus Stämmen mit verw.Au^ll.nnd Anll. u. a. ags. Ateop flagellum (vgLtoiphU) 

. e. whip vgl. hui/fa^ huiffare = wiffa etc. Smilr I. c. — altn. reifa vibrare 

I swd. vefva umdrehen ; umwickeln ; sbst. f. Zeitpunkt vgl. mhd. wipf etc. vef 

Kurbel dän. vevle Seil; wickeln u. dgl. (r aus ^?) altn. tefja involucrum; 

vgl. ags. vefeU etc. vor. Nr. vgl. swd. hvif Schleier, auch altn. qreif cuculla. 

S*. altn. hripp sallus, celer cnrsus vgl. ahd. wipphe dat. Gf. 1, 784; 

mhd. wipf (s.o.) = scholt. wheep Augenblick; scholt. auch Peitsche (nnd. 

sweppe); vb. rasch fliehen, trelTen; peitschen; = tchip mit Fäden umwickeln; 

demnach die meisten Bedd. dieses Stammes umrajiend; Grundbed. schnelle 

und kreisförmige Bewegung? — Auch mit st lauten nahe vrw. Ww. an; 

vgl. u. a. V. svelpalns. — Ist e. hoop nnl. hoep Reif vrw.? swri.: 

heberiy dessen Bed. auch in unserem Stamme vorzukommen scheint (mhd. 

wipfen attollere). 

lat. tibrare s. Nr. 22. tiburnum Schlingbaum. brt. gwip m. fer creux 
dans lequel tourne le pivot vgl. cy. gobed n. ro6-iron on which the spit 
turns, and-iron hhr ? lett. weebt eine Decke umlegen (Ptt. Nr. 229 Ws. tep) 
= swd. tepa s. o. 

$'. böhm. kwap Eile kwapili pIn. kwapic s\f sich hasten. Vielleicht 
eigenll. dampfen oder auch schuaufen s. die Vergll. v. afhvapjan. cy. 
chwip m. a quick flirt or turn chwippyn, chwap, chwaff (s. 1. c.) instantly. 
e.'^thn. wiibs loser Faden auf der Weife = wiibsi; wiibsima weifen; auch 
mit p. Vrm. hhr oder zu Nr. 22, nach dem umwundenen Schleier oder dem 
flatternden Wimpel? : ahd. wimpal therislrum mhd. wimpel id.; peplum 
nhd. nnd. nnl. wimpel dän. timpel id.; Flügel vgl. tinge (Schwinge) id.? 

e. wimple Wimpel; Schleier; so auch früher nnd. mit der Nebenf. wümpel 
Schleier wimpeln, bewimpeln bemänteln. VII. a. d. D. cy. brt. gwimpl (wimpl) 

f. veil, hood frz. alt guimple (gimple\ jetzt guimpe f. Nonnenbrustschleier 
= span. impla gr. yl^nXa Z. — Vgl. auch span. guimpalete Brunnen- 
fchwengel = nnl. wip (von dessen Bewegung); vgl. auch etwa brt. gwiüta 
und cy. chwimio Nr. 22 S''^ wegen der Nasale. 

24. Tepiia pl. n. Wafl'en, oTtka. (Gr. 3, 440. Gf. 1,785. Rh. 1135. 
Wd.2210. Bf. 1,287. 2,355.) 

ahd. wdfan, wa/fan etc. = mhd. wöfen, a. d. Nd. wdpen nhd. wa/fe f. 
Wappen, wapen (blason) n.; welter. wäpenschmidt (lang ä) Schmied, der 
nicht Hufschmied ist, vgl. nd. wapen für Geräihe übh., doch auch weiter. 
wappenen = waffnen; afrs. wepen, wepn etc. pl. auch weperne Waffe ^ 
strl. wapen pl. wapne nfrs. wapene sg. ? alts. wapan ags. tttpen, tttpn 
altn. täpn, topn swd. nnl. nnd. wapen dän. taaben e. weapon vb. ahd. 



IM V. 25 — 26. 

wäfanjan, wäfanön inhd. wöfenen nlid. itaffnen, wappnen aos od. nl 
und sciiou mlid. wdpenen «gs. tepnian alln. ropna afni. weipena, ttepH 
nfrs. u>apunjen\ e. weaponed gewafTnet. 

Wd. vermuthet MetaUwaffe als Grundbd.; vll. aber GenSfihe übh. Wt 
rop; doch s. die exot. Ygll. gr. Sn'kov Gezeiig {Gewebe?)*^ ROsIzeif, 
Waffe, Geräth übh. s. Bf. I. c, der 2, 355 Gewetztes Fskr. W«. top ab 
Grundbd. annimmt. Bei dem Mangel sicherer Vgll. erlauben wir uns einige 
sehr hypothetische Alternaliven: 

a. cy. offer (pl. offeryn sg.) inslrnment, tool; weapon; traces of 
draught-horses, c. d. offeru lo fnrnish >vilh tools elc. 

b. Näherer Untersuchung bedarf das sonderbare gaeLacfuinn, acßmnt. 
acduinn, achduinn f. tools; instrnmenl, Utensil, tackling; tackle, liamc». 
eqiiipage, furniturc; salve c. d. 

e« gdh. faohhar m. edge of a weapon, aber auch edge, sarface übk: 
edge, brink of a prccipice, ridge of a hill faobharach edged, sbarp, keei: 
satirical; active, nimble faobharaich lo shnrpen a blade, sei a raior. 
Schwerlich : faobh spolin*, aber vrm. vrw. Ww. s. u. Nr. 33. 0« 52, danfc 
welche die Stellung hierher sehr verdächtigt wird. 

d« gdh. gobhainn^ gobhadh^ yobha m. blacksmilh cy. gdf, ^fant, 
gofan m. smith, artisl gofydd m. artii^l corn. gof später göre smilb: lo 
hammer gofadl Schmiede, smilhs shop, (auch übh. shop, workhoose) = 
cy. gofail, gefall f. vrm. ganz versch. von gefail f. a pair of tongs TfL 
brt. gerel id. und = lat. geminvs. -- brl. gor, gof Ireg. vann. gö ■. 
Schmied; gotel f. = cy. gofail vb. gofelia elc. Auffallend, doch wol air 
zuföllig, klingt an rss. kordtg ill. koratti schmieden s. F. 63. 

25. VltHoii hin und her bewegen, schütteln, xivetv Hrc. 15, 29. 
Tlthoiidaiis haubith das Ifaupt schüttelnde. (BGI. 258.) 

LG. vergleichen c. teaddle nhd. tcedeln: dazu u. a. ahd. ttadal GL 
1, 622 V. icdian flabrum etc. nihd. iredel vagatio iredelen fächern agf^ 
redhel afrs. iredel, iridel ^^'cihwedel s. Kh. 1130 nhd. wedel (Weih-, 
Fliegen-), tcedeln vgl. u. a. Swk h. v. und u. Nr. 26 (wie ßare : flabrum): 
bes. Myth. 674 sq. über die Beziehung dieses Wortstamms auf den Mond, 
von dem u. a. auch ags. vadhol vagabundus gilt; vgl. auch ib. und 681 
ahd. iradal = henneb. iradel fusciculus, lleiswelle, was wieder au unntinie» 
u. dgl. erinnert, csllm. irehllema wedeln eiitl.? Ith. trindziöii schwaai- 
wedelu : vliidan = vlllion : Kavldan, valli? Mit ^^tl i a a 
vrm. vrw. Ww. s. Nr. 22 $'•^ BGI. vergleicht sskr. manth commovere etc. 

26. Taiaii rdpl. valvo« lalvoiiii, Yalaiiii wehen, ^vttw* 
(Gf. 1, 621 sq. Bh. 1 122. Pll Nr. |S. Bf. 1, 262 sq. Iloltzm. Abi. 72.) 

ahd. traian, irahan = mhd. trwjen, trcpn elc. (iteigtinge SVehong) 
nhd. wehen afrs. traia nfrs. traeyen ndfrs. treje mnl. nnd. traien nnl. waai' 
Jen pri. st. iroei gew. sw. iraaide swd. rcf/ff (bes. v. Flaggen). — Schwer- 
lich Bcdpl., eher Zbs. in ahd. fritrint etc. turbo Gf. 1, 624 vgl. Nr. 27. 

$*. alid. irahan vll. besonderer (erweiterter?) Nebenstamm; vgl. oberd. 
wachein, wecheln Wind machen >wk. trähete, wächti etc. f. Windwehe. 
Exot. Vffll. mit ausl. Gutturalen s. u. — hhr vll. mhd. wiichen rfincheni; 
wMchra,^ acerra (nicht etwa = Weihfaß)', vgl. auch altn. srirAra flare etc. 
Gr. Nr. 209, der mhd. siradem (nhd. Schwadern, Schwaden) nachtrügt ih. 
5, 241, doch mit? f. 986: vgl. mhd. siredunge fomentuni und mhd. imdraMn 
vaporare vgl. v. hvalhjan. 

S^ (Z. 455) Doch zeigen sich auch wabrsch. Erweiterungen der Wx. 



y. 26. IM 

»4 durch Dentale; dazo vll. ahd. wadal s. Nr. 25; vgl. oberd. wodel Wind; 
Sestank waudel warmer Dampf waderltcarm brühwarm. Davon vrscb. 
nhd. wäSen olere Gr. Nr. 543 vgl. Nrr. 68. 85. Wiedcrnmi vrsch. alln. 
ios n. aura refrigerans; molio; inanis occupatio (Windmacherei) rasa sich 
inf blasen (fig.)» animose progredi €(Bsa spirare; vll. vrw. Ww. s. Nr. 85 
^nm. 1; ist ags. hteosan spirare e. tcheeze vrw.? 

sskr. rä wehen räyu Wind täta m. id. mahr. rau, rayd, tara id. 
mdkall Sturm. Sodann $' sskr. tah (id. mit o. Nr. 11) wehen, wogen; 
iaher täha aer, venlus rähanta venlus. zend. väta (?) Wind = phlv. väd 
)ss. traad Kl. rdd, omd Sj. prs. vdt neben bäd kurd. ba (Zss. s. Kord. 
St. I. S. 53) tausch woh afgh. bad {bad-ban gis. vAna Segel) balod gwälh 
irm. od (wind, breath, air, heaven) vgl. oss. ud (A. 10) Kl. t. üd d. od 
jleist, Seele Sj., doch nicht = üd Gewesener d.i. Gespenst? Dagegen prs. 
^eziden spirare Wz. sskr. rig Pll Nr. 141 vgl. n. Nr. 28. 

Ilh. tcejas ro. Ilt. tcejfch Wind Ith. wedinli kühlen etc. c. d. presi- 
oediju ich kühle mich ice'stis kühl; asiv. rjejati 'Kvtlv bhm. ird/i, witi, 
oanouli wehen rss. rjejaty id.; worfeln (vgl. Nr. 28) ill. rejali IttHen 
)ln. trtVic wehen, flattern; worfeln; dhr rss. vzvjetäly wehen etc. J* ^rafelv. 
Hchrü Xatkat^ (nach Mikl. : sskr. riha aer) pln. bhm. wicher m. rss. tichr 
II. magy. tihar (Wirbelwind) Sturm. Vgl. auch pln. wachlowac fächeln 
'= oberd. wachein) tcachlarz m. Fächer ^^itcachaö o. Nr. 11 ? oder enll.? 
eqchac riechen = aslv. qchati oacp^aivea^aL (nach Mikl. 1 1 : tonja oa^ri 
ind : sskr. an spirare A. 60) pln. wfch Geruch, Witterung, Spur c. d. 
ihr? finn. Spr. vogul. ostiak. tro/, uäta Wind magy. fü spirare m. v. Abll. 
i^rm. aus pü und nicht hhr; dagegen aber resz Sturm, Ungewitter; Gefahr 
n. V. Abbl.; vgl. flg. Nr. $''. 

6 hhr gr. äri^h ^^Ttiq^ d»fp etc.; a Praefix oder mit Digamma? Pott. 
M, nimmt sskr. üd als identische und zwar ältere Wz. = gr. aF^ uFo, 
iFri^i etc. Dazu ai^a lat. aer, aura; ital. aria etc. bask. atrea Luft 
I. d. Rom.? cy. corn. awyr ^ = brl. aer, ear etc. id. alb. errä Luft, Wind; 
irresötii lüften. — Ähnlich gr. <SeXXa (^FeXXa; vgl. auch AtoXog?) : 
',y. awel brt. atel Wind; corn. awel etc. weather, aules slorm n. dgl. m. 
— Über ^iSv s. Nr. 85 Anm. C. 

Zu Wz. Tä gdh. fdth m. in der Bed. breath; heat vgl. (mit aphaer. 
= aspir. /*?) athach blast; waves; space; obs. athadh blast of wind; fear. 
^11. nicht hhr, wenn auch nur zuf. an al^^p ankl. alhar, adhar m. Luft; 
limmel, Wolken; nach Pctt 109 ir. aidhear air : sskr. d^ira id. Ankl., vll. 
nit Athem etc. vrw. Ww. s. A. 10. — Armstrong II. v. wind gibt dafür 
luch feochan iifeoch to fade, decay? vgl. o. $'? (eher als fachen — 
ihr vrm. gael. fdil in der Bed. smell, neben aile air; smell; schwerlich : 
;y. awel etc. s. o. — hhr vll. gael. oiteach f. breeze, blast etc.; osag f. 
d.; wind gdh. osnadh m. id.; sigh (in den Abll. vorwaltende Bd.) osunn 
', blast; sigh ; u. dgl. m. — cy. chwa f. wind, blast of wind chwaw f. id. 
|Windsto|^) c. d. chwawio wehen chwad m. gast, jerk. chw = goth. ht 
lud oft st ; sehr häufig neben cy. gw = goth. etc. v. Wir geben hier einige 
Miscellen, die mehr oder minder eine Beziehung zu Wz. va cy. chwa znlaßen : 

$^ cy. chwyth m. brealh, blast of wind u.dgl. cd. u.a. chwythu to 
>low, breathe chwythaint m. respiration; wind brt. choue* m. sonffle; 
'espiration; vb. c^houiza corn. huez breath; blast of wind; flight (in dieser 
Bd. vll. zn cy. ehed f. flight, flying); sweat (s. $*); whethy to blow etc. 
^dh. $iid blasen, wehen, athmen. Pictet 73 stellt irrig chwyth zu sskr. gtas 



1B6 V. 2r. j 

I 

souffler und zu ir. gast \%\, Nr. 27; ebds. cy. chwffdd m. a twellnif fk 
ehwyddOy das auch mit Wz. vä vrw. scheint, zu sskr. ftofßmihu cilm 
Wz. ft>i. — cy. chwyth : chwylhell f. a whistle, das indessen ss brt e'Aonhl 
r. üifSel; flute vb. c'houita (nur fig.) neben sutel f. id. vb. tuia; hhr Ar 
gibd. gdh. Stamm fead und mit anderer Erweiterung cy. bri. chwfflk s. r. 
afliTapJan« 

$^ cy. chwaithy chioaeth m. savour, laste c. d. chwaedd n. a lifle, 
relish brt. c'houizy chouis f. odeur, senlcur c. d. vb. c^kouisa; s av i? 
dann vrsch. von den cy. Ww. und : sskr. qtas; jene zu sskr. Btäd gistei, 
delibare (Ptt Nr. 202; vgl. Pctt I. c). Dazu stellt Pictet 1. c. auch cy. dlaff 
corn. hueg, wheg, week brt. c'houek dulcis; vgl cy. ckwaeg f. a güL 
relish; vll. : ags. stäc odor etc. Gr. Nr. 299 = chwaeth : choui% s. e.: 
vgl. VV. TOthS. sutls. 

j*. cy. chwys m. Schweiß c. d. brt. c^houez^ c^houi*em L id. c. i 
com. huez (s. $ *"), tohys id. Wz. sskr. stid sudare Ptt Nr. 203. Wir stdki 
diese Ww. zunächst auf, weil im brL c^houet drei Formen yermiseht si^ 
im com. huez zwei. Auch im Gdh. vermischen oder mindestens berihra 
sich hier zwei Stämme in smuid nnd stnuis; vielleicht auch im DenIsdM 
ähnliche Berührungen Gr. Nr. 500 : 505 (alln. steiti und gcidi etc.). 

27. irind» m. Wind, iveiioq; krim. wlntcH id., ch als Aspüa- 
tion? Massmann holt darinn eine Entstellung des Nominativsuff, s mögli^ 
(Gr. 3, 390. 417; Myth. 597. Gf. 1, 623. Rh. 1151. Ptt Nr. 18. Bf. 1,261 
vgl. 286.) 

amhd. wint = nhd. alts. afrs. ags. nnd. nnl. swd. dttn. e. wind alln. atadr 
nfrs. foijn, alle m. 

Am Nächsten liegt die Abi. aus Wz. cd, doch uralte; als pe. aif wi 
Gf.), oder : sskr. vdta u. dgl. nasaliert (Bf.). Sofern vgl. die Wörier o. 
Nr. 26; doch zeigt sich auch sskr. tahania Wind Wz. roA (s. Nrr. 11.30); 
sodann ahd. wanda turbo Gf. 1, 761 : toindan, — lat. teniuM, — cy.^vyil 
m. Wind, gale; savour, smell (vgl. Nr. 26 %^ und u.ioi7/ern)c.d.; gwfmmmr a 
wind gwynheu, gwynneu, gwynnhoedd m. the winds; iif» ans ni? bii 
gwent m. vent corn. guins, guenz sp. gitenz wind, breath gdh. gmoih L 
wind; vanity, airiness {Windigkeit vgl. Nr. 35); durch Lautverwirrnuf awih 
noch viele heterogene Bdd. BGI. vergleicht sskr. gati f. itio etc. Wi. ^«a; 
vgl. der Wind geht = wehl; wirklich stimmt der Vocal so wenig, ak ii 
fäth (s. Nr. 26) zu dieser Numcr, könnte aber der ältere sein; der N'asal- 
auswurf wäre gdh. Weise. Dazu wol auch gdh. gast f. in der Bdd. pai; 
blast. Armstrong hat ang. obs. fen air, was dem ang. cy. ffen f. air eal- 
sprechen mag ^ : sskr. pärana? s. F« 62. — prss. winnen acc Waller 
magy. rend Wind etc. entl.? 

$V Vrm. vrw. Stamm (schwerlich mit Gf. 1, 629 : aer; eher 
gdh. athar s. Nr. 26) : ahd. tcetar mhd. iceter nhd. weiter ags. ti 
Teder altn. redr, tedhr (Odin der Vidhrir Myth. 603) afrs. nnd. nnl. 
weer alts. wedar, weder nfrs. waer ndfrs. waaer etc. swd. väder 
veir; alle n.; in den alten Sprr., auch noch in nnord. Lofl, Wind ab 
Grundbd.; ähnlich noch ült.nhd. s. Wd. 1541; ib. 2262 die alt. ahd. obard. 
Form witere f. — mhd. witeren lüften; Wetter werden u.dgl. nhd. wiUerm 
früher ähnlich vgl. Wd. 2262, jetzt spüren; in Witterung fällt illere 
neuere Bd. zs., während wettern und gewittern : Wetter etc.; nnd. 
Wetter sein üt-rer-w^en auslüften nnl. onweeren weltern altn. türm 
dün. reire (wittern in alt. Bd.) lüften = swd. tädra; aber ailfra 



V. 27. in 

f^rviUres = nhd. rerwitiern e. mther (:ag8. gewidhered Jhnsn) d. h. durch 
Lnft oder Wetter vergehn? 

j^ ttither etc. zeigt auflallende esot. n. exot. Berührangen, woHdo 
frondversch. Stämme zosammen zu stoßen scheinen : alln. tista% torrefieri 
visinn aridus, marcidtts = swed. visten dün. tissen; altn. tisna arescere 
SS ags. tisnjan c. cp.; swd. risttiOy rissna verwelken c= dän. visne e. 
fchott. ufizzen id., zunächst vertrocknen, wie tisnjan und wüher, abd. 
»esanen arescere, marcescere firwesenet senescit mhd. Terwesenen ver- 
gehn, auch schon mnhd. reneesen; ags. for-tisniany resnjany reosnian etc. 
vgl. altn. veslaz labescere tesla miseria vestBll, reslr etc. miser vgl. vll. 
tos Nr. 85. b« ^., wovon es aber nicht unmilt. abzuleiten ist; von ösall 
nnrd. vsel miser (s. v. sels) hatten wir resceil gegen Grimms Vrm. 1. 2. 
A. 311 ganz verschieden. Gr. Nr. 513 stellt rt5fia etc. zu g. Nelson 
0. Nr. 70. I. ß. vgl. Z. 169. 170; aber GF. 1, 1063 sq. {wesaner mar- 
cidus = altn. visinn aridus st. pc. etc.) und bestimmter Wd. 2165 nnter 
vlsan q. v.; sogar altn. vasa spirare o. Nr. 26 kommt vll. zur Sprache 
vgl. Gr. I. c; u. Nr. 85 Anm. 2; Smilr 4, 175 vergleicht aoch swz. loe«, wesem 
fchwb. weser pelzig, ausgetrocknet (v. Rüben). Gleiche Fragen bieten die 
exot. Vgll. s. u., vll. aber auch Leitfäden. Selbst r aus s vll. in abd. 
trweran confectus, senex u. dgl. m. s. Smilr 4, 175. GF. 1, 944.) 

$*. lelt. wSlra Sturm llh. wetra id.; Wetter prss. uyära, var. wydea. 
Wind (Grünau) aslv. tjelrü rss. rjetr m. ill. vetavy titar pIn. trta/r bhm. 
irt/r m. Wind c. d. rss. tjitrjety an der Luft trocknen; sija leichtsinnig 
(luftig) werden ill. viiriU lUfleu bhm. ujetfiti pIn. wietrzyö durchwehen 
laj^en ; spüren, teUlern, Nur zuf. ankl. aslav. {ivSla) bhm. (Hitze) rss. redro 
n. schönes Welter : ili. redar heiler etc. vgl. llh. giidra trocken Welter? vll. 
auch sskr. tidhra purus, clarus; vgl. u. Nr. 70. Mikl. 7 (auch : sskr. idh 
urere). — Auflallend, doch nur zuf. nhd. wittern in ähul. Bd. mit gael. 
fidir corn.guidher cy. gtoidori s. Nr. 70. 

$^ cy. gwidd dried, withered; gttystn id.; rotten igttyst m. that is shrunk, 
low, fat. gtoiddoni to witber, dry up, dry rot. gwystno id. (s ans dd? 
oder vgl. swd. tistna etc.?) corn. guedhra id. aber auch cy. gwywo id. 
s=r gwetiy gwMvi c. d. von cy. gieyu> withered. Pctt 17 gibt ir. fioth se 
fl^trir, se faner : sskr. vit dechoir (destruere, perdere); bei A. ir. agaeL 
feoth to wither, fade {fade nur zuf. ankl.). — lal. tietas; vetus; vescus. Über 
reflf# s. Ptt 1, 108 annosus : Iroq; ib. 230; 2, 305 : sskr. vatsa annus; 
ib. 446; über tietus ib. 1, 120. 230. — llh. wystu inf. loysti (auch von 
wystau involvo s. Nrr. 17. 18, das von ferne an die Bd. verschrumpfen 
erinnert) prl. wytau verwelken; lett. wUtu inf. wist prt. idUu id. (pc.) 
tßUs welk. Ith. wetuszis m. alter Ochse (vgl. Ptt Lth. 1, 16); bhm. teada 
s. n. wadnouti, zwadnouti pIn. icifdnqö verwelken aslv. Wz. tfd in neu" 
vfdajiftn a^d^avToq uv^nqti ^a^aivea'^ai pristfnqli xav^arlito^av: 
rss. Tjdnuty ill. tenuli verwelken, vergehn: bhm. wanouti wehen, bhm. 
zwadly pIn. ztoi^diy welk wielchy id., weich, alt (Ptt 1, 230); wietszeö 
verwesen, wietrzeö tertoittern; vergehn; ohne Zweifel zu j', wie o. rss. 
tjitrjety etc. aslv. tetüchü ^aXai6q rss. titchil bhm. welchy hinffillig, ban- 
füllig, alt pIn. ufietchy etc. s. o. c. d. u. a. aslv. otetüiali nakaiova^ai rss. 
tetSaty veralten bhm. tcjet^eti id., alt, gröjier werden wjelÜ gröjier c. d., 
wjetiili vergröjjern vgl krain. vezhi ill. recht größer neben krain. tekshi 
ill. teksji = pln. wi^kszy (wi^kszeö vergrößern) aslav. vfSöySii (:si^kr. 
vahy raw crescere Mikl. 15); wie verbalten sich diese Formen (die etwas 



IM V. 29—29. 

n miefki tU. ». 45 erinaera) za ob. böhnischca? — ns. TMrjHntwif^ 
=r pln. Ktelrztc, — dakor. zt*tedu Terwtrikt c. d. a. d. tiav.? aber a.i 
]|»l^}.: doch T^i. iL r^fCtfi o. »Ib. r^.^* welkeo reikttre verwelkt, enlofki. 
♦H. »iirli ryiesie (^'/t-) kahl. Ferner alb. rffeiere s=s |t. reius (reUni 
M ry^/ i^ß'/ur; z??«. %»ie i^tro^Vj verflo^eoes Jahr ankl., vgl o. IM 
über re/tri. majzy. (vel. vor. >r.) reiw. re>z perire: iiuasire; patracoi 
m. V. Abll. resal perdere c. d. reaia mager c. d. 

fiieie )li&cellen deuten theilwei«e auf eioe eiofache vokalisch aasL Wl 
zurück, führen aber zum Theil vll. auf ^nz verschiedeoe Slimne. waim^ 
mifdnai': etr. gehn wol trotz des Unterschieds in den poln. Foraiea m 
von bhm. pIn. wada f. Vitium bhm. traduy gebrechlich, mang-elhaft rato 
•ilv. xarrz/ot^tlVf reprehendere bhm. schaden: bindero pla. wadue \L: 
verunreiniffcn : beide refl. Hch zanken bhm. ir/ida a»L srada pIn. scfii 
r. Zank: u. h. m. vgl. u. ». 79 Anm. 6: dlir magy. rdd Anklage. 

2H. dl»-TintHJan(worfeIu)zerstreDen,>.ixuötv. vlaitlal-MluiBN 
f. \Vorf«cliaufel, titiov. (Gr. 2, 240. 413. 3, 417.) 

Vrm. von ilndfi; doch vergleichen wir auch aDgrenzeode Vv. 
andfre» Stumme» : Bf. 2, 221 vergleicht sogar lal. ditidere (vgl. Plt 1, ISa. 
2, 270 j; ninn könnte u. o. an ilndan und Titlieiiy aocb aa «kr. 
rijfana vcnlilahrum denken. Gr. 2, 413 vermuthet ein von 'vlada t«- 
:*chiedencü SbM. ^iiitlt«« 

ohd. wintüy vinda f. flahrum, ventilabrum s= winheania Gf. 1, 7(2: 
winden vgl. vanlalön (wantaiöt ib. 764) ventilare neben wimt&m kL Lc 
020 vgl. 700. mbd. icinde f. (unhelegt) und vb. winden Z. 651 vgL aa da 
wint werfen • ngs. tindtian = e. frinnotr craven winder » Vgl. a. i. 
ahd. irintirorfa ^Vul^schaufcl = Bgs. tindsringlcy rindscofle altn. r•ad^ 
kuplii; nlln. riii.sY/ ventilare, worfeln. 

ry. ffwytityll m. a fan to winnow witlial gtcyniio to ventilale kl 
tfirruta viinner, vcnler (die Uritoneu werfen dabei das Getreide, ohne WoiMi 
von ohrn in die Luft) curn. r/vinzal fan. gdh. guite f. sieve, hand*wiiB0v: 
ohnn II, wir IihuIIm:, doch vll. nicht unmitlelbur hhr. — lat. rentilare c. d. TgL 
fr/., rrnter etc. Illi. wftiti rs». rjejaty pIn. wiac ventilare a. Nr. 26. 

S". /, l'ÜnfucheriT Stumm : alid. wanna f. vannus, veotilabrani Bhi 
irunnf f. id. nhd. trannvn ventilare = mhd. nnl. frafineii. aga. famm t 
fan narh Gr. 3, 417 vrm. von It. rannus frz. ran? Damit doch wol Üi 
wio X. II. nhd. Fntter^chwinge weit. Futterkorb schlechthin bd., ahd. mmtm 
f. »portn, pniuffiNfif/ji und. tranne nnl. (auch estlin.) wan u. viel dgL f|l 
n« 17 u. (\*lt. ^^. 311). Dazu nhd. wennen^ vll. einmal Aretifiei» vibnn 
Gl. 1, 1227 »t|.V Oder i»l die Grndbd. ganz vcrsch., etwa gewandcMr, 
lirnovhtiMirr Knrh? vgl. dio Viril. Nr. 18. 

21). \liilriiH m. Winter. ^eiiKorj Jahr, Iroq bei Zeitrechnaagca, 
wir ja liuullg dir Nuincii der Juhroszeiteii und namentlich im Altn. dir 
Winlor (Al)tli. 71S m|. (if. K t)30. lUi. 1152.) 

nhd. nitv H'iHlar niitlid. und. nnl. ng5. afr.«. dun. swd. e. winier alto. 
ii*lr i« fi//iff rr'.' s M>th. 710) ndfis. irofi/rr, iri/fi/<*r alle m. und Bit dir 
Irmii«, doih niirh mhd. wtitdrt\ (/ig. trtndo vrm. mtl.) 

MI ui«|M' dio .luhri'>/oil drr IWfii/r? \gl. n. a. altu. FtudlMy 
lifii/jürii/r. \clrv \ oirr M)lh. 711). Dem \Mdrr$prichl zwar bei 
\i-m. »o nlicii >\ orte y^x^w^ \Wi l ntorüchiod drr donl. Lautstufe; aber 
dio«(«» Aller Irt^t un» nii nllo Finhoii mit dem grmein>amen Stamme der 
urwrw Sprr drnKcu. unter x^cKlirii die kelli>chon mehrfach am NlcInlaB 



V. 30. IW 

fflehn. In diesem Falle wäre n durch / aus m eulslanden. Za beliebiger 
Vgl. oder Scheidung vgl. u. a.: (auch Ptt 1, 141. Bf. 2, 192) sskr. hima 
kalt; Frost, Schnee = znd. zima; prs. (;&f7t) Kälte; sskr. hemanta Winter 
c= zend. zydo (^<a/<m) pehlv. zemestan prs. aimestdn kurd. zetestdn 
(satceslan Klpr.) bulbtiss. zistan afgh. znrny (zhtiwy) oss. simeg, sumok 
Kl. d. zumak t. ziimäg, zimäg Sj. arm. fliiun, (hrnMin alb. deiner (aoch 
schlechtes Wetter bd. ; d wol, wie öfters in iranischen Sprachen, aus « ent- 
standen; wol sicher nicht mit prs. tämisldn Winter vw.;) gr. x^Si^» 
;(£l^a, yu^o)v lat. hiemsy hibernus (rom. Äi'rer, interno elc.) Ith. itema 
lett. feema aslv. bhm. rss. ill. pln. zima f. (auch Kalte) gdh. gamhy geam- 
radh, geimhrey geifreadh m. vb. geamhraich (wintern) cy. ganaf m. 
(bisw. Jahr) vb. gavafu com. gwaf, gudt brt. goaiit, goaf, goat'i, gouiaü 
m. vb. goüati efc; goanten f. engeliire: gtciender (gou-) m. Kühle, 
Frische. — r zeigen die arm., alb., gdh. Formen (u. die lat. Abil.). Pictet 66 
stellt ir. geimhrith = s^kr. hifmatu (sie!) saiifon froide; wol vgl. sskr. 
flu = ir. rilh saison etc., auch für gdh. samhy samh-radh Sommer, aber 
nach Pott in Hall. Liz. 1840 Erg. Nr. 42 : gdh. träth Jahreszeit. 

30. Tinn«!! st. T«nii, vunniiii, ^unnans leiden, 'Jtdcrxuv^ 
bdvväa^ai, i^avlnitiin id. vinno f. vliina f. vuns f. Leiden, 
'std^ri^a etc. (Gr. Nr. 376. Gf. 1, 875, Rh. 1151. Wd. 2199.) 

St. Zww. mit einigen Abll. : ahd. winnan laborare, decertare, defen- 
dere, jurgare, ejulnre, freneticum esse mhd. winnen ungf. id., in heftiger 
Bewegung sein, handelnd oder leidend nnd. nnl. winnen früher wie fluhd.; 
jetzt bes. gewinnen, überwinden; filtere Bdd. noch in Zss.; hier, wie schon 
im Ahd. berühren sich mehrere Zusammensetzungen mit denen von winden, 
alts, winnan laborare, cerlare, assequi ags. ttiifiirfi laborare, et morbo 
= pati, nili, cerlare u. dgl. afrs. sirl. swd. winna erlangen, gewin- 
nen = nfrs. teinnen; altn. tiiina laborare, obtinere e. win gewinnen, 
siegen; auch stehlen vgl. altn. hrinn für htinska furari? schott. win auch 
fibgehn können; gelangen; wohnen vgl. J". dan. tinde gewinnen tind 
legge sich in, um Etwas bemühen: altn. tinna f. opus swd. tin Mtihe, 
Fleip c. d. hels. rinn Kraft tinna vermögen; altn. tinmngr m. victoria; 
possibilitas tinnlng f. victoria, hierum dün. tindshibeNg betriebsam, ahd. 
winna jurgium. alt. nhd. auwinnen! Interj. s. Gr. 3, 294*; vgl. weiter. 
winne und weh, wenn versch. von windeweh. mhd. oberd. winnig wüthend, toll 
Tgl. ob. Ww. amhd. ahd. gawinnan (suchen elc.) = mnhd. gewinnen alts. 
giwinnan ags. gevinnan nfn, gewinna; nnd. trin, winst s=b Gewinn u.dgl. 
m. ahd. widarwinno = ags. vidhertinnay getinna inimicus. 

$V ^Vrw. ags. renn Verruca, struma nnd. wen, winhulen Haulkno- 
len der Kühe afrs. (Rh. 1133) nnd. e. wen Geschwulst u.dgl. Exot. Vgll. s. u. 

$^ Die exot. Vgl. lallen Vrwschaft vermuthen (anders Gr. Nr. 115 vgl. 
RA. 266. 304) mit ahd. mein Gf. 6, 881; sueinharn proles mascula altn. 
steinn puer, famulus dän. stend swd. sten e. swain id. ags. srän id., 
bubuicus nnd. swein, swen Schweinhirle (aber swin Schwein). Oder sollte 
suein eig. sweigari, sweigcere, Schwaiger bubuicus sein und zshangen mit ahd. 
sueiga pascnuum etc. mhd. sweige, sweie oberd. schwaig ags. scegen, svein 
(Gf. 6, 861)? Daji im Nordischen auch die Bd. Junker vorkommt und 
altn. Steinn Jarls Sohn ist, stört als besondre Begriflsentwickeluug nicht,* 
gröjSere Schwierigkeilen aber bietel die Form. Vgl. auch Pott 1, 215. 

$^ Ebenfalls exot. Vgll. berühren folgenden Stamm, der auch bei 
Nrr. ^7^^S zur Frage kommt, von Gf. 1, 872 zn lat. manere, von Bf. 1, 297 



leo V. 30. 

sa sskr. vas (gU. cl. 9 rasnätni) gestellt wird : amhd. wonen s= lU. 
wönen alts. trtinon, tconön nnd. icanen ags. runian (bewohnen) e. rM 
(o, ooi) afrs. wona : tnonir, wunre Knecht Rh. 1158 vgl. n. kelt Ww. 
gl. Bd. und altn. renja gewöhnen ; Gewöhnung mos von ranr soelas (vgl 
u. Nr. 35); so auch a mit Uml. in e in mehreren d. Sprr.), if^-ie afei. 
wenian ahd. gettennan mhd. swz. venen assuefacere etc. vg-l. Gr. 1, TS. 

sskr. ran vieldeutige Wz. vgl. u. a. Bf. 1, 335, wo die Bdd. dinn, 
helfen, verlangen, kaufen, tödten, tönen, lieben zsgestelll sind. am. raad 
to drive out, back; pursue; surmount, conquer; combat, atlack. {'.im 
van-kh, raner pl. Wohnung, Wohnungen jeder Art hhr? — tII. Mck 
magy. mit sein, sich beßnden esthn. on est etc. gr. dvLvtifjit, redpl. altze 
atvv^av nehme. Bf. — llh. toinningi f. Gewinn, Vorlheil; enll.? — 

In den kelt. Sprr. stellen wir Vieles zs., was vll. zu trennen ist, 
aber um so mehr zur Unterscheidung bes. der ob. d. Ww. beilrftgt; die 
Bedd. kreuzen sich in gleicher Weise, cy. gvyn (y lang) n. any Iroablo« 
passion or motion of mind, anger, fury; a violent pain, an ache, a sMrf 
0. d. gtcynio, gwynegu to smart, ache etc. gtcyneg f. a throb, sptsa, 
stitch, rheumatism. brt. gin m. chagrin, trislesse; adj. opposö, conlnin 
c. d. vb. gina se turmenter, chagriner etc. gwetUr etc. s. Nr. 18. fdk. 
^tn to cause a sudden pain, wound, sting, prick; sbst. scharfer Scham 
übh., sting, dart, wound, trouble c. d. u. a. guineach sharp, cager etc.; 
wounding etc.; sbst. m. arrow, dart, weapon gunta (pc. vgl. Kr. 31) 
wounded, pained; prepared; sbst. m. skilful, prying maa, man of eipe- 
rience (erinnert in dieser Bd. an cy. gwnn novi elc.) gonia woanded etc.; 
auch behext von gon, goin = guin und bezaubern ; sbst. Zauber cd. — 
Vll. hhr, wie guineach, gunn gun, musket cy. gwny (tc lang = tf) gwnn n. s=e 
gun a. d. Kelt.? vgl. Gl. m. v. gunna. — cy. gwynafog ^^ g^anafag aagry, 
peevish enthält die zwei in diesen Stämmen auftretenden Hauplvocale. Vra. 
ttitestes a in cy. gwanu (zunächst : sskr. ran ferire) to prick, pierce, stah, 
fix, stick, thrust in gwän m. a prick, stab u. s. v.; ^nio to aew; ^anli 
to sever, thrust hhr? oder zu Nr. 18? com. gwan sting, goad. bii 
gtcana serrer, mortifier, aflliger, göner, chdtier elc. c. d.; in d. Bedealaaf 
iffaiblir zu Nr. 35, und verm. von unsrem Stamme tu scheiden. VE 
schliejit sich hier an cy. gwenyn brt. gtt^nan vann. gtoinen^ gw^em (pL) 
Biene, wenn nicht zu dem räthselhaflen Stamme des d. W. geh. — Sa 
auch vll. j* cy. gwenan f. = nnd. tren; brt. gw^naen, gwenanen^ ^en* 
naen f. verrue, poireau; gtoinoen f. Thränenfistel ; hhr? — Doch UHigen sich 
noch anderarlige Vgll. und Abll. finden. — Den gdh. Stamm ^tifii, ^ofi stdl 
Pictet 66 zu s»kr. han ferire, Bopp Gl. zu sskr. cvn findere (vgl. Wu. 
c^ofi, can, han). 

cy. gtcnna (ir lang= ü) to make, do, execute; und viele Zww. gleichaa 
Stammes und Sinnes, com. tcyny to make use of, do gin to make cy. gwnenätiie. 
to do; perform : corn. iconys, gonys ackern; wohnen; brt. gonid^ gounid pe. 
gounezet ackerbauen (laborer, cultiver); gewinnen, siegen; sbst. n. Gewnn, 
Sieg, Vorlheil c. d. u. a. gonidek (gou-) m. Gewinner; Sieger; Arbdicr 
corn. gonesek (ar-) workman, servant; vrm. id. mit gonylhik husbandaMn, 
farmer. Hier schlie^it sich an $^ cy. gweinidog m. servant, minister gweMf 
gweinyddu to serve, minister c. d. Für die Bd. gewinnen die besondere^ 
vrm. aphiirierte cy. Form ynnil vb. u. sbst. m. Gewinn, ^hhr cy. gnni m, 
strenglh, vigour, courage, livcline^s. — %' Zu corn. wonys vgl. die Bdd. des 
Stanmes bauan q. v.; vgl. aber auch noch corn. wonnen to iarry, slay. 



V. 31. 161 

gael. fan (dessen f ge^en gu im Ob. Dicht nolhwendig, wenn aach viel- 
leicht, radikalen Unterschied begründet) id.; to stop, wait, remain, endure, 
continue c. d. ; fanluinn f. an abiding, lasting, contiuuing ; fantalach lasting 
etc. cy. anneddu to dwell, live in; wol zsgs. nnd nicht hhr; gwaneg 
form, fashion vgl. brt. gtcan m. taille, slalure; hhr? 

läpp, wintar Sieger wol nicht entl. vgl. icünet siegen : esthn. woitma 
o. Nr. 10; dann nicht hhr. 

31. Tands wund Mrc. 12, 4. i^aTundon, i^aTondon ver- 
wunden, Tpav^aTL^ew. iriindafnl f. Wunde, ^dart^, (Gr. Nr. 383. 
4, 623. Gf. 1, 896. Rh. 1162. Bf. 1, 48 sq.) 

ahd. (in Zss.) mhd. wunl = alts. nhd. wund mnl. toont, — vb. rer- 
wunden ahd. tcuntön mhd. nd. wunden afrs. wundia, undia nfrs. wuwnjen 
nul. wonden ags. vundian e. wound. — sbst. f. ahd. wunta, wunda = 
mnhd. saterl. nnd. dün. wunde afrs. wunde, unde, und nfrs. wuwne alts. 
wunda ags. tund altn. und e. wound. 

Auflallend scheint wenigstens afrs. tron, wan in einigen Zss. Ver- 
letzung zu bedeuten; vgl. wongare, wanfelle, wonspreke Rh. 1158. Die 
dort erwähnte Bed. des ags. van, von lividus, pallidus; fuscus, ater (sonst 
imperfectus, deficiens s. Nr. 35) erinnern an cy. gwynn brt. gwnn (s. Nr. 37) 
in den Bdd. lividus, pallidus; freilich zunächst albus im Gegensatze zu ater, 
das jedoch nur abgel. Bd. des ags. W. ist. Indessen gehören jene d. Ww. 
vrm. alle zu Nr. 35.. — 

Grimm vermulhet irunds : vliidaii; ähnlich fajit es Ziemann 668 
als umgewendet von der Haut, scheint aber wiederum ÖiTnung als Grndbd. 
anzunehmen, vgl. mhd. wun Fischloch im Eise. 

Die exot. Vgll. führen auf mancherlei Wege. Zunächst scheint vunds 
Participialbildung aus ^Innan q. v., wie ebds. gdh. gunla. — lelt. wdts 
Wunde (Gf. Bf.) isoliert? aus wantasl — Vgl. ff. die deuom. Zww. sskr. 
rv/ (unbelegt) verwunden, tödten 1. pers. vuntaydmi, dazu gr. ovTäVf 
ovTa^uv verwunden c. d. ; auch oiTtiKri Wunde? — VII. gdh. gaod to 
wound, blemisch : 'w^uiid = gaolh : ^Inds q. v.? gaoih selbst bed. 
auch a slitch, shooling pain. — brt. gwentr cic. s. v. irlndaii. — arm. 
vnas c. d. vb. vnasel bed. Unrecht und Beschädigung jeder Art, doch 
gerade nicht Wunde; vll. von vanel vor. Nr., wie vlitnan : vunds? 

$•. Bf. vermulhet in sskr. vu} (s. o.) des Cerebrals wegen urspr. f, 
wodurch sich folgender Stamm anschneiden könnte, den wir jedoch bis jetzt 
völlig trennen ; sskr. vrana Wunde ^ = kurd. brin ferila brindär ferito. 
Ith. ronä Wunde = ill. ranna pln. (auch Einschnitt im Baume) aslv. rss. 
bhm. (auch iclus übh.) rana f. Dazu u. a. llh. surönili ill. rannili bhm. 
raniti rss. ränily pln. ranic verwunden (, : lelt. rüntl esthn. runama castrie- 
ren, nach Ptt. kurd. F. grundvrsch. von Ith. romiti lelt. rdtnit id., dagegen 
vll. : pln. rznqö, rzezac schneiden, obgleich diesem Ith. rHu entspreche; 
vgl. vv. -vrltSy rniia. Pln. rana erinnert vll. nur zuf. an llh. rencziu, 
rfsti Holz kerben. Hhr vll. noch llh. randas Narbe; esth. werme Wunde, 
Strieme eher : werri Blut. Vll. unverw. der slav. Stamm vred Schaden, 
Verletzung. Wohin sskr. vftra zend verethra Feind? Petermann stellt 
vrana : arm. vir Wunde, Geschwür, Schwiele, das eher an varix, 
Werte etc. erinnert. Noch weniger mag alb. verra Loch, Kluft {varv 
Grab) hierher gehören. Das Dakor. hat ranh f. Wunde a. d. Sl.; dagegen 
v>ranh, vrini f. Loch; dem. vränifa f. Thor, an slav. vrata etc. (Nr. 59) 
erinnernd. 

11 



169 V. 32 — 33. 



$^ lat. tulnus kann = sskr. varnas = vrana sein; na, im fc 
Surfix, wie ia in ^niidis, gunta? Doch vg^l. vll. gr. o^X^ Narbe, t« 

nicht -= Gelieilles : jon. ovXeZv = 'byiaivEiv Bf. I. c. Schwerlich : tkus, 
vgl. Bf. 2, 315. Auffallend klingen nn : (vgl. auch Nr. 8i Anm. b) ton. 
woU, guli brt. gouli m. Wunde cy. gweli m. a wouud, bruise, hurt, sore. 
gewisse Geldstrafe gireliaw (o wound (to luy open vll. nur aus Rüibkb 
auf den Stamm gwel sehen etc. angegeben) c. d. gwefyd m. (openiifl. 
wound, gash. Vrm. Iihr gdh. fuil f. (g. fola) blood, bloodshed; göre: t|t 
iXxoq'? und logisch o. esthn. tcerme. Dagegen brt. gwelaouen vaon. ^f- 
leouetif gicenecliouen f. sang-sue = cy. gil^ geh, ge!euy gelen f. fok. 
yealadh m. neben deala m. = Uli. delP gr. ßSiXXa vgl. Bf. 1, 575: 
Nemnich v. hirudo, wo noch viele vrw. und ankl. W. — Vidi. saf. kliafM 
an : prs. relaneh piaga == vulnus. pln. wylol m. durchgehende Woodc: 
scheint zsgs?. — alb. rill schneiden. — Schwerlich gdh. fuil : ahd. ieak$f 
blutgierig von amhd. dün. ical ags. rd'l alln. rair caede.< etc., woher a. l 
uhd. wdlslaU; vgl. u. a. o. INr. 44 : Mylh. 3S9. Z. 603 — 6. Wd. I6W. 
Ist die Grndbd. Niederlagen so dürfte cy. gicäl f. Lager der Henscliei m^ 
Thiere c. d. verglichen werden; vgl. Nr. 4B $^ vgl. v. qm-al. Hhr anch 
(vgl. icuoljan^ laihlen etc.) ags. röl ahd. wuolo pcstis, clades? Exot, vfl 
u. a. gdh. gail i\ in d. Bd. slaughter, bloodshed s. u. Nr. 45. Vll. pli- 
u^alczyc kämpfen bhm. waUili id. von bhm. pln. uralka Kampf; Abll. tm 
wal Andrang: bhm. waleti wälzen; kämpfen bhm. pln. tca/ecfn^ kriegeriici 
tapfer; s. d. Vgli. u. iNr. 45. 48. AVcnigslens nicht nnmiltelbar ro/ u 
dem Ith. lell. Teufel trelnas, weh, wenn er auch nach Mylh. 814 eig. Todes- 
gott bedeutet. 

32. Val! wehe! Zuss. s. 0. ; Gr. 3, GOT, weniger 1, 93, anle^ 
scheidet das adv. ^nja (-iiierjAii blasphemare) : lal. r<?-cors elc. (Gr. t. 
93. 3, 292. Ü07. Gf. 1, 632. \\\\. 1121.) 

amnhd. we ulls. tce ags. tea, tu e. vtoe scholt. wae swd. re diio. r« 
nnl. und. tcee (altn. td s. v. vaill); alts. irah afrs. nnl. wach. AbIL ■.>- 
swd. roja sig jammern ; nnd. iretern winseln. Grimm stellt auch e. waii kk. 
das kelt. u. slav. Vrww. findet, ahd. weica f. iretco ro. welter. wewe pL 
ags. rdra das Weh; vgl. cy. gitaeir, gicayw m. paug, pain, spasm tk.: 
auch Speer; esthn. iraiic finn. itahra läpp, icaja etc. magy. 6^/ QoiL 
Mtlhe c. d. aber auch magy. faj schmerzen vgl. F. 37. — g-r. ovau, lat. 
tae (sp. Zss. wie mit. raerenire s. Gl. m.); \\. gnai vrm. a. d. D. ill. rc/. 
cy. brt. com. gtcae; brt. auch gwa, gwaz vgl. cy. gwaedd f. cry, shoil 
vb. giraeddi. oss. roy! rou ra! u. s. m. Inlerjj. 

33. Taliiel! wenn doch! ofelovl (Gr. 3, 183. 303. 4, 7a I, 
93, 1). Ders. in Wien. Jbb. Bd. 4C.) 

ei relativ? Yal-n-el? Zshang mit val ist wahrscheinlich (vgLi.i. 
läpp, wajpe ulinam : waja Nr. 32); Grimm vergleicht die mhd. loldj. 
trän, we ican etc.; auch das klagende ahd. ireing mhd. tting^ wHiAt 
vgl. folg. Nr. Für die Unterscheidung eines vierfachen mhd. warn s. bo. 
Gr. 3, 183*; eines derselben erscheint sowol im Nnd. als in dem aiA 
hd. Sylvischen in Macugnaga mit m anl. man (ma) s. A. Scholt die Deal- 
sehen am M. Kosa S. 8. Vgl. auch I. 1. 

Vergleichungen mit schon esoterisch so unklaren Partikeln siod iWMr 
misslich. Mit (ahd.) mhd. trän praeter, nisi vll. id. cy. oni if not, udeM 
onidy ond id., except, auch Fragepart, wie nicht, not; onidi^ oniltm if aoli 
olherwise oni$ if not, unless^ be not, will not. Nach Kichards aas m -^ 



I 

i 



y. 34—35. its 

m etc.; aber os, o's if wird schon angegeben als zsgs. aus o firom, onl 
(aoch it, he) -f** ys troiy; ü, existeth, halb, being. — Grimm erinnert 
auch an die finn. Part, wai, «>ain, toainen; vgl. esihn. wai oder waid aber, 
aar, sondern u. s. m. 

34. Vainans elend, TaXatcropog Rom. 7, 24 ; von Grimm für unsicher 
erklärt, er vermuthet irainai^B; bei Gf. ^ains; von Massmann und LG. 
in Tainalis verändert, wozu bes. die folg. Vgll. (Gr. Nr. 119. 2, 290. 
4, 78. 1, 93. Gr. 1, 889. Wd. 1081. Lütcke in Hagens BrI. Jbb. 1839. 3, 54.) 

ahd. tceinac deplorandus, miser; daher winag etc. miscr, egenus; 
vilis c. d. schon ahd. (bei Willeram) in die Bd. unvollkommen, klein Über* 
gehend ; mhd. wenic, winig etc. wie ahd. und = nhd. (bair. auch klein bd.) 
winig weit, wink nnd. nnl. weinig. Eine einfachere Form scheint erhalten 
in schott. wee litlie weeis smallest. Vrw. scheint Tal und nach Grimm 
qvaiiion q. v. nebst Zubehör; nach LUtcke vans s. d. flg. Nr. Wie 
weinen : winsen, winseln, so wenig : mhd. wenzic, weinzig, winUig etc. 
nhd. winzig weit, wunzig cf. Wd. 1. c, wo auch mit Gf. das in vor. Nr. 
erwähnte weng zugezogen wird. 

eslhn. waine, waene arm, elend; traisus Armuth; vgl. waiwa o. Nr. 32. 
Gf. vergleicht auch wehh-emb minus etc. von wähhä finn. lodfAdf adv. wenig; 
dazu u. a. eslhn. wäeti wenig, armselig, schwach, kläglich weidi wenig 
weike klein. — Bf. 2, 52 stellt winag : sskr. üna (deminutus, minus, 
debilis s. BGl. u. Gr. crit. 258) und lal. tin - de - viginti (: fiiuis ?) s. folg. 
Nr.; sodann gr. tvviq cf. 1, 125 und gdh. fann. Wir wollen diesen gdh. 
Stamm in der folg. Nr. abhandeln, darum nicht minder ihn von einem eso- 
terisch geschiedenen, aber exoterisch d. h. ursprünglich wol identischen 
i^ann unterscheidend; das in beiden Stämmen eintretende t ist wohl nicht 
identisch mit dem in den deutschen Wörtern. 

35. Vans mangelnd, Xet7ra)v; bei Zahlww. weniger; van tisan 
fehlen, XeL-Tteiv, vaTe^elv; Mangel haben, T^rrao-^at; ^anana gataujan 
vereiteln, d^erelv, vaiilnaüsuB m. Mangel, va-Tepijima. iranaliiai 
f. id., rlTTTi^a. (Gr. Nr. 569. Gf. 1, 854. Rh. 1158. Ptt.* Nr. 220'.) 

ahd. wan deficiens, deminutus, imperfectus wan wisan deesse; wana 
in Zss.; want f. imminulio wanön diminuere mhd. wanen id., diminui u.dgl. 
wan wie ahd. und in Zss. nnd. clev. wän albern; sonst nnd. nhd. (nur selten) 
wän in Zss. Mangel, Unvollkommenheit bd., wie z. B. nnd. wdnschäpen == 
mhd. wanschaffen, nhd. wän-witz, -sinn; ebenso alts. ags. dän. tan afrs. 
wan, won e. bes. schott. wan. Außerdem vgl. u. a. alts. wan deflciens, 
absens wanod diminutio afrs. wania, wonia sich verringern, abnehmen; 
vgl. auch wonelsa bei Rh. altn. vanr vanus, expers, inops vrsch. v. caitr 
suetus 0. Nr. 30 .f*" ? ran n. defectus vana imminuere; castrare; (auch 
solere Nr. 30); u. s. v. ags. tan defectus; pallidns, ater = e. wan; ags. 
tannan pallescere rana, vona defectus, deficiens tansjan deficere tanian^ 
vonian id.; minuere, demere e. to wane, wain abnehmen, verfallen etc. 
wane abnehmender Mond, wie mhd. wan; altn. ranta deesse mig vantar 
deest mihi; amisi e. want Mangel, Noth; mangeln, bedürfen, wünschen; 
denominatio ? eher hhr, als zu swd. tänta etc. s. folg. Nr. ? Doch s. dort 
cy. chwant etc. Auch hier zeigt sich ht in dem vrm. fast identischen 
Stamme ags. htan calamitas htanung deficientia hvon minus, paululum 
htcene paülo s. Gf. 1, 854. 

Grimm vermuthet in van$, wie in nhd. Wahn, „Verneinung dei doB- 

11* 



164 V. 36. 



f 



kein Urbegriffs,'' und vereinigt unter Nr. 569 irlnja (Woone and WdM ' 
q. V., ahd. trini etc., vaiis, ^ens, (unvunands) Wonne^ wohuu. 

sskr. van in d. Bd. verlangen; urspr. mangeln, bedürfen ? cf. t.wmU: 
<2na, s. vor. Nr., stimmt viel mehr zu dem ob. Gbr. von vana« prs. tend 
vacuiis vU. von arab. tend ein Wenig, small quanlity. arm. una$fn enply: 
vain, useless ro. v. Abll., darum wol nicht aus lat. inanis Tgl. ji* 60. 
lat. ränus cf. dagegen P(t. 1, 273 v-äno Wz. ras; Bf. 1, 262 : Wl 
9äy aber 2, 52 : Wz. tan, A. d. Rom. entl. bask. banoqui vuneaeri 
banoqueria vanite. 

Für die kell. Vgl), s. auch vor. Nr. Wir scheiden: 

m* gdh. gann scurce, scanty, rare, few; liUle, small; difücoU; sbfL 
poverty, scarcily (auch a jug; a fort) ganndar scarce, rare; sbst. scaröty: 
hunger gainne comp. spri. v. gann und sbst. f. scarcily, fewness, wmL 
poverty, famine. ainnis f. pauperlas, inopia adj. = ainniseach poor. 
destitutc, needy, abject etc. annahm, ainneamh rare, scarce: corio«, 
valaable, beide letzlere Bdd. von der Seltenheit hergenommen cf. oinmk 
(-^) seldom, rare, scarce. — annag m. evil, anger, displeasure vm. Ur 
und nicht : A, 6. (cy. angen m. necessity, need, want, poverty.) Dirch 
die Tenuis zunächst trennt sich von gann das ziemlich nahe siehende s>kr. 
kana tenuis, exilis, parvus (: gr. y.evoq elc). 

b. gdh. fann weak, faint (zuf. ankl.), languid c. d. ; nach Fielet 5l: 
sskr. Tanda estropie, emascule, impotent. Dazu u. a. fainne langoor etc 
faoin week, empty, vain etc. cf. pon obs. small, few; old; daher /km^ 
(n, nn) alt, allerlhUmlich. Identisch scheint fionn^ finn in d. Bd. Ilule, 
small. Das auch in den Zss. sichtbare Wirrsal der Bedd. dieses Wortef 
bezeugt Zusammenschmelzung heterogener Stämme, denen wir zum Tbeik 
noch begegnen werden; zur Übersicht hier die Bedd. : white (= cy. 
gieynn etc.), pale; bright, fair; sincere, certain, sure (fion m. hisw. trath): 
known; prudent; vb. bisw. to look; behold (s. u. Nr. 70); gtw, lo fkii, 
flay (ganz anderen Stammes); sbst. milk (: white cf. bainne id. : bta 
white u. dgl. ?); dhr vll. cow. — cy. gwann = gdh fann; coro, ^«i 
weak brt. gwan faible; malingre; vain, inutile, vague; infirme ^vMi 
affaiblir (in and. Bedd. s. Nr. 30) cy. gwanhau, gwannychu schwach 
oder machen cy. brt. gwander Schwäche. 

Die Trennung der gdh. Stämme gann u. fann beider aus ran (kelt 
n begründet keine Trennung) mag nur esoterisch und relativ jung seia. 
deshalb auch eine scharfe Theilung beider unter Nrr. 34-5 (sofern diese 
Eines Stammes sind) nicht rathsam. In a) scheint die Bd. des Maofcb : 
Irans vorzuherrschen: in b) erinnert wol am Meisten fion (Stammvocnl i ?), 
am Wenigsten faoin an tcinag, valnahs etc. 

esthn. icanna schlecht; alt; finn. toanha alt magy. ten id. c. d. MUiis 
siech vanyadl decrepitus tanyiga vilis läpp, wank Krankheil hhr ? Die 
übrigen finn. Sprr. haben entspr. Wörter. Sollten die iitu - slavischeo Sprr. 
dieses Stammes entbehren? 

36. Vena f. Erwartung, HofTnung, Att/^. venjan erwartea, 
hoiTen, Trpoo-^oxelv, tk^iti^tiv. n^avei^an meinen, ibroXa^i^Miy. 
fauraiei^an vorher hofTen, 'ngotKnl^Hv. iisirena hoffend, dbnX- 
TtiiißVi — rairthan verhofTen, asre^TTt^eiv, Luc. 6, 35. Eph. 4, 19. nach 
LG.; sonst immer als desiderans = ahd. t/rirdni ags. orrena aitn. tfrtwmi, 
örrona genommen, unienii^ii^o adv. unerwartet, plötzlich, aUpvtHm^, 
(Gr. Nr. 569. 4, 624 ••. Gf. 1, 857. Rh. 1133-5. Wd. 179. 468.) 



V. 36. IW 

wän ahd. n. opinio-, spes mhd. m. id. nach Z. auch Traam nud wie nhd. 
(Wahn)\ nhd. argwöhn aus arcwdn; vbb. u. a. ahd. wdnjan mnhd. wcmen. 
aylv. tcinnjo spero (i nicht aus glh. i, sd. vrm. aus hd. Uml. e). afrs. wen 
Meinung, Wahn vb. wena; weninge id., Vermuthung, Glaube weneeh 
erwartend, hoffend; nfrs. wean = afrs. wen; alts. wan opinio, expectaUo 
vb. wänian ags. vin opinio, spes eenan, tanan existimare tenigealeoi 
hoffnungslos altn. rdn, ton f. fiducia, spes tona, sperare rxena id.; ins!-' 
mulare, diflidere e. to ween meinen, wohnen; want s. vor. Nr. aitn. swd. 
rcenta dun. tente warlen, erwarten, hoffen vb. denom. ? : alln. f. expecta- 
tio. — Noch in aller Bd. westerw. awin$ unvermulhet. 

Wd. f«|^t wän als Schein cf. ahd. mih ne triege der wän = ni fallor; 
eher passt Wd. II. c. nohd. nach wdne nach Anschein. VII. ist sowol die 
Meinung schlechtbin, wie die irrige — obscbon letztere : vanus etc. — 
erst abgel. Bd., Grundbd. aber die des Mangels : vans, woraus die Bdd. 
des Erwartens, Hoffens, Wünschens, weshalb auch e. want vll. hhr. Die 
Vieldeutigkeit der Wz. tan (rn) ist in den indog. Sprr. Ubb. nicht geringer, 
als im Sanskrit; häußg laj^en sich die logischen Verbindungen auffinden, 
nur sondere man mehr und minder nahe Stehendes. 

S*. ^ hhr amhd. nnd. swanen nhd. schwdnen (fUr den impers. Aus« 
druck cf. es däucht, dünkt); anders Schmeller und Schmitlhenner s. Wd. 
974 c. citt. und Mylh. 398 (: Schwan ahd. suan und Wz. svan tönen etc.)- 

$^. Nicht hhr nhd. erwähnen aus ahd. giwahanan, giwdnan von dem 
st. Zw. ahd. giwahan mhd. gewahen eingedenken, erwähnen cf. und. nnl. 
gewag n. Erinnerung, Meldung etc. vgl. Wd. 1299. Ptt. 1, 268. : sskr. 
Wz. vag desiderarc, optare; raga Wille etc.; aber nach BVGr. S. 126 : 
sskr. taö lat. wc etc. 

S*'. Vrw. scheint — doch vgl. u. die exot. Vgll. und gdh. fun etc. 
Nr. 37 — ; amhd. wun-'sc nhd. nnd. wünsch altn. ösk etc. vgl. die Per- 
sonificationen in Myth., wo u. a. 131 der ags. Heros Vüscfrea. vb. ahd. 
wunskan mnhd. wünschen (altnhd. auch wiindschen) ags. vyscan mit lan- 
gem y\ auch viscan e. wish nnl. wenschen altn. öska dän. önske swd. 
önska; sonderbar mnd. anskynge f. Wunsch Br. Wb. Gr. 2, 278 fragt, ob 
wuns^c oder wun^sc ? cf. 373 über altn. teska Juventus; Myth. 126. 131. 
mit Wd. 2296 stellt Wonne (s. folg. Nr.) am Nächsten. Gf. 1, 905 denkt 
an sskr. taö, doch eher an vag (s.o. $•'). Polt Nr. 123 und Bf. 1, 17; 
sskr. vdnchy vdnx wünschen aus d. glbd. väch, väx, = ev^oftat, dem- 
nach nicht hhr. Pictet 14 stellt sskr. vdncha desir zu dem glbd. cy. gwanc 
(s. u. $*), wozu irrig corn. whans s. u. $^ Vrm. enll. bhm. winssowati (Swk.) 
pIn. winszowac wünschen, glückwünschen. Zu läpp, waino Wunsch wainotet 
wünschen vgl. Mehreres in Nrr. 32-5 und Grimm in Höfers Ztschr. I. 1 S. 44ff. 

Die kelt. Ww. lauten (doch vgl. gdh. fan manere, exspectare o. Nr. 30; 
vll. auch foinich pelere, interrogare) mit cy. brt. chw an, das = ags. hv 
in vor. Nr. sein kann, doch nach dem gdh. sa s= sva (vll. durch sgua) 
hier aus st, vgl. o. $• ? Auch cy. gw = v 8..$*. cy. (angeblich) chwdn 
m. impulse, tendency chwannog desirous, covelons ; apt, forwardly inclined 
chwannogi to grow greedy, to become ambitious chwennych to tust for, 
desire c. d. Erweiterte Stämme: 

S*'. cy cliwant m. desire, lust, list, longing, appetile c. d. chwantu, 
- a to tust, covet corn. whans desire brt. clioant m. desir, souhait, envie, 
volonte c. d. vb. c^hoantaat desirer etc. gdh, sannt, saint m. inclination, 
deaire, carnal incl., greed, covetousoesa, ambition c. d. vb. ^anntaichy 



V. 37. 

saniaigh to covet etc. Vgl. e. want, Pictet 53 : sskr. gan^ä denr, wob ' 
S^ lautlich bejier passt. 

S'. cy. gwangc m. gwang f. greediness, voracity e. d. gwangek li 
eat greedily. ^ hhr vll. alln. srängr famelicus, jejnnus; ^ravidus M 
poangar = mhd. dttn. swanger (nihd. auch swangely geswanger) M 
schwanger nnl. ztcanger vom Gelüste der Schwangeren ? Gr. Nr. 416 
stellt es als deses, concussus zu schwingen; dazu ags. srongor (srangor) 
desidiosns ^ = srancor gracilis = dän. svang (bes. vom Getreide) aU. 
schwank etc. ? Vgl. noch Wd. 1695. Gf. 6, 887. 

37. un-Vunandii pc. betrübt, dSrtUov^v, f, hhr ITunalhi 
Mannsn. G. min. S. 388. (Gr. Nr. 569. 3, 501. 1, 343; Myth. 126. 131. 
Gf. 1, 882. Wd. 2087.) 

Nach Gr. 1, 86 id. mit vinja q. v. ahd. wvnnia (st. stunia ? Gr. 
3, 501), wunnOy wunni f. tounno m. mhd. tciinne, icunne f. nhd. vonst 
f. alts. wunnea (e, t) ags. vyn, rynne; y : vlnJa ? Gr. 1, 343. et 
^^Wonne u. Weide; sich an E. weiden"^ ? aber auch u. vine elc, Ihk 
wechselnden Vocal (a, t/, t),* alts. wonodsam deleclabilis (Gr. 1, 236) u 
wonön manere (Nr. 30) ? al(n. vna sw. acquiescere, vergnügt aeia tiL 
Unna gönnen etc. A. 66; unan, unun f. unadr m. deliciae, Behagea. 

S*. Pott stellt Nr. 220* unter Wz. tan verlangen (lieben Bf. 1,335). 
woher u. a. sskr. tanitd adamata i. e. uxor, auch u. a. ahd. tTtififia, rtai. 
unnan (g - önnen) mit u = va trotz ans^s (^wns/)- — ^^' ^f- 1 1 335 — 
altn. yndi jucunditas s. Jl. 66; sodiinn lat. renustus (: altn. rttnsir Gr. 
Mth. XXV) : Venus u. renia als Begünstigung und erflilltes Begehrca: 
Weiteres s. v. qvlno. — Wir stellen hier mit Verweisung auf die exoL 
Vgll. noch eine Anzahl deutscher Wörter zusammen, die, obwol dorch dei 
Stammvocal, wie durch die Bedeutung eiuigerma|^en unterschieden, denaoch 
KO jener vielsinnigen Wz. rn und bes. nahe an vorliegende Nr. sich u 
atellen scheinen: 

S^ ahd. alts. trtni m. winja f. sodalis, amicus, dilectns mhd. mm 
m. f. id.; Gatte c. d. nhd. trtn, wein in zsgs. Eigg. wie Traut-, Eber-, 
Bälde -irein,* Verwechselung mit Wein mag zur unorg. VerlttogeroDg aiü- 
gewirkt haben; afrs. winne ndfrs. wenn (auch Gönner) ags. rine alln. rtar 
(auch fidos) m. rina f. swd. ran m. f. dän. ren (f. reninde) FrtBwi 
f. 0. a. Gr. 3, 333. Gf. 1, 867 sq. Vrm. hhr und nicht zu Nr. 30 scbott. 
winsome cheerful-looking, gay, agreeable, prctly, winning (cf. gewinnenies 
Äussere, zu Nr. 30). — Gr. 2, 483 vermuthet gib. vlnjls amicns. 

S^ alts. wdnum (auch <?, o = ti) — bei Gr. Alyth. XXV w4nums 
als Superlativ — scheinend, glänzend wänami Glanz, Schein, bei Wd. 176 
zunächst zu wän Schein s. vor. Nr.; ferner : altn. retnn speciosus, polccr: 
sperandus, bonae spei, haabefuld bei Biörn ( : rana sperare) swd. (wl 
langem df) dän. vcen hold, schön. Gr. Mylh. 118 halt auch alCn. Vsmir 
hyp. dazu; Weigand fajjt auch das ob. rctnstr als Superlativ, vgl. o. Nr. 5 
ttber auksztas und angustus. 

Exot. Vgll. s. 0. S*; ferner gdh. /t/nrr, fonn m., woriun mehrerlei 
Stämme zsfliej^en; Bdd. a* pleasure, deliirht = Wonne : b* desire, loagiif: 
carnal indination vgl. die Ww. in d. vor. Nr. nam. wvn-sr und gean dr. 
A* 66; Leo gibt aber auch die Form fodhin für die^e Bd. und vergleidit 
^•«is s. u. Nr. 69. ? m. air, tune, music, slrain; vli. aus a entwickelt? 
noch cf. sskr. ran (fran etc.) tönen; nicht aber (povr,, d. land, carlb, 
a plain; wol nur zuf. an lat. fundus ankl.; eher kann brt. ^otiiiM «Icl 



V. 3s. imr 

Nr. 30 vrw. sein. Dhr u. a. foinneamh genteel, handsome, portly, elegant 
cf. cy. gtDymp fem. gtcemp fair, beauliful, comely, neat, dessen m durch 
p aus n enlslandeu scheint; nach Pctt 59 : sskr. tdma beaü (cf. toinistar 
etc. o. Nr. 18 $) vgl. auch u. gicynn etc., wozu gtDymp vrm. zunttchst. 
Gegen funn a : Wz. xan sprechen vrm. nur scheinbar ; cy. ffynnu to 
prosper, mit andrer Grndbd. vgl. u. a. ffynnus abondant = brt. /bvnfi, 
whr founder abondance elc, auch mit a cy. ffanwgl, ffannugl = ffynniani 
m. prosperily, success; sodann e. fun Lustigkeit, das — wenn hhr geh. — 
in Schottland oder Irland entl. sein könnte. Dagegen funn : cy. gwynaeih 
m. felicity, bliss gttyneithu to bealify; consecrate gttynfyd m. blessedniss, 
happiness gtcynfydu to envy : brt. gwenvidik heureux sbst. m. (pl. 
gtcentidien) Glücklicher c. d. Wir reihen ferner mit Beziehung auf $■*** 
an : cy. gwenyd m. = gtcynaeth c. d.; gwenydu to render blissful 
gwenydd m. mirth c. d. gwenyddu to assent; cf. gwin f. a smile gtcenawl 
smiling; pleasing; bland; cy. brt. Gwener = Venus enll. ? („that confers 
happiness*") kommt in einigen Verbindungen vor; neben cy. seren (Stern) 
gwener Morgenstern steht gwenddydd {dydd d\^s) f. id. und gwenno f. 
Abendstern, vrsch. von brt. gicenno s. o. Nr. 18 $% oder wirklich von 
seiner Wandeibarkeit benamt und nicht hhr ? An die dort ferner zsgeslell- 
ten Ww. scheint sich auch anzuschliej^en brt. gw^n pliant, liant, flexible, 
maniable, souple; adroit, industrieux; insinuant (wiederum : nord. tasn cy. 
gtoenawl etc.); ingenieux, ruse, docile c. d. sbst. gtcender, gwended m. in 
allen diesen Bdd., vrsch. von gtcender (e : i) m. blancheur von gwenn 
wei|J, dessen Verww. sich wiederum ganz an unsere Numer schliefen, 
obwol e. ichile (s. v. Iivells) durch die bes. ältere und mundartliche 
Nebenbed. schön, artig von der Farbe als Grundbed. ausgeht, hier wol 
umgekehrt; vgl. cy. gtcynn wei|i; schön, angenehm, wUnschenswerlh com. 
wyn, gwyn, sptr guidn wei|{; schön; glücklich; in letzterer Bd. vll. zu 
trennen cf. o. cy. gwynaeth etc.; ebenso gdh. fionn s. o. Nr. 35, das 
zugleich auch, wie brt. gwen^ prudeul bedeutet (doch vgl. u. Nr. 70); 
dhr u. a. ßnne f. whiteness; fairness; pulcra (andere Bdd. s. Nr. 70); 
vrm. auch ir. fionnalta well washed = gael. ftnea/ta tidy; fine (zuf. aukl. ?); 
well - dressed, elegant; brave; cf. auch o. foinneamh. Auch mit ai vrm. 
hhr cy. gtcain, gwaint smart, neal; brisk, lively. — Aus dem theils gesun- 
den, Iheils kranken Mancherlei bes. der gadh. Ww. hier und in Nr. 70 
scheidet der Genügsame mit Hülfe des viel klareren cymrischcn Bruder- 
stamms gewiss einige hhr gehörige mit Sicherlieit aus. — Noch erwähnen 
wir einige räthselhafte Wörter; 

%^. brt. gwenn f. germe; race, extraclion, espece, engeance; vrm. : 
gdh. fine f. Iribe, clan, nalion, family, kindred; soldier; m. v. Abll. u. a. 
fineadh m. id. finevr stock, lineage fineadach clanish, clansman; in der 
Bed. wise vrm. : Nr. 70 und nicht etwa wie civilis {civil etc.) : civis. 
Gehören diese Ww. hhr, indem bei der Genojienschaft und Iratpia die 
Bd. der Freundschaft u. dgi. zu Grunde läge V Schwerlich umgekehrt bei 
ahd. wini etc., wo denn etwa auch esthn. wend gen. icenna Bruder 
anklänge; lett. ginfa Familie und prss. ginnins Freunde c. d. schwerlich 
hhr; s. folg. Nr. und v. kunl. Demnach wiederum im Litu - Slavischen 
keine Vrww.; der Stamm ton Wolgeruch gehört nicht hierher. — esthn. 
ön Glück hhr ? s. A. 66. • 

38. l^li^a f. Weide, Futter, voyLn. l^lnjalfrltha« m. Eig. s. 
Gr. 2, 483 (Quittung). Der Gothenkönig irinitharlua erinnert an 



168 V. 39. 

die ihm verfeindeten Wenden, (Gr. Nr. 569, Mylh. 781; RA. 521 
Gf. 1, 882.) 

ahd. winit depascik etc. tcinne pastum. (mhd. tom m. Pacht etc. b 
Nr. 30). Ferneres s. in d. vor. Nr. 

l(h. ganyti, ginti Vieh weiden, hüten c. d. hat vll. ganz frcaie 
Grondbed.; der Anlaut stimmt nicht mehr und minder, als io prst. ^lasiai: 
fcini s. die vor. Nr. $^ — i hhr cy. gwaen n. plain coone; aeadov 
gwaun f. meadow gweun^dir m. meadow-Iand gtceun^blu pl. cotl«- 
grass brt. geün, ieün f. marecage; vll. vrw. mit gwagren etc. s. Nr. 3. 
indem der gutt. Slammau:>laut erweicht wäre ? Eine Vrwschaft mit ▼•Sfi 
q. V. scheint noch weniger annehmbar. Von allen diesen Ww. vrn. md 
esthn. wain Anger, freier Platz im Dorfe; zuf. ankl. au mit. vena (aaibL 
tena Ader, Gang?) platea, via; dem. venula, tenella frz. reneile; cT. G1.b.Lt- 

39. Vopjan rufen, (povelvj zurufen, it^oqtpovelv. atT^pJaa 
herbeirufen, (pavelv, 'jt^oqcjxovelv. iifvopjaii (ubult* Lac. 18,38 
s. I. 15) ausrufen, avaipiovelv, ßodv etc. (Gf. 1,780. Rh. 1 135. Bf. 2, 61. ■ 

ahd. Kuofan st., tcuofjan plorare = mhd. wäfen sl. (wehkläfCi) 
wuofen st. Z. 669 wüefen sw. (wehklagen, weinen); darneben ein Slana 
fDUOch-sen etc. schreien vll. nd. ? Schwerlich : xocare; eher : mhd. wM 
Interj. des Unwillens, ahd. waf^ icuof m. luclus, fletus = mhd. wmof ■■ 
alls. H)6p ags. röp neben hteop altn. öp (clamor); cppa clamare = tp. 
tcepan; vepan st. plorare neben hteopan id. = alls. tcöpan st., irdp/ta; 
afrs. wepa {tcerpth Hh. 1. c. wol zuf. : llh. iterpli weinen) achreiea = 
strl. loapia e, Khoop (: hteopan); weep klagen; weinen : tröpfeln, feachl 
sein (oder in Itzt. Bdd. zu trennen ?) 

Die exot. Vgll. leiten uns noch zur Anreihung mehrerer d. Worl- 
stämme s. sq.; der Leser suche die Fäden der verschlungenen V^IL, ipiiw 
sie weiter oder schneide sie ab und knüpfe neue an; oder venichte wä 
uns auf die gewöhnliche übersichtliche Anordnung. 

Bf. 1. c. vergleicht gr. dTrro, i^ttvo und legt mit Gf. zu Grunde ükr. 
hve rufen, dessen Causativ htäpay lauten müste; hhr vll. arm. rip äf 
course, hislory. gr. £7ro^ gew. : sskr. tac lat. toc^ das sich durch Arcc: 
Are Bf. 2, 62 weiter an Obiges schlö^e. Auf vocalisch ausl. Ws. deatd 
vll. ags. töm clamor, sonitus altn. ömr sonus, fragor; vgl. die Personilca- 
tionen ags. Vöma altn. Omi Myth. 131 sq. 188. 707. 836., wo fowd 
TOds, leaiany Wuolan, als teehen (valan) verglichen werden; vgl 
auch u. Nr. 68. Vocalisch au>l. Wz. zeigt sich u. a. auch in aalv. rtitf 
(paveTv pln. icyc bhm. vyti heulen. Zu unserer Nr. zunächst ill. r^p b. 
Huf rapili schreien aslav. riipijq^ vüpiti xpd^eiv riiply xparyjj Mkl. r» 
Toplju, ropiju inf. ropily, ropijdly (doch wol grundvrsch. von dem gIM. 
rozopity) schreien, wehklagen, winseln c. d. roply m. Klaggeschrei; lik 
wapfti reden, plappern c. cps. vr:>ch. von tceblenti undeutlich reden, 
„blabbern/' Vgl. zu einem von beiden u. nhd. waffeln etc. — gdh. foM 
to shout, cry, aloud; vll. ganz versch. vou sbst. f. spoil, booty, coaqneft, 
spolia, cadaver c. d. cf. o. Nr. 24 und B. 52; dagegen vrm. id. mit eaM 
vb. id. sbst. a cry, proclamation; und weiter mit eigh vb. ibst. (auch a 
loud lament) id. Analogien die.<er gdh. Lautverwirrung häuflg; wir fllhflM 
diesen Stamm auch bei aulajon A. 70 auf, da f auch unorg. anlauten 
kann. cy. gubain to howl, moan vll. nicht hhr: cf. v. hlutoii. 

S*. nhd. (Wetter, etc.) traffein undeutlich reden, plappern, scheint ikh 
(nach logischer Analogie der Uth. Ww. ?) an den ob. hd. Stamm wmf & 



V. 39. 109 

somit an Topjan anzuschließen. Wächter leitet es von meissn. waffe 
„ahd. wiph''' Gesicht, cf. u. cy. gwep etc. Fulda gibt v>affen heulen; das 
Maul hängen (zugleich an Topjan, die an toaffe u. die folg. Vgll. sich 
anschließend; cf. maulen : Maul v. ittuljaii u. dgl. m.) : waffe Lippe 
(cf. u. cy. gweß etc.), apertum, bei Rüdiger offne Wunde = wafe Pict., 
der wafflen f. bucca, rictus hat s. Frisch 2, 414 vgl. bair. schwfib. 
Jülich -berg. waffel großes Maul etc. s. u. a. Smllr und Weslerw. Id. — 
Zunächst erinnert ttaffeln an ags. vcBflan hlaterare (Gf. 1, 788); demnach 
scheint das Wort nd., obschon ich es bis jetzt nicht im Nd. kenne; ist 
dagegen ff hd., so vgl. vll. swd. räp m. Laffe täpa läppisch sein, das 
wieder von Topjan fern ab führt. Stalder unterscheidet swz. wd/felen 
lallen (= tca/feln o.) von waffeln schlingen pejor.; vgl. auch swz. wä/fling 
m. Maulschelle. An tco/fe^ tcaffel schließt sich, vt'ie es scheint: 

$K cy. gwep m. face; beak gwp m. beak gdh. goh gen. guib m. beak; 
snout; Schwatzmnul; Geschwätzigkeit mit v. Abll. u. a. gobair m. Schwätzer 
e. gabbler; goban m. dem. Schnäbelchen, * Schwatzmaul; mufDe; external 
hinderance to speech cf. toa/feln u. vll. Ith. weblenti; der selbe Stamm 
auch gab gen. gaibh; gabair etc. Deutsche und romanische Vgll. s. a. 
Im Com. Brt. fehlt gicep; doch scheint daher geleilet gwiber, giber m. 
(= frz.) goupiUe (Stift; gew. fals^ch von lat. copula abgl.); esse, Eisen- 
baken an der Achse; wenn nicht zu gicip o. Nr. 23 gehörig. 

$^ Dagegen vll. gwep^ gob (Schwatzerei) : brt. goap m. Spott c. d. 
goapaat spotten; betrügen; vgl. altn. swd. gabb n. Spott vb. gabba ^ : 
mhd. gampf m. listiger Trug, das doch wol nicht aus jüd. ganfen stehlen 
hbr. 23^ V daher vrm. auch pfülz. id., indessen auch frnk. gäufen, vll. 
unvw. Für den Nasal finden sich viele amhd. Analogien; vll. vgl. zunächst 
Gampilun neben Gabilun, das Thier in Gawans Wapcn im Parcival, aus 
dem Stamme gab, gtoeb etc., der in den kelt. Sprr. viele Thiernamen 
erzeugt, wie cy. gwipia m. sparrow-hawk etc. 

$**. Vrm. aus J^ gtcep cf. bes. tca/fe Lippe J* : cy. gwefl f. lip, 
blabber-lip gwefus, gtceus f. lip c. d. = brt. giceuz, geüi vann. gwe* f. 

S^ An gdh. goby gab schließen sich folg. d. und rom. Ww. an, die 
entweder aus dem Keltischen entlehnt sind, oder die gdh. Ww. in der Bed. 
des Schwatzens von der Bd. Schnabel = cy. gtcep und zugleich von den 
deutschen mit w anl. Ww. trennen. Vgl. e. (sussex. etc. schott.) gab Mund; 
Schwätzerei, eitler Wortfluß gabble schwatzen; lärmen c. d. norf. gobble 
Doisy talk norf. northe. gob mouth, bes. open or wide schott. gab, gabble 
mouth; talk; chat; vb. sprechen, schwatzen c. d.; dazu viele andre Ww. 
im E. und seinen Diall.; etwa auch gibber i\. Jobber ? Armstr. gibt auch 
holl. gabberen schwatzen; ebenso Menage, der auch auf brt. goap o. $'' 
zurückgeht und it. gabbare schwatzen; spotten, betrügen afrz. gaber 
schwatzen vergleicht. Dazu swd. gabberi Spott, Spottgelächler. e. gobble 
auch = gobbet verschlingen : frz. gober gierig verschlingen, das aus gobe, 
cupa etc. noch unzureichend erklärt ist; einfachste Form e. gob s= gobbet 
sbst. Biß; Bißchen (small quantily); Haufen. Mit gab vergleicht Smllr 2, 8 
auch mhd. gewen Rachen (= kewen, Kiefern) : mhd. bair. geuen hiare 
(wodurch sich noch viele Wörter anschließen vgl. $*); vgl. auch swz. 
gatD m. Maulvoll, vrsch. von gauf Hohlhand, Handvoll; indessen stellt Smllr 
vrm. gab und gewen zu nah an einander. Weiler führende Anknüpfungen an 
gab, goh etc. s. u. a. in Potts Rec. m. Cclt. in HaU. Ltz. 1840 1 ;. Nr. 41« 
Wir geben hier überall nnr Bruchstücke zor AoregiiDg weiterer i 



17« V. 42- 

e. wem = a^s. vemman; alte, wemme schott. wem • scar, Scratch, spM, 
liurt, sore; in Norfolk Flecken, Schaden am Kleide; afrs. wema beschidiga 
pc. cps. unicemed; >vlili-tram -wimelsa -toiemeha "lemmeha elc. (i.€l 
1. c. Rh. 1157) Verunstaltung, Verschändung, bes. des Gesichts, wie ah. 
wlüiwam ags. tlitetam RA. 630: über letztere Formeo ood wlüii.^ 
Nr. 84. — nhd. ludsch. behammeln beschmutzen wol ^anz fremd. 

Gf. denkt an sskr. väma sinister; pulcer. Viel eher könnte tamfiw. 
sein, zumal da diese Wz. sonst im D. zu fehlen scheint; ohne Bebaoptai 
hier einiges Zubehör : sskr. vam = lat. römere gr. i^eZv = feiiiii 
(Ptt Nr. 250. Bf. 1, 334) Ith. tcemti Itt. ttemt; prss. wyms spey (Gman): 
dagegen a. d. Lat. pln. womit m. vomitus c. d. womitowaö vonere. — 
Schwerlich ramm : brt. kaüy gaü vann. gwann f. Leicboam, Aas, meretrii 

42. Talla adv. wol, xaX^q, £r, ^Arepor, navT-tog^ — übii 
xäv9 ob wol; häufig mit Zww. etc. zsgestellt. (Gr. Nr. 312. 1, 349,'). 
3, 118. 292. 603. 4, 752; Myth. 148. 1226. Gf. 1, 831 Bq. Rh. 1131) 

ahd. weh, wola, wala adv. = mhd. wol, wal nhd. u>oly wil (ia 
Süden) alln. ags. alls. afrs. ndfrs. stri. nnl. nnd. dän. wel anch nod. mL 
wal ndfrs. weil, wal nfrs. wol swd. väl mnl. wale alte, wele e. rfC: 
alls. wola {o, e d)! Interj. und so in mehreren Diall. =*ja, ja «o// d. 
u. a. Gf. I. c. bes. 834-5; schwerlich von ahd. wola! age, eo^e zu trcaia 
wolet! agite! und etwa zu dem cy. Stamme gwil agere zu stellen; Griav 
Scheidung s. u. 

$*. Auch sbst. ahd. tcela etc. f. wolo m. Wol, Glück, Reichthaai s 
alts. welo (ödwelo = ahd. ötwald pl.) ags. rela, (r^to) alle, toele (Reich- 
thum cf. wealth) ; nnd. wel f. n. ? Wolsein, Munterkeil, Üppigkeil «eMifr 
= mhd. woltac sg. gute Tage nnl. weelde Vergnügen, Fröhlichkeit ek. 
ahd. welac, walac (anders nhd. wohlig) = ags. relig reich mnd. m^id 
petulans nnd. wSlig ndfrs. (sylt) w^l frisch, lustig, üppig dän. 9mii§ Ü 
(von Pferden gebr.) scholt. walte jolly etc.; large oberhess. gewSlig uMm^ 
umgänglich s. Vilmar I. c. 101. ahd. welida, weliiha divitiae ^ e. ««att 
nnl. weide f. (Luxus) aach. weld f. (Überfluß). — Hhr vll. der altn. M 
Vali cf. Nyth. 148 ^ : schw. tal, talne spiritus familiaris cf. alln. vak 
nympha, worüber Myth. 351 cf. 374. 

S^ Das Gl. m. gibt austras. walo bonus, nobilis. Erweiterten Slana 
zeigt schw. helsing. talkare be^Wr valkast best (vgl. u. a. prss. roManiHfB 
besten etc. u. Nr. 45, vll. auch slav. relik und ühnl. erweiterte Sliaaac) 
neben riller bej^er : altn. rildr gralus; bonus (in Zss. ri7 bene elc s. a: 
cp. rildari, rildust); rildi, rild swd. reld (Begünstigung) gratia : aai 
will un wol; ahd. wili altn. r<7, rel in Zss. bene- ev-; hhr n. a. mÜ 
willekomen nhd. willkommen, auch in die rom. Sprr. übergegangca i 
Massmann Goth. min. : frz. rilcom sp. relicomen it. bellicome, 

Quantität und Qualität der Vocale unterscheiden sich mehrfach, aach 
ziemlich scharf die Bedeutung von $*. Grimm vermulhet alte LKnfe aad 
schwankt zwischen välla u. Taila : Bgs.reola, riola (3, 603-4. 1, 349). 
Er trennt 3, 292 sq. die Schmerzrufe ahd. alls. wela, wola ahd. i 
{e, o) ags. rdld, rdlärd e. welaway : we, val. 

Schon für die esoterischen, noch mehr aber für die exot Vgll. m§^ 
die folg. Nrr. 43-5 etc. samt den dort weiter angeknüpften Vgll. safcinga 
werden. Hier zunächst : alb. tal^ wol, etwa. — läpp, waljo bonna wal 
aus d. >'ord. — cy. gwell (rdpl. gwellwell) better cf. vaila ^'Xvapot« 
vb. gwelloy gwellhdu c. d. com. guSl better spri. gwello id. and beat vk 



V. 43. 178 

gtoella; brt. gioell^ gwellocli (oc^h cp. SiTx) adj. adv. bejjer, vorlheilhafler 
sprl. gtoella vb. gwellaat verbeßern; genesen (tro/ werden) c. d. Im 
Cymraeg ist dieser Stamm durch mehrfache Suffixion reich verzweigt, muß 
aber sorgsam von dem das Gegentheil bd. gvoall schlecht umgel. gwell 
geschieden werden. — i hhr gdh. fedrr better, best, preferable aus fealr ? 
(defective, unregelmäßige Steigerung, wie bei cy. gwell); vgl. auch u. 
Nr. 54, wo fear etc. in Form und abgel. Bed. wol nur zuf. angrenzt; am 
Wahrscheinlichsten gehört es zu cy. goreu s. n. Nr. 63 und A« 27. 

$*. cy. golud m. riches, wealth c. d. cf. ahd. tcelida; ohne dent. Suffix 
gwolo, golo m. obs. id.; sonst profit; profitable; to profit anolo unprofitable 
cf. ahd. unwola adversa Gf. 1, 830 etc. gdh. fallain gesund s. u. Nr. 45. 

$^ Wenigstens von diesen Ästen eines großen Wortstamms trennen 
wir bis jetzt folg. Ww. ; gdh. faoile, faoilte, fdille f. welcome, salulation, 
hospitality etc. m. v. Abll.; ßal hospitable, generous e(c. c. d.; fiile f. 
hospitalily etc.; feill f. Fest jeder Art; Markt c. d. feülteach hospital; 
festal etc.; u. v. dgl.; fleadh, fleagh = cy. gwledd m. Bankett c. d.; cy. 
gwyl m. brt. gwel, goel vann. gouXl m. Fest, Feiertag c. d. u. s. v. 

43. l^lljan anom. wollen, ^Dluv^ ßovXEcr^at, Ev^oxeXv etc. 
SaTlIeis willig, einmütig, ofio^vua^ov. slibaYllels, siiba^lijaiis 
freiwillig, av^ai^ZTOc;, anairlljel f. Bescheidenheit, ae^vdri^g, %h im- 
eixeg. ^ hhr Vlllia m. Eig. Gf. 5, 739 : 1, 841. irnjarltli m. Eig. 
Hon. Neap. Vgl. Forschung bietet auch ganz andre Deutungen, doch freilich 
nur mögliche. — Uulltmunt, Uiilliiinnt var. lluln^iiiunt (IJu, 
1¥) golh. Nannsname, von Smaragdus durch volens bucca erklärt. (Gr. 
Nr. 312. 3, 118. 502; Myth. 148. Gf. 1, 81^ sq. Rh. 1150. Plt 1, 120. 
Bf. 1, 320, 2, 350.) 

ahd. loellan, mlleon etc. = mhd. teellen nhd. wollen^ gewillt sein, 
alts. wilUan, wellean ags. villan, vilnian afrs. willa, wella altn. swd. 
f>%lja nnd. willen^ welln etc. nnl. willen dän. ville e. will. — sbst. m. ahd. 
willio, willo voluntas, votum; impetus, Spiritus; mnhd. nnd. wille = alts. 
willeo (wiltio^ willo) ags. tilla afrs. willa, wille altn. vili {eil beneplaci- 
tum) dän. vilie swd. vilja nnl. wil e. well. — ahd. gawillig : n^airllels; 
selbwillich : sllbaTlIels; anawellan anders als anairlljel s. Gf. 1, 821. 

$". ahd. willöt nauseat schwer von dem glbd. unwillet zu trennen; 
doch vrm. Berührung verschiedener Stämme, vll. durch Misverstehung, wie 
etwa in dem glbd. nhd. landsch. es will mir = mhd. mir wüllel, was 
gew. als ellipt. Futurum gefaßt wird. Grundbd. bei diesem Stamme scheint 
das „Umdrehen'' im Leibe vor Ekel, ,,nauäea a revolvendo'" Gr. Nr. 336; 
cf. Wd. 2034. Gf. 1, 838; demnach nicht etwa wählig (wählen : wollen) 
= ekel im Genießen zu vergleichen. Hhr : ahd. willön, wullon nauseare 
c. d. = mhd. wällen, wollen. Im Ags. entspricht rlätan, woher alte. 
ftlatsom ekelhaft, abscheulich, das sich zu willön verhalten könnte, wie 
das afrs. wluat : willa st. = ahd. alts. biwellan mhd. st. mnl. sw. (Gr. 
1, 278) bewellen st. beflecken. Letztere Ww. sind näher oder ferner mit 
obigen vrw.; nach Gf. 1, 790 : wellan s. Nr. 48, wohin auch die vrm. 
Grundbed. von willön etc. leitet; mit diesem ließe sich der Sinn ähnlich 
vermitteln, wie bei vomere : nord. reemlas etc. : iramn». q. v.; Z. stellt 
die Bd. näßen vornhin, die auf eine Reihe weilerer Vgll., bes. keltischer 
und slavischer, leitet; sie würden hier zu weit ab führen. Die Vrww. von 
willön s. Nr. 48; nur die analogsten mögen noch hier stehn: 

%^. mhd. wolgen (Gr. 1 2. A. 435), wulgern oaaieare mnl. welghen. 



174 V. 44. 

waighen nnd. nnl. wafgen id., daher auch im ffhd. Z. 604, wo aadi k^ f 
walgent nausea = nnl. walg-^ alto. velgia f. tepor; nansea; vb. tepcfacm 
volgr tepidus {tolna tepescere und viele Ww. der orvw. Sprr. in dicKr 
und ähnl. Bdd. schliefen sich an). Werren diese Ww. einiges Lichl tä 
abd. anatcalg ogs. onralg, ontalh iiicolumis, sanus, integrer, totos GL 
1, 840, das Bf. 2, 314 als unr erkrümmt aulTa^eii möchte ? S. sudi i 
exol. Vgll. 

Die exot. Vgll. zu viljan linden ihre Ergänzung in den folgeida 
Nrr; hhr das Nächste theils der Form, (heih der Bd. nach: 

sskr. rr malle, eligere, wUnschen cf. Plt Nr. 72. Br. 1, 319 sq.: tä 
und tli V. Yaljaii. Auf die indog. Formen mit r gebn wir hier aicM 
weiter ein. — Ith. tcalS f. Wille vralle licet ttalyhas willig- walje idr. 
(: waloje loc. von wale ?) frei tcalnas freiwillig, frei c. d.; w^liii aiaik, 
wUnschen, rathen, ordnen (cf. Taldan) c. d. Ilt. welit wünschen; w&lk 
Freiheit, aslv. reija Kop. inf. tolUi ßov7^£a^ai asiv. (^Ai^ucc) rsi. roljt 
f. Wille, Wunsch, Einwilligung, Freiheit rss. vohjno frei; licet bhm. mniik 
wollen; wühlen teile f. Wille, Freiheit elc. icolkati den Willeu Ihon iL 
volja Wille toljan begierig phi. wolev malle wola f. Wille pIn. bhm. roAif 
frei elc. (u. a. auch lau, an ahd. wilih mlid. weiter, wilch id. erinaerad; 
s. darüber u. a. Wd. 2250; Gf. 1, 812 cf. 799; die sehr verzweiftci 
weiteren Forschungen, die sich an diese Ww. knilpfen, niOgen vorliifr 
oufgeschoben bleiben). — lat. ro/o, teUe c. d. gr. fioXXouat, ^orXouai, 
^ovkri aeol. ^oXka elc. wird trotz des Anluuts überall hhr gestellt; q|i 
u. a. Bf. 1, 320. 2, 350. Nicht aber ^AXo3, uiXki,! eig. zögern; di«« 
Bed. zeigt jedoch auch pIn. irolmj c. d., vll. durch Confusion ? llwr 
^iWtiv lat. promeUere s. u. n. Bf. 2, 305. Sodann über iXSotiai Ptt 
1, 224. Bf. 2, 138. — cy. eitglly gwyllys ni. Willen c. d. ewyUyi m. id.: 
dcsire, inclination gwyUijsio^ eiryllysiOj, gwyllysu to will, desire ewyUM 
m. volition; u. v. dgl. brt. voulli, iouli vouloir, dösirer, projeter c. i 
ioul f. volonte, dc>ir, projet etc. Entl. brt. tolonte^ com. rotynd^dK 
tolungeth etc. volunlas. — ;, hhr gacl. diil f. will, desire, pleasure c d.« 
vrm. mit aph. (ar'pir.) /", aber nicht : brt. fafloui etc., das he», in Gweaed 
(Vannes) wollen bedeutet, eig. aber bedürfen, fehlen, falloir^ ein sdff 
verzweigter Stamm, zu dem u. a. crcpuk'Kof; lat. [allere gehört. — estha. 
ttalmis willig, bereit iralmistamn bereiten etc. „finn. itoli wollen, tapp. 
rillya Willen"* letzteres a. d. Schwed. vll. hlir niagy. re/ meinen c 4. 
rilelem Meinung, Gutdünken. — alb. rulema, rolundelia Willen (VU. iai 
Mithr.) entl. 

<(*. }, : brt. gwillouri etre friand, im Ej^en wählig sein *i goular Mt, 
geschmacklos (bes. von Flü;j)igkeiten) V Nicht rlaian : brt. dirla» cy. äifm 
geschmacklos von brt. bldi cy. gdh. blas Geschmack. 

$^ Für die mögliche Bed. der Übersättigung, doch freilich fiul 
Anklänge: brt. gicalch (im Cy. that soars in andrer Berührung) 
a^uralc'h assez cf. cy. gwala m. enougli etc. d'ntala unsatiable gwalfM 
to fdl; vrm. ganz vr.^ich. von Ith. ttalgiti e^^cn priiralgili sich satt eiea etc. 

41. Valjaii wählen, ulvelv; vorziehen, eiiioxeTv. gmwmMJßm 
auswählen, ixkiyea-^ony xaraXtyav. Kavalelns f. Wahl, inkvfi* 
iralis au.<;gewählt, yvr.arioqj geliebt, rtywjvrfuivo^. n^avalls ausgewählt, 
cxXexTOv (Gr. Nr. 312; Mlh. 133. 148. 389. Gf. 1, b35. Wd. 2ttl. 8218. 
Bf. 1, 315.) 

ahd. uteljan^ tceltan ^ mhd. wellen nlid. welen (wähle») nnl. nnd. 



V. 45. 17» 

älen altn. veija swd. tälja dän. teslge schott. tcale, Gr. Mth. II. c. 
irbiodet Walhalla {VaUiöU), Valkyren etc. sowol mit iraljan, als mit 
1^ slrages etc. (s. o. Nr. 31). — Für die Beziehoog su ^alijaii vgl. 
wa lat. Toltere animo, tolutatio = altn. tellia ahd. waha f. deliberalio; 
walazta = kiwalta delegavit, commisit : gwahat deliberalum : ghcahit 
»Dvoliila etc. Gf. 1, 791 sq. 

sskr. tal eligere; auch tegere, arcere cf. Wz. tr . r/», vr% eligere etc. 
thn. wallUama wühlen = läpp, waljet finn. walitzen (eligo); magy. 
ilaszl id.; doch eig. scheiden (vgl. taläs Trennung tälik sich trennen; 
s. m. vll. nicht hhr; vll. eher vdlogat auswählen; wählig sein. S. die 
gll. vor. Nr.; bes. die slav. Zww. fUr wollen gehn auch in die Bd. 
ählen über. 

45. Valdaii walten, - dea'JvoTelv j sich begnügen, a^xela^ai, 
avaldan beherrschen, xaTe^ovarid^eiv. allvaldaiis m. All wallen- 
jr, 'jtavToxpaTO)p. valdiifnl n. Macht, e^ovaia. (Gr. Nr. 582. 2,675; 
ylh. 202. Gf. 1, 805 sq. Rh. 1122. Bf. 1, 315.) 

ahd. wallan (gawaltan) = mnhd. walten alts. waldan ags. tealdan 
mperare, superbire, snevire) afrs. walda altn. talda (rallda) prt. olli 
dcre, efficere, auctorem esse); sämtlich, auj^er nhd., st.; nnl. weiden 
hott, wald (wauld) e. wield swd. rälla dän. volde (verursachen); über 
e St. Particc. vgl. Gr. 2, 675. Über d aus älterem th s. Mylh. 202. 

Grimm stellt waldan mit Yiltlili»^ wultlius, wald zs. nach Ana- 
gie von lat. fero, ferus, ferox, fortis etc. Wir gehn bei flg. Vgll. von 
im einfachen Stamme ral aus, welchem gal s. u. und bal s. B« 12 
irallel scheinen. Mikl. nimmt slv. tlad = sskr. rpdk crescere vgl. mah 
., präkr. posse bed. 

lat. ra/or, vTilere, rnlidus etc. gr. ovXe\ ov'Kloiy ovXiG) = taleo 
Bf. 1.315. — Ith. wale etc. s. Nr. 43; wallöti (irrig waltöti Ptt 1, 225) 
^zwingen; wlosnas propriiis a. d. Slav. ? waldyti herrschen c. d. = lett. 
aldit; prss. walnennien acc. das Beste walnennint, walnint be^Jern cf. 
r. 42; waldnikans pl. acc. Könige, Herrscher. Vrm. hhr prss. waldüns 
leres pl. weldünai; weldisnan acc. das Erbe weldunai n. pl. Erben Ith. 
iweldeli erben = Besitz ergreifen, ill. caija opus est raljali gelten 
luch wälzen s. Nr. 48) walny pln. allgemein, haupt- bhm. gewaltig, 
ewaltsnm; stürzend, wogend ; wal s. Nrr. 47-8. — bhm. ill. wlada f. 
Dtestas aslv. tladq, tlasti up^eiv pln. wladac regieren, führen ill. rladali 
slav. tladjeti (apx^^^) rss. rladjety walten, herrschen etc. c. d. bhm. 
Iddnouti herrschen, lenken, bewegen, besitzen wlasl f. Staat (Herrschaft); 
eimat aslv. tlasly (e^ovala) ill. vlasl f. pln. wiosc Macht etc. rss. tlasty 
id.; Wille, Freiheil; Oberhaupt pln. wlasny eigen; rechtmüjiig, berechtigt, 
im. wlastni eigen; eigenthümlich; u. $. v. Lth. gwoltas etc. pln. gwalt m. 
ewallthat etc. c. d. enll. 

S*. Einen besondern drillen Ast bilden (cf. u. a. Fit Nr. 72 Wz. r/- 
f. 2, 350 : 1, 315) : aslv. velUy reUki grojj ill. teli, telik id., 
)ch Tele, teile, teoma bhm. relmi aslv. velymi sehr rss. tele in Zss., 
5/iÄn grOjJ, erhaben pln. wiele viel wielki bhm. weliky, welky grojJ. Ith. 
elykos pl. f. Oslern c. d. verm. a. d. Slav. cf. u. a. bhm. weliko-noc 
B. wielka-noc id. Die verzweigten ßedd. dieses Astes gehn häufig in die 
;r vorigen über vgl. bhm. wel m. Commandowort weleli befehlen rss. 
üjeti id. ill. velüi reden (hhr? abgel. Bd.?) blim. weleba f. gloria welebüi 
nporbringen; preisen = pln. wielbic rss. velidity; u. s. v. — Sollte sich 



176 V. 45. 

hier eine Erklärung des Namens Walfisch anknüpfen, der, weon auch ncM 
nothwendig bei den Slaven, doch vrm. bei einem Nordvolke enUtand ? Er 
heijit ill. velja ryba = grojjer Fisch; so pIn. tDieloryh bbm. webrtfta L 
welryb m. (rss. ill. alb. kit ^trJTog cete magy. aet arm. kei neben kit^\ 
was allenfalls eine Assimilation des Stammes raly hval sein könnte; t|L 
ahd. hwaly wal, walira mhd. wal^ tcalre nhd. nnd. wa/, jetst wieder 
Üblicher neben walfisch (mnl. wals nomen bestiae Gr. 2, 999 hbr?) uL 
toahisch etc. altn. hvalr ags. hväl e. tühale schw. dün. hval, hvaifisk (bd 
Nemnich auch dän. qcal) esthn. icallas-kalla (-Fisch) lapp. swales, fd^ 
falen Nmn.; bei Schwartze prs. tdl : räld magnus, excelsas, das dlort : 
sskr. bala robur, eher aber hhr, wenn nicht semitisch. Uralte EnClehoaif 
mag die Anll. verwirrt haben; deshalb auch Iihr lat. halaena (nach Höfen 
Hypothese Lnutl. 111: sskr. balamina = teija rijba) gr. <patXri^ (paXaifO, 
<paA.Xatva^ vgl. vU. auch tteXop etc. Seeungeheuer Bf. 2, 293 und BeXiUfo- 
ipovTViC; d. i. Seedrachentödler ib. 304; enll. arm. baghina^ brt. fraM, 
balum; swrl. assim. gdh. mial-mhara, -mhor eig. bestia maris, b. magoa: 
mial Laus, urspr. Thier übh. s. Jl* 60, wornach altn. mialdr ceti gcau 
entlehnt scheint; dem gdh. Worte entspricht cy. com. mor-fil m. d. L 
gro|Ses Thier zsgs. mit mil Thier. 

gdh. /Vi/, fal m. in den Bdd. a noble; plenty; wenn nicht Wz. pi; 
vgl. austras. tcalo o. Nr. 42 ? dort auch fallain gesund cf. taiere^ vaMmdo; 
falladh, fallamhnas m. fallamhnachd f. dominion, power, kingdom de 
folair to order, ofTer, profPer sbst. m. a command c. d. föladh m. power, 
strength, ability. Die Ww. mit o mehr nur irisch, au|!er folartair ■. 
Befehlshaber, Kaiser. Sodann ßath, flaäh m. (vgl. u. brit. glad o. slar. 
tlad; vU. umgekehrter Guna) Hlaiplling, Held c. d. flalh-innis f. MinaMl, 
eig. Heldeninsel in vorchrisll. Zeit flaitheas m. dominion; kiugdom; heave« 
(hier Herrlichkeit?) c. d. cy. gwalad m. arrangement gioaladru lo arnB|e 
von dem obs. gwaladr lord vgl. die Fürstcnnamen Cad (Krieg) - woladr, 
CadwaUon\ gwlad m. Gebiet, Landschaft (vgl. Gebiet und u. a. ii. die eslbi. 
Ww.) gwledig m. Häuptling gicledigo lo rule; to ruslicate (von ^ac/oil ras) 
corn. golas (bottom), gulas, gulat, ulas Landschaft u. dgl. ulas^kor, -Aefft 
kingdom; vll. entl. vold = brt. glad m. Besitzlhum, Guter, Reichlhom, Br^ 
theil vgl. 0. prss. iceldisna etc. — prs. rald s. $'\ In den V. U. Milhr. 
cing. wallebake tamul. wallamei Macht. — cslhn. tcald gen. walla Gebid 
m. V. Zss. walli gewaltig, strenge (verw. Ww. s. Nr. 46) icaljus Strengt; 
u. V. dgl. wallitsus Herrschaft c. d. ttalUlseja Herrscher „finn. waÜiU 
walten tcaldakunda Herrschaft.'"* — bask. balio valeur baliosa prMeax 
baliatcea prevaloir; servir baliaraUea faire servir. arab. tUrk. tälk BefaUs- 
haber hhr? 

$^. i Vrw. corn. guallak Prahler: vrm. nur ferner vrw. mit ffoliokm 
praise s. folg. Nr. gael. gualachan dem. stout young fellow; uaill proad 
c. d. u. a. uallach id.; gallant; ostentation (vgl. galach %') a. v. dgL 
Vll. auch vrw. ahd. Imell altn. hvall procax Gf. 4, 1224. Gr. Nr. 338 
als vorlaut : altn. hrella tinnire; ähnlicher Gang der Bd. bei gelp^m Gr. 
Nr. 345. Vrm. dazu esthn. wallato Schalk; mulhvvillig, üppig (diese Bd. 
auch in gdh. Ww. dieses Stammes); schwerlich von icalle Lüge. 

S*". Noch einige Fragmente des Stammes gal, gall^ woran weitera 
Forschung Viel zu scheiden hat: cy. gall m. energy, power, abilily ctfc. 
m. V. Abll. gallad m. ability etc. corn. gallg^ golsy, allaf (possun) etc. 
köonen c. d. galliudoc sp. gallosek potent, able allos power am brt 



! 



V. 46. 171 

foUoud m. pouvoir, capacitö, propriötö, vertn etc. c. d. gallout (out soff, 
nf.) ponvoir galluiy a/Ziis, hellua possible gdh, galach m. coorage, bravery 
mü r. bravery; bloodshed s. Nr. 31 j^; gew. smoke, vapoor; lo boil, 
eethe, evaporate cf. d. wallen, valan Nr. 48 etc.; in diesen Bdd. jeden- 
alls zu trennen nnd auch goü geschrieben; dadurch ferner vrm. mit einem 
n lat. gula gehörigen Stamme vermischt vgl. n. a. goü f. throat; stomach, 
ippetite etc. Vli. hhr gdh. galgach, galgadh warlike, champion (vgl. pIn. 
üalka etc. o. Nr. 31 $^*) : alga, ealga noble, great etc.; auch mehrere 
ibll. von ang. all great, prodigions; gällantachd f. gallanlrg mit der 
pinzen galanten Vrwschafl cf. u. a. Clt. Nr. 196 {galiardus) 201 (gadaliSy 
irozn u. a. gdh. gutalag adulteress), wo Manches zu scheiden cf. v. 
lailjan. Über gdh. galbha sskr. galbh etc. s. u. Nr. 57 $. — Ith. 
^aliti können, vermögen c. d. pc. galys m. potens galybS f. Kraft pergali 
rictoria c. d., deshalb von Bopp Gl. hyp. zu sskr. ^», §aydmi vinco gestellt; 
felöti gelten, brauchbar sein s. v. n^lldan n. vgl. die Bdd. des lat. valere. 
wWiti s. V. Iillpan. 

46. A« l^ultlius m. Herrlichkeit, ^d^a. iriiltliass herrlich etc., 
vio^o<;i wunderbar, '3taf^(ido%oq. B« l^ultlirsf. Werih (nl-vultlarals 
lullius momenti); adj., dessen Comparaliv irulthriza werthvoll; adv. 
ralthris werthvoller. (.4.B. Gr. Nr. 582. 3, 517-8. 4, 241. Gf. 1, 848. 899.) 

A. VII. ahd. Woldimar m. Eig. s. Gf. I. c. Auf den einf. Stamm ni/ 
Uhren die exot. Vgll. und altn. vols n. splendor, luxus toUa superbire; doch 
^ermulhet Grimm tols aus tullhs entstanden. 

B« ags. tuldor m. gloria; euldrian glorificare. Vrm. ahd. wuldar, 
voldar in Eigg. vgl. u. a. Myth. 662 (auch über die mögliche Bd. coelnm). 

A« i : mit. ttUtuosus superbus, pulcher, cum gravitale dccora; vrm. 
iron vuUuSy das jedoch durch den kelt. Stamm gwyl sich hier anschließen 
Könnte; s. n. S"" und Nr. 84. vgl. Gr. 4, 241. 

S". cy. gwawly golau, gole m. Licht goleu m. id.; adj. licht, deutlich 
\ d. goleuen f. Glühwurm (dem d. glühen entspricht ein verzweigter cy. 
itamm glvi) corn. golou Licht c. d. bri. gu>iUti reluire, briller c. d. gdh. 
%üas evident foUais id., clear sbst. f. oppenness, clearness, publicity c. d.; 
rrm. hhr nnd nicht etwa zu faUamhnas vor. Nr. foUamhan grace, orna- 
nents Clt. Nr. 65. i hhr lett. kwelity kiteldit glimmen (erinnern an Kohle) ? 
ilb. vuli&iil glühen (s. Nr. 48 B.) ? Sodann eslhn. toallo Schein; Quai 
[schwerlich in dieser Bd. zu trennen : d. gtio/; s. die folg. Bdd. waUu$ 
fittJizend, wohlklingend, helllautend (so wetter. hSr) ; stark, strenge (: tealli 
\ valflan, wol die äujjere und innere Vrwschaft dieser Stumme bezeu- 
gend); schmerzhaft wallusaste scharf; eilig wallutama schmerzen walSy 
oalwak weij^lich wälle (g. wälde), wälledasle flink, hurtig walg Licht; 
Pag walge Licht adj. hell, wei|i c. d.; v>aUc Blitz s. B« 9; die entspr. 
i¥w. der vw. finn. Sprr. zeigen die Grundbd. Licht. 

S**. VII. ga aus gwa, vgl. auch die Nebenst. val und gal vor. Nr., 
;y. gatol m. liglit, dawn; adj. holy, pure. corn. gol heilig; goUohas preise 
ihr ? An beide scheint sich anzuschließen cy. goluch m. adoration, preise 
;. d. golychu beten; doch tritt bei weiteren Vgll. die Bitte als Hauptbd. 
lervor cf. cy. adolwch m. Gesuch; Gebet adolwg, adolwyn bitten, flehen 
lorn. gulen lo demand, require hri. goulenn m. demande, queslion; deman- 
ier; Grundbd. etwa indinare, ^^oaxvvBlv vgl. den Stamm gwal Nr. 48 
$* ? vgl cy. addoli to adore, worship =s brt. asieüU ; cy. doU to bend ? 
wozu Yll brt doknen l Altar, Gebet$tein ? Vrm. adohtg dann dem Stoffe 

12 



ire V. 47. 

nach mit addoli vrw.; indessen führt azeüii esot. aof eüi, heüi ■. 8p«. 
Nachahmung, Ehrengefolge, whr henlia vann. heUein folgen, begleüea, nach- 
ahmen, cuüiver (Ics ar(s) etc.); It- colere scheint unvw. vgl. Bf. 2, 287 
(wo a. a. slav. kolo = noKa zuzusetzen vgl. S. 254). Int Cy. ealspiMl 
hei to hunt, drive; send; gather c. d. corn. helhiOy Mfim lo Inat, puw 
u. s. m., alle mit org. h, wie gdb. $ealg to hnnt seigt 2o ^aimek dt 
gehören noch die meist obs. cy. Ww. iawl m. prayer vb. üoli; Mvd^ 
iolchy dioluich Dankbezeugung c. d. iolychu lo worship Meki to art 
devoutly, or gratefully. Alle diese Ww. bedürfen noch weilerer Unla^ 
suchung; vgl. auch J. 9. Bei den kelt. Ww. für Fest o. Nr. 42 |' Iril 
andre Grundbd. hervor. Fielet 13. 43. stellt cy. gawl =ss »kr. ^käi 
lumierc; dazu ir. gallo = gael. galladh f. brightness, beauly; doek ugl 
jener cy. Stamm überall u {auy o). 

S*". An die Bd. der Klarheit^ des Lichtes schliejjt sich (wie o. i. ii 
Wz. luk) die des Sehens und an diese weiter ($'' cf. Ws. cor Nr. 6S| 
auch gdh. faic o. Nr. 8) die des Aufmerkens an. Vgl. cy. gmyled, gwM 
sehen c. d. gwylad m. beholding: auch keeping a fei»tivel s. Nr. 42 f; 
golwg m. sight; eye golygu sehen c. d. gwylchu to seem, oppcer. ctra. 
gweall, guelaz sehen golok sight gwelhea to show vn/ia it leeas hhr ? 
brt. gteely gweled m. vue c. d. gwelein etc. voir, appercevoir ^ilmki 
Visite fvgl. die Bedd. Nr. 70). 

S • cy. ^i/io to walch gwilied to take care gwyUo etc. to wakk, 
wait, beware, expect (Anall. häufig) gwylfa f. watch etc. com. gohgkm, 
gollyai to wutch gnillua Wachsamkeit. — esthn. waltcagj walmja wiikw 
waltema wachen u. s. m. Vrm. hhr mit erst abgel. Bd. hören voo hordNi 
= lauern, aufpassen, nicht : sskr. gru = cy. du : cy. goiechu to \kk 
partly, lurk com. (toolsowas lo hear) golsow to barken, beer. 

$^ Gf. 1, 899 stellt vulthus etc. : Wunder; Gnmm verkiadet änm 
hyp. mit winden; ähnlich Dietrich Run. 11. Vgl. ahd. wunimr wuhL aki 
ags. wunder alts. wundar afrs. nfrs. nnl. e. toonder nnd. mumm^r ifi 
tundor altn. ündr dän. schw. under; nnd. wunnerlich rasend rwm. Mhr 
abgel. Bed., darum nicht auf Vrwschaft mit vods q. v. deutend, wieval 
auch gdh. fuath auf solche Verbindung zu deuten scheint, s. ebdi. 
kenswerth ist folg. zwiefaciie cy. Vgl. ; 

cc. cy. gwyndraw Stupor; numbness; vrm. versch. von gwymddig 
auger gwynddas ärgerlich (wie nhd. wunderlich) etc., das wol wie 
m. Ärgerlichkeit c. d. zu dem Stamme o. Nr. 30 gehören mag. (Bdi 
funntail benumbing, frosty gehört noch weniger hhr. 

ß' cy. uthr wonderful, auch alter Heroenname; uihro tO 
amaze uthredd m. astonishment, horror etc. (chwithio erstaunen, 
nicht hhr) aruUtr wonderful, stränge c. d. Schwerlich : com. 
nation etc.; vrm. aber : brt. esü^amm m. Verwundemng, 
Bewunderung c. d. vb. act. n. estlammi; doch sonderbar estUmm» ^ 
G= itonnant^ erstaunlich (das frz. und das d. Wort klingen an). 

47. Ifmlum m. Stock, Ruthe, pdßdoq. (Rh. 1124. Di. 1, 56. S27.) 

altn. tölr m. baculus (altn. auch convexitas, vll. ein nidit fem idMit 
aber vrw. Wort) = schw. hels. val afrs. walu in t0a/«6ero Püfer d. i 
Stabträger nfrs. waal Stab (?) ags. valan vibices, Wales, narka of 
or blows e. wale Latte etc. neben goal Pfahl etc. a. d. Fn. 

brt. gwalen f. verge, gaule, bagnette; aQne (s. A« 47); 
de flöau (gaule); tige d'nne plante, d'nn flambeau etc.; aeeh hegnes 




V. 48. VI9 

pl. gwälennöu nur in leltterer Bd.., gwaÜMer fil allen; gmätin^nt-nmi 
(regis) sceptre; mehrere Zss. and Ablf. gehn von der Bd. Meßrothe, lld|* 
Stab aus; gwialen f. verge, goule, houssine, bagoette (: bagoe; gemeina. 
Bd. das Gebogene, Gewundene) pl. gttialy gwialennou; gu>iaUnna hottaaiBei^ 
c. d.; letzterer Ast scheint auf die W. ri^ rifi, viere etc. s. o. ffr. 18 
EurUckzugehn, während der erstere zu Wz. f>al («/*); auch das Cy. hat 
gwialen pl. gwialy gwiail Ruthe, lleßrulhe e. d. o. a. gwiala lo gather 
rods or twigs-, aber auch gweilging m. beam, pole, stake; coro. gue-Uan 
twig guelan a mans yard vU. za gel^n etc. s. A« 47. ^ hhr gdh. gualann 
gen. guaille^ gualainne f. corner, angle; arm; Shoulder (in den Abll. vorh. 
Bed.); guaillear m. collier assim. ? Sodann gallann m. in d. Bd. brauch; 
sonst stripling; rock (s. v. Iiallus). Vll. gehören die mit gua^ ga anl. 
gdh. Ww. nicht hhr, zumal da sich f zeigt in fdill f. brauch, twig, sproat; 
keriiel c. d. und in fäil Ring = brt. gwalen sskr. välaka cf. talaya 
Armband. — lat. vallus Pfahl, frz. gaule früher auch waule (irrig bei 
Roquefort : lt. caulis) f. Stauge, Gerte; vrm. a. d. Deutschen oder Keili* 
sehen; auf Letzteres deutet das Geschlecht, e. lank. gaul Hebel vll. gar 
nicht hhr, sd. mit cy. gwyf id. vrw. — Bedenklich ist die Vgl. mit folg. 
Ww. : rss. valek m. Waschblaul vrm. eig. = bhm. wälek m. Rolle; wohin 
rss. Taleinik m. abgefallenes Reisig ? Auch bedenklich die Vgl. mit esthn. 
ttiliama prügeln, woher willakas Prügel erst abgel.; tcöUas s. folg. Nr. 

S*. AufTallend errinnert rss. valSk an das glbd. brt. gol-^at f. (6a« =3 
baton), das aber ganz weit ab führt, vgl. gu>alc\ gwelc*hj golc^h m, 
lavage, ablulion, auch moralisch und kirchlich c. d. vb. gwalchi etc. com. 
golhgoy wolghy, toolhy, woly waschen cy. golchi id. golch washing; urine, 
in letzter Bd. vll. mit dem glbd. gdh. fual m. c. d. zu trennen. Anklang 
bietet afghan. r/o/ waschen. 

$''. LG. erinnern an lat. tallutn, vll. statt an vallus. Bedeutet vallnm 
ilrspr. Pallisaden oder auch Flechtwerk? cf. Nrr. 19. 47. Oder UmziXunungy 
Umgebung? Gr. Nr. 336 stellt es zu welian volvere. Einige Zsstellungen : 
amhd. alts. afrs. nfrs. wal gen. toalles m. Wall; Mauer; mhd. (bei Gr. ahd.) 
= nhd. wall ags. veal; e. wall (Wall, Mauer) altn. völlr m. campus, 
viretum, pratum = Einzäunung ? (s. u. Nr. 50 $'') nnl. wal = nnd. wall 
Ufer dän. ra/Wall; hohes Ufer vold Wall; swd. ra// Wall; Ufer; Billard- 
rand; (pascuum = völlr; valla zur Weide treiben). — Ith. wölas, wälinas 
== pIn. wai (andre Bdd. s. folg. Nr), rss. val esthn. wal corn. gual cy. 
gwawly gwal f. Wall cy. gwalio to enclose, wall gdh. fdl f. wall, fence; 
fold (schwerlich mit fold = cy. ffald auszuscheiden); circle; spite; spade 
{i : lat. falx ??); cf. fdil (s. o.) f. ring, wreath etc.; society d. i. Kreis. 
Daher vrm. entl. gdh. balkiy baÜadh m. wall, rampart; auch Schildbuckel 
cf. u. a. baU m. a globular body, boss etc. s. CIt. Nr. 288. VII. stammen 
alle jene Ww. aus dem lat. vallum, Eichhoff vergleicht gr. tUap (ändert 
Bf. 2, 299) und sskr. vala n. valla m. maise, rempart; vgl. sskr. vai 
tegere, arcere; vdlaya Umgebung. 

48. A. at-ValirJaii aufwalzen, 'j^qo^tfoXiv^uv* ektvmlw^mm 
abwälzen, dmo^vklv^Biv, faur^alijaii vorwülzen, n^oqnvkiviuv. 
iralirlfioii (iralirnoda Mc. 9, 20 ?) sich wälzen, ^vkUa^on, 

B« !■• -ValuiJan hin und her treiben, m^Kpiftiv, 

C l^altjan wälzen, eindringen, ImßdXKBiv. usiralljaii um- 
wälzen, umstürzen, xaraarfifffeivy Avarfirniv. uftvaltelns f. Umstara, 

12* 



180 V. 48. 

D. Valan (pc. viilands) aufwallen, sieden, ^ely, V0(iip I^a^ 
cf. Gr. 1, 564. LG. zu 2 Tim. 2, 17. (A — D. Gr. Nr. 336. 1, 564. OL 
1, 789 sq. 797 sq. Rh. 1124. \Vd. 2034. 2217. 2251. 2275. SOMl 

PU. Nr. 72. Bf. 1, 597 sq. 681 etc.) 

A. ags, realrian volvere, volutare e. waUow sich wfllieo, scUefpai; 
wühlen alle, malwe wülzen schwz. irallen, wälen id. bhr oder tm f * Mki 
weihen {b, p aus tr?) umwälzen. Bf. 2, 295 fajit ir^lvjttn ele. ik 
redupl. Form. 

B. allh. walagoH voivi, ambulare mhd. lealgen, waigeim^ (tkL) 
tcalgerHy weigern volvere nd. walgen ahd. anawalg elc. a . o. Nr. 43 f 
(ags, vealcan volvere zu $•). 

C* ahd. wahan st. volvere; deliberare wehen vollere; 9^Uen^ 
tellicare tralzön volutari mhd. walzen st. volvi; ambulare; volvere, vdkre 
= wehen sw. uhd. walzen sw. : Wahe und H^ia/^er; wälze» mg§. editai 
volvere, realljan nutare, tilubare, to reel, slagger altn. relia (re/lbi) il 
volvere; volvi dän. tcpUe swd. rälta wälzen, umstürzen; dfin. raUe nri 
valsa walzen in beiden ßdd. e. waltz walzen (tanzen) enll. neben w&äm 
(A) Walzer. — und. weltern, wollern (cf. B weigern^ wihen ^ t 
welter swd. vältra; dün. valtre, rralte watscheln. 

D. Nicht der Form (ul : all), aber der Bd. nach stimmen luicfcil: 
ahd. alls. wallan = mnhd. nnd. wallen ags. teallan afrs. waüa altn. fdb 
(pc. oUinn); st. aujjer nhd. nnd. auch ags. tellian id. sw. — nnl. wtXtn 
(auch = quellen s. u.) kochen ntr.; auch = swd. edl/a thii— fi 
schweißen, auch in letzter Bd. hhr ? mhd. nnd. wellen ad. siedaa din. 
rmlde, optcelde swd. uppwälla ntr. id., quellen, auftoa/Zef», vgl. n. J \ a. ^ 
amhd. welter. nnl. «rfir/z/i aeslus, vapor = nhd. qualm aga. eeolaa (ea, i, 
^< *9 y) i^l- (fervor). Vorsch. von nhd. (swz.) dän. etc. waim Giebdbfff* 
chung vgl. Z. V. walbe. 

Für die weiteren csot. und exot. Vgll. gehn wir von dem frinfcffhitia 
Stamme ral aus: 

|^'\ ahd. wellan st. wülzen mhd. wellen st. id.; wölben; beflecken^ 
ahd. biwellan elc. s, Nr. 43 $"; sw. volvere, fluctuare vgL nhd. 
von Welle und nnd. wellen quellen, swz. sich wdlen^ walten sieb 
a. o. A. nnd. wallen volvere; vallarc (von Wall); wälen, wälen 
aach. wellen übcrwalzen (den Acker) ahd. giwel (pl.) mhd. gewei 
globi; ahd. auch procellae, cumuli (undarum) cf. Welle, ags. val vongOi 

$''• ahd. sinawel rund (volubilis Gr. Nr. 336) ^ mhd. «üimeil ek. 
swz. simel mnd. sennewalt, senewoll (tornabilis) altn. nrair ags. simwäH; 
aber auch ahd. sinwelbi id. cf. u. über gdh. failbhe und sq.: 

u, altn. //rW orbis, discus dän. hrel, hval Spinnradaxe; neben isL 
(sp. altn.) hiol rota = allswd. hiughl dän. swd. hiul; MtrL JuU, Jek 
neben wel, ags. hreorol^ hreohl, hreol Rad zeigt vrm. Redpl. wie vmi 
etwa Urform Itreolrol V c. irAee/ id. =: mnnl. wiel mnd. laeel; nnd. 
= ostfrs. weyel Spinnrad. ;, hhr oder mit Wd. 2251 zu welle onda : 
nnd. welle des Rüdes, ReiscrbUndel etc., wenn nicht vielmehr üi leUla rg 
Bd. aus swz. wedele f. id. cf. u. über eslhn. wölw, Gr. Mylh. 664 
muthet aus dem goth. Buchstaben für Ki* ein golh. Itvil Rad, den _ 
Stamm vrw. mit Kiella q. v. und vll. mit Jluleln q. v.; er stellt 
auch afrs. flal Rad mit Rh. 737 q. v., das uns an Felge erinnerte, 
lend bleiben die mehrfachen Nebenformen. 

ß, ahd. iaa/6on („wälzbar sein'' Wd.) Gf. 1, 845 = adid. 



V. 48. |«1 

(aach umstürzen) nhd. wölben nnd. tcohen nnl. weiten alts. behwelbean? 
GL I. c. ags. htealfjan altn. Are//a dSn. hvmhe (pc. hvakt, hvaU) swd. 
hvälfta neben tälfva; vgl. gth. liTlIftrl h. v. ags. Ar^a//* couveius; 
hvealfa = altn. Äro/^ swd. Ära//* convexitas, fornix mhd. ire/6e, 100/6« 
(a. 1482), gewelbe = nhd. gewölbe swz. bair. welter. gewelm obersfichv. 
gewelfe nnd. treZ/lfe etc. 

$^ ahd. wullnh involacrum nhd. wulck m. rundes dickes Geschöpf 
(Kind, junges Tbier). ahd. wuUta f. acc. coronam, labium mhd. ttuhte f. 
nhd. nnd. wnlsl m. f.; mhd. auch Aufscbwellung und dgl. bd. (ahd. suellan 
= mhd. swellen nhd. schwellen ags. srellan altn. Stella etc. vrm. auch 
vrw.), wie das formell zu wullnh geh. swz. wulchen (ti, 0; ch^ üf) n. 
rheumatische Geschwulst; Rheumatismus, HalsUbel; auch wulen n. id. an 
ags. Tol pestis, lues (ahd. wuol ? Gf. 1, 801) erinnernd. 

l Wie verhalten sich hierzu und unter einander die Ww. : ags. rilan 
connectere, copulare tilian^ villian, drylian wälzen. — swd. rula dün. 
vule nnl. woelen (s. $^) bewinden, bes. mit Tauen cf. dän. tuling großes 
Tau. — swz. willen wickeln. — altn. t>ola = relkia $*. 

S^ ahd. wuolan „bohrend wfilzen"" Wd. 2275 = mhd. wiielen nhd. 
wiUen nnd. wölen {ölen?); nnl. woelen id.; bewinden s. $*": Itfrmen, sich 
empören; streben. 

$*. ahd. walchan (st. pc. verfilzt) c. d. = nhd. walken; mhd. walken 
st. id.; volutare; pulsare; ire = e. walk; altnhd. walchen volutare ösl. 
walken^ walchen schwenken ags. realcan st. volvere, revoivere, effer- 
vescere (vealcere = ahd. e. walker) altn. velkia volvere, contrectare; 
contaminare tolka id. dön. talke swd. ralka schott. wauky wanken nhd. 
nnd. nnl. walken; dän. swd. talk Haarwulst cf. u. cy. gwalc etc. und ahd. 
walchan bes. von Haaren gbr. ags. veoloc Cochlea, murex = nnl. welk 

e. wük, 

$'. ahd. wallön Gf. 1, 799 volutare, errare (cf. Nr. 50); ambulare 
= mnhd. wallen ags. teallian peregrinari, exulem esse cf. tealh etc. 
Flüchtling, Auswanderer, Fremder. Gf. Z. Wd. 801 nehmen Zsziehnng aus 
wadalony watalon an. 

$*. a, ^ Vom ku^wallen oder von der Gestalt : wellan J' (so Gr. 
Nr. 336 cf. Wd. 2251) : ahd. wella f. fluctus, nnda = mnhd. welle 
Wetter, welme vb. welmen wellen, hervorquellen, deutet vll. auf altes welwa, 
iiltw9^ Vgl. Wetter, milme = milbe, miliwa\ gewelm s. S** ^, und dgl. m.; 
abgel. Zww. ahd. wellön mnhd. wellen e. well, swz. aufwallen aufquellen 
mit dem gib. nhd. W. id. ? vgl. die Zww. 0. 19., die zum Theil zu diesen 
gehören. 

^9 Quelle, Brunnen bedeuten afrs. walle, walla m. strl. welle nfrs. 
nnl. wel f. ags. nyllCy ryll (y, e, ea) e. well (und. well m. = altn. rella 

f. : o. II* das Aufsieden); dän. rasld n. vb. voBlde s. o. H* 

y, Weiter schließt sich hieran Gr. Nr. 342 ahd. qnellan ? mnhd. 
queUen st. ahd. quella = mnhd. quelle f. nhd. quell m. altn. kyll m. 
(rivos; gurges etc.) dän. kilde swd. källa f. (Gf. 4, 655). Dazu u. a. nhd. 
qualm (vrsch. v. ahd. qualm), qualmen, 

Aach Wz. sval wird hhr, d. h. zu Wz. ral gehören (vgl. 0. J* und 
0. a. Wd. 2224). — Leo rect. vermuthet qnellan aus kiwellan, 

$^. Suffigiert und nicht zsgs. scheint e. wallop aufwallen, sieden sbst. 
Stück schott. vb. springen, tummeln, fallen devon. wallup to beat. Analoge 
Bdd. «ehrfach im Obigen. An die schott Bd. scbüe|lt sich Are. galopper 



19S V. 48. 

t. gaioppare sp. galopar etc., das wir nicht mit Dz. 1, 284 iq. 318 i% 
von hlaupan, i^aKlaupan herleiten mögen. 

$'. Noch Analogie von ioeide o. Nr. 18 und fcichel salix : wiekdm na 
hhr die glbd. Ww. ags. vilig, telig etc. e. wiHow mnhd. On^*^-) i*^ 
wilge nnl. wilg salix. 

Exot. Vgll. ohne strenge Ordnung: 

tat. Ik. voltere c. d.; conrolrulus vgl. analog Winde; rohiiare cL 
C» ? ra/ra. ra/^tis : B. ? s. Bf. 2, 314. cf. mhd. talgium contonio de. 
Gl. m. amb'ulare : wallen $' (?) nach Bf. 2, 302. ra//ts : $* ob B«rf- 
krUmmung (vgl. eher „Thalkrümmung '^ Bf. 2, 301. Weitere Vgll. s. i; 
295 sq. — frz. eautrer afrz. veaultrer sich wälzen vll. eher : weliem elc. 
o. C«, als von rolutare, — it. gvaicire zerknittern cf. B« ood {*; 
gualchiera Walke etc. $**; ebdh. afrz. gaucher walken vgl. mehrere Ww. 
Gl. m. 3, 764. — dakor. rofburä c= conrolrulus; Wirbelwind, toiim 
vortex, Waßerwirbel. — gr. ctXo etc. = FetXo „= FiXX& =; Fikfm'^: 
A drehe, umringe, umhtille etc.; eXro ungf. id.; elKva wfilze, drehe de 
ot^Xo^ Ährenbttndel, Garbe cf. u. llh. walyti und Ptt 2, 487. Bf. 2, 301. 
gcXXm^ Wurst hhr ? vll. d st. d : aX^ ?? cf. salsiccio etc. — Vidc 
weitere Vgll. Bf. 2, 298 sq. 

$' etc. Itt. f«e//fi, foelt wülzen; walken (cf. $') Ith. welU walkei c 
d. wellai pl. m. gefilzte Haare cf. $' und mhd. gewelie; wöloH heraa- 
wttlzen; apwallus kugelrund; — aslv. priraliti jr^oaxv'klvduv bbm. re/ 
m. Damm (vgl. o. Nr. 47 $^); Sturz, Andrang; untersch. voo wäi (ß) m. 
Walze; Werkbret wälefi wti!aen, rollen etc.; kämpfen s. o. Nr. 31 f^; 
walny s. Nr. 45. ill. ralitiy valjati wälzen rss. ral m. (Wall s. o. Nr. 47); 
Walze,' Wajierwelle : $^ c. d. bhm. waliti rss. ralüy^ TaljäUf wilsei; 
umstürzen (wie die d. Ww. s. usvaltjan); (bhm. refl.) baufeoweiie 
gehn (vgl. „die Menge väht sich fort"'), sich fortwälzen; refl. omhll« 
und dgl. raljäty auch rollen; niederwerfen; ^valken -sja sich wlilien; alni- 
cheln c. d. pln. wat m. (Wall); Radwelle cf. $^ a»; Walze, Cylipder dca. 
watek m. Wickel walac wälzen; beschmieren — durch HerumwiÜMe ? 
oder : afrs. willa beflecken Nr. 43 $' ? tra/ic wälzen; walken; ttmslttniey 
zerstören walnik m. Walkmühle valec gen. icalca m. Walze malfsoc lif 
sich herumtreiben vgl. u.a. usvalugjan, auch lo walk, vll. valvIa^M elft 

S^' l hhr Ith. Kalyti sammeln, ernten privalyti bedürfen etc. it 
Bf. 2, 301. 

$^ l hhr oder mit altn. rela decipere rel f. und n. pl. rse/ b. pL 
veila f. ars, asiutia, fraus = ags. vil (ril) e. icile frz. guile (Gr. 1, 4^; 
Myth. 351) etc.; Weiteres u. Nrr. 50 $*. 51 SV zu trennen, vgl. «Kh 
u. über sskr. ril : lett. u^iUu, vilt fallere villdt = Ith. tri^öfi, primikIm 
inf. priwilti seducere, verlocken ^ylus Betrug; betrüglicli Kiltaitylis Hepchlcr 
prss. prafrilis verrathen protrela verriethen <f, vgl. Ith. üzwiltoii aoswüidcev 
Fäden ^^ablocke» "' trillökf f. Auswinderin irillökas m. Spulfaden vrach. voi 
walaknä Hardcl Flaehses, Hanfes : bhm. vrldkno n. pln. trtokno rss. taietmi 
D. Faden, Faser; Gewebe, die schwerlich mit agd. rlöh villus, floccas eiMB 
andern Stamme angehören; vgl. auch Ith. walai m. pl. Pferd eich womhnre : 
pln. wio$ m. aslv. bhm. ill. rlas m. rss. rölos {rläsü) ro. Haar; rsa. vöUak 
m. Filz hhr ? vgl. folg. Nr. An tclokno (vgl. auch nord. ralk cy. §^mk 
etc.) schliej^t sich nahe an aslv. rljekq inf. rljeüci^ rlaciii tXxnv pln. 
n. Zuggarn bhm. tnlak m. id.; das Schleppen; Schleife (Fuhrwerk) 
wleci schleppen, ziehen und dgU ss ill. clechi pln. tc/ec, w4oeM§d m. 



V. 48. 188 

9olöey = lett. tceikUy wühl Itb. welkuy toiikti schleppeu*, Netz sieben; 
Felgen um das Rad ziehen (winden); kleiden (anziehen) m. v. AbIL u. a. 
waUtiöti (cf. u. a. PU Lth. 1, 50) id.; eggen rfL toalkiötis* sich herum- 
treiben cf. B. und $*; wiikiti gekleidet sein. — Schwerlich entl., cf. $* 
walec, walnik etc. pIn. tca^kowaty walzenförmig tcaikowac rollen, mangen 
($*) waikarz m. Walker; Gläder; und m. dgl. bhm. tcalckowati walken 
walchar ro. Walker; (vgl. $^. ^) vcalba f. Waira (am Dache). 

gdh. falair m. ambler, pacing horse; enterlainment, funeral. cf. $^ 
Zu A. etc. : falbhy folbh to retire; go, depart; sbst m. going IT.; motion, 
gait c. d.; wozu wenigstens lautlich failbhe f. firmament, vll. als Himmeb- 
gewölbe : %^ cf. u. a. ahd. sinwelbi globum mundi; ist ter himel sinwelbi 
Gf. 1, 845; in der Bd. (Grundbd. ?) emptiness jedoch stammt das Wort 
{bh s?= mh) von falamh^ folamh (brt. gouUö Wz. gwall) leer, das nur 
zufallig zu e. fallow in der Bed. brach, unbcsät zu stimmen scheint. Für die 
Grundbd. der Wölbung, Rundung vgl. auch faifbheag f. Ring, Metallring 
vgl. fdil o. Nr. 47. — cy. gwalcio to turn up, to cock Ihe hat etc. cf. 
B* und eher $'; gttalc m. Haarbusch = uord. ralk; neben gwalll m. 
Haupthaar (auffallend : bair. waltwachs = Aacrrwachs Schmeller 4, 74. 
Rh. 1123-4. Gf. 1, 689) = corn. gual/U Haarbusch; Haupthaar gols Haar- 
busch gdh. /a//, foU m. Haupthaar; Locken; wiederum neben faile f. u. a. 
hairlip; vgl. auch o. über slav. wlokno^ wlos etc. Der Anlaut trennt das 
vll. entl. gdh. galc walken c. d. Gdh. ßocas m. a lock of wool zwar 
ganz ss: ags. vloh s. o.; aber auch : cy. ffluttch m. bush of hair etc. : 
floccusy Flocke etc. s. F. 40. — gdh. ulag f. pulley : A. B* — i, ^ • 
cy. gwald f. Saum; gwaldas f. gwalteis id.; weit c. d.; das e. W. a. d. 
Cy. ? Schwerlich unmitt. : lat. balieus, 

%K /9 Bpp Gl. vergleicht quellan etc. mit sskr. gal defluere, vrm. 
urspr. fluere; zugleich mit ^ala aqua. Schaf. 1, 429 stellt kyrill. klad^i* 
rss. kolo4iaz' zu dän. kilde goth. kaldlirffs (^ic) puteus. 

alb. valatik Flechte, les Haare; Wolle; wol mit aph. r = slav. r/as. — 
esthn. S* walima rollen, mangen etc. icöllas HWVbaum; Baum; Galgen^: 
Nr. 47 q. v. ? eher : pln. wai d. tcelle $'* a»; ebenso loölw Mülilradtre//e,' 
Gewölbe $^ ^ — an die Möglichkeit erinnernd, daji d. welle (des Rades), 
ähnlich yrie welle unda ein tr zu / assimiliit habe. C : wältima verrenken; 
wilto schief wiltne uneben, nam. Garn, i hhr (valc^ gwalc etc.) tapp, qtolg^ 
qtelme Haar ? mgy. tdlt wechseln? 

sskr. vdlaya Umgebung (s. Nr. 47 ^^) : val tegere, arcere : rall 
bedecken; drehen etc. vgl. u. a. Bf. 2, 294 sq. vellana m. Bewegung, 
Umdrehung. — Bf. 2, 302 stellt das ob. Ilh. trillöti etc. als betrügen : 
krumm (Urwz, Ar/*) : sskr. rt7 werfen = drehen, schleudern; bedecken = 
umriogeR sr^ ahd. wilon, vehre Gf. 1, 795; dazu u. a. sskr. rila Höhle; 
lat villH9 elo. vgl. flg. Nr. Bopp Gl. vermulhet toltere etc., statt frtUier : 
sskr. vf, : ghürn commoveri, vacillare; spirare; dazu nam. Ilh. wilnis eta 
M. u. S*. Zu den vrw. Wzz. gehört auch hval se movere; zsgs. mit vi 
huc et illac se movere. 

l A« ^m. kaiov circular motiou, roliiug; Beugefall holovel to roll, 
Iura; move; dcciioe etc. Aber auch $" : glel to roll; glan cylinder : g^l 
etc. press; gag gelul to press, dose; squat, crouch gelumn distortion, 
Qpntortion; contraction, cramp, crispation. Letzteren Stamm stellt Schwartze 
zu kapt. Hl (mit d, e, a) volvere; gol fluctos /$*); mompb. ^öl, (fei sah. 
iw>k iiiirolv«re; ifßli (i) orbii, rota : imi. 7Mf 72^ nn<i v. dgl. Hhr 



184 V. 49. 

M'ol — Vgl. u. a. prs. gerziden, doch mit andrem GuUaral, n. Mr. 59 — 
prs. gheltiden circumvoivi (C). 

$\ gp. vilma Weideiizwcige lieber hlir, als mit Dz. = etminaie, arini 
eXixn Weide iT. i'kiJ^ vll. hhr und nicht : lal. salixy wozo aber cy. keff§n 
brt. halek gdh. saily saileuck ahd. sah nhd. sälweide e. saüaw elc. 

$^ a, rss. ra/ pln. icat m. Welle 5. o. jV alb. ra/^' and dakir. 
ralu m. id., Flut: vrm. a. d. Sl. asiv. rlati 5f xXv^osW^eo'&ai.; xi.ydftmm 
ill. ralovatti Wellen schlagen rahrit ungeslUm taini w eilen fbrmig; ahiL 
rlüna (xvua) bhm. tclna F. rss. ro/n/i f. Welle c. d. (roinovätf in M'il- 
lung bringen und v. dgl.) = Ith. Ilt. tcilnis. esthn. merre wo!ed ^ Mecni 
Wellen^ vrm. nur zuf. : ttool Falte; doch auch nicht ganz nahe an waiimm 
giejien. Vrm. hhr cy. gtceUf/i m. sea, torrent com. tylgy Meer ^ : gAL 
/Vz/c in d. Bd. flood, das Bpp Gl. hyp. zu Wz. plu stellt. Im Brt. IcUl 
uns die Parallele: schwerlich zunUchst hhr gweled m. Tiefe, bes. des Mecro: 
nieder-; gwiledi enfoncer etc.; deposer; somhrer; in letzterer Bd. aa cy. 
gtoyll dunkel mit Zubehör doch nur erinnernd; vemi'andt achcint f€^ 
vann. gwUe, gute m. lil; bisw. afTut c. d. cy. gwely m. bed c d. ^»e^ l 
m. id. (couch) c. d. corn. //t/e/i, gviUe bed: cf. c). gtcäl o. Kr* 31 SN 
viOiM noch viele ungf. glbd. Ww. kommen, wie u. a. cy. gwaieM, gwalf*^ 
gofwth etc.; (ibergange der Od. z. B. in cy. gwelgddon bi. kindred de; 
vrm. hhr gdh. fualas m. Iribe, family. • — Bopp über sskr. ghüfn i. o.; 
vgl. aber auch Gl. v. ürmi f. unda. 

D« LG. stellen %ulau : lat. buUire cf. Bf. 1, 681, wo 6«! = ^«f 
= fcall (uphaer.), quall = sskr. gval. Bopp Gl. h. v. vergleicbl a. n 
ahd. waUan c. d.; hypolh. auch lat. bullire cf. bis = sskr. dpts; fodaai 
u. a. gdh. (ir.) guaUaim I blackeu, burn; gual coal, coal-fire (auch : ahd. 
kolOy Kohle), das jedoch durch die entspr. und glbd. wo\ mit glitken vnr. 
Ww. cy. gloyn m. (auch a lump of burning) com. glow brt. glaauem 
bedenklich wird, oder vll. eher auch diese hhr rückt. Zunächst an v«lMi 
steht vll. alb. lulioin glühen o. Nr. 46 $*; sodann die o. Nrr. 31. 45 f 
erw. gdh. Ww. goily gail to boil, seethe, evaporate c. d. yoileack sicde- 
hei|i; gail f. in d. Bd. smoke, vapour. — esthn. tcillotama anfotf/ta; 
frieren : kHIo kühl, bchaltig. trtV Blase, Blatter cf. Geschwulst Ws. sraL 
Für bullire s. B. 21. 

49. Vulla f. Wolle (eptoi;). Yiillareln m. Walker, jva^i^ 
(Gr. 3, 410. Gf. 1, 7i)l. Kli. 1158. Bpp Gl. v. urnd. Ptt. 1, 120. Bf. s. a.) 

ahd. fco//a f. = mnhd. wolle ags. tull c. troo/ afrs. iroi/e, «//e ndf^ 
oll nnd. irt<//e nnl. mol altn. swd. ti// dän. uld. Die exot. Vgll. lajSen I 
aus /n vermuthen. 

Ith. Itt. triVfin Itt. willa f. Wolle c. d. Ith. pawilnis m. fein Grea. rf. 
48 S^ 9cill6ti elc. V aslv. rlüna eptov rss. rö/rta f. geschorene Wolle; 
Thierbaar bhm. frlna (auch Welle s. vor. Nr.) ill. runa f. Wolle pli. 
weina f. id. trelniar-i m. laiuier und s. m. rbs. roluisiü^ wollig; gewäljeil; 
wallend verbindet 3 verw. Stämme. Vrm. vrw. röxlok m. Filz c d. *a. o. 
Nr. 48 $^ — lat. rillus (Zotte), rellus, ^)chwerlich vrw. tulpes vgl. n. 
Nr. 52. F. 17. — gr. lov'koi; Milchbaar: oi'koqy Fov'^oq wollig elc. 
(vgl. auch die litu-slav. Ww. für Haar 48 S^ etc.). hiovy fpi (F-) Wola 
cf. n. shkr. urnd. Bf. 2, 304 zieht auch ^taXhn; (ngr. uaXXta Haara) 
und ßr,Xov hhr; hält aber nach 2, 111 unverwandt lat. lana st IdkiM 
gr. Xd^yrty "krivoq cf. x^-fAlva (». Cell. Nr. 84). Zu Xdaioq nnd bcib 
Xataea rauher Schafpelz, Xaurci^ dickes Gewand Hes. ziehea wir alb. las 



y. 50. 188 

Haare, Wolle, wenn dieses nicht st. vleS cf. slav. tlas etc. o. Nr. 48 $'. — 
gdb. olann (a, u) f. Wolle ollach (chy dh; Stamm oll) woollen cy. gwUtn 
n. Wolle gwlanen f. a ilaonel (mit. flanelia ein Wollenzeug:, vll. mit frz. 
flaine aus einer kelt Form für Wolle; vgl. auch p^Xatva I. c.) und dgl. n. 
corn. glawn^ gluan = brt. gloan^ glouan m. Wolle c. d. gloaner m. 
lainier. — Pictet 21 stellt ir. urla cheveux zu sskr. wrnd. — esthn. tat/ 
Wolle wilne wollen wHdne wallen, von Wolle gbr. Bei Nemn. finnl. wiUa 
sss, läpp, ullo (a. d. Swd.?) Wolle, bask. u/a, ilea id. 

sskr. (Wz. tff) urndy ürnd Wolle; urabhra^ uranay ürndyu m. (auch 
lodix lanea), urana m. Widder, Schaf; ürnandbha m. aranea (aranea 
nebst d^d^vriq etc. wol nur zuf. ankl.). — kurd. errt Wolle; vll. nicht: 
i^iov etc., sondern mit arm. hir Haar; Pferdhaar; Wolle; und vll. mit 
prs. hä^ a curling lock, capelli, zu andrem Stamme. 

50. VlUhels wild, äypto^. (Gr. 2, 58. Gf. 1, 803. Rh. 1149. 
Smllr 4, 64.- Wd. 930. 985. Bf. 2, 295 cf. Celt. Nr. 61.) 

ahd. alts. wildi (ahd. nhd. afrs. wild n. fera) sss mhd. afrs. ags. wilde 
nhd. nnd. nnl. e. swd. dün. wild nfrs. wijld; alln. villr sylvestris, rudis; 
($■) errans. 

$*. Unterscheide von swd. f>ild — das Smllr 1. c. a. d. D. entl. glaubt — 
die zu Nr. 48 $^ geh. Ww. alln. villtr errabundus swd. ri7/ irre; unwillig, 
in Zss. = dSn. tild irre (z. B. iale vildt irre reden), in fihnl. Bd. mit 
mhd. wilde; altn. swd. villa f. error; vb. verwirren, verirren ^^ dfin. vilde^ 
eig. verwickeln. Auch in alte, schott. will fallen, wie in alln. tillr etc., 
n. a. die Bedd. wild, verwirrt, verirrt zs. ^ hhr ahd. manoth wüino (?) 
lunaticus Gf. 1, 843. 

mit. ^^guilda i. e. silvalicus^' Ord. Vit. — cy. gwyllt wild, savage; 
rapid; mad ($*); bei Richards nur wild, untamed, savage, was gegen rapid 
(: ahd. wilih telox?) als Grndbd. zu erwähnen ist; sbst. m. a wild, a 
wilderness, a place covered with brakes = ahd. swz. wildi mhd. wilde 
vgl. S^ walty beide mit wUeste alliterirend; gwylliio to make, grow wild; 
to rage ; und m. dgl. gwellt m. ungepflUgtes Land ; gew. Gras, Stroh : brt. 
geot, iioly iaot (o aus el) m. herbe c. d., vll. in Itzt. Bd. zu trennen. 
Aus der ersten vU. e. in Essex, Suflblk gauls void spaces in coppices Hanta 
ganly adj. von Kornfeld mit unaufgegangener Saat gebr. Norfolk gault 
heavy earth, bes. brich - earth — nicht : ahd. gialta sterilem (vaccam) 
Smllr 2, 40. Gf. 1, 197 = mhd. galt, gelte nhd. gelt bair. swz. galt 
(auch von trocken stehenden trächtigen Kühen gbr.) schott. ffeld, yell. — 
Dagegen vgl. nnd. wolde $''. — com. guelU wild gdh. geilt wild man or 
woman; one who dwells in woods and deserls (im wuostin walde); mad; 
f. terror, fear = gealt m. v. Abll. zu unterscheiden. 

a, Grund vrsch. vll. gdh. faol wild; sbst. m. wolf (s. Nr. 52), gw. 
faol-chu = wilder Hund (vgl. ^,) i : cy. IfyU m. rustic, das zu ffull m. 
haste, speed brt. ^eül alerte etc. zu gehören scheint. 

^9 gdh. alla^mhadadh = faol-chu und mhd. walt-hunty doch nur 
zuf. ankl.?, von allaidh {-uidh, uigh) wild, savage neben allmhaidh id., 
aber auch cy. aUaidd foreign, barbarous; wozu wieder gdh. alltadhy aÜla, 
gallda foreign, stränge; fierce, wild cy. allda m. a stranger. Weitere 
Forschung scheidet kaum hier Abll. von gdh. galt Fremder und Zss. mit 
all alins a. v. all« Ik. 50; auch walah, vealh etc. peregrinus kommt 
hier in Frage. 

S^ Nach mehreren Analogien kann in Wald der Wzbegriff dea Wilden 



IM V. 51 — 52. 

liegen; so aach stofflich ^llthels : valiltu» ? (Gr. 4, 704) ibd. ih. 

afrs. ags. ohd. wald m. (abd. wuasttoaldi n. Wüste ; wie im M hd., so nA 
weiter, wüster Wald gew. Zsstellting) mhd. wali (versch. Bdd. s. Z. k t.; 
die Bd. Grenze erinnert an e. weit) ags. vald^ veald e. obs. weald schoL 
alte, woldy auch = alte, ould aUn. töllr campns, virelDB (ohne Wdi); 
nnd. wöld Wald neben wolde Weidland, niedrig Grasland ; mod. «oA ml 
woud; swd. tall Weide (s. Nr. 47 S^). langob. gualdo (jgaio^ gai 9k.) 
Silva (regis). Yrm. a. d. Deutschen stammende mit. Ww. s. GL ■. n. 
gvaldusy gtaltina etc. rhaet. guaulty gault (auch frz.) Wald. 

l hhr cy. gaUl, allt f. wood; cliff, ascent, bes. woody cliff (AaL 
mhd. walt)y aber auch any steep ai^cent corn. als cliff, aea-shore cA, ab 
ascent (nur zuf. : altus), VH. hhr gdh. all, aly ail m. aile f. elc ia d« 
Bd. rock, slone = galt m., wenn nicht s= laalliis q. v. (^aii mwA i 
great ball)-, nicht wol zu trennen von folg. Ww. aid m. a riTalct;i 
mounlain - strean (old british aled a flowing stream Ag.^ =s «Ift a 
mounlain - stream ; rill, brpok; obs. alt m. Anhöhe; ezaltation; a leap; i 
Valley; bs. in letzterer Bd. hhr; vgl. sonst A« 45 ynd v. iM^llfu. 

Schwerlich hhr sskr. vana Wald. Bf. 2, 81 sq. legt Wb. vfdt 
Grunde und zieht dazu gr. (eleisch) uXriq gew. äXaroq Haio lat s^-aito 
(prf. sa); ähnlich aus der vrw. Wz. fdh iXri und syiva, Yqb diaM 
Ableitungen abstrahierend vgl. sylva : Uli. szillas m. Fichtenwald ; Haide c i 
lett. 5t/s Silva, saltus; silla tesqua (virg. 5); vll. auch esihn. s«lla hcüg« 
Hain. — esthn. fr(ir7/i Feld (wälja foris) hhr, wenn Dicht eDÜ. Deai i 
Fe/(i aber entspricht pöld g. pd/to id. i : pallo (= Ith. niU^M dar Bi 
nach) dürrer Tannenwald; Haideland. Zu pö/d magy. föld siav. sola elc 

51. Vll van st. valv, tuI^-hu, %rulvan» raaben, of^ra^r» 
pc prs. ^Ivandfl räuberisch, ä(ina^, irllvs id. disvllwaa baraaka, 
Siafnd^ßiv, flravllvan rauben, d^nd^eiv; zerren, packen, «nnmf»^ 
ietv. TUlva f. Raub, dpnayu6(;. (Gr. Nr. 336: Nr. 348. GL I, Stt. 
Wellm. Nr. 132. Pott 1, 250. Bf. 2, 1.) 

Wellmann nimmt als Grundbd. fortwähen =s ahd. w^ian iL wnken 
etc., formell gut stimmend, demnach daher valvjan 0. Nr. 48. — VE 
vi-h-an : sskr. Wz. lup scindcre (/ti), spoliare cf. Plt 1, 209. BH 2, l-i 
wo dann weitere Vrww. nachzMseliu. — Geringen Anklang bielel laL %> 
involare frz. ro/er, toL Die Isolierung des Wortes gebe una Ablai ir 
nur sehr hypoth. Vgll. oder eher Scheidungen. 

$*. cy. gwilly gwüliad m. lurker, Dieb, Strolch; nach Richarda ab 
night -thief : gwyll dunkel; eher noch : gwill swifl. Daher o. 1 
fiter m. pirate (also gwill Räuber Ubh.); brt. gwil n. Dieb; coni. 
beggar vll. eig. Strolcli; aber nicht : ags. vädla Bettler etc. a. Gf. 1, 776; 
auch niclit : mhd. geilarre (von geil) Bettler, Lustigmacher ass ahd. faifar 
Bettler bei Manage, der es v. gueux anführt. — brt. gwilou a. Nr. bS; 
frz. filou ist unvrw. - - Vrm. gwill etc. nirht : lilvaua, soadam : a^ If 
wile neben beguile = flani. beghilen (Menage) ags. riUan (Jbaa^; bä 
Bosw. nur tile astutia) frz. guiller (sbst. guille Betrug) attdfn. fariK 
guika betrugen }, : altn. tela, tala id. : Wieland V cf. Gr. 2« Zi% % 
Nrr. 48 $'• 50 J*. 

52. Vulfa m. Wolf, Xvxoq, Ist bei dem hierher gezogena« lliH^ 
namen t'lflla« die Lesart Vulflla (bei Jorpandes) sicher? VfL im 
altn. (run.) Maunsnamen Olßlr Dtr. R. 59? (Gf. 1, 848. Rh. It5& 
R. 59. Bpp Voc. 187. PtL 1, 85. 2, 214. Bf. 9, 26. 367.) 



V. 53. inr 

amnhd. afrs. nnl. e. wolf m. == alU, niid. wulf nfrt. wolte agi. tulfy 
tulfer allu. iUfr (m. ylfa f.) swd. dSn. ulf. 

Die Form erinnert sogleich* an >llYMn.; doch stimnil f nicht ganz, 
iesto bej^er zu lat. evlpes; Pott verbündet beide Yergll. samt der mit lupui 
elc. Ein organisches Fortschreiten aller Formen und somit deren klare 
Dorrespondenz ist bei altverbreiteten Tbiernamen am Wenigsten zn gewarten. 
Dietrich I. c. vermuthet die Grndbd. heulen und vglt u. a. altn. swd. yla 
d. neben den abgel. Zww. altn. yifra swd. ulfta. Der Prüfung des Lesen 
big. Zsslellungen : 

sskr. vfka m. Wolf : Wz. tra^ö zerbrechen etc. nach Bf. cf. vfxa 
= girnar. luxa Bf. 2, 26 und ib. gr. Xvxoo. — zig. ruy nach Pott vll. : 
^o sskr. rUy rud heulen. — zend. tahrkOy vthrkdy vere/Eo Wolf; prs. 
cerqdy das u. a. auch lupa bedeutet, scheint nach Barretto arabisch; so 
lach veilds lupus; echt persisch dagegen ist kurg, gurk id. = kurd« 
fkurghy gur — g aus v? oder aus zend. k, mit aph. re? — Wohin 
irmen. gayi? — An znd. v^irekd schliefit sich oss. bireg Kl. t. birägh d. 
}erägh Sj. id.; an dieses wiederum rss. birjok" bei Pott, das dieser auf 
atar. büri ableitet; vgl. kirgis. boijuko bei Nemnich. Einigermaf^ an das 
'uss. Wort klingt aber auch serb. kurjak an, von Schaf. 1, 359 mit prs. 
]urk vergl. — afgh. long (d. i. Iug\ Houah mit / aus r. 

gr. XvTtoq c. d. lat. lupns cf. sskr. Wzz. /u, lup lelt. lupu rapio, 
uppis Bäuber etc. ? ^ hhr sabin. irpus^ hirpus^ tgi^Q^ auffallend, aber nur 
;uf. ankl. an altn. irpa Wölßn; Riesin; schwarzbraune (Jarpr) Stute. — 
th. wilkas lelt. u>ilks aslv. tüliikiiy vliiki (gls. FXvxo) bhm. wlk rss. f>olk 
II. tuk pIn. tcilk, — Aus dem Slav. ngr. ß^ovxo'kaxdq Werwolf, Yampyr 
rgl. pln. wilkotak bhm. wlkodlak srb. vukodlad (of. Myth. 1048). — alb. 
ifk (Wolf). Scheinbar schliejjt sich an diese Form altn. ylgr m. lupus; 
iliis alce mas. Merkw. stimmt zu diesem ä. hess. wulg, wulch (? s. Vilmar 
. c. 102) hypokor. Name des Wolfs. 

Das seilen Wolf bd. gdh. breac (u. a. = brock, badger), ir. breack 
lei Pctt 24, mögen wir eben nicht mit diesem mit ^skr. r/*Ära, noch weniger 
ait cy. blaidd idenliQcieren; es bedeutet sonst eig. gesprenkelt und deshalb 
lie Forelle. Jenes cy. blaidd, neben bala, bela; com. blaidh, bleu etc. 
bleit hahcks = cy. danis ßaidd Luchs) br(. blei^ vrm. : cy. bledd m. 
iaub; cf. bleiddyd m. depredator; wolf. Schwerlich Tulf» : gdh. faol 
s. Nr. 50), obsclion lautlich möglich. \iTi, gu>ilQu, gtcUaou m, i^i= gtoelan 
ttc, Seevogelart 2, abergläubischer Name des Wolfs, nach Le Gonidec vrm. 
as dem Eig. Guillaume (vgl. renard und dgl.), wobei mau immer noch 
n Assimilation denken könnte, cy. gtoilf f. whore erinnert an lat. lupa, 
st aber vrm. = gwil/f etc. f. mare. 

altn. vargr latro, maießcus; lupus (isl. Baubthier übh.); in letzt Bd. 
wd. norw. läpp, targ kommt zwar Nr. 75 zur Sprache, verdient aber 
uch hier bes. Erwähnung durch seinen Anklang an die ob. asiat. Formen, 
owie au mehrere finnische, aus deren einer es mindebtens in der vorherr- 
cheuden Bd. Ho//* entlehnt sein konnte; ßiörn erklärt es als u-argr audax. 
r^gL auj^er dem lapp. varg mordvin. wirgas, bei Nemn. trjarge* = magy. 
ireg und farkas, das vIL von dem gleichl. W. für caudatus {fark cauda) 
getrennt werden muji; mngy. f öfters aus v. Altn. freki in der Bd. Wolf 
[lögen wir nicht mit Westergaard aus sskr. tfko ableiten. 

Über mit. gerulphus, Werwolf etc. s. u. a. Celt. Nr. 207. Schaf. 1, 197. 
fyth. 1047 sf. (\^i\. i)ucl| grek-tlev^ ass femnui^louve). Für «tf^^es, 



18S V. 54. 

aXdmiiJij sskr. lopdfd (&kemd Hes. ngr. AXenrov^ <ni sMa A t) fk 
». Bf. 1, 74. 

54. Valr m. Mann, (iei^p. Hhr vll. der Heraler Bfpof (Tim) 
Prok. kriin. fer« s. F. 13. €• (Gr. Nr. 572. ib. 480-1. 3, 319; l|i 
316; DRA. 418. 650. Gf. 1, 931. Rh. 1136. 1140. 1160. Pott 1, m 
Bopp Voc. 167; VGr. 127. CIt. Nr. 60.) 

alts. wer ags. rer, veor vir, homo, marilus altn. «err (warr? i.l|fc 
I. c.) vir, tator, maritus : ahd. weri'-geld (ohd. wSrgeid; auch Mcb i 
wirwulf nnd. tcärwulf) = afrs. wergeid^ werield aga. vereg^äd, aich Mf 
vere etc. mnd. weergeld; mit. in I. Fris. etc. weregildms etc.; d rife 
manngiald^ manngiölld und ag^. leodgeld\ versch. (weno «ocfa jorisL ffak\ 
langob. widrigeld = afrs. wilhirield von wühir^ wieder \ wo aich ib 
urield 8. Rh. 1140. Zm. 642. — ahd. wero-dheoda exercitoa; TgL Mk 
die Ableitaugen ags. vom turba rered, veored neben eoretf (-ad) ü- 
gens, legio cf. Gr. 2, 229. 534) alts. werod neben lerui id.; die ab« A 
gar nicht hhr gehören. Gr. 2, 164 erinnert bei vom an ahd. 
Wane etc.; rerod grenzt vll. nicht zufHllig dicht an ag«. rerod 
(ad), teardk littu:»; die zahlreichen und verschlungenen WortraihM, ii 
sich an letzteres knüpfen, lajjen wir weg. — malb. wiradardi Eni 
hhr ? vgl. u. a. Gf. 2, 1165 und ahd. arwiran castrare 
ags. avyran etc. s. F« 13. 

S\ Yrm. Zss. nit valr (hominum aelas Myth. 752) 
scheinbar an weren dnrare erinnernd; nach Bf. 2, 294 arapr. orftii fft 
rar — : ahd. weralliy tceralt^ uforoU etc. (Gf. 1, 932 sq. Myth. 751) t 
mundus, orbis, terra, generalio, seculum, aevum (vgl. u. a. ailt. aecafea» 
secularis = ahd. weraltlih nhd. weltlich) alls. werold id. aga. Mrail 
eearoldy torold (^uld), vorld Welt = alts. werold arrs. w»ld^ vrdHi 
wrauldy rauld, ruald c. d. altn. rerald (a, c^) (vgl. öld hoainea alb *- 
aitKans A. 45) mhd. werlt etc. nhd. weit nnd. weid^ it. werli td 
wereld stri. wareld nfrs. wrdld, wrdd, wrand ndfrs. wraid, wräi (hdgd 
wraU Welt, Erde) e. world dial. ward dän. verdien swd. rerld-an. 

Gr. Nr. 572 stellt valr mit währen^ vairlle, wehren^ vaars, wdi 
zusammen, wozu die exot. Vgll. nicht sonderlich stimmen; a. anch vtf 
ausgedehnte exot. Andeutungen Myth. I. c. Smilr 4, 134 nM>chte 
wergeld, noch weit von valr ableiten. 

sskr. rira m. Mann; Held bind, bir Mann. Doch auch askr. tmn 
Gatte, Brfiutigam. — zend. rairya stark. — arm. <?yr Mann hhr? 
an skyth. arop, otop Mann Herod. 4, HO (oloo-nard cf. Sehnt 1, 2H> 
Aber auch^sirjän. wer es magy. ferj Manu; selbst kasikumuk. wiri id. 

lat. rTr. tirlus. ^ hhr virgo cf. tiragOy aber auch virere etc. n. f*.— 
Ith. wyras m. Ehemann mit v. Abll. (nicht aber : wffresnis potior dt) 
lett. wirs Mann = preuss. wyrs; dem. wyrikan fem. spyriiiga (an.) 
Männin. — Im Slav. nur bei Schaf. 1, 441 hhr altruss. vira 
aus dem gleichl. altn. Worte; dagegen bei Gr. RA. 650 nicht alta.; 
zeigt sich ags. tere m. s. o. 

cy. gwr m. man, male, husband pl. gwyr; c. d. sprL 
manly; gwra nuptam esse, to marry gwrau to be, render manly 
woman, wife (auch im Gegensatz zu Jungfrau) gwrecca to take a 
(weihen) corn. giir man, husband pl. gorryth meu {i : agi. rered?) ^ 
wrek, greg woman {an rreg, woher vrm. die Schreibung flreg ? doeh $^ & 
gdh. präg) brt. gour m. homme, personne; jetzt nur noch in Vi 



V. 54. 

^ gbr., c. d. gaur^hed m. brasse 3= cy. gwr'hffd m. fethom d. L Manns- 
linge; griky grig pl. grage% f. Weib neben dem glbd. groek (oi, aui) 

^ jLgroage etc.; mit dem unbst Art ar oureg (von gintreg)^ c*hregf vreg^ 

^ ktoeg c. d. — gdh. fear n. Menseh, Mann c. d. neben den angebt obt. 

^ pur man, das schwerlich fear etwa an sskr. tara oder gar tu dem y. 
telrltYuai vorkommenden Stamme verweist Armstr. stellt vll. unrichtig 

* M fear gdh. farranta stout, brave, generous. Wol aber gehört dazu gdh. 

: feart m. virlue, qnality (cf. Mr. 59 D^), good act, miracle, forces, host 

: (cf. ags. f>ered?)\ grave, lomb (in dieser Bd. nicht hhr, sondern zu cy. 
gweryd m. Erdaufwurf etc. cf. ahd. werid etc. Gf. 1, 931 nebst zahlreichem 
Zubehör, dabei das 0. erwähnte ags. verod; indessen scheint wenigstens 
dem mhd. wert m. das gdh. airidh ro. identisch; die Formen verschlingen 
sich bei diesem Stamme im Deutschen noch mehr, als im Keltischen); 
country, land (cf. $* ? oder zu dem nächst Vorhergehenden, wie u. a. 
com. gueret ground; cy. gwerydre f. land, country; vgl. auch gdh. fearran 
■. Land, Festland; Landgut — e. farm cy. fferm — schwerlich dazu assim.); 
fearias m. virtus, Männlichkeit. So — cf. It virtui — cy. gwgrlk (vrsch. 
von gteerth =: Werih) virtue; miracle (wie feart) gwgrtkio to become 
virtuous, gracious, miraculous; to render so; c. d. 

$**. An das ags. fior%y veom turba schließen sich vll. sskr. vdra id. 
(von Bf. 2, 294 als Gewirre aufgefaßt) = gdh. foir f. fuirean m. multi- 
lode, crowd; vrm. auch cy. ^ertfi m. men, a multitude of men, the 
common people; davon abgel. Bdd. vulgär, common, civil; docile (vgt 
dafür und fUr das Folgende die log. Entwickelung in humanus, civilis etc.) 
gwerinos the common people,* a mob, rabble gwerinau to render tarne, 
prevalent, common, vulgär; to civilize und s. m.; indessen grenzen diese 
Bd. enge und räthselhaft an den Stamm gwdr mitis s. Nr. 64 und sp. u. v. 
qvairrUi. ags. verod etc. vergleicht Wächter vgl. Bosworth h. v. mit 
cy. aer, aerawd Schlacht ir. arradh m. armament (unverw. mit aer; vgl. 
n. Nr. 63 f.). 

$^ Armstr. gibt als ir. und altgael. frag f. woman, wife (auch band; 
ahield), das nicht etwa zu Frau (s. F« 53), sondern zu fear gehören 
muß, vgl. die ob. cy. etc. Formen. Wir gaben dort eine Reihe brit Neben- 
formen, deren Verwirrung noch durch Folgendes vermehrt — oder gelichtet 
wird: Das gew. gdh. Wort für Weib ist gruag f., das aber auch oder 
gar eigentlich (vgl weib : vipja?) Haupthaar, bes. des Weibes; Locke; 
wig bedeutet, jedoch von jener alten Form gnr abslammen könnte, wie 
frag von fear; beide Bdd. in den Abll. vgl. gruagach sbst m. f. und adj. 
hairy, long- haired, lockig; womanly; maid etc.; weibliches Gespenst Vll. 
nur zuf. klingt alban. grua (^rfiaya, grüyia) Frau, Weib, an. Wiederum 
unterscheidet sich von allen diesen Wörtern : coro, gwrah sa cy. gwrae^k 
f. cid woman; in den cy. Abll. auch Hexe; gwrachi f. anility brt grac'^h, 
groac'h f. vetula (in allen diesen Sprr. auch Thiernamen) c. d. u. a. 
gra&ha se ternir, se ll^trir, bes. von Frauen gebr. Vgl. ang. gael. obsot 
grai old nebst gr. /pav^ (Wz. sskr. ^r cL Bf. 2, 128) ? Oder g^ören 
auch diese Ww. zu iralr, gwr^ weil das alte Weib mannähnlich wird? 

%^. cy. gwr wird zur Bezeichnung des natürlichen Masculins vorgesetzt 
z. B. ^r-coM Kater, gwr-ab Affe; sodann hfiuflg (wr) suffigiert und trifft 
dann zuf. mit lat or zs., confundiert sich auch vll. mit einem diesem 
entspr. Suffixe. 

$\ Schwerlich zunilchst hhr : cy. gwfrf^t reine Jungfrau; adj. fris^. 



V. 55 — 56. 



unverdorben z. B. aach nngeMizene Butter) g»gra tnA ate. fVfrM 
bay, sort of grass gw^rrd {y, e) grass - coloar, green = tat iM 
(gewöhnlich, aber <ivol gtoL trri^ zu sskr. /lori^ harit id. g-ejldll. n h 
b(ä Bf 2, 349; anders 1, 293; Pclt 6C, der aiicli cy. gteyr anführt, i 
bei Richards neat, handaonie bedeutet; all), rerdh/i grün, ^elb: rcrdl ( 
Bachen a. d. Rom. ? cf. vU. virir Galle), brt. gtrer verl, tlair d 
fougire; girerc'h rein, jungfräulich guerc'kez, gtrirc'hien f. reme Jnsfl 
c. d. com. guir green, lively, Haurishing guer-ueh (ffuela KrtuI) ftä 
gorka hay guirl green: wyrghes, reyrAe« rirgin. gdh. fiar, feur n. fn 
herbage, fodder (andre Abi. s. F. 60) c. d. u. h. fturaeh sraiiy. |ra 
fevraich lo Teed wilh grass; to graie. VII. auch hhr (= cy. j^yrw« 
guir) gdh. ür fresh, ucw, green; aaew, afresh, again; vb. äraici; tr 
pl. Urackan bedeutet gew. diild, person, cF. ty. irgr Enkel; all fn 
iär ^ frisch, jung. Das ob, gdh, fiar Eunüchst lu ry. gieyran: aber* 
nahe genug au nnl. ipier n. Seegras, Artermooi. das weder ko mbi ■ 
viere e. leire etc. Kr. 5U ff, noch zu nnd. wine Keihe, Sivad obgeatt 
Grases zu gehören scheint. Zu tirere vgl. auch magy, ri'rjt, rtrn/ gfla 
blühen rträg BlUto, Blume tiräny Flur; u. a. t. 

5D. Vnlrdiia m. Wirlh, ^^vo? (hospea, Gasirreonil Rom. Ift,( 
(Gr. 2, 7SB cf, 226. Gf. 1, 932. Rh. 1137. Wd. 2260. Smllr 4, tC3 

alts. tcerod, irerd sponsua, maritua amuhd. irin id.; hospes: c. d. ■ 
mild. Wirten uxor; afrs, fiusieerda m. ^ mhrl, huswirt nhit. Awiw 
BDd. irerd, meVrf Wirth; llauavater = ndfn. »eerd nnl. teaard twd. fi 
dfln. rer/ (Wirlh, HauaeigenthUmer) ; die nord. Wtv. wol euU., wi« 9i 
vermulhet irolz isl. nerdr, rördr Theil, Spdie, in 'M». Hlelikeil; t^ 1 
leirlßn epuleri; nach Smllr aurh vll. aga. ord in hiaf-orä lont ■ 
sodanu mhd. bair. svrz. ürle {«, 0, i, e, <t) f. Mahlzeit; Sflclis; 

Hangt TMlrdus (nach Gr. II. o.) mit vkir tu. ? !t«a. i 
viilr sind r.. B. com. iporfy, ^urly hasband, ejg. vir i 
gtrr^da (dda bonus) m. gentleman, im Gegeniatze zn gterttty i 
Oder mit vnr«, vards, der Wirt all Hautmarl f vgi iln ' 
„äaa Vieh bewirlen" =: bewahren, hUleo bei .lerOscbln I 
Karb Smllr mit Verden — lautlich wol paaaead, dock die ! 

gdh. giiirme f. ina, entl. wie ngr. ßifTi? oder gz. ' 

36. Talm adv. comp, schlimmer, x'^o"» ^voit ■■■ 
Schon » ist vcrm. uraltes ComparaÜvsfTx. (Gr. 3, 56!) ' 
4, 149. 157. Gl. 1, 1046. Rh. 723. Swk tr. Ktrurh 

comp. alts. amhd. bair. swz. wjrj adr.; tits. '".<■> 
= mhd. swz. u-irser adv. (adj.) = arri. teirrn. i- 
rjr« adv. e. riirse scliott. trar, komt, träne I 
alln. rerri adj. rerr adv. dün. rierre awi). nfrre, 
(ohne Beleg Z. C35) tvrt. irirsen etc. verltlxeu i 
unmirtch [i, ii, e; viele frühere Formen hei 
unwillig. verdrie|ilich vll. nicht hhr; .'^mllr vermiß 
«'mIpii elc. und sagt, da^ aus mhd. hh ' " 
itidignalua (vgl. die Formen Z. 32äl n- 
enistaad. Bemerkcuiwerlh bei IE. .Sudi> ..In 
aber „am irär$len" pessime; hei Sinllr 
aber häufig mit ti bei Frisi'li 1. r. I< 
unicirditch an die zu valrthii >r. .'i',> - 
bimmträjan %gt. unteordjan indignari [\i\. 







V. 57. ISl 

I ancb, doch wol mit störendem Vocale, in goih. «liverjAB q. ▼.; 
I anffalleod schwankt ahd. unwerdliKo indigne, anwillig io unwerliho and 
I mngiwerelihho Gf. 1, 1013. Swz. wirrisch wirrköpflg hhr ? sieber sn 
I wtrren. Hier kommen noch folg. Ww. xar Sprache: w«r böse b. Falda. 
f anl. wdrs adv. ttberdrüjiig : schott wairtk insipid cf. waUk id. (s, o. 
I Nr. 43 $*) mit vrw. Wz. and Grnndbed. westerw. «»trscA knorrig (Banm). 
Sodaun ags. terig (vearg^ txtrg Kuf. an -Varff» ankl.) roalignns verigniu 
malediciio (: vertan verwirken Schmitth.; vrsch. von vMg fessns ass e. 
weary alts. wuorig Gr. 2, 578). Wohin nnd. (hannov.) wirlich verdrieß- 
lich ? schwerlich nach der Verm. des Br. Wb. =3 wedderlik^ widerlich; 
nach nicht : unverjan q. v. 

Grandbd. von valrs mag (Wz. rar) verkehrt, verdreht sein (cf. 
Smilr 4, 157. Bf. 2, 307), wo denn eine zahlreiche exot VrwschafI sich 
anreiht, aus der wir nur das Nächste auswählen; vgl. n. a. n. Nr. 59. 

rhaetor. «irs zwar = pereersum, doch vrm. a. d. D. Die itaL 
Vernera nicht hhr, s. Mytli. 940 gegen 251. ^ hhr gr. x^^^^j X^^'P^f^ ? 
So vermuthet Gr. 3, 658, der zunächst sl. gwrjiy garM dazu stellt vgl. 
Nr. 67 d nnd aslv. gorysü yj^i(i(ov bhm. korii pln. gomy adj. goTMff 
adv. =s ill. gorji adj. gorre adv. = rss. gorSe schlimmer? Dazu wol Ith. 
garsnus böse ^ : nhd. garstig wett. garst Schimpfw. etc. cf. Smilr 2, 72. 
Wd. 907; Gr. I. c. vglt pln. gorsiy etc. (s. 0.), auch pln. gardM sper- 
nere; vgl. noch u. a. ill. gard^ gardan garstig, wild c. d.; garditi ent- 
stalten; verachten; garstUi verabscheuen. BVGr. $. 305 nimmt garjee 
(gorji) = sskr. gartyas gravius (pos. guru pali garu), 

l hhr cy. ^orts inferior to, below, under, vll. auch mit allem comp. 
Sffx, sonderbar : gor über; an sskr. avara inferior etc., womit Bopp 
früher auch m^alrs verglich, ist wol hier nicht zu denken. — Auf das 
vll. vrw. cy. gwarth Beschimpfung, Unrecht werden wir u. Nr. 65 B» 
zurückkommen. Die 0. erw. Grndbd. läjjt uns mit Talrs vergleichen: cy. 
gieffr crooked, awry, askew gtoyro to bend, swerve etc. c. d. gwyredd 
Bfi. obliquity, bias; die Abll. bezeichnen auch sitllirhe Verkehrtheit, brt. 
gwary goar conrbe, tors etc.; courbure; vb. gwara courber, tordre c. d. 
gör cordon s. Nr. 67 !• ^. etc. Hierzu, vgl. auch 0. cy. goris, brt. gour 
(sonst = brt. cy. gor Über) m. Groll, heimliche Bosheit; in Zss. klein, 
gdh. ßar crooked, awry, aslant, inclined, winding etc.; nnjust, perverse, 
froward, wild, fierce (nnr zuf. an ferus anki.) cp. spri. fiaire (dagegen 
cp. sp. giorra von gearr, goirrid kurz, das wir nicht hhr ziehen); auch 
Zw. to bend, twist, wrest; pervert; incline; go astray etc. c. d. 

^ hhr esihn. köör gedreht, schielend : hoerem {nur Comp.) schlimmer, 
boshafter koerus Bosheit (koer Hund; böser Mensch wol nicht hhr) n. s. v.; 
vll. dazu u. a. kurri böse, häjjlich kurra links kurral Teufel. Au|ierdem 
auch Wz. ictr, wir vertere, verti. (magy. kür Kreis [vgl. ctrctis etc.] 
entspricht dem esthn. %ör.) 

57. ITaurimi m. Schlange, 0(^1^. (Gr. Nr. 611. 3, 364. Gf. 1, 1043. 
Dtr. R. 26. Ptt 1, 84. BGl. 82. Bf. 2, 294.) 

alts. ags. amnhd. slrl. wurm m. (Wurm; bisw. Schlange, Reptil ttbh.) 
fylv. iDfiorom (Schlange) ags. torm (0, ti, y) e. worm altn. onnr (vemii, 
angttis) dän. swd. orm (swd. türm m. fig. Wurm, Grille a. d. D.) 

Grimm stellt Wurm und warm zs. Die exot. Vgll. zeigen das Wort 
ab uralt; wir wagen deshalb kaum, die dantsehe Form etymol. anzuknüpfen. 
Ww. mU aakl. Fprm ond Bed. n. a. : t. womü neben wormü Engariingi 



V. 57. 

Bremse = cy. ffwffring s. d., und neben wamel Wurm, Mwle (dhr wmnlm 
8. V. hYalrbaB) cf. n. cy. gteeryn — vll. nebst den cy. Ww. §&m 
von unserem Stamme zu trennen. So auch die d. Namen der Maolworligrils 
(frylio - taipa) werte, werte f. wir n. iwäre f. etc., mil deoen 
werre, wir Geschwttr e. dial. warnies etc. swz. werle Dofselbenle 
meofdllt, wie denn Wurm auch für ähnliche Übel gilt (gemeint. Bd. 
oder nagen ? Grimm Mylh. 251 scheint bei dem Insektnanen sogloicli ■ 
wirren und an schwirren zu denken, wozu die oberd. Forraen sdhMr, 
gesckwerr m. [Smllr 3, 547 1 stimmen). Vgl. lat. varix and viele tnr. 
Ww. s. Nr. 63 Aum. ^. 

Die exot. Vgll. zeigen als mögliche Grundbdd. winden, magern, 
chen; doch leiten wir lieber die folg. Formen von Einer alten (mit 
unentschiedener Grundbd.) ab; Weiteres s. u. Zunächst steht ll. ri 
davon ziemlich ferne gr. iX^tv^ (nach Dietrich : eIX^o>). — sakr. kfmi m, 
(insectum, vermis) mahr. kirima m. hd. kirah zig. kfmo^ kirmo, gerrm 
(pl. gerrmi Gewürm) prs. kirm buchar. girtn kurd. kermi. oss. I. 
d. cheiäge {beide hbr?) (Schlange) Sj. kalm (vermis, serpens) KL — 
ardn (neben karmir roth s. u.) nicht ident., vll. vrw. — alb. krimb (us). 
bei Nemn. crumb. Ith. kirminis etc. pl. kirmjei großer Warm 
Wttrmchen kirmyti Würmer bekommen kirwapis m. kirwarpä f. Wi 
stich, neben kirm-warpis m. id. (warpa nagt, nur von Würmera gbr., 
erinnert wo! nur zuf. an die ob. mit d anl. Formen); lett. kirpie (viif. 
Ar) teredo hhr ? nach Pott (Hall. Jbb. 1838 Nr. 312) vll. : «akr. kfptm 
(neben kfkana) Wurm, das vll. auch für kfmi auf eine eiDfaciiere Wz. 
deutet, wenn nicht krpana als armer Wurm, schwaches, kieiaes TUer od 
dgl. aufzufaßen ist vgl. sskr. kfpana miser kfp 10. debilem eaaa I. 
reri. Sicher hhr lett. zirminsch, zirmits Wurm in Früchten etc. — 
irümnüXi (Bf. 2, 284), cryty {crnoiikri^y o^^) rss. ^erty m. (nnch RMpe)» 
ill. pln. bhm. i-err m. Wurm, Made. — ir. cruimh gael. eiiii«aiA (ns, m; 
auch Schmerz bd. cf. cy. cnofa etc. B« 49). cy. pryf m. insecina, rum 
pryfad m. auimal; vermin c. d. brt. prent y preaiir, prion, prev wl Waia 
c. d. = com. prety prif; pretan moth-worm prif^pren (ligni) cal 
Man scheide ganz : cy. gwyryng pl. maggots, wormils, womib^ 
^jfTO to bend etc. s. Nr. 56, wenn nicht enll.; so cy. gwerym ■. Wm 
im Rücken des Rindviehs = e. dial. warnies. brt. garv n. Ködcnran 
(bes. Gattung). 

l hhr hbr. HOl f. Wurm, Gewürm; U'O'^ m. Gewürm; Ufiy^ rcpsil 

cf. repere etc. und esthn. romama kriechen romas kriechend rotm^fm U^ 
Reptil. Davon vrsch. lomoke Wurm; Geschüpfchcn : loma schaflen. W ie d aiM 
vrsch. woolme Mejier; Bingeweidewünner. Aber läpp, wiro magy. ßre§ 
Wurm (aucli Wolf s. o. Nr. 52). 

Nur als Bsp. etymol. Vgll. Ith. lett. kremtu sss ir. cretniMa (neki 
crinim s. BGI. v. cürn) rodo, von BGI. zu sskr. t-orr gestellt 

S*. Aus diesem Stamme erzeugten sich : kermes kord. krmee s> i. 
cremisi frz. carmoisi e. crimson magy. karmazsin etc.; prs. koaan. (In 
Fetr. s. Kurd. St.) cremixi prs. arab. {qurmii) etc. xfiul^iv Dfk*. cf. 
kfmi§a wurmerzeugt, wie u. a. frz. vermeil^ e. vermUion von ▼ 
Hbr noch arm. karmir roth, coccineus. karmin in mehr. Sprr. alCal. 
(vgl. o. die Form mit m) ruber = bhm. öerweny pln. ca^naony; 
kerme de Fotogne bhm. ierwee m. Kermes etc. ill. grimie Purporikrhe 
■na einer Orient Spr. Pott erinnert auch an mbd. gram f. KemMi (i 



V. 58. 

ffranum tn. grame Z. 131; vrsch. vob lat. granum = coecas ? cf. d^. 
ndxmvoi; roth = rhaetor. co6en cy. coch, cochen olb. küik). — i hhr 
oder KU estbn. ummne blutig (urm Blut) preuss. urminan aee. sng. 
rabram i : afr». »orma Parpar ags. f>urma («, if) murex «>«frjii-re«d 
aoeckieus. Dazu wol altgall. vtr^a Porpur Celt Nr. 54. Aber esthn. wetrem 
roth : to^rrt Blut, ebenso magy. veres : 9ir, — asiv. odryHH bedeolel 

%^, Vrm. nur tcbeinbar schließt sieb der Pflanzennaroe Wermut ao, 
auf den das Keltische wichtiges Licht zu werfen scheint. Gr. 3, 373 ver- 
mathet Entstellung aus fremdem Worte; Schwenck leitet es mit Wächter 
von warm. Vgl ahd. werimuGta, wormota etc. mhd. wermuote altnd. 
ufermuoäe, toeremede nnd. wermte, loörmt (nhd. und nnd. dial. Formen s. 
bei Nemnicb) ags. veremödy termdd neben vurmvyri e. wormwood (alln. 
malurt, gibd. mit nnl. wormkruid). lett. wirmeles magy. üröm. kelt. Namen : 
1) entl. cy. toermod gdh. burmaid (zuf. : burrus Raupe) 2) einh. cy. 
chfoerw'lys (%s Pflanze), chwerwiail brt. uc'kelen (hueleHy euälen, «%elen) 
c'hauero gdh. searbhas; von cy. chwerw brt. c'^houerv (^6) com. wherow, 
hnero (chnero cruel) gdh. searbh bitter. 

Anm. Da nhd. herb ahd. harw {harewer) mhd. hertce (cf. Wd. 1583 
und eine andre Abi. Smllr 2, 235 cf. v. Kalrii») erst seit dem 12. Jh. 
und nur im Hd. auftritt; und da ferner der gdh. Form als der ältesten 
organisch das ahd. sarf = scarf (scharf) entsprechen kann; so könnte 
harte aus einer cy. Sprache entlehnt sein, doch schwerlich in so spilter 
Zeit in Deutschland. Überdas scheint organischer harw : cy. garw rough, 
rugged, uneven; sharp, harsh (ist dieses mit harw vrw.?) com. garowy 
harow etc. keen, sharp, fierce, cruel brt. garr>^ garö rüde, dpre; acre; 
raboteux; dor, s^vire etc. gdh. ^ar6/k thick; hnge; rough, grained, mgged; 
severe, fterce, terrible, coarse, boislerous, tnrbid; vrm. ident. mit galbha^ 
galba hard, vigourons, brawny; rigour, hardness; vgl. Wz. gal Nr. 45 $° 
und sskr. galbh fortem, audacem, strenuum esse BGI. h. v.; Kaiser Galba 
= praepingois, galt. Wort Suet. Galba Hl cf. Celt. Nr. 198; brt. caib, 
galb iai verdächtig; das niederrhein. half fetler Mensch vll. nicht eig. 
vitnlus, sd. hhr und a. d. Kelt. entl., wie aus den ob. Ww. vll. nnl. guur 
herbe, strenge, kalt, unfreundlich ? Pictet und Bopp stellen ir. galmha 
(mh oft neben bh) Härte, Kraft : sskr. ^dlma m. ferox, durus, crudelis; nebulo. 

58. ITalrllo f. Lippe, x«<^^o^* (>• sonst dem. Suffix.) (Gr. Nr. 572. 
3, 400. Rh. 1138.) 

altn. 9ör (pl. tarir) (altn. auch Landungsplatz und dgl.) f. Lippe si 
afrs. were ndfrs. wara^ were ags. veler m., nach Gr. 3, 400 ans verda 
versetzt. 

Grimms Zsslellungen s. v. m^alr; er fajjt das Wort als 2pxo^ b96v' 
Tmv und dgl. Vll. ist selbst stofflich vrw. Ipxo^ cf. Igym (Fi^ya^^ t^^^t 
i^^ux; cf. Bf. 1, HO, verheuert 2, 317, wo er die vielumfaßende Wz. 
^Ff Überordnet. Zu diesem gr. Ww. paj^t pln. warga f. Lippe, Rand; 
woher vrm. rss. vargäny m. Maultrommel. 

$\ l Vrw. lat. dra (: wp-opa Ptt 1, 123) = vara ? Nach Pll 2, 
609 : sskr. avara inferior, posterior; nach Bopp Gl. : sskr. avdra n. ripn 
citerior; anders Bf. 1, 43. Für öra =s vara stimmen folg. Vgll. nur 
zum Theile: 

ags. ora ora, a shore, haven, port entl. ? gdh. foir, otr f. Rand etc., 
bordor, eifo etc.; brink (Brböhang, Qnmdbd. bei vielen Ww. fUr Rand 



104 V. 59. 

und Ufer; v^l. auch fair f. ridge, liill elc. s. Nr. 63). cy. &r f. Rud. 
Ufer. brt. or bord (Jollivet); gor, gontor m. bord; ineiiure vll. su con. 
gur mesure, i:izc, proporlion; indessen s. Nr. ()7. 1.^. — esihn. weer^ üf 
Rand, Ufer c. d. swrl. : rss. jar m. Felsenufer; "Strudel (». Nr. 59) s= 
estlin. wirro; indessen vll. tr aus /* = ph vgl. läpp, fiärwa Ufer; Bgy- 
pari id., Hand ganz von liier ab flilirend. Weiter vrw. scheinea nclircfe, 
auch bes. deutsche, \Vw. ühnl. Bd., v^ie ags. rerod mit ZubeliOr f. t. 
Nr. 51; noch in weiterem Grade mhd. ttarf nnd. tcarp n. (tfhoUch wurp: 
tterpen?) Rand, Ufer; Kreis, Kampfplatz cf. nnd. tcarf befestigtei Ufer: 
gegen Überschwemmung erhöhter, aufgeworfener Hausplalz vgl. u. a. afrf. 
icarf Rh. 1I2(>; aber auch ags. Iicearf c. wliarf Ufer, Kai cf. alto. kterß 
latus : liYAlrban (Gr. Nr. 435) q. v. Au^^erdem vll. aus lat. ara catL, 
nach Leo r. vU. aus gdli. oir, das obige ags. ora von sicheren Staodortci 
gbr., cf. nltn. eyri Straud, nach Leo von eyra = ags. ärian parcere (?), 
vgl. A« 31. 85. 

. 59. .%• Yalrthan st. varlh, vauriliiin, laurtlM^ms werdca. 
"/tyi^ea^ai, ^taea^aL elc. fravalrlhau verderben, xaTaf^^el^ta^OL 
— krim. ^varthata fecisli, (i-) fecit; schwerlich zu VAiiiHkJaa: 
iiburt iel Sil sanum, nach Maj^mann Goth. min. s= hail v»mrtlMl! 
vgl. dagegen v. baiiaii. 

B. sa-TaIrthl n. Friede, etp^i^»;. g^aYalrthcisa visam fried- 
fertig sein, eip);v£retv. sasavalrthjan versöhnen, naToXdTTUv. 
KaKavalrtliiian sich versöhnen, xaTukaTTsa^ai. 

€• ana-Valrthfi zukünftig, i^x^^^^oq, fiAXov. aneiwalrllM 
gegenwärtig, 'jtapMV^ adv. and valrthls gegenüber, a^TriyavTi. Jalad- 
valrlliH dorthin, ixel, vltliraYalrthn (adj.) gegentiber, onaTivami 
sbst. ntr. entgegesetzt. franiYalrtKlü risan dauern, uivetv. mwwHt^ 
^alrtHJa sterbend, uiX}.ov TeXevTäv. andvalrthi n. Gegeawvl 
(bes. mit In); Gesicht, 'ir^oamnov, Person. 

V. Tairths m. Werlh, Kaufpreis, rtu^^ adj. werth, wUrdig, iMavo^ 
ä^i'oq; adv. valrtliaba würdig, al^Uaqi auch unvalrtltal 
Tairthlda f. Würdigkeit, andvalrthl n. (cf. €) csa 
valrthon schützen, rtudv. Gf. 1, 1019 stellt auch € hhr. (A-CGr. 
Nr. 412. 2, 2t>0. |B.] Myth. 15. Gf. 1, 983 sq. Rh. 962 sq. 1125. 1141 
Bopp Voc. 168. D. Gr. 1. c. KA. 651. Gf. 1, 1011. Rh. 1143. Wd. 1871. 
2259-60. Pti 1, 120: Zig. I, 381. Bf. 2, 318.) 

Schon die Form rückt diese Ww. ganz nahe zs.; wir zweifdi abir 
auch nicht an ihrer urspr. logischen, wie slofllichen Einheit, a. die VfB. 
im Einzelnen. Grimm stellt werden, tcürts, werth, wort zs.; in RA. L c 
hyp. wert : ueren : ireri (s. u. Nr. 63, c) dignus als eig. pretiosus, aealii 

A. St. Zww. ahd. alts. werdan s= muhd. nnL werden ood. 
waren alts. werdhan (dh, th^ /) ags. teordhan alte, wortke^ worik dn. 
wirtha (i, e; th, d) einmal hwertha (nertha nicht werden) nfn. tPirrfdaa 
ndfrs. warde altn. terdha swd. tarda dün. torde, — amhd. bair. terwm4m 
alts. farwerihan ags. furreordhan perire. 

B* ahd. giwnrti f. delectatio (daher leitet Gf. ü in nhd. tp#ria)i 
Vgl. auch die Zww. unwerdön etc. o. Nr. 56, die zunächst za H gehöiia 
cf. dignus (werth) : indignari; Gr. Myth. 15 vergleicht mhd. wert ab 
Eigenschaft oder Zustand Gottes vgl. Z. h. v. 

C-« ahd. wart (a, i/. e), vrm. auch ort in Zss. (vgl. mitunter üt a^ 
Ausf pr.) = mhd. wert nhd. wärt$ afrs. ward, wirth etc. alti. Würd^ 



y. 59. IfM 

ags. tardf teard nnl. waarts nod. toer/, jetzt warts e. toard, tparcis altn. 
verdr (adj.) — ahd. antwari, antwurti (frUhe Verwechselang mit Wort?) 
=s mhd. anltri/rt (auch Gegenwart bd.) nhd. anttcort bair. andwart opfls. 
andwurl alts. anlteordi ags. andtyrde nfrs. anltrird; aber ondwarde^ 
onderd^ ändert id. und = alts. andvard^ andrardi Gegenwart. — ahd. 
anawart forthiu und dgl. anawar tig^ antwart (letztes a auch Vy e) gegen- 
wörtig framwertig prosper und v. dgl. 

D. ahd. nnd. werd dignus, preiswürdig sbst. n. pretium cf. werdunia 
etc. 1. Rip. werdön appretiare, venerari (= i^alrthon) wirthida = 
i^alrthlda; mhd. wert adj. sbst. m. n. = nhd. wirt nnl. waard adj. 
waarde f. Werth, Würde afrs. werihy wird adj. sbst. m. n. (auch werd) 
pretium etc. alts. werth, werd carus, dignus (wie nhd.) m. n. pretium ags. 
vardhy veordhe (eo, u, y) diguus veordh (eo, ti, y) pretium nfrs. wird 
dignus sateri. wjerde = altn. dün. swd. verd (tärde) n. pretium altn. 
virdha (aeslimare) venerari s. f. honor e. worth; worthy = ags. vordhigy 
virdig alt. nd. werdich ahd. wir(Uc mhd. wirdec nhd. wirdig, jetzt würdig. — 
alts. giwerthön ags. veordhian revereri cf. Myth. 26. 

Die Bd. ist vom Wenden, Wickein zum Entwickeln vorgeschritten. 
Einige deutsche Verww. mit noch sinnlicherer Bd. s. u. Zuvörderst die 
nächsten exot. Vgll. 

A (und C). LG. vergleichen gr. ep^oo^ s. darüber n. a. Bf. 1, 84. 
In den folg. Vgli. zeigt sich im Lth. und Preuss. gleiche Begriffsentwicke- 
lung, wie im Deutschen, gewiss nicht durch bloj^e Entlehnung. 

sskr. Tft ire; versari, esse, existere dvarta vortex varttana Ball; 
W^eg vartiktty varttula etc. rund Hartman (aber auch tarant^ka) Ball, 
Kugel; und dgl. m. s. Bf. 2, 318. — Vft ist schon aus tf erweiterte 
Wz., wozu auch Belege im Folg. — Bopp Voc. 168 vergleicht ebenfalls 
mit Polt i^alrUtan : vft statt früher : vfdh wachsen, hält jedoch YwschafI 
zwischen diesen beiden Wzz. möglich, arm. vert chained, woven of chains 
(an rss. veriga Kette und viele ähnl. Ww. erinnernd); tertil zusammen 
tanzen (cf. ital. riddare Dz. 1, 275 : ridan u. $^). — ^ hhr afgb. 
girzSdal sich wenden; gerzaval vertere = prs. gerdiden. Weitere Vww. 
s. vv. i^alrclaia* i^arda. 

lat. vertere, versari, (C) versus, Vertex, vortex, vertebrae etc. — 
lett. wirtU wenden lth. werstt (prs. wercM) id.; entstehn (werden) c. d. 
wirsti (prs. trirs^ti) umstürzen mit dem Wagen; werden und dgl. pawirsti 
werden wartyti umwenden, hin und wieder kehren; wartöti gebrauchen 
hhr oder : warten? wiriyng f. zum Umstürze geeigneter Ort; und v. dgl. 
wirtis m. Waßerstrudel, vortex neben wyrus ro. = bhm. (auch Wirbel- 
wind) pIn. wir m. aus einfacherer Wz.; dazu ill. vir m. Quelle viriti 
hervorquellen sbvirati id. vgl. aslv. iivirati und Nr. 67 I; pln. »wieraö sif 
aufsieden etc. esthn. wirro Strudel, rss. jar s. Nr. 58 $*. VII. gehör! 
vir etc. zu Nr. 67 i; doch vgl. auch u. a. bhm. iwifiti verdrehen rst. 
svernüty id. und s. v. Sprößlinge der Wz. vr wenden, drehen, preoss. 
wartint wenden ; wirse fiat wyrst, wirst = nhd. wird (und s. m. Formen) 
aoxiliar gbr., vrm. durch d. Einfluji (nicht Entlehnung). Vrm. hhr auch 
lth. weriu, wersUi colligando comprimere c. d. u. a. isiwernti coli, oppri- 
mere =s lett. iswiriu, iswirst extorquere cf. Ptt Ltt. 1, 36. Bf. 1. c; 
weitere Vgll. s. bei Ptt Nr. 143 Wz. «r^, namentlich weriu etc. : eifyBtv, 
urgere of. BGl. v. ür^; dürfen wir hier auch ao nnd. wrosen Saft aus- 

presaeo« detken? 

13* 



V. 59. 

$\ preass. wartin poHam Ith. wartai p). Heflhor (Meh Bofp fil. ■ 
daar q. v.) pIn. wraia pl. Thorweg, Pforte rss. rordia aslv. (rat.) Um. 
ill. crola n. pl. ThUre, Thor esthn. wärrat, wärraw id. W». f»f ? et F« 
Lth. 1, 50 : llh. tr^/t lelt. <7<w^l aperire »a pns. vrm. efw^f {€§m ir§ 
öffoest etwerreis! öfTne! und s. m.) aslv. olU-vrytf Mki. -fgrsf i<fL 
iof. ^trjesti rss. oH>ority bbni. otwofUi, oiewi^iti, oimirmü M. •Imtü 
pIn. o/toors^c-, otwierav; noch PLU. 2, 63 9q. er^ siah fi¥F«ff Mer aad 
ein Stamm ttr, der aber vll. ans ot-wr entstanden sein dllrfl»; ivcilcrc 
Dtttersachungen sp. 8. 1.; hier vgl. noch u. a. Ith. ahtirrmf pafan», aperts 
war stau soepe recludo aslv. rrjq, rrjeü avyxXeietp vgl. anch •. a. Um 
wr% tti. TliUrknarren wrzaii, wrinouti knarren; -se die Tbilre oft aaf aad 
zu machen. 

aslv. rryfjeii orvGTpeipBiVy circumagere truHti a%^fpthv rretne 
äxpaxTo^ blim. trr/ m. Umdrehung tortati boliren wrtiti, wrffeü drekca, 
umrühren, schütteln trrtil m, Dreher; Unruhiger wriulef. Sebranbe wriwiäi 
schrauben; trratili, wraceti umwenden; xnrUckgeben; rfl. sieh c rbracfca 
wrslen m. Spindelbaum pIn. (jerol) powröt m. Rückkehr; Bekehras^ dr. 
wrocic, wracac zurückkehren lajjen, wiedergeben etc. teertebm f. Umwe^, 
Nebenweg wartac die Spindel drehen wartac%ka f. Spinnvirtel w ar$ $Mm 
m. Kreisel irarlogiöw Schwindelkopf wneciono n. Spiadel, Spale tMerfir 
drelien, bohren, reiben c. d. rss. roroiity wälzen etc. rordiahf iBMlrcta 
etc.; wiederbekommen vertjäly etc. drehen; durdibohreo veröemMe ■• dat 
Drehen etc. tertkV[ schief gehend; behend; und v. dgl. reriei bb. Brabpi^ 
tertld n. Bohrer vereiend Spindel ill. tralati sich umwälzen rrof ili lartck- 
gebon vratih \Valze; rerleti, rartilU drehen c. d. reriaü {e, m) bokrca. 
alb. rertit umdrehen; rerdhäle um, herum, i hhr vrdkä FleoMe. dahar. 
Terlelni{ä f. Garnhaspel a. d. Slav. 

$^ Au dieses und die angef. slav. Ww. für Spindel, Spale ate. acWa^ 
sich aujjcr mhd. swz. {wirta m.) wirlen verticulum, alibrum (Gf. 1, 10M) 
wiirte = mnhd. tcirtel m. Spindelring cy. gwerihtfd f. spool, a|NBdte ek. 
c. d. brt gwerzid vann. gwer&hid f. fuseau oora. gurthü ipiadto facL 
fearsaidy fearrasaid (vrm. mit eingeschob. Vocal) f. spindle; Art 
thümlicher Kleidung; neben foral m. head of a spiadle. eallia. 
etc. Spule. — 

C. cy. gttrihy wrth (by, nigh) against, opposile lo; by, 
(sehr häufiges Prufix); anders nach Pictet s. F. 9. Dagegea iai brt 
vers, du c6tc de zsgs. aus trar (gwar) über und Id Seite. 

A. Vrw. wol brt. gourzaota evertere; everti von ekiafli fbr. pä. 
vll. Compos. gour^aol. So noch einige Ww.; einfadiere a. Nr. B6. W 
u. a. hhr cy. gtfr-wytit m. tornado; und die Stämme gyrr 
welche heftige Bewegungen und Berührungen bezeichaeo. Elaea d. 
ktarth = tarth (vgl. etwa o. die fries. Form hwertha) eotapriaba 
gadh. Stamm cuart {cuairt f. c. d.), der fast alle Bedd. aaaarer 
umfajit und wiederum auf ein einfacheres cuar curvus zorttckgabt 
cy. cwrl und v. dgl. 

Das £sthn. zeigt die einf. >Vz. nebst deutlichen Erweileranfen ( 
Ww. im Bisherigen) : werima, weriiama etc. rollen, wSliea 
weerlema sich drehen, wenden wirolinne schneckenarlig gawaadca 
drehen, wirbeln : loirro Strudel s. o.; wirrotama Wasche aaarMfaa. 
vrm. nagy. fordit drehen fordül sich drehen forgö drehend /brof 

S'. Gleich als Pc. einer einfachen Wz. erscheint ahd. «irl 




V. 59. lAT 

etc. Cff. I, 102^; im Nhd. Me^«8wirl)6l bd.; wenifsteos niebt uiiaiUelbar 
M wirren ahd. aks. teerra» Gr. Nr. 429; aach Wd. 2279 : lal. f>tr«f 
cf. wkr. firya Kraft Bf. 1« 315; aad cf. Bf. 2, 294-5, wo auch lal. 
terrere (: sskr. gkfi oder Arfi Bpp Gl.) etc., vgl die versch. Bedd. vom 
kehren. Dagegen vIL näher jenes teirt (vgl. auch $**) : amnhd. «tirff, 
formell = goth. vniiralv, das vll. als Gewordenes bhr gehört, wie sieh 
ja z. B. auch imii-tlifi und i^aTAirtlil sogar in Einer Mundart je 
zwiefachen Sinn Eines Stammes in Einer Gestalt bergen? Indessen s. Nr. 
66 B. Wie sich vll. wurst (schwerlich wursi : gr. opva (F) Darm Bf. 
2» 297) ganz von i^naratv sondert, so auch (doch s. Wd. 2258) ahd. 
wer-ih etc.^ nhd. werg nnd. warg nnl. warrik stappus von werk (doch dial. 
oberd. und nd. beide gleich); s. Gf. 1, 962 awirchi stuppa — ^ a-wirch'^ 
wie dswinge nhd. dial. öschwinge und dgl. ? Vrm. nur zuf. klingt an gdh. 
barrach m. fine low; eig. brushwood von bdrr Ast. 

$**. Man beachte, daji die sinnl. Grundbd. des Stammes tft im DeutscheB 
kaum noch in C (wärts), demnächst etwa in D (werth) erscheint; I ii 
hd. wiriel (doch nicht a. d. Slav. eoll.?) entspricht nicht ganz, auch nicht 
in «cbolt. wurile to writbe as a worm. Auch in dem Stamme Gr. Nr. 167. 
Gf. 2, 474 cf. Bf. 2, 318 stimmt der Dental nur in einigen Mundarten; 
son«t würde die Naohstellung des Vocals nach r ebenso wenig stören, als 
bei vielen slav. Formen. Wir stellen iadeasen hier einige Glieder dea 
genannten Stammes zs., um auch später wieder darauf zu verweisen: 
ags. vridhan st. torquere, ligare (^rridkels fascia) vredhjan id. (circum- 
ligare) e. lo wriihe^ wreathe; ahd. gartdan st. = mhd. riden sl. torquere; 
amhd. reiden swb. bair. raiteln (s. Srollr 3, 49 sq., wo isl. reida sverdit 
das Schwert schwingen vgln) kräuseln ahd. reid mhd. reU kraus, fig. (wie 
auch kraus gbr.) = ags. vrädh iralus« perversiia, pravus, „gis. contortus'*'* 
Gr. (vrsch. von ridha m. trox Mth. 942 nnd dieses wieder von hrSdh^ 
hredhe crodeiis Mth. 267) alts. wridh, wreth malus (iratus, infensus s. Gr. 
3. 605 sq.) altn. reidhr, vrm. = run. Vraiihr m. Eig. mit erhaltenem 
v ade « (vgl. Dir. R. 25-6., der swri. richtig reiten herbeizieht), iratus s= 
swd. (a. Klinke. Riegd) dän. tred e. wroth, wralh (auch sbst, Zorn) = 
wsX.writ; nnl. nnd. trreed barbarisch, roh; herbe; nnd. auch derb, trotzig, 
brav. nnd. wril Unwille, Yerdruji nebst nnl. wrijten zanken, keifen bhr 
oder : reUen^ irrkare? vgl. m. Nr. 82; vll. dg. brummen und dgl. vgl. 
ags. ffreoUn strepere ? Zu wreed herbe gehört wreder Wein vinum austerum 
ä. nhd. wreit Frisch 2, 458. vgl. weiterhin ahd. rds oberd. raß etc. 
Smllr 3| 125. Ferner: altn. ridha Hda, nectere (auch reiten s. Gr. 1, 465) 
wieder in Naohtheil gegen die heutigen Formen swd. trida drehen, ringen 
(ar led verrenken) dän. tride id. rrid das Drehen etc.; das Rei|ien (hhr, 
nicht : vrits), Grimm, Schmerz; triste entwinden, entreißen cf. e. wresi 
«nd wresüe (so writhe : writhle cf. frz. rider in gl. Bd.), ags. vr4Bstan 
intorquere trästljan s= e. wrestie. Zu wresUe lanc. wroslle craven. worsei 
scbott. warefe gehören : ags. reerstlic palaestricus afrs. warste Schlägerei, 
Aüilaof Rh. 1128 nnl. wonUlen ringen, kämpfen c. d. westerw. worsteia 
prügeln. ^ Hhr (vgl. Nrr. 18-9) de von. wratrlin = wrestliug : northengl. 
wru9 die Glieder dehnen {recken^ strecken) ags. rraxlian afrs. wraxlia 
afrs. wraegtiljen ndfrs. wragsele nnd. wreusseln, sik frössein (fr oft aus 
wr) ringen, kämpfen; Rb. 1160 vergleicht das ags. crislan permutare, 
dessen Beziehung zu Wechsel durch manche Analogien möglich wird, vgl. 
u. «. Sl 1, 349. Vfw. echeinen die ey. Ww. gwryddu s=z to .wreathe 



108 V. 59. 

(aber com. gurydn, guryn = to wring) und gitrys m. Streit c. d. vb 
gwrysio (beide mit laDgem y) to contend, strive. Ferner Ith. riihi^ riük 
wälzen c. d.; raiczöU oft wtilzen; rgcziu, rSsii aufwindeD, wölben e. d.: 
r€tiU hervorrollen; rislys m. Krauskopf = ahd. reider; and s. n. d. 
Ptt Llt. 2, 50. An e. trrath gemahnen slav. raly, rety etc. u. Nr. 82. ~ 
Von ags. rridftan unterscheide man rridan sw. s. u. Nr. 83. 

$'. ^ Identisch mit mrren (s. $") dän. rirre neben hrirre sdilingn. 
zusammendrehen, wirren. Gewiss vrsch. von swd. rtrcr alte, reer nndrehei 
act. rfl. Aliscc. zu Vergl. nnd Scheidung: 

ahd. tciara corona, obryzum etc. ^ : irtra plectas; knteorota renü- 
culatas etc. Gf. 1, 961. mhd. feiere f. id. (Draht, Metallfäden) vb. wiereu: 
altn. rir m. Draht ags. rir opus fabrile nnd. trir, wire, werdrdi vb. rirea 
(mit Draht binden) e. wire Draht: nnl. itier Seegras Nr. 54 $* hbr? ARe 
vll. entl. aus lat. riria ? wozu wenigstens hd. ia, eo etc. neben i akU 
stimmt, sp. pg. tirar frz. tirer drehen (neben gyrer), entiron fahr? aacb 
Dz. 1, 217 von gyrare (?); r deutet auf lat. Ursprung, auf deabcba 
dagegen der Anlaut der wol verw. Ww. frz. guirfande neben garlenie 
(Leisten) it. ghirlanda e. garland bri. garlantez f. cy. gw^ien. Zu wire 
etc. gehört cy. gwyrsen id. (Evans); ob aber zunächst mit Ptt Ltt. 2, 43 
Ith. llt. wirwS rss. Terry f. Seil (asiv. rryty o^rapTtoy) ? vertä Pecb- 
draht (vgl. ^alrpftn und hi^alrbaii) näher vll. teriga Kette ? (s. 
Nr. 62; nach Mikl. : rrjeii avyx'keUiv s. o.) Sodann u. a. sskr. rcrafa 
Strick (auch Muschel d. i. ebenfalls Gewundenes cf. Bf. 2, 294). 

D. Ith. tnertas lett. tcerts prss. tcerts werth Ith. teeriingas pnf- 
wertings lett. wertigs würdig und s. m. pln. tcart werth, würdig (aar 
nom. sg. pl.) trartosc f. Werth; entl. ? Gewiss nicht ill. rridan wttrdif 
rridnost Würdigkeit; dakor. rrednica werth, würdig c. d. a. d. Sl. — 
esthn. wää'rt werlh, würdig mgy. erdemii werth ^ : dr Preis. Beide ealL? 

cy. gwerih m. price, value, ransom; bisw. stale, condilion c. i 
gwarlhal m. gwarthawl (atr, o) f. Tauschpreis, in den Kauf Gegeben« 
gwerthia to seil (venverthen); vll. hhr gtcartheg pl. Hornvieh (wie Aidbv. 
pecunia und dgl. m.) corn. gvarrhog id. (nur zuf. an cy. gwarrog Jod 
ankl.); brt. gtcerz (dial. gtcerch) f. retribution honoraire; venle, conniercc, 
negoce, trafic gteerza (vann. gtcercliein) vendre etc.; livrer, trahir c. ^ 
com. gtcerthoy guerha to seil, dispose; to boast, vaunt. Vrm. hhr, wie 
ags. reordhscipe etc. e. worthship, tcorship die gleichbd. Ww. cora. 
gteerthya, gtcorria sbst. vb. (gvrria) gurthyans sbst.; zu scheiden voa 
cy. urddas m. honor, worship urddedig honourable etc. : urdd m. ariir 
vrddo to ordain etc. vrddoni to exalt, honour (wol nur zuf. nnkL aa 
corn. arih corn. gdh. drd high = lt. arduus excellent etc., woher n. a. 
ardaich to exalt; im Gadh. ist dieser Stamm weit verzweigter, ab iai 
Lateinischen, scheint aber den andern cy. Sprr. zu fehlen) cy. urdd ^ 
brt. urzj urs f. Ordnung, Befehl gdh. ord, ordugh m. Order, commud Hc 
c. d. Das Cornische selbst hat ordnes, ornys etc. to Order, ordain. gdb. 
aor to worship, adore etc. weder hhr, noch aus adorarCj sondern at «Ar. 
Für ursre Nr. schlagen wir nur vor: gdh. airidh m. wortb, merit; a^ 
worthy excellent, fit, suitable etc. (vrsch. von airidh = ahd. irari^ 



auch von^crirde arduila$)\ vrm. id. mit draid, airigh m. hero, rakr, 
eirig f. Imperium, jussum, die indessen an u^ktto^ und dgl. erinnern; 
Zsbang mit d. Ehre unwahrscheinlich, aber s.'a. 30. Ferner vgl. gdb. 
iiric(c,g) f. amercement, flne for bloodshed, ransom; reqnital, r e pnr a tinn; 



V. 60 — 61. 190 

relurn, mulct, fine {dh ausgefallen?). Kaum mögen wir erwähnen gdh. 
üiread m. equal quanlity, number; as mucli; auch foraich f. wages, mer- 
cedes mag unvrw. sein. 

Bes. die cy. Ww. bestätigen Benfeys (2, 318) Auslegung von Werth 
als Tauschpreis, wodurch sich zugleich die sinnl. Grundbd. (vgl. A) ver- 
mittelt. Pott 1, 223. 241. nimmt i^alr-tlia als pc. von r/* in der Bd. 
bewährt : wahr etc.; vgl. indessen u. Nr. 63 (F). Auffallend entspricht 
ein arm. Stamm : rar/A (pl.) hire, salary, retrihution, payment, wages, 
price, bestimmte Bezahlungen vieler Arten c. d. tar[hel to hire, farm, con- 
tract etc. Weniger oss. argh Werth, Preis arm. yarg, Werth, Verdienst, 
Preis c. d., etwa anders sufTigiert. prs. erz, er§, rerg, erzts, terzis etc. 
pretium, honor etc. wol zu rerziden u. Nr. 66, vgl. bes. terzis in der 
Bd. origo ? vielleicht aber mit diesem zu Wz. arh; cf. A» 30, wo auch 
{argmndh) = ergimend excellent, noble (Barretlo) zu erg gehört. 

60. Vaard n. Wort, '^oyoq^ pVi^^i gabaurthi --vi^ur^ Geschlechts- 
register, yeveaXoyla, andavaarcl n. Antwort, anootgiai^q, anda- 
Yaurdi n. id. saYaiirdl Rede, o^ikla, vaiirda in Zss. redend. 
Yaiirdly Yaardel f. in Zss. Rede, i^aiirdaha wörtlich, {ubil) 
vaurdjan (übel) reden (xaxo'koyelv). andiraiirdjan entgegnen, 
avTaizox^Lvea^ai. fllii - i^aardjan viel schwatzen, ßaTToXoyelv, 
(Gr. Nr. 442. Gf. 1, 1020. Rh. 1159. Exot. Citt. s. u.) 

amnhd. wort alts. ags. afrs. (p, e, i) e. word nnd. nnl. woord nfrs. 
wird altn. (auch yrdi) swd. dän. ordy alle n.; dagegen f. ahd. wurt alts. 
wurth (Jh, dh) ags. vyrd altn. urdhr {dh, d; eine Norne) fatum, fortuna, 
nebst der altn. Norne Verdhandi; dazu alte, schött. weird Geschick; ver- 
hängnissvoll; weissagend, zauberisch schott. weirdless ohne Glück, Würdig- 
keit (Vermischung?), Hoffnung alte, weird- sislers, weird -elves, wierdes 
etc. Parzen (Nornen),* über die Abi. dieser Ww. von werden s. Myth. 376 sq. 
vgl. ib. 1215 über wayward sisters. — ahd. antwurte n. f. alts. andwurdi 
= nhd. antwort; cf. ahd. antwart, dem sich mhd. antwurt f. antwurte n. 
Antwort, Gegenwart, cf. vor. Nr., zu mischen scheint. 

preuss. wirds Wort lett. wärds id., Name Ith. wardas m. Name. Pin. 
gwar Lärm, in Niederschlesien gwara Rede gwarzyc reden gehören zu 
aslv. ^oror ^6^vßoq (nebst Zubehör), worinn Mikl. 1 7 Wz. gor = sskr. 
gu sonum edere und or als Suffix annimmt: da sich aber mehrmals slav. 
go als wahrscheinliches Praefix darstellt, so ist auch hier Wz. rr möglich. 

lat. ccr-6-Mm, woher entl. cy. berf nnd vrm. auch gdh. fearb f. id. 
{briathair etc. id. Wz. brti). Weitere Vgll. s. hei Bf. 2, 6-7; er stellt 
gr. £(pG) zu sskr. scardmi s. v. svaran. Bopp Gl. vermuthet r aus gt : 
sskr. gf (langes /*) sonare, mussare; laudare vgl. u. a. preuss. gerbu loquor. 
Eichhoff vergleicht lat. versus und sskr. tftta sentence, vers; Höfer Lautl. 9 
das vieldeutige sskr. rarna; zig. warda Wort vll. aus einem lith. Dialekte? 

61. A. Taurt« f. gen. sg. vaartaal« n. pl. i^aartets Wurzel, 
pt^a^ var. i^aarhtsa st. vaartsai s. LG. in Rom. 11, 17. Ebenso 
mit H sairaarlttal Eph. 3, 18 von savaart« (?) gewurzelt, 

B. (Gr. Nr. 617) Aartl-sarda Garten, xijnoq. aiirija m. 
Pflanzer, Gärtner, yecopyo^ Luc. 20, 10. 14. 16. (A. B. Gr. Nr. 617-8. 
3, 371. 4, 287. 1, 222. Gf. 1, 477. 1049 (1052) sq. Bpp Gl. v. fdh; 
Voc. 169. Ptt 2, 286 cf. 1, 250. Nr. 207 Wz. fäh. Bf. 1, 71 cf. 78-9.) 

A« sinhd. (nhd. nur in Zss.) würz f. (mhd. wirz f. aroma) Kraut =s 



V. 62. 

alU. wurt (uurt) ags. vurl («, y) aHu. jurt f. altn. dio. mri swd. äri i 
(vgl. B) neben dem vll. entl. vört f. BierwUne = bair. mrs; e. varl 
olus; aroma; nhd. gewüne n. CoIIecUv, schwerlich mit Z. tDi nibd. 
pl. wolriechende Kräuter; ags. tyri'iryma (Stärke) = ahd. wurmo^ 
f. mhd. trtirse mnhd. teurzel f. ags. vurten nnd. nul. woriei, alla. jsrit* 
^ardr m. hortus mhd. wungarte m. (cf. B) viridariom. Über den aOg- 
licheo Unterschied zw. tcirz und würz s. Gr. 1 , 222. AalT. obne Venchit* 
bung swz. vDürteli n. KohlstrUnkchen ; sich würtelen Strttnke bekomaea, ■ 
die Dicke wachsen. 

B* ags. ort'y orc-geard etc. = e. orchard (Obstiparten) nebci 
(A) ags. vyrtgeard, torteard id. Dieser Stamm oder Aal ichdat fr(i 
abgestorben zu sein; dazu auch ahd. orzön bebauen, bepflaozeo Gf. 1, 477. 
Wol erst später assim. Eig. Artaunum Ptol. = Wür^burg, HerbipolkJ 
vgl. Gr. 1, 222. 

Bopp vermuthet die Themen vaiirii, aartl aus wAursily «wall 
verderbt; Pott in v Digamma oder sskr. Praefix vi. Beide le^en aakr. fdfc 
BDfferi, crescere zu Grunde; indessen goth. t : sskr. dh? Bf. bemeriii 
daß Grimms Lautverschiebung namentlich bei nicht worselbeftan 
nicht strenge durchgeführt sei. Wenn h in den Varianten A nicht ktap 
phonetisch (schwerlichst gar blojj graphisch) ist, so denlel ea aif 
vnarlijaii q. v. 

A. B. altslv. wrtograd hortus nach Schaf. 1, 48 a. d. Goth.; dock 
zeigt sich auch das Simplex aslv. tryi Mkl. tyrt Kop. sloven. kroeL tri 
ill. tart, vert Garten (nidit mit den Ww. v. i^ards zu verwechseln), dai 
Mikl. 12 sq. ebenfalls zu aurt stellt. 

A. cy. gwraidd (pl. gicreiddyn etc. sg.) Wurzel c d. com. gureil^n 
später guredhan id. brt. gritien (z, s), grien, grouien^ gourie» (ig. 
grisiou etc. pl.) id. — gdh. freumh (eu, ea, ei) f. root; stock, lincige; 
c. d. (wozu wol freunaich to found, establish) nicht hhr, s. F» 52. 

%\ Z. gibt eine ahd. (gl. Rhab.) Form wurs olus ^ : flatirsai^ c£ 
span. tersa. Letzteres fmde ich jetzt berna geschrieben »» iL ^enm m 
Venedig und Padua, terz in Mailand = gew. it. cavolo ter^oUo^ tvenm 
(sonst Splitter bd.) Welschkohl; schwerlich aus lat brasrica (^ßfmarm^ 
Iraki&Taq Hes.) mit Schwenck, der auch herschkohl = wirtcky 
etc. daher leitet; bei Z. 656 mhd. wirze, wirz brasium, briaica. 
Vgl. dakor. tarzä Kraut, Kohl = rirze id., namentlich junges : rcr^ 
(rerse), terde = lat. viridis, woher mit gleicher Lautverschiebang a. au 
it. rerzvra = r er dura und verziere (Küchengarten) aus lat ctrt'ifarwia, 
woher u. a. poln. wirydarz Lustgarten, frz. verger sp. vergeL 

$^ Vrw. scheint (Wz. fdk : rfdh?) Gr. Nr. 618. Vgl. : alte, swi 
rot f. dan. rod e. root Wurzel; nach SmIIr 3, 139 : altn. roia wUhta «■ 
e. rooi ags. rrotan nnd. trröten (nnl. wroeten wetL rußen) läpp. riNMISt 
id. vrm. aus d. Swd. Indessen wol urvrw. esthn. rohhi g. roAAo acc^ roMs 
Gras; GewUrz; Arznei rohhilinne grün roht Gras, Kraut. — Ist. 
gr. pi^ce aeol. ^pc^a (^ = f); Bf. 2, 338 vglt sskr. hradhna^ 
Baumwurzel st. rradhna Wz. rfdh, demnach zu A. — alb. riMä Wand; 
r^iiids wurzeln, neben rez^ (mdllit montis) Wurzel; TliUraegel, SlnU 
(radttfs). — baiik. erroa Wurzel, vrm. hhr. — ^ vrw. prs. {rk) »s kflld. 
ri Wurzel. — Die vrw. Ww., die nicht gerade hravl and Wmnä 
bedeuten, bleiben hier weg. 

62. ITalrpan it. varp, vaurpun, vawrpa«« werfeai ^oX- 



V. 68. an 

Xuv elc; ileinigen (tach ohne simnami), Xt^oßoXilr. «tv«ir|HMt 
werfen, ßakXei^v, plnreiv^ i^avairpan id. afVairpan abwerfen, 
d(3€o§dXkuv. innvalrpaii hineinwerfen (ßoK'Kuv). usvairpaa aus- 
treiben*, ausziehen; verwerfen; htßdk'kBivi ablegen, dnoTiJ^ivaii auf- 
werfen, inipplnTuv, fravairpan werfen, ßdXkuvi zerstreuen, pi'XTUv. 
«iftvaiirpa f. Verwerfung, dc^ro^oX^; Auswurf, dmo^XriTOVi exTp<»(ia. 
(Gr. Nr. 433. Gf. 1, 1026. Rh. 1142. Wd. 2257. BGI. v. xip.) 

ahd. u^erphan (ph, f) sl. = mnhd. werfen st. alts. Uferpan st. nnd. 
nnl. nfrs. werpen st. afrs. werpa (einmal hwerpä) st. ags. teorpan st.; 
e. warp contrahi, sich werfen, biegen etc. altn. terpa st. conjicere, con- 
gerere; ova facere sw. contrahere verpaß obliquari, detorqueri {terpir cor- 
rngatus) tarpa werfen dän. vcsrpe Eier legen = swd. vearpa {etgg) st. 
dfin. varpe Schiffe Ufurpen hhr? norw. obs. vtBrpe auch werfen; aufweifen. 

l Hhr altn. swd. orf m. manubrium faicis = mhd. wett. (sensen-) oberd. 
worp oberd. auch wurf; oder : hvalrban? wozu es ^Smllr 4, 139. 
1 52. stellt. — mit. gnerpire afrz. pror. guerpir verlaßen cf. e. to uarp in 
der Bed. abweichen u. dgl. und ahd. piteirfu derito, das Gf. 1, 1033 lieber 
zu hwerhan stellt. Dieses berührt sich mehrfach mit valrpan. Beide 
kommen zur Frage bei Ith. werpjuy werpH lett. ufSrpt spinnen e. d. Ith. 
warpsti f. Spindel (Spille). Pll Ltt 2, 45 vermuthet eine Verbindung mit 
llh. fDoras Spinne, so wie mit ttorä rss. verenica lange Reihe. Daß Ith. p 
nach Grimmas Lautverschiebung nicht zu glh. p paßt, entscheidet nicht völlig 
gegen die Verbindung mit i^airpan, zumal da beide p secundärer, vll. 
causaler Natur sind. Vgl. auch ahd. tcaraph etc. mhd. learf nhd. werfte 
swz. wärpfen n. altn. varp n. ags. vearp e. warp Faden, Einschlag des 
Gewebes swd. v^rp id., Kette (cf. aslv. ill. russ. teriga Kette : tergdty? 
s.u. und 0. Nr. 59); dän. vterpe op aufwerfen; vll. nnd. warp, worp grobes 
Zeug (Gewebe); e. warpe SchifTsseil vgl. altn. varp n. (d sköm) corrigia 
caiceamenlorum vartari m. (quasi tarpiari BiÖrn) funiculus. 

Zahlreiche, aber nicht unmittelbare Vgll. s. bei Bf. 2, 309 sq.; die 
nächste, auch schon ältere, mit ptTrxo Wz. Fpt(^j vgl. Ptl 1, 257 gegen 
Bopps und Graffs Vgl. von i^alrpan und piitTuv = sskr. xip. Ptt und 
Bf. II. c. ziehen auch l^zinai hhr; cf. noch Z. 167. — gdh. corbadh m, 
Wurf ete. corbaidh f. Krampf hhr? cf. liYairbaii, wo auch cy. chwarf, 
— Mit anderer Stammerweiterung altsl. vrygq, vrjesci plnret^v = ill. 
varxemy varcki rss. tergäly c. d. bhm. wrhali, wrhnouti; wrh m. Wurf, 
Schlag wriny Wurf- (pln. w-rzuca6 hereinwerfen nicht hhr). Vgl. lat. 
vergere? (eig. sich krümmen, wie öhnlich sich werfen?) Mikl. vglt sskr. 
vf^ destituere. 

63. Tar« visan behutsam sein, vn<pBi'V, varel f. List, navov^Loc. 
varjaa wehren, xaXveLv, (Gr. Nr. 572; DRA. 556. 602 sq. Gf. 1, 
906. 924. 938. Rh. 1125. 1136 etc. Wd. 516. 2213-4. Ptt Nr. 72. Bf. 2, 
294 sq. Clt. Nr. 58.) 

Bei dieser Wz. rar (zunächst Nr. 63-5) finden wir, wie bei der vll. 
nrspr. identischen ra/, ausgedehntere Vgll. nötbig. Formen und Bedd. durch- 
kreuzen sich mannigfach (weshalb wir auch die Genauigkeit unserer Ein- 
theilung Öfters der Bequemlichkeit und Übersichtlichkeil unterordnen) und 
bezeugao die Verwandtschaft der Bedd. und ihrer Formen, da bei Weitem 
nicht imner Verwirrong und Wechseltausch der letzteren anzunehmen ist. 
Dit LtldsMi, bei. in den oeuerea MundarlM, sind laicht auszifttUen. Die 



909 V. 63. 

Reihenfolge der folg. Buchstabennrr. hat keine Bd.; sie dieneo nnr der Cor- 
respondenz. 

a« ahd. alts. wara intuilio (wol die älteste Bd., das Gewahren, worais 
bich Wakreriy Wehren etc. entwickelten), consideratio, cura elc ahd. wer 
intentus; nlid. trär nehmen; icdneichen s. Wd. 1305. ahd. alte, gimer 
(gatcar) = nhd. geicdr mnd. getcar; ags. rar = e. ateare alln. (etc.f.B.) 
alls. war = ags. reer (cf. Nr. 64) cautus, mit langem Vocale, hhr? aadi 
Gr. 1, 330 mit kurzem: alts. ttaron animadvertere, observare; Dnd. tran- 
fru Wärterinn hhr oder zu Nr. 65? nnd. nhd. wären = bewahren; Dii 
auch = afrs. wara, waria (tra, we) wahr maclien (d), darlhnn; aiki 
wäre, wer f. Grundbesitz = afrs. altd. were hhr? s. Nr. 74. afn. werel 
Gewahrsam, Besitz (fUr einzelne Bdd. bei Bh. 1125 cf. warf ib. 1126; 
auch war Gf. 931 vgl. Nr. 64) etc. wara, waria wahren, gewahreo, vrscb. 
von dem eben erw. wara^ weria etc., sowie von (e) wara, wera (aickt 
-ia) Gewähr leisten — obwol freilich Formen und Bdd. in einander llie,iei. 
saterl. waria wahren, bewahren = nfrs. wearjen, werjen ndfrs. were. 
ags. rare cautio teer f. id., pactum rar cautus s. o. rarian wahren, Trsd. 
von (b) rarian (ra, re) = wehren (Gf. 1, 924); e, to wäre; alln. rara 
praemouere (warnen e): rfl. und pass. cavere sibi rar alln. caatui t wd. id., 
bes. ängstlich dün. (auch raer) gewahr tage rare altn. taka rara iwd. 
taga rara in Acht nehmen, altendere dän. rare c. omen vgl. tarsei n. e: 
bwd. blifra rarse wahrnehmen, dän. swd. rarlig vorsichtig dlin. ranofl 
swd. rarsam id. e. wary id., sparsam. 

r«, wozu bereits Mehreres in a, scheidet sich nicht scharf ab; Gr. RA. 

002 achtet die Formen mit a wol zu gering: die Hindeutung auf weri sa 
wer igelt ib. 651 ist höchst gewagt; eiier ib. weren : wert, valrtlis q. t. 
— Bd. bewahren durch Gewahr; wahren, hüten in bestimmler WeiftC; 
vgl. auch cavere : cautio, Caution. afrs. wara s. a. pc. (auch rnnd.) ararend. 
werand Gewährsmann, autor; warande etc. Gewähr (nnd. Park); warand^ 
stef (Bh. 1137; nach Grimm von wehren b) Vormund; aus diesem Pc Tide 
bes. rom. >Vw., vgl. mit. guarandus. warens elc. (u. a. Gf. 1, 942) ^ 
prov. guiren BUige, frz. garani c. d. e. Warrant c. d. (grant aas garani^) 
cy. Ww. s. u. afrs. were Bewährung, Zeugniss; auch (s. $*) = alln. rere 
mnhd. werung (]yahning). ahd. wara foedus; ags. rare id., fides, vD. 
Gewiilir s. BA. (>03 (altn. rari m. cautela vgl. o. taka rara elc.) TgL aUa. 
Varingar foederali (Schaf. 2. 71-2) s. u. Nr. 75 $* und die alln. Vär dca 
foederis Myth. 286 sq. ahd. wörian (Gf. 1, 953 vgl. d) probare, verilcan. 
weren getcdhren^ praestare, servare, faccre (vgl. J*) c. d. swx. «eraa 
Gewähr li'istcn. 

b. Bd. Wahrung bei scharfen Gegensätzen, für und wider. Schab 
und Verbot, Wehr als Verwahrung des Verwehrten und als Abwehr dci 
Angreifers. Formen und Bedd. wechseln mit e, bes. im Nordischen. 
warij weri = Wehre (Waffe), propugnaculum, depulsio warjan etc. 
reu afrs. were, wiri Wehre (vrsch. von were c) trera wehren, 
digen (vergeh, von zwei vbb. wera a) alts. werean id. ags. virraA, vi 
id. (s. a) cf. rer retinaculum ahd. (?) wer scclusa Gf. 1, 931 vgL 
(Wa|ier-) wer = bair. trfir von mhd. wuor ahd. irori (clansora Gf. I, 

03 J cf. Z. 609), anders altn. rer s. Nr. 64. — altn. rerja dttn. rärge 
wehren; dun. sbst. Macht, Besitz (cf. afrs. wäre a); m. Vormund (cf. aDra. a); 
n. Wehr, Gegenwehr, swd. rärja wahren; sbst. Wehr, Schwert; ahar 
alln. reria lorica, Scbutzwaffe tibh. bd., sodann Amulet, wol auch rlt Bttoili; 



V. 63. 903 

(unica, chlamys, Kjorlel, Kappe bei Biörn vgl. ii. Nr. 74: endlich bulga, 
bisacciam, Madpose, Kandse ebds. 

e. Form und Bd. wechselt mehrfach, vgl. b. r.; Bdd. und etwaige 
Deutungen : tcarnen = moralisch wehren, rertcehreriy zugleich auch teah- 
ren, hüten vor Schaden den Gewarnten, vll. auch ihn Schädliches in der 
Zukuuft gewahren lajjen, vgl. dän. rare : tarsel Sodann durch Hindern 
(Verneinen, Verbieten) belästigen. Die Bd. torladen wol eig. warnen vor 
der Strafe des Nichterscheinens, wie man z. B. auch nhd. sagt: ich verwarne 
dich, daji du ja kommestl 

aha. Warna instructio warndn custodire, defendere ond = mnhd. 
warnen \ Hildbr. warne deneget alfs. (ags.?) warnian (tru, we^ recusare, 
cavere giwernjan denegare mnl. wernen id. Man unterscheidet ahd. wernn 
nihd. Werne aernmna (urspr. Hinderniss = ä. nhd. werr Voc. 1482?); ahd. 
(wernön (ö, e) vituperare, vexare; salagere = rohd. wernen (s. Z. 634) 
alts. wernean (Gf.) a) ß). — afrs. warna, weina (vll. einmal hwerna) 
weigern werne Pfand wernia verbürgen ags. rearn, rearne denegatio, 
repugnantia, obstaculum tarnjan (a, ea, cf), gerarenjan (merkw. Form) 
cavere, vitare; monere, to warn ryrnan denegare, prohibere e. to warn 
warnen, abhalten-, aufkündigen; vorladen etc. altn. tarna prohibere rcrr- 
nadr causela törn f. defensio = swd. tarn n. dfin. ta^rn n. vb. swd. 
rä'rna dän. rcerne wahren, schützen (to); vrsch. von swd. rarna warnen; 
altn. rernd Schulz vernda schützen. 

Anm. a. mhd. wernen verkaufen, ersetzen, einlösen vgl. f ; zunächst 
vll. ähnl. BegrifTsentwickelung wie in satagere : satisfacere. 

Anm. ß. Unterscheide ahd. werna, werra (rr aus r«?) mhd. werne, 
werre f. varix wett. westerw. wen n. schwäb. werre bair. wem aach. warr f. 
Bli»tgeschwür am Augenliede ags. reur, rearr callus, nodus e. norf.« ward 
id^ (vrm. = e. wart Warze etc.) nnl. weer n. Schwiele ; cf. u. a. lat. rärtis, 
tarix, Verruca cf. Celt. h. v. und o. Nr. 57; auch Nr. 60. i«^; magy. rcrr, 
taroncz Schorf : taracs Warze; Runzel; vgl. Nr. 67. i« ^. 

Anm. y. Der Bd. nach hhr die der Form nach zu a gehörenden Ww.: 
ags. verdan vetare s. Nr. 65, II* — altn. rara s. o. dän. adtare erin- 
nern, warnen rarsei Ahnung etc. (vgl. wäre a); Warnung; Vorladung 
(vgl. e. warn)'^ vb. rarste. Sodann und. warschwwen (uw, au) nnl. fläm. 
waarschovwen aachen. wdnschaue (an wän assini.) swd. warsko warnen; 
vrsch. von nnd. würscup (ags. warscipe Br. Wb ) Gewährleistung, Vertrag 
(Hochzeit ostfr. Landr.), sichre Nachricht, Wahrheit. 

f« Schwerlich etwa zu vaiijaii cf. Z. 613. Bes. $* berührt sich so 
nahe mit i^atrths (vgl. auch merx, merces^ mercari)^ daß fast dessen 
Grundbd. der Wechselseitigkeit verdächtig wird; der Werth iüt sowol das 
Bewährte, als die Wahrheit einer Sache als Gegensatz zu ihrem Scheine. 
Ist (vgl. Pott's Ansicht über Werth) sowol dieses th, als n in dem Aste 
e, das auch in rarningr hier vorkommt, parlicipial? Oder n identisch 
mit dem der bek. Verbalbiidung? 

afrs. were, weir = nfrs. nnd. mhd. ags. dän. e. wäre (s. Z. 613) 
nnl. waar altn. rara f. merx rarningr m. id. (merces). Die Grundbed. 
ergibt sich vll. durch Folgendes: 

J*. vgl. e« altn. vera f. valor rei internus, Werth = ags. rere m. 
altn. (vrsch. von dem gleicht, o. to«) rerja negotiari, uti rebus suis, anvende, 
bruge sH Gods (Biörn), afrs. wera s. c« mbd. werunge Caution; Bezah- 
long SB nhd. Wahrung nnd. weringe; nhd. wern (gewähren, darbringen) 



9M V. 63. 

beiahlen = abd. teeren $. c«; sich trerit, gewem lidi besahll 
scholl, tcair to spend wäre id.; to lay oul; bestow; tift; pomp Ml i 
secret VII. bhr mit. tarea tribuli species cf. oidI. (Kilian) wsre pretini 
redemtionis, wozu Smllr 4, 134 ahd. uueres coDditionis itelleo möchte. 

m. (Gr. Nr. 572. Gf. 1, 913. Wd. 2213. PU 1, 120. 223. fit 2, 285.) 

Das Wahre zunächst das Gewahrte, Sichtliche? Höher, dat BemäkrU^ 
Erwiesene. Die cxot. Bd. Glauben ist wo! abgeleitete, das wahr Haltta. 
Gf. stellt wahr : altn. rar s. Nr. 64; Wd. falt es als weseniHek : aU. 
wdrumes, wogegen am Stärksten die exot. Vgll. sprechen. 

amnhd. alts. nnd. nnl. war = afrs. ndfrs. stri. wer ofra. ipter. Über 
muhd. fürwär mud. oterwaer s. Gr. 3, 108. Dieser Wortait zeogt ferae 
Partikeln (auch lat. rerumy rero etc.) cf. Pott 2, 136-7, der dariM die 
gröjjere Wahrheit des eingeleiteten Satzes vor dem vorhergebeodaa aiehl. 
Ebenso mag westerw. warre, weil, (angeblich auch nnl. um Venlo) worr§^ 
vrm. = mhd. comp, wdrre, zu faJSen sein, das behauptende Fn^^ea as 
nicht wahrst einleitet : doch wird nnd. trdr, wor etwa, ob, miCaBtcr iha- 
lich gebraucht, was verm. auf den Stamm hwa fuhren wUrde. Wiedcna 
auf ganz andre Spur das ganz gibd. bair. weit ( : wetten Soillr 4, 197), 
dessen // = wett. rr sein kann; nur passt der Vocal nicht. Vgll. ff. ahi 
war Bindewort Gf. 1, 915 sf\. mhd. ze wäre wahrlich etc., dahar 
Mrdr nnd. twär, twör westph. swärens (hhr?). Afrs. wara, wera, 
einmal hwara = terum, aber, sondern, auj^er (cf. ahd. iijiui eta); jedtch 
nach Gr. 3, 245. Kh. 1138 = ne were alts. newari ahd. mnl. mm mme 
(nhd. nur) nisi, s. Nr. 71. 

Exot. Vgll. Aus diesem deutschen Stamme var entspriefieD viele rOB. 
Ww., von welchen wir nur einige der üblichsten nennen, wie iL 
= sp. guarir frz. guerir alte, warish, warice a. d. ndfrz.; mit. it. 
sp. pr. guarnir (gvarnecer) frz. garnir (alt. Bd. warnen); firs. 
etc. 8. 0. a» 

(a) sskr. rf, von Bf. 2, 294 zu Grunde gelegt als eig. nmriefci, 
dann einhüllen, bedecken (woher schützen, wahren) bd. Dasn a. e. vordfi 
ein Gewand rarutra Gewaud (cf. Nr. 74); tarütha^ varman llflsleaf 
(Wehr cf. b) vdrana id., Abwehr, Ilinderuiss — wol logar der Fena 
nach ganz zu e? — (a. b) zend. rere vertheidigen,* rara (rarii 
friedigtes Landstück) prs. bdrü arm. berd (hhr?) Borg; Tgl. 
S. 192. Pott 2, 518 und B. 8. — (a) arm. varii vieldeat. W., 
lieh in der Bd. to carry, lead etc. zu Nr. 11 Wz. tah (so de^ etwa r 
aus zend. % zu erklären); to chase, labour at, form, colliTale; ^ve^^ 
rulc etc.; practi^>e, use; c. d. rar (rarkh pl.) life, condoct rar Warlaaf, 
Bearbeitung etc. raragoyr veil; guard (beides gis. Bedeckung) vb. rmrmgmrÜ 
bedecken, verhüllen raranH ergreifen, erhalten, besitzen (vgL mehrere Ww. 
a) raranil ergriffen sein; schwanken, zweifeln etc. tarunkh Zweifel 
hhr wol auch — doch s. I. 15 : prs. her — , Grndbd. Bedeckuf 
vgl. u. die cy. Ww., arm. vir oben, über m. v. Abll. und Zsi. i. fi. 
hoch terHkh pl. elevalion, mouuting etc. — oss. d. batarun bewahreBv 
verwahren, verstecken ^\g. ein-, hinein -legen Sj. bararin ich bewalM 
Kl. arurun legen, stellen, setzen Sj. hhr? 

a« gr. opouat wahren „aus umringen, schützen;"' dhr Ti^ufofoCt 
Ttaojpos" etc. opao sehe Bf. 2, 297 (Wz. ^Ff, ff) cf. Pott 1, 123. ISIt 
223. äpoL cura Ptt. Bf. ^o)poi ö<p^aXuoi Hea. s. Bf. I. c •• ifvim^m 
cf. Bf. 2, 295. — a. lat. r^ran hhr? oder : takr. rda colere, rmmuif 



V. 63. 

tmvare, ohser^are elc %sg9. mt sa vgl. n. a. Bf. 2, 297, wo lend. 
kaurva als Wächter verglichen isl. — n« e* pIn. wara! =s fre. gare! 
waramny (cf. b« c«) befestigt, bestätigt, verbürgt warottnik Gewährsmann 
warowaö aufwarten; Gewähr leisten; -sobie sich vorbehalten; -stf sich in 
Aobl nehmen warunek m, Gewähr; Vorbehalt bhm. warowati wahren; 
wekbe»; -se cavere, evilare. 

a« b« gdh. fair to keep gnard, awake, to welch; sbst. f. = faire f. 
watchfolness, drconspeclion; watching; sentinel; watchhill S)\ faire! lof 
behold! fie! shame! fairith to see, observe; feel; smell; watch; awake, 
aroose atre f. noUce, regard, attention; watching; thoughts, Observation 
c. d. — for m. tutamen; illuminatio ; sermo foraich to watch, wait forair 
m. watchman foras m. f. in den Bdd. knowledge; law e); foir to wait on; 
belp, save etc.; heal; bless; sbst. f. help, deliverance ^); foirbkeart m. 
belp 97). furtaich (zsgs. mit für v. sq. oder 2U Nr. 65 ?) to help, deliver, 
comfort furtaehd f. help, delivrance; ease, comfort, release etc. und dgl. m. 
für f. preparation; fmr sign, token hhr? fuirich s. Nr. 64; furach-ar^ 
air-aU attentive, watchfui etc. c. d.; (e) furail, forail to exhort, urge, 
iflcite, command; offer; sbst. f. ofTering etc.; vgl. noch im Wb. fwailt c. d. 
furaiHy furan c. d. Haoptbd. Gastlichkeit vgl. Nr. 65. forf m. guard ^). — 
e. gdh. farran (: ahd. werna etc. eher als : F. 10. 29.) m. vexation, 
chagrin; anger; bisw. force e. d. vb. farranaich. VII. entspricht schon 
das zweite r dem d. n vgl. u. a. farrach m. resistance, violence, force 
farradh m. force ^) nnd dgl. m. n. a. foralamh m. anger, vengeance c). 
fearg (a, •) n. anger etc.; displeasure, irritation; Champion; vb. to pro- 
voke, incite, irritate c. d.; auffallend com. ferrys angry, vrm. nnvrw., nicht 
etwa f = f>; s. F. 10 und zu fearg u. Nr. 75 $** und F. 19. 

Anm. 8. Vrm. schliej^t sich an gdh. fdire m. altitudo; collis; coelum, 
aer; Tagesanbruch, Morgendämmerung fdir f. ridge, hill cf. Nr. 58 $" 
und brt. gwere f. erhöhter Wacbtplatz (watchhill) am Gestade; öchaugette, 
ffu^Ue, observaioire; das indessen wol = cy. gweryd etc. 0. Nr. 54 und 
zugleich mit den vll. nicht mit Warte (Nr. 65) ident. Ww. mit. guarita, 
garita frz. guerite zsfällt ? fdire, fdir in der Bd. dawn, sunrise — wol 
als Zeit des Erwachens und daher erst übertragen auch auf sunset vgl. cy. 
gwawr f. dawn, break of day c. d. vb. gwawrio to dawn, to wax day 
(schwerlich vrw. mit gttawl light s. Nr. 46). 

Aan. e. foras auch increase, hhr? sodann ford of a river (nur zuf. 
an ford aakl.), depth, boltom, foundation, an mehrere Ww. aus Wz. var 
eriaaemd; adj. old, antique vll. s=3 Ith. woras prss. urs : sskr. rara eidest 
s. Ptt Ltt 2, 46. prss. comp, uraisans etc. acc. pl. seniores, parentes; 
Ith. comp, wyresnis älter, vornehmer sprl. wyrausas, woher u. a. teyrausybi 
Obrigkeit, schwerlich mit Nielcke : wiraus s. u. Doch vgl. im Dct. Scot. 
for^aoi (aetas) f. Status senescendi, wodurch diese Vgll. aufgehoben werden; 
dann audi keinesfalls dazu cy. uriad m. an eider, elderly man, Senator. 
Über gdh. foirfe s. F. 9.) 

Arn», i» foir in andrer Bd., obwol vrm. gl. St. s. 0. Nr. 58 $*. 

Anm. 97. foirbkeart zsgs. oder : foirbh to deck, adorn : ahd. turban 
ro». furbire, fourbir? s. F. 62. Nach Dict. Scot. zsgs. mit beart, wol 
io der Bd. actio (vieldeut. Wort vgl. B. 9. 

Aam. ^. forf bietet der Vermuthung mehrere Alternativen. Sicher 
gehört daaa f^r faire m. goard, welch forfaireach id.; observant, vigilant — 
schwerlich idonlisch mil forair (m. s. a.; formre f.), aacfa wol nicht 



S06 V. 63. 

reduplicierl, sondcro zsgs. mit Prf. for vrm. = /Vir (als Praepos. sä 
mit; auch als adv. wiierc vll. zu trennen) und, wie cy. gwar etc., u Wl 
rar, obschon manchmal seine Bdd. an gtli. faur etc. eriooern. DcMach 
wäre forf nicht secuud. Wz., sondern etwa Abkünung, weon nkbt gar 
irrige Abstrucliou der Lexikographen. Zu jenem far^ mar kann aich 
farradii in d. Bdd. comparison; Company; in Company, wilh g'ehOrea. Sieke 
indessen über alle diese Prajfixe und Prpss. F. 9. A. 57. 

Anm. t. foralamh : forail s. o., schwerlich als Aufregung*, gcbtift 
Wirre zu fora} o. ISr. 59 $'', wie etwa pIn. warioglaw ib. §\ 

«• b« cf. e. cy. gwara to fend, fcnce (to play cf. Nr. 64) gwarafun 
(ytoa, go) \o forbid, hinder; begrudge (vgl. gdh. Ww. e) c. d. gwareä 
(-ti) schützen, reden, befreien; sbst. m. deliverance etc.; remedy, core cd. 
=: brt. giparez f. abri, protection corn. gueres to help; a horse covering. 
(^ hhr) cy. gwar, gor über = corn. war, war brt. war, goury goar, 
gor (iu Abll. zuf. ganz = slav. gora sskr. giri vgl. auch baak. gor^ 
hoch c. d. *\) cf. 0. gdh. for, far ; vgl. jedoch Jl« 57. Daher brt. 
gorre m. le dessus; surface vb. gorrea {-oi, -en) erhöhen; zu OBlersck. 
in den primitiveren Bdd. verwahren, verschlie|.ien (Kleider etc.) cy. gwarch" 
dwr m. Wartlhurm gwarched to ward; watch, look afler etc. gwarckodk 
i<l.; to oversee; secure etc. Bei mehreren >Vw. (vgl. die gdh. Aon. &.) 
ist Zss. mit jenen Pra?fixen mehr oder minder klar, wobei denn schon dai 
Simplex die Grundbed. zeigt; vgl. z. B. gwarchod (o, a) lo keep, wiri» 
guard, preserve, look to etc. neben den obigen Formen und den gibd. 
gwarchadw zsgs. mit cadw to keep, guard etc.: gwarchau (au, ae) 10 
shut up, besiege, clap in prison; pound cattle von cae, cau to ahnt ap, 
hedge in etc. — e. cy. gwarared f. guarantee; vb. -u; gwarani f. warraal, 
warranter c. d. corn. wronlya to Warrant, graut; wol i. d. R., obschon 
das prtc. SufQx ant im Cy. viel häufiger selb>tündige Ww. bildel, ab iai 
Deutschen. — e. corn. guarng lo warn, enll. ? (cf. b) cy. gwardd ■. 
Prohibition vb. gwarddu vgl. Nr. 65 ags. terdan in der Bd. velare elc. — 
f« S** <^y* g^orio to spent or lay out moncy c. d. 

esthn. warjama etc. bedecken, beschatten warri Scliirm, Schatten (^ 
iinn. icarjo); Mal auf dem Auge (vgl. icerre etc. Anm. §•) warjoitmM 
sich verbergen etc. tcarrima verwahren warritsema lauern; schwerlich bfar 
warras finn. waras Dieb als Yerberger, s. u. Nr. 75. Vrm. hhr. Tgl. m 
afrs. wäre Besitz, schwerlich zunächst f (^Waare) : »arra, warrmuäm 
Habe, Vorrath, Schatz; warral mit Hülfe, mit, durch, auf, von (anatog den 
kelt. Prpss.) magy. rar etc. s. Nr. 65; verl Schild, Panier : k? lappi 
wdrok vorsichtig wäret bewachen, bewahren, i hhr auch magy. Or cnalos, 
custodia c. d. 

S« prs. nVßA ßdes, pactum (=:pln. wiara nach Schwartze). Sodann (vH.: 
drerden ferre cf. Ptt. J, 223) drer certitudo, firmitas; bdter ddkem 
dere = kurd. baver kern credo; bateria credenza. osset. L man 



*| Dagegen wol organisch gwar etc. : lelt. wirs oben; icirsst 

rücken (: sskr. hi' Ptt. Nr. 77; rfdli Bf. 1, 85); wirsus (rirg. s) «• 
llh. wirszvs Obertheil (cf. Ptt. J, 124. Ltt. 1, 17) : aslv. rrycA nofvfi 
vrycliii IzTOLvai (: sskr. rr/i crescereV Mikl. 13) rss. rerch n. ill. tmk 
pln. witrzch bhm. wrch serb. rrg, rr (Urform oder verkUrtt?) OberWi 
Oberstes etc.: auch Gr. 3, 162 = balrff«, vll. a. d. D. eniL (??) 
Andre Vgll. s. bei Gf. 1, 1049 v. waria. 



y. 64. 907 

credo vb. imprf., urnen glauben Kl. — lat. verus. i daher alb. t^tite 
Wahrheit; wahr; tärtet wahrlich. — llh. {giras boiius hhr?? cf. Pll 1, 221 
W». «/• und Gf. j, 913 cf. Nr. 64) wierä Glaube = aslv. ras. tjera 
bhm. ill. wira pln. wiara; Ith. wieriti glauben = rss. rjerily etc.; IIb. 
wiemas treu = rss. tjernül ill. tiran (», e) bhm. wjerny plo. wierny. 
cy. gtoir sbst. ID. true, just, impartial; adj. id.; rein; ätherisch m. v. Abli. 
gwirion urspr. just; jetzt innocent etc.; sbst. in. an innocent; an idiot c. 
der. mit diesen Bdd. und der der Wahrheit; guiirio to verify corn. guir 
wahr brt. gmr vrai, veritable, reel; sbst. m. vrai, verite; equitä, droit, 
justice, raison (Recht haben); Erbrecht gtoiraer m. percepteur (des impo- 
silions) gtoiria averer gwirion vrai, veridique, sinccre, lidele; droit, juste, 
equitable, legitime c. d. gdh. fior Iruc, sincere, just; real, perfect, notable, 
truly; very; vb. to verify c. d.; als PraeGx ungf. = nhd. haupt, erz und dgl. 
Man beachte die durchgehenden Begriffsschallierungen bes. des cy. Hauptastes. 

Anm. X. Zuf. ankl. wahrsagen (cf. Wd. 1715) = rss. roroiity c. d. 
pln. wroiyc; zu wrog etc. Nr. 75? 

f. gdh. earradh m. apparel, wares von earr to cloth, array; vll. 
weder hhr, noch entl. von array (it. arredo etc.); cf. Nr. 74. ^ hhr magy. 
äru Waare c. d. drul verkaufen äruz taxieren vgl. dr Preis : Nr. 59 D? 
(nicht r aus s ; tapp, äsas Waare etc. etc.) 

Anm. X. Man hat früher irrig wdre in dem glbd. lith. tawöras gesucht, 
woher taworininkas WB&renführer und taworcuus Camerud. Folg. Zsstel- 
lung gibt vll. zugleich Winke für die log. BerUlirungen des Begriffs Waare. 
pln. towar m. Waare = rss. towdr m. id.; Leder ngr. To^d^i Leder trk. 
lüntär Tov^d^ vgl. ihomar (Überschuh) mit. lomaira it. tomara Gf. 6, 134 
= tomajo Oberleder; altsl. totar merces; (totolec pera) serb. onus, 
sarcina = croat. ill. carn. tovor id. versch. von ill. lorar m. Esel, somaro 
(: sotna Last; vgL das glbd. magy. szamdr, wie auch nach Polt bsk. 
zamarria Pferd von mit. sagmarius; demnach nicht : ngr. yo^upi 1) Last 
agr. yoßoi;, vrm. daher 2) Esel = alb. gomare; prs. trk. X^f^^P h^i*- 
Hon id. und s. m. scheinen wieder ein unvrw. Stamm); totariti aufladen; 

tovarusciti begleiten totarusctto bhm. towarysstwo n. Gesellschaft bhm. 
iowdma f. Fabrik rss. totdrisö m. (Grundbd.) Handelsgenoj^e, Camerad 
bhm. lowaryS pln. towarzysz m. Camerad etc. towarzyski bhm. towarySky 
etc. gesellig; Abll. letzterer Bd. in allen slav. Sprr., auch magy. tärs Genoße 
m. V. Abll 8. PLtt. 2, 61. Woher der ganze Stamm, der mehrfach auch 
im Orient erscheint? vgl. noch mal. tdwar handeln (auch zauberisch heilen; 
ohne Geschmack und Beigeschmack). 

64. iin-VerJan zürnen, äyavaxtBlv, anverelna f. Zorn, 
dYavdxtriavq, tazi^erjan zweifeln, Siaxplvea^ai, (Gr. in Wien. Jbb. 
Bd. 46; Gramm. 2, 553. 577. 781. Massm. voc. in v. tuzverjan. Gf. 5, 
698 ♦. Bopp VocaL 166.) 

Grimm vermuthet ein zu Nr. 572 geh. gib. i^eri« mitis, certus, tutus, 
quietns mii^eria commolus. So weit auch iiYalrriia q. v. abzuliegen 
scheint, fliejien doch die Ygll. in einander, alln. rar (v<Brr) hilaris; tole- 
rabilis högtcBr mansuetus (vgl. högsamr Gr. 2, 577; hcsgr tranquillus etc. 
: behagen Gr. Nr. 96) ags. tctr, tär s. vor. Nr. a vrm. nicht hhr. ahd. 
mitiwdri mhd. mitwäry mitber Smllr 2, 650 altnd. (gl. Jun.) mudewere 
mansuetus vgl. v. mltlt und Gr. 2, 762; ahd. zurwdri scandalizatus (i. e. 
commotus Gr.); alawdri benignus (vrsch. von alawdr s=s mhd. alwdr 
omnino verof*) anders Wd. 3 S. 1188) s» ags. eahttrlic^ in wechselnder 



Bd. stofflich = mhd. alewcere simplex = nhd. albern well. tUmer : 
altern Possen machen alwerij, alfanzerij = nhd. alfan^erei etc. Pmni 
mhd. alefanz Hinlerlist dlenfanx, id. (Hätzl. und Tschadi) alefän^i^ Tafer 
nnd. (nhd.) alfanzig albern a/r, 4//* sbst. id. assim. mil den Big^. ^ 
= Adolph, demnach nicht auf einen Stamm alf deulend? Doch TgL 
auch ags. ylfige garrilor e. dial. oaf {alf) slultas; swx. älb, 4ib§eh lÖMifch, 
albern schon darch Stalder und so nebst mnd. eltesc nhd. eibUek dardl 
Grimm M(h. 412 von den Eiben (Elfen) abgeleitet. Dem feflflji wire dM{|t 
eine ganz fremde Berührung, an die sich doch kein Zw. alfenten, ms M. 
und nd. Form gemischt anschloß ?? Frisch deutet alefan» (nnorg. enge- 
schobenes e?) commodum, utilitas (eher wol Kniff bd.) aus iL aiT a9an*0; 
Schmitlhenner denkt an Phanlasiey vgl. e. fancy; viel nüher ab«r ft«M 
swK. fanz m. Possentreiber; fanzerei = alfanzerei s. o. mil vielen AbU. 
und Vrww., die wir hier um so weniger verfolgen wollen, de sie dca 
ersten Theil der Zss. nicht aufliellen. — Zu albern gehört ferner mit wieder 
wechselnder Bd. swz. alwerd unvernUnnig, nach Stalder identiseh mit 
aelireerdisch, aelwerrich bei Kilian; alwer leckerhafter Mensch; 
unbändig; altn. alrara f. serietas c. d. = swd. alltar n. dän. olrer ■. 
(aber swd. rarligen hels. rarle isl. varla etc. sachte, vorsichtig so wam 
q. v.) esthn. ulp albern vll. a. d. D. — 

ahd. mandawdri, mandwari mansuetus scheint sich durch erstere Fora 
von dem glbd. ags. manthvtere (a, o) =a thtutrcy gethtmre {jtkvärjmm 
temperare cf. ahd. dueran v. thiralrlifl Gr.) zu scheiden, demm nbcr 
thrctre noch nicht radical von unserem Stamme; damit id. vrm. dio. ftmr 
still, ruhig c. cpss. swd. qrar id., als Praefix zurück-, hinler-; nnd. (in 
Dudersladt bei Klein) quer zahm, heimlich, kirre; vgl. die exoL VglL nnd 
V. fiiralrrim. Nhd. unwirsch o. Nr. 63 vrm. nur zuf. an iimwcrjsm 
ankl. — Bopp I. c. Iheilte früher tu-zverjan : Ws. jmor. — Fir 
mand etc. s. Anm. a. 

Genau von gtcir verus unterschieden cy. gicär mild, gentla, 
tame c. d. u. a. gttaredd, gwarder f. (meekness) gwarineb m. 
gentleness gwareddawl humanizing gwardwr m. Zahmer; gwermam elc 
Nr. bi $^ hbr? cy. com. gware (cy. e, ci, eu) lo play brt. e'^koari J< 
s^amuser — aber cy. chwareu s. Nr. 66 — hhr? brt. goar m. eiae, 
lite, commodite, lenteur ^frare/r, gorrek langsam, schleppend; sonst 
(tra, oa) f. Bogen von gtcar curvus s. o. Nr. 56, wol vrw., aber 
ident. mit unserm Stamme; gourziz s. Nr. 65. Wie o. qcisr etc. ichlie^ 
sich an cy. chwarien slow, soft, mild, calm, still chwarienm to frow aoll 
and gentle, to go softer or slower, glbd. mit araf vb. arafu e. di, das 
schwerlich zsgs. ist und vll. (g aphsriert) hhr gehört. — gdh. firmi 
(fOf f*>) soft, mild, composed; easy; sober, solid; solemn c. d. fmrmB (-d^ 
-da) easy; vrm. auch noch mehrere Ww., vgl. u. a. u. $'. 

Anm. a. Den ersten Theil der Zss. mandwari hat Grimm 8, 5U 
hypothetisch mit man homo, später ih. 577 ebenso mit ahd. meiiift 
(=s mhd. mandunge ahd. alls. mendislo\ ahd. menden, mandijam 
Gf. 2, 808 sq. und s. m. cf. ahd. muntar etc. ib. 817 und Wd. fSU 
vgl. V. niundrel; dazu sskr. ved. mand gaudere etc. BGL 259; vfL 
mad, mud, mjrd id.; vll. auch nad caus. nanday erfreuen?) lafMlallt 
Vgl. auch vll. altn. munr Vergnügen alts. munäic amabilia? TfL v* 
mmnan. Sicher : alts. madmunti mitis Gr. 2, 344 s= moMmmmii 
Gf. 2, 728 (und wegen mad vll. o. and. mtideipere ? mUmäri 



V. 64. 

dag g\M. nhd. mitesam bair. milsam^ mieä9am stellt Smllr 2, 650 £or 
Pnepositio« mit). 

Bxoterisch tasten wir noch ärger; vgl. Uli. mandagus artig, roanierlich; 
dagegen mudrus (BGI. v. mud) letl. tnödrs = nhcl. munter, witzig : pln. 
mqdry bhm. moudry rss. mt/driil ill. mudar verständig. — cy. mwyn mild, 
gentle etc.; aber aucb (vll. : mitiwkTt^ mudewere?) mvoyth^ moeth soft 
c. d. = brt. motiä« (vrscii. von dean glbd. moeltr ^ : cy. mteyll s=a lat. 
mollk eic.) moite (vll. aach das frz. moite e. maist hhr, nicht von madidus) 
gdh. maol4 laaiie, qiiiet; tender, soft, gentle, smooth (ags. $medh etc. wol 
vrw.); enervated; motst (vgl. über diesen Begriffs Wechsel n. a. o. Nr. 3) 
m. y. Abu. v. a. maothar as maoth; dem. maothran m. twig, tendril; 
infanf. brt. munud menu, deli^ vrm. von minutus, also nicht etwa : cy. 
mwyn. Noch weiter ab liegen die noch nicht hinlänglich erklärten lat. end 
gr. Ww. amoenus ct. Ptt 2, 170; ähnlich nach Peter : amare; (altlt.) 
manus gut : ä^lviav Bf. 2, 33 (nach Gr. 3, 658 : Üb. aimesnis id.). 
Zu sskr. mand (cf. BGI. 1. c.) gehört vll. gdh. meadhair f. mirth; lalk; 
forewarmng; m. v. AblL, vrsch. von meadar m. rhyme c. d. : iiixfov etc., 
noch näher zu dem sicher vrw. mad gaudere etc. Vgl. noch bes. B. 27. 

$*. LG. vermuiben ein goth. verjan =» nhd. währen (anverjun 
niclii ertragen vrm. ^ nicht au:idauern). Für währen vgl. ahd. weren 
raa»ere, subsistere, «durare c. d. (s. Gf. 1, 938. Wd. 452. u. Nr. 73) 
mhd. wem (s. Z. 632) ags. verian in d. Bd. induere, gerere, vestes gerere 
(nach Bosw. hhr in d. Bd. ags. verig = e. weary sein oder machen) e. 
to wear afrs. wera? (Rh. 1136). nnd. waren altn. swd. vara dän. teere 
vgl. H. Nr. 71; swd. Tara auch =s dän. vcere existere, esse; swd. rareise 
f. existentia; ens; mansio amfajit dän. vmrelse c. Dasein n. Stube; vgl. 
weiter die zu uns. Nr. (Verweilen : Wohnen) oder zu Nr. 71 vgl. 74 
sskr. vas wohnen geh. Ww. Gf. 1, 931 ahd. war, wer altn. ter n. tera 
f. mansio, domiciliaro; rer auch = swd. x>Ar n. dän. f>aar n. Bettzieche 
(Grundbd. Decke?). Of. vermuthet hhr gehörig auch die Volksnamen auf 
(latinisiert) vor», xtarii, veri ags. tare^ wenn nicht = teras viri; Grimm 
llyth. 180 sq. hält wenigstens Cyuvari = Sudpa (Wessobr. Gl. cf. Zcuss 
146. 149.) für Ziowari Martern colentes als „Suevi ^e^dnovTeq "ApT^o^,"' 
da warian, wie lat eolere, habitare und ^efia^evei^v ausdrucken möge. 
Vgl. auch PoU 2, 518. Zu bemerken ist anch ags. värter locum possi- 
dens, incola. 

Die einzige sichere exot. Vgl. scheint das vll. entl. prss. wSrawi =» 
währt, durat. Anklänge zeigen : gael. fuirich {ch, gh) to continue, wait, 
stop, deley, linger; abide; dwell; deliberate fuireach m. staying, lingering, 
wailing, delay forus m. dwelling, abode. Zsgs. dagegen u. a. fdrdach f. 
Wobanag cf. dachakth f. a home; adv. home; =3 dh^achaidli 0. Nr. 2? 
färdal m. delay, hinderance; longing c. d. cf. ddU in d. Bdd. delay; desire. 
Vgl. aach in vor. Nr. die häufige Verbindung des Prefixes far mit Ww., 
derea Bd. an sich an die Spröjjlinge der Wz. rar erinnert. So vrm. anch 
isgi. oy. gwarchau to continue brt. garto^ und gourzen s. Nr. 65 ; anders 
dagegen goar etc. s. o. — sskr. rdra Zeit (i : (S^tXy hora ill. ura vgl. 
Sm 7), woher varena oft (wett. zeitig). Zu abd. war etc. s. 0. vll. magy. 
saaMj. tär magy. väros ill. rarosc m. Stadt cf. Temetvar und dgl. kyrill. 
9ari domos, babitaenla etc. s. Schaf. 1, 429. 513. vgl. auch zend. rara 
Borg, Pallast und t. m. o. Nr. 63. Zn währen vll. aalv. rrjemf itaip6q 
Mbti AiMiOr ab ieMmm; aiiders Mikl. 11. 

14 



910 V. 05 — 66. 

65. A. daura -Tarda m. Thürhüter (Thorwari), dvpopo^ elc. 
fem. -varda, -vardo. Tardjans pl. Wache, xova%&9ioi. 

B. f ra -Variljaii verderben, (p^el^eiv etc. eDtslelleo, du^vlißiv- 
frawardelns f. Verderben, ole^poq. (A. B. Gr. 4, 585. GL 1, 949. 

958. Bf. 2, 194 sq. 818.) 

A. amlid. (nlid.) tcarten videre, speclare elc. exspeclare, sperare; 
cavere, niti etc. c. d. amniid. (swz.) irart alid. icarto niiid. warte m. cnslos: 
uhd. turiicarl, torwarto janitor; ewarto sacerdos; und s. m. warlay warti 
f. speculatio; ^>pel-ula ninhd. Waüe; ciira; stalio elc; tcartal m. = nfad. 
wärtel; alts. ward, itardo ags. teard ciislos alls. vjardön vigilare, curan 
habere ags. ceardian lueri, tcarten afrs. wardia traArnehmen, warten : 
al(n. tördhr cuslos, excubitor rardmadr m. id. rardlialld n. custodia rarda 
verwehren vgl. Mr. GH b und d. Folg. swd. tärd Warlung tarda wartca, 
hUlen, besorgen elc. dün. rarte op aufwarten (vulgär.; enlL?) nebeo rarde, 
rare Warte altn. rardi ni. strues lupidum rarda f. mcla, scopas; slataa 
incrcurialis. 

B. A schliej^t sich deutlich an Nr. 63 (Wz. rar) an; nicht so B, 
das — undcrs als fravalrtlaan corrumpi — in den Vgll. achoo ak 
Simplex gleiche Bd. zeigt, weshalb wir es mit Gf. 1, 957 vorläufig IrenneB. 
VII. verhält es siih zu Wz. rar in den in Nr. 56 hervortrelenden Bdd. 
gleichwie A zu Nr. 63. Smilr 4, 147 schreibt fraiartlijaii = SM. 
renrerden sw. Z. 565 (cf. 564, wo sogar 2 Ww. mit d und tM onter- 
schicden werden) nd. roncerden st. s. Frisch 2, 441. 

ahd. tcartjan, warten, auch zsgs. mit ga, ar, far etc. verletseo, ver- 
derben = ults. awardean; ags. avyrdan, rerdan altn. tarda (a. o.) vetarc 
cf. Nr. 63 e und cy. ywardd; ags. auch corrumpere, spoliare vgl. to apoil; 
yecerdan verderben; afrs. werde, werdene etc. (tcCy wi) BeachMdigvig, 
hhr und schwerlich mit Kh. 1138 zu irere Wehr. 

A. rom. fjuardare, yuardia, yarde etc. a. d. D. Dlir vmi. aicfe 
dakor. tarda Wachthaus {Warte), cy. yuartu to guard, defend nnr ait 
1 Abi. vrm. enll.; so auch brt. ywarde m. garde, Soldatenwacht. Zsgs. 
scheinen brt. yortoz m. ultenle, espoir; vb. id. und gortozi (auch gueCIcr 
bd.) c. d.; gonrzei m. retardement, leuteur, delai c. d., schwerlich i% hier 
das gew. fem. Suflix. — Kh. wdrtas m. Waldwart pln. magy. wütUl l 
i)oldatenwache, gardc, guet slav. warlim, icardim expecto, cualodio. EM.t 
if. Schaf. 1, 430. 2, 185. — esihn. tcardja Speisemeister eotl.? achwcr- 
lich : warra finn. wara Vorrath o. Nr. 63. magy. t>är erwarloi prt. 
rarom prs. icartam = finn. ruordtam und s. v. s. Nachtrag. 

B. cy. ywardd verbieten s. Nr. 63, vll. nicht hhr; dagegen ffwartk 
ui. rcproach, shamc, dishonour elc. c. d. gwarütdad m. injury, wmf 
ywarthaed m. aspersion, infumy ywarlhuy gwartha lo asperse, sramialiie; 
ang. eig. to put or throw upon, (gwarthu) to cover vgl. die PartL §mmr^ 
ywrtli (ywart/i) o. Nr. 59 C., woher auch cy. gwarthaf n. (wol cig. 
SupcrI.) summit = com. gwarthar^ ffvarhaz, garhaz etc. cf. cy. garA ■. 
Anhöhe. Bemerk enswerth cy. ywaradwydd m. = gwarth; vb. -o uch !• 
»oil, deüle bd. ^, hhr. brt. younaota s. o. Nr. 59 A« 

66. A. Vaiirkja» (waiirlatay laurhls) machen, wirkM, 
rroielVf koyu^Ba'^aiy ive^yeXv elc. Kavaurkjan id. WTawrllJaM 
wirken, xarep^a^ea^at etc. falriaurkjan erwirken, nefmoUia&mu 
fravaurkjan verwirken, sUndigen, aaapTdvnv. sairaurMi ■• W«fc| 
Geschüfl, Ttf^ayuaTtia'y Gewino (Erwirktes) nigioq etc. ffMIilii^i 



V. 66. an 

Gewinn, Tropurfio^. Itauduiraurhts handbereilet, x^L^^TtoLriToqy auch 
neg, mit un. usvaurhts gerecht, Slxaiog. firavaiirhts sündig, 

d^a^ToXog etc. iisvaurhts f. Gerechtigkeit, (^i^xaiocrvvTj ; var. ue- 
Taurts 2 Cor. 9, 9. 

B. Taurstv n. Werk, That, e^ov^ ivi^yna. iraurstira m. 

Arbeiter, IgyaTtic;. allvaurstva allwirkend, Tce^'krj^ocpopriuiiioq Col. 
4, 12. g^airaurstva Mitarbeiter, avve^yoq. Uiiiraiir)iti''o f. Unlhä- 
thige, d^yn. iraurstirel f. Bewirkung, igyao'La. vaiirst^'eisi^ wirk- 
sam, ivepyriq. vaurstvja m. Arbeiter, Jp/oitt?^. (A. B. Gf. 1, 962 sq. 
Rh. 1141. Wd. 176. 516. Bf. 1. XIII. 83.) 

A. ahd. tperah, werch etc. = amnhd. nnl. werk n. alts. trere, givDirki 
ags. Terc (e, ea, eo) afrs. werk, wirk m. cf. wrichte Rh. 1161 nfrs. icirrÄr 
strl. wjerc nnd. irarAr e. work altn. swd. rei'/r dän. Teerk; amnhd. afrs. 
altn. torwerk (tJ, f) Gehöfte; ahd. hantwerch mhd. hantwerc (Zunft, wie 
nhd.) nhd. handiterk alts. handgiwerk altn. handverk opißcium and. werke 
pl. die Gewerkey Handwerker. — vb. ahd. wirkian, wurkian, wurchan 
prt. worahta, worhta; werchön == mhd. wirken, würken (anch weben und 
dgl. bd. wie nhd.); mhd. oberd. swz. (werchen) werken nhd. wirken; 
würken; sylv. gwerchod gearbeitet, alts. wercian, wircean, wercon (ope- 
rari) prt. warhta afrs. werka, wirkay wirtsa pc. wrocht ags. veorcan (eo, 
Cy tfy i) prt. vorhte; altn. terka, tirka (zstreffend in der Bd. opus facere); 
yrkja (operari) (y = vy ahd. wu) = swd. yrka == lat. urgere swd. 
yrke n. Geschäft : dän. örkeslös müßig vgl. swd. or/r/ö's id.; kraftlos : altn. 
swd. orka dän. orke (valere hhr?) nnd. wrüken würken; warken nnd. 
nnl. werken (ihätig sein etc.) e. work prt. wrotight swd. tärka (wirken), 
virka (würken) dän. mrke (wirken, würken); ahd. firwurchen demolire, 
verwirken mhd. verwürken (mehrere Bdd.) alts. farwercon (far, /br), 
farwirkean afrs. forwerka ags. forvyrcan amittere, perdere, labefactare. — 
ahd. wurcho, wurhto m. Arbeiter = mhd. würke (artifex) alts. wuhrteo, 
wuruhteo ags. tyrihte, tyrhta e. wrighL 

Aum. a. nnl. werken gähren (vom Teige) nhd. wirken den Teig 
kneten öst. würgen id. (führt auf andre Spur, doch vll. nur assim.) 

Anm. ß. Vll. wie bei a, mit der Grundbd. der Gährung wett. werk 
(weerk) Geschwür wildwerk {wällwcerk) n. Rindviehkrankbeit cf. nnl. wrang 
eine Kuhkrankheit? mhd. wiltwerk bd. Pelzwerk; noch weiter ab liegt ahd. 
chwiltiwerch Gf. 1, 966. — ags. tearce altn. verkr m. Schmerz vb. verkja 
= swd. värk m. vb. n. varka dän. vcerk Gicht; tarke schmerzen; leiden. 
Cf. ahd. warahk mhd. warch gen. warheSy warges Eiter wärhen = 
schwären (vll. vrw.). Schwerlich : It. ulcus gr. iXHog (vgl. Nr. 31); 
aber vgl. Nr. 67 I. ^; Smllr 4, 154. 

Anm. 7. Wohin nnl. wreeg Schiffsw. heftig arbeitend?^: oberd. icor^c» 
elend leben; wett. worgeln heftig arbeiten etc. : würgen? (s. Nr. 75 .vO- 

B« Bei vaiirstT (cf. Nr. 59 S""*^, wo auch über worstelen und 
werg) vrm. h ausgefallen, wie auch in der Var. usvaurts 0. A. Grimm 
zieht auch neuerdings 1, 549 amnhd. wurst farcimen hhr. 

A. Wd. vergleicht Nr. 516 sskr. vfhämi „ich wirke" und leitet den 
Stamm Nr. 176 von ahd. weran (gewähren) machen, leisten (s. Nr. 63) 
ab. Aach Gf. vergleicht sskr. vfh augere, crescere; auf die Nebenform 
Tfdh führt Bf. gth. „wanrstjan '' (siel B) zurück. Vgl. ff. znd. reres 
wirken, Ihan Bf. 1, 83. prs. vereiden («, §) operari, exercere etc. rerzger 
worknao verhär Operator; ter^ etc. a. Nr. 59 d und A« 30. arm. erk 

14* 



214 V. 67. 

sieden, kochen, perm. (finn.) iar warm vrm. a. d. Rass. Vivch ist der 
Stamm jar s. ^. 6. 

I. a. prs. (jtäryg) warm „rcr", arar calor rer» kindled (Gre) •m. 
rarh ardent; clear; sbsl. fire, ardour (auch armour bd. und an wehren 
ankl.) c. d. tarhel entzUndeu (auch bewafTnen); tarhü entzttndet sein; 
scheinen. 

ß. rariti asiv. TtixTUv^ coquere ill. sieden, löthen bhm. wafiti rss. 
varily kochen, sieden, brauen (rss. auch verdauen, concoquere) pln. trursfc 
id. rar m. aslv. xaviia rss. Sonnenhitze; siedendes Wajier; Harz; pln. 
bhm. siedendes Wajier; Gebräu rss. ill. rarito n. Suppe = bhm. wafhto 
n. Gekochtes, Zugemüse pln. trars^tro n. Gemüse; tcana f. Gekochtes = 
rss. tarja f. Gebräu; Uli. ttarenka Biertrichter; (cf. y) aslv. isrira/i 
ßgci^eLv vgl. Mehre res o. Nr. 59 A und Ith. wirrinu coquo wirralas 
Gekochtes icerdu inf. wirti a. n. lett. wirt n. kochen; sieden; linn. ttari 
heijj Wajier. Zu dem selben Aste gehören ferner: 

7". aslv. rrjq, rrjeii itlv; scaturire bhm. trru inf. icriti sieden, brausen, 
kochen, wallen ill. vrelti (e, t) sieden rss. vrjejati n. kochen (anch kriechca) 
pln. wrecy ttrzec sieden, kochen; mit Getöse wimmeln (cf. rss. kriechen?) 
ill. rrilo (crio; rreli) siedend rreflo ()ucll (schwerlich : ^pr», ßpvai^, 
das vll. : ill. rrntak Quell altserb. rrula id. s. v. bruniia; vgl. vnr. 
Ww. bei Schf. 2, 148) bhm. tcfidlo n. Sprudel, hei^^er Quell. Der Stamn 
verzweigt sich vrm. noch viel weiter: vgl. zunächst noch: 

d. ill. rrjexiti wärmen. 

e. ill. truch warm, heijo truchiti warmen etc. ^ : alb. ilkrochh (7^) 
wärmen, hitzen; brüten iikröchete Wärme, Hitze; cf. f ? 

^. brt. gtciri pc. göret chauffer; ^chaufTcr; couver, in lelxt. Bd. : 
gwiridik verzärtelt c. d. ? (schwerlich zu den Ww. Nr. 64); gor m. Hitze, 
bes. Stickhitze, Brulwärme: inflammation, abces, tumeur (pl. g6rou Drüsen- 
geschwUre) und dgl. in der Bd. cordon vll. eig. Gedrehtes vgl. Nrr. 56. 59; 
daher vll. abgel. Bd. mesure, bord, doch s. 0. Nr. 58 $"; görad m. couv^e; 
engeance göreden f. braise. — cy. gwres (cf. f) Hitze, Wurme c d. vb. 
gwresu erhitzen. Vrm. hhr gtcrid m. Erhitzung, Erröthcn des Gesichts c 
d.; gicrm etc. s. u. 

Nach dem brt. und gdh. (s. u.) gor hhr auch cy. gör m. verderbtes 
Blut, Eiler gori to brood; breed matter, suppurate c. d. neben gtef^r n. 
göre, blood gwyarllyd bloody (erinnert an magy. rer Ann. wert esthn. weni 
Blut), wenn dieses nicht : gwy fluidum s. Nr. 85: Armstr. zieht data ir. gacL 
obs. cear m. blood; auch progeny, race. Ferner vgl. gdh. gor liglil, heat; 
pus (auch hcterog. Bdd.): gaorr m. sordes; tabum (göre) guirean^ gorm» 
m. Geschwür c. d.; dagegen vll. zu mhd. warch etc. Nr. 66 Amn. (L 
gearg f. botch, boil. suppuralion c. d.; vll. : gearcaig f. brood. Vna. ist 
auch jenes icarch, werk etc. I. c. mit vorlieg. Stamme verwandt, vgl. etwa 
o. £ mit ähnlicher Erweiterung, sodann ags. ryrms, vorms tabea, sawcs 
Gr. Nr. 611; alln. rar n. gramia, Augenschmutz dän. roer = swd. c4r ■. 
Eiter (auch = dän. raar o. Nr. 64) swd. vb. raras, rara §ig dien 
{schwären); cy. chwarren m. Geschwür; Pest (wegen rr schwerlich ^ 
Schwären): vgl. vll. 0. Nr. 63 Anm. ß; Stämme und Bdd. scheiBea ikh 
mehrfach zu berühren. Schwerlich lihr lat. rirvs = sskr. riia (Wi. 
r/riV Bf. 2, 224; vgl. finn. wiswa Eiter? fernere Vgll. s. bei Polt 1, 
120. Bf. 1, 314); dagegen vgl. sskr. (frar s, 0. a, woher u. a. ^mrm 
Krankheit, Schmerz wol eig. Brand, Fieberhitze cf. Bf. 1, 681-2. Ici 



V. 68. 915 

den aokl. Ww. Nr. 63 Anm. ß liegt dagegen vll. die Bd. der Erhöhung 
zu Grunde, wenn nichl die des Gewundenen, Runden. 

Ist nun ags. gor tabum e. göre Blut, nam. geronnenes, a. d. Kelt. 
entL? Oder klingt es nur zuF. nn und gehört (nach Bh. 846) zu ags. 
altn. ahd. gor (gör) swz. gur m. nhd. gäre f. excremenlum, fimus afrs. 
gere, iere Jauche (weitere Formen b. Rh.) versch. von glh. ^aiirs, vll. : 
giusan, gor nach Gr. 2, 57; zu ^anrs q. v. stimmt zwar ahd. görag 
miser, gehört aber vll. nicht hhr: eher altn. giöröltr giftig (s. u.; wenn 
das Wort richtig ist)? Mit gähren (ahd. Jesan) mögen wir keines dieser 
Ww. zsstellen, vgl. indessen Gf. 4, 236. Wd. 907 über gor, garz, garsf 
(er. Nr. 56); auch nicht leicht mit lat. giirum gr. ydpov, Ist gor fimus 
vrw. mit ahd. horaw ags. kork etc. Gf. 4, 1000? 

Zu ^ vrm. ff. : gdh. gorn m. firebrand, ember; Giftigkeit (cf. altn. 
giöröltr?) gorm (comp. spri. guirme) heiji; blau, grün; bisw. great, 
iilustrious = cy. gwrm, gtrrtcm dunkelfarbig, dunkelbraun c. d. neben gattr 
azur, sky colour, das von unsrer Nr. abfuhren würde, wenn richtig mit 
Pictet 29 : sskr. gaura flavus. Vll. ist gdh. gorm in der, nicht in den 
Abll. erscheinenden, Bd. heiß zu trennen und (etwa st. garm vgl. garamkuil 
0. d) ganz ident. mit warm, dem übh. I am Nächsten zu stehen scheint; 
dann vll. die Farbennamen vrw. mit gratt, grawer? bask. beroa warm 
neben guiritcea ^tre en chaleur; pimenl und (cf. a* d.) garra Flamme; 
zu bestimmten Vgll. steht die Sprache zu ferne. Fit 1, 225 vermulhet 
lat. rerw : warm; Bf. 2, 295 fa^t es als DrehspiejJ Wz. hrf; vll. ist 
es urspr. unlat. uud v unorganisch; vgl. u. a. cy. her f. Speer (vrw.?) 
c. d. beru spiej^en brt. ber m. Bratspiej^ beria piquer; embrocher etc. 
gdh. bior m. SpieJ^, Dorn, Spitzes übh. m. v. Abll. 

68. Toths, irothls in dauns votlil Wolgeruch, eixat^la, öa^ij 
evoydlaq. (Gr. 3, 786; Myth. 120. 857 sq.; Wien. Jbb. Bd. 46. Gf. 1, 
743. 776. Massni. in h. v.) 

alts. wuothiy wödhi (cp. wödliiera, uuodera melius) = ags. tidhe 
suavis, bes. vom Gesänge; tödh m. Carmen, facundia; clamor; todhcräft 
poesis, swri. zu trennen von tum etc. o. Nr. 39. — ahd. uuuodera 
uuurdin dilexeranl? Gf. 1, 776. 

Sichere Vgll. finden wir bis jetzt nicht. Sskr. srddu = lat. suavis 
liegt nahe, diesem aber auch gth. flutls q. v., dessen t wiederum abweicht, 
wie auch in ags. svele etc. und in mhd. waß, wä^cn olere (cf. Gr. Nr. 543. 
Pit V. tJci 1, 94. 208. 243. Bf. 1. 249. 2, 347. o. Nr. 26). Die auch in 
den cy. Ww. o. Nr. 26 hervortretende Verschiedenheil der Wurzelorwei- 
terung läj^t bei allen diesen Ww. eine Abstammung von Wz. rd vermuthen, 
wogegen Pott und Bf. sskr. svdd = su -^ dd nehmen; indessen vgl. 
auch Nr. 85. U. a. kommt auch hier gr. 6?^, o^ lat. odor = arm. hol, 
auch slav. won zur Frage. Vll. ist das noch unsichere (Bf. 1, 249 : odor) 
zend. baoidhi Geruch hhr zu stellen; gdh. boidh schön, klingt wol nur zuf. 
an; brt. gwestad s. Nr. 72. — Mnssmann hält vods (flg. Nr.) verwandt; 
so zweifelnd Grimm Mth. 120; bestimmter ib. 858 ags. vödh, obschon von 
TÖd rabies geschieden, : altn. ödhr (u. Nr. 69), deshalb die Bd. suavis erst 
als abgeleitete. Aujjerdem vergleicht Grimm in W. Jbb. 1. c. noch altn. 
adi perquam (verstärkend in Zss.), wenn st. cedi, asdlii; indessen gehört 
dieses dann noch näher zu Nr. 69, vgl. mdikaldr perfrigidus, wie grimm- 
kalt, grimmig kalt und dgl. 



916 V. 69 — 70. 

69. \odm (wülhig) besejjeo, SaiuoviiSfievo^', -tisan^tuiAöviiße&mt, 
(Gr. Nr. 84; Mth. 120. 858. Gf. 1, 766. BG1.'255 sq. Leo io Haapl Z. 10,2.) 

ahd. tpuaten insanilis elc. icüti, tcoU f. saevitia, amentia =s mhd. wuoi 
ff. nhd. tcüt nnd. woot nnl. tcoede ags. töd, aach adj. wttthig = e. woBä; 
allo. (Sf/i Aufregung, Wuth ödhr vehemens, rapidus, wttthend sbsl. n. (6dr) 
neos, sensus, ingenium; facundia: poema vgl. ags. tödh in d. vor. Nr.; m 
W. Jbb. Bd. 46 scheidet Grimm altn. aar furiosus von ödltr seosus, ioge- 
uium; sollte ödr m. oda, poema entl. sein? ahd. uuotjan, wotan etc. = 
mhd. mieten heftig aufgeregt sein, tr/z/en = nnd. woeden etc. «gs. rddianj 
redan infestare, furere = altn. ceda, mhd. hirnwotiger, kimwüelee ihm- 
iiiens = nhd. landbch. hirnwütig, bair. tcüeteln sich wimmelnd regen; gedei* 
heu s. Smllr 4, 203. Myth. 120. Auf participialen Ursprung des «osL 
Dentals in wod etc. deutet vll. ags. tuhung^ tuhhung f. rabies : rd : c«A 
s. Nachlr. zu Nr. 3. 

Grimm (auch Gf.) vergleicht watan altn. tada incedere, ruere (Gr. 
frUherhin) lat. rädere etc. cf. Nr. 85: dazu auch ahd. H'flcofiii» =s ags. 
Voden alln. C)(itnn vgl. laugob. Gwodan Paul. Diac. („adjecta litera^ aos 
Wodan) s. Myth. 109. Gf. 4, 346. 5, 738 (lang. Odan) cy. Gw^n 
vrsch. von gtcyddan Nr. 18 ,§'. cf. ir. dia (Jeden = icednesday Myth. 137. 
Sprachliches über Wuotan .s. u. a. Myth. 118. 120 (Formcü, ood rbacL 
Tut Götze — woran prs. bitl^ hod idoluni zuf. aukl. — dazu gestellt) sq. 
137. 231 s(j. 836. 1205. 

sskr. rädli perturbare, vcxare, contristare — hhr? BGI. bfill Yttda 
für niodM : sskr. mad ebrium v. mente captum esse, gaudere möglicfa. 

cy. gtrgth m. wrath, anger, indignalion m. v. Abll. (cf. g^yn Nr. 30?) 
gwytho to irritale; to chafe, bc wroth. Vrni. entspricht (nicht etwa : Wi^ßM 
q. v.) gdh. /i/a///, fuadh m. hate, hatred, aversion, spite; Gespenst m. r. 
Abll. u. a. fuathaich to hate, detest, abhor fvathas m. dread, terror, sar- 
prise, horror; terrific spectre fuaidhlean m. anger, fury (uicht : fmmdkj 
fuaig to stitch, sew) fuathail frightfui; hatefui; spectral uadk^ ua^ f. 
uamh, uamhann (mh, bh) m. uatkmhasy uamhas (mh, bk) m. dread, 
horror, astonishment fuamhair m. gigas, pugil; und dgl. m. AuflUead 
erscheint uabhann an der Spitze eines be>ondercn Wortastes, vgl. cy. o/b 
m. fear, dread c. d. vb. a. n. ofni (i, ti, hau); com. otif» id. c d. Tb. 
ouna (auch verbcjoern bd.); brt. aon^ aoun vann. eün f. id. bt bier 
überall r aphüriert ? Ziemlich ähnlich vll. verhält sich rdm, dnvr o. Nr. 39 
: TÖdh^ ödhr s. o. und vor. Nr. gdh. cuthach m. maduess, rage, iuauly 
vgl. den cy. Stamm cythr v. hvatl^an scheint eig. WuthsehinaMB h 
bedeuten. Erwähnung verdient auch, zumal bei dem mannigfacbea EraalM 
des mangelnden gdh. r, guel. luath f. rage, madness, frenzy, fury; ■ aad 
l'rolic c. d., nicht : cy. ynfyd foulish, frautic vb. ynfydu n. a., vgL (c£ 
Pctt 87 sq.) gdh. oiumhid f. oinmhidh m. oinid c. (d aus o dnrcb Aarfal 
des mh ?) c. d. sskr. unmada (aus ut prf. und Wz. mad vgl. BGL b. v.) 
demens. Schwerlich lajjen sich die versch. Anlaute, wozu daMi MMb 
^r-ii-o,^ und fu-r-or knmeu, durch ss>kr. dhu, dhü = Aa = aäki + 
r/f (uDih Potts Verni. Nr. 49) vermitteln. 

70. n. Vitan anom. prs. valt prt. ilniia wi^eu, düvaif /»itfA- 
nxEiv etc.: erfahren, uav'^dveip. mlthillaii bewust sein, avv€i99P€Um 
unvilaiidH (pc.) unwi^end, dyvoOiVy -risan dyvoelv. valCd adv. 
etwa, vielleicht, Tvy^övy fujT*. 

b. iin-Vlls unverständig, Ihöricht, äaiviTo^ etc.; -cisoii iffvm^* 



V. 70. m 

illa-vits vollkommen, reXeio^ (Phil. 3, 15. Col. 1, 28. 4, 12). 
iiTitl Uowijieuheit, äyvoia; Thorheit, ävoLoi^ af(>poavv7i. irltiiliul 
KenntDiss, yveian^q. 

c« Vltan sw. (3 Cjg. Gr.) auf Etwas sehen, beobachten, wahren, 
dv (Mtlh. 27, 4), Ttj^elVf Trapart^peZv, ff>vXdTTet>v etc. atiitalns 
Wahrnehmung, TrapaT^py^o'^^. 

d« In-Teltan st.' Tiilt, vltnn, vitans (ansehen) verehren, 
mdiea^ai (Mrc. 9, 15), wpo^xuveXv. fraweltan rächen, ix^txelvi 
. firaveltands m. Rächer, ixdixoq. frairelt n. Rache, exSixri<ri.g. 
Iireit n. Schmach, 6v€idoqy 6vei>^i>(rii6q, Idveltjan schmähen, 6vet- 
iuv. fairveltjan blicken, hinsehen, ärevliuvi betrachten, axoTretv; 
ffen, Vorwitz treiben, ^e^u^d^ea-^aii pc. falr^eitjand« arepZepyo^ 
Tim. 5, 13). farvelti n. Schauplatz, ^iaTpov (1 Cor. 4, 9). 
^^d« Gr. Nrr. 142. 513. und passim s. u.; DRA. 857 sq.: (d) Myth. 
;. 765. 852. 1205. Gf. 1, 1065 sq. 1089 sq. Rh. 1153-4. Wd. 182. 
5- 1089. 2143. 2164. 2247. 2311. BVGr. S. 128. Ptt Nr. 198. 1, 185. 
, 1, 369 sq.) 

e* Teltirods m. (auom. pl. = sg.) Zeuge, fcapTvp. SAllH0a- 
Bltvods falscher Zeuge, (pnvdo^d^TV^, irelt^o^Jan zeugen, ftap- 
}fiLV etc. (auch zsg. mit galiuga yf/ev^o). niltliwc^ltvodjaii mit- 
Dgen, av^^a^Tvpelv. veltvodllha (th, d) f. veltvodeims f. 
»Itvodel f. veltvodl n. Zeugniss, ^a^Tigi^ov. (Gr. Nr. 84. 2, 242. 
8; DRA. 857. Bf. 2, 60.) 

f» Vltotli n. Gebot, Gesetz, vofio^ c. cps. drauhtl-vllotlt 
iegsdienst, crTpaitLa, irUodeif(0 adv. gesetzlich, vouL^gx;, (RA. 858. 
. 1, 1112.) 

9« lulth - Vlimel f. Mitwißen, Gewissen, Bewustsein, avveLSriaiq. 

U. nn-Wls ungewiss, ädrj^oq (1 Cor. 9, 26). (Gf. 1, 1106.) 

I. a. un-Vela unwijjcnd, IStoiTtiq^ -risan nicht kennen, äyvotXv, 
illaireis vollkommen. riXeto^ (cf. ftallawlts o. b). hindarwels 
ralellt, hinterlistig, i6Xio(; (2 Cor. 11, 13); nnltindarvels unver- 
illt, dpvnoK^iToq. lilndarirelsel f. Liht, doloc;, balvavesel s. 
• 15. nnfaurvels unbedacht, unvorsetzlich Skeireius. (Gr. Nr. 513. 
. 1, 1067. Rh. 1152.) 

ß' Sa-Telson ansehen, Rücksicht nehmen, sich nach Einem umsehen, 
Bfocben (Neh. 7, 1), k^tarTti^Tea^ai, fnllavelsjan überzeugen, 
J&t^. ffaftillairelsjan zeigen, kundbar machen, nlrjpotpo^elv 

HO. 1, 1). 

It* WItlsa westgth. König in Spanien um 701; auch l^iiitiBa, 
nltBa m. Smar. vll. zunächst an b. 

Die Literierung dient nur znr bequemeren Vergleichung, nicht um 
in&elhafle Unterschiede zu bezeichnen, welche wir hier nirgends annehmen. 
r bedeutendste, anch nam. im Kellischen vorkommende, Unterschied ist 
r vielfach sich kreuzende des Stammauslants 0, dessen wahrsch. Entste- 
ig aas dem (geschlojSenen) Dentale vrm. nicht überall die selbe ist. 
imm, der indessen für I (velsoia) eine bes. Nr. (513) aufstellt, leitet 
. 142 „das verbale Adj.'** h (s. u.) altn. rsss ahd. kivis aus dem prt. 
awa. Bf. fDJit I ahd. wisjan gls. als vezajan causat. sehen machen cf. 
ir. tedayämi mentio. 

Gmndbd. der Numer ist sehen, in mehreren Rnbriken» z. B. c. d«, 
I Mml/mk aber ezoi. eracbeinend; wißen erscheint nach den exot. and 



918 V. 70. 

csot. uralten Praeteritairormeii der Zww. dieser Bd. nicht als geistig teken, 
sondern als gesehen = erfahren haben. Indessen fajjt Bopp das hallH 
schwache lat. ridere als Caur^aliv, tcißen machen, also nmgfekehrteD Gaar 
der Bed. vom Geistigen zum Sinnlichen? 

R. ahd. ^ti-iany trizzan prl. fcesta, Ktssa etc. = mhd. wi^^en nhd. 
wißen alts. wUan prt. tcista, tcissa ags. ritan prt. viste afrs. fPi'fa, weia 
(auch beschwören bd.) altn. rila nnd. nnl. toeten nfr. wita e. to irif, ro/, 
toote. — zsgs. ahd. nm nescit aus ni veiz = afrs. nei Bgs, ndi. — 
Über das inlerj. alts. irita mnl. treten ags. vulon, ulon etc. s. Gr. 4, 89 »q. 
1)41. — ahd. wizon weijiagen, woher tcizac ad. trizako etc. sbst. = ags. 
titega, ritga etc. s. \Vd. 1715. Mylh. 986, wo altn. titki (f>Uki?) il. 
rilugi (s. b) hhr; wie scheiden sich demnach m und b wUae : «isir, 
ritega : vitig etc.? 

b (cf. e). ahd. wizzi f. n. (m. ?) Verstand = mhd. witze f. ahd. 
iritz m. (alte Bd. noch in Formeln wie „mein Witz ist am Eode*') alts. 
giitit ags. gerit afrs. wit, itith altn. rii n. (mens; prudentia; pl. orgaoa 
sensuuni) dün. rid (n. Verstand, Witz) = e. teil swd. reii n. (Verstand 
und = folkrett Höflichkeit). Man scheide nnd. tret Kenntniss nnl. weet f. 
id.; Übung. Gewohnheit (vgl. Weise u. I). — ahd. wizo giiaros, sapieo!» 
= nnd. toill ags. rila, reola etc. vir sapiens, consiliarius, daher (vgL 
KA. 200) procer alln. tilr g. ritrs sciens etc. öcitr insipiens väugr aad 
riskr aus ritskr s. u. h* sapiens = swd. vetlig (vitter Itleralorkindif) 
ags. ritig nnd. dün. fri7//V^ ahd. icizic etc. mhd. wilzec nhd. wü%ig (alle 
Bed. in Formeln). — ahd. fcizzen mhd. ttitzen klug sein und machen; nod 
dgl. m. altn. ritkr etc. s. n und Anm. 10. Über ags. bilerit etc. s. Mylh. 442. 

c* (, : ags. vitian, titegian providere, ordinäre i vrsch. von tiieyian 
pracdicere (Denom. von vitega propheta) nnd vgl. altn. viiia nachsehea, 
invisere, visitare (vgl. o. tit pl.) = swd. rittja bei Möller voir, regarder; 
fouiller, visiter; bei Freese u. A. nur Dohnen und dgl. visitieren (f&r die 
Bd. vgl. I. ^. mit ahd. iclson etc.): tetta nach einer Richtung hin liegen 
(weisen); uhd. weizen etc. Gf. 1, 1105 hhr? der Form nach eher m d 
s. u.; so auch alln. reila pracbere; subvenire; -talni Waj^er leiten; so 
sagt man nn<l. wett. das Wa^cr (durch Kanäle) aus der Wiese etc. ipeijai 
(weißen?), abweisen = ableiten; ähnlich altn. reiling f. epuiam; invesli- 
tura : Einweisung in ein Amt. Dazu noch u. a. teiluU largus, hospitalis 
reitsla f. epulum; fcudum (a) teihir f. pl. conscicntia; potestas v. doans: 
vgl. titur f. pl. Wij^en, Bewustscin. bair. weizen spuken; tpei», ^ereä 
m. Spuk; nach Smilr 4, 205 eig. Strafe der spukenden Seele, wie scboi 
mhd., al»u zu d; doch vgl. altn. rilraz apparere, nam. von Visionen fbr. 

d. ahd. wXzan bt. imputare, tadeln, vorwerfen (Gf. 1. 1114 vgl! nhd. 
ich weiß es dir, wo doch wol weiß = ,.behalle'') = mhd. tDlJen sL nhd. 
terweißen (gew. r erweisen) = ahd. (selten) rirwizan mhd. rerwiaes, 
sptr rerwissen, rerweyssen^ schon 1429 rerwisen (vrsch. von: des Landes 
terweisen = mhd. rerwisen cf. u. a. dän. rise ud =a ausweisen) vgL 
Wd. 2 104; mnnd. rerwilen id. simplex nnd. witen (Schuld geben) naL 
wußten ags. ritan e. wyte alln. rita (reprehendcre, punire). — ahd. vlis, 
wizzi Strafe, supplicium =s mhd. tri Je f. n. (auch Pein übh.) alla. alln. 
wUi n. (culpa, noxa) ags. rite n. afrs. nnd. (auch wedde = taM q. v. 
cf. RA. 057) swd. wite n. nnl. wijt, wijle f. Verweis; Schuld, Last e. wiie 
Verweis; witefree^ witfree von Geldstrafe frei. — ahd. heüamHi alls. 
\i ags. kelietile supplicium inferni, dhr isl. heltiti dtin. keheie n. 



V. 70. 910 

swd. heltete, helftete n. Hölle; woraus enll. finn. heltüeiti id., aucli sloveii. 
r#3e purgalorium nach Mylb. 765. — ahd. itatcXz Schmach = mbd. ilewiß^ 
itwiz m. ags. edvU gtb. Idvelt. — ahd. itizindn, wtzzinon strafen, 
quälen, lödten == mhd. wißen (zsgz. sw.) alts. tciinön, gewünön ags. 
vUnian afrs. witnia (strafen). — span. guito fehlervoll, nach Dz. 1, 316 
; altn. tUtr villi notatus. — 

Grimm scheint Mth. 26 Inveltan von vltan zu trennen^ er ver- 
gleicht hyp. (vgl. Gr. 2, 830 sq.) 1) aits. gitcUan ags. geritan abire (an 
wisan !• ß. erinn.), etwa : Inireitaii als sich annüliern, hinzugehn; 
ib. 1205 stellt er getitan etc. zu lat. vadere s. u. Nr. 85. 2) alln. rtta 
(vita bei Biöni; vgl. swd. relta o. e?) inclinare : reita (g. valtJanV) 
heidhr, tidhir peragere honorem, sacra reitsla cpulum 3) aber ib. 852 
Inireitaii anbeten : lobpreisen, feierlich singen : aol^ci^, aeid(o : otSa^ 
eid&f demnach wieder zu unsrer Nr. zurückkehrend; vgl. nach Bf. 2, 352 
hyp. OLBido : zend. d-vid anrufen; vgl. u. Bopps Vgl. mit ni-tid etc. 
8. auch B« 35 über cy. gweddi etc. Altn. tita = sskr. ti-yätaya bestrafen 
nach Westergaard. 

e* Die esot. und exot. Vgll. zeigen, da^ die Sylbe vods nicht inte- 
grierend nöthig ist zur Bd. Zeuge. Grimm Nr. 84 vermuthet sie : altn. 
rada ahd. tcatan etc. gls. : ire in testimonium, procedere testatum: 2, 242 
und RA. 857 aber als Ableitung veltv-ods, wozu vielleicht bandv : 
bindaii q. v. zu vergleichen; wiederum ib. 578 eine mögliche Identität 
mit vods 0. Nr. 69. Benfeys (2, 60) Vgl. mit hvotjan q. v. verbietet 
Form und Bd. Über eine andre Vgl. s. u. bei den slav. Ww. — altn. 
cotta bezeugen (Dir. B. 158) von votir s. d. Folg., nicht aus rodta. 

(vgl. b) ahd. chiuuizs scientiam und dgl. m. = alts. giwit ags. geril 
intellectus, scientia, testimonium = ahd. gatcizida etc. cf. mlid. gewizze, 
gewizzede Ingenium Z. 123; b\\ö. giwizscaf testimonium = aWs. getcilskepi 
{ske, sei) ags. gevitscipe afrs. wilskipe (Kunde, Zeugniss) strl. tcitenscop 
(l eher = nhd. toißenschafl von Etwas haben landsch.; mitwißenschaft; 
en aus ent); neben ahd. giwiznes testimonium = ags. getünes cf. e. 
u>ilnes8 Zeuge; altn. vitneskja notilia (s. Gr. 2, 373). ags. getila Zeu^e 
= alts. gewiio afrs. wHa altn. tätlr (d, o) („wenn es verwandt ist*' Gr. 
RA. 857; cf. Gr. 1, 461, wo ^^tcBlti testimonium, elg. custodia ahd. 
ivalita'") neben ritni n. swd. tülne n. dän. tidne n. auch Zeugniss; 
vb. zeugen, bezeugen = altn. swd. viVna. LG. vergleichen bei e ags. 
tudhuuta; Bosworlh übersetzt den Plural durch scribac und hält es für 
udhuuta, udhvita a prophet gesetzt. 

r* ahd. wizöd, wisod lex, eucliarislia = mhd. wizöt, tcisöt (auch 
Abgabe; cf. u. a. Gf. 1114. Wd. 1715) oberd. tteiset Pathengeschenk 
weisen dieses geben alls. witod = ahd. tpizöd; mnd. ftilat lex wilutdraghere 
legislalor Gl. Lips. afrs. tcytai eucharistia, Hostie, nicht aus Yeihs sacer 
cf. Rh. 1154, doch vll. damit zsgelloi^en, wie u. a. wVisage = tctßage etc. 
s. Wd. 1715; und. wette (wedde) Gesetz nnl. wet Id.; Obrigkeit c. d. 
Smllr 4, 180 trennt die allerdings früh erscheinenden und auch wol nie 
ganz glbd. Formen mit s ganz von wizöd. Bemerkenswerlh ibt das vll. 
nicht entl. swz. wiserte f. Visite bei der Wöchnerinn. 

g» Yrsch. von nhd. gewissen, worin ss aus ß, J s. Wd. 3, 1191. 

It« amhd. nnl. ufrs. »tri. dän. swd. (ntr. tist) wis = alts. afrs. nnd. 
altn. wiss amnhd. ags. gewis alte, ywis; Dod. wissen versichern ^ hhr e. 
to wis Mhtt. auch iriis wijien, denken? Aber zu b altn. vitskr, viskr 



V. ro. 

sagax cf. afrz. guiscart (r, ch) = prov. guiscös verschlagen; afrs. §uicki 
List s. Dz. 1, 294. 300. 

I. a. ahd. icisy tcisi sapieus, seitus etc. = mhd. wiSy wtse ohd. meim; 
dazu (cf. Wd. 2247) ahd. tcisi, wis duan kund thun : weis mtdieii Eiboi 
Etwas (und laudsch. einer Sache weis werden) =s nnl. wismaken mA. 
wijsmaken e. lo make one icise dän. tiis giöre etc.; alla. wie (scini, 
gnarus) alln. agi«. vis (sapiens) = nud. tcis unl. tcij^e nfrs. wij% iwd. ris 
dän. x>iis; e. trtse weise; ernst, ehrenfest (= tcistful). — gib. uiircls 
s= ahd. alls. ags. untPls altn. örls etc. — «hd. wistuom etc. Weiihdl 
mhd. auch Verordnung = nhd. weistum; alts. afrs. ags. e. swd. ttieiem 
sapientia, scienlia afrs. auch Unterweisung und Weislhum nfrs. wijtdom 
dün. tiisdom Weisheit. 

^. ahd. wisjany tcissan vocare (einladen); monslrare, regere, docere. 
wisön visitare mhd. tcisen (prt. wiste^ bei Z. 656 sq. unlerachiedeo tm 
dem gll. prt. wisete kundig sein, wij^en; rathschlagen) visitare, meastrarc 
ducere, demonstrare (beweisen), nhd. weisen st. vll. durcJi Verwechaelaig 
mit ahd. wisan mhd. wisen s(. meiden (c. cpss. wohin dieses?) ? wett. 
sw. noch in geweister Weg. swz. wisen ducere, regere; gustare; Iholich 
bair., Ausruhrliches bei SmIIr 4, 177 sq. und. wisen rooostrare =» nil. 
wijzen afrs. stri. altn. swd. wtsa (afrs. weisen, anweisen^ vorsebreibet, 
zuweisen, gerichtlich weisen und erkennen; alln. ostendere; repudiare t|L 
die Bdd. d; alium monstrare) dün. rise alts. wison (visitare), wi$0mn (e. 
i) monstrare, docere (cf. unterweisen) ags. xisjan monstrare; vocare; visi- 
tare scholl, weise, weize ducere, to direct, urge softly, send. Die aach 
Form und Bed. analogen lal. und roni. Formen tisere, visitare etc. habet 
schwerlich etwa auf spätere Bd. der deutschen eingewirkt. Schmittbenaer 
fordert nhd. beweißen. Die von Gr. 4, 621 für wisan, iblBen monstrare 
c. acc. pers. vermulhete Grundbd. ducere zeigt sich noch Xhnlioh in abi 
Einen auf den Weg, irgendwohin weisen. 

$7. Hhr — nach Wd. 182 als Richtnng, Gewiesenes; vgl. anch drt 
Bd. lex f und nnl. weet s. 0. Ii — : ahd. wis, wlsa f. modos, moa, rifai 
= mhd. wis, wise nhd. weise Indsch. weis f. alts. wisa afrs. wis aga. nar 
e. und. strl. wise nfrs. nnl. wijze nnl. auch wijs altn. risa neben rb 
(modus, modulatio), so swd. tisa dän. tise Lied, cig. Singweise^ nebci 
swd. tis dau. riis Weise, modus. — f, A. d. D. prov. sp. it. ^im frt 
guise; vgl. u. die kelt. Ww. 

%d, (Gr. Nr. 5lH) ahd. wiso (nviso), bei Gr. auch wisal mbA sM 
dux, rex bes. = nhd. (Bienen-) /reise/ (häufiger Eig. vrm. noch ana alg. 
Bd.); alln. risir m. index, mouslralor; poet. rex swd. tise m. din. r«ar 
Weisel ags. risa rector. 

%e. Nach Grimm 1. c. erscheint als „die durchs Praeter, ansye d i fcbte 
Negation, gls. das unmündige etc. {wiseUos orphanof)"" ahd. (vata) 
weiso m. orphanus mnhd. und. weise (waise) id., orbas and. aucb 
nnl. wees m. afrs. wese nfrs. weeze. Gr. 1. c erklärt in Ühnikher Waöa 
auch ags. risnjan etc. s. 0. Nr. 27 %^. 

Bei folg. exot. Vgll. stellen wir die keltischen voran, weil sie vi* 
durch die Kreuzung der Laute untl Bdd. am Lehrreichsten für die d. Ww. sind. 

a etc. cy. gwgdd m. pre.Hcnce (vgL u. e gdh. fianvis); ssgs. nut if 
Stern sgwydd m. Sternkunde c. d. gwys (cf. h) known, nach Rieharda am 
gwfdä'gs it is known; gwgddiad ai. Cognition gwyddiadu lo Iub#w, ba 
Tarsed gwyddiant ai. science, knowledge gwyddawl acienlial, 



V. 70. Ml 

gwyddanor f. rndiment etc. gu>yddori to form a rudimenf, to ioveffigate 
principles or know = com. guidher, wißhyr to search out, descry (zof. 
8B wiUern ankl.) gael. fidir (o search, soond, consider etc; cy. gwyddom 
to gather Knowledge ywyddouol philosophical; so vrm. noch mehrere miuder 
4ealliche Worlzweige (schwerlich gwedd etc. o. Nr. 22 $0 ^^^n. gtootheui 
lo see cf. wethay gtoetto elc. o. Nr. 8? »j^/A, fro/^ (neben fror, loof» cf. 
gdh. fior veriis und u. flonn??), goik (koown), wotkfos (», ^, c; = cy. 
gwyddbod s. u.), gothfy, guodhai, gotüia^ gotbyas etc. (Verwirrung auch 
durch flect. Formen) to know brt. gomoui pc. gwHet dial. ^o«iftce«, (^otires 
inf. (vgl. corn. woikfos etc.) vann. tr^g. gout pc. j^r*^' savoir, connattre 
gwiziek m. savant, instruit gtciziSgez F. savoir, science, exp^rience etc. 
diwiuek m. ignoranl; diVAoti^t)«« (cf. o. ^otisres ete.) adj. id. Über 
einiges vrm. Zubehör s. A« 85. 

Das Gadhelische zeigt (wie das Cornische) mehrere ausl. Dentaistufen; 
anch als Stammvocat, wie (s. o. und n.) die übrigen kelt. Sprr. (bri. 
gou ans gwy) und e. to wof; der, wie fast überall, viel verschlungene gdh. 
Yocalismus beruht theils auf altem Organismus, Iheils auf lautlicher, theils 
auf bloß graphischer Verwirrung; Zsziehungen, bes. der cons. Auslaute des 
Stamms mit Sufflxanlauten, führen rathselbafte Berührungen mit anch sinn* 
verw. andern Wortstämmen herbei; dazu kommt gar noch die etymol. 
Proteusnalur des anl. f. 

gdh. fealhf feth m. knowledge, science, learniug (= sskr. reda 
FcU 31). Für die folg. Ww. mit ai vgl. F. 36, wo sich vrm. faigh 
ganz absondert, doch vgl. u. a. u. sskr. rind; die Grundform ist faith, 
wie sich aus Armstrongs (von uns beibehaltener) inconsequenter Schreibung 
ergibt : aithnich to know, recognise, feel; coire (d. i. fleischlich erkennen 
cf. n. a. Wz. ^an : ^nä) c. d., ident. mit fainich pc. ^W aithnich id. 
(aujjer coire); to poreeive; smell (nicht : Wz. rcJ; vgl. den Begriflsgang 
in sentire) faineachadh, aitkneachadh m. a. knowing etc. äUhne f. know- 
ledge, discernment, acquaininnce; command, mandate, injunclion, law, Charge; 
bisw. Store vb. aithn to enjoin, command, bid etc.; für die zweite Hälfte 
der Bdd., die man causativ als wißen machen, zu wij^en thun faßen könnte 
(vgl. auch die Formel „es sei Jedermänniglich kund und zu wil^eu'") cf. 
f* I ^. $d und dgl. — fiodhnach manifest, piain; aus fiodhn vrm. fionn 
(urspr. pc?) in den Bdd. known, certain, sure, prudent vb. to behold, 
look, cognoscere experientia fionnachdain f. kuowledge, experience; ßon 
m. truth (erinnert an fior = terus s. Nr. 63); Leo zieht auch fion vinum 
SB tnerum hhr; finnidfieach, finideach, fineadach (anch sagacious, cunning) 
wise, pradent. Nur zuf. klingt fino, fein elc. an; schwerer läj^t sich fionn 
albus (s. 0. Nr. 37 $^^) trennen und weist gar von ferne auf einen mög- 
lichen Zshang zwischen Uireltm (q. v.), weiß und weise hin. finne etc. 
s. u. Cw — fiadh (obsol.) to relate, teil, wol anch = zu wijien ttiun; 
cf. u. fi98 und fdisnich; daher nach Piotet 99 fiadhar bekannt. — (bes. 
iriach) fodhy föd m. knowledge, science, skill; födach knowing, prudent, 
discreet, skilful. Vgl. lautlich zunächst die ob. corn. Formen und vll. cy. 
gwodrodd etc. f. indistinct sight; expectation, hope =s gtoobaüh, gobaiih 
etc., gwybod (s. e) zags., nur zuf. an hoffen ankl. 

d« i lihr cy. gwyd m. vice, sin vb. gicydio c. d.; schwerlich aus lat. 

tiitium* 

Aon. 1. An die d. Bd. Fein (s. o. d) erinnern die Ww. cy. goddef 
to banr, anfiBr, endure; sbtt. m. safferaace; permiarion (vgl. leiden =a 



»n V. 7(». 

Eageben) c. d. com. wothaf lo feel (slrokes; vgl. u. a. gotheuel ■ 
feel übli.; af vll. Oiuiivisch, dann uicht lilir) bri. gou»aAri, gov»ar 
goui'haAeei» soufTrir, eiidiirer c. d. cjr, i/msl f. \iahi, lickneis c. vpa 
troed'Kst (Fu|iweb) Podagra cf. mit. gnUa fra. govtle e. gout 
gutta -cadira, caduca afra. goute, gate (cf. Hylli. 1110. Gl. m. 
I'allotide Sirtlil, deiilet weder nur ileu fallenden Tropfen, aoch nu 
= SueM im Allfr.; gutta ist vrrn. urspr. diis sIlUt. Wort und b 
Kuuüvhal ratarrbits, iiiid wird dann, wie das sinnvcrw. d. t'htß, ■ 
verschiedene Kranlilieilen libergelragpeii. 

Anni. 2'. ofdb. ßonail f. üae, mutet verm. weder in d, nodi i 
rina lelt. maina Schuld, sondern =: mit. finalis s. Gl. m. aas /Im 
/litis litis; uuch finance ctu. dhr) ^ e. fine cy. ffin m. 

e> rf. R. : cy. gwybo'd (sl. gwyddbod cf. giegddbed ^ ffwgbet 
knowicdge vb. lo kuoA' c. d., vrtn. zsgs. mit bod lo be, nicht : 1 
vcItTUilH: i/irgbgddn lo be conscious c. d. gwgbgddiad m. Augei 
demnoch doch wol iiiclit von der L'rbed. tehen, sd. als conicioui, 
deok. gdh. flodhain m. wiltiess jr. fladlinaUe (nicht nti« e. itiinei 
gael. fianuis f. cvidencc, (oculer) wilues:, tcülJmony; prcsenco (yf. 
girydd; künule auch (inindbd. Aa Zeugen sein) gdb. fiodkradh m. 
leülimony; uuch rushion tf. I, ^f, /inue T. a. a. evidcncu; Icfl 
all endo nee. 

Anin. 2^ Piclel !)3 xdireibt ir. fiaghain lemoignage /laghtmüe I 
sskr. rijfndn« uonnajssance, distinction Vft. ifnä; aber richtiger *. 96 
t^moignage von fiadh dire; meisletis isl gdh. gh nur Nebenrorm r» 

ft cy. gotudm. sUlutu, conslilulion, decree; auch AngrifT Und L» 
gosodi lo set, lay, pul; estubli:ik; ordnin c. d. So nahe auclk ) 
mhd. uisdl (niil $) anklingt, üo liegt doch vrm. hier eine Z(Si4 
Prrx go -j- Mrfi tu conslJtule, Üx; vgl. auch go-stpgdd f. si 
von 3ic.v</il Ri. Amt; auch oriice annexed to laod; lordthla ' 
s-itgdd • Til-otlt' nul. «et). 

i. Bes. die ry. bril. \Vw. enlüprechpa ^ srhwerlioh'4 
iinng — den denltchen mit dem StammsLisl. s; ilie gdll., ftl 
m. h. i.i. Gr. 1, 572 stellt «Mson zu sitir. 
mend) und trcuol es üomil ganz von vltmi i 

^- cy, girys m. invitalion; cilatiou, sunimoi) 
lo summon, cite grgsio id., lo bid, invit^. Sollto tjwytti olb 
bhr gehören '! 

\y- <^>'- 'Jfi^ ni. mode, custom brI. 'jid 
W. icbeint eingewirkt zu haben), mani^ro, 
u»age com. »os mnnner (vb. to be able ^= i, 

I. a. S. cf. «.) gilb, /los r. notice, i 
ludge, art: messago. worJ fiosach (to, r«) hiiuvr|| 
daher /loiairlie m. Weissager; Zauberer c 
da« Folg.); fiosrach knowing, apprised, i:urtaia;j 
V. d. /loiraich {eh, g) lo ask, iuquire, examine m 
fdUtiue f. propliecy, omeu c. d. gael. ßUaja 
prove (cf. h): teil; abide e. d. fditnit f in 

Anm, 3. Letztere Ww. srhlie|Jcn licti v 
m. Weissager, seilen faigli, dagegen oba. 
•nch nocb weiterer Fancliun; BedUtfcni 

f 



V. 70. 

nebst faighim I speak etc. zu sskr. bhang loqui, dicere; lucere. Hhr vll. 
cy. guiiddan etc. Hexe, weim nicht eig. Gespenst bd., wo dann sowol 
gtoyddan (Nr. 18 $'), als bair. tteia (o. c) zur Vgl. käme. Vgl. auch u. 
slav. Ww. Unverw. scheint cy. chtcidawy chtoidw m. sorcerer. 

Anm. 4. Nur zuf. gdh. fios ankl. an cy. ffesu lo pervade; (o have 
perception, knowledge vgl. ahd. fason etc. F* 3? 

Anm. 5. Der gdh. Anl. ist überall f (oder verhallendes fh). So denn 
auch nicht hhr gael. gaois gdh. gaos f. wisdom, prudence; das vielmehr : 
gael. (obs.) gaoi f. id.; falsekood go m. guile, fraud, a lie; a blemish; au 
airy gait cy. gau m. lie, falsehood ; lying, false gau-dy (ty tectum, domus) 
m. heimliches Gemach geuavj lo falsify c. d. corn. gou, gow lie c. d. gonea 
(0 lie hid, lurk brt. gaö, gaou falsch, unrecht, schief gaou m. tort, lesion, 
dommage, prejudice, injustice, injurc; mensonge, faussete, imposture, ficlion 
vb. gaoni, bei Le Gon. nicht lügen bd.; doch gaouiad etc. Lügner. Dazu 
ahd. kou listig (s. Wd. 473) cf. kigauan expedire Gf. 4, 176. nnd. gau 
hurtig nnl. gaauw id.; schlau c. d. gaauwdief = dän. gaviyv nhd. gaudieb 
cf. gauner und Wd. I. c: vgl. v. saKeiKun. 

Pctt 38 vgl. sskr. guh abscondere; dagegen vgl. auch sskr. gata m. 
celeritas, wenn dieses nicht mit Pctt 41 und Bpp Gl. = ir. deibheadh; 
Bpp Gl. stellt ^avana id.; celer = llh. szaunas; Lassen ^at>a : baluc. zithai 
prs. züd schnell; am Meisten spricht gegen die Vgl. von gara das ältere 
y in dem ident. yara, 

a etc. lat. tldere, tidi mit. auch wie frz. toir grüj^en (vgl. d); mit. 
(e) videns, visor Augenzeuge, intidia (Gleiches s. u. bes. Anm. 7); dem- 
nach intlsus nicht Wz. deis, vis mit Bf. 2, 224. Vll. tUare cf. ahd. toUan 
etc. I. ßi anders Pott Nr. 23 Wz. t; intitare (cf. I. ß)', anders BF. 2, 
60; cf. auch Gelt. 1. S. 166-7. — i vindex, vindicare = fravcitan? 
anders Bf. 2, 331. 

gr. Wz. FiSy iSoVf et^ovi ßtdo^aiy hiad^riv; sldoq^ bW&Xov = 
tvSak^a etc.; iSea; olSa; iarrj^t aus FlSJijul Bf.; t^p«^$j deideko^f 
atdTij'koi;^ at^TiXoq (dunkel Hes.); Sii'koq mit apli. Prfx ri nach Buttmann, 
Pott, Bf., vgl. die dentalen Anll. medopers. Ww. ? At^??^, Atdriq etc.; 
Sufl*. idio^ ivda etc. Ff. s. bei Ptt, Bf. 11. c. und o. d. 

prss. voiddai vidit acki-wisti etc. öffentlich d. h. augensichtlich; caus. 
u. a. waidimai scimus waisei, tcaisse scis teaidili scitote tcaisl scire waidinna 
ostendit; powaidint unterrichten; bedeuten (cf. !• §). — Ferner hhr vll. 
aina^wydi (cf. !• ,§7) etc. einer (gleicher) Weise kittetcidei =3 lett. 
siitiadi alio modo; kawids = letl. kdds qualis (s. Ptt. Ltt. 1, 47), wenn 
diese Wörter nicht vielmehr zu sskr. vidhä, tidhi Art savid/ia = prs. 
ainatDydi gehören. Sodann prss. waisnan acc. Kenntniss potoaisennis 
gen. Gewissen {s wie im Zw. vgl. % ?) : powaidint s. 0. vll. toaitiät reden ; 
cf. u. a. slav. und gadh. Ww. und sskr. vedaydmi; dann vrsch. von Ith. 
waitöH winseln vgl. vll. nnd. tDetern id. 0. Nr. 32 und die folg. Anm. 

Anm. 6. i Ith. waitöti = lett. waidit : letl. waidi Verdruj^; aber auch 
= Ith. waidas Zank loaiditis^ zanken i : esthn. waidlema id. und s=s finn. 
waitella wünschen i : läpp, wainotet id. 0. Nr. 36. — Ptt Ltt. 1, 48 yg\i 
noch pln. wada Vitium, quod impetit (cf. 0. d. cy. gwyd etc. ? Weiteres 0. 
Nr. 27 S^) iwada altercatio, lis. 

Itb. wiizdmiy toiindiU (« aus d?) sehen, gewahren; suchen c. d. etc. 
cpss. wiida$ m. Gesiebt, facies c. d. tcaidintis' sich s^hen laßen, erscheinen; 
isiWffiiUf is%(wy$ti prt. iszwydau gewahren; wisli f. Wi|ienschaft (nach 



V. 70. 

Mieicke a. d. Poln.) leU. ttists Nachricht Ith. paw^diH aa leU. ^arnUä 
invidere Ith. newidonas m. Misgönner, Feind; fem. newidonka i. Aon. 7. 

Anm. 7. Vgl. o. inridia; u. slav. und medopers. Ww.; v. M^th 
(cf. ahd. nid Gf. 2, 1031 und vll. neiTiJan ib. 1129). Namenilich snd 
die lituslav. Ww. filr negierende Zustünde und GesinDiiBgea hiolg hI 
Negativpartt. zsgs. 

Anm. 8. Ith. wieszieli visitare nicht zu I. ^; s. o. Nr. 14. 

aslv. bhm. Tidjeti bhm. vjidali sehen ttid m. Gesiebt, AassdiMi miäM 
f. Idee wiäno n. Licht wjeda f. Wi^enschafl vjedjeti aslv. yifrAorxMirV bha. 
wiSen rnss. tidy m. Gesicht; Miene; Ähnlichkeit; Ansehen; Galluig (et 
u. a. eldogi jenes cy. gwedd klingt nahe an) tidje^ ete. sehen; r. ^ 
sich sehen; scheinen (rideri); träumen (cf. visio etc.) viddiff ofl sehM 
tidno (pc.) sichtbar; man sieht etc. vjedattf wi^ien, keaoen; v/. ^ja ail 
Jemand zu Ihun haben, sich abfinden c. d. rjedün m. Zaaberer vje^ata i 
Hexe (vgl. u. a. o. Anm. 3) sridan'ie n. Wiedersehen; ZuMinaienkairfl, 
Unterhaltung (cf. I. ^) etc. rjesly f. bhm. u>Jest f. Nachricht, Gerächt bha. 
vjestili verkündigen rss. vjestnik m. Bote; und v. dgl. cf. rjeiöäif naotiara; 
sagen, erzählen c. d. hlim. wJeStUi weij^agen rss. rjesöün m. Wahrsagter. — 
aslv. nenaridjeti rss. nenaridjety ha|jen rss. zavidoraiy beneiden 
ärgerlich; entzückend («a ultra). — ili. vid m. Gesichtssinn vidiii 
c. d. ristorU sich bewust c. d. natistUi nuntiare; rjesct geschickt, savio 
c. d. Tjescüca f. Hexe rjesctiti rathen c. d. et cp. svjesi f. Rath srjetHk 
ralhen srjesliv gewissenhaft srjel f. Meinung (die letzteo Ww. berfihrea 
sich und confundieren sich in ihren Abll. mit dem Stamme seif etc. lax 
and mit sreti sanctus); nenaridan, zatidan neidisch; pln. wid^ieö sahsa 
widac zu sehen sein widytraö oft sehen widok m. Anblick, Braoheiaaaf, 
Schauspiel etc. wid^ Zuschauer widomi, widocT^ny sichtbar niemi 
unsichtbar; blind; widnie hell ^^ : ill. redar heiter rss. eedrenUl id. 
n. Heitre, schönes Wetter bhm. Schwüle, Hitze bd. s. o. Nr. 27 $\ — 
pln. wiediiec mien (niviem nescio) wiedza f. Wij^eQ, Kenntniss wiarfii, 
wiedma f. Wahr'sagerinn; Gespenst (rss. vjedyma s. o.) wiM f. Naohrichli 
Sage wieszczec wahrsagen c. d. wiesic:iyca f. Gespenst (cf. o. rss. v/a&äw). 
— aslv. rjedom yvciCTT^q pln. wiadomy kundig; bekannt pomutdai lagw. 
erzählen powiadomy kundig swiadom id. — nienawis6 Neid; sa»<la| 
eifersüchtig, mzerunek m. Lrbild; Beispiel; Begriff (cf. Ulict) hltf ? et 
irsor m. Muster = bhm. toior rss. uzor, — (!• ^) plo. louya f. 
nung (Kiffiofi); und = bhm. wi%a f. gerichtl. BesicIiUgang 
visieren; entl. c. d. 

Anm. 9. bhm. %rHati pln. tcUac (cf. I. ß; auch d) bewiUkOflHMB 
wend. witam saluto ir////^ salve! /, : rss. pritjH m. Höflichkeit, vgL and 
r/fa/jf Nr. 73. — doch wol hhr ? oder etwa cf. ags. qu^did^mm frtin 
s. V. qvithaii ? V Vgl. auch o. swd. folktetL 

Anm. 10. ^, hhr aslv. tilezy il[j(oq Mikl. i0i/f«y Victor, jodeK (auf) 
böhm. «riT/es m. Sieger c. d. (vgl. läpp. wUnet o. Nr. 30?) and a. ■. : 
ags. Tita (o. b); altn. ritkr magus, vates etc. s. o. «• b nnd Sehet I, 
429. 433 (ib. und S. 5 t slav. Eigg. unsres Stammes). 

Aus d. Slav. dakor. teste f. Nachricht; Ruf; Erwartang, Vi 
etc. c. d. restire verkündigen restitu berühmt etc. a» ■»gy« 
{res^t im Rufe stehend). 

e etc. rss. ridök (anders pln. s. o.; oslv. tjedok JnsurviffMiy) 
svi4/itely ai. aslv. itjedjetely ill. stidok pla. iwiadek bhn^ ' ' ' 



V. 70. 

Zenge c. d. rss. stidjdnie o, Unterricht; Zeogniss pIn. stciadayc^ oiwiadeaö 
zeugen, bezeugen; bezeigen (vgl. die ob. Ww.) und dgl. m. prss. widikausnan 
acc. etc. in Zss. Zeugniss. 

Anm. 11. pln. dowod, feytoöd m. Zeugniss, Beweis elc. gehören zu 
dem führen elc. bd. Stamme Nr. 11 $, und erinnern an die Möglichkeit, 
daji veltvods eig. Beweisführer bedeute, wobei die Stufe des d wenig 
im Wege stünde. 

a elc. sskr. vid (nach Ptt 1, 185 ans ri-dd) scire prs. vedmi und 
prt. rdpl. veda scio caus. tedaydmi nuntio vll. : zig. hedar lehren Zig. 2, 
304; zu i« $7 vgl. vll. zig. beda f. manner, way, cnstom doch s. Zig. 
I. c. Vrm. tid : sskr. vind invenire, adipisci. — zend. Wz. tld caos. 
vedetni scire facio (d s. o) ä^vid invocare nitaidhayemi invoco cf. 
InvelUm Bopp prs. {^Jbed Veda"' entl.? angeblich auch ted sapiens) 
bin vide! hinem prs. etc. = kurd. binum video; nabinum odi oss. unen 
dugor. winnun video Kl. d. rinun t. unün sehen ptc. d. rind t. und 
sichtbar; Gesicht etc. prt. d. tiitton l. uiton (ft = dt Sj.) u. s. w. zsgs. 
fänun ersehen prt. fetton etc. Sj. = felun video : nefeifun odi Kl.; 
tinun etc. ans vidnun? swrl. : sskr. rind; oss. uidtte sichtbar KI. vgl. 
o. rind; zweie Auge (voc. Cath.) hhr? — arm. git^l to know, perceive, 
learn, recoguize c. d. gtanel (cf. sskr. vind) lo find, discover; gain, have; 
meet. Arm. g ^=i r> öfters z. ß. in gini = rinum; darum nicht etwa : 
sskr. kit (savoir = ir. cith voir Pctt 96) oder auch cii, cei, öinl; Schwartze 
vglt kopt. kai intelligere, intelligentia. — An sskr. rind klingt auch an 
arm. unil haben, halten (auch für Etwas), erhalten. 

Anm. 12. Neben diesem Stamme zeigt sich in den medopers. Sprachen 
und vll. noch weiter ein mit der dentalen Media anlautender, der den 
crsteren mitunter ergänzt, ihm darum aber noch nicht identisch scheint, 
prs. dlden videre bed dlden hajjen, neiden, eig. schlecht sehen; = sskr. 
ti/*f ? vi aphaeriert Pott; Schwartze stellt dazu das nach Barretlo recol- 
lection, watching, a picture bedeutende und echt persische yäd memoria, 
mentio, das an semit. Ww. (s. u.) erinnert. — Man unterscheide oss. ionin 
kurd. fkanum (ßnanum) scio = prs. dänem imp. ddn scio, doceo, nach 
Bpp. Gl. und Lassen s= sskr. ^änämi Ff. s. bei Pll 1, 184 sq. — Zu 
prs. diden : kurd. dit vidi d\tina veduta didra visibile. arm. dili^l videre 
dii gnard, spy, examiner; object, design etc. dH arnil to look, observe; 
dagegen zu prs. dänem vrm. arm. Wz. (fan, whr u. a. (fanöth adj. sbst 
knowing, known, manifest; acquaintance, friend ^and/Aana/ kennen, kennen 
lernen etc. ^nt7, <fnanil generare, producere; nasci c. d.; und wiederum 
ferner (gegen die obige Ableitung von dän zu sskr. §ändmi?) ^anaiil 
to know, perceive elc. Wir werden in einer späteren Abtheilnng die 
Verwickelungen der (sskr.) Wzz. §nd und §an zu lösen versuchen und 
namentlich die iranischen Wortstämme weiter parallelisieren, als hier gesche- 
hen kann. Bis jetzt mögen wir das dem sskr. §an entsprechende arm. 
^nil nicht von (fanötk trennen und letzteres von sskr. Wz. dhyai meditari 
ableiten (etwa von einer Form wie dhydna n. meditatio, die an prs. dänä 
doctns, sapiens anklingt). — afgh. Hdal videre, nach Ewald = prs. dlden 
und gr. ^ida^ai; cf. dagegen auch iaijvai etc. Ptt 1, 184 iq. Bpp Gl. 
v. ^d cf. v. dhyai, 

m etc. ostiak. waidal, wainim etc. Gesicht flnnlapp. iidiam video estho. 
watama aeben waiaja Zuschauer waiaminnß Nachsidit; Wartung hhr? cf. 
o. Nr. 8. It a; vll. r elid. : o. Nr. 65? tPifiit liflig, Temhlagen wi$ama 



} 



V. 71. 

können finn. wijsas sapiens c. d. !• $7. eslbn. wüs Weite, GewohiMl, 
Melodie etc. msakas gebrüochlich. finn. (h) toisn cerlas; veraz c. d. (IJ^) 
weisu cantilena m. v. Abll. weisala läpp, oisot canere. — nagy. e»iff 
forschbegierig^ vizsgdl forschen thaial nmherspUren ; und a. M. vll. hhr. — 
alb. i hhr räxtröiü betrachten, beachten; rizukaiü bewachen; vümtim 
Erfahrung. — georg. rhi scio. — bask. bisla vue bisaya lisege; enlL — 
bbr. nn^ wij^en; entspr. syr. chald. Ww.; i : ar. radaSi posail, lifiL 

Schwartze zieht hhr auch y^l^^ SSIT. consuluit; n^V., V^V, coDsilium, lep iM tii. 

71. A« Vlftan st. und anom. prt. vas, vcmm pn. sf. !■» yL 

•IJum sein in vielen Beziehungen, elvaiy u. a. vt>rgelMi, Yiyv9a&(u, 
atvlsan dasein, -jta^etTTavM. Invlsan bevonlehn, ftayl/vmtdQ^ 
■ilthvlsaii zur Seite stehn, o^p^apa/ij^vea^ai. u§tutw%mmm Iktf 

Etwas sein (iouerlich und nach äujierer Stellung), ine^ix^^ etc. ftiMi« 
yImmi vorhanden sein. vUits f. (Wesen) Natur, (pvaiq. 

B« Vlsan st. vas^ vesun bleiben, sich beflnden, ^jUwup ek:; 
vintru vlftan Überwintern, na^a^ei^d^evv y vaila irimmwä wol, vergiigt 
sein, cicp^alvea^ai, savlftan bleiben, ßiveiv. MvlMMft üch ver- 
gnügen, er (ppa/reo-dcet. lultlisavisan zusammenbleiben, crvyaorajrsoSai. 
thalrhvisan bleiben, fiemr. (A. B. Gr. Nr. 292. Gf. 1, 1053. 4SI. 
Rh. 1143. Ptt 1, 114. Nrr. 346. 335. Bf. 1, 24 sq. 297 sq.) 

A (cf. B). abd. alls. ags. wesan (sein, werden, bleiben elc) = 
nnd. (mnhd. sbst.) tcesen nnl. wezen afrs. toesu, weisa, weaa sIrL 
ndfrs. wese al(u. rera swd. eara dün. vttre, — swd. dün. eceaeit 
dfin. tären c. ens, exbtentia (vgl. Nr. 64) wol enll. — prt anM. alls. 
afrs. nnd. nnl. e. etc. toas (neg. afrs. nas) ags. t>aes alln. nhd. awd. dia. 
war. — ahd. toiso mhd. wise ero. — abd. afrs. 6<fii =3 ouilid. afki. üb 
alta. bium afrs. auch bem, ben nnd. ben, bün nnl. ben aga. beo; keam 
ero neben eom sum e. am altn. em (swd. ttr dün. ^ a. <L 3 Pn.). — 
gth. amnhd. alts. ist alts. afrs. nnd. nnl. i$ ags. ys altn. ^ dia. ir wwL 
mr. — nhd. sein = nnd. sin nnl. zijn; alts. nhd. «ifiii suoiu afira. aaa4 
ags. synd; alts. nnd. si sim = ags. sy altn. s^ und s. w.; das Wctaa 
gibt die Grammatik. — amlid. (mhd. in Zss. s. Gr. 2, 201) mal f. 
stantia, Nahrung = ags. swd. (Swk) visi vicius ahd. fsatoiat nita. 
f. praesentia, Anwesenheit y Nähe; und dgl. m. altn. viü f. Auf« 
mansio; cibus swd. tiistas verweilen (wohnen) mnL 6e»eil 
dgl. m. — Über war elc. s. Nr. 64 $". 

Für die exot. Ygll. vgl. namentlich ergänzend Nr. 74. 

sskr. tas vield. Wz. in d. Bdd. habitare, degere; nach BL S, 
aus as esse (woher «st elc.) und Prfx t>t zsgs.; Bd. dauernd acui. 
taslifa Wohnung rastu locus. — oss. 6e5 Ort baste Well, Erde 
Wüste, wenn nicht : badin sedeo vgl. arm. bazmil sitzen, aick 
(arm. patiwy paston place eig. Ehrenstelle, Würde nicht hhr). ÄkalMai 



Zsbang zeigt vll. oss. bnad Ort : arm. bnakil habitare, to tmAim k&m 
habitatio, nidus elc. s. B. 1.2. 18. — lat. Vesta, tema Ptt. — fr. «Mn 
etc. et Bf. 2, 333. Faarv, äarv (a sskr. tastu eto.) Ptt Bt 
iaria Haus, Heerd; ngr. auch Feuer cf. lat. rom. focua. — R 
gr. Vgll. s. u. a. bei Ptt. Bf. und den Grammatikern. — l hhr 
powf/siin acc. sg. poweisUns acc. pL Ding? — Zn Wi. oa Ith. 
^ prss. asmamy asmu, astnai IttL essmu aslv. jew^ ete. 

S\ Bf. zieht gewagt hhr slav. miesto =1 Aarv, DaM «ahr. 
ronoq rsa. n^^iio n. Ort, Stelle (in weiter Bd.)^ Nachgehart; b. t. 




V. 72. M7 

dem. mjesteöko Plätzchen; Städtchen ill. mesto (e, •') n. Ort, Aafenthalts- 
ort; Lage pln. mieysce Ort etc. bhm. mislo n. mjestiitje n. id. pIn. mieicic 
irgendwohin setzen, coUocare bhm. mJestUi id. mjestknati aufhalten, unter- 
halten mjeskati aufhalten, verzögern pln. tnieszkaö wohnen; miasio bhm. 
mjesto n. Stadt prss. maysta (Grünau) Ith. mieslas lett. meests id. AU 
nächste Wz. erscheint mt; vgl. mit Mkl. 49 Ith. metlu^ mesli werfen mitiU 
hin und her werfen c. d. aslv. melnqU, vämesti, mjetati ßakXeLv, jacere 
rss. metdtyy metnüty (prs. meöu) ill. bhm. tnetati werfen pln. miese schlen- 
dern lt. mitttre vgl. Pott 2, 253 und sp. u. v. anieltaii; dazu u. a. 
rss. mjeta f. Ziel; Absicht, vU. nnr scheinbar : lat. miia. Der Bd. nach stellt 
sich näher zu miesias etc. lett. mitu (inf. mist) habito mitteklis Wohnung; 
Itahrang Itb. mintu inf. misti sich erhalten, ernöhren c. d. maitinu hibemo 
cf. Fit 2, 548; Ltt. 1, 31; vll. vgl. bhm. mam inf. miti haben, sollen; 
nöthigen; -se sich befinden, verhalten; =s pln. mied als Primitiv wz. 

Anm. 1. Ankl. Ith. sl. Ww. s. o. Nr. 14. 

gdh. fos to stay etc. s. folg. Nr., wohin wir der Bd. wegen die meisten 
zu Wz. vas geh. kelt. Ww. gestellt haben; hier vgl. einstw. noch gdh« 
feiste resting, residing fosra = sskr. väsra habitatio Pott 14. Vrm. zsgt. 
cy. ar-os to tarry, stay; dwell, abide; expect, wait. 

Anm. 2. Die nicht zu Wz. eas geh. goth. Formen von vlaait gehö- 
ren vrm. den (sskr.) Wzz. as und bhü an, die bekanntlich mit der ganzen 
indogrm. Conjugatiou verwachsen sind, weshalb wir auch weitere Unter- 
suchungen in die Grammatik verweisen vgl. I. 10; doch s. B. 18., sp. u. 
V. aynnt, und hier einiges Beiläufige: Zu Wz. as cy. ys ist; hat; Wesen 
corn. assamy assaVy assoma sum (cy. f =z Cy brt. hn com. f, t als 
Endung 1. prs. alle aus m, mh), assos es etc. 

Anm. 3. Vll., wie goth. Int etc., nur Reste des conjug. Zw. as cy. 
ioy-f sum wy-d es etc.; ny-g-of non sum corn. o-t? sum = brt. ou-nn; 
pl. 1. 3. ps. cy. ym, yni corn. oniy ym brt. omp, inti, vgl. n. a. alb. Uta 
est iinüy yeieiä eram, fui : yam (^tocfi) sum etc. 

Anm. 4. An die scheinbare cy. Wz. wy Anm. 3 schliej^en sich wol 
auch nur scheinbar: cy. angeblich nwy m. that pervades, spirit : nwydd m. 
essence; stnff, substauce, materials; effects; wealth, riches; commodity c. d. 
nwyddo to become substantial. Vll. nach mehreren Analogien nwydd =» 
altn. naui ags. neat amhd. nöz Vieh, Thier u. s. w. s. v. nlutaii* 
Vgl. ff. cy. nwyd m. manner or fashion = brt. neüz vann. nett, ne f. 
fa^on, forme, mine apparence, feinte, semblant; signe (schwerlich in dieser 
Bd. : cy. nodi = notare); decadence (in der Bd. zu trennen?) gdh. nö$ 
m. custom, manner, habit, ceremony; biestings,- cy. nwydo to have a whim 
or bias vll. zu trennen samt nwyth m. beut, whim, prank c. d., vgl. auch 
ntcyf m. liveliness, vigour, lustiness, wanloness ; in d. Bd. Waare pl. nwyfau 
goods, commodities wieder : ntcyddj dazu vrm. corn. nota to make. Ankl. 
Ww. 8. A. 18; vgl. aber auch o. ivlat victus etc. und die Möglichkeit, 
da|i diese Ww. mit Wz. r>as vrw. seien; an titere^ $g\%xä.m q. v. mögen 
wir kaum erinnern. 

72. Vis n. Meeresstille, yoKnvn (Mtth. 8, 26. Mrc. 4, 39. Luc. 8, 24). 
(A. Gr. Nr. 292. Myth. 268.) 

Die parallelen gdh. Ww. aus Wz. vas stimmen zu Grimms Stellung 
zu tImiii« gdh. fos to stay, prop; pitch; lead fois f. rest, peace, tran- 
quiüity; letfure; a dwelling c. d. foiste i. Nr. 71; fouHnneachy foisneach 
tedäU'j s^Hdnf, compösad, Iranqoil, peaceatle, arranged, in order c. d., 



I 

933 V. 76. ' 

esse nuwargti = leti. wärgslUy wargti :=: mhd. sich würgen etc. (f. o.). 
matt werden ; vjärgs siech llh. vargey, ttargü kaum, schwerlich war^AM. 
pamargufys etc. miser ttergas m. Sklave, vrm. hhr cf. Ptt \y 238. 

Anm. a. Weilerhin vrw. vll. lelt. warret vermögen warra Gewalt = 
prss. warrien, tcarrin, warein acc. und ühnl. Ww. in andern Sprr. — 

^ hhr esthn. tcarras gen. warga (Inn. usaras gen. trarkan at^ 
orr, 6r Dieb fiiin. tcarkaus esthn. wargas Diebstahl warrasiamta In 
warastaa magy. oros stehlen: schwerlich eig. hehlen, verbergen l^i 
rar (rerieahren) s. o. Nr. 63. Vgl. ill. varati betrugen c. d. Mife 
tardnje Betrug; tatar. ror, rur, nra^ oro etc. Dieb rss. ror m. Dici 
Schalk c. d. rorordty stehlen*, /^ vgl. mit. barare and v. Ww. CiL ^r. 
281-2? rss. ror scheint talar. Ursprungs. 

/; hhr ir. farg = sskr. tarh tuer Pctt 59? (gdh. fearg s. Nr. 63 c 
und F« 19)? uder gdh. orr to kill, destroy — nach BGI. : iskr. irf 
valere etc. — ? VII. zsgs. ist gdh. urchoid (o, u) f. UnglUck, GewallÜNl 

Aum. ß. itarag cxsecrutio etc., näher aber altn. ragn n. Fluch rmpM 
Quchen; weihen erinnern an cy. rheg m. id. (f. Gabe, nicbt fahr) c i 
rhegu fluchen cf. rhegain to mutler, whii^per, murmur? s. u. Nrr. TT. 
Andre Vgll. finden brt. rech, nec'h f. Vcrdni|i etc. id. reu% m, misire. — 

Anm. y. Da in saYargJan nicht die Grundbd. des Kichteos sledl 
vergleichen wir nicht etwa Vergohretvs etc. CIt. Nr. 60, wo afrz. cicry 
wol mit alte, rerger Slabträger, dann Gerichtsdiener (von lat. rirgd) nL 
sein mag. — 

Wenn bei vari^s die Grndbd. Strolch oder Verbannter i«l, so dlr- 
fen wir mit Ptt. Nr. 142 (vgl. Nr. 76) vergleichen sskr. r/-^ rdwqicre. 
destituere ri-r/*^' dimittere : vrag ire c^usat. mittere in exiliam. Vgl. ■. i. 
it. bandito, fuoruscito; bannen ist auch richten. Elend, elilenli (Hb. «ary» 
etc.) ist eig. Verbannung. Selbst der Teufel (jcarg^ trag) »t eig. eil 
Verbannter: dazu fluchen, diavoleggiare: Fluch und Haj^ sind eng Yerbttmick. 

76. Tril&aii st. vrali, Treliun, vrlkans verfolgen, ^M&xar. 
fVaTrllian id., kx^iciTtuv. sairriliaii rächen, strafen, Ijc^utfi*» 
i7t^Ur^<nv Tzoielv. vralis m. Verfolger, diG)XTr,c, urtiMkm^ 
(var. vraka Gal. 6, 12), vrekel f. Verfolgung, iKayadq, wi 
verfolgen, diaxsiv (Nassmann unterscheidet 'varl&Jait prohibere mk 
von larjaii und vargjan Nr. 75). (Gr. Nr. 296. 1, 410. Gf. 1, 1130i^ 
Rh. 1160. 1164. Höfer Z. 1, 137 sq.) 

a.alls. trrecan st. persequi, corripere, punire, nlcisci ags. rrecmn A 
exercerc, ulcisci (= recan eiere, excitare Myth. 854? rreo^aa nloKi 
vgl. rreo/itere accusator zur folg. Nr.) e. trreak rächen: sich bekBi 
hüten (in dieser Bd. = alts. rokian curare ags. recan, reecan id.) 
nnd. röken, trreka, fcretsa (e) stO|ien, rächen nfrs. ttrecken st. stri. 
mnnl. nnd. (auch \rrakken) wreken st. (nnl. nur ^t. ptc. ttröken) 
sich rächen swd. wraka ^t. rächen, ä. Bd., jetzt verwerfen (s. n.) nnd ■> 
altn. hrekja st. reka st. (rächen Dtr. B. 102) aswd. rekia (verlreiha) 
pellere, agere« tradere, dessen Bd. zunächst mit der afrs. zstrifll; Rh. 4M 
halt sie für die Grundbd. des ganzen Stammes, woran sich denn roulcllt 
die des Au>stO|Jens und Verfolgens schliejien: vgl. auch Nr. 75 rar^as de 
samt den u. folg. Ww. für exnl, AusgestO|!ener: vil. vermitteln sich dadwch 
auch Berührungen mit ¥ralq¥» q. v. als dem Verschobenen, de- 
calum? ahd. rehhan st. retribuere, ulcisci, punire; vll. niere (vgL 
•frs.) mhd. rechen st. = nhd. rächen sw.: st. pc. gerochen Toa 



V. 76. 

garehhan ags. getrecan Gf. boir. und 8. nhd. rechnen, d«n. rrag/e 
etc. s. u. d. a. 

b. alts. fcraca, wreca = ags. rrflc« f. afrs. wreke, teretse nul. teraak 
f. Dnd. terake, wroke e. irr^ciAr ahd. n^AAa mhd. räche (auch Groll, wie 
gew. bair. swb. räch m.) nhd. räche (a, d) altn. rcpAri. 

e. (Mylh. 317. 439.) ahd. wrehhan exulem hrechjo etc. ro. cxul; 
proselytns; incola; pubes mhd. (nhd.) recke Fremdling (exul); tüchtiger, 
bes. junger Mann (cf. ahd. pubes), Held, Recke (cf. v. riggwm) alls. 
wrekki (tcrekio Mylh. I. c.) = ags. rrtscca (jb, e) — dhr e. itretch — 
altn. rffkr, rekr exul (cf. hrakinn propulsus pc. von hreHjd) neben rekkr 
heros und rakkr forlis (cf. frakki vir fortis? s. F. 55); wiederum vrsch. 
ist hrökr vir forlis, grandis, insolens; rekstr, rek propulsio = ags. vrtec 
exsilium. — Gegen Recke : sskr. räxasas s. Mylh. 493-4. 

d. a. Folg. Ww. scheineii (s. o.) von der Bd. ausstoßen auszugehn 
ood gehören der Form nach fahr und nicht zunächst zu dem sinnverw. 
irrohjan q. v. Die Form indessen fUhrt zu manchen rülhselhafteu Berüh- 
rungen s. d. Folg. nnl. nnd. tcraken Untaugliches ausschiejjen, verwerfen; 
daher nnd. prüfen, bes. Waaren; nnl. (adeln, verdammen (an f^airargjan 
erinn.); auch fehlzeigen, vom Compasse gbr.; nnd. auch zanken; fluchen^ 
Böses wünschen; mehrere Bdd. und vll. die nnd. Nebenform tcroken : wröken 
(doch vgl. 0. b die Nebenf. wroke) rücken das Wort nahe an vroltjan 
elc. afrs. tcrak beschädigt strl. wrac schlecht nnl. wrak schadhaft, zerbrech- 
lich, kränklich; SchiflstrracAr tioraakhar verwerflich, sträflich, altnd. (Kilian 
8. Rh. 1160) wrack, wraeck (auch brack s. u. ß) improbus, auswürflich, 
bes. Waare nnd. tcrak, wraak AusschujJ, Auswerfung, bs. in Zss.; Wrack; 
= dän. trag; vrag kasle paa verachten, wie nnd. önen tcrak drin smiten 
als fehlerhaft verachten, verdächtigen; nnd. wrak, wrakk kleiner, leiblich 
und geistig schwacher Mensch, ist bei Dähnert, auch durch kk d. h. S, 
unterschieden und im Br. Wb. mit e. wretch verglichen; vgl. u. torägel 
etc., wruk etc. und wraksnute Mensch mit verschobenem Gesichte (Schnauze) 
cf. Nr. 78. Sodann noch hhr u. a. alln. hrak n. Wegwurf, Auswurf altdän. 
vrteke dän. trage verwerfen, verschmähen; sortieren, visitieren, eichen swd. 
vrak n. Ausschuß; Gesindel (Auswurf); Wrack träka vb. a. (rächen s. o. 
m) ausschießen; hinwerfen, werfen übh. (vgl. auch o. m die altn. etc. Bd.); 
vb. n. treiben e. wrack, wreck sbst. vb. (s. Wb.) gehört mindestens zum 
Thcil hhr; in d. Bd. foltern vgl. recken nnd. rekebank Folterbank, obschon 
hier auch e. rack, racker etc. (s. u. Anm. 1) sich anschließt. Zu wrack 
vll. 8wb. recken durchsieben? 

ß. Auffallend stimmt folg. Stamm (s. auch die ex. Vgll.) zu a und 
nacht darum seine Abi. von brllinn q. v. zweifelhaft; die ältesten For- 
men geben vll. nicht die Grndbd. : altn. brdk oleum rancidum, Dumpfheit; 
brtekja f. rancor, pinguedo rancidu, Fettgestank (vgl. „verdorbene" Eß- 
waare etc.; alln. nnd. brek n. Vitium d. i. Gebrechen) altnd. brack = 
wrack s. a. (dän. brak = nhd. brach, das Swk auch hhr zieht, vgl. 
II. 54). nnd. nnl. brak salzig nhd. brackig e. brack Waaren untersuchen 
(s. a); salzen; das Salzige (auch Fehler, Bruch etc. : brlliaii); brackish 
salzig c. d. nnd. bruksch s. y, 

y. An nnd. wrakk (a) etc. schließt sich wrük (wrugge) Mürrischer; 
verwachsenes, unansehnliches Wesen oder Ding, knorriger Holzblock elc. 
wruksk, wrüksch neben bruksch mürrisch, grimmig wruckig klein. — 
ZoDttcbst an wrohen zanken (a) steht dithmars. wrökeln Händel suchen; 



V. 76. ' 

(murrend) stets aufs Neue besprechen, wiedernm, waoii ich widA m» 
»eben brökeln and sogar wett. brabein id. Ferner hhr niiL wrok üij 
wrokken grollen wrokkig rachgierig etc. (nähert sich der Bd. Ton m) dt 
Vgl. u. ex. Vgll. e. tereak in d. Bd. Wuth wol nicht zuoichst hhr. 

9. Ferner jenes tcrakk : nnd. wrägel schwacher, aber widerspMsti|v 
Mensch wrägeln widerspenstig sein, murren wrägelnäd ss ttbenchhiai 
Doppelnaht machen. Grndbd. Schiefe : Tralqvs q. v. ? cf. nnd. nhd. äd 
f ekeln sich quer und unanständig setzen- und gebehrden relre/ ■. rdbf- 
hafler, ungebehrdiger Mensch, nsun, langer rekeiy wie nod. r^e (cf. o.e)b 
reArs, riks langer Kerl. Indessen haben diese Ww. deo Anl. w verioni 
oder nie besejien vgl. recken, renken und dgl.; nnd. rekei nnd du. 
rofkel bedeuten aujier dem Obigen auch einen grojSen Hand vgl. die cilffr. 
Ww. dieser und vrw. Bd. u. a. bei Swk vv. Racker, Bracke; weilcrv. 
Id. V. Racker, 

Anm. 1. In dem nhd. (nnd.) racker sind vrm. graodvrsch. Ww. sift- 
flojien. Vgl. vll. ahd. rägare temerarius, menlis praeceps Gf. 2, 384 (v|L 
u. gdh. ragair etc.; aber auch gdh. görach etc. Nr. 78). Sodaon mi 
diin. rakker Schinder, Henker e. racker id., Folterer cf. rock (^Reek) b 
d. Bd. Follerwerkzeug (vgl. d. a.); bei Barret racker ss wresller of tti 
1a WS, Rechtsverdreher deutet wieder auf Verrenken etc. als Grndbd.; vgl 
u. a. cy. rhac m. wrest; spire. swd. rackare Schindersknechl (bei 
rammonenr). esth. rakkel Kacker, Schinder vrm. entl. Erwihnang 
hier einestheils gdh. riagh m. Galgen; Kreuz (vgl. u. a. eslhn. riai Kreu; fi^ 
finn. id. esthn. quer m. v. Abll.?), andcrutheils u. a. cy. cr6g corn. mMi^hl 
crux; dann = corn. crok hnnging von crogi lo hang brt. krougü 
henken gael. croch id.; abhangen; to liuger, hover (cf. hangen nnd 
in Erwartung schweben und dgl.); sbst. (o, oi) f. Galgen; Krem kA 
kroug (g, k) f. Galgen cy. crogwr gdh. crochadair etc. Henher. GranAi 
dieser Ww. ist, wie vrm. bei Reck, Racker etc. das Gekrflnmie cf. Kr^da^ 
das sich nebst cy. crocca cross, crooked etc. und einer Menge von Ww. 
BD jene keltischen schliepl. Dagegen vrm. entl. brt Irroas (a, e) L cf. 
croe$ corn. crous Kreuz. — 

«• e« sskr. tfg etc. s. Nr. 75. — arm. tre% Rache; triiukei rIchML— 
lat. ulcisci (ulcerej cf. Wd. 84. Bf. 2, 25., wo hyp. gr. VglL 
sehen; anders 1, 109. — gdh. ruaig f. a flight, pursnil, precipiteta 
perseculion, chase, hunt, scaring away, banishment; vb. in allen di 
c d. u. a. ruagair m. persecutor; hunter; oullaw (cf. rargm* Nr. 757); 
instrument to drive a thing from its place (vgl. bes. die alln. und afn. M.}; 
a bar, holt (vgl. Riegei ahd. rigU?)\ vrsch. von ragair n. GewallMhn 
Betrüger; c= rogair knave, rogue (urspr. Vagabund, auch hhr?) 

Anm. 2. <, ragair : rag Schimpfwort; in Zss. pejorierend, vgL ai li 
rag schimpfen altn. raga lacescere, limorem exprobrare : ra^ paiM»? 
(Weiteres s. Nrr. 75. 77.) gdh. rag bedeutet auch pannicalus e. rm 
ferner steif = inhd. (rag Swk) rtrhe (ahd. rähi Z.) wetL r«cA; rj^ 
bock - rac/rer - steif, wol vrw. mit rigere, rigidus =3 gdh. fi^kimm 
und s. m. 

Anm. 3. i vrlkan : gdh. creach plündern, freibeatem, vi 
Auch nähern sich noch andre gdh. Ww., wie u. a. (vgl vor. Nr.) 
m. malum, scelus: rixa (das swrl. mit Pott 2, 550 : ififyHf ifü)^ 
tuf rachd vexatio, animi dolor. 

d« §• lett. bräkii (virg. Ar) = bhm. brakowaii na. brmkomä^i pk 



V. 77—78. 

hrakowaö sortiereu, avihrach^n von bhm. ns. pln. brak Ausschuß, Brack; 
wol entl und vU. nicht == Ith. brökas (Gebrechen)y Fehler mit Ptt. Ltt 
2, 52; ebenso esthn. praak magy» ragyta Brack (,,Brake, Wrake^'). 
Urverw. scheint (vgl. bes. o. die altn. Bd.) cy. braen rancidus, putris c. d. 
SS brt. brein gdh. breun c. d. und s. m. vgl. fracescere : fracium^ 
ruptus : corruptusy in dieser Bd., was wieder auf brllian B* 54 deutet; 
gr. ßpc5ftog (Bf. 2, 142) mag unvrw. sein. 

d. 7* VII. mit wrok ident. pin. warch ro. Groll (zuf. an mhd. warck 
Nr. 66 ß aukl.); tDorchol; Zftnker; Grndbd. murren? cf. warayö bhm. 
torkaiiy vordeii knurren; rss. Stamm vork id.; mürrisch sein; girren aslv. 
vrükati (p^iyye&bai Ith. teerkti weinen. Zu einer mögt. Nebenform hrok 
stimmt cy. croch eager, iierce, vehement, with force (in Zss. laut bd.); 
vb. crochi to become so. Fttr vorok : wrHiky wruckig verdient logisch 
und vrm. auch stofflich große Beachtung brit. gour nebst Zubehör o. 
Nr. 56. — pln. rugowaö s. folg. Nr. — Vrm. a. d. D. bhm. rek m. 
Recke, Held c. d. 

77. Vromaii anklagen, xarn/opelv. fravromaii verleumden, 
iuxßdXkeLv. Trohs f. Anklage, naxriyo^ia. (Gr. 4, 844 sq.; BA. 855. 
Gf. 1, 1130. 2, 432. Bh. 1161.) 

ahd. ruogan, rogan etc. accusere, interpellare etc. = mhd. rUegen 
nhd. rügen (rüge; rügegericht) alts. wruogian (tio, 6) accusare, criminare, 
vexare afrs. wrogia, ruogia^ rueka, tereia gerichtlich rügen = nfrs. 
wruwgjen ndfrs. uröge mnd. wrügen; nnd. tcrogeUj wrögen (wröken) 
früher bd. : anklagen; gesetzlich untersuchen und scheiden (Dähnert erinnert an 
wraken); jetzt : um Geld strafen; fig. beunruhigen nnl. wroegen anklagen, 
rügen ags. vrigany vrSgean accusare (treogan etc. s. vor. Nr.) e. (north) 
wree id. (rag schelten Nr. 76 Ann^ 2 hhr?) altn. raegja calumniari rögr 
calumnia rögnn exprobratio swd. röja (enthüllen, verrathen) hhr nach 
Smllr 3, 70. Rüge, Anklage = gerichtliche Verfolgung : \'riUmn'f das 
lautlich nicht sehr nahe steht. Vll. Grundbd. murren cf. Nr. 76 d« /? 

Ith. rejeti schellen hhr? vll. : e. (alte.) schtl. rag verspotten, achimpfen 
0. vor. Nr. Anm. 2; und dieses zu altn. rä^a herausfordern ragn Ver- 
wünschung vb. ragna Gr. Nr. 554 (vgl. röggva feierlich verwünschen ?). — 
cy. rheg m. vb. rkegu id. etc. s. o. Nr. 75 Anm. ^. — aslv. pln. rüg m. 
Rttge, gerichtliche Untersuchung; rugowac untersuchen; vertreiben : vrll&an, 
nam. vgl. gdh. ruaig, Vrsch. scheint ill. rüg m. Verhöhnung c. d. rttgota 
bhm. ruhota f. Schande aslv. rqgati sf innal^uv = pln. urqgaö sif ill. 
mgaH-ie =» rss. rvgdtysja se moquer; bhm. ruhaö Lästerer rss. rugätel 
id.; Spoiler; etc. (vgl. o. e. rag) bhm. rouhati lästern, spotten; rss. nkga 
f. Abgabe an die Priester, hhr? gdh. ruaig s. vor. Nr. — ^ vrw. cy. 
rhyngu to intervene (cf. ruogan interpellare?), mediale, bring lo pass? 
^ : rkingyU m. crier of a court, summoner, apparitor? cf. Nr. 79. — Mit 
dieser oder der vor. Nr. vrw. scheint finn. rangota läpp, rankastet strafen. 

78. Tralqirs krumm, a9(6'ki.o(; Luc. 3, 5. (Wellm. Nr. 78. Bf. 2, 
314 sq. 316.) 

Vrm. sind o. Nr. 76 mehrere näher hhr gehörende Ww. aufgeführt; 
andere, bes. rhinistische, s. folg. Nr. Bei allen solchen mit vr anl. Ww., 
bes. dem Stamme trk (rrA, hvrh, ^Ff Bf.) schließt sich eine unendliche 
Sippschaft mit r anl. Ww. an, zugleich aber auch der Stamm var (vgl 
u. a. Nrr. 56. 59.) mit Erweiterungen nach vornan nnd hinten, namentlich 
mit Vortritte (oder Abfall?) von h, k (q), t und dgl., so daji man Wz. 



V. 79. 

tkrarh als passe-parloat aurstellen möchte; ttberdas wechselt r nil i Vr 
vergleichen deshalb mehr nur anzettelnd and meist sehr hypothetisch. 

al(n. rä f. dän. rraa swd. trä m. Ecke, Winkel, rrang etc. s. Mt 
Mr. ; namentlich beachte man dän. trangside e. trrongside = nnd. trrukkwä 
cf. Nr. 76 d. — e. tcry krumm, schief, verzerrt; vb. krlimmen, verdrcla: 
abwenden; abweichen; norf. to cover close. Johnson rückt es nlh« ■ 
tridhan etc. (o. Nr. 59), Holloway an ags. rrigan (tendere, nili); wcag^ 
steus formell stimmen zu letzterem mehr und minder e. tcriggie bes. iids 
(Grund-) Bd. hin und her rücken ntr. urig id. act. nnd. tcraggein^ «rdU 
id. ntr. wrikken, ttrikkeln, tcrakkeln neben rikk-rakken id. acL nil 4s 
Nebenbd. durch Wackeln verderben, zerbrechlich machen, vgl. wrtk dt 
Nr. 76; venorikken verrenken = swd. vricka, auch allmällg' drekei U 
dän. rrikke hin und her wackeln a. ntr. Vgl. auch SmIIr 3, 43. 

Einerseits scheinen diese Ww. zu grenzen an rücken^ anderseits nndaihs 
an nnd. wiggeln, icigelicageln, dann traggeln nlid. wackeln etc. Nr. 111 
cf. u. a. ags. rrixl = Wechsel; vgl. auch vraxl o. Nr. 59 j*^ und trw^ 
in folg. Nr. — e. süss, wrockled = wrinkled s. u. und vg-l. Gr. Nr. Ht 
ags. rrincle ruga nebst rrence machinatio nhd. ranke pl. : altn. krikbi 
torquere, agere; vgl. auch ags. tringen torquere ib. Nr. 419 und folg. !ir. 
auch lett. wrinkit krümmen. 

Auch für die exot. Vgil. gilt unsere ob. BemerkuDg*. sskr. tfgtM 
rpgina krumm etc. (Bf. 2, 314) neben rugna gekrümmt. Letzteres em- 
nert u. a. an ill. rugati kräuseln cf. lat. ruga = gdh. rug^ roe (s. i-' 
vgl. altn. rickja corrugare = dän. rykke, rgnke flno. roukustaa 
gari etc. etc.; auch an alb. rukulein {rukulis) walzen, rollen. Zu 
etc. vll. aslv. bhm. rraska pvriqy Runzel, Falte, nach Mikl. : sskr. rrspr 
lindere. — gr. pixvoq verkrümmt etc. Bf. 2, 316, wo auch I^Jp! ^ 
Rücken ahd. hrucki — cf. u. a. gael. cruachann f. Körperseite des la- 
schen; hip, haunch, thigh? — das überall Ar, r als Anlaot zei^ 4mm 
schwerlich gth. \'r. Vrw. scheint pd^y racemusy Ranke etc. — ^ Mr 
lat. virga; logisch vgl. Talus, vandu», Wiede. — gdh. freac croabl 
bent, bending : freang folg. Nr. — cy. gitragen f. GekrUmmtei c. i 
scheint vralq^ii mit valr» etc. zu vermitteln. Vrm. vrw. Miscalfli - 
u. a. mnl. croke nnl. kronkel Runzel brt. groachen f. ride neben roi^ 
id.; ähnlich cy. crychiad neben rych (= gdh. roc) id.; vb. crfckm wi 
rhychu. gdh. roc^ rüg id.; cf. rocach in d. Bd. wrinkled = snss. niiutiM 
und rag^ rang m. in d. Bd. wrinkle; gew. rang = e. ranJr, row c;. 
rheng brt. reiik cf. u. a. estlm. rong Reihe magy. rend id., Ordnonf, tag 
etc.; auf diese Ww. kommen wir sp. u. ausFUhrlicb zorttck. VgL üA 
magy. rancz Runzel, Falte neben redo id. und s. m. 

Anm. a. brt. kriz m. Runzel c. d. vb. kriza vll. : ahd. rUns i& 
ride etc. s. v. vairtliaii V^- Davon vrsch. scheint cy. craitk L 
vll. = weit, kriti, kritzen m., woher nhd. kritzeln cf. kratzen etc. s. Nr. 

Anm. b. Vll. cy. gtr ragen : gdh. görag Närrin görach foolish 
id., pewish: guraiceuvh blockliead, gls. Querkopf, Wirrkopf; ichwöM 
zunächst : ahd. rdgare Nr. 76 Anm. 1. 

7(1. A« VruiTffO f. Schlinge, irayif;. B. krim. ülaachy 
annulus. (A. B. Gf. 2, 528 ^q. 4, 1165 sq. cf. Gr. Nrr. 419. 42(1.) 

A. a« nnl. wrong Haarwulst; nnd. wrunk Frauenkopfzeng smm Arf* 
wickeln der Haarflechten. Für die Bd. vgl. auch das vU. Einer Wb. 



V. 79. 

hörige swz. rick m. Bandschleife; cf. alid. riccula ligatara elc. 6f. 2, 440, 
wozu auch das swz. rickli d. Garngcbund. 

b. ags. tringan st. stringere, torqaere nnd. nnl. wringen st. drehen, 
MUsringen; aber für ringen luctari nnd. wrangen (vgl. u. a. wraxlia etc. 
Nr. 59 S'^?); vgl. mhd. rangen; ähnlich e. to wring neben wr angle zanken, 
oamenllich verkehrter (wrang) Weise, dän. vringle winden, schlingen. — 
altn. hröck st. moveor, torqueor (s. Gr. 1. 2. A. 916) ahd. hringan^ 
ringan st. laborare, luctari = mnhd. ringen st.; urspr. Bed. in nhd. die 
Hände ringen^ Wasche ausringen = winden, aaswinden; mhd. auch rangen, 
gerinc contentio, eig. wo! = ags. gevrinc tortura. 

Anm. 1. Nicht ganz id. mit nnd. wrangen ist rangen sich lärmend 
bewegen; streben = nhd. ringen nach £.; doch wol auch hhr, obschon 
nicht blo^ dial. Form. 

m. dän. vrang verkehrt (verdreht), irrig, unrecht = altn. rdngr obii- 
qnns; pravus dän. vrcenge das Gesicht verzerren ags. vrang injuria; auch 
ptcp. von vringan : e. wrong (norf. häj^Hch; a crooked bough) dial. wrang; 
Dod. nnl. wrang herbe, scharf, derb, strenge vgl. wred etc. o. Nr. 59 $*^. — 
vrm. hhr (vgl. rerrenken d etc.), bes. : altn. rdngr y afrx. ranc hinkend 
it. rancare hinken cf. Dz. 1, 298 (: vralqvs). 

d. ags. vrenc m. schott. wrink dolus, stratagema nhd. ranke pl. hd. 
rank früher nnd noch swz. bair. Biegung, Krümme vgl. u. a. Wd. 1514 
cf. 1232 : mhd. renken drehen, biegen, hin und her ziehen : e. wrench; 
ags. bevrencan überlisten. An renken schliej^en sich noch viele Ww. 

B. Alle d. Sprr. zeigen hier hr, r anl., wol so auch einst die 
gothische; dcmnngeachtet stehe dieser Stamm (Grundbd. vrm. Gewundenes) 
hier. Sehr bemerkenswerth ist die st. und sw. krim. Doppelform. ahd. 
alts. ags. hring altn. hringr m. circulus, orbis, annulus == mhd. rinc 
mnhd. nnd. nnl. e. swd. dän. ring; daher die sw. Zww. ahd. ringon^ 
ringjan altn. kringa gyrare, circulare, umringen swd. ringa dän. ringe 
mit einem Binge versehen,* auch = mnhd. ringeln vgl. ahd. hringilohi 
geringelt, mhd. beringen = nhd. umringen : mhd. umberinc Umkreis, 
Kreislauf; ahd. umbering umher, rings alt. nhd. gerings Wd. 1967. 

$*. Hhr — vgl. ringen =3 hin und her bewegen? oder Ring als 
Schellenzug oder wie ? — ags. hringan st. (Gr. Nr. 426) altu. hrlngja swd. 
ringa e. ring nnd. nnl. ringen dän. ringe, rangle (auch sbst.) schellen, 
läuten altn. hrtngla klingen und dgl. 

S^ B zeigt mehrere Nebenformen, darunter einen Stamm mit anl. k, 
das wir nicht aus dem histor. Praef. ka, ge deuten mOgen; ihm schliefet 
alch wiederum ein in den urvrw. Sprr. weitverbreiteter Stamm krk (circus) 
wenn auch nicht ganz unmittelbar an. Vgl. u. a. altn. kringr m. Kreis c. d.; 
dat. pl. kringum, i-krlngom ringsum = dän. kring swd. omkring etc. 
nnl. kring m. Kreis, Kranz nnd. krink m. Kreis (nhd.) kringel =3 wett. 
kringen m. swd. kringla f. dän. kringle Brelzel, rundes Gebäck cf. altn. 
kringla f. orbis, rotundula ahd. prot-rinch, ringila f. tortus panis nnl. 
krinkel m. Schlinge, Knoten cf. vrui^ifo; e. cringe, crinkle = nnd. 
knnkele, krükeln : wrinkle s. die Wbb. Gr. Nr. 417 legt das st. ags. 
cringan occumbere zu Grunde; zunächst entspricht vU. asiv. krqg xixXoq] 

A* a« D. (firinc) it. aringo sp. arenga frz. harangue s. Dz. 1, 314. 
In den urvrw. Sprr., zumal den kelt., zeigen sich ähnliche Neben- 
stumme oad weitere Verzweigungen. Wir setcen um so Wenigeres her. 



V. 80—81. 



I 



A« b. gdh. freang to make crooked, to bend, tWisC; sbtL ■. b 
iihr? reangair (ea, a) m. wraogler vgl. als vrm. weitere Vww. mofCM 
m. strire, qiiarrel c. d. : com. cronkya to bank, beat, codgel; cy. crof|i 
to strife, contenr. A. B. gdh. rine, ring lo pull, lear; to duce c. i 
vgl. (wie slav. A*o/o Kreis; Tanz-, Ball eig. Ruodes etc.) e. rimg M 
ringen^ ringelreihen etc. : rang etc. = reigen^ reihen : reihe? 1% 
heimklean pl. cliains. A. cy. rwhyn m. wind, twist vb. rwhpto ukM 
stammh. n zu besitzen; doch stebt öfters ausl. n neben ng. gmnmjlUk 
to move often hhr? vgl. gwring m. snap, crack uad rhingeio to cn4 
goasli m. V. Vww. etwa : altn. hraungl n. strepitus vgl. $% wo diu. teuft 
mehrerlei Geräusch bedeutet. Etwa hhr rhingyll Nr. 77 ? — Bf. 2, Sil 
stellt zu hringan (= hvringan) altl. clingo Fest =: cingo jUng. Piik 
doch s. JF. 12. $^ — B. esthn. ring Kreis; ringel Brelsel llao. rmp 
Ring c. d.; vrm. entl., wie ancli bhm. rynjk m. Ring =s MarklplaU. Urnv 
scheint läpp, rikke Kette rikkes Ring; auch vll. magy. ({*} ring vtntnL 
Sodann vgl. Ith. rinkä f. Kreis : rinku, rikti sich verwirren ? Za J^ i|i 
an^er dem ob. slav. krqgy krtig m. Kreis weiterhin lt. circus und s. t. 

80. Vratoii gehn, no^evea^aL, diol^Bveiv. irrw^tm^mm m. Rät 
ö^oiTco^la. (Gr. Nr. 544. Myth. 756. 856. Smllr 3, 124-5.) 

altn. hrata ruere rata id.; permeare, ferri, elabi ^ : ahd. rä^infO^ 
vagans ? Gr. Dahin der myth. altn. Bohrer Rali und das Eichhorn Raiaiästr MfL 

Anm. Nicht hhr etwa uhd. reiten, das im mittleren Deutschland aid 
= reisen, sich fortbewegen Ubh. gbr., wie alid. rUan agf. ridan altn. Hdk 

dakor. rrajire (s. Nr. 75) in d. Bd. hin und her laufen oder f^ 
hhr? wol a. d. zsgs. bhm. etc. w-raieti vehementer moveri; dann lidl 
zu sskr. rrag ire, das wir wenigstens nicht unmittelbar bhr ziehen BfifCi^ 
obgleich die Palatinen auch den Dentalen vrw. sind; auch in sskr. ffi- 
Traton widerspricht die Dentalstufe. — rss. vrädnik m. Reiter c i 
hhr? vgl. auch esthn. rattus ReitzUgel ratsa, ratsal reltens, rittlinfi » 
Ann. ratzuin : ratzu equus instratus ratzastaa equitare raizasiin fraoM 
{riddari Ritter rüHttäri Reiter entl.) — alb. redhöiM herum^ehn cf. rii 
Kreis, Ring, Reif vrsch. von rötä Rad, rata. — cy. rhed f. conrsc^ ratt 
(whr race?) m. v. Abll. u. a. rhedeg rennen; rinnen. rAaiDileia f. foeldif 
rhodio to walk c. d., woher vrm. frz. roder und vll. e. road (gew. w 
frz. route = lat. rupta sc. via abgel.; Smllr 3, 164 erinnerl auch ■ 
route sp. ruta : isl. ruddr vegr via strata von rydia veg viaa stariw^ 
das zu hd. reuten gehört), doch vgl. ags. räd f. iter; equitatio (W); 
brt. red m. cours; flux etc. redek = cy. rhedeg; rodo gu^ gdh. raA 
ruith = rhedeg; rath, rathad, rod (= e. road) m. Weg c. d. Writoft 
Yrww. s. b. Ptt 2, 102-3. Celt. Nr. 79. cf. Bf. 2, 306. In dem Sl 
rata anhd. Rad = cy. rhod com. roz brt. röd gael. reih (finn. 
pl. rattat Wagen esthn. ratta id. raltas Rad Ith. ratas id. sskr. 
Wagen und s. m.) stimmt nur die kelt Dentalstufe zum Obigen. — 
rata semila, praecipue brutorum. 

81. Vrlthus f. Schweinheerde, dyeXr, Luc. 8, 33. (Gr. 1« 11- 
614. Nr. 544, wo / st. th, verbe|iert 3, 175. Smllr 3, 54. 170. Wi 
1453. Swk V. Rotte.) 

ags. vrad, tradh id. (Mtth. 8, 32). altschonisch (schon. Gesein) 
=s swd. (alt wrath) trad dän. traad 12 Stück Schweine, scholl. 
Pferch, ang. ==: ags. vräth (Smllr 1. c.) wol nicht hhr. Das aga. Wall 
bedeutet auch fsscia, wreaih, bandage : rrtdhan binden, 



V. 82. 

0. Nr. 59 $**; für diese Abstammung aoserer Nr. zeugt u. a. Bande : 
Bandy binden. 

Bei folg. Ww. können wir nur ungewiss Vrwscbaft vermutheo, wol 
loch Verwirrung der Lantvhb. durcb Entlehnungen: $* altn. hrot m. Theil 
Bitter Menge s. Wd. I. c; vgl. $^ — S*» (vgl. Gr. 1. 2. A. 494) mhd. 
und. mnl. rote f. = mnhd. und. roUe nnl. rot e. rout isl. rytr m. swd. 
roia dän. rode neben roUe sig swd. rota sig sich zsroUen (altn. rata 
percutere, depilare Gr. 1, 437). — $'. nhd. rttdel n. ;, : swz. rood f. 
[TTtch. von rott f. Rotte, Heerabtbeilung etc.) Reihenfolge (Tour); Gemeinde; 
Keurk. — $**. ags. credd (Gr. 1, 396), crudk === e. crowd hhr? Vgl. 
a. crew id. (turba, agmen), wol ganz unvrw. mit unserer Nnmer. — 
p. i hhr Wetter, rass f. Menge, bes. lebender Wesen, vrsch. von rou 
Seihe, etwa mit weiterer Dentalverschiebung? oder von frz. race? 

Yim. hhr malb. fretus^ relus; feU-gchefa? vgl. it. froHOy frolio 
khaar; fr aus vr? 

j"^. mit. roUa, ruia etc. afrz. route (compagnie de 100 gensdarmes) 
iolle = mgr. povTct, povTTa rss. röta f. Compagnie plu. roia f. Rotte 
.noch Formel : rotuia?), cy. rhawd m. troop, multitude, Company com. 
*mih crowd, multitude gael. mtOy nttadh m. herd, rout; tribe of people; 
D d. Bd. ram nicht hhr. Vrsch. scheint gdh. ruith f. in d. Bd. army, 
roop, da es zweifellos zu müh vor. Nr. gehört, womit Grimm nur früher 
las irrig geschriebene vrltns zsstellte; 1. 2. A. 614 denkt er an 
/rwschaft mit Heerde ahd. herda und gar mit grex, Entl. Formen finn. 
Hprr. für Rotte s. b. Swk, der Vrwscbaft mit ags. trithan (tridhan o. 
9r. 59 $'^) annimmt. Für i^rlthus ist auch u. a. vll. aslv. ri$lati im- 
rvvT^i^eiVj concurrere zu berücksichtigen; für rhawd etc. vll. narod 
(X^o$9 turba; 9^^^, populus : roditi xUtuv Nkl. 74. Über slv. &rjeda 
toL^vri s. V. laalrdas« 

82. Vrlts m. Punkt, Strich, xepota Luc. 16, 17. (Gr. Nr. 144. 
t, 497 sq. Gf. 1, 1130. 2, 557. Rh. 852. 1161. Wd. 1535. Bf. 2, 340.) 

ags. tritan e. wrüe st. alls. writan st. id., scindere, rumpere. ttn, 
wriia) utwrüen aufgezeichnet; inreth etc. Wunde vrm. hhr, vgl. nam. 
litt, wundnn writan sauciare nhd. rißy rt/«, landscb. sich reißen von Ver- 
randungen gbr. und dgl. ro. mnl. riden ritzen; bei Kilian ryte, rete rima, 
issura ryten lindere, scindere, lacerare =s nnl. rijten und. rilen; i hhr 
9r^ten Nr. 59 J*^ : reizen? altn. rita schreiben (^ wie unterschieden von 
iia nictare oculis; caput motare) rit scriptnra ri$$ n. Cursivschrift reita 
arpere; irritare (reizen) swd. reta reizen dfin. rei$e in dieser Bd. aus 
eidee? s. v. iirrelsan. swd. rita zeichnen rid~sdr n. Haut Verletzung 
iän. ridte Ritz; ritzen; zeichnen; entl.? — altn. (hrista concutere s. v. 
ri^an) swd. rista dfln. riste reijien, aufschlitzen; eingraben, einfitzen mhd. 
islen castrare Z. aus Stldr 2, 278. i hhr altn. swd. rispa dfin. rispe 
itzen; dfin. auch den Acker stürzen, altn. swd. rispa incisura vgl. ahd. 
respan vollere Gf. 4, 1181. mhd. respen^ rispen id. Z. 315. 323. — 
bd. rUan st. scindere; scribere; = mhd. rfjen st. a. n. &= nhd. reißen^ 
uch für zeichnen, entwerfen, vgl. abreißen, rißy abrißy reiyj-bret, feder, 
lei, zeug; zu letzterem vgl. vlt. ahd. rUa f. Cirkel; auch mhd. ritte f. 
litz; Kreta i. Z. 325. ahd. rei% m. Linie; ri% Schrift; rii^'an =a mnhd. 
Hi^en; Über mnhd. rt/« und riß (rig) f. Gr. 3, 497. ahd. reizjan movere, 
xercere, p fova ci fe ^a mhd. reijen (5 f. %?) nhd. reizen und s. m. et 



S40 V. 82. 

Smllr 3, 174, wo auch ein altnd. (alts.) raton irrilare. i EatL iwifi^ 
finn. rijsi Reißen in den Gcdürmen, Leibschneiden. 

Bf. stellt hhr trotz der Tennis lat. irriio für inrriio. gr. ifii wt 
ßpivdelv Hes. Steph. (ß = /•'), secund. Wz. r-ri-d : sskr. rp ia ff*! . 
Feind : r schädigen, woraus riprn und ari Feind, ripra fcblecfal ii 
einfache Wz. deutet vll. lat. rima; doch s. Ptt. 2, 283. — zead. rMin 
= sskr. rrlra? — prs. m vulnus etc. schwerlich Iihr; wenigslcsi na 
s guttur. Ursprungs, vgl. auch die litu-slav. Ww. und vll. gr. IpCüV 
(mit Guttural). 

Nach einem altbulgar. Berichte bei Schaf. 2, 477 lasen and rkiB 
die heidnischen Slaven aus Linien und Kerben „cTtami i rjeutwnT T^ 
aslv. rje^aU xiuvuv rss. rjezaly prs. rjeiu schneiden, Eerscfaoeldea; ft 
vieren c. d. rjez m. Leibschneiden rjezec m. Grabstichel and dgl. rjiUikx 
Kupferstecher, Bildhauer ill. res Schnitt re:iati schneiden elc ph. rififf 
schneiden (auch = castrieren), schnitzen rznqc schneiden, grariem (» 
schneiden) llh. r^iii, rSszti ritzen, schneiden resztis* sich zerreijSen. Ai^ 
dem wol cntl. rss. risoräty zeichnen c. d. pIn. ryso»aö reijien, gnaa 
zeichnen, gravieren c. d. rys m. \\\^ (Plan) rysa f. Riß, Rilz; Tgl. aidi» 
estlin. Ww. mit s. bhm. r/s, fez m. Schnitt fiza f. Schnillwunde; aadit 
vgl. die einfacheren Formen aslv. rUiti bQvTxziv (: sskr. u^'-ru^ Moi 
Mikl. 70) bhm. ryli graben, stechen rss. rüty graben, wühlen etc. aid* 
in den meisten Sprr. aukl. Stämme mit vrw. Bd. — Ith. raasyft scbrtia: 
sticken c. d. letL rakstU id., nach Potts (Lelt. 2, 51) Vermuthnng : lell. f^ 
fodere, sepelire : llh. raksztas m. Grabmal (neben krikszias id., ks 
Mielckc I nur Taufe), das demnach nicht : uzraktis verschlofieaer Ort: 
rakinti verschlie|.ten etc. — Zu vriin etc. stimmt auch nicht gaai kl 
rela vulnus, cicatrix cf. Ith. rHä f. Masernholz (Ptt Lll. 2, 50). 
schlicj^en sich an aslv. rss. rety f. Streit, Zank aslv. retoraii ioi^w 
retörül hitzig: emsig rettily sja sich bestreben. Wenigstem lantlich ''~ 
bejier zu unserem Stamme aslv. rrJediU ß}.dinTUVf laedere rss. 
Schade c. d. rredity beschädigen, zunächst durch das Russische nntenckisiB 
von aslv. rrjed X&j^t;, lepra pln. trrzöd m. = bhm. w^ed m. ras. wäd 
m. Geschwür pln. irrzedzic schwärend machen. An obiges rei§ klii^a 
raty f. aslv. TtoXeiioi; rss. Kampf, Krieg; Heer (zuf. : i*oiie vor. Nr.)* 
ill. rat m. Krieg (gen. raila; rat m. gen. rata Spitze); sskr. rmna ■.& 
bellum, pugna unvrw. ? ^ wohin aslv. raziti percutere pln. rasiid bdeMgflf 
und so m., vll. auch sskr. radh ferirc, occidere etc., caus. vexare, 
BGl. lat. iaedere stellt (vgl. Nr. 81). 

l Hierher esthn. risuma reijen, zusammenralTen, plündern; 
rauben, plündern Ann. risata zerreiben; rijta gen. rijdan esthn. n 
rio Streit, Hader vll. aus nnd. strld. — magy. ro einschaeiden; (i 
durch Kerben) bezeichnen; riszdt schütteln; mühsam abschneiden, ' 
beln. — cy. rliini m. notch, groove c. d. hhr? 

$*. t'nmitl. Vrww. von vrltn scheinen bis dahin überall 
Um so eher gestatte man noch die Erwähnung aukl., vll. weiter vrw. W^ 
auf welche wir zum Theil v. kroton zurückkommen: ahd. krii^ waH. * 
Ritz, Kratznarbe, Strich; kritzen, kritzeln^ woran sich — s. o. Mr. N 
Anm. « — zu schlie|^en scheint cy. craith f. scar c. d. creiÜUo lo 
lo cicatrice. gellen als Nebenform von mnhd. kratzen ahd. kra%&m^ cAn 
anl. krassen {kratsen) dän. kratte neben kradse swd. iarai$m (i 
harkeo) e. graie neben Scratch und cratckes = nhd. krau^; 




V. 83^84. 9411 

■lt. it. gratare sp. gratar frz. graiter, auf ad. Media deutend, wie e. 
fro/e, vgl. anch adargrati (1 Yar. mit c) L. Baj. Gf. 4, 311; weshalb 
idion vll. weder altn. krassa (ss aus ts ?) dilacerare, perfricare, noch krdta 
lealpcre unmittelbar lihr gehören; doch nehmen wir lieber Nebenstttmme 
ta. DajJ krazön Nebenform von abd. chrowon (nhd. krauen) carpere, 
icribere sei, ist auch bedenklich. Vgl. exot. allsl. ill. krasta rss. korosia 
1 Krätze; pIn. krosta f. Blatter ^ : rss. skrestiy skresty kratzen prs. skrehu 
licht unmittelbar hhr? (dazu pln. skrobac etc.) vgl. auch u. a. bhm. krt 
n, Maulwurf krUti scharren, wühlen; und m. dgl. Ferner etwa brt. 
&aouiden (t, a), krianen (a, e)y krien f. = frz. gratin wett. kraUe. 
fdh, sgrath to scrape etc. bedeutet zunächst Haut, Rinde; dann häuten, 
ichälen und dgl. ; oder ist die Verbalbd., wie bei ähnlichen Ww., die ältere? 
at. rädere nach Pll. 2, 204 : kratzen^ nach Bf. 1, 209 : glalt\ daher 
'Oitrum, nach Bf. 2, 307 = craslrum cf. u. a. gr. XlarT^oVy ^ : ahd. 
'iosiary rioslra Pflugschaar ronhd. riesier ags. reost dentale; gdh. hebrid. 
"ioüal m. kleinerer Pflug mit sichelförmiger Schaar. Vll. rädere = sskr. 
*ad Andere, fodere, wozu BGl. lat. rödere, rostrum stellt, anders Bf. 2, 143. 

83. s«-Trlaqv«ii Frucht bringen, TBkear<(>ofelv Luc. 8, 14. 

l hhr ill. vrics m. germogHo, Sprojje; vll. zsgs.? vrsch. ist aslv. 
:hvra$Hja (p^vyavay xXrl^,aTLq, Sehr nahe klingt an cy. gterysg (pl. -e» 
lg.) bough, branch c. d. gwrysgio to sboot out branches; erinnert aber 
in osgly ysglin etc. v. «eis A* 122 q. v.; kaum auch an ahd. ags. altn. 
krU Reis (6r. Nr. 509. Gf. 4, 1178 sq. Bf. 2, 283 : gth. hrlsan q. v.); 
fanz vrsch. scheint das nach Richards von gv>r Mann abst. gwrygio to 
ncrease, grow, thrive; wax strong etc.; recover. — Wenn m etwa aui 
Noem Dentalen entsprang, dürfen wir Vrwschafl mit ags. vrid/ijany vridan 
frnticare, puUulare, succrescere i : sskr. tfdh wachsen? annehmen. — 
kakh mit r anl. bes. slav. Ww., die Lebenskraft und Lebendigkeit bedeuten, 
Keigen immerhin keine sichere Vrwschafl. — Schw. vrw. Riese etc. alts. 
wisilic giganteus s. Myth. 492 cf. Wrisberg ib. 501. 

84. A. anda-Vlelsn« m. (n.? Gr.) Angesicht, ^^6a&nov. v^llts 
n, id.; Gestalt, ^of(pn» vlalton umherspähen, ne^i^ßXinea^ai. TlliJfUi 
Ins Gesicht schlagen, 'bnamd^nv, 

B« liudja f. acc. Nith. 6, 17 Gesicht, Jt^oarto'nov. Wir stellen 
B ohne ttbermä|iige Voraussetzung urspr. Stammeseinheit hhr, weil die 
Dfot. und exot. Vgll. beide Stämme oft kaum scheiden laj^en. Überdas ist 
lodija : lludaii (doch s. sp. u. h. v. und v. laiidj«) noch zweifei« 
twft; ond in A selbst begründet s und t eine gewisse Zweilheilung. 
[A. B. Gr. Nrr. 147. 241. 2, 989. 3, 401 sq. cf. 2, 711. Gf. 1, 1130. 
S, 201. 322. Rh. 962. 1157. Wd. 835.) 

A« alts. wliti splendor; wUttg pulcher. afrs. wliie^ wUti" (?) Ange- 
licht; Aoaieheu, Wolgestalt c. cps. s. Rh. 1157 h. v. unterschieden von 
andlete (tf, o) Antlitz = und. antlät vgl. nnd. nnL gelät nnd. Gebelirde, 
Ansehen nnL id., Gesicht, Gesichtsbildung : nnl. gelaten fwd. lätsa dän. 
lade sich stellen, gebehrden : laten, laßen =s anitehn, aussehen, wozu 
daa Br. Wb. auch antläi stellt; die Berührung ist immerhin sehr merk- 
ifflrdig und verdient weitere Untersuchung. — ags. vUian st. videre. 
vld^an SB vlalton Gr. tlite splendor; color; forma,* visuf, vultut; 
pnlcritado; tliieg formofus. ondvUta {Oy a), anvUta^ andeUtf andclUe n. 
Afitlils. (^ B) iyl faciei, color, forma vgl. o. dän. lyd und ags. lylig 
lalBlM. Vgl, aneh für die folg. Ww., vf. UM. Uuuu e. north, to M 

16 



V. 84. 

feboll. lilt ftfrbeo. Grundverfchieden scheint e. C^Ucl) ieet ■ in 
Farbe (ichwerlich aas altn. litr), Gesichtsfarbe, Gesidrt iUvBf; 
(auch vb. in dieser Bd.); Wange; letzlere Bd. ri mä i 
uhaogend, deshalb = ags. hleor gena, maxilla alte, kiemr wmL ür 
A/yr, alle ntr. cf. Gr. 3, 401. — altn. tUa sl. adspicera Ui ■. 
ieitr speclabilis; liia tingere liir m. color; andiä (jd^ i) ■. AalÜi' 
anlete altdän. (Swk) anledhe. — dän. lyd^ löd Farbe, also aach Ucr 
vocal u mit i wechselnd, wie in Amhd. elc. — A« ahd. mmümu (%a* 
anluWy annuizi (n assim.; u st. i Gr.) n. = mhd. aniiüi^e, otftei 
= nhd. anilili n. vgl. ahd. endilu^ m. frons : endi id. cf. Gr. S, V 
altn. auglit n. vultus. 

B, ahd. anÜutUy analutte^ analiute n, = mhd. amUüim 
Mit A vrw. ist vll. mhd. glU etc. Gr. Nr. 148 vgl. v. §fli 

Aiim. «• An vleltoai erinnert (alln. leit aspexi :) alla. Ml%'9 
swd. leta (aber leda dän. /ed« leiten) düu. lede sacbea; a. ipL&< 
llielaiH; vgl. auch e. north, to Hie to wall on, wena dicaca arili 
swd. Uta (so in früheren Wbb. auch ob. leta geachr.} dia. lidt k* , 
•ich verlajien (vrsch. von swd. luta $ig sich stutxeo etc.) gahGri 

Anm. b. afrs. wUti in den Zss. o. Nr. 41, vgl. die wol aoch wmiß\ 
Bd. von wlite bei Kh. h. v., könnte an sich schon Veriei%ung badaria^'i 
Vgl. vll. 0. goth. Yll^an ? Sodann mnd. (Dähnert) wieU Narbe, Wal| 
wenn nicht irrig aus jenen Zss. erschloj^en; cf. nialb. priobiUia atttA; 
wylUiva^ tuititia (t, a) cicatrix; vulnus in vitUu (Gl. m.)« ^i^b. Hif|*l 
der scheinbaren Endung tarn abstrahiert cf. witilUiuam 1. Fria. ^ attäst 
RA. 630; demnach nicht : Nr. 31 $''. Von diesen Ww. nil aaL «!■•»[ 
scheidet sich alls. gilettien schaden, schädigen : nnd. leiien Uadaiii^i 
halten; mhd. letien^ das beide Bdd. verbindet; nhd. verieiMmk (aaL^ 
verletten sich aufhalten, verspäten) s. v. lata, wozu die Bd. tttttß 
stimmt; doch vgl. auch lat. laedere s. Wd. Nr. 343 — aaeh WBLd 
VGr. 826 : sskr. radh s. Nr. 82 — wovon wiederum Tracli. aihr. U 
ferire, occidere; dolorem pati : gdh. tot wouud etc. vb. abat. cf. Mft 
dazu vll. (von /e/«en ganz vrsch.; zu Gr. Nr. 223?) alta. i§im dafornff 
viluperare dän. lyde verwunden; sbst. Fehler, G^recbea asa awd. 1^^ 
altn. Iifli n.; c. d. i wohin e. /// stoßen, treffen? nnd. leffe» 
an cy. Uudd m. hiuderance m. v. Abll. vb. iluddiOy llmdäiaM %a it^U 
8. V. lata* 

A. bhm. Uce n. Antlitz; Wange oblicej m. Antliti Ücmi 
zieren; schminken; tünchen; schildern alt:»l. (gen. iieese 7tf6uwntoiw)i 

Uce facies ill. obliesaj m. id. oblicsje n. Gesichlsbildan^, A ' 

IM n. Antlitz; Miene; Person (it^oarto'jtoVf nicht : g. laiat 
tiberfläche; (=s bhm. Hc m.) rechte Tucliseite; Vorderaeite; 
rolle cf. die Bd. Person (schwerlich : ^noKfixtii und : gtlu 
eheln q. v.) a^lv. rss. Hcemjir ro. Heuchler c. d. (vnn. la^a.); 
asiv. id. rss. Schauspieler rss. licina f. Maske (nnmitl. : Ued fadea) 
penönlich und dgl. m. ohliüe n. GesichUzttge; Gestall pla. Mea t il 
Wangen; rechte Tachseite; MUnzzeichen : Ith. Ifcu9 el Trichaa 
tII. facies ia der Formel aal lycaus; pln. o6/icaa d. AaÜiU. g 
hcnas ganz ähulich, gleich (vrsch. v. lygtu s. v. lelba). 

lal. rvlius nebst cy. gwyied etc., s. o. Nr. 46, laiea 

eiaa Wi. r/ nnterlegea. Dagegen deuten die a. fo^. cy. alc. Ww. Mi 
askr. Wa. ii oder aoch lat /«r in livor elc.? Aadi iai 




V. 85. 

m anpr. Venchiedeoheit des uclil allen MoDdarteo gemeioMmeii StanmH 
f Farbe möglich, so nahe lich auch, zumal im Ags., diese Bd. und 
m$§ken etc. berühren. VII. verhält sich ähnlich das an die cy. Ww. ankl., 
oh gew. anders erklärte afrs. bUe, bli n. ndfrs. &/<% ags. bleOy 6/«o e. 
m in dem Stamme blik (neben blüi etc.) afrs. bleßa, blika Rh. 653. 
Itaralen Auslaut zeigt auch sbkr. vlex videre (womit Pctt 71 allzunahe 
mh cy. Stamm gwd zsstellt) vgl. law id.; sodann lig pingere (nach Pelt 
c : ir. ligh s. u.) vgl. Ukk id.; scribere; beide : k liquefaeere, wie 
iriich li amplecti ssa d-%. So noch Viel dgl. 

cy. //«w m. colour c d. llimiOj llifo färben; die Gesichtsfarbe wechseln 
QL Uu Farbe; Gestalt Uuor Maler liuier Färber brt. /iv, /ioti, liw m. 
nleur, teiuture, peinture, encre lira colorer, enluminer, teindre, peindre c. d. 

Aum. •• i bhr — cf. ir|iij«ü : nbd. ins Gesiebt schlagen as 
ulo|i geben, beleidigen — cy. lliwied, editw, cyfeälhp to twit, reproach 
aal in the teeth). — 

Zunächst zu ags. vlite : gdb. liih (auch gh st. th) f. aspect; colour, 
ily die; prosperity; festival, solemnity, pomp; jewel c d.; lithear dyer. 
tu. abgk. Nebenform von Utk ist U f., nicht ganz id. mit ili m. colour; 
Hure. Sodann B* gdh. ludk ra. appearance; likeness; manner. 

Aom. d« Pur die Bdd. pronperity uud festival vgl. indessen brt lUa, 
Im solenniser, föler, celebrer iit^ ttd m. jf>ie, rejouls»ance; f^te, solennit^; 
rosse; an lat. laelus (: »skr. kläd etc. Bf. 2, 135), aber auth an Mus 
uittemd. Ungewiss bleibt durch den brit. Vocalismus der Z^haug mit cy. 
pfdd m. Gedeihen, Glück c. d. llwyddo glücken; beglücken (vgl. gth. 
Math«, llodMi); wovon wiederum gdh. luitkeack joyous vrsch. sein 
«n, dessen weitere Vgll. auf die Grmibdd. h'äfiig und beweglick führen. 
it liaatu» (Lust) q. v. hängt wo! keines dieser Wz. zs. ßher kommt 
r Sprache lat. ludus (sL klüdus nach Bf. 2, 135), woran sich schlicjit 
I. Uuaiü spielen L vä4ä tanzen; liödrä Wonne vrm. id. mit li&dkre 
impfplalz und lidnäkrä Spiel (man scheide hüfle Kampf : lat. luetari). 
I. mit allen diesen Ww. unvrw. alb. Immj Mmur^f Mmskim selig; 
dann cy. tioddi erfreuen; trösten. 

85. Wato pl. vatna n. Wnßer, ^Jop. (Gr. Nr. 543. 2, 144. 3, 
\i. GL i, 1127. Rh. 1145 cf. 112S. BVGr. S. 80; Gl. s. u. Ptt. Nr. 178. 
\ U 447 aq.) 

m. a. (exot. Vgll. bei e) altn. awd. valn n. WaiSer : gth. Tat-n-aan 

pl. Gr. 2, 144; neben altn. taU = tatns und swd. valtu in Zss., 

dl xa mhd. »ffjja id. Gr. 2, 993. Z. 617 cf. ib. waß m. id.; swd. 

U$ig wäjlerig, feucht; däo. rafid Wajjer zwar n wie oa/n, doch nicht 

I aoa dn?? s. «• 

§. mhd. w§33*cf^ Kolke =s westerw. trdrafi^ (weßick) mnd. wadeke, 
ßckap wey ond. waddik, waitke, »akke^ wäke^ waje berg. weffh frs. (br. 
^b«) ipafa ditmars. keiy keu aach. toH m. nnl. wei und kui ags. kvag 
tf) achott. «7%, wig e. wkey^ wkig. — Die Isolierung der Bd. mag die 
kam frühe (ags.?) Zsziehung ans einer demin. Abi. von a verwlschl 
iben; für kv neben v vgl. u. ags. kvet=»tai und v. dgl. Ähnlich swd. 
uia etc. f. Ii. ß. Hhr brt. gwilod cornouaill. gwipad m. Molke; p durch 
Dtatellung? oder beide Formen Abll. aua cy. gwy (s. a. d« ^)? Wenn 
e Gnidbd. Säure wäre, so gehörte der Stamm zu lavamaaba q. v.; 
tae Bd. tritt bes. hervor in den übrigens zuaächst an die kurzen ags. e. 
ormeii aiah aaachliedeiidea cy. ckwig fermonttd; sour, aharp; m. elarifled 

^ W 



fa4 ^* SS* 

whey (obs.) c. d. u. a. chwigws soor; m. whey-driok; elmff Kai 
iartar; etc. vgl. chwibl soar, sharp c. d. (vgl. v. svllito). IidcMilli 
eben der ags. Wechsel von anl. « und hv auch auf kvag : tmg ^ä 
nnda o. Nr. HB* 

7. ags. r(7(, Av«l feucht = afrs. (weiih etc.) sIrL e. vü lA&ii 
ndfrs. toee< alln. tätr (4, 0) swd. t>ät dtfn. raad; alCn. fwd. agVbi^ 
humor = dän. vo^de; altn. vottak pluvia. vb. ags. rmiam e. v«l alta-üt, 
va/a dun. fDäde. \ 

d* alts. {e, a) afrs. («, t ; a, e) stri. nnd. nnl. e. wiif0r es agVbtft- 
anfrs. weiter ndfrs. toaer ahd. toazar mhd. toa««er nhd. waßer dli^Mir 
in Y. Zss.; tatre wäßern. 

b. a. ags. väs humor, aqua i = ags. alln. eds hrnnor, aMg« A 
cessi m. humor, vapor; mucilago swd. ostgothl. (NniDch) va$$ 9%wä^ *Bi 
von swd. täiska f. dfin. vädske id., humor. 

estbn. wessi s.d. i hhr alb. €«5^' Thau (diese Bdd. hegegael vi 
öfters); resotii kühlen; schwerlich : lat. ros sl. rosa etc. ef. ^pooift^ 
aus f>ros wie u. Anm. 3 wrose : iros« und dgl. Zu dieifla SIMM* 
mögen mehrere alteur. Flußnamen gehören; vgl. o. a. Schaf. 1, 491 

^. ahd. wasal n. Glutregen Myth. 768-9; wasalMn planif db^; 
2, 99. Gf. 1, 1063. vgl. swz. foesseny wessmelen fein reines. 111^*1 
n. humor vasla paludes pervadere swd. vaslig hnmidua, ■qaoiw : hA[ 
dfkn^H^ffalie Molke (cf. •• ^0; indessen gibt Biörn auch für vmdm^ 
auf Abstammung von tada u. d deutende Bd. udas per iialndci 0! 
vgl. vastir vada piscosa, zgl. pl. von tast n. pelagna, cotfann (fr&ii- 
Biörn etym. gemeint) mare. Biörn leitet tasl swrl. richtig tob vm % ik . 
vestium; Scabies, pustula; miseria vgl. vas etc. 0. Nr. 26 ud fIL i^ ' 
etc. Nr. 27. 

/. ags. vdse limus, coenum, palus versch. von vos o. liqaor, flOit 
decoctura eosig sncculentus, humidus alte. 1005, toooM Riedlaaid hd M^ 
Wiese; e. ause (an altn. ausa etc. A* 73 ankl.), oone Schlana^ Uli 
vb. abflie|ien = sussex. to weete; afrs. »ose Sdilamin, „HWa»;* m 
weaze ndfrs. wäse nnd. 100^5 Pfütze, feuchte Landstella; cf. iM. atf 
cespes, gleba := mhd. wase (vb. wasen sich begrasen) ohd. 
wasem, wässern m. mit. guasOy waso (gen. -Ofiis) frz. 
rii5tf f. Schlamm; altn. eeisa f. cloaca; palus putrida; hhr? aerkw. 
teita f. Wajierleitung (: Nr. 70 e); Morast; swd. täsa Siunpf (Swk) « 
ahd. äweisin acc. pl. cadavera mhd. und oberd. dwehsei^ dapniat, 
sg. ffl. id. Gf. 1, 522, der wol richtig amnhd. ds n. cadaver ab 
darauf zurückfuhrt; indessen s. auch !• 18; nnd. dsig kothif 
und 8. m. sonderbar wieder : altn. al n. Besudelung, tinctam 
färben. Ist dwasel etc. mit swb. awaßer zu vergleichen, daa 
das Schlechte vom Wajier bed., wie aßeischy akraui tob 
Kraut? Eine verwirrende Menge von Formen i. bei Smllr 4, tTS 
awas^ abas m. alt abars, aborse L. Baj.; er erinnert aadi aa iMMsiB 
d. Bd. Schindanger; sogar ib. 173 an weisen gnla. Die Vocala 
Ww. bedürfen noch weiterer Untersuchung. 

Bei Bosworth und Swk slavon. wuza Sumpf; bei S«rk aach 
tasha Rasen; vgl. rss. r/a^y f. Morast ^ : tjai m. Ulnc bbs pl«, «Ipf 
diese eher zu Nr. 18 q. v. — Vrw. sein kann gdh. föid f. dol, 
torf, glebe; wol nur zuf. an lat. fodere erinnerud, doch vU. 
entspr. (whr dieaea?) 




V. 85. tag 

^ Arnn. 1. Zo well, wuem ttimint formell mnnd. mnol. (■noh waassem) 
^ßem m. Daost, Waßerdampf i : allo. vds^ easa s. Nr. 26 $^? zugleioli 

^^nnDernd an swadem etc., wie auch an mhd. wdßen olere, welches Grimm 

nch hbr zieht; die Verschiedenheit der dentalen etc. Wzerweiterung lifl^ 

«■Ina hier mit Ptt. 1, 243 and hei vielen Ww. dieser Nr. an Wz. t6 

' "lenken, vgl bes. die cy. Ww. o. Nr. 26. Swk gibt auch nnl. waau 

tSnmpf. nnd. woos Schaum i. v. hTmthJmn. Vgl. auch dän. (c.) swd. 

(n.) ÖS (pes) Lampendunst und dgl. vb. dtfn. ose swd. o$a qualmen vgl. 

^^^tn. 6s A. 81. 

Anm. 2. Gewöhnlich stellt man ahd. toaso : trisa f. =s mhd. wi9§ 
libd. wtse {Wiese; dial. mit I), aber nnd. wiskey wische (vgl. n. e. wase : 
\wd$k?)i s. Gr. Nr. 292 : tIsaü, wwkm^mn etc., wogegen ags. vdte 
laltn. f>eisa Nr. 513 : visnjan^ visna arescere; Wd. 1500, der bei Waten 
gleba als Grundbd. vermulhet, dann Furche oder Grube (gl. flor. 982^; 
WM vlL eher mit der Bd. PfQize zshfingt), endlich Grasgrund schon seit 
^8-9. Jh. Holtzmann (Über den Umlaut S. 8) mag wisa nicht erklüren. 

■ YIL sind für die Grundbd. auch die well. Zssetzungen wtsgrund (ßrund, 
1 wie gdh. gmnndy Lands(ttck) nnd wtswachs zu beachten. Vgl. auch u. • 
I« brt. gwazel elc., vU. auch gwagren o. Nr. 3, dessen gutt. Slammesauslaat 
A «n sich schwerlich die Vrwschaft stören würde, vgl. u. a. 'i>Yf6qi sskr. ux 
m liamectare und die guttural ausl. SItfmme o. Nr. 26. Gf. und Bpp Gl. stellen 
s fptsa : sskr. ghäsa m. gramen. Hohenloh. weisen Viehtrift erinnert an alto. 
^ 49etsa, doch auch an weide, Swz. wies f. Fenn, Riedland, auch Land, wo 
I bloß „Streue'*' wächst SL 2, 450 scheint zwar Wiese, grenzt aber an 

■ oberd. weisch n. Stoppelfeld Smllr 4, 190 vgl. ib. 177 -fceä in Ortsnamen? 
I Anm. 3. Wir glaubten schon öfters einen esot. Wechsel der d. AnIL 

9 und vr zu bemerken. Sollte so nnd. (pommer.) wrose Rasen (wozu wir 
g serösen Kräntersaft auspressen, s. o. Nr. 59 $'', nicht zu stellen wagen, 
ii dorthin vrm. swd. vre$ m. Wiese, eingezäuntes Feldchen) wtuo und nhd. 
^ ras später rasen vermitteln ? Des Letzteren Zshang mit sras q. v., das 
^ «ich ähnlich zu sskr. ghdsa verbalten könnte, ist noch hypothetischer. 
I Schwerlich dazu altn. rasa straucheln, obwol lat. cespitare : eespes; vgl. 
, Wd. 1500. 

. , «»ahd. unday undea etc. (Gf. 1, 366 sq.) unda, fluctus (undean 

^ flactuare) e= mhd. iinde noch österr. unden f. nach Smllr 1, 78 alta. 

^ Mhja (itlhja) ags. ydha^ ydh altn. unnur f. fluctus, Woge und f. scata- 

^ rigo iinnt, unn f. neben üdhi m. udor üdur f. fluctus yda f. aestus aqua- 

^ mm vb. aestuare (hhr?) üda» pluere; hhr nach Gr. 2, 212 ahd. unsi 

«Its. tfsl procella; doch s. A* 60. Eine Entlehnung dieser Ww. aus lat. 

ftnda ist nicht wol denkbar; die exot. Vgll., zumal wenn wir die Uta- 

alavischen zsfajjen, laßen uns in den d. Stämmen rat und und {d dareh 

n geichtttzt?) disjuncla membra Eines Stammes vermuthen. In dän. vand, 

wozu auff. doch vll. zuf. bair. wanne (wände) f. fließendes Waßer Smllr 

4, 83 anklingt, und in Ith. wandu cf. sskr. vindu ist vll. die älteste Form 

erbalten-, doch s. B« 1 S^ über dän. vand. 

Ex. Vgll. zu m. e« Ith. wandu g. wandens dial. undens (n oas. obl. 
wie in eatna etc.) m. Waßer = prss. finds, bei Grünau wunda wassere, 
lett. üdens, nicht unmittelbar (auch durch das Genus geschieden) =b aslv« 
rss. bhm. ill. pln. eoda f.; hhr wodas Bach in der sog. hunniscJicn Spr. 
in der Schweiz (vgl. Clt. 1 S. 239), wenn diese (nach Schafarik) slavisch 
ist. Von allen diesen Ww. scheidet sich Ith. audra f. Flut, doch vrm. hhr, 
vgl. u. sskr. samudra. 



M« V. 85. 

esthn. (u>oU Gf. Swk. Wd.) wessi (sm wol ans t, is; vgL b) W^f 
f. 100, 1000 acc. wet; wette ins Wajjer toeddel flno. weUUf wi|i0rif, ft^/ 
derembs. rtVi, vä£, bei Nemnich wjuti Waßer =3 mordain. «4(f wp. 
«üit, fi/df etc. perm. sirjtin. wa läpp, totli» 100S1 fion. we$i ge^wtk^ 
■Mgy. vt» samoj. toitiy uüi etc. s. Nmnch. 

^ hhr oder za gael. 6d/A to drown, qoench, snioUisr cy. Mife 
drown brt. beüzi id., inonder, submerger (vrsch. von cy. bodd Bmi, wm 
auch VW. damit) : gdh. (a. a.) 6ei<A in d. Bd. Meer baikian Sealal; H . 
49 vglcht sskr. pdthis Meer; so auch BGl. 215. Vgl. (»• d.) gilh. tain 
(lA stumm) m. Wajier, nach Armstr. altgael. : ir. bir a wdl; nd N 
49. 108. = sskr. pavitra, ob er gleich dieses Wort in der Rd. ^m 
mit ir. fotrag vergleicht; so auch BGI. h. v. — l Hhr gdh. ailea mk fktf\ 
fresh water (Wz. f>ä?) — gdh. fiith f. bog, fen, momaa (vfL •.•• 
auch b« 7.); vein, sinew (v. sq.); sonst Ruhe s, 0. Nrr. 8. 72L, 
Bd. sich auch in den Abll. von jenen scheidet ond vnn. nnr dar Fl 
nach confundiert ist; demnach nicht etwa wie ruhigea Wajier, 
Sumpf aufzufaßen. — brt. gwa* f. pl. gtoa^iou auch mil s ^ 
gwech (tr, 0) ruisseau; gwa^el (a, 0) f. terrain fertilia^ pnr dea 
hhr vrm. gauer vann. göer f. ruisseau, vrm. (= «a« 9. ?) nut amgil & 
wie häuflg im Brt., vgl. auch a. ^. ndfrs. toa0r und dgl., «ich in il 
orspr. deutschen Ww. wari = ttadri; somit nur aaf. an sskr. «dn ai » 
ratrt Wajier ankl., das jedoch zu unserer Nr. eher gehOrea anf, dl ■ ' 
anarel q. v. Ferner schliejjt sich hier unmittelbar an, vgL o. die W ' 
von gdh. fiith und fUr die Form dessen pl. feitheanna (am dcaaaa wli 
vrm. Pctt 62 sskr. tasnasä tendon, nerf, fibre vglt) : brt. §wm%iB |i 
gtcasiennou f. Wajjer- Holz- Stein- Metall-Ader (^a«0fft-«dr 1 hm^ 
mer) gu>azien f. pl. gu>a*iennou gew. gwoMd; vann» gmM'kim |i 
gwec^kied Ader; Nerv (wie feith) cy. gwytheny gwffthien L Ader M» 
^id id. Gehört ags. tuhty tet-edre vena hierher? Oder dlrfca V 
dagegen altn. tödti m. torus, musculus vergleichen? das vU. aÜ sei . 
mnhd. ond. flrad0 m., nur nhd. f. ahd. foado m. sora naL mmd^ vadfc •• 
»aai f. Kniescheibe fast identisch ist; vgl. alb. idiktU Wade. i; 

Anm. 4. Diese Ww. klingen an an cy. gwaed m. brL ^wmd, §ti *< 
vann. gw6d m. com. güdzhy goys Blut, deren Dental auf andrer Siafe aldl; 
fUr die Bd. und mögliche Vrwschaft vgl. ags. altn. väs U. a. PctI 69 nß 
sikr. tdsisif Blut. 

Anm. 5. Nicht unmöglich ist eine Vrwschafl mit den 
deutschen Stamme ahd. weisuni («, 0) arteriae Gf. 1, 1077. aihd. 
m. gula swz. oberd. waisely KUiel (a unorg.?), meisel etc. ttdfifaiif &ü 
(Schlund wiederkäuender Thiere). afrs. wasande (oa, 0a) =a agt. 9mmtt^ 
gasend e. weasand Luftröhre; letztere Bd. = spirans erinaerl aa dH * 
erw. altn. tttsa spirare; Tobler vglt swz. weisen gaslare. — Aach lii 
tina (i aus 05?) verdient Berücksichtigung; Benary Ltl. 284 
als vegna (eig. Weg) Wz. tah, veh; so auch Pott io Ji 
Jbb. 1838 : shkr. vahana das Fliejjen; ich finde sogar dazu lead. 
= afgh. fotfit filut*^ (KIpr.?). 

»• e* VII. die einfachste Stammform erscheint in cy. gwf m 
keit, Wajier com. gwy^ gy river, brook; wozu vll. brt gw^^ gw4 ak |i 
gwetiou, gweou; guetded (r, ff) Joll. gue, vadum (s. 0. #); 
e stimmt weder zu gwyy noch zu frz. gui aus ^ti0d, woher 
sein könnte, auch fchwerlich zu r in lat. üterey das aai 





V. 85. M7 

Adj. udui stammen soll, während üdu$ aus utidus ygl. BGI. v. und. 
Nr. 178. Ebenda. laL ar^undo : unda. — gr. i^oq, idm^ Waßer; 
^tSivoq etc. Bf. 1, 447 macht Digamma wahrscheinlich und vermuthet vor 
■iMaT ein v^apr und so ein ad. vaiart und dgl. 

Anm. 6. ßidv Waj^er, phrygisch; ßi<ivy ßi^v Luft, bes. in den Gebeten 

fdtor makedon. Priester; die Zeugnisse bei Clem. AI. Strom. 1, 5; wol durch 

vjphryg. Religion nach Makedonien gekommen? Phrygisch sicher indogerm., 

STrn. medopers., darum ß = 6 aus v vgl. prs. bäd etc. = sskr. täta etc. 

po. Nr. 26, womit ßi^v (für ^ vgl. etwa balud. th I. c.) fest identisch; 

t ßi^v Waßer ähnlich zu faßen, wenn von jenem zu trennen; dazu auch 

* ßa^aktif it^nvriy wenn nicht Eig. s. Sturz d. Mac. p. 37. — 

■ sskr. und madidum esse, fluere vrm. aus Dand, aad s. Bpp Gl. b. v. 

I BBd ▼. uda cf. vindu m. gutta; uUOy unna madidus uda n. udaka (mehr. 

: udhak) n. aqua; udanyä f. sitis nach Bpp h. v. nebst udanvat m. mare 

•na udan = iratan; udya m. flumen udadhi m. sam-udra mare und 

T. dgl. — kiid humectari : e. wei etc. (kl = ht) BGI. h. v. sehr gewagt. — 

viri zend. tairi aqua vll. unverw. vgl. Bf. 1, 324 sq. -— i fahr arm. tii 

wavf, flood (auch incision) ttak Bach und dgl. 

Anm. 7. VII. nur zuf. klingt gr. "bd^ia an an Ith. w€dra$ m. Eimer 
SS3 aslv. vjedro (v^^ia) ill. rss. (Maji) vedro bhm. foedro pIn. wiadro n. 
dakor. vadrä f. magy. reder ^ Dürfen wir die Grndbd. Waßerbehälter 
Termuthen und dann ankl. alteurop. Flußnamen, wie Viadrus (ganz an pIn. 
latadro ankl., doch der Fluß pIn. Odra)^ Vidrusy Vida vergleichen?? 
•ilv. todonos iSgla gehört zu voda. 

Anm. 8. Vrm. hhr als Waßerthier (vgl. u. a. cy. dyfrgi eig. Waßer- 
hand; lat. hUra : luo, zuf. an folg. Ww. ankl.) : sskr. IIb. udra (neben 
Ith. iuKidra = Fischeßerinn ? cf. Plt Ltt. 2, 20) = lett. üdris rss. vüdrm 
bhm. pln. wydra magy. vidra esthn. uddrus gr. vd^a ahd. otar (a, e) 
anhd. swd. e. otter mhd. oter ags. otor^ oter altn. otr swd. ulter dttn. 
edder; vrscb. von öfter Schlange, vgl. u. a. Wd. 1449. 

d. a. (vgl. u. a. Wd. 2028) ahd. wat f. vadum «= nnd. koU, waUe, 
wedde f. nnl. wady wadde altn. swd. dän. (a, aa) tad n.; dazu vrm. mhd. 
gemalk Lache, nicht ganz id. mit mhd. oberd. (alt. nlid. welii f.?) toetle f. 
Pferdeschwenme vb. mhd. bair. weiten schwemmen nnl. wed n. Pferde- 
schwemme, -tränke = oberd. wett. toid f., auch in allg. Bd., deshalb Zss. 
gätUmoSd. Vgl. auch swz. schwetii f. es wetii oberd. wette mnl. $weUe 
pisciBa (KUian) und so Vieles, das noch weiterer Forschung bedarf; vgl 
a. a. Br. Wb. 4, 1118. Stidr 2, 363. Smilr 3, 552. Rh. 1061. Hhr altn. 
endeü m. aqua vada, flumen meabile (vgl. Gr. 2, 99); vll. auch sheU. toe 
Saliaee, creek, wenn nicht etwa : cy. com. gwy s. o. 

Die eiot. Vgll. Übersichtlicher bei ß. Fttr den Zshang «wischen a 
aad ß vgl. altn» tatla : tau (li« ß.)\ indoHen stehn hier st. Formen des 
Zw. seiner Abi. vom Sbst. im Wege und machen dadurch den Zshang mit 
maßer eta noch zweifelhafter; minder thnt dieß die Abweiehong der Denlabtufe. 
ß^ (vgl. V. Tod» : Gr. Nr. 84. GT. 1, 766. Wd. 2230. Swk h. v. 
Bf. 2^ 352 cf. 67 und 1, 356.) ahd. waia» st vadere, vadare s mnkd. 
te«lafs St. sw. nhd. sw., früher st., nur vadare bd.; ags. tadmn st. altn. 
eudha st. incedere, ruere nnl. nnd. waden {waen) vadare as e. wade 
fwd. eada dSn. tade. 

In lat. cAiffffft, vadare nnd f>Adere (nach Bf. 2, 358 : wandeln s. 
Nr. M; aack Gr. Myth. 1205 in ags. j^mUm ibira etc.) stimmt 



948 V. 85. 

Dentalstufe, auch die Quantität von vddere — WMlurIk Gr. ■& flit k 
IreoDt — nicht zum Deutschen. Daher die rom. Ww. nil aal. f» «Ml > 
die mit gu anl. vrni. a. d. D. vgl. it. sp. vado vadam ^ pf. Mi ii i 
tadear to wade, ford; dagegen it. guado = sp. etguawo fin. |Ma{ < 
gnedy auch afrz. toe« pl.; vb. it. guadare durchwaten smt gp. 
prov. gua^ar (Dz. 1, 222) frz. guier; neben iL guam%o Fart^ 
Waj^erfarbe guaizare waten; schwemmen, schwenken (vgl. «affeaiLik 
schwanken {sg\, schwenken; sodann nhd. watscheln e. waddie eU.:\ 
gua^zoso najj, schmutzig guazza Thau (vgl. o. ähnl. Ww. und die 
Redensart ^^es ist nHjJ im Grase etc."" = es hat gelhani); s 
d, wie z. B. in den Abll. von lat. viridis, Vrm. nicht fahr ni. yq 
kroat. ^a« magy. gdi vadum cF. kroat ^<i5 Schneepfad ill. ^a% m. ä 
Durchwaleu gaziti magy. gäzol durchwaten; treten c. d. ga%im mnM (li 
gueable); doch gewiss nicht a. d. Ital.; vgl. etwa askr. gäk igoA) mh 
benetzen, tauchen bd. (Bf. 2, 66)? Oder auch Wz. gd s. v. 9ntP> 
Auch gehört gaz gewiss nicht zu bhm. pfiwoz m. vadiim Tidawhr Q» 
fahrt vgl. rss. pritoz m. Zufuhr = pln. przywöz m. Eine andere fap 
ist, ob der Stamm letzterer Ww. o. Nr. 11 .%• cf. $ q. v. nicht : vlM 

Anm. 9. Hhr mit. wadna^ wenn Sumpf bd. s. Gl. m. h. ▼. — fc 
^^wadros aut andelangos"" das Gr. RA. 941 cf. 199 «ans aadcff(fe: 
wadios) füjien möchte, vgl. noch ^^wadris, silvis, territ ** ete. Gf. I, M 
vgl. ,,sylvula vel wader"" Gl. m. 6, 918; hhr? schwerlich au «aML irf* 
fallend klingt an graubUnd. (rhaelor.?) wader^ vedreg it. vedreUo GMNha. 
etwa aus lt. titrum? 

e* a* gdh. easc f. water cf. easa, easach m. Wajjerfall 
easgaidh f. easlach m. Pfuhl, Sumpf und vrm. noch viele Abll. (vH : 
et^a terra paludosa); ti/.s^6 m. pl. uisgeachan waler; river, streaa; i 
ahower c. d. uisge-bealha (aqua vitae) = e. whiskg; uiggiek lo 
wet, moisten cy. gwysg sb>t. m. a tendency downwards or to laval, ai d 
a /7iiid; gravily, a stream or cnrrent; letzteres scheint die dg. Bd., ^ 
Rest dem Lexikographen (Richards) zuzuschreiben, der eine GmndU. ii 
im Cy. verbreiteten Stammes angeben will; vgl. die Bdd. als adj. «ad aiK 
beadlong (precipilate, forward) gwysgio to precipitale; diese in den All 
hervortretende Bd. mag eher von der des stürzenden Siromeg 
nicht unmöglich, daj^ auch das adv. wgsg towards, npon, by, aller 
gehöre. In den gdh. Abll. herrscht die Bd. des Walsers, der 
vor. r<ach manchen Analogien kann auch cy. gwys adj. deep Tnir. sa 
Vrm. hhr der allbril. Ortsname Isca etc. Armstrong gibt irrig btl 
isg SS uisgey vll. verleitet durch cy. isgal m. frolh etc. iwgeli ■. 
poltage etc. = com. iskely isgal — vrm. zsgs.; cy. eoiol 
bri. ketalen (r, f)? Pclt 65 vglt sskr. visa eau; Bopp Gl. et Bf. S» 
ibkr. ux humeclare und hypothetisch zugleich vii irrigare; Über das Mi 
ihm vgl. Ith. ükana s. IT« 5. 

Sowül die Form dieser kelt. Ww., als das von Gf. and Bt L iL 4 
1,215 und 438 nebst {>Y96q mit ux verglichene waschen führen anf dialNb 
unter ^, wo jedoch wiederum esot. und exot. und gerade kelt Vgl. irf 
eine von tier Vrwschaft mit uisge etc. entfernende Grundbd. in Idten 
etwa auf die des Reibens, Drückens, vgl. u. a. das Pressen, Ai 
Bleuen der Wdsche. 

ß. ahd. alts. wascan (ahd. einmal z fUr s, vrm. onorganiscb, 
etwa : «• a., ob^choo auch $ vor ür, c aus einem Deatalea 



V. 85. 94» 

^kONte) SS nnhd. nnd. bdL (st f. «) waschen aach. weiiche (merkw. Form, 

■ Hatanfch. von waschele = nhd. waschen in der Bd. schwatzen) aga. vdscan 

■ ^. wash auch färben, anstreichen bd. (dhr whitewash weij^binden); sbst. a. 
«■a. auch Waj^erfarbe; Pfütze bd.; craven. wesh Harn ygl weit. Kiaderspr. 
' smiM'Wis machen =3 harnen? swd. vaska dttn. vaske wasdien neben dön. 
mavaase id., das «agleich =s nhd. nnd. waschen =: plaudern, wasen bei 
fif^lda, dhr taas n. Gewäsche, GeschwStz; vask Wäsche; KUchengoj^e ahd. 
mkS€iS9C0 m. fullo. — A. d. D. frz. gdcher, gächis (vgl. e. wash) Dz. 

. ■ Grimm 2, 989 fragt: „setzt waschen Nr. 88 ein (starkes) wischen 

j^orausV Vgl. vll. die ob. aachener Form, deren ei jedoch ans dem 

I |1} miaute e, d gebildet scheint; sodann reihen als gemeinsame Bd.; die mhd., 

S,«ai-h nhd. Bd. des Wischens als leichten, hurtigen Vorbbereilens ist von 

^dem leisen Anstreifen (: reiben) hergeleitet, vgl. den ähnlichen Gebrauch 

I ,von (vorüber) streifen, streichen und dgl.; das ahd. Simplex wisken zeigt 

,',aie nicht, wol aber intwisken = nhd. entwischen; auch wol nicht nni. 

p^BDd. wischen swz. wüschen dün. viske swd. viska; e. whisk (auf ags. ho 

^deutend) hat beide Edd.; schott. lo whip, lash, sweep; sbst. a whip, lash, 

^ atroke. Nebenformen siud wett. witschen, wutschen; nicht aber huschen 

^ nach hosen, husig etc. Snillr 2, 251 sq.'^ cf. hutzen ib. 260; wieder 

^anders ib. 253 v. husch und Wd. 2281. Sodann erscheint neben e, whish 

g fbst. = ahd. altn. (f.) dfin. (auch hiask) wisk swd. f>iska f. nnl. wische 

^ mnhd. nnl. etc. wisch m. das ungf. glbd. e. wisp, wozu u. a. (obschon 

^^ s8 mhd. wXscheffel bei Frisch) nhd. wispel (Gelreidebtlndel etc.) mit der 

Nebenform winspel (Swk); s stört die sonst nahe Beziehung zu vielen Ww. 

^ o. Nr. 23. Für die Theilung wis-k : wis-p sprechen auch folg. Ww., bei 

^ denen zugleich der Vocal von waschen hervortritt : e. dial. wase, wais 

^ Strohwisch und dgl., in der Bd. Tragwulst (KUIzel, Strohkranz) = aach. 

I wesch, wösch nnd. dem. waseke, wdsk, dessen sk nicht = seh in öst. waschein 

Strohwisch; darneben mnnd. (nhd.) dUn. swd. wase Faschine; vgl. altn. 

; vasi m. sacculus, loculua, Lomme .bei Biörn; s. o. Nr. 74. hhr swd. vass m. 

^* Rohr? vgl. tasssirä n. Strohhalm 

Exot. Vgll. zu waschen s. o. a. Bf. hat seine Vgl. mit acxio spttter 

' so gut wie wiederrufen. Die wichtigsten Vgll. sind die kellischen: cy. 

* gwasg pl. gweisg m. squeezing; weist (cf. 0. Nr. 4); a press c. d.; gwasgu 

! to squeeze, press, press out; gweisgen f. a press. Folg. Übergänge machen 

die Zuziehung von gwisgio (schälen etc.) 0. Nr. 74 Anm. a möglich : 

* gweisgion pl. things, bes. dregs, pressed out gweisgioni to husk, to press 
^ graio out of the husk (wenn nicht to press der Etymologie wegen benutzt). 

* Mit diesen Ww. hängt zs. gwisgi sbst. m. ripe, slip-shelled; quick, nimble — 
von allen leicht beweglichen Dingen und Personen gbr. vgl. gweisgi hurtig, 

* munter; »o sich mit e. whisk und jener secund. Bd. von wischen berüh- 
rend. — cy. osgud (ti, y, e) m. Waschschtt|iel vrm. nicht hhr, sd. o^sgud 
: scutella {scutum), schüßel etc. — com. guasga (guask) to squeeze, 
preis; strike, vgl. 0. schott. whisk stroka, auch nhd. Einem Eins aus^ 
wischen; einen Wischer geben; waschen = ausschelten, prügeln (den 
Buckel etc.) guesga to strike, knock (wear Nr. 74) gueskaU to coutend, 
atrive, debate guiskg to smite wysk to strike brt. gwask m. pressiou, presse 
etc.; oppression; foule c. d. gwaska, gweskel presser etc.; opprimer, 
accabler, vexer; fouler ^trasArac/^n f. oppression (phys. und mor.); angoisse; 
^vanouissenent; entorse; ^clipse; und s. m. gdh. fdisg to press, wring; 
compreaa; aqueeze by twisting, as water out of a cloth; sbst. f. cheeae- 



II 



SM V. 86 — 87. 

press; penfold; band, tie 10) faisge f. pressure; cheese; exIortiM; 
fäsgadli m. a wringing^ etc.-, und s. m. — Geg-en boMeamda ib 
wanne bei Gf. 1, 1081 s. CiL Nr. 294. — bhm. tcich m. wicka f. Wisch 

Anm. 10. gdh. fdisg in beiden letzteren Bdd. vll. itall gdk^Mf* 
8. F* 23 ; doch berühren sich die Bdd. bandago ond cam^rmmom \ß 
fäski GL 3, 706) nahe genug. Stoffliche VrwschafI beider StlUM wäm 
ich nicht an-, eher mag lt. caseus als Gepresstes irgend Mir g«Unii:, 
prs. keik id., buttermilk und s. m. ? vll. entl. cy. caws ng. eotgB 1 4 ^ 
(catos-tras f. cheese-press), znf. : caw-ty cowbonie; com. ea9 iptrhs 
gdh. caise; wie ags. cese ahd. ca$e nhd. käse und t. f. vfL jriri 
V. l&as und Schwenck Beitr. v. caseus, 

Anm. 11. Gf. vglt u. a. waschen und wischen : aakr. ma§§y wirnj^ 
lat. mergi, urspr. id. mit mr^, fndr§, man§y mun§y fnu§ abstergwc^ f^ 
ficare. Die meisten dieser Wzformeu erscheinen auch in den nrvrw.fl|R: 
vgl. Ptt Nr. 137. Bf. 1, 107. 484. 515 sq. 2, 359. Ebenao könli äi . 
mod, madere : irato verhalten. Davon abstrahierend atellen wir ■v* 
der Form mas§ entsprechenden auf, die cit. Stellen ergänzend : gdk n^ 
(cf. Pctt 44) to infuse; mix^ steep malt for brewing; in letaler Bd.äA 
an uhd. meischen {menschen, meschen) anschließend, wozn die gM. 1^ 
e. mash swd. mäska dän. mäske rss. mjesdty etc. IIb. apmii%ä; M \ 
{Meisch etc.) Ith. Itt. (virg. s) mtssa eslhn. mesk Ann. nMXilEt elc md • : 
viele Ww., die sämtlich zugleich an die große Sippschaft von mueere^ 
sich anreihen, zu der denn unmittelbar auch gdh. masg nebsl tmeatg 
rühren = cy. mysgu brt. meska. Namentlich die kelt. Sprr. g^ebei Lri- 
fUden zu weiteren und merkwürdigen Vgll. Die specielle Bd. 
haben die Ww. : Ith. mazgöti (cf. BGl. v. ma^^) Itt. masgdi eeihn. 
(möstu gewaschen) mag)', mos; wogegen esthn. weski Müble vll. 
etc., doch vgl. Ann. wesuri WajSer (toesi) - mUhle; oor der Bdd. ^^r- 
erwähnen wir (vgl. o. bes. die schott. und com. Ww.) pessetma f^ f- ' 
pestud waschen : pesma pc. prt. pestu prügeln. Erwähnung verdiert dH ^ 
vll. einfachste vrw. Wz. in rss. müty waschen = bhm. myfa' ill. tmüH (N^ i 
mivaii) pIn. mg6; woran sich vrm. noch andre Worlatimne scbliefien. Il \ 
auch prss. aumisna Abwaschung. 

86. A* Veln wir, ij^et^. B. Vit dual, wir beide. (A. ■• 6r. i 
Gf. 1, 634. Rh. 848 etc. BVGr. 483, 3. Grammatiker Ubh.) 

A. amnhd. irtr = alts. afrs. mnl. nnd. dän. swd. wi age. ailaL «l if 
nfrs. wy nnl. wij alln. r«-, tdr wett. elc. st. mir sw. mhr. — eskr. 
wir etc. s. d. Grmm. B* swd. dial. altn. (rid) ags. alle. 
ndfrs. tre/, (Sylt) wat, — Der ausl. Dental vll. Rest der Zahl MMrf (l 
etc.) vgl. H. a. Bf. 2, 241. 

87. VIflIuvo (einmal o für u) f. Witwe, X^^ol* vi 
verwaist, 6p(j>avo$. (Gr. 2, 192. 1. 47. Gf. 1, 779. Rh. 114?. Wt S, 
Beniry Ltl. 224.) 

ahd. wituwa (ti, a) etc. f. wituo (ii, w) m. ce1«bi MT ig Ü i äK |il| 
viduatus mlid. witewe f. gattenloses, lediges Weib w%imßmr9 
Witwer wett. nnd. wiimann m. nhd. witwe^ wHiibf miiimeibf 
^ nnd. wedewe^ wedefruWy wilfruw alts. widuwn («» o), 
widwe (i, e), wide strl. widewjyf nfrs. nnl. weduwe agi. 94dm90 («i A 
rtidure, ridte e. widow. Der Stamm fehlt im Nordischea. 

sskr. mahr. ridkatd Witwe, eig. Mannlose aua et line 
marilus; demnach tpiter in den vrw. Sprr. Erweiteraag der 
mflnnl. Motion; Grimm 1. c. 2, 192 hält im D. Entl. BlOglid^ Ja 




y. 88 — 89. Ml 

1, 47 an. — prs. bicehy *en bliceh (sen Weib) Witwe. — lat. tUhnu 
esMif., dessen Form und allg. in frz. vtitcfe, vide it. tnoto? noch erweiterte 
AM« Mch Obigem späteren tlrspnmgs wire; sicher bleibt eig. nur die Bd. 
9i vgl. Ptt I. c. eidua f. lediges Weib (virgo), Witwe = it. eedova 
[or. veduvä sp. vtuda (tibdd) frz. veuve etc.; veii/' ro. neben ob. vuide, — 
wtf* I- c. zieht gr. i^eoq s=: FtdtFo^ hhr. — prss. widdetcü Witwe as 
haalr. vdota, vUdova, vdovica rss. «dovd f. m. v. Abll., die vom Feminin 
iiWsgehn; pln. bhm. wdawa f. c. d.; aber ill. udovac m. udovicca f. — 
Lidb. vBy VQy evegia (/mx Artikel?) Witwe; vrm. hhr; schwerlich tiieme 
I dnsam; nur weun (vgl. nhd. allein als Conj.). — ir. (nicht gael. ?) feadhbhe^ 

feadhby feabh Witwe; Nonne cf. Pdt 92. — cy. gweddwi Single gwr 
^gweddwi a Single man gwraig u>eddu> widow, früher maid (wie mhd. etc.) 
^gweddwi vb. berauben; verwitwen com. guedeu, gureg wedhu Witwe 
^gmedäo Witwer; verwitwet etc. 

I Anm. brt. inlav (v alt /f), inioAv, intaon vann. inlatl venf sbst. m. 

,tnd adj. c. d« intaiüvez (Hr, «) f. Witwe inianvi (tlVy r) devenir veuf, 

, Teuve — scheint von ob. Ww. ganz vrscb. und erinnert etwas an nnd. 

y emiel &= enkel (Gr. 3, 770) : altn. eckül viduua nnrd. enke (cf. A. 24) 

aic ? Gewagter noch wtf re die Vrm., daji tat» = sskr. dhatä etc. in 
^ andrer Zss. mit verneinendem in sein könnte. 

88. Vlihra wider, gegen (gegenüber), n^oq c acc, bisw. auch 
andre gr. Präpp. ausdruckend. (Gr. 3, 258. 260. 4, 796. Gf. 1, 148. 
635; ahd. Prpp. 192. Rh. 1154. Wd. 791. BVGr. $. 294. Bf. 1, 85 sq.) 

a* ahd. widat' (adv. auch widari) mit der Nebenform wirdar adv. 
wieder, bei nnd dgl.; prps. wider, gegen, gegenüber und dgl. mhd. loider 
prps. = nhd. wider dial. wider fUr wider und wieder; alts. withary wider 
afirs. wither (t, e; e, •), auch nnl. weder y weer wider, wieder = nfrs. 
weer stri. wer nnd. wedder ags. vidher e. withery dial. vither in Zss. 
wieder; dän. awd. teder in Zss, langob. guidriy vidri, vll. guadri etc. in 
ZsM. vorkommend; vgl. t nnd a in mit. widerdonum = Vergeltung = it. 
ffuiderdone sp. gvalardon (guy jetzt g) prv. guazardö cf. Dz. 1, 294. 
Bei Dtr. R. VI. 29 run. uithhery uilh gegen ailhr bei vgl. b. 

b« AU einfache, (nicht abgekürzte) Form erscheint: alts. wid {dy dhy 
lA) contra; cum. afrs. withe (abgk.?), with = wilha; ags. vidh contra; 
jnxta, circa e. with cum altn. eidh contra swd. vid dün. ted circa, apud; 
per etc. Ober amhd. hity bei s. u. a. Gr. 3, 258, der von dem (abge- 
kürzten?) oberd. wid (wider, an bei Smilr 4, 33) schweigt. Bopp trennt 
1a von m. Näheres s. v. ntltli; sonst steht 1» ziemlich den in vrsch. 
Weise versuchten Abll. von sskr. vi im Wege. Die schwankende Bd. aller 
Prpss. macht die ex. Vgll. übh. problematisch. Indessen vgl.: 

t^, gweddg {y, i) adv. prps. cj. after; when hri. goudi aprH; ensuite. 
(gaeL feadh nicht hhr). — $\ Vrsch. davon: ey. o, odd from, of, out of; 
by oddi id. außer by; in Zss. bsw. with brt. ou% (», dy t) contre, vers. — 
S^ Nebenf. von cy. oddi ist oc; von brt. oud ebenso Otfc'A, oc'h (c'A könnte 
sonst sowol comparativiseh, als dial. ss s sein). Dazu com. o out of gdh. 
Oy um from. — Zwar scheint cy. odd =s gib. iii q. v.; doch bei S*** ein 
andrer Stamm o mit vrscb. Suffixen annehmbar. 

89. Vltliruft m. Lamm, &nvoq Job. 1, 29. (Gr. 3, 326. Gf. 1, 779. 
Wd. 1598. Bf. 1, 256.) 

ahd. widkar (dh^ d) etc. s=s mhd. wider (iy e) nhd. widder (urspr. 
nur daa venefauttane Thier. Gr.) alta. wiikm' nal. nnd. (in weer-egge alter 



V. 89 — B. 1. 

Hammel Br. Wb.) ags. vedher e. weihet (wßy wed) ■ i. 
5wd. eädur dfin. vctdr (d^ dd). 

Alle diese Formen bedeoten den Schafbock« son 1 ä dci 
tenen, was wol sicher nicht Grnndbd. ist, wie ea die AbL •*— wif«ri( 
töfiq Hammel Hes. und i^pK castrakum nah« an eiBaBder 
daAlr wol gar alln. tidrini etc. o. Nr. 22 $' — bei Bt 
Secundäre Bd. Kriegsmaschine, aries. Gewagt würe der Gedaehe 
Abkürzung aus ati (ovts). Vrm. nur in diesem FaUe irira imVillj 
aodh m. sheep öthaisg f. bog, einjähriges Lamm; doch f. A» IMi 




1. Basni« m. Baum, divS^ov. Zss. s. s. 0. (6r. 1. 8. A. M 

2, 65-6. 145. 484. 3, 368. GF. 3, 115. Rh. 618. Poll Nr. 68; HILB 
1838. Benary Ul. 221. Vgl. u. Nr. 18.) 

a. alln. badmr m. Baum; Laub; Feldblume. Gr. 1, 476 v|fe ri^ 
altn. heimar m. pl. milites; prata domestica mit nhd. bäum, doeh mA^\ 
nnl. beemd f. Wiese = mnl. bampi Gl. Bern, beemi Gl. Trev« Du 
Idiotikon zieht auch aach. bend umzäunte Wiese : bevnde n. Nr. 85 a. ..^jr 

b. ahd. bauniy paum etc. = amhd. 6o«ffi mhd. unofg. (dana ail 
: bun 6. u. $° vgl. Nr. 58) 6otiii, bön nhd. bäum weit. Mm alhL Hi; 
buam nnd. nnl. 6oom ags. beäm (slipes, arbor, Itgoum, trabi, 
nhd. nnd. etc.; auch, wie e., radius bd., von Bosw. ola aoy thiB|f 
in a right line erklärt) e. beam id., nicht sowol arbor bd.; sogar ■UM. 
Baum zsgs. in beamtree Weijidorn) afrs. bam pl. bamar alrl. 
baem^ beamme^ bjetnme swd. bom (Schlagbaum, Riegel ele*; in 
bd.) dän. bom in Zss. arbor; vgl. bomme pl. bommer Schrein; Tb. 
Sfimd. masc. 

m und 1» stimmen nicht ganz zum goth. Worte. Vielfache 
rungen s. bei Gf. 1. c. ; Grimm vermuthet ahd. pavm aus pagam 
und Iheilt deshalb po-vtHy ob er schon g. baf^iiiB aua ba^VBaas^ 
aus bliivan aedificare vorschlägt vgl. u. Nr. 18 and hier a 
Vgll. Wenn Wz. bu sskr. bhü zu Grunde liegt, so vergleichl sich |ih 
S hier dem sächs. bs. und. ^, gg^ das als halbvocalische Yocalerwaih 
Öfters aus r, tr entstanden scheint; ein Ühnliches g^ gk, y seigl ach 
im NGriechischen ; doch fehlen die goth. Analogien. Noch 
altn. d, das dem t noch ferner steht. 

$*. Grimm zog 2, 66 auch ags. bgm^ byma m. 6yiite f. 
hölzernes Blasinstrument hhr; Myth. 849 möchte er die Schreihaiy 
vorziehen und lt. fama gr. fp^uvt dor. <pd^a (: (fni^h /«rt) van 
PLett. 2, 52 vglt gr. ß6ußo(; Ith. bunge tympanum, Bunge (aach 
etc.; scheint ganz vrsch. und zu einem schlagen bd. SlaauBo 
gehören) bubnas id. = rss. buben pln. b^ben und s. m. Niher 
altn. bumba f. nnl. bomme, bom f. Trommel (auch ss anl. 
mnl. 1490 bommenaer timpanator. 

Ith. bömas m. Baumstange bomelis m. Bäamchen ödm-^gürrB (WMQI 
Baumwald lett. bömis Hebel, esthn. pu Holz, Baum pa^ai, 
Gebüsch pomid Stangen, Hebebäume; höchstens letzteres eatl.; ia 
finn. und samojed. Sprr. bedeutet pu, po (pja^ fua) nagy. fm 
bim^ Baum, Ge»trfluch, vrsch. von peme, pemmä Pflanze; Fracht, Ohalai^ 
lt. pomum (Wz. askr. pui Pott 2. 593); vrm. aach foa alb. |rit pA 




B. 1. 9IS 

Wald Ygl. pi»i keimen? — gdh. beann f. beam nicht hhr. — PolC 
IdlCe Nr. 62 ansre Nr. anter iskr. bhü n. Nr. 18, dazu aach 11. ar-'bos 
mrbosem = arborem Fest.) als Emporgewachsenes, bos = sskr. babküvasy 
(L arbustumy arbutum; später in Hall. Jbb. 1. c. stellt Pott bäum etc. lo 
M^ aber basni« mit Benary za sskr. bah (= Dah) crescere, eine gut 
■uende Ableitung, von der wir aber bäum nidit trennen möchten, viel- 
wAt dann in u ein vocalisiertes g sehn, wofUr u. a. die freilich späten 
»rschiedeaen Vocalisierungen des dän. g Analogien böten. GrafT führt byp. 
rie bmi^Mis anf Wz. bah^ so badmr auf bad =3 vad id. zurück. 

$.**. Wenn 6 in bai^nis aus bh entstand, so dürfen wir mit Gf. Bf. 
L c auch an lt. fdgus gr. <pny6(; erinnern, deren f, wie die folg. Vgll. 
Migren, auch aus bh^ nicht aus ph entstand; Benary vglt ob. sskr. bahy Bf. 
^kax = fpdye^v. Der lange Vocal stört wenig, die ältere Kürze erhielt 
ich vU. in ahd. oder alts. sylva Bacenis; aber die Gulturalstufe passt nicht, 
loch auch wieder nicht in den folg. Vgll. die slavische zur lat. gr. etc.; 
rgl. auch liol&a u. Nr. 63, das lautlich zu den folg. d. Ww. stimmt. 
Ifgl. ahd. puohhOy poahOy boucha, böha etc. = mhd. buoche (buoch n. 
ihd. "buch in Eigg. Wald Ubh.) nhd. büche^ buche f. und. book^ böke nnl. 
\Q€key beuke ags. böcy beocey bice n.? (s. Gr. 1, 364. 3, 369) e. beech 
lltB. beyki n. dän. bog c. swd. bok f. = bhm. ill. serb. bukta f. [bukov 
bachen, dhr Bukowina bhm. Buchwald bd. ygl. Bacenis) krain. buka bhm. 
nu. pln. buk m.; pln. buczyna f. id; Buchecker (rss. buk Waschfaß s. n. 
Nr. 19); magy. bükk-fa Buch-baum; bei Nemn. auch tatar. biuk. An die 
pdasg. Formen schliej^en sich: arm. phekon Buche vrm. a. dem Gr. bask. 
pagoa, hagoa id. vrm. entl. alb. achu id., vrm. aph. gdh. faibhile f. 
{faidbhüe Nemn.; vgl. bil Blume bileach Laub) id. brt. fav, faö m. id.; 
fad-püt Charme (arbre); charmille cy. ffawydd m. coli. (vll. mit gwydd 
fonm zsgs.) Buche bei Richards, Fichte bei Owen und Evans, vgl. Celt. 
Nr. 257 und P« 8. Die kelt. Ww., wie auch 0. mhd. buoch, deuten auf 
lUgemeinere Bd. Bemerkenswerth ist darinn auch die Umwandlung des 
Ehrtturals; den brt. Formen zunächst steht frz. prov. fau Buche neben fage, 
foffard; fouteau wird von futtis hergeleitet; aus frz. falne vrm. entL brt; 
^^9 ß^Jh ßnich etc. m. id. — 

S°. Pott und Graff erinnern auch an prs. bun radix; planta; fundus 
[▼gl. a. a. planta pedis und u. gdh. bun); bei Barretto bon a root, end, 
tip of any thing ben bottom, foundation (doch auch arab. bend a root; 
in ediflce, construclion; mit prs. kerden to coustruct; benk the root und 
k. m.) bün the foundation; Utility, any thing useful; dazu gehören: zend. 
hanem Anq. acc. ? radix phlv. bün id., nach v. Bohlen von sskr. bhavana 
B. radix, origo; kurd. beni fondo d'un vaso und = ben sotto, sub (vrsch. 
von prs. päyn id., wol von pdi pes vgl. pdytn the bottom, the foot of 
B mountain); beniät fondamento, origine, vll. das arab. benyet a structure; 
Ifae eonstitution of body von band syr. bnd diald. N)3 hbr. ü^"^ aedificavit; 

vgl. prs. bonyäd fundamentum, basis, bei Barr, a foundation, basis, wall 
rgl. 6efi^dfi a wall, building, inclosure; (nach Ku. St., wo auch kurd. pti, 
pue dedän gingiva hyp. vgln ist, vll. : ar. bnyh) arm. bun root, origin, 
aatare; trunk, stock, stem; adj. radical, original, natural, own etc. boyn 
DM. obl. bun Wohnung; Nest bunil verweilen, bleiben; nisten bnak inha- 
bltant, indigenous; habitation; sepulcbre bnakif consubstantial bnakil to 
ioliabit, lettle bnoifin innate^ natural ^nt, bnik id. und v. dgl. vgl. boy$, 
bu$ak Pflaue 6t««afi^/ sprießen, woneln prs. 6IM radix, origo and a. n., 



9B4 B. 2. 

vgl. für alle diese Wörter Wz. bhü u. Nr. 18; bsf. k Winrilf ^ 

buniy, bnnma l hün, bünüy Sj., bei Kl. bneh sub (1 frm); kMif ^ 

bnad Kl. Ort (6i» ist hier, wie im Arm. und s. w. m \ 

Wurzel geworden) ; türk. bunar^ binar Quelle wol aas der pm 
vrw. Sprache stimmt ziemlich za altn. buna f. scaturigo; poi btfiiiLH ^ 
das nicht zu limnita a. Nr. 58, wol au h nicht xn lt. fima ilb |iM| ^ 
vgl. Pott 2, 212; ags. bune (ti, ä?) poculum (bei Bosw. fiftah, 
carchesium, poculi genus) nach Gr. 1, 340. 365. : imma, TgL 
vll. bhm. bänje f. Kanne pln. bania f. bauchiges Gefäß; Kflrbjß; Ihn; 4! 
PLtl. 2, 52 und v. dgl. : bhm. baniti aufblasen and t. t BahW fc 
dtind Boden, Grund zu buna? Es stimmt scheinbar za prt. gdh. ia^^r 
es auch Armstrong vglt, scheint indessen das entspr. awd. teils aitto^ 
ahd. bodam nhd. boden etc. mit lt. fundus zu vermittcla, iariU ^ 
zunäclist dän. vand = swd. vatten Wajjer IT* 85, beide dia. W«.Ä 
mit unorg. versetztem n? Besondere Aufmerksamkeit verdienea db U 
Ww. gdh. boHy bonn m. base, botlom; sole; heel; aookel el& tat ' 
root, stump; foot; bottom, base, foundation; stock, origia elCi et 
frifitatcA wurzeln; befestigen, gründen cy. bön m. root, trank, flHftf> 
body, stump of a tree; butt-end, binder part; m. v. Zmb, oad AMI,! 
welchen öfters die Bd. Bein hervortritt, wie in bondew, bamfimi^l 
bras thick) thick-legged bongam bandy-legged; v. o. Nr. 5; ki bi! 
Grenze s. u. Nr. 35 vrm. unvrw.; vann. bonaly binai arbaalm 
gew. Umstellung aus balan, Vll. vrw. fiun. pohja esthn. pokhi Bodca, 
pöön und pöning entsprechen dem mlid. bün und dem nbd. 
auch u. a. nnl. 6un, beun Oberboden gehört, somit nicht sa 

2. BadI n. Bett, xpd^^aro^, xltvldiov. (Gr. Nr. M8. I, M! 
3, 433; Mlh. 27. 59. Gf. 3, 49. Rh. 621.) 

ahd. belli Bett; Beet (areola) s=s mnhd. bette nhd. beU beir. 
beety das sich erst später unorg. geschieden bat, bei Melbcr 
auch ahd. pettili mhd. betete, 1683 bethling; alts. agi. anndfk«. alA^ 
nnl. e. bei ags. und. nnl. bedde Bett, meist auch Beet bd. afira. Im 
dän. bed Beet; alle ntr., aber altn. bedhr, bedr swd. bMd alnlM^ 
masc. Über die Bdd. ara, areola, fanum s. Mylh. IL c. 

A. d. D. mit. betum Ackerbeet s. Gl. m. h. v.; fluit Kltcatea Ti^ 
rhaetor. batlini m. Lemtuch, eig. Bettlinnen vgl. mlL baiimioM GifilA 
villis und Gl. m vv. balenja, batUniay wo u. a. lemovic. 6als'sa^«i *■ h 
couches, Liuuenwindeln, verglichen i.st, so wie brt Ww«, feaMNT irf 
Le Gon. balliUy pallin f. Leintuch (für Betten und zur KOrseracIlHI 
wett. taiduch) palien f. Decke Ubh., auch wollene vgl. cy. patmi 
coverlid; vlL auch paii m. feines Linnen oder Seideoaeag; aogir |il 
bätin a bed, pillow ; doch erinnern diese W^w. an laL paliium oad M 
vU. eher durch m, eil abgeleitet, als mit lin, len (vgL Celt Nr. 9^ 
vgl. F* 33. Ferner a noch in dem vrm. a. d. D. entL dekor. 
pl. paturi dem. pätulu etc. Bett, mit der öftere an der Stelle der ftk 
Media erscheinenden dakor. Media; doch sonderbar auch in der ileL f||i 
zerga patume Bett; das Ofener Wb. leitet patu von gr. gnum^ QH 
Ihalamus d. i. Tcaardq, von Bf. 1, 632 als i)na'aTikq gdaßt. eilhB.feV 
i. u. Au|ierdem vrm. a. d. D. entl. und hhr, nicht wegen der Sckretaf 
becium elc. zu Bek, Bach gehörig (wie ich Celt. Nr. 322 enaata) ii 
vielgestaltige mit. bedum, beta Flußbette, Muhlenbett, Ublbechi 
Formen n. a. bedale, bedalium, beale, biala prov. beal, b n ~ 



B. 3. ttW 

mI0, bezale frz. besal elc. s. 61. du h. vv. mit. bessa, bezaimsy bidaem^ 
mium, bierumy bieium^ beytm, bevius vgl. jura. bief neben 6te« m. 
tpteau s frz. bi6i wallon. b% Mühlenbetl. 

cy. bedd f. c. d. com. b0dk^ bith brt. bH m. c. d. Grab brL bitia 
pnben Grndbd. Lager? swri. vgl. mit. bedum elc als Graben; eher 
L (liev.) beddU graben bedre Gruft etc. Pott Nr. 212. Bf. 2, 70; dann 
h% zu unsrer Nr. (man unterscheide cy. boddi com. brt. beüz,i com. 
My«» gael. bdth ertränken und dieses von gael. bat m. ir. bath cy. badd 
Bad). FUr die Grndbd. Lager, Hegen sprechen die wahrsch. Zss. mit 
id etc. cy. gorfedd^ gew. gorwedd (w unorg., wie öfters aus f =s Vy 
n Umlaute von 6,* swrl. vgl. für Wy gw gdh. geadagf in d. Bd. bed vgl. 
lt. Nr. 171) brt. gourve^f goun>e*a sich niederlegen gis. betten, vgL 
a. auch e. bedded bei Shakespeare in d. Bd. niedergelegt, wie Getreide 
rch das Welter; logisch wichtig ist auch, daj! gerade cy. gwetyddyn 
Betteben und Grab bedeutet. Jene Grndbd. sucht Gr. 1. c. auch in 
MÜ : 1»l4Ji^n u* Nr. 34, urspr. prosterni bd.? vgl. alts. gtbada leva- 
D, Beruhigung und Ähnliches bei Gf. 1. c. Dürfen wir hier oss. badin 
leo Kl. badun sedere Sj. anführen? vgl. IT* 71. arm. baikmU sitzeui 
b setzen ba:bmo{y ba^makan seat, chair; couch, sofa, mattress etc. i vgl. 
I. 6es/^ a bed etc. bei Barretto, das dagegen vrm. mit arab. besAf id., 
rering, carpet, cushion ebds. zshttngt. — esthn. paddi KUssen aus badi? 
er nebst magy. putok id. swd. puta dSn. pude id., Pfühl, Bausch zu 
nnen? finn. wuode gen. wuoten esthn. toood, utote, öte, ölel Bett wol 
:bt : nfrs. bod, sondern, wie zigeun. todros id., slav. Ursprungs vgl. u. 
ns. odr m. id.; Todtenbahre; doch vgl. auch oss. d. f>ath t. aath Bett. 

3. and-Balits pl. andbaliteis m. Diener, vrni^tvriq. anda« 
Mit 1 Tim. 2, 6 für anibiliauhi redemptionem, Xvt^ovI and« 
lUhil n. Dienst, Amt, StaxovLa^ ^UTOv^yla. andbah^an dienen, 
sorgen« darreichen, duxxovelv^ i'jvafxelv, (Gr. 2, 211; RA. 304. 758. 
»am. Gl. h. v. Gf. 3, 25. Rh. 959. Pott 2, 47. vgl. 1, 235. BGl. 242. 
.. 1, 24. Müller 1. Sal. 218. Gelt. Nr. 16.) 

ahd. ambaht, amphat, ampht etc. m. minister n. ministerium ampi^Uan 
nistrare und s. m. mhd. ambaht, ambet, amet n. =3 nhd. tf. ampt jetzt 
U (pl. ampter bei Melber, ämter) vb. atnten alts. ambaht, ammaht afrs. 
^bnckty ombechty ambet, amt etc. n. mnl. ammet, ampt strl. ambacht 
f. aempte ags. ambiht (a, 0, e; i, e); isl. (altn.?) ambt n. officium, 
die praefectura regia ambdtt f. ancilla embatta servire, munus suum 
«ra nnd. ammet, amt Amt; Zunft (nhd. nnd. auch Amti»bezirk) nnl. 
^bmckt n. Amt; Handwerk; Lehngut ambt, ampt, amt n. Amt (in allen 
d. Bdd.) dän. amt n. Amt; Zunft embede, embed n. swd. ämbete {ä, e) 
Amt amt n. Amt (Bezirk). 

Der sehr alte Wortstamm hat nur noch im Gothiscben organisches 
itfchen, steht aber aoch dort bis jetzt noch isoliert. Später verstümmeln 
b die Formen und verwirren sich durch wechselseitige Anleihen der 
indarten noch mehr. Sollte nun selbst die organ. goth. Gestalt nur Schein, 
I Wort nar gothisiertes Fremdwort sein ? Wenn wir auch keinen großen 
erth darauf legen, daji Festus in der Glosse nach Ennius ambactm 
'vus, iavXog ^ur^QToq ein gaUisches Wort nennt, — was Grimm für 
MtecA nimmt — so zeigt sich doch daraus, daß es als Fremdwort galt, 
I ench wirklich erst seit Caes. B. G. VI, 15 auftritt, wo die gaüUchen 
i6actf dioüteiqae neben einender steba; daß Caeaer dea Wort nicht eb 



ase B. 4. 

fremdes ausdrücklich bezeichnet und aach nicht ei| i 

glossiert, bezeugt nur, daji es den Römern in Gall di a% war. !■ 

^'erdcn wir in den lebenden kelt. Sprachen eben Kviuea Gmd tük 
Wortes kelt. Ursprung finden; aber auj^ef jenen ZaugnisieB 
Wort und Namen Ambactus und Ambat, auf mehr and m 
gallischen Münzen und Steinschriften vgl. Forcell. h. v. StOMf hl 
Nr. 877. 822. Die merkwürdige, an ama etc. A. 53. «V« 14. wmmk 
Form ambi servi Plac. gl. emend. in Maii Coli, ist doch wol vemMii 
indessen können auch u. die cy. Ww. Abll. jener Ws. am acin. Soip 
erklärt ambactus als echt lat. aus ambigere und so noch Zeui &S& 
der es von andbalit« trennen >vill. Auffallend bleibi io der « « 
älteren Stelle bei Caesar die der golhischen gegenüber gleich der 
deutschen schon verschliffene Form, u)enn nicht die golhische Tidi 
ob. Hyp. durch die belebende Fiction der Sprachkrafl so gtMML 
Das hhr gehörende mit. ambaxia^ ambascia etc. Dienst, Aanrag, AiU* 
Mühe kommt nicht bloji in den altd. Gesetzen, sondern nach schon atf ^ 
bei dem Gadhelen Columbanus vor. Der überall in den zahlrcichci "" * 
Formen vorkommende Zischlaut könnte aus ob. xia =s CMia, eiia 
sein; doch finden wir häutig ein trotz des häufigen ann^ekehrCeo 1 
vermuthlich ursprünglicheres altd. /i, bes. ht =3 mit. rom. s, sf. 

cy. amaethy ameih pl. emeith, emffth m. husbandman, servaal _ 
ploughman-, bei Baxter opifex (vgl. 0. d. Bd. Zunft?), agricola c d^ 
to plough; to do husbandry work. th kann aus et enlaUnden, ab« fd 
urspr. AbleituugssufTix sein und in diesem Falle auf jenen Slanai mm U^ 
rare deuten. Vll. dazu brt. amHek m. pl. amiiion Nachbar; adj. bw^ 
hart c. d. swrl. : cy. cymmydog m. Nachbar von cwnunwd ■. B«ak(i 
commot); gdh. ndbadlt etc. id. wol beiden unvrw., wenn nicht gar mA' 
Erwähnt werden mag noch cy. amfody ammod amtlicher Vertraf; 
gung c. d. corn. ambos id. (contract) anbos Versprachen, AUe i' 
sind unsicher. — Schaf. 1,441 leitet altruss. (rss. m. Zuogendreschar) 
als Fremdwort von andbahts; sicherer ebds. 453 letC. »aiiglg 
Ebenso vrm. a. d. Nd. esthn. ammei Amt, Dienst; Handwerk; tUe 
beit finn. ammatti officium. 

Nicht bej^er, als für das ganze Wort, sind wir für den Stnaa 
berathen. Ist die goth. Form organisch, so mujj die wahrscheinlicht 
fication der Wzbd. durch das Praefix berüiksichligt werden; sodaM #iA 
auf ein urspr. sw. ptc. prt. deutende Form der Stammsylhe. VatfriH 
sehen wir uns nach esot. Stammvrww. um; ahd. pkaki^ pkäktm^ fktd 
(Gf. 3, 325) Gesetz stammt wie mhd. phdhle nhd. paeki and imM flvl 
pactum und kann uns nicht helfen. Gew. vergleicht man atkr. bkm0 ' ~ 
addictum esse; distribuere; petere, ire; adipisci; woher u. a. ^ukim 
Die zahlreichen, an diese Wz. sich anschlie|Jenden Vgll. laße ich L 
als unserem Zwecke nicht näher führend, und bekenne nur, daß din 

r. 5«f-7 



Dischen in meiner Rec. von Petermann in BrI. Jbb. 1843 Nr 
theils fehlerhaft siud. 

4. Bai ntr. hm beide, duc^dTepoc. bi^J^th» id. (GH 3, 

629. Bopp VGr. $. 45. 88. 221; Gl. 52. Pott 1, 111. 137-8; BML Jlk 
1838. Mürz. Bf. 2, 221.) 

amnhd. beide, (ä. nhd.) bide wett. bid (bide) m. 6dd» MM t MV 
n., merkw. mo viert, wie «rei, woraus vor Uralters vll. 
auch, doch nicht immer bair. bid n. böd f. onterfchiedaa tob taMf 



B. 5 — 6. M7 

dkia, hithiaf bede m. f. bethiu n. afrs. beUhe, bethey bede, bide ags. 
^en m. bä^ zsgs. bäixd f. d. nnd. bide nnl. nfrs. beyde nfrs. 60yii ndfrs. 
ie, 6<> e. 6(>//t altu. bädhir, bddir m. bädhter f. 6flpdAi n. swd. 6a<l0 
n. baade und swd. dän. begge : alln. 6e^</ia gen. Zu der älteren Ans- 
hnung von beide auf die Dreizabl .bei Gr. 4, 954. gis. einem Übergang 
n Dual in Plural, vgl. das wett. scherzhafle drei beide, 

sskr. ubhau du. von ubha; ubhaya = zend. uba, vrm. auch aov^ n. 
« baluc. 6ai (wie goth.) llh. abbü, abbi, abbu-du, abbiji (f. -ös; beide 
«re), fUr lebende Wesen abbejets m. (vgl. ubhaya^ bajotlis, beide) 
IS. a66ai lelt. abbi, abbi diwi aslv. rss. ill. pln. oba (oba dwa) lt. ambo 
\ dft(^(d,* alb. dia beide ang. vrsch. von di zwei; ^ hhr cy. bwy-gilydd 
'. one another) from one lo the olher? — Die lith. gew. «loet Dinge 
rbindende Conj. bey und = prss. bhe, bha etc. und übh. swri. hhr, 
Odern mit bau num und s. w. vrw. FUr das dentale, nicht mit den Zss. 
I der Zweizahl zu verwechselnde SufRx, vergleicht Pott u. a. sskr. 
m^a-tä f. 5 Elemente. 

5. Balna-basnis m. Maulbeerbaum, GVTtd^ivoq Luc. 17, 6; nach 
*. 1, 63 fUr JSemholz, Hartriegel It. ossea (Lonicer); bei Nemnich Hart- 
»gel 1) cornus sanguinea nhd. beinhoh dän. benved 2) ligustrum vulgare 
id. beinhoh, banhoh, beinweide etc. (Gr. 1, 63. 2, 450. 485. Gf. 3, 
^7. Rh. 623.) 

amnhd. altn. bein = alts. afrs. nnd. nnl. swd. dän. bin nndfrs. bien 
fs. bdn e. bone schott. bain^ alle ntr. ^ hhr ßainobaudes m. Eig. Amm. 
Jf. 3, 128). 

prov. bana Dz. 1, 282 nprov. bano Hörn a. d. D. ? eher keltisch s. 

Nr. 35. B» Diez vglt bair. hirschbain Hirschhorn. — cy. bön o. Nr. 1. 

' in der Bd. leg, Bein hhr und dort zu trennen ? Der Vocal stimmt bejjer 

den gleichwol vll. ganz unvrw. deutschen Wörtern für Knochen, die 

ir P» 13 zsstellen wollen. 

6. A. Balrait st. bar, bernin, baurans tragen, (pi^uvy 
jo(r(pi^etVy (popelVy ßaaTu^eiv etc.; gebären, Ttxxetr, Y^vvdVy ptcpp. : 
nbalrands nicht tragend, ^h (pi^mvy ^^ noiäv (Luc. 3, 9); nia« 
alrandel f. nicht gebärend, ov tUtovgu Gal. 4, 27; unbaurana 
igeboren Skeir. atbalran bringen, darbringen, 'Jt^oacpepew, (pi^evv; 
inatbalraii hineintragen, elacpi^etVy nsaibalran herausbringen 

Jemand, ^^oacpi^eiv Mth. 9, 2? g^abairait vergleichen, ?ra^a- 
iXXeiVi gebären, TUreiv. ibalrhbalran durchtragen, Sia(f>i^uv 
rc 11, 16. nsbalran heraustragen, ixcpipHVy hervorbringen, Trpo- 
Ifuvy ausrufen, dnox^Lvsa^ai ; ertragen, ßaaTaieiv. ulbalran 
Daustragen, ixxofi/^e^v. frabalrait ertragen, ßaaTa^uv. g^abaur 

Abgabe, ^o^o^y Xoyia-y m. (vll. an Gr.; nach Massm. Gl. zu B) pL 
abauro« Mahlzeit, itm^ioq-y beides = Collation. baurel f. Bürde, 
18t, (fo^TLOv. baurtbel f. id. banr (aü Gr.) m. pl. baureis 
sborener, natus (vom Weibe), yevvriToq Mllh. 11, 11. Luc. 7, 28. 
Inabaiup m. Eingeborner Skeir. fruiuabanr m. Erstgeborner, 
jayv6TOxoq, sabaurtbs f. Geburt, yivvriGi,q'y Geschlecht, ylvo(;y 
vtd'y Vaterland, Traxp^, Natur („Mitgeborenes'' LG.) (pvoriq Born. 11, 21. 
ie Bedd. tragen und gebären trennen sich ziemlich scharf; doch bleiben 
e Formen wesentlich die selben. (Gr. Nr. 325. 2, 550 sq. 1011; Mth. 
\Z. 526. Gf. 3, 139. Rh. 625. Bopp VGr. $. 87-8; GL 250 sq. Pott 
-. 70. Et 2, 107 aq. Schlullbem. am Ende des Est. BO 

17 



988 B. 6. 

B. ipa-BanrJaba adv. gerne, freiwillig, iiSirnq^ xari bocmj 
Sabaiirjotliii« m. Lust, Vergnügen, nSovii. Nach Hu 
Haurjotliiis krim. borrotseli voluntas. (Gr. Nr. 325 vgL l&l:1 

Jbb. Bd. 74. S. 183.) 

C Barn n. Kind, xzTtvovy pi. barn» NachkomneB, o^a| 
dem. barnilo! Kindlein! Texviov\Tixvov\ bamiailLa kJndisd^ nK 
barnl«l&l n. Kindheit in us baritl«l&Ja von Kiniiheit an, mJkb 
Mrc. 9, 21. äno ßgifpovg 2 Tim. 3, 15. barnlülLel f. Kiadcro, v 
Tov vjinLov 1 Cor. 13, 11. mibarnabs kinderlos, ATtxtoq, Tb 
hhr mit apokop. ii, und nicht : A. (baur, bär etc.) kriH. baärp 
vgl. kor = l&aurii q. v. und ebenso barnll* : barmias OL im 
Gl. m. 1, 601. (Gr. 3, 323. Rh. 626.) 

B. Bams^Jan kindlich ehren, eici^Xv 1 TtUL 5, 4. V 
Castiglione aus (E.) bernsei« als eig. regere; lieber tanqaaa pH# 
habere, colere; die Form deutet gewiss auf K* Massmann in Vtad. Ja 
1840 leitet es von (g. barii?) ahd. paru nemos (landaa) 4 
parawari aruspex Gf. 3, 344. alts. bar-wirdig, wobei jedoch die AhUi ■ 
unklar bleibt; indessen stellt u. A. Leo Rect. auch paru nebsl ZabeUri 
balran. LG. erklären es durch filiorum, == baaraae. nore aka! 
BvaepelVy ohne jedoch die Abi. zu erklären,- man könnte hier ■ ft* 
Formen ohne n bei C denken, vgl. u. exot. VglL 

E. Bern^Jo« Luc. 2, 27. Joh. 9, 23., biruaj«« Lac 2, H 
m. pl. Ellern, yorelq, (Gr. 2, 273-4. Bopp Voc. 188. 254.) 

A« ahd. beran st. forre; parere = mhd. bem st. ambd. g^k0%^ 
s=i alts. giberan st. nhd. gebctren st. ahd. unberenti sterilia alla. agi. kra t 
St. ferre = afrs. (in Zss.) alln. bera st., vrsch. von den aw. Zww. rfi \ 
bera = nhd. gebühren (altn. bera nudare = ahd. gabaröm mkL la* ) 



i 



detegere gls. baar machen s. u. Anm.) mhd. baren aw. bringen. 
Trist, bei Z. 17. und. biren (ragen, schieben und dgL awz. baten MI | 
tragen, g. akran balran ; geboren zugetragen (vgl. o. a. die aw. la« k| 
ahd. giburren etc. mhd. gebiirn nnd. boren, geboren nnl. gebeurtB äi 
zutragen) berig = ahd. birtg mhd. birecy auch ahd. barü^ nhd. ftfffc 
fruchtbar; berete f. Last; Menge (so n. a. weit. Last = Menge) nnl. Im* 
gebären, fig. verursachen e. bear st. tragen (pc. borne)\ gebim ff 
born) etc. dün. bare (sw.) st. id. etc. neben undtare awd. anaMra ik 
behren; swd. bära st. tragen etc.; fUr geboren — nach Dtr. R. SM ^ 
von der Erde aufgehoben (?) — die st. Picpp. altn. boNnn nawd. itfi^ 
swd. boren dän. baaren in Zss. — gabaiir n. : ahd. mrbar 
Gr. 2, 31; nhd. gebären pl. Abgaben ist anders zu faßen» jenea ab 
dieses als Pflicht, duty. — baur : ags. bgre filius altn. dur, Mr (& a 
auch Träger) pl. börrar m. id. bura fliia, proles ahd. gahor proli 
fulboran (vrsch. Varr.) fllium legitimum widarboran und m. dgL i 
altd. Gesetzen s. Gf. 3, 142. — alts. boro afrs. in Zss. 6ora, kerm ^ 
624-5) ufrs. barin dat. ags. bora altn. 6c/r m. Träger. — vnihaaBHM 
^ altn. burdhr m. portatio; partus; nativitas dän. bjfrd Gebiui, enih A 
Herkunft = swd. börd m. amhd. burt, geburt f. partus, natarn, IKelBia ib 
nhd. gebürt f. partus, slirps etc.; bisw. noch edita prolet, aoaacUiefiHI fc 
erst-y nach-geburi; ebenso nnl. geboorie f.; ags. bgrde^ b^frd n» IM 
vrsch. von bird ags. (brid) pullus e. avis. — el de. : iM 

burdiy burdln (in der Bd. Scheiterhaufen vll. nicht nnr, aocn a. Wd. f IW) 
= mnhd. bürdi ags. byrdhen e. bürden, buriken altn. byrdki dbt Ifi* 



B. 6. M9 

wcL bärda. — afrs. bernde, berne f. Bürde, aus berende nebst ob. swz. 
4rele? nnl. barm etc. s. u. Nrr. 25. — Wir haben hier nar das Nötbigste 
SB dem vielverzweigten Wortstamme gegeben, dessen Äste in den vrsch. 
Eaodarten nicht immer leicht zu scheiden sind und eine ausführliche ver- 
lleichende Darstellung verdienen, die wir hier nicht versuchen dürfen, 
liwol wir in späteren Nrr. noch öfters auf unseru Stamm Eurttckkommen ; 
iniges Deutsche s. auch u. unter den ejcot. Vgll., wie wir ttbh. hier nicht 
Irenge Reihefolge der Sprachen halten mochten. 

B. Grimm vergleicht Lu$i altu. lo$U : liösia ferire und Gier : g^al^Jaii 
»•reellere, demnach mit Rücksicht auf ahd. berjan altn. berja etc. s. u. bei 
t» ferire.; oder etwa uoeh näher auf das vll. vrw., von Gr. 1. 2. A. 585. 
um! Bf. 2, 256 (von uns. Nr. getrennt) mit lt. perforare verglichene bohren 
hd. barön mhd. boren e. dän. bore etc. vgl. vll. gdh. bior m. Dorn, 
Micliel ttbh. bioran m, ungf. id., auch anger, vexation und dgl., wie wir 
■fea „Stachel der Lust, des Schmerzes; es bohrt an roir**" und dgl. m. 
«dessen vgl. wol eher die u. a. mhd. und nnrd. Bd. unsres Stammzw. als 
ittne Richtung nehmen,"" etwa auch ferri in aliquam rem und n. arm. bMl etc. 

C« barn = amhd. alls. ndfrs. e. altn. (pl. börn) swd. din. bam 
I. mhd. auch m. mnl. baren (baern) ags. bearn afrs. 6eni n. ndfrs. bem^ 
^orn, bon wangerög. bin stri. berden, beeden, bieden mit nnorg. d, wie 
»flers im Nd.? oder d (NB. nicht rd) aus r? vgl. Höfer Ztschr. 1, 101; 
iltn. barna schwüngern afrs. 6ermii^ Zeugung bemig m. Enkel? Rh. 627. 
ilts. eldebarn homines hhr ? ags. beom vir wird für urspr. Bär (ags. bera^ 
aber altn. biörn) bd. genommen. 

D« E* Bopp erklärt berusjos als alte, dem sskr. ptcp. prt. redpl. 
anf ras, cas. deb. iii, entsprechende Form. Barusitjan scheint, wenn 
auch von jenem abgeleitet, den Vocal des Stammzw. erhalten zu haben. 
Die Var. mit I bei B sieht abnorm aus. 

A. sskr. bhf prs. rdpl. bibhartni ferre; tueri, nutrire c. d. bhfiya 
B. (nutriendus) servus bhartf m. nutritor, marilus, dominus bhdra, bhara 
n. onus = bind, bhdrd; bhdr-bardär Lastträger bhari schwer = zig. 
phärOy pdro etc., bharahilo; fem. pdri, bari gravide zend. baraiti fert 
boranq ferens frabereihra = sskr. prabharif ablator aprs. fräbar, frdbara 
protulit phlv. taram (vgl. den dän. und prs. Anlaut Wechsel) porto bordar 
Träger Anq. prs. bar onus bürden, berddsten, Viverden, Jitorden ferre 
perverden to nourrish, educate perwer a maintainer, protector kurd. ber 
Qiortato via : sskr. bhfta znd. 6ereto s. Ku. Stud) bria prt. be-bum, bebii 
(60 prf., nicht rdpl.) portare via baru porzione = prs. bäreh a part (auch 
once; true)? ferner kiird. berum, berU prt. ber guadagnare una scommessa; 
dbem prt. 6er, beria vincere, portare via una scommessa etc.; vrm. sind 
die Formen nicht gehörig gesichtet, arm. bMl ferre; producere; suppor- 
tare; ducere; vehere etc. beril ire, ferri, agere, inclinare vgl. B« bir 
Prodoct birumn portage, carriage; exigence; tendency; proneness, inclina- 
lion vgl. B; auch mit rh barhnal ferre, supportare; auferre, destruere etc. 
birhn bürden, load, weight; cargo; duty vgl. yaliaur n.; bale; c. d. 
OBd 8. m.; vrm. auch bargil aufhäufen, zusammenfügen vgl. u. brt. bem 
■nd dgL oss. barduU Kl. digor. burdn Sj. Fähre hhr? barin ich hänge, 
vll. irgendwohin vgl. das zsgs. awarin ich stelle KL d. avarun {u t. ü) 
fteilen, legen, setzen : prs. aterden? oder : oas. watin ich theile? Das 
Glossar bt u dürftig, nm klar zu machen; d. dfun gd)ären*, finden bat 
doeh den eona. Anlant nicht eingebü|U? 



M6 B. 6. 

gdh. beir to bear, carry, give etc. hairig lo betlow; kUeÜ 
Pictet 48 zu sskr. barh dare ohne hinreichenden Grund; hairghm • 
son obs. har Sohn; Mann; Gelehrter hhr? bdrr m. crop of cora or|K 
bread, food vgl. u. mehrere Vgll. und Nr. 21. und für die erste Bit i 
u. Nr. 25. Clt. Nr. 279 die vielen, Haufen und Anhäufung bcd. Wv.k 
kelt. Stammes bar, barr, der vll. mich zu unsrer Wz. bhar gehOrt; ••^''c 
bargel; mhd. baren aufliüufen; andre deutsche Ww. u. Nr. 25, ■( i>i{ 
bes. brt. bern m. Haufen berna, bernia aufhäufen bemoui iBporicri^i 
(vgl. logisch imparler) cy. bwrn m. burthen; Iruss; heap vll. : hnt 
cast etc. ? byrnniaw to truss, bündle. Sodann mit dem bei r M Wp 
Stellungswechsel der Laute, wie auch u. im IJtuslavischen ond Nr. S3* 
: cy. bru?ys fertile c. d. s. n. Nr. 54; brawn m. produce, growlh Inp 
m. progenies, origo bragio s. u. Nr. 9. d« vgl. ebds. brog, ftrffi; Mt 
bragez Keim vb. bragtu und s. m. nebst altgall. brace geaas Ctfiii * 
Celt. Nr. 331. Dagegen vrm. a. d. Lat. enll. gael. obs. feir L a kiffs 
brt. feirtr = lt. feretrum nach Armstrong; brt. fard etc. s. V« 2L k 
unserer Nr. gehört auch vll. gdh. borr to swell, bully, swagger, p«^*ii 
(auch bor) high, great, noble; haughly; splendid sbst. m. knob (rgLü 
altn. bar n. Baumknospe; semen alatum); woran sich ein fthnlidi U., n 
erweiterter Stamm borb schlie|^t, in dem borbarra vrm. nur saf. ail ^^ 
glbd. barbarotis zsklingl. Vgl. u. a. amhd. bor f. fastig-ium, noch fcK> 
d. Bd. Emporkirche mhd. bor m. Übermut nhd. empor ss^ inlid. eaksra 
ahd. in por in fasligium vgl. Gr. 2, 550 sq. 1011-2. ahd. bonnä 
swz. bor mul. bore, bor in Zss. nimis etc. ahd. burjan, burren, ^arsa * 
erigere, promovere mhd. biirn, born, boren erheben s= sws. sylv. Mmi 
hären etc. mund. boren, auch Geld heben, erheben, wie not. bemr€»i A 
byrja (daher der an das slav. griech. bura ^o^iaq erinnernde WiiÄaai 
byrr, bir m. dün. bör vgl. Nth. 135) sich erheben; daher iadperet arit 
= swd. borja\ nach Dz. 1, 309 hhr it. boria Ifochmntb c d., aadfe 
bourgeon; erweiterter Stamm bair. borgen hervorstehn etc., woher Bwhd.lini 

aslv. br-ati prs. berq GvkXiyuvy colligere Mkl. bhm. 5rdfi pis. ka* 
pIn. brav frcqu. bierac nehmen rss. braly prs. beru id.; ScbieSgavdt 
tragen: schieben (wol erst abgel. Bd., nicht : berja, ferire etc.) iL latf 
prs. berem cogliere, raccogliere, „aufklauben "" aslv. brjemf 0^Toq Ito 
bremje g. bfemene n. bremeno n. id. rss. bremja o. id. c. d. 4erÄ^jaK 
Tracht; Strick c. d. beremennaja gravida bereiaja trächtig ill. bnmm^ 
Last, Schwere breja f. IrUchlig bralra Weinlese pln. br^emim a. Ikic 
Leibesfrucht brzemienny schwanger prss. pobrendints beschwert 
Beschwerung brende-kermnen (kermens corpus, Leib) schwanger, 
vll. aus m durch d; Ith. br^stu prt. brendau reifen, gro^B Körner 
meu lett. breedti, breest intumescere zu Nr. 54 oder (zugleich?) hhr? i^ 
0. gdh. borr aufschwellen? lett. bere Ann. paare Trage es ebd. Mi 
mnhd. bare etc. it. bara prv. bera frz. 6iere f.; rbStor. b4ra L LaMi 
aber burr m. Tragbahre; lett. barröl (virg. rr) speisen, miatea hhr? Wd 
auch Ith. baras m. Stück Ackers lell. bars Ernteabtheilong ,, 
proprie** PLtt. 2, 53. Sodann llh. braniju rapio c d. pln. ^ 

gefangener (nicht : aslv. rss. brany Krieg) bhm. brdni n. des NehaMi (ii* 
bräti) branice f. Plünderung etc. 

gr. (pcpca, <(>6^Toqy (pd^oq^ 8l(p^oi;y Si(p^ifa etc. a. Bf. 2, 107 a|i 
wo auch <pi^3(o als rdpl. hhr. lt. fero, far^ forina; wol aach aüL /W 
vgl- frif Lassen Eug. 5. 52., doch s. F. 52. Über kerba a. ■. a. Mi b 



B. 7. 961 

fibll. Jbb. 1838. Bf. 1. c; ttber fortis^ parere^ portarey vibrare etc. B6I. 

\ c vgl. dagegen u. a. F« 21. V« 22. Pictet 94 stelll sskr. bhfti noar- 

^tore : lt. so-brietas = ir. so-bhraid (o, ti). Vrm. /iwo : /(Brio ^ 

^Niiraii : ahd. berjan lerere mhd. 6erii sw. schlagen, trelen, kneten etc. 

%0r ictus swz. beren kneten a6-, er^biren ferire = alln. 6erja, wozu 

Kegel in Haupt Z. III. 1 S. 91 swrl. richtig auch mnd. beyeren die Glocke 

Snachlagen zieht, noch nnl. beijeren Indsch. nhd. beiern; sicher wol hhr 

e. north, bernj dreschen; ähnlich mag sich sskr. bharbh und das gibd. von 

EichhofF verglichene bharv ferire, laedere, occidere zu bhf verhalten. Dann 

Btt[Sen vrir trennen Ith. peru, perti lett. perru^ pirt ferire, lavare in 

batneo (PLtt. 1, 34) aslv. perq inf. prati 7raT€lv, 'jtXvvetv etc. Icit. sperr 

schlägt ein. — rhaetor. beär ladin. bgiear viel rhtr. bearezia, bearira f. 

Menge vgl. o. swz. birete und die erw. aufhäufen, Haufen bd. Wörter; 

ihnlich mag sskr. bhf^a mnltus mit bhf zsbangen; Pott in Hall. Jbb. 

1838 Aug. stellt dazu lt. frequens und farcire, 

alb. (mp =3 tcTT, auch für mby b geltend) mpariifi tragen mpars 
empfangen (wenn nicht aus ngr. inal^oD, vä nd^ta) mpar Korn vgl. n. 
ür. 24. bare pl. bara, barrä pl. barri Kraut, Gras, Heu, Saat pirnä Frucht 
farr^ Same; Frucht; Nachkommenschaft barre pl. barra Last, Ladung me 
harre gravida bii prt. pruta führen, bringen birre etc. s. u. C* Der 
Obh. häufige alb. Lautstufenwechsel wird sich künftig bei reicheren HUlfs- 
mittein theils als Irrlhnm ergeben, theils auf phonel. Gesetze zurückfuhren laj^en. 

Vll. hhr libr. N*^^ schaffen, hervorbringen H'l^ edere; hiph. nutrire, 

cibum praebere 112 s. C« Schwartze stellt u. a. dazu kopt. biri, berri etc. 

Juvenis, recens : hhr. n2|<^"^3 res creata, nova; zuf. klingt bask. berria 
novus an. 

Anm. Gew. stellt man zu onsrer Nr. amhd. alts. strl. ags. swd. dän. 
bar = nhd. nnl. nnd. nfrs. baar ags. e. bare afrs. altn. ber vgl. u. a. 
Gf. 3, 151. Rh. 624. Wd. 1442. Aber Ith. basas aslv. ilL rss. (in Abll.) 
bös bhm. pln. bosy baarfujj deuten auf urspr. s. 

C« corn. bearn Kind vrm. a. d. D. prs. bernä, pernä puer, filius, 
verna vgl. formell sskr. bharana n. nutritio? lett. birns Kind Ith. bernas 
n. Knecht dem. bernelis Söhnchen bebernis kinderlos läpp, partne {in aus 
fi) Sohn, Knabe; vgl. alb. birrä Sohn, swrl. mit Bopp zu sskr. putra; 
hurra Mann, Ehemann hhr? vgl. o. C« sskr. bhar^r Cell. Nr. 284. miz^eg. 
(kaukas.) 6atr, bayar Sohn hhr. chald. syr. "iS id. 

7. Bairsaii st. bars, baurffun, baurffans bergen, erhal- 
len, Tijpstry (pvkdTTZiv. s^^balru^aii id., (Tvvxri^ttv, (Gr. Nr. 446. 
2, 486. 4, 688. Gf. 3, 169. Rh. 662 sq. Wd. 357. 1201. BGL 250.) 

ahd. pergen, (jibergan st. = mnhd. nnl. bergen st. amhd. meist = 
amnhd. verbergen = alts. bergan nnd. bargen; ags. beorgan st. cavere, 
servare altn. byrgja abscondere; necessaria subministrare biarga st. celare, 
cavere, sustentare swd. bärga, berga dän. bierge bergen; altn. berg n. 
hUH'g f. auxilium vgl. Nr. 8. H. altn. swd. borga fldejubere, cavere 
(altn. auch remunerare etc.) = dän. borge (= nhd. borgen und bürgen) 
mnhd. mnnd. nnl. borgen, ahd. cavere, parcere, hüten, schonen, mhd. in 
die nhd. Bd. übergehend, refl. abslinere; nnl. und mnd. auch bürgen bd., 
awz. wie ahd., bair. bisw. Einem warten; afrs. borga borgen, aber borgia, 
hurgia bürgen; e. borrow borgen, früher schützen, befreien = bergen 
Bg». beorgan it. a. c, jedoch o aus tf, au; ibst. Geborgtes borough 



B. 8. 

9gB. afrs. borga ohd. bürge etc. — ags. bffrigan, i i (vgl ii M l 

byrgja) sepelire = e. bury (auch sbst. = berie H bj agi. bfiM i 
byrgels e. buriah sepuKura vgl. alts. (altnd.) bttr^ i pekmiCtU i 
334-5; vll. auch malb. chreobvrgio. I 1 

Weigand faßt das st. Zw. gis. als Denominaliv, indes er « i! 
Grndbd. zu Berge (monti, als sicherem Orte; eher noch pentrikil^l 
s. o.) bringen denkt. Die vrm. Grndbd. servare tritt echon MenUii- 
Stammwz. bhar, bkf (vor. Nr.) hervor; Bopp vergleicht enck Aiik^* 
Zss. nibhrta occuUus. 

Sichere und nächste Vrw. scheint nur das Slavieche H biclMi^ 
aslv. brjegq custodio Kop. bei Bf. 2, 340. ne-brjeici (prs. brjegf) ifiit 
ne brjeii ätpeq (Mikl. 5, der sskr. bhräg lucere s. Nr. Vf^ hl ft«f 
prs. beriöu inf. bergen, hüten, bewahren, sparen; aber enll. pb. kvf t 
Credit (Borg) borgowac borgen; nur ganz zuf. ankl. die sag«. nB.p«ib 
ill. poruk Bürge pln. por^ka Bürgschaft von ruka, r^ka Haad. — f 
(^pao-o-o, 'jiitpi^aya^ cpgdyvvyLi hhr? aus bhragyo? nach Bf. 1, 111^' 
sskr. abhi-rax {rax lueri etc.), wo auch lt. farcio hhr, worüber ia var.lL 

8. A. Bairsaliel f. Berggegend, d^eiviii darana erschuf firia^ 
bairff s m. Berg. (Gr. Nr. 446. 3, 287. 307. 486. 3, 305. Gt 3, tfi . 
Rh. 625. BGl. 250. Bf. 1, 589 sq.) 

ahd. pereg etc. m. s= ninhd. alts. nfrs. nnl. altn. swd. (a.) bm§ i , 
mhd. berc alts. berag afrs. birg^ berch m. nfrs. berge ndfrs. teffy ■& 
barg ags. beorg e. dial. bürg a hillock, a rising gronnd north, km^t 
horseway up a hill, bei HoIIoway vrsch. von north. 6arroflp Ihe fidedi 
roi-ky hill or a large heap of stones, gw. e. Grabhügel, vll. nicht wuM . 
hhr, auch Bahre (o. Nr. 6) und Bark (Schwein) bd., in jenen BeM. ai 1 
ags. bearvy bearo etc. m. nemus, lucus, a hilly place, « grorei * ' | 
covered with wood und s. w. vgl. ahd. paro arae, Heiligflinni e%. lä i 
parawari sacerdos s. Gf. 3, 344. Leo Rect. Gr. Mylh. 50 Ober l«0f: 1 
altn. barry bar n. Baum etc. (: Nr. 6, da es aucli Getreide wai ^ J 
bedeuten soll) barri nemus; zu ags. bearo wo! der aga. HaBe Ten la^ ' 
shire : Bearvue- Bearruc- Barrvc- Baroe -scire (von Boaw. w anto ü 
aus bare oak erklärt). Zu unsrer Nr. ferner altn. biarg, berg (u o.; wä 
auxilium s. vor. Nr.) n. saxum, mons dfin. bierg n. Ber^. iws. MJf l«r 
gipfel nach Swk Wb. hhr, er vglt chilche = kirche, nhd. ^aiftya. 
jüngere Form für gebirge. Über malhbergvs altn. lögberg nnd ▼. dgl i 
RA. 801 sq. und Leos Schriften über die malb. Glosse, altn. Anadk» ciM 
= swd. d«in. nnd. e. brink (mnd. brink virelum) vH. gann nsTrWi^ i^ ■; 
aujlerdem aber auch alte, bringr colliculus vgl. o. Nr. 60. — 
st. berg in zsgs. Ortsnamen Münzen-, Stein-, Alten-6ery Trau. 
milation des li in ii6 == mb^ nicht durch Anlehnung an mmHu 

Grimm vergleicht für die Unterordnung unsrer Nr. onter Um 
ahd. hlita altn. hlld Berg /etle : ags. hlidan tegere; dort hat aieh 
ähnlich wie bei e. bürg (vor. Nr.), die Bd. foramcn eulwickelt. Boyy 
Berg von Wz. bhf o. Nr. 6. „fortasse a ferendo^ iicot aikr. kkUkfi * 
et aliae qnae tam terram su$tentan$ quam mon$ sigaiScaal Tocaa.'** Uli 
erinnern auch wieder an die Aufh. ufung, Haufen bd. Spr6^infe dar W 
bhary besonders auch an burjan erigere bor fastigium etc. o. Nr. §• «|L 
u. Nr. 22. 

ill. breg, brig, brjeg m. Berg (vrsch. von bereg^ bereemmm fina^O 
vgl. bhm. brk u, IB* — aslv. brjeg rss. bireg n. bho. bf^ nk Ukr flfr 



B. 8. 968 

^hrjieg m. id., Rand; daxu nach Pott Rec. ni. Celt. in Hall. Ltz. 1840 Mai 
m, a. sp. barga frz. berge steiles Ufer mit. braca moles, agger and s. v. 
mgh Celt. 1, 219. VII. auch gr. pnYI''lv Ufer, wenn nicht : priyvv^i u. 
Wr. 54., vom ^eWeubrechen? nach Bf. als Brandungsort. Auch die slav. 
Cottoralsture stimmt nicht zur dentschen. Außerdem klingt auch an serb. 
kbm. (Hügel etc.) brdo n. Berg, dns wir keinesfalls mit BGI. 212 = sskr. 
partata nelimen mögen, = ill. 6ardo, wozu vll. magy. pari Hügel; Ufer 
^ : esthn. ftervo Ufer „am Wiißer oder am Berge'" etc. F. 21; s. auch ankl. 
lYw. u. Nr. 22; arm. berd (vgl. u. B.) Burg, Festung hhr? vll. b aus 
«, wie vrm. bei prs. bärü id. s. V. 63; zend. 6ere«a< hoch ist unvrw. 
^vgl. Pott 2, 118. Bf. 1, 590) und entspricht dem sskr. Tfhat\ dagegen 
könnte oss. barzond arm. barßry woher u. a. barfhunkh pl. Höhe, Gipfel, 
eher zu b^re^aty als zu brdOy gehören; eine ganz vrsch. Abi. s. !• 15. 
läpp, wardo Waldberg, von Gyarmathi mit magy. erdö Wald verglichen, 
vU. zu bardo. Sollte mit letzterem vrw. sein altn. bratlr arduus dän. brat^ 
hrad steil, jäh swd. brant id.? doch vgl. vll. den slav. Stamm prqd etc., 
inf welchen wir v. «prautf» zurückkommen. 

Statt sicherer Vergleichungen fahren wir fort, labyripthischen Stoff tu 
lolclien zu geben, wenigeren, als wir könnten, aber vielleicht mehrerern, ab 
wir sollten. 

(vgl. B) gdh. brug, brngh hillock, the residence of fairies; tower, 
fortified town; village; large house (Burg) brög, brdig f. house, village 
brttighey bruidhe f. farm gacl. brughaiche m. farmer; burgher gehören 
mehr zu B und sind, wenn nicht eingeboren, doch eingebürgerter und 
früher entlehnt, als bürg s. dort. Näher an A gdh. k^ogh stonc brioghack 
hilly (Pott 2, 118) brughach (ahy l^\ so auch bruth f. in den Bdd. Höhle, 
Feenwohnung = brugh) m. f. ascent, steep, hill-side (vgl. o. e. burgy 
harrou))y precipice. Stärker scheidet sich gdh. bruach f. steep, precipice; 
brink, edge^ border; a short ascent; bank; ^ : mhd. bröuc Hügel? vgl. 
u. Nr. 54. Ai)derjBr ankl. Wörter zu geschweigen, verdient vll. der folg. 
sicher nicht ^ntl. Stamm hier bes. Rücksicht : gdh. (nur gael.?) bräigh 
(ghf dh) fß* Obertheil; Berggipfel, Hochland, Hals (vgl. coUum : collis?) 
m. V. Abll. u. a. braighead neck, Ihroat, breast gdh. braghad m. neck, 
Ihroat, windpipe, back vgl. kaum das participiale, von brefuy breu o. 
Nr. 54. und somit von einer SchallauffaSung ausgehende cy. brefant (f, u) 
f. windpipe^ throat? com. Formen u. Nr. 60; gr. ß^dyx^^» ßf^X^^^ ?®hn 
ebenfalls vom Begriffe des Schalles aus vgl. Bf. 1, 375 sq. Zwar scheint 
gdb. bräigheach m. Hochländer = cy. brigant m. id., depredator (frz. 
hrigand)\ summit; aber dieses gehört zu brigo to top; to copple brig^ 
brjgyn m. top übh., nam. of a tree; sprig, mit welchem e. Worte es urspr. 
identisch scheipt; viele weitere Verzweigungen und Vgll. s. Celt. Nr. 335. 
Vll. mit allen diesen Ww. unverw. und nur scheinbar unsre Nr. auf den 
einfachsten Stamm br, bhf zurückführend cy. bry high, upward etc. bre 
(pj. breon)y bryUy brynn, bron (s. u. Nr. 60) m. mountain, hill, promontory 
com. brSy breuy bray Berg (auch alle.) bryn Hügel gael. obs. bri rising 
gronnd broin a height; a largc Company; vgl. vll. Manches Celt. Nr. 267. 
D. Nrr. 52. 59. 60. mit. branum praecipitium und s. m. 

Bei brecküy brink herrscht die Bd. des Randes vor, oder vielmehr als 
noch ältere die der Spitze und Schürfe; die Bdd. Abhang, Anhölie, Ufer, 
R|iin, mnnd. auch Waldwiese, sind abgeleitete. Sollte n aus m entstanden 
und der SMmm von dem ähnlich bd. brim (den wir hier nicht weiter dar- 



stellen) abgeleitet sein? Exot, stellt sich daza alb. brigky bngk f^m M 
mit Fx, nicht yx, es nk) Anhöhe, vrsch. von briMig t. o. 1fr. IW; d^ i|J 
cy. ffring, ffrin m. brow of a clifT, dessen Aspirata dann u ' ' '* 
bryneyn m. hiliock scheint Deminntiv des ob. bryn. I irt 

B. Baururs f. Stadt, TrdXi^^ Burg, ^ipa, urbs Neb. 7, 2. taail ' 
m. Bürger, ttoXity;^. s^^biiurgja m. Mitbürger, at>(moklx^^ ll tc 
baurffelii« f. Umzäunung (jna^eußoXn), (Gr. s.A; 3,418. Gtl,t4 i 
Rh. 675.) 

ahd. puruc etc. mhd. burc anhd. alts. ags. ddI. swd. dii. tof A! 
6firtf^ afrs. burch, burich ags. 6t/rA, byrig etc. altn. und. 5orfy AI 
urspr. Stadt (wie noch in Bürger)^ dann Burg and dgl. bd^ ah.ri. 
Deich vgl. frz. berge und dgl. o. A; altn. 6yr^i n. Umzllaiinnf ; fnliW 
und dgl. e. borough, bürg, burgh schott. 6r«y (vgl. die gdh. Ww.i 
Marktflecken e. burh Thurm bürg Hügel s. A* Über li»urgj» : If 
s. Gr. 2, 288. 

gdh. brug etc. s. A; 6fir^, borg m. ang. Haus, Thonn, Barg, SM i 
Dorf burgair m. Bürger brt. bourcli f. Flecken-, Stadt c d. bmm 
Bürger = cy. btorgais, btcrdais. Vrm. alle entl., zum Tbeile m är 
Franz., wie auch e. burgess. So auch a. d. D. mit. burgusy hurgum'iL\ff^. 
frz. bourg etc.; das Wort oder doch seine Abll. und Z%%, gieagea aÄf 
meisten europ. Sprachen über; auch arm. burgn pyramid, tower tD. mii 
Occident, nicht aus dem urvrw. gr. Trvp/o^ maked. ßv^oq} nach Ei 
589 n st. (pf vgl. (pv^xoq dor. (povpxog^ '^^'^X^^ ^^' ^i 368, i^ 
Lautstufen beider passen; urspr. gr. tt würde dem Zusammenhaiige aülkt 
im Wege stehn; vgl. F« 11. Die Eigg. nep/i;, JJipyafiov nebst "~ 
ähnlichen mit b anlautenden gehören vrm. auch hhr, sind aber wol 
griechisch, noch deutsch, sondern gehören urvrw. earop. und kleinas. fl|»l 
eben an. Vgl. auch Celt. Nr. 335 über briga thrak. ß^iot nnd 4|ii| 
VU. hbr oss. t. bru Festung. Finn. boneari Bürger entl. 

Für die Formel brg, prk laj^en sich noch mehrere ainnvnr. 
finden, deren Stamm vocal bald a, bald u ist; namentlich eine iweite 
die vrm. aus der Primärwz. bhar, vll. auch par, dorch Noi 
entstand, wöhrend die ob. Ww., zu welchen auch die altdenlschai ^ 
unorg. zwischen die Schlu|!consonanten eingeschobenem Vocale gAM 
aus einer bereits erweiterten Secundärwz. brg, prk o. Nr. 7; die Orii^ 
Scheidung ist manchmal zweifelhaft. Einige Beispiele: ahd. ^mrakhm 
Gf. 3, 346 scheint ptc. pss. eines zu Kl. 1 geh. denom. ZeitworiL 
mit. bvricas (Gehege, Pferch) in sylva lam porcorum qnaai 
L. Alam. 97. vgl. Gf. 3, 178. Celt. Nr. 306. mag so KL 1 
Diez 1, 279 zieht es zu it. burello Kerker frz. buron Wohnang 
bür ahd. ptrr nhd. bauer etc., somit zu bauaii n. Nr. 18. Tgl. 
bwrr m. inclosure, intrenchment; indessen auch o. g. M^aiH 
Gehege. Zunächst hier noch einige mit urspr. Media anl. Wttrler: 
bourock kleines, von Kindern errichtetes Gehege: Hütte; Hanfea vgl |k 
brög m. Schober, hoher Haufen Strohs und dgl. bhm. brak^ Mk ■. i& ai 
Stammvoc. a vgl. I(h. barägas m. Schober, Schutzdach fttr 
nach PLtt. 2, 51 zu rss. beregu o. Nr. 7; pIn. denom. 6roiftf 
schober (brög) machen; vgl. Nr. 6 die Bem. über H«ofting «nd d^ U 
Wörter. Von baragasj wozu vrm. mhd. bare m. nnbedeckte Sdsaa^ 
onterscheiden wir barrake etc., wozu wol auch bask. barrmem StM^ «1 
eig. Blockbaus, Balkenhütte bd. vgl. o. ags. bearruc etc. und all^ 



B. 9. 96S 

. Nr. 279. Davon wiederum unterscheidet die iirspr. anl. Tennis u. a. 
tl^ pearruc ahd. pharricha, parc etc. Gf. I. c. und 3, 349. Celi. Nr. 252., 
imtzhtttte für das Vieh, Gehege, Pferchy Park, das vil. kelt. Ursprungs 
(; Ygl. gael. päirc f. parc, enclosure, field com. hrt. park m. eingefrie- 
jlfles Feld ; Park (pl. brt. parkou, parkeier) cy. parc m. wie gael. parcio 
enclose, hedge in neben partcg enclosed fleld vgl. parri m. herd, flock? 
ich arm. parhak, pharach Pferch, Schafstall pharachil to put in a stähle. 

I parri klingt finn. parwi Herde, Haufen, bes. von Vögeln. 

9. Balrhts klar, ofl'enbar, ^ffKo^ {(pavz^6(;)\ adv. balrhtal^a 
., herrlich, XafX7rpc5^. balrhtel f. das Offene,' Öffentliche, t6 (pavt^ov^ 
arkündigung, (pavi^oaiq. grabalrhtel f. Erscheinung, kititpdivBia. 
airhtjaii (balrhjaii) offenbaren, cpave^ovv Job. 7, 4. at- 
airlitjaii id. s<^^<*^>'l*^jAn id., leuchten, iTnrpalvuVy bekannt 
arden, (pave^ova^ai. (Gr. 2, 87. 403. 556. 3, 518; Mlh. 215 sq. 
»O sq. 751. Wd. 1475. Swk Wb. 507. Bopp VGr. S. 127; Gl. 253. 

II Nr. 136.) 

Grimm Mth. 751 vgl. u. Nr. 52 nimmt ein Stammzw. brallivan 
and balrlit« „schon '^ als umgestellt. Solche Umstellungen bei Liqui- 
D, bes. bei r, kommen wol in allen Sprachen mehr und minder hüufig 
r. Es wird schwer sein, auch nur esoterisch die vielfachen Vgll., die 
h hier, eine an die andere, reihen, mit Sicherheit abzugrenzen; wir 
heuen uns darum nicht, auch vll. ganz Fremdes wenigstens zu berühren; 
aH es, verglichen oder gesondert, mit zu den Wegweisern gehört. Viele 
he und ferne Vrww. s. u. Nrr. 52. 53. 56. vgl. o. Nr. 6 und s. m. (s. 
ifainjjbem. zu H.). Die Beziehungen auf Licht und auf Schall begründen 
tinen wesentlichen, doch Öfters einen später entstandenen Unterschied; 
ler aber die Lautstufen der in folg. esot. und exot. Vgll. vorkommenden 
ibiale und Gutturale. Aber gerade diese sind oft durch wechselseitige 
itlehnung, bei den Volksmundarten auch wol durch ungenaue Auffajiung. 
»rworreu; sodann auch durch die Natur der Mundarten, indem z. B. hd. 
and p oft neben einander bestehn und sich manchmal erst später unor- 
inisch sondern, und dän. g dem altn. g und k entsprechen kann. Die 
Ig. Literiernng soll nur zur vorläufigen Unterscheidung dienen und mag 
mtweilen Nahes und Fernes gleichmäj^ig bezeichnen. Das stärkste Recht 
it a, das mitunter nachweislich in b übergeht. 

a« ahd. perakl (p, 6) alts. mhd. berht glänzend, klar ahd. perahti Glanz 
frahtet splendescet, glänzt geberehton clarificare berchtet claritas, clara 
*0X) Eigg. Perahta später Prehta, Brehte, Breide, Berta fulgida, splen- 
da A. Bened. s. Gl. m. 1, 663; -peraht, breht, bert, perl etc.; ags. 
iorhty byrht clarus = altn. biarlr swd. bjert-^ altn. birla, birti splendor 
rHngy dags-birta, -biarmi diluculum; der altn. Ausfall des h begründet 
Hin ehie Unterabiheilung; ags. beorhtm (o, a) m. splendor, visus; fragor 
tu. birta manifestare birtir es tagt; und s. m. 

b* mhd. brehen st.? glänzen amhd. praht, brachly prackt m. lauter 
diall, mhd. clamor ahd. tumultus = alts. brahi; brahtm n. splendor nhd. 
rocht f. Flußname bhr? pracht f., früher m. splendor etc. (nach Wd. I. c. 
;bst Zubehör zu brlban) vrsch. von ä. nhd. prächt n. „groji Geschrei "" 
= mhd. breht n.; ahd. prahtan mhd. brehtet^ lärmen, schwatzen (bei Gf. 
, 269 onter brechan) tyrol. brechten laut sprechen Ost. prdchten ver- 
anücfa sprechen; auch nnl. pracht f. wie nhd. = dän prägt swd. prakt 
., rrn. alle a. d. Hd. entl. ags. brehtnian crepere c. d.^ brächme n. 




S66 B. 9. 

Getöse mit ausgef. l? doch verscli. von bräklm (oT, ea, 9) de* 
(0. m) und = alts. brahtm? swrl. zunächst su •. C 
ptc. pon brehen abd. prehanougi lippus, bei Gf. 3. 282 ahci 
brehenen lippis (oculis) vgl. prehanprawer lippus ib. 316; dtf 
ptc. 6racÄ stellt er byp. zu dem vrm. vrw. brechen vgl. Tagti-i 
vgl. u. die exot. Vgll. — e. bright = ags. beorhi o. Ib»? 

e. allu. (auch inanis nixus) sv^d. brak d. frag'or, Stridor ik 
(alln. auch insolenter se gerere; vgl. viele Bdd. im Folg.) es Ai 
n. vb. brage ; vrsch. von swd. bräka balare dfin. bntge läpp, pnhii 
auch von swd. brdk n. Verwirrung, Tumult : hrdka ronpcre ■. IlI 
vgl. ahd. capreh fragor : pri'hhan Gr. alts. gebrac id., TqbiIL LmÜ. 
auch ags. 6rdc Bach (ahd. bruoch, Bruch) hhr und trennt es tm h|ii( ^ 
was für die Wzvrwschaft keinen Unterschied macht. ' 1 

d« e. brag prahlen vll. a. d. Kelt. s. u.; Johnson fuhrt ein nL 
an. Doch stimmt alln. hragga ornare i : bragr mos; poesu; 
princeps vgl. den GoU Bragi Mlh. 315 sq., wo auch (vgl. RA. 2ll)f| 
bregOy breogo princeps, rex, irrig zunächst mit ir. breikemb^ 
verglichen, worüber Celt. ^r. 60. B. (mangelhaft); vgl. über irsfi:!] 
brehyr dynastes (nicht bei Richards) und : Brennus cy. brem^ 
brenhiny breenhin, breyenhin König Celt. Nr. 343, wozu norh gMLA( 
brain m. chief; wol auch cy. braint f. Recht, Vorrecht, Sland ctCL kt^t 
privilegiercn und s. m. Grimm I. c. stellt auch Bragi : agi. M§ß ^ 
bruogo tcrror (vgl. Einiges F. 19). i Wohin stellt sich altn. 
bragd n. vultus; gestus; momentum; sapor, odor; astatia, dolas; 
nitor (swd. Klugheit etc. bd.) bragda parum moveri; tentara 
mutare, movere; nectere = ags. bregdan st. subigere, rcrtcrai 
(Gr. 1. 2. A. 898), das nach Bosw. mit bredan eins scheint, vgl M 
= bräd liclio. Gf. 3, 281-2 vgl. 364 vglt hyp. ahd. prieken 
ora torquendo, wozu bair. swz. brievken {briegge) flennen, wataa V^j 
prägein frigere 1735, swz. bair. id., bratzeln, und für mancherlei 
gbr. (exot. Vgll. s. u. Nr. 55). auch bair. (bregeln\ nJm. krätg0f§ß 1 
lieh erzählen) schwätzen *, und = swz. brögeln murren; GmtlM- rilf] 
Geräusch, deshalb unseren Vgll. nicht fremd. Wiedemm 
das zu e. brag stimmende mhd. brogen (mit 6^ vrsch. von 
swz. brceggen terrere Wd.) swz. sich brogeln (ß, p) prahlen : 
UbermUlhig sein; i vgl. die formell mit Nf. 57 zsfalleadan alta.Ww*W{ 
n. elevatio, tumor; jactantia brükari m. ostentator (such asorpatarlhSiill' 
und 8. m. vll. auch dän. braute (a, 0) prahlen, weaip 
Gr. 1, 524 leitet es hyp. von bravy in dessen exot Vrww. ttbrif«sl^i 
gutt. Auslaut vorzukommen scheint; indessen gdh. brobfk^ßir «^ 4l 
brauter Prahler. 

e« dün. prttk Geschwätz, vrm. aus prtedik sigs., wie 
dike predigen pro'ke ausspricht, gael. pracais f. idle tal|i 
auch brt. predek, prciek m. Wort, Rede c. d. 

f. alln. brang n. tumultus, turba; mhd. brgnggeß bb _ 
dän. prange (formell vgl. P. 15; auch = bUü. prange HWigopiipf H^ 
brutla u. s); »p. mhd. brunken = nhd. prunk$m nnl. prmmkt^ 0^ 
prunka dän. prunke '^ aach. brunke feierlich einhergeha e. pr^ml^ 4PH0B 
sbst. (gespielter) Streich ; prance sich bäumen, b " ' In urckh^ll^ 
stehn diese Ww. zu einander? wenn nk urspr. = ng^ mq dlrfti |i|l 
Wz. brah zu Grunde liegen; vll. aber n aus m (dm ^ Igjfe. i||) 



B. 9. 

ailn. braml m. tumultus vb. bramla dän. hram Gepränge, Prahlerei 

Gramme? woher dieses? aus brahm? eher za einer sproßreichen Wz. 

m, hrim geh., welche gleich unsrer und den vrw. Nrr. Licht, (meist) 

ftll, Brechung, Rand etc. bedeutet. Zu e. prank Streich nur das vll. 

• ey. prange m. c. d. prangcio Streiche spielen; ferner noch dazu e. 
E>tl. prink putzen; prangen, sich brüsten neben scholt. brank in beiden 
^ Bdd.; Sprünge machen vgl. e. prank. alte, prank banls. pranked 
it s= ornatus? erinnern vll. nur zuf. an pIn. prqg^ n. prqga, prfga^ 
tga f. Streif prqgotcaty gestreift, mit wechselnder Labialstufe = Ith. 
feJbsftis m. und brtiksznötas adj., vgl. vll. mit p priszas m. Mal im 
•kht und an die 6tifi/ bd. kelt. Stämme breacli und brith Celt. Nr. 339. 
i swd. brokig bunt und s. m. dün. broget id. und viele deutsche u. a. 
\ s zsgs. (auch rhinistische) Wortstümme; vgl. auch u. Nr. 55. Zu brang 
k vrm. die mancherlei Geräusch bedeutenden Stämme asiv. br^k bhm. 
mk pIn. brzqk rss. brjak vgl. Ith. braksz, brasik und s. v. vgl. o. e 
dl and n. Nr. 54. 

g. SwrL aus praht, wie bert etc. aus berht : nnl. praat f. Geschwätz 

praalen = nnd. pröt vb. pröten dän. swd. prat n. vb. prate, prata 

€. to prate^ prattle vgl. altn. prata immodeste se gerere pratalegr 

nodestus, ferus = ahd. pr adeliger rabidus Gf. 3, 318? vgl. ff*. 63 d. 

• vrw. Stamm: bair. brozen ora torquere sich brotzen sich aufblähen, 
Is thun wett. west. protzen aach. protte nnl. pratten maulen c. d. bair. 
It. brotzmaul (6, p) Maulender, Mürrischer bair. brozeln murren, zanken 
■. brütsch (briitzsch?) stolz; spröde (klingt an); zornig nnd. prötsch 
>ßthuend pröttjen Eingebildeter mit Stammvoc. u : ags. pruty prit super- 
I, fostosus, pryt, pryde, pride supcrbia e. proud und pride altn. prüdr 
lasus, civilis, speciosus dän. prud speciosus altn. prydi f. pryd Schmuck 
fde altn. swd. pryda schmücken ags. prutian superbire; vll. gar kymr. 
Sprungs? s. u. — Man unterscheide altn. brutla prodigere, venundare 
•d.; nnord. mit anK Tennis swd. pruta dän. prutte feilschen eig. hin und 
r schwatzen, streiten? vgl. ags. proi-, prod- bore a market- place; 
g^egen aber altn. prütta poppismum edere swd. prutta farzen prutlning 

frz. Petarde vgl. Kanonen abprotzen? Wiederum vrsch. swd. prottla 
t nbd. brotzeln^ brudeln 6nn. protista vgl. sprudeln nebst vielverzweigter 
«irandtschaft. — Zu praten wol swz. pradeln (a, au, o, ti), brätleken, 
ädlecken, brödschen etc. id., doch mit unverschobenem Dental. Ferner 
D« pretta feilere ags. prätt astu prättig astutus (vgl. die Bdd. u. g und 
B alto. bragd o. d) präte ornatus e. pretty speciosus etc. 

li* nbd. Bud. nnl. prdlen e== swd. präla dän. prale\ nnd. auch laut 
rechen bd.; nnd. prale dän. pral swd. präl Prunk; aujierdem mit anl. 
(die ahn. brall n. Unbesonnenheit vb. bralla (imprudenter tentare vgl. 
olr 0. •) ^ : nnl. brauen prahlen swz. brallen (a, o) schreien, schallen. 
hallvrw. scheinen swd. vräl dän. xraal n. Geschrei, Gebrüll vb. rra/a, 
üale\ e. u>rau>l miauen. 

Aus diesen leicht zu erweiternden Zsstelluogen f^llt vll. einiges Liebt 
r die Dorcbkreuzungen der Bedeutungen und der Laute. Außerdem findet 
h «och eine große Zahl deutscher, mit br, pr anl. Wörter, deren Bedd. 
t denen der obigen sich vielfach berühren, nam. aus den Stammformen 
tty brsk^ prp etc. Großentheils correspondieren sie mit brechen bd. 
Kmmen, auf welche Grundbd. auch die secundären des Aufbrechens, 
riej^os, Aofschwelleas uimI s. w. zurflckzofltfiren sein werden, welche 



908 B. 9* 

mit Hülfe der exot. Vgll. für mehrere der ob. Nrr. sich in Groode so lagci 
scheinen. So könnte auch der Stamm prut hd. pro* o. gm zu «hd. ym 
oberd. broß SprojJ gehören, wenn diese goth. ags. etc. Wz. nicht knü 
lautet s. u. Nr. 5i, doch vgl. sproß aus vor-ahd. Wz. 6rsrl; jedeohlb 
haben wir hier nah vrw. Nebeustämme. 

a. cy. berlh schön, nett, in Zss. meist reich bd. brt. ber» m. Fest- 
lichkeit; Verbot (in dieser Bd. zu trennen?) vb. berza in beiden Bdd. 
gdh. beariha fein etc. beartas m. honour; riches beartach rieh. alb. bardki 
wci|i (nicht = sskr. pdn^u vgl. zig. pamo id. ?) vermittelt vlL Ith. 60/1« 
letl. baU$ id., aufrichtig (candidus), das BGI. 213 trotz der Media in R. 
pallidus und sskr. palita grauhaarig (Polt 1, 121 zu It flaeus Schwartsc 
zu fpoc'koqj (pdo)) stellt; baltas hat parlic. Aussehen, wie b»irlita, Uli 
sich indessen nicht trennen von lelt. bdls bleich asiv. bjel pIn. biahß wcui 
bhm. bilijy bjelny ill. bei id. rss. bjelUl id., rein; vgl. auch a. Nr. ii. 
Auch zeigt sich ein vll. unsrer Nr. näheres Ith. bersUi albescnnl (jamüi 
Gelreide). — arm. bar[hr insignis etc. s. 0. Nr. 8. vrm. nnvrw. — sskr. 
barh, balh (6, r) splendere, lucere, excellere und s. m., doch f. ih; in 
balk slellt Pictet 18 cy. brl. balch stolz; doch s. u. Nrr. 11. 12. — SwrL 
mit Richards cy. berth vrw. mit cy. engl, pert spruce, (ine; woxo gad. 
peirteil pcrt, impudent; dazu vll. auch mit ausl. Gutt. cy. pere ezcelleat 
percys brt. pergen neat, elegant. 

b. gdh. breagh glänzend, schön, fein c. d. obs. gael. hreatk id., 
unschuldig gdh. briochd in d. Bd. Schönheit nach Pictet 107 = sskr. 
bhrdgalhu\ gdh. breo Feuer vrm. urvrw., vgl. u. Nr. 55; näher brt. hnn 
beau, agreable, joii, gentil s. indessen Celt. Nr. 327. — sskr. bhrdffy bkräfy 
bhreg, bkldg glänzen (vgl. u. a. u. Nr. 55), woza weitere Vgll. bei Bo|»ip 
I. c; die von ahd. blic Blilz (ags. blican splendere) wird vll. noch wahr- 
scheinlicher durch afgh. brekhnu, bresnu Blitz; vrw. scheint der NaneB 
des Blitzes in vielen Sprachen, wie arab. (daraus prs.) berq hbr. p^^ brt 

vann. brogonen f. kurd. brüst slav. blisk lt. fulgur esthn. loaik (doch a. 
*¥• II.); Bopp und Pott 1, LXXVI stellen auch fulgercy flagrare, <pJ^ 
zu bhrdg, woran sich denn noch eine endlose Sippschaft reihen wtHe. 
Zu Grimms Erinnerung an Tagesan6rt/cA vgl. Ith. brikszti bhm. MUH phk 
brzeszcyc sif rss. brHiity sja tagen llh. Breksta Dea tenebramm (dilacnS?) 
bei Lasicz s. Mlh. 838; vgl. u. Nr. 54. — Diez 1, 277 leitet ans ftrdbe», 
etwa briheluy it. brigliare sp. briUar frz. briller. — Hhr gehören noch 
viele Ww. für schallen, schwatzen etc. vgl. bs. u. Nr. 54; n. a. gdh. 
braigh f. Geräusch; Schlag etc. — Der armenische Glanz, Pracht bd. SlaMn 
perg gehört hhr, wenn wir eine Verschiebung der lab. Media annehnien; 
ähnl. Bdd. zeigen pan, partf, 

d« cy. bragio lo swell out; shoot up; brag or boast m. t. Vww., 
u. a. brag m. malt : brace etc. s. 0. Nr. 6; brt. braga foldtrer, se dirertir; 
se parer, se pavaner etc. c. d. gael. brag m. a brag c. d. vb. hrofmmm^ 
vll. entl., abweichend von braick f. malt. Ferner vgl. cy. brog f. a swellittg 
■out brygu to grow out, overspread c. d. brygawihan to babble, prate c. d. 
Diese Ww. stimmen zu e. brag und mhd. brogen^ die gutt. Media lOgar 
allzu gut; wenn Entlehnung Statt fand, so zeigen die kelt. Ww. am Meisten 
organisches Leben und esot. Ursprünglichkeit. Zn brag gehört fre. bragard 
afrz. faire brague etc. foldtrer braguer prunken mit. bragare id., anoh es 
braiare vagire, clamare vgl. bragire wiebern und afrz. bray cri, plenrs 
frz. braire (e. bray u. Nr. 54. d.) vgl. braiiler, das zn brmlUm o. M 



B. 10. 809 

gehören kann. Mit diesen Sohallwörtern vll. nnlier an e stellt sich lett. 
brSkt schreien gr. ^^d^evv und u. v. a. bhm. bfeskot (6, tb) m. Geschrei 
bfesk n. Blöken (vgl. o. swd.); auch Dämmerung (zu briziti o. b«) und 
nf. dgl. vgl. Bf. 1, 374. 2, 353; die Gutturalstufen, vll. auch die gr. Labial- 
stufe, stimmen nicht scharf; auch gdh. braigh o. b gehört hhr. 

S* cy. presll geschwätzig c. d., wenn s aus /; sonst auch ähnlichem 
d. Stamme brsl begegnend, ferner steht arm. prhsUl to scold, murmur; 
cy. pratio schmeicheln hhr, wenn beschvoaUen^ nicht streicheln die Grndbd. 
ist. — Die gdh. Stämme briod (brion), briot, breug etc. schwatzen, schmei- 
cheln, trugen, lUgen vgl. 6rt, brian^ briathar Wort und s. v. vgl. u. a. 
Hehreres BGl. 241. v. brü (sprechen) und pIn. bredM schwatzen; lügen 
bridnia f. LUge rss. bridity schwatzen; fantasieren brid m. Wahnsinn Ith. 
brfditi narren br^dS f. Neckerei; scheinen auf organ. Lautverschiebung des 
nd. etc. praten zu deuten, wenn sie dazu und nicht zu Nr. 54. Anm. 1. 
q. V. gehören. Der obige ags. nord. Stamm prnd etc. stellt sich znnöchst 
zu einem mit unsern Nrr. unverwandten sehr verzweigten kelt. Stamme, 
aus dem wir hier nur erwähnen cy. pryd m. 1) time, season, Mahlzeit 
2) visage, look, beauty, comeliness adj. seeing that vgl. e. lo pry brL 
predf prit m. Zeit; Mahlzeit c. d. ohne die Uhr. cy. Bdd. so auch com. 
prit, prezy preys, pris time, season prit, pris hour und s. m.; gdh. 
proinn f. Mahlzeit c. d. vll. aus prandiuml aber vrm. hhr gdh. pröis 
Schönheit, Nettigkeit; Schmeichelei; vb. schmeicheln. Die drei cy. Bdd. 
erinnern an A^a, cbpalo^, opav. Vgl. F* 19. 21. 49. 51. 56. 58. 

li« Mit gleichem Bedeutungsgange wie bei cl : cy. brol bragging 
broledd id.; swelling 6ro/to to brag brolig luxuriant broliaidd id., fertile. 
Wenigstens im Hd. kommt nach Weigand prälen nicht vor dem 14. Jh. vor. 

10. Baltr« bitter (-visan Trtxpatrecr^at) ; baltraba adv. bitter- 
lich, mxpcal^. baltrel f. Bittre, mxpta. (Gr. Nr. 140. 1. 2. A. 45. Gf. 3, 
88. S. Citl. zu u. Nr. 31.) 

alln. beitr acutus stimmt allein völlig der Form nach und macht dadurch 
schon die Vermuthuug eines g. a^ unnöthig; der Bd. nach bejjcr die vrw. 
Formen altn. bitr acerbus; acutus, hvas, spids ags. btter = alts. ahd. blUar 
mnhd. nnd. nnl. e. swd. dän. bitter-^ hd. unverschoben (dazu mit gemin. //) 
trotz der sicheren Vrwschaft mit beißen Nr. 31, wie spliUer : spleißen\ 
Bf. 2, 109 zieht ahd. ^beiten sulcare Gf. 3, 83 swri. richtig dazu. Dagegen 
gieng vrm. / in s über (vgl. dän. bidsk mordax und vll. belst u. Nr. 30 ?) 
in alln. beiskr (auch iratus =s bistr etc.) dän. beesk swd. besk bitter ahd. 
(peifc Gr. 2, 21%) peiskres mordax (sie) peiscerer zelotes; formell schließt 
sich an der Fischname anhd. beisker m. cobitis fossilis, in nhd. Hundarten 
auch peißker, piuker, schlammpitzger, Schlammbeißer, pritzker, bißkure, 
kurrpietsche nnd. putje und s. m. s. Nemnich, wo noch viele entstellte, 
auch zu andern Stämmen assimilierte Formen, wie nhd. peifker, (nnd.) 
piepe\ fischgurn\ mißgurn frz. misgurn vgl. schles. mol-beißker d. i. 
Schlammbeißker nnl. modderkruiper e. mudßsh (cobitis heterociita). Der 
Name scheint gar nicht hhr geh. und slav. Ursprungs, vgl. bhm. piskof' 
pln. piskoTi rss. piskun (auch Pfeifer) lelt. pikste id.; ill. piskar rss. 
piikdry m., auch piskosoly puskosop bei N. Gründling, cobitis barbatnia; 
: ni. piik m. Thierpfilf vb. piskaty, piiödty etc. aslv. piskati (ai>\elv) 
bhm. piikati, pii^jeti pln. piszcec lett. pikstSt (pfeifen) vgl. o. piepe etc. 
PLtt. 2, 23 sq. F. 38. 

Die gdh. Wörter flttr biUer entsprechen denen Air beißen, u. a. gaeL 
b0um bitter; vb. to bite, cut, smite etc., das yU. auch stofflich vrw. uL 



970 B. 11. 

VU. aphaeriert alb. idherüain bilter sein ithenüem verbittern; nebeo pikeUm 
BiUerkeit pikhelüare bitter : gr. artxpo^ Wz. ?rix, ^tvxj die wir nidil 
mit Bf. 2, 79 zu balir« stellen. lapp. pashot bitler vrin. unvrw. 

11. Hmigm m. pl. balffels Schlauch, dL(rx6<;; wnmti^UmMBm «. 
Brotsack, Reisetasche, Tr^poe. (Gr. Nr. 355. 2, 485. 3, 408. Gf. 3, 106 sq. 
Rh. 617. Celt. Nr. 309./ 

ahd. balg, palch etc. m. follis, uter bulga f. bulga; fiscot Meom 
(vel caston), pulchunnun bullis mhd. balc m. Balg; Hülse (wie nkd. 
balg)y Schwertscheide bulge f. Schlauch; groj^es TrinkgerdjJ; Welle swx. 
bulgge f. Ranzen, BUndel; (bulge) Piaschenart bair. bulgen f. LederMck, 
Schlauch; Jagerspr. hohler Leib vgl. biUken m. Leib nhd. mnnd. onL 6alf 
m. Fell; Schote; Blasebalg; selten Baoc4i bd. wett. baik m. id. nelieii bmU 
m. Fell des Fuchses, Hasen etc. mnd. ballye orca, Wanne nnd. buipe, bälßt 
nnl. balie dän. baUie, balle Kufe afrs. balga Balg; Schwertacheide ? t. Rh. 
I. c. slrl. balg Bauch balge Blasbalg ags. balg, balig, 6yfy; balge balga 
bylgas siliquae bylga, byliga bulga, follis e. bellows pl. BlasbSlge fteAf 
Baucli altn. beli m. stomachus belgr m. follis; bulga; venter; pellis inßaia 
(Biürn; = Balg) bal n. vagina ensis dän. balg follis; pellis; siliqoa baig 
id., Schwcrtschcide swd. bälg in. bälja f. Balg, Hülse 6a(/a f. HUlse; Kufe, 
„Waschftfl/^e;"' Scheide (Tärjbalja)\ Schwiele. 

Wir sondern die Formen mit u nicht stärker; der Ablaut der folg. 
Zww., wie auch die exot. Vgll. zeigen a und u, bisw. auch t. Der aatL 
Guttural ist mitunter in j\ i übergegangen, dadurch // aus lj\ indesien TgL 
u. a. 0. altn. beli und das vrni. vrw. baiiljan u. Nr. 21 ohne gott 
Auslaut und nochlier einige exot. Vgll. aus vielen für den onerweilerteB 
Stamm, wie wir übh. aus der unermejilichen Sippschaft nur die nicbal 
bezüglichen Wörter fUr unsre Nr. auswählen. Grundbd. schelot die des 
Aufschweltens, Aufblasens. Hhr noch ahd. alts. ags. belgan st. (Innere) 
irasci, ahd. gw. refl. ahd. balgton provocaverunt mhd. beigen sL tanere; 
rfl. irasci mnl. balch iratus sum mnl. belghen Gl. Trev. nnL beigen rlL 
irasci nhd. nnd. balgen rfl. sich schlagen, ringen; dial. act. auszanken afrf. 
ouirbulgen nnd. balgen^ rerbolgen erzürnt alte, bulge, bolge tomere e. 
belly id., sich füllen, runden, denom. ? altn. belgja iuflare med. helgn taaMre 
bölga f. lumor bölgna intumescere bolginn tumidus (bülka tomere a. Nr. 21) 
dän. balge füllen denom.? — Hhr auch (nicht : sskr. bhanga ir. bame 
Ith. bangä etc. Welle vgl. Pctt 53. BGI. 242) : mhd. bulge {balge s. o.) 
mnd. bulge, bolge (auch procella, Sturmflut) nnd. bülge altn. bylgjn din. 
böige e. billow (t aus y?) unda, fluclus nnd. balge Seeströmung; die. e. 
auch Zww. aufwogen etc. bd. 

y^bulgas Galli sacculos scorteos vocanf' Fest. etc. s. ForcelL h. T.; 
nur daher lt. bulga Uterus etc.? rulga id. Nebenform. — cy. 6i0l^ ■. 
grojier runder Körper; auch = e. bulk, das wzvrw. scheint; cy. bmigmm, 
bolgan f. Ledersack balleg f. Beutel; Netz; vgl. ahd. boyl venoa t. rate 
V. piscatione Gf. 3, 96. cy. bdl, boly^ bola, vll. in Abll. bolg m., com. böi 
belly com. bolla gdh. bulla (s. Nr. 21) cap, bawl vgl. ags. boUa rm» 
altn. bolli m. tina, Schälchen nhd. (Mulde) swz. (Fäjichen) din. (Vefi) 
belle swd. bäl id. and s. v.; cy. bahog tufts of flax bül m. Leittliftfee 
ballasg m. Hülse übh. c. d. brt. belc% bolc'h m. Flacbsknote, LeinMaa 
6a/ (baly), baiok m. biol f. com. ballier Kofe gdh. balg m. hmig, Mjg 
f. Ledersack: Bauch; Blase (^a/<^getchwulst); Blasbalg etc. c. d. den. 
bolgan (vgl. o. cy.); büleog, bileog f. SMckchen (auch Blatt bd.) botam m. 
Hülse; Kafe bolg to iwell, paff, blow, blisler. i fahr cy. brt bakh 



B. 12. 971 

balc (aufgeblasen?) Btolz vgl. Nr. 9. Die Einordnung dieser Ww. in ein- 
zelne Aste ist nicht schwer. Ungf. gleiche Ansprüche haben deutsche und 
keltische Sprachen auj^er der lateinischen auf it. bulgia = rhtr. buUcka 
in, bouge etc. (bouger s. u. Nr. 21), aber sp. pg. bofsa = frz. bourse 
nach Dz. 1, 39. vgl. 215. Vrm. a. d. Kelt. frz. balle, baille Hülse, Spreu, 
nicht : balayeures mit. baladium vgl. u. a. Gl. m. h. v. und vv. balagium, 
ballexes, ballardumy bahttdnmy balleium, Lat. follis wird häufig, auch 
von Gr. 1, 47., unrichtig lihr gestellt; der entspr. cy. Stamm ist ffol, 
ffoll\ Wz. scheint phal, sphal oder eine ähnliche vgl. sskr. phuH aufblühen 
(: (t>vXkov vgl. o. gdh. biileog Blatt mit ähnl. Grndbd.? vgl. u. Nr. 47) 
s. Polt 1, 239. Bf. 1, 572. Celt. Nr. 276. Dagegen gehört hhr aeot. 
ßdXyoq = gr. ndXyoq. Finn. paiko gen. palwon Balg, Hülse eher hierher, 
als zu F« 34; sicher hhr finn. palje gen. paUsen Blasebalg. 

|. Die griech. und kelt. Sprachen zeigen häufig 6 sss m; für die 
deutschen muß es noch weitere Untersuchung lehren, i Dürfen wir folg. 
Ww. zu ^oXyoq stellen und als einen Nebenstamm unserer Nr. betrachten: 
ahd. malaha, malha mhd. tnalhe f. mit. tnala^ mala e. malety mail pera 
mhd. malhenslöS nhd. mdlschloß Vorhänge8chlo|l (des Kastens etc.) brt. 
mal f. malle, valise, caisse maläten f. bissac gdh. mäladh, mala m. bag, 
purse; husk, shell vgl. o. balg etc.; vU. hhr male to bear, carry etc. (in 
d. Bd. faulen andern Stamms) malcair Lastträger frz. malle sp. mala f. 
Koffer pg. mala Mantelsack it. mallo grüne Nußschale (wie o.) wallon. 
maleU f. mallelte; valise; paneti^re (pera) maihai m. Sack. 

12. Baltlia i. e. audax Jörn. c. 19. p. 109. Lind., wo zugleich 
Balthae als zweites Adelsgeschlecht der Gothen genannt sind. I^alilial^a 
adv. freimüthig, nappjiaria. baliliel f. Freimuth, Zuversicht, 'jvapprjaria, 
ufll^altliel f. gewagte Behauptung, (fiana^aT^i^ßii 1 Tim. 6, 5. tlirasa- 
laalthei f. Streitlust, Ungestüm Skeir. balthjaii wagen ib., bei Mass- 
mann reddere audacem, audacem se gerere baliliel tli aiidacler agit. 
(Gr. 2, 556. 630; Mtli. 201 sq. 208. Gf. 3, 108. Rh. 617. Pott 1, 110.) 

ahd, bald liber, fidens, audax etc. adv. baldo id. baldi f. fiducia, con- 
stantia etc. balden fest etc. machen mlid. balt kühn, dreist, munter etc. 
balde adv. schnell nhd. bald, selten balde (Göthe u. A.) = und. balle, 
ball adv.; in Eigg. ^bald, bald, letzt, hiw, Suffix mnhd. ahobald und s. m. 
alts. ags. bald ags. beald nnl. boud e. bold audax afrs. balde bald mnl. 
bfMeUke procaciter ballheit procacitas Gl. Trev. boudelike impudenler ib. 
(dreierlei Formen in Einem Glss.) altn. ballr strenuus, fortis balldr id.; 
formosus swd. bald, bäl mächtig, übermä<^ig dän. bold tapfer, wacker; 
achOn (wie nhd. Indsch. tapfer, wacker) alts. boldjan andere; und. nnl. 
haldadig s. u. Nr. 15. Hhr auch ags. baldor, bealdor Held, Fürst, auch 
mägda b. virginum princeps; der altn. Gott Balldr, Balder vgl. den ahd. 
Big. Paltar vsch. von Pald-heri etc. Für den Zshang dieser Wörter und 
Namen mit baltlia s. Mth. 202, wo Grimm auch Ith. baltas o. Nr. 9 
dazo ziehl; ebds. der ags. Vodenssohn Bäldäg (ä, e) vll. : slav. bjel weijl 
o. L c; Mth. 208 stellt er auch den kelt. Gott Bei, Belenus hinzu; vgl. 
Celt. Nr. 316 über allheilige Pflanzennameu. 

Unsere Nr. scheint von einer participialen Abi. des Stammes bal ans- 
svgebo, mit dem vll. val elc. "¥• 45. urvrw. ist. Vgl. sskr. bala n. robur; 
lenen virile; exercilos balin^ balatat robustns, fortis comp, baliyas spri. 
bali^ha\ nicht vrw. mit prs. pehluvdn strenaus, fortis, heros etc., aber vll. 
mit phlv. prs. bald tvpra osi. I. bul d. biU id. prt. bulund hoch, phryg. 



879 B. 13 — 15. 

ßaXX^v König Hes. ephes. ßiXkiv gr. ßCkXoq penis Bf. 1, 317 vgl. o. 
die sskr. Bdd.; ßelrliDV, ßilTi.aToq (ib. 321 : Wz. var). II. de-bUis 
kraftlos vgl. z. B. deformis s. PoU 1, HO. BGI. 238, wo auch iL volar 
etc. bhr, vielmehr zu V. 45. — asiv. bolii rss. bolystl gröj^er serb. 6o(/i 
krain. 6o/&/ii ill. 6o//>, bolse beider s. Gr. 3, 657 sq. rss. bo/ynS, bohfiol 
grojj c. d. u. a. bolysnisttö n. Mehrheit; Anciennität. — brt. biii f. Macbl, 
Ansehn, Würde belek in. Priester (daher auch Thieniame) c. d., vll. : Beiy 
Beten = gth. sudja : ffiid q. v. Lautlich reiht sieb an cy. beii wl 
havoc; devastation (nicht : iL bellum = duellufn)\ belu to bricker; lo 
brawi vll. Lärm Grudbd. vgl. u. v. a. bellen ahd. piüan Wd. 345? fdk 
obs. beol m. robber. — fmn. t$\h,paljo viel bhr? vgl. o. slav. Ww., doch 
auch F. 46. Eher zu uns. Nr. 6on. paltlo gen. paldon slor i budu, 
loquax; multa appeiens. 

13. BalsaffiTAii acc. Hals Mrc. 9, 42. (Gr. 2, 348.) LG, veranthca 
die Zss. It aI0 - ai^^aii s. A* 4. u. v. Iial0. Zu bals vgl. etwa om. 
d. barze L bärzy bärzey Hals? 

14. Balsaii n. Balsam, ftvpor. Lehnwort, nicht a. d. Gr.? VfL 
Bf. 2, 65. fi hat auch arm. balasan, 

15. Balva-vesel f. Bosheit, xaxla i Cor. 5, 8. balvjam 
plagen, ßaaavL^Hv. balYelns f. Qual, Strafe, ßdaavoqy nöXounq* 
(Gr. 2, 187 sq. 449; Hth. s. u. Smllr 1, 166 sq. GL 3, 92. Hb. 617. 
CeU. Nr. 290.) 

ahd. balo gen. balaices m. malitia; poena; pernicies, peslis etc. mkd. 
bat in Zss. bös; gewaltsam alts. balu Übel ags. bealo g. bealtes id. bealete 
confusio alln. bala aegre se sustentare böl dat. böhi Übel bei Biöm böl ■. 
calamitas bölt n. dirae; böl-modr angor bölta verfluchen Bölti$u$ ioiqons 
bei Saxo s. Myth. 317 = böltis alls. balowiso m. malus, dirus, diabolw 
etc. 8. Sllh. 441. 940. vgl. balvavesel, dessen Mitwirkung and sweita 
Hälfte auch in den, dann hybriden, roman. Wörtern iL malragio pnr. 
malvais frz. mautais gesucht wird vgl. Mth. 940; vrsch. ist das sagf. 
rliaetor. malfaig afrz. malfez etc. d. i. malefactns'^ vgl. auch n. die cy. 
Vrww. — ahd. paletiiunt, balmund afrs. balumond, balmond etc. ichleckler 
\ormund, dhr u. n. mnd. vb. bolemunden\ ahd. palotdt mateflciaai : nnd. 
nnl. baldadig procax: ungestUm etc. (auch dän.) balstürig id. (uobiadif, 
halsstarrig etc.) alte, bale, bau Unheil; Kummer e. balefui verderblich; 
traurig. ^ hhr swz. bdl f. Närrinn baldri {bal-lari) Dummkopf; confuaas? 
vgl. o. ags. bair. bälous boshaft; eigensinnig, wühlerisch (Kinder) vIL ait 
balvavenel zsh., indessen s. Smllr I. c; bair. bellig häßlich hhr? Scbos 
in den alten Sprachen ist der Stamm nicht mehr recht kräftig and aehr 
nur in Zss. llblich. 

asiv. boly d^pmaroq boljeti wilveiy Mtth. 10, 9. bolyn (iodtinf^ 
debilis boljezny voaoq ilL bol L Krankheit, Schmerz boliti leideo rsf. boi§ 
f. pln. böl m. bhm. bol m. Schmerz c. d. bhm. boleti pln. boleö schaMn«« 
dakor. böle Krankheit neben bele l Plage und baiu m. Ungemach, Qul, 
Angst, Krankheit etc. vll. a. d. glbd. magy. baj, 6 aus c ? vgl. V. 32 «mI 
dakor. ralu m. Ungemach. Vll. gehören auch slav. Zss. mit baly bmla hhr. 
Swrl. hhr wegen balowiso Teufel Ith. balwönas Götze elc. u. Mth. 04. 
PLtL 2, 51., dessen Grnndbd. Stein, dann Steinbild sein kann vgl. bolatmmm 
etc. CelL Nr. 290? — corn. bol (an val) cy. ball m. (Lib. Landay.) Ih« 
plague, bhr, wenn nicht eig. Pestbeule bd., da Owen aach die Badd. 
eniptiotty protnberance gibt, was aber yU aach der slav. Ww. Gradbd. iat 



B. 16. 97S 

8. a. Nr. 21; gdh. baU^ghaiar m. a plagae, ^norrboea ist aovrw. ey. faii 
f. Übel ttbh., dessen f = t aas by wie aas m entstanden sein kann, scheint 
zn mall schlecht, eig. faul and weich gdh. mall träge (faul), schwach, 
dämm etc. zu gehören; auch ein vll^ nur zuf. an alln. valldr reus «sonst 
poteus : V. 45; electus : V« 44.) ankl. Stamm cy. gwaü gdh. fal grenzt 
nahe an. Wir wagen indessen keinen dieser kelt. Stämme bestimmter hhr 
zu ziehen, obgleich 6, m, seltner gw im Aulaule wechseln; auch nicht mall 
zu It. malus, worüber u. a. Gr. 3, 658-9. Pott 1, 112. 253; Hall. Jbb. 
1838. Dec; cy. malaU m. malice, wbr maleisus malicious vll. a. d. Engl., 
nicht : maltais etc. 

Die zweite Hälfte von balva-iresel hält Grimm Mth. 940 =s 
irelsel, womit sich zunächst lilnclarvel0el List vergleicht s. V« 70. 
!• a; Massmann Gl. stellt sie zu tImaii V« 71, wohin auch LG. verweisen, 
ohne sie jedoch dort aufzuführen. 

16. Banja f. Schlag, Wunde, ^'kriyiq, iXxoqi banjt» fulls wun* 
den voll, ijlxo^ivoq Luc. 16, 20. (Gr. 1, 47. 2, 485; RA. 625. 629. 
Gf. 3, 1. 125. Rh. 660. Pott 1, 255. Bf. (1, 182 sq.) 2, 277.) 

ahd. bana f. Todschlag mhd. bane m. Verderben afrs. ban in Zss. 
Mord ags. alln. (n. bei Biörn; gen. benjar) ben f. vulnus, plaga ahd. panön 
mhd. banen quatere, exercere ahd. pano m. carnifex afrs. ags. bona ags. 
bana m. nind. bone ndfrs. bane, boine altn. bani m. Mörder dän. bane 
id.; Todesstreich, Tödung = swd. bane m.; baneman m. Mörder altn. 
bana occidere benja vulnerare e. bane Verderben,* Gift,* vb. vergiften 
baneful verderblich, giftig afrs. bondedoch mörderisch bona makia, bonia 
mnd. bonen zum Mörder machen, für solchen erklären afrs. benethe {bannede) 
alts. banethi peinliche Klage; i hhr nnd. bönen Flachs bläuen swz. bantschen 
{banschen?) schlagen scholl, bensei Schlag; Gewalt; vb. schlagen = nnl. 
bonzen; bons f. Schlag nnd. bunsen klopfen, auch den Schall des Klopfens 
bd. vgL e. bounce krachen, aber neben nnd. wett. bumsen (ti, a) und s. v.; 
vgl. P, 13. Hhr wol auch (vgl u. a. Wd. 2235) altn. bann f. terra v. 
via, Bane, slagen Vej nach Biörns passender Erklärung dän. bane c. swd. 
ban m. bana f. = mhd. bane, ban, pan f. nhd. nnl nnd. bdn f. (nnd. 
bes. Zeugbreite, wie auch nhd. nnl.). 

rhaet. banera Beil hhr? — brt. banna grenzt in den Bdd. werfen, 
stoßen au nnsern Stamm, der auch in den d. Sprr. bisweilen nn hat, auch 
der Bd. nach in bannede, banethi, benethe au bannen grenzt; dennoch 
stellen wir banna mit seinen kelt. Vrww. zu bannen s. u. Nr. 35. Eher 
hhr brt. mäan (Stein) -ben m. pierre de taille bena tailler (des pierres) — 
doch nicht st. bedna Wz. bhid u. Nr 30? Vll. auch cy. ben in verdun- 
kelten Zss.; gael. man m. brook-bile (Geschwür) und m. dgl. mit gew. 
kelt. Wechsel von m und b? com. bank, bynk cy. ysbangc f. a blow 
gehören zu dem verbreiteten d. Stamme banken, bangen (altu. bdnga swd. 
banka dän. banke (Dtr. R. 352) e. bang schlageu swd. bängas lärmen 
vgl. nhd. bengel elc. vgl. u. Nr. 54. o. Nr. 1. J'. P. 13. bhm. banjöUi 
prügeln), der vll. mit unsrer Nr. vrw. ist. — gr. (p6vo^ c. d. <par6^ 
getödet (9 = bh) und s. m. s. Gr. 1, 47. Bf. I. c; It. fünus wird audera 
erklärt; hhr fendere gls. fenum dare zsgs. mit Wz. dt*ä? oder ist, wie 
bei findere^ d vizhufi? vgl. infestus, fustis bei Polt L c; n fällt auch in 
allen Orient. Vrww. oft aus. — s^kr. han sa 6/iait, dhan, ghan (balud. 
§han znd. prs. Mn; oss. iawin ferio =3 ba%awin pungo etc.) ferire; 
occidere; weitere Vrww. b. Pott 1. c; HalL Jbb. 1838 Aug. Bf. I. c. nnd 

18 



97A B. ir.-^l8. 

sp. V. danthus; wir oebneD bier nur die labial anl. Vgll. aof. am. 
banal fendere, pcrforare swrl. : bai^a oder : fendere; Grndbd. iai offca 
machen; aber trotz der Tenuis vll. hhr arm. spanogh mörderisch; Mörder 
spand Mord; Opfer sfanane/ erschlafen, töden; lautlich wUrde 6 atiniaiei, 
vgl. D. a. ban Kede : sskr. bhan sonum edere (sprechen) vgl. gr. ^ey^ 
das indessen Bf. 2, 103 aus cpoavn^ bhasn etc. erklärl; bhan wol = 
bhfn vgl. Vieles u. a. Nrr. 9. 54. uud nach vielen Analogieo eben aadi 
unsere Nr. 

17. Banst« m. pl. baiistels Scheuer, d^ro^ifx}?. (Gr. 2, 264. 
3, 417. Slassm. in MUnch. Anz. 1840. Celt. Nr. 319.) 

a. Formell entsprechen folg. Korb bd. Wörter, meisi von einer weibL 
Form ausgehend : mit. sp. banasta nprov. banasto f. afn. banasie, bamattn 
dial. balastCy basie etc. nfrz. benate f. wallon. banstai^ bäsiai m. nU. 
bansta, basta, banastum^ banastonus; nprov. banastie^ banasUmnim •• 
Korbflechter. 

b. Wenig ferner btehn nhd. banse {banze) Korb; Scheuervierlei mit. 
bansa vilis species (Grndbd. Flechtwerk, Bindzeug) bansella Korb wallen. 
banse grO|ier Korb banss f. Wiege (vgl. frz. berceau mit ähnl. Grndbd.) 
bansU m. Korbmacher. Vrm. hhr mit äsy 6s aus ans, obschon aga. binne 
bei e, wo natürlich dieser Ausfall nicht angieng : altn. bäs m. alabulnm, 
praesepe swd. bäs dün. baas Hürde; Slallstand ags. bös (Gr. 2, 264), 
bösig praesepe, stabulum c. york. booses slalls. 

e« ags. e. 6m praesepe und s. v.; der einfuclisle Stamm banne^ benme 
etc. Korb, Korbwagen und dgl. bd., ist in den deutschen, keltischen, roau- 
oischen Sprachen verbreitet; vgl. Celt. Nr. 319, wo noch viel EinselHes 
xugeftigt werden kann, und Potts Kec. darüber. 

Wurzel scheint ban = bandh, badh binden, nectere vgl n. Nr. 35* 
Ähnl.ch weihscll die Bed. in mit. panarium excipulum, eig. Flechtwerk? 
vgl. Gl. Isiil. Gl. m. 5, 115; panerum ci>ta, arca panerws sporla, corbia 
s=s frz. panier etc. mit. panera grunarium und V. dgl. Vll. geboren diese 
W^v. tiner Nebenwz. pan an; von It. panis (: Brotkorb, Vorrathskammer) 
scheinen sie nicht abgeleitet. Auch ein Stamm man scheint parallel an 
laufen; über barn n. Nr. 25 schliej^en wir aus. 

18. Haiiaii, nach Gr. 1, 101 vrm. rdpl. prt. ballMiiE, wohnen, 
bewohnen, olxtJv etc.; tos (q. v.) bauan ein Leben Hlhren, ^ov tubfttw 
1 Tim. 2, 2. sabauaai wohnen, xaraaxi^yovy Mrc. 4, 32. iMiBaalaas 
r. Wohnung, xaTOixtjoi^ etc. (Gr. 1, IUI. Gf. 3, 13 sq. 4« B2t. Bb. 
677. Ö57. ßof.p \Gr. S. 65. 125; Gl. 248 sq. Pott Nr. 62. vgl 17. 49. 
Bf. 2, 105 sq.) 

Wir wühlen von sehr Viekm nur Weniges zur Vgl. aus: ahd. fmmm^ 
bwen de. hsbiture nihd. bütceu {4i, iv, ou) id., wohnen, bewohnen nnd 
= nhd. bauen nn i. büen, büicen, biijen {buwman Bauer) unl. 6oiMP«si; 
afr». 6<yiro, 6ofra bewohuen; bunen bogia %\ohnen vgl. 6if4/er etc. Rh. 677. 
u^^^. bouicjen buuen vg», buan liabiiarc, lolere btsgian^ bogian initiiere 
e. )oik. M-liott. big, b gg buuen; aU|^erdt'm e. Abll. dieses SlamuieiP, wie 
boutr Wuhnen; al(n. büa si. htibituie as ^wd. bo dän. 6oa; alte, hffgg/m 
aedili are ^ swd. bifgga dün. byjge (Inpp. b gget' c, d. entl.); u. a. alla^ 
ahn. bü »U>. domi.ilium altn rus, Bauerngut; UrtUübtill ttbh.; perora, ennenln, 
erinnert nn bos etc., worüber wir v. f;ai'l au>fuhrlich »prechen werden, w» 
alt>. bttco segelum bewöd uul. bouwt mtuh s. Gr. 1, 332. Einige d. Zweifs 
s. unter den eiot. Vgll. 



B. 18. 97S 

Besondere Berücksichliga ng gebührt den hüufigen Nebenformen mit 
99 9U^ 9J> dio ^" entschieden dastehn, um sie aus der ähnlichen in nd. 
Mundarten häufigen und bedeutungslosen Vocnlerweilerung eu erklären; 
Gr. 1, 101 vermnthet eine goth. Nebenform liii;i;iraii st.; ein hing 
erscheint nicht .selten in Eigg. der Oiie und Menschen. Vll. dürfen wir 
auch an basrns o. Nr. 1 erinnern, wo übh. nachzusehen. 

Gewöhnlich wird der Stamm von bim, bin suni unler gleiche Wz. 
bhü mit bauait gestellt, lieber vll. zu einer Nebenwz. bhi, da ags. eo, 
y in 6eo, byst etc. aus i entütandea scheint, das die meisten Sprachen ent- 
schieden zeigen, doch s. u. Grimm über eo; auch bleibt alts. bium, biun 
= nnd. bün sehr zu bedenken; Gr. 1, 246 vermuthet eine Brechung, wie 
in ags. eom = g. Im sum; um könnte aber auch ehrwürdiger Best des 
alten Flexionssuffixes ami sein, vgl. nachher ahd. bir^umes, während bei 
bim das Suffix ohne Bindevocal an die Wurzel getreten wäre. Das nnd. 
ii konnte aus jedem tu entstehn. Freilich fragt es sich, ob t in bim und 
eben auch in alts. bist (es) wirklich zur Wurzel gehört. Auch könnte 
drittens jenes tu ein wiederum merkwürdiger Rest des durch die meisten 
exot. urvrw. Formen wahrscheinlichen» hier gunierten Wzvocals u sein; 
eine Annahme, die am Besten zu der bis jetzt bekannten Natur des alts. 
tu passt. Eine noch auffallendere Abweichung zeigt ahd. birumis sumus 
birul estis, das Ziemann zu balran o. Nr. 6 zieht, Bopp aus sskr. 
bliavämas durch Wandel des r in r erkliirt, wie die ähnliche Anomalie 
scrirumis clamamus, wir schreien, die auch Gr. 4, 821 vergleicht, aus sskr. 
qravayämas; für birumis mindestens würden wir lieber r aus s entstanden 
annehmen, indem die Sprache bis (oberd. Imperativ vgl. bist) als Wurzel 
betrachtet und handsamer, als die vocalisch auslautende, gefunden hätte. 
Zunächst vgl. noch die weiteren, vll. zu birumis gehörigen ahd. Formen 
biruun degerunt biruwis maneas, degas, degeris s. Gr. 4, 821 gegen Gf. 
2, 556. Kaum ist es glaublich, daji nur in die ahd. Coiijiigation des vb. 
subst. ein fremder, etwa zu o. Nr. 6 gehöriger Stamm gedrungen wäre; 
freilich fehlt 6m nebht Zubehör dem Gotiiixhen und NonÜM'hen. tritt aber 
in der ganzen Masse Her andern d. Sprachen auf; wenn gleich auch dort 
in wechselnder Schattierung der Bedeutung, doch nicht so abnorm, dej^ 
wir mit Leo in Haupte. Z. lU, 1 für dieses Urzeitworl eine Entlehnung 
ans dem Keltisthen annehmen mö hlfu. Vielleicht aber finden wir gerade 
jenei rälhselhafte ahd. bir als bnr in dem krini. iibiiri sit, das wir nach 
Massmann zu walrChan V. 59. A. stellten, wo es mindestens von 
ivarthata entschieden abweicht, üb könnte wol approximativ em voce« 
liscbes w, \ ausdrücken; vll. ist auch u-biiri zu trennen. Wir können 
nicht genug beklagen, daj^ wir von jener merkwürdigen Mundart nicht 
Mehr kennen. Weiteres 8. u. a. bei Gr. 4, 821, wo wir die für unsere 
Zaslellung von baiian und bin etc. wichtige, aber etwas willkürliche, 
Gleichung hervorheben: ags. beo ero, sum, maneo, habito, formell, eo aua 
nnterdrückler Keduplication entstanden, sss alln. bio habituvi. Einen goth. 
Rest einer Wz. bl {bhi) werden wir am Wenigsten in dem participialeu 
bUandfl suchen dürfen; s. u. Nr. 36. 

sskr. bhü existere; oriri, fieri; c. loc, versari; vivere, le habere; 
caos. produccre (bhätayatif daher bauan nach Bopp, der bhatämi ss 6ifit 
stellt); conservare und s. m. c. d. u. a. bhaca m. existentia; origo bhavana 
B. domus, paUitium bhutana n. mundus bhüti f. existentia; prosperitas etc. 
khmrai n. sg. bhatan qui est ptc. prt. Yoa bM; aber nom. sg. bhatän 



27« B. 18. 

excelleiis; dominus als Respeclsanrede c. 3 ps. vb. $g. nach Bopp von Wt. 
bliä splenderc; das älinlich bd. alln. husbondi paterramilias, herug s= twd. 
hvsbonde diin. hushond ngs. hus-bonda, -bunda c. husband ist parL Pora 
von bAiinii, wie das einf. ags. bunda alln. büandi, böndi m. DDOrd. 
bonde Bauer, woher nnd. bunde, Msbunde etc. Br. Wb. 1, 163, anch 
läpp, bond id. und = bända alln. husbondi, enll. — sskr. Iiind. z\%, 
bhü f. Eürdü s>kr. 6Ai/;/// f. id. (uncli locus) = malir. bumi (buim) bind. 
6A]/m zend. bamie Anq. aprs. bumiyä g. sg.; prs. 6i2iii terra inculla; 
regio: liines regni; barbar. j^ovviv ttiv yriv Maittaire 378 vrm. arisch, 
hhr, swri. zu hun etc. o. Nr. 8; /, hkr U. Iiümus nach Bopp, der 
auch hümo dazu stellt, doch s. v. g^iinia; gdh. uim Erde, woher vIL 
umaidh m. ruslicus, fellow of vulgär manners umarlaid f. a vulfpar bulky 
female; aber vrm. a. It. humilis entl. gdh. vmhal humble, obedient c. d., 
gewisser cy. hiifyll id. = corn. Imtel brt. humbl c. d. humiiya bamilier 
neben ang. ruel c. d. — prs. bu bist büm bin büden sein kurd. bu ttalo, 
gewesen afgh. ram fui ro fuit etc. : sskr. abhü nach Ewald; mit den 
afglianisciicn gleichen Lauten oss. un sein /i ist t. ü d. d sei! udiän^ nden 
fui rrof/, tcoid, iruith sit etc. arm. boyn, bun nebst Zubehör s. o. Nr. 1. J^. 
6f// Nahrung biidanel erhalten, nähren, mästen, kleiden vrm. hhr vgl. o. a. o. 
sskr. bhtUi und cuus. b/iaray. Es fragt sich, ob ebenfalls hhr arm. gol 
esse, existere; exibtentin, ens goy Wesen; Güter (substantia vgl. u. a. o. 
die nord. \Vw. vll. nnl. boedel, boel Besitzlhum = afrs. bodel eig*. Zss. 
mit del T/teil s. zahlreiches Zubehör Kh. GoO vgl. 058 v. bold und Leo 
Beet, darüber; auch vgl. gr. ßloq in d. Bd. Vorrath, Schatz ond f. v.) 
c. d. gom Stall, Pferch, vgl. etwa nhd. baner Küßg von ahd. bür habllatio; 
eher vll. neb.st allen diesen Wörtern, obschon öltcrs arm. g aus v ericheinl, 
zu sskr. gaus bos, worüber Weiteres v. i;avl, vgl. einstweilen arm. 
gomes Bütrel, vll. zsgs. wie sskr. go-tfsa m. laurus; sskr. goifka m. ■• 
bubile, in Zss. Stall, Thiorlager übh. 

prss. boiiton, boüty btlton, baulon prt. be, bei Ith. buti impf, hüdmtmm 
pf. bütrau lelt. btlt prt. biju etc. esse prss. busennis (u, aUy ou) Stand 
Ith. buwis Aulenthnltsorl 6f//^ Heimath budas Gewohnheit (vgl. u. a. gemokni 
von tcoitnen = baiiaii), Art zu sein Ith. butlas Haus prss. bulian acc 
id. buicinanti! wohnet! Ilh. botcilis' commorari büras rusticus c. d. vIL 
entl. buda, bude Bude = lett. büda Hütte bhm. boudOy budka id. und sat 
pln. budn Bude rss. budka^ butka kleine Bude; Schilderhaus alln. hAdk^ 
büd f. taberna; tugurium dän. swd. bod f. (wie alle Vrww.) ahd. badm 
Gf. 3, 08 = nhd. bilde mhd. buode nhd. (schles.) baude a. d. Slar.? 
Hüfte e. booth id., Bude mit. bedüy bolha, bodiunty boderium s. Gl. m. Ii. 
vv. mit der verbreiteten Abt. boUega, bouliqtie etc. mit auffall. Tenuis nebe« 
bodega und sogar ndt. bo^iga Wohnung vgl. corn. bosca Hütte nebw 
bolhog id. und cy. corn. böd Haus vgl. u. bydiOy nither hhr cy. bwth a. 
gael. büth dem. buthany bolhan etc. a hut, cot, booth, shed, teat tnJkn 
pood, poot hipp, bod (auch bure) magy. böl Bude; der ungesetzliche Wecbad 
der Dentalstufen in diesem weit verbreiteten Worizweige li^t Überall Durch« 
kreuzung einheimischer und entlehnter Formen vermuthen. — ailv. bäiU 
Tut. bqdq; büiraii blim. byti imp. bvdj freq. bjgwati ill. bUi imper. hudil 
pln bydi es>e freq. by^caö rst, büily, büitdty id., geschehen bhm. bffiammii 
ill. bii ali^ pribirati w ohnen, existieren rss. prebüivdly sich aufhaken, bldbrn 
pln. pnebywac id.. Übersteigen rss. büiiy m. Stand, Lebensart vgl. o. Ilh. 
büdasi buityt n. Vermögen vgl. o. Bern, cu arm. goy; ru. büMk n. Daada 
pl. büiiijä Geschichte ill. bilje n. Weseu, Staud bhm. byt m. id.^ Wobnonf 



B. 18. i77 

pIn. ifyi m. Dasein; Zustand; Aufenthalt bydio, bydl^ n. Vieh und s. m. 
(zuf. : frs. bodel s. o.) vgl. bhm. bydlo n. Wohnung bydliti wohnen, wogegen 
n. a. pln. bugay, buhay^ byk asiv. rss. büik 111. bik laurus näher an 
bos etc. s. V. yawi; rss. bilily f. Geschehenes büitie n. bhm. byl m. asIv. 
6t^i/t^ Gewächs pln. byh m. pl. Gesträuch; bhm. bvdowa f. Bau budottati 
pln. budowaö bauen m. v. Abll.; ^ hhr 6f/^n^ fruchlbnr, Oppi? Ith. 
frtimtis goil bhm. bvjny Üppig, muthig^ wild bvJeU so sein bvjury lebhaft, 
mulhig rss. bujdn n. frecher, üppiger Mensch bvjanily frech sein : Slummworl 
aslv. rss. büX Ihöricht. Im Magy. hat sich dieser vrm. ur.<pr. slav. Stamm 
sehr verbreitet vgl. bvja^ bujan Üppig, geil c. d. — Ferner sicher zu 
uns. Nr. pln. batcic aufhalten; unterhalten (amuser) bhm. bawili verweilen; 
unterhalten rss. batiti sja verweilen: sich beschäftigen vgl. u. a. o. Ith. 
bowUis\ vrm. meikw. alte Formen unsers Stammes; zu diesem viele litu- 
slav. Coujunctionen, wie pln. by wenn gleich by^e wenn nur und s. v. 

It. fvOy fuff füre, ßlvrns; ßlvere vgl. sta-lu-ere s. Polt Nr. 62; 
facio Cau>Htiv, vll. den d. Formen mit gutt. Au>laut entspr. vgl. BVGr. 
S. 125. 18. $. 19. Polt Nrr. 17. «2. Nitch Grolefend fo aus ft/io, woxu 
gr. c^vuü) passen \>ürde; vgl. auch o. über d. i. Weiler reihen Bopp und 
Polt hier an lt. foetus, fSm*na^ {foemina elc ; doch s. v. n^nnia), fl'ius, 
fecundusy filix ifoelix), fenus, faber etc. Lumvs s. o. InlHntend zeigt 
sich b in den SufT. bo, bam clc; nach Poll in tr\bits^ woher lr,bvere^ doch 
8. v. thaiirp. — gr. fprco, aeol. (f>vUy vgl. Bf. 2, 105. 371. (pvcnq 
= sskr. bhüliy (pv'kri, fprXov etc.; auch mit i (pirreiv pflanzen, nach 
Bf. vll. dial. für (pvvovvi (pooq Mann = s>kr. bhaxal? \gl. Bf. II. c. 
Polt Nr. 14. 2, 464-5; darf man .an sskr. pvns, n. ^g. pumän mas. vir 
erinnern? — Inl. b nach Bf. in 'jv^ia^vg eig. all b.l. und in ^pa^evq. 
Sogar ßiog^ ßeioiiai, würden wir lieber von gleicher oder vrw. Wurzel 
mit (pi'to ableiten, als mit ^o)^ s. v. qviiin und hier die kelt. Vgll.; Eich- 
hoff nimmt ßloq = sskr. bhacas. So auch, wenn die Gindhd Thier übh., 
lt. bestia = alb. bisä gdh. beist, blast cy. best-, bicyst-, gicest-fd (mit 
animal bioyst wild); vgl. u. Nrr. 30 {bisen) ? und 33 (gdh. beithir) und 
u. beathach. 

gdh. Wz. bu bi cy. 6m com. 6o, by, be (ben) esse; erweitert gdh. 
budh, bith cy. böd, byddu corn. bÖT», bös, beth brt. beza id.; 6 geht öfters, 
nicht immer nach den gew. phonet. Gesetzen, in v gdh. cy. f über: einige 
Formen: cy. bydd eril byddaf ero gdh. bithidh, bithtnn etc. vgl. ags. beo, 
beom in Futurbd. gdh. cy. bu fiiit corn. bosef siim byas passed brt bezand 
anwesend ir. fuilim sum und s. v. Aii|.)erdem sielten wir hhr und nicht 
zu qvliis q. v., noch zu beidaii u. Nr. 29 : cy. byto vivere bytryd m. 
vila; viclus bwyd m. meat, food etc., nach Pclt 45 : s.«>kr. bhu^ vesci, 
während er cy. abwy, abo m. cadaver von sskr. abhdva mort ableitet; 
vgl, abod m. id. und abwyd, amwyd m. Fischköder, daher earth - worm 
(vgl. die Bdd. von köder : ahd. querdar) c. d. abwydaw to feed, hait; 
bus f. human life bück pl. life, live stock; catlle, kine; wiederum wie o. 
alav. u. a. Ww. : cy. corn. buch cy. buiech, buw vacca bu hos und s. v.; 
buchedd f. vita, victus c. d. com. beu living bin, byt, bys life butt, buz, 
bos food brt. beö, biv vivus; vivax; promptus bio m. buhez, buez f. vita 
c. d. bSta vann. beouein vivere; nutriri; nutrire; s. m. == betans, vita; 
viclus bouid, boed m. id.; Köder (cy. abwyd s. o.) bueztgez f. = bivans; 
mores etc. boaz vann. boiz m. Gewohnheit, mores vb. a. n. boaza vann. 
boi»einf vgl. o. litusl. Ww.; bividik belebend buan^ buhan vif; vUe (vgl. 



978 B. 19. 

die Bedd. von quick) c. d. bo^la^ bouila nulrire. gael. heo liviog etc. 
heaih ir. heatha f. vita, victiis; vivBcilas; salutalio gdh. beathaich oiihrea*, 
grUjJen; erinnert an sskr. bha( nulrire und anderseits an dentscbe u 
qvithaii geh. Ww. Tttr grUjJen; beathach (beo-) m. beast c. d. biadk 
nutrire; s. m. = buadli victus c. d.; da auch gdh, Wz. buadh ey. bmdd 
etc. vincere, scheinen sich, wie eben auch bei beathaich, mehrere GrUnde 
für kelt. 6 in diesen Ww. : glh. qv sskr. g lt. v (qcir, §iVy rir) vgl 
auch buath \. 69. zu ergeben; doch wol nur scheinbare. Ferner, sogar 
mitunter mit der Tenuis an!., cy. byd m. com. byZy beySy enbyt (mit Artikel) 
brt. bed m. gdh. obs. biodh m. mundus gdh. bith id.; being; life; castom 
etc.; auch = cy. byth immer (vgl. logi.<ich .%• 36.) bythol ewig und s. ro.; 
mit der Tenuis cy. pyth m. Zeitraum; Welt und ihre Dauer (saecolam); 
part. immer; nie pythaicl ewig; sogar bask. bethi immer beihicoa ewig 
und s. m. Unter v. a. noch hhr cy. bydio to live at, dwell bydu lo gtve 
existence bydwr m. Geburt-helfer. Auch fremdstammige Sprachen seigeo 
ähnliche, mit b anl. Ww. für Leben. 

alb. buü wohnen buink (/x) Bauer böiä Volk; Welt; vll. hhr bina 
Gründung binara Gebäude und vrm. noch mehrere Ww.; (ffvat^ <piaui 
= gr. (p-Cat^ enll.; baighta Erde, Thon = balia nicht hhr. — bask. 
bedi^ biz sit bethi semper c. d. s. o.; vll. hhr bicia vila bicitcea vivere 
8. V. qvius. — kopt. pe esse, est hhr? 

19. US - BfiiiiKjan auskehren, aaQovv Luc. 15, 8; eig. aos- 
schwiugenV Gr. (Gr. Nr. 262. BGl. 247.) ' 

a* Formell gehört das Wort zu bliisan u. Nr. 37, wober vll. ein 
glh. bans = e. bovgh, bow Ast vgl. u. a. brt. buk, büg m. bugelen^ 
gtceg^len f. Strauch entspringen konnte, das — nach vielen Analogien — io 
der Bd. Besen baiifsjan erzeugte, wie altn. buski m. Bu^ch; Besen : 
buska auskehren; umher wühlen frz. balai : balayer und v. dgL; gdh. 
biosgäir m. scrub scheiut nur figürlich gemeint; wol aber vgl. bog im GaeL 
to dip, steep, hob, wag, im Ir. bewegen, schütteln bd.; es trennt tick 
zwar, doch vrm. nicht wzhalt von bogh u. Nr. 37. Bopp nimmt geradexn 
baiiijaii = nhd. bevgen vgl. sskr. Caus. bho§aydmi; hat ja auck 
kehren ähnliche Grndbd. LG. vergleichen fegen etc.l s. F* 6. 

b« Ziemlich nahen Anklang bietet das nhd. Wasche bauchen^ beuchen^ 
doch mit abweichender Gulturalshife und vll. völlig unvrw., wie namettllick 
Weigand glaubt, der auch Grimms Vermuthung 3, 369 der Grndbd. ,,niit 
ffir^enasche waschen'" gänzlich verwirft. Er kennt es zuerst als peUekem 
bei ftlathesius (gest. 1565) und bezweifelt mhd. buchen bei Z. Anck 
biucl.en, buchen erweichen, aufblähen bei ßttmüller (Frauenlob) betrachlei 
Wd. misslrauisch; dieses vll. von Bauche sich bauchen^ doch s. u. Nr. 37; 
vgL auch bei KUm. mhd. bivhsen aufblähen. Wd. vermulhet bei beurkem 
rouian. Ursprung vgl. iL far 1h bncata durch Durchlaßlächer laugen : 
buca Loch bucare ein Loch stechen vgl. sp. colar beuchen eig. teiheo 
und bair. secUein id. von sechlen = sichten^ sieben. Hier noch einiger 
Sloir zur Forschung: swz. bücien^ bücha (vrsch. v. bäcki s. u.) bencke« 
= dän. byge swd. byka e. bück york. bouk schlt. boukin; dttn. byg awd, 
byk m. Beuche (Bauche\ Lauge e. bück id.. Wasche york. bouk id. und 
=s buckel Wa|icrgeni|i vgl. corn. bukel Zuber mit. bugata Art Gefiiiiea; 
swz. bücki n. Waschfaß: Fh^. Bütte übh.; mul. buycken waschen etc. nnd. 
biike hei|^e Lange büken Lem\^and damit begicj^en mit. prov. sp. bugadm 
lesMve (Beuche, Wasche) == it. bucalo genues. biigä frs. bude vb. iL 



B. 20. S79 

buculare ete. frz. 6lrer, buquer beuchen, waschen; und m. d|f1.; indetseB 
schein! frz. huqver irrig angegeben; es bedeutet anpochen nnl. ^trüren e(o. 
vgl. Dz. 1, 300 und n. a. nvd. hoha 3= frz. bocarder Erz pochen and 
dgl. : swd. hohen weich hohna weich werden (FrtJchte); doch aoch mit 
der Tenuis vrm. a. d. Hd. swd. pack n. Ühermulh pocka aufpochen din. 
pukkcy pokke pochen = nnl. pogchen; vgl. auch Wd. 1087 und P. 13; 
urvrw. vrm. gdh. bog (vgl. BGI. 1. c.) to dip, steep, hob, wag^ slir, movc; 
adj. soft, mellow (= swd. boken); damp, moist; effeminale etc.; s. m. 
a fen = e. 60^,' m. v. Abll. hrt. bouk mou etc.; dakor. buhäire schlagen; 
krachen neben huchisare wallon. bouhi klopfen, schlagen dak. bucnire 
bhm. bfiiiti magy. bökni ungestttm schlagen, stoßen vgl. rss. büchaty^ 
bfichnvty (s. u. Nr. 37) stojjen, anstojjen; esthn. pökkama sto>^en (von 
Böcken) pöksuma pochen. Ferner zu heuchen etc. brt. buga fouler, 
presser avec les mains, bes. die Wösche; hugad m. petite lessive; 
vanterie etc. vb. a. bugeidi in beiden ßedd.; für letztere, die vll. einem 
ganz andern Stamme gehört, vgl. cy. hugadu to terrify, vaunt und a. 
m. Davon trennt sich brt. bouk moo, tendre, ddicat c. d. vb. a. n. 
boukaat; stimmt aber zugleich zu gdh. bog (s. 0.) vb. eintauchen; schilt- 
teln; adj. weich; naß (mollis, mouille), woher u. a. bogack =s e. bog, — 
rss. buk m. Waschfa^i; auch Buche s. o. Nr. 1. bu6ity^ aber mtfhr. pejchowaii 
beuchen. — esthn. piik Beuche pikima, piigitsema beuchen, brühen. 

r* Sonderbar scheidet sich von b nnd tritt nahe an bannJan finn. 
pühin inf. pühkiä esthn. pühkma wischen, kehren pühked etc. Auskehricht 
piihhitus id. pühhita gefegt; daran stellt sich pohhas, puhhas gen. pnhla rein 
ßnn. puhdas id. pühä esthn. piihha heilig u. s.w. vgl. bhm. pouhy lauter, 
bloij? u. V. dgl. an Wz. pü s^kr. pataka prs. pdk It. purus etc. Erinnerndes. 

20. Baaihs taub, xotcpo^; (acc. baiidana) stumm, xojcpoq Mtth. 
9, 32; bauihs tairthan stumpf, geschmacklos (dumm) werden, yiG^paL* 
vtiT'^ai. Luc. 14, 34. (Wellm. Nr. 101.) 

Wellmann wagt die Deutung aus Mndan u. Nr. 38 „der durch 
Zeichen sich vertstiindlich macht." Auffüllend ist der Mangel sicherer deutscher 
Verwandten, während wir dagegen solche in den kelt. Sprachen zu finden 
glauben, die wir deshalb auch in folg. Vgll. vorne an stellen. Die wirkliche 
oder scheinbare Isolierung des gewiss nicht entlehnten golh. Wortes in den 
deutsrhen Sprachen enttichuldigt fchon i\tn Raifm, den wir im Folg. für 
sehr hypothetische Vgll. verwenden; hofTenilich verdienen auch diese an sich 
einigen Raum, ohne gerade nothwendig zu sein. Eine Vgl. bedmgt mit* 
HDter die andere, unserer Nr. ferner liegende. 

a* gdh. haodhy baoth, bäth vaiii, fooli>h; soft: useless: deaf: stupid; 
wild; profane und dgl. m., vrm. orgunisch verknüpfte Bdd. c. d. u. a. 
haothair Narr und dgl. bodhar (dh^ d, gh) de<if =s ry. hyddar com. 
bolher, bolhak, hythak brt. bouzar, benzar, boor etc. gdh. bodag f. rage, 
auger etc.; heifer, yarling calf; btiwd (nach Jhns. bawd von frz. baudir; 
s. u.) baoghal Gefahr c. d.; -ach gefahrlich; wild; -/a fooli h, silly, cre- 
dulous etc.; baoghlan Narr; baoghan m. calf; any tliiiLg jolly; und s. m. 
Die gdh. Auslaute dh^ th, d, gk wechseln, wie oft; zu Gruu le liegt vrm. 
nach den Formen der Schweslersprachen (fA, vll. M, was goth. 4, 4h = 
tH wahrsicheinlich macht. Die Wurzel scheint mit bandh n. Nr. 35. q. v. 
▼rw.; Tgl. einstweilen cy. hyddar : hydd m. viueuluin == s^4lr. badkira 
surdus : Wz. badh und bandkura id., bei BGI. iniquus; nnriulatus : Wz. 
handhi vgl. Pctt 10. 108. BGI. 233. Das Simplex Hnde ich nicht im cymr. 
Aste, wenn nicht in brt. beü%^ heü^ik m. grimaud, Schimpfname gegen 



980 B. 20. 

jüngere Schüler, dessen Beziehung zu der sonstigen Bd. Buch^amm »cht 
wahr^ch. i^t. VII. ist es in frz. bavds chiens muets baud^ haudei E«d 
erhallen s. Menage h. vv. und vgl. die gdh. Thiernamen. Zn diesen stettt 
Leo Malb. 94 sinnreich das vrni. Kalb bed. malberg. Worl potior (pederOj 
pondero, proterOy prodero\ dessen anl. Tennis vU. auf ahd. Lantverschie- 
bong deutet. Das ob. e. bawd und vll. auch gdh. bodag in dieser Bd. nebst 
e. batDdy etc. sind vll. ganz zu trennen und gehören zu cy. baw m. SchniHlx 
(swz. bauy bü m. Mi^t frz. boue etc. s. Celt. Nr. 278, wo noch Manches 
zu ändern und zuzusetzen); adj. schmutzig, niedrig; m. v. Abli., wie bawed, 
batcaidd id. und s. v. Dazu vll. auch brt. bouta se corrompre, rancir etc^ 
obschon nach Form und Bd. : Itaatlis und noch zufälliger : afrz. bauii 
vin gdlö qui sent le fül. Erwähnung verdient auch magy. bödii betäuben m. v. 
Zubehör und wiederum (vgl. I») huta dumm, blöde, blumpf c. d.; ill. btidaio, 
bedak dumm, plump, das jedoch mit pIn. bydifcy viehisch von bydlf o. Nr 18 
vrw. sein könnte; swri. mit rss. 6tiT thöricht s. ebds.; oder ist in den ill. Ww. / 
ausgerullen oder verwandelt? oder gehören sie zu ill. bodsii pungere rst. boddiff 
rornu pelere, stoj^en m. v. Vrww. vgl. die Bedd. bei b und selbt^t stofllich bauia, 
bößen etc.; die lituslav. Vrww. haben a und o als Stammvocale a. u. Nr. 34. 
!»• Folg. Stamm finde ich bereits im Brem. Wb. mit I»fiu4 cVMliatliS) 
verglichen. Aber weder die auhl. Tenuis pasi>t, noch auch sonderlich der 
meibt kurze Vocal. Vgl. Einiges aus Vielem: nnd. butt dän. bul atampf, 
plump, ungezogen nnl. bot id., dumm und dgl e. but in Zss. stumpf dan. 
bfiUet untersetzt, ebenso die sbst. nnd. bvU nhd. Indsch. butz^ bvl%en; vgl. 
den Nebenslamm alln. busi culler obtusus busalegr stumpf; plump; sodann 
büta anipntare (das It. W. zur. ankl. V) biUr m. truncus vgl. bauta tnndere, 
propellere ags. beatan tundere e. to beat; nnd. bölefn klopfen ahd. paostenü 
Inndeutes etc. Gr. 3. 232 sq. (vgl. logii>ch stumpf : wetl. Stumpen tundere) 
mhd. bößen swz. bolzen bair. bößen pul>are etc. vgl. Mlh. 474 aq.; Yran. 
auch nhd. butzen, sp. pvtzen (Bäume, das Licht), nach Dasypodiut as 
abbrechen vgl. bulOj andre Erklärungen hei Wd. S. 1204; der kurze Voral 
ist der ursprüngliche. Indessen zeigen auch oberd. Formen das unverscho* 
bene / z. B. bair. weit, {bulch) bvlt m. kleines Ge^chÖpf (bair. auch 
Gewächs) neben bvtz^ biitzel m. id. \b. xerbvUen (rerbvichen) klein, 
untersetzt gebliehen, verwachsen bair. bvllet wie o. dän. Hhr die rom. 
Ww. sp. pg. 6o/o dakor. bviariu stumpf: stumpfsinnig, dumm uprov. boH 
Tölpel; auch frz. bovt etc. vgl. Dz. 1, 316; prv. sp. 6o/ar tundere, wie 
0. d. Ww. und s. v. Wii deuten nur an, 6»i von diesem Stamme eine 
Menge Fäden zu verworrenem Gewebe auszulaufen scheinen, wozu nun 
noch mögliche Nebenslämme kommen, wie nnd. btoll = bvll; dann rbaelor. 
mvUy mvisrh stumpf (frz. 4movss€) far mt///, mullilar = lt. mviiiare 
mhd. mutzen vgl. Ii. mulvs (= baiiihs. eig. verstümmelt?) gr. fivri^^, 
^VTToq elc. s. Bf. 1, 533; rhir. mustriar casirieren; heilen; vgl. Cell. 
Nr. 110; so nnd. biitel Hummel mnd. bötlink id., Wallach; sonderbar dia. 
böde au.<«bejiern und ca^lrieren, = nhd. büßen s. u. Nr. 27., vgl. aber 
auch o. alln. büla und vll. u. ahd. päd, — Auffallend ^timmt zn b, vgl. 
auch A, arm. buth stumpf; dumm c. d. vb. bthel abstumpfen; verdumnien. 
Da weich und albern und dgl. öfters durch gleichen Ausdruck bezeichnet 
werden, vgl. nam. o. gdh. baodh, so ist auch zu erwähnen alb. btilü zart, 
weich, sanft; Sauflmuth; Kaninchen; zbiilzim sanfl; doch weichen die Laut* 
stufen sehr ab von dem vrm. zu bößen^ boddly (o. a) geh. mpondki 
{bodhi? ^novil) stechen ^nov9it^ {mpondhilz?) Stich. — raa. böUilf 



B. 20. Ml 

tchlaireii tfelkD wir so wenig wie bhm. bat PrUgel lt. baluere ond v. a. 
zu ob. d. Ww.; ihre vrm. deutschen Yrww. laßen wir hier zur Seite. 

e« Wir kommen • nun zu einer Wörterreibe, deren Beginn laullicb, 
wol auch begrifflich, von baud auszugehn scheint, die aber in der Folge 
durch mannigfachen Wandel in wirklich oder scheinbar ganz fremde Sipp« 
Schaft gerfilh, und namentlich sehr möglich macht, daji unser nhd. b(Bse dem 
gth. liaiBtIis nächst vrw. sei. Wir scheiden jedoch dabei die vrm. Eni- 
Wickelung des ahd. etc. s aus ülterem dy th von der nur analogen roma- 
nischen, minder von der eines Öfters vorkommenden altn. s, 55; es fragt 
sich, ob ein gleichaller Nebcnslamm mit 5 anzunehmen sei. Bei folg. roro. 
Formen ist zu beachten, daj^ «ie im 13. Jh. aus dem Golhenlande Spanien 
auszugehn scheinen, und zwar urspr. mit d auch vor o, das wir des^halb 
nicht gleich Anfangs als ^, z mouilliert aussprechen; vgl. auch afrz. Formen. 
Wiederum Weniges ans Vielem; vgl. ji. a. noch Gl. m. vv. bavzQy bosia^ 
bausitae, bausengius etc. Mit. baudia (d, », 5, r, /) Schlechtigkeit, Ver- 
brechen etc. baudator (dy «, 5) ralal. bamador Verröther, Betrüger und 
dgl.*, diese Formen aus Spanien, bes. Calalonien, im 12. 14. Jh.; logisch 
vgl. u. a. schlecht Indsch. auch fUr blödsinnig und für geschmacklos gewor- 
dene Speise gebr. Entspr. Formen: butia aragon. 12. Jh. bausiarcy bosiare 
betrügen; aufrührerisch angreifen bausiaior felo. Aufrührer; bei Ratherius 
Veronensis. mit. in Rulhenis und prov. (auch bavsia) bavzia Lüge, Betrug 
= afrz. boidie, boisdie prov. bav%ar betrügen = afrz. boiser id., ver- 
rathen, daher mit. in England boisiare aufrührerisch angreifen; beachtens- 
werth bei Papias bvzi de^peclus, contemtus. Ganz fremd ist mit. 60511, 
busaswn stercus, coenum frz. bouse etc.; dagegen hhr rom. gröden. 
baushija f. it. bugia venez. busia milan. 6051a Lüge; ob auih pg. sp. 
embuste sard. imbusteria etc. Lug, Trug? ganz vrsch. von it. imbustOy 
Büste etc., vll. : it. iwboscaia frz. etfibuscadey embuchey «las wol eig. 
„hinterm Busche hallen'' bedeutet. — Diez 1, 285 fasst it. bvgiOy busia 
als hohle Worte : 6tfso hohl (aufgeblasen) vgl. nhd. bausen aufblusen und 
s. m., wogegen jedoch die allen Formen sprechen. 

d. ahd. 6d5t (vgl. Wd. 1615) kraftlos, werthlos; in Zss. schlecht; 
schädlich; stumpfsinnig, dumm, albern; vgl. die Bdd. von Itaiiths. mnhd. 
böse^ mhd. noch in ahd. Bdd. sv\z. bcss zerfetzt; fein, listig, gelehrt; m. 
Teufel wie nhd. etc. (swd. bös hochmütig Dir. R. 341 scheint nnvrw.) 
•frs. 6ose nfrs. boa», boase nnl. 600s bös; scheiden sich von afrs. baso'^ 
feng (böser) unzüchtiger Griff, worinn bäsa = böse nach Gr. 1, 410; 
Mlh. 940; aber nicht nach Rh. 620, der mehrere \g\l versucht, unter 
welchen wir die mit mnl. basen delirarc, vagnri (noch nnd. delirare, in 
Lieflabd vagari) und mit dem an baslard erinnernden (vll aber mit as za 
scbrebenden V) alin. bcpsxngr extorris matris filius genitus ex patre marito 
insonti annehmen möchten, zugleich das schon von Wiarda verglichene, 
von Rh. zurückgewiesene, von Grimm ignorierte e. 6d5e vilis mit afrs. bdse 
identisch nehmend ; darnach erst fragt es sich, ob das mit. rom. bassus dazu 
gehöre und samt bäse ganz von 6d5e zu trennen sei. Freilich fragt es sich 
hier auch noch mehrfach um die Naiur der langen Vocale,* so namentlich, 
ob in 6dsi ahd. d = g. au, da das einzelne gipvosi nenia und etwa der 
Eig. Pvoso Gf. 3, 217 auf. g. o zeigen, wenn dieses uo nicht vielmehr 
verderbt ist. Zu mnl. basen gehört nnl. rerbazen confundere nnd. rerbasen 
id. vgl. a6d5 etc. 1. 3; e. abash ist erst spätere Form flkr alte, abäse «= 
f>erba$en. com. 6asa false, spurious vll o. d. E.; doch auch gael. obs. 



989 B. 20. 

bos abject, viie; com. has-dhour ford, eig. low water pastt in cy. hi» 
brt. 6as seicht ss mit. bassus it. 6a550 rliaet. bass frz. 6^5 fem. tosM tf, 
baxo (bajo) pg. 6aia;o. Die Bd. bassus hamilis bei Pap. und so fori passt 
tu ob. d. Wörtern so ziemlich; vgl. Dz. 1, 26 : gr. ßäararmv nod Celt 
Nr. 292 nebst Ntrr. 3, 447, wo wir jetzt amhd. beißen lieber abtreonea; 
bassus crassus, piiiguis Gl. Isid. ist vll. ein ganz andres Wort; tII. aas 
bastus vgl. pg. basto dick etc. Dz. 1, 61. Celt. Nr. 293; sskr. bhaf ontrire 
etc. liegt wol zu weit ab; so auch aslv. raz-botJeU nuxivea^ai und oss. t 
bäsdyin d. baügyin dick, crassus; unvrw. ist auch vrm. altn. beynnn crassas, 
dessen ej^ jedoch auf au fuhrt vgl. Gr. 1, 475. Das kurze a und das doppelte 
5 trennt das rom. bass von den d. Wörtern, die dennoch wieder cy. bd$ giai- 
lich vermitteln will. Was ich seit den mangelhaflen Vgll. in Celt. I. c. über 
6assti5 sammelte, lajje ich lieber weg, weil der Raumaufwand leider noch oicbt 
zu genügendem Ertrage führen würde. Ein freilich spätes arbores modicae d 
balae a. 1391 Gl. m. 1, 620 stimmt merkw. zu ahd. hera^pat medioerii 
Gf. 4, 1015 und erinnert mindestens an die Möglichkeit, daji das rom. bmn 
aus einer ahd. Form stammte, von welcher die cy. etc. entlehnt worden. 

Grimm und Schwenck, hyp. auch Polt Ltt. 1, 45, ziehen za böse auch 
slav. bjes Teufel, woher sogar Gr. Mth. 940 eine Entlehnung veraolhet; 
vgl. aslv. rss. bhm. bjes daemon = pIn. bis IIb. bisas; viele slav. AbIL 
bedeuten ßesej^enheit, Tollheil jeder Art und dgl. und erinnern ao oh. 
basen^ wie auch an das von Rh. mit basa verglichene bissen (das tolle 
Umherlaufen des Viehs). Indessen fragt sich die ganze VrwschafI; vll. oar 
zufällig stimmt der Böse swz. Bös sylv. böziös g. sg. mit anfT. %; MieIcke 
und Pott vergleichen das sicher zu sskr. Wz. bhi timere geh. Ith. bainu 
greulich, das indessen bei bisas wol Enll. a. d. Slav. voraussetzen lie|{e; 
Polt in Hall. Jbb. 1838 Aug. vglt nam. sskr. bhisd das Erschre«*ken. alb. 
paüdhi Teufel gehört swri. in die noble Gesellschaft. Nur des Anklangt 
wegen erwähnen wir für bösi rss. püsötl ärger, und aliud, bösiling lippi- 
scher Mensch ahd. gebösare id. (Wd. 1474) posun d. pl. etc. => nhd. 
passen (esthn. poisi id. entl., wenn nicht eig. Kinderstreiche bed. : poi$ 
Knabe) : bhm. puslowali schäkern und s. m. 

Sehr gut stimmt zu bösi das ob. gael. 605. Von diesem ganz ver*rliie4fla 
scheint brt. bos, bösen f. m. pe>te 6o5tis, bosennuz pestkrank; conlagiO«; 
obschon nhd. böse auch krank, wund, eiternd well, bösen schwären bedeulcL 
gdh. bds m. Tod altn. basa interimere, sufTocare; annili, auch it. ba$ir§ 
fallen, sterben etc. Celt. I. c. klingen vrm. nnr zuf. an. Wenn wir das 
merkw. stimmende rhaet. boda Pe>t vergleichen, so siheint brt $ aus d 
entstanden, wie oft; doch zeigt Hch d wirklich noch in brt. böä^rdfen WL 
{me'en JHUne) Eiterbeule des Rindviehs, nach Le Gon. von bod u. Nr. 35; 
und wiederum verschieden scheint brt. bogi = frz. bosse bei Jolliv«l, wo 
zugleich brt. both = frz. bosse als Basrelief. Doch möchten alle diese 
Formen ur>pr. Beu'e^ Eiter-, Pest -beule bedeuten vgl. etwa bair. baudtr 
Beule und s. m. in d. folg. Nr. mit. bocius pestilens, pimilenlus, nach O« 
m. von afrz. boif pus, d. i. nfrz boue; eher : mit. boria^ bossiOy ko9$a «e 
frz. bosse it. bona vgl. Dz. 1, 317 sq. Celt. Nr. 2(^5. Erwähnt wenle nori 
fiiiu. potia e>tlin. pöddema läpp, puohei aegrotare (^ : niagy. beleg krank). 

e* Steht mit irgendwelchen der besprochenen Wörter in Verbinde«^ 
das an die gdli. Form bdth 0. m erinnernde, doch kurxvocalige e. bad 
(bö»e)? ZiinächNt vergleichen wir mit Leo rect. ags. bädling homo molli», 
unnatürlicher Wollust Diener vgl. bad^ bead nach Ortsnamen =^ ahd. pmd 
hermaphroditus pede^ bede immalurus Gl. Nons. Polt 2, 600 vgll gewafi 



! 



B. 21. 

It. peisimusy das wir indesfen hier nicht weiter verfolgen; genx identisch 
klingt vielmehr, und doch vll. nur zufdllig, das glbd. prs. badj das vll., 
Mie das o. h erw. sskr. bandhura iniquus, mit baodhy bautlis zu Ws. 
badh (bandh) gehören kann, aber auch zu einer mit v anl. Wz., vgl. arm. 
f>al bad, wicked, vile, low, weak, cowardly, lazy etc. m. v. Abll., indessen 
auch arab. bädh corrupt, wicked (Barrelto). Esthn. pat Sünde c. d. : 
pahha finn. läpp, paha böse vrm. mit allen diesen Ww. unvrw. 

21. iir-BaulJan aufblasen, %v((>ovv 2 Tim. 2, 4. (Gf, 3, 96.) 

Als Nebenwurzelu erscheinen bal, bul, 6t7, mit mehrfachen Erweite- 
rungen, vgl. u. a. 0. Nr. 11. Grndbd. mag blasen, tcehen sein; daraus 
entwickeln sich die Bdd. schwelien, rundeuy schwären {Blase, Blatter)^, 
brennen uud s. m. Hier uur einige Vgll. : 

ahd. paula, puilla etc. pustula, papula polla = It. bulla (in aqua) 
und mehrere ahd. Ww. bei Gf. I. c; vrm. auch polön volvere s. u.; mhd. 
biule f. == nhd. beule nnd. bule nnl. buile afrs. bell, bele nfrs. bei; nnd. 
boll rund; ungeschmeidig nnl. bol aufgeblasen, geschwollen, schwammig 
(vgl. u. boletus Schwamm etc.); sbst. Kugel, ßall, Kopf {Hirnbolle ahJ. 
hirnipolla ags. heafodbolla); Blumenzwiebel := ahd. bol Gf. 3, 96 ags. 6m/ 
(bulla; bulbus) nnd. bulle lt. bulbus gr. ßoJ.ß6q; nnd. bollen zusammenrollen 
etc. e. boll runder Stengel vb. solchen bekommen, nach Z. : mhd. boUeu 
knospen vgl. brt. bouias f. bourgeon vb. bouiasa ry. bollteid boll of flax. — 
nnl. bull Geschwulst, Höker, (auch nnd.) Hügel vgl. u. a. span. bulto 
Geschwulst, wenn nicht 6 aus v; aUn. bölti m. globus ferreus bolti m. ferrea 
compes; clavus ferreus swd. buH = dän. ags. (boHa) e. boli nnd. 6o//e 
nnl. bout amnhd. boh und s. v. u. a. cy. bollt f. id. c. d. ahd. uzar-puhü 
ebullit gipofezie respiret etc. Gf. 3, 115. ags. byl m. Beule e. bil Schwären 
beal id., Finne vb. eitern boil Beule, Schwären vb. sieden, vll. nur gemischt 
mit frz. bouilUr; bollen dän. bullen swd. bulen geschwollen ultii. böla f. 
bulla; pustula, variolae vb. bullas formare bü'ki m. dän. bulk c. protube- 
rautia bvl-ka (umere (nach Biörn : e. bulk) bey'a gibbus swd. bula dän. 
bule Geschwubt neben bugla, bvgle id., das jedoch zu blui^iiia, Buckel 
etc. u. Nr. 37 gehört; swd. bulna dän. bulne schwellen; eitern bgld swd. 
böld m. GeschwuM; Geschwür byli n. swd. by'te n. Bündel; vgl. altn. 
bylta volutare by^r m. Wirbelwind und s. v.; bali m. convexitus, mouliculus 
böUr m. globus; pila swd. boll m. id., in ähnl. Bd. mhd. dän. boUe rundes 
Backwerk; vgl. auch o. nnl. bol etc. und mhd. nnl. swd. dän. bal nhd. 
nnd. ball (ahd. bal Gf. 3, 92 vrm. = nhd. Ballen in der Hand); viele 
exot. Vgll. s. Cell. Nr. 288. An ahd. polön volvere, wol auch schwingen, 
aclilie^t sich mhd. boln schie|^en; schlHgen: alln. bola ut vehementer pro-, 
ex Irudere bola^ taurino more prornere; vgl. o. 60/9 als Geschoß, wenn 
auch urspr. Kugel, wieder mit boln zsIrelTenil, vgl. swd. buU, das auch 
Schlegel bedeutet, (altn. bullt n. motus creber; volututio; iatrutus etc.) : 
hulta schlagen, klopfen,* dazu wol auch bullra s= dän. Luldre alln. buldra 
(auch plauilcrn b.l.) nhd. poltern weit, bollern nnd. bullern (wol in engerer 
Bd. ins Nhd. Ubergeg.mgen ) nnl. bulderen neben dem vrm. a. d. Hd. entl. 
polteren; b (schon bei J. Mavler) und p wechi^eln aueh in den oberd. 
Diall., und swri. dürfen wir hier zwei vermischte Stämme vermulhea, selbst 
wenn wir mit Wd. 1473 auf altn. bulla = ebulUre zurüikgehn, da auch 
das lat. bullire \. 48. D* nebst bulla elc. zunächst biir gehört. Neben- 
form von böllti und böUtr m. Erderhöhung scheint isl. pöltr m. globulus: 
convexilas. 

Von einer Erschöpfung dieser vielverzweigten Stämme kann hier nicht 



die Rede sein; wir sind zufrieden, nnr Stücke zu einem AriadneffiideB n 
geben. Für die exol. Vgl!, s. Einiges im Obigen und o. Nr. 11. Vrw. 
sein mögen u. a. gr. ßmXoq^ ^coXtTi?^ etc. lt. böfitusy woher ahd. Ma 
Pill etc. erbt entlehnt; vgl. Mehreres bei Bf. 2, 304 unter der Geoeralws. 
ihtf; ebüs. das rhini>lisch rediipl. lelt. bumbuls Knolle und r= Itb. bumbmUp 
m. = bvlla, Wfl^erbiase vgl. Pott 1, 213; auch (Bf. 2, 201) ^Xkm 
(balyo)j ^iko^ (: Kfkr. bhalla m. fsagiltne genus?) etr. : hd. poFon^ bo!n 
5. o.; die dial. Form ^eXXo i>t sicher später, wie z. B. iifc^fov ^ 
ßd^a^^ov. Sehr nahe sieht eine nngf. gibd. Wz. pl (paly ptr/), der wir 
aber nicht die deut2>clie bl mit urspr. Media unterordnen, »o wie wir aarh 
boU (woraus vll. erht mit. puicio id., auch boflaj belsa elc.) elc. nicht 
unmittelbar zu xaTaneXriiq^ calapuUa hIiII. polUt (poUt, pilil) pila ladit 
Fest, und s. m.^ butta zu It. pultare stellen; vgl. u. a. Bf. 2, 292 *q,\ 
polet catasta Gf. 3, 102 hat ahd. Tennis und Vocalein^chirbuug, od. Dental, 
wie es scheint, könnte aber freilich ans It. pvUa gebildet sein, ras boii m. 
Bolz vrm. enll.; aber nicht bottaly motitare, schütteln, schlagen; plaudern 
c. d. vgl. 0. bes. die nord. Ww. 

Noch einige hhr geh. Miscellen: Ith. bvmbuflys s. o. ^ pIn. bfbelj 
bfbel m. Bla>e bhm. botibel m. id. (erinnern doch vtol nnr zuf. an nnL 
bobbel e. bubble dtin. bob!e) vgl. pIn. befkotaö Blasen werfen; auch päppeln, 
unverbtündlith reden (vgl. biilbas und eine Menge von Wörtern) =* 
biekotaöy bo^botaö^ bfb'aö (rdpl. wie o.?) bhm. beblatiy beblali etc.; bomh 
f. Beule; bhm. pln. bolak m. elc. Geschwür vgl. böl etc. o. Nr. 15; so 
auch bei mähr, bolacka f. schmerzende Wunde pln. bolqcika f. id. ss rsi. 
bhm. bofjacka f. Blatter rss. bülka = plu. buika f. Semmel, rundes Brot =s 
dän. bolie s. o. rss. bühcnik m. Wei|ibäcker d. i. frz. boufanger Ton 
bovle; rss. bolt m. Bolz ill. bofia, botta = brt. 6o/s, ro/s, baol^ raot f. 
magy. bolt Gewölbe c. d. a. it. rolta?? Ith. belduu^ bH$ti anklopfen : 
twd. bulla etc., m. v. Abll. cy. bu>l m. rotundity, round hollow body 
bwlan f. budgct, mail, bauchiges Gefäi^ vgl. viele Ww. o. Nr. 11. brt 
boul f. = frz. 6oti/e gdh. bulla m. bowl etc.; ball; bubble. Viele ronL 
Ww. des Stammes bl mit a, i, u mögen theils a. d. deutscheu, Ibeila a. d. 
keltischen Sprachen stammen. Den kell. Stamm bal s. CIt. I. c, wo nadi 
noch die vll. entl slav. Vrww. zuzufügen sind, esthn. pttl Wajierblasc 
finu. pullistua intumescere u. s. v. Hhr auch, wenn nicht 6 aus e, der 
armenische Rundung und demnächst Gesamtheit bd. Wort»tamm 6o/or, zu 
dem au(b boyl-kh pl. Gesamtheil, Körperschaft zu rechnen ist; wiedemni 
neben einem mit der Tenuis aul. palar Geschwulst, Blnttcr etc. 

Aum. frz. bouger scheint nicht bloj^ lautlich zu bouge ^ Mga o. 
Nr. 11 zu stimmen, sondern von einem gleichen oder ähnlichen Worte, 
das wie o. 6o/fi, bollere etc. ra>che Bewegung bedeutet, auszugebn, aidit 
etwa von bug, bliii^fiii; vgl. brt. vann. boulj m. mouvement, agilation 
bouljdn reniuer, mou\oir, bonger etc., vrm. a. d. Afrz., doch vgl. vIL cy. 
boloch m. disquiet, Irouble. 

22. fotu-Bfiiird n. (Fujbret), Fujbank, vno-JtoiLov, (Gf. 3, 212*3. 
Rh. 6(52. Wd. 1583.) 

bord alls. n. oder m. Rand, SchifTsbord; Tisch; Haus agf. margo; 
tabula, mensa; na vis; domus? (bordis domibus Chart. Eadgari r.) alta« 
(cf, dh) n. ora, limbus; asser *, latus navis, mensa twd. n. Tisch; Scbilla- 
bord dun. n. id.; Bret; comm. (auch borde) Borte, Saam afrs. m. SchH!»- 
bord; Tafel, Fach nfrs. boerd id. nnd. boord m. Bret, tabula; Rand, Bord, 



B. 23. SM 

Urer; Borte nnl. bord^ berd n. Bret; Teller; Buchdeckel etc. boord m. 
Rand, Bord, Ufer (nnd. banrde f. Uferland) e. board Bret; Tisch (auch =» 
Kost); Gerichtstafel, daher Gericht etc., Geschäftszimmer; Bord; Verdeck 
border Rand, Küste, Grenze etc. von frz. bordihre? alto. bordi m. Schiffs- 
bord; Saum; Tapete. — altn. bard n. labrum v. rostrum na vis; navis alte. 
baard Transportschiff, wol mit uns. Nr. vrw., nicht zu nnd. nnl. bärtschip 
etc. (von bort f. Reihenfolge, zu o. Nr. 6 geh.); ahd. 6or/, borto (o, t, e) 
m. limbus; auriphrygium {Borte)^ corona; costa ratis etc. mhd. bort m. 
Rand 6or/e m. Borte, Gürtel etc. nhd. bord m. Schiffsrand etc. n. Bret 
6or/e f. limbus panni; Näheres bei Wd. l. c. svz. bort n. (Stidr; bei Tobler 
port n.) Rand, Äujjerstes; Hügelabhang; Hügel, bes. mager bewachsener. 

Graff will bord in der vll. bes. den alten sächs. Diall. eignen Bd. 
domus trennen, swri. richtig; diese Bd. mag von der des Breterhauses, oder 
auch der Diele oder Wand etwa in der Art ausgehn, wie man sagt: auf 
seiner Diele; in seineu vier Wänden, intra parietes und dgl. Die von Gf. 
erwähnten Ww. ags. porlctone altn. portkona meretrix scheinen zsgs. mit 
port = It. portus, als dem Sammelplatze solcher Personen; oder mit einem 
in finn. portto esthu. port (läpp, fuord) meretrix c. d. erhaltenen, vll. mit 
Ttoi^voq vrw. Worte. Ob bort in bortmagad I. Fris. Haus bedeute, ist 
noch nicht ausgemacht, gdh. port Haus nicht hhr s. F* 21. — Schmitt- 
henner leitet unsre Nr. formell richtig von ftalran o. Nr. 6; vgl. etwa 
burjan etc., so da|J Rand, Ufer als Erhobenes die Grundbd. bildet vgl. 
0. Nr. 8., bes. auch die slav. Wörter, doch kaum brdo = swz. bort. 

Unser Stamm erscheint vielfach im Mit. und Romanischen in den Bdd. 
Rand, Bord, Borte; Haus; mitunter mit beachtungswerther, vll. nicht von 
deutschen Dialektunterschieden ausgehender, Unterscheidung durch Media 
uud Tenuis; vgl. u. v. a. prv. sp. borda frz. borde Hütte (Dz. 1, 280. 
321.) mit. bordellum etc. id. = dakor. bordeiu id., Jurte; Bordell; aber 
mit / mit. bortum dak. börlä, bertä (vgl. etwa o. nnl. o und e) it. 6or/o 
Saum, Borte etc. neben it bordo Rand und s. v. Sämtliche folg. Ww. 
scheinen Iheils ans dem Romanischen, theils unmittelbar aus dem Deutschen 
entlehnt : gdh. bord m. table; plank etc.; boarding; in Zss. Bord und 
Verdeck des Schiffs com. bord cy. bwrdd n. Tisch. Ith. burtikai m. pl. 
Spitzen (Borten), rss. bort m. Bord; Bienennest; Schaf. 1, 317 stellt zu 
unsrer Nr. ein aslv. prt\ prat\ pripraC, vgl. paprat Trpo^rpa Mkl., woher 
er (Ann.) cuchonz. piirtte domus leitet; das slav. Wort scheint von baard, 
▼II. nach von port (s. o.) grundverschieden, esthn. purdet, purre gen. purde 
Steg vgl. magy. börü, bUrä id. würde hhr gehören, wenn Bret die Grundbd.; 
wenn aber Brücke zu arischen Ww. s. F* 21. A. d. Rom. bask. borda 
(langaed. bordo, borio) Meierhof burtinac Vorhänge (hhr?). Esot. leben- 
diges Aussehen hat magy. borit bordieren; hüllen, überziehen; stürzen; 
besetzen, fournieren m. v. Abll. 

Viel verschlungene Nebenstämme scheinen neben unserer Nr. herzulaufen; 
folgende wenige Miscellen aus sehr vielen (vgl. u. a. Celt. Nr. 342, wo 
freilich Manches zu ändern, uud Potts Rec. darüber) übergeben wir deo 
Forschern zur Sichtung und Erweiterung. Mit. brodus = bord domus •• 
Gl. m. h. v.; und =: mit. broda, brosdus (o, u; d^ t) etc. Stickerei : frz. 
broder swd. brodera dän. brodere e. broider sticken neben sp. pg. bordar 
swd. bordera dän. bordere id.; vll. weit ab^^tehend von e. broid, braid 
flechten« weben : ags. bredan nnd. breiden id. vgl. ahd. gabrettan id. 
Gf. 3, 287 «ad ?. dgl.; waogerög. brud&m stricken vrm. lu brodwr, — 



986 B. 23. 

cy. brodiav) sticken hncyä m. Stickrahme (vgl. a. Nr. 54.) brt. 6ro«if 
slii'keQ etc.; stechen Ubh., als Grndbd. bei den meisten hier isgesldllei 
Wörtern hervortretend und von der obis:en der Erhebung wegleitend; fir 
Manches vgl. auch u. Nrr. 54-5. Zunächst hhr brt. broud Spitze, Sttchd; 
siechend hei^ = cy. brwd acrid; bot etc. (weiter vrw. wol «ach cy. 
bralhu stechen, beij^en, durchbohren) gdh. brod Stachel; Stich; vb. stechci 
etc.; zugleich auch lid, small board etc.; ebenso schott. brod Bret; Almofen- 
becken; Stachel vb. stechen, stacheln; dazu u. a. dän. braad, brod Stachel; 
Angel : brodde swd. brodd m. Eissporn = altn. broddr m. acaleof, teloa 
brydda acuere nebst zahlr. Zubehör. Dieses altn. dd deutet «af gib. srf, 
das in den ob. mit. Formen erhalten sein kann, wenn dort $dy U Dicht, 
wie häußg, unorg. s hat; vll. auch in gael. brosduich ss brosnuick ind- 
tare; best ligt wird es durch ags. brord punctus, spfca : brerd margo, 
labrum, sumnium vgl. swd. brädd dän. bred m. Rand, Abhang, Ufer (Tgl. 
u. Nr. 52); diese kaum durch o und e (s. o. nnl. etc.) getrennten Fornea 
enthalten wieder die zwei uns bereits bekannten Ilauptbdd. Das Ahd. hat 
die in den alten und neuen nord. und ags. Sprachen sichtbaren Neben- 
formen: brort, prort, prart etc. und proi, prat m. ora, prora, labiaa, 
Corona, limbus, margo etc. vgl. auch prurdi ordo : entiprodio ordino und 
8. m. Das erste r in diesen Ww. scheint dem in baiird su entsprechea: 
aber wie ist das zweite, aus s, glh. z entstanden oder nicht, sa erklären? 
Schwerlich wie das urspr. r in nhd. fordern neben dem verweichten födem. 
Ist es unorganisch? D'ie^ liejje sich sogar für das erste vermnthen, wenn 
wir es wagten, den o. Nr. 20 erwühntcn lituslavischen, vll. auch keJlischea 
Stamm bod, bad zu vergleichen, zu welchem wir übrigens andre deutsche 
etc. Wörter zogen; sogar Tande sich vll. ein mögliches glh. limB-ds : 
alb. buzü (6, p) Lippe; Mundart; Spitze dakor. buzä f. Lippe gdh. bus 
m. Lippe; Mund, Maul; Kuss (Mäulchen; vgl. auch vll. „den Nuud spii%en")^ 
in letzlerer Bd. = prov. bus e. 61155 pIn. buzia f., woran sich «ine Nenga 
Orient, und occid. Vrww. schlie^Jt, wie u. a. oberd. bussen kttssen ^ e. 
lo ^tiss und. (Danzig) possen swd. pussa Ith. buczioli imp. but! alb. pmik 
prs. büsiden bind. 6055a (er kUsbt), wol auch lt. basium u. s. m., 
Theile demuai-h auch mit anl. Tennis und mit ausl. /, Ih. Wir 
auch an 6ro// : bult o. Nr. 20; sodunn an ein weiteres aulTallendet, w< 
auch nur zuHilliges, Verhültniss : broddr, brort etc. : ahd. ort marfO« 
extremitas, initium nebst mnhd. Zubehöre ags. ord acies, mucro; inilinni 
altn. oddr cuspiii, mncro = swd. ndd dän. odde c. d., auf gth. «Bd« 
deutfud; vgl. Gr. Nrr. 628-9. 1, 67. 2. Ausg. Wir finden vll. noch deotacb« 
Analogien dieses Vh. Sogar It. ora^ prora, ordo in ob. Glossen tn de« 
ahd. Ww. füllen auf; über ora s. T. 31. — Entl. läpp, huorde Tiacb; 
hruodde Hufbesihlag. 

Noch liefen ^ich viele scheinbare und wirkliche Verwandte anreibMi, 
Wir inlonieren nur noch Weniges mit i\^T Bitte um Belehrung: amnbd. 
hret Gf. 3, 289; Formen bei Smilr, Swk und A. h. v. — swd. hrMi WL 
dttn. bred s. 0. (aber bräde, dün. auch brat, Bret). — nnl. brodden ll.ckca, 
stücken; f. pl. Luppen : broddefen nnd. brudde'n oberd. (mainl. wdl.) 
prvtleln neben pulle'n pfuschen nnd. &i»\.pruddeln verunstalten, beKchmutsiw 
prudderiff veruu^itallot. schmutzig prull (ans pruddei? vgl. puli =a pm4M 
Pfuhl und v. dgl.?) Nichtswürdiges übh. nnd. prul id., Pfuscher. Die Laote 
wechsdn, wie in ob. Vgll. — ill. brod Schilf m. v. Abll. 6rodifi fohiffbo 
pas»t EU ag<. 6ord etc., gehört aber zw einem Fmrt bed. Stamme •. F* 21. %\ 

23. Burbarus m. Au»länder, ^apfiapo^ Col. 3, 11. A. d. Gr. 



! 



B. 34^26. M7 

24. Barixein« »dj. gersten, xfi^ivoq Job. 6, 9. 13. (Gr. 3, 370; 
RA. 313. Gf. 3, 206. Rh. 626.) 

Vrm. barls m. Gerste = ags, bere m. altn. barr m. afrs. ber? s. 
Rh. 1. c. ndfrs. berre, böfr, bar schotl. bear e. barley, letzteres vrm. gans 
oder halb aus cy. bar/lys corn. barlia id., vll. eig. Brotfrucht bd., vgl. 
cy. Uys m. in vielen Zss., außer diesen liysiettyu com. les, lysuan brt 
lovzou vann. /e«eii coli. louzaoveny le%eueu sg. m. gdh. Ins m. Pflanze 
und cy. com. brt. bara m. gael. obs. bär^ bdrr (s. o. Nr. 6.) ni. gdh. 
aran m. (mit gew. Aphaerese des Labials?) Brot. 

Vll. bedeutet schon das kelt. Simplex bara elc. urspr. BrotTrncht, 
Getreide, Gerste vgl. die wenigstens urvrw. Ww. »Ib. mpar ss Ut far 
etc. 0. Nr. 6; doch auch n. Nr. 65. Unvrw. mit InktIs etc. IiaHen wir 
von dem Ährenbarte hergenommene Gerstennamen, wie frumentum barbatum 
mit. barbareatum s. Gl. m. 1, 574, sonderbare, vll. reduplicierte Form, in 
welcher bar = barls stecken könnte? lat. /brdecim = hordeum dürfen 
wir swrl. von gerste, xpt^ trennen, vgl. Gf. 4, 265. Bf. 2, 197; dazu 
vll. arm. gari oss. chor^ chora dug. choär id. — Grimm und GralT stellen 
bhr auch amuhd. nnd. nnl. bier (mbd. auch für andre Getränke) ags. beor 
D. allii. bior m. (ahd. biore convivio) nnd. e. beer it. birra f. frz. bihre f. 
rhtr. bier brt. 6ter, bir vann. bir gael. beöir f., als Gerstentrank, wie z. B. 
arm. gar%§hur id., eig. Gerstenwaßer. Doch könnte es auch Gebräu bedeuten, 
vgl. cy. beru) brauen und s. m. u. Nr. 55; oder auch mit slav. piva etc. 
Wz. pl trinken zshangeu vgl. Gr. 3, 466. Gf. 3, 206. BGI. y.pä. Celt. Nr. 128. 

25. Barms pl. barinels m. Schooß, Busen, xdXoro^, crn^^o^. 
(Gr. 3, 406. Gf. 3, 154. Rh. 619.) 

ahd. (parame d. sg.) afrs. ags. (vrm. in barmbracco) dün. swd. 
barm m. id. = mhd. barn ags. (a, ea) alle, barme altn. barmr m. 
(auch Gefäßrand). 

Vrm. zu V^z. bhar o. Nr. 6; Dietrich dentet ea als Ort des Tragens. 
Von dieser V^z. mögen mehrere Gliedernamen ausgehn, wie z. B. bork 
pIn. Schullerblatt bd., alb. Bauch, wie sp. pg. barriga vgi. u. Nr. 60. — 
Fiun. parma sinus. Barm, Famo esthn. parm Schooß voll Getreides : parmas 
fiun. SchooßvoU, Famnfull; ein Heumaaß swd. Palm (hhr?); esthn. kleiner 
Kornhaufen =: niederrhein. Frucht -6arm; aach. bärm nnl. 6crrm, barmte 
(a, aOy e) Huufen Ubh. Dazu gehören ferner mit wechselndem m und n 
(vgl. o. mhd. barn) und mit andrer Bildung : ahd. parn praesepe (nicht 
bei Gf.) bair. barm^ barn ro. Krippe; Scheunen viertel, Banse (wie o. Nr. 17 
bds : bansls) swz. bdrmen, bärnen, (auch mhd.) baren m. Krippe; 
Indsch. Raufe = wett. beer nhd. barn m Garbenschober (Rixner Hndwb.) 
awz. Banne e. Scheune s=s ags. bern^ beren, berern m. n.; sicher hhr 
nhd. (bei Stieler) barnen Kornliaufen aufsetzen; swz. Heubunde auf den 
Barn werfen; aach. bärme häufen; bair. 6armeii zunehmen, gedeihen faßt 
Smilr als Zss. wie b'arnen (vgl. .%• 96.), b^ arten, iwz. birlig Grasschober, 
wol nicht als TraglaH (swz. bürde d. i. Bürde) aufzufaßen, sondern nebst 
den meisten dieser Wörter von der Bd. des Aufhäufens, Erhebens {burjan 
etc. 8. o. Nr. 6) ausgehend. Die hhr geb. kelt. Ww. bern, bwrny bdrr 
elc. f. 0. Nr. 6; so wie aus gleicher Wurzel mit andrer Bildung Itb. 
hardgai etc. o. Nr. 8. 

26. veiiia-Baal n. Weinbeere, mxa^X/i. (Gr. 2, 485. 3, 379. 
Gf. 3, 203. BGI. 241.) 

•hiL hmi ■« wm mhd. heir n. nhd, mul« kirt t {ictbir m. folteo n.) 



S8S B. 27. 

ags. heria^ her je e. berry altn. ber n. twd. dän. bär n.; s erlialtea n 
Bgs. 6a50 (Gr. 1. 2. A. 244.) Dnl. bes (auch beiy wie zu deat*»o? aua fn. 
baie?) f. dem. 6es/ß,* nnd. 6e56 (Nemn.) dem. besing^ bäsink (Erd-, Heidel« 
beere) vgl. den swb. Orbiiamen Besigheim? i Steckt eine langTOcaligc 
Form in nnl. bram-boos (alid. brama etc.) Himbeere (formell s=: nhd. 
Brombeere) oberit. frambos etc. sp. frambueso frz. framboise und s. ■• 
zig. frampeli vnn. a. d. Rom. mit aiifT. /. Sollte ags. basu häven purpar- 
färb eig. beerenfarb, coccincus bedeuten? Wir dürfen doch nicht dit 
Formen mit Sy etwa aui^er der gothischen, von denen mit r trenneo? 

Wir ßnden keine sicbere exot. Vgl. Bopp^ nimmt bASl =3 tskr. 
bhaxya cibus Wz. bhax ej^en, wozu Bf. 1, 222 sq. It. bacca gr. <pdmit 
(pdari'koq zieiit; vgl. auch magy. bogyö neben mogy Ith. uga ielL öga 
Beere etc.? Die vrm. Ursprünglichkeit des r trennt brt. bdr^ barr n. ia 
den Bdd. Traube, grappe de raisin; (traubenförmiger) Bienenfchwarai; 
Gruppe Ubh. c. d.; Weiteres Cell. Nr. 279. — 6 ra IT vergleicht esthn. morrt 
Beere, dessen r ebenfalls ursprünglich scheint; dazu flno. nutrja läpp. 
muörje iJ. neben eslhn. waar-marri^ toari-kud Himbeere, das wol unvrw. 
ist, wie auch das an gdh. dearc Beere ankl. reval. larri id., Traube; 
mindestens dearc : sskr. drdxd f. uva (BGI. 177). Aus den vielen wol 
mit estbn. marri zshangenden Beerennameu der verschiedensten Sprachen 
wühlen wir einige aus: cy. mujyar coli, traubenartige Beeren miar f. (pL 
tnieri)y miaren Brombeere corn. tnoran zig. morin etc. Pott Zig. 2, 451 
c. citt. (auch porik : Beere? s. l. c. 358) Beere arm. mar raspberry llh. 
morasm. Maulbeer = pln. morwa blim. moruse f. lt. morum gr. (lofov 
(nach Polt 1, 253. Bf. 1, 480 von der Schwärze — ?); in rem. Sprr. 
mora fUr mancherlei Beeren rss. moröska f. gelbe Himbeere. Mit vonchla- 
gendem s gdh. smeur Brombeere dakor. smeurä ngr. auiovfov Himbeere 
vgl. rs^s. smorödma f. Johannisbeere : pln. smrodynia f. camelee, Scheil- 
beerbaum von smröd Gestank, assimiliert? Auch Insektennamen scheinen nul 
ob. Beerennamen vrw., s. sp. u. v. mlrra. Bei den Beerennamen ertcheini 
auch ml häufig neben tnr, 

27. Batlsa comp. be|iere, XP^^'^^'^^P^^' x^eiaamv etc. iNitlato 
inperl, beste, x^gctio-to^. KHbatnan Nutzen haben, ii(pekeltF^i, b«IJ«a 
(botan LG.) nützen, oKpeXelv. afira sabotjan wieder herstellen, 
a^oTta^iGTäv. bota f. Nutzen, 6((>eKoi. f, hlir Batvlna m. Eig. CaL 
Goth. zsgs.^ Gutfreund bd.? (Gr. Nr. 470. 3, 603; RA. 649; Mth. 988-9. 
Gf. 3, 219. Rh. 621. 628 sq. 663. 777. 11*33. Wd. 424. Polt Nr. 191. 
Bf. 2, 103. BGI. 243.) 

Vrm. nicht abgek. Comparativ, sondern alter Positiv mit comp. B4. 
•mhd. 6as (ba^), selten nhd. bair. baß melius, bej^er, mehr; häufiger aws. 
bafiy bei Tobler appenz. bds äU|^erlich bc^^er comp, bäser id., auch innerlich, 
moralisch genumm^n; ahd. nidar bai = nlid. beßer (weiter) unten; Ubnr 
mnhd. fürbaß s. Gr. 3, 108. Es fragt sich, ob die entspr. adverb. anllz- 
losen Compiirative der übrigen Mundarten mit hd. ba^ identisch sind, oder 
das Suir. r, ar, oder vll. auch (dem Umlaute nach) ein anderes, lltnrea 
SS s>kr. ya verloren haben : alls. mnl. bat alts. anfrs. nn i. ags. nllc 
achott. altn. bei melius; adj. comp, und sprl. ahd. be^.ro; heUistüf pmiaim 
etc. mhd. bt35^''i mnhd. bester nhd. cp. beßer alts. betaro^ betero^ b^irm; 
betestf best airs. betere, betre'^ best nfrs. cp. b$tter^ bettre und. nul. bHmr; 
best ags. betera; betest^ belsl e. better; best altn. belri; be^tr awd. bMrm\ 
bäit diin. bedre; bedst. <— alln. batna melioreacere baii m. melioratio awd. 



B. 27. 380 

bdtnad f. dfio. haade afrs. bata m. nPrs. baete nfrs. ndfru. 6£// mnl. (Iticrum: 
aoxiliiim) mniid. bäte f. nod. bolt nnl. 6aa/ f. Nutzen, Yorilieil, nnl. aiicli 
Bej^erniig = Genesung e. lo bäte wol auf, zu pHs^,* afrs. batia shl. bata 
mnl. nfrs. nnd. wetl. west. bair.' baten (batten) swd. bata (lt<n. baaäe 
frommeD; west. weit, batten könnte a. d. Nd. enllehul sein, swri. aber das 
gll. glbd. bair. Wort, das Schmeller als b'arten gedeihen erkLreu möclile; 
wir begegnen öfters unverschobenem bd. oberd. Dental vgl. u. a. buttei 
etc. 0. Nr. 20: auch bitter etc. o. Nr. 10; s. indessen noih u. Anm. 4. — 
alid. puoiaj buozza f. emendalio, pretium, piaculiim. satibfaitio. puenilentia 
nihd. buo3 m. Be|.icrung, Ausbejjerung, BU|^e buo^e f. gerichtiicbc Bu^e 
(emendatio), Geridil nhd. büße f. Be|jening; Keue; Strofc alts. bnota^ 
böta, böte refectio; reniedium ags. bötu, bot ementalio, compensatio al'rs. 
böte (bute) f. id. nfrü. beate nnd. böte nnl. boete alle f. in nhd. Bi. e. 
böte Geldbuj^e alln. bot f. emendatio; mulcta; exceptio (Jurist.); Luppen 
twd. bot m. Heilmittel und = nhd. Buße, doch in der Bd. Gel ibii|je pl. 
böter =s dttn. böder sg. bod ganz wie nhd., vgl. die Zww.; ahd. puaiian^ 
buazen etc., gipuotan reficere, surcire, cmendare, expiure mhd. buoS^f^ 
flicken bue^^n be^ern, ausbe|ifcru, her:»tellen, ersetzen, befrie iigeu. abheli'eu 
iwz. blieben ausbe|iern, flicken nhd. 6ä/?«n gew. bereuen; entgelten: seltner 
strafen (gerichtlich um Geld); befriedigen (die Lust etc., H izl. büssen); 
Indsch. ausbe|jern, bes. Schuhwerk, wie schon ahil. scuohbuiere = mhl. 
schuochbüeiere nhd. Indsch. schukboßer, boßer, biißcr\ nnl. boeter Ke^el« 
flicker; alts. buotian, butian resarcire, cniendure: popuitere belian curri- 
gere von bet? anfrs. beta ausbe|jern; bü^en mnl. ütboeten sanure etc. s. 
Mth. 988-9. Dnl. boeten wie nhd.; Ke|jel, Netze flicken: vuur b. Feuer 
anlegen = nnd. böten (sonst bilden bd.), inbUtten obcrsUchs. unterbüßen 
(Rudiger Zuw. 2, 12(5) vgl. in der seihen Bd. swd. böta eld und ags. 
fyr bitan incendere, hei Bosw. focum reparare als Gruudbd.; sonst ags. 
betan emendare, ameliorare, compensare. mcderi (westf. böten i>lih. I. c. 
and 8. m.) e. dial. bit (ea^ ee) to restore, repair, wogegen e. boot nützen 
zu swd. bata neben den ob. kurzvoc. Zww. pas>t; als bb>t. 600/ Gewinn, 
Beule (über Beute s. Wd. 1508); e. botch, bodje flicken scheint unvrw.; 
alln. bata rouictam solvere swd. böta id. untersch. von bota herstellen» 
flicken; heilen und von ob. bata; ditn. böde ausbe|^ern, abhelfen, bU|Sen, 
entgelten, Strafe zahlen; castrieren s. 0. Nr. 20. Adelung Milhr. 2, 80 
stein obiges böten anzünden zu gdh. (ir.) bot Feuer. 

Anm. 1. Hhr doch wol e. batful sehr fruchtbar batner Nastochse 
baitable »nbaubar battel fett, fruchtbar; niHsten, dilugen batten ungf. id. 
vgL ohd. (wett.) einen Acker beßern = djugen etc. schotL (alte.) battle 
zunehmen; fett werden oder machen und s. m. 

Anm. 2. mhd. umbate Unart, Unanständigkeit weit, unbäte vulg. 
üübäre, üübär (langes ä) f. verwunderliches, tumulluöses Benehmen oder 
Ereigniss; ungeheure Menge; und s. m. westerw. unbadem, unbarm Tumult; 
Bosheit; nach Wcigand nicht hhr, doch weiji er keine Ableitung; dazu wol 
mol. ombate detrimenlum, das jedoch sicher zu bäte commodum gehört. 

Anm. 3. Man unterscheide von baß etc. nhd. (1618) «« pas$ sm 
weit. M pass, basi wol auf, meist mit der Negation „nicht recht «ti pas«*" 
sa unpa$$, ünbass si mhd. unpässlick; bair. ftti pass zurecht, in gutem 
VeratiludDiMe awz. i'pati wol, eben recht, passend und dgl. a=s nnd. /o, 
van pa$$ dtfo. tU pas swd. tili pass, die nebtt den abgel. Zww. passen, 
ptmoi, pa§M «oi lat. ptunts und desaeo ronao. SprDiiingea entlehnt aind, 

19 



290 B. 28 — 29. 

vgl Wrl. 1994. Zwar stimmt anfTallend e. scholt. pai, paily got, beqnea, 
pBSücnd; docli ist pat alte, auch prt. ind. ptrp. von pvt ponere etc., des»cB 
Abslummnng iili nicht kenne; vgl. pat palschetty tappen? (s. F. 63.) 

Aiim. 4. Sollle o. oberd. bauen gar nicht hhr gehören? vgl. «hd. 
vnpata lentus, ücgnis Gf. 3, 327? Gewiss geholt dazu swz. batien com- 
pe»cei'c, bcmeisteni nnd dgl.: Taljen (riUimlich, z. B. eine Sliibe Menfchen); 
zu dlei^cm vrm. (his iingf. gibd. bastgen, baschgen (paschgen meiylerD elc. 
bei Fries), auch ringen bd.; auch bauslern bemeiblem, bezähmen nebefl 
dem ganz fremd lautenden befern id. Gr. 1. 2. A. 464 vgl. 494« 204. 
unterscheidet vll. ailzn^chiirr von ob. bale mnd. bade commodum : altt. 
gibada levamcn undeibadon mein percellere, „tollere?" 

Exot. Vgll. s>kr. bhand (bhafjif, bhaif) felicem, praeslanfem eue, 
gaudere bhandila n. good, happiness bhadra laelus, felix; excellens, opti- 
mus bind, bliald good. excelleut. An das ent>pr. zend. hu-ßdrU schlie|St 
sich das vll. aus einer medopers. Sprache eull. zig. fedidir, feder elc. 
be|jcr [endo gut, an. ^ Dagegen bhadra^ bhafä (nicht sskr. bhara much, 
exce>>ive bind, bhard lull) = mahratt. bhara gut, dem zunüchst sich ver- 
gleicht aim. bari gut, be:,U'r; schön, fein; doch vgl. !• 15: auch eslhn. 
parras recht, bequem: ßeNtes finn. paras optimus läpp, puore etc. bonus 
comp, pareb, ptioreb c. d klingt au. mag aber unvrw. sein. — Polt stellte 
frUlicr hhr prs. beb bonus (comp, behter), ^tel!t es aber in Kn. St. ^ zeud. 
tanghn spri. rahisla sskr. vasu\ auz tahhta prs.