(navigation image)
Home American Libraries | Canadian Libraries | Universal Library | Community Texts | Project Gutenberg | Children's Library | Biodiversity Heritage Library | Additional Collections
Search: Advanced Search
Anonymous User (login or join us)
Upload
See other formats

Full text of "Vergleichendes Wörterbuch der gothischen Sprache"

Google 



This is a digital copy of a book that was prcscrvod for gcncrations on library shclvcs bcforc it was carcfully scannod by Google as pari of a projcct 

to make the world's books discoverablc online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 

to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 

are our gateways to the past, representing a wealth of history, cultuie and knowledge that's often difficult to discover. 

Marks, notations and other maiginalia present in the original volume will appear in this flle - a reminder of this book's long journcy from the 

publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prcvcnt abuse by commercial parties, including placing lechnical restrictions on automated querying. 
We also ask that you: 

+ Make non-commercial use ofthefiles We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain fivm automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machinc 
translation, optical character recognition or other areas where access to a laige amount of text is helpful, please contact us. We encouragc the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attributionTht GoogXt "watermark" you see on each flle is essential for informingpcoplcabout this projcct and hclping them lind 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are lesponsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can'l offer guidance on whether any speciflc use of 
any speciflc book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search mcans it can bc used in any manner 
anywhere in the world. Copyright infringement liabili^ can be quite severe. 

Äbout Google Book Search 

Google's mission is to organizc the world's Information and to make it univcrsally accessible and uscful. Google Book Search hclps rcadcrs 
discover the world's books while hclping authors and publishers rcach ncw audicnccs. You can search through the füll icxi of ihis book on the web 

at |http: //books. google .com/l 



Google 



IJber dieses Buch 

Dies ist ein digitales Exemplar eines Buches, das seit Generationen in den Realen der Bibliotheken aufbewahrt wurde, bevor es von Google im 
Rahmen eines Projekts, mit dem die Bücher dieser Welt online verfugbar gemacht werden sollen, sorgfältig gescannt wurde. 
Das Buch hat das Uiheberrecht überdauert und kann nun öffentlich zugänglich gemacht werden. Ein öffentlich zugängliches Buch ist ein Buch, 
das niemals Urheberrechten unterlag oder bei dem die Schutzfrist des Urheberrechts abgelaufen ist. Ob ein Buch öffentlich zugänglich ist, kann 
von Land zu Land unterschiedlich sein. Öffentlich zugängliche Bücher sind unser Tor zur Vergangenheit und stellen ein geschichtliches, kulturelles 
und wissenschaftliches Vermögen dar, das häufig nur schwierig zu entdecken ist. 

Gebrauchsspuren, Anmerkungen und andere Randbemerkungen, die im Originalband enthalten sind, finden sich auch in dieser Datei - eine Erin- 
nerung an die lange Reise, die das Buch vom Verleger zu einer Bibliothek und weiter zu Ihnen hinter sich gebracht hat. 

Nu tzungsrichtlinien 

Google ist stolz, mit Bibliotheken in Partnerschaft lieber Zusammenarbeit öffentlich zugängliches Material zu digitalisieren und einer breiten Masse 
zugänglich zu machen. Öffentlich zugängliche Bücher gehören der Öffentlichkeit, und wir sind nur ihre Hüter. Nie htsdesto trotz ist diese 
Arbeit kostspielig. Um diese Ressource weiterhin zur Verfügung stellen zu können, haben wir Schritte unternommen, um den Missbrauch durch 
kommerzielle Parteien zu veihindem. Dazu gehören technische Einschränkungen für automatisierte Abfragen. 
Wir bitten Sie um Einhaltung folgender Richtlinien: 

+ Nutzung der Dateien zu nichtkommerziellen Zwecken Wir haben Google Buchsuche Tür Endanwender konzipiert und möchten, dass Sie diese 
Dateien nur für persönliche, nichtkommerzielle Zwecke verwenden. 

+ Keine automatisierten Abfragen Senden Sie keine automatisierten Abfragen irgendwelcher Art an das Google-System. Wenn Sie Recherchen 
über maschinelle Übersetzung, optische Zeichenerkennung oder andere Bereiche durchführen, in denen der Zugang zu Text in großen Mengen 
nützlich ist, wenden Sie sich bitte an uns. Wir fördern die Nutzung des öffentlich zugänglichen Materials fürdieseZwecke und können Ihnen 
unter Umständen helfen. 

+ Beibehaltung von Google-MarkenelementenDas "Wasserzeichen" von Google, das Sie in jeder Datei finden, ist wichtig zur Information über 
dieses Projekt und hilft den Anwendern weiteres Material über Google Buchsuche zu finden. Bitte entfernen Sie das Wasserzeichen nicht. 

+ Bewegen Sie sich innerhalb der Legalität Unabhängig von Ihrem Verwendungszweck müssen Sie sich Ihrer Verantwortung bewusst sein, 
sicherzustellen, dass Ihre Nutzung legal ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass ein Buch, das nach unserem Dafürhalten für Nutzer in den USA 
öffentlich zugänglich ist, auch für Nutzer in anderen Ländern öffentlich zugänglich ist. Ob ein Buch noch dem Urheberrecht unterliegt, ist 
von Land zu Land verschieden. Wir können keine Beratung leisten, ob eine bestimmte Nutzung eines bestimmten Buches gesetzlich zulässig 
ist. Gehen Sie nicht davon aus, dass das Erscheinen eines Buchs in Google Buchsuche bedeutet, dass es in jeder Form und überall auf der 
Welt verwendet werden kann. Eine Urheberrechtsverletzung kann schwerwiegende Folgen haben. 

Über Google Buchsuche 

Das Ziel von Google besteht darin, die weltweiten Informationen zu organisieren und allgemein nutzbar und zugänglich zu machen. Google 
Buchsuche hilft Lesern dabei, die Bücher dieser We lt zu entdecken, und unterstützt Au toren und Verleger dabei, neue Zielgruppcn zu erreichen. 
Den gesamten Buchtext können Sie im Internet unter |http: //books . google .coiril durchsuchen. 



^1 



U: 



1= 






»> «J 



K 




^v^ — ^5^^^^-— ^ 



.."l- 



■RKV\ 



LEXICON GOMPARATIYUM 

LINGUARUI IPOGERIANICARVN. 



VrrgUtd^ritlrra VDiirtrrliitd) 



der 



germanischen Sprachen 

und ihrer sämtlichen Stammverwandten, 

mit besonderer Berücksichtigung der romanischen, lithauisch^slatischen und 
keltischen Sprachen und mit Zuziehung der finnischen Familie 



von 



Dr. iTorenj jPiefenba4). 



Krstcr Band. 



Frankfurt am JKain. 

Verlag von Joseph Baer, 

18 5 1. 



Dergletdieitlies Hirterbndi 



der 



gothlseben Sprache 



von 



.i_ • '.'.'-. 



•'-: . 



Dr. itetrimj WtefifiiWiilir 

mehrerer gelehrten G'fi'fe] ili'sjc ii&ix e n M i t g l i e d e. 

' ' ' '• ' .' ' . 1 • « ' 



- \ r 



Erster Haiid. 



liiöjSi? 



•■ 



; 



/: 



^f:w-YO 



-^'^^ 



^ankfurt am JRatn 

Verlag von Joseph Baer. 

18 3 1« 



V 






to * 



w ; • : V • V ". •• • • 



• • •• •• •?• 

* • • /•• • • ••• 

.." ".••• • 

•• •• • • • 



Gedruckt bei Streng ^ Schneider, 



(^etnot tljeuren IVl)rern un)» ^vtnvi^tn 



den Herrn 



Franz Bopp 






upd 



3--: "-c.v'c c 



•. > 



^ugfuiit Vrteii&mißh Pott 



gewidmet 



von 



dem Verfaazer. 



• • • 

• • • 



• * 



• • • w 

• * 

•• •< 

• •• 



• • • •■ 



•• • 
* • • • 



•• • • •» *•• • to 

• •■•• •«;• •• 



Rechenschaftsbericht. 



I>ie nächste Aufgabe dieser Arbeit ist die Durchforschung 
der gothischen Sprache von ihrer lexikalischen Seite, so weit sich 
diese von der grammatischen sondern läßt. Die weiteren Aufgaben 
sind zwar dieser nächsten untergeordnet, werden aber, nach einem 
unerläßlichen Grundsatze aller gewissenhaften Forschung, zugleich 
als Selbstzwecke verfolgt. Sie bestehn in der Durchforschung 
aller mir zugänglichen Sprachen, welche durch Verwandtschaft 
oder Mischung in irgend einer Beziehung zu der gothischen stehn 
oder zu stehn scheinen. Diese Beziehung durchlauft alle erreich- 
baren Grade der Entfernung, von der nächsten und sichersten 
Verwandtschaft bis zu dem fernsten und ungewissesten Verhältniße. 
Es handelt sich um die Stellung des gothischen Volkes und seiner 
Besitzthümer, vor allen seiner Sprache, zu allen Völkern, mit 
welchen es sich von seiner Wiege an bis zu dem Untergange 
seiner Besonderheit berührte. Zunächst um seine Blutsverwandt- 
schaft in allen ihren Graden, bis in die fernsten und jüngsten 
Entwickelungen und Verzweigungen der einzelnen verwandten 
Stämme hinein. Sodann um die auf Wanderungen, in Mischungen, 
durch den mannichfachsten Verkehr empfangenen und gespendeten 
Güter, auf die mehr zufälligen Berührungen mit verwandten und 
unverwandten Sprachen und Völkern. Um diese Verhältnisse 
im Großen und Ganzen anzuschauen, muß zuvor alles Einzelne 
genau und allseitig besichtigt werden; keine Wortform, keine 
Sprachtrümmer, keine vereinzelte oder entartete Mundart sei der 
Betrachtung unwerth geachtet. Ich zeichne hier natürlich nur 
meine Aufgaben, nicht das Maß ihrer Erfüllung. 

Die Vergleiehung hält sich möglich lange auf dem esoterischen 
Gebiete der gothischen und so jeder andern Sprache, bevor sie 
in die exoterischen, oft concentrischen , Kreiße hinaustritt. So 
wenig indessen jähe und ungeduldige Sprünge in diese Kreiße 
zu gestatten sind, so wenig auch eigensinmge Erklärung der 
Sprache aus sich selbst, wo dieß Verfahren zu fruchtlosen oder 
irreführenden Künsteleien fahren würde. Viele bereits erkannte 
Gesetze der Lautverschiebung und des Formenwandels können 



VI Rechenschaftsbericht. 

als Wegweiser gelten; andre sind noch nicht völhg bestätigt oder 
laßen zahlreiche Ausnahmen zu; nicht wenige sollen erst noch 
gefunden werden. Und Wer finden will muji erst suchen und 
tasten^ auf die Gefahr hin, dajj er vielfach irren und sein ev^rjxa 
widerrufen müße. Dieji gilt fiir die Vergleichung einzelner 
Wörter, wie ganzer Sprachen. Da das Buch in seinem ferneren 
Verlaufe noch vielen Stoff zur Vergleichung und neue Kennzeichen 
der Verwandtschaftsverhältnisse zu geben hofft; so soll eine aus- 
fuhrliche Darstellung der sehr mannigfachen Verwandtschaftsgrade 
nach den einzelnen Völkern und Sprachen, sowie der wichtigsten 
Ergebnisse für exoterischen und esoterischen Lautwandel in den 
verschiedenen Sprachen, erst nach dem Schluße des ganzen Werkes 
versucht werden. Ich hoffe dasselbe in zweien jetzt noch folgenden 
Bänden innerhalb zweier Jahre zu vollenden. Einstweilen nur 
folgende Bemerkungen. 

Die Untersuchung der gothischen Sprache ist so innig mit 
der aller übrigen deutschen Sprachen und Mundarten verwebt, 
daß wir den letzteren immer das nächste, oft fast gleiches. Recht 
auf ausführliche und detaillierte Betrachtung zuerkennen müßen. 
Im Allgemeinen zeichnet die verhältnissmäßig kleine Zahl der 
gothischen Sprachreste die Grenzen für die Auswahl aus den 
deutschen und weiterhin auch den andern Sprachmassen. Doch 
werden die Leser mir nicht verargen, wenn ich bisweilen über 
diese Grenzen hinausgieng, wo ich Gelegenheit fand, noch wenig 
oder gar nicht erklärte deutsche Wörter und Wortstämme durch 
weitere Vergleichungen zu beleuchten, ohne zunächst durch speciell 
gothisches Interesse dazu veranlaßt zu sein. Wol aber soll nur 
der gothische Sprachschatz vollständig dargestellt werden; bei 
den übrigen Sprachen genügt es, die wichtigsten Verästungen 
der Form, wie auch der Bedeutung in den einzelnen Wortstämmen 
vorzulegen. Selbst bei dem gothischen Wortvorrathe laße ich das 
wichtige Gebiet der Eigennamen noch auf der Seite stehn und 
erwähne nur gelegentlich solche der Gothen und der ihnen zunächst 
verwandten deutschen Stämme. Die undeutschen Namen in gothi- 
schen Texten sind weggelaßen, wenn kein besonderer Grund 
ihre Aufführung veranlaßte; doch stehn die im Texte fehlenden 
dafür im Register. Überdas begnüge ich mich besonders bei 
den Partikeln mit der Angabe der immerhin ziemlich verschie- 
denen Hauptbedeutungen; die ganz untergeordneten Schattierungen 
des Sinnes ergeben sich dann für den Leser der gothischen Schriften 
von selbst und mögen in den alle einzelnen Fälle umfaßenden 
Specialgloss^en zu diesen Schriften ihre Stelle finden, wie in 



Rechenschaftsberidit vii 

dem von Lobe und Gabelenhi geschehen ist. Die unter den ein- 
zelnen Numem fehlenden Zusammensetzungen sind unter ihren 
weiteren Bestandtheilen nachzusehen. Die durch Busheek bekannt 
gewordenen Wörter der (wirklichen oder angeblichen) Grothen« 
spräche in der Krim stehn unter den (möso-) gothischen. Nach 
Umständen wird am Schlujje des Werkes ein besonderer Artikel 
über sie und die „Gothica minora" überhaupt folgen; einstweilen 
verweise ich auf Massmanna Gothica minora in Haupts Zeitschrift 
I. 2 ff. und auf meine Recension drüber in der Hall. Ltz. 1843 
Januar. 

Das nächste Recht der Vergleichung nach den deutschogi 
Sprachen haben zwar im Allgemeinen die bereits als nächste 
Urverwandten 5 als indogermanische Sprachen erwiesenen; und 
unter diesen stelle ich in den meisten Fällen die occidentalisehen 
gewiss richtig vornean. Oft aber steht die Vergleichung einer 
Sprachfamilie weit näher^ deren Verhältniss zur indogermanischen 
erst noch zu ergründen ist und deren eben *o zahlreiche, als 
nahe Berührungen mit den deutschen Sprachen nur zum kleineren 
Theile aus wechselseitiger Entlehnung gedeutet werden können. 
Diese Sprachfamilie ist die finnische. So weit meine Mittel reichen, 
suche ich sie hier zum ersten Male in einiger Vollständigkeit zur 
Vergleichung zu ziehen und gedenke diejj für die Folge noch 
eifriger und hoffentlich mit sichererer Hand, zugleich aber mit 
engerer Beschränkung auf das Nöthige, zu thun. Ich begann 
zufalhg mit der esthnischen Sprache nach Hupeis Wörterbuche; 
erst später zog ich die magyarische (die durch ihre vielfache 
Mischung und Individualisation gleich schwierig und interessant 
ist) 5 die lappische (von welcher ich anfangs nur Possarts kleines 
Glossar, das große von Ihre aber erst gegen Ende des Drucks und 
nur wenige Tage lange, darum unvollständig, benutzen konnte), 
und erst kürzlich die wichtige finnische (nach Juslenius Wh.) 
hinzu, weshalb besonders letztere beide erst in den Nachträgen 
etwas genügendere Berücksichtigung gefunden haben. Wie über- 
haupt, so hier besonders, habe ich auch die sicher entlehnten 
Wörter angeführt, weil ihre Quantität und Qualität, sowie der Grad 
ihrer Einverleibung in das Lautsystem und den ganzen Organismus 
der entleihenden Sprache von großer Wichtigkeit für die Beurthei- 
lung aller Berührungen der Sprachen untereinander sind. Da die 
Berührungen der fmnischen Sprachen mit den indogermanischen 
noch so wenig untersucht sind, so habe ich auch die gewiss oder 
fast gewiss nur zufälligen Anklänge hier noch in größerer Zahl, als 
bei den übrigen Sprachen, angeführt, um sie theils kritisch zurück- 



VIII RefAenschafisbericliU 

zuweisen, theils der Kritik der Forscher zu überantwoiien — wie 
denn meine ganze Verhandlung der finnischen Sprachen nur als 
eine Vorarbeit zu betrachten ist Mit Vergnügen glaube ith 
wahrzunehmen, da^i auch •/. Grimms Aufmerksamkeit auf das 
Verhältniss der finnischen Sprachen zu den deutschen inuner 
zunimmt und hoffe, daji dieser Meister uns seine Belehrung auch 
über diesen Punkt nicht lange mehr vorenthalten wird. Unter 
den occidentalischen Indogermanen habe ich nächst den Deutschen 
die Kelten und die Litu- Slawen am Ausfuhrlichsten bedacht; bei 
den Pelasgern, wie viir der Kürze wegen den griechisch-italischen 
Stanun nennen können, begnügte ich mich mehr mit Citierung 
und Excerpierung der in grojjer Zahl bereits vorhandenen Ver- 
gleichungsschriften; so im Orient bei der Sanskritsprache. Aus- 
führlicher, als bis jetzt geschah, habe ich die albanesische und 
die armenische Sprache, auch die von Pott schon mehrfach aus- 
gebeutete ossetische, zur Rechenschaft gezogen. Vielleicht wird 
mir während der Fortsetzung meiner Arbeit Kleinasieus Vergan- 
genheit und Kaukasiens Gegenwart zugänglicher; obgleich ohne 
bestimmte, am Wenigsten pansanskritische, Hoffiiungen erwarte 
ich dorther noch mancherlei Aufschlüjie fiir den Indogermanisten. 
So viele Aufmerksamkeit ich auch bereits in diesem ersten Bande 
dem Mittellatein und den romanischen Sprachen erwiesen habe, 
so glaube ich doch, diese bei der hohen Wichtigkeit dieses Gebietes, 
besonders für deutsche und keltische Forschung, in der Folge 
noch erhöhen zu müjien. Daß ich bei allen verglichenen Sprachen, 
die deutschen voran, alle mir zugänglichen Mundarten alter und 
neuer Zeit möglichst im Einzelnen verglichen habe, wird mir 
kein Kundiger verdenken. Namentlich sind die in lautlicher und 
fast noch mehr in logischer Hinsicht so wichtigen lebenden Volks- 
mundarten bisher noch viel zu wenig für umfaßende Forschung 
benutzt worden. In der Folge gedenke ich die Formen aus den 
früheren Zeiträumen der neuen Sprachperiode, besonders der hd- 
Mundart, ausführlicher zu geben, da mehrere handschriftliche und 
gedruckte Hülfsmittel derselben erst beim Schlüge dieses Bandes 
in meinen Besitz gekommen sind. Eines der merkwürdigsten und 
ältesten Sprachdenkmäler, die Malbergglosse, habe ich nur ganz 
kurz und gelegentlich benutzt, da fast jedes Wort derselben mit 
seinen Varianten einer besonderen Abhandlung bedarf^ wozu mir 
hier theils der Raum, theils die Kraft gebricht. Zur Übersetzung 
der verglichenen Wörter ist mehr der Sicherheit, als der Bequem- 
lichkeit, wegen gewöhnlich die Sprache der mir vorliegenden 
lexikalischen Quelle gebraucht, so z. B. für die britonischen 



Rechenschaftsberidit. ix 

Wörter französische ^ für die der übrigen keltischen Sprachen 
englische, für die aitslavischen griechische, für die altnordischen 
lateinische und dänische, für die armenischen englische Über- 
setzung u. s. w. Wo keine Zweideutigkeit zu befurchten war, 
durfte Kürze und Bequemlichkeit die wechselnde Wahl bestimmen. 

Auf transscendente Forschungen, wie Wurzelzergliederung, 
Atomierung der Bedeutung u. dgl., bin ich möglichst wenig ein- 
gegangen, da ich sie für ebenso misslich, als wichtig halte und 
überhaupt in diesem Buche lieber nur leidlich behauene Werk- 
stücke für künftige Bauherrn und Systematiker liefern will. Doch 
konnte ich mir nicht versagen, u. a. in den SchlujSbemerkungen 
zu den Buchstaben B und F auf die wunderbare Ureinfachheit 
und allmälige Discentration der Sprachelemente hinzuweisen, die 
selbst der kühlste Forscher zugeben mujj, wenn er auch die ein- 
zelnen anatomischen Versuche zurückweist. Hypothesen überhaupt 
sind wol selbst in der nüchternsten Sprachforschung nicht ganz 
zu vermeiden; ich glaube wenigstens, ihnen eine heilsame Portion 
Skepsis zugefügt zu haben. Eine stärkere Dosis von Hypothesen 
und Fragen gestattete ich mir, wo deutsche Wortstämme oder 
vereinzelte Wörter isoliert und schwierig zu erklären waren, in 
welchem Falle ich mich denn überhaupt zu ausführlicheren exo- 
terischen Vergleichungen verpflichtet hielt. Bei anerkannten For- 
schem glaubte ich ihre verschiedenen Hypothesen angeben zu 
müj^en, auch wo ich sie völlig verwarf; ihre Berichtigung ver- 
anlagte dann öfters etymologische Excurse, die mit der gothischen 
Rubrik in keinem unmittelbaren Zusammenhange standen. Ähnliches 
geschah, wo scheinbare Ähnlichkeiten als Syrenenstimmen andern 
Etymologen Gefahr zu drohen schienen und deshalb durch gründ- 
liche Kritik zum Schweigen gebracht werden sollten. 

Nun sind noch einige mehr äußerliche Punkte zu erwähnen. 
Die übergroße Masse des Stofis, der auf kleinem Räume und 
dabei möglichst übersichtlich aufgeschichtet werden muste, ließ 
niich auf jeden Versuch verzichten, zu Bopps und W. r. Humbolds 
schöner, klarer, aber raumverzehrender Darstellungsweise zu 
gelangen. Namentlich bedarf ich noch zu vieler Fragexeiehen 
und Zweifelswörtchen , um so zusammenhangende und durch- 
sichtige Perioden erbauen zu können. Jene unerläßliche Kürze 
entschuldige die Unschönheit so vieler stets vdederkehrender 
gestempelter Ausdrücke, Zeichen und Abkürzungen. Das tech- 
nische Geschick kam mir erst im Arbeiten und soll immer noch 
beßer kommen. Ich suchte dem Überblicke und dem Gedächtnisse 
durch Numerierung, Literierung imd andre Bezeichnungen mög- 



X Redienschaftsbericht. 

• 
liehe Erleiehterung zu gewähren; dennoch rathe ich Keinem, das 

Buch zu ergreifen, der die Mühe der scharfen Aufmerksamkeit 
scheut. Ich gestehe auch wirklich, daß ich, um der Sache selbst 
willen, nur gewissenhaft und kritisch alle Einzelheiten prüfende 
und contrölierende Leser wünsche. Die Hauptfolge der Abschnitte 
nach den (Anfangs-) Buchstaben bestimmt sich aus wissenschaft- 
lichen Gründen zunächst nach der organischen Gruppierung der 
Laute als Labiale, Dentale u. s. w.; welche Organe aber in den 
einzelnen Bänden an einander gereiht werden, das hängt auch 
einiger Maßen von dem Verhältnisse ihrer Wörterzahl zu dem 
nöthigen Umfange des Bandes ab. Innerhalb der einzelnen Buch- 
staben gilt nach dem Vorgange der Herrn v, d. Gabelentz und Lohe 
die gothische Buchstabenfolge, an welche sich der Leser eben 
gewöhnen muß. Einzelne wenige Ausnahmen werden sich genügend 
rechtfertigen; nicht so aber eine leidige große, den Buchstaben 
V umfaßende, deren Unbequemlichkeit für den Leser jedoch zum 
Theile durch das streng alphabetisch geordnete Register gehoben 
werden wird. Die mit diesem, zufallig zuerst von mir bearbei- 
teten, Buchstaben beginnenden Wörter wollte ich nach ihrer 
wechselseitigen Verwandtschaft, nicht nach der Folge ihrer ferneren 
Anfangsbuchstaben, an einander reihen; und bemerkte die durch 
jenen organischen Vortheil nicht genügend aufgewogenen tech- 
nischen Wirren erst recht, als ich mich überall bereits auf die 
Numem, Paragraphen und übrigen Zeichen der V -Abtheilung 
bezogen hatte und ohne eine Herculesarbeit die Sache nicht mehr 
harmonischer gestalten konnte. Außerdem ist die ganze Anlage 
dieser V- Abtheilung viel zu groß und verzweigt, als daß ich sie 
in den übrigen verfolgen dürfte. Es wird vielleicht rathsam sein, 
auch noch weitere Mäßigung in Excursen und Nebenuntersuchungen 
in den folgenden Bänden eintreten zu laßen. Einestheils hängt 
dieß von dem muthmaßlichen Umfange der Bände ab, deren keiner 
eigentlich 20 Bogen überschreiten sollte, ein Maß, welches der 
erste den folgenden zur Warnung überschritten hat; anderntheils 
bitte ich die Leser, mir öffentlich und privatim ihren Rath und 
ihre Wünsche mitzutheilen. — Die Reihenfolge der Vergleichungen 
unter den einzelnen Numem richtet sich meistentheils nach leicht 
erkennbaren inneren Gründen; die einzelnen Sprachgebiete sind 
aus einander gehalten, wo nicht besondere und fragmentarische 
Vergleichungen Ausnahmen nöthig machen. 

In der Orthographie des erklärenden (neuhochdeutschen) 
Textes bin ich nicht allzu scrupulös gewesen und vielleicht nicht 
in der rechten Mitte zwischen der streng historischen und der 



Rechenschaftsbericht. xi 

(schlechten) herkömmlichen Schreibung hangen geblieben. Desto 
gewissenhafter suche ich in der Schreibung aller sprachlich ver- 
glichenen deutschen und nicht deutschen Wörter zu verfahren, 
die sich zugleich durch Cursivtypen bemerklich machen. Die 
beständige Nennung meiner Quellen macht die Contröle des kriti- 
schen Lesers leicht. Bei dieser Gelegenheit bemerke ich, daji 
ich durch die möglichst vollständige Citation der Sprachvergleicher 
bei jedem einzelnen Artikel mein Buch auch einigermaßen als 
literarisches Handbuch der vergleichenden Sprachforschung für 
den selbstständig weiter forschenden Liebhaber brauchbar zumachen 
hofite , versteht sich , nur in Bezug auf die hier vorkommenden 
Artikel. — In den alten deutschen Mundarten habe ich Grimms 
Längenzeichen angewendet, wo ich sie in seinen Schriften auffand, 
mit Ausnahme der altfriesischen, wo ich sie nur dann setzte, wenn 
die von Richthofen mitgetheilten Stellen durch Vocalverdoppelung 
u. dgl. dazu berechtigten 5 indessen ergeben sich die altfriesischen 
Längen leicht durch die nächstverwandten Mundarten; in den 
folgenden Bänden will ich auch sie und die meisten ebenfalls 
hier ausgeladenen der heutigen friesischen Mundarten ausdrücklich 
bezeichnen. Im Althochdeutschen habe ich in mehreren Fällen, 
in welchen die Länge gleich wol fast oder ganz sicher ist, ihr 
Zeichen weggelassen, wo keine alte Schreibung, namentlich in 
den durch Graf bekannten Fällen, dasselbe begründet. Im Gothi- 
schen, wie im Sanskritischen, hielt ich bei den ausjiahmlos langen 
Lauten e und o die Längenzeichen überflüjjig; vielleicht würden 
sie doch dem Auge beßer behagen. Im Gothischen habe ich den 
muthmaßlichen Unterschied von ai, au und ai, au nur in beson- 
deren und streitigen Fällen bezeichnet, da er sonst hinreichend 
durch Grimms Regel bestimmt ist oder denn etwa ganz zurück- 
gewiesen werden muß. Im Angelsächsischen habe ich zwar Grimms 
Längenzeichen, wo ich sie kannte, gesetzt; seine Accente aber 
nur bei besonderer Veranlaßung, ob ich sie gleich folgerechter 
Weise vielleicht richtiger gesetzt hätte und für die Zukunft setzen 
sollte ; auch ist oft ce für ä stehn geblieben. Indessen ist es viel- 
leicht gerade bei dieser Sprache beßer, dem Urtheile der Leser 
noch freieren Spielraum zu laßen. Aus diesem Grunde habe ich 
auch die angelsächsischen Varianten in größerer Anzahl gegeben; 
denke jedoch, in Zukunft sie zu vereinfachen und sorgfältige 
auszuwählen. Besonders im Angelsächsischen und Altnordischen 
ist öfters i statt Grimms j nach meinen lexikalischen Quellen 
stehn geblieben; im Altfriesischen immer. Wo zur Vermeidung 
von Wiederholungen Formen mit $o auch für Sprachen gelten, 



XII Rechenschaftsbericht. 

die statt dessen das gleichlautende r, (die kynirische/), gebrauchen, 
ist kein Missverstand möglich. Im Althochdeutschen habe ich 
nach der Weise der meisten Denkmäler % und 3 ununterschiedea 
gelajien; die Regeln über diesen Unterschied sind am Vollstän- 
digsten bei Gra/f 5,561 iF. angegeben; einstweilen bemerke ich, 
daß der ursprüngliche Laut « = /» auch in den meisten Fällen, 
in welchen man gewöhnlich im Alt- und Mittel -Hochdeutschen 
die Aussprache 3 = ß annimmt, noch heute von mehreren hoch- 
oder ober -deutschen Volksmundarten gewahrt wird. Einzelne 
Lautvarianten sind durch Einklammerung angegeben, z. B. eprindi 
neben erindi durch (e^ ey), anwedd neben antvydd durch (y, e), 
Theils aus Mangel an Typen, theils zur Bequemlichkeit und 
leichteren Übersichtlichkeit für den Leser habe ich für alle Schriften, 
mit Ausnahme der griechischen und der hebräischen, die lateinische 
Cursivschrift mit Hinzufügung diakritischer Zeichen angewendet. 
Bei Sprachen mit bereits geregelter und bekannter lateinischer 
Schreibung behielt ich diese bei, mit ungefähr folgenden Aus- 
nahmen: Im Böhmischen, dessen neueste Orthographie ich sonst 
gebrauche, steht y (vielleicht einige Male y) statt seines diajkritischen 
Stellvertreters {dj, tj, nj^je); 6 und s bedeuten, wie überall , die 
(süd) deutschen Laute tsch und seh. Bei dem Ersätze der kyril- 
lischen Schrift habe ich mich möglichst an die einfachsten und 
regelmäßigsten Laute gehalten, ohne Rücksicht auf die unter- 
geordneten Regeln der, namentlich im Russischen, wechselnden 
Aussprache, welche nach Anleitung der Specialgrammatik leicht J. 
ergänzt werden können. Die nöthigsten Einzelheiten werden sich 
bei der Angabe meiner allgemeineren Schriftzeichen ergeben; 
besonders bemerkt werde: c gilt, wie bei den gewöhnlich latei- L 
nisch geschriebenen slavischen Sprachen, für scharfes /*, neuhochd. 
% (nicht für scharfes a^ wie bei Pott u. A.); je für den oft a 
gesprochenen Buchstaben Jatj; je für das gleichlautende altsla- 
vische Doppelzeichen; y für das (weiche) Jerj; ü für das (harte) 
Jet, doch nur bei altslavischen Consonantengruppen, da es sonst 
leicht suppliert werden kann, im Russischen auch keinen besonders 
kenntlichen Laut mehr besitzt; von t unterscheidet sich das 1 
ungleich häufigere gleichlautende i und T für den Buchstaben [ 
Jache ^ der aus % nach Jerj (eig.Jer) gebildete Doppellaut Jerm Z 
wird durch «i (einige Male ü bei russ. Wörtern) bezeichnet; der ^ 
einem umgekehrten lat. R gleiche Buchstabe durch ja. Die alt- 
slavischen Nasalvocale ^ und ^ (aus ursprünglichen an, en oder ^ 
am, em) sind nach dem Ergebnisse der neueren Forschung gesetzt 
Im Lithauischen habe ich diesen; auch nach t vorkommenden^ 



Rechenschaftsbericht. xiii 

(wiewol immer mehr verhallenden) Halbnasal durch das, auch in 
andern Sprachen für ihn geltende, Zeichen »l ersetzt. — Im Dakoro- 
manischen bezeichnet der Spiritus lenis über den Vocalen, im 
Albanesischen das Zeichen e, das halbstumme e^ einen dumpfen 
bald dem a, bald dem ü ähnlichen Laut; dakor. ^ und { = d% 
und is; das schon erwähnte s steht statt des in dakoromanischen 
(walachischen) Drucken vorkommenden s mit Cedille. Im Alba- 
nesischen werden die griechischen assibilierten Dentalen S und ^ 
durch dh und th gegeben; das nasale y r. Xylanders {ng) durch 
^; im Anlaute aber klingt dieß Zeichen, wie in der spanischen 
{n con tilde) und in andern Sprachen, wie nj (m, %), und 
ersetzt v. Xylanders punktiertes r; seine punktierten tjr, x, Ä., ;^ 
aber die Zeichen h, kh^ /, chh. — In den keltischen Sprachen 
habe ich die herkömmlichste Schreibung beibehalten und namentlich 
die Schwankungen der gadhelischen (galischen) genau bemerkt; 
für die Aussprache mujj ich freilich hier, wie überall, auf die 
Grammatiken verweisen. Im Britonischen gilt die polnische Type 
l für das mouillierte / {ly^ Ij); n wie oben für den Halbnasal. 
In den finnischen und mitunter in einigen nach Klaprofh gege- 
benen Wörtern asiatischer Sprachen sind j und w in neuhoch- 
deutscher Geltung' gebraucht, in den Volksnamen jedoch meistens 
meine allgemeine Bezeichnung durch v = ir, seltener durch y =j 
beibehalten. 

Bei den auj^ereuropäischen Sprachen habe ich am Unange- 
nehmsten den Mangel arabisch- persischer Typen empfunden; um 
so mehr, da ich in nicht seltenem Falle die Wörter nur mit 
Consonanten, ohne die Angabe der (vocalisierten) Aussprache, 
geschrieben fand; in diesem Falle habe ich die Wörter einge- 
klanunert. Oft wurden willkürlich nicht ganz passende Zeichen 
gewählt, weil ich der Zweideutigkeit nicht anders aus Wege 
gehn konnte. Besonderer Erwähnung bedürfen (aujjer den nachher 
folgenden allgemeiner gültigen) folgende Zeichen. Elif wird durch 
spir. lenis, Ain durch spir. asper bezeichnet, wo der Vocal a oder 
mir imbekannt ist, durch ä^ d; ä ist (langes) a oder Fafha mit 
folgendem Elif; so Eesre und Dhamma mit folgendem (stummem) 
Ye und Vau. Das lange, eigentlich doppelte Elif mit Medda ist 
durch ä gegeben; die Nunnation durch il (wl). Wo A nicht mit 
dem vorhergehenden Buchstaben verschmilzt, also nicht als blojjes 
Zeichen der Afflation oder Assibilation, sondern als selbstständiger 
Buchstabe gilt, ist es durch einen Apostroph nach dem vorher- 
gehenden Buchstaben von diesem getrennt; ebenso auch im Arme- 
nischen. Das harte h (Zahlwerth 8) ist durch hh bezeichnet; der 



XIV R^hen8chaft»bericht. 

folgende Buchstabe {cha, Zahlwerth 600) durrh kh; das piinklierte 
Dal durch dh; Tsad (Zahlwerth 90) und die folgenden drei Buch- 
staben durch f^ 4, tß ßy Ghain durch gh; Kaf (Z. 100) durch g; 
Kef (Z. 20) durch k, — Im Sanskrit und Zend sind zu bemerken: 
Punkte unter den Cerebralen (Lingualen); g für das palatale s; 
ü für Anusvara; li für den Palatalnasal, doch kaum einmal, da 
er gewöhnlich eben so wenig, als der gutturale einer Unter- 
scheidung bedarf; x für ksch (kS); im Uebrigen gelten Bopps 
Bezeichnungen, wo sie nicht durch die von mir gewählten allge- 
meingültigen (s. u.) aufgehoben werden. — Die armenische Aus- 
sprache ist nach der alten Lautstufe, nicht nach der jetzt geltenden 
Verschiebung, angesetzt. Ich setze das ganze Alphabet her: 
Oj hj g, dy e^ %^ ^j e^ th, i, t^ /^ ch^ tfj k, h, [h, gh, §, tn, y, n^ s, 
o (u =o-\- to), ch, p, ^hj rhj Sj Vj /, o h ^^^ P^f ^^> ^j f- 
Für die Aussprache, namentlich die wechselnde des y und des ir, 
mujj ich wiederum auf die Grammatik verweisen. — Im Osse- 
tischen steht der Aussprache gemäjj für Klaproths ^j f, j: Sj «, 
ta oder c; &> ist Sjögrens langes, nach u hin tönendes o. 

Im Allgemeinen gelten folgende Zeichen: c = t8y nhd. « 
(s. o. bei der slav. Schreibung) außerhalb der roijianischen, keltischen 
und deutschen Sprachen; ö und ^ die palatalen oder gequetschten 
Laute der italienischen ci und gi (iSj di); i = ital. sei neuhoch- 
deutsch (südd.) 8ch; * = neuhd. ß oder süddeutsches scharfes *; 
jK = franz. %j norddeutsches (weiches) s; h = franz. j; ?l = halb- 
lautendes n; r bezeichnet außer dem bekannten Sanskritvocal das 
runische r finale (Aur, Yr, Stupmadr); y den Laut des deutschen 
j (ausg. bes. die finn. Sprachen s. o.); t? = lat. r norddeutsch, w 
u. s. w. (Ausn. 8. a. a. O.) 



Die häufigsten der vielleicht zu zahlreichen Abkürzungen sind 
folgende: S 

Gr. == J. Grimm, zunächst seine deutsche Grammatik, die Numern nach S 
dem darinn enthaltenen Wurzelverzeichnisse; RA. und DRA. = deutsche "^ 
Rechtsalterthttmer ; Mth. and Myth. = deutsche Mythologie 2. Ausg. ? 

Smllr. = Schmeller, zunächst sein bayerisches Wörterbuch. "_ 

Gf. =5 Graff, zunächst sein althochd. Sprachschatz. — Ahd. Prp. = Gralf» 
althochd. Präpositionen. 

Rh. = Richthofens altfriesisches Wörterbuch. 

LG. = Ulfilas und gothisehes Glossar von Lobe und v. d. Gabelentf. 

Wd. = Weigand, zunächst sein Wörterbuch der deutschen Synonym 
meist nach den Numern citiert. 




Rechenschaftsbeiicbt. 



XV 



Z. = Ziemanns mittelhochd. Wörterbuch, wenn alleinstehend, sonst =3 
Zeitschrift. 

Smtth. = Schmitthenners deutsches Wörterbuch 2. Ausg.; die Numern 
beziehen sich auf das Wurzelvrz. in seiner d. Etymologie. 

Swk. = Schwenck, zunächst sein deutsches Wörterbuch 2. Ausg. Dtr. 
R. = Dietrichs Runensprachschatz. 

Jbb. = Jahrbücher; WJbb. = Wiener Jahrbücher. 

Bpp. und B = Bopp; YGr. = Vergleichende Grammatik; Gl. = Sans- 
kritglossar; Yoc. = Yocalismus. 

Ptt. = Pott, zunächst seine Etym. Forschungen, die Numern sind die 
des Wurzelverzeichuisses im 1. Bande; Ltt. (bisweilen Lth.) = seine beide 
Abhandlungen über die lettischen Sprachen; Zig. =: sein Werk über die 
Zigeuner; Ku. St. = Potts und Rödigers kurdische Studien. 

Pott = Pictet De Taflinite des langues Celtiques. 

Bf. = Benfey, zunächst sein griechisches Wurzellexikon. 

Dz. = Diez romanische Grammatik. 

Mikl. — Miklosich, Radices lingue Slovenic». 

Gl. m. = Glossarium manuale (Adelungs mittellateinisches Wörterbuch). 

Mthr. = Adelungs Mithridates. 

CIt. = meine Celtica ; die Numern sind die der sprachlichen Abschnitte 
im ersten Bande. 

Vor den Abkürzungen der Sprachennamen bedeutet: a = alt; m = 
mittel ; n = neu. Der Erklärung bedürfen unter denselben ungefähr folgende : 
gth. = gotbisch. — d. = deutsch. — krim. = gothisch in der Krim 
nach Busbeck. — hd. = hochdeutsch. — nd. = niederdeutsch. — nl. = 
niederländisch. — alts. = altsächsisch. — ags. = angelsächsisch. — frs. = 
friesisch. — ndfrs. = uordfriesisch. — strir== saterländisch. — altn. = 
altnordisch. — isl. = isländisch. — swd. = schwedisch. — swz. = schwei- 
zerisch. — swb. = schwäbisch. — wett. = wetterauisch. — west. = 
westerwäldisch. — nrhein. = niederrheinisch. — aach. = aachenisch. — 
dmbr. = cimbrisch (oberdeutsch in Italien). — sylv. = sylvisch (oberd. 
am Honte Rosa). — öst. = österreichisch. — e. = englisch (die Namen 
der verschiedenen Mundarten werden durch ihre Stellung deutlich). — schtt. e=s 
niederschottisch. — lang. = langobardisch. — malb. = Sprache der Malberg- 
glosse. — lth. = lilhauisch. — ltt. = lettisch (aber lt. = lateinisch). — 
prss. = altpreussisch (aber prs. = persisch). — aslv. = altslavisch. — 
bhm. = böhmisch. — ill. = illyrisch. — srb. = serbisch. — rss. = russisch. — 
pln. =s polnisch. — laus. = wendisch in beiden Lausitzen (0. = ober; 
D. = nieder). — drevan. = drevanisch, ältere wendische Mundart in Nord- 
öeotschland (Lüneburg u. s. w.) — cy. = cymrisch (kymrisch in Wales = 
Cymru). — crn. (com.) = cornisch (in Cornwall, seit Ende des letzten Jh. 
ausgestorben). — brt. = britonisch (in der Niederbretagne). — vann. = 
Monische Sprache von Yannes. — gdb. = gadhelisch oder galisch, wo 
a» beiden Hauptmundarten in Irland und Hochschottland übereinstimmen 
|ael. = gadhelisch in Hochschottland. — rom. =: romanisch. 



vann. = 

[lisch , wo i 

immen. — I 

— it. = i 



XVI 



Rechenschaftsbericht. 



italienisch. — mil. = milanesisch. — gen, = genuesisch. — rht = rhaeto- 
romanisch (in GraubUnd(en). — frz. = französisch. — pr. und prv. = 
provenzalisch. — wall. = wallonisch. — langu. sss languedokisch (aber 
lang. = langobardisch s. o.). — sp. = spanisch. — pg. = portugiesisch. — 
dak. = dakoromanisch (in Osteuropa). — alb. = albanesisch. — nigy. = 
magyarisch. — bsk. == baskiscb. — trk. = türkisch. — Außereuropäische 
Sprachen, soweit ihre Namenabkttrzung der Erklärung bedürfen möchte: 
sskr. = sanskritisch. — hd. = hindustanisch. — bind, hindisch (Hindi). — 
prkr. = prdkritisch. — zig. = zigeunerisch. — zend. und zd. = zendisch. — 
krd. s= kurdisch. — oss. = ossetisch ; t. = tagaurische Mundart ; d. und 
dug. = dttgorische oder digorische Mundart; die Quellen Kl. = Klaproth; 
Sj. = Sjögren. — arm. = armenisch. — afgh. = afghanisch. — bal. = 
balutschisch. — sem. = semitisch. — ar. = arabisch. — chld. = cbaldäisch. 
— kpt. = koptisch. — mal. = malayisch. — pol. = polynesisch. — 
läpp. = schwedisch - lappisch. 

Die meisten übrigen Abkürzungen sind allgemein geläußg oder ergeben 
sich durch den Zusammenhang. Doch erwähne ich hier: a. =s aus. — 
u. = unten (nicht und). — Bd. = Bedeutung; bd. = bedeuten; gibd. = 
gleichbedeutend. — Vgl. = Vergleichung u. s. w. — Yrm. = Vermuthung; 
vrm. = vermuthlich. — vrw. = verwandt u. s. w. — zs. = zusammen; 
Zss. == Zusammensetzung n. s. w. ; zsgs. = zusammengesetzt. — m. v. = 
mit vielen. — c. d. = cum derivatis. — c. cpss. = cum compositis. (Die 
allgemeine Angabe, ob und ob viele Ableitungen und Zusammensetzungen 
in einem Wortstamme vorhanden sind, ist als Gradmesser für dessen Leben 
wol zu beachten). — exot. = exoterisch und esot. = esoterisch, d. h. 
außerhalb oder innerhalb einer Sprache liegend. — dl. = dialektlich, mund- 
artlich; Dialekt. — Indsch. = landschaftlich gebräuchlich, ohne gerade za 
einer bestimmten Mundart zu gehören. — W. = Wort ; Ww. = Wörter 
(die Verdoppelung des Endbuchstabens zeigt überhaupt die Mehrzahl an); 
Zw. = Zeitwort. — vb. = verbum. — Wz. = Wurzel. — Vh. = Verhält- 
niss. — ankl. = anklingend (darum noch nicht verwandt). — zuf. =s 
zufällig. — ang. = angeblich. — vll. = vielleicht. — swrl. = schwerlich. — 
enll. = entlehnt. — hhr. = hierher. — s. 0. = seines Ortes (s. I. = soo 
loco). — sp. = später; sp. u. = später unten, bezieht sich auf die folgen- 
den Bände des Buches. — v. = voce; h. v. = hac voce. — st. == stark 
und sw. = schwach (Zeitwort, Form übh.). — aph. = aphaeriert (abge- 
fallener Anlaut). ;. 

Die Gedrängtheit der Form fordert, dass der Leser die scharfe Beach- ]i 
tung der Unterscheidungszeichen mit dem Verfaßer theile. Zu diesen gehören ' ] 
auch die mathematischen Zeichen des Verhältnisses — hier des etymolo« .. 
gischen — (:); der Gleichung (=); des Plus (+); sodann das vorwärts 
wirkende umgekehrte (spanische) Fragezeichen (^). 



-►»fe>€-tWbiSJ i<i-^^ <-*- 



1. Aba m. Mann, vir, bes. maritas, a^p. (Gr. Nr. 474. RA. 418. 949.) 
Grimm legt ein vermuthetes aliaii poliere zu Grunde, wozu er noch 

WkhTMf Üben, und mehrere Partikeln stellt s.u. Nrr. 2. 108; sodann Vergleicht 
er die ahd. Eigg. Abo, Abbo u. altn. afi pater, gew. avus vgl. U. Nr. 107. 
Gleiches Recht mit letzterem auf Yergleichung hat der anklingende verbrd- 
fete Stamm für Vater semit. dbh, abbd etc. (3X, N^^), zu welchem 

Schwartze kopt. apas antiqnus, vetus stellt; vgl. etwa Vater, Väterchen 
in vertraulicher Rede den Gatten und Hausvater bd. gael. ab, aha pater; 
dominus ; abbas scheint entl. Schwerlich verwandt ist esthn. abbi in Zss< Ehe, 
sonst Hülfe bd., woher n. a. abbi^kaas (auch einf. kaas) comm. Gatte« 

2. Ahm stark, heftig, validus, io^v^og Luc. 15, 14. abraba adv< 
sehr, a(p68^a. Iiialirjaii sich entsetzen, iTtnXT^TTear^at,, Alirai^lla 
vrm. goth. Mannsname Zeuss 453. (Gr. Nn 474. Gf. 1, 99. Smtth. Nr. 260. 
Pott Nr. 214.) 

a« Vielleicht in den ahd. Eigg. Abarhiltf Aberhram noch unver- 
schoben; s. Gf. 1. c. 

1i. ags. abal vis = altn. abl, aß robur afla posse^ gignere, parare aßt 
acquisitio swd. afla concipere, gignere afeel m. dän. avl e. Zucht (in allen Bdd.) 
atle ziehen ; erzeugen m* v* Abll. Vgl. ahd. afalön^ giafalön satagere ef. 
afar Nr. 108; afla anima Gf. 1, 191 nach Gr. 2, 990 vrm< undeutsch. 

m. Nach Grimm 1. e. hierher (vgl. Gf. 1, 70. Rh. 1165. Wd. 312. 
BGl. 31) ahd. uop Studium Gr. uoban colere, exercere <= mhd. uoben, 
üben; nhd. üben Indsch. refl. sich regen; verlauten lajjen = nnd. üppen^ 
oppeh vgl. dän. yppe Jf* 15? — alts. öbhiany öbjan studere öbast dili« 
gentia, celeritas öbastlice festinanter hhr? vgl. u. Nr. 66 über ags. ofost* 
nnd. csven üben, ausüben (auch necken bd.) = mnnl. oefen (auch unter- 
weisen bd., wie bisw. ähnlich nhd. üben), afrs. övonia (colere, exercere), 
ovenia, ofnia üben nfrs. oeffenjen. ags. efnan, äfnan, efnian perficere« 
altn. CBfa, mfa exercere, studere swd. öfva dän. Öt>e üben ; altn. efna swd« 
ämna dän. etne perficere, formare altn. efni n. swd. dän. ämne n< materia 
etc. neben dän. evne n. id. Indsch., aber gew. evne comm. facultas« altn. 
d^/r, fBfilegr heftig hhr? 

»•1i* Anm. 1) bair. swz. aflig, afrig etc. empfindlich swrl. vrw.; 
Smllr nimmt als Grundbd. wund: afel m. Wunde, geschundene Haut; Stalder 
vglt äffen ärgern. 

m. Graff, Bopp und Pott stellen üben zu sskr. dp pervenire, asseqoi 
(vgl. auch Bemerkungen vv. sadaliaii* Haliaii*). Dazu prs. ydften 
invenire, consequi. lat. ^pisci, aptus m* Zss. (über opus^ opefa; capio^ 
co-epi, cöpula s.Bopp I.e. Ops BL puppts; saepe; saepes; optimus; optare 
vgl. sskr. xps desid. von ap s. Pott 1. c. praedopiunt = praeoptant Fest.) gr. 
ditTO). (üb. ^giTiG); 'jv^v^vo^f Tt^i^vov 8. Bopp l.c«, anders. Bf. 1^ 12. 135. 
2, 37. 342.) alb. ap geben 3. impf, ipte vrm. hhr.; für die Enantiosemie vgl. 
zunächst v. ffil^Aii manche Vgll. — Gf. stellt irrig (s. JT. 12) prss. iaukint 
ZQ dem glbd. üben. Wir finden keine sichere Vrww. dieses Sprachstamms 
für a — e* — Zu c* stimmt, vgl. bes. die nnl. Bd., esthn. opma lernen Öpma 
lernen id.; lehren = läpp, äppetet; äppetus esthn. oppus Lehre m. v. Abll., 

1 



8 A. 3. 

wol nicht entlehnt, vgl. niagy. oktal lehren : ok ratio, causa u. s. y. — Eher 
an lat. opus, operarey als an ahd. uoberon exercere, schließen sich an cy. 
gober m. Operation, deed c. d. vb. goberu ; com. ober vb. obery id.; ebenso 
brt. ober m. c. d., vb. auch göber, defectiv und auxiliar, darum gegen Entleh- 
nung aus dem Lat sprechend; gdh. obair f. vb. oibrich id. Das cy. brt. g 
scheint nur phonetisch durch o herbeigezogen. — Schwartze stellt zu dp, 
üben etc. kopt. kdby höf, auch eiep, opus. 

a*li« Wenn wir e* abtrennen, so finden wir noch weniger sichere 
exoterische Yergleichungen für a* b* Vgl. etwa ghd. o6ani» rasch; cy. 
ebrwydd hastig c. d. ebru sich bewegen (auch sprechen = gael. a^atr); 
in den vrw. Ww. wechseln eb und ebr, vgl. efa bewegen und vll. aftcy sharp, 
. keen, ardent afyn m. boldness, temerity afwch, atcch m. sharpness, edge; 
vigonr, vehcmency; dazu vrm. corn. avey, avy Bosheit, Zwietracht; cy. / 
ist = r und kann aus b entstanden sein. Dagegen ist cy. abl powerful, 
able, ftufHcient vrm. aus e. able, kabilis mud. abel entl. • — estbn. ablas 
begierig scheint isoliert. 

Anm. 2) i Sollte ein rfithselhafler roman. Wortstamm von altn. afla, 
wozu man die im Stamme dp, bes. im pers. ydften entwickelten Bedd. hal- 
ten mag, ausgehn : rhaetor. afflar dakor. aßare calabr. ahhiari pg. achar 
sp. hallarj fallar finden. Die pg. Form vermittelt die sonst abstehenden, 
vrm. unorganisch anlautenden spanischen; ähnlich die calabrische, die Fuchs 
S. 171 nicht erkennt; die ebds. als fremdartig aufgezählten calabr. Wörter 
deuten s&mmtlich auf hh^ hhi aus fi, Diez 1,44 will gr. äX<^s(r, deX<^t- 
vuv zu Grunde legen. Dagegen wdst die mit. Glosse adflavit adtegit Gl. 
m. 1, 74 auf ganz andre Spur. 

3. Uli -Alands ptcp. furchtlos, äcpoßoq. mgim n. Furcht, (poßoq. 
aflagjan abschrecken, ^nTVi^uVi o'octrar. InasJan bedrohen (schrecken), 
i^LB^tfida^ai. nsasltlis ptcp. erschrocken, tx(^o6o^. nnasein (dat. 
von nnas^i f* Furchtlosigkeit) sicher, oKpoß&g Luc. 1, 74. o^an (auch 
nut 9tf sibi) 2. anom. og, olita, oHtedun u. ntatedan Mrc. 11,32. 
sich ftlrchten, (poßela^ai,. osjan erschrecken, (paßegl^eiv Neh. 6, 19. 
vll. hbr, eher als zu a^ls, Ag;lla m. Eig. (westgoth. König a. 549). — 
(Gr. 2, 11. 270 sq. Mth. 216. Gf. 1, 103. Bf. 1, 244). 

ahd. akt (^ekiiy egii etc.) f. disciplina m. v. Abll. = mhd. ege f. f error; 
ahd. egön terrori esse = swz. egen drohen; ahd. agiso (aquisin g. sg), 
ekiso etc. m. terror; monstrum; mhd. egese horroris eise f. horror; ags. 
egesa id. ahd. akisHh, egislich horribilis == mhd. egesHch, eislxch westerw. 
UUch nnl. ijselijky ijaig (iizing f. horror) nnd. eisk (aisk), aisaftig; doch 
stellt Gr. 2, 377 (alts.?) nnd. aisk turpis zu alTfsl&l q. v. ahd. agisdn 
(Oy e) horrere = mhd. nnd. eisen (nnd. eigsen erschrecken bei Fulda) nnL 
Bi%eny ij%en (nebst mehreren Abll. confuudiert mit dem Stamme ijs Eis), 
ags. ege (ige? Gr.), äge, öga^ egesa (s.o.) terror egsjan terrere; ter- 
reri. e. aw, awe (vgl. diu. ave) Furcht, Ehrfurcht c. cps.; vb. darinn halten. 
(ugly häßlich, eig. widrig s. Nr. 7). altn. agi m. disciplina, severitas aga exer- 
eere öga abominari dgn f. terror cegja (unrichtig mit ee s. Myth. 216), ögna 
terrori esse oBgir terriilcus; auch (identisch nach Grimm) mare = ags. igor, 
eagor e. (norf. suff. etc.) eager, eagre Flut; cf. IT* 11, B* dän. ate subst. 
vb. swd. aga ebenso = e. atce (aber dän. age =3 altn. aka swd. äka 
fahren vgl. lat. agere?y^ altn. öUa erschrecken (:g. olita). 

gdh. agh m. fear, astonishment, awe ; obs. conflict (vrsch. von gleicht. 
Ww., wie agh = adh m. joy, success ; s. auch u. Nr. 72) i cf. sskr. agha 



A. 4. S 

B. pecoalon, bei Piotel pasdon, toanaeiit Wz. a^A peecare; daza amu odbl 
Laster; Leiden, Krankheit ed.: gr. ä;i^^o^? aber aneh send, aka Schmm, 
Uebel; Sünde; vrsch. Ton agha^ nach Bf. 1, 244: gr. äxog; s, ebds. über 
das von Graff vgl. sskr. eg tremere. Yll. alle diese Ww. unserer Nr. fremd, 
außer gdh. aghy wozu noch etwa arm. ah fear, terror c. d. ahSl U> inti- 
midate. Yll. nicht hhr gael. feagal, eagal ir. eagla m. fear, terror, tiau- 
dity; for fear, lest, nach Armstrong = obs. aigbheü f. c. d.; vgl. darüber 
V*« 37. Ueber gdh. uagh etc. s. IT* 69. — i, Hhr esthn. v>ögaSf 9Dööga§ 
fürchterlich. 

4. Aggm in limlsiisgran (s. h. v. und v. hals) collnm, nadi L6. 
(LG. in Marc. 9« 42. cf. Gf. 1, 344 sq. Gr. 2, 384. 3, 399. Smllr 1, 89. 
fSwk V. Anke.) 

ahd. ancha f. occipitinm, testa, vrm. nnvrw. mit Nacken^ aber kaaai 
zd scheiden von mlid. anke f. talus, crns ahd. einkun tibiae, crure eiicAtis 
talis. mhd. (? Z. 10) oberd. wett. etc« anke f. Hinterhaupt dicht am Nacken. 
Schwenck stellt auch nnmittelbar zu anke bair. äck (geäek) n. Nacken^ 
swz. äcken m. id. knieäcken Kniebug; doch ist hier vrm. n (urspr. km) 
aphflriert, vgl. u. Nr. 93. — Gmndbd. nnsrer Nr. scheint Krummes; dem-! 
nächst Gelenk, Glied übh. und in mehrfacher specieller Anwendung, viel- 
leicht auch auf Namen der Familienglieder. Wir nennen unter vielen Vrww« 
nodi ahd. anchala f. enehü m. etc. talus es mhd. oberd. nnl. nnd. enkei 
m. aflrs. ankel ndfrs. onkel e. ancle swd. dän. ankel, aber alln. ökuU^ ökH 
m. (ähnliches Vh. häufig); sodann vll. zsgs. das glbd. ags. ancleov (a, o) 
m. afrs. onklef nnl. aenklattw m. ahd. anchlao (teclavnm sie! Gf. 1, 344)« 
Vll. eher hhr, als aus dem glbd. nhd. Ellenbogen entstellt, oimbr. engelpode, 
engkelboan vgl. mhd. engelpogen id. Smllr 1, 83« 

Zu assa etc. vll. gael. ugan m. throat; Upper part of the breast; 
gdh. uigean m. the forepart of the neck; swrl.: uchd == pecius, Naha 
vrw., wenn nicht identisch mit ancha ist mit. it. sp. pr. anca (mlL auch 
kanc4i) ancha etc.) frz. hanehe Hüfte mit unorg. hf vgl. Dz. 1, 299. 332* 
Diesem rom. anca entspricht sskr. anka m. the flank, gremium. Da sieb 
fiberall Nebenstämme nfiJt, ang (auch anö, anf) zeigen, stellen wir hhr 
auch sskr. afgh. (?) anga n. membrnm, corpus eto«, nach Bopp Wz« ang 
Ire, das mit seinen Abll. vielleicht näher steht, als das von Gf. ebenfalb 
vgl. oA^a humerus (s. u. Nr. 55). Mit diesem anga hangen viele Glieder- 
namen zusammen, wofür einige Belege: sskr. angu Hand (? s* Bf. 2, 18) 
vgl. ey. angad f. id., der Form nach: sskr. angada m. Oberarmring; vgL 
auch sskr. anmalt Hohlhand. Zu diesem Stamme gehören viele Namen für 
Finger und daraus weiter für Ring; vgl. u. a. BGl. 3 sq. PoU 1, 89. hL2^ 
17 sq. C^t. 1 S. 30. Beispiele: sskr. anguißa m. bind, angulhd Daum ; fflahr. 
^"^9^ ^g* tffl^tti etc. Finger c=s phlv. angost prs. änguit oss. angtUse (vroL 
mit gew. Umsetzung und / ans /, denmach nicht mit Pott 1. c: anguli) afgh« 
guUy gutt) gwHtu (verm. aphäriert, wie zig. gnst, s ausgeworfen, Wie o« 
hind. a. nach Bf. 2, 18 in gr. yvlov Glied etc.)* — prs. ingustet Ring äei 
knrd. anghusiir oss. angunt (umgesetzt) zig« yangustri bind« angtUri. — 
sskr. angula m. (-i, -I f.) Daum, Finger anguUyaka Ring; hind. angHi 
bhagalpnr. aüilli Finger; über oss. kulach u. knchalch Finger s* Pott 2, 113 
ef. €lt. I. c. osk. unguium = laL ännulum, anulum nach Bf. ann aus ang, vgl. 
a.Nr. 15 über annus, arm. 6gh ring hhr? andam limb, member scheint nach 
den Abll. aus gr. avdiro^ov entstanden, cy. angad s. o.; angell f. arm; 
leg; pinion of a bird; swrL hhr brt. i^aii vann. oii/roi»^ luelte, Kebbsapfen. 

1* 



4 A. 5 — 6. 

— gr. ay%6vj äynakri etc. — lett. tkikis Daum e= Ith. nyksfkHs gro|Se 
Zehe; bfar? alb. anä Glied; doch s. Nr. 62; tinils^ Ring; gut Fiager klingt 
an das ob. zig. guit. Diese wenigen, leicht zu erweiternden Vgll. mögen 
genügen. 

5. Assilus, asselus, assilliui m. Engel, äyyzKoq. »rkns- 
i^llus m. Erzengel, dp;^a77e>^og. A. d. Gr. 

ahd. angil mnhd. afrs. ags. nnd. nnl. dän. swd. engel alts. wett. engü 
afrs. angl nfrs. ndfrs. ingel ags. ängel e. angel altn. angill. So auch noch 
in viele Sprr. übergegangen. 

6. Agfswum enge, (rrevoq. saa^S^'o (? vgl. v. g^lasirvulia) 
adv. genau, dx^tßßq, assirltlia f. Angst (Enge, Beengung), (yrEvoxcD^i^ 
etc. saas^rjan beengen, o-TS^^o^ospsTr. g^aasirel (so st. saa^S^el) 
Beengung, Beschränkung Skeir. (Gf. 1, 340. Smilr 1, 79. Wd. 122. Pott 
2, 545. Bf. 2, 16 sq.) 

ahd. angi, engi=i mnhd. enge (mhd. adv. ange enge, genau) nhd. nnd. nnl. 
eng alts. engt ags. ange dän. wng angustus altn. ängr id. s. m. Land*, Meer-enge; 
Trauer; n. Kummer c. d. swd. an^er m. Reue (Schmerz) dän. anger id. e. anger 
Schmerz, Zorn dän. ange = swd. hrostänga f. Brustbeengung. — agrirvltlia 
aas ahd. angidlia alln. engd f. angor; nnl. engte f. Enge, Engpass (vgl. auch ahd. 
engodi fauces) ; Verlegenheit. — saa^S^jAn = ahd. giangjan^ gaengjan 
Tgl. angan sw. angere = mhd. nnd. engen etc. ; altn. engja coarctare — swz. 
angeln Noth leiden; bair. angel adv. mit Noth, genau. — ahd. angust, angista 
etc. f. c=s mhd. dän. angest nhd. nnl. (m.) nnd. angst altn. dngist f. swd. ängest 
m, e. anguish vrm. aus frz. angoisse neben dem ebenfalls entl. anxiety, — 
Vrm. bhr zsgs. ahd. bangi (mhd. bangen vb. a. Z. 16) s= nhd. dän. bange 
nhd. nnd. nnl. bang; schott. bang betrüben, quälen swrl. hhr; Grndbd. ferire 
= e. bang vgl. swd. bang n. Lärm, Ungestüm : altn. bang pulsus etc. s. 
B* 16. Ith. bangus widerlich gehört zu Wz. bhi timere. 

lat. angOy angustus^ angustia, anxius, angi^portus (nach Bf. 2, 18 
altes fem. = sskr. angvi) etc. gr. äfvtd Engpass, Straße s. Bf. 1. c, wo 
weitere Vgll., u. a. e^T^t nahe etc. als alter Locativ; wy;^ar^ lyyi) = sskr. 
angu Hand (s. o. Nr. 4) nach Bf. — Hb. anksztas enge c. d. pln. ankra 
f. Klammer c. d. hhr? abweichend von wqskiy w^zki schmal, enge s=s ill. 
««a& rss. «ssÄril,* üzity enger machen; (slav.) u^na f. Engpass; u. dgL ro. 
Wir finden hier das merkwürdige Doppelverhältniss von toinkel, angulus etc. 
8. IT« 15, B; V. 18 $'; u. Nr. 47. — Vrm. hhr esthn. ahhastus Angst 
ahhastama zagen oht gen. oMo Angst, Noth c. d. ohholinne trübselig (die 
Abll. berühren sich mit denen der Interj. oh! = ach! cf. ä^oq u. dgl.) öMio- 
Hnne, ohhokenne, aktokenne etc, schmti ahtam schmäler; doch auch rhinistisch 
ängwia unzufrieden, krank sein. magy. a^g angi m. v. Abll. — alb. ngustä eng 
a. d. Lat.- — cy. ing, yng, cyfyng narrow (aber ang broad) ; m. straitness, distress 
e. d. wng, icngc near at hand (cf. e^yi^g etc.); yngo, yrhwng belween; u. m. 
dgl. angen m. Noth c. d. corn. anken pain, sorrow c. d. = brt. anken f. 
e. d. eükrez, iükrez m. c. d. corn. angos (aus anguish, angoisse?)^ ankinsy 
anguish. cy. angau m. death = corn. ancou (auch grief bd.), ankovyns 
brt. aükoH m. pl, das auch = eiikou Todesangst, brt. etXk eng c. d. vb. a. 
eüka vb. n. etlkaat. gdh. aog, eng, eag m. death; spectre; vb. to die cd. 
lieber gdh. Sigin, iigean f. Noth, Schwierigkeit, Gewalt etc.: cy. egni etc. 
s. IT, 9 ; vU. gehören auch die dort vgL cy. brt. Wörter hierher, oder noch 
näher zu Wz. ak Spitze, Schärfe. — Vll. angen etc.: mnnd. anken ächzen; 
dän. ynk Leid, Jammer vb. ynke =: swd. ynka sbst. vb., wol zufällig == ömka 



A. 7 — 8- S 

vb. (von öm). e. dial. unked etc. traurig, leidend, eig. einsam, swrl. hhr, 
vll. zu tUtnm vgl. nnl. dfin. etc. enkelt (einzeln)? — gael. nngar m. anger 
angrach (provinc.) angry vrm. aus e. anger, 

sskr. anga nahe cf. £/7v^, wng etc. und die vrw. Wörter o. Nr. 4. 
Gemeinsame Grundbedeutung dieser Nrr., vll. auch v. Nr. 3, scheint Krümme; 
vgl. bes. Bf. 2, 16 sq. über die sskr. Wzz. dieser Bedeutung. Wir beschrän- 
ken uns auch hier nur auf die nächsten Vergleichungen: oss. w^eg enge; 
vll. auch ankar traurig, arm. anckotor straight scheint Zss. mit der nega- 
tiven Partikel an. Dagegen vll. hhr ank i it ought, is rigfat, coneems lo 
etc.; sodann der Stamm antiiky der sowohl Enge, als Angst und Verlangea 
(wie E. B. e. anxkms) bedeutet; vgl. u. a. an{huk adj. sbst enge; VerlangeB 
cnfkkiü to long for anfhkanal to narrow anlhkutwn narrowness; pres- 
sure; anguish ete. 

7. Aglm turpis, alarx?^^ ^ ^^^* ^^9 ^9 °^^^ ^^' beschwerlich, 
zudringlich, unschicklich, aslaitei f. Unkeuschheit (Unschicklichkeit LG.), 
duriXyua. aslaiti n. id. zsgs. mit vaiirdei unziemliches Reden, aiarx^o- 
Xoyla. afflait - ffastald« habsüchtig, aurx^oxe^ri<;, iisa^lJaM 
schänden, misshandeln, i>7tG)md^uv Luc. 18, 5. aglitha f. in a^lith«« 
f)innan Trübsal leiden, ^XlSea^at 1 Thess. 3, 4. aglo f. id., ^Xli^i^ etc. 
affin« schwer, dvaxoXoq; adv. afflulia Svax6hD<;. (Gr. 2, 104. 221. 
503. Gf. 1, 131. Smith. Nr. 148. Bf. 1^ 244.) 

ags. egele molestus eglian dolere; ag-ldc miseria, woher aglmca 
miser, nach Gr. 2, 503 hhr und somit — vll. nebst ahd. agawisy akittis eto. 
u. Nr. 67 — auf einen einfachen Stamm aga deutend, aslait : alts. aglito^ 
Gr. 1.241) instanter; ahd. agaleiiii improbus (labor), solers etc.; sbst. f. n. 
inprobitas, importunitas, agilitas (letztere häufige Glosse vll. unter Mitwir- 
kung des Gleichlauts) vb. giagalaizon; mhd. ageleiS edj. ageleiS^ adv. =s 
ahd. a^aM«o instanter, diligenter. Gf. 1. c. vergleicht altn. aga exercere o. 
Nr. 3, Smtth. 1. c. jenen ganzen Stamm, LG. ags. eglian = e. aü (schwerlich: 
altn. wla vomere s. Gr. 1, 459). nhd. ekel vrm. aus erkel und nicht hhr. schott. 
eelisi Augenttbel; Widriges übh., wol zu ee == eye? doch nicht zu e. ugiy, 
das nebst schott. ugg abhorrere altn. ugga befürchten wol zunächst zu Nr. 3 
gehört bair. (voc. 1554 etc.) eckein keifen, beleidigen, nach Smllr: swd. 
^99^9y nicht hhr. Schmeller hält in oberd. olsig, olsig, osnt (doch wol nur 
znf. = swd. o-sent)^ use adv. ungesäumt, alsbald, eine zusammengezogene 
Ableitung aus agaleizo möglich, wiewol eher eine Zusammensetzung mit 
all. Vll. osnt: swz. osCy osen f. Fleiß, Aufmerksamkeit. 

Wir finden keine sicheren exoterischen Spuren dieses Stammes oder 
Astes. Ith. aklatis m. diabolus klingt an, wird aber von aklas blind, her- 
geleitet, das jedoch vielleicht selbst in Frage kommen kann, vgl. u. Nr. 67. 
Anklänge bietet z. B. noch gdh. eiglidh mean, abject, feeble; kaum gr. 
äyav-axTBlv cf. Bf. 1, 244. 

8. Aqulzl f. Axf, a%lvri Luc. 3, 9. (Gr. 3, 442. Gf. 1, 136. Rh. 616. 
Wd. 282. Swk 35. Pott 1, 143. 231. 2, 58. 583. Bf. 1, 156. 162.) 

ahd. achus, akus etc. f. securis = mhd. achesj ahs etc., eckese oberd. 
ädiesy äeks nhd. axt alts. acus und. ekse nnl. eks afrs. axa (? s. Rh. I. e.) 
strL acse ndfrs. axy aex ags. acas^ aexy eax, e. axy axe altn. öxiy öx 
gen. axar swd. gxa dän. ökse; sämmtlich fem. 

Die Wz. ak (sskr. a^ eßen?) tritt häufig in der Bd. Schärfe, aciesy 
^n auf, vgl. auch u. Nr. 12; wir vergleichen hier nur die zunächst sinnvrw. 
Wörter. Gerade (einmal) bei den Gothen wird ein Hiebwerkzcu^ (^\l.^ 



ß A. 9^10. 

fusns genannl, xnnächst an die nord. Formen erinnernd. lat acieris securis 
•eres Fest. vgL yU. nachher asiat. Ww.; ascia vrm. umgesetzt, vgl* Benfey 
gegen Pott gr. a^lvri, slavon. aksta Axt bei Swk vrm. entl., da sonst in 
diesem 8prachstamme die Nebenwz. mit Zischlaut auftritt, wie in asl. os 
Schärfe Ith. asitrus scharf = bhm. pln. ostry ill. ostren, osoran etc., rss. östrüi 
ad?, osird neben vosird spitzig, witzig; doch vgl. u. Nr. 12. Den Zischlaut 
lEeigen aach die Beilnamen avar. asH cerkess. uas esthu. icessim, toössaiy 
wöuar; letztere doch wo) nicht, wegen ogga Stachel etc. vgl. Nr. 12, zu 
IlTiMUMiba q. r., wo sich dagegen wahhe scharf zeigt, sskr. paraqu m. 
pecuris, nach Pott und Benfey, vgl. Bopp Gl., para-gu = TriXe-xi?. Vll. 
kikjr sskr. aga»i m. f. fulmen, als Verzehrer, oder als Donneraxt? Nach BGl. 
li aeer etc.: sskr. agri f. acies ensis. Einem Nebenstamme gehört vll. lat. 
ßtisis = sskr. ost m. = zend. aühii : aprs. äxivdxri^ (s. Bf. 1, 219) vgl. 
putvditriq ^U(>oq Hes. u. u. Nr. 18; sodann mit k arm. akir spade, pickaxe, 
mattook; vil.auch oArü a sort of iron shovel hhr; aste SpiejS vll. aus h%.hasta? 

9. A|«e f. Asche, o^rro^d^. (Gf. 1, 429. BGl. 61. Bf. 1, 38.) 

ahd. ags. altn. swed. aska f. = mnhd. nnd. asche nnl. cisch ags. auch 
ß4fe ichott. aise e. ashes pl. (wie nhd. ägchen Indsch.) dän. aske, 

nlt. asa Asche vgl. schott. aise und a^a. sp. pg. ascna glühende Kohlen 
deutet aaf ein goth. asqiro, azqiro?, ist aber vll. nicht mit Dz. 1, 325 
)ihr zu ziehen. — Bopp vglt hyp. sskr. oia m. Brand, ardor Wz. ns (urere); 
vgl. Bf. 1, 0. der gr. d^ot und vll. ia^^d^a (vgl. ddLq Heerd Hes.) vergleicht, 
si, ä^uv trocknen; Näheres dort nachzusehen, sskr. osa, ui passen eher 
BU ags, ysele cinis ignitus =3 altn. usli m* (ignis eig. vastator B.) nhd. üssei 
jdial. Useley unsel 0tc., ahd. in tisüvar schott. isles embers vrsch. von aizh 
Funke; heiße Kohle und alte, ouse Lohe; nnd. ösel glimmender Docht. 
l Gehört 0. schott. aüe vll. zu altn. eysa (nach Gr. 2, 754 — anders in Wien, 
Jfbb. Bd. 46 — richtiger mit i; eisa aestuare) cinis ignitus? — arm. a^iwn 
߻hoB Uir? -^ Vrm. nur zuf. ankl. esthn. ask g. assu Auskehrigt, Kotb. 

(Azetaba bildet aus sichtbaren Gründen Nr. 74.) 

10. Am AUa m, Sinn, Verstand, vov^. Inahs klug, (p^ovi^o^f 
Inaltel f, Verständigkeit, Zucht, a&cp^ovur^og. altjan meinen, wäh- 
nen, vo^ietv Mtth, 10, 34. 

B» jMama m. Geist, Jtvev^a, ahnieliis geistig, jvvßv^Ttxoqf 
gudiska ^hmatelns f. Gotteingebung, ^ionvBvcrrian (Zu Ä«B« Gn 
?,147 8q. 3,389sq, ßf. 1, 105, Wd, 187, BVGr. 163. GL 26. 29, Weitere 
Cit9te unten.) 

Av B« Nach Grimm u. a. hhr 

»f B* mhd, achmens gen. sng. Spiritus, Die Vgl. mit nhd. nachahmen 
^147 gab Grimm später auf, s, Wd, S, 1203. 

bf Nach Gr. 2, 241. 3,390 v)l. aus ahadumy wofür die merkw. Form 
fichtem bei Oberlin (Z, 283) spricht, ahd. ddum, dtum mnhd. dfem nhd. 
obs. ödem alts. ätem, athom nnl. adem, asem (s aus th ?), aam mud. adam 
pnd. aten afrs. adema, ethma, omma, om stri. amme ndfrs. ome ags. osdhm, 
daher CBdhmjan exaestuare schott. oam Wajjerdampf; auf einfacheres Sim- 
plex deuten die ^ doch hhr gßh. ags. Wörter oradh spiritus orßdhjan spi-' 
rare. Gegen die Stellung zu Wz. ah sprechen auch vll. die exot. Vgl!.; 
die sinnliche Bed. des selten auf den Geist angewandten Wortes stört nicht, 

c« Nach Gr. 3, 390 vrm. Farticip eines verlorenen aUn. Zw. ä == 
al^an altn. andi m. spiritus und = önd f. anima swd. anda f. Hauch, 
Athom = dän. aande ßchott. aynä; swd. andß m, dän. aa»d Geist aan^h 



A. 11 — 12. 1 

aln, anda swd. andas spirare, respirare. GL 1, 267 u. LG. Tgl. Wd. 84. 
974. Stelleo diesen Stamm zu Wz. an s.vu Mr. 60; wir itellen einstweilet 
hier noch mehrere Wörter za weiterer Scheidung ond Vergleichnng zosasi- 
meo, für den Rest und die exot. Vgll. auf Nr. 60 verweisend: ags, oiMi 
anima; anda (Neid), onda = ahd. anda f. ando, anado m. zelus mhd. 
ande m. id. ant f. früh. nhd. dnd Leidmülhigkeit, Sehnsucht; ahd. anadön^ 
andön (d, t) = mhd. anden nhd. dnden; ahd. andic bair. ändig^ äuH 
unwillig, eifernd alts. ando ira ags. andjan eifern, alte, onde Eifer (=s agi» 
onda 6. 0.), Bosheit, in letzterer Bed. doch nicht zu dän. ond eta T» 18? 
dtuLcsndse beachten swd. ci»5, ansning Sorge, Beachtung wh.ansa, ^=alta. 
ansa respondere, nicht zu verwechseln mit der swd. Zss. anse (ansehen)^ 
Zn mhd.a»/ und vll. swd. an« etc. vgl. mit. anaüie sollicitudine, cura Pap. PoH 
Nr. 215*^ verkennt ahd. anado ganz, wenn er — doch freilich zweifelnd — * 
eine sskr. Zs%. ana^-dhu zu Grunde legt. 

dU Yll. eher hhr (vgl. Gr. 2, 260. 384. Gf. 1, 105) alts. (curare) ahd. 
ahtön = mhd. ahten afrs. achtia, echta (auch = ächten s. nachher) mnnL 
nhd. nnd. achten ags. ehtjan altn. swd. akta dän. agte^ die nord. Ww. entL? 
ef. altn. (ttla existimare, destinare Gr. 1, 461. Mth. 817. Gf. nnterscheidely 
dodi nicht wnrzelhaft, ahd. alts. ahtjan (ahd. dhtön etc.) persequi s=3 mhi. 
eklen nhd. ächten ags. ehtan (nd. ähta Achty persecntio etc.). BGI. stellt 
letztere zu sskr. d^u cito. — arm. akna^el achten, Acht haben, beachtea 
gehört zu oJm Auge s. u. Nr. 67. 

a. Als Anklänge erwähnen wir arm. ogi Hauch, Geist cf. og^l sagen, 
wie sskr. ah (s. u. b.): alajan? — esthn. öhk Aihem. cy. aches f. in der 
Bd. mind cf. u. Nr. 109. 

!»• sskr. dtman m. mahr. atmaü anima, animus etc. s. BGI., der es 
von at ire, oder nebst altjan von ah dicere, also für ähman stehend, 
leiten möchte, oss. ud Geist hhr? swerl. gleichsam bhüti s. v. banan; 
eher Nebenform von waad Wind vgl. dieses und arm. öd T* 26; Klap- 
roth vergleicht pehlv. ada Geist. — Nach Pictet 109 u. Bopp hhr ir. adhm 
cognitio adhma gnarus u. s. m. Yll. hhr gael. aiteal Hauch; Musik; Licht, 
cy. adyl breath. brt. aHen^ izen f. vent doux, vapeur etc. Vgl. ebenfalls 
iraian T* Nr. 26, wie denn bei allen diesen Wörtern Wz. vd: av zar 
Frage kommt, auch bei dtman : gr. avT^iqv Athem, Hauch u. &T^ri Dampf 
vgl. Pott 1, 196. Bf. 1, 265 sq. Die Identität dieser Wörter mit Aihem 
steht noch dahin. Grafif vergleicht die deutsche Wz. alt auch mit sskr, ak 
animadvertere. 

11. Ahak« f.? Taube, TrepwrTepa. (Gf. 128. CastigL praef. in Cor. 
Smtth. Nr. 1. D. Wb. S. 24.) 

Yrm. Fremdwort; doch vergleicht Graff hyp. die malb. Gl. ac-faüa 
(hac-fala} zu „si quis turturem de trappa (falla) furaverit." — oss. 
ahaksin, achsinak Taube ^ ; arm. aghawni id. i : prs. (yähv). — Yrm. 
nur zuf. etwas ankl. mit. fakecha, facha, facheta columbae spedes: gr. 
(pdaara Gl. m. vgl. mgr. (pd^rjTB t^ atfia Triq (pdaariq prs. factar 
columbus lex. Petr., nach Pott Ku. Stud.: ar. (fähhy, fahMh) palumbes 
torquatus. Swrh hhr gael. fachach m. a waterfowl e. puffin, alca arctica 
Liau., obwol gdh. f oft unorganisch anlautet und dann das Wort formell 
ganz dem golhischen entspricht. 

12. A. Ahana f. Spreu, ä^vgov. (Gr. 3, 413. Gf. 1, 132. Wd. 
860. 1615. S. 1199. PoU 1, 143. Ltt. 2, 41. Bf. 1, 163.) 



8 A. 13. 

ahd. agana f. festuca, palea, arista, vll. spina cf. ahngo Stachel Gl. Jan. 
und die merkw. einfache Form ah clnma Gf. 1, 105. mhd. ageney agele f. 
Achely Aehrenstachel; Abfall, Spreu des Getreides n. Flachses = nhd. ahne 
(meist im pl.), früher aun f., jetzt fast nur von Flachse und Hanfe gebr.; 
awi:. ageln, agnen pl. Beides bd.; dagegen gew. nhd. age (bair. agen f. pl.), 
achel f. Aehrenstachel, bes. der Gerste (vgl. u. csthn.); srrh, angeln Spreu; 
mehrere dial. Formen s. u. a. im westerw. Idiotikon und bei Swk. v. acheln, 
ags. egle arista, festuca; e. ails (nicht von frz. ailesy aile vgl. die folg. 
Formen) dial. ately oilesy iles = nnd. ilen (Klein) neben e. (hants) ang, aton 
Aefarenstacheln. nnd. eien pl. id. wol aus egen, agen, altn. Ögn f. swd. agn 
m. (gw. pl. agnar; im sg. auch &= altn. agn Köder) Stroh, Spreu u. dgL 
dän. avne Achel, Spreu. Außer diesen dreifachen, etwa auf ag, ag-n, ag-l 
beruhenden Formen auch solche mit m: mhd. (nach Z.) am n. Spreu amse 
ein Pferdefutter bair. am, g'^ain n. Spreu, Stroh, worin vll. dial. m aus n. 
Hfl; daher auch wol am bei Z.; doch sicherer urspr. m in nnd. eimen pl. 
A^renstacheln dän. emter pl. =5 avne, 

esthn. agganay aggan, hagganad Spreu; vgl. u. a. ogga Stachel; ohhak 
Achel; Distel; ohher finn. ohra Gerste vgl. vll. türk. akula id. (Nemn.) -^ 
lett. akkots Gerstenachel; Ith. akotai pl. m. Gerstenspreu vgl. u. a. aklai 
m. pl. akUs f. pl. Dannejjeln; akstinnas m. etc. Stachel (des Pflügerstocks 
n. des jungen Vogelgefieders), lett. assmins Achel vgl. die Ww. o. Nr. 8; 
ebenso russ. östie n. Pflanzenstachel osty f. Achel bhm. osH n. pln. osö f. id., 
ßtachel u. dgl.übh. — lat. acits (gen. -us u. -eris) Spreu vgl. acus Nadel acuere 
ißtc, ; agna spica Fest* v. pennatus. Sonderbar pg. pr agana Achel zsgs. 
und a. d. Gothischen? gr. a;^ra Spreu ^^(vqov id.; Stroh vgl. äxavog Spitze, 
Dorn u. v. a. dcxoorif Gerste nach Pott cf. Bf. 2, 343. — Die ankl. kelL 
Ww. egin Sproßen etc. liegen in der Bd« ab, s, u. Nr. 41, doch auch «I^« 11; 
dagegen vrm. vrw. mit unorg. h cy. hogi schärfen, woher u. a. hogaly 
hogalen f. corn. agolan brt. higolen (auch queue bd.) Wetzstein; unorg. h 
9nch in esthn. higgoma schärfen neben ihkma, ihhuma etc. id. 

B. AlMi n. (gen. ahsis) Aehre, aTdxvg. (Gr. 2, 266. 3, 413, 
Gf. 1, 134. Wd. 891. Pott Ltl. 2, 41. Bf. 1, 163.) 

ahd. ahify ehir etc. einmal ahil und hahir (vgl. hachein ^^^ acheln und 
idid. hacana = agana Gf. 1, 132) n. c=; mhd, ahery 4r, eher n. nhd. ähre 
f. früher und noch bair. äher n. österr. eger pl.? ags. e. ear n. (bei Gf.) 
ags. auch techir, eehher schott. icker nnl. aary air f, nnd. aaVy äre altn, 
swd. dän. ax n. Sollte die oberd. Nebenform von acheln „abusive achseW 
Nemn. auf ältestes ahs zurückgehen wie jene auf alt? bair. ihh n. Aehre 
doch wol verstümmelnde Aussprache? 

Gf. vergleicht sskr. u6h (nach BGl. vielmehr un6) spicas colligere; 
richtiger Eichhoff a^is 6pi (? s. 0. Nr. 8) nebst russ. osty etc. s. 0. X. Z\k 
letzterem verm. alb. usW Aehre, und nicht prs. khvasehy khdseh? (khvih) id., 
womit vll. VW. arm. hask id. — Läßt sich lat. arisia irgendwie vermitteln? 
(darüber Pott bei Wz. sthä), ngr. c^CTayv vrm. unorg. aus axayxx; und 
nicht etwa auch eine Zss. deutend. 

13. Alitau krim. athe (ahte?) acht, oTtTÖ), ahtau-teliiind 
achtzig, by^Q-fi^oVTa, ahtuda ord. achte, oy^ooq, (Gr. 3, 637, 640 sq, 
Gf. 1, 138. Rh. 587. BVGr. 86. %, 206. 316, Pott 1, 276. Bf. 1, 243. 
2, 212, 215.) 

ahd. alts. ahtd &= afrs. achtay achte, acht ags. eahta altn. dtta nhd. 
nnd. nnl. acht nnd. auch äte e. eight swd. dtta dän. otte, — ahd. aktonug 



A. 14 — 15. 

etc. 80 := afirs. aehiantiehy achUg^ tachtendigy tachiig alto. antahtoday 
ahtodoch etc. ags. hundeachtaUg alto. aHatui nfrs. nnl. tachtig nnd. tocAeii- 
lirA anl. t aas anf ? u. dieses aus hund?? — afad. ahtodo octavus =: mhd. 
ahlode etc., ahte afrs. achtunda (viell. mit ältestem n), acA^a etc. nnl. 
aehisU ält. oberrhein. ahtesie nmd. achtede nhd. nnl. acAto ags. eahtodha 
e. et^AM altn. dUundi (n vgl. afrs.), ^/<» swd. dttonde dän. ottende, lieber 
octumay ochtme etc. angeblich decima minuta als mögliehe Ordinalien s. 
Gr. 3, 641. 

sskr. o^ati 8. (mit Dnalendong? vgl. auch das Zahlzeichen; Bopp vgll 
die Endung in octavusy iy^oeq^ ahd. ahtowen dat. card., s. dagegen Bf. 
]. c.) und fdtan (aifa); aber ohne t a(ili 80. beng. bind, dt 8. = (zig. ochlo 
a. d. 6r.) pen^äb. ath afgh. äta arm. uth zend. aston prs. kard. (ahst Garz.) 
balu<f. brahui etc. haSt pehlv. aif oss. ast Ith. as«(«»» card. as»ltf/as und 
aszmas ord. aktainis m. Achtelmaß entl.? woher? lett. astont preuss. os»- 
«it«5 im Wb. ang. card., aber im Text ord., w^ie Ith. asjunas; altsl. osmif 
card.=bhm. osm pln. osm ill. osam rss. vösemgy aber ord. osrnttY. Für slav. 
(swrl. prss.) m vgl. m in lat. septerriy novem, decem; enstanden diese Formen 
aus den Ordinalien? vgl. Gr. 3, 641. 643 über card. n : ord. m; Benfey 
(vgl. Gr. IL c.) 1, 243 nimmt hier ein andres besonderes Suffix der Urform 
an vgl. sskr. ag-Ui. lat ocio aus octav? etrusk. uthtafe octavus nach 0. 
Müller vrol entl. (?). gr. oxtco (Dual? cf. o. sskr.); ord. oy^oo<; versch. 
erklärt IL e. alb. tetä card. vgl. das anl. t deutscher Formen? cy. wyih (zuf. 
s= frz. huit) com. eatk brt. m gdh. ochty ochd, Vrm. unvrw. esthn. kah" 
heksa, kattesa. Die slav. Formen rühren an die koptischen und semitischen; 
doch zeigt sich in letzteren verm. älteres ty th; vgl. kopL memph. Smin sahid. 
mum hebr. H^fDtS^ chald. N^^QH syr. imonyo ar. thmän, etwas abweichend 

aelhiop. HnXmasa. — Yersch. Deutungen des urspr. Begriffs s. u. a. bei BL 
1, 243 sq. 

14. Atbtlian conj. aber, de^ aK7.di^ denn, yd^j und, xai^ also 
nun, o^v etc. (Gr. 1, 47. 3, 166. 275 sq. BVGr. $. 294.) 

Zsgs. aus ath und tliaii« Grimm stellte ath : laL aty aber atlt- 
than: autem, wenn nicht aus Itlitliaii assimiliert; später (1,47): aUa^ 
men, Bopp stellt ath zu sskr. (ved.) zend. adha hier, vgl. v. itlt« lat. at 
:= s^r. atha BGl. Bf. 

15. a. Athn n.? Jahr, htavToq, b« Atathnl n. id. (Gr. 2, 163. 
237. 997. Mtb. 715 sq. Pott 1, 132 [136]. 2,612. Bf. 1, 311. 2, 323. 
CelL 24.) c« Zu a die goth. Eigg. (lat.) Atlianarleus m. Athana- 
SiMaa m. nach Grimm (cf. Schaf. 1, 311, anders Gf. 1, 145) = Ath- 
nareihSy Atluiai^ilds ; warum aber mit Elision des allerdings mehr 
ahd. alts. a? Bei b verniuthete früher Gr. 2, 237 als volle Form ata- 
thaiU, wenn nicht at Partikel. Wir kennen keine Spuren dieses Wort- 
Btammes in den übrigen deutschen Sprachen. Auch die exot. Vgll. sind 
bedenklich; wir verfolgen sie deshalb etwas weiter auch bis auf sicher 
fremde Gebiete. 

a^a. gr. Fsto^, iroq; FcTopt, yeiro^i = tToai (jSiei) Pott 11. c 
führt vlL auf die lituslav. Ww. §. Vgl. Gr. IL c. Bf. 1, 341; cf. ib. 2, 323 
tiber iTog : sskr. vatsay parivafsara und sam - vad Jahr vgl. u. v. Jer* 
Schwartze stellt iroq : semit. ny Zeit kopt. hotSy hdti tempus opportunum, 

hon, wozu er gar Ith. czBsas pln. czas Zeit stellt. An atbn klingt eben 
w gut an ar. addänun syr. edono chald. }^y etc. tempus. — alb. fjfel 



10 A. 15. 

(ßyUv) verfik^enea Jahr scheint aus gr. icpiroq^ doch vgl yatä (jy^UTi) 
Jahrhundert : ivoq ? vgl u. Nr. 24. 

ß. lett. gads slav. rss. god m. Jahr; ill. pln. (gody pl.) Feierlich- 
keit; bhm. hod m. (passende) Zeit; Fest; Spielwurf hodina f. Stunde 
godina f. ill. serb. (auch godiice) Jahr; slav. rss. Zeit; Schicksal = pola. 
godzina f. Stunde = Ith. gadyna, gadynS f. Zeit (gute oder böse) neben 
adyna Stunde, auffallend, wenn auch zufällig, an bask. adina age, aetas, 
auch rhaetor. adina immer s. u. Nr. 50 anklingend. — Sippen dieses Stam- 
mes : Ith. gadijasy gaditis" lett. gadditees contingere, evenire c. d. und cps., 
vrsch. von Ith. gad^usy gaditts* sich nennen pln. gadaö reden rss. gaddty 
wahrsagen; muthmaßen : sskr.^ad dieere, loqui etc. vgl. v. qvitltaia; unverw. 
mit dem ersten gadüis'? Ferner \th,pagadä f. gut Welter, successus prigadäl 
Gefahr susigädinti sich vertragen, versöhnen gadnas tüchtig = poln. godny ill. 
godno rss. gödniH (Näheres in Wbb.) godüg-sja taugen; ill. godiUse =s Ith. 
yadtfis** evenire, sonst ill. ^od»/i gefallen; pln. ^ocUtc bezielen; bedingen; ver- 
söhnen (vgl. Ith.) god%%6 si^ sich schicken; bhm. hodüi (=hdzeti werfen) se id.; 
sich werfeo; rss, godity zaudern (: Grundbd. Zeit) zwar id. mit Obigem, führt aber 
weiter auf Ith. gaisUi id., auch perire; lett gaidU warten; ]ßrss,giedey gieidi 
sie warten. Obgleich Ith. adyna an atlm anklingt und die griechischen 
Formen zu vermitteln scheinen, sind wir doch dieser Verwandtschaft nicht 
gewiss; vgl. auch v. sod« und v. blsitan nebst Pott Nr. 341. Lett. 
1, 53 sq. (wo bes. noch lett. Wörter) für den Stamm gady god, 

fft* b* /. Ehe athn bekannt war, verglich Gr. 2, 997 sskr. ddUyu 
m. aol, vrm. auch annus vgl. Adüyds pl. die 12 Monatsgenien, nach BGL 
von AdiU f. Deorum mater vgl. adi initium, primus. Hieran erinnert „iltti- 
dem cnm nominamus, splem signiGcamus^^ Arnob. adv. g. p. 187; wogegea 
yfSol nomine Attinis s. AUnis colitur^^ Macrob. Sat. 1,21 an atliii; beides 
wol nur zuFällig. Pott Rec. über meine Celtica denkt bei letzterem gewagt 
an gdh. teine (tan) Feuer, lieber "ATTt^, 'Air^Lg etc. : äv^og etc. s. Bf. 1, 78. 
a« d. Möglich atlm : lt. annus aus atnus? Bf. 1, 311 vermulhet 
annus = gr. ivogy Svog (zsgs. iviawoq). Aber osk. amnud = anno 
abl. zeigt andern Weg, wiewol Lassen Eugub. 56 umbr. acnu = annus F 
nimmt; noch mehr amosio = annuo Fest., nach Bf. 2, 349 cf. 30 und 1 
1, 311 gleichsam sskr. dmdtya; sodann bimus, AufTallend stimmt arm. am ' 
Jahr c d. (amarhn Sommer hhr?) amur dauerhaft nach Zeit oder Masse; , 
aber darneben, vll. unverwandt? ^am time, hour, opportunity c. d. ^ama- : 
nak time, hour; age, Century §aman lin^l to arrive m. v. Abu. ^ vgl die 
jedoch urspr. semitischen Wörter prs. (i&ire^n) kurd. zamane Zeit Wz. sskr. 
(Jan? s. V. l&iiiil« Ferner vgl. BGl. und Bopp Celt. 5 über sskr. amati m. " 
tempus : annusy ivvog^ ivoq und lith. amiis longum tempus amiinas ewig; . 
auch sskr. amasa m. tempus (beide nach Bopp von Wz. am ire) und cy. 
com. amser m. Zeit; brt amzer f. Zeit, Dauer, Welter c. d.; ir. am gael. 
dm m. time, season, convenience n. pl. amanna times (woher u. a. amait 
timely, temporal etc. vb. to hinder, stop) aimsir f. (vgl. cy. corn. brt.) Zeit, 
Wetter, Jahreszeit vgl. Pictet 9 und meine Rec. über ihn und Bopp Celt 
in Hau. Ltz. 1843 Erg. Nr. 83; ist kelt. ir, er erstarrtes NominativsufDi? 
Dict. scot. nimmt Zss. mit stör perpetuus an. Auffallend prss. amsis populi amstn 
populum, wozu Vater lett. ssaime (s. v. halni) vergleicht; doch ist es eher 
id. mit Ith. amlis vgl. die Bdd. von saeculum, Gf. 1, 254 vergleicht amlis bd 
ahd. emiiAs semper etc., dessen Laute und Bildung jedoch ganz andrer Nainr 
t; eher mögen sie Einer Wz. angehören; vgl. u. Nr. 53; s, auch Jf« 14. 



A. 10. 11 

A« e. Da wenigstens in den litaslav. Wörtern der Begriff der 2etl 
vielfach wechselt, so ist die Möglichkeit der (butUch sicher möglichen) 
völligen Identität von athn mit sskr. ahan m. Tag Nennens werth. Mit der 
gibd. Form aha (in Zss.) vergleicht BGl. ir. aga leisure, time, opportanity, 
demnach auch mit weiterer £d. Zu atlin stimmt mehr gael. dtha f. =s aimstr 
vgL oui^n« f. age; doch s.u. Nr. 36, wo mehrere auki. Wörter; kaum erwäh- 
nen wir ir. uain gael. üine f. time, season uineachd f. leisure. esthn. ua$f, 
ajaslaig etc. Jahr gehört zu aig s. Nr. 36. — oss. ans, a$ Jahr wißen wir 
hier nicht einzuordnen. An sskr. ahan erinnert besk. eguna Tag m. v. AhlL, 
in Zas. egu, ähnlich wie o. sskr. aha; vgl. egon (naiz j'ai demeurö Ldcluse) 
stehn, bestehn, sein (Humboldt). Auf ahan kommen wir v. das« zurttdc 

16 \ Atbrlsa in maisve atlarlsan« Matth. 6, 26 (cod. arg.) 
magis potiores cf. GaL 2, 6. falsch, s. LG. in h. U. ; Gr. 2, 591; doch s.o. 
Nr. 27 Anm. 1. 

16\ A» Albr n. Gabe, S^^ov. Mtth. 5, 23 (cod. arg.). Emenda- 
tionen ; V# Tibr nach Ettmiüler in Hall. Ltz. 1838. Nr. 224. (CSIba von 
LG. angedeutet, doch zurückgewiesen. lilbr nach Zaho. Bair nach Ihre). 
(VgL Gr, 1, 43. 63. 3, 510. Mth. 31. 36. 177. 485. 990. LG. in 1. c. und im 
Wb. Swk Beitr. 38.) Grimm ist der Emendation B ziemlidi geneigt, LG. 
nicht, weil ags. tihr a. d. Gaelischen entlehnt scheine. 

A« Grimm erinnert an ahd. eipar, eivar Gf. 1, 100, dessen Begriff 
(etwa Studium, aemulatio, fervor zu bedenken) aber widerstrebe (vgLWd. 
634, et Dz. 1, 283, über nhd. eifer)', sodann an gael. iobairt Opfer, s.a. 
$\ Immerhin nicht unmöglich, da|^ albr, wie die kelt. Wörter, aus offeria 
etc. entstellt wäre, vgl. Gr. 3, 510 und vl, %^\ doch wäre dann dier eine 
lebendige Anlehnung in der Sprache zu vermuthen. Dagegen wäre viel-* 
leicht eher eine Urverwandtschaft mit diesem Worte möglidb, indem aibr^ 
irgendwoher entlehnt oder nicht, eine verdunkelte Zusammensetzung mit 
dem Stamme von balran q. v. wäre, wenn wir auch nicht etwa an 
aUMairait speciell denken oder mit Ihre balr emendiren. Für die Echt- 
heit von A spräche prov. aib, aip Eigenschaft, Gabe Dz. 1, 56. 283, wenn 
Diez diej! isolirte Wort richtig ableitet; Gabe in dieser Bd. passt schon 
nicht ganz. 

%\ Grimm stellt später Mth. 13 ir. iodbairt gaeL iohairt cy. abert 
sacrificium zu Opfer aus offerta, obschon hieraus sich auch die Formen 
ir. offraily oifrion, aifrion cy. off^yd etc. gebildet haben. Jenes Offerte 
oder eine vrw. Form, vgl. u. a. rhaetor. offrenda, onfrenda hat sidi viel- 
lach in den Sprachen der Christen umgestaltet, vgl. Mth. 31, auch übor 
die Abi. von offerre, nicht von operari. Beispiele: alid. opfar =s mhd, 
opher nhd. opfer ags. offrung (zunächst aus offrian = ahd. opfarön mhd. 
opheren nhd. opfern) altn. offr swd. dän. afrs. nfrs. o/fer nfrs. affer mnL 
offerhande (offranda) hostia gloss. Essend. Ith. appiera (woraus zunächst 
aibr gebildet sein köunte) lett. uppuris bhm. ofira pln. oßara sloven« 
o/er esthn. ohioer finn. uhri arm. ophrant (vgl. mnl.). In einigen gdh. 
Formen mag das verhallende dh unorganisch, vielleicht nur graphisch sein; 
wo nicht, zumal bei den deutlichen Nebenformen aus offerrß, wäre mit 
Pictet 109 sskr. adhvara m. sacrifipium zu bedenken, worüber u. a. Bf. 1, 
260, wo sich noch ausgedehnte \g\L anfügen lassen; vg4. auch u. tabhartas, 

B« ags. tibr, tiber, tifr, Ufer n. victima, vrm. auch Gabe s. Mth. 36 ; ahd. 
vpar n. id., sacrificium afrz. toivre altn. tivor sacrificium vgl. tafn n. victima; 
e?» ferarum. Vgl. Mth. IL c. iU)er ««/»or ; fränk. thür. «t/er, geiler Hausgethier 



IS A. 17. 

(s. u. Anm.); nhd. Ungeziefer, früher nn%%fer, unge%%ber n., daher nnd. 
unaifeTy fn, aioitre, Ebds. s. ttber die weitere Verwandtschaft mit zauber 
(:taivjaii q. v. vgl. Wd. 2304) ahd. Mupar, zoufer, zouver divinatio, 
maleflciam mhd. Muber afrs. taverie (a, o) Zauberei = innl. toverie nnl. 
tootenj nfrs. thauwerye; vgl. isl. (nicht altn.) töfur instrumenta magica töfrar 
incantamenta töfra norw. tougre Kaubern, fascinare; swd. tofcer Zauber. 
Nach Grimm vlL hhr ags. tiafor read teäfor minium tifran depingere, 
yU. : nhd. Ziffer e. cipher frz. chiffre it. cifira, cifera (Geheimschrift, Chif- 
fem) mit dfra 12. Ih.; sonst gew. a. d. Arabischen abgeleitet. — Ym. 
a. d. Deutschen (Mth. 985) drevan. t6hla6y tobalar Zauberer etc. = slovea. 
»opernik; zöper Zauber vb. zöpratL 

Anm. Gegen Grimmas Ableitung von zifer etc. s. Ausführliches bei 
Wd. 1997, der dagegen „weil das zahme Thier im Wachsthume zurück- 
bleibe'^ vergleicht ahd. zipo träge (zurückbleibend) Gf. 5, 578. arzibSn 
träge sein, zurückbleiben fränk. zifen im Wachsthume zurückbleiben (nidit 
EU nnd. zefer Käfer). Aeltere nhd. Formen noch unzibel, ungeseufer, 
Oberpflftlz. neben z^er auch zihel Federvieh, i hhr wett. klein gezebbel n. 
coli. d. i. Kinder, zu zappeln angeglichen, wie z. B. frauenzifer = frauen' 
Zimmer? — Zu zifer etc. vgl. auch esUin. töbras (b, bb, p) Vieh (Hans- 
thiere). Ist zobel bei Smllr 4, 217 verwandt? — 

Hl. B« Jene gael. Ableitung des ags. tibr ist mir nicht zur Hand. 
Folgende, vielleicht gemeinte, Wörter können mit albr verwandt sein, da 
ein anl. gdh. t oft nicht zum Stamme zu gehören scheint und sich voca- 
tisch anl. Formen gegenüber zeigt: gdh. iabhair, tiubkair, thoir to give, 
grant, deliver, present c. d. vgl. u. a. tabhairt f. a grant, gift etc. beson- 
ders tabhartas m. an offering, present; a victim; vU. nicht zufällig aa 
iobairt ankl. — Zauber erinnert an gdh. taibhse m. a ghost, apparition, visioa, 
id. mit aibhse spectre; sprite; a diminutive creature (vll. auch die Grnndhd. 
von zifer, ungezifer)'^ daher die bekannte iaibhsdearachdt second sight. Nodi 
mehr aber stimmt nach allen Lauten zu Zauber gdh. dubhra dark, gloomy; 
sbst. m. gloom etc.; sterness; a spectre; von dubh black, dark; daher auch 
dubh-cMeasaiche m. Zauberer d. i. Schwarzkünstler. Dennoch vll. alle nnr 
zuf. anklingend. 

17. A. Aiean^ ailaaii anom. II. alli) aHtta^ aisands haben, 
besitzen, l^^^^* farailtaia sw. c. gen. Theil nehmen, fterepi^etr. aisim » 
n. Eigenthum, Vermögen, '^^o^x^^'^^» ovcria. gaali^inoii? eignen, \ 
itXtovzKxtlv 2. Cor. 2, 11, wo LG. s^Misinondaii für sallsinoH- t 
daa (decipiamini s. v. sallslnon) lesen möchten, aihts f. Sachen ^ 
(Eigenthum) imd^')(pvTai izvaros aihtlns Ta v/xcji^. (RA. 491. Gf. 1, 
113. Rh. 590. 700. Wd. 530. 516. BGL 43. Pott 2, 122. 683. und in HalL 
Jbb. 1838 Aug.) 

B* AUitron (haben wollen LG.) bitten, betteln, -^tgoa-aiTetiff 
«iTSur^at, TTpocrev^so-^a^. alhtrons f. Bitte, Betteln, lü^oarevx/if 
^inarvq. (Gr. 1, 52. Mth. 27. Dir. Pr. 244.) 

A« ahd. eigan, heigen, nur im Prs. gebr., habere, haben, auch Httlfs-* 
zeitw. afrs. aga (aegha), haga prs. ach, hack etc. prt. achte, achte haben 
c= alts. Sgan prt. Shta ags. (dgan) prs. dh, dgon prt. dhte ndfrs. age 
e. owe (eig. besitzen) prt. ought altn. eiga prs. d pl. eigum prt. dtti swd. 
äga = dän. eie besitzen. Hhr vrm. swz. (wallis. raron.) heigen sylv. 
gSchen nehmen (vgl. m. Rec. über Schott Kolonien in Hall. Ltz. 1842 Erg. 
Nr« 48) letzteres vll. aus gaeigan, vgl. nachher mhd. eigen ags. gedgnian 



A. 17. 13 

etci^ wosn die Bd. beßer passt; sylr. hickichi hat geBomneii gSehedl 
nehmt 1 angiched anndmit; raron. heigi^ nimmst. gScken erinnert avdi 
an g. Sttgaisan q. y. — adj. ahd. eigan, eigin s= emnhd. nnl. afri. 
eigen afrs. nnd. swd. dtfn. egen afrs. stri. schott. ain efra. nfra. (eifn) ein 
alts. Sgan ags. ägen e. ottn schott. atrtii, awn altn. eigin. — sbst. alslM 
s=s ahd. wie adj., so alts. ags.; afrs. egin, om, ein n. mnl. eigen altn. eign 
din. eie; besonders ist liegendes Gat gemeint — Abgel. Zww. ahd. eiginan, 
eigenen vindicare = mhd. eigen nhd. eignen nnl. eigenen nnd. igenen 
(sneignen), igen pers. verdienen nnpers. = igenen ags. geägnian e. o»» 
altn. e^a swd. ^na dän. egne. — atifaits = ahd. ihty aeht, hShi f. possessio, 
praedioffl etc. &= ags. tsht: schott. avght, aucht Besitz; besitzen. Rh. yer* 
gleidit altn. (swd.) ekta naturalis, legitimus (dän. agte mnhd. nnd. nnl. eckt) : 
ahd. Su>a, eha^ das auch zum mnhd. eckt Beitrag Tgl.Wd. 516 und u. Nr.36. 

B« Entspr. Formen mangeln, wie es scheint; aber vll. entspricht eine 
andre Ableitung (vgl. Gr. Nr. 28. Gl 1, 113. Smllr 1, 123) : ahd. eiscön, 
SMCÖn sss mhd. oberd. mnl. nnd. eischen mnhd. mnl. heischen (früher st.) 
alts. iscdn (fragen) afrs. askia, asehia strl. ascja nfrs. aeschien ndfhi. äske 
mnd. eisken, eisehen, eissen (fordern, erheischen, vorfordern) nnd. eschen 
ags. {Bscjany asdan^ axian (d?) e. asky ax altn. askja swd. ääsa dän. aske; 
, swz. keuschen betteln, wenn hhr geh., tritt in der Bed. zunächst an allt- 
troBU Subst. ahd. eisca Frage, exactio excon intentione (hhr?); mnl. Ssch, 
kesck nnl. eisch nfrs. aesk Forderung; ags. asca Frage. — Wenn auch 
die Nebenform mit anl. h sich (nach Wd. 2103) erst im 13. Jh. bildete, 
so trifft sie doch mit der gleichen von eigan zusammen; indessen bleibt 
die Yrwschafk zweifelhaft; s. die exot. Vgll. Graff vermuthet Zss. in mhd. 
treisch^* erfahren und in forschen ahd. farscön; vgl. F* 50. 

A* sskr. if to possess power, property or authority, possidere, domi- 
nari nach BGI. vrm. : alsan« Graff vglt sskr. t^ quaerere, petere und ii 
desiderare. —- gr. tx^iv stimmt auffallend (vgl. Gf. 1, 113. LG. Ptt 2, 122. 
683), woher wir dieses auch leiten mögen, worüber Pott 11. c. Bf. 1, 357 sq. 
c. dtt. nachzusehen (meistens : sskr. vahy wozu T« 11). Auch gael. faigh 
anom. to find ; get, receive, obtain, acquire; reach; c. d. könnte sich anschließen, 
f =ss t>, vll. prothetisch; andre Ygll. s. F« 2. 3. 36. 

IBm Gr. 1, 52 stellt hypothetisch allitroii : gr. iTttTBvuvy das auch 
■a^ Bf. 1, 16 unorganischen sp. asper hat und sich an die Zss. ^rpoto-o-ofiai 
(bettebi etc.; s. F« 50.) schließt, aber ganz von l^tiv trennt. Dazu sskr. i66h 
{ii id.) desiderare, optare; wozu nach BGI. eiscön etc. und Ith. j^s«Aro/t suchen. 
Zu letzterem gehört asi. tscfon (punkt. o Bf.) rss. iskdty suchen; ill. iskaUi 
(Sy %) id., forschen, fordern; rss. isk m. gerichtliche Forderung u. dgl. c. d. 
pla. iskaö Ungeziefer suchen, lett. ee^ät (virg. s) Läuse suchen (rss. 9si iskäig 
ahd. Länse suchen); aber bhm. toiskati id. : trei Laus? Bf. 1, 686. 2, 365. 
stellt diese Ww. nebst gr. ^V^^ zsgs. Sl^ri^ai zu ydö s. u.; vgl 1, 150 
tkber jagen. Vgl. auch gdh. aisc f. a reqnest, petition, reproach; damage, 
trespass; für letztere Bdd. vgl. alTlsks u. Nr. 34. — Zu iööh (Urwz. 
tft?) vll. arm. igh^h desire, will, avidity etc. (auch sorcerer) c. d. eghfhal 
to desire, wisb, guess; i : kurd. dzy a^ kem desidero prs. %% desiderio 
i : »t-y^ petitio, supplicatio ; indigentia und sskr. ydö poscere, supplicare? 
doch 8. Pott Nr. 112 h. v. Benfey leitet yäöy iS etc. aus i ire. Ferner vgl. 
\ ttthn. ihkmay ihkuma etc. seufzen, wimmern — vil. sinnliche Urbed. der 
Wz., wenn nicht nebst ikma weinen, beweinen abzuscheiden — ; verlangen, 
^fahren ygL u. a. iggatsema, ikherdemay ihhaldama begehren issoiama. 



1 

I 



14 A. 18. 

iitonema enehnm; a. dgl. m., schwerlich alle hierher, vgl. iggaw sehnlich, 
eig. lan^erigr (rgl. longing^ verlangen : lang u.s.m.), immerwährend : igga 
Zeit 8. Nr. 36; der Raum hindert ons, diese Stämme wdter zn verfolgen. 
Läpp, jeskotet fragen steht lautlich näher an Ich. ßskoH, als an swd. äska. 

Sollte aihtron, nnvrw. mit al^an, wie mit heischeuy interjectio- 
nalen Ursprung haben, wie etwa o. ikkma, ächzen n. so m.? Man denke 
z. B. an das unartikulierte, wimmernde Betteln der Kinder in mehreren 
Gegenden der Schweiz. VII. auch so das ankl. arm. aghöth prayer, sup- 
plication c. d. vb. aghöthily das (etwa mit dem glbd. aghdrs, aghersil?) 
einem Stamme agh {aghit etc.) anzugehören scheint, der vrm. zunächst 
miserum esse bedeutet, ursprünglich aber Tnterjection sein mag; vgl. meh- 
rere Wörter o. Nr. 3. Yielverschlungene keltische Vergleichungen, in denen 
ich mich noch weniger zu rechte finden kann, laße ich lieber hier ganz weg. 

18. A. Atz (als?) n. Erz, xaX^6q. Mrc. 6, 8. (Gr. Nr. 512. 1, 
539. Gf. 1,433. Pott 1, 136. BGl. 17. Bf. 2, 201. Clt. 28.) Der ferneren \ 
Vergleichungen wegen folge 

B« Eisarn n. Eisen; pl. elsamta 6t fotuns gabugana, ana fottm 
Fußschellen, 'jvi^ai Mrc. 5, 4. el8arna-6anc^ f. Eisenbande, Feßel, dXv' 
ctq, eisarnelns eisern Mrc. 5, 3.4. (Vgl. Citt. zu .%• und Gr. 1, 491. 
2, 337. Gf. 1, 488. Rh. 855). Isarna Eig. LG. 

A. a« ahd. swz. ir n. mhd. (? Z. 78) ^c, ^r n. Erz = ags. 4r, «r 
altn. eyr hhr? wenn nach Grimm'^s Verm. st. eir, vgl. agothl. ertaug Gr. 1, 
491. s. m. — amhd. alts. Stin s= nhd. ehern. 

IK i hhr dän. er Knpferrost vb. erre rosten; swd. erg (auch Grünspan) 
vb. erga id., aus aerugo gebildet? vgl. mhd. egel Rost, etwa mit elid. r, 
wie vrm. nhd. ekel aus erkel? Megiser hat ein hebr. jerakon aerugo; 
vrm. nur zufällig klingt an mgr. ui^LV alchym. iarin Rost, Grünspan, ans 
loq? auch oss archü Kupfer etc. s. u.; nicht hhr ill. ergja, argja f. RosI, 
ruggine, nach ill. Weise =3 rss. ria etc. 

c Von a trennt sich mit stammhaftem u altn. egr, bei Gr. 1, 476 |- 
etr (s. o. a.) aes, vgl. die noch nicht genug geschiedenen Ww. (s. Biörn; 
Gr. I.e.; 1.2. A. 652) egrir pl. aurar agothl. oyri uncia, opes; swd. orei. ^ 
Kupfermünze swd. dän. lösöre (RA. 565) lose, fahrende Habe ; wöl auch 0; |» 
ags. är hhr? vgl. u. Nr. 31. 95. und e. ore Erz; nnl. ör, oir, oer f. Eisen- 
erz, ^.Urerz"'' oerig^ urartig; ofrs. ilrrCj eisenhaltige harte Erde nnd.tJf id. k 
(unfruchtbare Erde), daher Urgrund (sicher nicht: horu Intum Gr. 3, 38ft ia 
Rh. 826. Br. Wh. v. haar)-^ so stellt sich denn auch altn. aur m. argilla lapi- = 
dea; lutum egri f. dürrer Strand swd. ör n. Kiesboden (in ähnl. Bd. am Main ,- 
erzbodem) hier an und zu den obigen nord. Wörtern. p- 

d« ahd. amzy ort», (altnd.) erezi etc. n. rudus, Erz = mhd. erze ik ^ 
«WZ. erez n. nhd. erz (Indsch. erzt) n. nnl. dän. erts (vrm. entl). Gr. Nr. 61T - 
stellt hyp.erÄ als „metallum, Wachsendes'' zu aurt« V. 61. q. v.; anch Gl 
scheidet es ganz von alz; vgl. u. exot.Vgll. und Pott 2, 199. lieber allii -j^ 
ortugi etc. s. Gr. 1, 491. 

B. a« ahd. alts. altn. (in 1. Zss.) Uarn n. ferrum (chalybs) = mhd. - 
iser n. afrs. isem, isrn, irsen, iser, irser n. nfrs. yrzen nnl. ijzer mnd. - 
yseren nnd. tser, wer», bes. in Zss., auch adj. wie nhd. eisern; ags. isem m 
Zss, burgund. isarnodori ferrei oslii, zu Ende des 5. Jh., eher deutsch all 
keltisch, Citl. s. Celt. I.e. 

b« ahd. isin (hisin), aisin = mhd. nnd. ags. tsen nhd. eisen (pl.Feßela). 

e. ags. (h'n) helgol. tren = e. iron dial. ire (abgk.?) scbott. aini 

altn. idrn (jarn) pl. Feßeln; aus iarn aus im? Gr. ndfrs. jaarn swd. dän. 



A. 18. M 

jtfin». — Chrimm Bimnt in ARd. Elision des # an, im «gs. tren TU. Um* 
BetBUBg «08 iem^ wenn nicht r ans 5. 

A« B« Gr. Nr. 512 stellt anter hyp. elsaM splendere EiSy Eisen, 
Ehre (ygl. n. Nr. 32). Die Forscher mögen folgende Yergleichungen und 
Anklänge sondern; 

A« »• a. sskr. ayas n. ferrum, nach Pott 1, 136 und Bf. 2, 201 ans 
Osamas indomabile; allgemein mit als, isam, aes Terglicfaen. lat. aes g. 
aeris (aus aeramen dakor. arame it. rame frz. atmm etc., anch brf. 
oreifty arm m. id.) 

^. sskr. dra n. brass; oxide of iron : gr/A^riq nach Pott 1,315 und 
Eichhoff, anders Bf. 1, 315. ^hhr prs. ,,ekren''' Eisen; arm. Srkath id. oss. 
arehii dng. arcki Kupfer (swrl. aus 6pet;^a>,9(og,' oss. bor dug. bur Mes- 
sing), sirjen. irgon id. 

B. b« Nach Pott kurd. St. vll. nnverw. mit etsen, wie auch mit 
ayas : kurd. asdn (Garz.) hassin (KIpr.) bulbai. asin (Rieh) balu<5. äsin 
Eisen = prs. nhen, nhin buch. bind, dhan (auhun) mgr. di^^i^v Dfr., nadi 
Pott vll. : dxivdxijq s. 0. Nr. 8. Diese vrm. alle identischen Wörter deuten 
anf ein sskr. asm, asan zend. aühiny das nicht hierher gehört, sondern 
zu asi ensis, dessen frühere, wenn auch nicht erste, Bd. (fQr mögliche 
Urbed., die freilich dem Begriife der Waffe näher steht, s. 0. Nr. 8) vll. 
Eisen, vgl. etwa anch sskr. asala n. iron, arms. Swrl. zu afihi etc. arm. 
han (hankh pl. coli.) Erz, Metall, Mineral und Fossil übh., Bergwerk; vll. 
= sskr. ghana n. Eisen Wz. ghan es arm. han. Auch wol nur zufällig 
klingt an obige iranische Wörter an aeth. ha%U% Eisen, eig. Festes (Pott I. c.) 
vgl. diald. ^y^)ST\ ascia, secnris, das wiederum .vrm. nur zuf. an 6£,ivri 
anklingt. — Nach Pott 1. c. äsen etc. vll. : afgh. ospana, ospany (ävspny). 
Eisen vgl. oss. avsainaky affseinag id.; die entspr. sskr. Form könnte 
lauten a^vana, aqvanaka; klingt magy. dsedny Mineral zufallig an? 

e* cy. haiarn m. brt. com. hoarn (0, ou) m. gdh. iarun m. manx 
iaam Eisen (ang. obs. gael. ais m. money, ans lat. aes). 

Anm. Vielleicht urspr. aus dem cy. Worte (vgl. Celt. 1. c.) nhd. rhaetor. etc. 
hämisch mhd. harnasch m. n. nnl. harnas e. harness dän. harnisk swd. har^ 
nedc n. altn. hardnest^a vgl. swd. hdrd Erz? mit unorg. d? it. arnese sp. arnes 
pg. orne« frz. hamais neben harnaehe Pferderttstung und harnois „vulgo 
hmmas'" Dfr. = mit. harnasium Fischernetz, sonst auch harnesiumy hqr^ 
mtiweka Hamisdh cy. hamais m. horse- harness c. d. brt Aames, kernen 
m, noch in vrm. urspr. Bd. ferraille, vieux morceau de fer; hamais, ctft- 
rosse c. d. in beiden Bdd.; schwerlich in ersterer zu trennen und : cy. 
kaiamaidd ferrens gael. iardnaidUi like iron. gael.atm^ts^ earneis f. fur- 
litare, household stuff; cattle, moveables (vgl. it. arnese etc.); dodi vgL 
aarraa m. goods, stock, commodities e. d. : earradh m. wares, commodities 
(vgl. V« 63 f.) ; armour; garment, clothing etc. : earr to cloth, array, — 
Aiffallend bleibt die Sdieidung der kelt. Wörter von haiarn etc.; sie 
Meinen fast erst später aus dem Deutschen oder Romanischen entlehnt; 
ey. Anm what closes ist Erzeugniss der Etymologen. — 

A« c. Vll. hhr gdh. iris f. brass. — Wahrscheinlich ist druz etc. 
^reh z abgeleitet und nicht d-rvz zu theilen. Auch passt in letzterem 
Mle die Dentalstnfe nicht wbl zu folgenden Wörtem, ffir welche v. rauds 
tt vergleichen : lat. raudus (au, ü, 6) g. ^eris n. Stück Erzes, Steins; 
Mmtt, Trumm (rudera Trümmer); Estrich aus Steinchen; mit. rudus Erz, 
^ nnbearbeitetes, assimiliert zum adj. rudus? Es scheint den Uebergang 



19 A. 19 — 20. 

zy bilden zo Ith. ruda f. Eisenhammer, „Enl^' (Mieloke); asi. bbm. ruda aes 
rss. rudä f. Era (auch Blut, wie sskr. rndhira) ill. ruda f. Ber^erk rticim 
metallen pln. ruda f. Enstnfe; Schmelzhtttte. esthn. raud g, raua, ratrwa 
finn. rauta läpp, rotife, ruoute Erz ^ : magy. riz Kupfer (riz^rcn zsgs. mit 
dem entl. ercz Erz, Mineral, Mine erinnert an sskr. riti f. etc. brass; nut 
of iron. — Aehnliche sskr. Zss. mit lohita roth für Kupfer u. dgl; 
rakta Kupfer eig. rubrum; loha Eisen, Metall (kann = rodha sein) vgl 
zig. lou>e Geld. — Yerw. ist auch Rost == Ith. r^dis f. bhm. ruda (s. o.) 
pln. rd!6a rss. riaill. er^'a s. o. A. b« 

19. Aitliei f. Mutter, ^iqTTi^ (in vielen Stellen; Mutter fehlt bis 
jetzt im Gothischen). (Gr. 3, 322. Gf. 1, 153. 147-8. Wd. 375.) 

ahd. eidi f. Mutter in fuotar-eidi nutrix; mhd. eide (eile) id. altn. 
eidha id. (nicht ädda neben ödha proavia vgl. Mth. 325). sylr. ajo Mutter 
gehört zum rom. aja f. ajo m., das wir nicht mit altn. di proavus (= ani 
Grimm) vergleichen, auch nicht aus avia (s. n. Nr. 107) herleiten mögea. 
Auch nicht hhr ahd. üis f. femina, nympha = alts. idis ags. ides altn. vrm. 
dis vgl. Gr. Nr. 504. Mth. 87; doch s. darüber Gf. 1, 147 sq. — Nack 
Grimm bei Haupt Z. I. 1. S. 21 sq. hängt aitliel zusammen mit atiii 
pater (trotz der abweichenden Dentalstufe und der Vocale); dort u. Nr. 104 
sind deshalb die übrigen Ygll. nachzusehen. Das nahe an unsre Nr. klin- 
gende prkr. itth% Frau ist ganz unvrw. und entstand aus sskr. strt. 

20. Altlitltaii oder, ni wo nicht, sonst (oder), et Se ^^ye, km 
etc.; aber, ei Se; aber doch, oXkaye; auch dem unbestimmten äv entspr. 
Vgl. v. thaa. (Gr. 3, 60. 274. Gf. 1, 146. Rh. 840. Pott 2, 147 sq.) 

Grimm vermuthet eine assimilierende Zusammensetzung und vergleicht 
ahd. ärdo (vgl. oberhess. ertlich = eüich), äddOy ädo, odoy aide etc. 
Wir suchen folgende Formen mehr oder minder zu scheiden: 

A« ahd. erdhOy ertho oder. 

B* a« a. ahd. edho^ etho, eddOy edo (auch = lat. an), edh^ ed oder 
= ags. edhdhay edha altn. edha^ eda, — ß. und. edder^ eer id. 

b* a. ebd. aodOy odho, odo, oddoy oda^ odu, (mhd.) ode oder = 
ags. odhdhe, Versch. von ahd. ödo adv. von ödi facilis s. u. Nr. 73, ab 
Partikel gbr. s. Gr. 3, 240. — ß. ahd. odar^ odir = amnhd. oder (wett. 
öder aber) afrs. auder, uder nnd. adder, oer ags. oudher e. or, 

C« a« a. alts. efthuOy eflhd, eftha oder = afrs. ieftha, ieft; ygL p 
and. ifteswanne aliquando. — ^. afrs. efther oder. — /. afrs. ieva, i^ 
id., abgekürzt oder Simplex? vgl. ahd. iph — iph et — et, aut — aoi P 
Gr. 3,275. 285. Gf. 1, 146. 160. u. Jf. 1. ^ 

b« a. afrs. ofthay ofte, ofty ioftha oder = mnnl. ofte mnl. ogte, — ^ 
y. afrs. iova^ iofy of mnl. oi76 mnnl. of id. 

c* l aphäriert afrs. tha ags. the oder i : g. tban q. v. in der Bi ^ 
aut? vgl. Gr. 3, 60. 

Anm. zu C« Im Altfries, vermischen sich die Formen iefy iofy of ^s 
gefy ef si, wenn = ags. gif e. if alts. altn. ef mnnl. of s. I« 1. «i^* 2. 

D« a. ahd. alday aide, olde oder =: mhd. aide swz, ald; altn. e0i ^ 
aut, alias. — ^. mhd. swz. alder oder vgi. ahd. althar, oltherny oUtr 
Gf. 1, 248? swd. dän. eller oder, vgl. ellers u. Nr. 50, könnte Comparatif 
von ella sein, wenn übh. das Suffix dieser Formen (ß) comparativischif 
Natur ist; oder ist aljar, vll. auch ags. ellor u. Nr. 50 zu vergleicheitt 
Ueberhaupt ist für 19 diese Nr., Stamm all, zu vergleichen, vgl. OL 1« 
246 sqr, anders Pott 2, 147. 



A. 21 — 22. 17 

lieber den ZasammenhaDg dieser Wörter mit dem Praefixe eta nhd. 
eUf et etc. s. Gr. 3, 58 sq. — Man nimmt g. altlt =s mhd. (mud.) et» 
oety oty olUf eht tantum, etwa^ nun; Lütcke in Hagen Jbb. 1839, 3^ 49 
leitet sie von ahd. eddo etc. o. B« a« b«} Grimm yglt sie mit Uli IT. 1, 
aber auch mit aufto n. 82 in Haupt Z« HI. 3. S. 150. Wir beschränken 
uns hier aof wenige, sehr hypothetische Zasammenstellungen und ttberla^en 
die weiteren verwickelten Untersuchungen den Meistern. Graff vergleicht 
sskr. (zend.) uta vel, aut, part. explet. cf. lt. aut (und autern) und gr. a*?^ 
aiiTB etc., wozu u. a. BYGr. §. 377. Für sskr. vta, ut etc. s. Pott 2, 316 sq. 
Bf. 1,272.275.283. 2,254. — Vgl. vll. arm. ethi, thS oder s.u. Nr. 61. 
Auff. bask. edo id. preuss. odder oder; aber; vrm. a. d. Nd. 

Fttr die vrm. Zss. mit al (ßf) vgl. Ith. alba, arbä, ahba oder; pln. 
alho — albOy auch abo, aut — aut (darüber Pott 1. c.) neben lub rss. libo 
oder, das doch nicht zu Wz. lub (s. v. llnb«) gehört? Für die zweite 
Hälfte dieser Zss. vgl. rss. pln. bo denn c= Ith. butent, vll. eig. foirklich 
bd. von Wz. bhü (s. tt« 18). Ohne solche Zss. erscheint der Stamm al 
(vgl. Nr. 50), wenn nicht eher Zss. mit t et, in ill. alliy oüi^ illi, üUti 
oder; rss. tVt, ily neben /»', ly entweder, oder; bhm. ili oder li ob etc. vgl. 
pln. iU quantus? finn. eli läpp. jällOy jelli esthn. ellik, ehk oder; vgl. die 
afrs. Ww. u. Nr. 50 S*^ mit ganz ähnlichem Lautwechsel, bask. ala oder. 

21. Aitli« m. Eid, SqTtoq. nfaltlis vereidet, geschworen, ivoq- 
Hoq. (Gr. 3, 488 sq. RA. 892. Gf. 1, 151. Rh. 717. Wd. 375. Bf. 203.) 

amnhd. und. eid = afrs. (ath) alts. ithy id nfrs. nnl. nnd. dän. eed nfrs. 
ühy iss ags. ddhy edh e. oath schott. aith altn. eidhr^ eidr swd. ed, alle m^ 

Gr. RA. 1. c. erinnert formell an altliel und Eidam; wichtiger dünkt 
uns seine Vermuthung einer Zusammenziehung aus alTatltSy aivtlts: 
aiva lex (s.u. Nr. 36). Oder sollte die Grundform aUa-tlia sein, gls^ 
dictum, vgl. lat. aio nnd g. aUkan s^ die folg. Nr.? Aehnlich denkt 
Wellmann Nr. 81 an alsan. 

Gf. Wd. vergleichen swrl. richtig sskr. i^ ligare; sinnreich, aber weit- 
ausgreifend, Bf. 1. c. sskr. ni^yata Gelübde vgl. niyama Eid, beide von 
Wz. yam domare etc., wozu auch gr. i^vvyii. Die kelt. Sprachen bieten 
wmigstens Anklänge, vgl. gael. aidich to afllrm, avow, confess, acknow-« 
ledge c. d. aidmich id. aidmheü f. declaration, confession etc.; vll. : ObsoL 
odh m. law; cy. addato to promise etc. c d. addef to confess, acknow-< 
ledge, grant cd. — zsgs.? asach f. Eid, vll. : asu verbinden. Swrl. hhr 
gaeL eiihich to perjure, deny; perjured, falsa; vgl. vll. aicheadh m. denial^ 
disavowal: vb. to deny etc. 

22. af-Aifean red. alalk verleugnen, ägveto^ai; sich ver- 
wünschen, di/a^s^aTt^et)' Mrc. 14, 71. (Gr. 1,249. 2^217.810. 3, 764i 
Mtfa. 34. Rh. 837. Gf. 1, 127. 581 sq. Wd. 338. Swk 54. Pott Nr. 355. 
B6L 26. Bf. 2, 64.) 

Nach Gr. 2, 217 hierher, und deshalb nicht (oder schwerlich) zu ahd. 
jds=z g. Ja q. V., ahd. jähen affirmare, nach 3, 764 vrm. unorganii^h aas 
fliien älteren eihJian prt. iah, woraus allmäfa'g jah, jehan prs. gihu, aber 
vm. noch unmittelbar (gleich als aus g. andalkan) st. prtc. ineihhan 
\ godir. ineihan pim delibor Hrab.; vgl. eichofi etc. vindicare ureichi pro- 
fmm mhd. eichine addicat, nicht zu alf^an o. Nr. 17; tll. i ahd. neih- 
hmUir libans neihunga libatio neihhit immolat aus in-^eihh? Gf. 1, 128 
Mt noch (kßneickii excerebret dazu, vgl. 2, 1015; indessen hält er 1, 581 
in §^Mn etc. g als ursprüngliehen Anlaut möglich. 



18 A. 23 — 24. 

ahd. iehan, gehan st. dicere, aflirmare, fiiteri etc. &= mhd. swz. jehen 
$X. prs. mhd. gich sylv. jihe 3. ps. jid; noch bei Lother Jicht fatetar; ein 
abgel. swz. jickten Kam Geständnisse bringen ich jicht s=: bekenn bei Stieler 
1, 784 zunächst aus ahd. jikt f. confessio, woher ahd. swz. (auch mit g, 
wie die meisten swz. Formen) jichtig geständig (wesan confiteri, conce- 
dere) weit, jichtiger (geständiger) Bürge vor Gericht; bei Luther gerichtL 
Wort urjicht (urgicht) mhd. nrgiht gerichtL Bekenntniss bejichten beken- 
nen (wol auch obiges jicht aus jichtet) vgL ahd. hijehan mhd. bejehen id.; 
bejichter confessor (episcopus) e= ahd. pigihtaro g. pL; begicht confessio 
s= ahd. bigiht, bijichti etc. f. mhd. begiht zsgz. bihte nhd. beichte, beicht f. 
Swk. L c. gibt die Formen swz. vergicht (g, j) Bekenntniss (vgL ahd. 
verieheny vergehen confiteri) ; swb. buicht nnd. begicht, bigt, biht br. Wb. 
bicht Beicht bss nnL biecht swd. bikt m. ; Swk stellt auch dän. aßigt Abbitte 
hhr, vgl. e. beg? s. B« 34 S^; auffallend nach Burnet to beg sa to take 
any thingforgranted. — afrs. ia st. gemnd-. to gien prt. iech ptcp. eien 
fateri s=3 alts. gehan, gean, gian prs. giuhu; abgel. und zsgs. glbd. afirs. 
(biia) ptcp. biiecht alts. hegehan mnl. beghien (Gr. 1, 296); afrs. iechtOy 
iech geständig iecht f. confessio iechta, biiechta fateri s= nfrs. jechtjen 
mnl. gichten; afrs. bicht, biekte ntn,bichte mnl. 6tec^/e Beichte. — A.d.D. 
afrz. jehir; esthn. piht Beichte; pahhus id. vU. angelehnt an pahha bdse; 
pattale minnema zur Beichte gehn gehört zu pat Sünde. 

Steckt die Wurzel von älkan etc. in e. ay ja? oder bd. dieses 
immerhin vgl. aye n. Nr. 36? Wir vergleichen einige ankl. glbd. Wört- 
dien: alb. ai arm. ay6 ja; an jehan erinnert brt. geö, ed vann. ge«, giv, 
gizy gizan ja wol, si fait; zu ja dagegen stimmen preuss. brt. ia coro. 
iä cy. le Ith. ie esthn. finn. ja, jah id. vgl. läpp. jaMtot bejahen sa jdlätet 
glauben? 

Gleichsam als Primitiv von alkan erscheint lt. ajo, wozu sich vll. 
auch nego stellt; ajo nach Bopp, vgl. Pott 1. c, : sskr. ah defect. dicere, 
wenn nicht zu khyä (ähnlich Graff), zu welchem Benfey sogar sskr. 6h 
dixit zieht. Von seinen ausgedehnten griechischen Vergleichungen nennei 
wir hier nur ri, ^Vy woraus erst ^ftt (so auch Pott) und ^p^o^, eeho; 
doch s. Weiteres bei Pott 1. c, der auch bei allian etc. das vm. wnr- 
zelhafte t wol allzubedenklich gegen äh stellt Za diesem pen^'äb. Akk to 
speak, vll. auch zig. khärav appellor, das noch näher an khyä anklingt; 
vgl. Pott Zig. 1, 431. 

An jehan, dessen j Bopp fär unorganischen Vorschlag hält, rfihrt ey. 
iaith brt. »^s Mundart, doch vrm. = gdh. iath Land — wohin? YU. eher 
zu unsrer Numer gehören mag Ith. aidas m. Wiederhall vb. aiditi mit 
gleicher dentaler Ableitung. B61. verglicht v. ah ir. agall sermo ogM 
loqui eighim clamo. Vgl. obs. gael. ac m. speech, tongue; doch and 
facal, focal m. word, mandate, promise, scripture, votcel : ang. ir. ga^. 
obs. föc m. voice, Wz. sskr. va6, doch trotz vielfacher Ableitung vll. aas 
tat. vox, vocoHs entlehnt, eighim vll. zu aulijoii u. Nr. 70 q. t. -^ 
Zu ah wol arm. asil dicere, pronundare m. v. Abll., nach iranisdier Weise 
s = sskr. h, 

23. Allilklei^lo f. Kirche, inukr.aia. a. d. Gr. 

24. A« Aiiui einer, el^j alldn, ^lovog; seina ataa s=3 seima 
iilba seiner selbst, iavTov (ngr. ^idvo^ in gl. Bd.). aiiiaka. Hm,. 
•Iiiolta ein einziger, iiavoYSvri^. ainaMls (einzdn, vereinst) Ter« 
laßen, ^^lov&^iivoi;, alnllff dat. alHlIMm elf, iviexa. alna C<^te% 



A. 25. 10 

iUm)-1iiim irgend dner, t/^, ment mii der Negation ni keiner, oiStlq 
etc.; jeder, vtä^ in neg. Sätzen, tltat-alii das Eine, tovto ^6vov} 
das nnr, iv Joh. 9, 25; nnr, ^6vov. tltat-aiiici (tkataine Skeir.) 
nnr, ^tovov. yatoanaM verla&en, anotpavi^uv 1 Thess. 2, 17. (6f. 
1, 308. Rh. 705. Bopp VGr. f. 308. 369; Gl. 59. Pott 1, 223; Ltt. 1,45. 
Bf. 1,4. S. n. Nr. 50 Anm.) 

B. krmi. ita ein. tblln-lta elf. 

A* a« amnhd. ein s= alts. strl. nfrs. swd. in afrs. ndfrs. en, an fW», 
ain) ndfrs. nfrs. auch tn, jen (yen) nnd. nnl. dän. een ags. df» schott. afie, 
yan^f yt* c- (unbst. Art. an, d) one (spr. tron). altn. et'fifi. 

b* anihd. einlif ss mhd. eüif mnhd. et// nhd. nnl. elf wett. e/Ze/ swz. 
eindUfi, eindlef etc. afrs. andlova, ahene, eUeva nfrs. a/ve nnd. e/«e, 
d7«e etc. altn. elHfu swd. eUofva dän. e//ev0 alls. ellevan strl. o/tren ags. 
emdleofan, endlufon e. eleten. 

m. aiBalia &= ahd. atna^, etno^, einic etc. nnicus mbd. etnee 
■kd. Indflch. einig (ein einiger) alts. enig ags. dne^a (vgl. nnicus, ivi^6q 
tss cy. tin«/); Yrsch. Ton ags. anig nllus = amhd. einie nhd. etnt^ alts. 
enig afirs. ^fitcA, tentcA, eng, ang nfrs. yen^ mnnd. jenig strl. ejni^. 

dl« ainalils vgl. nnl. enkel nnl. und. swd. enkelä (d, t) einzeln; 
dün. enkeli einfach (nnr); ^: altn. eckill viduus b=s swd. dfnüra, änkling dän. 
«n/re f. vgl. T. 87 und ahd. encAo m. Gf. 1, 346; Grimm RA. 317 vglt 
ahd. encho Bauer, Hirt, als eig. lediger Bursche. Geht enkel von altn. eink t 
singulare et solum quid, inusitatnm ans? 

B* vll. aus alnata ntr.; swrl. : g. Ita id. 1. 17; vgl. Massmann Goth. min. 

Den pronominalen Ursprung dieses Zahlworts erwähnen wir nur, soweit 
ihn die Vergleichnngen angehn, in wdchen wir uns nur auf das Nächste 
beschränken: Card. 1 s= prss. ains Ith. wienas (beide auch, wie goth., 
rilein bd.) Itt. treens ^ vgl. pln. tt^borek m. Eimer d. i. einpar, lat. ünuSf 
in insor. Scip. otfio unum cf. gr.otvrjy ävog nnio olvLitw vereinzeln; nach 
Bf. fAoi'o^ aus Foi'o^ s= wienus gleichsam sskr. evana vgl. auch sskr. ena 
CBS zod. aina prs. in {ägn) hie, und gr. tlq, tv (¥ev etc.), i*9taT6v 
dor. at^, äq, nach Pott 2, 313 gegen Härtung nicht : lt. as g. ani$f 
dagegen nach Pott in Hall. Jbb. 1838 Nr. 60 U etc. : sskr. sakrit b= lat. 
$emel etc. — VII. unvrw. ist sskr. üna in unaviAgati undeviginti u. d^», 
eig. BÜnns, deminutns^ debilis bd. vgl. T* 35 und vll. sskr. vind sine. 
Pott H. Jbb. 1. c. versucht in obigen Wörtern mehrerlei Scheidung nnd 
vermathet Em Grundelement 6 in ains, wie in den glbd. Ww« sskr. eka 
(■it zaUreicher Sippschaft) und zend. aSva vgl. gr. olo^ solus. Holtzmann 
AbL 86 sq. vermnthet ena, oino, ain, iv aus asna entstanden, was nns an 
iL as erinnert Ferner vgl. folg. Cardinalien: cy. com. un com. onen 
brt. unan vgl. den unbest. Artikel eunn vann. unn; gdh. aon, an; alb. 
§ä, mä vgl. ähnliche Aphäresen des Fron, ena im Pali etc.; alb. unä ega 
Bcfat hfar, s. I» 8> — esthn. ainu$ g. aino, ainwwa, ainso einzig, wo! 
■icfat (etwa a. d. Prenss.) entl.; dagegen Hks, üts magy. ^y und so fif. in 
4en vrw. Sprr. vll. zu sskr. eka, oss. iwnis eins, einerlei ( — ghürd uni- 
fenitos), vrm. von dem Zahlw. tö (=s sskr. e^a); nicht nach ossetischer 
Webe nmgestellt ans ttinis vgl. Ith. wienas etc., vgl. oss* iwu einzig. 

25. AipIffliLaupiui m. Bischof, enlaxonoq* aiplaliaiipei f. 
Ksttnar, hpurxo^* a. d. Gr. So ahd. biscof m. ^= mhd. pischof, pischolf 
M. Hiekof afrs. alts. hiskop ags« bisceop altn. biskup n. s. f. in den heo'- 
Ufea Sprachen. 



30 A. 26 — 27. 

20. AiplMtaule Brief, htiarTokn. a. d. Gr. So ahd. episiula nhd. 
epiiiel u. s. L 

27. Air adv. früh, orpot Mrc. 1, 35. 16, 2; comp, alrls früher, 
noLkal Luc. 10, 13. adj. comp, alrlza (Aelterer) Vorfahr Mtth. 5, 21. 33. 
Luc. 9, 8. 19. (Gr. 1,458. 2, 625. 3,221. 594 sq. Gf. 1, 434. Wd. 520. 
Rh. 710 sq. PLtt. 2,51.) 

Gf. L c. macht auf den praepositionalen Gebrauch von afp c. gen., 
das vlL auch in alr-ls = adh. S des stecke, aufmerksam; doch sieht 
er auch die nahe Möglichkeit ein, daß alrts Comparativ sei; vgL nach- 
her ahd. eiris. — Wenn auch das hd. S das r verloren hat, so könnte 
doch Sr ein alter Comparativ sein nach Sinn und Form, mit wichtiger 
Ausnahme des goth. p, das wir sonst schwerlich irgendwo aus urspr. s 
(hier des indogerm. Comparativs) entstanden finden, vgl. Gf. 1. c; die Doppel- 
steigerung würde nicht stören. — Weigand vermuthet Abstammung von 
aiY8 q. V.; LG, vergleichen ^ap, ver (vgl. Jf. 7). 

ahd. aer (her) = amnhd. er abgk. 4 nhd. eher^ ehe, eh alts. afrs. Sr 
nnd. nnl. nfrs. eer (Sr) strl. er, ar ags. wre e. ere; (alt. e.) erst, earsi = 
nhd. erst; vormals; early = ags. arHce altn. swd. drla (s. Gr. 3, 104) 
dän. aarle; altn. är dän. aar in aarle, aarvaagen wach, eig. frühwach; 
alte. Schott, or ehe, sonst, vrm. hhr, nicht zu Anm. — In den ältereo 
Sprachen oft praepos. Gebrauch, vgl. nhd. ehe -dessen, -dem. — mhd. swz. 
eb ehe aus ew? Wenn wir auch mit Hahn mhd. eb verschrieben glauben, 
bleibt immer das lebendige swz. Wort zu erklären; die merkwürdige Form 
scheinl jedoch zu jung, um jene Ableitung von alir zu unterstützen. 

ahd. eiris = g. airl8 in den merseb. Gedichten, mit ältester Form 
des Comparativsuffixes? — alrlza = ahd. eror, eriro, sogar errero mit 
noch weiterer Steigerung neben erro = mhd. erre afrs. erra, arre nfrs. 
eere (eher, früher) ; nnl. eerder swz. erder vgl. nhd. Indsch. ehender, ender 
und u. Anm. — Superl. ahd. alts. Srist mnhd. nnd. nnl. nfrs. Srst (eerst) 
nnd. auch eist, vgl. nhd. ehest, Sst in gesondertem Gbr., aus abgk. ei = 
hd. S; afrs. erost (o, e, t), arist, arst (a, e) nfrs. auch aer st ags. atrest 
alte, earst s. o. 

Anm. Rh. 698 stellt zunächst wol unrichtig nnl. eerder zu afrs. eder 
früh = strL ndfrs. (helgol.) edder ndfrs. eder, äder nfrs. yer alts. adiro 
(mane) altn. adr, ädhr (prius, antea), das er jedoch nebst eerder nnd 
strl. eddre zu trennen scheint, so wie auch ags. adre statim, confestim, 
wozu Grimm afrs. edre (sie) stellt. Vgl. mhd. Sdenäche und end nhd. end, 
Snder prius etc. s. u. Nr. 61 Anm. 1. Alle diese Wörter erinnern an jenes 
g. atlipiza O.Nr. 16; noch mehr ags. adhor princeps, welches nebst alts. 
ador frühe Gf. 1, 156 hyp. zu ahd. atar acer, celer, sagax stellt. Exot 
Ygll. finden wir bis jetzt nicht; das slav. ütro m. Morgen scheint onvrw., 
TgL Pott 2, 207 und u. U. 5. Einige ankl. esthn. Wörter im Folgenden. — 

Auch für afp finden wir keine sicheren exot. Yergleichungen, nur 
Anklänge, deren wir nur einige erwähnen; vgl. auch mehrere Ww. n. 
Nr. 30. Swrl. vrw. gr. ^pt frühe apto-Toy Frühstück, so wie a^ptoy 
morgen u. s. m. vgl o. vv. c. und Pott 1, 101. 2, 83. Bf. 1, 28. 2, 334. 
Auch nur zufällig klingt an gr. ageitov, ä^Krtoq (Fap) vgl. o. a. sskr. 
arisfha . neben varisßa optimus variyas melior; zu der selben Wurzel 
(vgl. V. 42. 63) u. a. cy. goreu best, firsl c. d. = gdh. fearr, — Vrm. 
auch unvrw. cy. yr, er for, since, ago; com. arvis frühe, Morgens. esUm. 
warra frühe ttarre unlängst warst, warsti sogleich etc., vll. zshangend mdi 



y 



A. 28. 81 

mongol. erte man^'a. erde tatar. irö Morgen, womit Pott Ltt Ith. ryia$ 
lett. rits id. hyp. vergleicht, sogar g. air, wovon er altn. ärla trennt. 
Eher mag, wenn wir bei afp einen einfacheren Stamm zu Grunde legeo, 
urverwandt sein estn. een, enne ante, prius vgl. ees vor eest vorher, für, 
vorwärts etc. eel vor eddasi vorwärts eddimänne, eesmänne vorderster, 
erster; a. m. dgl., vgl. auch u. Nr. 36. 

28. AirsElii irre, ^Xavoo^evoq; — visan, vairthan irren, ^Xa- 
vaa^at, alrzet, alrzHlia f. Irrthum, Betrug, Tvkdvrj. alrijaii 
irre leiten, verfuhren, TvXaväv ; ptcp. alrs^ands m. Verführer, itXavoq. 
afairzjan id.; pass. abirren, dcTop^^X^, dnoTckaväa^ai. (Wellm. 
Nr. 158. Gf. 1, 449. Wd. 1029. Bf. 1, 62. 337.) 

Es fragt sich, wie folgende Formen mit verschiedener, besonders 
zwiefacher, Bedeutung sich unter einander \erhalten. Als Einen Stamm 
betrachten wir die ältere Grundform irs und die jüngeren, die assimilierte 
trr, so wie die vrm. zum Ersätze des zweiten, verlorenen Consonanten 
langvocalig gewordene ir, obgleich letztere beiden exoterisch sicher, auf 
germanischem Gebiete vermuthlich, neben einander bestehn. Für den Zusam- 
menhang der Bedeutungen vgl. etwa V* 50 und die verschiedenen Bedd. 
des Wortes ärgern; selbst nhd. irre, toll, von oder außer sich und so 
mehrere Wörter für gestörte Gemüthszustände werden bald für wirre Besin- 
nung, Irrsein u. dgl., bald für wirre, die Selbstbeherrschung zerstörende 
EmpGndung gebraucht. Feindliche Irrungen entstehn, wenn wir an einan- 
der irre werden, unsere Handlungsweise wechselseitig unbegreiflich und 
darum — den Irrthum dem Andern zuschiebend — unvernünftig und unrecht 
finden. Wir lassen uns in oder vielmehr aus unserem Treiben irren, wenn 
wir ans zu Affecten, Lust oder Zorn, reizen lajjen. Nun aber zeigt sich 
auch mit vrw. Bdd. ein Stamm oder Ast mit wahrscheinlichem Stammvocal 
tf, der sich schwerlich erst später absonderte, ohne daß wir ihn auch ganz 
zu trennen wagen. Angelegentlich Belehrung bittend, suchen wir einst- 
weilen eine Uebersicht zu geben: 

a* Ursprüngliches irs, irsi sucht oder suchte Grimm möglicher Weise 
in ahd. irs-al; doch Graff hat nur irresale scandalo; das einfache r in 
den Praeteriten (vor t) gehört natürlich nicht hierher. Noch weniger steckt 
irs in mnd. irresen, erresen Irrungen. Yll. aber in dem ahd. Mannsnamen 
Irso Gf, 1, 476. Sicherer in ags. irsian irasci ptcp. geyrsod = afrs. irst; 
sgs. irsung iracundia irsinga iracunde neben irringa id. etc. s. b. Wie ist 
irrß, irrsgon errare Pict. bei Frisch 1, 491 zu faßen? doch anders, als 
ebds. augsb. irrzen seducere? 

!»• ahd. alts. irro (Atrrar) = mnhd. irre, alts. und mhd. auch == mnd. 
erre (ifp..) ags. irre, yrre, eorre iratus; ags. auch ira bd., vgl. mnd. irresen 
(s. 0.) = nhd. irrungen (Zwiespalt). — ahd. irreön, irrön vb. n. irran a. 
= mnhd. swz. (reizen, allicere bd.) irren n. a. (mhd. ptc. n. irrete a. irte 
nach Z.) und, irren, erren (a. d. Franz.?) n. a. e. err dän. irre n. irren a. 
reizen swd. irra n. a. irren. Auff. ist bei Frisch 1. c. die mnd. Gleichung 
eniug = ärgheringe. 

c Mit einfachem i afrs. ire (%re?) iratus e. ire ira treful, trous ira- 
tas, trotz des Suffixes demnach nicht romanisch? Swrl. von unserer Nr. 
gebrennt etwa durch langob. aistan irato animo (s. v. liaifsts) : ire => 
fth. aistan q. v. : era, 

dU Stammlant u zeigt sich möglich, doch schwerlich in den ags. For- 
BM mit y o. a. b.; vll. in ahd. uronta, urronta „vel stechanta conster- 
Wtttem (vitulam)" Gf. 1, 459. Sodann in altn. 6r {or?) iudVÄmcwVwKi ^V 



&rar m. furores, insania; scnrrilitas car^ arr furiosus är alacer, celer, firei- 
l^ig dÜD. ör verwirrt, betfiubt, schwindelig swd. yr id.; foriosas; alacer; 
übst, ufid Tb. ^ra, aach von wüstem Wetter, yrväder, gebr. Smllr 1, 96 
stellt swd. yr : ndfränk. eurisch mürrisch, bei Aventin euwrisch; aber es 
scheint id. mit euterisch blöde ib. 129; woher dieses? vgl. nnd. ötrig faa- 
lig, widerlich? vll. eher esthn. oud verdrießlich etc. — Auf or etc. kommea 
wir u. Nr. 90 wieder zurück, altn. arsl (cb?) n. pl. insania swd. fprsel m. 
Schwindel, Wahnsinn deutet so wenig auf Grundform yrs, wie o. ahd. irsoL 
«Itn. erruTy ertur f. pl. irritationes erta irritare hhr? (»• b») 

(aO !*• It* error y errare Grndbd. circumvagari vgl. Pott 1, 238. Bf. 
I. c, rr aus rsy so in gr. i^^uv herumschweifen, rathlos sein; Weiteres 
a. bei Bf. 1. c. Graff vergleicht sskr. /* gehn, Benfey die glbd. abgeleitete 
(desiderative) Wz. /*i, so auch Bopp ; Eichhoff sskr. tryd course, d^toar. — 
alb. erremea Irrthum, schwerlich : errete finster etc. esthn. essitna irren = 
eksima, demnach unvrw., nicht aus ersima, — Swrl. urvrw. mit Bf. gael. 
ßrraiä Yerirmng (auch flg.); vb. to deprave vgl. obs. arraidh pl. misdeeds 
gdh. earraid f. a mistake, fault; eher zsges. oder gar ans lt. erratum» 
Vll. hhr corn. errya strife, contending, vgl. u. Nr. 90. 

c* lt. ira s= gdh. ir f. ; cy. irad terrible etc. c. d. iradu to grieve; 
Ig render afSicting etc., auch bisw. girtul vrm. mit unorg. g; aus lt. iraiusf 

29. Alrtlia f. Erde, Land, ^ij, mirtHeinm irden, doT^dxtxoqi 
irdisch, euvlyeioqy x^'^^^^' (Gr. Nr. 620. 2, 234 sq. 997. 3,221.352,- RA. 
492; Mtii. 229 sq. 233. 1211. Gf. 1, 415. Rh. 854. Pott Nr. 207. 2, 179.) 

a. ahd. eratha (Kero) aerdha, erdha {dh, th% haerda, herda etc., 
meistens erda f. = mnhd. afrs. erde afrs. irthe, erthe stri. erd nfrs. yerd 
plts. erthay erda nnd. eerde nnl. aarde ags. eorthe, yrdh e. earih altn. 
iördhy iörd swd. dän. jord; alle fem. — ahd. erdin amhd. irdin nhd. irden 
wett. irden etc. 

l\ ahd. swz. herd m. mhd. hert solum, Erdreich = swz. hirdreieky 
übh. in vielen Abll. und Zss. mit a zstreffend, so z. B. in swz. oberpfSh. 
herdapfel Erdapfel. Während sich in a. b. der so häufig im Ahd. anorg. 
Anlaut h nur bei Nebenformen zeigt, erscheint er in b allein und gewinnt 
an Gewicht, wenn wir mit Gr. 1, 138 mhd. hert solum; focus für Ein Wort ■ 
nehmen; dann stellt sich weiter dazu anihd. hert m. arula, focus ssa, nhd. 
nnd. nnl. (haard) heerd ags. heordh e. hearth swd. härd; alle m., doch 
vgl. auch ahd. herda f. = essa (Esse), fervens structura. Vielleicht finden 
sich auch anders gebildete Wörter gleicher Bd. und Abstammung ohne A; 
wir gehn hier nicht weiter darauf ein und bemerken nur noch, daß nicht 
etwa aus dem ankl. aber zu Wz. ras geh. gr. kaTia =s lt. Vesta (s. u. 
a. Bf. 1, 297) für die deutschen Wörter ein urspr. 5 erschloßen werden 
darf; vgl. indessen auch sp. u. v. liaupl* (Für herd solum vgl. Gf. 4, 
999. 1026. «th. 229.) 

e« Alte einfachste Form (nicht wie Sre, ire in nhd. nnd. Diall. ver« 
schliffene) in ahd. ero Erde Wessobr. hero solum, ungewissen Geschlechts, 
beide nur je einmal bekannt. Vgl. vll. die alts. Göttinn Hera nnd. Nerey 
Herke; Grimm erinnert sogar an Eor, Cheru Mars s, v, Itairias, lieber 
mögliche andere ahd, Spuren jenes ero s. Gr. 3, 221. 

d* Nßrthum (nehertumy herthum) terram matrem, Tac. Germ, altn« 
Niördhr Freyrs Vater. Swrl. ganz von alrtha zu trennen; doch » wegen 
des nord. Gottes nicht als bloß phonetischer Vorschlag zu faßen, wie in 
manclien altd. Eigennamen bei den Klassikern^ vgl. indessen n. Nr. iOZ Am» 



A. 30. 

Leo aad spiter W. Mttller «lld. Rel. S. 47 halten Nerihu$ keltüchen Urspraifi, 
vgl. cy. nerth gael. neart Kraft (brt ner» etc.; Yrww. aach in ändert 
urvrw. Sprachen), com. noar s. n. 

ۥ als einfachste Form billig vornehin. Vgl. gr. Ipa^e homuni, auf 
die Erde; «. darüber u. a. Polt Nr. 207. 2, 179. Bf. 1, 80. 388. 2,306 c|L 
232. Bf. stellt t^a s=a sskr. urvt f. terra vgl. urvard (arabilis) solum fer* 
tile und land in general : depovpa, nokirj^og und iat. arvum, Wz. ar 
(jarare) kann zu Grunde liegen ; Pott schwankt zwischen dieser (Gr. Nr. 
571 **) und sskr. fdh crescere. Grimm fragt auch, ob ''Hp?/ hierher gehöre, 
80 auch Schwenck; anders Pott 1, 100.223. 2,279. Bf. 1,316. Yll. nUher 
an arare stehn: alb. drrä Acker, bask. erria Erde, Land; aber ara^ aria 
FlMche : Iat. area Pott 2, 179. — esthn. ärra s. u. Nr. 91; äärde ans Land 
von äär Ufer nicht hhr, vgl. V. 58. gdh. ar (obs. ang.), ire f. irion 
m. earth, land, ground, nach Pctt 16 und BGl. : sskr. tray Ua f. in der 
Bd. terra, gael ftreadh m, a bottom swrl. hhr vgl. F* 11. Außerdem vgl. 
gdh. «tr f. earth, seil, land; mould, dust; a mound, fig. a grave; fire. 
com. aoTf oary noar (aus an oar) the earth; hhr? 

«• arm. art field, seil, piece of arable land c. d. artoraykh pl. the 
fields, the couutry vgl. artadräal to produce ariakayanal to be produced, 
exist, doch nicht Zss. mit dem aus jenem sbst. nach Pott entstandenen ari 
ex? ariavar arable land; husbandman ^vgl. ardiun production, fruit (W& 
idcr. r^?); work, merit, reality etc. m. v. Abll., die sich besonders aaf 
Aekeiiiau beziehen; vll. zunächst mit amnhd. art etc. Gr. Nr. 620 vrv«, 
4lle aber auf Wz. ar u. Nr. 91 zurückgehend? Vgl noch etwa arm. aröi 
paatare, pasture-ground c. d. arör aratrum c d. vb. arörily aröradrel arare; 
aratfel to pasture, graze ; to take care of und aratfü to pasture, feed vll. 
zsgs. ond nicht hhr? Erwähnung verdient auch das gew. arm. Wort für 
Brde, Land, Welt ^kir (aber erkin Himmel). Zu arm. ari stimmt pra. 
„erta" und (ärf) kurd. ard terra, wenn nicht entl. aus dem verm. ebenfalhi 
Uir geh. glbd. semit. ar. är^uiü syr. arto hhr. ^1)^ chald. (einfachere Form 

oder y aus S?) ^^1^' "^ f««*- ^^^^ f» «n ^«r/Ä (craven. art) or point 
of the compass; entl.? 

30. Alrluml« (alrlmsT) gut, heilig 1 Tim. 3, 3. uiiairlimi 

anheflig, ävoavoq, «Irliiiltlia f. Echtheit, %b yvncriov 1 Gor. 8, 8. 
(Gr. 1, 50. 2, 47. 629 sq. RA. 923; Mth. 1167. Gf. 1, 468.) 

ahd. erchan (erchno m. ercna f. egregius, certus, summus) genuinus 
agi< ereotty ercen in Zss. eorcnan (st. eorcan?) — stdn margarita = 
altn. iarkna-steinn lapis pretiosa. Yrm. unvrw. swz. urch neben urig^ 
wchig rein. 

Vrw. scheint, auch in Gebrauche bei Zss«, gr. otpx^' woher lt. arckd, 
arci ags arce Swk. e. arch swd. erke nhd. nnd. ers bair. erzet nnl« 
aartSy in Zss.; sonderbar mnd. erze dignitas archiepiscopi. Wir dürfen 
ans schwerlich in dieser und den folgenden Yergleichungen durch den 
Unterschied des Wurzelvocals und die unregelmässige Auslautverschiebung — 
— vgl. den sskr. Wechsel — stören laßen. Graff vermuthet erchan: 
Mkr. arö colere, venerari; ebenso und noch bejjer passt arh id.; parem 
asse; dignum esse; debere; posse c. d. arha dignus arhana n. adoratio. 
Dazu nach BGl. und Bf. gr. dfpp^o etc., vgl. dagegen Polt Nr. 356. Man 
bamerke auch die relative Bd. von gr. Äpx'?» ^97^^ Opfer etc. = sskr. 
ergha (jarghya) pretium; Ehrengabe an Götter und Gäste vgl. Bf. 1, 113 sq; 



SUk A. 31. 

idafttr die mit arh identische Wz. argh dignnm esse. Zu ark, arhanä 
lionor (vgl Pott I. c.) prs. irziden yalere suum pretimn iraü pretiam 
vgl. das sicher identische vereis V. 59. und verm. auch verziden ilT« 66; 
das wir jedoch noch nicht von zend. verez zu trennen wagen ; wir begeg- 
nen häufig im Persischen einem nur mundartlich digammierten Anlaute. Hhr 
femer prs. irzdni dignus, conveniens = arm. ariani von ariel = prs. 
erztden m. v. Abll. Zu argh vrm. arm. yarg pretium, dignitas c. d. vb. 
yargel honorare, salntare, aestimare; exercere. Wohin prs. (^är^ndh) 
pretiosus? 

Außerdem klingt dpp^t an arm. a* arkagin (nicht zu afp q. v.) prior, 
primus, potior, superior etc. : arha§h front, head; arm, brauch arha§i in 
front of, before etc. m. v. AblL, auch s=s dp^^ ^^ Zss,\ nicht entl., abor 
auch vll. unverwandt; vgl. auch die Partikel arh u. Nrr. 102. *67. b. e« ar'ki 

und arH in Zss. <xpx^9 ^^^^' ^* ^^^^ ^^ ^^X"' ^° ^^'9 ^^^^ ^^'^™- ^^ 
A^^av urvrw. vgl. u. a. arkhay princeps arhhuni aulicus, regius u. dgL m. 

Anm. Miscellen. Nach Petermann ist folgender arm. Stamm aus gr. 
U^^vq entlehnt, doch erinnert er an afp, vll. aueh an sskr. fsi s. u. : er^ 
eider, senior; priest ärifapet bishop, archpriest (zuf. an erz ankl.) irifani 
pl. the priests eri^dgoyn eider, eldest, senior, ancient etc. Swrl. vrw. gr. 
ikijtTri etc., weil verm. urspr. digammiert vgl. Bf. 1, 315 sq., wo auch 
jdpt, Ipt sehr (in Zss.) dazu gezogen ist; gehört vielmehr ahd. ort in Zss. 
dazu? Für weitere Forschung machen wir aufmerksam auf arm. ari valiant, 
Mrong, manly c. d. am male; masculine arhni maniy (nicht : äppr^v vgl 
Bf. 1, 332) vll. : arhn4l u. Nr. 85. Zu ari gehört arek strong, violent, 
ardent, eher als zu arito sun, light = sskr. ravi m.? sodann u.a. ariaka» 
sss artt, der Form nach an aiplms grenzend. 

cy. brt. arch in Zss. aus &^Xh archi entl. ; aber gdh. ard in gleichem 
iGebrauche verm. identisch mit oder angelehnt an ard = lt. arduusy excel- 
lens, nobilis corn. ard, arth high, darum nur zuf. an sskr. arhat ankl. VIL 
urvrw. mit atrluns etc. gael. obs. airg m. prince neben arigh pl. Chiefs 
gdh. airigh m. ruler, prince (:alp?)^ : gdh. arg m. a Champion, in dep 
Abll. Plünderung bd., darum nicht hhr? vgl. earr m. a champion, noble, 
grand (kaum au ^'po^ ankl.)? Sicherer scheint mit airigh verwandt, wenn 
nicht identisch (^/^ oft =s dh) gael. airidh worth, worthy vgl. IT* 591); 
airid particular, special. : — Zu a^x^i,v sceint zu stimmen cy. arch (pl. 
eircht) f. request, petition archiad m. a demanding, command eirchiol 
mandatory, commanding ; i|. dgl. m. corn. arh, arghas, arhas pl. arhadow 
a command arxa to command. — Nicht unmöglich wäre Yrwschaft zwischen 
airli-nls und sskr. fsi (arSt) m. sapiens, sanctus, wozu BGl. gdh. arsa, 
arsach alt arsan a sage, a man old in wisdom stellt; dazu auch tig, risi 
Heiliger vgl. rasai Priester. — Entlehnt ist rss. alb. archi in Zss. alb. 
archi Obrigkeit a. d. Gr. pln. arcy erz-bhm. arci id.; adv. aller-f 
dings hhr? 

31. Alrns m. Bote, Gesandter, äyYekoq; Gesandtschaft, Trpecrßeia, 
alrinoii Bote sein, n^earßßveiv. (Gr. Nr. 571^. 1, 54. 240. 458. 2, 88, 
344; Mlh. 316. 1101. Gf. 1, 427. Pott 1, 10. Nr. 65. BGl. 55.) 

alts. eru altn. dr, dri m. minister, famulus, nuntius Örundi, erindi 
(e, ey) n. negotium, pansa = ahd. drunti (ti, a, o), arende n. mandatum, 
verbum etc. mhd. drant m. Srende q. (Z.) alts. drundi {d oder a? Gr. 1, 
230) nuntium, negotium ags. (ßrend id. =s e. errand frhr arande, erande, 
praund dän. mrinde, (Brende, cerend n. swd. wrende n, Die Stammvocale 
verschieben sich ungesetzlich. 



A. 32 — 34. 

€ruBni and 6ra£F stellen die Nomer zu Wz. ar (u. Nr. 91), dem- 
nach Grandbedeot. negotiam. Später 1, 458 wagt Grimm die Grandbd. 
Kaderer zu vermuthen vgl. altn. ags. dr f. ags. äre f. e. oar dän. aare 
swed. ära f. Ruder vgl. Gr. 3, 439. PLtt. 2, 71. Bf. 2, 305 c. eilt.; 
Mth. 316 zieht Grimm sogar a^Bmq, "Apiz^ u. v. a. herbei. Wenn die Bd. 
Bnder aus der allgemeineren Stab hervorgegangen wäre, könnten wir ancli 
•n Stabträger denken, vgl. u. a. afrz. alte, verger Gerichtsbote von verge^ 
9irga; auch afrs. walubera Stabträger = Pilger. Pott und Bopp 11. c. 
legen sskr. Wz. /* ire zu Grunde, finn. airus Bote vrm. entl. cy. herod 
m. id. gehört zu herold, — Berührungen bietet auch cy. aren witty, eloquenl 
areb f. faculty of speaking arebu to talk wiUy. — Gr. Mth. 1101 stelll 
hhr ags. ärjan parcere altn. eira id. Eir parca, parcens? vgl. den ahd. 
Eig. Jrinc; gehört drjan^ (eyra) eira zu o. Nr. 18 A* e»? Vgl. aucli 
cy. eiriach to spare u. Nr. 85? swrl. mit urspr. anl. h : gdh. saor to save, 
deliver etc.; auch nicht : cy. gioared to save s. V* 63; zu letzterem vm. 
Auch gdh. aire f. (?) a servant; a judge; different Orders of Irish uobility 
^an airigh in d. vor. Nr. erinnernd) vgl. aire statt faire f. attention, 
watching s. V. 63. 

32. Alstan, saatstan achten, evT^inea^at. (Gr. 1, 67. 94. 
B, 786; Mth. 385. Gf. 1, 441. LG. Wd. 522.) Nach LG, aus lt. aesUmare 
entl., aber zu bezweifeln, schon weil wir die starke Abkürzung nirgends 
im Romanischen finden. Grimm vergleicht ebenfalls aestimare und bestimm- 
ter ira, EhrCy wofür er Nr. 512 und Mth. 385 gth. aiza vermuthel 
(vgl. o. Nr. 18) und gr. xaT' alcrav ex dignitate vergleicht; anders Bf. 2, 
222 sq. Nicht hhr mit Wd. ags. (sst Gunst, Achtung s. u. Nr. 65; auch 
swrl. der Eig. Aistulf neben Haislulfy Heistolfy Estolf vgl. v. Italfsts« 

Alle folgenden Ygll. halten wir theils unsicher, theils ganz unstatthaft: 

a* Statt g. aiza Ehre läßt vll. der rugische Mannsname Erarlcli 
(Proc. bei Zeuss 486) af ra, alra vermuthen. Dazu denn ahd. ira, 
haeroy hera f. =: mnhd. und. anfrs. ire alts. era nnl. eer ags, dre, dr 
(splendor, gloria, honor) alte, ore (Gunst) altn. swd. cera dün. cere. BGL 
vgl! sskr. drya venerabilis, nobilis vgl. arh, auch gael. airidh etc. o. 
Nr. 30 ; andre gadh. Anklänge übergehn wir. Dtr. R. 233 vermulhet Ws. 
or u. Nr. 91 vgl. die Bdd. von lt. colere. 

!»• lt. aestimarcy scheint vielmehr mit Wz. tim, Ti^dv zsgs. vgL 
Polt 2, 163. BGI. S. 7. v. adhi, Bf. 2, 235. 

m» prs. äüZy d»t honor, ^ =: izta laus, hymnus, ist arabisch (vb. in 
honore esse). 

d* esthn. auustama honorare aus etc. honestus, von au^ auw honor, 
vgl. u. Nr. 71. 

33. Alirassell n. alirasseljo f. Evangelium, ^vaifylXiov. al- 
Taf^eljan verkündigen, eva^/sX/^eo-^a^. aiirasselista m. Evan- 
gelist, evayytXi^oTric;, a. d. Gr. und so in den übrigen d. Sprachen, doch 
zonädist a. d. Lat. 

34. im-Alirlslis unbeschämt, unbeschimpft, unbescholten, avenaiar" 
XvvTog 2 Tim. 2, 15. alvlslii n. Schmach, Schande, alar^vvTiy ivT^owi. 
miwimMowk unanständig handeln, OfOr'xriy^oiVBlv» saalvtskon beschim- 
pfen, beschämen, dUr^^vBiv, xaTata-^vveiv. (Gf. 1, 136 sq. Pott 1, 246. 
2, 37. Bf. 1, 45. 2, 335. Da. 1, 38. 56. 282.) 

ags. itvisCy (Btist dedecus. swrl. hhr ahd. agawis, achiioiii Gf. 1. c 
POi aisk 8. o. Nr. 3. Das von Diez lieber zunächst von alvislis, als 



von aUrxo^ abgeleitete sp. pg. tueo (sard. ascu) Eküy ist ?1L mit beiden 
ittTerwandt; vU. ist es iberischen Ursprungt vgL buk, aseo viel aski genug: 
ose, asetcea sättigen; wir wagen nicht, darin eine goth. Form für erk, 
erkel (Ekel) zu suchen. 

Der Stamm unserer Nr. ist alv; wol auch von gr. aUr^oq c d. Tgl. 
BL U. c, wo indessen eine Zss. mit einem Praefixe (zend. aiwi sskr. abM) 
möglich gehalten wird und dem gemäji weitere VgiL angestellt sind. Das 
dort TgL gdh. aisc macnla s. o. Nr. 17; auch andre gdh. Wörter klingen 
an. In alvlsliji suchen wir gewiss kein Praefiz, eher noch eine Inter*- 
Jeetion ab Wurzel 

35. AlTlmui^im Segen, evXoyia. a. d. Gr. 

36. Aiirs m. Zeil; daher auch Welt, xoar^oq; lange Zeit (Ewigkeit), 
ctl&vi acc. alir, in negativen Sätzen, je; ni alir, miw ni etc. nie, 
ovSeTsoTBi lialls-alir kaum, fto/K; suns-aiir sogleich, ev^i&g. 
aUTeins ewig, ai&vi^o^. «saJvJaii ausdauem 1 Cor. 15, 10. i» 
ayakdutli (f.) in Ewigkeit, $iq töv ai&va, ilq Tohq alavag, (Gr. 2, 
286. 3, 140. 218 sq. 488 sq. Nth. 752. Gf. 1, 27. 43. 505. Rh. passim 
8. u. Wd. 88. 516. 652. 1027. BVGr. J. 381; Gl. 59. Pott 1, 114. 201 
[Nr. 23 Wz. •]. 2, 305 sq. Bf. 1, 7 sq. 332.) 

Gr. 2, 286 vermuthet ajuük aus WlmnlL; vgl n. indische, iranische, 
vlL slavische etc. Wörter. 

JLm m* ahd. Swa f. Ewigkeit mhd. S«e (d. pl. iwen% 4 f. id. und s. 
B« nnl. eeuw f. aevum, saecnlum. altn. eefi f. aevum, aetas, vita. e age 
nach LG. hhr; vielmehr zunächst a. d. Frz. — b* mlireliis = ahd. ewtn, — 
#• amnhd. afrs. und. dän. swd. iwig =: afrs. ewiehy üneich alts. ettich 
jml. eeuwig ags. 4ce (vgl. Gr. 1, 362) run. aifikf s. Dtr. R. 244. — d. 
mhd. äwen ewig sein; (B) ehlichen. 

e. mlir s=s ahd. alts. ioy io etc. unquam, semper = mhd. alt. nhd. 
anl. ie mnd. ji nhd. und. jS^ je alts. auch gio ä. nd. jo afrs. in Zss. a, e, t 
nfrs. ae, ea nnl. ooü zsgs., vgl. mnl. oint Gr. 3, 225 ? — ags. dva, ä^ 
4i/re, afeTy in Zss. auch ie^, wie ahd. bd*, neben io quondam. e. aye 
immer, Älr immer ever = ags. afer, das nach Gr. 3, 225 swrl. : g. mtmr 
o. Nr. 108, vll. von einem SubsL afer (/ für v, vgl. die altn. Ww.) 
aevum. aUn. eeva, afa unquam, nunquam aty ey semper; dän. swd. ej nicht, 
ans dem glbd. altn. eigi s. Gr. 3, 35 ; dän. jo je weicht ab, wie o. ags. io, 
beide lauten fremdartig, doch nicht a. d. Ahd. entl., vgl. JT. 10. Aus d. D. 
afrz. ae s. Mth. 642. 752. $, Nadi A. Sehotts Vermuthung hhr swz. eiws 
nur wol, nur etwa, irgend; dazu wett. iwes, itoens; wir kommen v. ilm« 
darauf zurück. 

B* »• ahd. ewoy iwi^ Sha, Sa f. lex, testamentum, pactum, matri- 
monium etc. mhd. S id. swz. ei f. Landgericht nhd. ike, i f. matrimonium; 
flUg. Bd. noch in dem gerichtl. Worte ihaflen pl. mhd. 6haß sg. st. f. lex, 
pactum ahd. ihafli f. religio; vgl. u. c* — alts. io, iu g. itoes m. lex, 
statutum ==: afrs. ewa, etoe, e, a f. id. afle n. Ehe (Näheres bei Rh. und 
s. u. c.) =s ndfrs. aecM. ags. c^e, it lex, matrimonium. Über malb. eta 
etc. 8. u. a. Gf. 1, 512 und Leos Schriften. — !»• Aus m* u. a. alts. emsago^ 
iosago afrs. asega^ ttsiga, asga Rh. 609 sq. ahd. esago m. judex, legislator. 

c Über eckt vgl. o. Nr. 17. altn. ekta naturalis, legitimus; • madr 
maritus vb. ehlichen. afrs. aß (Oy o, e) echt, ehehaft, mnd. ecAl; sbst. echte 
BS alts. ehti Ehe nnl. echt m. (neben e-gadCy ega f. Gattinn) dän. tBgte 
and bl. swd. ekta bs. in Zss., vgl. RA. 419. 



A. 37 — 38. S7 

«L ^hiir — mch SchmilllieBner «us lt. aeqnare — nbd. €iche (gesdi« 
liciies Maß) s:^ und. tte f. ml. ijk m.; ijmat f. Eichmaß; vb. nhd. eiehm^ 
formell = ahd. eichön vindicare, und. tken. Hüten naL ^ken mit den anff. 
Nebenformen ijtigeUy ittigen, vgl. o. ijmatf H vll. aas ht vgl. sws« ichta id. 

Vieles Weitere s. U. c Exoterische Vergleichungen : 

lat. aertim (woher Pott 1, 114 alir entl. glaubte, 2, 306 wieder* 
nifeDd); aetas^ aetemus aus aevitas etc. — etrusk. verm. at/*, a^l aerum. — 
gr. cd&Vf aUhvuyq, alaviiq i'^^g)^ dor. aliq s= a$iy alely aiiv (alFey) 
aeol. alt. 

ssk. (<!^ytt) <!^y«« n. ? aetas, vitae tempus v. Wz. t ire Bopp o. A.; 
für die Yermittelung mit eva s. u. a. Bf. 1, 7 sq. sskr. eva adhuc, jam, 
tanlummodo, sie etc. s. BGl. s=s zend. aSva unus; Bopp nimmt pronominalen 
Ursprung bei alirs, aevum an. altpers. diwm (diwam) nach Lassen vtm, 
longaevns (ssk. dyuhnaf) zend. p^^dyu volljährig (Bf. 2, 332). Aber pra. 
Jkffin institutum, mos (vgl. B») nach Pott und Lassen eig. Bahn sskr. aifana 
via vgl. lt. mos : fneare\ nach Pott indessen wzvrw. mit dyu$. 

^hhr ill. ftiky vek m. seculum m. v. Abll. mit den Bdd. der Dauer 
und Ewigkeit, rss. bhm. vjek m. id. aetas, aeternitas c. d. pln. wiek m. id., 
womit Pott sskr. vayas id. vergleicht; a. d. Slav. davor, vdcu m. (pl. 
vScuri) aetas, seculum, aeternitas u. s. m. Klingt prs. (vqt) kurd. väki 
tempus nur zuf. an? Ist der Stamm vik aphaeriert und urspr. ähnlich wie 
«JiBli gebildet? Außerdem liegt unser Stamm vU. auch in litnslav. Pro* 
nomen n. dgl. verborgen; Bopp stellt Ith. ju, j6 je — desto zunächst 
zum Relativpronomen ya. 

^hhr cy. oed m. time, age c. d. oedrany oes f. Menschenalter c. d. 
oedi to delay hoed m. delay etc. hoedl frhr fweddl f. Leben, Lebenszeit; 
einfachste Form vll. in hoe f. respite, quiet, rest c. d. i dazu awd m. season, 
opportunity (auch song d. i. Ode) s. u. Nr. 74. — com. oys, oydge^ oos, 
02, Ute, huys, og (?) age. brt. oad^ oed m. age hoal frhr koazl (=» nsy. 
koeddf) m. id. gaeL aots manx aesh ir. aosy aes f. (wegen der entspr. 
dentalen Auslaute nicht mit Bf. 2, 332 zu sskr. dyus) age; antiquity c. d.; 
obs. gael. eadh m. time, season, opportunty : feadh dieweil, dum eig. 
extensio s. F. 3 nicht hhr und wol unvrw. mit dtha, cUdhne s. o. Nr. 15. 
^hhr — vgl. Jt. 6. — gdh. eata oid, ancient eig. vergangen? cd. eoM 
m. in der Bd. world? Möglich, daj} diese Wörter, bei welchen an «eine 
Entlehnung aus It. aetas nicht zu denken ist, nicht hierher, sondern zu 
gewissen Formen des verbum substantivum gehören und urspr. existentia 
bedeuten. 

esthn. aeg^ aig g. aija^ aja läpp, aike mgy. idö Zeil esthn. igga g. igg(h 
ea finn. ikä id., aetas; esthn. auch quisque (hhr in dieser Bd., vgl jeder 
und ähnliche Zss. mit unserem Stamme?). Wir geben nur wenige Bspp. für 
die Formen dieses überaus verzweigten Stammes : esthn. iggaw langwierig; sehn- 
lich (vgl. 0. Nr. 17 B*); ewig c. d. %ky ikka, ^s, ikkes etc. läpp, ikkates 
inunerwährend, immer esthn. aialik zeitlich, vergänglich. Vrm. unvrw. Jo^ 
(auch je bd.) jooks, jobba schon s. v. Ju; ebds. Ith. jö je. — alb. ydtä 
(pd%e) Jahrhundert hhr? vgl. o. Nr. 15; es scheint identisch mit yetä (^ire) 
Leben s. v. qvliis, wenn nicht: giatä lang gidtetä Länge. 

37. AiYxarlstia Dank, £v;^apio"rta. a. d. Gr. 

38. Albiratuiaili ßdiTog, rubus (Dornstrauch) Mrc. 12, 26. Luc. 6, 
44. 20, 37. Nach Gr. 1, 50 vlL equisetum, titTKov^iq} auch in vielen 
Bodern Sprachen wird dieß Kraut vom Pferde benamt, s. Nemnich v. 



aS A. 38. 

equiseium. Indessen heijSt auch rnbos caesius vom Pferde rss. komonica. 
Auf die zweite Hälfte der Zss. kommen wir später und verhandeln hier die 
erste nach Gr. 1, 52 u. A. als alliirs, atliims equus, obwol Dietrich 
(zur sem. Sprf. 88 — 9) auch diese als Dorn : aotPav^oq^ aeus, acuere 
auffallt. (Gr. 1, 50. 52. 3, 325; Mth. 1163. Gf. 1, 113. Smlir alts. Gl. 27. 
BVGr. 48. Bf. 1, 160 c. clt.) 

ahd. alts. ehu ags. (und ahd. Runennamen) eoh altn. tor g. tos equus, 

sskr. agva m. equus (manche Vgll. unterstellen eine Nebenform asvd). 
zend. agpa id. vgl. altprs. mit aanriq^ asp zgs. Eigennamen, afgh. aspd 
equa ds equus = prs. äspy äsb kurd. asp (Gz.), äsp, hasp (Klpr.) ghilan. 
tatsprache äs\ oss. ye'o^ iv% umgestellt) equa$ arm. asp equus nur in Zss. 

Anm. 1. Merkwürdig mit indischer Lautgruppe, aber vU. nicht hhr, 
prs. istar equus, ankl. an magy. öszvir mulus s. S^ und an arm. irivar 
equus, das auch an ssk. arvat znd. aurvat id. erinnert, vU. aber, wie auch 
mehrere lituslav. Namen gar nicht indogermanisch ist, vgl. zunächst votjak. 
urwal Stute, wenn dieses nicht mit wal Pferd zshängt? Aber auch altn. 
iörp id., das nicht finnischen Ursprungs ist, sondern nach Grimm 3, 327 eig. 
badia bedeutet vgl. alt. iarpr badius ahd. erpfer fuscus. Das von Schwartze 
zu a^va gestellte prs. aighyr {äyghr) ist vielmehr tatarischen Ursprungs 
und gieng auch in slav. Sprachen über. 

%^. sskr. acvatara mulus prs. (istr, stf) kurd. ester vgl. D^^'^HiS^nX Esther 

8, 10 nach Pott; magy. öszver id. s. o.; hindi khadara id. hhr? — 

Ith. aszfoä f. equa magna. — lt. equus, equa\ die Pferdegöttin Ep6na, 
nach 0. Müller vU. oskisch (vrm., weil osk. p, = lt. qu% vll. aber eher 
keltisch, wie der Frauenname JSponina vgl. Gelt. Nr. 41 ; auffallend indessen 
nicht bloß dakor. (mit gew. Verschiebung) ^pa equa, sondern auch sard., 
Dialekt von Logudoro, ebba id. neben dem gew. sard. egua, das jedoch 
vll. span. Ursprungs ist (sp. castil. yegua). Auch s. altital. Namen dieses 
Stammes ep bei Düntzer Jbb. des Vereins von Alterthumsfreunden im Rhein- 
land I. S. 89, der auch 'ETrstdg, den Erbauer des troischen Pferdes hierher 
zieht, wodurch sich denn auch im Griechischen die eutspr. Nebenstämme 
ergäben, da auch hhr gr. ^Tr^rog,, dial. inTtoq aus txFo^ nach Bopp, aeol. 
tcrtroq (Düntzer Decl. S. 2.), alle drei Formen mit Doppelconsonanz aus 
Assimilation, vll. Uvn aus latff vgl. Gelt. N. 41. Bf. 1, 160. 2, 167. — cy 
osw f. equa pl. oswyd war - horses, cavalry, ravagers steht zu nahe an 
afra, um es davon zu trennen; es fragt sich nun, ob es die alten Laute 
behalten hat, während sie der Stamm ep verschob, oder ob einer beider 
Stämme (der erstere) sich ganz von unserer Numer trennt. Schon frühe 
erscheint ep in altkeit. Eigennamen, besonders in Gallia cisalpina, mitunter 
in ausdrücklicher Bd. von equus s. Gelt. Nr 41.; Entlehnung aus einer ita- 
lischen Sprache ist nicht anzunehmen, da sich noch heute dieser Stamm im 
keltischen Westeuropa lebendig zeigt, zwar nicht mehr im Primitiv, aber 
dem noch lebendigen, sicher zu aqva, ehu etc. gehörigen gdh. Primitive 
each m. horse in regelmäßiger cy. Lautverschiebung entsprechend; vgLu.a. 
cy. corn. ebol m. Füllen = brt. ibeut, eubeül, heubeül (eu = 6) treger. 
äa/; die meisten Abll. zeigt noch das Gymraeg. Das brt. dial. eal darf 
schwerlich getrennt und zu gael. aly all horse aileach m. stallion, „slone- 
horse^' (so vrm. etymologisierend benamt, vgl. IT* 50. sp. u. v. liallus), 
gestellt werden; zu letzteren vgl. karisch a^a Gelt. Nr. 7. Endlich zeigt sicU 
sogar eine merkwürdige vollautige cy. Form echwa reiten, die eher alt- 
keltisch, als aus dem Lat. gebildet ist, vgL gdh. each. 



A. 38. 

Wir dehnen hier und so bei mehreren Namen der Geschöpfe unsere 
Yergleichangen weiter aus, nicht bloß, weil sie ein besonderes Licht «nf 
Wanderungen und Culturgeschichte der Völker werfen können, sondern 
auch, weil die tiefere Untersuchung uusers Wortstamms ausführlichere Yer* 
gleichungen und noch mehr Sonderungen erheischt. Dagegen laßen wir 
uns so wenig als möglich auf die (auch mehrfach für agva etc. versuchte) 
transscendente Erklärung des etymol. Ursinns ein, weil sie uns zwar freilich 
sehr wichtig, aber nicht minder misslich und für den Zweck dieses Buches 
allzu weit in Hypothesen führend erscheint. Ohnehin bilden die verhält- 
nissmäßig wenigen folgenden Yergleichungen eine Kette, deren letztes Glied 
von dem ersten weit genug entfernt liegt. 

$**. BGl. zieht zu agva sogar altsl. rss. kohüla Stute, das wir vielmehr 
mit caballus etc. völlig scheiden. Vgl. altsl. kovitila Kop. bei Bf. (v. st. 6?) 
Stute = bhm. kohyla ill. kohüa (serb. Aro6/o Füllen) pln. /ro6y^ id. neben 
kahanina Pferdefleisch, das wiederum nicht wol zu trennen ist von dem 
gibd. sikkapinüy wozu szkapa Mähre böhm. skapa m. f. id.; Stute. Ent- 
spricht nun dem Primitive von kohüla lett. kiwe Stute? Ferner davon steht 
das glbd. Ith. kumnUlB f. c. d. u. a. kummelys m. lett. kummels Hengstfüllen, 
wodurch wir weiter auf slav. kotnony n,$^ geleitet werden. — Für xaßdXkti^f 
cabaUuSy woher auch der Eig. Raballarja mon. Aret., s. u. a. Gelt. 
Nr. 166 m. Gilt Zu Potts (IS. LXXX) Ableitung von sskr. kavähula 
Kameel, das er als Lastthier erklärt, passen die kelt. Wörter, selbst wenn 
sie die Formen verwechseln; auch pers. Pferdenameu grenzen nahe an Kamel- 
namen. Vgl. gael. caball f. a mare; „of old"' a horse; a young drome^ 
dary capull f. mare; bei Pclt 109 ir. capall cheval : sskr. öavala rapide 
(vrm. irrig vgl.); vgl. gael. camhal ir. camal Kamel = cy. camel m., bei 
Sonderung der Geschlechter camyll m. cameil f.; auch cammarch m. eig. 
krummes Pferd, vrm. angelehnt; auch ey. corn. cawrfarch m. eig. Riesen- 
pferd. Sodann cy. ceffyl m. horse = com. kevü brt. bei Richards) caual 
id. ; brt. kaiital m. Kamel, prs. kevel caballus, vrsch. von den glbd. {khyt) 
Jos. Gaz. khuyül (khyvt) bei Schwartze. — Bf. 2, 157 — 8 hält diesen 
Stamm für urspr. keltisch, Pott 2, 115 (wo mehrere Abll.) für lateinisch. 
Vg^. noch mit. ca6a, cabo nom. sg. Pap. Gl. Isid. cabonum acc. sg. caballus, 
equns castratus Plac. Gl. vgl. capo u. dgl., wornach Wallach Grundbd.; wir 
finden häufig im Laufe der Zeit Namen verschnittener Thiere zu allgemeiner 
Geltung erhoben, auch umgekehrt; vgl. auch S°. ^. Auffallend ostiak. 
hopte Wallach, das sich, wiewol anklingend, von ^den Pferdenamen der 
Dächstverw. finn. Sprachen sondert, sowol von den vrm. a. d. Slav. entl. 
siijen. kobülla Stute magy. kabala Füllen, als von esthn. hobbOy kobbane 
finn. hepo Pferd. 

Anm. 2. Letzterer Stamm könnte, wie manche finnische Wörter, in 
die nordgerm. Spradien übergegangen sein vgl dän. hoppe swd. gothl. häpa 
Stute, letzteres von swd. hoppa hüpfen (nam. vom Pferde herab springen) 
abliegend, aber ersteres nicht von dän. hoppe id.; freilich unterstützt nhd. 
hop, bes. in der Kindersprache für Pferd und dessen Lauf gebr., Grimms 
(3, 327) Ableitung vom Hüpfen. — 

Anm. 3. nhd. gaul etc. vrm. ganz unvrw. mit caballus (vgl. u. a. Wd« 
1459); SU letzterem auch nicht gewiss, doch wahrscheinlich dakor. calu 
B. alb. kalä Pferd; dakor. a, aa öfters aus ava. Alb. piläy pella Stute 
köunte aus capaüa aphäriert sein; am Nächsten klingt obs. gael. peaii 
Werd an. — 



A. 38. 

Wir reibe« folgende, znnädut darch Hb. kummili ete. s. o. veraii- 
I«|lte, Vgll. om 90 lieber aosfiibriich an, weil sie aacb tM( Tidbesprochelie 
dealscbe Wörter ttberfübren. 

$\ a. FrOber blav. mss. böbm. kamon^y komonf später kony (s. ß*) 
eqvos; daher noeb jetzt bhm. komonsiwo d. eqni; comitatos (eqaitam) plo. 
kömonnik eqoes. Zweifelhafte Anklänge bieten ceremiss. imnä Pferd buchar. 
etc. kulun Füllen n. s. m. 

ß, allsL rss. ill. pln. (koik) konif bbm. kuny m. equus, IIb. kuiuas m. 
schlechtes Pferd scheint schon der pejorativen Bd. wegen a. d. Sl. entl.; so 
anch ostiak. künde Pferd kvndang Füllen ? doch zeigt sich anch magy. 
kanc%a Stute, Tgl. indessen n. ^.; kalmnk. gtin Stute scheint auf das 
einfachere glbd. burät. gu zurückzngehn; geMiss verdienen die Pferde- 
Damen der reitenden Völker in den asiatischen Steppen, wo z. B. vlL auch 
das westenrop. iitcere, wun-ch etc. seine Heimat findet, besonderer Bertck- 
aichtignng. Indessen verfolgen wir die hier sich darbietenden YglL aod 
bemerken nur noch für ^ : o, daß jenes künde ebenso aus hdunty kulun 
der örtlich angrenzenden Sprachen gebildet scheint, wie sl. kony ans komony. 

y. gr, yivvoqy yivv6<;y ytvoqy tvvoq^ Ivvog^ Iwoqy vll. auch 'ivvo^ 
Blendling von Hengst und Eselinn ass h. kinnuhu Plin. 8. 44. nach Bf. 2, 
134 : hinnire. Ukert Geogr. IL 2. S. 286 stellt die ylwov^ nach Str. IV. 
p. 202 nadi Ligurien; von den Ligaren her rührt vll. noch it gineUo 
equus bispanicus s. Ferrar. orig. it h. v., der auch chinea equos gradariat 
hierher zieht, doch auch frz. hackende : sp. haca (Pferdchen) vergleicht, 
wogegen wol das glbd. pg. fäcoy faquinha streitet, swrl. mit nnorg. / 
TgU it. facchino^ frz. faqum Lastträger; vrm. a. d. Frz. e. hackney •=£ ej, 
hacnai m. — Sehwenck v. hinde dehnt die YglL mit ylvvoq weit ans. 

d, abd. hengisty heingist etc., einmal heningest m. sss malb. ckenyisio 
(var. chamzistOy chanzaschoy an kancza o. ß ankl.) Wallach mhd. hengeü 
Id.; dagegen für unverschnittenes männliches Pferd nhd. nnl. afrs. hengü 
ags. hengest auch afrs. und. ndfrs. strl. swd. dän. (vrm. entl.) kingsi afrs. 
atri. hängst nfrs. hynst; vrm. ident. mit altn. hestr dän. hest swd. (anch 
läpp.) hast m. Pferd übh.; Nemnich gibt auch als deutsche Nebenform hesl 
SS hengsty vll. aus Nord - Schleswig? also eig. dänisch und den, etwa auf 
bd. hensi gestützten, nord. Ast nicht abtrennend; estbn. hoost acc von 
kohhe klingt doch nor ziifallig an ? Gr. 2, 367 stellt diese Wörter zo 
al. konysO, ß. Sollte hen-g-isl, n aus nt, nrit kamy hammaldn castrare 
ishangen und mit lt. cantkerius vrw. sein? Kaum klingt haca etc. o.y. an. 
Eine merkw. Form ohne das Suffix üt hat die malb. Gl. zu „caballnm qoi 
carrucam trahif^ ckanco var. chanzocho^ hanziao» Die malb. Variantea 
(vgl. Gf. 4, 964) erinnern vll. auch an ahd. chanzwagan; vgl. vU. auch 
malb. chanzin ponderos vacca domita. Leo (Malb. GL S. 17 mit Zus.) 
sacht die malb. Wörter aus dem Keltischen zu erklären und leitet £e 
deutschen daher. Ans d. D. entL sind wol sicher lett ingesi (virgnLft) 
bhm. hynsst Hengst. Mit ckanco und hengsi könnten, wenn anch an Eigen» 
Mnnen {Heinrich, Hans) angelehnt, zshangen bair. fränk. hankerle, hanke" 
letn, heinZf heinzel wett. heinz, heinzckeny hannschen Füllen bair. hain* 
%el, hänsel etc. namentlich junger Hengst; vgL auch heinz swz. 2agochs 
ionst nhd. {hinz) Kater. Hier 8chlie|^n sich vrm. Formen ain, die an das 
Lautverhältniss von kengist : hestr erinnern, wie bair. heissy heissly häs'n 
VL Füllen, wozu heissen wiehern (an mögliche onomatopoetische Wzz. 
mehrerer der obigen Stämme erinnernd); Smllr 2, 249 vglt swrl. richtig 



A. 39 — 41. «1 

•gs. hffu juvenis. Bei den glbd. heusckel (weit huseMj husehehm n.\ 
das jedoch vll. mit Jenen Wörtern gar nicht verwandt ist, erinnert SroMr 
2, 253 an mhd. hiuße Gr. 2, 635 : heiss vlL heuß. ß wird bezeugt dnrefc 
swz« hdzel m. junges Stierkalb vrm. = bair. heissel vgl. o. swz. kein»» 

39. All aber, sondern, akXd, aliei (ahe) aber, dodi, &kXd. 
(Gr. 3, 276. Gf. 1, 118. 120 Vgl. v. auli V. 6.) 

alts. ags. Schott, ac ahd. oh sed, aber, sondern. 

It ac fahr ? esthn. agga aber, sondern, nur. — kelt. Wörter s. V* 6; 
der Form nach passen beßer hierher (mit wechselnder Gutturalstufe) cy. ae, 
a com. ag et, und; brt. ag, a, kagy ha id.; ob; vgl. hdgen aber (vrm., 
wie oft, mit unorg. A); gael. agu$ und, et, angeblich unterschieden vob 
fagtts near (vrm. mit unorg. ^, gleichwie cy. ag mit von dem ob. vrm. 
identischen ac; zu den beiden gael. Ww. cy. agos corn. ogoz nigh etc. es 
com. o^os neighbour; vrm. reihen sich andi Nomina hier an. Vgl. andi 
n. Nr. 56. 

40. Alicits m. oder aliclt n. Eßig, ol^og. (Gj. 2, 284. 3. 466: 
Gf. I, 541.) 

«• alts. eeid ags. eeetf swz. echis (r ß) m. (auch saure Molke). •— 
Ik ahd. e«tA amhd. e^iMsh nhd. e/fftcA (vulgo essig) m. und. e/ZiUr, alscAy 
e%ftig (entl.) nnl. m. altn. n. edik nnl. eek dön. edike swd. <f^/t^a f. — e. nnl. 
ost/i». — 4* alte, eüd vgl. swz. a/ffe/n nach Eßig schmecken Swk. --* 
e« aylv. atey. — f« swz. etscher m. 

Nach Grimm o. A. aus aceium entl.; daher auch pln. ocet ill. osi m, 
und so in den meisten slav. Sprr. nebst magy. eczet und dakor. ogeiu^ 
nicht onmittelbar a. d. Lat. Ans der d. Umstellung b. entl. slavon. jesich 
(Megiser) und esthn. eUickas^ ädikasy ätük a. d. Nd. Aus dem urvrw. 
gr. 5^o^ (Grundbd. SHure, Schärfe) vrm. entl. rss. wksus und Ith. vksosai 
m. (Weineßig). Urvrw. scheint alb. nthui^y vgl. das Suffix o. d»; ebenso 
in cy. acMel m. vinegar; verjuice; a. d. E.? brt. igraich verjus vb. diigro 
dazn Trauben sammeln vgl. cy. egr e=a It. acer^ woher cy. brt. gitin-igr 
ganz =s frz. tfinaigre (e. vinegar)^ aber das vll. unter Mitwirkung des 
e. frinegär gd)ildete gdb. fion^geur zsgs. mit geur acer. — bask. ozpma 
bdtt auch foudre und gehört swrl. hbr. 

41. AhpMi n. Frucht, xapTrdg, ^iwri^a; — bair an ra^ocpogetp; 
(Gr. 2, 337. 3, 375. 377.) 

altn. akarn n. glans; „glandis appeüatione omnis fructus continetur^ 
8. Gr. 3, 375. ags. äcem, mceren^ accorny aceutrn (vll. assim. als Eich** 
körn) n. glans quernea = e. acom dän. agern n. nnl. aker m. mhd (?) 
nnd. nhd. ecker f. glans bes. fagea ss öst. akramy agram bair. ackeran 
B. coli. swz. achem Bttcheln neben acherandy acheruniy acherig f. Eichel- 
mast; nnd. eek coli. Eicheln vrm. zu ike Eiche. Ueber ahd. einachome 
hr iM. einkom s. Gr. 2. 954. 

Gr. 2, 337 vermuthet Vrwschaft mit alirs (nicht mit Eiche, Eichet), 
pg. aglan von glans, darum nicht hlir, nach Dz. 1, 262; gland mit 
tcmen Verwandten zeigt sonst nirgends Spuren einer Aphaerese, die aof 
Vrwscbaft mit alKpan deuten würde. — gr. äxvkoq f. eßbare Eichel 
iwri. hbr, vgl. BF. 1, 219 sq. — Von ferne und zuf. ankl. gael. darcan 
M, acom von darach Eiche. Kaum ankl. bask. hezkhurra gland (vrsch. 
TOB harii^a ch£ne). — Dagegen vll. stammvrw., nur mit andrer Ableitung, 
cy. egin m. young blades c. d. vb. egino sprießen, keimen; brt. higin m. 
fvrme des grains, bourgeon des arbres vb. higina wie cy.; com. eghen. 



A. 42 — 44. 

ehin etc. kind, sort; ^ hhr cy. egfan m, ogfaen f. brt. hdgam irig, hogr$ 
n. bawthorn - berries, wenn nicht zunächst za Wz. ak spitz sein vgl. n. •* 
og harrow (lt. occa etc.?) hogi schärfen etc. o. Nr. 12. JF. 11. — Einer 
vrw. Wz. gehören mögen corn. ach oflspring, progeny = cy. ach l 
lineage; pedigree. — gael. gineag f. a germ, sprout könnte e apbärirt 
haben, doch eher : gin = generare, 

42. Akra m. Acker, ay^oi;. (Gr. 3, 395. Gf. 1, 133. Rh. 703. 
Wd. 79. Bf. 2, 19 sq.) 

ahd. ahhary accar^ achir etc. m. (wie alle folg.) = mnhd. nnd. nnL 
acker alts. accar, accer afrs. ekker nfrs. ecir ags. äcer e. frz. acre (ab 
Acker Landes) altn. akr swd. äker dän. ager langob. acar^ achar in Zss« 
a. Gf. 1. c. altn. ekra f. arvum. 

lat. ager m. gr. ay^oq m. — cy. egr acre eg m. id. abgekürzt? 
entlehnt? vgl. egin o. Nr. 41? gael acair, achdair ir. acra f. acre; vrm« 
alle entl. außer achdairy das vrm. von achadh m. field etc. abgeleitet ist, 
dieses wiederum von ach id. vgl. cy. corn. ach o. Nro. 41., wenn fdich 
etc., das V* 2 verglichen wird, unorganisches f hat und dann mit aJkrs 
urvrw. scheint. — prs. (aqhr) ager, possessio; arm. agarak field, conntry, 
village c. d., doch wol nicht a. d. Lateinischen oder Griechischen oder auch 
dem Semitischen, das entfernter und vrm. zufällig ankl. Wörter besitzt 
Ableitungen s. II. c; ihre Ungewissheit hält uns von weiteren Ygll. ab. 

43. Alabalstrami {Alabaster) Gefäß, ctkd^aax^oq Luc. 7, 37; 
8wrl. unmittelbar a. d. Gr.; vgl. die Formen mit. alabaustrum bhm. ubjel 
m. (vlL assim. : bei album?) Alabaster. 

44. Alan st. ol, olun, alans (?) LG. nach alands (für 
alans? Massm.) I.Tim. 4, 6 evT^e((>6^evogy nutritus, ernährt, aufge- 
wachsen, ayan (aufziehen) mästen nach dem ptcp. alltlis aiTtvToq 
Luc. 15, 23. 27. 30. (Gr. Nr. 66. Gf. 1, 191. Pott 1, 250 und in Hall 
Jbb. 1838 Nr. 193. Bf. 1, 70.) 

altn. ala st. nutrire, generare elna crescere, maturescere eidin ri. 
foetus; = dän. olden c. Mast; swd. alster n. productio, productum vb. ahtra 
producere, generare aüony oUon n. glans quernea v. fagea hhr ? dann 
vll. die Grundbd. von akjran beleuchtend. Weiteres Zubehör s. Nr. 45 - 6.^ 
die wir darum zunächst folgen laßen. 

lat. alere vgl. altus (Nr. 45.); coalesco; adolescOy aduHus nicht hhr 
nach Pott 1, 141. — gr. äX^uv als eig. wachsen machen u. s. w. s. Bf. 
L c, der sskr. f^ crescere zu Grunde legt und bei alere, aljaii Apo- 
kope des Dentals anzunehmen wagt Graff vglt auch sskr. al valere etc., 
vgl. Nr. 46. 

gdh. al m. food, nurture; vb. to nurse (auch to preise) o/, ally äl^ 
alach m. brood, generation, offspring, age etc. oil au&iehen; erziehen c. d. 
(ir. gael. obs.) alt gen. uüt m. a nursing, rearing, feeding ionaltair 
to pasture, feed, graze c. d. vgl. zunächst cy. eUlioesl f. pasture, grass 
(swri. : gwellt V* 49.) — cy. al m. Junges übh. ael t a produce, litter 
alafy aelafy aelaw m. (fälschlich hat man davon nnd. köln. aldf! abgeleitet) 
wealth, riches alafedd m. id., produce oh^ elw m. Gewinn c. d. s= helw 
m. possession elwa, elioi gewinnen etc. helwl to own. — corn. altrou 
(gls. alitor, Nährvater?) step-father aUrouan step-mother eis son-in-law 
elses step-son; cy. dial. aUtraw m. god-f^ther, Sponsor, gossip eUlrawen 
f. a tutoress that is not of the family; a step-mother; gossip; Sponsor 
elldrewffn f. step-mother, mother-in-law (obs.) eis step-son, son-in- 



A. 45. 

law; gad. aUradk^ aiirach etc. m. notritor, nurse, fosterer altram etc. to 
Doorrish, narse, edacate, maintain, cherish c d. allruman m. a chief; hier 
schließea sich vll. als entstellte Formen an brt. aolrouy ötrou vann. eütreü 
m. id., seigneur, maltre c. d. cy. athrato, athro m. master, teacher c. d» 
athrawu to teach entraw m. a master, demnach in mehrfacher Entstellung, 
swrl. ans lt. autor (s. V* 5); wol auch nicht nebst den obigen zsgs. mit 
cy. iraw in der Bd. education u. dgl. vgl. sskr. trdna n. servatio, tutela 
Irätf m. servalor (Wz. ird^ trat) u. s. m. — brt. ala, hala Junge werfen. 
VIL hhr esthn. ello vila m. v. Abll. vb. ellama vgl. oUema sein, haben; 
eÜ€ti Thier ellaja Einwohner. Diese Wurzel iinn. magy. el läpp, jd elc 
vivere geht durch alle finn. Sprachen. 

45. us-AltliaiiS st. plcp. (veraltet) y^a&^riq — bei Gr. 1, 41 
vflfaltlt» senio conflcior — in usaltlianalzo spilla vetularum fabalae 
s. LG. in 1 Tim. 4, 7. alths f. LG. alds (seculum) Gr. 1, 41 Alter, 
Zeil, ^e^ea, ^ioq^ al&v, altliels alt, dp;^aXo^, /^pov (LG. vgl. Gr. 3, 617 
lesen im Cal. Goth. altlijane In statt althjanolne); cmpr. altMaa 
Ttfearßvnre^og Luc. 15, 25. aldonio n. Alter, yri^ag. franialdrs dage 
im Alter Torgeschrilten, n^oßeßrjx6g ev iiui^aiq ,* cmpr. f. f ranialdrosel 
tu dagam id. — krim. alt senex. — Altlnilr, Altmlr m. goth. Eig. 
von Smaragdus durch vetulus mihi (sie) interpretiert. — Gr. 3, 617 nimmt 
fttr tho »Itlijona t(^ ä^'/ala 2 Cor. 5, 17 einen Nominativ alds statt 
aldis an; Job. 3,4 gibt althels; so Gr. 1,41. (Gr. Nr. 66. 3, 617 sq. Mth. 
752. 815. Gf. 1, 192. Rh. 596. Bopp Voc. 169; GL 57. Pott 2, 148. Bf. 1,70.) 
Zu Grunde liegt trotz der starken Form vrm. eine participiale Ablei- 
tung von al, alan, gis. altiiB adultus, vegetus vgL Gr. Nr. 66 eto. 
BGI. nimmt urspr. ald-da = sskr. fddha (vgl. Nr. 44 und Bf. I. c.) vgL 
tfddha qui crevit, gew. senex. 

amnhd. alt = alts. afrs. strl. ald afrs. auld^ old, af, ol nnd. old^ 61, 
61 nnl. oud nfrs. ald {a, au, o, e, ie), aod, oad, ad ndfrs. nid, ul, al 
8g^. eald e. old dial. eald, awd, oud schott. aufd nord. ohne Positiv altn. 
cp. eldri spri. elztr swd. dän. äldre, äldst; isl. asldes altern = ambd. 
anhd.) alten ags. ealdjan; ahd. iralten = usalthan (doch ahd. sw.); 
thd. firaltSt cariosus : mnhd. veralten u. dgl. m. ahd. alti f. aetas; senectus; 
= mhd. bair. wett. (elt, eU f. aetas justa) ehe afrs. elde nfrs. jelde (ield) 
altn. eUi (alle fem.) dän. aslde e. obs. elde, eld (senectus) schotL eild 
(aetas); vrsch. von (vgL alths) altn. öld f. pl. aldar seculum; populus 
VgL wer alt etc. V, 54; altn. aldr m. swd. alder m. dän. old c. aetas, 
aevum ; u. s. m. 

arm. ali (alikh pl.) old age, grey hairs alewor greyhaired, old man 
vb. alewrel to grow so alScharhn grey, greyhaired scheinen ganz unvrw. mit 
%ltlui; wol gar Grndbd. canus, weijihaarig : aliwr meal, flower, das jedoch 
vrm. das entL gr, äXev^ov ist, wogegen hier ein einheimischer einfacher Stamm 
[ l «Ä erscheint Vll. auch unvrw. oss. aldär, d. auch ardär, Ältester, Befehlshaber. 
; $* i 'L altus = altiis als räumlich erwachsen, in die Höhe gewach- 

sen ? hbr. rh^ hoch sein steht zu fern, uro zunächst als Wurzel zu gelten ; 

ioch weniger verdient ang. gdh. alla m. Gott „the most High"' bei Arm- 
strong Berücksichtigung, es ist wol der Allah Mohammeds. Eher gdh. obs. 
<tt n. Anhöhe, exaltation etc., doch s. IT. 50. ^^, cy. al ang. in Zss. 
^fcelleni scheint = gaÜ, al m. power und nicht hhr zu gehören, vgl. iL 
' .&0. und IT« 45. S^ gdh. al age, Alter s. Nr. 44; allod formerly eher 



> 



:| 



IM A. 46 — 47. 

cn all« Nr. 50. Ob die Afpen vrw. sind, fraget sich sehr, vgri. Celt. Nr. 13. — 
alb. naUe hoch aas dakor. inaHu (in alto), bask. alckatcea Clever, lerer 
c. d. wol a. d. Rom. — Swrl. vrw. oss. t. ol d. nol Oberes; t. postp. 
auf m. y. Abll.; esthn. ülle über; sehr c. d. iillem oberster iUlima erhe- 
ben; schweben; lapp. all, allok altus u. s. v. s. u. Nr. 52. A* 

46. Aljan n. Eifer, ^rjXoq. aljanon c. d. prs. v. acc. rei eifern. 
^tlXovv. Inaljanon zum Eifer, Zorne reizen, na^a^riXovv. (Gr. Nr. 66, 
2, 447. GL 1, 202.) 

ahd. ella f. aemula ellun m. acc. sq. aemulum ahd. alts. (robnr; in 
Zss. verstärkend, so auch ag-s.) ellan m. zelus, virtns, robur ahd. ellinön 
zelare, aemulari mhd. eilen n. Kampfeifer, Stärke ags. ellean, eilen, ein 
robur elnjan aemulari altn. elja f. aemula concubina eljan, eljun f. anta- 
fonismus (Eifer); labor. Dtr. R. 217 zieht zu unsrer Nr. sowol altswd. 
^las reizen, necken, als e. aile (ail) s. o. Nr. 7. — Als Zss. zu all« za 
gehören scheint afrs. elte kräftig, stark vgl. ags. ealteav, aellaev saans, 
integer, bonus Rh. 704. 

Viele ankl. kelt. Wörter gehören zu dem Stamme gal V* 45. $"; 
swrl. hhr gael. aill f. desire s. V* 43. brt. elbik m. Emulation m. vll. zsgs. 
2a all« u. Nr. 50.; elf m. (pl. elfou, ehou) nerf, c. d. Grndbd. Kraft? 
•oder : eil Glied etc. s. Nr. 47. 

$, Die Bd. Begierde macht die folg. Vgll. wenigstens möglich : Ith. 
Mlkstu, alkti iett. alkati und salkt = Ith. iszalkU hungern Ith. aikans 
.prss. alkins nüchtern prss. alkinisquai c. obl. Kummer (an äXyog ankl.) 
41. s. m. asiv. alükati, (;= lakati) rss. alkdty hungern asiv. alüca TteXva rss. 
Alaaty ersehnen alcbä f. Begierde, Hunger älönosty f. id., Durst; u. s. m. Gf.l, 
^245 vgl. PLtt. 2, 42. vergleicht ahd. ilki, ügi fames v. Stridor denlium, woher 
{früher nhd. tigern stridere dentibus bei Scherz vgl. ilgen erstaunen bei Schöber 
Eccl. 30. Fulda 178 ? Sonst werden sich v. lalson Gründe finden, jenen 
Stamm mit dem St. lak zu vereinigen, sei es lautversetzt, oder zsgs. Formell 
«nd in andrer Bed. unsre Nr. berührend passt dazu gr. dXx^ Stärke; doch faj!t 
dieji Bf. 1, 109. als Schutzwehr; über aXx^, alce Elenn s. Celt. Nr. 11. 

47. Aleina (aUelna) f. Elle, tt^^^^. (Gr. 3, 403. 559. Gf. 1, 239. 
fih. 701. Bf. 2, 305. 377.) 

A« Stämme mit /. ahd. elina, helina, elin, elna, ellin etc. cubitos, 
■Ina = mhd. elin, eine, eile; nhd. nnl. eile nnd. weit. Sie ulna = afrs. 
ielne anfrs. jelne strl. ags. eine ags. ealne e. eil (IV4 y^rd) altn. alin 
f. swd. al, aln f. dän. alen; ahd. elinbogo cubitus = mhd. ellenboge? 
nhd. elfenbogen, elbogen westerw. ellme (ölme) m aus 6 ? nnl. elleboog 
ags. elboga e. elbow schtt. elbuck isl. alin bogi, albogi, olnbogi, olbogi m. 
aswd. aulbogi ostgolhL alboge etc. dän. albue; cimbr. engelpode swrl. hhr 
8. 0. Nr. 4. 

Gr. und Rh. II. c. nehmen sehr gewagt Entlehnung a. d. Lat. an ; viel- 
mehr leiten wir das spätere (mit.) alena = it. sp. apg. alna frz. aulne^ 
aune (it. auch alla englische Elle) a. d. D. vgl. Dz. 1, 146. — Die exot 
Vgll. führen zum Theil auf einfachen Stamm. 

It. ulna. gr. diXivri ,* d/x - d X 77 eher Sufßx, wie z. B. dla in sskr. 
ardla s. u. arm. uln Hals, Nacken neben dem vll. nrspr. ident. oghn Rücken; 
Grndbd. Krümmung, hhr? 

a* brt. eil m. Glied, Extremität; ergot; c. d. cy. ael f. brow hhr? 
aelod (0, aw) f. member, limb; gdh. alt g. uilt m. a Joint; joining; con- 
dition, method (vrsch. von dem wen. formell gleichen alt o. Nr. 44 ?). Aber 



A. 48. 

anch brt. azel (a, e, t) m. s=s elly wie liXoflg zl zu U wird, doch ist MÖh 
dieji » vor Liqniden (wie tthnlich mit. afrz. s) nnorg;aiiisch vor^esohoben, 
in Folge dessen wol auch e sug^esetat; daram ist cy. eddyl pl. Stamm, Volk 
nicht sicher zu vergleichen. Dagegen vrm. hhr cy. aelgerth (-geihy gaethjy 
elgeth f. chin; cheek-bone, mandible c. d. brt. elgez, helgez f. mentOB 
c. d. com. elgent chin vgl. brt. algen f. barbe d'ane coifTe; die zweite 
Hälfte letzterer Wörter kliegt an gen s. v. felnnii«. 

!»• a. cy. com« eli» m. angle; elbow; pen (capnt) -e/itt, cgfelin 
(zaf. an cubitus erinn.) elbow brt. iliriy ihn, kefelin (ä, t) m. conde helmot 
(vgl. 0. westrw. elltne ?) s'^accouder gdh. uileann f. g. uilie, uüinne angle, 
comer; == aileann elbow uUtach an armful, bandle. 

^. corn. gelyriy gelen elbow, cubit, sinew; cy. golinio to beat wiCh 
the elbow or knee scheint an glin Knie za grenzen, s. v. kniu; die cy. 
Laotvhh. laßen golin = glin zu; brt. gonolen bei Armstrong, in üblicher 
brt Lautversetzung, goalen^ gtoalen f. aune, merkwürdig mit einer anders 
Rdhe zsfallend s. v. iralns^ wo sich cy. gicialen corn. guelan gdh. 
gwUann anschließen und aaf tiefer liegende Vrwschaft deuten, vg. u. a. die 
Doppelvhh. o. Nr. 6. — In den kelt. Sprachen ist unser Stamm mit / mehr 
als irgendwo einheimisch und verzweigt. 

c« OE. Ith. alkune (oy e) f. lett. elhons Ellenbogen. Erinnert an dty^&ißy 
scheint aber zss. mit einem Stamme kun^ oder irgend durch dessen Mit- 
wirkung gebildet, vgl. zunächst eslhn. künar cubitus, ulna finn. kjfynär in 
Zss., magy. könyök cubitus (ang. öl Elle, enll. ?) vgl. (wie spannen : Spanne) 
esthn. künnima reichen, erstrecken ? Sodann sskr. kün curvare, inflectere 
koni mit krummem Arme kona m. a bow of a lute, a fiddlestick etc. u. m. 
dgl. 8. BGI. Bf. 2, 322. prs. kün^ angulus = gael. obs. cuinne f., das 
Pott von lt. cüneus, (über letzteres s. Plt. Nr. 100) abgeleitet glaubt ssa 
cy. congl f. sonderbar neben ongl f. = lt. angulus brt koii m. vli. an 
frz. coin und vrsch. von dem glbd. körn m. 

ß. lett. ölekts Elle Ith. olektis f. id., auch = elektis f. „Griff am 
Zochbaum '*''; aslv. lakäty rss. lökoty m. bhm. loket m. Elle; Ellenbogen ill. 
lakat m. cubito, braccio pln. iokieö m. Ellenbogen (Unterarm); Elle; Zaspel. 
Vrw. scheinen esthn. olg g. olla Schulter = lapp. dlke magy. nätt. 
jenisei-karasinsk. öliste Ellenbogen. — ^hhr alb. perül id. zsgs. naeli 
der Betonung? kdUä Elle, doch wol nicht aus ayxdkri? 

U. Stämme mit r. langob. erino subtus cubitum zeigt in allen Varr. 
^ >n"^ jedoch früher l gehabt haben. Für folg. Vgll. vgl. Bf. 11. c. : sskr. 
ora rota ardla curvus, bes. gekrümmter Arm aratni m. (zsgs. mit tan 
tendere, vgl. o. über esthn. künnima) cubitus aratni f. Elle vom Ellen- 
bogen bis zur Spitze des Mittelfingers, : zend. frdratni Bf. — prs. dren^ 
6rün§ cubitus, wie oft auch mit u anl. Nebenformen (rir», värn^, f>är^) 
^ kurd. anisk id. hhr? n aus r, oder r elidiert? — arm. armunkn^ armukn 
\ dbow, fore-arm vgl. u. Nr. 88 und bes. swd. armbage m. Ellenbogen; 
^ tU. finden sich noch arm. Ww. zu A mit ältester Bed. (ankiwn angle, 
comer, nook, elbow aus gr. «iyxwi;.) Woher stammt rss. ariin f. Elle? 
-L ihr oss. d. aröin id.; aber t. grusin. adli id. hhr? 
,,k 48. Alev n. Öl, iXatov. aleiris adj. in fairguni aleirl Ölberg, 

'^ o^o^ iXai^v, (Gr. 2, 192. 3, 559. Gf. 1, 233. Rh. 959. Pott Nr. 40; 
Ul. 1, 31. Bf. 2, 119 sq.) 

Nach Gr. 3, 559 entlehnt; wol nicht a. d. Lat. 

mhd. olei n. := alts. mnhd. öl u. alts. und nhd. Indsch. m. wett. etc. 



36 A. 49. 

ÖHg, ölich m. n. afrs. (ologia ölen) nnl. und. dön. olie (plje) nfrs. oalje ndfn. 
oel Bg8, el€y ael sehott. ooly^ uhie e. oü a. d. Frz. aUn. rwd. o/ta (o{;a). 

iL ISlenm; oUva. gr. 2^u»^j eXaFa, iXaa^ sKaia-y epata Oliven- 
«weig; "Ktinv^oq Ölfarbe nach Bf., findet vll. andre Vrww. — Öl = llh. 
allSjus obs. alytca lett. elje pIn. olev bhm. o/e; rss. elei ill. «/je; estb. ÖlU 
finn. d/jy mgy. o/aj; gdh. oladh^ üillidh, üille cy. oleit, ul com. o/e« bit 
eoly M etc.; bask. o/toa; alb. val, vdyiy vditi (ßdyiy ßoi*y't alb. ß oft 
digammatisch, wie in slav. u. a. Sprr.; y = gh, iT, wie arm. ghy öfters 
für /); ul pl. uiighn (yv) Olive arm. m^ä, ttr^Ä Öl iwghel ölen (nicht: 
ungere). — Yrm. in allen diesen Sprachen Lehnwörter; die für den Baoni 
meist aus lt. oliva. Wo entstand das Product und dieser verbreitete Nane? 
Pott stellt ihn zu Wz. H liquefacere, solvere; Benfey zu gly glt klebrige 
Flüssigkeit vgl. bes. y'koloq. 

$. Wir stellen zur Vgl. einen ankl. Stamm für Bier darneben : ags. 
ülodhy ealo g. ealeves n. e. ale altn. swd. dän. auch in deutschen Diali. 
Öl n. ahn. dat 67f?t; dakor. olevinä f. daher zig. towina, lumino Ith. Itt. 
allus Ith. demin. alluttis : esthn. ollut (o, ö) neben ollo, doch vgl. alodh? 
Urspr. Trank bd., vgl. gdh. öü trinken? altn. öl bedeutet auch berau- 
schenden Trank übh. vgl. ölr ebrius ölviy öhadr id. (Dtr. R. 231 stellt 
auch auli Dummkopf dazu) ölldr m. ebrietas. 

49. A. Allis f. anom. g. allis d. alli- Tempel, vaoqy iepov. (Gr. 
2, 311; Mth. 57 sq. 95. 339. 1204. Gf. 1, 235.) 

Die Anomalie mag auf Verdunkelung des alt heiligen Wortes deuten. 

alts. alah m. templum ags. ealh, alh m. id. ealhstede palatium, aedes 
regia = ahd. Alahstat (nhd. Altenstadt etc.) Ortsname Alstidi Königspfalx 
bei Dietmar von Merseburg; noch in vielen andern Eigg. ahd. alah u. dgL 
Vll. bedeutet malb. alaCy ala etc. casa, villa s. Gf. 1. c. — Vgl. „nomen 
Alois'''' bei den lygischen Naharvalen, nach Grimms zweifelnder Vermuthung 
die heilige Stalte bedeutend ^ hhr Jälkr altn. Name Odins, nach Mth. 339 : 
awd. verml. jolk Knabe (?). Dagegen der altn. Eig. Alah m. Dtr. R. 257 
hhr, wenn nicht zsgs. 

Grimm Mth. 58. 95. hält die Grndbd. saxum möglich; vgl. dann ags. 
Ealh'heard Eig. = Felsenhart ? s. auch mehrere Wörter vv. "vlltlieis» 
liallu8« — Leo stellt ags. ealh, healh, helh — woher helh-r4M 
pythonissa — und allis zu lt. arx, Grafif fragt, ob hhr mit. alcha Vor- 
rathskammer, penarium und nhd. alkoven gls. alahchovo; frz. alcove sp. 
alcoba it. alcova (Gemach) nach Dz. 1, 59. 87. vgl. Swk h. v. vrm. 
arabisch. — i hhr lett. elks Götze vgl. Ith. samogit. Algir „angelus est 
summorum deorum''" Lasicz s. Mth. 339. — Bei der Dunkelheit der Grundbd. 
Mnd exot. Vgll. misslich. cy. elff m. a demon könnte der cy. Lautverschie- 
bung nach hierher gehören, eher aber zu einem andern Stamme, der viele 
keltische u. a. Geisternamen umschließt. — sskr. älaya m. domus, sedes 
swrl hhr. 

!B» Die von Leo aus Mono gloss. 1906 hierher gestellte helhrune ist 
doch wol identisch mit den goth. Aliorniias lat. acc. pl., Varianten 
aliorumnasy alyrumnas, alluruncas magas mulieres Jörn. 24 vgl. Auriniam 
ACC. Tac. Germ. 8 vgl. Mth. 85. 375 sq. ahd. Alarüny Alerüna mhd. der 
Alraunyn gen. sg., bei H. Sachs (vgl. Gf. 2, 523) die Alraun — sonst 
mandragora ahd. alruna, alrun, die Zauberwurzel — als Göttinn am 
Scheidewege, an welchem im Alterlhume mehrere Begegnungen der Art 
vorkommen; altn. Ölrün Name einer weisen Frau. Die atropa mandragora 



A. 50. 37 

• 

keiftl swd. alruna dän. alrune und wird auch in andern Sprachen als 
Zauberkraul benamt. FUr die zweite Hälfte des Wortes s. v. runa, 6r. 
2, 628 sucht in Allorumiia das folg. alls. 

50. Alis andrer, AXXoq^ ire^oq. alja conj. nach Negationen außer, 
außer daß, bI ^77, aXXd^ praep. c. d. außer, tcXt^v. aljar fDisands 
anderswo seiend, dut&v 2 Cor. 10, 1. 11. afleithan aljatli anderswohin 
gdhn, weggehn, obno^ri^xtlv Mrc. 12, 1. aljatliro anderswoher, 
dXkcLyp^tVj ditav. aljalelk.08 adv. compar. anders, AXkiaq^ erepcD^. 
alJalcil&otHs s. v. leifes. Vll. hhr der zsgs. Mannsname Allquaea 
(Zeuss 405). (Gr. 2, 628. 651. 3, 187. 596. Gf. 1, 223 sq. Wd. 180, 
1993. Bopp VGr. §. 374.-, Gl. 12. Pott 1, 107. 114. 128. 132. 2, 136 sq. 
309. Bf. 2, 49 sq.) 

ahd. alt, eli in Zss. ander, außerhalb, fremd; alilanti, elüenlty ellente 
mhd. eilende eig. Fremde, Ausland, dann Verbannung und das Leben darinn 
alts. elilendi ags. elland afrs. ililendy eilend, elend nhd. elend (st. eilend) 
sbst. n. adj. mnl. enlende (n dissim.?) exilium nnl. eilende f. dän. swd. 
elende d.; abgel. adjj. nhd. und. dän. swd. elendig nnl. ellendig miser; 
afrs. elendig alts. elilendig ags. elelendisk extraneus; u. s. m. altn. (hr-^y 
er^lendis peregre -lendr peregrinus ist mit der Part. U. 12 zsgs. — 
Genilivisches adv. ahd. aUes ahd. afrs. ags. alte, elles alias, alioquin, anders, 
sonst schott. eis id. e. ehe alius, ali- swd. eljest, früher äljes, alias, sonst 
vgl. dän. eUers id. i : nnl. eiders alibi vgl. Gr. 3. 93. alln. etta alias, 
nhd. wett. etc. als sonst, öfters, jeher vrm. zu all« q. v. — afrs. allehuetis, 
ellewetes aliquid vgl. ags. elleshewt ahd. wiht alles id. s. Rh. 704. Gr. 3, 61. — 
salzb. von allspe her anderswoher nach Smllr vrm. aus ahd. alles war (e. 
elsewhere). — swz. elen, ölen nachäffen, nach Stalder wol richtig hhr. 
So vroo. auch, wenn nicht zu alls^ mehrere swz. Partikeln, fUr welch« 
0. Nr. 20 ]>• vgl. A» B« zu vergleichen: allde, alle, allen, ammel (aus 
alimal?) ehedem, sonst allme, ammed ungf. id. = wett. als s. 0. = bei 
Tobler alt, alten, dden, ädig immer, jeher vgl. swz. - frz. adei rfatr. 
adina immer. 

S'^. Vrm. hierher mit Gr. 3, 188. 596. vgl. die Alternativen bei Gf. 1, 
236., ond nicht zu all«, alafejo q. v. i identisch mit gth. aljalelkoa 
ahd. elih6r, eUchor, elicor amplius, caeterum, ultra, prorsus (rührt an all«); 
vnn. l statt // aus Ij, j in t aufgegangen? ags. ellicor, elcor, aelcor id. 
alts. elcor, elkur alias altn. elligar id. afrs. elker^ ekkor — vgl. helgol. 
akker einander — neben elkers, ielkers, ielkirs und dem entweder abge- 
kürzten, oder zu einem Positive gehörigen elkis, ielkis alias, sonst. — 
Wie ist das mit elicor etc. vll. ganz identische, gewiss sehr nahe verwandte 
and gleichbedeutende ahd. el6r ags. ellor ultra, amplius, fernerhin, za 
faßen ? Als unmittelbare Ableitung aus all, alJa ? — Formell stellt sich 
zum afrs. ekkor mhd. (frh. nhd. Nürnberg 1482) nnd. ocker, ockers westerw. 
ackers (genitivisch wie elkers etc.) nur, tantum im Westerwald, wo hd. 
mit nd. gemischte Sprache, und in den nd. Dialekten der an einander 
liegenden Landschaften Itter und Waldeck, an der Grenze des hd. Sprachgebietes; 
ein merkwtlrdiges Wort, das wiederum dem glbd. ahd. ekorodo, ekrod, ekord, 
echerl, okkert, okker etc. Gr. 3, 113-4. Gf. 1, 134 sq. entspricht, von 
Welchem vll. das Adjectiv eccherode, ekordi^ ekrodi exilis, teuer erst 
abgeleitet ist? Wäre dann odo mit dem Adverbsufßxe oet, ot zu vergleichen? 
Wenn das Adjectiv nicht wäre, so würden wir auch an eine Zss. mit mhd. 
ot oor s. o. Nr. 20 denken. Smllr 3, 48 möchte das weit abliegende bair. 



99 A. 50. 

grad (gerade) lantum, nur, verg^leichen, wenn die — indessen vli. ganz 
verkürzte — Form ockers nicht wäre. 

It. ali in Zss., alius^ aliuta, aliter, alienusy aller (coipr. Form) etc. — 
gr. äXkoqy äXXd urspr. ntr. pl. vgl. aija, aXXoiQiog : aljatliro, 
akXiiXo rdpl. zsgs. wie sskr. anyonya u. s. m.; gr. XX aus ly. Ferneres 
bei Bf. I. c. — Ith. allä aber (akXä) ale ja vgl. etwa frz. mais oui und 
bliro. pln. ale aber; iron. ja, ja! (das aber Polt 2. 147 a-le vermulbei); 
pIn. o/i, a/tV, alisci mais, voilä ill. alli aber; entweder — oder vgl. die 
Ww. 0. Nr. 20 ]>• und aslv. li di ili ri ,* alili (pln. alte) aber, nichtsdesto- 
weniger. — cy. ally aill, yr ally arally Hall (vrm. rdpl. und dann aphä- 
riert, wenn nicht mit assim. Artikel ar) com. aral pl. erel == cy. ereUl 
pl. von arall swri. urspr. redupliciert und dann dissimiliert; das Bewust- 
sein des Artikels ist verschwunden vgl. e. another, tother nnl. dandre 
gr^ dtTB^og e(c. alb. iyetere s. Nr. 51.; brt. all, arall gdh. eile alias. 
cy. ail corn. brt. eü second; like; re-; corn. auch eyl^ yl alter, der 
eine von zweien. 

In den kelt. Sprachen, besonders der cymrischen, ist dieser Stamm 
sehr lebendig. Wir geben von vielen Abll. und Zss. nur wenige als Beispiele. 
all, aü etc. ist noch mehr, als in den urverw. Sprachen, zum vöUigea 
Fraeßxe geworden, das im cy. Aste {ail, eil etc.) re bedeutet; gdh. tUl 
bedeutet bisweilen ultra modum, wie auch cy. a/, das jedoch = gall scheint 
vgl. 0. 45; vgl. indessen logisch u. a. sskr. para alius; remotior, uUerior 
iDtc.; praecipuus, altus, summus bes. in Zss. u. s. f. Dürfen wir hier eine 
Andeutung suchen auf Vrwschaft mit altus und sogar mit uls, ultra, dessen 
Yrwschaft mit o//i#s, ille (vgl. Bf. 2, 147., anders 1, XVI) zugleich zu 
bedenken wäre? Bopp Dem. 20. stellt ille zu äXkog; Pott 2, 132 vergleicht 
beide nur formell. — Für die Bed. fremd, außerhalb in den folg. Ww. 
Yg^. alilanti, alienus etc. 

cy. allaidd foreign; barbarous = corn. alaz, ales abroad gdh. allaidk 
(^'Uidh, uigh) wild etc. vgl. IT« 50. j". ^., wo der Slamm gall Fremder, 
Feind vll. auch hierher gehört; vgl. u. a. das obige sskr. para alius, hostis; 
wir finden Beispiele genug, in welchen die kelt. Anlaute g und gw. (= g, 
»y gdh. f) unorganisch vorgetreten scheinen; aber auch solche, in welchen 
rie auf uralte Gestalt hinweisen. — cy. aUan out, abroad, without aUßnol 
outward, exterior corn. ayle abroad, i hhr gdh. allonta, alloü excelleat, 
noble allail id. ang. von alladh m. greatness, fame; vgl. cy. al excellent 
o. Nr. 45 ? — cy. aliw» alienus vrm. entl., aber einheimisch u. a. allda, 
alltud (tüd land) m. foreigner, stranger allman pl. ellmyn m. (ma»» f. 
locus : lt. mauere?) id.; a German d. i. Alemanne? vll. von Kelten zuerst 
benamt, wie vrm. auch Germane; doch s. u. Nr. 52. c« ^.; cy. Almaen 
Germany ist vrm. später gebildet. — cy. galon (s. o. über g), alon pl. 
strangers, enemies hhr ? allfro (brd land) f. another country; exiled d.i. 
alilanti; u. s. v. allmyr (mör mare) m. transmarine (m. locus trnsm.); 
foreign gael. aümhara id.; wild. — cy. alltra farther, on the farther side 
zsgs. mit tra above, beyond vgl. aljatltro und sskr. anyatra aUbi, 
praeter. — cy. ailun, eüun m. Ähnlichkeit, Darstellung, Bild c. d. / st. //, 
zsgs. mit llun m. Gestalt, Bild — ^ hhr brt. ne alia non certes vgl. o. 
die lituslav. Partikeln. 

arm. ayl (dl) other, some, conj. but (aX'kd) mit sehr vielen Abll. 
und Zss., auch ganz praefixarlig; nur wenige Bspp. : aylust aliunde aylew, 
ayliws besides, moreover, more, in addition (vgl. o. kelt. al etc.) aylur 



A. 51. 90 

ebewhere aylaylel rdpi. ? to alter, vary, alienate, fabify elc. aflabßi^ 
anders redend; allegorisch ayla%g% unlike; foreigner; healheu c. d. aylamoffl 
delirieren vgl. u. a. e. aUenation of mind brt. alfö m. alter f. delire, 
reverie. — prs. (alä) alioquin, altramente. — 

Wir betrachten al und an als Nebenstämme und verhandeln leCzCerea 
in der zur bequemeren Uebersicht sogleich folgenden Numer. Gewöhnlich 
führt man / auf n zurück, obschon beide sich in je einer Sprache zeigen; 
ich mag solche Discentrationen nur nothgedrungen annehmen, obgleich 
freilicJi alle sogenannten Nebenstämme sich ureinst nach ähnlichem Principe 
sonderten. Der verbreiteleste Stamm ist er/; aber der Positiv, von welchem 
die comparativen, ander bedeutenden Stämme ausgiengen, läj^t sich sicherer 
als Zeigefürwort an nachweisen, und eben auch die Einzahl o. Nr. U 
gehört zu diesem. Ähnlich, wie sie sich individualisierte, that es z. B. cy» 
aH corn. brt. eü secundus (aller) gesondert von all alius, wobei sowol 
der Umlaut, als die einfache Consonanz der Erklärung bedarf; dort t^ hier 
das zweite, zunächst aus y entstandene / sclieinen von Einem ausl. t des 
Themas abzustammen. 

51. Antliar adj. ander, äXkoqf ^rspo^, in Skeireins alius — alius; 
«iitH»r «ntliaria, — anüiarana aXkTqkovy aXXi^Xovg; sodani 
ander = zweiter, SevTe^og^ und c= übrig, XotTtog', tliata aniHwp 
übrigens, Xoinov. antliarlelko adv. anders, erspo -. aiitltarlelk.ei 
f. Verschiedenheit Skeir. (Gr. 3, 188. 635 sq. 4, 455. Gf. 1, 370. Rh. 972. 
Wd. 108. Bopp VGr. $. 19. 87. 374.; Gl. 11-2. Pott und Benfey s. o. 
Nr. 50.) 

ahd. antharan acc, andher, andar, einmal anter gew. amnhd. afrs. 
nnd. nnl. ander dial. anner alts. andar, ädhar, ädar, öthary odhary öder 
afrs. ander, other, oder (ouder), or strl. ar, or ufrs. oar ndfrs. oer — 
vgl. nnl. aars = nnl. nhd. anders — sylt. ilder ags. odher e. other 
altn. annar (run. athru d. sg. n. Dir. B. 231) acc. annan st. annarn, 
daraus nom. swd. annan dün. anden, vrsch. von swd. ender a alleruter; 
e. in York und Craven anlers lest hhr ? — ahd. anderUh alius anderlichi 
alteratio. — Für den Positiv s. X. 57. I. 13. vgl U, 9. Für nhd. end 
etc. s. Nr. 27. 61 Anm. 1. 

a* 1»» sskr. zend. ana pron. dmnstr.; sskr. anya alius {anye alii) von 
Bopp als Zss. mit ya prn. rel, von Benfey als urspr. Comparativ betrachtet; 
daraus wird gewöhnlich Nr. 50 (all« st. alJUi cf. aija?) abgeleitet; 
zsgs. rdpi. sskr. anyonya dtX'hß.o* prakr. anna aus anya. 

e» Unzweideutiger €omparaliv sskr. antara alter, doch sehen indivi- 
dualisiert aus anatara ? vgl. BVGr. $. 374., dadurch die indische Ableitung 
von anta Ende veranlaßt. Darneben anyatara id., cmp. von anya. — 
oss. andar etc. afins, alienu», vIt. nicht Comparativ vgl. andema (nicht 
.Seperl.) außen etc. andieg äußerlich. Stamm and? 

a» prs. dn ille %n hie. armen, n m den prenn» dem. ayn (an; vgl. 
ayl Nr. 50), in Zss. so, gleich, solch \gi. cy. ail Nr. 50 ? — na, neyn; 
YgL a. a. and ibi andr illic anden, andi, andust, andistin iUinc (Peterm.. 
248) etc. vgl. U, 9.; na etiam (ib. 251) vgl. u. Nrr. 56-7. — c* kurd. 
idiy iedi allro hhr ? 

a« e» Ith. ans ille c. d. anday jenesmaf, unfängs (vgl. ta-day als- 
dann BVGr. %. 373); antras alter, secundus = prss. antars m. antra f. 
lett ötrs (vgl 0. die sächs. Formen). — a» 1»» lelt. win-Sy toinnya er, 
sie. slav. on prn. dem. asiav. in elq^ äXXogy wozu oss. inne alter stimmt. 



40 A. 51. 

nach Bopp aus anya vgl. Pott 2, 147, erklärt sich daraus die Form oder 
Schreibung inn vgl. u. a. prkr. anna ? t Umlaut durch y (t) ? eine andere 
Ableitung s. JT. 4. Dazu u. a. rss. ill. ino in Zss. ander, fremd rss. inüi 
andrer, mancher pIn. inny und weiter gesteigert inszy alius, ceterus bbm. 
/i'nyalius; diversus iil. tnnamo anderswohin il. russ. inako, innako anders, 
sonst ill. innacse sonst plu. inaczey anders inakszy = inszy asiv. (dXXa- 
^6^ev) pln. inqd rss. indje anderwärts; u. s. v. 

J'. aslav. viitorüi Sevre^oq' rss, vtorüX aller, secundus nach Grimm zo 
c«, nach Böpp vgl. Dobrowsky bei PLlt. 1, 21 und Mikl. 22 richtiger : 
^evTß^oq vgl. zend. bitya aus dvitya sskr. dvittya secundus s. v. tirAff; 
pln. wiori id.; bbm. wtorak pln. tctorek ill. utorak, titornik rss. Ttornik 
laus. wend. waulork (Megiser) Ith. (a. d. Slav. ?) uttdrninkas Dienstag 
(zweiler Wochentag); u wol erst aus t>. — Über drugi etc. s. a. — 

a« b. c« gr. (iei^a s. Nr. 57. Iri^t, ivloTS hlir nach Bopp vgl. Pott 
2, 290-1. Bf. 2, 52; so auch (Te^og mit uuorg. spir. asper nach Benfey, 
▼gl. tTtaxdv etc. o. Nr. 24., wohin es Pott 2, 303. stellt. Zu dem sskr. alten 
Instrumental antard sine stellt Benfey gr. arep und drap in axd^^vxiroqy 
so aus flnya gr. dj^i^, arev^ei^, dvei? vgl. I. 13. U, 7 und cy. a//flii 
0. Nr. 50. — Weitere Vgll. s. 11. c; über ?tj?$ und eVapo? Gr. 3, 637. 
Bf. 2, 202 sq. lat. inter : sskr. antar etc. s. v. U. 9. 

a. brt. an, ann best. Artikel vor Vocalen und Dentalen, euphonisch 
assim. al vor /; ar vor den übrigen Consonauten; corn. an, un, en, a, 
y Art. ^n this; cy. Art. yr vor Vocaleny sonst ^, mit auffallendem Mangel 
der n-Form, die demungeachtet die ursprüngliche scheint und in den cy. 
Raumpartikeln yn in, at (s. v. In) yna, yno there, then etc. hervortritt, 
vgl. an =s gth. un q. v.; ebenso u. a. brt. anöy hanö in Zss., enö corn. 
ena, eno da, dort. Über ähnliche cymrobrit. Pronominalformen werden 
wir V. mm sprechen. 

$^ c» Das Andere als die eine und andre Hälfte aufgefajjt erscheint 
wol in dem merkwürdigen brt. antery hanter halb; m. Hälfte == com. 
anteTy hanter cy. hanner m. v. Abll. u. a. hanneru halbieren brt. hantera 
id.; vermitteln cy. hanred m. Separation, secession c. d. vb. hanredu; gdh. 
eadary eidir bolh, between hhr ? Weiteres s. U» 9, wo die entspr. cy. 
brt Partikelformen. Über dara s. u. Schwerlich dürfen wir in ob. Wörtern 
n vor t aus m gebildet annehmen und deshalb den Stamm semiy ii^i, gdh. 
samh cy. brt. haf etc. (s. v. sama) zu Grunde legen, der in jener Bd. 
nicht im Keltischen auftritt. Doch finden sich vielleicht andre Bedenken 
gegen die Stellung hierher; vgl. brt. hefitez comm. autrui, le'prochain ^ : 
Aßjf/t Ar^quenter, hanter; ^ daher dieses frz. Wort, woher nhd. hantieren^ 
nach Dz. aus afrz. haustier, hantier lanzenfechten, dieses von hanste =3 
kasttty nfrz. hante Schaft {Handhabe?); anderseits schliejjt sich heüti an 
brt. henty hend m. Weg, woher auch heücha, hiiicha den Weg zeigen; 
reisen vgl. cy. hynt f. way, joumey c. d. hyntio lo go, travel; wir finden 
bis jetzt keine mit s anl. gdh. Form, die die Stellung zu sliitlis q. v. 
entscheiden würde. Der einfache cy. Stamm han scheint Bewegung, Fort- 
bewegung zu £twas hin zu bedeuten, woran sich denn die von Richards 
gegebene und zu haiiter etc. passende, aber außerdem nicht belegte weitere 
Bd. der Trennung von Etwas schließen würde; vgl. u. a. cy. hanu to 
proceed from, to be descended from corn. heny to remove. — 

a« An die ob. Arlikelformen reiht sich gdh. an euphon. am, a best. 
Art.; i hhr ain angeblich verstärkendes Praefix wie all o. Nr. 50., aber 
auch privatives s. v. un; vgl u. Nr. 57. Sodann vgl. mit den entspr. 



A. S2. 41 

Wörteni unserer beiden Nrr. 50. 51. gael. aineol (o, a) stränge, foreig^; 
Ignorant (in dieser Bd. zsgs. aas ain un und eöl scientia? vgl. indessen 
„fremd in Etwas sein ^0 9 ^^^^ sbst. m. foreigner, stranger, guest. 

$^ c« Pictet 143 sq. zieht hierher als aphaeriert gdh. dara secundns 
und beruft sich auf bhm. druhy etc. rss. drugiil pIn. ill. drugi alter, 
secundus, das Gr. 3, 636 sq. aus odrugi entstanden glaubt, zugleich seinen 
Zusammenhang mit folgender Reihe anerkennend, die uns vielmehr einen 
mit unsrer Nr. unvrw. Stamm drug zeigt. Vgl. lett. draugs Ith. draugas 
m. socios c. d. draugia etc. zusammen = in Zss. prss. drangt; aslv. drug 
ire^o^i (ftL^oq ill. rss. drug m. socius, proximus bhm. drui m. f. id. druh 
m. id.; species m. v. Abll. u. a. ill. rss. pln. druiba f. ill. Gesellschaft rss. 
Freundschaft pln. m. Brautführer, Brautwerber bhm. m. id.; Genoße druliü 
ill. druxiti rss. drulüy zugesellen etc. ill. drugacs sonst, anders; bes. letz- 
teres nach dem Bedeutungsgange unsrer Nrr., darum aber nicht die stoffliche 
Yrwschaft bezeugend. — 

«• alb. yetik anderswo tyiiti!, iyidt^räy tyieterä ('^70 andere, mit 
dem Artikel verschmolzen, wie J^r. dfTepo^, öa-repor, tovts^ov etc. vgl. 

0. Nr. 51. Vrm. ist in den Formen ohne r dieses ausgefallen, wie wol 
auch 0. in brt. hetUez. — > a. esthn. en, hen und ne ist Stamm mehrerer 
Formen des pron. 3. prs. 

52. a» Alls aller, jeder, ganz, 'jtdq, allailiro von allen Seiten, 
Tcdv^o^ev» !»• Allls adv. gänzlich, gar, SXog; conj. denn, ydip; alll« 
— itli iiev — ^e Luc. 3. 16. c. a. Alabjo insgesamt, ß. Alamanne 
pl. die Menschen insgesamt, die Menschheit; Näheres s. u. /. Alatliarba 
tairthan vaTe^ela^av s. v. tliaurban» d« Eigennamen: Alaniod 

01. mon. Aret. et Neap. lat. Alarleus Jörn. Halarleus Cassiod. 
Gothenköhig vgl. Gr. 2, 627 gegen 447. lat. Ala^lirus Amm. 31, 4. 
lt. AlatHeu89 bei Zos. AUotiiu« s. Zeuss 413 sq. IMkdßi^^og Sozom. 
9, 12 sq. = 'AXMßi^xoq Olympiod. s. Zeuss 421. Vll. auch der Heruler 
\Xovii^ Prokop. (Gr. 2, 627.707. 1000. 3, 54. 88 sq. 102. 281; RA. 497. 
SmIIr 1, 42. Gf. 1. 203 sq. Rh. 594. 600. 703. Bopp Dem. 20; VGr.J.301. 
381. 397. Polt 1, 130. Bf. 2, 420.) 

m» amnhd. alts. anndfrs. und. nnl. strl. e. swd. dän. al, all (aller etc. 
überall U wen. vor Suffixvocal) andfrs. auch ol ags. eall e. dl. schtt. aw 
altn. aUr. — 1». Genitivisches oder nach Bopp comparativisches Adverb 
amhd. anfrs. alles afrs. auch eile (wie zu faßen?) ags. ealles omnino mnl. 
ah en als id. vgl. mhd. als = alles; verneint amhd. ags. nalles. Man 
leheide das neutrale mhd. alle3 immerfort, an welches sich bair. alles 
Welt. etc. als id., von jeher, gewohnter Weise, öfters, zu schließen scheint, 
demnach mit ß zu schreiben; doch vgl. 1». und 0. Nr. 50. 

e» ii» Einigermaßen befremdet das einfache 1, das jedoch auch bei 
andern Formen der vrw. Sprachen vorkommt. Näheres s. bei Gr. 2, 627 sq. 
650 sq., der auch auf den Unterschied von ala 'jvavro all öXo aufmerk- 
sam macht; Rask unterscheidet in alln. Zss. al unumschränkt (wie gew. 
hd. all"^ von all sehr, ganz. Gf. 1, 223 faßt alafejo als sw. acc. ntr. 

c. ce. ahd. alluka omnino vgl. Gr. 2, 1000; nach Graff : $\ ags. 
eallunga (ti, c) id. — vrsch. von e. dial. ellinge lonely — , das aber 
tanächst : ahd. alts. afrs. alang afrs. auch along und vll. eling mhd. dlenge 
ttnl. aling integer mhd. alanch omnino vgl. Gr. 2, 707. Rh. 600. 703. 

S^. Wiederum unterscheidet sich, mit lelbs, lik zsgs., afrs. ellik^ elky 
iit, eky heh strl. alk strl. nfrs. nnl. und. elk ndfrs. in Sylt ark ags. ctlc 



42 A. 52. 

8choU. ilk (eadi; in der Bd. the same =: ags. ylc Gr. 3, 50) alle, ecke, 
eck e. each jeder; nach Gr. 3, 53 sq. Rh. 702. gar nicht zu unserer Mr. 
(wozu aber sicher nnl. allyk adv. omnino, auch mit lell&« zsgs.), sondern 
== mnl. iegelik ahd. iogalih etc. nihd. iegelich nhd. jegUch. Doch deutet 
Grimm auf mögliche Beziehung zu alttl&Jo, aber nicht zu ahd. iUHh ags. 
eallic universalis (nnl. allyk s. o.). i Wohin swz. swb. allig immer, bei 
Tobler ober dligs al = Alles in Allem; wegen g, nicht ch, zu aUuka ? 
doch auch swb. ellich gschr. 

c. ^. In Skeireins ist in «llaiin alamamiani, vgl. allai 
•lal&Jo TtdvTtqy formelhaft und allerdings durch 1 und 11 scharf geschie- 
den. Dürfen wir an ein Substantiv denken, das, ähnlich wie altn. öld o. 
Nr. 45. und weralt Welt, Menschheit bedeutet und zunächst zu »laM 
0. Nr. 44 gehört?? Die Zss. deutet immerhin eher auf unsere Nnmer und 
stimmt zu und. nnl. alleman sylt alliman Jedermann; vgl. die ahd. Eigg. 
Alaman m. Alamanna f. und den Yolksnamen, für welchen Massmann die, 
indessen nicht entscheidende, Erklärung anführt: 'AXa^avoL . . . elalv 
äv^^ijonoi Tcal ^i^ydSeq xal tov'wo delxvvaLV avTolg ^ enavv 
(x/a vgl. Spart. Carac. c. X. Vgl. auch die cy. Bedeutung o. Nr. 50. 

d» i AlarelliS : Ahlerichy Demin. AJüjety saterl. Mannsname bei 
Firmenich. altn. Alrikr Dtr. R. 256. 

Unser Stamm alls berührt sich (!»•) einigemal mit dem von .«lls o. 
Nr. 50. Sollte Alles das Andere außer mir, collective, sein ? Vgl. u. Ith. 
alwiens und Gf. 1, 204. BVGr. $.381. 

Jkm osset. d. all t. alü jeder, all- m. v. Zss., üntersch. von t. yuly bei Kl. 
auch uliy uly all, ganz vgl. vll. arm. ogh§h (gh = t) all, ganz, heil. — cy. gwüf 
holly oU all, the whole (e. wkole zuf. ankl.) corn. ol all brt. oU, hott id. gdh. 
uile {ui Umlaut von a) all, whole, every; demnach cy. brt. h und g unorga- 
nisch, nicht etwa = sp. asper in okoq^ der indessen auch unorganisch 
sein könnte, doch s. !B« a. cy. a^lltcyr entire nicht hhr. — Ith. olwieM 
quisque könnte alius unus == unusquisque bedeuten und so Nr. 50 ver- 
mitteln. — i hhr esthn. alla stetswährend, beständig allatiy allaisiy alla» 
etc. lapp. alo immer alles noch stimmen zu mhd. aUeß. Hierher auch 
esthn. allaley alle (jema etc.) ganz, übrig (bleiben), wol nicht wegen der Bd. 
übrig zu Nr. 50. Sonst bedeutet al c. d. sub ülle super, wozu üUi sehr, 
Über - (allzu), und die Wörter o. Nr. 45. 

Die Verwandtschaft folgender Wörter steht sehr dahin: 

B« a» gr. o^oq (pXFoq). — arm. bohr all, ganz, eig. rund, vrn. 
ganz unvrw. vgl. V« 4s. — osk. sollus ganz. lt. solidus hhr nach Bf. 1, 
420., der auch bei alls Aphaerese vermuthet, aber Bopps Vergleichung 
mit sakala (woher bind, sakal mahr. saglä all) zurückweist. Nach Pott 
auch sollers hhr. Holtzmann Abi. 36. sucht alla und SXog mit sskr. akhh, 
akkila zu vermitteln; eine ähnliche Vermuthung schon früher bei BVGr. $. 397. 

Ii» sskr. sarva quivis, omnis = znd. haurva prs. her tutto — daher 
yrm. bind, har jeder — vgl. kurd. er ki ciascuno ? — l hhr arm. {y = 
h) yar equal; always, continually c. d. yaranal to continue; to unite yarü 
to be united etc.; i : yerkar, erkar, erkayn longus, auf welches wir 
später zurück kommen. 

C« Ith. czBlas totus, integer czelnas völlig, ganz. aslv. cj'ely scjel 
vyiiiq rss. cjeliil ganz, heil, rein bhm. cüy lebenskräftig ill. cel tutto, intero 
pin. caly id. zig. celo id. entl. alb. eile, cUi (c = ti, t^) jeder; solcher; 
wer. Mikl. 104 vglt o. sakala, Pott 1, 130 stellt pln. caly zu sarta. 



A. 53 — 55. 

oXog etc.; f. dagegen v. iuiils; nit angefähr gleichem Rechte dürfte auch 
hbr. ^ä OBUiis hhr gezogen werden. 

53. Jkjoßmi» Familienname oder Appellativ für höchsten Adel ? VgL 
f^laricam cui erat post Anialo« secanda nobilitas; Getarum origp et 
i^aamlurum nobilitas.'' Jörn. gth. Eigg. Amalasuntla» f. Cassiod. 
vgl. fries. (?) Amalsuind f. Gf. 6, 888. Amalafrlila f. Gr. 3, 334. 
(Amalafiritlijo ?) vgl. den Thüringer Amalafridus, (Gr. 2, 365. 447. 
3. 233-4; Mth. 345. 537. (1158). Gf. 1, 252. 6, 265. 888. Smtth. Nr. 253.; 
Wb. 35. Dir. ß. 61.) 

Ferner ahd. Eigg. Amalo, EmilOy in nhd. Emil vU. mit lt. AemUim 
zsfallend. Daher abgel. ahd. Amtünnc langob. Amalongus Paul. D. 5, 10. 
mnhd. Amelung ags. Amuling altn. Ömlüngr; nach Dtr. auch Umal hbr; 
auch noch viele zsgs. ahd. Eigg. — altn. edd. Embla das erste Weib, 
nach Mth. 537. embla, emla geschäftiges Weib von aml, amhl, amr, ambr 
(qaerelae miserorum) labor assiduus; Grimm 1. c. deutet ahd. fiuremlun — 
nach RA. 351 Ofenmägde — focarias als Aschenputtel: emüa = emla\ 
Gra£F erinnert dabei an lat. emola Kochgescliirr. 

Za dem Stamme am gehören mit wechselnder Bedeutung noch o. ■• 
(vgl. Gr. 2, 88. 221. Gf. 1. 254. o. Nr. 15 a. d. und jr. 14.) altn. ama 
molestare ami m. molestia ahd. emi&is semper emazic perpetuus, sedulus 
mhd. emSiCy empUig perpetuus nhd. emßig sedulus ags. ämeta otiiim 
ämetany ämtjan vacare a labore ämettig otiosus = e. empty dial. owfU$ 
vacnua e. dial. eem (vgl. altn. amt). leisure; to have leisure (vacare Zeit 
haben, müßig sein). Da mehrere Namen und Wörter dieses Stammes (vgl. 
auch Nr. 15. a. d.) auf Zeit, Alterthum als mögliche Grundbedeutung hin^ 
weisen, so wird man versucht, eine Zss. mit der Part, ga, g^ in ahd. (ni^r 
in ssgs. Eigg.) altn. gamal ags. gamol alt zu vermuthen. 

Die frühere Vgl. von sskr. amala fleckenlos kann als zurückgewiesen 
gelten. Nicht mehr Berücksichtigung verdient der Ith. Name der mehreren 
Völkern heiligen und zauberkräftigen Mistel, amalis (Vrww. bei Pott Lett. 
2, 26. Mth. 1158. u. Nr. 110. $\). Eher cy. aml plentiful, large, frequenl, 
many, often, in Zss. viel bd. c. d. z. B. amledd, anUdery andler m. abund- 
ance, störe etc^ vU. : brt. treger. ambii vorderer, erster, wenn hierinn nicht 
der Artikel steckt. Bes. die seltene Bd. von aml large deutet auf lat 
amplusy worüber Bf. 2. 86. vgl. u. I. 14. Gadh. Wörter s. a. Nr. 66. 

54. Amen, a^tifr, amen. a. d. Gr. (urspr. hebr.) 

i 55. A« Amsa m. Schulter, S^oq Luc. 15, 5. (Gr. 3, 403. Smtth. 

Nr. 253. Pott 2, 290, Bf. 1, 23. 352. Vgl. u. Nr. 64.) 

». LG. vermuthen 1. c. Alisa, (Gr. Nr. 490. 3, 403. Gf. 1, 139. 
' Rh. 616. Wd. 1686.) 

A. a. gr. &^oqy Abll. bei Pott 2, 290. lt. humerus (umerus); r 
- aas s ? unorg. h ? vgl. Pott und Benfey 11. c. gael. amhach m. neck hhr ? 
'•^ A» li» B» sskr. an^ay ansa m. Schulter; Antheil. Wz. ang. aAg, aiüs 

r theilen; vgl. pars u. dgl. für Seite ? s. auch u. Nr. 64. — afgh. ösll. ogu 
• wesü. ozhu oss. wochste Kl. d. usqd t. ochsk Sj. arm. us Schulter, schei- 
n nea auf die Nebenstämme ak, as (oder u, o aus ati) zurückzugehn. arm. 
: anuih, auth armpit wol unverw. 

Anm. 1. Zu sskr. an$a vll. lat. ansa 1= sp. asa Ith. asä f. (Hand- 
habe; Nadelöhr) lett. osay ösina (virg. s) esthn. aas (PLtt. 1, 22); vll 
Wz. ans tragen s. Bf. 2, 333. und u. Nr. 64.; hhr ahd. ense ansulas 
Gf. 1, 388 und vll. nnd. ose, iscy doch s. u. Nr. 67. Anm. 1. 



4A A. 55. 

A. ۥ Sollte h in humems Rest eines Outtarais sein? Dann dttHteo 
wir weiter die Aphaerese eines solchen auch bei anuia nnd S^ioq ab 
möglich andeuten. Für diesen, freilich sehr zweifelhaften, Fall einige Vgll. : 
arm. khamak spine, back, Shoulder. lett. kemmessis (kamSSi pl.) SchuHer. 
esthn. ehkme id. rührt zugleich au atlga und an ali-s-a« Wz. jener 
Wörter scheint kam krumm sein; über ihr mögliches Vh. zu sskr. skandha 
etc. s. Celt. 1, 96. 

B\ Das Primitiv der folg. Ww. zeigt sich noch in altn. öx f. densis- 
sima pars rei; humeri, (pl. öxar) Schultern, Buge; ferner s. B^"^*, wo 
jedoch die exot. Vgll. zum Theile eine tiefere Scheidung fordern. 

ahd. ahsala, hahsala, hassala, hacsila etc. f. scapula, humeras; auf- 
fallend die vielen Formen mit anl. h, das trotz der ankl. Ww. in Anm. 2., 
adion der esot. Yergleichungen wegen unorganisch scheint, wie häufig; 
mhd. ahsel =s nhd. achsel alts. ahsla afrs. axele, axle strl. acsle mnd. 
ocsele nnl. oksel (Achsel, Achselhöhle) ags. eaxl^ ehsle altn. öxl swd. dSn. 
axel (auch zu B^) alle f., nur nnl. swd. m.; e. north, oxter armpsit zsgs. ? 

Anm. 2. ahd. hahsala (s. o.) deutet formell auf folg. Wörter, welche 
poples, Kniebug bedeuten, gleichwie Achsel und Schulter den Oberarmbug, 
doch wol ganz unvrw. mit unseren Stämmen; vgl. vrm. ahd. hahsa vgl. 
hahsanön etc. Gf. 1, 800. mhd. hahse mnhd. hechse nnd. hesse nhd. nnd 
nnd. dial. dem. haschen^ haschen vli. an Hase und Hose angelehnt; nnl 
kaasen mnl. heisene poplex (sie) Gl. Trev. altn. hdsinar pl. f. (nervi 
poplitis) dän. hase swd. Aas m. (die andern f.); einf. Form in ags. kok 

e. hough; gdh. easgaidh, iosgaidh f. — 

!B^. ahd. ochasa, uochisa, ouchisOy hokasa, ochansa, oahsana, 
ouhsena, uosinin (dat.) etc. scapula, ascella, lacertus mhd. uohse, iiehse etc. 
Achselhöhle vgl. uchs ila underuchs isella swz. uchs bair. iiechsen, Hecksd 
(alle f.) Achselhöhle ags. 6xn, öhsta ascella, hircus in alis. Bf. 1, 352 
sucht hier in dem eher gunierten ahd. uo ursprüngliches vo; swrl. richtig, 
selbst wenn wir seine Abi. von Wz. vah für 91*^'^ zugeben; doch zeugt 
vll. für ihn swz. weichse neben uchse Swk. 5. 

B^ ahd. ahsa amhd. ahse = nhd. achse (jaxe) mnnd. asse nnl. ass 
afrs. axa ? s. Rh. 616. ags. e. dial. eax e. dial. exy ix dän. axe e. dän. 
swd. axel m. 

B*. gr. aeol. aTiypq Hesych. = avyriv vgl. lakon. aTtyptXL^a^ Sänfte 
Bf. 1, 352.; yLafryahi, [laKii^ acriXKa Tragholz nach Bf. 1, 24 zn sskr. 
afisa, lat. axilloy dla; mit. it. ascella u. s. f. Für die Herleitung und 
Bildungsweise der gr. u. lat. Wörter aus Wz. vaA (bes. in der Bd. tragen) 
s. Bf. 1, 352. 2, 351. Pott 1, 223. und in Hall. Jbb. 1838 Aug., wo 
sskr. taha m. OchsenschuUer x)dhu Arm lat. cer-vic u. s. m. dazu gestellt. 
Wir halten diese Ableitung kaum sicherer, als die Möglichkeit andrer 
Aphaeresen; ^ in ob. Ww. könnte auch Rest einer Zss. sein; es erscheiot 
auch anderswo in ähnlicher Weise. — gael. asgall m. asgaUty asgnail, 
aslaich f. armpit, bosom, breast gdh. achlais (achlas) f. id.; arm; cf. 
asgell f. wing; quillfeather asger, asgre f. bosom gael. corn. ascal armpit 
corn. (mit k, sp. g) wing; auch com. pl. von askallen brt. ascolen cy. 
ysgallen (en sff. sg.) Distel, vll. vom geflügelten Samen benamt; brt. askel 

f. Flügel askliy asgrd eto. m. Busen des Körpers und des Kleides, i hhr 
cy. cesail f. corn. kasal brt. kasel, kazel f. Achselhöhle. 

B^ lt. axis, gr. ä^avy ä^-od^a. cy. echel brt. ahely ael Achse; 
gael. acastair id. aisil axle-tree. Ith. as:6is Achse = lett. ass (erstes 5 



«: 



A. 56 — 57. W 

vir;.; ancli Faden, Klafter) aslv. ns. osy f. pln. oi f. bhm. osoy os f. esthn. 
HAe, igge neben at g, asse. — sskr. axa m, Rad, Wagen etc. s. o. Nr. 67. 

56. An Fragepartikel, denn, xai) an null o^^iovv. (Gr. 3, 756 sq. 
Bopp VGr. $. 372.; Gl. 9. Bf. 2, 48. Vgl. vv. iin. nu« ne.) 

ahd. Fragpartt na Ksgs. innü, inüy eno etc. s. Gr. l. c. vgl. I« 12. 13. 
mnL enOy ene numquid; hhr nhd. nnd. na? — e. obs. und dial. an if bhr? 

Wir stellen hier einstweilen anklingende und sinnverwandte Partikeln 
znsammen, die freilich noch der Sichtung bedürfen : zunächst lat. gdb. 
(von Labb. am) an. — gr. dv^ zsgs. kdvy rjv. preuss. anga ob; zsgs. 
s. IT. 1. ^ s=5 ang in Ith. kadang, kadangi weil, demnach nesang denn : 
ne$ay nes id., das selbst vll. schon zsgs. ist, wol nur zuf. an prs. n«s s. u. 
ankl. Ferner vgl. mit anl. n (vgl. v. nu) Frageprtt. lat. ntim, -nam etc. 
gr. vv (oiv : sskr. avam Bf. 1, 274) gael. na sskr. nu oss. nau Kl. t. 
aniu ob ? Sj. Vll. vrw. Miscellen : rss. pln. na nu da! , ahnlich wie o. d. 
na; vgL Ith. nukait immo s. v. nu. gdh. no oder, sonst; cy. no als (in 
\gU.) vgl. sskr. navai oder wol, vielleicht s. Bf. 1. c. arm. na etiam vgl. 
Nr. 57. und vll. prs. niz (nyz) id., wenn dieses nicht : (nzd) propinquitas 
s. T. neliVy swrl. : zend. nistare exlra und : sskr. nis ex. — cy. a (ag?) 
brt a, hay vor Voce, vollständiger ag, hag = goth. lt. gdh. an gehören 
der Form nach zu den o. Nr. 39 gegebenen Partikeln. 

57. Ana praepos. c. acc. nach Zww. der Bewegung, auf, an, enl^ 
d^', wider, eiri c. acc; c. dat. in, an, auf, Im, evy über (Etwas zürnen), 
ini; selten adverbial gbr.; außerdem noch in einzelnen Fällen andern nhd. 
gr. Fraepositionen entsprechend. (Gr. 2, 710 sq. 3, 252. Gf. 1, 273.; ahd. 
Prpss. S. 68 sq. Rh. 602. Bopp VGr. §. 373.; Gl. 9. Pott 2, 151. Bf. 2, 49. 
Vgl. o. Nr. 51. I. 11. sp. u. V. ne«) 

ahd. ana s=: mhd. ane mnhd. alts. afrs. nnd. mnnl. {an^ aan) ags. 
an ags. afrs. on, in afrs. en afrs. ndfrs. altn. d nfrs. aon alln. t e. on 
swd. ä dän. aa neben dem entl. swd. dän. an, beide Formen in Zss. Für 
tu, i vgl. V. In» — Redpl.»ahd. anan afrs. ana, anna vgl. Rh. 603 sq. 

gr. d)>tt, nach Benfey eig. oben, daher avo. preuss. praef. an (gew. 
en prps. prf. = In q. v.), nicht a. d. gibd. d. an entl. vgl. vll. asiv. q prf. ; 
Ith. ant 8. Nr. 61. — gael. an, ann in; gdh. ana in Zss. vgl. Pctt 85 sq. 
120.; brt. an etc. s. v. un; hhr vrm. brt. an, en in Zss.; vgl. indessen 
!• 11. Das verstärkende gdh. Praefix ain o. Nr. 51. vll. nicht zunächst 
hhr, wol aber gleiches Stammes; auch cy. an verstärkt bisweilen; wir 
trennen es darum aber nicht von dem privativen an s. U. 7. — Vrw. ist 
nach Bopp vgl. o. Nr. 51 sskr. pron. ana, wozu auch das hier zunächst 
von Graff vgl. anu post, secundum gehört. Diesem pron. ana entspricht 
arm. na pron. nnd conj. etiam s. o. Nrr. 56. 51. vgl. Peterm. 251.; 
arm. an etc. s. U. 7. oss. ei in, auf s. v. In. zig. ano an, in. 

$\ Der armenischen ähnliche Aphaerese ist vermuthlich in folg. Wör- 
tern anzunehmen, so dass theils ana, theils anu zu Grunde liege : Ith. ntf, 
nuy nng von; in Zss. hin und her, auf etc. lett. no von, in Zss. davon, 
weg, ab scheint zu llh. nu, nicht zu no (s. nachher) zu gehören; Polt in 
Hall. Jbb. 1838. vglt hyp. das Suffix na z. B. in ahd. ostana von Osten. 
ItL prss. no prss. asIv. bhm. rss. ill. pln. na auf (nach, zu, für). 

$^. Da die Form des kelt. best. Artikels (s. o. Nr. 51) ar, yr auf 
an zurückzugehn scheint, dürfen wir vll. auch hierher und nicht zu. ut 
q. V. stellen : cy. corn. brt. ar gdh. air upon etc., wozu indessen nach 
Pott 2, 42 lat. ar. Aber fürs Erste bedürfen die kelt. Artikel noch 



M A. 58 — 60. 

genauerer Untersuchang, als der meinigen; und dann ist erae Bttietaig 
jener Praeposition zu der glbd. cy. com. brt. gwar, gor, Idot bri. aach 
f>ar, or gdh. far etc. s. V» 63. schwer abzuweisen, aber auch schwer 
näher zu bestimmen. Ist Vy ffw etc. nur phonetisch vorgetreten? oder ist 
es etwa Rest einer Zss. mit ata? wenn unsere Stellung zu Wz. ear 
unstatthaft ist. 

esthn. enne vor, nicht hhr s. o. Nr. 27. Mehrere esthn. Partikelu 
mit anl. n mögen hhr gehören; vgl. das Pronomen ne etc. o. Nr. 51 and 
die vrm. Aphaeresen o. J*. — alb. pr-äne au, bei vrm. hhr. 

Die vielfachen Entwickelungen der Pronominalstämme machen, selbst bei 
sicherer Wurzelgemeinschaft, die Abtheilungen einzelner Wortäste schwierig. 
Zusammen gehören an, ana, antliar; an letzteres rlihrt all«, an 
dieses alln; an erstere wieder in, un, iindar, and, und, nute; 
ferner die Negationen ne, nl; sodann nu; s. h. vv. 

58. Anatlialiua dva^e^a a. d. Gr. 

59. AnalLS plötzlich, sogleich k^dniva. (Gr. 2, 281. Smtth. Nr. 255. 
Bopp VGr. $. 373; Gl. 8.) 

LI. c. wird Beziehung zu ana und ähnliche Bildung, wie in o^o^ 
u.dgl., wenn nicht urspr. Genitivsuffix s, vermulhet; Schmitlhenner über- 
setzt sofort und stellt u. a. altn. anna eilen, Fortgehn dazu. — Wenn wir 
an eine Zss. an-al&-8 denken dürften, würden wir an Sprößlinge des 
Stammes ak (Schärfe, Spitze) erinnern, wie an gr. dxftTfv im Augenblick 
esthn. äkkine steil, jähe, hastig, plötzlich äkkist eilig, plötzlich; u. m. dgL 
— Wiederum steht vll. sehr nahe (vgl. z. B. Ta;^r$ schnell ngr. frühe) 
Ith. anksH, angsH frühe c. d. prs. angsteinuy angstainai Morgens; weaa 
die Vgl. richtig, so wäre a entweder im Lth. Prss. elidiert, oder. eher in 
Gothischen nach ahd. alts. Weise eingeschoben, vgl. o. Nr. 15; doch beide 
Annahmen scheinen misslich. swz. angst f. Hast c. d. ist das gleicht, hd. Wort 
o. Nr. 6 und gehört nicht hierher. — Vll. wäre ein Zshang mit aMaaa 
(folg. Nr.) möglich, anak.» gis. in einem Athemzuge, Hauche; vll. aach 
windschnell; vgl. Potts hyp. Stellung von sskr. iddnhn nunc zu Wz. an, 
das jedoch wol eher pronominalen Ursprungs ist vgl. BGl. h. v.; Vuliers 
stdit dazu und zugleich zu sskr. adhund id. prs. (Hdrn, aydün) id. — 
alb. anankds eilen anankäsure angereizt scheint gr. dvoLyxd^G), 

60. us-Anan st. ptcp. uason sterben (aushauchen), expirara, [ 
htnvslv Mrc. 15, 37. 39. (Smtlh. Nr. 255. Gf. 1, 267. Wd. 84. 974. ^ 
Bopp VGr. 126; Gl. 8. Pott. Nr. 215*. Bf. 1, 118.) 

Den Stamm and s. o. Nr. 10. e; dazu altn. Passiv ahdaz exspirare; !' 
vrm. schon mhd., wie nhd., andön, anden für anen, wie anderseits andete '■ 
in ante zsgezogen; vgl. Wd. 974. Auffallend kommt das, häufig unper- . 
söniiche, Zw. mhd. anen = nhd. und. dnen nicht in den älteren d. Sprachea |' 
vor; entlehnt scheint das glbd. swd. ana dän. ane, ahne', altn. ana in des ' 
Tag hinein leben zeigt andern Sinn. Ziemann gibt ein andres mhd. Zw. ^ 
dnen berauben; wenn obiges anen aus anden, etwa jenem praet. ante, ' 
sich bildete, wäre auch dort d zu erwarten. 

Vielleicht gehören alle diese Wörter zu alia. Sicherer stellt sich 
mit alter sinnlicher Bedeutung hierher ahd. unst, uunst f. alts. üst f. ags. p 
yst m. procella, eher als mit Gr. 2, 212. vgl Gf. 1, 368 und V. 85 e. ^ 
zu Wz. und. Das ahd. unst bedeutet terapestas, turbo; impelus; nimbas, 
fulgur. Graff zieht hierher nicht blojS anado s. o. Nr. 10 und ansti 
u. Nr. 66, sondern auch dunst s. Gründe dagegen v. dann«» Staldef 



I 



A. 61. «7 

sfelit SWS. dürre 'änderlen daroh einander dnnsten zu nord. andey erklärt 
es aber im Nachtrags vll. richtiger aus durch ^einander, — ^hhr altn. 
An^a daften di^i m. Dufl swd. dnga f. Dampf, Gas ; vb. aushauchen, dam«- 
pfen; ans ändga ?nach Gr. 1, 501. ä statt a; vgl. auch u. esthn. Wörter. 

sskr. an spirare, woher u. a. anüa yentus anala ignis dnana os, 
vnitus dna^ prdna spiritus prdn vivere mah. pran vita : gr. (ff^i^v, (p^ev, 
ip^ov vgl. Bf. 1, 119. — mahr. antrat Luft arm. anfhn Seele, Wesen, 
Person, selbst m. v. Abll. und Zss. hhr? vgl. prs. (änsän) persona; Peter- 
mann 181 zieht hyp. arm. inkhn ipse dazu. 

gr. &v€^oq. lt. anitnusy anima, animansy animal etc.; inänis (arm. 
unayn s. ir«35); dnus wie podex als Windlaßer vgl. Bf. 1, 124; antrum, 
&vT^ov gls. Kühlnngsanstalt nach Pott 1, 253. vgl. Bf. 1, 119, formell 
passend, dem Sinne nach schwer, wenn wir auch sskr. randhra n. caverna, 
fissura unverw. halten; näher st^t arm. anlhato antrum. 

gdb. anam m. soul, spirit; live; love c. d. (ang. auch corn.) ainmkidk 
au animal, gls. animatnmy ganz verschieden von dem ähnlichen ainbhüh 
ferocions animal; analy anail f. breath, breeze, air vgl. o. sskr. anila und 
cy. (corn. Armstr.) analy anadl f. breath, respiration brt. vann. anal^ hanal, 
enal neben brt. alan, halan f. id. vb. alana, früher alaznaff (mit unorg. 
»? oder vgl. o. cy. anadl?) cy. alan m. id.; animal c. d. mit gew. Ver- 
setzung hhr, nicht zu lt. halena. — cy. ang. en m. spirit, living principle 
* anian f. natura, sperma aniaeth m. nature, disposition aniad m. qnalily, 
character anwyd m. nature, temper, affeclion, passion; a chilniss, cold; 
a cold or cough; nach IT« 71 Anm. 4 nicht : nwyd m. manner, fashion; 
anwydd m. (y, e) steam c. d. anifail, enßl m. brt. aneval vann. com. 
enetal ( — es f.) vann. inal m. = lt. animal^ swrl. entl., wie Pott Rec« 
m. Cell, in Hall. Ltz. Erg. 1840 Mai auch für ene s. u. annimmt; gewiss 
nicht enfily zsgs. mit mil m. gdh. mial f. (s. V. 45. $\) animal, wie die 
ähnlich bd» Ww. gwysi-, bvDyst-, gwyllt^fil com. gustfil u. a. — cy. 
enaid, enawr m. soul corn. enef, ena^ yna id. brt. enev, 6n6 (nicht mit 
Pott L c. aus frz. ame) vann. iniaii, %nai\f> treg. ine id. = anam, animus etc. 
wol sicher nicht als Inneres (1*11) zu fajjen. • — corn. annez cold anwo* 
the cold (cy. anwydd) anaukel = cy. enawel f. tempest, zsgs. mit auhely 
attel Wind, swrl. dieses mit PraeRx an. — brt enaoui vann. ineouain etc. 
animer, vivifier; allnmer (anfachen, anblasen? oder vgl. o. sskr. anala?) 
c. d. cy. eni to exert the mind or soul. 

esthn. ing Athem hing, heng id., Seele c. d. ingama athmen hingama 
(t, e) id.; ruhen (Athem schöpfen); verdampfen vgl. o. swd. änga. — alb. 
en (entern pr. era) schwellen inome frisch. 

Anm. Wir wagen nicht, als Geist, Vision hier anzureihen gr. 6vaf 
(vgl. Bf. 1, 299) Traum = alb. entere (vt) vgl. arm. anur^hkh pl. 
dream, vision. Das indessen vrm. nur zuf. ankl. esthn. unni bedeutet 
Tranm und Schlaf und stimmt zu Benfeys Erklärung; wir kommen s. I. 
darauf zurtick. 

61. Aitd prps. c. acc. längs, auf oder an Etwas hin, elg; an B. 
herab, xaird c. g.; zu, nach, bei, in, bes. nach Zww. der Bewegung und 
for CoUectiven, el<;, xatd, er, hcl (c. acc); and (hvarjizuh) bei Zeit- 
bestimmungen an, xara c. acc; sehr häuGg als Präfix versus, bisw. conira 
bd.; als Nominalpraefix auch andtt» andlziili ( — aiththau) entweder 
(— oder), n /ap (— ^). andbalit« s. B. 3. (Gr. 2, 713. 808 
•q. 3, 255. Gf. 1, 352. 3, 373. Rh. 961. 604. Wd. S. 1196. Pott 1, 
176. 2, 148. BGI. 6, 7. 12. Bf. 2, 49 vgl. 1, 11.) 



48 A. 61. 

Trennbare prps. nur afrs. anda, ande, and, auch mit e anl, e. dat 
und acc. an, in; unmiltelbar an das glbd. an, en s. o. Nr. 57 sich 
aqsdiließend; als Praefix : afrs. and (a, o, ü), ant, ont, on ahd. alts. amt 
altn. unt vgl. U« 8 ags. and vor Nomen, on vor Yerbum; aber auch 
odh? s. 1. c; nnl. andy ant gew. ont e. un ahd. aach ind, int, in^ 
en (am etc. pbon.) nhd. nnd. ant gew. ent (em) swz. erty et altn. and 
(pnd) vrm. nur vor Nomen und davon abgel. Zww.; dän. swd. und vgl 
IJ» 8. (swd. umbära = dän. undvtBre nhd. enthiren, oft embiren gspr.) 

asiv. gd/ß, j^e(;e juxta i : Ith. an^ prps. c. gen. und prfx. auf; zur 
Zeit; vor. Das Praefix at prss. et (at) trifft häufig damit zusammen, doch 
8. v. Id I» 5. vgl. u. Nr. 102; fast noch mehr entspricht unserem ent 
der Bd. nach aslv. (ano; : sskr. ati Mkl.) rss. iil. pln. ot, während öd =s 
Uh. at goth. Id scheint; od ist trennbar und bezeichnet besonders die Rich- 
tung von Etwas weg und zurück; Pott 2, 265 hat es swrl. richtig mit siav. 
et identificirt. Wenn wir anda, and als Fortbildung aus ana betrach- 
ten, so stellt sich zu dem dort genannten slav. na ebenso oder ähnlich aslav. 
rss. ill. pln. nad supra etc. prps. prfx., vgl. vll. gr ävco^ev und sskr. Suffix 
dha vgl. Bf. 2, 49 und J. Grimm in Wien. Jbb. 1824 Bd. 28. — gr. 
avTL (vom pron. dem. ana s. 11. c.) c. der. und cpss. u. a. ävroLf 
ävTTiv (als Casus bei Pott 1, 116. Bf. 2, 49), dvTtog, uvTidoj 
dvTalogy IvAvTiov. lt. {anii — ^), ante, anterior , antiquus. 

Anm. 1. Das von Pott 2, 148 hier erwähnte mhd. end prius mag 
Grimm 3, 594 nicht zu alr, S stellen, sondern als comparative Fom 
zu altn. ddhr s. die Reihe o. Nr. 27. Anm.; zu end nach Gr. 1. c nhd. 
landsch. inder, ehender. Hierher auch ahd. entert und andisk, entidt 
{eintisk avitus Gl. Lips.), antrisk, entrisk, eintrisk, hentrisk antiquus Gr. 2. 
375. Gf. 1, 379. 385. 387; vgl. auch swz. appenz. von ändern her » 
von Alters her ^: ehedem = end : ehe? oder uralter dat. pl.? Näher z« 
antliar — doch s. JT. 4. — scheint sich zu stellen ahd. dei entrigun oppbar 
transtiberina sacra, und endirsk alienigena, barbarus, inproprius, doch auch 
antiquatus = entrisk? vgl. Gr. 1. c. Gf. 1, 385, wo oberd. entrisch, 
emerisch befremdend, ungeheuer verglichen, vgl. das bair. verstärkende 
Praefix enzy enzio? vgl. Mth. 491, wo eintisk (s. o.) =3 ags. entisc von 
ent Riese genommen ist. Sollten alle jene Wörter von den entas (ahd. 
anzd?) als Urbewohnern, gleich als „aus der Riesenzeit '^ bd., abzuleiten 
sein? Ob dieser Riesenname deutsches Appellativ für prisci sei, oder frem- 
der Volksname (nach Schafarik = Anten, Slaven vgl. Mth. 1. c), liejS sich 
noch nicht entscheiden. 

Anm; 2. Potts (2, 148) Stellung von lt. sinus zu ante etc. scheiat 
wenig zuläßig; noch weniger ebds. die von Ahne ahd. ano, wozu o, a. 
wol der goth. Eig. Anila m., vll. auch angelehnt Ano m. ^Ovä) Esdr. 2, 
33, freilich mit ungoth. Endung. Wenigstens ano, Ahne gehört vermuth- 
lieh einem, jedoch besonders außerhalb der eig. indogermanischen Familie, 
sehr verbreiteten Wortstamme für Ellern an. Daß wir in dem einfachei 
(positiven) Stamme an schon den Begriff torig, alt finden sollten, wäre 
an sich möglich, etwa jenes als das zeltlich Ferne gefaßt. 

Dem slav. od entspricht das kelt. Praefix cy. at, at, add, ed eorn. 4^ 
brt. ad, az, as re - ; die cy. Praepos. at to läßt sich schwer davon trennen; 
weniger stört das häufige Schwanken der kelt. Dentalstufe in der StellaBf 
zu gth. ai s. u. Nr. 102. — cy. oddi, odd aus, von, scheinen Fortbii*- 
düngen des glbd. 0; vgl. U« 13 und IT« 88. Dazu stimmt das zsgs. brL 
diouv (^, t, &h) de, loin de, d'apr^s, selon; während dagegen das einf. 



A. 61 — 62. M 

offs («9 d, if c*h\ oe*h sich an &vTi etc. anschließt, gdh. as ont of : odd 
etc. ? ? s. U» 12, from ss cy. o s. n. Nr. 108; gdh. 05 above. Über 
brt. ffoM etc. s. v. i^. Dem cy. brt add etc. (re) entspricht gdh. adk, 
(Oh neben ais prfx. re-; nach Pctt 85. 120 za sskr. oft und adhi; vgl. I« 5. 

sskr. anti coram c. d. antika n. propinquitas abl. anlikdt ex adverso, 
contra; ygl. ati prps. prf. supra, ultra etc. and adhi prf. super, ad. — 
aroi. and ibi andi etc. illinc 0. Nr. 51 ist zwar stammverwandt und ähnlich 
gebildet, vrie anda etc., aber wol nicht identisch damit; Petermann 255 
führt darauf zurück end^ enthy inth prps. in, zu, durch, anstatt, unter etc.; 
vgl. Mehreres vv. In« undar« — esthn. ent aber, hhr ? entne vorig 
stimmt zu antiquus etc., gehört aber zu enne vor 0. Nr. 27., wohin vrm. 
euch eUe vor; ob auch et conj. daß, doch, da ? — alb. ntä etc. s. U» 9.; 
andhech diesseits gehört vrm. zu anä Seite s. u. Nr. 62. ; vll. hhr antaHL 
{avra'i^) darum. — Wir kommen vv. und. unte* auf mehrere unserer 
obigen Ygll. zurück. Hier werde noch angereiht: 

$*. ahd. anit (a, e, t, ti), tinto, tmda, unde =: mhd. unde mnhd. 
und afrs. ando, ande^ and, an, wiederum auch mit e anl.; ndfrs. nnl. en 
föhr. an westfrs. in, en strl. an nfrs. enda, inde, m alts. an^fe, encft^ 
ende (in?) mnd. (alts.) and, an, ende, en, unde mnl. ende? en? und. 
«ft ags. e. and. (Yrsch. von altn. enn swd. an dän. end sed, quam Gr. 3, 
164. 280.) 6f. 3, 272 vermuthet Verwandtschaft mit goth. aifd^ noch 
nehr aber mit lt. ei und of. BGI. 6 stellt alle diese AVörter zu sskr. aÜ 
(s. 0.); et vll. zu atha et, at etc., wozu lat. at aber, so auch Bf. 2, 270, 
der 1, 283 und zu sskr. uta in gl. Bd. stellt, wozu eher lt. aut pasat 
Tgl. u. a. Härtung Prt. 2, 81. Pott 2, 316. 147.; lt. at in atovti« nebsl 
gr. It4 zu sskr. ati, ebenso Bf. 1, 251. 2, 231. (254.) Pott 2, 315 stdR 
It ei nnd aiaf>us zu afo*. — arm. ithi, thS ut etc., manchmal in ähnl. Bd. 
wie und vgl.- 0. Nr. 20. ist nach Ptrm. 251. == sskr. yathd; thi scheint 
aphaerirt, vne prs. td id. vgl. Pott 1, 93. — Ankl. Wörter der iranischen 
Spradien wagen wir nicht bestimmter zu vergleichen; eben so wenig alb. 
e, e dhe nnd etc. — lett. un, in nnd a. d. Nd.? 

62. Andets m. Ende, Tekoq, VII. and« id. s. LG. Add. p. VII. 
(Gr. 2, 447. Gf. 1, 352. 354. Rh. 706. Pott 2, 151. Bopp Dem. 20.; 
GL 11. Bf. 1, 121. 2, 49. vgL 52. 431.) 

' ahd. enti, ente (t, d), ante n. m. andim d. pl. etc. ==: mnhd. nnl. 
aga. dän. ende n. mhd. auch m. alts. endi afrs. enda, einde, eind, ein m. 
nnd. strl. e. end nfrs. eyne, eyn nnl. ende, end (e, ei} n. altn. endir 
Bwd. ände m. ända f. 

sskr. anta m. n. Ende; Tod antya, antima ultimus. prs. inddn, 
in^äm Ende hhr? ^ passt zu den Gutturalen in arm. yang Ende c. d. q. 
a. yangil a. endigen, vollenden ; anwenden, zweckmäßig machen etc. yangü 
B. endmi etc. preuss. toangan acc. Ende wangint vollenden. -^ Auch folg. 
Vgli. sind unsicher : alb. anä Ende, Saum, Ufer; Glied (s. 0. Nr. 4.) vgL 
en€ Seite (auch Gefäß, Geräthe : esthn. anntun Gefäß?), esthn. o^s Ende; 
Spitze; Stückchen (vgl. Garnendchen) ; Stirn (= ahd. andi altn. enni etc.) 
c. d. VgL olstis Anfang; Haupt (als entgegengesetztes Ende?). Nicht minder 
ferne steht das von Bopp hhr gezogene slav. konycy rss. konic ill. konac 
pliL koniec Ende, Stamm kon vgl. Hikl. 37. — Vrm. hängt andef« etc. 
■it aady ana, ävrv etc. zusammen, vgl. IL c; vll. mit Bopp und 
Benley superlativisch als das Jenseitige, gls. das Jeneste; doch vll. auch 
VfL gr. avBiv perficere; auch altn. anna perficere? 



tfO A. 63 — 64. 

63. Anno f. Sold (Jahrgeld), b^^änftov. Lac. 3, 14. 1. Cor. 9, 7. 
(Gr. 2, 680. Gf. 1, 282. LG. in Lac. 3, 14 über die Emoidationen in 
tonnem und asn^m) i libr» Ann» m. westgoth. Eig. Cassiod. s=s 
ahd. Anno ?? 

Grimm und LG, vergleichen altn. önn labor vgl. anna perficere und 
bes. annvirki n. pl. labores; instrumeuta; proventus rusticationis (Jahres- 
ertrag); önnüngr servus, doch wol zunächst als Arbeiter; Grimm und Gf. 
1, 282 auch hyp. ahd. hetannun obstetrices {hefihanna obstetrix). Za 
beliebiger Ausv^ahl noch einige Hypothesen : Ist es Lehnwort aus lt. antim? 
oder noch eher aus dem oft glbd. annöna (obsonium; census anfifitts etc. 
8. Gl. m. h. V.) gebildet ? Ist es nebst diesem (vgl. Bf. 1, 247) nrverw. 
mit sskr. anna n. cibus Wz. ad (s. I. 18), wozu vH. auch (vgl. Pctt 78) 
ir. ana, anna Nahrung, Ueberfluß, Reichthum ? Bedeutet es urspr. Gabe, 
ya^LCyia^ Vergünstigung, und gehört zu ansts s. bes. ahd. nnnan o. 
Nr. 66 ? Für diese Bd. stunde nahe esthn. ande^ and Gabe, Gescheak vb. 
andma prs. ma annan do magy. ad dare. Auch brt. aner m. corv^e c. d. 
verdient Erwöhnung. 

64. Ans (ans) m. Balken, domq Luc. 6, 41 - 2. (Gr. 3, 429. 
Mth. s. Nr. 65. — Gf. 1, 388. Smllr 1, 84. Z. 13.) 

altn. ds m. trabs, pertica; jugum terrae, Bergrücken dsa pertieis 
pandere <vela swd. äs m. Feldrücken; Firste; Bergkette; d&n. aas oberer 
Rand, Spitze, Rücken; Grindel (des Pflugs), ahd. en$e ansulas etc. b. o. 
Nr. 55. Anm. 1. bair. ans, anz f. Unterlage, Stützbalken unter Fäßera 
ensbaum id. bei Brücken ena f. Gabeldeichsel; Schuhspange. Schwerlich 
dürfen wir die hd. Formen ohne n (d = an) trennen : bair. ds^ tuen f. 
Scheunenviertel (nicht das Gertist), auch = dsem^ ndsn, rdsn f. dsenbaum 
(a. 1761) m. Stütze, Unterlage = ans, nach Smllr : ahd. asön attttzeiL 
Bei Z. mhd. dse f. dsenboum m. Trockenstange für Kienspäne (vgl asdn 
etc. u. Nr. 96. und hier die exot Vgl|.) =3 swz. asni, amibaum bair. 
span-dsn, -dsl ravensb. asse, auch Gerüst über dem. Feuerbeerde bd., 
aber nicht = esse nstrina; vgl. wol Ith. uilas m. Estrich über dem. Karnji 
l : asia s. u. 

esthn. aas (vgl. bes. o. en» Spange und o. Nr. 55) io den Bdd. 
Krampe, Schlinge, Henkel am Halsgelde, Eisen darein das Schloß schlief 
Haspe s=3 haas (wol nur zuf. an haspe ankl.) Thürhaspe; ais Femerstange, i 
Spinnradstütze. Außer den Vgll. o. Nr. 55. Anm. 1. stellen wir nodi einige i 
mehr und minder fragliche hierher: 'm 

lt. asser m. Stange assis f. Bret; Swk lat. Wb. vglt axis und. ä^f^v 
(o. Nr. 55.) Achse, Bret. — ^ Ith. asla f. = nhd. estrich trhr esierriek j^ 
ahd. astrih, esterih (ehsdrhi) etc. alln. astrak n. altdän. astrag lat. (mit.) i 
astracunty astricus vgl. a^trusy astrum afrz. aistre- fhs. dtre Heerd (Dz. 1, ' 
25, demnach nicht etwa zu a/rtum); für die Bed. s. unsre ttbrigen Vgll.; =: 
swz. bair. estrich m. n. Oberboden, eig. Lehmdecke über den Zinmienf ^ 
darum nicht mit manchen Formen IT. 2 zshangend; da jedoch Estrkk ^ 
urspr. vrm. gerade nicht den Dielenboden bedeutet, ist wol eher die Fortt ^ 
lastrico vgl. lastra Steinplatte etc. ins Auge zu fiaßen; Megiser gibt noch ■ 
slav. eshterleh pln. lasirich Estrich. — 

cy. a^er, aserw m. board, plank, table könnte aus d. Lat entlehnt j 
sein; indessen zeugen folgende Wörter für Urvrwsohaft: cy. ai$ pl. coH ^ 
äsen, eisen sg. little thin boards; laths, spars; the ribs vb. eisiaw to lathe; . 
com. äsen, pl. azou, espu> Rippe; gael. aisean f. rib : gdh. ais m. shingl« 



A. 65. §1 

(= cy. a$deU elo. s. u.); auch cart; hill, covert etc. Mit os, astki^ oy. 
asgu>rn etc. Knocheo haiigea diese Ww. swrl. zs. — Hiir noch vrni. cy. 
aseth f. pl. es^th spitxe Latte, Keil n. dgL vgl. asda pl. weapons (swrl. : 
lt. hasta)? gdh. easmaidh a lath, spar; solche Wörter unterstützen Graft 
Hindeutnng auf sskr. asi ensis (o. Nr. 8.) — cy. asdelly asdyllen f. asteilf 
eshfüen m. com. astel, astuU board, plank, shingle etc.; doch nicht a- stellt 
vgl. n. Nr. 101. und vll. cy. asu, assio (idsu) zusammenfügen, brt. estelleti 

f. bände au fond d'une charrette eslel m, dövidoir vII. zu Haspel; swrl. 
hhr brt. astal Getreidemaß vrm. = cy. estawr, hestator, hestor m. vgl. 
ang. est m. partition, auff. zu magy. os:it u. Nr. 101 stimmende 

Indessen erinnert Letzteres an jene sskr. Wurzel von ansa o. Nr. 55., 
und wir wollen flüchtig noch auf Einiges dafür aufmerksam machen, obschon 
sieb sonst eher für die hier und Nr. 55 sich kreuzenden Bedd. von Schulter, 
Tragebalken, Fügebalken, Stange etc. die Grundbd. der Stütze, des Tragens 
vermuthen ließe. Wie vorhin astell etc. : est^ so geht formell noch deut- 
licher cy. asgeÜ etc. o. Nr. 55. zurück auf cy. asg f. Splitter vgl. hysgtfr 
m. asgethr f. tisglod pl., ysglodin m. brt. cornouaill. askleüden (eti, o6) f. 
id. (letztere demnach nicht zu Wz. skal findere, noch zu frz. iclisse : 
schleißen) vgl brt. ask m. Einschnitt vb. aska vgl. mit. ascktre rescin- 
dere : asicla = assola Bretchen; brt. eskenn m. Stück, Bißchen; com. 
(to turn or put out) cy. asgor to divide, part (zuf. an Wz. skar ankL) 
esgor to dismiss etc. esg s. u. Nr. 101., wo noch Hehreres für das hier 
Besprochene nachzusehen ist Wir werden später die Vermulhung unter- 
stützen, daß auch bei Schlüter etc. die Wzbd. zertheilen, zerspalten sein 
könne; einstweilen vgl, Celt. Nr. 143., wo jedoch Viel zu berichtigen ist 
Das Selbe gilt ohne Zweifel auch für die Vergleichungen oder vielmehr 
hyp. Zusammenstellungen in dieser Nr. and in Nrr. 55. 65. 101.; es genügt 
uns, der Position und Negation künftiger Forschung den Stoff doch einiger- 
Hiaßeii zurecht gelegt zu haben. 

65. Anses semideos (proceres suos quasi qui fortuna vincebanl 
noü porös homines, sed semideos id est Anses vocavere. Jörn.) Ansil» 
m. Ansilenba« m. Eigg. (Gr. 2, 263. 447; Mth. 22 sq. 106. 151. 
170-1. 345-6. 385. Gf. 1, 387. Leo in Haupt Z. UI. 2. Schaf. 1, 52. 
360 sq. W. MüUer altd. Rel. 73. Dtr. R. 249 sq.) 

altn. ds m. pl. cBsir deus, divus, Abgott asa f.; dsynja mulier diva; 
in zsgs. Eigg. ds. Daher aswd. äsikkia swd. äska f. in Zss. äsk tonitra, 
fnlmen aus altn. ds-aka des Gottes Fahrt oder Wagen s. Mth. 151, wo 
vlL onsike merkw. alte Form mit erhaltenem n ? altn. ds-meginn robur 
divinum, eximium; ds-ldkr gallus nach Dtr. R. 251 zur vor. Nr.^ ags. Ssa 

g. pl. s=s altn. <Bsir s. Mth. 22-3; in der westsächs. Stammtafel vgl Grimm 
in Gott Anz. 1836. St 66-7 isla = g. AnsUa ahd. Ensilo; sonst 
in zsgs. Eigg. ags. ös^ so vrm. auch alts. vgl. die abgel. und zsgs. Namen 
(htUnff, Osninka Bergwälder vgl. Osnabrück, ahd. Anso m. Eig.; in zsgs. 
Eigg. ansy bisw. asy os; z. B. Anshelm, Änshilt wie Colahelmy Cotahilt; 
Ansieubana Gf. 1, 388. vgL o. den g. Namen; Anstoalt = ags. Osveald 

(ßswald)' 

J. Grirnnty Geijer und W. Müller vermuthen dieses ans mit dem 
vorigen Nr. 64. identisch. Grimm möchte entweder die Götter als Trage- 
balken oder auch Decken des Himmels betrachten, oder (wol richtiger 
vgl S*. 11) von der Bd. Bergrücken ausgehn; Müller nimmt Balken 
oder Pfähle als Symbole der daher benannten Götter. Grimms Vergleichung 

4* 



§a A. 66. 

mit den etrnsk. aesi, aesares steht sehr dahin, wenn auch diese nidit xnr 
aUra (nach Bf. 2, 222 Falaa Theil Wz. dvtf; vgl. o. Nr. 32.). Das 
ir; aesary aesfhear dens zieht Pictet 20. vgl. BGl. 43. zu sskr. iqvara m. 
dominus; nomen Sivi. Schafarik (vgl. die frühere Herleitaog der Äsen ans 
Asien) htflt die Anses lUr alanische Äsi (Jasiy Ost, Osseten), nnd macht 
auch darauf aufmerksam, daß das altn. Femioinsufiix ynja in äsynja, targp^ja 
lupa (vgl. IT« 52. 75.) und apynja simia fremd nnd weit mehr dem Slavi- 
schen eigen sei. Der übrigens auch exot. gedeutete gael. Name Oscar mag 
ans ags. Osgar (flsg&r altn. Asgeif) entl. sein. 

66. Jknmtm f. Gunst, Gnade, x^P^^' ^^o^^to-fta. anffteis« visan 
günstig sein, xa^VTovv Eph. 1, 6. (Gf. 1, 269. Rh. 708 etc. Wd. 84. 
820. BVGr. %. 91. Pott Nr. 220«. vgl. V. 37.) 

ahd. alts. anst f. (ahd. pl. enst%) gratia ags. ist id., amor, mnnificentia 
altn. äst f. amor afrs. eensty ist in etest Abgunst, Neid = ags. afea, 
wfsty nach Gr. 2, 708. 987. gegen 367. identisch mit efesty ofost featinatio, 
Stadium, das er aber 3, 529 und 1, 3. Ausg., 361. 364. wieder mit i, 6 
schreibt, ^ (wenn wir Grimm recht verstehn) a= alts. ibast^ das jedoch 
(vgL o. Nr. 2.) sehr abweicht von alts. ahnnsty avunsty afonst =s ahd. 
apanstf abunst etc. swz. verbüst, verbunst Abgunst. So auch verdonkdte 
Zss. in dän. avind c. Misgunst, Abgunst ans swd. afund m. altn. öfund f. 
id. vb. öfunda swd. afunda misgdnnen. — ^ hhr schott. astü^ esUms 
rather, more willingly. — ahd. unnen 2. anom. prt onda (onstd) con- 
cedere, dare, tribuere vgl. gth. anno ? o. Nr. 63. ags. unnan concedere 
altn. swd. unna favere altn. 2. Anom.; aber sw. diligere Dtr. R. 27 =s 
una *¥• 37 ? altn. yndi n. jucunditas dän. ynde c. id. vb. favere, amare 
nnde gönnen, vergönnen yndest = swd. ynnest m. ahd. vnst m. gratn 
altn. unnusti m. unnusta f. Geliebtes, zsgs. ahd. gunnen prt. geondOf 
gionsta gewähren, vergönnen mhd. nnl. gunnen mhd. nnd. günnen mhd. 
prs. gan prt. gunde nhd. gönnen {Gönner = Begünstiger) swd. gf/nna 
favere altn. mnhd. afrs. (ti, o) nfrs. (ff, «) nnd. nnl. (ti, o) dän. swd. m. 
gunst f. gratia, favor, afrs. auch die Form yonstich neben gu", go-j 
günstig; so nnl. jonst und jonnen. Swk stellt swz. gannig Iflsteni hhr. 
Auffallend altn. gunst und gunstugr günstig neben äst u. dgl. m.; der 
Stamm scheint sich früh zertheilt zu haben. Die Meisten stellen ihn zo 
anado o. Nrr. 10. 60. 

esthn. künnima, künnitama (vgl. o. Nr. 47,) reiche, erstrecken 1, 
es magy. hinyüjt, das aber mit ki aus zsgs scheint; 2, gönnen ist swri. 
in letzterer Bd. als entlehnt zu trennen, da es den Bdd. von ahd. unnan 
parallel scheint; kundma gönnen gehört in der Bd. pflügen nicht hhr. 
Auf das Simplex deuten vll. andma etc. o. Nr. 63. vgl. vll. ängama 
anbieten; ön Glück m. v. Abll. vll. nrvrw., oder gehört es zu Wonme etc. 
ir. 37. ? Ebds. vll. eher hhr gdh. gean f. good hnmour, pleasuro; fondness, 
love, smile, approbation; auch = gion greed; dhr o. a. geanaü pleasant, 
in good hnmour; comely, graceful; modest, womanly (dämm nicht zu 
^Tlno q. V.) gean^math (bonus) good -will, good-pleasure; a twunty, 
gratuity, donation. Noch näher, aber vrm. nur zufällig, an »nst« klingt 
gdh. ansadhy annsa lieb, erwünscht, fröhlich; Geliebtes c. d., das auf einen 
einfacheren, vrm. aber selbst schon zsgs. Stamm zurückgeht; vgl. annasadi 
desirable, eig. rare : annas m. rarity, das sich schwerlich von annamki 
ainneamhy ainmic rare trennen läßt, so wie von cy. an-aml rare aas 
and frequent o. Nr. 53. nnd dem priv. an zsgs.; gdh. Zsziehungen and 
Erweichungen dw Art sind häufig. 



I 



A. 67. 88 



67. A. Ans» n. krim. oe^ene pl. Äoge, 6<p^aX^6q. $\ 

n. (?) Fenster, ^p^ 2, Cor. 11, 33. $\ andansl n. Anj^e- 
sieht, n^daraticov. aniiaagjo adv. offen, offenbar, (^are^co^, '3tapf7i<rla. 
wuBkAmutK^ahm adv. offen, freimttthig, nrappT^crt«. 

H. AnsJi^ii zeigten, dei^ai,, atauijaii id., i^^^eX^ot ekk; 
ersehdnen, li^9et^ao^(u, (j^ati^eor^at; refl. sik — sidi zeigen, iavrifp 
8st^, <pavnvah dgdo^av etc.; ataagltba vairthan^ visan btp^vai. 

(A.B. Gr. 1, 226. 368. 2,550. 3,399.432. Gf. 1,122. Rh. 592. 615. 
Wd. 610. 1876.2311. ßopp VGr. J. 87 ; Gl. 1 sq. Polt Nr. 300. Bf. 1,227.) 

A« ahd. auga^ ouga = mhd. ouge nhd. äuge alts. öga afrs. nnd. &ge 
nnl. oog afrs. audi age, ag^ ach nfrs. aegy eag ndfrs. ti^ ags. ao^a, eo^, 
e^, eacA e. e^feschott. e'e altn. ati^a swd. öga dial. äuge, wa Nemn. dän. 
öißy Sintiich n. krim. t^esene begegnet dem Plural mehrerer Sprachen, 
nicht bloß dem g. ausona. — $\ ahd. augatora (Angenthor) agi. 
eagdure Fenster, yrsch. von afrs. andern, wie von altn. anddgr orapci- 
^fov Rh. 606 ; vgl. das glbd. altn. vindauga n. (auch Luftloch bd.) dän. 
emdue n. swd. eindöga n. (Incarne) e. tDindow schott. winnock alte, lotfi- 
dor vll. mit (eBg-)dure gemischt? vgl. sskr. vätäyanam Fenster, eig. Wind* 
gang (Bf. 1, 229). $^. vgl. ahd. in sinero anaougi in praesenti. 

B« amhd. ougen (augjan) ostendere (auch gemmare von Auge in der 
Bd. gemma) = alts. ögian afrs. antra, afra ags. edvan, yvan, eovjam 
zsgs. ateavany atgean nnd. ögen swz. äugen Stldr 1, 118 hhr? — ahd. 
nraugian ostendere etc. (^araugnisH ostensio, manifestatio) mhd. erougen id» 
nhd. mit falschem n nach Gr. 1, 226 eräugnen, jetzt ereignen^ dfin. öme 
swd. ögna erblicken, blicken. Weiteres werden wir v. tluban besprechen. 

Anm. 1. Auge etc. wird auch mehrfach figürlich gebraucht, wi& für 
gemma, Baumknospe, sodann für mancherlei Öffnungen, worin wir darmn 
noch ndcht mit Grimm n. A. die Grundbedeutung suchen müßen. Nicht ganz 
identifidi mit nnd. öge ist (Bge „Auge der Nähnadel,'^ Nadelöhr, doch in 
anl. oog e. eye dän. öie swd. öga völlig durch Auge bezeichnet. Angeblich 
aus ögesken zsgz. nnd. CBsken, Sseken, isken Heftel, Hakenring; vgl. dagegen 
das glbd. Primitiv esse u. s. m. Nrr. 55. 64. 81; für jene Abi. spräche e. hoofc 
and eye$ = nnd. haken un eseken Br. Wb. Vgl. nhd. CBse 9= Cßre a. d. Nd. 
s=3 dän. ösken a. d. Nd,? vrsch. von ose u. Nr. 73. Schwenck gibt auch 
noch nnl. heuse, heyse swd. hösja; vgl. mnl. heyse, heise ansa (amphorae) : 
o. Nr. 55 Anm. 1. 

A. sskr. axa m. in Zss. Auge; Würfel (vom Wttrfelauge?); dhr 
ganaxa Loch, Fenster vgl. $*. axi n. Auge, in der Flexion auch axan 
Tgl. die sw. d. Grundform augan, sskr. axa in den Bdd. Rad, Wagen 
0. Nr. 55. B. «• swrl. hhr — etwa von der Rundung, eher als vom Drehen, 
des Auges benamt; die ob. Bd. Öffnung leiten wir lieber erst vom Auge 
ab, das dann vom Sehen benamt sein mag, vgl. $*" und zunächst sskr. 
ixana n. conspectus; oculus vgl. xana m. Augenblick (Pott) und Ojpfki 
Zeit Benfey zieht auch sskr. 6ax videre 6axu Auge hhr, wozu bes. die 
Iran. Wörter für Auge gehören. 

$^ sskr. tx videre, spectare nach Bopp vrm. aus ax, demnach nur 
znf. desiderativ lautend. Er zieht gr. bn dazu, so Pott und Benfey, welcher 
(vgl. Pott 2, 267) urspr. desiderative Bildung aus aq : fg, dfrq annimmt. 
Ist it optare verwandt? vgl. n. arm. aknkalel it. exspectare logisch, stoff- 
lich vll. gar optare : 6n? — Die arm. Zww. für sehen s. u. passen als 
Denominative nicht ganz zur Vergleichung. Alter Imperativ schdnf lt. ecee! 



M A. 67. 

rieh! (Tgl. Bf. 1,235) il. eccol dakor. Scci! eccitet vgl. lt. ecqms etc. nach 
Polt 2, 138. Das glbd. und freilich auff. ankl. altnd. ecco, icco ahd. eg§o 
ist vll. dennoch grundverschieden und zsgs. vgl. brnr. gau! gu! je-^gu! 
ja -gut sieh da! Smllr 2, 1, wo ahd. see gi ecce verglichen ist; über ein 
ang. gth. llLSsa s. v. salb van. Bf. I.e. zieht hhr sogar gT.nvi (gis. sskr. 
axni\ riv lat. in^ an das auch semit Ww. anklingen; sodann {o-xco, eto^xo, 
^Ixe, iovKa — ob mit Recht? vgl. I« 2. 

JL» zig. ak^ yakcha, yak etc. Auge = hnd. änk vgl. yuka^'ir. an§u, 
send, asi in bahuvrthi Zss.; vll. auch arqna Auge mit unorg. r vgl. Monatsn. 
46 sq. 74. Bf. 2, 346. Müller über unorg. medoprs. r (die Stelle und das 
Nähere weiji ich nicht mehr anzugeben). , — arm. akn Auge; Edelstein 
(vgl. o. gemma in andrer Bd., swrl. pIn. ogon erzhaltiger Stein — sonst 
Sdiwanz bd.); Quelle (wie in mehreren, bes. semit. Sprr.), dhr fig. Ursprung; 
n. V. Abll. n. a. aknof spectacles, spy-glass aknireu> sichtbar, deutlich a^o- 
nil blicken, sehen akna^el achten aknkalel to expect, hope; die AblL 
berühren sich mit denen von akan Bergwerk vgl. u. pln. okno. Eine andre 
arm. Bildung ist (acA) achkh pl. eyes; sight, look c. d. achanal to have 
eyes; dazu vrm. mit wechselnden Palatalen asel to regard und vll. arh- 
a§h 0. Nr. 30, wie.glh. andansl Ith. antakBs, pryszakis; arm. a^h 
dexter vrm. gar nicht hhr. — prs. {äskär, äskär) manifestus (äikära) 
palam vll. : arm. aschar^h Welt; Land; woher u. a. das zsgs. asckar^ha^a^ 
$^th manifestus, eig. weltbekannt. 

lt. (öcus) oculus; ocmen = otnen s. Bf. 1, 228. — gr. Formen 
mannigfaltig und trümmerartig, wenn wir auch nicht allen folg. Wörtern 
gleichen Stamm zuschreiben : oo'o'ei' d. sg. (n. oo-av n.?) oculo du. ciaas 
gen. baaeav, oao'&v etc. vgl. i^lottI^, T-ptoTTt$ s. Bf. 1, 227 und Öa-aro' 
luUf oTTeLa etc. oxoqy nach Bf. nicht Grundform, sondern aus oxx, oxt^ 
Oitxog, ÖxxaXkoq^ oxTakXo(^ Auge neben ÖTCTiXXogy TtTukXog (X'Ky X); 
o^^a, aeol. oitTva, beide assim. aus on^a^ Sf^^ o\|/t^ gls. oTtTtg vgl. 
OTTi,^ Hes.; dcp^aX^oqi aeol. Ö^^a Hes, Weitere Vgl), s. bes. bei Bf, 
1. c,, der auch tXkog n. Auge für txXog nimmt und txap, txrap (nahe) 
a= in einem Augenblick. ^Ttr, Luftloch, Öffnung etc. vgl. $\ Holtzm. Abi. 
36 sucht sogar opcco (s. IT« 63) mit and zu vermitteln. 

prss, ackis lett. a«s Auge Ith. akis f. id. und dgl. m.; Loch im Spring- 
brunnen, vgl. u. a. arm. akn; dhr u. a. akylus (u, a) vorsichtig anlanku 
(vgl. 0. hnd, dnA^), on^a/r^t Augen bekommen, sich öffnen z.B. Hanf; %^, anta- 
kSs ft pl. Augenbrauen vgl. böhm. oboci n. id. (aber pln. obaczyc sehen, 
beobachten aus baczyö id,, erwägen, vgl. badac bhm. bddati Ith. perban- 
d(yti forschen?) Ith. pryszakis m. Vordertheil vgl. gr, orpoo-OTroy u. dgl, 
Pott in HallJbb. 1838 Nr. 312 und Bf. 1, 232 ziehen hhr auch Ith. aszkus 
(n, di, t) deutlich iszkiey adv. Öffentlich; vgl. u. a. das zsgs. prss. ackiwisti 
iiff'entlich ??= pln, oczywisty augenscheinlich ill. ocsivest palese, notorio vgl. 
rss, oöevidniii manifestus (auff. an ahd, akiwis etc. publice ankl., worüber 
Gr. 2, 503. 707. Gf. 1, 136) vgl. auch o. arm. oknireto etc., vll. aber auch 
ßszkoH etc, 0. 1 7. B« Pott I. c, weist Eichhoffs Vgl. aszkus : sskr. accha 
(«plendidus, purus, translucidus) durchsichtig, Krystall zurück. Dagegen 
scheint sich sskr. yagas n. splendor, gloria (wozu nach Bopp znd. dyi^i 
celebro cy^iesin radiantetc,) ^u vermitteln durch bsIy, jasyn rss, jasniä bhm. 
plü.jdsny klar cd. ill. Jas m. Glapz jasan glänzend rss. objasnjäty deuten 
bhm. jasniti pl. obiasnioö erhellen, aufhellen, u.s. m. — aslv. bhm. rss. pln. ill. 
öko n. pl. oci drevan. u>icaj Auge; aslv. pln rss. ill. okno n. Fensteröffnung, 
Fenster vgl. $".; pln. auch Schachtöffnung vgl. o. arm. akan. 



A. 67. 00 

Die fiim. Sprachen bieten verach. Ygll. : a« esthn. ai$k Loch ttberh., 
namenUieh auf tiefliegende Aogen bezüglich, vll. mit dem d. tDOke ashan^ 
gend, nach Swk isL? wauk namentlich für Fensterloch vgl. $\ be«. die slav. 
Ww. I>och kann nach den vrw. Sprr. auk für lauk = Loch (u. a. mgy. 
lyuk) stehn. b. finn. äkätä erblicken hhr? «• esthn. näggo visos; vnltua, 
forma näggema sehen n. v. dgl. verw. mit unsrer Nr.? d. esthn. Mien^ 
akn finn. duchonz. akknna läpp, ikkon — neben^ tcintek a. d. Swd. --^ 
Fenster vrm. a. d. Slav. 

Schwartze zieht hhr auch die semit. Ww. für Auge hbr. py chld. Nf^y 
ar. (dyniffi) etc. 

Die kelt. Sprachen bieten zwar nicht für Auge, aber für die verw. 
Begriffe anklingende und vll. auch verwandte Wörter; doch sehe ich noch 
nicht klar genug, um hier die sehr weit greifenden VergU. aufzustellen. 

C« Man zieht zu unserem Stamme mehrere Wörter für blind u, dgl., 
namentlich goth. 

Halltfl einäugig, iiovocp^aX^oq Mrc. 9, 47. (Citt. im Folgenden). 

Das nach Gr. 2, 316 — auch u. a. nach Swk Btr. 2, 12, aber gegen 
Gr. 2, 74 (: „lialliaia'" suspendere) — entsprechende lat. caecus, coecus 
und demnächst cocles hält Benary u. A. für eine Zss. von octis etc. mit 
dem Reste von eka (sskr. eins bd.). Bopp YGr. $. 308 erklärt genial laa 
andi in den goth. Ww. liaiifs, lialts^ lialbs qq. v. = sskr. ka aus 
eka; dort ist sehr Genaues und Feines über die Bildung dieser Wörter 
nachzulesen. Pott nimmt eine Zss. von ocus mit sskr. ka? wie? (in bekamt 
ter häufiger Anwendung) an. Graff 4, 956 bestreitet alle diese Ableitungen 
vll. mit Recht, gibt aber keinen Ersatz und legt wol zu viel Gewicht anf 
den Unterschied zwischen blind und einäugig. Diese Bedd. wechseln auch 
bei den unmittelbar angrenzenden kelt. Wörtern corn. cuic scheel, blind of 
one eye cy. coeg empty, naughty, silly, vain, proud m. v. Abll. und Zss. 
coegddall half-blind, purbliud, zsgs. mit dall blind, das in ähnlichem Sinn* 
Wechsel, wie der bei coeg, mit delff = lat. daUtus vrw. sein könnte, 
doch s. dagegen einstweilen Celt. Nr. 239; ferner hhr cy. coegio to make 
void; to trick coeglwybr m. ungewisser, unbetretener Pfad gdh. (gael. obs., 
ir.) coic blind sbst. f. a secret, mystery vgl. coigill f. a thought (vgl. v. 
laiass), a secret u. s. m. coigreach stränge, foreign u. s. m., wol zu schei- 
den. Ob ankl. brt. Ww. für verderben etc. vrw. sind? brt. kouUc'^kay gtoU^ 
c^ha cligner, fermer Foeil ä demi, bigler, guigner nicht hhr, vgl. mit. gueh 
cus strabo aliquantulum. 

l Ist nun mit ballis etc. und cocles vrw. Ith. aklas blind vgl. akkuü 
Teufel o. Nr. 8? lelt. akls blind — thöricht (vgl. die kelt. Bedd.), vll. unvrw. 
mit aöka schieläugig, wie mit ikls tenebricosus (vgl. aklatis?) und Ith. 
apjenku ich erblinde c. d., vgl. PLtt. 2, 3-4. Swrl. aklas : akis da enan- 
tiosemische Wortbildungen der Art den nächstvrw. Sprachen fremd sind; 
im Esthnischen dagegen erscheinen ähnliche. Vll. enthält magy. vak blind 
den Stamm von aklas. Schwartze vglt letzteres mit gr. a^^vq (worüber 
u. a. Bf. 1, 361) und kopt. hlol obscurus, niger, caligo. 

Anm. 2. frz. aveugle aus ahoculus ist bekannt. ? Woher aber borgne 
= mit. borgnus brt. born, das auch Karten -As bd., languedoc. borni^ 
borUy borlhe\ it. bornio =: borgne; kurzsichtig; eine afrz. (flandr.) 
Form borregne bei Menage ist zweifelhaft. Auffallende Erklärung bietet 
vrm. nprov. bourna zunächst = frz. borner; dann borner la vue, vgl. die 
it. Bd.; endlich ofTusquer; bournejha regnrder en fermant un oeii; dann 



{ 



86 A. 68. 

lorgaer, examiner übh., vrin. ersi von borgne abgel.; ftlr dieief npnr. nur 
b<mmielei in verachtender Rede. Über das mindestens gldeh ritthseUiafta 
home s. B. 35 $\ 

68. And. in anstai »udaltAfis beg'nadigt, 7te)^afi,T&^voq Luc 
1, 28. audas^ stWg^ ^axd^ioq, andaffel f. Seligkeit, iiawx^uyii6^. 
madasJan selig preisen, fiaxapt^str. Zu aada^s wol der aaev. 
Mannsname Audeca mit goth. Endung, vgl. Zeuss 81. 456. (RA. 491. GC 
1, 148. vgl. 2, 690 sq.) 

altn. andr, audhr opes ss= ags. e. (in Zss.) ead alts. öd abd. in Zss. 
6t bonum, felicitas nnd. (mnd.) öd Erbgut, Besitzung vgl. nhd. €reriditsspr. 
eereinödung Zurückstellung zersplitterten Eigenthums in Einen Besitz, swd. 
dän. öde n. Schickung hhr? alte, eady ed in Zss. s. o., nach Flügel glück- 
lich, gesegnet bd. LG. ziehen nhd. kleinöd hhr, mit Unrecht vgl. Wd. 1116. 
— allodium hhr? vrm. goth. alands RA. 950 nach mit. alaudes m. in 
Urkunden aus westgoth. Gebieten a. 888. 893. altfränk. alodis f. m. frs. aku 
a. RA. 492 sq. — audags s= ahd. aotaCy ötag, ödag divea, beatus 
ags. eadeg beatus alts. ödag altn. audugr dives. Nach Graff hhr ahd. 
ottnuatiy odmvoti humilitas, Demut aotmotit, otmotit humiliat odhmuodig 
(dhy d) demütig = nnd. ödmödig (auch sanftmüthig bd.) nnl. ooimoedig 
abst. ootmoed m. = ags. edmod Br. Wb. ; dän. ydmyg swd. ödmivk demfitig 
vgl. V. niuka» — Sind die st. Prtcpp. ags. edden alts. ödan genitns altn. 
andkinn id.; fatis concessum vrw.? vgl. ags. eaniai» n. Nr. 105?? Merkw. 
ahd. Participreste scheinen kiöta, kioter praeditus keaota beati. 

Folgende hyp. exot. Vgll. verwickeln sich mehrfach: ir. ed cattle obs. 
gael. eudal m. cattle; störe; riches, treasure gdh. eadail f. cattle; booty; 
treasure, profit c. d.; aber auch mit anl. f und sogar m gäh. föadaü gad. 
fiudail f. cattle, herd; auch »= meudail cow; ist f organisch und in den 
vocal. anl. Formen durch Aspiration, wie häufig, aphaeriert, so läge die 
Grundform vll. in feud-um vgl. lt. pecud s. F. 7. Oder wäre die Grndbd. 
Macht, opes, vll. noch eher Bedarf, Behuf, so zeigte sich die Verbalwurzel 
lebendig in gael. feudy faod may, must, can, ought, woher u. a. feidhmy 
feim, feum m. want, necessity, use c. d. feidir able, possible; possibility, 
power; vrm. auch feith f. rirhes, goods; in der Bd. a long life vll. nicht 
hhr, obgleich gr. ßioq gleichen Sinnwechsel seigt; ob f in feud aas m 
entstand, wird später s. 1. zur Frage kommen. Mit fiudaü etc. vrm. ganz 
identisch ist gael. faodail f. auy thing found, vielmehr booty found c. d. 
faodalaich m, f, jd,; a found treasure; a foundling; ein Sprüchwort bei 
Armstrong ceigt ein Wortspiel mit faotainn gefunden (s. W. 36), mit 
dessen Stamme hier übh. Missverständniss der Etymologen oder auch die 
apätere Sprache selbst Mischung verschuldet haben mag. Für uuorg. f in 
ob. Wörtern spricht vll. cy. eidion m. com. udzeon neat, Rindvieh. In 
diesem Falle stimmt eudai etc. formell zu den vll. auch zu unserer Nr. 
geh. Wörtern nhd. ödhil^ uodil praedium (patria) = alts. ödhil, öthil (d, uo) 
ags. (BÖhel {(By (By i) etc. afrs. otholy ethely edel altn. ödhaly ödal norw. odel 
/(possessio) swd. odal in Zss. Vgl. Gr. Nr. 483. Gf. 1, 144. Rh. 720. Wenn 
dieser d. Stamm zu Adel gehört, so führt freilich gth. (It) Atlialarlcas 
m. Eig. == ahd. Adalricus : Uodalric weit genug von and ab; vgl. 11. c. 
nnd Gr. 2, 448. 3, 693. Gf. 5, 735. Wd. 518. und u. Nr. 104.; gth. JLdUa, 
Odila m. bei Smaragdns stellt sich zwar durch o näher an and, aber 
durch a, woraus später kurzes o verderbt sein könnte, wieder zu Atbala, 
da th und d wechseln. 



cy. eiffoetk, Cffwoeth, Cffwaethy Cffweih m. richei, wealth c. d. eorn. 
riehes ist vll. nicht mit cyf (cifm), sondern mit cy zs^. und ftthrt 
in aaf das nnsrer Nr. fremde ffaelhu to make ricky mellow etc.; to 
en; to fecnndate; von ffaeih mellow, ripe. — Zorn ob. gael. vb. defect. 
iif ^hdrt yU. — doch s. die Vgll. Hf. 17. B* — com. fant to want 
. vaon. fauteiH falloir bei Jollivet, wo auch faut = frz. faute^ das nebst 
^aut nur zof. aukl. scheint; vrsch. ist brt. fazi vann. fai m. fante, errear 
j. Andre unsichere und allzuweit führende kelt. Vgll. laßen wir weg. 

69. Auians m. Ofen, xXlßavoq Mtth. 6, 30. (Gr. 3, 352. Mth. 595. 
1, 176. Rh. 973. £G1.53. Bf. 2, 89. 216.) 

ahd. ofan, ouan, uphan (acc. sq.) s= mhd. afrs. mnnl. ndfrs. e. Of>en 
i. Öfen nnd. äwen ndfrs. outn nfrs. utDtie ags. ofen schott. oon altn. ofhy 
(vU. asmf», Önn s. Gr. 3, 352) aswd. ofUy arnuy ogn swd. vgn dän. on; 
I m. 

Zu amliii0 passt lantUch der Name des Herulerkönigs Oeben Prok. 

Schon in den deutschen Sprachen sind die Laute dieses Stammes nicht 
icharti^, darum heben auch die Vgll. a nicht geradezu die li auf; fttr 
ividaalisierte Bed. mögen sich besondere Formen gebildet haben. Fttr 
: I» Ygl, u. e. focus in alter nnd neuer Bedeutung. 

«a» ault-iis : esthn. ahhi g. ahjo Ofen; finn. uhni, bei Swk anch 
jen id. scheint a. d. Swd. entl. Zu aswd. amn passt gael. amhuinn f. 
Mi, färnace, doch kann mh = bh geradewegs aus f> stammen; ygl. 
essen auch hebrid. dmtha f. a com kiln gew. gael. dtha, dth f. e kiln. 
L stellt hyp. aubias : sskr. uina (Wz. uS urere) calidus, wie ulat^o 
r. : fiSas; aus dieser Wz. wol auch prs. „tiito, aSio'''' fornax. — gr. 
vog steht ziemlich ferne. — ^hhr. rss. oöäg m. alb. otzdk Heerd ngr. 
T^oi^^ Schornstein? Auf Aphaerese und vll. den Stamm coquere deutet 
rd. kuciik (huöek) eammino, fuocolare vgl. prs. {qdahh) fociie? magy. 
?js focus? 

la« Feuer bedeuten : sskr. pali. agni m. (Wz. a§ Glanz oder dah urere 
ch Bf. 2, 216) prskr. <iggih (nach Leyden) beng. agun hind. dgy dgan (aug^ 
^gun)<y ^^ogiUy akini'''' multan. mahratt. ag pen^ab. agi rossawn dgeni 
aganee Buchanan) rooinga din (auin) zig. ydk, vag lat. ignis (gr. atyXti, 
^Xaog hyp. Bf.), Ith. ti^fiis f. letl. ugguns aslv. ogny bhm. oheny m. 
I. ogöny m. ill. oganj m. pln. ogieri m. ^ hhr der Ith. Feuergott 
^aubis? 

$*. ^hhr — vgl. die Formen mit Labialen a — gael. aibheaUy eibh" 
iU f. prana ; favilla gdh. aibhle, eibhle f. a fire, flame, hearth - fire, bur- 
Dg coal, spark; cy. tifel, uwel m. elementary fire ^ : brt. eufl, euvl m. 
3nneofitäabdien eig. Fünkchen? Le Gonidec vergleicht ehen f. ätincelle; 
nette; at=s cy. ti/to m., das Richards ebenso aus uwel umgestellt glaubt; 
dessen spricht brt. dienen = ehen vll. gegen Umstellung und deutet 
twa auf Ywschafl mit ags. aled etc. Feuer? Pictet 21 stellt ulw : sskr. 
I brennen vgl. BGl. v. ulkd. Für atbklCy ufel bietet sich vll. eine ganz 
Ddre deutsche Sippschaft, da jene Labialen aus m entstanden sein können, 
iadieh altn. eyrnty eimr m. halilus, Lugt, Eflerlugt, Efterlnd, Damp = 
fto. eem swd. imma f. imme m. Dampf altn. eimiriay eymyria f. Glutasohe 
^ dän. emmer ahd. eimuria {aem-y einm-) mhd. eimern nhd. ammery 
>iid. ememy aumern ags. dmyrie schott. amers e. embers dev. fummers 
^^. yewers etc. (meist pl., vgl. ashes, äschen), — An die Labialformen 
^ klingt auch mal. polyn. apiy afi etc. Feuer an, liegt aber freilich gar 



fW A. ro — 71. 



i 



ferne; ebenso erinnert polyn. (Gesellsch.) uagä id. an die ind. Formen b; 
sodann javan. ^ini id. an dugor. ^ing {dshing) oss. dng KI. d. itiift 
t Aiing Sj. id., das wir nicht abzuleiten wijien. 

$^, Mit agni vrw. sein können : sskr. angdra zig. angar, yangm 
Kohle ({ vgl. ditral. in Kabul angar (ungar Burnes) Feuer, woran smI 
das gibd. kurd. agir, aghH zu schließen scheint, das jedoch =s sskr. ,,a^tni'* 
scheint, wenn nicht gar zu zend. ätar etc. gehörig. — Zu ungdra Kohk 
gehören ferner die glbd. Ww. Ith. anglis lett. ögle asiv. qgly pln. wfgid 
drev. wungül rss. ti^o/y ill. ugljen bhm. ti/ie/ m. alb. thingil, fangÜ, 
th und /" aus d? prs. (ngäl). Swl. hhr. prs. ieghdl id., vU. zu oss. rsif 
id., das nach oss. Weise umgestellt scheint aus ztal : sskr. ^val flagrare, 
wozu Bopp Gl. vrm. mit Recht gdh. gual cole, cole-fire zieht, vlL aacb 
ahd. colo Kohle etc. (com. colan id. entl.?), Pott 1, 265 auch lett. ögle ete. 
Bf. 2, 217 legt, wie bei agni^ ssks. Wz. dah zu Grundej doch vgl. aad 
Wz. aii^ =3 a§ ib. 1, 146 sq. 2, 124. Swrl. etwa durch Organverwech- 
selung etc. hhr. gr. &v^^a% (nach Bf. 1, 260 vll. : ätavy anders Pott 2, 
506), das kaum an arm. a(fuch coal, charcoal erinnert Eher vlL gad. 
oingealL a house-fire; swrl. anch die Orient. Kohlpfanne mangal ngr. y^xfpuiU» ^ 

70. Atil^oii lärmen, ^o^vßela^aL, aul^JiNlas m. Lärm, ^6fw* 
ßogy Aufstand, aToiatq. 

LG. vergleichen jauchzen und ächzen, die jedenfalls nicht zusanMl 
gehören, wiewol die Schallwörter mannigfach unter einander verwandt nd; F 
ächzen stammt von ach! jauchzen, juchzen von juch : ju etc., das ml 
»ab nahe vrw. sein kann, vgl. etwa jehen : miUmn. o.-Nr. 22. Um 
Ausdehnung und Mannigfaltigkdt solcher Wortbildung beschränkt nas aif 
wenige Vergleichungen : mhd. Jü (vgl. Gr. 3, 300. Gf. 1,578. Wd. 737.) I- 
interj. und subst, flectiert jüw, = lat. ju, iol Daher ahd. iuwen ^^^\ 
jub-ilare, woher nhd. jubeln, von jubüum, jubel; b wol, wie amhd. «^ V 
halbvocalische Erweiterung des u, vgl. ahd. Juwelstat Ortsn.; juwezuii§$^ (! 
jttbilationem. nhd. nnd. juch! Jüchen nhd. juchzen, jauchzen; juehkdl 
juchheien. Vgl. auch e. yowl =3 jaueln bei Voss (Wd. 2246), in nhi 
nnd. Diall. jfi/en, jölen {: jodeln?) etc., neben oberd. waueln; auch Ealear 
namen, wie ahd. üvo nhd. ühü, abgel. ahd. iuwila ahd. ags. üla nhd. etd$ 
e. owl elc. vgl. lt. ulula, ululare etc. Formell näher an anlijon Vnktt 
die ahd. Inteijj. des Missbehagens uch! och! Gr. 3, 2*95. 298, wo ailk 
serb. u, uk! int. algentis verglichen ist. ,,Vgl. auch u. a. ill. jauk m. Weh: 
klage vb. jaukati; arm. awagh! alasl Über lt. jubilum, ovare gr. Ivfynii 
s. Pott 2, 209 vgl. 1, 126 auch über gr. s^a, evd^ei^v lat. evare; Bl9^ 
207. 1, 18 sq., wo eia, evoX, evdv, <yhd etc. Vgl. u. a. gdh. eubk, eStk^f^ 
eigh f. cry eighim clamo 0. Nr. 22 und IT» 39, wohin es eher gehöMi^ 
dürfte, cy. üb m. a cry, howl iwbwb m. a cry of alarm; e. hubM 4Tf 
Pott Rec. üb. Ceit. in Hall. Ltz. 1840 Mai n. dgl. m. esthn. jaht g. jM\^ 
Lärm; Streit; Jagd vgl. letzteres in der Bd. wilder Lärm, doch wol andMP^?^^^ 
Stammes; JoÄ^ma zanken; u. m. dgL; s. auch einige VgU. !• 14. «|^ 

71. Aiiliiuna (höher) erhaben, vTrepe^oi^ Phil. 2, 3. auliiinaiail%j'' 
anlmilsts höchster, äx^og; — gudja, gudjane — , — veika Hoiiill|i''| 
priester, dp^vepevg; ntr. anlmalsta sbst. Höhe, Spitze 6(ppvg Luc 4,8%-^ 
(Gr. 3, 628. Pott 1, 88 und in Hall Jbb. 1838 Dec.) ' ' ^^'^- 

Aabnnaa ist uralter Superlativ, wie afüiuna elc. q. v., weMf^i» 
gesteigert in auliniiilsts. Gr. 3, 628 nimmt, nach aultna : offi^f 
hierher das glbd. ags. ufemesL (u, ff) : ufan, ufor s= ahd. 06011, obtw dft^ 



H 



'% 



h 



A. 72. 

L M. 15, das er dieser Vgl. nicht im Wege glaubt; aach Pott ver- 
Dathet Wechsel von h und f. Aber dann mUjien sich diese Zweige früh 
^tremil haben. Wenn wir auch fUr unsre Nr. keine Vrwschaft mit banhs 
koch^ q. V. annehmen, so scheinen dagegen die exot. VgU. mit den 
Vörtern für hoch *¥• 5. anf andre Spur zu führen. Polt stellt zusammen 
iiBlm«»na sskr. uööa alias (von ut sursum) afgh. üöat (pochut) height 
r. ^^Cr and hyp. prs. (dv^) aitus, sublimis, valde; daran schliesst sich vll. 
nn. awag greater, eldest, prior, chief, noble etc., womit zsgs. awagMf 
.p^te^e'vg — vll. eine Abi. der Praepos. atß : sskr. ava, das jedoch enl* 
eg^Dg'eselzte Bd. zeigt. Wol nnr zuf. ankl. esthn. au, autc Ehre, woher 
US, autDfts ehrbar, vornehm etc. c. d. vgl. o. Nr. 32. 

72. AuliS» g. pl. aalis«ne m. Ochse, ßovg» aulums m. id. 
Sr. 3, 325. Gf. 1. 140. Rh. 974. Wd. 1441. BGl. 44. Pott 1, 224. 234. 
f. 1, 354.) 

ahd. alts. oh$o (pxssd) = mhd. ohse (pische) nhd. ochse afrs. ags. 
xa nfrs. ogse ndfrs. oxse nnl. wett. os mund. osse altn. e. ox altn. oxiy 
\xi C^üpn = avxn boves, armenta s. Gr. 1, 442-3) swd. dän. oxe; alle 
I. malb. ccorino Gl. zu si quis bovem furaverit vgl. die vrsch. erklärten 
rlL oehsaiora, ocsteorci, — Ist altn. eykr jumentum vrw. ? nach Rask 
ikr z Ü. equus (s. dagegen o. Nr. 38) und : eyk Eiche; vll. eher : ok 
i>efa JF* 12 ? oder mit aka vehere etc. vw. ? Dazu swd. ök n. Laslthier 
fin. äff n. Gaul, Mähre. 

sskr. ttxan (= g. auluMun) m. bos, taurus, vedisch auch equus; 
im. Ws- 9ah = vehere, woher auch vaxas Ochse neben tahaU (»*, a, 
i) id. väha, vdhya id., auch Pferd, (Lasllhier, Zugvieh ttbh.) vgl. *¥• 
.!• Poit in Hall. Jbb. 1838 Aug. stellt hyp. hhr auch sskr. usra Ochse 
sonst YOn vas habitare abgel.), vll. : lat. urus; so auch Kamelnamen, 
rie sskr. nsfra, kuvdhula (vgl. o. Nr. 38) etc. — arm. ezn ox. lat 
>acca Kuh (Wz. vah s. o.); Benfey zieht auch das zsgs. ju-vencusy 
ucenca hhr wegen des gibd. umbr. iteca. Wieder vrsch. ist jumentum 
Nz. yu Jüngere, woher auch Ith. jautis, das Graff mit Unrecht hhr stellt, 
rgl. Pott und Bopp Yocal. 154. — Vll. hhr gr. ^oa-^og mit m aus v, 
u Pott und Bf. 11. c; Letzterer vergleicht lieber sskr. taskaya jähriges 
Cslb. — gael. agh (vgl. sskr. vdha?) heifer; fawn; rarely ox, bull, cow; 
Mctet 8 zieht es in der Bd. fawn, biche zu sskr. a^ä chevre. cy. ych m. 
^x. coro, yweges steer hhr ? vll. = cy. ewig f. a bind vgl. o. agh; brt. 
sgefiy ^ann {a, o, e) dial. ijen (igen) pl. oc'^hen (p, on; c'A, h), oc'*hin, 
fein, atlhen m. boeuf. corn. ndzion nicht hhr s. o. Nr. 68. 

mag'y. Ökör Ochse, bos castratns swrl. vrw. und zunächst turuk, 
vgl. tatar. uggir, uggus cuvai. wukor, wika türk. oekküs taurus 
Umak. uker Kuh, u. dgl. m.; indessen erinnern bes. uggus und oekküs 
•ciif an ansern Stamm. Sie scheinen mit linn. Wörtern zszuhängen, vgl. 
hpp. wtioksa taurus wuoxa, touoxes bos castralus, wol nicht, wie grönl. 
niie, t. d. Nordischen, vgl. deremiss. üiküSy üikirek taurus votjak. os (pj, 
mikd) bos castratns sirjen. öi perm. ichka taurus derem. üskal, askal 
v^o^ak. iskdl mordvin. ikal vacca. Die ankl. kaukas. Wörter, wie lesgh. 
I, ols, t^A (aka Kuh) avar os, oU etc. Ochse scheinen durch miz^'egh. 

, vst id. auf den weitverbreiteten arischen Stamm sskr. uitra prs. ustur 
ttgkt etc. Kamel (s. o.) überzuleiten. 

Anm. 1. okir, uggir erinnern auch an den glbd. semit. Stamm bakar, 
', woher prs. (bqr) bove (nicht, wie oss. back aus väka, mit dem sonst 



A. 73 — 74. 

hMufig-en prs. b aas o); vll. auch ng, hadera sp. beeerra pg. benerra t -^ 
m. Kalb. 

Anin. 2^ Von ob. Ann. Ww. vll. grandverschieden nordrin. wa$ fem. 
wasUy wasicka esthn. uxusiky wassikas Kalb, vll. : «skr. vaUa Kab, 
Junges ttbh. vgl. alb. etto Stier, Kalb dakor. tiiä t Rind It titulu$. Davea 
aeheiden sich wiederum 

Anm. 3. esthn. toärs lett. to^sts (virg. s) junger Stier Ith. wernk 
Kalb sskr. vfia Stier; swrl. dazu mit Pott 2, 52 vgl Bf. 1. 583 aU. 
phaVy fersa nhd. farrcy ferse etc., vll. nebst gr. Troprt, itoppiy 7to^ 
^o^ct^ und Wörtern mehrerer asiat. Sprr. mit dem semit. Stamme pAir 
etc. vrw. 

73. JLutlas öde, lpi7fxo^. »atMda (auff. d st. tli) f. Öde,Wtlste, 
ip);fio^, ip)7fita. (Gr. 2, 242. 6f. 1, 150. Wd. 1185. 2298. Dtr. R. 224 sq.) 

ahd. öde = mnhd. (früher auch leer, eitel bd.) dän. swd. cBde alik 
audhry audr vacuus; eydi n. &= ahd. aodi t nhd. ade f. etc. awz. ai 
nnschmackhaft; schüchtern; schlau, altn. eydi auch = altn. dän. eid a. 
isthmus, doch nur zuf. an Ur-^-^oq ankl. ? (darüber Bf. 2, 223). 

Wenn diese Wörter, wie man annimmt, mit den Nr. 74. esot var* 
glichenen identisch sind, so heben sie die dortige, ohnehin formell miaslida 
Gleichung auf. Wellmann Nr. 103. vergleicht lt. oHum, 

$\ ^ Wie verhält sich zum obigen Stamme der verwandte folgedb 
(vgl. auch V. iiis): 

ahd. ösi f. vastitas dsjan prt. östa devastare, diripere, mit wechsdote 
Bd. ausleeren : ausschöpfen vgl. auch altn. eydi etc. : eyda vastare; im- 
tum facere; consumere eydsla f. prodigalitas swd. öda dän. Öde retgmdm 
dän. ödsel prodigns swd. ödslig öde etc. Dazu mhd. cuen ausaeliOplii, 
wegscha£Pen, verwüsten vgl. höster £= lt. haustrum Gr. 1, 178. ? •-' 
und. üt Ösen leer schöpfen altn. ausa st. haurire, aspergere swd. 9m 
dän. Öse schöpfen, gießen (in weiter entwickelter Bd. vgl. U. 2.) alllk 
ausa f. haustrum dän. ose Schöpflöffel; Guj^regen; u. s. m. swb. Am 
haustrum (Smllr 1, 121); altn. ysja grassari, ruere vgl. die mhd. Bi 
verwüsten ? e. oust ausleeren, wegschaffen swrl. hhr wegen mit obstmi 
t= altit. ostare prov. ostar frz. {oster) öter sp. obstar. Dagegen vm 
hhr lat. haustumy haurire vgl. Pott 1, 133. 226. gegen Buttmann Lodl 
1, 85. vgl. Bf. 2, 142. Freilich stört das anl. lt. h mehr als das cymrisdi 
in hawdd etc. Nr. 74.; vgl. auch arm. hosil fließen, ausgießen c. d. rdplf^ 
hoskosil to flow out, spread, run; indessen führt dieser arm. Stamm iA '^ 
auch haurire eher zu einer Grundbd. fließen nMchen ans der Urwz. hu=»Xf^ \f 
als zu jener Grndbd. leer machen; indessen s. v. f^ntan« Ist letstoa ^ 
Grundbd. richtig, so denken wir an die Möglichkeit der Proportion owa:^» 
häustum = audhi (heydi etc.) : lat. haud als verneinendes Nomea, i$V^ 
dann formell = cy. hawdd s. Nr. 74. — Ith. kausf&as m. haustmm ta^'^ 
wegen des sz wol nicht hhr; nach Pott in Hall. Jbb. 1838 Nr. 312 vflMp 
sskr. kugaya, kaugikd Trinkgefäß; zunächst vgl. esthn. kaus Schale (Cell0ir^ 
vlL auch Ith. kiausai f. Hirnschale = altn. haus, — Zu ösi gehörmi kfliril ^r. 
gdh. fds leer, hohl, wüst c. d., wenn nidit eher zu vastusy wüsi, M^' 
gwasta d^soler, gdler etc., oder gar zu vacuus s=s=i cy. gwag ( jg m0k \ 
Höhle). An letzteres klingt auch esthn. wökas Öde; seltsam; wol aar arfk% 
ankl. an swd. öken m. desertum, vollständiger dän. örky örkem; wdÜI 
dieses ? Eher vll. esthn. cos hohl : ösi vgl. gdh. fds? ^^ 

74. Ameimlbm adv. leidit, gerne, )}9i(»^; compar. auaettem (aiarttüt ^ 



A. 74. 61 

Mrc. 10, 25) ^xondtrefov. mmmti n. in tiston in «B«yMM angenelun 
leben, imaraXav. (Grimm in Wien. Jbb. 1829 Bd. 46. Dies 1, 325. 
?gL Gf. 1, 150. Wd. 1185. vgl die vor. Nr.) 

Liegt hier ein Composilam vor, ähnlich wie usetl s. !• 18. ? Da- 
gegen sprechen folg. VglL» wenn sie hhr gehören, vgl. Nr. 73. Grimm 
radil ein ahd. asd* oder ard% Wz. iw, as. 

egs. ddhey eätUie fadlis, possibilis, commodns idk facilias alts. ödki, 
Mi fecilis etc. ahd. 6di id. ofAt, aodi f. facultas altn. audh in Zss. faciliter 
alle, eaüi^ eaihs leicht, ruhig, gewöhnlich «=3 ethe leicht, sanft schott eiik 
leiefat nnd. öde leicht, behende, mtthelos^ unnode, unnoe (nn st n) nngem 
SS ahd. fisftoeift», unaodi etc. difBcUis (vrsch. von mhd. un-node freiwillig); 
oder weist nnd. node, nöde etc. nnl. node, noo etc. ungern = mhd. nöte 
(: Noth) auf ein verstärkendes tii» ?? Auch das entspr. alte, unneth^ 
Mmneihes ongem, schwierig zeigt nn neben vrm. ursprünglicher Schreibang 
■il fft. — alts. odo forte nadi Smllr hhr; Grimm in Haupts Z. HI. 1. 
8. 150. vglt es hyp. mit aufto n. Nr. 82. 

LG. stellen e. easy hhr, das entweder aus ob. ags. eadhe entstanden 
ist, oder aus frz. aisiy e. ease ans frz. aise (vgl. Gr. 1, 396), das indessen 
Ds. 1, 56. 325. nebst dem entspr. it. agiOy asio altpg. aa$o Gelegenheit 
■pg. deuuo Thorheit, Nachläßigkeit prov. d%B Wohnung von asets, eig. 
von dem Primitiv »zl ableitet; prov. ai$ hängt doch nicht mit aistte Heerd 
0. Nr. 64. zusammen ? vgl. u. Nr. 103., vlL auch nachher gdh. tosda. — 
dsias. dse Idcht, mtthelos, das Ziemann zu d$en repere stellt, ist vll. aus 
fti. ai$6 gebildet. Armstrong und Dict. Scot. stellen zu aü0, eosy gdh. 
Mmf, adhais f. ease, leisure (vll. : dtha f. = aimsir Oi Nr. 15.) c. d. 
lad com. otse easy, gentle; dazu gehört noch com. dho atsta to ease, 
%hten, assuage brt. Sajty e% ais^, facile, commode ia% m. aise etc. die* 
cmp. diesoc^k sprl. diesa difficfle, mal-ais^, incommode c. d. vb. die%a, 
JMeae Wörter sind swrl. entlehnt, sondern gehören vrm. zu cy. hau>dd 
aaty cmp. hawsy kawsack c. d. hoddiaw to facilitate dihawdd not easy or 
heile com. hedh (= aise s. o.) easy, gentle. Dieses h ist vrm. unorga- 
lübch und nicht aus hy == sskr. su, e'^ entstanden, obschon auch die seltene 
Form hewydd vorkommt, vgl. auch v. liTelbts; vgl. vll. aws !• 16; 
a»d m. opportunity, dg. tempus commodum scheint nnvrw. s. o. Nr. 36., 
Wohin aadi hoed m. delay etc., das auf hoe f. respite, quiet, rest zurück- 
weist, woher u. a. hoean to respite, ease, wiederum in der Bd. nahe an 
kaiwdd. Von ob. com. hedh =3 cy. hawdd ganz verschieden scheint cy. 
hedd m. peace, calm c. d. =3 gdh. siothy Mi> f. Ob jenes gdh. athais 
hhr grehöre, wird zweifelhaft durch cy. addas convenient, agreeaMe, flt eto^ 
e» d. vb. addasu to fit, abgel. oder zsgs. ? brt di-aaijta ötabÜr, eig. 
■neoir, fonder vrm. nnvrw.; so wol auch ahd. oMosiy d%d$e instrumentnm, 
avpellez (seribMj^uei cautionem) alts. atusi Gf. 1, 542 sq. Wenn aihai$ 
akhl sa den obigen Ww. gehört, dann vll. gdh. iosdaU convenient, com- 
■Kidioaa von iosda m. house, dwelling c. d., swrl. : tos, Hos down, dem 
vielmehr ey. ts brt. It, I« inferior, inferius c. d. entspricht, woher gdh. 
leoal ey. corn. isel brt. ijiel niedrig, nieder, gdh. usadh easier nicht hhr, 
^. fhusoy fasa vom Positiv furas. Mit allen diesen Wörtern, deren Schei- 
img Anknüpfungspunkte zu weiteren interessanten Forschungen bietet, hat 
vm. gr. il(rv'xp<i (Bf. 1, 418) Nichts zu schaffen, i Ob arm. hi% easy, 
gentle, mild, peaceable c. d. hÜt easy, light, delidous. Unverw. ist prs. 
isiift fiBcilis, eig. pacans von As^lden. — bask. aisequi aisement entl. 



•9 A. 75 — 81. 

75. A«dk 8. W. 6. 

76. Awdkaii s. *¥• 5. 

77. Anralil (auralOo ?) f. Grab, ^vii^a Mrc 5, 2. 3. 5. (Gr. 1, 54). 
Grimm hält es für ein ^J^aom mit 6^vXH verwandtes Fremdwort^ 

Wenn Höhle, nicht Aufwurf, Graudbd., so vergleicht sich magy. Ureg IjU^e; 
hohl von iir vacuum. Andre Anklänge : etwa magy. ärok Graben, Kand 
drkol solchen ziehen ärka Sappe u. s. m.; serb. dbryehy (?) collis ? Oder 
rss. ocrdg m. Hohlweg, etwa als Grube, Grab ? Entfernte Anklänge bietoa 
alb. vdrre arm. girezman Grab, Grabmal. 

78. Aarall n. Schweißtuch, aovddipi,ov Job. 11, 44. (Gr. 1, 54. 
3, 560). 

ahd. oral etc. ags. oreh peplum, flammeolum Gf. 1, 462. Aus iL 
anüey orarium. 

79. Aurliels m. Krug, h^tmeiq. (Gr. 3, 458. Gf. 1, 477.) 
Vrm. ans lt. urcens, wie ahd. urzeoly urzal etc. id. ans urceohu, 

ags. orc m. crater, urceus zwar m., doch vU. aus lt. orca^ worüber Cell | 
Nr. 43. arm. oruak urceus vrm«. entl. i : prs. türk. ibriq urceohif. ilL ) 
varcs bocale urvrw. ? 

80. Aartlsards s. T. 61. 

81. A. Anso n. Ohr, oiq. (Gr. 3, 399. Gf. 1, 457. Rh. 60a 
Pott 1, 138. 272. (Nr. 328); Let& 1, 17. 2, 38. Bf. 1, 42. 2^ 114. 273. 
281. 567. Schaf. 1^ 48). Der exot. Vgll. wegen stellen wir dazu: 

B. Hansjaia, liausjoii, g^aliauiijaii hören, dxovup. 
andbaaüjaii erhören, gehorchen dxoveiv^ In-, el^-, ^i^'-OMovuf* 
nfltaiisjaii gehorchen, vnaTtovBw. Itauselns f. Gehör (Ohiai) 
0X0)7 ; Gehörtes, Predigt, änon = g^aliaaseiii« f. ufltaiiaeiMl 1 
Gehorsam, iyjtaTtori. ufarltauselns f. Ungehorsam (Überhömng), ^lof- 
axoi (Gf. 4, 1001. Rh. 808. Wd. 990.) 

A* ahd. alts. ora (ahd. ort foramen = mnhd. (Bre) n. == alts. nhi 
ore n. nhd. nnl. nnd. 6r n. ags. nfrs. eare ags. e. ear afrs. are^ at % 
strl. ar nfrs. aer ndfrs. «r altn. eyra f. swd. öra f. dän. ^e n. vll. matt. L 
ora s. Gf. 1. c. i^ 

B. ahd. (horjan) horran^ horretiy hoorreen^ koren etc. s=a mnlii . 
und. hosren (wett. auch = afrs. hera gehören) afrs. hora, hera alts. hofUu^ J 
strL hera nfrs. hearren nnl. hooren ags. kyran, heran e. hear altn. heyn 
swd. höra dän. höre, 

$\ nhd. horchen = nnd. korken ags. hearcnian e. karken^ hea/rkeik \ 

$\ (Bse = cere wol nicht mit uraltem 5> sondern grundverschiedM \ 
vgl. 0. Nr. 55. ;(■ 

Mehrere fuhren A*B. auf sskr. fr« znrttck, vrm. irrig vgl. v. liltMHMi« :^ 

Jkm Ith. ausis f. Ohr &= Itt. auss (virg. s) prss. ausins acc. pL aslv. Mi ^* 
ucho pl. usi (rss. auch Öhr, Henkel = uskd n. lett. ausina mit virg. Sy VTSck : i 
von ösa 0. Nr. 55) ill. uho n. pl. usci f. pln. ucho n. pl. tissy (andilii) >^ 
drevan. woishi pl. oberlaus, wucho ndrls. ^ü^c^ bhm. ticAo pl. «it. ; u 

$^ Graff zieht auch prss. aiusUn acc. Mund als Öffnung fahr; dii^ ^^ 
gehört vielmehr zu aslv. rss. bhm. u$ta n. pl. Lippen, Mund aslv. «s^ '^ 
rss. «5^0 f. Lippe bhm. ousii n. rss. usiye n. Mündung, Öffnung ilL uM ^ 
n. Mund tisfia, tisntca (vrm. I elid.) f. Lippe pln. usta pl. Lippen, Mali ^v. 
sskr. oi/Aa m. labinm lat osHum^ aber ds = sskr. ^a; Hiklosidi flM ^ 
iisto etc. lieber zu Wz. vad loqui. Vll. gehört auch Ith. aussiuH sehwalM )- 
dazn. ^ Wie verhält es sich mit altn. 6s n. ? os, ostium fluminis ösmpm m 

's 



•49 



) 



A. 81. 

id. vgl. den OrUoamen Ar -um bei Dtr.R.234, der desanrd. otn. (sswd. 
le altn.) ^«fsteigender Wasserdampf " dän. oes eks. *¥• 85 Anm. lunBi 

lat. auris; vll. aus m aus-eul^tare als Intensiv von auri clnere 
BS elf/ sskr. p'u etc.) naoh Peter, der auch orare (: os Swk) hhr stellt, : 
fricula\ Big. Auselius vll. hhr nach Bopp 1, 138; nach Benfey : 
w Sonne; au-d-tre mag mit den Wzz. dhä und I zsgs. sein, surdus 
B se '\^ ausy aur ?? kaum eher : suärij schwer Pott 1, 138 und 
. 2, 335 vgl. Celt. 1 S. 139; sp. aurdo links mag ein ganz andres 
'ort sein. Schwenck zieht hhr sowol lt. asio Ohreule, als ansa und asa 
s ara vgl. u. Nr. 105 und o. Nr. 55. — gr. avq (woher ngr. oüvtLqv)^ 
7^, ova^^ ovaaT s= Hörendes Bf. 1, 42, iyr. Über na^eid etc. s. 
.tt 2, 38 mit interess. Vgll. — alb. teS, vesä Ohr, Gehör eher hhr, ris 
. ghus (B«), mit der schon erw. unorg. alb. slav. Digammiemng. 

gdh. üsd hören, horchen, aufmerken, schweigen; vlL nicht hhr, wenn 
ch h~isd! horch! von dem glbd. üsd! unterschiedene und zu e. hist cy. 
i (woher vstio to silence etc.) gehörige Interjection ist. Ganz gleich- 
deutend nämlich mit iisd ist caisd, coisly das zwar mit li»iiiij»ia : »!!•• 
ih vergleichen ließe, aber auch mit der Grundbd. SUÜe einem andern 
unme angehören könnte, vgl. etwa quiet? oder die Wörter V« 72 ? 
- gael. obs. und ir. oghy o m. ear steht den slav. Formen nah. — cy. 
trandaw horchen, nicht hhr, sondern zsgs. aus andaw id. gior prfx. 

arm. unkn ear; handle (vgl. n. a. o. rss. uiko) hhr ? Hängt es 
Bpr. zs. mit uS Aufmerksamkeit, Denken, Andenken ? Klingt unch 
möhkh pl.) Nase, das vrm. einem in Asien verbreiteten labial anlautenden 
BBme angehört, nur zufällig an ? Wenigstens scheint ein entsprechender 
sanimenhang möglich zwischen arm. akan, akn Auge o. Nr. 67 und dem 
>1 mit auso ganz unvrw. akan^h Ohr; vgl z. B. die Abll. akamil to 
>k al und akan^hil to hear, listen, be attentive. Oder vll. ak^an^h 
fs, vgl. ansal to listen, give ear to, acquiesce, consent. Zu u»kn stellt 
h vll. zunächst georg. laz. u^iy uika Ohr, wiewol bes. letzteres fhst 
Eusehr an die slav. Formen erinnert, doch vgl. auch alb. «ei, auch die 
n. Ww. unter JB. Auffallend erinnert an auriSy auch au-d^ire, afgh. 
rSdal {auri-d-al?) hören, scharf von den Ww. B. getrennt. In der 
wschaft der semit. Ww. für Ohr stört uns das dort ursprüngliche, swrl. 
t dem in audire identische d; vgl. ar. idnwi syr. adno chald. H^V^ 

B« Wenn das nach Benfey u. A. trotz obiger Vgll. in A« aphaerierte 
in laarasjaii etc. wurzelhaft ist, so bieten sich folgende Vgll., wobei 
r Graffs allzu künstliche mit cru auf Seite laßen : sskr. ghus audire; 
3nunciare i = hören machen, causativ, vgl. ghuS^a, ghuSita hören gemacht 
1, 42 als einziger verbaler Beleg dieser Wz.; ghoSa auris = zend. 
oshö Rask pehlv. gos prs. güS kurd. guh, goh dugor. gös oss. ckus KI. t. 
5 d. ghos Sj. afgh. westl. ghouzh östl. ghvoug = ghwes, ghwak, kwak 
;>r. ghfcasi bei Ewald, der außer prs. gösh auch sskr. karna vergleicht! 
er ließe sich noch arm. unk - n hhr ziehen, prs. güsiden oss. d. ghossun 
qussün hören, kaum an dxovetr ankl, obwol dieses nach Pott 1, 138 
iglicher Weise : ghu§; wir mögen es nicht von dxpoacr^a^ Wz. fm 
innen, vgl. Bf. 2, 180 und u. v. lillunia. prs. auch küi kerden 
reo eig. Ohr, Gehör machen; u. dgl. m. — Auf die Nachkommen der 
z. ghui außerhalb nnsers engeren Bereichs gehn wir hier nicht ein; vgl. 
rar u. a. BGl. h. v. Pott Nr. 305. Bf. 2, 62. 



ea A. 82 — 85. 

82. A. Aufte, ufte (Mtth. 27, 64?) adv. vieUeichl, etw«, tam^ 
tdx^ c^*; ^0^ ^o^i^rco^. Gr. 1, 52 aeeontaiert »iftfH«, da t hier wirid^ 
wie sonst U etc. Vgl. noch Gr. 3, 119. 275. in Haopt Z. IIL 1. S. 147 s^ 

B« IJfto adv. oft, noXXdxvg; adjectivbch sa ufto hfiofig, wieder- 
holt, 6 nvTivoq 1 Tim. 5, 23. (Gr. 3, 119. 260; in Haupt Z. b. A. Gl 
1, 184. Smtlh. Wh. V. ofl, Wd. 916.) 

Ein verschiedener Ursprung dieser formell so nahe verwandten Wörter 
ist zwar möglich, aber nicht wahrscheinlich. Grimm stellt afi» unter (fie 
abgel. adjectivischen Adverbien und deutet hyp. auf uf !• 15. B« ; Schmitt 
henner vergleicht ahd. ti/fdn zusammenhäufen; Graff vermuthet pronominakt 
Ursprung, den er für dieses uffön, üfön nicht bestimmt annimmt; za letz- 
terem hd. 16. Jh. auffen swz. äufnen^ iifnen bair. äuffem^ fitkher aich 
eifern gsdir., vermdiren, fördern, verbeßern etc., vgl. vll. It über, kaui 
dagegen aukan q. v. Von A linden wir keine Spur in den vrw. Sprr., 
wenn nicht mhd. oht etc. und o. Nr. 20 C (s. dort und Gr. 3, 275) 
nebst alts. odo o. Nr. 74 verglichen werden darf; um so eher stellen wir 
A« B* zusammen. 

B. ahd. oßo (oftd, ophtOy oftu, ofta, öße) == mhd. dän. ofte altL 
ags, nnd. e. nhd. oft e. often altn. opt^ ött swd. ofla; bair. oft bbw. aich 
sonst, einst (vgl. weit, ah id., sonst öfters etc.) Die ahd. Zsziehoif 
sophtö etc. = 50 oft erinnert an It. saepis, saepe^ das Pott Nr. 214 aa 
$a-ap als zusammengedrängt erklärt. 

83. ApaustauluSy apaustulus m. Apostel, ^LnoatroXo^ 
aupaouitaiilei f. Apostelamt, dmocrTo'Kri, A.d.Gr., wie in den rrw. Sprr. 

84. Ära m. Adler, oitTÖq Luc. 17, 37. (Gr. Nr. 571 \ 3, 361. 
Gf. 1, 432. Wd. 1.) 

a« ahd. aro m. = mhd. ar nhd. nnd. dr altn. ari m. 

b. zsgs. (aquila nobilis) ahd. adelare s=s mhd. adelar nnl. adekuttj k 
ädekr nhd. atUery dhr entl. esthn. aadler serb. hodktr (A, n ?). Adolar m. ^ 
(ahd.) rom. Big. f 

«• a. ahd. swz. am m. Adler = ags. nnd. aarn ags. schott. eoni 
e. erne altn. ern altn. dän. swd. ärn. ß. nnl. nnd. arend nnd. arnd lA, 
(dhr viele Eigg.), unorg. erweitert? 

corn. er brt. ^y irer cy. ar^, erydd m. eryres f. Adler; gdh. (Matj 
iolair m. hhr ? zsgs. wie o. b. ? swrl. : lt. a^quila, das nach Pott 8, 
54. 190 : sskr. agu s= cDxvg. Entspr. Zss. scheint das glbd. gdh. /lof- ji- 
eun m. eig. Hauptvogel. Auffallend ist auch die cy. brt. Endung yr, er. — 
Ith. errilis id. = lett. irglis aslv. oryl drev. wirrgal bhm. or^ m. rss. ig 
orihf m. ill. oroy oral phi. onei baikir. arlaen (Goldadler vll. a. d. Skv.); 
arm. artfitßy ar^ui hhr? Auch arm. aragü Storch klingt an, auch an Rei- 
hernamen, formell : arag schnell s» sskr. ara, das Pott hyp. mit artt 
vergleicht; i oder gehört aragil zu hindi lakalaka (rdpl.) Storch =3 pn* 
tatar. laglag, legleg kurd. UgMegh arab. (Iqlq) alb. lelike ngr. XeXixi. ,| 
— knrd. alö prs. (li/«)6) wol unvrw. mit dem glbd. ara. bask. orroiMt :;, 
id. vgl. 0. «• ? oder ist der Stamm ran ? — Nicht hhr mit LG. gr. t^vi^ . 
vgl. Bf. 1, 332 sq. gegen BVGr. S. 147. Gf. 1. c; anders Bf. 2, 251 -2. — ^ 
lat aruspex vrm. ganz fremden Sinnes und Stammes. ^ ^ 

85. Arbaltlui f. Arbeit, xAnog; Bedrängniss, Beschäftigung, üti^ ^ 
avoTouriq 2 Cor. 11, 20; Regel, TtavSv 2 Cor. 10, 16; in arbalddl « 
briggan inai^ea^at 2 Cor. 11, 20. arbal^Ji^ii arbdten, xontäfi ^ 
dulden, itaxovta'^elvi samana — avvo&fkUv Phil. 1, 27. MarlMUdlJaA (, 



A. 85. 

sh btmttlMii, traeMeo, (pikow^etc^ou 1 Thest. 4, 1 1. 
ae Zeit) durcharbeiten, xonidv Luc. 5, 5. Hiitluirbiii4J<ui mitar- 
itea, avva^Xetv, (rvYxazonoi^elv. (Gr. 2, 251. 257. 550; RA. 467. 
: 1, 407. Rh. 607. Wd. 175. Bf. 2, 359. Celt 2, e.) 

ahd. arabeUy arapaüi (harbeiU d. $g.) elc. gew. wie mohd. arbeU 
id. auch arebeüe^ arebeü f. labor, tribulatio, adversitas; tempestag, pro- 
IIa weit Entert (erwet) alts. arbhed (4, t) f. arbhSdi (bh^ b; iy %) n. 
lor == afirs. arbeidy mrbed n. nArs. aerbeydey g, sg. aerbeyds nnl. arbeid 
, (in mebrL Anwendung'^ wie nhd.) nnd. arbed f.; ags. earfödh f. labor, 
ficnltas adj. laboriosus, aeramnosus altn. arvidi, erfidi (d, dh; f, v) n. 
atio, labor dän. arbeid, arbeide n. swd. arbete n. Arbeit, enll. ? — ahd. 
*peUan = amnhd. arbeiten weit, intern afrs. arbeida (nam. pflügen) 
"L arbeidja afrs. aerbeydien mnd. nnl. arbeiden und. ar6eefeii alts. an^idön 
\a. arvida (pflügen, agrum colere),. ervida (laborare) dän. arbeide swd. 
'b^a, aber aswd. arfvoda (Swk) Ygl. swd. arfeode n. Salar, Besoldung. 
n. ervidr, ervidlegr beschwerlich. 

VU. gehört arbalths = altn. ar zu Wz. ar s. Nr. 91., da Acker- 
0, Feldarbeit als die erste eigentliche Arbeit gelten kann; doch s. die 
6t. Ygll. Sehr merkwürdig, wenn nicht verkürzt, wie weU. erwerny 
)gegen sylv. 6 spricht, sind die swz. Formen arben, arbe, arwe, gaerbe 
ben gaerbete sich mühen SUdr 1, 110. sylv. geartoöd abgemüht vgl. vll. 
d. kearuuet ist paratum bei Gf. 1, 476., der vll. irrig darinn einen 
hreibfehler st. kegamuet sucht; indessen passt uu, u> nicht zum alten b, 
jrL auch die folg. Nr. 

Yll. hhr cy. arbed to spare, save m. a sparing, saving c d. arbedu 
. id. com. arbednek usual, castomary gehört zu cy. arfedd (^ =s « 
8 6) m. use, custom vb. to accustom vgl. arbaltlui liav&v ? auch = 
faeih m. design, purpose, intention; arfeddu to inlend und to use; 
Hoch to spare, save c. d. s. o. Nr. 31; und so vieles Zubehör, sämtlich, 
ie es scheint, abgeleitet, nicht zusammeagesetzt, swrl. arbed : ey. peidio 
(apare), cease, leave off, give over, desist vgl. gr. (peiSety^ou ? — 
1 andrer Abi. dazu cy. arfel f. design arfer f. use, usage, manner, want 
. to use, accustom, m. v. Abll. An arbed schließt sich brt. cornouai)L 
hoill (o, ou) m. ^pargne, meaagement, Economic vb. — a; vll. auch 
a gibd. vann. Ww. armerc'hy amerc'b m. — ein vb. An cy. arfeAd 
gegeB brt. arvesb f. apparence, fia^on, mine, air vrsch. von artoe;s (bei 
cliarda argoead) f. marque, signe, attribut etc. = cy. arwydd f., das 
■a. nicht Abi, sondern Zss. mit Wz. f>id ^= brt. gweji s. V» 70.; doch 
1 öfters ey. f brt. t> für «o steht, erinnern arfedd und bes. arve& sehr 
cy. gweidd IT. 22. %K So scheint z. B. brt. arvesl m. Beobachtung etc. 
^ artesii auf Wz. vid in der Grundbd. sehen zurückzugehn ; cy. ar^ 
fyr, ystyr m. Erwägung, Bedenken gehört nicht dazu: eher gdh. üidh f. 
d. Bd. care, attention, daher a hearing, doch nur zuf. an audire etc. 
*. 81 ankl. vgl. uigh f. id. (auch visage = aghaidh vrm. nicht zu Wz. 
d). Hier bleibt noch Viel zu sondern und zuzusetzen. 

Bf. 2, 359 reiht scharfsinnig an arbaltli« folg. Vgll., die wir zu 
weitem suchen. Zunächst entsprechen die abgel. Formen rss. raböla f. 
rbeit, Beschäftigung übh. ill. Frohndienst bd. pln. bhm. robota f. pln. wie 
s. bhm. bes. wie ill.; nhd. roboten frohnden entl. und hoffentlich aus der 
irache verscliwindend. Benfey führt rabota auf aslv. rab (auch rob) Sklave 
iriick, wozu bhm. rob m. rob f. id. rss. rab m. id., Diener übh. m. v. 

5 



06 A. 86. 

Abll. ill. rata f. Magd ailv. porabiii ras. (slav.) röbiU leibeignen naehen a^< 
raboiati dovXevBtv^ dagegen bhm. robiti ill. rabiti pln. robiö »= ras. rabötatg 
machen, arbeiten, unvrw. mit bhm. roubtH etc. pln. r(j^a(i ras. r«6% elc 
hauen, hacken; u. a. noch hhr ill. robovati bhm. robotovati roboten r«. 
rabvotaty Sklave sein; sodann mit andrer Begriffsentwickelang, fihnlich wie 
ill. rabuljak plebeo, Ith. rabbata f. wüstes Leben, swrl. eig. Trägheit vgL 
rubudiey adv. rambtis adj. träge, langsam (von Pferden gbr.). Benfey geht 
bei seinen weiteren Ygll., wie es scheint, nicht von rab als Genommenen, 
Gefangenem etc. aus, sondern von der Bd. der Unternehmung und Arbeit. Er 
legt zu Grunde sskr. ä-rabh se applicare (incipere, ordiri Tgl. Etwas angr»" 
fen in dieser Bd.) und nimmt ähnlich, wie BGl. h. v., das Simplex rabh 
(gaudere bei Rosen) urspr. = grabh^ labh nehmen (vgl. unternekmeii>\ 
weshalb er mit Pott Nr. 237 auch lt. labor : labh dazu stellt. Pott uad 
Bopp stellen schön lt. rMes hhr vgl. sskr. sam-rabh furere. 

Zu labor gehört cy. llafur m. labour, work, pains, dial. com. (Erar- 
beitetes) bd. c. d. vb. üafurio; com. lavyr, lavtU (sie) sbst. laviria vb. 
wie cy., so auch brt. labour m. vb. laboura etc. c. d., vrm. alle entL, 
wie auch bask. laboraria laboureur etc.; wogegen gdh. Idbanach m. laboursr, 
plebeiatt mit den vrw. Ww. urspr. nur auf schmutzige Arbeit, läban hl, 
von lab m. Koth etc., sich bezieht und nur zufällig hier anklingt. 

magy. rab Sklave; Gefangener ttbh. m. v. Abll. (rabol rauben, plün- 
dern) robot Frohnde c. d. esthn. rahwas Leibeigener; plebs vgl. alav. rßb 
und rabuljak (aber esthn. rööwHma^ rapsima rauben), alb. röpi Knecbt 
(röpa pr. rauben s. v. raub6ii; roberl Wegführung, Knechtschaft); 
rogätdrä Taglöhner wol a. sl. robota gebildet. — prs. (rhy) Sklave {Rajaf) 
«rvTW. mit rab ? 

arm. arar^ ararua^ Arbeit, Werk, That u. v. dgl. zu Wz. ar; dasi 
vrm. das vielgebrauchte arhnit to make, do, produce (rh stört nicht). 

S6. Arbl n. Erbe, Erbtbeil, xkri^ovo^La; — niman erben, ^^ 
fovo^&tv. arM-iiun^Ja m. »rbja m. Erbe, xXri^ovoyLoq; «rlija 
m. arbj« L tmrthan Erbe, Erbinn werden, xkrjpovo^elv, saiurlijft 
ro. Miterbe, <rvYxhj^ov6iiog, (RA. 466 sq. Gf. 1, 405 sq. Rh. 714 iq. L 
Pott Nr. 236. BGl. 55. Benary LtL 225 sq. Bf. 1, 103. 2, 139.) 

alts. (ahd.) arbi = ahd. arbe, erbi n. amnhd. erbe n. nnd. nnL (l) 
trte n. nnd. d'in. {comm.) art^e n. nnL erf n. ags. mrf (job^ e, y^ o\ erf$ 
D. altn. arfr m, erfdh t erfi n. (parentalia) swd. arf n. (m.) — - ahd. 
aripeo, arpeo, aerbiOy erbo etc. = mnhd. erbe afra. erva ndfrs. erwß f" 
nfrs. eerwa nnd. arte nnd. nnL ertte altn. arfi^ alle m. (swd. ar/\Dm§e | 
dän. arvi»g), — ags. yrfe auch pecns =3 altn. orf id., opes (gls. gtt. j 

anrM) vgl. aswd. arf ok urf RA. 9. 467. arbliiiaiiija =3 ahd. r 

erbinomo ags. yrfenuma Gr. 2, 513. — gröden. rom. arpi erben entL I 

Das Erbe nnd. arfoe bedeutet oft ein Landgut, eig. Erbgut, und eria- [" 
nert sofern an lt. areum^ mit dem es auch häufig zu gleichem Stamos | 
gestellt wird, s. u. Nr. 91. Aber die exot. YglL führen auch auf giai ^ 
andre Spur, indem der Erbe urspr. der hinterlajjene Waise wäre, oder ^ 
auch das Kind schlechthin, wie z. B. nhd. Indsch. beerbt werden Kinder ^ 
bekommen bedeutet. Pott stellt ihn unter Wz. rabh (s. d. Tor. Nr.) ent* r 
weder als den Hinterlaj^enen, oder als den Besitzergreifenden. Dazu folg* ^ 
exoL Vgll. : 

lt. orbus (s. auch Gf. 1. c.) gr. hq(p6q, o^favoq. BGl. und Bf. steHea 
diese Wörter zu sskr. arbha m. proles, natus, und nehmen dieses arspr. 



A. 87 — g8. 67 

s= garbha n. id. eig. ulerus etc.; Bf. vergleicht auch gr. ^itpog, an. 
waches Q. die alb. etc. Ww. anklingen, arm. orb orpban, destitote c. d. 
or6tfi»a/ vb. n. verwaisen aus dem Lat. ? An arbha erinnert arm. arbaniak 
Diener c d.; swrl. arbunkh pl. puberty, zsgs. ? (arm. iarhang Erbe). 
Nahe an orbusy arbha klingen magy. ärra finn. orpo läpp, orwa Waise 
finn. arbeje, arbats Witwe. — BGl. vglt mit arbi sskr. satn-arpay tradere, 
das zsgs. Causativ von f ire etc. 

aU). vdrif Erbe variflek Erbschaft scheint zwar türkisch nach den 
Snff. lek und nach tttrk. prs. värith xkni^ovo^iog aus arab. varüha erben, 
obschon auch türk. varlik v^ap^t^, l;^?? : rar l^et, taTi anklingt. Aber 
auffallend genug schließen sich sowol an värify wie an orbus die alb.Ww. 
tsdrfärä Waise; arm varferi Armut, swrl. : türk. charip arm bei Megiser; 
neben alb. vdrbäre blind (orbus) verbüarä Blindheit, verblendet (p unorg.?). 
magy. örök erblich, das Erbe; ewig m. v. Abll. scheint auf einen Stamm 
&r = var zurttckzugehn vgl. V» 63. 

cy. erw f. pl. ertrrt und erwydd acre; inheritance, land, estate fuhrt 
wieder auf arjan q. v., wohin auch u. a. bhm. orba f. aratio, agricultura; 
dagegen cy. aer m. brt. her m. = iL haeres, wozu vrm. auch gdh. oidkrey 
oighre m. id., vll. an öigridh coli. f. youth, youngsters dg jung angelehnt 

87. Arftka f. Kasten, xvßairoqy yX&araoxo^ov. (GL 1, 467. Rh. 712.) 
ahd. arachttj archa, arka f. arca mhd. arke f. id.; Geld-, Fisch- 
kasten; Cisterne (Z. 12); Kahn arc m. Geldkasten, Schatzkammer afrs. 
archa f. Noahs Arche nhd. arche f. id., Indsch. Kasten — afrs. erke f. 
ndfrs. erky ihrk nnd. arke „Mühlarche ^ nnl. swd. (nur Noahs A.) e. (id., 
Bundeslade, früher Kasten übh.) dän. ark f. Arche, Kasten ags. arc (o^ 
ea, e) altn. örk f. Nach Schwenck hhr auch bair. arche swb. erichy erken 
Flechtwerk zum Fischfang. 

Vrm. sind alle diese, mehr oder minder eingebürgerten Wörter, wie 
aadi die folgenden, aus lat. arca entlehnt, das Pott Nr. 321. vgl. Bf. 1, 
109. zu gr. a^^Tttlv und sskr. rax fueri stellt arm. arkgh c. d. Kasten == 
alb. drka bask. arkha cy. arch f. brt. arc'A, arach f. com. arghou (pl., 
treasnry); gael. arc m. (obs.), airc f. Arche, Lade, a granary. 

88. Arnas m. pl. arnaels Arm, ß^a^ltovy ayxdXri. (Gr. 2, 148. 
3, 403; Mlh. 106. Gf. 1, 425. Rh. 713. Polt 2, 230. Bf. 2, 305.) 

ahd. aram^ ariin m. = amnhd. alts. nnd. nnl. afrs. stri. swd. dSn. e. 
arm ags. nfrs. earm afrs. erm ndfrs. eerm altn. armr, alle m. malb. erami 
GL 1, 426 swrl. richtig. 

Grimm 2, 148 vermuthet arm als das arbeitende Glied und stellt es 
mit arm pauper (s. d. folg. Nr.) zusammen; ähnlich Schmitlhenner zu araii; 
Wd. 1 faßt arm als greifendes Glied; u. s. f. Vgl. auch o. Nr. 47 die 
Formen mit r. 

It armus, armüla (Armband). Vgl. artus, ä^^^ov = sskr. f lic- 
gr. äf^Loq vll. hhr vgl. Pott 2, 230. Gf. l. c» anders Bf. 1, 58, doch 
▼gL dep|xol sss a^^ol ib. 57 : a^uvy afa^Untei,Vy wozu Pott Hall. Jbb. 
1838 Nr. 193 wenigstens lat armtts stellt arm. armukn, armunkn fore- 
arm, elbow (wie arnas) vgl. o. Nr. 47. 0» und arm^ armn, arnuU 
stnmp, root, stem, block etc. vgl. nhd. Wurzelarnt« e. etc. arm Ast It 
ramus und die slav. Wörter, welche auf die häufige nachgestellte Gunie- 
rung des vocalischen r hinweisen. Von arm. armat, das auch Wurzel, 
Ursprung ttbh. bedeutet, kommt der Plural armtikh production, prodact; 



«8 A. 89. 

preßt. Ist prs. (arq) radice wzvrw. ? Ygl. tII. dagegen prs. (rk) id. 
8. W» 61. — esthn. armid Kreuz im Mtthtrade = pla. rami^ s. nachlier. 

bhm. rätnje m. Arm rameno o. id. ond ea: asiv. ns. ramo n. SohuUer 
asr asIv. ram^ g. ramene ill. rafinne n. gen. ramm^na pln. ramif n, ele^ 
Grimm Mth. 106 sq. vgl. 325 sq. wird darch bhm. rameno sloven. famefi- 
fDeiik valde maguus zar Vermuthung einer Wzvrwschaft mit dem Terstir^ 
kenden altd. irmin — wozu er gib. Ermanaricus = AlnaiMnAjrellui 
stellt — und zugleich mit arms veranlaßt. Gehört hbr Ith. r6mesta$ m. 
rss. remeslo bhm. femeslo pln. nemiesio n. Handwerk ? Ith. rgmU stützen 
scheint unvrw.; wol auch bhm. remen m. Riemen etc. SwrI. fuhren dies« 
Wörter über auf Ith. prss. (ränkan acc.) ranka f. iamait runka lett röka 
asIv. rqka pln. rfka rss. ill. bhm. ruka Hand, die an d. ranke anklingen; 
vrm. wiederum anderer Wz. geboren die mal. polyn. Wörter für Hand rimoy 
hma, ringa etc. s. v. lofin« 

Anm. 1. Pott 2, 230 etc. stellt hyp. hbr auch It arma p]., wen 
Dicht : arcere, und gr. ä^^a; ähnlich Bf. 2, 306 gegen 1, 59 dfpfia =: 
Fni^yLa unter seine Gesamtwz. thiof. Zu arma gehört {f = m^) cy. arf f. 
weapon, tool c. d. vb. arfu vgl. ermyg m. instrumenta tool; com. an 
weapon, dart (zuf. an arrov ankl.) brt. gdh. arm Waffe (brt. bei Joliivet; 
vrsch. von arm o. Nr. 18.); vrm. alle entl., so auch alb. armä Waffe phi. 
armata f. Kanone; u. dgl. m. 

Anm. 2. Zu lt. ramus und zugleich zu remus gdh. rdmh m. brauch, 
wood, tree; oar; vb. to row; m. v. Abll. in beiden Hauptbdd. cy. rhw^ 
(neben rhodl = Ruder) m. oar; ruier (vrsch. von rhi s. v. relUs). cora. 
ruify rev oar brt. roev, roetlVy ref vann. rouanv, rouan f. rame, aviroi 
c. d.; da f, v in diesen Ww. vrm. = mh ist, grenzen sie nicht unmittel- 
bar an ags. rövan e. row nnl. roeijen (doch nicht = mnl. roeden Kil.?) 
und. rojen ahd. ruolian mhd. rüejen altn. roa swd. ro dän. roe remigare, 
vielmehr an alts. nemo remus nid. riem m. id. nhd. swz. untermain. riemen 
n. (Bot-, Zug -rüder) id.; in d. Bed. Querholz im Waßerbau bei Smllr 3, 
87 hbr ? alle a. d. Lat ? frz. rame Ruder entspricht formell dem gew. 
rom. rama = It ramus, 

89. A» Arms spri. armosta elend, arm, eXee'ivog 1 Cor. 15, 19. 

B» Arma-Iialrts barmherzig, evanXaY^vog, armalialiftcl 
f. armahairtltlia f. Barmherzigkeit, Mitleid, fXeog, kXerj^oo'vvti' 
armal« f. id.; Almosen, iXeTiyLoo'vvrj. arnaan, SAA>*>BiAn (sich 
erbarmen) bemitleiden, iXeelv. goth. oder vandal. sihora armeii St Ao- 
gustin. vrm. :^ xvpte eXirja-oVf arineit vrm. infln. s. Massmann Goth. 
min. Myth. 24. Massmann fragt, ob arme — unsara da stand. Vgl. auch 
V. ftiliora. LG. werfen es weg. (A. B« Gr. 2, 148. 256. 556; Hth. 
24. 995. Gf. 1, 420. Rh. 619. 713. Wd. 179. 600.) 

A« ahd. (aram) mnhd. alts. afrs. ags. und. nnl. stri. swd. dän. arm = 
afirs. erm ags. nfrs. earm ndfrs. eerm, arm altn. armr; e. obs. armin Bett- 
ler = ahd. arming; alte. earmeUce elend earmihe (Armut) Elend. Die 
'frühere Anwendung auf das ^^arme Volk,"" die Proletarier nnd Leibeigenen 
im Allg. klingt noch im Nhd. nach. Gew. wird das Wort unter Wz. ar 
gestellt; vgl. Analoges T« 66; altn. armr bd. auch piger und erinnert 
an argr id. nebst Zubehör; armddr m. Armut, aber auch strenuitas, Tapfer- 
kdt; armada (joe) f. aemmna. 

Anm. alte, arme kränken ermeful traurig neben emeful id., erbfinn- 
fidi vgl. eame sich sehnen e. earn in d. Bd. Mitleid haben hhr, wie nhd. 



A. 90. 

arn s= arm b. noLdgl.? doch nicht : altn. ärriM intercedere, fttrbilteii, nach 
Biöro eig. farere? An härm ist hier nicht zu denken; vgl. aber n.Nr. 105. b* 

B« nnl. armhartig armselig; kleininitthig stimmt mehr lü A« Gew. 
wird bhr gestellt (vgl. n« 25) als Zss. : ahd. parmanto miierando amnhd. 
nnl. erbarmen = dtin. forharme swd. förbarma mhd. barmen impn. 
c d. dauern, miserere barmekeit = nhd. barmherzigkeü afrs. barmhertikhed 
nnd. barmbartigkeii nnl. barmharUgheü mnd. swd. barmhertighet dän. barm- 
hiertigked, nnd. barmlig = swd. erbarmlig nhd. erbärmlich, nhd. ftarm- 
hartig und nhd. barmhenig bisw. in d. Bd. bedauernswerlh; altn. barmm 
a£r lamentari barmddr m. aegritudo animi. 

$\ ^ Wohin nnl. zieh ontfermen mnd. entfermen mnl. ontfaermen 
sich erbarmen; das Br. Wb. erinnert an 9kgs» feormian fovere ^:ag8. dfeorm' 
jau mundare : ahd. afermi squalor GL 1, 1B4? i:ags,feorm, fearm coetia, 
victus; wogegen altu. farmr onus alts. /cirm moles, molestia (? Gr. 1, 231); 
Zubehör s. F. 21. Gr. 1. 2. A. 490 nimmt bei ob. Ww. Übergang aus 6 in / an. 

A. lt. aerumna klingt vrm. nur zufällig an vgl. Pott Nr. 345. Auch 
esthn. ram schwach ist swrl. vrw., sonst würde es A und B deutlich 
scheiden, s. u. — bask. erremusina aumöne, deutlich aus eleimosyna gebil- 
det, lehnt sich auffallend an den einheimischen Stamm (rem) erremesa 
arm erremesia, erremeslasuna Armut erremesiea verarmen. 

B. vgl. A. Der Stamm arm hat sich am Meisten in finnischen Sprachen, 
zumal der esthnischen, ausgedehnt und zwar iu der Bd. von B» Für die 
Bezeichnung von A und B durch Einen Wortstamm laj^en sich auch aus 
andern Wurzeln und Sprachen Beispiele aufweisen. A ist gleichsam das 
Passiv von B; indessen fragt sich, welches von beiden das historische 
Primat hat. Oder sollen wir goth. A und B schärfer trennen? 

esthn. arm g. armo (aber g. armi Schmarre s. u. Nr. 102) Liebe, 
Gunst, Gnade, Barmherzigkeit m. v. Abll. und Zsslellungen u. a. armas lieb, 
angenehm armastama lieben armolik lieb, gütig, barmherzig armoto 
g. armotumma armselig; lieblos (io = ta suffl priv.) armokenne Liebchen 
läpp, armes miserabilis arme commiseratio i : magy. öröm gaudium c. d. 
örömes mit Freuden, gerne ortend gaudere; gratulieren örul id.? finn. 
armo gratia, misericordia (Mth. 24) esthn. armo-sool Zaubersalz erinnert 
an die Anwendung des ad. arm auf Zauberei Mth. 995. Da z. B. esthn. 
armid =i pln. rami^ in d. vor. Nr., dürfen wir hier an sskr. ram oblec- 
tori etc. ramana amator ramaniya amoenns erinnern, und wurzelhafte 
Identität ist immerhin möglich vgl. die vor. Nr.; zunächst aber stimmt zu 
ram esUhn, rööm Freude c. d. (= mgy. ÖrÖm?), Wir werden das zahlreiche 
Zubehör aus den andern Sprachen v. rinils zsstellen. 

90. Arniba adv. sicher, gewiss Mrc. 14, 44. (Gr. 1.2. A. 229.) 
Sollte das verstärkende alt. arua nach Demonstrativen (Gr. 3, 30) hhr 
gehören? Und wohin lausitz. erne etwan (Fulda)? Grimm vergleicht ernstp 
das wol passt, wenn nicht r aus s; vgl Gf. 1,429 sq. Rh. 713. Wd. 634., 
der ernst zu asann, asnels qq. v. stellt; Leo hält es aus dem Kel- 
tischen entlehnt s. u. Man prüfe folg. Vgll. 

ahd. ernust etc. n. f. vigor, serium zi ernusH omnino, certissime, wie 
arniba; mhä^ernesl m. ==: nhd. nnl. ernst m.; mhd. ernestkreiß Kampf- 
platz vgl. ags. ornesty eornest (adj. e, u, o) duellum; serius, Studiosus e. 
eamest Ernst; Handgeld; Anwartschaft adj. ernst, eifrig vb. Ernst machen 
afrs. nnd. eernst Ernst = nfrs. ernste mnl. erenst, ernst, aerst etc. und 
nttrnst, nernst, naerst (sedulitas) etc. nnl. ernst^ nernst, ndrst vgl. für 



«8 A. 89. 

preßt. Ist prs. (arq) radice wzvrw. ? Ygl. tII. dagegen prs. (rk) id. 
9. T. 61. — esthn. armid Kreuz im Mtthtrade = pIn. ramif s. nachlier. 

bhm. rätnje m. Arm rameno n. id. ond ea: asiv. ras. ramo n. Schulter 
&=a asiv. ram^ g. ramene ill. ramme n. gen. ramm^na pIn. ramif n. ete^ 
Grimm Mth. 106 sq. vgl. 325 sq. wird darch bhm. rameno sloven. famefi- 
velik valde maguus zar Vermathang einer Wzvrwschaft mit dem Terstir^ 
kenden altd. irmin — wozu er gib. Ermanaricus =s Alnaiaunaupellui 
stellt — und zugleich mit armai veranlaßt. Gehört hhr llh. r6mesta$ m. 
rss. remeslo bhm. femeslo pIn. nemiesio n. Handwerk ? Ith. r€mii stützea 
scheint nnvrw.; wol auch bhm. remen m. Riemen etc. SwrI. fuhren dies« 
Wörter über auf Ith. prss. (ränkan aco.) ranka f. iamait runka lett röka 
asiv. rqka pln. rfka rss. ill. bhm. ruka Hand, die an d. ranke anklingeo; 
vrm. wiederum anderer Wz. gehören die mal. polyn. Wörter für Hand rmOf 
Hma, ringa etc. s. v. loftii« 

Anm. 1. Pott 2, 230 etc. stellt hyp. hhr auch It arma p!., weaa 
Dicht : areere, und gr. dq^a^ ähnlich Bf. 2, 306 gegen 1, 59 dfpfia == 
Fb^pfia unter seine Gesamtwz. Mr/*. Zu arma gehört (f = mh} cy. arf f. 
weapon, tool c. d. vb. arfu vgl. ermyg m. instruraent, tool; com. «rt 
weapon, dart (zuf. an arraw ankl.) brt. gdh. arm Waffe (brt. bei Joiiivet; 
vrsch. von arm o. Nr. 18.); vrm. alle entl., so auch alb. armä Waffe phi. 
armata f. Kanone; u. dgl. m. 

Anm. 2. Zu It ramus und zugleich zu remus gdh. rdmh m. brauch, 
wood, tree; oar; vb. to row; m. v. Abll. in beiden Hauptbdd. cy. rhu>^ 
(neben rhodl = Ruder) m. oar; ruler (vrsch. von rhi s. v. rell&s). cera. 
ruify rev oar brt. roev, roetlv, ref vann. rouatlv, rouan f. rame, aviroi 
c. d.; da f, v in diesen Ww. vrm. = mA ist, grenzen sie nicht unmittel- 
bar an ags. rövan e. row nnl. roeijen (doch nicht sss mnl. roeden. Kil.?) 
und. rojen ahd. ruohan mhd. rüejen altn. roa swd. ro dän. roe remigare, 
vielmehr an alts. riemo remus nnl. riem m. id. nhd. swz. untermain. riemeB 
n. (Bot-, Zug -rüder) id.; in d. Bed. Querholz im Waßerbau bei Smllr 3, 
87 hhr ? alle a. d. Lat. ? frz. rame Ruder entspricht formell dem gew. 
rom. rama = It ramus. 

89. A» Arm» spri. amiosta elend, arm, eXee'ivoq 1 Cor. 15, 19. 

B« Arma-Iialrts barmherzig, eOxrnXaY/^vog. nTwnmHmirtdi 
f. armaliairtltlia f. Barmherzigkeit, Mitleid, fXeog, iXerj^oa'vini- 
arntalo f. id.; Almosen, iXe7i^oo"6v7i. armaii, gaamainwä (sich 
erbarmen) bemitleiden, sXeelv. goth. oder vandal. sikora armeii St Ao- 
gustin. vrm. = xvpte ekiricrov^ araneii vrm. infln. s. Massmann Goth. 
min. Myth. 24. Massmann fragt, ob arme — unsara da stand. Vgl. auch 
V. siliora. LG. werfen es weg. (A. B. Gr. 2, 148. 256. 556; Hfh. 
24. 995. Gf. 1, 420. Rh. 619. 713. Wd. 179. 600.) 

A» ahd. {aram) mnhd. alts. afrs. ags. nnd. nnl. strl. swd. dän. arm = 
afrs. erm ags. nfrs. earm ndfrs. eerm^ arm altn. armr; e. obs. armin Bett- 
ler = ahd. arming; alte, earmelice elend earmtke (Armut) Elend, Die 
-frühere Anwendung auf das ^^arme Volk,"" die Proletarier nnd Leibeigenefi 
Im Allg. klingt noch im Nhd. nach. Gew. wird das Wort unter Wz. ar 
gestellt; vgl. Analoges T« 66; altn. armr bd. auch pig^r nnd erinnert 
au argr id. nebst Zubehör; armödr m. Armut, aber auch strenuitas, Tapfer- 
keit; armada (o?) f. aerumna. 

Anm. alte, arme krUnken ermeful traurig neben emeful id., erbfiroH 
lieh vgl. earne sich sehnen e. earn in d. Bd. Mitleid haben hhr, wie nhd. 



A. 90. 

arn s= atm b. m. dgl. ? doch nicht : altn. drma intercedere, fürbilten, niidi 
Biöro eig. farere? An karm ist hier nicht ku denken; vgl. aber u.Nr. 105.to« 

B« nnl. armhartig armselig; kleinmttthig stimmt mehr m A» Gew. 
wird bhr gestellt (vgl. B« 25) als Zss. : ahd. parmanto miierando amnhd. 
niü. erbarmen =s dön. forharme swd. förbarma mhd. barmen impn. 
c d. dauern, miserere barmekeit = nhd. barmherzigkeit afrs. barmhertikhed 
nnd. barmhartigkeit nnl. barmharUgheü mnd. swd. barmhertighei dän. 6arffi^ 
hieriighed. nnd. barmlig = swd. erbarmlig nhd. erbärmlich, nhd. 6arf]i- 
hartig und nhd. barmherztig bisw. in d. Bd. bedauernswerth; altn. 6arma 
a£r lamentari barmödr m. aegritudo animi. 

$\ ^ Wohin nnl. zieh ontfermen mnd. entfermen mnl. ontfaermen 
sich erbarmen; das Br. Wb. erinnert an ags. fei^rmian fovere ^ : ags. d/eon»- 
ja» mundare : ahd. afermi squalor Of. 1, 184? iiQgs.feorm^ fearm coetia, 
viclus; wogegen altu. farmr onus alts. /cirm moles, molestia (? Gr. 1, 231); 
Zubehör s. F. 21. Gr. 1. 2. A. 490 nimmt bei ob. Ww. Übergang aus b in f an. 

A. It. aerumna klingt vrm. nur zufällig an vgl. Polt Nr. 345. Auch 
esthn. ram schwach ist swrl. vrw., sonst würde es A und B deutlich 
scheiden, s. u. — bask. erremusina aumöne, deutlich aus eleimosyna gebil- 
det, lehnt sich auffallend an den einheimischen Stamm (rem) erreme$a 
arm erremesia, erremestasuna Armut erremestea verarmen. 

B. vgl. A. Der Stamm arm hat sich am Meisten in finnischen Sprachen, 
zumal der esthnischen, ausgedehnt und zwar in der Bd. von B. Für die 
Bezeichnung von A und H durch Einen Wortstamm ]aj!en sich auch aus 
andern Wurzeln und Sprachen Beispiele aufweisen. A ist gleichsam das 
Passiv von B; indessen fragt sich, welches von beiden das historische 
Primat hat. Oder sollen wir goth. A und B schärfer trennen? 

esthn. arm g. armo (aber g. armi Schmarre s. u. Nr. 102) Liebe, 
Gunst, Gnade, Barmherzigkeit m. v. Abll. und Zsslellungen u. a. armas lieb, 
angenehm armastama lieben armolik lieb, gütig, barmherzig armoto 
g. armotumma armselig; lieblos (/o = ta suff. priv.) armokenne Liebchen 
läpp, armes miserabilis arme commiseratio i : magy. öröm gaudium c. d. 
örömes mit Freuden, gerne ortend gaudere; gratulieren örul id.? finn. 
armo gratia, misericordia (Mth. 24) esthn. armo-sool Zaubersalz erinnert 
an die Anwendung des ad. arm auf Zauberei Mth. 995. Da z. B. esthn. 
armid == pln. rami^ in d. vor. Nr., dürfen wir hier an sskr. ram oblec- 
tari etc. ramana amator ramantya amoenns erinnern, und wurzelhafte 
Identität ist immerhin möglich vgl. die vor. Nr.; zunächst aber stimmt za 
ram esUhn. rööm Freude c. d. (= mgy. ÖrÖm?). Wir werden das zahlreiche 
Zubehör aus den andern Sprachen v. rliuls zsstellen. 

90. Arniba adv. sicher, gewiss Mrc. 14, 44. (Gr. 1. 2. A. 229.) 
Sollte das verstärkende alt. arua nach Demonstrativen (Gr. 3, 30) hhr 
gehören? Und wohin lausitz. erne etwan (Fulda)? Grimm vergleicht ernst, 
das wol passt, wenn nicht r aus 5; vgl. Gf. 1,429 sq. Rh. 713. Wd. 634., 
der ernst zu asaiui, asnels qq. v. stellt; Leo hält es aus dem Kel- 
tischen entlehnt s. u. Man prüfe folg. Vgll. 

ahd. ernust etc. n: f. vigor, serium zi ernusti omnino, certissime, wie 
arniba; mhd.ernesl m. ==: nhd. nnl. ernst m.; mhd. ernestkreiß Kampf- 
platz vgl. ags. ornesty eornest (adj. e, ti, 0) duellum; serius, Studiosus e. 
tarnest Ernst; Handgeld; Anwartschaft adj. ernst, eifrig vb. Ernst machen 
afrs. nnd. eernst Ernst = nfrs. ernste mnl. erenst, ernst, aerst etc. und 
narnst, nernst, naerst (sedulitas) etc. nnl. ernst, nernst, ndrst vgl. für 



70 A. 91. 

das prothet. n o. a. u. Nr. 93., wo Grirom's (2, 369) Hindentang anf Ent- 
stehung aus in -ernst nicht bestätigt wird. Yrm. mit ausgefallenem n oiL 
ndrst und swz. ärist, ärst m. Emsigkeit, Hast c. d. Kein entspr. nord. Wort, 
wenn nicht altn. orusia, orrusta f. proelium, nach Gr. 2, 370 : or incila- 
mentum, oder : örr celer, alacer s. o. Nr. 28; nach Biörn : rosta f. tumal- 
tas; vgl. auch Dtr. R. 24 sq. 

ey. ern^ ernes m. earnest-penny, Handgeld vb. erno (er-ntty) no. vigor 
Ksgs., nicht hhr). Wenn — wofür u. das abweichende ornest stimmt — 
Richards richtig das brt. errea, arrea m. = frz. arrhes, gages (vb. -t) 
dazu zieht, so trennt sich vrm. auch e. earnest in dieser Bd. Tgl. agi. 
earnjan etc. u. Nr. 96. Nur das brt. Wort stellen wir mit Sicherheit zun 
französischen = lt. arrha^ arra — woher auch oberd. atTy harr f. id. — ^ 
das aus arrhabo gr. appaß&v verstümmelt scheint, da letzteres auf hbr. 
\Ü1V. Unterpfand 31]^ spondere, fidejubere oder auf entspr. phoenikisdie 

Formen zurückgeht vgl. Forcellini h. vv. Bf. 1, 101. com. arfeih wages, 
hire ist vll., wie dann wol auch cy. ern etc., eine andre, etwa irgendwo 
angelehnte Entstellung jenes Fremdwortes; ebenso (zunächst a. d. E. Schott.) 
gael. earlas m. gdh. iarlas m. Handgeld = e. craven earles (von Hollo- 
way auf alr, eher bezogen) schott. arles pL, arle-y atr/-penny; to arh 
to fee, hire; Armstrong vglt irrig cy. arles m. great benefice, advantage. 
A. d. Gr. dakor. artunä f. Handgeld alb. arravoüias = a^pa^avta^a. 

Sicher cy. ornest f. identisch mit dem gllaut glbd. ags. Worte; daher 
n. a. vb. ornestu sich duellieren. Eine von beiden Sprachen muß doch wol 
entlehnt haben; das SufOx est ist beiden gemeinsam und führt formell aif 
cy. orn m. fear, dread cd. vb. orni to threaten; noch naher stflnde con. 
errya strife, contending, wenn rr aus rn, s. o. Nr. 28.; so auch brt ernet 
m. fougne, fureur (Le Gon. kennt es nicht), wenn nicht zsgs. Nicht hhr 
cy. aer f. com. ar, hdr^ heir (auch in cy. heirfa == aerfa m. Kampfplatz) 
bettle, slaughter gdh. dr m. id. (vgl. Bf. 2, 9), auch Schlachtfeld, vll. Grndbd., 
wie in kämpf, deshalb zu lt. area?? 

Mit ernst urvw. vll. cy. eorth studious, diligent. — ^ «rii||»A : prss. 
arwis wahr artciskai adv. zwar, doch nicht, nach illyr. Lantwechsel, st. toaris? 

91. Arjan ackern, d^oT^idv Luc. 17, 7. (Gr. Nr. 571 ^ 2,231. 
3, 415. Gf. 1, 402 sq. Rh. 710. PLtt. 1, 34. BGl. v. f. Bf. 2, 306. Cett. 2.) 

ahd. aran st. erren, eren sw. arare = mhd. erren, ern nhd. dial. 
ndfrs. ären swz. appenz. dren afrs. era ndfrs. ere föhr. ehri (Sri) mnl. erien 
ags. erjan e. ear (auch Ähren lesen, zu Nr. 12.) altn. erja, yrja swd. 
ärja, (Swk gibt afrz. errer,) — altn. ar m. aratio, daher labor = afrs. er i 
aratio in Zss. — ahd. art aratio = weslerw. art, dr f. aratum, gepflügtes [ 
Feld afrs. erd in Zss. aratio ags. eard solum; und == altn. art f. (aoch i 
ars bd.) natura, indoles vermittelt mhd. m. nhd. etc. f. swd. m. dün. art ' 
nnd. aart (arden, aren vb.) nnl. aard, aart m. indoles, weshalb schon 
die Zurückführung des letzteren auf ein goth. azd s. u. Nr. 100 nicht 
zuzugeben ist; die nord. Ww. sind wegen der Tenuis wol der Entl. a. d. 
Hd. verdächtig. Man unterscheide $ alts. (Gr. 3, 415; bei Gf. 1, 403 ahd.) 
mda aratrum, eig. aratio Gr., vgl. altn. ardkr^ ardr m. aratrum; lacmii 
(Erpflügtes? Erarbeitetes?); altn. erill m. labor assiduus vb. erla, errinn 
etc. s. u. Nr. 96 b. 

Für Wz. ar vgl. Nrr. 29. 31. 84. 85. 86. 88. 89. 

lat. arare, von Peter wegen der sw. Form aus ager abgd. $ ara- 
trum, artrare = aratrare\ vll. ars als urspr. Arbeit? vrm. armentium, 



A. 92 — 93. 71 

arrum. mit era ager etc. s. 6f. 1, 460. Celt 2. gr, a^6(D c. d. $ ä^or^ov 
= Dgr. dX^Tpi, das swri. : agr. d>/i&77 Krummholz am Pfluge ( : lat. aheus 
Bf.); vfm. <2poi?pa : sskr. tirrard vgl. lt. armim? — llh. arä, ärti lett. 
arru (virg. r), art arare; vll. hhr das ssgs. prss. arrientfäku er drischt? 
es scheint acc. -f- y1>- • ^^l^* ^^^^? pl^i* ^^^^^f i'^^* ^olkaju quatio vgl. Vater h. v.; 
hhr ferner o. a. Ith. org f. aratio mit slav. Vocal? artojis m. PflUger % arkias 
Pflug; vll. auch arklys m. Pferd als armentum oder arator? es ist vrscb. 
TOD eriilas m. Hengst =3 lett. irsels (diese heide nach Pott Ltt. 1, 64 aus 
alv. riaii hinnire) bhm. or d. ors^ ros etc.; aber vgl. vll. bhm. herka f. 
State, ebenso isoliert und vll. aphaeriert bhm. klisna id.? dieses herka 
tU. : läpp, wäk herke Pferd dnvai. ir^a Hengst kalmnk. adiergi id. jarga 
State; u. dgl. m. Läßt rss. arkän m. Schlinge zum Pferdefange auf ein 
Primitiv ark Pferd schließen? — aslv. bhm. orati rss. orju inf. loz-orähf 
ill. oratii pln. orctc arare % aslv. rss. ora/o n. ill. raUo n. Pflug bhm. radlo 
B. Wendepflng. 

cy. ar«9 aradu corn. ara« arare brt. arat id. ptcp. iire< von nrspr. 
mroj woher auch arer m. arator; cy. ar^ dr (vgl. 0. d. Ww.) m. plowing, 
plowM Und er m. Brachland erw s. 0. Nr. 86. = corn. erto field, auch =s 
eri acre; brt erv, erf, erd pl. »rv» m. sillon; planehe de jardin (nicht = 
frz. aire, airette) vgl. shetl. (norse) ure ein LandmajJ. cy. ardd m. ploughed 
land arddu to plough vgl. o. ahd. art und artön arare, eolere, habitare. 
S cy. arad pl. erjfd Pflug = aradr m. corn. aradar, ardar brt arasr, 
«/iisr (wie o. dXerpt), arar, «/ar, arer m. altkeit, planaratutn s. Gelt 2. 
I^dh. ar m. ploughing, agnculture vb. to plough ete. c. d. arach m. plough- 
aliare aradair m. arator. Über cy. arbawr f. pl. arborion kitehen-garden, 
wozu noch com. erber garden, gdh. arbhar m. corn, standing corn vll. 
«g. Feld; sskr. wrvard terra fertilis : zend. aurvara = lat. arbor (bask. 
arhola entl.) s. Gelt 1. c, wiewol nicht Zureichendes. 

bask. areaiUy arhatcea eggen von arhia herse, vrm. hhr. artea art, 
Kunst entl. erria etc. alb. drrä s. 0. Nr. 29. — esthn. arrima pflügen; 
aosbeßem; in die Hände schafl'en; vll. nicht hhr, auch nicht ärra geson- 
dertes Saatland. 

BGl. faßt arjaii gls. als sskr. cansat draydmi von f ire, pervenire. 
— arm. Wörter s. Nrr. 29. 85.; zu lat ars vll. das glbd. arm. aruist pr». 
tdrdnden araro eher mit dial. unorg. r, als = Hh. n>a/r%nSt% fUrrhen, pflügen. 

92. Anrjo umsonst == vergeblich und = unentgeldlich, 9&^edv; 
nach Grimm acc. ntr. (Gr. 2, 96. 101. 3, 234. Gf. 1, 429.) 

ahd. aravtin incassum aruutn (dat pl.? nach Grimm sw. acc. sg. msc. 
adj.) gratis aruun id., frustra arauumgun, arauumkun, aruuigum ags. 
art>unga id. ahd. arauuigonti frustrans; neben ardingun sine causa, frustra, 
fortuito, dem Aceente nach zsgs.? s. Gf. 1, 472; aber auch erdhincun 
causa, controversia. Diese alten Wörter sind um so merkwürdiger, da sie 
früh erloschen und allen übrigen deutschen Sprachen zu fehlen scheinen. 

Schwerlich hhr esthn. arii;o, arro dünn, undicht, selten c. d. u. a. 
arwik selten, (:mgy. ür 0. Nr. 77?) vgl. leer, incassum? Der Form, aber 
nidit der Bed. nach stimmt prss. artcis o. Nr. 90. Eher stimmt (mit) artas 
demens bei Papias. An den Stamm ard könnte sich exoterisch rad fügen. 

93. Arhirazna f. Pfeil, ßilog Eph. 6, 16. (Gr. 3, 444. Math. 349. 
Gf. 1,475. Schaf. 1,430.) 

ags. arf>e (arewa LG.) = e. arroto altn. ör f. gen. Örvar; mhd. arf 
Wurfspieß, doch nicht aus cy. corn. arf^ arv id., Waffe übh, : arma s. Or, 



7S A. 93« 

Nr. 88? — Über den möglicheo Zshaog mit dem nyth. alte. ÖrtanSU agi 
Earendel (e. Arvndel) mhd. Orendely Erenlel etc. s. Utk 1. c — GL L cl 
erinnert an das, vielmehr vnn. ans arcubalista^ arbalista entstdlte ui 
angelehnte amnhd. armbrust {ambrust) mhd. n. nhd. f. aitn. armbrifsH dii. 
armbröit swd. armborst helsing. arster, harister. 

Anm. 1. Von ob. altn. ör vrsch. ist altu. ör n. swd. ärr n. diu. or 
n. schott. arr cicatrix. Daza esthn. arrim, ormt, arm (s. o. Nr. 89) iL 
VU. hängt damit zusammen ahd. narwa f. = mhd. norme m. nare f. nhd. 
Jiar6e f. und. narve^ nare f. diin. narv id., auch Haarseite des Leders sa 
awd. nar/* m. grain du cuir, wie auch nnd. naree in d. Bed. von Haar- 
seichen des Leders narx>en die Haare vom Felle abstoj^en, desaen kalde 
Seite dann narvenside hei|it; swz. narbe f. Außenseite des Leders, Brottti 
Rasens etc. 

Sehr oft scheint n — wie anch die Liquiden /, r und rrw. Laotn, 
s. Smllr Gramm. 545. 610. 636. — bloß phonetisch vorzutreten oder abzfr* 
fallen vgl. Nrr. 4. 29. 101 und hier einige Beispiele ans vielen : nnd. noL 
närs = drs podex mnd. a/fely Nabel nnl. aaf = naaf Nabe aak weü 
achen s= nnl. naak nhd. nachen bair. est &= nest nadn^ na'^m ss' od a i^ 
Athem e. dial. neam = eam Oheim norfolk. narrow - wriggle c=s em- 
wiggle e. eartoig-^ demnach bald urspr., bald unorg. n. 

Eben auch hier zeigt sich dieser Wechsel vgl. nnl. erf s= nnd. nmru 
Haarzeiofaen; bair. arw^ ar neben närw, närb ansuta (vgl. Wd. 1394), 
unterschieden von narwm = nhd. narbe cicatrix. Dennodi fragt es sich, 
ob nicht Gf. 2, 1097 za scharf unterscheidet ahd. ndrwa (vel masa) cica- 
trix von narwo fibulatura narwan etc. ansulas (= mhd. norwe)^ er möcUi 
ersteres als Zugeheiltes zu Wz. fuis, qenesen stellen, letzterea za alli. 
niörva coarctare, resarcire, so schon Wächter zu dem glbd. aga. naorejiia 
coarctare; hierzu gehört ags. nean^ = e. narrow (=9 erri s. o.) aUft 
nartoe alls. naru^ naro adj. narawo adv. ndfrs. när^ naar vgl., wie agi. 
near anesse angustia u. dgl., afrs. nara angustia strl. nare traurig nfrs. neam 
bange Rh. 942 nnd. naar entsetzlich nnl. id.; traurig; bange; hhr wol anch 
swb. närig karg bair. gnären Noth leiden, nach Smllr 2, 97 nebal e. nrnr* 
roio : nahy genau (vgl. vv. s«iiali« iieiiv«); ferner swi. narr m. krampf- 
artige Starrheit. 

Einige exot. Ygll. für die vrsch. Bdd. dieser Wörter : oss. nareg enge, 
dünn Kl. dünn, fein, hager Sj. hhr? arm. negh enge, beengt, liange m. r. 
Abll., gh aus r, häufiger aus /, vgL indessen auch v. neliv; eallin. norw» 
melancholisch c. d. — pln. narwa f. Band zwischen SchafI und Achse, 
vgl. 0. ansula? Selbst bask. Wörter klingen an; aber nur zof. Ith. oorticsä 
pl. rss. narät m. Geschwür. An die ob. Ledernamen erinnert bhm. lulrl & 
Oberleder; oberes Fußblatt ndrti n. Büst, Fußspanne; daia wol pln. nurlf 
f. pl. Schlittschuhe. 

Wenn n ursprünglich ist, so führen diese Wörter vrm. anf die Wz. 
von neliv q. v.; wo nicht, so erinnert ör etc. (dcatnx) an lt. arare^ 
exarare. Vgl. auch noch PLtt. 2, 49. — 

Schafarik 1, 430 stellt zu arlaviui (wrihTaBM») aalv. Wfiiiii 
5ia;^atpa pln. or^i Waffen, was wol nur angienge, wenn das d. Wort 
a. d. Slav. entlehnt wäre, da rss. orü\ie n. Waffen neben orfadXe n. Kanone; 
Werkzeug (Zeug) und rulyh n. Gewehr, Flinte anf mdä Erz o. I<ür. 18 
zurUckzugebn scheinen, weniger pln. or^z m. Waffe abweichend von 
rus^nica f. Flinte; indessen BMg Formenwechsel der Art auch anf Ent- 



A. 94 — 96. n 

Bing Bod VentUmmeluDg d«o(eii. Hhr BOch ad?, orfdiji ameva^f 
ürunioiitwB lU. om^ie, oruxje n. bfatn. cmMj omki b. id.; Werkzeug, 
Ife|i vgL plo. or^iie u. Verwaltung, Auftrag a. i. »^ nichl aber pln. 
r^^dsbie n. Werkzeug : narzqdzaö zBrichtea etc. : r»qd m. Ordnung, 
ihe; Regierung; Pferdegeschirr, dem Slanmie aslr. ffd ras. rjad Ith. ill. 
i entsprechend. 

Anm. 2. Wie z. B. ill. orvxniea f. Zedghaus zu obigen Wörtern 
lidri, könnte iU. orsan mit. arsena mgr. apci^yaXi^^ nhd. rss. etc. arsenal 
ti «r1iW»Bii», das vll. mit lt. arma vrw. ist, abgeleitet werden. Frei- 
\k begünstigt it. darsena^ früher auch arsena, sard. daniana Hafenbassin 
I AbL von arab. darcenaa (s. Gl. m.) türk. tershaneh Galerenhafen. Die 
I; Ton mit. ars (aus It ars, vgl. mgenium, engin, inginieuf) machina, 
»her arüllerie, ist noch unstatthafter, afs die von dem auff. ankl. brt ar 
mal f. grenier, galetas, fenil, magazin d'ontils d^pos^s, versch. von dem 
I dem glbd. frz. Worte entl. arsanal vann. airsenaL — 

Nach dem allem bleibt der Ursprung des zwei Suffixe enthaltenden 
plawaaBiia räthselhaft. Sollte das Primitiv, entlehnt oder nicht, arliv, 
Awiis s=s lt. arcus sein? woher z. B. mit. arquiiesy arquutes, arcUes 
x^ arcistae etc. sagitarii, arcubus instructi arcu$~bu8u$ = frz. arque^ 
se etc. (zu d. hakenbüchse nur assim.); auch das einfache mit. arckw 
deutet sagittarius. 

94. Aromata a^üyiaxa Mrc. 16, 1 a. d. Gr. 

95. AsaüS f. Sommer, depo^^ Ernte, ^tpiaiiof;, (Mth. 444. Gf. 1, 
Kd. 478 sq. Smllr 1, 108. Rh. 607 sq. Wd. 634.)' 

ahd. arin, am m. am f. (auch in aran^scarH 1. Bajov.) raessis arnön 
Blere amari messor vgl. amari und amari in d. folg. Nr., mit welcher 
ii, gleichwie auch mit unserer Nr., außerdem der Stamm ar mehrfiich 
ich Form und Bed. berührt; amhd. arnöt m. = mhd. am, amei, ernt m. 
1» (auch Erwerbung s. folg. Nr.), ernet f. nhd. ernte bair. am, drnei, 
'ed f. etc. afrs. mnd. mnl. am mnl. mnd. ame, ime und. amd, amdie; 
hd. (auch verdienen s. flg. Nr.) mnd. amen = und. arnden bair. amen, 
fUen nhd. ernten; mhd. amer m. messor, Fleischhauer, altswd. and 
%n Ernte (Dtr. B. 241) nicht etwa aus asn, am, sondern = ann Arbeit 
Nr. 63? 

^ Das Primitiv von as-ans in ags. ar (ßr o. Nr. 18?) afrs. ara 
rflchte, Gut = alts. aroa? s. Rh. 607 sq., der auch altn. aurar opes dazu 
eilt, s. dagegen o. Nr. 18. swd. är bei Schwende irrig zugezogen ist viel-» 
ehr Jahr, wie mrsgröda Jahresernte. Auch ist n nur ausgefallen in oberd. 
vb. eret, heret Ernte äret Ernte -Ertrag bei Swk., vgl. swz. ärst = 
füf u. dgl. m. 

Des Überblicks wegen laßen wir die folg. Nr. nebst den exot. Vgll. 
ir beide sogleich folgen. 

96. Asaiels ro. Mielhling, Knecht, (ua^ord^, fito^to^. (Gr. 3, 161; 
A.304. Gf. 1,478. Bh. 716. Schmid swb. Id. 99. Wd. 634.) 

Nach dem nahe angrenzenden asans d. vor. Nr. wäre asnels eig, 
rnter, Schnitter, Feldarbeiter. Dagegen zeigen zwar in dieser Nr. andre 
entsche Sprachen auch s, während in der vor. Nr. nur r vorkommt; doch 
ngt sich r auch hier bei Wörtern, die wir nicht mit Graff trennen und 
B arjan stellen mögen, lieber eine zwiefache Entfaltung annehmend, die 
inn die Ureinheit dieser und der vor. Nr. gestattet. 

a. Fornen mit s. Formell steht an der Spitze ahd. mit tien banden 



74 A. 96. 

asondo manibos nitens asoth repit (iofantia), vgl. lat. niU in die Bd. der 
Thätigkeit übergehend; s. aaeh Gr. 1. 2. A. 1069. 1070. Wol hhr und nickt 
2n frz. oser (ausare) e. o$$ niti, sich anstrengen, erstreben, bezwecken, 
darbieten, mhd. äse esthn. ais etc. s. o. Nr. 64. 

Sicher hhr ahd. asni m. {asnari) asnera pl. mercenarius vgl. die 
fräuk. Asinarü wol Mielhstruppen bd. ags. esne id. asne, msne in Zss. Lohn 
SS alts. a$na f. afrs. esna ro. altnd. hasne s. CIL Lbntz. 3, 483. RA. L c; 
LG. stellen hhr altn. asnast, bei BiÖrn asnaz servili modo vexari, servire 
modo asinario, plages, slide og slombe som et best; ohne Zweifel vielmekr 
von asni s. die folg. Nr. 

b« Mit r : amhd. amen, garnen mereri, erwerben =s erarnen^ das 
nach Z. 76 mhd. verdienen, büjjen, nach Swk swb. verdienen, ebda. dsL 
nebst amen dulden, swz. {erämen) mit Mühe erwerben bedeutet; dazi 
awK. gamen, vergamen büßen (= seinen Lohn ernten); vgl. Smllr 1, 
108 sq. — ags. earnjan verdienen e. eam id.; Mitleid haben alte, eamt 
sich sehnen vgl. o. Nr. 89 und eamest cy. ern etc. o. Nr. 90? — swd. 
äma erstreben, bezwecken, gesonnen sein hhr? vgl. o. ahd. asdn niti? 
Smllr 1, 108 vglt bair. amen nachsinnen, doch dieses zugleich mit des 
glbd. himen, das wir doch nicht vom Hirne trennen mögen; eher gehört 
äma zu altn. errinn, em laboriosns; vegetus : Nr. 91. 

Exot. Ygll. zu Nr. 95 - 6 : 

Nr. 95. rss. öseny f. Herbst = iU. jesen f. m. pln. ieHeu L aslv. bhaL 
jeseny f. magy. ösz (auch grau bd.) hhr? entl.? arm. asun c. d.; aSnmU 
herbstlich. Aber nicht hhr brt. iost Ernte und Auguslmonat, nur in lelii 
Bd. corn. east cy. atcst m. ; für die entspr. deutschen Wörter s. Gr. 2, 367, 
wo altn. haust swd. dän. höst getrennt und zu herbst gestellt werden, 
vrm. mit allzu groj^er Beachtung des aspirierten Anlauts. — Vrm. aar 
zuf. klingt lt. aestas, aestus an. Nicht hhr (etwa durch Aphaerese) drevaa. 
saunay bhm. zen Ernte, wie sorb. am pln. srntro : znq6 ernten etc. zeigea. 
Ob magy. arat ernten c. d. urvrw. sei, weiji ich nicht. Bhm. omi a. 
Ackerlohn gehört zu Nr. 91. 

span. a-ia f. Garbenfeld, ackerbares Landstück könnte mit dem Pria»* 
tive unsrer Nr. zsfallen, wird aber gewöhnlich und richtiger haza geschrie- 
ben und stellt sich dann nicht etwa zu hacienda Landgut aus fadendä, 
sondern zu haz f. Erdoberfläche, das = lt. facies und nur Nebenform voo 
sp. faz scheint Demnach ist aza bei Dz. 1, 69 und Celt. Nr. 25 falsch 
aufgefaßt und vrm. irrig mit bask. azaoa Garbe verglichen; eher könnte 
mit. azadium, azidinmp in Charta Car. Crassi a. 880 neben publica pascaa 
stehend, dazu gehören; vgl. auch mit. asas de terra noslra s. Gl. di. oad 
u. Nr. 103 über asium etc. Dagegen könnte das alte taurinische asia secale 
Celt. Nr. 20 zu a«an8 gehören, wie wir für Getreide, Aussaat auch Erate 
sagen, weshalb auch bask. asia, hacia Samen (vrsch. von aza Kohl) ver* 
glichen werden mag; doch liegen diese Sprachen gar zu weit 9b\ vgK 
auch u. Nr. 103. 

Nr. 96. Exot Ygll. GrafT erinnert nach Pott Nr. 344 bei asdn an 
sskr. yas niti; BGI. und Bf. 2, 201 s.chweigen davon. 

Ob esthn. orja Dienst orjama dienen u. s. m. Urvrww. unsrer Nr. sind, 
steht dahin. Gf. weist sogar auf asinus hin, was durch die YgU. in der 
folg. Nr. wol ganz zurückgewiesen wird, wiewol wir an die mögliche 
Abi. von arklis etc. o. Nr. 91 erinnern können, und noch mehr an die 
weitere Bd. mit Abu. von asinus z. B. asinata onus asini, equi aut jamenti; 



} 



A. 97 — 99. 78 

osffttfs modus agri, das an aMins anklingt, gehört nicht hhr j. n.Nr. 103. 
Keltische vrm. hhr gehörige Wörter s. o. Nr. 90. 

97. Asiliui comm. Esel, ovo^j ovoqiov. (Gf, 1, 486. fif. 1, 123. 
3, 341.) 

alts. ahd. wett est'/ = amnhd. nnd. esel m. nnl. ezel m. ags. asaly esoly 
bei Nemnich auch assa, assene, asald (vgl. altn. folald Füllen?) etc. e. tus 
Jta. asni m. dän. äsen n. cßsel n. swd. äsna f.; altn. ess n. jumentam, 
qua y. »ina poet. stimmt zu e. ass; vgl. !»• u. o. Nr. 38 die exot. VgU. 

»• lÜi. asilas m. Esel s= lett. iselis asiv. osyl rss. osily m. ill. ostU 
1. plo. 05te/ m. bhm. osel m. serb. wossoi esthn. ese/ gdh. asa/ f. vgl. lt. 
^üus?? 

li» arm. 6i ass^ jackass finn. aasi (jaafi Nemn.) wol verkürzt, da (e) 
nsinen pallus asini. Zum arm. W. vU. demin. prs. (vusku, vll. üiko gspr.), 
och näher das vrm. mit letzterem ident. türk. isek vgl. kalmuk. eöegeri id. 
— cy. obs. kawes f. asina vll. nnvrw. 

c» lt. ^Inusy asina = cy. asyn m. äsen f. dem. asynnan f. com. 
men, azen brt. azen m., pl. i^en, azined; azenei f. läpp, äsna a. d. 
hrd. gr. ovoq mit ausgefallenem Sibilanten oder auch Dentale. Hieran 

lellen wir mit Bf. hbr. ]ln^, wozu noch fem. Hl^D^ asina == chald. 
^y^^ ^i^^ ^y* o^ono arab. {i'thanuA), 

«!• bask. astua, astoa Esel mag aus dem gemeinsamen östlichen Vater- 
mde der Esel stammen, lehnt sich aber vll. an asHa loisir, träve (von 
SuDboldt als Zeit zu Etwas mit astea Woche zsgestellt) astitatsuna len- 
tear n. s. m. 

Anm. An a klingt an It. fidlus bisw. asylus Bremse; swrl. dürfen 
ivir, wie ähnlich Charleton, den landsch. Namen der Bremse, Gäulswespe, 
analog nehmen. Wenn auch das Wort nicht mit oIo-Tpo^, oestrus vrw. 
ist, kann es doch Stecher bedeuten, vgl. Manches o. Nr. 12; vll. auch die 
kelt. Wörter für Distel o. Nr. 55, aber nicht mit Le Gonidec sie als Esels^ 
fntter, Eselskohl (as-kol) erklärend. Auch lat. asio Ohreule könnte eher 
hhr (b) gehören, als zu Nr. 81, vgl. nhd. Indsch. Eselseule strix otus; 
indessen könnte der Name des allgemein anerkannten Langöhrs selbst mit 
Ohrnamen zshangen, wie dieß vrm. bei Hasennamen der Fall ist. 

98. . Assarjus m. ourad^iov Mtth. 10, 29 a. d. Gr. oder Lat. 

99. AmtsMk acc. sg. (astaths n. f.?) Wahrheit, Gewissheit, d<r(^a- 
leu» Luc. 1, 4. (Gr. 3, 523.) 

LG. Vorw. IX. vermuthen ganz fremden Ursprung dieses Wortes; aber 
bei Wörtern solchen (abstracten) Sinnes kommen wol nur Entlehnungen 
ans den kirchlichen Ursprachen vor. Wir können indessen hier nur tasten. 
An eine verstümmelte Lesart vgl. s. l. thirastltha Sicherheit, to our(f>akiq 
ist doch wol nicht zu denken? vgL auch Gr. I. c. — Der Stamm könnte 
der Form nach in in asto animo quod est voluutarie Leg, Roth. Grimo. 
liegen; aber wenn dieses Wort auch deutsch ist, so widerspricht doch, 
zwar minder die Bd. (vgl. z. B. ernst, ernstlich o. Nr. 90), als anderwei- 
tige Ygll. s. V. lialfsts ; immerhin verdient es hier der Erwähnung. Minder 
ein isoliertes, ähnlich (nicht gleich) wie astatli gebildetes ahd. östöde 
strepitu — also ganz ferner Bd. — , womit Gf. 1,500 bMu. jastra strepere 
vergleicht. — Ob die Grundbd. unsrer Nr. zu ahd. ustinön fungi passe, 
wijien wir nicht; zu diesem ahd. ustri f. industria (ind-ustria? auch esthn. 
nssin fleißig und ss utris huriig m. v. Abll. klingt an). — Für die Mög- 



7« A. 1(10—101. 

lichkeit eines (vlL lor laaliich) praefigieriea «^ wornadi Wx. Md um 
Yoncheine käme, wie z. B. in den zsgs. swd. isiad hin, fort, ffuredM 
keine esot Analogien; zunäclut wäre etwa longob. a-siaim im yerg^chea, 
wenn diese AuffajSang richtig ist. Vgl. auch die folg. Nr. 

100. AmtitMfflf Aadlngi l>ei Jornandea, Dracontias and Lyds 
Volksnane und königlicfaer Familienname mit patronymiadien SnOze W 
Westgothen und Vandalen, mit folgenden, aber ylL nicht aof den Wortuu 
bezüglichen, Erklärungen. „Yiiumar A0tiai99r«aa e atirpe q«ae iitir 
eos eminet genusque indicat helHcmmimmiuämam'"' Jörn. ed. Lind, p» 103. 
Bei Lydns ^yorvv toI^ ivdo^oi^q tov t^ovq oi^ htdXovv Aavif* 
yov<; ol ^ap^apot^^ nämlich die Vandalen. (Gr. 1. 2. Aosg. 126. lOTOi 
2, 349. vgl. Nr. 628. Mth. 317. 324 sq. Gf. 1, 403. 500. Smtth. Wb. 42 aq. 
Dz« 1, 325. Zeuss 73. 461 sq. LG.) 

LG. und ähnlich GrafiF stellen auf Asdin»* m. Edler, VondiMr. 
Früher legten — vgl. auch Graff 1, 403 Y. ort — Grimm, SchnnttheiB«| 
Zenss mx^f Art (s. dagegen o. Nr. 91), genus zn Grunde. Zeosa auMl 
vrm. ganz irrig Identität an mit den westgoth. Qardlaf i q. t. i. L, 
▼ergleicht aber auch drittens S. 73 die I$taetone9j über welche s. €far. 
Mth. 324 sq. Grimm Mth. 11. c. gleicht goth. HaasiUsss altn. (^HaddlngK) 
Heldenslamm Haddingjar ags. HearcUngas ebenso oder Helden übh. üi 
heroes taz chlt Hertinga aide chaeniga bei Nötker vgl. ib. hartumga exer* 
citatio und den Eig. Ardingus. Bd£annt ist der anhd. Eig. Hariung; noch 
näher klingt an Astiaisl der altn. (dän.) e. Eig. Hasiing, Ha^ng§ aii 
Grimm verrouthet die Gmdbd. ciucinnatus, crinitus etc. in Eetmg anf ä^ 
Tracht der Freien vgl. altn. haddr Haarlocke (?). Solltea die Eifg; 
Astolf etc. hhr gehören ? s. o. Nr. 32. v. al»taii^ welches Wort settnl 
nach Form und Bd. nahe genug steht. Grimm verglicb früher anoh |b 
ia^Xog; s. dagegen Bf. h. v. 

101. Asts m. pl. Mi«M( Ast, xXd&og ete. (Gr. 3, 411. Gf. l,47fll 
Wd. 186. Pott 1, 223 sq. Bf. 1, 87. 93 sq,) 

anmhd. ast m. (einmal ahd. hastalohten = astalohten ramosb) a» 
altn. jdstTy jastr m. (t, j öfters prothetisch im Altn., Ags., Nfrs., in % 
Diall. u. s. m.) ags. ost nodus, wie auch Indsch. nhd. ast (woher mtihek) 
und nnd. oost ^^Ast im Holze"' Br. Wb. nnl. oest 8. ^\ — Weigaod fthit 
ast auf asön o. Nr. 96 zurück. 

$*", bair. swb. nast neben dem glbd. ast hat das preth. » s. e. Nr. 93., 
so auch nnl. noest = oest m. arbor; nodus arboris, Knorren u. dgi, den 
nun noch die glbd. Form knoest m. zur Seite stdbt, wie jenem allOL di& 
swd. nnd. (nhd.) knast m. altn. dän. wie nnl., aber swd. nod. niur loto 
bd. Jenes proth. n scheint ganz von dem in kn verschieden, da vieia 
sinnvrw. Ww. kn als gemeinsame Wz. zeigen, bei welcher indessen k aeUm 
prothetischer Natur scheint, auch nicht etwa aus einer Partikel zu erküret; 
einen Abfall des k vor jenem anl. n nehmen wir am Wenigsten an» 

Anm. Statt weiterer Ausführung dieser Andeutung begnügen wir «Mr 
hier nur Nächstliegendes zu unterscheiden. So das in der Bd. nnlersetzter 
Mensch mit knast zstrefTende nnl. knuist m. geballte Hand, nadi Br. Wbi 
7= nnd. knüst Knorre, Ecke der Brotrinde; vgl. nnd. knutt^vüst in 6b. 
Bd. von knutten Knoten schlagen, (die Faust) ballen, schott. knoosi, kmuüi 
Klumpen (von Speise), swz. knus m. Knorren, Auswuchs n. s. m. — 

arm. ost brauch, twig, bud; knot (in wood), lump (gans wie die ob. 
Ww.); hin. esthu. es g. osse Zweig, Ast ossa id.; Theil; Fleisch; wol ia 



A. 102. 77 

letzt. Bdd. mit ma^. o$ht Iheilen c. d. and kiis Fleisch zwiefach so tcheidea, 
■ichC etwa Aft als Theil des Baums au nehmen; dagegen führt oks g. oksa 
Zwelgy Zacken läpp, äkse finn. oxa magy. dg Ast vll. auf Wz. ak acutum 
aase, apitz sein vgl. u. a. esthn. okkas Stachel, Tannennadel u. dgl.; (mgy. 
^9iöke Stachel, Pflugschaar a. d. Slav.) dann wol zu unsrer Nr. esthn. as 
Knorre. 

gr. o^oq; oarvog == ^oa-^og etc. nach Pott und Benfey : iralMjaia 
q, V. Graff fajjt o^og = oar^ogy wodurch ast näher tritt; Bf. mag a$t 
■nd ä^og von Saryoq etc. trennen. 

Zu oarx^oq^ Sa^ri etc. und vll. zu TAliaiJaii stellt sich cy. osgl m. 
mgien f. brauch, twig, bower c d. osgli to branch, shoot out. Doch nicht : 
99gOy gwosgOy gosgo oblique, obliqnity, going aslaunt ? vgl. darüber T« 15. 
Du ahd. ast auch in gl Ker. durch kasta glossiert ist, vll. unter mitwir* 
sendem Gleichklauge des doch vrm. unvrw. lat. Wortes; könnte man bei 
79ffi aaoh an das altd. ask Speer (^Esche) erinnern, woran sowohl cy. 
ftgaw L eider -free, als ysgien f. knife, sword nur zuf. anklingen. Für 
iaa Yh. za asi ist wohl auch zu erwähnen, daji cy. asgwrn etc. Knochen 
aebat arm. oskr dem alb. tstrS, istS sskr. asthi etc. gegenüber steht. Zn 
M^l gehört vrm. cy. ysglin m. knob, knot ysglinen f, id. in a tree vb. 
}f9gUnOy wiewol an gUn genu erinnernd ; eher mag ysgaingc f. that branchea 
■■m Stamme skank gehören, cy. y vor s accompagnata ist gew. nur pro- 
ttetisch, wie in vielen, bes. romanischen, Sprachen; auch tießo sich hier 
brt. tkouUr Ast gdh. sgaoil to branch, spreed u. s. m. fOr y-sgl anführen; 
doch ist gl häufiges cy. Suffix und fUr eine Slammsylbe zu leicht, cy. gwrysg 
pL Ast c d. könnte mit dem Primitiv von osgl zsgs. sein, doch s. T» 82. 
•^ Vll. finden wir den Stamm ast iu cy. corn. asteU etc. o. Nr. 64., wo 
«ttch cy. est m. ang. parlition : asts = e^ m. ang. what diverges or 
shoots out : osgl sich verhalten könnte vgl. o. esthn. ossa : mgy. os^t? 

Eichhoff stellt ast ; sskr. aithis noyeau, noeud; auch asthi n. Knochen 
steht mit seinen zahlreichen Sippen nicht gar ferne von ast als Baumknoten, 
irgl. B. a. prs. (^astah^ hhstk) nucleus, os fructuum. In andrer Beziehung 
ateht sskr. asthivat m. n. Knie (nach Wilson von asthf) zu vergleichen, 
mie £. B. arm. ifunr Knie und so gibd. Ww. vieler Sprachen auch sich 
■Ht aolehen für Ast kreuzen. — J. Fürst chald. Gr. 33 stellt asthi, oairiov, 
i^i^ ond bbr. yy^ zusammen. 

Zo gr. ^6ar^og passt vll. Ith. mazgas m. Baumknoten lett. masgs m. 
Knoten, Band Ith. vb. mezgu, megsti eig. knüpfen, stricken = cy. masgn : 
wuug f. Masche, das Schwenck mit maser (masa^ Holzader) verbindet. 
Anffiillend scheint diesem Stamme ein slavischer mit vocalischem oder halb- 
Tocalischem Anlaute (waz, m s. T« 18. $^.) zu entsprechen, der zwar 
aadi im Lth. erscheint, vll. aber nur in Lehnwörtern; wir erwähnen dieß 
anch wegen ^oa^oq : S(r)(^oq. 

102. At prps. c. acc. et dat. Grndbd. bei, zu, nahe an, orpo^,* über- 
4*^end in von, ?rapa a. gen., än6, (Gr. 3, 164. 253-4. 1, 490. Gf. 1, 
523; ahd. Prps. 93. Rh. 717. BGl. 7.) 

alts. altn. agothl. e. at = ags. ät altn. dän. ad swd. ät afirs. udfrs. 
et, it (in, an, bei, von, aus Rh.) ahd. prps. az prfx. a», iz (em) zu, an, 
bd. Geht, wie zu, vor dem Infinitiv in Conjunction über, aber auch außer 
dieser Stellung daß, damit bd.; altn. e. (alte.) at bleibt dann unverändert, 
aber agothl. et oän. at swd. at, att unterscheiden sich von der Prps. 
AojSer diesen Sprachen scheint der conjunctionale Gebrauch, bei welchem 



A. 104. 

104. A0 MMm m. Vater (Vorfahr), Tranff (Griann 3, 3d0; taden 
in Haaptf Z. I. 1, 21 sq. Gf. 1, 145. Hb. 613. 721. SmJir 1, 126. SiMk 
Nr. 270. Vilmar in hess. Zeilschr. IV. 1, 73. BGL 6.) 

ah(L 8WZ. sylv. atto gr^itor Wal. Str., in der ahd. SchriftspraciM 
ichon UDgebrfiuchlidi; auch mhd. elte id. nur in der Kmdersprache nuk 
Z., wälirend nhd. Mundarten es in lebendig^em Gebrauche haben, >ao fw& 
atio, etti swz. bair. ätty alten henneb. äte swz. swb. eis. jüd. eUe; alte 
haita afrs. atta^ atha, ettha (Benennung^ des Richters etc. a. Rh.) tdn, 
aita^ heithüy heyte föhr. afUli (sie) ndfrs. und. alU^ aitjej aite ndrlw. 
hatte, heile (aber fuld. aidche Mütterchen s. Ntr. zu A. 19). 

afrs. ethla, edela, edel, edil Großvater, Urgroßvater. Vgl. den hun- 
nischen AUüa (nach Smttb. hyp. : altn. atetll tapfer), dessen Name duitfc 
Tauseh von den Golhen entldint sein konnte, vgl. Jornandea über dieia 
Sitte zwischen Gothen und Hunnen und n. v. atrair*; indessen konnte dis 
Etymon beiden Völkern gemeinsam sein s. u. die ezoL Vgll. Daa Siflk 
lautet ganz gothisch; auch stellt ein vll. gothischer AtUm a. 855 ia d« 
Marca Hispanica ein Document aus. König Ätiüa heißt afrs. Eihela agfc 
Aetla altn. Atli mnl. EUel ahd. Aiilo mhd. EUel, wie die ahd. Eigg. Amo, 
E%M =s afrs. (alts.) AttOy Elto, worinn jedoch Gr. 3, 693 DeminnliTi 
von Adalrih vermuthet; während ähnliche ahd. Eigg. Gf. 1, 145 and ä$ 
ob. Appellative den Dental nicht verschieben, vgl. B und mit ob. aspki 
Anlauten die ahd. Eigg. UaUo, Hato (a. 7D2), HettOj Uiiio m. HaXt^ 
Hettila f. u. m. dgl., anders Gf. 4, 800 sq. Nach Grimm auch ahd. {/ipla 
(JJote, Ute) hhr. An die Formen mit ai knüpfen wir mit Grimm aüthd 
mater eta o. Nr. 19., wozu im Folg. die exot. Vgll. 

sskr. attd f. mother, eider sister läßt ein masc. atta vermuthen wd 
kann mit ad edere zsbangen vgl. Smtth. 1. c. und Ähnlicbea P« 1. 6flL^ 
prs. „ato"" Vater oss. ada Papa (so bezeichnen wir im Folg. Kindenpr. 
und Anrede), gr. d&TTa Anrede an Eltern lt. atta id., auch Hinkeadö^ 
als Altersschwacher ? atavus nicht hhr s. 0. Nr. 61. gdh. oid m. atep«^. 
foster-, god-, grand - falber; teacher c. d. oideas m. education, tnilioi, 
Instruction; counsel, advise oidean m. love, tendemess, generosity; 1 
degree of nobility. drevan. eyta Vater vll. a. d. Nd., doch vgl. die glUl 
Ww. aslv. oijizy (Mkl. ot%i:i Kop Bf.) bhm. rss. otec ill. otac pin. oyetse * 
sorb. wo$ch% sloven. o%ha etc., die wir nicht mit Bf. 2, 72 za fMbUP '' 
q. V. ziehen. Ith. osstots m. oszwS f. dea Mannes Schwiegereltern, w9 ^ 
Bf. 2, 176 zu Birailtra q. v. ziehen. --^ alb. ate Vater bei Nemiich; / 
bei Xylander mit, wie oft, iotiertem Anl. ydti (^iart) = magy« dovai ^ 
(auch in beiden Sprr. anya Mutter) atya hipp, attye esthn. at, äi Qm> ^ 
Kinderspr.), eit, eideke (aus nd. Demin.?); iinn. äiti Mutler (aber lapp^ ' 
edne id. aus anya) vgl. goth. altltci etc. Vll. Ndbenformen finn. ii ^ 
esthn. tssa, essa etc. Vater. — bask. aüa id. =3 tatar. atai, otai kirgk % 
atam^ an den gew. anders gedeuteten semit. Menschenvater Adam eria* i 
nernd; (kalm. aöiga bwlki. jeöegey u. dgl. m.) tfirk. äti, ätah, dexa kopt. f- 
iöty eidt (i(DT, ucyv) grönl. atatak (amerik.) tnskaror. ata mbaya ffÖM, [ 
u. s. m.; kolui. attU Mutter. | 

B* Die große Ausdehnung dieses Stammes, für welche ob. Beiapiela t 
hinreichen mögen, läßt eher inteijeclionalen, als verbalen Ursprung var- 1 
muthen. Wir reihen hier auch noch eine Zahl mit Dentalen anlantendar i 
Namen für Vater und elterliche Verwandte an, die zum Theile, wie daa ^ 
ob. grönl. atatak, einer urspr. Reduplication von A fihnlidi aebeoi dock \ 



A. 105. 81 

eher MlbiiUlndigeQ, ebeDfalls inlerjectionalen Ursprung haben. Der 
chsel der anl. und inl. Denlalstufe, aach des Stammvocals in folg. Wör« 
i ist nur zum Theile der Verschiebung oder ihrem Mangel bei A gleich 
stellen; zum Theile hat er sich organischer entfaltet, oder lä|^t auch, 
Inders bei der Media der exot. Vgl!., verschiedenen Ursprung vermuthen. 

ersten Art mdgen auch goth. Mannsnamen gehören: TM* Gf. 5, 756. 
»Mim s. Massm. Goth. min., nach Gr. 3, 692 : ahd. ZuozOy vgl. aber 
k ahcL Toto = g. Tata ? obschon ahd. Tuto = goth. Dada scheini 
ir. 5. 756 und Ähnliches 5, 381; vgl. auch u. töto, 

ahd. töto m. töta f. (d, o) hei Wal. Str. genilor, genitrix nach Z. 471, 
r nicht nach Gf., nach welchem = mhd. bair. totte, tote m. f. Tauf* 
lie, vgl. o. gdh. oid. bair. tätl swz. dädel senex, vgl. u. l(h. didas etc., 
I. eig*. Väterchen vgl. bair. tatta, tat Vater =s swz. dätti^ dädä, da 
gk. ?) swb. datte, dtltte hohenl. dadi wett. ddte^ bei Butzbach Papa bd., 

hellem dy fast djy das sonst auf urspr. aiy ei deutet, vgl. den entspr. 
celwechsel bei A und hohenstein. teite Vater, vll. auch und. (Duderst.) 
B id., swri. österr. tätä id. — swz. dddd f. Mutter lautet noch ganz 
?ijectional. schott. dad Vater vll. a. d. Gael. 

sskr. tdta pater, nach BGl. nur amice! dilecte! penjfdb. dddä Vaters 
ler balud. dadi Vaters Mutter dugor. dada Papa gr. idxa, rirra 
lerchen vgl. auch ti/i^Ti Amme, Grojimutter ttj^lg (Ith. tettä etc.) Tante, 
dl 8. Bf. 2, 271; alb. tätä Vater lat. tata sp. tayta (ay wie o.) Papa 
kor. iatä Vater rhaetor. tat Ahne tata Ahnfrau cy. hrt. tad brt. tat 
m. tai, tds Vater c. d. brt. dem. tadek Stiefvater, Schwiegervater cy. 
id grandfather tadtcys father, auch der Thiere; sire corn. tatxat foster- 
her gdh. daity daid Vater, bes. Papa demin. daitean, daidean id.; foster- 
her. bhm. tatay tatik etc. Vater pln. tata Papa tatus Greis Ith. taitiSy 
tts rdpL titaitis Papa esthn. taat ßnn. taata mordvin. tetei; Ith. tettä 
iters Schwester (Analoges s. F« 1) tettinis deren Gatte aslv. tetUka 
Ua ill. tetak Oheim bhm. teta bhm. ill. rss. tetka Muhme = pln. cioikay 
oiunia (abweichend vom ob. tata) esthn. täddi; aber frz. tante afrz. ante 

auni nach Diez aus lt. amitay nach Bf. 2, 271 vrm. aus ahd. tota s. o.; 
v. hbr Ith. tBwas lett. litos prss. taws Vater, nicht : dieteas etc. Gott; 
ich aslv. tysty nev^e^oq tysöa Tcev^s^d bhm. rss. test ill. tast pln. teiö, 
eiö m. Schwiegervater (des Mannes). 

Mit der zwiefachen, darum vll. auch für die Tenuis auf Reduplicstion 
BUtenden Media : Ith. didas m. senex dSdi, dSdzius Vaters Bruder mit 
>gei. fem. aslv. (orpoTraTcop) rss. djed Grojjvater pl. djedü Großeltern 
I. Abll. ill. didy ded id. pln. dziad id.; Greis; Bettler c. d. mingrel. dida 
eorg. deda Mutter laz. didi Grojjmutter däi Oheim (: gr. ^eloq Rosen) 
gl. Ittrk. dayi id.; vll. vrw. mit Ith. diddis, didis lett. disch (virg. s) 
eorg. didi groß; vgl. auch einige Wörter v. dad4J<^n« 

105. a. AiretM n. Schafheerde, noL^vn» "h. avlntr n. Schafstall, 
\vX^^. (Gr. 1, 64. 2, 368. 3, 327. 433. 475, Gf. 1, 505. Rh. 700. 
iffillr 1, 1. BGl. 22. Bf. 1, 23.) 

Nach Gr. 1, 64 vrm. gth. aus ovis. ahd. atoiy auy öw f. ovicula, 
igu mhd. mnl. ou mnl. ouwe f. Mutlerschaf = swz. auwy owy au f. bair. 
fuwy (Bu {dto etc.), mgy dr Mutterlamm vb. äuwen etc. lammen afrs. nfrs. 
!| OVIS ostfrs. öjey öjy öe Mutterschaf oielam id., Mutterlamm = ndfrs. 
tihm etc. nnd. ouwcy ouw f. Mutterschaf = nnl. oufce, oye Br. Wb., 
lOi f. ags. eavy eova e. ewe, yewe dial. yotoe sbst. vb.; eanlingy yeanling 

6 



A. 106. 

Lämmcheo a. d. Kell. ? s, a., das PrimitiT in e. eam^ yetm lamnen, wen \ 
Bg9, eanian parlarire, namentlich bei Schafen gbr., ss nnl. Indach. iNNiäi i 
Junge werfen, nach Grimms früherer Vrm. aber eänian st. eäcmum t, 
T» 5; ^ : enden genitus o. Nr. 68. ? Swk stelU Jenes lo amo Ahm; 
wir vermuthen, wie auch bei den kelL Formen — die ttbrigeos kräie ilk 
denom. bildeten, weshalb auch swrl. das ags. e. Zw. entl. — Entstehal 
ans eatnian; so verhält sich u. a. sard. angiai Junge werfen ttbh. : mijiiil 
agnollo. — altn. d f. pl. ar ovis. — m. ahd. ei&sV n. grex euuida, omM 
caulas ags. eorede, otede n. grex. Ii. ahd. auuisia^ auuist, auMte, emriä 
(auch ouche) m. ags. eovestre (eo, f) ovile; dhr nach Ds. 1, 295 pf. 
apriico id. 

sskr. ati ui. ovis. i hhr, abgel. oder zsgs., arm. o^kehar sheep, ewi^ 
mit httußg im Arm. suffigiertem r, vgl. u. slv. orec gdh. ots^ n. dgL t l^i 
swrl. : kuman. (äyöky, spr. iökt?) Bock, womit Pott Ku. St. kord. stmÜ 
id. vergleicht, arm. artik wild sheep gehört vll. zu It artes, das wir Bichl tä 
Bopp zu ati stellen. — lt. ort« gr. 01^9 oFk; etc. s. Bf. I. c. tlb. Mi || 
Schaffell ovile a. d. glbd. It. rom. W. — Ith. awis f. ovia c. d. aa M 
atDS, aita (?) asiv. otyca n^6ßaTov rss. ovcä f. dem. ov - Söka 1 1 
pIn. ovca bhm. ofoce f. dem. pln. owiecika (Haselktltzchen); llh. fliaäNI|t| 
m. (in Abu. Schaf ttbh.) Widder, Schöps ss Itt. afcens^ aum aslr. iH L 
Oven ill. ora» (Bock) esthn. otnas, aber woon Ann. wuona Lamm ^fL&h 
die kelt. Ww., während Ann. uuhi magy. juh Mutterschaf, minder dm Qbrigitf ^ 
identische esthn. ut (vgl. gael. aodh?), uHoke id., nfiher an den d. Wörltfl 
steht, ir. aoi obs. gael. aodh ro. sheep, dhr aodhair, aoir m. Schfifer, H 
u. s. m.; gael. &isg f. sheep, ewe; einjähriges Lamm c. d. zsgs. ans öiktMgl^i^ 
id., vgl. T* 89 ; dhr u. a. disgeü sheepish, silly. Vrm. eine andre AbL M 
Stammes av, au in gdh. uan m. pl. uain (vrsch. von htany hihkan cte. M || 
Lamm) c. d. cy. oen m. pl. tryn, tpynos c. d. corn. oati, otn pl. ein kl 
oan, Olli m. pl. etn, oanad Lamm; zu agnus gehören diese Ww. v^l^i 
eher noch zu a^ivog, wenn wir dieses trennen, vgl. Bf. 1, 116 c cilt.;li 
die Bildung vgl. außer den ob. entsprechenden, lt. arts : gdh. eoiii MI 
brt. e/fny etn, eün^ ein^ een id. neben den uns verdächtigen glbd. pik 
ühhais cy. afait i : brt. labous id., doch nicht wie o. uan : htan? vgl 
anch die gr. Bildung oitovog. i 

Anm. 1. Benary Ltl. 295 versucht sogar It. ägnns ans or^mv Ii 
deuten; Swk Btr. II, 52 aus argnus etc. : ariesy arnus. Dazu gthiMl^ 
aslv. agnycy, jagnycy rss. ägnec m. rss. jagnjä n. jagnänok m. Lani ^ 
ill. jagnie, janje n. jagnik m. jägniac m. etc. pln. iagni^ n. bhm. jehaji^ 
nnd so in allen slav. Sprachen, gewiss nicht a. d. Lat. entL, eher MNh 
umgekehrt; indessen fehlt der Stamm auff. in den lett. Sprachen, abir. jaff§Jk$ ^ 
Lamm Nemn. a. d. Russ.? vgl. vll. eher tnngus oköa Mutterschaf ohöakmmLugL | 

Anm. 2. Anif. Ith. apcziorus Schäfer =3 pln. owc^ara vgl. PLtt. IfMl j| 
p wol aus V verhärtet. Das umbr. p in hapinaph agnabus 6rot. Umbr. 3, 11 [ 
vgl Bf. 1, 116 ist wol anders aufzufaßeu; so auch lat. p in öpiUo, «liilil j> 
vgl. Polt 1, 233. Swk Beilr. 2, 76. ■'. j^ 

106. Avillnd (tlt für d 1 Cor. 15, 57) n. Gnade, Dank, X^L 
ev^a^iaTia. awillndoii danken, preisen, ev^a^ioTRly etc.; plcp. ml» 4 
llndona t^p^ocptoro^ Col. 3, 15. (Gr. 1, 239. 240. Mth. 30.) *• ,^ 

alts. diät, dldi gratiae, das Grimm I. 2. A. 204 (anadrficklicb m vp - 
uns. Nr. trennend) und Schmeller als erblaß faj^en, liegt so weit ah, iril ,' 
Idtn. swd. nnd. nnl. afldt, Ablaß etc.; indessen vergleicht ea apiter 






i 



iL 
il 



i: 



V- 



A. 107 — 108. 

rimiii^ aber all ans 4Hod, äUed enlttandeo, und vemuthet •^- so auch 
ann — iai golb. Worte Itatk {Lied) q. v. Avil erscheint aach in 
g, Eig. Avllfb Gf. 5, 738, darf aber swrl. hier in Betracht kommen. 
II. Ml «vi ein sonst versehwundenes Praefix, vgl. sskr. ava mit seinen 
irww. s. BGi. Bf. 1, 272 sq., vll. auch ahd. d ags. a, d; die religiöse Bd. 
«Bole die alte Form erhalten haben. Oder sollte hier eine Zss. wie in 
>fcgi'si^gii vorliegen und avi etwa dem schon erwähnten esthn. auw^ au 
hre, Preis entsprechen? — In diät könnte ein dem cy. lldd m. grace, 
iToar ; gift, benefit entspr. Wort stecken, vgl. namentl. cy. arlad m. a sacriflct. 

107. Aifo f. Grojimutter, fiafifta 2 Tim. 1, 5. 

VgL altn. oft avus o. Nr. 1 trotz des altn. /*, das ja öfters dem v ent^ 
iricht; dt proavus nach Grimm aus ani; Enll. aus läpp, a^ja Groj^vater 
t wol nicht anzunehmen. VII. hat sich avo samt dem entsprechenden 
Mcolinam noch in Eigg. andrer Mundarten erhalten; vll. aber anch in 
am donkeln öheim vgl. die exot. Vgll. u. $. 

§. (Gf. 1, 131. Rh. V. em. Wd. 2174.) amnhd. öheim s einmal ahd. 
wkmim mhd. osheim, ome etc. nhd. öm (^ohm) dial. o^etti etc. afrs. #hs 
Dra. yemey yem ndfrs. obm (oai6, (m) strlr. ome mnd. om nnd. nnl. oam 
la. e. 0dm e. diaL neame; nnd. auch cnnin f. Muhme. Ist heim SufBx 
iar Stamm? Darnach Was 6 etc.? — 

lat. atuiy avia ($), avunculus, Bf. 2, 273. 376 legt havns zu Gmnda 
■d vergleicht gewagt sskr. dhata Mann, Hausherr, nimmt jedoch in arm. 
0ia grandfather nnorg. h an. Sonderbar arm. haw auch = lat. aviSy bird, 
an, cock; bedeutet aber auch im Allg. beginning, rise, origin nnd ist 
IL in der Bd. avis nicht zu trennen, vgl. z. B. die etym. Bd. von e. bird. 
lalier u. a. havaei to begin ; swrl. : prs. (^äghä:i) principium. Ähnlich mag 
am. hani grandmother zum d. ano gehören, wiewol das iran. h auch aus 
entstaaden sein kann nnd wirklich arm. AtnAA the forefathers, ancients; 
intiqoity der Plural von hin s^ lt. sen etc. (s. v. slns) ist. Klingt die 
iraiuiiBD Eva zuf an? Das semit. 2H etc. pater passt bejjer zu Nr. 1, 
hidet aber anch sonst verbreitete Anklönge. In finn., kaukas. und samojed, 
Iprachen bedeutet ewel Mutler. 

$. Ith. aioynas Oheim, Mutterbruder atcyning dessen Gattin ill. ttjna 
laie, zia ujac m. Oheim bhm. pln. uj\ ujec m. id. ujka Tante pln. wu^ 
inlterbruder wuynay wuienka dessen Gattinn; dieses slav. n gehört zwar 
mr weibl. Ableitung, entspricht aber doch wol dem ebenfalls ableitenden 
ik. SS. esthn. o»ni (t, o, u) Oheim vil. : aicinas = oinas : aiDynas o. 
Rr. 105; wenn nicht aus omni vgl. omme etc. Anverwandte : omma eigen, 
idn, mein etc. (vgl. v. ava) vll. : om est, habet (inf. ollema), — cy. ewa 
■. «ncle (in fond speech), wol nur verkürzt aus etoythr m. id.; ehrende 
Awade ttbh., wie Inds. d. öm, tetter etc. com. euiier brt. iontr vann. toAtr^ 
idt dem bekannten indog. Vervi^andtschaflssuffixe. — alb. unkiy ünyk^ Oheim 
fm. 8. d. Rom. 

108. A. At prps. c. dat. d: pr£x. Grundbd. von, d^ro, ix,* mit Frage- 
wfllz (n) alm. (Gr. Nr. 540. 3,253. 4,796. 1,339 sq. Gf. 1,72; Ahd. 
Prp.213. Rh.956. Wd.3.949. BVGr.83; Gl. 13. Bf. 1,126. vgl. 2, 71. 254.) 

Mm JLfar prps. c. dat. d: acc, prfx. d: adv. nach, ftexa, intiaw. sa 
dagt ii i^g Luc. 7, 11 und dags afar sabbaie ^ila aaßßdT&v 
LG, vrm. Zss.; us afar i^ icpri^egiag Luc. 1, 5 adv. oder sbst., 
ka Gr. Nr. 474 und 3, 259 hyp. progeaies, posteritas, bei Gf. 1, 181 series. 
(fir.Nrr. 474.540. 3, 259. Gf. 1, 177. Wd. 17-9. Bopp VGr. $. 378^ GL 13.) 

6* 



* 



ll 



A. 108. 

€/• Afl* adv. in tho affto das (Hintenliegende, Znrttckgelegle) V»* 
gnngene, Ta 6nUr& Phil. 3, 14. aflana von hinten, d^rto^ey. aftaMi 
id., bnuTio. aftra wiederum, Ttakivi zurück, dg tä bniirci Luc 9, 62; 
oft den gr. Zss. mit äva^ &,vtL^ doro, vnh entspr. afUmia letslM{ 
Icr^^KTo^. aftnmlata id.; aflninlat haban in den leisten Zflgci 
liegen, vrm. nach dem gr. icr')(aT(Q(; i^nv Mrc. 5, 23. C/ bietet vollstfa^ 
dige und mehrfach geminierte Comparation. (Gf. Nr. 540. 1, 45. 3, 259. 62& 
Rh. 698. Wd. 698. Gf. 1, 185 sq. vgl. I. 19.) 

A« ahd. aba, ako^ abe, ab, apa^ appa dnOf ab prps. c. dat. A pil 
=: mhd. swz. swb. abe, ab nhd. ab (adv. prfx.) dial. in Zss. 4, d) tfirs. alli 
(ags.) strl. mnl. nnl. und nnd. wie nhd. (indessen und. braunschw. dTraf dam 
=3 strl. drovf) al(n. swd. dtin. af alls. ata afrs. auch otCy ofe^ of^ ef agfc 
mnl. ndfrs. e. of nfrs. aef, 

B« ahd. atar (r, /*, b; ar, ur, or, ir, er), einmal hauar; sodni 
ein an Jk grenzendes einfaches (vgl. die Vhh. o. Nr. 20) ata (-a, o, i\J^ 
abCy ab autem; iternm, re-; elc. = mhd. ate, ater (jo, 6) bair. afer nUL 
aber (aulem; ilerum; Indsch. ant, wo oder antem) nnd. atoer, amv^ 
äwerst elc. autem altn. in Zss. afar ultra moduro. 

$\ Nach Gf. 1, 181 vrm. afar series : ahd. atara f. imago, stahl 
(wol eig. iVac/t bildung, ^6bildung); pira, ignis vel flamma; titulni. yj/^^ 
alts. abaro (6, bh) ags. eafera posterus, proles, iVacA kommen ahd. ataro(1) 
id. Mth. 356; Grimm scheint dort das sskr. atatära m. (IncarnaÜoo, c(p 
descensus) zu vergleichen. 

$^. ahd. ataröfiy aberen, giataran etc. repetere (bei Gr. Nr. 474ril 
atalön o. Nr. 2 idenlificiert, wogegen Gf. 1, 172) = mhd. äveren ihL 
Indsch. äfern swb. äffern wstrw. abern, bei Luther eifern, 

C« alls. eft iterum, postea afrs. efta, eft prps. hinter adv. nacttBj 
sodann ags. cRß post; postea, ilerum alle, eft id. e. aß hinten (am SchÜi) 
aftmost sprl. gemin. hinterst bair. a/V, aften hernach, dann; ahd. aftar (fl^. 
er, tr) einmal hafter post, secundum, retrorsum prps. prfx. adv. = Hiibi f 
bair. e. aßer (nhd. nur prfx., ähnlich wie aber bd.; aßer m. podex=iU| 
aßero m.) ags. nfrs. äßer altn. aptr, aßr adv. eßir prps. (post) afrs. afyfk 1 
eßer alts. aftar^ aßer ndfrs. e/)Per, ehfter swd. dän. e/Jter prps. prL adr^ r 
ags. cß/lfan == (sß s. o. altn. aptan, aßan a tergo (auch vespere S^) Mb 
a/Yen s. 0. ahd. aßanontic etc. terga, ima. 

f nach nd. Weise in ch elc. ttberg. in mnd. echt abermals mnnL Bii 
achter hinler, nach dün. agter posterior adj. adv. swd. akter m. posten 
pars; oberpfalz. acher nachher vrm. mit aph. n (Smllr Gr. 611), nicht Ufi 
aber affer id., dann vrm. mit assim. t aus aßer, 

strl. atter, etter ndfrs. sylt Sderl (eederdt) = achter; dün. tM 
iterum, re- swd. äter id., autem e. dial. ater after; //, t assim. ans ß odit " 
^£? Dagegen obersüchs. adder henneb. atter bair. ader weit, odder autaBi - 
das nhd. oder, i 

Grimm stellt afar sbst. zu alia^ alirs qq. v., doch auch : alMl | 
und dieses u.a. zu Iba^ lim«, Ibuks^ Iflniiia qq. v. and su oftarif 
s. $*". Vgl. auch v. nf etc. und Gr. 1, 45 Über die Anlaute a, I, «• ■ '^ 

$'. (Gr. 1, 91. 240. Mth. 710. Wd. 2261.) Vrm. zu unsrer Nr. ahi :^ 
abandy haband etc. = mhd. abent nhd. abend wett. 6wed alta. ablMi% 
atand alts. mnnl. atond (mnl o, o; d, /) nnd. awend afrs. avendy aiiud^ r 
tovnc/, iondy toten, ttirn, toan strl. atoende (Oy e) nfrs. jutone^ juwm, J9B 
ndfrs. m ags. (efen (tey e) e. ere, eteny etening altn. aptan, afUni iwi. - 



»f 



A. 109. 

itfUin din. aften'^ „ein goth. cliiinds gab es vll. gar oichP Grimm. Die 
Formen stimmen nicht alle für urspr. Particip, wotür sich vll. swz. oberd. 
Uen abnehmen darböte, obfchon kein entspr. Zw. der alten Sprachen 
bekannt ist. Aus einer dem e. ere entspr. Form scheint nnd. aiteHnk heut 
Hbend zu stammen. 

Bei folg. exot. Vgll. halten wir uns nur an das Nächste; für Ferneres s.llc. 
A« lt. ab, abs (ans ab-is = gth. n«? Grimm), a, au-, gr. dnoj 
jmaL -*- Nach Bf. hhr (prss. Icll.) Ith. pa prf. unter, ku, auf; passt weniger 
fer Bd. nach, eher in den Zss. und Abll. Ith. pagal lett. pakkal nach, hinler 
lell. pSc (pMs) nach; für die Aphaerese vgl. o. Nr. 57. Hierzu mit näherer 
Bd. asiv. po, in Zss. oft pa^ xrxT-d, sccnndiim; ^t«, per; vTrep, pro Ith. 
prss. rss. ill. pln. po prps. prf. Ith. unter, nach, zu: prss. unter; rss. nach, zu, 
iregfen, bis, über etc.; ill. durch, nach: pln. post, secundum, sub (super); 
Kese pln. Bdd. können als die gemein-^^amsten gelten. Daraus weiter gebildet 
(nicht etwa zu prati, noTi etc.) vgl. C\ aslv. rss. ill. pln. pod prp. prf. 
nnter (ränmiich und zeillich). Nach Bopp Gl. jedoch Ith. po zu sskr. upa 
B. T* 15, wo wir nochmals auf diese Partikeln zurückkommen, alb. /ias = 
It jposi gehört einer weiteren Reihe an; pa ohne, un-, wol eher zu Ith. be 
M. etc., als hhr; hhr aber vrm. das t.s^^, pr-apa, prape'y präpezä zurück, 
Mn hinten. 

Formell näher stehn llh. apie prps. {api, apy) ap prf. um, ver- etc. 
iss prs. ab, au prf. lett. ap prps. prf., die aber nebst slv. ob, o esthn. 
U^her^ ümbre iinn. ymbär cy. am gdh. am, iom, nime gr. a\i(pi It. ambi, 
vrm. auch ob sskr. abhi etc. zu d. umbi, um etc. gehören; vgl. !• 14. 
Doch möchte Bopp Gl. 13 slv. o zu apa af stellen, dazu auch (C) llh. 
üpaczia f. Uuterlheil apalesnis, apatinnis inferior apacziausas infimus, 
-'<Äe offenbar zu pa, nicht zu ap stimmen und dadurch die Vermuthung einer 
•Aphaerese unterstützen: vgl. auch I« 3. Bopp stellt llh. ap zu sskr. api 
anper gr. inl vgl. JB. 32. 

Micht za unsrer Nr.. wenn = am, an etc. l\ 7, gdh. amh, abh, 
^ CO prf* Pi**^'- B^') xkVi'\ dann aber auch nicht zu dem vor allen Lauten 
^r. cy. af id.; Fielet 86. 120 stellt sie zu sskr. ata. Eher hhr dann cy. 
com. o of, from brt. a vann. i de gdh. o, va from, doch s. o. Nr. 61. 
IJ« 13. V* 88; brt. aba, abe, abaoui adv. prps. depuis, nach Le G. vrm. 
isgs. mit pron. interr. pa, w»s durch das ähnliche cy. er pan unterstützt 
wird. In diesem Falle entspricht nicht das vrm. aphaerierle gael. bho from, 
^■ce. — $*. corn. atain image hhr? $''. brt. abardaez, pardaez, abardd 
m. Abend c. d. ist zwar mit a = af zsgs., läjit sich aber doch nicht mit 
den d. Wörtern vergleichen; auch gdh. abaoi f. descensus; solis occasus 
gehört wol nicht zu abend. — esthn. ebba-, hebba-usk (Glaube) Aber- 
gliabe Ksgs. mit ebba neque klingt nur zuf. an. 

sskr. zend. arm. apa ab, de prps. prf. Daher (B) sskr. apara (vgl. 
porOy param ultra, ne^av y sed vgl. aber BGI. 209) alins, der nach dem 
Biaeo; dazu nach Bf. 1, 129 vll. gr. i^Trepo in Zss. — arm. apa, api, ap 
prf. ab, abs etc. bs. privativ; apa, apay adv. aflerwards, secondly, con- 
saqnently, then apa conj. then. — prs. beh prps. in, ad, cum be prfx. 
hhr? wenigstens das Praefix ist allzu gebräuchlich, um aus dem Semitischen 
feleitet zu werden; s. auch B* 32. — oss. ä, a prp. prf. aus, ab, ent- 
hkr? das ähnl. bd., aber nach Sj. nicht ident. Prf. av vll. aus at>a; dagegen 
HL prf. fa, fä, fe ver-, weg- hhr. 

109. Akir* f. Floji, ^oxa^Loq. (Gr. 1,479. 2,260. 3, 381. Milu 



a- 



A. 109. 

m 

549. 930. Gf. 1, 18. 110. 159. 504. Smllr 1, 1 tq. Rh. 585. 600. Wd. 717. 
1019. Bopp VGr. 82; Gl. 13. Polt passim. Bf. 1, 43 sq. 74-5. 117 iq. 
Celt. Nr. 26.) LG. stellen ovln bei Jörn, hhr; die Stelle Jörn. c. 4 InM 
„Scylhiae terras quae lingiia eorum Ouin (var. ouinty oium, ocum^ ommium^ 
ozin) vocabantur'*'' „das östliche Flachland "" nach Zeass 67, der (nl 
Grimm?) vln = Winidae deutcl, obgleich Jornandes diesen Volksnainei 
mit v> schreibt; freilich pajjt v nicht gut zu hv. Gehört n der schwacboi 
Biegung an und dürfen wir das Wort durch Auen deuten? Vgl. auch doi 
gepid. Namen der Gepideninsel ISepedoJos (var. IScpIdoJoii, Ctepl- 
dos 8. Zeuss 437) Jörn. c. 1 7. Den ankl. gth. Eig. Ovlda» Joro. 22 
vergleicht Gr. Mth. 1214 hyp. mit ags. Ofa, 

m» alts. (aqua) ahd. aha f. in Zss. auch d Fluj! achari m. aqnariii 
a. d. Lat.? anders ein von Grimm RA. 615 sq. vermuthetes gth. aKviirll 
WaßergefSS : ags. altn. hver Kejjel etc. — mhd. ahe, ach f. Fluji nhi |i 
swz. etc. ache^ d etc. FlU|inamen ach OrtsnamensufRx, doch bes. am Rhciii 
oft aus kelt. Gentilsufßxe; afrs. d, i (ee) in Zss. und Eigg. stri. eje aqa 
ags. eä f. id., Flujjland, Aue: in Ortsnamen do, cra, (tia, mg^ eak (Lai 
Rect.); schott. ea, ey Waj^er; Insel (Wd.) e. dial. ea Wajier; Kttstenlif 
nud. ahe, aoy e6\ ehe Walser, Bächlein (Krttger) altn. d f. aqua dän. u 
Flüjjchen; Aue swd. ä m. FIuJ^, Bach. Swri. sind die verkürzten Formen all 
ganz gleich entstanden: es fragt sich zunächst, ob h oder f> ausfiel; vgl. li*Ci 

li. ahd. atttty owa f. Fluß; Aue; in vfelen zsgs. Namen; nhd. mL 
owoe f. Strom, WaSer: Aue, (wüßeriger) Wiesengrund; Insel, Halbioid, 
wie bes. in Flüßen oair. und als Eig. noch oft nhd. aue^ au f. nnd. oittl 
id. swz. auwy ei (identisch?) f. niedre Wiese am Waßer oder auch Gesträich 
daselbst, ags. ewe (?) aqua. mit. augia^ algia (unorg. /, wie Öfters vgLo. 
103; hier vrm. durch aug veranlaßt, weil rom. au oft aus a/ eolitaid) 
Aue, Weideland an oder in Flüßen, Insel. Gr. 1, 479 vermuthet goth. mujß» C 
Zsgz. Formen s. unter a* VII. nur Nebenformen von atöa sind die glUd. r- 
mit f in zsgs. Orts- und Fluß-namen affa, ipha nhd. affy off z. B. in da 
Flußnamen Aschaff (doch s. Gr. 2, 706), Horloff = ahd. Uarnipha n.f.«. 
Auch eiba schiene nach ahd. Wetar-eiba = nhd. Wetier-au hhr zu gehöm; 
aber es ist wol mehr Landbezirk übh., Gau, wie longob. aib; vgl. RA. 408. L 
Smllr 4, 6, wo sich eiba als Nebenform von weiba Bezirk darstellt. l. 

e« Für die Bd. Insel vgl. außer den ob. outoe, augiuy ea etc. die | 
vrw. Ww. : nnd. owe (obs.), öje, (P, ög, oge^ ei (vgl. het j{;?), vll. ig '^ '^ 
Eigg. ags. t, ig mit. eia in ags. Namen durch insula glossiert; alte. alti. , 
ey f. schott. oe swd. dän. ö f. Zsgs. alts. aiand ags. eölandy später l^/oad^ 7 
iglondy igodh (andre Abi. oder nur Entstellung?) e. dial. ealand gew. isleMi 
spr. eiland, wol, wie auch swz. eiset f. id., mit isle, insula confuodiflii; ^ 
mnd. eilant afrs. nnl. nnd. nhd. ostfrs. strl. dän. eiland afrs. auch alond afri* ^ 
eylan altn. eyland swd. dän. auch öland mhd. einlant, an ein solus anga- - 
lehnt vgl. frz. isoler und etwa mnl. enlende exilium aus elende o. Nr. 50. 

Nicht minderen Lautwechsel zeigen auch die exot. Vgll.; der vrm. ulr 
einfache Name des weltalten Elementes mag sich frühe in trscb. Zweige 
geschieden haben. 

sskr. zend. ap f. zend. n. sg. dfs d. pl. aiwyö BVGr. $. 45 (aus Einer 
Grundform?) vedisch appas n. Waßer = balud. aph afgh. öba, ubu wakbn. 
im Oxosland yabk (yubk Burnes) cfitral in Kabulistan agh (ugh B.) prs. 1^ 
dv (vgl. znd. ap : aiwyö) kurd. ave Gz. au? KL af GId. talisch oof (4f?) 
Eichw. ^hhr arm. awazan Quelle, Pfuhl, Waßerbecken; vrw. mit awa* Sand? 



A. 109. 87 

ith. iMrummas m. Wttjjeniug hhr? klingt an dts glhd. mit. aberagivmy 
irorflber Celt. 1. c. — Ith. lett. uppf f. Flnji. Schaf. 2, 201 gibt asir. wap 
Wajler, wovon er irrig dakor. apä (vlm. a. lt. 0911a) ableitet; gehört dieß 
M iU. rappm f. = It. tapor (s. v. Itirapimn)? — lt. aqua steht am 
Nichaten ao iftliT*; amiiM = 8«kr. apnas? anders Swk Beitr. Pott 1, 109. 
3, 58. vgl. 0. kelt. Ww. — gr. äa aqua Hes. A(p^6q Bopp, anders Pott 
1, 3. Bf. 1, 586. Über n^&v Ufer, nach Buttm. Lexil. 2,24 : Aue, s. Bf. 1,43. 

allkelt. FInßnamen Auzona Tac. aun. 12, 31 in Britannien vgl. Aton 
a. u.; ^A^ov T^ora^ov s. Celt. Nr. 26 mit Gilt. Aach im Sabinerlande ein 
Ploji Avens Serv. in Virg. 7, 657; Döderlein vglt a*!;«)!;. — cy. aches f. 
rarer; effloence, sporne; mind vgl. 0. Nr. 10: ir. und obs. gael. oiche f. 
irateft erinnert an &xiavoq9 doch nicht : uisge etc. V* 85 ? — Hit Labia- 
len : gdh. ang. obs. dbh, amk, ohh m. water gdli. oh m. bay, harbour cf. sq. 
■nd ainfr etc. Cell. I. c; gdh. aibheis f. ocean; gulf, emptiness, boasting 
■Dg. cy. aw m. a fluid, flowiug cy. com. brt. aton f. brt. aven f. corn. 
miaii gdh. abhan, abhainn, obhan, amhainn (: lt. amnis?) f. manx aon 
Fluß vrsch. von gdh. obhan m. froth = othan etc. s. v. ItTiitliJaii. 
•• gdh. i gael. eileanUf oifeann m. Insel (auch %ni$ = cy. ynys brL enes etc.). 

alb. ügkif (ovye = tfy^'?) Wajier uydtil (ovYiity) tränken; bei 
Memnich vie Waj^er, an cy. gwy V* 85 ankl. — Zu Ahva stellt Fürst 
eh. Gr. 45 t^Tf^ Floji Esr. 8, 21. c. Auch hebr. *>(< Insel wird citiert. — 

to« esthn. owama »eben woama, wogama fließen 0, woo Strom und =3 
IHNP, 00g Regenguji klingen vielleicht nur zuföllig au, vgl. V* 11. B* 

S*. Verwandten Stammes scheineu sskr. ambhas n. atnbu n. aqua c. d. 
ambuda m. nubes eig. aquam dans, doch arm. amp cloud c. d.; wol auch 
sskr. ambara n. coelom, wenn nicht als Decke, weil es auch vestis bd.; 
ammafa aqnosus nach BGI. aus ap; daher vrm. auch abhra n. nubes — 
▼gl. zend. db^^rela acc. abh'fifdrem Waßerträger — , womit, wenn nicht 
Bit ob. Ww., BGI. vgl. Pott 1, 3 gr. o^ßpoq 11. imber und vll. umbra vergleicht. 
Aoquelil gibt zend. arare Wolke; vgl. (cf. Pott Ku. St.) kurd. aura Gz. awreh 
kl. Wolke {ai>ra cqte caligine degli occhi Gz. vgl. umbra?) = prs. ebr 
oaa. L atragh (aber ari> Himmel). Meine Vgl. von kelt. aber etc. : abhra 
Cell. I. c. will mir nicht mehr einleuchten, wenn auch aber, wie o. ob^ 
gleiches Stammes sein sollte. Dagegen möchte ich jetzt eher, vgl. Pictet 
12. 13. (statt 27 zu sskr. raibhra Yiinus Himmel) zu abhra oder auch zu 
ambara stellen : cy. wybyr, wybr, tcybren f. the flrmament, welkin, clouds, 
hcaven c. d. = brt. oa6/ m. vann. ebr, etr m. corn. ebron, ybron, ybbern; 
etr fuhrt wol über auf das sehr gbr. brt. er, ef, env, in, e6 m. Himmel, 
das wiederum = brt. cy. corn. nef gdh. neamh : sskr. nabhas samt grojier 
Sippschaft, worin wir nun eine verdunkelte Zss. mit ambhas oder einem 
ilülichen Worte, etwa abhas, vermuthen möchten; vgl. auch Benary Ltl. 
230 sq. Bf. 2, 54 sq. c. citt., anders BGI. h. v., doch nicht entschieden. Der 
gleiche Übergang auch in den zsgs. brt. Formen hoabr, kouabr, kounabr sq. 
-eil vann. kaniblen (i,u) m. Wolke, Wolken; bei Jollivet ar c^hoabr = 
«1 noabr, an oabl (s. 0.), letzteres auch bestimmter Himmel bd. Die cy. 
Gelehrten M'ollen sogar cy. brt. cwmmwl Wolke aus cyfniffol u.dgl. ableiten 
(cy. nifwl, niwl m. Nebel gdh. neul cloud, vB(peKr^, doch s. v. mllhina; 
du Wort ist zsgs. wie die obigen und gr. crvvvttpov. Zu nabhas gehört 
aajSer den ob. kelt. Ww. und gr. vi<f>oqf vecftiXr} lt. nubes, nebula ahd. 
nepal etc. ags. genip Nebel slav. nebo pl. nebesa Himmel auch lett. debbes 
ii Ith. debbesi$ Wolke (vrsch. von dausas Äther; altn. depiU nubecula ist 



E. a — 1. 1. 

2, 188. Indessen liegen obige beide Ableilangen nidil gar ireil aas etn- 
ander, wenn wir das y (J) jenes Relalivs aus dem i des pron. 3. ps. htrlcita 
$. Grimm erklärt obiges altn. er = gen. sg. et ejus, obgleich sich 
dieser auch noch als enklit. $ erhalten habe; auch altswd. is steht neboB tr^ 
8. Dtr. R. 204 über diese Relativpartikeln, die er ebenfalls %n im !• IT 
stellt und durch welcher übersetzt. Sollte aber, eben auch wegen letsteni 
s, jenes r nicht eher ursprünglich sein, und er mit aphaerirtem Dental 
etwa den hd. Partt. dar^ der oder auch dir Gr. 3, 20 ^q, entsprechea? 
Wirklich finde ich bei Gr. 3, 174 eine nicht ganz klar ansgedrttdcte Ver- 
gleichung des relativen dön. der afrs. ther sowol mit ahd. dar, tis «Ü 
alln. er. Besonders nahe stellt sich hier das nnl. er = daar, das ich \n 
jetzt bei Grimm nicht finde; steckt es in afrs. sa er Rh. 813? — Kaaa 
erinnern wir bei er noch au das bei Gr. 3, 164 vermnthete gib. *lr iade; 
auch nicht an ahd. ir qni Gf. 1, 40. — Gr. 3, 22 if\, möchte ein slavisch«, 
aber nur krainisches Suffix r, das aus Interrogativen Relative bildet, vH. 
früh „aus deutschem EinflujJ" entstanden deuten. 

2. Elaarn Eisen s. \. 18. B. 

3. UB-Etln 8. u. Nr. 18. ۥ 

I. 

1. llia, gew. Ibül, Fragpart, und Gonj., ^n etc., denn? etwa? 
doch nicht etwa? ironisch oder verneineud, auch Verneinung erwartend; 
nach fürchten, vermeiden, zusehen, denken etc. bedeutet es es möchte, daß, 
daS nicht; mit der Verneinung zsgs. ntba, nlbal« (Gr. Nr. 540. 2, 9^ 
3, 110. 275. 284 sq. 724 etc. s. u. 4, 796. Gf. 1, 75. 855. Wd. 1440. Bopp 
Dem. 15; VGr. $. 383.) 

Grimm nimmt Verwandtschaft an mit Jafsal, ibiis, Ibul&Sy ift«- 
iMa, af qq. v. Er vermuthet lieber in Iba den acc. s%,^ in Ibal des 
dat. sg. eines sbst. Iba f. dubium (s. u.), als eine Ableitung vom pron. !•; 
Bopp und GrafT aber legen das pronominale t zu Grunde nnd vergleichen 
sskr. ita wie u. dgl. m. Das bei einigen goth. Partikeln angehängte I lijit 
sich schwerlich immer als zum Daüvsuflixe gehörig annehmen. Das begin- 
nende, nach obiger Annahme stammhafle I wird, wie öfters, in liidirereB 
Formen der nächstverw. Sprachen durch ein u ersetzt, welches gleiche 
Ansprüche auf Stammhaftigkeit hat. 

ahd. ibu, vhüy oba, obe, o6, upi, übe etc., einmal obar (vgl. die 
Verhh. der Partikeln A» 20) wenn, ob, si, num, an nibu, nipu, nuba etc. 
nisi, sed, wenn nicht, sondern iba f. das Wenn, die Bedingung, gls. die 
Obheit; nach Grimm vgl. auch iph A» 20. C* — mhd. obe, ob bsw. ubtt 
eb id. nhd. ob alls. e/*, aber mit der Neg. nebha, nebuy nevo mnnl. ud. 
of ob mnl. si, num bd., ebenso e. if; altn. ef si, modo ify efi m. dubiov 
ifa, sp. efa dubitare (= läpp, e^eiet entl.?) vgl. %ma id. ^:8wd. id/ n. 
Verweigerung; Vorwurf vb. iüfta, — ags. gif afrs. jef si s. J^« 2 nnd 
A* 20, wo Vermischung und vrm. urspr. Verwandtschaft immerhin nnter- 
schieden werden muj}. — Der so häufige o. erw. Wechsel von % und % 
berechtigt uns noch nicht, auflo forte A« 82 q. v. in die Vrwscheft xa 
ziehen ; doch bleibt die Möglichkeit zu bedenken, und dann auch die Frage, 
ob aria saepe ebds. ganz zu trennen sei. 

Grimm 3, 724. 4, 736 vgl. 3, 66. 183. 278-9. 726 vermuthet Fort- 
bildung aus ahd. niibu (alts. nebu etc. s. o.) in (ahd.) mhd. ntipafi^ fMitmat^ 



I. 2. M 

fitii etc., apb. wany nisi, sed etc. — nach Ltchmaon aas ni wäne weoa 
ich nicht maine. Tgl. dan^gen Gr. II. c, wo nt-tDan defectns eher möglich 
fdnlteii wird — ; alts. (nebhan), newan^ netoHy n(man id.; mit Über- 
gaog Ton w la m lieber hbr, als zum vb. nlnum, ags. {efne^ nefne^ 
«um«) nemne^ nffmdke etc. altn. nemo aswd. fitfm (nisi, sed). 6f. 1, 855 
eatacheidel sich Dicht und vergleicht noch hyp. allzu weither sckr. vmd 
aine (vgLa. Nr. 13) 4na minus. 

2. Ilma st. eben, flach, Ttedivoq; sw. gleich (i<roq), llina-leUkai 
gleich. iliMi*-«iLaiiiMi gleicbgestaltet, av^^optpog, airthai yiiflii^iMi 
der Erde gleich machen s= zerstören (eine Stadt), iSatpL^uv Luc. 19. 44. 
HanaMSiiai m. Gleichheit, Itrotriq. (Gr. Nr. 540. 2, 164 sq. 3, 269. 4, 
572. 796. 802. 1, 510. Smllr 1, 11 sq. Gf. 1, 95. Rh. 856. Smtth. Wb. 
123. Wd. 1160. 323. Ntr. Bopp Gl. 59. vgl. Dem. 22. Polt 1, 267. 
Beaary LH. 50. Höfer Ltl. 111.) 

ahd. ebany epan etc. aequus, aequalis, par = amnhd. eben alts. e6A<ifi 
adj. efno adv. (pariter) nnd. nnl. ndfrs. effen afrs. ndfrs. nfrs. und. nnl. 
ags. e. eten afrs. trm, treu, evene, etna, efne^ joten strl. jwcen ags. 
irren, efen altn. tafn agolhl. iamn dän. jevn, jtttn swd. iemn adj. äfven 
adv. (pariter). — mhd. ebengelich weit, ebengleick ganz gleich. — ahd. 
kaepanön etc. explanare, aequare. — amhd. in eben = mhd. en^ebeny 
mebenty beneben amnhd. neben oberpflz. eben (n unorg. aphtir. s. Smllr 
Gramm. 611) wett. nhoig^ niwer nnd. neten^ neffen nnd. nnl. nevens^ 
nelfens nnl. beneven, benevens (v, ff) ags. onefen, töefenesy töemnes 
(vgL Nr. 1. m = r); hhr auch nhd. nebst, benebst; die Bd. dieser Praepp. 
schattiert sich in den vrsch. Sprachen. — weit, iwens, iwes etwa nur, nur 
eben (aber i&we eben) nnd. ißes id. il-eefkes eilig, nur eben im Augen- 
blick (Krttger) erinnert weniger an etwan, als an das vll. wzvrw. alts. 
d6iisf A. 2. c. 

Schwerlich ist bei diesen Adverbien, wie Smtth. 1. c. bei nhd. e6af» 
adv. annimmt, eine Vermischung mit dem Stamme alv A* 36 vorgegangen, 
obschoD mehrere glbd. Partikeln (s. Westerw. Id. 127, wo viele Formen) 
gans zu letzterem gehören mögen. Bopp vermuthet Urverwandtschaft beider 
Stftmme, wie er denn auch bei iaog — anders Bf. 2, 222 — aequusy 
vU. noch €LemuluSy imitor pronominalen Ursprung annimmt, vgl Benary 1. c 

SwrI. hhr lt. aequus, dessen Vrwschaft mit gr. elxo^, elx£, eoixivou 
such zu bezweifeln ist. Pott vermuthet Beider Vrwschaft mit sskr. ix videre 
(A« 67), aequus mit prf. d zsgs.; ähnlich Benary, Graff, der auch llina 
vglt. Höfer 1. c, der aequus = sskr. saixas eig. so, gleich sehend annimmt. 
Tgl. sskr. sadfqa in ähnl. Bedd.; ähnlich Benfey 1, 233 sq. über dx vgl. 
iL« 67., aber anders 2, 346 über aequum : a^ theilen. Zu aequus stimmen 
wflallend die vll. mit dem Namen der Einzahl zshang. Ww. esthn. ehoay 
9ikmüy ögwa gerade etc. öige id., richtig, recht c. d. magy. egyen planum 
B. V. Abu. egyenesy igyenes eben, gleich, gerade, aufrecht, recht, schlicht 
finn. hjfwin und oikein (stammverschieden?) adv. recht, wol. Ein davon 
vrsch. magy. ipen adv. eben = finn. äpän in zsgs. Zeitadvv. esthn. ep hhr? 
— arm. ughigh right, direct, just, equitable m. v. Abll. vb. ugMl to direct, 
nake straight, erect, improve etc. vll. von ugh via s. V. 12. 

Mit llms identisch nehmen wir cy. iawn adj. right, just, meet, lawful 
adv. very sbst. m. right, equity, law; ransom; satisfaction, atonement m. 
V. Abll. «utotcn {un unus) even, straight, upright, just c. d. com. efan 
plain, evident, nadi Price vrm. = cy. efan fearless vgl. com. euen gleich- 



I. 3 — 4. 

I 

mfltig: : eun righf, jast = cy. iawn; brf. eeun, tu» gerade, anfireeht; 
billig, recht c. d. gdh. ion becoming, seemly, proper; auch praef. in der 
Bd. fit, worthy ion~amhuil (= similis, vgl. Ilmalelk.«) like, eqoai, 
Ihe same ionan id. c. d. — Folg. ankl. slav. Wörter mögen onvrw. leia : 
rtf . jatnül pIn. iatßny offenbar, deutlich von asiv. {tpavt^v) rss. ja9 ph. 
iaw öffentlich bhm. jew n. OITenbarkeit, Licht; \\\, jatan adj. bertthnt jaitw» 
adv. deutlich; vll. vrw. mit jas etc. s. A« 67., vgl. auch arm. yayt evideal, 
manifest c. d. ? Pott 2, 207 fajit iaw als Tageslicht vgl. IT. 5. 

3. llmfca adj. retrogradus, zurück, tlq Tit lml<rto. (Gr. Nr. 540. 
2, 286. 315 sq. 1, 45. Gf. 1, 89 sq. LG. in h. v. und Vorw. IX.) 

Die wahrscheinliche Verwandtschaft dieses Wortes mit af^ ah wandt, 
wie auch bei nbll q. v. etc. in der vorgothischen Zeit; näheren Zusaai- 
menhang mit der Partikel zeigen mehrere der folg. Formen. LG. in h. f. 
nehmen diese Vrwschafl an, halten aber Vorw. IX Entlehnung aus fremder 
Sprache möglich. 

ahd. abuhy abah (beide auch mit p), eium. hahiky etc. aversus, per- 
versus, siuister, improbiis, protervus, asper etc. abahon aversari, abominiri; 
vll. in alter Form und Bed. hhr ippichoge (sie) revolvat (conj. von ippiekön) 
Gf. 1, 92; mhd. ehech aversus, retrogradus nhd. wett. abich^ mwick weit 
west. (Bbsch verkehrt, albern, linkisch, link swz. abächy äch etc. achief, 
abhangend, hinfallig bair. abech, äffihy afiig adj. m aben (vrsch. von •» 
eben der vor. Nr.), ächel (wie swz. df'rÄ, doch kein andres Wort?) ver- 
kehrt; gäwisch bair. (gätcisc/t) verkehrt tyrol. link bd. (swri. = frz. ^a«cAa) 
eher hhr und mit ge zsgs., als eig. gäumsch rusticus ? vgl. Smilr 2, 9. 
Z. 130; so vrm. aus im ächeten opflz. imeichetn, meicket verkehrt Smllr 
2, 544; ferner hhr Ihür. a'pisch pflz. (fpsch kohl, ebsch (wie o. wett. west) 
henneb. äffig, äffk etc. verkehrt; weitere oberd. Formen in West Id. S. 2; 
alts. atuh perversus mnl. aves, aefs obiiquus nnl. aafsch, aafschelijk nnd. 
abelj abelsch (abasig, sbst. abaas, s. B« 20; vrsch. von aweise, aieitii§ 
etc. Frisch 2, 435 nd. awiesig) albern, thöricht; abegaike albernes Wdb 
vll nicht hhr ? ags. awh forte, injuste, male Gf. e. atck ungeschickt 
linkisch etc. north, aicvisk queer; qualmish. altn. öfugr inversus, sinister: 
retro cedens; infensus; verbum infensum swd. afvig d n. atet verkehrt, 
linkisch, altn. apr asper, vgl. o. ahd. Bd., eher hhr, als zu alirs A« 2. 

Ith. apatinnis etc. A. 108. — Ähnliche Bdd. in nur zuf. ankt Form 
entwickeln die slav. Zss. mit dem Prf. o {paöiti drehen, winden etc.) bhn. 
opak m. Umkehr adv. verkehrt prt. hingegen rss. opäkü adj. öpako adv. 
verkehrt, umgekehrt, auf der unrechten Seile ill. opak boshaft c. d. (nicht 
s= rss. opäsvili bösartig, geföhrlich; vorsichtig von opasty, pasiy) pla. 
opak, opaczny verkehrt eig. und flg.; diese Wörter sind mit den esthn., 
aus pahha schlimm, abgel, Ww. fttr verkehrt, link unvrw. — Die arm. 
Partikel apa A* 108 zeugt Abll. und Zss. ähnlicher Bd., wie apui stapid, 
Billy; amazed, astonished c. d. ap§il to be amazed etc. apirat, apidat 
pravus c. d. 

4. A. Iffsii^lSy I^yIs, inqirls dat. acc. du. euch beiden, beide, 
ifialVf '^udg^ Igrffqvara gen. dual, euer beider, )}uo5i/^ iffS^vaur pron. 
poss. du. id., 6 T^u&v» 

B* Izirls dat acc. pl. euch, v^lIv, 'tuäg, Isirara gen. pl. ener, 
9}f£(5v5 Isirar pron. poss. id., 6 <^(t6)v etc. at vis 2 Cor. 11. 8 = 
Isvlsy in einer Hs.; nach Grimm in W. Jbb. Bd. 46 vH. Aphaerese der 
gemeinen Aussprache; LG. in h. 1. glauben es verschrieben; es atinmt 



I. 5. 

nffaneDd %vl cos, to$ ond ihnl. Aphaeresen der urverw. Sprachen. (A. B« 
Gr. 1 2. A. 780 sq. Gf. 1, 571 sq. Rh. 1079 sq. Bopp VGr. $. 166-7. 
332 sq.; Gl. 282. PoU 1, 113. Bf. 2, 241 sq. Gramm. <kbh. V9I. JT. 13.) 
A« ahd. (nidit bei 6f.) inch mbd. ench d. acc. du. inchar g. diL 
oberd. inkf inkßy öng, enk, ench, enkß d. acc, aacb ink^ enk für b. pl., 
wie f«, eß, ''fiff ÖS etc. eig, 0. du. = mhd. ez (ahd. ii, jii?) fttr n. pl., 
■eben /ts, das, dessen i {d) Smllr 1, 134 aus der Endung des Zw. 2. ps. pL 
erkliirt. Die ob. Formen = alts. und. (wesif., für d. acc. pl.) ags. tiiJir 
ttdfrs. (SylO j^nk (noch als du., u. du. a/, jet westf. gätl, iätt, ät alts. 
ags. git altn. it farö. iil) altn. ffckr norw. diol. dekan d. acc du. alts. 
ags. inker alln. yckar norw. dial. dekan, dokkers gen. du. farö. Hkkara g. 
ftüeürfffi d. ItÜrur acc; poss. ahd. inchar mhd. encher oberd. en&er alts. 
tiiir ndfrs. Junker westf. ags. tnÄrer altn. yckar, 

B« d. pl. amhd. iu acc pl. ahd. ttriA, iuwihy iuhy uuch, uch etc. 
amhd. iuch; d. acc. pl. (schon früh im Gbr. wechselnd) uhd. euch wett. 
st. auch sw. uch u. s. f. alts. tti, e«, dat. auch giu; afrs. tu, to sat. ju 
iifrs. y, jfa> 2^ nnl. u nnd. yti^ jticA, jük elc ags. «or d. eotih, eoeic acc 
e.yo« altn. ydhr aswd. tdAr swd. dän. Sder (dän. jer s. Jf« 13). — g. 
pl. nnd poss. ahd. itcar, iuwar, tir, iuto mhd. iuwer, iwer, iur nhd. eMM* 
vett. a« (vgl. ahd. iuw\ auer poss. alts. iuu^ar, iu nnd. ^ti, ytftc, juwe, 
uwe elc. nnl. «itr^ poss., so afrs. iutce strl. nnd. Juice nfrs. ys, yon« (nr* 
spr. du.?); darneben afrs. iemma (iemna) ihr, euer, euch nfrs. Jiemme 
ags. eover e. your lanc yer altn. ydAar aswd. idar swd. dän. eder. Im 
Plural ist goth. z verschwunden; uord. dh, d ersetzt es nicht, könnte 
indessen nach Gr. 1 2. A. 814 aus dd := g, md entstanden sein. Einige 
exot. Vgll. s. jr. 13. 

5. A* Id seltenes Praefix, rück-, zurück, wieder, ab, lt. ab-, re-. 
B« Itlt conj. aber, de; und, xai bes. gegensätzlich; nun, also, oivi 
denn, yd^i wenn, el, et Si; auch /e, t£j Itlt than aber, 9i; Itk Mi«i 
aon, oiv. (A. B. Gr. 2, 716. 757. 783. 3, 164. 166. 245. Gf. 1, 148. 
Rh. 722. Smtth. Wb. 233. Bopp Dem. 14; VGr. $. 294. S. 401. PLtt. 1, 52.) 
A« ahd. it, ita prf. re-, wieder = mhd. ite ags. ed altn. idh, id; 
vgl. idhuU etc. u. Nr. 7. Sonst noch Reste, wie in westerw. idrige, Ulriche 
wiederkäuen = bair. fränk. itrucken, indrücken (idrucke, itUrucke; itUruck 
rimen = indruck Voc. 1482) ahd. itaruchan etc. mhd. iterücken, bei 
Xelber (Ende des io. 3h,yitterichen neben dem sonderbaren hinderdencken, 
nnd. idricken mul. idriken, ederiken, (auch eerkautoen) nnl. fläm. edericken, 
ericken ags. edrecan (^eodorcan) vgl. u. a. SmIIr 3, 45. Gf. 2, 435. swd. 
idissla id. — afrs. etmal, eedmael, etmel, otmel etc. n. Frist — d. i. 
stets wiederkehrende Zeit — von 12 oder 24 Stunden ndfrs. ofrs. strl, 
ond. eimal id., Zeit von Ebbe und Flut ags. edmael (edtnelu sacra orgia) 
&= ahd. ilmäli solemnia etmäl etc. solemuis. — nnd. etdag Termin, etgroon 
ete. s. A. 103. $. — Rh. vgl. RA. 827 stellt hhr auch alts. etto inter- 
valla vgl. Gf. 1, 157, der es bei etar Zaun, Grenze erwähnt. — Sicherer 
hhr alts. idur wieder, wozu vll. ahd. iternontiu surrectura, crescens vgL 
Gr. Gf. 11. c; s. auch u. Nr. 7. Graff vergleicht hyp. wieder, irltkn» V« 
88., das freilich nahe genug angrenzt; wir begegnen mehrmals in diesen 
Blättern ähnlichen räthselhaften Verhältnissen. Anj^erdem steht and A« 61, 
zomal durch die exot. Vgll., nahe; dazu mag sich altn. endr prf. adv. 
iterum, re- ähnlich verhalten, wie alls. idur : id, ed; vgl. auch ahd. 
endarhafl absoiatus Gf. 2, 716. 



A. Fttr die exoL Vgll. s. A. 61. 103. $.; bes. Ith. lett. ai pm. il 
slav. od prps. prf. re- ^ gdb. a<A (atYA), aci^ cy. aiM, od^ ad^ sl eoni 
OS bri. ad, as, as; vgl. aoch o. a. das ahgel. cy. e/tDO, etwaetk, eito, eflot 
conj. yet, slill, again. — A. B. Grinm u. Graff vergleichen It. Ua^ üenatf 
die auf den einf. pron. Stamm t sorttckweisen; vgl. PoU 1, 93. 2, 31& 
Bf. 2, 270 über ila, Scbmidt Pr. gr. 67 über Herum, BVGr. $. 360 IIb« 
beide vgl. u. Nr. 17. — B. Bopp in VGr. 1. c. stellt Itk : gr. tyS« 
und 2end. idha id. vgl. A* 14; früher in Dem. 14 : sskr. t'f wenn, das sr 
ans öei wenn nei wenn nicht erschloß vgl. VGr. $. 360 und u. Kr. 17. 
Über iv^a s. Polt 2, 265. Bf. 2, 48. 269. 

6. A* Iddja def. prt. ivi, ich gieng. 

B* Itlr-I! (hirl!) imperat. def. adverbial, komm her! 8evfQ\ifx^\ 
Mri nt devQo Ü<?)j dual, klrjats! pl. klrjltli! (A. B. Gr. 3, 246. 
Bopp VGr. $. 109^ Gl. 36. Piclet 18. Pott Nr. 23. 17. Bf. 1, 9 sq. 152.) 

ags. eode ivit alte, yode, yod id. northumb. yod, yewd id., going. 

Nach Bopps Anleitung suchen wir hier die uralte und weitverbrcitito 
Wz. t ire, die sich in B, vll. auch in bljands q. v., durch ZnsanuMH 
Setzung erhielt, in A durch vollere Wortform, welche vll. eine «rweitertt 
Wurzel, vll. ein schwaches (also zsgs.) Praeteritum, vll. noch beides dar* 
stellt Benfey trennt Itl-rl. Für die exot. Vgll. s. AosfÜhrlichea U. t.\ 
hier nur Einiges. 

sskr. lend. etc. t sskr. i, yd ire sskr. eti zend. aSiÜ it knrd, fm 
vengbino s. Ku. St. = prs. nyend sskr. yantu lt. eunto; prs. lyem eo If^ 
4 komml gr. lo, elfii, t^ev lt. eOy imus, Ire Ith. emi, em« Itt. eewm ae 
Hb. 9it lett. eet ire prss. eit it jeiH ite perüi venire etc. m. y. AblL ni 
Zss. asiv. idq eo aslv. ill. t/t ire = rss. üd pln. tsd (prs. idf) bhn. jM; 
brt. t cy. corn. ei ibis brt. itl itel und so zahlreiche Formen, die Flexioa 
mitunter, wie die lett. etc., durch andern Stamm ergänzt; sie zeigt o, ^ 
•« etc. u. a. cy. aeih corn. ith ivit cy. athu to go, proeeed com. 4», i 
eo; weitere Untersuchung und Darstellung der Flexion, als hier thnnUch, 
würde auch auf gdh. Spuren dieses Stammes ftthren; Pictet faßt gdb. eoü 
A« 36 =3 sskr. ita gegangen. — alb. eya! i^yi'Ot') kommet vrm. erweit. 
Stamm in iUäl il 4t%^ü eo, ire. Anklänge bieten esthn. joudmm Hagy. 
jö kommen magy. jdr ire, vehi. 

7. Idreisa f. Reue, yL&tdvoia. lilpelsoMi (auch refll. -stur}, seUai 
0*Vdrel9Oii bereuen, sich ändern, ^eravoslVf fieTafteXaoSat. (Gr. 2, 
306. 758. 3, 407. LG. in h. v. Pott Nr. 42.) 

altn. idrai poenitere, resipiscere, at fortryde, angre; it. omreBdas; 
mig tdrar thess poenitet me tdrait f. poenitentia ; u. s. m. Reue ahd. krkme 
bietet nur zuf. Anklang. Grimm faßt eis als BildungssufBx, hfilt indessen 
2, 758 einen Zshang mit t^iir und somit mit id o. Nr. 5 möglich, wodurch 
sich die Bdd. der Erneuerung, Änderung, Rttckkehr, Bekehrung ergeben 
würden; aber 3, 407 vergleicht er altn. idr, idhr n. pl. Eingeweide (wober 
tdra« bei LG. ? ) Eingeweide vgl. ags. innodh ahd. innödi etc. a. T« 40, 
vll. auch u. a. gdh. tn^tn» f. geistiges Innere; so wttrde sich etwa die Bd. 
Erinnerung, vll. auch in sich kehren ergeben. Wenn aber altn. idhr ss 
tfidr, so passt das nicht zu den goth. Lautvhh.; vgl. n. Nr. 11. !!• 9. la 
Ähnlichem Sinne vergleichen LG. nhd. Ader =s ahd. ädara mnhd. ond, nal. 
äder (oberd. auch Nerv und Eingeweide tibh. bd. vgL ahd. tnodrs etc. 
viseera, worüber Gr. 3, 203) ags. adre swd. ider dAn. aare alle fcs., 
wie auch die einfacheren Formen altn. adh id. ahd. tda id., liaea i : allik 



L 8 — 11. 

idkmü coBtinwii; fireinieBs; = dün. swd. idelig vgl. Gr. Nr. 546. Gf. 1, 147 
vgl. 148; towol dit Form, als die Bd. ofl oder immer tDteder- kehrend ete. 
itiMieo 10 Nr. 5. Dürfen wir vll. an eine Ableitung denken, die wie bair. 
0äm*ien Sdülr 1, 27 peinigen bedeutete ? scheint doch zu künstlich. Da 
dia Begriffe exercitium, zelns, Bußubung, Reue an einander hangen, kann 
•■eh swd. dän. td (üd) m. TbXtigkeit, Eifer etc. altn. idia f. opera, labor 
doneaticos s. f. operari altn. swd. idka solere, exeroere u. s. m. verglicbea 
werden. 

Exot. Vgll. finde ich nicht. Zu Ader lett. ädere esthn. oder, madrid 
id. vrm. entl., doch vgl. auch magy. er id., an welches die glbd. Ww. 
arm. irtüt prs. {ß^rq) nur zuf. anklingen mögen. 

8. Ik krim. lelt ich, eyd>. (Gr. 1 2. A. 780. 3. A. 509. Gf. 1, 117. 
Rh. 848. Bopp YGr. $. 340; Gl. 36. Pott 1, 144. Schmidt gr. Fron. 6. 
Bt 1, 151 sq. vgl 2, 187. 239 sq.) 

ahd. ih (hichy hie elc.) = amnhd. alle, ich weit, aich st. ich sw. 
oberd. e. t etc. alts. nnd. nnl. anndfrs. slrl. ags. alte, ik nnd. altn. ek 
•gelbL iac, iec swd. jag dün. jeg. 

askr. abam (nicht s= ahd. ihha vgl. Gr. 3, 12) ich = bind, ham 
9Md. a%6m tigh, «a kurd. a« Gz. as$ Kl. es Gld. (drs) in Diarbekir osa. 
ds arm. 6s Ith. oss prss. as lett. es aslv. a«, ja^ drevan. gos ( eas Jon ?) 
rss. ill. pln. bbm. ja, ia lt. ego gr. iy^ etc. s. Bf. 11. c. alb. ti, ünä (so 
Hf tinä da). Bopp stellt auch cy. ym brt. am, em zu ahamy aber sie 
gehören eher dem Stamme mi, ma an, von dessen möglicher höherer 
Einheit mit akam wir hier absehen, vgl. n. a. brt. id, oud c. obl. von ti 
da; auch ist meines Wijjens cy. ym sss brt. en em, em vann. im prf. der 
reflexiven Zww. und gehört sofern vrm. gar nicht hhr. — Untersuchungen s. 11. e^ 
9. Il&bsa s. V. salliiraii vgl. .4« 67. 

10. Ina, Is, Ist sum, es, est s. V« 71 und v. «Uuin, wo wir 
jedodi diese, am stärksten in ist hervortretende Wz. im sskr. as auch 
aichft ausführlich darstellen, da die dazu nöthigen weillttufigen nnd ver- 
wiekdten Untersuchungen Raum und Plan dieses Wörterbuchs überscbreitea 
Ofid nebst vielen ähnlichen in die Grammatik verwiesen werden müj^en. 

11. Ipa prf. und prps. c. dat. in, ev^ c. acc. in, bI(;; c. gen. wegen, 
iid n. 8. w.; wir geben damit nur den allg. Umriß der Bedeutung; 
fainli (Inutlt-tkls etc.) mit der enkl. Part, alt U« 1, vrsch. von 
famli ohne u. Nr. 13. Inn prf. und adv. ein-, hinein, elg. Iniia prf. 
aad adv. innen, iam^ iv'. Innana adv. id., inwendig, innerhalb, lo*«, 
\n&Bv. lünüitia adv. sprl. ( Innuiilii Rom. 7, 22) innerlich, innerst, 
6 lo-m» icrcal^v. iiaiiAthro von innen, inwendig, lo-co^av. (Gr. 2, 34 758. 
3, 200. 203. 252; W. Jbb. Bd. 70. S. 31. Gf. 1, 287 sq.; Ahd. Prp. 10 sq. 
Ih. 602. 705. 849. 851. LG. in Col. 1, 29. Bopp Vgl. Abhh. 3, 22. 28; 
V€hr. %. 373. Pott 1, 106. 150 sq. 246 sq. 261. 2, 136. 151. 310; HaU. 
Ua. 1840. Erg. Nr. 41. Bf. 2, 48. 269.) 

amnhd. afrs. strl. alts. mnd. mnnl. ags. e. in = afrs. mhd. (prf.) en 
ifri. ijn vgl mhd. In (? s. Gr. 2, 759) nhd. ein prf. adv. suff.; altn. i 
nrd. dtfn. t prps. prf. — In den meisten Mundarten durchkreuzt sich der 
M>ranch von tu und an vgl. A» 57 bes. alts. afrs. ags. an nfrs. aon 
•gs. Ofl alte, ndfrs. d. — Inn === ags. altn. {in) inn swd. in dün. ind 
TgL U. 8. ahd. in aus inn ^ s. Gr. 2, 759. — inna = ags. (prf.) ahd. 
taiia (ahd. a, t, e) mnhd. inne suff. — Innana = ahd. innana etc. 
ihd. alta. aga. alta. swd. innan dän. inden afrs. tnfta^ ina, inne auihd. 



90 I. 12—13. 

tfifliefi. — Gr. 3, 203 htlU abd. innadri (wie iiMuma etc. •. o. Nr. 7) 
viscera : iniiAtltro möglich, wenn nicht zsgs. mit Adara, woto ci 
Graff stellt. Er stellt 2, 34 liyp. unsere Nr. za dem Verbahtamme A« 66. 

lt. in, intus, inier, indu, endo, inde kret. Iv Hes. gr. ivf ivij li^oifi 
ivSolf IvToq, ev^a, iq, slq etc. prss. en in an llh. iü in prpi. prt Ictt. 
ee prf. eeks prps. in. cy. yn in, at prps. bsw. in, en prf., aoch yerstir- 
kend, wie deutsch in vgl. gdh. ain A« 51. 57. ? Abll. and Zss. cy. yaa^ 
ynaeth, ynfe Ihcn etc. vgl. A* 5 1 ; wol auch t to ; corn. in, en in, betwcn 
yn, ynno etc. in brt. enn prps. en prf. vor Voce, und DenL em prf. vor 
Labb. i prps. prf. vor den Ubr. Lauten in, wol : prf. aA, eA = gdb. M 
A* 57 (wie auch die deutschen, vom Stamme a ausgehenden Formen) : 
ian, ionn, inn in; vgl. einige Abll. U» 9. — arm. en in prf. prps., vor 
Labb. em^ vgl. auch end etc. A* 61. — oss. ei luff. in, aof deutet iif 
Wz. f vgl. auch sskr. t suff. loc. — alb. Vrww. s. U, 9. — Schwarfu 
vglt auch kopt. hen, hn in. 

Bopp leitete In hyp. von dem (sfkr.) pron. St. i, stellt es aber spit« 
lieber zu sskr. ana Wz. a, vgl. A* 57 uud U» 9 u. s. m., wo sich deai 
die ganze Scala oder Ablautung a, i, u darstellt; die Haoptbedentong scheiot 
oft minder in dem Vocalweclisel, als in der consoiiantisdien Fortbildu| 
oder Safßxion zu liegen, mögen wir diese nun der Wortbildung, oder dar 
Flexion zuweisen; Bspp. au vielen Orten, vgl. u. a. o. Nr. 5. 

12. Inllo f. Entschuldigung, Vorwand, 9rpo(^ao'i^) d^o^fi^. 

LG. Vorw. IX hallen die ZurUckfUhrung dieses Wortes auf einen eil- 
sylbigen Stamm unthunlich uud es deshalb vll. ganz fremd. Gegea letzterei 
spricht schon die abstracte Bedeutung; und dann sieht das Wort gaos wia 
eine echt golh. Ableitung von In aus, vgl. Gr. 2, 113. Freilich aus wel« 
ehern In ? doch wol aus der Partikel Nr. 11, vgl. etwa alb. ntäyieOi ent- 
schuldigen : nl^ in; vll. in negierender Bd., wie lt. und bisw. ahd. t» vgl 
die folg. Nr., so daj! wir geradezu In-n : In-Ilo auffaßen; vlL iit 
auch die ahd. Frageprt. inu A* 56 zu vergleichen, so dait wir etwa 
Inllo als humoristisches Deminutiv mit Redensarten vergleichen dilrftei, 
wie „es ist ein (kleines) ob oder toenn dabei.'*'' 

13. Inuy Innit prp. c. acc. ohne, auj^er, x^P^^' ixTo^ etc.; dnrck ' 
Grimm, stärker durch LG. von In-nlt der vor. Nr. geschieden. (Gr. I, 
42. 59. 2, 775. 3, 261. 4, 799. Gf. 1, 282; Ahd. Prp. 275. Rh. 964. 
Wd. 1446. Polt 2, 131.) 

Grimm und Greif fragen, ob für oder neben cnuii ? Formell ent- 
spricht die ahd. Fragp. inu num, ecce, nam vgl. A* 56, deren möglidnr 
Beziehung zu Inu^ wenn nicht Identität damit, wir ebds. g. nn : ahd. 
anu, dessen a erst später oder doch unorganisch verlängert sein mag, stf 
Seile stellen dürften ? Frage und Exception, Privalion, Verneinung atehi 
sich immerhin nahe genug. Abgesehen von ahd. inu scheint sich g. %mm 
ähnlich zu Iwk zu verhalten, wie die u. folg. entspr. Formen zu an, 
wesentlich dabei scheint das mit U* 1. A zusammenfallende Sußiz n, 
zu sein, obgleich un U* 7 an sich schon negierende Kraft hat; es fragt 
sich, in welcher Weise die Wirksamkeit dieses Suffixes hier zu denken sei? 
uk in Inula Nr. 11 wäre dann U. 1. B, gewiss losere und spitera 
ZsfUgung. Wenn wir gleich urspr. Identität von U. 1. A und ver^ 
mulhen, wagen wir doch nicht die Annahme : wie dort uk die Frage .des 
Pronomens aufhebt (viell. urspr. in Frage stellt), so hier die Position oder 
Immanenz des In« Daj^ eine Zsselzung die Bed. des scheinbaren Haupttheib 



L 14. 07 

nakehrea oder in der des hiozogetretenen aufgehn laßen könne, zeigt e.B. 
swd. tl/*t in; doch scheint dieser Fall nicht annlog mit dem vorliegenden. 

ahd. anu (einmal), ano, aano, ana, ancj ftna (vgl.U.7) adv. conj. 
prpa. SS mhd. dne, seltener dn, so noch ä. nhd., später dn, jetzt fast nur öne 
alls. dno mnl. aen^ an nnd. äne afrs. ane, an, oni, one, on nfrs. on altn. du. 

gr. Avev etc. s. A. 51. oss. ane ohne vgl. ib. If. 7. It. tn priv. : 
iM-n? 8. o. 12. 1^ 7. brt. <7fi^s sans, sans cela, autremenl, sinon, swrl. 
zags., erinnert an äviq, anya, anlarä sine etc. A. 51; vgl. dort auch 
ilnv. tfi, tn» : Inv? — It. sine und sskr. rtitd ohne können wir nur 
■If Anklfinge erwähnen, läpp, wana, wane, ttan id. vll. zu V» 35. 

14*. ludal» lov^ata. liidatas, ^ndalii« m. Jude, ^lovSaloq. 
t«äMiirlal&a jüdisch, lovSaixoq; adv. Indalvlako lovSaixaq. ludal- 
wtelLon jüdisch leben, lovSaL^eiv. 

14\ lun^Jo f. (Juiiijo öfters bei Grimm) Menge, Haufe, Öx^oq 
Hlth.8, 1. (Gr.Nr. 518. 3,472.) 

Das gibd. hlnma^ Hinhma q. v. scheint ganz unverwandt. Grimm 
verrouthet die Bd. plebs, Gesindel, worauf altn. aumr miser eyma laedere; 
dolere führen. Sonst dürften wir auch an lärmende Menge denken, vgl. 
•litt, uma strepere; quati ymja stridere vmla schnarchen u. s. m., wo! 
gleicher, vll. interjecüonaler oder onomatopoetischer Wurzel mit eyma^ 
das cig. jammern bedeuten mag, wie denn Jammer sclbj^t einer vrw. Wurzel 
mit a angehören könnte, vgl. ahd. dmer^ idmer m. n. = mhd. Jdmer nhd. 
nnd. onl. dSn. Jammer wett. Jdmer m. alts. iamry giamr afrs. iamer n. nfrs. 
Jammere ags. geomor swd. iämmer n. altn. ambr n. vgl. ambray amra, 
mmra achott. yaumer murren yammer id.; lörmen; beständig über Etwas 
schwatzen; sodann altn. ama molestare etc. A» 53. emja misere ejulare 
Jamla qneritari; rogitare swd. iama maunzen; vgl. u. a. Gr. 1, 93. Gf. 1, 
250. 596. Zu aumr gehört swd. dän. öm dolens, daher empfindlich, empfind- 
sam, zart etc. swd. ömma schmerzen, sich betrüben ömka klagen ö, sik =a 
dän. ömme sig stöhnen etc. Woher kommt swd. ymnig abundans, voll, 
reich e. d., das für liimjolauf die Grndbd. der Menge führen würde? 
ist Bwd. m ans einem andern Labial entstanden und etwa mit üppig n. 
Nr. 15 e vrw.? Läßt sich in ähnlicher Weise altn. ymsir varii, diversi 
rergleiehen? 

Bei der Unsicherheit der Grundbedeutung können wir nur einige 
Doch unsichere exot. VgU. geben. Wäre J, nicht I, der Anlaut, so möchten 
wir an Wz. yu jüngere iV. 12 denken, vgl. z. B. sskr. yütha n. grex, vll. 
nch esihn. Jouh Bande, Compagnie, das auch auf die erw. Wz. yu^, yug 
deotet, indem auch liiiiijo aus Inlinijo enstanden sein könnte, vgl. 
klulma» = hlnma,* altn. acka^ Jacka cumnlare steht zu fern. — 
Aalbllend stimmt zu Inii^o und ymnig gdh. iomadh, ioma etc. zahl- 
rddi, viel m. v. Abu. u. a. iomain f. Heerde vb. treiben, zunächst die Heerde, 
Mch to toss, whirl; wozu Leo Malb. Gl. 76 sq. das malb. ymnisy imnis^ 
hymnis als abgeL Adjectiv stellt, um so bemerkenswerther, wenn das malb. 
Wort deutsch wäre nnd sich unmittelbar zu Iniiijo fügte. Noch inte- 
ressanter wird die Beziehung der gadh. Wörter zum gothischen, da jene 
«dier — wie die versch. Bedd. der Abll. zeigen — von dem Praefix iom 
^ d. um 8. A» 108 stammen, wodurch sich ein bisher mangelndes goth. 
iman : altn. vm = lup : up, upp u. Nr. 15 ergäbe, wiewol sonst eine 
toUständigere goth. Form zn erwarten wäre. Wir mögen somit auch nicht 
iOMatii mit B6I. 276 zu sskr. yam cohibere, ir. iomailie adv. ensemble nil 

7 



Oft I. 15. 

Pictel 55 zu ukr. ^dmata ■» jfdmanoy dnrcb ^am ^s yom Bit iL gmai^ 
nui vermitlell, slelicD, vgl. u. il« 12; auch nicht elwa sslcr. umbk inplen. 
vjergleicheo. Wie jene Wörter von iom slaminen, so vou cy, am um cy. aml 
larg.^i plentifui, many, frequent c. d. s. A. 53, wo wir ea mit ll. aMjrfp, 
VjBrglichen, das veirklich auch Bf. 2, 86 aus einer Zss. mit am sa. amb^ um. 
ej-klfirt. — Ganz unvrw. ist vrm. prss. amsis populi A» 15% m« & — Mft 
e)tn. amr etc. vglt GrafT wol richtig sskr. am aegrotum esse, wol.eif* 
sltMmeii bed. und == am sonare, wozu Pictet ir. uaim son, broil ate||ty 
dM aber =s. gdh. fuaim f. noise, sound, echo c. d< vgL fkair f. a, aouMi 
Fttr diesß Bd. pjassen die Vocale von cy. iewan, schreien iemim^ schreiend, 
Urmend eher lu Uaiujo* Ob jämar mit lt. gemsre^ oder gar. nack Wd. 
1A7-B.- mit. amarns vrw« sei, laßen wir dahin gestellt^ andera. Psit. aadi 
Benfey h. vv. — Es i^t Spiel des Zufalls, da^ gdb^ iiifliM', tiiMic ■« 
lyimerus adv. as many, as much c. d. uimhreach numerons, plenloui ctft 
zu tiime = iom und den ob. Ww. stimmt; zugleich besteht die Fem. 
tituimhir == cy. ni/er, nif corn. neter brt. niver lt. nymerus; wiedemn 
allen unvrw. ist arm. kamar numerus, enumeratio etc. 

15, A* Iii|i adv. hinauf, in die Höhe, urco, äiHX-. iaigiA obea, 
hjnanf, äva. ipipiunia von Neuem, Av&^v. tapathro von obca, 
d,v&^^v. (Gr. Nr. 525. 2, 758. 917. 3, 200. 254. 260. 262i 4« 7€ft} 
W. Jbb. 1824 y^. Gf. 1, 78. 160. 169; Ahd. Prp. 169 sq. Rh. 9$a 110& 
Pptt 2, 177.) 

Grinun legt ein liipmi aperiri, tolli zu Gründet woypn. noch* o/im. 
a)tp. opinn st. ptcp. prt.; vgl u. a. die abgel. Zww. ags« yppsm apemi 
aittt. fppa elevare swd. yppa aperire, detegere etc. rfk jf.. sig. appaceMy 
na^ci dän. yppe anfangen, anstiften vgl. nnd. tippen Ai» 2. 

ahd. uf, üfy tiffa (a, t, e), ufe^ vfin adv. sursum ^y vfßy nffßy «yf«, 
(a, iy e) prps., letztere Formen nach Graff nur bisw. vU. als Zss. mit am, 
tu. zu nehmen.; mhd. uf^ üfy auf, üffe nhd. auf frtther und dial. wett. 
s\KZ. etc. uffy alts. upy uup mnnd. uppe nnd. afrs. strl. ags. e. np afn. 
ninnl. nnd. nfrs. dän. op ags. altn. swd. vpp; dän. oppe adv. vgL Inpa^?- 
Zya. u, Bvmit an ahd. üfan. vgl. o.; alts. ags. uppan Bg9^ uppon (Gr. 3t2M) 
e, upi» afrs. vppay oppa, oppey opa altn. upiy dhr aphaeriert (v;gl..u..eK0L 
Vgll.) swd. pä dän. paa auf etc. — ahd. uf-in altn. upp-i; BhA* uf^fim^ 
aUfi.1 uppfan vgl. ags. «p-of; ahd. «/*-At ags. e. uprti vgl swd. ^pfil 
u,,s,,ni, — AMI* afrs, e. upper comp.? afrs. uppir, upWy «per ttbar vgL 
nnd» üpperst swd. dän. yppersl supremus und = yppcrUg, eximiua. 

Bei esot. und exot. Vgll. müjjen wir uf u. B so viel möglich, anter« 
sQbeiden, was nicht immer geschehen ist ; die Möglichkeit einer älterei^ E\a^ 
heit oder doch naher Vrwschafl beider Stämme leugnen wir darum nicht 
Das von. Graff vgl. aiibiun^a A» 71 kann höchstens bei uF berttck- 
si.chtigt werden. Um Sonderung und Vergleichung Übersichtlicher an maqheB, 
stellen wir letzteres nebst Zubehör hier an. 

Bi, a. llfy vlij-iih prf. prps. c. acc. tf: dat. unter, ^6. (Gr. I^ 
770 sq. 902. 3, 253. 259 sq. 264 sq. 4,789.791. Gf. 1,78 sq. Rk 971k. 
Citt.. fUr ex., Vgll. bei la.) 

1^ VCn«? prf. prps. c. acc. tf:. dat. über.,.v9r^. vfiMRO.adv« danal^ 
dMilher, ItcL^ indv.ia etc. iijf ariMMias. m. Überflaji,- ^$^Q9vua. etat 
iMSM'nMl^n mehren, überflüssig machen, ng^^ots^ivi überfiMSea,. id, 
<>mg^'^^va4up. (Givs. a» 2,^1003.. 4,789.sq.; Gf«!, 78isq.; AM..fip. 
I5ß. Rb< 1108. Bopp V^r. $. 87-a; GL 49. 50. Poll.l, 109i. S^tfJb 
241 sq. Bf. 1, 284. 2, 348.) 



r. iK für 

m VI]« adv. (?) ttberfinSig, m^iaarov. (Grimm ia W. Jbb. Bd. 46. 
JH. 1, 56. 2&2.) 

•k VgJ. ahd. oha, opa, obe, o6, o/i adv. prps. super etc. =3 mhd. obe 
prf. oh prps. nhd. ob prf. prps. bes. oberd. prps. afrs. ova prps. ags. ufa? 
Didit bei Gr. 2, 771, wo dagegen ofmodig = ofermödig erwähnt ist; 
aho. of. — ahd. obana elc. super, insuper, desuper etc. = mhd. oben$ 
bM.' oben alts. obkana desuper obhan ags. ufan supra ags. altn. ofan 
disomtm (aitü. ofan-ä supra) swd. oft an dün. oten oben, über; Zss. u. a. 
aftis. bovü' Bupra =ss mnnl. 6orei» nnd. 6avfn ags. heufany bufan e. a-6off. 
In ahd. fi5ar (ff, A«, 0; b, p; a^ i, u, e) adv. prps. == mnhd. über 
und prf., audr bes. oberd. prps. ober, letzteres nach Gr. 2, 774 vU. von 
«Ml obaro adj. s=9 mnhd. ober ags. «/*era swd. öfre dün. ifrre u. s. f.; 
flitv; oMar, o6or nnd. oter, öwer, arer, airer, dftrer (böioer elc.) nnl. 
•ftv. dSn. oter afirs. ortr, iir nfrs. oer ndfrs. Sylt atir ags. ofer e. oref, 
o**«* altn; ofr prf. y^r prf. prps. swd. öfter, 

B; »• 1i. DajS nf zu ufar gehört, zeigt die goth. Form und das 
gleiche Vh. von It. svb (vgl. subler, subtvs) : super, gr. vno : viti^ etc. 
i. u. ood vgl. U. 9. Aber bei der Vgl. der übrigen deutschen Sprachen 
macht der entgegengesetzte Sinn der Wörter m zu schaffen, deren : hd. 
ti in 1» keine Trennung begründet, jedoch nicht ganz unbeachtet geladen 
werden darf. Daß einem ags. vfa, of nicht goth. uf, sondern auh ent- 
sprochen habe, läßt sieht wol denken, obgleich ags. ufemest, das nebst dem 
Oomp. ufira superior hierher gehört, der Bd. nach = g. aiihlinilsta 
Mm 71 ist. Ebenso wenig nehmen wir mit Gr. 2, 771 bei ahd. 06a etc. 
efae- Yerderbniss aus obar an, wenn auch die erweiterte Form vorzugs- 
weise- geeignet erscheint für die höhere Instanz des nicht von Grund aus, 
sondern nur nach dem Gesichtspunkte des Beschauers oder nach Anfang - 
nnd Ende der Bewegung (vgl. Schmidt Pron. gr. 79 sq. Gr. 3, 253. Bf. 1, 
294) verschiedenen, urspr. Einen, wechselseitigen Verhältnisses von oben 
and unten, auf und ab, hoch und tief; mehrere Sprachen werden analoge 
Bezeichnung beider Pole durch Einen Wortslnmm bieten. Wir sehen z. B. 
Av 20 in der häufigen Eni\'eiterung der Partikeln durch ein suffigiertes -r 
(däi indessen dort vll. ein andres ist, als hier?) einen späteren Procets« 
Auch berflhrt Grimm später jene Vermuthung nicht mehr, sondern nimmt 
lieber eine Begriflsverschiebung an 3, 253. 4, 789. Er macht auf goth. 
vffl»riiiiian excandescere aufmerksam, worinn „bereits der geringe 
Bleginn des Aufsteigens'* liege; iifsTallelns 2 Cor. 12, 20 scheint vol- 
lendi unserer i4«/schwellung gleich gedacht; vgl. auch u. summus, sus etc. : 
suby 'ä^^fog : 'b'Jtd u. dgl. m., wo auch in den zu uf geh. exot. Ver- 
gleichangen die Bd. des Oben wenigstens ohne Vermitlelung des suffig. r 
XII entatehn scheint, freilich bei andrer Suffixion. 

c« Ebenso scheint nljo, wie auch Grimm bemerkt, aus uf in der 
B^. von uf*r entstanden, gleichwie aus diesem nfarassiis, und aus 
tA^ die analogen wett. übrig und überenzig abundans, superfluus. lII3[o. 
fdieint ursprttngl. sbst. ntr.; vll. weist der goth. Eigenname Cfltaltiiri 
(AmftartlMPf? s. Grimm in Haupt Z. III. 1. S. 147 sq., wohin ich ttbh. 
nachträglich verweise) Mon. Neap. auch auf ein Zw. uQim hin, vgl. etwa 
ihri: ußn etc. A. 83 : nf o. A. Gewöhnlich vergleicht man uljo mit 
ahd. «jypa vanitas etc. uppic vanus, inanis = mhd. üppec nhd. üppig, in 
der Lfemsitz oberhalb bd., dessen ältere Bd. jedoch weniger passt; swd. 
f, wie« nhd. bd., wol enlldhot, da die Labialstufe nicht passt — 

7* 



100 L 15. 

doch nicht : altn. buppi vir fasfuosas? Indessen ancb e. uppiik hochmfllif. 
Dagegen enUpricht vll. organisch dem hd. vppic, wenn dieses nrspr. aoF- 
geblasen bedeutet, swd. yfvig von yftas sich aufblasen eig. und flg. 
l ss= ahn. yfaz irrilari, indiguari yfa refricarc; irritare; diese alln. Ww. 
hangen mit den von GraiT verglichenen alln. ubbi trux (birsulus) oppa, abo- 
minari zusammen vgl. yfr, yfinn indignubundus; birsutus ufinn ==s ubhL 
Sicherer hat sich nfjo erhalten in sard. a vffa im Überflujie it. a ufo 
auf fremde Kosten vgl. Dz. 1, 292; auch wol hhr sp. ä vfo nach eignen 
Kopfe; während sp. pg. ufano (bei Diez pg. oufand) eitel, lustig pror. 
ufana Pracht, Stolz mehr an üppig erinnern, und nprov. oufanvy geschr. 
bei Avril oouphanoux, wenn hhr geh., an swd. yfvig bouffant. 

H. Exot. Vgll. sükr. upa prf. prps. nach Bopp ad, zu bd. sieht toi 
beiden Bdd. von a gleich ferne; doch mögen wir nicht mit Graff anck 
sskr. api super herbeiziehen, da formell vpa und das daran gekettete upari 
zend. npairi super nach Form und Bed. vollkommen zu 1i passt. Dazo, 
doch ohne t/, prs. eher gew. aph. her id. i:(bryn) alto; nach Schwarize 
hhr auch arm. vir, ger id., andre Möglichkeit s. V. 63. Sollte vielmehr 
arm. bari bonus, eximins, pulcher = bar sehr gebr. Praeflx hfar gehören? 
Vgl. dann barlhr altus; excelsus, eximius; wir kommen indessen später 
B. 8. 27. auch zu andern Vgll. beider Wörter. — gr. i^rept = i^^rip, 
letzteres aus sa-upari? s. u. Vll. stimmt oss. banond (hoch Sj.), birzund 
Höhe zu den aph. prs. arm. Wörtern; anders Polt 1, 124. Bopp yernutbef 
ancb in Itb. per eine Aphacrese, wie sie allerdings in diesem SprachstaHune 
Öfters vorkommt; aber wir werden später wahrscheinlicher finden, daji es, 
wie preuss. per^ zu einer andern Parlikelreihe gehört. Die von Mieicke 
angegebene Bd. über gilt meistens als Irans, Tvi^avy ultra, nimis, vgl. lt. 
pery prae sehr; sonst entspricht es besonders dem It. per und dem nhd. 
ter; prss. per = ver, tor^ für. Doch spräche für jene Aphaerese die 
sicherere, ebenfalls von Bopp und hyp. von Pott für slv. po angenommene 
des Ith. po prps., selten prf., dessen Hauptbed. unier = g. uT (sskr. ttpa 
formell näher) scheint. Es entspricht auch oft deu d. Praepp. nachy »u, in 
porit übermorgen auch itber, doch wol eig. nach bd. Wir hallen es iden- 
tisch mit dem Praefixe pa, das Mieicke durch unter, zu, auf, ttbersetat 
Dazu prss./)0 unter prps. prf., selten pa prf.; lett. pa bezeichnet nach Angabe 
und Beispielen Rosenbergers als prps. c. acc. Bewegung ohne bestimmte Rich- 
tung, wol richtiger Örtliche Berührung, den Localcasns umschreibend; cdat. 
zu, nach (secundum); zur Zehnzahl zählt es die Einer zu; als Praefiz 
entspricht es vorzüglich beim Nomen dem lat. sub unter, auch in svb" 
frigidus etc. rss. ill. pln. bhm. po prf. prps. über, nach etc., poln. anch unter 
bd.; aujjer demein seltenes und altverwachsenes pa prf.; pod (yg\,nad:na 
A. 57) unter etc. Vgl. eine andre Meinung über diese Partikeln A. 108. At 
Lth. opus weichlich wagen wir nicht zu üppig oder uljo zu stellen. 

Gewiss dürfen wir lat. sub, subter, subtus, super, supra etc. — deren 
Labialwechsel an lii|i : uf mahnt, aber nicht hinreicht, um sub nach 
Pott und Benfey, gar mit sskr. upa, zu iii|i zu stellen — und gr. vn6f 
'b'jtif dial. vnel^y 'bnspp die alle Endung t verrathend, u. s. m. nicht von 
unserer Numer trennen, obgleich hier ein sonderbares, verm. aas einer 
anderen Partikel entstandenes s (gr. sp. asper) vorgetreten ist, das wir 
nicht mit Grimm im Golhischen abgefallen glauben; ob es anch in suepe : 
oft», sine : inii erscheine, laßen wir dahin gestellt. Swrl. identisch, 
aber gleich räthselhaft (vgl. Pott 1, 109) ist prs. f^eher supra, altas uAtß 



L 16 — ir. 101 

dem ob. Aer; vgl. e%, «t !!• 13, wie t. B. arm. t r^ above das Ablafiv- 
pnellz bat. — - Pott 1. c. stellt hyp. za upa It. 06^ richtiger ebds. zu abhi 
Tgl. A« 108. It. aperire gehört nicht hhr. 

Es fragt sich nun, wie 0. bei nf, ob nicht sub und 4)7t6 wenigstens 
ID Abll. ohne das nach Benfey comparative r auch die polare Bed. auf, 
über zeigen, i^aroq (Bf. 1, 285) als Oberster, Oberer kann als super* 
lalive Steigerung gellen, die so wenig, wie die geringere in vnip, auch 
im Positiv die Bd. oben gerade nölhig machte. Das Selbe gilt von lt. 
fiimmtis, wenn es aus submus entstand, wie Förstemann Comp. 18 annimmt; 
Pott 2, 59 legi ein svpimvs = svpremus zu Grunde. Schon auflallender 
ist 'SiifO^f das sich nliher an v^rd, als mit Pott 1,88. BF. 1,283 vgl. A. 71 
an sskr. uööa fügt. Nach Pott zeigt sub die Bd. hinauf = von unten in 
swTMum, süswn aus subversum und in sfis aus svbs (aus comp, subis?), 

alb. p€r ist ungf. = Ith. per und zugleich = gr. ne^ly somit za 
diesen zn stellen; bisweilen bedeutet es als Praefix unter; die Bed. ilber 
Xylinder 73 finde ich durch dessen Wörterbuch nicht bestätigt; in vielen 
Zss. aber ersetzt es andre Praepositionen, so auch in perteiü über, jenseits 
vgl. iHH vorwärts tHümä (ür=zy) jenseits. Zu diesen Zss. aber rechnen 
wir nicht das mit dem lt. ^uper identische sipür oben, auf, über, mpi 
(fiTTi', mbi) auf, über, in, wenig vrsch. von mpä auf, in, von, stellen wir 
za int askr. api vgl. das B. 32 Angeführte. 

16. lus adj. in comp, lusiz» tisan bejjer sein, diatpi^ei^v 6al. 4, 1. 
luail» f. Erleichterung, remissio, quies, avttriq 2 Cor. 8, 13. (Grimm in 
W. Jbb. Bd. 46. Gott. Anz. 1836. St. 9. Gf. 1, 486.) 

LG, geben im« durch „begünstigt, dem etwas leicht wird^\ Grimm 
inslBm durch melior, liberior, potior. Letzlerer vergleicht ahd. ösan 
hinrire und altn. ysja grassari s. A. 73. $*. — wornach Ins etwa vacans 
negoliis? — und ferner hyp. eysa, yse!e s. A. 9 als remissio ignis (doch 
gar za specielle Bd.!); aber endhch auch die Part, iis U. 12, wofür 
inp : vp 0. Kr. 15 lautlich spricht. Er hält auch Vrwschaft mit den Eigg. 
Vsipi, Uslaty Usingen (FlujJ Us) möglich. Gf. I. c. erinnert bei ahd. usH" 
non fungi usiri industria (vgl. A. 99) enantiosemisch an iiisila. Ist eine 
Verbindung möglich mit at-usi etc. A« 74? das freilich eher abgeleitet, 
ib zasammengesetzt scheint. 

Für exot. Vgl. haben wir somit allzu vielen Raum. Vgl. u. a. mehrere 
Ww. A« 74; etwa auch cy. aics m. challenge aicsaidd adj. weich, reif 
(Obsl) ; weich, schwach (Sinn); Richards gibt beiden Ww. Bewegung als 
Grundbedeutung. 

17. la krim. lern m. Hm n. pron. 3. ps. er, avTog; die flect. For- 
nen gibt die Grammatik; mit ei E. 1. laaei, Ize pron. rel. indecl. welcher, 
gq. (Gr. 1. 2. A. 785. 3, 14. 22. Gf. 1, 37 sq. Bopp Dem. 7; VGr. J. 157. 
360 sq.; Gl. 37-8. Pott 1, 97. 202. 2, 151. 169. Schmidt Pr. gr. J, 5. 
Bf. 1, 1 sq. Vullers 1. 1. prs. 1,88.) 

ahd. ir bisw. her m. iz bsw. ez n. = mnhd. nfrs. er m. mhd. e« n. 
nhd. efi (es') n. wett. hai st. e sw.; n. tiiß st. eß sw.; alts. afrs. und. ags. 
e. he Ol. alts. und. nfrs. e. it n. afrs. her m. gew. wie mnl. strl. hi afrs. 
ags. sirl. hit n. afrs. mnnl. het n. afrs. nnd. ufrs. et n. nfrs. nnl. hy m. altn. 
kann swd. dän. han m. altn. swd. hon dän. hun f.; über eiuen möglichen 
ResI von !■ s. E. 1. Das unorganische (nach Gr. 1. 2. A. 794), vU. durch 
Vemischnng mit dem Stamme hl q. v. entstandene nnl. h zeigt sich noch 
IQ Tielea Femen aajSerhalb der streng hd. Mundarten-^ über dv« ^Qt4« 



«09 L M. 

Foriien finde ioh nirgends . genügende Anftlirnng; dem ii.Ui^.ii||| üfiL 
wtn. il vergleichen. 

Dais sich in weit. gibi^s-SrnB bair. ^Yl-j-ta — nach Smllr 4, d41 
^ie6^ es Ale — neben dem glbd. gibt-t^rH^ ^h* (irh' an ikrm^, giM 
ea ihrer, fillestes Ise a=s SsS g. pl., wie in SrS ahd. irOy erhalten hflUa, 
wflre höchst merkwürdig, ist aber schwer glaublich, wiewol heulige KoBd-* 
arten mehrere solcher Reste Über die Documente der allen Sprachen hinan 
erhallen haben. So auch hier ndPrs. jat dual. pron. 3. ps. nom., m cai. 
obll. jam; läßt sich auch in ob. isy ese eine Dualform vernulhen, welcbe 
die oberd. Mundarten anderswo in pluraler Bd. erhalten haben, vgl. o. Nr.4? 
So bair. Sa sie n. acc. pl. 3 gen.-, bair. is f. ea, sie im Gegensalie u .ir, 
ist vrm. das ntr. ea, wie der Mann auch nnd. (Hier) von seiner Frau ei ifgl 

£inige exot. Bspp. des pron. Stammes t : lt. is, id, fin, em accJ^aiL 
i'dem, ibi etc. gr. t (t?), tv^ sufT. l vgl. E» 1. — gdh. e ia t' ^ca nach 
Bopp hhr, eher mit se, si id. zu Stamm ao, wie viele Formen, in waklm 
urspr. s durch Aspiration verstummt; wir kommen spfiler daraof «ivttdL 
aslv. f is = llh. jis etc. zu dem Relalivstamme ya nach £VGr. $. ^2 J|. 
alb. at er t (l = At?) sui, eos e ihr etc. wol hhr. — sskr. (ved.) lai 
eum it eig. ntr., enklit. Partikel vgl. iltham so öei M'enn nei nisi (e.o.Nr.5) 
OB zend. nöit; sskr. id-am hoc ayam hie iyam haec iha hier send. Mtta, 
iihra id. sskr. t/i = zend. itha lt. üa; sskr. itara ander : lt. iterum La-v. 
send, o^m hie im haec (sskr. cryirm, iyam) prs. t» hie; arm. i komm! ia 
vielen Pronom. vor, nähere Bezeichnungen unseres Stammea llberlajian ms 
hier Kundigeren. Derselbe steckt auch vrm. noch in kelt. u. a. Farlikela. 

18. Jk. Itnaa st. at, ettaii, Itan« eßen, itAUiv. «ffby» ai. 
Fresser, <^a/o^. 

B» fk>»-lt»Ba st. prt. fr»t, flret Luc. 15, 30 vgl. Gr. 1, 57 igiigfli 
LG. n. a., fi^tnn frej^en, ^aTto^Uiv^ xaracpdyuv, fk^aiatjaui vc^* 
jitzen, verfüttern, T^o^i^eiv 1 Cor. 13, 3. 

C. uz-Etln d. sg. von uzeta m. oder useto n. (Ejigeschirr') 
Krippe, (pdTvn. (A-€. Gr. Nr. 277-8. 1, 57. 8, 433. Myih. 485 aq. SnHr 
1,100. Gf. 1,524 sq. Rh. 717. 764. Wd. 647. BGl. 6. 34. PoU ^>. 476. 
2, 255; LU. 1, 59. Bf. 1, 246 sq. Vgl. A. 103.) 

A. st. Zww. ahd. e^an, ezzan etc. = mhd. e55^^ P^- pi*^ sucii nbd. 
Indsch. ge33^^ tihd. ejjen pc. prt. gegeßen aus amhd. geß^en wett geßen 
edere; alts. ags. etan afrs. altn. eta afrs. strl. ita nfrs. ytien nnd. nnl. <al0ii 
pc. prt. geten e. eat swd. df/a dän. ade, Sw. Zww. s. A. 103. 

B. st. Zww. amhd. fre33^^ >>>bd. auch vereßen = uhd. /^e^ai 
nnd. nnl. rre/en ags. fr etan; sw. Zww. e. frei in vielen abgel. Bdd.; dio. 
fraadse syrd.frässa freßen — vgLid^issla o. Nr. 5 und n. $% wenn nicht ; 
as aus ts — neben frä'ta st. id. und = e. frei; vrm. hhr der afrs. Kraak- • 
heitsname fretma; transitiv bair. fretzen s= etzen weiden vgl. ahd. flreMO . 
depasco fraztot depasti estis Smllr 1, 623. 

B« Anm. Daß e. frei auch eingraben, d. h. wol doch zunticht ätzen, .g 

bedeutet, berechtigt nicht, mit Schmeller bsir. freden, fre'^n jäten, uingrabcD ; 

zu vergleichen. Auflallender, aber auch nur zufällig, stimmen die Bdd. dar ^ 

e. fret zu dem hd. Stamme frat vgl. mhd. trat bair. fratt (firad), firattig i 

aaucius, wund gerieben; Voc. 1618 bei Smllr unterscheidet frad exnken- ^ 

4ua und frat fracidus (zuf. ankl.), rancidua (halbfoul) : ahd. fratero pairi, g 

das ich bei Graif nicht finde, ahd. freti livor (vulneris) = mhd. vrflli^ , 

vrete f. ahd. fratön nhd. vraien, vreten bair. fraUen, flrsUwn aHciaaa, g 



I. 18. 

i9.'Aülfto; ^Mn ^aäA «plifen i)d., wie bair. «Wz. rieh frtüen (vrelen) 
A *«limafaeD, zufUlig wfe e. ^f, dbwol Smilr «iidi 'bair. freiten ver- 
keidit 'Ddher fre. fröttBr il. frotlarg reiben, nach Dz. 1, 31^ zu affs. 
m^flvtha ^Beinwonde, das Rh. 76iB ^zu /V'eti a. o. stellt. Pol^. Ww. dürfBn 
ir achwerlicfa trennen : e. frolh Schaam a= scliott. flraeih (ae^ eo, ee) 
Itn. flrodku dün. fraade swd. fradga f. vgl. nnd. fralhem^ fradem^ fraden 
Ifaem fraam Brodem frdmen ausdünsten etc., die doch nicht zu brcdem 
hd. brddem gehören? Demnach wäre nicht sowol reiben, sondern auf- 
shwellen, ebullire die Grndbd. von rra/, also auch nicht lt. frio^ frico 
rw.\ ob it. fretla Eile mit Ziemann (Diez?) zu vrat gehöre, bezweifeln 
Ir, da auch frettare m.t dem SchifTübesen kehreu auf frictare deutet. 

€• Tgl. altn. iatul gen. iötu Krippe (Gr. 3, 433). Nur formell vgl. 
id. wrazatOf ura*ta obesas nhd. Indsch. iires, t2re^, 6r€ß übersättigt, 
ierdrtt|^ u. s. v. bair. wett. urefi gw. pl. urefie west. vne pl. henneb. 
r%, 6n m. swz. vrti n. — vb. ursen hess. orzen (o, d, ä) — nnd. ort, 
^Uiß 8. Br. Wb. e. orts (nicht * gdh. ord Stück) Überbleibsel des Futters, 
sr Speise. Für die Abi. von urazata etc. führt Smilr 1, 100 auch swd. 
plaod. oätt ekelhaft an. Vgl. Yilmar I. c. 98 sq. 

A* sskr. ad edere, comedere arm. utel to eat, consume, frei, corrode 

d. ulest s. A. 103. ufiöhy utig Nagethier, wie Holzlaus, Wurm etc.; 
iiilnisa (arm. t häuGg aus alt. d). lt. edere (esse\ esus, esca gr. Hcd, 
f^&f ia^üo (Näheres bei Pott nnd Bf. II. c); ao-a^ äaeiv, ä^iievai, 
fjLBvai etc. ». Bf. II. c. Ith. edmiy edu, edUu inf. isti letl. imu, ist ejjen 
s prss. ist^ istaif istwe, istwei inf. iduns pc. act« ideiti imperat. pl. idU 
daif idi») cibus Ith. priisti sich befrejjen vgl. B; aslv. jamy edo = 
irb. jadem ill. jedem rss. y&m bhm. jim pln. tem, inf. aslv. jasti pln. 
ids s=B rss. jesty bhm. jts/t ill. jesti; rss. jedd» (aslv.) jac^ f. ill. jedilo n. 
ID. iadio 0. Speise u. s. v. gdh. ith to eat, gnaw, dcvour, corrode, con- 
tme c. d.; bei Pctt 13 auch ir. uaidh ejjen. bask. yatea, yan eßen yaie 
md) (bonne) ch^re yatequea banquet yantordua repas yanharia nourri- 
ire, subsistance yanhidea appetit u. s. m. 

S*. Mehrfach erscheinen Formen mit ausl. Sibilanten, oft in wurzel- 
iflter Weise, aber schwerlich alle nach Einem Majje zu mejien ; vgl. gdh. 
^el. obs. und ir.) ios to eat, dine iosadh m. eating cy. ysu to eat, gnaw, 
)Tore, consume. Selbst im Deutschen vgl. o. die nnrd. Ww. und ags. css 
iben mt cibus vgl. nnl. As n. Speise, Lockspeise azen mit Aas (AajJ?) 
(diern; speisen, mästen ttbh. vgl. ahd. usen Gf. 1,481 ? Swrl. ist hfer der 
^iff radaver = anhd. nnl. nnd. äs mnl. aes swd. as swz. nös (proth. n) 
le D. «öf die oft daraus bestehende Lockspeise und weiter auf Futter etc. 
lergetragen, wie umgekehrt in swd. ätel m., das beides bedeutet, ähulieh 
n. aad^l n., wenn hier nicht die Bd. der Fäulniji zu Grunde liegt vgl. 

arm. uti^ und Ähnliches in andern Sprachen; äs cadaver scheint fremd 
d aus äwes etc. zsgezogen s. T. 85. b» /. — ^ lat. est, esse etc. nicHt 
aof^ofaji^n, wie esca, das Pott Nr. 284 und 2, 482 — Näheres bei 
. 1, 221 — nebst dem zsgs. tesci, vescus zu sskr. ag comedere, frni 
ng. aaoh occupare, concervare) äga m. in Zss. cibus stellt; vgl. BGI. h. 
. Pictet 64, der ir. es Nahrung dazu stellt; über comisum, comisor neben 
meitm litc. a. BVGr. $. 101. Einer Nebenform as, welcher auch esca 
gcAören würde, gehört vll. nadi Pott I. c. sskr. äsya n. os, facies nebn 

da. ^. «^ nag iiiich mit der verbreiteten, Schärfe, Spitze bd. Wz. oAr, 

M. uMcfki. Üb«r die Vll. durch desideritive Abi. aad durah 2si. dotMi 



104 L 19 — U. 1. 

gebildeleo Wzx. Mkr. bhaXf §ax eSen u. i. n. i. Bf. 1, 321 ^. 8, Sllif. 
345 ; ttber gr. ^Luoroq Polt Nr. 284, aadert Bf. 2, 275. Zu of nt PMk 
I.e. prs. Xi cibus, pulraenlum; Gaioph. gibt {tU) cibus, Dialektfoni, irie 
n. a. bei den Ww. A. 47; auch {iäi) id., vll. zsgs., wie etwa anh 
(ghdä) id. zu Wz. ad? Auj^erdem bat das Persische dai enll. arab. (tt) 
das Ej^en n. dgl. m.; diefser semit. Stamm selbst scheint urvw. mit aakr. af 
es ak : bbr. ^^^ chld. ^px syr. ekal arab. a'kala edere. arm. §ai dboi 

prandium m. v. Abll. gehört zu sskr. §ax; daher u. a. jaSil to eal, lo diie 
§asak gustus, sapor elc. = prs. §äsen%; weitere Ygll. s. n. a. bei Pott 
Nr. 341 Wz. sskr. gha$ comedere, woraus er §ax s.o. redupliciert annimmt; 
wenn gha$ zsgs. ist, fuhrt es auf die o. verm. Form as s= op. Za diaci 
Wzz. stellt sich vrm. auch magy. e$%om edo enni edere; llber den iL 
urspr. zsgs. esihn. Stamm söd^ so s. v. satha» 

B» Zn frejjen stellt Dz. 1, 318 it. friizare beißen. — Dem e. /N 
entspricht der gdh. Stamm friot (I, th^ gh)y abgk. frio z. B. fHot m. a fraC, 
a fit of fretfulness friotach frelfui friogh sharp elc. Indessen machen aat- 
gedehntere Ygll. die Urvwschaft dieser Wörter mit freßen zweifelhaft; Tgl. 
n. a. F. 49 über cy. ffraeth etc. Wiederum andrem Stamme gehört bit 
freüza confringere c. d. 

C* Die Namen für Krippe, wie frz. mangeoire n. dgl., sind hiai|| 
ähnlich gebildet. FUr unseren Stamm vgl. Ith. eduös f. pl. Krippe, Ranfe 
SS bhm. jesle ill. rss. Jdsli pl. f. Jasfe sg. n. pln. iasia n. iasig m. f. (bei. 
biblisch) dakor. isle (jasfe) f. pl. magy. jdszol (esthn. söim : söima edere). 
gr. <pdTvii9 TtaTvri^ nd^vrj stellt Bf. 2, 72 zu födjaii q. v. 

19. Iflnui» adj. sprl. posterus in Iftumlaa daga am folgendea, 
nächsten Tage, t^ hrav^iov, (Gr. Nr. 540. 1,45.) 

Die Verwandten nach Grimm s. o. Nr. 1. A. 108, wo bes. das paral- 
lele aftuni», von welchen sich vll. Iftunia erst später geschiedea 
hat. Benfeys Vgl. (1, 283) mit vtxtatoq sskr. uUama beruh! anf des 
Druckfehler Istnnia bei Gr. 2, 152. — Vgll. s. A. 108. 

u. 

1. A. IJ9 nh enklit. Fragpartikel. (Gr. 3, 753 sq. 758.760.) 

B. IJh, 'h (h gw. vor th, selten vor 1, s, k mit diesen Lauten 
assimiliert) enklit. Partikel, gew. = lt. que^ und; auch quis^ti« etc. fra- 
gende Pronomen und Partikeln in bejahende wandelnd; sodann wie lt. e$ 
an Demonstrative gehängt. Über ein irrig angenommenes utlttliAii s. Gr. 
3, 14. (Gr. 2, 23 sq. 270. 3, 23 sq. 33; W. Jbb. 1824 y^. Bopp VGL $. 395. 
398. 401-2; Gl. 116. Pott 2, 264. 319 sq. Bf. 2, 148.) 

A« Grimm vergleicht hyp. ahd. a in ihha egomet Gr. 3, 12 and gr. 
od, so wie ttbh. das u in den Fragparlikeln gth. sskr. nu q. v. etc. vgl 
1. 12-13. 

(A.) B« Reste von alt in ahd. nah etc., wovon später; nach Grinn 
auch vll. in den mhd. Parlt. ehf, et, ot; vll. auch in mnl. sommech s=z nnL 
zommig nnd. somig quidam, worinn wir lieber mit Grimm selbst 3, 10 
Ableitung annehmen. 

Grimm in W. Jbb. 1. c. vergleicht hyp. uli, eli (so) mit dem lt. Fraga- 
praefixe ec, so wie mit gr. ix, uzuli Luc. 6, 45. gls. als nmgekehrtes it« 
Spfiter Gr. 2, 23, und so Bopp, mit lt. que, -c^ -ce gr. xa, xa^ so da^ 
Uli aus lau — vgl. v. hun — umgesetzt wäre, wie.ef : t«, eine wal 



U. 2. 

■cchnndM Erklirnng, ohne welche ob. Vgil. dodi wol beitdiD köoBea. 
IFfL ■• •• mMt ^ It necy neqm$ g. avali s» iL sie g. liirmivli bm 
1 fuiMfue g. ■•M tus Miali wie hie etc. Bopp stellt ferner «fei ^ It. fire 
■B Mkr. lend. cfo (und, aber, denn) enclit. vgl. sskr. öit end., vrin. auch gr. re 
IM »e» und atlv. ie (ss g^kr. ^Aa Mikl.) prt. encL aber elc. bd. und iihnlich anf 
lie Inlerrogativen wirkend, wie vh und qne; Weiteres «. II. c. VI!, ent- 
ipricht zunftchst lt. ac? a. A« 39. il» 3. Za slv. ke rsa. pln., üfanlich bhm. 
ie, i anch; aber; conj., aber poln. in dieser Bd. und als Fragepart. vgl. 
e. A. nur SnfDx, sonst als conj. daß, weil bd. vgl. ti bhm. ke Ith. iii 
dnß s. A« 101. u. ?ir. 8. Zur Vgl. kommen fUr A und B auch : llh. gu, 
p, g prss. gif ga vgl. A» 56, Fragepartikeln, die an Pronomen and Pro- 
■CNninaipartikeln angehfingt werden; Mielcke übersetzt gi auch durch doch, 
aber, denn. Die Media stimmt zwar nicht ganz zu nnsrer Nr., auch nicht 
la k dea Ith. Fragpronomens; aber fihnliche Unterschiede zeigen sich anch 
m f th. M : liv sskr. znd. 6 : k, kv slv. k : k n. s. f. Ein mehrfach fkingie- 
re^dea SufBx k bedarf noch weiterer Untersuchung. Ähnliche Parlt. nnd 
SulBxe zeigen anch die finn. Sprachen : esthn. ka eliam, enklit. he (dfce, 
ike); die FragesufBxe finn. kin^ ko (k, g und Oy ö phonetisch wechselnd) 
vagy. ekf 6; läpp. Ire, k elc. end. wandelt, ganz wie Uli, fragende Pronn. 
in bejahende vgl. quis : quisquamy und verstörkt die Demonstrative, wie 
iL ce. Manche dieser Partikeln stimmen beßcr zu laan q. v. 

2. IJblsv» f. (ublsail Cod. arg. st. ablsiral von jüngerer Hand) 
Halle, o^oa. (Gr. 3, 427; RA. 549. Smilr 1, 16. Gf. 1,101. Rh. 972.) 

ahd. ohiMüf opasa etc. atrium, vestibulum, doma, exedra mhd. obese f. 
id., Dachtraufe bair. ohesen, obseny obsten f. Vorhalle der Kirche, exedra, 
vrm. durch die specielle und heilige Bd. erhaltene alte Form neben oiiscA, 
naicA, hteidiy nuetch m. Dachrinne, Trog. mnd. otese (Sachsensp., im 
iwb. Landrecht in hofsache entstellt) Dachtraufe = afrs. (Dachrinne) ndfrs. 
ose nnd. oeae, ese, nach br. Wb. Dachtraufe ohne Rinne, unterster Dach- 
rand, stillicidium; ebds. auch die alte Form onese verschrieben? vgl. mnl. 
eiefie stincidium (sie), suggrunda; doch hat Frisch 2, 34 onese — das er 
oAiie Öse erkifirt — zweimal aus den Goj^lar. Gess., einmal in ud., einmal 
n hd. Texte, ags. efese margo, ora, subgrunda e. eaves Dachtraufe =ss 
wmers. ofßcey auch in Hants, owcis devonsh. offis, ovis (merkw. über die 
^. hinausgehende Formen) north, easings schott. easing lancasb. yeasing; 
lorlh. eoMter chimney - stock, back of the chimney hhr? altn. ups, ums f. 
iia para tecti supra parietem (wie nnd.); prominentia in montibus upsar" 
irapi m. aawd. opsä^drup stillicidium = afrs. osedroptha m. mnl. oseit- 
intp, osenlop nnl. oosdrup; e. eatesdrop Regenwajier auffangen; fig. spio- 
liercD, lauschen. ^— SwrI. mit GrafT hhr mit. abasa infirma domua etc. s. 
61. m. h. V. — ^hhr mnd. obde Oberstockwerk? sodann ^ nnd. obersfichs. 
Qken obersler Hausboden, unterster Dachtheil oArer Winkel zwischen Dach- 
rand nnd Söllerboden, darum auch Rand des letzteren oke in Renner Gloss. 
Fria. ms. Dachrand ; bei Mielcke ockeln pl. Binnenseide des Daches ; da nnd. 
täf^oken Raaen-ende bedeutet, könnte wol Ecke vrw. sein und die Grndbd. 
enthalten? ostfrs. ökers (pl.? bei Krüger) die Tiefen der Falten; das letzte 
unterste Ende eines Behälters; Fulda scheint öhern (Haus eAern) zn con- 
fandieren. — Bei den vielfachen Entstellungen und Bedeutungsfindernngen 
dea anillen, auf gemeinsame Bauart im deutschen Gesammtvaterlande den- 
teadeo Wortes dürfte wenigstens dessen Mitwirkung gesucht werden in 
aluL oAstdo, abwUy aptUk etc. f. mit. absida, abiidia mhd« apaUe t ezedn, 



ü. 3-- 4. 

«okgMtii Uki* IVört ^vMdX tai It ^m (fr. ^i; 'irfiMind. «a. 

•äeh tMrfM wir in d«n. ä$e tfi^m\ Oojjrflfeo ele. A. 141 Mr AaMliflM% ii 

der *bbif6ii FonsM tfki, d» e(c. yehnntiieii. '= |i 

etlha. 'äue Gehöft; Vordach cfUy oue Vorbof, Hbf, GvhOfI, «wolilr «il 
«rsl o#8 liiiraiifl vgl. tis Thttr usaid (Zaun) xaes o« : viie hiano» tki; 
▼11. eher vollere, ab ahgel. Formen 0tft, ehhis Gehöft, Vorhof ettik Valh 
Icinmer {aita gen. der Kleete). Wir wagen dieie Ww. weder Tön im 
dealschen eu (rennen, noch von ihnen enllehnl anzanehmen; noch wciifir 
umgclcehrt, schon weil nblmva elc. vollständiger lautet nnd organiidA 
Zshang mit vf, ttbuli I« 15 vermathen ifißt, vll. geradesu tob eUi 
Comp. ublB» abgeleitet ist; die Bdd. Ofrdach und OA^rstock patacB völ- 
kommen; dass fich s in den ttbr. Sprachen erhielt, Ittjit sich ain der wd* 
leren Bildung nnd aus der technischen Bd. des Wortes erkitfreo. KanrU 
Vrwschaft anöglich mit Ith. abara f. Gehöft alb. ompor^ abdr <Ap9ft(p') M 
•pln. öbörü f. Viehhof; Viehstall; sa welchen PLtl. 1, 53 vna. inMg talll 
4oar (t. V. dhittr) -geh. magy. tidcsr Hof stellt, wenn wir «cht JHS li 
Wörter selbst von dvar leiten wollen, wogeg. dessen lituslav. Vrwinr. a proMi |i 

3. lJMi|ay ubela 2 Tim. 3, 13, übel, schlecht, unottfa, nwovnftlt 
nanoq^ aanpoq; «bllalM» übel, xaxog. (Gr. 3, 604. 607. 1,435. C 
1, 92. Rh. 722. Wd. 1645. BGI. 14. 34.) 

»• ahd. ubüj upily ubel sas mnhd. übel alis. -möhil^ ubU 'und. MK 
Anl. ^euvel afrs. mnl. evel stri. ewel ags. yfel^ eofely ebtU nltia. Iftei e. «nI 
dial. e>/ vgl. b» 

li» Nach Grimm Egz. Formen : alln. t^ tthel, nach Clrimni HL fflr^ 
Bdv. aln. swd. iUa (i^) dän. ilde (t/ci-); swd. üdt «dj. adiaf^; %. M^ 
nicht völlig gibd. mit evHf; wann zuerst erscheinend? doch nidii stai ttai 
Nordischen? — Nicht hhr swd.-e/a& malus, vilis b=s altn. lakr nMh'Oh 3,€M. 

Gewöhnlich wird ubil in Beziehung zu »f A» 108 geaeti^t, IridiVil 
A der Form nach zu vf, üb- I« 15 gehört, vgl. ebds. tinii, ti^^ilk 
imd bes. das von Wd. 1. c. vgl. ahd. ubper maleficus. Indessen wttro liv 
Dreiklang ei) 1^ ia bei Einem Stamme freilich möglich; vgl. n. ■. !• fl-dii 

Die Vgl. mit sskr. avama vilis von aea bei Gf. Wd. II. is. köMM 
wir hüdistenB als Analogie galten lajien. Bopp gibt nur Hypothesen : %shr. 
m^bala kraftlos ävUa turbidus adhara inferus. — esthn. öäly ööl, kM 
läpp, illo böse, schlecht wol a. d. Nord. entL, wen. letzteres. — |fdh. «ie 
bad; wicked; s. m. evil, mi^chref & c. d. vll. ouvrw., doch «her hfai^ rii 
nit Armstrong zu swd. e/oür. 

4. A. Uffk pron. 1. ps. du. acc. uns beide; üsl^l», iMftBlilB iL ■ 
Htfa. 9, 27. Luc. 7,20; sonst dat. du. uns beiden, i^pXy. j 

B» WJnm^ tMsIs pron. 1. ps. pl. acc. dat. uns, )7fu»^9 ^(»tv^ ^ntmmm | 
gen. f>l. unser, ri^av; uMiiAr pron. poss. unser, 6 ^&v* (A*1B« 8r.l. i 
2. A. 780 sq. Gf. 1, 3508q. 388. Rh. 848. 1117. Bopp V^r.j. 166 aq. 174lim ? 
Gl. 25-6. Pott 1, 106. Höfer Ltl. 398.) 

A* acc. dat. du. ahd. nnch (nicht bei Gf.) alts. ndfrs. ags. tme «NU. •. 
oekr norw. dial. aakon; gen. du. ahd. alts. ndfrs. (poss.?) «gs. unkmr ibi . 
ockar norw. diäl. aakons, kons far. okkara: oldeun d. oÄrlSwr ace. 

B» ahd. d. pl. = d. acc. pl. mnhd. nnd. tiits ^= alts. «gs. alfs. dni ^ 
ftrl. e. US nnl. ons altn. swd. o» dün. os; acc. pl. ahd. tiiiitA ambd. imefti ^.^ 
und. (hildesheim.) ösek ags. nstc; g. pl. anfnhd. imser nfrs. %gs, ttar nM. ^ 
«iPM»* atri. ^e ags. anoh ^e e. our s. v. altn. ror, rrfr a. '«. {lliB. ünr. |^ 
9&m; p9t»,M. «umw, tHis (itoifdrer, «fixier) alühd. iiiiii^» mHi^ lililMü ?* 



!• «or li4ftli>, ito Jfßtli. M$j kk, «ogftr W; lalto.ttM^ «tri -iiiil. ümaJ^&mtt) 
I. «st^ ^fue» 4ue «tri. and. 4M0 tffn. inpm, •md« ^. nwiTy ito e. mt 
|1. ^i^. «ra 'mid die nerd. Ff.) ••Iln. m, Ott InneffBUf {otr «s. «Or. II. €. 
31i)«rtfrr9 rorr jwd.tr4r 4lkn.t&r. 

Fttr BHdoBg und Vgfll. -wiederam nar Einigef mit VtfnveifMg flaf die 
HDimliker. DsjJ die, ui jenen der 2. ps. !• 4 stimmenden, Dnalforaien 
»pr. mit den pluralen identisch sein sollen, ftillt uns schwer ku glauben, 
eoso auch eine Umsettung der Laute in ms, obwol in den entspr. 
mien die von Bopp snr Erklärung aller angpewandte Pronomlnal- 
rtikel sskr. ^tma zend. hma in Pali und Prakrit als mha erscheint; *u. a. 
ir. g, pl. atmökam sas pali amhdkam Kend. ahmäf^hn; sskr. ved. ämte 
r «=s prkr. amhi, ä^i^eq etc. — Wir geben noch einige Formen 4t9 
DD. i,ifB,mk einem nach Bopp ans m entstandenen n : lt.*Nib-», no-biSy 
wM etc. }gr. m't «skr. noi acc. d. ^. pl. imm du. aslv. mia g. Joe. ^ 
HM iostr. ,pL etc. oy. nt, njfiit n. acc. pl. «<-^ nosler (-mi fi|po) com. 
ij, fss «=s ey. brt. nt brt. auch hon (und or; omp^ imp ang. 'tcc pl.; 
dl im sg. tu, a««i, e» neben am^ ma mich), alb. pl. no, ne n. acc. g. d. 
lij nei Jg. d. nar et, nitei g. (sg. «, ti«^' ich s. 1« 8; aber m in eas. 
ill. — bask. Hl, fisc ich.) 

5. A» llbteli^ (otiosus) tisan, Zeit haben, vypka^ti^v 1 Cor. 7, 5. 
litels«, var. ohteiso adv. zur rechten Zeit, tvnai^q 2 Tim. 4, d; 
imeint «anubtclyo &xal^&q ebds. büke vlitluv (opportunum) wenn 
lii 4st, ^Tay e'^xa^p^ar? 1 Cor. 16, 12. vlitvo f. Frühe, llorgendifwr- 
erang? in otr uhtiroii früh Morgens, Tt^t ivw^ov %lav Mrc. 1, 35. 
lylh. 708 sq. Gf. 1, 138. Snllr pssm. SmUh. Wb. 497. Wd. 1429. SWk '6. 
GH. 53.) 

ahd. uohtay (mhd.) uhie f. diluculum, tempo« matutinum mhd. noAf 
■Igaig, Osten nach Z. 524; uohtlich malntinus vohsteme nhd.ithkuUfno 
mCBT) jubar alts. Mhta diluculum und. uchie^ uehi f. Frühmorgen; Frtth» 
ette; Morgendämmerung, in Osnabrück auch Abenddtfmmernng nnl. vehiendy 
tkiendttond («, o) f. Tagesanbruch, Frtthslunde ags. uhte wie ahd.; on 
kian vor Tage uhiernäc matutiuus altn. ötta Zeit von 3-6 Uhr Nachts 
ird. otta f. wie nnl. — Nach Grimm vrm. hhr die Namen swz. Uchtland 
Umskiland) nnd westf. Vchte — Ostland bd.? Nach Swk hhr swb. (swz.?) 
bA/-', avcht-waide Weide zur Nachtzeit (wett. nachtufeide Flur dazu) 
uehien zo Nacht weiden, ^bhr bair. eicht Weile swz. aechiseü Abend- 
ierstoode des Gesindes ; Scbmeller wagt nicht, die Vgl. mit den BSgs. fedla. 
Uoiy ehtas (id. mil den ob. Ww.?), in welche die 24 Tagessinndeo 
stheiU waren. Er stellt «litvo : ahd. nüohtuma neben üokUnOita 
juM, bei Gf. 2, 1024 iiohtnina d. h. uohtartUna jejuni neben nuokiamin 
ichtem — vrsch. von nohturna, das vrm. : lat. noclumas (vigilias) — , 
:l. nnl. nuchte {en, en, ens) matutino vel antemeridiano tempore vgl. o. 
hte Dod unsere Bemm. über anl. n u. a. A. 93; Weigand sacht hiiSr 
fra das Praefix in. Formen : mhd. nuechtem ä. nhd. niiehier nhd. nnd. 
\ehtern nnl. nuchier^ nüchteren swd. nykter; swz. nüechter, fiirniiechter 
n. Frühstück c. d.; das selbe Suffix in ags. nihtern noctumus dägdhern 
irnus Gr. 2, 1003. Wer weiji, ob nicht vor Uraliers die Nacht auch ety- 
ilogisch die iihtiro verneinte? s. v. «lalits. 

Wenn die Grndbd. vigilia, Nachtwache, vll. auch Erwadien des Tagtfs 
, ao liegt esoterisch die Abstammung von w«l&»ii IT. 8, vgl. vaahtv«, 
he; die Ims. im Sanskrit «o kMufige Kürzung des va an ti isl irettiok im 



U. 5. 

DMtfch0B fODBt nicht Oblicli, ebemowenig die Verfchnehiiif ui g- A 
«0 f. o., wenn auch Analoges vorkonnit, wie agi. nki »b ««jh^ 
traihtfl und die nord. Yerschluckong des anl. t. Wellmann ti 
Beziehung zu sKn. aka agitare, promovere. Die ezot. Vgll. nUini 
manche Möglichkeit andrer Grundbedd.; wir stellen sie unter B zi 
weil sie mehrfach mit den dortigen zsflipßen, weshalb wir auch du 
scharf geschiedene H hier sogleich anreihen. 

B. Austrosothi (Pollio Claud. 6), Ostros^thi (t, ae) 
gothen. Ostroffolha Golhenkönig in der Geschlechtstafel bei Jon. 
OioT^lfOT^oq ein Gepide Procop. 4, 27. (Zenss 406 sq, Gr. 3, 205; 
268; W. Jbb. 1824 V4. Gf. 1, 498. Dir. It. 229 sq. BVGr. $.206. M 
188. 2, 534; Hall. Jbb. 1838. Bf. 1, 29. 2, 834.) 

abd. 6$t?y östan m. n. in Zss. osi, hoif, ostar efc Osten, orieu dl 
oslefi m. id. est m. eurus afrs. ost^ otta oriens =: und. nnl. oost n. (1 
n. Levante) = ags. (ostwfirts) e. nfrs. east strl. aste nfrs. aest alCo. 
swd. o$t m. oster m., in Zsf. östan^ so dfin. äste, Osten, Öster, aofml 
— ahd. alts. ostar ostwärts (von Osten) s=s mhd. ösier afrs. aster 
austr swd. öster s. 0. altn. eystra swd. östra Ostlich. Altes au io 
nordaustroni (au, 0) aquilo suntaustroni euro-ausler und in Eigg. — 
este pg. teste Ostwind frz. est a.d.D.; so vrm. auch esthn. east Oil' 
obwol in Zss. ea, wie ea Eis lautend. 

Wenn das st in ost mit dem in west identisch wllre, möchte m 
letzterem eine zsgs. Negation des ersteren suchen, vgl. eine u 
Hyp. bei BVGr. $. 296. Aber dagegen scheint schon die im Gel 
allein und swrl. durch Verstümmelung hervortretende Wurzelform vis Wt 
zu sprechen; nicht so schott. easel neben eastlin östlich, worin wl 
stet nach e. Weise wie sl ausgesprochen. Grimm macht auf die gli 
mulmige Suffixion in ös-, wes-tana, sun-, nor^ana aufmerksam; I ai 
wechseln nach den Stammauslauten. Eine ansfQhrliche Abi. von ausa o.Nr.l 
die wir (während des Druckes) nicht mehr einschieben können, gibt Dietrich L^ 

Einige , von verschiedenen Grundbedeutungen ausgehende exoL V| 
ans mehreren möglichen: 

A. a. Wenn Dämmerung, Halbdunkel die Grundbd. von nlitv« |4| 
läßt sich vgln Ith. ukanä f. trübes regnerisches Wetter c. d. vb. ukeMf^ 
uksta vb. imp. prt. üko inf. ükti trüb, wolkig werden (beschwirkeo); ''^ 
vrm. uksUis m. Nachthut vgl. die ob. d. Ww. und V« 8; anksti frühe t 
ankstybe f. frühe Zeit vgl. A» 59. trennt sich esot. von iUiti, kna 
an sich zum g. St. uh, uht gehören. BGl. 45 und Bf. 2, 357 itdK 
ukanä etc. zu sskr. ux humectare, wobei man denn etwa fUr uhtv« n 
den Morgenthau, den tliauigen, feuchten, frühen Morgen denken könnte.^ 

1i« GrafT erinnert auch an sskr. tah glänzen. ^Gehört dazu prs. v^ 
aurora, diluculum, sonst auch rectitudo rei; certum esse, verificare; siai^ 
liehe Bdd. von der des Lichtes ausgehend ? — slv. ütro s. n. Nr. 10. 

c Indem wir, wie bei a, von dem Begriff der Dämmerung flt* 
gehn, so können auch Wörter für Abend in Vergleich kommen, wie ^ 
denn uhtvo durch crepusculum, wie durch diluculum, übersetzt finMi 
Demnach vll. vrw., aber nicht entl., esthn. öht, öhto Abend ö (Öse), jj 
ööd id. öddang id. öits, äitsi Nachthut vgl. mgy. est Abend und 0. mcbrtf 
Ww. Misslicher ist die Vgl. mit cy. ucker m. Abend, das lantUch : «e 
hoch e=a> nh-t-cls« : »wltiiiii» A* 71, welche Vgl immerhin du 
Bom Morgen passt Ferner schlie|ien sich an ueker folg. Ww., die 



U. 6. 

Eraidbedeatoag Ruhe führen : cy. eckwydd n. Abend : eekw n. rest, 
iWDce echu to be not acted upon; lo go to relire; lo be reposing 
in to become secluded; to retire asidc; to resi, repose, sleep u. s. m. 
. brl ikan^ San oi. Ruhe; Pause vb. brt. elianOf iana; echoa% m. 
. ue^hoe^ ac'ke Siesta des Viehs vb. ec'hoa^a, £s fragt sich sogar, ob 
bd diesen Wörtern ein aus s entstandenes k abgefallen ist, das sich 
ch in keiner Form zeigt, wenn wir nicht koe^ koean f. Ruhe ete. s. 
16 dazu ziehen wollen; vgl. dafür gael. soc m. silence, obs. und ir. 
I ■. id., peace, quietness gael. socair (^^: ucker) ir. soera f. ease, 
kunre; nildness, confort etc. gdh. socair adj. easy, at leisnre, Iraa- 
nfe gael. tocal m. ease, tranquillity etc.; Abll. und Zsi. der Part m 
ly, soflly etc.) = cy. ku sskr. $u gr. $v gdh. oidkcke^ oicke Nacht, 
d, gehört nicht zu «cker^ sondern zu naht« q. v. 
B« Tgl. A. sskr. itsas n. Frühmorgen, dilnculum; Abenddämmerung; 
«i urere, wegen der beiden Ruthen = usäsd du. vgl. Polt 1, 138. 
I. c; nach Polt vll. auch vyus(a Tagesanbruch hhr. llh. auszU lett. 
tagen lett. austrvms Osten austrins Ostwind aussekfis lilh. ausirinng 
iide Stella) Morgenstern llh. avszra f. =s anrora vgl. Auselius s=3 
/mm : altif. aus Sonne s. Fest, bei Bf. 3, 333 sq. der es nicht zu sskr. 
B Sonne stellt, gr. aeol. ccrco^ lak. d^6J lesb. ava etc. = r^oq att. 
AyXOLvqoqj avfioVf ev^oq u. s. m. s. Pott 1, 138. 2, 293. Bf. 1, 
q. 2, 234. Polt in Hall. Jbb. I. c. stellt evpo^ : llh. aur^ dort eig. 
adj. : zend ata ille; aber aiag = si>kr. sausas trennt er. — Von 
der zend. Comp, uiagtara Osten, östlich ^ ahd. östar^ wovon 
l, 29 lt. auster gis. ataslara von atas zend. ato trennt, vgl. sskr. 
v6 südlich, während Bopp VGr. 1. c. anch ost etc. zu ata stellt und 
Grimm in W. Jbb. Bd. 28. S. 32 auster : östar. — Ob gael. ear 
1 {iar Westen) hhr gehöre, wei|^ ich nicht; vgl. Pott 2, 534, lt. oriorj 
Ml vrm. nicht, vgl. Bf. 2, 230; auch nicht u. q. arm. arewagal dawn, 
ireike, sunrise aretrelkk, elkk arewu pl. east, sunrise; der Orient; 
• T. arew un, light = sskr. raci? doch vgl. u. a. auch arm. arpki 
kcaven, ether; aber auch oss. arw Himmel wol = rati mit gew. oss. 
rtcUiog; nach Bopp Laz. Spr. vrm. aus srar, das jedoch im Oss. ander- 
Üg vertreten scheint. — In asiv. tüstok rss. cosiök m. oriens serb. ill. wtoiir 
ii origo vgL rss. slav. vos<a/y bbm. Kstäti ill. ustatü-se pln. wsta6 n'f auf- 
>>? Bach Pott vgl. Mkl. 93 zunächst : rss. tostekäiff hinauflaufen, liegt die 
iB dem zsgs. Pnef. rs, tos etc. auf, vgl. auch rss. pln. w-s-cköd, rnss. 
h totcköd, das rss. Aufgang tibh. inclus. der Sonne, pln. bes. letzteren 
Bilet; mit einf. Part. böhm. wychod m. Osten, eig. Ausgang, Öffnung, 
lug. Somit lajjen sich diese Wörter nur als zuf. Anklänge, höchstens 
I wegen ihrer mit obigen Abll. analogen Beziehung zu Partikeln hier 
Hucn. — bask. ostaro Mai nicht etwa : Ostern, sondern ostoa Laub. 
Wenn Jl und B unter Einen Hut gebracht werden sollten, nament- 
OBter sskr. usas, dessen i jedoch echter Sibilant, nicht erweichter 
ird scheint, und schon desshalb nicht zu .4 passt; so müsten wir in 
ne ältest - ererbte Form suchen, deren Lautentwickelung durch frühe 
Übbcfchrättkung gehemmt worden sei. Der Leser vergebe nns nnser 
I allza buntes Mancherlei; die etymol. Untersuchung der Weltgegen- 
«en ist eben so unsicher, als wichtig für die Wanderungsgeschichte 
roiker. 
6. mbantiiui m. Kamel, 7td^r{Koq Marc. 1, 6. 10, 25. Lac. 18, 2b. 



Vi f. 

Ofiri 2( 948t Gf. h 844i 23«. FDtl 1, LXXXI. 8^ 83» 3»^, Wkf 
QpMiy LU. 288. Hdfer LÜ. 109 iq. BfeBfey 1, 46: a, 38»; Ikd 
Bocycl Bd. 26.) 

m^ «bd. a^vniia («r^ 0) f. camelus cfpentara pl. dr(Nne(•r■^ 
ottende f.». olbent'-tim' n. (noch im 15. Jh. olpeni dromedarios) 
BlcfiiDl s. I»; von beidea uutervchiedeD olbentin Z. 284; alts. 
Kamal ss: ags. aifend all«» üfftUdi. 

In ahd. elafmmi^ he!phantg$ bein, kelphantbein Etfeabna 
(/^^ fA; /, 14) DK aea Bohd. iwed. dfio. We/VifN mild. Ae^fbfif" agsj 
(djpy jf/p'btiNemiL) aawd. a/ram^r Nema. (vgl. o. niiid:)' nnl. oK 
ffhyAaiif, (frtthcr) > ol^(MMtl; dcvonah. t9 ride yoMpAoiil zu zwmB ( 4 
apf Bliie» Ffecde reiten, mphd« käfenbem neben denr gews nMio^ 
nnl. fwd. dtfn. elfenhint 

wu Y»k bfar (iDie/ vll. angeldini an- die Bd. groß vgl. H^» 45 
H^^s^A) Ith. tterbludoi m. Ktunel as asiv. telbqd Mikl. TMim 
9£rbljüdf wlbljüd Dk pln. wielblqd m. bhm. weMoud u. s. m. auch oMf 
««t^^imI. vrm. a. d. Sl. , 

b» gr. It. ehpkatU (^EXifpaq^ urspr. Elfenbein bd., eiepkas) aAi. 
pAaiil it. liofmnte n. s. f. (mit. alphinus etc. Schachspringer orsp. VM j 
/U Elefiuit) cy. elephant m. Elepbant oliffünt m. Elfenbeio com. ol^ 
Elefani brt. oUfaM m. id., Elfenbein gdh. oiütabkaint, oillbheimt Ekf^ 
891. Ithi eleptmims m. Ilt esthn. eiewani Ann« elefanti magy. efo^Mt 

Pictet'in At. J»t 1844 Sept. Oct^ leitet gewagt* diese- PbpiMB'^ 
sikr. aira^aniüj aira^ana ladra» Elephant. Eine andre AM. vor 1 
t6Aa nii Elephant, wovor nach Benary ein (semit.) Artikel trat (im-i 
üflen bei dem* ob; ß geschah; daher naob Wilford u. a. vgl Feit ud 
Ih cj auch. Ik e6tir,* vgl. kopt. ebo, ebuy n-ebo Elefant, Elfenbein Ovs^'^ 
Fr. V. Meyer zur Aegyptologie S. 17; Pott und Rüdiger Ku. St. erwil 
auch aegypt ob^he Zahn ttbh« Pott legi dagegen semit. aleph Hindi ta* 
iDdioue zn Grunde; nach Wilford As. Res. X p. 106 nannten die 1 
Senvten den Elefanten tibh. elaph, alpha (Stier) vgl. Hesyeb. bt v. Ittb 
fauai Pett, Ui c. nnd 2, 327, der diese Abi. einer andern möglicbflB' 
sfliok ibka^dania Blefantenzahn^ fingiert nach de» glbd;. gbn Aof li daa tir 
v^fftiebL ttttfer- sucht » und I1 durch eine Abi. von stkr. ala§kin^ 
levif > künstlich genug zu erklären. Leibnita verglich cy. g^lfMli ^ 
baak. — Pdtt leitet hbr. CJ»3n}:^ (Tt^ Zahn) au» den ob. kepl. Fort 

Benary aus den indischen; Elwert Wb. hat D^lpHp Elefant. — VO- 
SS -^ap» : e^leph^as id; dazu skv. $lon id., vlL ans ap nach. I 
vU. isit der Name des Seeriesen ags. hron balena identisch, da slar. 2i 
laute ofL dpm d, h entsprechen und die Liquiden leicht wechseln. a.>d 
vrniL urspr. identisch^, wie sich ja auch später bei I1 segßr Air Eifpfl 
FormfiP indiyidualisierten4 vrm. änderte stärker« fiinblirgierung^ der Gvi 
stMiide auch die überlieferten Formen- der Nansen. 

7: VA^verneinendea Praefix.. (Gr. 2, 775. 3, 261. Gf.. 1^ 302i I 
VOb. $.. 37.1 ; GL 1. PoU 2^ 65. 7Bi 13(K Bf. 2^ 46:) 

anwhd.: alta. afrir nnd.: ags e. ti»- =» afrav nnL ofi?>slt»» swdi* 6 
OM^ ditai«^ «; vgL abdi t» altn. i {Ev 11) bi»w« privativ ^r< und It^a 

EinavKita' kntftpfen sieh dicv^meinendeo nnd* frafende» Partikdi 
«, anderseits die positiven Sprößlinge des pron. Stammes an^ mM 
vik^ov«.. A4 84. 51. 56» 5r. I« 11. 18 ond- spMe»*VTr aly acv 



Vi S. 

ff. eich flbrifeM, ob dai in mehreren Sprache! eEs^inmddt knric » 
m an ebevo auf den eioffachsten proo. Stamm a zorttckgebe; femtr ob 
i uod welche der. beiden Formen a nnd an nnr- phonetisch«' sei; nach 
lawB, wofür das knrze sskr. a sprechen würde, wenn diese» nicbl! 
lieh' nach Gr. crit. $.10 gedehnt ausgesprochen wtirde; wir halte» 
r mit Pett und Beofey a aus an entstanden. 

Ne^. und priv. Praefixe : sskr. a, vor Voce an\ ebenso (über dt»- 
iihüDien. k Bf. 1. c.) gr. ä = a, selten := ä^ vgl. auch homer. ^«io^o^, 
r^üfTr arm» a: vor allen Laoten, httufiger ehe» aiicb vor CiMSf., vor 
k caaM, während das- gibd. a nur V4>r Conss. fiMt aar Gtnndvenohiide»- 
if9^,an nnd.a. denlet. Aucb das Ossetische hat ^ nicht blo|l a^ sonder» 
i.^pvie> da». Gadheliache. s. n., das merkwürdige volktftndige oimi vor 
m. und osvor Vkico; Sj. gibt nur a, doch ane (and) ohne s. V« 18| 
bi. «ber.ganz.cs:. a. priv. Parallel scheint gr. dvö, aWi, woraas wi^ 
i I, 45i nq. Entspricht im Persischen nur nä vgl. vri^ wie in den> Ikusl. 
R. ne Q. dgl.? Das Vh. des ob. sskr. Praefixes a zum Augmente ver* 
wir in die Grammatik, und bemerken hier nur gelegentlich^ daß 
osset Augment niy obschon von den Negg. fiei, ne, ähnlich wie gr. i 
■ &\ nalerschieden , Bopps Identificierung jener beiden a zu nnter- 
scheint. 

^ Fett 2, 130 wird durch das deutsche ti veranlaßt, un hyp; mit mbd; 
Ml. anl. ukr. üna minus (vgl. IT. 35) zu vergleichen; aber wir sehe» 
feMi.«. iBch. in. den. folg. Nrr. vrm. aus a entwickelt, wie anderwärts ij 
lH ii a. anchi o. Nrr. 2: 3. Ob, lat. in als vernein. Praefix auch t aus a 
4i lad. ob. es mit der Praeposilion identisch sei, steht dahin; letztere 
lltfi hbigt mit der obigen Vertretung von vü durch ahd. t» ail». I 
■Miaeo. Bekanntlich hat das deutsche tu auch verstärkende Kraf^ un 
Vifstoetter, Ungewitter u. dgl. verstärkt zwar, ist aber eig. verneinend, 
k die Grenzen des NamenbegrifTs hinausführend; eher läßt sich ingut^ 
IMsefti (bs. wett.) mit dem wett. nicht unühel = nicht ganz übel, 
iqlöclian; y%L aoch u. gdh. ain, 

'• Oie. Ursprtlnglichkeit des n wird, wie durch die genannten ösllichen 
iA «Milchen Forme», unterstützt durchs cy. corn. brt.^ gdh» an (pbon. am 
|k A. los), auch vor Conss. stehend; doch auch gdL (gael.) ofia-before 
fMä' er. palalel Dct. Set. Wenn, wie wir nach Analogien vermnthen, die 
V^fdh. Praefixe ao^ ea, e», ei aus an, nicht nach Pott 84. 120. au« 
^0 a. entstanden; so bleiben kaum einige verdunkeile gdh. cy. Reste 
'^i in welchen sich reines a erhalten zu haben scheint. Das aus an, 
Nriatete gdh. ain rallt mit dem verstärkenden ain A-» 51 zusammen, 
gleiten beide um so mehr identisch, da fast alle, vll. alle Beispiele bei 
WvoBg einen pejorativen Charakter tragen, so daß ein, oft schon in 
ll* ugs. Worte Air sich enthaltener, tadelnswerther Begriff* durch das 
'*^ gleichaam völlig seiner guten Eigenschaften beraubt, somit auch als 
jV^tiver verstärkt wird. Manchmal auch entspricht das gdbi Pracflx gas» 
^ i a» i» Unmensch, manchmal dem in Unthier, Einigo andre ver- 
^'^e Formen. unsreß Praefixes, wie z.B; cy. tfn, mögen sich noch- finden» 
^ Ji% au Und. prp. c. aco. bis zo, bis an, zu, l«i^ ^X9^ ^^^ ^c-i 
*^^ IB. für, gegen, (zur Vergeltong), avri; prf. vorZww. zu n. dgl. bd« 
•^^ ttmtlMa. in..TO»ehiMliliiilMMa entfliehen prf. ent^. B. Vnt^ 
^K so lange als, Im^ et&; denn, yd^^ weil, daß, Sr* etc. (A^ll» 
^i* 8i A. 406« Zf 715. 700. 774. 700.' 902. 906 sq. 3y 256. 200. 281« 



US U. 8. 

4, 790 $q. 797 iq.; W. Jbb. Bd. 46. Smilr. 1, 88. Mmmi. GIom. h. ff. 
Gf. 1,363; Ahd.Prp.268. Rh. 966. 1100. Bopp Dem. 19. Vgl. A. 61.) 

A. ahd. vll. bisw. unt prf. ent- v((I. Gr. 2, 907; sigs. unda» co4 
gl. K. (d : g. tH $. b), uniMS^ vntai Is. prps. ^ II. viim», tm«a co^ 
tinsty tifift conj. prp. nniint^ inUn prp. bis, bis zu, bis an; sehr oft dt 
an, in, sa, zi u. s. m. zsgestelU, wie frühest mit ns, und daher vrn. aidi 
zsgeseUt oder vielmehr später verschmolzen in den Formen «ms- «ii 
-tn, -tffiy ^en, -i\ obschon ti»»aft an, iiii«t «i u. s. m. vorkonmi, ml 
durch jene Verschmelzung die zweite Partikel zum fast bedeatungsloiib ; 
SufBie geworden war, das sich darum auch in un, en wanddle; vU' 
denn auch vll. aus «iit«-st unu wurde, wenn dieji nicht mit «mfo^ tnil 
n. s. m. alte vollständigere Form der einfachen Partikel ist and etwa u |^ 
mite gehört; mit unza (A) vergleicht sich g. uiiliia (A. b.) mit Am-^ 
nähme des Dentals, aber umd Gr. 4, 792 = g. uiite« In dem nhd. tnaia 
(in tin) mag u zum zweiten t assimiliert sein; oder haben wir hier ww^. 
dernm zu and, und den dritten Vocal? vgl. ahd. int = ani A* It 
und u. dän. indtil etc. bair. Mm? Und wfire dann auch in dem tal 
des ob. un^iint nicht eine Entstellung aus t», oder auch ein SolBx; toi<* 
dern die Parallelform zu tns und f/nl zu suchen? Ihm entspricht nhi 
nn^ient; ahd. tinst 3= amhd. unze-^ amhd. unz» Eine swri. haltbare AkL 
des ah. umhi aus und bi s. bei Gr. 2, 774. 4, 798. — A. swe. bußufl^ 
II« bisont bis dahin un%ig, fiftse bair. un^e" (= finsAer Smllr) ciAH 
weilen, indessen bair. unU, hunz, hinz bis, von Smllr unlerachieden, iük 
ei s= ^tfs ze ü. nhd. hinlz zu, auf, betreffend; opflz. unsbis^ umkm' 
interdnm bei Mssm. vgl. Smllr; cimbr. sunz bis, wol aus bis tnw; v^ 
vll. ahd. zun zuuuaz (^zunzu waz?) quo usque Gf. 1, 366; Ahd. Prp. 27E^ 
— A* afrs fiftd (einmal undse? bis == ndfr. ond ags. odh, ödh vll. «dkt 
Gr. 2| 783, dh : th in untHa A« b«, dem die ags. Part, anch bisir.«f| 
als Praeflx entspricht. II« alts. (?im Hild., wenn ahd., zu A) «mfi* rili^«j 
und einmal afrs. unt bis =3 gew. afrs. ont Von A und IB abweichui ^ 
altn. unz (aus unlh? Gr. 4, 792), uns, unst; A« altn. und alto. swi^ 
undan s. in der der folg. Nr.; swd. dün. afrs. find altnd. unt e. un geltu • 
für and q. v., könnten aber auch fUr und = untba gelten, wta doA^'' 
(ttlt) e. un-tOy un-Hl unterstützt wird. Grimm 2, 786 hfilt unüi für eiiii- 
Danismns wegen ags. odh; aber letzteres gehört vll. zur goth. Form untl^r 
jenes zn und? anch entspricht nicht ganz dän. indtil swd. iniül bia, im 
zwar formell, wie die Zss. dän. ind-at swd. in-ät (eiuwfirts) za im I« It; 
gehören, doch aber wieder kaum von unserer Nr. zu trennen aind; fiberdü* 
stellt sich Schott, intü into, within, gleichwie e. intOy ganz sa In mi' 
scheidet jenes fin/t7 um so schörfer ab. Swd. dn^da bis gehört troti der' 
nahen Berttlirnng nicht hhr, sondern zu altn. enn A« 61. $*., dessen Urspnng- 
indessen auch noch nicht hinlänglich erläutert ist. ^ 

Nahe Beziehung unserer Nr. zu and etc. A« 61 nehmen wir wÜl. 
Grimm und Bopp gegen Graff an. Goth. Grundform beider mag waMnl 
sein; bei unte fragt es sich, ob t un verschobener, vorgolhischer Laut l#^ 
oder spätere, weitere Verschiebung, oder endlich urspr. verschiedene Fonf ^ 
fttr die zweite Hypothese zeugt bes. die chronologische Enlwickelnng dtf t 
hd. Formen. Auf ähnliche Fragen kommen wir v. du, wo aaeh noch i j^ 
mehreren Beziehungen unsere Nr. wieder zur Sprache kommt. Der Veol'V 
ti erscheint auch bei A« 61 häufig, so daß Formen und Bedd. gana ii '^ 
nniere Nr. überspielen. Dort (wo man das Folgende controliere) trennt sich ^ 



U. 9. 118 

I. on e. MI eben so stark, ^ie hier ags. odh^ das schon 'wegen der 
JCttform udh swrl. ödh ist, von and; so auch nni. ont vgl. n. a. on 
un und altnd. unty dann von afrs. ont verschieden; nnrd. fiitd ist 
dl nicht v^ie das umgelautete altn. önd = and zu fajien, doch vgl. Gr. 
520 über dän. u aus altn. a durch ö; ahd. t in int etc. A« 61 steht 
. näher an «, als an a^ und findet sicii sicher in unserer Nr. Auch ist 
. 61. $\ hd. und. u aus früherem a zu berücksichtigen. Bei g. untlta, 
B mitunter ahd. unl und ags. odii, udh in der Bd. von nhd. ent ent- 
'echen, ist es vll. von Bedeutung, dajj es als Yerbalpraefiz dem nomi- 
[en aada A« 61 gegenüber steht; der ja übh. häufige Wechsel der 
lirierten Media (wie wir, auch nach dem Ags., hier goth. tM aufFaßen 
ichten, obgleich freilich A« 61 vorgerman. t entspricht) mit der nnaspi- 
rten ist nicht so bedeutend, wie der des Vocals, mit welchem jener anch 
Lwerlich zusammenhängt. 

Die exot. VgU. A« 61 passen indessen der Bd. und meist anch der 
rm nach wenig zn und bis, und iaßen vll. um so eher in unserer Nr. 
3t. deutsche Entwickelungen vermulhen. Ist pln. böhm. ai bis, bhm. auch 
daS, vrw.? Ist es identisch mit llh. ai, aia dajj, wenn dieses nicht zu 
IL ti etc. A« 102 gehört? — lt. usque mögen wir um so weniger mit 
«ff hierher ziehen, da es nebst seinen Verwandten und dem formell an 
mte anklingenden unde vrm. einen Gulluralanlaut verlor. Eher läßt sich 
•ch indu, endo I« 10 vergleichen. — kurd. ahhtta Gz. (:=a<(Aa?) bis 
beint zsgs. mit prs. td id. — gdh. dW ionnsuidh to, unto, towards gehört 
I einem mit ton» in (!• 11) zsgs. sbst. f., das ungefähr dem e. onset 
uidk sedere) entspricht, somit nicht hhr. Das ungf. glbd. gdh. (auch slav.) 
I ist = goth. dia q. v.; vrsch. davon, vll. nominalen Ursprungs, ist gdh. 
im to, unto, almost, das an jenes ahd. zun erinnert; davon wieder 
«eh. cy. tUy lua unto, towards eig. == cy. tu m. brt. tu m. Seite, woher 
ich brt war~aü vers. Näher khngt an und cy. hyd to, unto, until com. 
ß until, hat aber vll. organ. h = $ und hängt mit cy. hyd length zusammen. 

9. llndar prp. c. acc. unter, vno. undaro prp. (adv.) c. dat. 
iter, ^oxocTfi). imdarAists, nach Castiglioni und Massmann undar- 
tota, sprl. unterster, xaTcWe^o^ Eph. 4, 9. undarleUi"^ id., i^^»- 
io^orepcp Eph. 3, 8, wo Wellmann Nr. 81 und Grimm in W. Jbb. Bd. 70, 
48 uiidarlesjln, Massmann und LG. iindarleikin lesen wollen; 
^yi■■ erinnert wol zufällig an lelt. leijo Thal, woher u. a. leijs humilis 
Uialoges s. V. dal); das spätere d. SufÜx leige, lei kann nicht vrw. sein, 
rr. 2, 716. 783 sq. 908. 914. 917 sq. 3, 255-6. 260. 4, 789 sq. 
: 1, 380; Ahd. Prp. 174. Rh. 1101. Bopp Dem. 19; VGr. $.294.373; 
. 11. Bf. 2, 48 sq.) 

ahd. undar (d, /,* a, t, e) einm. uuntar, intar prp. c. acc. (S: dat. prf. 
iariy untiri, undere adv. sub; inter; = amhd. alts. afrs. ags. nnd. stri. 
swd. dän. under nhd. unter weit, inner (inter), innich, seltner onner 
nter)f onnich alts. undar anfrs. mnul. onder nnd. unner {unger, bunger 
.) altn. undir, undr. — alt. altn. und sub altn. swd. undan, altn. subter, 
I danneu, weg; prae, praeter (undan sol adverso sole Gr. 4, 791) 
d. weg, von da, zurück bd. selten dän. unden id. prf. ahd. undendn 
L das glbd. mhd. unden nhd. unten etc. — superl. ahd. untaröst nhd. 
tersi etc. — altn. endr s. I* 5. 

Grimm nimmt undar : und = uflar : uf u. s. m., Gmdbd. gegen 
L rnad (nnd und); ags. odh, udh : under stört kaum, da es, wenn 



IIA U. 9. 

B=s und, sicher nur spätere Entstellung ist, vgl. oucb die folg. Nr. "* 
leicht dürfen wir das altn. und stofflich mit g. und Nr. 8 identisch bA 
Bopp bemerkt mit Recht, daß un-dar sskr. an-tar ¥001 Prin. c 
theilen ist, wodurch zugleich auf die ableitende Natur des d in tMd> i 
verwiesen wird. 

sskr. antar prf. prp. inter, intus, in medio; sub antara n. iatt 
medium; intervallum, discrimen; causa; adj. alius s. A* 51; antard 
sine), antarena instr. in medio antra intestina vgl. auch anaka » 
adhas infra, sub adhara inferior adhama infimus nach Beofey gegen« 
st andhas etc., vU. in Ähnlichem Vh. zu adhi super, wie iiAir-" 
!• 15. — znd. antare inter prs. inder aph. der (wie efrer, her ■ 
in, intus. Nicht zunächst hhr, doch stammvrw., arm. andr there, b^ 
yonder vgl. and there anden, andanör id. u. s. m. vgl. A* 51 ^ 
stimmt end to, towards, into (vgl. die vor. Nr.); under, below etc. s ^ 
vgl. enther prope, ad latus Peterm. 254 endSrkh pl. vll. ans d 
ivTB^a enll. — osk. anter = lt. inter (deutet auf in : an); t 
intra, intimus, inttis^ intestina etc. gr. evrdgy ivre^ov etc. vgl. 
sodann tve^ov = lt. inferi nadi Bf. 2, 48 gegen Pott 2, 167 un 
adhara (Organwechsel der Aspiraten) gegen Bopp; dazu infra, l-wk 
infimus vgl. rom. it. infra = intra zwischen, unter. — gdh. ob^. 
jetzt eadar, eidir between, betwixt; both (vgl. A« 51 ; doch nt<^ 
e. either?)\ vrsch. von idir yet, at all; inntin^ intinn f. mind, intell^ 
ingenuity c. d. (doch nicht aus lt. ingenium enll., t mouilliert??) ^ 
näher zu inn !• 11, sowie auch inne, innidh, innigh pl. entrails; 
passion innean m. f. in den Bdd. navel; middle of a pool. gael. in^ 
inntrig to enter, begin swrl. eutl.; brt. antren entrer seigt vrm. wf^ 
Suffix. Über aAter etc. s. A. 51. $^ e« Dem gdh. eadar entipre^ 
folg. corn. brt., auff. keine cy., Partikeln : com. pitre, entre fnter bctn 
brt. entre, etre (vgl. S = enn I« 11) entre, parmi, au milien, da» vf 
von aAdra, eildra während, das vll. zsgs. mit brt. corn. tra f. res, 1 
doch bedeutet cy. gael. tra während ; ein andres cy. eorn. tra prps. abi 
beyond prf. nimis, ultra =3 brt. tre vgl. n. a. cy. tros id. gdh. Ihm 
neben tre cy. trio^ durch; die weiteren Vrww. letzterer Partt. s. v. tlud 
aslv. iftry rss. f>n~ütry, vnutrl innerhalb ill. un^utra hinein «11 
darinn böhm. wnitr pln. wnqtra innen; bhm. wnilr m. das Innere 
vgl. u. a. rss. vnutrennee n. Inneres des Leibes und der Seele 
mehrere Yrww. V» 40. Der Form nach passen diese Wörter mit j 
übergehendem ati, q zu goth. un aus an; dem Sinne nach näher 1 
inter : in, sowie ihre Abll. V« 40 zu intestina ahd. inadri, innödi 
idhr etc. s. !• 7; aber auch zu sskr. antra, vgl. die Kreuzungen 
Formen und Bedd. in allen verhandelten Partikeln und ihren Abll., bei 
in« Ana« Zunächst fragt es sich hier, welche entsprechende WOrtei 
Ith. Patriarchensprachen zeigen. Hier finden wir Ith. widdus m. Mitte, 1 
res c. d. u. a. widdurys m. Mitte pl. widdurei Eingeweide, gew. zu tr 
etc. gestellt s. V« 40. Aber diese Wörter, zu welchen kaum It oti 
und swrl. Ith. wSdaras etc. 1. c gehören kann, stehn aujier aller Yerbin 
nicht bloß mit ob. shiv. Ww., sondern auch mit den Ith. Formen der 
tikeln, mit welchen zweifellos die angef. Ww. für Inneres, Eingei 
zshangen, so auch mit lett. eeksas Eingeweide von der abgel. oder 
Prps. eekS in s. I. 11. Dazu findet sich auch wirklich ein be^er la , 
Sippschaft passendes Ith. Wort : antis m. t Busen; wie verhalten sich i e di 



U. 10. iis 

A deo ob. sltv. Ww. aslv. adro (a, ja? je, na, nje) ill. nadra f. bhm. 
Mitß pl. D. Busen eko., wol zuf. an ahd. tftftadrt, inedre vgl. hart in 
«Are Erf. 61.; s. I. 7 ankL? — Yll. toiddu» : foüh etc. (s. V. 88 und 
■mtM) a Mute : miL 

(Vgl. A« 61. !• 11) alb. (vrm. aphaeriert, yr =a nty nd aus iyr) 
ia (so; ¥0d; wenn) niä mes {iv fiecrcp) zwischen ntänä unter ti/^ 
und =s nter€ indessen; zsgs. pr-intey brinlä innerhalb brinia hinein 
tfUaney hräniesme^ Inneres. 

10. daatouraal-auitai Frtthsittck, Mittageßen, uqurTov. Lnc. 14, 
(Gf. 2, 337. 783. Smllr 1, 87. Gf. 1, 385. Rh.' 1101. Smtth. Wb. 50)^. 
■a r 1. e. 96 sq.) 

olid. rnndom vel mittidach; ze untarne hora sezta; afler tintomes, 
«, «it^onsy iin/or, tcnc^'m elc. post meridicm; Zss. iinder-tm6is 
ihd. und nhd. Schriftspr. noch im 17. Jh. jetzt bair. undem f. m. 
enmahlzeit Vormittags, häufiger Nachmittags = mhd. «ti unterm (1366) 
'wtdem, auch Zw.; oberd. untern Sieste halten (bes. Vieh) ndrrhein. 
id. von Menschen ausgesagt wett west. onnern zu 4 Uhr eßen 
eßen; Sieste halten (Vieh) oder halten laßen (Hirt); sbst. m. Nach- 
bs. 4 Uhr, Vesperbrotzeit = hess. unnern n.; Platz, wo das Vieh 
.. alts. altn. undorn altn. undörni n. Vormittag, hora tertia afrs. unden, 
orgen ndfrs. unnern, onnern, onnerne, önner fühn. unden, unnen 
ags. alte, undern alte, underne wie alts. d. i. 9 Uhr Vormittags, 
'^ das dem g. Worte entsprechende ags. undemmete; alte, omdern 
P^rbrot arndern ang. Abend undermele (?) Nachmittag; Vesperbrot; 
*^ e. north, undern, eamder afternoon (r nur Dehnungszeichen des 
)C^\«?) swd. Indsch. under Frühstück; Abendbrot söfva unda Sieste 
t^m (schlafen). 

Gmndbd. seheint Zwischenzeit, Zwischenmahlzeit vgl. wett. zwischen, 
0dif der Zeit eßen d. h. außer den Hauptmahlzeiten; vU. auch den Gebrauch 
fOi tmier in wett innergeastert vorgestern. Grimm vermuthet eine unmit- 
•ihfü Abi. von uiiai vgl. bes. altn. und in d. vor. Nr., wodurch sich 
Bd. auch ftlr die übrigen Sprachen ergäbe; Schmitthenner leitet von 
ab. Zu letzterer Abi. passt ags. under in seiner Verschiedenheit von 
Mtt beßer, aber nicht im Suffixe gth. au alts. ahd. altn. o, das ttbh. in dieser 
Uleitnttgssylbe auffällt und vU. sonst in ihr bei echt deutschen Wörtern 
uht vorkommt; auch weisen mehrere, bes. friesische. Formen, wenn nicht 
entümmelt, auf einf. und, das sich dann hier wiederum im Ags. erhalten 
iCte. S. die exot. Vgll. Den Gedanken an Zss. weisst Grimm zurück; 
'Ober stammt dän. davre Morgenbrot? hängt es mit dag dies zs.? 

cy. anterth = ags. undern, wol ganz vrsch. von hanner ( = brt. 
iti§r Hälfte A« 51) dyd uoon, eig. Tageshälfte, zuf. an (hora) tertia 
innernd. Vrm. auch hhr brt. eAderf (f, v) vann. aiiderv m. Nachmittag 
m 3 Uhr bis Sonnenuntergang; die Herleitung von dervez, devea dies 
i« Hülfe einer Ellipse taugt nichU. Eher mögen beide Ww. in b^den 
edd« a. d. Deutschen entl. sein. — Nicht unmöglich wäre Urvrwschaft mit 
ihr. ns. fitro m. Morgen c. d., wenn es sich auf älteres slv. qtro stützte, 
« aber uieht annehmbar scheint; noch mehr weichen die vrw. Sprr. ab 
. juiro bhm. jitro n. id. pln. iutro cras (= rss. »antra, zavtrd)^ früher 
irora (vgl. A. 27); nach Pott 2, 207 : sskr. dyautra light, splendour 
iTi. div vgl. avftov : aitag etc. Er stellt dazu n. a. auch slv. jav Tages- 
dit a. I« 2 und jog auster =3 ilL rss. jug. 



1.16 U. 11 — 12. 

11. VnliJ» m. Unse Mon. Aret. a. d. Lat. 

12. 1^9 (ux-u, ux-uh), vor r ur, prp. c dat. prf. aas, Toa, 
iuj UTTo; seit, von — od, ex etc. (Gr. 2, 705. 787 sq. 818 sq. 1017. 
3, 253. Gf. 1, 393 sq. 15 sq.; Ahd. Prp. 57 sq. Wd. 195. LG. h. v., die in 
ihren Ygll. ut confundieren.) 

a» ahd. ur (u, a^i, e) prp. cd. aus, ex nur im 8-10 Jh., aonit prt, 
wie Dinhd. nnd. (or) ur, er nhd. «r, ür abgelödtet, httofiger in VoUaspiri, 
oberd. auch dar, der mhd. auch ir, der afrs. ur (meiit = nhd. ver ki, 
von ur über su unterscheiden), selten or nnl. oor, or, er gew. her (tut 
glbd. mit her huc) ags. or\ noch trennb. prp. altn. ^ (tir), or iwd. ir, 
ut-ur; als prf. altn. gw. ör (arr), auch ür, ur, or, er rwd. dän. or Mä» 
aar = ohd. ur; sonderbar, wol confundiert, altn. (ist.) ordiof = orlof l 
Urlaub. 

b* Vrm. aus us oder einer Urform aa entstanden die Prff. aaU. 
(privativer Bd.) alts. ags. d ags. ä nhd. dial. noch bsw. d, 6, ÜA, e (mA 
elster aus d-gelster) e. ff; vll. malb. L. Sah 28 d-schdro non tonsorriH j 
8. Gr. 2, 1017. 

Der urspr. Vocal ist schvirer zu errathcn; gth. u kann hier, wie k 
andern Partikeln aus a entstanden sein, für welches außer der vrm. allgt- 
meinen Prioritüt dieses Lautes aucli ahd. ar und die Zsziehung d — wm 
diese richtig aufgefajjt ist — zeugen. Dagegen deuten die exot. VglL softf 
auf • vgl. amhd. tV, und so haben wir hier wieder die ganze Scala vir 
ans. Das von Grimm unerklärte mhd. oberd. der ist späteren and 
anorg. Ursprungs. Merkwürdig ist auch das nnl. her, bei welchen 
eine Mitwirkung der pron. Part, her anzunehmen, eher h, wio in Aal «= : 
et, es etc. vgl. auch afrs. hut =3 «1 Nr. 13 zu erklären ist. 

Ith. ts;& prf. prp. wie prss. lett. (liv. prp.) is aus, von, er-, eot- aki 
= aslv. » (e$) rss. iz, izo ill. iz, izä prp. prf. is prf. pln. uf, a pi|. 
prf. s prf. böhm. ae, z, se, s prp. prf. Zwar wechseln in diesen slav. ML 
8 und « nicht immer nach bloS phonetischen Gesetzen, sind aber dadi 
urspr. identisch, rss. ill. a prf. iä|Jt sich eben so wenig von ts treuMa, 
als von aslv. (Std, pro) rss. ill. pln. za (Ith. aa, ao prf. vll. nur in Lehiww.) 
prp. hinter, für etc. prf. bes. ver- (vgl. den häufigen schon ahd. Wechid 
von er- und rer-), dann auch er-, aus, ab, be- und sehr oft einen Anbag 
(wie U0, ur etc.) bd. Dagegen vertheilt sich rss. ill. s prf. anler w v|L 
za, und unter die zu sshr. sa gehörende und u. später s. 1. za besprecheodc, 
mit bedeutende Partikel (prf. prp.) aslv. sq, sü rss. so, s ill. so, so, s 
böhm. so, se, s Ith. su prp. selten sa prf., wie prss. und häufig lett. (virg.l) j 
vgl. prss. saluban e. obl. Ehe = Uli. salübq = pln. slub m. Trauung, Geäbäe • 
bhm. 5/t6 m. Gelübde, Bürgschaft etc. Grammatisch -lexikalische Forschoif ; 
hat hier noch mehrere lituslav. praefigierte Zischlaute zti sondern, und die j 
Untersuchung über das so häufig in den deutschen, keltischen und wol ii * 
allen indogerm. Sprachen vor ganze Wortstämme, wie vor einzelne Woik ;^ 
tretende s anzuknüpfen. Die Bedd. und Formen kreozen sich öfters; ailr. * 
sü (xara, de) rss. so (5) ill. sa (s) bedeutet auch von, aus; doch wagci ^ 
wir es nicht in dieser Bd. zu trennen und zu is, ts zu stellen. Dageg« ' 
bedeutet poln. a c. instr. mit. In dem Ith. Sprachaste'sind noch folg. PrM- ^ 
Positionen zu bemerken : prss. esse von, aus, varr. assae, assa, haese etSi ^ 
swrl. vgl. das glbd. zsgs. Ith. Praefix ts-st ans tsa-st (refl.), eher die shr. ] 
Erweiternng tao, ina; prss. es~teinu von nun. Femer Ith. ui prp. pi£«t ' 
prf. hinter, fttr, ver- etc., nngeflübr glbd. mit slv. aa; lelt. na prp. fA ' 



U. 13. 117 

f, m, ta; bejier itimBit der Bd. nach lelt. ais prp. prf. hinter, jenseit, 
if, Ter- eto.; prss. er prf. scheint, obwol htfnfig und bei eingeborenen 
ftrtern gd)r., a. d. Deutschen entl. 

Das von Graff vgl. gr. ht^ l§ lt. ex hallen wir unvrw.; ebenso sskr. 
\his aus. Mit b wird das sskr. a priv. vrm. irrig verglichen von Schlegel 
id von Graff, der u. a. das freilich vll. verschriebene ahd. anarpta exhae- 
des anführt; vgl. Gr. 2, 1017 und o. Nr. 7. Mit a scheint auch lt. se 
r. unvrw.; Pott 2, 131. 137. 314 stellt es nebst sed und stne zum Stamme 
8. Eher hhr alb. s^ von, GeniÜvzeichen, wie rom. de prs. zu Eher mit 
i vrw. scheint alb. yiäStä (ytoi) aus, außer, heraus, darüber. Wol zu 
I. ilav. Zy weniger zu $, stimmt prs. Sz prp. prf. zi prf. ex, de, ab, nam. 
ir d. Genitiv; ihm entspricht kurd. es {ei?) oss. uz Kl. (uts?). Das arm. 
liospraeGx z wird ganz anders gebraucht und mag unvrw. sein. oss. ts, s 
r. auf-, aufwärts bd., wie oft ähnlich unser d. Praefix, vll. hhr; bejSer 
est der Bed. nach oss. ar, «er, er, ra prf. er-, aus, von, her; doch 
Igt eich die Entstehung eines oss. r aus s. — cy. es (ys?) prf. entspricht 
«erem n«, er etc., kann aber stofflich zu lt. ex gehören, das es in 
jinwörtern wiedergibt. Ihm entspricht völlig brt. es, s prf. vrm. = euz, 
prp. de, nam. Genitivzeichen; gdh. as out of, from out. — esthn. 

hinaus, nicht hierher s. o. Nr. 1. 

13. Vt adv. prf. heraus, hinaus, aus, t^coy ^x-, häufig mit us ver- 
adeo. Uta» adv. draußen, tB,(o. utana adv. als prp. c. gen. außerhalb, 
8». utathro von außen, i^o^ev. (Gr. 2, 792 sq. 897. 908. 914. 3, 
17. 253. 260. 263. 280; W. Jbb. 1824 V^. Gf. 1, 532 sq.; Ahd. Prp. 61 sq. 
1.1117. Wd. 243-4. BG1.45. Bf. 1, 283.) 

amhd. uz, üz ((^J), üzs ahd. uze, uzze adv. prf. prp. conj. (aber) 
s nhd. auß (aus) alls. afrs. (auch hut) altn. nnd. mnl. strl. ndfrs. swd. 
! bbI. uit nfrs. uwt dän. ud e. ovt; alts. ags. altn. e. dun. adv. — ut-us 
a altn. swd. ulur, — uta = ahd. uze s. o. mhd. üße alts. afrs. tito, 
^ (afrs. za utana? vgl. u. bula) ags. uta prf. dän. ude. — utana 
s ahd. nzzana, uzzan prp. conj. {uzcuva, uzina, uzendn etc.) adv. extra, 
leler etc. = mhd. ü^en nhd. außen ags. {uton) altn. swd. ütan dän. uden 
north, outen; zsgs. alts. biütan praeter, sine = alts. ags. buian mnl. 
id. biUen nnl. huiten afrs. strl. buta nfrs. buwUe alte. 6ttUe^= but, 
hott, aach draußen bd., aus ags. bute s. o.? 

Allgemein, aoch von Bopp nur hypothetisch, wird ^verglichen sskr. ul, 
i den ind. Grammatikern zu der goth. Dentalstufe stimmend ud sursura, 
ssen Bd. vll. die älteste Bichtung des ut, heraus, angibt. Graff faßt 
»ea, wie auch die lat. conj. ut, als acc. ntr. eines Stammes u,' und sogar 
ch g. Uta ab alten Dativ; gewagt, aber nicht ohne Analogien. Benfey 
irl auch ein nngef. glbd. vedisches uta an. Comp, uttara superior etc. 
]ama anpremus etc., wozu gr. 'SaTe^og, vaTurog (s durch Dissimilation, 
•sper durch v?) nach Bopp und Benfey 11. c; Pott 2,338 zweifelt. Aus 
sskr. uööa hoch s. u. a. V» 5. A« 71. — Spuren des Prf. ut noch in 
, dg, 6 nach Bf. II. c, zum Theil gegen Pott 1, 182. 2, 163. An goth. 
t erinnert arm. ötar alienus, extraneus, remotus, alius, woraus Petermann 
7 tar prf. prp. extra, ex, bei Aucher far off, distant, verkürzt vermuthet, 
ch a. V. tläalrli; vll. ist umgekehrt ötar damit zsgs. 

Vll. hhr geh. kelt. Partikeln s. A. 61. 108. T/. 88. Vll. ist dort bei 
. oom. gdh. gdh. «a von, aus, der ausl. Dental abgefallen, so daß cy. 
d etc. jüngere Fortbildung ist, wenn sich nicht darinn der alte Dental 



118 O. 1 — J. 3. 

durch ein vocal. SufAx erhielt, vgl. oddi; doch s. A* 108. INe Venmrihnf 
hat nur allzu großen Spielraum; solche ttber weitere keit. Reste von (iikr.) 
ut 8. bei Pictel 87 sq. BGl. I. c. — Miklosich stellt zn vt ulv. vfe* mtmä 
vgl. die slav. Ww. V« 5; wir wagen hier kein Urlheil. 

o. 

1. Ol interj. ol (Sl eil oval Mrc. 15,29. (Gr. 3, 288. Gf. 1,51. 
Rh. 956.) mnhd. afrs. nnd. nul. e. isl. swd. dfin. d! 

gr. o3! arm. o, oh! sskr. It. rss. ill. pln. cy. gdh. o! a. s. m. 

2. Osanna! &aavvd] Lehnwort. 

1. Ja ja, vaL Ja! fttrwahr, vai; vll. interj. S\ (Gr. 2, 217. 9^ 
764. Smllr 2, 262. GL 1, 567. Rh. 838. Wd. 1034. BVGr. $. 385.) 

ahd. ia, iä = mnhd. jd nhd. auch jü Indsch. lo, ^'o, iä weit j% 
injdf inja, ^njd (aus und = wett. in -f- ja?), intensiver y^, ti^'d elCL 
vgl. vv. Ju. Jau» und mhd. j6 doch, ja doch bair. die Scala jOj jOy je; 
in Nordd. oft dja, fast ga, gesprochen; alts. ags. altn. ia, id (Jd) afrt. ii^ 
ge stri. nnd. nnl. swd. dün. ja neben nnd. swd. dän. jo, wie wett., bes. flu 
den nicht antwortenden, mehr conjnnctionalen Gebranch; so aach isl. jtt 
„qnando negative quaeritur"" neben jd; ags. gea e. yea; yes aus aga. f8N^ 
gise zsgs. mit se = si sit, also nicht == sehr übl. swd. ja^sd. 

Bopp und Graff stützen diese Partikel, wie mehrere andere and Jkl 
in liYarJls quis, auf den (sskr.) Relativstamm ya, etwa als ein sufBx- 
loses Neutrum, wie hYa q. v.; demnach sagte das antwortende Ja gla. qaod 
est; s. indessen u. Nrr. 3. 5. 10. Daß ja keineswegs bloße Inteijection ist, 
zeigt der alte und heutige Gebrauch; doch mögen die exot entsprecheadei, 
bei A» 22 nachzusehenden Formen eher interjectionaler Natur sein. Das 
Lithanische unterscheidet von dem antw. ie (prss. ta) ein adverbialea jtä 
(atqui), vgl. o. die d. Unterscheidungen. 

2. Jafeai conj. wenn, ei, idv, ob, ei Job. 9, 25; wenn aach, li 
xaL; entweder, ii ( — altthau oder). thauH-Jaba (Job. 11, 25)* 
— Jal^ai wenn auch, st xat, Ttäv. (Gr. 3, 283 vgl. 1,32 2.A. Gf. l,7fi. 
Rh. 839. Bopp Dem. 15; VGr. $. 383; Gl. 274. Bf. 1, 401.) 

Bopp und Benfey legen den rel. pron. Stamm ya zn Grnnde; ygl.o.1. 
das glbd. sskr. yadi prkr. ^ai etc. mit anderer Bildung. Verw. sind o. i. 
lett. ja wenn jo denn jeb entweder, oder Ith. jeib, jeng^ Jog auf daß, il 
jey wenn ( = prkr. ^ai nach Bopp) finn. jos ob, wenn hpp. jus weM H 
jogo entweder u. dgl. m. ; das finn. läpp. Pronomen nnterseheldel ganz wii £ 
das sskr. Relation und Frage durch y (j) und k. Das gth. SufBz hm n 
iba, jfalia stimmt vll. zu Ith. lett. b in Jeib, jeb, wenn dieß nicht neM fr 
Ith. bau num bSs nonne und andern lituslav. Partikeln zu Wz. bhü gehört V. 

3. r/alä conj. und, auch, xaL; sowol — als anch, xai -— xal; td * 
es, daß — oder, ei — ei; aber, Ü; denn, /ap^ M wird assimiliert vor r 
by fSf ^9 tfäf B, m, 1I9 r, 0, doch noch nicht im Cod. arg. (Gr. 3,S5. t 
270 sq. 764. Gl. 1, 588. BVGr. $. 385. 395.) z. 

ahd. ioh (iouh, iocK) fast in allen Bdd. von Jali; ähnlich mhd. iA >^ 

joch^ jouch, och alts. jac; vll. ags. ge — ge cum — tum, wenn nicht n c 

sa q. V. s. Gr. 2, 733. 3, 271 ; vll. altn. oky oc sptr isl. dfin. og iwd. och 1 
nnd 8. Gr. 3, 272 und V. 6. 



J. 4. 119 

Forndl irt JaM es Ja -f- 'M vgl. 11. 1, wie es auch von Grimm, 
im» o. A. auffefa(ll wird; vll. ein durch Ja verstärktet vlt vgl. BV6r. 
395; die ahd. und nord. Formen weichen stärker von den entsprechenden 
1 ab. anhd. to«A, Jouch grenzt an auli T« 6, and ist vll. dadurch 
ioiert; oder sollte hier uh noch die volle Form der Encl. iih sein? 
>En doch die Formen zu jung sind. — Graff nimmt keine Vrwschaft 
I Ja an. 

Grimm vglt hyp. It. ac, vgl., auch für kelt. Ww., A. 39. 56. V. 6. 

• 1; Graff hält dabei ein unorg. vorgesetztes J möglich; vgl. u. a. die 

Ig. Nrr. und mehrere Formen A. 24. — finn. läpp, ja und schließt sich 

den rel. Stamm j\ ja an, wie vrm. auch slav. t, da nach Bopp das 

IV. Relativ t = ya, 

4. Wallis (sa JO jener, exelvo^. nfar-Jalna überdieß, elq t& 

vBfixeLva. Jainar dort, ixcT. Jaind, Jalnd-irairths, Jalnilre 

rthin, huX, Jalntkro dorther, exet^ev. (Gr. 1. 2. A. 797. 2, 755. 

180. 4, 446 sq. Gl 1, 598. Smilr 1, 68. 2, 268. Rh. 843. Bopp VGr. 

376; Gl. 59. Bf. 2, 232. 376.) 

ahd. gener f acc. sg. auch tenait, yenan; d. pl. var. genen, geinen^ 
mem; häufiger ahd. wie mhd. swz. ener ille (auch fnturus wie nhd. etc.) 
nl. auch ginre swz. auch äine, däine (d vrm. aus Art. nach Stalder 
al. 14) mnhd. jener (nhd. derjenige Indsch. jeniger y vrsch. von mnnd. 
jiUg = afrs. enig ullus zu A» 24) afrs. (thi) gene, iene, ienne mnl. 
joney de gona, göre aus gonre nnd. gunne nfrs. jinge (aus jenige? oder 
8 jinne?) nnl. {de) gene abgel. gindsch e. yon norf. yin altn. enn, inn, 
fiter hinn swd. hin dän. Min, — Ähnlich wie Jalad ahd. enönt citra, 
I (nicht jenseit, sondern im Gegensätze zu hinont ultra) mhd. jenunty 
\enl Jenseitsher swz. enet, enneri (swb. ine etc.) jenseit bair. enlen adv. 
iler prp. id., drüben; daher enterery entriger jenseitiger, wozu Schmeller 
d. entrigun s. A« 61 stellt; an dieses erinnert auch Gf. 1, 601 bei ahd. 
ndra citerior. mnnl. gintSy geins, ginder, ghindre (vgl. die vrsch. goth. 
rtt) nnd. gunty gunneny gunteny gunter illic, illuc. ags. geond versus, 
r, ultra = Jalnd, swrl. mit and gemischt vgl. Gr. 2, 755; e. yond, 
fond = north, schott. yonly e. yonder = norf. yinder (: yin s. o.) schott. 
uner. Schmeller zieht hyp. swd. ända bis hhr vgl. U» 8. — ; Da altn. h 
ii später auftritt, dürfen wir es nicht aus dem pron. Stamm hi erklären; 
. 1, 2. A. 324 liält es entweder aus j entstanden, oder nur für unor- 
nuchen Vorschlag. 

Bopp würde statt des rel. St. ya das sskr. ena hie vergleichen, wenn 
s Germanische Jotierung des Anlautes kennte, wie das Slavische. Für 
s Gothische läßt sich diese nicht esoterisch' nachweisen, eher für das Ahd., 
1. idmer = dmer und den ob. Anlautswechsel in unserer Nr. ; bei andern 
Örtern, wie bei jehan A« 22, jagön etc. können nur über engeren oder 
eiteren Sprachkreiß hinaus gehende Forschungen zurecht helfen. Auch ist 
» Natur des Anlautwechsels verschieden. So fragt es sich bei gener etc. 
br, ob nicht bei ener ein Halbvocal abgefallen ist, der Ursprünglichkeit 
d Kraft genug hatte, um sich zum g zu verdichten; ein Umstand, auf 
eichen wir im Ahd. etwas mehr Gewicht legen, als z. B. im Ags. Afrs. 
veifellos vorhanden ist jene Jotierung in anderen, besonders neueren 
mdarten, häußgst in englischen; vgl. aiiis A» 24, wo einige Formen 
nz mit solchen unserer Nr. zsfallen (s. o. jenig), gewiss aber nur in 
Dgerer Entwickelnng und darum nicht für gemeinsame Begründung auf 



190 J- 5 — 7. 

dem alten sskr. ena zengend. Noch weniger mögen wir mil Graff nnin 
Nr. dem Stamme ana (s. A» 51) Kiizählen, da a allzuscfawach dem goth. 
Ja! gegenüber steht. Die Ableitung von ya, dessen relative Bd. im Sskr. 
etc. ohne Zweifel eine sinnlichere, röumlichere Vorgängerinn hat — vgl 
anch Ith. jis er !• 17, wenn wir es mit Bopp zu ya ziehen — , bl^ 
am so eher vorzuziehen, da goth. J sonst dem sskr. y entspricht, nd 
mehrere damit anl. Partikeln mit ziemlicher Sicherheit von jenem proo. 
Stamme ya abgeleitet werden können. 

Das gew. vgl. gr. Ttelvo^j "rrivo^y wozu Bopp noch Setva stellt^ 
ähnlich Bf. 11. c, der bei t^vo^, Selva^ JaIiis sskr. tya~na zu Grande 
legt, kann vrm. nur seiner Bildung nach verglichen werden. In lett. «tili 
er scheint wi dem slav. o von on A» 51 zu entsprechen. Eber ist ebdi. 
der 0S8. slav. Stamm in zu beachten nach Form und Bed. (jener fast ^ 
anderer)^ um so mehr, wenn wir wiedernm slav. t ^ is mit Bopp von ya 
ableiten. — cy. gynt vormals = Cynt nicht hhr; auch nicht g-dh. ud^ oi 
== sudy sid yon, yonder adv. Scheinbar hhr ankl. Formen mit anlaat. h 
werden wir später v. sa finden. 

5. Snzt Fragp. an, num, ob, el,* etwa, fxif. (BGI. 274.) 
Offenbar Ja mit dem Fragesufßxe n U, 1, in welchem hier wieder» 

wie bei Jah o. Nr. 3 in li die Hauplbed. liegt. Für die Bd. etwa vgl 
z.B. „wenn er ja (unbetont) kommt, so ist noch Zeit genügt; in ,,weBa 
er jd kommt"" zweifelt und fragt beinahe das betonte jd. 
Vgl. Ilh. jau u. Nr. 10? 

6. fü^a- Jetltun improbarunt, Ti^eT7i(rav Luc. 7, 30, von LG. ii 
fk>a€gYetltiiii verbejjert s. v. q^ltlian» 

7. Jea* n. Jahr, eToq; xai^oq 2 Tim. 3, 1 nicht Zeit bd., vielmehr 
Jera pl. auni, wie nhd. Jahre; x?^"^^^ ^^^' "^^^ ^) wenn wir auch nickt 
X^ovog in der heutigen Bd. Jahr nehmen wollen. (Gr. 3, 490. 1, 449; 
Gtt. Anz. 1836 St. 32; Mtli. 715. 718. 719. Gf. 1, 608. Rh. 844. Pott 1, 8. 
123 sq. 2, 5C7. Bf. 1,329; Monatsn. 227.) 

alts. afrs. ahd. (iar^ iaar) mnhd. nnd. mnnl. ijaer) jdr Indsch. nhd. ond. 
jör alts. afrs. gir afrs. ier ndfrs. jer sIrL jir nfrs. jier ags. gear e. yeer 
altn. dr swd. är dän. aar; alle ntr. 

zend. ydre (yare?) Jahr scheint isoliert in den arischen Spracbea; 
arm. tari Jahr ist allzusehr durch den Anlaut getrennt, dagegen vll. der arm. 
Stamm yar vrw., der Verbindung, Zeitdauer bedeutet, i Sollte ein Wechsel 
der Halbvocale angenommen werden im Vh. zu prs. „i^are^^ Jahreszeil, dai 
vll. nebst mahratt. var Woche (vkarisi zig. berS hind. barras sskr. taria 
Jahr eig. Regenzeit nicht hhr) zu sskr. vdra Zeit gehört, wozn auch viL 
di^ay hora vgl u. a. Bf. 2, 297, da sskr. hora a. d. Gr. entlehnt ist; FoR 
zieht diese Ww. hhr nebst kvvm^og neunjährig und lt. ko-rnus = heurig 
(heuer mhd. hiure, vrm. aus einer Yertichmelzung von jdr mit dem pron. 
Stamm ^t). 

Grimm hält Jer für eine Reminiscenz aus südlicher Heimat und vglt pln. 
tar, iaro hYivA.jaro n. Frühling; seine parallele Gleichung von Lenz mit slv./e/o 
Jahr ist vrm. irrig. Jetzt bsd. pln. inr, iarz m. iaraX = bhm. jar f. jaH n. 
coli. Sommergetreide, daher u. a. pln. iary^ iarki im Frühling gesäet = rss. 
jarovöl (chfjeb) vgl. järica f. Sommerroggen ill. jähriges Huhn bd. (zuf. 
an brt. cy. tar Huhn ankl.)) bhm. jarn^k m. jShriges Lamm pln. iarlik n. 
in warmer Jahreszeit geborenes Lamm rss. jdrka f. jungfräuliches Schaf 
pln. Sommerweizen bhm. Sommerkorn bd. n. s. m.; ganz versch. scheint 



, 



J. 8. 191 

n. iarac m. Bock; vll. dazn, and nicht etwa za gr. i^t,(f>oq etc. (Bf. 1, 331), 
th. eris, erytis m. Lämmchen leU. j^s Lamm eslhn.jiMr Ann. /dtfrdf Widder. 
— Zu bemerken ist, daß dem pIn. iary, iarki and Iilim. jary (jarnt) 
Hdiliugs-, sommer- formell aslv. jar aiforri^oq rss. jdrill hitzköpfig jdrkO. 
Ichlerloh, hell, grell entspricht vgl. a. a. pIn. iarz^c lichterloh brennen 
Isiv. Jariti sja ^v^ov&^aL rss. jarity sja in Zorn (Hitze) gerathen; 
Icnnach jar heiße Jahreszeit? Oder geht die Bd. jener Wörter erst von 
liesem aas? vgl. auch bhm. jarost f. Jugendfrische (gls. Lenzhafligkeit). 
Man unterscheide den Stamm har V. 67. 

Nahe an slav. iar klingt gr. elap, lap, ^p dial. Yta^og (?), nach 
Bf. 1, 109. 2, 349 vgl. Pott 1, 124 aus Fiai^ lt. vSr (für rerera Bf.) und 
iieses ans FeVap vgl. lett. trassare (virg. s) llh. fcasara f. Sommer pawa- 
mris m. lett. pawassara Frühling zend. tenghre Anq. vrm. richtiger taüghra 
d. := phlv. tahar prs. kurd. bahr Gz. vrm. = hind. bhär türk. behdr, bahär, 
woher nach Monatsn. 136 der semit. Monatsname samar. "lX^t< hbr. "I^M; 

tber Valiers Inst 1. Prs. leitet behär von dem lautlich bejier passenden 
»kr. rihära ab, von dem vll. hind. bhär unmittelbar stammt. Bf. 2, 323 
bat das früher verglichene sskr. samratsara elc. Jahr ausgeschlossen, vergleicht 
iker fortwährend sskr. r0san/a Frühling, hyp. als schätzbare (werthe) Zeit 
von ras schätzen, tereri? Pott 1. c. vglt lett. atwassdt (virg. s) hervor- 
iproßen s. V» 4. Näher an vasanta steht aslv. rss. böhm. vesnä f. Frühling == 
plo. iciosna f., das doch nicht mit den Herbsinamen A. 96 zsgs. ist? Die 
Yocale stimmen nicht ganz, könnten sich aber erst nach der allen Zss. 
discentriert haben. Grimm Mlh. 715 erinnert, freilich zweifelnd, an das 
eaantiosemische alln. tdsadhr herber Winter, das mit Stdsadhr Sumars 
^ater ebds. 719 zszuhangen scheint, sicherer mit ras etc. V» 26. Beson- 
ers auflallend ist der Anklang von lt. ter an das glbd. altn. vdr (vor) swd. 
dr m. dän. taar ndfrs. uurs mit sonderbarem, vll. eig. genitivischem $, 
Q sskr. rarsa erinnernd, wie diese Ww. übh. an die ob. mit v aniau- 
ioden. — Hängt arm. garun Frühling mit den slav. Wörtern zs. ? Nahe 
D diese und an locp klingt das abgel. gdh. earrach m. Frühling an, vll, 
lit ear Osten (Aufgang vgl. ävoi^iq Frühling) U. 2 vrw. — Mit lt. ver 
lenlisch ist alb. terra Sommer, daher perdhevere Frühling, vrm. gib. mit 
. primarera. Entfernter klingt mit vll. unorg. n magy. nydr Sommer an; 
iher zig. rUyall warihe Jahreszeit übh. ? scheint indessen zugleich identisch 
lit dem glbd. mahratt. unaly. 

8. Jiuka f. Streit, Zorn, e^v^eLay ^vuoq^ Yaurda-Jluka f, 
Vortstreit, Xo^o^a^La. Jiukan ringen, kämpfen, nvnTB'buv und = 
^ajiukan besiegen, vt^Ttdivy vnsQVLxdv^ ß^aßeveiv. Gr. Nr. 537 \ 
2, 885); W. Jbb. Bd. 46. Gf. 1, 591.) 

Grimm vergleicht sowol, wie GrafT, Juk u. Nr. 12, als ags. geoc 
iraeceps, temerarius, das swri. mit ahd. gdh, gdhes (jäh, jach = weit 
racA) parallel sei. ^Gehört dazu ags. geöcor fortis, asper : geöc f. auxi- 
ium, vrsch. von geoc n. jugum. Massmann GIoss. scheint lt. subjugare zu 
rergleichen. Es fragt sich hier wieder um die Grundbedeutung. Ist diese, 
nras wir bezweifeln, besiegen, so würden sich in Nr. 12 Wz. juk, yug, 
\m§ schon für das Simplex Analogien finden, wie altn. oka (jüngere); 
lubjugare brt. gevia; gew. bedeutet Joch eher die passive, als die active 
Unterdrückung. Für die Grundbed. streiten, ringen wäre im Simplex etwa 
pmgere arma und das bindet die Waffen! beim Studentenzweikampfe za 
vergleichen, oder mit Bf. 1,680 conserere manum, pugnam\ y(«ii\^e^x %%Vx, 



IM J. 12. 

Junker?) brt. iaouaftk^ iiouaAk cp. — ach spri. — a; iaou-aer, iaovkm 
m. cadet, pain^ f. — ez; vll. mit her cy. aer heres tsgn* — Vgl dio 
ähnlich süffig. Wörter lt. jurencus = srb. ill. junac rss. (s!^.) biML ' 
junec m. ; lt. janix b= ijj. (rss,) junica ; Ith. jaunikkis jung (von Thiem 
gbr.); BrHutigam eig. s= jannikkäitis dem. m. Jüngling srb. ill. pln.jimfft 
m. junger Recke, Krieger mähr. = bhm. jonak m. Junge, Janker asW. m. ^ 
JünoSa m. bhm. jitioch, jinoiec m. Jttngling n. s. m.; dhr vrm. magy. imi 
Junge, Diener etc. mgy. gyöngyö jung, zart nicht hhr. 

Anm. Nicht hhr gdli. ög (cp. sprl. orge) young 8. m. yoang child, i 
youth ögan m. Jttngling, Sprojj etc. obs. ogha f. Jungfrau; purus, integer 
eig. jungfräulich ogha m. f. grandchild*, nephew gael. qig m. Champion TgL 
slv. junak; u. v. dgl. cy. og young, youthfui 8. f. youth ogeid f. yoalh f 
und B=s brt. oged, hoged f. Egge hängen vll. mit egin A» 12 za.; dazn aich ' 
cy. hog, hogyn m. a little lad hogen f. girl u. m. dgl. Die esot. Vgll. (einife 
I. A. 12. 41. deuten auf die Grndbd. Schärfe, alacritas; Pictet 27 ni 
BGl. 60 stellen diese Wörter zu sskr. o§ splendere (vgl. o. div\ vrin 
dum esse. 

II« sskr. nava novus, recens navya id., juvenia (auf diese Foni 
gründet Bopp g. nlnjls und Ith. nat^as) nüttana id. natUia novns hiai 
nia (neiau) neu = zig. nero zend. nata, naba (vgl. Mntsn. 139) pn. 
nev, m?, nau kurd. nv; oss. noro^, noogk jung Kl. d. neuak, neuag t 
noog neu 8j. arm. nor (r häuf. SufT.) novus, recens, juvenis (auch nen^ 
fremdartig bd.) m. v. Abll. nori praematurus norati jung- Ith. naujtiß nen 
BS prss. naunsy SufT. n auch in navnagimton neugeboren nauningfs Ma»^ 
ling vgl. gr. vsdv und etwa o. sskr. navtna; doch nicht aoch ahd. niwanet 
ags. nitan, neovan nuper und so noch einige Formen Gf. 2, 1113? ss ?<: 
aslav. ill. nov rss. nört/l pIn. bhm. notcy lt. novtis (vgl. nuper neulieh)\ * 
gr. veloq {:natya)9 viog (veFog) etc. s. Bf. 1. c. gdh. nuadh. neu, nad % 
Bf. = sskr. nüta, doch s. die gib. volleren Schw^esterformen ; auf du h 
von Bf. vgl. gdh. naoidhean kommen vt'ir später s. 1.; cy. newydd M }i 
= corn. neuydh brt. netez altkeit, in Ortsnamen novOy novio (ssb. f^ 
nar^a). — esth. noor jung, frisch (vgl. arm. nor) c. d. noor kn NeuoMod U 
läpp, »tior jung; vll. erst davon abgel. Bed. in läpp, neure schwach, kleii h 
esth. nörk schvirach. alb. ra, re, ri jung, neu, r aus n? \' 

Grimm vermuthet Vrv^schaft mit nu q. v., wie wir denn unter 9 ;ii. 
noch mehrere wahrscheinliche Yrv^w. von nlv^ls treffen werden.^ Pott ^ 
und Benfey legen sskr. anu post zu Grunde ; Bopp stimmt halb dafür, halb \ 
für die ferner liegende Wz. nu laudare. cy. new that is proceeding i4 -:: 
fingierte Abstraction, auch für newid to change etc. 

12. JuIl, SAjuk n. Paar (Joch), i^Bvyoq. Jnkuxl f. Joch, ivy&(^ \ 
vgl. LG. in 1 Tim. 6, 1. sajuka (irajukans pl.) m. Genoße, Ixepo^v/^^ 
2 Cor. 6, 14. i^ajuko n. id., avivyoq n\\V 4, 3; f. GleichnijJ, «apa- 
ßoXri' (Gr. 1, 449. 2, 885 Nr. 537^ 3, 456; W. Jbb. Bd. 46. Gf. 1, 
590 sq. Wd. 1168. BGl. 279. Polt Nrr. 51. 139. Bf. 1, 679 sq.) 

ahd. iuhy ioh, ioch, iock, giuh (pl.) etc. n. = mnhd. joch (« nodi ; 
in den Feldmajjnamen mhd. j&ch amniid. Juchart) nnd. jok, jog ags. nal ' 
juky jok ags. ^foc e. yoke altn. swd. ok dän. aag, sämtl. ntr. LG. stellei < 
irrig swd. äka fahren (altn. aka) dazu. alin. oka jüngere, sammenföje zeigt 1 
die allg. Bd., die dem Namen zu Grunde liegt. - 

sskr. yuga n. par; mundi aelas bind, ^dty ^aundi Joch <== pn* ■ 
y^gf^f ^9^ ^K ^ htlnö. §6 (arm. %oyg s. o.) ost. ow^au nalay. ^$ ' 



J. 12. US 

vU. nicht a. d. Sskr. vgl. ikat to bind, fasten, Surround?) Hb. jungas 
»tt. Jügs aslv. rss. serb. igo neben aslv. jarym rss. jarmö n. ill. jaram 
1. bhm. jarmo n. plo. iarzmo n. magy. jdrom hhr? ll. jugum gr. ^v/cii', 
vo^^oy alb. ^vT'cit (3%/<dÄ) entl. neben dem eiuh. tzedliä vgl. u. die arm. 
'ormen ; cy. tau m. (auch Joch Ochsen), bei Joilivet javg brt. yed (iiö 
Isylb.), gäö vann. iaöy ieu pl. ievioUy geviou f. corn. j'eti^ gdh. cuing (uy ü) f. 
hhr? vgl. etwa pers. d = ky c? esot. Ygll. s. u.) esth. eesy acc. lAite 
iDch nom.; ikki, kick (bei Gf.) finn. ikkja myg. perm. igo (vll. slav.) karel. 
yuge olon. yti^ei. 

Vgl. sikr. y« (yaumif yunämi) conjungere, colligere miscere yu^ 
[ytm^) conjungere, injungere, adhibere; dirigere, attendere, colligere 
■entem etc., cogitare; jaculari sagittas etc. pass. u. a. se dedere, appUcare 
fugya m. = lt. jumentum; n. vehiculum vgl. yu^ 10. cl. jüngere equos, 
mrrum vgl. vll. Ith. jöju, jöH reiten, das jedoch mit bhm. JeCiid., fahren: 
V* 6 gehören kann. bind, ^r Joint gürna to Joint, arm. yöd joiuing, 
Joint, juDction etc. m. v. Abll. yödil to join, unite, knot, mix vgl. o. ssk. 
fü miscere lett. jaut Mehl in Wasser einrUhrcn u. v. dgl.; formell y\\. yöd: 
iskr. yudh s. o. ^r. 8, doch vgl. auch sskr. yvta conjunptus yütha n. 
%Tex u. dgl. m.; darneben mit wechselndem Anlaute, wie die prs. Ww., aoy^ 
Bonjointly, close to, together, equally etc. pl. Mygkh pair, couple; balance; 
DU. V. Abll. Migel to join, couple, pair etc. \'il. sogar mit drittem Anl. 
bhr (swrl vgl. Bopps Herzuziehung von gth. lliin^an q. v.) arm. lu(^ 
yoke, couple, subjection Idel to join, yoke, couple m. v. Abll. (oss. 
fukhänun etc. verbinden aus yu eins, also eig. vereinigen) — Ith. jungti 
«injochen lett. jügt anspannen llh. jautis Ochse Jöstni, jösli (d, u) cinctam 
esse lett. jöst gürten c. d. junkstu, junkti sich angewöhnen jaukitUi 
IgewiibneD, anlocken pri^s. iaukint üben vgl. o. sskr. yu^ paea.; ^hhr auch 
llh. JuntUy juitauy jttsti und jaucziu, jausti empfinden, merken, vgl. o. sskr. 
yu^ cogitare etc. — lt. jungerey jumeniumy conjugy jugerum vll. jus, 
jüro ab obligando (Bopp); gr. izvyvv^i'y ^oWt^, i^^yriy ifavvv^v etc. 
brt. get^ya (gevia) mettre le joug; soumettre cy. ieuo to yoke, couple 
c. d. iev)ydd m. torquis vimineus vgl. ir. iodh chalne, collier, das Pictet 55 
hhr stellt, aber iodlina armes zn sskr. yud kämpfen vgl. o. Nr. 8. esthn. 
jauk 8. 1» 14. Weitere VgU. II. c. 

S*. brt. getel s. m. und adj. jumeau; jumelle bei Werkzeugen, nam. 
Zangenhälfle gevellea f. jumelle, weibl. Zwilling schliejien sich unmittelbar 
an unsere Nr. an, wie auch die frz. Ww. und span. jumelas neben gemelas, 
riiaetor. schwnels = gemells, it. giumello vrsch. von gemeUo; indessen 
bleiben zu berücksichtigen lt. geminusy gemellus und noch mehr sskr. yama, 
yama^a, yämana id., um so mehr da cy. gefell comm. twin gefail f. corn. 
gevely guel — a pair of tongs (vll. grundvrsch. von gafl m. Gabel zwi- 
schen den Beinen mit zahlr. Vrww.) sich von den ob. Formen entfernen, 
vgl. u. a. cy. ieuol being yoked or joined. Indessen werden die Wzz. y«, 
yujy yam etc. untereinander vrw. sein. 

Y, brt. trdger. geter m. bean-fils schliejit sich ebenfalLi esot. an 
givia etc. und scheint das masc. von brt. gouheny gouhe f. com. guhidhy 
gukü cy. giDaudd f. nurus. Indessen bietet sich für letztere Ww. T« 11. $. 
die Möglichkeit einer andern Ableitung; sodann klingt gever nahe an gr. 
yd^ßfog etc. s. £f. 8, 201 (wo sich wieder wie bei $*. brt. giv : sskr. 
yam, (/am seigt); ferner an sskr. deef^ devara m. mariti frater junior, 
levir, dem aber vielmehr folg. Ww. entsprechen: brt. vaun. danA, deoA, 



J. 13 — V. 1. 

alt daff dofy deuf m. Schwiegersohn cy. dawf, daw n. daaghten hiibaid, 
SOD in law dawes f. Schwiegertochter com. dof, do9 son in law IIL 
diwirü Mannes Brnder = lett. deeweris asiv. (Kop.) rss. ill. bhm. dinr 
c d. plo. daietDier:^ arm. tagr; ial husbands sister (öfters arm. t ans rf) 
ags. täcor Scliwager = ahd. ^eihhur gr. daifp (ßaFn^) lt. levir (nichl 
wegen / : Ith. laigonas uxoris frater vgl. esthn. lang des Weibes Sdiwe- 
stermannn?); vll. hhr prs. buchar. dader älterer Bruder, wenn aicht etwi 
=3 sskr. dhdir Ernährer; kurd. Ü Schwestermann wol unvw.; alb. dkinUH 
Schwiegersohn; Bräutigam eher aus frz. gendre. 

S* Zn gdh. cüing f. yoke; slavery, bond, duty, Obligation gehört B.a. 
cuingeary eoingir pair, conple ceangal m. tie, ligatnre, baadage, ohG- 
gation etc. ceangail id. vb. to tie etc. vgl. lt. cingulum, eingere, das Irab 
cHngo s. V. 79 vll. ans e-ingo zsgs. ist und auf Wz. yug, gnng cnrOcb- 
geht vgl. z. B. slav. igo und ähnliche Formen, in welchen u fehlt odsr 
verschwand, cy. cynghau to close together ist eher Zss. oder Abi. da 
Prf. cyn lt. con; auch das mit dem glbd. cy zsgs. cgwng contigoois, 
adjoining (fcng s. A» 6) ist nicht mit folg. gdh. Wörtern zu vergleichca, 
die sich unmittelbar an cüing anzuschließen scheinen, in der Bd. aber nad 
noch mehr in den Formen mit mh sich davon entfernen; swrl. darf ctunÄ-Mf : 
cy. (cyiTfi^) cyf' wng, cyhwng nu separatio, intervallum genommen werden. 
Vgl. gael cuinge f. narrowness etc.; comp. sprl. von cughann, cumkmm j 
a streit; strength etc.; adj. powerful gdh. cumhang narrow; s. = cmmkadd \ 
eto. strength gael. cuingich, cumhaing to streiten etc.; cy. congl aagnlas 
A* 47. e» steht doch wol in keiner Beziehung zu diesen Wörtern and ■ 
eeangalL Alle diese Vgll. $*". mögen nur als Anregung zn weiteren Unter- 
suchungen gelten. 

13. «Ins ihr i&fieZ^» Juxet ihr, welche (s. BGI. 282 und die CHI 
zn I. 4.) 

amhd. ir (ahd. bisw. Atr, er, aer) ss nhd. Ir (so nach ahd. Gr. 6C) 
alts. afrs. gi mnl. ght alts. ags. ge afrs. und. (westfäl.) swd. dän. I (swi ^ 
iii) nnd. Ji strl. nfrs. (jgu) ju e. ye, you nfrs. yo, y nnl. gi)\ jou resped jg 
« alln. er. L 

Indem wir auf die Grammatiker verweisen, führen wir, znglach Ar j;. 
I« 4., nur einige Formen des du. pl. pron. 2. ps. in den urverw. Sprachen ai: [=, 

sskr. yuva thema du. vgl. zend. ieoudkem vous deux Anq. s. BVGr. i[ 
S. 483. sskr. yüyam ved. yuime (sskr. yusmOy yuimat th. cas. obL pL) ^ 
ihr s= zend. yüs, yüiem prs. Sumd oss. smach knrd. ungho (arm. fft $ 
char. cas. obl. pl. hhr?) lett. Ith. jiU prss. jous (d. pl. prss. jumansy llk g 
joumas Ith. jumus^jums lett. ytims) alb. yiü (/io^ = sfif? n. acc.; yui aU. .^ 
yuvet gen. pl.) gr. ^fifia^, ^iielq cy. com. brt. chtoi gdh. gibh^ ibk 

14. ^«ta m. i(9Ta. a. d. Gr. '1 

V. 

1. Ifmggmrl n. Kopfkttssen, nfoaxitpdkouoy. (Gr. 3, 401. GUli ^ 
894. Wd. 283. Swk h. v. Bf. 2, 21.) 

ags. tangere m. cervical = ahd. teangari (plnmatium); wengiy orwnf ^ 

pl. mhd. wanger, wangare m. iwz. teängerli n. mit. wangaria. vgl. alto. \ 
ahd. (auch facies) toanga n. ss: mhd. n. nhd. f. teange oberd. wang n. alti. 

vängi ffl. ags. vang, veng, geveng nnl. wang f.; e. teang-tooih Baekaa- , 

nhn. dMn. tanger pL Seiten, Backen (nicht des Körpers). iL gwoMiei^ ^ 



V. 2 — 3. i«r 

Büge guaneiaie Küssen. — ill. vanktisc Kopfkttssen; entl. and zsgs.? 
\g. gibt slaT. %aikushna (sie) magy. vdnkos, Urbed. Gehogenesy wie Tim. 
i Backe etc.? Nach Swk. und W'd. äußere Fläche : ^affS«. 

2. Taffir« >"•? ^a^dSeiaog (Aue u. dgl.) (Gr. 2, 533. 3, 395; Myth. 
3. 282. 781-2. Gl 1, 894. Wd. 283. Smllr 4, 114. Zenss 219.) 

ahd. alts. wang m. in ahd. hohwanga campis nemoreis alls. einf. ond 
p. hebhantoang, kebaneswang ahn. himintängar coelam; «= mhd. wanc 
B.? Z. 609. ailn. tängr m. v^n^ n. ags. tang^ tong m. dän. vang^ 
mge (Feld, Wiese u. dgl.) e. itang. Daher die Ortsnamen auf ahd. wanga, 
me, anga etc. nhd. wangy wangen (dat. pl. ahd. toangun). Meist früh 
ßer Gebrauch gekommen und darum zum religiösen Gebrauche im Goth. 
ta. lauglich; jedoch noch heute Ost. wang n. eingehegtes Feld (wie die 
. Ww.) swK. Ufank, wang m. Alpenabhang, bes. bewachsener; bei Stalder 
Rain o. dgl. vsch. von wanne f. „wannenfbrmig'^ vertiefte Alpenweide. 

Gf. erinnert an prs. hägh (auch bdghcek, in die osteur. Sprr. über- 
gangen) paradisus, Garten, nach Pott 1, 250 Wz. tah. 

VII. hhr (cf. V. al&rs A* 42) gael. fdich f. a field, piain; meadow; 
reat fachoiU woody; f. a thickwood faoch m. field ach m. field achadk 
id.; meadow; cornfleld dKachaidh heim; nicht : mW, fachia^ fagia etc. 
ald, eig. Buchwald von fagus; auch nicht : brt. gteagren s. Nr. 8. Znf. 
kl. Ww. s. Nr. 38. mit. wangnale ager cultus et satus vrm. zu weiden^ 
adagnare vgl. wannagium etc. gl. m. — Zweifelhaft ist die Vwschah 
t ahd. angar arva mnhd. anger = ags. inge (pralum) = e. noth. tM^ 
n. engt dän. eng swz. äng (Gf. 1, 350. Wd. 2243) i : gr. dl/xog (c Bf. 
22) Thal, Schlucht d. i. Enge^ doch neben dem vll. slav. %ayxd8tov. 
r ang : wang vgl. vll. YAurts : aurts, wo aber u in Betrachtung 
nmt; die sehr gewöhnliche gdb. Aphaerese des f (durch Aspiration) ist 
iit zu vergleichen. 

3. nn-TaliS tadellos, ä^e^^rroq. (Gr. 2, 577. Gf. 1, 700. 710 sq. 
ellin. Nr. 51.) 

A« alts. ahd. wah ahd. acc. sg. und d. pl. Gl. K. Gf. 1. c. mollis, infirmns 
:sweih)? ags. toh iniquus hhr? dän. taag, tag schwach, elend aus vdk? 
er verw. mit altn. vcsgr mitis? frz. s'avachir erschlaffen nach Dz. 1, 
3. 296 aus ahd. weichjan enervare, wie Öfters rom. a aus d. et. 

$. Da sehr oft weich und feucht durch Ein Wort bezeichnet werden, 
zen wir hhr auch altn. tökvi humor tökra irrigere vökna irrigari sdiott. 
iuky waugh moist, damp nnl., nach Br. Wb. auch e. wak feucht. 

K« ahd. weih mollis, infirmus mnhd. weich swz. schwach bd. ags. väc, 
ae mollis e. treoA wie ahd. alts. mnnl. nnd. week^ wik mollis altn. veikr 
irmua swd. x>ek dän. reeg weich, biegsam, amnhd. weichen weich machen 
d werden, ahd. nicht act. = oberd. waiken, wdken mit auff. k ags. 
cany gevdcan {d?) languescere alts. wicdn mollire afrs. weka id.? 
Rh. 1132. ahd. giweihhan etc. emoUire, enervare, frangere, flectere, cur- 
re (vgl. weichen cedere etc. u. Nr. 15), liquefacere (vgl. $.), dissolvere 
ufweiehen, erweichen vgl. auch weicher Leib = Durchfall) alts. gewei- 
n; ags. getctcan affligere altn. t>eikja debililare, frangere veikjaz aegro- 
lecre. ahd. wShltho enerviter = weiclUich nnd. weeklig ags. vdcUce 
lUiler, inflrme altn. teiklegr debilis. 

C« vgl. A« mhd. swach niedrig, armselig, schlecht etc. nhd. schwach, 
kwäehen auch entehren bd. nnl. %wak id.; arm nnd. swak diu. swd. svag 
liwaefa; ond. tweeg feucht wol mit erweichtem d, nicht bhr. Gr. Nr. 299. 



198 V. 4. 

1, 136 vgl. Z. und Wd. 1690 vermuUiet schwach (etwa tlf ezoletns) : aU. 
swechan foetere. 

Atim. uuL kwak m. Kehrsei, Best; NicIitsDulz vrm. eig. = nnd. oberi 
quaek junges, schwaches Geschöpf weit, neslquack Nesthäkchen mf' ^ 
quackeln == nnd. qiiecken : quick nicht hhr s. v. qwiiis« 

D. Gf. 1, 700 vergleicht enantiosemisch das wol allen diesen Wörtern 
unvrw. ahd. trahi (ä, d) mhd. tocthe subtilis, speciosus. 

A, wo wenigstens tcah sicher scheint, steht YAhs am Nächsten aii 
ist nicht identisch mit B, doch vrm. nahe verwandt. K glh. irallui? 
vgl. Gr. 2, 577 bedeutet vU. urspr. flexibilis vgl. u. Nr. 15 nnd fihnlidM 
Grndbd. bei sskr. rakra, tankya u. vrw. Ww., die eig. krumm, dann laba 
nnd dann schwach bedeuten. Hierzu stellt sich auch A, wovon ivir f. twiL 
scheiden und etwa zu sskr. ux humectare, conspergere vgl. vidi Wella? 
stellen dürfen. Dietrich Zur sem. Spr. 112 stellt rökti : In^dg nnd : lj(if 
vgl. dagegen Bf. 1, 440. 2, 354. Zu A nebst $. gehören cy. gtoeeer^ 
weuk, feeble, wol nicht = sskr. rakra; brt. gicak^ goak mon, tendre ^*- 
bisw. = cy. com. g^ag gael. guag lt. tacuus — c. d. gwagren f. foi- 
driere, terrain marecageux vgl. u. Nr. 85 A« 2. 

4. Vakajan st. Tohs. i'ohsiin, vAliSAiis wachsen, avfyivtuß, 
uwialinjaii erwachsen. iifariahijAn überwachsen ^egav^dvtw. 
usialitsi f. Wachsthum, ai^r^aigf lalistus m. >Vnchs, av^iiaiq; (Kör- 
pergrü,ie) );X(xia. (^Gr. Nr. 108. 2, 71. Gf. 1, 682. Rh. 1128. BVGr. lU. 
920. Ptt. 1, 223. 250. 2, 612. 688; Hall. Jbb. 1838. Aug. Dec. Bf. 1, 93.) 

ahd. alts. trahsan = mhd. vaksen nhd. wachsen ags. veaxam afim 
strL altn. waxa nfrs. waegsJeH mnnl. nnd. wasse» weit wdaste e. wm 
swd. rtxa dän. roxe; st., nur swd. dän. it.: prtc. e. schwach. — aki 
winirahs vinetum Gf. 1, 689 vgl. welL trieswachs m. (Grasernte); sn 
wachs m. Wachsthum. i-ahstus = wahst vgl. alte, waste e. iratsi (TaiDa) 
mhd. (a. 1424) wüsi (el moiame Voc venez. Smllr 4, 193 swrL = idmiiI 
ib.); vgl. Nr. 74 $*". ahd. wahsami\ wahsmOy wasmo etc. m. incremeitHi 
ferülilas, fructus etc. = alts. wahsmo. wasmo; alts. wastm slaturn («oül L 
s. o.) ag5. räsim fructus. Hier erklärt sich der Mangel des Gultnrab darA 
Ausfall i nicht so gut in ahd. wasoH pollere u. s. n. Gf. 1, 1063, wi 
unvrw. Indessen s. die exot Vgll. ohne Guttural. 

sskr. rah neben bah und rfh augeri, crescere; erweitert rax acei- , 
mulare; viell. crescere s. Bopp. 1. c. 920. zend. rars Bpp makksk Bnt 
wachsen; ucsgemi cresco u^-vkhs croitre en haut. BrnL arm. a^ growlk; i.. 
ayr/ crescerc« aujireri hhr? f. rasch u. Nr. 7. gdh. fas to grow, increaN^ ^' 
become« ri$e; schwerlich : cy. ffaelh reifen, befruchten; aber vIL Wz. wm \^, 
vgl. u. Nr. 71. 74.? prs. Wi'isi» acc. = Ith. waisus m. Frucht c. d. B.I. j.^, 
pawaisinu genero. concipio; rnViP f. Zuwachs: Art, Geschlecht iett. vatfls \': 
Zuwachs« junge Zucht; v^n. pl.) prss. wtjfsewingi fruchtbare; davon ver- ^ 
schieden scheint lett. ülwüss*ii i^vir^. ^) wieder grünen« hervorsproien, wora , 
Ptt. t« 124 weitere V^L reiht. Nesselnunn stellt u ob. Ww. n. a. shr. >^.' 
riinja ett« Kinche; s.auch A« 110 über orairy: n. Nr. 27 |^ itber vfiq^ / 
Cber gr. aKuv»'iS=^^'^^ll ausgewachsen; oo-;^«?^ If^^'^X^«)» o^og a. A.lOl , 
nad Ptt. Bf.'ll.c«; ai^4^4r« mm^trt s. Nr. 5. Lber alb. reif^ Gewichs ab. '| 
*. Nr. 21. ^hhr eslhn. Au^rra»« wschsen Awr Gewichs kusmus KArp»^ J 
wachs i^dM^a gen. i^aunr« Fracht; Gewina; Zinsen ^cf. Talira) n. fiel d|L | 

Die hjia&g hierher gestellte« Ww. «sa^er«. ar^ar scheiden sich stark ) 
fMaf ats bcMiaJerer Staaua. dea wir aar VfTfJrirhnaf lüar darateUcBi ^ 
Pott anwehte eiae Zm. büI v^sskr.^ d oder mtm an 



V. 5 — 6. 

5. A«kmi redpl. mehren, sich mehren, ai^nv. anaaaUaiiy 
lanli.»!! hinzoftt^en, iv^ocrTL^ivaL. saauhan zunehmen, Trepiao-svetv. 
■Ii.n»ii dargebracht werden, i'3tL)(^opriyelo^aL. blauknan vermehrt 
srdeD, m^LO-arevtiV. (Gf. 1, 119. Rh. 594. BVGr. $. 380; Gl. v. üh. 
tt IL c. Nr. 4.) 

ahd. aukhon (mhd. ouchen? Z. 887) andere s= ags. eacen (eänian 
rtorire aus eacnian'f 6r. 1, 368; s. dagegen A. 105) nur pa, wie auch altt. 
«»; afrs. aüra mit st. pc. altn. auka st. swd. ö'Ira dän. öge mnd. oAen e. ehe 
9eh)BehiX.eik; mnl. oe^er Vermehrer. Suur stellt auch harling.ceAr Geschwulst 
Hkel geschwollen : afrs. a/ra, statt richtiger zu dem Stamme ak Schärfe etc. 

lal. augere gr. a'ß^etv. Aus d. lat. auctOTy autor die gibd. gdh. 
^tdar m. c. d. (u. a. nghdaras m. auctority, power) cy. awdvr m, c. d. 
t autor m. Bopp scheint ir. ugtar angmentatio als unentlehnt zu betrach- 
i; er stellt hhr sskr. üh concludere, coUigere, wober u. a. sam-üha 
iltitado. — Swrl. hhr brt. oky iok reif neben hady h<w corn. ao etc. — 
tt. äugt Ith. dugti wachsen m. v. Abll. u. a. augmu g. augmens m. SprojS 
B Baume, Auge (vgl. Wd. 1102; woher äugeln impfen, doch wol nur zaf. 
ikl.); auglai pl. Itt. augU pl. Gewächse Ith. uglis m. id. ^gii m. Wachs- 
an uga lett. öga f. Beere (nicht : bacca Wz. bhax Bf. 1, 222. Benary 
A. 172. 234; doch s. Ptt. 11. c.) Ith. ugterSti heranwachsen auginti gebo- 
tt haben ; erziehen prss. pc. auginnons asmai ich habe erzogen (demnach 
M au -^ ginnons : gimti v. kunl) poaugints anferzogen; u. s. m. 
L augywB f. Gebärerin. VII. auch aukßtas Itt. augsts hoch c. d. prss. 
Hdrltfitfiitefi Obersten aucktimmisküy aucktimmisikai nom. aucktai-rikyskan 
ee. Obrigkeit; auksztas etc. scheint urspr. Superlativ und = lat. augustus, 
m Bf. 2, 343 zu sskr. o^as splendor ziehen möchte; anders unser „Hehrer 
■ Reichs'''; Peter leitet augustus, wie ähnlich schon früher Polt 2, 545, 
M augur. Pott stellt auch Ith. daug multnm hhr, d als Partikelrest; und 
I Wz. vah auksitas nebst sskr. uxala high; mnch; swift etc. Pin. wyi 
Höhe toyisy, itysoki hoch = aslv. vüisok (viiüyny 6 avco, superior) 
i. eüiS^f t>HsokiX; vüSe = ill. Discji comp. u. s. w. scheinen nebst einer 
iflie von Wörtern andern Ursprungs, aber schwerlich mit Pott 2, 289: 
kt flptr« vgl. u. Nr. 63. Mit AoeA haben diese Ww. so wenig zu schaffen, 
I cy. uchy utDCh corn. aughy auyche oben; über m. v. Abll. u. a. cy. 
tekely uchel hoch =: brt. u&h^ uc'hely huel corn. ehual, uhan, uhal^ 
kaU (swrl. : sskr. ut) vgl. brt. b-üz, us en haut, au dessus nach Pictet 21 
d Bopp Gl. 45 : sskr. ucöa (von ut) altus. Beide stellen auch gdh. 
hdan m. Anhöhe hierher, das aber nach mehreren Analogien Deminutiv von 
kd m. pectus scheint; vgl. u.a. uchdach pectoral; thoracic; sleep; m. breast- 
rte; a steep etc. Dagegen mag gdh. uachdar m. Obertheil; Oberfläche; 
hm c d. u. a. uachdarack (= sskr. uövatara altior Pctt 23) uppermost, 
fhest; creamy, zu uch gehören; schwerlich uaisy uasal nobilis^ nach 
•tat 1. c. s sskr. uxdla (s. o.) ^I^v^, vgl. dagegen Clt. Nr. 51. Ob 
»e Wörter mit aiiliaii, vll. mit Tahejan (vah) vrw. seien, tiber- 
fCB wir weiterer Forschung zu beantworten. Vgl. A* 71. 

6. AxÜL denn, ydfi und, xal^ aber, Si; in Gegensätzen auch ^liv. 
ir stellen diese Numer nach Grimms Vorgange, doch nur hypothetisch: 
■Man. (Gr. 8, 272, 2. 274. 281, 5. Gf. 1, 120 cf. 118 — 9 über oh 
d oOl q. V. Rh. 594. Bopp Dem. 14; VGr. $. 380.) 

•hd. auh etc. (etiam, rursum, vel, enim, autem) = mhd. ouch nhd. 
wh alto. auk insuper = at auki; 6k quoque ags. eac id. to eacan 



laO V. 7 — 8. 

praeter afrs. dAr, oke etiam, et aka satis? addilamentam (ess ags. eacaalli. 
atiki) nfrs. ak, eak alts. strl. aAr, ok mnl. ndrrs. nnd. 6k nnl. ooir awd. odk 
düii. og e. eAre (etiam, insu per), zsgs. ags. eacsva swd. oc/rsä dfiD. o^mm 
aach. dün. al(n. ok, oc iel. o^ swd. och verm. : Jith q. v.) 

Näheres über die Bedd. und die Unterscheidung von ähnlichen Par- 
tikeln s. 11. 0. Gf. legt eine Raumpartikel (u, au) zu Grunde; ähnlich Bopp: 
sskr. ara (Prouominaislamm), doch auch an aukan erinnernd. Dorch 
die Angrenzungen von auh, ah, Jali werden die exot. Vgll. noch 
schwieriger, wie Ubh. bei solchen Partikeln; wir stellen nur versuchsweiM 
Fernes und Nahes zusammen: 

prss. ucka Sleigerung.HpartikeI; vrsch. von llh. o und; aber ogi freilich, 
ja. h vielleicht nur graphisch und nicht aus s in brt. hogen aber, vgl. c^.liawg a.a. 
a. in den Edd. Vollendung; Zeitraum; adv. a good white. So h in bri. Aif, 
ha neben ag, a und; ob; cf. cy. ac, a = corn. ag und gael. agus and; 
as etc. ach but; doch s. A. 38 v. ah* Vll. gr. ovx, ov urspr. bejaheid 
oder gegensätzlich, wie so manche Negation? vgl. alb. nukhe nicht, oeii; 
anders Ptt 1, 275 sq. 2, 64. Bf. 1, 275 sq. 

7. Vohrs m. Wucher, toxo^. (Gr. Nr. 93. Gf. 1, 680. Wd. 2294. 
Rh. 1157. Ptt. 1, 250.) 

ahd. wuohhar fructus, incrementum, germen etc.; seltner usura; so 
auch mhd. wuocher; nhd. wucher (auch Auswuchs an Bäumen) ags. vöcor 
fructus, proles; foenus afrs. roker foenus = alt. okr n. swd. ocker ■. 
dän. aager nnd. tcoker nnl. woektr; vb. nhd. wuchern^ auch = fippif 
wachsen; nur (?) foenerari bedeuten nnl. woekeren nfr. woekerjen strL 
wogeria. Alte Bd. in swz. wucherstier Zuchtstier. 

Grimm stellt wucher : wachen (flg. Nr.) ags. rdfcan nasci, oriri, 
suscitari; der Bed. nach steht es zunächst an vah-sjan; dazu aad |;_ 
väcnjan id. (entsprießen). 

^Aus dem Nord. entl. cy. ocer, occr, occriy occraeth m. etc. prol, j^ 
usure c. d. gdh. ocar m. usury, interest, extortion c. d. ocas m. id.; aand 
rent ocaras m. practice of usury. ocaras gew. ocras, acras m. hooger, 
famine; abgel. Bd. oder nicht hhr? schwerlich : liuliras q. v. (Annsir. |^ 
gibt als alte Schreibung für ocar das vielmehr aus acobhar zsgz. acor l ^ 
avarice, penury, covetousness) arm. vasch Wucher vaschel wachem Wi t^ 
tax'f — eslhn. kassu s. Nr. 4 — hhr vll. prss. aügus geizig?? oder, gegti j;^ 
Nesselmanns Ansicht, doch in irgend einer Beziehung zu den Nr. 5 angel \^ 
Wörtern? |^ 

8. Vakaii st. Toh, Tokiin, Hakans wachen, y^iiYOfüh i^f 
iy^vnvelv. duirahan id. thalrhvaliaü durchwachen, uavabjaa ji, 
erwecken, e^vnvL^Biv* savahnan erwachen, diaj^riyo^elv, valitvtjii. 
f. Wacht, (pvXaxi^, Tokalns f. das Wachen, äy^vjivLa etc. (Gr. Nr.93i ^ 
Gf. 1, 672. Rh. 1122. Ptt 1, 205. 219. BGl. 137.) 

ags. tacan st. excitari, nasci eacjan =: amnhd. wachen all«, immmi <^ 
afrs. altn. taka (st. ptc. takinn fleißig) nnd. nnl. waken e. watch und amAi 4,-^ 
dän. raage swd. taka strl. wacia, — altn. swd. r>akna dän. ood^fM :, 
erwachen altn. tekja = ahd. wekjan mnhd. wecken ags. teccan^ ««effii ^ 
alts. wekian swd. täkka dän. vcekke nnl. wäcken. — altn. (f.) awd. (a) ,^ 
f>akt dän. tagt c. ahd. alts. wahta f. mhd. wahte f. nhd. und. wacht t, ^ ;_ 
Tahtvo, daher mit. wacta a. 813. ahd. wahtan, wahten excubare wkA» ^ 
wahten id.; exspectare altn. swd. raAr/a cuütodire dän. eogte id. zhs, waekii^ ^ 
einstehen (für Etwas) nfrs. wachtjen expectare nnl. wagten id.; htlten = Mi ^ 
wachten e. wait, — ahd. wachal ags. vacol vigil. — ahd. toachar mbImL 



s> 



y. 9. 131 

Bnd. (auch hübsch; munter bd.) wacker ags. vaccor altn. vakr (velox; 
indastrius) etc. urspr. vigil; dann auch, wie nnd. swd. dän. vakker, munter; 
fchöD, geputzt; altn. vekra accelerare; taskr strenuus hhr? oder zu vasa 
u. Nr. 26 ? Formen und Bedd. grenzen an vlsiui und an quick, qvlus 
I.B. norde, wigger == wacker swd. rig behende; bequem. Zu ahd. wähi, 
wage etc. mhd. w€ehe fein, schön u. a. bair. tyrol. etc. tocehh, weg, wach, 
weck etc. id. swz. wach id. (Tobler) ib. auch eitel, stolz, „queck^"* Stidr 
2, 426. Anders wach = queck in nhd. wachholder = nnd. queckholder 
(Näheres s. Wd. 2207) ; s. auch die exot. Vgll. Nnd. wog unruhig, schlaflos 
wögen unruhig sein zu vlgaii* — A. d. D. frz. bieouac und guet s. u. 

lat. vigil = wachal? Gr. 1, 47 vergleicht lat. t aus a in der Zss., 
die hier nicht Statt findet; doch auch simul : sama, Bopp I. c. legt sskr. 
^f (red.) vigilare zu Grunde, wozu eyti^zvv und hyp. ir. mosgalaim 
▼igilo; seiner Annahme der zweiten Silbe von vi-gil, wa-chal etc. als 
worzelhafter widersprechen die deutschen u.s. w. Wörter, für welche er zu 
gewagt einen Abfall jener Silbe annimmt. — Rh. uksztis n. Nachtwache bei 
den Pferden swrl. hhr, s. U* 5. Dagegen lett. wdket (virg. k) wachen 
wakts f. Wacht, Wache = Ith. wakta rss. pIn. wachta\ \K\i,wakt6ti bewachen. 
Sicher a. d. D. Ith. wakmistras rss. vachmistr pIn. wachmistra Wachtmeister. 

— Ith. wikrus munter. 

cy. gwachlydy gochlyd, gochel etc. to beware, take heed; avoid, 
eschew c. d. (brt. gwichaf id. Richards), gdh. faic to observe, behold etc. 
c d. z. B. faicill watchful; wary; f. watch etc. In den meisten der zahl- 
reichea Abll. verbinden sich die Bedd. des Sehens und der Wachsamkeit. 
Yrm. hhr und nicht zu sskr. paq videre, wohin nach BGI., auch gdh. feach, 
feuch to see, take care, shew; taste; try, give c. d. faochag f. Auge etc. 
' — cy* gv>ychr stout, cheerfui, resolute gwych id.; neat, gay; brave; 
healthy c.d.gwech brave, fine; gay (y gl, o, wach, queck); gwychu to adorn. 
brt gwiou gai, folätre c. d. eher zu Nr. 22; erinnert auch au qvlus; 
kaum an prv. frz. gai it. gajo : ahd. gdh Dz. 1, 312. 

esihn. waht g. wahhi Wache wahfja Wächter wahtima lauern, blicken. 

— wapper wacker, munter entl., aus wacker? oder anderen, vll. eben- 
Mla deutschen, Ursprungs cf. span. guapo wacker, schön etc. == gase, gouapou 
calabr. guappuni cf. Fuchs 174. 272. — magy. vig munter, freudig hhr? 
lach magy. tigydz wachen. Acht haben ? 

Aas wahia, wählen etc. (s. o.) entstand mit. wactae, wagtae excubiae, 
vigiliae vb. wactare später guayta, gueila, gaita, guaytare etc. prv. gacha, 
gaita Wache frz. guet, guelter alt gaiter sp. agachar, aguaitar auflauern 
gaitero munter (Dz. 1, 312 sq., vrsch. v. gajo, gai) it. guailare, guatare 
belrachlen u. dgl. m. Zunächst aus e. wait vrm. cy. gweitio id. com. gueyi 
lo beware, take care wetha to keep, preserve (gwelto vides angeblich aus 
gwel-ia s. Nr. 70). Doch scheint gdh. feith to wait, remain, attend c. d. 
fiath m. feith f. calm, silence etc. zu entsprechen und nicht entlehnt zu 
feie; vgl. auch u. Nr. 72-3. B* 29. Wiederum aus frz. guet, doch mit 
alter weilerer Bed., brt. ^ed m. guet; garde; attente, espoir cd. vb. geda; 
damoacb vrsch. von dem unentl. cy. gwodrodd etc. f. indistinct sight; expecta- 
Hon, hope s. u. Nr. 70, wohin auch esthu. watama sehen c. d. gehören mag. 

9. Vallits f. valht n. Ding, Etwas, orpa/fta, elSoq; auch par- 
tikelartig gebr.; mit nl Nichts. Vrm. grundverschieden von ailits, das 
Massmann vergleicht; s. A. 17. (Gr. Nr. 201. 3, 8. 31. 518,- RA. 491; 
Myth. 408 sq. Gf. 1, 730 sq. Bf. 1, 350. Ptt. Lth. 1, 47.) 

9* 



laa V. 10. 

amhd. wiht n. f. ? substantia, aliquid ; Wesen, Ding, Neosch io flchlin- 
mem Sinne ahd. wihty niwiht nugas wihtir animalia (vgl. n. a. weit ding 
für Kind, Mädchen, kleines Tliier); alts. mhd. n. m. wiht daemon nhd. wicki 
m. auch Gnome bd., bes. dem. wichtchen^ ttichtel = mhd. wiktel f. n. etc.; 
bösewicht = ahd. pöse wiht. nhd. nicht aus ahd. n-to-toiAl elc; nicktt 
aus ahd. nitoihtes gen. von niwiht n. nihil; daher auch nhd. mit nickten. 
Ans ahd. io wiht mhd. ieht, iht gen. ihtes mundartlich nhd. ichts Etwas, 
im Gegensalze zu nichts; ebenso aus nom. sg. weil, aut : naui (Nichts), 
auch ohne Gegensatz, wie e. ought or nought aus ags. dviht etc. — altn. 
Tittt f. tettr, vtBttr, vatr, tetr f. (aliquid) nihil, daemon dän. rcslle Wald- 
nymphe, Gnome swd. reif//, Rätter n. rikt (enll.) genius etc.; tther allo. 
meinvattir genii nozii furo, „til mainvittis'''' dän. tneinvette etc. s. Myth. 410. 
ags. vihty später tuht f. creatura, ens; daher dvifit e. ought s. o. e. wighi 
Ding; Wicht, Kerl, Wichtinn schott. toecht a charm mnl. nnl. ttichi n. Wicht; 
Kindchen nnd. wicht berg. weit (wie e. wight) n. Nüdchen. Über das alti. 
Fragesuffix tetna s. Gr. 3, 31 ; vgl. vll. die böhm. Fragepart, wjed, wii^ 
eig. siehe, wijje, gewiss (zu Nr. 70). 

Grundbeil. scheint ireatum, creatura; vgl. das vrm. st. ahd. lottM 
{wihanto faciendo), enoihan conficere mhd. wlhen pc. gewigen facere, 
moliri s. die exot. Yergleichungen und Nrr. 10. 13. Andere SpröjlKo^ 
der Wz. Nr. 201 s. Nyth. 985 sq. 990. Ferner ab steht (nach Bf.) sskr. 
9ig Mensch, wenn Gehender die Grundbd. ist. Bf. stellt auch hypolh. bL 
öicts, invicem etc. dazu. 

Ith. weikiu, weikti facere lett. weizu, weiht bene procedere Ith. wyküa 
accidit, evenit, triflt ein (Ff. s. vv. ireli^ii. svlkus.) prss. waix, Knedit 
llh. waikas m. Junge, Bursche; pl. waikai auch junge Vögel. — aslv. ns. 
veiöy f. Sache, Ding bhm. weö f. id., That, Vorfall, Angelegenheil bbr? 
Pott in Hall. Jbb. 1838. Nr. 311 vergleicht nosö : nahts; doch rss. imn!^ 
Nacht zeigt andres Lautverhältniss. — esthn. weix Thier eher mit Gf. hhr 
als zu falhu q. v. 

cy. gwaith m. work, labour; pains; ballle (vgl. folg. Nr.) f. tum, coane 
(nnal, unwaith once ff.) pl. gweithau times; somelimes gweithio to work, 
labour m. vielen Abll. gweithiwr^ gweithydd m. workman = coro, gueidket^ 
gwythoTy gttidhili; guyth, gueth -mal = brl. gwiz^ gwi&hy gwSck^ gwiad 
pl. -Ott,* awichou quelquefois etc. Schwerlich ist die Bed. mal, cf. ht. vlTy 
zu trennen, th kann aus ht, et entstanden sein, wie hfiufig bes. im Ans- 
laute. — Vll. grundversch. gdh. Sigin some, certain, wober ni''gin st m 
h-eigin something. In den zahlreichen Abll. treten die Bedd. necenary, 
difficulty, distress, oppression, force hervor und stellen das Wort, weai 
nicht zu a^gfiriis q. v., zu cy. egni m. force, efTort, strength c. d. brl 
hSk, hig m. force, chicane etc. c. d. Dagegen vll. zu iralhts gdh. ni ■• 
pl. nühe, nitheana etc. subslance, thing, affair, fact, (nl ; Dental abgefeUeaf 
dann zu einem andern Stamme) cattle; ni^ n" urspr. verneioeDd oder mff 
phonetisch ? 

10. Teisan, einmal Teihan st. Taih, vii^vm» vlffaMt 
kämpfen, -^aj^elv. andirelsaii (vrm. Marginale Rom 9, 13) ha|teiit 
(iiaelv. Tallijo f. Kampf, ft^X^* andirailijaii wider-sireiten, dyn- 
aT^arevecr^i. Tin^ans m. Krieg, noXe^oq. (Gr. 1, 458. 2, 482. 537; 
Myth. XLVII. 184. Smilr 4, 19. 47. 49. Gf. 1. 704. Rh. 1146. 1146. 
Wd. 240. Dtr. R. 33 sq. Fit Lth. 1, 47.) 

Vm. enttipricht zunfichi»t das st. ahd. wihan mhd. foikHi f. vor. Nr.; 



!^1 



o 
•^ 



V. 10. 133 

bei Smllr 4, 49 bair. sich we^n st. (po. gwikhe) sich widersetzen (wider- 
flreiten), weigern'^ wodurch auch dieses = ahd. iceigerön (nach Wd. 50 
als arspr. kopfschüfteln — vgl. etwa auch : den Kopf wiegen, wegen 
Smllr 4, 44 — : vin^an) sich hhr zu stellen scheint. Dazu bair. anweihen 
sL == anweigen sw. anfechten; weigern = nnl. weigeren swd. tägra 
dän. Tägre. Vgl. auch mbd. w%gen Nr. 11 in der Bedeutung kämpfen 
anwigen bair. anweigen, anweigefn anfechten, womit sich amhd. weigen 
alls. wigean vexare berührt; dazu oder zu vIsAii — vgl. das gibd. 
OMfwageln Smllr 4, 37 und avfwigen ib. 48 — nhd. avfwigeln*^ An 
jenes schliejit sich mhd. wige kampfliari, wacker (vgl. ähnliche W'w. o. 
Nr. 8) ahd. (mhd.) wxgant bellalor wihantero bellantium ag*. t%gan, 
tigian pugnare; daher tigend all«, wigand pugnans, miles afrs. wigand 
(Junge) Sohn wigandUhe (»pfer altn. st. reg, rä, rägun, reginn — bei 
Dtr. R. 44 isl. rega, rag, teiet — nach Gr. 1, 458 vrm. Tln^an q. v. 
and vei^^aii mischend (oder umfajifud'O; dän. veie im Kampfe lödlen 
(Dir. R. 33. 44 sl., sonst wiegen bd.) = asw. räga, — ahd. wig, wie (Hild.), 
wich g. wiges m. n. Kampf, Krieg = miid. wie g. wiges m. n. alls wig 
m. mnd. wich alln. ags. rig n. (caedes etc.) aswd. righ id. (swd. enrig 
0. Einkampf d. i. Zweikampf) afrs. wicli g. wiges ndfrs. wych, wigh, altn. 
vigr bellicosus ags. -riga Kämpfer, mhd. hir^getcige n. oberd. nhd. Jäger- 
sprache gewicht n. Hirsch^err^tÄ nach Z. vgl. Wd. 843 hhr; i : ösl. waid 
Krebssi'heeren. mhd. nd. wlc-lus n. fi'llt in der Bd. Fesivng mit wich s. 
Nr. 14 zusammen: s. ib. nnl. wiikscitans elc. mnd. wichhuis castellum 
8. Rh. 1149. Bei Ermoldus Mgelhis ^.Wicgch qnoque Mars e^t". LG. und 
Dir. R. stellen auch e. t«e, ry, rye (überhielen, welteifern, trotzen, über- 
h&afen, Übergebot) hhr; r. >t. w? bei Johnson to couiesi, content von frz. 
enrie. AU|ierdem auch nnl. wieg = wiek in d. Bd. lilacht, Kräffe? vgl. 
altn. teigr m. rigor, valor? das nach Grimm hhr gehört; man unterscheide 
tegna valere regnan f. Glück regr m. honor, die sämmtlich zu Nr. 12 zu 
gehören scheinen. 

Ptl 1. c. vergleicht lelt. weiht s. Nr. 9; daher prettineeku noweikt 
hostem devincere. Aujierdem klingt ein verbreiteter Stamm an : Hb. wainas 
n. Krieg = pln. woyna f. bbm. wojna f. rss. tolnai »l{>\. roin miles Ith. 
icainawvtis" sich bekriegen apwainöti bekriegen at^lv. roi pl. roiska Heer 
= Ith. waiskas m. ill. tojska rss. roTsAro n. pln. woysko n. bhm. wojsko n.; 
wojowati asiv. tojärati ill. rojexatti pln. wo.owaö kriegen bhm. ill. 
wojwoda m. Heerführer ( }\'oywode) u. s. m. 

gilh. feighe m. slaughterer, warrior, champion yg\. feigh sharp; bloody,* 

hhr? Pictet stellt ir. feighe preeminence, snperiorite zu sskr. ri§aya vicioire 

Wz. ^L gdh. feachd m. f. Krieg, Schlacht; Heer; vb. to bend. bow (vgl. 

die Gnindbd. v. campus, Kampf eic,)i yield; swerve; woher u,9. feachdair 

m. warrior; erinnert bei der Doppelnatnr des gdh. f zu sehr an fechten^ 

um es hierher zu stellen; vgl. u. a. ir. gael. obs. fachte fachd m. a fight. 

Mehrere Vgll. erinnern wol nur zufällig an lat. texare, wie auch an 

tincere; vll. näher an ri^or (lat. g = altn. g in ret^r s. o.?), vigere 

■ebst vix; doch s. Bf. 1, 295. — arm. rig, ri§ dispute, debat hhr? Welche 

arische Ww. entsprechen? Ich finde ein prs. „wagha bellum '\ 

Im Esthnischen mehrerlei Anklänge : a) wihha Zorn, vrm. ganz unver- 
wandter, weitverzweigter Stamm vgl. wihha bitter wihhaw id., grimmig, 
b) ipatn, waen Hnß, Feindschaft wainlane Feind waindlema anfeinden; 
tIL nicht sowol : Hb. wainas, als aus Feind (s. F* 37) entl.; doch stört 



i 



134 V. 11. 

der uhd. Diphthong, c) tcoim Kraft, Vermögen woima kÖnoeD tpotmvi 
Macht, Gewalt, Oberhand, Sieg; tcoüma übertreflen, gewinnen, siegen; 
kämpfen tooitu, woidelud besiegt; woito^ woido um die Wette (vrsch. y. 
TRdI q. V.) woido and (Geschenk) Gewinn im Wettlauf; u. dgl. M. Vgl 
für den Gang der Bdd. o. wihan : TelsRii. läpp. tDÜnet 8. u. Nr. 30. 
Zu nnl. wieg etc. klingt Inpp. wike Krafl tcekses stark ^ : eslh. wahku 
stark; u. s. m.; ferner magy. rtr, ti kämpfen m. v. Abll.; rUa Kampf^ 
Disput c. d. 

11. 5B-TI|rRii st. TAS, ve||;iiii, Titans (bewegen) schflttdo, 
aa^eveiv. VA^rJaii id. afYagJaii wegbewogm, entfernen, fiearaxti^v. 
gfavaijaii bewegen, er leveivj erregen, i^e^i^eLv; pc. an^avai^tta 
unbeweglich, a^tTaxivriToc;, Invanjaii aufregen, aufwiegeln« dvaatUiv* 
TapotTTf^y. iisvaicjaii bewegen, erregen, e^e^l^uv, xX^^cort^siv. 
Tegfli m. Bewegung, oetauoq^ x'kv^ov; pl. v«*||fOB (dat.Ven^Ini) Wogei, 
xvjuaTa. — krim. naslieii currus. (Gr. Nr. 304. 3, 383. GL 1, 655. 
Rh.' 1131 sq. Wd. 381. 2018. 2251. Bopp Einil. d. Pr. 17; YGr. 127. 
Ptt Nr. 371; Hall. Jbb. 1838 Aug. Bf. 1. 344 sq. 351 sq. 2, 237.) 

A« ahd. wegan st. bewegen; wiegen (Gf. denkt an Trennung nach 
beiden Bedd.); permovere, vihrare, nulare (vgl. winchon etc.); pondersre, 
trutinare etc. gatcegan id. uegjan movere, vihrare etc. tcegön juvare, 
intercedere (vgl. gewogen sein, wie geneigt, incliuatus. Gf.) wagCn moveri 
waga f. st. commolio j-w. cuna (s. u.) mnhd. nnd. nnl. wagen s. bes. 
Wd. 2018. mhd. wegen sil. sich bewegen, neigen etc.; wiegen, gelten; 
treffen, gelingen, helfen; schwingen; wägen; pc. ^^fre^en geneigt, gewoge»; P 
wegen sw. intercedere, adjuvare = ahd. wegon viare swd. tcfga id. ym r 
weg; wage f. Bewegung wagen = ahd. wagön; wägen = nhd. wägen; 
wagen; wige f. aeqiiilibrium; cuna. — nhd. wegen nur noch landsch. ss 
bewegen u. s. w. well, es regt und wegt = bewegt sich; es rackt owl 
wackt (von übervollen Dingen) hhr? alts. wegjan movere nnd. wegefk 
movere wogen moveri refl. wag Gefahr {Wagnis) etc. afrs. weia vehen, 
porlare aweka s. Nr. 12; wega wiegen ags. regan st. movere, traherC} 
porlare, vehere; Irutinari; ludere, ge^tire e. wag schütteln etc. W9§9 
wagen altn. tega st. trutinare; gladium vihrare; interficere s. Nr. 10« 
nnord. Zww. s. u. O« altn. tdga, voga andere = swd. raga dän. vore ete. 
Bisweilen zeigt sich anl. hv : in ahd. hwekian einmal = wegjan; hüag§ 
{hvaga Z.) perpendiculum Gf. 1, 664. In folg. Ww. wechseln auch (ße [> 
Gulturalstufen, vgl. Nr. 15 : altn. htika vacillare neben taga, tagrOy taggrB f^ 
unbeholfen gehn, vagari und vacka vagari = swd. vanka; dän. tanke '^ 
{om) id. und = nh. wanken etc.; swd. vicka vb. n. wackeln ncba '- 
vackla dän. vakle = nnl. waggelen, wiggelen = nnd. waggeln, wiggeht I 
wigelwageln ags. viceljan? (Wd.) schott. weegle e. waggle nhd. iracAeAi ^ 
vgl. ahd. wachön titubare Gf. 1, 682? mhd. wagen wackeln = ahd. wagik !» 
versch. v. mhd. wacken s. Wd. 1697, mo zu dem vll. allzu fern geschie- } 
denen wanken noch die nnd. und swd. (tanka) allg. Bed. moveri, ire H - 
bemerken. w 

Die nölhige Hülfe exoterlscher Vergleichungen läßt uns diesen ausge- r 
dehnten Wortstamm noch etwas weiter und in andrer Ordnung, als gewöhs- t 
lieh, verfolgen. <s 

B* Tess : ahd. wäg m. gurges; liquor; lacus; aequor etc. nlid. .^ 
nnd. wäge = nhd. wöge f. Wog m. Gewäßername swz. wog (wag) t 
gurges ags. viBg^ veg m. alts. wäg m. (wagi i Fris.) afrs. eeg^ tei Wog«i ^ 



y. 11. laa 

Waßer nfrs. weage ndfrs. weage altn. €ägr (rogr) m. sinus maris (nicht zu 

«Cur); anch sanies. swd. rag f. dän. tote Woge; rage schwimmen (wogen) 

e. wate id. ibs%, u. vb. (hhr?) nnl. icaeg (Swk). Nerkw. am Untermaiu 

gewicht n. (pl. gewichter) Woge. 

€/• uraslieii : ahd. alts. wagan m. mnhd. nnd. nnl. wagen ags. 

fMtgen, vagn^ reen e. waggon (enll. ?); wain afrs. teatn, trein; in Zss. 

wage strl. wajne altu. swd. ra^n dän. ro^n altn. rö^tir esseda. 

IDm ahd. tr^^a f. st. stalcra (stater); libra; lanx; pondus; moneta 

(sUter) etc. mnhd. wage = alts. waga ags. reg, reeg e. wey, weigh 

(». Wb.); weight vgl. nnd. wagt dän. rd^^^ etc.; swd. rag m. f. Wage. Zww. 

I. A. (mnl. weghen nnl. wegen\ swd. rdf^^a st. dän. reie st. wägen; wiegen.) 
!£• ahd. waga = mhd. oberd. swz. wage bair. wagen mnhd. trte^ß 

£ afrs. wigge^ widse, widzie strl. toedse nfrs. tctcffe altn. swd. ragga däu. 

«tf^^ß nnl. wieg, 

EDtfernter steht V* ahd. wekki, weggi etc. cuneas mhd. wecke id. und 

es nhd. weck m toec/re f. (wecken m.) keilförmiges Backwerk nnd. wek, 

weg, weggen Weck nnl. wegge, wig f. id. neben wig, wigge f. Keil ags. 

tdcg^ recg cuneiis; massa metalli; stater (vgl. O) afrs. wegk ein Fuhr- 
werk vgl. C; nach Rh. 1131 hhr altn. reggr m. cuneus = swd. rigg m. 
e. y>edge; dial. wig Backwerk (Weck). Vgl. auch v. valheta, das nach 
Laul und Bedeutung angrenzt. 

Jkm sskr. rah movere, vehere; wehen, wogen; ducere (uxorem). 
VIL auch ri§ agitari elc. s. Bopp, Gf. u. Bf. 1, 343-4 vgl. rlg i^pirare; 
vega celeritas, impelus (Ptt Nr. 141); parirega Woge (B)V Dagegen 
vaha, rahatt, rähini Fluß rähasa aquaeductus. Wol nur zuf. klingt ri6% 
Welle an; tlber ogha m. Flut (eig. und flg. = Menge) s. BGl. und Ptt 
IL c. zeud. ras = sskr. rak\ zend. razaiti veliit, portat. 

lt. rel'erCy rectum etc. rectis vgl. gr. o^'^erq und u. D slav. Ww.; 
vegere portare, trahere Fest. VU. raciUaTe\ anders Bf. 2, 21 ; Bpp. Gl. 122 
V. öaL gr. o^elvy ö^eTog etc. Weitere lat. und gr. Vgll. s. II. c. bes. 
bei Pll. Bf. — cy. gwegiaw lo toller, shake c. d. Daher vrm. gwagr, 
gogr m. sieve, sierce c. d. vb. gwegru, gogrynu = brt. gourna c. d. gdh. 
feuran (eo) m. sives. Verm. noch mehrere kell. Ww. — Hh. w^zu, weszti 
▼ehere m. v. Abll. u. a. waiuti id. = asiv. rezq inf. resti blim. rss. 
we^ii (wezu) pln. wieiö, wozic blim. woziti ill. tozitti c. d. Andre Ww. 

1. D. bes. ¥s nnd vgl. $., wo z. B. rss. priröz m. Zufuhr c. d. nahe an 
priröd m. Zuführung c. d. grenzt, esthn. waigotama schütteln; vrm. hhr 
ani-h toaijoma sinken vgl. ahd. wegan mhd. wegen, magy. risz vehere, 
ferre, auferre, vgl. risel tragen; rezet führen rez^r Führer elc. vgl. J. 

B* sskr. Ww. s. o. Aus d. D. pg. raga frz. rague Woge. — brt. 
gwagen, goagen f. vague, onde, fl(»t c. d. vb. gtcagenna; aber cy. gwaneg 
(pL gtcenyg) m. id. c. d. vb. gwanegu. — esth. troo^ Woge wo Wa|ier, 
Strom wogama, woama fliej^en, vgl. Ä* 109; woher dakor. ropu m. Welle, 
Flut c. d. mit gew. Umsetzung des Gutturals in den Labial? 

Vrm. unverw. gdh. aigean, aigeal m. (auch Kanal) Meer; Abgrund 
s= cy. eigion m. doch vll. ursp. pl. von aig f. Meer ^vgl. altn. asgir 
= ags. igor, eagor n. Meer e. ludsch. eager heftige Flut in gewissen 
Flüjjen; altn. (Egyr Meercsgott cegisdyr (Meereslhüre) = ahd. egidora etc. 
Eiderfluß s. Gr. 2, 11 (:alln. oegir terrißcus s. A. 3); 484*. Gf. 1, 130: 

2, 1162. Myth. 216 sq. Nicht verw. scheint tayriv^ ä)xeav6q (Bf. 1, 161. 
2, 243), wie auch lat. aequor (laqua Bopp : aequus Ptt 2, 609); vll. aber 



136 V- 11. 

gr. alyBq Meereswogen alyiaXoq Meeresurer, wobei vielleicht erinnert 
werden mag, da|i in der cymrischen Mythe die Mecreswogen Sckaf$ 
(freilich von dem flie|iartigen Schaume) sind und die HeeresgÖltinn ihre 
Hirtinn. Ankl. kelt. Ww. s. Cit. Nr. 22; vgl. vll. auch gdh. eagan m. 
depth eagach deep; lautlich wiederum den Stamm eag A« 3 berührend. 

C* sskr. rdha — auch M'ie rähya m. Lastihier, Ochse, Pferd T|L 
ahn. vigg Pferd osset. back id. — , rähana^ rdhikay tahoy tahya etc. curm 
(Bf.) = It. tehela etc. osk. teia gr. ^x^^» o)(avov pln. trd« jll. m. 
voz bhm. trua m.; Ilh. waiis m. Schliitchen wezimmas m. Wagen, Wagen- 
Ia8t = letl. u>esums; vrm. enM. llh. tcogas m. Vordergeschirr am Wagen, estln. 
vsanker Bauerwagen hhr? (gew. ratia Wagen = s^^kr. rai/ta vgl. ahd. 
reitwagan? etc. s. CIt. v. Petorritum). Auf eine mögliche Scheidung voi 
ViBthy wain, wein deutet gdh. fen, feün, fionnadh^ fonnadhy feunadh c. d. 
Wagen = cy. gwain (nicht bei Richards); gdh. feunaidh m. carl-horN. 
S. CIt. Nr. 319. 

D* prs. atU inf. atikhten pendere, suspendere ve^en Gewicht da. 
uozzau, ozzau Sj. wossauu, ussau Kl. schwer; vgl. Ptt 1, 237. llh. tDOfft 
f. Wage = ill. rss. väga f. c. d. pln. auch phys. und moral. Gewicht; 
rss. pln. Hebebaum, Hemmbaiim, (vgl. o. rectis etc.) slav. va^q schilM 
Kop. s. Bf. 2, 337 : ä^ioq. pln. waiyc = wiegen; schälzen; gellet; 
wagen; rfl. -si^ sich wiegen, schaukeln (s. E); wagen; schwanken m. 
vaXniSi pln. wainy wichtig; zwalaö abwiegen; erwägen u. s. m. rss. tain^ 
m. Wagenmeister täzily ziehen (zu A); geschätzt sein; tjes m. Schwere; 
Wage etc. rjisity wiegen, wägen, bhm. wäha f. Wage; Gewicht; aber vIL 
näher zu Nr. 26 wahati (vgl. A) hin und her bewegen; wanken; zögen 
c. d.pln. wahac, wachaö (versch. von waga) hin und her bewegen; unsclilflji^ 
machen. Sicher hhr ill. tagati abwägen bhm. wdiili wiegen; wägen, schiliM; ^^ 
wagen wäzny Wage -, wichtig etc. esthn. waag g. wagij wae Wagi (. 
waed große Wage wagen g. wagna SchtijSel (= ahd. wäga laox i^ 
bahweiga neben bahweida id. fehlerhaft nach Gr. 3, 465; vgl. Smllr 4, 4& L 
200., der bair. weigling und weüHng davon scheidet; vgl. alts. wigi paten); ^ 
wagima wägen watb es wiegt alb. vezne Wage. Hhr oder za Ws. wd ^ 
gdh. meigh f. Wage; Gewicht meighich wägen etc.; verm. ganz verui 
von cy. mantol f. Wage vgl. ^uvrakov ,* aber vll. vrw. mit magy. mäuf 
Zentnerwage; Zentner c. d.; vgl. auch ^o^K s= b)(%, ji^ 

£• Uh. wygS f. Wiegfe entl.? finn. wacn id. Swk. ill. tjegbaii scfaW' L 
kein; abrichten; zsgs.? 

F. Uh wägis Itt. wadsis Holznagel, Keil, Pflock = esthn. wagjOy mm :l 
magy. i>ig (coin). Uh. waszas m. hölzerner Haken ; atwaszas Reis, sorcalu ^ 
hhr? zu valiBjan? — brt. gw6gr f. pr^ceinte (gewisses Holzslttck m . 
Schiffe) hhr? '^ 

$. Im Sanskrit zeigen sich Formen aus einer mit eah idenüschfli ^^ 
Wz. eadhy die Bf, 1, 356 = slav. ved nimmt, dagegen sskr. onA ^ ^ 
alav. vei. Za jener zieht er auch ahd. widamo s. u. Nr. 17 B; sodan ^ 
gr. tdvovy Mvov Brautschatz; idvtoq bräutlich etc.; vll. otato ans oföoVf '■ . 
wie auch Pott annimmt. Für die Kreuzung der Bedeutungen vgl. o. i. '. 
aekr. 'oodhr Führer, Wagenführer, Träger, Ochse, Bräutigam «oAa = meadHi ,. 
Pferd; Weg vivdiha Hochzeit vivdhya Schwiegersohn rahyd Frau : 1^UMl : 
geführt, beladen, verheirathet ü^d Braut vadhu Frau rdti^ü belle flHe ^ 
(Pictet 59). Vgl. Q. a. fahren ; führen = Uh. weiu : wedu s. u. Bei. , 
viüäh^a und vocM erinnern an brt. gouhezy gomhi f. cy. gwamdd t coli. ,' 



vi 






V. 12—13. tn 

§Mif $ukidh narns; vgl. indeMeo S^\2.%^. — Schwerlich isoliert sieht afgh. 
9mia wedding Ptt. 1, 122; sicher vgl. die ob. Ww. und sskr. tah {bhäryäs) 
Iktcißre (uxores) Rosen Rad. u. dgl. m. lelt. weddu, weit ducere prss. weddS 
•ddaxit 9Desi adducere, bringen llh. tredn, westi ducere; iixorem ducere; 
■alrem esse widys m. Freier elc. wadas m. Führer daicädas m. Ordnung; 
Bewaiidlnisi m. v. Abil. wadiiöti herumfuhren; zur Ehe haben, aslv. tedq 
iaL ve$Uy vodUi bhm. tcedu, whti rss. tedü^ testy fuhren; rüx.-sja 
yedeihen o. dgl. m. ill. testi ill. bhm. toditi führen etc. tod m. bhm. 
Lailang ill. Führer; tojvoda Anführer (s. Nr. 10) = rss. roevöda pIn. 
woiewoda Woiwode: r5^. iodök m. Führer toiü^ rodily fuhren; kleiden; 
hallen alsv. ras. toidy m. Führer = ill. toxd; xoxditi führen pIn. tr/eid, 
wieidi ftihren vodM id. rfl.-s/f sich befinden tcodz Führer; Heerführer 
ffai. rss. dowöd m. Beweis; [Bewt^h führvng) Schluj^ c. d. dowödny aus- 
ffehrlich ; erweislich = llh. dawddnas ordentlich u. s. V. Vrm. hhr, wenn 
Mrhl ofiher zu re»^, aslv. rss. bim. teslo Ruder.* Ferner pln. wodza f. 
Xaom, vrsch. von aslv. pln. bhm. uzda f. rss. uidä f. id. pln. nzdzienica 
i flalfler = Ith. uidenynia id. entl.? Weiteres bei Mikl. 100. — esthn. 
iHddama ziehen; schleppen vrm. id. mit tceddäma führen; schleppen vgl. 
iL awgy. eisiy ve*et etc. — cy. arwedd to bear, carry; bring, lead arweddu 
lo bear, deport; convey passt sehr gut hhr, führt indessen zugleich wol 
Mf gwedid Joch d. Nr. 17, wo wir noch viele, wenigstens scheinbar hier 
aehe angrenzende, Wörter finden. 

^Wie verhält es sich mit folgenden Wörtern : \\\i, wadUos f. pl. Jagd- 
leine vgl. o. wadMti ^^^fln. vadhr funis = vadr m. funis piscalorius 
Grr. 3, 467 (wo Hehreres nachzusehen), zu welchem sicherer llh. tcedija 
lad newadas bhm. toalka (Zugnetz) Nelzarten nebst nhd. mhd. icate Z. 616 
^ler weiter oberd. toat, waü nnd. toade altn. (f. rete) dün. tod swd. vad mit. 
ftada^ gtadeUum frz. guideau Gl. m. : gmder? auch mit. utum Smllr 4, 
103. Grimm I. c. und Swk denken an tDoten (?); vll. ist die Grundb. Zugneti; 
»der Geflochtenes? dann zd Nrr. 17. 18.,* zu letzlerer vrm. Ith. lett. 
[Setsnetz) wenteris m. Fischergarn; Ith. wentSrS f. Fischersack = pln. 
foigcierz f. Fischreuse. Ptt. Ltt. 2, 71 scheint die ob. d. und Ith. Ww. 
W9tgleich von toatan und wedu abzuleiten; vgl. u. Nr. 85 d. ^; aller- 
fiags ähnlich die Netznamen llh. brading rss. bredeny : ith. bristi etc. 
vralen a. F. 21. $*. Smllr 4, 28. 193. 200. erinnert an mögliche Ver- 
bindong mit weiden venari (s. u. Nr. 18 $™). 

12. Tiffs m. Weg, 6$6q, franivlsls adv. fortwährend, ^dvTOTe, 
(Cr. Nr. 304. 3, 395. Gf. 1, 667. Rh. 1131.) 

amnbd. »gs. alts. nnd. nnl. weg m. = altn. tegr m. swd. tag dän. 
O0t (prps. vegne == wegen) afrs. tret, wi g. wiges pl. wegen {aweka 
deviare) atrl. wej nfrs. ndfrs. wey e. way. nhd. die wegstener nicht mehr 
keben vgl. a. a. mit. wegstura gl. m. altn. tla umberwandern ; occulte 
ezplorare. 

sskr. foaha Weg; hhr znd. tUi Weg? vielmehr zu Nr. 14 q. v. vgl. 
Bf. 1, 355; ebds. gr. olyioq Weg etc. — arm, ngh via, iter m. v. Abll. 
UiBgi BD. — lal. vehüj via, vagus? s. Bf. 2, 324. ill. togja Bote hhr? 
Wsk. bidea chemin bidechca sentier hhr? klingt an gdh. uidh^ uigh f. in 
der Bed. way, joarney, das vll. hhr gehört. Der ganze Wortstamm gehört 
M vah, Tlgaii* 

13. Veili« heilig, äyLogi dfv6q Phil. 4, 8 (LG. glauben, Ulfilas 
kabe ä^Mq gelesen; aber wißen wir denn die Grundbed. von veilis? 



138 V. 14. 

Überdas siehu sich äyioq und ayvSq nahe genug) etc. adv. 
iRBvellifi ungeweiht, ßißnkoq, Teiha m. Priester, ireihüii weibM, 
ayid^uv, ^mif^iUnwk id., tvloytlv. velhnan geheiligt werden, d/i^ 
^ecr^at. Telhltlia f. Heiligkeit, Heiligung, d/tcxrvi^, ayuxa\JL6q ehL 
(Gr. Nr. 201. 1, 462. 2, 641. 3, 428; Myth. XLYH. 58 sq. 144 sq. 148. 
169. 171. Gf. 1, 721. Rh. 1146. Wd. 2271.) 

ahd. wih (Grimm hält T möglich) heilig = mhd. wVi^ wich nhd. mI 
zsgs. mit rauch, ko|^el, faj}, waj^er, M'edel, nacht, nachten (d. pl. aus nU. 
ze w\hen nahten s. Wd. 1. c.) ags. vih, xig^ tl in Zss. z. B. t^t-, f> i^ k U 
Altar, später veofod {od, ed); tihgyld idolatria; doch stellt Gr. Mth. 58 
diese Zss. zu ags. tih g. tiges, reoh, g. reos sacrum, idolum, teoiploB. 
alts. u>%h sacer; Grimm unterscheidet Megen des ags. Wechsels von i wd 
eo alls. fcih m. temphtm; domus; ebenso mit I ahd. ttih nemus (hdligci 
Hain); vll. auch kurzvoc. (gegen Gr. 1,462, doch wieder zweifelnd Mlh. 148) 
altn. Ve sg. ein Goll pl. rear m. dii, idola pl. re n. loca sacra im Gotabf 
rt (dhr vll. lapp. vi silva?); altn. tS-bond vincula sacra; ahd. tolAtan, Mhf 1* 
gatciliian (auch segnen) == mhd. tcihen nhd. treihen afrs. toia, wiga aMp. ^ 
wihian Hei., gewigen Ps. altn. rigia ndfrs. tre/e, toije nnd. wigen nri 
tiga, vija dän. rie; nnl. trijden (aber u>ie-, wij- in Zss. wie nhd. weih etft] 
weihen, widmen hhr oder : widmen (Nr. 17)? vgl. ahd. wihida f. sacma, 
sacra, reliquae (meist pl.) = afrs. witha Reliquien c. cps. Rh. 1154; oeba 
ryed (wied), wie!sa, wigeha m. Weihe. — wihadinc Goltesgerichl I. B4 
tber verdunkelte Spuren unsres Stammes in Ortsnamen s. Mlh. 144 sq. 169; |^' 
ebds. 171 über altn. Veorr, 

Grimm (so Wd.) deutet auf ahd. wihan s. Nrr. 9. 10. vgl. facere säen. 
Exot. Vgll. finden sich nur sehr ferne und unsichere. Gf. erinnert an bl 
totere (worüber Bf. 2, 61) und äyvoq s. dagegen v. svllins = äyvi^ 
Ist t-6-po^ vrw.? Bf. 2. 323 wei|j keine genügende Erklärung. — Ähnlichi 
gdh., alb., esihn. Anklänge. 

14. Veihs g. velhülB n. Landstadt. xoS^lit;, ay^6q. Bei Marc. 8,26.37 
Tehs. (Gr. 1,572. 2,641. 3,418.553; Myth. 457. Gf 1, 721. Bh.1149. 
Polt Nr. 297; Ltt. 1,44. Bf. 1,350.) 

Das ausl. s des Stammes zeigt sich bis jetzt nur noch in oberd. «eidki 
(in welcher Bd.?) und in den ahd. Ortsnamen wichsa a. 806 t&S^a, iptt« 
a. 1212. Grimm vermuthet sehr gewagt, dieji s „dem Lateinischen zu GeM- 'i 
len "' aufgegeben. Vll. besai.^en es folg. Formen nie : ahd. wth^ wich o. ■• 
vicus mhd. wich m. arx, civitas wtchbilde n. = nhd. toeMbifd n. sKi» t^^ 
fcikbifelhe aliud, weekbeld, wibbefde etc. s. Rh. nnd. wikbelde^ wüdM j^j. 
nnl. wijkbeeld; über die Abi. von velhB sacer bei mehreren GermaniiM it|, 
8. Gr. 2, 641. ags. altn. tik afrs. wik vicus. Ort alls. wtk f. Stadt (Jerusalea) i^ 
nnd. wike, wik (bes. in Zss.) Stadt; Weichbild nnl. wijk f. Stadtviertel; i|^ 
Zuflucht; Flucht (grenzt an wijken, weichen) c. cps. e. wyke Dorf; Meier- \ 
hof wick Dorf: Burg; Slrajje (auch =: Wieke, Docht; Bucht s. o.). 

Gr. 2, 209. 3, 418 vermuthet Teihs : valhsta q. v. ond ebds. eiM -^ 
Reihe häufig mit den obigen zusammenfallender Wörter. 

cy. gwic f. town; village gwica to hawk about Ihe town (vgl. g*** •, 
säten gehn) brt. gwik f. (in Zss. auch gw%) bourg; cit^ c. d. n. a. gw&t§i .^ 
m. bourgeois com. gvtk village gdh. fich country-village; Castle. — asiT. 
vysy ^a^lov, praedium pIn. wies f. Dorf wioska Weiler ilL ves m. sIrada; -^ 
polo; contrada drevan. wisa Haus bhm. wes n. Dorf (Schaf. 1, 283 coft- 
faodiert pln. wacpan Ith. wieszpats etc.) Ith. wiennB f. vicina hospRav ^ 



il 

i.]. 

■■;■■ I. 
!c 

t 

Ml 

Ifetr 



V. 15 — 16. 139 

mienesuir za Gaste (von Frauen) tciesMti in die Nachbarschaft zu Gaste 
gehn lelt. toeefis peregrinus, bo»pes Ith. icieszpatis Landes-, Orts-herr prss. 
wais" (Haus, von Ness. mit sskr. väsa vgl.) patU'n acc. Frau (Hausfrau) 

•fmde-waisines gastfrei (reide gern). Demnach llh. akis m. Wohnung (nam. 

-id« firbbauers) c. d., das Eichhoif vergleicht, nicht hhr; vgl. s^kr. oka m. 
domus mit Bopp Gl. und vll. ocina casa Gf. 1, 132, das doch wo! mit 
Und. oken etc. oberster Hausboden (Br. Wb. v. oher) Nichts gemein hat; 

'dieses klingt etwas an das vll. verschliffene lakon. &ov oberes Stockwerk 

.^f. 1, 297) an. — lat. ticus; ricinus etc. gr. olxoq, — sskr. vega m. 
«roitua; domus. Wz. vig intrare (wozu u. a. prs. dervis = Derwisch s. Pott 
i e.). znd. f f^a^ lolo ticpaiti Ortsherr tigS vid (locat) 

; 15. TaIhBta m. Ecke, yovia. (Gr. Nr. 201. 2,209. 3,419.) 

Grimm 2, 209 vergleicht velhs und wehsal und vermuthet ein 

Verlorenes vb. valhsan. Viele Ww. (s. nachher) deuten auf ausl. Guttural 
|lw Stammes; schwerlich dürfen wir dagegen stellen gael. oisinn f. corner, 
Hook, angele i'.cy. gtoosgo, gosyOy osgo oblique ed., das (gto öUers neben 6) 
^ brt. heskel Cll. Nr. 302 sein kann; vgl. A* 101. — Hypothetisch vcr- 
Reichen wir von Vielem Einiges: 

Am m. altn. vik n. recessus, angnlus (bei Biörn recessus, secessus; 
BOlio n. actio parva; breve spatium) nach Gr. Nr. 182 nebst weichen u. b 
,D weich 0. Nr. 3: tikottr torluosus, siiiuosus tikna commoveri; inflecti, 
«oUescere mhd. (ahd.? Gf. 1, 708) wich m. recessus, Bückscliritt; wich 
:eben locum dare erinnert vll. zuf. an velhs vicus; und. week recessus, 
IsB Wanken, W^cichen vgl. u. b. Davon unterscheiden sich alln. ttk f. 
eces^us (vgl. Piin. h. n. 3, 1. s. Wd. 883) = sinns brevior. Bucht tikingr 
»irvta ags. vic n. mariscnm, nach Leo Beet. : rdr, weich = mör : mearu; 
lad. wiky wike (auch Canal), inwiek Bucht dän. rig id. swd. tik m. id., 
[rümmuiig. Ecke vgl. o. altn. rik n., doch vrsch. von^ swd. rek n. Falte 
'g;L Ttka biegen, fallen zsfallend mit u. b, aber vrsch. von vicka wackeln 
o. Nr. 11) ticke Schwengel; shell. wick open bay e. wick id. vgl. auch 
K wiich gebogenes Ufer; sodann scholt. wick Winkel des Auges oder 
lundes norde, wikes of the mouth Mundwinkel. Vrw. scheint auch e. wicket 
SS cy. gwicced m. frz. guichet nnl. winket mit. gtincitetus; vgl. vll. bhm. 
9ikyr m. Dachfenster; Erker, wenn nicht zusammengesetzt. 

!»• (Gr. Nr. 182. Ptt. Nr. 117. Bf. 1, 348. 2, 351) ahd. wichan = 
■ihd. wichen nhd. weichen altn. Tikja ags. ttcan mnl. und. wiken nnl. wijken 
iWd. f>ika neben hteka id. vgl. alln. httka vacillare o. Nr. 11? und neben 
väja entweichen, ausweichen; dän. vige afrs. wika, wiaka nfrs. wijcken, 
wückjen (die meisten st.). Die exot. Vgll. s. 11. c. 

R* (Vgl. u. a. Wd. 2277 über die Beziehung zu winken und wanken) 
■hd. toinkil m. afrs. mnhd. winket m. ags. vinceL 

Exot. Vgll. A* a* Ith. wingis m. Bucht, Landwinkel vgl. n. winkilis m. 
Winkeleisen 1 Reg. 7, 9 aus dem D. ? oder : aslv. qglii ill. ugal bhm. ühel 
B. rss. ügol m\ pIn. wegiei m. Winkel, nach Schf. 2, 24 = It. angulus 
(^ cy. ongl f. brt. ank m. gdh. oniall wol enll.) ? Vermittelung s. bei 
Bf. 2, 21; ib. 1, 348 sq. über weichen : gr. etxeiv* VgL auch A* 6. 

16. Tiho f. Woche Luc. 1, 8. So nach LG. vgl. de Wette in 
Luc 1, 5; Toi^iq Ttjq ecprj^e^laq = Wochendienst dieser Priesterklasse; 
deshalb irrig von Grimm zu weichen etc. gestellt? Gr. Myth. stellt fort- 
wihrend Tiko, woche, weichen, Wechsel und lat. vix, vicis zs.; das Zeit- 



1«0 V. 17- 

maß von Tlko stellt er nicht ganz fest. (Gr. Nr. 182; Myth. 115. 9L\ 
701. Rh. 1149.) 

ahd. wecha f. = mnhd. tcoche (vgl tceche Z. 619) alts. totca ifn.«f|| 
ags. rtce, vuce, recca^ teoc etc. ahn. rt'Ara strl. tcice ufrs. loijcke wi^ 
weg nnd. tcike nnl. e. week schott. otck swd. recAra dfin. uge^ 

Welche Grundbd.? Dennoch Reihe (wie früher vifco übers.)? 81 
viell. eine uralte Form des Zahlw. achte darin?? vgl. a. a. cy. wfß 
eig. acht Nächte u. dgl. m. läpp, wakko finn. wijkko Woche nach Gr. n| 
a. d. Nord. Urverw. dagegen esthn. wahhe Unterschied, Abtheiloog elGij 
V. Abll. wahhel zwischen wahhetama wechseln, Grimm erwähnt aocb \ 
30 tvkus (sg. xuku) des Jalirs in Java s. Hb. Kawi 1, 196. Wenn (iieGmtl 
von viko Zeitraum wäre, ^o käme slav. tjek etc. s. A* 36 zur Vergleicbfl 

17. A. s<^-VldRn (vKhan Gr. und Massm. nach d. pri.) üt. TiMl 
Tedun, YldRiiS verbnden, avC^ev/vvvai, $". invidan übertrdH 
u^tTElvi verleugnen, äna^vila^ai etc. gfaiiiis f. Verbindung, 
dlüvliis r. Auflösung, avdXvaK;, uflvliis usmitan (sich verbal 
getrennt sein, äaTo^elv, iisyI««! n. Eitelkeit, ^aTatoT?;^ Eph. 4, j 
(nach Mssm. vll. zu vitAii). S^ huiiaveda f. Fej^el, Kelte, äh4 
(e St. I Gr. 1, 56). 

B, Vadl n. Pfand, äppußo)v, g^aTaclJoii geloben, agfio^ 
(Gr. Nr. 288. 1, 56. 59; RA. 204. 601. 618. 657 vgl. 420. Gf. l,'7r 
Rh. 1129. 1156. Wd. 2211.) 

A« ahd. kiwetan conjunctus etc. intwetanter abjungens «tsamiN 
giwalvn sociarunt kiwet n. Joch, Paar (Ochsen) mhd. swz. ^etre/ o. ■ 
ßalkenhaus mhd. gewete Genoße mhd. swz. weten verbinden swz. bair. ff' 
ein-tcetten etc. zusammenjochcn u. dgl. ahd. tcelero padiliga (Smllr 4, lM 
Verbindungsholz an Wagen oder Pfluge (nhd.) oberd. well, tre/fer m.(£| 
id. (am Pfluge). J". Bei iiBiridan abnegare ist Grimm 2, 901 „dieWiii 
dunkeP". — ahd. ags. iniDÜ dolus etc. Gr. 2, 463 eher : liivliid« s. fir.R 
$**. ahd. khunatDÜki = hunaveda; id. mit cuonioioidi redimict^ 
Mers. Gedd. Vgl. Nr. 18. $\ 

B* ahd. fceUiy weddi pignus; foenus; stipulatio, vadimonium V^ 
wette n. Pfand, Pfandvertrag (auch durch manus junctio vgl. u. tiber | 
gweddio); Ersatz, Lohn u. dgl.; gesetzliche Strafe; Kampfpreis, Kanipfsfl 
vb. wetten nhd. wette f. vb. wetten; wett machen (wetterau.) = ausgleM 
gls. ersetzen; Gerichts.«pr. gewette Strafe afrs. wed n. Vertrag; Bttrgscb 
Strafe nfrs.wet; afrs, weddia geloben; bürgen; Gewette zahlen nnd. ip^ 
(früher) Pfand: Geldstrafe; gew. Wette: Wetteifer vb. wedden nnl. tP^ 
Pension wedden wetten etc. ags. tedd pignus, pactum vb. reddian; * 
vife spondere, wie e. wed Pfand; Heirath u. s. w. «b.^l. nnd vb.; »^ 
wad, wedd pledge; wager altn. ted, vedh pignus etc. (wie afrs.); v^ 
vedhja pignore certare, weiten swd. vad Wette; Appellation vädja ^ 
= dän. vedde. In mehreren ßedd. klingen zu Titoth gehörige Wv^ 
8. Nr. 70. — Über langob. wadia und gaida s. u. a. Gf. 4, 174. 

Anm. i Wie verhalt es sich mit folg. Wörtern : altn. todi m. 
cnlnm; inopinatus casus dän. vaade c. id. swd. väda f. (aswd. vadhi ' 
etc. s. RA. 624) id. med täda altn. vd ags. veas fortuito altn. vo f. 
culum; damnnm; ürmitas (Näheres bei Biörn; diese Bed. bedarf vriH' 
Berichtigung); = td f. periculum; terror. Vll. haben sich in dieser 
kürzung mehrere Formen confundiert vgl. ed o. Nr. 10 (vgl. Nr. lO* 
{(r. 32 ist keine Berührung aazuuehmen. 



V. 17. 141 

S*. ^Hierher : afrs. wUma, wetma etc. Franeukaaf^reis Rh. 1146 = 
teotuma hurgund. wittemo, toittemon; ahd. widemo etc. m. dos Gf. 1, 
-8. mhd. fcideme Kaufpreis der Braut; Ausstattung u. dgl.; kirchliche 
IroD, Pfarrgut; Pfarrhof (amhd. mit Zss.) nhd. wUthum n. ahd. widimü 
Nt mhd. widemen dotieren, stiften nhd. foidmen; mnl. wedem dos; 
Men dotare (mnl. wijden s. Nr. 13). Rh. 1156 trennt und stellt za 
=s weihen afrs. toithume f. wathem, wethetn m. zunächst = geweihter 
I an der Kirche; daraus nnd. wedem geistlicher Grund und Boden, 
kaogQt; Pfarrhaus, Pfarrzimmer vgl. o. mhd. tDtdeme; nhd. dial. toiettnuth 
irandstttck widdem Pfarrhaus = afrs. wathemhus strl. toedenhus. 

zaf. hätte sich dann nhd. tDidmen wieder = toeiken ge>tent; vgl. 

Wd. 2271. Die Unregelmäj^igkeit der Lautverschiebung in solchen 
• ist tbeils durch sehr alte Fixierung der Begriffe, theils durch den Aus- 
\ VOD Einem Volksstamme und Dialekte zu erklären. Indessen mag hier 

manche Verwirrung entstanden sein durch Eiiifliij^ des an sich wie- 
n dnrch das Deutsche influierlen tat. viduum, vidualitium vgl. Nr. 87. 
•^ scheint die Vermuthung eines Ausgangs von A und den Stämmen 
folg. Nr., wo sich ganz ähnliche Begriffsttbergänge zeigen, vgl. nam. 

ntjenowati flg. Nr. $^ 

Ak (vgl. B) cy. gwedd f. yoke (auch Aussehen etc.; s. u. Nr. 22. S^) 
NUtb znsammenjochen ; verloben (to espouse), verheiralhen dyweddi m. 
Btals, Ehepakten (nicht zunächst zu B) gweddawg yoked, joined etc.; 
M etc. ^ wohin gtoeddill m. Rest; übrig laijen cd. — gweddio bitten 
te orspr. manus jüngere bedeuten und zu' A oder B gehören; doch 
(t 34 u. a. später s. 0. Vielleicht hierher cy. gtöestr a hitch vgl. 
ti. Wörter. VII. cy. dyweddio = brt. dimezi, dimizi, dSmiu vann. 
ein heirathen; verheirathen , verloben; sbst. m. Heirolh, Verlobung, 
tdt; nach Gr^goire von miz pudor als pudore privare; wogegen Le 
iee bemerkt: es mü^e dann divizi lauten. Schwerlich ist hier, eben 
mg bei gr. fi/To^ (mit Swk., s. dagegen Bf. 2, 31) ein Nebenstamm 
leinen; dafür etwa vgl. brt. mäzer m. Tuch, Wollenzeug übh. c. d. 
giS etc. Joch gehört zu Jnli q. v.) 

B« Logisch vgl. sich binden, verbinden, verbindlich n. s. m. für 
II : Tidaii. Gf. hält eine Entlehnung aus lal. tad möglich, vergleicht 

tiieh sskr. vetana merces. Aus dem Deutschen stammt mit. fx^dia, 
tMi, guaddum etc. pignus etc. prov. gatye sp. frz. gage it. gagio n. s. m. 
wvadiare = frz. engager, bask. bahia gage aus welcher rom. Form ? — 
vai g. vMis c. d. läj^t sich schwer abtrennen. Sollte iradl eig. Fer- 
^hen bedeuten? vgl. Bf. XVI über vas = Sprecher, goth. d könnte 
f Bheren Lautstufe gehören, wenn diese Wörter der Rest eines sonst 
Mhenen Stammes wären. Über vad loqui s. v. qvitliaii. — ill. vadfja 
^ fadljatti se wetten ; vll. früh entl., wenn nicht : bhm. todda f. Zank 
*•} dagegen aslv. vjet crvv^earlay pactum (s. Mkl. 15) bhm. iceta f. 
^Qg; Vergleich; Garaus (in dieser Bd. zu trennen? vgl. Nr. 27. S''?); 
*^ zuletzt; ja sogar, auch pIn. wet za wet Ersatzstrafe wetowaö ver- 
^) nachholen, wieder einbringen. — ^ hhr Ith. wadöH Versetztes aus- 
>* erlösen übh.; die eiof. Bd. herrscht in den Zss. vor; vll. vgL ill. 
**» Wausnehmen ? 

Vrm. 8 aus einer dentalen Muta — doch s. u. Nr. 70, 1 — in cy. 
^* ni. pledge, pawn, surety, hoslage; Ersatzgeld c. d. u. a. gwystlo to 
^1 ^y to pawn gage ; to mortgage ; to surrender one^a seif dywysiaw 



US V. 18. 

to give • pledge coro, guistel hostage i : gusüe to confederaie, 
(vgl. A); brt. gtoestl m. Prand^ Weltpreis; engagemeot ; solde; 
meot; voeu; promesse vb gtoisila in allen diesen Bedd. dkoestla 
gwestlaoua soudoyer. Die ganz glbd. vann. Ww. gloestr vb. ^ 
scheinen entstellt, wenn nicht zsgs. gl-oeslr, gdh. gustal m. pled{ 
teclion; ability, affluence; auch = gusdal a bürden. Verwandt 
hoslagium etc. unstatthaft, wenn wir vll. auch dieses Wort nich 
2, 253 von It. obses (gis. obstaticum?) ableiten. Pictet 19 vergle 
visfi gages, solde. Unverw. scheint gdh. fost to hire, nach Picti 
sskr. vast emprunter, louer. Nicht hhr cy. gosleg m. pl. gostegi 
of marrlage; auch nicht gwaesaf m. pledge etc. c. d. <fc cpss. 
gorsaf, — corn. gtoesta I ought goth, gösse ought vll. = g 
oportere, debere und nicht hhr; doch s. andre Ygll. A* 68. G 
Wörtern läßt die wüste Vieldeutigkeit der e. Übersetzung ungewiss 
sie hierher stellen dürfen. 

ßnn. loetOy wede Pfand Swk. Doch zeigt das Esthnische vrm. 
fallende Scheinverwandtschaften : tootVo, woido um die Wette s. c 
kikla toeddo Wette von hihla (Pfand) weddama s. Nr. 11. l 
Gabe wattet geben = magy. ad esthn. andma nicht hhr. An asv 
etc. erinnert esthn. toahhest vielleicht, bisweilen, etwa, sonst 
böser Zufall u. s. m., die aber nebst wahhetus Wechsel etc. 2 
discrimen gehören; dagegen vrm. a. d. Nord. entl. läpp, wahda 
nebst Vrww.; sodann (entl.) tcälto Wettpfand, Unterpfand v>äU 
vgl. wädja Preis, Werth, wenn nicht r ausgefallen. Viele mit diesei 
verwandte Wörter s. im Folgenden. 

18. bl-Vlndan st. vand, vunduni^ vundans u 
ntqi^aXktiVy evTvkiTxuvy eveikeXPy einwindeln, (rna^yavovv, 
Tlndan verwickeln, usvliidan winden,' flechten, TtXixxuv. % i 
gewunden, verkehrt, ^itaT^a^x^ivoc^y ungerecht, a^ittoq, Invlii 
Ungerechtigkeit. — vandjan wenden, zukehren, crT^icpeLv. a 
Jan sik aflra zurückkehren, litavi^-xecr^ai,, afiraniljaii 8 
anoar^icpeiv etc. blvandjan vermeiden, aviXkeo'^aL y m 
o^ai., ne^dcTTaiT^av. saTancUan wenden (umwenden), ^Trtcr 
bekehren id.; zurückgeben, änoaTpicpuv, inirandjaii (vgl. 
drehen, ^eTaarT^e((>ei.V' usTancUaii sich abwenden, d7roo"r^ 
etc. savandelns f. Bekehrung, usvandl f. Umgehung, ^i 
(Gr. Nr. 383. Gf. 1, 746. 769. Rh. 1151. BVGr. S. 875.) 

St. Zww. ahd. wintan = mnhd. nnl. winden nnd. bewinden = 
daii alts. ags. tpindan swd. afrs. winda dän. vinde e. wind, — i 
(winden machen)' ahd. wenten^ wenden = mnhd. nnd. nnl. wen^ 
ndfrs. wenda (wenden, abändern, hemmen, widerstehn) nfrs. wey 
venda (vertere, convertere, immutare), vendja (vertere) ags. vend 
tere; ire)^ vandian (deflectere) e. wend (prt. went ivit) swd. vä 
tende. — ahd. gawentjan umwenden; arw, avertere; biw, c 
u. dgl. m. — ahd. giwant alts. giwand flnis, terminus vgl. wett. 
Ackerbezirk? und nnd. wende id.; Ende, eig. Wendeplatz vgl. mll 
Gl. m. wett. hess. anwand Grenzackerstück anwender m. dessen 
— Im Nhd. vrm. Confusionen mit vlnnaii q. v. — d haftet au( 
allen hd. Dialekten. 

S Früher bei Gr. 1,769 (2. Ausg.) liiTlds pravus ib. 116 
dort in invldjan irritum facere; vgl. 0. Nr. 18. $"; aber ii 



V. 18. 149 

463 (s. 1. c.) : ahd. ags. inwit dolus alts. ags, ineid, invit id. Gf. ags. 
oidd LG. ahn. intüh ahd. inwitte dolo; inwitter dolosus e. tntctV Ver- 
Dd zu fßfl, VKt^s? Die Laiitstiiren stimmen nicht ganz unter einander; 
ch weniger zu Imrlnds, womit diese Wörter verwandt, aber nicht 
iplisch sein mögen. Näher diesem stehn : altn. vindr obliqiius swd. dän. 
id id. vgl. wett. windsch? winsch id. westerw. winsch verdreht, schief; 
Bch (:=: quer ansehen); link; nach Schmidt : vBiis, tan (Mangel) q. v. 
X. windsch verkehrt; schlank; s. Schwenck h. v. nnd. verwend verkehrt; 
kf; linkisch. — nnd. windscheef geworfen (Holz an der Luft) nhd. 
ndschief vll. assim. : Wind. — Vielleicht schliejjen sich hier an (nach 
bneller 2, 484 sq. vrm. zu tbus) : ahd. alts. winistar link •=i mhd. 
»ster (nach Smilr 4, 49 vll. bair. toistehall links! zu Pferden gesagt, 
: mhd. tcinsterhalb; sonst toist!) ags. vinstre, tynstre altn. vinstri afrs. 
nsiere mul. wenstre (sinistra) swd. tä'nsler dün. ttBnstre. Kelt. Ww. s. u. 

d ausgeworfen, wie in winsch, oder in s vor lar gewandelt? AulTal- 
id bleibt der Anklang an lat. sinister. Bf. 1, 276 vergleicht sskr. vdma- 
^üy vdtna (vrm. aus atamd) in der Bed. links; in der Bed. schön s. Nr. 37; 
eb abgesehen von tdma wäre winislar : icini etc. (s. ib.) als urspr. freund- 
h, glücklich bed. nicht unmöglich, etwa zugleich als uralter Comparativ; 
Mlogien finden sich. — Vll. auch altn. vändr (ä, o) malus, nequam = 
'd. dän. ond hhr, eig. perversus; vgl. Gr. 3, 606. 

Bopp stellt vindaii : sskr. vft; aber vgl. u. die Zeugnisse für eine ein- 
öle Wz.«/, und vft : valrtliaii Nr. 59. — A. d. D. frz. guindal, guinder 
'- v^T. guindar it. ghindare neben guindolo {Winde, trochlea Dz. 1, 294); 
ov. ganda Entwindung Dz. 1, 272 u. dgl. m. — f^hhr arm. tandel zer- 
kren? Sicherer wol vandak Gitter, Flechtwerk, Korb; vgl. Nrr. 19. 20. 
ihr sskr. vaj circumdare, veslire; auch = van{ dividere, distribuere (v, 6). 
Ith. windas m. Winde; Wocken voindöti Getreide aufwinden wind- 
oft schwanzwedeln ; hierher? vgl. Nrr. 25. 27. pln. winda f. Winde 
piindal) toindowaö winden rss. vint m. Schraube c. d. vinlity, svintity 
toiaben. 

brt. gtßiiUa lever, elever, hausser; s'elever etc. gwintirez m. Erhe- 
Nmg etc. pors-gwint ponl levis. Dagegen mit d gwindask m. Winde 
(^FUschenzng). — ^ hhr cy. gwantu (s. Nr. 30), to sever; thrust : sskr. 
••«^ dividere Pclt 59. — brt. gwenlr, gicetUl m. dolor acutus gwendre m. 
^^\^t vgl. Nrr. 30-1 : Gr. 2, 35. 4, 623*; swd. randa dün. vaande dolor, 
ttgQstia; vb. lamentari, doch nicht : val? q. v. — gdh. untas m. wind- 
■*• ^ S cy. chwith awkward ; lefl ; sinister c. d. gdh. ciotag f. left band 
^ ctotecÄ awkward; left-handed c. d. 

slb. eint {üvt) weben indh (lv$) Gewebe stellen wir nur des Nasals 
^ea hier auf; vgl. gdh. fith etc. Nr. 22. — esthn. win Winde winnama 
*^iQden; spannen; rudern; schlenkern wänama winden, biegen wäne 
■Mken wännitama verrenken wänt Handhabe u. dgl. zum Drehen; daher 
"dl Tretstock des Spinnrades (vgl. u. slav. Ww.) tcennima etc. sich recken, 
**^Ben wennitama ausspannen wentas gespannt. — winsotama hin und 
'^ Bewegen ; vielleicht : schwingen vgl. u. a. winduma = schwinden, — 
•^«c/ Bohrer vgl. wingelt Schwickbohrer etc. hhr? vgl. e. wimbte schott. 

t"**/« Bohrer. — Demnach wäre im Esthnischen die einfachere (nicht 

** einfachste) Wz. vin einheimisch ; vgl. nachher viele Ww. von Wz. t>an, 
Grimm fajjt unter Nr. 383 auch vandiis. Wand, Gewand; vll. 

"•«de und Wunder, Sicher hhr u. a. ahd. wanton (vgl. Gf. 1, .760 sq.) 



^ 



f. 



lU V. 18. 

nhd. tentenden a» za Etwas verwandeln, verkehren vgl. Wd. 2050. ihi 
wendig mutabilis wantal elc. afrs. nhd. wandet , Handel und Wanddl; 
aFrs. wandelia mutare = alts. wantalön; ags. tandlung mutabilitaf; ent 
mnhd. wandeln und wandern ire u. dgl. vgl. o. ags. vendan e. wenL — 
nnd. wenteln wölzen. 

S^ mnhd. wandern : ahd. wendari Gl 1, 763? Wd. 801 gibl aM. 
wantar; Z. mhd. wander = wandel; jene Bed. nur in wandeUere viattr. 
Vgl. nnl. wandelen = nhd. wandern und wandein; so düu. eandre; iwi 
randra wandern; leben, sich benehmen (nhd. wandeln) ags. vandrim 
vagari e. wander id. ; wandern ; abweichen ; Faseln afrs. wondria wanden 
weiter, wänern (wandern) umhergehn, umgehn, von Gespeuatero gebr. 
^Dürfen wir ohne anl. v hier anschliej^en das wol erst denom. alln. anin 
pedetentim gradi; xylosoleis currere s. f. (pl. öndrur) = andur f. xylosolei, 
Skier^: schott. anter wandern; Rh. 1158 vgl. it. andare aamt den enlipr. 
rom. Ww. : auvergn. vanda gehn, beide aus Wz. vand? Bf. 2, 252 itdtt 
wandeln : lat. vädere s. Nr. 85. d» ß. — Ferner vgl. rss. vmfovdy 
umherstreifen ill. vandrati wandern pln. w^drawaö id. c. d. n. a. w^dromi§ 
s=s nhd. bewandert; bhm. wandrowati id. wandrowni Reise -, waudenrf} 
magy. tdndor wandernd; Wandrer m. v. Abll. vändorol wandern; oorii 
gwandre to wander gael. faondradh m. a. wandering, straying faondrmA 
Wandering, aslroy, apt to go astray, struggling; beide anch mit I ss ij 
swrl. entl. vgl. ir. obs. gael. fan (= ssk. vdna itio Pctt 14), fanadk a 
a wandering, peregrination ; declivity, inclination, a steep; adj. fan ilMp 
eig. headloug, prone, propense, wie cy. gwanar tending or leading forward; 
sodann vgl. die gleichstammigen cy. Ww. gwanaf f. lay, row gwanui^ 
in d. Bd. to run through, sonst = gwanu to stick in, to prop etc., v« 
gwanas m. prop ; so m. dgl. auch wol brt. gwenöden f. sentier com. ^«Mf 
to move, go away vgl. j^. und vll. brt. gwitiva u. Nr. 22. 

S*^. Da sich die Bedd. der Bewegung und Veränderlichkeit hier hid|| 
berühren, dürfen wir wol hhr stellen : brt. gwenno volage, inconalaifi 
remnant, fantasque, capricieux; vgl. gwen und cy. gwenno etc. Nr. S7t 
gdhd. ^tianacA light, active; giddy; nnsteady, nodding, wavering guanoA 
m. guanais f. unsteadiness elc. c. d. guanalas id.; wavering, alrolliB|t 
Mit erweitertem Stamme vrm. cy. gwantan variable, fickle, wanion; dahtf 
wol das e. Wort. Die Berührungen mit Tans, vanus q. v. wol aar 
znfSIlig; dort scheiden sich anch die gdh. Ww. durch anl./*.; freilich ioA 
0. faondradh etc., wo sich der Unterschied schwerlich durch Entlehaiif 
erklären mag. 

Wir geben jetzt noch eine Reihe von Miscellen, die einen tiderM 
Blick in unseren Wortstamm und seine verwandten fördern mögen ; einiga 
Zubehör s. in den folg. Nrr. n. bes. Nr. 22. Sind unsere Vgll. richtig, m 
stellt sich sowol der Dental in Tldan und irtiidan, wie der Nasal im leH- 
teren und in den bereits im Obigen erscheinenden Stämmen van^ vm ib 
accessorisch heraus. Ob dennoch an irliidan : Mndan zn denken sfii 
wißen wir nicht. — Wir geben zuerst mit Nasalen versehene Ww., dif 
zum Theile einen Stamm vn bilden, der aber meistens auf vi -|- soff. M 
zurückftthrbar scheint. 

S^ llh. wynöti wickeln c. d. bhm. winouii id., winden winek m. Band, 
Stirnbinde ill. u-vinuti umbiegen vinac Kranz = rss. vjenec m. id., 
Krone; Hochzeit; Ehre etc. c. d. (vgl. tUnte n. das Winden, von nl§ 
i. n.) aslv. tjenycy =s pln. wieniec m. bhm. wjenec m, Kranz rss. f{fte 



V. 18. 148 

I.' Kranzgeld der Braat; Mahlschatz c. d. vjenity die Braut beschenken; 
CraDZg'eld zahlen vjenik m. Besen bhm. vfjeno n. pln. teiano m. Nahl- 
ichatE , 'Witthum bhm. wjenik m. Büschel pln. wianek Kränzchen bhm. 
vjenowati aussteuern ; widmen Ith. icainikkas m. Kranz c. d. lett. wainaks 
d. pln. toienciffö bekränzen bhm. wjencotpati id. ill. vinczati id.; copu* 
ieren (a'vt<pavovv) = rss. vjencäty; serb. vjencavdti = Ith. toBnciawöU 
rauen. — esthn. toannik Krone tcanniko rahha (Geld) Brautschatz. 

$*. lat. tincire schwerlich vtn-c, sondern tinc (vgl. Bf. 1, 388 sq.): 
ihd. tDicchiii n. mhd. (uhd.) wickel n. (des Rockens) nhd. wickeln (versch. 
r. nnd. toiggeln = wackeln) etc. s. Gf. 1, 708. Wd. S. 1196; dazu u. a. 
ichott. waigle to waddle. pln. wikiaö verwickeln c. d. <fc cpss. wol zsgs. 
wie bhm. mklati se = klätUi se wanken. — ^Vgl. sskr. rak inflexum, 
tortoosum esse? Bopp Gl. stellt tincire = sskr. vi-nah (nectere). 

S^. asl. v^zati binden: nach Miklosich zu Mndan; dazu rp, qz^ 
na tX'cvSBar^oq bhm. waz m. Genick, Knocheuband; Ulme tcäzati binden, 
■echten, stricken wjezeti haften, kleben u. s. v. pln. w^zeim, Knoten; Bündel 
lät^s Band (auch IJlme = wie o. böhm. waz und rss. tjaz m. vgl. Nr. 85) 
|il. u>i^zy Bande; Flechsen c. d. wiqzac binden; -si^ sich binden, winden etc. 
mifcierz f. Rense s. Nr. 11. ill. vez, t>ezilo Band vezati binden vezac 
Sticker etc. rss. vjazäty binden; stricken; kleben c. d. (nach BGl.: Wz. 
bandhy ^e Mikl.) Vgl. Ith. zowSckas m. eisernes ThUrband = pln. 
%mwiasa f. id., neben zwiqzka f. Band (zum Binden) und zwiaska f. id. 
Mini, zdwjes m. zdwjesa f. ThUrband; Vorhang; u. s. v. llh. wyiä f. Pareßke 
(Flechtschuh). wystS f. „IFtesfe'" wystüi windeln lett. wisttt id. (eher zu 
^*. ''.9 9 808 t) — ^vrw. pln. wqz m. Schlange rss. uh m. Ringelnatter: 
•slv. qie dXvatq rss. ill. uie n. Strick neben ill. vtixe {x = i) n. id. 
aisa f. Band = aslv. qza s. 0. rss. üzoi f. pl. Bande; ill. uzal m. Knoten 
bhm. rss. üzel m. id.; BUndel; u. v. dgl. iiüzity bhm. üiiti verengen vgl. 
•«Iv. qzyk aTBvoq ill. uzak rss. üzkoi pln. wqzky bhm. ouzky (adv. comp. 
«nie) schmal : ill. uz neben? Oder (vgl. PLtt. 1, 21) wqh^ ul mit 
unguis sskr. ahi etc. vermittelt durch lett. ödse id. vgl. arm. 6[h id. (vrm.: 
Mtik pl. Halsband) esthn. us id., Wurm, Raupe ; vgl. Über diese und andre 
Bertthrongen A. 6. 101, 

S^. Wz. vif in dentale Erweiterung übergehend vgl. $^ sq. lett.irv'ti, wU 
irinden Ilh. wijUy wyli id.; stricken; auch nachjagen : wajöti, waikyU 
kerumjagren ? aslv. viti kXla<reiv bhm. witi, icijeti rss. tfju, vity drehen, 
aafivindeD c. d. ill. eiati winden vitti wenden (winden, voltare attorno) 
aatlfa = rss. stity, stivaty winden, wickeln c. d. pln. wy-wiiac heraus- 
wickeln; verrenken; schwingen ill. vitto Winde (argano) vitlo Rolle pln. 
wiiadio bhm. wijadlo n. Weife, Haspel = esthn. trio/ „Viole'''' zum Garn- 
winden (Wei/e zu vrw. Stamme); Ith. wytutcai m. pl. Garnwinde. — Vrw. 
bt esthn. waUma verwickeln, verwirren wo etc. s. (^ — sskr. ve s. Nr. 22^ 
wo viel Verwandtes, lat. ciere, vtmen, vilis vgl. Nr. 21. gr. 6x1?$, Flrvq 
Bandang Bf. 1, 289. cy. ang gwi f. a sudden emotion; auch Interj. gwid 
r. a qaick whirl or twirl. s. Nr. 22 $^^ ihhr cy, gwddf, gwddwg^ gwdduo 
B. neclc, crag brt. gouzoug (-k) dial. gouk m. cou; gorge c. d. Schwer- 
lich : lat. gutivr (Bf. 2, 115); eher : frz. gosier? vgl. auch swz. goder, 
koder m. Gurgel gw. paleare, Kinnhaut ?e. cud Schlund? Nahe an klingt 
ariL r» neck, crag. — cy. gwd s. $*. 

S^. lut. vitia = vidla nach Bf. 2, 331, wo auch über vindex; nach 
Massmaon zu ^Ithan. ahd. wüla f. vilta, infula crinalis fahswitta Haar- 

10 



IM y. 19. 

band gawitton^ gawidon das Haar binden mhd. u>Ute f. Stinibiade, Sdile 
widen (vgl. $'.) binden, vgl. span. gnita Schnur Dz. 1, 316. ~ 
wysiUi elc. s. y. — esihn. (einf. Stamm?) ö, wo aec. wöed pl. «W 
Guriel finn. tryö magy. öv id. örez esllin. tcöetama umgürten. 

$'. ahd. teil (auch mit d, dh, th) retorla, sarmenta etc. = Dibd. M 
f. (vb. toiden $''.) nhd. wiede weiter, witte f. Bindruthe, bes. weideoe: 
tcetan binden vgl. Gf. 1, 745. Wd. 2207. = nnd. icide e. wUhe 
vidja dän. vidie (Bandweide etc.) ags. Tidhdhe loramentum, lormenlQü 
tidhja, vidja f. vinculum, catena; vimen Salicis vrsch. von vida l 
lanea v. linea; vgl. vadr etc. Nr. 11. $. afrs. witte^ withthe höh^ 
Halsgürtel. — ahd. lancwid (-/, th) vinculum plaustri == nhd. langu^ 
wett. lengißiH f. vll. hhr dän. vedbende Epheu, wenn nicht mit prps. 
zsgs. — Rh. 1156 bezweifelt toide : u>it lignum ($'.); mit Recht, 8(P 
unmilt. Abi. behauptet wird. 

asiv. tjeity TtKdSoq iitjeja id. (an Letzteres knüpfen sich weii 
hier wegelaj^ene, Untersuchungen); pIn. wity, trtc f. Wiede (frz. bfli 
Gerte: dem. witka, auch Ranke bd. rss. vittina f. (vgl. ^^,) Zweig, B0 
vgl. vHeXka f. Draht; vjetka Zweiglein bhm. ttjetwi d. Gezweig. — 
gweden f. Wiede (hard) cy. gwden f. „better gwyden'"'' withe gwm 
a twist, wind, turn c. d. gwdenu to twist a withe. com. gueth Binse 
hhr. Schwerlich zu trennen (etwa : altn. kadhall funis etc.) gdh. gad wm 
gadan und goid, gaid withe, twisted twig dem. gaideaUy gädan m. \M 
esthn. wHs Ruthe; Faßreif; penis wäät gedrehte Ruthe magy. resnö EF 
c. d. vesszöz stäupen. 

S\ Vgl. Gf. 1, 773 vgl. 766. Ptt. 1, 120. Bf. 1, 288. ahd.» 
f. = mhd. Wide nhd. weide (salix etc.) nnd. wid ags. ridhig e. t= 
withy altn. vidhir m. swd. vide. Vgl. nnd wichel Weide : wickeln? 
mit ähnlicher Grundbd. wilge, willow etc. s. Nr. 48. 

Vgl. sskr. retra, vetasa Rohrarten. — gr. Irea prs. bid {bydy, bm 
(buchar. bid) Weide ^ivet iq Ixea Du C. (vgl. ib. axidc = {afa) ■ 
lett. witols Weide rss. tetlä f. weijje W. pIn. wiiwina (rss. $'.) ■ 
weide, esthn. kii witsa Erdweide. 

%\ (Vgl. u. a. Gr. 2, 536. 3, 368. Myth. 349. Bf. 1, 289) abd— 
n. Holz = mhd. wüe, wit m. n.? oberd. wity wid m. (bes. Brencr 
ags. vudu m. (lignum, silva) altn. vidry udhr (in Zss. bes. Baum) e. 
swd. dün. (nam. Brennholz) ved n. nhd. Schriflspr. nur noch in Zs^ 
wiedkopf, oberd. kranewit = ahd. chranawiiu Wacholder u. dgl. 
goth. Vldlsola = Vldusauja = ahd. Witugovwo, Witicko 
Witegouwe, Witege ags. Vvdga, d. i. silvicola s. Myth. I. c. Da-ä 
die nl. Wouters vom Eig. Walther s. ib. 472. — Bf. vergleicht 
Waldgebirge, Waldung, Holz; Bergname vgl. den ahd. Waldnamen 
Gf. 746. Seine Verm. der Grundbd. Gezweig wird durch die kelt. 
unterstutzt, cy. gwydden a standing tree pl. gwydd trees, shrubs 
pl. shrubs, shrubbery gwydd woody, wild gwyddan a syltan, 
(vrm. grundvrsch. von Gwydion = Wodan?) u. v. dgl. corn. gw 
withan etc. tree goed, god, güz, gose etc. a wood brt. gwez dial^ 
gwtf wild gdh. foithre pl. woods ßodh m. wood, timber; tree c. d* 

S". (Vgl. Gf. 1, 774 sq. Wd. 2209 vgl. 2243. Bpp gl. v. katn^ 
mhd. tretzen depasci und venari zgl. bd.) gdh. ßadh m. Damhirscl' 
Abll. und Zss. wild scheint sich an $K anzuschliej^en und zugleich ^' 
fiadhakh jagen, an flg. Ww. : ahd. weidan, weidan^ ^bb ihd. m0M 



V. 19 — 21. Mf 

^ weÜa f. Weide; Jagd; altn. veicU, reidr id. reidha jBgen vaidhi = 

cede Jagd; Wild. nnl. nhd. weide vb. weiden pascuum, pralum; 

*^ nnl. leei-m Zss. Jagd weidsch = iihd. weidlich; ags. veedhan 

Daher mit. guanagium, gagnagium elc. s. Gl. m. afrz. iraiit, gain 

&^it gaaigner arbeiten nfrz. gain, gagner = it. guadagnare sp. 

neben guadaüar mähen; s. Dz. 1, 282; auffallend klingt gagner 

Im^x, gagn lucrum. Über guidare etc. s. Dz. 1, 281. sskr. vyddha 

MJäT = ir. fiadhaige Pctt 72. Bpp I. c. : Wz. tyadh, vadh occidere. 

-tad wild; Wildpret m. v. Abll. tadäszat Jagd = läpp, weitem etc. 

K^. Ww. 0. S^ scheinen nicht unmittelbar hhr zu gehören. — lat. 

"» f. vednari Bopp 1. c. ; nach Benarj Ltl. 234 von sskr. täna sagilta. 

I- ^. TandUB in ^andum usbliggtan mit Ruthen peitschen, 

Z^uv. (Grimm in Wien. Jbb. Bd. 46 vgl. Gr. Nr. 383.) 

^lln. vöndr m. virga, scopae dän. taand m. Ruthe nnd. wene id. (vll. 

■"w., nicht ident.) e. wand id., Stab; dhr nordengl. wandy long and 

"^ as a wand. Vgl. ahd. winton virgulas de palmite Gf. l^, 760. VII. 

identisch amhd. want f. nhd. wand swd. dan. tant m. Schiffswand etc.? 

"^radiUii0; Grundbed. Ruthengeflecht (nach Art der Wandgefache)? 

S eltwand, vgl. mhd. winde Z. 650 ? Sicher mag "randus : ^Indait 

das Gewundene oder auch das Biegsame bedeuten. 
I^9ahe vrw. scheint asiv. qda, qdica pIn. w^da dem. wqdka Angel = 
^cia bhm. ndice ill. udica f. sei es als urspr. Angelrulhe oder als Angel- 
^^ abo Gewundenes, Gebogenes; vrm. letzteres, vgl. auch slv. rss. ud 
bm. oud m. Glied, Theil und Angel : A» 4 (Gliedernamen); Mikl. 
% ud ^iXoq : Ith. udis textura n. Nr. 22. Schwerlich hhr pln. wanczos 
%«bholz, Faßholz. — VII. vrw. gdh. gainne, gaine f. reed; shaft; 
^^ ; fine gainear archer vgl. obs. gaillian m. dart, arrow st. gainlian 

Vgl. Nr. 47 mit gleicher Grndbd? Dazu gailliasg m. pike u. v. a.; doch 
auch obs. gein m. sword. 

SO. Tadiyufi f. Mauer in Zss. mit baurgs- Stadtmauer, reX^o^y 
^^trda- Zwischenmauer, ^^(roToiypv; grvndu- Grundmauer, ^b^bKlov, 

S, 429.) 

letzterem entspricht amhd. gruntwal ags. grundveal; doch mag Waü 
^^. 47 q. V. gehören und // nicht mit Gr. 1. 2. A. 123 aus dl gedeutet 
'«n; Wand eher hhr, als zu "randus, Lindau, wie vll. ^adiUas: 
■^n trotz des dd? Wie verhält sich vadiyus zu altn. reggr m. 
^ sss ags. tag afrs. wach (Rh. 1121) m. f. gen. wages (auch Körper* 
J^ fifrs. weage strl. wage swd. tägg dän. tceg; nnl. weeg Holzwand. 

j. ^hhr. nnd. nnl. wagenschot ,,Wagenhoh''\ nnd. ausgesuchtes Eichen- 

hdI. dünne Eichenbreter e. wainscot Getäfel, Stubenmauer, woher vrm. 
^wenscod id.? oder : Wagen, wain? 

ags. rag etc. erinnert an cy. magwyr f. wall c. d. brt. mangoer, 
^r f. Mauer, da cy. m oft auch mit Labb. wechselt; doch s. Celt. 
"^^05 V. mayum. 
Teln n. Wein, ol^o^. ^elnnas m. Weinsäufer, itd^oivoq vgl. 

2, 329 *. 413., der bei nn an Nase denkt, bei etwa ursprUnghchem 
^^ ein Telnaesus viuolentia. LG. schlagen ^elnuls vor; doch 
nUit das Wort zweimal vor 1 Tim. 3, 3. Tit. 1, 7; Wellmann ver- 
^'^«l fremden Ursprung. — Krim, ivlnsart vilis (vrm. eig. Wingert, 
garten). (Gr. 2, 482. 3, 466. Gf. 1, 886. Wellm. 5. Rh. 1151. 
* t, 120 Nr. 81. Bf. 1, 288.) 

10* 



IM V. 92. 

amhd. afrs. alts. ags. altn. nnd. swd. win m. dfin. «t'tii e. mn 
Dfrs. wfjn nhd. tce/n, auch landsch. ftlr Weinstock e. vine. — a. a. 
waiti Wein; mnkuf Verlobung vgl. RA. 191. Hh. 1151 v. u>inkap. 

Grundbd. vrm. die gewundene Rebe Wz. vi mit partcp. Suffixe 
entstand diese Renennung? 

lat. tinum : vitis (= sskr. ca/as lien EichhofiT), viere, gr. ^ 
Folvoqy Foivov. cy. brit. gwin c. d. gdh. fion m. id. (zuf. auch veri 
in vino 1 ). — Ith. wynas vgl. apwynys humulus lupulus v. Ptt Ltt. 
prs. wynan acc. aslv. ill. pIn. rss. vino esthn. tottfi arm. gin h 

ar. (vaynun) vinum aelh. tajyny pI. aryjyny vinea. Unklar prs. 
mingrel. laz. gicini etc. alb. terra Wein rrei/^' Weinberg- neben 
(ßaiv) Wein u. reif ^' Weinstock; Weingarten; Gewächs itbh. ^ = ^mMi 
ahd. 0. Nr. 4 vgl. wintcahs vinelum? 

22. bl-'WalliJaii umgeben, umwinden, Tte^ißak'keiv, ite^Lxv^ 
(Gr. Nr. 274. Gf. 1, 644. Rh. 1157. Ptt Nr. 89. Rf. 1,285 sq. 340 sq.; 

Dem Sinne nach nahe an ^elpaii und an windan. Wir verg 
zunächst weben, zum Thei! auch Bewegung in mehr oder minder i 
Sinne, bedeutende Wörter, deren mehrere lautlich eher zu Teipmi g< 
Der Wechsel der Labialstufe, zunächst in den d. Sprr., mag wenig 
Verwirrung, als auf alte Nebenstämme aus einer vocalisch ausl. Urwz. < 
welche wir Aachher, mit Verweisung auf die Vgll. Nr. 18 weiter vei 
werden; fernere mögliche, mit st anl. Vrww. s. s. 0. . 

st. Zww. ahd. weban prt. wdb, wob = mnhd. weben nnd. nnl. 
ags. vefan altn. vefa prt. of (texere; involvere) swd. väfva dän. 
e. weare. sw. Zw. u.. a. mhd. wiben = nhd. weben vgl. ahd. wiß 
Miscellen : ahd. weppi, woppe etc. n. s=s Gewebe (ahd. giweppi 
Einschlag etc. vgl. wappi argumenta mhd. webe^ weppe^ wepfe m. ? 
garn, stamen etc. welter. spinweppe = ahd. spinnaweppi, ags. va 
Gewebe == alts. webbi nnd. wewe nfrs. wob ndfrs. web altn. vefr i 
vaf trama, involucrum. Zss. afrs. godwob feines Gewebe, Seidenstol 
goduwebbi ags. godvebbe purpura ahd. gotawebbi byssus alln. gt 
guthvefr s. Rh. 780. 1157. Gf. 1,646-7. Gr. 2, 536. ahd. weval et. 
men mhd. wetel, webel id. vgl. wefel Wabe; wif m. tela; Heg 
u. dgl. vgl. nhd. wipfel u. dgl. s. u.; wift m. Gewebe; Wabe und 
Inhalt ahd. wiftunga f. texta giwift, giwibt Gewebe Gf. 1, 649 ags 
altn. veftr subtegmen mhd. wafs Einschlag; ags. vefels velamen, pallium 
S.Nr. 23. nul. werelingen pl. Strickleilerstufen. LG. stellen auch nhd. tce^ 

$\ Wie mhd. wift, wefel Wabe = alt. nhd. hungweffel (Honig 
hhr auch ahd. wdba f. wdbo m. = mnhd. wabe f. mhd. auch m. äl 
wab m. Schwab, wafen f. s. Wd. 2205. — Daher die zellenförmigi 
waffel nnd. nnl. wafel dän. vaffel swd. vaffla neben e. wafer mit. g 
frz. gaufre rss. vapy f. Waffel entl. Hhr gr. 'S(f>oq^ sehr schwerliol 
lat. favus : Wz. dhü Polt Nr. 49. 

S^ Grimm legt bei weban die Rd. „hin und her bewegen^' zu Gr 
dazu einige Miscellen : nhd. leben und weben u. dgl. altn. vafa sup 
nere; (tofa, vofrai) ingruere spectri instar; sbst. (auch vofa^ vofra^ 
trum vafi m. dubium vafra aegre moveri, lente vagari vafr-logi n. 
magica ahd. wabarsiuni spectaculum = ags. täfersyne (y lang) mhd. 
n. vagatio; visio waberen, weberen sich hin und her bewegen = 
(weiter.) wabern id., bes. gespenstig, unheimlich, belästigend Ubb.; 
j/ewaber n. Vgl. ahd. wefari histrio ^ : däu. vever behend, e. to water 



y. 22. MO 

I. saf. an to wtive, ags. tafjan obstiipere tafung spectacnlnm, stnpor 
bero sich der Beii. nach dem nnl. weifeien ivanken, zweifeln (zuf. anU. 
T. tTelfls); lavieren c. d.; doch Grundbd. der unsteten Bewegung, wie 
: ahd. weibön agilari, diffiuere, sehwanken mhd. weihen swz. hess. (Rhön.) 
nbein sich hin und her bewegen n. dgl. (vgl. u. $**) vgl. altn. teifa gyrare, 
brare (vgl. Nr. 23?); elevare; offerre swd. vefta drehen altn. ^eifa f. 
por swd. vef f. Kurbel reffa act. hin und her bewegen, filchein, wedeln 
B. eifte id.; auch pss. ntr.; riß n. Luftzug, Fächeln. — altn. vafla lente 
gari, nach Biörn = vamia, tambla aegre protrahere se hnmi veutre, 
a er von tömh u. Nr. 40 leitet, ^hhr schott. waf^ icaff, waif herum- 
ndernd, armselig. — Verm. schliej^en sich noch viele Vrww. an; vgl. 
a. mhd. waheln nhd. wabbeln, quaboefn u. s. m. Wd. 1486; e. to quatery 
lifter; vU. dfin. qvabbre = nhd. schwappern nhd. schwabein schwindeln 
dgl. i,: schweben mhd. sweben Gr. Nr. 133? 

S^ Zunächst hierher vrm. nach der unsteten Bewegung benamt, vgl. 

flh. 655. ahd. wibil, webil m. Käfer mnhd. (welter.) wibel m. id.; Korn- 

irm mhd. wibeln küferartig wimmeln nhd. (weit.) „wibeln und wäbeln^"" 

a. vifelj vefel Käfer vgl. vibba Wurm (Swk) nud. wetel Käfer in Zss. 

meevü swd. vifveL 

Exot. Vgll. zu dem Obigen: sskr. vap seminare; lexere, tondere, suere; 
letzterer Bed. nur bei den ind. Grammalikern, aber durch die urverw. 
rr. bestätigt. Vgl. vip conjicere, miltere. tep contremiscere, das Pott im 
kr. und im D. mit top vermengt glaubt, p vll. in causaler Bed. von te 
«. and Nr. 18; demnach etwa Gnindbed. Etwas, dann sich selbst, sich 
»den, schnell und unstät bewegen machen? Schwerlich, obwol vll. die 
bialstufe bejjer stimmt, hhr (zu $^) sskr. vabhr, qvabhr ire, se movere 
vahr timere vgl. vep, pati; perforare). — prs. bäflen texere, plectere. 
Imrher arm. ktaw clolh, linnen (vgl. u. wät)^ Ar aus r? — gr. 'ß(f>oq 
rgl. S*), '&(pd<a etc., vö'Yicp'aa'^ai, redpl. : sskr. uväpa Ptt. Bf. Letz- 
rar stellt u. a. hierher oniaq = s-ubula, rinriTintq Flieker vgl. s-utoVy 
9K0V : ä<mXoq s. Nr. 24. ä(pa Plt. 2, 611. J*' rinLoXo^, riniaXoTiiq 
icblmotte, mit F? oder : papilio etc.? 

$\ lat. vlbrare Wz. tep Plt Nr. 229; vgl. den ob. Wechsel der Labial- 
ihf« und Nr. 23. Vll. v^fer? vgl. Bf. 2, 22. vapor vgl. u. a. 0. altn. 
Wfa,* Weiteres sp. u. v. afhirapjaii. Mehrere roman. Ww. a. d. D. wie 
Pk yuiper ttberspinnen; vll. it. aggueffare verbinden Swk. %^ frz. guillot 
pUe, nach Dz. 1,292; aber vll. : cy. chwil f. beeile etc. = gui^y wie häufig? 
f $°. llh. webzditi wimmeln : wahalas, wabalis m. Käfer c. cps. Itt. 
*M6olt, wambals, bambals id. 

''. J**'. cy. gwib f. a straying, wandering, slrolling m. v. Abll. gwibio 

^ wtnder; to gad up and down, ewybr swift, speedy etc. ewybraw to 

^^\ gliller; vibrare c. d gwibio to fly, gad about gwiblu m. Vagabunden- 

'*■<'«; u. v. dgl. brt. gwiblen f. girouette. cy. com. gwiban f. fly, insect 

i^* Swbhan (bh, b) m. a fly cy. gwibedyn m. com. guibeden one fly, 

J^ pl. cy. gwibed neben gwyddbed m. pl. id., das einem andern Stamme 

■•Wz. «i angehören mag; vgl. Nr. 18 S^ gwi und gwid = chwi m. 

^JJ**** in. a quick turn; chwido to move quickly, juggle chwidr wild, 

!y^ weavering, light, rash, hair-brained ; u. v. dgl. vgl. schott. to whid, 

T**^ to fly or move hastily? vll. zu irlthon q. v.,- vgl. auch v. s^lnths. 

I ? J*!*^^ Labialen — vgl. auch schweben^ schweifen — u. a. cy. chwifio 

! * "y iboQtf wander c. d. chwyfio, chwimio (^ : altn. hvima cito movere? 



150 V. 22. I 

wimmeln etc.? Gf. 1,852) lo move chwfffan to nunre, wayat eil-*-L|i 
chtiwan (o fly away, pilfer chwiwian to tarn iboat etc., pry, plhiliii 
chmv?$ pl. widgeons vgl. gwheell f. widgeon vgl. v. qfwiwm? — hiaAvftRi 
aach chwibio to trill, quaver. — gdh. cuibMe whirl. — Das o. erw.fp.|Mi 
chwil f. brt. chouU m. Käfer, mit v. Yrww. m einem analogen, tU. äivlii 
nicht vrw. Stamme; M'iederum vrsch. gdh. cuil f. Kflfer; wenigstens in teil 
Bd. Fliege = cnileag f. cy. cylionen brt. kefiinen etc. lat. culex (tew 
ax&Xri^ ». u. a. Bf. 1, 623 : 164) vgl. bask. ulia monche? Der Rinni fir-H 
bietet uns die interessante Verfolgung dieser Stumme. — brt. gwiom fäifii 
foldtre c. d. s. Nr. 8, vrsch. von cy. gwiic corn. guiw gdh. /M, /HtP^li 
worthy; aber vgl. cy. gwiwer f. brt. gwibery giber vann. gtDvktDer g&li 
feörag f. squirrel vgl. brt. gicinta se mouvoir, römuer, bonger (vgl. ctn. m 
gweny Nr. 18) neben fitlva id. sbst. fitlv m. und iibnliche vielleiclit fHii| 
gtDifc abgel. Ww. fUr leicht bewegliche Dinge. Mindestens Erwähnung vflr iij 
dient trotz der gewöhnl. Abi. von eivipara lat. vipera ahd. wippera bU L 
fcipper cy. guiber f. Viper; fliegender Drache; frz. guivre (HeraUft).L 
Sodann brt. gobilin m. feu follet, lulin mit. gobüinus frs. gohelin e. foMi L 
vgl. 0. vafrlogi, waber etc.; doch nach Dz. 1, 40 und Myth. 470. 1217. L 
nebst Kobold von gr. xoßaXoq (Bf. 2, 324); Swk trennt Kobold = PofMt^rii 
reißer = mit. cotalus : afrz. gobe lustig, wol mit Unrecht. Li 

eslhn. mibs etc. s. Nr. 23. wabuma schweben; s aphaeriert? voUt-lic 
sema zittern, wackeln tcappustama schütteln i : wackeln etc. vgl. wofflt L 
= wacker? (S*") waablane Hummel, Horniß. L 

%^, Bruchstücke aus und zu Gf. 1, 650 sq., der folg. Wörter treMl:k 
ahd. weibön s. o. S**. vgl. Bf. 1, 342, der rinioXoq Fieber hhr setzt «nfi'in 
weibtiu infracta iityap destruere vgl. Gf. 1, 783 wifan t\t. and «tvai^li 
(auch mit p) seminare (vgl. o. sskr. tap) = zerstreuen, venlilare (vgl. nlr. \^ 
tip und werfen : worfeln), diverberare, exterminare, destrnere (vgl üfeL 
vyap\ dispergere. — weibil m. praeco mnbd. weibel nnd. u>eweL — ^\k 
wtb n. femina, mulier (wip personas wipes carnis) c. d. wipihka f. foeMi F 
mhd. wip uhd. weib ags. alln. alts. nnd. wif alts. auch wibh nnl. wijf diii L 
viv. (^ daher ahd. wibillo, wivillo efleminatus, hermaphroditus, anflalleadsV 
widillo (swz. widdele f. Zwitterrind altn. tidrini n. id.; Thierzwitter ü^ii 
das Biörn als Zss. mit tid erklärt) Gf. 1, 777. Gr. 2, 1001-2. RA. 409i|.L 
Weib u. a. nach Bf. 1, 341 : Wz. tap (vip) seminare vgl. gr. Aarvieus || 
oifpelv etc.; ähnlich nach Eichhoff : sskr. tapus snbstanlia, corpus; iMh L 
sskr. f)ämd Weib klingt an, wozu nach Pctt 59 brt. gwamm nxor ir. /bü L 
mulier, die doch vll. von lat. femina. Die Edda leitet tif (irrig) TM L 
vefa, Frauenlob wip von König Wippeo; vgl. Myth. 277, wo aocli to ^ 
altn. Eig. Vefreyja, FUr die Möglichkeit der nrspr. Benennung nach etaca 
Schmucke vgl. die Analogien Myth. 284*. 

Anm. 1. Kaum wage ich wegen der auflallenden Doppelform auf eise 
Aphaerese und möglichen Zusammenhang von wibillo, widillo mit der Zw«- 
zahl hinzuweisen, aus der die glbd. Wörter Zwitter swz. (audi rhaetor.) 
^wick u. dgl. m. entstanden. 

S^ Vocalisch auslaut. Wz. vgl. Nr. 18 auch für $'. Daraus vieneicU 
unmittelbar in der Grndbd. Gewobenes der d. Wortstamm täd (vgl. GK2,M 
[so auch Massmann] : Nr. 228 sa^ridan [vithan ligare] vgl. ib. 586. 
3, 446. 467. Gf. 1, 740 vgl. 762. Rh. 1129. Wd. 1080. 1206. vgl ■. dia ; 
exot., bs. kelt., Vgll.) ahd. wät f. gewäti n. Kleid, Geii-and = ahd. «Jf, 
gewwte alts. wdd, wddi, giwddi ags. vmdj gecade e. weed altn. mädk, codi 



(■ 



s 



i 



V. 22. IBl 

{rMti«, paBons, ?elom, rete vgl. Nr. 11); vada» vestes induere = uhd. lod/dn, 

mßäffan (act) mhd. wÄien^ waten alU. wadian; swd. täd m. Zeiigbreite sfrs. 

ly wede yeiüs =t und, getoäd. Smaragdus gibt als gotii. Namen (\l¥=Uu) 

itwnir (ay aa) cod. corbej. UTantmlr cod. pariä „vestimentum mihi"' 

%lgl. a,want etc. — Zs». u. a. nd.heerwede, heergewedd Rüstzeug ags. herevwd. 

^— ahd. Unwat mbd. Unwät ags. linväd nhd. leinwdt (leinwant), — mhd. 

mdMtäi raobe Leinwand; Bestrock des Leibeigenen alln. tadmäl n. däu. 

wadmel n. grobes Wollenzeug = swd. radmal, tallmar nnd. wadman. — 

■hd. wäisac Mantelsack nnd. wadsakk (von weiten Kleidern gebr.) swd. 

mdisMk; daraus Slt.nhd. «atzko oberd. tcatschgery weischger vgl. Wd. 1543, 

■4er (zofÜUig?) ags. codd darneben stellt und Swk, der tcätschger als 

^▼emi. fremd trennt und dazu stellt mhd. tcetzger pIn. teacek (ISB. bhm. 

'^wa6ek pera ist Demin. von toak; vrsch. ist das vll. zu wiseti hangen geh. 

ang^f. glbd. wisak m.) finn. waskyl und ^u waisack swz. wartsack „von 

jmmren aufbewahren". Darneben das vrm. unvrw. und zu Nr. 74 q. v. geh. 

^altii. vesürt pera swd. täska f. ^vgl. nnd. tteseke id., vrsch. von wäske 

Plaader/oscAe, eig. Bäschen, weit. ie<Bst, wenn nicht : waschen; und von 

waseke, waask alte. tra«e TragekUssen (Kützel it. corollo) s. Nr. 85 e« ß. 

Man scheide ferner die vrm. weiter vrw. Ww. : alln. tend Gewebe, 

Zeug^ nnd. want f. Tuch, Laken, Gewand wantmäker Schneider etc. nnl. 

wand m. grobe Leimcand mhd. getcant n. = nhd. gewand; ahd. bade- 

-gimani etc. Gf. 1, 762-3 vestis mutatoria (zum Wechseln) deutet auf wan- 

fon, wandet u. dgl. Über altnd. iranc^a mhd. niderwant eic. s. Wd. 1206. 

Z. 612, wo ein ahd. u>anda f. UTantniir s. o. Für die Beziehungen zu 

wäi, 96 etc. s. u. gr., alb., slav. Ww. mit vrm. eingeschobenen Nasalen. 

Crr. 3, 446 legt die Bed. involucrum zu Grunde und idenlificiert ahd. giwant 

alta. ffiwand terminus, finis s. Nr. 18. — ^ Woher und wohin (nach Swk 

Bebst wätsack zo Tlihan) nhd. watte swd. vadd m. e. u>ad (auch Büschel), 

■madding frz. ouate rss. pln. eata. 

Von u>dt, doch zugleich an ^othls q. v. erinnernd, leitet Gr. 1, 743 
(2. Aosg.) wdtlich formosus (auch mit d, i und th, hl) zsgz.* toälUch ib. 839. 
Bihd. wätHchy wcBtlichy bei Z. voran schöngekleidet bed.; vgl. Wd. 2209 
bes. über den Unterschied von weidlich, das auch die swz. Spr. von watlich 
tcbeidet. Vgl. u. cy. gwedd c. d. 

$'. Die exot. Vgll. zu den labial ausl. Stämmen bedeuten meisteniheils 
Bewegung s. o.; dagegen die vocalisch und dental (gdh. dh = gh) ausl. 
Weben n. dgl. Wir stellen im Folgenden beide letzteren an einander, indem 
Manches sich leicht für $' scheidet. Einiges aber zweifeln läj^t, ob der 
Dental schon Wurzel erweiter uug oder erst späteres Worlbildungssufiix sei. 
Für die vocalisch auslautt. s. die Vgll. Nr. 18, für die denlal ausll. vgl. 
Einiges u. S^^ 

sakr. te texere, suere, filo conserere pc. üta; tdni das Weben Bf. 
t, 285. Unbelegt vaf knüpfen, kleiden ta4 kleiden. Nach Ku. Stud. vll. hhr 
kord. ber Gewebe; vll. identisch mit ber tapeto, wozu dort andre Vgll.? 
— ^hierher afgh. ödaJ ein Kleid flechten vgl. u. Itli. audmi etc. slav. mjo 
weben Bf. 1. c. aus Dobrowsky, vgl. Ith. weju etc. Nr. 18. pln. wqtek m. 
WebereiDschlag = bhm. outek m. rss. utök m. pln. 6g. Vorrath; Wirk- 
lichkeit n. dgl. hierher ? Sodann Uh. audmi, audhiu lett. aufchu inff. austi, 
muMt tezere, würken c. d. Ith. udis Gewebe audimmas m. id., Gewand 
etaudai Itt. ataudi Einschlagfaden Ith. audeklas Itt. audekls Gewebe, Lein- 
waad; rrm. hhr ilL udeii einßideln. Vgl. Bf. 2, 348. Ähnliche Gestaltung 



U9 y. 23. 

der Urwonel vrm. in letL aui die Ffl2e «iwicliebi vgl Polt Nr. 90. äk \i 
eUu etc. 8. Nr. 18 vgl. gr. {F)ivTea pl. {tvrv sg.) Gewand, Rftilii| 
Bf. 1, 286. 

cy. gwauy gweu to weave, knit gwe f. Gewebe (des Weben nd dir 
Spinne); a covering c. d. gwäad, gweawd m. e weaving, knilling gweaikt 
n. weaver gwehffdd m. id.; daraus ang. ugz. gwffdd (lang f ) n. id.; t i 
weavers loom (schwerlich : gwydd Bfiume) gwawn bl Spinnenwebe arf 
Gewächsen com. ^nia lo weave, knit gueiadar wearer ^Mtol web of 
cloth gweih dolh, garment (wäi) brt. ^ea tisser; Iresser; tordre, enlor^ 
liUer pc. gftiet; abgel. Formen vann. gmiadein, gwiadennein id. c. d. : gwiai 
tissu (auch der Spinne) gwiaden f. pi^e de toite; Geflecht Yon Fiden od« 
Haaren gttiader m. Weber c. d. gweer m. celoi qui tisse, lord etc. e, i 
gtteu* ce qu'on peut üsser ou tordre facilement gweaden f. Verrenkoig, 
(das Brt. zeigt bemerk enswerthen. Umfang der Bd.). Yrm. hhr noch brt gmir 
dtfus lortueux; (ig. ambign, equivoque; wozu y\L gwidre n. rose, subtÜil^ 
espiegterie« industrie gwidreu^t ruse etc.; malin; schwerlich : cy. gwf/dion 
elc^ s. Nr. 70. 

Vielleicht verwandt cy. gwedd (vgl. Nr. 17) t in der Bd. the look or 
m^pect: form, shape, fashion; mien gwedd-ol (ancfa jochgewobnt) -omM 
*t» well-shaped etc., sightly, handsome, fashionable ; seendy, decent, comely, 
gracefui gtceddiy seemly, decent, orderly etc. gweddu to becoHie, seoi; 
/e weddai it seems gtceddiant m. Submission to order gweddeidd^dra a 
roanectedness iGmndbd.? : saTMaM und id. mit gtcedd jugam?); ordcr- 
liness ; moderation« decency. Mehrere Bdd. erinnern an Wz. vid s. Nr. 70; 
mehrere atier an wäi : wäitich; für die Beziehang zn gwtdd Nr. 17 ehi 
vgl. laL compositns (geistig) o. dgl. Über brt. arres etc. s. A« 85. Mir 
filiend stimmt swz. widern n. Ge$icblszttge ; GemOthszastaad xa cy. gwM 
Daza vrm. gdh. feodkradk m. bshion, manner vgl. fealkal m, fiice, cuo- 
teoance (ancb cnp. boinl): featk m. feiik f. Rahe etc. vU. nicht bhr. ^ 
Diese Ww. erfordern wettere Untersacboag ; Leo Halb. XII scbeint UnTer- 
wandtes za mischen. 

Wie hiuflig gk neben und ans dk ia gdb. fidk, fyk to weave, twiie, 
twist, wreathe, plait c. d. n. a. figheadakr ml a weaver, plaiter, twister c i 
figkeückam m. wreath, garlaad. VII. ans voc. aasL Wz. (vgl. wdi) foilhl 
apparel, raiment etc. (nach Meyer = sskr. rali s. W. 3): faiik^lm => 
mhd. wdikds Garderobe {lios s. v. tos); fmük t rag of cloth vll. nnvrw. 
and zn nnl. rody todde f. id. — Davon anterschiedea aad vlL zn Ith. mtdm 
sümmea gaeL eid to dothe, cover eididk f. a web; dress; anaoar; 
modarky emdatk ml cloth c. d. 

Vrw. scbeial eslha. kmddoma etc. wcbea, stricken; vgL o. mrwLkta»^ 
— $\ iaa. wüoite Kleidaag läpp, wadms grobes Tacb. 

23. TdiMua st. valp, Tlpas^ vipm^ii bekriazea, crrt^avovf. 
wml|Mi m. Yipjm, wippjm f. Eraaz, irre^vo^. mtmrntk taaupvmlp- 
Jmai den Mand verbinden (stopfen), fp^uovv (1 Tim. 5, 18). (Gr. Nr. 123. 
1,104. 3,451; RA. 195.941. Gf. 1.7S4. Wd.906. Smllr 4. 35 sq.) 

Stamm aad Vgll. kreazea sich aut den vorigen (MwmilJmBi). abd. 
wifam st iavolvere? bewifemipr coadeaaaatas, miser; ctCL s. Gf. L c. wif0y 
wifa L baj. ^ ladow. Hegewiscb oder eia entspr. Feldzeklwa rifmre, gmif" 
fmrt dieses setzen L lialbr. wmiim iastr. vitta Gr. 1, IM. mlHL weife H 
= wifm aad =s abd. weife (gem. Bd. Raades^ Srmnarügcs vgl a. a. dea 
Strobkraaa m WurtkMascra) vb. weifem wie abd. and = wifmre; nach 



y. 24. 188 

■•eh Z. 623 wedeln und eine Fühoe entfalten mbd. mf = nnd. wip Stroh- 
irisch o. dgi. SS e. tctpe; nnd. wipen Dächer mit Stroh verdichten s. Br. Wb. 
ml. woip Schwengel; Wippgalgeu {toipgalg l) mhd. irtp/e f. abstr. des vb. 
^ipfen sss 8WZ. wepfen schwanken, im Ungewissen schweben; an der 
Wepfe des Hinterlheils den Wagen wenden altn. tippa (gyraro) = swd. 
nppa = dän. vippe (sbst. Schaukel; Ähre) schaukeln = nnl. nnd. (daher 
ihd.) wippen, wvppen; nnd. wippst nhd. (weit.) wuppl etc. Interjj. bei 
tcbnellen Bewegungen; vgl. mhd. wipf m. Augenblick und u. mit kv anl. 
VV'W. altD. teipa f. dickfödiges Tuch swd. tepa f. Bettdecke ; vb. einwickeln, 
lieh in eine Decke hüllen; ags. vipian wischen; abgel. Form und Bed.; 
Ihr e. wipe. ahd. wiphil m. coma herbarum; frondes; flagellum; Baum- 
vipfel mhd. (nhd.) wipfel, wipl m. Wipfel; Giebel; Zweig c. d. — altn. 
^ipra obliquare, torquere. 

Aus Stämmen mit verw.Ausll.nnd Anll. u.a. ags. ^reop flagellum (vg\,wiphil) 
i. whip vgl. huiffüj huiffare = wiffa etc. Smllr I. c. — altn. teifa vi b rare 
iwd. %ef%a umdrehen; umwickeln; sbst. f. Zeitpunkt vgl. mhd. icfp/* etc. tef 
Kurbel dän. te^le Seil; wickeln u. dgl. (t? aus ^?) altn. tef ja involucrum; 
rgl. ags. tefels etc. vor. Nr. vgl. swd. htif Schleier, auch altn. qteif cuculla. 
S\ alln. htipp saltus, celer cursus vgl. ahd. wipphe dat. Gf. 1, 781; 
nhd. wipf (s.o.) == schott. wheep Augenblick; schott. auch Peitsche (nnd. 
mpeppe):, vb. rasch fliehen, treffen; peitschen; = whip mit Fäden umwickeln; 
demnach die meisten Bedd. dieses Stammes umfaj^end; Grundbed. schnelle 
and kreisförmige Bewegung? — Auch mit sv lauten nahe vrw. Ww. an; 
Ygl. a. a. v. Bwelpalns. — Ist e. hoop nnl. hoep Reif vrw.? swri. : 
heben, dessen Bed. auch in unserem Stamme vorzukommen scheint (uihd. 
wipfen att0llere). 

Ist. vibrare s. Nr. 22. viburnum Schlingbaum. brt. gwip m. fer crenx 
dans lequel tourne le pivot vgl. cy. gohed n. co6-iron on which the spit 
tnrns, and-iron hhr ? lett. weehi eine Decke umlegen (Ptt. Nr. 229 Wz. vep) 
3^ swd. vepa s. o. 

S\ böhm. hwap Eile ktcapiti pln. kwapic si^ sich hasten. Vielleicht 
ägentl. dampfen oder auch schnaufen s. die VcrgU. v. afh^apjaii. cy. 
ehwip Dl. a quick flirt or turn chwippyn, chwap, chwaff (s. 1. c.) inslantiy. 
erthn. wiibs loser Faden auf der Weife = wiibsi; wiibsima weifen; auch 
Bit p. Vrm. hhr oder zu Nr. 22, nach dem umwundeuen Schleier oder dem 
flatternden Wimpel? : ahd. wimpal theristrum mhd. wimpel id.; peplum 
ihd. nnd. nnl. wimpel dän. timpel id.; FlUgel vgl. tinge (Schwinge) id.? 
t, wimple Wimpel; Schleier; so auch früher nnd. mit der Nebenf. wümpel 
Schleier wimpeln, bewimpeln bemänteln. VII. a. d. D. cy. brt. gwimpl {wimpl) 
t veil, hood frz. alt guimple (gimple)^ jetzt guimpe f. Nonnenbrustschleier 
^ span. impla gr. yLix^cKa Z. — Vgl. auch span. guimpalete Brunnen- 
•chwengel = nnl. wip (von dessen Bewegung); vgl. auch etwa brt. gwitiva 
nnd cy. chwimio Nr. 22 $^^ wegen der Nasale. 

24. Tepna pl. n. Wafl'en, o^rXa. (Gr. 3, 440. Gf. 1, 785. Rh. 1135. 
Wd.2210. Bf. 1,287. 2,355.) 

ahd. wäfan, waffan etc. = mhd. wdfen, a. d. Nd. wäpen nhd.'waffe f. 
meppenj wapen (blason) n.; welter. wäpenschmidt (lang ä) Schmied, der 
liebt Hufschmied ist, vgl. nd. wapen für Gerälhe übh., doch auch weiter. 
wappenen = waffnen; afrs. wepen, wepn etc. pl. auch weperne Waffe = 
strL wapen pl. wapne nfrs. wapene sg. ? alls. wapan ags. vttpen, titpn 
lUo. «dp», vopn swd. nnl. nnd. wapen dän. vaaben e. weapon vb. ahd. 



IM V. 25 — 26. 

väfanjan, wdfandn mhd. wäfenen nhd. waffnen^ wap^em aas ad. Ml 
and schon aihd. wApenen a^s. repnian alln. ropna afru. weipmui, w0pu 
nfrs. wapunjen-^ e. weaponed gewafTaeY. 

Wd. vermulhet Metalhtaffe als Groadbd.; vll. aber Gerdtkm ^MlWi. 
vap; doch s. die exot. V^l. gr. Snkov Gezeag {Gewebe?) \ RQitiit|, 
Waffe, Geräth Ubh. s. Bf. I. c, der 2, 355 GetteMes sskr. Wz. top ab 
Grundbd. annimmt. Bei dem Mangel sicherer Ygll. erlanben wir ans einig! 
sehr hypothetische Alternativen: 

a« cy. offer (pl. offeryn sg.) instrnment, tool; weapoa; Iracei o( 
draoght-horses, c. d. offeru to furnish with tools etc. 

h» Näherer Untersuchung bedarf das sonderbare gael. acfkiinn, acßutn^ 
acduinn, achduinn f. tools; Instrument, Utensil, tackling; tackle, harnen, 
equipage, furniturc; salve c. d. 

c« gdh. faohhar m. edge of a weapon, aber auch edge, snrface IMl; 
edge, brink of a precipice, ridge of a hill faohharach edged, sbarp, keei; 
satirical; active,' nimble faohharaich to sharpen a blade, set a raior. 
Schwerlich : faohh spolia ; aber vrm. vrw. Ww. s. u. Nr. 33. B« 52, danl 
welche die Stellung hierher sehr verdächtigt wird. 

d* gdh. gobhainn, gohhadh, gohha m. blacksmith cy. göf, gofmU, 
gofan m. smilh, artist gofydd ro. artist corn. gof später göre smith; li 
hammer gofadl Schmiede, smiths shop, (auch übh. sbop, workhonse) s 
cy. gofaU, gefail f. vrm. ganz versch. von gefaü f. a pair of longa vgl 
brl. getel id. und = lat. geminus, — brt. gövy göf tr^g. vann. gö a. 
Schmied ; görel f. = cy. gofail vb. gofilia etc. Auffallend, doch wol iv 
zufällig, klingt an rss. kotätg ill. kovätti schmieden s. F* 63. 

25. Vit hon hin und her bewegen, schütteln, xivelv Mrc. 15, i^ 
vUliOiictons haubiih das Haupt schüttelnde. (BGI. 258.) 

LG. vergleichen e. toaddle nhd. wedeln ; dazu u. a. ahd. wadal 9L : 
1, 622 V. wdian flabrum etc. nihd. tcedel vagatio tcedelen fächern igf« 
redhel afrs. wedel, widel Weihwedel s. Rh. tl30 nhd. wedel (WeSh, 
Fliegen-), wedeln vgl. u. a. Swk h. v. und u. Nr. 26 (wie flare : flabnm)\ 
bes. Myth. 674 sq. über die Beziehung dieses Wortstamms anf den Hoad, 
von dem u. a. auch ags. tadhol vagabundus gilt; vgl. auch ib. and 681 
ahd. wadal = henneb. wadel fascicnlus, Reiswelle, was wieder an unmind» 
u. dgl. erinnert, eslhn. wehilema wedeln entl.? Ith. windziöU schwaü^ 
wedeln : ^liidan = Tllhon : saTldan, irath? Mit irUlMa 
vrm. vrw. Ww. s. Nr. 22 J^^ BGI. vergleicht sskr. maitf A • comaiovere He. 

26. Valan rdpl. ^aliro, val^oun, Talans wehen, 9ci«l9* i 
(Gf. 1, 621 sq. Rh. 1122. Ptt Nr. 18. Bf. 1, 262 sq. Holtzm. Abi. 72.) | 

ahd. waian^ wahan = mhd. wtBJen, wan etc. (weigunge Wehong) | 
nhd. wehen afrs. waia nfrs. waeyen ndfrs. weje mnl. nnd. waien nnl. waeir . 
Jen prl. st. woei gew. sw. waaide swd. taja (bes. v. Flaggen). — Schwer- 
lich Redpl., eher Zss. in ahd. wiwint etc. turbo Gf. 1, 624 vgl. Nr. 27. 

$*. ahd. wahan vll. besonderer (erweiterter?) Nebenstanuni ; vgl. oberd. 
wacheln, wecheln Wind machen swz. wcfhete, wächti etc. f. WiadwehBi 
Exot. Vgll. mit ausl. Gutturalen s. u. — hhr vll. mhd. wucken lündien; 
wuchtaS acerra (nicht etwa = Weihfaß) ; vgl. auch alln. waka flare de- 
Gr. Nr. 299, der mhd. swadem (nhd. Schwadern, Schwaden') nachträgt ib. 
5, 241, doch mit? s. 986; vgl. mhd. stcedunge fomentnm nnd mhd. laiHiaaiMi 
vaporare vgl. v. lairathjan. 

$**. (Z. 455) Doch zeigen sich anch wahrsoh. firweileraagea der Wi. 



V. 26. IM 

»4 dirdi Deotale; dazo vll. ihd. wadal s. Nr. 25; vgl. oberd. wodel Wind; 
3«tt«Bk y»ündel warmer Dampf waderltDwrm brühwarm. Davon vrscb. 
nhd. wdSen olere Gr. Nr. 543 vgl. Nrr. 68. 85. Wiederum vrsch. altn. 
MW B. aura refrigerans; molio; inanis occupatio (Windmacherei) rasa sich 
mfblisen (fig.)« animose progredi vtBsa spirare; vll. vrw. Ww. s. Nr. 85 
inm. 1; ist ags. hveosan spirare e. wheeze vr^'.? 

sskr. td weben täyu Wind väta m. id. mahr. rati, tayd, tara id. 
üadhall Sturm^ Sodann $* sskr. vah (id. mit o. Nr. 11) wehen, wogen; 
daher viUia aer, ventus väkanta venlus. zend. vdia (?) Wind = phlv. rdd 
»aa. waad Kl. rddy &ad Sj. prs. vdt neben bdd kurd. ba (Zss. s. Kurd. 
St. I. S. 53) talisch »oh afgh. bad {bad-ban gis. vdna Segel) balud. gtcdih 
irm. dd (wind, breath, air, heaven) vgl. oss. ud (A* 10) Kl. t. üd d. od 
Seist, Seele Sj., doch nicht = üd Gewesener d.i. Gespenst? Dagegen prs. 
oeziden spirare Wz. sskr. rt^ P(t Nr. 141 vgl. n. Nr. 28. 

Ith. wejas m. Itt. toejfch Wind Ith. tcedinti kühlen etc. c. d. presi- 
mediju ich kUhle mich wesus kühl; aslv. rjejati jvvelv bhm. v?ätiy witi, 
mmmouH wehen rss. tjejaty id.; worfeln (vgl. Nr. 28) ill. tejati luflen 
plo. wia6 wehen, flattern; worfeln; dhr rss. vavjevdly wehen etc. $" ^:aslv. 
^ichrU XaXXai^ (nach Mikl. : sskr. vika aer) pln. bhm. wicher m. rss. tichr 
QI. magy. tihar (Wirbelwind) Sturm. Vgl. auch pln. fcachlowac fächeln 
(= oberd. wachein) wachlarz m. Fächer ^iwachac o. Nr. 11 ? oder entl.? 
m^chaö riechen = aslv. qchali öacp^aLvea^aL (nach llikl. 1 1 : ronja oa^ii 
und : sskr. an spirare A* 60) pln. tcfch Geruch, Witterung, Spur c. d. 
hhr? finn. Spr. vogul. ostiak. trol, uäla Wind magy. fü spirare m. v. Abll. 
▼rm. aus pü und nicht hhr; dagegen aber vesz Sturm, Ungewitter; Gefahr 
m. ▼. Abbl.; vgl. flg. Nr. §\ 

^bhr gr. äri^h ^'f'^'7^1 ^'fp etc.; a Praefix oder mit Digamma? Pott. 
Bf. nimmt sskr. av als identische und zwar ältere Wz. = gr. aF, uF&y 
dFiiiii' etc. Dazu a^pa lal. aer, aura; ital. aria etc. bask. airea Luft 
a. d. Rom.? cy. corn. au>yr ^ = brt. a^r, ear etc. id. alb. errä Luft, Wind; 
erreaotö lüften. — Ähnlich gr. aeXXa (pLFtkXa; vgL auch AtoX,o^?): 
ty. awel brt. avel Wind; corn. awel etc. weather, aules storm u. dgl. m. 
— Über §iSv s. Nr. 85 Anm. 6. 

Zu Wz. fod gdh. fdth m. in der Bed. breath; heat vgl. (mit aphaer. 

es aspir. /*? ) alhach blast; waves; space; obs. athadh blast of wind; fear. 

yil. nicht hhr, wenn auch nur zuf. an a3>fp aukl. athar, adliar m. Luft; 

Himmel, Wolken; nach Pctt 109 ir. aidhear air : sskr. d^ira id. Ankl., vll. 

Bit Athem etc. vrw. Ww. s. A* 10. — Armstrong H. v. wind gibt dafUr 

auch feochan iifeoch to fade, decay? vgL o. $'? (eher als fachen — 

hhr vrm. gael. fdil in der Bed. smell, neben aile air; smell; schwerlich: 

cy. awel etc. s. o. — hhr vll. gael. oiteach f. breeze, blast etc.; osag f. 

id.; wind gdh. osnadh m. id.; sigh (in den Abll. vorwaltende Bd.) osunn 

f. blast; sigh; u. dgl. m. — cy. chwa f. wind, blast of wind chwaw f. id. 

(Windstoji) c. d. chwawio wehen chwad m. gust, jerk. chw s=s goth. hv 

nd oll sv; sehr häufig neben cy. gtc = goth. etc. v. Wir geben hier einige 

Miicellen, die mehr oder minder eine Beziehung zn Wz. va cy. chwa zulaßen : 

S^ cy. chwyth ni. breath, blast of wind u.dgl. cd. u.a. chwyltiu to 

blow, breathe chwythainl m. respiration; wind brt. choue% m. soufOe; 

rcspiralioo; vb. c''hou6za corn. huez breath; blast of wind; flight (in dieser 

Bd. vll. zu cy. ehed f. flight, flying); sweat (s. %^)\ wheihy to blow etc. 

gdb. $iid blasen, wehen, athmen. Pictet 73 stellt irrig chwyth zu sskr. (foas 



\ 



.■: 



r. 



1B6 V. 27. 

fonfller and zu in gasi vgl. Nr. 27; ebds. cy. chwffdd m. a fwelüng vk 
ehwffddOj das aach mit Wz. vä vrw. scheint, zu sskr. ftajfoihu eoflira 
Wz. fe». — cy. chwyth : chtcythell f. a wliisUe, das indessen =s brt. e'homUi 
f. bifllet; flüile vb. &houiia (nur fig.) neben sutel f. id. vb. suia; hhr der 
glbd. gdh. Stamm fead und mit anderer Erweiterung cy. brt. chwyh u r. 

S*^. cy. chwaith, chwaeth m. savour, laste c. d. chwaedd m. a taste, 
relish brt. c'Aoties, chouis f. odenr, senteur c. d. vb. c'houisa; s aus f? 
dann vrsch. von den cy. Ww. und : sskr. ^ros,* jene zu sskr. svdd gnstara, 
delibare (Ptt Nr. 202; vgl. Pctt I. c). Dazu stellt Fielet 1. c. auch cy. cAmj 
corn. hueg, toheg, u>eek brt. c'hotiek duicis; vgl. cy. chtoaeg f. ■ gast, 
relish ; vll. : ags. sväc odor etc. Gr. Nr. 299 =s chwaeth : chouH s. o.; 
vgl. vv. TOths» satis« , 

S*. cy. chicys m. SchweijJ c. d. brt. c^houH, c'houSzen f. id. c i 
corn. huez (s. § **), tohys id. Wz. sskr. stid sudare Ptt Nr. 203. Wir stellci 
diese Ww. zunächst auf, weil im brt. choue* drei Formen vermischt lia^ 
im corn. hvei zwei. Auch im Gdh. vermischen oder mindestens berflhni 
sich hier zwei Stämme in smüid und smuis; vielleicht auch im DeatsdM 
ahnliche Berührungen Gr. Nr. 500 : 505 (altn. sreiti und stidi etc.). 

27. Tlnds m. Wind, äve^og; krim. wliaieh id., ch als Aspiki- 
tion? Alassmann hält darinn eine Enthtellung des Nominativsaff. s mögltdi 
(Gr. 3, 390. 417; Myth. 597. Gf. 1, 623. Rh. 1151. Ptt Nr. 18. Bf. 1,26« 
vgl. 286.) 

amhd. wint = nhd. alts. afrs. ags. nnd. nnl. swd. dfin. e. wind alto. tmä 
nfrs. tr{/ft, alle m. 

Am Nächsten liegt die Abi. ans Wz. rd, doch uralte; als pc. anf al 
Gf.), oder : sskr. rata u. dgl. nasaliert (Bf.). Sofern vgl. die Wörter o. 
Nr. 26; doch zeigt sich auch sskr. tahanta Wind Wz. tah (a. Nrr. 11.26); 
sodann ahd. wanda turbo Gf. 1, 761 : winden. — lat tenhu. — cy.^vfal 
m. Wind, gale; savour, smell (vgl. Nr. 26 $^ und ü,wUtam)cd,; gwynniar a 
wind gwynheu, gwynneu, gwynnhoedd m. the winds; nn aus m? brt 
gwent m. vent com. guins^ guenz sp. gitenz wind, breath gdh. gaotk i 
wind; vanity« airiness (Windigkeit vgl. Nr. 35); durch Lautverwirrung aidi 
noch viele heterogene Bdd. BGl. vergleicht sskr. gati f. itio etc. Wi. gam; 
vgl. der Wiod geht = weht: wirklich stimmt der Yocal so wenig, ab ii 
fäth (s. Nr. 26) zu dieser Numcr, könnte aber der ältere sein; der Nasil- 
auvswnrf wäre gdh. Weise. Dazu wol auch gdh. gast f. in der Bdd. pal^ 
blast. Armstrong hat ang. obs. fen air, was dem ang. cy. ffen f. air eat- 
sprechen mag ^:sskr. pärana? s. F. 62. — prss. irififieift acc Wetter J 
magy. remd Wind etc. eotl.? "* 

$\ Yrm. vrw. Stamm (schwerlich mit Gf. 1, 629 : aer; eher noch: 
gdh. athar s. Nr. 26) : ahd. wetar mhd. weter nhd. weiter ags. ciaitor, 
teder altn. redry redhr (Odin der Vidhrir Hyth. 603) afrs. nnd. onl. weder, 
weer alts. wedar^ weder nfrs. waer ndfrs. waaer etc. swd. vtider dia. 
reir: alle n.; in den alten Sprr., auch noch in nnord. Lnfl, Wind ab 
Grundbd.: ühnlich noch alt. nhd. s. Wd. 1541; ib. 2262 die iltohd. oberd. 
Form witere f. — mhd. witeren lUften: Wetter werden o. dgl. nhd. wittern 
früher ähnlich vgl. Wd. 2262, jetzt spttren: in Witterung ßlll filtere lad 
neuere Bd. zs., während wettern und gewittern : }Vetter etc.; nnd. wätn 
Wetter sein üt^ter-w^ren auslüften nnl. onreere» wettern altn. etcini 
dän. reire (wittern in alt. Bd.) luflen = awd. rddrm; aber viUra (Bi. 



; 



V. 27. lOT 

fbrviiires = ohd. terwitterh e. wither (: ags. gewidhered Jbnsn) d. h. durch 
Lufk oder Wetter vergebn? 

S\ wiiher etc. zeigt auffallende esot. u. exot. Berührungen, worino 
^ründversch. Stämme zusammen zu stoßen scheinen : alln. ristaz torrefieri 
visinn aridns, marcidus = swed. visten dün. rissen; altu. visna arescere 
=s ags. Ttsnjan c. cp.; swd. tistnay tissna verwelken = dän. vistie e. 
•chott. winden id., zunächst vertrocknen, wie risnjan und wüher^ ahd. 
wesanen arescere, marcescere firwesenet senescit mhd. venoesenen ver- 
gebn, auch schon mnhd. terwesen; ags. for-risniany resnjan, veosnian etc. 
vgf. altn. t?es/as tahescere resla miseria vesttU, teslr etc. miser vgl. vll. 
ros Nr. 85. Ii« ^., wovon es aher nicht unmitt. ahzuleiten ist; von ösmU 
Bnrd. usel miser (s. v. sels) hatten wir tescBll gegen Grimms Vrm. 1. 2. 
A. 311 ganz verschieden. Gr. Nr. 513 stellt rt'sfia etc. zu g. irelson 
V. Nr. 70. i. /?. vgl. Z. 169. 170; aher Gf. 1, 1063 sq. (wesaner mar- 
cidus = altn. visinn aridus st. pc. etc.) und hestimmter Wd. 2165 unter 
"vlttnu q. V.; sogar altn. v(Bsa spirare o. Nr. 26 kommt vll. zur Sprache 
Tgl. Gr. 1. c; u. Nr. 85 Anm. 2; Smilr 4, 175 vergleicht auch swz. ic^s, tpesem 
fchwb. weser pelzig, ausgetrocknet (v. Rüben). Gleiche Fragen bieten die 
ezot. Vgll. 8. a., vll. aher auch Leitfädeni Seihst r aus s vll. in ahd. 
irweran confectus, senex u. dgl. m. s. Smllr 4, 175. Gf. 1, 944.) 

S\ lett. tr^fra Sturm Ith. wetra id.; Wetter prss. wydra, var. wydea, 
Wind (Grünau) aslv. vjetrii rss. tjetr m. ill. vetar, vitar pln. wiatr bhm. 
witr m. Wind c. d. rss. vjätrjety an der Luft trocknen; sja leichtsinnig 
(loftig) werden ill. vitriH lüften bhm. wjetriti pln. leietrzyö durchwehen 
laj^en ; spüren, wittern. Nur zuf. ankl. asiav. (ev^/a) bhm. (Hitze) rss. tedro 
n. schönes Wetter : ill. redar heiter etc. vgl. lih. giSdra trocken Wetter? vll. 
auch sskr. vidhra purus, clarus; vgl. u. Nr. 70. Mikl. 7 (auch : sskr. idh 
nrere). — Auffallend, doch nur zuf. nhd. wittern in ähnl. Bd. mit gael. 
fidir covn.guidher cy. gwidori s. Nr. 70. 

S**. cy. gwidd dried, withered ; gtcystn id.; rotten :gwyst m. that is shrunk, 
low, fat. gwiddoni to wither, dry up, dry rot. gwystno id. (s aus dd? 
oder vgl. swd. tistna etc.?) corn. guedhra id. aber auch cy. gwywo id. 
e= gtDiviy gtoittvi c. d. von cy. gwyto withered. Pctt 17 gibt ir. fioth se 
fl^trir, se faner : sskr. vif dechoir (desiruere, perdere); bei A. ir. agael. 
feoth to wither, fade (fade nur zuf. ankl.). — lat. vletus; vetüs; vescus. Über 
veftis 8. Ptt 1, 108 annosus : Ito^,* ib. 230; 2, 305 : sskr. vatsa annns; 
ib. 446; über vietus ib. 1, 120. 230. — lih. tcystu inf. wysti (auch von 
mystau involvo s. Nrr. 17. 18, das von ferne an die Bd. verschnimpfen 
erinnert) prt. wytau verwelken; lett. icistu inf. wist prt. toitu id. (pc.) 
wUs welk. Ith. w€tusiis m. alter Ochse (vgl. Ptt Lth. 1, 16); bhm. tcada 
s. n. wadnouti, zwadnotiti pln. wi^dnqö verwelken aslv. Wz. vfd in neu- 
tfdajim a^La^uTfroq uv^Mqti ^a^aiveo^at prist^nqti xav^iaTi^ec^ai,: 
TU, rjänuty ill. venuti verwelken, vergehn: bhm. wanouti wehen, bhm. 
%madly pln. zwi^dty welk wietcky id., weich, alt (Ptt 1, 230); wietszeö 
Terwesen. wietrzeö t erwittern; vergehn; ohne Zweifel zu $*, wie o. rss. 
tjitrjety etc. aslv. tetüchü itakaidq rss. vetchü bhm. wetchy hinfällig, bau- 
flllig, alt pln. wietchy etc. s. o. c. d. u. a. aslv. otetiiiati nakaiova^ai rss. 
teliaty veralten bhm. wjetieti id., all, gröjjer werden wjetH gröjjer c. d., 
wjetüti vergrößern vgl krain. tezhi ill. techi größer neben krain. tekshi 
Ol. tehtji = plii. wi^kszy (wi^kszeö vergrößern) asIav. vfidysii (:sskr. 
tahy tax crescere Mikl. 15); wie verhalten sich diese Formen (die etwas 



^■ 



IM V. 28 — 29. 

an «ielki etc. Nr. 45 eriunern) kd ob. böhmischen? — rss. tüTJÜnttOf'^ 
= pIn. tüietrzeö. — dakor. vistedu verwelk! c. d. •. d. slav.? dier a. d. 
Mag")'.; doch vgl. lt. tescus u. alb. tesk welken veikure verwelkt, erslorbea; 
vll. auch ryiestä (^t-) kahl. Ferner alb. ryiierä == lt. eeius (vefera), 
au tyet {ßyUT; zsgs. wie £(p£To^?) verflogenes Jahr aokl., vgl. o. Pott 
ttber tetus, magy. (vgl. vor. Nr.) res«, resa perire; insanire; putreicen 
m. V. Abll. veszi perdere c. d. vezna mager c. d. 

Diese Miscellen deuten theilweise aur eine einfache vokalisch anal. Wi, 
znrUck, führen aber zum Theil vll. auf ganz verschiedene Stimme. toadnonHf 
wifdnac etc. gehn wol trotz des Unterschieds in den poln. Formen m 
von bhm. pln. wada f. Vitium bhm. wadny gebrechlich, mangelhaft wadiH 
aslv. xarriyo^elvy reprehendere bhm. schaden; hindern pln. wad%iö id.; 
verunreinigen; beide refl. sich zanken bhm. wnda asl. seada pln. uoadi 
f. Zank; u. s. m. vgl. u. Nr. 79 Anm. 6; dhr magy. väd Anklage. 

28. dis-TIntHJan (worfeln) zerstreuen, lix^äv. irtntlii-sUavM 
f. Worfschaufel, orTrov. (Gr. 2, 240. 413. 3, 417.) 

Vrm. von vinds; doch vergleichen wir auch angrenzende Wv. 
anderes Stammes; Bf. 2, 221 vergleicht sogar lat. dividere (vgl. Ptt 1, 185. 
2, 276); man könnte u. a. an ^Indan und ^rlthony auch an tskr. t 
vi^ana ventilabrum denken.. Gr. 2, 413 vermuthet ein von viitäls Tcr- ^ 
schiedenes Sbst. Tinilis« 

ahd. winta, winda f. flabrum, ventilabrum ts mnivoanta G£ 1, 76t: 
loffidefi vgl. u>antal6n (wantalöt ib. 764) ventilare neben wintön id. La , s 
626 vgl. 760. mhd. winde f. (unbelegt) und vb. winden Z. 651 vgl. an dei 
wint werfen : ags. vindvian = e. winnow craven winder. Vgl. b. t 
ahd. wintworfa Wurfschaufel = ags. vindsvingle^ vindscofle altn. oMMb- 
kupla; altn. tinsa ventilare, worfeln. 

cy. gwyntyll m. a fan to winnow withal gwynHo to ventilate krt. 
gweiXta vanner, venter (die Britonen werfen dabei das Getreide, ohne WoiMi 
von oben in die Luft) corn. guinzal fan. gdh. guite f. sieve, hand-wioDOlfi 
ohne n, wie häufig, doch vll. nicht unmittelbar hhr. — lat. ventilare c d.'4^ 
frz. tenter etc. — Ith. wBtiti rss. tjijaty pln. wiaö ventilare a. Nr. 26. 

S*. ^Einfacherer Stamm : ahd. wanna f. vannus, ventilabrom mkü 
wanne f. id. ahd. wannön ventilare = mhd. nnl. wannen, ags. fanm & 
fan nach Gr. 3, 417 vrm. von lt. tannus frz. tan? Damit doch wol iii^ 
wie z. B. nhd. Futterschwinge weit. Futterkorb schlechtbin bd., ahd. woMU \ 
f. sporta, palaranntis nnd. wanne nnl. (auch esthn.) wan u. viel dgl. vgL S 
B« 17 u. Celt. Nr. 319. Dazu ahd. wennen^ vlL einmal ktennen vihran ' 
GL 4, 1227 sq.? Oder ist die Grndbd. ganz versch., etwa gewoodcaer, 
geflochtener Korb? vgl. die Vgll. Nr. 18. 

29. Tlntrus m. Winter, j(tiyL&vi Jahr, ^Toq bei Zdtrechnnngea, 
wie ja häufig die Namen der Jahreszeiten und namentlich im Altn. der 
Winter. (Myth. 718 sq. Gf. 1, 630. Rh. 1152.) 

ahd. alts. wintar mnhd. nnd. nnl. ags. afrs. dän. swd. e. winter aÜa. 
veir {vidharr? s. Myth. 719) ndfrs. wonter, wunter alle m. and nit dff 
teuuis, doch auch mhd. winder. (zig. wendo vrm. entl.) 

Vll. urspr. die Jahreszeit der Winde? vgl. u. a. altn. VindlMf 
Vindsvalr, Vetrs Vater Myth. 719. Dem widerspricht zwar bei elnaai 
vrm. so alten Worte wenig der Unterschied der dent. Lautstufe; aber eben 
dieses Alter läj^t uns an alte Einheit mit dem gemeinsamen Stamme der 
urverw. Sprr. denken, nnter welchen die keltischen mehrfach am Niehstaa 



V. 30. M9 

CriiD. Id dieiem Falle wftre n dnrch / aus m eutstanden. Zu beliebiger 
^gl. oder Scheidung vgl. o. a.: (auch Ptt 1, 141. Bf. 2, 192) sskr. hima 
Lall; Frost, Schnee = znd. aima; prs. (zm) Kälte; sskr. hemanta Wmier 
= zend. zyäo {ziatim) pehlv. zemeslan prs. zimesiän kurd. zetestdn 
'sawestan KIpr.) bulba^s. st5/cn afgh. «tifi/^ {zhvmy) ofs. stVi?^^, sumok 
n. d. zumak t. ziitnü'g, zimü'g Sj. arm. f/a'trft, {hmirhn alb. d/mer (aocfa 
chlechtes Welter bd. : d wol, w ie öfters in iranischen S^prachen, aus z ent- 
laoden; wol sicher nicht mit prs. tämisldn Winter vw.;) gr. x^^^y 
fsZfia, ^ci^ay lat hietns, hibernus (rom. A«rer, »nrerfio etc.) Ith. itema 
eil. feema aslv. bhm. rss. ill. pIn. zima f. (anch Kalte) gdh. gatnh, geam' 
*adhy geimhre, geifreadh m. vb. geamhraich (wintern) cy. gauaf m. 
bisiTV. Jahr) vb. gavafu com. gtcaf, guüt brt. goatlr, goaf, goan, gouiaiit 
■4 - vb. goüari etc.; goaAeen f. engelnre: gtciender (gou-) m. Ktihle, 
i^risclie. — r zeigen die arm., alb., gdh. Formen (u. die lat. Abll.). Pictet ($6 
itellt ir. geimhrith = sskr. hifmaiu (sicl) saison froide; wol vgl. sskr. 
rtu = ir. rith saison etc., auch fUr gdh. samhy samh-radh Sommer, aber 
Bach Polt in Hall. Ltz. 1840 Erg. Nr. 42 : gdh. trdth Jahreszeil. 

30. 'Wlnnan st. Tann, Tunnun, irmiiians leiden, ndax^iVy 
b8wäa^ai. y^t^wlnnmwk id. Ylnno f. Tliina f. iruns f. Leiden, 
mtdi7fia etc. (Gr. Nr. 376. Gf. 1, 875. Rh. 1151. Wd. 2199.) 

8L Sl. Zww. mit einigen Abll. : ahd. winnan laborare, decertare, defen- 
ere, jurgare, ^ulare, frenelicum esse mhd. »innen ungf. id., in heftiger 
Bewegung sein, handelnd oder leidend nnd. nnl. tcinnen früher wie mfad.; 
jetzt bes. gewinnen, überwinden; altere Bdd. noch in Zss.; hier, wie schon 
im Ahd. berühren sich mehrere Zusammensetzungen mit denen von winden, 
■lls. winnan laborare, certare, assequi ags. vinnan laborare, et roorbo 
SS pali, niti, certare u. dgl. afrs. strl. swd. toinna erlangen, gewin- 
nm =s nftrs. winnen; alln. tinna laborare, oblinere e. win gewinnen, 
negen; anch stehlen vgl. altn. htinn für htinska furari? schott. ttin auch 
abgdin können; gelangen; wohnen vgl. $*". dan. tinde gewinnen vind 
Ivgge sich in, um Etwas bemühen: altn. vinna f. opus swd. rin Mühe, 
FleijS c. d. hels. rinn Kraft ^inna vermögen; altn. rtnnln^r m. victoria; 
possibililas rtnntn^ f. victoria, locrum dän. tindskihelig betriebsam, ahd. 
»ifSfia jurgium. tilt. nhd. aumnnen! Interj. s. Gr. 3, 294*; vgl. weiter. 
winne und weh, wenn versch. von windeweh, mhd. oberd. winnig wülhend, toll 
Tgl. ob. Ww. aimhd. ahd. gawinnan (suchen etc.) = mnhd. gewinnen alts. 
giwinnan ags. gevinnan afrs. gewinna; nnd. win, winst == Gewinn u. dgl. 
■. ahd. widarwinno =s ags. vidhervinna, gevinna inimicus. 

$\ ^Yrw. ags. tenn Verruca, siruma nnd. win, winbuien Hautkno- 
len der Kühe afrs. (Rh. 1133) nnd. e. wen Geschwulst u.dgl. Exot. Vgll. s. u. 
S^. Die exol. Vgl. laßen VrwschafI vermuthen (anders Gr. Nr. 115 vgl. 
RA. 266. 304) mit ahd. suein Gf. 6, 881; sueinbarn proles mascula altn. 
irenin pner, famulus dän. srend swd. sven e. swain id. ags. srdn id., 
bibolcns nnd. swein, swin Schweinhirte (aber stotn Schwein). Oder sollte 
mein eig, sweigari^ sweigterey Schwaiger bubulcus sein und zsliangen mit ahd. 
tueiga pascuunm etc. mhd. sweige, sweie oberd. schwaig ags. siegen, svein 
(Gf. 6, 861)? Daß im Nordischen auch die Bd. Junker vorkommt und 
iltn. Sreinn Jarls Sohn ist, stört als besondre Begriflsentwickeluug nicht,* 
frdßere Schwierigkeiten aber bietet die Form. Vgl. auch Polt 1, 215. 

S^ Ebenfalls exot. Vgll. berühren folgenden Stamm, der anch bei 
Kit. 37-^8 zur Frage kommt, von Gf. 1, 872 zu lat. manere^ von Bf. 1, 297 



leo V. 30. 

SU sskr. vas (gis. cl. 9 vasndtni) gestellt vird : amhd. wonen = nU. 
VDÖnen alts. wunon, wonön nnd. wanen ags. rtinum (bewohnen) e. vo» r 
(o, oo) afrs. trona : tromr, tcunre Knecht Rh. 1158 vgl. u. kell. WWi 
gl. Bd. und altn. tenja gewöhnen ; Gewöhnung mos von ranr suetos (vgl 
u. Nr. 35); so auch a mit Uml. in e in mehreren d. Sprr.), wie aÜi. 
ttenian ahd. getcennan mhd. swz. wenen assuefacere etc. vgl. Gr. 1, 79. 

sskr. tan vieldeutige Wz. vgl. u. a. Bf. 1, 335, wo die Edd. diean, 
helfen, verlangen, kaufen, tödten, tönen, lieben zsgestellt sind. arm. voaä 
to drive out, back; pursue; surmount, conquer; combat, atlack. S^ am 
van-kh, taner pl. Wohnung, Wohnungen jeder Art bhr? — vll. aadi 
magy. ran sein, sich befinden esthn. on est etc. gr. bvivri^i redpl. nfilM 
aivvyiai nehme. Bf. — llh. winningS f. Gewinn, Vorlheil; entl.? — 

In den kelt. Sprr. stellen wir Vieles zs., was vll. zu trennen ist, dw 
aber um so mehr zur Unterscheidung bes. der ob. d. Ww. beilrägt; dii 
Bedd. kreuzen sich in gleicher Weise, cy. gwyn (y lang) n. any troobtoa 
passion or motion of mind, anger, fury; a violent pain, an ache, a smrt 
c. d. gwynio, gwynegu to smart, ache etc. gtcyneg L a throb, spasa, 
stitch, rheumatism. brt. gtn m. chagrin, tristesse; adj. opposd, contnin ^ 
c. d. vb. gina se turmenter, chagriner etc. gwefitr etc. s. Nr. 18. g& f 
guin to cause a sndden pain, wound, sting, prick; sbst. scharfer SchMi 
übh., sting, dart, wound, trouble c. d. u. a. guineach sbarp, eager elM 
wounding etc.; sbst. m. arrow, dart, weapon gunta (pc. vgl. Nr. 3i] 
wounded, pained; prepared; sbst. m. skilful, prying man, man of ezp»- 
rience (erinnert in dieser Bd. an cy. gtcnn novi etc.) gonta wounded füt,\ 
auch behext von gon, goin = guin und bezaubern ; sbst. Zauber cd.-' 
Vll. hhr, wie guineach, gunn gun, musket cy. gwn, (tr lang = tt) gu>nn m. =e. 
gun a. d. Kelt.? vgl. Gl. m. v. gunna, — cy. gwynafog = gwanafog aogrjt 
peevish enthält die zwei in diesen Stämmen auftretenden Nauptvocale. Vra "* 
ältestes a in cy. gwanu (zunächst : sskr. van ferire) to prick, pierce, tüA^ ^ 
fix, stick, thrust in gioän m. a prick, stab u. s. v.; gwnio to sew; gtoüBlB 
to sever, thrust hhr? oder zu Nr. 18? corn. gtoan sting, goad. bii 
gtcana serrer, mortifier, affliger, g^ner, chdtier etc. ed.; in d. Bedeataif 
affaiblir zu Nr. 35, und verm. von unsrem Stamme zu scheiden. VU. 
schliej^t sich hier an cy. gwenyn brt. gu>inan vann. gwinen^ gtoären (pL) 
Biene, wenn nicht zu dem rälhselhaAen Stamme des d. W. geh. — So 
auch vll. $^ cy. gtoenan f. = nnd. tr^n; brt. gwenaen^ gwenanen, gwei^ 
naen f. verrue, poireau; gwinoen f. Thrünenfistel ; hhr? — Doch mögen ikk 
noch anderartige Vgll. und Abll. finden. — Den gdh. Stamm guin^ gon stellt 
Pictet 66 zu sskr. han ferire, Bopp Gl. zu sskr. dun findere (vgl. Wu. 
öan, can, han), \ 

cy. gwnna {w lang= t^) to make, do, execute; und viele Zww. gleiches ; 
Stammes und Sinnes, corn. wyny to make use of, do gtn to make cy. gwneud et& '[ 
to do; perform : corn. wonys, gonys ackern; toohnen; brt. gonid, younid pa ^ 
goun4zet ackerbauen (laborer, culliver); gewinnen, siegen; sbst. m. Gewinif t 
Sieg, Vortheil c. d. u. a. gonidek {gou-) m. Gewinner; Sieger; Arbeiter j 
corn. gonesek (tr-) workman, servant; vrm. id. mit gonylhik husbandmaii I 
farmer. Hier schheßt sich an $^ cy. gweinidog m. servant, minister gweit^ '' 
gtoeinyddu to serve, minister c. d. Für die Bd. gewinnen die besonder«^ 
vrm. aphärierte cy. Form ynnil vb. u. sbst. m. Gewinn, ^hhr cy. ymw ■• 
strength, vigour, courage, liveliness. — $"" Zu corn. wonys vgl. die Bdd. dei 
Stammes bauaii q. v.; vgl. aber auch noch corn. wonnen to larry, stif. 



V. 31. 101 

:ge1. fan (desseu f gegen gu im Ob. nicht nothwendig, wenn auch viel- 
aicht, radikalen Unterschied begründet) id.; to stop, wait, remain, endure, 
ootinue c. d. ; fantuinn f. an abiding, lasting, continuing ; fanlalach lasling 
Ic cy. anneddu to dwell, live in; wol zsgs. und nicht hhr; gwaneg 
irm, fashion vgl. brt. gtoan m. taille, slalure; hhr? 

läpp, wintar Sieger wol nicht entl. vgl. icünet siegen : esthn. tooitma 
• Nr. 10; dann nicht hhr. 

31. Vunds wund Mrc. 12, 4. SATundon, s<^^ondon ver- 
mnden, T^av^aTL^eiv. iriinduftil f. Wunde, udari^, (Gr. Nr. 383. 
, 623. Gf. 1, 896. Rh. 1162. Bf. 1, 48 sq.) 

ahd. (in Zss.) mhd. wunt = alts. nhd. wund mnl. icont, — vb. ver- 
funden ahd. wuntön mhd. nd. wunden afrs. wundia, undia nfrs. wuwnjen 
nl. teonden ags. vundian e. wound. — sbst. f. ahd. wunta, wunda = 
lohd. saterl. nnd. dän. wunde afrs. wunde^ undCy und nfrs. wuwne alts. 
7unda ags. rund altn. und e. wound. 

Auffallend scheint wenigstens afrs. won, wan in einigen Zss. Yer- 
stsang zu bedeuten; vgl. wongare, wanfelle, wonspreke Rh. 1158. Die 
lort erwähnte Bed. des ags. van, von lividus, pallidus; fuscus, ater (sonst 
nperfectus, deficiens s. Nr. 35) erinnern an cy. gwynn brt. gwnn (s. Nr. 37) 
D dea Bdd. lividus, pallidus; freilich zunächst albus im Gegensatze zu ater, 
tos jedoch nur abgel. Bd. des ags. W. ist. Indessen gehören jene d. Ww. 
rrm. alle za Nr. 35.. — 

Grimm vermuthet irunds : vliidaii; ähnlich faßt es Ziemaun 668 
ils umgewendet von der Haut, scheint aber wiederum Öffnung als Grndbd. 
anzunehmen, vgl. mhd. wun Fischloch im Eise. 

Die exot. Vgll. führen auf mancherlei Wege. Zunächst scheint vunds 

Pariicipialbildung aus vinnan q. v., wie ebds. gdh. gunta. — lett. wdts 

Wunde (Gf. Bf.) isoliert? aus wantas? — Vgl. ff. die denom. Zww. sskr. 

9Uf (unbelegt) verwunden, tödten 1. pers. vuntayämi, dazu gr. ovTdv, 

^übrd^Bhv verwunden c. d.; auch if)TBikri Wunde? — Yll. gdh. gaod to 

irodnd, blemisch : vund = gaolh : vinds q. v.? gaoth selbst bed. 

auch a slitch, shooting pain. — brt. gwehtr c(c. s. v. vliidaii. — arm. 

tmas c. d. vb. vnasel bed. Unrecht und Beschädigung jeder Art, doch 

gerade nicht Wunde; vll. von vanel vor. Nr., wie viniian : i^unds? 

J*. Bf. vermuthet in sskr. vut (s. o.) des Cerebrals wegen urspr. f, 

wodurch sich folgender Stamm anschließen könnte, den wir jedoch bis jetzt 

TÖllig trennen : sskr. vrana Wunde ^ = kurd. brln ferila brindär ferito. 

Ith. ronä Wunde = ill. ranna pln. (auch Einschnitt im Baume) aslv. rss. 

bhm. (auch iclus übb.) rana f. Dazu u. a. Ith. suröniti ill. rannüi bhm. 

raniti rss. ränity pln. ranic verwunden ^ : lett. rüntt esthn. runama castrie- 

ren, nach Ptt. kurd. F. grundvrsch. von Ith. romiti lett. rdmtt id., dagegen 

tU. : pln. rznqöy rzezac schneiden, obgleich diesem Ith. reiu entspreche; 

TgL YV. irrltSy riina. Pln. rana erinnert vll. nur zuf. an Ith. rencziu, 

ffifi Holz kerben. Hhr vll. noch Ith. randas Narbe; esth. wertne Wunde, 

ärieme eher : werri Blut. Vll. unverw. der slav. Stamm vred Schaden, 

Verletzung. Wohin sskr. vftra zend verethra Feind? Petermann stellt 

wana : arm. vir Wunde, Geschwür, Schwiele, das eher an varix, 

Werre etc. erinnert. Noch weniger mag alb. verra Loch, Kluft (varr 

Grab) hierher gehören. Das Dakor. hat ranä f. Wunde a. d. Sl.; dagegen 

wanäf vrinä f. Loch; dem. vränita f. Thor, an slav. vrata etc. (Nr. 59) 

erinnernd. 

11 



:fc= 



169 V. 32 — 33. 

$^. lat. ruinus kann = sskr. varnas = erana sein; na, nu p& 
Suffix, wie ta in vands, gunta? Doch vgl. vll. gr. 01&X17 Narbe, wen 
nicht = Geheiltes : jon. ovXelv = vyialveiv Bf. I. c. Schwerlich : tX^oq 
vgl. Bf. 2, 315. AufTallend klingen an : (vgl. auch Nr. 84 Anin. b) coro. 
»oli, guli brt. gouli m. Wunde cy. giceli m. a wound, bruise, hurt, sore; 
gewisse Geldstrafe gwefiaw to >Yonnd (to lay open vll. nur ans RttcksicU 
auf den Stamm gwel sehen etc. angegeben) c. d. gwelyd m. (opening), 
wound, gash. Vrm. hhr gdh. /tii/ f. (g. fold) blood, bloodshed; göre*, VfL 
tknoq'i und logisch 0. esthn. toerme. Dagegen brt. gtoelaouen vann. gw^ |' 
Uouen, gwenecliouen f. sang-sue = cy. gil., geh, geleu, gelen f. gdk 
gealadh m. neben dea/a m. = Ith. dSU gr. ^SiXka vgl. Bf. 1, 575; 
Nemnich v. hirudo, wo noch viele vrw. und ankl. W. — Viell. zuf. klioga 
an : prs. veläneh piaga = vulnus. pIn. wylot m. durchgehende Wunde; 
scheint zsge. — alb. vill schneiden. — Schwerlich gdh. fuil : ahd. v>ahty 
blutgierig von amhd. dün. wal ags. räl altn. talr caedes elc, woher d.l 
nhd. tcälstalt; vgl. u. a. 0. Nr. 44 : Myth. 389. Z. 603—6. Wd. 164a 
Ist die Grndbd. Kiederlage, so dürfte cy. gwäl f. Lager der Menschen ni 
Thiere c. d. verglichen werden; vgl. Nr. 48 $s vgl. v. qvAl. Hhr sich 
(vgl. fDuoljan, tcülilen etc.) ags. völ ahd. wuolo peslis, clades? Eiot.T|L 
n. a. gdh. gail f. in d. Bd. slaughter, bloodshed s. u. Nr. 45. Vll. ph f' 
fcalczyc kämpfen bhm. tDalciti id. von bhm. pIn. italka Kannpf; Abll. T« 
wal Andrang: bhm. wäleti wälzen; kämpfen bhm. ip\n. waleöny kriegeriMi, 
tapfer; s. d. Vgll. u. Nr. 45. 48. Wenigstens nicht unmittelbar wd u 
dem Ith. lelt. Teufel welnas, weh, wenn er auch nach Myth. 814 eig. Todei- 
gott bedeutet. 

32. Tal! wehe! Zuss. s. 0.; Gr. 3, 607, weniger 1, 93, unter- 
scheidet das adv. vaja (-nierjan blasphemare) : lat. re-cors etc. (Gr. 1| 
93. 3, 292. 607. Gf. 1, 632. Rh. 1121.) 

amnhd. wi alts. we ags. tea, tä e. woe scholt. wae swd. ve dlo.Cf 
nnl. und. u>ee (altn. td s. v. vadi); alts. toak afrs. nnl. toacA. Abll. Lt 
swd. toja sig jammern ; und. wetern winseln. Grimm stellt auch e. waü ttTj 
das kclt. u. slav. Yrww. findet, ahd. wiwa f. wiwo m. wetter. wSw$ pL 
ags. tdva das Weh; vgl. cy. gwaew, gtcayw m. pang, pain, spasm etb', 
auch Speer; esthn. irattr finn. icaiwa läpp, teaja etc. magy. 611^* Q«lt|^ ^ 
Mühe c. d. aber auch magy. fdj schmerzen vgl. F. 37. — gr. ovaL W. 
f>ae (sp. Zss. wie mit. vaevenire s. Gl. m.) ; it. guai vrm. a. d. D. ill. M9i 
cy. brt. corn. gtoa^; brt. auch gwa, gwaz vgl. cy. gwaedd f. cry, Short 
vb. gwaeddi. oss. toyl t>ou na! u. s. m. Inlerjj. 

33. Talnel! Avenn doch! o(pB\ov\ (Gr. 3, 183. 303. 4, 78. 1,£- 
93, 1). Ders. in Wien. Jbb. Bd. 46.) ^. 

el relativ? val-ii-ei? Zshang mit iral ist wahrscheinlich (vglB*>-^* 
läpp, wajpe ulinam : waja Nr. 32); Grimm vergleicht die mhd. Intajijar 
wan, wi tcan etc.; auch das klagende ahd. weing mhd. toSny, »M^^. 
vgl. folg. Nr. Für die Unterscheidung eines vierfachen mhd. wan s. bei. 
Gr. 3, 183*; eines derselben erscheint sowol im Nnd. als in dem •■& 
hd. Sylvischen in Nacugnaga mit m anl. man (ma) s. A. Schott die Deut- 
schen am AI. Rosa S. 8. Vgl. auch I. 1. 

Vergleichungen mit schon esoterisch so unklaren Partikeln sind iamr 
misslich. Mit (ahd.) mhd. trän praeter, nisi vll. id. cy. oni if not, nileü 
Ofifd, ond id., except, auch Fragepart, wie nichts not; onidS, onüte if not, 
otherw'ise onis if not, unless; be not, will not. Nach Richards «os os 'j^ 



i = 



: 




V. 34 — 35- 103 

«f elc; aber os, o'< if wird schon angegeben als zsgs. aus o from, out 
(auch it, he) -f" tf' truly; t5, existelb, hath, being. — Grimm erinnert 

' Mch an die finn. Part, wai, wain, wainen; vgl. esthn. wai oder waid aber, 

- «er, sondern u. s. m. 

34. ITainaiis elend, raXatTrcopo^ Rom. 7, 24 ; von Grimm für unsicher 
' irklärt, er yermuthet Talnass; bei Gf. Talus ; von Massmann und LG. 
' ä valmahs verändert, avozu bes. die folg. Ygll. (Gr. Nr. 119. 2, 290. 
' i^ 78. 1, 93. Gf. 1, 889. Wd. 1081. Lütcke in Hagens Bri. Jbb. 1839. 3, 54.) 

ahd. weinac deplgrandus, miser; daher wenag etc. miser, egenus; 
vilis G. d. schon ahd. (bei Willeram) in die Bd. unvollkommen, klein über- 
fdiend; mhd. winic^ winig elc. wie ahd. und = nhd. (bair. auch klein bd.) 
wSnig weit, wink nnd. nnl. weinig. Eine einfdchere Form scheint erhalten 
in Schott, wee litlle weeis smallest. Vrw. scheint val und nach Grimm 
^iTAlnon q. v. nebst Zubehör; nach Lütcke vans s. d. flg. Nr. Wie 
meinen : Winsen^ winseln^ so wenig : mhd. wenzic, weinzig, wintzig etc. 
nhd. winzig weit, wunzig cf. Wd. I. c, wo auch mit Gf. das in vor. Nr. 
Erwähnte wSng zugezogen wird. 

esthn. waine, waene arm, elend; waisus Armuth; vgl. waiwa o. Nr. 32. 
fif. vergleicht auch wehh-emb minus etc. von wähhä finn. wähä adv. wenig; 
dazu u. a. esthn. wäeti wenig, armselig, schwach, kläglich weidi wenig 
weihe klein. — Bf. 2, 52 stellt winag : sskr. üna (deminutus, minus, 
debilis s. BGl. u. Gr. crit. 258) und lal. t^n - de - viginti (: unus ?) s. folg. 
Nr.; sodann gr. tvviq cf. 1, 125 und gdh. fann. Wir wollen diesen gdh. 
Stamm in der folg. Nr. abhandeln, darum nicht minder ihn von einem eso- 
terisch geschiedenen, aber exoterisch d. h. ursprünglich wol identischen 
Ij^ann unterscheidend; das in beiden Stummen eintretende i ist wohl nicht 
identisch mit dem in den deutschen Wörtern. 

35. Tans mangelnd, Xc/ttg)!'; bei Zahlww. weniger; iran wan 
fehlen, XeLitetv, (xrTe^elv; Mangel haben, '^vTäa-^ai; vanana gataujan 
vereiteln, d^exeXv. Taiilnaüsus m. Mangel, varTe^rj^a. iranalns 
t id., i?TT»?fia. (Gr. Nr. 569. Gf. 1, 854. Rh. 1158. Ptt. Nr. 220».) 

ahd. wan deßciens, deminutus, imperfectus wan wisan deesse; wana 
in Zss.; wani f. imminutio wanön diminuere mhd. wanen id., diminui u.dgl. 
man wie ahd. und in Zss. nnd. clev. wdn albern; sonst nnd. nhd. (nur selten) 
wän in Zss. Mangel, UnvoUkommenheit bd., wie z. B. nnd. wänschäpen = 
-nhd. wanschaffen, nhd. wän-witz, -sinn; ebenso alts. ags. dän. tan afrs. 
' 10a», won e. bes. scholt. wan. Außerdem vgl. u. a. alts. wan deficiens, 
absens wanod diminutio afrs. wania^ wonia sich verringern, abnehmen; 
Tgl. auch wonelsa bei Rh. altn. tanr vanus, expers, inops vrsch. v. vanr 
snetus o. Nr. 30 %^ ? tan n. defectus tana imminuere; castrare; (auch 
iolere Nr. 30); u. s. v. ags. tan defectus; pallidus, aler =: e. wan; ags. 
tannan pallescere tana, tona defectus, deficiens tansjan deficere tanian, 
tonian id.; minuere, demere e. to wane, wain abnehmen, verfallen etc. 
pane abnehmender Mond, wie mhd. wan; altn. tanta deesse mig vantar 
deeat mihi; amisi e. want Mangel, Nolh; mangeln, bedürfen, wünschen; 
denominatio ? eher hhr, als zu swd. tänta etc. s. folg. Nr. ? Doch s. dort 
cy. chwant etc. Auch hier zeigt sich hv in dem vrm. fast identischen 
Stamme ags. hvan calamitas htanung deficienlia hton minus, paululum 
boane paulo s. Gf. f, 854. 

Grimm vermuthet in vans, wie in nhd. Wahn, „Verneinung des dun- 



IM V. 36. 

kein UrbegrifTs,"' und vereinigt unter Nr. 569 irl^Ja (Wonne und Weide) 
q. V., ahd. tcini etc., Taus, Ten», (unwunand«) Wonne^ »oknen, 

sskr. van in d. Bd. verlangen; urspr. mangeln, bedürfen ? cf. e. wmI; 
ünoy s. vor. Nr., stimmt viel mehr zu dem ob. Gbr. von Tan«« prs. temk 
vacuiis vll. von arab. rend ein Wenig, small qnantity. arm. unayn enpty; 
vain, useless m. v. Abll., durum wol nicht aus lat. manis vgl. A« 60. 
lat. vänus cf. dagegen P(t. 1, 273 v-äno Wz. ras; Bf. 1, 262 : Wi 
väy aber 2, 52 : Wz. van. A. d. Rom. entl. ba5k. banoqui vaineaat 
hanoqueria vanite. 

Für die kell. Vgl), s. auch vor. Nr. Wir scheiden: 

a. gdh. gann scarce, scanly, rare, few; liltle, small; difBcolt; sbst 
poverty, scarcity (auch a jug; a fort) ganndar scarce, rare; sbst. scarcity; L 
hunger gainne comp. sprl. v. gann und sbst. f. scarcity, fewoess, wtij; g 
poverty, famine. ainnis f. paupertas, iuopia adj. = ainniseach poor, 
destitulc, needy, abject etc. annahm, ainneamk rare, scarce; curioo, 
valuable, beide letztere Bdd. von der Seltenheit hergenommen cf. ainmk 
(j^g) seldom, rare, scarce. — annag m. evil, anger, displeasure vrm. hfer 
und nicht : A, 6. (cy. angen m. necessity, need, want, poverty.) Darek 
die Tenuis zunächst trennt sich von gann das ziemlich nahe stehende sskr. 
kana tenuis, exilis, parvus (: gr. xevoq etc.). 

b. gdh. fann weak, faint (zuf. ankl.), languid c. d.; nach Fielet 54: 
sskr. vanda estropie, emascule, impotent. Dazu u. a. fainne languor etd 
faoin week, empty, vain etc. cf. fion obs. small, few^; old; daher fionaek 
(n, nn) alt, alterthümlich. Identisch scheint fionn^ finn in d. Bd. liUle, 
small. Das auch in den Zss. sichtbare Wirrsal der Bedd. dieses WortM 
bezeugt Zusammenschmelzung heterogener Stämme, denen wir zum Theib 
noch begegnen werden; zur Übersicht hier die Bedd. : white (= cy. 
gwynn etc.), pale; bright, fair; sincere, certain, sure (fion m. hisw. tmth); 
known; prudent; vb. bisw. to look; behold (s. u. Nr. 70); gew. to skia, 
flay (ganz anderen Stammes); sbst. milk (: white cf. bainne id. : 61» 
white u. dgl. ?); dhr vll. cow. — cy. gwann = gdh fann; corn. gwt» 
weak brt. gwan faible; malingre; vain, inutile, vague; infirme gwan» 
affaiblir (in aud. Bedd. s. Nr. 30) cy. gwanhau, gwannychu schwach seil 
oder machen cy. brt. gwander Schwäche. 

Die Trennung der gdh. Stämme gann u. fann beider aus van (kelt. fM : 
n begründet keine Trennung) mag nur esoterisch und relativ jung sein, 
deshalb auch eine scharfe Theilung beider unter Nrr. 34-5 (sofern diese 
Eines Stammes sind) nicht ralhsam. In a) scheint die Bd. des Hangels : 
Irans vorzuherrschen ; in b) erinnert wol am Meisten fion (Stammvocal i?)i | 
am Wenigsten faoin an wSnag, iralnahs etc. 

esthn. wanna schlecht; alt; finn. toanha alt magy. vin id. c. d. vända 
siech vänyadt decrepilus vanyiga vilis läpp, wank Krankheit hhr ? Die 
übrigen finn. Sprr. haben entspr. Wörter. Sollten die litu - slavischen Sprr« 
dieses Stammes entbehren? 

36. Teils f. Erwartung, Hoffnung, iX'jtlq. Tenjan erwarteo, 
hoffen, iT^oaSoTtBlv, eK-jiL^eiv. savei\|aii meinen, 'b^okdy^ßdvuv» 
faurawenjan vorher hoffen, Tc^oeX'jtl^eiv, iiswena hoffend, dbreX^ 
m^cDi;^ — vairthan verhoffen, dneK'jti^eLv, Luc. 6, 35. Eph. 4, 19. nach 
LG.; sonst immer als desiderans = ahA.urtDdni ags. orvSna altn. örvtanny 
örvona genommen. anTenIsso adv. unerwartet, plötzlich, al<pvidiaq» 
(Gr. Nr. 569. 4, 624** Gf. 1, 857. Rh. 1133-5. Wd. 178. 463.) 



y. 36. MB 

wdn ahd. n. opinio; spes mhd. m. id. nach Z. auch Traum uad wie nhd. 
Wahn) ; nhd. argwöhn aus arcwän; vbb. u. a. ahd. wänjan mnbd. toesnen. 
flv. winnjo spero (t nicht aus glh. t, sd. vrm. aus hd. Uml. e), afrs. wen 
ieioaDg-, Wahn vb. wena; weninge id., Vermuthung, Glaube wenech 
rwartend, hoffend; nfrs. wean = afrs. wen; alts. wan opinio, expectatio 
l>. wdnian ags. vin opinio, spes venan, toenan existimare tenigealeas 
»ffoungslos altn. tdny ton f. fiducia, spes vona, sperare xxtna id.; insi- 
lolare, difBdere e. to ween meinen, wähnen; want s. vor. Nr. alln. swd. 
mnta dan. vente warten, erwarten, hoffen vb. denom. ? : altn. f. expecta- 
D. — Noch in alter Bd. westerw. awins unvermulhet. 

Wd. faj!t wdn als Schein cf. ahd. mih ne triebe der wdn = ni fallor; 
ber passt Wd. 11. c. mhd. n^ch wdne nach Anschein, Vll. ist spwol die 
Mwung schlechthin, wie die irrige — obschon letztere : nanus etc. — 
rsl «bgel. Bd., Grundbd. aber die des Mangels : van«, woraus die Bdd. 
68 Erwartens, Hoffens, Wünschens, weshalb auch e. want vU. hhr. Die 
Vieldeutigkeit der Wz. van (vn) ist in den indog. Sprr. Ubh. nicht geringer, 
b im Sanskrit; häufig laßen sich die logischen Verbindungen auffinden, 
lar sondere man mehr und minder nahe Stehendes. 

S\ ^ hhr amhd. nnd. swanen nhd. schwdnen (für den impers. Aus- 
Iruck cf. es däucht, dünkt); anders Schmelier und Schmitlhenner s. Wd. 
^74 c. citt. und Myth. 398 (: Schwan ahd. suan und Wz. svan tönen etc.). 

$^. Nicht hhr nhd. erwähnen aus h\i6, giwahanan, giwdnan von dem 
iL Zw. ahd. giwahan mhd. gewahen eingedenken, erwähnen cf. und. nnl. 
femag n. Erinuerung, Meldung etc. vgl. Wd. 1299. Ptt. 1, 268. : sskr. 
iVs. va^ desiderare, optare; ta^a Wille etc.; aber nach BVGr. S. 126 : 
»kr. va6 lat. voc etc. 

J^ Vrw. scheint — doch vgl. u. die exot. Vgll. und gdh. fun etc. 
Kr. 37 — : amhd. wun - sc nhd. nnd. wünsch altn. ösk etc. vgl. die Per- 
lonificalionen in Myth., wo u. a. 131 der ags. Heros Vüscfrea, vb. ahd. 
wunskan mnhd. wünschen (altnhd. auch wündschen) ags. tyscan mit lan- 
gem y; auch viscan e. wish nnl. wenschen altn. oska dän. önske swd. 
önska; sonderbar mnd. anskynge f. Wunsch Br. Wb. Gr. 2, 278 fragt, ob 
wuns-c oder wun-sc? cf. 373 über altn. aska Juventus; Myth. 126. 131. 
Bit Wd. 2296 stellt Wonne (s. folg. Nr.) am Nächsten. Gf. 1, 905 denkt 
an sskr. vaö, doch eher an tag (s.o. $'*). Pott Nr. 123 und Bf. 1, 17: 
sikr. vdnch, vdnx wünschen aus d. gibd. vdch, vdx, = etJ^^oftat, dem- 
Bich nicht hhr. Pictet 14 stellt sskr. vdncha desir zu dem glbd. cy. gwanc 
{$.u. J*), wozu irrig com. whans s. u. %^, Vrm. entl. bhm. winssowati (Swk.) 
plo. wins^bowac wünschen, glückwünschen. Zu läpp, waino Wunsch wainotet 
wünschen vgl. Mehreres in Nrr. 32-5 und Grimm in Höfers Ztschr. I. 1 S. 44ff. 

Die kelt. Ww. lauten (doch vgl. gdh. fan manere, exspectare o. Nr. 30; 
vU. auch foinich petere, interrogare) mit cy. brt. chw an, das = ags. ht 
in vor. Nr. sein kann, doch nach dem gdh. sa = sta (vll. durch sgua) 
hier ans sc, vgl. o. J* ? Auch cy. ^tc = t> s. §'. cy. (angeblich) chwdn 
B. impulse, tendency chwannog desirous, covetous ; apt, forwardly inclined 
^annogi to grow greedy, to become ambilious chwennych to lust for, 
desire c. d. Erweiterte Stämme: 

S^. cy chwant m. desire, lust, list, longing, appelite c. d. chwantUy 
-a to lust, covet corn. whans desire brt. ^hoaiU m. desir, souhait, envie, 
Tolontä c. d. vb. c'^hoatUaat desirer etc. gdh, sannt, saint m. inclination, 
desire, camal incl., greed, covetousness, ambition c. d. vb. sanntaich. 



IM V. 37. 

santaigh to covet etc. Vgl. e. want. Pictet 53 : sskr. gan^d desir, wou 
$^ lautlich beßer passt. 

$'. cy. gwangc m. gteang f. greediiiess, voracity e. d. gwangeio U 
eat greedily. i hhr vll. altn. srängr famelicns, jejnnus; gravidas aM. 
svangar = mhd. dSn. swanger (mlid. auch swangel, geswanger) dM. 
schwanger nnl. zicanger vom Gelüste der Schwangeren ? Gr. Nr. 416' 
stellt es als deses, concussus zu schwingen; dazu ags. stongor (staftgor) 
desidiosns ^ = srancor gracilis = dän. svang (bes. vom Getreide) dM 
schwank etc. ? Vgl. noch Wd. 1695. Gf. 6, 887. 

37. un -Tilllands pc. betrübt, adri^iov^v. i hhr irimiiito 
Mannsn. G. min. S. 388. (Gr. Nr. 569. 3, 501. 1, 343; MyUi. 126. 131. 
Gf. 1, 882. Wd. 2087.) 

Nach Gr. 1, 86 id. mit Tinja q. v. ahd. wunnia (st. wunia ? Gr. 
3, 501), wunna, wunni f. wunno m. mhd. wiinne, wunne f. nhd. wanm 
f. alls. wunnea {e, i) ags. vyn, rynne; y : irinja ? Gr. 1, 343. A 
^^Wonne u. Weide; sich an E. weiden'''' ? aber auch u. eine clc, IM. 
wechselnden Vocal (a, u, i); alts. wonodsam delectabilis (Gr. 1, 236) n 
wonön mauere (Nr. 30) ? altn. una sw. acquiescere, vergnOgt sein vgl 
Unna gönnen etc. A» 66; unan, unun f. unadr m. deliciae, Behagea. 

$\ Pott stellt Nr. 220" unter Wz. van verlangen (lieben Bf. 1,835), 
woher u. a. sskr. tanitä adamata i. e. uxor, auch n. a. ahd. trtinna, wim, 
nnnan (g - önnen) mit n := ta trotz ansts (gunst). — ■ cf. Bf. 1 , 335 — 
altn. yndi jucunditas s. A. 66; sodann lat. renustus (: altn. riPfMir €r. 
Mth. XXV) : Venus u. venia als Begünstigung und erfülltes Begebret; 
Weiteres s. v. qvlno. — Wir stellen hier mit Verweisung auf die eiot. 
Vgll. noch eine Anzahl deutscher Wörter zusammen, die, obwol durch dei 
Stammvocal, wie durch die Bedeutung einigermaßen unterschieden, denaock n 
zu jener vieisinuigen Wz. vn und bes. nahe an vorliegende Nr. sich n = 
stellen scheinen : 

$^ ahd. alts. wini m. winja f. sodalis, amicus, dilectns ndid. 
m. f. id.; Gatte c. d. nhd. wm, wein in zsgs. Eigg. wie Traut-, Eber-, 
BMe-wein; Verwechselung mit Wein mag zur unorg. Verlängerung nit- 
gewirkt haben; afrs. trtnne ndfrs. trenn (auch Gönner) ags. vine altn. «Mf 
(auch fidus) m. vina f. swd. van m. f. dän. ven (f. veninde) Fnuwi 
s. u. a. Gr. 3, 333. Gf. 1, 867 sq. Vrm. hhr und nicht zu Nr. 30 scbotL 
winsome cheerful-looking, gay, agreeable, pretly, winning (cf. gewinnendsi 
Äussere, zu Nr. 30). — Gr. 2, 483 vermuthet gth. irli^ls amicus. 

$^ alts. wänum (auch a, o = u) — bei Gr. Myth. XXV wdnntM 
als Superlativ — scheinend, glänzend wänami Glanz, Schein, bei Wd. 178 
zunächst zu wän Schein s. vor. Nr.; ferner : altn. vtann speciosus, poleer; 
sperandus, bonae spei, haabefuld bei Biörn (: tcena sperare) swd. (mit s 
langem ä) dän. veen hold, schön. Gr. Myth. 413 hält auch altn. Vanir - 
hyp. dazu; Weigand faßt auch das ob. vmnstr als Superlativ, vgl. o. Nr. 5 
Über auksztas und augustus. 

Exot. Vgll. s. 0. $*; ferner gdh. funn, fonn m., worinn mehrerlei ' 
Stämme zsfließen; Bdd. a. pleasure, delight = Wonne : b. desire, longiBg; ^ 
carnal inclination vgl. die Ww. in d. vor. Nr. nam. wun-sc und gean etc. 
A* 66; Leo gibt aber auch die Form fodhin für diese Bd. und vergleich! 
Tods s. u. Nr. 69. ? c. air, tune, music, strain; vll. aus a entwickelt? 
noch cf. sskr. van (j^van etc.) tönen; nicht aber (pavii, d* land, etrtli, 
a pMn; wol nur zuf. an lat. fundus ankl.; eher kann brt. gounid ele. 



y. 38. 187 

Nr. 30 vrw. sein. Dhr u. a. foinneamh genteel, bandsome, porlly, elegant 
cf. cy. gwymp fem. gwemp fair, beauliful, comely, neat, dessen m durch 
p aus n entstanden scheint; nach Pctt 59 : sskr. vdma beau (cf. winistar 
etc. o. Nr. 18 $) vgl. auch n. gwynn etc., wozu gwymp vrm. zunächst 
Gegen funn a : Wz. ran sprechen vrm. nur scheinbar : cy. ffynnu to 
prosper, mit andrer Grndbd. vgl. u. a. ffynnus abondant = brt. fovnUy 
Wbr founder abondance etc.; auch mit a cy. /fanicgl, ffannuyl = ffynniant 
B. prosperily, success; sodann e. fun Lustigkeit, das — M'enn blir geli. — 
M Schottland oder Irland entl. sein könnte. Dagegen funn : cy. gwynaeth 
n. felicily, Miss gwyneithu to beatify; consecrate gwynfyd m. blessedniss, 
iMppiness gtcynfydu to envy : brt. gwenvidik heurcux sbst. m. (pl. 
gwenvidien) Glücklicher c. d. Wir reihen ferner mit Beziehung auf §^^^ 
an : cy. gwenyd m. = gwynaeth c. d.; gtcenydu to render blissful 
gwenydd m. mirlh c. d. gtoenyddu to assent; cf. gu>en f. a smile gtcenawl 
Mniling; pleasing; bland; cy. brt. Gwener = Venus entl. ? („thal confers 
happiness ^^) kommt in einigen Verbindungen vor; neben cy. seren (Stern) 
gmener Morgenstern steht gwenddydd (dydd dies) f. id. und gwenno f. 
Abeodstern, vrsch. von brt. gwenno s. o. Nr. 18 $% oder wirklich von 
seiner Wandelbarkeit benamt und nicht hhr ? An die dort ferner zsgestell- 
ten Ww. scheint sich auch anzuschliejjen brt. gwen pliant, liant, flexible, 
naniable, souple; adroit, industrieux; insinuant (wiederum : nord. vcen cy. 
gwenawl etc.); ing^nieux, rus^, docile c. d. sbst. gwender, gwended m. in 
allen diesen Bdd., vrsch. von gwender (e : e) m. blancheur von gwenn 
weill, dessen Yerww. sich wiederum ganz an unsere Numer schhejjen, 
obwol e. white (s. v. hwelts) durch die bes. ältere und mundartliche 
Nebenbed. schön, artig von der Farbe als Grundbed. ausgeht, hier wol 
nmgekehrt; vgl. cy. gwynn weijj; schön, angenehm, wünschenswerth corn. 
fDyny gwyn^ sptr guidn weiß; schön; glücklich; in letzterer Bd. vll. za 
trennen cf. o. cy. gwynaelh etc.; ebenso gdh. ßonn s. o. Nr. 35, das 
zugleich auch, wie brt. gwen^ prudent bedeutet (doch vgl. u. Nr. 70); 
dhr u. a. finne f. whiteness; fairness; pulcra (andere Bdd. s. Nr. 70); 
vrm. auch ir. fionnaUa well washed = gael. fineaUa tidy; Gne (zuf. ankl. ?); 
well - dressed, elegant; brave; cf. auch o. foinneamh. Auch mit ai vrm. 
hhr cy. gwain, gwaint smart, neat; brisk, lively. — Aus dem theils gesun- 
den, theils kranken Mancherlei bes. der gadh. Ww. hier und in Nr. 70 
scheidet der Genügsame mit Hülfe des viel klareren cymrischen Bruder- 
slamms gewiss einige hhr gehörige mit Sicherheil aus. — Noch erwähnen 
wir einige räthselhafle Wörter: 

%^, brt. gwenn f. germe; racc, extraction, espece, engeance; vrm. : 
gdh. fine f. tribe, clan, nation, family, kindred; soldier; m. v. Abll. u. a. 
pneadh m. id. fineur ^tock, lineage ßneadach clanish, clansman; in der 
Bad. wise vrm. : Nr. 70 und nicht etwa wie civilis [civil etc.) : citis. 
Gehören diese Ww. hhr, indem bei der Geuoßeuschaft und kxai^ia die 
Bd. der Freundschaft u. dgl. zu Grunde läge ? Schwerlich umgekehrt bei 
ahd. wini etc., wo denn etwa auch esthn. wend gen. wenna Bruder 
anklänge; lett. ginta Familie und prss. ginnins Freunde c. d. schwerlich 
hhr; s. folg. Nr. und v. kunl. Demnach wiederum im Litu - Slavischen 
keine Vrww.; der Stamm von Wolgeruch gehört nicht hierher. — esthn. 
öH Glück hhr ? s. A. 66. 

38. Tlnja f. Weide, Futter, vo^n. Vliijalfrlthas m. Eig. s. 
Gr. 2, 4S3 (Quittung). Der Gothenkönig l¥liiltbarlae erinnert an 



168 V- 39. 



1 



die ihm verfeindeten Wenden. (Gr. Nr. 569^ Myth. 781; RA. 521. 
Gf. 1, 882.) 

ahd. winit depascit etc. toinne pastum. (mhd. toin m. Pacht etc. ni 
Nr. 30). Ferneres s. in d. vor. Nr. 

Ith. ganyti, ginti Vieh weiden, hüten c. d. hat vll. ganz frendi 
Grundbed.; der Anlaut stimmt nicht mehr und minder, als in prss. ^'fiiitfii{ 
wini 8. die vor. Nr. J*^. — i hhr cy. gwaen n. piain course; meadow 
gwaun f. meadow gweun-dir m. meadow -land gtceun-blu pl. cottCNH 
grass brt. geün, ieün f. mar^cage; vll. vrw. mit gtcagren etc. s. Nr. 9, 
indem der gutt. Stammauslaut erweicht wäre ? Eine Vrwschaft mit "wwk^gß 
q. V. scheint noch weniger annehmbar. Von allen diesen Ww. vrin. vrsck. 
eslhn. wain Anger, freier Platz im Dorfe; zuf. ankl. au mit. vena (ans lal 
rena Ader, Gang?) platea, via; dem. tenula^ venella frz. venelle; cf. Gl. m.b.y. 

39. ITopJaii rufen, (povelv^ zurufen, Tc^ogcpovelv. Atvopjan 
herbeirufen, (povelv, Tc^oqcjxDvelv. ufiropjaii (ubuh- Luc. 18, 38 
s. 1. 15) ausrufen, avaipoovelvy ßodv etc. (Gf. 1,780. Rh. 1135. Bf. 2,61.) 

ahd. wuofan st., wuofjan plorare = mhd. wäfen st. (wehklagpea) 
fcuofen st. Z. 669 wüefen sw. (wehklagen, weinen); darneben ein Stam' 
fouoch-zen etc. schreien vll. nd. ? Schwerlich : tocare; eher : mhd. tDoeht 
Interj. des Unwillens, ahd. waf, wuof m. luclus, fletus =: mhd. tcuof m, 
alls. tDÖp ags. vöp neben hveop altn. 6p (clamor); apa clamare = agt.: 
vcepan; vepan st. plorare neben hveopan id. = alts. loöpan st., toöpjan; 
afrs. wepa (jcerpth Rh. 1. c. wol zuf. : Ith. werpti Aveinen) schreien =» 
strl. frapta e.whoop (: hveopan); weep klagen; weinen : tröpfeln, fenchl 
sein (oder in Uzt. Edd. zu trennen?) 

Die exot. Vgll. leiten uns noch zur Anreihung mehrerer d. Wort- 
stämme s. sq.; der Leser suche die Fäden der verschlungenen VglL, spiana 
sie weiter oder schneide sie ab und knüpfe neue an; oder verzichte nft 
uns auf die gewöhnliche übersichtliche Anordnung. 

Bf. 1. c. vergleicht gr. anva^ riitvan und legt mit Gf. zu Grunde sskr. 
kve rufen, dessen Causativ hväpay lauten müste; hhr vll. arm. vip dis- - 
course, history. gr. %7tog gew. : sskr. vac lat. voCy das sich durch hvai : 
hve Bf. 2, 62 weiter an Obiges schloße. Auf vocalisch ausl. Wz. deutet 
vll. ags. vom clamor, sonitus altn. ömr sonus, fragor; vgl. die Personifka- ' 
lionen ags. Vöma altn. Omi Myth. 131 sq. 188. 707. 836., wo sowol 
irods, watan, Wuofan^ als wehen (iralan) verglichen werden; vgl ' 
auch u. Nr. 68. Vocalisch ausl. Wz. zeigt sich u. a. auch in aslv. taUi 
(f)covelv pln. tcyc bhm. wyfi heulen. Zu unserer Nr. zunächst ili. vap m. 
Ruf tapili schreien aslav. vüpijq, tilpiti a^d^eiv vüply x^avyri Mkl. rss. 
voplju, top'iju inf. vopüy, vop'ijdty (doch wol grundvrsch. von dem glbd. 
vozopity) schreien, wehklagen, winseln c. d. voply m. Klaggeschrei; Itb. 
Wapiti reden, plappern c. cps. vrsch. von weblenti undeutlich redea, 
„blabbern."' Vgl. zu einem von beiden u. nhd. waffeln etc. — gdh. faohk 
to shout, cry, aloud; vll. ganz versch. von sbst. f. spoil, booty, conquest, 
spolia, cadaver c. d. cf. o. Nr. 24 und B. 52; dagegen vrm. id. mit euhh 
vb. id. sbst. a cry, prociamation; und weiter mit iigh vb. sbst. (auch a 
loud lament) id. Analogien dieser gdh. Lautverwirrung häufig; wir führten 
diesen Stamm auch bei auhjoii Ik* 70 auf, da f auch unorg. anlauten 
kann. cy. guhain to howl, moan vll. nicht hhr; cf. v. lilufaii. 

$^ nhd. (wetter. etc.) waffeln undeutlich reden, plappern, scheint sich 
(nach logischer Analogie der lith. Ww. ?) an den ob. hd. Stamm waf o. 



V. 39. M» 

ift an ^•pjan anzaschließen. Wächter leitet es von meissn. ioaffe 
d. wiph"" Gesicht, cf. u. cy. gwep etc. Fulda gibt waffen heulen; das 
il hängen (zugleich an TopJan, die an tooffe u. die folg. Vgll. sich 
chließend; cf. maulen : Maul v. niuljan u. dgl. m.) x tcaffe Lippe 
u. cy. gwefl etc.), aperlum, bei Rüdiger offne Wunde = wafe Pict., 
wafflen f. bucca, rictus hat s. Frisch 2, 414 vgl. bair. schwäb. 
;h-berg. waffel großes Maul etc. s. n. a. Smlir und Westerw. Id. — 
ifichsl erinnert tcaffeln an ags. veeflan blaterare (Gf. 1, 788); demnadi 
Bint das Wort nd., obschon ich es bis jetzt nicht im Nd. kenne; ist 

"^ffd if b^-9 80 ^B!^' ^11- ^^^* ^4p ^' ^^^® väpa läppisch sein, das 
»der von iropjan fern ab fuhrt. Stalder unterscheidet swz. wäffelen 
BD (= Waffeln o.) von waffeJn schlingen pejor.; vgl. auch swz. wäffling 
Maalschelle. An waffe, waffel schließt sich, wie es scheint: 

S^- cy. gwep m. face; beak gwp m. beak gdh. goh gen. guih m. beak; 
at; Schwatzmaul; Geschwätzigkeit mit v. Abll. u. a. gobair m. Schwätzer 
gabbler; goban m. dem. Schnäbelchen,* Schwatzmaul; muffle; external 
derance to speech cf. waffeln u. vll. Ith. weblenti; der selbe Stamm 
ih 90b gen. gaibh; gabair etc. Deutsche und romanische Vgll. s. u. 
Corn. Brt. fehlt gwep; doch scheint daher geleitet gwiber, giber m. 
s frz.) goupille (Stift; gew. falsch von lat. copula abgl.); esse, Eisen- 
cen an der Achse; wenn nicht zu gwip 0. Nr. 23 gehörig. 

%*'. Dagegen vll. gwep^ gob (Schwä(zerei) : brt. goap m, Spott c. d. 
apaat spotten; betrügen; vgl. altn. swd. gabb n. Spott vb. gabba ^ : 
id. gampf m. listiger Trug, das doch wol nicht aus jüd. ganfen stehlen 
r. 2^^ V daher vrm. auch pfülz. id., indessen auch frnk. gäufen, vll. 
ivw. Für den Nasal ßndeu sich viele amhd. Analogien; vll. vgl. zunächst 
wrpilun neben Gabilun, das Thier in Gawans Wapen im Parcival, aus 
m Stamme gab, gweb etc., der in den kelt. Sprr. viele Thiernamen 
zeugt, wie cy. gwipia m. sparrow-hawk etc. 

J^. Vrm. aus %^ gwep cf. bes. waffe Lippe §* : cy. gwefl f. lip, 
ibber-lip gwefus, gweus f. lip c. d. = brt. gweüzy geüz vann. gwez f. 

S^ An gdh. gob, gab schließen sich folg. d. und rom. Ww. an, die 
itweder aus dem Keltischen entlehnt sind, oder die gdh. Ww. in der Bed. 
M Schwatzens von der Bd. Schnabel = cy. gwep und zugleich von den 
ratschen mit w anl. Ww. trennen. Vgl. e. (sussex. etc. schott.) gab Mund; 
ehwätzerei, eiller Wortfluß gabble schwatzen; lärmen c. d. norf. gobble 
oisy talk norf. northe. gob mouth, bes. open or wide schott. gab, gabble 
lonth; talk; chat; vb. sprechen, schwatzen c. d.; dazu viele andre Ww. 
n E. und seinen Diall.; etwa auch gibber u. jabber ? Armstr. gibt auch 
oU. gabberen schwatzen; ebenso Menage, der auch auf brt. goap 0. $° 
irückgeht und it. gabbare schwatzen; spotten, betrügen afrz. gaber 
chwatzen vergleicht. Dazu swd. gabberi Spott, Spottgelächter, e. gobble 
ach = gobbet verschlingen : frz. gober gierig verschlingen, das aus gobe, 
itpa etc. noch unzureichend erklärt ist; einfachste Form e. gob = gobbet 
bst. Biß; Bißchen (small quantily); Haufen. Mit gab vergleicht Smilr 2, 8 
nch mhd. gewen Rachen (= kewen, Kiefern) : mhd. bair. geuen hiare 
(wodurch sich noch viele Wörter anschließen vgl. $•); vgl. auch swz. 
fa» m. Haulvoll, vrsch. von gauf Hohlhand, Handvoll; indessen stellt Smllr 
Vm. gab und gewen zu nah an einander. Weiter führende Anknüpfungen an 
l*b, ^06 etc. 8. n. a. in Potts Rec. m. Celt. in Hall. Ltz. 1840 Erg. Nr. 41. 
'^ir geben hier überall nur Bruchstücke zur Anregung weiterer Forschung. 



»it V. 4a 

$*. An e. gab Mund etc. ($**) schliejit sich wiederum ein gm 
Wortstamm, schwerlich nur scheinbar, an : dän. gab u. apertom, bei. Mi 
cf. icaffe $'; Mündung, Loch; gäbe gaffen; klaffen (offen stehen); gib 
c. cpss. Wahrscheinlich sind hier, wie in nhd. gaffen zwei Stämme ci 
fundirt; das E. unterscheidet von gab $^ gap Öffnung, Spalte, Loch ' 
to gape sich öffnen; gaffen; gähnen; schnappen; trachten; knarren t 
vgl. Wd. 1713, nach welchem amhd. kapfen etc. scharf und lange i 
schauen, von chapf Kuppe, Warte, in nhd. gaffen sich confundiert mit i 
geapan mnl. gapen und dieses mit alln. gapa mnd. gapen gähnen. Weste 
gapche verbindet die Bdd. gähnen, nach Luft schnappen etc.; viele Fon 
s. im west. Id. h. v. Vgl. noch nnl. gaping Öffnung; das Gaffen, Gähi 
nnd. nnl. gapen gaffen bei Dälinert wol geschieden von gappen nach l 
schnappen; ebenso unterscheiden sich die g\hd, Zyv, japen und jappen n 
im Br. Wh., wo auch die hannov. Form kapen gegeben ist; vgl. 80| 
u. S^ den Aul. h, Wd. 2142 leitet jappen (das indessen an alln. jm 
dentibus volvere, kauen erinnert) aus dem lauthch ziemlich fernen ^ 
gewon mhd. gewen sp. geuen gähnen = lat. hiare vgl. Wd. 2153, * 
viele Formen nebst vergeuden. — Zu e. gap, gape etc. vgl. alb. d 
offnen; — göghene (buccam) gaffen; chapdt, chäpvre offen. 

$^. Weiter ab steht nnd. kapp, liappken Biß, Bißchen; (auch Wctii 
kappig begierig; habsüchtig (vgl. e. gape $') c. d. happs mit weife dk 
Munde schnappender Biß happsen gierig zuschnappen. ^ vgl. ahd. k^ 
mhd. nhd. (dial.) happe = Hippe etc. s. Wd. 968; die hd. Lantsln&ll 
Labials widerspricht; happig habsüchtig erinnert an haben; wetter. kämt 
teuere prs. sq. 3 habt {häpl) unterscheidet sich von hün habere hoi iMi 
ähnlich auch in andern Mundarten. 

40. 'Wauiba f. Bauch, xotXta. Auch 1¥aniba m. westgotb. bA| 
in Spanien um 672; und lluamba Smar. (Gr. 3, 405. Gf. 1) W 
Rh. 1124. cf. Ftt. 1, 106. Bf. 1, 373 sq. 2, 117. 371.) 

ahd. alts. wamba f. venter, ahd. auch Uterus, ebenso ags. ^^\j 
e. wornb ulerus, tcemb laue, wem Wanst afrs. mnhd. wamme = "W 
(jcatnpe) wambe (Bauchseite etc.) alln. i;ö'm6 f. tembill (abdomen) ==* ■* 
foembeL dän. vom swd. rämb f. (Bauch). Die Bedd. venter, 
wechseln. Hhr auch afrs. quem-ben Bauchknochen. Auffallend die 
Synonymen wappe m. = wamme paleare und mWkh^wd'ppel, - 
Euter i : wappen nhd. schwappen, baumeln vor Schwere und FöU« 
dgL m. ? — Unvrw. ist nhd. wamms cf. Wd. 2217-8 gegen 290. 

sskr. vambh comedere. Andre Vgll. : sskr. tapu Körper Bf. li"' 
der wanst trennt. Eichhoff vglcht sskr. vdmas sein (sinus) und rss. vü^^ 
Euter = ill. vimme n. pln. wymif n. böhm. wemeno n. Zu VA^ 
finde ich keine kelt. Ww., wenn nicht etwa gdh. feam, m. Tbiem 
Schwanz dahin gehört (??). LG. vergleichen ohne Zweifel irrig gr.6fi 
das schwerlich nebst lat. umbilkus gdh. iomlag etc. von T^abe uod ^^ 
(das wir hier nicht weiter verfolgen) getrennt werden darf. Noch tA* 
doch vrm. auch nur scheinbar, klänge Ith. bämba Nabel an. ^j 

$\ ahd. wanasty wenist etc. mnhd. wanst hhr ? Der ahd. SofiU»^ 
kann eingeschoben sein nach einer möglichen Wandelung altes f» ^^ 
durch das dentale s; noch eher umgek. m in wamba ans n dtr4l 
wofür z. B. bair. wanne Wamme Smllr 4, 82 zu sprechen scheiat; ^ 
dagegen schwz. wamms (wenn aus wamme, wampe abgel.) neben v^^ 
m. Wanst; indessen gehört vU. wamms nebst dem entspr. bair. h0^ 



V. 41. ITl 

» 

r 1, 885 gar nicht bhr, nach Sm. su pans, la pan%a (pan$ex). Die 
liehen exot. Parallelen Nnd allzn zahlreich und hypothetisch; sie nöthlgen 
ftii weiteren Ygll. 
Bf. stellt wanst : sskr. vaniSfhv (räthselh. Abi.) Eingeweide; femer 
Pott lat. renter : gr. fix^ov {Ftit^ov} Unterleib cf. renalis : 9dta 
). Nr. 2Ö-7) Bf. 2, 117 gegen 1, 373; cf. ib. über yivTB^ = icoikia 

• Wz. yev cf. Fit 2, 554) Hesych. and t^ yivra Eingeweide, Fleisch. 
knn lett. weders Bauch = llh. icgdaras Magen, vrsch. von widdurei ^ 

lyrepa &== sg. mahr. antram sskr. antra (tfhnlich auch in d. Sprr.) 

9i»cera P(t 1, 106; Zig. 2, 85; Bf. 1. c; doch s. U. 9. Benfey stellt 

raer (cf. t. qirHhiBs) 2, 117 renter mit Bopp Gl. : sskr. ^aßara m. 

• Wz. §an = ytv ; ylvTa^ sodann gr. yaoTruf = yay-o*-Ti7p cf. 
ioT^Oj äyduTTfD^ als urspr. Mutterleib, gegen Bpp Gl. y. ghas (edere) 
N PU 1, 278. 2, 554. Auch hält Bf. die Zuziehung von lat. Uterus 
ptglich; tollte dieses eine esot. (spätere) Zwiespaltung mit renter sein ? 
h ivre^a etc. (s. U, 9) vgl. die slav. Wörter : allsl. qtry tvSov : 
)ßr6ba = rss. utröba f. Bauch, EingCAveide, matrix; Erbarmen (vgl. 
i^hiy^va : <rjcXaY)(^vi4o^ai} bhm. ou-trpny klingt nur znf. an, wenn 
kl Rqss. nicht confundiert) ill. utroba f. venire, utero pIn. wqlroba f. 
•i^; „serb. wutroba Herz = niaus. hutschoba'"'' Nmnch. Schafarik 2, 24 
Mai liit. antrum zu vergleichen. Die pin. Bed. scheint Überzuführen auf 
^ jftra bhm. sorb. jatra n. pl. (rss. eig. aslv. jatro n. Niere) ill. 
P^ jetarnje n.) sloven. (krain.) jelra vgl. pIn. iqtrznica (abweichend 
»• wqtroba) = bhm. jatrnice f. (pln.) Blutwurst, (bhm.) Leberwurst; 
''*»8B. ffuntra Leber, aus letzt. Form. vrm. enlL milteld. weit. etc. günter 
^ Bluiworst, (seit 1540 bek.) = weslrw. göntert m. Schwartemagen, 
Werw. auch Bauch und Sack in weiterer Bd.; nach Dobr. inst. 112 : lat. 
•^ (Vgll. nebst Citt. bei Bf. 1, 141. 2, 342), vrm. unrichtig. Hhr vlL 
^ rss. utör m. Gekröse. 

fiopp und Ftt 1, 170. 218. 2, 266 stellen uterus == sskr. udaran. 
■■hr. udkar) venter (jut -}- Wz. f ). Vrsch. davon ist sskr. udhas, üdhas = 
'»ter ahd. ütar ags. afrs. uder n. altn. iufr (cf. lat. uber?)^ iugr swd. jur 
'^ti. fter mhd. üter ? nnl. nitery uijer strl. yjer^ wie auch zunächst nnL 
^i nur die Zitzen bd., strl. nfrs. jadder auch nfrs. jaer vU. afrs. 0y(^ 
^; ndfrs. tinder (sie ?), ur Euter, ang. glbd. mit jader^ jiidder, jidder 

• BJi. 594 s= nnd. jidder, gidder, jiidder nnl. jadder, jaar Euter (klingt 
■ Schott, yad Kuh etc. nnl. jaden StallfüUerung geben). Sonderbar neben 

• adfifcf , ure dial. yower, ewer (cf. altn. tti/r?) north eider, gr. ov^ap 
^ über gdh. ti/A (t/^A) m. vgl. cy. uwd m. Kinderbrei; uwdfys m. the 
■niog, fore finger; esthn. uddar, uddaras cf. llh. udröti = etttem (von 
chweinen gebr.) vgl. u. a. Bpp Gl. Bf. 1, 260. 2, 327. 

41. iraiiiiü n. ? Flecken, antkoq, savaninis unrein, gemein, 
^ivoq. imTaüiiii« unbefleckt, tadellos, aanikoqi d^a^oq. un- 
ttmmel f. Fleckenlosigkeit, elkiTt^Lvua, aitaYammJaii tadeln, 
Ofiäv. (Gf. 1, 851. Rh. 1033. 1151. 1157. cf. Gr. 2, 334. Smllr 4, 75.) 

ahd. wamm damna s. Gf. l. c. wemmian, gatcemmian polluere, cor- 
uapere etc. alts. wamm, warn macula; turpis cpss. unwamm, wamscado, 
ttmdadi; ags. ram (a, o, e, (b), ramm etc. macula, Vitium; rlite-ramme 
afrs.; roma terror roman, remman, geremman foedare, corrumpere 
Ib. ram macula romr m. neqnam römm dedecus räma (&, 6) nansea; 
igntodo rcema nauseare swd. rtemjas dän. rmnmes, vamie ekeln c. d. 



in V. 43. 



e. wem <== a^s. vemman; alte, foemme schott. wem a scar, Scratch, ipc 
hurt, sore; in Norfolk Flecken, Schaden am Kleide; afra. wema beschädig 
pc. cps. nnwemed; ysliW-wam -wimelsa -wiemelsa -lemmelsa etc. (>. 
1. c. Rh. 1157) Veranstaltung, Verschfindung, bes. des Gesichts, wie — 
wlüiwam ags. tlitevam RA. 630; über letztere Formen und wliH i^ 
Nr. 84. — nhd. Indsch. behammeln beschmutzen wol ganz fremd. 

Gf. denkt an sskr. vdma sinister; pulcer. Viel eher könnte tarn ^ 
sein, zumal da diese Wz. sonst im D. zu fehlen scheint; ohne Behaap m 
hier einiges Zubehör : sskr. tarn = Int. vömere gr. i^elv = Ft^ . 
(Ptt Nr. 250. Bf. 1, 334) Ith. wimti Itt. wemt; prss. wyms spey (Groe:^ 
dagegen a. d. Lat. pln. womit m. vomitus c. d. womitowaö vomer^s 
Schwerlich vamm : brt. kaü, gaü vann. gicann f. Leichnam, Aas, mer»- 

42. Talla adv. wol, xaXco^, evy ße^Te^oVf Ttdv^coq^ — 
xävj ob wol; häufig mit Zww. etc. zsgestellt. (Gr. Nr. 312. 1, 34= 
3, 118. 292. 603. 4, 752; Myth. 148. 1226. Gf. 1, 831 sq. Rh. 1 - 

ahd. welo, wola, wala adv. = mhd. wol, wal nhd. wol, wo^M 
Süden) alln. ags. alls. afrs. ndfrs. strl. nnl. und. dän. wel auch nnd«. 
wal ndfrs. weil, wal nfrs. wol swd. Tai mnl. wale alte, wele e. i 
alls. wola (o, e a)! Interj. und so in mehreren Diall. = ja, ja «^>/ 
u. a. Gf. 1. c. bes. 834-5; schwerlich von ahd. wola! age, enge zu ta*«fl 
wolett agite! und etwa zu dem cy. Stamme gwil agere zu stellen; Grrä 
Scheidung s. u. 

$'. Auch sbst. ahd. wela etc. f. wolo m. Wol, Glück, Reichthmn a 
alts. weh (^ödwelo = ahd. ötwalä pl.) ags. vela, (veola) alte, wele (BeiA 
thum cf. weahK) ; nnd. wel f. n. ? W'olsein, Munterkeit, Üppigkeit w^idtß 
= mhd. woltac sg. gute Tage nnl. weelde Vergnügen, Fröhlichkeit d& 
ahd. welac, walac (anders nhd. wohlig) = ags. telig reich mnd. w^ 
petulans nnd. wilig ndfrs. (sylt) wel frisch, lustig, üppig döu. txBligA^ 
(von Pferden gebr.) schott. walie jolly etc.; large oberhess. gewSlig mütUti^ 
umgänglich s. Vilmar 1. c. 101. ahd. welida, welttha divitiae = e. weM^ 
nnl. wilde f. (Luxus) aach. weld f. (ÜberflujS). — Hhr vU. der alln. 6i*j 
Vali cf. Myth. 148 ^ : schw. väl, välne spirilus familiaris cf. altn. 9M, 
nympha, worüber Myth. 351 cf. 374. ^ 

$^. Das Gl. m. gibt austras. walo bonus, nobilis. Erweiterten StaBM 
zeigt schw. helsing. valkare beßer valkast best (vgl. u. a. prss. talnen^i^* 
besten etc. u. Nr. 45, vU. auch slav. velik und ühnl. erweiterte StäniB^)^ 
neben viller beßer : alln. vildr gratus; bonus (in Zss. vil bene etc. s. i^l 
cp. vildari, vildust); vildi, tild swd. veld (Begünstigung) gratis : o*"*' 
will un wol; ahd. wili altn. vil, vel in Zss. bene- 6t)-; hhr u. a. vA^' 
willekomen nhd. willkommen, auch in die rom. Sprr. übergegangen *> 
Massmann Goth. min. : frz. vilcom sp. velicomen it. bellicome. 

Quantität und Qualität der Vocale unterscheiden sich mehrfach, i^^ 
ziemlich scharf die Bedeutung von $^ Grimm vermulhet alte Länge ^^ 
schwankt zwischen välla u. iraila : ags, veola, viola (3, 603-4. 1,349)' 
Er trennt 3, 292 sq. die Schmerzrufe ahd. alts. wela, wola ahd. wel^ 
(e, o) ags. välä, välävä e. welaway : we, iral* 

Schon für die esoterischen, noch mehr aber für die exot. Vgll. lolp^ 
die folg. Nrr. 43-5 etc. samt den dort weiter angeknüpften Vgll. zugexoif^ 
werden. Hier zunächst : alb. vaiä wol, etwa. — läpp, waljo bonos ^<* 
aus d. Nord. — cy. gwell (rdpl. gwellwell) better cf. Taila ^'XrepaJ'» 
vb. gwella, gwellkdu c. d. corn. gu4l better sprl. gweilo id. und best vb- 



V^ 43. 17S 

'ia; brt. gwell^ gweüoc'h (oc'h cp. Sfl^) adj. adv. beßer, vortheilhafter 

^ella vb. gwellaat verbeßero; genesen (teol werden) c. d. Im 
*aef ist dieser Stamm durch mehrfache Saffixion reich verzweigt, mnß 

sorgsam von dem da^ Gegeniheil bd. gtcall schlecht umgel. ^eU 
i «den werden. — ^ hhr gdh. fedrr better, best, preferable aas feabr ? 
Dlive, unregelmäßige Steigerung, wie bei cy. gtcell); vgl. auch u. 
• ^, wo fear elc. in Form und abgel. Bed. wol nur zuf. angrenzt; am 
-scheinlichsten gehört es zu cy. goreu s. u. Nr. 63 und Jl* 27. 
S"* ^y- Qolud m. riches, wealth c. d. cf. ahd. welida; ohne dent. Suffix 
^9 golo m. obs. id.; sonst profit; profitable; to profit anolo unprofitable 
i<t. unwola adversa Gf. 1, 830 etc. gdh. fallain gesund s. u. Nr. 45. 
S°. Wenigstens von diesen Ästen eines großen Wortstamms trennen 
3is jetzt folg. Ww. : gdh. faoile^ faoiliey fäilte f. welcome, salutation, 
tality etc. m. v. Abll.; fial hospitable, generous elc. c. d.; fiile f. 
tslity etc.; fiHl f. Fest jeder Art; Markt c. d. feillteack hospital; 
etc.; u. V. dgl.; fleadh, fieagh = cy. gwledd m. BauketC c. d.; cy. 
m. brt. gwily goel vann. goutl m. Fest, Feiertag c. d. u. s. v. 

43. Vlljait anom. wollen, ^tkuv^ ^ovktir^ai^ ev^oxelv etc. 
rllelfl willig, einmütig, oiio^v^aSov, sllbavllels, sllba Tlljans 
billig, av^aiqzToq. anairlljel f. Bescheidenheit, (rtyLvoTviq^ %h im» 
S. 6 hhr H'llla m. Big. Gf. 5, 739 : 1, 841. Tlljarltlt m. Eig. 
i- I^eap. Vgl. Forschung bietet auch ganz andre Deutungen, doch freilich 

mdglichc. — Uulltniant, Unllüiunt var. llulsniunt (Uu, 
) golh. Mannsname, von Smaragdus durch volens bucca erklärt. (Gr. 
312. 3, 118. 502; Myth. 148. Gf, 1, 815 sq. Rh. 1150. Ptt 1, 120. 

1, 320. 2, 350.) 

shd. icettan, willeon etc. = mhd. wellen nhd. wollen, gewillt sein, 
^ ^ian, wellean ags. vilian, vilnian afrs. willa, wella altn. swd. 
N| BDd. willen^ welln etc. nnl. willen dän. t)Ule e. will, — sbst. m. ahd. 
% millo voluntas, votum; impetus, Spiritus; mnhd. nnd. wille =3 alts. 
"W) (willio^ wiUo) ags. villa afrs. willa, wille altn. vili (vil beneplaci- 
*) däo. vilie swd. vilja nnl. wil e. well. — ahd. gawillig : sawllels; 
^iüich : sllbavllels; anawellan anders als anaviljel s. Gf. 1, 821. 

S*« ahd. willöl nauseat schwer von dem glbd. unwillet zu trennen ; 
^ vrm. Berührung verschiedener Stumme, vll. durch Nisverstehung, wie 
^ io dem glbd. nhd. landsch. es will mir = mhd. mir wiillet, was 
'•als ellipt. Futurum gefaßt wird. Grundbd. bei diesem Stamme scheint 
'»Umdrehen" im Leibe vpr Ekel, „nausea a revolvendo" Gr. Nr. 336; 
Wd. 2034. Gf. 1, 838; demnach nicht etwa wählig (wählen : wollen) 

^^l im Genießen ^u vergleichen. Hhr : ahd. willön, wullon nauseare 
^' ^ mhd. wallen, wollen. Im Ags. entspricht vlätan, woher alte. 
^^ ekelhaft, abscheulich, das sich zu willön verhalten könnte, wie 
' ifrs. wluat : willa st. = ahd. alts. biwellan mhd. st. mnl. sw. (Gr. 
^78) bewellen st. beflecken. Letztere Ww. sind näher oder ferner mit 
t^ vrw.; nach Gf. 1, 790 : wellan s. Nr. 48, wohin auch die vrm. 
iQdbed. von willön etc. leitet; mit diesem ließe sich der Sinn ähnlich 
"^ttelD, wie bei vomere : nord. vcsmlas etc. : iraium q. v.; Z. stellt 

Bd. näßen vornhin, die auf eine Reihe weiterer Vgll., bes. keltischer 
[tlarischer, leitet; sie würden hier zu weit ab führen. Die Vrww. von 
s. Nr. 48; nur die analogsten mögen noch hier stehn: 

S\ mhd. wolgen (Gr. 1 2. A. 435), wulgern nauseare mnl. welghen, 



i 



17» V. 44. 

walghen nnd. nnl. toalgen id., daher auch im Mhd. Z. 604, wo aodi dij 
italgent naasea = nnl. u>alg\ altn. telgia f. tepor; nausea;. vb. tepefacen 
volgr tepidus {jcolna tepescere und viele Ww. der urvw. Sprr. in dicMr 
und ähnl. Bdd. schliej^en sich an). Werren diese Ww. einiges Licht arf 
ahd. anatDofg ags. onvalg, onvalh incolumis, sanus, integer, totos tt 
1, 846, das Bf. 2, 314 als unverkrümmt auffajien möchte ? S. auch i 
exot. Vgll. 

Die exot. Vgll. zu wlljan finden ihre Ergänzung ia den folgeada 
Nrr; hhr das Näcliste theils der Form, theils der Bd. nach: 

sskr. tf malle, eligere, wünschen cf. P(t Nr. 72. Bf. 1, 319 sq.; mI 
und vlt V. waljan. Auf die indog. Formen mit r gehn wir hier vöM 
weiter ein. — Ith. walS f. Wille walle licet tcalybas willig v>alje idr. 
(: ujaloje loc. von walS ?) frei walnas freiwillig, frei c. d.; welUi mafiii 
wünschen, rathen, ordnen (cf. waldan) c. d. llt. ioSlSt wünschen; mA 
Freiheit, aslv. veljq Kop. inf. eoliti ßov'kea^ai aslv. {^iXfip,a) rss. vtlji 
f. Wille, Wunsch, Einwilligung, Freiheit rss. volyno frei; licet bhm. mÄK 
wollen; wählen ioule f. Wille, Freiheit elc. wolkati den Willen tboo ä 
volja Wille voljan begierig pln. icolec malle toola f. Wille pln. bhm. volqr 
frei etc. (u. a. auch lau, an ahd. ttUih mhd. wetter. »ilch id. eriiueniif 
8. darüber u. a. Wd. 2250; Gf. 1, 842 cf. 799; die sehr venweigM 
weiteren Forschungen, die sich an diese Ww. knüpfen, mögen vorlii% 
aufgeschoben bleiben). — lat. colo, teile c. d. gr. ßoX'ko^avy ßovkoim, 
ßovXri aeol. ßoXXa etc. wird trotz des Anlauts überall hhr gestellt; vgl 
u. a. Bf. 1, 320. 2, 350. Nicht aber ßiXka^ ^iXk& eig. zögern; am 
Bed. zeigt jedoch auch pln. toolny c. d., vll. durch Gonfusion ? Übff 
yLlXktiv lat. promellere s. u. a. Bf. 2, 305. Sodann über tX&ouM PI 
1, 224. Bf. 2, 138. — cy. ewyll, gwyllys m. Willen c. d. ewyllys m. ü; 
desire, inclination gwyllysio, ewyllysio, gtoyllysu to will, desire ewyUiii 
m. volition; u. v. dgl. brt. eoulli, iouli vouloir, desirer, projeter c i 
ioul f. volonte, d^sir, projet etc. Entl. brt. volonte^ corn. volyndiüißtk, 
f>olungeth etc. volunlas. — ^ hhr gael. äill f. will, desire, pleasure fr. d, 
vrm. mit aph. (aspir.) /*, aber nicht : brt. falloul etc., das bes. in Gw^ 
(Vannes) wollen bedeutet, eig. aber bedürfen, fehlen, faUoir^ ein Hhr 
verzweigter Stamm, zu dem u. a. <y<p6tXXoq lat. [allere gehört. — esthi- 
walmis willig, bereit walmistama bereiten etc. „Gnu. u>oli wollen, latf^j 
eiUya Willen "" letzteres a. d. Schwed. vll. hhr magy. eäl meinen c. i '^ 
eelelem Meinung, Gutdünken. — alb. vulema, volundetia Willen (VU. 1* 
Mithr.) entl. 

$\ l : brt. gwillouri Stre friand, im Ejjen wählig sein ? goular hdc^ 
geschmacklos (bes. von Flüjjigkeiten) ? Nicht vlätan : brt. divla* cy. diß» 
geschmacklos von brt. bläu cy. gdh. blas Geschmack. 

S^ Für die mögliche Bed. der Übersättigung, doch freilich fast HT 
Anklänge: brt. gwal&h (im Cy. that soars in andrer Berührung) satiM^ 
a-walc'h assez cf. cy. gtoala m. enough elc. ditoala unsaliable gmohfii^ 
to fill; vrm. ganz vrsch. von Ith. toalgiU ejjen priwalgiti sich satt ejien al*« 

44. Valjan wählen, al^elv; vorziehen, e'bdoxelv. gmwmijßi^ 
auswählen, eTtki^ecr^aif xaTaKeyei^v. savaleln« f. Wahl, inkoyi* 
irall« ausgewählt, yvitnoq-y geliebt, ti^anri^ivo^, Sairalts ausgewlkllr 
IxXexTÖ^. (Gr. Nr. 312; Mth. 133. 148. 389. Gf. 1, 885. Wd. 261. 221A 
Bf. 1, 315.) 

ahd. we^an^ ¥)eUan = mhd. wellen nhd. le^l^ (wäMmi) nvi. Bwi 



V. 45. 178 

^äien «Kn. re/ja swd. valfa dSn. talge schott. toale, Gr. Mth. II. c. 
Verbindet Walkaila (^Valhöll), Valkyren etc. sowol mit valjan, als mit 
•9air strages etc. (s. o. Nr. 31). — Für die Beziehung zu iralwjan vgl. 
^twa lat. rohere animo, rolutatio = altn. vellta ahd. toaha f. deliberatio; 
kkoalazta s= kkoaka delegavit, commisit : gwalzat deliberatum : giwahit 
convoluta etc. Gf. 1, 791 sq. 

sskr. vo/ eligere; auch tegere, arcere cf. Wz. vf . t>Uy eri eligere etc. 
"csthn. walliiama wählen = läpp. u>aljet finn. waliUen (eligo); magy. 
•vdiasU id.; doch eig. scheiden (vgl. raläs Trennung vältk sich trennen; 
o. 8. m. vll. nicht hhr; vll. eher i^älogat auswählen; wählig sein. S. die 
"Vgll. vor. Nr.; bes. die slav. Zww. für wollen gehn auch in die Bd. 
wShlen über. 

45. Vatdan walten, 'deorTvoTelv^ sich begnügen, dpxelo^ae. 
IpAVAtdan beherrschen, xaTe^ov<nd^eiv. allwaldan« m. Allwalten- 
^er, TrarroxpaTOp. iraldnflnl n. Macht, i^ovaia. (Gr. Nr. 582. 2, 675 ; 
iylh. 202. Gf. 1, 805 sq. Rh. 1122. Bf. 1, 315.) 

ahd. waltan {gawalian) = mnlid. walten alts. waldan ags. tealdan 
(imperare, snperbire, saevire) afrs. walda altn. fialda (tallda) prt. olii 
▼alere, efßcere, auctorem esse); sämtlich, außer nhd., st.; nnl. weiden 
jchott. wald (wauld) e. wield swd. välla dän. volde (verursachen); über 
^ie St. Particc. vgl. Gr. 2, 675. Über d ans älterem th s. Mylh. 202. 

Grimm stellt valdaii mit irllthls, vulthns, wald zs. nach Ana- 
logie von lat. ferOy ferus^ ferox, forlis elc. Wir gehn bei flg. Vgll. von 
dem einfachen Stamme val aus, welchem gal s. u. und bal s. B« 12 
parallel scheinen. Mikl. nimmt slv. vlad = sskr. tfdh crescere vgl. mah 
id., prdkr. posse bed. 

lat. fihlor, vklere, t^Hdus etc. gr. ovXe\ ovkLfo, ovXeo) = taleo 
a. Bf. 1. 315. — Ith. wale etc. s. Nr. 43; wallöti (irrig waltöti Ptt 1, 225) 
bezwingen; wlosnas proprius a. d. Slav. ? waldyti herrschen c. d. = lett. 
waidli; prss. walnennien acc. das Beste walnennint, walnint bejjern cf. 
Nr. 42; waldnikans pl. acc. Könige, Herrscher. Vrm. hhr prss. waldüns 
haeres pl. weldünai; weldisnan acc. das Erbe weldunai n. pl. Erben Ith. 
paweldSti erben = Besitz ergreifen, ill. taija opus est taljati gelten 
(anch wälzen s. Nr. 48) walny pln. allgemein, haupl- bhm. gewaltig, 
gewaltsam; stürzend, wogend ; wal s. Nrr. 47-8. — bhm. ill. wlada f. 
potestas aslv. tlad^, vlasti ä^x^vv pln. wiadaö regieren, führen ill. vladati 
i. slav. vladjeti (otpx^tv) rss. vladjety walten, herrschen etc. c. d. bhm. 
wlddnouti herrschen, lenken, bewegen, besitzen wlast f. Staat (Herrschaft); 
Heimat aslv. vlasty (e^ovaLa) ill. vlasl f. pln. wiosö Macht etc. rss. vlasty 
f. id.; Wille, Freiheil; Oberhaupt \}\n. wiasny eigen; rechtmüßig, berechtigt. 
bhm. wlasini eigen; eigenthümlich; u. s. v. Lth. gwoltas etc. pln. gwail m. 
Gewalttbat etc. c. d. entl. 

$\ Einen besondern dritten Ast bilden (cf. u. a. Ptt Nr. 72 Wz. f>f 
Bf. 2, 350 : 1, 315) : aslv. velii, teliki groß ill. ce/t, velik id., 
hodi veloy teile, veoma bhm. velmi aslv. eelymi sehr rss. tele in Zss., 
Te/tM groß, erhaben pln. wiele viel wielki bhm. weliky, welky groß. Ith. 
»ehfkos pl. f. Ostern c. d. verm. a. d. Slav. cf. u. a. bhm. weliko~noc 
pln. wielka-noc id. Die verzweigten Bedd. dieses Astes gehn häufig in die 
der vorigen über vgl. bhm. wel m. Commandowort weleti befehlen rss. 
te^Sti id. ill. relüi reden (hhr ? abgel. Bd. ?) bhm. weleba f. gloria welebüi 
emporbringen; preisen =s pln. wielhiö rss. reliöUy; u, s. v. — Sollte sieh 



176 V. 45. 

hier eine Erkltfrung des Namens Walfisch anknüpfen, der, wenn auch nkU 
nothwendig bei den Slaven, doch vrm. bei einem Nordvolke entstand ? Bf 
heißt ili. eeya ryba == großer Fisch; so pln. wieloryh bhm. wekfba l 
welryb m. (rss. ill. alb. kU xij'voq cete magy. aet arm. kSt neben üitoi), 
was allenfalls eine Assimilation des Stammes val^ hval sein könnte; Tgl 
ahd. hwal, wal, toalira mhd. tra/, u>alre nhd. nnd. wal^ jetzt wieder 
üblicher neben toalfisch (mnl. toals nomen bestiae 6r. 2, 999 hhr?) uL 
wahisch etc. altn. hvalr ags. y^vdf/ e. ujhale schw. dän. At^o/, hvalfisk (bd 
Nemnich auch dän. ^ra/) esthu. u>alla$^kalla (-Fisch) läpp, swalei, fäUf 
falen Nmn.; bei Schwartze prs. vdl : tälä magnus, exceisas, das dort : 
sskr. hala robur, eher aber hhr, wenn nicht semitisch. Uralte Entlehoiuf 
mag die Anll. verwirrt haben; deshalb auch hhr lat. halaena (nach Höfen 
Hypothese Lautl. 111 : sskr. halamvna = velja ryba) gr. (poXti^ (pdXaiva^ 
(paXkaiva^ vgl. vll. auch itiXag etc. Seeungeheuer Bf. 2, 293 und BeX^po- 
(povTTi^ d. i. Seedrachentödter ib. 304; entl. arm. haghinay brt. haid, 
balum; swrl. assim. gdh. mial-^nhara, -mhor eig. bestia maris, b. magoi: 
mial Laus, urspr. Thier Ubh. s. A* 60, wornach altn. mialdr cetl geoDS 
entlehnt scheint; dem gdh. Worte entspricht cy. corn. mor-^fil m. d. L 
großes Tbier zsgs. mit mil Thier. 

gdh. fdly fal m. in den Bdd. a noble; plenty; wenn nicht Wz. p4,' 
vgl. austras. walo o. Nr. 42 ? dort auch fallain gesund cf. valere, valeludo; 
falladh\ fallamhnas m. fallamhnachd f. dominion, power, kingdom etc. 
folair to order, offer, protfer sbst. m. a command c. d. föladh m. power, 
strength, abilily. Die Ww. mit o mehr nur irisch, außer folartair ■. 
Befehlshaber, Kaiser. Sodann flathy flaith m. (vgl. u. brit. glad o. sisr. 
Tlad; vll. umgekehrter Guna) Häuptling, Held c. d. ftath-innis f. Himnel, 
eig. Heldeninsel in vorchrisll. Zeit flaitheas m. dominion; kingdom; heaven 
(hier Herrlichkeit?) c. d. cy. gwalad m. arrangement gwaladru to arranga 
von dem obs. gwaladr lord vgl. die Fttrstennamen Cad (Krieg) ~ waladr, 
Cadu>allon\ gwlad m. Gebiet, Landschaft (vgl. Gebiet und u. a. u. die esthn. 
Ww.) gwledig m. Häuptling gwledigo to rule; to rnsticate (von gwlad ru) 
corn. golas (botlom), gulas, gulat, ulas Landschaft u. dgl. ulas-kor, ~keA 
kingdom; vll. entl. vold = brt. glad m. Besitzthum, Güter, Reichthum, Erb- 
theil vgl. 0. prss. weldisna etc. — prs. vdld s. $^. In den V. U. Mithr. 
cing. toallebake tamul. toallamei Macht. — eslbn. wald gen. weMa Gebiet 
m. V. Zss. walli gewaltig, strenge (verw. Ww. s. Nr. 46) waljus Strenge; 
u. V. dgl. wallitsus Herrschaft c. d. waUitseja Herrscher „finn. waüüa 
walten waldakunda Herrschaft.'" — bask. balio valeur baliosa pr^cienx 
baliatcea pr^valoir; servir baliaraztea faire servir. arab. türk. odA Befehls- 
haber hhr? 

§^. l Vrw. corn. guallak Prahler; vrm. nur ferner vrw. mit goUohta 
praise s. folg. Nr. gaeL gualachan dem. stout young fellow; uaiU proud 
c. d. u. a. uallach id.; gallant; ostenlation (vgl. galach $°) u. v. dgL 
Vll. auch vrw. ahd. hwell altn. hvall procax Gf. 4, 1224. Gr. Nr. 338 
als torlaut : altn. hvella tinnire; ähnlicher Gang der Bd. bei gelpan Gr. 
Nr. 345. Vrm. dazu esthn. wallato Schalk; muthwiilig, üppig (diese Bd. 
auch in gdh. Ww. dieses Stammes); schwerlich von walle Lüge, 

$*^. Noch einige Fragmente des Stammes gal, galt, woran weitere 
Forschung Viel zu scheiden hat: cy. gall m. energy, power, ability etc. 
m. V. Abll. gallad m. ability etc. corn. gallyy galsy, aUaf (possnm) etc. 
können c. d. galliudoc sp. gallosek potent, able allo$ power sa brt. 



V. 46. 177 

foUoud in. pouvoir, capacitö, proprietö, verln elc. c. d. gallout {put sufT. 
ilif.) poovoir gaUuty alluz, helluz possible gdh. galach m. conrag^c, bravery 
§aü f. bravery; bloodshed s. Nr. 31 $**; gew. smoke, vapour; to boil, 
aeethe, eveporale cf. d. toallen, vulan Nr. 48 etc.; in diesen Bdd. jeden- 
fiilla sa trennen und auch goil geschrieben; dadurch ferner vrm. mit einem 
M laC. gula gehörigen Stamme vermisdit vgl. u. a. goil f. throat; slomach, 
•ppetite etc. VII. hhr gdh. galgach, gafgadh warlike, Champion (vgl. pln. 
wmika etc. o. Nr. 31 S^) - ^^9 ealga noble, great etc.; auch mehrere 
AblL von ang. all great, prodigious; gallantachd f. gailantry mit der 
ginxen galanten VrwschafI cf. u. a. Cit. Nr. 196 (galiardus) 201 (gadalis, 
wozu u. a. gdh. gntalag adulteress), wo Manches zu scheiden cf. v. 
0»iljait. Über gdh. galhha sskr. galbh etc. s. n. Nr. 57 $. — Ith. 
galiti können, vermögen c. d. pc. galys ra. potens gaJyhS f. Kraift pergali 
Victoria c. d., deshalb von Bopp Gl. hyp. zu sskr. ^i, ^aydmi vinco gestellt; 
gelöH gelten, brauchbar sein s. v. slldan u. vgl. die Bdd. des lat. valere. 
geW€li s. v. hllpan. 

46. A. Valthii« m. Herrlichkeit, ^6%a, viilthas« herrlich etc., 
lvio%o(;i wunderbar, Troepado^o^. B. ViiUhrfl f. Werth (nt-Tiilthrat« 
nullius momenti); adj., dessen Comparativ wulthrlza werthvoll; adv. 
ralthrls werthvoUer. (A.B. Gr. Nr. 582. 3, 517-8. 4, 241. Gf. 1, 848. 899.) 
A» VII. ahd. Woldmar m. Eig. s. Gf. 1. c. Auf den einf. Stamm f>ul 
fithren die exot. Vgll. und altn. tols n. splendor, luxus toha superbire; doch 
vermulhet Grimm tols ans tulths entstanden. 

11. ags. culdor m. gloria; Tuldrian glorificare. Vrm. ahd. wuldar, 

woldar in Eigg. vgl. u. a. Myth. 662 (auch über die mögliche Bd. coelum). 

A» i : mit. vulluosus superbus, pulcher, cum gravitate decora; vrm. 

von tullusy das jedoch durch den kelt. Stamm gw>yl sich hier anschließen 

könnte; s. u. S*" und Nr. 84. vgl. Gr. 4, 241. 

S*. cy. gtcaufl, golau, goie m. Licht goleu m. id.; adj. licht, deutlich 
e. d. goleuen f. Glühwurm (dem d. glühen entspricht ein verzweigter cy. 
Slamoi glu) corn. golou Licht c. d. brt. gweleti reluire, briller c. d. gdh. 
föllas evident follais id., clear sbst. f oppenness, clearness, publicity c. d.; 
vrm. bhr und nicht etwa zu fallamhnas vor. Nr. foUamhan grace, orna- 
nents Clt. Nr. 65. ^ hhr lett. kwelit, kweldSt glimmen (erinnern an Kohle) ? 
atti. TuHöiü gltthen (s. Nr. 48 D.) ? Sodann eslhn. ioallo Schein; Qual 
(schwerlich in dieser Bd. zu trennen : d. qual\ s. die folg. Bdd. toallus 
gISnsend, wohlklingend, helllautend (so wetter. hSr) ; stark, strenge (: walli 
T. -vaMaity woi die äußere und innere Vrwschaft dieser Stämme bezeu- 
gend); schmerzhaft wallusaste scharf; eilig wallutama schmerzen wals^ 
wahoak weißlich wälle- (g. wälde), wälledaste flink, hurtig walg Licht; 
Tag walge Licht adj. hell, weiß c. d.; toalk Blitz s. B. 9; die entspr. 
Ww. der vw. finn. Sprr. zeigen die Grundbd. Licht. 

$\ Vll.^a aus giDOy vgl. auch die Nebenst. tal und gal vor. Nr., 
cy. gawl m. light, dawn; adj. holy, pure. corn. gol heilig; gollohas preise 
hhr ? An beide scheint sich anzuschließen cy. goluch m. adoration, preise 
e. d. gohfchu beten; doch tritt bei weiteren Vgll. die Bitte als Hauptbd. 
kervor cf. cy. adolwch m. Gesuch; Gebet adolwg, adolwyn bitten, flehen 
tom. gulen to demand, require hrt, goulenn m. demande, question; deman- 
der; Grundbd. etwa inclinare, Tt^ocrxvvelv vgl. den Stamm gieal Nr. 48 
S' ? vgl. cy. addoli to adore, worsbip = brt. azeüli ; cy. doli to bend ? 
woxa vll. brt. dolmen f. Altar, Gebetstein ? Vrm. adolvsg dann dem Stoffe 

VI 



178 V. 47. 

nach mit addoH vrw.; indessen führt azeüli esot. auf e^^ heul n. Spii, 
?}achahmangf, Ehrengefolge, whr heiUia vanu. heliein folgen, begleiten, näck- 
ahmen, cuUiver (los arts) elc); It* colere scheint unvw. vgl. Bf. 2, 287 
(wo n. a. slav. kolo =» xoXa zuzuäelzen vgl. S. 254). Im Cy. entipikhl 
bei to hunt, drive; send; galher c. d. corn. helhiay helfia to hani, parata 
u. s. m., alle mit org. h, wie gdh. sealy to hunt zeigL 2u gi^luck. et«. 
gehören noch die meist obs. cy. Ww. iawl m. prayer vb. ioU\ ißlm(Ai 
iolch, diolwch Dankbezeugung c. d. iolychu to wonhip ialchi to act 
devoutly, or gratefully. Alle diese Ww. bedürfen noch weiterer Unter» 
suchung; vgl. auch «I. 9. Bei den kelt. Ww. für Fest o. Nr. 42 $*" trilt 
andre Grundbd. hervor. Pictct 15. 43. stellt cy. gatol = sskr. 0Mi 
lumierc; dazu ir. galla = gael. galladh f. brightness, beauly; doch teigt 
jener cy. Stamm überall u (ati, o). 

S^ An die Bd. der Klarheit^ des Lichtes schließt sich (wie n« a. ti 
Wz. luk) die des Sehens und an diese weiter ($'* cf. W». vßr Nr. 6|, 
auch gdh. faic o. Nr. 8) die des Aufmerkens an. Vgl. cy. gwyled, gw^U 
sehen c. d. gwylad m. beliolding; auch keeping a festival a. Nr. 42 S^ 
golwg m. sight; eye golygu selten c. d. gwglchu to seem, appear. coci. 
gtoeallf guelaz sehen golok sight gwelhea to show valsa it seema hbr ? 
brt. gwely gweled m. vue c. d. gwelein etc. voir, appercevoir gtpdlaim 
Visite (vgl. die Bedd. Nr. 70). 

S . cy. gicilio to welch gwilied to take care gwylio elc. to watcfa, 
walt, beware, expcct (Anall. häufig) gtoylfa f. watch etc. com. gologbaSf 
gollyaa to watch guillua Wachsamkeit. — esthn. toalwas^ wakoja wachsaa 
walwma wachen u. s. m. Yrm. hhr mit erst abgel. Bd. hören von horch«! 
= lauern, aufpassen, nicht : sskr. gru = cy. du : cy. golecku to bide 
partly, lurk corn. (tcolsowas to hear) golsoto to harken, hear. 

$^ Gf. 1, 899 stellt vultliu« etc. : Wunder; Grimm verbindet diesea 
hyp. mit winden; ähnlich Dietrich Run. 11. Vgl. ahd. ujuntar mnhd. alts. 
ags. wunder alts. loundar afrs. nfrs. nnl. e. wonder nnd. wunner ags. 
vundor altn. ündr dän. schw. under; nnd. wunnerlich rasend vrm. aehr 
abgel. Bed., darum nicht auf Vrwschaft mit Tods q. v. deutend, wiewol 
auch gdh. fuath auf solche Verbindung zu deuten scheint, s. ebda. Bemer- 
kenswerth ist folg. zwiefache cy. Vgl.: 

a. cy. gwyndraw Stupor; numbness; vrm. versch. von gwtfnddiig ■. 
anger gtoynddas ärgerlich (wie nhd. wunderlich) etc., das wol wie gioynaf 
m. Ärgerlichkeit c. d. zu dem Stamme o. Nr. 30 gehören mag. Gdh. 
funntail benumbing, frosty gehört noch weniger hhr. 

§' cy. ulhr wonderful, auch alter Heroenname; uthro to astoniah, 
amaze uthredd m. astonishment, horror etc. {chwithio erstaunen, erschrecket 
nicht hhr) aruthr wonderful, stränge c. d. Schwerlich : corn. kuth faaci- 
nation etc.; vrm. aber : brt. esü-amm m. Verwunderung, Schrecken, 
Bewunderung c. d. vb. act. n. estlammi; doch sonderbar estlamus = etliiiifa 
s=s ätonnantf erstaunlich (das frz. und das d. Wort klingen an). 

47. Talus m. Stock, Ruthe, pdßSoq. (Rh. 1124. Dz. 1, 36. 327.) 

altn. völr m. baculus (altn. auch convexitas, vll. ein nicht gani idenL, 
aber vrw. Wort) = schw. hels. t>al afrs. u>alu in walubera Pilger d. L 
Stabträger nfrs. waal Stab (?) ags. valan vibices, walea, marka ot atripea 
or blowa e. wiUe Latte etc. neben goal Pfahl etc. a. d. Frz. 

brt. gwalen f. verge, gaul^, baguette; aüne (s. A. 47); battaat 
de fi^au (gaule); tige d'une plante, d'un flambeau etc.; encb biigaei 



V. 48. m 

p1. ffwalennau nur in letzterer Bd., ffwaliüer io allen; ptsaleii - ar - ron^ 
(regia) sceptre; mehrere Zss. und Abll. gehn von der Bd. Mejiruthe, Maft- 
alab aus; fidlen f. verge, goule, houssine, baguette (: bague; geneins. 
Bd. das Gebogene, Gewundene) p1. gwial, gttialennou; gwiulenna houssiner 
6, d.; letzterer Ast scheint auf die W. r«, 9»/i, ioiere etc. s. o. Nr. 18 
snrttdczngehn, während der erstere zu Wz. vai (vf); auch das Cy. hat 
gwialen pL gwialy gwiail Ruthe, Meßrulhe c. d. u. a. gwiala to gather 
rods or twigs; aber auch gweilying m. beam, pole, stake; corn. guailan 
twig guelan a mens yard vll. zu gelyn etc. s. Am 47. ^ hhr gdh. gualann 
gen. guaüle, gualainne f. corner, angle; arm; Shoulder (in den Abll. vorfa. 
Bed.); guaillear m. coIlier assim. ? Sodann gallann m. in d. Bd. brauch; 
sonst stripling; rock (s. v. halln«). Vll. gehören die mit gua, ga anl. 
gdh. Ww. nicht hhr, zumal da sich f zeigt in fäill f. brauch, twig, spront; 
kernel c. d. und in fdil Ring = brt. gwalen sskr. välaka d, vtilaya 
Armband. — lat. vallus Pfahl, frz. gauie früher auch waule (irrig bei 
Roquefort : lt. caulis) f. Stange, Gerte; vrm. a. d. Deutschen oder Kelti- 
schen; auf Letzteres deutet das Geschlecht, e. lank. gaul Hebel vll. gar 
nicht hhr, sd. mit cy. gwyf id. vrw. — Bedenklich ist die Vgl. mit folg. 
Ww. : rss. talek m. Waschblaul vrm. eig. = bhm. icälek m. Rolle; wohia 
ras. valeinik m. abgefallenes Reisig ? Auch bedenklich die Vgl. mit esUm. 
wUlama prügeln, woher toUlakas Prügel erst abgcl.; wöllas s. folg. Nr. 

$*. Auflallend errinnert rss. valek an das glbd. brt. gol-vaz f. {baz = 
baton\ das aber ganz weit ab führt, vgl. gwalc'h, gtoelc'hy gol&k m. 
lavage, ablution, auch moraUsch und kirchlich c. d. vb. gwalchi etc. corn. 
golhyOy wolghy, teolhyy vjoly waschen cy. golchi id. golch washing; urine, 
in letzter Bd. vll. mit dem glbd. gdh. fual m. c. d. zu trennen. Anklang 
bietet afghan. v/o/ waschen. 

S^. LG. erinnern an lat. vallum, vll. statt an vallus. Bedeutet Valium 
arspr. Fallisaden oder auch Flechtwerk? cf. Nrr. 19. 47. Oder Umzäunung, 
Umgebung? Gr. Nr. 336 stellt es zu wellan volvcre. Einige Zsstellungen : 
anhd. alts. afrs. nfrs. wal gen. tealles m. Wall; Mauer; mhd. (bei Gr. ahd.) 
=5 nhd. ujall ags. real; e. wall (Wall, Mauer) altn. völlr m. campus, 
viretum, pratum = Einzäunung ? (s. u. Nr. 50 $'*) nul. fcal = und. waU 
Ufer döu. ro/ Wall; hohes Ufer told Wall; swd. rall Wall; Ufer; Billard- 
rand; (pascuum = tölfr; talla zur Weide treiben). — Ith. wölas, feälinas 
:s pln. wai (andre Bdd. s. folg. Nr), rss. tal esthn. wal corn. gual cy. 
gmawl, gwal f. Wall cy. gwalio to enclose, wall gdh. fdl f. wall, fence; 
fold (schwerlich mit fold = cy. ffald auszuscheiden); circle; spite; spade 
(i : lat. falx ??); cf. fdil (s. o.) f. ring, wreath etc.; sociely d. i. Kreis. 
Daher vrm. enll. gdh. balUty balladh m. wall, rampart; auch Schildbuckel 
cf. n. a. ball m. a globular body, boss etc. s. CIt. Nr. 288. Vll. stammen 
lUe jene Ww. aus dem lat. vallum. Eichhoff vergleicht gr. tXka^ (anders 
Bf. 2, 299) und sskr. tala n. talla m. masse, rempart; vgl. sskr. val 
tegere, arcere; v&laya Umgebung. 

48. A. at-ValirJfMt aufwälzen, Tr^o^xvXtr^ety. afvalirjan 
ibwülzen, ä'TtoTtvKLvBuv. fannralwjan vorwälzen, n^o^^vkiv^uv. 
valYlMiii (iraliritiida Mc. 9, 20 ?) sich wälzen, itvXU&^ai, 
II« as-ValiisJait hin und her treiben, itt^icpi^uv, 
€• Valtjan wälzen, eindringen, iiti^dtXkeLv. iisTaltJan um- 
wälzen, umstürzen, xarao-Tp^c^etv^ avaT^i'jteiv, nsvaltetiis f. Umsturz, 

VI* 



180 V. 48. 

D. Viilan (pc. vnlandfl) aufwallen, sieden, ^elVf voii^v i^tty. 
cf. Gr. 1, 564. LG. zu 2 Tim. 2, 17. (A — D. Gr. Nr. 336. 1, 564. GL 
1, 789 sq. 797 sq. Rh. 1124. Wd. 2034. 2217. 2251. 2275. 2O40. 
Plt. Nr. 72. Bf. 1, 597 sq. 681 etc.) 

A* Vigs, vealvian volvere, voiutare e. walloto sich wälzen, schleppei; 
wühlen alfe. walwe wälzen schwz. wallen, wdlen id. hhr oder zu $* neb« 
weihen (6, p aus w?) umwälzen. Bf. 2, 295 faßt valvjMi etc. ab 
redupl. Form. 

II, allh. walagön voivi, ambulare mhd. walgen^ toalgeln, (nbd.) 
walgern, weigern volvere nd. walgen ahd. anawalg etc. a. o. Nr. 43 f 
(ags. f)ealcan volvere zu $*). 

C« ahd. wahan st. volvere; deliberare wehen volvere; teuere, 
vellicare wahon volutari mhd. walzen st. voivi; ambulare; volvere, vellere 
= wehen sw. nhd. walzen sw. : Walze und Waher; wälzen ags. välUm 
volvere, vealtjan nutare, litubare, to reel, stagger altn. velta (velUd) st 
volvere; volvi dän. fxelfe swd. va'lta wälzen, umstürzen; dän. fDoUe swd. 
valsa walzen in beiden ßdd. e. waltz walzen (tanzen) entl. neben waUow 
(A) Walzer. — und. weltern, woltem (cf. B weigern) wälzen = e. 
welter swd. vältra; dSn. valtre, rralte watscheln. 

D» Nicht der Form (nl : all), aber der Bd. nach stimmen zunächst: 
ahd. alts. wallan == mnhd. und. wallen ags. veallan afrs. walla altn. vellü. 
(pc. ollinn); st. außer nhd. nnd. auch ags. vellian id. sw. — nnl. weUe» 
(auch = quellen s. u.) kochen ntr.; auch = swd. eälla zusanmei- 
schweißen, auch in letzter Bd. hhr ? mhd. nnd. wellen act. sieden dia. 
voflde, opvalde swd. uppwälla ntr. id., quellen, Büf wallen, vgl. o. S^a. ^. 
amhd. welter. nnl. walm aestus, vapor = nhd. qualm ags. vealm {ea, ^ 
^9 h y) id. (fervor). Yersch. von nhd. (swz.) dän. etc. walm Gid^elbre- 
chung vgl. Z. V. walhe. 

Für die weiteren esot. und exot. Vgll. gehn wir von dem einflichsteB 
Stamme tal ans: 

S^ ahd. wellan st. wälzen mhd. wellen st. id.; wölben; befleckeis 
ahd. biwellan etc. s, Nr. 43 $"; sw. volvere, fluctuare vgl. nhd. weUen 
von Welle und nnd. wellen quellen, swz. sich wdlen, wallen sich wäkcfl 
8. 0. A* nnd. wallen volvere; vallare (von Wall); wälen, wSlen wähei 
aach. wellen überwalzen (den Acker) ahd. giwel (pl.) mhd. gewel massa, 
globi; ahd. auch procellae, cumuli (undarum) cf. Welle, ags. vtBl vorago. 

S^. ahd. sinawel rund (volubihs Gr. Nr. 336) = mhd. sinewel ele. 
swz. simel mnd. sennewalt, senewoU (tornabilis) altn. ^valr ags. nnvolf; 
aber auch ahd. sinwelbi id. cf. u. über gdh. failbhe und sq.: 

a, altn. hf>el orbis, discus dän. htel, hvasl Spinnradaxe; neben isl. 
(sp. altn.) hiol rota = altswd. hiughl dän. swd. hiul; saterl. Jule, jole 
neben wel. ags. hveovol^ hteoM, hveol Rad zeigt vrm. Redpl. wie vMirjMi, 
etwa Urform hveolcol ? e. wheel id. = mnnl. wiel mnd. weel; und. «^ 
= ostfrs. weyel Spinnrad. ^ hhr oder mit Wd. 2251 za welle nnda : mokd. 
nnd. welle des Rades, Reiserbündel etc., wenn nicht vielmehr in letzterer 
Bd. aus swz. wedele f. id. cf. u. über esthn. wdhe, Gr. MytiL 664 ver- 
muthet aus dem goth. Buchstaben für Kw ein goth. UiM, Rad, den ganzei 
Stamm vrw. mit hirella q. v. und vll. mit Jluleis q. v.; er stdll hhr 
auch afrs. fial Rad mit Rh. 737 q. v., das uns an Felge erinnwte. AaHal" 
lend bleiben die mehrfachen Nebenformen. 

ß, ahd. walbon („wälzbar sein"" Wd.) Gf. 1, 845 s BoJid. wi9im 



V. 48. ISl 

indi uwtttneii) shd. wölben nad. ujohen nnl. wehen alts. behwelbean? 
t L c. Bgs. htealfjan altD. ht^elfa dän. htmhe (pc. hvalvt, hvalt) swd. 
Mi(fva neben eäifva; vgl. gth. hTlIftrl h. v. ags. htealf couvexas; 
9eöifa s= allo. hvolf swd. Ära//* convexitas, fornix mhd. welbey wölbe 
u 1482), gewelbe =s nhd. gewölbe swz. bair. weiter, gewelm oberstfcbs. 
ive//(9 nod. welfle etc. 

S^ ahd. wulluh involacrum nhd. wulch m. rundes dickes Geschöpf 
Kind, joDges Thier). ahd. wuhta f. acc. coronam, labium mhd. wuhte t 
id. nnd. wulst m. f.; mhd. auch Aufschwellang und dgl. bd. (ahd. sueUun 
s nhd. swellen nhd. schwellen ags. svellan altn. Stella etc. vrm. auch 
rw.)) ^1® <lci8 formell zu wulluh geh. swz. wulchen (u, o; ch, k) n. 
lenmatische Geschwulst; Rheumatismus, HalsUbel; auch wulen n. id. an 
i;s. 9ol pestis, Ines (ahd. wuol ? Gf. 1, 801) erinnernd. 

l Wie verhalten sich hierzu nnd unter einander die Ww. : ags. vilan 
>nnectere, copnlare vilian, villian, ätylian wälzen. — swd. tula dän. 
}Ue nnl. woelen (s. S^) bewinden, bes. mit Tauen cf. dän. vuling grojjes 
■a. — swz. willen wickeln. — altn. vola = velkia J*. 

S\ ahd. wuolan „bohrend wälzen'' Wd. 2275 = mhd. wiielen nhd. 
men nnd. wölen (^ölen?); nnl. woelen id.; bewinden s. $*'; lärmen, sich 
npören; streben. 

£*. ahd. walchan (st. pc. verfilzt) c. d. = nhd. walken; mhd. walken 
. id.; volntare; pulsare; ire = e. walk; altnhd. walchen volutare öst. 
often, walchen schwenken ags. vealcan st. volvere, revolvere, effer- 
Bscere (jcealcere = ahd. e. walker) altn. velkia volvere, contrectare; 
ontaninare volka id. dän. valke swd. valka schott. wauky wauken nhd. 
nd. nnl. walken; dän. swd. valk Haarwulst cf. u. cy. gwalc etc. und ahd. 
alchan bes. von Haaren gbr. ags. veoloc Cochlea, murex = nnl. welk 
. wilk, 

$^. ahd. wallön Gf. 1, 799 volutare, errare (cf. Nr. 50); ambulare 
s mnhd. wallen ags. veallian peregrinari, exulem esse cf. realh etc. 
lilchtling, Auswanderer, Fremder. Gf. Z. Wd. 801 nehmen Zsziehnng aus 
mdalon, walalon an. 

S«. a, i Vom Aufwallen oder von der Gestalt : wellan J* (so Gr. 
r. 336 cf. Wd. 2251) : ahd. wella f. fluctus, unda =: mnhd. welle 
etter. welme vb. welmen wellen, hervorquellen, deutet vU. auf altes welwa, 
iliTA vgl. Wetter, milme = milbcy miliwa\ gewelm s. $** ^, und dgl. m.; 
»gel. Zww. ahd. wellön mnhd. wellen e. welL swz. aufwallen aufquellen 
lit dem gib. nhd. W. id. ? vgl. die Zww. o. D., die zum Theil zu diesen 
ehören. 

^9 Quelle, Brunnen bedeuten afrs. walle, walla m. strl. welle nfrs. 
bL wel f. ags. vyllcy tyll (y, «, e«) e. well (nnd. well m. = altn. vella 
: o. D« das Aufsieden); dän. tcBld n. vb. v(Blde s. o. H« 

7, Weiter schließt sich hieran Gr. Nr. 342 ahd. quellan ? mnhd. 
ueUen st. ahd. quella =s mnhd. quelle f. nhd. quell m. altn. %^/ m. 
rivns; garges etc.) dän. kilde swd. källa f. (Gf. 4, 655). Dazu u. a. nhd. 
wUm (vrach. v. ahd. quälm\ qualmen. 

Auch Wz. stal wird hhr, d. h. zu Wz. tal gehören (vgl. o. $* und 
. a. Wd. 2224). — Leo rect. vermuthet quellan aus kiwellan, 

$\ Suffigiert und nicht zsgs. scheint e. wallop aufwallen, sieden sbst. 
ililck schott vb. springen, tummeln, fallen devon. wallup to beat. Analoge 
(dd. mehrfach im Obigen. An die schott. Bd. schliejit sich frz. galopper 



V. 48. 

t. galoppare sp. galopar etc., das wir nicht mit Dz. 1, 284 i^. 8t3 M|. ■ 
▼00 Manpaii^ i^ahlanpan herleiten mög^en. 

$^, Noch Analogie von weide o. Nr. 18 und wickel salix : wichein im. 
hhr die glbd. Ww. ags. vilig, relig etc. e. ujilloto mnhd. (Indsch.) mi 
wilge nnl. toilg salix. 

Exot. Vgll. ohne strenge Ordnung: 

lat. A» Tohere c. d.; contoltulus vgl. analog Winde; tolutare d 
€/• ? valva, valgus : B» ? s. Bf. 2, 314. cf. mhd. valgium contorsio etc. 
Gl. m. atnb'ulare : wallen $' (?) nach Bf. 2, 302. tallis : S* als Berg- 
krtUnmung (vgl. eher „ThalkrUmmung '') Bf. 2, 301. Weitere Vgll. s. h 
295 sq. — frz. vautrer afrz. veaultrer sich wälzen vll. eher : weltern etc. 
o. C«, als von tolvtare. — it. gvalcire zerknittern cf. IB« und f*; 
gualchiera Walke etc. $*; ebdh. afrz. gaucher walken vgl. mehrere Ww. 
Gl. m. 3, 764. — dakor. tofburä = conroltulus; Wirbelwind. vSltore 
vortex, Waßcrwirbel. — gr. eUo etc. = Feiko „= FiXko = FikF»"*: 
Jk drehe, umringe, umhtllle etc.; iX.ro ungf. id.; etXvco wälze, drehe elc. 
oi^Xo^ ÄhreubUndel, Garbe cf. u. llh. walyti nnd Ptl 2, 487. Bf. 2, 301. 
äXXuq Warst hhr ? vll. d st. d : dXq ?? cf. salsiccio etc. — Viele 
weitere Vgll. Bf. 2, 298 sq. 

S" etc. Itt. wellu, well wälzen; walken (cf. $*) Ith. welti walkei c. 
d. wetlai pl. m. gefilzte Haare cf. $* und mhd. gewelle; wöloli hernn- 
wälzen; apwallus kugelrund; — aslv. privaliti Tt^oa-xvXivdevv bbra. mal 
m. Damm (vgl. o. Nr. 47 $**); Sturz, Andrang; untersch. von wäl (d) m. 
Walze; Werkbret wdleti wä!<Ken, rollen etc.; kämpfen s. o. Nr. 31 f^; 
walny s. Nr. 45. ill. taliti, ealjati walzen rss. t>al m. (Wall s. o. Nr. 47); 
Walze; Waßerwelle : S^ c. d. bhm. waliti rss. rality, vafjdty wälzen; 
amstUrzen (wie die d. Ww. s. ««valtjan) ; (bhm. refl.) haufenweise 
gehn (vgl. „die Menge wälzt sich fort""), sich fortwälzen; refl. umfallen 
und dgl. valjdty auch rollen; niederwerfen; walken -sja sich wälzen; strao- 
cheln c. d. pln. wai m. (Wall); Radwelle cf. S^ a,; Walze, Cy linder dem. 
waiek m. Wickel walaö wälzen; beschmieren — durch Herumwälzen? 
oder : afrs. willa beflecken Nr. 43 $* ? walic wälzen; walken; umstürzen, 
zerstören walnik m. Walkmühle walec gen. walca m. Walze wal^soö sif 
sich herumtreiben vgl. n. a. nsYalnsjAn) auch lo walk, vll. waliriaan etc. 

$\ i hhr Ith. walyti sammeln, ernten priwalyti bedürfen etc. cf. 
Bf. 2, 301. 

$\ l hhr oder mit altn. vela decipere vel f. und n. pl. viel n. pl. 
f>eila f. ars, astutia, fraus = ags. t)il {t>U) e. wile frz. guile (Gr. 1, 462; 
Myth. 351) etc.; Weiteres u.. Nrr. 50 S^ 51 $\ zu trennen, vgl. auch 
n. über sskr. vil : lett. wiUu, wilt fallere wiUdt = Ith. wiUdti, pfiwilstu 
inf. priwilti seducere, verlocken wylus Betrug; betrüglich wiltawyUs Heochler 
prss. prawilts verrathen prowela verriethen i vgl. Ith. iszwiUoti answinden, 
Fäden ^^ablocken'''' willökS f. Auswinderin willökas m. Spulfaden vrsch. von 
walaknä Hardel Flaehses, Hanfes : bhm. wldkno n. pln. wiokno rss. vdoknö 
0. Faden, Faser; Gewebe, die sdiwerlich mit ags. eldh villus, floccus einem 
andern Stamme angehören; vgl. auch Ith. walai m. pl. Pferdeschwanzbaire : 
pln. wios m. aslv. bhm. ill. vlas m. rss. völos (pldsü) n. Haar; ras. v&Uok 
m. Filz hhr ? vgl. folg. Nr. An wlokno (vgl. auch nord. valk ey. gwalc 
etc.) schließt sich nahe an aslv. f^ljekq inf. eljesöi, tlaöiti tkxunß pis. wiok 
m. Zoggarn bhm. wlak m. id.; das Schleppen; Schleife (Fahrwerk) wkku, 
wleöi schleppen, ziehen und dgl. := ill. vlechi pln. wkc, .w4i>ea/§ö m. 



V. 48. 18S 

Wlöey XX XfM, wetku^ wilkt IIb. u>elkti, wUkH schleppen; Netz ziehen; 
Felgen am das Rad ziehen (winden); kleiden (anziehen) m. v. Abu. u. a. 
waikiöH (cf. u. a. PU L(h. 1, 50) id.; eggen rfl. tcalkiötis" sich hernm- 
Ifaiben cf. II. und S"*; toilketi gekleidet sein. — Schwerlich entl., cf. $* 
»alec, »ainik etc. pIn. waikou>aiy walzenförmig tcatkowaö rollen, mangen 
(S*) KtMan m. Walker; Glätter; und m. dgl. bhm. icalchoicati walken 
wtOekaf^ m. Walker; (vgl. %^. ß) tcalba f. Walm (am Dache). 

gdh. falair m. ambler, pacing horse; enterlainment, funeral. cf. $'. 
Zb Am etc. : falbh, folhh to retire; go, depart; sbst. m. going ff.; motion, 
galt c. d.; wozu wenigstens lautlich failbhe f. firmament, vll. als Himmels- 
gewölbe : %^ cf. u. a. ahd. sinwelbi globum mundi; ist ter himel sinwelbi 
Gf. 1, 845; in der Bd. (Grundbd. ?) emptiness jedoch stammt das Wort 
(bh s= mh) von falamk, folamh (brt. goullo Wz. gwall) leer, das nur 
safftlljg fco e. fallouf in der Bed. brach, unl>csät zu stimmen scheint. Fitr die 
Gmiidbd. der Wölbung, Rundung vgl. auch failbheag f. Ring, Metallring 
Tgl. fdü 0. Nr. 47. — cy. gwalcio to turn up, to cock Ihe hat etc. cf. 
IB» and eher $'; g/tomle m. Haarbusch £= nord. ralk; neben gwallt m. 
Haupthaar (auffallend : bair. walltcachs = haarwachs Schmeller 4, 74. 
Rh. 1123-4. Gf. 1, 689) =s corn. guafkt Haarbusch; Haupthaar gols Haar- 
bosch gdh. fally foH m. Haupthaar; Locken; wiederum neben faile f. u. a. 
hairlip; vgl. auch o. Über slav. foioknOy wios etc: Der Anlaut trennt das 
vll. entl. gdh. galc walken c. d. Gdh. flocas m. a lock of wool zwar 
ganz :^ ags. vlöh s. o.; aber auch : cy. ffluwch m. bnsh of hair etc. : 
ßoccvs, Flocke etc. s. F. 40. — gdh. ulag f. pulley : A. M» — l C i 
cy. gwald f. Saum; gwaldas f. gtoalteis id.; weit c. d.; das e. W. a. d. 
Cy. ? Schwerlich unmitt. : lat. balteus. 

S^* Yj Bpp Gl. vergleicht quellan etc. mit sskr. gal defluere, vrm. 
afspr. fluefe; zugleich mit ^ala aqua. Schaf. 1, 429 stellt kyrill. kladfi* 
rsa. koladjaz" zu dün. kilde goth. kaldl^ss (sie) puteus. 

alb. valatik Flechte, /ei Haare; Wolle; wol mit aph. v = slav. vlas, —^ 
estbn. $* walima rollen, mangen etc. wöltas Wellhaum-^ Baum; Galgen^: 
Nr. 47 q. v. ? eher : pIn. wai d. icelle $**«>; ebenso toölw MUhlradtr^/fo; 
Gewölbe $^ §9 — an die Möglichkeit erinnernd, daj^ d. ifielle (des Rades), 
ähnlich wie weUe unda ein to zu / assimilirt habe. C : tDäUima verrenken ; 
wiHo schief wiUne uneben, nam. Garn. ^ hbr (ra/c, gwalc etc.) läpp, qvolg^ 
qtelme Haar ? mgy. vdit wechseln? 

sskr. tdlaya Umgebung (s. Nr. 47 %^) : tal tegere, arcere : vall 
bedecken; drehen etc. vgl. u. a. Bf. 2, 294 sq. vellana m. Bewegung, 
Umdrdiung. — Bf. 2, 302 stellt das ob. llh. mllöti etc. als betrügen : 
krafDiB (ürwz. Arf ) : sskr. r«7 werfen = drehen, schleudern; bedecken = 
nnringelk ssi ahd. tcilon, telare Gf. 1, 795; dazu u. a. sskr. vila Höhle; 
lat Mitis elc. vgl. flg. Nr. Bopp Gl. vermuthet tohere etc., statt früher : 
sskr. D/*, : ^llffi commoveri, vacillare; spirare; dazu nam. Ith. toUnis etc. 
8. a. $^ Zu den vrw. Wzz. gehört auch hval se movere; zsgs. mit vi 
hne et illae se movere. 

l Am arm. holov circalar motion, rolling; Beugefall holovil to roll, 
turn; move; decline etc. Aber auch $* : g!el to roll; glan cylinder : gM 
etc. Inresa; gag gSlttl to press, close; squat, croueh gilumn distortion, 
conlorlion; ix>ntraction, cramp, crispation. Letzteren Stemm stellt Schwartze 
la kopt M (mit d, e, a) volvere; gol fluctns (%^)\ memph. §61, ^ sah. 
hool» involvftfe; §<M (i) orbis, rota : sem. >i:i) ^?$ und v. dgl. Hhir 



184 V. 49. 

wol — vgl. Q. a. prs. geniden, doch mit andrem Gutluril, a. Nr. 59 — 
prs. ghellideH circumvoivi (C). 

$*. sp. viima Weideiizweige lieber hhr, als mit Dz. = viminafe. arlud. 
iXiTtii Weide cf. ^Xt4 vli. hhr und nicht : tat. salix, wozu aber cy. kehfgeu^ 
brt. halek gdh. sail, saüeach ahd. sah nhd. sdlweide e. salloto etc. 

S^ a, rss. va/ pln. wat m. Welle s. o. $". alb. ra/^' und dakor. 
«a/ti m. id., Fiutv vrm. a. d. Si. aslv. tlati s^ TikvB&vi^to^ai'j i^ivdivivwß 
ill. valovatli Weilen schlagen taloril ungestüm talni wellenförmig; altsL 
vlüna (xv^d) bhm. wlna f. rss. rolnä f. Welle c. d. (tofnoväty in Wal- 
lung bringen und v. dgl.) =s Ith. Itt. mlnis, esthn. merre tcoled s= Meer« 
Wellen^ vrm. nur zuf. : ttool Falte; doch auch nicht ganz nahe an wallamä 
giejien. Vrm. hhr cy. gtoeilgi m. sea, torrent com. rylgy Meer i : gdbL 
falc in d. Bd. flood, das Bpp Gl. hyp. zu Wz. plu stellt. Im Brt. fdilt 
uns die Parallele; schwerlich zunächst hhr gweled m. Tiefe, bes. des Meeres; 
nieder-; gwiledi enfoncer etc.; deposer; sombrer; in letzterer Bd. an cy. 
gwyll dunkel mit Zubehör doch nur erinnernd; verwandt scheint gwüe 
vann. gtoüi^ gule m. lit; bisw. affüt c. d. cy. gioely m. bed c d. gwely f. 
m. id. (couch) c. d. corn. yueli, guille bed; cf. cy. gwdl o. Nr. 31 $\ 
wozu noch viele ungf. glbd. Ww. kommen, wie u. a. cy. gicalesy gtoalfay 
goUcth etc.; Übergänge der Bd. z. B. in cy. gtcelyddon m. kindred etc.; 
vrm. hhr gdh. fualas m. tribe, family. • — Bopp über sskr. ghüfn s. o.; 
vgl. aber auch Gl. v. ürmi f. unda. 

D» LG. stellen wulan : lat. bullire cf. Bf. 1, 681, wo bul = gtal 
s=s wall (aphaer.), quall = sskr. ^tal Bopp Gl. h. v. vergleicht n. a. 
ahd. wallan c. d.; hypoth. auch lat. bullire cf. bis = sskr. dvis; sodana 
n. a. gdh. (ir.) guallaim I blacken, burn; gual coal, coal-fire (auch : ahd. 
kolo, Kohle), das jedoch durch die entspr. und glbd. wol mit glühen vrw. 
Ww. cy. gloyn m. (auch a lump of burning) corn. glow brt. glaouenn 
bedeuklich wird, oder vll. eher auch diese hhr rückt. Zunächst an wnlaM 
steht vll. alb. vuhoiü glühen o. Nr. 46 $*; sodann die o. Nrr. 31. 45 $* 
erw. gdh. Ww. goil, gail to boil, seethe, evaporate c. d. goileach siede- 
hei|S; gail f. in d. Bd. smoke, vapour. — esthu. willotama auffcaZ/ffi; 
frieren : tDÜlo kühl, schaltig. teil Blase, Blatter cf. Geschwulst Wz. sca/. 
Für bullire s. B. 21. 

49. Vulla f. Wolle i^^iov), wnllaret« m. Walker, /rae^ev^. 
(ßv. 3, 410. Gf. 1, 794. Bh. 1158. Bpp Gl. v. urnd. Ptt 1, 120. Bf. s. o.) 

ahd. wolla f. = mnhd. wolle ags. f>ull e. wool afrs. wolle^ ulle ndfrs. 
oll nnd. wulle nnl. wol alln. swd. ull dän. uld. Die exot. VgU. lajSen U 
aus In vermulhen. 

Ith. Itt. wilna llt. willa f. Wolle c. d. Ith. pawilnis m. fein Gras. cf. 
48 S^ willöti etc. ? aslv. t^liina epiov rss. tölna f. geschorene Wolle; 
Thierhaar bhm. wlna (auch Welle s. vor. Nr.) ill. tuna f. W^olle phi. 
wetna f. id. weiniar:^ m. lainier und s. m. rss. eolnistüi wollig; gewäßert; 
wallend verbindet 3 verw. Stämme. Vrm. vrw. cöxlok m. Filz c. d. 's. o. 
Nr. 48 $\ — lat. villus (Zotte), tellus. Schwerlich vrw. vulpei vgl. u. 
Nr. 52. F. 17. — gr. iovXoq Milchhaar; oi'koi, Fov'koq wollig etc. 
(vgl. auch die lilu-slav. Ww. für Haar 48 J^ etc.). eptov, Ipt (F-) Wolle 
cf. u. sskr. urnd. Bf« 2, 304 zieht auch ^aTJkoq (ngr. iiaXXla Haare) 
und aijXov hhr; hält aber nach 2, 111 unverwandt lat. lana st. lahna 
gr. ^d^viiy Xrivoq cf. j(Xalva (s. Celt. Nr. 84). Zu Xdavoq und bes. 
'kocLaea rauher Schafpelz, Xaurdg dickes Gewand Hes. ziehen wir alb. lei 



I 



V. 50. 

i«re. Wolle, wenn dieses nicht st. vleS cf. slav. vlas etc. o. Nr. 48 $^ — 
Ih. olann (a, u) f. Wolle olfach (cA, dh; Stamm oil) woollen cy. gwlan 
Wolle gwlanen f. a flannel (mit. flanelia ein WollenKeog, vll. mit frs. 
'me ans einer kelL Form für Wolle; vgl. auch }^alva 1. c.) und dgl. m. 
rn. glawn, glttan = brt. gfoan, glovan m. Wolle c. d. gloaner m. 
nier. — Fielet 21 stellt ir. urla cheveux zu sskr. urnd, — esthn. wU 
olle wilne wollen toildne wallen, von Wolle gbr. Bei Nemn. finnl. willa 
'• lipp. ullo (a. d. Swd.?) Wolle, bask. n/a, ilea id. 

sskr. (Wz. rf) urnd, ürnd Wolle; urabhra^ urana, ürndifu m. (auch 
lix lanea), urana m. Widder, Schaf; ürnandbha m. aranea (aranea 
bat at^dyyrii; etc. wol nur zuf. ankl.). — kurd. err% Wolle; vll. nicht: 
lov etc., sondern mW arm. her Haar; Pferdbaar; Wolle; und vll. mit 
8. hä% a Curling lock, capelli, zu andrem Stamme. 

50; 'VlUhet« wild, AyQioq. (Gr. 2, 58. Gf. 1, 803. Rh. 1149. 
nllr 4, 64. Wd. 930. 985. Bf. 2, 295 cf. Celt. Nr. 61.) 

ahd. alts. wildi (ahd. nhd. afrs. voüd n. fera) = mbd. afrs. ags. wilde 
id. nnd. nnl. e. swd. dän. wild nfrs. wijld; altn. villr sylvestris, rudis; 
I*) errans. 

$*. Unterscheide von swd. vild — das Smllr 1. c. a. d. D. entl. glaubt — 
e zu Nr. 48 %^ geh. Ww. altn. 'cilltr errabundus swd. t>ill irre; unwillig, 
Zss. = dän. fiild irre (z. B. tale vildi irre reden), in ähnl. Bd. mit 
hd. wilde; altn. swd. t>illa f. error; vb. verwirren, verirren == dän. vüde, 
g. verwickeln. Auch in alte, schott. will fallen, wie in altn. viUr etc., 
. 8. die Bedd. wild, verwirrt, verirrt zs. i hbr ahd. manoth wilino (?) 
UMticus Gf. 1, 843. 

mit. ^^uilda i. e. silvalicus"' Ord. Vit. — cy. gwylU wild, savage; 
ipid; mad ($"); bei Richards nur wild, untamed, savage, was gegen rapid 
: ahd. wilih velox?) als Grndbd. zu erwähnen ist; sbst. m. a wild, a 
nidemess, a place covered wilh brakes = ahd. swz. wildi mbd. wHde 
|L S^ walt, beide mit wiieste alliterirend ; gwylltio to make, grow wild; 
orage; and m. dgl. gwellt m. ungepflügles Land; gew. Gras, Stroh : brt. 
ioty ieoty iaot (o aus et) m. herbe c. d., vll. in Itzt. Bd. zu trennen. 
«8 der ersten vll. e. in Essex, Suflblk gauls void spaces in c^ppices Hants 
Hi/y adj. von Kornfeld mit unaufgegangener Saat gebr. Norfolk gauU 
üvy earth, bes. brich -earth — nicht : ahd. gialta sterilem (vaccam) 
Qllr 2, 40. Gf. 1, 197 = mhd. galty gelte nhd. gelt bair. swz. galt 
tich von trocken stehenden trächtigen Kühen gbr.) scholt. yeldy yell. — 
■gegen vgl. nnd. wolde %^, — com. guelh wild gdh. geilt wild man or 
:>man; one who dwells in woods and deserts (im wuostin walde); mad; 
terror, fear = gealt m. v. Abll. zu unterscheiden. 

«9 Grundvrsch. vll. gdh. faol wild; sbst. m. wolf (s. Nr. 52), gw. 
o{-cAti = wilder Hund (vgl. ß,) ^ : cy. ffyll m. rustic, das zu ffull m. 
ste, Speed brt. feiil alerte etc. zu gehören scheint. 

^9 gdh. alla-^mhadadk = faol-chu und mhd. walt-^hunty doch nur 
if. ankl.?, von allaidh (^uidhy uigk) wild, savage neben allmhaittk id., 
^ anch cy. allaidd foreign, barbarous; wozu wieder gdh. alltadhy nfito, 
*Uda foreign, stränge; fierce, wild cy. allda m. a stranger. Weitere 
i^rschung scheidet kaum hier Abll. von gdh. galt Fremder und Zss. mit 
U alias s. v. all« A» 50; auch walahy fjealh etc. peregrinos kommt 
^ in Frage. 

S^. Nach mehreren Analogien kann in Wald der Wzbegriff dei WiUm 



IM V. 51 — 52. 

liegen; so auch stofflich wtlthet« : iralthn« ? (Gr. 4, 794) ahd. i0 
afrs. ags. nhd. toald m. (ahd. wuastwaldi n. Wflste ; wie im Mhd., so M 
weiter, wüster Wald gew. Zsstellung) mhd. toalt (versch. Bdd. s. Z. k^ 
die Bd. Gren:ie erinnert an e. well) ags. valdy veald e. obs. weald ^% 
alte, tüold, auch = alte, ould altn. völlr campus, viretam (ohne l^i 
nnd. wöld Wald neben loolde Weidland, niedrig Grasland; mnd. vo£.i 
woud; swd. t>all Weide (s. Nr. 47 $**). langob. gualdo (jgaio^ gft- ^ 
Silva (regis). Vrm. a. d. Deutschen stammende mit. Ww. s. Gl. 
gvaldus, gvaltina etc. rhaet. guanlt, gault (auch frz.) Wald. 

l hhr cy. gallt, aUt f. wood; cliff, ascent, bes. woody cliff 
mhd. ftalt), aber auch any steep ascent com. als cliff, sea-ahofe -^ 
ascent (nnr zuf. : alius), Vll. hhr gdh. ally al, ail m. aile f. etc. 
Bd. rock, stone = gall m., wenn nicht e= lialliM q. v. (all 
great hall); nicht wol zu trennen von folg. Ww. o/d m. a ri 
mountain - stream (old british akd a flowing stream Ag.) =±= 
mountain - stream ; rill, brook; obs. alt n. Anhöhe; exaltation; a ^ 
Valley; bs. in letzterer Bd. hkr; vgl. sonst A. 45 und v. hAllv. ^9. 

Schwerlich hhr sskr. vana Wald. Bf. 2, 81 sq. legt Wz. 
Grunde und zieht dazu gr. (eleisch) äXTiq gew. ä'kao^ Hain tat 
(prf. 5a); ähnlich aus der vrw. Wz. fdh üXri und syfca. \o rm cfi 
Ableitungen abstrahierend vgl. sylva : Itli. s^ülas m. Fichtenwald; VL&49t 
lett. sils Silva, saltus; siUa tesqua (virg. 5); vll. auch esihn. sisilk^ kdS§^ 
Hain. — esthn. wälli Feld (wälju foris) hhr, wenn nicht entl. dmi 
Feld aber entspricht pöld g. pöUo id. ^ : paUo (= Ith. 5Sf//a5 ^Jtf 
nach) dürrer Tannenwald; Haideland. Zu pöld magy. föld slav. pole H^ 

51. Vlliraii St. valv, vnlvtin, viiliran« rauben, of^nfJMlj 
pc. prs. Tilirand« räuberisch, äqna%. tUt» id. dts^liran l^®n<|9| 
dia^nd^Hv. fkraTilwan rauben, dpTro^etv; zerren, packen. oi^fofSt*] 
^etv. irnlva f. Raub, dporay^«}^. (Gr. Nr. 336 : Nr. 348. Gf. 1, 8» 
Wellm. Nr. 132. Pott 1, 250. Bf. 2, 1.) 

Wellmann nimmt als Grundbd. fortwähen s=s ahd. toellan lt. «oM^ 
elc, formell^ gut stimmend, demnach daher valvjan 0. Nr. 48. -^ ^ 
vi-h-an : sskr. Wz. /tip scindere (/ti), spoliare cf. Pit 1, 209. Bf. 2)11 
wo dann weitere Vrww. nachzusehn. — Geringen Anklang bietet lA"* 
involare frz. voler, f>ol. Die Isolierung des Wortes gebe uns Ablt^ * 
nur sehr hypoth. Vgll. oder eher Scheidungen. ' 

$\ cy. gwiüy gwiUiad m. lurker, Dieb, Strolch; nach Richards ' 
night --thief : gwyll dunkel; eher noch : gtcül swifl. Daher u. a. fi^ 
mer m. pirate (also gitill Räuber Qbh.); brt. gtoil m. Dieb; com. giüjj^ 
beggar vll. eig. Strolch; aber nicht : ags. vädla Bettler etc. s. Gf» 1, 'TU 
auch nicht : mhd. geUare (von geil) Bettler, Lustigmacher as Bhd. g^ 
Bettler bei Manage, der es v. gueux anführt. -^ brt. gwHöu s. Nt W 
frz. filou ist unvrw. — Vrm. gwiU etc. nicht : TiliraB, sondern : ^^ 
t0f/e neben beguile c= fiem. heghilen (Manage) ags. Httan (JIlD^; ^ 
Bosw. nur i^ile astutia) frz. guiller (sbst. guille Betrug) sttdfre. fitt 
guiha betrügen ^ : altn. t^a^ tala id. : Wieland ? of. Gr. 2, 84l^f 
Nrr. 46 $\ 50 $\ jj 

52. Vnlf« m. Wolf, Xvxo^. Ist bei dem hierher gezogenen IM 
namen Clfllas die Lesart Vnlflla (bei Jornandes) sicher? VfL * 
altn. (run.) Mannsnamen Olfilr Dtr. R. 59? (Gf. 1, 848. Rh« 1158.1* 
R; 59. Bpp Vöe. 167. Ptt 1, 85. 2, 214. BT. t^ 26. S67.) ^ 



V. 53. 

■mnhd. afrs. nnl. e. wolf m. = alts. ond. v^ulf nfrs. wolte %g%. vulf, 
'er allD. ülfr (m. ylfa f.) swd. dün. ulf. 
Die Form erinnert sogleich an irllwan; doch stimmt t nicht ganz, 

beßer zu lat. vulpes; Pott verbündet beide Yergll. samt der mit /«pvi 
Ein organisches Fortschreiten alier Formen und somit deren klare 

rcspondenz ist bei altverbreiteten Thiernamen am Wenigsten zu gewarten. 
rieh l. c vermuthet die Grndbd. ketäen und vglt u. a. altn. swd. yla 
icbea den abgel. Zww. altn. yl^fra swd. ulfva. Der Prüfung des Lesers 

Zsstellnngen : 

«:kr. vfka m. Wolf : Wz. vra^ö zerbrechen etc. nach Bf. cf. ejrxa 
prnar. Ittxa Bf. 2, 26 und ib. gr. Xvxoo. — zig. ru, nach Pott vH. : 
skr. fti, rud heulen. — zend. vahrko, vehrkö, rSre/rd Wolf; prs. 
^ das u. a. auch lupa bedeutet, scheint nach Barretto arabisch; so 

vellds lupus; echt persisch dagegen ist kurg, gurk id. =a kurd. 
7hy gur — g ans ©? oder aus zeud. ä, mit aph. re? — Wohin 
a. gayl?, — An znd. eere^d schließt sich oss. bireg Kl. t. birägh d. 
fh Sj. id.; an dieses wiederum rss. birjok* bei Pott, das dieser aas 

b^iri ableitet; vgl. fcirgis. hoijuko bei ISemnich. Einigermaßen an das 
Wort klingt aber auch serb. kurjak an, von Schaf. 1, 359 mit prs. 

vergl. — afgh. loug (d. i. lug), liouah mit / aus r. 
gr. Xvxog c. d. lat. lupus cf. sskr. Wzz. lu, lup lett. lüpu rapio, 
^ Riuber etc. ? i hhr sabin. irpus, hirpus, tptro^ auffallend, aber nur 
mki. an altn. irpa Wölfin; Kiesin; schwarzbraune (Jarpr) Stute. — 
^ükas lett. u>ilks aslv. viiliikä, vliiki (gls. FXvxo) bhm. wlk rss. volk 
««* plo. tßilk. ' — Aus dem Slav. ngr. ß^ovxo'kaxäq Werwolf, Vampyr 
' pb. wükotak bhm. wlkodlak srb. eukodlad (cf. Myth. 1048). — alb. 
' (Wolf). Scheinbar schließt sich an diese Form altn. ylgr m. lupus; 

1 cfee mas. M erkw. stimmt zu diesem ö. hess. u>ulg, wulch (? s. Yilmar 
^ 102) hypokor. Name des Wolfs. 

Das selten Wolf bd. gdh. breac (u. a. «= brock, badger), ir. breach 

Pelt 24, mögen wir eben nicht mit diesem mit eskr. vfka, noch weniger 
' cy. 6toMfd identificieren; es bedeutet sonst eig. gesprenkelt und deshalb 

Forelle. Jenes cy. blaidd, neben bcUa^ bela; com. blaidh, bleit etc. 
tö hahchs = cy. clanis /?a«dd Luchs) bri. 6/e«;s vrm. : cy. 6/0dd m. 
^\ cf. bleiddyd m. depredator; wolf. Schwerlich irulfs : gdh. faol 
Nr. 50), obschon lautlich möglich, brt. gwitou, gwiiaou m. 1, = gwilan 
•) Seevogelart 2, abergläubischer Name des Wolfs, nach Le Gonidec vrm. 

dem Eig. Guillaume (vgl. renard und dgl.), wobei mau immer noch 
Assimilation denken könnte, cy. gwilf f. whore erinnert an lat. lupa, 
«ber vrm. = gtoillf etc. f. mare. 

altn. vargr latro, maleCcns; lupus (isl. Raubthier übh.); in letzt. Bd. 
1* Dorw. läpp, varg kommt zwar Nr. 75 zur Sprache, verdient aber 
k hier bes. firwähnung durch seinen Anklang an die ob. asiat. Formen, 
ie an mehrere finnische, aus deren einer es mindestens in der vorherr- 
Baden Bd. Ifb//* entlehnt sein konnte; Biörn erklärt es als U'-argr aadax. 
>aoßer dem läpp, varg mordvin. voirgas, bei Nemn. wjarges = magy. 
1^ und farkasy das vll. von dem gleichl. W. für caudatus (fark caiid«) 
reaat werden muß; magy. f öfters aus v. Altn. freki in der Bd, Wolf 
Sn wir nicht mit Westergaard aus sskr. tfka ableiten. 

fiber mit. gerulphus, \\'eru>olf etc. s. u. a. Celt. Nr. 207. Schaf. 1, 197. 
Ih.i047 aq. (brt. aach grek-^vlen =3 f^tmne - kmve). Für «n^. 



i 



V. 54. 

iXAivn^ sskr. lopdfd (iXmnd Hes. ngr. aKmnov^ ov s= A t) < 
s. Bf. 1, 74. 

54. ITalr m. Mann, avnf. Hhr vU. der Hernier B^po^ CVir« 
Prok. krim. fers ». F. 13. €. (Gr. Nr. 572. ib. 480-1. 3, 319; M; 
316; DRA. 418. 650. Gf. 1, 931. Rh. 1136. 1140. 1160. Pott 1, 1 
Bopp Voc. 167; VGr. 127. Clt. Nr. 60.) 

«Its. wer ags. «er, vear vir, homo, marilus iltn. verr Qoearr? f.1; 
1. c.) vir, totor, maritui : ahd. weri-geld (nhd. wirgeld; aoch nocb 
wirwulf nnd. wdrwulf) = afrs. wergeld, werield ags. teregüdy «ach I 
tere etc. mod. weergeid; mit. in 1. Fris. etc. »eregüduM etc.; et i 
mannguUd^ manngiöUd und ags. leodgeld\ versch. (wenn auch jarist. gU 
langob. midrigeld = afrs. withirield von withitj wieder \ so aaek a 
wrield s. Rh. 1140. Zm. 642. — ahd. wero-^dheoda exercitna; vgl i 
die Ableitungen ags. vorn tnrba vered^ veored neben eored (-<mO 
gens, legio cf. Gr. 2, 229. 534) alts. werpd neben terui id.; die aber 
gar nicht hhr gehören. Gr. 2, 164 erinnert bei vom «a «hd. jm 
Warne etc.; verod grenzt vU. nicht zofölÜg dicht an ags. verod, m 
(ad), veardh littns; die zahlreichen und verschlungenen Wortreikei, 
sich an letzteres knüpfen, laßen wir weg. -*- malb. wiradardi EDtaHiM 
hhr ? vgl. u. a. Gf. 2, 1165 und ahd. arwiran castrare urwir mmä 
ags. avffran etc. s. F» 13. 

$\ Vrm. Zss. mit vair (hominnm aetas Myth. 752) — kann ^ 
scheinbar an weren durare erinnernd; nach Bf. 2, 294 nrspr. orbii 1 
vor — : ahd. weralti^ weralt, woroU etc. (Gf. 1, 932 sq. Mylh. 758i) 
mnndus, orbis, terra, generatio, seculum, aevum (vgl. u. a. nlC. aecih 
secnlaris = ahd. weralilth nhd. weltlich) alts. werold id. ags. rarti 
veoroldy taroM (-v/d), vorld Welt = alts. werold afrs. warldy 
wrauld, rauld, rutüd c. d. altn. verald (a, ö) (vgl. öld bomines 
althan« A. 45) mhd. werlt etc. nhd. well nnd. weld^ fr. werld m 
wereld strl. wareld nfrs. wräld, wrädy wrand ndfrs. wrald^ wräl (M|i 
wrM Welt, Erde) e. tror/d dial. ward dän. Derd-e» swd. rerM-tfS. 

Gr. Nr. 572 stellt iratr mit währen^ vatrtio, wehren, irmnm Mk 
znsammen, wozu die exot. VgU. nicht sonderlich stimmen; s. anch v4 
ausgedehnte exot. Andeutungen Myth. I. c. Smllr.4, 134 möchte wrii 
wergeldy noch weit von "vatr ableiten. 

sskr. vira m. Mann; Held bind, bir Mann. Doch auch sskr. ^-^ 
Gatte, Bräutigam. — zend. tairya stark. — arm. ajfr Mann hhr? 9ti0i 
an skyth. ato^, otop Mann Herod. 4, HO (olop-TraTa cf. Schaf. 1$ ^ 
Aber auch^sirjän. weres magy. /erj Mann; selbst kasikumuk. wiri A * 

lat. vir. virlus, i hhr vtr^o cf. virago, aber auch vtrere etci^f*^ 
Ith. tryros m. Ehemann mit v. Abll. (nicht aber : wyrisnis ^potior iN 
lett. win Mann == preuss. wyrs; dem. tpyrtJiran fem. wffrint» (^ 
Männin. — Im Slav. nur bei Schaf. 1, 441 hhr altruss. vira hüwNj 
aus dem gleichl. altn. Worte; dagegen bei Gr. RA. 650 jiieht allo.; ^ 
zeigt sich ags. vere m. s. o. -J 

cy. gwr m. man, male, hnsband pl.. gwgr; c. d. sprL gwr§f ^ 
manly ; gwra nuptam esse, to marry gwrau to be, render manly S^'^^ 
woman, wife (auch im Gegensatz zu Jungfrau) gwreeea to taJke a ^ 
(weihen) com. gür man, husband pl. gorryth men (^ : ags. vered?) f^ 
wreky greg woman (an ereg, woher vrm. die Schreibung fir^? <^^ 
f^.frag) brt. ^^oiir m. komme, personne; jetzt nur noch m Yi 



V. 64. 

., e. d. gaur^hid m. brasse sss cy. gwr^hyd m. fethom d. L Kaons- 
fe; griky grig pl. grage% f. Weib neben dem glbd. groik (0^9 oti^) 
pröitgi elc.; miK dem unbst. Art ur oureg (von goureg% c'hreg, rr^, 
ey 6. d. — gdh. /eor m. Mensch, Mann c. d. neben dem angebl. ob«. 

mao, das schwerlich fear etwa ko sskr. vara oder gar zu dem v. 
lvlaw«B vorkommenden Stamme verweist. Armttr. stellt vll. anrichtif 
I^Imt gdh. farranta slout, brave, generous. Wol aber gehOrt dain gdh. 
H B. virtne, qnality (cf. Nr. 59 D^), good act, miracle, forces, host 

aig^. vefed?); grave, totob (in dieser Bd. sieht hhr, sondern zn ey. 
irfd m. Erdaufwurf etc. cf. ahd. v^erid elc. 6f. 1, 931 nebst zahlreicbeiii 
teUr, dabei das 0. erwähnte ags. verod; indessen scheint wenigsteos 
1 mhd. weri m. das gdb. airidh m. identisch; die Formen verschlingen 
i bei diesem Stamme im Deutschen noch mehr, als im Keltischen); 
Btry, land (cf. $* ? oder zu dem nächst Vorhergehenden, wie u. a. 
D. gueret groand; cy. gwerydre f. land, conntry; vgl. auch gdh. fearran 
Land, Festtand; Landgut — e. form cy. fferm — schwerlich dazu assim.); 
rfisf m. virtns, Männlichkeit. So — cf. lt. virtus — cy. gwgrtk (vrsch. 
1 gwerth = Werth) virtue; miracle (wie feart) gwyrihio to become 
teoai, gracious, miraculous; to render so; c. d. 

S^ An das ags. ftom^ veom turba schließen sich vll. sskr. vära id. 
M Bf. 2, 294 als Gewirre aufgefaßt) = gdh. foir f. fuirean m. multi- 
le, crowd; vrm. auch cy. gwerin m. men, a multitude of men, the 
mmon people; davon abgel. Bdd. vulgär, common, civil; docile (vgl. 
ftr und für das Folgende die log. Entwickelung in humanus, civilis etc.) 
iariiios the common people,* a mob, rabble gwerinau to render tame, 
Nfilent, common, vulgär; to civilize und s. m.; indessen grenzen diese 
IL enge und räthselhaft an den Stamm gwär mitis s. ^r. 64 und sp. u. v. 
ItalrrlB. ags. verod etc. vergleicht Wächter vgl. Bosworth h. v. mit 
4..a«r, aerawd Schlacht ir. arradh m. armament (unverw. mit aer; vgl. 
Ä Hr. 63 f.). 

f. Armstr. gibt als ir. und altgael. frag f. woman, wife (auch haüd; 
Wdd), das nicht etwa zu Frau (s. F* 53), sondern zu fear gehören 
^ Tgl. die ob. cy. etc. Formen. Wir gaben dort eine Reihe brit. Neben- 
^tiini, deren Verwirrung noch durch Folgendes vermehrt — oder gelichtet 
^: Das gew. gdh. Wort ftlr Weib ist grnag f., das aber auch oder 
i*8i|eBllich (vgl. toeib : vipja?) Haupthaar, bes. des Weibes; Locke; 
^ kdeotet, jedoch von jener alten Form gur abstammen könnte, wie 
f^Ton fear; beide Bdd. in den Abll. vgl. gruagach sbst. m. f. und adj. 
"^T) loDg- haired, -lockig; womanly; maid etc.; weibliches Gestpenst. Vll. 
^ ur. klingt alhan. grua (grüayay grüyia) Frau, Weib, an. Wiederum 
^^^'^ncheidet sich von allen diesen Wörtern : corn. gurah =s cy.gwrac^h 
^iM woman; in den cy. Abll. auch Hexe; gwrachi f. anility brt. grac% 
jN^A f. vetula (in allen diesen Sprr. auch Thiernamen) c. d. u. a. 

«^'b se temir, se fl^trir, bes. von Frauen gebr. Vgl. ang. goel. obsol. 

«old nebst gr. y^avq (Wz. sskr. ^r cf. Bf. 2, 126) ? Oder gehören 
^ ticse Ww. zu valr, gwry weil das alte Weib mannähnlich wird? 
1 V» cy. gwr wird zur Bezeichnung des natürlichen Masculins vorgesetzt 
^fMHrolA Kater, gttr-ab Affe; sodann häufig (wr) suffigiert und trifft 
'">! xaf. mit lat. or zs., confundiert sich auch vll. mit einem diesem 
y¥* Safllxe. 

!*• Sehwerlldi zunächst hhr : cy. gwgrgft reine Jungfirau; a4j. frisch, 



V. 56 — 56. 

unverdorben e. B. auch ungesalzene Butter) gioyra fresh etc. gwyrm 
hay, sort of grass gwyrrd (y, e) grass - colour, green =s tat. n 
(gewöhnlich, aber wol ganz irrig zu sskr. hart, harii id. gestelU, ao 
bei Bf. 2, 349; anders 1, 295; Pclt 66, der auch cy. gwyr aoftthrl 
bei Richards neat, handsome bedeutet; alb. verdhä grttn, gelb; verdh 
machen a. d. Rom. ? cf. vU. värir Galle), brt gu>er vert, clair i 
foug^re; gww&h rein, jungfräulich ffwerc^hez, gwirc^hiez f. reine Job 
c. d. com. guir green, lively, flourishing guer^ueh (jgueh Kraut) pt 
gorha hay guirt green; wyrghes, toyrhes virgin. gdh. ßar, feur m. { 
herbage, fodder (andre Abi. s. F* 60) c. d. u. a. feurach grassy, g 
feuraich to feed with grass; to graze. VU. auch hhr (= cy. gteyra 
guir) gdh. ür fresh, new, green; anew, afresh, again; vb. üraich; i 
pl. ürachan bedeutet gew. child, person, cf. cy. u>yr Enkel; als Pi 
ür = frisch, jung. Das ob. gdh. fiar zunächst zu cy. gwyran; aber 
nahe genug au nnl. toser n. Seegras, Aftermoos, das weder zu mhd. 
wiere e. u>ire etc. Nr. 59 $% noch zu und. wirse Reihe, Swad abgemi 
Grases zu gehören scheint Zu virere vgl. auch magy. virit^ virül gri 
blühen viräg Blüte, Blume viräny Flur; u. s. v. 

55. TalrduB m. Wirth, ^ivoq (hospes, Gastfreund Rom. 16, 
(Gr. 2, 788 cf. 226. Gf. 1, 932. Rh. 1137. Wd. 2280. Smllr 4, 1( 

altsi teerody werd sponsus, maritus amuhd. «?»>/ id.; hospes; cd. 
mhd. Wirten uxor; afrs. huswerda m. == mhd. husmirt nhd. hausk 
nnd. werdy wird Wirth; Hausvater = ndfrs. weerd nnl. waard swd. 
dän. f>ert (Wirth, Hauseigenthümer); die nnrd. Ww. wol entl., ¥rie i 
vermuthet trotz isl. lierdr^ tördr Theil, Speise, in Zss. Mahlzeit; vgl. 
wirtön epulari; nach Smllr auch vll. ags. ord in hlaf-ord lord aus vi 
sodann mhd. bair. swz. ürte (ß, ö, i, e, u) f. Mahlzeit; Zeche. 

Hängt Talrdns (nach Gr. 11. c.) mit valr zs. ? Zss. mit gm 
walr sind z. B. corn. toarty^ garty husband, eig. vir domus (/y); 
gwr^da (dda bonus) m. geutleman, im Gegensatze zu gwreng m. yeoa 
Oder . mit vars, vards, der Wirt als Hauswart ? vgl. das freilich \ 
„das Vieh bewirten'''' = bewahren, hüten bei Jeroschin Frisch 2, 
Nach Smllr mit werden — lautlich wol passend, doch die Bed. ? 

gdh. guirme f. inn, entl. wie ngr. ^tpxi? oder gz. unvrw.? 

56. Talrs adv. comp, schlimmer, x^^?^'^y davon adj. TaIrsI» 
Schon m ist verm. uraltes Comparativsffx. (Gr. 3, 589. 606 sq. 658. i 
4, 149. 157. Gf. 1, 1046. Rh. 723. Swk v. wirsch, BVGr. $• 301.) 

comp. alts. amhd. bair. swz. wirs adv.; alls. wirso ahd. wirsiro 
= mhd. swz. wirser adv. (adj.) ==: afrs. wirra, werra ags. vyrsa 
t>yr$ adv* e. worse schott. war^ wour, warse (waured =^ e. won 
altn. verrt adj. verr adv. dän. vterre swd. värre, värr. Abgel. Zww. 
(ohne Beleg Z. 655) swz. wirsen etc. verletzen nlid. dial. wirscky \ 
unwirsch (t, ü, e; viele frühere Formen bei Frisch 2, 452) =s nnd. 6tr 
unwillig, verdrießlich vll. nicht hhr; Smllr vermuthet nur Einwirkung 
Talps etc. nnd sagt, daß aus mhd. unwirdisch (von Wertk) indig 
indignatus (vgl. die Formen Z. 522) erst später (16. Jb.) unwirs 
entstand. Bemerkenswerth bei H. Sachs „du hältst mich unwirs und unw 
aber „am wursten'''' pessime; bei Smllr nur einmal unwUrsch a. 1. 
aber häufig mit ii bei Frisch 1. c. Demnach schließt sich wenig! 
unwirdisch an die zu iralrths Nr. 59 D. geh. Ww. alid. unwen 
bümmer^Hfan aga. uneeortfian indignari. (Gf. 1, 1014); umoirs kl 



V. 57. !•] 

Ii, dodb wol mit störendem Vocale, an gotb. miirerjaii q. ¥.; 
Uleptd schwankt ahd. unwerdliho indigne, unwillig in uniDerliho und 
fhoereUhho GL 1, 1013. Swz. wirrisck wirrköpfig hhr ? sieber za 
Ten, Hier kommen noch folg. Ww. zur Sprache: tour böse b. Fulda. 
, wdrs adr. ttberdrUjJig : scboU. wairsh insipid cf. wahh id. (s. o. 
43 $*) mit vrw. Wz. und Grundbed. westerw. witsch knorrig (Baum). 
liuin ags. vmig (veargy varg znf. an -Vari^ iinkl.) malignus f^erigniss 
l#dictio (: vertan verwirken Schmitth.; vrsch. von verig fessus css e. 
pry alts. wuorig Gr. 2, 576). Wohin nnd. (hannov.) werlich verdrieji- 
1 ? schwerlich nach der Yerro. des Br. Wb. = wedderlik^ widerkch; 
dl nicht : iiMwerJan q. v. 

Grondbd. von valmn mag (Wz. rar) verkehrt, verdreht sein (cf. 
lUr 4, 157. Bf. 2, 307), wo denn eine zahlreiche exot. Yrwschaft sich 
ruht, aus der wir nur das Nächste auswählen; vgl. u. a. u. Nr. 59. 

rhaetor. vtrs zwar = perversum, doch vrm. a. d. D. Die ital, 
trmera nicht hhr, s. Mylh. 940 gegen 251. ^ hhr gr. yB^BiaiVy x,^^'^ ^ 
\ vemiuthet Gr. 3, 658, der zunächst sl. gorjiy gorshi dazu stellt vgl. 
*. 67 il nnd aslv. gorykü ^stpcov bhm. horii pln. gorsiy adj. goney 
y. sss^i ill. gorji adj. gorre adv. = rss. gorse schlimmer? Dazu wol Ith. 
iristfs böse ^ : nhd. garstig wett. garst Schimpfw. etc. cf. Smilr 2, 72. 
rd. 907; Gr. I. c. vglt pln. gors'iy etc. (s. o.), auch pln. gardiiv sper- 
ire; vgl. noch u. a. ill. gardy gardan garstig, wild c. d.; gardüi ent- 
Aen; verachten; garstiU verabscheuen. BVGr. %, 305 nimmt garjee 
pffH'i) = sskr. gariyas gravius (pos. guru pali garu). 

l hhr cy. goris inferior to, below, under, vll. auch mit altem comp. 
b, sonderbar : gor über; an sskr. avara inferior etc., womit Bopp 
ther auch vairs verglich, ist wol hier nicht zu denken. — Auf das 
L vrw. cy. gwarth Beschimpfung, Unrecht werden wir u. Nr. 65 B* 
Kttckkommen. Die o. erw. Grndbd. läj^t uns mit ^^alrs vergleichen: cy. 
ilir crooked, awry, askew gwyro (o bend, swerve etc. c. d. gttyredd 
^ obliqnity, bias; die Abll. bezeichnen auch sittliche Verkehrtheit., brt. 
9^9 goar courbe, tors etc.; courbure; vb. gtoara courber, tordre c. d. 
1^ cordon s. Nr. 67 !• ^. etc. Hierzu, vgl. auch o. cy. goris, brt. gour 
Mttst = brt cy. gor über) m. Groll, heimliche Bosheit; in Zss. klein. 
lA. figr crooked, awry, asiant, incliued, winding etc.; unjust, perverse, 
Nward, wild, fierce (nur zuf. an ferus ankl.) cp. spri. fiaire (dagegen 
|. sp. giorra von gearr, goirrid kurz, das wir nicht hhr ziehen); auch 
hr. to bend, twist, wrest; pervert; incline; go astray etc. c. d. 

l hhr esthn. köör gedreht, schielend : koerem (nur Comp.) schlimmer. 
Matter koerus Bosheit (Aroer Hund; böser Mensch wol nicht hhr) u. s. v.; 
iL dasa a. a. kurri böse, häßlich kurra links kurral Teufel. Außerdem 
ich Wz. t0«r^ wir vertere, verti. (magy, kör Kreis [vgl. circus. etc.] 
Mipricht dem esthn. zör,) 

57. Vaupiiui m. Schlange, o(f>iq. (Gr. Nr. 611. 3, 364. Gf. 1, 1043. 
kr. R. 26. Ptt 1, 84. BGl. 82. Bf. 2, 294.) 

alts. ags. amnhd. stri. wurm m. (Wurm; bisw. Schlange, Reptil Ubh.) 
i|k. wuorom (Schlange) ags. vorm (o, «, y) e. trorm altn. ormr (vermis, 
VV*ü) dän. swd. orm (swd. tourm m. iig. Wurm, Grille a. d. D.) 

Grimm stellt Wurm und warm zs. Die exot. Ygll. zeigen das Wort 
ik iralt; wir wagen deshalb kaum, die deutsche Form etymol. anzuknüpfen. 
Ww. Bit ankL Fprm nnd Bed. u. a. : e. womü neben wormü Engerling, 



V. 57. 

Bremse =s cy. gwyring s. a., und neben warnel Wurm, Made (dhr t 
8. ¥. MTairbaii) cf. a. oy. gweryn — vll. nebst den cy. W^f 
von unserem Stamme zu trennen. So auch die d. Namen der Manlwoi 
(gryllo - talpa) irer/e, werre t wer n. twäre f. etc., mit denen 
teerre, wSr Geschwür e. dial. toarnles elc. swz. toerle Dasselbeule 
■mifilllt, wie denn Wnrm auch für ähnliche Übel gilt (gemeins. Bd. 
oder nsgen ? Grimm Myth. 251 scheint bei dem Insektnamen zogi 
wirren and an sehwirren zn denken, wozu die oberd. Foraien . 
ffeeekwerr m. [Sfillr 3, 547] stimmen). Vgl. tat. tarix und viel 
Wv. a. Nr. 63 Anm. ß. 

Die exot. Vgll. zeigen als mögliche Grundbdd. winden^ nagen 
ehen; doch leiten wir lieber die folg. Formen von Einer alten (m 
anentschiedener Grundbd.) ab; Weiteres s. u. Zunächst steht lt. i 
davon ziemlich ferne gr. iX^tv^ (nach Dietrich : eIX^o). — sskr. k 
(insectum, vermis) mahr. kirima m. hd. kirah zig. kfmOy kirmo, 
(pl. gerrmi Gewitrm) prs. kirm buchar. girm kurd. kermu oss. t. 
d. cheläge {beide hhr?) (Schlange) Sj. kalm (vermis, serpens) Kl. - 
ardn (neben karmir roth s. u.) nicht ident., vll. vrw. — alb. kriml 
bei Nemn. crvmb. Uli. kirminis etc. pl. kirmjei großer Wurm i 
Wttrmcben kirmyti Würmer bekommen kirwapis m. kirwarpä f. ' 
stich, neben kirm^warpis m. id. (warpa nagt, nur von Wurmen 
erinnert wol nur zuf. an die ob. mit v anl. Formen); lett. kirpU 
k) teredo hhr ? nach Pott (Hall. Jbb. 1838 Nr. 312) vll. : sskr. l 
(neben kfkana) Wurm, das vll. auch für kftni auf eine einfache) 
deutet, wenn nicht kfpana als armer Wurm, schwaches, kleines Thi 
dgl. aufzufaßen ist vgl. sskr. krpana miser kjp 10. debilem esse 1 
reri. Sicher hhr lett. ;&trmtnscÄ, jbirmUs Wurm in Früchten etc. - 
6ramnüii (Bf. 2, 284), 6ryvy {(r^oiK-n^f aiiq) rss. 6ervy m. (auch 1 
iU. pln. bhm. dere m. Wurm, Made. — ir. cruimh gael. cnuimh ( 
aach Sehmerz bd. cf. cy. cnofa etc. B* 49). cy. pryf m. insectum, 
pryfad m. auimal; vermin c. d. brt. präiiv, preatlv, preotl, prev m. 
c. d. =s corn. prev, prif; preean moth-worm prif^pren (ligni) cat« 
Man scheide ganz : cy. gwyryng pl. maggots, wormils, woruils, 
gwyra to bend etc. s. Nr. 56, wenn nicht enfl.; so cy. gweryn m. 
im Bücken des Rindviehs = e. dial. warnies» brt. garv m. Kode 
(bes. Gattung). 

i hhr hbr. nö") f. Wurm, Gewürm; irO'5 m. Gewürm; tS^Ol 

cf. repere etc. und esthn. romama kriechen romas kriechend roma 
Reptil. Davon vrsch. lomoke Wurm ; GeschOpfchen : loma schaffen. Wie 
vrsch. woolme Meßer; Eingeweidewürmer. Aber läpp, wiro magy. 
Wurm (auch Wolf s. o. Nr. 52). 

Nur als Bsp. etymol. Vgll. llh. lett. kremtu = ir. creimim { 
crinim s. BGl. v. 6ürn) rodo, von BGl. zu sskr. carv gestellt. 

S^ Aus diesem Stamme erzeugten sich : kermes kurd. krmes 
cremisi frz. carmoisi e. crimson magy. karmazsin etc.; prs. komao. 
Petr. s. Kurd. St.) cremixi prs. arab. {qurmii) etc. x^i^l^iv Dfr. cf 
kfmi^a wurmerzeugt, wie u. a. frz. vermeil, e. eermüton von vern 
Hhr noch arm. karmir roth, coccineus. karmin in mehr. Sprr. altsl. (fi 
(vgl. 0. die Form mit m) ruber = bhm. öerweny pln. caerwony; cu 
> kerme de Pologne bhm. öerwec m. Kermes etc. ill. grimis Pnrpurifarbc 
aoa einer Orient Spr. Pott erinnert auch an mhd. gran f. Kermes 



frz. graine Z. 131; vrscb. von lat. granum = coccas ? cf. ngr. 
jKsuvoq roth = rhaetor. co6en cy. cocA, coehen alb. /rtiiAr). — ^ hhr 
BT za esUio. nrn^f»« blutig (urm Blut) preuss. vrtninan acc. sng. 
WHM ^ : afrs. worma Purpur ags. titrma (ti, y) murex vurm^read 
»iiieas. Daza wol altgall. virga Purpur Celt. Nr. 54. Aber estho. werrew 
ii : weirri Blnt, ebenso magy. teres : vir, — aslv. oöryeiU bedeutet 

{\ Vrm. nur scheinbar schließt sich der Pflanzenname Wermut au, 
r deo das Keltische wichtiges Licht zu werfen scheint. Gr. 3, 373 ver- 
itiiel Entstellung aus fremdem Worte; Schwende leitet es mit Wachler 
II warm. Vgl. ahd. icerimuota, wormota etc. mhd. wermuole altnd. 
Tuntode, weremede nnd. wermte, teörmt (nhd. und und. dial. Formen s. 
1 Nemnicb) ags. veremöd, rermöd neben vurmvyrt e. trormirood (alln. 
üurty glbd. mit nnl. tcormkrvid), lett. vSrmeles magy. üröm. kelt. Namen : 

entl. cy. tcermod gdh. burmaid (zuf. : burrus Raupe) 2) einh. cy. 
merw'-lyB (ßys Pflanze), ckwerwiaü brt. uc%elen (huelen, vuelen^ uzelen) 
Umerö gdh. searbhas; von cy. ckweru> brt. c'houer'o (-d) com. wherow, 
mro (chuero cruel) gdh. searbh bitter. 

Anm. Da nhd. herb ahd. hanc {harewer) mhd. herwe (cf. Wd. 1582 
id eine andre Abi. Smilr 2, 235 cf. v. halrns) erst seit dem 12. Jh. 
id nur im Hd. auftritt; und da ferner der gdh. Form als der ältesten 
fanisch das ahd. sarf = scarf (^scharf) entsprechen kann; so könnte 
ir» aus einer cy. Sprache entlehnt sein, doch schwerlich in so später 
■I in Deutschland. Überdas scheint organischer harw : cy. gartv rough, 
Igged, uneven; sharp, harsh (ist dieses mit harw vrw.?) corn. garowy 
wrow etc. keen, sharp, fierce, cruel brt. garv^ garö rüde, dpre; acre; 
boteaz; dur, sövöre etc. gdh. ^ar6Ä thick; huge; rough, grained, rugged; 
nrere, fierce, terrible, coarse, boisterous, turbid; vrm. ident. mit galbha^ 
üba hard, vigourous, brawny; rigour, hardness; vgl. Wz. gal Nr. 45 $" 
mI sskr. galbh fortem, audacem, strenuum esse B61. h. v.; Kaiser Galba 
ä praepinguis, gall. Wort Suet. Galba III cf. Celt. Nr. 198; brt. calb^ 
}Xb ist verdächtig; das niederrhein. half fetter Alensch vll. nicht eig. 
talos, sd. hhr und a. d. JKelt. entl., wie aus den ob. Ww. vll. nnl. guur 
vbe, strenge, kalt, unfreundlich ? Fielet und Bopp stellen ir. galmha 
nh oft neben bh) Härte, Kraft : sskr. §älma m. ferox, durus, crudelis; nebulo. 
58. ITalrllo f. Lippe, x^<^^o^* (1® sonst dem. Suffix.) (Gr. Nr. 572. 
, 400. Rh. 1138.) 

altn. vor (pl. varir) (altn. auch Landungsplatz und dgl.) f. Lippe = 
Irs. were ndfrs. loara, were ags. veler m., nach Gr. 3, 400 aus verela 
rtnetzt. 

Grimms Zsstellungen s. v. valr; er faßt das Wort als s^xoq bSov- 
«»y nnd dgl. Vll. ist selbst stofflich vrw. ?p3€o$, cf. ipy© {FiqyG))^ ?pyfta, 
IfrF) cf. Bf. 1, HO, verbeßert 2, 317, wo er die vielumfaßende Wz. 
^if überordnet. Za diesem gr. Ww. paßt pln. warga f. Lippe, Rand; 
^okcr vrm. rss. vargdny m. Maultrommel. 

" $•. l Vrw. lat. dra (: wp-opa Plt 1, 123) = vara ? Nach Ptt 2, 
^M : iskr. avara inferior, posterior; nach Bopp Gl. : sskr. avära n. ripa 
.'^inior; anders Bf. 1, 43. Für öra = vara stimmen folg. Vgll. nur 

»Tlieile: 

' . *g8. ora ora, a shore, haven, port enll. ? gdh. foir, oir f. Rand etc., 

'*^9 edge etc.; brink (Erhöhung, Grundbd. bei vielen Ww. für Rand 



104 y. 59. 

ond Ufer; vgl. auch fair f. ridge, hill etc. s. Nr. 63). cy. 6r L Rai(| 
Ufer. brt. or bord (Jollivet); gör, gotleor m. bord; mesnre tU. la cott; 
gur mesure, size, proportion; indessen s. Nr. 67. i»^i, — esthn. weety 0r 
Band, Ufer c. d. swri. : rss. jar m. Felsenufer; Strudel (s. Nr. 59) m 
esthn. wirro; indessen vll. «? aus /* = ph vgl. läpp, fiärwa Ufer; m^ 
part id., Rand ganz von hier ab führend. Weiter vrw. scheinen mehrwii^ 
auch bes. deutsche, Ww. ähnl. Bd., wie ags. verod mit Zubehör s. % 
Nr. 54; noch in v^eiterem Grade mhd. warf nnd. warp n. (ähnlich mf]p: |l 
werpen?) Rand, Ufer; Kreis, Kampfplatz cf. nnd. warf befestigtes Ctef 
gegen Überschwemmung erhöhter, aufgeworfener Hausplatz vgl. a. a. ate 
warf Rh. 1126; aber auch ags. hvearf e^wharf Ufer, Kai cf. altn. kverft 
latus : hvairbaii (Gr. Nr. 435) q. v. Aujjerdem vll. aus tat. 6ra eiÜL^ 
nach Leo r. vll. aus gdh. oir, das obige ags. ora von sicheren Standorte! 
gbr., cf. altn. eyri Strand, nach Leo von eyra == ags. drian parcere (1% 
vgL A. 31. 85. 

59. it.Talrthan st.varth, vaurthun, vaurtltaiiB werden, 
yiyvBGr^aiy larea^ai etc. fravalrthan verderben, xairatp^eifia^at^ 
— krim. ivarthata fecisti, (v-) fecit; schwerlich zu VAurlijMi; 
ubnrt iel sü sanum, nach Maßmann Goth. min. «= hau "vmwupthmil 
vgl. dagegen v. bauan. 

B. sf^-Tairthl n. Friede, el^nvri. f^aTalrtlaeiff« visan fried- 
fertig sein, el^riveveiv. yasavalrtHJaii versöhnen, ^aTokdrrwk 
yasaYalrthuaii sich versöhnen, xaTokatTea^ai. 

C. ana-TaIrths zukünftig, e^^o^evogy ^iXXav. aniliraipths 
gegenwärtig, ^rapoSr; adv. andvalrthls gegenüber, darivaj/T«. Jataäh' 
valrths dorthin, ixeX. YlthraYalrths (adj.) gegenüber, dxarivafvISf 
sbst. ntr. eutgegesetzt. fraiüTalrtlils visan dauern, yiivuv. mwmSkim» 
valrtHJa sterbend, \xiXkGiv TzktvTäv> andTalrthl n. Gegenwal 
(bes. mit In); Gesiebt, Trpoo'ooror; Person. 

IB« Tairths m. Werth, Kaufpreis, Ti\xYi'y adj. werth, würdig, Uiayi%^ 
d%io(;i adv. valrthaba würdig, d^^o^^ auch unvalrtliaba veracMli 
valrthlda f. Würdigkeit, andvalrthl n. (cf. C) = irairthft. 
Talrthon schätzen, Ttfiai^. Gf. 1, 1019 stellt auch C hhr. (A-€* Gr. 
Nr. 442. 2, 260. [B.] Myth. 15. Gf. 1, 982 sq. Rh. 962 sq. 1125. 1143. /; 
Bopp Voc. 168. ö. Gr. L c. RA. 651. Gf. 1, 1011. Bh. 1143. Wd. 1871 
2259-60. Pii 1, 120; Zig. 1, 381. Bf. 2, 318.) 

Schon die Form rückt diese Ww. ganz nahe zs.; wir zweifelo ab« ,_ 
auch nicht an ihrer urspr. logischen, wie stofflichen Einheit, s. die Vgl 
im Einzelnen. Grimm stellt werden, wärts, werth, wort zs.; in RA. L v 
hyp. wert : weren : wert (s. u. Nr. 63, c) dignus als eig. pretiosns, aestlmatn 

A« St. Zww. ahd. alts. werdan = mnhd. nnL werden nnd. teortfflV 
waren alts. werdhan (dh, th^ t) ags. veordhan alte, worthe, worth an. ^ 
wirtha (t, e; th, d) einmal hwertha (nertha nicht werden) nfrs. witikt' » 
ndfrs. warde altn. verdha swd. t>arda dän. vorde. — amhd. bair. eerwerdB 
alts. farwerthan ags. forveordhan perire. 

B. ahd. giwurti f. deleclalio (daher leitet Gf. tl in nhd. würäiy 
Vgl. auch die Zww. unwerdön etc. o. Nr. 56, die zunächst zu B gehMI'" 
cf. dignus (werth) : indignari; Gr. Myth. 15 vergleicht mhd. wert ab- 
Eigenschaft oder Zustand Gottes vgl. Z. h. v. 

C ahd. wart (a, ti, e), vrm. auch ort in Zss. (vgl. mitanter die ti i^ 
Ausspr.) = mhd. wert nhd. wärt$ afrß. ward, wirth etc. alts. iMPrif, wert j^ 



m 



^ 
\ 



V. 59. IM 

(• ward, veord nnl. toaarU nnd. wert, jetzt warts e. ward, toardg altu. 
rdkr (adj.) — ahd. antwarty anhourti (frühe Verwechselung mit Wori?) 
t nhd. ai»li9tfr< (auch Gegenwart bd.) nhd. antwort bair. andwart opflz. 
dietfrl alts. antwordi ags. andvyrde nfrs. an^trtrd; aber ondwarde, 
dBrd, ändert id. und =: alts. andvardy andvardi Gegenwart. — ahd. 
moart forthin und dgl. anawartig, antwart (letztes a auch «i, e) gegen- 
Irtig firamwertig prosper und v. dgl. 

D» ahd. nnd. werd dignus, preiswürdig sbst. n. pretium cf. werdunia 
u 1. Bip. werdön appretiare, venerari (= Talrthon) wirthida = 
Birtliiila; mhd. wert adj. sbst. m. n. = nhd. wirt nol. wciard adj. 
lorde f. Werth, Würde afrs. werth, wird adj. sbst. m. n. (auch werd) 
etittm etc. alts. werth, werd carus, dignus (wie nhd.) m. n. pretium ags. 
wdh, veordhe (eo, u, y) digous veordh (eo, u, y) pretium nfrs. wird 
pios saterl. wjerde = altn. dan. swd. verd (värde) n. pretium altn. 
rdka (aestimare) venerari s. f. honor e. worth; worthy = ags. vordhig^ 
räig alt. ad. werdich ahd. wirdic mhd. wirdec nhd. wirdig, jetzt würdig. — 
ti. gmerthön ags. eeordhian revereri cf. Myth. 36. 

Die Bd. ist vom Wenden, Wickeln zum Entwickeln vorgeschritten. 
JHge deutsche Yerww. mit noch sinnlicherer Bd. s. u. Zuvörderst die 
iohsten exot. Ygll. 

A (und C). LG, vergleichen gr. e^doD, s. darüber u. a. Bf. 1, 84. 
I den folg. Ygll. zeigt sich im Lth. und Preuss. gleiche Begriffsentwicke- 
ng, wie im Deutschen, gewiss nicht durch bloße Entlehnung. 

iskr. 9ft ire; versari, esse, existere dvarta vortex earttana Ball; 
Fflf vartika, varttula etc. rund eartman (aber auch varan^akd) Ball, 
ilgel; und dgl. m. s. Bf. 2, 318. — Vft ist schon aus rf erweiterte 
S%^ wozu auch Belege im Folg. — Bopp Yoc. 168 vergleicht ebenfalls 
i Pott valrtliaii : t>ft statt früher : tfdh wachsen, hält jedoch Ywschaft 
irischen diesen beiden Wzz. möglich, arm. vert chained, woven of chains 
• ras. veriga Kette und viele ähnl. Ww. erinnernd); vertel zusammen 
ttun (cf. itaL riddare Dz. 1, 275 : rtdan u. $*^). — i hhr afgh. 
inMal sich wenden; geraaeal vertere = prs. gerdiden. Weitere Yw^v. 
?r. i^alrdaii» i^ards. 

lat. wertere, ccrsart, (C) versus, Vertex, vortex, vertebrae etc. — 
tt wirtit wenden lth. wersti (prs. wercziü) id.; entstehn (werden) c. d. 
trsti (prs. wirstu) umstürzen mit dem Wagen ; werden und dgl. pawirsti 
wden wartyti umwenden, hin und wieder kehren; wartöti gebrauchen 
r oder : warten? wirtynS f. zum Umstürze geeigneter Ort; und v. dgl. 
rüs m. Wajjerstradel, vortex neben wyrus m. = bhm. (auch Wirbel- 
■d) pln. wir m. aus einfacherer Wz.; dazu ill. vir m. Quelle viriti 
nrorqnellen avirati id. vgl. aslv. izvirati und Nr. 67 t; pln. awieraö sif 
Gueden etc. esthn. wirro Strudel, rss. jar s. Nr. 58 S*^. Yll. gehört 
^ etc. zu Nr. 67 t; doch vgl. auch u. a. bhm. nwiHti verdrehen rss. 
fmüiy id. nnd s. v. Sprößlinge der Wz. vr wenden, drehen, preuss. 
iriint wenden ; wirse Hat wyrst, wirst = nhd. wird (und s. m. Formen) 
nliar gbr., vrm. durch d. Einfluß (nicht Entlehnung). Yrm. hhr auch 
u werhu, werszti colligando comprimere c. d. u. a. iszwerszti coli, oppri- 
ve = lett. iswSriu, iswirst extorquere cf. Ptt Ltt. 1, 36. Bf. 1. c; 
ntere Ygll. s. bei Ptt Nr. 143 Wz. vf^, namentlich weriu etc. : elfyevv, 
'gere cf. BGl. v. ür^; dürfen wir hier auch an nnd. wrosen Saft aus- 
tfaen. denken? 

13* 



196 y. 59. 

$*. preuss. tDartin porlam Ith. wartai pl. Hofibor (nach Bopp Gl. n 
daup q. V.) pIn. wrota pl. Thorweg, Pforte rss. voröla asiv. (rss.) bfaa 
ill. vrata n. pl. ThUre, Thor esthn. wärrat^ teärraw id. Wx. vf? cf . N 
Lth. 1, 50 : Ith. werti lett. atwert aperire = prst. vrm. etwiri (elvAn 
öffnest etwerreisl öffne I and s. m.) asIv. otU-«fy»f Mkl. -vyrsf Kift 
inf. •'erjesti rss. olvoHty bhm. otwofUi^ otewHU^ otwiraii ill. oImHI 
pIn. otworzyCy oltcierac; nach PLtt. 2, 63 sq. ergibt sich Ewar hier •■! 
ein Stamm /vr, der aber vll. aus o/-rr entstanden aein dtirfl«; wetten 
Untersuchungen sp. s. I.; hier vgl. noch u. a. Itb. aheirray palan, apcrti 
warstau saepe recludo asIv. trJQf trjeti avyxkeieiv vgl. auch u. a. Utt * 
for^b m. ThUrknarren wrzati, wrznouti knarren; -se die Thüre oft auf nl 
zu machen. 

aslv. trytjeti o'vaT^e(peiv9 circumagere vraiiti axfitpew vrHtaH 
aTpaxTO^ bhm. tprt m. Umdrehung wrtati boLren wrtUi, wrtjeü drebni 
umrühren, schütteln wrlil m. Dreher; Unruhiger u>rlule L Schraube tpftaMI 
schrauben; tcrdtUi, wraceti umwenden; zurückgeben; rfl. sich erbreclM 
wrsten m. Spindelbaum pIn. (icrot) potoröt m. Rückkehr; Bekehrung M 
frröctc, tcracac zurückkehren la|!en, wiedergeben etc. toerteba f. Unwefif 
ISebenweg icartac die Spindel drehen wartaczka f. SpinntoMe/ warkMi 
m. Kreisel wartogluw Schwindelkopf wrzeciono n. Spindel, Spule wiefdt 
drehen, bohren, reiben c. d. rss. vorotity wälzen etc. vorö^aty unidrahM-: 
etc.; wiederbekommen vertjäty etc. drehen; durchbohren veröenXe n. 6i 
Drehen etc. eertkkl schief gehend; behend; und v. dgl. vertel m. Bratfpii| 
vertld n. Bohrer veretend Spindel ill. tratati sich umwälzen r rolil« xnrticb» 
geben vratilo Walze; rerteti, Tartilti drehen c. d. Dertaii («, a) bolM^ 
alb. eertit umdrehen; eerdhdle um, herum, i hhr vrdhi^ Flechte. dakMI 
tertelni[ä f. Garnhaspel a. d. Slav. i- 

%^. An dieses und die angef. slav. Ww. für Spindel, Spule etc. ichliill 
sich aujier mhd. swz. (wirta m.) wirlen verticulum, alibrum (Gf. 1, 108^ 
VDürte =±= mnhd. wirtel m. Spindelriug cy. gwerUtyd f. spool, spindle elll 1 
c. d. brt. gwerzid vann. gwerc'hid f. fuseau com. ffurthii spindle gadi - 
fearsaid, fearrasaid (vrm. mit eingeschob. Vocal) f. spindle; Art aüer« ' 
thümlicher Kleidung; neben foral m. head of a spindle. aatho. «MM 
etc. Spule. — 

C* cy. gwrth, wrth (by, nigh) against, opposite to; by, dose l# 
(sehr häußges Prsfix); anders nach Pictet s. F* 9. Dagegen ist brt «anv 
vers, du cöte de zsgs. aus war (gwar) über und tu Seite. ' 

A. Vrw. wol brt. gourzaota evertere; everti von einem gfbr. pc.odtf 
vll. Compos. gourzaot. So noch einige Ww.; einfachere s. Nr. 56. VIS 
u. a. hhr cy. gyr-wynt m. tornado; und die Stämme gyrr und pyrtA^ 
welche heftige Bewegungen und Berührungen bezeichnen. Einem d. StaauM 
hvarth = varth (vgl. etwa o. die fries. Form hwerUia) entspreche d9 
gadh. Stamm cuart (cuairt f. c. d.), der fast alle Bedd. unserer NauMT 
umfaßt und wiederum auf ein einfacheres cuar cnrvns Eurttokgeht. AkiUk 
cy. cwrt und v. dgl. •» 

Das Ebthn. zeigt die einf. Wz. nebst deutlichen Erweiterungen (ei 
Ww. im Bisherigen) : wertma, weritama etc. rollen, wälzen tai 
weerlema sich drehen, wenden wirolinne schneckenarfig gewunden 
drehen, wirbeln : wirro Strudel s. o.; wirrotama Wasche ausringen. JkK0 
vrm. magy. fordit drehen fordül sich drehen forgö drehend forog wirbaii 

S°. Gleich als Pc. einer einfachen Wz. erscheint ahd. »tri lortaa, 



V, 59. WW 

ki. Gf. 1, 1025; im Mhd. Ifeereswirbel bd.; wenigstens nicht unmittelbar 
I wirren ahd. all«, werran Gr. Nr. 42^; nach Wd. 2279 : lat. vires 
H Mkr. tkya Kraft Bf. 1, 315; und cf. Bf. 2, 294-5, wo auch lat. 
$rrere (: sskr. ghfS oder Icfs Bpp Gl.) etc., vgl. die versch. Bedd. von 
wkren. Dagegen vll. näher jenes irtrf (vgl. auch $^) : amnhd. fotiril, 
fermell s= goth. vanrstv, das vll. als Gewordenes hhr gehört, wie sich 
1^ s. B. aoch vairtliB und f^Talrthl sogar in Einer Mundart je 
fhfiofiachen Sinn Eines Stammes in Einer Gestalt bergen? Indessen s. Nr. 
t^ li» Wie sich vll. wurst (schwerlich tcurst : gr. 6pva (F) Darm Bf. 
I» 207) gans von waurstir sondert, so auch (doch s. Wd. 2258) ahd. 
mer^-ih etc., nhd. werg nnd. toarg nnl. tcarrik stuppus von werk (doch dial. 
ibcrd. und nd. beide gleich); s. Gf. 1, 962 awircki stuppa — ^ a-wirch^i 
pB€ Aswinge nhd. dial. dsckwinge nnd dgl. ? Vrm. nur zuf. klingt an gdh. 
Hlßtrach m. fine tow; eig. brushwood von bärr Ast. 

S^. Man beachte, dajj die sinnl. Grundbd. des Stammes tft im Deutschen 
1 noch in C {wärts), denmächst etwa in II {wertK) erscheint; t in 
m^ wirtel (doch nicht a. d. Slav. entl.?) entspricht nicht gans, auch nicht 
tr •cbolt. wwrüe to writhe as a worm. Auch in dem Stamme Gr. Nr. 167. 
jtt 2, 474 cf. Bf. 2, 318 stimmt der Dental nur in einigen Mundarten; 
ünat würde die Nachstellung des Vocals nach r ebenso wenig stören, als 
M Tiden slav. Formen. Wir stellen indessen hier einige Glieder des 
tpMnnten Stammes zs., um auch später wieder darauf zu verweisen: 
igi. widhan st. torquere, ligare (jcridhels fascia) vredhjan id. (circum- 
J^are) e. to writhe^ wreathe; ahd. garidan st. = mhd. riden st. torquere; 
'■ihri. reiden swb. bair. raiteln (s. Smllr 3, 49 sq., wo isl. reida sverdit 
te Sdiwert schwingen vgln) kräuseln ahd. reid mhd. reit kraus, fig. (wie 
;«Mh kraus gbr.) == ags. vrddh iratus, perversus, pravus, „gls. contortns'*^ 
'ßt, (vracb. von ridha m. trux Mth. 942 und dieses wieder von hredh, 
^irtdke cradeüs Mth. 267) alts. wrSdh, writh malus (iratus, infensus s. Gr. 
r-ih 605 sq.) altn. reidhr, vrm. = run. Uraühr m. Eig. mit erhaltenem 
I f BS tf (vgl. Dtr. R. 25-6., der swrl. richtig reiten herbeizieht), iratus = 
Imi, (n. Klinke. Riegel) dän. tred e. wroih, wrath (auch sbst, Zorn) = 
wret; nnl. nnd. wreed barbarisch, roh; herbe; nnd. auch derb, trotzig, 
knv. nnd. writ Unwille, Verdru|i nebst nnl. wrijten zanken, keifen hhr 
|«d0r : rei:teny irritare? vgl. u. Nr. 82; vll. eig. brummen und dgl. vgl. 
^ ^1. vreotan strepere ? Zn wreed herbe gehört wreder Wein vinum austerum 
Jk nhd. wreü Frisch 2, 458. vgl. weiterhin ahd. rd^ oberd. reeß etc. 
Mr 3, 125. Ferner: altn. ridha rida, nectere (auch reiten s. Gr. 1, 465) 
J-Vieder im Nachtheil gegen die heutigen Formen swd. i>rida drehen, ringen 
ifß lod verrenhen) dän. eride id. rrid das Drehen etc.; das Reißen (hhr, 
Ultht : vrlto), Grimm, Schmerz; vriste entwinden, entreißen cf. e. wrest 
lud wßstk (so writhe : writhle cf. hz, rider in gl. Bd.), ags. trtBstan 
Irioiquefe wästijan = e. wrestie. Zu wrestle lanc. wrosUe craven. worsei 
Mhott warsle gehören : ags. vwrstiic palaestricus afrs. warste Schlägerei, 
4Aaf Rh. 1128 nnk worstelen ringen, kämpfen c. d. westerw. worsteln 
fUgehi. ^ Hhr (vgl. Nrr. 18-9) devon. wraslin = wrestling : northengl. 
r die Glieder dehnen (recken^ strecken) ags. vraxlian afrs. wraxlia 
Ihk wraegsüjen ndfrs. wragsele nnd. wreusseln, sik frösseln (fr oft aus 
■r) ringen, kämpfen; Rh. 1160 vergleicht das ags. vrixlan permutare, 
tiMB Beuehnog zn Wechsel durch manche Analogien möglich wird, vgl. 
*• •. Bf. 1, 349. Vrw. acheinen die cy. Ww. gwryddu = to wrealke 



b. 



l 

I 

i 



V. 59. 

(aber com. gurydn, gurffn = to toring) and gwrys m. Streit c. d 
gwrysio (beide mit langem y) to contend, strive. Ferner Ith. rittUy 
wülzen 0. d.; raiczöti oft wölzen; rgcziu, rSsli aufwinden, wölben < 
rititi hervorrollen; ristys m. Krauskopf = abd. reider; und s. h 
Ptt Ltt. 2, 50. An e. wrath gemahnen slav. raty^ rety etc. u. Nr. 8! 
Von ags. fiHdhan unterscheide man tridan sw. s. u. Nr. 83. 

$^ ^ Identisch mit wirren (s. $^) dün. tirre neben hvirre scbli 
zusammendrehen, wirren. Gewiss vrsch. von swd. eira alte, veer arodi 
act. rfl. Miscc. zn Vergl. und Scheidung: 

ahd. wiara corona, obryzum etc. i : ttira plectas; knoeorota v( 
cnlatas etc. Gf. 1, 961. mhd. wiere f. id. (Draht, Metalloiden) vb. toü 
altn. vir m. Draht ags. vir opus fabrile nnd. trtr, trtre, werdrdt vb. t 
(mit Draht binden) e. wire Draht; nnl. toter Seegras Nr. 54 $* hhr? 
vll. entl. aus lat. viria ? wozu wenigstens hd. ta, eo etc. neben t 
stimmt, sp. pg. f>irar frz. fiirer drehen (neben gyrer), environ hhr? 
Dz. 1, 217 von gyrare (?); v deutet auf lat. Ursprung, auf deab 
dagegen der Anlaut der wol verw. Ww. frz. guirlande neben garl 
(Leisten) it. ghirlanda e. garland bri. garlantez f. cy. gtoyrlen, Za 
etc. gehört cy. gwyrsen id. (Evans); ob aber zunächst mit Ptt Ltt. 2 
Ith. ltt. wirw^ rss. vervy f. Seil (aslv. icryvy OTta^Tiov) ? loervä 1 
draht (vgl. valrpan und luralrban) näher vU. veriga Kette 
Nr. 62; nach Mikl. : t>rjeti avyickeUtv s. o.) Sodann n. a. sskr. u 
Strick (auch Muschel d. i. ebenfalls Gewundenes cf. Bf. 2, 294). 

II« Ith. wertas lett. werts prss. werts werth Ith. wertingas 
werüngs lett. wirtigs würdig und s. m. pln. wart werth, würdig 
nom. sg. pl.) wartosö f. Werth; entl. ? Gewiss nicht ill. tridan wl 
Tridnost Würdigkeit; dakor. vrednica werth, würdig c. d. a. d. S 
esthn. wäärt werth, würdig mgy. irdemü werth ^ : dr Preis. Beide < 

cy. gwerih m. price, value, ransom; bisw. State, condition 
gwartkal m. gwarthawl (atr, o) f. Tauschpreis, in den Kauf Gtgi^ 
gwerthia to seil (verwerthen); vll. hhr gwartheg pl. Hornvieh (wie fim 
pecunia und dgl. m.) com. gnarrhog id. (nur zuf. an cy. gtoarrog 
ankl.); brt. gwerz (dial. gwerc'h) f. retribution honoraire; vente, comn 
negoce, trafic gwerza (vann. gwerc'hein) vendre etc.; livrer, trahir 
corn. gwerthtty guerha to seil, dispose; to boast, vaunt. Vrm. hhr, 
ags. veordhscipe etc. e. worthship, worship die gleichbd. Ww. 
gwerthya, gworria sbst. vb. {gurria) gurthyans sbst.; zu scheiden 
cy. urddas m. honor, worship urddedig honourable etc. : urdd m. o 
urddo to ordain etc. urddoni to exalt, honour (wol nur zuf. ank 
corn. arth corn. gdh. drd high = lt. arduus excellent etc., woher 
ardaich to exalt; im Gadh. ist dieser Stamm weit verzweigter, al 
Lateinischen, scheint aber den andern cy. Sprr. zu fehlen) cy. urdi 
brt. urzy urs f. Ordnung, Befehl gdh. ordy ordugh m. order, command 
c. d. Das Cornische selbst hat ordnes, ornys etc. to order, ordain. 
aor to worship, adore etc. weder hhr, noch aus adorare, sondern st e 
Für ursre Nr. schlagen wir nur vor: gdh. airidh m. worth, merit; 
worthy excellent, fit, suitable etc. (vrsch. von airidh = ahd. trartd, 
auch von airde arduitas)\ vrm. id. mit äraidy airigh m. hero, r 
eirig f. imperium, jussum, die indessen an ä^Krxoq und dgl. erino 
Zshang mit d. Ehre unwahrscheinlich, aber s. A« 30. Ferner Tgl. 
iir9e(e,g) f. amercement, fine for bloodshed, ransom; reqaital, reparat 



V. 60 — 61. 190 

.retarn, mulct, (ine (dh ausgefallen?). Kaum mögen wir erwähnen gdh. 
ßiread m. eqnal qnanlity, number; as mach; auch foraich f. wages, mar- 
•edes mag unvrw. sein. 

Bea. die cy. Ww. bestätigen Benfeys (2, 318) Auslegung von Werth 

•k Tanschpreis, wodurch sich zugleich die sinnl. Grundbd. (vgl. Ml) ver- 

■ittelt. Pott 1, 223. 241. nimmt valr-ths als pc. von r/* in der Bd. 

hewährt : wahr etc.; vgl. indessen u. Nr. 63 (F). Auffallend entspricht 

«D arm. Stamm : tarlh (pl.) hire, salary, retribution, payment, wages, 

^rice, bestimmte Bezahlungen vieler Arten c. d. rarfhel to hire, farm, con- 

Iract etc. Weniger oss. argh Werth, Preis arm. yarg, Werth, Verdienst, 

■ Pk«u c. d., etwa anders sufßgiert. prs. er«, er^, rer^, erzts, rerzis etc. 

'.pretinm, honor etc. wo! zu verztden n. Nr. 66, vgl. bes. verzis in der 

pd, otigo ? vielleicht aber mit diesem zu Wz. arh; cf. A. 30, wo auch 

"^lir^ndk) = ir^imend excellent, noble (Barretto) zu er^ gehört. 

60. Tnurd n. Wort, 'koyoq^ pn^o^i gabaurthi -"vt^nrA Geschlechts- 
^tegister, yeveakoYia. andavaurd n. Antwort, d^roxp^o-t^. anda- 
^mMirdl n. id. i^aTaurdt Rede, ofttXta. vaurds in Zss. redend. 
^miurdiy vaurdel f. in Zss. Rede, vaiirdahs wörtlich, (ubil) 
^nHirdJaii (übel) reden (xaxoXo/elr). andvanrdjaii entgegnen, 
^vrairroTt^ive&^aL, fliii - Taurdjan viel schwatzen, ßaTToXoyelv, 
\Gr. Nr. 442. Gf. 1, 1020. Rh. 1159. Exot. Citt. s. u.) 

amnhd. wort alts. ags. afrs. (o, e, >) e. word und. nnl. woord nfrs. 

^wird altn. (auch yrdt) swd. dän. ord, alle n.; dagegen f. ahd. wurt alts. 

wurth (th, dh) ags. vyrd altn. vrdhr {dh, d; eine Norne) fatum, fortuna, 

^■ebst der altn. Norne Verdhandi; dazu alte, schott. weird Geschick; ver- 

:''ifaigDi8svoll; weissagend, zauberisch schott. weirdless ohne Glück, Würdig- 

'^keit (Vermischung?), Hoffnung alte, weird-sisters, weird •• elves, wierdes 

1^ de Parzen (Nomen),* über die Abi. dieser Ww. von werden s. Myth. 376 sq. 

^ Tgl. ib. 1215 über wayward sisters. — ahd. antwurte n. f. alts. andwurdi 

i; ^ nhd.' antwort; cf. ahd. antwart, dem sich mhd. antwurt f. antwurte n. 

; ' Antwort, Gegenwart, cf. vor. Nr., zu mischen scheint. 

i\' preuss. wirds Wort lett. wdrds id., Name Ith. wardas m. Name. Pin. 

rfvor Lärm, in Niederschlesien gwara Rede gwarzyc reden gehören zu 

["isTv. govor ^6^vßoq (nebst Zubehör), worinn Mikl. 17 Wz. ^or = sskr. 

'\' gu sonum edere und or als Suffix annimmt; da sich aber mehrmals slav. 

f |0 als wahrscheinliches Praefix darstellt, so ist auch hier Wz. rr möglich. 

i lat. rcr-6-ttm, woher entl. cy. berf nnd vrm. auch gdh. fearb f. id. 

'(WolAair etc. id. Wz. bru). Weitere Vgll. s. bei Bf. 2, 6-7; er stellt 

„(r. et^m zu sskr. svarämi s. v. svaran. Bopp Gl. vermuthet v aus gv : 

*^» 9r (langes /*) sonare, mussare; laudare vgl. u. a. preuss. gerbu loquor. 

Bichhoff vergleicht lat. versus und sskr. vrtta sentence, vers; Höfer Lautl. 9 

das vieldeutige sskr. varna; zig. warda Wort vll. aus einem lith. Dialekte? 

61. A. Taurts f. gen. sg. vaurtsals n. pl. vaurtels Wurzel, 
|U^aj var. vaurlitsa st. vaurtsal s. LG. in Rom. 11, 17. Ebenso 
nt li ipavaiarlitat Eph. 3, 18 von savaurts (?) gewurzelt, 

HB. (Gr. Nr. 617) Aurtl-sards Garten, xri'Koq. anrtja m. 
Pflanzer, Gärtner, yeopyo? Luc. 20, 10. 14. '16. (A. B. Gr. Nr. 617-8. 
8, 371. 4, 287. 1, 222. Gf. 1, 477. 1049 (1052) sq. Bpp Gl. v. r^h; 
Yoc. 169. Ptt 2, 286 cf. 1, 250. Nr. 207 Wz. rdh. Bf. 1, 71 cf. 78-9.) 

A* ambd. (nhd. nur in Zss.) würz f. (mhd. wirz f. aroma) Kraut = 






MO V* 62. 

alte. iDurt (uuri) ags. rfiri (ti, y) altn. Juri f. aUn. dän. urt swd. drt t 
(vgl. B) neben dem vll. entl. vörl f. Bierwürze = bair. «otrs; e. «ort 
olus; aroma; nhd. gefpiine n. Collectiv, schwerlich mit Z. ans mhd. tain« 
pl. wolriechende Krauler; ogs. tyrMryma (Störke) = ahd. wuma, wmruk 
f. mhd. würze mnhd. wurzel f. ags. turten nnd. nnl. worteL altn. /wta- 
^ardr m. bortus mhd. wurzgarte m. (cf. B) viridarium. Über den n^f- 
lichen Unterschied zw. wirz und würz s. Gr. 1 , 222. Auff. ohne Versdue- 
bung hYfz.würteli n. Kohlstrttnkchen ; sich würtelen Strünke bekommen,! 
die Dicke wachsen. 

B» ags. ort-y orc^geard etc. = e. orchard (Obstgarten) nelMi 
(A) ags. tyrtgeard, torteard id. Dieser Stamm oder Ast scheint frii 
abgestorben zu sein; dazu auch ahd. orzdn bebauen, bepflanzen Gf. 1,477. 
Wol erst später assim. Eig. Artaunutn Ptol. = Würzburg, HerbipoM 
vgl. Gr. 1, 222. 

Bopp vermuthet die Themen Yaiirtl, aurtl aus vAiirsil, aamrti 
verderbt; Pott in v Digamma oder sskr. Praeflx f>i. Beide legen askr. fäk 
augeri, crescere zu Grunde; indessen goth. t : sskr. dk? Bf. bemerkt hier, 
daji Grimms Lautverschiebung namentlich bei nicht wurzelhafteo Laat« 
nicht strenge durchgeführt sei. Wenn h in den Varianten A nicht Ikl^ 
phonetisch (schwerlichst gar bloß graphisch) ist, so deutet es aaf 
vaurkjan q. v. 

At B. altslv. trtograd hortus nach Schaf. 1, 48 a. d. Goth.; dod 
zeigt sich auch das Simplex asiv. f>ryi Mkl. 'cyrt Kop. sloven. kroat. erf 
ill. varty fsert Garten (nicht mit den Ww. v. yards zu verwechseln), dai 
Mikl. 12 sq. ebenfalls zu aurt stellt. 

A* cy. gwraidd (pl. gwreiddyn etc. sg.) Wurzel c. d. com. gureiHm 
später guredhan id. brt. grizien {zy s), grien, grouien, gourien (sf. 
grisiou etc. pl.) id. — gdh. freutnh (eti, ea, ei) f. root; stock, lineaga; 
c. d. (wozu wol freunaich to found, establish) nicht hhr, s. Vm 52. 

$*. Z. gibt eine ahd. (gl. Rhab.) Form wurs olus ^ : u)ür$ing cf. 
span. versa. Letzteres finde ich jetzt berza geschrieben ==3 it. verza ia 
Venedig und Padua, verz in Mailand = gew. it. cavolo verzoiio, sveru f 
(sonst Splitter bd.) Welschkohl; schwerlich aus lat. brassica (ß^duna^ , f 
iTaT^i^rac; Hes.) mit Schwenck, der auch bersckkoM = wirsch, wirti^ ' 
etc. daher leitet; bei Z. 656 mhd. wirze, wirz brasium, brisica, brasicii. 
Vgl. dakor. varzä Kraut, Kohl s= virzi id., namentlich junges : ter^ 
(jDerze), verde = lat. viridis, woher mit gleicher Lautverschiebung o. a. 
it. verzura = verdura und verziere (Küchengarten) aus lat viridariim, 
woher u. a. poln. wirydarz Lustgarten, frz. verger sp. vergeh 

$\ Vrw. scheint (Wz. fdÄ : vfdh?) Gr. Nr. 618. Vgl. : altn. swd. 
röt f. dän. rod e. root Wurzel; nach Smllr 3, 139 : altn. rata wühlen =s 
e. root ags. vrötan nnd. wröten (nnl. wroeten wett. rußen) läpp, ruotta 
id. vrm. aus d. Swd. Indessen wol urvrw. esthn. rohhi g. rohho acc. rolUo 
Gras; Gewürz; Arznei rohhilinne grün roht Gras, Kraut. — lat. rädk» 
gr. p/^a aeol. ^p/^a (^ = F); Bf. 2, 338 vglt sskr. bradhna, budkn» 
Baumwurzel st. vradhna Wz. vfdh, demnach zu A* — alb. ri^d' Warxel; 
reiliös wurzeln, neben rize {mdllit montis) Wurzel; Thürangel, StraU 
(radius), — bask. erroa Wurzel, vrm. hhr. — ^ vrw. prs. (rk) =s kard. 
ri Wurzel — Die vrw. Ww., die nicht gerade Kraut und Wurtd 
bedeuten, bleiben hier weg. 

62. Vairpan at. varp, vaiarpiui, vaarjpan« werfen, ^' 



V. 63, 

iP' elir.; tf einigen (auch ohne stainam), Xi^oßoXetv. mtwnirpmuk 
frfeo, ßdXkei^Vy plnxuv. ffaYalrpan id. afi'iilrpan abwerfen, 
tffßoKTiuv. InsTairpan hineinwerfen (ßdXKuv). usYalrpan aus- 
ibeo; ansziehen; verwerfen; lußaXkuvi ablegen, dnoTi^ivai^ auf- 
iifeo, inippinruv. flraTalrpan werfen, ßdXkeivi zerstreuen, pinTUv. 
Iiratnrpa f. Verwerfung, anoßokri'^ Auswurf, omoP^riTov^ exrpo^a. 
r. Nr. 433. Gf. 1, 1026. Rh. 1142. Wd. 2257. BGI. v. artp.) 

ahd. werphan (ph, f) st. s= mnhd. werfen st. alts. werpan st. nnd. 
I. nfrs. werpen st. afrs. werpa (einmal htcerpa) st. ags. teorpan st.; 
warp contrahi, sich werfen, biegen etc. aUn. verpa st. conjicere, con- 
rere; ova facere sw. contrahere verpaz obliquari, detorqueri {terptr cor- 
S«tas) tarpa werfen dän. tcerpe Eier legen = swd. vcBrpa {(sgg) st. 
D. varpe Schiffe warpen hhr? norw. obs. vterpe auch werfen; aufweifen. 

^ Hhr altn. swd. orf m. manubrium faicis == mhd. wett. (sensen-) oberd. 
Tp oberd. auch wurf; oder : liTaIrbaii? wozu es Smllr 4, 139. 
»2. stellt. — mit. guerpire afrz. prov. guerpir verlajjen cf. e. lo foarp^'m 
r Bed. abweichen u. dgl. nnd ahd. piwirfu devilo, das Gf. 1, 1033 lieber 
kwerban stellt. Dieses berührt sich mehrfach mit Talrpan. Beide 
liunen zur Frage bei Ith. werpju, werpH lett. wirpt spinnen c. d. Ith. 
trp8t€ f. Spindel (Spille). Pll Ltt 2, 45 vermuthet eine Verbindung mit 
. woras Spinne, so wie mit tcorä rss. verenica lange Reihe. Daß Ith. p 
ch Grimm''s Lautverschiebung nicht zu gth. p paßt, entscheidet nicht völlig 
gen die Verbindung mit valrpan, zumal da beide p secundärer, vll. 
»aler Natur sind. Vgl. auch ahd. waraph etc. mhd. toarf nhd. werfte 
K. wärpfen n. altn. varp n. ags. vearp e. warp Faden, Einschlag des 
webes swd. tärp id., Kette (cf. aslv. ill. russ. veriga Kette : tergätyl 
1. and 0. Nr. 59); dän. vcerpe op aufwerfen; vll. nnd. warp, worp grobes 
Dg (Gewebe); e. warpe SchifTsseil vgl. altn. t>arp n. {d sköm) corrigia 
eeamenlorum vartari m. (quasi varptari ßiörn) funicnlus. 

Zahlreiche, aber nicht unmittelbare Vgll. s. bei Bf. 2, 309 sq.; die 
allste, auch schon ältere, mit plTCTO Vi^z. Foccp^ vgl. Ptt 1, 257 gegen 
pps und Graffs Vgl. von Talrpan und puTCTtiv = sskr. xip. Ptt und 

II. c. ziehen auch i^elno hhr; cf. noch Z. 167. — gdh. corhadh m. 
nrf ete. corhaidh f. Krampf hhr? cf. livairbaii, wo auch cy. chwarf 

Mit anderer Stammerweiterung altsl. vrygq, vrjesci pinTUV = ill. 
rxem^ varchi rss. vergäty c. d. bhm. wrhati, wrhnouti; wrh m. Wurf, 
Wag wrhny Wurf- (pln. w^rzucaö hereinwerfen nicht hhr). Vgl. lat. 
yere? (eig. sich krümmen, wie ähnlich sich werfen?) Mikl. yg\l sskr. 
^ destituere. 

63. Tars visan behutsam sein, vT^cpeiv, varel f. List, 'Ttavovpyia, 
urjan wehren, ^(qXveiv, (Gr. Nr. 572;* DRA. 556. 602 sq. Gf. 1, 
16. 924. 938. Rh. 1125. 1136 etc. Wd. 516. 2213-4. Plt Nr. 72. Bf. 2, 
14 sq. Clt. Nr. 58.) 

Bei dieser Wz. tar (zunächst Nr. 63-5) linden wir, wie bei der vll. 
spr. identischen ra/, ausgedehntere Vgll. nöthig. Formen und Bedd. durch- 
euzen sich mannigfach (weshalb wir auch die Genauigkeit unserer Ein- 
eilnng Öfters der Bequemlichkeit und Übersichtlichkeit unterordnen) und 
■zeugen die Verwandtschaft der Bedd. und ihrer Formen, da bei Weitem 
cht immer Verwirrung und Wechseltausch der letzteren anzunehmen ist. 
e Lfldcen, bes. m den neueren Mundarten, sind leicht auszufüllen. Die 



V. 63. 

Reibenfolge der folg. Buchstabennrr. hat keine Bd.; iie dienen nur der Cor- 
respondenz. 

a* ahd. alts. wara intuitio (wol die älteste Bd., das Gewahren^ wonns 
sich Wahren^ Wehren etc. entwickelten), consideratio, cura etc. ahd. »or 
intentus; nhd. todr nehmen; wdrzeichen s. Wd. 1305. ahd. alts. ^or 
(gawar) = nhd. getcdr mnd. getcar; ags. var = e. aware altn. (etc.s.1.) 
alts. war = ags. rar (cf. Nr. 64) cautus, mit langem Yocale, hbr? niofa 
Gr. 1, 330 mit kurzem; alts. waron animadvertere, observare; nod. irars- 
fru Wärterinn hhr oder zu Nr. 65 ? nnd. nhd. wären = bewahren; oad. 
auch =5 afrs. wara^ waria (wa, we) wahr machen (d), darthnn; mhd. 
wäre, wer f. Grundbesitz = afrs. altd. were hhr ? s. Nr. 74. afrs. wäre f. 
Gewahrsam, Besitz (für einzelne Bdd. bei Rh. 1125 cf. warf ib. 1126; 
auch war Gf. 931 vgl. Nr. 64) etc. wara, waria wahren» gewahren, vrsch. 
von dem eben erw. wara, weria etc., sowie von (c) wara, wera (nicht 
-ta) Gewähr leisten — ob wol freilich Formen und Bdd. in einander fliejSeo. 
salerl. waria wahren, bewahren = nfrs. wearjen, werjen ndfrs. wäre, 
ags. rare cautio vcer f. id., pactum vär cautus s. o. varian wahren, vrsdi. 
von (b) tarian (ra, re) = wehren (Gf. 1, 924); e, to wäre; altn. tara 
praemonere (warnen e); rfl. und pass. cavere sibi rar altn. cautus swd. id., 
bes. ängstlich dän. (auch vaer) gewahr tage vare altn. taka vara swd. 
laga tara in Acht nehmen, attendere dän. tare c. omen vgl. varsel a. e; 
swd. blifva varse wahrnehmen, dän. swd. earlig vorsichtig dän. varsom 
swd. varsam id. e. wary id., sparsam. 

e«, wozu bereits Mehreres in a, scheidet sich nicht scharf ab; Gr. R^ 
602 achtet die Formen mit a wol zu gering; die Hindentnng auf weri = 
werigelt ib. 651 ist höchst gewagt; eher ib. weren : wert, vairths q.r. 
— Bd. bewahren durch Gewähr; wahren, hüten in bestimmter Weise; 
vgl. auch cavere : cautio, Caution. afrs. wara s. a. pc. (auch mnd.) warendy 
werand Gewährsmann, autor; w arande eic. Gewähr (nnd. Park); warand- 
stef (Rh. 1137; nach Grimm von wehren b) Vormund ; aus diesem Pc viele 
bes. rom. Ww., vgl. mit. guarandus, warens etc. (u. a. Gf. 1, 942) = 
prov. guiren Bürge, frz. garant c. d. e. Warrant c. d. (grant aus garantfj 
cy. Ww. s. u. afrs. were Bewährung, Zeugniss; auch (s. $*) = altn. certf 
mnhd. wirung {Währung), ahd. wara foedus; ags. vosre id., fides, vIL 
Gewähr s. RA. 603 (altn. vari m. cautela vgl. o. taka eara etc.) vgl. alto. 
VtBringar foederali (Schaf. 2. 71-2) s.u. Nr. 75 J* und die altn. Vor dea 
foederis Myth. 286 sq. ahd. wdrian (Gf. 1, 953 vgl. d) probare, verificare. 
weren gewähren, praestare, servare, faccre (vgl. $■) c. d. swz. weren 
Gewähr leisten. 

b. Bd. Wahrung bei scharfen Gegensätzen, fUr und wider, Scholz 
und Verbot, Wehr als Verwahrung des Verwehrten und als Abwehr des 
Angreifers. Formen und Bedd. wechseln mit e, bes. im Nordischen, ahd. 
wari, weri = Wehre (WafiPe), propugnaculum, depulsio warjan etc. weh' 
ren afrs. were, wiri Wehre (vrsch. von were c) wera wehren, verthei- 
digen (versch. von zwei vbb. wera a) alts. werean id. ags. varan^ verian 
id. (s. a) cf. ver retinaculum ahd. (?) wer seclusa Gf. 1, 931 vgl. nhd. 
(Waßer-) wer = bair. wür von mhd. wuor ahd. wori (clansura Gf. 1, 
931 cf. Z. 669), anders altn. ter s. Nr. 64. — altn. verja dän. värge 
wehren; dän. sbst. Macht, Besitz (cf. afrs. wäre a); m. Vormund (cf. afrs. a); 
n. Wehr, Gegenwehr, swd. värja wahren; sbst. Wehr, Schwert; aber 
altn. veria lorica, Schulzwaffe übh. bd., sodann Amulet, wol ancb aU SchaU; 



I 



V. 63. 

lica, chlamys, Kjoiiel, Kappe bei Biörn vgl. n. Nr. 74; endlich bulga, 
accium, Madpose, Randse ebds. 

e. Form und Bd. wechselt mehrfach, vgl. b. c; Bdd. und etwaige 
otongen : warnen = moralisch wehren, verwehren, zugleich auch wah" 
n, hüten vor Schaden den Gewarnten, vll. auch ihn Schädliches in der 
kauft gewahren laßen, vgl. dfin. rare : tarsel Sodann durch Hinderu 
erneinen. Verbieten) belästigen. Die Bd. torladen wol eig. warnen vor 
r Strafe des Nichterscheinens, wie man z. B. auch nhd. sagt : ich verwarne 



ih, daS du ja kommest! 
aha. 



Warna instructio warnön custodire, defendere und = mnhd. 
\rnen\ Hildbr. warnS deneget alts. (ags.?) warnian (wa, we) recusare, 
rere giwernjan denegare mnl. wernen id. Man unterscheidet ahd. werna 
id. Werne aernmna (urspr. Hinderniss = H. nhd. werr Voc. 1482?); ahd. 
ernon (d, e) vituperare, vexare; salagere = mhd. wernen (s. Z. 634) 
8. wernean (Gf.) a) ß). — afrs. warna, werna (vll. einmal hwerna) 
»gern werne Pfand wernia verbürgen ags. rearn, rearne denegatio, 
)agnantia, obstaculum varnjan (a, ea, a), gerarenjan (merkw. Form) 
fere, vitare; monere, to warn ryrnan denegare, prohibere e. to warn 
irnen, abhalten; aufkündigen; vorladen etc. altn. rarna prohibere rar- 
dr causela vorn f. defensio = swd. rcfrn n. dän. rtBrn n. vb. swd. 
ma dSn. rcerne wahren, schützen (b); vrsch. von swd. rarna warnen; 
n. vernd Schutz vernda schützen. 

Anm. a. mhd. wernen verkaufen, ersetzen, einlösen vgl. f ; zunächst 
. ähnl. BegrifTsentwickelung wie iu satagere : satisfacere. 

Anm. ß. Unterscheide ahd. werna, werra (rr aus rn*^^ mhd. werne, 
rre f. varix wett. westerw. wcsr n. schwäb. werre bair. wern aach. warr f. 
Qtgeschwür am Augenliede ags. vear, vearr callus, nodus e. norL ward 
(vrm. = e. wart Warze etc.) nnl. weer n. Schwiele; cf. u. a. lat. rärtis, 
rix, Verruca cf. Celt. h. v. und o. Nr. 57; auch Nr. 60. i. ^; magy. var, 
roncz Schorf : varacs Warze; Runzel; vgl. Nr. 67. !• ^. 

Anm. /. Der Bd. nach hhr die der Form nach zu a gehörenden Ww.: 
8. verdan vetare s. Nr. 65, B* — altn. rara s. o. dän. adtare erin- 
rn, warnen varsel Ahnung etc. (vgl. wäre a); Warnung; Vorladung 
gl. e. warn)*^ vb. varsle. Sodann und. warschuwen {uw, au) nnl. fläm. 
larschouwen aachen. wänschaue (an wän assim.) swd. warsko warnen; 
seh. von nnd. wärscup (ags. warscipe Br. Wb.) Gewährleistung, Vertrag 
ocbzeit ostfr. Landr.), sichre Nachricht, Wahrheit, 

€• Schwerlich etwa zu vaijan cf. Z. 613. Bes. $* berührt sich so 
he mit valrths (vgl. auch merx, merces, mercari), daß fast dessen 
undbd. der Wechselseitigkeit verdächtig wird; der Werth ist sowol das 
währte, als die Wahrheit einer Sache als Gegensatz zu ihrem Scheine, 
(vgl. Potf's Ansicht über Werth) sowol dieses th, als n in dem Aste 
das auch in varningr hier vorkommt, participial? Oder n identisch 
t dem der bek. Verbalbildung? 

afrs. were, weir = nfrs. nnd. mhd. ags. dän. e. wäre (s. Z. 613) 
1. waar altn. vara f. merx varningr m, id. (merces). Die Grundbed. 
gibt sich vll. durch Folgendes: 

J*. vgl. c altn. Vera f. valor rei internus, Werth = ags. rere m. 
;n. (vrsch. von dem gleicht, o. b.) verja negotiari, uti rebus suis, anvende, 
oge Sit Gods (Biörn), afrs. wera s. e« mhd. werunge Caution; Bezah- 
Dg aas nhd. Währung nnd. weringe ; mhd. wem (gewähren, darbringen) 



904 V. 67. 

bezahlen = ahd. weren 8. e«; sich wem, gewern sich besahlt macica, 
schott wair to spend trare id.; to lay oal; bestow; sifl; pump Ottl a 
Beeret. Vll. hhr mit. rarea tributi species cf. mnl. (Kilian) were pretian 
redemtioois, wozu Smllr 4, 134 ahd. uueres conditionia- stellen möchte. 

g. (Gr. Nr. 572. Gf. 1, 913. Wd. 3313. Plt 1, 120. 223. Bf. 2,295.) 

Das Wahre zunächst das Gewahrte, Sichtliche? Höber, das Bewährte, 
Erwiesene. Die cxot. Bd. Glauben ist wol abffeleilele, das wahr Haitee. 
Gf. stellt wahr : altn. rar s. Nr. 64; Wd. faut es als wesentlich : ahi 
wdrumes, wogegen am Störksten die exot. Vgll. sprechen. 

amnhd. alts. nnd. nnl. war = afrs. ndfrs. stri. wer nfrs. wier. Über 
mnhd. fiirwdr mnd. oterwaer s. Gr. 3, 108. Dieser Wortast zeagt gena 
Partikeln (auch lat. verum, eero etc.) cf. Pott 2, 136-7, der darioD dw 
größere Wahrheit des eingeleiteten Satzes vor dem vorhergebenden sieht 
Ebenso mag westerw. warre, wett. (angeblich auch nnl. um Veolo) warre, 
vrm. = mhd. comp, wärre, zu faßen sein, das behauptende Fragen ss 
nicht wahr'i einleitet ; doch wird nnd. war, w6r etwa, ob, mitunter ähn- 
lich gebraucht, was verm. auf den Stamm bwa fuhren würde. Wiedenaa 
auf ganz andre Spur das ganz glbd. bair. wett ( : wetten Smllr 4, 197X 
dessen tt = wett. rr sein kann; nur passt der Vocal nicht. Vgll. ff. ahd. 
wdr Bindewort Gf. 1, 915 sq. mhd. ze wäre wahrlich etc., daher Hiahd. 
j&wär nnd. twdr, twör westph. swärens (hhr?). Afrs. wara^ wera, laara, 
einmal hwara = verum, aber, sondern, außer (cf. ahd. ü^an etc.); jedoch 
nach Gr. 3, 245. Hb. 1138 = ne were alls. newari ahd. mnl. ne wäre 
(nhd. nur) nisi, s. Nr. 71. 

Exot. Vgll. Aus diesem deutschen Stamme war entsprießen viele ron. 
Ww., von welchen wir nur einige der üblichsten nennen, wie it. gumin 
= sp. guarir frz. guerir alte, warish, warice a. d. ndfrz.; «mit. it. gvarnin 
sp. pr. guarnir (guarnecer) frz. garnir (alt. Bd. warnen); frz. garantir 
etc. s. 0. a. 

(a) sskr. vf, von Bf. 2, 294 zu Grunde gelegt als eig. amringea, 
dann einhüllen, bedecken (woher schützen, wahren) bd. Dazu u. a. varäp 
ein Gewand varutra Gewand (cf. Nr. 74); varütha, varman RüsUuif 
(Wehr cf. b) vdrana id., Abwehr, Hinderniss — wol sogar der Fora 
nach ganz zu e? — (a. b) zend. vere verth eidigen,* vara (rare eilige« 
friedigles Landstück) prs. bdrü arm. b^d (hhr?) Burg; vgl. MonatsB. 
S. 192. Pott 2, 518 und B« 8. — (a) arm. varel vieldeut. W., schwer- 
lich in der Bd. to carry, lead etc. zn Nr. 11 Wz. vah (so daß etwa r 
aus zend. a zu erklären); to chase, labour at, form, cnitivate; govem, 
rule etc.; practise, use; c. d. var (varkh pl.) life, conduct rar Wartung, 
Bearbeitung etc. varagoyr veil; guard (beides gis. Bedeckung) vb. raragurU 
bedecken, verhüllen varanil ergreifen, erhalten, besitzen (vgl. mehrere Ww. 
a) varanil ergriffen sein; schwanken, zweifeln etc. varankh Zweifel eto. 
hhr wol auch — doch s. !• 15 : prs. her — , Grndbd. Bedeckung und 
vgl. u. die cy. Ww., arm. vir oben, über m. v. Abll. nnd Zss. z. B. terin 
hoch verdkh pl. elevation, mouuting etc. — oss. d. havarun bewahren, 
verwahren, verstecken eig. ein-, hinein -legen Sj. havarin ich bewahr« 
Kl. avärun legen, stellen, setzen Sj. hhr? 

a. gr. opo^xai^ wahren „aus umringen, schützen;'*'' dhr iri^iio^oq, 
tv^G)^6q etc. '6pa(D sehe Bf. 2, 297 (Wz. ^Ff, vf) cf. Pott 1, 123. 131? 
223. (Dpa cura Ptt. Bf. ßS^oi ötp^aX^ol Hes. s. Bf. I. c. e« d^vio^ 
cf. Bf. 2, 295. — a« lat. verefi hhr? oder : sskr. vät colere, veserari? 



y. 63. tOft 

wenarey obut%are etc. -zsgs. mit sa vgl. a. a. Bf. 3, 297, wo zend. 
lumnoa als WäclUer verglichen ist. — a. c« pln. waral =: frz. ^ar^.' 
marowny (cf. Ii« c«) befestigt, bestätigt, verbürgt warownik Gewährsmann 
warowaö aufwarten; Gewähr leisten; -sohle sich vorbehalten; -sif sich ifi 
AcM nehmen warunek ro. Gewähr; Vorbehalt bhm. warowati wahren; 
weicben; -se cavere, evitare. 

ü« li« gdh. fair to keep guard, awake, to watch; sbst. f. = faire f. 
witehfulness, circiunspection; watching; sentinel; watchhill d); faire! lol 
behold! fie! shame! fairich to see, observe; feel; smell; watch; awake, 
•ronse aire f. notice, regard, attention; watching; thoughts, Observation 
cd. — far m. tutamen; illuminatio; serrno foraich to watch, wait forair 
m, watchman foras m. f. in den Bdd. knowledge; law £); foir to wait on; 
heip, save etc.; heal; bless; sbst. f. help, deliverance ^); foirhheart m. 
Mp Tfi). furtaich (zsgs. mit für v. sq. oder zu Nr. 65 ?) to help, dcliver, 
tomfori . furtachd f. help, delivrance; ease, corofort, release etc. und dgl. m. 
/Wr f. preparation; fuir sign, token hhr? fuirich, s. Nr. 64; furach-ar^ 
9it^aU attentive, watchful etc. c. d.; (e) furail, forail to exhort, urge, 
luite, command; offer; sbst. f. offering etc.; vgl. noch im Wb. furaüt c. d. 
fmrainy furan c d. Hauptbd. Gastlichkeit vgl. Nr. 65. forf m. guard ^). — 
e» gdh. farran (: ahd. werna etc. eher als : F. 10. 29.) m. vexation, 
KiMigrin; anger; bisw. force c. d. vb. farranaich. Vll. entspricht schon 
las Eweite r dem d. n vgl. u. a. farrach m. resistance, violence, force 
Tmrradh m. force &) und dgl. m. u. a. foralamh m. anger, vengeance c). 
^earg {a^ t) m. anger etc.; displeasure, irritalion; Champion; vb. to pro- 
roke, incite, irritate c. d.; auffallend corn. ferrys angry, vrm. unvrw., nicht 
etwa ^ = v; s. F. 10 und zu fearg u. Nr. 75 S"* und F. 19. 

Anm. d. Vrm. schliejjt sich an gdh. fdire m. altitudo; collis; coelum, 
aer; Tagesanbruch, Morgendämmerung fair f. ridge, hill cf. Nr. 58 $" 
und brt. gweri f. erhöhter Wachtplatz (watchhill) am Gestade; echaugette, 
fueriUy observatoire; das indessen wol = cy. gtoeryd etc. o. Nr. 54 und 
zagleich mit den vll. nicht mit Warte (Nr. 65) ident. Ww. mit. guarita, 
garita frz. guerite zsfällt ? faire, fair in der Bd. dawn, sunrise — wol 
ab Zeit des Erwachens und daher erst übertragen auch auf sunset vgl. cy. 
gmawr f. dawn, break of day c. d. vb. gwawrio to dawn, to wax day 
(schwerlich vrw. mit gwawl light s. Nr. 46). 

Anm. 6. foras auch increase, hhr? sodann ford of a river (nur zuf. 
an ford ankl.), depth, bottom, foundation, an mehrere Ww. aus Wz. t>ar 
erionerod; adj. old, antique vll. = Ith. woras prss. urs : sskr. vara eldest 
8. Ptt Ltt. 2, 46. prss. comp, uraisans etc. acc. pl. seniores, parentes; 
Ith. comp, wyresnis älter, vornehmer sprl. tograusas, woher u. a. tcyrausybS 
Obrigkeit, schwerlich mit Mielcke : wirszus s. u. Doch vgl. im Dct. Scot. 
far-aos (aelas) f. Status senescendi, wodurch diese Ygll. aufgehoben werden; 

dann auch keinesfalls dazu cy. uriad m. an eider, elderly man, Senator. 

Über gdh. foirfe s. F. 9.) 

Anm. ^* foir in andrer Bd., obwol vrm. gl. St. s. o. Nr. 58 $\ 
Anm. 11* foirhheart zsgs. oder : foirhh to deck, adorn : ahd. vurhan 

rom. fwrbire, fburhir? s. F. 62. Nach Dict. Scot. zsgs. mit bearty wol 

u der Bd. actio (vieldeut. Wort vgl. B. 9. 

Anm. S. forf bietet der Yermuthung mehrere Alternativen. Sicher 

fdiört dasu for faire m. guard, watch forfaireach id. ; observant, vigilant — 

ichwerlich identisch mit forair (m. s. o.; foraire f.), auch wol nicht 



ao6 y. 63. 

redupliciert, sondern zsgs. mit Prf. for vrm. = far (als Praepos. sb 
mit; auch als adv. whero vU. zu trennen) and, wie cy. gwar etc., sa Wl 
f>ar, obschon manchmal seine Bdd. an gtli. fanr etc. erionero. Demnacii 
wäre forf nicht secund. Wz., sondern etwa Abkürzung, wenn nicht pr 
irrige Abslraction der Lexikographen. Zu jenem far^ mar kann aoch 
farradh in d. Bdd. comparison; Company; in Company, with gehören. Sie!« 
indessen über alle diese Praefixe und Prpss. F« 9. A« 57. 

Anm. i, foralamh : foraü s. o., schwerlich als Aufregung, geütiga 
Wirre zu foral o. Nr. 59 J^, wie etwa pln. wartogiöw ib. J*. 

a« b. cf. e. cy. gwara to fend, fence (to play cf. Nr. 64) gwarafim 
(gwa, go) to forbid, hinder; begrudge (vgl. gdh. Ww. e) c. d. gfcärei 
(-u) schützen, retten, befreien; sbst. m. deliverance etc.; remedy, eure e. 4. 
= brt. gwarez f. abri, protection com. gueres to help ; a horse coveriif . 
{(, hhr) cy. gwar, gor über = com. war, wor brt. war, gour, goar^ 
gor (in Abll. zuf. ganz = slav. göra sskr. giri vgl. auch bask. gorü 
hoch c. d. *] ) cf. 0. gdh. for, far; vgl. jedoch A« 57. Daher brt. 
gorre m. le dessus; surfäce vb. gorria iroi, -en) erhöhen; zn untersdi. 
in den primitiveren Bdd. verwahren, verschließen (Kleider etc.) cy. gwardir 
dwr m. Wartthurm gwarched to ward; watch, look after etc. gwarchodi 
id.; to oversee; secure etc. Bei mehreren Ww. (vgl. die gdh. Aobl ^.) 
ist Zss. mit jenen Prcefixen mehr oder minder klar, wobei denn schon d« 
Simplex die Grundbed. zeigt; vgl. z. B. gtcarchod (o, a) to keep, wardi 
guard, preserve, look to etc. neben den obigen Formen und dem glbd. 
gtoarchadw zsgs. mit cadw to keep, guard etc.; gwarchau (an, ae) to 
shut up, besiege, clap in prison; pound cattle von cae, cau to shut ap, 
hedge in etc. — c« cy. gtoarared f. guarantee; vb. -«,* gtoarani f. warraot, 
warranler c. d. corn. torontya to Warrant, grant; wol a. d. E., obschoa 
das prtc. SufQx ant im Cy. viel häufiger selbständige Ww. bildet, als n 
Deutschen. — e. corn. guarny to warn, enll. ? (cf. b) cy. gwardd wl 
Prohibition vb. gwarddu vgl. Nr. 65 ags. verdan in der Bd. vetare etc. — 
f« S'. cy. gwario to spent or lay out money c. d. 

esthn. warjama etc. bedecken, beschatten warri Schirm, Schatten (= 
finn. ißarjo); Mal auf dem Auge (vgl. tcerre etc. Aum. ß.) u>arJoUma 
sich verbergen etc. toarrima verwahren tcarritsema lauern; schwerlich Uff 
warras finn. waras Dieb als Verberger, s. u. Nr. 75. Yrm. hhr, vgl. • 
afrs. wäre Besitz, schwerlich zunächst f {Waare) : warra, warrandu 
Habe, Vorrath, Schatz; warral mit Hülfe, mit, durch, auf, von (analog dei 
kelt. Prpss.) magy. tar etc. s. Nr. 65; tert Schild, Panzer : b? läpp. 
wärok vorsichtig wäret bewachen, bewahren, i hhr auch magy. ör castos, 
custodia c. d. 

9« prs. tVreh fides, pactum (= pln. wiara nach Schwartze). Sodann (vIL-: 
dterden ferre cf. Ptt. 1, 223) dver certitudo, firmitas; bdver dditen cre- 
dere = kurd. baver kern credo; baveria credenza. osset. t. mä» tfrnt^ 

*] Dagegen wol organisch gwar etc. : lett. wirs oben; wirstt hinaof- 
rücken (: sskr. kf Ptt. Nr. 77; vfdh Bf. 1, 85); wirsus (virg. «) = 
Ith. wirszus Obertheil (cf. Ptt. 1, 124. Ltt. 1, 17) : aslv. vrych xopo^ 
vrychu iirdvcQ (: sskr. vrh crescere? Mikl. 13) rss. x^erch m. ill. eiiri 
pln. wierzch bhm. wrch serb. vrg, vr (Urform oder verkürzt ?) Oberes, 
Oberstes etc.; auch Gr. 3, 162 = balrs«* vll. a. d. D. entl. (??) 
Andre Vgll. s. bei Gf. 1, 1049 v. wama. 



V. 64. WS 

•do vb. imprf., urnen glanben Kl. — lat. verus. ^ daher alb. vürUte 
'•krheit; wabr; f>met wahrlich. — Uh. (geras bonas hhr?? cf. Ptt 1, 221 
^s. of nnd Gf. 1, 913 cf. Nr. 64) toierä Glaube = asiv. rss. vjira 
m. ill. fotra pln. wiara; Ith. wieriti glauben = rss. tjirity etc.; Uh. 
\Bmas trea =s rss. vjernül ill. eiran (», e) bhm. wjerny pln. wierny. 
'. ^tf sbst. Ol. true, just, impartial; adj. id.; rein; ätherisch m. v. Abll. 
nrion urspr. just; jetzt innocent etc.; sbst. m. an innocent; an idiot c. 
ir, mit diesen Bdd. und der der Wahrheit; gwirio to verify corn. guir 
ihr brt. gwtr vrai, v^ritable, r^el; sbst. m. vrai, verite; öquit^, droit, 
lUce, raison (Recht haben); Erbrecht gwiraer m. percepteur (des impo- 
lons) gwiria averer gwirion vrai, veridique, sinc^re, fidele; droit, juste, 
laitable, legitime c. d. gdh. fior true, sincere, just; real, perfect, notable, 
ily; very; vb. to verify c. d.; als Praefix ungf. = nhd. haupt, erz und dgl. 
la beachte die durchgehenden Begriffsschattierungen bes. des cy. Hauptastes. 

Anm. X. Znf. ankl. wahrsagen (cf. Wd. 1715) = rss. coroiity c. d. 
B. wroiyö; zu tßrog etc. Nr. 75? 

f!i gdb. earradh m. apparel, wares von earr to cloth, array; vll. 
sder hhr, noch entl. von array (it. arredo etc.); cf. Nr. 74. i hhr magy. 
m Waare c. d. drul verkaufen äruz taxieren vgl. dr Preis : Nr. 59 D? 
Idit r aus 5 ; läpp, äsas Waare etc. etc.) 

Anm. X, Man hat früher irrig todre in dem glbd. lith. tawöras gesucht, 
>her taworininkas Waareüführer und tatcorczius Camerad. Folg. Zsstel- 
lg gibt vll. zugleich Winke für die log. BerUlirungen des Begriffs Waare. 
u iowar m. Waare =3 rss. towär m. id.; Leder ngr. TOftapt Leder trk. 
ndr Tovfiap vgl thotnar (Überschuh) mit. tomaira it. tomara Gf. 6, 134 
tamajo Oberleder; allsl. totar merces; {tozohc pera) serb. onus, 
cisa = croat. ill. carn. totor id. versch. von ill. tovar m. Esel, somaro 
soma Last; vgl. das glbd. magy. szamdr, wie auch nach Pott bsk. 
marria Pferd von mit. sagmarius; demnach nicht : ngr. yo^d^v 1) Last 
•. 'yS^iogy vrm. daher 2) Esel = alb. gotndre; prs. trk. ;^tftap hhr. 
D^ id. und s. m. scheinen wieder ein unvrw.>Stamm); totariti aufladen; 

arusciti begleiten tovarusctto bhm. towaryssttco n. Gesellschaft bhm. 
idma f. Fabrik rss. tovdrUd m. (Grundbd.) Handelsgenoße, Camerad 
n. towarys pln. totcarzysz m. Camerad etc. towarzyski bhm. toiearysky 
. gesellig; Abll. letzterer Bd. in allen slav. Sprr., auch magy. tdrs Genoße 
y. Abll. s. PLlt. 2, 61. Woher der ganze Stamm, der mehrfach auch 
Orient erscheint? vgl. noch mal. tdtcar handeln (auch zauberisch heilen; 
ne Geschmack und Beigeschmack). 

64. an-TerJan zürnen, dyavaxTBlv* unverelnB f. Zorn, 
'avaTtTtiaiq* tuzTerJan zweifeln, ^lay.^ivta^cti» (Gr. in Wien. Jbb. 
I. 46; Gramm. 2, 553. 577. 781. Massm. voc. in v. tuzverjan. Gf. 5, 
18 •. Bopp Vocal. 166.) 

Grimm vermnthet ein zu Nr. 572 geh. gth. verlfl mitis, certus, tutus, 
ietas unTerlB commotus. So weit auch q^alrrus q. v. abzuliegen 
heint, fließen doch die Vgll. in einander, altn. f)CBr (txsrr) hilaris; tole- 
bilis högfxtr mansuetus (vgl. högsamr Gr. 2, 577; hoßgr tranquillus etc. 
^agen Gr. Nr. 96) ags. txBr, vär s. vor. Nr. a vrm. nicht hhr. ahd. 
iUwdri mhd. mitwar, mitber Smllr 2, 650 altnd. (gl. Jun.) mudewere 
ansuetus vgl. v. mltli und Gr. 2, 762; ahd. zurwdri scandalizatus (i. e. 
>mmotus Gr.); alawdri benignus (vrsch. von alawdr s=s mhd. alwdr 
Buno Veras ^ anders Wd. 3 S. 1188) = ags. eaharlic^ in wechselnder 



SOS y. 64. 

Bd. stofTlich = nihd. alewttre simplex = nhd. alhem weit. ahDer, : mi 
altern Possen machen alwerij^ alfanzerij ' =2 nhd. alfan^rei etc. Ponci 
mhd. alefanz Hinterlist älenfanz id. (Hätzl. und Tschadi) alefänzig Yifcr 
nnd. (nhd.) alfanmg albern ah, dlf sbst. id. assim. mit dem Eig. Mf 
= Adolphy demnach nicht auf einen Stamm alf deutend? Doch TgL 
anch ag^s. ylfige garritor e. dial. oaf (alf) stultas ; swz. älh^ älhsck IdndM} 
albern schon durch Stalder und so nebst mnd. elteic nhd. Migch dank 
Grimm Mlh. 412 von den Eiben (Elfen) abgeleitet. Dem gemfiß wäre dirf 
eine ganz fremde Berührung, an die sich doch kein Zw. alfen^en^ ani M. 
und nd. Form gemischt anschloß ?? Frisch deutet alefamt (onorg. einge- 
schobenes e?) commodum, utilitas (eher wol Kniff bd.) aus it. alf avamiO; 
Schmilthenher denkt an Phantasie, vgl. e. fancy; viel nüher aber staU 
swz. fanz m. Possentreiber; fanzerei = alfanzerei s. 0. mit vielen AUL 
und Vrww., die wir hier um so weniger verfolgen wollen, da sie da 
ersten Theil der Zss. nicht auftiellen. — Zu albern gehört ferner mit wieder 
wechselnder Bd. swz. altoerd unvernünftig, nach Stalder identisch mit aal. 
aelweerdisch, aeltoerrich bei Kilian; alu>er leckerhafter Mensch; alhfi% 
unbändig', altn. altara f. serietas 9. d. = swd. allvar n. dän. altar 1. 
(aber swd. tarligen hels. tarle h\, varla etc. sachte, vorsichtig za irmm 
q. V.) esthn. ulp albern vll. a. d. D. — 

ahd. mandawäri, mandwari mansuetus scheint sich durch erstere Fora 
von dem glbd. ags. tnanthva^re (a, 0) = thttare, gethvcere (Medf^'M 
temperare cf. ahd. dueran v. th^alrlifl Gr.) zu scheiden, darum aber 
ihtisre noch nicht radical von unserem Stamme; damit id. vrm. dfin. fear 
still, ruhig c. cpss. swd. qtar id., als Praefix zurück-, hinler-; nod. (k 
Dnderstadt bei Klein) quir zahm, heinilich, kirre; vgl. die exot. VglL ui 
V. qvairrus. Nhd. unwirsch 0. Nr. 63 vrm. nur znf. an nnvcrjMI 
ankl. — Bopp 1. c. theilte früher tu-zwerjan : Wz. smar. — Fir 
mand etc. s. Anm. a. 

Genau von gicir verus unterschieden cy. gwdr mild, geotle, neokf 
tame c. d. u. a. gtcaredd, gwarder f. (meekness) gwarineb m. mildomi^ 
gentleness gwareddawl humanizing gwaräwr m. Zähmer; gwermam alA 
Nr. 54 S'' hhr? cy. corn. gware (cy. e, tf, eü) lo play brt. c'hoari joaefi 






k 






s'amuser — aber cy. chwareu s. Nr. 66 — hhr? brt. goar m. aise, 
lile, commodit^, lenteur ^trare/r, gon'ek langsam, schleppend; sonst gward ^ 
(jüa, oa) f. Bogen von gwar curvus s. 0. Nr. 56, wol vrw., aber oieU 
ident. mit unserm Stamme; gourziz s. Nr. 65. Wie o. qvar etc. sdiliepl 
sich an cy. chtoarien slow, soft, mild, calm, still ckioarienu to grow soft 
and gentle, to go softer or slower, glbd. mit araf vb. arafu c. d., du 
schwerlich zsgs. ist und vll. {g apheriert) hhr gehört. — gdb. /ororf 
{fa, fo) soft, mild, composed; easy; sober, solid; solemn c. d. furas (-4 \' 
-da) easy; vrm. auch noch mehrere Ww., vgl. u. a. u. $*. \ 

Anm. a. Den ersten Theil der Zss. mandwari hat Grimm 2, 55S '^ 
hypothetisch mit man homo, später ib. 577 ebenso mit ahd. men^ gaudio. ^ 
(=s mhd. mandunge ahd. alts. mendislo ; ahd. menden, man^a» gaodm ^ 
Gf. 2, 808 sq. und s. m. cf. ahd. muntw- etc. ib. 817 und Wd. 1851 r 
vgl. V. miindrel; dazu sskr. ved. mand gaudere etc. BGI. 259; vgl F 
mad, mud, mfd id.; vll. auch nad caus. nanday erfreuen?) zsgesteOk P 
Vgl. auch vll. altn. munr Vergnügen alts. munilic amabilis? vgL t. y 
manan. Sicher : alts. madmunti mitis Gr. 2, 344 = manmymÜ flifl- ! 
Gf. 2, 728 (und wegen mad vll. 0. and. mudewere ? miduäri ui ■; 



^ y. 64. 909 

da» gibd. nhd. mUenam bair. mitsam^ miedsam stellt Smllr 2, 650 zur 
Pneposition mif), 

Bxolerisoh tasten wir noch firger; vgl. Ith. mandagus artig, manierlich; 
iMgegen mudrus (BGA» v. mud) lett. tnödrs = nhd. munter, witzig : pln. 
fmfdrif bhm. moudry rss. mii(jriflf ill. mudar verständig. — cy. mwyn mild, 
IMMe- etc.; aber aucb (vU. : mtltw&ri, miidewere?) mwyth, moeth soft 
4 4. SE= brt. mouii (vrsch. von dem glbd. moeltr ^ : cy. mwyll = tat. 
ÜMUl eie.}- moite (vll. auch das frz. motte e. motst hhr, nicht von madidus) 
^ßh. mao^ tarne, qniet; tender, soft, gentle, smooth (ags. smedh etc. wol 
fHr.); enerwted; moist (vgl. über diesen Begriffswechsel u. a. o. Nr. 3) 
iL T. AblL if. a. maothar ==3 maoth; dem. maothran m. twig, tendril; 
ÜAbI. brt. muiNid menu, d^liö vrm. von minutus, also nicht etwa : cy. 
wlmyn. Noch^ weiter ab liegen die noch nicht hinlänglich erklärten lat. and 
gr. Ww. amoemts cf. Ptt 2, 170; ähnlich nach Peter : amare; (altlt.) 
Mmiiis gut : Stfielvanv Bf. 2, 33 (nach Gr. 3, 658 : Ith. aimesnis id.). 
2a askr. mand (cf. BGl. 1. c.) gehört vll. gdh. meadhair f. mirth; talk; 
brewmrimig; m. v. Abll., vrsch. von meadar m. rhyme c. d. : jx^Tpor etc., 
Meh iriiher zu dem sicher vrw. mad gaudere etc. Vgl. noch bes. B. 27. 

f*. LG. vermutfaen ei» goth. verjan = nhd. währen (umrerjan 
mM ertragen vrm. =3 nicht ausdaueru). Für währen vgl. ahd. weren 

re, snbsiitere, durare c. d. (s. Gf. 1, 938. Wd. 452. u. Nr. 73) 
L wem (s. Z. 632) ags. titrian in d. Bd. induere, gerere, vestes gerere 
(lach Bosw. hhr in d. Bd. ags. verig = e. toeary sein oder machen) e. 
U'wear nfn. wera? (Rh. 1136). nnd. waren altn. swd. f>ara dün. fxere 
flfi IT. Nr. 71; swd. t>ara auch =s dän. vesre existere, esse; swd. tarelse 
Censtentia; ens; mansio umfajit dän. vwrelse c. Dasein n. Stube; vgl. 
t^er die zu uns. Nr. (Verweilen : Wohnen) oder zu Nr. 71 vgl. 74 
nkr. «OS wohnen geh. Ww. Gf. 1, 931 ahd. war, wer altn. ver n. vera 
fi miasiO) donicilimn; tter auch == swd. vdr n. dän. vaar n. Bettzieche 
ffhvndM. Decke?). Grf. vermnthet hhr gehörig auch die Volksnamen auf 
^rtnrisiert) t^ari, earii, veri ags. vare, wenn nicht = veras viri; Grimm 
Ijfih. 180 sq. hält wenigstens Cyuvari = Sudpa (Wessobr. Gl. cf. Zeuss 
46i 1490 ^1* Ziowari Martern colentes als „Suevi ^B^dnovreq "A^nioqi'' 
A »ariany wie lat. colere, habitare und ^e^wjveveiv ausdrücken möge. 
f§fik Buch Potl 2-, 518. Zu bemerken ist anch ags. värter locum possi- 
iMi, iacola. 

Die emsige sichere exot. Vgl. scheint das vll. entl. prss. wirawi =a 
9äkri, durat. Anklänge zeigen : gael. fuirich (ch, gh) to continue, wait, 
top, delay, linger; abide; dwell; deliberate fuireach m. staying, lingering, 
MMng, dday forus m. dwelling, abode. Zsgs. dagegen u. a. fdrdach f. 
iPf'OhBOiig' cf. dachaidh f. a home; adv. home; =: dK'achaidh 0. Nr. 2? 
SimifBi uk delay, hinderance; longing c. d. cf. ddü in d. Bdd. delay; desire. 
V^; Moh in vor. Nr. die häufige Verbindung des Prsfixes far mit Ww., 

• Bd. iB sich an die Sprößlinge der Wz. tar erinnert. So vrm. auch 
cy. gwarehau to continue brt. gortoi und gourzS» s. Nr. 65 ; anders 
dagegen goar etc. s. o. — sskr. vdra Zeil (^ : S^o^ hora ill. ura vgl. 
iV. 7), woher ^aretia oft (wett. zeitig). Zu ahd. war etc. s. 0. vll. magy. 

ij. 9ör magy. f>dro» ill. varosc ro. Stadt cf. Temesvar und dgl. kyrill. 
i doniaa, habitacala etc. s. Schaf. 1, 429. 513. vgl. auch zend. vara 
Birg, Pilliit and 1. m. o. Nr. 63. Zu währen vll. aslv. trjem^ xai^oq 
ZnMiOi^ al» ZeititofMr; anders Mikl. 11. 

14 



SlO V. 65 — 66. 

65. A. daura-Vards m. TliUrhUter (Thorvart), ^popö^ ete. 
fem. -Tarda, -vardo« ^ardjans pl. Wache, xovat&SLOu 

B. f ra -Vardjaii verdcrbeu, ^^elpei,v etc. enUtelled, &<pavl4ßi'f* 
fraYardeiiift f. Verderben, oU'^goq. (A. B. Gr. 4, 585. Gr. 1, 949. 
958. Bf. 2, 194 sq. 318.) 

A. amiid. (iilid.) warten videre, spectare etc. exspecCare, apenn; 
cavere, nili etc. c. d. amuhd. (swz.) tcart ahd. tcario mhd. warte m. cottos; 
alid. turitcart, torwarto janitor; eioarto sacerdos; und s. oi. waria, voril 
f. speculalio; specula ninlid. Warte; ciira; statio etc.; wartal m. = abd. 
wa'rtel; ulls. ward, wardo ags. reard cuslos alts. wardön vigilare, cana 
habere ags. veardian tueri, warten afrs. wardia wahrnehmen^ warte»: 
altn. rördhr custos, excubilor tardmadr ni. id. tardhaüd n. custodia variä 
verwehren vgl. Nr. 68 b und d. Folg. swd. tärd Wartang eärda warteai 
hüten, besorgen etc. dän. varte op aufwarten (vulgär.^ eotl. ?) neben mrdfl^ 
rare Warte altn. vardi m. strues lapidum tarda f. mcta, scopos; stalai 
mercurialis. 

B. A schlicj^t sich deutlich an Nr. 63 (Wz. var) an; nicht so % 
das — anders als fravairthaii corrumpi — in den Vgll. scbon all 
Simplex gleiche Bd. zeigt, weshalb wir es mit Gf. 1, 957 vorläufig treniea. 
Vil. verhält es sich* zu Wz. var in den in Nr. 56 hervortretenden BdA 
gleichwie A zu Nr. 63. Smllr 4, 147 schreibt frawaribji^ii = ahi 
Dcrwerden sw. Z. 565 (cf. 564, wo sogar 2 Ww. mit d und tli oater?, 
schieden ^verden) nd. vorwerden st. s. Frisch 2, 441. 

ahd. wartJan, warten, auch zsgs. mit ga, ar, far etc. verletzen, verr. 
derben = ails. awardean; ags. avyrdan, terdan altn. varda (s. o.) vetait 
cf. Nr. 63 e und cy. tjwardd; ags. auch corrumpere, spoliare vgl. to spoil;, 
geterdan verderben^ afrs. werde, werdene etc. (tre, tot) Beschttdigsaif 
hhr und schwerlich mit Rh. 1138 zu were Wehr, 

A. rom. guardare, guardia, garde etc. a. d. D. Dhr vrm. aadi 
dakor. vardä Wacbthaus {Warte), cy. guartu to goard, defend nur ■! 
1 Abi. vrm. entl.; so auch brt. gwarde m. garde, Soldatenwacht. Zsgi. 
scheinen brt. gortoi m. atteute, espoir; vb. id. und gortozi (auch gnetttt 
bd.) c. d.^ gourzez m. retardement, lenteur, delai c. d., schwerlich i» hier 
das gew. fem. Suflix. — llh. wärtas m. Waldwarl pln. magy. warta l 
Soldatenwache, garde, guet slav. wartim, wardim expecto, cuslodio. EniLf 
cf. Schaf. 1, 430. 2, 485. — esthn. wardja Speisemeister enlL? aehwer- 
lieh : warra finn. wara Yorrath o. Nr. 63. magy. var erwarten prl f 
varom prs. wartam = finn. vuordtam und s. v. s. Nachtrag. 

B. cy. gwardd verbieten s. Nr. 63, vil. nicht hhr; dagegen gw^ V 
m. reproach, shame, dishononr etc. c. d. gwarthäad m. injury, wroi|^ 
gwarthaed m. aspersion, infamy gwarthu^ gwartha to asperse, scandaliia; 
ang. eig. to put or throw upon, (gwarthu) to cover vgl. die PartL gw^r 
gwrth {gwarth) o. Nr. 59 C, woher auch cy. gwarthaf m. (wol W 
Superl.) summit = corn. gwarthavy guarhaz, garhaz etc. cf. cy. garth wl 
Anhöhe. Bemerkenswerth cy. gwaradwydd m. = gwarlh; vb. -o auch tft 
soil, deßle bd. ^ hhr. brt. gourzaota s. o. Nr. 59 A« 

66. A. yaurkjaii (Taiirlita, vaurlita) machen, wi(kfl% 

wirken, xaTe^yd^ea^ai etc. fainraurkjan erwirken, ^epttTroACZodo*- l 
fravaurkjan verwirken, sündigen, d^a^TUvei^v. si^YaaiAlu.Wflik| { 
Geschäft, TTpa^fiareca^ Gewinn (Erwirktes) ni^Soq etc. IMbasaivaiwU i 



^ 






V. 66. an 

nrinn, TPo^ur^iog. handuiraarlits handbereitet, x^''?07volriToqy auch 
;, mit UD. uflTaurhtft gerecht, dUai,og. fravaiirlitB sündige, 
a^^rco'koq etc. ufl^aurlitB f. Gerechtigkeit, ^i^aio(yvvr^; var. us- 
kViM^s 2 Cor. 9, 9. « 

B« "Vaiirstw o. Werk, That, l^yov^ hi^na, waurstva m. 
»eiler, ^p/ari?^. allvaurstva all wirkend, nBnktii^ocpo^riiihoq Col. 
12. s>^v*ui**^^* Mitarbeiter, avve^oq. iinwaiirstvo f. Unthü- 
^e, cbp/if. waurstvel f. Bewirkung, egyaorla, TaurstwelffS wirk- 
1, ivB^yiiq' vaurfltvja m. Arbeiter, l^yaTTig, (A. B« Gf. 1, 962 sq. 
. 1141. Wd. 176. 516. Bf. 1. XIII. 83.) 

Am ahd. werahy werch etc. = amohd. nnl. werk n. alts. teere, giwirki 
i, foerc (e, ea^ eo) afrs. trerAr, wirk in. cf. wrichte Rh. 1161 nfrs. frtrrÄr 
L tDJerc nnd. toar/r e. iror/r alln. swd. terk dün. ccpr/r; amnhd. afrs. 
1. t>ortDerk («, f) Gehöfte; ahd. hantwerch mhd. hantwerc (Zunft, wie 
1.^ nhd. handwerk alts. handgiwerk altn. handterk opificium and. werke 
die Gewerke, Handwerker. — vb. ahd. wirkian, wurkian, wurchan 
L wDorahtüy worhia; werchön = mhd. wirken, würken (anch weben und 
L bd. ^'ie nhd.); mhd. oberd. swz. (werchen) werken nhd. wirken; 
\rken; sylv. gwerchod gearbeitet, alts. wei'cian, wircean, wercon (ope- 
'0 P"*'' warhta afrs. werka, wirka, wirlsa pc. wrocht ags. veorcan {eo, 
y, t) prt. vorfUe; altn. verka, virka (zstrefiTend in der Bd. opus facere); 
^fa (^operari) (y = vy ahd. wu) = swd. yrka = lat. urgere swd. 
ike n. Geschäft : dün. örkeslös mUj^ig vgl. swd. orklös id.; kraftlos : altn. 
rd. orAra dän. or/re (valere hhr?) nnd. wrüken würken; warken nnd. 
iL werken (thätig sein etc.) e. work prt. wrought swd. tärka (wirken), 
rha (^wUrken) dän. wke (wirken, würken); ahd. firwurchen demolire, 
Mnotrfcen mhd. verwürken (mehrere Bdd.) alts. farwercon (far, for), 
wtoirkean afrs. forwerka ags. forvyrcan amittere, perdere, labefactare. — 
id. wurchOy wurhto m. Arbeiter = mhd. wUrke (artifex) alts. wuhrteo, 
mruhieo ags. vyrihte, vyrhta e. wrighL 

Anm. a. nnl. werken gähren (vom Teige) nhd. wirken den Teig 
jielen öst. würgen id. (fuhrt auf andre Spur, doch vU. nur assim.) 

Anm. ß. Vll. wie bei a. mit der Grundbd. der Gährung wett. werk 
'fz) Geschwür wildwerk {wällwmrk) n. Rindviehkrankheit cf. nnl. wrang 
äne Kohkrankheit? mhd. wiUwerk bd. Pelzwerk; noch weiter ab liegt ahd. 
^K»ilUwerch Gf. 1, 966. — ags. tearce altn. verkr m. Schmerz vb. cerkja 
SS 8wd. värk m. vb. n. värka dän. vcerk Gicht; txsrke schmerzen; leiden. 
Cf. ahd. waraMi mhd. warch gen. warhes, w arges Eiler wärhen = 
wdiwären (vll. vrw.). Schwerlich : It. ulcus gr. ^>.xo^ (vgl. Nr. 31); 
■ber vgl. Nr. 67 I. ^; Smilr 4, 154. 

Anna. y. Wohin nnl. wreeg SchifiFsw. heftig arbeitend ? ^ ^ : oberd. worgen 

«lend leben; wett. worgeln heftig arbeilen etc. : würgen? (s. Nr. 75 $^). 

II« Bei vanrsiT (cf. Nr. 59 S''^ wo auch über worstelen und 

««r^) vrm. li ansgefallen, wie auch in der Var. usvaurts o. A. Grimm 

Bebt auch neuerdings 1, 549 amnhd. wurst farcimen hhr. 

Am Wd. vergleicht Nr. 516 sskr. t>fhdmi „ich wirke" und leitet den 
SlaiMo Nr. 176 von ahd. weran (gewähren) machen, leisten (s. Nr. 63) 
A. Ab.|] Qf^ vergleicht sskr. vfh augere, crescere; auf die Nebenform 
vfdk fUhr^Qf. gth. „waurfltjaii '' (s»c! B) zurück. Vgl. CF. znd. verez 
wirtwn, thun^f^ j^ q3, ppg^ vereiden (ä, ^) operari, exercere etc. terzger 
workaaa oerW Operator; ver^ etc. s. Nr. 59 d und A. 30. arm. erk 

14* 



912 V. 67. 

work, labour (erkkfi pl.) c. d.; erknäl do be io liboor; to kmg fortk t 
child - - (grniidvrsch. von argoy working [day etc.], efflcaiyoqy, unportaat? 
das mit vielen Ww. noch zshängt) hhr? ^ : gr. i^ov c. ^ o^ayot 
und tr. Vgll. s. Bf. I. c: Bopp yoc. 168 stellt ip/' st Ip/ : Mkr. i|^ 
prodiicere; ^p^ov : sskr. ürgas effprt, travail fiichhoff. all^ wgh4߀ (e, «) 
Feldarbeiter aus gr. h]Ydxri(;, — tat. urt^ere s. o.; anders Ptl. 1, 238. rr 
Uli. werke f. böses Werk cii}l. und hhr? vrsch. von tpargti s. Nr. 7&. 

esthn. wirk gen. wirga etc. finn. wirku gescliöflig, fleijiig, hurtig niff. 
virgoncz munter, lebhaft esthn. wirkus Emsigkeit, Flei|J, Munterkeit wirgoM, 
alles (auf) w. aufwachen; neben erk frisch, flink; erktus Munterkeit; iiÜm 
ärkama aufwachen. Zu beachten die Unterscheidungen: wihrk g. iDör§a 
Spinnwebe; Gitter; trör/r, wörke, würge Garnfitze, Haspelband; toörkutamä 
verstricken; <f, hhr wörik^ wöris, werit Borte um Weiberrock; oder : we^r 
0. Nr. 58 S"? Obschon Uh, woras Spinne (toor-ZinAr/is Spinnwebe), wepfü 
spinnen und dgl. ebenfalls auf eine stammhafte Scheidung von wirken Qii 
würken deuteu, mögen wir sie doch nidit annehmen, esthn. wörkma obuuittei 
d. h. sich abarbeiten ? zu worgen etc. o. y, ? Weiteres im Nir. 

Die cy. Sprr. zeigen ein mit vaiirkjan identisches oder doch nkn i 
vrw. Zw. in versch. Formen, die zum Theil auf die einf. Wx. f>ar bindealai, 1 
wenn nicht durch den häufigen und auxiliaren Gebrauch mitunter Ver- 1 
Schleifung diese Ähnlichkeit hervorbringt. Vgl. cy. goruc (c, g)y arn^ L 
goren, gorfu fecit, oft auxil. = e. did; ^ cf. goru to cause, accomplii. 
und vll. chwareu etc. Io perform; ploy (brt. &koari etc. s. o. Nr. 6^ 
corn. wra to do als Grundform vieler (im Wb. oft flectierl aufgefUhrltf) 
Formen, wie u. a. wruthyl to do, make gruge to do gruk did, ulteni 
(= cy. goruc) grew I have = I did etc. brt. gra! fais! m. aflfoire; coi- 
vcntion; marche; in den übrigen Formen des HUlfszw. wird g afriiirkrt 
ra-nn facio etc. Zu cy. goru vrm. corn. gorOy gurra to lay, put, set a 
gdh. cuir, dessen cu = cy. chw corn. wh, hu, vgl. dann auch cy. ckmam 
s. 0. und com. huarfo to make wharfe to work, do (schwerlich : 
livairbaii q. v.), woher whreugh you shall make whrylly to make et ^ 
gurelle, gurey, gureuz etc. to make, create gurys inade guryans, gwrea»» 
work gwrear a maker, creator und dgl. m., vrsch. von cy. cr^'u. brt. krom 
gdh. crulhaich (von cruth Wesen) = lat. creare sskr. kf; com. cmf 
to make, do Huifszw. vrm. zu den obigen HIfszww. (c st. g). Mit bl 
gerer e (dessen r indessen nach Bf. Z^ 140 ursprünglich trotz gessi^ geshm) 
stellen wir diese nicht zs. ' 

Anm. d, gdh. griomh^ gniomh f. deed, work, bussiness etc. c d. \ 
gniomhaich to perform, elTect, operate, work gniomhach thätig, atdi 
Armstr. und Bf. 2, 183 = lat. gnaeus vrm. Wz. gna s. v. luMdft; 
gdh. gr, er, häufig nur dial. Nebenform von gn, cn. Ganz nnvw. scbdit 
gdh. grad (an brt. gra etc. ankl.) active, speedy etc., auf das wir s. 0. 
zurückjcommen werden. 

67. Tarmjan wärmen, ^a^Trei};^ ^sik^e^^aivea^ai,, (Gr. Nr. 611* 
Gf. 1, 976. Rh. 1128. Bpp Vgl. Gr. 36; Gl. v. gharma. Pott 1, 86. 225.) 

ahd. alts. waram = amnhd. alts. afrs. nnd. nnl. swd. din. e. w^^ 
altn. tarmr ags. vearm. (goth.) ahd. alts. warmjan = nhd. wärmen ^' 
verma (fovere) neben orna (calefacere) whr? und dgl. m. 

m ist jedenfalls secundär und darf bei den folg. Vgll. ni-«* *>«•*«*•■; 
wir ordnen diese so gut, als möglich, auch gani^ aov^^^ S^BMHI.ital 



V. 67. äl8 

IkiddhAges And der nöthi^en Scheidang wegen zufügend und die Resultate 
tai Lesern ttberlajJeDd. Wir stellen die üblichste Gleichung au die Spitze. 

m« sskr. ghurina m. calor, aestus; aestas; sudor. hd. gorm {gvrrum 
Vhdl6y) wann. zd. gar^ma Hitze (Bopp; garamd warm Rask). baluc. 
I^öiit warm äfgh. gurmey (garmt) heat prs. germ Wörme, warm germd 
kard. gherma (caldo; gli = g) Wärme, oss. d. ghar^ in Abll. gkarniy t. 
^flrm Sj. kurm Kl. warm. arm. gh^r (abgekürzt?), tflierm id., erinnert an 
Wet. ^ar aegrotare, wol fiebern = gcal lucere, flagrare (mit zahlr. Vrww.), 
%6fa0r Pctt 72 ir. gurt Schmerz leitet, gdh. galbkaidh f. warmth, Iieat 
M. : sskr. ^o/. 

jb« gr. ^i^^fif ^eg^oq cf. ^epo?, ^ipo^ und c. 
c« afllat. formus warm, gew. mit b vergl.; cf. fernere etc., auch 
wol furvus cf. Bf. 3, 196 und tthnliche Farbeunamen, wie u. gdh. gorm 
eke., aoch braun : brennen. Vll. ist ferxiere nebst brauen ags. breotan 
9f. berw etc. zu trennen; vgl. tt, 55. F. 62. 

ii» Auf einfacheren Stamm für a — cf. arm. gher ? — wenn nicht für 

tpkr. grisma calidus, fervidus; calor; aestas, deuten : Ith. gdras lelt. garri 

Banpf c. d. lelt. gars Hitze; Geist; wozu vU. Ith. goröii begehren (wenn nicht 

ITW. kiit gier etc.) cf. prss. garreiüingi brünstig vgl. ill. gorko bhm. horlmje 

id. ond dgl. m. : aslv. gorjeti xaUa^ai rss. gorjety ill. goritti bhm. horeti 

pin. goreCy gorzeö ardere c. d. u. a. gorqco m. Hitze goncUka Brauntweiu 

mIv. fforyk Ttixgoq bhm. horky heijj, fig. feurig Aor% (beide mit langem y) 

pln. gorM rss. gorkyii ill. ^ar^, ^or/rt (auch elend s. u.) bitter, herbe bhm. 

hoirUii eifern; nacheifern horöiti erhitzen horciti aslv. prjegryöili pln. gorczyc 

▼«rliiltern; vrm. hhr auch die Comparation von böse o. Nr. 56 und bhm. 

kofe f. rssi göre n. miseria aslv. gorjä oval. Swrl. zig. geraf sieden, kocheu 

hhr cf. ge^r I. ^. Polt Zig. 2, 112 sq. — gael. ^är sich wärmen; to 

fernenl; cherish g»radh Erwärmung ir. garaim I warm, heat garamhuil 

warn, anng. VII. die gdh. Ww. zu !• 

e» aslv. grjeti ill. griati wärmen bhm. hriti id. pln. grzac id. rss. 
grjihf id.; pflegen cf. d. f* 

f» sskr. grisma s. d. nach Bopp und Pctt : ir. gris ignis griosgaim 
I fk^, boil griosach bufning embers cy. gres (vielmehr gicres s. u.). 

if* sskr. khara calidus, fervidus, vehemens zig. char Hitze (xavtrovi 
Span. Zig. cary jar sarac. harr Ncgiser). prs. hhär warm c. der. ist aus dem 
Arabischen entlehnt, osi. za-char Wärme (arm. Srh fervor, ardor klingt 
kaom An) Uh. {kurru) kurti lelt. kurt einheizen; bauen c. d. u. ». llh. 
kurSnti einheizen kurstUi anschüren; pakurti aufbauen — hhr? kärsUas 
ht\^ kargezei f. pl., karszligga f. Fieber etc. (nach Bopp Gl. zu sskr. 
griima) Ut carbo hhr? oder zu sskr. ^d, srai coqucre etc. cf. Ptt 
Nr. 19. Bf. 2, 177. fnl vll. : li und : lat. cre-m-are. 

li« Hb. iärijos f. pl. glühende Kohlen iüiarstüi einheizen^ ziireti 
^lObcta; iirti Kohlen scharren (scharren nur zuf. ankl.); pazora leiser Glanz; 
■M d§fl. m. iett. zerrai Glutfang s. Ptt Ltt. 1, 64. rss. zarä f. Sommerglut 
ntrüf wärmen, brennen (act. von der Sonne gebr.); braten, backen har m. 
t?kit; ^Itkbtode Kohlen = pln. zarzewie n.; zarzyv anschüren ill. xar, 
xark heiJJ c. d. xariti heijj machen bhm. zär m. Glut c. d. vgl. zar, 
»dfe f. asW. rss. zarjä Glanz, Schein rss. zart pl. Zorn; und s. v. vgl. 
WU. 38; zu Ith. iiSrBti bhm. iireti id.; noch andre mit za, ii aul. Stämme 
«Bhaneir frw. -r— älb. zyar (^yiap, wol iar) Feuer ^ : ziefl (pr. p. ziire) 



: 



31A V. 67. 

sieden, kocheu. perni. (finn.) iar warm vrm. a. d. Rnga. Vnch iit d« 
Stamm jar s. if • 6. 

!• a. prs. (järyg) warm „r^r"', arar calor teri kindled (fire) am. 
tarh ardent; clear; sbst. fire, ardour (auch armour bd. und an weAiw 
ankl.) c. d. tarhel entzünden (auch bewaffnen); tarhü entzündet seil*, 
scheinen. 

ß. tariti aslv. TttTTUv^ coquere ill. sieden, löthen bhnn. warüi ns. 
tarily kochen, sieden, brauen (rss. auch verdauen, concoquere) pln. wan^i 
id. tar m. aslv. xav^a rss. Sonnenhitze; siedendes Waßer; Hans; pli. 
bhm. siedendes Wajjer; Gebräu rss. ill. tarito n. Suppe = bhm. wafiwo 
n. Gekochtes, Zugemüse pln. warzywo n. Gemüse; vana f. Gekochtes = 
rss. carja f. Gebräu; Ith. warenka Biertrichter; (cf. /) aslv. iitiraü 
ß^d^euv vgl. Mehreres o. Nr. 59 A und Ith. tcirrinu coqoo wirralat 
Gekochtes trerdu inf. mrti a. n. lett. toirt n. kochen; sieden; finn. vari 
heiß Waßer. Zu dem selben Aste gehören ferner: 

y. aslv. vrjq, trjeti ^elv; scaturire bhm. tprti inf. writi sieden, braosaa, 
kochen, wallen ill. vretti (e, i) sieden rss. trJSjati n. kochen (auch kriechea) f^ 
pln. wreö, wrzec sieden, kochen; mit Getöse wimmeln (cf. rss. kriecfaeo^ 
ill. xrilo (trio; vreli) siedend trello Quell (schwerlich : ^pro, ß^wn^ 
das vll. : ill. vrutak Quell «Itserb. trula id. s. v. brnnnai; vgl. vrv. 
Ww. bei Schf. 2, 148) bhm. wridlo n. Sprudel, hei|!er Quell. Der Staun 
verzweigt sich vrm. noch viel weiter; vgl. zunächst noch: 

S. ill. vrjexiti wärmen. 

£. ill. vruch warm, heiji vruchüi wärmen etc. ^ : alb. Ükrochh (fn) 
wärmen, hitzen; brüten fikröchäte Wärme, Hitze; cf. f ? 

^. brt. gwiri pc. göret chauffer; ^chaufTer; couver, in letzt. Bd.: 
gwiridik verzärtelt c. d. ? (schwerlich zu den Ww. Nr. 64); gdr m. HilM, 
bes. Stickhitze, Brutwärme; inflammation, abc^s, tumeur (pl. görou Drfisea- 
geschwüre) und dgl. in der Bd. cordon vll. eig. Gedrehtes vgl. Nrr. 56. 59; 
daher vll. abgel. Bd. mesure, bord, doch s. o. Nr. 58 $*; görad m. couvie; 
engeance goreden f. braise. — cy. gtoris (cf. f) Hitze, Wurme c. d. vh. 
gtoresu erhitzen. Vrm. hbr gtcrid m. Erhitzung, Erröthcn des Gesichts c. 
d.; gwrm etc. s. u. 

Nach dem brt. und gdh. (s. u.) gor hhr auch cy. gör m. verderbles 
Blut, Eiler gort to brood; breed matter, suppurate c. d. neben g»yar m. 
göre, blood gwyarllyd bloody (erinnert an magy. t>er finn. wert esthn. taarrt 
Blut), wenn dieses nicht : gtpy fluidum s. Nr. 85 ; Armstr. zieht daza ir. gaeL 
obs. cear m. blood; auch progeny, race. Ferner vgl. gdh. gor light, heat; 
pus (auch heterog. Bdd.); gctorr m. sordes; tabum (göre) guirean, gora» | 
m. Geschwür c. d.; dagegen vll. zn mhd. warch etc. Nr. 66 Ann. ^ ! 
gearg f. botch, boil, suppuration c. d.; vll. : gearcaig f. brood. Vrat ist 
auch jenes warch, werk etc. 1. c. mit vorlieg. Stamme verwandt, vgl. etwa 
0. £ mit ähnlicher Erweiterung, sodann ags. ttyrmsy torms tabes, sanies 
Gr. Nr. 611; altn. t)ar n. gramia, Augenschmutz dän. toer = swd. «dr i. 
Eiler (auch = dän. vaar o. Nr. 64) swd. vb. varas, vara sig eitera 
(schwären); cy. chwarren m. Geschwür; Pest (wegen rr schwerlich = 
Schwären); vgl. vll. o. Nr. 63 Anm. ß; Stämme und Bdd. scheinen aidi 
mehrfach zu berühren. Schwerlich hhr tat. virus = sskr. viia (Ws. 
dvis Bf. 2, 224; vgl. finu. wiswa Eiter? fernere Vgll. s. bei Pott 1, 
120. Bf. 1, 314); dagegen vgl. sskr. ^var s. o. a, woher u. a. ^era 
Krankheit, Schmerz wo] eig. Brand, Fieberhitze cf. Bf. 1, 681-2. Bei 



Y. 68. 915 

den fenkl. Wir. Nr. 63 Aom. ß liegt dagegen vll. die Bd. der Erhöhung 
SV Grunde, wenn nicht die des Gewundenen, Hunden. 

Ist nnn ags. gor tabum e. göre Blut, nam. geronnenes, a. d. Kelt. 
mtl.? Oder klingt es nur zuf. nn und gehört (nach Rh. 816) zu ags. 
allD. ahd. gor (gör) swz. gür m. nhd. gäre f. excrementum, fimus afrs. 
gere, iere Jauche (weitere Formen b. Rh.) versch. von gth. g;aiir8, vll. : 
gittsan, gär nach Gr. 2, 57; zu ^aiirs q. v. stimmt zwar ahd. gorag 
■liser, gehört aber vll. nicht hhr: eher altn. giöröUr giftig (s. u.; wenn 
du Wort richtig ist)? Mit gähren (ahd. jesan) mögen wir keines dieser 
Ww. zsstellen, vgl. indessen Gf. 4, 236. \Vd. 907 über gor, garz, garst 
(er. Nr. 56); anch nicht leicht mit lat. gtirum gr. yoLpov. Ist gor fimus 
VTW. mit ahd. horaw ags. horh etc. Gf. 4, 1000? 

Za 4 vrm. ff. : gdh. gorn m. Orcbrand, ember; Giftigkeit (cf. altn. 
giöröttr?) gorm (comp. sprl. guirme) hei|^; blau, grün; bisw. great, 
Ulastrious = cy. gwrm, gtcrißm dunkelfarbig, dunkelbraun c. d. neben gattr 
azor, sky colour, das von unsrer Nr. abführen würde, wenn richtig mit 
Pictel 29 : sskr. gaura flavus. Vll. ist gdh. gorm in der, nicht in den 
Abu. erscheinenden, Bd. heiß zu trennen und (etwa st. garm vgl. garatnhuil 
o. d) ganz ident. mit trarm, dem übh. I am Nächsten zu stehen scheint; 
dann vll. die Farbennamen vrw. mit gran, grawer? bask.. beroa warm 
neben guiritcea Stre en chaleur; piment und (cf. a. d.) garra Flamme; 
zu bestimmten VgU. steht die Sprache zu ferne. Plt 1, 225 vermulhet 
lat. f>eru : learm; Bf. 2, 295 fai^t es als Drehspicj^ Wz. hvf; vll. ist 
et nrspr. unlat. und v unorganisch; vgl. u. a. cy. her f. Speer (vrw.?) 
c. d. beru spießen brt. ber m. Bratspieß beria piquer; embrocher etc. 
gdh. bior m. Spieß, Dorn, Spitzes übh. m. v. Abll. 

68. TothB, TOtbls in dauns vothl Wolgeruch, evodla, da-^rj 
Bvatdiaq. (Gr. 3, 786; Myth. 120. 857 sq.; Wien. Jbb. Bd. 46. Gf. 1, 
743. 776. Massm. in h. v.) 

alts. iDUOthiy teödhi (cp. wödhiera^ uuodera melius) = ags. tedhe 
soavis, bes. vom Gesänge; vödh m. carmen, facundia; clamor; vödkcräft 
poesis, swrl. zu trennen von töin etc. o. Nr. 39. — ahd. uuuodera 
naardin dilexerant? Gf. 1, 776. 

Sichere YgU. finden wir bis jetzt nicht. Sskr. svädu = lat. suatis 
liegt nahe, diesem aber auch gth. sutls q. v., dessen t wiederum abweicht, 
wie auch in ags. svete etc. und in mhd. wüS, toä^en olere (cf. Gr. Nr. 543. 
Ptl V. ra 1, 94. 208. 243. Bf. 1. 249. 2, 347. o. Nr. 26). Die auch in 
den cy. Ww. o. Nr. 26 hervortretende Verschiedenheit der Wurzelerwei- 
terang läßt bei allen diesen Ww. eine Abstammung von Wz. rä vermuthen, 
wogegen Pott und Bf. sskr. svdd =i su -\- dd nehmen; indessen vgl. 
iDch Nr. 85. U. a. kommt auch hier gr. o^^, o^ lat. odor = arm. hat, 
lueb slav. too» zur Frage. Vll. ist das noch unsichere (Bf. 1, 249 : odor) 
zend. baoidln Geruch hhr zu stellen; gdh. boidh schön, klingt wol nur zuf. 
an; brt. gwestad s. Nr. 72. — Massmann hält TOds (flg. Nr.) verwandt; 
sa zweifelnd Grimm Mth. 120; bestimmter ib. 858 ags. vödh, obschon von 
töd rabies geschieden, : altn. ödhr (u. Nr. 69), deshalb die Bd. suavis erst 
als abgeleitete. Außerdem vergleicht Grimm in W. Jbb. 1. c. noch altn. 
adi perquam (verstärkend in Zss.), wenn st. osdi, cedhi; indessen gehört 
dieses dann noch näher zu Nr. 69, vgl. cedikaldr perfrigidus, wie grimm- 
kalt, grimmig kalt and dgl. 



916 V. 69 — 70. 

69. Vodfl (wülhig) besehen, iaiiiov^id^vo^', ^vüa» datfjoviißo&tth 

(Gr. Nr. 84; Mth. 120. 858. Gf. 1, 766. BGl. 255 sq. Leo in Haopl Z. Ä3^ 

ahd. fDuaten insanitis elc. tcüti, icoli f. saevitia, amentia =3 mhd. wuot 
f. nhd. tDÜt nnd. tcoot nnl. woede ags. vöd, anch adj. wttthig = e. wood^ 
allD. (Bdi Aufregung, Wuth ödhr vehemeos, rapidns, wülbend sbst. m. {dar) 
mens, sensus, ingenium; facundia; poema vgl. ags. vödh in d. vor. Nr.; ia 
W. Jbb. Bd. 46 scheidet Grimm altn. ödr furiosas von ödhr sensaa, inge- 
nium; sollte ödr m. oda, poema entl. sein? ahd. wuotjan, wotan elc. ss 
mhd. toHeten heftig aufgeregt sein, wüten =s nnd. woeden etc. ags. tddion^ 
rSdan infestare, furere = altn. asda. mhd. hirnwotiger, kimwüetec in»- 
niens = nhd. landsch. hirnwütig, bair. wüeteln sich wimmelnd regen; gedei- 
hen s. Smllr 4, 203. Myth. 120. Auf participialen Ursprung des aniL 
Dentals in TOd etc. deutet vll. ags. tuhung^ vuhhung f. rabies : x>6 : tuk 
s. Nachlr. zu Nr. 3. 

Grimm (auch Gf.) vergleicht watan altn. tada incedere, roere (Gr. 
früherhin) lat. rädere etc. cf. Nr. 85; dazu anch ahd. Wuotan s= agi. 
Vöden altn. Ödinn vgl. langob. Gwodan Paul. Diac. („adjecta litera^ m 
Wodan) s. Myth. 109. Gf. 4, 346. 5, 738 (lang. Odan) cy. Gwfdion 
vrsch. von gwyddan Nr. 18 S^ cf. ir. dia Geden =3 wednesday Myth. 137. 
Sprachliches über Wuotan s. u. a. Myth. 118. 120 (Formen, nnd rhaet 
9ut Götze — woran prs. but, bod idolum zuf. ankl. — dazu gestellt) iq. 
137. 231 sq. 836. 1205. 

sskr. tädh perturbare, vexare, conlristare — hhr? BGl. hSU "vmäM 
für niods : sskr. mad ebrium v. mente captum esse, gandere mt^giich. 

cy. gtpyth m. wrath, anger, indignation m. v. Abll. (cf. gv)yn Nr. 30 f) 
gtoytho Xo irritate; to chafe, be wroth. Yrni. entspricht (nicht etwa : l||aM 
q. V.) gdh. fuath, fuadh m. hate, hatred, aversion, spite; Gespenst n. ?. 
Abll. u. a. fuathaich to hate, detest, abhor fuathas m. dread, terror, sor- 
prise, horror; terrific spectre fuaidhfean m. anger, fury (nicht : fftBiäh, 
fuaig to stitch, sew) fualhail frightfui; hatefui; spectral uttdhy uagk l 
uamhy uamhann (mh, bh) m. vathmhasy uamhas {mh, hK) m. dread, 
horror, astonishment fuamhair m. gigas, pugil; und dgl. m. Auffallead 
erscheint uabhann an der Spitze eines besonderen Wortastes, vgl. cy. o/h 
m. fear, dread c. d. vb. a. n. ofni (i, «, hau); corn. otin id. c. d. vb. 
ouna (auch verbeßern bd.); brt. aon^ aoun vann. eün f. id. Ist hier 
überall t> aphäriert ? Ziemlich ähnlich vll. verhält sich vönty ömr 0. Nr. 39 
: vödh, ödhr s. 0. und vor. Nr. gdh. cuthach m. madness, rage, insanily 
vgl. den cy. Stamm cythr v. bvatlijaii scheint eig. Wuthschäumen u 
bedeuten. Erwähnung verdient auch, zumal bei dem mannigfadden Ersätze 
des mangelnden gdh. v, gael. buath f. rage, madness, frenzy, fury; a Bud 
frolic c. d., nicht : cy. ynfyd foolish, frautic vb. ynfydu n. a., vgL (cL 
Pctt 87 sq.) gdh. oinmhid f. oinmhidh m. öinid c. (d aus durch Ans&ll 
des mh?) c. d. sskr. unmada (aus ut prf. und Wz. mad vgl. BGl. h. v.) 
demens. Schwerlich laßen sich die versch. Anlaute, wozu dann noch 
^V'^'oq und fu~r-or kämen, durch sskr. dhu, dhü =i hu = adhi -|- 
tä (nach Potts Verm. Nr. 49) vermitteln. 

70. a. Titan anom. prs. valt prt. irisfla wi|Sen, eiSivaif fwvih 
GTtuv etc.; erfahren, ^av^dvtiv^ mltliirltaii bewust sein, avvuitVQt^ 
unvitands (pc.) unwißend, ayvoävy ^visan ayvoelv. valtel adv. 
etwa, vielleicht, tv^ov^ yLT^Ti, 

h* un-Tll« unverständig, thöricht, aavvsTo^ etc.; -vifaii iyvoBlv^ 



V. ro. m 

«vMs volikonmeii, reXeto^ (Phil. 3, 15. Col. 1, 28. 4, 12). 

iti Uowi^nheit, äfvoia; Thorheit, avoc^, acp^otrvvTt, vltiilml 
■. KeoDloiss, yimtr^q. 

m» TlteD 8W. (3 Cj^. Gr.) auf Etwas sehen, beobachten, wahren, 
ifup (Mllh. 27, 4), TKi^elVi ^a^aTti^elVj (pvXdxtuv etc. atvltalns 
t Wahrnehmon^, ^rapaT^^ijo't^. 

ii« ID-Teltan st. valt» vltnii, wltan« (ansehen) verehren, 
iumdiaai^ai (Mrc. 9, 15), n^oqitvvelv. fk^aYcltan rächen, endtitelVy 
f9, firaweltands m. Rtfcher, ittSixoq. frairclt n. Rache, exdUriaiq, 
liveit n. Schmach, 6vei9oqf öveidur^oq. Idieltjaii schmähen, dvei- 
tiiß&v» falrveltjan blicken, hinsehen, aTevLieivj betrachten, <rxo7telv\ 
{äffen, Vorwitz treiben, mfu^d^ea^aL^ pc. falrielljands Tte^U^/oq 
i Tim. 5, 13). farweltl n. Schauplatz, ^iax^ov (1 Cor. 4, 9). 
a — ii« Or. Nrr. 142. 513. und passim s. u.; DRA. 857 sq.; (d) Myth. 
tf. 765. 852. 1205. Gr. 1, 1065 sq. 1089 sq. Rh. 1153-4. Wd. 182. 
45. 1069. 2143. 2164. 2247. 2311. BVGr. S. 128. Plt Nr. 198. 1, 185. 
r. 1, 369 sq.) 

«• TeltTdds m. (anom. p1. = sg.) Zeuge, iid^tv^. gralluffa- 
'mMiro^m fakcher Zeuge, (ptvio^d^Tv^. welivodljaii zeugen, ftap- 
v^etv etc. (auch zsg. mit galiuga ^ei?^o). mltliweliTodtJaii mit- 
Mgen, o'Vftfia^Krt^pety. Tcltirodltlia (th, d) f. velivodelüft f. 
reMwiMlel f. veltvodl n. Zeugniss, ua^nvgiov, (Gr. Nr. 84. 2, 242. 
78; DRA. 857. Bf. 2, 60.) 

f. TItotli n. Gebot, Gesetz, vo^oq c. cps. draubtl - iritotli 
[riegfldienst, crrgaiela. wltodelffo adv. gesetzlich, vo^L^aq, (RA. 858. 
\L 1, 1112.) 

if» mlth -Tl9scl f. Mitwißen, Gewissen, Bewustsein, avveUfria'iq. 

U. mt -Tis angewiss, äSrjXoq (1 Cor. 9, 26). (Gf. 1, 1106.) 

I« a. un-VcIs unwijiend, Ididmiqy -risa» nicht kennen, dfvoelv. 
tallawets vollkommen. TiXeioq (cf. I^nllawits o. b). hlndarvcl« 
rentelll, hinterlistig, d6Xioq (2 Cor. 11, 13); unliliidarvels unver- 
ilellt, äw^ox^iToq. hlndarTclftd f. List, do'koq. balwaTescl s. 
■• 15. iiafaurwelfl unbedacht, unvorsetzlich Skeireius. (Gr. Nr. 513. 
Bf. 1, 1067. Rh. 1152.) 

§• Sa-VeisoD ansehen, Rücksicht nehmen, sich nach Einem umsehen, 
■usachen (Neh. 7, 1), imaTtinrea^ai,, füllawclsjaii überzeugen, 
mi^uv. saftellai^elsjaü zeigen, kundbar machen, nXri(Hf(po^elv 
(Lne. 1, 1). 

k« WItlsa wettgth. König in Spanien um 701; auch IJulilBa, 
IJwltaa m. Smar. tII. zunfichst an b* 

Die Literierung dient nur zur bequemeren Vergleichung, nicht um 
wineUitfle Unterschiede zu bezeichnen, welche wir hier nirgends annehmen. 
Der bedeutendste, auch nam. im Keltischen vorkommende, Unterschied ist 
ht Tielfach sich kreuzende des Stammauslauts fl, dessen wahrsch. Entste- 
kiBg «OS dem (geschloj^enen) Dentale vrm. nicht überall die selbe ist. 
€rinm, der indessen für 1 (vclfloii) eine bes. Nr. (513) aufstellt, leitet 
Nr. 142 „das verbale Adj.'" h (s. u.) altn. eiss abd. kiicis aus dem prt. 
vlMa. Bf. faßt I ahd. tcisjjan gis. als tezajan causat. sehen machen cf. 
Mkr. tedenfämi mentio. 

Gmndbd. der Numer ist sehen^ in mehreren Rubriken, z. B. c« d«, 
ni MeisIeD aber exot erscheinend; wißen erscheint nach den exot. ond 






918 V. 70. 

csot. uralten rraeterilalformen der Zww. dieser Bd. nicht ab geisHg seftm, 
sondern als gesehen = erfahren haben. Indessen faßt Bopp du halb- 
scliwache lat. videre als Cau:$a(iv, tclßen machen^ also nmgekehrten Giof 
der Bed. vom Geisligen zum Sinnlichen? 

Wk. ahd. tctsan, tßizzan prt. fcesta, wissa etc. = mhd. »»«en nhd. 
wißen alts. witan prt. wista^ wissa ags. vitan prt. r>s/e afrs. vtfa, wetä 
(auch beschwören bd.) altn. vita nnd. nnl. treten nfr. wita e. to iDtf, «of, 
tcote. — zsgs. ahd. netz nescit aus m treis = afrs. net ags. ndl. -r 
Über das interj. alts. wita mnl. toeten ags. vuton, v/on etc. s. Gr. 4, 89 iq. 
944. — ahd. ithön weijjagen, woher wUac ad. wUako etc. sbst. =s tgi 
vt/ß^a, tUga etc. s. Wd. 1715. Myth. 986, wo altn. viiki (vUki?) st 
Htugi (s. b) hhr; wie scheiden sich demnach a und h vizac : imt^ 
titega : vitig elc? 

b (cf. c). ahd. tris;&i f. n. (m. ?) Versland = mhd. wiize f. ihd. 
ttitz m. (alte Bd. noch in Formeln wie „mein Witz ist am Ende'") allf. 
giwit ags. gemt afrs. tcitf with altn. %it n. (mens; prndentia; pl. orgM fi 
sensuum) dän. vid (n. Verstand, Witz) = e. u>ü swd. f>eU n. (Verstiii ti 
und = folkvett Höflichkeil). Man scheide nnd. wet Kenntniss nnl. weetl r 
id.; Übung. Gewohnheit (vgl. Weise u. I). — ahd. wizo gnarus, sapi« t 
= nnd. toilt ags. eita, veota etc. vir sapiens, consiliarios, daher (vgl ki 
RA. 266) procer alln. vitr g. vitrs sciens etc. ovitr insipiens eüugr ni ^ 
viskr aus vitski' s. u. h« sapiens = swd. tettig {viUer literatiirkaBdi;) pli 
ags. vüig nnd. dün. wittig ahd. tcizic etc. mhd. witzec nhd. tpü»!^ (ake 
Bed. in Formeln). — ahd. toizzen mhd. toitzen klug sein und machen; nd 
dgl. m. altn. vitkr etc. s. m und Anm. 10. Über ags. bilevii etc. s. Myth. 441 

c (, : ags. vitian, vitegian providere, ordinäre ^ vrsch. vod viUg^ 
praedicere (Denom. von f)itega propheta) und vgl. altn. oilia nachiehci, 
invisere, visitare (vgl. o. vit pl.) = swd. vittja bei Möller voir, regarder; 
fouiller, visiter; bei Freese u. A. nur Dohnen und dgl. visitieren (für <fia 
Bd. vgl. !• ß. mit ahd. iDtson etc.); vetta nach einer Richtung hin lieg« % 
(weisen); ahd. weizen etc. Gf. 1, 1105 hhr? der Form nach eher ui l' 
s. u.; so auch altn. Deita praebcre; subvenire; "Vatni Wajjer leiten; m \t 
sagt man nnd. wett. das Wajjer (durch Kanäle) aus der Wiese etc. wauM 
(weißen?), abweisen = ableiten; ähnlich altn. eeillng f. epulum; inveiti' 
Iura : Eintreisung in ein Amt. Dazn noch u. a. veituU largus, hospitalii 
veitsla f. epulum; feudum (a) teitur f. pl. conscientia; potestas v. donis; 
vgl. t>itur f. pl. Wijjen, Bewustsein. bair. weizen spuken; foeiz, gewei* 
m. Spuk; nach Smllr 4, 205 eig. Strafe der spukenden Seele, wie sekoi L 
mhd., also zu d; doch vgl. altn. eitraz apparere, nam. von Visionen gbr. 

d. ahd. wizan st. imputare, tadeln, vorwerfen (Gf. 1. 1114 vglt nbi I 
ich weiß es dir, wo doch wol weiß = „behalte^') = mhd. wißen st. nhd. ^ 
verweißen (gew. verweisen) = ahd. (selten) virwtzan mhd. «erviwa» '} 
sptr verwtssen, verweyssen, schon 1429 verwisen (vrsch. von: des Landes 
verweisen = mhd. verwisen cf. u. a. dän. vise ud => ausweisen) vgl 
Wd. 2164; mnnd. verwiten id. simplex nnd. witen (Schuld geben) uL 
wijten ags. vUan e. wyte altn. vita (reprehendere, puuire). — ahd. «Ii^ 
wizzi Strafe, supplicium = mhd. wije f. n. (auch Pein tlbh.) alls. alle* 
witi n. (culpa, noxa) ags. vile n. afrs. nnd. (auch wedde :=: vadl q. v. 
cf. RA. 657) swd. wite n. nnl. wijt, wijte f. Verweis; Schuld, Last e.wUe 
Verweis; witefree, witfree von Geldstrafe frei. — ahd. heüaiwizi alts. 
heUiwUi ags. hellevUe supplicium inferni, dhr isl. heMH dMo. hekede a. 



t 



V. 70. 910 

«wd. heimele, helftete n. Hölle; woraus enll. ßiio. helweUi id., auch sloveii. 
9vte porgatoriam nach Myth. 765. — ahd. itawU Schmach = mbd. itewiSt 
iiwim m. ags. edvU gkb. Idvelt. — ahd. tchinön, wtzzinön strafen, 
quälen, lödten = mhd. wi^en (zsgz. sw.) alts. toitnön, gefoitnön ags. 
otifitafi afrs. «itnia (strafen). — span. guito fehler voll, nach Dz. 1, 316 
: altn. cUtr vitü notatus. — 

Grimm scheint Hth. 26 lüTeltan von Titan zu trennen; er ver- 
gleicht hyp. (vgl. Gr. 2, 830 sq.) 1) alts. giwUan ags. gctUan abire (an 
mtsan I« ß. erinn.), etwa : InTeitait als sich annähern, hinzugehn; 
ib. 1205 stellt er gevUan etc. zu lat. tadere s. w. Nr. 85. 2) altn. vila 
{pita bei Biöru; vgl. swd. xietta o. e?) inclinare : reita (g. vallJanV) 
keidlir, tidhir peragere honorem, sacra teitsla cpulum 3) aber ib. 852 
Invcltan anbeten : lobpreisen, feierlich singen : aot^oq^ aelSc) : oida, 
Mwg demnach wieder zu unsrer Nr. zurückkehrend; vgl. nach Bf. 2, 352 
hyp. deei^o : zeud. ä-vid anrufen; vgl. u. Bopps Vgl. mit ni-cid etc. 
& auch B« 35 über cy. gtoeddi etc. Altn. rita = sskr. vi^-yätaya bestrafen 
■ach Westergaard. 

e* Die esot. and ejcot. Vgll. zeigen, dn^ die Sylbe irods nicht inte- 
pierend nöthig ist zur Bd. Zeuge. Grimm Nr. 84 vermuthet sie : altn. 
eada abd. icatan etc. gls. : ire in testimonium, procfdere testatum; 2, 242 
■Dd RA. 857 aber als Ableitung veitv-ods, wozu vielleicht bandv : 
MiMlan q. v. zu vergleichen; wiederum ib. 578 eine mögliche Identität 
mit Tods 0. Nr. 69. Bi&ufeys (2, 60) Vgl. mit hTOtJan q. v. verbietet 
form und Bd. Über eine andre Vgl. s. u. bei den slav. \Vw. — altn. 
VOiUi bezeugen (Dtr. R. 158) von voUr s. d. Folg., nicht aus vodta. 

(vgl. b) ahd. cfUuuizs scientiam und dgl. m. = alts. gitcit ags. getit 

intellectus, scientia, testimonium = ahd. gawizida etc. cf. nilid. gewizze^ 

gewi»*ede ingenium Z. 123; ahd, giwizscaf testimonium = bUs, getoüskepi 

\ske, sei) ags. gevitscipe afrs. tcilskipe (Kunde, Zeugniss) strl. toilenscop 

(^ eher = nhd. wißenschaft von Etwas haben landscb.; mitwißenschaft; 

en aus ent); neben ahd. giiciznes testimonium = ags. gevitnes cf. e. 

miness Zeuge; altn. vilneshja notitia (s. Gr. 2, 373). ags. gevita Zeuge 

sss alts. gewito afrs. mia altn. f)äUr {ä, o) („wenn es verwandt ist'" Gr. 

RA. 857; cf. Gr. 1, 461, wo ^^fXBtti testimonium, eig. custodia ahd. 

ivalita"") neben eitni n. swd. tütne n. dän. vidne n. auch Zeugniss; 

vb. zeugen, bezeugen = alln. swd. vitna, LG. vergleichen bei e ags. 

vudhuuta; Bosworth Übersetzt den Plural durch scribae und hält es für 

udhuuia^ udkf>ita a prophet gesetzt. 

f* ahd. Ktzöd, toisod lex, eucharistia = mhd. wizöl, tcisöt (auch 
Abgabe; cf. u. a. Gf. 1114. Wd. 1715) oberd. tteiset Pathengeschenk 
wei$en dieses geben alts. witod = ahd. tcizöd; mnd. wital lex witutdraghere 
legtslator Gl. Lips. afrs. toytat eucharistia, Hostie, nicht aus veilis sacer 
cf. Rh. 1154, doch vll. damit zsgefloi^en, wie u. a. wthsage = ttißage etc. 
i. Wd. 1715; nnd. welle (toedde) Gesetz nnl. tccl id.; Obrigkeit c. d. 
Smllr 4, 180 trennt die allerdings früh erscheinenden und auch wol nie 
ganz glbd. Formen mit s ganz von toiiöd. Bemerkenswerth ist das vll. 
licht eotl. swz. wiserte f. Visite bei der Wöchnerinn. 

g. Vrsch. von nhd. gewissen, worin ss aus ß, 5 s. Wd. 3, 1191. 
la« amhd. nnl. nfrs. strl. dän. swd. (ntr. tist) wis = alts. afrs. nnd. 
iltn. wiss amnhd. ags. gewis alte, yißis; nnd. wissen versichern ^ hhr e. 
to wis schtt. auch wus wij^en, denken? Aber zu b altn. vitskr, foiskr 



V. 70. 

sagax cf. afrz. guiscart (c, ch) = prov. ffuiicos veracbla^en; «fhi. sßiM 
List s. Dz. 1, 294. 300. 

!• a. ahd. toi«, wisi sapiens, scitus etc. = mhd. wis, loise nhd. wekb; 
dazu (cf. Wd. 2247) ahd. visi, wis duao kaod thun : weis maclien Sinoii 
Etwas (und laudsch. einer Sache weis werden) = BfA. wismäken tad. 
wijsmaken e. to make one wise dfin. riis gtöre etc.; alts. wie (seieM, 
gnarus) altn. ags. tis (sapiens) = nnd. wis nnl. wijze nfrs. wij» iHrd. wi 
dän. viis; e. wise weise; ernst, ehrenfest (= wistful). — gth. WJlWlll 
= ahd. alls. ags. unwis altn. ötis etc. — ahd. wUtuom etc. WeiMt 
mhd. auch Verordnung* = nhd. weistum; alts. afrs. ags. e. swd. wisdm 
sapientia, scientia afrs. auch Unterweisvng und Weisthum nfrs. wijsäom 
dün. viisdom Weisheit. 

ß. ahd. wlsjan, wissan vocare (einladen); monstrare» regere, db^erä. 
wisön visitare mhd. wisen (prt. wiste^ bei Z. 656 sq. unterschieden tM 
dem gll. prt. wisete kundig sein, wijien; rathschlagra) yisilafe, inöilstiwk 
ducere, demonstrare {beweisen), nhd. weisen st. vll. durch Verwechfeluf 
mit ahd. wlsan mhd. wisen st. meiden (c. cpss. wohin dieses?) ? wM. 
sw. noch in geweister Weg. swz. wisen ducere, regere ; gastiire; IbDÜck 
bair., Ausrilhrliches bei Smlir 4, 177 sq. nnd. wisen monstrere aes biL 
wijzen afrs. strl. altn. swd. wisa (afrs. weiseny anweisen, vx^rschreib^ 
zuweisen, gerichtlich weisen und erkennen; altn. bstendere; repudiere ff/L 
die Bdd. d; alium monstrare) dfin. eise alts. wison (visitai^e), wUetm (^ 
i) monstrare, docere (cf. unterweisen) ags. vi^an monstrare; vocare; Tiin 
tare scholt. weise, weize ducere, to direct, urge softly, send. Die Md 
Form und Bed. analogen lat. und rom. Formen viser e, DisHäre etc. babti 
schwerlich etwa auf spätere Bd. der deutschen eingewirkt. Schmitlheaier 
fordert nhd. beweißen. Die von Gr. 4, 621 für wiian, wtäen mömrlrM 
c. acc. pers. vermuthete Grundbd. ducere zeigt sich noch Bhnlidii in M 
Einen auf den Weg, irgendwohin weisen. 

$Y' Hhr — nach Wd. 182. als Biohtung, Gewiesenes; vgl. mch äk 
Bd. lex f und nnl. weet s. o. b — : ahd. wts, wisa f. inodas, akA, ritik 
= mhd. wis, wise nhd. weise Indsch. weis f. alts. wisa afrs. ieis ags^ wÜ 
e. nnd. strl. wise nfrs. nnl. wijze nnl. auch wijs altn. Visa nebte fb 
(modus, modulatio), so swd. visa dfin. vise Lied, eig. Singweise, nebeh 
swd. vis dän. viis Weise, modus. — ^ A. d. D. prov. sp. it. gnisa fti 
guise; vgl. u. die kelt. Ww. 

$d. (Gr. Nr. 513) ahd. wiso (uuiso), bei Gr. auch wisal mbd. itfW 
dux, rex bes. = nhd. (Bienen -)fr6t5e/ (häufiger Eig. vrm. noch ans aHf. 
Bd.); altn. visir m. index, monstrator; poet. rex sWd. vise ra. dfin. vistr 
Weisel ags. visa rector. 

$6. Nach Grimm 1. c. erscheint als „dia durchs Praeter. ans|fedrlicUfe 
Negation, gls. das unmündige etc. (wisellös orphanus)'^ ahd. (weis) iUH* 
weiso m. orphanus mnhd. und. weise (waise) id., orbus Und. auch wiikckt 
nnl. wees m. afrs. trese nfrs. weeze, Gr. l. c. erklärt in ähnlicher Weiife 
auch ags. visnjan etc. s. o. Nr. 27 $^ 

Bei folg. exot. Vgll. stellen wir die keltischen voran, weil sie Yfrik 
durch die Kreuzung der Laute und Bdd. am Lehrreichsten für die d. Ww. siiiAi 

a etc. cy. gwydd m. presence (vgl. u. e gdh. fiannis); zsgs. mit sy 
Stern sywydd m. Sternkunde c. d. gwys (cf. Ii) known, nach Richards aas 
gwydd -ys it is known; gwyddiad m. Cognition gwyddiadu H> knöw, be 
versed gwyddiant m. science, knowledge gwyddawl sciential, radintettl 






V. 70. 

gmftdimor f. ni^ment etc. gwyddori to form a radimeot, to investigate 
prindptes or know = com. guidher, wythyr to search out, descry {tat 
9M wiiem aokl.) gael. fidir to search, soand, consider etc; cy. gwyddoni 
tft gathor knowledge fftoyddonol philosophical; so vrm. noch mehrere miuder 
^QvUjiAfl Wortzweige (schwerlich gwedd etc. o. Nr. 22 $'} corn. gwothevi 
19 i«(e cd weika^ yu>eUQ etc. 0. Nr. 8? toyth^ woth (neben toor, won cf. 
fdii. fior Veras and u. fionn??), goth (known), wothfos (10, g^ c; = cy. 
§lt!y4dlH>d 8. Q.), gothfy, guodhai, godka^t, gothyas etc. (Verwirrung auch 
iarch flect. Formen) to know brt. gouu>ut pc. gwizel dial. gouzves, goutejb 
V* (vgl- Gorn. loolhfos etc.) vann. trag. ^01«^ pc. guyiet savoir, connattre 
pß^üUek ni. savant, instrnit gwiUige^ f. savoir, science, exp^rience etc. 
iücMek m, Ignorant; diV^otcsres (cf. 0. gouzves etc.) adj. id. Über 
^■igea Yfm. Zubehör s. A« 85. 

Das Gadheiische zeigt (wie das Cornische) mehrere ausl. Dentalstufen; 
•nch o als Stammvocal, wie (s. 0. und u.) die übrigen kelt. Sprr. (brt. 
§om SOS gwy) und e. to tcot; der, wie fast überall, vielverscblungene gdh. 
Vocalismas beruht theils auf altem Organismus, Iheils auf lautlicher, theils 
Mir. bloß graphischer Verwirrung; Zsziehnngen, bes. der cons. Auslaute des 
Stamms mit SafBxanlanten, fuhren rathselhafte Berührungen mit auch sinn- 
laerw. andern Wortstämmen herbei; dazu kommt gar noch die etymol. 
Proteusnator des anl. f. 

gdh, feathy feth m. knowledge, science, learning (= sskr. t)eda 
Bett 31). Für die folg. W^w. mit ai vgl. F. 36, wo sich vrm. faigh 
gans absondert, doch vgl. o. a. u. sskr. vind; die Grundform ist fcUihy 
im sich aus Armstrongs (von uns beibehaltener) inconsequenter Schreibung 
ei^bt : aithnich to know, recognise, feel; coire (d. i. fleischlich erkennen 
cL Q. a. Wz. ^an : §nä) c. d., ident. mit fainich pc. AKaithnich id. 
(au^ coire); to perceive; smell (nicht : Wz. vd\ vgl. den BegrifTsgang 
ia teniite) faineachadh, aithneachadh m. a. knowing etc. dithne f. know- 
ledge, discernment, acquaintance; command, mandate, injunction, law, Charge; 
bisw. störe vb. aithn to enjoin, command, bid etc.; für die zweite Hälfte 
dar Bdd., die man causativ als wijjen machen, zu wißen thun faßen könnte 
(rgL auch die Formel „es sei Jedermänniglich kund und zu wißen'') cf. 
#• I ß« S^ und dgl. — fiodhnach manifest, piain; aus fiodhn vrm. fionn 
(arspr. pc.?). in den Bdd. known, certain, sure, prndent vb. to behold, 
look, cognoscere experientia fionnachdain f. knowledge, experience; fion 
Bt troth (erinnert an fior = cerus s. Nr. 63); Leo zieht auch fion vinum 
^smemm hhr; finnidheach, finideach, fineadach (auch sagacious, cunning) 
wise, prodent. Nur zuf. klingt ^no, fein etc. an; schwerer läßt sich fionn 
ilbiis (s. 0. Nr. 37 $''^) trennen und weist gar von ferne auf einen mög- 
Udhaa Zshang zwischen MMireitm (q. v.), weiß und tpeise hin. finne etc. 
i. B« e« — fiadh (obsol.) to relate, teil, wol auch =s zu wißen thun; 
ef. B. fias und fäisnich; daher nach Pictet 99 fiadhar bekannt. — (bes. 
iriseb) fod^y fdd m. knowledge, science, skill; födach knowing, prudent, 
djscreet, skilful. Vgl. lautlich zunächst die ob. corn. Formen und vll. cy. 
ypoärodd etc. f. indistinct sight; expectation, hope = gwobaith, gohaiih 
ete., gwybod (s. e) zsgs., nur zuf. an hoffen ankl. 

€l« i hhr cy. gujyd m. vice, sin vb. gwydio c. d.; schwerlich aus lat. 
«dtaai. 

Anm. 1. An die d. Bd. Pein (s. 0. d) erinnern die Ww. cy. goddef 
to beer, soffer, endure; sbst. m. sufferance; permission (vgl. leiden sa 



V. 70. 

zugeben) c. d. corn. wothaf to feel (strokes; v^l. u. a. gotheuel u. a. to 
feel Ubh.; af vil. flexivisch, dann nicht hhr) brt. gouzaAvi, gouzavi rann. 
gouc^hanvein soufTrir, endurer c. d. cy. gwst f. pain, sickness c. cpss. u. a. 
troed-icst (Fnj^web) Podagra cf. mit. gutta frz. goutte e. gout ? mit. 
gutta cadiva, caduca afrz. goute^ gote (cf. Myth. 1110. Gl. m. h. v.) 
fallende Sucht, deutet weder auf den fallenden Tropfen, noch auf gutta 
= Sucht im AUg.; gutta ist vrm. urspr. das alllat. Wort und bedeutet 
zunächst catarrhus, und wird dann, wie das sinnverw. d. Fluß, auf sehr 
verschiedene Krankheiten übergetragen. 

Anm. 2\ gdh. fionail f. fine, mulct verm. weder zu d, noch zu sla?. 
vina lett. waina Schuld, sondern = mit. finalis s. Gl. m. aus finis (eig. 
finis litis; auch finance etc. dhr) = e. fine cy. ffin m. 

e. cf. a. : cy. gwybod (st. gwyddbod cf. gioyddbed = gwybed knat) 
knowledge vb. to know c. d., vrm. zsgs. mit bod to be, nicht : vod in 
v^eltvods; gwybyddu to be conscious c. d. gwybyddiad m. Augenzeuge; 
demnach doch wol nicht von der Urbed. sehen, sd. als conscious, einge- 
denk, gdh. fiodhain m. wilness ir. fiadhnaise (nicht aus e. witness!) = 
gael. fianuis f. evidence, (ocular) witness, testimony; presence (cf. o. cy. 
gwydd; köimte auch Grundbd. des Zeugen sein) gdh. fiodhradh m. written 
testimony; auch fashion cf. !• %yi finne f. u. a. evidence; testimony; 
attendance. 

Anm. 2^ Pictet 92 schreibt ir. fiaghuin temoignage fiaghnuise t^moin : 
sskr. m§ndna connaissance, distinction Wz. gnd; aber richtiger s. 96 fiadha 
temoignage von fiadh dire; meistens ist gdh. gh nur Nebenform von dh. 

f. cy. gosod m. statuta, Constitution, decree; auch Angriff und Lage bd.; 
gosodi to set, lay, put; establish; ordain c. d. So nahe auch zumal das 
mhd. tcisöt (mit s) anklingt, so liegt doch vrm. hier eine Zss. vor von 
Prfx go -^ sodi to constitute, fix; vgl. auch go-swydd f. a petty ofBce 
von swydd m. Amt; auch ofQce annexed to land; lordship (schwerlich 
s-wydd : -vlt-otlt' nnl. wet), 

1. Bes. die cy. brit. Ww. entsprechen — schwerlich durch Entleh- 
nung — den deutschen mit dem Stammansi, s; die gdh. hangen mehr mit 
a« b* zs. Gr. 1, 572 stellt Telson zu sskr. vtp intrare (f st. s anneh- 
mend) und trennt es somit ganz von v^itaii etc. 

^. cy. gwys m. invitation; citation, summons c. d. u. a. gwyso, artoysio 
to summon, cite gwysio id., to bid, invite. Sollte gwystl etc. o. Nr. 17 B 
hhr gehören? 

$7* ^^y* 9^is in* mode, custom brt. guiz, gH, kiz f. guise (das frz. 
W. scheint eingewirkt zu haben), mani^re, fa^on, forme, mode, coutume, 
usage corn. wos manner (vb. to be able = wose, woth to know s. a). 

!• a. ß. cf. a«) gdh. fios f. notice, intelligence, nnderstanding, know- 
ledge, art; message, word fiosach {to, ea) knowing, expert, intelligent; 
daher fiosaiche m. Weissager; Zauberer c. d. (vgl. ahd. mssago etc. und 
das Folg.); fiosrach knowing, apprised, certain; inquisitive, pryiug; busy 
c. d. fiosraich (ch, g) to ask, inquire, examine etc.; to visit. — fdistinn, 
fdistine f. prophecy, omen c. d. gael. fdisnich to divine etc.; certify, 
prove (cf. It); teil; abide c. d. fdisnis f. intelligence; rehearsal; relation; 
und s. m. 

Anm. 3. Letztere Ww. schließen sich wol unmittelbar an gdh. fdidh 
m. Weissager, selten faigh, dagegen obs. faid; . worüber Weiteres, aber 
aaäi AOdi weiterer Forschung Bedürfendes Celt. 1. S. 166; nadi BGl. 243 



V. 70. 

ndist faigkim I speak etc. zu sskr. hhang loqiii, dicere; locere. Hbr vll. 
cy. gwiddan etc. Hexe, weon nicht eig. Gespenst bd., wo dann sowol 
ffwyddan (Nr. 18 $*), als bair. trm (o. c) zur Vgl. käme. Vgl. auch u. 
slav. Ww. Unverw. scheint cy. chv>idav>, chwid« m. sorcerer. 

Anm. 4. Nur suif. gdh. fios ankl. an cy. ffesu to pervade; to have 
perception, knowledge vgl. ahd. fason etc. F* 3? 

Anro. 5. Der gdh. Aul. ist überall f (oder verhallendes /%). So denn 
auch nicht hhr gael. gaois gdh. gaos f. wisdom, prndence; das vielmehr : 
gael. (obs.) gaoi f. id.; falsehood gö m. guile, fraud, a lie; a blemish; an 
airy gait cy. ^au m. lie, falsehood; lying, faise gau-dy (ty iectam^ domus) 
m. heimliches Gemach geuaw to falsify c. d. com. gou, gow lie e. d. gouea 
to lie hid, lurk brt. gaöy gaou falsch, unrecht, schief gaou m. tort, lesiou, 
dommage, prejudice, injnstice, injure; mensonge, faussete, imposture, fiction 
vb. gaoui, bei Le Gon. nicht lügen bd.; docli gaouiad etc. Lügner. Dazu 
ahd» kou listig (s. Wd. 473) cf. kigauan expedire Gf. 4, 176. und. gau 
hurtig nnl. gaauw id. ; schlau c. d. gaauwdief = dän. gattyv nhd. gaudieb 
cf. gauner und Wd. I. c. vgl. v. gaselsan. 

Pctt 38 vgl. sskr. guh abscondere; dagegen vgl. auch sskr. gava m. 
cderilas, wenn dieses nicht mit Pctt 41 und Bpp Gl. = ir. deibheadh; 
Bpp Gl. stellt gavana id.; celer = Ith. szaunas; Lassen ^aea : baluc*. zithai 
prs. AÜd schnell; am Meisten spricht gegen die Vgl. von gara das ültere 
y in dem ident. yava, 

m etc. lat. vldere, tidi mit. auch wie frz. toir grüjjeu (vgl. d); mit. 
(e) vidensy eisor Augenzeuge, iwoidia (Gleiches s. u. bes. Anm. 7); dem- 
nach invisus nicht Wz. deis, vis mit Bf. 2, 224. VII. vitare cf. ahd. u>Uan 
etc. i. ßi anders Pott Nr. 23 Wz. t; invUare (cf. I. ß)\ anders Bf. 2, 
60; cf. auch Cell. 1. S. 166-7. — ^ vindexy vindicare = franreitan? 
anders Bf. 2, 331. 

gr. Wz. Ftd^ tdoVf etdovi etdo^aiy teiaduiiv; etdoq^ etdaikov == 
tySaX^ia etc.; iSiai olSa^ iari^i aus Ftdjri^i Bf.; t^pt^^ deldekoqy 
äidii^oq, dt^TiXoq (dunkel Hes.); dij'koq mit aph. Prfx rt nach Buttmann, 
Poti, Bf., vgl. die dentalen Anll. medopers. Ww.? Atdi?^, Aidriq etc.; 
Soff. A^io, ti'^a etc. Ff. s. bei Ptt, Bf. II. c. und o. d. 

prss. toiddai vidit acki-tDisti etc. Öffentlich d. h. augensichtlich; cans. 
u. a. waidimai scimus waisei, waisse scis waidüi scilote waist scire waidinna 
ostendit; potoaidint unterrichten; bedeuten (cf. 1« ß). — Ferner hhr vll. 
aina-wydi (cf. 1« $7) etc. einer (gleicher) Weise kiUetoidei = lett. 
ziUadi alio modo; ka^tids ?= lett. käds qualis (s. Ptl. Ltt. 1, 47), wenn 
diese Wörter nicht vielmehr zu sskr. vidhd, eidhi Art savidha =3 prs. 
ainawydi gehören. Sodann prss. toaisnan acc. Kenntniss powaisennis 
gen. Gewissen (s wie im Zw. vgl. 9 ?) : powaidint s. 0. vU. waitiät reden ; 
cf. 0. a. slav. und gadh. Ww. und sskr. vedaydmi; dann vrsch. von Ith. 
waiiöU winseln vgl. tII. nnd. tDetern id. 0. Nr. 32 und die folg. Anm. 

Anm. 6. ^ Ith. wailöti = lett. leaidSt : lett. ioaidi Verdruß; aber auch 
= Uh. waidas Zank waiditis' zanken ^ : esthn. waidlema id. und b= finn. 
waiiella wünschen i : läpp, tcainotet id. 0. Nr. 36. — Ptt Ltt. 1^48 vglt 
noch pIn. tvada Vitium, quod impetit (cf. 0. d« cy. gwyd etc. ? Weiteres 0. 
Nr. 27 $**) zwada altercalio, lis. 

Ith. weizdmi, iciizditi (z aus d?) sehen, gewahren; suchen c. d. etc. 
cpss. wHdas m. Gesicht, facies c. d. u>aidiniis' sich sehen laßen, erscheinen; 
taskwyüHt i$zvi>yst% prt. iszwydau gewahren; wMi f. Wißenschaft (nach 



V. 79. 

Mielcke a. d. Poln.) lett, toSaU Nachriebt Uh. pami^dgH ae lett ptuMH 
iDvidere Ith. newidönas m. llisg(>Qner, Feind; fem. nemdonka », Anni. 7. 

Anm. 7. Vgl. o. invidia; u. slav. und medopers. Ww.; v. ttettk 
(cf. ahd. nid Gf. 2, 1031 und vll. nehjan ib. 1129). NameBttich sind 
die litnslav. Ww. für negierende Zustände und GesinniHigen hikifig mit 
Negativpartt. zsgs. 

Anm. 8. Itb. tvieszieti visitare nicht zu !• ^5 s. 0. Nr. 14. 

asiv. bhm. t>idjeH bhm. widati sehen wid m. Gesicht, Ausseid» widü 
fi Idee foidno n. Licht tojeda f. Wi|!enschaflt vjedjeti aslv. yi^jy&annv bbm. 
wi[ien russ. vidy m. Gesicht; Mieoe; Ähnlichkeit; Ansdien; Gattung' (cf. 
u. a. zvdoq'y jenes cy. gwedd- klingt nahe an) tidjety etc. sehen; v* sja 
sich sehen; scheinen {videri); träumen (cf. eisio etc.) eidAdf oft sehen 
Xfidno (pc.) sichtbar; man sieht etc. vjädaty wij^eo, kennen; f>j» ^a nrit 
Jemand zu thun haben, sich abflnden c. d. vjedüf^ m. Zauberer vjedymal 
Hexe (vgl. u. a. 0. Anm. 3) svidanie n. Wiedersehen; ZusammeBkanft, 
Unterhaltung (cf. U ß) etc. ejesiy f. bhm. tojest f. Nachricht, Gerttcht bhflk 
wjestiU verkündigen rss. vjestnik m. Bote; und v. dgl. cf. vJeSödty DaBtiar«, 
sagen, erzählen c. d. bhm. wjeStUi weißagen rss. f>je$c^ m, Wahrsager. — 
aslv. nenavidjeti rss. nenatidjety hajjen rss. zavidotaty beneiden ^avidno 
ärgerlich; entzückend («a ultra). — ill. t>id ra. Gesichtssinn eidüi aehen 
c d. visiovü sich bewust c. d. navistiti nuntiare; t>jesct g-eschickt, savio 
c. d. vjesctica f. Hexe t>jesctiti rathen c. d. et cp. svjest f. Rath stjesUU- 
ralhen svjestiv gewissenhaft svjet f. Meinung (die letzten Ww. bertthren 
sieh und confundieren sich in ihren Abll. mit dem Stamme svi$ elc. lux 
und mit sveli sanctus); nenavidan^ !&avidan neidisch; pln. widzieö sehen 
widaö zu sehen sein widywaö oft sehen toidok m. Anblick) Erscheinung; 
Schauspiel etc. toidi Zuschauer widomi, widocany sichtbar niewidomi 
unsichtbar; blind; widnie heil ^ : ill, fiedar heiter rss. vedr^nifit id« tedro 
n. Heitre^ schönes Wetter bhm. Schwüle, Hitze bd. s. o. Nr. 27 $\ — 
pln. wiedueö wij^en (nieiem nescio) UDiedna f. Wißen^ Kienntniss foiBd^Huk, 
wiedmaf, Wahrsa gerin n ; Gespenst (rss. vjedyma s. 0.) wiedö f. Nachricht, 
Sage tDiesiczeö wahrsagen c. d. wiesaczyca f. Gespenst (cL 0. rss. vjeicu»). 
— aslv. t)jedom yvtaaToq pln. wiadomy kundig; bekannt powiadad sagen, 
erzählen powiadomy kundig swiadom id. — nienawisö Neid; zawiiny 
eifersüchtig. wi:&em»ek m. Urbild; Beispiel; Begriff (cf. ISid) bhr ? cf. 
fozör m. Muster == bhm. tozor rss. uzor, — (!• ß) pln. wizya f. Efscbei- 
nung (K»5ion); und = bhm. wiza f. gerichtl. Besichtigung toizylowa^ 
visitiren; entl. c. d. 

Anm. 9; bhm. fvilaH pln. toi^tikf (cf. !• ßi auch d) bewillkommnen 
wend. foitom saluto mtay salve! ^ : rss. priejSt m. Höflichkeit, vgl. auch 
vitaty Nr. 73. — doch wol bhr ? oder etwa cf. ag«. queddjan grüjien 
8. v. qvltliaia ? ? Vgl. auch o. swd. folkveU. 

Anm. 10. ^ bhr aslv. %>itezy ^pcog Mikl. wüfzy Victor, judex (et t) 
böhm. fDiijez m. Sieger c. d. (vgl. läpp, toünet 0. Nr. 30?) und s. m. : 
ags. vüa (0. b); altn. viikr magus, vales etc. s. 0. a» b und Schaf. 1, 
429i 433 (ib. und S. 54 slav. Eigg. unsres Stammes). 

Aus d. Slav. dakor. tiiste f. Nachricht; Ruf; Erwartung, Vermnthnng 
etc. c. d. vestire verkündigen toeslitu berühmt etc. == magy. nevezeUs 
(peszet im Rufe stehend). 

e etc. rss. vidök (anders pln. s. o.; aslv. vjedok ^umffioy) m. 
S9ü^iäeljf m. aslv. svje^'ei^ iU. mdok pln. imiad$H bhip. «oj^cMr m. 



V. 70. aas 

2eoge c. d. rss. svüydnie o. Unterricht; Zeugniss pln. stoiadczyö^ oswiadcaö 
Eeugeo, bezeugen; bezeigen (vgl. die ob. Ww.) und dgl. m. prsi». widikausnan 
acc. etc. in Zss. Zeugniss. 

Anm. 11. pln. dowöd, wywöd m. Zeugniss, Beweis etc. geboren zu 
dem führen etc. bd. Stamme Nr. 11 $, und erinnern an die Möglichkeit, 
daji Teltv^ods eig. Beweisfiihrer bedeute, wobei die Stufe des d wenig 
im Wege stünde. 

» etc. sskr. x)id (nach Ptk 1, 185 aus ri-dcl) scire prs. vedmi und 
prt rdpl. Teda scio caus. tedaydmi nuntio vll. : zig. hedar lehren Zig. 2, 
304; zu !• $/ vgl. vll. zig. heda f. mauner, way, custom doch s. Zig. 
1. c. Vrm. tid : sskr. vind invenire, adipisci. — zend. Wz. f>id caus. 
vedemi scire facio (d s. o) ä-vid invocare nivaidhaySmi invoco cf. 
laYeitAii Bopp prs. („6ed Veda"' entl.? angeblich auch ted sapiens) 
frt« Tide! binem prs. etc. = kurd. binum video; nabinum odi oss. unen 
dugor. «innun video Kl. d. vinun t. unün sehen ptc. d. vind t. und 
sichtbar; Gesicht etc. prt. ((. vitton t. viton (U = dt Sj.) u. s. w. zsgs. 
fänuH ersehen prt. fetton etc. Sj. =s fetun video : nefetlun odi Kl.; 
tinun etc. aas vidnun? swrl. : sskr. vind; oss. uidlte sichtbar Kl. vgl. 
0. vind; zweie Auge (voc. Cath.) hhr? — arm. gitdl to know, perceive, 
learo, recoguize c. d. gtanil (cf. sskr. f)ind) (o find, discover; gnin, have; 
meet. Arm. g ^= v öfters z. B. in gini = ninum; darum nicht etwa : 
sskr. Hit (savoir = ir. cith voir Pctt 96) oder auch cit, est, öint; Schwartze 
vglt kopt. kat intelligere, intelligentia. — An sskr. rind klingt auch an 
arm. unil haben, halten (auch für Etwas), erhalten. 

Anm. 12. Neben diesem Stamme zeigt sich in den medopers. Sprachen 
und vll. noch weiter ein mit der dentalen Media anlautender, der den 
crsteren mitunter' ergänzt, ihm darum aber noch nicht identisch scheint. 
prs. diden videre bed diden hajien, neiden, eig. schleciit sehen; =: sskr. 
dfg ? m aphaeriert Pott; Schwartze stellt dazu das nach Barretto recol- 
lection, watching, a piclure bedeutende und echt persische ydd memoria, 
mentio, das an semit. Ww. (s. u.) erinnert. • — Man unterscheide oss. zonin 
kurd. Sanum (^dzanum) scio = prs. ddnem imp. ddn scio, doceo, nach 
Bpp. Gl. und Lassen = sskr. gänämi Ff. s. bei Plt 1, 184 sq. — Zu 
prs. d*den : kurd. dit vidi dilina veduta diära visibile. arm. ditel videre 
dit guard, spy, examiner; object, design etc. det arnil to look, observe; 
dagegen zu prs. ddnem vrm. arm. Wz. ^an, whr u. a. danöth adj. sbst. 
knowing, known, manifest; acquaintance, friend ^anölhanal kennen, kennen 
lernen etc. ^nil, (fnanil generare, producere; nasci c. d.; und wiederum 
ferner (gegen die obige Ableitung von ddn zu sskr. §ändmi?) ^anaSel 
to know, perceive etc. Wir werden in einer späteren Abtheilung die 
Verwickelungen der (sskr.) Wzz. ^nd und ^an zu lösen versuchen und 
namentlich die iranischen Wortstämme weiter parallelisieren, als hier gesche- 
hen kann. Bis jetzt mögen wir das dem sskr. ^an entsprechende arm. 
^nü nicht von ^anöth trennen und letzteres von sskr. Wz. dhyai meditari 
ableiten (etwa von einer Form wie dhydna n. meditatio, die an prs. dänä 
doctas, sapiens anklingt). — afgh. lidal videre, nach Ewald = prs. diden 
und gr. ^säa^ai,; cf. dagegen auch Saiivai, etc. Ptt 1, 184 sq. Bpp Gl. 
V. ^nd cf. v. dhyai, 

» etc. ostiak. waidal, wainim etc. Gesicht finnlapp. äidtam video esthn. 
watama sehen toataja Zuschauer wataminne Nachsicht; Wartung hhr? cf. 
0. Nr. 8. i« a; vll. r elid. : o. Nr. 65? wisas listig, verschlagen wisama 

\% 



936 V. 71. 

können finn. wijsas sapiens c. d. I. $7. estlin. wiis Weise, Gewohnheit, 
Melodie etc. wisokas gebräuchlich, (inn. (Ii) wmi certus; verax c. d. (IS7) 
weisu canlilena m. v. Abll. weisata läpp, oisol canere. — magy. f)izsga 
forschbegierig vizsgät forschen vizsiat umherspüren ; und s. M. vll. hhr. — 
olb. i hhr reströiu betrachten, beachten: rizukoiü bewachen; rml/rtm 
Erfahrung. — georg. rizi scio. — bask. bisla vue bisaya visage; enll. — 
hbr. nn^ wijien; entspr. syr. chald. Ww.^ ^ : ar. tadaä posnil, sivil. 

Schwarlze zieht hhr auch t^yj, iCJ?"! consuluit; njjy., ^lJK consilium, sapientia. 

71. A. ll^isaii St. und anom. prt. uras, vesuiu prs. üg. Im pl. 
sljuiii sein in vielen Beziehungen, elvai'j u. a. vorgehn, yi'jfvta^ai. 
atiisHii dasein, ita^idTavai, Invlsan bevorstehn, f^i^Ylyvear^tu, 
mltliwlsaii zur Seite stehn, av^'jra^aYlyvea^aL, ufarvisan über 
Etwas sein (innerlich und nach äuj^erer Stellung), v'jiti^i'XBiv etc. faura- 
vlsan vorhanden sein, irists f. (Wesen) ISatur, (^va^^. 

B. ll^isaii st. vas, iresuii bleiben, sich befinden, ^iveiv etc.; 
tintru visaii überwintern, 'Jta\^a^BL^d^£LV y vaila Yisaii wol, vergnügt 
sein, f^icppalvea^UL, gskwimskn bleiben, ßiveiv. blirlsan sich ver- 
gnügen, evcp^aLvea^at. lulthisavisan zusammenbleiben, avvandyea^ai, 
thairhYlsan bleiben, ^levetv, (A. B. Gr. Nr. 292. Gf. 1, 1053. 481. 
Rh. 1143. Plt 1, 114. Nrr. 346. 335. Bf. 1, 24 sq. 297 sq.) 

A (cf. B). ahd. alts. ags. wesan (sein, werden, bleiben etc.) = mhd. 
nnd. (mnhd. sbst.) wesen nnl. wezen afrs. wesa, toeisa, wessa strl. wesa 
ndfrs. icese ailn. vera swd. vara dän. v<£re. — swd. dän. vcesen n. neben 
dän. raren c. ens, exislentia (vgl. Nr. 64) wol enll. — prt. amhd. alts. 
afrs. nnd. nnl. e. etc. icas (neg. afrs. nas) ags. vaes altn. nhd. swd. dän. 
war, — ahd. wiso mhd. wise ero. — ahd. afrs. bim = mnhd. afrs. bin 
alts. bium afrs. auch beniy ben nnd. ben, bün nnl. ben ags. beo; beom 
ero neben eom sum e. am altn. em (swd. ar dän. ir a. d. 3 Prs.). — 
gth. amnhd. alts. ist alts. afrs. nnd. nnl. is ags. ys altn. er dän. er swd. 
(BT. — nhd. sein = nnd. stn nnl. zijn; alts. nhd. sind sumus afrs. send 
ags. synd; alts. nnd. si sim = ags. sy altn. sS und s. w.; das Weitere 
gibt die Grammatik. — amhd. (mhd. in Zss. s. Gr. 2, 201) wisl f. sub- 
stautia, Nahrung = ags. swd. (Swk) vist victus ahd. nahicist altn. nävist 
f. praesentia, Anwesenheil, Nähe; und dgl. m. altn. vist f. Aufenthaltsort, 
mansio; cibus swd. vistas verweilen (wohnen) mnl. bewest cibatus und 
dgl. m. — Über war etc. s. Nr. 64 $", 

Für die exot. Ygll. vgl. namentlich ergänzend Nr. 74. 

sskr. vas vield. Wz. in d. Bdd. babitare, (legere; nach Bf. 2, 233 
aus as esse (woher ist etc.) und Prfx vi zsgs.; Bd. dauernd sein. f)dsa, 
vastya Wohnung tastu locus. — oss. bes Ort baste Welt, Erde nachbaste 
Wüste, wenn nicht : badin sedeo vgl. arm. bazmil sitzen, sich setzen? 
(arm. patiw, pastön place eig. Ehrenstelle, Würde nicht hbr). Ähnlichen 
Zshang zeigt vll. oss. bnad Ort : arm. bnakil habitare, to reside boyn 
habitatio, nidus etc. s. B. 1. 2. 18. — hi. Yesta. verna Ptt. — gr. ovaia 
etc. cf. Bf. 2, 333. Fdarvy aatv (= sskr. vaslu etc.) Ptt. Bf. FeaTla, 
kaTLU Haus, Heerd; ngr. auch Feuer cf. lat. rem. focus. — Fernere lat. 
gr. Ygll. s. u. a. bei Ptt. Bf. und den Grammatikern. — ^ hhr preuss. 
powystin acc. sg. poweistins acc. pl. Ding? — Zu Wz. as Ith. esmi sum 
= prss. asmau, asmu, asmai lell. essmu aslv. jesmj etc. 

$". Bf. zieht gewagt hhr slav. miesto =s äavv. Dazu aslv. mjesto 
TOPFOf rss. mj6$to n. Ort, Stelle (ia wcUw Bd.)-, Nachgeburt^ m. v. Abll. 



V. 72- 887 

dem. mjesteöko Pltftzchen; Städtchen ill. mesto (e, t) n. Ort, Aufenthalts- 
ort; Lage pln. mieysce Ort etc. bhm. misto n. mjestistje n. id. pln. mieüeid 
irgendwohin setzen, collocare bhm. mJestiU id. mjestknati aufhalten, unter- 
halten mjeikati auflialten, verzögern pln. mieszkaö wohnen; miaslo bhm. 
n^esio n. Stadt prss. maysla (Grünau) Ith. miestas lett. meests id. AU 
nächste Wz. erscheint mt; vgl. mit Mkl. 49 llh. melfu^ mesti werfen miiUi 
hin und her werfen c. d. asiv. metnqtiy tümesti, mjetati ßak'ketv, jacere 
rss. metdtyy metnüty (prs. meöu) ill. bhm. metati werfen pln. mteic schleu- 
dern lt. mittere vgl. Pott 2, 253 und sp. u. v. snieltan; dazu u. a. 
rss. mjita f. Ziel; Absicht, vll. nur scheinbar : lat. mita. Der Bd. nach stellt 
sich nSher zu miestas etc. lett. mUu (inf. nUs() habito mitteklis Wohnung; 
Nahrung' Ith. miniu inf. misii sich erhalten, ernähren c. d. maitinu hiberno 
cf. Ptt 2, 548; Ltt. 1, 31; vll. vgl. bhm. mam inf. tniii haben, sollen; 
nöthigen; -se sich befinden, verhalten; = pln. miev als Primitiv wz. 

Anm. 1. Ankl. Ith. sl. Ww. s. o. Nr. 14. 

gdh. fos to stay etc. s. folg. Nr., wohin wir der Bd. wegen die meisten 
zu Wz. ras geh. kelt. Ww. gestellt haben; hier vgl. einstw. noch gdh. 
foiste resting, residing fosra = sskr. vdsra habitalio Pctt 14. Yrm. zsgs. 
cy. ar^os to tarry, stay; dwell, abide; expect, wait. 

Anm. 2. Die nicht zu Wz. t>as geh. gotb. Formen von irlsaii gehö- 
ren vrm. den (sskr.) Wzz. as und hhü an, die bekanntlich mit der ganzen 
indogrm. Conjugatiou verwachsen sind, weshalb wir auch weitere Unter- 
suchungen in die Grammatik verweisen vgl. I. 10; doch s. B. 18., sp. u. 
V. syaiii, und liier einiges Beiläufige: Zu Wz. as cy. ys ist; hat; Wesen 
corn. assam^ assat, assoma sum (cy. f = r, brt. nn corn. /, v als 
Endung 1. prs. alle aus tn, mh)y assos es etc. 

Anm. 3. Vll., wie goth. Im etc., nur Reste des conjug. Zw. as cy. 
u>y-f sum wy-d es etc.; ny-g-of non sum corn. o-t? sum = brt. ou-nn; 
pl. 1. 3. ps. cy. ym, ynt corn. oni, yn:b brt. omp, t?U; vgl. u. a. alb. istä 
est iSna, yeSetü eram, fui : yam (/^^f^) sum etc. 

Anm. 4. An die scheinbare cy. Wz. tcy Anm. 3 schließen sich wol 
auch nur scheinbar : cy. angeblich nwy m. that pervades, spirit : ntcydd m. 
essence; stuff, substance, materials; effects; wealth, riches; commodity c. d. 
nwyddo to become substantial. Vll. nach mehreren Analogien nwydd = 
altn. naut ags. neat amhd. nöz Vieh, Thier u. s. w. s. v. iilutan» 
Vgl. ff. cy. nwyd m. manner or fashion = brt. neäz vann. neu, ni f. 
fa^on, forme, mine apparence, feinte, semblant; signe (schwerlich in dieser 
Bd. : cy. nodi = notare); d^cadence (in der Bd. zu trennen?) gdh. nös 
m. custom, manner, habit, ceremony; biestings,* cy. nwydo to have a whim 
or bias vll. zu trennen samt nwyth m. beut, whim,^prank c. d., vgl. auch 
nwyfm, liveliness, vigour, lustiness, wanloness; in d. Bd. Waare pl. nwyfau 
goods, commodities wieder : ntcyddy dazu vrm. corn. nota to niake. Ankl. 
Ww. s. A. 18; vgl. aber auch o. ivlst victus etc. und die Möglichkeit, 
daß diese Ww. mit Wz. ras vrw. seien; an vivere, qvlus q. v. mögen 
wir kaum erinnern. 

72. Via n. Meeresslille, yali^vri (Mtth. 8, 26. Mrc. 4, 39. Luc. 8, 24). 
(A. Gr. Nr. 292. Myth. 268.) 

Die parallelen gdh. Ww. ans Wz. ras stimmen zu Grimms Stellung 
zu irlaaii, gdh. fos to stay, prop ; pitch ; lead fois f. rest, peace, tran- 
qnillity; leisnre; a'dwelling c. d. foiste s. Nr. 71; foistinneach, foisneach 
sedate, serionet, composed, tranquil, peaceable, arranged, in order c. d.. 



aas V. 72. 

vgl. namentlich gnüis fhoisneach na doimhne the Iranquil face of the deep; 
fosadh m. cessation, rest, respite, delaying, staying, atonement; prop, buttress; 
vrm. hlir fos moreover, yel, slUl, also; und m. dgl. — ^ hhr cy. gosteg 
m. silence; attention, hearing c. d. gostegu to keep or commaud silence; 
to become quiet, still, calm (vrscli. ist ustio to silence etc. von der Interj. 
ust! : e. hist etc. cf. v. auso .%• 81) ^ hhr brt. gwestad, gouslad adv. 
doucement, sans bruit, paisiblement, tranquillement, moderement; vll. s aus 
Dental : gdh. f^alh etc. o. Nr. 8 ? Vrm. id. mit cy. gwastad even, piain, 
constant, smooth etc. m. v. Abll., das vll. eine Zss. mit Wz. sthä ist. Mehr 
oder minder zuf. stimmt zu cy. gosteg magy. vesUeg ruhig, still; vb. so 
sein c. d.; vgl. formell die Ww. o. Nr. 27 $'' und Nachtrag. 

B. I¥lsi80thl Leg. Vis., Isid., Cassiod. (IT, Vu), ITlsiSOtliae 
Cass., Anon. Vales. l¥esisothae (t, e) Jörn., ü'lslsptlit Ep. Theo- 
deb., OvCalyoT^oi Prokop. pl. Tesas sg. (abgekürzt?) Sidon. ApoU. 
Carm. 7, 399. 431. 5, 476. (s. u. a. Zeuss 408. Gr. 3, 201. Rh. 1145. 
Gf. 1, 1079. 5, 740. Weitere Citt. im Folg.) 

Wir fügen diesen bekannten Volksnamen und den Stamm west hier 
ein, da Grimm iMth. 268 vis in den Bdd. Ruhe, Stille, Abend damit 
zusammenstellt; ist der dort angef. Eig. Vistrimund gothisch? Grimm ver- 
muthet ein goth. irlstr versus occidentem; obige Formen zeigen alle den 
einfachen Stamm ris; Rh. 1. c. stellt auch die Wisur-a (WiserOy Wesere, 
Weser) als Westfluß hierher. 

Vgl. u. a. (ahd.) nhd. m. (zephyrus) ags. afrs. n. ofrs. nnl. n. f. 
dän. n. s^yd. m. e. tcest, vest alln. restr occidens ahd. n. swd. m. westan 
id., zephyrus nhd. westen m.; ahd. tcestana mhd. tcesten alts. tcestane, 
westan ab occidente ahd. alts. tcestar mhd. wester versus occidentem ahd. 
alts. icestroni zephyrus. A. d. D. frz. ouest etc. 

ßopp VGr. %. 296 leitet ahd. tcestar vom Praeposilionalstamme m; 
Pott in Hall. Jbb. 1838 und Gf. 1, 1085 (wo auch andre Abll.) von sskr. 
tasati nox Wz. tas tegere. Unvrw. scheint sskr. asta sunset Wz. as deji- 
cere. — Wohin arm. giier night, obscurity c. d. ? 

lt. resper, vespera gr. ^o'cjrepo^, IcrTrepa, vgl., auch über Ftcr'jte^a^ 
(peaTte^By Bf. 2, 208., der nach BVGr. 541 ein sskr. divas-para zweiter 
Tagestheil zu Grunde legt. — gdh. feasgor, feascor m. evening mit gew. 
gdh. Verschiebung des Labials zum Gutturalen, der darum von dem Ith. llt. 
k (s. 11.) verschieden ist; das Wort ist nicht esoterisch genug, um es zu 
dem 0. \. erw. feath zu stellen. Noch mehr sind die entspr. übrigen kelt., 
bes. corn. brt., Ww. der Entlehnung verdächtig : cy. gosper m. evening; 
evening-prayer corn. gwesper the vespers = brt. gousperou pl.; gousper 
ni. sg. Fest Vorabend. Autrallend, doch jvrm. nur zufällig klingt an cy. 
gostwng haut (solis) sunset von gosttong to descend, to bring down c. d. 
aus go -j" ystwng to put down etc. Noch weniger gehört hhr brt. ku:i- 
hiol occident, couchant. — Noch auffallender klingt an esthn. wessi-kaar 
Westen von icessi Wajjer. 

Folgende Wörter klingen freilich nahe an Vesper^ feascor etc., aber 
ich finde noch kein sicheres LautverhäUniss. Potts (1, 120) und Benfeys 
Erklärung des kk aus sp passt eig. nur auf die lett. Form und ist an sich 
misslich; eher dürfte ein sskr. ^ aus k gesucht werden. Vgl. Ith. wdkaras 
m. (pl. wakarai Westen) Abend = lett. toakkars asiv. i^eöerü Kop. rss. 
Ji)hm. vecer m. ill. vecser m. pIn. wiec%or m.; a. d. Sl. Ith. toec«er^ Abend- 



V. 73 — 74. 

mabl = ill. tecsera f. etc. Aus Vesper und Messe gemischt Ith. miszparas 
m. pln. nieszpör Vesper s. PLtt. 2, 48. magy. eecsernye id. a. d. Sl. 

73. ITison (in azetjam crTcaToKäv 1 Tim. 5, 6) leben, andavlzn 
n. Unterhalt, b-^cDviovi Nothdurft, %^tia. ^ailaviziis f. Unterhalt. 
SaTlzneln^s tisan fröhlich sein, avvri8eG^ai Rom. 7, 22. (Gr. 3, 
401 •♦* 512.) 

LG. weisen auf Zshang mit Tisan, wohin bereits Massmann tIkus 
als Ovaria^ cibns stellte: aber Grimm 11. c. stellt andawlzn zu Tettan 
(o. Nr. 70) cf. Tletzn : vllts etc. Nahe genug an küngs frt5l etc. v. 
Tisan; schwerlich dürfen wir werSn, währen etc. von Tars (und s. v. 
nnverjan) trennen, obschon die Lautverschiebung auch hhr weist. 

Nicht minder misslich sind die ex. Vgll. Für z aus m vgl. cy. icsw 
m. feed; erklärt durch Ihat is energetic vrm. mit Rücksicht auf fr« m. actiou, 
effbrt, ardour ^ cf. gdh. ßü esculentus : fius active, thrifly; doch s. Nachtrag 
zu Nr. 8. — Für s aus t vgl. etwa jenes gdh. feith mauere elc. o. Nr. 8, 
doch vgl. B. 29; sodann aslv. ritati xaTokveiv, commorari rss. (slav.) titaty 
wohnen vitälisöe m. Aufenthnltsort; Thierlager cf. Ith. fcita f. locus c. d. 

Anm. a. Nur scheinbar ähnelt brt. reza esse Wz. bhü s. B« 18. 
Nahe ankl. läpp, tciesof, wesol leben c. d. 

74. Vasjan kleiden, a^cpievvvvaiy jie^ißaX^eiv etc. andTasJan 
entkleiden, ixSveiv* saTasJan kleiden; sich kleiden, ivSvea^ai Rom. 
13, 12. gaTaselns f. Kleidung, liiaTurfio^. Tasti f. Kleid, luaTiov, 
^iXAvy arroXrty ivSv^a; pl. Tastjos Kleidung, ^i'^vfia etc. (Gr. Nr. 
297.3, 446; DRA. 555. Gf. 1, 906. 928. Rh. 1138. Ptl Nr. 347. Bf. 1, 296.) 

Der bekannte Wandel des s in r macht viele Vgll. ungewiss, namentlich 
für die Alternative mit dem sinnverw. Stamme rar cf. Nr. 63 sq. 

ahd. Bgs. werjan ahd. auch tcerihan Gf. 1, 928 vestire; in der Bd. 
wehren zu scheiden cf. Nr. 63 b und Rh. 1138; so mhd. toern vestire, 
investire c. d. ahd. giwerida f. vestitio geweri f. investitura = mhd. gewer 
f. id.; Bekleidung. Investitur : Grundbesitz mhd. wäre elc. Nr. 63 a«? 
Nach Rh. nhd. (und.) gewire = Besitz von afrs. were {= altn. terja 
tuuica Gr. 1. 429 etc. s. o. 63. fi. Rh. 1138) urspr. tunica, dann 
vestitura : Besitz; demnach zuf. Begegnung mittrare Rh. 1125 o. Nr. 63 a« 
altn. Ter Bekleidung; Wohnung cf. Nr. 63 b. 61 $"; sskr. ras hat beide 
Bdd. — altn. cer swd. rar dän. taar (s. o. Nr. 64) Bettzieche hhr oder 
zu Nrr. 63-4 ? altn. tasi u. Nr. 85 e* ^. könnte merkw. erhaltenes Stamm- 
wort von TAsJan sein? ebenso bedeutet teria o. Nr. 74 b, das wol auch 
hhr gehört, Sack = rasi; zu tasi gehört vrm. teski n. pera Nr. 22 §'; 
so scheint sich auch s erhalten zu haben in altn. r>esl n. tunica. — ^ l^l^r 
oder zu Wehr ahd. treri Nr. 63 b mehrere ahd. Ww. Gf. 1, 930, wie 
halsweriy peinweri? — Waare Nr. 63 f könnte hhr gehören, wenn 
Kleidung Grundbd., wie ahnlich bei rom. rauba, roha. Nach Grimm e. 
wear = ags. verjan. Er zieht hhr auch (RA. 396 sq) lang, wargangus 
(ip, ^) = ags. tergenga advena cf. altn. vergängr mendicaliü (des Vaga- 
bunden), altn. vardr obductus (metallo etc.) hhr oder : Wz. rar legere 
o. Nr. 63? 

LG. vergleichen alts. wadt (giwädi veslis?) — wie so? s. Nr. 22 §". — 
Auch die Vgll. mit Tastl sind nicht sicher, mnhd. weste ^=- wetl. west n. 
altn. testi n. swd. rast m. dän. vest c. a. frz. reste und dieses vrm. a. d. 
Lat., woher indessen wol nicht folg. Ww., worinn sich zumal ahd. a zeigt 
: ahd. wastibarn (wa, we); westerwat Gf. 1, 1064 = mhd. iccsfertodt 



930 V. 74. 

(zsgs. mit tcät Nr. 22 $*), wester , westerhemede etc. = nhd. ond. wester- 
hemd Taufkleid, nnd. auch weijje Stola; von jener Bd. erst abgel. (ahd. 
8. 0.) mhd. weste- wester-barn neophytus und dgl. m. ; schwerlich kommt 
hier mit. gestautes Pathen, zur Sprache. 

$*. Der Form wester (etwa = s^kr. tastf^ tastra) entspricht vU. 
afrz. guestre = nfrz. guitre nprov. guetto wallon. guett rhaetor. gettas pl. 
Kamasche, vgl. o. ahd. peinweri id. Aber afrz. s scheint unorganisch, da 
die Brilonen diese bes. bei ihnen übliche Tracht gweltren, geltren pl. gweltrou 
f. nennen, wenn nicht mit freilich ebenfalls häufigem unorg. rom. /, wol : 
Wz. ral, etym. etwa den Wickelstrümpfen der deutschen Bauern analog; 
außerdem auch bödreou m. pl., das kaum an guitres anklingt, zunächst an 
cy. bodrwy f. ring, wol nur zuf.; ferner heuz m. pl. heuzou, auch trik- 
heüzou m. pl., sämtlich Kamaschen und auch andre Fußbekleidungen bd., 
letzteres = d. hosen cy. hosan Strumpf gdh. osan m. a. hose etc., woge- 
gen vll. zu guitre etc. gael. guiseir m. stocking. Die gew. Vgl. von 
guitre = gr. yeiT^ov ist unsicher genug. — 

$^. ags. västling lodix, stragula kann unmilt. zu irastl gehören. 
Dagegen zieht Schwenck vrm. irrig e. waistcoat hhr, da es, wie waistband 
zu waist (Taille) = gth. iralistas (s. Nr. 4) gehört; cy. gwasg = 
waist wol nur zuf. ankl., vgl. Nr. 85. e« ^. 

sskr. ras in d. Bd. vesle indui; nach Plt. Bf. aus re, tye (s. o. Nrr. 
18. 22.) erweitert; tasas, väsa, rastra Kleid. — ^, hhr prs. gisi Kleid? 
dazu arm. zgest id. Bes. prs. g fällt auf; schwerlich ist arab. kesbet, kestet 
habitus, figura, veslis zu berücksichtigen. — lat. vestis, vestire etc. gr. 
ia^Tq(;9 ea^oq^ nach Bf. nicht = restis, sd. aus ras -)- dhä; er erinnert 
auch an sskr. vesp kleiden aus Wz. rt^, woher auch vega, teSa veslis. 
Sodann Svvv^l^ fut. Icco, = Fecr-rt?-ftt (F nachweislich) Bf. 1, 296; 
dhr ufxa Gewand etc. alb. tes iuf. tisein kleiden • scei, svisein (a^ = 
zf>?) entkleiden Izteset unbekleidet tesura Kleid; visnie Seide vll. aus 
ßvaaroq? doch vgl. etwa ags. c(Bde id. : vofd Gewand (s. o. Nr. 22 $**)• 

^ hhr cy. gweis m. Zelt? gdh. fasair f. harness, equipage? — cy. 
gwisg, gwisgad f. garment, apparel, dress c. d. diwisg unbekleidet dywisgo 
to array, dress brt. gwisk m. v^tement etc.; couche, enduit gtciska vann. 
guskein kleiden, ankleiden diwiska vann. diuskein deshabiller; depouiller, 
priver gwiskad m. Kleidung c. d. corn. guesk garment; husk (a) cod guesga 
to wear; strike, knock; in erst. Bd. hhr? für die zweite s. Nr. 85 e. ^. 
Zu merken corn. gwest cloaths; shelter, refuge (^) i : gweth Kleidung, 
oder = wdt etc. Nr. 22 §•? 

Anm. a, e. husk deutsch (: hülse? tgl. das glbd. oberd. hosen Smllr 
2, 250?) ? vll. : wisk (= coro, guesk) = nhd. huschen : wischen (cf. 
Wd. 2281 und Nr. 85 e. ^) ? (nicht vrw. cy. usyn sg. us cy. corn. 
usion pl. husks of corn or chaff corn-chaff, corn-straw s. A. 103 $"). 
Zu dieser Bd. vgl. vll. cy. gwisgio schälen (Nttße); to unsheath a sword — 
das vll. jedoch nur zuf. anklingt s. Nr. 85 e. §i so vll. auch wieder anders 
gdh. fosgail (g, c) eig. öffnen, dann schälen bd. 

Anm. ß, i Vgl. corn. guskys covcrt, shelter : brt. gwasked m. abri; 
cy. gwasgod f. shelter (vb. gwascodi c. d.); aber auch shadow, shade; 
gdh. fasgadh, fasga id.; prolectio, perfugium. Doch erscheinen wenigsteui^ 
die cymrobrit. Ww. als Zss., wie auch cy. cysgod = gwasgod; vgl. cy. 
ysgod brt. (vrsch. von sked Glanz : ss. öad Pctt 43) skeüd vann. sked, 
eskid corn. skez = Schatten s. v. skadus» 



V. 75. aai 

Anra. y. Schwerlich bhr, noch zu earr s. Nr. 63 tf'» fearrasaid wrapper, 
sonst Spindel s. o. Mr. 59 %^. Kaum e^rr = tcerjan vestire. 

75. lanna-Varss m. Undankbarer, a^^apto-ro^. savarisjan 
verdammen, xatax^Lvecv. savarselns, varsltlia f. Verdammniss, 
xaTdx^unq, Ttgi^a. (Gr. Nr. 624. 2» 480; RA. 733; Mylh. 948. 1173. 
Smllr 4, 151 GÜ, 980 cf.961. Rh. 1140. Ptl.l, 237-8. Höfer Z. 1, 137 sq.) 

amild, wäre lyrannus, diabolus etc. s. Z. 613 (mhd. Verbannter, Räuber, 
Bösewicht) alln. targr maleOcus, latro; lupus (= swd. norw. tary^ für 
diese Bd. vgl. Nr. 52) «lls. waraij id.; exsecratio; warag-treo furca ags. 
tearg, vearh furcifer; lupus. — alU. tcaragian ags. rergan, tergian (e, 
<), vifrgan ahd. fancergjan maledicere, detestari. 

^ deutsch oder (sch>yerlich) keltisch tcargus expulsus I. Sal. et Rip. 
bisw. bargus geschr., doch vrsch. von dem vrm. entstellten mit. bargina 
= peregrina etc. cf. Clt. Nr. 282., anders Swk Btr. 2, 57; dagegen vrm. 
identisch mit dem ang. arvernischen vargus latrunculus Sidon. Apoll, s. Clt. 
Nr. 49. Leo legt in Haupt Z. II. S. 298 und Malb. Gl. 2, 13 gdh. mairg 
asp. mhairg miserandus zu Grunde. 

%*. Seh Werl, richtig wird hhr gezogen Waräger, Varingi^ 'Qdqayyoi 
als Verbannte und adveuae s. Gl. m. h. v. ; Pott 2, 532 mit vrsch. Abll.; 
als Varingar foederati bei Schaf. 2, 71-2 (s. Nr. 63 e), der dagegen 
ib. 564 die räuberischen Wargier des Mittelalters hhr zieht. 

$^ Gew. hhr »hd.jcurgian, wurgan {a, ö) = mnhd. würgen (neben 
morgen) nnd. nnl. worgen ufrs. tcergia, wirgia slrl. tcurgia alle, tcorry 
(erwürgen, zcrreijien = verwürgen, plagen = würgen). — nnl. worg m. 
Halsbräune. — Smllr 1. c. vgll isl. urga vb. vehementer fricare übst. f. 
lorum; tirgull Ilalsstrick des Zugviehs, Strick übh. Ferner hhr oberd. 
worgen elend leben weit, worgeln sich mit schwerer Arbeit plagen = 
mhd. sich .würgen = abquälen; vgl. Nr. 66 Anm. y; West. Id. vv. tcorge, 
verworge; weit, terworgeln {terwärjeln) durch Unordenllichkeit verderben 
und dgl. : wärchengil m. Kleiderverderber (von Kindern gbr.), vrm. ident. 
mit dem alten Vogelnamen ahd. wärchengil (wäre - hengil^ wargangely 
wergil Z.) mhd. warkengel and. wargingel cruricula cf. swd. varfogel 
Würger, lanius — alle mit a. 

Vargs als Würger scheint gesucht; dann bleibt auch noch die Grundbd. 
von würgen zu ermitteln. Ist es abgel. von einem dem lat. torax entspr. 
Worte (torare : sskr. gr Bf. 2, 136., der ib. 311 cf. 317 und 1, 962 
ahd. warag und wurgjan : Wz. ^Fr stellt)? cf. mhd. wuorec vorax etc. 
Z. h. V.; ahd. worüber crapulalus etc. Gf. 1, 962; cawura (?) appetitus 
ib. 961. — Oder vgl. Ith. werhu, werszti zusammenschnüren = würgen 
etc. s. Nr. 59 und vgl. o. Bfs Abi., auch u. Nr. 79. — Der Hauplsilz 
des Wnrgens, Worgens = Hinunter würgens, und des Erwürgens ist 
immerhin der Hals; so dürfen wir nach Analogie von erdroßeln an ein 
Stammwort dieser Bd. denken. — 

pIn. wrog (Schicksal) aslv, serb. sloven. ill. rra^ (aslav. i^'^poq 
Mtth. 5, 44 Teufel elc. cf. Schaf. 2, 564. Myth. 948) " Teufel c. d. rss. 
Feind bhm. wra/i m. id.; Mörder; dhr u. a. bhm. wrazda f. Mord zorazditi 
morden (vrsch. von w-räiiti schlagen etc.) aslv. rss. vraidä f. = dakor. 
trasbä f. Feindschaft; ill. traxam, vraziti fluchen, diavoleggiare = dakor. 
vräjire in d. Bd. zaubern vgl. Nr. 63 Anm. 9^. 

prss. wargs böse, auch vom Teufel gebr.; Leid, Übel; Böses, Schaden 
c. cps. warge poenitet Ith. wargas m. Elend c. d. wargstu, wargti miserum 



fISa V. 76. 

esse nutcargti = lett. tcärgstUy wargti = mbd. sich würgen etc. (s. o.)^ 
matt werden ; wärgs siech Ith. wargey, wargü kaum, schwerlich wargdinis^ 
patcargulys etc. miser icergas m. Sklave, vrm. hhr cf. Ptt 1, 238. 

Anm. a. Weilerhin vrw. vll. lett. warril vermögen warra Gewalt = 
prss. warrien, toarrin, warein acc. und ähnl. Ww. in andern Sprr. — 

l hhr esthn. warras gen. warga finn. waras gen. warkan magy. 
orr, 6r Dieb finn. warkaus esthn. wargas Diebstahl warrastama finn. 
warastaa magy. oros stehlen; schwerlich eig. hehlen, verbergen Wz. 
Tar (verwahren) s. o. Nr. 63. Vgl. ill. tarati betrügen c. d. serb. 
vardnje Betrug; tatar. vor, tur, ura, oro etc. Dieb rss. vor m. Dieb, 
Schalk c. d. vorovdly stehlen; ^ vgl. mit. barare und v. Ww. CIt. Nr. 
281-2? rss. vor scheint tatar. Ursprungs. 

^ hhr ir. farg = sskr. varh tuer Pctt 59? (gdh. fearg s. Nr. 63 e 
und F. 19)? oder gdh. orc to kill, deslroy — nach BGI. : sskr. ürg 
valere etc. — ? Vll. zsgs. ist gdh. urchoid (o, u) f. Unglück, Gewaltthat. 

Anm. ß, warag exsecratio etc., näher aber altn. ragn n. Fluch ragna 
fluchen; weihen erinnern an cy. rheg m. id. (f. Gabe, nicht hhr) c. d. 
rhegu fluchen cf. rhegain to mutler, whisper, murmur? s. u. Nrr. 77. 
Andre Vgll. finden brl. rec^h, nec'h f. Verdruji etc. id. reü^ m. mis^re. — 

Anm. y. Da in sairarisJan nicht die Grundbd. des Richtens steckt, 
vergleichen wir nicht etwa Vergohrelns etc. CIt. Nr. 60, wo afrz. vierg 
wol mit alte, verger Stabträger, dann Gerichtsdjener (von lat. virga) id. 
sein mag. — 

Wenn bei vargs die Grndbd. Strolch oder Verbannter ist, so dür- 
fen wir mit Ptt. Nr. 142 (vgl. Nr. 76) vergleichen sskr. vfg relinqnere, 
destituere vi-vf^ dimittere : vra^ ire causat. millere in exilium. Vgl. u. a. 
it. bandito, fuoruscito; bannen ist auch richten. Elend, elilenti (Ith. wargas 
etc.) ist eig. Verbannung. Selbst der Teufel (warg, vrag) ist eig. ein 
Verbannter; dazu fluchen, diavoleggiare; Fluch und HajJ sind eng Verbündete. 

76. Vrlkan st. vrak» Trckun, v^rikans verfolgen, Stmy^etv, 
flraTrlkan id., exSiSiteiv. gavrlkaii rächen, strafen, ixdixelv^ 
ixSUtiai^v Tcoulv. Yraks m. Verfolger, SUittTtiq, irraka, Trakja 
(var. nrraka Gal. 6, 12), Trekei f. Verfolgung, ^toj/fto^. vrakjan 
verfolgen, Sidoxeiv (Massmann unterscheidet -varkjan prohibere auch 
von warjan und urarisJan Nr. 75). (Gr. Nr. 296. 1, 410. Gf. 1, 1130 sq. 
Rh. 1160. 1164. Höfer Z. 1, 137 sq.) 

a.alts. wrecan st. persequi, corripere, punire, ulcisci ags. rrecan st. 
exercere, ulcisci (= recan eiere, excitare Myth. 854? vreogan ulcisci 
vgl. vreohtere accusator zur folg. Nr.) e. wreak rächen; sich bekümmern, 
hüten (in dieser Bd. = alts. rökian curare ags. recan, reccan id.) = 
nnd. röken, wreka, wretsa (S) stoßen, rächen nfrs. wrecken st. strl. wrecja 
mnnl nnd. (auch wrakken) wreken st. (nnl. nur st. ptc. wröken) rächen, 
sich rächen swd. wräka st. rächen, ä. Bd., jetzt verwerfen (s. u.) und == 
altn. hrekja st. reka st.^ (rächen Dtr. R. 102) aswd. rekia (vertreiben) 
pellere, agere, tradere, dessen Bd. zunächst mit der afrs. zslrifli; Rh. 464 
hält sie für die Grundbd. des ganzen Stammes, woran sich denn zunächst 
die des Aussloßens und Verfolgens schließen; vgl. auch Nr. 75 vargus etc. 
samt den u. folg.Ww. für exul. Ausgestoßener; vll. vermitteln sich dadurch 
auch Berührungen mit irralq'vs q. v. als dem Verschobenen, de- dis-lo- 
calum? ahd. rehhan st. retribuere, ulcisci, punire; vll. ruere (vgl. altn. 
afrs.) mhd. rechen st. == nhd. rächen sw.; st. pe. gerochen von ahd. 



V. 76. 

garehkan ags. gerrecan Gf. bair. und ä. nhd. rechnen, dän. rrage 
etc. s. n. d» a. 

li. alts. wracoy wreca = ags. rroc« f. afrs. wreke, wrelse nul. wraak 
f. nnd. fcrake, wroke e. frreaAr ahd. rdAAa mbd. räche (auch Groll, wie 
gew. bair. swb. räch m.) nhd. räche (ö, d) alln. rcpÄi. 

«• (Myth. 317. 439.) ahd. wrehhan exulem hrechjo etc. m. exul; 
proselytas; incola; pubes mhd. (nhd.) recke Fremdling (exul); tüchtiger, 
bes. junger Mann (cf. ahd. pubes), Held, Recke (cf. v. rlssvs) alts. 
wrekki (wrekio Myth. I. c.) = ags. trcecca (jb, e) — dhr e. tcretch — 
alto. reekr, rekr exul (cf. hrakinn propnisns pc. von hrekjd) neben rekkr 
heros und rakkr forlis (cf. frakki vir forlis? s. F. 55); wiederum vrsch. 
ist krökr vir forlis, grandis, insolens; reksir, rek propulsio = ogs. vrcBC 
exsilium. — Gegen Recke : sskK rdxasas'a. Myth. 493-4. 

d. a. Folg. Ww. scheinen (s. o.) von der Bd. ausstoßen auszugehn 
nnd gehören der Form nach hhr und nicht zunächst zu dem sinnverw. 
Yrol^ün q. v. Die Form indessen fuhrt zu manchen räthselhaften Berüh- 
rungen 8. d. Folg. nnl. nnd. ttraken Untaugliches ausschiej^en, verwerfen; 
daher nnd. prüfen, bes. Waaren; nnl. tadeln, verdammen (an savarisjan 
erinn.); auch fehlzeigen, vom Compasse gbr.; nnd. auch zanken; fluchen. 
Böses wünschen; mehrere Bdd. nnd vll. die nnd. Nebenform tcroken : wröken 
(doch vgl. 0. li die Mebenf. wroke) rücken das Wort nahe an vrolijan 
etc. afrs. tcrak beschädigt stri. wrac schlecht nnl. tcrak schadhaft, zerbrech- 
lich, kränklich; SchifTstrrac^ wraakbar verwerflich, sträflich, allnd. (Kilian 
s. Rh. 1160) wrack, wraeck (auch brack s. u. ß) improbus, auswtirflich, 
bes. Waare nnd. tcrak, wraak Ausschuß, Answerfung, bs. in Zss.; Wrack; 
£= dän. trag; vrag käste paa verachten, wie nnd. 6nen rcrak drin smiten 
als fehlerhaft verachten, verdachtigen; nnd. trrer/r, wrakk kleiner, leiblich 
und geistig schwacher Mensch, ist bei Dähnert, auch durch kk d. h. ä, 
unterschieden und im Br. Wb. mit e. wretch verglichen; vgl. u. wrägel 
etc., wrük etc. und toraksnute Mensch mit verschobenem Gesichte (Schnauze) 
cf. Nr. 78. Sodann noch hhr u. a. altn. hrak n. Wegwurf, Auswurf altdän. 
trceke dän. trage verwerfen, verschmälien ; sortieren, visitieren, eichen swd, 
trak 0. Ausschuß; Gesindel (Auswurf); Wrack träka vb. a. (rächen s. o. 
a) Russchießen; hinwerfen, werfen übh. (vgl. auch o. a die altn. etc. Bd.); 
vb. n. treiben e. wrack, toreck sbst. vb. (s. Wb.) gehört mindestens zum 
Theil hhr; in d. Bd. foltern vgl. recken nnd. rekebank Folterbank, obschon 
hier auch e. rack, racker etc. (s. u. Anm. 1) sich anschließt. Zu wrack 
vll. swb. recken durchsieben? 

ß. Auffallend stimmt folg. Stamm (s. auch die ex. Vgll.) zu a und 
macht darum seine Abi. von brlkan q. v. zweifelhaft; die ältesten For- 
men geben vll. nicht die Grndbd. : altn. bräk oleum rancidum, Dumpfheit; 
brcBkja f. rancor,' pinguedo rancida, Fettgestank (vgl. „verdorbene" Eß- 
waare etc.; alln. nnd. brek n. Vitium d. i. Gebrechen) allnd. brack = 
wrack s. a, (dän. brak = nhd. brach, das Swk auch hhr zieht, vgl. 
B, 54). nnd. nnl. brak salzig nhd. brackig e. brack Waaren untersuchen 
(s. a); salzen; das Salzige (auch Fehler, Bruch etc. : brlfeaii); brackish 
salzig c. d. nnd. bruksch s. y, 

7. An nnd. wrakk (a) etc. schließt sich wrük (wrugge) Mürrischer; 
verwachsenes, unansehnliches Wesen oder Ding, knorriger Holzblock etc. 
wruksk, wruksch neben bruksch mürrisch, grimmig wruckig klein. — 
Znnfichst an wroken zanken (a) steht dithmars. wrökeln Händel suchen; 



934 V. 76. 

(murrend) stets aufs Neue besprechen, wiederum, wenn ich nicht ine^ 
neben hrökeln und sogar wet(. brcBÖeln id. Ferner hhr nnl. torok Hajl 
wrokken grollen terokkig rachgierig etc. (nähert sich der Bd. von a) etc. 
Vgl. u. ex. Vgll. e. wreak in d. Bd. Wulh wol nicht zuuächst hhr. 

^. Ferner jenes wrakk : nnd. lerägel schwacher, aber widerspenstiger 
Mensch wrägeln widerspenstig sein, murren torägelnäd == ttberschJagene 
Doppelnaht machen. Grndbd. Schiefe : irralqvei q. v. ? cf. nnd. nbd. sich 
1 ekeln sich quer und unanständig setzen und gebehrden rekel m. rekel- 
haftery ungebehrdiger Mensch, nam. langer rekel, wie nnd. reke (cf. o. c), 
rekSf riks langer Kerl. Indessen haben diese Ww. den Anl. fo verloren 
oder nie besejien vgl. recken, renken und dgl.; und. rekel und dän. 
reekel bedeuten auljer dem Obigen auch eiueu großen Hund vgl. die entspr. 
Ww. dieser und vrw. Bd. u. a. bei Swk vv. Backer, Bracke; westerw. 
Id. V. Backer, 

Anm. 1. In dem nhd. (nnd.) racker sind vrm. grundvrsch. Ww. zsge- 
flößen. Vgl. vll. ahd. rägare temerarius, mentis praeceps Gf. 2, 384 (vgl. 
u. gdh. ragair etc.; aber auch gdh. görach etc. Nr. 78). Sodann und. 
dün. rakker Schinder, Henker e. racker id., Folterer cf. rack {Beck) in 
d. Bd. Folterwerkzeug (vgl. d* a.); bei Barret racker =s wrestler of tbe 
laws, Rechtsverdreher deutet wieder auf Verrenken etc. als Grndbd.; vgl. 
u. a. cy. rhac m. wrest; spire. swd. rackare Schindersknecht (bei Möller 
rammoneur). esth. rakkel Racker, Schinder vrm. entl. Erwähnung verdieneu 
hier einestheils gdh. riagh m. Galgen; Kreuz (vgl. u. a. esthn. rist Kreuz; risti 
finn. id. esthn. quer m. v. Abll. ?), auderntheils n. a. cy. crög corn. crofi==lat. 
crux; dann = corn. crok hanging von crogi to hang brt. krouga hängen 
henken gael. croch id.; abhangen; to linger, hover (cf. hangen und bangen, 
in Erwartung schweben und dgl.); sbst. {p, oi) f. Galgen; Kreuz brt. 
kroug (g, k) f. Galgen cy. crogwr gdh. crochadair etc. Henker. Grundbd. 
dieser Ww. ist, wie vrm. bei Beck, Backer etc. das Gekrümmte et Krücke, 
das sich nebst cy. crocca cross, crooked etc. und einer Menge von Ww. 
an jene keltischen schließt. Dagegen vrm. entl. brt. kroa:& {a, e) f. cy. 
croes corn. crous Kreuz. — 

a* c* sskr. vfg etc. s. Nr. 75. — arm. vrei Rache; trizakel rächen. — 
lat. ulcisci {ulcere) cf. Wd. 84. Bf. 2, 25., wo hyp. gr. Vgll. nachzu- 
sehen; anders 1, 109. — gdh. ruaig f. a flight, pursuit, precipitate retreat 
persecution, chase, bunt, scaring away, bauishment; vb. in allen diesen Bdd 
c d. u. a. ruagair m. persecutor; hunter; outlaw (cf. vargus Nr. 75 ?) 
Instrument to drive u thing from ils place (vgl. bes. die alln. und afrs. Bd.) 
a bar, holt (vgl. Biegel ahd. rigil?)\ vrsch. von ragair m. Gewaltthäter 
Betrüger; = rogair knave, rogue (urspr. Vagabund, auch hhr?) 

Anm. 2. ^ ragair : rag Schimpfwort; in Zss. pejorierend, vgl. e. to 
rag schimpfen altn. raga lacescere, timorem exprobrare : ragr pavidus? 
(Weiteres s. Nrr. 75. 77.) gdh. rag bedeutet auch panniculus e. rag; 
ferner steif = mhd. (rag Swk) rahe (ahd. rähi Z.) weit, rack, reli, 
bock - rac/rer - steif, wol vrw. mit rigere, rigidus == gdh. righinn stiff 
und s. m. 

Anm. 3. ^ vrlkan : gdh. creach plündern, freibeutern, verderben? 
Auch nähern sich noch andre gdh. Ww., wie u. a. (vgl. vor. Nr.) riicfl» 
m. malum, scelus; rixa (das swrl. mit Pott 2, 550 : ept^o^ ^p^)? tumul- 
tus rachd vexatio, animi dolor. 

d« ^* lett. hrdkit (virg. k) = bhm. brakowati rss. brakowdty plu. 



V. 77—78. aas 

brakottaö sortieren, avshrachen von bhm. rss. pln. hrak Ausschuß, Brack; 
wol entl. und vll. nicht = Ith. brökas (Gebrechen), Fehler mit Ptt. Ltt 
2, 52^ ebenso esthn. praak magy. ragyra Brack („Brake, Wrake""). 
Urverw. scheint (vgl. bes. o. die altn. Bd.) cy. braen rancidus, pntris c. d. 
= brt. brein gdh. brenn c. d. und s. m. vgl. fracescere : fractum^ 
ruptus : con^piusy in dieser Bd., was wieder auf brlkaii B* 54 deutet^ 
l^r. ^p(»fio^ (Bf. 2, 142) mag unvrw. sein. 

d» 7. Vll. mit u:rok ident. pln. warch m. Groll (zuf. an mhd. toarch 
Nr. 66 ß aukl.); warchoi Zänker; Grndbd. murren? cf. warayc bhm. 
wrkati, wröeti knurren; rss. Stamm tork id.; mürrisch sein; girren asiv. 
vrükati cp^iyyea^ai, Ith. werkti weinen. Zn einer mögl. Nebenform hrok 
stimmt cy. crock eager, fierce, vehement, with force (in Zss. laut bd.); 
vb. erochi to become so. Fttr wrok : wruk^ wruckig verdient logisch 
und vrm. auch stofflich große Beachtung brit. gour nebst Zubehör o. 
Nr. 56. — pln. rugowac s. folg. Nr. — Vrm. a. d. D. bhm. rek m. 
Recke, Held c. d. 

77. Vrolijait anklagen, xarriYo^ttv* fravrohjan verleumden, 
diaßdKketv, vrohs f. Anklage, Ttaiiiyo^ia, (Gr. 4, 844 sq.; BA. 855. 
Gf. 1, 1130. 2, 432. Rh. 1161.) 

ahd. mogan, rogan etc. accusare, interpellare etc. •= mhd. rüegen 
nhd. rügen (rüge; rAgegericht) alts. tcrttogian (fw, ö) accusare, criminare, 
vezare afrs. wrogiOy ruogia, rveka, tcreia gerichtlich rügen = nfrs. 
ftrwogjen ndfrs. trröge mnd. tcriigen; nnd. wrogen, wrögen (toröken) 
früher bd. : anklagen; gesetzlich untersuchen und scheiden (Dähnert erinnert an 
wraken); jetzt : um Geld strafen; Wg. beunruhigen nnl. wroegen anklagen, 
rügen ags. erSgan, vregean accusare (treogan etc. s. vor. Nr.) e. (north) 
wree id. {rag schelten Nr. 76 Anm. 2 hhr?) altn. rcegja calumniari rögr 
calomnia rögnn exprobratio swd. röja (enthüllen, verrathcn) hhr nach 
Smilr 3, 70. Rüge, Anklage = gerichtliche Verfolgung : vrlkan? das 
laotlich nicht sehr nahe steht. Vll. Grundbd. murren cf. Nr. 76 d./? 

Ith. rSj€H schelten hhr ? vll. : e. (alte.) schtt. rag verspotten, schimpfen 
s. vor. Nr. Anm. 2; und dieses zu altn. raga herausfordern ragn Ver- 
wünschung vb. ragna Gr. Nr. 554 (vgl. röggva feierlich verwünschen?). — 
cy. rkeg m. vb. rhegu id. etc. s. 0. Nr. 75 Anm. ß. — asIv. pln. rüg m. 
Rüge, gerichtliche Untersuchung; rugotcac uniersuchen; vertreiben : irrilian, 
Dam. vgl. gdh. ruaig. Vrsch. scheint ill. rüg m. Verhöhnung c. d. rugota 
bhm. ruhota f. Schande asIv. rqgali s^ ixnal^eiv = pln. urqgac sif ill. 
rugati-se = rss. rugdty-sja se moquer; bhm. ruhaö Lästerer rss. rugdtel 
id.; Spötter; etc. (vgl. o. e. rag) bhm. rouhati lästern, spotten; rss. ruga 
f. Abgabe an die Priester, hhr? gdh. ruaig s. vor. Nr. — i vrw. cy. 
rhyngu to intervene (cf. ruogan interpellare?), mediale, bring to pass? 
i : rhingyll m. crier of a court, summoner, apparitor? cf. Nr. 79. — Mit 
dieser oder der vor. Nr. vrw. scheint finn. rangota läpp, rankastet strafen. 

78. Vraiqirei krumm, aTioKioq Luc. 3, 5. (Wellm. Nr. 78. Bf. 2, 
314 sq. 316.) 

Vrm. sind 0. Nr. 76 mehrere näher hhr gehörende Ww. aufgeführt; 
andere, bes. rhinistische, s. folg. Nr. Bei allen solchen mit vr anl. Ww., 
bes. dem Stamme vrk (vrh, hvrh, ^Ff* Bf.) schließt sich eine unendliche 
Sippschaft mit r anl. Ww.' an, zugleich aber auch der Stamm rar (vgl. 
u. a. Nrr. 56. 59.) mit Erweiterungen nach vornen und hinten, namentlich 
mit Vorlritte (oder Abfall?) von h, k (q)y t und dgl., so da|^ man Wz. 



986 V. 79. 

thvarh als passe-parlout aufstellen möchte; tiberdas wechselt r mit /. "Wir 
vergleichen deshalb mehr nur anzettelnd und meist sehr hypothetisch. 

altn. rd f. dän. vraa swd. vrä m. Ecke, Winkel, trang etc. s. folg. i 
Nr.; namentlich beachte man dän. vrangside e. tcrongside = nnd. tcrakk^de ] 
cf. Nr. 76 d* — e. tcry krumm, schief, verzerrt; vb. kriimmen, verdrehen; 
abwenden; abweichen; norf. to cover close. Johnson rückt es näher an 
vridhan etc. (o. Nr. 59), Holloway an ags. trigan (tendere, niti); wenig- 
stens formell stimmen zu letzterem mehr und minder e. wriggle bes. in der i 
(Grund-) Bd. hin und her rücken ntr. wrig id. act. nnd. wraggeln^ wrukkdn 
id. ntr. lorikken, tcrikkein, wrakkeln neben rikk-rakken id. act. mit der 
Nebenbd. dnrch Wackeln verderben, zerbrechlich machen, vgl. wrak etc. 
Nr. 76; verwrikken verrenken = swd. vricka, auch allmälig drehen bd. 
dän. vrikke hin und her wackeln a. ntr. Vgl. auch SmIIr 3, 43. 

Einerseits scheinen diese Ww. zu grenzen an rücken, anderseits und näher m 
an nnd. wiggelny wigelwageln, dann waggeln nhd. wackeln etc. Nr. 11 A, L 
cf. u. a. ags. trixl = tcechsel; vgl. auch vraxl o. Nr. 59 j*^ und vrang 
in folg. Nr. — e. süss, wrockled = torinkled s. u. und vgl. Gr. Nr. 400 
ags. trincle ruga nebst mence machinatio nhd. ranke pl. : altn. hröckta 
torquere, agere; vgl. auch ags. vringen torquere ib. Nr. 419 und folg. Nr., 
auch lett. wrinkit krümmen. 

Auch für die exot. YgU. gilt unsere ob. Bemerkung, sskr. vfganih 
vfgina krumm etc. (Bf. 2, 314) neben rugna gekrümmt. Letzteres erin- 
nert u. a. an ill. rugati kräuseln cf. lat. ruga = gdh. rug^ roc (§. o.) 
vgl. altn. rickja corrugare = dän. rykke, rynke Gnn. roukustaa corru- 
gari etc. etc.; auch an alb. rukulem (ruknlis) walzen, rollen. Zu Vfgana 
etc. vIL asiv. blim. vraska pvTuq, Runzel, Falte, nach Mikl. : sskr. crafc 
findere. — gr. pMvoq verkrümmt etc. Bf. 2, 316, wo auch pd^ri = 
Rücken ahd. hrucki — cf. u. a. gael. cruachann f. Körperseite des Meo- 
schen; hip, hauncb, thigh? — das überall hr, r als Anlaut zeigt, darum 
schwerlich gth. vr. Vrw. scheint pa§, racemus, Ranke etc. — ^ bbr 
lat. virga; logisch vgl. valus, vandus^ Wiede. — gdh. freac crooked, 
beut, bending : freang folg. Nr. — cy. gwragen f. Gekrümmtes c d. 
scheint vralqvs mit valrs etc. zu vermitteln. Yrm. vrw. Miscellen : 
u. a. mnl. croke nnl. kronkel Runzel brt. groac'^hen f. ride neben roufen 
id.; ähnlich cy. crychiad neben rych (= gdh. roc) id.; vb. crychu und 
rhychu. gdh. roc^ rüg id.; cf. rocach in d. Bd. wrinkled = süss, wrockled, 
und ra^y rang m. iu d. Bd. wrinkle; gew. rang = e. rank, row cy. 
rheng brt. renk cf. u. a. esthn. rong Reihe magy. rend id., Ordnung, Rang 
etc.; auf diese Ww. kommen wir sp. u. ausführlich zurück. Vgl. auch 
magy. räncz Runzel, Falte neben redo id. und s. m. 

Anm. a* brt kriz m. Runzel c. d. vb. krha vll. : ahd. ridan frz. 
ride etc. s. v. valrtlian S'^. Davon vrsch. scheint cy. craith f. scar, 
vll. = wett. kritz, kritzen m., woher nhd. kritzeln cf. kraizen etc. s. Nr. 82. 

Anm. b* VII. cy. gwragen : gdh. gorag Närrin gor ach foolish gorgach 
id., pewish; gwraiceach blockhead, gis. Querkopf, Wirrkopf; schwerlich 
zunächst : ahd. rdgare Nr. 76 Anm. 1. 

79. A. Vruyso f. Schlinge, itayLg, B. krim. Rinc1&, rini^o 

annulus. (A. B. Gf. 2, 528 sq. 4, 1165 sq. cf. Gr. Nrr. 419. 426.) 

A* a* nnl. wrong Haarwnlst; nnd. wrunk Franenkopfzeug zum Auf- 
wickeln der Haarflechten. Für die Bd. vgl. auch das vll. Einer Wz. ange- 



V. 79. 

rige swz. rick m. Bandschleife; cf. ahd. riccula ligalara elc. 6f. 2, 440, 
>KU auch das swz. rtcA7t u. Garngcbund. 

!»• Bgs. tringan st. stringere, torquere nud. nnl. wringen st. drehen, 
wringen; aber für ringen luctari nnd. wrangen (vgl. n. a. wraxlia etc. 
. 59 S*^?); vgl. mhd. rangen; ähnlich e. to wring neben wr angle zanken, 
neDlIich verkehrter (wrang) Weise, dän. vringle winden, schlingen. — 
n. hröck st. moveor, torqiieor (s. Gr. 1. 2. A. 916) ahd. kringan, 
tgan st. laborare, luctari = mnhd. ringen st.; nrspr. Bed. in nhd. die 
nde ringen, Wasche ausringen = winden, auswinden; mhd. auch rangen, 
'^c contenüo, eig. wol = ags. gevrinc tortura. 

Anm. 1. Nicht ganz id. mit nnd. wrangen ist rangen «loh lärmend 
nregen; streben 3= nhd. ringen nach £.; doch wol anch bhr, obschon 
hl bloji dial. Form. 

e» dän. vrang verkehrt (verdreht), irrig, unrecht =3 altn. rdngr obli- 
is; pravns dMn. vrasnge das Gesicht verzerren ags. wang injuria; auch 
,p, von vringan : e. wrong (norf. häj^lich; a crooked bough) dial. wrang; 
1. nnl. wrang herbe, scharf, derb, strenge vgl. wred etc. 0. Nr. 59 $\ — 
n. hhr (vgl. verrenken d etc.), bes. : altn. rdngr, afrz. ranc hinkend 
rancare hinken cf. Dz. 1, 298 (: vralqvs). 

«!• ags. vrenc m. schott. wrink dolus, stratagema nhd. ranke pl. hd. 
nk früher und noch swz. bair. Biegung, Krümme vgl. u. a. Wd. 1514 
1232 : mhd. renken drehen, biegen, hin und her ziehen : e. wrench; 
B. bevrencan überlisten. An renken schliej^en sicli noch viele Ww. 

B* Alle d. Sprr. zeigen hier kr, r anl., wol so anch einst die 
ithische; demungeachtet stehe dieser Stamm (Grundbd. vrm. Gewundenes) 
ir. Sehr bemerkenswerth ist die st. und sw. krim. Doppelform. ahd. 
s. ags. hring altn. hringr m. circulus, orbis, annulus = mhd. rinc 
ihd. nnd. nnl. e. swd. dän. ring; daher die sw. Zww. ahd. ringon, 
%gjan altn. hringa gyrare, circulare, umringen swd. ringa dön. ringe 
% einem Ringe versehen,* auch = mnhd. ringeln vgl. ahd. hringiloht 
ringelt, mhd. beringen = nhd. umringen : mhd. umberinc Umkreis, 
eislauf; ahd. umbering umher, rings alt. nhd. gerings Wd. 1967. 

J*. Hhr — vgl. ringen = hin und her bewegen? oder Ring als 
hellenzug oder wie? — ags. iiringan st. (Gr. Nr. 426) altn. hrlngja swd. 
iga e. ring und. nnl. ringen dän. ringe, rangle (auch sbst.) schellen, 
iten altu. hrtngla klingen und dgl. 

S^ B zeigt mehrere Nebenformen, darunter einen Stamm mit anl. k, 
s wir nicht aus dem histor. Praef. ka, ge deuten mögen; ihm schUeßt 
h wiederum ein in den urvrw. Sprr. weitverbreiteter Stamm krk (circus) 
iüü auch nicht ganz unmittelbar an. Vgl. u. a. altn. kringr m. Kreis c. d.; 
t. pl. kringum, %-kringom ringsum = dän. kring swd. omkring etc. 
I. kring m. Kreis, Kranz nnd. krink m. Kreis (nhd.) kringel = wett. 
ingen m. swd. kringla f. dän. kringle Bretzel, rundes Gebäck cf. altn. 
Ingla f. orbis, rotundula ahd. prot-rinch, ringila f. tortus panis nnl. 
inkel m. Schlinge, Knoten cf. vruggo; e. cringe, crinkle = nnd. 
inkele, krükeln : wrinkle s. die Wbb. Gr. Nr. 417 legt das st. ags. 
ingan occumbere zu Grunde; zunächst entspricht vll. asiv. krqg xvxkoq'^ 

A« a* D. (hrinc) it. aringo sp. arenga frz. harangue s. Dz. 1, 314. 
In den urvrw. Sprr., zumal den kelt., zeigen sich ähnliche Neben- 
mme und weitere Verzweigungen. Wir setzen um so Wenigeres her. 



V. 80—81. 

A* b* gdh. freang to make crooked, to bend, twist; sbst. m. Hast 
hhr? reangair (efl, d) m. wrangler vgl. als vrm. weitere Vww. crioncan 
m. strife, quarre! c. d. : corn. cronkya to bank, beat, cudgel; cy. crogysu 
to strife, content. A* B* gdh. rinc, ring to pull, tear; lo dance e. d. 
vgl. (wie slav. kolo Kreis; Tanz; Ball eig. Rundes etc.) e. ring nhd. 
ringen, ringelreihen etc. : rang etc. = reigen, reihen : reihe? ring- 
heimhlean pl. cbains. A* cy. rwhyn m. wind, twist vb. rvokyno scheint 
stammh. n zu besitzen; doch steht öfters ausl. n neben ng, gwringkeUu 
lo move often hhr? vgl. gwring m. snap, crack und rhingcio to creak, 
gnash m. v. Vww. etwa : altn. hraungl n. strepitus vgl. j*^, wo dän. rangle 
mehrerlei Geräusch bedeutet. Etwa lihr rhingyU Mr. 77? — Bf. 2, 314 
stellt zu hringan (= htringan) altl. clingo Fest = cingo jttng. Form; 
doch s. Jt. 12. $^ — B« esthn. ring Kreis; rm^W Bretzel Ann. rengas 
Ring c. d. ; vrm. enll., wie auch bhm. rynjk m. Ring =5 Marktplatz. Urvrw. 
scheint läpp, rikhe Kette rikkes Ring; auch vll. magy. ($') rin^ vibrierea. 
Sodann vgl. Ith. rinkä f. Kreis : rinku, rikti sich verwirren? Zu J** vgl. 
auj^er dem ob. slav. krag, krug m. Kreis weiterhin lt. circus und s. v. 

80. Vratoii gehn, Troperco-^ai, Sio^evetv. vratodtis m. Reise, 
ü^omo^ia, (Gr. Nr. 544. Myth. 756. 856. Snillr 3, 124-5.) 

altn. hrata ruere rata id.; permeare, ferri, elabi ^ : ahd. räSi rapax, 
vagans ? Gr. Dahin der myth. altn. Bohrer Raii und das Eichhorn Ratatöskr Olyth. 

Anm. Nicht hhr etwa nhd. reiten, das im milderen Deutschland noch 
= reisen, sich fortbewegen übh. gbr., wie ahd. rltan ags. rldan altn. tidha. 

dakor. vräjire (s. Nr. 75) in d. Bd. hin und her laufen oder geha 
hhr? wol a. d. zsgs. bhm. etc. lo-raheti vehementer moveri; dann nicht 
zu sskr. vra^ ire, das wir wenigstens nicht unmittelbar hhr ziehen mögen, 
obgleich die Palatinen auch den Dentalen vrw. sind; auch in sskr. tfl : 
irraton widerspricht die Dentalstufe. — rss. vrddnik m. Reiter c. d. 
hhr? vgl. auch esthn. rattus ReitzUgel ratsa, ratsal reitens, rittlings = 
finn. ratzuin : ratau equus instratus ratzastaa equitare ratzastin fraenom 
(riddari Ritter rüilttäri Reiter entl.) — alb. redhöiil herumgehn cf. retk 
Kreis, Ring, Reif vrsch. von rötä Rad, rota. — cy. rhed f. course, race 
(whr race?) m. v. Abll. u. a. rhedeg rennen; rinnen, rhawden f. footstep 
rhodio to walk c. d., woher vrm. frz. roder und vll. e. road (gew. von 
frz. route = tat. rupta sc. via abgel.; Smllr 3, 164 erinnert auch an 
route sp. ruta : isl. ruddr vegr via strata von rydia veg viam sternere, 
das zu hd. reuten gehört), doch vgl. ags. rdd f. iter; equitatio (^Ritt); 
brt. rid m. cours; flux etc. redek = cy. rhedeg; rodo gue gdh. ruidh, 
ruith = rhedeg; rath, rathad, rod (= e. road) m. Weg c. d. Weitere 
Vrww. s. b. Ptl 2, 102-3. Celt. Nr. 79. cf. Bf. 2, 306. In dem Stamme 
rota anhd. Rad == cy. rhod corn. roz bri. röd gael. roth (finn. ratas; 
pl. rattat Wagen esthn. ratta id. rattas Rad Ith. ratas id. sskr. ratha 
Wagen und s. m.) stimmt nur die kelt. Dentalstufe zum Obigen. — finn. 
rata semita, praecipue brutorum. 

81. Vrithus f. Schweinheerde, ayekn Luc. 8, 33. (Gr. 1, 2. A. J 
614. Nr. 544, wo t st. th, verbejjert 3, 475. Smllr 3, 54. 170. Wd. 
1453. Swk V. Rotte.) 

ags. rrced, tradh id. (Mtth. 8, 32). altschonisch (schon. Gesetz) toraä 
== swd. (alt wrath) vrad dön. vraad 12 Stück Schweine, schott. wreath 
Pferch, ang. = ags. vräth (Smllr 1. c.) wol nicht hhr. Das ags. Wort 
bedeatei auch fascia, wreath, bandage : tridkan binden, drehen etc. 



V. 82. 

); Nr. 59 $^; für diese Abstammung^ unserer Nr. zeugt u. a. Bande : 
Bandy binden. 

Bei folg. Ww. können wir nur ungewiss Vrwschaft vermuthen, wol 
lucli Verwirrung der Lautvhh. durch Entlehnungen: $' ai(n. hrot m. Theii 
Piner Menge s. Wd. l. c; vgl. $•*. — $^ (vgl. Gr. 1. 2. A. 494) mhd. 
nnd. mnl. rote f. = mnhd. nnd. rotte nnl. rot e. rout isl. rytr m. swd. 
rata dän. rode neben rotte sig swd. rota sig sich zsrotten (altn. rota 
l^rcQtere, depilare Gr. 1, 437). — $*". nhd. rudel n. i : swz. rood f. 
[vrscb. von rott f. Rotte, Heerabtheilung etc.) Reihenfolge (Tonr)^ Gemeinde; 
Bezirk. — $**. ags. creäd (Gr. 1, 396), crudh = e. crowd hhr? Vgl. 
5. crew id. (turba, agmen), wol ganz unvrw. mit unserer Numer. — 
f*. i hhr Wetter, rass f. Menge, bes. lebender Wesen, vrsch. von ross 
leihe, etwa mit weiterer Dentalverschiebung? oder von frz. race? 

Vrm. hhr malb. fretus, retus; feti - schefa? vgl. it. frotta, frotto 
»chaar; fr aus rr? 

$"''. mit. rotta, ruta etc. afrz. route (compagnie de 100 geusdarmes) 
iotte = mgr. povra, ^ovitu rss. rota f. Compagnie pln. rota f. Rotte 
auch Formel : rotula?). cy. rhawd m. troop, multitude, Company corn. 
'Utk crowd, multitude gael. ruta, rutadli m. herd, rout; tribe of people; 
D d. Bd. ram nicht hhr. Vrsch. scheint gdh. ruith f. in d. Bd. army, 
roop, da es zweifellos zu ruith vor. Nr. gehört, womit Grimm nur früher 
las irrig geschriebene vrltiis zsstellte; 1. 2. A. 614 denkt er an 
Vrwschaft mit Heer de ahd. herda und gar mit grex, Entl. Formen finn. 
$prr. für Rotte s. b. Swk, der Vrwschaft mit ags. trithan (vridhan o. 
^r. 59 S^) annimmt. Für vrltliiifii ist auch u. a. vll. aslv. ristati eni- 
rvvT^^eiVy concurrere zu berücksichtigen; für rhawd etc. vll. narod 
}X^o<;y turba; ^^/xo^, populus : roditi TLXTevv Mkl. 74. Über slv. örjeda 
ToL^vTi s. V. hairdiis* 

82. VritB m. Punkt, Strich, Tttgala Luc. 16, 17. (Gr. Nr. 144. 
J, 497 sq. Gf. 1, 1130. 2, 557. Rh. 852. 1161. Wd. 1535. Bf. 2, 340.) 

ags. Xfrltan e. write st. alts. icrttan st. id., scindere, rumpere. afrs. 
[vfrita) uttcriten aufgezeichnet; inreth etc. Wunde vrm. hhr, vgl. nam. 
ilts. wnndun writan sauciare nhd. riß, ritz, landsch. sich reißen von Ver- 
ivondungen gbr. und dgl. m. mnl. riden ritzen; bei Kilian ryte, rete rima, 
Issura ryten ßndere, scindere, lacerare = nnl. rijten nnd. riten; i hhr 
trijlen Nr. 59 $*^ : reizen? altn. rita schreiben (^ wie unterschieden von 
Hta nictare oculis; caput motare) rit scriptura riss n. Cursivschrift reita 
irarpere; irritare {reizen) swd. reta reizen dMn. reise in dieser Bd. aus 
reidse? s. v. urrelsait. swd. rita zeichnen rid-sär n. Hautverlelzung 
jän. ridse Ritz; ritzen; zeichnen; entl.? — altn. (hrista concutere s. v. 
\risjan) swd. rista dän. riste reijjen, aufschlitzen; eingraben, einälzen mhd. 
'islen castrare Z. aus Stldr 2, 278. l hhr altn. swd. rispa dän. rispe 
itzen; dän. auch den Acker stürzen, altn. swd. rispa incisura vgl. ahd. 
vrespan vellere Gf. 4, 1181. mhd. respen, rispen id. Z. 315. 323. — 
thd. rizan st. scindere; scribere; = mhd. rljen st. a. n. = nhd. reißen, 
inch für zeichnen, entwerfen, vgl. abreißen, riß, abriß, reiß-hret, feder, 
dei, zeug; zu letzterem vgl. vll. ahd. rtza f. Cirkel; auch mhd. ritze f. 
titz; Kreis s. Z. 325. ahd. reiz m. Linie; riz Schrift; rizjan = mnhd. 
iifien; über mnhd. ritz und riß (riß) s. Gr. 3, 497. ahd. reizjan movere, 
(xereere, provocare = mhd. reißen (J f. »?) nhd. reizen und s. m. cf. 



MO V. 82. 

Smllr 3, 174, >vo auch ein altnd. (alts.) raton irrilare. ^ Enil. swd. rU 
finn. rijsi Reißen in den Gedärmen, Leibschneiden. 

Bf. stellt hhr trotz der Tennis lat. irriio fUr intrito. gr, i^id oad 
ß^ivdelv Hes. Steph. (ß = F)y secund. Wz. v-ri-d : sskr. tf in fof^fra 
Feind : r schädigen, woraus ripru und ari Feind, ripra schlecht. Aof 
einfache Wz. deutet vll. lat. rlma; doch s. Plt. 2, 283. — zend. verelkra 
= sskr. vftra? — prs. rU vulnus etc. schwerlich hhr; wenigstens vria. 
s guttur. Ursprungs, vgl. auch die litu-slav. Ww. nnd vll. gr. i^elxuv 
(mit Guttural). 

Nach einem altbulgar. Berichte bei Schaf. 2, 477 lasen und rietfaen 
die heidnischen Slaven aus Linien und Kerben „crtami i rjetarntJ" Vgl. 
aslv. rjeaati tb^vuv rss. rjezaty prs. rjiiu schneiden, zerschneiden; gra- 
vieren c. d. rjez m. Leibschneiden rjezec m. Grabstichel und dgL rjeidik n. 
Kupferstecher, Bildhauer ill. res Schnitt re:bali schneiden etc. pIn. r%eut6 
schneiden (auch =3 castrieren), schnitzen mnqc schneiden, graviereo (ein- 
schneiden) llh. rSiu, rgs:iH ritzen, schneiden rgsitis" sicli zerreijSen. Anjier- 
dem wol entl. rss. risovdty zeichnen c. d. pIn. rysotoa^ reij^en, graben, 
zeichnen, gravieren c. d. rys m. RiJJ (Plan) rysa f. Ri|i, Ritz; vgl. auch die 
esthn. Ww. mit s. bhm. rts, re:^ m. Schnitt fisa f. Schnittwunde; und s. m. 
vgl. die einfacheren Formen aslv. rüüi o^vttuv (: sskr. ut-ru^ fodere 
Mikl. 76) bhm. r^U graben, stechen rss. rüty graben, wUhlen etc. und so 
in den meisten Sprr. ankl. Stämme mit vrw. Bd. — Ith. räszyti scbreibei; 
sticken c. d. lelt. rakstU id., nach Potts (Lett. 2, 51) Vermuthung : lett. raki 
fodere, sepelire : Ith. räksztas m. Grabmal (neben kriksitas id., bei 
Mielcke I nur Taufe), das demnach nicht : uiraktis verschlojiener Ort : 
rakinti verschliej^en etc. — Zu vrlts etc. stimmt auch nicht ganz lett. 
reta vulnus, cicatrix cf. Ith. retä f. Masernholz (Ptt Ltt. 2, 50). Laotlich 
schliejien sich an aslv. rss. rety f. Streit, Zank aslv. retatati i^L^uv rss. 
relöviil hitzig; emsig rettity sja sich bestreben. Wenigstens lautlich siimmea 
bej^er zu unserem Stamme aslv. vrjediti ßXdnTeiv, laedere rss. vred m. 
Schade c. d. tredity beschädigen, zunächst durch das Russische unterschieden 
von aslv. rrjed "kiaßrj, lepra pIn. tcnöd m. = bhm. wred m. rss. vired 
m. Geschwür pln. tcrzedziö schwärend macheu. An obiges rety klingt an 
raty f. aslv. itoXe^og rss. Kampf, Krieg; Heer (zuf. : rotte vor. Nr.) = 
ill. rat m. Krieg (gen. ratta; rat m. gen. rata Spitze); sskr. rana m, n. 
bellum, pugna unvrw. ? i wohin aslv. raziti percutere pln. razic beleidigen? 
und so m., vll. auch sskr. radh ferire, occidere etc., caus. vexare, wozu 
BGl. lat. laedere stellt (vgl. Nr. 84). 

l Hierher esthn. risuma reilSen, zusammenraffen, plündern; rii$ma 
rauben, plündern finn. risata zerrei[Sen; rijla gen. rijdan esthn. rUd gen. 
rio Streit, Hader vll. aus nnd. strid. — magy. rö einschneiden; (urspr. 
durch Kerben) bezeichnen; riszäl schütteln; mühsam abschneiden, abser- 
beln. — cy. rhinl m. notch, groove c. d. hhr? 

S*. Unmilt. Vrww. von irrlts scheinen bis dahin überall unsidier. 
Um so eher gestatte man noch die Erwähnung ankl., vll. weiter vrw. Ww., 
auf welche wir zum Theil v. kroton zurückkommen: nhd. kritz wett. = 
RitZy Kratznarbe, Strich; kritzen, kritzeln, woran sich — s. 0. Nr. 78 
Anm. a — zu schliejien scheint cy. crailh f. scar c. d. creithio to scar; 
to cicatrice, gelten als Nebenform von mnhd. kratzen ahd. krazön, chraadn 
anl. krassen (kratsen) dän. kratte neben kradse swd. kralsa {Jkratta 
harken) e. grate neben Scratch und cralches = nhd. krtUze; mit. cratare 



V. 83 — 84. Ml 

Mi. it. graiare sp. gratar frz. grauer^ auf ad. Media deutend, wie e. 
graU, vgl. audi adargrati (1 Var. mit c) L. Baj. Gf. 4, 311; weshalb 
schon vll. weder alto. krassa (m auf ts?) dilacerare, perfricare, noch krdta 
icalpere unmittelbar hhr gehören; doch nehmen wir lieber Nebenstimme 
•1. Dtji kraaön Nebenform von ahd. chratoon (nhd. krauen) carpere, 
acribere sei, ist auch bedenklich. Vgl. exot. allsl. ill. krasta rss. korosia 
t KritEo; p4n. krosia f. Blatter ^ : rss. skresü^ skresty kratzen prs. skrebu 
nicht unmittelbar hhr? (dazu pln. skrobaö etc.) vgl. auch u. a. bbm. kr$ 
n. Maulwurf krtiU scharren, wtthlen; und m. dgl. Ferner etwa brt. 
kra&uiden (t, a), krianen (a, S), krien f. =s frz. gratin wett. kratne. 
gdfa. sgrath to scrape etc. bedeutet zunächst Haut, Rinde; dann häuten, 
«chilen und dgl.; oder ist die Verbalbd., wie bei ähnlichen Ww., die ältere? 
lat. rädere nach Ptt. 2, 204 : krat^n, nach Bf. 1, 209 : glaU\ daher 
roalrttfft, nach Bf. 2, 307 = craslrum cf. u. a. gr. 'kiargovi i : ahd. 
rtaeiOTy riostra Pflugschaar ronhd. riester ags. reost dentale; gdh. hebrid. 
riosial m. kleinerer Pflug mit sichelförmiger Scbaar. Vll. rädere =s sskr. 
rad Andere, fodere, wozu BGI. lat. rödere, rostrum stellt, anders Bf. 2, 143. 

83. ipa-Vrisqiraii Frucht bringen, T6XBar((>o^eXv Luc. 8, 14. 

^ hhr ill. wies m. germoglio, Sproße; vll. zsgs.? vrsch. ist aslv. 
ehmraUijS tp^iyavaj ^'kriaaTiq. Sehr nahe klingt an cy. gtorysg (pl. -en 
ag.) bongh, brauch c. d. gwrysgio to shoot out branches; erinnert aber 
>n 01^^ ysgiin etc. v. asts A. 122 q. v.; kaum auch an ahd. ags. altn. 
Ms Reis (Gr. Nr. 509. Gf. 4, 1178 sq. Bf. 2, 283 : gth. hrisan q. v.); 
gans vrsch. scheint das nach Richards von gwr Mann abst. gwrygio to 
ittcrease, grow, thrive; wax strong etc.; recover. — Wenn s etwa aus 
einem Dentalen entsprang, dürfen wir Vrwschafk mit ags. vridkjan^ vridan 
frntieare, puUulare, snccrescere ^ : sskr. tfdh wachsen? annehmen. — 
Ankl. mit r anl. bes. slav. Ww., die Lebenskraft und Lebendigkeit bedeuten, 
«e^^n immerhin keine sichere Vrwschaft. — Schw. vrw. Riese etc. altSt 
wrmäc giganteus s. Myth. 492 cf. Wrisberg ib. 501. 

84. A» anda-Vleisns m. (n.? Gr.) Angesicht, 7v^6<remov, irUtm 
m. id. ; Gestalt, ^o^fpiq* vlalton umherspähen, ne^vßTiinea^ai, wUw^mn 
ins Gesicht schlagen, 'bnto^Ld^eiv. 

B» liUilJa f. acc. Mtth. 6, 17 Gesicht, üt^oacunov. Wir stellen 
B ohne abermäjiige Voraussetzung urspr. Slammeseinheit hhr, weil die 
esot und exot. Vgll. beide Stämme oft kaum scheiden laßen. Überdas ist 
Imlji^ • liudan (doch s. sp. u. h. v. und v. lauilja) noch zweifel- 
haft; und in A selbst begründet m und t eine gewisse* Zweitheilung. 
(A. B. Gr. Nrr. 147. 241. 2, 989. 3, 401 sq. cf. 2, 711. Gf. 1, 1130. 
2, 201. 322. Rh. 962. 1157. Wd. 835.) 

A« alts. wliti splendor; wlitig pulcher. afrs. wlite^ wUti- (?) Ange- 
sieht; Aussehen, Wolgestalt c. cps. s. Rh. 1157 h. v. unterschieden von 
andieie (a, o) Antlitz = und. anlläi vgl. und. nnl. gelät und. Gehehrde, 
Ansnhen nnl. id., Gesicht, Gesichtsbildung : nnl. gelaten swd. lätsa dän. 
lodf sieh stellen, gebehrden : laten^ laßen =s aubtehn, aussehen, wozu 
das Br. Wb. auch antlät stellt; die Berührung ist immerhin sehr merk- 
würdig und verdient weitere Untersuchung, — ags. vlitan st. videre. 
tldijan SB vlaitosi Gr. tüte splendor; color; forma ^ visus, vultus; 
polcritttdo; vliteg formosus. ondtUta (o, a), anvlita^ andvlity andtlUe n. 
Antlitz. (^ B) Igt facies, color, forma vgl. u. dän. lyd und ags. ly^ig 
•atnttts. Vgl., auch für die folg. Ww., vv. Uta. liuUi« e. north, to lü 



MB y. 84. 

scbotl. litt ffirben. Grundverschieden scheint e. (tlte.) ker in den Bdd» 
Farbe (schwerlich ans altn. lilf)^ Gesichtsfarbe, Gesiehtsbildong; Seitenblick 
(auch vb. in dieser Bd.); Wange; letztere Bd. ?rm. mit den Obrifen 
»hängend, detliatb » ags. Meor gena, maxilla alts. Mear mnl. lier tltn, 
Alyr, alle ntr. cf. Gr. 3, 401. — altn. lUa st. adspicere Ut n. aspectot 
leitr spectabiKs; Uta tingere lilr m. color; andUi (d^ I) n. Anllits =s twd. 
anlete altdän. (Swk) anledhe, — dfin. tyd^ löd Farbe, also auch hier Stamm- 
vocal u mit i wechselnd, wie im Amhd. etc. — A« ahd. aiUluti («^ ss), 
anluzzi, anntt««t (fi assim. ; u st. i Gr.) n. = mhd. antlätzef antUtie n. 
3= nhd. antliU n. vgl. ahd. endiluz m. fronS : endi id. cf. Gr. 3, 402. 
altn. auglit n. vultus. 

B* aiid. antluttiy analuttey analiute n. =s mhd. antlüte n. Antlita. — 
Mit A vrw. ist vU. mhd. gliz etc. Gr. Nr. 148 vgl. v. iplltmunjAii. 

Anm. a* An vlelton erinnert (altn. leil aspexi :) altn. leita, Imfia 
swd. leta (aber leda dän. lede leiten) dtin. lede suchen; s. sp. a. v. 
llteins; vgl. auch e. north, to Ute to wait on, wenn dieses nicht so 
swd. lita (so in früheren Wbb. auch ob. leta geschr.) dän. Ude traaen, 
sich verladen (vrsch. von swd. luta sig sich stützen etc.) gehört. 

Anm. b« afrs. wliti in den Zss. o. Nr. 41, vgl. die wol noch unsidiere 
Bd. von wlite bei Rh. h. v., könnte an sich schon Verletzung bedeolen?? 
Vgl. vU. 0. goth. wUm^an ? Sodann mnd. (Dähnert) wlete Narbe, Wuade^ ■ 
wenn nicht irrig aus jenen Zss. erschloßen; cf. malb. frioblitto etc.? mit 
wylitiva, vuitit>a (i, a) cicatrix; vulnus in vuUu (Gl. m.); vm. irrig aas 
der scheinbaren Endnng vam abstrahiert cf. tüitilitiuam 1. Fris. = »litmam 
RA. 630; demnach nicht : Nr. 31 S^ Von diesen Ww. mit anl. wl anter- 
scheidet sich alts. gilettien schaden, schädigen : nnd. leiten hindern, aaf* 
halten; mhd. letzen^ das. beide Bdd. verbindet; nhd. verletzen (und. sik 
verleiten sich aufhalten, verspäten) s. v. lats, woza die Bd. retardare 
stimmt; doch vgl. auch lat. laedere s. Wd. Nr. 343 — nach BGL nnd 
VGr. 826 : sskr. radh s. Nr. 82 — wovon wiederum vrsch. sskr. lutk 
ferire, ooddere; dolorem pati : gdh. lot wound etc. vb. sbst. cf. Pctt 23; 
dazu vll. (von letzen ganz vrsch.; zu Gr. Nr. 223?) altn. lyta deformare; 
vituperare dän. lyde verwunden; sbst. Fehler, Gebrechen = swd. Igte n. 
altn. lyti n.; e. d. i wohin e. lU stoßen, treffen? nnd. leiten etc. erinnert 
an cy. Uudd m. hinderance m. v. Abll. vb. lluddiOy lluddias to let, hindar 
8. V. latai, 

A. bhro. lice n. Antlitz; Wange obliöej m. Antlitz Meng nett liöitd 
sieren; schminken; tünchen; schildern altsl. (gen. licese Tv^oaatnov) ilL 
Uce fades ill. oblicsaj m. id. oblicsje n. Gesichtsbildung, Aussehen rsa. 
Hat n. Antlitz; Miene; Person (n^diionovy nicht : g. lauths etc. q. v.); 
Oberftäche; (ss bhm. lic m.) rechte Tuohseite; Vorderseite; Schauspieler- 
rolle cf. 4ie M, Person (schwerlich : 'bnoK^l/tri^ und : gth. lluton hea«- 
eheln q. v.) aslv. ras. Hcemjir n. Heuchler c d. (vrm. zsgs.); licediH m. 
aslv. id. rss. Schaaspieler rss. liüna f. Maske (unmitt. : Uee facies) hino 
persönlich and dgL m. ehli^ n. Genchtozttge; Gastalt pIn. Uce f. pL 
Wangen; rechte Tachseita; Münzaeichen : Ith. Igem m. Zeichen, Pfand; 
vll. facies in der Formel ant lycaue; pln. ehUeze n, Antlitz. ^ hhr Ith. 
henas ganz ähnlich, gleich (vrsch. v. iggue s. v. l«il&ai). 

lat. Pfiftfia nebst cy. gwyM etc., s. o. Nr. 4§, lalSan unserem Stamme 
eine Wz. vi unterlegen. Dagegen deuten die n» folg. cy. etc. Ww. auf 
aikr. Wa. li oder aach lat /to in Kaar »Ic. ? Aadi im Deutsohen wäre 



y. 85. ftM 

tise anpr. Venchiedeoheit des nicht allen Mondarten gemeinsamen Stammes 
filr Farbe möglich, so nahe sich auch, zumal im Ags., diese Bd. und 
Atußähe» etc. berliliren. VII. verhält sicli ähnlich das an die cy. Ww. anU., 
doch gew. andere erklärte afrs. blie, bli n. ndfrs. bläff ags. bleo, blio e. 
Mm SU den Stamme blik (neben blitz etc.) afrs. bleßa^ blika Rh. 653. 
Chiltarilen Aoalaat zeigt auch sskr. f^ex videre (womit Pctt 71 allznnahe 
jeoen cy. Stamm gwel zssteUt) vgl. Itix id.; sodann lig pingere (nach PeK 
1. c. : ir. ligh s. u.) vgl. likh id.; scribere; beide : H liquefacere, wie 
Mhiillch H amplecti = d-lig. So noch Viel dgl. 

cy. lliw m. coloar c. d. Uiioio, llifo furben; die Gesichtsfarbe wechseln 
com. liu Farbe; Gestalt Uuor Maler linier Färber brt. ßr, /toti, /ne m. 
eonleur, teinture, peintore, encre Uta colorer, cnluminer, teindre, peindre c. d. 

Aum. e» ^ hhr — cf. vIlEjan : nhd. ins Gesicht schlagen sc 
Anstoß geben, beleidigen — cy. Uitoied, edliw, cyfedliw to twit, reproach 
(cait in the teeth). — 

Zunächst za ags. vlite : gdh. lith (aooh gh st. th) f. aspect; coloar, 
tint, die; prosperity; festival, solemnily, pomp; jewel c. d.; lithear dyer. 
Vrm. abgk. Nebenform von lith ist li f., nicht ganz id. mit tli ra. coloar; 
ioatiiro. Sodann JB« gdh. ludh m. appearance; likeness; manner. 

Anm. d« Pur die Bdd. prosperity und festival vgl. indessen brt. litä^ 
Hda solenniser, fgter, celebrer Ut, Ud m. joie, rejoaissance; fdte, solenuit^; 
cnreiae; an iat. laetus (: sskr. hläd etc. Bf. 2, 135), aber auch an ludus 
erinaemd. Ungewiss bleibt durch den brit. Vocalismus der Zshang mit cy. 
Umydd m. Gedeihen, Glück c. d. Ihoyddo glücken; beglücken (vgl. glh. 
teutli09 lludan); wovon wiederum gdh. luUheach joyous vrscb. sein 
kann, dessen weitere Vgll. auf die Grndbdd. kräftig und beweglich führen. 
Mit lufltas (^Lust) q. v. hängt wol keines dieser Wz. zs. Eher kommt 
xur Sprache Iat. ludus (st. hlüdus nach Bf. 2, 135), woran sich schliejjt 
alft. /fikttü spielen /. väiä tanzen; liödrä Wonne vrm. id. mit liödkr€ 
Kui^^ilats und liöndhrä Spiel (man scheide Hüfte Kampf : Iat. luctari). 
yjL mit allen diesen Ww. unvrw. alb. Hüm, liümure^ liümskim selig; 
aodann cy. Uoddi erfreuen; trösten. 

85. Vato pl. vatna n. Waßer, 'SSo^. (Gr. Nr. 543. 2, 144. 3, 
d&l. Gf. 1» 1127« Rh. 1145 cf. 1128. BVGr. S. 80; Gl. s. u. Ptt. Nr. 178. 
BL 1, 447 sq.) 

aa* a. (exot. Vgll. bei c) altn. swd. f>atn n. Waßer : gth. Tat-n-aan 
d. pl. Gr. 2, 144; neben altn. vats = vatns und swd. vattu in Zss., 
wol s= mhd. »a35^ icl- Clf* ^i 093. Z. 617 cf. ib. waS m. id.; swd. 
vaiiig wüj^rig, feucht; dän. vand Waj^er zwar f» wie ^atn, doch nicht 
nd toa du?? s. c. 

ß. mhd. u>eS3^c^ Molke =s westerw. teässig (tteßich) mnd. wadeke^ 
$mckef weff und. waddik, fouttke, vakke, wäke^ waje berg. ttegh frs. (br. 
Wb.) weye ditmars. hei, heu aach. v>ii m. nnl. foei und hui ags. hvteg 
(ä?) achott. Whig, wig e. tohey, whig, — Die Isolierung der Bd. mag die 
«bOB frühe (ags.?) Zsziehung aus einer demin. Abi. von a verwischt 
haben; für hv neben v vgl. u. ags. htet =3 tat und v. dgl. Ähnlich awd. 
vatla etc. 8. Ib« ß. Hbr brt. gwitod cornouaill. gu>ipad m. Molke; p durch 
Entatellang? oder beide Formen Abll. aus cy. gtoy (s. u. d« ß)V Wenn 
die Gmdbd. Säure wäre, so gehörte der Stamm zu hvaaivaba q. v.; 
dieie Bd. tritt bes. hervor in den übrigens zunächst an die kurzen ags. e. 
Pormea aich anscblielienden cy. chwig fermented; sour, aharp; m. clarifled 



AM y. 85. 

whey (obs.) c. d. u. a. chwigws sour; m. whey-drink; ekwigi n. add, 
tartar; etc. vgl. chwibl sour, sharp c. d. (vgl. v. svlbls). Indessen fiUirt 
dl)en der ags. Wechsel von anl. v und hv aach auf hvag : vag liqoor, 
unda o. Nr. 11 B« 

7. ags. vaty hvet feucht = afrs. (weith etc.) stri. e. «ei nfirt. ipw< 
ndfrs. freet alto. vätr {äy 0) swd. «af däo. vaad; allQ. swd. ags. tisia 
humor = dän. v£Bde; altn. ro//aAr pluvia. vb. ags. vatan e. «el altn. swd. 
ViBta dün. viifde. 

d. alts. (e, a) afrs. («, t; a, e) strl. nnd. nnl. e. water c= ags. f>d(l«r 
anfrs. weiter ndfrs. traer ahd. wazar mhd. wamer nhd. waßer dän. vater 
in V. Zss.; ra^« wäßern. 

1i* «• ags. ^äs humor, aqua i = ags. alln. vds humor, saugois altn. 
^essi m. humor, vapor; mucilago swd. ostgothl. (Nmnch) rass aqua, vrseh. 
von swd. vätska f. dän. vädske id., humor. 

esthn. wessi s. d. i hhr alb. eesü Thau (diese Bdd. begegnet uns n. 
öfters); vesoiü kühlen; schwerlich : lat. ros sl. rosa etc. cf. d^oaLa etwa 
aus vros wie u. Anm. 3 wrose : wase und dgl. Zu diesem Stamme m 
mögen mehrere alteur. Flußnamen gehören; vgl. n. a. Schaf. 1, 494. 

ß> ahd. wasal n. Glutregen Myth. 768- 9; wasaktn pluvüs etc. Gr. 
2, 99. Gf. 1, 1063. vgl. swz. wessen^ wessmelen fein regnen, altn. vas/ 
n. humor vasla paludes pervadere swd. vasUg humidus, aqnosus : cmfa 
dän. valle Molke (cf. a« ^0? indessen gibt Biörn auch für vasl nur die 
auf Abstammung von vada u.jd deutende Bd. udus per paludes ciirsns 
vgl. vastir vada piscosa, zgl. pl. von vast n. pelagus, vastum (vrm. tob 
Biörn etym. gemeint) mare. Biörn leitet vasi swrl. richtig von vos n. ndor 
vestium; Scabies, pustuIa; miseria vgl. f>as etc. 0. Nr. 26 und vll. vesto 
etc. Nr. 27. 

y. ags. väse limus, coenum, palus versdi. von vos n. liquor, snccus, 
decoctura vosig succulentus, humidus alte. 1005, woose Riedland bei Swk : 
Wiese; e. ause (an alln. ausa etc. A» 73 ankl.), ooie Sc-hlamm, Abflajl; 
vb. abfließen s= sussex. to weeae; afrs. wase Schlamm, ^^Wasen;"" nfn. 
weaae ndfrs. wäse nnd. wees PfUtze, feuchte Landstelle; cf. ahd. wato 
cespes, gleba = mhd. wase (vb. wasen sich begrasen) nhd. wasen wett. 
wasetn, wässern m. mit. guaso, waso (gen. "Onis) frz. gazan m. neben 
vase f. Schlamm; altn. veisa f. cloaca; palus putrida; hhr? merkw. neben 
foeita f. Waßerleitung (: Nr. 70 e); Morast; swd. väsa Sumpf (Swk) ^ : 
ahd. dweisin acc. pl. cadavera mhd. und oberd. dwehsel, dwasel^ dwesel 
sg. m. id. Gf. 1, 522, der wol richtig amnhd. äs n. cadaver als Zsziehung 
darauf zurückführt; indessen s. auch !• 18; nnd. dsig kothig äsen sudeln 
und 8. m. sonderbar wieder : altn. at n. Besudelung, tinctura ata besudeln, 
färben. Ist dwasel etc. mit swb. awaßer zu vergleichen, das den Abfall, 
das Schlechte vom Waßer bed., wie aßeUchy akraut von Fleisch nnd 
Kraut? Eine verwirrende Menge von Formen s. bei Smllr 4, 172 noch 
awas, abas m. alt abars^ aborse L. Baj.; er erinnert auch an wasen in 
d. Bd. Schindanger; sogar ib. 173 an weisen gula« Die Vocale dieser 
Ww. bedürfen noch weiterer Untersuchung. 

Bei Bosworth und Swk slavon. wu^a Sumpf; bei Swk auch vasa^ 
vasha Rasen; vgl. rss. vjazy f. Morast i : vjan m. Ulme c= pln. tat^s? 
diese eher zu Nr. 18 q. v. — Vrw. sein kann gdh. föid f. dot, peat, 
turf, glebe; wol nur zuf. an lat. fodere erinnernd, doch vll. dem e. peai 
entspr. (whr dieses?) 



y. 85. MS 

Ama. 1. Zu wett. wnsem stimmt formell mnncl. mnnl. (andi waassmn) 
moiem m. Donst, Waßerdampf ^ : altn. edsy vcBsa s. Nr. 26 $^? zugleich 
eriniiernd an swadem etc., wie auch an mhd. u>ä3en olere, welches Grimm 
aach hhr zieht; die Verschiedenheit der dentalen etc. Wzerweiterung läßt 
Otts hier mit Ptt. 1, 243 und bei vielen Ww. dieser Nr. an Wz. vä 
denken, vgl. bes. die cy. Ww. o. Nr. 26. Swk gibt aoch nnl. waase 
Sampf. nnd. tooos Schaum s. v. hiratlijan. Vgl. aoch dttn. (c.) swd. 
(n.) ÖS (oes) Lampendunst und dgl. vb. dfin. ose swd. osa qualmen Tgl. 
altn. ÖS A. Si. 

Anm. 2. Gewöhnlich stellt man ahd. waso : wisa f. = mhd. wise 
nhd. wUe (^Wiese; dial. mit Y), aber nnd. wiskey wische (vgl. o. e. wase : 
u>d^?); s. Gr. Nr. 292 : irlsan, ira^Jan etc., wogegen ags. vdse 
altn. t>eisa Nr. 513 : visnjany visna arescere; Wd. 1500, der bei Wasen 
gleba ab Grondbd. vermuthet, dann Furche oder Grube (gl. flor. 982^; 
was vll. eher mit der Bd. Pftttze zshtfngt), endlich Grasgrund schon seil 
8-9. Jb. Holtzmann (Über den Umlaut S. 8) mag wisa nicht erklären. 
VII. sind fttr die Grundbd. auch die wett. Zssetzungen wisgrund (grundy 
wie gdh. grunndy Landslttck) nnd wiswachs zu beachten. Vgl. auch u. e 
brt. ffwa»el etc., vll. auch gtoagren o. Nr. 3, dessen gutt. Slammesauslaut 
an sich schwerlich die Vrwschaft stören würde, vgl. u. a. vy^oq^ sskr. ux 
hnmectare und die guttural ausl. Stämme o. Nr. 26. Gf. und Bpp Gl. stellen 
wisa : sskr. ghdsa m. gramen. Hohenloh. weisen Viehtrift erinnert an altn. 
teisOy doch auch an weide, Swz. wies f. Fenn, Riedland, auch Land, wo 
bloß „Streue"^ wächst St. 2, 450 scheint zwar WiesCy grenzt aber an 
oberd. weisch n. Stoppelfeld Smllr 4, 190 vgl. ib. 177 -weis in Ortsnamen? 

Anm. 3. Wir glaubten schon öfters einen esot. Wechsel der d. AnU. 
« nnd w zu bemerken. Sollte so nnd. (pommer.) wrose Rasen (wozu wir 
wrosen Kräutersaft auspressen, s. o. Nr. 59 $**, nicht zu stellen wagen, 
dorthin vrm. swd. tiret m. Wiese, eingezäuntes Feldchen) wclso und nhd, 
rti$ später rasen vermitteln ? Des Letzteren Zshang mit ipras q. v., das 
sidi ähnlich zu sskr. ghdsa verhalten könnte, ist noch hypothetischer. 
Schwerlich dazu altn. rasa straucheln, obwol lat. cespitare : eespes; vgl. 
Wd. 1500. 

e« ahd. vnday undea etc. (Gf. 1, 366 sq.) unda, fluctus (undean 
floctnare) &= mhd. iinde noch Österr. unden f. nach Smllr 1, 78 alts. 
üdhja (uthja) ags. ydha^ ydh altn. nnnur f. fluctus, Woge und f. scato- 
rigo unni, unn f. neben üdhi m. udor üdur f. fluctus yda f. aestus aqua- 
rom vb. aei>tuare (hhr?) üda^ pluere; hhr nach Gr. 2, 212 ahd. unst 
alts. usi procella; doch s. A* 60. Eiue Entlehnung dieser Ww. aus lat. 
vnda ist nicht wol denkbar; die exot. Vgll., zumal wenn wir die litu- 
sfovischen zsfaßen, laßen uns in den d. Stämmen vat und und {d durch 
n geschtktzt?) disjuncta membra Eines Stammes vermuthen. In dän. vandy 
wozu aoff. doch vll. zuf. bair. wanne (wände) f. fließendes Waßer Smllr 
4, 83 anklingt, und in Ith. wandu cf. sskr. vindu ist vll. die älteste Form 
erhalten; doch s. B* 1 $^ über dän. vand. 

Ex. Vgll. zu a* c* Ith. wandu g. wandens dial. undens (n cas. obl. 
wie in vatna etc.) m. Waßer = prss. unds^ bei Grünau wunda wassere, 
lett. üdens, nicht unmittelbar (auch durch das Genus geschieden) = aslv. 
rss. bhm. ill. pIn. voda f.; hhr wodas Bach in der sog. hunnischen Spr. 
in der Schweiz (vgl. CIt. 1 S. 239), wenn diese (nach Schafarik) slavisch 
ist. Von allen diesen Ww. scheidet sich Ith. audra f. Flut, doch vrm. hhr, 
vgl. u. sskr. samudra. 



9M V. 85. 

esthn. (woU 6f. Swk. Wd.) wessi (m wol aas $, U; rgl b) Waßer 
^* tM, vee acc. wet; toette ins Waßer weddel Ann. toeiBlä wfi|ieri|r, flttjiig 
^rembs. vtd, vtf^ bei Nemnich wjuti Waßer = morduin. loälj vogal. 
witUy Uta etc. perm. sirjäo. wa läpp, toi^i, toe«i Ann. 1005t gen. weden 
magy. rt« samoj. i0»ti, fi<7) etc. s. Nmnch. 

^ hhr oder zu gael. bäth to drown, quench, smother cy. hoddi to 
drown brt. beüzi id., ioonder, submerger (vrsch. von cy. badd Bad, wenn 
auch VW. damit) : gdh. (a* a.) 6<i(A in d. Bd. Meer baihlan Seeflut; Pctt 
49 vglcht sskr. pdlhis Meer; so auch BGl. 215. Vgl. (a* 8*) gdh. beathra 
{th stumm) m. Waj^er, nach Armstr. allgael. : ir. bir a well; nach Pctt 
49. 108. = sskr. pavitra^ ob er gleich dieses Wort in der Bd. purus 
mit \v, fotrag vergleicht; so auch BGl. li. v. — i Hhr gdh. aüeamh thaw; 
fresh water (Wz. ^d?) —^ gdh. fiith f. bog, fen, morass (vgl. a. a^ 
auch b« /.); vein, sinew (v. sq.); sonst Ruhe s. 0. Nrr. 8. 72., welche 
Bd. sich auch in den Abll. von jenen scheidet und vrm. nur der Form 
nach confundiert ist; demnach nicht etwa wie ruhiges Waj^er, stehender 
Sumpf aufzufaßen. — brt. ^a« f. pl. gtDazdou auch mit s =s ■• vann. 
gu)ec''h (ir, 0) ruisseau; gwazel (a, e) f. terrain fertilisö par dea ruisseaux; 
hhr vrm. gouer vann. gder f. ruisseau, vrm. (= a» 8, V) mit auagef. s, 
wie häufig im Brt., vgl. auch a* 9. ndfra. u>aer und dgl., auch in mit. 
urspr. deutschen Ww. toari = u>adri; somit nur zuf. an sskr. f>dri snd. 
tüiri Waj^er ankl., das jedoch zu unserer Nr. eher gehören mag, alt xa 
naart»! q. v. Ferner schließt sich hier unmittelbar an, vgl. 0. die Bdd. 
von gdh. fiitk und für die Form dessen pl. feitheanna (um dessen willen 
vrm. Pctt 62 sskr. tasnasd lendon, nerf, fibre vglt) : brt. gvazen pl. 
ffwazennou f. Waßer- Holz- Stein- Metall* Ader (gwaaen-vdr f. braa de 
mer) gwazien f. pl. gwaziennou gew. gtoazied; vann. gwi&hien pl. 
gv^Bc'kied Ader; Nerv (wie feitK) cy. gu>ythen^ gtoythien f. Ader corn. 
guid id. Gehört ags. vuht^ net-edre vena hierher? Oder dOrfea wir 
dagegen altn. eödti m. torus, musculus vergleichen? das vll. mit swd. 
nnhd. und. wade m., nur nhd. f. ahd. v^ado m. sura nnl. wad^ wadde^ 
waai f. Kniescheibe fast identisch ist; vgl. alb. tdthdte Wade. 

Anm. 4. Diese Ww. klingen an an cy. gtoaed m. brt. gwad, goad 
vann. gtüid m. corn. güdsh, goys Blut, deren Dental auf andrer Stufe steht; 
flir die Bd. und mögliche Vrwschafl vgl. ags. altn. täs b. a. Pctt 62 vglt 
sskr. näsUif Blut. 

Anm. 5. Nicht unmöglich ist eine Vrwschaft mit dem rüthselhaften 
deutschen Stamme ahd. toeisuni (ti, 0) arteriae Gf. 1, 1077. mhd. weisen 
m. gula swz. oberd. toaisel, toazel (« unorg. ?), meisel etc. wäsling ro. id. 
(Schlund wiederkäuender Thiere). afrs. wasande (an, en) = ags. vaesend, 
gasend e. weasand Luftröhre; letzlere Bd. = spirans erinnert an das 0. 
erw. altn. tofsa spirare; Tobler vglt swz. weisen gustare. — Auch laL 
vina (S aus es?) verdient Berücksichtigung; Benary Ltl. 234 nimmt es 
als vegna (eig. Weg) Wz. eah, veh; so auch Pott in Jenes Rec. Hall. 
Jbb. 1838 : sskr. vahana das Fließen; ich finde sogar dazu zend. ,^oAofla 
» afgh. wini Blut" (Klpr.?). 

a« «• Vll. die einfachste Stammform erscheint in cy. gwy m. Flößig- 

keit, Wajjer com. gwy, gy river, brook; wozu vll. brt. gwev, gw6 m. pl. 

gw&ciou, gweou; guetded (v, jf) JoU. gu^, vadum (s. u. d); der Ausl. 

t stimmt weder zu gwy, noch zu frz. gui aus gued, woher es sonst enll. 

•sein könnte, auch schwerlich zu e in lat. ^ere, das ana udvere oder aoa 



y. 85. MT 

OTf Adj. uius stammen soll, während Mus aus uvidui vgl. BGh v. tfüd 
Ptt Nr. 178. Ebends. laL ar-undo : unda, — gr. vSoq^ vd&g Waßer; 
vSvoq etc. Bf. 1, 447 macht Digamma wahrscheinlich und vermuthet vor 
MaT ein v8afT und so ein ad. valart und dgl. 

Anm. 6. pedv Wajjer, phrygisch; ßiSv^ ßi^v Luft, bes. in den Gebeten 
der makedon. Priester; die Zeugnisse bei Clem. AI. Strom. 1,5; wol durch 
phryg. Religion nach Makedonien gekommen? Phrygisch sicher indogerm., 
Trm. medopers., darum ^ = 6 aus i? vgl. prs. bdd etc. =: sskr. väta etc. 
0* Nr. 26, womit ßi^v (für ^ vgl. etwa baluc. th 1. c) fest ideotiscli; 
ßMv Waßer öhnlich zu faßen, wenn von jenem zu trennen; dazu aacb 
ßol^äkfis ^ignvni wenn nicht Eig. s. Sturz d. Mac. p. 37. — 

sskr. und madidum esse, fluere vrm. aus cand, tad s. Bpp Gl. h. v. 
nad V. uda cf. vindu m. gutta; vlia^ unna madidus uda n. udaka (mahr. 
udhak) n. aqua; udanyd f. sitis nach Bpp h. v. nebst udanvat m. mare 
ans udan = valan; udya m. flumen udadhi m. sam^udra mare und 
T. dgl. — klid humectari : e. wei etc. {kl = hti) BGI. h. v. sehr gewagt. — 
vdri zend. vairi aqua vll unverw. vgl. Bf. 1, 324 sq. -— i hhr arm. tU 
wave, fiood (auch incision) tiak Bach und dgl. 

Anm. 7. Vll. nur zuf. klingt gr. v^pta an an Ith. widras m. Eimer 
=s aslv. vjedro (yS^ia) jll. rss. (Maß) vedro bhm. wedro pIn. wiadro n. 
dakor. tadrä f. magy. veder ^ Dürfen wir die Grndbd. Waßerbehälter 
Termnthen und dann ankl. alteurop. Flußnamen, wie Viadrus (ganz an pln. 
wiadro ankL, doch der Fluß pln. Odra\ Vidrus, Vida vergleichen?? 
aslv, vodonos {>dpLa gehört zu voda, 

Anm. 8. Vrm. hhr als Waßerthier (vgl. u. a. cy. dyfrgi eig. Waßer- 
hnnd^ laL ItUra : luo^ zuf. an folg. Ww. ankl.) : sskr. Ith. udra (neben 
Ith. iuwgdra = Fischeßerinn ? cf. Ptt Ltt. 2, 20) = lett. üdris rss. vüdra 
bhn. pln. wydra magy. vidra eslhn. uddrus gr. vS^a ahd. otar (a, e) 
aiihd. 8wd. e. otier mhd. oter ags. otor, oter altn. otr swd. utter din. 
odder; vrsch. von otter Schlange, vgl. u. a. Wd. 1449. 

4« a. (vgl. u. a. Wd. 2028) ahd. teal f. vadum = nnd. watty walte, 
wedde f. nnl. wad, wadde altn. swd. dän. (a, aa) tad n.; dazu vrm. mhd. 
gewalh Lache, nicht ganz id. mit mhd. oberd. (alt. nhd. wetti f. ?) welle f. 
Pferdeschwemme vb. mhd. bair. weilen schwemmen nnl. wed n. Pferde- 
schwemme, -tränke = oberd. wett. wed f., auch in allg. Bd., deshalb Zss. 
ffäulswSd, Vgl. auch swz. schwelH f. c= toetli oberd. wette mnl. $wette 
pisdna (Kilian) und so Vieles, das noch weiterer Forschung bedarf; vgl. 
n. a. Br. Wb. 4, 1118. Slldr 2, 363. Smllr 3, 552. Rh. 1061. Hhr altn. 
eadail m. aqua vada, flumen meabile (vgl. Gr. 2, 99); vll. auch shell. toe 
Salzsee, creek, weun nicht etwa : cy^ com. gwy s. p. 

Die exot. VgU. übersichtlicher bei ß> Für den Zshaug zwischen a 
mi ß vgl. altn. vasla : rasl (|i« ^); indessen stehn hier st. Formen des 
Zw. seiner Abi. vom Sbst. im Wege und machen dadurch den Zshang mit 
maßer eto. noch zweifelhafter; mhider thut diejjr die Abweichung der Dentalstufe. 

ß. {s%\. V. TOds : Gr. Nr. 84. Gf. 1, 766. Wd. 2230. Swk h. v. 
Sf. 2, 352 cf. &7 und 1, 356.) ahd. walan st. Vadere, vadare == mnhd. 
waien st. sw. nhd. sw., früher st., nur vadare bd.; ags. vadan st. altn. 
eadha st. incedere, ruere nnl. niui. waden (wa^n) vadare = e. wade 
swd. vada dän. vade. 

In lat. vädiim, vadare nnd vädere (nach Bf. 2, 352 : wandeln s. 
Nr. 18; nach Gr. Myth. 1205 zu ags. getUan abire etc.) stimmt die 



948 V. 85. 

Dentalstafe, auch die Quantität von vädere — weshalb Gr. Mth. 1305 
trennt — nicht znm Deutschen. Daher die rom. Ww. mit anl. «, während 
die mit gu anl. vrm. a. d. D. vgl. it. sp. vado vadum = pg. vao vb. 
vadear to wade, ford; dagegen it. guado = sp. esguazo frz. gui ans 
guedf auch afrz. tee» p1.; vb. it. guadare durchwaten = sp. esgna^ar 
prov. guazar (Dz. 1, 222) frz. guier; neben it. guazzo Fort; Pfütze; 
Waßerfarbe guafnare waten; schwemmen, schwenken (vgl. ioet$en o. a); 
schwanken (vgl. schwenken; sodann nhd. watscheln e. waddle etc. : waten) 
guazMso naß, schmutzig guazza Thau (vgl. o. Mhnl. Ww. und die Indsch. 
Redensart „es ist naß im Grase etc. '''' = es hat gethaut) ; z vrm. esot. aus 
d^ wie z. B. in den Abll. von Ist. viridis, Vrm. nicht hhr srb. gazy 
kroat. gaz magy. '^d« vadum cf. kroat gas Scjineepfad ill. gaz m. das 
Durchwaten gaziti magy. gdzol durchwaten; treten c. d. gazie seicht (frz. 
guiable); doch gewiss nicht a. d. Ital.; vgl. etwa sskr. gdh (gath) in Zss. 
benetzen, tauchen bd. (Bf. 2, 66)? Oder auch Wz. gä s. v. ipa^ffAn. 
Auch gehört gaz gewiss nicht zu bhm. pfiwo* m. vadum vielmehr Über-^ 
fahrt vgl. rss. pritoz m. Zufuhr = pln. przywöz m. Eine andere Frage 
ist, ob der Stamm letzterer Ww. o. Nr. IIA. cf. $ q. v. nicht : vädere? 

Anm. 9. Hhr mit. wadna, wenn Sumpf bd. s. Gl. m. h. v. — Za 
^^wadros aut andelangos*^ das Gr. RA. 941 cf. 199 itanz anders (Itir 
wadios) faßen möchte, vgl. noch ^^wadrisy silvis, terris'" etc. 6f. 1, 780 
vgl* „sylvula vel wader'''' Gl. m. 6, 918; hhr? schwerlich zu wald. Auf- 
fallend klingt an graubttnd. (rhaetor. ?) wader^ vedreg it. vedretto Gletscher, 
etwa aus It. vilrum? 

e. a. gdh. easc f. water cf. easa, easach m. Waßerfall eascaieh^ 
easgaidh f. easlack m. Pfuhl, Sumpf und vrm. noch viele Abll. (vll. : ahn. 
esja terra paludosa); uisge m. pl. uisgeachan water; river, stream; rain, 
shower c. d. uisge - beatha (aqua vitae) = e. whisky; uisgich to water, 
wet, moislen cy. gwysg sb.^t. m. a tendeucy downwards or to level, as of 
a fluid'^ gravity, a stream or current; letzteres scheint die eig. Bd., der 
Rest dem Lexikographen (Richards) zuzuschreiben« der eine Gnindbd. des 
im Cy. verbreilelen Stammes angeben will; vgl. die Bdd. als adj. und adv. 
headlong (precipitale, forward) gwysgio to precipitale; diese in den Abll. 
hervortretende Bd. mag eher von der des stürzenden Stromes ansgehn; 
nicht unmöglich, daß auch das adv. wysg towards, upon, by, after hhr 
gehöre. In den gdti. Abll. herrscht die Bd. des Waßers, der Feuchtigkeit 
vor. Nach manchen Analogien kann auch cy. gwys adj. deep vrw. sein. — 
Vrm. hhr der alibril. Ortsname Jsca etc. Armbtrong gibt irrig brt. corn. 
isg =s uisgCy vll. verleitet durch cy. isgal m. froth etc. isgell m. broth, 
poltage etc. = corn. iskel, isgal — vrm. zsgs.; cy. cawl = isgelf = 
brt. kävalen (v, f)? Pctt 65 vglt sskr. viia eau: Bopp Gl. cf. Bf. 2, 345 
sskr. ux liumectare und hypothetisch zugleich vii irrigere; über das von 
ihm vgl. Ith. ükana s. F* 5. 

Sowol die Form dieser kelt. Ww., als das von Gf. und Bf. 1. c. cf. 
1, 215 und 438 nebst "^foq mit ux verglichene waschen führen auf die Ww. 
unter ßy wo jedoch wiederum esot. und exot. und gerade kelt Ygll. auf 
eine vun der Vrwschaft mit tiis^e etc. entfernende Grundbd. zu leiten scheinen, 
etwa auf die des Reibens, Drttckens, vgl. u. a. das Fressen, Ausringen, 
Bleuen der Wäsche. 

ß. ahd. alts. wascan (ahd. einmal z fUr Sy vrm. unorganisch, nicht 
etwa : m. a.» obschon auch t vor k, c aus einem Dentalen entstanden sein 



V. 85. 

■nie) SS Buihd. nnd. nnl. (ss f. 5) waschen aach. weitche (merkw. Form, 
torach. von wasehele = nhd. waschen in der Bd. schwatzen) ags. väscan 
wash anch fürben, anstreichen bd. (dhr whiiewash weißbinden); sbst. n. 
«ocb Waßerfarbe; Pfütze bd.; craven. wesh Harn yg\. wett. Kinderspr. 
t*fDta machen = harnen? swd. vaska dfin. vaske waschen neben dün. 
aee id., das zugleich =: nhd. nnd. waschen = plaudern, wasen bei 
Ida, dhr vaas n. Gewäsche^ Geschwtftz; vask Wäsche; Küchengoße ahd. 
isco m. fnllo. — A. d. D. frz. gdchety gdchis (vgl. e. wash) Dz. 

Grimm 2, 989 fragt: „setzt waschen Nr. 88 ein (starkes) wischen 
raua?^^ Vgl. vll. die ob. aachener Form, deren ei jedoch aus dem 
Blaute e, ä gebildet scheint; sodann reihen als gemeinsame Bd.; die mhd., 
ch nhd. Bd. des Wischens als leichten, hurtigen Vorübereilens ist von 
n leisen Anstreifen (: reiben) hergeleitet, vgl. den ähnlichen Gebrauch 
D (vorüber) streifen, streichen und dgl.; das ahd. Simplex wisken zeigt 

nicht, wol aber intwisken = nhd. entwischen; auch wol nicht nnl. 
d. wischen swz. wüschen dfin. viske swd. viska; e. whisk (auf ags. he 
Btend) hat beide Bdd.; schott. to whip, lash, sweep; sbst. a whip, lash, 
oke. Nebenformen sind wett witschen, wutschen; nicht aber huschen 
ch hosen, husig etc. Smllr 2, 251 sq.; cf. hutzen ib. 260; wieder 
ders ib. 253 v. husch und Wd. 2881. Sodann erscheint neben e. whish 
it s ahd. altn. (f.) dfin. (auch hiask) wisk swd. viska f. nnl. wische 
ihd. nnl. etc. wisch m. das uugf. glbd. e. wisp, wozu u. a. (obschon 
i mhd. wtscheffel bei Frisch) nhd. wispel (Getreidebüodel etc.) mit der 
benform winspel (Swk); 5 stört die sonst uahe Beziehung zu vielen Ww. 

Nr. 23. Für die Theilung wis-k : wis-p sprechen auch folg. Ww., bei 
nen zugleich der Vocal von waschen hervortritt : e. dial. wase, wais 
rofawisch und dgl., in der Bd. Tragwulst (Kützel, Strohkranz) = aach. 
mehy wasch nnd. dem. waseke, wäsk, dessen sk nicht = seh in Ost. waschein 
rohwisch; darneben mnnd. (nhd.) dUn. swd. wase Faschine; vgl. altn. 
n m. saccnlus, loculus, Lomme .bei Biörn; s. 0. Nr. 74. hhr swd. vass m. 
»hr? vgl. tasssträ n. Strohhalm 

Exot. Vgll. zu waschen s. o. cl, Bf. hat seine Vgl. mit acrxeo später 

gut wie wiederrufen. Die wichtigsten Vgll. sind die keltischen: cy. 
)asg pl. gweisg m. squeezing; vaist (cf. 0. Nr. 4); a press c. d.; gwasgu 

squeeze, press, press out; gweisgen f. a press. Folg. Übergänge machen 
s Zuziehung von gwisgio (schälen etc.) 0. Nr. 74 Anm. a möglich : 
fmsgion pl. things, bes. dregs, pressed out gweisgioni to husk, to press 
ain.out of the husk (wenn nicht to press der Etymologie wegen benutzt). 
t diesen Ww. hängt zs. gwisgi sbst. m. ripe, slip-shelled; quiik, nimble — 
n allen leicht beweglichen Dingen und Personen gbr. vgl. gweisgi hurtig, 
inter; so sich mit e. whisk und jener secund. Bd. von wtschen berüh- 
ad. — cy. osgud («, y, e) m. Waschschüßel vrm. nicht hhr, sd. o^sgud 
teuiella {scutum), schüßel etc. — com. guasga (guask) to squeeze, 
ess; strike, vgl. 0. schott. whisk stroke, auch nhd. Einem Eins atis- 
sehen; einen Wischer geben; waschen = ausschelten, prügeln (den 
ekel etc.) guesga to strike, knock (wear Nr. 74) gueskall to coutend, 
ive, debate guisky to smite wysk to strike brt. gwask m. pression, presse 
s.; oppression; foule c. d. gwaska, gweskel presser etc.; opprimer, 
cabler, vexer; (ouler gwaskaden f. oppression (phys. und mor.); angoisse; 
anooissement; entorse; eclipse; und s. m. gdh. fäisg to press, wring; 
flipreaa; squeeze by twisting, as water out of a cioth; sbst. f. cheese* 



MO V. 86 — 87. 

press; penfold; band, tie 10) faisge f. pressure; cheesa; extortion; violenoe 
fdsgadh m. a wringing etc.; und s. m. — Gegen bascauda als woadb^ 
wanne bei Gf. 1, 1081 s. CU. Nr. 294. — bbm. loich m. wicha f. Wisch entl.? 

Anm. 10. gdb. fdisg in beiden letzteren Bdd. ?II. statt gdh. pai$g etc. 
s, F« 23; doch berühren sich die Bdd. bandage und compre$sion (abd. 
fdski Gf. 3, 706) nahe genug. Stoffliche Vrwschaft beider Stämme nehme 
ich nicht an; eher mag lt. caseus als Gepresstes irgend hhr gehören i : 
prs. kesk id., buttermilk und s. m.? vll. entl. cy. caws sg. eosiifn c d. 
(catDS^toas f. cheese-press), zuf. : caw-ty cowhouse; com. cos aptr kez\ 
gdh. caise; wie ags. cese ahd. case nhd. käse und s. f. vgl. Jedoch 
V. lias und Schwenck Beitr. v. caseus. 

Anm. 11. Gf. vglt u. a. toascken und wischen : sskr. ma^^y mas^ s= 
lat. mergiy urspr. id. mit m/*^, mär^y man^, mun^, mu§ abstergere, pvri- 
ficare. Die meisten dieser Wzformeu erscheinen auch in den urvrw. Sprr.; 
vgl. Ptt Nr. 137. Bf. 1, 107. 484. 515 sq. 2, 359. Ebenso könnte sich 
mady madere : irato verhalten. Davon abstrahierend stellen wir nur die 
der Form mas^ entsprechenden auf, die cit. Stellen ergänzend: gdh. masg 
(cf. Pclt 44) to infuse; mix; steep malt for brewing; in letzter Bd. ndi 
an nhd. meischen (meuscheny meschen) anschließend, wozu die gibd. Ww. 
e. mash swd. mäska dän. mäske ras. mjeidty etc. Ith. apmis*H; sbtt 
(Meisch etc.) Ith. llt. (virg. s) missa esthn. mesk finn. mäski etc. and so 
viele Ww., die sämtlich zugleich an die große Sippschaft von miscerey mischen 
sich anreihen, zu der denn unmittelbar auch gdh. masg nebst measg mischen, 
rühren = cy. mysgu brt. meska. Namentlich die kelt. Sprr. geben Leit- 
fäden zu weiteren und merkwürdigen Vgll. Die specielle Bd. waschen 
haben die Ww. : Ith. mazgöH (cf. BGl. v. ma§§) Itt. masgät esthn. möskma 
(möstu gewaschen) magy. mos; wogegen esthn. weski Mühle vll. zu gwasg 
etc., doch vgl. finn. wesuri Waßer (foe5«)-mühle; nur der Bdd. wagen 
erwähnen wir (vgl. o. bes. die schott. und corn. Ww.) pessema po. pr. 
pestud waschen : pesma pc. prt. pestu prügeln. Erwähnung verdient eine 
vll. einfachste vrw. Wz. in rss. miity waschen = bhm. myti ill. nullt (freqo. 
mitatt) pln. myc; woran sich vrm. noch andre Wortstämme schließen. Hhr 
auch prss. aumisna Abwaschung. 

86. A. Vels wir, '^^elq, B. \H dual, wir beide. (A. B« Gr. 1. 
Gf. 1, 634. Rh. 848 etc. BVGr. 483, 3. Grammatiker tibh.) 

A« amnhd. wir = alts. afrs. mnl. und. dän. swd. wi ags. alts. e. wS 
ufrs. wy nnl. wij ahn. t?cr, vär wett. etc. st. mir sw. mer. — sskr. fDoyam 
wir etc. s. d. Grmm. B. swd. dial. altn. (vid) ags. alts. wii farö. «H 
ndfrs. wety (Sylt) wat. — Der ausl. Dental vIL Rest der Zahl ssmei (dvn 
etc.) vgl. u. a. Bf. 2, 241. 

87. VlduTo (einmal o für a) f. Witwe, ^i^pa, irldairfilrBS 
verwaist, d^cpavoq. (Gr. 2, 192. 1. 47. Gf. 1, 779. Rh. 1147. Ptt 2, «16. 
Benary Ltl. 224.) 

ahd. wituwa (ti, a) etc. f. wUuo («, w) m. eelebs urü/iMd (sie) 
viduattts mhd. wüewe f. gattentoses, lediges Weib witeware m. 99 ihd. 
Witwer wett. nnd. witmann m. nhd. wihee^ witUby witiweiby wiUflrtm f. 
s=3 nnd. wedewBy wedefruwy witfruw alts. widuwa (ti, 0), widua afrs. 
widwe (i, e)y wide strl. widewjuf nfrs. nnl. weduwe ags. 9iduve (v^ e), 
vuduvcy vidm e. widow. Der Stamm fehlt im Nordischen. 

sskr. mehr, vidhavd Witwe, eig. Mannlose ans f>t sine nnd dhtna 

jBtritoa; demnach später in den vrw. Sprr. Brweitenittg der Bcd. nd 

mäaal. Motion; Grimm 1. c. 2, 192 M\ \m D. ^^lolV. uit^cUch, ja nimmt 



y. 88 — W. Ml 

• 

de I, 47 aiL — prs. bkehy s£fi Hteh (%en Weib) Witwe. — lat. vidinu 
adj., dessen Form und allg. in frz. wide, vide it. vuoto? noch erweiterte 
Bd. Dach Obigem späteren Ursprungs wfire; sicher bleibt eig. nur die Bd. 
Yon ei vgl. Ptt I. c. vidua f. lediges Weib (virgo), Witwe = it. redota 
dünr, 9ednvä sp. vivda (pibdd) frz. reute etc.; teuf m. neben ob. tuide, — 
Bf. I. c. sieht gr. i'^noq = Ft^tFoq hhr. — prss. widdevü Witwe ass 
asly. vdotäy vüdoeay tdovica rss. rdovä f. m. v. Abll., die vom Feminin 
antgehn; pln. bbm. todawa f. c. d.; aber ill. udotac m. udovicca f. — 
alb. €«9 vOy etegia (/ux Artikel?) Witwe; vrm. hhr; schwerlich titeme 
einsam; nur wenn (vgl. nhd. allein als Conj.). — ir. (nicht gBcl?) feadhbhef 
feadhb, feahh Witwe; Nonne cf. Pctt 92. — cy. gweddtoi single gtor 
gweddwi a single man gwraig toeddw widow, früher maid (wie mhd. etc.) 
gweddwi vb. berauben; verwitwen com. guedeuy gureg u>edhu Witwe 
guedho Witwer; verwitwet etc. 

Anm. brt. intat (v alt ff)y iniaHty inlaon vann. intatl venf sbst. ra. 
Bsd adj. c. d. intaiHvez (lio, o) f. Witwe intaüti (lüv, v) devenir veuf, 
vauve — scheint von ob. Ww. ganz vrsch. und erinnert etwas an nud. 
entel s» enkel (Gr. 3, 770) : altn. eckill viduus nnrd. enke (cf. A. 24) 
•to.? Gewagter noch wäre die Vrm., daß tav = sskr. dhavd etc. in 
■Ddrer Zbb, mit verneinendem in sein könnte. 

88. 'Vlthra wider, gegen (gegenüber), ?rpo^ c. acc, bisw. auch 
andre gr. Präpp. ausdrückend. (Gr. 3, 258. 260. 4, 796. Gf. 1, 148. 
635; ahd. Prpp. 192. Rh. 1154. Wd. 791. BVGr. $. 294. Bf. 1, 85 sq.) 

mm ahd. widat (adv. auch ttidari) mit der Nebenform wirdar adv. 
wieder, bei und dgl.; prps. wider, gegen, gegenüber und dgl. mhd. wider 
prps. =s nhd. wtder dial. wider für wider und wieder; alts. witkar, wider 
afra. »ither (t, e; e^ t), auch nnl. weder^ weer wider, wieder = nfrs. 
loeer strl. wer nnd. wedder ags. vidher e. wither^ dial. vither in Zss. 
wieder; dän. swd. veder in Zss. langob. guidriy vidri, vll. guadri etc. in 
Zn* vorkommend; vgl. t nnd a in mit. widerdonum = Vergeltung = it. 
gmiäerdone sp. gvalardon (gu^ jetzt g) prv. guazardö cf. Dz. 1, 294. 
Bei Dtr. R. VI. 29 run. uithhery uith gegen uithr bei vgl. b. 

li« AU einfache, (nicht abgekürzte) Form erscheint: alts. wid (d, dh, 
th) contra; cum. afrs. wiihe (abgk.?), wiih = witha; ags. vidh contra; 
juxta, circa e. with cum altn. vidh contra swd. vid dön. ved circa, apud; 
per etc. Über amhd. bit, bet s. u. a. Gr. 3, 258, der von dem (abge- 
kürzten?) oberd. wid (wider, an bei Smllr 4, 33) schweigt. Bopp trennt 
h voo a. Näheres s. v. mith; sonst steht 1» ziemlich den in vrsch. 
Weise versuchten Abll. von sskr. vi im Wege. Die schwankende Bd. aller 
Prpsa. macht die ex. Vgll. übh. problematisch. Indessen vgl.: 

cy. gweddg (y, i) adv. prps. cj. after; when brt ^otide apres; ensuite. 
(gaeL feadh nicht hhr). — $\ Vrsch. davon: cy. o, odd from, of, out of; 
by oddi id. außer by; in Zss. bsw. with brt. ouz (a, d, t) contre, vers. — 
1^ Nebenf. von cy. oddi ist oc; von brt. oud ebenso ouc% oc^h (c'A könnte 
sonst sowol comparativisch, als dial. == s sein). Dazu corn. o out of gdh. 
0, «m from. — Zwar scheint cy. odd = gth. iit q. v.; doch bei S*^ ein 
andrer Stamm o mit vrsch. Suffixen annehmbar. 

89. Vlthru« m. Lamm, a^voq Joh. 1, 29. (Gr. 3, 326. Gf. 1, 779. 
Wd. 1593. Bf. 1, 256.) 

ahd. widkar (dh, d) etc. = mhd. wider (i, e) nhd. widder (urspr. 
nur daa verschnittene Thier. Gr.) alts. withar nfil. nnd. (in weer^egge alter 



V. 89 ~ B. 1. 

Hammel Br. Wb.) ags. vedher e. wether (lee^ wea) bUd. vedhr (dh, 4) 
8wd. t>ädur dän. vtedr (d, dd)» 

Alle diese Formen bedeuten den Schafbock, zom Theil den venohnif- 
tenen, was wol sicher nicht Grnndbd. ist, wie es die Abi. — wiewol dort 
i^^Lg Hammel Hes. und i^ptg castratum nahe an einander stehen; Tgl. 
daflir wol gar altn. vidrini etc. o. Nr. 22 %^ — bei Bf. dentea wiU. 
Secundäre Bd. Kriegsmaschine, aries. Gewagt wtfre der Gedanke an eine 
Abkürzung aus avi {pvis), Yrm. nur in diesem Falle wäre urvrw. gdh. 
aodh m. sheep öthaisg f. bog, einjähriges Lamm; doch s. A« 105. 



1. Knsni« m. Baum, ^ivS^ov. Zss. s. s. 0. (Gr. 1. 2. A. 1069. 
2, 65-6. 145. 484. 3, 368. Gf. 3, 115. Rh. 618. Pott Nr. 62; HII. Jbb. 
1838. Benary Ltl. 221. Vgl. n. Nr. 18.) 

a« alln. badtnr m. Baum; Laub; Feldblume. Gr. 1, 476 vglt anch 
altn. beimar m. pl. mililes; prata domestica mit nhd. baum^ doch anch mit 
nnl. beemd f. Wiese &= mnl. bampt GL Bern. beenU Gl. Trev. Das aachener 
Idiotikon zieht auch aach. bend umzäunte Wiese : beunde n. Nr. 35 zu beemd, 

b« ahd. bäum, paum etc. = amhd. boum mhd. unorg. (darum nicht 
: bun s. u. S° vgl. Nr. 58) boun^ bön nhd. bäum wett. bdm alts. bäm^ 
buom nnd. nnl. boom ags. beäm (stipes, arbor, lignum, trabs, wie ahnL 
nhd. nnd. etc. ; auch, wie e., radius bd., von Bosw. als any thing proceeding 
in a right line erklürt) e. beam id., nicht sowol arbor bd.; sogar mit iree 
Baum zsgs. in beamtree Weißdorn) afrs. bam pl. bamar strl. bame nfrs. 
baemy beamme, bjemme swd. bom (Schlagbanm, Riegel etc.; in Zss. Bann 
bd.) dän. bom in Zss. arbor; vgl. bomme pl. bommer Schrein; vb. bäumen. 
SämiL masc. 

a und b stimmen nicht ganz zum goth. Worte. Vielfache Erläute- 
rungen s. bei Gf. I. c; Grimm vermuthet ahd. paum aus pagam entstanden 
nnd theilt deshalb po-^um, ob er schon g. basms aus bavms, baavnMi 
aus bluiran aedificare vorschlägt vgl. u. Nr. 18 und hier u. die exoi 
Vgll. Wenn Wz. bu sskr. bhü zu Grunde liegt, so vergleicht sich goth. 
S hier dem sächs. bs. nnd. g^ gg^ das als halbvocalische Vocalerweiterung 
öfters aus v, w entstanden scheint,* ein ähnliches ^, gh, y seigt sich auch 
im NGriechischen; doch fehlen die goth. Analogien. Noch räthselhafter ist 
altn. d, das dem v noch ferner steht. 

S*. Grimm zog 2, 66 auch ags. bgm, byma m. byme f. tuba als 
hölzernes Blasii strument hhr; Myth. 849 möchte er die Schreibung b4me 
vorziehen und It. fama gr. (fnfi^ri dor. (pdyia (: ^97fJt/, far%) vorziehen. 
PLett. 2, 52 vglt gr. ^o^i^oq Ith. bunge tympanum, Bunge (auch mnd. 
etc.; scheint ganz vrsch. und zu einem schlagen bd. Stamme bang zu 
gehören) bubnas id. = rss. btiben pIn. bfben und s. m. Näher steht daan 
altn. bumba f. nnL bomme, bom f. Trommel (auch = nnl. nhd. bombe) 
mnl. 1490 bommenaer timpanator. 

Ith. bömas m. Baumstange bomilis m. Bänmchen bdm-girre (Wald) f. 
Baumwald lett. bömis Hebel, esthn. pu Holz, Baum puhm, puhmas Strauch, 
Gebüsch pomid Stangen, Hebebäume; höchstens letzteres enll.; in den meisten 
finn. und samojed. Sprr. bedeutet pu, po (pja^ fua) magy. fa arbor. alb. 
himä Baum, Gesträuch, vrsch. von pemä, pemmä Pflanze; Frucht, Obst s= 
)L pamum (Wz. askr. /nii Pott 2. 593); yrm. auch von alb. pü^ pui^ 



B. 1. 9B8 

ptM/ Wald T^I. pUl keimen? — gdh. 6001111 f. beam nicht hhr. — Polt 
•teilte Nr. 62 ansre Nr. unter sskr. bhü u. Nr. 18, dazu auch lt. ar-605 
(orbo$em = arborem Pest.) als Emporgewachsenes, 60s = sskr. babhütasy 
TfL arbusHtmy arbutum; später in Hall. Jbb. 1. c. stellt Pott bäum etc. zu 
bküy aber bacms mit Benary zn sskr. bah (= fDoh) crescere, eine gut 
paaaende Ableitung, von der wir aber bäum nicht trennen möchten, viel- 
mehr dann in u ein vocalisiertes g sehn, wofür n. a. die freilich späten 
verschiedenen Yocalisierungen des dän. g Analogien böten. Graff führt hyp. 
wie luisnMt s^ Wz. 6aA, so badmr auf bad = vad id. zurück. 

$.^ Wenn b in bnsm« aus bh entstand, so dürfen wir mit Gf. Bf. 
11. c auch an lt. fägus gr. (piryog erinnern, deren f, wie die folg. Vgil. 
zeigen, auch aus bh, nicht aus ph entstand; Benary vglt ob. sskr. bah, Bf. 
bhax =3 (pAytiv. Der lange Vocal stört wenig, die ältere Kürze erhielt 
sidi vU. in ahd. oder alts. sylva Bacenis; aber die Gutturalstufe passt nicht, 
doch auch wieder nicht in den folg. Vgll. die slavische zur Ist. gr. etc.; 
Tgl. auch bok» u. Nr. 63, das lautlich zu den folg. d. Ww. stimmt. 
VgL ahd. puohhoy podha, boucha, böha etc. = mhd. buoche (buoch n. 
nhd. 'buch in Eigg. Wald übh.) nhd. buche, buche f. nnd. book, böke nol. 
hoeke, beuke ags. böc, beoce, bSce n.? (s. Gr. 1, 364. 3, 369) e. beech 
altD. beyki n. dän. bog c. swd. bok f. = bhm. ill. serb. bukva f. (bukofo 
boehen, dhr .Bukotina bhm. Buchwald bd. vgl. Bacenis) krain. buka bhm. 
rsa. pln. buk m.; pIn. buczyna f. id; Buchecker (rss. buk Waschfaß s. u. 
Nr. 19); magy. biütk^fa Buch -bäum; bei Nemn. auch tatar. biuk. An die 
pelaag. Formen schliejjen sich: ai^m. phikon Buche vrm. a. dem Gr. bask. 
pagoOf hagoa id. vrm. entl. alb. achu id., vrni. aph. gdh. faibhile f. 
(faidbhäe Nemn.; vgl. bil Blume bileach Laub) id. brt. fat>y faö m. id.; 
fa&'püt Charme (arbre); cbarmille cy. ffawydd m. coli. (vll. mit gwydd 
Baum ssgs.) Buche bei Richards, Fichte bei Owen und Evans, vgl. Celt. 
Nr. 257 und P« 8. Die kelt. Ww., wie auch 0. mhd. buoch, deuten auf 
allgemeinere Bd. Bemerkenswerlh ist darinn auch die Umwandlung des 
Guttnrals; den brt. Formen zunächst steht frz. prov. fau Buche neben fage, 
fmgard; fouteau wird von fustis hergeleitet; aus frz. fatne vrm. entl. brt. 
/foiSy finji, finich etc. m. id. — 

S^ Pott und Graff erinnern auch an prs. bun radix; planta; fundus 
(vgL 0. a. planta pedis und u. gdh. bun); bei Barretto bon a root, end, 
tip of any thing ben bottom, foundalion (doch auch arab. benä a root; 
an edifice, construction ; mit prs. kerden to coustruct; benk the root und 
s. n.) bün the foundation; Utility, any thing usefui; dazu gehören: zend. 
honem Anq. acc? radix phlv. bün id., nach v. Bohlen von sskr. bhavana 
■. radix, origo; kurd. beni fondo d'un vaso und = ben sotto, sab (vrsch. 
TOB prs. päyn id., wol von pdi pes vgl. päytn the bottom, the foot of 
a moontain); beniät fondamento, origine, vll. das arab. benyet a structure; 
Um Constitution of body von band syr. bnd chald. X)3 hbr. nj^ aedificavit; 

vgl. prs. bonyäd fundanientum, basis, bei Barr, a foundalion, basis, wall 
vgl. benydn a wall, building, inclosure; (nach Ku. St., wo auch kurd. pu, 
fue dedln gingiva hyp. vgln ist, vll. : ar. bnyh) arm. bun root, origin, 
natare; trunk, stock, stem; adj. radical, original, natural, own etc. boyn 
eis. obl. bun Wohnung; Nest bunil verweilen, bleiben; nisten bnak inha* 
bitant, indigenous; habitation; sepulchre bnaktf consubstantial bnakil to 
inbabit, sattle bnatfin innate, natural bni, bnik id. und v. dgl. vgl. boys, 
bu$ali Fflanze busanil spriejieu, wurzeln prs. bikh radix, origo and 1. m.^ 



954 B. 2. 

vgl für alle diese Wörter Wz. bhü o. Nr. 18; oss. Mn Warxel Kl. d. 
buniy^ buntna t. bün, büniiy Sj., bei Kl. bneh sab (kurd. 6efi); bentM Sj. 
6iiad Kl. Ort (6ft ist hier, wie im Ann. und s. w. ganz zur secandirei 
Wurzel geworden) ; tUrk. bunar^ binar Quelle wol aus der prs. 9der einer 
vrw. Sprache stimmt ziemlich zu altn. buna f. scaturigo; pes bovia r. ursi, 
das nicht zu brumta u. Nr. 58, wol auch nicht zu lt. fon$ etc. gebdrli 
Ygl. Pott 2, 212; ags. bune («, ü?) poculum (bei Bosw. fistula, aber hmm 
carchesium, poculi genus) nach Gr. 1, 340. 365. : buna, vgl aber aieh 
vll. bhm. bänje f. Kanne pln. bania f. bauchiges Gefäji; KttrbijJ; Blase; Tgl. 
PLtt. 2, 52 und v. dgl. : bhm. baniti aufblasen und s. f. Gehört däo. 
bund Boden, Grund zu buna? Es stimmt scheinbar zu prs. gdh. bun, wo 
es auch Armstrong vglt, scheint indessen das entspr. swd. bottn ags. botm 
ahd. bodam nhd. boden etc. mit lt. fundus zu vermitteln, lautlich ¥gL 
zunöchst dän. vand = swd. f>aUen Waßer T« 85, beide dän. Ww. vll. 
mit unorg. versetztem n? Besondere Aufmerksamkeit verdienen die kelt 
Ww. gdh. bon, bonn m. base, bottom; sole; heel; socket etc. bun n. 
root, stump; foot; bottom, base, foundation; stock, origin etc. c. d. 
bunaich wurzeln; befestigen, gründen cy. bön m. root, trank, slemp of a 
body, stump of a tree; butt-end, hinder part; m. v. Zss. und AbH., ii 
welchen öfters die Bd. Bein hervortritt, wie in bondew, bonfras (ßew, 
bras Ihick) thick-legged bongam bandy-legged; v. u. Nr. 5; brt. bann 
Grenze s. u. Nr. 35 vrm. onvrw.; vann. bonal, benal arbustnm scheiat 
gew. Umstellung aus balan. Vll. vrw. finn. pohja esthn. poMii Boden, Grund; 
pöön und pöning entsprechen dem mhd. bün und dem nhd. büne, wozi 
auch u. a. nnl. bun, beun Oberboden gehört, somit nicht zu dUn. bund, 

2. BadI n. Belt, xpoe^^aro^, Ttltvldiov. (Gr. Nr. 282. 2, 484. 
3, 433; Mth. 27. 59. Gf. 3, 49. Rh. 621.) 

ahd. belli Bett; Beet (areola) =s mnhd. belle nhd. bell bair. audi bsi 
beel, das sich erst später unorg. geschieden hat, bei Halber gartenbedt, 
auch ahd. petUli mhd. belele, 1683 beUUing; alts. ags. anndfrs. sirl. nnd. 
nnl e. bed ags. nnd. nnl. bedde Bett, meist auch Beet bd. nfrs. bod lell 
dän. bed Beet; alle ntr., aber altn. bedhr, betbr swd. bädd Stratum, lect» 
masc. Über die Bdd. ara, areola, fanum s. Myth. 11. c. 

A. d. D. mit. belum Ackerbeet s. Gl. m. h. v.; mit ältestem Yocal 
rhaetor. batlini m. Leintuch, dg. Bettlinnen vgl. mit. ballinias Capit. de 
villis und Gl. m. vv. balenja, ballinia, wo u. a. lemovic. balinges =xs frz. 
couches, Liunenwindeln, verglichen ist, so wie brt. Ww., genauer oach 
Le Gon. ballin, pallin f. Leintuch (für Betten nnd zur Körnersicbtang, 
wett. laiduch) pallen f. Decke ttbh., auch wollene vgl. cy. paÜen t 
coverlid; vH. auch pafi m. feines Linnen oder Seidenzeug; sogar pra. 
bälki a bed, pillow; doch erinnern diese Ww. an lat. pallium und and 
vlL eher durch in, en abgeleitet, als mit lin, len (vgl. Celt. Nr. 94) csgs.; 
vgl. F« 33. Ferner a nodi in dem vrm. a. d. D. entl. dakor. paiu m, 
pl. paluri dem. pdlulu etc. Bett, mit der öfters an der Stelle der gotk. 
Media erscheinenden dakor. Media; doch sonderbar auch in der itaL Ungaa 
zerga palume Bett; das Ofener Wh. leitet palu von gr. ^aaraq (aic) 
thalamus d. i. nourTaq^ von Bf. 1, 632 als 'bna-a^Td^ gefaßt, esthn. padA 
s. u. Außerdem vrm. a. d. D. entl. nnd hhr, nicht wegen der Schreibung 
becium elc zu Bek, Bach gehörig (wie ich Celt. Nr. 322 annahm) das 
vielgestaltige mit. bedum, bela Flußbette, Mühlenbett, Mttblbacb; andre 
Pormen u. a. bedah^ bedaUum, beale, Uale prov. betUf bioQu mit AtfoUriOf 



B. 3. 9M 

b0$aie, beuiiB fn. besai etc. s. Gl. m. h. vv. mlL bessoy befMius, bidaem, 
Ußuumy bierumj bteium, beyvmy bevius vgl. jora. bief neben biez m. 
niieseau = frz. biSz wallon. 61 MUhleobeU. 

cy. bsdd f. o. d. com. bedh, bitk brt. be* m. c. d. Grab brt. bisia 
begfraben Grndbd. Lager? swrl. vgl. mit. bedum etc. als Graben; eher 
lett (Uev.) beddU graben bedre Gruft etc. Pott Nr. 212. Bf. 2, 70; dann 
■icbl in unsrer Nr. (man unterscheide cy. boddi com. brt. beüU corn. 
Md%»t gael. bdth ertränken und dieses von gael. bat m. ir. baüi cy. badd 
n. Bad). FQr die Grndbd. Lager, liegen sprechen die wahrsch. Zss. mit 
b0dd etc. cy. gorfedd, gew. gorwedd (to unorg., wie öfters aus f z=s v, 
dem Umlaute von 6; swrl. vgl. ftlr w, gw gdh. geadag in d. Bd. bed vgl. 
Celt Nr. 171) brt. gourvefi^ goun>e%a sich niederlegen gis. betten, vgl. 

0. a. auch e. bedded bei Shakespeare in d. Bd. niedergelegt, wie Getreide 
darch das Wetter; logisch wichtig ist auch, da|^ gerade cy. gtoelyddyn 
n. Bettchen und Grab bedeutet. Jene Grndbd. sucht Gr. 1. c. auch in 
InmU : bldjaii n. Nr. 34, urspr. prosterni bd.? vgl. alts. gibada leva- 
neo, Beruhigung und Ähnliches bei Gf. 1. c. Dürfen wir hier oss. badin 
aedeo Kl. badun sedere Sj. anfuhren? vgl. T« 71. arm. baAtnil sitzen, 
nch setzen ba^mo^, ba:tmakan seat, chair; couch, sofa, mattress etc. ^ vgl. 
prs. bester a bed etc. bei Barretto, das dagegen vrm. mit arab. besäf id., 
eorering, carpet, cushion ebds. zshängt. — esthn. paddi Küssen aus badi ? 
oder nebst magy. putok id. swd. puta dän. pude id., Pfühl, Bausch zu 
trennen? finn. wuode gen. u>uoten esthn. wood, ttote, öle, ötel Bett wol 
nicht : nfrs. bod, sondern, wie zigeun. rodros id., slav. Ursprungs vgl. u. 
a. rss. odr m. id.; Todtenbahre; doch vgl. auch oss. d. fDalh t. aath Bett. 

3. »ml-Balit« pl. andbalitels m. Diener, 'bnrj^eTrii;. anda- 
balit 1 Tim. 2, 6 für andabaubt redemptionem, XvTpov? and- 
balitl n. Dienst, Amt, SiaxovLa^ 'kenrov^La. andbabtjan dienen, 
besorgen, darreichen, SioLTtovtlVj hta^xelv, (Gr. 2, 211; RA. 304. 758. 
Massm. Gl. h. v. Gf. 3, 25. Rh. 959. Pott 2, 47. vgl. 1, 235. BGl. 242. 
Ds. 1, 24. Müller I. Sal. 218. Celt. Nr. 16.) 

ahd. ambaht, amphat, ampht etc. m. minister n. ministerium ampahtan 
ministrare und s. m. mhd. ambalu, ambet, atnet n. = nhd. S. ampt jetzt 
ami (pl. ampter bei Melber, ämter) vb. amten alts. ambafU, ammaht afrs. 
ombuchty ombecht, ambet, amt etc. n. mnl. ammet, ampt strl. ambacht 
nfrs. aempte ags. ambiht (a, o, e; i, e); isl. (altn.?) ambt n. officium, 
hodie praefectura regia ambdtt f. ancilla embatta servire, munus suum 
dcere nnd. ammet, amt Amt; Zunft (nhd. nnd. auch Amtsbezirk) nnl. 
mnbachi n. Amt; Handwerk; Lehngut ambt, ampt, amt n. Amt (in allen 
nhd. Bdd.) dän. amt n. Amt; Zunft embede, embed n. swd. ämbete {ä, e) 

1. Amt ami n. Amt (Bezirk). 

Der sehr alte Wortstamm hat nur noch im Gothischen organisches 
AossdMn, steht aber anch dort bis jetzt noch isoliert. Später verstümmeln 
sich die Formen und verwirren sich durch wechselseitige Anleihen der 
Mundarten noch mehr. Sollte nun selbst die organ. goth. Gestalt nur Schein, 
das Wort nur gothisiertes Fremdwort sein ? Wenn wir auch keinen großen 
Wartb darauf legen, daß Festus in der Glosse nach Ennius ambactus 
senrns, dovXo^ fiur^coTO^ ein gallisches Wort nennt, — was Grimm für 
dmtUch nimmt — so zeigt sich doch daraus, daß es als Fremdwort galt, 
das auch wirklich erst seit Caes. B. G. VI, 15 auftritt, wo die gallischen 
i olieBtasqae neben einander stehn; daß Caesar das Wort nicht als 



W6 B. 4. 

fremdes ansdrttcklich bezeichnet nnd aoch nicht eigentlich dorch 
glossiert, bezeugt nur, daß es den Römern in Gallien geläufig war. Zwar 
werden wir in den lebenden kelt. Sprachen eben keinen Grand ftlr des 
Wortes kelt. Ursprung finden; aber außer jenen Zeugnissen finden wir 
Wort und Namen Ambactus und Ambat, auf mehr nnd minder sicher 
gallischen MUnzen und Steinschriften vgl. Forcell. h. v. SIeiner Inser. 
Nr. 877. 822. Die merkwürdige, an ama etc. A« 53. JF» 14. erinnernde 
Form ambi servi Plac gl. emend. in Maii Coli, ist doch wol verschriebet; 
indessen können auch u. die cy. Ww. Abll. jener Wz. am sein. Scaliger 
erklärt ambactus als echt lat. ous ambigere und so noch Zeuss S. 242., 
der es von andbahts trennen will. Auffallend bleibt in der so viel 
filteren Stelle bei Caesar die der gothischen gegenüber gleich der spfiteret 
deutschen schon verschliffene Form, wenn nicht die gothische vielm^r nach 
ob. Hyp. durch die belebende Fiction der Sprachkraft so gestaltet warde. 
Das hhr gehörende mit. ambaxia, ambascia etc. Dienst, Auftrag, Arbcat, 
Muhe kommt nicht bloß in den altd. Gesetzen, sondern auch schon am 560 
bei dem Gadhelen Columbanus vor. Der überall in den zahlreichen romaa. 
Formen vorkommende Zischlaut könnte aus ob. xia = csia, ctia entstandea 
sein ; doch finden wir häufig ein trotz des häufigen umgekehrten LantwandeU 
vermuthlich ursprünglicheres altd. hy bes. AI s=3 mit. rom. s, st, 

cy. amaelk, ameth pl. emeithy emyth m. hnsbandman, servant plooghing, 
ploughman; bei Baxter opifex (vgl. o. d. Bd. Zunft?), agricola c. d. amaetku 
to plough; to do husbandry work. th kann aus et entstanden, aber anch 
arspr. Ableituugssuffix sein und in diesem Falle auf jenen Stamm am labe- 
rare deuten. VU. dazu brt. amizek m. pl. amiaion Nachbar; adj. benach- 
bart c. d. swrl. : cy. cymmydog m. Nachbar von cwmmwd m. Bezirk (e. 
commot); gdh. ndbadh etc. id. wol beiden nnvrw., wenn nicht gar entL — 
Erwähnt werden mag noch cy. amfody ammod amtlicher Vertrag; Bedin- 
gung c. d. com. ambos id. (contract) anbos Versprechen. Alle diese Vgll. 
sind unsicher. — Schaf. 1,441 leitet altmss.(rss. m. Zungendrescher) ya^ednilr 
als Fremdwort von andbahts; sicherer ebds. 453 lett. ammats offldam. 
Ebenso vrm. a. d. Nd. esthn. ammet Amt, Dienst; Handwerk; tlble Gewohn- 
heit finn. ammatti officium. 

Nicht beßer, als für das ganze Wort, sind wir für den Stamm desselben 
berathen. Ist die goth. Form organisch, so muß die wahrscheinliche Modi- 
fication der Wzbd. durch das Praefix berücksichtigt werden; sodann die vll. 
auf ein urspr. sw. ptc. prt. deutende Form der Stammsylbe. Vergeblich 
sehen wir uns nach esot. Stammvrww. um; ahd. phahty phdhta, phaaih 
(Gf. 3, 325) Gesetz stammt wie mhd. phdhte nhd. pacht und pakt aas IL 
pactum und kann uns nicht helfen. Gew. vergleicht man sskr. bha^ colere; 
addictum esse; distribuere; petere, ire; adipisci; woher u. a. bkakta aervieas. 
Die zahlreichen, an diese Wz. sich anschließenden Vgll. laße ich hier weg, 
als unserem Zwecke nicht näher führend, und bekenne nur, daß die iraer 
nischen in meiner Rec. von Fetermann in firl. Jbb. 1843 Nr. 56-7 grOslei- 
theils fehlerhaft sind. 

4. Bai ntr. ba beide, &^(p6xe^oi. bajoth* id. (Gf. 3, 83. Rh. 
629. Bupp VGr. $. 45. 88. 221; Gl. 52. Pott 1, 111. 127-8; HalL Jbb. 
1838. März. Bf. 2, 221.) 

amnhd. beide, (ä. nhd.) bide weit, btd (bide) m. böd, büd f. bdid 
n., merkw. moviert, wie «toei, woraus vor Urallers vll. beide entstand; 
anch, doch nicht immer bair. bid m, böd f. nntersohiedeo von baid; alls. 



B. 5—6. W7 

hiäkia^ bSihia, hide m. f. hithiu n. afrs. heUke^ belke, bede, bide ags. 
bege» m* bd, zsgs. bäitd f. n. nod. bide nnl. nfn. 6eydc; nfrs. fteycf ndfrs. 
bide, bie e. 6d(Ä altn. bddhir, bddir in. bddhar f. 6(edAi n. swd. 64ii0 
dun. baade und swd. dän. begge : altn. 6e^^ia gen. Zu der älteren Aus- 
dduiang von beide auf die Dreizabl bei Gr. 4, 954. gls. einem Übergang 
von Dual in Plural, vgl. das weit, scherzhafte drei beide, 

sskr. ttbhau du. von ubha; ubhaya = zend. uba^ vrm. auch aovi n. 
da. balud. bai (wie goth.) Ith. abbi^y abbi^ abbu-du^ abbiji (f. -ds; beide 
Paare), fUr lebende Wesen abbejets m. (vgl. ubhaya^ bajotlis, beide) 
prsa. a66a» lett. abbi, abbi dkoi aslv. rss. ill. pln. oba (pba dwd) It. amho 
gr. dficpco; alb. dia beide ang. vrsch. von di zwei; ^ hhr cy. bwy-gUydd 
(g, one another) from one to Ihe ofher? — Die lith. gew. lueei Dinge 
verbindende Conj. bey und = prss. bhe, bha etc. und ttbh. swrl. hhr, 
sondern mit 60« num und s. w. vrw. Für das dentale, nicht mit den Zss. 
ail der Zweizahl zu verwechselnde Suffix, vergleicht Pott u. a. sskr. 
pmnöa^td f. 5 Elemente. 

5. Balii*<-b»i^ius m. Maulbeerbaum, crvxd^LVog Luc. 17, 6; nach 
Gr. 1, 63 für i?einholz, Hartriegel lt. ossea (Lonicer); bei Nemnich Hart- 
riegel 1) cornus sanguinea nhd. beinhoh d&n. benved 2) ligustrum vulgare 
nhd. beinkoUy banhoU, beintoeide etc. (Gr. 1, 63. 2, 450. 485. Gf. 3, 
127. Rh. 623.) 

amnhd. altn. bein = alts. afrs. nnd. nnl. swd. dän. ben nndfrs. bien 
aga. bdn e. bone schott. bain; alle ntr. i hhr Bainobaudes m. Big. Amm. 
(Gf. 3, 128). 

prov. bona Dz. 1, 282 nprov. bano Hörn a. d. D. ? eher keltisch s. 
D. Nr. 35. B« Diez vglt bair. hirschbain Hirschhorn. — cy. bön 0. Nr. 1. 
S° in der Bd. leg, Bein hhr und dort zu trennen? Der Yocal stimmt bej^er 
zu den gleichwol vU. ganz unvrw. deutschen Wörtern fUr Knochen, die 
wir P« 13 zsslellen wollen. 

6. A« Balran st. bar^ berum, bauran« tragen, (pi^eiv, 
nfoar<pi^eiVf (popelv, ßaaTOi^Biv etc.; gebären, TLXxetVy yzvväv^ ptcpp. : 
Hnbaiirand« nicht tragend, \iii q>i^G)v, ^ii 'stoi&v (Luc. 3, 9); uit- 
bairanilel f. nicht gebärend, ov Tixirovaa GaL 4, 27; lanbauran« 
nngeboren Skeir. atbairan bringen, darbringen, n^oacpi^uv, (pi^eiV} 
lausAtbalraii hineintragen, elacpi^etvi usatbalran herausbringen 
zn Jemand, n^oacpifeLv Mth. 9, 2? s^balran vergleichen, ?rapa- 
ßaXXstv} gebären, tUtuv. thalrlibalran durcblragen, diatpi^uv 
Mrc. 11, 16. ia«balran heraustragen, incpi^zivi hervorbringen, ?rpo- 
ipifuvi ausrufen, dLitoTo^ivta^av^ ertragen, ßaaTd^eiv, latbalraii 
hinaustragen, ixxo^i^eiv. frabalran ertragen, ^aaTa^ziv. sabaur 
n. Abgabe, (po^oq^ Xoyiai m. (vll. au Gr.; nach Massm. Gl. zu B) pL 
SabaniH»« Mahlzeit, xalfto^; beides = Collation. baurei f. Bürde, 
Lul, (fo^TLov. baurtbel f. id. baur {wA Gr.) m. pl. baurei« 
Geborener, natus (vom Weibe), ytvvriToq Mtth. 11, 11. Luc. 7, 28. 
aiaaabaur m. Eingeborner Skeir. flruinabaur m. Erstgeborner, 
9rp<DT<(Toxo^. sabaurth« f. Geburt, yivvno^i'^i Geschlecht, yivoqf 
fevedi Vaterland, tJvaTpt^, Natur („Mitgeborenes'' LG.) (pvoriq Rom. 11, 21. 
Die Bedd. tragen und gebären trennen sich ziemlich scharf; doch bleiben 
die Formen wesentlich die selben. (Gr. Nr. 325. 2, 550 sq. 1011; Mth. 
823. 526. Gf. 3, 139. Rh. 625. Bopp VGr. %. 87-8; GL 250 sq. Pott 
Mr. 70. Bt 2, 107 sq. Schlu&bem. am Ende ^des Bat B.) 

IT 



MS B. 6. 

- B. ffa-B»iirJ»1»a ady. gerne, freiwillig, i^^^^, nard tnoicnav. 
Sabanrjotlius m. Lust, Vergnttgen, ij^oi^. Piach Massnann aas 
banrjotliiis krim. borrotseli voiunlas. (Gr. Nr. 325 vgl. 254; W. 

Jbb. Bd. 74. S. 183.) 

C Barn n. Kind, Tixvov; pl. baraia Nachkommen, inripfia,- 
dem.barnllo! KindleinlTexr/oi'lTixroi'! barailftli« kindisch, vilinioq, 
barnlftlil n. Kiudheit in us barnlftlija von Kindheit an, ijv(u8i6^6v 
Mrc. 9, 21. dnb ß^ifovq 2 Tim. 3, 15. barnlftliel f. Kinderei, tA 
Tov vYptLov 1 Cor. 13, 11. iinbarnabs kinderlos, Arexvog. Vm. 
hhr mit apokop. n, und nicht : A« (baur, bör etc.) krim. baar pner 
vgl. kor = kaum q. v. und ebenso barnllo : bamlas GL Isonis 
GL m. 1, 601. (Gr. 3, 323. Rh. 626.) 

B. Banisiyan kindlich ehren, evae^elv 1 Tim. 5, 4. Nach 
Castiglione aus (E.) beriaftels als eig. regere; lieber tanquaro parmlei 
habere, colere; die Form deutet gewiss auf E« Massmann in Mttnch. Ans. 
1840 leitet es von (g. baru?) ahd. paru nemus (sanctnm) ygL 
parawari aruspex Gf. 3, 344. alls. har-wirdigy wobei jedoch die Ableitung 
unklar bleibt; indessen stellt u. A. Leo Rect. auch paru nebst Zubehdr za 
bairaai. LG. erklären es durch fliiorum, == banae, more colere, 
wixrt^tlv^ ohne jedoch die Abi. zu erklären; man könnte hier an die 
Formen ohne n bei C denken, vgL u. exot. YgU. 

E« BeruftJos Luc. 2, 27. Joh. 9, 23., blrusjo« Luc. 2/41. 
m. pl. Eltern, yovtlq. (Gr. 2, 273-4. Bopp Voc. 188. 254.) 

A« ahd. heran st. ferro; parere = mhd. bem st. amhd. gebem ele. 
B=s alts. giberan st. nhd. gebttren st. ahd. unberenti sterilis alts. ags. heran 
at. ferre = afrs. (in Zss.) alln. bera st., vrsch. von den sw. Zww. afrs. 
bera = nhd. gebühren (altn. bera nudare = ahd. gabaron mhd. bam 
detegere gls. baar machen s. u. Anm.) mhd. beeren sw. bringen, macheo 
Trist, bei Z. 17. nnd. beeren (ragen, schieben und dgl swz. baren Frucht 
^g^^i g- okran balraia; geboren zugetragen (vgl. u. a. die sw. Zww. 
ahd. giburren etc. mhd. gebürn nnd. boren, geboren nnL gebeuren sich 
zutragen) berig = ahd. birtg mhd. birec, auch ahd. barig mhd. brnriCf 
fruchtbar; birete f. Last; Menge (so u. a. wett. Last = Menge) nnL btwm 
gebüren, flg. verursachen e. bear st. tragen (pe. 6ome); gebären (pe. 
born) etc. dän. beere (sw.) st. id. etc. neben vndveere swd. umbära enh 
hehren; swd. bära st. tragen etc.; für geboren — nach Dtr. R. 336 eig. 
Ton der Erde aufgehoben (?) — die st. Ptcpp. altn. borinn aswd. 6tfrffi; 
awd. 6oren dän. haaren in Zss. — ^abaiir n. : ahd. urbor reditoa 
fir. IS, 31 ; nhd. gebüren pl. Abgaben iat anders zu fajien, jenes ala Ertrag, 
dieses als Pflicht, duty. — baur : ags. byre fiHus altn. hur, bär (a. u. 
auch Träger) pl. börvar m. id. bura filia, proles ahd. gabor proles laogob. 
fMoran (vrsob. Varr.) fliinm legitimum widarboran und m. dgl. in dan 
altd. Gesetzen s. Gf. 3, 142. -^ aUs. boro afini. in Zss. bora, bera (Rl. 
624-5) nfrs. bmrin dat. ags. bera altn. bör m. Träger. — s^abaiirtlui 
«3 altn. burdhr m. portatio; partus; nativitas dfln. bffrd Gtbnrli Mab all 
Herkunft aa swd. börd m. amhd. bvrty gebuH f. partua, natura^ feetia «M. 
nhd. geb^t f. partus, stirpa etc.; bisw. noch edita proles, anaaeUiejUiali in 
erBt-^y nach ^gehurt; ebenso nni. gehowie f.; ags. bfrde^ hp'd e. Mik 
▼räch, von hird ags. (brid) pullus e. avis. -^ ba«a»tbel etc. t ahd. 
htrdi, burtUn (In der Bd. ScbeiterhnuFan vlL nicht hhr« doch •. Wd» 1 167) 
= ninhd. bürde «gfs. hfrdkeh e. ^nftlai»» bw^^, altn. hffrdJU 4ln. 6ynli 



iwd. bärda. — • afrt. berndef beme f. Bürde, aas berende nebsl ob. swz. 
birete? dbI. barm etc. s, a. Nrr. 25. — Wir haben hier nur das Nöthigsta 
ans dem vielverzweigten Worlstamme gegeben, dessen Äste in den vrsch. 
Mundarten nicht immer leicht zu scheiden sind und eine ausführliche ver* 
gleichende Darstellung verdienen, die wir hier nicht versuchen dttrfen, 
obwol wir in späteren Nrr. noch öflers auf unsern Stamm zurttekkommen; 
dnigea Deutsche s. auch u. unter den exbt. VglL, wie wir ttbh. hier nicht 
strenge Reihefolge der Sprachen halten mochten. 

B« Grimm vergleicht Lust altn. losH : liösta ferire und Gier : salsjan 
percellere, demnach mit Rücksicht auf ahd. berjan altn. berja etc. s. n. bei 
It ferire^ oder etwa noch nfther auf das vll. vrw., von Gr. 1. 2. A. 585. 
nnd Bf. 2, 256 (von uns. Nr. getrennt) mit lt. perforare verglichene bohren 
ahd. bardn mhd. boren e. dftn. bore etc. vgl. vll. gdh. bior m. Dorn, 
Stachel ttbh. bioran m. ungf. id., auch anger, vexation und dgl., wie wir 
sagen ^Stachel der Lust, des Schmerzes; es bohrt an mir^^ nnd dgl. m. 
Indessen vgl. wol eher die u. a. mhd. und nnrd. Bd. nnsres Stammzw. als 
,^De Richtung nehmen,^^ etwa auch ferri in aliquam rem und n. arm. bMl etc. 

C» bam = amhd. alts. ndfrs. e. altn. (pl. bäm) swd. dän. bam 
B. mhd. auch m. mnl. baren (baem} ags. bearn afrs. bern n. ndfrs. 6en», 
bom, bon wangerög. bin strl. berden, beeden, bieden mit nnorg. d, wie 
öfters im Nd.? oder d (NB. nicht rd) aus r? vgl. Höfer Ztschr. 1, 101; 
altn. bama schwängern afts, berning Zeugung bemig m. Enkel? Rh. 627. 
altf. eldebarn homines hhr ? ags. beorn vir wird für urspr. Bär (ags. bera^ 
aber altn. 6i^ft) bd. genommen. 

D« E« Bopp erklärt 1»erü«Jo« als alte, dem sskr. ptcp. prt. redpl. 
aof vasy cas. deb. vi, entsprechende Form. Karusiijan scheint, wenn 
aneh von jenem abgeleitet, den Vocal des Stammzw. erhalten zu haben. 
Die Var. mit I bei B sieht abnorm aus. 

A« sskr. bhf prs. rdpl. bibharmi ferre; tueri, nutrire c. d. bhftya 
m. (nntriendus) servus bhartf m. nutritor, maritus, dominus bhära, bhara 
WL onus = bind, bhärd; bhdr-bardär Lastträger bhart schwer =s zig. 
phärOy pdro etc., bharahüo; fem. pdri^ bari gravida zend. baraiii fert 
barang ferens fraberethra = sskr. prabhartf ablator aprs. fräbar, frdbara 
protulit phlv. earam (vgl. den dän. und prs. Anlantwechsel) porto bordar 
Triger Anq. prs. bar onus bürden, berddsten, nverden, nvorden ferre 
perverden to nourrish, eduriite perwer a maintainer, protector kurd. ber 
(portato via : sskr. bhjrta znd. berUa s. Ku. Stud) bria prt. be-bum, bMi 
{be prf., nicht rdpl.) portare via baru porzione = prs. bdreh a part (auch 
OBce; trne)? ferner kurd. berüm, berit prt. ber guadagnare nna scommessa; 
d6e«i prt. ber, beria vincere, portare via nna scommessa etc.; vrm. sind 
die Formen nicht gehörig gesichtet, arm. biril ferre; producere; suppor- 
tare^ dncere; vehere etc. berü ire, ferri, agere, inclinare vgl. B« b^ 
Prodaot birumn portage, carriage; exigence; tendency; proneness, inclina«- 
tiofl vgl. B; auch mit rh barhnal ferre, snpportare; auferre, destruere etc. 
bMm bürden, load, weight; cargo; duty vgl. sabaur a.; bale; c. d. 
■ad a. m.; vrm. auch bargil aufhäufen, zusammenfugen vgl. n. brt. bern 
«ad dgL oss. barduli Kl. digor. burän Sj. Fähre hhr? barin ich hänge, 
vil. irgendwohin vgl. das zsgs. awarin ich stelle Kl. d. at^anm (ti t. ü) 
stellen, lagen, setzen : prs. averden? oder : oss. leartfi ich theile? Das 
CUoasar kt za dflrflig, um klar zu machen; d, äfnn gebären; flnden hat 
dedi den oens. Anlaat nicht eiagabttj^? 



860 B. 6. 

gdh. beir to bear, carry, give etc. bairig to bestow; beide stellt 
Pictet 48 zu sskr. barh dare ohne hinreichenden Grund; bairghin a begoltes 
8on obs. bar Sohn*, Mann; Gelehrter hhr? bdrr m. crop of com or grass; 
bread, food vgl. u. mehrere Vgll. und Nr. 24. und für die erste Bd. u. a. 
u. Nr. 25. CU. Nr. 279 die vielen, Haufen und Anhäufung bed. Ww. des 
kelt. Stammes bar, barr, der vll. auch zu nnsrer Wz. bhar gehört; o. arm. 
bargel; mhd. baren aufhäufen; andre deutsche Ww. n. Nr. 25, mit diesen 
bes. brt. bern m. Haufen berna, bernia aufhäufen bernoui importer imps. 
(vgl. logisch importer) cy. bwrn m. burthen; truss; heap vlL : bwrw to 
cast etc.? byrnniaw tö truss, bündle. Sodann mit dem bei r so hSafigen 
Stellungswechsel der Laute, wie auch u. im Lituslavischen und Nr. 53 etc. 
: cy. brwys fertile c. d. s. u. Nr. 54; brawn m. produce, growth bragad 
m. progenies, origo bragio s. u. Nr. 9. d« vgl. ebds. brog^ brygu; brt 
bragez Keim vb. bragizi und s. m. nebst altgall. brace genus farris elc 
Celt. Nr. 331. Dagegen vrm. a. d. Lat. entl. gael. obs. feir f. a bier tss 
brt. feirtr = lt. feretrum nach Armstrong; brt. fard etc. s. V. 21. Za 
unserer Nr. gehört auch vll. gdh. borr to swell, bnlly, swagger, parch adj. 
(auch bor) high, great, noble; haughty; splendid sbst. m. knob (vgl. u. a. 
altn. bar n. Baumkuospe; semen alatum); woran sich ein ähnlich bd., vrm. 
erweiterter Stamm borb schliejit, in dem borbarra vrm. nur zuf. mit den 
glbd. barbarous zsklingt. Vgl. u. a. amhd. bor f. fastigium, noch bair. in 
d. Bd. Emporkirche mhd. bor m. Übermut nhd. empor = mhd. eitbar ans 
ahd. in por in fastigium vgl. Gr. 2, 550 sq. 1011-2. ahd. bora amhd. 
swz. bor mnl. bore, bor in Zss. nimis etc. ahd. burjan, burren, buren etc. 
erigere, promovere mhd. bürn, born, boren erheben s= swz. sylv. bUrren, 
büren etc. mnnd. boren, auch Geld heben, erheben, wie nnl. bettren; alto. 
byrja (daher der an das slav. griech. bura ßo^iaq erinnernde Windname 
byrr, bir m. dän. bör vgl. Mth. 135) sich erheben; daher incipere, ordiri 
s= swd. börja'^ nach Dz. 1, 309 hhr it. boria Hochmuth c. d., auch frz. 
bourgeon; erweiterter Stamm bair. borzen hervorstehn etc., woher mnhd. bUrzel* 

aslv. br~ati prs. berq av^keyeiv, coUigere Mkl. bhm. bräti prs. beru 
pln. braö frequ. bieraö nehmen rss. braty prs. beru id.; Schießgewehr 
tragen; schießen (wol erst abgel. Bd., nicht : berja, ferire etc.) iU. braUi 
prs. berem cogliere, raccogliere, „aufklauben ^^ aslv. brjem^ fpo^Toq bhm. 
biremje g. bfemene n. b^emeno n. id. rss. bremja n. id. c. d. beren^a f. 
Tracht; Strick c. d. beremennaja gravida beriiaja trächtig ill. bremme n. 
Last, Schwere breja f. trächtig bratta Weinlese pln. brzemie n. Bürde; 
Leibesfrucht brzemienny schwanger prss. pobrendints beschwert pobrandisna 
Beschwerung brende-kermnen (kermens corpus, Leib) schwanger, n nasal? 
vll. aus m durch d; Ith. brfstu prt. brendau reifen, große Körner bekom- 
men lett. breedu, breest intumescere zu Nr. 54 oder (zugleich?) hhr? vgl 
o. gdh. borr aufschwellen? lett. bSre finn. paare Trage = ahd. bära 
mnhd. bdre etc. it. bara prv. bera frz. bihre f.; rhätor. bdra f. Leiche, 
aber burr m. Tragbahre; lett. barröt (virg. rr) speisen, mästen hhr? Wol 
auch Ith. baras m. Stttck Ackers lett. bars Ernteabtheilung „agmen, ooetos 
proprie "' PLtt. 2, 53. Sodann Ith. braniju rapio c. d. pln. braniec Kriegs- 
gefangener (nicht : aslv. rss. brany Krieg) bhm. bräni n. das Nehmen (von 
bräti) branice f. Plünderung etc. 

gr. (pipo), (pofToqj (pä^oq, ü^P^oq, Sitp^ifa etc. s. Bf. 2, 107 sq., 
wo auch (pifßo als rdpl. hhr. lt. fero, far^ farina; wol anch altlL /Wl 
vgl frif Lassen Eng. 5. 52., doch s. F« 52. Über Imha s. a. a. Pott ia 



B. r. 

Hall. Jbb. 1838. Bf. 1, c; ttber fortis^ parerey portare, vibrare etc. B61. 
L c. vgl. dagegen u. a. F« 21. V« 22. Pictet 94 stellt sskr. bhfU nour- 
riture : lt. sO'-hrietas s= ir. so-hhraid (o, ti). Vrm. fero : ferio = 
balr*ii : ahd. berjan terere mhd. bern sw. schlagen, treten, kneten etc. 
ber ictus sws. beren kneten 06-, er-bSren ferire =s altn. ^erja, wozu 
Regel in Haupt Z. III. 1 S. 91 swrl. richtig auch mnd. beyeren die Glocke 
anschlagen zieht, noch nnl. beijeren Indsch. nhd. beiern; sicher wol hhr 
e. north, berry dreschen; fihnlich mag sich sskr. bharbh und das glbd. von 
Eichhoff verglichene bharv ferire, laedere, occidere zu bh^ verhalten. Dann 
müSen wir trennen Ith. peru, perti lett. perru^ pirt ferire, lavare in 
balneo (PLtt. 1, 34) aslv. per^ inf. prati itaTelv^ 'jtXvveiv etc. lett. sperr 
^chlSgt ein. — rhaetor. beär ladin. bgiear viel rhtr. bearezia, bearira f. 
Menge vgl. o. swz. berete und die erw. aufhäufen, Haufen bd. Wörter; 
ähnlich mag sskr. bhfga multus mit bhf zshangen; Pott in Hall. Jbb. 
1838 Aug. stellt dazu lt. frequens und farcire, 

alb. (tnp = fiTT, auch für mb, b geltend) mpariiii tragen mpars 
empfangen (wenn nicht aus ngr. I^ra/po, vä Trapo) mpar Korn vgl. u. 
Nr. 24. barü pl. bara, barre pl. barri Kraut, Gras, Heu, Saat pernä Frucht 
farrä Same; Frucht; Nachkommenschaft barre pl. barra Last, Ladung me 
barre gravide bie prt. pruva führen, bringen birre etc. s. u. C Der 
ttbh. häufige alb. Lautstufenwechsel wird sich künftig bei reicheren Hülfs- 
mitteln theils als Irrthum ergeben, theils auf phonet. Gesetze zurückführen laßen. 

Vll. hhr hbr. N'JS schaffen, hervorbringen rTJJ edere; hiph. nutrire, 

dbum praebere HZ s. C Schwartze stellt u. a. dazu kopt. biri, berri etc. 

jnvenis, recens : hbr. nx^";3 res creata, nova; zuf. klingt bask. berria 
novas an. 

Anm. Gew. stellt man zu unsrer Nr. amhd. alts. strl. ags. swd. dän. 
bar = nhd. nnl. und. nfrs. baar ags. e. bare afrs. altn. ber vgl. u. a. 
Gf. 3, 151. Rh. 624. Wd. 1442. Aber Ith. basas aslv. ill. rss. (in Abll.) 
bös bhm. pln. bosy baarfuß deuten auf urspr. s. 

C« corn. bearn Kind vrm. a. d. D. prs. bernd, pernä puer, filius, 
verna vgL formell sskr. bharana n. nutritio? lett. birns Kind Ith. bernas 
m. Knecht dem. bernelis Söhnchen bebernis kinderlos läpp, partne {In aus 
fi) Sohn, Knabe; vgl. alb. birrä Sohn, swrl. mit Bopp zu sskr. putra; 
burra Mann, Ehemann hhr? vgl. 0. C sskr. bharfr Celt. Nr. 284. miz^eg. 
(kaokas.) bair, bayar Sohn hbr. chald. syr. "nS id. 

7. Bairsaii st. bargr? baargriin, baursans bergen» erhal- 
ten, TTi^zlvy (f>vkdTTUv. i^abalriraii id., avvTriQtlv. (Gr. Nr. 446. 
2, 486/4, 688. Gf. 3, 169. Rh. 662 sq. Wd. 357. 1201. BGL 250.) 

ahd. pergen, gibergan st. •= mnhd. nnl. bergen st. amhd. meist = 
amnhd. verbergen = alts. bergan und. bargen; ags. beorgan st. cavere, 
äervare altn. byrgja abscondere; necessaria subministrare biarga st. celare, 
cavere, sustentare swd. bärga, berga dän. bierge bergen; altn. berg n. 
biörg f. auxilium vgl. Nr. 8. B. altn. swd. borga fidejubere, cavere 
(alto. auch remunerare etc.) = dän. borge (= nhd. borgen und bürgen) 
mnhd. mnnd. nnl. borgen, ahd. cavere, parcere, hüten, schonen, mhd. in 
die ohd. Bd^ übergehend, refl. abslinere; nnl. und mnd. auch bürgen bd., 
swz. wie ahd., bair. bisw. Einem warten; afrs. borga borgen, aber borgia^ 
burg^a bürgen; e. borrow borgen, früher schützen, befreien = bergen 
ags. beorgan st. s. 0., jedoch aus u, aü; sbst. Geborgtes borouqh 



B. 8. 

•g9. afrs. borga nhd. bürge etc. — ags. btfrigan, birian (Tgl. o. «Itn. 
bffrgjd) sepelire =s e. bury (aach sbst. = 6ert> Höhle) ags. bfgrigeUy 
hyrgeh e. burials sepultura vgl. alts. (altnd.) bnrgisU sepulcrum Gr. 2, 
834-5; vli. auch malb. chreoburgio, 

Weigand faßt das st. Zw. gis. als Denominativ, indem er an die 
Grndbd. zu B&rge (monti, als sicherem Orte; eher noch passt aUn. berg 
s. o.) bringen denkt. Die vrm. Grndbd. servare tritt schon öfters bei der 
Stammwz. bhar^ bkf (vor. Nr.) hervor; Bopp vergleicht auch die sskr. 
Zss. nibhfta occultus. 

Sichere und nächste Vrw. scheint nur das Slavische zu bieten vgl. 
aslv. brjegq custodio Kop. bei Bf. 2, 340. ne-brjesöi (prs. brjegq) a^iAtlv 
ne brje%i a(pt<; (Mikl. 5, der sskr. bhrd§ lucere s. Nr. 9 vglt) rss. beregk 
prs. beriöu inf. bergen, hüten, bewahren, sparen; aber entl. pln. borg m. 
Credit (Borg) borgowac borgen; nur ganz znf. ankl. die zsgs. rss. porvka 
ill. poruk Bürge pln. por^ka Bürgschaft von ruka, r^ka Hand. — gr. 
(Pfoaa&f ^Icpqaya^ (pgd'yvv^i hhr? aus bhragyo? nach Bf. 1, 111 g\s. 
sskr. abhi^rax (rax lueri etc.), wo auch lt. farcio hhr, worüber in vor. Nr. 

8. A« Bairi^ahel f. Berggegend, bpetvn; daraus erschließt Grimm 
balrff« m. Berg. (Gr. Nr. 446. 2, 287. 307. 486. 3, 395. Gf. 3, 184. 
Rh. 625. BGl. 250. Bf. 1, 589 sq.) 

ahd. pereg etc. m. = mnhd. alts. nfrs. nnl. altn. swd. (n.) berg m. 
mhd. berc alts. berag afrs, birg^ berch m. nfrs. berge ndfrs. beerg nnd. 
barg ags. beorg e. dial. bürg a hillock, a rising ground north, bargh a 
horseway op a hill, bei Holloway vrscb. von north, barrow the side of a 
rocky hill or a large heap of stones, gw. e. Grabhügel, vU. nicht zunächst 
hhr, auch Bahre (o. Nr. 6) und Bark (Schwein) bd., in jenen Bedd. aus 
ags. bearv, bearo etc. m. nemus, lucus, a hilly place, a grove, a hill 
covered with wood und s. w. vgl. ahd. paro arae, Heiligthum eig. Hain 
parawari sacerdos s. Gf. 3, 344. Leo Rect. Gr. Myth. 59 über bearo : 
altn. barr, bar n. Baum etc. (: Nr. 6, da es auch Getreide nnd dgl. 
bedeuten soll) barri nemus; zu ags. bearo wo! der ags. Name von Berk- 
shire : Bearvuc- Bearrnc- Barruc- Baroc -scire (von Bosw, wunderlich 
ans bare oak erklärt). Zu unsrer Nr. femer altn. biarg, berg (s. c; auch 
auxilium s. vor. Nr.) n. saxuni, mens dän. bierg n. Berg. swz. befg Berg- i 
gipfel nach Swk Wb. hhr, er vglt chilche = kirche, nhd. geb&rge n. ) 
jüngere Form für gebirge. Über mallobergns altn. lögberg und v. dgl. s. ' 
RA. 801 sq. und Leos Schriften Über die malb. Glosse, altn. breeka clivos 
s= swd. dän. nnd. e. brink (mnd. brink viretum) vll. ganz unvrw,, s. u.; 
außerdem aber auch altn. bringr coUicnlus vgl. u. Nr. 60. — weit, merk | 
st. berg in zsgs. Ortsnamen Münzen-, Stein-, XMen-berg vrm. dur<A Asßi- | 
milation des b in n6 = mby nicht durch Anlehnung an mark, 

Grimm vergleicht für die Unterordnung unsrer Nr. unter die vwge \ 
ahd. hlUa altn. hM Berg/eita : ags. hiidan tegere; dort hat aich tucb, 
ähnlich wie bei e. bury (vor. Nr.), die Bd. foramcn entwickelt. Bopp leitst 
Berg von Wz. bhf o. Nr. 6. „fortasse a ferendo, sicut sskr. bkühhp^ etc. 
et aliae quae tam terram sustentans quam tnons significant vocea.^ Wv , 
eriunem auch wieder an die Aufh.ufung, Haufen bd. Sprößlinge der Ws. 
bhar, besonders auch an burjan erigere bor festigium etc. o. Nr. 6. vgl 
u. Nr. 22. 

ill. bregy brig, brjeg m. Berg (vrsch. von bereg, berecsma Sunpf) 
rg-L htm. brh u. B» — aslv. brjeg rss, bireg n. bhm. bfeh wl Ufer |^ 



B. 8. M8 

br%eg m. id., Rund; dasn nach Pott Ree. m. Celt. in Hall. Uz, 1840 Mai 

u. a. 9p. ^^rga frz. berge steiles Ufer mit. braca moles, agger and s. v. 

vgl. Celt. 1, 219. VU. auch gr. pn'yi''i'f^ Ufer, wenn nicht : pn^win n. 

Nr. 54., vom yieWenbrechen? nach Bf. als Brandungsort. Auch die slav. 

GatlaraUtufe stimmt nicht zur deutschen. Außerdem klingt auch an serb. 

blim. (Hügel elc.) brdo n. Berg, dos vrir keinesfalls mit BGl. 212 =s sskr. 

p0rttUa nehmen mögen, s= ill. bardo, wozu vll. magy. part Httgel; Ufer 

^ : esthn. perto Ufer „am Waßer oder am Berge" etc. F. 21; s. auch anU. 

Ww. u. Nr. 22; arm. bird (vgl. u. B») Borg, Festung hhr? vll. b aus 

r, wie vrm. bei prs. bärü id. s. V« 63; zend. bhr^zat hoch ist unvrw. 

(vgl. Polt 2, 118. Bf. 1, 590) und entspricht dem sskr. vfhat'^ dagegen 

könnte oss. bartond arm. barfhry woher n. a. bar^hunkh pl. Höhe, Gipfel, 

eher zu b^<&iat^ als zu brdOy gehören; eine ganz vrsch. Abi. s. I« 15. 

läpp, wardo Waldberg, von Gyarmathi mit magy. erdö Wald verglichen^ 

vll. zn bardo. Sollte mit letzterem vrw. sein altn. brattr arduus dän. brat^ 

brad steil, jäh swd. brant id.? doch vgl. vll. den slav. Stamm pr^d etc., 

auf welchen wir v. sprauto zurückkommen. 

Statt sicherer Yergleichungen fahren wir fort, labyrinthischen Stoff an 
aolchen zu geben, wenigeren, als wir könnten, aber vielleicht mehrerern, als 
wir sollten. 

(vgl. B) gdh. bruffy brugh hillock, the rasidence of fairies; tower, 
fortiSed town; village; large house (Burg) brög^ bröig f. honse, village 
bruighey bruidhe f. farm gael. brughaiche m. former; burgher gehören 
mehr zu B und sind, wenn niclit eingeboren, doch eingebürgerter und 
früher entlehnt, als bürg s. dort. Näher au A gdh. brogh stooe brioghach 
hilly (Pott 2, 118) brughach (gh, th\ so auch bruth f. in den Bdd. Höhle, 
Feen Wohnung = brugh) m. f. ascent, steep, hill-side (vgl o. e. bürg, 
barrew)^ precipice. Stärker scheidet sich gdh. bruach f. steep, precipiee; 
brink, edge, border; a short ascent; bank; i : mhd. bröuc Hügel? vgl. 
n. Nr. 54. Anderer ankl. Wörter zu geschweigen, verdient vll. der folg. 
sicher nicht entl. Stamm hier bes. Rücksiebt : gdh. (nur gael.?) brdigh 
(gtf dk) m. Qbertheil; Berggipfel, Hochland, Hals (vgl. Collum : collis?) 
m- V. Abu. u. a. braighead neck, throat, breast gdh. braghad m. neck, 
thront, windpipe, back vgl. kaum das participiale, von brefu^ breu u. 
Nr. 54. und somit von einer Schallauffaßung ausgehende cy. brefant (/*, u) 
f. windpipe, throat? com. Formen u. Nr. 60; ^r, ßfoyxo^i ßfo^^o^ gehn 
ebepfalls vom Begriffe des Schalles aus vgl. Bf. 1, 375 sq. Zwar scheint 
gdh. brdigheach m. Hochländer s: cy. brigant m. id., depredator (frz. 
brigimd)*^ summit; aber dieses gehört zu brigo to top; to copple brig^ 
frr^ffn m. top ttbh., nam. of a tree; sprig^ mit welchem e. Worte es urspr. 
identisch scheint; viele weitere Verzweigungen und Ygll. s. Celt. Nr. 335- 
VIL mit allen diesen Ww. unverw. und nur scheinbar unsre Nr. auf den 
oinfliehsten Stamm br, bhf zurückführend cy. bry high, upward etc. bre 
(pl. breon)f bryn, brgnn^ brou (s. u. Nr. 60) m. mountain, hill, promoutory 
e^ro. brS, brea, bray Berg (auch alte.) bryn Hügel gael. obs. bri risiog 
gronnd l^roiß a height; a large Company; vgl. vll. Manches Celt. Nr. 267. 
u. Mrr. 52. 59. 60. mit. branum praecipitium und s. m. 

Bei breckOy brink herrsclit die Bd. des Randes vor, oder vielmehr als 
noch ältere die der Spitze und Schürfe; die Bdd. Abhang, Anhöhe, Ufer, 
Rnin, mnnd. auch Waldwiese, sind abgeleitete. Sollte n aus m entstanden 
und 4er Stamm von dem ähnlich bd. brim (den wir hier nicht weiter dar- 



vÄ- 



9841 "' ^* 

stellen) abgeleitet sein? Exot, stellt sich dazu alb. Mgky bregk (bei Xyl. 
mit Fxy nicht yn s= nk) Anhöhe, vrsch. von brÜUä s. n. Nr. 60; vU. auch 
oy. ffringy fprin m. brow of a cliff, dessen Aspirate dann zu beachten; 
hryncyn m, hillock scheint Deminutiv des ob. bryn, 

B. Baarfcs f. Stadt, no^ig; Bnrg, ^tpa, nrbs Neb. 7, 2. laanriJ» 
m. Bürger, noXlrtjq. i^aliaarsJa m. Mitbttrger, arv^noXtni^' M- 
baarffelns f. Umzttunnng (na^ByißoXn), (Gr. s.A; 3,418. Gf. 3, 179. 
Rh. 675.) 

abd. pumc etc. mhd. burc anhd. alts. ags. nnl. swd. dfin. bürg alts. 
burvg afrs. burchy burich ags. bwrhy byrig etc. altn. nnd. borg^ alle f., 
orspr. Stadt (wie noch in Bilrger\ dann Burg und dgl. bd., afrs. aadi 
Deich vgl. frz. berge und dgl. o. A; altn. byrgi n. Umzäunung; feste Stadt 
nnd dgl. e. borough^ bürg, burgh schott. brug (vgl. die gdh. Ww. A») 
Marktflecken e. burh Thurm bürg Hügel s. A« Über baarsja : Bürge 
s. Gr. 2, 288. 

gdh. brug etc. s. A; bürg, borg m. ang. Haus, Thurm, Burg, Stadt, 
Dorf burgair m. Bürger brt. bour&h f. Flecken; Stadt c. d. bowrc^hii 
Bürger = cy. bwrgais, bwrdais. Vrm. alle entl., zum Theile aus deai 
Franz., wie auch e. burgess. So auch a. d. D. mit. burgusy burgum it. borgo 
tn. bourg etc.; das Wort oder doch seine Abll. und Zss. giengen in die 
meisten europ. Sprachen über; auch arm. burgn pyramid, tower vll. aus dem 
Occident, nicht aus dem urvrw. gr. nv^oq maked. ßv^og; nach Bf. 1, 
589 ^ st. <p9 vgl. (pv^^og dor. q)ovifxoq^ 'VBl)^oq Bf. 2, 362, dessen 
Lautstufen beßer passen; urspr. gr. n würde dem Zusammenhange mit Nr. 6 
im Wege stehn; vgl. F. 11. Die Eigg. Hi^piy UipyayLov nebst vielen 
ihnlichen mit 6 anlautenden gehören vrm. auch hbr, sind aber wol weder 
griechisch, noch deutsch, sondern gehören urvrw. europ. und kleines. Spra- 
chen an. Vgl. auch Celt. Nr. 335 über briga thrak. ß^ia nnd dgl. m. 
Vll. hbr oss. t. bru Festung. Finn. bonoari Bürger entl. 

Für die Formel brg, prk laßen sich noch mehrere sinnvrw. Beispiele 
finden, deren Stamm vocal bald 0, bald u ist; namentlich eine zweite Klasse, 
die vrm. aus der Primärwz. bhar, vll. auch pur, durch NominalsnflizM>n 
entstand, während die ob. Ww., zu welchen auch die altdeutschen mit 
unorg. zwischen die Schlußconsonanten eingeschobenem Vocale gehören, 
aus einer bereits erweiterten Secundärwz. brg, prk 0. Nr. 7; die Unter- 
scheidung ist manchmal zweifelhaft. Einige Beispiele: abd. purahtun clausa 
Gf. 3, 346 scheint ptc. pss. eines zu Kl. 1 geh. denom. Zeitwortsl Auch 
mit. bvricas (Gehege, Pferch) in sylva tam porcorum quam pecorum 
L. Alam. 97. vgl. Gf. 3, 178. Celt. Nr. .306. mag zu Kl. 1 gehören; 
Diez 1, 279 zieht es zu it. burello Kerker frz. buron Wohnung von ags. 
6f2r abd. pwr nhd. bauer etc., somit zu liaaan u. Nr. 18. vgl. aadi cy. 
hwrr m. inclosure, intrencbment; indessen auch 0. g. blbaurffelns 
Gehege. Zunächst hier noch einige mit urspr. Media anl. Wörter: schott. 
bourock kleines, von Kindern errichtetes Gehege; Hütte; Haufen vgl. pln. 
hrög m. Schober, hoher Haufen Strohs nnd dgl. bhm. brahy brh m. id. mit 
Stammvoc. a vgl. Itli. baragas m. Schober, Schutzdach fUr Felderzeagnisse, 
nach PLtt. 2, 51 zu rss. beregü 0. Nr. 7; pln. denom. broigö Getreide- 
schober (brög) machen; vgl. Nr. 6 die Bem. über Häufung und dgl. bd. 
Wörter. Von bardgasy wozu vrm. mhd. bare m. unbedeckte Scheuer, 
unterscheiden wir barrake etc., wozu wol auch bask. bamtca Stall, vll. 
elg. Blockhaus^ Balkenhtttte bd. vgl. 0. ags. beamtc etc. nnd mit. bwrra alc. 



B. 9. am 

Cdt Nr. 279. Davon wiederom unterscheidet die iirspr. anl Tonuis o. a. 
agt. pearruc ahd. pharHcha^ pare etc. Gf. I. c. und 3, 349. Celt. Nr. 252., 
SdiaUhtttte für das Vieh, Gehege, Pferch^ Parhy das vil. keit. Ursprungs 
ist; vgl. gael. päirc f. parc, enclosure, field com. brt. park m. eingefrie- 
digtes Feld; Park (pl. brt. purhouy parkiter) cy. parc m. wie gael. parcio 
to enclose, hedge in neben partog enclosed field vgl. parri m. herd, flock? 
Auch arm. parhaky pharach Pferch, Schafstall pharachel to put in a stähle. 
Zu parri klingt Ann. parwi Herde, Haufen, bes. von Vögeln. 

9. Balrlits klar, offenbar, SHXoq {(pavef6q)\ adv. balrlitab» 
id., herrlich, Xa^itp&q, balrlitel f. das Offene, Öffentliche, tb (pavs^ov; 
YerkOndiguug, (pavi^coari^. grabalrlitel f. Erscheinung, hci^dvua, 
liairli^an (balrhjan) offenbaren, (pave^ovv Joh. 7, 4. at- 
balrliijan id. i^abalrlitjaii id., leuchten, litKpaLvuv'^ bekannt 
werden, (pavt^ova^ai. (Gr. 2, 87. 403. 556. 3, 518; Mlh. 215 sq. 
250 sq. 751. Wd. 1475. Swk Wh. 507. Bopp VGr. S. 127; Gl. 253. 
Pott Nr. 136.) 

Grimm Mth. 751 vgl. u. Nr. 52 nimmt ein Stammzw. bralhirait 
8B und balrlits „schon '^ als umgestellt. Solche Umstellungen bei Liqui- 
den, bes. hei r, kommen wol in ollen Sprachen mehr und minder höufig 
vor. Es wird schwer sein, auch nur esoterisch die vielfachen Vgll., die 
sich hier, eine an die andere, reihen, mit Sicherheit abzugrenzen; wir 
scheuen uns darum nicht, auch vll. ganz Fremdes wenigstens zu berühren; 
weil es, verglichen oder gesondert, mit zu den Wegweisern gehört. Viele 
nahe und ferne Vrww. s. u. Nrr. 52. 53. 56. vgl. o. Nr. 6 und s. m. (s. 
iSchlußbem. zu B.). Die Beziehungen auf Licht und auf Schall begründen 
keinen wesentlichen, doch öfters einen später entstandenen Unterschied; 
eher aber die Lautstufen der in folg. esot. und exot. Vgll. vorkommenden 
Labiale und Gutturale. Aber gerade diese sind oft durch wechselseitige 
Entlehnung, bei den Volksmundarten auch wol durch ungenaue Auffaßung. 
verworren; sodann auch durch die Natur der Mundarten, indem z. B. hd. 
h und p oft neben einander bestehn und sich manchmal erst später unor- 
ganiach sondern, und dän. g dem altn. g und k entsprechen kann. Die 
folg. Literierung soll nur zur vorläufigen Unterschadung dienen und mag 
einstweilen Nahes und Fernes gleichmäßig bezeichnen. Das stärkste Recht 
bat a, das mitunter nachweislich in b übergeht. 

a« ahd. peraht (p, 6) alts. mhd. berhi glänzend, klar ahd. perahti Glanz 
perahtet splendescet, glänzt geberehton clarificare berchtet claritas, clara 
(vox) Eigg. Perahia später Prehta, Brehte^ Breide^ Berta fulgida, splen- 
dide A. Bened. s. Gl. m. 1, 663; -perahiy breht, berty perl etc.; ags. 
beorhty byrht clarus = altn. biartr swd. 6/er<; altn. birta, birti splendor 
biriingy dags^birta, -biarmi diluculum; der altn. Ausfall des h begründet 
kaam eine Unterabtheilung; ags. beorhtm (o, a) m. splendor, visus; fragor 
altn. birUi manifestere birtir es tagt; und s. m. 

b* mhd. brehen st.? glänzen amhd. praht, bracht, pracht m. lauter 
SdMll, mhd. clamor ahd. tumultus = alts. braht-^ brahlm n. splendor nhd. 
BraelU f. Flußname hhr? pracht f., früher m. splendor etc. (nach Wd. I. c. 
nebst Zubehör zu brlkan) vrsch. von ä. nhd. pracht n. „groß Geschrei ^' 
= mhd. breht n.; ahd. prahtan mhd. brehten lärmen, schwatzen (bei Gf. 
3, 269 unter brechan) tyrol. brechten laut sprechen öst. prächten ver- 
traulich sprechen; auch nnl. pracht f. wie nhd. = dän pfagt swd. prakt 
n., vrm. alle a. d. Hd. entl. ags. brehtnian crepere c. d.; brächme n. 



906 B. 9. 

Getöse mit ausgef. t? doch versch. von brähim (d^ «a, jf) etc. =s hearkim 
(o. a) und &= alts. brahtm? swri. zunächst zu e. Grimm nimmt aU it. 
pto. pon brehen abd. prehanougi lippus, bei Gf. 3. 282 einfach fMrehanemy 
brehenen lippis (oculis) vgl. prehanprawer lippus ib. 316; das mhd. st. 
ptc. brach stellt er hyp. zu dem vrm. vrw. brechen vgl. lages-anbruek 
vgl. u. die exot. YgU. — e. brigkt = ags. beorht o. b«? 

e. altn. (auch inanis nixus) swd. brak n. fragor, Stridor vb. hraka 
(ahn. auch insolenter se gerere; vgl. viele Bdd. im Folg.) ^ dän. brag 
n. vb. brage\ vrsch. von swd. bräka balare dtin. brage läpp, prekoi id.; 
auch von svvd. brak n. Verwirrung, Tumult : bräka rumpere o. Nr. 54« 
vgl. ahd. capri'h fragor : prähhan Gr. alts. gebrac id., Tumult. Leo zieht 
auch ags. bröc Bach (ahd. bruoch, Bruch) hhr und trennt es von breeoMy 
was für die Wzvrwschaft keinen Unterschied macht. 

d« e. brag prahlen vU. a. d. Kelt. s. u. ; Johnson führt ein nl. braggeren 

an. Doch stimmt altn. bragga ornare l : bragr mos; poesis; praestans, 

princeps vgl. den Gott Bragi Mth. 315 sq., wo auch (vgl. RA. 242.) ags. 

bregOy breogo princeps, rex, irrig zunächst mit ir. brethemby breitheam 

verglichen, worüber Celt. Mr. 60. B. (mangelhaft); vgl. über brego : ey. 

brehyr dynastes (nicht bei Richards) und : Brennus cy. bren^ brenmny 

brenhiny breenhin, breyenhin König Celt. Nr. 343, wozu noch gael. obs. 

brain m. chief; wol auch cy. braint f. Recht, Vorrecht, Stand etc. breimo 

privilegieren und s. m. Grimm 1. c. stellt auch Bragi : ags. bröga ahd. 

bruogo terror (vgl. Einiges F. 19). i Wohin stellt sich altn. braga imilari 

bragd n. vultus; gestus; momentum; sapor, odor; astutia, dolus; variatio; 

nitor (swd. Klugheit etc. bd.) bragda parum moveri; tentare bregda st 

mutare, movere; uectere = ags. bregdan st. subigere, vertere, nectare 

(Gr. 1. 2. A. 898), das nach Bosw. mit bredan eins scheint, vgl. hrägd 

«= bräd Gctio. Gf. 3, 281-2 vgl. 364 vglt hyp. ahd. prieken machondo 

ora torqnendo, wozu bair. swz. briecken (.briegge) flennen, wovon vrseh. 

prägein frigere 1735, swz. bair. id., bratzeln, und für mancherlei Geräusch, 

gbr. (exot. VgU. s. u. Nr. 55), auch bair. (brigeln\ olm. brägeln umstfind- 

lich erzählen) schwatzen; und == swz. brögeln murren; Grndbd. seheiDt 

Geräusch, deshalb xiaseren Vgll. nicht fremd. Wiederum Unterschiedes ist 

das ZU e. brag stimmende mhd. brogen (mit d, vrsch. von ahd. hrdgjmn 

swz. brcBggen terrere Wd.) swz. sich brogeln (6, p) prahlen : hrögg^n 

übermttthig sein; i vgl. die formell mit Nr. 57 zsfalleqden altn. Ww. Mk 

n. elevatio, tumor; jactantia brükari m. ostentator (auch Usurpator Nr. 57); 

und s. m. vll. auch dän. braute (a, o) prahleni wenn u aus Guttural? 

Gr. 1, 524 leitet es byp> von bravy m dessen exot. Vrww. übrigens auch 

gutt. Auslaut vorzukommen scheint; indessen gdh. brMidair =:p däi. 

brauter Prahler. 

e« dän. pra>k Gescfawätz, vrm» aus prmdtk fffigs., wie man an^h prm- 
dike predigen prake ausspricht, gael. pracais f. idie talfc vrm. tbawo; 
auch brt. predek, prwk m. Wort, Rede c, d. 

f« altn. brang n. tumultus, turba; mhd. branggen vm nhd, pram§0^ 
dän. prange (formell vgl. P« 15; auch :;«= altn. jiH'4fi^« mangonizar» vgl 
bruila u. %)\ sp. mhd. brunken 9= phd. prunken nnl pranken awd. 
prunka dän. prunke \ aach. bru^e feierlich eiohergehn e. pt^ünk ornare; 
sbst. (gespielter) Streich; prance sich bäumen, brIMte«. In welchem Vh. 
stehn diese Ww. zu einander? wenn nk Vivvyt. mv ng^ so dürfte meht 
Wz. brah zu Grunde liegen; vU. aber • aus m (d«rcJi die folg. Guü) 



B. 9. aer 

v|^1. ahn. braml m, laniultafl vb. bramla dün. hram Gepränge, Prahlerei 
▼b. bramme? woher dieses? aus brakm? eher zn einer sproßreichen Wz. 
hram^ brim geh., welche gleich nnsrer und den vrw. Nrr. Licht, (meist) 
Schall, Brechung, Rand etc. bedentef. Zu e. prank Streich nur das vll. 
eotl. cy. prange m. c. d. prangcio Streiche spielen; ferner noch dazu e. 
Schott. -prifift patzen; prangen, sich brüsten neben schott. brank in beiden 
letzt. Bdd.; Sprünge machen vgl. e. prank, alte, prank hanls. pranked 
bant = ornatua? erinnern vll. nur zuf. an pIn. prqg, n. prqgoy prfga^ 
hrfga f. Streif prqgowaty gestreift, mit wechselnder Labialstufe = Ith. 
iMTuksAnis m. und bruksznötas adj., vgl. vll. mit p prßszas m. Mal im 
Gesicht und an die bunt bd. kelt. Stamme breach und brith Celt. Nr. 339. 
Ygl. awd. brokig bunt und s. m. dUn. brogei id. und viele deutsche u. a. 
mit 8 zsgs. (auch rhinistische) Wortst8mme; vgl. auch u. Nr. 55. Zu brang 
etc. vrm. die mancherlei Geräusch bedeutenden Stämme aslv. br^k bhm. 
bfenk pIn. brzqk rss. brjak vgl. Ith. braksz, braszk und s. v. vgl. o. c 
n. d und n. Nr. 54. 

9* Swrl. aus praht^ wie bert etc. aus berht : nnl. praat f. Geschwätz 
vb. praaten == nnd. prdt vb. pröten dän. swd. prat n. vb. prate, prata 
s=s e. to praUy prattle vgl. altn. prata immodeste se gerere pratalegr 
inmodestus, ferus = ahd. prazeliger rabidus Gf. 3, 318? vgl. F. 63 d. 
\IL vrw. Stamm: bair. brozen ora torquere sich brotzen sich aufblähen, 
stolz tbun weit, west protzen aach. protte nnl. pratlen maulen c. d. bair. 
wett. brotzmaul (6, p) Maulender, Mürrischer bair. brozeln murren, zanken 
swz. brütsch (briitzsch?) stolz; spröde (klingt an); zornig nnd. prötsch 
großthuend pröttjen Eingebildeter mit Stamm voc. u : ags. pruty prit super* 
bns, fastosus, pryt, pryde, pride superbia e. proud und pride aUn. prüdr 
nrbanus, civilis, speciosus dän. prud speciosns alln. prydi f. pryd Schmuck 
prfde altn. swd. pryda schmücken ags. prutian superbire; vll. gar kymr. 
Ursprungs? s. u. — Man unterscheide altn. brutla prodigere, venundare 
c. d.; nnord. mit anl. Tenuis swd. pruta dän. prutte feilschen eig. hin und 
her schwatzen, streiten? vgL ags. prot-, prod-bore a market- place; 
dagegen aber altn. prütta poppismum edere swd. prutta farzen pruttning 
sxf frz. Petarde vgl. Kanonen abprotzen? Wiederum vrsch. swd. prottla 
SBB nhd. brotzeln^ brudeln finn. protista vgl. sprudeln nebst viel verzweigter 
Verwandtschaft. — Zu praten wol swz. pradeln (a, at«, o, u)^ brätleken^ 
prädlecken, brödschen etc. id., doch mit un verschobenem Dental. Ferner 
alln. pretta fallere ags. prätt astu prättig astutus (vgl. die Bdd. u. % und 
von altn. brctgd o. d) präte omalus e. pretty speciosus etc. 

li« nhd. nnd. nnl. prdlen es swd. präla dän. prale\ nnd. auch laut 
sprechen bd.; nnd. prale dän. pral swd. präl Prunk; außerdem mit anl. 
Me^a altn. brall n. Unbesonnenheit vb. bralla (imprudenter tentare vgl. 
brak 0. m) l : nnl. brauen prahlen swz. brallen {a^ o) schreien, schallen. 
Schallvrw. scheinen swd. tral dän. traal n. Geschrei, Gebrüll vb. nräla^ 
traale\ e. mratol miauen. 

Aus diesen leicht zu erweiternden Zsstellungen fällt vll. einiges Liebt 
auf die Durchkreuzungen der Bedeutungen und der Laute. Außerdem findet 
sich noch eine große Zahl deutscher, mit ßr, pr anl. Wörter, deren Bedd. 
mit denen der obigen sich vielfach berühren, nam. aus den Stammformen 
brsty brsk, prp etc. Großentheils correspondieren sie mit brechen bd. 
Stämmen, auf welche Grundbd. auch die secundären des Aufbrechen«, 
^prie|leB6) Aufschwellens und s. w. zurückzuführen sein werden, welche 



B. 9. 

mit Hülfe der exot. Vgl]. fUr mehrere der ob. Nrr. sich zn Gmnde sa leget 
scheinen. So könnte auch der Stamm prut hd. proi o. 9. zu ahd. pro% 
oberd. broß Sproß gehören, wenn diese goth. ags. etc. Wz. nicht hnU 
lantek s. u. Nr. 54, doch vgl. sproß aus vor-ahd. Wz. 6nil; jedenfans 
haben wir hier nah vrw. Nebenstfimme. 

a« cy. berth schön, nett, in Zss. meist reich bd. brt. ber* m. Fest- 
lichkeit; Verbot (in dieser Bd. zu trennen?) vb. berza in beiden Bdd. 
gdh. beartha fein etc. beartas m. honour; riches beartach rieh. alb. bardM 
weiß (nicht = sskr. pdn^u vgl. zig. pamo id. ?) vermittelt vll. Ith. balUu 
lett. balts id., aufrichtig (candidus), das BGl. 213 trotz der Media za It 
pallidus und sskr. palita grauhaarig (Pott 1, 121 zu lt. flavus Schwartie 
zu (poikoq,, (pda) stellt; baltas hat parlic. Aussehen, wie balrlits, llSt 
sich indessen nicht trennen von lett. bäh bleich aslv. bjel pln. biaiy weiS 
bhm. bili/y bjelny ill. bei id. rss. bjelUl id., rein; vgl. auch u. Nr. ii. 
Auch zeigt sich ein vll. unsrer Nr. näheres Ith. birsUi albescnnt (jawoi 
Getreide). — arm. barlhr insignis etc. s. 0. Nr. 8. vrm. unvrw. — sskr. 
barhy balh (6, v) splendere, lucere, excellere und s. m., doch s. I»; zu 
balh stellt Pictet 48 cy. brt. balch stolz; doch s. u. Nrr. 11. 12. — Swrl. 
mit Richards cy. berth vrw. mit cy. engl, pert spruce, fine; wozu gael. 
peirteil pert, impudent; dazu vll. auch mit ausl. Gutt. cy. pere excellent 
percys brt. pergen neat, elegant. 

b* gdh. breagh glänzend, schön, fein c. d. obs. gael. breath id., 
unschuldig gdh. briochd in d. Bd. Schönheit nach Pictet 107 = sskr. 
bhrägatku-^ gdh. breo Feuer vrm. urvrw., vgl. u. Nr. 55; näher brt brav 
beau, agreable, joli, gentil s. indessen Gelt. Nr. 327. — sskr. bhrd^y bhrd^^ 
bhre§y bhläg glänzen (vgl. u. a. u. Nr. 55), wozu weitere Vgll. bei Bopp 
1. c; die von ahd. blic Blitz (ags. blican splendere) wird vll. noch wahr- 
scheinlicher durch afgh. brekknu, bresnu Blitz; vrw. scheint der Namen 
des Blitzes in vielen Sprachen, wie arab. (daraus prs.) berq hbr. p*^^ brt. 

vann. brogonen f. kurd. brusi slav. blisk lt. fnlgur esthn. toaüe (doch s. 
V. 14.); Bopp und Pott 1, LXXVI stellen auch fnlgere^ flagrarey (pXoy 
zn bhrd^, woran sich denn noch eine endlose Sippschaft reihen würde. 
Zu Grimms Erinnerung an TagesauftrticA vgl. Ith. brSks%ti bhm. briziti pln. 
brzeszcyc si^ rss. breziity sja tagen llh. Breksta Dea tenebrarum (diiaculi?) 
bei Lasicz s. Hth. 838; vgl. u. Nr. 54. — Diez 1, 277 leitet aus brehen, 
etwa briheln, it. brigliare sp. brillar frz. briller. — Hhr gehören noch 
viele Ww. (tir schallen, schwatzen etc. vgl. bs. u. Nr. 54; n. a. gdh. 
braigh f. Geräusch; Schlag etc. — Der armenische Glanz, Pracht bd. Stamm 
pir§ gehört hhr, wenn wir eine Verschiebung der lab. Media annehmen; 
ähnl. Bdd. zeigen parzy par^, 

d. cy. bragio to swell out; shoot np; brag or boast m. v. 
u. a. brag m. malt : brace etc. s. 0. Nr. 6; brt. braga folätrer, se 
se parer, se pavaner etc. c. d. gael. brag m. a brag c. d. vb. 
vll. entl., abweichend von braich f. malt. Ferner vgl. cy. brog f. a 
OQt brygu to groW out, overspread c. d. brygawthan to babble. 
Diese Ww. stimmen zn e. brag nnd mhd. brogen, die gutt. M( 
allzu gut; wenn Entlehnung Statt fand, so zeigen die kelt. Ww. aiiTMeisten 
organisches Leben und esot. Ursprünglichkeit. Zn brag gehört frz. bragard 
afrz. faire brague etc. folfttrer braguer prunken mit. bragare id., auch =3 
braiare vagire, clamare vgl. bragire wiehern und afrz. bray cri, pleurs 
firz, öraire (e. bray u. Nr. 54. A«) vgl. broittef) das zn brattm o. In 




B. 10. 969 

gflhOrai küiQ. Hit diesen Schallwörlern vll. näher an e stellt sich lett. 
kriki schreien gr. ß^d^Biv und u. v. a. bhm. breskot {b, w) m. Geschrei 
ifetk D. Blöken (vgl. o. swd.); auch Dämmerung (zu brizüi o. b.) und 
■•dgl. vgl Bf. 1, 374. 2, 353; die Gutturalstufen, vll. auch die gr. Labial- 
stife, stimmen nicht scharf; auch gdh. braigh o. b gehört hhr. 

9* cy. presil geschwätzig c. d., wenn s aus I; sonst auch ähnlichem 
d. Stamme hrst begegnend, ferner steht arm. prhstel to scold, murmur; 
cy« praUo schmeicheln hhr, wenn beschwatzen^ nicht streicheln die Grndbd. 
ist. — Die gdh. Stämme briod (brion\ briot, breug etc. schwatzen, schmei- 
cheb, tragen, Ingen vgl. briy brian, briathar Wort und s. v. vgl. u. a. 
Mehreres BGl. 241. v. hrü (sprechen) und pln. bredzii schwatzen; lügen 
Mdmim f. Ltlge rss. bredity schwatzen; fantasiereu brid m. Wahnsinn Ith. 
hridäi oarren brßdi f. Neckerei; scheinen auf organ. Lautverschiebung des 
ad. etc. praien zu deuten, wenn sie dazu und nicht zu Nr. 54. Anm. 1. 
f. V. gehören. Der obige ags. nord. Stamm prud etc. stellt sich zunächst 
n einem mit unsern Nrr. unverwandten sehr verzweigten kelt. Stamme, 
•08 dem wir hier nur erwähnen cy. pryd m. 1) time, season, Mahlzeit 
2) yisage, look, beauty, comeliness adj. seeing that vgl. o. to pry brt. 
prid, prii m. Zeit; Mahlzeit c. d. ohne die Uhr. cy. Bdd. so auch corn. 
prüy prefiy preys, pris time, season prit, pris hour und s. m.; gdh. 
proinn f. Mahlzeit c. d. vll. aus prandium'} aber vrm. hhr gdh. pröis 
Schönheit, Nettigkeit; Schmeichelei; vb. schmeicheln. Die drei cy; Bdd. 
erinnern an <2pa, (bpato^, opav. Vgl. F. 19. 21. 49. 51. 56. 58. 

h* Mit gleichem Bedeutungsgange wie bei d : cy. brol bragging 
broledd id.; swelling 6ro/to to brag brolig luxuriant broliaidd id., fertile. 
Wenigstens im Hd. kommt nach Weigand prälen nicht vor dem 14. Jh. vor. 

10. Baltrs bitter (-rtsan ^rixpatreo-^at); baltraba adv. bitter- 
tich, ?rftxp(i9$. baltrei f. Bittre, mxpia. (Gr. Nr. 140. 1. 2. A. 45. Gf. 3, 
88. S. Citt. zu u. Nr. 31.) 

altn. beitr acutus stimmt allein völlig der Form nach und macht dadurch 
schon die Vermuthuug eines g. ai unnöthig; der Bd. nach bejScr die vrw. 
Formen altn. bitr acerbus; acutus, hvas, spids ags. biter = alts. ahd. bittar 
mnhd. nnd. nnl. e. swd. dän. bitter'^ hd. unverschoben (dazu mit gemin. tt} 
trotx der sicheren Yrwschaft mit beißen Nr. 31, wie splitter : spleißen^ 
Bf. 2, 109 zieht ahd. -betten sulcare Gf. 3, 83 swrl. richtig dazu. Dagegen 
gieng vrm. I in s über (vgl. dän. bidsk mordax und vll. belst u. Nr. 30 ?) 
in altn. heiskr (auch iratus = bistr etc.) dän. beesk swd. besk bitter ahd. 
(peisc Gr. 2, 21%) peiskres mordax (sie) peiscerer zelotes; formell schließt 
sich an der Fischname anhd. beisker m. cobitis fossilis, in nhd. Mundarten 
dxtth peißkeTy pitzker, schlammpitzger, Schlammbeißer, pritzker, hißkure^ 
kurrpietsche nnd. putje und s. m. s. Nemnich, wo noch viele entstellte, 
«Qch SU andern Stämmen assimilierte Formen, wie nhd. peifker, (nnd.) 
piepe'^ ßschgurn\ mißgurn frz. misgurn vgl. schles. mot-beißker d. i. 
Schlammbeij^ker nnl. modderkruiper e. mudfish (cobitis heteroclita). Der 
Name sciieint gar nicht hhr geh. und slav. Ursprungs, vgl. bhm. piskof 
pln. pUkorz rss. piskun (auch Pfeifer) lett. pikste id.; ill. piskar rss. 
piütdry m., auch piskosol, puskosop bei N. Gründling, cobitis barhatula; 
: ras. pisk m. Thierpfiff vb. piskaty, piiödty etc. aslv. piskati (avktlv) 
bhm. piskatiy piitjeti pln. piszced lett. pXkstit (pfeifen) vgl. o. piepe etc. 
PLtt 2, 23 sq. F. 38. 

Die gdh. Wörter für bitter entsprechen denen für beijien, vl, a. gaeL 
h9um bitler; ib. to hile^ cnl, amite etc., das \\l. aw^c^li %\q^\&Il h^x^* v^V. 



870 B. 11. 

VU. aphaeriert alb. idher^in bitter sein ühenüem verbiUern; »eben pUt^Om 
Bitterkeit pikhelüare bitter : gr. ^txpo^ Wz. mxy nvXf die wir nieht 
mit Bf. 2, 79 zd baitrs stellen, läpp, paskot bitter vrm. anvrw. 

11. Bali?« m. pl. balireis Schlauch, ao-xo^; matl-ltalSS n. 

Brotsack, Reisetasche, mq^a. (Gr. Nr. 355. 2, 485. 3, 408. 6f. 3, 106 sq. 
Rh. 617. Cell. Nr. 309.) 

ahd. balg, palch etc. m. follis, uter bulga f. bulga; fiscns boleon 
(vel caston), pulchunnun bullis mhd. balc m. Balg; Httlse (wie nhd. 
balg), Schwertscheide bulge f. Schlauch; großes Trinkgefüß; Welle swis. 
bulgge f. Ranzen, BUndel; (bulge) Flaschenart bair. bulgen f. Ledersack, 
Schlauch; Jügerspr. hohler Leib vgl. bülken m. Leib nhd. mnnd. nnl. balg 
m. Fell; Schote; Blasebalg; selten Banoh bd. wett. balk m. id. neben Mt 
Dl. Fell des Fuchses, Hasen etc. mnd. baüye orca, Wanne nnd. balge, bäife 
nnl. baUe dön. ballte, balle Kufe afrs. btäga Balg; Schwertscheide? a. Rh. 
L c. strl. balg Bauch balge Blasbalg ags. balg, bttlig, bglg\ btelge bulgi 
bylgas siliquae bylga, byliga bulga, follis e. bellows pl. Blasbälge bdhf 
Bauch altn. beli m. stomachus belgr m. follis; bulga; venter; pellis inflaia 
(Biörn; = Balg) bal n. vagina ensis dän. btelg follis; pellis; siliqna baig 
id., Schwertscheide swd. bälg m. bälja f. Balg, Hülse balja f. Httlse; Knfa, 
,,Wasch6a/^e;'' Scheide (värjbalja); Schwiele. 

Wir sondern die Formen mit u nicht stärker; der Ablaut der folg. 
Zww., wie auch die exot. Vgll. zeigen a nnd u, bisw. auch t. Der iisi. 
Guttural ist mitunter in j, i übergegangen, dadurch U ans (;'; indessen TgL 
u. a. o. altn. beli und das vrm. vrw. baaljan a. Nr. 21 ohne gutt. 
Auslaut und nachher einige exot. Vgll. aus vielen für den unerweiterteB 
Stamm, wie wir übh. aus der unermeßlichen Sippschaft nur die nttchst 
bezüglichen Wörter für unsre Nr. auswählen. Grundbd. scheint die des 
Aufschwellens, Aufblasens, Hhr noch ahd. alts. ags. belgan st. (tnnere) 
irasci, ahd. gw. refl. ahd. balgton provocaverunt mhd. beigen st. tumere; 
rfl. irasci mnl. ba^ch iratus sum mnl belghen Gl. Trev. nnl. beigen rfl. 
irasci nhd. nnd. balgen rfl. sich schlagen, ringen; dial. act. auszanken afirs. 
ouirbulgen nnd. böigen, verbolgen erzürnt alte, bulge, bolge tumere e. 
bellg id., sich füllen, runden, denom. ? altn. belgja iuflare med. belgiz tumere 
bölga f. tumor bolgna intumescere bdiginn tumidus (bülka tumere u. Nr. Sl) 
dfin. balge füllen denom.? — Hhr auch (nicht : sskr. bhanga ir. bane 
Ith. bangä etc. Welle vgl. PcU 53. BGl. 242) : mhd. bulge {balge s. o.) 
mnd. bulge, bolge (auch procella, Sturmflut) nnd. bulge altn. bglgja din. 
böige e. billow (t aus y?) uuda, fluctus nnd. balge Seeströmung; dfin. e. 
auch Zww. aufwogen etc. bd. 

^^bulgas GaUi sacculos scorteos vocant^^ Pest. etc. s. Forcell. h. t.; 
nur daher lt. bulga Uterus etc.? vulga id. Nebenform. — cy. bwlg n. 
grojier runder Körper; auch = e. bulk, das wzvrw. scheint; cy. bwigamf 
bolgan f. Ledersack baüeg f. Beutel; Netz; vgl. ahd. boyl venna v. rele 
T. piscatione Gf. 3, 96. cy. bdl, bolg, bola, vU. in Abll. bolg m., eors. hol 
belly corn. bolla gdh. bulla (s. Nr. 21) cup, 6010/ vgl. ags. hoUa yaa 
altn. boUi m. tina, Schälchen nhd. (Mulde) swz. (Pfißchen) dfin. (Napf) 
boUe swd. bM id. und s. v.; cy. bahtg tufts of flax bül m. Leiablüae 
baUasg m. Httlse ttbh. c. d. brt. belc% bolc'h m. Flachsknote, Leinimlse 
bai (baly), batok m. biol f. corn. balliar Kafe gdh. bälg m. hulg^ Mg 
f. Ledersack; Bauch; Blase (^afygeschwulst); Blaabalg etc. c. d. 4ea. 
bofpan (vgl o. cy.); billeog, bileag f. Säckchen (auch Blall bd«) bmttan m. 
MüUe; Kafe baig Xo awell, putE, Uow, b^%UK. ^ Vk^ t^. brt toM fdh. 



B. 12. 171 

lie (lufgeblasen ?) stolz vgl. Nr. 9. Die Einordnong dieser Ww. in ein- 
Ine Aste ist nicht schwer. Ungf. gleiche Ansprüche haben deutsche und 
iltische Sprachen aojjer der lateinischen auf it. buigia = rhtr. buUcha 
I. bovge etc. (bouger s. u. Nr. 21), aber sp. pg. bolsa = frz. bourse 
ch Dz. 1, 39. vgl. 215. Vrm. a. d. Kelt. frz. balle, baüle Httlse, Spreu, 
ßht : balayeures mit. baladium vgl. u. a. Gl. m. h. v. und vv. balagium, 
iUexeSy ballardumy baloudumy balleium, Lat. follis wird hfinflg, auch 
»n Gr. 1, 47., unrichtig hhr gestellt; der entspr. cy. Stamm ist /fo/, 
iU\ Wz. scheint phal, sphal oder eine ähnliche vgl. sskr. phM aufblühen 
tpvXXov vgl. 0. gdh. billeog Blatt mit ähnl. Grndbd.? vgl. u. Nr. 47) 
Pott 1, 239. Bf. 1, 572. Gelt. Nr. 276. Dagegen gehört hhr aeol. 
i%/foq = gr. ^dXyoq. Pinn. paiko gen. palwon Balg, Httlse eher hierher, 
9 EU F* 34; sicher hhr finn. pafje gen. palken Blasebalg. 

$. Die griech. und kelt. Sprachen zeigen häufig 6 ss m; fttr die 
Mischen muji es noch weitere Untersuchung lehren, i Dttrfen wir folg. 
''w. zu ^oXyoq stellen und als einen Nebenstamm unserer Nr. betrachten: 
id. malahOy malha mhd. malhe f. mit. mala^ malo e. malet, mail pera 
hd. malhenslöS nhd. mdlschloß Vorhängeschlo|i (des Kastens etc.) brt. 
0i f. malle, valise, caisse maleten f. bissac gdh. mäladhy mala m. bag, 
irse; hnsk, shell vgl. o. balg etc.; vll. hhr male to bear, carry etc. (in 
Bd. faulen andern Stamms) malcair Lastträger frz. malle sp. mala f. 
offer pg. mala Mantelsack it. mallo grüne Nußschale (wie o.) wallon. 
aieit f. mallelte; valise; paneliere (pera) maUsai m. Sack. 

12. Baltlaa i. e. audax Jörn. c. 19. p. 109. Lind., wo zugleich 
laltlaae als zweites Adelsgeschlecht der Gothen genannt sind, baltliaba 
It. freimttthig, nappriarla. baltliel f. Freimuth, Zuversicht, itap^rttria. 
abaltltel f. gewagte Behauptung, ^lana^aT^i^n 1 Tim. 6, 5. tltrasa- 
altkel f. Streitlust, Ungestüm Skeir. balthjan wagen ib., bei Mass- 
aoB reddere audacem, andacem se gerere balilieltlt audacter agit. 
rr. 2, 556. 630; Mtli. 201 sq. 208. Gf. 3, 108. Rh. 617. Pott 1, 110.) 
ahd. bald liber, fidens, audax etc. adv. baldo id. baldi f. fiducia, con - 
intia etc. bälden fest etc. machen mhd. balt kühn, dreist, munter etc. 
Ude adv. schnell nhd. bald, selten balde (Göthe u. A.) =3 und. balle, 
lii adv.; in Eigg. "bald, bold, letzt, hiw, SufHx mnhd. alsobald und s. m. 
ka. ags. bald ags. beald nnl. boud e. bold audax afrs. balde bald mnl. 
Udelike procaciter baltheit procacitas Gl. Trev. boudeUke impudenter ib. 
Ireierlei Formen in Einem Glss.) altn. ballr strenuus, fortis balldr id.; 
rmosus swd. bald, bäl mächtig, übermäjSig dän. bold tapfer, wacker; 
hön (wie nhd. Indsch. tapfer, wacker) alts. boldjan audere; nnd. nnl. 
Udadig s. u. Nr. 15. Hhr auch ags. baldor, bealdor Held, Fürst, auch 
Mgda b. virginum princeps; der altn. Gott BaUdr, Balder vgl. den ahd. 
ig. Paltar vsch. von Paid-heri etc. Fttr den Zshang dieser Wörter and 
men mit baltKa s. Mth. 202, wo Grimm auch Ith. baltas 0. Nr. 9 
no zieht; ebds. der ags. Vodenssohn Bäldäg (ß, e) vll. : slav. bjel weiji 
. 1. c; Mth. 208 stellt er auch den kelt. Gott Bei, Belenus hinzu; vgl. 
elt Nr. 316 über altheilige Pflanzennameu. 

Unsere Nr. scheint von einer participialen Abi. des Stammes bal aus«- 
igehn, mit dem vll. val etc. V« 45. nrvrw. ist. Vgl. sskr. bala n. robur; 
Mien virile; exercitus baiin, balavat robustus, fortis comp, baliyas sprl. 
Mk^ha'j nicht vrw. mit prs. pMuedn strennus, fortis, heros etc., aber vll. 
il fldr. prs. bdld snpni oss. L kul d. biU id. prs. biUumd hoch, phryg. 



373 B. 13 — 15. 

ßakXiiv König Hes. epbes. ßiXklv gr, ßiXkoq peois Bf. 1, 317 Tgl. o. 
die sskr. Bdd.; ßeXTLOiv^ ßiXTiarToq (ib. 321 : Wz. vor), lt. de-'bäii 
krafklos vgl. z. B. deformis s. Pott 1, 110. BGl. 238, wo aach IL volar 
etc. hhr, vielmehr zu V. 45. — aslv. bolii rss. bolysix gröSer serb. bofji 
krain. bolshi ill. bofje, bolse beßer s. Gr. 3, 657 sq. rss. bolykl, boigUi 
groji c. d. u. a. bolysnistvd d. Mehrheit; Anciennität. — brt. bUi f. Macht, 
Ansehn, Würde bilek m. Priester (daher auch Thieriiame) c. d., vll. : B^ 
Beten =: gth. ifii<|Ja : i^ud q. v. Lautlich reiht sich an cy. beU m. 
havoc; devastation (nicht : lt. beUum = duellum)\ belu to bricker; to 
bravtrl vll. Lörm Grndbd. vgl. u. v. a. bellen ahd. pülan Wd. 345? gdh. 
obs. beol m. robber. — finn. esth. paljo viel hhr ? vgl. o. slav. Ww., doch 
auch F. 46. Eher zu uns. Nr. finn. paUio gen. paldon stör i mau, 
loquax; multa appetens. 

13. Balsasifan acc. Hals Mrc. 9, 42. (Gr. 2, 348.) LG. vermothea 
die Zss. ItAls-aifi^n s. A. 4. u. v. Itals. Zu lials Tgl. etwa oss. 
d. barze t. bärz, bärzey Hals? 

14. Balsan n. Balsam, ^iv^ov. Lehnwort, nicht a. d. Gr.? Vgl. 
Bf. 2, 65. fi hat auch arm. balasan, 

15. Balira -iresel f. Bosheit, xaxta 1 Cor. 5, 8. ftalTjait 
plagen, ßaaravi^tiv. balirelns f. Qual, Strafe, ßduravoq^ itokouru;. 
(Gr. 2, 187 sq. 449; Mth. s. u. Smllr 1, 166 sq. Gf. 3, 92. Rh. 617. 
Celt. Nr. 290.) 

ahd. balo gen. balawes m. malitia; poena; pernicies, pestis etc. mhd. 
bal in Zss. bös; gewaltsam alts. balu Übel ags. bealo g. bealves id. bealeve 
confusio alln. bala aegre se sustentare böl dat. böhi Übel bei Biöru böi b. 
calamitas böh n. dirae; böl-modr angor böha verfluchen Böhisus iniqnas 
bei Saxo s. Myth. 347 = böhU alts. balovfiso m. malus, dirus, diaboloi 
etc. s. Mth. 441. 940. vgl. Iialirairesei, dessen Mitwirkung und zweite 
Hälfte auch in den, dann hybriden, roroan. Wörtern it. maltagio prv. 
malvais frz. tnauvais gesucht wird vgl. Mth. 940; vrsch. ist das zsgs. 
rhaetor. malfaig afrz. malfez etc. d. i. malefacius; vgl. auch n. die cy. 
Vrww. — ahd. paleniuntf balmund afrs. balumond, balmond etc. schlechter 
yoTtnund, dhr u. a. mnd. vb. bolemunden'^ ahd. palotdt maleflcium : nnd. 
nnl. baldadig procax; ungestttm etc. (auch dän.) balstürig id. (unbändig, 
halsstarrig etc.) alte, bale^ bau Unheil; Kummer e. baleful verderblich; 
traurig, i hhr swz. 64/ f. Närrinn baldri (bal-lari) Dummkopf; confasns? 
vgl. 0. ags. bair. bdlous boshaft; eigensinnig, wählerisch (Kinder) vU. mit 
lialirairesel zsh., indessen s. Smllr 1. c; bair. bellig häßlich hhr? Schon 
in den alten Sprachen ist der Stamm nicht mehr recht kräftig und mehr 
nur in Zss. üblich. 

aslv. boly äppaxrTog boljeti in&iveiv Mtth. 10, 9. boltfn oo'&cyif^ 
debilis boljezny voaoq ill. bol f. Krankheit, Schmerz boliti leiden rss. boly 
f. pln. böl m. bbm. 60/ m. Schmerz c d. bhm. boleti pln. boleö sohmerzen 
dakor. böle Krankheit neben beli f. Plage und baiu m. Ungemach, Qual, 
Angst, Krankheit etc. vll. a. d. glbd. magy. bajy 6 aus v ? vgl. V. 32 nnd 
dakor. valu m. Ungemach. Vll. gehören auch slav. Zss. mit 6a/, baia bhr. 
Swrl. hhr wegen balotcUo Teufel Ith. balwönas Götze etc. s. Mth. 94. 
FLtt. 2, 51., dessen Grundbd. Stein, dann Steinbild sein kann vgL bolovMim 
etc. Celt. Nr. 290? — corn. bal (an val) cy. 6a// m. (Lib. Laodav.) Che 
plague, hhr, wenn nicht eig. Pestbeule bd., da Owen auch die fiedd. 
eraptioD, protuberance gibt, was aber vll auch der alav. Ww. Gradbd. ist 



B* 16. S73 

s. 0. Nr. 21; gdh. baU-^haiar m. a plague, gonorrboea ist nnvrw. cy. fall 
f. Übel ttbh., dessen ^ = « aus fr, wie aus m entstanden sein kann, scheint 
xa mall schlecht, eig. faul und weich gdh. mall träge (faul), schwach, 
dumm etc. zu gehören; auch ein vli. nur zuf. an ailn. valldr reus «sonst 
potens : V« 45; eleclus : V* 44) ankl. Stamm cy. gtoall gdh. fal grenzt 
nahe an. Wir wagen indessen keinen dieser kelt. Stämme bestimmter hhr 
xa Eichen, obgleich 6, m, seilner gw im Anlaute wechseln; auch nicht mall 
zu lt. malus, worüber u. a. Gr. 3, 658-9. Pott 1, 112. 253; Halt. Jbb. 
1838. Dec; cy. malais m. malice, whr maleisus malicious vll. a. d. Engl., 
nicht : maltais etc. 

Die zweite Hälfte von balwa-iresel hält Grimm Mth. 940 =s 
¥ei«el, womit sich zunächst Mndarirelsel List vergleicht s. V« 70. 
!• a; Massmann Gl. stellt sie zu irlaan T. 71, wohin auch LG. verweisen, 
ohne sie jedoch dort aufzuführen. 

16. Bai^a f. Schlag, Wunde, ^^riyn* i'^^ogi bai^o fulls wun- 
denvoll, vXxo^ivoq Luc. 16, 20. (Gr. 1, 47. 2, 485; RA. 625. 629. 
Gf. 3, 1. 125. Rh. 660. Pott 1, 255. Bf. (1, 182 sq.) 2, 277.) 

ahd. bana f. Todschlag mhd. bane m. Verderben afrs. ban in Zss. 
Mord ags. altn. (n. bei Biürn; gen. benjar) ben f. vulnus, plaga ahd. panön 
mhd. banen quatere, exercere ahd. pano m. carnifex afrs. ags. bona ags. 
bana m. mnd. bone ndfrs. baue, boine altn. bani m. Mörder dän. bane 
id.; Todesstreich, Tödung = swd. bane m.; baneman m. Mörder altn. 
bana occidere benja vuluerare e. bane Verderben,- Gift,* vb. vergiften 
baneftU verderblich, giftig afrs. bondedoch mörderisch bona makia, bonia 
mnd. honen zum Mörder machen, für solchen erklären afrs. benethe (bannede) 
alta. banethi peinliche Klage; ^ hhr und. bönen Flachs bläuen swz. bantschen 
(banschen?) schlagen schott. bensei Schlag; Gewalt; vb. schlagen = nnl. 
bon%en; bons f. Schlag nnd. bunsen klopfen, auch den Schall des Klopfens 
bd. vgl. e. bounce krachen, aber neben nnd. weit, bumsen (u, a) und s. v.; 
TgL P. 13. Hhr wol auch (vgl u. a. Wd. 2235) altn. bann f. terra v. 
vi«,. Bane, slagen Vej nach Biörns passender Erklärung dän. bane c. swd. 
6afi m. bana f. = mhd. bane, ban, pan f. nhd. nnl. nnd. bdn f. (nnd. 
bes. Zeugbreite, wie auch nhd. nnl.)« 

rhaet. banera Beil hhr? — brt. banna grenzt in den Bdd. werfen, 
stoßen an unsern Stamm, der auch in den d. Sprr. bisweilen nn hat, auch 
der Bd. nach in bannede, banethi, benethe au bannen grenzt; dennoch 
stellen wir banna mit seinen kelt. Vrww. zu bannen s. u. Nr. 35. Eher 
hhr brt. mean (Stein) ^b6n m. pierre de taille bena tailler (des pierres) — 
doch nicht st. bedna Wz. bhid u. Nr. 30? VII. auch cy. ben in verdun- 
kelten Zss.; gaeL man m. brook-bile (Geschwür) und m. dgl. mit gew. 
kelt. Wechsel von m und b? com. bank, bynk cy. ysbangc f. a blow 
geboren zu dem verbreiteten d. Stamme banken, bangen (altn. bdnga swd. 
hanka dän. banke (Dtr. R. 352) e. bang schlagen swd. bängas lärmen 
vgL nhd. bengel etc. vgl. u. Nr. 54. o. Nr. 1. $". P. 13. bhm. banjöiti 
prttgelo), der vll. mit unsrer Nr. vrw. ist. — gr. (povoq c. d. (pUTÖq 
gelödet (9 = bh) und s. m. s. Gr. 1, 47. Bf. 1. c; lt. fünus wird anders 
eijdär^ bhr fendere gls. fenum dare zsgs. mit VS^z. dhd? oder ist, wie 
bei findere, d wzhafl? vgl. infestus, fustis bei Pott L c; n fällt auch in 
allen Orient. Vrww. oft aus. — sskr. han =s bhan, dhan, ghan (balu<f. 
ffkan znd. prs. zan; oss. aawin ferio =: ba^awin pungo etc.) ferire; 
occidere; weitere Vrww. b. Pott L c; HaU. Jbb. 1838 Aug. Bf. L c. und 

18 



S74 B. ir — 18. 

8p. V. daatlias; wir nehmen hier nur die labial anl. Vgl!, aof. arm. 
banal fendere, perforare swrl. : bai^a oder : fendere; Grndbd. ist offeo 
machen; aber trotz der Tenuis vll. hhr arm. spanogh mörderisch; Mdrder 
spand Mord; Opfer spanan^/ erschlagen, töden; lautlich würde 6 stimmen, 
vgl. u. a. ban Rede : sskr. bhan sonum edere (sprechen) vgl. gr. (povrig 
das indessen Bf. 2, 103 aus (poarvi^j bhasn etc. erklärt; b/uin wol =s 
bhfn vgl. Vieles u. a. Nrr. 9. 54. und nach vielen Analogien eben auch 
unsere Nr. 

17. Banst« m. pl. banstels Scheuer, d^ro^x?;. (Gr. 2, 264. 
3, 417. Massm. in MUnch. Anz. 1840. Celt. Nr. 319.) 

a. Formell entsprechen folg. Korb bd. Wörter, meist von einer weibl. 
Form ausgehend : mit. sp. banasta nprov. banasto f. afrz. banaste, banasire 
dial. balaste, baste etc. nfrz. benate f. wallon. banstaiy bästai m. mit. 
bansla, basla, banastum^ banastonusi nprov. banastie^ banastounie n. 
Korbflechter. 

Ii. Wenig ferner stehn nhd. banse (6an«e) Korb; Schenervierlel mit. 
bansa vitis species (Grndbd. Flechtwerk, Bindzeug) bansella Korb walloa. 
banse großer Korb banss f. Wiege (vgl. frz. berceau mit ähnl. Grndbd.) 
bansli m. Korbmacher. Vrm. hhr mit As, ös aus ans, obschon ags. binne 
bei e, wo natürlich dieser Ausfall nicht angieng : altn. bäs m. stabulum, 
praesepe swd. bäs dän. baas Hürde; Stallstand ags. bös (Gr. 2, 264), 
bösig praesepe, stabulum c. york. booses stalls. 

c« ags. e. bin praesepe und s. v.; der einfachste Stamm banne, benne 
etc. Korb, Korbwagen und dgl. bd., ist in den deutschen, keltischen, roma- 
nischen Sprachen verbreitet; vgl. Celt. Nr. 319, wo noch viel Einzelnes 
zugefügt werden kann, und Potts Rec. darüber. 

Wurzel scheint ban = bandh, badh binden, nectere vgl. u. Nr. 35. 
Ähnlich wechselt die ßed. in mit. panarium exiipulum, eig. Flechtwerk? 
vgl. Gl. Isi(i. Gl. m. 5, 115; panerum C'i>ta, arca panerius sporta, corbis 
= frz. panier etc. mit. panera granarium und V. dgl. Vll. gehören diese 
Ww. einer Nebenwz. pan an; von \i, panis (: Brotkorb, Vorrathskammer) 
scheinen sie nicht abgeleitet. Auch ein Stamm man scheint parallel zu 
laufen; «her barn u. Nr. 25 schließen wir aus. 

18. Baiiaii, nach Gr. 1, 101 vrm. rdpl. prt. balliau, wohnen, 
bewohnen, olTttlv etc.; los (q. v.) baiian ein Leben führen, ^iov S^dfuv 
1 Tim. 2, 2. sabauan wohnen. xaTacr.7jvovv Mrc. 4, 32. iMiitalm 
f. Wohnung, xaTOtxi?at$ etc. (Gr. 1, 101. Gf. 3, 13 sq. 4, 821. Rb. 
677. 657. ßopp VGr. S. 65. 125; Gl. 248 sq. Pott Nr. 62. vgl. IT. 49. 
Bf. 2, 105 sq.) 

Wir wohltun von sehr Vielem nur Weniges zur Vgl. ans: ahd. puan, 
bfnoen elc. hubiiHre nihd. büioen (ß, tu, ou) id., wohnen, bewohnen »nd 
s= nhd. bauen nnd. büen, büicen, büjen {buviman Bauer) nnl. ^otHDefi; 
afrsi. bufca, botoa bewuhnen: bauen bogia wohnen vgl. buger etc. Rh. 677. 
ufrs. bouwjen bauen ags. buan liabiiure, lolere bugian, bogtun incolere 
e. )'Oik. scholl. 6/^, b gg bauen; außerdem e. Abll. dieses Stammes, wie 
6otrer wuhnen; alln. bäa st. habitare ssz swd. bo dän. boe; altn. h^ggjB 
aediü«are = swd. bygga dän. byjge (läpp, b gget c. d. enll.); u. a. alts. 
altn. bü ttlls. donii.dium alln rus, Bduerngut; Haushull übh.; pecor«, armeuta, 
erinnert an bos etc., worüber wir v. navl ausführlich hprechen werden. — 
alt^. bewo segeiuni beu>6d nnl. bouwl messis s. Gr. 1, 332. Einige d. Zweige 
a, unter den exot. Vgll. 



B. 18. 878 

Besondere Berttcksicbtigpang gebührt den häufigen Nebenformen mit 
^9 99^ 9h ^^^ zu entschieden dastehn, um sie aus der ähnlichen in nd. 
Mundarten häufigen und bedeutungslosen Vocnlerweileruug zu erklären; 
Gr. 1, 101 vermuthet eine goth. Nebenform blsifvan st.; ein hing 
erscheint nicht seilen in Eigg. der Orte und Menschen. Vll. dürfen wir 
noch an basms o. Nr. 1 erinnern, wo übh. nachzusehen. 

Gewöhnlich wird der Stamm von himy hin sum unter gleiche Ws. 
bkA mit liauan gestellt, lieber vll. zu einer Nebenwz. hhiy da ags. eo, 
y in beOy byst etc. aus i entstanden scheint, das die meisten Sprachen ent- 
schieden zeigen, doch s. u. Grimm über eo; auch bleibt alts. biumy biun 
= nnd. bün sehr zu bedenken; Gr. 1, 246 vermuthet eine Brechung, wie 
in ags. eom s= g. Im sum; um könnte aber auch ehrwürdiger Rest des 
alten Plexionssuffixes ami sein, vgl. nachher ahd. bir^umis, während bei 
bim das Suffix ohne Bindevocal an die Wurzel getreten wäre. Das nnd. 
ü konnte aus jedem tu entstehn. Freilich fragt es sich, ob t in bim und 
eben auch in alts. bist (es) wirklich zur Wurzel gehört. Auch könnte 
drittens jenes tu ein wiederum merkwürdiger Rest des durch die meisten 
ezot. urvrw. Formen wahrscheinlichen, hier gunierten Wzvocals u sein; 
eine Annahme, die am Besten zu der bis jetzt bekannten Natur des alts. 
tt« passt. Eine noch auffallendere Abweichung zeigt ahd. birumSs sumus 
birui estis, das Ziemann zu balran o. Nr. 6 zieht, Bopp aus sskr. 
bhavdmas durch Wandel des i? in r erklärt, wie die ähnliche Anomalie 
scrirumis clamamus, wir schreien, die auch Gr. 4, 821 vergleicht, aus sskr. 
grataydmas; für birumSs mindestens würden wir lieber r aus s entstanden 
annehmen, indem die Sprache bis (oberd. Imperativ vgl. bist) als Wurzel 
betrachtet und handsamer, als die vocalisch auslautende, gefunden hätte. 
Zunächst vgl noch die weiteren, vll. zu birumSs gehörigen ahd. Formen 
biruun degerunt birutDis maneas, degas, degeris s. Gr. 4, 821 gegen Gf. 
2, 556. Kaum ist es glaublich, daji nur in die ahd. Conjugation des vb. 
subst. ein frem ier, etwa zu o. Nr. 6 gehöriger Stamm gedrungen wäre; 
freilich fehlt bin nebst Zubehör dem Guthi>chen und Nordischen, tritt aber 
in der ganzen Masse der andern d. Sprachen auf; wenn gleich auch dort 
in wechselnder Schattierung der Bedeutung, doch nicht so abnorm, dajj 
wir mit Leo in Haupts. Z. 111, 1 für dieses Urzeitwort eine Entlehnung 
ans dem Keltisthen annehmen möchten. Vielleicht aber finden wir gerade 
jene« räthselhafte ahd. bir als bur in dem kriui. uburt sit, das wir nach 
Massmann zu iralrlliaii V« 59. A* stellten, wo es miudesteus von 
ivartkata entschieden abweicht, ab könnte wol approximativ em voca- 
lisches 19, w ausdrücken; vll. i.st auch u-biirt zu trennen. Wir können 
nicht genug beklagen, daj^ wir von jener merkwürdigen Mundart nicht 
Hehr kennen. Weiteres s. u. a. bei Gr. 4, 821, wo wir die für unsere 
Zsslelluug von basian und bin etc. wichtige, aber etwas willkürliche, 
Gteicbuug hervorlieben : ags. beo ero, sum, maneo, habilo, formell, eo aus 
unterdrückter Keduplication entstanden, s=: altn. bio babituvi. Einen goth. 
Rest einer Wz. bl (bhi) werden wir am Wenigsten in dem participialeu 
WJands suchen dürfen; s. u. Nr. 36. 

sskr. bhü existere; oriri, fieri; c. loc. versari; vivere, se habere; 
caas, producere ibhdtayatif daher bauan nach Bopp, der bharämi =s bim 
stellt); conservare und s. m. c. d. u. a. bhaea m. existentia; origo bhavana 
n. domus, palatium bhutana n. mundus bhüii f. existentia; prosperitas etc. 
khorat D. sg. bhat^an qui est plo. prs. von bh4; aber nom. sg, bhavän 



27« B. 18. 

excellens ; dominus als Respectsanrede c. 3 ps. vb. sg. nach Bopp vob Wz. 
bhä spleiidere; das ähnlich bd. alln. husbondi paterfamdias, herus = swd. 
husbonde däti. husbond ags. hus-bonda^ -bunda e. husband ist part. Form 
Yon bauan, wie das einf. ags. bunda al(n. büandi, böndi m. nnord. 
bonde Bauer, woher nnd. bunde, hüsbunde elc. Br. Wb. 1, 163, auch 
iHpp. bond id. und = bända alln. husbondi^ entl. — sskr. bind. zig. 
bkü f. Erde sskr. bkümi f. id. (auch locus) = mahr. bumi (buim) bind. 
bhüm zend. bdmie Anq. aprs. bumiyä g. sg.; prs. büm terra inculta; 
regio; limes regni; barbar. ßovviv riiv yriv Maiüaire 378 vrm. arisch, 
hhr, swri. zu bun etc. o. Nr. 8; ^ hhr U. hümus nach Bopp, der 
auch hömo dazu stellt, doch s. v. ifunia; gdh. uim Erde, woher vU. 
umaidh m. ruslicus, fellow of vulgär mauners umarlaid f. a vulgär bulky 
female; aber vrm. a. lt. humilis entl. gdh. umhal humble, obedient c. d., 
gewisser cy. hufyll id. = corn. huvel brt. humbl c. d. humüya bamilier 
neben ang. vuel c. d. — prs. bü bist büm bin büden sein kurd. 6t« stato, 
gewesen afgh. vam fui vö fuit etc. : sskr. abhü nach Ewald; mit den 
afghanischen gleichen Lauleu oss. t^n sein ü ist t. tJ d. d sei! udtän^ üden 
fui wod, tcoidf wöith sit elc. arm. boyn, bun nebst Zubehör s. o. Nr. 1. J^ 
but Nahrung bu(fanäl erhalten, nähren, mästen, kleiden vrm. hhr vgl. u. a. o. 
sskr. bhuti und caus. bhävay. Es fragt sich, ob ebenfalls hhr arm. gol 
esse, existere; existentia, ens goy Wesen; Güter (substanlia vgl. u. a. o. 
die nord. Ww. vll. nnl. boedely boel Besitzthum = afrs. bodel eig. Zss. 
mit del Theil s. zahlreiches Zubehör Rh. 656 vgl. 658 v. bold und Leo 
Rect. darüber; auch vgl. gr. ßloq in d. Bd. Vorrath, Schatz und s. v.) 
c. d. gom Stall, Pferch, vgl. etwa nhd. bauer Käßg von ahd. bür habiiatio; 
eher vll. nebst allen diesen Wörtern, obschon öfters arm. g aus v erscheint, 
zu sskr. gaus bos, worüber Weiteres v. i?avl, vgL einstweilen arm. 
gomes Büffel, vll. zsgs. wie sskr. go-vfsa m. taurus; sskr. gostha m. n. 
bubile, in Zss. Stall, Thierlager übh. 

prss. boütoUf boüty büton, bauion prt. be, bei Ith. büti impf, büdawau 
pf. büwau lett. büt prt. biju etc. esse prss. busennis {u^ au, ou) Stand 
llh. buwis Aufenthaltsort buti Heimath budas Gewohnheit (vgl. u. a. gewohnt 
von wohnen = baiian), Art zu sein Ith. buttas Haus prss. buUan acc. 
id. buwinanti! wohneti llh. bowitis' commorari büras ruslicus c. d. vll. 
entl. buda, budS Bude = lett. büda Hütte bhm. bouda, budka id. und = 
pln. buda Bude rss. budka, bulka kleine Bude; Schilderhaus altn. büdhy 
büd f. taberna; lugurium dän. swd. bod f. (wie alle Yrww.) ahd. boda 
Gf. 3, 68 ==^ nhd. büde mhd. buode nhd. (schles.) baude a. d. Slav.? 
Hülte e. booth id., Bude mit. beda^ botha, bodiuiUy boderium s. GL m. h. 
vv. mit der verbreiteten Abi. bottega^ boulique elc. mit auffall. Tenuis neben 
bodega und sogar mit. boziga Wohnung vgL corn. bosca Hütte neben 
bothog id. und cy. corn. bod Haus vgl. u. bydio^ näher hhr cy. bvoik m. 
gael. 622/^ dem. buthan, bothan etc. a hut, cot, booth, shed, tent esthn. 
pood, poot läpp, bod (auch bure) magy. bot Bude; der ungesetzliche Wechsel 
der Dentalstufen in diesem weit verbreiteten Wortzweige läßt überall Durch- 
kreuzung einheimischer und entlehnter Formen vermuthen. — aslv. biiiH 
fut. bqdq; büitali bhm. byti imp. budj freq. bytoati ill. biti imper. budi! 
pln bydi esse freq. bytoac rss. büity^ büiväty id., geschehen bhm. bytowati 
ill. bitaü, pribitati wohnen, existieren rss. prebüwdty sich aufhalten, bleiben 
pln. przebywaö id., übersteigen rss. bility m. Stand, Lebensart vgL o. Ith. 
budas-^ biiilyh n. Vermögen vgl. o. Bern, 2u arm. goy; rss. büiffih n. Oaseiä 
pl. öüüijä Geschicble ill. bitje n. Wesen, Stand bhm. byt m. id.; Wohnung 



B. 18. 977 

pIn. byi m. Dasein; Ziislond; Aufenthalt bydio, htjdlf n. Vieh und s. m. 
(zaf. : frs. hodel s. o.) vgl. bhm. hydlo n. Wohnung bydlüi wohnen, wogegen 
n. a. pIn. bugay, buhay^ byh aslv. rss. büik ill. bik laurus näher an 
bos elc. 8. V. i^avl; rss. büily f. Geschehenes büilie n. blim. byl m. aslv. 
frttt/jf Gewächs pln. byie m. pl. Gestrüuch; blim. budotca f. Bau bndov^ati 
pln. budowaö bauen m. v. Abll.; ^ hhr 6t/^n^ fruchtbar, Uppis; Nh. 
buinus galt bhm. bujny üppig, muthig, wild bvjeti so sein bttjury lebhaft, 
niiithig rss. bujdn n. frecher, üppiger Mensch bvjänity frech sein : Stammwort 
aslv, rss. bül lliöricht. Im Magy. hat sich dieser vrm. urspr. slav. Stamm 
sehr verbreitet vgl. bvja^ bujdn üppig, geil c. d. — Ferner sicher zu 
uns. Nr. pln. bawic aufhalten; unterhalten (amuser) bhm. batcUi verweilen; 
uulerbaUen rss. baviti sja verweilen: sich beschöfligeu vgl. u. a. o. Ith. 
bowitis'y vrm. merkw. alte Formen unsers Stammes: zu diesem viele litu- 
slav. Coujunctionen, wie pln. by wenn gleich by^e wenn nur nnrl s. v. 

lt. /tio, /u/, pSre^ futurus; fatvere vgl. sta-lu-ere s. Potl Nr. 62; 
facio Cauüativ, vll. den d. Formen mit gutt. Au>laiit entspr. vgl. BVGr. 
S. 125. 18. J. 19. Pütt Nrr. 17. 62. Nach Grotefend fio aus fvio, wozu 
gr. cpvi(f> passen würde; vgl. auch o. über d. t. Weiter reihen Bopp und 
Pott hier an lt. foetusy femina {foemina etc.; doch s.v. n^iiitia), fllius, 
ficunduSf filix (foelix), finus^ faber etc. hvimus s. o. Inlautend zeigt 
sich b in den SufT. 6o, bam etc.; nach Pott in tfibus^ woher tribitere, doch 
5. V. thaiirp. — gr. cpvcoy aeol. (pvio vgl. Bf. 2, 105. 371. (pvcnq 
= sskr. bhüiif (pvXri, (pvXov etc.; auch mit I (piTveiv pflanzen, nach 
Bf. vll. dial. für (pvxovv; (pdjg Mann = sskr. bhavai? vgl. Bf. II. c. 
Polt Nr. 14. 2, 464-5; darf man an sskr. pvns, n. sg. pumän mas, vir 
erinnern? — Inl. b nach Bf. in ^gea^vq eig. alt bd. und in ß^a^evq. 
Sogar ßlo^i ßelo^aL würden wir lieber von gleicher oder vrw. Wurzel 
mit (pvo ableiten, als mit ^oiq s. v. qirliis und hier die kelt. Vgll.; Eich- 
ho£f nimmt ßiog = sskr. bhaeas. So auch, wenn die Grndbd Thier übh., 
lt. bestia = alb. bisä gdh. beist, blast cy. best-, btcyst-, gwest-fil (m»7 
animal bwyst wild); vgl. u. Nrr. 30 (bisen) ? und 33 (gdh. beithir) und 
a. beathach. 

gdh. Wz. bu bi cy. bu corn. 6o, by, be (ben) esse; erweitert gdh. 
budh, bith cy. böd, byddu corn. böz, bös, beih brt. bHa id.; b geht Öfters, 
nicht immer nach den gew. phonet. Gesetzen, in v gdh. cy. f über; einige 
Formen: cy. bydd erit byddaf ero gdh. bithidh, bitlünn etc. vgl. ags. 6eo, 
beom in Futurbd. gdh. cy. bu fnit corn. bosef sum byas passed brt. bezand 
anwesend ir. fuilim sum und s. v. Auj^erdem stellen wir hhr und nicht 
zu qvliis q. V., noch zu beldan u. Nr. 29 : cy. byw vivere bywyd m. 
vila; vicius bwyd m. meat, food etc., nach Pctt 45 : sskr. bhu§ vesci, 
während er cy. abwy, abo m. cadaver von sskr. abhäva mort ableitet; 
vgl. abod m. id. und abwyd, amwyd m. Fischköder, daher earlh-worm 
(vgl. die Bdd. von köder : ahd. querdar) c. d. abtcydaw to feed, bait; 
bus f. human life buch pl. life, live stock; catlle, kine; wiederum wie o. 
slav. «. a. Ww. : cy. corn. buch cy. butcch, buw vacca bu bos und s. v.; 
buchedd f. vita, victus c. d. corn. beu living biu, byt, bys life buit, buz, 
bos food brt. beö, bev vivus; vivax; promptus beö m. buhez, buez f. vila 
c. d. bSva vann. beouein vivere; nutriri; nutrire; s. m. = bevaüs, vita; 
victus boued, boed m. id.; Köder (cy. abwyd s. o.) buezegez f. = bevatXs; 
mores etc. boaz vann. boez m. Gewohnheit, mores vb. a. n. boaza vann. 
boiMiny vgl. o. litusl. Ww.; bwidik belebend buan^ 'buhan vif; vite (vgl 



278 B. 19. 

die Bedd. von quick) c. d. boitüy houila nutrire. gael. heo living etc. 
heath ir. beatha f. vita, victus; vivacilas; salutatio gdh. bealhaich ntlbren; 
grüßen; erinnert an sskr. bhaf nutrire und anderseits an deutsche zu 
qirlthan geh. Ww. für grüßen; beathach (6eo-) m. beast c. d. biadh 
onlrire; s. m. = buadh victus c. d.; da auch gdh. Wz. buadh cy. budd 
etc. vincere, scheinen sich, wie eben auch bei bealhaich^ mehrere Gründe 
für kelt. b in diesen Ww. : glh. qv sskr. § lt. t> (qciv, ^»t), ©tc) vgl. 
auch buath *¥• 69. zu ergeben; doch wol nur scheinbare. Ferner, sogar 
mitunter mit der Tenuis anl., cy. byd m. com. byz, beys^ enbyt (mit Artikel) 
brt. bed m. gdh. obs. blodh m. mundus gdh. bith id.; being; lifo; cnstom 
etc.; auch = cy. byth immer (vgl. logisch .%• 36.) bylhol ewig und s. m.; 
mit der Tenuis cy. pyth m. Zeitraum; Welt und ihre Dauer (saeculum); 
part. immer; nie pythawl ewig; sogar bai^k. bethi immer belhicoa ewig 
und s. m. Unter v. a. noch hhr cy. bydio to live at, dwell bydu to give 
existence bydwr m. Geburt-helfer. Auch fremdstammige Sprachen zeigen 
ähnliche, mit 6 anl. Ww. für Leben. • 

alb. buü wohnen buink {y^) Bauer bölä Volk; Welt; vll. hhr bina 
Gründung binara Geböude und vrm. noch mehrere Ww.; (pvari^ tpixr^u, 
= gr. (pvaiq enll.; baighta Erde, Thon = baha nicht hhr. — bask. 
bedi^ biz sit bethi semper c. d. s. o.; vll. hhr bicia vita bicitcea vivere 
8. V. qvlas. — kopt. pe esse, est hhr? 

19. us-Brii|kJa'* auskehren, aot^ovv Luc. 15, 8; eig. aus- 
schwiugen? Gr. (Gr. Nr. 262. BGI. 247.) 

a. Formell gehört das Wort zu bluifan u. Nr. 37, woher vll. ein 
glh. bauif = e. bovgh^ böte Ast vgl. u. a. brt. buk, büg m. bugelen, 
gtcegilen f. Strauch entspringen konnte, das — nach vielen Analogien — in 
der Bd. Besen baiiicjan erzeugte, wie altn. buski m. Busch; Besen : 
buska aufkehren; umher wühlen frz. balai : balayer und v. dgl; gdh. 
biosgair m. scrub scheint nur figürlich gemeint; wol aber vgl. bog im Gael. 
to dip, sieep, hob, wag, im Ir. bewegen, schütteln bd.; es trennt sich 
zwar, doch vrm. nicht wzhafl von bogh u. Nr. 37. Bopp nimmt geradezu 
baiigjan = nhd. beugen vgl. sskr. Gaus, bho^ayämi; hat ja auch 
kehren ähnliche Grndbd. LG. vergleichen fegen etc.! s. F. 6. 

Ii« Ziemlich nahen Anklang bietet das nhd. Wasche bauchen^ beuchen, 
doch mit abweichender Gutturalslufe und vll. völlig unvrw., wie namentlich 
Weigand glaubt, der auch Grimms Vermuthung 3, 369 der Grndbd. „mit 
Buchenasche waschen "" gänzlich verwirft. Er kennt es zuerst als peiichen 
bei Mathesius (gest. 1565) und bezweifelt mhd. buchen bei Z. Auch 
biuchen, buchen erweichen, aufblähen bei ßtimüller (Franenlob) betrachtet 
Wd. niisstrauisch; dieses vll. von Bauch, sich bauchen^ doch s. u. Nr. 37; 
vgl. auch bei Ettm. mhd. bivhsen aufblähen. Wd. vermuihet bei beuchen 
roman. Ursprung vgl. it. far la bncata durch Durchlaßlöcher langen : 
buca Loch bucare ein Loch stechen vgl. sp. colar beuchen eig. seihen 
und bair. secUeln id. von sechien = sichten, sieben. Hier noch einiger 
Stoff zur Forschung: swz. buchen^ bücha (vrsch. v. bäcki s. u.) beuchen 
= dän. byi^e swd. byka e. bück york. bouk schtt. boukin; dän. byg swd. 
byk m. Beuche (Bauche), Lauge e. bück id.. Wasche york. bouk id. und 
s= bücket Wajifrgefä|i vgl. corn. büket Zuber mit. bugata Art Gefa|ies; 
swz. biicki n. Waschfa|i: Faji, Bülte ttbh.; mnl. buycken waschen etc. nnd. 
büke heij^e Lange büken Lein\^and damit begiejjeu mit. prov. sp. bugada 
hshive (Beuche, Wasche) = it. bucato genues. bügä frz. buee vb. it. 



B. 20. 970 

bucfäare elc. frz. fruer, buquer beuchen, waschen; und m. dgt.; indessen 
scheint frz. buqver irrig angegeben; es bedeutet anpochen nnl. beuken etc. 
▼gl. Dz. 1, 300 und u. a. swd. boka = frz. bocarder Erz pochen und 
dgl. : swd. boken weich bokna weich werden (Früchte); doch auch mit 
der Tennis vrm. a. d. Hd. swd. pock n. Übermuth pocka aufpochen d8n. 
pukke^ pokke pochen = nnl. pogchen\ vgl. auch Wd. 1087 und P. 13; 
urvrw. vrm. gdh. bog (vgl. BGl. 1. c.) to dip, steep, hob, wag, sfir, move; 
adj. soft, mellow (= swd. boken^; damp, moist; effeminate etc.; s. m. 
a fen = e. bog; m. v. Abll. brt. bouk moii etc.; dakor. buhaire schlagen; 
krachen neben buchisare wallon. bouhi klopfen, schlagen dak. bucnire 
bbm. buiiti magy. bökni ungestüm schlagen, stoßen vgl. rss. büchaty, 
büchnuty (s. u. Nr. 37) stoßen, anstoßen; esthn. pökkama stoßen (von 
Böcken) pöksuma pochen. Ferner zu beuchen etc. brt. buga fouler, 
presser avec les mains, bes. die Wäsche; bugad m. pelite lessive; 
vanterie etc. vb. a. bugeidi in beiden Bedd.; für letztere, die vll. einem 
ganz andern Stamme gehört, vgl. cy. bvgadu lo terrify, vaunl und s. 
m. Davon trennt sich brt bouk mou, tendre, delicat e. d. vb. a. n. 
boukaat; stimmt aber zugleich zu gdh. bog (s. o.) vb. eintauchen; schüt- 
teln; adj. weich; naß (mollis, mouille), woher u. a. bogach = e. bog, — 
rss. buk m. Waschfaß; auch Buche s. o. Nr. 1. bücitg, aber mähr, pejchowati 
beuchen. — esthn. piik Beuche pikima^ piigitsema beuchen, brühen. 

c Sonderbar scheidet sich von b nnd tritt nahe an baugjan finn. 
pühin inf. pülikiä eslhn. pUhkma wischen, kehren pühked etc. Aiiskehricht 
pUhhUus i:l. pühhita gefegt; daran stellt sich pohhas, puhhas gen. puhia rein 
finn. puhdas id. pühä eslhn. pühha heilig u. s. w. vgl. hhm. pouhy luuler, 
blo^? u. v. dgl. an Wz. pü s^k^. pataka prs. pdk ll. purus cic. Erinnerndes. 

20. Bauihs laub, x&)(^o^,* (acc. baiidana) stumm, xcacpoq Mtth. 
9, 32; bauths rairtLan slumpf, geschmarkios (dumm) werden, ^G^paU 
vea^ai Luc. 14, 34. (Wellm. Nr. 101.) 

Wellmann wagt die Deutung ans biiidan u. Nr. 38 ,.,der durch 
Zeichen sich verständlich mucht.'" AnfPallend i>t der Mangel sicherer deutscher 
Verwandten, während wir dugegen solche in t\en kelt. Sprachen zu finden 
glauben, die wir deshalb auch in folg. Vgll. vorne an stellen. Die wirkliche 
oder scheiubore Isolierung des gewiss nicht entlehnten goth. Wortes in den 
deutschen Sprachen entschuldigt schon den Rai>m, den wir im Folg. für 
sehr hypothetische Vgll. verwenden; hoffenilich verdienen auch diese an sich 
einigen Raum, ohne gerade nothwendig zu sein. Eine Vgl. bedmgt mit- 
unter die andere, unserer Nr. ferner liegende. 

a* gdh. baodh^ baoth, bälh vain, fouli>h; soft; useless; deaf: stupid; 
wild; profane und dgl. m., vrm. organisch verknüpfte Bdd. c. d. u. a. 
baothair Narr jind dgl. bodhar {dh^ d, gh) deaf = cy. byddar com. 
bother^ bothak, bythak brt. bouzar, beinar^ boar etc. gdh. bodag f. rage, 
auger etc.; heifer, yarling calf; bawd (mich Jhns. bawd von frz. baudir; 
s. u.) baoghal Gefahr c. d.; -ach gefährlich; wil«l; -ta fooli h, silly, cre- 
dülous etc.; baoghlan Narr; baoghan m. calf; any tliiiig jolly; und s. m. 
Die gdh. Auslaute dhy th, d, gh wechseln, wie oft; zu Grün le liegt vrm. 
nach den Formen der Schwestersprachen dh, vll. M, was goth. d, dli = 
tK wahrscheinlich macht. Die Wurzel scheint mit bandh u. Nr. 35. q. v. 
Trw.; vgl. eiustweilen cy. byddar ; bytld m. vinciiiuin = sskr, badhira 
surdus : Wz. badk und bandfiura id., bei BGl. iniquns; undulatus : Wz. 
bandh; vgl. Pctl 10. 108. BGl. 236. Das Simplex Hude ich nicht im cymr. 
Aste, wenn nicht in brt. beüz, beüzik m. grimaud, Schimpfname gegen 



980 B. ao. 

jüngere Schüler, dessen Beziehung zu der tonstigen Bd. Bueh^aum siebt 
wabrüch. ist. Vll. ist es in frz. bauds chiens muets 6a«d, baudei Esel 
erballen s. Menage b. vv. und vgl. die gdb. Tbiernamen. Zn diesen stellt 
Leo Malb. 94 sinnreich das vrm. Kalb bed. malberg. Wort podfor (pederOy 
ponderOy proterOy prodero), dessen anl. Tenuis vll. auf abd. Laotverscbie- 
bung deutet. Das ob. e. bau>d und vll. auch gdb. bodag in dieser Bd. nebst 
e. bawdy elc. sind vll. ganz zu trennen und geboren zu cy. baw m. Scbmuts 
(swz. bauy bü m. Miht frz. 6otie elc. s. Celt. Nr. 278, wo noch Manches 
zu Andern und zuzusetzen); adj. schmutzig, niedrig; m. v. Abll., wie bawedy 
baicaidd id. und s. v. Dazu vll. auch brt. bouta se corrompre, rancir etc., 
obscbon nach Form und Bd. : baullis und noch zufälliger : afrz. bouü 
vin gdtö qni sent le fdt. Erwähnung verdient auch magy. bödit betäuben m. v. 
Zubehör und wiederum (vgl. b) buta dumm, blöde, stumpfe, d.; ill. budalOy 
bedak dumm, plump, das jedoch mit pIn. bydlfcy viehisch von bydlf o. Nr 18 
vrw. sein könnte; swrl. mit rss. bül thörichl s. ebds.; oder ist in den ill. Ww. / 
ausgefullen oder verwandelt? oder gehören sie zu ill. bodsti pungere rss. bodähf 
cornu petere, sloj^en m. v. Vrww. vgl. die Bedd. bei b und selbst stofliicb baufa, 
bößen etc.; die iituslav. Vrww. haben a und o als Stammvocale s. u. Nr. 34. 
b. Folg. Stamm finde ich bereits im Brem. Wb. mit baud (bautlis) 
verglichen. Aber weder die auhl. Tenuis passt, noch auch sonderlich der 
meist kurze Vocal. Vgl. Einiges ans Vielem: nnd. butt dän. but stumpf, 
plump, ungezogen nnl. bot id., dumm und dgl. e. but in Zss. stumpf dan. 
buttet unter>etzt, ebenso die sbst. nnd. buit nhd. Indscb. butz, butzen; vgl. 
den Nebenstamm alln. busi culler obtusus busalegr stumpf; plump; sodann 
büta amputare (das It. W. zuf. ankl. ?) bütr m. truncus vgl. bauta ttmdere, 
propellere ags. beatan tundere e. to beat; nnd. bötein klopfen ahd. paozenti 
tnndentes etc. Gf. 3, 232 sq. (vgl. logisch stumpf : weit. Stumpen tundere) 
mhd. bößen swz. botzen bair. bößen pul^are elc. vgl. Mth. 474 sq.; vrm. 
auch nhd. butzen, sp. putzen (Bäume, das Licht), nach Dasypodius = 
abbrechen vgl. büla, andre Erklärungen bei Wd. S. 1204; der kurze Voral 
ist der ursprüngliche. Indessen zeigen auch oberd. Formen das unverscho- 
bene t z. B. bair. weit, {butch) butt m. kleines Geschöpf (bair. auch 
Gewächs) neben bulz^ biitzel m. id. vb. rerbutten (rerbutchen) klein, 
untersetzt geblieben, verwachsen bair. buttet wie o. dän. Hbr die rom. 
Ww. sp. pg. 6o/o dakor. butaciu stumpf; stumpfsinnig, dumm nprov. boH 
Tölpel; auch frz. bout etc. vgl. Dz. 1, 316; prv. sp. boiar tundere, wie 
o. d. Ww. und s. v. Wir deuten nur an, daji von diesem Stamme eine 
Menge Fäden zu verworrenem Gewebe au.«:zulaufen scheinen, wozu nun 
noch mögliche Nebenstämme kommen, wie nnd. brott =■ butt; dann rhaetor. 
mutty mutsch stumpf (frz. imoussä) far multy muttilar = lt. mutüare 
mhd. mutzen vgl. Ir. mutus (= baiitlis, eig. verstümmelt?) gr. [ivTinq^ 
[jLiyvToq etc. s. Bf. 1, 533; rbtr. mustriar castrieren; heilen; vgl. Celt. 
Nr. 110; so nnd. bötet Hammel mnd. bötlink id., Wallach; sonderbar dän. 
böde ausbeßern und castrieren, = nhd. büßen s. u. Nr. 27., vgl. aber 
auch 0. altn. büta und vll. u. abd. päd. — Auffallend stimmt zu b, vgl 
auch a, arm. buth stumpf; dumm c. d. vb. bthel abstumpfen; verdummen. 
Da weich und albern und dgl. Öfters durch gleichen Ausdruck bezeichnet 
werden, vgl. nam. o. gdb. baodhy so ist auch zu erwähnen alb. but€ zart, 
weich, sanft; Sauflmuth; Kaninchen; zbützim sanft; doch weichen die Laut- 
stnfen sehr ab von dem vrm. zn bößen^ bodäty (o. a) geb. mpondki 
{bodhi? ii^ovSi) stechen imorSit^ {mpondh^tz?) Stich. — ras. bötaty 



B. 20. 981 

tcblagi^ii stellen wir to wenig wie bhm. bat Prtlgel U. batuere und v. a. 
xa ob. d. Ww.; ihre vrm. deutschen Vrww. laßen wir hier zur Seife. 

•• Wir kommen nun zu einer Wörterreihe, deren Beginn laullicb, 
wol auch begrifiFlicb, von liaad auszugehn scheint, die aber in der Folge 
durch mannigfachen Wandel in wirklich oder scheinbar ganz fremde Sipp- 
acbafl gerSlh, und namentlich sehr möglich macht, da|i unser nhd. bcese dem 
gib. Iiauths nftcbst vrw. sei. Wir scheiden jedoch dabei die vrm. Ent- 
wickelong des abd. etc. a aus tfiterem d, ih von der nur analogen roma- 
niacben, minder von der eines öfters vorkommenden alln. 5, $s; es fragt 
aicb, ob ein gleichaller Nebenslamm mit s anzunehmen sei. Bei folg. roro. 
Formen ist zu beachten, daj^ sie im 13. Jh. ans dem Golheniande Spanien 
auszugehn scheinen, und zwar urspr. mit d auch vor a, das wir deshalb