Skip to main content

Full text of "Verhandlungen"

See other formats


This is a digital copy of a book that was preserved for generations on library shelves before it was carefully scanned by Google as part of a project 
to make the world's books discoverable online. 

It has survived long enough for the Copyright to expire and the book to enter the public domain. A public domain book is one that was never subject 
to Copyright or whose legal Copyright term has expired. Whether a book is in the public domain may vary country to country. Public domain books 
are our gateways to the past, representing a wealth of history, culture and knowledge that 's often difficult to discover. 

Marks, notations and other marginalia present in the original volume will appear in this file - a reminder of this book's long journey from the 
publisher to a library and finally to you. 

Usage guidelines 

Google is proud to partner with libraries to digitize public domain materials and make them widely accessible. Public domain books belong to the 
public and we are merely their custodians. Nevertheless, this work is expensive, so in order to keep providing this resource, we have taken Steps to 
prevent abuse by commercial parties, including placing technical restrictions on automated querying. 

We also ask that you: 

+ Make non-commercial use of the file s We designed Google Book Search for use by individuals, and we request that you use these files for 
personal, non-commercial purposes. 

+ Refrain from automated querying Do not send automated queries of any sort to Google's System: If you are conducting research on machine 
translation, optical character recognition or other areas where access to a large amount of text is helpful, please contact us. We encourage the 
use of public domain materials for these purposes and may be able to help. 

+ Maintain attribution The Google "watermark" you see on each file is essential for informing people about this project and helping them find 
additional materials through Google Book Search. Please do not remove it. 

+ Keep it legal Whatever your use, remember that you are responsible for ensuring that what you are doing is legal. Do not assume that just 
because we believe a book is in the public domain for users in the United States, that the work is also in the public domain for users in other 
countries. Whether a book is still in Copyright varies from country to country, and we can't off er guidance on whether any specific use of 
any specific book is allowed. Please do not assume that a book's appearance in Google Book Search means it can be used in any manner 
any where in the world. Copyright infringement liability can be quite severe. 

About Google Book Search 

Google's mission is to organize the world's Information and to make it universally accessible and useful. Google Book Search helps readers 
discover the world's books white helping authors and publishers reach new audiences. You can search through the füll text of this book on the web 



at |http : //books . google . com/ 





1 




1 



• BOSTONIENSIS 




r 



Verhandlungen 



der 



Berliner medicinischen Gesellschaft 

aus dem Gresellschaftsjahre 1903. 



(Separat-Abdruck aus der Berliner klinischen Wochenschrift.) 



Herausgegeben 

von dem 

Vorstände der Gesellschaft 



Hand XXXIV. 



Berlin. 

Druck von L. Schumacher. 

1904. 



<5^v.« 




Inhalts -Verzeichnis 

des 

ersten und z\veiten Theils. 

Seit« 

Mitgliederliate XIII 

"Verhandlungen. 

(Die römischen Zahlen seigen den Thoil, die arabischen die Seiten an.) 

7. Januar 1903. 

EhrenhauB, Gronau f I. 1 

Herr Katxenstein: Demonstration zur eonservativen Chirurgie 

der Extremitäten . . . • II. 89 

„ G. Glileksmann: Demonstration eines neuen Oesopha- 

goskopes I. 2 

Wahl eines correspondirenden Mitgliedes (Villaret) . . . I. 4 

Herr Ewald: Atypische Typhen II. 21 

Piscussion ^B. Fraenk'el, Fürbringer) ... I. 4 
Discussion über den Vortrag des Herrn Liebreich vom 
10. December 1902: lieber die Wirkung des Borax 
und der Borsäure (Mendel, Bröse, MankiewicE, 
Liebreich, Dorquet-Manasse I. 5 

14. Januar. 

Generalversammlung: Bericht Aber die Thätigkelt der (Gesell- 
schaft; Kassenverhältnisse; Dechargeertheilung; Bi- 
bliothek; Vorstandswahl I. 15 

Herr Julius Katz: Der Kampf gegen die Tuberculose als 

Volkskrankheit II. U 

Discussion (Senator, A. Fraenkel, R. Lenn- 

hoff, Paul Jacob, Ewald, Katz) L 21 

21. Januar. 

Fortsetzung der Vorstandswahlen I. 80 

Herr Paul Manasse: Operation einer Struma endothoracica II. 188 

a* 



— IV — 

Seite 

Sehl088 der Discussion Aber den Vortrag des Herrn Ewald vom 

7. Januar: Ueber atypische Typhen (Ewald) . . I. 80 
Herr Gerber- Königsberg 1. Pr. (a. G.): Ueber einen Sklerom- 

herd in Ostprenssen 11. 91 

r, H. Röder (a. G.): Die Darstellung des Säuglinglings- 
stuhles in Moulagenform als Lehrmittel in der Pädiatrie I. 31 

Discussion (A. Baginsky) I. 82 

„ Eckstein: Ueber die therapeutischen Erfolge der Hart- 
paraffiniqjectionen auf dem Gesammtgebiete der 

Chirurgie IL 99 

Discussion (Joseph) L 82 

(A. Peyser) IL 115 

28. Januar. 

Herr Abel: Ueber Myotomie bei Schwangerschaft . . . . I. 88 

„ Alezander: Ein Fall von Rhinosklerom I. 84 

n Edmund Meyer: Ein operirter Fall mit Freilegung 

des Gesichtskelettes I. 36 

Discussion (Löwe, v. Bergmann, E. Meyer) I. 37 

„ Senator: Demonstration von Blutpräparaten I. 39 

Discussion (Heubner, Senator) I. 41 

„ Klemperer: Demonstration eines Apparates Eur Be- 
stimmung der Hamfarbe IL 140 

„ A. Pinkuss: Zur conservativen, nicht operativen Be- 
handlung von Frauenleiden IL 149 

4. Februar. 

Herr v. Hansemann: Ueber Ffltterungstuberculose ... IL 50 
Discussion (Max Wolf f, Julius Meyer, B. Fraen- 
kel, A. Baginsky, Schätz) L 42 

11. Februar. 

Michaelis t L 49 

Herr C. Davidsohn und Herr Strauss: Demonstration eines 

Hers-Aneurysma^s I. 49 

Schluss der Discussion über den Vortrag des Herrn v. Hanse- 
mann vom 4. Februar: Ueber Fütterungstuberculose 
(A. Baginsky, G. Benda, Cornet, Ritter, 
V. Hansemann) L 52 

Discussion über den Vortrag des Herrn Senator vom 
28. Januar: Demonstration von Blutpräparaten 
(Japha, Messe, Senator) I. 63 

Herr Kronecker: Ueber ein vereinfachtes Verfahren der 

Röntgenphotographle mit Demonstration .... IL 191 



— \ — 

8«ite 

18. Februar. 

Herr Japha: Thatottchliche Berichtigong I. 67 

„ Senator: Erwiderang I. 67 

„ Henneberg: Tod durch Fiiegenmaden (Myiasis externa) I. 68 
„ Helbing: Sin Fall von symmetrischer Verbildnug des 

Daumens I. 69 

Discnsslon (Waldeyer, Helbing) I. 70 

„ Härtens: Geschwulat der Hand (Angiosarkom der Haut) I. 71 

DiscuBsion (König) I. 72 

„ Paul Rosenstein: Fall von Hemia obturatoria operata I. 72 
n V. Bergmann Ezc: Zur Diagnose von Knochen- 
geschwülsten durch Röntgenstrahlen. 

(Noch nicht erschienen.) 
Discussion (Karewski, König) I. 74 

26. Februar. 
Herr Borchardt: Zur Aetiologie des Klumpfüsses .... I. 78 

Discussion (Levy-Dorn) I. 78 

„ TheodorLandau: Ueber Hermaphroditen, nebst einigen 
Bemerkungen über die Srkenntniss und die recht- 
liche Stellung dieser Individuen II. 172 

„ Levinsohn: Fall von Augen mnskellähmung .... I. 78 

„ J. Israel: Ein künstlicher Ureter I. 79 

Fortsetnng der Discussion Aber den Vortrag des Herrn 
V. Bergmann, Ezc, vom 18. Februar: Zur Dia- 
gnose von Knochengesch wülaten durch Röntgenstrahlen 
(Levy-Dorn, Helbing, Immelmann, Oppen- 
lieim, Görges, Wohlgemuth) I. 81 

4. Mars. 
Herr Dtthrssen: Demonstration eines durch vaginalen Kaiser- 
schnitt bei Schwangerschaftseklampsie entwickelten 

Kindes I. 87 

„ Paul Rosenstein: Ein Fall von doppelseitig geplatzter 

Eztrauteringraviditftt I. 88 

„ Levy-Dorn: Die Indicationen für das Röntgen verfahren 

in der Präzis I. 90 

„ Immelmann: Die Bedeutung der Röntgenstrahlen für 
den ärztlichen Sachverständigen. 

(Noch nicht erschienen.) 
Discussion (A. Fraenkel) I. 92 

11. März. 
Herr O. Heubner: Ueber die Barlow'sche Krankheit ... II. 118 
Discussion (Litten, G. Klemperer, Neumann) I. 95 



- VI - 

Seite 

Herr J. Israel: lieber eine operativ geheilte Rfiokenmarks- 

liChmaDg II. 203 

18. März. 
Herr P. Strassmann: Qaerer Kaiserschnitt mit Eileiter- 

Resection I. 102 

f, Ledermann: Drei Fälle von Aplasia pilomm monili- 
formis I. 104 

„ Leopold Feilchen feld: Trophonenrotisches Oedem 

am Handrücken I. 105 

„ Westenhoff er: Demonstration von Präparaten von 
positiver direkter Uebertragung menschlicher Tnber- 

cnlose auf das Kind L 106 

Discossion (Max Wolff, Westenhöffer) ... I. 108 
Fortsetzung der Discossion Über den Vortrag des Herrn 
0. Henbner vom lt. März: Ueber die Barlow^sche 
Krankheit (Cassel, Hanser, Orth, Ritter, 
Finkelstein^ Max Schnitze, Neumann) . . I. 112 

25. März. 
Herr Max Koch: Ueber einen im linken Ventrikel des Herzens 
eingeheilten eisernen Fremdkörper. 

(Noch nicht erschienen.) 
„ Messe: Demonstration von drei Kindern mit angeborenen 

Herzfehlem L 124 

r, Otto Jacobson: Respiratorische Verschiebung des Me- 
diastinum, ein Symptom einseitiger Bronchostenose I. 125 
j, A. Baginsky: a) Kind mit eigenthümlicher Hautver-. 

änderung („StaYtinodermie") L 126 

Discussion (Lassar) I. 129 

b) anatomisches Präparat (Lymphdrüsengeschwulst 
des vorderen Mediastinum) bei Tod im Laryngo- 

spasmns I. 129 

Schluss der Discussion über den Vortrag des Herrn 0. Heubner 
vom 11. März: Ueber die BarlovF^sche Krankheit 
(MichaelCohn, Beuthner, Brat, Erich Müller, 
Senator, Jacusiel, Heubner) I. 181 

29. April. 

Asch, Paalzow t L 143 

Herr Weber: Demonstration eines Fahrrads für Kranke . . I. 144 
„ Arnheim: Demonstration eines Falles von Herzfehler 

mit Persistenz des Ductus Botalli II. 277 

Discussion über den Vortrag des Herrn J. Israel vom 11. März: 
Ueber eine operativ geheilte Rückenmarkslähmung 
(Oppenheim, Jelly) L 145 



— VII - 

Seite 

Herr ▼. Oettingen: Ueber Asaerobie und Symbiose ... I. 149 

n Lilie nfeld: Veronil, ein neaes Schlafmittel .... IL 196 

Discossion (JoUy, Oppenheim) L 150 

6. MaL 
Herr L. P i c k u. Herr H. P o 1 1 : Demonstration einiger bemerkens- 
wertherTomoren aosderThierpathologie, insbesondere 
gatartiger nnd krebsiger Nenbildang bei Kaltblfltem II. 229 
DiscQssion (▼. Hansemann, L. Pick) .... L 158 
r, Arnheim: Zar Pathogenese des Keuchhustens ... IL 806 
Diseussion (Buttermilch, AronsoU) Arnheim) I. 155 

18. Mai. 
Herr Borchardt: Demonstration eines Falles von multiplen 
Exostosen; von Tumor des Talus; eines Präparates 
von Sarkom dei* Patella . : I. 158 

, Lassar: Demonstration eines Falles von Uebertragung 

der Rindertuberoulose auf den Menschen .... L 158 

y, L. Danelius und Herr Th. Sommerfeld: Zur Behand- 
lung der Lungentuberculose IL 208 

Diseussion (Max Wolff, Kaminer, Engel, 

Th. Bomm.erfeld) L 159 

20. Mai. 
Herr Stiirts: Fall von intestinaler Autointoxication ... I. 162 

f, Hans Hirschfeld: Fall von symmetrischen Lipomen 

mit dem Blutbefund einer Pseudoleukftmie . . . I. 162 
Diseussion (Senator, Hirschfeld) L 164 

„ Eckstein: Ein Fall von mit Hartparaffinii^ectionen be- 
handelter Hemiatrophia facialis progressiva . . . L 164 

„ R. Ledermann: Ein Fall von Bromoderma ulcerosum I. 167 
Diseussion (Ritter) L 168 

„ Frans: Angeborener rechtsseitiger Oberschenkel- und 

Wadenbeindefect I. 168 

Diseussion (Joachimsthal, Freund, Frans) I. 169 

„ Mankiewios: Demonstration und Vorlage des ersten 
deutschen Werkes in deutscher Sprache über Blasen- 
und Nierensteine von Qeorgius Bartisch 1575 (Manu- 
script) I. 170 

„ Albu: Klinische und aoatomische Beiträge xnr Lehre 

vom Magensaftfluss IL 865 

27. Mai. 

Hadra t L 173 

Herr Borchardt: Demonstration eines Osteochondrosarkoms 

der Epiphyse des Humerus I. 173 



- VIll — 

Seite 

Herr Gankel: Demonstration eines Falles von Gangrän der 

Fingerspitzen der linken Hand I. 174 

Disenssion (v. Bergmann, Bzc.y Lassar, Qunkel) I. 174 
n Schilling: Demonstration eines Apparates gegen Asthma I. 175 
„ V. Hansemann: Ueber einen Schädel mit doppelseitiger 

Ankylose der Kiefergelenke II. 291 

Discossion tlber den Vortrag des Herrn Albu vom 20. BCai: 
Klinische and anatomische Beiträge znr Lehre vom 
Magensaftfluss (Stranss, Znelser, Bleichröder, 
Albu) I. 176 

Herr Grawitz: Ueber tödtlich verlaufende Kachexien ohne 

anatomisch nachweisbare Ursachen II. 251 

10. Jani. 

Max Pelkmann f I. 184 

Ausserordentliche Generalversammlung und Statutenänderung 

des § 18 I. 184 

Herr Gottsohalk: Demonstration eines von der Scheide aus 
mit Erhaltung des ganzen Uterus entfernten frauen- 
kopfgrossen interstitiellen, cervicalen Uterusmyoms I. 184 
tt Michael Gohn: Demonstration eines Säuglings mit an- 
geborener Hüftgelenksluzation II. 250 

Discussion übet den Vortrag des Herrn Grawitz vom 27. Mai: 
Ueber tödtlich verlaufende Kachexien ohne ana- 
tomisch nachweisbare Ursachen (Senator, Albu, 
Paul Bernhardt, Paul Cohnheim, Ffir- 
bringer, Kramm, Grawitz) I. 186 

Herr Hugo Maass: Demonstration eines an MeckeTschem 

Divertikel operirten Säuglings I. 197 

17. Juni. 
Herr Dönitz (a. G.): Ueber den in Berlin vorgekommenen 

Pestfall II. 268 

Discussion (Kolle, 0. Benda, Orth, v. Berg- 
mann Exe.) I. 199 

24. Juni. 

Jürgens t I. 205 

Herr v. Bergmann Exe: Demonstration eines vor 17 Jahren 

wegen eines grossen Keloids operirten Patienten I. 206 
„ Oberwar th: Demonstration eines 5 Wochen alten früh- 
geborenen Kindes von 810 gr Gewicht I. 206 

„ Breiger: Heilung eines Syphilids des Gesichts durch 

Lichttherapie (Eisenlicht) I. 208 



— IX — 

8«ite 

Herr Martini: Der Pestbaeillus und das Pestserom ... II. 281 
Discnssion Aber den Vortrag des Herrn Martini uod über den 
Vortrag des Herrn DSnitz vom 17. Juni: Ueber 
den in Berlin vorgekommenen Pestfall (S. Rosen - 

berg, Mendelsohn) I. 212 

Herr Lassar: Zor Gasuistik der bovinen Impftobercalose . II. 3B7 

l. Jali. 

Herr L. Pick: Zar Frage vom Vorkommen des Carcinoms bei 
VOgeln : Grosser Plattenepithelkrebs des MnodhQhlen- 
bodens bei einem Hahn I. 215 

Schlass der Discassion Aber den Vortrag des Herrn DOnitz 
vom 17. Jani: Ueber den in Berlin vorgekommenen 
Pestfall (George Meyer) I. 218 

Herr Plehn: Der Berliner Pestfall in seiner epidemiologischen 

Bedeutung II. 296 

tt Seh fit 2 (a. G.): Versuche Aber Impftubercalose ... I. 219 
„ E. Saalfeld: Ein Beitrag zur socialen Fürsorge für 

Geschlechtskranke II. 888 

8. Juli. 

Ludwig David t L 224 

Herr Kossei (a. G.): Bericht Aber die neuesten Impfversuche 

mit diffarentem Tnberculosematerial II. 812 

n Orth: Ueber Impftuberculose („Noch einmal Perlsucht 

und menschliche Tabercnlose**) II. 824 

15. Juli. 
Discnsslon Aber die VortrSge der Herren Lassar vom 
24. Juni, SchAtz vom 1. Juli, Kossei and Orth 
vom 8. Juli: Ueber Impftobercalose (Max Wolff, 
WestenhOffer, A. Baginsky, v. HansemanU) 
Heubner, Schuetz, Eossel, B. Fraenkel, 
Max Wolff, Orth, Lassar) L 226 

22. Juli. 

Wohl t I. 246 

Herr Magnus Levy: Ueber Organ-Therapie beim endemischen 

Gretinismus IL 350 

Discassion (Zondek, Ewald, Magnus Levy) I. 247 
„ A. Plehn: Die Ergebnisse der neuesten Forschungen 

Aber die Epidemiologie der Malaria I. 249 



— X — 

« Seite 

21. October. 

Immanael Mank f I. 254 

Herr Stranss: Zar Methodik der Rectoakopie II. 417 

DiscnsBion (Ewald, Straass) I. 257 

f, 0. Lassar: Zar Röntgentherapie des Gancroids ... I. 258 

DisooBsion (Lesser) ▼. Bergmann Ezc, Lassar) I. 268 
„ Dfihrasen: Demonstration za seinem Vortrage vom 
28. October: Ueber die Vermeidbarkeit der Gebarts- 

störnngen nach Vaginaefixar I. 26B 

28. October. 

Boehler t I. 266 

Herr Katzenstein: Neaes Verfahren zar Operation der 

Syndaktylie I. 266 

„ Jnlins Meyer: Ueber experimentelle Hauttnbercalose . I. 267 

„ Panl M anasse: Ueber erworbenen Hochstand des 

Schalterblatts II. 474 

Discassion (Bernhardt, von Bergmann Exe, 
Schuster, Paul Manasse) I. 269 

„ Dfihrssen: Ueber die Vermeidbarkeit der Gebarts- 

stömngen nach Vaginaeflzur II. 892 

Discassion (Obuch) I. 272 

„ Holländer: Ueber die Behandlung des Prirnttraifects 

(vorläufige Mittheilung) H. 880 

4 November. 

Herr Steiner: Demonstration eines Falles von Pankres- Cyste I. 273 

„ Zondek: Fall von erworbenem Riesenwuchs .... I. 274 
„ Lippmann: Demonstration eines Falles von Liehen 

raber planus I. 274 

,, Abel: Vaginale Operation oder Laparotomie bei gjmä- 

kologisohen Erkrankungen II. 483 

II. November. 

Herr Brat: Fall von gutartiger hämorrhagischer Pankreascyste I. 276 
^ A. Pinkuss: Demonstration eines darch vaginale Koelio- 
tomie exstirpirten Garcinoms des Mesocolon und der 
Appendices epiploicae des Golon descendens ... I. 278 
„ Max Rothmann: Demonstration von 4 Fällen von 

multipler symmetrischer Lipomatose I. 280 

Discassion (v. Bergmann Exe) I. 288 

„ Weyl: Ueber die Assanirung von Neapel I. 284 



— XI — 

Seite 

25. November. 

DitcuBBion in dem Vortrage des Herrn Abel vom 4. Novem- 
ber: Vaginale Operation oder Laparotomie bei gynä- 
kologischen Erkrankungen (BrSse, Theodor 
Landau, Koblanck, SchSffer, Mflllerheim, 
Dfihrssen, Abel) I. 284 

Herr Japha: Ueber den Btimmritxenkrampf der Kinder . . II. 451 
Discosaion (Hanser, Finkelstein, Remak, 
Japha) L 299 

2. December. 

Herr E. Grawitx: Vontellnng eines Patienten mit multiplen 

fibrillären Mnskeloontraotionen, sog. Myokymle . . I. 804 

„ G. Gut mann: Fall von primärer Goi^unetivaltnbercnlose I. 804 

,1 V.Bergmann Ezc: Bericht Aber einen geheilten, früher 

vorgestellten Fall von Sarcoma humeri .... I. 806 

„ Hans er: Ueber eyklische Albuminurie II. 465 

Discusslon (J. Ruhemann, Bernhard, Ullmann, 
Senator, Fflrbringer, Litten, Hauser, 
Oppenheim) I. 807 

„ V. Bergmann Exe: Actinomykose und Osteomyelitis I. 817 

9. December. 

Herr Miethe (a. G.): Ueber das Radium L 819 

Discusslon (Aschkinass [a. G.}, Caspar! [a. G.], 

Grxellitzer) L 819 

„ Friedenthal: Demonstration von Zeichnungen und 
Präparaten von mit Syphilisvirus geimpften anthropo- 
morphen Affen I. 825 

16. December. 

Glfick wünsch der Gesellschaft zu Exe. v. Bergmannes 

Geburtotag L 827 

Herr Eger: Fall von Pseudolenkämie mit Hauterkranknng I. 828 

n Lassar: Impfversuche mit Sjrphilis an anthropoiden Affen n. 486 
„ Kraus: Ueber die Frage der Zuckerbildung aus Ei weiss 

im diabetischen Organismus II. 497 



Ausserdem enthält Theil II folgende im Gesellschaftsjahre 1902 
gehaltene Vorträge, die bei der Drucklegung der Verhandlungen pro 1902 
noch nicht erschienen waren: 



- XII - 

Seite 

Herr D. Rothschild (Discassion zam Vortrag des Herrn W. 
A. Freund am 8. Janaar 1902): Welche Rolle 
spielt der Stemal Winkel bei der Athmnng? . . . U.^ 66 

„ Pels-Lensden (Vortrag vom 15. Jannar 1902): Ueber 
Oesophagotomie, zugleich ein Beitrag zar Behandlang 
der perioesophagealen Phlegmone II. 184 

„ delaCamp (Vortrag vom 25. Juni 1902): Famili&res 
Vorkommen angeborener Herzfehler, zugleich ein 
Beitrag zur Diagnose der Persistenz des Dactus 
arteriös. Botalli IL 1 

„ Tr eitel (Vortrag vom 8. December 1902): Ueber die 
Ergebnisse der Untersnchnngen in der Taabstommen- 
Anstalt za Weisensee und über den Werth der H5r- 
übongen II. 78 



Mitglieder-Liste 

der 

Berliner medicinischen Gesellschaft 

(Januar 1904). 



I. Ehren -Mitglieder. 

Tag der ErwUhluiig. 

1) Dr. Carl Theodor, Herzog in Bayern. 12. Nov. 1890. 

2) - Koch, R., Geh. Med.-Rath, o. Hon. Prof., 

Divector des Instituts fürlnfcctionskrank- 

heiten. 2(). Nov. 1890. 

3) - Körte, Fr., Geh. San.-Rath. 17. Juni 1891. 

4) - Henoch,E.,Geh. Med.-Rath, a. O.Professor 14. Mai 1895. 

5) ' Leuthold. von, Generalstabsarzt der 

Armee, o. Hon. Prof., Kxcellenz. 19. Febr. 1902. 

6) - Recklinghausen, F.[ von, o. Prof. 19. Febr. 1902. 



II. Correspondirendes Mitglied. 

1) Dr. Villaret, Corps- u. Generalarzt in Posen. 7. Jan. 1908. 



III. Vorstandsmitglieder für 1903. 

1) Dr. Bergmann, K. von, Excellenz, Prof., Vorsitzender. 

2) - Senator, H., Geh. Med.-Rath, Professor . Stell- 

3) - Abraham, A., Geh. San.-Rath > vertretende 

4) - Waldeyer, Geh. Med.-Rath, Professor.' Vorsitzende. 

5) - Landau, L., Professor . 

6) - Mendel, E. Professor Schriftführer. 

7) - Israel, J., Professor ( 

8) - Hansemann, von, Professor. / 

9) - Stadel mann, E., Professor, Schatzmeister. 

10) - Ewald, CA., Geh.Med.-R^th, Professor, Bibliothekar. 



— XIV — 

IV. Ausschuss-Mitglieder für im3. 

1) Dr. Bartels, Geh. San.-Rath, Professor. 

2) - Fränkel, B., Geh. Med.-Rath, Professor. 

3) - Fürbringer, P., Geh. Med.-Rath, Professor. 

4) - Heubner, Geh. Med.-Rath, Professor. 

5) - Jolly, Fr., Geh. Med.-Rath, Professor. 

6) - König, Fr., Geh. Med.-Rath, Professor. 

7) - Körte, Fr., Geh. San.-Rath. 

8) - Liebreich, 0., Geh. Med.-Rath, Professor. 

9) - Virchow, Hans, Professor. 



y. Mitglieder der Aufkiahme-Coniniissioii für 1903. 

1) Dr. Barschall, M., Geh. San.-Rath. 

2) - Bernhardt, M., Geh. Med.-Rath, Professor. 

3) - Fränkel, B., Geh. Med.-Rath, Professor. 

4) - Fürbringer, P., Geh. Med.-Rath, Professor. 

5) - llirschberg, J., Geh. Med.-Rath, Professor. 

6) - Jastrowitz, M., San.-Rath. 

7) - Kaehler, E!, San.-Rath. 

8) - Lassar, 0., Professor. 

9) - Litten, M., Professor. 

10) - Pagel, Professor. 

11) - Rothmann, 0., Geh. San -Rath. 

12) - Rotter, Professor. 

13) - Sander, W., Geh. Med.-Rath. 

14) - Schwabach, Geh. San.-Rath. 

15) - Seiberg, F., Geh. San.-Rath. 

16) - Wiesen thal, M., San.-Rath. 

17) - Wolff, M., Geh. Med.-Rath, Professor. 

18) - Ziintz, N., Professor. 



VI. Mitglieder der Bibliothek» -Gommission. 

1) Dr. Guttstadt, A., Geh. Med.-Itath, Professor. 

2) - Hanseinann, D. von, Professor. 

3) - Horstmann, C, Professor. 

4) - Landau, L., Professor. 

5) - Pagel, J., Professor. 

6) - Remak, E., Professor. 

7) - Würzburg, A., San.-Rath. 



— XV 



TU. Mitglieder der Conimission fQr den Frojeetions- 

Apparat. 

1) Dr. Heubner, 0., Geh. Med.-Ratl), Professor; Vorsitzender 

der Comraission. 

2) - Ben da, iVofessor. 

3) - Bielschowsky, M. 

4) - Kaiserling, C, Privatdocent. 

5) - Meissner, P. 

6) - Pels-Jjeusden, Privatdocent. 

7) - Salge, Rr. 



YIIL Lebenslängliche Mitglieder, 

welche nach § 9 der Satzungen ihren Jahresbeitrag durch 
einmalige Zahhmg abgehist haben. 

1) Dr. Abraham, A., Geh. Sanität^ralh, ßendlerstr. 31. W. 

2) - Bergmann,E. von, Wirkl. Geh. RathjO.ö. Prof., Director 

des klinischen Instituts für Chirurc^ie, Excellenz, 
Alexander- Ufer 1. N.W. 

3) - Kwald, C. A., Geh. Med.-Rath, a. o. l^roi., dir. Arzt 

am Augu^ta-Hosi)ital, Rauchstr. 4. W. 

4) - Fränkel, B., Geh. Med.-Rath, o. Honorar-Professor, 

Director der üniversitäts-Klinik und -Poliklinik lür 
Hals- und Nasenkranke, Bellevuestr. 4. W. 

5) - Hirschberg, J., Geh. Med.-Rath, o. Honor.-Professor, 

Schiffbauerdaram 26. N.W. 

6) - Hofmeicr, Johannes, San.-Rath, dirig. Arzt der 

inneren Abtheilung des Elisabeth-Krankenhauses, 
Magdeburgerstr. 14. W. 

7) - Kleist, H., Oberstabsarzt a. D., Achenbachstr. 5. W. 

8) - Körte, W., Geh. San.-Rath, Professor, Director der 

Chirurg. Abtheilung des städt. Krankenhauses am 
Urban, Potsdamerstr. 39. W. 

9) - Laehr, H., Director, Zehlendorf. 

10) - Lewy,'H.,'Sanitätsrath, Bendlerstr. 14. W. 

11) - Renvers, K., Geh. Med.-Rath, Professor, Director 

der inneren Abtheilung des Städt. Krankenhauses 
Moabit, Noilendorfplatz 4. W. 

12) - Rose, Edm., Geh. Med.-Rath, o. Honor.-Professor^ 

Tauenzienstr. 8. W. 



— XVI — 

IX, Mitglieder, 

1) Dr. Abel, K., Potsdamerstr. 118a. W. 

2) - Abelsdorff, G., Privatdoc, Magdeburgerstr. 24. W. 

3) - Abraham, Otto, Rossstr. 26. C. 

4) - Abraham, P., Lutherstr. 48—49. W. 

5) - Adler, E., San.-Rath, Motzstr. 90. W. 

6) - Adler, Ernst, Gr. Frankfurtersir. 67. N.O. 

7) - Adler, 0., Kleiststr. 28. W. 

8) - Adler, S., Oranienburgerstr. 68. N. 

9) - Albu, A., Privat-Docent, Brücken-AlJee 18. N.W. 

10) - Alexander, Pian-LMer 24a. S.W. 

11) - Alexander, A., Potsdamerstr. 1. W. 

12) - Alexander, J., I^]lsass(M'slr. 'Si^, N. 

13) - Alexander, M., Bülowstr. 85a. W. 

14) - Alexander, S., Sanitätsrath, Fehrbellinersir. 86. N. 

15) - Alexander, W., Thurmstr. 21. N.W. 

16) - Altmann, M., Geh. Sanitäts-Rath, Potsdamer- 

strassc 76 b. \V. 

17) - Anker, M., liichtenrade i. M. 

18) - Apolant, Ed., Sanitälsrath, Bernburgerstr. 23. S.W. 
19^ - Arendt, Eug., Gharlottenburg, Joachimsthalerstr. 5. 

20) - Arndt/Max, rDalldorf). 

21) - Arnheim, Alfred, Brunnenstr. 194. N. 

22) - Arnheim, G., Gleditschstr. 45. W. 

23) - Arnheim, J., Motzstr. 79. W. 

24) - Arnstein, A., (Gross Licliterfelde) Drakestr. 47. 
■25) - Aron, E., Courhierestr. 10. \V. 

26) 7 Aronsohn, E., i'Emsi. 

27) - Aronsohn, Oscar, Grossbeerenstr. 79. S.W. 

28) - Aronson, II., ChaHodenbiira, Fasanenstr. 29. 

29) - Asch, J., Maudehuriiersir. 13. W. 

30j - Aschen hörn, 0., Geh. San.-Rath. Luisenplatz8. N.W. 

31) - Ascher, B., jägerstr. 18. W. 

32) - Aschoff, A., Friedrichstr. 1. S.W. 

33) - Aschoff, L.. Geheimer Sanitätsrath, Belie-Alliance- 

Platz IIa. S.W. 

34) - Auerbach, G., Usedomstr. 8. N. 

35) - Auerbach, X., Alexanderstr. 14a. C. 

36) - Aust, K., Kreisarzt, (Nauen). 

37) - Ave, II., Kurfürslenstr. 111. W. 

38) - Backofen, 0., Gr. Präsidentenstr. 10. 0. 

39) - Bänder, M., Lehrterstr. 52. X.W. 

40) - Baer, A., Geh. Med.-HatJL Kreis-Arzt, Rathe- 

nowerstrasse 5. X.W. 



— AVII — 

41) Dr. Ballin, Kürassierstr. 21/22. C. 

42) - Bäumer, Ed., Friedrichstr. 234. S.W.: 

43) - BagiiKsky, A., a. o. Professor, Director des Kaiser 

und Kaiserin Friedrich-Kinderkrankenhauses, Pots- 
damerstr. 5. W. 

44) - Baginsky, B., Professor, Roonstr. 11. NW. 

45) - Bamberger, A., Charlotten bürg, Wilmersdorfer- 

strasse 112. 

46) - von Bardeleben, Platz vor dem neuen Thor 3. 

47) - Barrach, B., Rauchstr. 8. W. 

48) - Barschall, L., Geh. Sanitäts-R<ith, Kurfürsten- 

damra 245. W. 

49) - Barschall, M., Geh. San.-Rath, Maassenstr. 35. W. 

50) - Bartels, M., Geh. Sanitätsrath, Professor, Roon- 

strasse 7. N.W. 

51) - Baruch, A., Weissen burgers tr. 66. N. 

52) - Baruch, F., Gharlottenburg, Kurfürstendamm 244. 

53) - Basch, M., San.-Rath, Landsbergerstr. 88. N.O. 

54) - Bassenge, Oberstabsarzt a. I)., Wilmersdorf, 

Nassauischestr. 50. 

55) - Baum, F. L., Rcgensburgerstr. 5a. W. 

56) - Bayer, Max, Kurfürstenstr. 151. W. 

57) - Becher, Jul., Geh. Sanitätsrath, Münzstr. 1. G. 

58) - Becher, J. A., Fürtherstr. 10. W. 

59) - Becker, E.. (Charlottenburg), Grolmannstr. 40. 

60) - Becker, F., Karlstr. 19. N.W. 

61) - Becker, Ludw. , Geh. Med.-Rath, Kreis-Arzt, 

Gneisenaustrasse 99/100. S.W. 

62) - Beckmann, H., Joachirasthalerstr. 5. W. 

63) - Beer, F., (Breslau). 

64) - Begemann, H., Goltzstr. 24. Vf. 

65) - Behm, K., Luisen-Platz 6. N.W. 

66) - Behr, M., Rüdersdorferstr. 35. 0. 

67) - Behrend, E., Zimmerstr. 33. S.W. 

68) - Behreud, Fried., Ritterstr. 99. S. 

69) - Behrend, G., Prof., Hindersinstr. 1. N.W. 

70) - Bein, G., Kleiststr. 14. W. 

71) - Beitzke, H., Schumannstr. 15b. N.W. 

72) - Beide, G., Reichenbergerstr. 71. S.O. 

73) - Beigard, S. IL, Sanitätsrath, Münzstr. 7. C. 

74) - Beüardt, K., Luiscnstr. 8. N.W. 

75) - Below, E., Blumenthalstr. 17. W. 

76) - Benarv, 0., San.-Rath, Nürnbergerstr. ßio. W. 

77) - Benda,C.,Pror.,Priv.-Doc.,Kronprin7.en-Ufer30.N.W. 

78) - Benda, Th., Dürnbergstr. 1. W. 

Verhmndl. der BovI. inod. (Jos. 19l>3. w 



— XVIII - 

79) Dr. Bendix, B., Privatdocent, Tauenzienstr. 19. W. 

80^ - Bendix, 8., Zimmerstr. 69. S.W. 

81) - Benjamin, R., Charlottenburg, Schlütcrstr. 14/13. 

82) - Ben necke, Professor, Charlottenburg, Fasanen- 

strasse 13. 

83j - Bensch, H., San.-Rath, Landsbergcr-Platz 3. N.O. 

84) - Bentscher, M., Bredowstr. 8. N.W. 

85) - Berent, W., Thurmstr. 21. N.W. 

86) - Beriicr, H., Lcipzigerstr. 33. W. 

87) - von Bergmann, G., Alexander- Ufer 1. N.W. 

88) - Berliner, A.; Neue Schönhauserstr. 12. C. 

89) - Bernhard, L., Weinmeisterstr. 9. C. 

90j - Bernhardt, M., (Jeh. Med.-Rath, a. o. Professor, 
Französischestr. 21. W. 

91) - Bernhardt, Paul, Dalldorf b. Berlin, Stadt. 

Irren-Anstalt. 

92) - Bern heim, P., San.-Rath, Yorkstr. 2. S.W. 

93) - Bertram, St., Kaumerslr. 16. N. 

94) - Reuster, K., (ieh. Sanitätsruth, Kichhornstr. 5. W. 

95) - Beuthner, W., ('harlottcnburg, Knesebeckstr. 29. 
06) - Beyer, A., Luiherstr. 4. W. 

97) - Bidder, A., San.-Ralli, Charlottenhurg, ühland- 

Strasse 24^ 

98) - Bielschowskv , xM., Kurfürstenstr. 106. W. 

99) - Bier, Richard, Johannisstr. 11. N. 

100) - Bierbach, J., Tauenzienstr. 21. W. 

101) - Bindemann, H., dirunewald). Hubertstr. 19. 

102) - Birawer, S., Sanitäisralli, Bülowslr. 65. W. 

103) - Birnbaum, 1']., iFriedrichsfelde). 

104) - Birnbaum, M.', Frankfurter-Allee 171a. 0. 

105i - Bischof, IL, Stabsarzt, Friedrichstr. 139/141. N. 

106) - Blanck, Siegfr. (Potsdam). 

107) - Blaschko, Alfred, Polsdamerstr. 20. W 

108) - Blasius, H., Sanitäisraih, Derfflinaerstr. 20. W. 

109) - Blau, L., San.-Rath, Genthinerstr. 16. 
llOi - Bleichröder, F., Vossstr. 8. W. 

111) - Bloch, J., Friedrichstr. 169. W. 

112) - Bloch, M., Dessauersir. 30. S.W. 

113) - Blohm, B. Lüneburg, Stadt. Krankenhaus. 

114) - Blumberg, Polsdamerstr. 115. W. 

115) - Blume, Fräulein Ethel, Victoria-Luise-Platz 7. W. 

116) - Blumenfcld, W., San.-Rath, Oerfllingerstr. 26. W. 

117) - ßlumenthal, F., iViv.-Docent, Viclüriasir.31. W. 

118) - Blumenthal, J., Geh. San.-Rath, Vicioriastr. 31. W. 

119) - Blumenthal. L., Brücken-Allee 13. N.W. 



— XIX — 

120) Dr. Blumenthal, M., Landsberger Allee 29. N.O. 

121) - Blumenthal, Max, Michaelkirchstr. 12. S.O. 

122) - Blum reich, L., Privatdocent, Luisenstr. 47. N.W. 

123) - Boas, Arthur, Zietenstr. 21. W. 

124) - Boas, Ism., Alexander-Ufer 6. N.W. 

125) - Boas, Jul., Geh. Sanitätsrath, Königin Augusta- 

Strasse 24. W. 

126) - Bock, F., Müllerstr. 168. N. 

127) - Bock, H., Reinickendorferstr. 23a. N. 

128) - Bock, V., Breitestr. 20. C. 

129) - Bockenheimer, Ziegelstr. 5 — 9. 

130) - Bode, 0., Haiensee, Ringbahnstr. 121. 

131) - Bodenstein, ()., Magdeburgerstr. 25. W, 

132) - Böcker, W., Schöneberger- Ufer 15. W. 

133) - ßoedeker, J., Priv.-Docent, (Schlachtensee). 

134) - Boegehold, Th., San.-Rath, Dorotheenstr. 60. N.W. 

135) - Bönniger, Schumannstr. 5. N.W. 

136) - Bohn, Th., Rathenowerstr. 1. N.W. 

137) - Bokelmann, W., Lützowstr. 43. W. 

138) - Boldt, W., Sanitätsrath, Wilhelmstr. 146. S.W. 

139) - Boll, F., Potsdamerstr. 112b. W. 

140) - Bolle, (;., Alt Moabit 99/103. 

141) - Borcliardt, M., Privatdocent, Ziegelstr. 5/9. N. 

142) - Borchert, E., San.-Rath, Mohronstr. 13/14. W. 
143; - Bornemann, 0., Charlotten bürg, Berlinerstr. 49. 

144) - Bourwieg, R., San.-Rath, Oranienburgerstr. 67. X. 

145) - Bracht, C, Sanitätsrath, Blücher-Platz 2. S.W. 

146) - Brandenburg, K., Privatdoc, Siegismundstr.lO. W. 

147) - Brandt, L., Professor, Neustadt. Kirchstr. 9. N.W. 

148) - Bra.sch, F., KöniirgrätztM-str. 87. S.W. 

149) - Brasch, Martin, Oranienburgerstr. 87/89. N. 

150) - Brasch, Max, Prinzenstr. 42. S. 

1d1) - Brat, H. Charlottenburg, Fasanenstr. 50. 

152) - Braun, Überarzt am Krankenhaus Friedrichshain. 

153) - Braun, H., Landshuterstr. 1. 

154) - Brehiu, H., Weissen burgorstr. 67. N. 
155; - Breiter, Luisenstr. 51. N.W. 

156) - Brentano, Obcnarzt, Krankenhaus am Urban. 

157) - ßrettheimer, L., Plan-Ufer 22. S.W. 

158) - Brieger, L., Geh. Med.-Rath, a. o. Prof., Leiter 

der hydrotherapeutischen Anstalt der Oharite, 
Brücken-Allee 34. N.W. 

159) - Bröse, P., San.-Rath, Steglitzerstr. 68. W. 

160) - Brohn, S., Koppenstr. 9. 0. 

161; - Brous J., Schöneberg, Kaiser Friedrichstr. 16. 



— XX — 

162) Dr. Brück, A., Markgrafenstr. 6. S.W. 

163) - Brück, C, Prenzlauer- Allee 15. N. 

164) .- Brück, Carl, Lessingstr. 21. N.W. 

165) - Brück, Fr., NettelbccLstr. 3. W. 

166) - Bruehl, G., Priv.-Doc, Alexanderstr. 50. C. 

167) - Brugsch, (Altena) Stiftstr. 24. 

168) - Bruhns, C, Privat-Docent, Regentenstr. 21. W. 

169) - Burghart, H., Stabsarzt a.D. Privatdocent, dirig. 

Arzt (Dortmund). 

170) - Busch, Fr., a. o. Professor, Director des zahnärztl. 

Instituts, Charlottenburg, Lietzenburgerstr. 15. 

171) - Buschke, A., Priv.-Docent, Mohrenstr. 61. W. 

172) - Buttermilch, W., Badstr. 17. N. 

173) - Cahen, P., Brand enburi^str. 34. S. 

174) - de laCamp, 0., Priv.-Doc, Alt Moabit 109. N.W. 

175) - Caplick, L., San.-Rath, Oranienstr. 107. S.W. 

176) - Caro, IL, Bergmannstr. 110. S.W. 

177) - Caro, Leo, I, ^Hannover) Baumstr. 16. 

178) - Caro, Leo, ll', Calvinstr. 4. N.W. 

179) - Caro, Leop., Kaiser- Wilhehnstr. 2. C. 

180) - Casper, Leo|)., Professor, Priv.-Doc, Königin- 

xVugustastr. 44. W. 

181) - Casper, Louis, Sanitätsrath, Neue Promenade 5. C. 

182) - Cassel, J., Friedrichstr. 110. N. 

183) - Cassirer, R., Privatdocent, Potsdamerstr. 49. W. 

184) - Christelier, P., Dirksenstr. 21. C. 

185) - Citren, A., Rankestr. 1. W. 

186) - Citren, IL, Augsburgerstr. 64. 

187) - Citren, J., Lessingstr, 19. N.W. 

188) - Clauditz, Haiensee. Ringbahnstr. 136. 

189) - Claus, IL, Dorotheenstr. 70. Vi. 

190) - Coenen, H., Ziegelstr. 5- 9. N. 

191) - Cohn, Ad., San.-Rath, Schöneberii", llauptstr. 5/6. 

192) - Cohn, Alb., Geh. Sanitätsrath, Franzstr. 10. S.O. 

193) - Cohn, C, Kurfürstenstr. 150. W. 

194) - Cohn, E., Schöneberg, Klixstr. 5. 

195) - Cohn, Eugen, Potsdamerstr. 54. "W. 

196) - Cohn,' Harry, Wilsnackerstr, 24. N.W. 

197) - Cohnj Herm., Danzigerslr. 81. N. 

198) - Cohn, Jac, Friedrichstr. 134. N. 

199) - Cohn, Isr., San.-Rath, Wartenburgstr. 15. S.W. 

200) - Cohn, Jul., Wallnertheaterstr. 32. 0. 

201) - Colin, Leop., Landsber^^erstr. 97. N.O. 

202) - (^hn, M., 1, Lulherstr. 7/8. W. 

203) - Cohn, M., 11, Xaunvnsir. 1. S.O. 



— XXI — 

204) Dr. Colin, Michael, Königgrätzerstr. 53. S.W. 

205) - Cohn, T., Friedrichstr. 208. S.W. 

206) - Cohn, Paul Schillstr. 17. W. 

207) - Cohn, Rieh., Skalitzerstr. 100. S.O. 

208) - Cohn, S., Schöneberg, Sedanstr. 1. 

209) - Cohn, Sclraar, Mittenwalderstr. 51. S.W. 

210) - Cohn, Toby, Friedrichstr. 130. N. 

211) - Cohnheim, F., üranienburgerstr. 39. N. 

212j - Cohnsiein, W., ( Charlotten bursr), Fasanenstr. 98. 

213) - Cordes, E., Kleiststr. 19. W, ^ 

214) - Cornel, Cr., Professor, Oranienburgerstr. 48/49. 

(Keichenhall). 

215) - Cramer, M.. Lützow Ufer 22. W. 

216) - Crouer, E., Geh. Sanitätsrath. ßendh'rstr. 9. W. 

217) - Croner, W., Rankestr. 17. W. 

218) - Crzellitzer, A., Potsdamerstr. 138. W. 

219) - Czempin, A., Königin Augustastr. 12. W. 

220) - Däubler, C, San.-Rath, Schönhauser- Allee 49. N. 

221) - Danelius, L., Reichenbergerstr. 35. S.O. 

222) - Daniel, J., Landsbergerst'r. 91a. N.O. 

223) - David, M., Oraniouburgorstr. 74. N. 

224) - David, P.. Seydelstr. id. S. 

225) - Davidsohn, Carl, Neustadt. Kirchstr. 15. N.W. 

226) - Davidsohn, E. Lindenstr. 95. S.W. 

227) - Davidsohn, Herrn., Sanitäts-Rath , Schönebereer 

Ufer 28. W. 

228) - Davidsohn, Hugo, Eichhornstr. 6. W. 

229) - Davidsohn. S., San.-Rath, Königgrätzorstr. 54.S.W. 

230) - Deunert , IL, Geh. Sanitätsrath, Alexanderstr. 44. C. 

231) - Deutsch, E., Anklamersir. 23. N. 

232) - Dietrich, Geh. Med.-Rath, vortragender Rath im 

Kultus-Ministerium, Steglitz, Lindenstr. 34. 

233) - Dittmer, L., (^alvinstr. 33. N.W. 

234) - Domke. S., Skalitzerstr. 95. S.O. 

235) - Doranauer, W., Prinzen-Allee 85. N. 

236) - Dorn, F., Auguststr. 24/25. N. 

237) - Dosc^uet-Manasse, W., Lothringerstr. 44/45. N. 

238) - Dührssen, A., Professor, Privatdocent, I^essing- 

Strasse 35. N.W. 

239) - Düsierwald, M., Markusstr. 1. 0. 

240) - Düvelius, J., San.-Rath, Luiseustr. 52. N.W. 

241) - Ebstein, Lud wig, Stadt. Krankenhaus AraUrban. S. 

242) - Eckstein, Steditzcrstr. 10. W. 

243) - Edel, A., San.-Rath, Dorotheenstr. 22. N.W. 

244) - Edel, C, San.-Rath, Charlottenhurg, Berlinerstr. 17. 



— \X1J — 

245) Dr, Edel, M., (Charlotteiiburg) ßorlinerstr. 22 b. 

246) - Edel, Paul, (Charlottenburg), Bismarckstr. 123. 

247) - Edens, E., Krankenhaus Bethanien. 

248) - Eger, J., San.-Rath, Joachimsthalerstr. 10. W, 

249) - Ehlers, Ph., Lützow-Platz 2. W. 

250) - Ehrenfried, J., Winterfeldsir. 37. W. 

251) - Ehrlich, Fr., Augsburgerstr. 98. W. 

252) - Ehrlich, P., Geh. Med.-Rath, a. o. Professor, 

Director des Instituts für experimentelle Therapie in 
Frankfurt a. M. 

253) - Ehrmann, B., Badstr. 64. N. 

254) - Eiseck, E., Yorkstr. 10. S.W. 

255) - Elkan, 0., Lützowstr. 83. W. 

256) - Eisner, Hans, Kommandantenstr. 27. S. 

257) - Eisner, M., Professor, Joachimsthalerstr. 10. W. 

258) - Emanuel, R., Charlottenburg, Knesebeckstr. 16. 

259) - Engel, C, Muskauerstr. 32. S.O. 

260) - Engel, C' S., Skalitzerstr. 44. 8.0. 

261) - Engel, H., San.-Rath, Schönhauser-Allee 167. N. 

262) - Engelraann, Ziegelstr. 5—9. N. 

263) - Eppstein, H., Invalidenstr. 14. N. 

264) - Eulenburg, A., Geh. Med.-Rath, a. o. Professor, 

Lichtenstein-Allec 3. W. 

265) - Evler, K., Stabsarzt, Treptow a./R. 

266) - Ewer, J., Sanitätsrath, Köpenickerstr. 119. S.O. 

267) - Ewer, L, San.-Rath, Karlstr. 5 a. N.W. 

268) - Kwcr, Ludw., Kurfürsiendamm 240. W. 

269) - Fabian, S., San.-Rath, Alexanderstr. 54. C. 

270) - Faerber, Ph., Lands hergerstr. 21. N.O. 

271) - Falk, Ed., Siegraundshof 15. N.W. 

272) - Falk, F., (Charlottenburg) Kantstr. 51. 

273) - Falkenstein, J., Ober-Stabsarzt a. D., San.-Rath, 

Gross-l.ichterfelde, Bahnhofstr. 30. 

274) - Fasbou(ler,H., a.o.Prof., Köniirirrä1zerstr.46c. S.W. 

275) - Fehr, 0., Karlstr. 36. N.W. 

276) - Feilchenfeld, Hugo, SevdcLstr. 7. C. 

277) - Keilchenfeld, H., Prenzlauer Allee 40. N. 

278) - reilchenfeld, lluao, (Schöneberg), llauptstr. 144. 

279) - Fcilchenfeld, L., Luisenstr. 36. NW. 

280) - Feilchenfehl , W.,(Charloitenbnrg), Spandauerstr.7. 

281) - Feldmann, M.. (Charlottenburir)^ Kantstr. 21. 

282) - Feustell, C, iGriinaui. 

283) - Fiegel, Paul, Brückenstr. 15b/l(>. 

284) - Finder, G., Tauenzienstr. 15. W. 

285) - Finkelstcin, IT., Privatdocent, Steglitzerslr. 45/46. 



— XXIII — 

286) Dr. Firgaii, F., Gneisenaustr. 111. S.W. 

287) - Firnhaber, F., (Charlottenburg), Grolmannstr. 36. 

288) - Fisehel, L., Prinzenstr. 52. S. 

289) - Fischer, B., Kleiststr. 32. W. 

290) - Fischer, E., Neue Königstr. 38. N.O. 

291) - Fischer, H., Geh. Med.-Rath, o. l^olessor, Albrechl- 

Strasse 14. X.W. 

292) - Fischer, J., (Pankow). Breitestr. 8/9. 

293) - Flaischien, N., San.-Rath, Potsdamerstr. 21. W. 

294) - Flatau, Georg, Xettelbeckstr. 17/18. W. 

295) - Flatau, T. S., Pot.sdauierstr. 113. W\ 

296) - Flatow', K., Grosse Frankfurtersir. 53. N.O. 

297) - Flatow, Rob., Königin Ausrustastr. 29. W. 

298) - Fliess, W., v. d. Heydtstr. 1. W. 

299) - Flörsheim, E., Kurlürstenstr. 85. W. 

300) - Fraenkel, A., Professor, Privatdocent, Director der 

inneren Abth. des städt. Krankenhauses am Urban. 
Köniffgrätzerstr. 104/105. SW. 

301) - Fraenckel, P., Grolmanstr. 40. W. 

302) - Fränkel, F., Gneisenaustr. 94. S.W. 

303) - Fränkel, James, iKankwitz). 

304) - Fraenkel, S., Uhlandstr. 156. W. 

305) - Franck, Erwin, Joachimsthalerstr. 33/34. W. 

306) - Frank, Krnst R. W., Karlstr. 27. NW. 

307) - Frank, H., Keithstr. 4. W. 

308) - Franke, Gust., Linkstr. 39. VV. 

309) - Frankenhäuser, F., Regensburgerstr. 33. 

310) - Frankenslein, j., (Sc^liönebere), Kaiser Wilhelm- 

Platz 4. 

311) - Frankenstein, S., Liitzowstr. 91a. 

312) - Franz, Stabsarzt, Ziegelstr. 5—9. N. 

313) - Franzen, M., Linkstr. 29. W. 

314) - Frede, H.. Krausenstr. 42/43. SW. 

315) - Frenlzel, K., Neue AVinterleldstr. 24. W. 

316) - Freudenberii, (\. Oranienstr. 68. S.O. 

317) - Freuden siein, G., I^lsasserslr. 26. N. 

318) - Freudenthal, A., helle- Alliancestr. 74a. S.W. 

319) - Freund. F. S., iSehönebenr), Miihlenstr. 19. 

320) - Freund, H., Lessini?str. 56. N.W. 

321) - Freund, P., Hackescher Markt 1. C. 

322) - Freund, W. A., Professor, Kleiststr. 5. W. 

323) - Freundlich, Bernhard, Weissenbnrgerstr. 30. N. 

324) - Frey, Paul, Reichenbergerstr. 55. S.O. 

325) - FreVhan, Th., Rur-grafenstr. 11. W. 

326) - Freymann, G., iCharJottenburg) Kantstr. 36. W. 



— XXIV — 

327) Dr. Prick, W., Kommandantenstr. 56. S. 

328) - Fridberg, P., ßärwaldstr. 69. S. 

329) - Friedeberg, A., Prenzlauerstr. 1/2. C. 

330) - Friedemanii, J., Passauerstr. 16. W. 

331) - Friedenheim, B., Potsdamerstr. 41a. W. 

332) - Friedenthal, P., Nikolassee bei Wannsee. 

333) - Friedländer, A., Roonstr. 13. N.W. 

334) - Friedländer, Alfred, Potsdamerstr. 82 c. W. 

335) - Friedländer, B., Rossstr. 29. C. 

336) - Friedländer, M., Chausseestr. 16. N. 

337) - Friedländer, P. 1, Friedrichstr. 242. S.W. 

338) - Friedländer, Paul II, Kurfürstenstr. 82. W. 

339) - Friedländer, R., Tauenzienstr. 4. W. 

340) - Friedmann, C, Joachirasthalerstr. 44. 

341) - Friedmann, S., San.-Rath, Blücherstr. 1. S.W. 

342) - F r i t s c h e , M. A., San.-Rath, Köni^r^rätzerstr. 22. W. 

343) - Fronzig, R., Invalidenstr. 20. N. 

344) - Fuchs/ P., Lülzowstr. 95. W. 

345) - Fürbringer, P., Geh. Med.-Rath, Prof., Klopstock- 

srrasse 59. N.W. 

346) - Fürnrohr, W., Artilleriestr. 12. N. 

347) - Fürstenheim, E., Geli. Sanitätsrath, Fasanen- 

strasse 13. W. 

348) - Gallinek, S., Ansbaclierstr. 56. W. 

349) - Gans, Edgar, i Karlsbads 

350) - Gi.st. P., Oranien bürgerst r. 57. N. 

351) - Gebort, E., Lindenstr. 6. S.W. 

352) - Gebhard, K.,Prof., Priv.>Doc., AltMoabitUO. N.W. 

353) - Gehrmann, E., Mauersir. 23. W. 

354) - Genzmor, H., Sanitätsrath, Nürnbergerstr. 8. W. 

355) - Gericke, W., San.-Rath, Motzstr. 3. W. 

356) - Gerson, Carl, Schlachtensee. 

357) - Gerson^ M., Körnerstr. 1. W. 

358) - Gesenius, W., San.-Rath, Am Karlsbad 15. W. 

359) - Ginsberg, S., Königgräizerstr. lOOa. S.W. 

360) - Glaessner, Bleibireustr. 53. 

361) - Glaser, Ernst, Potsdamerstr. 97. W. 

362) - Glaser, F., Augsburgerstr. 57/58. W. 

363) - Glogner (Oharlottenburg), Suarezstr. 10. 

364) - Gluck, Th. , Professor, Privaldocent, Potsdamer- 

Strasse 1. W. 

365) - Glücksmann, G., Cuxhavcnerstr. 17. N.W. 

366) - Görges, Th., San.-Rath, Motzstr. 4. W. 

367) - Goldberg, L., (Weissenseei, Berlinerstr. 5. 

368) - Goldberg, Leo, Falkensteinstr. 44a. N.W. 



— XXV — 

369) Dr. Goldmann, H., Grossbeerenstr. 24. S.W. 

370) - Goldmann, J., Joachiinsthalerstr. 10. W. 

371) - Goldraann, W., Frankfurter Allee 87. 0. 

372) - Goldscheider, A., Geh. Med.-Rath, a. o. Prof., 

Lutherstr. 7/8. W. 

373) - Goldschmidt, H., Potsdamerstr. 71. W. 

374) - Goldschmidt, M., Ottostr. 1. N.W. 

375) - Goldschmidt, S., Zimmerstr. 23. S.W. 

376) - Goldstein, M., San.-Rath, (Lichterfelde), Jungfern- 

stieg 14. 

377) - Gontermann, Krankenhaus Bethanien. S.O. 

378) - Gossmann, H., Swinemünderstr. 116. N. 

379) - Gottberg, M., Bluraenstr. 25. 0. 

380) - Gottiieb, P. (Charlottenburg), Uhlandstr. 165. 

381) - Gottschalk, E., Marburgerstr. 18. W. 

382) - Gottschalk,' S., Priv.-Doc, Potsdamersir. 108. W. 

383) - Gottstein, A., Ansbacherstr. 10. AV. 

384") - Grabower, H., Privat - Docent, Unter den 
Linden 58. N.W. 

385) - Gräffner, San.-Rath, Potsdamerstr. 108. W. 

386) - Graeupner, S. (Nauheim). 

387) - Graft', Ph., San.-Rath, Köpnickerstr. 116. S.O. 

388) - Granier, R., Geh. Med.-Rath, Kreisarzt, Hallesche- 

stra.sse 28. S.W. 

389) - Grasnick, J., San.-Rath, Gr. Frankfurters tr. 14. 0. 

390) - Graupner, K., Schleswiger-Üfer 5b. W. 

391) - Grawitz, E., Professor, (Oharlottenburg), Knese- 

beckslr. 8/9. 

392) - Greoff, R., Professor, Schellingstr. 2. W. 

393) - Greulich, R., San.-Rath, Am Karlsbad la. W. 

394) - Grimm, F., (Nürnberg). 

395) - Groclitmann, H. (Deutsch-Wilmersdorf), Williehns- 

Aue 113. 

396) - Grosse, K., Motzstr, 78. W. 

397) - Grosser, Jos., Genthinerstr. 39. W. 

398) - Gross mann. F., Ziegelstr. 5/9. N. 

399) - Grotjahn, A., Alexandrinenstr. 90. S. 

400) - Grünfoldi H., Kreuzbergstr. 5. S.W. 

401) - Grün ma cli, E., a. o. Prof., Schiffbauerdamra 29a. N.W. 

402) - Grunwald, L., Friedrichstr. 41. S.W, 

403) - Günther, '(\, Geh. Med.-Rath, a. o. Professor, 

Nettelberksir. 5. W. 

404) - Guniport, E., Oranienburgerstr. 32. N. 

405) - Gumpertz, Bülowstr. 88. AV. 

406) - Gunkol, P., Krausnickstr. 20. N. 



— XXVI - 

407) Dr. (.iu.s>erow, A., Geh. Mrd.-Kath. o. o. Professor, Di- 
rektor der ireburtsh. und £r\ näkoloir. Klinik in der 
Oharite. Roonstr. 4. N.W. 

408; - Gut mann. Krankenhaus Gitschinersir. 104/105. 

409) - Gutniann, G., Sohiflfbauerdamm 20. N.W. 

410) - Gutrmann, M., Blunien.str. 6. 0. 

411) - Guttmann. M., San.-Rath. Brunnensir. 16. N. 

412) - Guttstadt, A., Geh. Med.-R;ith. Professor, Gen- 

ihinerstra.sso 12. W. 

413) - Gutzmaun, H., Schöneber^Lrer-lfer 11. W. 

414) - Haase, G., Sehönhauser-Allee 84a. 

415; - Haertel. R.. Ober-Stabsarzt a.D.. Werfrstr. 2. N.W. 

416) - Hagedorn, H., Zorndorferstr. 6. N. 

417) - Hahn, AJfr.. Gerichtstr. 47. N. 

418) - Hahn. L., San.-Rath, Neue Sohünhau>ersir. 2. C. 

419) - Haike, H,. Privatdocent, Wilhelmstr. H3. S.W. 

420) - Halle, M., Wilhelmstr. 146. S.W. 

421) - Hamburg, J., Potsdamersir. 96. AV. 

422) - Hamburger. K., Hussilenstr. 24. N. 

423) - Hamburger, Siegfr., Brunnenstr. 76. N. 

424» - IIamburger,W.,Geh.San.-Raih,NeueKönigslr.31.r. 

425) - Hansemann, D. von. Professor. Pn>sector des städt. 

Krankenhaus Friedriehshaiii. Grunewald, Winkler- 
strasse 27. 

426) - Hantke, R,. Mansteinsir. 1. 

427) - Härder C. .Südendei, Laiigrsir. 9. 

428) - Hart mann. A., Sanitäi>raih, Prof.. Roonsir. 8. N.W. 
429i - Hartmann. Fritz. Wilmer^dtuf. Preu^sisehesir. 3. 

430) - Hartog, K.. Sehumannsir. 2. N.W. 

431) - Hariwicli. H., Neue Hochsir. 37. N. 

4.*)2) - Hasenknopf, Stabsarzt, rmerbaumslr. 7. N.W. 

433) - Hattwieh. E., Sanitäusraili. Reichsiags-rfer 3.N.W. 

4:J4) - Hauc'heODrne. 0.. Courbiere^tr. 11. W. 

435. - Hauser. ().. Briioken- Allee 32. N.W. 

436i - Hebold. O., Direeior i Wnlili:arii'n.. 

437. - Heilmaiin. G., Derftlinireiwir. 19. W. 

438. - Heimaini, A.. PotsdamerMr. 110. W. 

439. - Heimann. Alex.. All Moabit 116. N.W. 
440) - Heimann. ('. <('harl(»tienbiiri:'. Berlinerstr. 15. 

441. - Heimann. G., Händelstr. 7. N.W. 

442. - Heimann. Leo, KöniiiirrätzerNir. S9. S.W. 

443. - Heimlich, R., Ober- Stabsarzt a. D. iHalenseei. 
444) - Heine. B., Priv.-Doo., Kronprinz(Mi-Ufer 22. N.W. 
445. - Helbinir, K.. Friedrieli^tr. 131 e. 

446) - Helbron, J., Zirg«'lstr. 5-- 9. N. 



— .\XV1I — 

Ul) Dr. Held, M., Roseiithalerstr. 25. C. 

448) - Helmbold, Stabsarzt, Unterbaumstr. 7. N.W. 

449) - Heller, J., Priv.-Doc, (Charlottenburg) ßerliner- 

strasse 130. 

450) - Hellmuth, Th., San.-Rath, (ChaHottenburg), Wil- 

mersdorferstr. 121. 

451) - HelliiPv, K., Gr. Fraiikfurterstr. 33. N.O. 

452) - Henius, ].., San.-Rath, Bülowstr. 107. W. 

453) - Henueberg, W. R., Privat-Docent, ünterbaum- 

stras«e 7. N.W. 

454^ - Hermann, R., Seydelstr. 3. C. 

455) - Hermes, Ober-Arzt, Thurmstr. 21. N.W. 

456) - Herrman, Wittenberg-Platz 5. W. 

457) - Herrmann. Friedr., Friesenstr. 5. »S.W. 

458) - Herter, E., Privatdocent, Johannisstr. 3. N. 

459) - Herzberg, P., Geh. San.-Rath, von d. Hcvdtstr.6. W. 

460) - Herzberg, S., Potsdamerstr. 139. W. ' 

461) - Herzfeld, F., Kommandantenstr. 48. S. 

462) - Herzfeld, Eug., Passauerstr. 4. W. 

463) - Herzfeld, (i., Sani tätsrath, Bülowstr. 47/48. W. 

464) - Herzfeld, Jos. I., Ober - Stabsarzt a. D. (Dt. 

Wilmersdorf), Schaperstr. 37. 

465) - Herzfeld, Jos. IL, Potsdamerstr. 122b. W. 

466) - Herzfcld. Jul., Wilhelmstr. 8. S.W. 

467) - Herzog, L., Lutherstr. 34. W. 

468) - Heubncr, 0.,Geh.Med.-Rath, o.ö. Prof.,Director der 

Klinik für Kinderkrankh., Kronprinzen-Ufer 12. N.W. 

469) - Hey], K., Luitpoldtstr. 41. W. 

470) - Hevmann, Emil, Charlottenburg, ßerlinerstr. 60. 

471) - Heymann, F., Kantstr. 130b. W. 

472) - Hey mann, H., San.-Rath, Schadowstr. 13. N.W. 

473) - Heymann, Hugo, Schönhauser- Allee 39a. N. 

474) - Heymanu, P., Prof.,Privatdoc'pnt,Lützowstr.60. W. 

475) - Hilgers, P., Bad Reinerz. 

476) - Hirsch, IL, Geh.-Sanitätsrath, Kaiserstr. 3. N.O, 

477) - Hirsch, J., Auguststr. 4. N. 

478) - Hirsch, K., Rankestr. 13. W. 

479) - Hirsch, Ludw., Genthinerstr. 11. W. 

480) - Hirsch, Max, Königgrätzerstr. 103. 

481) - Hirscli, S., Scliönhausor Allee 188. N. 

482) - Hirschberg, G., Brunnenstr. 57. N. 

483) - Hirsch berg, U. l, Potsdamerstr. 112a. W. 

484) - Hirsch berg, H. II, Gr. Frankfurterstr. 89. N.O. 

485) - Ilirschberg, J., Weinbergsweg lld. C. 

486) - Hirsch berg, M., Bülowstr. 94. W. 



- XX VII l — 

487) Dr. Hirschel, B., Lutherstr. 52. W. 

488) - Hirschfeld, A., Chorinerstr. 65a. N. 

489) - Ilirschfeld, Berthold, Alexanderstr. 21. 0. 

490) - Hirschfeld, F.,Privatdocent,Magdeburgerstr.2l.W. 

491) - Hirschfeld, Hans, Birkenstr. 70. N.W. 

492) - Hirschfeld, J., Sanitäts-Rath, Kl. Präsidenteii- 

strasse 4. C. 

493) - Hirsch fei d, M. I, Neue Wintcrfeldstr. 17. W, 

494) - Hirschfeld, M. H, Steinraetzstr. 23. 

495) - Hirschlaff,' Leo, Lützowstr. 85b. W. 

496) - Hirschlaff, W., Kurfürstenstr. 109a. W. 

497) - Hirscliroann, Alfr., üranienstr. 75. S. 

498) - Hoffa, A., Geh. Med.-Rath, a. o. Prof. Direktor 

der Klinik und Poliklinik für orthopädische Chir- 
urgie, Charlottenburg, Meinekestr. 21. 

499) - Hoff mann, Stabsarzt, Kochs tr. 10. 

500) - Hoffmann. A., 8an.-Rath, Waldemarstr. 22. S.O. 

501) - Hoffmann i F. W,, Geh. Ilofrath u. Geh. Sanitäts- 

rath, Georgenstr. 43. N.W. 

i)02) - Hoffmann. L., San.-Rath,TerapelhoferUferl8. S.W. 

503) - Holdheim, W., Charlottenstr. 72. S.W. 

504) - Holländer, E., Kleiststr. 3. W. 

505) - Hollstein, C, Lützowstr. 91. W. 

506) - Holz, B., Marburgerstr. 3. W. 

507) - Honcamp, R., Zimmerstr. 83. W. 

508) - Hopp, A., Cuxhavenerstr. 2. N.W. 

509) - Horslmann , C, a. o. Prof., Am Karlsbad 12/13. W. 

510) - Horwitz, H., Temijelherrenstr. 12. S.W. 

511) - Hurwitz, R., Wilsnackorstr, 61. N.W. 

512) - Jacob, Ä., Rügenerstr. 21. N. 

513) - Jacob, IL, Gneisenaustr. 27. S.W. 

514) - Jacob, P., Prof., Priv.-Üoc, Roichstags-Ufer 1. N.W. 

515) - Jacobi, H., Fehrbellinerstr. 78. N. 

516) - Jacobsohn, H.. Brunnenstr. 90. N. 

517) - Jacobsohn, Jul., Scydelstr. 1. C. 

518) - Jacobsohn, L., Privaldocent, Luisenstr. 19. N.W. 

519) - Jacobsohn, M. I, Frankfurter-Alice 179. 0. 

520) - Jacobsohn, M. 11, Königstr. 37. 

521) - Jacobsohn, P., Maassenstr. 25. W. 

522) - Jacobson, Med.-Rath, Kreisarzt, Kaiserstr. 41. N.O. 

523) - Jacobson, 1... Professor, Linkstr. 33. W. 

524) - Jacobson, 0.. Rosenthalerstr. 14. 

525) - Jacob V, A., Terapolhofer Ufer 10. S.W. 

526) - Jacobyi C.,' Alexanderstr. 31. 0. 

527) - Jacoby, Jul. fCharlottenburg), Borlinerstr. 44. 



— XXIX — 

528) Dr. Jacob y, M. San.-Rath, (Friedrichshagen). 

529) - Jacoby, B-, Lindenstr. 109. S.W. 

530) - Jacoby, S., Königstr. 51. * 

531) - Jacoby, Siegfr., Genthinerstr. 33. W. 

532) - Jacusiel, J., Kurfürstenstr. 43. W. 

533) - Jansen, A., Priv.-Üoc, Charlotfcenburg, Hardenberir- 

strasse 12. 

534) - Japha, A., Gharlottenburg, Joachimsthalerstr. 16. 

535) - Jaquet, M., Geh. Sanitätsrath, Gr. Lichterfekle, 

Marienstr. 28. 

536) - Jarisiowsky, M., San.-Rath, Friedrichstr. 102. N.W. 

537) - Jastrowitz^M., Sanitätsrath, Alt-Moabit 131. N.W. 

538) - Uel, S., En^el-Ufer 4. S.O. 

539) - liiers, R., Skalitzerstr. 47/48. S.O. 

540) - Imnaelraann, M., Lützowstr. 72. W. 

541) - Immerwahr, R., Lützowstr. 60. W. 

542) - Joachim, IL, Friedrichstr. 20. S.W. 

543) - Joachimsthal, G., Professor, Privatdocent, Magde- 

burgerstr. 36. W. 

544) - Joliy, Fr., Geh. Med.-Rath, o. ö. P^-ofessor, Direktor 

der Klinik für psychische und Nerven-Krankheiten. 
Alexander-Ufer 1. X.W. 

545) - Joseph, E., Motzstr. 57. W. 

546) - Joseph, J., Brückenstr. 7. S.O. 

547) - Joseph, L. (Landock), in Berlin Chausscestr. 2b. N. 

548) - Joseph, M., Genthinerstr. 5. W. 

549) - Isaac, H., Friedric^istr. 171. W. 

550) - Lsaac, R., Alexanderstr. 22. C. 

551) - Israel, Eugen, Nettelbeckstr. 24. W. 

552) - Israel, J., Professor, dir. Arzt am jüdischen 

Krankenhause, Lützow-üfer 5a. W. 

553) - Israel, ü., a. o. Professor, Assistent am Patho- 

logischen Institut (Charlottenburg), Knesebeckstr.l. 

554) - Juda, J., Alte Schönhauserstr. 5. C. 

555) - Jürgens, G., Stabsarzt, Schiffbauerdamm 34. 

556) - Jung, A., Sanitätsrath, Grossbecrenstr. 11. S.W. 

557) - Junglöw, H., Uranien burgerstr. 58. N. 
5-58) - Jungmann, Poststr. 13. C. 

559) - Junius R. (Dalldorf). 

560) - Jutrosinski, R., Elsasserstr. 1. N. 

561) - Kaehler, E., San.-Rath (Charlottenburg), Berliner- 

strassc 126 a. 

562) - Kaiser, M., San.-Rath, Brunnenstr. 192. N. 

563) - Kaiserling, C, Priv.-Doc. Ass. am Path. Institut, 

Rathenowerstrasse 21. N.W. 



— XXX — 

564) Dr. Kaiserling, 0., Luisenstr. 52. N.W. 

565) - Kalischer, E., Geh.Sanitätsrath,Potsdamerstr.95.W. 

566) - Kalischer, M., Schillstr. 9. W. 

567) - Kalischer, 0., Mauerstr. 81. W. 

568) - Kalischer, S., (Schlachtensee) Kurhaus Hubertus. 

569) - Kalimann, Georg, (Oharlottenburg) Pestalozzi- 

strasse 105. 

570) - Kam in er, S., Steglitzcrstr. 21. W. 

571) - Kanitz, F., San.-Rath, Kleiststr. 33. W. 

572) - Kann, A., Joachimsthalerstr. 1. W. 

573) - Kanzow, Motzstr. 17. W. 

574) - Karewski, F., (Charlottenburg), Meinekestr. 10. 

575) - Karger, M., Friedrichstr. 204. S.W. 

576) - Karo, W., Friedrichstr. 215. S.W. 

577) - Kastan, J., Pot^daraerstr. 123. W. 

578) - Katz, Jul., Greifswalderstr. 1. N.O. 

579) - Katz, L., Professor, Priv.-Doc, Lützowstr. 46. W. 

580) - Katz, 0., (Charlotten bürg), Berlinerstr. 50. 

581) - Katzenstein, J., SchiflFbaucrdamm 29. N.W. 

582) - Katzenstein, M., Potsdamerstr. 36. \V. 

583) - Kauffmann, H., Friedrichstr. 105b. N. 

584) - Kauffmann, S., Koloniestr. 153. N. 

585) - Kayscr, A., Dessauerstr. 29. W. 

586) - Kayserling, A., Blumeshofstr. 9. 

587) - Keller, K., Potsdamerstr. 123b. W. 

588) - Keller, P., San.-Rath, Skalitzerstr. 128. S.O. 

589) - Kessler, W., Geh. Sanitätsrath, Kossstr. 27. C. 

590) - Kettner, Charite, Unterbaumstr. 7. N.W. 

591) - Kindler, E., Neue llochstr. 50. V 

592) - Kirchhoff, Magdeburgerstr. 2. W. 

593) - Kirchner, M., Geh. Ober-Med.-Rath, a. o. Prof., 

vortragender Rath im l'ullus-Ministerium, Taucu- 
zienstrasse 21. W. 

594) - Kirschner, Sebastianstr. 87. S. 

595) - Kirstein, Alfr., Münzsir. 18. C. 

596) - Klein, Rieh., San.-Rath, Kronprinzen-Ufer 4. N.W. 

597) - Klemperer, F., Privatdoc. Potsdamerstr. 124. W. 

598) - Klemperer, G.,Prof.,Pri\ atdocent, Roonstr. 1. N.W. 

599) - Klempner, Bülowstr. 35. W. 

600) - Klewitz, Fr., Tauenzienstr. 23. Vf. 

601) - Klopstock, M., Potsdamerstr. 41. W. 

602) - Klose, Kochstr. 33-34. S.W. 

603) - Knorr, R., Friedrich Wilhelmstr. 10. W. 

604) - Koblanck, A., a. o. Professor, Roonstr. 10. N.W. 

605) - Koch, F., Karlstr. 14. N.W. 



— XXXI — 

606) Dr. Koch, M., Neustädtische Kirchstr. 15. N.W. 

607) - Koch mann, Neu-Weissensee. 

608) - Köbner, H., Geh. Med.-Rath, Professor, Charlotteu- 

burg, Knesebeckstr. 86 — 87. 

609) - Koebner, A., Seydelstr. 31. C. 

610) - Köhler, A., Professor, Oberstabsarzt, Gneisenau- 

strasse 35. S.W. 

611) - Köhler, J., Askanischer Platz 4. S.W. 

6121 - König, Franz, Geh. Med.-Rath, o. ö. Professor, 
Director der chirurg. Klinik im Charite-Krankenh., 
Brücken- Allee 35.^N.W. 

613) - König, W., Medicinal-Rath, Oberarzt (Dalldorf). 

614) - Königsberger. (ineisenaustr. 91. S.W. 

615) - Königsdorf, K., Schellingstr. 5. W. 

616) - Koeppel, P., Geh. Sanitätsrath, Prinzenstr. 87. S. 

617) - Koeppen, M., a. o. Prof., ünierbaumstr. 7. N.W. 

618) - Kohn, H., Potsdamerstr. 104. W. 

619) - KohnsLaram, L., Königin Augustastr. 49. W. 

620) - KoUm, H., Geh. Med.-Rath, Kreisarzt, Marsilius- 

strasse 17. 0. 

621) - Kollwitz, M., Weissenhurgerstr. 25. N. 

622) - Korn, A., Halleschesii. 22. S.W. 

623) - Korn, M., San.-Rath, Friedrichstr. 221. S.W. 

624) - Kortum, F., San.-Ralh, Oberarzt (Lichtenberg;. 

625) - Kos sei, H., Professor, Burggrafenstr. 5. W. 

626) - Kossmann , R., Professor, Belle AUiancestr. 23. S.W. 

627) - Kosterlitz, Th., Koraraandantenstr. 48. S. 

628) - Krarani, W., Ackersir. 81. N. 

629 1 - Kraus, F., Geh. Mod.-Kath, o. ö. Prof., Director 
der II. medicin. Klinik der (■harite, Brücken- 
Allee 7. NW. 

630) - Kraus. F., Anhaltstr. 11. S.W. 

631) - Krause, F., Professor, Lützow-Platz 13. W\ 
632j - Krause, H., Professor, Privatdoeent, Kronpnnzen- 

üfer 20. N.W. 

633) - Krause, Joh., San.-Ralli, Monbijou-Platz 12. C. 

634) - Krönig,' G., Pr(»f.,Priv.-D(H*.,Kurfürstendamra33. W. 

635) - Krön, IL, San.-Rath, Markgrafen str. 60. W. 
636» - Kronecker, Fr., Augsburgersir. 64. W. 

637 1 - Kroner, M., Geh. Sanitätsrath, Oranienstr. 143. S. 

638) - Kroulhal, K., Königgrätzerstr. 51. S.W. 

639) - Kronthal, P., Lutherstr. 12. W. 

640) - Küster, F., Geh. Med.-Rath o. ö. Prof., (Marburg), 

Bahnhofstr. 19. 

641) - Kuthe. F., Tauenzienstr. 10. W. 



- XXXII — 

642) Dr. Kutiier, R., Professor, Elssholzstr. 13, W. 

H43) - Kiittiier, A., Lützow-Platz 6. W. 

()44) - Kuttner, L., Professor, Bülowstr. 20a. W. 

645) - Lachmann, A., Landsbergerstr. 89. N.O. 

646) - Laehr, M., Professor, Privat-Docent (Zehlendorf). 

647) - Lamz, P., San.-Rath, Lebuserstr. 3. N.O. 

648) - Landau, L., a, o. Professor, Sommerstr. 2. N.W. 

649) - Landau; Th., Am Karlsbad 12/13. W. 

650) - Landecker, ß., Demminerstr. 25. N. 

651) - Landgraf, W., General-Oberarzt, Königin Augusta- 

strasse 12. W. 

652) - Landsberg, G., San.-Rath, Krausenstr. 17. S.W. 

653) - Lands berg, Leop. (Charlottenburg), Schlüter- 

strasse 67. 

654) - Landsberg, S. (Landeck). 

655) - Landsberger, San.-Rath, Knesebeckstr. 18. \V. 
()56) - Landsberger, J., Neanderstr. 4. S. 

657) - Lange, L., Kalckreuthstr. 7. W. 

658) - Langer, E., San.-Rath, Königgrätzerstr. 110. S.W. 

659) - Langerhans, P., Neue Jakobstr. 6. S. 

()60) - Langerhans, Rob., Professor, Priv.-Doe., Prosektor 
am Krankenhause Moabit, Brücken-Allee 4. N.W. 

661) - Langgaard, Professor, Privatdocent, Grossbeeren- 

strasse 64. S.W. 

662) - Langner, 0., Chausseesir. 12. N. 

663) - La Pierre, San.-Rath, Potsdam. 

664) - Laqueur, A., Spenerstr. 2. N.W. 
(>65) - Lasch, J., Blumenstr. 73. 0. 
666) - Laser, J., Lützowstr. 20. W. 

()67) - Lasker, M., San.-Rath, Schmidstr. 37. S.O. 

668) - Lassar,0.,Professor,Privatdocent,Karlstr. 19. N.W. 

669) - Latz, B., Königin Augustastr. 44. W. 

670) - Lazarus, A., Priv.-Doe. , (Charlottenburg), Kant- 

strasse 150 a. 

671) - Lazarus, J., Professor, Sanität sralh, dirig. Arzt am 

Jüdischen Krankenhause, Linkstr. 40. W. 

672) - Lazarus, Julian, Alte Jakobstr. 82. S. 

673) - l.ebeüotr., W., Neue Grünstr. 13. C. 

674) - Ledermann, I{., Friedrichstr. 62. W. 

675) - Lehfeldt, E., I, KIsasserstr. 11. N. 

676) - Lehfeldt, K., IL Perleberüerstr. 32. N.W. 

677) - Lehmann, F., Anhaltstr. 10. S.W. 

678) - l^ehmann, IL, Potsdamerstr. 121c. W. 

679) - Lehmann, \'. (Sehlachtensec), Vii'toriastr. 35. 
()80) - Lehnerdt, 0., lieh. Sanitätsrath, Kichhornstr. 8. W. 



— XXXIII — 

681) Dr. Lehnsen, L., Gneisenaustr. 17. 

682) - Lehr, Potsdaraerstr. 105. W. 

683) - Leichtentritt, IL, Potsdaraerstr. 92. W. 

684) - Leichtentritt, M., Plan-Ufer 35. S. 

685) - Lennhoff, G., Potsdaraerstr. 139. W. 

686) - Lennhoff, R., Schraidstr. 37. S.O. 

687) - Lenk, G., Gr. Prankfurterstr. 73. 0. 

688) - Leonhardt, F., Weidmannslust. 

689) - Leppmann, A,, Med.-Rath, Kreisarzt, Kron- 

prinzen-üfer 23. N.W. 

690) - Leppraann, Fritz, Wickinger-Ufer 1. N.W. 

691) - Less, L. Kaiserstr. 39/40. C. 

692) - Lesse, W., Kurfürstenstr. 49. W. 

693) - Lesser, E., a. o. Professor, Director der Klinik 

für syphilit. Krankh. im Charit(^ -Krankenhaus, 
Roonstr. 12. N.W. 

694) - Lesser, F., Tauenzienstr. 2. W. 

695) - Levin, H., Charlottenburg, Kanlstr. 148. 

696) - Levin, Heinrich, Frobenstr. 29. W. 

697) - Levinsohn, G., Spandauer-Brücke la. G. 

698) - Levinstein Vf., (Schöneberg), Haupti^tr. 17/19. 

699) - Magnus-Levy, A., Priv.-Doc, Karlstr. 5a. N.W. 

700) - Levv-Dorn, M., Mauerstr. 68. W. 

701) - Levy, IL, Kalckreuthstr. 9. W. 

702) - Lew, Heinr., Stadt. Krankenhaus Ära Ujban. S. 

703) - Levy, Max L, Badstr. 61. N. 

704) - Lew, Max 11., (Charlottenburg), Berlinerstr. 55. 

705) - Levv, S., Swinemünderstr. 126. N. 

706) - Levv, Seb., Magdeburgorstr. 6. W 

707) - Levy, W. L, Blumenstr. 7a. 0. 

708) - Levv, W. IL, Maassenstr. 22. W. 

709) - Lewandowski, AI fr., Winterfeldstr. 36. W. 

710) - Lewandowsky, M., Eichhornstr. 9. W. 

711) - Leweck, Melchiorstr. 34. 

712) - Lewin, A., Friedrichstr. 227. W. 

713) - Lew in, Jul., Schmidstr. 7. S.O. 

714) - Lewin. L., Prof^ Privatdoc, Hindersinstr. 2. N.W. 

715) - Lewini 0., Blüoherstr. 13. S.W. 

716) - Lewin, W., San.-Rath, Ilolzmarktstr. 65. 0. 

717) - Lewinson, M., Potsdaraerstr. 74. W. 

718) - Lewy, B., Kleisistr. 35. W. 

719) - Lewy, J., Neue Ansbacherstr. 6. 

720) - LexeV, E., a. o. Professor, In den Zelten 20. N.W. 

721) - Leyden, E. von, Geh. Med.-Rath, o.ö.Prof., Director 

der I. med. Klmik der Charite, Bendlerstr. 30. W. 

VerhaDtU. der Berl. med. Ges. 1903. « 



— XXXIV — 

722) Dr. Licht, S., Brückenstr. 6. S.O. 

723) - Liebermann, Fritz von, Kurfürstenstr. 88. W. 

724) - Liebmann, Alb., Lessingstr. 24. N.W. 

725) - Liebreich, 0., Geh. Med.-Rath, o. ö. Prof., Director 

des pharmakol. Instituts, Neustädtische Kirchstr. 9. 
NW. 

726) - Liepraann, H., Priv.-Doc. (Pankow) Breitestr. 46. 

727) - Lilien f el d, A. (Lichterfelde), Jungfernstieg 14. 

728) - Lilienfeld, C. (Charlottenburg), Knesebeckstr. 84. 

729) - Lilienihal, J., Kommandantenstr. 50. S. 

730) - Lilienthal, L., Gr. Frankfurterstr. 107. N.O. 

731) - Linde mann, S., Beusselstr. 55. N.W. 

732) - Link, S., Schönleinstr. 20. S. 

733) - Lipmann-Wulf, L., Nettelbeckstr. 9. W. 

734) - Lippmann, A., Joachimsthalerstr. 8. 

735) - Lippmann, Th., Sanitätsrath, Lützowstr. 42. W. 

736) - Lissner, M., Lindenstr. 22. S.W. 

737) - Lisso, H., Kastanien-Allee 79. N. 

738) - Littauer, J., Prinzenstr. 102. S. 

739) - Litten, a. o. Professor, Lützow-Platz 6. W. 

740) - Littha'uer, M,, Bellevucstr. 18. 

741) - Loeser, L., Lessingstr. 33. N.W. 

742) - Lövinson, E., Charlottenburg- Westend, Spandauer- 

bcrg 27. 

743) - Löwenberg, M., Charlottenburg, Joachimsthaler- 

strasse 21. 

744) - Löwenheim, J., ßeuthsir. 1. C. 

745) - Löwenmeyer, L., Frankfurter Allee 143. 0. 

746) - Löwenmeyer, M., Roscnthalerstr. 18. C. 

747) - Löwenstein, J., Kl. Frankfurterstr. 5. N.O. 

748) - Löwenthal, Ed., Luisen-Ufer 22. S. 

749) - Löwcnthal, Emil, Kommandantenstr. 22. S. 

750) - Löwenthal, Heinrich, Chausseestr. 115. N. 

751) - Löwenthal, Hugo, Sanitäts-Rath, Matthäikirch- 

strasse 15. W. 

752) - Löwen thal, Js. Steglitz, Sieniensstr. 

753) - Löwenthal, Jul., Lundsbergerstr. 32. N.O. 

754) - Löwenthal, M., Chausseestr. 10/11. N. 

755) - Loewy, A., Prof., Priv.-Doc, Kurfürstenstr. 167. W. 

756) - Locwy, J., Neue Schönhauserstr. 13. 

757) - Loewv, M., Kreuzbergstr. 2. S.W. 

758) - Lohnstein, H., Friedrichstr. 131b. X. 

759) - Loose, Ernst Otto, Friedrichstr. 8. N. 

760) - Lorenz, Charlottenbur^, öhlandstr. 178. 

761) - Lorenz, Beruh., Nürnbergerstr. 36. W. 



— XXXV — 

762) Dr. Lubinski, M., Leipzigerstr. 107. W. 

763) - Lublinski, W., Schellingstr. 13. W. 

764) - Lubowski, M., Grunewald, Hagenstr. 45. 

765) - Lucae, A., Geh. Med.-Rath, o. Honorar-Professor, 

Director der Ohrenklinik, Lützow-Platz 9. W. 

766) - Lux, F. (Charlottenburg), Bismarckstr. 94. 

767) - Maas, Otto, Martin Lutherstr. 2. W. 

768) - Maass, Hugo, Potsdamerstr. 61. W. 

769) - Maass, W. (Schlachtensee), Kurhaus Hubertus. 

770) - Mackenrodt, A., Hindersinstr. 2. N.W. 

771) - Mainzer, M., Kronprinzen Ufer 7. N.W. 

772) - Manasse, L., Bülowstr. 11. W. 

773) - Manasse, P., Luckauerstr. 11. S. 

774) - Mankiewicz, 0., Potsdamerstr. 134. W. 

775) - Mannheim, P., Hornstr. 23. S.W. 

776) - Marcinowski, J., Woltersdorfer Schleuse. 

777) - Marcus, M., Sanitätsrath, Rosenthalerstr. 34/35. C. 

778) - Marcuse, Alfr., Ilomstr. 8. S.W. 

779) - Marcuse, B., Köpnickei-str. 124. S.O. 

780) - Marcuse, Beruh., Friedrichstr. 121. N. 

781) - Marcuse, L., San.-Rath, Spenerstr. 9. W. 

782) - Marcuse, Leop., San.-Rath, .Maassenstr. 23. W. 
783j - Marcuse, P., Brunnenstr. 138. N. 

784) - Marcuse, S., Geh. Sanitätsrath, Kaiserstr. 41. N.O. 

785) - Maretzki, L., San.-Rath, Brüderstr. 40. C. 

786) - Margoniner, G., Woldenbergerstr. 1. N. 

787) - Margoniner, J., Rosenthalerstr. 45. C. 

788) - Marquardt, Oberstabsarzt a. I)., San.-Rath, König- 

grätzerstr. 112. S.W. 

789) - Martens, M., Stabsarzt, Prlvatdocent, dirig. Arzt 

der Chirurg. Abtheilung in Bethanien, Tauenzin- 
strasse 12. W. 

790) - Martini, F., Victoriastr. 10. W. 

791) - Maschke, E., Belle-Alliancestr. 12. S.W. 

792) - Maschke, M., Prin/enstr. 91. S. . 

793) - Massmann, F., Staatsrath, Nürnbergerstr. 28. W. 

794) - Matzdorff, E. (Bernau). 

795) - Mayer, dem. E., Geh. Sanitätsrath, Potsdamer- 

strasse 27. W. 

796) - Mayer, Jacq., Geh. Sanitätsrath (Karlsbad), Berlin, 

Hotel Kronprinz. 

797) - Maver, Max, Brücken- Allee 11. N.W. 

798) - Maver, Th.. Schillstr. 18. AV. 

799) - Mehlhorn, W., Schumannstr. 2. N.W. 

800) - Meiliiz, R., Gr. Präsidentensir. 8. C. 



— XXXVl — 

801) Dr. Meinertz, Charlottenburg, Kirchstr. 19/20. 

802) - Meissner, P., Knrfürstenstr. 81. W. 

803) - Mendel, K., a. o. Prof., Schiffl)auerdamm 29. N.W. 

804) - Mendel, F. Oranienburgerstr. 68. NW. 

805) - Mendel, Kurt, Oranienburgerstr. 68. N. 

806) - Mendelsohn, M., Professor, Motzstr. 53. W. 

807) - Menke, W., Winterfeldstr. 23. W. 

808) - Mertsehing, A., Invalidenstr. 40/41. N. 

809) - Merzbach, G., Chausseestr. 35. N. 

810) - Metzenberg, A., Köpenickerstr. 74. S.O. 

811) - Meyer, Alb^, Gr. Lichterfelde, Siernstr. 35. 

812) - Meyer, Arthur I., Grunewald. 

813) - Meyer, Arthur IL, Neue Bayrcutherstr. 2. W. 

814) - Mever, E., Luisenstr. 3. 

815) - Meyer, Edmund, Prof., Priv.-Doc, Bülowstr. 3. W\ 

816) - Meyer, Fr., Kronprinzen l^fer 25. N.W\ 

817) - Mever, Fritz, Corneliussir. 1. W. 

818) - Meyer, George, Prof., Bondlcrstr. 13. W. 

819) - Meyer, Jul., Charlotten bürg, Sohlüterstr. 25. 

820) - Mever, L., Altonacrstr. 6. N.W. 

821) - Meyer, M., Lessingstr. 21. N.W. 

822) - Meyer, Martin, ßlücherstr. 55. S.W. 

823) - Mever, Max, Sanitätsrath, Maassenstr. 27. W. 

824) - Meyer, Paul, Königgrätzerstr. 92. S.W. 

825) - Mever, Roben, KurfürstendaiTira 29. W. 
826)- - Michaelis, G., Kneseheckstr. 44. W. 

827) - Michaelis, Leonor, Luisenstr. 12. N.W. 

828) - Michel, J. vofi, Geh. Med.-Rath, o. ö. Professor 

Director der Königl. Augen-Klinik, Dorotheen- 
strasse 3. N.W. 

829) - Michelet,Ch., San.-Rath, Bad Nenndorf b. Hannover. 

830) - Miessner, G., San.-Rath, Yorkstr. 4. S.W. 

831) - Milchner, R., Mittelstr. 19. N.W. 

832) - Mittenzweig, G., Med.-Rath, Gerichtsarzt, 

(Steglitz). 

833) - Model, R., Landsberger-Allee 159. 

834) - Mocli, K., Geh. Med.-Rath, a. o. Professor, Di- 

rector der städt. Irrenanstalt in [jichtenbere:. 

<S35) - Möller, P., Gr. Präsidentenstr. 8. C. 

836) - Mohr, Charlottenburg, Kantstr. 156/157. 

837) . Moll, Alfr., Kurfürstenstr. 99. W. 

838) - Moinnisen, E., Nürnbera'(Tstr. 65. W. 

839) - Mosse, M., Alexander-Ufer 3. N.W. 

840) - Mühsam, J., San.-Rath, Augs])urgerstr. 30/31. W. 

841) - Mühsam, R., Charlottenburg, Kantstr. 164. 



— XXXVII — 

842) Dr. Mühsam, W., Keithstr. 3. W. 

843) - Müller, ß., (Weimar). 

844) - Müller, E., Linkstr. 18. W. 

845) - Müller, Franz, Charlotten bürg, Schlüterstr. 30. 

846) - Müller, G., Alexander-Ufer 1. N.W. 

847) - Müller, H., Polsdamerstr. 115. W. 

848) - Müller, J., Zehdenickerstr. 15. N. 

849) - Müllerheim, B., Rosenthalerslr. 43. C. 

850) - Müllerheini, R., Burirgrafenstr. 6. \V. 

851) - Mugdan, 0., Kurfürstenstr. 139. \\. 

852) - Munter, D., Kaiser-Wilhelmstr. 21. C. 

853) - Munter, S., Schützenstr. 29/30. S.W. 

854) - Musehold , A., San.-Rath, Könisrgrätzerstr. lOS.S.W. 

855) - Muskat, G., Polsdamerstr. 16. W. 

856) - Nagel, W., a. o. Prof., Alexander-Ufer 5. N.W. 

857) - Nagelsohmidt, Fr., Alsenstr. 10. N.W. 

858) - Nast, Ph., Potsdamerstr. 82 d. W. 

859) - Nathan, A., Kurfürstenstr. 80. \\. 

860) - Nathan, H., (('harloitcnburg), Wilmersdorferstr. 27. 

861) - Nathanson, A., Steglitzerstr. 54. W. 

862) - Nathanson, M., Reink'kendorferstr. 8. N. 

863) - Nawratzkv, E., Lottumstr. 1. N. 

864) - Neisser, Ad., San.-Rath, Matthäikirchstr. 13. W. 

865) - Neisser, Alfr., Lützow-Platz 10. W. 

866) - Nouhaus, L., Oranienstr. 42. S. 

867) - Neuhauss, R., (Gross-Lichterfelde) Boothstr. 17.. 

868) - Neumann, A., Friedrichstr. 113a. N. 

869) - Neumann, A., Direktor der chirurgischen Abtheilung 

des Stadt. Krankenhauses Friedrichshain. N.O. 

870) - Neu mann, H., Privatdocent, Potsdamerstr. 121e.W. 

871) - Neumann, IL, (Potsdam) Nauener Thor 30/31. 

872) - Neumann, Hugo, Landsbergerstr. 39. N.O. 

873) - Neumann, S., San.-Rath, Kurfürstenstr. 126. W. 

874) - Nicolaier, Professor, Privatdoc, Rankestr. 26. W. 

875) - Nieter, A., Oberstabsarzt a. 1)., Lutherstr. 1. W. 

876) - Nitze, M., a. o. Professor, Wilhelmstr. 43b. S.W. 

877) - Oberwarth, E., Am Karlsbad 29. W. 

878) - übuch, A., Augsburgerstr. 37. W^ 

879) - Oeslreich, R., Privatdocent, Kirchstr. 25. N.W^ 

880) - Oest reicher, (\ (Ni<^der-Schönhausen). 

881) - estreicher, J., Oranienburgerstr. 74. N. 

882) - von Oettingen, (Steglitz) Albrechtstr. 18. 

883) - OÜven, A./ Lützowstr. 89/90. W. 

884) - Oliven, M., Roonstr. 8. N.W\ 

885) - Ollendorf. A., Köpnickerstr. 20a. S.O. 



— XXXVlll — 

886) Dr. ülshau.sen, R., Geh.Med.-Rath, o. ö. Professor, Di- 

rcctor des klin. Instituts für Frauenkrankh. und 
Geburtsh., Artilleriestr. 19. N. 

887) - Oltendorf, C, Klosterstr. 28. C. 

888) - Opfer, F., Friedrichstr. 133. 

889) - Opitz, E., a. o. Professor, Marburg i. H. 

890) - Oppenheim, Alex., Altonaerstr. 8. N.W. 

891) - Oppenheim, H. , Professor, Lenuestr. 3. W. 

892) - Oppenheimer, C, Invalidenstr. 102. N. 

893) - Oppenheiraer, Eug., Bülowstr. 85a. W. 

894) - Orth, Geh. Med.-Rath, Professor, Director des 

pathologischen Instituts der Charite, Grunewald, 
Humboldtstr. 16. 

895) - Orthraann, E., Karlstr. 39. N.W. 

896) - Ostermann, E., Belle-Alliancestr. 16. S.W. 

897) - Ostrodzki, E., Landsbergerstr. 12. N.O. 

898) - Otto, R., Oberarzt (Licht^^nberg). 

899) - Paderstein, R., Chausseestr. 57. N. 

900) - Paetsch, W., Geh. Sanitätsrath, Steglitzerstr. 80. W. 

901) - Pagel, J., a. o. Prof., Chausseesir. 54. N. 

902) - Pahlke, C, Sanitätsrath, Steinmetzstr. 8, W. 

903) - Palm, J., Sanitätsrath, Gr. Frankfurt erstr. 70. N.O. 

904) - Palmie, Chariottenburg, Leibnizstr. 87. 

905) - Pape, Ludw., Neu -Lichtenberg, Wilhelmstr. 76. 

906) - Pappenheim, E, San.-Rath, Gleditschstr. 42. 

907) - Paprosch, R., Geh. Sanitätsrath, Neue König- 

strasse 39. NO 

908) - Pariser, K. (Homburg v. d. H.). 

909) - Pas so w, Geh. Med.-Rath, Professor, Lichtenstein- 

Allee 2. W. 

910) - Patschkowski, E., San.-Rath, Chariottenburg, 

Grolmanstr. 12. 

911) - Paul, F., Gr. FrankfurtcMstr. 124. 0. 

912) - Peikert, E., San.-Rath, Neue Sehönhauserstr.l6. (\ 

913) - Fels Leusden, Privatdocent, Invalidenstr. 90. N.W. 

914) - Peltesohn, E., Sanitätsrath, Magdeburgerstr. 3. 

915) - Peltesohn, Felix, Linkstr. 48. W. 

916) - Peritz, G., Wilhelmstr. 146. 

917) - Perl, J., Wilhelmstr. 30. 

918) - Peri; L.; San.-Rath, Priv.-Doc, AVilhelmstr.35. S.W. 
)19) - Peters, G., San.-Rath, Kleiststr. 29. W. 

)20) - Petersen, R., Landsberirerstr. 61. N.Or. 

921) - Peyser, A., Hackescher^ Markt 1. C. 

)22) - Peyser, S. (Chariottenburg), ßerlinerstr. 123. 

923) - Pfleger, E., Med.-Rath, Gerichtsarzt, (Plötzensee). 



— XXXIX - 

924) Dr. Philip, T., Passauerstr. IIa. N.W. 

925) - Philippi, M., San.-Rath, Kurfürstenstr. 15/16. W. 

926) - Philipsthal, Ansbacherstr. 25. W. 

927) - Pick, Jul., Spichemstr. 16. 

928) - Pick, L., Privat-Docent, Assistent an der L. Lan- 

dau\schen Klinik, Philippstr. 21. N.W. 

929) - Pickardt, M., Tauenzienstr. 24. W. 

930) - Pielicke, Rathcnowerstr. 3. N.W. 

931) - Pielke, W., Lützowstr. 58. W. 

932) - Pinkus, Felix, Potsdamerstr. 139. W. 

933) - Pinkuss, A., Potsdamerstr. 86h. W, 

934) - Piorkowski, M., Kurfürstenstr. 84. W. 

935) - Pissin, E., Geh. Sanitäisrath, Derfflingerstr. 29. W. 

936) - Pistor, M., Geh. Ober-Med.-Rath, Pariserstr. 3. W. 

937) - Plachte, S., Hoher-Steinweg. 3. C. 

938) - Placzek, S, Wichraannstr. 6. W\ 

939) - Plchn, Regierungsarzt, Ludwigskirch platz 9. W. 

940) - Plcssner, A., San.-Rath, Lessingstr. 3. N.AV. 

941) - Plessner, W., Skalitzerstr. 15. S.O. 

942) - Plonski, B., Friedrichstr. 182. W. 

943) - Plotke, L., San.-Rath, Klopstocksir. 38: N.W. 

944) - Poelchau (Charlotten bürg), Kantstr. 23. 

945) - Pollack, B., Linkstr. 41. W. 

946) - Pollack, M., San.-Rath, AVichmannstr. 14. W\ 

947) - Pollnow, H., San.-Rath, Beuthstr. 5. S.AV. 

948) - Posnor, C, a. o. Professor, Anhaltstr. 7. S.W. 

949) - Prinz, B., Lindenstr. 63. S.W. 

950) - Puchstein , Fr., San.-Rath, Weissenbiiri>erstr. 70. N. 

951) - Puchstein, Franz, San.-Rath, Raupachstr. 14. 0. 

952) - Püschmann, (Britz) Krankenhaus. 

953) - Pulvermacher, B., Geisbergstr. 41. W'. 

954) - Pulvermacher,' L. Friedrichstr. 30, S.W. 

955) - Punitzer, F., Würzburgstr. 22. W. 

956) - Pyrkosch, G., San.-Rath, Bondlerstr. 19. W. 

957) - Radt, M., Frankfurter- Allee 53. 0. 

958) - Radziejewski, M., Kleiststr. 42. W. 

959) - Rahmer, H., San.-Rath, Andreasstr. 4. 0. 

960) - Ransora (Eberswalde). 

961) - Raphael, A., Alvenslebenslr. 12a. W. 

962) - Raphael, F., Schöneberg, Hauptstr. 136. 

963) - Raphael, Hans, Plan-Ufer 62. S. 

964) - Raschkow, H., Kaiscrstr. 29. N.O. 

965) - Raske, K., Köpnickerstr. 105/106. S.O. 

966) - Rathcke, Paul, Potersburirerstr. 72. 

967) - Rau, J., Neue Künigstr. 85. N.O. 



— XL — 

968) Dr. Rau, R., Reinickenclorferstr. 53. N. 

969) - Reefschläger, E., Klopstockstr. 15. N.W. 

970) - Rehfisch, E., Andreasstr. 71. 0. 

971) - Reiche, H., Köpiiickerstr. 72. S.O. 

972) - Reichenheim, W., Thiergartenstr. 7a. W. 

973) - Reichert, M., San.-Rath, Magdeburgerstr. 34. W. 

974) - Reichmann, Ed., Bülowstr. 12. W. 

975) - Remak, E., a. o. Professor, Potsdamerstr. 133. W. 

976) - Reyher, P., Schaperstr. 35.. W. 

977) - Rheindorf, Luisenplatz 1. N.W. 

978) - Rhode, L., San.-Rath, Mariannenstr. 47. S.O. 

979) - Richter, Alfr., San.-Rath, Oberarzt an der städt. 

Irrenanstalt in Dalldorf. 

980) - Richter, Paul L, San.-Rath, Krausnickstr. 22. N. 

981) - Richter, P. II, Münzstr. 4. C. 

982) - Richter, P. III, Privatdocent, Kantstr. 6. W. 

983) - Richter, ü., Med.-Rath, Kreisarzt, Lothringcr- 

strasse 41. N. 

984) - Riedel, ß., San.-Rath, Kalckreuthstr. 1. W. 

985) - Riedel, G., San.-Rath, Blumeshof 15. W. 

986) - Riegner, R., Städt. Krankenhaus am ürban. S. 

987) - Ricken, Cottbus. 

988) - Riese, H., Krankenhaus-Director (Britz). 

989) - Riess, L., Prof., Priv.-Doc, Tauenzienstr. 14. W. 

990) - Rindfleisch, W'. (Stendal). 

991) - Rinne, F., Prof., dir. Arzt d.chiriirg. Abtheilung des 

Elisabeth-Krankenhauses, Kurfürstendamm 241. W. 

992) - Ritter, J., Elsasserstr. 54. N. 

993) - Robinski, S., Kurfürstenstr. 119. W. 

994) - Robinson, A., Sieinmetzstr. 46. AV. 

995) - Roeder, H., Prinzen-Allee 84. N. 

996) - Röder, P., Auguststr. 14/15. N. 

997) - Röhr, H., Kommandantenstr. 45. SW. 

998) - Röske, Oberarzt, Chausseestr. 123. 

999) - Roth ig, P., Courbierestr. 8. W. 

1000) - Rehmer, B.. Hasenhaide 61. S. 

1001) - Roman, A., Motzstr. 22. 

1002) - Rose, J., San.-Rath, Göbenstr. 8. W. 

1003) - Rosen, R., Alexanderstr. 33. C. 

1004) - Rosen bach, Assistent am Pathol. Institut der 

Charite. N.W. 

1005) - Rosenbaum, A., Kurfürstenstr. 42. W. 

1006) - Rosenberg, A., Prof., Schiffbauerdamm 26. N.W. 

1007) - Rosen berg, B., Neue Ansbacherstr. 17. 

1008) - Ros(Miberg, H., Oderbeiirerstr. 53. N. 



— XLI — 

1009) Dr. Roseiiberg, P., Neue Jakobstr. 4. S. 

1010) - Rosenberg, S., Ansbacherstr. 55. W. 

1011) - Rosen feld, F., Joachimsthalerstr. 1. W. 

1012) - Rosenheim, Th., Prof., Privatdocent., Victoria- 

strasse 10. W. 

1013) - Rosenkranz, H. Gr. Frankturterstr. 40. N.O. 

1014) - Rosenstein, A., Sigismundstr. 6. W. 

1015) - Rosenstein, P., Augaststr. 14/15. N. 

1016) - Rosenstein, W., Hohenstaufenstr. 21. W. 

1017) - Rosenthal, B., Alte Schönhauserstr. 59. C. 

1018) - Rosenthal, C, Mittelstr. 21. N.W. 

1019) - Rosen thal, G., Wallstr. 17/18. C. 

1020) - Rosenthal, L., Geh.San.-Rath, v.d.Hevdtstr.7. W. 

1021) - Rosenthal, 0., Potsdamerstr. 121g. W. 

1022) - Rosenthal, Rieh., San.-Rath, Hallesches Ufer 

27. S.W. 

1023) - Rosenthal, Rob., Lutherstr. 14a. W. 

1024) - Rosenthal, Th. (Gharlottenburg), Friedrich-Karl- 

Platz. 17. 

1025) - Rosin , H., Prof., Priv.-Doc, Nottelbeckstr. 24. S. W. 

1026) - Rost, Lützowstr. 55. W. 

1027) - Rothe, 0., Ober-Stabsarzt a. D., Elisabeth-Ufer 52. 

1028) - Rotheuberg, Moritz, Gross beerenstr. 58. S.W. 

1029) - Rothmann, M., Priv.-Doc, Motzstr. 89. W. 

1030) - Rothmann, 0., Geh. San.-Rath, Hafen-Platz 5.S.W. 

1031) - Rothschild, A., Lützowstr. 84a. W. 

1032) - Rotter, J., Professor, dirig. Arzt am St. Hedwigs- 

Krankenhaus, Oranienburgerstr. 66. N. 

1033) - Rozenraad, 0., Kurfürstendamm 1. W. 

1034) - Ruhen, G., Neuenburgerstr. 14. S.W. 

1035) - Rubinstein, A., Ansbaeherstr. 15. W. 

1036) - Rubner, M., Geh. Med.-Rath, o. ö. Prof., Director 

d. Hygienischen Institute, Kurfürstenstr. 99 a. W. 

1037) - Rühl,' F. (Gross-Lichterfelde). 

1038) - Rüge, Carl, Prof., Sanitülsrath, Jägerstr. 61. W. 

1039) - Rüge, Hans, Privat-Docent, Cudowa- Berhn, 

Friedrich-Wilhelmstr. 15. W. 

1040) - Rüge, Paul, Medicinalrath, Gross beerenstr. 4. S.W. 

1041) - Rüge, Rieh., Geh. San.-Rath, Magdeburgerstr. 27. W. 

1042) - Ruheniann, J., Kanonierstr. 40. W. 

1043) - Ruhemaun, K., Landsbergerstr. 6. N.O. 

1044) - Ruhemaun, W., Bülowstr. 87. W. 

1045) - Ruppin, Willi, Feilnerstr. 7. S.W. 

1046) * de Ruvter, G., Prof., Priv.-Doc, Lützowstr. 29. W. 

1047) - Saalfeld, Kdm., Kronprinzen-Ufer 4. N.W. 



— XLU — 

1048; Dr. Saalfeld, M., Wilhelmstr. 139. SW. 

1049) - Saalfeld ; W., Potsdamerstr. 33. W. 

1050; - Sachs, Adal'b., Hallesches-Ufer 1/2. S.W. 

1051) . Sachs, E., Karlstr. 39. N.W. 

1052) - Sachs, Fritz, Manteuffelstr. 57. S.O. 

1053) - Sachs, Siegfr. (Charloitenburg), Knesebeckslr.26. 

1054) - Salge, B., Wsingstr. 23. N.W. 

1055) - Salinger, Leo, Potsdamerstr. 30. W'. 

1056) - Salkowski, E., Geh. Med. -Rath, a. o. Prof., 

Vorsteher des cliem. Laborator. des Patliolog. 
Instituts, Charlottenburg, Carraerstr. 1. 

1057; - Salomon, G.. Professor, Priv.-Doe.. Königgrätzer- 
Strasse 85a. S.W. 

1058) - Salomon, M., San.-Rath, Hafen-Platz 4. S.W. 

1059) - Salomon, 0., Kaiserstr. 48. N.O. 

1060) - Salomon, S., Lützowstr. 75. \\. 

1061) - Salomonsohn, H., Potsdamerstr. 5. W. 

1062) - Salzwedel, Oberstabsarzt z.D., Victoriastr. 19. W. 

1063) - Samter, A. fFriedenau), Fregestr. 74a. 

1064) - Samter, E., Wilhelmstr. 12. S.W. 

1065) - Samter, P., Schönhauser- Allee 45. N. 

1066) - Samuel, Eug. (Pankow), Breitestr. 32. 

1067) - Sander, G., Martin Lutherstr. 5. AV. 

1068) - Sander, J., Hagelsbergerstr. 37'38. S.AV. 

1069) - Sander, W., Geh. Med.-Rath, Director der slädt. 

Irrenanstalt in Dalldorf. 

1070) - Sasse, F., Director d. Landeshospiials in Paderborn. 

1071) - Saul, Krausnickstr. 23. X. 

1072; - Schacht, K., San.-Rath, Neue Königstr. 74. N.O. 

1073) - Schäfer, B. (Charlottenburg\ Spandauerstr. 34. 

1074) - Schäfer, M., San.-Rath, Pankow, Breitestr. 391). 

1075) - Schaefrr, M., Petersburgerstr. 28. 0. 
1076; - Schacffcr, R., Kurfürstenstr. 155. W. 

1077) - Scheit. Th. (Charlottenburg), berlinerstr. 67. 

1078) - Schelsko, R., Privatdocrnt, Becthovenstr. 3.N. W. 

1079) - Schenck, P., Schöneberirerstr. 9. S.W. 

1080) - Schendel, M., Friedrichsir. 154. N.W. 

1081) - Schenk, P., Reinickendorferstr. 47. N. 

1082) - Scheuer, H., Friedrichstr. 250. S.W. 

1083) - Scheyer, A., Königsbergerstr. 22. 

1084) - Schiffer, F., Charlotten bürg, Kantstr. 39. 

1085) - Schiftan, Otto, Melanchthonstr. 6. N.W. 

1086) - Schild, Walther, Kleiststr. 39. \\. 

1087; - Schill inir, H., San.-Rath, Friedrichtr. 109. N. 

1088; - Schleich, K., Professor, Passauorstr. 8/9. W. 



— XLIII — 

1089) Dr. Schlesinger, A., Schiflfbauerdamm 6. N.W. 

1090) - Schlesinger, Alex, Saniiätsrath, Jägerstr. 32. W. 

1091) - Schlesinger, AI fr., Meinekestr. 5. 

1092) - Schlesinger, E., Alexandrinenstr. 105/106. S. 

1093) - Schlesinger, F. Cottbuser Damm 42. S. 

1094) - Schlesinger, H., San.-Rath, Matthcäikirchstr. 4. W. 

1095) - Schlesinger, Hugo, AVallner-Theaterstr. 39. 0. 

1096) - Schmidt, H. E., Potsdamerstr. 105. W. 

1097) - Schmidt, 0., Kurfürst enstr. 128. W. 

1098) - Schmidt, R., San.-Rath, Lützow-Üfer 19. W. 

1099) - Schra idtlein, C, Sanitätsrath, Taiienzienstr. 9. W. 

1100) - Schraidtmann, A., Geh. Ober-Med.-Rath (Char- 

lottenburg), Kantstr. 151. 

1101) - Schmieden, W., Kleiststr. 3. AV. 

1102) - Schneider, E., Yorkstr. 46. SW. 

1103) - Schneider. V., Martin Lutherstr. 88. W. 

1104) - Schnitzer,' W., Wallstr. 25. C. 

1105) - Schoeler, F., A:exander-Ufer. 1. N.W. 

1106) - Schoeler, H., Geh. Med.-Rath, a.o. Prof., Alexander- 

Ufer 1. N.W. 

1107) - Schönberg, M., Solmsstr. 35. S.W. 

1108) - Schoenfeld, L., Lindenstr. 43. S.W. 

1109) - Schönheimer, H., Oranienburgorstr. 58. N. 

1110) - Schönstadt, Alfred, Neue Winterfcldstr. 42. W. 

1111) - Schoetz, P., San.-Ra,th, Potsdamerstr. 21a. W. 

1112) - Scholinus, G. (Pankow) Breitestr. 18. 

1113) - Scholl, A., Straussbergerstr. 10. N.O. 

1114) - Schorlemmer, Rudolf, Godesberg b. Bonn. 

1115) - Schorler, C, Schöneberger-Ufer 12. W. 

1116) - Schreuer, M., Königgrätzerstr. 18. W. 

1117) - Schröder, A., San.-Rath, Invalidenstr. 129. N. 

1118) - Schröder, Johannes, Sanitätsrath, Brunnen- 

strasse 147. N. 

1119) - Schuck, P., Französisches tr. 21. W. 

1120) - Schüller, M., Prof., Priv.-Düc, Elsaöserstr. 41. N. 

1121) - Schütz, G., San.-Rath, Wilhelmstr. 92/93. 

1122) - Schütze, Alb., Philippstr. 3. N.W. 

1123) - Schultz, R., Fennslr. 34. N. 

1124) - Schnitze, M., Werftstr. 19. N.W. 

1125) - Schulz, A., Flemmingsrr. 10. N.W. 

1126) - Schulz, M., Geh. Med.-Rath, Kreisarzt, Möckeni- 

strasse 131. S.W. 

1127) - Schulz, P., Sanitätsrath, Köpnickerstr. 99. S.O. 

1128) - Schuster, P., Privatdocent, (Charloitenburg), 

Berlinerst r. 126. 



— XLIV — 

1129) Dr. Schwab, A., Dresdenerstr. 20. S.O. 

.1130) - vSchwabach, D., Geh. San.-Rath, Am Karls- 
bad la. W. 

1131) - vSchwalbe, J., Professor, Ära Karlsbad 5. W. 

1132) - Schwarzauer, G., San.-Rath, Bülowstr. 6. W. 

1133) - Schwarz, J., Oranienburgerstr. 37. N. 

1134) - Schwarze, G., Ober-Stabsarzt a. D., Lützow- 

strasse 9. W. 

1135j - Schwechten, E., San.-Rath, DerflFlingerstr. 5. W. 

1136) - Schweitzer, E., Alexandrinenstr. 89. S. 

1137) - Schwerin, G., (Jeh. San.-Rath, Schmidstr. 29. 80. 

1138) - Schwerin, Paul, Oranienstr. 140. S. 

1139) - Seckimann, M., Motzstr. 64. 

1140) - Seefisch, G., Kurfürstenstr. 109. W. 

1141) - Seelig, A., Tauenzienstr. 1. W. 

1142) - Seelig, P., Lichtenberg. 

1143) - Seeligsohn, W., Alexanderstr. 21. 0. 

1144) - Sei(i<:l, G., Sanitcärsrath, Friedrichstr. 14. S.W. 

1145) - Seiberg, F., Geh.Sanitätsrath,Invalideustr. 111. N. 

1146) - Sclberg,' F., Flensburgerslr. 27. N.W. 

1147) - Sello. Hans, Kurfürstendaram. 240. W. 

1148) - Scmler, P., Loewestr. 16. 0. 

1149) - Senator, Geh. Med.-Rath, o. Honorar -Professor, 

dirig. Arzt im Charite-Krankenhause, Director der 
Univ.-Poliklinik, Bauhofstr. 7. N.W. 

1150) - S es so US, Luisenstr. 41. 

1151) - Setteij:ast,H.,San.-Ralh,Alcxandrinenstr.ll8.S.W\ 

1152) . Scydel, 0., Lindenstr. 8. S.W. 

1153) - Siegmnnd, Arn., (Charlottenburg) Fasanenstr. 78. 

1154) - Sigl, Augusta-Hospital. N.W. 

1155) - Silberstein, A., Virchowslr. 10. 

1156) - Silberstein, L. (Blankenhain in Thür.) 

1157) - Silberstein, R. (Rixdorf), Berlinerstr. 93. 

1158) - Silex, P., a. O.Professor, Kronprinzen-Ufer 3. N.W. 

1159) - Simon, Gust., Sanitätsrath, Köpnickerstr.26a.S.O. 

1160) - Simon, H., Birkenstr. 29. N.VV. 

1161) - Simon, J., Memelerstr. 41. 0. 

1162) - Simon, R., Passauerstr. 33. W. 

1163) - Simons, E. M., Uharlottenburg, Kantstr. 74. 

1164) - Simonsohn, B., Ruppinerstr. 33. N. 

1165) - Simonson (Schöneberg\ Gustav Freytagstr. 2. 

1166) - Sinnhuber, Stabsarzt, Assistent an der 11. med. 

Klin. der Charitö. N.W. 

1167) - Sohle, K., Ncu-Wcissensee, Pistoriusstr. 6. • 

1168) - Soerensen, J., Friedrich Wilhelmstr. 6. 



— XLV — 

1169) Dr. Soldau, R., (Charlottenburg), Fasanenstr. 42. 

1170) - Solger, Ed., Geh. Sanitätsrath, Reinickendorfer- 

Strasse 2 c ^f 
• 1171) - Sommerfeld, Th., Prof., Wilsnackerstr. 52. N.W. 

1172) - Sonnemann, L., Artilleriestr. 25. N. 

1173) - Sonnenburg, E., Geh.Med.-Rath, a. o. Prof., üi- 

rector d. chirurg. Abtheil, im städt. Krankenhaiise 
Moabit, Hitzigstr. 3. W. 

1174) - Sonntag, Friedrichstr. 13. 

1175) - Sorauer, S., San.-Rath, Oberstabsarzt a. D. (Zeh- 

lendort). 

1176) - Spandow, M., Wittenberg-Platz 4. W. 

1177) - Spener, C, Lützowstr. 70. W. 

1178) - Sperling, A., Rankcstr. 20. W. 

1179) - Sperling, L., Spenerstr. 3. N.W. 

1180) - Sperling, Paul, Potsdamerstr. 17. W. 

1181) - Speyer, F., Ma^senstr. 24. W. 

1182) - Spiro, G., Potsdamerstr. 84. W. 

1183) - Stabel, H., Schöneberger Ufer 14. W. 

1184) - Stadelraann, E., Professor, dirig. Arzt des Kran- 

kanhaiises Friedrichshain. N.O. 

1185) - Stadthagen, M., San.-Rath, Magdeburgerstr. 20.W. 

1186) - Stein, Schmidtstr. 12. S.O. 

1187) - Steiner, V., Friedrichstr. 197. W. 

1188) - Steinbach, J., San.-Rath, Kastanien-Allee 3. N. 

1189) - Steindorff, K. Potsdamerstr. 32. W. 

1190) - Steinthal, S., Kiirfiirstenstr. 72. W. 

1191) - Stelzner, Frau, Dorotheenstr. 36. NW. 

1192) - Stern, Gurt, Potsdamerstr. 83b. W. 

1193) - Stern, E., Sanitätsrath, Potsdamerstr. 126. AV. 

1194) - Stern J., I, San.-Rath, Schützenstr. 10. S.W. 

1195) - Stern J., ü, San.-Rath, Kochstr. 19. S.W. 

1196) - Stern, Leop., Andreasstr. 52. 0. 

1197) - Stern, W., Alexanderstr. 63. C. 

1198) - Sternberg, Ph., Keithstr. 17. W. 

1199) - Sternberg, W., Petersburgerstr. 62. 0. 

1200) - Stettiner, H., Hedemannstr. 16. S.W. 

1201) - Steuer, B., Ackerstr. 136. N. 

1202) - Steyrer, Unterbaumstr. 7. N.W. 

1203) - Stoeltzner, W., Privat-Docent, Charlottenburg, 

Kantstr. 160. 

1204) - Stranz, M., Potsdamerstr. 62. W. 
1*205) - Strassmann, A., Rosenthalerstr. 40. C. 

1206) - Strassmann, Ferd., Geh. San.-Rath, Stadtrath, 
Briickcn-AIlee 36. 



— XLVI — 

1207) Dr. Strassmann, Fritz, a. o. Professor, Ger.-Arzt, 

Siegmundshof 18 a. N.W. 

1208) - Strassmann, H., Geh. San.-Rath, Klopstock- 

Strasse 23. N.W. 

1209) - Strassmann, P., Privatdocent, Alexander-Ufer 1. 

N.W. 

1210) - Strauch, C, Privatdocent, Luisen-Platz 2. N.W. 

1211) - Strauss, H., Professor, Privatdocent, Oberarzt, 

Alexander-Ufer 1. N.W. 

1212) - Strecker, C, Stralsunderstr. 68. N. 

1213) - Streisand, L., Chausseestr. 48. N. 

1214) - Strelitz, E., Nettelbeckstr. 14. W. 

1215) - Strube, II. (Nieder-Schönhausenj, 

1216) - Stüler, F., Mcd.-Rath, Kreisarzt, Invaliden- 

Strasse 91. N.W. 

1217) - Stuertz, Stabsarzt, Unterbaumstr. 7. 

1218) - Sturmann, W., Friedrichstr. 130. N. 

1219) - Swarscnskv, S., AVrangelstr. 49. S.O. 

1220) - Taendler, F., Alexanderstr. 42. C. 

1221) - Taendler, J. (Charlottenburg), Fasanenstr. 83. 

1222) - Tamni , W., San.-Rath, Hofarzt, Kochstr. 70/71. S.W. 

1223) - Tarrasch, S., Wallstr. 26—27. S. 

1224) - Tautz, Gurt, Lothringerstr. 28—29. N. 

1225) - Teubnr, A., Oberstabsarzt a. D., Cuxhavener- 

strassc 1. N.W. 

1226) - Thielen, E., Sanitätsralh, Motzstr. 88. W. 
1227; - Thorner, E., Geh. San.-Rath, Wilhelrastr. 118. S.W. 

1228) - Thumim, L., Lützow-Ufer 20. W. 

1229) - Tobias, E., Am Karlsbad 2. W. 

1230) - Troibel, M., Sanitätsrath, In den Zelten 19. N.W. 

1231) - Treitel, F., Friedrichstr. 57. 

1232) - Treitel, L., Rosenthalerstr. 25. C. 

1233) - Tuchen, H., Geh. San.-Rath, Derfflingerstr. 20. W. 

1234) - Türk, S., Königgrätzerstr. 39. S.W. 

1235) - Ullmann, ß., Brückenstr. 5. S.O. 

1236) - Ulrich, R. AV., Sanitätsrath, Fnichtstr. 5/6. O. 

1237) - Umber, Fr., Professor, Chefarzt d. inn. Abth. d. 

städt. Krankenh., Altona, Flottbecker Chaussee 18. 

1238) - Uniier, E., Nettelbeckstr. 10. AV. 

1239) - Unger, Ernst, Kurfürstenstr. 126. AV. 

1240) - Unirer, F., San.-Rath, Belle-Alliancestr. 16. S.W. 

1241) - Unger, M. (Friedrichsfelde). 

1242) - Ury, Hans, (Ohariottenburg), Kantstr. 23. 

1243) - Valentin, Fritz, Flolzmarktstr. 65. 

1244) - Veit, W., Fasanenstr. 38. AV. 



- XLVII — 

1245) Dr. Vertun, M., Friedrichstr. 118. N. 

1246) - Virchow, H., a. o. Professor, Prosector, Kaiserin 

Augustastr. 77. W. 

1247) - Vogel, S., Kommandantenstr. 83. S.W. 

1248) - Vogeler, C. G., Sanitätsrath (Wilmersdorf), Wil- 

helms Aue 121. 

1249) - Vogt, E., San.-Rath, Genthinerstr. 3. W. 

1250) - Volborth, F., Geh. San.-Rath, Königin- August a- 

strasse 13. W. 

1251) - Vollmann, S., Skalitzerstr. 82. S.O. 

1252) - V^ellmer, Hans, Oranienburgerstr. 67. N. 

1253) - Vosswinkcl, E., Motzstr. 9. W. 

1254) - W ad sack, Stabsarzt, Charite,Unterbaumstr. 7. N.W. 

1255) - Wagener, ()., Krankenhaus Bethanien. 

1256) - Wagner, G., Hohenstaufenstr. 36. W. 

1257) - Waideyer, Geh. Med.-Rath, o. ö. Prof., Director 

des I. anatomischen Institnts, Lutherstr. 35. W. 

1258) - Wallmüller, P., Geh. San.-Rath, Schiflfbauer- 

damm 23. N.W. 

1259) - Warnekros, L., a. o. Professor, Unter den Lin- 

den 53/54. N.W. 

1260) - Warschauer, E., fUilowstr. 34. W. 

1261) - AVassermann, a. o. Professor, Rauchstr. 7. W. 

1262) - Weber, E., Kurfürst enstr. 123. W. 

1263) - Weber, H., Charlotten bürg, Grolmannstr. 30. 

1264) - Wechselmann, W., Lützowstr. 72. W. 

1265) - Wedel, E., San.-Rath, Gneisenaustr. 113. S.W. 

1266) - Weidanz, C, ürbanstr. 38, Portal li. 

1267) - Weigelt, Th., San.-Rath, Grüner Wee; 79. 0. 

1268) - Weil, Schlachtcnsee. 

1269) - Weiler, J. (Westend), Ulmen-Allee 37. 

1270) - Weinrich, M., Am Karlsbad 33. W. 

1271) . Weinstock, F., Stralsunderstr. 30. N. 

1272) - Weissblum, G., Nürnbergerstr. 57/58. W. 

1273) - Weitlini,-, 0., San.-Rath, Brunnenstr. 5. N. 

1274) - Wendeler, P., Chausseestr. 114. N. 

1275) - Werner, Georir, San.-Rath, Am Karlsbad 9. W. 

1276) - Werner, J. (Rixdorf), Berlinerstr. 87. 

1277) - Wertheim, Th., Kurfürstendamm 225. W. 

1278) - Wessely, II., Geh. San.-Rath, Grossbeerenstr. 93. 

S.W. 

1279) - Wesselv, K. jun., Köni^^grätzerstr. 35. S.W. 

1280) - Westenhoeffer, Stabsarzt, Seestr. 68b. N. 

1281) - Wetekamp, 0., Fehrbellinei-str. 92. N. 

1282) - Wevl, A., Puttkamerstr. 16. S.W. 



— XLVUl — 

1283) Dr. Weyl,Th.,Priv.-Doc.(Charlottenbuig),Cannerstr.5. 

1284) - Wichmann, P., Kronenstr. 75. W. 

1285) - Wiener, G., Lützowstr. 2. W. 

1286) - Wiesenthal, M., Sanitätsrath, Link-str. 3. W. 

1287) - Wiesenthal, 0., Am Karlsbad 4. W. 

1288) - Wiessler, W., Invalidenstr. 34. N. 

1289) - Wilde, K., Sanitätsrath Linienst.r. 154. N. 

1290) - Wille,W., Sanitätsrath, Frankfurter-Allee 118a. 0. 

1291) - Wilm, Hans, Ansbacherstr. 13. W. 

1292) - Wimmer, Paulstr. 19. N.W. 

1293) - Winderl, H., Linkstr. 9. W. 

1294) - Wirsing, E., Oranienburgerstr. 37. N. 

1295) - Wiszwianski, A., Grossbeerenstr. 3. S.W. 

1296) - Wittkowski, D., Nettelbeckstr. 9. W. 
l-'97) - Wittstock, H., Flensburgerstr. 23. N.W. 

1298) - Wohlauer, R., Alexander-Platz. 2. C. 

1299) - Wohlgcmuth, H., Lessingstr. 37. N.W. 

1300) - Wohlgemuth, J., Tauenzienstr. 7c. W. 

1301) - Wolfert, A., Geh. San.-Rath, Potsdamerstr.43 a. W. 
1.302) - Wolff, A., Fricdrichstr. 129. N. 

1303) - Wolff, Albert, Wilhelmstr. 28. S.W. 

1304) - Wolff, Alex., MüUerstr. 183. N. 

1305) - Wolff, Alfr., Altonaerstr. 7. N.W. 

1306) - Wolff, B. (Friedrichsberg). 

1307) - Wolff, Bruno, I, Ansbacherstr. 15. W. 
1308)- - Wolff, Bruno, II, Krausenstr. 17. S.W. 

1309) - Wolff, E.,Gen.-Arzt a.D., Lützowstr. 109/110. W. 

1310) - Wolff, Fried., San.-Katli, Geisbergstr. 22. 
l.tll) - Wolff, H., Alexander-Ufer 5. N.W. 

1312) - Wolff, H., Potsdam, Am Kanal 52. 

1313) - Wolff, Jac, Ottostr. 5, N.W. 

1314) - Wolff, Max, Geh. Med.-Rath, a. o. Prof., Pots- 

damerstr. 134 a. W. 

1315) - Wolff, W., Courbierestr. 12. W. 

1316) - Wolff-Lewin, Spencrstr. 19. N.W. 

1317) - Wolffenstein, Ed., Motzstr. 67. W. 

1318) -. Wolfner, F. (Marienbad). 

1319) - Wollheim, G., San.-Rath, Grüner Weg 68. 0. 

1320) - Wollner, M., Geh. San.-Rath, Tauenzienstr. 22. W. 

1321) - Worch, A., San.-Rath, Eisennacherstr. 6. W. 

1322) - Wossidlo, H., Fürtlierstr. 11. W. 

1323) - Wrede, Ziegelstr. 9. N. 

1324) - Wrcschner, E., MüUerstr. 156c. N. 

1325) - Würzburg,A.,.San.-Rath(Charlotlenb.),Kantstr.l39. 

1326) - Wülsten, M., CCharlottenburg), Uhlandstr. 30. 



— XLIX - 

1327) Dr. Wutzer,H., Geh. Sanitätsrath, Teltowerstr. 9. S.W. 

1328) - Wydgodzinski, BYäulein Martha, Schönhauser 

Allee 9. N. 

1329) - Wygodzinski, S., Beuthen O.-Schl., Bahnhof- 

strasse 15. 

1330) - Wygodzinski, W., Oranienstr. 145/146. S.O. 

1331) - Zabludowski, J., Professor, Karlstr. 39. N.W. 

1332) - Zadek, J., Dresdenerstr. 109. S. 

1333) - Zander, L., Lindenstr. 96. S.W. 

1334) - Zenthöfer, I.., Skalitzerstr. 39. S.O. 

1335) - Zepler, G., Chausseestr. 111. N. 

1336) - Zielenziirer, H., Holzmarktstr. 53. 0. 

1337) - Ziffer, A., Gneisenaustr. 16. S.W. 

1338) - Zinn, W., Prof., Priv.-Doc, Lützow-Platz 14. W. 

1339) - Zondek, M.. Münzslr. 25. C. 

1340) - Zucker, J., Kurfürstenstr. 154. W. 

1341) - Zuelzer, G., Passauerslr. 2. W. 

1342) - Zunker, E., Geh. Med.-Rath, (ieneralarzt, Char- 

lortenburs:, Päsanenstr. 91. 

1343) - Zuntz, I.eo, Ali Moabit 109. N.W. 

1344) - Zuntz, N., Professor der Physiologie an der land- 

wirthschaftl. Hochschule, Lessingstr. 50. N.W. 

1345) - Zwirn, J., Invalidenstr. 164. N. 

1346) - Maren, Grunewald, Trabenerstr. 3. 



Zusammenstellung. 

Ehren-Mitglieder ... 6 
Correspondirendes Mitglied 1 
Lebenslängliche Mit^rlieder 12 
Mitglieder. . . . . . 1346 



Summa 1365. 



Verhandlungen. 
Ei-ster Theil. 




Sitzung Yom 7. Januar 1903. 

Voraitzender: Herr Senator. 
Schriftführer: Herr Israel. 

Vorsitzen der: Ich eröffne die Sitzang, die erste nach Neajahr, 
und begrüsse Sie mit dem Wunsche, dass das neae Jahr fflr Sie alle 
sich glfieklich gestalten möge, ganz besonders aber aach sich gificklich 
gestalten mdge für unsere Gesellschaft. 

Das abgelaufene Jahr hat uns schwere Verluste gebracht, und ist 
nns besonders verhftngnissYoll geworden durch den Tod Rudolf 
Virohow^s, unseres Ehrenpräsidenten, eines Präsidenten, wie seines- 
gleichen die Gesellschaft bisher nicht gehabt hat und in absehbarer Zeit 
auch wohl nicht wieder bekommen wird. Wir können nns nicht ver- 
hehlen, dass unsere Gesellschaft Jetzt an einem wichtigen Wendepunkte 
steht Wünschen wir, dass sie glücklich um ihn herum kommt. Wenn 
wir alle, jeder von uns, seine Sonderinteressen und besonderen Neigungen 
zurücksetzen hinter das Gesammtinteresse der Gesellschaft, dann dürfen 
wir hoffen, dass sie aus der Krisis glücklich hervorgeht. Seien wir alle 
einig in dem Bestreben, unsere Gesellschaft auf der alten Höhe und in 
dem alten Glänze zu erhalten, und mögen bei der demnächst stattfindenden 
Generalversammlung sich alle Theilnehmer nur von diesem Gesichtspunkte 
leiten lassen! — 

Wir haben leider wieder zwei Mitglieder durch den Tod verloren. 
Zuerst ist uns Geheimrath Ehren haus entrissen worden, der der Ge- 
sellschaft fast seit ihrer* Begründung, nämlich seit dem Jahre 1864 an- 
gehört hat. Ehrenhaus war wohl Jedem von Ihnen, wenigstens uns 
Aelteren allen bekannt und war ein ausserordentlich beliebtes Mitglied. 
Er war nicht nur ein sehr gesuchter praktischer Arzt, sondern hat zeit- 
lebens sich immer bemüht, auf der Höhe der Wissenschaft zu bleiben. 
Er war ein fleissiges Mitglied unserer und anderer Gesellschaften, und 
hat in früherer Zeit, als ihn Alter und Krankheit noch nicht heimgesucht 
hatten, sich vielfach auch wissenschaftlich bethätigt, namentlich auf dem 
Gebiete der Kinderheilkunde. Ausserdem war er mit grossem Erfolg 
thätig in verschiedenen gemeinnützigen Gesellschaften und hat so einen 
weiten Kreis von Verehrern, von dankbaren Patienten und Freunden 
hinterlassen, bei denen er unvergessen bleiben wird. 

Sodann beklagen wir den Tod des Gollegen Dr. Gronau — auch 
eines beliebten und leider in Jüngeren Jahren verstorbenen Arztes. 

Ich bitte Sie, sich zum Andenken beider zu erheben. (Geschieht.) 

Verbandl. der Berl. med. Ges. l'dO'i. 1. 1 



Idi habe Duien dava oodi aitzatkefleB, da» tob dem Gomit6 ffir 
das Petteakofer-Denknud ein Aofrvf dagefangea itt, am die GeceUschatt 
und ihre eiaselnea Mitglieder aar BeCheiligoiif an dem Deakmal aalka- 
fordem. leh lege den Aafnif aaf dem Tiach des Haaaes nieder. 

Filr die Bibliothek sind eingegangen: Von Hem 8. Ginsberg: 
Gmndriss der pathologlsehea Histologie des Anges, Berlin 1908; vom 
Stadtralh m Karlsbad in Böhmen: Festsehrift sor 74. Venammlnng 
Dentaler Naftnrfoneher und Aerste In Karisbad 1902; vom Yereln fSr 
Innere Medidn: Gedlehtnissreler ffir G. Gerhardt und R. Virchow, 
Beden, gehalten am 27. October 1902; von Herrn R. Frinkel: Taber 
cnlosis, Monasssehrift des internationalen Gentralbfireans, Band 1, Leip- 
sig 1902. 

Vor dei Tagesordnnng: 

1. Hr. KatzeutelB: 

DeHOutntiOB nr conieiratiTeB Chirargie der ExtreBltlten. 
(Siehe TheU U.) 

2. Hr. G. Gllcksmaiui: 

DenoBstratlon efaies nenen Oesophagoskopes. 

In der letzten Sitinng hat Ihnen Herr Geh. Rath Swald in einer 
Interessanten Demonstration, aber mit grosser Reserve einen Apparat 
seines Scholers Einhorn TorgefBhrt. Der Apparat war ein Oesophago- 
skop, sein neues Princip bestand darin, dass der Lenehtkörper sieh nieht 
wie bei den hent allgemein gebrinchlichen Oesophagoskopen am Ocnlar- 
ende des Tabus, also ausserhalb des sn untersuchenden Körpers, sondern 
an der Objectivöflrhnng des Tubns, also im Körper des Untersuehten 
selbst befand. Die Reserve des Herrn Geh. Rath Ewald gegenüber 
diesem Apparate war dnrehans am Platse; denn dessen Prineip ist 
weder neu noch gut. Lassen Sie mich Ihnen das in kuraen Worten er- 
iSntem. 

Am Morgen nach Jener Sitaung, der ich hier leider nieht beige- 
wohnt habe, erschien bei mir ein jüngerer Mitarbeiter unserer Poliklinik, 
der mir bei meinen eigenen Oesophagoskopien hiofig assistirt hatte, mit 
den Worten: gestern hat in der med. Gesellschaft Herr Geh. Rath 
Ewald Ihren Apparat demonstrirt Und in der That benfitxe ich seit 
Monaten viel anm Oesophagoskopiren dieses .Instrument, das ich mir 
ohne Kenntniss der Ein hörn ^schen Publication von der hiesigen Firma 
Louis & H. Löwenstein habe bauen lassen; sie mögen selbst prüfen 
ond werden erkennen, dass es mit dem Einhor naschen in allen wesent- 
lichen Punkten identisch ist 

Ich habe dieses Instrument nicht publicirt, einmal, weil mir bekannt 
war, dass bereits die ältesten Mikulica^schen Oesophagoskope nach 
diesem Principe constmirt waren. Sie finden die Publication darfiber 
in der Wiener med. Presse 1881, No. 45. Von da war die Kunde dar- 
fiber in die L^hrbficher übergegangen, cf. Rosen heim, 2. Auflage, 
p. 100, nnd Kraus, p. 85. Dort hätte es auch Herr Einhorn lesen 
können. Ausserdem aber hat sich mir das Princip der an der Tnbns- 
spitse befindlichen Lampe nicht bewährt Denn bei jeder Oesophago- 
skopie an einem psthologischen Falle müssen wir auf BInt und Elter 
gefasst sein nnd diese durch Tupfen entfernen. Der erste Tropfen aber, 
der davon an die Lampe kommt, verdunkelt dieses strahlende Licht 
nnd macht es unbrauchbar. 

Für mich war dieses Princip vielmehr nur ein Durchgangsstadiom 
SB wirklichen Neuerungen, die ich Ihnen heute vorweisen will. Vorher 
aber will ich Ihnen noch mittheilen, wozu mich Herr Privatdocent Dr. 
G Otts t ein in Breslau autorisirt hat, dass nämlich an dortiger chimrgi- 



— 3 — 

scher UniTenitätBkliBlk seit 1897 fortwfthreBd Versaehe mit diesem 
alten Mikalicz^schen, Jetzt wemi Sie so wollen, Einho mischen Prin- 
cipe gemacht werden, die bisher immer wieder dessen Unbranchbarkeit 
dargethan haben. Lassen Sie mich nun sn den Resultaten meiner eigenen 
Versuche übergehen. Die Erwägung, dass die Speiseröhre ihrer anato- 
mischen Stmctur und ihrer Lagerung nach ein sehr dehnnngsfähiges 
Organ ist, dass sie auch thatsächlich durch die allermeisten pathologi- 
schen Vorgänge ganz oder theilweise ausgedehnt wird, hat mich be- 
wogen, diese Ausdehnungsfähigkeit, und, wo sie vorhanden ist, diese 
Erweiterung der Besichtigung dienstbar zu machen. Mein Verfahren be- 
ginnt mit der Ihnen allen geläutigen Einführung eines der gebräuchlichen 
oesophagoskopischen Rohres, eines langen oder kurzen, eines Mikulicz- 
schen, Uosenh ei mischen, Kilian^achen, Hacker^schen oder Eelling- 
schen, im Sitzen, in Rückenlage oder Seitenlage des Patienten. Sie 
sehen also, mein Verfahren bedeutet für keine der gebräuchlichen Me- 
thoden eine Einschränkung. Sobald nun das Rohr die Pharynxcon- 
strictoren überwunden hat, tritt meine Modification in ihre Rechte. An 
der Spitze des Tubus iat eine ringförmige Verlängerung desselben anf- 
montirt, und zwar entweder fest, sodass sie gleich mit dem Tabus ein- 
geführt wurde, oder, — wie in diesem Modell hier, — erst nachträglich 
durch den Tubus einführbar. Dieser Ring ist umgeben von einer Gummi- 
membran, und diese Gummimembran ist von aussen durch ein Gebläse 
mühelos aufblasbar zu einem ringförmigen Luftkissen, welches das 
Tubuslumen nmgiebt und den 5 fachen Durchmesser desselben erreichen 
kann. Dabei werden die Speiseröhrenwände in der schonendsten Weise 
und beliebig abstufbar auseinander gedrängt. 

Dadurch erhält meine Oesophagoskopie 4 Vorzüge: 

1. Ich komme in vielen Fällen mit einem kurzen Tubus aus statt 
eines langen, und das ist für den Patienten schonender. 

2. Mein Gesichtsfeld wird grösser, und zwar im quadratischen 
Verhältniss der Durchmesser, also bis 25 Mal. 

8. Durch die Entfaltung einer dilatirten, collabirten Speiseröhre 
kann ich mir den Sitz des Leidens schon auf einige cm Entfernung zu 
Gesichte bringen. Ich vermeide dadurch die bei dem bisherigen Ver- 
fahren namentlich bei Garcinomen so häufigen und störenden Blutungen. 

4. — Und damit kehre ich nun zu meinen Lichtstäben zurück, — 
habe ich auf deren Princip einen brauchbaren Hilfsapparat für meine 
Form der Oesophagoskopie aufbauen können. Denn jetzt, nachdem ich 
mir die Speiseröhre zu einem weit klaifenden Hohlorgane entfaltet habe, 
bin ich in der Lage, den Leuchtkörper nicht nur wie vor 21 Jahren 
Mikulicz und Jetzt Einhorn bis an das Objectivende des Tubus, son- 
dern durch denselben hindurch in die Höhle frei hinein zu schieben, also 
jeden Punkt der Höhle direct abzuleuchten. Andererseits bringe ich 
durch eine kleine Drehung diese auf bajonettförmigem Stiele aufsitzende 
Lampe nach ihrer Einführung in den freien Speiseröhrenhoblraum ganz 
aus dem Gesichtsfelde, sodass ich mit Tapfern, Instrumenten u. s. w. 
hantiren kann, ohne sie zu berühren. 

Die Perspective dieser Neuerungen für die Besichtigung der Speise- 
röhre ist ziemlich erheblich und jedenfalls durch diese kurze Demon- 
stration heut nicht zu erschöpfen. Ich verweise sie in Bezug auf alles 
Weitere auf einen Vortrag, den ich an dieser Stelle angemeldet habe 
und in einigen Wochen halten werde. Für heut nur noch die Mitthei- 
lung, dass sich das Verfahren nicht nur in meiner Hand bewährt, son- 
dern dass es auch in den Händen des Herrn v. Mikulicz -Radetzki 
zu Breslau, sowie des Herrn Professor Rosenbeim hier die Probe be- 

1* 



— 4 — 

Btanden hat, DBd dass es von Jedem Patienten, der fiberhaapt oesopha- 
gOBkopirbar ist, glatt vertragen wird. 

Nachtrag zum Protokoll: Inzwischen ist es mir gelungen, die 
Höhle auch mit einem dem cystoskopischen nachgebildeten Femrohre 
im vergrSsserten Bilde zu fibersehen. Vielleicht liegt hierin die Zukunft 
des Verfahrens. 

Tagesordnung: 

1. Wahl eines correspondirenden Mitglieds« 

Vorsitzender: Wir treten in die Tagesordnung ein und ich möchte 
die Wahl eines corespondirenden Mitgliedes der Gesellschaft vor- 
weg nehmen. Als solches ist vor längerer Zeit vorgeschlagen Herr 
Generalarzt Villaret, Jetzt Corps- Generalarzt in Posen. Herr Villaret 
ist seit Langem Mitglied der cfesellschaft und auch Mitglied derselben 
verblieben, nachdem er nach ausserhalb versetzt worden ist. Er hat 
immer ein sehr grosses Interesse ffir die Gesellschaft an den Tag ge- 
legt und insbesondere die Verhandinngen der Gesellschaft auswi&rtigen 
Jonmalen zugänglich gemacht, namentlich der Semaine m^dicale. Er 
hat sich auch sonst um die Verbreitung der hier gehaltenen Vorträge 
ein grosses Verdienst erworben und steht bei uns in sehr fk'eundlichem 
Andenken, sodass, wie ich hoffe, der Vorschlag, den Ihr Vorstand im 
Verein mit Ihrem Ausschuss Ihnen machen, angenommen wird. (Herr 
Patschkowski: Ich beantrage Acdamation!) Nach unseren Bestim- 
mungen muss die Wahl in geheimer Abstimmung stattfinden. Der Herr 
Schriftführer wird die Güte haben, den betreffenden Paragraphen zu 
verlesen. (Geschieht.) Also es muss geheime Abstimmung stattfinden. 

Die Herren Patschkowski, Reichert und Marcuse werden zu 
Stimmzählern berufen. Abgegeben werden 240 gültige Stimmen; davon 
lauten 212 mit Ja, 14 mit Nein. 12 Zettel sind unbeschrieben, 2 un- 
gültig. Mit überwiegend grosser Mehrheit ist also Herr Villaret zum 
corespondirenden Mitglied der Gesellschaft ernannt. 

2. Hr. Ewald: 

Atypische Typhen. (Siehe Theil IL) 

Discussion. 
Hr, B. Fraenkel: Vor kurzer Zeit hat Herr Geheimrath Robert 
Koch in der Sitzung des Senats der Kaiser Wilhelm- Akademie einen 
Vortrag über den Typhus und seine Bekämpfung gehalten. Er hat da- 
bei mitgetheilt, dass es in seinem Laboratorium gelungen sei, und zwar 
Herrn Drigalski, den Herr Ewald auch schon genannt hatte, und 
Herrn Conradi bakteriologische Methoden zu finden, die die Diagnose 
des Typhus schon in den ersten Tagen gestatten. Man würde also ver- 
mittelst dieser Metboden, die eine ziemliche Uebung erfordern, den 
Typhus schon in der ersten Woche bakteriologisch also mit aller Sicher- 
heit diagnosticiren können. Ich habe noch nicht gesehen, dass dieser 
Vortrag veröffentlicht worden ist, und ich habe mich deshalb für ver- 
pflichtet gehalten, diese sehr wichtige Thatsache mitzutheilen. Voraus- 
sichtlich wird Ja der Vortrag in der nächsten Zeit veröffentlicht werden^). 

Hr. Fürbringer: Ich möchte anknüpfen an das, was uns Herr 
College Ewald über die Atypie des Fiebers mitgetheilt und durch Kurven 



1) Der Vortrag ist erschienen in: Veröffentlichungen auf dem Ge- 
biete des Militär-Sanitätswesens. Heft 21. 



— 5 — 

veranschanlicht hat, nnd Sie versichern, dasa seine Beobachtangen sich 
dorchaas in meinen eigenen Erfahrnngen widerspiegeln und zwar fflr 
einen nicht kleinen Theil von FSllen. Dass darf nicht wander nehmen, 
da ich bislang beiläaflg zweieinhalb Tausend Typhnsfälle gesehen habe 
nnd derartige Abweichungen keine procentarische Seltenheit bedeuten. 
Ich möchte aber noch einen Schritt weiter gehen, als der Herr Vor- 
tragende, und mich dahin resümiren, dass ich kaum einen Grundcharakter 
einer Kurve kenne, den ich nicht gelegentlich in dem oder Jenem Typhus - 
falle besonders im Beginn vertreten gefunden hatte. Ich fdhle mich in 
dieser Beziehung eins mit Weil, wenn er bereits vor nahezu 
zwanzig Jahren etwa folgenden Satz formnlirt hat: Es giebt unzweifel- 
hafte Tjrphusfillle, deren Fieberkurve allen den Bedingungen entspricht, 
unter denen ehedem Wunderlich nach seinem Gesetz einen Typhus 
ausgeschlossen hätte. 

Die weitere Besprechung wird vertagt. 

Discussion über den Vortrag des Herrn Liebreich. 
Hr. Mendel: Ich verfüge nicht über Tbierexperimente in Bezug 
auf den Gebrauch des Borax. Aber ich verordne seit mehr als zwei 
Decennien bei der Epilepsie zusammen mit den verschiedenen Brom- 
präparaten das Natron biboracicum in der Regel in Dosen von 0,5 ein- 
mal pro Tag und lasse es abendlich mit dem Brom zusammennehmen. 
So wird das Mittel Jahr und Tag ohne auszusetzen gebraucht. Mir ist 
in dieser ganzen Zeit bei einer recht grossen Zahl von Fällen nicht ein 
einziges Mal ein Fall vorgekommen, in dem ich hätte sagen können, 
dass der Borax irgendwie schädlich gewirkt hätte. 

Hr. Bröse: Ich wollte mir bloss eine Anfrage an Herrn Lieb- 
reich zu richten erlauben: wie viel Borsäure ist in einem Kilogramm 
conservirten Fleisches gewöhnlich enthalten? Darüber habe ich keine 
richtige Vorstellung. 

Hr. Mankiewicz: Die Ausführungen ides Herrn Geheimrath Lieb- 
reich zum Thema probandnm betrafen fast ausschliesslich die Verwen- 
dung der Borsäure zur Gonservirung ; eine Gesellschaft von Aerzten 
dürften auch einige Worte Über die therapentiache Verwendung der Bor- 
präparate interessiren ; Veranlassung dazu giebt mir folgende Kranken- 
geschichte: 

Der 63 Jährige Patient war früher Schlosser und leidet ohne be- 
sondeie Beschwerden seit langem an Tuberculosis pulmonum. Im August 
1901 kam er zu mir mit den Klagen der chronischen Prostatitis, Druck 
am Damm, Ansfluss aus der Harnröhre bei schwerer Defaecation, Brennen 
beim Hamen, Schmerzen in der Nierengegend. Bei Druck auf die Pro- 
stata entleerte sich ein milchiges, Leucocyten und Lecithinkömchen in 
Massen enthaltendes Secret. Oarlsbader Salz, Jodkali, später Eisen- 
arsenpillen wegen der Anaemie und ein Luftkissen zum Sitzen besserten 
den Znstand bald, sodass ich den Kranken erst im December 1901 mit 
den alten Klagen, Jetzt aber trübem Harn wiedersah. Er erhielt des- 
. halb 8 mal täglich 2,5 gr Borax, welcher den Harn in ungefähr 14 Tagen 
klärte; der Patient hat damals ca. 150,0 gr Borax genommen. Am 
ß. März 1902 erhielt er wiederum Borax nnd zeigte mir nach 14 Tagen, 
dass er ebenso wie das erste Mal nach Einnahme von ungefähr 100,0 gr 
Borax um die Nagelfalze an Füssen und Händen und am linken Hacken 
von einem entzündlichen Hof umgebene Bläschen mit wasserhellem In- 
halt bekommen habe; die Bläschen conflairten dann und brachen ent- 
weder unter Semmentleerung auf oder trockneten ein. Nach 4 Wochen 



— 6 — 

wnen noch Beste der BlischeB sa seilen, ferner ging der rechte Danmen- 
nsgel md der linke grosse Zehennagel ab. AniHllig ist die Localisation 
des Bkiems am Nagelfais md am Nagelbett Ich gebe den Borax 
aehon seit Jahren als Tonfigliches hamklirendes nnd dioretisehes Mittel, 
welches beinahe dieselbe Wirknng hat wie das Urolropin, aber am das 
Zehnfache wohlfeUer ist, hatte bisher nie eine Haataffection dabei ge- 
sehen nnd glaobte nerst an eine Veranreinigong des Präparates; das- 
selbe entspricht aber nach der sorgsamen Untersnchong des Herrn Prof. 
Wolffenstein allen Erfordernissen der Pharmakopoe. Bxperimenti 
cansa gab ich mit Einwilligung des Patienten demselben Tom 17. IV. 
1902 5,0 pro die des noch Torhandenen Priparates, 8 Tage später waren 
wiederum Bläschen nm die Nagelfalie nnd grosse conflnirende Blasen 
im linken Handteller Torhanden. Am 6. Mai 1902 war das Ekaem ab- 
geheilt; mehrere Nägel leigten etwa V4 cib Tom Fals Unregelmässig- 
keiten nnd Bnckelongen, als wäre im centralen Nagelbett das Wachs- 
thnm gestört worden. Am 12. Mal neigte sich eine deotliehe Qoerstrei- 
fang des Nagels am linken Zeigefinger nnd an allen Fingern der rechten 
EUmd, während der Nagel am linken Danmen nnd am vierten linken 
Finger abgeht. Aenssere Grfinde yerhinderten damals eine beabsichtigte 
Vorstellnng in dieser Gesellschaft. 

Bis Tor wenigen Jahren galt die Borsäore BjO, and der Borax 
NS2B4O7 4- 10H,0 — andere Verbindangen kommen nicht in Betracht 
— als ein glelcbgfiltiges and indifferentes Mittel; die Präparate werden 
seit längerer Zeit, besonders anf die Empfehlong Liebreiches als Gon- 
senrimngsmittel fBr Fleisch nnd Fische benntst. Aach ist mir bekannt, 
dass die Bäcker, am Hefeteig gat aafgehen so lassen, dem Teig Borax 
snsetsen. Femer findet er sich in vielen Bronnen: Vicby, Wiesbadener 
Kochbronnen. Erst seitdem man in England nnd Frankreich die Epi- 
lepsie mit grossen Dosen Borax innerlich behandelte, nnd nachdem bei 
B^ reichlicher Bestrenong von Wanden mit Borsalzen (s. B. Anffillang 
der ganzen Vagina mit Borsäure) nnd bei excessiv grossen Spfilangen 
mit 4 pCt. Borsäarelösangen bei Empyem, Magenerkrankongen, C3rstiti8 
die Gelegenheit znr Resorption grosser Mengen Bors gegeben war, warde 
man anf den acnten Borismns aufmerksam nnd erkannte seine Sym- 
ptome: Beiznng der Scbleimhänte, Trockenheit derselben nnd der Hant, 
Banchsehmerzen, Erbrechen, Dnrchfälle, anfreiwilligen Koth- nnd Urln- 
abgang, Hämaturie, Tenesmns vesicalls, Exantheme, Ja sogar Nephritis, 
CoUaps and cerebrale Störongen. Aach einige Todesfälle sind zn be- 
klagen, besonders nach dem Gennss von mit Borsäore versetzter Milch. 

Nach Einnahme per os von 2 — 4 gr Borsäore soll Polyarie nnd 
Tenesmas erfolgen ; ich habe bei weit höheren Dosen (8 gr) immer nnr 
die erwfinsehte Diorese mit Klärung des Harns beobachtet. Ein Autor 
hat nach 2 mal 4,0 gr in einer Stunde Nansen und Erbrechen gehabt 
Bei grossen Dosen kommt es bei Thier nnd Mensch zu einer Gastro* 
enteritis mit vermehrter Abatossnng der Darmepithelien und verstärkter 
Abscfaeldnng von Darmschleim. Das Bor wird durch den Harn und den 
Speichel ausgeschieden, ist die Elimination behindert, so wird die Bor- 
säure im Körper angehäuft nnd es kommt zn den oben erwähnten 
Krankheitszuständen. Bor ist schon 3 Standen nach der Einnahme Im 
Harn nachzuweisen, in der 11. — 18. Stande erfolgt die Hauptausrheidnng, 
nach 30 Standen ist sie bei dem Gesunden beendet. Doch ist Bor noch 
nach 9, 41 nnd 43 Tagen nachgewiesen worden. 

Johnson weist auf die stärkere Betheiligung der Hantdrilsen bei der 
Elimination des Bor hin, er konnte bei innerem Borgebranch selbst noch 
zwei Tage nach dem Aussetzen des Mittels, Borax im Schweisse nachweisen. 
Dies giebt anch die Erklärung fOr die Hanterkrankungen aller Art bei 



— 7 — 

langem Boraxgebraoch, bei chronischem Borismns, am hSuflgsten 
Psoriasis boracica, Trockenwerden and Fettigkeitsverlast der Haut, nni- 
verselle Brythrodermie, Hantblntnngen, Pnrpnra, Acne, Urticaria, Papeln, 
Impetige, Onychien, Entztlndongen des Nagelbettes, ^issigwerden der 
Nftgel, Deflnriam capillomm. Oft geht dem Exanthem eine Haat- 
Schwellung vorher. Diese chronische Vergiftung, welche nach längerem 
internen Gebranch klehier Dosen BorprSparate an der Haut in Erschei- 
nung tritt, ist wohl als eine selbstständige, der Bromacne vergleichbare 
auf Eliminations wir hang bemhende AiVection aufzufassen, zumal es sich 
ja auch nicht um die gewöhnliche Form eines Arzneiezanthems handelt. 
Die HautatFectionen wechseln häufig bei mehrmaliger Verabfolgung des 
Bors, sodass z. B. einmal ein Elizem, das andere Mal eine Purpura auf- 
tritt. Die beschriebene Gachezia borica und die Myositis M. stemoclei- 
domastoidei borica sind wohl zweifelhaft, die Nephritis und Albuminurie 
mit und ohne Oedeme soll sicher beglaubigt sein. 

Der Polizeidistrictsarzt der Boraz Consolidated Limited Dr. J. 
Glarkson Maynard hat in einem mir vorliegenden Schreiben be- 
scheinigt, dass die langjährigen Arbeiter der Boraz- und Borsäure- 
tabriken, trotzdem sie dauernd in der Borsäureathmosphäre und im 
Borazstaub athmen und mit ihrer Nahrung sicher unfreiwillig erhebliche 
Mengen Bor schlucken, einer besonders guten Gesunhheit sich erfreuen 
und auch in den hiesigen Borpräparate erzeugenden Fabriken von Kun- 
heim in Niedersch5n weide ist der Gesundheitszustand der Arbeiter vor- 
züglich. Die wenigen bekannten Todesfälle durch Borvergiftung sind 
sicher durch unreine Präparate verursacht. Genauere beweisende Sections- 
befunde für die Borsäurevergiftung liegen bisher nicht vor. 

Ueber die Zulässigkeit der Borpräparate für die Gonservirung frischer 
Nahrungsmittel ergeben diese Beobachtungen von Intozicationen mit 
lange gebrauchten grossen Dosen oder mit unreinen Präparaten keinen 
Anhalt; für den Arzt erhellt aber aus dem Mitgetheilten, dass er mit 
der Verwendung der Borsäurepräparate vorsichtiger als bisher verfahren 
soll, insbesondere bei grossen Spülungen und bei längerem innerlichen 
Gebrauch des Mittels. 

Hr. Liebreich: Wenn ich mir erlaube, auf die Fragen tsinzugehen, 
welche in der Discussion gestreift worden sind, so muss ich sagen, dass 
die Mittheilung desHerrn Mankiewicz ganz ausserordentlich interessant 
ist. Man muss nur einige Theile ausschalten, welche nicht zur Benr- 
tbeilung der Frage über die Gesundheitsschädlichkeit beitragen. 

Was zunächst den Fall betrifft, dass ein Mensch bei der Ein- 
nahme von Boraz und zwar beim Gebrauch der ausserordentlichen Menge 
von 100 gr in einer kurzen Zeit schliesslich Hauterscheinnngen bekom- 
men bat, so ist das eigentlich gar nicht wunderbar. Es werden bei der 
Frage, die jetzt ja überall discutirt wird, wahrscheinlich sich auch einige 
Fälle einstellen, wo Leute 100 gr Borax nicht vertragen haben. Wer 
dann aber die Sache pharmakodjnamisch und klinisch mit anderen Mitteln 
vergleicht, der findet, dass solche Idyosynkranieen bei einer ganzen 
Reihe von sonst sehr nützlichen Substanzen eintreten, die aus dem 
Grunde der idiosynkratischen Wirkung aber nicht für den allgemeinen 
Gebrauch abgelehnt werden können. Sie haben ja andererseits von 
Herrn Mendel gehört, dass in seiner zehnjährigen Praxis (Zuruf zwanzig- 
jährigen!) — zwanzigjährigen Praxis (Zuruf vierzigjährigen !) — meine 
Herren, entschuldigen Sie, wenn ich untertreibe — , dass in dieser langen 
Praxis von Herrn Mendel, der doch gewiss ein guter Beobachter ist, 
keine Erscheinungen nach dauerndem Boraxgebranch eingetreten sind 
und ich muss sagen: soweit ich mich habe erkundigen können, ist es 



— 8 — 

nicht bekannt, daas irgend welche Schädlichkeiten beim inneren Ge- 
branch sonst beobachtet worden seien. Wenn Herr Mankiewics sagt, 
daas beim Anfüllen der Vagina oder beim DnrchsptUen der Plenrahöble 
Schädigungen eintreten, so ist das ja eine Thatsache, die ich in meinem 
Gutachten angegeben habe. Dies steht nniweifelhaft fest nnd steht 
ebenso fest bei einer ganzen Beihe von anderen Körpern, die Ton 
den Plenren nnd von der Vagina nnd von den Schleimhänten, wenn 
sie in Unmasse gegeben werden, nicht vertragen werden, die aber doch 
beim innerlichen Gebranch nfltslich sind. Man darf diese Dinge nicht 
vergleichen mit dem internen Gebrauch, genau so, wie man die Wir- 
kung der subcutanen Iqjectionen nicht vergleichen kann mit der Wir- 
kung der innerlichen Mittel. Wir sehen also, dass selbst bei dieser 
Angabe des Herrn Mankiewioz nichts eigentlich dagegen spricht, 
dass Borax doch eine harmlose Substanz ist nnd seine Mittheilung meine 
Auffassung nicht erschüttern kann. Er hat Ja auch selber in seiner sehr 
unparteiischen Weise auseinandergesetzt, dass von anderer Seite viele 
Gramm Borsäure — ich glaube, sechs Gramm haben Sie gesagt — 
genommen sind ohne Schädigung. Im Uebrigen verweise ich auf die 
briefliche Mittheilung des Herrn Posner in meinem Gutachten. 

Nun ist die Frage an mich gerichtet worden, wie viel Borax oder 
Borsäure man zur Gonservirung braucht. Ja, das ist natürlich der 
schlagende Punkt bei der Sache. Man braucht für ungefähr 100 Kilo 
Fleisch zum Einpacken 1,7 pOt. Dann wird der Borax oder die Bor- 
säure wieder weggewaschen, und dann werden die Waaren geräuchert, 
so dass in der Waare selber nur ein Procentsatz von vielleicht 0,1, 0,2, 
höchstens 0,3 enthalten ist. Dass einmal gelegentlich mehr vorkommen 
kann, darüber werde ich gleich sprechen. Es ist ja sehr leicht möglich. 
Diejenigen, für die ich mich besonders interessire, die Frankfurter 
Wurstfabrikanten, die Millionen von Frankfurter Würstchen versenden, 
haben sie früher in Fett conservirt. Da sind die Würstchen schlecht 
geworden. Jetzt wenden sie nur eine kleine Quantität Borsäure an nnd 
wenn die Wurst angekocht ist, so kann darin enthalten sein, 0,1, 0,5 pGt 
Borsäure. Zwei Frankfurter Würstchen wiegen 100 gr. Nun lass einer 
sehr viele Paare Würstchen verzehren, dann würde auch nicht viel her- 
auskommen. Lass man ihn noch andere conservirte Dinge dazu essen, 
so kommen noch immer nicht diese erschreckenden Zahlen heraus, etwa 
von 100 gr, die in kurzer Zeit genossen worden sind. 

Nun könnte man dagegen anführen: ja, wenn das so erlaubt ist, 
dass man überall Borax und Borsäure hinzuthut, dann kann ja ein 
Uebermaass genommen werden. Das tritt nicht ein. Der Geschmack 
wird durch zu viel Borpräparate schlecht. Man hat behauptet, es 
schmeckt nicht schlecht. Aber man kann sich überzeugen, dass, wenn 
man ein Uebermaass zusetzt, ein schlechter Geschmack eintritt. Man 
kann ja discutiren, ob ein Declarationszwang erforderlich wäre. Bis 
jetzt hat sich auch ohne dieses kein Nachtheil gezeigt, denn es sind 
Hundertausende von boracirten Schinken genossen worden, ebenso ameri- 
kanisches Fleisch, ohne dass ein irgendwie sichtbarer Nachtheil einge- 
treten ist. Die Frankfurter Fabrikanten wollen nur, dass ihnen ihre 
Industrie nicht verkümmert wird, und zvrar ist dieses Gonservirungs- 
mittel deshalb von solcher Bedeutung, weil es nur frische Waare 
conservirt. Es ist nicht möglich, angegangene Waare durch Borpräparate 
wieder irgendwie in einen normalen Zustand überzuführen nnd das ist 
ein schwerwiegender Punkt bei einem Desinfectionsmittel. Dies ist eine 
sehr edle Eigenschaft der Borpräparate ! 

Ich bin ja bei dieser ganzen Boraxdiscussion in eine eigen thümliche 
Lage dadurch gekommeo, daas ein Tb eil der Dinge, die Herr M anasse hier 



— 9 — 

in der Discassion vorbringen sollte, schon vorher pnblicirt worden sind. 
HerrManasse giebt z. B. als Qmnd an, dass eben die Borsäore kein 
gates Conservirnngsmittel sei. Nnn, ich habe gamicht über das Ver- 
fahren der Conservimng gesprochen , ich habe nur ans der Praxis heraus- 
gesagt: die Lente branchen Borax mit Nützen und erreichen wie 
es die Praxis zeigt, mit sehr geringen Mengen diesen Zweck. Herr 
M anasse führt in seiner Schrift an, sein Mitarbeiter, ein gelernter 
Koch, hätte mit Borsäure eine Gonserve hergestellt, hätte sie dann nach 
einiger Zeit genossen und der Koch hätte gebrochen. Nun, wenn Herr 
Manasse einen gelernten Koch als Mitarbeiter gehabt hat, so war er 
doch ein sehr schlechter Ck>n8ervator, denn er hat das Fleisch sehr 
schlecht conservirt. Es' ist Ja Tausend anderen gelungen, das Fleisch 
durch Borpräparate gut zu conserviren, und dass der gelernte Koch 
nachher gebrochen hat, so ist das nicht wunderbar, das thnn auch 
andere, wenn sie fauliges Fleisch essen. Also, die Unmöglichkeit mit 
Borpräparaten zu conserviren, kann man als Grund unmöglich anführen. 
Dann hat Herr Rost, der nicht Mitglied der Oesellschaft ist, der Ja 
aber hier sehr gern gehört worden wäre, was ich auch sehr gewünscht 
hätte, an den Vorstand geschrieben, es möchte doch Herr Manasse bald 
mit seinem Vortrage herankommen. Er ist dann auch herangekommen 
und man sieht, dass die beiden Herren — ich will nicht sagen, das Reichs- 
gesundbeitsamt, aber der Herr, der im Reichsgesundheitsamt arbeitet 
und Herr Manasse in sehr inniger Beziehung stehen« und daraus er- 
giebt sich auch, dass Herr Manasse immer von den vortrefflichen Arbeiten 
des Herrn Rost spricht, obgleich sie von mir gründlich widerlegt worden 
sind, und die Versuche von Rost haben keine Spur von Anwartschaft 
nachgewiesen zu haben, dass der Borsäure irgendwelche schädlichen 
Eigenschaften zukommen. 

Nun ist dann auch noch angeführt worden: ein Heilmittel ist noch 
immer nicht geeignet als Nahrungsmittel. Nun, wir gebrauchen eine 
Masse Mittel in der Nahrung, die wir auch medicinisch anwenden. Wir 
wenden doch Kochsalz an und sehen wir doch die Wirkung des ein- 
fachen Kochsalzes an. Wir wissen, dass bei Personen nach starkem 
Qenuss von Kochsalz nicht bloss Hauterscheinungeu eingetreten sind, 
sondern Vergiftungen. Das wissen wir schon vor der Zeit als Kunde 
den Kataract bei Fröschen nach Kochsalzgebrauch beschrieben hatte. In 
der vorigen Sitzung hat Excellenz von Bergmann angeführt, dass so- 
eben eine Arbeit von Herrn Böhm erschienen sei. Ja, es sind eine 
Reihe von Publicationen erfolgt, so auch die Publication von Meyer- 
Marburg. Wenn Sie diese aber lesen, so wird — und das hat vielleicht 
Excellenz von Bergmann nicht gewusst — niemals eine Thatsache ange- 
geben, sondern sie haben die Autoren nur ihre Meinungen angegeben, 
dass sie sich mit den Gründen die im Reichsanzeiger gestanden haben, 
einverstanden erklären. Herr Böhm hat auch angegeben, dass ein- 
Todesfall nach Borax eingetreten sei. Ich habe infolge dessen an den 
Herrn Gollegen geschrieben und ihn gebeten, mir zu sagen, welcher 
Todesfall denn das wäre. Nun, das ist der Todesfall, den ich Ihnen hier 
früher vorgeführt habe, von einem herzkranken 60 Jährigen Mann, der 
grosse Beschwerden gehabt hat, der, ich weiss nicht wie viel, ich glaube 
15 gr auf einmal nahm und dann zu Grunde ging. Ich möchte das auch 
Herrn Mankiewicz gegenüber erwähnen, wenn er von TodesfiUllen spricht, 
wo er doch, wie ich aus meinem Vortrage sehe, das Bestreben hat genau und 
exakt zu sein, dass kein einziger Todesfall in der Litteratur 
sich auffinden lässt, der nach Borax- oder Borsäure - Einnahme erfolgt 
wäre. Ich verweise von Neuem auf den Fall in Brighton, der in meinem 
Gutachten und den therapeutischen Versuchen beschriehen worden ist; 



— 10 — 

hier nahm man f&lsehlicher Weise an, dass Borconftenrining die Ursache 
von Erkrankung gewesen sei and Herr M ankiewicz wird die Beant- 
wonnng der Frage schuldig bleiben müssen, wo ein Todesfall vet- 
seiohnet sei. Dagegen ist bei Ghlomatrinm ein Todesfall m rer- 
zeichnen. 

Nun mnss loh noch anf einen Thierversach zarfickkommen. Bei 
Fröschen ist angegeben worden, dass, wenn sie in Borax kommen, sich 
die Hant ganz abziehen lüsst, dass sie zn Grunde gehen und dass sehr 
schädliche Wirkungen eintreten, dass Borax ein Gift sei, welches anf 
die Epidermis einwirke. Es sind in meinem Laboratorium in sehr sorg- 
fältiger Weise nnter meiner eigenen Beobachtung von Herrn Dr. Maas a 
Versuche an Fröschen gemacht worden, welche in Lösungen von Koch- 
salz und von Borsäure hineingesetzt worden sind. Da hat sich ergeben, 
dass in 8 procentiger Kochsalzlösung die Frösche nach 8,7 Stunden 
starben, bei 8 procentiger Borsäurelösung nach 12 Stunden starben; dann 
in einer 2procentigen Ghlomatronlösung starben die Frösche in 16,8 
Stunden und bei einer 2procentigen Borsäurelösung in 80,7 Stunden; 
bei einer 1 procentigen Ghlomatronlösung in 68,4 Standen und bei einer 
1 procentigen Borsäurelösung nach 124Vt Stunden, und wenn Sie ^/t pCt. 
Borax dem Wasser zusetzen, so leben die Frösche solange, wie Sie sie 
pflegen wollen. Also Sie sehen, m. H., dass hier von einer giftigen Ein- 
wirkung auf die Thiersubstanz in der Weise gar nicht die Rede ist. 
Nimmt man nun dazu, dass man den Fröschen spritzenweise die 8pro- 
centige Borsäurelösung in den Bauch spritzen kann, ohne dass sie Er- 
scheinungen zeigen, so sieht man, dass es eine harmlose Substanz ist. 
Wenn man sich aber fragt, was passirt an der Epidermis? — Ja, m. H., 
die Epidermis der Frösche ist noch verhältnissmässig wenig auf Agenzien 
geprüft worden, aber da ergiebt Jede Substanz eine Eiganartigkeit. Bei 
dem Ghlomatrinm ist die Hant sehr derb und fest. Bringen Sie die 
Frösche in Weinsäurelösung, so lässt sich die ganze Gutis heranter- 
ziehen und wird glashart und spröde. Weon Sie Borsäure nehmen, ao 
lässt sich die Epidermis herunterziehen. Ich muss aber bemerken, dass 
auch für gewöhnlich sich bei Fröschen sehr leicht ganze Stücke Epi- 
dermis loslösen lassen, dass also dies keine sehr charakteristische Eigen- 
schaft ist. 

So ist denn nach meiner Auffassung nichts erwiesen über die 
Schädlichkeit, und wenn ich nun diese Sache hier vorgebracht habe, so 
hoffe ich, dass sich daraus ergiebt, dass man Borax und Borsäure 
immer weiter wird brauchen können, sodann aber, dass es von grosser 
Bedeutung wäre, wenn die Regierung durch die Verhandlungen, die hier 
stattgeftinden haben und durch die wirkliche Durchsicht der Sache vom 
logischen Gesichtspunkt aus, sich veranlasst sähe, das Gesetz zu mildem, 
welches, wie ich sonst glaube, doch zum Nachtheil für uns ist, und dasa 
eine Milderung solcher Gesetze eintreten kann, haben wir ja gesehen bei 
dem Farbengesetz. Da ist zunächst das Kupfer beim Gonserviren von 
Vegetabilien ganz verboten worden und dann hat man gesehen, ohne 
Kupfer kommt man überhaupt nicht aus. 

Hr. D. M anasse: M. H., ich wollte eigentlich nicht mehr sprecheo, 
weil Ja Alles das, was wir zu sagen haben, tfchriftlich niedergelegt ist 
und weil Herr Liebreich alle diese Sachen wiederholt vorgetragen hat, 
und sie ihm wiederholt als falsch dargelegt sind. Er hat aber meinen 
Namen so oft in die Debatte gezogen, dass ich hier antworten muss. 

Zunächst möchte ich die Frage des Bors wieder darauf zurückführen, 
worauf sie zurückgeführt werden muss: auf die Frage Nützlichkeit oder 
Schädlichkeit der Gonservirang des Fleisches mit Borsäure. Hierfür 
würden alle Versuche, sowohl die Versuche, die Herr Liebreich ge- 



- 11 - 

macht hat, als auch die von B o b t nicht allein beweisend sein. Die Yersncbe 
▼on Heim Rost werden von Herrn Liebreich bemängelt nnd die Ver- 
snche von Herrn Liebreich wiederum werden von Herrn Hof mann 
bemängelt nnd znm Theü nicht mit Unrecht. Herr Liebreich will be- 
weisen, dass die Borsäure für den Magen nnschädlich sei und er läsht 

5 Minuten lang eine fttnfprocentige BorsäurelÖsung darflber rieseln. Ich 
muss n Ofmann Recht geben, wenn er behauptet, dass das kein Beweis 
daffir ist, dass Borsäure, die Jahrelaog dem Magen einverleibt wird und 
in grösseren Mengen genossen wird, unschädlich wäre, wenn diese 

6 Minuten lange Einwirkung auf die Magenschleimhaut auch ohne sohäd- 
Heben Einfiuss ist 

Insbesondere hat Liebreich seine eigenen Untersuchungen nicht 
korrekt wiedergegeben. Ich habe s. Z. gesagt, dass nach 10 bis 13 Tagen 
bei gSmz geringer Bordarreichnng Erbrechen bei seinen Hunden eintrat. 
Als ich das erwähnte, sagte Herr Liebreich, er hätte das nur registrirt, 
weil er ein gewissenhafter Beobachter wäre; Hunde brächen eben. In 
seiner eigenen Schrift aber aus dem Jahre 1890, Viertel Jahrsschrift für 
gerichtliche Medidn, steht: Ich will aber ausdrttcklich bemerken, dass 
ich dieses Erbrechen auf die Borsäure zurückfahre. 

Ich möchte mich aber auf den Standpunkt stellen, dass alle diese 
Versuche gar nichts darthun. Denn wenn Jemand sich die Wirkung der 
Borsäure zur Gonserviruog des Fieisches nnd der Nahrungsmittel so 
vorstellt, als wenn indianisches Pfeilgift mit einer acuten Todeswirkung 
oder Vergiftungswirkung verwendet wäre, dann täuRcht er sich eben. 
Derartige edatante Wirkungen treten auch bei Alkohol und Nikotin 
nicht ein. Dass die Arbeiter in den Borsäurefabriken gesund sind, be- 
weist ebenso wenig für Bor wie die Gesundheit der Arbeiter in Tabak- 
fabriken für das Nikotin. Wenn ich heute einer Versuchsperson 8 Tage 
lang schwere Gigarren zu rauchen geben würde und Herr Liebreich 
dann die Section vornähme, so würde er höchstwahrscheinlich in den 
inneren Organen eine nachweisbare Schädigung durch Nicotin nicht 
finden. Wenn er seine Schlüsse so zöge, wie bei seinen Laborations- 
versuchen mit Bor, so müsste er zu dem Trugschlnss kommen, Nicotin 
ist UDgiftig. 

Ferner möchte ich besonders betonen, dass die Menge des Bors, die 
in den Nahrungsmitteln zugeführt wird, Herrn Liebreich offenbar nicht 
bekannt ist. Er hat von seiner Lieblingsthätigkeit, wie er gesagt hat, 
der Beschäftigung mit den Frankfurter Würstchen gesprochen. Ueber 
die Frankfurter Würste lege ich ein Gutachten von Dr. Fromm in 
Wiesbaden vor, und zwar ist es um so unverdächtiger, als es auf Ver- 
anlassung der Frankfurter Wflrstefabrikanten gemacht worden ist. Die- 
selben wollen eine Eingabe an die Regierung machen, nm die Borsäure 
wieder einzuführen, und haben deshalb in verschiedenen Goncentrationen 
Wurst mit Bor versetzt. Sie haben ohne Bor Würste conservirt, mit 
2proc. und 4proc. Lösung, haben sie dann auf einem Schiff 8V2 Monat 
nm die Welt geschickt, und bei der Rückkehr fand sich, und das be- 
gutachtet Herr Dr. Fromm für diese Frankfurter Wurstfabrikanten, dass 
nicht 1,7 pGt. wie Liebreich sagt, sondern nur eine 4proc. Lösung im 
Stande ist, eine Frankfurter Wurst zu conserviren, und zwar nicht alle 
Würste, sondern nur Vs* ^^^ ^^^^ ^i** Fromm betont. Also von ge- 
geringen Mengen kann gar keine Rede sein. Wer Frankfurter Würste 
in conservirtem Zustande kennt, weiss, dass erstens bei der Fabrikation 
der FleischfüHsel ganz nach Belieben, nicht abgewogen, eine Menge Bor 
hineingeworfen wird, dann ausserdem schwimmen dieselben in den Dosen 
in einer 4 proc. Lösung. Das mag zugleich zur Beantwortung der Frage 
des Herrn dienen (auf Herrn Bröse deutend). Ausserdem ist ja gänz- 
lich nncontroUiibar, wieviel Bor der einzelne Arbeiter in die einzelne 



— 12 — 

Dose oder in das Füllsel wirft. Das lässt sich im Fabrikbetriebe — 
wer den kennt — absolut nicht abwiegen and wird anch ebenso wenig 
gethan, wie es bei Gewürzen der Fall ist. Das w&re der Umstand, der 
für das Borverbot spricht, dass die Menge der Borsäare eine sehr grosse 
ist, wie Sie nach dem Gutachten des Herrn Dr. Fromm sehen, der 
selbst für die Frankfurter Würste anfgetreten ist. 

Nun ist aber auch volkswirthschaftlich die Frage nicht so wichtig, 
wie es Herr Liebreich meint, denn die Frankfurter Würstchen sind 
so theuer, dass für das Volk die Nahrung nicht in Betracht kommt 
Eine kleine Büchse kostet 1,25 M. Ich glaube, wir Aerzte werden ans 
kaum den Luxus leisten, Frankfurter Würste oft zn essen. Ausserdem 
betone ich noch aus genauer Erfahrung, dass die Frankfurter Würste ein 
Exportartikel sind und dass die grdsste Menge der Frankfurter Würste 
nach Amerika geht. Da ist es Ja vorläufig noch erlaubt. Aber ich 
tbeile Ihnen auch das mit, dass selbst in Amerika man den Gebrauch 
Ton Bor bald aufgiebt. In einzelnen Staaten ist es schon verboten. 

Ausserdem hat Herr Liebreich noch einen Fall angeführt von 
meinem Koch, dessen Borvergiftung er auf seine Unfähigkeit mit Bor zu 
conserviren schiebt. Wenn es anch richtig ist, dass Borsäure nicht schon 
faules Fleisch conservirt, so bewirkt sie doch, dass sie das erste Stadium 
der FänlnisB, die Spaltung der Fette, nicht klar zur Erscheinung bringt. 
Nur durch einen schwach-süsslichen Geschmack merken Sie beim bora- 
cirten Fleisch, dass es in das erste Stadium der Fänlniss bereits einge- 
treten ist. Ich persönlich bin ja nur durch einen Zufall in die ganze 
Frage hineingekommen. Es handelte sich für mich darum Krankenkost 
zu sterilisiren ; erst nahm ich Borsäure und ohne Kenntniss von einem 
späteren Verbot ging ich von ihr ab, weil ich sie unzuverlässig und 
schwer controlirbar fand. Daher kommen auch die Vergiftungen in den 
Restaurationen und bei Festessen. Ich habe in den letzten Jahren in 
ganz einwandsfreien Localen Vergiftungserscheinungen schwerer Nator 
beobachtet bei Patienten, und zwar auch bei Damen, bei denen Jeder 
Verdacht, dass sie unmässig gewesen wären, ausgeschlossen ist. 

Es ist ausgeschlossen, dass der Wirth wegen eines Stück Fleisches 
den Ruf seines Locals oder die Gesundheit seiner Gäste aufs Spiel 
setzen wollte. Nein, nur der Umstand, dass bei Borax das erste Stadium 
der Fäulniss. die Spaltung der Fette, nicht kenntlich ist, veranlasst es, 
dass wir oft Nahrungsmittel bekommen, die verdorbee sind, ohne dass 
wir es wissen. 

Nun gehen wir aber noch weiter. Bei dieser Frage ist doch das 
Wesentlichste nicht: ist der Borax schädlich, sondern: ist der Borax 
überhaupt nöthig? Darauf kann ich antworten, dass er nicht nöthig ist 
Wenn Sie die Fleischerzeitung durchlesen — das ist das Hanptorgan 
der Gegner des Borverbotes — No. 40 und 41, dann werden Sie finden, 
dass denen, die anfragen, was sie als Erttatz für Borsäure nehmen sollen, 
gerathen wird, sie sollen ihre Pökellake zuverlässig machen, sie sollen 
einen Gradmesser kaufen, durch den sie feststellen können, wie stark 
ihre Pökellake ist; dann werden sie ihre Waare erhalten. Ein Anderer 
fragt an, wie er Gänseleber ohne Bor erhalten kann. Da giebt die 
Fleischerzeitung einen Weg an, wie er das unschädlich machen kann. 
Ausserdem ist noch vor ein paar Jahren alle Wurst vom Schlächter ohne 
Bor gemacht worden und heute auf dem Lande geschieht es ebenso, 
und wenn Sie den Versuch machen und Ihren Schlächter fragen wollen, 
ob er Borsäure zur Wurst nimmt, die Sie kaufen, dann wird er höchst 
entrüstet sein und Ihnen einige Grobheiten eventuell sagen. Er wird 
sagen: wenn ich schlechtes Fleisch nehme, brauche ich es bei meinen 
Einkäufen nicht. Das werden Sie sicher hören. 

Ich habe auch die Bemerkung gehört: es ist Ja immer so gegangen, 



— 18 — 

waram soll es nicht weiter so gehen? Diese Bemerkung steht anf dem- 
selben Standpankt, wie die Leute damals bei der Canalisation sagten: 
es Ja auch ohne die gegangen und wir sind ja alt dabei geworden. Wenn 
wir auf diesen Standpunkt standen, dann würe es traurig, und gerade 
wir Aente sollten, wenn es nicht dringend noth wendig ist — und davon 
ist hier nicht die Rede — , darauf bestehen, die Nahrungsmittel mögliehst 
ohne jeden kflnstlichen Zusata herstellen zu lassen. Schon der alte 
Maimonides sagt: wenn Du die Wahl hast iwischen einem kflnstlichen 
und einem natürlichen Mittel, wähle das Letitere, und ich glaube, wir 
Aerzte in der heutigen Zeit sind darauf angewiesen, diesen Grundsatz 
hochzuhalten. 

Hr. Liebreich (Schlnsswort) : Was meine Versuche der Borsäure 
im Magen betrifft, so sind dieselben mit Herrn v. Hansemann zu- 
sammen gemacht. Wir wollten uns fiberzeugen, ob die Ueberrieselung 
bei normalem Epithel beim Magen und Darm irgend eine Schädigung 
hervorrafen kann. Das ist ein sehr gerechtfertigter Versuch ; den haben 
wir angestellt und uns überzeugt, dass keine Schädigung des Epithels 
eintritt. 

Was nun die Frage des Erbrechens betrifft, so habe ich ja erwähnt 
— ich gebe ja in meinen Versuchen natürlich ebenso das contra wie das 
pro an — , dass Hunde gelegentlieh bei der Fütterung erbrachen, einer 
nach dem 12. Tage, einer nach dem 15. Tage. Dann ist das Futter 
weiter gegeben und der Hund hat nicht gebrochen. Daraus kann man 
doch nur schliessen, dass Borax und Borsäure keine Brechmittel sind. 
Denn sonst hätten die Thiere nach der weiteren Fütterung erbrochen 
und auch schon yorher erbrochen. Im Uebrigen mnss ich auf mein 
Gutachten verweisen. 

Was nun den Vergleich betrifft, den Herr Manasse beliebt, be- 
treflis der Gifte Alkohol und Nikotin, wo er sagt, wenn mir das vorge- 
legt würde, würde ich auch so ähnliche Gutachten abgeben — nun, 
wenn mir das Nikotin oder der Alkohol vorgelegt würde und ich sollte 
darüber urtheilen, so würde ich nicht bloss Versuche an den Geweben 
machen, sondern auch die physiologischen Versuche machen, die mir 
ganz haarscharf zeigen, dass das Nikotin eine differente Substanz mit 
ganz bestimmt ausgesprochenen Wirkungen ist. Diese Thatsache habe 
ich nicht bei der Borsäure und bei dem Borax constatiren können. Das 
ist also ein wesentlicher Unterschied in den Dingen, von denen Herr 
Manasse glaubt, dass man sie vergleichen könnte. Ebenso ist es mit 
dem Alkohol und mit all den anderen Mitteln. Ich habe eben — und 
das halte ich für das Richtige — den Borax und die Borsäure mit den 
harmlosen Dingen verglichen, mit dem Kochsalz und allenfalls mit dem 
Salpeter, und möchte auch bemerken, dass dem Pökel nur ^/«pOt. Borax 
und Borsäure zagesetst wird. Ich muss betonen, dass trotz entgegen- 
gesetiter Behauptung keine meiner Versuche und der aus diesen abge- 
leiteten SchluBsfolgerungen widerlegt worden ist. 

Was dann die Frankfurter Würstchen betrifft, für die ich mich er- 
klärt habe, so ist natürlich die Brühe stärker borsäorehaltig. Die Brühe 
wird aber nicht genossen, gerade so, wie Sie bei einer Gänseleber- 
pastete nicht das darüber gegossene Fett geniessen, sondern das werfen 
Sie weg. So ist es auch bei diesen Gonservirungen. 

Ich finde, Herr Manasse hätte die Vertheidigong seiner Gonser- 
virung, die ich gar nicht angegriffen habe, viel besser machen können, 
wenn er nicht die Borsäure dabei angegriffen hätte, ich hätte gerade 
vielleicht seine Conservirung vertheidigt in manchen Fällen, wo man 
gekochtes Fleisch conservireu will, ist sie sehr nfitslich, bloss ist sie nur 
für Menschen zu gebrauchen, welche hohe Preise zahlen können. 



— 14 — 

und wenn Herr Manasse sag^ man soll sich hfiten^ bei Ck>n8eiTiniDga- 
mitteln Chemikalien anwenden, bo möchte ich daranf erwidern, daas 
achliesslich Herr Manasse trotz seiner aseptischen Methode doch an der 
Salasftnre kommt. Die Salss&nre kann concentrirt sein, sie kommt in 
die HSnde der Arbeiter, es können Vergiftungen damit eintreten, knrs 
nnd gat, die Salssftare ist doch nicht m vergleichen mit einem so harm- 
losen Mittel wie die Borsäure. Die Salisäare kann positive Schäden 
hervorrafen. 

Dann was die VerbiUigung des Fleisches betrifft, so mnss ich 
sagen, ist von einer eminenten Wichtigkeit, dass Fleisch oonservirt 
werden kann und von anderen Stellen herbeigeschafft werden kann. 

Was die Einwirkung der Borpräparate auf das Fett betrifft, so Ist 
dies f on ganz untergeordneter Bedeutung und wird diese Eigenschaft als 
Schlagwort benutzt, wenn man weit nichts mehr zu sagen weiss. 

Was dann die üblen Folgen betrifft nach Festessen, die Herr 
Manasse auf Bor zuletzt zu schieben beliebt, so ist dies offenkundig 
nogerechtfertigt — Ja, ich habe auch viele Festessen mitgemacht; ich 
muss immer diejenigen getroffen haben, die keine Borsäure gehabt haben. 
Mir sind bis Jetzt alle Festessen gut bekommen. 

Besonders kann ich nicht immer wieder hervorheben, dass es nicht 
zulässig ist, (Gesundheitsstörungen, deren Ursachen man nicht kennt, 
beliebig auf Conservirungsmittel zurfickzuf Uhren. Es ist nicht möglich, 
auf alle solche Einwendungen hier noch einmal einzugehen. — 

Was nun das Wichtige bei der Borsäure- und schwefligsaurem Natron- 
trage ist, so handelt es sich nicht um diese beiden Körper allein, son- 
dern um das Prineip, ob man in der Wissenschaft weiter vorgehen soll, 
Conservirungsmittel zu erforschen oder nicht. Ich muss erklären, dass 
ich dafür bin, und zwar aus dem einfachen Grunde, weil unsere voll- 
ständig veränderten Culturverhältnisse es nöthig machen, dass wir 
Waaren weit tran^portiren, was früher nicht möglich war. Wir haben 
auch nicht mehr die Aufbewahmugsränme, und wie ich gelesen habe, 
hat Sir Crighton Brown, einer der ersten Hygieniker in England, er- 
klärt, dass man gezwungen ist, das antiseptlsche Verfshren schliesslich 
auch für die Nahrungsmittel einzuführen. Wenn man dieses Prineip 
Jetzt unterdrückt, so unterdrückt man die ganze Zukunft unserer 
Forschung. 

Der Grundsatz der Puristen ist ungerechtfertigt. Wenn eine Sache 
nicht gesundheitsschädlich ist, warum sollen wir sie nicht brauchen? 
Die Chemie hat noch so viel in ihrem Füllhorn, dass man nicht weiss, 
was da alles herauskommen kann und das soll unterdrückt werden? 
Das wollen wir eben nicht! Conservirt man nicht, so tritt die Gefahr 
ein, dass zersetzte Prodncte mehr als sonst genossen werden. Es sind 
schon gerichtliche Fälle vorgekommen, wo ein Schlächter gehacktes 
Fleisch verkauft hat — er darf nicht mehr conserviren — und dann ist 
das Fleisch in der Wohnung der Käufer faul geworden. Natürlich, die 
Leute kaufen es morgens, sie lassen es den Tag in der Wohnung liegen. 
Dann findet der Käufer faules Fleisch vor. Der Gerichtshof hat bei 
«iner Klage den Schlächter freigesprochen und hat gesagt, es geht nicht 
anders, es ist in der Wohnung faul geworden. Wenn ich aber dem 
Fleisch kleine Mengen Conservirungsmittel zusetze, kann ich es in der 
Wohnung liegen lassen. Es wird nicht faul bis Abends. Deshalb würde 
ich mich freuen, wenn Sie meiner Ansicht sind, dass die Conservirnng 
der Nahrungsmittel einer der wichtigsten Punkte für unsere National- 
ölconomie nnd Hygiene ist, dass es sich nicht um die Borsäure allein 
handelt, sondern um das wichtige Prineip, ob wir überhaupt conserviren 
wollen. 



— 15 — 

Ordentliche Generalyersammlung vom 14. Januar 1903. 

Yoraitxender: Herr y. Bergmann. 
Scbriftftthrer: Herr Landau. 

GeBchäftsberlclit des VorstandeB, KaBsenbericht deB 
ScbatimeiBterB und Ertheilang der Deebarge (§ 26 der 
Satinngen). 

Der gescbäftsffibrende Scbriftfttbrer Herr Landau erstattet den 
Bericht über die Thätigkeit der Berliner medicini«chen Gesellschaft 
Im Jahre 1902. 

Die GeBeÜBchaft tagte im Lanfe des Jahres 29 mal. Es worden 
42 Vorträge gehalten und 85 mal Vorstellungen von Kranken und 
Demonstrationen von Präparaten veranstaltet. Diseussionen fanden 
41 mal fitatt. 

Der Vorstand hielt 7 Sitaungen ab, davon 6 in Gemeinschaft mit 
dem Ansschuss; eine Sitzung hielt der Ansschnss für sich ab. 

Die Aufnahme-Gommission nahm in 6 Sitinngen 61 Mitglieder auf. 

Zu Ehren - Mitgliedern wurden ernannt: die Herren Professor Dr. 
Kussmaul, Excellenz Professor Dr, v. Leuthold, Excelleni und Pro- 
fessor Dr. V. Recklinghausen. 

Die Gesellschaft beglückwünschte die Herren v. Bergmann, an- 
ISsBÜch seiner ErnennuDg zum Wirklichen Geheimen Rath mit dem 
Titel Excellenz; Franz König, £. v. Leyden und Julius Boas zum 
70. und Wohl znm 80. Geburtstage, die Herren Henoch, Langer- 
hans und S. Neumann, sämmtlich ursprüngliche Mitglieder der Ge- 
sellschaft zum 60 Jährigen Doctor-Jnbiläum. 

Leider haben wir ausser dem schweren Verlust, welchen unsere 
Gesellschaft durch den Tod des Ehren-Präsidenten Rudolf Virchow 
erlitt, das Dahinscheiden mehrerer Ehrenmitglieder zu beklagen: Ex- 
cellenz Kussmaul, der sich leider nicht lange der von uns bereiteten 
Ebning erfreuen konnte, dann Excellenz v. Gossler, Oberpräsident von 
Westpreussen und Geheimrath Siegmnnd. 

Desgleichen beklagen wir den Tod eines Verstau dsmitglieder, des 
Herrn Engen Hahn. 

Für unseren verstorbenen Ehrenpräsidenten fand eine Gedächtniss- 
feier am 29. October v. J. in den Räumen unserer Gesellschaft statt. 

Die Gesellschaft zählte am Schluss des voriges Jahres 

1264 Mitglieder, 

Sie verlor a) durch den Tod ausser den 
Herren Rudolf Virchow, v. Gossler, 
Engen Hahn, Kussmaul und Siegmund 5 
noch 17 Mitglieder und zwar die Herren Beely, 
Braehmer, Demme, Ehrenhaos, Ger- 
hardt, A. Graefe, Gutkind, Moses, Saul- 
mann, Herm. Schlesinger sen., Siefart, 
Skrzeczka, S.Sommerfeld, Todt, Traut- 
mann, Julius Wolff und Wuchert ... 17 

b) durch Verzug nach ausserhalb ... 14 

c) ans anderen Gründen . , . . . 9 45 „ 

Summa: 1219 Mitglieder, 
Neu aufg enommen: 61 „ 

Bleibt Bestand: 1280 Mitglieder. 



— 16 — 

ZnHammenstellang: 

Ehren-Mitglieder 6 

Lebensläogliche Mitglieder .... 11 
Mitglieder 1268 

Summa: 1280 

Bericht des Schatzmeisters Herrn Stadelmann. 

Einoahme 1902: 
I. Mitgliedsbeiträge: Mk. — Pf. 

Restanten von 1901 (150) . . . . 1 500 

Beiträge pro I.Semester 1902 (1248) 12 480 

Beiträge pro II. Semester 1902 (1196) 11960 

Samma: 25 910 

II. Verschiedene Einnahmen: Mk. — Pf. 

1. Ein abgelöster Mitgliedsbeitrag 
(Sanitätsrath Dr. Hof m ei er) . . 800 

2. Fär Verleihen des Projectionsappa- 

rates (9 Abende k 20 Mk.) ... 180 

8. Für Verkauf von BOcherdonbletten 17 



Summa: 497 



m. Zinsen 3 603 — 50 

Summe der Einnahmen: 80 040 — 50 

Dasu Kassenbestand pro 1901: 17 561 — 82 

Summa: 47 601 -- 82 

Ausgaben 1902: 

Mk. — Pf. 
I. Geschäftsführung (darunter die Kosten 

der Virchowfeier mit ca. 600 M.) . 1 583 — 95 

II. Beleuchtung 494 — 78 

III. Feuerung 1 098 

IV. Bibliothek 5 681 — 80 

V. Telephon 187 — 25 

VI. Miethe 5000 

VII. Angestellte 1985 

VIII. Garderobe 282 

IX. Stenograph . 825 

Summa: 17 087 — 28 

Effectenankäufe (mit den Unkoaten): 10 477 — 40 



Summa der Ausgaben: 27 564 — 68 

Bilanz: 

Summa der Einnahmen 47 601 — 82 

Summa der Ausgaben . 27 564 — 68 

Demnach Bestand pro 1903: 20 037 — 19 

Nach Abschluss der Rechnung ging als Geschenk von Herrn Prof. 
Dr. Litten zur Erbauung des Vi rc ho w - Hauses die Summe von 
1000 Mk. ein. 



- 17 — 

Die Gesellachaft besitst ausserdem an Vermögen: 

Mk. — Pf, 
I. Die £aIeBbarg-ätiftDng (der deatschen Gesellschaft 

für Ghirargie linsArei geliehen) 10 000 

II. Die Sammlang für das Langenbeckhaus, d. h. die 
Haifte der mit der dentsehen Gesellschaft für 
Ghimrgie gemeinsam gesammelten Gelder. Die- 
selben sind der letsteren linsfrei geliehen . . . 54 000 

III. Der eiserne Fond (bestehend ans 11 einmaligen 
Beitragen auf Lebensseit, angelegt in S'/apGt. Kgl. 

prenss. consolidirter Staatsanleihe) 8 300 

IV. Schenkung Lassar für Erbanang des Virchow- 
hanses (niedergelegt in 8Vt pOt. Berliner Stadt- 
anleihe) 1000 

V. Verfügbares sonstiges Vermögen der Gesellschaft 
(niedergelegt in 8\^2 pGt. Kgl. preussischer kosoli- 
dirter Staatsanleihe (68500Mk.X in SVtPCt. nenen 
Berliner Pfandbriefen (10000 Mk.), 4 pa. Mann- 
heimer Stadtanleihe (10000 Mk.) and 8V2pGt. Kgl. 

bayerische Eisenbahnanleihe (10000 Mk .) ... 98 500 

Demnach Betrag des Nominalvermdgens 1902 ... 161 800 

Betrag des Nominalvermögens 190 1 . . . 151 500 

Demnach hat sich das Vermögen der Gesellschaft im 

Berichtsjahre erhöht um 10 800 

M. H. Wir haben erneut ein bedeutendes Geschenk für das neu sn 
erbauende Virchowhans und swar von Herrn Prof. Litten in der Höhe 
von 1(XX) Mk. empfangen. Wenn wir den Beschlnss der Gesellschaft, 
ein Virchowhans su bauen, das uns eine Ehrenpflicht sein muss, in ab- 
sehbarer Zeit verwirklichen wollen, so bedürfen wir noch sehr bedeuten- 
der Summen. Vielleicht finden sich noch andere Herren, welchen es 
ihre Verhältnisse gestatten, bereit, der Gesellschaft Mittel fOr diesen 
Zweck snr Verfügung zu stellen. 

Hr. Landau: Die Herren Liebreich, B. Fraenkel und Jelly 
haben, wie das Vorstands- und Ausschussprotokoll ergiebt, die Rech- 
nungen nnd Kassenverbältnisse geprüft und haben nach § 24 der 
Satzungen beantragt, dem Vorstande über die Verwaltung, vorbehaltlich 
der Genehmigung der Generalversammlung, die Decharge zu ertheilen. 

Auch die Generalversammlung spricht die Entlastung aus. 

Der Bibliothekar Hr. Ewald erstattet den Berietat über die Bi- 
bliothek und den Lesesaal im Jahre 1902. 

Der Lesesaal wurde benutzt von 

5970 Mitgliedern, 
9316 Gästen 
in Summa: 16286 gegen 15968 (1901). 
Verliehen wurden auf 8 Tage bezw. 4 Wochen 1714 Bände gegen 
2196 (1901). 

Wegen unpünktlicher Rückgabe mnssten 248 Mitglieder gemahnt 
werden, davon 41 zweimal und 18 dreimal. 

Durch Geschenke von Mitgliedern wurde die Bibliothek um 40 Bücher, 
48 Bände Zeitschriften, 74 Sonderabdrücke und 8 Dissertationen ver- 
mehrt; ausserdem von Nichtmitgliedem 57 Bücher, 19 Bände Zeit- 
schriften, 27 Sonderabdrücke und 200 Dissertationen als Geschenke 
fiberwiesen. 

Verbandl. üer Berl. med. Ues. IdO». 1. 2 



- 18 — 



Laut WanschbDoh wurde auf das Oentralblatt fttr die Grenzgebiete der 
Medioin und Chirurgie abonnirt und das Werk von Virchow: „Die 
Geschwülfite'' angekauft. 

Regelmässige Zuwendungen erhält die Bibliothek ▼on: 
Herrn Geh. Bath Dr. y. Bergmann, Exe.: Gentralblatt für Chirurgie. 



Dr. M. Birnbaum 

Prof. Dr. M. Bernhardt: 



Dr. Boas: 

PriF.-Doc. Dr. Casper: 

Dr. M. David: 

Geh.Rath Dr. Eulenburg: 
Geh.Rath Dr. Ewald: 



Neue medieinische Presse. 
Journal of experimental medicine. 
Sootish medioal and surgical 
Jonmal. — University medical 
magasine. 

Arohiv für Verdanungskrankheiten. 
Monatsberichte über Urologie. 
Monatsschrift fOr orthopädische 
Chirurgie. 

Encyclopädisehe Jahrbücher. 
Albany Medical Annais. — Arcbi- 
▼es provin^ales de Chirurgie. — 
TAnnöe m^dieale. — Blätter ffir 
klinische Hydrotherapie. — Bulletin 
de la SociötÄ de thörapentique. — 
International medical magaiine. — 
Journal of the american medical 
aasociation. — La mödecine mo- 
derne. — Jonmal medical de Bra- 
xelles. — La polidiniqne. — La 
pratiqne mödicale — Le progrha 
medical beige. — Presa medicale 
romana. 

Archiv fttr Larsmgologle. — Oor- 
respondenx-Blätter des allgemeinen 
amtlichen Vereins von Thüringen. 

— TabercolosiSy Monatsschrift des 
internationalen Centralbnreans snr 
Bekämpfung der Tuberculose. — 
Zeitschrift für Ethnologie. 
Centralblatt fttr innere Medicin. 
Monatsschrift für Sprachheilkunde. 

Professor Dr. Paul Heymann: Wiener klinische Rundschau. 
Dr. Heinrich Joachim: Berliner Aente-Correspondenz. 
Professor Dr. Klemperer: Die Therapie der Gegenwart. 
Dr. R. Lennhoff: Medieinische Reform. 

Gen.-Stabsarzt Dr. v. Leuthold, Exe: Sanitätsberichte der Armee. 

— Veröffentlichungen auf dem Ge- 
biete des Militär- Sanitäts Wesens. 
Medice. 

Therapeutische Monatshefte. —Ver- 
öffentlichungen der Gesellschaft fttr 
Heilkunde in Berlhi. 
Die medieinische Woche. 

Mendelsohn: Die Krankenpflege. 



Geh.Rath Df. B. Fränkel: 



Professor Dr. A. Fränkel: 
Dr. Gntzmann: 



Dr. J. Lewy: 

Geh.-Rath Dr. Liebreich 



Dr. Meissner: 
Professor Dr. M. 
Dr. Lohnatein: 
Geh.Rath Dr. Olshausen: 

Professor Dr. Paget: 



Allgem. medieinische Centralieltung. 

Zeitschrift ffir Geburtshflife und 

Gjmäkologie. 

Deutsche Aerste- Zeitung. — Reichs- 

Medieinal-Anzeiger. — Statlstisobe 

Mittheilungen der Stadt Berliu. 



— 19 



Herrn Geh. Ralb Dr. Schweigger: Archiv für AugenheilkuDde. 
„ Professor Dr. Veit: Jahresbericht fiber Gebortshülfe und 

Gynäkologie. 
„ PetioM: Bftlneologlflche Zeitung, 

n Dr. Pollatschek: Die therapeutischen Leistungen. 

„ Oberbibiiothekar Dr. Bothe: AerstlioheCentral-Zeitong. — Aerat- 

liche Monatsschrift. — Aerstlicher 
Rathgeber. .— Arbeiterschnti. — 
Deutsche Krankenpflege-Zeitung. -- 
Hydriatisches Jahrbuch. — Medici- 
niache Rundschau. — Monatsschrift 
für Gesundheitspflege. — Gesund- 
heitslehrer. — Heilstftttenbote. — 
Irrenfireund. — Ungarische medici- 
nische Presse. — Vereinsblatt der 
pfiUzischen Aerzte. — Zeitschrift 
für angewandte Mikroskopie. 
„ Dr. Walter-Hamburg: AerztUcher Central- Anseiger. 

„ Dr. Krüche-Mfinchen: Aerstliche Bundsehan. 

der Hirsehwald ^schen Buchhandlung : Archiv für klinische Chirurgie. — 

Archiv für Gynäkologie. — Archiv 
für Psychiatrie. —Berliner klinische 
Wochenschrift. — Centralblatt für 
die medicinischen Wissenschaften. 
— Centralblatt fflr Laryngologie. — 
VierteU«hrsschrift für gerichtliche 
Medidn. — Zeitschrift für klinische 
Medicin. 
Herrn J. F. Bergmann -Wiesbaden: Verhandlungen des Congresses für 

innere Medicin. 
Fi seherischen Medic. Buchhandlung : Fortschritte der Medicin. — Zeit- 
schrift fflr Medicinalbeamte. — 
Beriiner Klinik. 
Herrn Verleger Goldschmidt: Deutsche medicinische Presse. 

„ „ EugenGrosser: Deutsche Medicinal - Zeitung. — 

Veröffentlichungen der Balneologi- 
schen Gesellschaft. 
Kargeres Buchhandlung: Dermatologische Zeitschrift. 

Herrn Verleger Richter: Archiv für physikalisch-diätetische 

Therapie. 
y, Verleger Schoetz: Aerztliche Sachverständigen Zeitung. 

f, Verleger Benno Kone gen -Leipzig: Der Frauenarzt. — Der 

Kinderarzt. 
„ Buchhändler Staude: Allgemeine deutsche Hebammen- 

Zeitung. 
„ „ Thieme: Zeitschrift für diäteüsche und 

physikalische Therapie. 

Am Sehlnss des Jahres besteht die Bibliothek aua< 

a) Zeitschriften 7754 gegen 7979 (1901), 

b) diversen Büchern 4589 „ 4442 ^ 

c) DisserUtionen 5150 » 4942 ^ 

d) Sonderabdrücken 1565 „ 1464 „ 

Die Bibliothek ist statotenmässig von den Herren Page 1 und Würz- 
barg revidirt und die ordnungsmässige Beschaffenheit bezeugt worden. 
M. H. Nachdem wir erst im Vorjahr von dem Vorstande der 

2* 



— 20 — 

Qesellschaft 2000 M. fQr NenaoBchaifang yon Bficbern erhalten haben, 
hat sich der von Seiten der Bibliothek geleistete Zuwachs nur auf wenige 
Anscbaffangen beschränken mfissen. Wir haben anf das Centralbl. für 
die Grenzgebiete der Medicin abonnirt und Virchow's Geschwülste an- 
gekauft. Dagegen sind eine Reihe von anderen Verbesserungen vorge- 
nommen worden, so z. B. die Renovirnng des Lesesaals, die Einrichtung 
einer besseren Ventilation, die Aufstellung eines neuen grossen Regals 
u. dergl. m. Ich habe mich bemfiht, den an mich herangetretenen 
Wfinschen so viel als irgend möglich au entsprechen. Dass sich in 
dem WuLschbuch auch manche Anforderungen finden, deren ErfQllnng 
beim besten Willen unmöglich ist, wird Niemand Wunder nehmen. 

Ich habe die Bibliothek auch solchen ven Mitgliedern empfohlenen 
Personen zugänglich gemacht, die eigentlich keine Berechtigung zu ihrer 
Benutzung haben. Z. B. werden sehr häufig Studenten eingeführt, um 
ihre Dissertationen zu machen. Ich möchte anheimgeben, in Zukunft 
von dieser Vergünstigung so wenig wie möglich Gebrauch zu machen, 
weil dadurch den Mitgliedern und den eigentlichen Gästen der Platz 
genommen wird, und weil die Bibliothek schon bis aufs Aeusserste naeh 
dieser Richtung hin belastet ist. Meist können die betreifenden Herren 
Studenten ihr litterarisches Material mit Leichtigkeit sich auch ander- 
wärts verschaffen. 

Vorsitzender: 2. Wahl des Vorstandes (1 Vorsitzender, 8 Stell- 
vertreter desselben, 4 Schriftführer, 1 Bibliothekar, 1 Schatzmeister) ; der 
Aufnahmecommission für 1903 (18 Mitglieder). 

Zu Stimmzählem werden berufen die Herren Dittmar, Fflrbrin- 
ger, Goerges, Litten und Mngdan. 

Bei der Wahl des Vorsitzenden werden 888 Stimmen abgegeben. 
Davon lauten 800 auf Herrn v. Bergmann, 86 auf Herrn Waldeyer, 
19 auf Herrn Senator. Die übrigen Stimmen sind zersplittert. 

Hr. V. Bergmann: Ich danke Ihnen sehr für die Wahl, darf aber 
doch nicht verschweigen, dass ich eigentlich gewünscht hätte, Sie hätten 
anders gestimmt. Ich glaube, dass für unsere Gesellschaft es von ausser- 
ordenüichem Werth ist, dass nicht an der Spitze der Vertreter eines 
praktischen Faches steht, sondern der Vertreter eines, wenn Sie so 
wollen, theoretischen Faches, Jemand, der mehr Theoretiker als Prakti- 
ker ist. Es haben sich so viele einzelne Gesellschaften in den letzten 
Jahren hier in Berlin gebildet, dass die Interessen der einzelnen Fächer 
in diesen eine genügende Vertretung haben. Wollen wir aber dem treu 
bleiben, was bis jetzt auf unserem Programm gestanden hat, und su 
dem immer unser verstorbener Ehrenpräsident Virchow uns angehalten 
hat, treu dem Gedanken, dass wir eine umfassende Vertretung der ge- 
sammten Medicin sein sollen, dann ist es wohl besser, dass nicht ein 
Praktiker, sondern ein Theoretiker, ein pathologischer Anatom oder ein 
Anatom an der Spitze unserer Gesellschaft steht. (Lebhafter Wider- 
spruch.) Ich spreche hier nur meine Meinung aus. Ich hätte das ge- 
wünscht, und ich habe deswegen auch gesucht, dahin in meinem Freun- 
deskreise zu wirken. Ich sehe aber heute, Sie haben anders entschieden, 
und mit dem berühmten Kaiser Finkler zusammen sage ich: es ist 
deutschen Volkes Wille. Ich werde mich bemühen, Ihre Arbeiten zn 
leiten, ich werde mich in erster Stelle bemühen, möglichst allgemeine 
Vorträge hier halten zu lassen. 

Also ich danke Ihnen und nehme die Wahl an. 

Bei den stellvertretenden drei Vorsitzenden ist nach den Satzungen 
Wahl durch Zuruf gestattet. 



— 21 — 

Dem Antrage des Herrn S. Maren se, die bisherigen stellyertre- 
tenden Yoraitsenden, die Herren Senator, Waldeyer und Abraham 
wiederznwShlen, wird ans der Versammlung wideraproehen. Demnach 
mu88 Wahl durch Stimmzettel stattfinden. 

VorsitKender: Ich bin von Herrn Wiesenthai gebeten worden, 
SU erklären, dass er nicht gefragt worden ist bei dem Vorschlage, der 
fttr seine Wahl als stellvertretender Vorsitzender gemacht worden Ist. 
Ich gebe diesem seinem Antrage statt und theUe das den Herren mit. 

Die in einem Wahlgange vorgenommene Wahl der stellvertretenden 
Vorsitzenden hat folgendes Ergebniss. Abgegeben sind 480 Stimmzettel, 
davon 2 nngfiltig. Die absolute Mehrheit betrftgt 214. Erhalten haben 
Herr Senator 873, Herr Waldeyer 286, Herr Abraham 249 Stim- 
men. Diese drei Herren sind somit gewählt. 

Bei der nun vorzunehmenden Wahl der 4 Schriftführer stellt Herr 
8. Marcuse aufs Neue den Antrag auf Bestätigung der bisherigen In- 
haber des Schriftfflhreramtes durch Zuruf. Auch hier wird Widerspruch 
erhoben. Die Wahl mnss also durch Stimmzettel erfolgen. Die Ver- 
kündung des Resultats wird auf die nächste Sitzung vertagt. 

Während der Einsammlung und Zählung der Stimmzettel bei den 
beiden durch Zettelabstim mnng vorgenommenen Wahlen wurde der Vor- 
trag des Herrn J. Katz: Der Kampf gegen die Tuberculose als Volks- 
krankheit erledigt. 

Tagesordnung: 

Hr. Jnlins Katz: 
Der Kampf gegen die Tnberciiloze als Volkskrankheit. 
(Siehe Theil n.) 

Discussion: 

Hr. Senator: Ich möchte meine grosse Befriedigung ausdrflcken 
darüber, dass der Herr Vortragende den Muth gehabt hat, gegen den 
Strom zu schwimmen, der zwar nicht mehr ganz so hohe Wellen schlägt, 
wie vor wenigen Jahren, aber doch immerhin noch recht lebhaft in der 
Richtung geht, dass im Kampf gegen die Tuberculose das Beste die Er- 
richtung von Heilstätten in unseren Gegenden sei und es auf das Klima 
gar nicht ankomme. Die Ansichten, die er in dieser Beziehung hier 
vorgebracht hat, stimmen ganz mit denen fiberein, die ich seit Jahren 
zwar nicht in der breiten Oeifentlichkeit, aber doch in meinen klinischen 
Vorträgen regelmässig ausgesprochen habe, und die dahin gehen, dass 
man bei Jenen jetzt so eifrig verfolgten Bestrebungen doch die Vor- 
theile der klimatischen Factoren sehr unterschätzt werden, so dass es in 
diesem Falle nicht wie gewöhnlich heissen kann: „das Bessere ist der 
Feind des Guten, ** sondern das Gute ist der Feind des Besseren. Dass 
die Heilstätten etwas Gutes sind und Nfitzliches leisten können, das zu 
bestreiten wird ja Niemandem in den Sinn kommen. Aber ich meine, 
man könnte noch Besseres leisten, wenn man denjenigen 
Tuberculosen, die nach den jetzigen Bestimmungen aus- 
schliesslich oder vorzugsweise in die Heilstätten aufge- 
nommen werden sollen, also solchen, die im ersten Anfangs- 
atadium der Tuberculose sich befinden, oder die gar nur 
der Tuberculose verdächtig sind, die Vortheile von klima- 
tischen Guren, des Gebirgsklimas, oder auch des Seeklimas, 
namentlich desjenigen der Nordsee wfirde zu Theil werden 
lassen. 

Diese Vortheile gerade ffir die beginnende Lnngentuberculose und 
fUr die derselben nur verdächtigen Personen sind doch durch tausend- 



— 22 — 

fSItige Erfahrnng so sieher gestellt, dass man darflber nicht mehr zn 
streiten braucht und nenerdings ist ja auch dnrch sorgßUtige experi- 
mentell-physiologische Untersnchungen der gfinstige Einfloss namentlieh 
des Hochgebirgsklimas auf den Stoffwechsel nachgewiesen. Dass aber 
in der Hebang der Ernährung und des KrSftemstandes das wichtigste 
Mittel des Organismus gegen die Tubercnlose gelegen ist, darüber herrscht 
Ja wohl Jetzt vollständige Einigkeit. 

Was nun die praktische Ausniitzung der klimatischen Heilfaetorea 
betrifft, so halte ich den Vorschlag des Herrn Vortragenden nicht lUr so 
leicht ausführbar, einmal deshalb, weil ein Theil der in Betracht kom- 
menden Taberculösen die lange Heise und die Ansiedelung vielleieht 
nicht ohne Schaden flberstehen würde, ein auderer Theil wird nicht Liist 
haben, Familie und Heimath für immer zn verlassen und nicht am 
wenigsten dürfte die Kostspieligkeit der vorgeschlagenen Golonisation ins 
Gewicht fallen. Indess will ich mich nicht ganz ablehnend gegen den 
Vorschlag, der im Princip Ja das Richtige will, verhalten. Ich seibat 
habe mir einen anderen, wie ich glaube, leichter ausführbaren Weg xor 
Erreichung desselben Zieles gedacht. Wir sollten die Heilstätten, die 
bei uns schon bestehen, durchaus nicht eingehen oder leer stehen laasen, 
sondern diese sollte man vorgerückteren Tuberculosen zugänglich machen, 
denjenigen, die jetzt dort abge^ttesen werden und die deshalb sehr 
schlecht daran sind. Denn obgleich gerade sie einer besonders sor;g- 
fältigen Pflege und Behandlung bedürfen, wird doch im Ganzen für diese 
Art Kranken nicht aasreichend und nicht zweckmässig gesorgt. Jene 
anderen aber, die Jetzt für die Heilstätten ausgesucht werden, sollten in 
den Stand gesetzt werden, einen klimatischen Curort im Gebirge oder 
an der See aufzusuchen und in Sanatorien. Seehospizen oder dergl. 
einen längeren Aufenthalt zu nehmen. Es dürfte nicht so schwer sein, 
Fonds zn sammeln, aus deren Zinsen Jährlich für eine Anzahl solcher 
Personen die Kosten für eine mehrmonatliche Klimacur ganz oder zum 
Theil bestritten werden könnten. Wenn jetzt hier über Vorschläge znr 
Bekämpfung der Tabercnlose discutirt werden sollte, so möchte idi 
bitten, auch meinen Vorschlag mit in die Discussion zu ziehen. 

Hr. A. Fraenkel: (bestatten Sie mir als Krankenhausarzt einmal 
in dieser Frage das Wort zu ergreifen. Ich halte mich dazu für be- 
rechtigt, well ein Theil meiner Thätigkeit in den letzten Jahren gerade 
der Erforschung der Lungenkrankheiten gewidmet ist. 

Ich glaube, dass man sich in der Frage der Statistik, die ja gegen- 
wärtig in der ganzen Heilstätten angelegenheit als ein so wichtiger 
Factor prociamirt wird, in einem falschen Fahrwasser bewegt. Mao 
stellt neuerdings als Haopterfordemiss hin, es sollen in die HeilstAttea 
hauptsächlich die Anfangsstadien der Lungentuberculose aufgenommen 
werden. Aber wenn wir uns die Frage vorlegen, was wird denn hier 
unter sogenannten Anfangsstadien verstanden, so sehen wir von vorn- 
herein das Fehlerhafre dieses ganzen Vorgehens. Ich will hier nteht 
auf die sogenannten Initalsymptome der Lungentuberculose eingehen. 
Sie sind ja häufig besprochen worden. Es würde uns das weitab vom 
Wege führen. Sie wissen, dass man heutzutage sich schon häufig damit 
begnügt, einen Menschen als Phthisiker, wenigstens als einen der Heil- 
stättenbehandlung bedürftigen Kranken hinzustellen, wenn er die soge- 
nannte Tuberculinreaction darbietet. Mit der Bedeutung dieser Tuber- 
culinreaction beschäftigen wir uns selbstverständlich auch in unseren 
Krankenanstalten auf des Emsigste, und ich habe in den letzten Jahren 
bei einem grossen Theil meiner Patienten, sowohl bei solchen, die ver- 
dächtig waren, als auch bei vielen Kranken, die wegen beliebiger anderer 



— 28 -^ 

AiTectionen, i. B. wegen eines Rheamatitnras, wegen einer IscbiM n. dgl., 
in die Anstalt kamen, die probatorische Taberealinreaetion machen lasten. 
Es hat sich ergeben, dass selbst von denjenigen Patienten, 
welche beiüglich derLnnge uns ganz nnyerdftcbtig schienen, 
ca. 40— 50pGt. anf das Tuberonlin reagirten. Das ist nun nichts 
Neoes. Eine Shnlkhe Statistik ist z.B. schon vor Jahren ans dem Koch- 
sehen Institut für lafeetienslcrankheiten ron Beck TerOITentlicht worden. 
Im K oeh 'sehen Institat wurden sttmmtliche Patienten mit Taberoalln ge- 
impft, nnd es zeigte sich, dass da aneh, wenn ich mich nicht sehr irre, 
ca. SOpOt. reagirt haben. Sin österreiehischer MiUtftrarzt hat in der 
Herzegowina probatorische Impfangen der Rekmten angestellt und gleich- 
falls das Resnltai bekommen, dass von diesen gesund ansgebobenen 
Jugendlichen Mannschaften eine grosse Zahl (wenn ich nicht irre ca. 
40pCt.) anf Tnbercnlin reagirte, und wenn eine belobige Anzahl von 
uns honte hier heransgegrifTen würde, die sich der Taberenlinreaetion zu 
unterwerfen gewillt wären, so bin ich ganz flberzeugt, dass auch einzelne 
von Ihnen reagiren würden, die wahrscheinlich in keiner Weise einrer- 
standen wftren, sich in eine Lnngenhellstitte aufhehmen zu lassen. Wenn 
also eine richtige Statistik der Lungenheilstitten gemacht werden soll, 
dann dürfen solche Patienten, die bloss autgenommen werden wegen un- 
bestimmter Lungensymptome und deshalb, weil sie auf Tubercnlln rea- 
giren, nicht als ausschlaggebend angesehen werden. Denn von diesen 
Patienten entlassen wir selber aus unseren Krankenanstalten nach ein- 
bis zweimonatlichem Aufenthalt eine genügende Anzahl in einem so aus- 
gezeichneten- Zustande, dass ich gar nicht daran zweifle, dass die Leute 
noch nach 4 oder 5 Jahren erwerbsfähig sind. Ich halte es für eine 
Grundbedingung, dass wenn man darüber ins Klare kommen will, was 
eigentlich die Heilstätten leisten, speelell solche Patienten — denn diese 
Heilstätten heissen doch Lungenheilstätten — in Betracht gezogen 
werden, welche dasjenige Indicium haben, auf Qrund dessen wir allein 
mit absoluter Sicherheit die Lnngentabereulose diagnosticiren 
können, nämlich bacillenhaltiges Sputum. Nur dann, wenn wir 
das Schicksal dieser Putienten verfolgen, die im Uebrigen — damit 
stimme ich Ja vollkommen überein — bei dem Beginne der Behandlung 
einen nur leichten InitialafTeot haben sollen, werden wir ins Klare 
darüber kommen, was eigentlich die Lungenheilstätten leisten nnd was 
sie nicht leisten. Ich glaube allerdings für meinen Theil, dass dann das 
Resultat sich bei Weitem weniger günstig herausstellen wird, wie es 
gegenwärtig der Fall scheint. 

Nach meiner Ansicht mnss die Frage der erfolgreichen Tnberculose- 
bekämpftmg, die Ja Jetzt eine so hohe sociale Bedeutung erlangt hat, 
noch auf andere Weise in AngrltT genommen werden. Ich stimme 
Robert Koch ToUkommen bei, dass es vor Allem auf die Assa- 
nirung der Arbeiterwohnungsverhältnisse ankommt. Da 
mnss angegriffen werden. Wenn wir die WohnnngsTerhäitaisse der 
Arbeiter verbessern, werden wir zehnmal, hundertmal mehr leisten als 
mit allen Heilstätton. 

Zweitens halte ich es ebenfalls für sehr wichtig, dass dafür gesorgt 
wird, die schwerkranken Phthisiker der arbeitenden Bevölkerung, die Ja 
wegen des nahen Beieinanderwohnens dieser Leute eine so grosse Ge- 
fahr der Verbreitang der Krankheit darstellen, in Heilstätton untorzu- 
bringen. Das scheint mir viel wichtiger, als wenn bloss die Anfangs- 
stadien, die nicht einmal bacillenhaltiges Sputum haben, die nur auf 
Tttbsroulin reagiren, zu den Heilstätten zugelassen werden. Durch die 
Siechenhäuser für Tuberculdse werden unsere Krankenhäuser entlastet 
werden und vor Allem wird wirklich damit eine Gefahr von dem Pn* 



— 24 — 

bliknm genommen. Alfio die Begründung der InvalideDheime ist in der 
That ein wichtiger Panlct. Es wäre, glaube Ich, dringend ko wflnschen, 
wenn wenigstens ein grösserer Theil der Gelder, die man jetit anf die 
Behandlang von iweifelhaften Initialflllen in den Lungenheilstätten Ter- 
wendet, nach dieser Richtung hin nntsbar gemacht würde. Diejenigen 
Patienten — das möchte ich mm Schloss sagen -— weiche keinen Aas- 
warf haben, welche nar anf TabercaÜn reagiren, können, selbst wenn 
sie ans TcrdSchtig sind, auch in andere Heilstitten geschickt werden. 
Schon der verstorbene Ziemssen hat den Gesichtspunkt gehabt — nnd 
ich verfolge ihn gegenwärtig aach — dass er solche Patienten ohne 
Weiteres nach dem Genesungsheim Harlaching bei München sandte, 
welches bekanntlich durch ihn gegründet worden ist. Ich schicke viele 
derartige Kranken, welche keinen Auswurf haben, namentlich jetst, wo 
unsere Tnberouloseheilstätten in der Nähe der Stadt üb^erfttilt sind, ohne 
Bedenken in die anderen Genesungsstätten resp. in die Heimstätten; 
denn diese Kranken sind ja gar nicht eine Gefahr für die Umgebung. 
Es wäre natürlicher Weise sehr schön, wenn die Aerzte in den Heim- 
stätten einen Theil ihrer Thätigkeit auch darin erblicken würden, anf 
solche Kranken unterweisend einsuwirken. 

Was nun schliesslich den Vortrag des Herrn Katz und seinen Vor- 
schlag betriftt, so will ich anf diesen Punkt hier nicht eingehen. Ich 
halte das für eine Utopie und glaube, es werden sich nicht sehr sahi- 
reiche Lungentnberculöse finden, die sich exportiren lassen. Ich 
glaube auch, dass man den Leuten hier im Vaterlande durch sweck- 
mässige Lebensweise, durch Abhärtung, durch richtige Ernährung in ge- 
nügender Weise wird nützen können. Bleiben wir doch einmal sunächst 
bei denjenigen Dingen stehen, die wirklich praktisch durchführbar sind. 
Was die Arbeiterwohnungsverhältnisse betriilt, mit deren Verbessemng 
sich ja jetzt der Staat und die grossen Städte intensiv zu beschäftigen 
beginnen, so ist das ein so wichtiger Punkt, dass ich wünschen würde, 
er würde mehr in den Vordergrund gerückt, denn er hat jedenfalls eine 
noch grössere Bedeutung als die Heilstättenbewegung, wenigstens so, 
wie sie Jetzt betrieben wird. 

Hr. B. Lennhoff: Ich bin der Ansicht, dass der Herr Vortragende 
seinen Vortrag nicht gehalten hat, um über die Heilstätten einfach den 
Stab zu brechen. Mag auch immer sich später vielleicht zeigen, dass 
die Heilstätten nicht alle Hoffhungen erfüllen, die im Anfang an sie ge- 
knüpft wurden, ich bin der JLnsicht, dass die Heilstätten eine ganz be- 
deutende Etappe auf dem Gebiete der Kranken-, insbesondere der 
Tubercalösenversorgung darstellen, dass alle die vielen Worte und 
Schriften und das viele Geld, die für sie aufgewandt sind und noch 
werden, unter keinen Umständen nutzlos gewesen sind. Vorhin wies 
Herr Fränkel darauf hin, dass ein weit bedeutsamerer Factor die 
Assanirung der Wohnungen wäre. Gewiss, jedoch ich glaube, dass 
dieser Gedanke, den wir erst Jetzt mit einiger Fruchtbarkeit In die 
breiten Massen der Bevölkerung, vor die maassgebenden Persönlichkeiten 
bei Regierungen, Ck>mmnnen u. s. w. bringen können, ohne die Heil- 
stätten bei Weitem nicht mit solcher Kraft Wurzel fassen würde. Dieser 
Mangel an nachträglichen Erfolgen der Heilstätten hat den meisten erst 
die Bedeutung der Wohnungassanirung gezeigt. Die Erfolge der Heil- 
stätten sind recht gross, erst nachträglich wurden sie durch die 
Wohnungsverhältnisse etc. z. Th. verringert. Leider steht fest und dieser 
Punkt ist ja auch vor einigen Monaten erst hier anlässlich des Vor- 
trages über künstlichen Abort bei Tuberoulose besprochen worden: die 
Assanirung der Wohnungen erfordert noch so unendlich viel mehr flnan- 



— 25 — 

Bielle Opfer, als die HeilBtätten, dasB wir hier auch sobald nicht min 
Ziele kommen werden. 

Herr Frftnkel rekarrirt auf die VorschlSge, die Koeh gemacht 
hat. Als Koch seinerseit in London ansführllch ttber diese Senche 
sprach, hatte man die Empflndong, dass er nur darin einen erheblichen 
Nntien sieht, wenn man verhindert, dass die Tnbercnlose weiter am sich 
greift, nnd dass er gewisse Zweifel hegt, ob man den Tabercalösen, die 
hente existlren, irgendwie besondere Hülfe bringt oder bringen kann. 
Indessen ist die Zahl dieser Kranken doch eine so enorm grosse, dass 
wir darchaos die Pflicht haben, alles daran sa setien, was wir fflr 
ihre Heilnng thnn können. 

Nun hat der Herr Vortragende hier gewisse Vorschläge gemacht. 
Sie werden fflr utopisch erklärt. Ob sie das sind, wird kaum Jemand 
hier in der Gesellschaft mit Sicherheit benrtheilen können. Inddss 
glaube ich, dass man nicht einfach mit Kopfschfltteln Aber sie hinweg* 
gehen sollte nnd dass sie mindestens der Erwägung sind. 

Der Herr Vortragende war gewiss nicht der Ansicht, dass manjetst 
gleich anf Schiffen Hunderttausende von Tuberculosen nach Sfldwestafrika 
schicken soll. Es wird aber gar nicht in schwer halten, einige Hundert 
Tnbercnldse in Deutschland lu finden, die bereit sind, dorthin au gehen, 
sofern ihnen nur die finaniielle Sicherheit gegeben wird, dass sie drfiben 
nicht wirthschaftlich au Omnde gehen. Natflrlich können wir darin 
nicht entscheiden. Es wird Sache der Kolonialbehörden sein, das 
Weitere zu veranlassen. Ich glaube, wir mflssen dem Vortragenden 
durchaus dankbar dafür sein, dass er uns hier so interessante Vorschläge 
unterbreitet hat. 

Hr. Paul Jacob: Es hat sich im Laufe der Debatte eine gewisse 
Neigung kundgegeben, die Lungenheilstätten, wenn auch nicht gerade in 
Misscredit au bringen, so doch die Erfolge, die bisher durch die Langen- 
heilstättenbehandlung in den lotsten Jahren eraielt worden sind, etwas 
niedriger lu veranschlagen, wie sie thatsächlich gewesen sind. Die Be- 
denken, welche der Herr Vortragende gegen diese Erfolge auf Grund 
der Statistik ausgesprochen hat, sind gewiss berechtigt; aber dieGrflnde 
fflr die nur massigen Resultate liegen, glaube ich, weniger an dem 
eigentlichen Heilverfahren, das in den Lungenheilstätten betrieben wird, 
als an einer gansen Reihe von Umständen, die Ja auch schon vielfach 
anderwärts aar Sprache gebracht worden sind, so an der Auswahl der 
Lungenkranken, an dem Modus der Ueberweisung der Kranken in die 
Heilstätten u. s. w. Gerade wir Krankenhaus ärste haben sehr darunter 
zu leiden, dass die Lungenheilstätten in Deutschland so sehr flberfflllt 
sind; halten wir einen Kranken fflr geeignet, in einer Lungenheilstätte 
behandelt zu werden und beantragen demgemäss seine Aufnahme, so 
mflssen wir meist 4, 6, 8 Monate warten, bis er thatsächlich aufgenom- 
men wird; damit wird oft die Zeit verpasst, während deren er noch in 
der Heilstätte hätte geheilt werden können. Eine grosse Abhfllfe dieses 
grossen Uebelstandes Ist allerdings durch eine Einrichtung getroffen, 
welche vor 2 Jahren hauptsächlich Dank der Thätigkeit meines Herrn 
Vorredners geschaffen worden ist: die Erholnngsstätten. Diese geben 
uns wenigstens während der Sommermonate die Möglichkeit, tagsflber 
unsere Langenkranken, so lange sie nicht in Hellstätten aufgenommen 
sind, in geeigneter hygienisch diätetischer Weise zu behandeln. 

Auf die flbrigen mannigfaltigen Grflnde, welche es verständlich 
machen, dass die durch die Hellstättenbehandlnug erzielten Dauerresul- 
tate vorläufig noch nicht als glänzend zu bezeichnen sind, möchte ich 
hier nicht näher eingehen. Aber den einen Vorwurf, der heute ver- 



Bchiedentlich gegen ansere HeUstfltteQbehandlnng erhoben worden Ist, 
muBs ich doch Knrfickweisen : es aoU, so wurde gesagt, der Faetar 
«Klima** in den Lnngenheilstfttten wenig oder gar nicht berilek8ichtig:t 
werden. Das ist absolut irrig. 

Bevor eine Lnngenheilttttte in Dentschland errichtet wird, wird aaf 
das BorgnUtigste gerade anf die klimatischen VerhflitniBse Rttoksicht ge- 
nommen. W<riil alle anaere Langenheilatütten sind mit der Front nmeAi 
Baden gebaut, sie sind meist inmitten hoher Wilder errichtet; die Wind- 
verhftltnisBe werden genau berttcksichtigt u. s. w. Sehen Sie sich s. B. 
die Liegehallen in den Heilstätten an, so werden Sie mit mir daUn 
ttbereinstimmen, dass hier die klimatischen VerhSltnisse eine ansglebige 
WflrdiguBg erfahren haben. 

Wenn gesagt wurde, dass die Ausbreitung der Lungentnbercaloee 
wesentlich vom Klima abhänge, so möchte ich andererseits an die be- 
kannten Untersuchungen von Professor Gern et erinnern, der nachwies, 
dass bei allen dei^enigen Bemfsarten, welche in frischer Luft sn thun 
haben — i. B. bei den Strassenfegem — die Tnberculose ausserordent- 
lich selten vorkommt. Die Verbreitung der Tnberculose ist nur in ge- 
ringem Maasse durch das Klima bedingt, sondern weit mehr durch das 
Zusammenwohnen und Arbeiten vieler Menschen in schlechten Wobn- 
und Werkstätten. „Die Lungenschwindsucht ist eine Krankheit der go- 
Bchlossenen Bäume**, sagte unserer Hygieniker Rubner mit Beeht Ich 
wäfde es für sehr traurig halten, wenn jetst, nachdem ttber lehn Jahre 
lang die deutschen Lungenheilstätten bestehen, wir allmählich wieder 
darauf zurückkommen würden, nur an ganz bestimmte klimatische Fac- 
toren die Heilung der Lungenschwindsucht zu lindern. Sehen Sie sicli 
die Statistik an, die Turban, gewiss ein ganz ausgezeichneter Heil- 
atättenarat, aufgestellt hat, so werden Sie daraus entnehmen können, 
dass diese Statistik, welche sich fast nur auf begüterte Kreise erstreckt, 
die in ganz anderer Weise und vor allem über einen viel längeren Zeit- 
raum die hygienisch-diätetischen Verhältnisse ausnutzen könneii, als die 
Lungenkranken in den Volksheiistätten auch über manchen Misserfolg, 
bezüglich der Dauerheilung an berichten hat. Wir müssen uns aber 
damit bescheiden, dass die Phthisis pulmonum nicht selten trotz all 
unseren Bemühungen eine unheilbare Krankheit ist. 

Ich komme nun zu den Vorschlügen, die theils von Herrn Geheim- 
rath Senator, theils von anderen Herren heute gemacht sind. Herr 
Qeheimrath Senator führte aus, dass er es für rationellerhalten würde, 
wenn man in die Jetzt bestehenden deutschen Heilstätten aar schwer 
Lungenkranke aufhehmen würde, während die leichteren Lungenkranken, 
sei es nun nach Südweatafrika, sei es in das Gebirge zu schicken wären. 
Das ist nach meiner Ansicht — und ich habe mich mit dieser Frage in 
der Statistik, die ich mitPannwitz vor zwei Jahren aufgestellt habe, 
viel beschäftigt — ganz undurchführbar. Unsere sociale Gesetsgebang 
schreibt vor, dass in die Heilstätten nur diejenigen Kasaenkranken auf- 
genommen werden können, bei welchen Aussicht auf Besserung besw. 
Heilung besteht (Zuruf: Die Gesetzgebung ändern!) Für die im 2. und 
B. Stadium befindlichen Lungenkranken bezahlen weder die Kassen noeh 
die Versicherungsanstalten ; sie könnten es auch gar nicht angesichts der 
ihnen zur Verfügung stehenden Mittel ; denn diese wären bald erschöpft, 
wenn sie für eine grosse Anzahl ihrer Mitglieder viele Monate, Ja Jahre 
hinaus, die Kosten, welche der Aufenthalt in einer Lungenanstalt ver- 
ursacht, bestreiten müssten. Wenn also der Vorschlag des Herrn Senator 
angenommen werden würde, so wären die enormen Kosten, welche die 
z. Zt. in den Heilstätten vorhandenen ca. 6000 Betten verursachen, durch 
Privatwohltbätigkeit anfiEubringen, was wohl undurchführbar ist. Bevor 



— 27 - 

wir also überhaupt auf derartige Ideen eingehen kennen, mflssen snerst 
umfassende Aendemngen in der gesammten Arbeitergesetsgebong statt-^ 
finden. Ich will aber mich aach meinerseltB aosdrückliefa der Strttmnng 
anschliesseo, dass es mit grosser Freude sa begrfissen wftre, wenn die 
Ftlrsorge sich anch anf die Patienten im 2. nnd 8. Stadinm erstrecken, 
wenn die Phthisiker nicht mehr in ihren elenden Wohnungen, sondern 
im Invalidenheim sterben und gerade in den lotsten Stadien der Krank" 
heit nicht dauernd ihre Familien gefährden würden. 

Ich möchte Ihre Aufmerksamkeit nun noch aut swei Punkte richten, 
welche vielleicht etwas leichter durchführbar sind wie die Vorschllge, 
die Herr Ck>llege Kats heute hier gemacht hat Der erste betrifft die 
Fürsorge für die lungenkranke Kinder, für welche bisher bei uns in 
Deutschland fast gar nichts geschehen ist. Diesem Umstände ist es, 
glaube ich, s. Zt. lususchreiben, dass so viele Menschen bereits im 
ersten Jahre ihres Erwerbslebens der Tuberculose mm Opfer fallen; ist 
doch unter 1000 invaliden Arbeitern im Alter von 20, 90 Jahren weit 
über die Hälfte wegen Lungenschwindsucht invalide. 

In der Fürsorge für tuberculose Kindpr sollten wir dem Beispiel 
der franzö&iscben Nation folgen, welche namentlich in den Oeuvres 
d^Ormesson in hervorragender Weise für die tuberculüsen Kinder sorgt 
und sie gesund in^s Erwerbsleben hineinschickt. 

Der sweite Punkt, für den ich hier eintreten möchte, betrifft die 
Nachbehandlung der aus den Lungenheilstätten entlassenen Tuberculosen. 
Ich gebe vollkommen sn, dass die dreimonatliche Lungenheilstätten- 
behandlung in vielen Fällen keineswegs eine so ausgiebige Ausheilung 
ersielt, dass die Patienten, wenn sie ins Erwerbsleben, in die schlechten 
Werkstätten wieder snrückkebren, gegen alle Gefahren geschützt sind; 
nach ein bis swei Jahren flackert die Krankheit von Neuem auf. 

Um dies su verhüten, um eine vollkommenere Heilung herbeisn- 
führen, müsste im Anschluss an die eigentliche Behandlung in den 
Lungenheilstätten eine mehrmonatliche Beschäftigung der Patienten in 
ländlichen Kolonien stattfinden. Dann würde gewiss die Statistik über 
die in den Heilstätten eraielten Dauerreeultate weit günstiger ausfallen, 
als dies a. Zt. der Fall ist. 

Hr. Senator: Ich möchte nur einem Missverständniss begegnen, das 
Herrn Jacob in Bezug auf meinen Vorschlag unterlaufen ist. Mein Vor- 
schlag geht nicht, wie er meint, dahin, die Lungenheilstätten zu ent- 
lasten, im Qegentheil, ich möchte sie recht sehr gefüllt sehen, nur nicht 
mit den allerleichtesten Kranken oder nur den Verdächtigen, sondern 
mit solchen, deren Krankheit schon etwas weiter vorgeschritten ist, die 
sich also im zweiten oder selbst auch im dritten Stadium befinden. Es 
ist ja auch heute und sonst oft genug hervorgehoben worden, dass für 
diese in ungenügender Weise gesorgt wird, obgleich gerade sie ein be- 
sonderer Gegenstand der Sorge sein müssten, weil sie auch noch eine 
Gefahr für ihre Umgebung bilden. Diesen möchte ich die Lungenheil- 
stätten, die ja nun schon bestehen, zugänglich gemacht sehen. Den 
Kranken im frühesten Stadium und den der Tuberculose nur Verdächti- 
gen soll man eine Klimacur ermöglichen. 

Ein Kranker im ersten Stadium, der eine Wintercur im Hochgebirge 
oder auch an der Nordsee durchgemacht hat, der kehrt doch wohl in 
ganz anderer Weise gekräftigt und viel widerstandsfähiger in seine alten 
Verhältnisse zurück, als jemand, der bei uns aus einer Heilstätte in der 
norddeutschen Tiefebene gebessert oder sogar geheilt entlassen 
wird. Geld gehört natürlich dazu, meine Vorschläge auszuführen, aber 
bei der grossen OpferwllUgkeit, die sich in dieser Besiehung bisher 



— 28 — 

§^oit geielgt hat, dfirfle es keine Utopie seio, n erwarten» daas sie 
sieh praktisch leichter werden ausfahren lasssen, als eine Golonisation 
In Afrika. Alsdann hitten wir es erreicht, dass für die leichteren, wie 
für die schw e r e ren Kranken gesorgt würde. 

Dass im UeMgen alle möglichen hygienischen Verbessernngen nnd 
Assanirangen auch der Tnbercnlose m Ghrte kommen, das ist ja seihet- 
▼entindlich und desshalb wollte ich darauf nicht welter eingehen. 

Hr. Bwald: loh würde nidit das Wort in dieser l>ebatte genommen 
haben, wenn mich nidit eine Bemerlcnng Ton Herrn GoUegen Jacob 
geradein dasn Terpflichtete. Es hat sich die Behandlang des Gegen- 
standes von der eigentlichen Heilbehandlnng der Taberenlose auch aaf 
die Prophylaxe hin erstreckt, nnd Herr College Jacob sagte mit Recht, 
dass ein wesentliches Moment für die Prophylaxe in der Behandlung der 
Kinder gelegen sei, und zwar der scrophulösen Kinder, scrophulds-tnber- 
culdsen Kinder, wie er sidi, wenn ich nicht irre, ausdrfickte. Er meinte, 
dass derartige Einrichtungen bei uns in Deutschland noch nicht vor- 
handen wSren. Nun, ich bin seit beinahe 20 Jahren OeneralsecretSr 
der Kmderheilstätten an der deutschen Seekflste, deren wesentliche Auf- 
gabe es ist, gerade solche Kinder in Behandlung lu nehmen, und die 
dagegen ankämpfen, dass sich Scrophulose und Tnberculose bei den 
Kindern entwickelt, nachdem sie vorher durch andere Krankheiten ge- 
schwächt worden sind — und das halte ich gerade f&r ein sehr wesent- 
liches Moment -— oder dafür sorgen, dass, wenn sie ausgebrochen sind, 
wenigstens die weitere Entwickelnng derselben, soweit es mOglich ist, 
gehemmt wird. Also das, was College Jacob wünscht, haben wir 
lange. Wir haben die Kiuderheüstätte in Norderney, wo wir ein grosses 
Hospital besitien mit 2&0 Betten, wir haben sie in Wyk auf Fdhr, in 
Qross-Mürlts, in Zoppot bei Daniig, und es giebt eine ganie Reihe 
nicht von unserem Verein aus gegründeter Kinderheilstätten, die alle 
dieselben Zwecke verfolgen, Ausserdem giebt es auf dem Lande so- 
wohl als in allen oder den meisten Solbädern Heilstätten, die für die 
Behandlung der Kinder bestimmt sind. Wenn also College Jacob auf 
Frankreich hinweist, so sind wir den Franzosen in dieser Beziehung 
ebenbürtig. 

Es sind übrigens nicht die Franzosen gewesen, die zuerst in dieser 
Richtung vorgegangen sind, sondern die Italiener. Die Italiener haben 
zuerst, und zwar, wenn ich mich im Augenblick richtig entsinne, in der 
Nähe von Pisa derartige Kinderheilstätten gegründet, nnd dann in 
Venedig auf dem Lido und an anderen Orten. Kurzum, es giebt in 
Italien eine ganze Reihe derartiger Institute. 

Was ich Ihnen ans Herz legen möchte, das ist, dass Sie den 
Kinderheilstätten auch Ihr Interesse etwas mehr zuwenden« wie 
das im Ganzen der Fall ist und namentlich unsere Wintercnren 
etwas mehr berücksichtigen. Es ist im grossen Publikum — 
nnd ich glaube auch etwas im ärztlichen Publikum — immer 
eine gewisse Scheu davor die Kinder im Wfaiter an die See zu 
schicken. Man stellt sich das anders vor als es ist nnd fürchtet die 
Kälte nnd das raube Wetter. Das ist aber nicht richtig. Die Tem- 
peratur an der Küste ist notorisch immer etwas höher als im Binnen- 
lande nnd der sogenannte joor m^dical weist sehr günstige Zahlen auf. 
Die Seeluft kann auch im Winter ausgiebig ausgenutzt werden. Die 
Berichte, die uns unsere Aerzte von den Kinderheilstätten schicken, sind 
gerade fOr die Wintermonate, für die Wintercuren sehr befriedigend. 

Es ist stets die von mir ansgesprochne und vetretene Meinung ge- 
wesen : ein wesentlicher Pankt der Prophylaxe bei der Taberenlose liegt 



in der KiDderbehandiaDg. Der Kampf gegen die Tnberoalose bei den 
Erwachsenen ist gewiss die dringendste Aufgabe, aber unser Bemtthen 
kommt mir vielfach so vor, als wollte man einen See mschtttten und 
den znfliessenden Bach dabei nicht berfickslchtigen und nicht abdimmen. 
Wo der Hebel aUgesetit werden mnss, das ist das erste Stadium und 
in denjenigen Zeiten, wo sich die Tubcrculose entwickehi kann. Das« 
das an bestimmten klimatischen Stellen besser gesehehen kann — ich 
will damit nichts gegen die Heilstätten sagen, die im Binnenlaude bei 
uns errichtet sind — darin stimme ich Herrn Senator und den anderen 
Herren vollkommen bei. loh habe das auch wiederholt schriftlich aus- 
gesprochen bei Besprechung der betreifenden Litteratur und sonst (s. s. B. 
Berliner klin. Wochenschr. 1898, S. 894). Sie brauchen doch nur einmal 
im Sommer ins Hochgebirge lu gehen und zu sehen, welch' einen 
EinflnsB das auf Sie ausübt, um sich sagen lu mfissen, dass da noch 
ganz andere Heilpotenzen mitspielen, wie wenn man hier in der Nflhe 
von Berlin im Flacblande sich aufhält. 

Hr. Katz (Schlusswort): Die Depression, die sich meiner während 
meines Vortrages durch das allgemeine Lachen bemächtigt hat, ist ja 
durch die Discussion, insbesondere durch die freundlichen Worte des 
Herrn Geheimrath Senator behoben worden, und ich hoffe zuversicht- 
lich, dass Aber meinen Vortrag noch nicht das letzte Wort gesprochen 
worden ist. In dieser Hoffnung bestärken mich die einflussreichen 
Kreise, die sich meiner Sache fördernd annehmen wollen. 

Ich kann nun auf Alles, was hier gesagt worden ist, nicht eingehen, 
einmal, weil ich dazu nicht in besonderer Weise competent bin und 
dann, weil es auch ein zu weites Gebiet ist und wohl heute Abend Sie 
in ungebührlicher Weise in Anspruch nehmen würde. Ich will nur das 
Eine sagen, dass ich mit den hier gemachten Vorschlägen von Herzen 
übereinstimme und dass ich sehr froh wäre, wenn alles das ausgeführt 
werden könnte, was von den einzelnen Herren Discassionsrednem vor- 
geschlagen worden ist. Ich habe hier nur einen Vorschlag zu ver- 
theidigen, der, meines Erachtens wenigstens, geeignet ist, einige Tausend 
lungenkranker Arbeiter Jahrzehnte lang gesund zu erhalten, und ich 
glaube, das ist auch keine Kleinigkeit. Ich weiss ja, dass, wenn man 
einen Vortrag, wie den meinigen ankündigt, dre Versammlung eigentlich 
erwartet, man wird ein Mittel angeben, die Tubcrculose auszurotten. 
Dieses Mittel anzugeben bin ich leider nicht im Stande. Aber was ich 
durch meine Worte anregen wollte, ist: in dieser Gesellschaft Interesse 
zu erwecken für meinen Vorschlag, einige Tausende deutscher lungen- 
kranker Arbeiter in Deutsch- Südwestafrika anzusiedeln. 

Bei der weit vorgeschrittenen Zeit und der allgemeinen Unruhe will 
ich schliessen und will nur noch einmal der Hoffnung Ausdruck geben, 
dass manche von den Herren, die zuerst hier gelacht haben, sich doch 
noch bereit finden werden, bei der Realisirung dieses Planes thatkräftig 
mitzuarbeiten. 



Sitzung^ yom 21. Januar 1903. 

Vorsitzender: Herr von Bergmann. 
Schriftführer: Herr Israel. 

Vorsitzender: Als Gast begrüsse ich heute in unserer Versamm- 
lung Herrn San.-Kath Müller aus Ni^uheim« 



— 30 - 

Hr. Ewald: Für die Bibliothek sind als Geschenke eingei^aogeD : 
Von Herrn S. Alexander: Geschichte des Verbandes der Berliner amt- 
lichen Standesvereine. Berlin 1903. — Von Herrn G. A. Ewald: 
L.Hermann, Kurses Lehrbuch der Physiologie, VIL Aufl., Berlin 1882. 
— A. Erlenmeyer, Die Morphinmsncht nndihre Behaadlaagy III. Aoll., 
Berlin 1887. — L'annöe mödicale 1901. ~ Blfttter für klinische Hydro- 
therapie 1902. — Bulletin de la 8oei6tö de thörapentique 1901. — 
International medical magasine 1901. — Journal mödioal de Bmzellea 
1902. — La mödedne moderne 1902. — II polidinico 1902. — Ia 
policliniqne 1902. — La pratique mödieale 1901. — Presa mMieala 
romana 1901. — Le progrös mödical beige 1901. — Revne de th^rar 
pentique 1902. Ausserdem 30 Dissertationen. — Von Herrn J. Schwalbe: 
Studies from the departement of pathology of the OoUege of Physieiana 
and Surgeons Columbia University, Vol. VIII. — Von Herrn S. Cohen* 
Philadelphia: Zwei Sonder- Abdrücke. — Von Herrn v. Leuthold, Exe: 
Veröffentlichungen! Heft 21. — Von-Herm Julius Meyer: Seine Ueber» 
Setzung yon £. Metschnikoff: Immunität bei Infectionskrankheiten. 
Jena 1902. — Von Herrn Poenaru: L^origlne et IMdentitS du virus 
vaccin et virus varioloiqne. Bncaresci 1902. — Von Herrn v. Leyden: 
Das Denken in der heatigen Medicin. Berlin 1908. Ich darf den Herren 
im Namen der Gesellschaft den Dank dafär aussprechen. 

Vorsitzender: Ich mache Sie dann innttchst bekannt mit dem 
Resultat der Wahl unserer Schriftführer. Abgegeben sind im Gänsen 
826 Stimmzettel. Die absolute Mehrheit beträgt 164. Dieselbe haben 
zunächst erreicht Herr James Israel mit 292 Stimmen, Herr Landau 
mit 254, Herr Mendel mit 264, Herr von Hansemann mit 182. Es 
folgen dann weiter Herr Seh äff er mit 140, Herr Oppenheim mit 98 
und dann gleich geringere Stimmenzahlen von 4, 3| 2 und 1 Stimme. 
Die Abstimmung wird Ja im ProtocoU niederzulegen sein. Wahl eines 
Bibliothekars, eines Schatzmeisters und der Aufnahmcommission für 1908 
(18 Mitglieder). 

Der Bibliothekar Herr Ewald, der Schatzmeister Herr Stadel- 
mann und die 18 Mitglieder der Aufnahmecommission werden durch 
Acclamation wiedergewählt. 

Vor der Tagesordnung. 

Hr. Paul Manasse: 
Operation einer Struma endothoraclea« (Siehe Thell II.) 

Tagesordnung. 

1. Diacussion über den Vortrag des Herrn Ewald: 
Ueber atypische Tjplieu. 

Hr. Ewald (Schlusswort): Ich kann mich in dem Schlusswort sehr 
karz fassen. Herr B. Fränkel bemerkte zu der Angabe, die ich Über 
den Nachweis der Typhusbacillen durch v. Drygalski und Conradl 
gemacht hatte, dass diese Methode erst vor Kurzem in einer Veröffent- 
lichung von Robert Koch mitgetheilt sei, sie ist aber bereits im 
vorigen Jahre, ich glaube, im Mai, in der Vierteljahrsschrift für allge- 
meine Gesundheitspflege und Infectionskrankheiten veröffentlicht worden. 
Sie ist also bereits älteren Datums. Sie bezweckt eine gewisse Ver- 
besserung des Nachweises der Bacillen. Aber sie versagt natürlich auch 
da, wo überhaupt keia Stuhl vorhanden ist — es handelt sich um den 
Nachweis der Bacillen im Stuhl — oder wo im Stuhl keine Bacillen vor- 
handen sind 1)) und darauf gründete sich meine diesbezügliche Bemerkung. 

1) So z. B. in einem neuerlichst nach Conrad! und Drygalski 
untersuchten Fall von klinisch sicherem Typhus meiner Abtheilung. 
Nachschrift bei der Correctur. 



- 31 — 

Dann bat Herr Fürbringer die Gfite gehabt m bestätigen, dass 
in Besag anf den Temperatorverlaaf eine Beihe von atypischen Fällen 
auch ihm vorgekommen sind und bemerkte, dass sich derartige £rCah- 
rangen bereits anf eine ziemlich weit sorflokliegende Zeit erstreekten. 
Er hat einen Ansspradi von Weil, der 20 Jahre surflckliegt, eitirt. Es 
ist sicher, dass, solange es Überhaupt Temperaturmessangen behau l^rphos 
giebt, so lange aoeh solche atypischen Formen des Temperatnrverlanfes 
beobachtet worden sind. Ich beabsichtigte aber anch mit dem, was ich 
hier über diese Dhnge Torgetragen habe, nicht alten Hosi^Kalänten, wie 
Herrn GoUegen Fftrbringer vnd anderen, etwas Nenet nnd lieber* 
raschendes mitzatheilen, sondern ich wollte und das scheint mir sehr 
berechtigt, diejenigen Herren, die nicht in der glücklichen Lage sind, 
Aber ein so reiches Material, wie wir zu verffigeo, wieder darauf hin- 
welBsen, dass völlig atypische Formen des Tjrphos nnd zwar nicht nur 
hinsichtlich des Temperatnrverlaofes, sondern in Bezug anf das gesammte 
Krankheitsbild yorkommen nnd dass sie unter Umständen die Diagnose 
sehr erschweren kOnnen. 

Was mir aber gerade sehr von Wichtigkeit gewesen wäre, worüber 
aber Herr Ffirbringer sich leider nicht geäussert hat, das ist der Ustand. 
anf den ich besonders hingewiesen habe, dass in der letzten Zeit diese 
atjrpischen Formen sehr viel häufiger vorkommen, wie sie meiner Er- 
f Irrung nach in ft^fiheren Jahren gewesen sind. Also ich hätte eigentlich 
gerne von Herrn Ffirbringer das anch bestätigen gehört, ob das nur 
eine rein persönliche Erfahrung von mir ist, oder ob es sich dabei um 
ein allgemeines Vorkommniss handelt. 

2. Hr. Qerber-Königsberg i.Pr., als Gast: 

Ueber eisen Skleronherd In Oatprenssen. (Siehe Theil II.) 

Vorsitzender: Ich glaube im Namen der Gesellschaft zu handeln, 
wenn ich dem Herrn Vortragenden für seine interessanten und zugleich 
auch hochwichtigen Mittheilungen hiermit den Dank ausdrücke. 

8. Hr. H. Boeder (als Gast): 
Die Dargtellnng des Sänglingsstohles in Monlagenform als Lelir- 
mittel in der Pädiatrie. 

Ich möchte Sie hier bekanntmachen mit Nachbildungen von Original- 
präparaten, deren Herstellung für den Unterricht ausserordentlich wichtig 
erscheint. Seit einiger Zeit bin ich nämlich der Frage näher getreten, 
ob sich nicht irgend ein Verfahren ausfindig machen lässt, um Säug- 
lingsstühle in einer naturgetreuen Weise darzustellen und für die Unter- 
weisung von Pflegerinnen nnd Schülerinnen, sowie für die Studirenden 
als LfChrmittel zu verwenden. Solange ich eine grössere Sänglings- 
atation leitete, habe ich es als einen Miasstand beklagt, dass in der 
Anleitung des Personals die Veranschanlichung normaler oder patho- 
logischer Sänglingsstfihle so schwer zu demonstriren war und anch in 
dem Idinischen Kolleg der meisten Autoren bei der Besprechung der 
Verdauungsstörungen der Säuglinge eine Demonstration derselben nur an 
einzelnen frischen Stühlen möglich, die oft gerade nicht so beschaffen, 
wie es für den Unterricht erwünscht wäre. 

In Anbetracht dieses bei der Anleitung des Wartepersonals nnd bei 
der Vorbildung der Studirenden nicht wegzuleugnenden kleinen Hiss- 
ntandes habe ich, der allgemeinen heutigen Tendenz, dem Anschauungs- 
unterricht in der Medicin grössere Anfinerksamkeit zuzuwenden, folgend, in 
Jüngster Zeit die Verwendbarkeit der Moulagentechnik zum Zweck der 
plastischen und malerischen Darstellung aufs Sorgfältigste erprobt und 
bin^ wie es scheint, zu einem erfreulichen Ergebniss gekommen. 



— 82 — 

Da ich anf die Eigenut der hier aniawendenden Technik, sowie 
«if die GombinatioB des hienu verwendeten Materials nicht eingehen 
Icann, möchte ich mich ffir hente damit begnfigen, eine grössere Zahl 
▼Ott Typen, die ffir eine Sammlung sich noch weiter variiren lassen, und 
anch anf dem Gebiete der Magen-Darmerkranknngen bei Erwadisenen 
sich bewähren dttrilen, vor Angen m (Ohren. Ich lefge Ihnen Slnglings- 
stllhle bei verschiedener Emihmngsform, sowie bei einigen der schwer- 
wiegendsten Verdaanngsstörnngen. Schon diese Serie passend gewählter 
Beispiele dfirfte Sie von der Brauchbarkeit der Methode ttbenengea und 
den Werth dieser Dantellung als Lehrmittel ffir den Unterricht Ihnen 
▼or Augen ffihren^). 

Hr. A. Baginsky: Ich habe mit Interesse den Entwickelongsgang 
der Ihnen yon Herrn Boeder vorgelegten, im Kaiser und Kaiserin 
Friedrichkrankenhaose hergestellten Moulagen von Sftoglingsstflblen ver- 
folgt. Ich hege keinen Zweifel, dass dieselben anch Ihr Interesse anf 
das Lebhafteste erregen ; lehren sie doch, ganz abgesehen von der darauf 
verwendeten Kunst in der Wiedergabe des Natfirlichen, auf den ersten 
Blick, dass man im Stande ist aus den Faeces der Säuglinge ohne 
weitergehende Untersuchungen mancherlei wichtige diagnostische 
Hfickschltisse auf pathologische Darmprocesse su machen und so auch 
KU therapeutischen Indicationen am Krankenbette au gelangen. Es 
sind hier einige Typen Ihnen vorgelegt worden ; weiter ausgebaut wurde 
diese Berficksichtigung der Faecesvarianten dem Arste die Diagnostik 
und Therapie an dem darmkranken Kinde wesentlich erleichtern. 

Dass die Moulagen von grossem Werthe für den Unterricht sind, 
ist begreiflich, da man gelegentlich des thersH^eutischen und klinischen 
Unterrichtes bei der Lehre von den Darmkrankheiten nicht immer und 
zu jeder Zeit über die verschiedenen Darmausscheidungen verfOgt, deren 
man zur belehrenden Demonstration bedarf. Hier helfen die so aus- 
gezeichnet gefertigten Moulagen vortrefflich aus, und zwar ebenso beim 
Unterricht für Studenten und Junge Aerzte, wie auch ganz besonders 
für Kranken- und Kinderpflegerinnen. 

Um deswillen mögen Ihnen die Moulagen recht sehr empfohlen 
sein. So viel ich weiss, wollen Herr Boeder und der Künstler durch 
eingehende weitere Studien der mannigfachen Typen die Oollection mög- 
lichst vervollständigen. 

Vorsitzender: Dann erlaube ich mir, Ihnen (zu Herrn Boeder) 
zu danken fElr die hübschen Moulagen, die Sie uns gezeigt hsben. Wie 
grosse Mühe Sie sich darin geben, haben wir schon gehört 

4. Hr. Eckstein: 
Heber die therape«tisGh«n Erfolge der Hantparafftninjectioiieii 
avf dem Gesamintgebiete der Chirurgie. (Siehe Theil II.) 

Discussion. 
Hr. Joseph: Ich habe das Bild eines Jungen Mannes mitgebracht, 
den ich wegen Stumpfnase behandelt habe. Sie sehen, die Einsenkung 
der Nase ist anf diese Weise beseitigt werden durch ParafflniiUection ; 
nur war die Nase etwas zu breit, zwar nicht ganz so breit, wie in 
einem der Fälle, die College Eckstein vorgestellt hat Ich habe nun 
einen kleinen Apparat construiri, eine Nasenklemme, um dem Breit- 
werden abzuhelfen ; zwei Platten, die mit einer Schraube beliebig anein- 



1) Die Herstellung und Verbreitung dieser Nachbildungen übernimmt 
das medicinische Waarenhans hierselbst. 



— 83 — 

ander gebracht werden können. Die Gonstmction und AnwendaogsweUe 
sehen Sie hier auf diesem Bilde dargestellt. Ich glaube, Ihnen diese 
Nasenklemme cor eventnellen Nachbehandlong derjenigen Fftlle empfehlen 
an können, bei denen die Nase an breit ist naoh der Paraffiniojection. 



Sitzung^ yom 28. Januar 1903. 

Vorsitzender: Herr ▼. Bergmann. 
Schriftführer: Herr v. Hansemann. 

Yorsitiender: Der Vorstand beabsichtigt, die §§ 18, 14 und 24 
entsprechend zu ftndern. Der § 18 bestimmt nftmlich, dass, wenn im 
Laufe eines Geschäftsjahres ein Mitglied aus irgend einem Grunde ans 
dem Vorstande ausscheidet, der Vorstand sich selbst weiter ergänzt. Es 
hat das zu einigen Missständen geführt, infolge welcher wir vereinbart 
haben, den zweiten Satz «so ergänzt sich der Vorstand bis zur nächsten 
ordentliehen GeneralTersammlung durch Zuwahl aus der Zahl der ordent- 
lichen Mitglieder** zu ändern. Wie das geschehen soll, das bedarf noch 
einzelner redactioneller Gorrectionen in unserem Antrage. Die werden 
dann im Laufe der Zeit erfolgen und in der nächsten Sitzung wird 
dieser Antrag des Verstandes ausfährlich vorgelegt werden. 

Zum Protocoll möchte ich bemerken, dass nach unseren Statuten 
' Aber die Veröffentlichungen in der Presse sämmtliche hier gehaltenen 
Vorträge entweder im Original oder in einem Referat dem Schrift- 
fflhrer zugestellt werden müssen. Es ist jetzt ganz allgemein in letzter 
Zeit vorgekommen, dass das nicht geschehen ist, dass die einzelnen 
Herren das, was der Stenograph ihnen zugesandt, das, was sie event. 
in ihrem Stenogramm zu ändern gehabt haben, nicht dem Schriftführer, 
sondern direkt der Druckerei übergeben haben. Nun ist statutengem äss 
der Schriftführer verantwortlich für das, was gedruckt wird. Diese Ver- 
antwortlichkeit kann er unmöglich tragen, wenn ihm nicht vorher auch 
wieder die corrigirten Schriftstücke zugehen. Endlich kommt es vor, 
wie diesmal z. B. in Bezog auf die Herren Eckstein und Peiser, 
dass gar nichts eingereicht wird. Es kann da nach Monaten etwas 
kommen, was wir gar nicht im Stande sind, zu controliren. Ich habe 
also dringende Veranlassung dazu, Sie zu bitten, das abzustellen, es so 
zu machen, wie es vorgeschrieben ist, das corrigirte Stenogramm wieder 
dem Schriftfahrer, der für den Druck die Verantwortlichkeit tragen muss, 
zuzustellen. Dasselbe gilt natürlich auch von Original vortragen. Die 
sollen auch nicht direkt in die Druckerei, sondern nur durch Vermittelung 
des Schriftführers. So ist es vorgeschrieben und so bitte ich, es auch 
zu halten. 

Vor der Tagesordnung. 

1. Hr. Abel: 

Ueber Myotomie bei Schwangerschaft. 

Ich erlaube mir, Ihnen zwei Präparate von ziemlich grossen Myomen 
vorzustellen, die gleichzeitig mit Schwangerschaft combinirt sind. Der 
erste Fall ist insofern von Interesse, als es sich hier um eine Retentio 
placentae handelte. Die Frau war im 4. Monat schwanger, und es fand 
Abort statt. Die Frucht wurde ausgestossen und als es Herrn CoUegen 
Freund aus Schöneberg, der mich hinzugezogen hatte, unmöglich war» 
die Placenta zn entfernen, stellte ich fest, dass es sich um ein Myom 

Verband], der Berl. med. Ges. 1903. T. 8 



— 34 — 



hjMddte, welches bü som Bippeabosea «n« nd w^^ee ao breitbieig 
eaCwickelt war, dies ee fibefteapi aiehl a dm Be^ea eutreten konnte, 
lafolge deaten war die Portio doaitif hodigengeB, daei maa ale kaam 
mit dem Fiager erreiebea konnte, fine minnelle oder inatmmentelle 
HeranabefSrdenmg der Plaeenta war abaolnt nnm^giioh, mid infolge 
demen Uieb, nmal eine erhebüdbe T^mperatanteigemng eingetreten 
war, niektB weiter fibrig, ala die abdominale Totalezatiipation dea Utenia. 
Dieaelbe habe ieb dann naeh der bekannten Doyen'achen Methode 
▼oigenommen. Patientin ist glatt geeilt leb erlanbe mir, Urnen hier 
das Priparat n leigea. Eine Mjotomie aas Reicher Indieation ist 
meines Wissens noch nieht gemacht worden. 

In einem iweiten Falle Yon Myom mit Schwangerschaft handelte 
es aich um einen tou deiOenigen FSIlen, in welchen das Hanptmyom 
sieh retro-cerrical entwickelt hat, das ganie kleine Becken ansfOllte 
ond infolge desaen ein absointes Gebartshindemiss bildete. Mitunter 
kommt es ja Tor, daos derartige Mjome, selbst wenn sie liemlich tief 
sitaen, in der lotsten Zeit der Sdiwangmdiaft noch aas dem kleinen 
Becken emporsteigen and ao eia Gebartabiademiss apiter aicht abgeben. 
Hier war aber eine derartig feste Emketlaag des Myoma im kleinen 
Becken Toribandea, dass eine Aendening dieser Lage aasgeschloaaen war. 
Die Baachdeekea der Patientia warea dermaaaea anagedehat, dass ale, 
weaa die SchwaagerachafI weitergegaagea wire, nicht bitte aoatragen 
köanen. Infolge desaeo habe ich mich, snmal atarke Athembeachwerden 
durch die GrSaae dea Myoaia bedingt warea, eatachlosaea, aach in dleaem 
Falle die abdominale Totalexatirpation la aiachea. Die Patieatia ist 
ebenfalls glatt genesea. Voa besonderem Interesse aa diesem Priparate 
iat die BeachatTeaheit dea kindakopfgroasea anbaeröaea liakaseitigen 
Myoma. Dnrch onregelmlaaige Schrampfnng iat eine ao hdckerige Ober- 
fiSche entatanden, daaa eine Verwechaelnng mit OYarialeardnom leicht 
eatatehea kann. 

2. Hr. Alexander: 

Ein FaU Ton RUnoseler^H. 

la der Torigen Sitsnng hat Herr Dr. Gerber nnaere Anfknerk- 
aamkeit aaf einen Skleromherd in Ostprenaaen gelenkt and darauf 
hingewieaen, daaa wir ea in dem Sklerom mit einer nicht ao aeltenen, 
wie ea adieint, aich aoabreitenden Infectionakraakheit su thun 
haben, gegen welche, Ihnlieh wie gegen die Lepra, bei Zeiten propby- 
laktiache Maaaanahmen geboten sein dürften. Unter dieaen Umatladen 
acheint ea mir wichtig, daaa wir nna rechtseitig mit den Terachiedenen 
Eracheinong«formen dieaer AlTection bekannt machen, Jedem einaelnen 
Falle unsere Anfmerksamkeit anwenden, umaomehr, ala wir Ja ao über- 
aua aelten derartige Fälle lu beobachten Gelegenheit haben. Sind doeh 
in Berlin, soviel ich ans der Litteratnr eraehen kana, biaher nur fBnf 
Skleromfille vorge^telit worden, und swar 1885 von Herrn Köbner, 
1898 von Herrn Sch5ts, 1900 von Herrn Sturmann in demaelben 
Jahre von Herrn Scheyer und in der vorigen Sitsung von Herrn 
Gerber. Einen sechsten Fall, den wir in der Kgl. UniveraitStapoliklinik 
fflr Hals- und Nasenkranke an beobachten Gelegenheit hatten, möchte ich 
Urnen nunmehr vorstellen. 

Herr Feldmaan stammt ans Minsk in Russisch-Polen, also aua efaier 
Gegend, die uns von Jeher ala Skleromherd bekannt ist. Roaaiaeh-Polen 
und die sfidweatlichen Provinien Rnaalanda sind bekanntlich als die 
Heimath dieaer Erkrankung so betrachten. Von dort her iat das Sklerom 
auf seinem Zuge nach dem Westen, im Norden nach Oat-Preosaen, im 
Saden fiber Galisien nach Oeaterreich- Ungarn vorgedrungen. 



— 36 — 

Pat. ist von Benif Basirer und 86 Jahre alt. Er ist seit drei 
Jahren verhelrathet, Vater eines gesnnden Kindes, war bisher nie krank 
und wiil anch niemals syphilitisch inflcirt gewesen sein. 

Sie sehen die Nase des Patienten im Ganzen, besonders aber in 
ihrem unteren Theile verbreitert. Am Eingang in die Nase treten yom 
Boden aas beiderseits Knoten hervor, die sich nach nnten weithin auf 
die Oberlippe, nach lateralwärts ein wenig auf die Wange erstrecken. 
Der rechte grössere Knoten, der etwa die Grösse einer kleinen WaUnnss 
besitst, besteht seit «5 Jahren, der linke, nnr etwa haselnossgrosse, seit 
8 Jahren. Die die Knoten bedeckende Haut ist glatt und von blaorother 
Farbe. Bei der Palpation fühlen wir, dass diese Knoten weit in die 
Tiefe dringen und, was besonders beachtenswerth ist, eine brettharte 
Consistenz zeigen. Sie umgreifen den Naseneingang zum Theil, indem 
sie nicht nur den Nasenboden, sondern auch, freilich in geringerem 
Maasse, die Nasenflügel ergriflfen haben. 

Diese Knotenbildung, ihre eigenthflmliche Localisation, das doppel- 
seitige Auftreten derselben, sowie die knorpelartige Härte gestatten uns 
die Diagnose der Erkrankung gewissermaassen auf den ersten Blick zu 
stellen, namentlich, wenn wir noch die starke Einziehung der Alarfurchen 
in Betracht ziehen, welche auf einen Schrumpf nngsprocess inmitten der 
befallenen Partien deutet. Dieses Bild der Krankheit war ei, welches 
dem ersten Beobachter, Hebra, bekannt war und ihn veran- 
lasste derselben in seiner ersten Veröffentlichung 1870 den Namen 
Hhinosklerom beizulegen. Weitere Beobachtungen haben dann aber ge- 
zeigt, dass derartige Fälle mit veränderter Nasenform verhältnissmässig 
selten und zumeist nur noch in den alten Skleromherden aufflndbar sind. 
Unter 100 Skleromfällen, welche Baurowicz, Assistent an der laryngo- 
logischen Klinik von Pieniazek in Krakau im X. Bande des Fränkel- 
schen Archivs für Laryngologie veröffentlichte, befanden sich nur 16 
derartige Rhinoakleromfälle im Sinne Heb ras. 

Die Rhlnoakleromknoten am Naseneingang stellen, wie Sie ans dem 
aufgestellten Präparate ersehen können, Infiltrate der tieferen Haut- 
schichton und des subcutanen Gewebes dar, Bnndzelleninfiltrate, die 
sich bei eintretender Schrumpfung in ein derbes sklerotisches, schwieliges 
Bindegewebe umwandeln. 

Auf der Kuppe der halbkagligen Knoten befindet sich eine 
Borke. Nach Ablösung derselben sehen wir ein Qeschwfir von 
leicht unebenem Grunde, mit unregelmässigen Rändern, bedeckt von 
einem dflnnflüssigen serösen Secrete. Als ich den Pat. vor ca. zwei 
Monaten zuerst sah, befanden sich derartige Geschwüre auf beiden 
Knoten und erstreckten sich etwa 1 cm weit in das Naseninnere hinein. 
Unterdessen hat eine Rückbildung dieser Geschwüre stattgefunden, gleich- 
zeitig eine Schrumpfung der lofiltrate. Dabei springen die Knoten so 
stark in die Nasenöffnungen hinein vor, dass letztere bis auf einen schlitz- 
förmigen Spalt beiderseits verschlossen sind. Ein Einblick in das Nasen- 
innere ist demgemäss unmöglich. Wie es im Naseninnem aussieht, dar- 
auf können wir nur schliessen, indem wir feststellen, dass nicht nur der 
Naseneingang, sondern die ganze knorplige Nase in ihren Wandungen 
bretthart infiltrirt erscheint, doch ist die Infiltration in der Gegend der 
Gartilagines trianguläres eine mehr diffuse, gleichmässige, nicht knoten- 
förmige. Auch die Gegend der Nasenbeine erscheint verbreitert. Die 
ganze Nase ist vergrössert und sitzt breiter als gewöhnlich dem Ge- 
sichte auf. 

Auch mit Hülfe der Postrhinoakopie gelingt es nicht einen Einblick 
in die Nase zu gewinnen, denn der ganze Nasenrachenraum, besonders aber 
die Hinterfläche des Velum, ist mit granulationsähnlichen Wucherungen 

8* 



— 36 — 

von lappiger Oberfläche bedeckt, der Gaamen durch SchrampfDng in die 
Hdhe gesogen und der Rachenhinterwand genähert, lodass es nicht ge- 
lingt, anch nnr einen winzigen TheiL des Ghoanalbildes sa Gesicht sa 
bekommen. Von hier ans erstreckt sich der Process durch die Tohen 
in die Paukenhöhlen. 

Während aber das Sklerom des Nasenrachenraums zu den häoflgsten 
Befunden gehört, so häufig beobachtet wird, dass einige Forscher an- 
nehmen, dass jedes Nasensklerom vom Nasenrachenraum her beginne, zeigen 
sich bei unserem Patienten auch Theile afflcirt, welche seltener sklero- 
matös zu erkranken pflegen, nämlich die Schleimhaut des harten nnd 
weichen Gaumens. Der ganze harte Gaumen, sowie das Velum palati- 
num ist in eine leicht unebene, stellenweise des Epithels beraubte, mit 
Beeret bedeckte, bei Berührung leicht blutende, granulirende, inflitrirte 
Fläche verwandelt, welche sich gegen die geringen Reste noch annähernd 
normaler Schieinhaut scharf abgrenzt. Das ganze Infiltrat fühlt sich hart 
an und ist in der Zeit, während welcher ich den Pat. beobachtete, stark 
geschrumpft. Von einer phonatorischen Bewegung des weichen Gaumens 
ist nichts zu bemerken. Derselbe grenzt sich vom harten Gaumen über- 
haupt ni^ht mehr ab, ist vielmehr mit ihm zusammen in eine starre 
Masse verwandelt und dabei, wie schon vorhin erwähnt, durch Schrumpfung 
nach hinten und oben gezogen. Die vorderen Gaumenbögen sehen noch 
ziemlich intact aus, während die hinteren bereits stark infiltrirt er- 
scheinen. Die rechte Ganmentonsille ist gleichfalls afflcirt. Die linke 
Seite der Zangen tonsiile erscheint im Gegensätze zur rechten höckrig 
und mit zahlreichen stark prominirenden Papillen versehen. Dieselbe 
Veränderung flndet man im vorderen Abschnitt der Zunge, links neben 
der Mittellinie. 

Der Kehlkopf ist bisher völlig frei geblieben. 

Aus den inflltrirten Partien des harten Gaumens haben sich Rein- 
culturen der von Frisch 1882 beschriebenen Bacillen züchten lassen , 
wie Sie aus dem zweiten der hier aufgestellten Präparate ersehen können. 

8. Hr. Edmund Meyer: 
Ein operirter Fall mit Frcilegang des Gesichtsskelets. 

In einem Vortrage in dieser Gesellschaft und in einer Reihe 
von Publicationen In der Monatsschrift für Ohrenheilkunde nnd 
im Centralblatt für Chirurgie bat Herr Löwe eine Gomblnation 
des von Rouge angegebenen Verfahrens znr Freilegung des Ge- 
sichtsskeletts mit der temporären Oberkiefer-Resection nach Parts eh 
empfohlen, um die Nase für operative Eid griffe zugänglich sn machen. 
Er zieht die Indicationen für die Operation der Nase vom Mande ans 
ausserordentlich weit. Vor allen Dingen sind es die Siebbein- und Kell- 
beinhöhlenerkrankungen, die er auf diese Weise operiren will. Er giebt 
dann femer an, dass allgemeine Polypose, dass Schuss Verletzungen, 
Perichondritiden, kurz fast sämmtliche Erkrankungen der Nase durch die 
Operation vom Munde aus beseitigt werden sollen. Wir besitzen nun 
in dem Verfahren von den Nasenöffnungen aus, d. h. von den Nasen- 
löchern und den Gboanen, Operationsmethoden, die uns in den Stand 
setzen, in den meisten Fällen vollständig das zu erreichen, was erreicht 
werden soll. Eine so ausgedehnte Operationsmethode kann nnr in den- 
jenigen Fällen als berechtigt anerkannt werden, in denen auf andere 
Weise den Krankheiten nicht bei zukommen ist. Die Operation leistet 
in vielen Fällen nicht einmal das, was sie leisten soll, sie führt nicht 
zum Ziele, wie ich Ihnen an einem Falle beweisen werde, der wegen 
Nasenpolypen operirt worden ist und bereits nach 8 Monaten Recidive 
in der Nase aufweist. Ausserdem zeigt sich auf den Polypen EUter. 



— 37 — 

Für den Fall also, dasB damals eine Nebenhöhlenaffeotion bestanden hat, 
ist dieselbe nicht aasgeheilt. In depjenigen Fälleni in denen die Ope- 
ration snm Ziele führt, ffihrt sie aber auf einem sehr nmständliehen nnd 
aus diesem Grunde anberechtigtem Wege zam Ziele, denn sie setst vor- 
aus, dass wir von vornherein anf die physiologische Function der Nase, 
die die Aufgabe hat, die Inspirationsluft für die tieferen Luftwege vor- 
lubereiten, versiebten. Wenn wir die ganze Nase radikal ausräumen, 
die sämmtlichen Muscheln, die mediale KieferbShlenwand, das Septum 
entfernen, so verzichten wir von vornherein darauf, dass die Inspirations- 
Inft in der Nase gewärmt, mit Wasserdampf gesättigt nnd von groben 
korpuskularen Elementen gereioigt wird. Die Respirationsluft kommt 
deshalb in ungeeignetem Zustande in die tiefere Luftwege. Ausserdem 
kann die Operation den Patienten für die Daner in ausgedehntem Maasse 
entstellen. 

Ich habe einen Patienten mitgebracht, der vor drei Monaten nach 
Löwe operirt ist. Der Patient war vor der Operation ein ganz ansehn- 
licher Mann. Wenn Sie jetzt den Patienten vergleichen, so werden Sie 
sehen, in welcher Weise eine Entstellung eingetreten ist. Der Nasen- 
rücken ist verbreitert, die Nasenbeine sind auf Druck ausserordentiich 
empfindlich, die Nasenspitze ist eiogesunken, weil das Septum entfernt 
ist. Dadurch ist die Oberlippe zu kurz geworden, und die Lippe ist an 
der Umschlagsfalte nicht wieder angeheilt, er federt, sodass der Patient 
nicht im Stande ist, Brot oder härtere Substanzen zu gemessen. 

Wenn Sie in die Nase hineinblicken, so sehen Sie, dass das Septum 
mit entfernt ist. Die Muscheln fehlen. Im oberen Abschnitt der Nase 
finden Sie ausgedehnte Polypenmassen. M. H., ich glaube, wenn man 
ein derartiges Operationsresnltat sieht, kann man eine so ausgedehnte 
Operation zur Entfernung von Nasenpolypen unter keinen Umständen 
als berechtigt anerkennen. Ich kann die Operation in Fällen von 
malignen Tumoren, denen wir von der natürlichen Oeffnung der Nase 
nicht beikommen können, als berechtigt anziehen, weil in derartigen 
Fällen eine Indicatlo vitalis für den Eingriff vorliegt, die auch ausge- 
dehnte Operationen rechtfertigt. Bei leichten Affeotionen, bei denen wir 
mit gewöhnlichen endo-nasalen Methoden auskommen, muss gegen eine 
80 ausgedehnte Operation, wie Herr Löwe sie in dem Vortrage be- 
schrieben hat, in der allerentschiedensten Weise Widerspruch erhoben 
werden. 

Vorsitzender: Obgleich Herr Löwe nicht Mitglied unserer Oe- 
sellschaft ist, habe ich es doch fttr richtig gefunden, in Uebereinstim- 
mnng mit Herrn Collegen Meyer ihn zu unserer Sitzung einzuladen 
mid ich bitte ihn Jetzt zu bemerken, was er dazu zu sagen hat. 

Hr. Löwe (a. G.): Ich danke dem Herrn Vorsitzenden fOr die Er- 
laubniss. 

Ich habe nur die eine Frage an Herm Meyer zu richten, ob er 
einen Operateur dafür verantwortiich machen will, wenn ein Patient 
mitten in der Ausführung der Operation, die weitere Fortsetzung der- 
selben verbietet, wenn er femer, während er in der Behandlung des 
Arztes ist, gegen jede Maassregel, die ihm vorgeschlagen wird, sich ent- 
schieden ablehnend verhält 

Was die Sache selbst anbetrifft, so irrt sich Herr Meyer sehr, 
wenn er glaubt, dass hier ein Recidiv der Polypen eingetreten ist. Der 
Mann hat einfach verboten, dass seine Tumormassen weiter entfernt 
werden sollen. Er hat gesagt: Ich habe jetzt Luft, ich will nicht mehr. 
Er hat femer die Binde, die den Kiefer zurückgehalten nnd in die rich- 
tige Lage gebracht hätte, abgelehnt. 



— 38 — 

Nachdem diese Sache geklärt ist, bitte ich Sie, nicht aus eioem 
Fall, der sieh unter solchen Umständen abgespielt hat, Ihr Urtheil fiber 
die ErOffhQDg der Nase von der Mandhöhle ans fällen eq wollen. Ich 
habe mir erlaubt, meine sämmtllchen Fälle, soweit sie in Berlin leben, 
hierher xn bestellen. Es sind deren 8 — ausser dem von Herrn Meyer 
Yorgeftthrten — . Sie können sehen, dass alles das, was Herr Meyer 
gesagt hat, in regelmässig au Ende gelaufenen Fällen, nicht zutriift. 
Diese junge Dame ist im Jahre 1902 operirt. Bei diesem Herrn ist die- 
selbe Operation vor 1^/, Jahren und hier vor fünf Monaten gemacht. 
Sie können die vollständig befriedigenden Resultate sehen. Ebenso 
wenig ist zutreffend, dass ich etwas empfohlen hätte, in allen Fällen 
das Septum oder die gesammten Muscheln au entfernen. Man entfernt 
selbstverständlich in jedem Falle nur das, was nöthig ist. Ich habe 
nur gesagt, es ist — durch Entfernung des Septums und der Muscheln 
— möglich, zur Basis cranii zu gelangen. Bei diesen S Kranken ist 
demgemäss absolut nicht alles entfernt. Dass, wenn der Nasenboden 
resecirt ist, das Operationsfeld ausserordentlich frei liegt, leuchtet ebenso 
ein, wie dass es ein kümmerlicher und wenig verlässlicher Weg ist, der 
jedes Chirurgen Herz unbefriedigt lassen muss, wenn er vom Nasenloch 
aus zu operiren gezwungen ist. 

Excellenz von Bergmann: Ich möchte noch eine Frage an den 
Herrn Bedner richten. Ist hier nach der Partsoh^schen Methode der 
Oberkiefer noch mobilisirt worden? (Herr Löwe: Ja.) Da ist aber keine 
Narbe. Wie ist es denn gemacht? 

Hr. Löwe: Es wird zuerst die Gesichtsmaske decortirt, dann wird 
der harte Gaumen herabgeschlagen, der Schnitt geht durch die obere 
Uebergangsfalte von einer Fossa spheno-palatina bis zur andern. 

Ezcellenz von Bergmann: Ich sehe keine Narbe. Das Septum 
ist hier aaeh nicht abgetragen. 

Hr. Löwe: Nein, es ist Ja durchaus nicht nöthig gewesen. Nach- 
dem die obere Uebergangsfalte der Mundschleimhaut von der einen 
Fossa spheno-paletina bis zur anderen durchnitten ist, werden die Weich- 
theile zurückgeschoben, bis sie so beweglich geworden sind, dass die 
Spitze der Nase auf die Glabella zu liegen kommt Dann wird mit 
einem grossen Meissel der harte Gaumen einfach abgeschlagen, sodass 
er nur noch an den Weichtheilen hängt. Nun räumt man die Nase aus. 
Das Zurückbringen der Gaumenplatte in die richtige Lage erfolgt da- 
durch, dass man dieselben zuerst reponirt und dann durch einen leichten 
Schlag gegen das Kinn flxirt. Genäht wird nicht. Eventuell legt man 
noch eine Binde um. Das hat in allen von mir ausgeführten Fällen ge- 
nügt, um den harten Gaumen in der richtigen Lage zur Anheilung zu 
bringen. Dass es bei dem von Herrn Meyer vorgestellten Patienten 
nicht ganz gelungen ist, das wurde durch das vorhin erwähnte Verhalten 
desselben bedingt, dafür weise ich Jede Schuld von mir. 

Hr. Edmund Meyer: Zunächst möchte ich feststellen, dass der 
Patient von Herrn Löwe am 80. October operirt ist, dass er noch zwei- 
mal chloroformirt worden ist und in einer grossen Reihe von Sitzungen 
in der Nase von dem Munde ans operirt ist. Herr Löwe erklärt selbst 
in seiner Publication in der Monatsschrift für Ohrenheilkunde gelegentlich 
eines anderen Falles: „der Fall lehrt, dass die radicale Ausräumung 
keine Gewähr gegen Recidive der Nasenpolypen bietet. Trotzdem alle 
Polypen entfernt waren, hat sich nach wenigen Monaten von der Ober- 
kieferhöhlenschleimhaut rechts aus wieder ein neuer Polyp erhoben.** 



— S9 — 

Das hat Herr Löwe in der Monatssehrift für Ohrenheilkonde Tom Octo- 
ber 1902, S. 480 poblicirt. Also ich glaabe, dass, wenn eine Methode, 
dei derart grosse Eingriffe erfordert, nachher doch wieder Beoidive giebt, 
sie dann keine Vonüge vor der Operation von der Nase ans bietet. Ich 
möchte auch Verwahrang dagegen einlegen, dass bei Operationen von 
den Nasenlöchern ans im Dunkeln operirt wird. Wer mit der Rhino- 
akopie Bescheid weiss, sieht von den Nasenlöchern ans vollständig, was 
er operirt, and ich selbst würde Jeden Eingriff im dnnkeln ablehnen. 
Wii haben mit der Khinoskopie gentigend Erfahrungen, nm sagen sn 
können, dass wir sehenden Anges die Emgriffe in der Nase vornehmen. 
Ich glanbe also, dass man an einer Operation, die solche Entstellongen 
im desicht herbeiführen kann, — ich sage nicht, dass sie sie Jedesmal 
herbeiführt, — nur in denjenigen Füllen berechtigt ist, in denen eine 
Indicatio vitalis vorliegt. Ich lengne nicht einen Augenblick, dass der 
Einblick in die Nasenhöhle nach temporärer Resection des Oberkiefers 
ausserordentlich leicht ist. Ich glaube aber nicht, dass wir in ausge- 
dehnten Fällen von Nasenpolypen in der Weise vorgehen sollen, wie 
Herr Löwe es vorschlägt. Wir erreichen genau dasselbe mit conserva- 
tiven Methoden von den Nasenlöchern ans. 

Hr. Löwe: Herr Meyer hat einen ganz anderen Fall als den von 
ihm hier vorgestellten erwähnt. Der hier von ihm vorgestellte Fall ist 
nicht ein eigentlicher Fall von Nasenpolypen. Die Hauptsache ist hier 
ein an der Schädelbasis wuchernder Tumor; ausserdem waren allerdings 
Nasenpolypen da. Dagegen ist der Fall, aus dessen Krankengeschichte 
Herr Meyer einen Passus vorgelesen hat, ein gewöhnlicher Fall von 
allgemeiner Polypose gewesen. Au diesem Falle ist der Beweis geliefert 
worden, dass diese Operation nicht vor Recidiven schützt; dieser Be- 
weis musste geliefert werden, denn vor diesem Falle waren von dem 
Hamburger Operateur 8 ick zwei Fälle nach dieser Methode operirt 
worden, und aus deren Resultate musste man zu der Ueberzeugung 
kommen, dass die Operation vor Recidiven der Polypose schützt. 

Excellenz von Bergmann: Ich halte es für noth wendig, dass 
solche Operationen, die in der That ganz colossale Eingriffe vorstellen 
nnd damit auch etwas Neues gebracht haben, wie das sogenannte De- 
maskiren des Gesichts, das Wegpräpariren der ganzen Qesichtshaut von 
dem darunter liegenden Skelett, hier mit ihren Resultaten zur Vor- 
stellung kommen, damit wir im Stande sind, uns ein eigenes Urtheil 
darüber zu bilden. Das ist Ja doch der Zweck unserer Versammlungen. 
In diesem Sinne also bin ich Herrn Meyer dankbar, dass er den Fall 
snr Vorstellung gebracht hat. 

4k. Hr. Senator: 

Demonstration von Blatpräparaten. 

Ich möchte mir Ihre Aufmerksamkeit für kurze Zeit erbitten zur 
Demonstration von Blntpräparateo, die einen ausserordentlich 
seltenen Befhnd darstellen. Das Blut stammt von einem zehn 
Monate alten Mädchen, welches im Mai v. J. zur Universitätspoliklinik 
in die Abtheilung des Herrn M. Messe kam. Das Kind zeigte rachiti- 
sche Knochen Veränderungen, eine massige Milzschwellung, wie sie sich 
bei Rachitis Ja nicht selten ündet, und vor Allem eine sehr auffällige 
Anämie, sonst aber keine bemerkenswerthen Veränderungen, namentlich 
keine Lymphdrttsenschwellungen, keine Veränderungen an den inneren 
Organen, keine Lebervergrösserung u. s. w. Fieber war nicht vorhanden. 
Das Blut zeigte eine sehr bemerkenswerthe Veränderung, zunächst, was 
die rothen Blutkörperchen betrifft, solche, wie man sie in schweren 



— 40 — 

Fällen TOD Anämie häaflg findet, also Abnahme ihrer Zahl. Der Himo- 
globingehalt konnte nicht genau festgeBtellt werden, weil die erhiltiiehe 
Menge Blat dasa nicht ausreichte. Nach dem mikroskopischen Beftmd 
schien der Hämoglobingehalt etwa in demselben Verhältniss yermlndert 
zu sein, wie die Zahl der rothen Blutkörperchen, indem einige mehr, 
andere weniger Hämoglobin enthalten schienen. Die Blutkörperchen 
waren von Terschiedener Grösse und Qestalt: also neben normalgrossen 
auch Makrocyten, Mikrocyten sowie Poikilocytose. Dann fanden sich 
kernhaltige rothe Blutkörperchen von normaler und subnormaler Grösse, 
also Normoblasten, Hegaloblasten und Gigantoblasten. In vielen rothen 
Blutkörperchen waren Mitosen zuerkennen. Besonders bemerkenswerth 
aber war das Verhalten der weissen Blutkörperchen. Das Verhält- 
niss der weissen zu den rothen stellte sich etwa auf 1 : 400, genauer 
1 : 888. Das ist ein Verhältniss, das man bei Erwachsenen für abnorm 
ansehen wfirde, nicht aber bei Kindern, namentlich bei kleinen Kindern 
in den ersten Leben^ahren, wo bekanntlich die Leukocyten in viel stär- 
kerem Maasse vertreten sind, als bei Erwachsenen. Im Einzelnen waren 
einkernige Blutkörperchen 78V2pGt, während normalerweise b^i Er- 
wachsenen nur 20 bis 25pOt. einkernige sind. Bei Kindern also finden 
sich mehr, SOpGt, allenfalls auch 40pCt. und noch etwas darüber, aber 
eine Menge von 78V2PGt. ist gewiss abnorm. Darunter waren grosse 
Lymphocyten 24,2 pGt., hJeine 88,8pCt., uninudeäre Leucocyten 1,6 pGt., 
Uebergaogsformen 8,2 pGt. und Myelocyten 0,7 pGt. Die multinudeären, 
neutrophilen, die wie gesagt beim Erwachsenen die Mehrzahl bilden, waren 
nur in einer Zahl von 2L,6pGt. vertreten, endlich eosinophile 4,95 pOt., 
zusammen multinucleäre 26,5 pGt. Das 13 eberwiegen der Lymphocyten 
unter den weissen Blntzellen ist bei kleinen Kindern auch nichts Seltenes, 
war aber doch hier auffallend stärker, als gewöhnlich. Sehr häufig und 
schon bei der gewöhnlichen Triacidfärbung nachweisbar war nun das 
Vorkommen von Mitosen in den Leucocyten ein sehr seltener 
Befund. 

Das Kind stellte sich nur zweimal vor, der Tod trat sehr bald ein. 
Die Section war in keiner Weise zu erlangen. 

Was nun die Diagnose betrifft, so konnten vier Zustände in Frage 
kommen: Leukämie, Pseudoleukämie, dievonJaksch sogenannte 
Anaemia infantum pseudoleucaemica und die perniciöse 
Anämie. Was die Leukämie betrifft, so sprach schon das Verhalten der 
weissen zu den rothen Blutkörperchen dagegen. Ein Verhältniss von 1 
zu etwa 400 kann bei Kindern, wie gesagt, nicht als abnorm betrachtet 
werden. Ausserdem fehlte Milzschweliung. Sie war nur so massig, wie 
man sie auch sonst bei Rachitis findet; es fehlten Drfisenschwellnngen. 
Nun sind ja zuweilen Fälle von Leukämie beobachtet, bei denen weder 
Milz noch Drüsen geschwollen waren, aber es sprach eben das Verhält- 
niss der weissen zu den rothen Blutkörperchen gegen Leukämie. Unter 
Pseudoleukämie verstehen wir einen Zustand, bei dem, abgesehen von 
Anderem, Milz- oder Lymphdrtlsen oder beide geschwollen sind, was 
hier nicht der Fall war. Was die Jaksoh^sche Anaemia pseudo- 
leucaemica infantum betrifit, so sind darunter verschiedene Fälle 
einbegriffen worden von Anämie bei Kindern, die weder in den Typus 
der Leukämie noch den der pernioiösen Anämie hineinpassen, sondern 
von beiden einiges, anderes aber wieder nicht zeigen. Bei FiUlen, die 
als typisch für die Anaemia pseudoleakaemica infantum angesehen wer- 
den, soll eine Vermehrung der Lenkocyten stattfinden, also eine An- 
näherung an die Leukämie, und dann eine Vergrösserung der Milz, auch 
der Leber. Von dem Allem war hier keine Bede, auch gehen diese 
Fälle meistens in Genesung Aber. So blieb also nur die Annahme einer 



— 41 — 

Anaemia perniciosa fibrig. Dafür sprach aach das Vorkommen der Me- 
galoblasten und das Ueberwiegen der Lymphocyten anter den im Gänsen 
nicht yermehrten Leukocyten. Allerdings ist pemioiöse Anftmie bei 
Kindern bisher nur ansserordentlich selten beobachtet worden. 

Ich mache nochmals besonders auf das äusserst seltene Vor- 
kommen so cahlreicher Mitosen in weissen Blutkörperchen 
aufmerksam, einen Beftind, den man bisher überhaupt eigentlich nur bei 
Leukämie und auch hier nur selten gemacht hat. 

Sie finden hier unter den Mikroskopen einige Blutpräparate aufjge- 
stellt und ich werde mir nun erlauben, eine grössere Zahl in ProjecUons- 
bildem Ihnen cu zeigen. (Folgt Demonstration.) 

Hr. Heubner: Ich wollte nur eine ganz kurze Bemerkung machen. 
Wenn. ich Herrn Senator richtig verstanden habe, meint er, dass das 
Ueberwiegen der Lymphocyten Aber die polynucleären Leukocyten im 
kindlichen Blute pathologisch wäre. 

Das Verhältnisa der Lymphocyten kann beim gesunden Säugling auf 
€6 pGt. und noch weit darüber sich belaufen, und bis zum dritten Lebens- 
jahre geht es norh Aber 50pGt. Erst vom dritten oder vom vierten 
Lebensjahre an fängt das Verhältniss an, zu Gunsten der polynucleären 
Zellen sich zu ändern, und sinkt auf 50 pCt. und in den späteren Jahren 
wandelt sich das Verhalten zu demOenigen um, wie es bei Erwachsenen 
beobachtet wird, dass ungefähr zwei Drittel polynucleäre und ein Drittel 
Lymphocyten sind. 

Hr. Senator: Ich habe Ja gesagt, dass bei Kindern Leukocyten 
überhaupt stärker vertreten sind, als bei Erwachsenen, und insbesondere 
auch die Lymphocyten. Aber ich glaube, man kann als normal in den 
ersten Lebensjahren 40 oder etwas mehr Procent annehmen — meinet- 
wegen auch 50 bis 55 pCt., da Herr Heubner mit dem Kopf schüttelt, — 
allerhöchstens ein Mal bis 60pGt. In unserem Falle waren es aber 
78,5 pGf. und ich muss nach meiner Kenntniss der Litteratnr dabei 
' bleiben, dass ein solches Ueberwiegen bei Kindern gegen Ende des ersten 
Lebensjahres auffallend hoch und abnorm ist. 

Vorsitzender: Ich bedauere, dass die interessante Demonstration 
nicht als Vortrag gekommen ist. Da gerade auf diesem Gebiete so viel 
Neues Jetzt vorgebracht wird, wird uns wahrseheinlich noch das Thema 
in nächster Zeit beschäftigen. 

Tagesordnung: 

1. Hr. Klemperer: 

BemonstraüOB eines Apparates zur Bestimmong der Harnfarbe. 

(Siehe Theil II.) 

2. Ht. A. Plnknss: 

Zur consenratlven, nicht operativen Behandlung von Frauenleiden* 

(Siehe Theil II.) 



Sitzung vom 4. Februar 1903. 

Vorsitzender: Exe. Herr v. Bergmann. 
Schriftführer: Herr Landau. 

Vorsitzender: In der letzten Sitzung der Aufnahme- Gommission 
sind aufgenommen die Herren: DDr. Alexander, MartinBehr, Prof. 



— 42 — 

Belinicke, Ernst Coha, Benao EhrmanD, FrSoleiB I>r. Ethel 
Blome, die Herren Friti Falk, Ernst FUrshein, Panl Frieden- 
thal, Jnngmann, Rudolf Paderstein, Eduard Reiehmann» 
Rudolf Riegner, H. R5der, P. Röder, Paul Rosenstein, Saul, 
Josef Schwan, Stein, Hugo Windert und Wygodsinski. 

Ausgetreten ans der Geselischaft sind: Herr Dr. K. Baur, der 
▼erlogen ist, und Herr Gefa.-Ratli ▼. Folter, welcher aas der GeseU- 
schall ausscheidet, da nunmehr auch Frauen in dieselbe anfgeaonunen 
wwden. 

In den Ausschnss sind gewihlt die Herren B. Frtnkel, Ffir- 
bringer, Bartels, Jelly, König, Körte sen.. Liebreich, 
Yircbow und Heubner. 

Tagesordnung: 
Hr. T. HanMMUu: 

Ueher Fltterufstsbermlose. (Siehe Theil n.) 

Discnssion. 

Hr. Max Wolfl: Die Priparate, die ich hier mitgebracht habe, 
gehören sur heutigen Tagesordnung insofern, als es sidi um Ffitterungs- 
tuberculose handelt, und swar um Fatterungstnberculosen, die auf experi- 
mentellem Wege bei Thieren gewonnen sind in der Weise, dass die 
Thiere theils menschliche, theils thierische Tnberkelbacillen, also Perl- 
suchtbacillen, sum Futter bekommen haben. Das Experiment hat Tor 
den menschlichen Erfahrungen den Yonng, dass man bestimmt weiss, 
welches Material man einbringt, dass man die Menge kennt und dass 
man auch fiber die leitlidien Yeriiiltnisse der Infeetion bestimmte An- 
haltspunkte gewinnt. 

Das erste Thier ist mit mensdiliehen TuberkelbadUen gefSttert 
worden, und swar in der Weise, dass das Tliier aweinud Halerköraer 
gefressen hat, die mit Tuberkelbactllen bestrichen waren. Das Thier 
ging la Grunde 7 Wochen nach der Infeetion und Sie sehen hier 
eine sehr ausgesprochene Tuberculose der Drüsen am Halse, der 
Brondiialdrfisen und der Mesenterialdrtisen. Femer linden Sie eine ex- 
quisite Tuberculose der Lungen, der Leber und der Mils. Die Leber ist 
am stirksten affldrt, als dasjenige Organ, das die vom Dann aus in den 
Körper eindringenden Keime am reiclüichsten passiren; ausser miliaren 
Knoten sind in der Leber grössere kisige, durch Yerschmdxnng der 
kleinen Knötchen entstandene Einsprengungen yorhauden. In den Drfisea 
ebenso wie in den fibrigen Organen flberall Toberkelbaeilleu nachweisbar. 
Darm ohne makroskopische Yertndernngen, weder foUi- 
euläre, noch alcerative Processe yorhanden. 

Das zweite Thier hatte Milch getrunken, welche mit Tuberkel- 
badUen ▼ermischt war. Das Thier war todt nach 6 Wochen. Sie sehen 
hier wiederum eine exquisite Tuberculose der Lymphdrüsen am Halse, 
der Bronchialdrfisen und der Mesenterialdrfisen, die frei priparirt sind, 
femer Tuberculoae der Lungen, der Mils und der Leber. Darm intaet 

No. 8 und 4 betreffen Thiere, die Milch getrunken haben und swar 
ist das eine Thier getödtet nach 8 Wochen. Die tuberculose Drfisen- 
erkrankung ist hier geringer und nur beschränkt auf die Halsdrüien, 
wihrend die Mesenterialdrfisen nicht gesehwollen sind. In den Halsdrfisen 
Toberkelbacillen nachweisbar. Ferner exquisite Miliartaberculose der 
Leber, die mit sahlreichen sabmiliaren Knötchen durchsetst ist, wihrend 
der Darm frei ist. Das rierte Thier ist sehr frfihzeitig getödtet; 
bereits 15 Tage nach der Infeetion. Geringe Tuberculose der Meaenterial- 
drnsen, stUcere Tuberculose der Halsdrfiflen, in denen Tnberkelbacillen 



— 48 — 

nachweifibar »ind. In der Limge käsige Knoten, Leber, Milz makro* 
skopisch frei. Darm intaet. Die Thiere 5 nnd 6 seige ich nor knrs 
hemm. Es sind ebenfalls Thiere, die Milch getrunken haben mit Taberkel- 
baoillen. Hier sind die Mesenterialdrttsen wiederum stärker afflcirt als 
die Hals- und Bronehialdrflsen. Von dem einen Falle sehen Sie hier 
die Mesenterialdrdsen frei präparirt mit käsigen Einsprengungen, Tu- 
berkclbaoillen in denselben nachweisbar. Ausserdem Knoten in den 
Lungen nnd in der Mils. Darm makroskopisch unverändert 

Hiermit habe ich genflgend von den tubercnlös gewordenen Thieren, 
die mit menschlichen Tnberkelbacillen gefüttert sind, herumge- 
geben. Ich mOchte Jetzt nur noch einige Präparate von den Thieren, 
die mit Perlsucht-Bacillen geffittert worden sind, herumreichen. 

Das erste Thier war mit Perlsucht-Bacillen in Milch gefüttert. 
Das Thier vdrd nach 8 Wochen getödtet. Starke Drflsentubercnlose der 
Drfisen am Halse, die eine Drüse ist über haselnnssgross. Sie sehen 
den käsigen Inhalt in der aufgeschnittenen Drüse; femer starke 
Schwellung der Bronchial- und der Mesenterialdrüsen, in denen 
Tnberkelbacillen nachweisbar sind. In den Lungen ziemlich zahlreiche 
Käseknoten. Leber, Milz makroskopisch frei. Darm intaet. Mehrere 
andere mit Perlsnch^ Bacillen inflcirte Thiere sind hier noch ausgestellt. 
Das Schema, nach dem die Thiere gestorben sind, ist immer dasselbe. 

Während der Darm aber in den bisher heramgegebenen Fällen, 
trotz der Fütterung, makroskopisch intaet war und weder follicu- 
läre noch ulcerative Veränderangen zeigte, folgen Jetzt noch einige Prä- 
parate mit Veränderungen am Darm, und zwar mit Veränderangen am 
Follikelapparat des Darms, wo, wie beim Menschen, auch bei Thier- 
▼ersuchen die ersten tuber culösen Erkrankungen am Darm auftreten. Sie 
sehen hier ein Thier, bei dem nach Fütterung von Perlsuchtbacillen 
innerhalb 4 Wochen grosse käilge Drüsen am Halse entstanden waren, 
ebenso starke Schwellung der Mesenterialdrüsen mit Tnberkelbacillen in 
denselben. Im Dickdarm etwa ein Dutzend grosse geschwollene Follikel. 
Schnitte durch diese Follikel zeigen, dass die Schleimhaut über den- 
selben überall vorhanden ist, dass nirgends Ulcerationen vorliegen, so- 
dass hier die Bacillen durch die intacte, wenigstens nicht ulcerirte 
Schleimhaut ins Mesenterium hineingedrangen waren. Noch besser sehen 
Sie diese follikulären Veränderungen an dem folgenden Thier. Hier 
sehen Sie eine ganze Reihe von geschwollenen Follikeln, die zum Theil 
verkäst sind. In den Follikeln sind in diesem Falle Tnberkelbacillen 
nachweisbar, aber die Schleimhaut über den Follikeln ist ebenfalls 
nicht ulcerirt und die Tnberkelbacillen auch hier durch die nicht ulce- 
rirte Schleimhaut in die Follikel und in die geschwollenen Mesenterial- 
drüsen hineingelangt. Derartige Präparate von Füttemngstuberculose 
mit verändertem Follikelapparat sind noch mehrfach bei Meerschwein- 
chen gewonnen worden. 

Fütterangs versuche an Kaninchen haben nicht so regelmässig 
eine tuberoulöse Erkrankung erzeugt, wie bei Meerschweinchen. 2 Ka- 
ninchen, die Milch vermischt mit menschlichen Tuberkelbacillen 
getmnken haben, und die 6 Wochen nach der Infection getödtet wurden, 
zeigten in beiden Fällen nur in den Lungen 4—5 grosse tubercnlöse 
Herde mit Bacillen, während Darm, Mesenterialdrüsen, Leber, Milz ganz 
QU verändert waren. 2 mit Perlsuchtbacillen in Milch gefütterte 
Kaninchen, die ebenfalls 6 Wochen nach der Infection getödtet wurden, 
sind ganz frei von tuberculösen Veränderungen geblieben. 

Von 8 Hunden — Hunde sind bekanntlich sehr refractär gegen die 
tnberculOse Infection — die mit verschiedenem tuberculösen Material (Rein- 
culturen von menschlichen Tuberkelbacillen auf Knochen verstrichen, in 



— 44 — 

Milch veniebeo) gefüttert worden waren, leigte nur ein Hnnd einen 
kleinen käsigen Herd mit Toberkelbacillen in den Langen, während die 
übrigen Organe, anch der Darm, unverändert waren. 

Es ist also hier in einer ganzen Anzahl von Fällen experimentell 
Tabercnlose dnrch Fütterung bei Thieren erzeugt worden und zwar 
bei den yerschiedenen Thierspecies mit yerschiedener Leichtigkeit; am 
leichtesten bei Meerschweinchen. 

Wie häufig nun eine derartige Füttemngstuberculose durch den Gennss 
Yon Fleiach, Milch oder Milch producten tuberculöser Thiere beim Men- 
schen vorkommt, darüber sind in den beiden letzten Jahren vielfach Dis« 
cossioneh gewesen, auf die anch Herr v. Hansemann hingewiesen hat 
Von verschiedenen Seiten von England, von Amerika und auch von 
Deutschland (Heller in Kiel) aus wird die primäre Darmtuberculose 
beim Menschen, besonders auch bei Kindern, für eine keine seltene Er- 
krankung gehalten ; nach anderen Beobachtern kommt die primäre Darm- 
tuberculose beim Menschen dagegen nur sehr selten vor. Bei diesen 
Widersprüchen über die Häufigkeit des Vorkommens der primären Darm- 
tuberculose wird man in Zukunft die Darmsectionen in Jedem Falle von 
Tuberculose mit grösster Sorgfalt machen müssen. Vielleicht wird sieh 
dann ein gleichmässigeres statistisches Verhalten herausstellen. Aber 
selbst, wenn in Zaknnft die allseitige Erfahrung ergeben sollte, dass 
die primäre Darmtuberculose in Wirklichkeit so ausserordentlich selten 
ist, so würde das doch noch kein zwingender Beweis sein dafür, dass 
auch die Fütteruogstnberculose wirklich ein so seltenes Vorkomm - 
niss beim Menschen ist. 

Denn die Fütterungsversuche an Thieren lehren — und das ist der 
Hauptgrund, weshalb ich die Präparate mitgebracht habe — dass die 
Tuberkelbacillen, ebenso wie die Perlsuchtbacillen nach dem Qenuss von 
tnberkelbacillen* und perlsuchtbacillenhaltigem Material durch die Darm- 
wand hiodurchgehen können, ohne makroskopisch sichtbare Verände- 
rungen am Darm hervorzurufen und erst an anderen Kdrperstellen, be- 
sonders häufig an den Mesenterialdrüsen, primär ihre pathologische 
Wirkung ausüben. 

Hierhin gehören auch die Beobachtungen von Ostertag, der her- 
vorhebt, dass er unter Tausenden mit Füttemngstuberculose behafteten 
Schweinen niemals Tuberculose der Darmschleimhant, dagegen stets 
Tuberculose der Kehlgangs-, Hals- und Gekrösdrüsen gefunden hat. 

Dass mit diesem experimentellen Ergebniss der Füttemngstnber- 
cnlose, dem Durchgehen der Tuberkelbacillen durch die intaete Darm- 
Bchleimhaut, auch beim Menschen gerechnet werden muss, dafür sprechen 
die Ergebnisse von Heller in Kiel, der in fast der Hälfte aller Fälle 
von Tuberculose der Kinder eine Tuberculose der Mesenterialdrüsen 
nachweisen konnte, wobei der Darm selbst in der Kegel nicht erkrankt 
war. Wie in den Versuchen an Meerschweinchen erfolgt hier die Auf- 
nahme der Tuberkelbacillen ans der hauptsächlichen Kindemahrnng, der 
Milch, von der menschlichen Darmschleimhaut so schnell, dass eine Er- 
krankung des Darms in Folge des schnellen Durchpassirens der Tuberkel- 
bacillen vermieden wird. 

Aber man muss andrerseits doch daran denken, dass nach dem Gennss 
von Nahrungsmitteln perlsüchtiger Thiere (Fleisch, Milch, Butter) die In- 
fection des Körpers nicht immer gerade vom Darm aus zu er- 
folgen braucht. Bei den demonstrirten Präparaten von Fütterungstuber- 
culose an Meerschweinchen waren wiederholt die Lymphdrüsen am 
Halse am stärksten geschwollen und die Verkäsung mit Tuberkelbacillen- 
befund hier am weitesten vorgeschritten, so dass die Vermuthang sehr 



— 46 — 

nahe lag, dasa in solchen Fftllen die tabercnldBe Infection direkt vom 
Munde ans erfolgt ist. 

Wir haben femer bei Fflttemogsversachen an Kaninchen mit 
tnberkelbacillenhaltiger Milch mehrfach grosse tnbercalöse Herde mit 
Bacillen allein in den Langen gesehen, wfthrend die anderen Or- 
gane, Darm, Mesenterialdrfisen, Leber, Milz unverändert waren. Ein der- 
artiges, sehr bemerkenswerthes Lungenprüparat habe ich dort hemmge- 
geben. Dasselbe haben wir in einem Falle beim Hunde gesehen. Hier 
können die Tuberkelbacillen entweder nur den Darm, die Mesenterial- 
drttsen und die anderen Organe ohne pathologische Wirkung auscnttben 
passirt haben, oder die Infection muss vom Munde ans durch Blut- und 
Lymphbahnen, oder schliesslich durch direkte Aspiration in die Lungen 
erfolgt sein. Die Annahme einer derartigen Infection vom Munde aus 
scheint auch sehr nahe lu liegen bei den so häufigen skrophulösen 
Drflsen der Kinder gerade am Halse. Als Eingangspforte kommen hier 
namentlich die Tonsillen in Betracht. 

Auf Grund dieser pathologisch - anatomischen und experimentellen 
Beobachtungen, sowie anderer von mir mitgetheilter Erfahrungen, die 
ich gemacht habe mit der positiven Verimpfuog eines Falles von pri- 
märer Darmtuberculose des Menschen auf ein Kalb, habe ich die Forde- 
rung frflher aufgestellt, dass alle behördlichen Maass regeln gegen die 
von Seiten perl süchtiger Thiere den Menschen bedrehenden Gefahren 
aufrecht zu erhalten sind. 

In demselben Sinne sprachen sich auf der letzten Tuberculose-Gon- 
ferenz Nocard, Arloing, Hitppe, Bang und an anderer Stelle 
Orth und Behring eindringlich fttr strenge behördliche Abwehrmaass- 
regeln gegen diese Gefahren aus. 

Hr. Julius Meyer: Gelegentlich der Ausführangen Aber Tuber- 
cuIose-Uebertragung möchte ich einen rein principiellen Gesichtspunkt 
anfOhren, welcher sich auf die Deutung der klinischen und anatomischen 
Befände und der experimentellen Ergebnisse bezieht. 

Seit dem Koch^schen Londoner Vortrage hat sich der Uebelstand 
deutlich ftthlbar gemacht, dass häufig ein und derselbe Befund von ver- 
schiedenen Autoren in geradezu entgegengesetzter Weise interpretirt 
worden ist. 2 prägnante Beispiele mögen Ihnen diese Thatsache er- 
läutem. Das eine Beispiel betrifft die Uebertragung des menschlichen 
Tuberkelbacillen auf das Vieh; Koch fütterte Schweine mit Sputum von 
Phthisikem, die Schweine nahmen an Gewicht zu und blieben gesund; 
nur „fanden sich bei der Section vereinzelte kleine Knötchen in den 
Halslymphdrüsen und in einem Fall graue Knötchen in der Lunge **. 
Nach Koch beweist diese Beobachtung die Nichtübertragbarkeit des 
menschlichen Tnberculose-Erregers auf das Vieh; die Gegner Koch 's 
(Mao Fadyean u.a.m.) ziehen gerade diese Beobachtung Koches, 
nämlich das Auftreten von Knötchen in Lymphdrüsen und Lunge, als 
Beweis der Infection des Schweines mit dem menschlichen Bacillus heran. 

Das zweite Beispiel bezieht sich auf die Infectionr des Menschen 
mit tuberculösem Material vom Rind: Die Lass arische Beobachtung, 
dass vom hiesigen Schlachthofj[>ersonal etwa 2 pGt. an Tuberculosis verra- 
cosa cutis des Handrückens erkrankt ist, wird von den einen als Beleg 
für die Infectiosität des Perlsuchtbacillus für den Menschen angeführt, 
von andern als werthlos (infolge der Harmlosigkeit des Processes) ver- 
worfen. 

Kurz, um das von Koch aufgestellte Problem zur Lösung zu 
bringen, muss vor allem folgende Vorfrage einheitlich beantwortet sein — 
und das Verdienst, auf diesen Gesichtspunkt mit allem Nachdruck hin- 



— 46 — 

gewiesen zn haben, gebfihrt Hamilton (/Lberdeen)^} — : Wann rnnss 
ein klinischer oder pathologisch- anatomischer Befand oder ein experi- 
mentelles Ergebniss als ein positiver Beweis für oder als negativer Be- 
weis gegen die vollzogene Uebertragnng oder drittens als ein zweifel- 
haftes Resultat angesehen werden? 

Die Antwort lautet nach Hamilton, welcher nur die Uebertragong 
von menschlichen Tnberkelbacillen auf das Vieh berücksichtigt, folgender- 
massen : 

1. Der Befund ist als negativ anzusehen, wenn das an eine be- 
stimmte Stelle gebrachte Virus erstens an dieser Stelle nicht zu den für 
Tnbercnlose typischen histologischen und bakteriologis<;hen ZnstSnden 
führt und zweitens an anderen Stellen keine charakteristischen Ver- 
änderungen hervorruft. 

2. Der Befand ist als positiv anzusehen, wenn durch das Vinu 
erstens an Ort und Stelle eine, wenn auch nur geringe, typische locale 
Veränderung erzeugt wird, wenn zweitens irgendwelche Metastasen 
entstehen und drittens das krankhaft veränderte Gewebe durch Ueber- 
impfang auf das Meerschweinchen Taberculose hervorruft. 

S. Der Befand ist als zweifelhaft anzusehen, wenn die locale 
Aifection nar ganz geringfügig ist und zu keinen Metastasen führt. 

Dieser Hamil tonischen Definition, welche sich nur mit der Ueber- 
tragnng von menschlichen Tnberkelbacillen auf das Vieh befasst, mochte 
ich noch für die Frage, die uns hier beschäftigt, die folgende Erweiterung 
hinzufügen: Bei der Infection des menschlichen Darmes mit Perlsncht- 
bacillen braucht eine locale Veränderung an der Darmschleimhaut nicht 
festgestellt zu werden, da die Tnberkelbacillen Ja durch die Darmwand 
hindnrchpassiren können, ohne eine sichtbare Spur zu hinterlassen. 
Bevor man also die Fragen über Artgleichheit und Uebertragbarkeit 
wird definitiv beantwortet können, wird man vor allem über die prin- 
cipielle Deutung des vorliegenden Befundes sieh allgemein einigen müssen. 

Hr. B. Fränkel: Mein Name ist genannt worden als Eines der- 
jenigen, die die Nichtübertragbarkeit der Kindertuberenlose auf den 
Menschen behauptet haben. Ich habe nun in einer Bearbeitung der 
Taberculose, die ich in vor- bacillärer Zeit für Gerb ardt^s Kinderkrank- 
heiten sehrieb, die Behauptnog aufgestellt, dass die Perlsueht, die sich 
in der Milch findet, nicht die Ursache von menschlicher Taberculose sein 
könne, weil sonst viel mehr, als dies in der That geschieht, unter den 
Kindern, die aus einem Milchtopf trinken, eine gleichzeitige Familien- 
epidemie von Tnberculose stattfinden müsse. Es fragt sich nun, ob durch 
das, was wir heote gehört haben, dieser Satz erschüttert werden kann. 

Ich möchte zonächst gegen meinen Freund, Herrn Max Wolff, 
anführen, dass kein Mensch leugnet, dass Fütterungstuborculose über- 
haupt vorkommt. Das haben wir Ja auch heute Abend wieder von 
Herrn von Hansemann gehört, dass bei der Hälfte aller mit tnber- 
colösen Gavernen in der Lunge behafteten Kindern sich Darmtuberonlose 
findet. Wenn man einen Menschen mit menschlicher Taberculose füttern 
wollte, so versteht es sich von selbst, dass da Darmtnberculose keine 
seltene Erkrankung wäre. 

Die Frage ist die, ob Rindertubercnlose auf den Menschen 
übertragen werden kann? Nun habe ich von Herrn von Hansemann 
nicht gehört, dass unter den doch gewiss zahlreichen Säuglingen, die er 
secirt hat — wenn ich an die Fütterungstabercnlose darch Milch denke, 
denke ich immer zunächst an Säuglinge — die Darmtnberculose häufig 

1) Brit med. Journal, 1902, Bd. II, 27. September. 



— 47 — 

sei. leh habe eben mit Herrn A. Baginsky über diese Frage ge- 
sprochen — ich glanbe. Herr Baginsky wird noch nach mir das Wort 
nehmen — , nm diese Frage weiter aassafahren. Heute ist uns kein 
Sänglingsdarm mit Tabercnlose vorgeführt worden. 

Wir haben yon Herrn von Hansemann hente eine Reihe von 
FUlen gesehen — nnd es ist dies die grösste Beihe, die ich in meinem 
Leben gesehen habe — in der sich primäre Darmtabercnlose fand. Es 
ist aber nicht bewiesen, dass diese primftre Darmtnbercalose mit der 
Perlsncht identisch ist. DafBr fehlen Zilchtnngs- nnd Thierversnche. 
Es giebt ansser der Nahmng noch andere Methoden, wie die Tnberkel- 
bacillen, nnd swar menschliche Tnberkelbacillen, in den Mnnd ge- 
langen können. Ich ftihre häufiger ein Beispiel an. Die primäre Taber- 
cnlose der Gaumentonsillen wird von den Meisten als eine Ffltternngs- 
tnbercnlose anfgefasst Man glaubt, dass die Gaumentonsillen durch 
Milch inficirt würden, welche in den Mund gelangt. Die Erfahrung 
zeigt aber, dass die BachentonsUlen, welche mit der Nahrung gamicht 
in Bertihmng kommen, ebenso häufig an primärer Tabercnlose erkranken 
als die Gaumentonsillen. 

So mtissen wir annehmen, dass entweder auf dem Wege der Inha- 
lation oder auch darch Kuss oder durch Kauen an Federhaltern oder mit 
der eigenen Hand oder durch sonstige Dinge menschliche Tuberkel- 
bacillen in den Mund und in den Darm gelangen köonen. Das blosse 
Vorkommen von primärer Darmtubercnlose ist deshalb noch kein 
schlüssiger Beweis ffir die Infection des Menschen durch Milch oder 
andere Nahrung. 

In dem Vortrage von Herrn von Hansemann hat mich sein 
Scblnsssats besonders interessirt, und ich bin ihm ganz besonders 
dankbar, dass er von seinem anatomischen Standpunkt aus diesen Satz 
so präcise ausgesprochen hat, wie er es gethan hat, nämlich, dass die 
primäre Darmtubercnlose nie Lnngenphthise mache. Wir haben also 
in der Lnngenphthise keine Krankheit, die durch Ffltterungs- 
tuberculose hervorgerufen wird. 

Hr. A. Baginsky: Mein Standpunkt in der zur Discussion stehen- 
den Frage der Fatterungstuberculose dürfte Ihnen aus Herrn Geb. Bath 
Koches und meinen eigenen mehrfachen Publicationen bekannt sein. Die 
primäre Darmtubercnlose ist bei Kindern ganz überraschend selten, viel- 
mehr findet man ausgebreitete Darmtubercnlose bei denselben fast immer 
nur dann, wenn erhebliche nnd sicher ältere taberculöse Affectionen 
anderer Organe und zwar zumeist der Bronchialdrflsen und Lungen vor- 
handen sind. Wir haben ftrüher schon, namentlich aber als sich nach der 
Koch 'sehen Pablication in London die Frage der primären Darmtuber- 
cnlose auf das Lebhafteste angeregt wurde, auf das Sorgsamste bei 
unseren Sectionen auf die einschlägigen anatomischen Läsionen geachtet, 
nnd unsere Darmsectionen lassen, glaube ich, im Gegensatze zu den 
Bemerkungen meines Freundes Wolff, Nichts an Gründlichkeit ver- 
missen. Hierbei beachten wir nicht etwa nur geschwürige Processe auf 
der Darmschleimhaut, sondern auch die Schwellungen der visceralen 
Lymphdrüsen. Trotz dieser Sorgsamkeii sind die Fälle von als primäre 
Darmtubercnlose anzusprechender tuberculOser Affection bei Kindern 
grosse Seltenheiten. Ich behalte mir vor, Ihnen noch genauere Zahlen- 
angaben zu machen, mit denen ich hier in diesem Augenblicke nicht ver- 
sehen bin. — Was aber am auffälligsten ist, ist die Thatsache, dass, 
wenn man als primär tnberoulös anzusprechende Darm- und Intestinal- 
drüsenläsionen findet, dieselben nicht bei Kindern der jüngsten Alters- 
stufe vorkommen, sondern, dass das Verhältniss so ist, wie schon Herr 



— 48 — 

Fränkel soeben herrorgeboben hat Es sind lumeist, Ja ich darf wohl 
sagen, fast aosschliesslich Kinder vorgeschrittenen Alters, also von 4, 6, 
8, 9, 10 Jahren und mehr, bei welchen die primSre Intestinaitabereolose 
geftinden wird. Es ist also nach den Erfahmngen in nnserem Kranken- 
hanse das YerhUtniss genan so, wie aach ans den soeben gehörten Mit- 
theilnngen des Herrn ▼. Hansemann herrorgegangen ist, der doch auch 
anter seinen Fftilen nur ein einxiges Kind von 2 Jahren hatte, keinen 
einzigen Sftogling. — Was noch mehr anfflUlig ist, ist die ebenfalls von 
Herrn v. Hansemann .hervorgehobene Thatsadie, dass die viscerale 
Tubercnlose sich aumeist nur als eine Art nebensichlichen Befundes bei 
der Sectlon findet, die Lungen frei von Phthise sind, wihrend znr eigent- 
lichen Todesursache für die Kinder irgend eine andere Krankheit, mei- 
stens eine acute Infectionskrankheit, wie Scharlach, Diphtherie etc. ge- 
worden ist Danach wird man kaum in dem Oetiuss inficirter Milch 
oder anderer tuberculOser inficirter Nahrungsmittel die Quelle der kind- 
lichen Tubereulose finden können, wenn ich gleich mit Wol ff darin 
fibereinstimme, dass man immerhin sich dem Gedanken, derartige in- 
ficirte Nahrung roh zum Genuss zu geben, bei dem augenblicklichen 
Stande unserer Kenntnisse nur mit einem gewissen Geffihl derUnbehag- 
llchkeit hingeben könnte, die Milch schon um deswillen nicht, well sie 
auch sonst gefährliche Mikroben enthiUt. — Indess kann man doch Jetzt 
so weit wohl schon gehen, dass man zugeben kann, dass dem Genuss 
mit Bacillen inficirten vom Thiere stammenden Nährmaterials nicht die- 
jenige Bedeutung für die Entwickelung der kindlichen Tubercnlose zu- 
komme, wie man frflher angenommen hat. 

Hr. Schütz: Ich hatte eigentlich die Absicht, Ihnen heute eine 
Keihe von Ergebnissen derjenigen Experimente mitzutheilen, welche 
ich gemeinsam mit Herrn Koch ausgeführt habe. Ich beschränke mich 
aber, der Anordnung des Herrn Vorsitzenden folgend, auf Mittheilungen, 
welche sich auf Experimente beziehen, die bezfiglich der Ftttterungstnber- 
kulose gemacht worden sind. Dabei möchte ich Sie daran erinnern, dass 
es fOr uns eine bekannte Sache ist, dass die Tuberkulose des Menschen 
und die des Rindviehs auf Meerschweinchen übertragbar ist Demnach 
kann man es doch nicht auffällig finden, wenn bei Meerschweinchen 
nach Fütterung der menschlichen Tuberkelbacillen oder der Bacillen des 
Rindviehs eine tuberkulöse Erkrankung des Darmes oder der mesen- 
terialen Ljrmphdrüsen zu Stande gekommen ist. 

Unsere Versuche sind an Kälbern gemacht worden. Wir haben zu- 
nächst die Kälber mit Hülfe des Tuberkulins auf ihren Gesundheitszu- 
stand geprüft und ihnen das tuberkulöse Material mit den Nahrungsmitteln 
erst verabreicht nachdem festgestellt worden war, dass sie frei von 
Tuberkulose waren. Eine Reihe von Kälbern erhielt 286 Tage lang 
täglich 10 gr Sputum von tuberkulösen Menschen. Das Sputum wurde 
stets vorher auf die Gegenwart der Tuberkelbacillen untersucht nnd mit 
sterilisirter Milch den Kälbern eingegeben. Einer anderen Reihe von 
Kälbern wurden 210 Tage lang täglich 0,2 gr Bacillen der menschlichen 
Tuberkulose aus einer Reinkultur in sterilisirter Milch verabreicht. Als 
die Kälber nach Ablauf der genannten Fristen getödtet und gleich darauf 
obducirt wurden, erwiesen sie sich als vollständig gesund; sie zeigten 
namentlich keine tuberkulösen Veränderungen am Darm und den mesen- 
terialen Lymphdrüsen. Dadurch ist sicher erwiesen, dass man nicht im 
Stande ist, eine Tuberkulose des Darmes oder der mesenterialen Lymph- 
drüsen bei Kälbern durch Fütterung mit menschlichen Taberkelbaidllen 
hervorzurufen. 

Femen wurden Kälber mit Bacillen des Rindviehs gefüttert loh 



— 49 — 

war in der Lage, mit Mittela des Staates mehrere tuberknlttse Kfibe 
erwerben eu können, bei denen die Milchdrüsen gleichseitig tnberkolös 
erkrankt waren. Za den Versachen worden nnr solche Ktlhe verwandt, 
deren MilchdrflsCn in grossem Umfange tnberkulOs waren and deren 
Milch reichliche Mengen Ton Taberkelbaoillen enthielt. Den Kälbern 
wurden 17 Tage lang tiglich 2 Liter Milch der beseiohneten Kflbe ver- 
abreicht. 8 Wochen später wurden die Kälber getOdtet und obdncirt. 
Hierbei seigten sich bei letiteren tuberkulöse Veränderungen an dem 
Darm, beaw. den mesenterialen Lympfadrfisen. 

Meine Zeit ist Jetit abgelaufen. Am Schlüsse möchte ich Sie aber 
offen fragen : was Sie denn aus den Ergebnissen dieser Versuche schliessen 
werden. Wir alaoben darin einen grossen Unterschied zwischen beiden 
Hacillenarten gefunden sn haben und sind nicht der Meinung, das dieser 
Unterschied bloss dorch den verschiedenen Grad der Virulenz erklärt 
werden kann. Vielleicht geben Sie mir später einmal Oel«»genheit, hier- 
über io Ihrer Mitte ausführlicher sprechen an können. 

(Die Discussion wird vertagt.) 



Sitzung vom 11. Februar 1903. 

Vorsitzender: Ezcellenz von Bergmann. 
Schriftführer: Herr Israel. 

Der Vorsitzende macht Mittheilung von dem unlängst in Meran er- 
folgten Ableben des seit 1875 dem Verein angehörigen Sanitätsraths 
Michaelis. Zu Ehren des Verstorbenen erheben sich die Anwesenden 
von ihren Sitzen. 

Vor der Tagesordnung: 

Hr. C. Davidsohn und Strangs: 

Demonstratioii eines Herz-Aneurysma. 

Hr. C. David söhn: Das Präparat, dass ich mir erlaube Ihnen hier 
vorzulegen, entstammt einem 34 jährigen Manne, der gestern zur Section 
kam. Es ist so selten, dass ich glaube, es ist gerechtfertigt, dasselbe 
Ihnen vor der Tagesordnung hier vorzoiühren. 

Es handelt sich um ein Aneurysma der Aorta, dicht über ihrem Ur- 
sprung am vorderen linken und vorderen rechten Sinus valsalvae mit 
Perforation in die Arteria pnlmonalis und zwar in den rechten Sinns 
valsalvae der Arteria pnlmonalis, woselbst sich zwei Durchbruchsöff- 
nungen befinden — ich habe die Sonde hindurchgesteckt — ausserdem 
besteht noch eine zweite Aussackung zwischen Aorta und Pulmonalis, 
welche nach aussen unter dem Pericardinm vesicale hervortritt und als 
haselnussgrosse Ausstülpung rechts neben dem Abgang der Arteria pnl- 
monalis sichtbar wird. Die Wand dieses zweiten Sackes ist an der am 
weitesten nach vom liegenden Stelle in erbsengrosser Ausdehnung sehr 
dünn, gelb gefärbt, es besteht aber keine Perforation am Herzbeutel. 

Auf der Perforationsstelle, deren 2 Oeffnungen durch eine Intima- 
brücke von einander getrennt sind, sitzen lose Thromben und frische 
Blutgerinnsel. Durch die Hervorwölbung des Aneurysma in dem Sinns 
valsalvae art. pulmonalis wird das Ostium pulmonale verengt, durch die 
beiden Löcher strömte ausserdem noch Blut von der Aorta in die Pul- 

Ycrhaiuil. der Kerl. med. iies. tVO:'.. I. 4 



— 50 - 

monalarterie, das erklärt die aasserordentltcb starke Hypertrophie der 
WandiiDgen der rechten Herikammer, besonders des Gonas arteriosos. 
Der linke Ventrikel ist dilatirt, Tuberkel and Piq)Ularmaskeln in ihm 
abgeplattet, von schlanker Form in Folge einer Insnfficieni der Aorten- 
klappe, die man ans dem Präparat leicht reconstroiren kann. Die beiden 
Yorderen Segel derselben sind mit einander verwachsen, in der rechten 
befindet sich ein grosses Fenster. Weil nun wegen der Verwachsnng 
der beiden Segel die einander nigekehrten Seiten derselben nicht fk«i 
beweglich waren, nnd der oberhalb der £-förmigen Schliessonglinie be- 
findliche Theil der Segel um Tollständigen Klappenschlnss hätte hinsn- 
kommen müssen, so war hier die Fenstemng des Segels von grosser Be- 
dentnng und von maassgebendem Einflnss fär die Schlnasonfähigkeit der 
Aortenklappe. 

Im Uebrigen ist Yon Veränderongen der Getässe nnd des Endocards 
wenig zu sehen. Die Yorhandenen sklerotischen Verändemngen be- 
schränken sich auf den linken Band des walnussgrossen Aneurysma, 
greifen von da direkt anf die Aortensegel über, anter dem larten Endo- 
card befinden sich einige kleine blatige Saffasionen, in dem Pericard 
auf der Vorderseite der rechten Henkammer mehrere Sehnenflecke, am 
Bande des rechten Vorhofs Tom an der Herzbasis Zeichen frischer fibri- 
nöser Pericardltis. Die fibrige Aorta ist im Oanien glattwandig, nnr an 



|t lache SkiEze. Ansicht von obea. 
"^ ^//-^\ hi nten . 




Aorta 



links. 



A. Polmo- 
nalis 



xvreiaacklgeg 
Auearysma 



2 Perforationen 
vom. 



— 51 - 

dem Beginn der A. descendens, sofrie dicht vor der Theilong bestehen 
2 nmschriebene, etwa markstttckgrosse harte, glatt hervorspringende Yer- 
diekaogen der Wand. Die Goronararterien sind glatt and lartwandig, 
die Musknlatar seigt gelbe Fiecknng in geringem Maasse. 

Bei solchem Befände haben wir gleich an Syphilis gedacht; es 
haben sich anch sonst noch einige verdftehtige Zeichen dafür gefanden: 
am Penis war eine alte Narbe am Frenalam an sehen, sodann waren 
einige gelbe and 5 grünlich marmorirte bis kirsehgrosse Knoten in den 
sonst gani freien Lungen vorhanden; sie sassen im rechten Oberlappen, 
fingerbreit unterhalb der Spitae. Aber bei der mikroskopischen Unter- 
sachoog hat sieh heransgestellt, dass diese Knoten wahrsoheinlieh doch 
als tabercalös anaasehen sind, sodass die Diagnose Syphilis frag- 
lich bleibt. 

Die fibrigen Mittheilangen wird Herr Stranss machen. Ich darf 
vielleicht die Skiase hier herumgeben, welche schematisch den Sita 
des aweisackigen Aneurysma darstellen soll, besonders mit Berficksich- 
tignng des Verhältnisses zur Arteria pulmonalis. 

Hr. Strauss: Wenn ich mir erlauben darf, der Demonstration 
dieses ausserordentlich interessanten Präparates noch einige Worte hinau- 
zufügen, welche die klinische Seite des Falles betreifen, so kann ich 
mich sehr kurz fassen, da der betr. Patient kaum mehr als 24 Standen 
in der III. medicinischen Klinik in Beobachtang war. Es war ein 84 J. 
Mann, der angab, ausser an Mnskelrhenmatismus früher an keiner Krank- 
heit gelitten zu haben. Patient hatte nach seiner Militftraeit in ver- 
schiedenen Bemfsarten, die keine körperliche Anstrengung verlangen,- 
gearbeitet, er war Bäcker und dann herrschaftlicher Diener und zuletzt 
Haasverwalter. Von früheren Infectionen gab er nur eine Gonorrhoe an. 
Er erkrankte am 24. Januar d. Js. plOtilioh mit Kopfschmerzen, allge- 
meiner Mattigkeit, Brustbeklemmungen, aasserdem traten Stiche in der 
Herzgegend auf und Auswurf. Nach einigen Tagen gesellte sich diesen 
Erscheinungen noch Schüttelfrost und Fieber hinzu, und der Schüttel- 
frost wiederholte sich in der Folge an verschiedenen Tagen. Am Abend 
des 7. d. M. wurde Pat. in die III. medicin. Klinik aufgenommen. Er 
war gross gewachsen und zeigte ein stark entwiekeltes Fettpolster, 
grobe Knochen und eine kräftige Muskulatur. Oedeme fehlten, doch war 
das Gesicht etwas gedunsen und cyanotisch, und es war bei dem Pa- 
tienten eine ziemlich hochgradige Dyspnoe zu constatiren. Fieber war 
zur Zeit der Aufnahme nicht vorhanden. Die Untersuchung der ein- 
zelnen Organe ergab am Thorax das Vorhandensein eines Emphysems 
und einer diffusen Bronchitis. Der Herzspitzenstoss war etwa 1 Finger- 
breit nach aussen von der linken Mamillarlinie zu fühlen und die Herz- 
dämpfnng überschritt den rechten Stemalrand um ein Weniges nach 
rechts. Die auf das Herz aufgelegte Hand fühlte ein Schwirren im 
oberen Theil des Stemums und im unteren Theil des Stemnms ein 
Schaben. Bei der Auskultation ergab sich über dem ganzen Herzen ein 
ausserordentlich lautes, langgezogenes, systolisches Geräusch, das ohne 
deutlieh erkennbare Pause in ein diastolisches Geräusch überging. 
Dieses Geräusch war fast überall gleich stark, aber es schien doch, als 
ob es in dem obersten Theil des Corpus stemi, nahe der Gegend der 
grossen Geiässe etwas stärker war. Der Puls war sehr klein und 
weich, 104 und exquisit schnellend. Die Untersuchung des Abdomens 
ergab eine leichte Lebervergrösserung, die Milz war nicht zu fühlen. 
^ bestand kein Ascites. Der Urin war hochgestellt und enthielt ge- 
ringe Mengen Eiweiss, hyaline und granuürte Cylinder, Erythrocyten 

4* 



^ 52 — 

und Leucocyten. Am Abend der Aufnahme war Patient bei klarem 
SeoBoriam ; am nächsten Tage aber zeigte er Erscheinungen von Delirium 
und er starb an diesem Tage — am Sonntag Abend — gana plötslich 
während eines Tobsuch tsanf all s. 

Mit Rücksicht auf die Anamnese, sowie mit Rücksicht darauf, dass 
der Puls ausserordentlich weich war, lag es in dem nur kurze Zeit be- 
obachteten Falle nahe, eine acute Endocarditis in der Gegend der Aorten- 
klappen anzunehmen. Die richtige Diagnose zu stellen, wäre auch nach 
längerer Beobachtung wohl sehr schwer gewesen, denn soweit ich mir 
die Littet atur in der kurzen Zeit ansehen konnte — die Obduction fand 
erst gestern Mittag statt — ist sie intra vitam bisher überhaupt noch 
nicht mit Sicherheit gestellt worden. Die Fälle die ich vorfand, stammen 
zum grossen Theil aus dem Ende der 60 iger Jahren. In je einem Falle 
von Golberg und von Ebstein fand die Vorwölbung des Aorten- 
aneurysmas in den Conus arteriosns der Pulmonal arterie und in den 
Fällen von Rindfleisch-Obernier, Krönig und von P. Outtmann 
in die Pulmonalarterie selbst statt. In einem Falle von Peacock 
wölbte sich das Aneurysma sowohl in den Conus arteriosus als auch in 
die Arteria pulmonalis selbst vor. Nur in dem Falle von P. Guttmann 
fand ähnlich wie in dem unsrigen ein Durchbruch des Aneurysmas 
in die Pulmonalis statt. In der klinischen Symptomatologie bat der 
Eb st ei nasche Fall mit dem unsrigen eine besondere Aehnlichkeit und 
in der Mehrzahl der Fälle finden pich Angaben über das gleichzeitige 
Bestehen einer Pulmonal- und in einzelnen Fällen auch einer Aorten- 
insufficienz. Die häufige Combination mehrerer anatomischer Verände- 
rungen macht es natürlich ausserordentlich schwer, Grandsätze anzugeben, 
nach welchen die Diagnose gestellt werden kann. Im Allgemeinen wird 
das Aneurysma der Aorta, das sich in die Arteria pulmonalis vorwölbt, 
zunächst die Erscheinungen der Pulmonalstenose machen. Ist aber die 
sichere Diagnose dieser Aifection an sich schon nur unter besonders 
günstigen Umständen möglich, um wieviel schwieriger liegen die Dinge, 
wenn durch Veränderungen an den Klappen oder durch das Aorten- 
aneurysma selbst gleichzeitig noch andere Herzerscheinungen vorhanden 
sind. Ich finde in der Litteratur zwar einzelne Symptome discntirt; 
doch will ich sie hier nicht genauer besprechen, da ihre diagnostische 
Beweiskraft nicht allzu gross ist, und da ich Ihre Aufmerksamkeit nicht 
zu lange in Anspruch nehmen darf, weil unsere Demonstration nur durch 
die besondere Liebenswürdigkeit des Herrn Vorsitzenden ausserhalb des 
Programmes möglich geworden ist. Die Perforation selbst, die fast so- 
fortigen Tod zur Folge hatte, dürfte wohl mit der durch den Tobauchts- 
anfall bedingten Blutdrucksteigeruog in Zusammenhang stehen. 

Vorsitzender: Eine Discussion schliesst sich selbstverständlich 
nicht an. 

Tagesordnung: 

I. Schluss der Discussion über den Vortrag des Herrn v. Hanse- 
mann : 

lieber Ffitterangstvberculose. 

Hr. A. Baginsky ergänzt seine in der vorigen Sitzung gemachten 
Mittheilungen durch folgende Zahlen: 

Todesfälle | Sectionen | Tnberculose 
5780 I 5448 j 1468 



— 63 - 





u 


Krankheit 






Name 


< 


klin. Todes- 
Ursache 


Darmbefand 




M. Nesirky 


12 


Miliartnber- 
cnlose 


Tbc. mesentrii Ulc. 
intestin. 


Tbc. mil. hepatis 


M. Wölfel 


3 


Scarlatina 


Peritonitis tbc. 




P. Scbnize 


7 


Diphtherie 


Tbc. intestini 


Tbc. mil. peri- 
cardii 


Max Prochnow 


9 


Peritonitis tbc. 


Ulcera tbc. intestini 
Peritonitis tbc. 
Lymphaden. mes. 
caseosa 




Hans Ileisner 


3V, 


Peritonitis tbc. 
Lymphadenit. 
mes.cas.gray. 






Frieda Lasitz 


2 


Peritonitis tbc. 


Peritonitis tbc. 


Tbc. mil. hepatis 
et llenis 


Hedw.Madar- 


10 


Sepsis 


Lymphad. mes. cas. 




czek 










Wanda Bo- 


loV. 


Diphtherie 


Lymphad. mes. cas. 




nardel 










Albert Har- 


4 


Scarlat. Pneu- 


Lymphad. mes. cas. 




mann 




monie. Ver- 
dacht anfTbc. 






Fritz Knhnert 


4'/, 


Diphtherie 


Lymphad. mes. cas. 




Eütiab.Weisse 


6 


Scarlatina 


Lymphad. mes. cas. 




Klara Maas 


8 


Osteomyelitis 
Sepsis 


Ulcera intestini tbc. 
Olandal. mesent. 
calcificat. 




Emil Frenzel 


5V. 


Peritonitis 


Peritonitis tbc. 


Tbc. miliar, et 






chron. 


Lymphaden. mes. 
caseosa calcific. 


Tbc. conglo- 
meratnm lienis 


Bruno SchSfer 


3Va 


Peritonitis tbc. 


Tbc. peritonei et 
intestini 


Beginnende 
Verkäsung der 
r. Bronchialdr. 
Verkäsung d. r. 
Cervicaldrüsen. 



Hr. G. Benda: Herr College von Hansemann hat den Vorwurf 
erhoben, dass bei der Untersuchung der primären Darmtuberculose die 
Disposition des Darms nicht genfigend in Räcksicht gezogen ist. Das 
ist nicht ganz zutreffend. Unmittelbar nach dem Londoner Gongress 
sind ziemlich gleichzeitig von Httppe in Prag und von mir Aeusserungen 
darüber herausgekommen, dass in der That dieser Einwand gegen die 
Koch 'sehen Erörterungen zu machen ist. Meine Mittheilung befand sich 
in der Deutschen Aerztezeitung am 1. September 190 L. Ich will Ihre 
Zeit und meine 5 Minuten nicht damit in Anspruch nehmen, den be- 
treffenden Satz vorzulesen; wen es interessirt, den bitte ich dieses hier 
einzusehen. Ich habe da in ganz demselben Sinne, wie Herr von 
Hansemann, auseinandergesetzt, dass der Darrocanal durch seine 
Schleimhaut in grossen Abschnitten eine nahezu vollkommene Immunität 
gegen die Infection mit menschlichen Tuberkelbacillen besitzt und dass 



— 64 — 

68 infolgedesBen nicht angängig ist, aus dem Annbleiben einer Inteetion 
den SchlnsB sn sieben, dass die eingeführten Bacillen nicht vinilent ge- 
wesen sind. Also in diesem Punkte bin ich mit Herrn vonHansemann 
gani einig. — 

In anderen Punkten aber muss ich einige abweichende Anschauungen 
mm Ausdruck bringen. Es wurde damals schon auf dem Londoner 
Gongress im Anschluss an die Referate in der pathoiogisch-bacterio- 
logischen Section, die you Hamilton und von mir erstattet worden 
waren, you vielen Seiten auf die Häufigkeit der primären Darmtuber- 
cnlose als Eingangspforte der Infection hingewiesen. Ich habe sowohl 
in jener Sitsung wie in der erwähnten Besprechung schon den Einwand 
erhoben, dass manche Autoren in der Feststeilung der primären Darm- 
tuberculose recht leichtfertig sind und Dinge darunter rechnen, die wohl 
kaum der Kritik standhalten können. Diesen Vorwurf kann ich natfirlich 
gegen einen so erfahrenen pathologischen Anatomen wie Herrn von 
Hansemann nicht erheben; ich halte es ffir sicher, dass er in jedem 
einzelnen Falle sich davon Überzeugt hat dass wirklich an keiner Stelle 
des Körpers noch ein anderer verdächtiger Herd, der als Primärinfect in 
Frage kommen könnte, zu finden gewesen ist. In einem Punkte muss 
ich aber mir doch noch von ihm eine ausdrfickliche Zusicherung erbitten : 
er hat uns nur gesagt, dass er sonst keine tuberculösen Herde im 
Körper geftmden hat. Wir wissen alle, was wir mit Yirchow als tnber- 
cnlös in betrachten haben, und wir wissen, dass Herr College von 
Hansemann ein Vircho Wischer Schüler strengster Observanz ist, der 
auch diesen Begriff der Xuberculose sehr eng fasst Also ich möchte 
doch noch bestätigt leben, dass sich in der Lunge auch keine Käseherde 
gefunden haben — das ist vielleicht selbstverständlich, dass er die auch 
dazu rechnen wird — , aber auch keine narbigen Procease, die nach den 
gewöhnlichen Anschauungen und auch nach den Anschauungen, die er 
selbst in seinem Vortrage vertreten hat, Ausheilungen von tuberculösen 
Processen wenigstens sein könnten und bei deren Anwesenheit immerhin 
der Verdacht und die Möglichkeit l>e8tände, dass doch andere Stellen 
vorher durch Tuberkelbadllen inficirt waren. Meine Herren, das sind 
keine formalen Ausstellungen meinerseits gegen das Material des Herrn 
von Hansemann, sondern bittere Erfahrungen, die ich selbst gemacht 
habe. Als Ich damals am 28. Juli 1901, der Sitzung in St. James Hall 
beigewohnt, wo Koch seinen Vortrag gehalten hatte, war ich auch sehr 
entsetzt über die Behauptung Koches, dass es keine primäre Darmtuber- 
culose gebe, und versicherte den anwesenden Bacteriologen, dass ich 
ihnen eine ganze Anzahl solcher Fälle zur Verfügung stellen würde. Ich 
muss aber doch sagen, dass ich seit August 1901, nachdem ich zurück- 
gekommen war, doch nur zwei oder drei Fälle primärer Darmtuberculose 
gefunden habe, die wirklich genau meinen Anforderungen genfigen, näm- 
lich keinerlei Herde ausser den Darmgeschwüren aufwiesen, die als 
Primärstellen betrachtet werden könnten. Nun aber, wenn wir Herrn 
von Hansemann selbst diese 25 Fälle zugestehen und wenn wir sogar 
mit Herrn Wolff annehmen, dass noch so und so viel Fälle übersehen 
werden und selbst noch zugestehen, dass bei einer Anzahl von Fällen, 
in denen eine Primär-Infection durch den Darm nicht einwandfrei nach- 
gewiesen werden kann, doch die Möglichkeit vorliegt, dass im Darm 
die Primär-Infection stattgefunden hat — was haben wir damit ge- 
wonnen? Ich habe ebenfalls in jenem Artikel schon darauf hingewiesen, 
dass wir doch nicht jede Darmtuberculose als Fütterungstuberculose an- 
sprechen dürfen und nicht jede Fütterungstuberculose als durch perl- 
süchtige Binder hervorgerufen. 

Ein Theil seiner Ausführungen in dieser Richtung ist überfiüasig ge- 



— 65 — 

worden durch das, was Herr B. Frftnkel sohon nealieh mefaieB Br- 
acbtens hiertiber treffend gessflft hat; ich kann nur einiges nur Brgflnmng 
hinznfOgen. Herr Frftnlcel hat darauf lüngewieeen, dasa der Mand 
aaeh der Eingang fOr die Respiration ist und dass somit aneh durch die 
Respiration BaeiUeo ans dem Mmide in den Yerdanongsoanal hinein- 
kommen können. Wir kOnnen aber noch etwas weitgehender behaupten, 
dass alles, was in den Mond kommt, anch in den ' Darmcaoal hinein- 
kommen nnd dort eine Infection heryormfen kann. Ich brauche das nicht 
weiter ansinfllhren. Der Mund ist beim Sprechen, beim Singen u. s. w. 
der Haupt-Eingang ffir die Respiratlonslnft. Es kommen ausserdem durch 
Unreinliehkeit und durch alle möglichen ZuflUligkeiten eine Unmenge von 
Dingen in den Hund, die nicht nur Nahrung und überhaupt nicht hinein- 
geboren. Jeder Familienyater wird wissen, ob sefaie Kinder alles in den 
Mund bringen, was eigentlich keine Speise ist nnd da nicht hineingehört. 
Aber auch Erwachsene sind nicht immer besser geschfttzt. Auch wir werden 
uns erinnern, dass wir als Studenten mit anderen Leuten aus demselben 
Weissbierglase getrunken haben, bei welchen wir vorher nicht die 
Toberculin-Reaction gemacht hatten. (Heiterkeit.) Dann weise ich darauf 
hin, dass sieh junge Leute aneh küssen, ohne vorher die nöthigen anam- 
nestischen Daten erhoben ku haben (Heiterkeit); auch dahei ist eine 
Quelle der Infection gegeben. Und dann ist auch sehr wichtig die ge- 
werbliche Infection: es ist nachgewiesen, dass GlasblSser durch Benutsung 
derselben Instrumente sich infleiren können. — Also dann würde der 
nächste Funkt kommen, den Koch auch schon hervorgehoben hat, dass 
selbst wenn Tuberkelbacillen mit den Speisen in den Darmcanal kommen, 
sie noch immer nicht Perlsucht-Bacillen sind, sondern auch sehr wohl 
menschliche Tuberkelbacillen sein können, die bei mannigfachsten Ge- 
legenheiten, durch Verunreinigung in die Nahrung gelangt sind. In fast 
allen Betrieben, in denen Fremde mit der Herstellung nnd Yertheilung 
von Nahrungsmitteln betraut sind, ist leider die Möglichkeit nicht aus- 
snschliessen, dass auch tubercnlöse Sputa in Berührung mit unsem 
Speisen kommen können, und wir haben also diese Möglichkeit der In- 
fection des Darmtractus mit in Betracht su liehen. Die Schlüsse, die 
ich daraus ziehe, sind vor allen Dingen, dass eine casuistische Ver- 
werthung der Darmtuberculose weder für noch gegen Koch zu be- 
nutzen ist. 

Ich habe dann allerdings in Jenem Artikel darauf hingewiesen, dass 
vielleicht die statistischen Untersuchungen uns etwas weiter führen 
könnten. Wir können voraussetzen, dass, wenn wir grössere Zahlen in 
Vergleichnng bringen aus Landein, in denen z. B. viel ungekochte Milch 
verzehrt, viel rohes Fleisch gegessen wird, und dann bedeutende Unter- 
schiede gegenüber den Daten in gut cultivirten Ländern haben, wo das 
nicht der Fall Ist, wir daraus w(^l einige Schlüsse ziehen können. Da 
kommt aber entschieden wieder der Einwand zur Geltung, dass wir bei 
solcher Statistik keine Gontrolle über die Gesichtspunkte haben, nach 
denen die Pathologen ihre Diagnose gestellt haben. Wir haben Statisti- 
ken aus England, wo primäre Darmtuberculose bis 6dpGt. gerechnet 
wird. Ich habe damals durch persönliche Umfragen bei mehreren Pa- 
thologen gehört, dass sie selbstverständlich Tnberculose der Tonsillen 
and der snbmaxUlären Drüsen als Intestinal- und Fütterungstnberculose 
rechnen! Also ich glaube, dass wir am besten ganz davon absehen, 
diese Frage der primären Darmtuberculose mit der von Koch gestellten 
Frage der Identität von Menschen- und Rindertuberculose zu verquicken. 
Wir dürfen, glaube ich, das Zutrauen haben, dass die jetzt wohl an 
allen Punkten der Welt im Gange beündlichen Experimente uns über 
diese Hauptfrage in der kürzesten Zelt hinreichende Resultate geben 



— 50 — 

werden. Yorlftoflg acheinen allerdings alle Erhebungen über die primäre 
Darmtabercnlose, einschliesslich derjenigen Herrn von Hansemann's, 
doch gans konsequent für die Annahme zu sprechen, die Koch in 
seinen letzten Pablieationen in den Vordergmnd gestellt hat, dass die 
taberculöse Infection des Darmcanals durch perlsüchtige Nahrung nur 
eine höchst geringfügige praktische Bedeutung haben kann, wenn der 
Darm troti so vieler Infectionsmöglichkeiten so selten primär erkrankt. 

Hr. Gornet: Herr von Hansemann hat in der Einleitung sn 
seinem Vortrage sich eingehend mit der Koch^schen Lehre von der 
Nicht- Identität der Tnbercnlose und Perlsucht beschäftigt und nach der 
Polemik, die er daran knüpfte, musste man erwarten, dass er schwer- 
wiegende Beweise gegen diese Lehre ins Feld su führen habe. 

Statt dessen hat er uns einige, im Uebrigen recht interessante Fälle 
von primärer Darmtuberculose oder, wie er will, von Fütterungstuber- 
tuberculose demonstrirt. 

Diese Fälle aber beweisen, wie ich ausdrücklich constatiren 
mnss, und wie auch Herr Benda soeben hervorgehoben hat, doch nicht 
das Mindeste für oder gegen die neue Koch^ache Lehre. Denn es 
bleibt vollkommen dahingestellt -^ Herr v. Hansemann muss dies 
selbst zugeben — wie die betr. Personen ihre Darmtuberculose 
acqoirirten, ob durch die Provenienzen perlsüchtiger Tbiere, durch Milch 
oder Fleisch oder durch Aufnahme von Nahrung, die zufällig durch 
Staub oder beschmutzte Hände von Menschen herstammende Tuberkel- 
bacillen beigemischt waren. 

Die Seltenheit solcher Fälle — Herr von Hansemann nennt sie 
zwar nicht selten, aber ich würde 25 Fälle auf 8—1000 Obdnctionen, 
wenn ich recht verstangen, selten nennen — (Herr von Hansemann: 
„Sehr selten'' habe ich gesagt!) 

Also ich habe verstanden, Herr von Hansemann betrachte sie als 
nicht so selten, und so steht auch in dem Referat der Münchener 
med. Wochenschrift. (Hr. v. Hansemann: Das ist falsch referirt!) 
Uebrigens um so besser. Also diese seltenen Fälle stehen in keinem 
Verhältniss zum häufigen Genüsse von Milch und Butter perlaüchtiger 
Thiere und würde dieser Umstand also Jedenfalls eher für die letztere 
Infectionsgelegeoheit, durch zufällig verunreinigte Nahrung, sprechen. 

Was mich eben weiter an den Ausführungen des Herrn von 
Hansemann gewundert hat, ist die Schwierigkeit, die ihm die Erklä- 
rung verkäster Mesenterialdrüsen ohne locale Erkrankung der Darmwaod 
zu bereiten scheint. Nur zögernd meint er, man müsse vielleicht doch 
annehmen, dass auch die unverletzte Darm wand für Tuberkel bacillen 
durchgängig sei. 

Nun, ich habe mir immer gedacht, es sei mir schon vor ca. 
14 Jahren gelungen, diese Passirbarkeit der unverletzten Darmwand und 
überhaupt der Schleimhäute, das Eindringen von Tuberkelbacillen in die 
nächstgelegenen Lymphdrüsen, ohne dass an der Eintrittspforte eine Spur 
zurückbleibt, experimentell nachzuweisen. Ich habe seinerzeit über diese 
Versuche auch hier in der Med. Gesellschaft berichtet und habe darauf 
auf Wunsch unseres Vorsitzenden Excellenz von Bergmann auf dem 
nächsten Ghirurgencongress zahlreiche Thiere demonstrirt, bei denen ich 
von der intacten Schleimhaut des Mundes, der Nase, der Vagina, des 
Penis, der Gonjunctiva aus eine Tuberculose der zugehörigen L3rmph- 
drüsen hervorgerufen hatte, während die die Infectionspforte bildende 
Schleimhaut gesund geblieben ist. Diese Durchgängigkeit der Schleim- 
häute, die Ja für die Erklärung der Scrophulose von grosser Bedeutung 
ist, ist also bereits eine feststehende Thatsache, die, soviel ich sehe, 



^ 67 — 

auch allgemein acceptirt und erst kQrsUch wieder von Pon fiele mit 
Beziehung auf meine Versuche herYorgehoben wurde. Uebrigens haben 
fttr die unverletite Darmschleimhant auch W e s e n e r und Dobrowolski 
die Durchlässigkeit dargethan. Herrn von Hansemann scheinen alle 
diese Arbeiten unbekannt geblieben an sein. 

Und nun komme ich inm dritten Punkte meiner Ausstellungen an 
dem V. Hansem an n^riohen Vortrag. Herr von Hansemann liebt es, 
den Bacteriologen vorzuwerfen, dass sie früher die Disposition gani ge- 
leugnet und erst spilter wieder gefunden haben. So ungeflihr drückte er 
sich im vorigen Jahre gelegentlich des Vortrages von Herrn Freund 
ans, ähnlich auch diesmal. Ich möchte doch Herrn v. Hansemann 
bitten, mir die Bacteriologen lu nennen, die einen Einfluss der Disposi- 
tion jemals, wie er sagt nffam geleugnet" haben. Mir ist eine solche 
Negation nicht bekannt. 

Es würde au weit führen, hier die ganie Frage der Disposition auf- 
snrollen. Nur das Eine will ich constatiren, dass die Bacteriologen 
lediglich stets dem Standpunkte entgegengetreten sind, dass die Infec- 
tion endgültig nur von der Disposition abhänge und die Mensehen 
gewissermaassen in zwei Klasen zerfallen, in disponirte, welche gewöhn- 
lich erkranken, und in immune, welche nicht erkranken, mögen sie noch 
soviel Bacillen einathmen. 

Es ist jedoch der Bacteriologie nie eingefallen, z. B. locale diapo- 
nirende oder schützende Momente in Abrede zu stellen. 

Freilich dort, wo es sich um prophylactische Massregeln gegen 
Tuberculose handelte, mosste man begreiflicherweise in erster Linie 
an die Bekämpfung des Bacillus denken, der seiner Natur qnd seinen 
biologischen Eigenschaften nach uns wohl bekannt ist, während die Dis- 
position von Herrn von Hansemann selbst als „diifoser Begriif be- 
zeichnet wurde, von dem er sagt: „Wir müssen die Disposition oder — 
nach Liebreich — die abgeschwächte Vitalität der Zellen mehr ver- 
muthen und voraussetzen, als dass wir sie im einzelnen Falle wirklich 
positiv nachweisen können/ 

Die bacteriologische Schule hat namentlich auch bekämpfl:, dass 
man mit dem Schlagworte Disposition alle Infectionsräthsel 
kurzweg erklären wollte, während die Forschung in der That nur allzu 
oft ergiebt, dass es sich, wo man früher von Disposition sprach, nur um 
eine vermehrte oder verminderte Exposition handelt. 

Ich möchte glauben, dass eine Verständigung in der Dispositionn- 
frage sich viel leichter herbeiführen Hesse, wenn man nicht dem Gegner 
extreme Anschauungen in die Schuhe schiebt, die er nirgends geäussert 
hat, und ich möchte das besonders Herrn von Hanse mann dringend 
empfehlen. 

f 

Hr. Bitter: Während die Frage der Infectionsmöglichkeit des 
Darmcanals durch thierische Tuberculose bei Erwachsenen ein immerhin 
nur theoretisches Interesse erregen kann, gewinnt diese Frage eine ge- 
radezu actnelle Bedeutung für die Säuglingsemährnng. Ja, ich möchte 
behaupten, dass es für die Ernährung dieser zartesten Menschenpflanzen 
momentan kaum eine wichtigere Frage giebt, als die, ob die Milch, 
welche unter sterilen Bedingungen aufgefangen ist, in dieser rohen und 
ungekochten Form gegeben werden darf. Denn während früher mit 
Freuden alle die Vorschläge und technischen Mittel begrüsst wurden, 
welche die Milch sterilisirt, Jedenfalls möglichst keimfrei zur Verarbeitung 
gelangen Hessen, sind seit vielen Jahren alle diejenigen, welche sich an- 
dauernd mit diesen Untersuchungen beschäftigt haben, von bestimmtsn 
Verdachtsmomenten erfüllt. Man ahnte Gefahren, welche das Keimfrei- 



— 68 - 

macben der Milch fdr die allgemeine Ernftbrang der SSoglinge im Ge- 
folge baben könnte. Dieser Argwohn bat sich speciell naeh Flügge 's 
trefflichen Arbeiten zn der feststehenden Anscbannng nmgeformt, daas 
durch die scharfe Sterilisation der Milch wohl ein ziemlich sicherer Aaa- 
scbluss der Sftaglingsdiarrhoen erzielt, zn gleicher Zeit aber die Er- 
nähmngsttichtigkeit der Milch ganz erheblich abgesdiwfteht wfirde. 

Wie sich die Ghimrgie allmUhlich Yon der AntisepsiB zar Aaepais 
gefunden hat, um nicht die gewaltige Schntzwehr der Gewebe darch 
die Einwirkung zu starker Reagentien einznbüssen, so hat sich die Pä- 
diatrie von der Keirnft-eimachung der Milch zur Keimarmmaehnng ge- 
wandt, uro scblieesUch überhaupt dazu überzugehen, die Milch möglichst 
so zu geben, wie sie das Enter der Kuh verlässt, um nicht den Nllir- 
werth der zelligen und serösen Elemente der Milch zu yerringem. Natnr- 
gemäss ist es schwer, das mühsam und unter Aufwendung einer gewissen 
Gewalt zur kräftigen Sterilisation geführte Publikum zur sofortigen Ein- 
schwenknng zu bewegen. Uns Kinderärzten aber, die wir streng bae- 
teriologisch geschult, Jedenfalls in den Anschauungen Koch 's erzogen 
waren, erschien es nun anfangs, trotzdem die verschiedensten Verdauungs- 
beschwerden und Ernährungsstörungen dazu drängten, ganz unmöglleh 
die Milch anders als wenigstens eine bestimmte Zeit sterilisirt zu verab- 
folgen; ja selbst wenn einige Beobachtungen vorlagen, welehe in 
schroffstem Widerspruch zu den bacteriologischen Annahmen standen. 
Eine derartige Erfahrung, welche ich vor vielen Jahren machte, möchte 
ich bei Gelegenheit dieser Discussion mittheilen, da sie nunmehr ein 
ganz besonderes Interesse hervorrufen wird. Es sind jetzt ungefttr 
14 Jahre her, da habe ich einen Gollegen auf dem Lande vertreten. 
Ich bekam Kenntniss, dass eine Kuh, welche vom Thierarzt für perl- 
süchtig erklärt wurde, geschlachtet werden sollte. Das Euter war mit 
Ulcerationen bedeckt, und es gelang mir Tnberkelbaoillen in der Milch 
nachzuweisen. Von dieser Kuh war seit ungefähr 2 Jahren ein ganzes 
Geschlecht von Säuglingen und eine ganze Schar kleiner Kinder mit ge- 
kochter und ungekochter Milch ernährt worden. Es war ja in dem sehr 
beschränkten Kreise, in dem der College der einzige Arzt war, sehr 
leicht herauszubekommen, welche Kinder von dieser Milch getrunken 
hatten. Ich konnte also diese Kinder zum grössten Theil sehen, und 
ich habe mich noch Jahre lang für dieses Vorkommniss interessirt: es 
ist nicht ein Fall von Darmerkrankung dort vorgekommen, welcher auch 
nur auf Tuberculose verdächtig gewesen wäre. 

Jetzt kamen die Überraschenden Koch 'sehen Mittheilungen des 
verflossenen Jahres. Da begann eine Anschauung, welehe uns sellMt 
unbewusst in uns geschlummert hatte, ungestüm zum Dnrchbmch au 
drängen. Wir überlegten, dass wir verschwindend wenig primäre Darm- 
tuberculosen bei jungen Kindern gesehen, obwohl sie vielfach unabge- 
kochte, sicherlich nicht immer hinreichend sterilisirte Milch getrunken 
hatten, wir besannen uns auf unsere eigene Kindheit, da die Milch „fk'iseh 
von d(*r Kuh*^ als eine besondere hygienische Wohlthat angesehen wurde, 
und so weit unsere Kenntniss reichte, niemanden geschadet hatte. 

Unter den vielen tausend Kindern, welche im Laufe der Jahre In 
unserem im Arbeiterviertel gelegenen Ambulatorium behandelt wurden, 
sind nur 2 aufgefunden worden, welche an primärer Darmtnberculose, 
soweit dieselbe klinisch festzustellen war, gelitten haben. Es kommt 
noch ein Knabe hinzu, den der College Buttermilch in den letzten 
Wochen wegen einer zweifellosen Darmtuberculose zur Beobachtung be- 
kommen hat. Auffällig ist dabei, dass die zuerst genannten Kinder im 
Alter von 7 und 8 Jahren standen, während der zuletzt angeführte 
Knabn sogar bereits 14 Jahre alt Ist. Es fehlen somit in der Kranken^ 



— 69 -< 

tabelle völlig die Jfingnten Sprösslinge, welche den grOsaten ConBam an 
▼erdächtiger Milch haben mtlsaten. 

Da wir nnn aber wissen; dass nicht nar vorschriftsmässig gekochte 
Milch Ernfthrangsstömngen macht, sondern dass sogar gewisse Säaglings- 
erkranknngen nnr durch den Gennss roher Milch prompt geheilt werden 
können. Und da diese Kenntniss nicht bloss diejenigen erfilllt, welche 
sich immer mit diesen Fragen beschilftigt haben, sondern selbst die 
Laienkreise jetst den gefflrchteten Namen Bar low nnr allau oft gehört 
haben, und da die Milchindustrie bereits diesen Dingen näher getreten 
nnd ans diesem Grnnde von einer der grössten Molkereien pastenrisirte 
Milch auf den Markt geworfen int (Znmf: Bolle!), so müssen wir an 
dieser principiellen Frage Stellung nehmen. 

Ist auch auf keinen Fall der Streitpunkt, ob die Rindertuberculose 
auf Menschen übertragen werden kann, als entschieden anzusehen, so 
moss doch als feststehend zugegeben werden, dass für weitaus die 
meisten Menschen die Perlsnchtbacillen als Infectlonserreger nicht in 
Betracht kommen. So lange wir in den hierher gehörigen Fällen auf 
die Milch der Ziegen recurriren konnten, die Ja bekanntermaassen viel 
weniger an Perlsncht leiden, durften wir der principiellen Frage aus dem 
Wege gehen. Aber die Ziegenmilch fehlt in Berlin, nnd zu gewissen 
Zeiten selbst auf dem Lande. Und so bleibt unter bestimmten Be- 
dingungen nichts übrig, als von der rohen Milch Gebrauch zu machen. 
Natürlich wird man für solche Zwecke nur tadellose, gesunde Rühe 
heranziehen. Ich kann mich auch täglich davon Überzeugen, dass die 
Gollegen auf allen Seiten rohe Milch geben, wie sie auch von mir 
in der letzten Zeit für bereite kleine Patienten verordnet wurde, 
ohne dass ich irgendwelche üblen Erfahmngen gemacht habe. Ich darf 
vielleicht darauf hinweisen, dass namentlich Herr College Carstens in 
Leipzig schon eine ganz bestimmte Technik angegeben hat; um die Milch 
gleich von Anfang an steril aufzufangen. 

Hr. Friedemann, der hierauf das Wort erhält, verzichtet. 

Hr. V. Hansemann (Schlusswort): Ich habe zunächst einige mehr 
äasserliche Punkte zu besprechen, die bei der Discussion hervorgetreten 
sind. Wenn Herr Wolf f meint, dass man bei genaueren Sectionen eine 
grössere Zahl von solchen Fällen finden würde, so habe ich selbst 
schon zugegeben, dass vielleicht der eine oder der andere Fall über- 
sehen sein könnte. Aber dass dadurch die Zahl eine so erheblich 
grössere werden könnte, dass noch etwas Wesentliches dabei heraus- 
kommt, ist gänzlich ausgeschlossen, und das möchte ich besonders auch 
Herrn Heller in Kiel gegenüber betonen, der gesagt hat, dass seine 
Seotionsmethode so viel besser sei als die Vircho wasche. Das ist 
nicht der Fall. Wenn wir den Darm aufschneiden und ausgebreitet 
auf den Tisch legen, dann sehen wir alles, was vorhanden ist. Wenn 
non wirklich im Laufe von 8 Jahren 6 oder 7 Fälle übersehen sind, 
dann bleibt das Resultat doch ganz dasselbe — an dem schliesslichen 
Ergebniss wird dadurch nichts geändert. 

Dann hat Herr B. Franke! mich gefragt, wie es mit der primären 
Darmtnberculose bei Säuglingen wäre, und da muss ich leider sagen, 
dass mir nur eine sehr geringe Erfahrung zur Verfügung steht, weil wir 
im Krankenhaus Friedrichshain keine eigentliche Säuglingsstation haben. 
Die Frage wird sich aber leicht nach den Erfahrungen anderer Kranken- 
hänser beantworten lassen. 

Herr Benda hat dann gesagt, dass er und Andere die Disposition 
verfochten hätten, dass also meine Behauptung, dieselbe sei nicht be- 
rücksichtigt, unzutreffend sei. Meine Behauptung richtete sich natürlich 



— 60 - 

steht gegen diese Herren Benda, Hfippe, Martins etc., sondern 
gegen die orthodoxen Bacteriologen und vor allen Dingen gegen Koch 
in dieser Frage. Wenn Httppe, Benda und Andere von einer Dis- 
position geredet haben, so haben sie es ebenso gethan, wie ich es ge- 
than habe; ich stimme da ganz mit ihnen überein. Also der Vorwarf 
geht nicht nach dieser Blchtnng. 

Im Uebrigen hat es mich in Erstaunen gesetzt, dass Herr Benda 
mich gefragt hat, was ich anter Tabercnlose verstehe; wenn Herr 
Gornet mich danach gefragt hätte, würde ich mich darfiber weniger 
gewandert haben. Ich benutze aber gerne die Gelegenheit, das noch 
einmal za flxiren. 

Wenn ich aasdrttcklich bezeichnen will, dass anatomische Tuberkel 
vorhanden sind, dann sage ich extra ^ anatomische Tabercnlose**; wenn 
ich kurzweg von Tabercnlose spreche, dann meine ich eben Alles, was 
Tnberkelbacillen nach meiner Erfahrnng hervorbringen können, also 
ausser Taberkeln kSsige Hepatisationen, Bronchitis und Peribronchitis, 
auch die consecntiven Narbenbildungeu, Ulcerationen etc., und in diesem 
Sinne habe ich das seit langem in allen meinen Arbeiten aufgefasst, 
und so habe ich es natürlich auch hier gemeint. Da waren in der 
Lunge keine käsigen Herde, keine Narbenbildungen nnd nichts; sonst 
hätte ich es extra angeführt. 

Dann hat sich Herr Benda dagegen gewandt, dass in meinen 
Fällen gar nicht nachgewiesen sei, dass sie durch Rindertnbercolose 
entstanden seien and nicht darch menschliche. Das habe ich Ja auch 
nicht gesagt, und ich habe ausdrücklich betont, dass ich in meinen 
Fällen nichts darüber eruirt habe und die Fälle in dieser Beziehung 
vollständig frei gebe, ob sie durch Rinder- oder menschliche Tabercnlose 
entfttanden sind. Darauf komme ich gleich noch zurück, denn das ge- 
hörte Ja gerade zum Zweck meines Vortrags, was ofienbar Herrn Benda 
entgangen ist. 

Nun hat Herr Fränkel noch gesagt, ich hätte behauptet, dass 
durch Fütterungstaberen lose keine Lungeoschwindsacht eotstehen 
könnte. Das habe ich allerdings nur auf die Darmtuberculose be- 
zogen, nicht auf das Eindringen der Taberkelbacillen, wenn sie mit der 
Nahrung in den Mund hineinkommen und nun in den Rachen gelangen. 
Von da können sie irgend wohin kommen, das können wir noch gar- 
nicht wissen, denn wir können den Weg, den die Bacillen weiter nehmen, 
wohl gamicht mit Sicherheit verfolgen. Wenn sie in den Mund hinein- 
kommen, dann können sie auch in die Lunge gerathen und Lungen- 
schwindsucht hervorrufen. Auch bei der Tröpfcheninfection, die Ja be- 
sonders Herr Fränkel vertheidigt, werden die Bacillen nicht direkt 
aspirirt bis in die Lungenalveolen hinein. Wenn etwas direkt aspirirt 
wird, so gelangt es immer zunächst in die unteren Abschnitte der 
Lungen, also dahin, wo die Tabercnlose gewöhnlich nicht entsteht. Das 
sehen wir ans der Aspirationspneunomie. Die Taberkelbacillen gelangen 
vielmehr auf einem etwas mehr indirekten Wege nach der Lunge, in- 
dem sie zunächst im Rachen, im Kehlkopf nnd den Bronchien hängen 
bleiben. So können auch mit der Nahrung aufgenommene Bacillen in 
die Lungen gelangen. Das zeigen Ja die Fütternngsversnche, die die 
Herren Wo! ff und Com et hier wieder vorgetragen haben. Aber beim 
Menschen können wir das nicht in Jedem einzelnen Fall entscheiden. 
Hier sprach ich also nur davon, dass primäre Darmtuberculose nicht im 
Stande sei, Lungenschwindsucht za erzeugen. 

Dann hat Herr Schütz in sehr überzeugender Weise die Versuche 
vorgetragen, die er mit Koch gemacht hat. Die waren ans ja wohl 
eigentlich schon bekannt. Ich glaube auch nicht, dass Jemand von ans 



— 61 — 

gelengnet hat, dass Koch and Schütz darch Fütterung and auch 
durch sonstige Uebertragnng keine eigentliche Tubercaloae bei Rindern 
erzeugt haben. Aber Herr Schütz hätte doch anführen müssen, dass 
es anderen Autoren gelungen ist. Es genügt doch offenbar nicht, dass 
er einfach sagt: uns ist es nicht gelungen; da muss er auch sagen: den 
Anderen ist es gelungen, und ich meine, die Herren Orth, ▼. Behring, 
Max Wolff, de Jong, Arloing n. s. w. — das sind doch Männer, 
mit denen man rechnen muss. Man kann doch nicht einfach sagen: 
uns ist es nicht gelungen, also ist es nicht der Fall. Anderen ist es 
in der That gelungen, das positive Resultat steht für uns fest, und so 
unterliegt es keinem Zweifel, dass menschliche Tuberculose 
auf Thiere übertragen werden kann. 

Herr Schütz meinte, was Herr Wolff hier an seinen Meerschwein- 
chen gezeigt habe, das sei ja Alles bekannt. Das ist Ja sicherlich der 
Fall, aber ich halte es doch fQr sehr wichtig, dass Herr Wolff hier 
nochmals betont hat, wie Rindertuberculose und menschliche Tuberculose 
bei Meerschweinchen genau dieselbe Krankheit hervorbringt. Wenn es 
sich dabei um einen einfachen entzündlichen, phlegmonösen oder nekro- 
ti sirenden Process handelte, dann hätte das nichts AulRUliges. Wir 
wissen Ja z. B. dass durch die verschiedensten Bacterien und auch durch 
Quecksilber Darmdiphtherie entsteht Aber bei einer so complexen 
Krankheit, wie es die Tuberculose ist, erscheint es sehr bemerkenswerth, 
dass dieselbe Krankheit entsteht. Es ist das mit anderen zusammen- 
genommen ein Beweis mehr, dass die beiden Krankheiten Perlsueht und 
menschliche Tuberculose ätiologisch einheitlich sind. 

Herr Gornet hat mich gefragt, wer denn eigentlich die Disposition 
geleugnet hätte. Ja, da muss ich sagen: Jeder orthodoxe Baeteriologe 
hat einmal eine Zeit gehabt, wo das der Fall gewesen ist. Dass Herr 
Cornet das geleugnet hat, kann ich versicherjo, und Herr Koch noch 
auf dem letzten Tuberculosecongress. Es sind auch nicht bloss die 
Bacteriologen gewesen. Der Erste, der ganz direkt ausgesprochen hat, 
dass es keine Disposition gebe, das war Gohnheim; der hat gesagt 
in einem berühmten Vortrage, den er in Leipzig hielt: Disposition — 
das giebt es für uns nicht mehr, sondern nur ein Virus, und wo In- 
fection stattfindet, da entsteht Krankheit, und das ist der Satz, der 
nachher überall aufgenommen worden ist, als der Bacillus gefunden 
wurde — denn Gohnheim sagte das vor der Entdeckung des Tuberkel- 
bacillus. Aber es ist heutzutage sehr schwer, einem einzelnen von den 
Bacteriologen zu sagen: das haben Sie geleugnet, und das haben Sie 
behauptet, denn sie wechseln ihre Ansichten so Überaus häufig, dass 
man sie auf nichts festnageln kann. Wenn man gewissen Bacteriologen 
nachweist: das haben Sie gesagt, dann zeigt er einem eine Stelle in 
einer anderen Arbeit, wo er gerade das Qegentheil gesagt hat. 

Ich muss dann noch auf einen anderen Punkt eingehen, nämlich 
wie ich dazu gekommen bin, die Fälle von FÜtterungstubercnlose über- 
haupt hier vorzutragen. Das hatte seinen ganz besonderen Zweck, den 
ich vielleicht nicht genügend zum Ausdruck gebracht habe. Denn mit 
Herrn Ben da stimme ich ganz darin überein, dass diese Fälle von 
FÜtterungstubercnlose weder für noch gegen die Koch^sche Ansicht von 
der Dualität etwas beweisen. Der Qang der Angelegenheit war doch 
offenbar der: Koch hat zuerst die Dualität für möglich gehalten, später 
aber selbst mit seinen Schülern die Unität aufs eifrigste verfochten. 
Besonders das Tuberculin sprach für die Unität, da es in gleicher 
Weise auf Menschen und Rinder reagirte, gleichgültig, ob es von mensch- 
lichen oder Rinderbacillen hergestellt war. Nun sind Herrn Koch und 
einigen anderen die Uebertragnngen auf Rinder nicht gelungen, und er 



— 62 — 

hat daraoB geschlossen, dass auch die Uebertragung von Rindern auf 
Menschen nicht vorkäme. Wenn das der Fall wäre, so müsste Fätfe- 
rnngstnberculose hänflger vorkommen, als es thatsSchlich geschieht Nun 
hat man ihm die Fälle von Ftttterangstubercnlose vorgehalten und einige 
haben behauptet, dass dieselbe sogar häufig sei. Koch hat nun an 
diese Fälle eine so scharfe Kritik gelegt dass eigentlich nichts mehr 
davon tibrig blieb. Er hat gesagt, dass diese Fälle nicht beweisen, 
daas die Rindertuberculose auf den Menschen fibertragbar ist, denn die 
Fälle stammen Ja zum grössten Theil garnicht von Rindertuberculose 
her, sondern sind wahrscheinlich durch Aufnahme menschlicher Tnber- 
culose entstanden. Ich will einmal Koch theoretisch zugeben: sie 
können alle von Menschen inflcirt sein — obwohl ich das nicht glaube. 
Dann beweisen sie aber nicht etwa, dass Rindertuberculose nicht auf 
den Menschen Übertragbar ist, sondern dann sind sie überhaupt nicht 
zu gebrauchen ffir diese ganze Discussion; denn gerade dadurch, dass 
er durch seine Kritik die meisten Fälle geleugnet hat als durch Rinder- 
tuberculose entstanden, und es nachdem, was ich Ihnen gezeigt habe, 
feststeht, dass die Fälle selten sind, weil der Darmtractus eine l>e- 
sondere Resistenz gegen primäre tuberculöse Aifectionen hat, da ist er- 
wiesen, dass diese Seltenheit nicht auf die Ungefährlichkeit des Rinder- 
bacillus zu beziehen ist, sondern auf die Widerstandskraft des Darm- 
tractus. Das zu zeigen war mit ein Hauptgrund ffir meinen Vortrag. 

Nun, diese Sachen sind ja natürlich damit nicht abgeschlossen, und 
es wird sich zunächst darum handeln, eine andere Frage zu lösen. 

Ich stehe vollkommen auf dem Standpunkt von Orth, der geaagt 
hat, es müssten ganz besondere Bedingungen obgewaltet haben, die da- 
zu geführt haben, dass Koch und Schütz, Möller und andere bei 
ihren Impfangs- und Ftttterungsversuchen negative Resultate erhalten 
haben. Ich meine, es . handelt sich in Zukunft darum, diese Be- 
dingungen zu finden, warum diese Herren negative Resultate erhalten 
haben und andere positive, und diesen Weg hat v. Behring bereits 
beschritten. 

Vorsitzender Ezcellenz von Bergmann: Ich möchte noch einige 
Worte sagen, um die Bacteriologen in Schatz zu nehmen. Sie sind 
durchaus nicht von Herrn von Hansemann gekränkt worden, denn 
auch ich glaube, dass zu Zeiten, in welchen die Anschauungen lebhaft in 
FlusB gewesen sind und ständig gewechselt haben, wir alle nicht con- 
sequent bei einer Behauptung geblieben sind, sondern mit dem Fort- 
schreiten der Wissenschaft unsere Ansichten gewechselt haben. — Ebenso 
habe ich nicht gehört, dass Herr Schütz gesagt hat: Wir haben das nicht 

gefunden, deshalb ist es nichts damit , sondern Herr Schütz hat 

meiner Ansicht nach nur die Zahlen über die von ihm im Auftrage der 
Regieruug angestellten Versuche an Kälbern mitgetheilt, und deshalb bin 
ich ihm dankbar dafür, weil es sehr wichtig ist, zahlenmässiges Material 
kennen zu lernen. 

Zu einer persönlichen Bemerkung gebe ich noch Herrn von Hanse- 
mann das Wort. 

Hr. von Hansemann (persönlich): Ja, ich habe natürlich den 
Bacteriologen insofern nicht einen Vorwurf machen wollen, als sie ihre 
Meinung geändert haben; wir haben ja alle gelegentlich unsere Ansicht 
gewechselt, und die absolute Gonsequenz in dieser Hinsicht ist ja eigent- 
lich das verkehrteste, das man haben kann. Das führt stets zu starrem 
Dogma. Aber ich meine, in der Bacteriologie mnss man das doch ans 
einem anderen Grunde hervorheben, denn wenn die Herren eine Ansicht 
haben, dann vertreten sie dieselbe mit dictatorischer Sicherheit und ver- 



- 63 — 

langen, dass man da« absolut mitmache and auch nicht in etwas ab- 
weichende Meinung habe, und wenn sie nach kuner Zeit wieder anderer 
Ansicht sind, so verlangen sie abermals unbedingte Antorität dafür. Das 
ist es, was ich habe hervorheben wollen. 

Discossion über den Vortrag des Herrn Senator: 
Ueber Blntpriparate. 

Hr. Japha: Ich glaube deshalb zu dem Vortrage des Herrn Senator 
das Wort nehmen au dürfen, weil ich mit Herrn Senator darin über- 
einstimme, dasa die Blutbefonde im Rio desalter manches Interessante 
bieten, allerdings auch noch mancher Aufklärung bedürfen und weil ich 
meine, wir können Herrn Geheimrath Senator dankbar sein, dass er 
wieder einmal die Aufmerksamkeit auf diese Fälle gelenkt hat nachdem 
er schon vor vielen Jahren einmal durch eine Vorstellung auf eine eigen- 
thümliche Bluterkrankung im Kindesalter hingewiesen hat. Ich will ihre 
Geduld nicht lange in Anspruch nehmen und nur darüber sprechen, in 
wie weit solche Blutpräparate wie die vorgelegten cur Diagnose einer 
bestimmten Bluterkrankung verwendet werden können. Auch Herr S. 
hat schon auf die Schwierigkeit der Deutung hingewiesen und er ist zu 
der Diagnose npemiciöse Anämie,^ die er, wenn ich ihn richtig ver- 
standen habe, nur mit Vorbehalt gestellt hat, eigentlich mehr per ex- 
dusionem gekommen, d. h. weil Aligemeinbefund und Blutpräparate auf 
keine andere Bluterkrankung recht passten. 

Wenn Ich kurz recapituliren darf, so handelte es sich um ein 
elendes, blasses Kindchen, ohne LebervergrSsserung, mit leichter Milz- 
vergrösaerung, ohne Drüsenschwellnng. Ob Blatungen vorhanden ge- 
wnaen sind, das ist mir nicht gegenwärtig. Was den Bintbefund betrifft, 
80 handelte es sich erstens um eine Vermehrong der rothen Blut- 
körperchen mit vielen kernhaltigen und Megaloblasten, zweitens um eine 
angebliche Vermelirang der Lymphocyten and drittens am eine ansser- 
ordentliche Menge von Kemtheilnngen, sowohl in rothen wie in weissen 
Blutkörperchen. Wenn ich zuerst bei diesem letzten Befund verweilen 
darf, so würde derselbe etwas ganz Besonderes darstellen, ich möchte 
fast sagen ein Unicum. Es sind allerdings solche Fälle schon berichtet 
worden, aber doch immer nur in geringer Anzahl und im Ganzen nur 
bei Lenkämien. Ich möchte auch sagen, dass ich in einem solchen Falle 
mich eigentlich mehr der Diagnose einer Leukämie zuneigen würde, 
eines hyperplastischen Processes, während die pemiciöse Anämie nach 
der ailgemeinen Annahme doch mehr eine fnnctionelle Erkrankung dar- 
stellt. Was die Kerntheilungen in den rothen Blutkörperchen betrifft, 
so sind solche bei Kindern — allerdings nur bei anämischen, bei nor- 
malen Kindern kommt sie nicht vor, und ein Zeichen von Syphilis, wie 
man es manchmal liest, sind sie auch nicht — ziemlich häufig; wenigstens 
glaube ich sehr oft Befunde gehabt zu haben, die ich nur als Rem- 
theilongen deuten kann. Auch mit Megaloblasten kann man bei einem 
Kinde nicht viel anfangen. Sie wissen, dass die Megaloblasten, grosse 
rothe Blutkörperchen mit grossem Kern und sonstigen Eigenthümlich- 
keiten von Ehr lieh in dem Sinne verwerthet werden, dass sie als spe- 
ciflseh für die pemiciöse Anämie angesehen werden. Das trifft nun beim 
Kinde absiriot nicht zu, wie das Ja auch Ehrlich bekannt war. Ich 
könnte Ihnen eine ganze Anzahl ähnlicher Fälle zeigen, in denen sehr 
viele Megaloi^yten und sehr viele Megaloblasten za sehen waren, und 
die trotzdem zur Genesung gekommen sind. Es bleiben also die weinsen 
Blfttkörperchen. Das Verhältniss zu den rothen war in diesem Falle 



— 64 — 

1 : 380; das w&ren also 10000 weisse anf 3800000 rothe Blotkörpereheo. 
Ich nehme diese Zahlen our^ nm das anschaaücher tu machen, denn die 
absolaten Zahlen wissen wir in diesem Falle nicht Ffir ein Kind wire 
das allerdings, wie Herr Senator schon gettossert hat, nicht in viel, 
aber ich glinbe, für perniciöse Anämie wären es vielleicht nicht wenig 
genug, denn man nimmt im Allgemeinen an, dass bei der pemiciösen 
Anämie auch die weissen Blutkörperchen vermindert sind, und swar be- 
sonders die polynncleären, so dass eine relative Lymphocytose heraus- 
kommt. Was nun die Lymphocyten angeht, so wäre die angegebene 
Procentzahl allerdings verhältnissmässig hoch für einen Erwachsenen; 
ob das aber für das Kindesalter intrifft, das ist eine ganz andere Frage. 
In einer grossen Anzahl von Untersuchungen, die ich auf Anregung von 
Herrn Oeheimrath Heubner gemacht habe, habe ich feststellen können, 
dass beim Kinde unter 1 Jahr durchschnittlich 58 pCt. Lymphocyten vor- 
handen sind (gegenüber 80 — 40pCt. beim Erwachsenen) im Durchschnitt, 
denn manchmal können es weniger sein, sehr oft Jedoch auch sehr viel 
mehr. Ein Procentsatz von 70 würde an sich mich durchaus noch nicht 
dazu veranlassen, eine schlechte Prognose zu stellen. 

Ich glaube Ihnen damit dargelegt zu haben, dass, wenn auch viel- 
leicht manches für die Diagnose einer pemiciösen Anämie spricht, doch 
sehr Wesentliches auch dagegen spricht, und möchte überhaupt davor 
warnen, bei einem jungen Kinde, lediglich gestützt anf den Blutbefnnd, 
eine schlechte Prognose zu stellen. Auch in diesem Falle ermangeln wir 
Ja des besten Beweises, nämlich der Autopsie, und leider sind ja bei 
Bluterkrankungen der Kinder nur sehr wenige anatomische Beftinde bis- 
her berichtet worden. Im Allgemeinen kann man sich bei Blutpräparaten 
junger Rinder sehr täuschen. So ist mir neulich durch die Güte des 
Oberarztes Herrn Dr. Fi nkel stein im Kinderasyl der Stadt Berlin ein 
Fall zu Gesicht gekommen, der eigentlich das Bild einer myelogenen, 
oder wenn sie so wollen, gemischtielügen Leukämie hatte, wenn aneh 
die weissen Zellen nicht so ganz ausserordentlich vermehrt waren, wie 
man das bei Leukämie sieht. Aber auch dieser Fall ist trotz des nn- 
gfinstigen Blutbildes zur Genesung gekommen, und das Kindchen lernt 
jetzt sogar laufen, nachdem es mehrere Monate auf dem Balkon der 
Anstalt gelegen hatte. Die Blutpräparate sind jetzt so gut wie normal. 
Ich glaube, dass im Ganzen die Bluterkrankungen junger Kinder auf 
einem Blatte stehen mit Rachitis, ebenso vielleicht wie gewisse nervöse 
Störungen. Es ist ja leicht anzunehmen, dass gewisse Giftstoffe, die anf 
der einen Seite die knochenbildenden Zellen schädigen, auf der anderen 
Seite auch die Function der blutbildenden Zellen stören. Die Erfahrun- 
gen scheinen mir auch dafür zu sprechen, dass besser als Eisen und 
Arsen in solchen Fällen die Sorge für Licht, Luft und nicht zum min- 
desten für zweckmässige Ernährung wirken. Das ist das, was ich lu 
den Senator^schen interessanten Präparaten zu sagen habe. 

Hr. Messe: Was zunächst das Vorkommen von Mitosen der weissen 
Blutkörperchen im Blute anbelangt, so ist dasselbe nicht nur bei Leu- 
kämie, wie Herr Jap ha meint, beschrieben worden; auch im Kindes- 
alter, bei Anaemia pseudoleucaemica, bei Rachitis sind Mitosen verein- 
zelt beobachtet worden, so von Monti und Berggrün, Hock und 
Schlesinger, temer von Loos. Ja, es ist von Spronck behanptet 
worden, dass Mitosen — allerdings in sehr geringer Anzahl — auch 
regelmässig im gesunden Blute zu finden sein. Diese Angabe ist aber 
von anderen Seiten, besonders von Troje bestritten worden. Herr 
Jap ha irrt also, wenn er glaubt, dass bisher nur bei Leukämie Mitosen 
der weissen Blutkörperchen gefunden worden sind. 



— 65 — 

Herr Japba bezweifelt fernerhin die Diagnose der pemicidsen 
Anämie, fir bat Ja schon hervorgehoben, dass diese Diagnose von Herrn 
Geheimrath Senator nicht mit absoluter Sicherheit, sondern nnr mit 
grosser Wahrscheinlichkeit gestellt worden ist — eben deshalb, weil die 
Section nicht gemacht werden konnte. Aber wenn Herr Japba sagt, 
dass auch er oft eine sehr grosse relative Vermebning der einkernigen 
Lenkocyten im normalen Blnte gefunden habe, sc ist doch bervormbeben, 
dass die Untersncbnngen von Herrn Gollegen Japba in Berag anf diesen 
Punkt insofern nicht gana etnwandsfrei sind, als er eine Methode bevor- 
sagt bat, die vielleicht einige Fehlerquellen mit sich bringt. Herr 
Japba läblt die ein- nnd mebrkemigen Lenkocyten gleichseitig bei der 
Bestimmang der absoloten Zahl der weissen Blutkörperchen in der 
Tboma-Z eis Büschen Kammer. Diese Unterscheidung ist aber nicht 
immer leicht, wie Sie sich selbst fibersengen können; man nimmt des- 
halb heute allgemein nach Ehrlich die Bestimmung des Verhältnisses 
der weissen Blutkörperchen im Trockenpräparat vor. Im Uebrigen 
ist SU bemerken, dass auch andere Autoren Zahlen bis 58pGt. einkerni- 
ger Lenkocyten bei Kindern im 2. Halbjahre gefunden haben, s. B. 
Garst an Jen, der eine ausführliche Arbeit im Jahrbuch ffir Kinderheil- 
kunde verdffentlicht hat. Aber die Diagnose anf pemiciöse Anämie 
wurde nicht allein wegen der Vermehrung der einkernigen Leukocyten 
gestellt; es kam hinsu die Veränderung in Form und Grösse der 
rotben Blutkörperehen. Es fanden sich vor allem Makro- nnd 
Mikrocyten, ferner Poikilocyten, dann waren nicht nnr Megalo-, 
sondern auch Gigant ob lasten vorbanden, ferner, was noch die weissen 
Blutkörperchen betrifft, auch Myelocyten, so dass ein Blutbild resnl- 
tirte, wie man es bei Anämia psendoleucaemica nicht findet. Und endlich 
sum ScblusK: es war im Trockenpräparat das Verbältniss der weissen 
SU den rotben Blutkörperchen wie L : 880, und das ist doch ein Um- 
stand, der besonders gegen die Diagnose der Anämia psendoleucaemica 
sprechen dfirite. 

Hr. Japba: Herr Messe bat gesagt, dass meine Methode sur Be- 
stimmung der weissen Blutkörperchen nicht gans einwandsfrei gewesen 
ist. Nun ich glaube, hier ist nicht der Ort näher auf technische Dinge 
einsugehen. Ich bin aber der Ansicht, dass gerade die andere Methode, 
die er eingeschlagen hat, und die ich in sonst allen Fälien nebenbei 
verwandt habe, nämlich die Zählang am Trocken präparat, nicht gans 
einwandsfrei ist, und swar deshalb, weil die weissen Blutkörperchen, 
natfirlich die grössten am leichtesten, sehr oft serdrfickt werden, wie 
man sich leicht überseugen kann. Uebrigens ist mir dieser Einwand 
bisher von Niemand gemacht worden. 

Hr. Senator: Ich habe su dem, was Herr Mosse gesagt hat, 
wenig hinsusuftigen. Was die Zählungen des Herrn Japba betrifft, 
so kann ich doch einige Zweifel an der Zuverlässigkeit der von ihm 
angewandten Methode nicht unterdrücken. Denn sie haben ihn su Re- 
sultaten geffihrt, die mit den allgemein anerkannten Resultaten der Blnt- 
sählnng im Widersprach stehen. So s. B. hat er bei Erwachsenen 
normaler Weise nicht 72 bis 75 pGt. mnltinucleäre Zellen ge- 
funden wie alle anderen Beobachter, sondern nnr 68 pGt.« und das 
steht, wie gesagt, im Widerspruch mit allen sonstigen Bestimmungen. — 
Die Diagnose anlangend, hat Herr Japba Ja mit Recht gesagt, dass ich 
sie nur mit Vorbehalt gestellt habe und per ezclusionem, letsteres des- 
wegen, weil ffir die anderen in Betracht kommenden Zustände noch 
weniger Anhaltspunkte vorlagen, als ffir pemiciöse Anämie. Herr Japba 
ist mehr geneigt eine Leukämie ansnnehmen, weil bei diesen Mitosen in 

YerhandL der Berl. med. Oes. 1903. 1. ' 5 



— 66 — 

weissen Blutkörperchen wenn aneh sehr selten gefunden worden 
sind. In der Tbat ist dies ein aasnahmsweise seltener Beftind aneh bei 
Leukämie und man kann doch einen Ansnahmebefond nicht gut ffir eine 
Diagnose verwerthen. Uebrigens haben Sie ja Ton Herrn Messe so- 
eben gehdrt, dass auch bei einigen anderen Zuständen zuweilen Mitosen 
in weissen Blutkörperchen gefunden worden sind. — Herr Jap ha hat 
bei kleinen Kindern LeueocyteuEählungen gemacht und im Durchschnitt 
uninucleäre 58 pCt. gefunden , multinndeäre 42 pGt Nun selbst Rge- 
geben, dass diese Dnrchschnittssahlen richtig wären, so wfkrden 73'/iPCt. 
uninucleäre und nur 26Vs pGt. multinucleäre Zellen, wie in unserem Falle 
doch sehr auffallend und abnorm sein. Dann kommt noch daau, dass Herr 
Jap ha seine Zahlen bei Kindern im Alter von 1 — 11 Monaten gewonnen 
hat. Nun ist aber bekannt, dass von der (Geburt ab die Zahl der ehi- 
kemigen Zellen schnell abnimmt zu Gunsten der mehrkemigen, so dasa 
man in dieser Beziehung Neugeborene und Kinder in den ersten Lebens- 
monaten nicht mit Kindern am Ende des ersten Jahres vergleichen kann. 
Unsere kleine Patientin war IQ Monate alt. Zum Vergleich können wir 
ans der Tabelle des Herrn Japha 5 Kinder im Alter von 8 — 11 Mo- 
naten brauchen. Bei diesen betrug die Zahl der einkernigen zwischen 
89 und 65 pGt., im Mittel nur 58 pGt. Bedenken Sie nun noch, dass^ 
wie ich vorher schon sagte, Herr Japha bei seiner Methode offenbar 
zu viel einkernige und zu wenig mehrkemige Zellen gezählt hat, dass 
also die Zahl 58 pGt. auch noch zu hoch ist, so werden Sie mir wohl 
darin Ueeht geben, dass der Befund von 78 Vt vOL uninudeärer Lenco- 
cyten bei einem Kinde von zehn Monaten etwas ausserordentlich 
seltenes ist. 

Uebrigens war es mir bei meiner Demonstration ja hauptsächlich 
darum zu thun, Ihnen die Mitosen in den Lencocyten vorzufahren, eben 
ihrer grossen Seltenheit wegen. 

Vorsitzender: Die Discussion ist geschlossen. 

III. Hr. Kronecker: 
Ueber ein ▼ereinfachtes Verfahren der Röntgenphotographie nit 
Demonstratiom (Siehe Theil II.) 

Vorsitzender: Ehe ich schliesse erlaube ich mir noch Sie m. H. 
um einige Augenblicke fUr mich zu bitten. 

Ich wollte bei meinem Vortrage, der als nächster Gegenstand auf 
der Tagesordnung stehf, ausgehen von der Vorstellung zweier Patientinnen. 
Beide bieten Beispiele von Tumoren am oberen Ende des Hnmerus. An 
ihnen wollte ich zeigen, welche Vortheile das Röntgenverfabren fOr die 
Diagnose und namentlich die differentielle Diagnose hat, die hier in 
Frage kommt. Die Patientinnen kann ich nicht länger als bis morgen 
behalten; die eine ist schon mehrere Tage nur deshalb hier geblieben, 
uro vorgestellt zu werden. 

Es handelt sich in dem einen Falle um ein 17jähr. Mädchen, 
dass vor 5 Monaten zum ersten Male eine Schwellung in ihrer rechten 
Schnlter wahrgenommen hat, nachdem sie kurze Zeit vorher schon hier 
Schmerzen spürte. In 5 Monaten hat diese Schwellung die bedeutende 
Grösse, die Sie hier sehen erreicht. Wie weit sie auf einen Ergnss in 
das Gelenk und wieweit auf einen Tumor bezogen werden darf, das 
wird in nächster Sitzung von mir erörtert werden. Ich zeige nur heute, 
dass die Bewegung des Armes behindert ist, sie kann ihn sehr wenig 
activ aber doch noch etwas bewegen, passiv ist die Bewegung freier. Es 
erstreckt sich die Schwellung bis unter den Pectoralis maior und bis in 
den Mnskulus supraspinatus. Desgleichen auch noch in den Deltoidens 



— 67 — 

-aad den laagen Trioepskopf. Es handelt sieh vm einen typUohen Fall 
eines peripheren oder periostalen Knoohensarcoms. 

Die zweite 9 Jahr alte Patientin hat einen centralen Tnmor des 
DIaphysenendes vom Hnmerus grehabt; denselben werde ich Ihnen im 
JEtöntgenbilde Torffibren. Hier ist der Knochen aufsremeisselt und der 
Tnmor ans dem Innern des Knochras entfernt worden. Der früher im 
<ihirargisohen Hnmemshalse geknickte Ann ist Jetst grade, die Wunde 
4>is aof eine wenige Millimeter grosse, gat grannlirende Stelle, geheilt. 

Ich sebUesse die Sitxang. 



Sitzung vom 18. Februar 1908. 

Yorsitiender: Ezcellens Ton Bergmann. 
Schriftflibrer : Herr Landau. 

Vor der Tagesordnung. 

1. Hr.Japha: Ich habe sn einer thatsäohliohea Berichtigung um das 
"Wort gebeten. Herr Senator hat nämlich die Zuverlässigkeit meiner 
«lutxählungen in Frage geaogen, und nwar deshalb, weil ich eine andere 
Zählnngsmethode angewandt habe als andere Leute. Das trifft aber 
•nur fBr die wenigen Zählungen in, die ein- bis iweistttndlich gemacht 
worden sind ; alle anderen Zählungen sind von mir genau nach derselben 
Methode gemacht worden, wie von allen anderen Untersuchem. Herrn 
Senator mit eingeschlossen, nämlich mittelst mttheToUer Ausiählung 
am Deckglastrockenpräparat Wenn ich ausserdem noch eine andere 
Methode angewandt habe, die ich persönlich ftlr gewisse Zwecke für 
▼öUig ausreichend halte, bo hat das die Besultate absolut nicht beein- 
flusst; die Zahlen haben fibereingestlmm't, so gut wie sie bei solchen 
iSählnngen Oberhaupt fibereinstimmen können. 

Zweitens hat Herr Senator, um die Unauverlässigkeit meiner Me- 
thode KU begrfinden, gemeint, ich hätte bei Erwachsenen andere Leueo- 
-eyteniahlen gefunden wie andere vor mir, und hat eine Zahl von 68 pGt 
polynucleärer Leucocyten angegeben, die ich gefteden haben soll. Dem- 
gegenllber möchte ich doch betonen, dass ich absolut verschiedene Zahlen 
gef^den habe. Die ändern sich nämlich Je nach der Verdauungsleuco- 
cytose. Ich habe sogar Zahlen bis lu 80 pGt. Leucocyten geftinden, 
also eventuell sogar mehr als Andere, und das ist eben der Kern meiner 
Arbeit, dass bei der Verdauongsleucocyte sich nur die polynndeären 
bellen vermehren. 

Drittens hat Herr Senator gemeint, dass ich hohe Lymphocyten- 
sahlen nur bei gann Jungen Kindern gefunden habe. DemgegenUber 
stelle ich fest, dass irb sie auch bei älteren gefunden habe, falls sie 
nämlich Anämie hatten. Zam Beweise meiner Behauptung möchte ich 
meine Arbeiten dem Herr Yorsitsenden fibergeben. Ich hätte Sie damit 
nicht belästigt, es war mir aber sehr betrilblich, dass ein von mir so 
faochgeschätEter Mann und eine solche Autorität, wie Herr Senator, 
und Herr Messe die Zuverlässigkeit meiner Untersuchungen in Frage 
^stellt haben. 

Hr. Senator: Die thatsächlichen Berichtigungen des Herrn Japha 
beslehen sich nur sum Theil auf das, was ich gesagt habe. Ich habe 
über seine Zählnngsmethode selbst nicht gesprochen, sondern habe nur 
4iuf ihre Unauveriässigkeit geschlossen, weil sie mit allgemein aner- 

5* 



— 68 — 

kannten Resnlten in Widersprach steht. Dahin gehört seine Angabe, 
dass bei Erwachsenen ansserhalb der Verdannng sieh 68 pGt. maltinn- 
de&re Leacocyten finden, während bekanntlich ansserhalb der Yerdan- 
nng r~ selbstverstindlich haben andere Unter sacher aach Rficksicht ge- 
nommen anf die Yerdanangslencocjrtose and nicht aas den ZShlangen, 
die sie während der Yerdaanng vorgenommen haben, ein allgemeines 
Resultat abgeleitet — ich sage: ailgemein gilt bei Erwachsenen abge- 
sehen von der Verdanong 70 bis 75 pGt. maltinncleäre Zellen als nor- 
mal, während Herr Jap ha in einer seiner Abhandlangen, die er hier 
vorgelegt hat (Jahrb. f. Kinderheilk. Bd. 52, 8. 186), eben nnr 68 pCt. 
als normal angiebt. Hieraas glaabe ich schliessen za dfirfen, dass seine 
Methode für die maltinucleären Zellen za niedrige, für die uninncleären 
Zellen za hohe Zahlen ergiebt. — lieber das Yerhältniss der Lympho- 
cyten in der Norm habe ich mich nicht geäussert. — Dann — darauf 
kommt es besonders au — hat Herr Jap ha eine Mittelzahl von 58pGt. 
nninudeärer Zellen bei kleinen Kindern als normal angegeben, während 
bei uaserer kleinen Patientin 78 Vi pOt. waren. Ich habe dagegen za 
bemerken, dass diese Mittelzahl gewonnen ist aus Zählongen bei Kindern 
vom ersten bis elften Lebensmonat, obgleich es bekannt ist, dass inner- 
halb des ersten Jahres sich das Yerhältniss ganz rapide ändert. Mao 
kann also nicht ein Kind von 1, 2, 3 Monaten mit einem 10 monatlichen 
Kinde vergleichen. Ich habe ans den Zshlentabellen des Herrn Jap ha 
Kinder ausgewählt, die man mit 10 monatUichen vergleichen kennte, näm- 
lich 8—11 monatliche, und da ergiebt sich eine Mittelzahl von 53 pGt:, 
wobei, wie ich wiederhole, die Methode des Herrn Japha noch zn hohe 
Werthe geliefert hat. Es kam mir nur darauf an, hervorzuheben, dass 
73 Vt pCt. eine ganz ausserordentlich hohe Zahl ist, selbst wenn man die 
Zahlen des Herrn Japha als normale Mittelzahlen gelten lässt. 

2. Hr. Uenneberg: 

Tod durch Fliegenmaden (Myiasis externa)« 

Es ist in unseren Gegenden ein ausserordentlich seltenes Yorkomm- 
niss, dass der Tod eines Mensclien durch Fliegeumaden bedingt wird. 
Dieser Umstand giebt mir Yeranlassung, kurz über eine Beobachtung za 
berichten, die ich in der Charit^ zu machen Gelegenheit hatte. Am 
18. October vorigen Jahres wurde ein 20 Jähriges Mädchen im Zustande 
hochgradigster Yerwahrlosung auf die Krampfabtheilung der Charit^ auf- 
genommen. Als ich die Kranke unmittelbar nach der Aufnahme sahj 
konnte ich folgendes constatiren. Patientin war sehr erschöpft nnd be- 
nommen, zeigte einen sehr kleinen und frequenten Puls, die Kopfhaare 
waren zu einem Weichsel zopf artigen Gebilde verfilzt; Haare uod Kopf- 
haut zeigten steh von tausenden von Maden belebt. Das Gesicht waf 
gedunsen, die Stirn stark ödematös, die äusseren Gehörgänge waren mit 
Maden angefüllt, die Gegend der Haargrenze war mit einer stinkenden 
Jauche bedeckt. Nachdem ich den Weichselzopf abgeschnitten hatte, 
zeigte die Kopf baut ein sehr eigenartiges Bild. Dieselbe war in ziemlich 
gleichmässiger Weise mit Maden bedeckt; dieselben Hessen sich jedoch 
nicht ohne weiteres abwischen, sondern sassen mit ihrem spitzen Kopf- 
ende in einer ziemlich festen Schmiere fest, die die Kopfhaut bedeckte. 
Erst nachdem diese Masse durch Lysolwasser aufgeweicht war, Hessen 
sich die Maden entfernen. Nunmehr zeigte sich, dass sich auf der Kopf- 
haut zahlreiche kleinere und grössere gangraenöse Geschwüre (das grOsste 
fUnfknarkstfickgross) befanden, die mit Maden vollständig angefüllt waren. 
Beim Entkleiden der Kranken ergab sich des Weiteren, dass za beiden 
Seiten des Halses, da, wo die Kleidung fest angelegen hatte, die Epi- 
dermis völlig macerirt war und dass sich auf der Haut zahlreiche Maden 



— 69 — 

befanden. Die Patientin wurde gesihibert, die ftoBseren Ohrgänge dorcb 
Attsspritsen Ton den Maden befreit, die Kranice erhielt reichlich £x- 
citantien, aber schon in der n&chsten Nacht verstarb sie. Die von Herrn 
Stabsarzt Westenhoefer ausgeführte Section ergab, dass die Geschwüre 
nur an einer Stelle bis auf das Periost reichten, an dieser Stelle fanden 
sieh bei der Section noch lebende Maden. Ansserdem ergab die Ob- 
dnctioo: Schwellang der Halslymphdrüsen, Milatnmor und fibrinöse Be- 
schläge der Serosa des Darmes. Nach dem ganzen Befand za nrtheileo, 
moss man annehmen, dass die Kranke an Weichselzopf, chrooischen 
Kopfekzem and vernachlässigten Geschwüren litt and dass darch die Be- 
siedelnng derselben mit Maden eine tödliche Sepsis hervorgernfen worde. 

Es war nan von Interesse, za ermitteln, welche Umstände die In- 
fection mit Maden begünstigt hatten, and welche Fliege es war, die die 
Maden liefert. Meine Nachforschnngen haben ergeben, dass es sich am 
eine 20 Jährige Oigarettenarbeiterin handelte, die ptfenbar psychisch 
minderwerthig war and sich darch besondere Unsanberkeit aasgezeichnete. 
Im Jnni vorigen Jahres wnrde sie wegen Pedicalosis von ihrem Arbeit- 
geber entlassen; bald daranf wurde ihr anch die Wohnung gekündigt. 
Sie scheint sich seit dieser Zeit obdachlos heromgetrieben zu haben, und 
es steht fest, dass sie in den letzten Wochen vor ihrem Tode in der 
Umgebung von Grünau vagabondirte und offenbar gewohnheitsgemäss im 
Freien nächtigte. Am 18. October morgens ist sie noch in einem Hause 
bei Grünau eingekehrt, um daselbst um Gatfee zu betteln. Es wurden 
auch die Maden an ihr bemerkt, aber man liess sie gehen, ohne, der 
unglücklichen Person Hilfe zu leisten. Am Nachmittage wurde sie in 
erschöpftem Zustande auf der Landstrasse aufgefunden und nach der 
Gharitö traosportirt. Bei ihrer Aufflodung machte sie noch völlig sinn- 
gemässe Angaben. Sie schieu an Schüttelfrösten zu leiden. 

Was nun die Maden anbelangt, so waren dieselben bereits ziemlich 
erwachsen; sie müssen also circa 4 Tage alt gewesen sein. Es gelang 
mir, aus den Maden die Fliege zu züchten, die Maden verpoppten sich 
erst im December und Januar, und es hat sich ergeben, dass es sich um 
eine Art der grünen Schmeissfliege handelt, um Lucilia caesar. Es ist 
eine Fliege, die im Freien überall aozutretfen ist und für gewöhnlich 
ihre Eier auf Aas und Ezcremente ablegt. Ich habe die Litteratur durch- 
gesehen und gefunden, dass bisher die Maden dieser Fliege noch nicht 
in menschlichen Geschwüren und Wunden gefunden worden sind. Es 
handelt sich also um einen Fall von Myiasis externa, der dadurch aus- 
gezeichnet ist, dass sich die Maden in ausserordentlicher Menge vor- 
faoden und den Tod der Patientin unmittelbar bedingten. Ich habe hier 
den Weichselzopf mit Maden, sodann die Kopfhaut mit den zahlreichen 
Geschwüren und ein Kästehen mit Fliegen, Puppen und Maden aufgestellt. 
Auf eine Besprechung der Myiasis im allgemeinen, die l^ekanntlich in 
heissen Gegenden eine grössere Rolle spielt als bei uns, muss ich an 
dieser Stelle verzichten. 

8. Hr. flelbing: 
Ein Fall von Bymmetrischer Yetbüdung d€g Daumens. 

Gestatten Sie mir, Ihnen hier einen überaus seltenen Fall von 
symmetrischer Yerbildnng des Daumens zu zeigen, welcher 
eigentlich die Combination zweier Missbildungen darstellt. Es handelte 
sich l>ei dem sonst wohlgebildeten 8jährigen Mädchen, welches uns vor 
einiger Zeit in die Universitätspoliklinik für orthopädische Chirurgie zu- 
geführt wurde, om eine seitliche Deviation des Nagelglieds mit ulnar- 
wärts offenem Winkel. Links betrug derselbe 90 ^ rechts ca. 180*. 

Hervorgerufen ist, wie Sie sich am Röntgenbilde überzeuget! können, 



- 70 — 

diese Wlnkelstelloag nieht etw» dnreb eine angleiehe Entwickluif der 
Gelenkenden, Bendern dareh Einltlgang einer keilfQrniig gestalteten mitt- 
leren Phalanx, so dass die Damnen das seltene Pbiaomen der Drei- 
gliedrigkelt darbieten. leh machte noeh auf einen Umstand anftnerinam^ 
maehen: die Nagelphalanx des linken Danmens ist gegenfiber der an- 
deren Beite insofern etwas in ihrer Sntwiekelnng nrllekgebileben, al» 
sie keinen knOehernen Bpiphysenkem anfweist. 

Infolgedessen ersehelnt der Abstand der Nagelphalanx Ton der mitt> 
leren Phalanx etwas grOsser als ant der anderen Seite. — Dies snr 
Erklftning des Bildes. 

Interessant ist Tielleloht noch, dass fthnlich wie beim Glenn Tslgvm 
die Deformität bei Bengang des Nagelglieds bis inm rechten Winke> 
scheinbar fast gans Terschwand. 

Die Entstellung war, wie Sie sehen, eine siemlioh hochgradige, nnd 
wir gingen deshalb aof den Wunsch der Matter ein, dieselbe dnrek 
Operation in beseitigen. Ich habe aof der linken Seite, wo die Defor- 
mität noeh hochgradiger war als rechts, einfach die Plialanx exstirpirt 
nnd die beiden nrsprfinglich ▼ollkommen inkongmenten Gelenkfliehen 
mit einander Tcreinigt, so dass also ^e distale Qelenkfliche der ersten 
Phalanx mit der proximalen der Nagelphalanx msammentraf. Am 
anderen Daumen bin ich In anderer Weise Torgegangen. Ich habe ohne 
GelenkOftüung einen Keil reeeclrt, derart, dass das distale Ende der 
ersten Phalanx nnd das proximale Ende der Keilphalanx in Wegfall 
kam. Das operative Resnltat war, wie Sie sehen, ein redit schönes. 
Allerdings bestand nach der Operation am linken Danmen (Demonstra- 
tion) — das Bild, das Ich hier leige, ist 8 Wochen nach der OperatioD 
anfj^enommen worden — noch eine kleine nlnare DcTiation der Nagel- 
phalanx, dieselbe ist aber, wie Sie sich bei dem Kinde Hbenengen 
können, inawischen vollkommen zurückgegangen, so dass Jetit gans nor- 
male Verhältnisse geschaffen sind. Das ftenctionelle Resultat ist eben- 
falls ein recht gutes. Bereits drei Wochen nach der Operation konnte 
das Kind die beiden Nagelglieder gut bewegen. 

Sie sehen hier nochmals als Kontrolle des kosmetischen Effekts das 
Röntgenbild nach der Operation (Demonstration.) Es ist erstaunlleb, 
dass man auf diesem Bilde, wo wir eine Keilreseetion gemacht haben, 
wo also Kwei Knochen wanddächen aosammenkameo, bereits drei Wocben 
nach der Operation garnichts mehr davon sieht. Es sieht dies Bild 
gerade so ans wie eine normale Hand. 

Diese Combination von Hyperphalangie des Danmens mit 
seitlicher Abblegnng der Nagelphalanx ist eine ansserordenflich 
seltene Missbildong nnd es existirt Hberhanpt nur ein analoger Fall, 
welcher vor B Jahren von Herrn Joachimsthal hier in der Gesell- 
schaft vorgestellt worden ist Herr Joachimsthal hatte die Liebens- 
würdigkeit, mir das Diapositiv cur VerfOgong su stellen (Demonstration). 

Auch hier sehen Sie awischen erstem and dritten Glied einen Keil 
eingeschaltet, und es resnltirt daraas eiae geringe seitliche Deviation 
der Nagelphalaox. Die Deformität war Jedoch in diesem Falle so wenig 
in die Augen fallend, dass von einer operativen Beseitigung Abstand 
genommen werden konnte. 

DIscnssion. 
Hr. Waldeyer: Es ist mir bei dem Röstgenbilde aufgefallen, das» 
die eine Hand — ich weiss im Augenblick nicht, ob es dio rechte oder 
die linke war — in alten ihren Theilen, in den Weichtheilen wie in 
den Knochen, plumper gebaut ist als die andere. Yiellelcht kann das 
nochmal gezeigt werden, damit sich Alle davon Qberzengen. Es scheint 



— 71 — 

mir dies in Bficksieht anf die demonstrirte so seltene Missbildang nioht 
oline Interesse. 

Hr. Helbing: Ja, es ist aber die Mlssbildnng an beiden Hftnden. 

Hr. Waldeyer: Die Verbiegnng Ja; aber die sSmmtlictaen Theile, 
die Knocben nnd alles fibrige sind bei der einen Hand dicker. Das ist 
mir aufgefallen. Wie ist es ftosserlicb? (Das Bild wird reproducirt.) 

Hr. Helbing: Aeosserlich ist an dem Kinde selbst nicht za sehen, 
daas die eine Hand plumper sei als die andere; die beiden Hände zeigen 
dieselbe Grösse und Dicke. Ich gebe zo, dass es anf dem Röntgenbilde 
so scheint, als ob die Metatarsalknochen der 1. Hand eine Spar kräftiger 
entwickelt seien; vielleicht lag aber bei der Röntgenaufnahme diese 
Hand der Platte nicht so dicht anf. 

Hr. Waldeyer: Ich würde gern die Hände mit ihren Weichtheilen 
sehen. Ist daa Kind noch da? (Das Kind wird Torgeftthrt.) 

Hr. Helbing: Sie sehen an den Händen des Kindes Jedenfalls 
keinen nennenswerthen Unterschied. 

4. Hr. Martens: Ich möchte Ihnen ein kleines Mädchen zeigen, daa 
vor einigen Tagen in die chirurgische Poliklinik der Charit^ kam mit einer 
Geschwnist der Haad, wie wir alle sie bisher noch nicht gesehen 
hatten. Die Mutter gab an, das zwÖlQ ährige Mädchen sei immer gesund 
gewesen ; in der Familie sei weder Tubereulose noch Syphilis vorgekommen. 
Daa Kind bekam angeblich ohne Ursache vor Jetzt etwa B Woehen 
zuerst eine kleine rothe Stelle mit einigen gelben Pickeln im Handteller. 
Sodann ist unter der Haut eine Geschwulst entstanden, die vor etw« 
2 Woehen die Haut erst aufgehoben, dann durchbrochen hat und nun 
sehr schnell zu dieser Grösse angewachsen ist. Die Epidermis ist wall- 
artig an den Rändern erhoben, die Umgebung etwas entzfindet. Die Ge- 
schwulst selbst sieht blumenkohlartjg aus oder etwa wie eine Maulbeere, 
ist Jetzt von Kleinwallnussgrösse, mit kaum bleifederdickem Stiel, sie 
secemirt ziemlich stark, hat auch mehrere Male zu starken Blutungen 
Veranlassung g<»geben. Mit Epidermis scheint sie nicht bedeckt zu sein. 
Diese Moulage, die farbige Zeichnung und die Photographien, die ich 
herumgebe, sind vor 4 Tagen angefertigt worden; seitdem ist die Ge- 
schwulst schon wieder gewachsen, wovon Sie sich durch Vergleich fiber- 
zeugen können. 

Wir hatten alle ein derartiges Bild noch nicht gesehen. Nur Herr 
Geheimrath König entsann sich später, in Göttingen einen ähnlichen 
Fall geaehen zu haben. Herr College Pels-Lensden machte mich 
darauf aufmerksam, dass französische Autoren ähnliche Fälle beschrieben 
haben, als auf Botryorojcose beruhend. Ich habe einige Bilder davon 
mitgebracht, und man kann sich in der That überzeugen, daas es ähn- 
liche Fälle sind, die Jene gesehen haben mögen. Einige Male haben sie 
bei der Untersuchung dann den sogenannten Mikrococcus botryogenee 
oder Botryococeus in der aas Binde- und Granulationsgewebe bestehenden 
Geschwulst gefunden. Die Botryomycose kommt im Allgemeinen nur bei 
Pferden vor und fiihrt hier zu Abscessen („ Brustbeulen'') oder grossen ent- 
zflndlidien Gesohwfilsten, in denen die Mikrokokken, vereinigt zu Gebilden 
von Tranbenform (^ ßdvevg die Traube), eingeffigt sind. Ich habe hier 
durch die Gflte des Herrn Prof. Schmaltz einige Präparate bekommen. 
In dem Biter sieht man sandkomgrosse gelbe Kömchen — ähnlich wie bei 
Aetlnomycose — , die sieh aus Kokken zusammensetzen. (Demonstration.) 
Die Kokken ähneln ganz den Staphylokokken, auch culturell, und sind 
vielleieht identisch mit ihnen. Man sieht hier in einem entzündeten Ge- 
webe Eiterherde und in ihnen die tranbenförmigen Conglomerate der 



— 72 — 

Kokken liegen. Die Geschwülste entstanden namentlich früher nach der 
Castration, wo weniger aseptisch vorgegangen wurde, im Anschlnss ao 
eine eiternde Samenstrangflstel. (Demonstration.) Dies ist das Stück 
eines solchen Tamors, der exstirpirt worden ist. Es sind meist blndege- 
webige Geschwülste, in denen die Eiterherde mit ihren Kokkecconglo- 
meraten eingefügt sind. 

Beim Menschen ist die Botrymycose zuerst (1897) von Poncet und 
Dor in Frankreich beobachtet worden in Form dieser kleinen Ge- 
schwülste, die ganz genau ebenso beschrieben sind wie unsere, dann 
auch von Delore, Lenormant, Brault und anderen. Ob es sich 
in diesem Falle wirklich um eine Botryomfcose handelt, 
lasse ich natürlich dahingestellt; es sieht klinisch nur so ans, 
so dass auch Herr Professor Lesser beim ersten Blick Botryemycose 
diagnosticirte Jener Beschreibung nach, während ein Moskauer Chirnrge 
auf Grund eines beobachteten Falles sofort dieselbe Diagnose stellte. 

Wie gesagt, ob es sich darum wirklich handelt, bleibe dahingestellt; 
ich glaubte aber, es würde Sie interessiren, den Fall vor der Operation 
zu sehen, mit der ich deswegen gewartet habe, lieber die histologische 
und bacteriologische Untersuchung werde ich dann berichten. Der Tumor 
wird morgen exstirpirt werden. 

Nachtrag: Der Tumor wurde am 19. IL in Blutleere und Nar- 
kose mit der umgebenden Haut excidirt. Er war ganz oberflächlich, die 
Haut Hess sich unter massiger Spannung yereinigen. — Die mikro- 
skopische Untersuchung ergab ein Angiosarcom der Haut. Die Epi- 
dermis ist hochgehoben, dann durchwachsen. Die oberflächlichen Par- 
tien des Tumors sind nekrotisch und zeigen bei Bacterienfärbung massen- 
haft Bacterien, auch rundliche Anhäufungen von Staphylokokken, die 
sich auch in den Kulturen hauptsächlich entwickelt hatten. Eine ätio- 
logische Einwirkung derselben im Sinne der „Botryomycose humaine" 
der Franzosen ist wenigstens in unserem Falle aber ausiuschliessen. 

Der Fall wird a. 0. ausführlich beschrieben werden mit Besprechung 
des klinisch ähnlichen bezw. gleichen französischen Fälle. 

Hr. König: Ich wollte nur bemerken, dass ich die Geschwulst vor 
einigen Tagen gesehen habe ; sie ist seitdem ausserordentlich gewachsen. 

5. Hr. Pani KoseDStein: 

Ein Fall toii Hernia obtnratoria operata. 

Ich möchte mir erlauben, Ihnen den Yerbältnissmässig seltenen 
Fall eines Darm verschlusses durch ^ne incarcerirte Hernia ob- 
turatoria vorzustellen, den ich vor 5 Wochen zu operiren Gelegen- 
heit gehabt habe. Damals wurde auf die Abtheilnng des Herrn 
Prof. Israel eine Frau gebracht, die folgende Anamnese angab: 
Seit S Jahren hat sie chronische Magen-Darmbeschwerden, die sich 
äusserten in öfterem Auftreten von saurem Aufstossen, Erbrechen, 
krampfartigen Schmerzen in der Magengegend, und die vom behandelnden 
Arzt als ein Magenleiden angesprochen und dementsprechend behandelt 
wurden. Unter anderem war sie schon vor 3 Jahren 8 Tage lar Beob- 
achtung auf Magencarcinom im Krankenhause gewesen, es konnte aber 
damals nichts gefunden werden. Alle Mittel, welche man anwandte, sie 
von ihren Schmerzen zu befreien, blieben erfolglos. Die Kranke kam 
herunter, fühlte sich immer elender und erkrankte 2 Tage vor der 
jetzigen Aufnahme ganz plötzlich unter heftigstem Erbrechen, starken 
kolikartigen Schmerzen in der linken Oberbauchgegend, welche nach dem 
Rücken und dem Kreuz ausstrahlten, und unter vollständigem Darmver- 
schluss. Seit diesen 2 Tagen gingen weder Winde noch Stuhl ab. Wir 
untersuchten die Frau nach der Aufnahme sehr genau, konnten aber 



— 73 — 

nirgends die Ursache des Darmverschlasses finden. Insbesondere hat 
anch die genaue Untersuchung aller Brnchpforten, sowie die Abtastung 
des Beckens vom Kectum und der Scheide her nirgends Autsolünss geben 
kOnnen. Da die Ursachen des Heus durchaus unbestimmte und die 
Symptome keine sehr alarmirenden waren, wurde natürlich aunäehst Ton 
einem operativen Eingriff abgesehen und versucht, mit allen möglichen 
Mitteln Stuhl und Blähungen in eraielen. Das gelang in keiner Weise. 
Auch das Atropin blieb erfolglos. Die Kranke hielt sich aber sehr gut, 
der Leib war flach, nicht aufgetrieben, leicht eindrttekbar, nur hin und 
wieder traten die geschilderten Schmerzen auf. Unter diesen Umstanden 
konnten wir ruhig auwarteu. Gegen Abend des 5. Tages, also 8 Tage 
nach der Aufnahme, änderte sich der Zustand plötzlich vollständig. Die 
Kranke verfiel, wurde blass, hatte heftiges unstillbares Erbrechen, kolik- 
artige Schmerzen in der linken Oberbanehgegend und einen Puls über 
120. Ausserdem waren zum ersten Male deutliche Darmreliefs sichtbar. 
Ich operirte die Kranke noch an demselben Abend, und da man nirgends 
eine Ursache des Darmverschlusses bei äusserlicher Untersuchung nach- 
weisen konnte, hatte ich zunächst die Idee, dass, da die Beschwerden 
immer auf die linke Oberbauchgegend beschränkt waren und man dort 
auch deutliche Darmreliefs erkennen konnte, die Stenose dort läge. Ich 
machte die Laparotomie in der linken Regio hypochondriaca. Nach Eröff- 
nung der Bauchhöhle quollen sofort die armdick geschwollenen, sehr stark 
gerötbeten Dtinndarmschlingen, sowie eine reichliche Menge klarer Ascites- 
flfissigkeit hervor. Da die in die Bauchhöhle eingeführte Hand nirgends ein 
Hindemiss fühlen konnte, nahm ich die systematische Durchsuchung des Darm- 
canals vor. Ich bekam zunächst das Quercolon In die Hand, welches ganz 
leer und collabirt war, dann das Ueum und einen grossen Theil des 
Jejunums. Plötzlich bot die weitere Entwickelnng des Jejunums 
Schwierigkeiten. Bei dem Versuch, den ungefähr bleifederdicken, leeren 
Darm weiter hervorzuziehen, spannte er sich wie eine Saite an und die 
Spur desselben führte den an ihm entlang gleitenden Zeigefinger der 
linken Hand nach der linken vorderen Beckenwand in die Gegend der 
Leistenbeuge. Da der Darm hier festsass und es bedenklich erschien, 
ihn im Dunkeln abzulösen, so verlängerte ich den Laparotomieschnitt 
nach der Leistengegend bis auf 25 cm, nachdem die Bauchhöhle oben 
abgedeckt war und nun konnte man pehen, wie der Darm in eine Lücke 
der linken vorderen Beckenwand eintrat, welche nach oben hin vom 
horizontalen Schambeinaste bedeckt war. In diese Lücke, welche sich 
als das Foramen obturatorium erwies, trat eine armdick, geschwollene 
Dünndarmschlinge hinein, um die Lücke als der eben geschilderte bleir 
federdicke Strang zu verlassen. Wegen der Nähe der Gefässe wagte 
ich nicht, den Ring einzuschneiden. Ich umschnitt das Peritoneum rings 
um den Bruchkanal, löste dasselbe stampf ab, wobei ich oonstatiren 
konnte, dass der Bruchsack sieh bis in die Musculi adductores einige 
Centimeter weiter hineingewühlt hatte. Der Darm war sehr schwer ge- 
schädigt, blanroth verfärbt, schien aber doch nicht so hoffnungslos zu 
sein, dass man nicht einen Irepositionsversuch hätte wagen können. Ich 
führte einen Jodoformgazestreifen auf den Darm hin versenkte ihn und 
Bchloss die Bauchwunde bis auf die Lücke für den Streifen. Die Kranke 
machte uns am ersten Tage, da sie bedrohlich collabirt war, schwere 
Borgen. Es gelang uns aber doch, sie durch Reizmittel, Kochs aizln- 
fusionen und dergleichen wieder auf den Damm zu bringen, und ich bin 
in der glücklichen Lage, sie Ihnen heute nach 5 Wochen als geheilt 
vorsteilen zu können. An der Kranken selbst ist wenig zu sehen. Die 
Wunde ist per primam verheilt. 

Um Ihnen zur illustriren, wie selten es gelingt, eine incarceririe 



— 74 — 

Hermia obtnratoria aat operativem Wege nur Heilnng sa tiringen, mSgeii 
einige Zahlen ans der Litteratnr genügen: B« existirt ans dem Jakre 
1891 eiaeSUtiatik Ton Englisch, die imQansen «her 78Fftlle berichtet. 
Davon sind 56 nieht operirte Fälle von incaroerirter Hennia obtnratoria, 
und Ton diesen 56 sind 55 gestorben. Von 22 Operirten sind 13 ge* 
storcen, also eine Mortalität von 59pGt. 

Bemerken möchte ich noch das sogenannte Bomberg^sche Phänomen, 
das heisst die nervöse Betheiligang der vom Nervvs obtoratorins ver- 
sorgten Muskeln des betreffenden OberschenkelSi wie in der Hälfte aller 
Fälle anch in diesem gefehlt hat. 

Tagesordnung: 
Hr. T« BergnaBA: 
Zar Diagnose von KnecheBgeseliwilatett d«rch RSntgeBStralileB« 

(Siehe Theil IT.) 

Discassion: 

Hr. Kar ew Ski: Wenn ieh nach den ersohöpfienden Anaeinander- 
setmngen Seiner Exeellens des Herrn Geheimraihs von Bergmann es 
überhaupt wage, an dem Thema das Wort m ergreifen, so geschieht es 
im Hinblick anf swei Punkte, die die Diagnose von Knoehensarcomen 
resp. von Becidiven von Knoehensarcomen betreffen. Ich habe im BOnt- 
genverfahren auch ein sehr wichtiges Merkmal fttr die Unterscheidung 
der centralen Sarcome von den periostalen gefunden und ich glaabe, 
dass das Bild, da^ Exeellens vonBergmann vorhin herumgegeben hat, 
welches nach dem oeuen Verfahren des Herrn Kronecker gemacht ist, 
vielleicht doch nicht mit der genfigenden Schäne die Veränderungen 
wiederglebt, wie man sie sonst wenigstens hin und wieder findet. Ich 
habe hier ein Bild, ich werde dasselbe anch nachher projidren laasen, 
welches von einem Ihnen gleichfalls im Bilde vorsofllhrenden Fall 
stammt, der eine ganse frische Form des periostalen Knoehenaareoms 
am Humems betriift. An diesem kann man recht deutlidi die Verände- 
rungen in der Gegend der Epiphysen sehen, die sich als eine schmale 
aufgelagerte Randzone manifestiren. (Zuruf.) 

Es ist ein periostales. — Ich weiss nun nicht, wie häufig das vor- 
kommt, weil ich natiirlich bei Weitem nicht iiber ein so grosses Material 
verfüge, wie Excellenz von Bergmann. Immerhin ist aber dieser Fall 
doch äusserst prägnaot. Ich habe in einem sweiten Fall aus diesem 
Befunde die Diagnose periostales Sareom gestellt. Dieser Fall, von dem 
ich Ihnen das Präparat seige, betraf einen 18jährigen Menschen, bei 
welchem sich nach einem Sturs von der Treppe innerhalb von swei 
Monaten eine Geschwulstbildung an der Innenseite des Oberachenkels 
entwickelt hatte, die nicht recht zu erklären war. Meine Vermuthung, dass 
AS sich um ein periostales Sareom handeln könnte, wurde dnreh ein 
Röntgenbild, welches genau dieselben Gontoren zeigte, wie ich sie hier 
auf diesem Bilde demonstrirt habe, bestätigt. Ich habe leider den Vater 
des Jungen Menschen nicht dazu veranlaasen können, die Ablatio fiemoris 
zu zogebeu, ich habe das auch nicht gekonnt, nachdem die Probe- 
indsion die absolut sichere Diagnose zu stellen gestattet hatte. Es 
wurde mir nur erlaubt, die Gontinuitätsresection vorzunehmen, und der 
Mann ist zunächst operativ geheilt, aber ausserordentlich rapid an einem 
Becidiv zu Grunde gegangen. Die ganze Krankheit hat 10 Monate ge- 
dauert. Nach Ablauf dieser Zeit vom Unfall an gerechnet, war der 
Junge Mensch gestorben. 

In einem zweiten Fall, in welchem ich die Diagnose des periostalen 
Sarkoms gestellt habe, ohne Röntgenverfahren, bei einem 6jährigen 



— 75 — 

Kind, bin ich erfreut, Jetst, nachdem die Ablatio crnris 6 Jahre her Ist, 
den Stumpf — hier schicke ich das Operationsprftparat hemm — reddiv- 
frei neigen ra können. Ee ist immerhin eine aasserordcDtliche Selten* 
heiti dasB bei einem so Jangen Kinde ein periostales Rondnellenaarkom 
recidiWrei bleibt. Das Kind ist dranssen, ich werde es hereinkommen 
lassen. Anch das Röntgenbild werde ich projfciren lassen. 

Dann komme ich anf einen dritten Fall, von dem ich vorhin schon 
das Böntgenbild hemmgegeben habe. Ich habe das Präparat anch hier. 
Es handelt sich nm einen Menschen von 27 Jahren, der l'/a Jahre, be- 
vor ich ihn SU Gesicht bekam, gestürzt war. Er ist im Sommer darauf, 
im Sommer 1902, mit Beschwerden im Schal tergelenk erkrankt, die man 
lange Zeit fGr Rhenmatismos gehalten hat Er bekam eine Anschwellang, 
welche als Gelenkergnss aafgefasst warde. Ich werde das Bild nachher 
projiciren lassen, and Sie werden sehen, dass die Veräodemngen bisher 
so geringfügig sind, dass man in der That leicht za der Diagnose 
Scholtergclenkentsündnng kommen kann and nur das Röntgenbild die 
von mir ausgesprochene Vermothung, dass es sich um Sarkom handeln 
könnte, lu rechtfertigen vermochte. Ich habe diesem Mann vor 8 Tagen 
die Ablatio homeri mit Entfernung des Schnltergflrtels gemacht. Es geht 
ihm zunächst gut. Hoffentlich wird er recidivfrei bleiben. Wahrscheinlich 
ist das nicht, da es sich nm eine sehr bösartige Form handelt, bei der sich 
bereits im Knochenmark Herde von Sarkom befinden, wie die aufge- 
stellten mikroskopischen Präparate zeigen. 

Nan aber wollte ich Ihnen über 8 andere Fälle berichten, bei denen 
es sich um centrale RlesenzelleDsarkome gehandelt hat. Alle diese 
Fälle, deren Bilder ich nachher projiciren lassen werde, sind nicht mit 
dem Röntgenverfahren diagnosticirt worden. Wir haben sogar einmal 
durch positive Tabercalinreaction die Vermnthang einer Tobercalose mit 
ausserordentlicher Sicherheit gewonnen. Erst die von mir in Vertretong 
von Herrn Prof. Israel ausgeführte Operation zeigte, dass wir es mit 
einer aasgedehnten Zerstörung des Femurschaftes durch Sarkom zu 
zu thun hatten. Da ich nicht die Erlaubniss zur Ablatio hatte, habe 
ich nach dem bekannten Verfahren der Anslöffielung mit sehr weit- 
gehender Entfernung der erkrankten Muskeln die Affection gründiich zu 
beseitigen versucht, und glücklicherweise ist der Fall auch zur Heilang 
gekommen. Da<« im Jahre 1899, also vor 4 Jahren, operirte Mädchen 
war so gut hergestellt, dass es ohne Apparat gehen konnte. Ich werde 
nachher den Modus der Operation mit einigen Worten beschreiben. Im 
Sommer 1901 stürzte sie und bekam eine Fractur gerade an der Stelle, 
wo ich sie operirt hatte. Natürlich war es sehr naheliegend, doch ein 
Recidiv anzunehmen. Die Fractur ist Jedoch conaolidirt; Sie werden an 
dem Röntgenbild sehen, dass keine Spur von neuer Geschwulstbildung 
vorhanden ist Auch das Mädchen selbst wird sich Ihnen in bester 
Gesundheit vorstellen. 

Von den 2 anderen Fällen von centralem Sarkom betrifft der eine, 
der sich im siebenten Jahre nach der Operation befindet, eine Person, 
die mich wiederholt wegen der Furcht vor Recidiv aufgesncht hat. Ich 
konnte an zwei Röntgenbildern, von denen das eine 1899, das andere 
1901 aufgenommen worden ist, die Recidivfreiheit constatiren. In einem 
dritten Fall handelte es sich nm einen ähnlichen Vorgang. Der Fall 
ist gleichfalls im Jahre 1896 operirt und bis beute ohne Rückfall und 
vollkommen arbeitsfähig geblieben. Die Person hat mich dreimal aufge- 
sucht wegen Recidivfurcht, und ich habe sie durch Röntgenbild über- 
zeugen können, dass sie gesund ist. (Demonstration.) 

Dieses Präparat betrifft einen so grossen Tumor, dass es vielleicht 
schwer lu entscheiden sein wird, ob das Sarkom periostal oder central 



— 76 — 

ist, wie in dem Fall, den Excellenz ▼. Bergmann vorhin bat pröjiciren 
lassenj aber das Präparat, auf das ich mich beziehe, ist gamleht dieses, 
sondern das Ihnen zuerst gezeigte. Das ist mit Sicherheit ein perio- 
stales Sarkom. 

(Auch das augezweifelte Präparat wird von Herrn Geh. Rath Prof. 
Waldeyer und Herrn Prof. Dr. v. Hansemann mit mir fflr ein 
periostales gehalten.) 

Hr. König: Es sind zwei Punicte, die ich nur ganz kurz berühren 
will. Das eine ist die Frage, ob die Geschwulst des Knochens Yom 
Oentrnm oder von der Peripherie ausgeht. Nach den Beobachiungen, 
die ich gemacht habe — es ist bekanntlich, dass überhanpt der Caans 
belli nicht nur in den chirurgischen, sondern auch in den pathologischen 
Kreisen — , nach den Beobachtungen, die ich gemacht habe — ich habe 
ja seiner Zeit, ich weiss nicht wieviel, aber beinahe 100 Geschwülste, 
die ich unter meinen Händen gehabt habe, beschreiben lassen, und glaube 
daher ein Urtheil abgeben zu dürfen, also nach meinen Eindrücken fiber- 
wiegen die centralen Sarcome ganz erheblich die peripheren. Vor allen 
Dingen kann, wenu man die Geschwülste ganz jung sieht, der Zweifel 
entstehen, ob die Geschwulst aus dem Gentrum oder ob sie ans der 
Peripherie kommt. Wir haben möglicherweise an einer Seite der Dia- 
physe eine Geschwulst, die den Knochen durchwachsen hat, die viel 
grösser ist als das, was Sie in dem aufgereizten Knochen sehen, eine 
Geschwulst, die vielleicht die Grösse einer Kirsche hat und die in der 
Diaphyse direct unter der Epiphyse sitzt, dann aber die Gorticalis durch- 
brochen hat und nun zusammenfliesst mit der peripheren. Ja, da ist 
doch immer die Frage erlaubt : wie wird die Geschwulst wahrscheinlich 
marschiren? Wird sie, wenn sie periostal sitzt, unter dem Periost weiter 
wachsen? — sie hat ja da Platz, die Gewebe geben ja viel mehr nach 
als der Knochen — oder wird sie von dem Periost aus in den Knochen 
hineinwachsen. Mir \»t es wahrscheinlicher, dass der Druck, der im 
Knochen nothwendig entstehen mnss, wenn sich eine Geschwulst darin 
bildet, die Geschwulst, die central entwickelt ist, nach der Peripherie 
hin als unter das Periost treibt. Ich glaube, dass ich, wenn ich in 
diesem Sinne die Geschwülste rubrizirt habe, doch bei sehr viel mehr 
Geschwülsten annehmen mnss, dass sie central sind. Ich glaube, dass 
das schon von Virchow geschehen ist. (Heiterkeit.) 

Genug, lassen Sie das aber gut sein; es ist das ja mehr eine aka- 
demische Frage; wenn die Geschwulst mal innen war und wenn sie 
innen sitzt, ist es ja praktisch ziemlich gleichgiltig, welche Marschroute 
sie genommen hat. Aber unzweifelhaft ist es, dass wir Geschwülste, die 
nicht peripher sind, sondern central, ganz bestimmt diagnostictren 
können, und dafür hat ja Excellenz von Bergmann uns ein sehr 
leuchtendes Beispiel gezeigt. Gerade dieses wirklich Tumorartige, das 
Hineinwachsen in den Knochen in der Form von runden, sich neben- 
einander lagernden Geschwülsten, das ist ja so charakteristisch anch für 
die kleineren Geschwülste und zeigt sich nirgends bestimmter als bei 
den Riesenzellengeschwülsten. Gerade sie, wenn sie noch nicht die 
Grösse einer Nuss überschritten haben, zeigen ja sehr deutlioh den 
Charakter der Geschwulst, die in der That im Gentrum sitzt und bei 
der dann der Knochen in der Peripherie sich aufbläht. 

Das war der eine Punkt. Der andere bezieht sich auf die Böntgen- 
bilder. Wir wären viel weiter mit der Röntgendiagnose sowohl bei 
Tuberculose als auch bei der Geschwulst, wenn das Röntgenbild nns 
auch da etwas Genaueres zeigte, wo die Structur des Knochens 



— 77 — 

im Graben, die Architeotnr, nicht verändert ist. Der Qmnd, 
weshalb wir so selten gerade die wichtigsten Diagnosen bei Tnberonlose 
machen, ist eben der, dass der Knochen in seiner groben Stmctnr dorch 
die Tnbercnlose nicht verändert wird. Ein tnbercolöser Infarct, der im 
Innern vollstftndig von Toberkelbacillen erfOllt, von tnbercnlösem Ge- 
webe dorehwachsen ist, sieht im Röntgenbild nicht anders ans als das 
gewöhnliche Knochengewebe anch, und ich bin öfter schon erstaunt ge- 
wesen, wenn ich Fälle, bei denen alles daffbr sprach, dass Knochen- 
aiVeetionen da waren, operirte, wie gross die Zerstörung im Knochen 
war und wie einen das Röntgenbild gaos und gar nicht aufklärte. Nur 
dann, wenn die Tnbercnlose serstörend ist, wenn sie einen Herd setst, 
wenn sie an die Stelle des Knochengewebes eine tobercnlöse Geschwulst 
treten lässt, nur dann ist die Diagnose sicher. Das besieht sich 
meinen Erfahrungen nach auch auf die Geschwfilste. Es giebt Ja Ge- 
Bchwiilste, wie gerade diese Mischgeschwfllste, Enchodroosteosarkome, 
die auch in den Knochen hineinwachsen, bis schliesslich in die Mark- 
böhle hinein und dann allerdings innerhalb der Markhöhle das Bild ver- 
ändern, die aber in der compacten und in der spongiösen Substanz nur 
in die vorhandenen mit Weichtheilen gefüllten Räume hineinwachsen 
ohne die Knochen in seiner groben Arehitectur sehr zu verändern. Wenn 
mun bei Amputation direkt frisch durchsägt, so kann es annächst zweifel- 
haft erscheinen, ob in diesem Theil der Knochen wirklich eine Geschwulst 
conrbirt. Ich weiss, dass ich mehrfach zunächst erschrocken bin Aber 
gas Aussehen des Knochens in diesen Gebieten. Ich sagte: Herrgott, 
es ist Ja eigentlich nichts von Geschwulst da, und da zeigte sich die 
grobe Structur des Knochens im Wesentlichen erhalten, dazwisohenhinein 
aber Geschwulstgewebe gewachsen. 

Das sind die Bemerkungen, die ich über die Diagnose am Röntgen- 
bilde zu machen hätte. 



Sitzung vom 25. Februar 1903. 

Voraitsender: Excellenz von Bergmann, später Herr Senator. 
Schriftführer: Herr Mendel. 

Vorsitzender: Ich möchte die Bitte um pünktliche Rinlieferung 
der stenographischen Aufzeichnungen über die Mittheiinngen in der Dis- 
cussion wiederholen. 

In unseren Referaten ist ein Missverständniss vorgekommen, das auf- 
zuklären ich gebeten worden bin. Ich glaube mich bestimmt dessen zu 
erinnern, dass, als ich den Austritt des Herrn Gollegen vonFoller hier 
meldete, ich auch den Namen v. Folie r gebraucht habe. Er hatte feinen 
Austritt motivirt durch den Aufnahmemodus der Frauen in unsere Ge- 
sellschaft. In unserer Zeitung ist gedruckt worden, nGteheimrathVolborth**. 
Geheimrath Volborth richtet an uns die Bitte, das hier in der Sitzung 
richtig zu Btellen. Also nicht Herr Geheimrath Volborth ist gemeint, 
sondern Herr von Foller. 

Weiter habe ich bekannt zu geben, dass zwei Gongresse in der 
nächsten Zeit abgehalten werden. Der balneologische Gongress feiert 
sein 25 Jähriges Jubiläum hier am 6. März und wird von den verschiedenen 
Gesellschaften, die er eingeladen hat — zu ihnen gehört auch unsere — 



— 78 — 

begrfisflt werden. Ich büte, mich sa ermächtigen, die GrUsse dieier Ge- 
BellBchaft den Terajunmelten Baineologen in überbringen. 

Es findet dann statt der Gongr^s de Thalassotberapie, also der Aente 
▼on Seebädern, am 21. April in Biarriti. Anch hiem ist unsere Ge- 
sellschaft eingeladen. Ffir den Googress der Aento der Seebäder, oder 
Meerbäder sind anch Delegirte gewfinscht worden. Da bin ich nicht im 
Stande, mich delegiren sn lassen, da ich mm internationalen Congross 
in Madrid einen anderen Weg als Aber Biarrits nehme. WflbMchen die 
Herren, dass ein Delegirter bestimmt wird? Der geeignetste wfllrde wohl 
Herr Liebreich seio, der Vorsitsender der balneologisehen Gesellschaft 
ist. Ich werde ihn fragen, ob er hinreisen will. Melden sich ander« 
Herren, so bitte ich diese Meldungen an unseren Sehriftfährer sn adresairen, 
dann wird der Vorstand ihnen Vollmacht ertheilen. 

Vor der Tagesordnnng. 

1. Hr. Borchardt: 

Zar Aetiologie des Klampfnsses. 

Discnssion. 
Hr. Levy-Dorn: Ich bin dorch Zofall in der Lage, ein Gegen- 
stück na dem eben demonstrirten Falle eq aeigen. Es handelt sich nm 
einen partiellen hochgradigen Detect der Fibnla, der natfirllch daan ge- 
führt hatte, dass der Foss nicht nach innen, sondern nach aussen ge- 
führt wurde. Es war sn einem ausgesprochenen Pes valgns gekommen. 
Neben dem Tibiadefect waren noch eine Reihe anderer Geburtsanomalien 
▼orhaoden: Es bestanden nur 8 Zehen und es fehlten anch am Tarsus 
einige Knochen. Ich werde die Röntgenbilder des Patienten, der ans 
der Klientel des Herrn Prof. K5rte stammt, im Anschlnss an meinen 
angekündigten Vortrag demonstriren. 

2. Hr. Theodor Landau: 

lieber Hermaphroditen, nebst einigen Bemerkangen ttber die Er- 
kenntnlss und die sacbUche Stellang dieser Indifidaen. 

(Siehe Theil II.) 

Hr. LeTinsohn: Der Patient, den ich mir Ihnen Torsustellen er- 
laube, ist mit einer AngenmaskeUIhmanf behaltet, die Ihr Interesse 
erwecken dürfte. Sie sehen eine sehr ausgesprochene Ptosis auf beiden 
Augen und iw%r handelt es sich in diesem Falle um angeborene Lähmung 
der Lider, eine AfTection, die selten cur Beobachtung kommt. Der Pa- 
tient stammt aus einer gesunden Familie, in welcher indess solche Läh- 
mungen schon beobachtet worden sind. Der Vater litt an dieser Läh- 
mung, und ebenso leidet von 8 Geschwistern eine 2 Jahre ältere 
Schwester an derselben. Die Lähmung des Vaters hatte in den späteren 
Jahren immer mehr und mehr zugenommen, sodass derselbe in der 
letsten Zeit seines Lebens nur noch im Stande war, dicht vor und unter- 
halb seiner Augen beflodliche Gegenstände sn erkennen. Auoh bei diesem 
Patienten soll die Lähmung in der letzten Zeit etwas zugenommen haben. 
Jetzt bedeckt da« rechte Oberlid die Mitte der Hornhaut, während das 
linke Oberlid bis zum unteren Rande der Pupille reicht. Der Patient 
ist somit in seiner Sehfähigkeit etwas gestört, während er bei sehr heller 
Beleuchtung eine Besserung seines Sehens wahrnimmt. Die -rechte Lid- 
spalte beträgt 4 mm, die linke 3 mm und bei forcirtem Blick nach oben 
erweitert sich die Liddpalte rechts auf 7 und links auf 6 mm. Das Seh- 
vermögen, die Accomodation und das Pupillen «piel verhalten sieh bei 
diesem Patienten vollständig normal. Dagegen sind, wie Ja anch sonst 
bei derartigen Lähmungen, die anderen Augenmuskeln in ihrer Leistnngs- 
fähigkeit gestört. Ganz besonders ist die Mitbewegung nach oben fast 



— 79 — 

giiizUeh aufgehoben, wlhrend die Beweglichkeit aaeh anderen Biehtangen 
bio etwa nm 10 — 15 Grad von der normalen difterlrt 

Erwftbnenswerth ist noch ein anderer Umstand bei diesem Patienten. 
Derselbe conanltirte mich nicht wegen seiner Lidlfthmong, sondern weil 
seit Jahren die Aagen thränten. Als Ursache fOr dieses Thräaen seigte 
sich eine ausserordentlich starke Verengerong der Thrftnenpankte, nament- 
lich ist der obere Tbränenpnnkt nur bei schärfstem Hinblicken als feinste 
Oeifhang angedeutet Wenn man nnn berücksichtigt, dass die Thrftnen- 
abfahr in erster Linie durch den Blinaelreflez bedingt wird, und dass 
bei diesem Patienten der Blinaelreflex von Seiten des Oberlides sehr be- 
einträchtigt ist, so ist man wohl au der Annahme berechtigt, dass die 
Ohiiteration der Thrftnenpnnkte in diesem Falle von der Inactivität der 
Lider abhängt. 

Die Therapie war dementsprechend eine sehr einfache: es geuflgte 
das untere Thräoenröhrchen zu schlitzen und so für die Thränenflttssig- 
keit genfigenden Abfluss herbeizuführen. 

Ich wollte mir femer gestatten, Ihnen heute noch eine Patientin 
vorzustellen, die eine sehr interessante Erscheinung zeigt; es handelt 
sich um eine Beobachtung, die bisher noch nicht gemacht worden ist 
Leider ist die Patientin nicht gekommen. In Anbetracht des grossen 
Interesses, welches diesem Falle gebührt, darf ich mir aber vielleicht 
gestatten, mit einigen Worten auf denselben einzugehen. Die betreffende 
Patientin ist eine 51jährige Frau, welche seit 25 Jahren verheirathet 
ist, 2 Fehlgeburten gehabt hat und keine Kinder besitzt. Weitere An- 
haltspnnkte fQr Lues sind nicht vorhanden. Sie ist, abgesehen von den 
Augen, ganz gesund, insbesondere ist ihr Nervensystem normal. Ich habe 
die Patientin noch einem Nervenspecialisten, Herrn Dr. Lowinsky zu- 
geschickt, der ebenfalls einen normalen Nervenbefund constatirte. Be- 
züglich der Augen ergab sich nnn Folgendes: Die Patientin hat eine 
leichte Ptosis auf beiden Augen und absolute Papillenstarre. Die fast 
maximal erweiterten Pupillen reagiren weder auf Licht, noch auf Con- 
vergenz. Das Sehvermögen ist beiderseits normal; dagegen ist dieAcco- 
modation fast völlig gelähmt (y:R — 1.0= Vs + 2.0, Schw. 0,5 :25 cm, 
L. — 2.0 = Vs + 1-5 Schw. 0,6:23 cm,) Wenn man non die Patientin 
auffordert, ganz nach aussen unten zu blicken, so verengt sich die Pu- 
pille und zwar immex diejenige, welche die betreffende Blickrichtung 
ausführt. Die Verengerung eifolgt ganz langsam, sie beträgt auf beiden 
Augen Jetzt etwa 2 mm des Pupillendorchmessers, während sie vor 
einigen Monaten R. etwas intensiver war. Ich möchte noch betonen, 
dass es sich hier nicht um eine Pupiüenverengerung bei absoluter Pu- 
pillenstarre handelt, die darch Mitbethelligung des Facialis zu Stande 
kommt und die, wie Sie wissen, in neuerer Zeit von verschiedenen 
Seiten wieder neu entdeckt worden ist, im Allgemeinen aber eine alte 
Beobachtung ist. Die Pupillenverengerung in diesem Falle dürfte, da 
sie nur bei äusserster Blickrichtung nach aussen unten erfolgt, als eine 
Mitbewegung der Trochlearis aufzufassen sein. Auf eine theoretische 
Erörterung dieser Erscheinung will ich nicht weiter eingehen, möchte 
aber bemerken, dass, wenn derartige Beobachtungen des öftern gemacht 
werden, diese geeignet wären zur Localisation der Papillenstarre und 
somit zur Diagnose des ganzen Krankheitsbildes einen gewichtigen Bei- 
trag zu liefern. Ich selbst habe in zwei Fällen von absoluter Popillen- 
starre nach diesem Phänomen gesucht, dasselbe indess nicht wiederfinden 
können. 

4. Hr. J. Israel: 

Ein kflnstlieher Ureter. 

Wenn ich mir erlaube, entgegen sonstiger Gewohnheit Ihnen einen 



— 80 — 

FftU ▼onustelleii, den ich bereits vor einiger Zeit (Dentache medicin. 
Wochenschrift 1908, No. 1) publicirt habe, so geschieht das, nm Ihnen 
die Dauerhaftigkeit des Resnltates sn zeigen nnd Ihnen damit die prac- 
tische Brauchbarkeit der damals beschriebenen Operationsmethode %vl 
beweisen. 

Es handelt sich um einen Mann mit einer congenitalen Missbildnng: 
er besitzt nur eine einzige Niere, welche ungefähr in der Mittellinie des 
Körpers unmittelbar vor der Wirbelsäule liegt. Diese Niere wurde nun 
aus unbekannter Ursache hydronephrotisch und bildete eine schmerzhafte 
Geschwulst, welche im September 1900 im Hospital von Port Elisabeth 
▼ermuthlich ohne Kenntniss des wahren ThatbebiSDdes incidirt wurde. 
Seitdem entleerte sich sämmtlicher Urin aus der Fistel. Als der Patient 
zu mir kam, war 8 Monate hindurch nicht ein Tropfen Urin per viaa 
naturales nach aussen gelangt' Da es nun trotz mehrfacher operativer 
und anderer Versuche nicht möglich war, den undorcbgängfgen Ureter 
wieder passirbar zu machen, so trat das Problem an mich heran, den 
Urin aus der Niere in die Blase mit Umgehung des undurchgängigen 
Ureters abzuleiten. Das erreichte ich durch Gonstruction einer Art 
kQnstlicben Ureters, indem ich den Hohlraum der Niere mit dem der 
Blase durch ein Röhrensystem in Verbindnng setzte. Zu dem Zwecke 
legte ich zunächst in der oberhalb der Symphyse freigelegten Blase einen 
langen schrägen Fistelkanal an, der die Eigenschaft besitzt, ein in ihn 
eingeführtes Drainrohr hermetisch zu nmschliessen, sodass kein Tropfen 
Urin zwischen ROhre und Fistelwand nach aussen driifgen kann. Diese 
in der Blase befindliche R5hre verband ich dann mit einer im Nieren- 
becken liegenden durch ein geeignetes System von Röhren, von denen 
die mittelste in ihrem Innern ein Ventil beherbergt, welches den Ham- 
strom zwingt, ausschliesslich in der Richtung von der Niere nach der 
Blase zu fliessen. 

Nach vielen mühevollen Versuchen hat nun der Apparat die jetzige 
Gestalt gewonnen, die ich Ihnen zunächst demonstriren will. Das obere 
Röhrchen Hegt in dem Nierenbecken, das untere liegt in der Blase. 
Beide sind durch silberne Kniestücke mit dem mittleren Rohr verbunden, 
in welches das Ventil eingefügt ist. Der ganze Apparat ist durch eine 
Gummibinde unverrückbar befestigt. Sie sehen an dem Patienten selbst 
nur das Mittelstück, während die beiden Endstücke im Nierenbecken 
resp. in der Blase liegen. 

Trotzdem nun der Patient jetzt über 6 Monate ohne jede ärzt- 
liche Beaufsichtigung im Auslände lebt und arbeitet, hat sich noch nicht 
die geringste Störung in dem Functioniren des Apparates gezeigt. Der 
Patient ist vollständig trocken, urinirt wie ein Gesunder in entsprechen- 
den Intervallen durch die Blase. Der Urin, der vor Inangriffnahme 
dieser Operation stets pyelitisch trübe gewesen war, ist vollkommen klar 
geworden und die vordem häufig auftretenden pyelitischen Fieberb»r- 
wegungen sind vollständig verschwunden, seitdem der Urin seinen unge* 
störten Abflnss aus der Niere in die Blase findet. Zudem ist der Pa- 
tient kräftig und arbeitsfähig geworden. Er entfernt den Apparat 
alle 24 Stunden, und führt einen zweiten durch Kochen sterilisirten 
wieder ein. 

Ich glaube, dass durch diesen Dauererfolg die Sicherheit gegeben 
ist, in dem eingeschlagenen Wege ein Mittel gefunden zu haben, um 
die Qualen nnd Gefahren unheilbarer Nierenfisteln zu beseitigen, wenn 
eine Nephrectomie wegen Doppelseitigkeit der Erkrankung oder Defect 
einer Niere unthunlich ist. 



— 81 — 

TageBordmiiis: 

DiscQsston über den Vortrag 8r. Ezcellenz TOn Berg^maDii: 
Zur DlaiTBOse Ton KnochengeBchwUsten dnrch Bttutgenstrahlen. 

Hr. Leyy-Dorn: Ich folge der ehrenvollen Aofforderang des Herrn 
Vorsitzenden, meine Erfahrungen über die Diagnose von Knochenge- 
sehwülsten darch Köntgenstrahlen beizabringen. Wie Sie Alle wissen, 
zeigt das Röntgogramm von den Knochen die Dlaphyse, die Epiphyse, 
den Knochenmarkscanal nnd bis zur Pubertätszeit in mehr oder weniger 
breiten Streifen, die hellen Epiphysenlinien. Die Gesehwnlsttheile er- 
scheinen soweit, als Kalksalze in ihnen abgelagert sind, oder wenn sie 
so umfangreich sind, dass sie genügend tiefe Schatten liefern. 

Ueberragen die Tumoren den Knochen, so hängt es natürlich ganz von 
ihrer Grösse und dem Grad, wie sie die Strahlen durchlassen, ob resp. in 
welcher Weise sie im Radiogramm erscheinen. Wenn z. B. die Tumoren 
eine grössere Durchdringungskraft für die Strahlen haben, als die Kno- 
chen, aber eine geringere, als die Weichtheile, so sehen wir sie ganz 
gut bis zum Knochen, können sie aber nicht weiter verfolgen; sie 
scheinen dem Knochen dlrect aufzusitzen. 

Der Werth der Röntgenstrahlen für die Diagnose der Knochen- 
tumoren springt am meisten in die Augen, falls die Radiogramme uns 
etwas zeigen, wo sonst gar keine objectiven Symptome vorliegen, wo 
sie also einen wirklich heuristischen Werth haben. Es handelt sich 
nach meiner Erfahrung in diesen Fällen meistens, wenn auch nicht aus- 
schliesslich, um centrale Tumoren. 

Es liegt in der Natur der Sache, dass, wenn diese Tumoren eine 
gewisse Grösse erreicht haben, die Bilder weniger deutlich gezeichnet 
werden. E^ können dann die Schatten noch tiefer werden, als die der 
Knoehen. Es kann dann Jede Möglichkeit genommen werden, den Zu- 
sammenhang mit den Knochen festzustellen. Eine weitere Schwierigkeit 
entsteht dadurch, dass gewisse Processe: Infection mit Tuberculose oder 
Lues ganz ähnliche Erscheinungen hervorrufen können, wie die Knochea- 
tnmoren. Die Diiferentialdiagnose lässt sich nicht in allen Fällen stellen. 

Abgesehen davon, dass die Röntgenstrahlen in einer Anzahl von 
Fällen Tumoren zeigen, von deren Vorhandensein man vorher nichts 
wnsste, liegt bei gestellter Diagnose ihr Werth darin, dass sie über die 
Form nnd die Ausdehnung der Geschwulst Anhaltspunkte geben, die 
eventuell für die Operation verwerthet werden können. 

Um das, was ich Ihnen eben gesagt habe, zu erhärten, möchte ich 
Ihnen einige Bilder demonstriren. 

Die Demonstrationen betrafen zwei Fälle von centralen Geschwülsten 
(Finger nnd Oberschenkel), die vorher nicht diagnosticirt werden 
konnten. Die eine Patientin (Sarcom des Fingers) wurde operirt und 
geheilt. Ausserdem wurden gezeigt: l. Ein peripheres Osteosarcom des 
Oberschenkels, auf welchem deutlich die nadeUörmigen Strahlen erkenn- 
bar waren; 2. einige interessante Exostosen, deren Radiogramm für die 
Operation ausschlaggebend war; 8. einige periphere nnd centrale ge- 
schwulstartige Herde tnberculöser Natur. — Das eine Bild hätte eine 
Cyste des Radius vortäuschen können. 4. Zum Schluss wnrde ein bogen- 
förmiger Ausschnitt der Tibia als Folge einer Gummigeschwulst 
demonstrirt. 

Hr. Hei hing: Wenn ich mir erlaube, zu dem Vortrage des Herrn 
Vorsitzenden das Wort zu ergreifen, so geschieht es aus zweierlei 
Gründen. Erstens bin ich in der Lage, 4 Fälle von central gelegenen 
cystischen Neubildungen der langen Röhrenknochen beobachtet zu haben, 

Verhandl. der Berl. med. Ges. 1903. I. 6 



— 82 — 

und zweitens zeigen Ihnen grade diese FSlIe ganz besonders eklatant, 
wie schwierig^ ja onmöglich es ist, aus dem Röntgenbilde allein eine 
Diagnose za stellen. Auf dem vorjährigen Ghirargencongress . habe ich 
anlässlich der Vorstellang eines dieser vier Fälle bereits die von Beck 
vertretene Ansicht bekämpft nnd za beweisen gesacht, dass das Röntgen- 
bild in den meisten Fällen fiber die Natar des eystischen Knochen - 
tamors keinen Aufschlass giebt, nnd man in jedem Falle gnt that, dnrch 
operative Autopsie die differentialdiagnostischen Schwierigkeiten za be- 
seitigen. 

Im ersten Falle, bei einem 4 jährigen Knaben, der ans in die Univer- 
sitätspolikllnik für orthopädische Chirurgie gebracht wurde, entwickelte 
sich ohne Schmerzen eine haselnnssgrosse, harte, glatte Anftreibung 
an der vorderen Tibiafläche etwas unterhalb ihrer Mitte. Sie sehen im 
Bilde einen bedeutend grösseren central gelegenen Herd, welcher an 
zwei Stellen cystisch erscheint und auf der Kuppe bereits die fast papier- 
dünne Gorticalis durchbrochen hat; Pergamentknittern war, obgleich der 
Tumor unmittelbar unter der Haut lag, nicht zu ffihlen. Durch Jodkali 
wurde die Geschwulst während einer sechswöchentlichen Beobachtung 
nicht beeinflusst, dagegen konnte, wie dies auch an einer zweiten Rönt- 
genaufnahme nachweisbar war, ein deutliches Wachsthum in dieser Zeit 
konstatirt werden. Irgendwelche syphilitische Antecedenzien liegen bei 
dem Jungen nicht vor; ein Trauma ist auch in der Anamnese nicht 
nachweisbar gewesen. Da die Eltern eine Operation verweigerten, musa 
ich die Diagnose in suspenso lassen, glaube aber, dass es sich in Rück- 
sicht auf den schnellen Durchbruch bei relativ geringer Grösse der Ge- 
schwulst und in Anbetracht des vollkommen schmerzlosen Verlaufs doch 
um eine maligne Neubildung haudelt. 

Den 2. Fall beobachtete ich ebenfalls in der Universitätspoliklinik 
ffir orthopädische Chirurgie. Ich möchte Ihnen zuerst das Röntgenbild 
zeigen und dann Ihnen die Anamnese mittheilen, damit Sie ohne Vor* 
urtheil das Bild betrachten können. Sie sehen hier in der Tibla-Diaphyse 
eine ca. pflaumengrosse Höhle. Nach unten zeigt sie zwei Ausläafer, 
nach oben ist sie nicht scharf begrenzt, scheint auch hier die Epiphysen- 
linie zu durchbrechen und noch zum Theil in die obere Epiphyse hin- 
einzureichen. Wenn Sie dies Bild nur betrachten, können Sie nicht mit 
absoluter Sicherheit sagen, um was für einen Process es sich handelt. 
Wenn ich Ihnen aber sage, dass das Kind in der Poliklinik schon län- 
gere Zeit wegen einer tuberculösen Httftgelenksentzündnng der anderen 
Seite in Behandlung war und dass dieses demonstrirte Kniegelenk seit 
ca. 6 Wochen intensiv schmerzhaft geworden ist, so werden Sie sieh 
auch der Ansicht zuwenden, dass es sich hier um einen ziemlich grossen 
tuberculösen Herd mit secundärer Erweichung handelt. 

Ich komme nun zu den für das Thema wichtigsten zwei Fällen. 
Den 1. Fall hatte ich noch während meiner Assistentenzeit bei Herrn 
Professor Israel beobachtet. Ein Mann in den 20er Jahren bricht beim 
Tanz nach einem Stoss gegen das Knie zusammen und erleidet eine 
Schenkelhalflfractur. Dreiviertel Jahre später kommt er in unsere Beob- 
achtung. Wir können an dem Patienten eiue mit Verkfirzang geheilte 
Schenkelhals fractur constatiren, ferner eiue Auftreibuog des Trochanters, 
von der man nicht sagen konnte, ob es sich um Spätcallus handelte 
oder um etwas Anderes. Das Röntgenbild entschied diese Frage. Sie 
sehen an demselben noch die Residuen der Schenkelhalsfractur. Sie 
sehen femer, dass die Trochantergegend und die obere Femnrdiaphyse 
aufgetrieben ist durch einen gänseeig rossen cystischen Tumor, welcher 
die Corticalis überall sehr stark verdünnt hat und überall eine glatte 
Wandung zeigt. Darauf lege ich Gewicht. Wir glaubten damals, dasa 



68 sich wahrscheinlich um ein cystisch erweichtes Enchondrom handle, 
and schlagen dem Patienten eine Operation vor; er entzog sich der« 
selben. 8 Monate später kam der Patient in gans desolatem Zastande 
la ans, nnd ans dieser, wie es schien, harmlosen Cyste hatte sich dieser 
kolossale cystische Tnmor entwickelt. Die Grenze der Operabilität war 
in dem Falle bereits Überschritten, da der Tamor die Weichtheile bereits 
inflltrirt hatte. 

Ich bitte Sie, das erste Stadium dieser bösartigen Nenbildong im 
Oedäehtniss za behalten, wenn ich Ihnen aber das Krankheitsbild nnseres 
letzten hier anwesenden kleinen Patienten referire. Sie sehen hier das 
Beckenbild des sechsjährigen Knaben, welcher im September 1901 nach 
einem Falle anf das Knie Schmerzen in der Hüfte fQhlte. Die Diagnose 
wnrde damals von anderer Seite anf Ck>xitis gestellt, da er Ja thatsftch- 
lich coxitische Erscheinungen darbot. Im Jahre 1902 bekam ich den 
Patienten zum ersten Mal zu sehen. Es fiel mir damals eine geringe 
Verkürzung des Beines auf und eine Anftreibung des Trochanters, sodass 
ich an die Möglichkeit einer Coza vara dachte. Das Röntgenbild ergab 
etwas Anderes: es zeigte eine ca. hflhnereigrosse Cyste, welche die 
Corticalis auf wenige mm verdünnt hatte. Der Hohlraum respectirt, wie 
Sie sehen, vollkommen die Epipbysenlinie. Es ist nur die obere Ferour- 
Diaphyse betroffen; auch die Epipbysenlinie des Trochanters, die hier 
auf diesem Bilde nicht zu sehen ist, ist frei gewesen, nnd der Tro- 
chanter ebenfalls. Es war also eine exquisit cystische Geschwulst In der 
Femur-Diaphyse mit Respectirung der Epipbysenlinie. Nachdem dieser 
Tumor in einem Zeitraum von 6 Wocheo, wie auch das Radiogramm 
nachgewiesen hat, gewachsen war, und der Junge eine weitere Verkür- 
zang des Beines um ca. 1| cm erfahren hatte, obwohl er eine Schutz- 
hfilse getragen hatte, die das Bein vollkommen entlastete, entschlossen 
sich endlich die Eltern, in die Operation einzuwilligen. 

Um mich nun kurz zu fassen: ich habe im März vorigen Jahres den 
Knochen an der aufgetriebenen Stelle freigelegt. Ich kam bald in die 
Cyste, weil die Corticalis papierdflnn verdünnt war, trug dann die laterale 
Oystenwand vollkommen ab und kratzte mit dem scharfen Löffel die 
Innenfläche der stehengebliebenen Cystenwand aus. Die Cyste war mit 
einer hellgelben Flüssigkeit gefüllt, and es fand sich nicht etwa eine 
ganz glatte Innenfläche, sondern es zeigten sich ganz feine, netzförmig 
angeordnete Vorsprfioge nnd Leisten, die aus der Wand hervorgingen, 
so dass ich den Eindruck hatte, als ob die Cyste aus mehreren Cysten 
hervorgegangen sei. Excellenz von Bergmann hat ja ebenfalls in 
•einem letzten Falle diese feinen Kreise und Ringe und Linien auf dem 
Röotgenbilde erwähnt, die Sie auch an dem meinigen finden and die 
durch die steheo gebliebenen Leisten erklärt werden. Es handelt sich 
also hier sicher, wie dies auch die mikroskopische Untersuchung er- 
wiesen hat, um ein cystisch erweichtes Enchondrom, anfangs war die 
Secretion ans der Cyste stark, bald nahm sie ab nnd schon nach 
5 Wochen war die Wunde vernarbt. Ich kann Ihnen auch den Jungen 
hier jetzt nach 1 Jahr als vollkommen geheilt vorstellen. Es besteht 
Jetzt eine Verkürzung von ca. 2 cm, das Bein ist vollkommen gebrauchs- 
fähig. Es ist vielleicht auch den Herren von Interesse, zu sehen, was 
ans dieser papierdünnen medialen Wand, der Cyste geworden ist. Sie 
sehen anf dem vor wenigen Tagen angefertigten Röntgenbilde, dass ein 
grosser Theil der Cyste jetzt durch solides Knochengewebe ausgefüllt ist, 
nnd dass thatsächlich dieser Oberschenkel sicherlich im Stande sein wird, 
4en Jungen jetzt zu tragen. 

Ich habe hier nochmals die beiden Cysten, wie sie sich im ersten 
Stadium präsentirten, auf diesen Tafeln nachgebildet. Es ist wohl bei 

6* 



— 84 — 

der frappanten Aehnliehkeit beider Bilder unter keinen Umatlnden n 
entscheiden, ob ei sieh nm eine gutartige Nenbildnng wie in dem einen 
Falle handelt oder mn eine bösartige wie in dem anderen. Man mnst 
also immer darauf bestehen, dass eine derartige cystisehe Qesehwnlst 
durch Operation freigelegt wird. 

Hr. Immelmann: Ich möchte mir gestatten, Ihnen ans meiner 
Sammlung einige Bilder zu aeigen, welche sich auf einige besondere 
von Ezcellenz von Bergmann in seinem Vortrage hervorgehobene 
Punkte beziehen. Ich bitte diejenigen Herren CoIIegen, ans deren Praxis 
die betreifenden Patienten stammen, mir zu erlauben, die von mir an- 
gefertigten Röntgenbilder zu demonstriren. 

Zunächst sehen Sie hier ein centrales Sarkom im Schaft des Humerus. 
Wir konnten den Patienten nach dem Böntgogramm darauf aufmerksam 
machen, dass er sich wahrscheinlich in der nächsten Zeit den betreffenden 
Oberarm brechen würde. Nach 6 Wochen geschah dies thatsächlich; die 
Fractur befindet sich, wie Sie deutlich sehen, an der Stelle des Sarkoms. 

Das nächste Bild soll Ihnen zeigen, wie ein Sarkom, welches bis 
dahin keine Beschwerden gemacht hat, nach der Fractur rapid gewachsen 
ist. Die Erkrankung der Knochen hat innerhalb der dem Bruch folgenden 
6 Wochen diese ungeheuie Ausdehnung gewonnen. 

Es folgen zwei Fälle, in denen die Röntgenuntersuchung die Diffe- 
rentialdiagnose erleichterte. Zunächst ein Fall, der äusserlich dieselben 
Erscheinungen bot, wie das eben gezeigte Sarkom; das Röntgenbild da- 
gegen uns zeigte, dass es sich nur um eine chronische Periostitis handelte. 

Der zweite hierher gehörige Fall wurde ebenfalls erst durch die 
Röntgenaufnahme klar gestellt; es handelt sich hier um Lues der Ulna; 
das wolkige Aussehen der erkrankten Stelle ist für Lues charakteristisch; 
Auch die nächsten Bilder sind interessant, insofern sie uns ein isoiirtes 
Sarkom des Gapitulum flbulae und ein subperiostales Sarkom der Femur 
vor Augen fiihren. 

Zum Schluss ein Pendantfall zu der von Excellenz von Bergmann 
vorgestellten Scholtererkrankung ; Sie sehen auf diesem Bilde ganz deut- 
lich die Veränderungen, die durch das Sarkom des centralen Theils des 
Hamerus hervorgerufen sind. 

Hr. Oppenheim: Der Vortrag unseres Herrn Vorsitzenden hat sich 
im Wesentlichen anf die diagnostische Bedeutung der Röntgenstrahlen 
fär die Geschwülste der Extremitätenknochen beschränkt, und ich weiss 
nicht, ob es in seinem und in Ihrem Sinne ist, wenn ich ein paar Worte 
zur Bedeutung dieser Frage für die Diagnostik der sich unerhalb der 
der Schädelhöhle entwickelnden Neubildungen sage. Aber das wenige, 
was ich dazu zu bemerken hal>e, schliesst sich doch so eng an den 
Vortrag des Herrn v. Bergmann an, dass ich wohl darum bitten darf, 
diese kurzen Bemerkungen machen zu dürfen, ohne dass ich dadurch 
die Discussion aus ihrem Rahmen heraustreten lassen werde. Gleich 
nach dem Bekanntwerden der Röntgen 'sehen Entdeckung habe ich mich 
bemüht, sie auch für den Ausbau der Diagnostik der Hirntumoren zu 
verwerthen, und wenn die experimentellen Untersuchungen, die wir an- 
stellten, auch zu einem viel versprechenden Ergebniss fährten, so haben 
uns doch die am Lebenden vorgenommenen Untersuchungen im Stich 
gelassen. Brachten wir in den Schädel ein Hirn und eine Geschwulst 
hinein, welche dem Gehirn an verschiedenen Stellen angelegt wurde, so 
trat diese auf der Röntgenplatte auf das Deutlichste hervor und war 
auch auf dem Skiagramm gut zu erkennen. Aber, wie gesagt, am 
Lebenden kamen wir zu keinem Resultat. Andere sind dann aber in 
der folgenden Zeit doch glücklicher gewesen. Indess lässt sich die Zahl 



— 85 — 

der FUle, in denen die Radiographie Eur Diagnostik nnd Localiaation 
von Hirngeschwfilsten beigetragen hat, doch an den Fingern herzählen. 
£b sind die von Darante, Chnrch, Obiel e Bollloi, Mingaazini, 
Mills nnd Pfahler beschriebenen Fälle. 

Nach einer Richtung indessen sind aneh meine Bemühungen doch 
nicht fmchtlos geblieben nnd haben so einem bemerkenswerthen, viel- 
leicht darf ich selbst sagen, Yielversprechenden Resultate geführt. Ich 
hatte nämlich Gelegenheit im Lanfe des Jahres 1899 einen Krankheits- 
fall EQ beobachten, bei welchem ich die Diagnose Tamor der Hypo- 
pbysis als Wahrscheinlichkeitsdiagnose stellte. Als ich nnn eine Radio* 
graphie vom Kopf des Betreifenden herstellen liess, fiel es mir auf, dass 
die 8ella torcica bei ihm nngewöhnlich weit nnd tief, sehr stark ans- 
gebnchtet war. 

In der Sitsnng der Gesellschaft fflr Psychiatrie nnd Nervenkrank- 
heiten vom 13. November 1899 (Archiv für Psychiatrie, Bd. 84, S. 808) 
haben wir den Kranken nnd die Radiographien demonstrirt. Ich er- 
innerte mich nnn der Thatsache, dass die Geschwülste der Hypophysis 
nach bekannten Erfahrungen sich fast immer Raum schaiTen im Türken- 
sattel und eine Usur, eine Vertiefung und Ausbuchtung desselben herbei- 
führen, nnd glaubte deshalb in diesem Befund ein werth volles diagno- 
stisches Kriterium xu erblicken. Indess habe ich doch meinen Fall aus 
den Augen verloren und würde auch heute mich nicht für berechtigt 
halten, darauf zurückzukommen, wenn nicht inzwischen von drei ver- 
schiedenen Seiten meine Beobachtungen bestätigt worden wären, nämlich 
von Beclere, Lannois und Roy und endlich von Fuchn, einem 
Assistenten der Wiener Psychiatrischen Klinik, und gerade die Mitthei- 
Inngen, die der letztere macht und die Illustrationen, die er seinem 
Falle beigiebt, sind doch so instructiv, dans ich es für erlaubt hielt, bei 
dieser Gelegenheit auf den Fall nnd auf die ganze Frage zurückzu- 
kommen. Ich werde mir erlauben, die entsprechenden Abbildangen der 
kleinen Arbeit herumzureichen. Bo scheint es doch, als ob wenigstens 
die secundären Veränderungen, die durch Hirntumoren am knöchernen 
Schädel hervorgebracht werden, gelegentlich der Diagnostik durch das 
Röntgen^sche Verfahren zagängUch gemacht werden, wodurch wir dann 
nicht nur für die Diagnose eines solchen Hypophysistomors, sondern 
auch gelegentlich für die Diagnose der Acromegalie etwas gewonnen 
haben würden. 

Hr. Goerges: Ich möchte kurz über einen Fall berichten, der mir 
grosses Interesse zu haben scheint. 

Am 10. Februar wurde ein 2 74 jähriger Junge mit der angeblichen 
Diagnose eines Oberarmbruchs in das Elisabeth-Kinderhospital aufge- 
nommen. Wie die Mutter sagte, war der Junge acht Tage vorher ge- 
fallen, hatte aber zunächst gar keine Erscheinungen dargeboten. Nach 
einigen Tagen trat dann plötzlich eine Schwellung in der Gegend des 
rechten Ellenbogengelenks auf, die sich besonders aof den unteren Theil 
des Oberarms erstreckte nnd allmählich eine so grosse Schmerzhaftigkeit, 
dass die Mutter ärztlichen Rath zur Hülfe zog. Ein Arzt, der zunächst 
gefragt wurde, stellte die Diagnose auf Taberculose, im Britzer Kranken- 
hanse dagegen wurde am folgenden Tage die Diagnose auf Fractnr des 
Oberarms gestellt, und der Junge mit einem Fizationsverband in die 
Behandlung des EHsabeth-Kinderhospitals gesandt. 

Als der Junge zu uns kam, fand ich ein stark rachitisches Kind, 
das eine starke Schwellung der ganzen Gegend des rechten Ellenbogen- 
gelenks zeigte, besonders eine starke Auftreibung des Oberarms dicht 
über dem Gelenk und eine Auttreibung des Olecranons. Ausserdem war 



— 86 — 

der Junge so empfindlich, dus er bei der leisesten Berfihning laut anf- 
schrie nnd su weinen anfing. Da ich das Gelenk frei bewegen and 
keine Spar von einer Fractnr finden konnte, machte ich eine Röntgen- 
aufnähme and fand nan hier ein ganz entscheidendes Bild. Es seigte 
sich nämlich in dem ontersten Theil des Oberarms eine ganz circam- 
scripte Geschwulst mit vollständig intacter Gorticalis. Ebenso fand sich 
in der UIna eine Geschwulst, die in dem obersten Theil des Olecranons 
lag. Ich stellte also die Diagnose anf Tobercnlose, da in der kurzen 
Zeit es sich doch kanm um eine maligne Geschwulst handeln konnte, 
nnd diese Diagnose wurde dann dnrch die Operation vollständig be- 
stätigt. Ich fand Je einen tubercnlösen Herd von nngeflUir Haselnnss- 
grdsse, habe diese dann aasgekratzt und in der üblichen Weise be- 
handelt. 

Da bei der ersten Aafoahme der Junge sehr unruhig war, hat Herr 
Dr. Immelmann die Gfite gehabt, eine andere Aufnahme in Narkose 
zu machen und wird sie hier vorfShren. Ich darf mir erlauben, hier die 
diapositiven Bilder herumzureichen. (Demonstration.) Während bei der 
ersten Aufnahme die beiden Heer de s«>hr scharf und abgegrenzt er- 
schienen, zeigt die letzte Aufnahme an der einen Seite des oberen 
Heerdes eine Oeffhung der Gorticalis, die sich auch makroskopisch durch 
einen frisch entstandenen Eiterherd documentirte. 

Hr. Wohlgemuth: Ich wollte Ihnen die Röntgenbilder zweier 
Fälle zeigen, die einen gewissen Typus darstellen. In dem einen Fall 
handelt es sich um einen centralen Tumor, in dem anderen um einen 
peripherischen. Das Bild des centralen Tumors dürfte deshalb für Sie 
Interesse haben, weil das Durchbrechen des Tumors durch die Gorticalis 
in excessiv deutlicher Weise sichtbar ist; die gesprengte Gorticalis öffnet 
sich wie Thürfittgel und giebt dem andrängenden Tumor Platz. Es 
handelte sich um ein Mädchen von 12 Jahren, welches seit zwei Jahren 
den langsam wachsenden Tumor an der Tibia hatte, angeblich, wie 
immer, nach einem Trauma. Da die verhältnissmässig lange Dauer des 
Tumors für die relative Benignität sprach, entfernte ich den Tumor 
durch Ausmeisselung aus dem gesunden Knochen und die mikroskopische 
Untersuchung ergab, dass es sich um ein Osteochondrom mit Gysten- 
bilduDg handelte. Der andere Fall ist ein peripherischer Tumor, in dem 
uns die Röntgenaufnahme keine Differenzialdiagnose gegeben hat Es 
handelte sich um ein Kind von drei Jahren, welches mit einer circa 
faostgrossen diffusen Anschwellung des Oberschenkels, die seit 14 Tagen 
bestand, zu mir gekommen ist, bei der die Differenzialdiagnose zwischen 
Tuberculose oder Sarkom nicht klar war. Aber auch durch die Röntgen- 
aufnahme konnte man, wie Sie sehen, nichts erfahren, wenn nicht eine 
gewisse Abfiachuog der Diaphyse des Femurs event. für einen peripheren 
Tumor angeschuldigt werden konnte. Die Frellegung ergab ein höchst 
malignes periostales Sarkom, welches gleichsam unter den Händen wuchs 
und innerhalb drei Monaten vom Beginn der Erkrankung zum Exitus 
führte, nachdem eine Exarticulatio femoris von den Eltern verweigert 
worden war. 



Sitzung vom 4. März 1903. 

Vorsitzender: Excellenz von Bergmann. 
Schriftführer: Herr Landau. 

Vorsitzender: Als Gast begrüssen wir heute Herrn Dr. Berna 
aus Wiesbaden. 



— 87 — 

In der letzten Sitzung der Anftiahmecommission am 25. Febrnar 
Bind anfgenommen worden: die Herren DDr. 0. Allard, J. Arnheim, 
Hermann Beitzke, Erich Böhler, Brelgeri Clauditz, Qeorg 
Freymann, Leo Goldberg, Jacob Goldmann, Siegmnnd Gold- 
Schmidt, Max Gottberg, O. Kaiserling, SanitätBrath La Pierr 
ans Potsdam, Prof. Passow, Seydel, Sdhle, Franz Treitel und H. 
Wolff ans Potsdam. 

Für die Bibliothek sind als Geschenke eingegangen: Von Herrn A. 
Koblanck: Beitrag znr Lehre von der Uternsrnptnr. Stuttgart 1895. — 
Die Chloroform- und Aethemarkose in der Praxis. Wiesbaden 1902. — 
Von Herrn W. Waldeyer: Das Trigonnm snbclaviae. Bonn 1908. — 
Von Herrn A. Jacobi -New- York: Therapeutics of infancy and childhood. 
III. editlon. Philadelphia und London. 1908 und 2 Sonderabdrücke. — 
Von der Verlagsbuchhandlung Vogel & Kreienbrinck: G. Flatau, 
Hygienischer Hausfreund, Hygienische Volksschriften No. 1 bis 12 und 
A. Wagner, Der Naturheilkoller. — Im Austausch: Medico-chimrgical 
Transaetions. Vol. 85. 

Vor der Tagesordnung: 

1. Hr. Dührssen: Demonstration eines dnrch Taginalen Kaiser- 
schnitt bei Schwangerschaftseklampsie entwickelten Kindes. 

Gestatten Sie mir, Ihnen ein ungewöhnlich schweres Neu- 
geborenes — es wiegt 9'/« Pfund — vorzuBtellen, welches am 
Ende der Sehwangerschaft, vor Eintritt Jeder WehenthStig- 
keit und bei völlig unvorbereiteten Weichtheilen binnen 
8 Minuten dnrch vaginalen Kaiserschnitt entwickelt worden 
ist. Die Matter wurde am 26. Februar d. J. mit schwerer Eklampsie 
vom Herrn GoUegen Hentzelt in Zehlendorf in meine Klinik gebracht, 
nachdem sie das Augenlicht verloren und in den letzten 4 Stunden trotz 
Morphium und Ghloroformnarkose 5 Krampfanfälle gehabt hatte. Gemäss 
dem von mir verfochtenen und zu fast allgemeiner Anerkennung ge- 
langten Grundsatz, dass die beste Behandlung der Eklampsie In der so- 
fortigen Entleerung des Uterus besteht, spaltete ich in Chloroform -Sauer- 
stoffnarkose sofort das nnr für 2 Finger durchgängige Vaginalrohr durch 
eine rechtsseitige Scheidendammincision, dann die vordere Lippe der 
Portio und die vordere Vaginal wand durch einen Sagittalschnitt und 
schob die hierdurch sichtbar gemachte Harnblase bis hoch über den 
inneren Muttermund hinauf stumpf von der vorderen Uteruswand ab, 
ohne die gleichfalls deutlich sichtbare Plica vesico-nterina zu eröifhen. 
Nunmehr wurde die vordere Uteruswand in der Fortsetzung des Portio- 
Schnitts bis nahe an die Plica heran gespalten. Da die gesetzte 
Oeffnung meine Faust noch nicht bequem durchliess, so 
spaltete ich in analoger Weise auch die hintere Lippe der 
Portio, das hintere Scheidengewölbe und nach stumpfer Abschiebung 
des Donglasperitoneums auch die hintere Uteruswand bis über den 
inneren Muttermund hinauf, wobei die Fruchtblase sprang. Ich machte 
darauf die Wendung und Extraction. Erstere war 6 Minuten, letztere 
8 Minuten nach Beginn der Scheidenspaltung vollendet. Da die Blu- 
tung nur unbedeutend war, so wartete ich Vs Stunde mit der Expression 
der Placenta und schloss dann die gesetzten Wunden durch die Naht, 
während deren ich wegen Atonie den Uterus tamponiren musste. 

Der Verlauf war ein sehr günstiger: Es trat kein Anfall mehr 
auf, am nächsten Tage war die Wöchnerin schon wieder bei Besinnung 
und konnte auch wieder sehen. Schmerzen hat sie überhaupt nicht ge- 
habt, und der Urin war bereits am 4. Tage eiweissfrei. Am 6. III. ge- 
heilt entlassen. (A. b. d. C.) 



— 88 — 

Die Operation machte auf die Sntlichen Zoschaaer den Eindiuek 
eines viel leichteren EhigrifEs als s. B. eine Zangeneztraction bei einer 
I-para, von einer Perforation bei mangelhaft erweitertem Mnttermnnde 
gar nicht zu reden. 

Um aber dnrch den vaginalen Kaiserschnitt in schonen- 
der Weise ein derartig grosses Kind lebend an entwickeln, 
mnss man sich genau an meine Vorschriften halten, d. h. man mos 8 
das rigide Seheldenrohr einer I-gravida dnroh eine Sehe!- 
dendammincision so weit spalten, dass man eine starice Mannes- 
fanst bequem einführen kann, man mnss auch die hintere Uterns- 
wand dnrchtrennen nnd man mnss das Kind nicht dnrch 
Zange, sondern dnrch Wendung nnd Extraction am Fnss 
entwickeln. 

Möge dieser Fall, im Verein mit den 12 günstigen Fällen von 
Bnmm in Halle, eine Anregung bieten, dass nun auch hier in Berlhi 
der vaginale Kaiserschnitt bei Elüampsie in Anwendung gezogen werde 
und die technisch leicht durchführbare und ungefährliche Methode in all 
den Fällen, wo Lebensgefahr der Mutter oder des Kindes die rasche 
Entleerung des geschlossenen Uterus erheischt, das grässliche Bossi- 
sche Dilatatorium und ähnliche gefährliche Instrumente ans dem Felde 
schlage! 

2. Hr. Paul Bosenstein: 

Ein Fall toh doppelseitig geplatzter ExtranterlDgraTldltät. 

Wenn ich mir erlaube, Ihre Aufmerksamkeit für kurze Zeit auf 
einen von mir operirten Fall zu lenken, so geschieht es in der Hoff- 
nung, dass die exquisite Seltenheit der Affection, welche die Operation 
veranlasst hat, Ihrer aller Interesse erwecken wird. Es handelt sich 
um eine gleichzeitig doppelseitig entstandene und im Verlauf 
von 14 Tagen doppelseitig geplatzte Eztranteringravidität. 

Die 88 Jährige Kranke war bis zum December vorigen Jahres ganz 
gesund gewesen; sie hat 5 normale Geburten und vor 10 Jahren einen 
Abort durchgemacht. 4 Kinder sind am Leben und gesund. Am 19. De- 
cember wurde die Patientin zur richtigen Zeit menstmirt, die Men- 
struation dauerte 4 Tage. 2 Tage darauf erkrankte sie ganz plötzlich 
unter heftigen Schmerzen in der rechten Unterbauchgegend nnd gleich- 
zeitig setzte von neuem die Blutung ein, welche von massiger Stärke war. 
Die Schmerzanfälle, welche ausgesprochen wehenartigen Charakter hatten, 
wiederholten sich 2— 8 mal am Tage und auch nachts, so dass die Frau 
bettlägerig wurde und ärztliche Hülfe in Anspruch nehmen musste. Trotz 
aller angewandten Mittel trat eine Verschlimmerung des Zustandes ein; 
die Schmerzen, welche zuerst nur rechts sassen, zogen über den ganzen 
Leib und nach dem Kreuz hin, und nach 14 Tagen traten auch die- 
selben kolikartigen Schmerzanfälle auf der linken Seite bes Leibes ein. 
Die Kranke verfiel sichtlich, so dass ihre sofortige UeberfQhrung nach 
dem Krankenhause erfolgte. Als die Patientin am 11. Januar d. J. auf 
die Abtheiiung des Herrn Professor Israel gebracht wurde, befand aie 
sich in einem ausserordentlich elenden Zustand. Der Puls war klein, 
fliegend, leicht unterdrückbar, 140 in der Minute, die Gesichtsfarbe fahl 
und bleich, der Leib aufgetrieben und sehr druckempfindlich. Ausserdem 
bestand Uebelkeit. In der Blase waren 760 ccm Rückstand. Nach Ent- 
leerung des Urins konnte man bei der vaginalen Untersuchung rechts 
vom Uterus einen apfelsingrossen, eindrückbaren und sehr schmerzhaften 
Tumor im Becken constatiren ; der Uterus lag etwas nach vom gedrängt 
und war unverändert; links von ihm war eine undeutliche Resistenz 
wahrnehmbar, welche mehr ein schwappendes Gefühl darbot. 



Die Diagnose war in dem Falle Bohwer sn stellen. Man konnte 
schwanken swisehen einer Appendioitls mit Abscessen anf beiden Seiten 
des Beckens, wenn auch wenig Wahrscheinlichkeit für diese Diagnose 
vorhanden war, and einer doppelseitigen AdnezaiTection : Tabenabscesse 
oder dgl.; wegen der plötilich eingetretenen Verschlimmerang mnsste 
aber ans einer der beiden Ursachen eine Perforationsperitonltis einge- 
treten sein oder eine Blotnng in die freie Banchh9hle bei geplatzter 
Sztranteringrayidität. Die Anamnese wäre rückhaltlos fflr diese letztere 
Diagnose verwerthet worden, wenn nieht die Doppelseitigkeit der AiFeotion 
m denken gegeben hätte. So yiel stand jedenfalls fest: hier mnsste 
sofort eingegriffen werden. 

Ich laparotomirte die Kranke nnyersfiglich dorch einen Schnitt in 
der MittellUiie zwischen Nabel and Symphyse; sofort nach Eröffonng 
des Peritonenms sah man die Banchhöhle mit fliissigem filat and mit 
Gerinnseln angefüllt. Da die Spar der Biatang nach der linken Seite 
wies, so ergriff ich vom Utenis ans die linke Tube, welche stark ge- 
schwollen and gerOthet war; an einer Stelle oben and distal befand sich 
eine Bnptorstelle, ans der es andanemd blatete. Die Tabe wurde ab- 
getragen and das Blat aas der Banchhöhle mit Töpfern änd Streifen 
saaber and sorgfältig aasgewischt. Noa blieb noch der apfelningrosse 
Tnmor, welcher rechts vom Uterns za fühlen gewesen war, nnerklärt 
Die Freilegnng desselben zeigte, dass es sich am ein grosses Hämatom 
handelte, das nach vome vom hinteren Blatt des Ligamentom latnm, 
nach hinten and unten von der Beckenwand nnd nach oben von der 
Tnbe nnd Ovariam begrenzt wurde. Das uteriae Ende der Tobe war 
fast anververändert, die distale Hälfte dagegen war breit nnd sackartig 
aasgezogen, dabei stark geröthet nnd geschwollen; nachdem die Tnbe 
and Ovariam dieser Seite abgetragen waren, konnte man die Rnptar- 
stelle der Tobe sehen, ans welcher das aus älteren Gerinnseln be- 
stehende Hämatom sich ergossen haben mnsste; in dem Ovarium befand 
sich ein frisches Gorpas lateum. Das Hämatom wnrde ausgeräumt, ein 
Jodoformgazestreifen aaf die Stelle des Blutergusses geführt aod die 
Baachwande bis auf die Lücke für den Streifen geschlossen. Nachdem 
es uns gelungen war, die Kranke über den schwer collabirten Zustand 
der ersten Tage hinwegzubriagen, machte die Genesang erfrenliche Fort- 
schritte, so dass die Frau nach 8V2 Wochen das Krankenhaus verlassen 
konnte. Ich kann Ihnen die Kranke heute als geheilt vorstellen; sie 
ist jetzt vollkommen beschwerdefrei und ist nach der Operation auf- 
geblüht. 

Es würde über den Rahmen einer Demonstration hinausgehen, wenn 
ich eine eingehende Besprechnng des vorliegenden Falles an der Hand 
der Erfahrungen, die uns ans der Litteratur über Extrauteringravidität 
ZOT Verfügung stehen, anschliessen wollte. Das wird an anderer Stelle 
geschehen; so viel möchte ich aber jetzt schon hervorheben, dass es 
mir trotz eingehender Durchforschung aller Quellen nicht gelungen ist, 
auch nur einen einzigen sicheren Fall von doppelseitiger Extrauterin- 
gravidität zn finden. Küstner sagt in einer Arbeit, die in der „Samm- 
lung klinischer Vorträge von Richard Volkmann'' erschienen ist, dass 
er nicht selten bei Exstirpation einer graviden Tube auch die Tube der 
anderen Seite im Zustande der Salpingitis hämorrhagica gefunden habe; 
einmal habe die andere Tnbe sogar ein haselnussgrosbes Hämatom ent- 
halten, das ursprünglich irrthümlicherweise für ein Abortivei gehalten 
worden sei. In dem soeben demonstrirten Falle ist die mikroskopische 
Untersuchung noch nicht abgeschlossen, aber es ist unzweifelhaft, dass 
es sich hier nicht um eine einfache Salpingitis hämorrhagica gehandelt 



— 90 — 

haben kann; denn diese kann niemals ohne Schwftngerong za einer 
Raptnr der Tobe mit einer das Leben gefährdenden Blutung führen. 

Tagesordnung. 

1. Hr. LeTy-Dorn: 

Die Indicatioiien fAr dag BöntgenTerfahren in der Praxis. 

Redner versucht die Frage zu beantworten: Wann mfissen wir in 
der Praxis eine Röntgenuntersuchung yornehmen lassen, um unsere Pflidit 
nicht KU verletzen, oder im Versänmnissfall einen berechtigten Vorwurf 
auf uns zu laden? — Da es dem praktischen Arzt hauptsSchlich daranf 
ankommt, das Material in Händen zu hsben, di^ Prognose stellen und 
die Therapie vorschreiben zu können, spitzt sich die gestellte Frage 
darauf zu: „Wann sind die Röntgenstrahlen im Stande, mit der Diagnose 
zugleich die Prognose und Therapie gfinstig zu beeinflussen?*^ lieber 
den Heilwerth der Z-Strahlen will sich Redner nicht verbreiten. 

Nach der Grösse des Gebietes, in welchem die Röntgenstrahlen an* 
wendbar sind und mehr oder weniger oft Ntttzliches gf leistet haben, könnte 
man auf den Gedanken kommen, für Jede genaue Untersuchung auch den 
Gebrauch der X-Strahlen zu fordern. In der That brauchte man keinen 
Anstand zu nehmen, die Indicationen fttr das Röntgen verfahren so weit 
zu ziehen, wenn es sich um eine Methode handeln würde, die so leicht, 
wie die Inspection und Palpation Jedem Arzt zugänglich wäre. Aber 
nicht allein die Kosten, sondern noch mehr die Schwierigkeiten seiner 
Handhabung und ärztiichen Ausnutzung ziehen die Verbreitung des 
Röntgenapparates Sehranken. 

Gegenüber der in den medioinischen Journalen oft besprochenen 
Frage, ob sich der praktische Arzt einen Röntgenapparat anschaffen solle 
oder nicht, steht der Redner auf dem Standpunkt, dass sich Jeder hierin 
so verhalten boII, wie gegenüber der BeBchaifung von Instrumenten irgend 
eines anderen Specialfaches. — Neigung, Fähigkeit und die Gelegenheit 
für Ausbildung und Ausübung sollten allein über die Art der Thätigkeit 
entscheiden, welche der Azt ausübe, ohne dass sonst Vorschriften dar- 
über gegeben und Grenzen gezogen werden. Nur muss sich derjenige, 
welcher sich einen Röntgenapparat anschafft, bewuast sein, dass er ohne 
einen erheblichen Aufwand von Zeit und gehörige und kostspielige Studien 
nicht Erspriessliches damit ausrichten wird. 

Einige Aerzte leugnen heute noch den Nutzen der X-Strahlen für 
die Praxis, indem sie ein auf den ersten Blick blendendes Argument ins 
Feld führen. — Sie sagen: „Ichwusste bisher auch ohne die Röntgen- 
untersuchung stets meine Patienten zu behandeln.'' — Dies wnssten natür- 
lich die Aerzte vor Einführung der PercussioD, Asepsis etc. auch, sie 
handelten eben schlecht und recht, wie es ihre Zeiten erlaubten und ver- 
langten. Die heutige Zeit fordert nan aber, dass der Arzt in einer Reihe 
von Fällen seinen Gesichtskreis durch Röntgenstrahlen erhelle, bevor er 
die Prognose stellt oder eine Therapie empfiehlt. — Es werden die 
wichtigsten Speciallndicationen für das Röntgenverfahren in Wort und 
Bild vorgeführt, nnd es wird eine Art Canon aufgestellt, nach welchem 
sich der praktische Arzt richten kann: Die Untersuchung auf Fremd- 
körper von höherem Atomgewicht (Metall, Glas etc.) ist dringend an- 
gezeigt, wenn Schmerzen oder Eiterungen die Extraction derselben noth- 
wendig machen. Nicht allein das oft noch zweifelhafte Vorhandensein 
der Fremdkörper, ihr Sitz, ihre Lage und Form können auf diese Weise 
festgelegt, sondern auch unter Umständen Sequester, als Ursache einer 
Eiterung gefunden werden. 

Sind Fremdköper verschluckt, so können wir erfahren, ob sie noch 
im Oesophagus stecken und sich vielleicht noch per os entfernen lassen. 



— 91 — 

— Gelingt dies nicht, nnd yenucht man sie in den Magen hinabsuBtoBsen^ 
so zeigt eine wiederholte UnterBocbang, ob nnsere Bemühungen gelangen 
Bind oder nicht. Soll kein operativer Eingriff vorgenommen werden, so 
können ängstigende Zweifel, ob der Fremdkörper verschlackt ist oder 
nicht, beseitigt werden. 

Viele Tage fortgesetates frachtloses Sachen der Fremdkörper in dem 
FSces, die Furcht, sie dabei fibersehen za haben, verlangt, wie auch bei 
nicht aafgefandenen Marphykoöpfen eine Röntgenontersachang des Ab- 
domens, am Gewissheit so erlangen. 

Jodoform-Injectionen in tnbercalöse Herde werden aweckmftssig mit 
Hfilfe des Flnorescenaschirms controlirt, ob sie an die richtige Stelle 
gelangt oder resorbirt sind, bevor man die lojectionen wiederholt. 

Verdacht anf Brach oder Laxation sollte besonders anter 
folgenden Bedingnngen Veranlassnftg lam Gebraach der X-Strahlen 
geben: Schmersen, welche die gewöhnlichen Untersnchangsmethoden 
verbieten and frfiher die Narkose nöthig machten. — Grosse Schwel- 
langen, Blatergttsse and Dicke der Weichtheile, wenn sie die 
Palpation an sehr behindern; angfinstige Lage der Knochen (Fibala, 
Garpas, Tarsus etc), darch welche Ihre Fractaren leicht übersehen 
werden. Bestehen keine Zweifel über das Dasein eines Braches, so 
müssen wir die Röntgenstrahlen za Rathe ziehen, falls über die Dia- 
location der Fragmente Unklarheit herrscht. Ungewissheit über 
die richtige Stellang der Knochen in einem Verband erheischt 
ebenfalls eine Röntgenantersnchong. Wenn irgend möglich sollte man 
anf den Gypsverband verzichten, weil durch ihn schlechtere Knochen- 
bilder veranlasst werden. 

Alle Affectionen der Knochen, welche es auch seien, sollten 
auf ihren Ursprung mit Röntgenstrahlen untersucht werden, falls unsere 
gewöhnlichen Untersuchungsmethoden kein zufriedenstellendes Ergebniss 
liefern. Es werden zahlreiche Beispiele als Beleg hierfür gebracht; z. B. 
eine Coza vara, die für eine Luzatio congenita gehalten wurde, Knochen- 
tnmoren, welche nur subjective Symptome geliefert hatten etc. 

Die Anzeigen für Röntgenunterbuchungen bei inneren Leiden 
hSngen wesentlich davon ab, einen wie grossen Werth der praktische 
Arzt auf den Nutzen der von ihm verordneten Therapie legt. Für die 
therapeutischen Nihilisten spielt natürlich eine ezacte Diagnose eine 
geringe praktische Rolle. 

Die Röntgenstrahlen geben, falls man die richtige Methode an- 
wendet, das zuverlässigste Mittel ab, die Herzgrösse zu bestimmen. 
Daher sollte jeder Verdacht auf Herzaffection, wenn genügend 
klare Symptome fehlen, den Arzt bestimmen, eine Röntgenuntersuchung 
vornehmen zu lassen. Denn die relative Herzdämpf nng liefert unsichere 
Resnltate, auch wenn nicht Lnngenemphysem oder Fettpolster vor- 
handen ist. 

Ziemlich grosse Mediastinaltnmoren oder Aortenaneu- 
rysmen können der gewöhnlichen Untersuehnngsmethode entgehen, und 
schon diagnosticirte in ihrer Form und Ausbreitung relativ schlecht er- 
kannt werden. In entsprechenden Fällen sollen die X-Strahlen daza 
benutzt werden, die Diagnose zu sichern, oder das Wachsthum, be- 
ziehungsweise Zurückgehen der Geschwulst (etwa in Folge der Therapie) 
zu verfolgen. 

Für Erkennung einseitiger Zwerchfellaffectionen besitzen 
wir ebenfalls kein brauchbareres Mittel als die X-Strahlen. 

Im Uebrigen ergänzen die X-Strahlen in glücklicher Weise die 
Ergebnisse der alten physikalischen Untersuchungsmethoden, aber er- 
setzen sie nicht. Ihr Werth liegt hier darin, dass sie tief sitzende Herde 



fast ebenso leicht leichnen, wie periphere, fftlls sich ihre Darchglogi^ 
keit IHr die Strahlen anders verhält, als diejenige der Umgebung. Wir 
sollten daher alle Jene Patienten mit X-Strahlen unter- 
snchen lassen, bei denen man ans irgend einem Ornnde an 
ein Brustleiden denken mass, die übrigen physikalischen 
UntersQohnngsmethoden Jedoch negative oder nicht aus- 
reichende Ergebnisse lieferten. — Zu dieser umfangreichen In- 
dication ffir das Röntgenverfahren gehört s. B. die von Riegner nach 
Erfahrungen auf der A. FränkeFschen Klinik erhobene Forderung bei 
Lungen-Abscess oder -Oangrfln mit Röntgenstrahlen nachinforschen, ob 
die Herde solitflr oder multipel seien, weil die Aussichten der Operation 
in beiden FiUIen verschieden sind. — Wenn mau aber unter den oben 
angegebenen Bedingungen häufiger nachsieht, so lohnt sich die Ausbeute 
nicht weniger; es Hei nur an Fälle von Lungenechinococcus und centrale 
Herde selbst tuberculöser Natur erinnert, die erst durch die X-Strahlen 
gefunden wurden. 

Die Hauptindication für das Röntgenverfahren bei Abdominal- 
krankheiten bildet der Verdacht auf Nierensteine, falls die Pa- 
tienten nicht corpulent sind, und der übrige einfachere Untersuclrangs- 
mechanismus nicht zum Ziele führt. 

Erscheint es wichtig, die untere Magengrenze su bestimmen, 
so gelingt dies mit Hilfe des Röntgenverfahrens auch an den dicksten 
Personen, am loverlftssigsten durch Eingiessen von Wismuth-Emulslonen 
dnrch einen Mageuflchlauch. 

Das über Fremdkörper und Knoohenverftnderungen oben 
Oesagte hat mntatiü mntandis auch Geltung für die innere Medicin. 

Den genannten, in der Praxis dringendsten Speciallndicationen stehen 
einige allgemeine Anzeigen für das Röntgen verfahren gegenüber. — 
Dasselbe kann notbwendig werden, um für Gutachten einen Status m 
fiziren, und um besorgte Patienten zu berohigen. 

Zam Schlnss erbringt Vortragender dnrch eine Reihe von Beispielen 
den Beweis, dass Rchon sowohl bei der Anfertigung von Röntgogrammen 
als auch bei ihrer Beurtbeilang ein Fachmann thfttig seüi sollte. 

Endlich wurden noch einige Leistungen der nenesten Röntgentechnik 
demonstrirt: Schrägaufnahme des Brustkorbs, Blendenaufnahme der 
Lendenwirbelsftule eines Erwachsenen. 

2. Hr. Immelmann: 
Die Bedentang der Röntgenstrahlen für den Srztlichen Sach- 
verstfindlgen. (Mit Projectionen.) (Siehe Tbeil II.) 

DiscuBsion. 

Hr. A. Fraenkel: Ich möchte mir erlauben, mit einigen Worten 
auf die ausserordentliche Bedeutung der Röntgenaufnahme 
für die Erkrankungen der Brustorgane hinzuweisen. Ich kann 
mich bei der vorgeschrittenen Zeit natürlich nur ganz kurz fassen. 

Meine diesbezüglichen Erfahrungen, welche sich namentiich anf ein 
Grenzgebiet der inneren Medicin und Chirurgie, nämlich auf die ope- 
rative Inangriffnahme der Lungengangrttn beziehen, habe ich 
in einem kleinen Artikel durch einen meiner Jetzigen Assistenten, Dr. 
Riegner, in Nr. 29 des vorigen Jahrganges der Deutschen medidni- 
schen Wochenschrift veröffentlichen lassen. Die Röntgenaufhahme be- 
sitzt für die Diagnose vieler Erkrankungen der Brustorgane einen 
nur massigen Werth. Ein Aneurysma, ein Tumor, eine Kaverne oder 
eine Verdichtung der Lunge können wir auch ohne Röntgenographie in 
der weitaas grössten Zahl der Fälle mit genügender Sicherheit diagnosti- 
ciren. Allerdings kommen Fälle von Aorten-Aneurysma vor, wo uns die 



— 98 — 

Percossion im Stich IftsBt, wo wir nur einen indirekten, einen Wahr- 
BcfaeinlichkeitsBoblnss machen können, und wo nnter Umständen in der 
That erst das Röntgenogramm daa Vorhandensein des Gefftss-Tnmors sicher 
eathailt Aber die Wichtigkeit dieses Verfahrens liegt meines Ifiraehtens 
anf einem anderen Gebiet. Sie tritt, wie ich schon ansgeftthrt habe, 
bei der Indicationsstellong fttr die operatiye Inangriffnahme der geradem 
furchtbaren Krankheit, welche man als LnngengangrSn bescichnet, her- 
vor. Diese Krankheit kommt bekanntlich in iwei Hanptformen vor, 
nimlieh als solitäre AffecUon nnd als mnltiple. Anf die Aetiologie kann 
ieh hier nicht näher eingehen. Diejenigen mnltiplen Formen, bei denen 
es sich am BrandhGhien in beiden Langen handelt, sind natürlicherweise 
für die Operation im Allgemeinen nicht loginglieh. Anders liegt die 
Sache, wenn ein Mensch in seiner Lange eine solitlre BrandhOhle be- 
herbergt, das kommt snweilen nach Pnenmonie, sowohl im Anschloss 
an croopdse Lnngenentsflndnng, wie anch gelegentlich nach Inflaensa- 
pneamonie vor, wobei sich der Brand in gani acater Weise entwickelt. 
Behandelt man derartige Patienten mit Mitteln, weiche nar anf die Be- 
kämpfung der Potreseeni gerichtet sind, ohne den Process selbst in der 
direkten Weise, wie es ebeo nar darch eine Operation geschehen kann, 
in Angriff zu nehmen, so pflegt man in der weitaas grössten Zahl der 
Fälle nicht viel anssarichten. Nach knrser Zeit gerathen die Patienten 
in einen wahrhaft beklagenswerthen Zustand, dadurch, dass sie aas ihrer 
Brandböhle Seeret in die übrige Lange aspiriren nnd schliesslich eine 
chronische Pnenmonie entsteht, die wiedernm den Aasgang nimmt in 
Sntwickelang multipler Brandhöhlen inmitten des verdichteten Gewebes. 
Will man anf diesem Gebiete etwas erzielen, so moss man, worauf auch 
schon von anderer Seite hingewiesen ist, sieh früh znr operativen 
Eröffnung der Gaverne entschliessen, und ich kann nur sagen, 
dass wir in der letzten Zeit hier eine Reihe durchaus schlagender Er- 
folge erlebt haben. 

Vor Allem kommt es aber darauf an, den Nachweis zu führen, dass 
nur eine Höhle vorhanden ist, und genau zu präcisiren, an welcher 
Stelle diese Höhle Hegt. 

Nun liegen die Verhältnisse höchst eigenartig. Nor in einer Minder- 
zahl von Fällen sind, wie wir uns überzeugt haben, wirkliche Höhlen- 
symptome vorhanden — Höhlensymptome, wie Sie sie alle kennen, be- 
stehend in amphorischem Athmen, tympanitischem Klang und Schall- 
wechsel beim Oeffnen des Mundes u. s. w. Was wnr mit Hülfe der Per- 
cnssion und Auscultation feststellen können, ist in den meisten Fällen, 
in denen Process noch nicht über das acute Stadium hinaus ist, ledig- 
lich ein kleiner Dämpftingsherd. Dieser Dämpf nngsherd hat, namentlich 
wenn er allseitig von lufthaltigem Lungengewebe umgeben ist, eioe er- 
hebliche diagnostische Bedeutung. Er ist bedingt durch reactive Ent- 
zündung in der Umgebung der Brandböhle. Häufig hört man über der 
betreffenden Stelle kein Bronchialathmen, zuweilen nicht einmal Rassel- 
geräusche. Wie uns der Einblick bei der Pneumotomie gezeigt hat, be- 
ruht das auf der eigenthümlichen Einmündnogsstelle des BroDchoa in die 
Gaverne. Derselbe mündet nicht selten an einer oberen Stelle ein. 
Sein Lumen ist durch den entzündlichen Process der Umgehung ver- 
engt und verzerrt. Die Luft tritt also mit wenig Kraft ein, so dass 
weder deutliches Bronchialathmen, noch auch Rasselgeräusche erzeugt 
werden; denn Rasselgeräusche können Ja nur entstehen, wenn die Luft 
die Flüssigkeit durchsetzt, was bei einer solchen Lage des einmündenden 
Bronchus nicht der Fall ist. 

Nun ist die erste Frage, welche man sich vorzulegen hat: Ent- 
spricht dieser Verdichtungsherd überhaupt dem einzigen 



— 94 — 

Herd, der in der Lunge vorhanden ist? Das entscheidet 
das Röntgenogramm. Wir dorchleuchten den Patienten. Wenn wir 
den der Verdichtung entsprechenden circnmscripten Schatten allseitig 
von durchsichtigem Parenchym umgehen erblicken und sich auch bei 
Durchleuchtung in verschiedener Richtung keine weiteren dunklen Stellen 
nachweisen lassen, so wächst die Wahrscheinlichkeit, dass in der That 
nur ein einziger Herd vorhanden ist. Aber auch damit ist die Diagnose 
der Solitärhöhle noch nicht erschöpft; denn das Rontgenogramm allem 
giebt keine Aufklärung darüber, ob der Herd in der That eine H5hle 
oder ob er nicht eine einfache entcflndliche Infiltration ist, und da kommt 
ein drittes Symptom in Betracht, welches sotusagen die Kette der Er- 
scheinungen schliesst, und uns mit einer, man kann sagen, physikalisöhen 
Genauigkeit in den Stand setst. das diagnostische Problem sn losen. 
Findet nämlich in einem solchen Falle von circomseripter Erkrankung, 
bei dem das Rontgenogramm uns in den Schluss befestigt, dass es ein 
solitärer Herd sei, gleichzeitig eine massenhafte Ausstosaung von Lungen- 
gewebe durch das Sputum statt, so kann es sich um gar nichts anderes 
handeln, als um eine einzige, eine solitäre Brandhöhle, und nun setzt 
uns die Röntgenographie in die Lage, genau an der Stelle in die Lunge 
einzudringen, wo der Herd sich befindet. 

Ich habe auf diese Weise bis Jetzt in drei Fällen die Diagnose auf 
Solitärgangrän gestellt und dem Chirurgen genau gesagt: an der Stelle 
ist einzugehen. Die betreffenden Patienten wurden operirt. Es zeigte 
sich in der That, dass in allen drei Fällen nur eine grosse Höhle vor- 
handen war, und zwar, was sehr bemerkenswerth war: die Höhle war, 
trotzdem wir physikalisch vor der Operation keine Höhlensymptome 
nachweisen konnten, überfanstgross. In zwei Fällen trat die Heilung 
prompt ein. Der dritte Fall, der sich, wie gesagt, nach der dia- 
gnostischen Richtung ebenfalls als ein durchaus zutreffender erwies, 
bei dem auch die Operation als solche ganz ausgezeichnet verlief, erlag 
aber einer diffusen putriden Bronchitis, die sich bereits vorher im An- 
schluss an die Gaagrän entwickelt hatte; ein Beweis, dass man nieht 
lange warten, sondern, wie gesagt, bei derartigen Processen frfih ein- 
greifen soll. 

Wenn solche grossen Höhlen im Oberlappen der Lunge liegen, dann 
sind sie der Diagnose verhältnissmässig leicht zugänglich. Dann pflegen 
meistens Höhlensyroptome vorhanden zu sein, und ich habe im Verein 
für innere Medicin vor mehreren Jahren, ich glaube vor vier Jahren, 
einen ebsnfalls aof meiner Abtheilung befindlich gewesenen und von 
OoUegen Körte operirten Fall einer den ganzen Oberlappen einnehmen- 
den Brandhöhle demonstrirt, bei der, als die Höhle eröffhet wurde, wir 
mitten durch sie grosse Pulmonalarterienäste verlaufen sahen, die vom 
Operateur unterbunden und durchschnitten wurden, und welche, wie man 
mit Sicherheit annehmen kann, bei längerem Zuwarten zu einer tödtlichen 
Blutung Veranlassung gegeben hätten. 



Sitzung vom 11. März 1903. 

Vorsitzender: Excellenz von Bergmann. 
Schriftführer: Herr von Hansemann. 

Vorsitzender: Zur Aufnahme ist vorgeschlagen Herr B ehrend 
von Herrn Placzek. 



— 95 — 

Hr. 0« Henbner: 
Ueber die Barlow'sche KrAnUieit. (Mit Demonstration.) (Siehe Theil 11.) 

Discaasion. 

Hr. Litten: An dem Vortrage über die Bari o wasche Krankheit war 
mir das Interessanteste, wie sich der Vortragende Aber die Frage äossem 
würde, in welchem VerhSltniss die Bariow'sche Kranlcheit anm Skorbnt 
stftnde, eine Frage, die mich in den letzten Monaten sehr lebhatt be- 
schäftigte, weil ich von Herrn v. Leyden aufgefordert worden war, die 
verschiedenen Krankheiten, die in das Gebiet der hämorrhagischen Dia- 
thesen fallen, ffir die Dentsehe Klinik an bearbeiten, and zwar gesondert 
den Skorbnt, die Hämophilie nnd die Blntfleckenkrankheit 

Ich mnsste mich nnn darüber schlüssig machen, ob ich die Barlow- 
sche Krankheit in das Gebiet des Skorbnts, oder in das der letztgenannten 
Krankheit hineinrechnen sollte. Bei einer früheren Bearbeitung dieser 
Krankheiten für das NothnageTdche Sammelwerk im Jahre 1898 hatte 
ich mich entschlossen, die Barlo wasche Krankheit nicht anm Skorbot an 
rechnen. Inzwischen waren aber Pnblicationen bekannt gegeben, die doch 
nach dieser Richtung von Neuem zu denken gaben; so namentlich ame- 
rikcnische Mittheilnngen, insbesondere eine grosse Sammelforschung über 
den „infantile scnrvy" ') im Säuglings- nnd frühesten Kindesalter, den 
sogenannten infantilen Skorbut, welche 872 Fälle betraf, zwischen 7. bis 
14. Lebensmonat, wobei eine Trennung zwischen Barlo Wischer Krank- 
heit und Skorbut nicht gemacht wurde, allerdings sich auch nicht aus- 
gesprochene Fälle von Barlo Wischer Krankheit fanden. Henoch hat 
In seiner neuesten (9.) Auflage der Kinderkrankheiten aus dem Jahre 
1897 den Skorbut gar nicht abgehandelt. Es findet sich in seiner neue- 
sten Auflage über den Skorbut so gut wie gar nichts. Die Bari o wasche 
Krankheit wird zwar auch nur ganz kurz behandelt, es wird aber keine 
Identität mit dem Skorbut angenommen. Ich habe bei der erwähnten 
Gelegenheit mit hervorragenden Kinderärzten über diese Frage gespro- 
chen und dabei den Eindruck gewonnen, dass diese eigentlich auf dem 
Standpunkt stehen, dass man beide Krankheiten identiflciren solle, und 
Herr Baginsky, den ich auch nach seiner Ansicht fragte, sagte mir, 
dass die Krankheiten sicher identisch seien; nur wäre eben bei der 
Barlo waschen Krankheit das eine besondere Symptom hervorzuheben, 
dass häufiger die subperiostalen und subperichondralen Blutongen gefun- 
den würden, wie bei dem Skorbnt« und, wie ich noch hinzufügen möchte, 
namentlich bei dem Skorbut der Erwachsenen. 

Ich habe mich bei der Bearbeitung meines Themas nicht dazu ent- 
schUessen können, die Barlow'sche Krankheit unter dem Gapitel 
„Skorbut^ aozuhandeln. Infolgedessen habe ich ihr ein eigenes Gebiet 
angewiesen, und es hat mich gefreut, dass der Herr Vortragende sich 
auch aus Gründen, die ich durchaus anerkenne, ganz präcise dahin ge- 
äussert hat, dass wir die beiden Krankheiten, wenn wir von beiden auch 
noch nicht das letzte wüssten, vorläufig noch trennen müssten. 

Wenn ich noch auf einige Punkte ganz kurz eingehen darf, so 
möchte ich noch folgendes erwähnen : Der Herr Vortragende bat hervor- 
gehoben, dass die Barlow^dche Krankheit eine Krankheit der „ wohl- 
habenden ** Säuglinge sei. Das ist in der That eine Thatsaohe, die Jetzt 
mehr und mehr in Betracht kommt. Man hat früher nicht gewusst, dass 
Häuglinge, die aus wohlhabenden Familien stammen, au Bar lo Wischer 
Krankheit erkranken; vielmehr hat Herr Neumann, ich weiss nicht, ob 
zuerst darauf hingewiesen und heute ist das in noch höherem Maasse 



1) The american pediatric society^s collective investigation on in- 
fantile scurvy aus dem Jahre 1898. 



-- 96 — 

bestätigt worden. Wenn von dem Herrn Vortragenden die Vemrathnng 
ansgesprochen worden ist, dasa yielleicht die Einförmigkeit der 
Diät ätiologisch mit in Betracht kommen könne, so kann Ja davon keine 
Bede sein, dass eine einförmige Diät, wenn sie sonst nicht gerade un- 
geeignet ist, einen Skorbut oder eine Barlow'sche Krankheit herror- 
mfen könne. Aber darin gebe ieh dem Herrn Vortragenden Tollatändig 
Recht, und das werden anch viele von Ihnen bestätigen, dass die Ein- 
förmigkeit der Diät unter Umständen ein sehr schwerwiegendes Moment 
bei diesen Krankheiten ist, nicht nm sie direct hervorsnrufen, aber um 
sie zu unterhalten und schwerer su gestalten. Die Zahnfleischerkran- 
kungen fehlen bei der Barlo waschen Krankheit ebensowenig, wie sie 
beim Morbus maculosus Werlhofli gäailich vermisst werden, und es 
kommen bei älteren Kindern mit Barlo Wischer Krankheit, die der Herr 
Vortragende nicht gesehen hat, — aber ich habe sie bei Kindern, die 
das zweite Lebensjahr flberschritten hatten und die naturgemäss schon 
Zähne hatten, gesehen — unter Umständen auch ganz erhebliche Zahn- 
fleischaftectionen vor, die allerdings nie diese schwere Fäulniss und die 
schwere Nekrose und die tiefgreifende Geschwürsbildung mit dem aas- 
haften fötiden Geruch annehmen, der bekanntlich bei dem Erwachsenen 
eine der häufigsten Erscheinungen beim Skorbut ist. Dann ist bei den 
Schwellungen, die an den Gelenken und an dem Tractns der grossen 
Böhrenknochen vorkommen, darauf hinzuweisen, dass man niemals, 
weder wenn man intra vitam eine Probepunction macht, noch bei den 
Sectionen darauf achtet, Eiter gefunden hat, anch nicht bei den schwersten, 
selbst mit hohem Fieber verlaufenden Affectionen, sondern dass dasjenige, 
was die Beulen, die Schwellungen und die Schmerzhaftigkeit verursachte, 
immer Blutungen waren, und deshalb kann es nicht geleugnet werden, 
dass die Barlow'sche Krankheit unter allen Umständen in das Gebiet 
der hämorrhagischen Diathesen gehört, wenn wir uns heute anch noch 
nicht dazu entschliessen können, sie mit dem Skorbut zu identificiren. 
Es sind auch noch andere Symptome, die dagegen sprechen, die wenig- 
stens niemals beim Skorbut beobachtet werden, zum Beispiel das 
Schwitzen am Hinterkopf, die Auftreibung an den Epipbysen, dann die 
Schmerzhaftigkeit der unteren Extremitäten bei Jeder activen und pasaiven 
Bewegung der Beine, sodass die Kinder meist ausgestreckt, unbeweglich 
im Bette liegen, ferner das schnelle Auftreten eines Exophthalmus, d.h. 
der Protrusion der Bulbi, hervorgerufen durch retrobulbäre Blutungen. 

Ich möchte noch eines Falles gedenken, den ich etwa vor einem 
oder eineinhalb Jahren gesehen habe, mit einem Gollegen in Mariendorf 
zusammen. Es war der Sohn eines Schaffners von der elektrischen 
Strassenbahn. Ich wurde hinzogerufen und fand das Bild der ausge- 
sprochensten hämorrhagischen Diathese mit der besprochenen Zahn- 
fleischaffection, nämlich an den schon vorhandenen Zähnen. Bei dieser 
Gelegenheit möchte ich noch erwähnen, dass meiner Ansicht nach Herr 
Geheimrath Heubner nicht genügend auf die Hautblutungen bei A& 
Barlo waschen Kranhheit aufmerksam gemacht hat. Meiner Erfahrung 
nach sind diese doch nicht gerade selten recht ausgedehnt und vei^ 
breitet. Aber das nur nebenbei! 

Ich fand also bei diesem Knaben, welcher den hochgradigsten Typus 
der schwersten Anämie darbot, etwa wie ein pemiciös-anämisches oder 
ein leukämisches Kind, diese Blutungen, die über die Haut des ganzen 
Körpers und die sichtbaren Schleimhäute verbreitet waren. Das Kind 
lag auch mit ausgestreckten Beinen und wollte dieselben absolut nicht 
bewegen. Die Diaphysen der unteren Extremitäten erschienen teigig 
geschwollen und äusserst schmerzhaft. Die Auftreibung war spindel- 
törmig, von weich elastischer Gonsistenz, glatt, von enormer Schmerz- 



— 97 — 

haftigkeit und betraf beide Oberschenkel. Dieses Kind hatte von dem 
Tage, an dem ich es mm ersten Mal sah, bis xnm nächsten Tage, an 
welchem ich es wieder sah, anf beiden Angen eine deutliche Protrusion 
beider Bnlbi bekommen, nnd ich glanbte nnn sonächst, dass es sich nm 
einen retrobulbären Bluterguss und um Bari ow'sche Krankheit handelte, 
um so mehr, da auch mächtige subcoiUnnctlvale Hämorrhagien beiderseits 
bestanden. Die Blutuntersuchung ergab nur anämische Erscheinungen, 
der Hglbgehalt betrug ca. SOpGt. nach Sahli, aber nicht das Vorhan- 
densein von Leukämie. Es del mir aber auf, dass das Kind neben 
seinem hochgradig anämischen Aussehen immer mehr einen grünen 
Farbenton annahm. Da kam mir der Gedanke, ob die retrobulbären 
Veränderungen, die den Exophthalmus hervorgerufen hatten, nicht auf 
Chlorombildung beruhten, nnd ob nicht die Sehwellnngen an den Dia- 
physen der Oberschenkel auch yielleicht durch Neubildungen gleicher 
Art bedingt wären. Das Kind ging dann in kürzester Zeit nnter profusen 
Nasenblutungen sn Orunde. Es stellte sich dann heraus, dass es in der 
That kein Fall von Barlo Wischer Krankheit war, sondern dass es sich 
nm schwere, perniciöse Anämie mit multiplen Gbloromen handelte. 

Hr. G. Klemperer: Mein Beitrag zur Discussion soll rein theo- 
retisch die Aetiologie der Barlo waschen Krankheit beleuchten. Er ist 
aber gewissermaassen hypothetisch, insofern er davon ausgeht, dass die 
Barlo wasche Krankheit wirklich vom Aufkochen der Milch herrührt. 
Selber habe ich Barlo wasche Krankheit nicht beobachtet. Aber ich bin 
aus ganz anderen Gründen seit längerer Zeit damit beschäftigt, den 
Unterschied der Verdaulichkeit gekochter und ungekochter Milch zu 
untersuchen, und habe dabei einige Resultate erhalten, die ich vortragen 
will und die vielleicht — das weiss ich aber nicht genau — zur Er- 
klärung der Ursachen der Barlo waschen Krankheit verwerthbar sind. 

Wenn man rohe Milch in einer Versuchsreihe und gekochte in einer 
anderen Versuchsreihe in paralleler Weise mit den Verdauungsfermeaten 
behandelt, so zwar, dass man sie ohne aseptische Cautelen erst eine 
Viertelstunde der Labwirkung, dann 2 Stunden der Pepsin- und 
Salzsäorewirkung und dann wechselnde Zeit, 4, 6, 8 Stunden der 
Darmverdauung aussetzt, indem man Trypsin und auch die Darmschleim- 
haut, welche das moderne, eiweissspaltende Ferment Erepsin enthält, 
hinzusetzt, so zeigt sich nun zuerst darin ein Unterschied, dass die ge- 
kochte Milch bedeutend weniger gut gelabt wird, als die rohe Milch. 
Bei der rohen Milch scheidet sich alsbald ein fein vertheiltes, dichtes 
Gerinnsel aus, während der Labniederschlag der gekochten Milch ein 
sehr viel geringerer ist. Wenn man nun nach der Vollendung des Ver- 
dauungsversuchs die Filtration vornimmt, so ist die in dem Filtrat ge- 
löste Gesammtstickstoffmenge in der gekochten Milch stets geringer, als 
in der rohen Milch. 

Die folgende Tabelle enthält die N-Mengen, welche in je 100 ccm 
Milch nach künstlicher Verdauung gelöst waren nnd zwar bezieht sich a 
anf die rohe, b anf die gekochte Milch. (Tabelle 1.) 

Aus diesen Zahlen scb Hesse ich, dass die verdauende Wirkung der 
Fermente die rohe Milch stärker angreift als die gekochte Milch. Be- 
kanntlich stellt man sich vor, dass zwischen Ferment und Eiweisssub- 
stanz bestimmte stereochemische Beziehungen bestehen, die Emil 
Fischer bildlich mit dem Verhältniss von Schlüssel nnd Schloss ver- 
glichen hat. Der Schlüssel des Ferments ist in guter Weise vorhanden. 
Aber durch das Kochen würde das Schloss, in das das Ferment ein- 
greifen soll, in irgend einer Weise verändert werden, so dass der Ein- 
griff nicht in vollkommener Weise geschehen kann. 

Verhandl. der BerL med. Ges. l»03. T. 7 



Tabelle 1. 









Diiferenx des resor- 






Daaer der 


birbarea Eiweiss 






Darmverdauong 


aaf 1 1 beredioet 


I. 


8) 0,6084 
b) 0,5866 


9 Std. 


0,84 


gr 


II. 


a) 0,6404 


6 „ 


Cif{fK 






b) 0,5834 


VjOö 


T» 


III. 


a) 0,4816 


7 


8,1 






b) 0,8500 


* r» 


« 


IV. 


a) 0,6828 


Iß 


1 R 






b) 0,6090 


A" n 


i,o 


1» 


V. 


a) 0.5082 


10 „ 


5,0 


• 




b) 0,4284 


W 


VI. 


a) 0,6188 


18 , 


0,5 






b) 0,6104 


II 


VII. 


a) 0,4088 


A 


n 






b) 0,4088 


* n 


\f 


r 


VIII. 


a) 0,5026 


Ifi 


1.6 






b) 0,4760 


^ö n 


r 



Von weiterem Interesse ist es nnn, die in den gelösten Verdaannga- 
prodncten enthaltenen Eiweissspaltangsprodacte näher so nntersnchen nnd 
zu sehen, ob hierbei zwischen gekochter nnd ungekochter Milch ein 
Unterschied vorhanden ist. Das wird so gemacht, dass man nach einer 
von Pick angegebenen Methode, anf die ich an anderer Stelle nSher 
eingehe, die eiweissartigen Producte (Albnmosen nnd Peptone) von den 
letzten Spaltprodncten des Eiweisses trennt, die hauptsächlich Mono- 
nnd Diamino- Säuren sind, und die ihrerseits dann dasjenige Material 
darstellen, aus dem der Körper die Eiweisskörper wieder aufbaut. Die 
folgende Tabelle zeigt in der I. Colnmne die N-Werthe der Albnmosen, 
in der II. Colnmne die N-Werthe der Aminosäuren in Je 100 ccm ver- 
dauter Milch, wobei a die rohe, b die gekochte Milch bedeutet. Die 
Versuchsnummem entsprechen denen in der Tabelle 1. (Tabelle 2.j 

Hierbei ergeben sich nun sehr geringfügige, fibrigens wechselnde 
Differenzen, so dass von einem principiellen Unterschied in der Auf- 
spaltung des gelösten Eiweisses zwischen roher nnd gekochter Mil^ 
nicht die Rede »ein kann. Ein anderes Bild aber erhält man, wenn man 
nun auch noch die schädlichen Spaltproducte bestimmt. Als solche be- 
trachte ich die mit Magnesia austreibbaren Ammoniake, welche auch durch 
Bacterienwirkung aus den löslichen Eiweissproducten abgespalten werden. 
Diese austreibbaren Ammoniake werden ebenfalls im Körper resorbirt, und 
die Annahme ist wohl gerechtfertigt, dass sie eine Giftwirkung ausüben. Bei 
der Stoffwechseluntersuchung kommt der dem Darm entstammende NHj 
nicht zur Kenntniss, da er ebenso wie die nützlichen Eiweissspaltproducta 
im Körper zu Harnstoff umgesetzt wird. Die Tabelle enthält den nach 
beendigter Verdauung ans 100 ccm Milch austreibbaren Ammoniak in 
der III. Colnmne, a bezieht sich auf die rohe, b auf die gekochte Milch. 
Es hat sich gezeigt, dass nach der Verdauung in der gekochten Milch 
die Menge des austreibbaren Ammoniak stets grösser ist als in der rohen 
Milch. Unsere Methode weist schon vor der Verdauung in der rohen 



- 99 — 
Tabelle 2. 



N der AlbamoBen 


N der Aminosänreii 


N des Ammoniak 


I. a) 0,2296 


0,8788 


0,0140 


b) 0,2156 


0,8710 


0,0288 


ir. a) 0,1820 


0,85S4 


0,063 


b) 0,1786 


0,8598 


0,105 


m. a) 0,1148 


0,8768 


0,0196 


b) 0,1176 


0,2824 


0,0198 


IV. a) 0,112 


0.5208 


0,042 


b; 0,0912 


0,5278 


0,0882 


V. a) 0,1086 


0,8997 


0,0886 


b) 0,1092 


0,8192 


0,0420 


VI. a) 0,0882 


0,5806 


0,0966 


b) 0,0798 


0,5806 


0,1290 


VII. a) 0,1876 


0,2212 


0,0196 


b) 0,2142 


0,1946 


0,028 


VIII. a) 0,126 


0.88R6 


0,0784 


a) 0,187 


0,8888 


0,0969 



Wich einige Milligramm NHs nach; ea Ut möglich, daas dieae erst daroh 
-das Koehen mit Magnesia ersengt werden. Ob in roher Milch, die gar 
keinem Kochen aasgesetzt ist, Sporen von Ammoniaksallen sind, will 
Ich nicht entscheiden. Aber dasselbe karse Kochen mit Magnesia Iftsst 
weit grössere Mengen ans der verdauten Milch austreten. Gana sweifellos 
ist es nnn, dass diese Ammonikmengen in der Milch, die vor dem Ver- 
4auungsver8uch 1 Stunde im Dampf kochtopf gestanden hat, beträchtlioh 
grösser sind, als in der gleich verdauten rohen Milch. Die Unterschiede 
betragen auf 1 Liter Milch berechnet, 0,5—4 Deeigramm. 

Aus meinen Verdauongs versuchen, die ich demnächst ausführlich ver- 
öffentliche, glaube ich also schliessen an dürfen, dass die resorbirbare 
Stickstoffmenge bei der rohen Milch grösser ist als bei der gekochten, 
während andererseits der resorbirbare Ammoniak, die schädliche Sab- 
fltana, in der gekochten Milch bedeutend grösser ist als in der rohen. 

Wenn ich gar nichts von Bari o Wischer Krankheit wüsste und es 
würde mich einer fragen: was muss nach diesen Untersuchungen ge- 
schehen, wenn ein Kind nur mit gekochter Milch ernährt wurde? — so 
würde ich sagen: es muss eine Eiweiss-Unteremährnng eintreten, nicht 
eine allgemeine Unterernährung, denn der Galorienwerth kann ausreichend 
sein, nur am N fehlt es — ausserdem aber müssen sich Qiftwirkungen 
geltend machen, die auf die grösseren Mengen resorbirten Ammoniaks au 
beziehen wären. Es wird Sache weiterer Untersuchungen sein, diese 
aoa dem Verdaoungsezperiment abgeleitete Hypothese au prüfen. 

Hr. Neumann: Nachdem ich im Mai v. Js. meine Erfahrungen 
über Barlo wasche Krankheit mitgetheilt habe und im Besonderen über 
ihre epidemische Ausbreitung, ergreife ich heute die Gelegenheit, über 
letztere weiter zu berichten. Es ist mir wichtig, dass der Herr Vortr. 
ebenso wie ich feststellen konnte, dass in Berlin bis zum Jahre 1900 
«insehliesslich verhältnissmässig wenige Fälle von Bar lo Wischer Krank- 
heit vorkamen, und dass dann im Jahre 1901 ein plötzlicher Anstieg 
«intrat, welcher im Jahre 1902 noch erheblich zunahm. 

7* 



— 100 — 

Ich darf vielleicht ganz kon Aber meine Fftlle ergänzend berichten,, 
dasa ich vom Jahre 1897 — 1900 im Gauen nnr 6 FUle sah, Im Jahre 
1901 hingegen 7 Fälle, im Jahre 1902 19 Fftlle nnd in diesem Jahre 
▼orlänflg 6 Falle. 

Der Herr Redner hat es nicht wagen wollen, ffir dieses epidemische 
Anschwellen eine Erklärung zu geben and hat in meiner frflher ge- 
ftosserten Annahme, dass die Pastearisirong einer bei nns verbreiteten 
Milch mit hftnslicher Erhitzung zu bezichtigen sei, eine statistische 
Tftnschung vermuthet. Doch möchte ich bemerken, dass die Zunahme 
der Bari o waschen Krankheit nach der Einfahrung der Pasteurisirung in 
jener bekannten Meierei begann. Ferner sah ich bis 1900 unter seehs 
Fftllen nur zweimal die Milch von dieser betreffenden Firma vertreten, 
wobei einmal eine stark bis zur Brftunung sterilisirte Milch verwendet 
wurde. Wäre das Verbftltniss gleich geblieben, so hätten auf einen 
Fall, der mit der betreffenden Milch ernährt wurde, zwei Fftlle mit 
Milch anderer Herkunft kommen mttssen, während thatsftchlich unter 
26 Fällen der Krankheit im Jahre 1901 und 1902 kaum 4 Fftlle so 
finden sind, welche auf den Oenuss einer Milch anderer Herkunft be- 
zogen werden konnten: statt 1 : 2 haben wir also Jetzt das Verhältniss 
von 11 : 8. Ebenso liegen die VerhältDisse in diesem Jahr. Ich habe 
mir ausserdem, um den Beweis zu vervollständigen, die kleine Mühe 
gemacht, fSr die letzten Monate festzustellen, wie die Kinder meiner 
Oonsultationen und Bprechstundenpraxis ernährt werden und hierbei ge- 
funden, dass sie nur in etwa der Hälfte der Fälle mit der Milch Jener 
bekannten Meierei ernährt werden, und daher das Auftreten von Bari ow 
vorwiegend bei dem Gebrauch Jener Milch kein Zufall ««ein kann. Es 
erscheint also der Uebelstand, dass die Milch vor der Lieferung pasteu- 
risirt und nachher noch einmal im Hause im Sozblet oder mit Milch- 
kocher mehr oder weniger lange gekocht wird, als Ursache fBr die 
herrscbende Epidemie. Ich mSchte dies wegen der theoretischen und 
praktischen Wichtigkeit noch einmal hier festgestellt haben. 

Auf die Frage, warum das Erhitzen der Milch zu Schädlichkeiten 
fahren kann, will ich hier nicht eingehen, da der Herr Redner sich 
ebenfalls in diCHor Richtung beschränkt hat. Es ist Ja seither auch 
nichts wesentlich Neues berichtet worden, abgesehen von einer Mit- 
theilang von Herrn Netter in Paris, welcher das Ausfällen der anti- 
soorbntischer Citronensäure in der Form unlöslichen citronensauren Kalks 
durch das Erhitzen verantwortlich macht. 

Der Herr Redner hat es sich nicht zur Aufgabe gemacht, das Bild 
der Bari wichen Krankheit hier erschöpfend zu schildern, was er am 
so weniger nöfhig hatte, als er Ja als erster seinerzeit die Krankheit 
ausführlich in Deutschland bekannt gemacht hat; infolge dessen wollte 
auch ich das Bild hier nicht weiter zu ergänzen suchen. Trotzdem 
möchte ich mir erlauben, wiederum, wie auch schon im Vorjahre, anf 
die Bedeutung der Nierenaffectionen aufmerksam zu machen, und zwar 
deswegen, weil immer und immer wieder Fälle vorkommen, wo ent- 
weder bei genauester Untersuchung nnr sehr wenig andere Symptome 
von Bari Wischer Krankheit »ich finden oder es sich sogar ganz aus- 
schliesslich um eine Hämaturie handelt, bei der auch einige Cylinder, 
wenn aocb nur spärlich, vorhanden sein können; nur die Kenntniss der 
Ursache dieser Hämaturie führt zur Heilung. 

Schliesslich, wenn ich mich auf das Praktische beschränken will, 
noch einen kleinen Rathschlag! Es ist darüber vielfache Meinungsver- 
schiedenheit gewesen, ob die Barlow^sche Krankheit mit der Rachitis 
' in Zusammenhang stände. Der Herr Redner hat, wie Sie gesehen 
haben, sich in dieser Richtung vollkommen eindeutig ausgesprochen, 



— 101 — 

4a88 die rachitische KDOchenverftndeniag eine andere ist als diejenige 
bei der Barlo waschen Krankheit. Es kommt aber trotidem, yielieicht 
▼on der früheren Anachanung her, noch häoflg in der Praxis vor, dass 
die Herren Collegen glauben, mit denselben Mitteln, mit denen man die 
Barlo wasche Krankheit erfolgreich bekftmpft, auch die Rachitis be- 
kämpfen zn können. Ich mOehte Sie darauf aufmerksam machen, dasH 
das ein Irrthum ist. Mit der gemischten Emfthrung, mit der etwa im 
siebenten Monat su beginnen recht zweckmässig ist, können Sie die 
Rachitis oder die sogenannte tetanoide Uebererregbarkeit, welche gleich- 
zeitig mit ihr häufig vorkommt — als Hauptsymptom erinnere ich an 
den Spasmus glottitis — nicht beeinflussen. Ferner möchte ich be- 
merken, dass umgekehrt kein Einflus« anf die Heilung der Barlow- 
schen Krankheit durch Darreichung von Ei, Brtihe und Mehlspeisen aus- 
geübt wird, sondern ausschliesslich durch die bekannte antiscorbutische 
Diät; jene Nahrungsmittel haben eben in anderer Richtung ihren Werth. 

Hr. James Israel: 

Ueber eine operativ geheilte RückenmarkslShmang. 

Mit Demonstration. (Siehe Theil II.) 



Sitzung vom 18. März 1903. 

Vorsitzender: Herr von Bergmann. 
Schriftfahrer: Herr von Hansemann. 

Vorsitzender: Ich möchte der Gesellschaft noch einige geschäft- 
liche Mittheiluogen machen. Es ist Ihoen bekannt, dass sich ein Gomitö 
für ein Denkmal Virchow's gebildet hat, dass auf einem hervorragen- 
den Platze der Stadt die Bildsäule Virchow's aufstellen möchte. Dazu 
sind nun in aller Herren Länder Sammlungen im Gange, und das Denk- 
mals- Comit 6 hier müht sich ab, auch möglichst viel zusammen zu be- 
kommen. Es ist für uns die Frage wichtig geworden, ob wir aus der 
Kasse der Gesellschaft einen Beitrag geben sollen, oder ob wir uns an 
die einzelnen Mitglieder wenden und diese bitten, ihren Beitrag entweder 
bei Hirschwald oder bei der Firma Mendelssohn einzuzahlen. Der Vor- 
stand ist der Ansicht, dass das letztere Verfahren das richtigere ist, da 
wir ja doch alle unser Vermögen gern in den Dienst eines zukünftigen 
V ir oho w- Hauses stellen möchten, jedenfalls ein Beschluss der Gesell- 
schaft vorliegt, sobald wie möglich es zum Bau eines solchen Hauses 
kommen zn lassen. Daher müssen wir in Jeder Beziehung sparen. Ich 
bitte also die einzelnen Mitglieder der Gesellschaft, auch ohne dass eine 
besondere Aufforderung an sie herantritt, Beiträge für das Virchow- 
Denkmal, wie es bereits sehr viele von Ihnen gethan haben, an die ge- 
nannten Sammelstellen Hirschwald oder Mendelssohn abzuführen. 

Nun noch etwas. Es haben sich zn der Discussion, die heute statt- 
finden soll, 15 oder 17 Redner gemeldet. Denken Sie nur, dass jeder 
von Ihnen 5 Minuten und mit Bewilligung des Vorsitzenden 10 Minuten 
sprechen kann, so werden die nächsten Sitzungen etwa bis zn Beginn 
unserer Oster ferien ausschliesslich von der Discussion in Anspruch ge- 
nommen. Ich bitte also um Entschuldigung, wenn ich darauf sehen 
werde, dass die Mittheilungen in der Discussion nicht länger als 
5 Minuten dauern. Eine weitere Bewilligung wird meinerseits nicht 
stattfinden. Ich glaube dazu um so mehr ein Recht zu haben, als die 



— 102 — 

Disoasflion sich nicht anmlttelbar an die Vortrüge anflchliesst, senden» 
erst später, nach acht Tagen, stattfindet. Da hat also Jeder Zeit ge- 
habt, das, was er sagen will, hübsch an comprimiren, um karx, deotlieb 
und treifend das, was er vorbringen will, hier an sagen. 

Vor der Tagesordnung: 
1. Hr. P. Stras^maiiB: 

Qaerer Kaiaerschnitt mit Eileiter- Reaection. 

M. H. ! Es stellt sich Ihnen hier eine Fran nebst ihrem 2Jfthr. Knabe» 
vor, bei der ich am 5. Janaar 1901 den Kaiserschnitt mit querer 
Führung über den Fundus und mit Eileiterresection behnf» 
Sterilisiiung gemacht habe. 

Die Frau hatte ich bei der ersten Geburt durch Perforation ent- 
binden müssen. Die 2. Geburt wurde durch Wendung und Eztraction 
eines sterbenden Kindes beendet. Die 8. Geburt wurde Isttustlieh toh 
anderer Seite früh eingeleitet. Das Kind kam tot. Dann folgte ein Abort. 
Als die Patientin in ihrem 87. Jahre, nunmehr zum 5. Male schwanger, 
mit dem lebhaften Wunsche nach einem lebenden Kinde kam, schlug 
ich ihr die Entbindung durch Kaiserschnitt vor. 

Die im übrigen gesunde Frau zeigt noch in der Kopfbildung und 
den Zfthnen, sowie in ihren kurzen Qliedmaassen und dicken Gelenk- 
enden die Einwirkungen der Rachitis. Die Beckenmaase betrugen Sp. 
26,5, Cr, 27,5, Trochant dl,?>, Ck>Dj. ext. 17,5, GonJ. diag. 9 cm; dem- 
gemäss wurde die Oonjugata vera auf 7 cm berechnet. Durch die 
früheren Geburten war die Unmöglichkeit dargethan, auf andere Weise 
ein lebendes Ktnd zu gewinnen. Die Zustimmung der Eheleute zur 
Operation wurde an die Bedingung geknüpft, dass einer neuen Schwanger- 
schaft durch die Operation vorgebengt würde. 

4 Wochen vor der Entbindung wurde der geschlechtliche Verkehr 
untersagt. Die Scheide wurde auch durch Untersuchungen nicht mehr 
berührt und daher auch nicht vor der Operation desinücirt. 2 Tage 
vor dem berechneten Termin des Schwangerschattsendes wurde nach 
den üblichen Vorbereitungen die Operation vorgenommen, ohne dass 
Wehen vorhanden gewesen wären. 2 Spritzen Ergotin wurden in die 
Gesässgegend gemacht. Gbloroformnarkose, Eröffnung der Bauchhöhle, 
Verwaisung des Uterus und Compression der breiten Bänder. Die starke 
Geflssentwickelung an der hinteren Wand liess hier den Sitf der Pia- 
centa verrouthen. 

Schnitt Über den Gebärmuttergrund vom Annatz eines Eileiters so 
dem des anderen. Entwickelong eines lebenden Knaben an den Füssen. 
Gewicht 2500 gr. Blutung gering. Die Nacbgeburtstheile werden 
leicht entfernt. Sitz der Placenta, wie vermuthet, hinten und links. Für 
den Abfluss der Wochenabsonderung wird der innere Mattermund vom 
Corpus aus auf 2 Finger Breite geweitet. Ein mit einer Jodoformgaie- 
rolle verbundener Murpbyknopf wird hierdurch in die Scheide geschickt 
und rollt, ohne dass innerlich eingegangen wird, durch Nachschieben 
von Gaze nach aussen. Der Uterus wird locker mit dem Gaze- 
streifen gefüllt. Jederseits werden die Ansätze der Tuben in 2 cm 
Länge mit der Scheere ausgeschnitten. Die Utemswunde wird mit 
Seide durchgreifend genäht, darüber wird der Bauchfellüberzag mit fort- 
laufendem Gstgut nach Art der Lembert-Nabt so vereinigt, dass die 
Seidenknoten verschwinden. Die freien Eileiterstümpfe werden an der 
Kante der Gebärmutter unter das Peritoneum versenkt. 

Ausschneiden eines kleinen Fibroids aus der vorderen Wand (Gat- 
gntnaht). Der schlaffe Uterus zieht sich bei Bedecken mit heissem 
Gazetnch und auf Reiben gut zusammen. 



— 103 — 

Naht der Banchwand mit dorchgreifenden Silks. Baaehfell und 
Faacie werden gesondert mit Catgot vereinigt. 

Das Wochenbett verlief fleberlos. Die Gaze warde allmählich 
bis sam 8. Morgen entfernt. Einmal war der Katheter noth wendig. 
Entfernung der Fäden am 10. Tage, am 16. Tage aafgestanden, am 22. 
entlassen. 

Am Tage nach der Operation wird das Kind xnm ersten Male an- 
gelegt. Die Matter hatte reichlich Nahrung, das Kind wog bei der Ent- 
lassung 8167 gr. 

Die Mutter nährte bis October, dann trat die Menstruation ein, die 
ohne Beschwerden regelmässig wiederkehrte. In den letzten Monaten 
ist sie von etwas längerer Daner (6 Tage) gewesen, vielleicht weil die 
Matter etwas mehr mit Plätten sich beschäftigt. Die Narbe in der 
Bauchwand ist fest. Beschwerden sind nicht vorhanden. Die Gebär- 
mutter war bei der Entlassung und noch im Juli 1901 in Verbindung 
mit der vorderen Bauchwand. Nach dem Absetzen des Kindes aber 
fand sich das Organ wie auch heute noch in guter Lage, ohne nachweis- 
bare Verwachsungen, die sich also gelö«t haben mflssen. 

Die Eierstöcke sind frei beweglich, die Tuben nicht geschwollen. 
Die Frau hat trotz regelrechten Geschlechtsverkehr nicht mehr cön- 
ciplrt. Die Operationsart hat sich also in Jeder Beziehung bewährt. 

Die Schnittführung Über den Gebär muttergrund wurde von F ritsch 
1897 angegeben und bereits 1902 konnte Po Hack in seiner von mir 
angeregten Inauguraldissertation mit sammt den Arbeiten von 
Hübl, Hahn und Schröder eine Statistik von 120 Fällen zusammen- 
bringen, in der die Vorzüge des „queren Fnndalschnittes" ansfBhrliche 
Würdigung finden. Die Blutung ist gering, zum Mindesten nicht stärker 
als beim Längsschnitt. Der Schnitt trifft fast niemals die Placentä, er 
ist selbst für die Entwickelung grosser Früchte ausreichend. Die Narbe 
hat auch wie die Fälle von Ludwig, Fritsoh und Schröder be- 
weisen, bei späterer Schwangerschaft gehalten. 

Verwachsungen können gelegentlich wohl auch hier wie bei jeder 
Eröflianng des Bauches sich einstellen, sind aber keineswegs in beson- 
derer Häufigkeit beobachtet. Bei unserer Operirten sind sie auch einige 
Zeit nachweisbar gewesen, dann aber schnell verschwunden. Bei der 
Art der Vemähnng können diese nur locker zwischen Serosa und Serosa 
gewesen sein, denn ein freier Stumpf war nicht vorhanden, und 
sollte bei dieser Operation immer vermieden werden. 

Zur Ansschneidnng des Eileiteransatzes wäre zu bemerken, 
dass die Indicationsstellung auch beim Kaiserschnitt eine vorsichtige 
sein muss. Sie soll durchaus nicht Jeder Strctio caesarea angeschlossen 
werden. Ich erachtete sie hier für gerechtfertigt, da es die 5. Schwanger- 
HOhaft der bereits 87Jährigen war. Jed«^nfall8 dürfte um Schwanger- 
sehaften nach Kaiserschnitt vorzubeugen, heutzutage weder die Ampu- 
tation nach Porro noch die Gastration — mit Ausnahme der Osteo- 
malacie — statthaft sein. Ich möchte hinzuftigen, dass die Eileiter- 
dnrchschneidung bereits von Hai bau') einmal ausgeführt worden ist. 
Sie erhält der Frau die Menstruation und scheint nach anderweitigen 
Beobachtungen keine Störungen im Gefolge zu haben. Dio Methode 
bietet den grossen Vortheil, dass sie Kaiserschnitt und Sterilisimng in 
eine Wundlinie legt. 

Der Junge Cäsar ist, wie Sie sehen, ein kräftiger Bursche geworden. 
Man braucht nicht die Befürchtung zu hegen, dass seine sorgsam 
pflegende Mutter durch Wiederholung eines schweren gebnrtsbülflichen 
Eingriffes gefährdet wird. 

1) Gentralbl. f. Gynäk., Bd. 1898, S. 815. 



— 104 — 

2. Hr. Ledermann: 

Drei FftUe Ton Aplasla pllornm monllirormls. 

Ich möchte Ihre Anfmerkaamkeit auf eine Haarerkranknng oder 
besser aof eine meist coiigenitale Anomalie oder Missbildnng der Haare 
lenken, die in ihrer Aetiologie noch unbekannt and bisher nnr in einer 
beschränkten Anzahl von Fällen beobachtet worden ist. Als ich vor 
einigen Tagen den zehi^ ährigen Knaben in Beobachtung bekam, be- 
merkte ich einen äusserst spärlichen Haarwuchs. Die Haare erschienen 
dflnn, glanalos, meist nur einige Gentimeter lang; nur an den Schläfen 
waren eine geringe Anxahl der Haare zu etwas grösserer Länge ausge- 
wachsen. Viele Haare waren dicht über der Kopfhaut abgebrochen und 
bedeckten wie feine Stoppeln die Kopfhaut. Diese war theilweiae 
atrophisch verändert, z. Th. zeigte sie kleine, an die Haarfollikel ge- 
bundene, schuppenbedeckte Knötchen, die man nicht gut anders als Liehen 
pilaris oder Keratosis follicnlarlsefflorescenzen bezeichnen konnte. Ins- 
besondere waren diese z. Th. auch an Gomedonen erinnernden Gebilde 
an der Nackenhaargrenze in grosser Anzahl vorhanden. Die Aifection 
bestand seit den eisten Lebensmonaten, nachdem das ursprünglich reich- 
lich vorhandene Haarkleid ausgefallen war. Da nach der eben genannten 
Genese Alopecia areata oder parasitäre Erkrankungen der Kopfhaut aus- 
zuschliessen waren, auch Hypotrichosis congenita nicht in Betracht kam, 
weil ein Fehlen der Haare nicht vorlag, sondern nur ein schnelles Ab- 
brechen der Haarschäfte das Bild der sichtbaren Rareflcation des Haar- 
kleids hervorrief, so wurde zu einer mikroskopischen Untersuchung der 
Haarstümpfe geschritten, die das typische Bild der Spindelhaare ergab. 

Nun wurde auch nach einem familiären Vorkommen dieser seltenen 
Haarkrankheit geforscht und es stellte sich heraus, dass die Jetzt 42 
Jahre alte Mutter des Patienten, die ich Ihnen gleichfalls hier demon- 
strire, an derselben Affection seit Jagend an leidet. Bei ihr sollen an- 
geblich in frühester Kindheit Kopfausschläge bestanden and sich im An- 
schluss daran das jetzt sichtbare Krankheitsbild entwickelt haben. Sie 
sehen auch bei ihr die Kopfhaut mit so dünnen, kurzen Haaren bedeckt, 
dass die Frau seit Jahren eine Perrücke tragen muss. Die mikroskopische 
Untersuchung ergab dasselbe characteristische Bild; ausser den Spindel- 
haaren auch zahlreiche um die Achse gedrehte oder dicht über der 
Wurzel geknickte Haare mit stark vermindertem Pigmentgehalt und 
stark vermehrtem Luftgehalt, Erscheinungen, die sich aach bei ihrem 
Sohne, was ich zu erwähnen vergass, in gleicher Weise vorfinden. 

Der Zufall fügte es, dass mir noch ein dritter Fall der gleichen 
Krankheit für diese Demonstration zur Verfügung gestellt wurde und ieh 
verdanke die Erlaubniss zu dieser Vorstellung dem behandelnden Arste 
dieses Kranken Herrn Dr. Felix Pincus. Der 26jährige Patient, den 
Sie vor sich sehen, bietet das gleiche Krankheitsbild. In seiner Familie 
ist die Erkrankung jedoch bei anderen Mitgliedern nicht beobachtet 
worden. 

Das Wesen dieser Krankheit, die man als Aplasia pilornm 
intermittens oder als Aplasia pilorum moniliformis oder Atro- 
phie en sablier oder als Monilethriz bezeichnet, besteht darin, daaa die 
Haare abwechselnd spindelförmige Anschwellungen mit mehr oder weniger 
starker centraler LuftfüUung und Einschnürungen zeigen, an denen das 
Mark häufig ganz verloren gegangen ist, so dass sich die beiden Cutlcular- 
säume fast berühren. Die spindelförmigen Abschnitte sind gewöhnlich 
0,6 — 1 mm lang und zeigen je nach dem Luft und Pigmentgehalt ein 
bald helleres oder dunkleres Aussehen. 

Die Haare sind trocken und brechen an den Einschnürungsstellen 



— 105 — 

leicht ab, so dass die Kopfhaut immer nur von dünnen Haarstflmpfen be- 
deckt ist. Daneben werden hftnflg diese nach hier vorhandenen Liehen 
pilarislcnötchen der Kopfbaat beobachtet. In einseinen Fällen hat man 
auch universellen Liehen pilaris gleichseitig und gans vereinselt auch 
Spindelhaare an anderen Stellen des Körpers beobachtet. Zuweilen 
bleiben die Spindelhaare in den Haarbftlgen snrück und können als 
vielfach geknickte Gebilde darin beobachtet werden. 

Ueber die Entstehung ist wenig bekannt Bonnet und Unna 
nehmen eine rein mechanische Ursache an und glauben, dass die noch 
weiche plastische Haarsubstanx vor einer entweder durch Muskelkrampf 
oder starke Yerhomung verengte Partie des Haarbalgs spindelförmig 
anschwillt, dann bei einer gewissen Höhe des Drucks die enge Stelle 
fiberwindet und nach aussen gelangt Der nächste Abschnitt des Haar- 
schafts macht denselben Weg durch, so dass auf diesem Wege die An- 
schwellungen und Einschnürungen su Stande kommen. Allseitig ist 
jedoch diese Theorie nicht acceptirt. 

Die Affection tritt, wie erwähnt, meist hereditär auf, ist also im 
Sinne einer Hemmungsmissbildnng aufsufassen. M^Gall Anderson hat 
dieselbe durch 6 Generationen verfolgt, Prof. E. Lesser sie sogar bei 
8 Mitgliedern derselben Familie nachgewiesen. 

Die Therapie ist nach dem Gesagten machtlos und hat sich auf 
symptomatische Einfettungen und Waschungen der Kopfhaut su be- 
schränken. 

Zum Schluss stelle ich Ihnen noch ein 22Jährige8 Mädchen mit 
schwerer Alopecia am gansen Körper vor, bei der die Affection im 12. 
Lebensjahr angeblich in Form kreisrunder Flecken suerst aufgetreten 
sein soll, so dass also die Annahme einer Alopecia areata am wahr- 
scheinlichsten ist. Diese Kranke litt nun bis vor kursem an periodi- 
schem Haarwechsel, indem die Haare im Winter ausfielen, im 
Sommer bis su einer gewissen Länge (etwa 8 cm) wiederwuchsen. In 
diesem Winter ist der vollständige Ausfall der Kopfhaare — ob durch 
die Behandlung, bleibe dahingestellt — sum ersten Mal ausgeblieben 
und die Kopfhaut Jetst mit etwa fingerlangen, weichen Haaren bedeckt. 

8. Hr. Leopold Fellclienfeld: 

Trophoneurotlscheg Oedem am Handrfleken. 

In No. 2 der Monatsschrift für Unfallheilkunde und Invalidenwesen 
berichtet Dr. Bosshard in Posen über einen Fall von traumatischem 
Oedem des Handrückens, dass er in Parallele bringt mit gleichartigen 
Fällen, die von Vullien und Secretan in Lausanne als hartes trau- 
matisches Oedem des Hand- und Fussrückens beschrieben wurden. Das 
Charakteristische des Falles, ob sie als Krankheit sui generis aufgefasst 
werden, stellt ein festes, hartes Oedem dar, das nach einem gering- 
fügigen Trauma, wie ein leichter Schlag auf die Handfläche entstand 
und viele Wochen und Monate unverändert blieb, bis es allmählich ge- 
heilt wurde. Die Autoren glaubten^ dass entsündliche Veränderungen 
sd dem KrankheitRbilde führten und dass sich in Folge dieser Reisungs- 
snstände ein fibrinöses, diffases Exsudat swischen der dehnbaren Haut 
und dem harten Untergrunde der Hand entwickle 

Eine eigene Beobachtung veraolasst mich nun, die direkte wie trau- 
matische Ent»tehung des fraglichen Oedems su bestreiten und ich habe 
mir sum Beweise für meine Behauptung erlaubt, Ihnen die Patientin 
mitsubringen, um Ihnen die Affection zu demonstriren und kurs über 
den Verlauf su berichten. Die linke Hand der vorgestellten Patientin 
bietet alle Kriterien dar, die von den citirten Autoren aogegeben werden. 
Die Hand, namentlich der Handrücken ist deutlich geschwollen. Die 



— 106 — 

Haut sieht blanroth and glänzend aus, sie ffihlt sieh aasserordentlich 
kflhl an, der Fingerdniok zeigt eine elastische Consistenz. Es bleibt 
beim Drücken kein Eindruck zarfick. Von Secretan wird diese Eigen- 
thtimlichkeit als conpinet capitonrö bezeiehnet. Die Untersuchnng ergiebt 
keine weitere Störung im Gebiete der Hantnerven, namentlich ist das 
Gefühl für Wärme und Kälte unverändert, ebenso für Berührung ond 
Sehmerz und auch die Erregbarkeit bei dem faradtschen und constanten 
Strom ohne Abweichung von der Norm. Das Mädchen ist auch sonst 
bisher stets gesund gewesen und hat namentlich nicht an den geringsten 
allgemeinen nervösen Beschwerden gelitten. Wenn nun die Patientin, 
ähnlich wie die vorher erwähnten Kranken eine leichte Quetschung oder 
eine Distorsion der Hand erlitten hätte, so würde ich bestimmt annehmen, 
dasB es sich hier um die gleiche Folge eines solchen unbedeutenden 
Traumas handelt. Aber die Aetiologie ist hier eine andere und das ge- 
rade giebt dem Falle, wie mir scheint eine aufklärende Bedeutung. 
Dan 14 Jährige Mädchen, Martha Zickel, hat sich nämlich am 30. Januar 
d. J. durch einen Stoss des linken Ellbogens gegen eine eiserne Tisch- 
kante verletzt. Sie halte Schmerzen im linken Vorderarm, die aach 
nach der Schulter ausstrahlten. Die Hand schwoll an, besonders der 
Handrücken und dieser Zustand blieb bis heute unverändert, obgleich 
Massage, warme Bäder und Einwickelnng versucht wurden. Es liegt 
also hier zweifellos eine Gontusion des Nervus ulnaris vor und diene 
partiellen Nervenverletzungen machen bekanntlich mit Vorliebe vaao- 
motorische Störungen in den zu ihrem Bereiche gehörigen entfernteren 
Gebieten. Jede andere direkte Verletzung der Hand leugnet die Pa- 
tientin. Ich glaube daher, dass man die Affection als ein tropbonenro- 
tisches Oedem bezeichnen mnss. Auch schon dem Aeusseren nach 
gleicht das Oedem vollständig dem Oedeme bleu Gharkot, das be- 
kanntlich bei Gelähmten oder Hysterischen vorkommt und ohne ein 
Trauma zu entstehen pflegt. Obgleich ich die Fälle von Vulliet ond 
Borchard nicht gesehen habe, möchte ich doch annehmen, dass auch 
bei ihnen ein solches trophoneurotisches Oedem bestanden hat und dass 
man somit nicht nöthig hat, ein neues und eigenes Krankheitsbild für 
diese Fälle zu constmiren. 

Ich habe die Patientin den Herren Prof. Dr. Oppenheim und Dr. 
Oassirer vorgestellt. Diese Herren sind auch der Ansicht, dass es sich 
hier um ein neurotisches Oedem handle. Herr Dr. Oassirer wird den 
Fall weiter beobachten und wisf^enschafclich verwerthen. 

Tagesordnung. 
Hr. Westenhoeffer: 
Demonstralion von Präparaten von positiver direkter Uebertragnng 
menschlicher TnbercQlose auf das Riod. 

(Kurzes, zusammenfassendes Autoreferat.) 

Am 31. VII. 02 wurde ein etwa 4 Wochen altes Kalb, bei dem die 
am 30. VII. 02 vorgenommene subcutane lojection von 0,25 Tnbercnlin- 
Koch keinerlei Reaction hervorgerufen hatte, mit menschlichem tnber- 
culösem Material in der Weise inflcirt, dass in eine durch einen 4 cm 
langen Einschnitt links neben der Lendpuwirbelsänle geschaffenen Haut- 
tasche je ein Stück einer verkästen und einer fibrös entarteten Mesen- 
terialdrüse eingebracht wurde. Anlegung von 2 Seidennähten, Gollodinm- 
verband. Das Material stammte von einem 4 Jahre alten Mädchen, 
das am 28. VII. in der OharitS gestorben und am 29. VII. 02 von mir 
secirt war. Die Section ersah im Wesentlichen: Ulceröse Darmtnber- 
cnlose, ausgedehnte Verkäsung der Mesenterial-, Bronchial- und Oervical- 
drüsen, miliare Tuberculose der Pia raater, geringe Adhäsionen der 



— 107 — 

reehten Pleora, in den Langen vereinzelte bronchopnenmonische (kaUr- 
rhaüBche) Herde, in der Leber einzelne anbrniliare frische Toberlcel (nnr 
mikroskopisch diagnosficirt). Es lag somit mit grosser Wahrscheinlich- 
keit primäre Darmtnbercnlose vor. Die Mutter des Kindes Ist angeblich 
lungenleidend. 

Von derselben Drtise wurden ferner durch Implantation von Stfickchen 
unter die Rflckenhant geeimpft 2 Meerschweinchen, 1 Kaninchen. Letzteres 
starb bereits am 8. VIII. er., also nach 8 Tagen; es war schwanger, 
zeigte Verkäsung der Leivten- und Achtel drfloen, sowie der retroperi- 
tonealen Drflsen vor dem Promontorium. Die beiden Meerschweinchen 
erlagen nach 7—8 Wochen einer allgemeinen Tuberculose. 

Ein Streptococcen- und Ooli-ähnlicbe Bacterien, keine Tuberkel- 
badllen enthaltender Abscess brach beim Kalb am 14. VIII. zwischen 
den Nähten durch, worauf locale Heilung erfolgte. 

Während der ganzen Dauer des Versuches (bis zum 11. III. 08) 
blieb das Kalb fieberfrei mit Ausnahme der Tage, an denen eine Tuber« 
culin-lnjection vorgenommen wurde. Das geschah am 26. IX. 02 mit 
0,25 Tnberculin, worauf das Thier 2 Tage lang, am ersten Tag mit 
Fieber bis 40,8^ (im After gemesAcn) reagirte. 

Die zweite Reactiouftprilfnng fand statt am 26. II. 03 mit 0,8 Tuber- 
cnlin. Auch diese fiel positiv aus (40,2*). 

Das Kalb, das in sehr gutem Ernährungszuritand gehalten wurde 
(anfangs 7 1 abgekochter Milch mit Mehl- und Kleieznsatz, später 
weniger, vom 1. XI. 02 an Trockentiltternng), zeigte nie irgend welche 
Krankheitserbcheinungen, ausser harten, grosaen Leistendrüsen beiderseits^ 
HO dasB ich auf der Tn bereu los econferenz am 26. X.02 und anch bis znm 
Tage der Schlachtung der Meinung war, die Infection sei zwar geglQckt, 
doch sei nnr eine locale Erkrankung der zur Impfstelle regionären 
Leistendrüsen vorhanden. 

Mein Chef, Herr Geh.-Rath Orth war der Meinung, dass die gute Fütte- 
rung eine Allgemeinerkrankung verhindert habe oder ihr Eintreten verzögere. 
Da nach meiner Annahme nur eine rein locale DrÜHentuberculose vorlag, 
so liess ich das Kalb Im städtischen Schlachthof schlachten, damit ev. 
das Fleisch verwerthet werden könnte. Die Schlachtung wurde vor- 
genommen am 11. III. 08, also 223 Tage nach der Infection. Dem 
Director der städtischen Fleischbeschau, Herrn Reissmann, sowie dem 
Polizeithierarzt, Herrn Kreisthier^rzt M. Seiffert möchte ich an dieser 
Stelle für das liebenswürdige Entgegenkommen in dieser Angelegenheit 
meinen besten Dank aussprechen. 

Das Resultat der Schlachtung war überraschend und befriedigend 
zugleich: Es fand sich eine ausgedehnte Drüsentubercnlose des ganzen 
Körpers. Die Drüsen waren sämmtiich geschwollen und zum grossen 
Theil anch verkalkt, am stärksten die Leisten- nnd Kreuzbeindrüsen, 
aber auch die Kehlgangsdrüsen, die Mesenterialdrüsen, die Portaldrüsen 
der Leber, die Drüsen am Hilns der rechten Niere, sie alle zeigten 
neben der Schwellung geringe Verkalkung. Verkäsnng war nur ganz 
spärlich vorhanden. 

In der Milz fanden sich etwa 10—12 hanfkom- bis über erbsengrosse 
grangelbe verkalkte Knoten, in der Leber im ganzen 8, von denen der 
grösste erbsengrosfl war, in der rechten Niere mehrere miliare Knötchen 
in der Rindenschicht. Diese letzteren Tuberkel wurden, gleich auf dem 
Schlachthof von dem amtlichen Bacteriologen, Herrn Thierarzt Bongert, 
mit Erfolg auf Tuberkelbacillen untersucht, desgleichen ergab ein eben- 
falls sofort hergestelltelltes Quetschpräparat eines käsigen Herdes in der 
Lymphdrüse das Vorhandensein von spärlichen Tuberkelbacillen. Die 
Lnngen, der Darm und die linke Niere erwiesen sich vollkommen frei 



— 108 — 

von Tabercalose. Das Fleisch warde aaf Grand der Untersachong der 
Abdeckerei überwiesen. 

Die histologische Untersuchong der Kehlgangsdrüse, eines Mils- und 
eines Leberknotens ergab in ganx klassischer Weise das Bild der Perl- 
sacht, wie es Virchow im II. Band seiner Geschwülste beschreibt: 
massenhaft RiesenEellen, Verkalkung, geringe Verkfisnng nnd die Neigang 
der Taberkel in fibröses Gewebe überzogehen. Daneben wurden in ein- 
zelnen Schnitten, die s&mmtlioh mit Gabolfachsin vorgeßirbt nnd diife- 
renzirt waren, sehr spärliche Tnberkelbacillen nachgewiesen. (Demon- 
stration der makroskopischen nnd mikroskopischen Präparate.) 

Es besteht demnach kein Zweifel, dass in diesem Fall 
eine direkte Uebertragnng menschlicher Tabercalose auf 
das Rind stattgefnnden hat. Die Infection des Rindes hat 
die für das Rind charakteristische nPerlsachf (abgesehen 
von der Serosa-Tobercolose), die Rindertnbercnlose hervor- 
gerufen. Es ist somit, entgegen den Behauptungen Robert 
Koches auf dem internationalen Tuberculosecongress in 
London 1901. der Beweis gebrächt, dass menschliche Tnber- 
culose nnd Rindertnbercnlose ätiologisch ein und dieselbe 
Krankheit darstellen, und dass die Uebertragung vom 
Menschen auf das Rind gelingt^). 

Sie gelingt sogar bei einer Art der Impfung, der von Baum garten 
verlangten subcutanen Implantation, die den Baeterien nur ein ganz all- 
mähliches Einwandern in den Organismus gestatten, bei einer Art von 
Impfung, von der Arloing auf der letzten Tuberculoseconferenz noch 
der Meinung war, dais sie nur eine locale Erkrankung hervorrufen 
könne. 

Mit dem durch die TÖdtnng des Kalbes gewonnenen Material wurden 
nun weitere Versuche angestellt und zwar sind auf Anlegung meines 
hochverehrten Chefs, Herrn Geh.-Raths Orth, geimpft worden: 
ein gesundes Kalb subcutan auf dem Rücken, 
nun intraperitoneae, 

6 Meerschweinchen subcutan \ .„- j, r^a^t 

2 KaniDchen , / ""' ^*"' ^"**"- 

Letztere beiden Thiere, die noch sehr Jung waren, starben am 
17. bezw. 18. III. 03, also 6 bezw. 7 Tage nach der Impfung aus nicht 
feststellbarer Ursache. An Stelle des Impfmaterials fand sich bei beiden 
eine pfennigstÜckgrosse 1 mm dicke Icäsige Masse, in der spärliche 
Tnberkelbacillen nachzuweisen waren. 

Eine ausführlichere Beschreibung des vorbtelienden Versuches, zu- 
gleich mit dem Ergtsbniss der zuletzt angestellten Experimente behalte 
ich mir für später vor. 

Discnssion: 

Hr. Max Wolff: Die Präparate, die ich hier vorlege, beziehen 
sich auf die vorliegenden Fragen der Uebertragung menschlicher Tuber- 
culose auf das Rind und der Rindertuberculose auf den Menschen — 



1) Während der Gorrectur. Auf die Frage Perlsucht-Darmtuber- 
culose, die bei der DiBcussion über diesen Gegenstand eine so aufföllige 
nnd schwer begreifbare Rolle spielt, möchte ich hier nicht eingehen. 
Ich will nur erwähnen, dass eine Autorität auf dem Gebiete der Tuber- 
culosebekämpfung nach meinem Vortrag auf mich zutrat mit der Be- 
merkung: „Also hat das Kind Perlsucht gehabt*". Ich verweise bezüg- 
lich dieses Punktes noch auf die Ausführungen Nocatd's auf der 
letzten Tuberculose-Gonferenz. 



— 109 — 

Fragen, die seit dem letiteo TabercnloBe-Congress in London (1901) 
nicht wieder von der Tagesordnung Terschwnnden sind and wegen iiurer 
fundamentalen Wichtigkeit auch nicht wieder verschwinden dürfen bis 
zur allseitigen Lösung. Die Präparate sind vor '/« Jahren bei Kftlbem 
gewonnen und einzelne Gollegen haben dieselben vielleicht damals schon 
bei einer Demonstration gesehen. Der Ausgangspunkt für die Gewinnung 
dieser Präparate war ein Fall von xweifelloser primärer Darm- 
tuberculose des Menschen. Von der Section des Falles bemerke 
ich bei der Kurse der Zeit nur, dass auf der Darmschleimhaut des Je- 
Junum mehrfache typische tuberculöse Darmgenchwüre vorhanden 
waren, dass die Darmserosa sowie das parietale Blatt des Bauchfells 
mit kleinsten in maximo hirsekomgrossen Kndtchen dicht besetzt war, 
fem er dass die Milz in der Pulpa zahlreiche ganz durchscheinende feinste 
Tuberkel enthielt. Der Fall war insofern also noch ein reinerer Fall 
von primärer Darmtnbercnlose, als der von Herrn Westenhöffer, als 
die übrigen Organe, insonders die Lungen und Bronchialdrüsen, nach 
eingebender Untersuchung in diesem Falle vollkommen frei von Tuber- 
culose geblieben waren. Von diesem Falle wurde also zunächst zur Eei- 
nigung de« Leichenmaterials, mit der Milz unter allen Cautelen ein 
Meerschweinchen geimpft und sodann mit den Organen des hochgradig 
tnberculös gewordenen Meerschweinchens ein 5 Monate altes Bullenkalb 
an der Seite des Halses iojieirt. Dasselbe war vor der Infection 
der Tuberculinprobe unterworfen, hatte nicht reagirt, konnte also als 
tuberculosefrei gelten, lieber den klinischen Verlauf bei dem injicirten 
Kalb bemerke ich nur das Wesentliche. Es bildete sich unter 
unseren Augen innerhalb der nächsten Tage an der Injectionsstelle 
eine mannsfaustgrosse derbe Geschwulst, die allmählich einen lappigen 
Bau annahm. Die Bugdrüse schwoll an, wurde gänseeigross. Das Kalb, 
welches vor der Injection mit dem tuberculösen Material des Meer- 
schweinchens anf Tuberculin nicht reagirt hatte, reagirt jetzt zweimal 
auf neue Tuberculinproben (0,1 gr und 0,5 gr) 4 und 11 Wochen 
nach der Infection in exquisiter Weise bis auf 41,2*^ und 41,6®. Das 
Kalb wird alsdann 88 Tage nach der Impfung mit dem von der primären 
Darmtuberculose des Menschen herstammenden Material getddtet. 

Die Section ergab die schwersten Veränderungen an 
der Impfstelle und in den inneren Organen derart, wie sie 
für Perlsucht typisch sind. 

An der Impfstelle des Halses sind die ältesten Verände- 
rungen vorhanden: ein fast kindskopfgroscer Tumor, der mit der 
Musculatnr fest verwachsen ist und aus 8 kleineren kindorfanstgrossen 
Tumoren zusammengesetzt erscheint. Auf dem Durchschnitt enthält der 
Tumor eine centrale Höhle von Gänseeigrösse, aus der sich eine grosse 
Menge käsigen Eiters entleert. Die Höhle ist ausgekleidet von einer 
dicken, mit käsigen und kalkigen Einspreogungen versehenen Granula- 
tionsmembran. 

In der Nachbarschaft der Höhle mehrere klein apfelgrosse Drüsen, 
ebenfalls mit sehr zahlreichen käsigen und kalkigen Einsprengungen. 

Im Anschloss an die Injectionsstelle Bngdrfise, Nebenbugdrüse, Kehl- 
gangsdrüse der inflcirten Seite stark geschwollen, mit reichlichen ver- 
kästen und in Verkalkung begriffenen Herden versehen. Pleura, Peri- 
cardium, Netz, Kapsel der Milz und Leber mit reichlichen hirsekom-, 
linsen-, bohnen-, bis kirschgrossen, flachen und nicht selten in für Perl- 
sucht charakteristischer Weise gestielten Tamoren besetzt. Ausser den 
auf den genannten serösen Häuten beflndlichen Tumoren sind auch im 
Lungengewebe, in der Pulpa der Milz, im Parencbym der Leber und 
Nieren kleinere miliare bis linsengrosse Knoten sichtbar. Die Virulenz 



— 110 — 

dieser Knoten des Kalbes ist durch Ueberimpfang von Netiknoten und 
Plenraknoten auf Meersehweinchen constatirt. Ich gebe hier die Ofgane 
mit weitverbreiteter Tabercolose bei den geimpften Meenfchwelnchen 
hemm. 

Besonders bemerlsenswerth ist die wiederholt, auch noch iu neuester 
Zeit, wieder yorgenommene mikroskopische Untersuchung der 
Knoten. Dieselbe ergab in allen diesen Knoten yielfaeh typische Epi- 
thelioidsellentnberkel mit Biesenzellen und Rnndiellen, die in ihrem Bau 
den Tuberkeln des Menschen durchaus ähnlich sind. Tuberkel badllen sind 
in den Knoten aller Organe nachgewiesen. Der Nachweis aber der 
Verkäsung und Kalkablagerung ausschliesslich in den Tu- 
berkeln und im tuberculösen Gewebe der Injectionsstelle 
und der sich anschliessenden Drüsen, der Bugdrüse und der 
Kehlgangsdrüse, während die Knoten in allen entfernten 
Qebieten (Pleura, Perioardium, Lunge, Nets, Leber, Milz, 
Niere) noch ganz frisch sind und keine Verkäsung, keine 
Verkalkung zeigen, weist, neben dem unter unseren sieh 
entwickelndem, vom Halse fortschreitenden klinischen Ver- 
lauf der Erkrankung, mit Sicherheit darauf hin, dass der 
tuberculöse Process an der Injectionsstelle älteren Datums 
ist und dass Ton hieraus fortschreitend erst die Infectlon des 
Organismus erfolgte. Nach alledem konnte es keinem 
Zweifel unterliegen, dass hier ein Fall von schwerer Perl- 
sucht beim Kalbe vorlag, hervorgebracht durch das von 
einer primären Darmtuberculose des Menschen herstam- 
mende Impfmaterial. 

In zweiter Reihe lege ich hier die Präparate vor von einem 
Kalbe, das mit zweifellos menschlichen Tuberkelbacillen infidrt 
worden ist, nicht mit Material, das von einer primären Darmtuborenloae 
herstammt. In diesem Falle int also das Kalb geimpft mit Sputum von 
alten Phthisikern und zwar ist das Sammelspntum von 5 Phthisikem 
genommen worden, weil möglicher Weise in dem einen oder dem an- 
deren Sputum die Bacillen abgestorben oder abgeschwächt sein konnten. 
Die Tnberciilinprobe wurde bei diesem Fall ebenfalls vor der In- 
jection angestellt; auch dieses Tbier konnte nach dem negativen Aus- 
fall derselben als tnbercnlosefrei gelten. Ans der Krankengeschichte des 
Falles hebe ich auch hier nur das Wesentliche hervor. 

An der Injectionsstelle des Halses bildete sich im Laufe der 
nächsten 8 Wochen ein Abscens, der gespalten wird ; der entleerte Eiter 
enthielt zahlreiche Tuberkelbacillen. 

Ein derber Strang zieht von der lojectionsstelle nach der Bngdrflse, 
die deutlich zu fühlen ist. 

48 Tage nach Beginn des Versuches erfolgt bei dem Thier, das 
vor der Infection nicht reagirt hatte, eine ausgeprägte Tuberoulin- 
reaction bis auf 40,7° nach 0,B gr Tnberculin. Das Kalb wurde 
98 Tage nach der Impfung mit Sputum getödtet. Die Section 
ergab an der Injectionsstelle eine stark geschwollene, durch Binde- 
gewebsstränge mit Haut und Mnsculatnr fest verwachsene Lymphdrüse 
mit Erweichungsherden und multiplen käsigen Einsprengungen; die Er- 
weichungsherde entleerten beim Anschneiden dickflüssigen Eiter. Von 
der Injectionsstelle aus zieht ein dicker Strang derben fibrösen Qewebes 
nach der Bagdrüse hin, in dem perlschnurartig eine ganze Anzahl ge- 
schwollener höhnen- bis pflaumengrosser Drüsen liegen, 
theils mit mehr markiger Schwellung, theils mit eitrigkäsigen Erwei- 
chungsherden, theils mit multiplen trockenen, käsigen und kalkigen Ein- 
sprengungen. 



— 111 — 

Auf eine derartige wallnoBsgrosae Drüse mit starken kalkigen 
und kflsigen Einlagerungen möchte ich In dem hemmgegebenen 
Präparat besonders hinweisen. Die Bagdrfise der inflcirten Seite ist 
stark vergrössert und markig geschwollen. Im herumgegebenen Glase 
befindet sich oben diese Bngdrüse und daranter die viel kleinere der 
nicht inflcirten Seite. — Die inneren Organe sind bei diesem Falle 
frei von Taberculose geblieben. 

Die mikroskopische Untersachnng zeigte in verschiedenen 
Drflsen. sowohl an der Injectionsstelle, als entfernt von der InJectionH- 
stelle, Tuberkel und tuberculöaes Gewebe mit Riesenzelleo und Tuberkel- 
bacillen innerhalb der Rlesenzellen, sowie besonders reichlichen Tnber- 
kelbacillen an den nekrotischen Stellen, und schliesslich reichliche Kalk- 
ablagerung im Gewebe der Drflsen. 

Die Virulenz der Drflsen sowohl von der Injectionsstelle als von 
der weiter entfernt gelegenen Bugdrflse ist auch in diesem Falle nach- 
gewiesen worden durch die erfolgreiche Ueberimpfnng auf Meerschwein- 
ehen. Die stark tuberculOsen Organe dieser Thiere gebe ich hier herum. 

Bekanntlich spricht sich Koch auf Grund seiner in Gemeinschaft 
mit Prof. Schfltz angestellten Versuche, im Gegensatz zu seiner frflheren 
einheitlichen Auffassung der menschlichen Tubercnlose und der 
Perlsocht des Kindes, jetzt dahin aus: «dass die menschliche Tuberculose 
von der Rindertubercolose verschieden ist und dass die menschliche 
Tubercnlose auf das Rind nicht flbertragen werden kann.*' Die Rinder 
sollen nach Koch absolut unempfänglich fttr die lebenden mensch- 
lichen Tuberkel bacillen sein, sie verhielten sich denselben gegenfit^r so, 
als ob man ihnen todte Bacillen beigebracht hätte, nur an den Injec- 
tionsstellen fanden sich kleine Eiterherde, in denen wenige Tuberkel- 
bacillen nachgewiesen werden konnten. 

Demgegenüber hat in meinem Versuch zweifellos eine Uebertrag- 
barkeit der menschlichen Tubercnlose auf das Kalb stattgefunden, wenn 
auch in abgeschwächter Form gegenfiber meinem ersten Fall, so doch 
als eine ausgeprägte locale und auf die angrenzenden Lymphdrüsen 
übergreifende Tubercnlose. Auch viele andere Autoren haben positive 
Besultate erhalten bei Rindern nach Impfung mit tubercnlösem mensch- 
lichem Material gegenfiber den negativen Ergebnissen von Koch. Durch 
diese Versuche wird die Thatsache der Uebertragbarkeit der mensch- 
lichen Taberculose auf Rinder festgelegt und hiermit gleichzeitig der 
wesentliche Beweis fflr die prlncipielle Identität der Menschen- 
nnd Rindertubercnlose geliefert. Der nach den Impfungen an Kälbern 
nnd Rindern gefundene Unterschied in der infectiösen Wirkung tuber- 
culdsen menschlichen und perlsfichtigen Materials auf das Rind ist kein 
principieller, sondern nur ein gradueller. Es ergab sich nach 
den Versuchen verschiedener Autoren nur, dass der Rindertuberkel- 
bacillas im Allgemeinen beim Verimpfen auf Kälber und Rinder eine 
höhere Virulenz besitzt, als der menschliche Tuberkelbacillus, was nicht 
besonders wunderbar ist, wenn man bedenkt, dass der menschliche 
Tuberkelbacillus viele Generationen hindurch im Menschen gelebt nnd 
sich in Folge dessen dem menschlichen Nährbodz^n angepasst hat. 
Umgekehrt, und damit komme ich auf meinen ersten Fall mit der sehr 
aasgedehnten Erkrankung beim Kalb zurfiok, legt die sehr erhebliche 
Timlenz des tuberculdsen Materials in meinem und den bisher unter- 
suchten Fällen von primärer Darrotubercnlose des Menschen bei Ver- 
impfnng auf Kälber die Annahme sehr nahe, dass diese Darmerkran- 
kungen beim Menschen durch eine Infection der Darmschleimhant mit 
Rindertnberkelbacillen bei der Nahrungsaufnahme entstanden sind. Aus 
diesen Gründen, wegen der primären Localisation der Erkrankung im 



— 112 — 

Darm and wegen der erheblichen Virulenz für das Kalb, sprach ich in 
dem von mir mitgetheilten Falle von einer Perlsncht beim Menschen «im 
Sinne Koch's'^t ohne damit, wie dies irrthümlich ans meiner Mittheilong 
entnommen wnrde, die daalistische Auffassung Koches bezttglioh der 
Verschiedenheit der Perlsucht und der menschlichen Tnbercnlose au 
theilen. Ich hätte noch Verschiedenes zu sagen, aber die fBr die Dis- 
cussion bewilligte Zeit ist um, und ich mnss deshalb schliessen. 

Vorsitzender: Ich bemerke, dass wir im Laufe des Sommers 
dazu kommen werden, nochmals einen Vortrag über Impfversuche von 
Mensch auf Thier mit Tuberculose-Material zu hören. 

Hr. Westenhoeffer (Schlnsswort) : Ich möchte nur noch be- 
merken, dass es allerdings sehr interessant und auffällig ist, dass da in 
den 88 Tagen, die das Kalb nach der Impftang gelebt hat, in dem 
ersten Falle von Geheimrath Wolff, eine derart ausgebreitete Tuber* 
culose zu finden war. Orth hat bereits im Jahre 1876 darauf hinge- 
wiesen, dass man eigentlich die Zeit von drei Monaten abwarten 
mfisse. Bei meinem Falle ist die Zeit von sieben Monaten, genauer von 
22B Tagen, von der Infection bis zur Tödtung auch noch so kurz 
gewesen, dass noch keine Krankheitserscheinungen da waren und dass 
der Krankheitsprocess gerade begonnen hatte, von den Drüsen auf 
die Inneren Organe überzugeben. Die neuesten Veröffentlichungen 
von Behring über seine Immunisimngsversucbe bei Tuberculose lassen 
auch darauf schliessen, dass, um gute positive Resultate zu erhalten, 
eine spätere Zeit abgewartet werden mnss. Denn er hat bei einer An- 
zahl von Rindern, denen er Tuberkelbacillen in die Venen einführte, 
nach sieben Monaten im Durchschnitt Fieber, d. h. die ersten Krank- 
heitserscheinungen auftreten sehen. 

Fortsetzung der Discnssion über den Vortrag des Herrn 0. Heabner: 
Ucber die Barlow'sche Krankheit. 

Hr. Gassei: Ich will in aller Kürze meine persönlichen Erfahrungen 
hier mittheilen. 

Seit dem Jahre 1892; wo ich auf Grund der Schilderung, die der 
Herr Vortragende im Jahrbuch für Kinderheilkunde (Bd. 84, N. F.) von 
der Barlow^schen Krankheit entworfen bat, den ersten Fall dieser 
BIrankheit dlagnostlcirte (veröffentlicht vom Archiv für Kinderheilkunde, 
Bd. 15, 1898), habe ich im ganzen 22 Fälle dieser Art gesehen. Die Kinder 
befanden sich im Alter von fünf Monaten bis zu eindreiviertel Jahren. 
Wichtig ist, über die Art der Ernährung der Patienten hier zu berichten: 

4 Fälle waren zuerst in gewöhnlicher Weise mit Kuhmilch ernährt. 
Da aber die Kinder Darmkatarrhe bekamen, die nicht heilten, so wurden 
später alle möglichen Surrogate angewendet, die verschiedenen Schleim- 
sorten, Mellins Food, Nestlö-s Kindermehl, Voltmer's Muttermilch und 
ähnliche Dinge. Die Krankheit ist aber in zwei Fällen, nachdem mehrere 
Wochen lang Kindermehle gegeben waren, ausgebrochen. Ein Fall 
wurde mit Somatose-Milch seligen Angedenkens ernährt, 2 Fälle mittels 
im Grossbetrieb sterilisirter Milch, 9 Fälle mit Kuhmilch, die im Hanse 
20—80 Minuten abgekocht wurde, 1 Fall mit Kuhmilch und Lahmann^s 
vegetabilischer Milch, 2 Fälle mit Gärtner's Fettmilch allein, 2 Fälle 
endlich mit pastearisirter Milch aus der bekannten Berliner Molkerei (die 
MUch war indessen noch im Hause 20—80 Minuten gekocht worden). 

Besonders interessirt hat mich, wenn ich Herrn Geheimrath Henbner 
recht verstanden habe, dass er 18 Fälle gesehen hat, bei denen die 
Milch in ganz gewöhnlicher Weise abgekocht war, ohne lange Sterili- 
sation. Solche Fälle habe ich nicht gesehen. 



— 113 — 

lieber die kliniachen Brach einaogen brauche ich nicht viel sa sagen. 
Ich machte nur auf eins aafmerkBam machen. Aasser den Söhrenknocben, 
Ton denen ja Herr Qeheimrath Heabner ausfQhrlich gesprochen hat and 
abgesehen von den Knochen der Orbita sah ich wiederholt anch die 
platten und knrxen Knochen befallen werden. So erwilhne ich nament- 
lidi einen Fall, bei dem der Kopf des Kindes in eine ganz unförmliche 
Masse verwandelt war. Da das Kind immer auf der rechten Seite lag, 
war die rechte Seite des Kopfes platt, wie ein Brett, die linke Seite 
aber gans kolossal aufgetrieben. Man ffihlte am Kopf eine umfangreiche 
Schwellunir in^t Knistergeffihl. Dann war auch der linke aufsteigende 
Unterkieferast gans dick geschwollen; femer waren die Wirbelbögen 
der Gervikal Winkel verdickt. In einem andern Falle habe ich eine 
grosse teigige Schwellung Aber dem Stirnbein, deren Haut blau verfärbt 
vrar, gesehen. An den Rändern der Schwellung fühlte man einen harten, 
kraterfonnigen Knochenrand. Dieses Kind hatte etwa acht Tage eklamp- 
tische AnflUle, fBr die absolut keine Uraache gefunden werden konnte. 
Der Patient hatte weder Fieber noch Rachitis, noch sonst irgend welche 
Erseheinongen, die fOr die Gonvulsionen verantwortlich au machen waren. 
Mit Darreichung der rohen Milch verschwanden die Krämpfe wie mit 
einem Zanberschlage, das Kind ist genesen. Für das Verständniss dieses 
Falles fand ich in der Litteratur ein Analogen bei Möller, der ja 1856 
und 1857 in den Königsberger Jahrbüchern für Medicin als erster Fälle 
dieser hämorrhagischen Diathese mitgethellt hat. Er schildert einen Fall, 
bei dem bei der Autopsie an der Innenfläche der Ossa parietalia und 
frontaiia kolossale Blutextravasate bestanden haben. Die Knochen zeigten 
vermehrte klaffende Qefässe und waren roth und porös; die Dura war 
gefässreich und verdickt, auf der Pia. lag ein grosses Blutgerinsel. Nun, 
m. H., dass solche Blutungen durch Druck auf das Gehirn Gonvulsionen 
machen können, erscheint ja ohne weiteres begreiflich. 

Femer möchte ich bei den klinischen Erscheinungen noch einen 
Ponkt erwähnen, den Herr College Neu mann schon betont hat. Das 
ist die Hämaturie. Ich habe dreimal Hämaturie geseben und einmal 
Albnminnrie ohne blutige Beimischung. Zweimal war die Hämaturie, 
abgesehen von der Blässe der Kinder, das einzige Symptom der Barlow- 
sehen Krankheit. Die Patienten hatten schon Zähne, aber keine Blutung 
am Zahnfleisch. Auch in diesen Fällen ist die Krankheit durch Dar- 
reichung roher Milch ohne weiteres geheilt worden. 

Die Befürchtung, die Herr College Nenmann schon früher aus- 
gesprochen hat, dass diese Hämaturie die Entstehung chronischer Neph- 
ritis begünstigen könnte, kann ich nicht theilen. Ich habe die drei 
Kinder noch in Beoabachtung, und sie sind wenigstens in klinischem 
Sinne ganz gesund. Die Hämaturie pflegt, wie wir auch beim Scharlach 
wissen, wo Ja zuweilen erhebliche Hämaturid vorkommt, nicht immer 
eine schlechte Prognose zu geben. Es tritt meist Restitutio ad integrum ein. 

lieber die Diagnose brauche ich mich nicht zu äussern. Allerdings 
kommen ganz unglaubliche Irrtümer vor. Ich erinnere mich eines Falles, 
wo auf den Oberschenkel eingeschnitten wurde; auch gegen die Pro- 
trnsio bnlbi ist man mit dem Messer vorgegangen, um den retrobulbären 
Tumor zu operiren. Dann erinnere ich mich eines Falles, wo von einem 
namhaften Neurologen wegen der Unbeweglichkeit der Beine und wegen 
der Schmerzen Myelitis diagnosticirt wurde und das Kind in einen im- 
mobilisirenden Verband hineingezwängt wurde. Mit der fortschreitenden 
besseren Erkenntniss von der Aifection werden Ja solche Irrtümer immer 
seltener werden. 

Die Prognose der Krankheit ist gat, wenn sie früh diagnosticirt 
wird. Von meinen 22 Fällen sind 17 vollständig gesund geworden, 8 

Verhandl. der Berl. med. Ges. 1903. I. 8 



— 114 — 

«ind gestorben nnd bei einem Kinde ist mir der Ausgang unbekannt ge- 
blieben. Die Therapie ist Ja genügend von allen Seiten besprochen. 

Was das sociale Milien betrifft, ans dem die Kinder stammen, so 
habe anch ich beobachtet, dass der besser situirte Bfirgerstand die Mehr- 
zahl der Patienten stellt. Namentlich sind es die Kinder von Franen, 
die besonders viel und Gründliches für die Ernährung ihrer Kinder thnn 
wollen nnd in der Sterilisirnng die Panaeee aller künstlichen Emähnmg 
sehen. Ich habe allerdings auch in der Poliklinik 4 Fftlle beobachtet. 
Drei von diesen gehörten zwar nicht dorthin; nur hatten die Franen 
schon bei verschiedenen Aerzten vergeblich Hilfe nachgesucht. 

Endlich zum Sohlusn möchte ich Ihnen das Röntgenbild von dem 
letzten Falle, den ich in der Poliklinik gesehen habe, herumreichen. 
Die Aufnahme ist erst in der Beconvalescenz erfblgt, weil die Schmerzen 
zu gross waren, um das Kind unter den Apparat zu legen. Wer In der 
Betrachtung solcher Bilder geübt ist, wird auf der einen Seite neben 
der Tibia, auf der andern Seite neben der Fibula einen Schatten sehen, 
der dem Blntergnss zwischen dem Periost und dem Schaft der Knochen 
entspricht. Die Aufnahme ist nach dem neuen Verfahren des Herrn 
Oollegen Kronecker erfolgt nnd sehr rasch vor sich gegangen. 

Hr. Hauser: Es sind zwei Punkte, über die sich, wie die Dis- 
cnssion zeigt, noch keine übereinstimmende Ansicht herausgebildet hat: 
die Frage nach der Aetiologie der Barlow^schen Krankheit und wa^ auf 
dasselbe hinausläuft, über .ihre Stellung in der Pathologie. 

Wenn ich über meine Beobachtangen an einigen 20 Fällen be- 
richten darf, so möchte ich vorwegnehmen, dass doch meine Erfahrungen 
mir gewisse Schlüsse bezüglich dieser Fragen zo ergeben scheinen. 

Bei der einfachen nnd durchweg durchsichtigen Anamnese, wie sie 
die Säuglinge insgemein darbieten, gelangt man unschwer zu dem £r- 
gebniss, dass weder hereditäre Verhältnisse, noch vorausgegangene Krank- 
heiten, weder klimatische, noch ungünstige Wohnnngsverhältnisse als 
Ätiologische Factoren in Betracht kommen, dass lediglich die Emährungs- 
methode es ist, welche sich mit nahezu an Gewi^sheit grenzender Wahr- 
scheinlichkeit als Ursache der Krankheit aufdrängt. Ich habe, was ich 
besonders betonen möchte, die Krankheit niemals bei älteren Kindern, 
ausschliesslich nur aei Kindern im ersten nnd zweiten Lebensjahre ge- 
sehen, und zwar nur bei künstlich ernährten Säuglingen, niemals bei 
einem mit Muttermilch ernährten Kinde und speciell wieder nur bei 
Kindern, die ernährt waren mit einer sehr lange gekochten, meistens 
sterilisirten Kuhmilch. Es musste schon seit einer Reihe von Jahren 
auffallen, dass von allen Seiten auf die ungewöhnliche Häufung der 
Fälle von Bari o Wischer Krankheit aufmerksam gemacht wurde. Dass 
diese Krankheit früher weniger diagnosticirt worden sei, ist bei der 
Hinfälligkeit ihrer schweren Symptome ganz unwahrscbeinlich. Zeitlich 
trifft diese Zunahme der Fälle mit der Verbreitung des Sozhlet- 
Apparates und gewisser Milchpräparate, welche durchaus den Charakter 
einer Conserve angenommen, den eines frischen Nahrungsmittels ver- 
loren haben, zusammen. Genau wie Herr College Neu mann habe anch 
ich in letzter Zeit eine ungewöhnliche Häufung der Erkrankungen an 
Barlo Wischer Krankheit bei Kindern beobachtet, welche mit pasteuri- 
sirter und dann noch gekochter oder sterilislrter Milch ernährt wurden. 
Ich betrachte es als ein entschiedenes Verdienst, dass Dr. Neu mann 
als Erster darauf aufmerksam gemacht hat. 

Ich möchte bei der Gelegenheit bemerken, dass die meisten Collegen 
gamicht ahnen, dass die Eltern der Kinder, die ihrer Pflege anvertraut 
eind, kf>ine rohe Kuhmilch beziehen, dass nicht nur Bolle, die Milch- 



— 115 — 

centrale, aasere ifrGssten MUehlieferaatea, sondern nooh eine ganie Reihe 
▼on Gfltem nnd kleineren Molkereien ans Molkereirücksiohten ihre Milch 
bereits pastenrisirt nach Berlin schicken. Andererseits hat mir die Er- 
nihmng mit einfach pastearisirter Nahrung ausnahmslos gnte Besnltate 
gegeben. 

Die Feststellung der Thatsache, dass die Barlow^sche Krankheit 
ansnahmsloB bei solchen Kindern anftrati welche mit sterilisirter, be- 
sonders sorgsam nnd gründlich gekochter Milch emfthrt worden, seigt 
ohne weiteres, warum wir dieselbe so verschwindend selten bei Kindern 
niederer Stände finden, die sich ohne Sozhlet, mit einfacher Auf kochung 
behelfen; es mag dabei tou gewisser Bedeutung sein, dass diese Kreise 
sehr friihseitig mit der BeifBtterung Ton Gemflse, Kartoffeln n. dgl. be- 
ginnen. Die einfache Einförmigkeit der Nahrung vermag ich als Ur- 
sache der Barlo waschen Krankheit nicht ansuerkennen. Denn eiamal 
ist doch die Einförmigkeit der MilchemXhrung wenigstens fttr die ersten 
8—10 Monate des Säuglings die physiologische. Sodann hat es sich 
mir Tielfaoh erwiesen, dass es durchaus nicht der Beifätternng von 
Gemilse nnd Obstsäften bedarf, um die rasche Heilung der Barlow- 
schen Krankheit herbeizufflhren. Es muss also mit Nothwendigkeit ge- 
schlossen werden, dass durch den Koch- und Sterilisirnngsprocess der 
Milch gewisse Veränderungen und Umsetxungen in derselben stattfinden, 
welche die Milch zur Nahrung ungeeignet, ja direkt schädlich machen. 
Man kann dabei an swei Möglichkeiten denken. Entweder die Milch 
wird bexttglich der chemischen Zueammensetsung minderwerthig oder sie 
wird giftig. Der erstere Factor erscheint mir nicht ausschlaggebend. 
Mag durch das lange Erhitzen auch die Verdaulichkeit der EiweiiiBstoffe 
nothleiden, mag das Fett aus seiner feinen Emulsion gerissen, bei An- 
wendung hoher Hitzegrade der Zocker karamellsirt werden: alles dies 
verursacht efne Unterernährung, einen gewissen Grad von Anämie her- 
vorrufend, aber es erzeugt noch lange keine Barlo wasche Krankheit. 
Viel wichtiger erscheint mir in der Beziehung der in der letzten Zeit 
erbrachte Nachweis, dass die Kalkresorption durch Sterilisirung ganz 
beträchtlich verschlechtert wird. Noch viel sussiehtsvoUer ist die Per- 
spective, wie sie Prof. Klemperer gegeben hat. Es ist schon seit 
langer Zeit angenommen worden, ro von Joh aussen in seinem Referat 
auf dem Pariser Gongress, dass sich wahrscheinlich in der sterilisirten 
Milch direkt giftige Toxine bilden. Es is^ zweifellos nachgewiesen, dass 
sterilisirte Milch sowohl ffir die BacteriumooHarten als für saprophytische 
Mikroorganismen, für peptoninirende Bacterien, deren Sporen bekanntlich 
längere Zeit auch höherer Erwärmung Widerstand leisten, einen wesent- 
lich besseren Nährboden abgiebt wie rohe Kuhmilch. Sehr werthvoll 
erscheint daher der direkte Nachweis eines Giftes, wie es Herr 
Klemperer Jetzt in der Gestalt des Ammoniaks festgentellt bat. Dass 
dabei gewisse Milchfermente eine Rolle spielen, möchte ich als aus- 
geschlcisen betrachten. Denn diese Fermente werden Ja bereits durch 
Hitzegrade zerstört, bei denen die Milch lange nicht die Eigenschaften 
annimmt, welche zur Barlo waschen Krankheit führen. 

Entscheidend scheinen mir nun vor allem fär die Beurtheilong der 
Frage nach der Aetiologie die therapeutischen Resultate. Es ist Ja von 
verschiedenen Seiten darauf hingewiesen, in welcher überraschender 
Weise die sämmtlichen auch schweren Krankheitserscheinungen weichen, 
sobald die bisherige ungünstige, Ja direkt schädliche Nahrung ausge- 
schaltet und durch ungekochte oder rohe Kuhmilch ersetzt wird. Es ist 
ganz unplausibel, dass es sich bei diesem Hergange darum handelt, dass 
das Kind nun eine leichter verdauliche Nahrung bekommt, oder dass die 
Kalkresorption besser geworden ist. Ich meine, die Frage ist etwas 

8* 



— 116 — 

verschoben worden, weil anf die Knochenaffection viel zn groRsee Ge- 
wicht gelegt wurde. Gewiss ist diese eine der Haopterscheinongen. 
Aber wenn man die Kinder sieht, drängt sieh die Ueberzengnng auf. 
dass wir es mit schweren Stömngen der gansen constitnttonellen Be- 
schaffenheit des gesammten Stofiweebsels vor allem der Blntbildong, aso 
thnn haben. Die Kinder sind auffallend anämisch, sind hinflUlig, sie 
schwitzen profus, sie leiden an absoluter Anorexie nnd sie zeigen nicht 
bloss die charakteristische Knochenaffection, die Blutungen ins Zahn- 
fleisch, sondern bei etwas längerer Krankheitsdaner auch Blutungen aoa 
den Nieren, in die Haut und alle diese vielfachen und schweren Sym- 
ptome versehwinden binnen längstens acht Tagen, sobald die bisherige 
Nahrung durch rohe oder einfach gekochte Kuhmilch ersetzt wird. Das 
macht doch entschieden den Eindruck, als ob der Organismus unter der 
Wirkung eines Giftes stände, nach dessen Aussetzen sehr rasch die 
Blutbildung, der Stoffwechsel sich erholen, wieder normal von Statten 
gehen. 

Was die Frage nach der Stellung der Bari o waschen Krankheit in 
der Pathologie anlangt, so glaube ich. dass man gut thut in Anbetracht 
der Erscheinungen die Barlo wasche Krankheit als besondere Form der 
grossen Gruppe der Krankheiten, einzureiben, welche wir mit dem Namen 
hämorrhagische Diathese umfassen. Die nächste Verwandschaft hat sie 
zweifellos zum Skorbut. Hier wie dort dieselbe Aetiologie, die Er- 
nährung mit einer Nahrung, welche vermdge Ihrer Zubereitung den 
Charakter einer Gonserve angenommen hat, hier wie dort der Therapie 
endlich auch dieselben charakteristischen Symptome. Wenn Herr Gte- 
heimrath Henbner nlceröse Erscheinungen am Zahnfleisch nicht beob- 
achtet hat, wenn Professor Litten in dem Heubner*schen Vortrag die 
Erwähnung der Blutungen in die Haut aus den Nieren vermlsste, so ist 
das wohl darauf znrfickzuffibren, dass in den Fällen von Geheimrath 
Heubner die Diagnosei so frtth gestellt wurde, dass es nicht zu diesen 
schweren Erscheinungen kam. Aber gleich mir werden sicher Viele bei 
länger dauernder Krankheit auch diese für Skorbut typischen Erschei- 
nungen erlebt haben. 

Wenn darauf hingewiesen wurde, dass die Behandlung der Krank- 
heit eine ausserordentlich dankaare ist, so möchte doch andererseits be- 
tonen, dass wir uns bei der Entstehung derselben, doch bedenklich mit- 
schuldig gemacht haben, durch die Empfehlung des ttbermässig langen 
Kochens und Sterilisirens. Wenn es Dank der rechtzeitigen Erkennung 
der Krankheit nicht mehr zu dem früher öfter beobachteten tödtlichen 
Ausgange kommt, so ist es zweifellos Dank der besseren Erkenntnias 
der Krankheitsursache, ein wohl erreichbares Ziel, dafttr zu sorgen, daaa 
es in Zuknnft ttberhaupt nicht mehr zu der Entstehung von Barlow- 
scher Krankheit kommt. Auch hier bleibt doch unsere höchste Aufgabe 
die Vorbeugung, die Prophylaxe. 

Hr. Orth: Die mikroskopischen Präparate, welche Herr Ck>llege 
Heubner in der vorigen Sitzung gezeigt hat, entstammen einem ganz 
ungewöhnlichen Fall. Ich erkenne vollkommen an, dass derartige Fälle 
für die Theorie von der allergrössten Bedeutung sind, indessen die 
meisten Fälle zeigen nicht so einfache Verhältoisse, wie der, von dem 
die Präparate gezeigt worden sind. Man würde also einen Fehler be- 
gehen, wenn man ans den Befunden in diesem einen Falle auf di^e- 
nigen in den gewöhnlichen Fällen schliessen wollte. Ich dachte deshalb, 
es sei vielleicht nicht unangebracht, Ihnen ein paar mikroskopische Prä- 
parate von ganz anderen Fällen zu zeigen, welche sowohl untereinander 
durchaus verschieden sind, als auch mit dem Falle nicht In ITeberein- 
stimmnng sind, welchen Herr Heubner vorgezeigt hat. 



— 117 — 

Die beiden Fälle stammen der eine ans GbemnitZi der andere ans 
Bonn; den einen ysrdanke ich Herrn Prof. Nanwerck, den anderen 
Herrn Dr. Jaoobsthal. Der eine ist gans besonders geeignet sn zei- 
gen, dass Verftndernngen wie bei Rachitis vorkommen können. Das ist 
fBr die zor Sektion gekommenen Fälle doch zweifellos die Regel. Ob 
diese Veränderungen nun freilich als rachitische zu diagnosticiren sind, 
das ist noch die Frage. Es hat in neuerer Zeit Herr College Sohmorl 
yersncht den Beweis zu bringen, dass Verändemngen an der Knochen- 
knorpelgrenze, wie sie bei Rachitis vorkommen, auch dnrch künstliche 
Störungen des Knochenmarks in der Kähe der Knochenknorpelgrenze 
hervorgerufen werden können, sodass er also geneigt ist zu glauben, 
dass diese Veränderungen nicht noth wendigerweise die Diagnose Rachi- 
tis hervorrufen müssen. Nun, ich will diese Frage hier nicht weiter 
behandeln — die Zeit, welche uns zugemessen ist, ist Ja zu kurz — 
sondern gehe zur Demonstration der Präparate mit dem Projections- 
apparat über. 

Es folgt die Demonstration Je einiger Schnitte ven den Fällen. Im 
ersten Fall starke Verbreiterung der Knorpel- Wncherungsschicht, un- 
regelmässige Markraumbildung, Ineinandergreifen von Markräumen mit 
Knochenbälkchen und von Knorpelspangen, geringfügige Verkalkungszone, 
keine Reste verkalkter Knorpelgrundsubstanz in den Knochenbälkchen, 
aber theilweise geringer Umfang der Bälkchen, helles, zellenarmes 
Knochenmark, in welchem fleckweise grosse Mengen von hämatogenem 
Pigment abgelagert sind. 

Im 2. Falle auch eine erhebliche Verbreiterung der Knorpelwuche- 
rungszone, aber, wenn auch zwischen den Knochenbälkchen einzelne 
versprengte Knorpelinseln sichtbar sind, so ist die Grenze zwischen 
Knorpel und Knochen auffällig scharf und es erscheinen die letzten 
Knorpelzellenreihen abgeplattet, die Zwischensubstanz streifig in der 
Richtung der Queraxe, so dass ein Bild entsteht, welches eher an Bin- 
degewebe erinnert als an Knorpel. Herr Nauwerck hat Aehnliches in 
anderen Fällen von Barlow'scher Krankheit gesehen; er meint, das 
wäre hervorgerufen durch einen Druck, der vom Knochen aus gewirkt 
hat. Das ist nicht ganz unmöglich, indessen es kommen ähnliche Ver- 
ändemngen auch bei anderen Knochenerkrankungen vor, wo diese Er- 
klärung nicht zutrifft, so gelegentlich bei congenitaler Syphilis, bei sog. 
congenitaler Rachitis (Kaufmannes Ghondrodystrophie). Zahlreiche Knochen- 
bälkchen sind neugebildet, sowohl vom Periost ans (Periostitis ossiflcans) 
als auch im Mark. Der neugebildete Knochen ist nicht kalklos, aber er 
unterscheidet sich deutlich in der Färbung von dem alten, fertigen 
Knochen, so dass man deutlich erkennt, dass hier eine ausgiebige Neu- 
bildung und Apposition von unfertigem Knochen zu stände gekommen 
ist. Die reichliche Knochenbildnng mag damit zusammenhängen, dass 
hier ein in Heilung begriffener Fall vorliegt. 

Das Mark ist auch hier verhältnissmässig zellenarm, faserig und 
trotz der reichlichen Knochenbildung finden sich Stellen, wo breite Mark- 
massen ohne Knochenbälkchen unmittelbar an den Knorpel anstossen. 
Gerade hier aber erkennt man auch zahlreiche und weite Blutgefässe. 
Auch in diesem Falle fehlt Pigmentablagerung nicht 

Sie sehen also, dass man bei Barlow'scher Krankheit die allerver- 
schiedensten Bilder zu sehen bekommen kann, die theilweise zweifellos 
an Rachitis erinnern, abor, ich wiederhole, Herr Schmorl hat durch 
eigene Experimente gezeigt, dass man wenigstens ähnliche Verändemngen 
aaeh durch Erkrankungen im Mark erzeugen kann. Das Einzige, was 
in allen Fällen im wesentlichen gleich gefunden wird, ist die eigen- 
thttmliche Beschaffenheit des Knochenmarkes. Also werden wir an- 



— 118 — 

nehmen dffrfen, dasB pathologisch-anatomisch das Wesentliche der Knochen- 
veränderutti^en bei der Barlow^schen Krankheit eine Veränderung des 
Knochenmarkes ist. Alle übrigen Yerflndernogen, die an den Knocben- 
bftlkchen, die an den Knorpeln sind nebensttchlicherer Art, sind daher 
sehr wachsend in den verschiedenen Fällen. 

Hr. Bitter: Ueber meine Beobachtungen, welche sich anf 82 Fälle 
▼on Barlo Wischer Krankheit stiitsen, will ich nur in Extractform be- 
richten. Zunächst entspricht das, was ans der zahlenmässigen Aufstellnng 
mühelos hervorgeht, durchaus den Erfahrungen des HermHeubner. Erstens 
das ganz entschiedene Anwachsen der bezüglichen Krankheitsfälle in 
jüngster Zeit. Bis zum Jahre 1900 bekamen wir nur 11, von 1900 bis 
heute die übrigen 21 Erkrankungen in Behandlung. Sodann die That- 
Sache, dass der Barlow fraglos eine Erkrankung der Säuglinge wohl- 
habender Eltern ist. 29 Fälle entstammen der Privat- und Consiiiar- 
praxis, nur 8 unserem poliklinischen Institute. Die Eltern sind gut 
sitnirte Leute: Rechtsanwälte, Kaufleute, Baumeister u. s. w. Selbst 
die Väter der poliklinischen Kinder treten ans dem gewohnten Rahmen 
heraus: sie sind ein Oberfeuerwerker, ein Schneidermeister und ein 
Theaterdiener, und jedenfalls in der Lage gewesen sich einen Sozhlet 
anzuschaffen. 

Ueber das Alter der Säuglinge ist zu berichten, dass am frühesten 
befallen wurden 2 sechsmonataltrige Säuglinge, und dass der älteste Er- 
krankte ein Jahr alt war. 

Die Krankheitserscheinungen entsprachen durchaus den Symptomen, 
welche die verschiedenen Herren geschildert. Hervorzuheben ist viel- 
leicht, dass bei einem Kinde mit subperiostalen Blutungen die rechte 
Tibia glatt durch brach, als die kleine Patientin nur leicht im Morgen- 
rock der Mutter hängen blieb, und dass den Beobachtungen des Herrn 
Neu mann entsprechend unter 12 Fällen von Nierenblutungen zwei Mal 
die Nierenblutungen das einzige wahrnehmbare Krankheitssymptom waren. 

Bei längerer Zeit dem Säuglingsalter entwachsenen Kindern haben 
wir nie eine als Barlow zu bezeichnende Affection beobachtet. Ebenso 
steht die Mittheilung des Herrn Litten von starken Hautblutungen in 
völligem Gegensatz zu unseren Beobachtungen. 

Was mir aber das wichtigste Ergebniss dieses zahlenmässigen Nach- 
weises zu sein scheint, ist die Thatsaehe, dass alle in dieser Weise er- 
krankten Säuglinge mit sterilisirter Milch ernährt wurden. In 10 Fällen 
wurde gereicht fabrikmässig in trinkfertigen Portionen sterilisirte Milch, 
in 19 Fällen mit dem Soxhlet behandelte und in 8 Fällen auf offenem 
Feuer gekochte Nahrung. In diesen 22 Fällen wurde 8 mal 40 Minuten 
und darüber, 7 mal ungefähr 20 Minuten, 4 mal 10—15 Minuten, 8 mal 
5 — 7 Minuten gekocht. In dreiviertel der Fälle wurde Milch, in einem 
Viertel ausserdem Zusätze von Kindermehlen, Schleim oder verbesserter 
Liebig- Suppe gegeben. 

Zwingt nicht schon diese Tabelle zur Annahme, dass die Barlow- 
sche Krankheit eine Sterilisationsfolge sei? Warum finden wir 
unter den tausend und abertausend poliklinischen Kindern, welche mit 
einem Kunterbund von Nahrungsmitteln und sogenannten Nahrungsmitteln 
ernährt wurden, Rhachltis, sshwere Rhachitis, aber keinen Barlow? 
Warum ist der Barlow eine Säuglingserkrankung der besitzenden Klasse? 

Weil die Proletarier und die ärmeren Leute gar nicht die Sorgfalt 
auf längeres Kochen verwenden. Weil der Genuss der Pökelmilch 
den bevorzugteren Kindern eine scorbntähnliche Affection herbeiführt. 

Daran ist keine einseitige Ernährung Schuld. Denn unend- 
lich viele arme, elende Kinder, welche ihre ganze Sänglingsaeit hindurch 



— 119 — 

mit einem Bcblechten Präparate gefüttert warden, bekommen deshalb docb 
keinen Bar low. 

Den Beweis für die Schädlichkeit sterilisirter Milch suchte 
ieh durch das Experiment su erbringen. Ich ging vom künstlichen Yer« 
dauungsversuch ans, der lehrt, wie viel ungefügere Gerinnsel die ge- 
kochte, denn die rohe Milch bildet. Von höchster Wichtigkeit sind in 
dieser Richtung die Untersuchungen des Herrn Klemperer. Meine 
Ergebnisse entsprachen den Mittheilnngen SOldner^s, Siegfried^s^ 
Benk^s, Baginsky^s. Durch die Sterilisation wird die Menge der 
löslichen Kalksalze verringert, ein Theil der Albumine ausgeschieden» 
aromatische Bestandtheile und Fermente vernichtet und die Milcbgase 
ausgetrieben. Bei fortgesetoter Steiilisation tritt schliesslich Zersprengung 
der Milchkügelchen, Zerstörung von Lecithin und Garamelisiren von 
Milchzucker ein. 

Spritit man empfindlichen, neugeborenen Thieren stark sterilisirte 
Milch unter die Haut^ so gehen sie unter Vergiftungserscheinungen zu 
Grundei während die gleiche Menge roher Milch gut vertragen wird. 

Am klarsten sprechen aber die Lactoserumversuche für die enorme 
Qualitätsveränderuog der Milch durch langdauerndes Erhitzen. Sie wisseut 
dass Bordet^s schöne Versuche uns gelehrt haben, dass bei der sub- 
cutanen Injection von roher Milch das Serum von Kaninchen die Fithig- 
keit empfftngt, die EiweisskÖrper der Milch auszufällen. Schon Wasser* 
mann und Schütze hatten bei ihren Versochen constatiren können, das» 
durch starkes Kochen die Milch diese Eigenschaft wieder verliert. Dies 
ist von Moro bestritten worden, der auch die Reaotiou des Lactoserums 
bei sterilisirter Milch erhält. Diese Meinungsdifferenz findet ihre Er- 
klärung in unseren Ergebnissen, dass das Versagen der Beaction ver- 
schieden schnell und oft erst nach mehr als halbstündigem Kochen ein- 
tritt, besonders früh beim Hinzukommen eines atmosphärischen Druckes. 

Nach diesen Aiusführnngen glaube ich bestimmte und beweiBkräftige 
Anhaltspunkte für meine Behauptang erbracht zu haben, dass die Bar- 
low^sche Affection eine Sterilisation skrankheit sei. 

lieber die Therapie habe ich mich schon neulich bei der Fütterungs- 
tuberculosen-Discussion ausgesprochen und als Specificam rohe Milch, 
wo erhältlich Ziegenmilch empfohlen. Wir haben in der Hälfte der Fäll» 
auch Vegetabilien hinzugegeben, für deren frühzeitige Anwendung spe- 
ciell bei rhachitisch-scrophulösen Säuglingen ich trotz heftiger Angrifie 
Ja schon vor Jahren eingetreten bin, ohne noch schnellere Resultate er- 
zielt zu haben. 

Zum Schluss möchte ich Ihre Aufmerksamkeit auf die Blutnnter- 
suchung der beiden letzten Barlowfälle lenken, die ich augenblicklich' 
noch in Behandinng habe. Dieselben sind in Folge einer Unterredung 
am letzten Sitzungsabende mit Herrn Geheimrath Senator vorgenommen 
worden. Die BlutnnterHuchuDg des einen Falles hat Herr College Mose e 
freundlichst übernommen. Unter 1000 gezählten Lenkocyten waren: 
14,3 pGt. nentrophile 
2,6 „ eosinophile 
0,2 „ Mastzellen 
das sind zusammen 17,1 pGt. mnltinncleäre Leakocyten. 
6,3 pCt. Uebergangsformen 
14,0 „ grosse Lymphocyten 
61,5 n kleine Lymphocyten 
1,1 „ mononudeäre Leukoeyten 
das sind zusammen 82,9 pCt. uninucleäre Lenkocyten. 

Es war demnach eine Verschiebung zu Gunsten der einkernigen 
Zellen zu constatiren. Irgend welche auf eine besondere Erkranku.n|^ 



— 120 — 

desKnoehenmarkes za bezieheoden Bestandtheile : Myelocjrten, Makro- 
cyten, Megaloblaaten waren nicht vorhanden. 

Unsere Untersnchong des zweiten Falles (cf. die anfgestellten Prä- 
parate), in dem die Untersuchong schon am zweiten Tage des Behaad- 
Inngsbeginnes statthaben konnte, ergab fSr die weissen Blutkörperchen 
fast wörtlich entsprechende Verhältnissen. Bei den rothen Blutkörperchen 
zeigten sich geringe Abweichungen. Es war zu constatiren das Vor- 
handensein: 1. von einigen Poikilocyten, 2. einiger weniger Polychromaten, 
8. Orössenunterschiede unter den rothen Blutkörperchen 4V2 — 9 /£, 4. von 
▼ielen Blutplättchen, 5. von Kemresten. Demnach darf man yiellelcht 
▼on leichten anämischen Verhältnissen sprechen. 

Die Urinuntersuchungen haben Blut und Eiweiss, keine Albnmose 
ergeben. 

Hr. Fink el stein: Ich habe im Laufe der letzten anderthalb Jahre 
18 Fälle Ton Barlow'scher Krankheit beobachtet. Was die Behand- 
lung der Milch bei ihnen anlangte, so ergiebt sich Folgendes: Sieben 
Ton diesen Fällen waren mit froher paateurisirter und dann nochmals 
sterilisirter Milch ernährt worden, von den sechs übrigen stammte die 
Milch bei je zwei Kindern aus den bekannten Molkereien Hellersdorf, 
Victoriapark und Schweizerhof, und eine besonders starke Sterilisation 
im Hause hatte nicht stattgefunden. Es war zumeist nur 5 Minuten ge- 
kocht worden. 

Namentlich in einem noch später zu erwähnenden Falle war be- 
sonders sorgfältig auf eine sehr kurze, schonende Erhitzung geachtet 
worden. ' Man muss also folgern, dass unter Umständen selbst das ein- 
fache Aufkochen keinen sicheren Schutz gewährleistet. 

Bei fünf von den mit nicht vorpasteurisirter Milch ernährten Kindern 
waren Zusätze von Liebigsnppe, von Malzextract oder Melllns Food zur 
Nahrung gemacht worden, und man könnte daran denken, wie bereits 
hier erwähnt wurde, dass nicht die Milch, sondern diese Zusätze ver- 
antwortlich zu machen seien. Ich möchte diesen Punkt oifen lassen 
und nur bemerken, dass man die Kinder ruhig bei diesen Zusätzen be- 
lassen kann; vorausgesetzt, dass man die Milch, die früher gekocht dar- 
gereicht wurde, nunmehr in rohem Zustande znmischt, heilen die 
Fälle glatt ab. Selbst wenn also von diesen kflntlichen Präparaten eine 
Schädigung ausgeübt werden sollte, so ist die Darreichung roher Milch 
geeignet, diese vollkommen zu paralysiren. 

Der zweite Punkt, über den ich einige Worte sagen möchte, be- 
trifft die Frage: Ist man etwa im Stande, prophylaktisch durch eine 
besonders gestaltete Ernährung die durch das Kochen entfallenden Stoffe 
zu ersetzen, mit anderen Worten: Gewährt die frühzeitige Darreichnng 
von Gemüse, von Fruchtsäften, von frischem Fleischsaft und ähnlichem 
eine Aussicht, den Ausbruch der Krankheit zu verhüten, trotzdem man 
die Milch kocht. Das wäre sehr wichtig, denn im Allgemeinen ist doch 
immer ein gewisses Beklemmungsgefühl vorhanden, wenn man im 
heissen Sommer die Kinder mit roher Milch ernähren soll. Nun, man 
kann sich vielleicht schon von vornherein sagen: da wir annehmen 
müssen, dass die Krankheit durch Zerstörung bestimmter Stoffe in der 
Hitze hervorgerufen wird, so iat der Nutzen gekochter Gemüse zweifel- 
haft. Es verbleiben nur die paar Löffelchen Frucht- und Fleischsaft 
und diese dürften, selbst wenn sie die nothwendigen Stoffe wirklich 
enthalten, nicht hinreichen, um die gewünschte Wirkung auszuüben. Ich 
bin in der Lage, an einem sehr eklatanten Falle dieses Scheitern der 
prophylaktischen Ernährung zu erläutern. 

Es handelte sich um ein Kind, dessen älterer Bruder ein Jahr vor- 



— 121 — 

her eine schwere Barlo wasche Krankheit durchgemacht hatte, and das 
▼om ersten Tage nnter dem Gesichtspunkte ernährt worden ist: wie ver- 
meiden wir, dass der Jange gleichfalls die Barlo wasche Kranlcheit be- 
kommt. Er erhielt von Anfang an ganz knrz anfgekochte Milch, so bald 
wie angängig Gemfise und Frachtsaft, und nichtsdestoweniger traten im 
achten oder neunten Monat die ersten Symptome der Barlo waschen 
Krankheit ein in Gestalt von Schmerzen und Schwellung in den Unter- 
schenkeln und von beginnender Pseudoparalyse. Die Erscheinungen ver- 
schwanden l>ei geeignetem Verhalten sehr schnell. Es lehrt dieser Fall 
ausserdem, dass bei manchen Kindern doch eine ausserordentlich grosse 
individuelle Disposition bestehen moss, wenn sie bei einer so wenig be- 
efaiflussten ein wandsfreien Ernährungsmethode an Barlo wacher Krank- 
heit erkranken können. 

Der letzte Funkt, den ich berühren möchte, bezieht sich auf die 
Schnelligkeit der Heilung. Hier möchte ich erwähnen, dass die- 
jenigen Fälle, bei denen zunächst nichts weiter besteht als die Schmerzen 
nnd die Bewegungsstörungen geradezu in frappanter Schnelligkeit inner- 
halb weniger Tage zurückgehen, dass es wesentlich langsamer geht, 
wenn es bereits zu Blutungen gekommen ist, obgleich auch da innerhalb 
acht Tagen ghnz deutliche Fortschritte eintreten. Wenn natürlich grosse 
Hämatome da sind, bedürfen sie zu ihrer Resorption entsprechend län- 
gerer Zeit. Sehr verschieden verhält sieb die Nierenblutung. Das eine 
Mal schwindet sie sehr schnell; öfter aber habe ich beobachtet, dass 
zwar anfänglich eine erhebliche Herabminderung der Blutungen statt- 
findet; dass aber dann Wochen nnd selbst Monate lang in geringer In- 
tensität die Hämaturie fortbesteht, nnter Umständen nur mikroskopisch 
nachweisbar. Einer meiner Fälle hat vier Monate lang blutige Beimen- 
gungen im Urin gehabt, trotz der Darreichung von roher Milch. 

Nichtsdestoweniger glaube ich, dass die Befürchtung einer chroni- 
schen Nephritis nur ausnahmsweise gerechtfertigt ist. Ich hatte Gelegen- 
heit, einen Fall zu obduziren, der bis kurz vor dem an intercurrender 
Kraniüieit erfolgenden Tod geblutet hatte. Die mikroskopische Unter- 
snchung der Nieren ergab keinerlei Veränderung. Es fanden sich einige 
Ablagerungen von Hämatoidinkry. stallen im Gewebe und einige rothe 
Blutkörperchen in den Hamkanälchen, aber von entzündlichen Erschei- 
nungen war keine Rede, sodass ich glaube, dass trotz vielleicht monate- 
ianger Dauer der Nierenblutungen völlige Restitution die Regel sein 
dürfte. 

Hr. Max Schnitze: Wenn ich auch nicht mehr etwas Neues sagen 
kann, so möchte ich doch auch einige Erfahrungen aus meiner Praxis 
hier anführen, die geeignet sind, die Ansicht zu unterstützen, dass die 
Ursachen der Barlo waschen Krankheit lediglich in der Ernährung liegen. 

Ich habe in den ersten 15 Jahren meiner Praxis, obgleich die Zahl 
der behandelten Kinder alljährlich fast die gleiche war, selten einen 
Fall von Bari o Wischer Krankheit gesehen und eigentlich immer nur 
da, wo die Milch im Sozhletapparat zu lange sterilisirt worden war. 
Dem nengekauften Apparat war die gedruckte Anweisung früher bei- 
gefügt, dass die mit Milch gefüllten Flaschen vom Siedemoment an noch 
'/« Stunde im Wasserbade stehen bleiben müssten. Hierdurch wurde der 
Fehler herbeigeführt. Liess ich mir im Falle der Erkrankung eines 
Kindes an Barlow die präparirten Flaschen zeigen, so traf ich immer 
gelb oder roth gewordene Milch an. Aber im Ganzen sind mir doch 
nur sporadische Fälle vorgekommen. In den letzten zwei Jahren habe 
ich dagegen eine ganz bedeutende Zunahme von Barlo waschen Fällen 
festgestellt. 1902 behandelte ich allein fünf typische Fälle. Die Kinder 



— 122 — 

gehörten dem erateo resp. dem Anfange des zweiten Lebensjahren an. 
£8 waren Kinder wohlhabender Eltern; alle hygienischen Lebensbedin- 
gungen waren erfüllt, an körperlicher Pflege fehlte es nirgends; und ea 
konnte mithin die Ursache der Erkrankung nur in der Ernfthrnng ver- 
mntbet werden. Sftmmtliche fünf Kinder waren zufällig mit Milch ans 
der hier schon wiederholt erwähnten Meierei ernährt worden. Die Toa 
mir und anderen beobachtete plötzliche Massenerkrankung fällt non zeit- 
lich zusammen mit dem PastenriHlrnngsyerfahren, das von dieser Meierei 
eingeleitet wurde. Die Meierei hat mir selbst mitgetheilt, dass sie nr- 
sprflnglich die Pastenrisimng bei 90—95 Grad Celsius yomahm, dies 
Verfahren aber aufgab, weil das Publikum die mit einem Kochgeschmack 
behaftete Milch ablehnte. Darauf wurde die Pasteurlsirung bei niedrigeren 
Graden vorgenommen. Die Meierei selbst nimmt an, dass darch das 
•Verfahren weder chemische, noch physiologische Veränderungen der Milch 
bewirkt werden. Wie weit das zntriffr, will ich hier nicht erörtern. 
Thatsache ist aber, dass alle fünf Kinder bei dieser Milch erkrankten. 
Eine zweite Thalsache kommt allerdings hinzu. Den Müttern oder 
Pflegerinnen war entweder gar nichts von dem Pastenrisationsyerfahren 
bekannt, oder sie wussten wenigutens nicht die Bedeutung und Tragweite 
zu würdigen. Mithin wurde die Milch noch tüchtig gekocht oder bei 
Sozhlet-Behandlung 10—20 Minuten lang im kochenden Wasser belassen. 
Dies ist von mir regelmässig. festgestellt worden. 

Ich bin überzeugt, dass nicht pasteurisirte Milch ruhig 10 — 15 Mi- 
nuten lang im Wasserbade bei Siedetemperatur bleiben kann, ohne das« 
sie eine wesentliche Einbusse erleidet; dass dagegen pasteurisirte Milch, 
auch wenn sie nur viel kürzere Zeit, 6 — 10 Minuten lang, dieser Er- 
hitzung ausgesetzt wird, schon minderwerthig oder sogar schädlich ge- 
worden ist. Dass die&e doppelt sterilisirte Milch zum Scbuldträger an 
der Barlo waschen Krankheit geworden ist, geht aus der Thatsache her- 
vor, dass die 5 Kinder keiner anderen gemeinsamen Schädlichkeit aus- 
gesetzt waren und ferner aus der Thatpache, dass, sobald nur eine 
andere Milch gegeben wurde, sofort die Krankheitserscheinungen nacb- 
liessen und die Genesung begann. Ich möchte einen sehr typischen Fall 
anführen. Ein sehr kräftig entwickeltes Kind wohlhabender Eltern war 
an der Mntterbrust ernährt worden, hatte nach 5 Monaten schon acht 
Zähne. Da bekam es drei Monate lang diese sterilisirte Milch. Das 
Kind nahm nicht mehr recht zu an Gewicht und wurde immer elender. 
Plötzlich erkrankte es an Barlow. Es zeigte besonders am Zahnfleisch 
eine ganz typische hämorrhagische Erkrankung neben allen anderen 
charakteristischen Symptomen. An jedem Backzahn, der erwartet wnrde, 
kam nach einander eine Anschwellung ungefähr von Kirschgrösse zu 
Stande. Einen Zweifel, dass hier allein die Ernährung schuM ist, giebt 
es für mich absolut nicht. 

Wenn ich nun auf die Behandlung eingehe, so habe ich dieselbe 
immer nach den von Herrn Heubner angeführten Grundsätzen durchge- 
führt; die hämorrhagische Schwellung in der Mundhöhle habe ich mit 
Citronensaft bepinselt. Die Kinder liessen sich dies gern gefallen und 
schluckten auch den Saft mit Wohlbehagen hinunter. Wenn Verstopf ong 
bestand, gab ich Apfelmus mit Zusatz von frischer Citronensänre. 

In vielen Fällen kommt es nun vor, dass die Kinder in den ersten 
Wochen sehr wenig oder überhaupt gar keine Nahrung nehmen wollen. 
Sie nehmen oft höchstens eine Flasche Milch pro Tag. Das ist zur Er- 
nährung entschieden zu wenig. Deshalb kam ich auf den Gedanken, 
Sanotogen zu geben. Ich glaubte auch theoretisch ein Recht dazn za 
haben ; denn, wenn die Thatsache feststeht, dass durch zu langes Kochen 
resp. Sterilisiren der Milch n. A. ein Eiweissverlust eintritt, so sind wir 



— 123 — 

doeh Terpfliebtet, diesen Verlust künstlich sa ersetsen. Sanatogen scheint 
mir ferner auch noch deshalb am Platse %n sein, weil es neben Eiwelss 
organisch gebundene Pbosphorsäore enthalt, woran nach den Unter- 
puchnngen von Bordez, Raczowski u. A. sterillsirte Milch gerade 
arm wird. Wir haben also in dem Sanotogen ein Präparat, um in der 
Zeit, wo die Kinder nur wenig Nahrung nehmen, ihnen doch etwas 
Gutes SU gehen; und immer ist es mir so gelungen, auch diese Kinder 
schnell in die Höhe zu bringen. 

Was die Prophylaxe anlangt, so möchte ich bitten in Bezug auf 
die Kinderemflhrung die Wort*^ zu beherzigen, die Herr Klemperer 
hier einmal im yorigeu Jahre aussprach: „Zurück zur Natur! Wo nicht 
Mutter- und Ammenmilch möglich ist, da muss Kuhmilch, und zwar 
Kuhmilch im möglichst natürlichen Zustande den Kindern gereicht werden. 
Die Meiereien sollten es sich aber vor allen Dingen zor Aufgabe machen, 
noch besser als bisher für die Kühe zu sorgen, die kranken von den 
gesunden zu trennen, sie rationell zu ernähren, und die Kühe überhaupt 
nicht dauernd in Berlin zu halten, sondern von Zeit zu Zeit auf Weiden 
zu schicken. Wenn die Meiereien noch besser für die Kühe sorgen, so 
wird es auch den Kindern noch besser ergehen, und ich glaube, dass die 
Barlo wasche Krankheit dann auch bei den mit natürlicher Kubmilch 
ernährten Kindern noch mehr verhütet werden wird, als bisher." 

Hr. Neumann (zur Berichtigung): Zwei der Herren Vorredner 
stellten fest, dass sie im Gegensatz zu mir niemals eine dauernde Schä- 
digung durch Haematurie gesehen haben ; sie dachten natürlich an Fälle, 
bei denen in Folge richtiger Diagnose die Haematurie beseitigt werden 
konnte. Hingegen vermuthe ich, dass aus der Haematurie durch Bar- 
lo wasche Krankheit eine cbronische Nephritis entstehen könne, auf Grund 
von 2 Fällen von chronischer Nephritis bei Geschwisiem: hier war wahr- 
scheinlich eine Haematurie, deren Beziehung zu Barlo w eben nie- 
mals erkannt wurde und die daher ungeheilt blieb, der Ausgaogspunk 
gewesen. 

Die weitere Discussion wird vertagt. 



Sitzung vom 25, März 1908. 

Vorsitzender: Exe. v. Bergmann. 
Schriftführer: Herr v. Hansemann. 

Vorsitzender: Wir begrüssen beute als Gäste unter uns die Herren 
Rollegen Pelizaens und CÖster. Sie sind uns sehr willkommen. 

M. H., ich erlaube mir noch ein paar Bemerkungen inbezng auf 
unsere Sitze im Saal und deren Besetzung. Es hat sich ein paar mal 
in den letzten Sitzungen herausgestellt, dass eine Reihe von Mitgliedern 
in den Gängen oder hier oben hat stehen müssen, während ganze Reihen 
von Sitzen von Nichtmitgliedern eingenommen waren. Nichtmitglieder 
sind uns als Gäste Ja stets willkommen, aber wenn sie, ohne sich als 
Gäste anzumelden, regelmässig grosse Reihen unserer Sitze besetzen, so 
ist das ein Schaden für die Mitglieder, und wir haben von Seiten des 
Vorstandes dafür zu sorgen, dass den Mitgliedern ihre Sitzplätze gewährt 
werden. Ich mache die Herren, die nicht Mitglieder sind, darauf auf- 



— 124 — 

merksam, dass wir keineswegs so streng sein werden, immer naehsusehen 
nnd nachzuzälilen, wie oft einer als Niclitmitglied zn ans kommt, sondern 
dass wir ihm die Gallerie Oflhen, und ich bitte die Herren also, die 
Gallerie zn betreten, da ist Plats genug und da ist ausserdem aach sehr 
gut Bu sehen nnd zn hören. Ich mnss darauf hinweisen, weil ich in 
der That von verschiedenen Seiten darauf aufmerksam gemacht worden 
bin, dass dieser Zustand von zahlreichen Mitgliedern beklagt und bitter 
empfunden wird. 

Vor der Tagesordnung. 

1. Hr. Max Koch: 

Ueber einen im linken Ventrikel des Herzens eingeheilten eisernen 
Fremdkörper« (Siehe Theil IL) 

2. Hr. Mosse: 

Demonstration von drei Kindern mit angebornen HenEfelileni« 

Mit freundlicher Erlaubniss meines verehrten Chefs, des Herrn Oe- 
heimrath Senator, möchte ich mir gestatten, Ihnen diesen lOViJShrigen 
Jungen zu demonstriren, einen Patienten der medidnischen Poliklinik, 
und zwar deshalb, weil er einige Erscheinungen aufweist, die eine seltenere 
Anomalie des Herzens als wahrscheinlich hinstellen lassen. 

Dasjenige, .was bei der physikalischen Untersuchung des etwas 
blass, nicht cyanotisch aussehenden Patienten auffällt ist erstens ein 
systolisches Oerftuach Aber der ganzen Herzgegend. Dieses systolische 
Geräusch hat aber sein Punctum mazimum nicht Aber einem Ostinm, 
sondern ungefähr in der Mitte der Herzdämpfung, im vierten Intercostal- 
räum. Zweitens ftthlt man ein sehr intensives transveisales Schwirren, 
ebenfalls am deutlichsten im vierten Intercostalraum, nnd zwar in der 
Richtung von links nach rechts hinfibergehend. Wenn man diese beiden 
Erscheinungen in Betracht zieht, so dürfte es sich wohl mit grösster 
Wahrscheinlichkeit um einen Defect im Septum ventricniornm 
handeln. 

Derartige Anomalien können einmal erworben sein, dann aber auch 
congenital vorkommen. Ein besonders seltenes Präparat von einem intra 
vitam erworbenen Septumdefect hat hier Herr Kraus im November 
vorigen Jahres demonstrirt. Er hat hervorgehoben, dass man einen er- 
worbenen Septumdefect nur dann zu diagnosticiren berechtigt ist, wenn 
sich im Krankheitsverlauf der Moment des Durchbruchs besonders nach- 
weisen lässt. Das ist hier nicht der Fall, sodass wir wohl nicht fehl- 
gehen, hier einen angeborenenDefect anzunehmen. Allerdings mfissen 
wir Ja diese Anomalien immer mit einer gewissen Reserve diagnosticiren. 

Damit Sie nun Gelegenheit haboUf die Verschiedenheit der Intensität 
des systolischen Geräusches beim Septumdefect und bei der Pulmonal- 
stenose zu vergleichen, habe ich weiterhin zwei Kinder, einen 6 nnd 
einen 2Vs Jährigen Jungen mitgebracht, die alle typischen Erscheinungen 
der congenitalen Pnlmonalstenose zeigen. Bei dem älteren, durch 
intensive filausucht auffallenden Knaben habe ich auf Wunsch des Herrn 
Geheimrath Senator noch eine besondere Blutnntersnchnng gemacht. 
Es besteht, wie in den meisten Fällen der Litteratur, eine Hyper- 
globulie, d.h. eine — in diesem Falle massig starke — Vermehrung 
der rothen Blutkörperchen. Es fanden sich 6900000 rothe Blutkörperchen, 
6000 weisse im Gubikmillimeter ; dementsprechend war der Hämoglobtn- 
gehalt, nach Sahli bestimmt, auf 140 pCt. erhöht. 

Auf theoretische Erörterungen irgendwelcher Art einzugehen ist nicht 
meine Absicht. 



— 125 — 

8. Hr. Otto JaeobBon: 
Respiratorische YenchlebvDg des Mediastlnam^ ein Symptom ein- 
seitiger Bronchostenose. 

Die Diagnose der Bronchostenoaen hat in den lotsten Jahren dadaroh 
anch an practi acher Bedentang gewonnen, daaa es mehr and mehr 
gelingt, sie der localen Behandlung sngftnglich sn machen — ein Be- 
streben, das dnrch die Killian^sche Bronchoskopie wesentlich gefördert 
ist. Es mnss also Jeder Fortschritt in der Diagnostik anch der Therapie 
förderlich sein. 

Ich möchte deshalb hente Ihre Anteerksamkeit anf ein Phftnomen 
lenken, das ich schon 1899 in der Festschrift Ja lins Las a ras (Hirsch- 
wald) beschrieben habe, bisher aber noch nicht einem weiteren Kreise 
sn demonstriren Gelegenheit hatte. Es haben sich inswischen mit dem- 
selben yerschiedene Antoren, wie Holsknecht, Böclöre n. a. be- 
schäftigt aod seine Bedentnng gewflrdigt 

Es handelt sich am die respiratorische Verschiebnog der 
im Mediastinum liegenden Organe nach der kranken Seite 
hin als pathognomonisches Symptom einseitiger Broncho- 
stenose. 

In meinem ersten Falle, der einen beginnenden Medfastinaltamor 
betraf, war dasselbe anch percatorisch leicht nachweisbar. Im allgemeinen 
aber ist es nur aaf dem Röntgenschirm sichtbar. Hier aber ist es 
ansserordentlich auffallend, wenn wir den Schatten der Mediastinalorgane, 
des Hersens, npeciell aber der Aorta nnd Pulmoualis sich bei Jeder In- 
spiration nach der kranken Seite hinfiber bewegen sehen, um exspira- 
torisch wieder an den alten Plata surttcksnkehren. 

Seine Ursache hat das Phänomen in der mangelhaften Entfaltung 
der kranken Lange bei der Inspiration. Während beide Thoraxhälften 
sieh bei der Einathmung gleich gut ausdehnen, kann sich die stenosirte 
Lange nur mfihsam und mangelhaft mit Luft fflllen. Dadurch entsteht 
ein Missverhältniss swischen Thorazinnenraum uad kranker Lunge. Es 
bleibt quasi Plats frei, den die gesunde Lunge sa fQllen trachtet. Dabei 
schiebt sie das Mediastinum vor sich her nach der kranken Seite hinüber. 
Holzknecht, der sich in seinem trefflichen Röntgenatlas der Erkrankungen 
des Thorax ansführlich mit unserm Symptom bcfasste, hat an meinem 
Ausdruck „hinftberschieben" Anstoss genommen. Er läsitt die kranke 
Lunge das Mediastinum aspiriren. Nun, ich glaube, die Differens ist 
nicht gar so gross. Im stenosirten Bronchus kommt bei der Inspiration 
eine stärkere Luftverdüonung zu stände, der gegenüber der geringere 
negative Druck der gesunden Seite als Ueberdrnck, d. h. als schiebende 
Kraft zn bezeichnen ist. — Im Bestreben, das Missverhältniss zwischen 
Thoraxranm und kranker Lunge auszugleichen, steht somit unsere Er- 
scheinung anf derselben Stufe und dient dem gleichen Zweck, wie die 
bei der Bronchostenose laugst bekannten Einziehungen der Intercostal- 
räume. 

Mit wenigen Worten möchte ich noch erörtern, dass die inspira- 
torische Verschiebung des Mediastinum nach der kranken Seite nur bei 
einseitiger Bronchostenose zur Beobachtung gelangt. Von der durch 
B dolore nur theoretisch angenommenen Möglichkeit, dass auch Ver- 
wachsungen der Mediastinalorgane mit entfernteren Thoraxparthien das 
Phänomen hervorrufen können, dürfen wir wohl absehen. Es fehlt aber 
bei allen andern Erkrankungen, die zu verändertem Luftgehalt 
einer Lunge führen. Bei infiltrativen Processen kann es deshalb nicht 
auftreten, weil die inflltrirte Lunge mindestens denselben Raum einnimmt, 
wie die gesunde. Und interstitielle Schrumpfungsprocesse ent- 
wickeln sich einerseits so langsam, dass es zu compensatorischem Em- 



— 126 — 

physem der geannden Lnngenparthien kommt Andereneite yerhindert 
die gleichzeitige Sohrnmphing der betr. Thoraxseite ein MiaflyerhlltniM 
swischen Thoraxinnenraam und Lnnge. Ans denselben Oründen dfirfte 
das Symptom bei bestehender Lnngengeschwalst fehlen, das Auftreten 
desselben also differentlal-diagnostisch für Medlastinaltamor m Ter- 
werthen sein. 

Ich bin heute in der Lage, Ihnen ans der inneren Polildinik des 
Jüdischen Krankenhauses mit Brlaubniss des Herrn Prof. Las am s eine Pa- 
tientin demonstriren zu können, an der Sie in ausgezeichneter Weise dma 
Symptom ausgeprttgt finden. Es handelt sich um eine wahrscheinlich syphi- 
litische Narbensteuose des linken Hauptbronchus. Auf die sehr interessante 
Krankengeschichte kann ich heute nicht niher eingehen ; ich bitte Sie nnr, 
sich auf dem Röntgenschirm die Thoraxorgane der Patientin anzusehen. 
Neben inspiratorischem Tiefstand des linken Zwerchfells sehen Sie bei 
Jeder Einathmnng eine recht betrftchtliche Ortsbewegnng des Herseae, 
der Aorta und Pulmonalis in die linke Thoraxseite hinein, bei Jeder Ex- 
spiration die Rttckkehr in die Buhelage. 

Hr. A« Bagiusky: Gestatten Sie mir, Ihnen einen Krankheitsfall 
mit einer eigenartigen Veränderung der Haut vorauf Ohren, den ich, so- 
weit meine eigene Erfahrung und mein pädiatrisches Wissen reicht, als 
ganz tiberaus selten vorkommend, wenn nicht als Unicum betrachten 
muss; mir ist bis jetzt ein zweiter Fall nicht in der Praxis begegnet 
und auch in der Litteratur habe ich über einen solchen Nichts finden 
können. — Ich habe gleichsam zur Illustration dieses Falles einen 
zweiten, ebenfalls zwar ziemlich seltenen Fall mitgebracht, ein an wirk- 
licher Sklerodermie erkranktes Kind, um an dieaem zu erläutern, daas 
der erstere Nichts mit dieser als Sklerodermie bezeichneten wohl charak- 
terisirten Krankheitsform zu thun habe. — 

Lassen Sie uns bevor wir zu der Betrachtung des ernten, wichti- 
geren Übergehen, den Fall von Sklerodermie betrachten. — 

Dieses am 15. October 1902 geborene bleiche, aber im Ganzen noch 
leidlich wohl genährte Kind erkrankte im Sommer vorigen Jahres, in- 
dem sich ohne besondere Ursache am rechten Oberschenkel, etwa der 
Trochanterengegend entsprechend eine kleine, kaum groschengrosse 
blänUchweisse Stelle zeigte, die allmählich grösser wurde und sich 
schliesslich in eine strahlige, weissglänzende, narbenähnliche, flache 
Stelle umwandelte. Nach einander entstanden mehrere solche Flecken 
am rechten Hinterbacken, am Rücken, am Fassrücken, in der Gegend 
des rechten äusseren Knöchels. — Das Kind ist bis dahin stets gesund 
gewesen, ist das einzige der gesunden Eltern. Für Lues kein Anhalts- 
punkt. — Seither ist nun, ohne dass die therapeutischen Maassnahmen 
bisher im Stande gewesen sind, das Uebel aufzuhalten, dasselbe so fort- 
geschritten, wie Hie es Jetzt sehen. Sie vermögen zu constatiren, dass 
die ganze Trochanterengegend bis über den rechten Hinterbacken hinauf 
in eine Art von tiefgehender, von einer strahlig glänzenden, härtlich 
bich anfühlenden, von derber Haut bekleideten Narbe verwandelt ist, so 
zwar, dass die Haut wie an den Knochen angepresst und festgeheftet 
erscheint. Das Gleiche beobachten Sie am rechten Unterschenkel, fast 
in der ganzen Ausdehnung des unteren Drittels und in der Umgebung des 
äusseren Knöchels, wo die Haut so fest und derb dem Knochen auf- 
liegt, dass sie nicht abhebbar, sondern gleichsam an dem Knochen fest- 
geheftet erscheint. Aehnliches sehen Sie am rechten Fussrttcken; aber 
auch sonst finden Sie an den verschiedensten Körperstellen kleine, kaum 
groschengrosse rundliche oder mehr unregelmäisige und längliche, son- 
derbare Figuren bildende bläulich-weissglänzende Stellen, die augen- 
scheinlich die Anfänge der gleichen Veränderungen sind, wie Sie an den 



— 127 — 

bisher geschilderten Stellen finden. — Dies alles charakterisirt die Er- 
krankung als eine in Flecken auftretende, echte progressive Sklerodermie 
(en Plaques), die Ja, wie gesagt, bei Kindern sum Qlflck nicht gerade 
hftuflg ist, aber doch so hinreichend bekannt und gut geschildert ist, 
dass es an sich kaum yerlohnen würde/ Ihnen den Fall zu prftsentiren, 
nmsoweniger als ich nicht im Stande bin, Ihnen therapeutisch etwas 
Neues zu bfingen. Die von mir versuchten warmen Seifenbäder mit 
Massage und Fetteinreibungen haben bisher ebenso wenig Erfolg gehabt, 
vrie die von einem anderen Arzte versuchten Soolbftder und der inner- 
liche Gebrauch von Salol. — Ich habe aber Ja auch, wie gesagt, den 
Fall nur vorgeführt, um mit demselben den anderen höchst eigenartigen 
und sonderbaren zu illnstriren und den Gegensatz zwischen beiden 
Krankheitsformen* festzulegen. 

Die kleine Kranke, die ich Ihnen hier zeige, ist 5'/4 Jahre alt. Es 
sind 6 Mal Fehlgeburten bei der Mutter conatatirt. Nichtsdestoweniger 
wird Lues geleugnet und es ist auch bei der Mutter so wenig wie bei 
dem Kinde ein Zeichen von Lues zu constatiren. Ein anderes Kind, 
eine kleine Schwester hier dieses unseres Kindes ist an Poliomyelitis 
erkrankt und hat eine Lähmung des linken Unterschenkels zurückbe- 
halten. Das Kind hat Masern und Diphtherie überstanden. Anfang^4 
Februar dieses Jahres fiel der Mutter, nachdem das Kind einige Tage 
nicht recht wohl gewesen war, insbesondere Ober Appetitlosigkeit klagte, 
auf, dass eine eigenartige Verhärtung der Haut am Halse sich bemerk- 
lich mache und sie beobachtete alsbald, dass diese Verhärtung von da 
aas sich weiter ansdehne, sowohl über das Gesicht, wie über den Nacken, 
die Brust, Arme u. s. w., sodass das Kind, wie die Mutter sich aus- 
drückte, alsbald „eine Leichenhärte" zeigte. — Dies war auch der 
Grund, um deswillen das Kind in das Krankenhaus eingebracht worde. 
— Das Kind war, was sogleich bemerkt werden möge, sensoriell völlig 
frei, fleberlos, machte mit seinen frisch rothen Wangen, den dunkel- 
rothen frischen Lippen, der überall warmen glatten Haut des nur etwas 
sonderbaren, maskenartigen, aber sonst überaus lieblichen Gesichtchens 
einen durchaus nicht krankhaften Eindruck. 

Die genauere Untersuchung ergab nun Folgendes. Die ganze Ge- 
sichtshaut, bis etwa eine kleine Partie um den Mnnd herum, die davon 
ausgenommen ist, aber auch die Waogen, die Augenlider, die Stimhaut 
fühlen sich bretthart und fest an, die Haut um Kinn and unterhalb der- 
sf>tlben an dem ganzen Halse und Nacken ist derb, fest, steif, an der 
Oberfläche glatt und zart, nicht rauh, aber so derb und fest, dass man 
unwillkürlich die Empfindung hat, als fasste man ein festweiches Stück 
Kautschuk an. — Ganz ebenso ist aber auch die gesamnte übrige Kör- 
perhaut; überall die glatte Oberfiäche ohne Abschoppung oder besonders 
auffallende Farbe, überall die derbe festweiche kantschuckähn liehe Con- 
sistenz, die indessen keineswegs nur das eigentliche Hautgebilde be- 
trifft, sondern augenscheinlich in die Tiefe geht, auch das Unterhaut- 
zellgewebe und die Muskeln mit betrifft Dies fällt besonders 
an den Oberarmen, dem Schul tergürtel, und an den Unterarmen 
auf, ebenso aber auch an den Schenkeln, den Waden bis zu den Füssen, 
etwas weniger an der Bauchhaut; desto stärker aber an der Haut des 
Rückens. So stellt sich das sehr ebenmässig und lieblich gestaltete 
FigÜrchen, des aus den anscheinend etwas verkleinerten und wie zurück- 
liegenden Augen blickenden Kindes als eine höchst seltsame, wie aus 
einem etwas steifen derben Material gefertigte Körpererscheinung dar. — 
Weder die Sensibilität hat gelitten, das Kind empfindet und localisirt 
sehr prompt Nadelstiche, Kälte und Wärme u. s. w., noch die Motilität, 
da das Kind lebhaft munter herumspringt und lustig, fröhlich, kindlich 
erscheint. Der Gesichtsausdruck ist in der Ruhe etwa der eines zierlichen 



— 128 — 

Poppenköpfchena ; Lachen and die gesammten mimischen Actionen haben 
wohl etwas Eigenartiges, sind aber in keiner Weise behindert Wie 
schon gesagt, erstreckt sich die sonderbare Derbheit nicht auf die Hant 
allein, sondern augenscheinlich auch aaf die Mascolatnr and was mit am 
Sonderbarsten erscheint aach aaf die Zange. Die Zonge erscheint glatt, 
fencht; die Papillen der Zange sind kanm wahrnehmbar; das ganie 
etwas steif nnd wie lagespitst hervorgestreckte Gebilde ist aber fest, 
derb and hart. Die Sprache and das Schlingen sind anbehindert. — 
Die Haotrefleze and Maskelreflexe angestört. — Im Harn nichts Abnormes. 
Das Blut ist normal (5,600,000 R. Blk., 7000 W.). — Keine Ataxie. — 
Keine Unsicherheit in den Bewegangen. 

Fttr die Leser darf ich wohl beistehende Photographie hinnifügen, 
die sehr gut die eigenartige Glätte, Faltenlosigkeit un4 Verstriohenhelt 
der Hant wiedergiebt (s. Figar). 

Figar 1. 




— 129 — 

Sonderbar steif erscheint selbst das Haupthaar, das stets etwas 
regellos nm das Köpfehen nmherstarrt. — 

Ich mnss Sie bitten, sich durch AnfBhIen von all dem hier kons 
Geschilderten za überiengen. 

Wie absolut verschieden dieses Krankheitsbild von dem Ihnen de- 
monstrirten des mit Sklerodermie behafteten Kindes ist> brauche ich 
kaum erst mehr hervorzuheben. — Es hat mit Sklerodermie ga^ 
nichts au thun. — Es hat aber ebenso wenig Verwandtschaft mit den 
in der Lilteratnr hinreichend geschilderten Krankheitsformen, dem 
Skierödem oder dem Sklerema adiposum der Säuglinge; es liat 
aueh nichts mit dem Myscödemzu thun, ganz abgesehen davon, dass der 
erste Blick auf das liebliche und gescheidte Kind Jeden, der auch nur 
einmal MsrxÖdem bei Kindern gesehen hat, belehren muss, dass auch 
nicht der entfernteste Bertthrungspunkt zwischen diesen beiden Krank- 
heitsformen besteht. So ist also die eigenartige und höchst sonderbare' 
Erkrankung nirgends unterzabringen und ich möchte mir deshalb er- 
lauben, für dieselbe den Namen Staitinodermie {arairtvodipfia) (von 
trcdi^ oder <nätq Teig. dos. arakvuog teigig) vorzuschlagen. 

Bemerkenswerth ist, dass die Affection nicht die Haut allein betrifft, 
sondern dass die Miiskulatar anscheinend mit von der Veränderung be« 
troffen ist. 

Ich habe bei dem Kinde anfänglich ein Thyreoideapräparat im inner- 
lichen Gebrauehe versucht, anscheinend ohne Erfolg; dagegen scheint 
es so, wie wenn die conseqnent angewandte Massage und die häufige 
Application von Bädern eine Besserung herbeiführte, wenigstens hat die 
Härte eher an der ursprünglichen Beschaffenheit eingebfisst, als zuge- 
nommen. 

Es soll mir lieb sein, da mir das dermatologische Gebiet immerhin 
etwas entfernter liegt, wenn einer der dermatologischen GoUegen im 
Stande wäre etwas Aufklärendes fiber den, wie mir bis Jetzt scheint, in 
der kindlichen Pathologie einzig dastehenden Fall zu sagen. 

Hr. Las aar: Ich darf dem Herrn Vortr. darin Recht geben, dass 
es sieh um ein fiberans seltenes, mehrfacher Deutung fähiges Vorkomm- 
niss handelt. Soweit es bei flüchtiger Betrachtung möglich ist, möchte 
ich doch nicht vorschlagen, eine neue Kategorie aufzustellen, sondern 
diese Krankheit unter den Begriff des Sderoms, also des in der Gatis 
vaculosa unterhalb des Adiposus vorkommenden Verdichtungsprocesses 
einzureihen. 

Hätte ich gewusst, dass wir diesen Fall heute sehen wflrden, so 
wäre ich in der Lage gewesen, dasselbe Bild bei einem Erwachsenen 
vorzustellen. Ich bitte um die Erlaubniss, dies das nächste Mal nach- 
holen und auch alsdann mit dem Herrn Vortr. darflber verständigen 
SU dfirfen. 

A. Baginsk^: Der zweite Gegenfftand für den ich Ihre Aufknerk- 
samkeit erbitte, ist ein anatomisches Präparat, welches von einem Kinde 
stammt, dessen Tod plötzlich in einem Anfalle von Laryngospasmus er- 
folgt ist. Diese berüchtigten plötzlichen Todesfälle sind leider nicht 
gar zu selten; sie sind, soweit bis jetzt unsere Kenntniss- und Leistungs- 
fähigkeit reicht, unausweichlich und jede pädiatrische Klinik, ja jeder 
einigermaassen beschäftigte Praktiker weisb von denselben zu erzählen. 
— Sie wissen, dass über den Laryngospasmus in dem letzten Jahrzehnt 
eine ausgiebige und tieligehende Discussion in der ärztlichen Welt statt- 
gefunden hat. Früher nur zn dem Symptomenbereich der Rachitis, 
der Thymushyperplasie und des Hydrocepbalus gerechnet, ist der Laryngo- 

Verhandl. der Berl. med. (Jes. iWA. I. 9 



— 130 — 



spaniiM ron Bscberioh and seinea Bchltter» mit m der Gnpp% von 
nervöseii Alterfttionen herangesofen worden, die mmt als Tetanie be- 
leichnet Spiter hak man die dareh den LarTagospaBmna eraeagten 
Todesfälle in das unklare und schwankende, eigenUiek wohl nnkalibare 
und gegenstandslose Qebiet der „lymphatisckea Gonstitalio»'' der Kinder 
kineimlekea wollen. — So kerrsokt trota der ?ielfaek darauf Terwandten 
Arbeit kent noek g^se Unklarkeit über die eigentUcke Todesnrsaeke« 
Soriel ist aar gewiss, daas mannigfaeke Ursaeken an dem gleickea Qjrm- 
pdomeneoflqrtex and in dem leidigen BndergebnisB des „plÖttUebea 
Todes" nnter den Brseheinmigen des Athemstillstandes ftthren kennen. 
Die Mekrsakl der TodesflUle wird sickerlick Ton den Atkmaagsoentrea 
ker eneogt, denn selbst die Traekeotomie nnd Intubation ist niebt im 
Stande, diesem ansokeinenden Erstickungstod anter KrampfenekeinangeD 
Tonabengen. Die Kinder geben bei liegender Kanüle oder Tobe in 
der Apnoö an Grande; nichts desto weniger sind doch wohl für einaelne 
FSlle peripher einsetaende Ursaeken and ereat. die dieselben aoslSsendea 
aaatomiseken Yeriademngen an dem Tode betkeiligt — Gerade einen 
solcken Fall glaube ick Ihnen demonstriren an können. 

Das 8 Vi Monat alte Kind, Max Diebitaki, wurde wegen Stimmritaen- 
krampf, Znckangen und Krämpfen in den Extremitäten und keftigen aU- 
gemeinen Krämpfen im Krankenhause aufgenommen. — Schlecht emikrt, 
dyspeptlscb, mit raoUtiscken Veränderungen des Skeletts, insbesondere 
auch des Sehäd^, (grosse Fontanelle) neigte dasselbe stetig krampfartige 
Zustände in der Extremitäten- und Rumpftainskulatur. Die Hände waren 
an Fänsten geballt. Die Muskeln der Extremitäten alemlieh brettkavt, 
naekweisbar die bekannten GhTostek^scken, Troussean'scken ete. Pkäoo- 
mene, die der Tetanie augeschrieben werden. In nur Iraraen Unter- 
breehongen traten heftige ud bedrohliche, von keuokendem inspirato- 
rischen Atkmungsgeränsek beendete laryngospatische AnOlle aif. 



Figur 2 a. 




a Nervus vagus; b Drttsenpaket. 



- 181 - 

amen AaiaXL^ erlag dat Kind, trotedem jede nnr erdenkliche Hülfe ge- 
leiitol wBfde. — 

HMmI bemerkeMwertli ist nun ia diesem Falle der SeetioDsbefood. 
Oberhalb der sehr kl^eo and dOrfligea Thymasdrflse nech innerhalb 
des vorderen Mediastinnm aber in das Jognlnm hineinreichend fand sich 
ein groesee hartes, kisig d«'generirtes Convolnt Ton Lymphdrüsen vor, 
ia welohea der N. vagns der linken Seite Tollstllndig eingepackt er- 
•ehien nnd angensoheinlieh erheblich Terdiekt war. Desgleichen war 
der linke N. phrenicns von dem Drflsenpaket an einer Stelle einge- 
htült, während er etwas weiter abwärts ttber die Drüse gelagert nach 
dem Zwerdifeli hinablieht. — Es ist mir gani nniweifelhaft, dasa der 
N. vagos sowohl wie der N. phrenicns darch das Drttsenpaket ge- 
klemmt, besiehnngsweise gedrückt in einem dauernden Keianngssustande 
lieh befanden haben. Es war kaom mOglich bei dem kleinen Kinde 
tos etwaigen Begleiterscheinangen, der Henaction etc. anf eine Vagas- 
sffe^on sa fahnden; indess können wohl auch ohne selche die laryngo- 
spastisehen Phänomene anf die Vagasreiiang, der Athemstillstand mit 
tSdtlidiera Aasgang vielleicht anch anf die Phrenieosalteration besogea 

Figur 2 b. 




a Nervus phrenicns; b grosses Drüsenpaket 

werden. — Hier wäre also der Vorgang so zu denken, dass der Tod 
auf dem Boden der allgemeinen tnberculösen nnd rachitischen Cachexie 
durch die Läsion peripherer Nerven bedingt gewesen sei ; es ist dies ein 
Seitenstück der durch die grosse Thymus bedingten» wenngleich selten, 
80 doch aber sicher vorkommenden plötzlichen Todesfälle. (Siehe hierzu 
Figur 2a nnd b.; 

Tagesordnung. 
Sehlnss der Discussion über den Vortrag des Herrn 0. Heabner: 

Ueber die Barlow'scho Krankheit. 
Hr. Michael Cohn: Ich will mich im Wesentlichen darauf be- 

9* 



— 132 — 

sehrSnken, einen Punkt aus der Pathogenese der Krankheit an der 
Hand einiger eigener Beobachtaogen za beleuchten; ich mdchte nämlich 
anf die Bedeutung hinweisen, welche gewissen Hyperaemien, physio- 
logischen sowohl wie auch pathologischen, insbesondere traumatischen, 
für die Localisation der Schwelinngen am Knochen resp. der subperi- 
ostalen Blutungen bei der Bari o waschen Krankheit zukommt 

Am klarsten liegen Ja die Verhältnisse bei der fast nie fehlenden Z ah n - 
fleischaffeetion. Sie erklärt sich zweifellos daraus, dass es sich 
hier stets um Kinder handelt, die sich in der Dentition beflnden. In 
der That wird Ja auch nie der Kiefer in seiner ganzen Ausdehnung er- 
griffen, sondern immer beschränkt sich die Affection auf solche Stellen, 
wo Zähne gerade durchbrechen oder kurz yor dem Durchbruch sich be- 
flnden, zum Theil auch auf solche, wo Zähne bereits vorhanden sind, 
kurz adso auf Stellen, wo die Blntzufuhr zum Kiefer aus physiologischen 
Gründen eine erhöhte ist. Um die hier herrschende Gesetzmässigkeit 
zu illustriren, erwähne ich das Beispiel eines 10 Monate alten Kindes, 
das von schwerer B.^scher Krankheit (Exophthalmus etc) befallen war, 
noch keinen Zahn hatte, wohl aber bereits eine Zahnfleischverändening 
aufwies und zwar in der Gegend der oberen innem Incisivi. Obwohl in der 
Regel die unteren Incisivi zuerst durchzubrechen pflegen, so konnte man 
doch auf Grund dieses Befundes die Vermuthung hegen, da^s bei diesem 
Kinde die oberen Incisivi zuerst durchbrechen würden, und weiter, dass 
dieser Durchbruch unmittelbar bevorstehe. So war es in der That. 
Nach Stägiger Behandlung — der Zustand des Kindes hatte sich wesent- 
lich gebessert, auch das Zahnfleisch war inzwischen abgeschwollen — 
bekam das Kind seinen ersten Zahn : es war ein oberer innerer Incisivns. 
Solche Fälle, wo das Zahnfleisch an der Stelle eines noch nicht durch- 
gebrochenen Zahnes verändert ist, sind es, nebenbei bemerkt, die mit- 
unter nicht nur das Publikum, sondern auch Aerzte leicht zu dem Irr- 
thum verleiten, die Krankheitserscheinungen der Kinder auf den er- 
schwerten Zahndurchbruch, die Dentitio difficilis zu beziehen ; man wartet 
dann anf den Zahndurchbruch und wartet, bis man eines Tages durch 
neue Localisationen in unliebsamer Weise Überrascht wird. Ein sehr 
charakteristisches Bild am Zahnfleisch kann man zuweilen wahrnehmen, 
wenn ein Kind gerade zu einer Zeit von Barlo Wischer Krankheit be- 
fallen wird, da es bereits seine 8 Incisivi hat und die ersten Molarzähne 
eben durchschneiden. Hier sieht man dann gelegentlich das Zahnfleisch 
an diesen Stellen in der charakteristischen Weise verändert: blanroth, 
gewulstet, leicht blutend, während es in der dazwischen beflndlichen, 
für die erst viel später durchschneidenden Ganini bestimmten Lücke 
absolut normal, blassroth ist und straff dem Kiefer anliegt. 

Eine zweite Prädilectionsstelle am Skelet sind bei der Barlow- 
schen Krankheit bekanntlich die nnteren^Extremf täten, der Ober- 
nnd Unterschenkel. Woher stammt hier die Häoflgkeit des Sitzes? Da 
müssen wir uns gleichfalls des Alters der kleinen Patienten erinnern. 
Fast alle Kinder mit Bar low beflnden sich in der zweiten Hälfte des 
ersten oder im Anfang des zweiten Lebensjahres, d. h. in Jenem Alter, 
wo die meisten Kinder ihre ersten Steh- und Gehversuche machen, wo 
sie anfangen, sich im Bettchen, auf dem Schoosse der Mutter, am Stuhl 
aufzurichten, am Stuhl oder an der Hand zu gehen und schliesslich sich 
ohne Hülfe frei fortzubewegen. Auch bei dem geschicktesten Kinde 
geht es dabei ohne leichte Traumen, Druck, Stoss, Zerrung, Stolpern, 
Fall nicht ab. Ganz geringfügige Traumen aber, die für ein gesundes 
Kind keinerlei Folgen haben, werden offenbar diesen Kindern mit 
Barlo Wischer Krankheit bereits verhängnissvoll. Als Beispiel erwähne 
ich den FpII eines IV4 Jahre alten Kindes, das zu der in Rede «tehen- 



— 133 — 

den Zeit ausser der Anämie und vielleicht auch der Zahnfleisch verflnde- 
rnng sicher noch keinerlei Symptome des Leidens darbot, das an der 
Hand seines Vaters darch das Zimmer ging nnd dabei leicht aasglitt, 
ohne direkt hinanfallen; seit diesem Tage zog das Kind das linke 
Beinchen «ach, wollte bald überhaupt nicht mehr lanfen, nnd einige Tage 
später warde die typische Bchwellnng am linken Unterschenkel entdeckt. 

Bin dritter Lieblingssits für die snbperiostalen Blntnngen ist, wie 
Sie wissen, die Orbita. Hier raft die Blatung Jenes ausserordentlich 
markante Symptom der Barlo waschen Krankheit hervor, den Exophthal- 
mus. Die Deutung dieser Localisation hat, wie es scheint, den Ge- 
lehrten bisher die meiste Schwierigkeit bereitet. Nun, ich habe Grund 
anzunehmen, dass hier ein ganz banaler physiplogischer Act eine wesent- 
liche Rolle spielt, ein Act, der in diesem Alter noch von den meisten 
Kindern, selbst den gesündesten und artigsten, geschwelge denn von den 
an dieser sicherlich recht schmerzhaften Krankheit leidenden oft genug 
ausgeübt zu werden pflegt, ich meine den Schreiact. Wenn Kinder 
schreien, so kommt es bekanntlich zu einer venösen Hyperämie am 
Schädel, und wenn sie sehr heftig schreien, so können schon normaler 
Weise infolge praller Füllung der Orbitalvenen die Bulbi leicht pro- 
miniren. Bei einem sonst gesunden Kinde hat das wohl kaum jemals 
ernstere Folgen; bei einem Kinde, das an dieser hämorrhagischen 
Diatheae laborirt, genügt aber wahrscheinlich schon ein an sich gar 
nicht 80 heftiges Schreien, um die Gefässe zur Ruptur zu bringen. 
Diese Erklärung des Zustandekommens der Blutung an der Orbita 
stammt nicht vom grünen Tisch her, sondern stützt sich hauptsächlich auf 
das folgende, allerdiogs sehr eclatante Erlebniss, das einen der Fälle meiner 
Beobachtung betriffc: Ein Kind mit beginnender Barlo Wischer Krank- 
heit wird einem hiesigen Coliegen in die Sprechstuode gebracht; der 
College lässt das Kind entkleiden, auf den Tisch legen und untersucht 
es sehr gründlich ; das Kind ist während der Untersuchung ausserordent- 
lich unruhig, es schreit dabei sehr heftig; in diesem Augenblick entsteht 
zum nicht geringen Schrecken des Coliegen und der anwesenden Mutter 
ganz plötzlich eine starke Protrusion des rechten Bulbus infolge einer 
acuten snbperiostalen Hämorrhagie an der rechten Orbita! 

Schliesslich möchte ich mir noch erlauben, Ihnen eine Temperatur- 
en rve eines Falles von Barlo Wischer Krankheit herumzureichen. In 
dem ersten Theile der Curve sehen Sie die Temperaturen, so lange die 
Überhitzte Milchnahrung weiter gereicht wurde. Wie Sie erkennen, 
handelt es sich um ein massiges, aber continuirliches Fieber; die 
niedrigste Temperatur ist 88,2* (im Rectum), die höchste 89 ^ meist 
bewegen sich die Temperaturen um 88,5® herum; eine Unregelmässig- 
keit besteht nur inbofem, als an einzelnen Tagen die Morgen-, an 
anderen die Abendtemperaturen die höheren sind; und schliesslich 
kommt es auch vor, dass Morgen- und Abendtemperaturen überhaupt 
nicht wesentlich differiren. Im 2. Theile der Curve sehen Sie, wie 
diese sich unter dem Einfluss der Diätveränderung deutlich senkt. Die 
Temperatur kehrt zwar in diesem Falle nicht sofort zur Norm zurück, 
nimmt aber doch sogleich gegen vorher ab, am 5. Tage steigt sie aller- 
dings wieder in die Höhe, sogar bis 89,5 ^ dieser Anstieg ist indessen 
wohl nicht auf die Barlo wasche Krankheit, sondern auf eine inter- 
cnrrente Angina (eine ältere Schwester des Kindes hätte gleichzeitig 
eine fleberhafte Angina!) zu beziehen; trotz dieses Zwischenfalles bleibt 
eine Woche nach Beginn der Behandlung die Temperatur dauernd nor- 
mal, während das Kind vorher wohl ca. 8 Wochen — genaue Messungen 
waren erst in den letzten 10 Tagen vorgenommen worden — andauernd 
geflebert hatte. 



— 184 — 

Hr. Benthner: Ich mSohte mir erlauben, hier in »Uer Kurse eines 
Falles TonMorbnsBarlow Erwähnung zn thnn, welchen ich vor einlgfen 
Jahren zu beobachten Gelegenheit hatte, bei welchem es sich nm ein Kind 
handelte, das ans einer mit. Hämophilie belasteten Familie stammte, ein 
Kind von iwei Jahren, welches bis dahin stets gesnnd gewesen war 
nnd niemals Zeichen einer hämorrhagischen Diathese dargeboten hatte. 
Dieses Kind war plötilich erkrankt nnter den f9r Morbus Barlow 
charakterisflschen Symptomen. Das Kind wollte nicht mehr hemmlanfea, 
weil die Beine weh tbaten nnd keine Nahrong sn sich nehmen, weil 
das Zahnfleisch schmerate nnd bei den forcirten Veraachen der Motter, 
ihm die Nahrung einiuflössen, leicht blutete. Am Zahnfleisch zeigten 
sich die fürMorbusBarlow charakteristischen Symptome, andenflbrigen 
KOrperstellen waren keine Zeichen von Hämorrhagie waturzunehmen, nur 
am Untersehenkel zeigte die Haut leichte Suggillationen, die beiden 
Diaphysen der Tibla waren beim Uebergang der Dia- in die Epiphyse 
verdickt nnd auch schmerzhaft. 

Das Kind war mit gemischter Kost ernährt, die Milch war 15 Mi- 
nuten gekocht worden. Ich nahm an, dass es sich um Morbus Bar low 
handelte, leitete die ffir diese Krankheit fibliche Behandlung ein und er- 
zielte nach 10 Tagen vollkommene Heilung. Ich erfhhr von der Mutter 
erst nachträglich, dass sie aus einer hämophilen Familie stamme. Die 
Mutter selbst war in geringem Qrade Bluterin, während der Vater der 
Mutter nnd zwei Brflder der Mutter Bluter waren. 

Ich wollte dieses Falles Erwähnung thun, weil von den Herren, 
die sich bisher zum Wort gemeldet haben, dieses Vorkommen von 
Morbus Barlow bei einem Kinde aus hämorrhagischer Familie noch 
nicht erwähnt worden ist. 

Hr. Brat: Ich möchte mir gestatten, kurz einen Fall ans der Praxis 
zu erwähnen und an denselben einige Bemerkungen theoretischer Natnr 
zu knüpfen. Es handelt sich um einen Fall, den ich In einem arbeiter- 
reichen, beziiglieh der Säuglingsemährung nicht auf der Höhe stehenden 
Vororte beobachtet habe. So viel ich weiss, bezüglich der geschlossenen 
Anstalten in dem betr. Vororte habe ich keine Kenntnisse, ist dieses 
der einzige Fall von Barlo wacher Krankheit unter der dortigen Be- 
völkerung resp. den Säuglingen gewesen. Er betraf ein Kind einer 
besseren Dame, welche grosse Sorgfalt auf das Kochen der pastenrisirten 
Milch legte. 

Was den Fall interessant machte, sind zunächst die Fehldiagnosen, 
die gestellt wurden. Von einem hervorragenden Arzt wurde ein Nerven- 
leiden angenommen. Ich selbst Hess das Kind wegen Schwellung der 
Knochen durchleuchten. Ausserdem bestand eine Phimose; ein Theil 
der Beschwerden mosste auf diese zurückgeführt werden. Die Phimose 
wurde operirt. Während der Operation fand eine nicht unerhebliche 
Blutung statt. Der Wundverlauf war zunächst ein recht günstiger, 
später gestaltete er sieh ungünstig, es kam zu ehier derben Inflltration 
des Präputiums. Im Verlauf der Behandlung des Falles, welcher end- 
gültig durch Herrn Neumann diagnosticirt worde, besserte sldi die 
Operationswunde etwas; aber daa Kind, welches sich überhaupt nicht 
völlig erholt hatte, starb kurze Zeit darauf an einer Pneumonie. 

Femer wollte ich auf die Bemerkungen eingehen, welche von Herrn 
Professor Klemperer gemacht worden sind. Herr Klemperer gab 
an, die aus der Milch, speciell aus der stark sterilisirten Milch in ei^ 
höhtem Maasse abspaltbaren Ammoniake und Amidosäuren könnten viel- 
leicht Veranlassung sn dem Krankheitsbilde der Barlow'sehen Krank- 
heit geben. Es ist wohl nicht bekannt, oder experimentell feetgestdlt. 



— 186 — 

daas di« Amidoftioreii oder die Amine irgead eine Theilereeheiiwag der 
Barlow^ndieD Krankheit bewirken kOnneo. Es handelt sieh Ja in den 
Aminen wohl aaoh felegentlieh um Blotfifte, aber sie bewirken keine 
derartigen Verändeningen des Blntes, wie dieselben hei Barlow'eeher 
Krankheit Torgeftmden sind oder rieh Torflnden dflrften. Die Amido* 
sSnren sind entweder vngiftig oder es handelt si^ om Nervengifte, nn 
welchen aneh die Amine sa reehnen sind. Dagegen liegt es sehr woM 
nahe, ttberbanpt besflglieh der Aetiologie der Symptome der Barlow«- 
sehen Krankheit an Vorgänge m denken » welche bei der Yerdannng des 
Eiweisses stattfinden. Dieser Gedanhe liegt den AnsfBhrongen Kl em- 
por er^s SV Grunde. Man braneht nnr an die Vorstafen der herange- 
sogenen Kdrper, die Albnmosen nnd Peptone so denken, nm wenigstens 
eine Theilerseheinung erkISren in kennen. Man ist doeh geneigt, eine 
Parallele zwischen der hämorrhagischen Diathese bei Barlow'seher 
Krankheit nnd der Hämophilie m liehen — ich weise a«f den Fall 
des Vorredners hin. Durch Peptone und Albumoeen kann eine der 
Hämophilie analoge Erscheinung bewirkt werden ' — ich erwähne das 
im Hinblick aaf einen an dieser Stelle gehaltenen Vortrag. Natür- 
lich liegt es mir fem, irgend eine Hypothese anfimstellen, aber da in 
der Discosslon bis Jetat festgestellt worden ist, dass die mikroi^opische 
Betraehtnog des BIntes keine wesentlichen ResnKate gegeben hat, ist 
es Tidleidit Bweekmässig, aaf die Blotgerinniing, sobald sich Gelegenheit 
dan bieten, sn achten resp. die chemische Untersn^ong des Blutes 
vonnnehmen. 

Was den erwähnten Fall betrifft, so dürfte In ihm Tidleielit eine 
Mahnung liegen, mit Operationen bei Barlow*sdier Krankheit, wenn 
dieselben sieh anhcbieben lassen, so lange m warten, bis die Bar low* 
sehe Krankheit iHweltigt ist. 

Hr. £r ich Müller: In der Disenssion sind BtolTweohselTersuehe, 
welche ich Tor Kursem in Gemeinschaft mit Herrn Walther Oronheim 
über den Blnflnss der Emttining mit roher gegenüber sterlllslrter Mildi 
bei Bänglingen angestellt habe kaum erwähnt worden, und doch seheint 
es mir, dass ans diesen Versuchen eine gewisse Klärung der Frage nach 
der Entstehung der Barlo waschen Krankheit insofern hervorgeht, als 
sie einerseits positiv geneigt haben, dass die Verdaulichkeit und die 
Assimilation der ElweisskGrper, der Fette, des Phosphors und der Kohle- 
hydrate darch die Sterilisation der Milch nicht leidet, wie auch flrühere 
Versuche in Besug auf die ElwelsskOrper in gleichem Sinne ausgefallen 
eind. Andererseits aber haben zwei von unseren drei Versuchen ge- 
neigt, dass der Kalk der sterilisirten Milch zwar ebenso gut verdaot, 
aber schlechter angesetzt wird als derjenige der rohen Milch. Unser 
drittes Versuchskind behielt aus der rohen wie aus der sterilisirten 
Milch etwa die gleiche Menge Kalk im Körper zurück. Berechneten 
wir aber den Kalkansatz im Verhältniss zum Fleischansatz, so behielt 
auch dieses IQnd mehr Kalk aus der rohen, als wie ans der sterilisirten 
MilfSh zurück. 

Die Berechtigung für diese Betrachtungsweise erhellt aus derUeber- 
legung, dass das Knoefaenwaehsthum, dessen Maass der Kalkansatz ist, 
unter sonrt gleichen Verhältnissen dem Gesammtwachsthnm propor- 
tional ist. 

Wichtig ist auch der Umstand, dass unsere Versuche in Besug auf 
diese scliarf messbaren Wirirangen indlvidnelle Verschiedenheiten er- 
gaben hiben. Ich möchte also Im Gegensatze zu der in der Discusslon 
der vorigen Sitzung von Herrn Haus er geäusserten Ansicht, diesem 
Befunde eine gewisse Bedeutung insofern l»eisumessen, als er uns ein 



— 186 — 

Attzeiehen dafür ist, dass der StoifvfecbBel nicht einmal arbeitet. Es 
ist doch dorehaus bemerkenswerth, dass im Gegensatz sn der Yorzfig- 
lichen Aasnatzong der übrigen Bestandtheile der Milch nnr ein erhöhter 
Kalkgehalt des Kothes bei Ernfthrang mit sterilisirter Milch gefanden 
wurde. Wenn also ein Stoff, der bereits im EOrper aufgenommen ist, 
diesem wieder in erhöhtem Maasse entzogen wird — nnd wir wissen 
von dem Kalk, dass er im Dünndarm aufgenommen und zum grössten 
Theil wieder im Dickdarm ausgeschieden wird — so ist das doch ein 
scharfer Beweis für eine Störung des Stoffwechsels welche vielleicht 
ätiologisch für die Entstehung der Bar lo waschen Krankheit Ton Wichtig- 
keit sein kann; umso mehr, als wir durch physiologische Versuche die 
hoho Bedeutung der geringen, im Blute circulirenden Kalkmengen fär 
d!e Arbeit des Herzens, ftlr den richtigen Ablauf des Blutkreislaufs nnd 
also auch fflr die Blutgerinnung kennen. Mit der Störung der Blutge- 
rinnung hängt vielleicht die Ja bei der Barlo waschen Krankheit be- 
kannte Neigung zu Blutungen zusammen. 

Einen sicheren Beweis für den Zusammenhang der Entstehung der 
Barlow^schen Krankheit mit der Störung des Katkstoff Wechsels durch 
die Sterilisirung der Milch ergeben unsere Unterrachungen freilich noch 
nicht. Es ist nicht ausgeschlossen, dass auch andere organische Ver- 
bindungen der rohen Milch, die organischen Phosphorverbindungen, das 
Lecithin, die organischen Eisenverbindungen und vielleicht auch io 
zweiter Linie die Fermente und die enzymartigen Körper der Milch 
eine Bedeutung besitzen. 

Ich möchte mir erlauben, anschliessend an diese Mittheilung und 
im Auftrage des Herrn Professor Zun tz kurz über eine Beobachtung ans 
der Praxis zu berichten. Es ist vielfach in den letzten Jahren zur Ver- 
minderung der Tuberculose Verbreitung unter dem Rindvieh bei der Auf- 
zucht von Kälbern diesen anstelle der rohen, gekochten Milch gegeben 
worden. Leider mnsste dieses an sich sehr rationelle Verfahren aufge- 
geben werden, weil es sich herausstellte, dass die Entwickelnng dieser 
Thiere erheblich Schaden litt, und dass speciell eine grOHse Knochen- 
brttchigkeit bei den Thieren auftrete; diese praktische Erfahrung ist 
gewiss eine gute Stütze für unsere Versuche. 

Hr. Senator: Ich möchte mir nur einige Bemerkungen Über die 
Natur und das Wesen der Barlo waschen Krankheit gestatten. 

Die wichtigsten Symptome derselben sind Ja die progressive 
schwere Anämie und die Neigung zu Blutungen bei Kindern. 
El ist auffällig, dass bisher gar keine Blut Untersuchungen gemacht sind, 
auch in der Litteratur keine Blutuntersuchungen bei Barlo Wischer 
Krankheit vorliegen, obgteich der Symptomencomplex eine schwere 
Alteration des Blutes vermuthen lässt und direct zur Untersuchung des 
Blutes auffordert. In der Litteratur habe ich nur eine einzige Beobach- 
tung und zwar von Beinert aus der Tübinger Klinik gefunden über 
den Blutbefund bei einem angeblich an Barlo Wischer Krankheit leiden- 
den Kinde. Tndess weist Be inert schon selbst darauf hin, dass nach 
dem Sectionsbefunde es sieh wahrscheinlich nicht um Barlo wasche 
Krankheit, sondern um Psendoleukämie gehandelt habe. Der Fall be« 
traf einen dreijährigen Knaben, der ausserordentlich stark anämisch war, 
Neigung zu Blutungen hatte, bei dem sich eine Milzvergrösserung, 
mnltipte Lymphdrüsenschwellung und leukocytäre Infiltration der Leber 
nnd Nieren fanden und in dem Blut ausser den Zeichen, die wir ge- 
wöhnlich bei schwerer Anämie finden, kernhaltige rothe Blutkörperchen. 
Nun dieser Befund, die leukocytäre Infiltration der Leber nnd Nieren, 
multiple Lymphdrüsen, ist Ja etwas, was der Barlo waschen Krankheit 



-^ 187 - 

gar nieht snkonimt. Also die Annahme von Be inert, dass es sich in 
dem Fall vielmehr um PsendoleakämiH handelte, wird wohl sutreffen. 

AsBfler dieser liegt, wie gesagt, gar keine Mittheilnng Aber die Be- 
schaffenheit des Blates vor. Ich habe deshalb Herrn Ritter, wie er 
Ihnen aach schon mitget heilt hat, veranlasst, Blatontersochnngen sa 
machen. Dabei haben sieh allerdings Abnormitäten ergeben, wfth- 
rend einer der Herren Vorredner ^meint hat, dass das Blat sich normal 
verhalten hätte. Im Oegentheil, das Präparat, das mir Herr Bitter 
xnr VerfQg4«ng stellte, erinnerte mich sofort an den, ich kann wohl 
sagen, berühmten Fall von Ehrlich, in dem dieser aus dem Blntbefnnd 
eine Aufhebnng oder Herabsetzung der Function, eine 
Aplasie des Knochenmarks, diagnosticirt hat, was die Section be- 
stätigte. Der Fall betraf allerdings kein Kind, sondern ein 21 Jähriges 
Mädchen, welches mit Zeichen schwerer Anämie auf die damals Ger- 
hardt 'sehe Klinik aufgenommen wnrde. Die Krankheit hatte mit pro- 
fusen Uterinblntungen begonnen. Ausser der starken Anämie und ausser 
dem Blntbefnnd, von dem ich gleich sprechen werde, hatte die Patientin 
Netshantblutungeo, auch am Zahnfleisch eine Blutung und necrotische 
Verschorfung. Also es bestand wohl eine grosse Aehnüchkeit mit dem, 
was man als Barlo wasche Krankheit bezeichnet. Im Blut fanden sich 
nun ausser den gewöhnlichen Zeichen der Anämie Degenerations- 
formen der Erythrocyten, femer die multinucleären neutro- 
philen Leukoeyten, die Ja bekanntlich normalerweise bei Erwach- 
senen die Mehrzahl bilden, ausserordentlich reducirt, bis auf l4pCt., 
keine eosinophilen Zellen, keine kernhaltigen Blutkörper- 
chen, weder Normo-, noch Megalo- noch Gigantoblasten, wie man sie 
sonst bei so schweren Anämien findet, flbrigens keine Vermehrung der 
Leukoeyten, sondern eher Verminderung. 

Das von mir untersuchte Blutpräparat von einem Kinde mit Bar- 
lo Wischer Krankheit zeigte einen ganz ähnlichen Befund, nur da^s die 
Veränderungen nicht so weit wie in Jenem tddtlichen Fall vorgeschritten 
waren. Es fanden sich auch bei dem Kinde 14,8pGt multinucleäre 
neutrophile Zellen. Nun wissen Sie Ja (es war Ja neulich bei der 
Gelegenheit, als ich die Mitosen in weissen Blutkörperchen demonstrirte, 
die Bede davon), dass bei kleinen Kindern die multinucleären Zellen 
überhaupt nicht in so grosser Zahl vorkommen wie bei Erwachsenen. 
Aber ein Sinken auf 14 pCt. kommt unter normalen Verhältnissen gar nicht 
vor. Eosinophile Zellen fanden sich auch nur in geringerer Anzahl, 
indessen ist deren Zahl überhaupt sehr schwankend, sodass ich darauf 
kein Gewicht lege, endlich aber trotz der Anämie gar keine kernhalti- 
gen Blutkörperchen. Nimmt man dazu den Knochenbefnnd, wie er hier 
von Herrn Heubner und Herrn Ortb demonstrirt wnrde, bei dem es 
sich in der That auch um eine plastische Beschaffenheit mit offenbar 
herabgesetzter Functionsfähigkeit handelte, d. h. mit fehlender oder un- 
genügender Blutkörperchenbildung, nimmt man femer dazu, dass das 
hauptsächlichste ätiologische Moment für die Entstehung der Barlow- 
sehen Krankheit die Ernährung mit übersterilisirter Milch ist und dass 
man von dieser Milch weiss, wie Herr Erich Müller eben auseinander- 
gesetzt hat und wie es auch auf der letzten Karlsbader Naturforscher- 
versammlnog berichtet worden ist, dass bei Ernährang mit solcher Milch 
die Assimilisation des Kalks häufig schlechter ist als bei Ernährung mit 
roher Milch, also der Koochenstoffwechsel leidet, — ich sage, nimmt 
man alles dies zusammen, den Blutbefünd, der auf eine mangelhafte 
Function des Knochenmarks hinweist, die Beschaffenheit des Knochen- 
marks selbst und den schädlichen Einfiuss der Ernährung mit über- 
sterilisirter Milch auf den Knochenstoffwechsel, so liegt wohl der Ge- 



- 188 - 

daoke nahe, dftss ein Znsammetthftng ■wischen der gettörtem 
KnochettmarksfanctioB ond der Barlow^ioheo Krankheit 
besteht. Wir wissen, dass das Knochenoiark eine wiehtige, vielleicht 
die wichtigste Bolle fttr die Blntbildnng spielt md wir kenneB Midi 
ZoHtflnde aosserordentlich schwerer, progreasiTer Anämie, bei deoea daa 
Knochenmark in merkwflrdiger Weise veritadert ist Das sind die eo- 
genannten Myelome ond die Sarkomatosen des Knodieamarks. 

Bs kommt mir nicht im Entferntesten in den Bino, naeh ei« er 
Blntnntersnchnng schon eine Theorie der Barlow*svhen Krankheit auf- 
zustellen. Aber loh meine, der Gedanke, dass es sieh bei ihr «as 
eine primäre Erkrankung des Knochenmarks handelt, sn der 
▼ielleicht rachitische Kinder besonders disponirt sind, hat 
eine gewisse Berechtignng. Jedenfalls fordert er anf, den Blntbefand 
bei Barlow^scher Krankheit, nicht wie bisher so remachliasifleB. 

Bei den letstgenannten Knochenaifectionen, den Myelemen und 
Sarkomatosen des Knochens, hat man auch Albnmosen, insbesondere 
den Bence Jones*schen EiweisskSrper im Urin gefnnden. Sa 
wfirde sich immerhin lohnen, daranf sa fahnden, sei es anf den Bonee 
Jones^schen Körper oder auf andere Abnormitäten. 

Nnn, f8r die Therapie haben diese Bemerkungen mnicdkst keinen 
grossen Werth. Die Praxis ist hier, wie so oft, der Therapie Toran»- 
geeilt und hat schon das riditige Heilmittel gefunden. Aber viellefeht 
werfen solche Untersnchungen, wie ich sie in Zukunft angestellt su 
sehen wünschte, einige Streiflichter auf andere schwere Fittle Ton 
Anämie, die noch donkd sind, und dann dürfte doch die Therapie mach 
solcher Fälle schliesslich einigen Gewinn daraus liehen. 



Hr. Jacnsiel: Gestatten sie mir, dem Kopfe des Heubner^a 
Vortrages eine von den bisherigen in ihrer Art etwas abweichende Pro- 
glottide zu setsen. Behauptet wurde, dass die Barlow-Krankhelt aich 
in letzter Zeit in Berlin vermehrt habe. Behauptet ist nattrli^ steht 
bewiesen. Die Sache hat sich doch so entwickelt, daaa wir vor etwas 
llber zwanzig Jahren von Barlow-Krankhelt nichts wnasten, dass wir 
sie dann kennen lernten, einige Fälle sahen, dann wohl «nch eialge rar 
Behandlung bekamen, und dass es gradatim dahin gekommen ist, daas 
vielbeschäftigte Aerzte hentzatage vielleicht in ihrem Leben aohoii so 
viel Barlow-Kranke gesehen haben, wie wir hier Barlow-Sedner. 
Also eine dringende Befürchtung vor einer neuen Berliner Kindervolks- 
seuche ist nicht vorhanden, und man kann da nur denken an andere 
IHnge, wie, ich will einmal sagen, an die bekannte Appendieltls, von 
der wir Jetzt drei Arten haben: die Manifesta, die Larvata und die 
Occulta — gelehrte Leute kennen vielleicht noch mehr — und Appen- 
dicitisfälle giebt es heuer fast so viele, wie früher Bauchweh. Wer 
folgert hieraus eine Zunahme der Appendlcttis? Hau kann aiao^laabes, 
dass es heute ebensoviele Barlow-Fälle giebt wie früher In Berlin eder 
mehr oder man kann sogar auch gegentheillg glauben, daaa es lietft 
noch weniger Fälle giebt. 

Wenn man nun aber die Behauptung an sich -nimmt ohne Riokaleht 
auf Zunahme oder Abnahme, so haben wir mit 100 oder SOO Barlow- 
Fällen in Berlin zu rechneo, die, wie ausgeführt ist, auch nicht einnial 
das Leben der Kinder im Allgemeinen geAhrden, sodaaa sogar gesagt 
wurde, ehi Barlow-Fall wäre fast eine Freude — nalOrUch für den 
Arzt, nicht für den Kranken. 

Dieser Behauptung gegenüber nun, die übrigens doch aodi mibe- 
wlesen und unbeweislieh, glaube ich, Ist, stelle ich nun eine aodeie 
recht hoch erfreuliebe Tbatsaehe. Das ist die, dass in derselben Zeit, 



— 1^9 — 

wo anifeMick die Barlo^w-Krankbelt sieh TenDelirt hat, In Beriia 4le 
Kinderaterbllehkeit abgenonmeii hat. Wenn man ehiem Arst sagt: die 
Kindenterblichkeit in Berlin hat al>geQommen, so heisst das ffir ihn, die 
Krankbdten des VerdairangBcanals l>ei Säagliogen haben abgenommen. 
Gestatten Sie, dass ieh Ihnen nar drei Ziffern Torlose . Im Jahre 1900 
starben hier 11762 Sftoglinge, im Jahre 1901 11825, also 440 Todes- 
fSlIe — nieht Krankheitsfine — weniger als im vorangegangenen Jahre; 
im Torgangenen Jahre 8925, also 2400 TodesfiiHe — nicht Krankheits- 
fnie — weniger als im Voijabre. Wenn non ein Arst sagt: die Ab- 
nahme mnss wohl im Verdannngscanal des Säuglings l>egrfindet sein, so 
darf er nnr — mid das kann sogar der einfache Afxt — mit 2 dividiren 
ond er wird eine sehr merkwürdige Uebereinstimmnng finden mit den 
Ziffern, die fflr die Bredidnrchfitte in den iwei Jahren in den amtiieken 
Listen der Stadt Berlin notirt sind. Die Todesfillle an Brechdurchfall 
haben sich annähernd genan am die HSIfte — von 1960 sanächst auf 
1764, also nm 200, und TOd 1764 aaf 700 FSile, also um mehr als 
1000 im Torigen Jahre yermindert. 

Viele Aente werden nun aber, wie ich, sagen: wenn die Todes- 
fiUle der Sftnglinge an Brechdorchfall sich so günstig gestaltet haben im 
Laufe der Zeit, in der die Barlow-Fälle sugenonnnen hal>en, so ist 
eine Ursaclie dessen sicherlich in der ausgeaeichneten, fortgeschrittenen 
guten Emfthrnng der Berliner Kinder sn finden, und diese ansgeseichnete, 
fcnrtgesehiittene gute Emfthrung der Kinder besteht darin, dass wir den 
Kindern erhitite Milch geben, die unter Luftabschluss gekühlt und vor 
der Darreichung wieder erwärmt worden Ist. Diese Behauptung, für die 
ich mich festlege, bat gewiss in Ansehung der Brechdurchfälle so Tiel 
Berechtigung wie die Behauptung, die aufgestellt worden ist, dass die 
Ernährung für das Zunehmen der Barlow-Fälle maassgebend sei. Es 
wurde nämlich drüben behauptet, dass erstens einmal die einförmige 
Nahrung schuld sei. Nun, die einförmigste Nahrung von allen Säug- 
lingen erhalten die Brustkinder, und die erkranken an Barlow nicht. 
Eine wechselreichere Nahrung von Säuglingen, lumal mit fortschreiteoden 
Lebensmonaten erhalten die künstlich ernährten Kinder. Freilich kann 
man ül>er den Begriff „elnfOrmlg" verschiedener Meinung sein. Ich glaube, 
die Speisenfolge bei künstlicher Ernährung wird eben schon reicher als 
bei den Brustkindern. Aber so viel muss man doch angeben, dass, wenn 
die Einförmigkeit schuld ist an der Barlo waschen Krankheit und an 
dieser behaupteten Zunahme, dass dies sicherlich nicht die einsige, nicht 
die maasegeliendste Schuld ist. 

Dann ist die erhitate Milch angeklagt worden. Das wissen wir 
längst, dass Milch durch Erhitzen verdorben werden kann. Ich selbst 
habe vor 20 Jahren, im Jahre 1888, hier in dieser Gesellschaft bei Ge- 
legenheit einer Discussion über Sänglingsem ährnng durch Milch und 
Hllchkonserven auf die Schädlichkeit überhitzter, todtgekochter 
Milche oder Milchkonserven hingewiesen. Aber wir haben seit den 
awanzig Jahren nicht bloss den Barlow kennen gelernt, sondern auch 
die viel verbesserte Methode der Milchdarreichung, und ich glaube zum 
grossen Segen für unsere Kinder, der sich in den mitgetheilten Zahlen 
kundgiebt, dass wir eine so gute Ernährung Jetzt besitzen, sodass die 
Gegenüberstellung der Nachtheile von Barlow und der Vorthelle auf 
der anderen Seite den Entsohluss bei uns wird reifen lassen müssen, 
die Milchemähmng so auszugestalten, wie sie Jetzt vorwärts ge- 
sehritten ist. 

Nun hat Herr Klemperer gesagt, dass seine Versuche, die Ver- 
dauung im lebenden Körper in seiner Werkstatt nachzuahmen, indem er 
Lab der Milch zusetzte, dahin ausfielen, das Ergebniss erzielten, dass 



- 140 — 

bei ZoBats von Lab cur gekochten Milch mehr AmmoDiake giftiger Natur 
und weniger Stickstoffgrnppen nützlicher Katar in der Richtung der Er- 
nfthrnng ausgefällt wurden ala in der rohen Milch. Heubner be- 
hauptet, dass man mit roher Milch Barlow-Kranke heilen, und swar 
sogar rech^ schnell heilen könne. Nun, rohe Milch als Heilmittel mag 
jeder anwenden, und er wird sich dabei auf grosse Autoritäten atfitien 
können. Ich bin gern bereit, suzugeben, datis mao Lac recens in die 
Pharmacopoea germanica aufnimmt. Aber ich warne ebenso freundlichst 
die Herren GoUegen, etwa das nun tibertragen su wollen auf das Leben 
und auf die £rnährung gesunder Kinder. Alle Achtung vor den Ergeb- 
nissen der wissenschaftlichen Forschung des Herrn Klemperer. Aber 
hoffentlich wird Niemand so leichtsinnig sein auf ein einziges wissen- 
schaftliches, nach meiner Ansicht ganz festgestelltes Ergebniss nun 
einen Lebensplan für die Ernährung von Kindern aufzubauen. 

Ich habe yorzüglich das Wort genommen, um auf das dringendste 
zu bitten — wir hier unter uns verstehen einander ja vollkommen; ich 
hofle, wir würdigen einander auch ganz vollkommen, — aber wenn von 
hier aus hinausgeht — und das thut es — in die Praxis: Heubner 
hat mit roher Milch bei den Kindern grosse Erfolge erzielt und Klem- 
per er hat den Nutzen der Ernährung mit rober Milch vor gekochter 
durch seine wissenschaftlichen Ergebnisse festgestellt, dann kommt fiber 
diese arme unschuldige Wissenschaft eine solche Flut von Missverständ- 
nissen draussen, dass wir einen Rohen-MilCh-Kummel erleben können, 
wie wir früher einmal unglfickseligerweise einen Tuberculin-Kummel ge- 
habt haben. En war bauptaäcblich der Zweck meiner Ausführungen, hier 
gerade den Vortragenden dringend zu ersuchen, unzweideutig festm- 
stellen, dass er selbst der Ansicht ist, dass die Ernährung mit gekochter 
Milch, wie wir sie jetzt haben, wie die Dinge liegen, die allerbeste für 
unsere Pfleglinge ist und dass eine Ernährung mit roher Milch so lange 
nicht Platz greifen kano, wie wir kein Verfahren kennen und besitzen, 
durch welches wir rohe Milch von der Kuh in die Stadt, von der Stadt 
ins Haus und vom Haus in die Flasche und in den Körper des Kindes 
bringen können, ohne dass das liebe, unschuldige Ding von Milch in 
unserem verderbten Berlin ein mordsschlechtes wird, das die Kinder 
mordet. 

Dass Bar low- Krankheit gelegentlich recht schnell heilt, darüber 
besitze ich auch Erfahrungen. Ich will nur ein Beispiel mittheilen, wo 
bei einem Falle, der alle Anzeichen des Bar low darbot, namentlich 
recht schmerzhafte Schwellung der Epiphysen der Oberschenkel, alle 
diese Anzeichen nach einer Nacht schwanden, in welcher ein Zähnchen 
durchgebrochen war. 

Nun entschuldigen Sie einen einfachen Doctor, wenn er die Sorge 
um eine grosse Zahl von Pfleglingen draussen vor Ihnen auskramt Es 
ist meine ehrliche Ueberzeugung, dass neben der wissenschafUichen 
Forschung, die viell<$icht einen Gewinn für Jahrhunderte darstellt, die 
Kleinarbeit der täglichen Beobachtung an Gesunden und Kranken ihren 
Platz sich sichern muss, weil die Medicin nicht bloss wissenschaftliehe, 
sondern ebenso sehr sociale Aufgaben zu bewältigen hat. 

Hr. Heubner (Schlusswort): Ich will versuchen, ganz kurz in 
resümiren, was wir aus der Discussion über meinen Vortrag haben 
lernen können. 

Erstens: Aus den Erfahrungen, die ich gemacht habe und die hier 
in der Discussion verlaut hart sind, geht unzweifelhaft hervor, dass in 
den letzten zwei Jahren die Barlo wasche Krankheit in Berlin eine be- 
deutende Vermehrung erfahren hat. Diese Thatsache kann auch durch 



— 141 — 

die Witze des Herrn Jaknsiel nicht wegdiacntirt werden, der tibrigens 
die SSogling88terblichkelt willkürlieh an einem Maassstabe misst, der 
für die grosse Masse der Säaglioge gar nicht in Betracht kommt. Ich 
habe die Barlo wasche Krankheit seit 1889 diagnosticiren können und 
kann für meine Person daffir einstehen, dass in Berlin seit 1901 positiv 
eine bedentende Zunahme der Krankheit erfolgt ist. Wenn ich die 
Zahlen, die seitens der an der Discnssion betheiligten Herren lum Aus- 
druck gekommen sind, mir lusammenrechne, so werden von diesen Über 
hundert und fünfeig Beobachtungen gemacht sein, die vorwiegend auf die 
lotsten Jahre fallen. Ausserdem aber sind eine ganze Reihe von Fftllen 
nicht znr Sprache gekommen, die die Zahl noch weiter würden gesteigert 
haben. Wenn in kurzem Zeiträume uns Kinderärzten 200, vielleicht 
noch mehr, Fälle einer Krankheit vorgekommen sind, die bis vor wenigen 
Jahren so gut wie unbekannt gewesen ist, so ist das eine Erscheinung, 
auf welche die Herren prakticirenden Gollegen und auch Herrn Jaknsiel 
aufmerksam zu machen ich für recht nützlich halte. 

Zweitens: Es ist in der ganzen Discnssion kein einziger Fall zur 
Mittheilung gekommen, der ein Kind betroffen hat, das an der Brust 
gelegen hatte. Das ist eine zweite wichtige Thatsache, die mit den Er- 
fahrungen in anderen Ländern übereinzugehen scheint. Ich will dabei bei- 
läufig bemerken, dass, wenn Herr H an s e r und Jaknsiel behauptet haben, 
dass die Brusternähr jug die einförmigste sei, die man sich denken könnte, 
sie sich im Irrthum befinden. Die neuere Physiologie hat im Gegentheil 
gezeigt, dass die Kinder dabei ungleich mannigfaltiger genährt werden, 
sowohl was die einzelne Mahlzeit betrifft — sie bekommen eine Suppe, 
ein Mittelgericht und ein Dessert bei ihrer Mahlzeit — als auch, was 
den Geschmack und die Quantität der einzelnen Mahlzeit sowie der 
täglichen Zufuhr anlangt, als bei der künstlichen Ernährung und nament- 
lich bei der so sorgfältig geregelten künstlichen Ernährung der besseren 
Familien. Ich will dabei auch noch weiter Herrn Jaknsiel gegenüber 
hervorheben, dass ich durchaus nicht vor ihm Busse thue wegen meiner 
Empfehlung der rohen Milch. Ich gebe durchaus zu, dass, wie die 
Dinge jetzt liegen, wir besser thun, im Allgemeinen erhitzte Milch zu 
geben als rohe Milch. Wenn ich aber eine Milch, wie sie einzelne Mol- 
kereien hier zu liefern im Stande sind, für jeden Säugling haben könnte, 
so würde ich unbedingt die rohe Milch der gekochten vorziehen. 

Drittens : Neu, glaube ich oder wenigstens in der Mehrzahl der Mit- 
theilungen noch nicht hervorgehoben, ist die Thatsache — und diese ist 
wenigstens von einem sorgfältigen Beobachter, Herrn Finkeis tein, be- 
stätigt worden — dass bei anhaltendem Genuss nicht nur stark erhitzter 
Milch, sondern der Milch, wie sie im gewöhnlichen Hanshalt aufgekocht 
wird, der Barlow entstehen kann. Das ist eine Thatsache, die be- 
weist, dass die Erklärung, die man als ätiologisches Moment für die 
Entstehung des Barlow zu geben versucht hat, dass sie in den Ver- 
änderungen liege, die dnrch abnorm starke und lange Erhitzung hervor- 
gerufen werden, — dass diese Erklärung nicht stichhaltig sein kann. 
Es sei gern zugegeben, dass das lange Kochen vielleicht die Schädlich- 
keiten in gesteigertem Maasse bewirkt, die den Barlow hervorrufen, 
aber der zureichende Grund für den Nachtheil gekochter Milch ist das 
Kochen an sich. 

Deshalb bin ich — und das tröstet vielleicht Herrn Jakuiiel — 
nicht so stark der Meinung, wie die meisten anderen, die gesprochen 
haben, dass auf die sterilisirte Milch und ebenso auf die pastenrisirte 
und wieder gekochte Milch alle Schold zu wälzen ist. Das ist wohl 
nicht richtig. Ich gebe Herrn Neumann zu, dass dieses Moment 
des Kochens schon vorher pasteurisirter Milch schon wegen des faden 



- 142 - 

GMckmaekes, den tie bekomsit, den Kiodem alcht ntrigllch Ist und 
vielleleht auch nr Steigerung der ErkraBkoogsiaU beigetrafca hal, aber 
allein erkllreB kann es sie nicht 

Viertens: Es ist im gaaien Yerlaof der Discnssion keine neue expe- 
rimentelle and pathologisch-anatemiseiie Thatsacke Mgebraekt worden, 
die ftber das, was wir bis jetat vom Bar low wnssten, kinansfOhrt. 
Dean die gewiss sehr geistrollen nnd IntMwsanten Hjrpotiiesen, die wir 
gekört haben, sind meiner Anslekt naeh doch noch weit daTon eatHmt, 
■BS Aber den näheren Znsammeakang der Dinge aofnkliren. 

Ich möchte dabei noch mit einem Wert aaf den Skorbut kommen. 
Wenn Herr Häuser sagt, dass er Gesckwfiren am Zahnfleisch begegnet 
ist, so ist das ja gani interessant Nichtsdestoweniger muss Ich sagen: 
es stösst das, was ich behauptet habe, nicht um. Wenn man 80 FSlIe 
Ton Barlow gesehen hat, — und er irrt durchaus, wenn er meint dass 
ich nur AnfangsflUle gesehen habe; ich habe sehr schwere und alte 
Falle gesehen — wenn da nicht ein eioiiges Mal diese beim Skorbut 
fast obligate nnd fast von Anfang an su beobachtende faulige Zahnaeisch- 
entattndnng beobachtet ist, so ist das doch eine Sache, die gegen die 
Identität mir lu sprechen scheint, lumal der Säugling, wie wir bei der 
Stomatitis aphthosa sehen; gegen faulige Entsfindung keineswegs 
immun ist 

Um so mehr möchte ich betonen, ist es Ton Interesse, 
wenn wir das uns genau einprägen, was wir Ton der Barlo waschen 
Krankheit wissen, und eigentlich das elasige, was uns vom Wesen der 
Aifeetion bekannt, sind die Veränderungen am Knochen. Ich kann des« 
wegen auch In dieser Richtung Herrn Hauser nicht beistimmen, dass 
es eine Verschiebung der ganzen Frage ist, wenn man sunäehst auf die 
Darstellung der Knochenverändemngen ein so grosses Oewicht legt. 
Herr Hauser kann weder mich widerlegen, noch kann ich allerdings 
ihm schon sicher beweisen, dass, wie auch Herr Senator betont hat, 
wie schon von den pathologischen Anatomen betont wordep ist ^ 
Markerkrankung, die wir beim Barlow finden, Oberhaupt erst die 
Ursache der AUgemeinerkraakung ist. Ich kann wenigstens das mit 
Bestimmtheit verslchem, dass ich eine Reihe von Fällen too Barlow 
gesehen habe, bei denen noch nichts von allgemeiner Erkrankung n 
sehen war, nur die örtlichen Knoehenerkrankungen in sehr hohem Grade 
entwickelt waren, dass diese also jedenfalls der allgemeinen Erkrankung 
Torausgingen. 

Ich begrüsse es deswegen als eine gans willkommene Ergänsvng 
meiner Mittheilungen, dass Herr Orth eine Reihe von Präparaten Ihnen 
neben den meinigen geielgt hat, die Ihnen nun sonsagen ein Bild aaeh 
▼OB den Kontroversen gegeben haben, die iwisehen den einaelnen patko* 
logischen Anatomen, die sich mit der Frage beschäftigt haben, kerrsclien. 
Die Präparate, die ich Ihnen geaeigt habe, stammten, wie loh Ihnen 
schon mitgetheilt habe, von Sohmorl, die hauptsäehlichsten Präparate 
des Herrn Orth stammten von Nauwerk. Diese beiden Forseher sind 
in der Tbat die Hauptvertreter von entgegengesetiten Ansichten. Die 
eine Partei meint, dass der Barlow gar nichts su thun bat mit RaeUtis, 
während die andere dafür hält, dass die Krankheit aaf dem Omnde der 
Rachitis wächst. Meine Herren, ich habe die Schriften der Herren patko* 
logischen Anatomen, durch die sich hindarchiuarbeiten eine nieht gaaa 
geringe Mfihe ist wirklich genau studirt und muss doch sagen, daas ich 
mich auf die Seite von Schmorl stellen möchte und dass Ich der Meinung 
bin, dass die Präparate, die ich Ihnen gezeigt habe, den reinen Barlow 
repräsentiren, während die Präparate, die Herr Orth Ihnen geneigt hat, 
wie er auch schon selbst gesagt hat, eine comblnirte Erkrankung dar« 



— 143 — 

•telleD, nftmlioh eine BachiUs, sn der der Bmrlow hinsugetreteD ist oder 
aber bei der eine AbheiluDg bereits mit im Spiele war. 

Ueber eina sind aber aike Anatomea einis, meiae Herren, dass die 
Erkrankung des Knochenmarks wahrscheinlich den Aasganfjipnnkt der 
gaaaen Sacke bildet. 

Inbeng anf die Therapie bedaure ich, dass einer der Herren, der 
mir mittheüte, sich an der Diseossion betheiligen sa wollen, seine Meldung 
surflokgeiogen hat. Er ersShlte mir, dass er mit Emfthmng mittelst 
pasteorisirter Milch eine verhlUtniBsmlssig ebenso rasche Bellung der 
Krankheit ersielt habe, wie ich mit gans ungekochter Milch. Nun, das 
wfirde fttr solch^ ingstliche Gemfither, wie Herrn Jakusiel, auch wieder 
ein neuer Trost sein. 

Ich Mn auch anfangs sSgemd an die Verabreichung ungekochter 
Milch herangegangen, aber bin nun durch lange Erfahrung davon fiber- 
xengt, dass man sie ruhig benutzen kann, wenn sie in jeder Beziehung 
rein ist. Aber wer sich davor fttrchtet, der mag bei der Behandlung 
der Barlow*schen Krankheit die pasteurisirte — aber gut pastenrisirte — 
Milch nr Emflhrung anwenden. 



Sitzung Yom 29. April 1903. 

Vorsitzender: Excellenz t. Bergmann. 
Schriftltthrer: Herr Landau. 

Vorsitzender: Ich freue mich, Sie wieder hier begrUssen zu 
kennen, und zwar nachdem Gewitterstflrme gewichen und Lenseshauch 
nns heute erfreut. Ich hoffe, dass auch In der Hitze des Sommers Sie 
nicht nachlassen werden, durch zahlreichen Besuch Ihr Interesse hier 
an den so reichlich angemeldeten Vorträgen, Discussionen u. s. w. zu 
befhaügen. 

Die 28 Vorträge, die ich vorfand, als Ich hier mein Amt flbemahm, 
alle SU erledigen, ist mir nicht gelungen, zumal ich Verwandtes und Zu- 
sammengehöriges auch zusammenfassend hier behandeln lassen wollte 
und die Discussion über die Barlow'sche Krankheit zwei unserer 
Sitsnngsabende angefOllt hat. Mögen die Herren, die Ich also noch nicht 
auf die Tagesordnung habe setzen können, obgleich sie schon Im vorigen 
Jahre sich gemeldet haben, das verzeihen. Ich werde mein Möglichstes 
thun, das In den nächsten Sitzungen nachzuholen. 

Ich habe Ihnen mitzutheilen, dass wir durch Tod während unserer 
Ferien zwei Mlt^ieder verloren haben: Herrn Dr. Asch, der 15 Jahre 
lang Arzt hier gewesen ist und am 24. Mars dieses Jahres starb — er 
ist seit 1896 Mitglied unserer Gesellschaft gewesen — und dann Herrn 
Sanitätarath Dr. Paalsow, der im 59. Lebensjahre gestorben Ist und 
Mitglied unserer G^ellschaft seit 1878 war, von dem ersten Anfang 
seiner Praxis an, Indem er 1872 promovirt worden ist Er ist also 
81 Jahre lang unser Ifltglied gewesen. 

Zur Erinnerung an die beiden Herren bitte Ich Sie, sich von den 
Sitsen sn erheben. (Geschieht.; 

Assgetreten ans der Gesellschaft sind: Herr Dr. Hollstein -Pankow, 
Mitglied seit einem Jahre erst, der nach ausserhalb versogen ist, und 
Herr Pro^ Dr. Puppe, Mitglied seit 1892, der einen ehrenvollen Bnf 
nach Königsberg erhalten und angenommen hat 



__ 144 — 

Vor der Tagesordnung. 
1. Hr. Weber: 

Demonstration einen Fahrrads flir Kranke. 

Gestatten Sie mir mit wenigen Worten ein Krankendreirad za 
zeigen, welches nach ärzlichen Gedichtspunkten ein Patient von mir, 
Herr Qeh. Admiralitftts-Rath Gebhardt constntirt hat und welches, 
wie die Erfahmng zeigt, wichtige Missstfthde der bisher benutzten Fahr- 
rftder in glficklichster Weise vermeidet. 

Die constructiven Uebelstftnde der bisherigen Fahnradmodelle fBr 
Krankenbenntzong sind dreierlei Art: In erster Linie beruhen dieselben 
in der Anbringung der Pedale. Auch an den bisherigen Kranken- 
dreiri&dern sind die Pedale in der allgemein üblichen Weise an Karbein 
angebracht, beschreiben also zur Bewegung einen vollstftndigen Kreis 
und verlangen dieselbe exacte Kreisbewegung von den Ffissen des 
Fahrers. So einfach für den Gesunden diese Bewegung scheint, erfordert 
sie doch so ausgiebige Gelenkexcursionen, dass sie ffir Gelenkleidende, 
und ein so feines Zusammenspiel der Muskeln, dass sie ffir Ataktische 
schwer oder gar nicht ausführbar ist. Wer ataktische oder andere Be- 
wegungskranke sich hat bemühen sehen, dieser Kreisbewegung der Pe- 
dale zu folgen, der wird sich erinnern eine wie grosse Schwierigkeit 
für die therapeutische Benutzung des Dreirades in dieser Pedalcon- 
struction liegt und wie leicht Verletzungen der Beine durch die weiter 
rotirenden Pedale beim Abgleiten der Füase hierbei vorkommen. Die 
anderen beiden Uebelstftnde betreifen den Sitz und zwar dessen Form 
wie Höhe. Um die Kreisbewegung der Pedale zu ermöglichen, ist bei 
den bisher gebräuchlichen Krankenfahrrädem die übliche Sattelform des 
Sitzes beibehalten, weil nur die Sattelform es gestattet, die Oberschenkel 
genügend zu beugen zur Kreisbewegung der Füsse, und ebenfalls um 




dieser Kreisbewegung willen müsste man an den bisherigen Modellen 
den Sessel beträchtlich höher anbringen als der Ge.«ichthöhe des stehenden 
Kranken entspricht. Auch dieber Nachtheile wird sich Jeder erinnern, 
der gesehen hat, wie unbequem und unsicher unsere Kranken auf dem 
schmalen Sattel sitzen, selbst wenn mit Gurten und Liehnen versneht 
wird, das Herabfallen zu verhüten, und wie «schwer es den Kranken 
fällt, diesen hohen Sitz einzunehmen, wie lange er hierbei abhängig 
bleibt von der Hülfe Anderer. 

Alle diese 8 Uebelstände vermeidet das hier zu besprechende Fahr- 
rad. Zunächst, als Wichtigstes, sind die Pedale in prindpiell anderer 
Weise angebracht als bisher üblich, nämlich statt an einer Kurbel, wie 
Sie hier sehen an einem Peodelgestäoge. Die Fortbewegung des Rades 
geschieht deshalb nicht durch Kreisen der Pedale, sondern durch massiges 
horizontales Vor- und Rückwärtsgleiten der Pedale, eine Bewegung, 
welche geringe Gelenkexcursionen und einfaches Zusammenspiel der 
Muskeln verlangend, auch Schwerkranken leicht fällt, bei welcher Ter- 



— 146 — 

letiungen darch Schlagen so gut wie aasgeschlossen sind and welche 
als Wichtigatea den YortheU hat, fast genau den Uebungsbewegungen 
gleich SU sein, welche wir als sog. Gehfibung im Sitsen von unseren 
gennfXbigen Ataktikem snr Wiedererlangung der (}ehlfthlgkeit anafOhren 
lassen. Mit dieser Aenderung der Pedale waren die anderen Uebelstinde 
leicht SU beseitigen. Denn die Aenderung des Pedalmechanismus gestattet 
den Sattel als Sita su ersetien durch einen bequemen Sessel mit Rflck- 
nnd Seitenlehnen und ausserdem denselben so tief ansubringen, etwa in 
Gesflsshöhe des stehenden Patienten, dass der Fahrer statt des mühsa- 
men Hinanfsteigens sich einfach hineinschiebt, eine Bewegung, welche 
aneh Schwerkranken leicht flUlt. 

Ftir das physikalisch-therapeutische Riistseug des Arstes ntellt dieses 
neue Krankendreirad um seines bequemen und sicheren Sities wie um 
seiner eigenarHg-gIficklichen Pedal^nordnung willen eine bedeutsame Be- 
reicherung dar, doppelt erftreuHch weil es auch selbstftndig dem Kranken 
die Uebung gestattet. 

Sechs Tabiker und eine Anzahl Kranker mit Bewegungsstörungen 
verschiedener Art haben derartige Bftder bisher benntit, sum Theil 
nachdem sie mit anderen Dreiradmodellen vergeblich su fahren versucht 
haben, alle mit wesentlicher oder bedeutender Besserung, alle mit dem 
Urtheil, wie viel angenehmer dieses neue Rad zum Fahren sei als die 
bisher üblichen. 

Herr Geheimrath Gebhardt, der Gonstructeur, will so freundlich sein, 
die Benutzung des Rades Ihnen zu demonstriren (geschieht). Sie sehen 
mit wie festen, geschickten Bewegungen er ohne Hülfe eines Stockes 
etc. auf das Rad zuging, wie mühelos er sich in den Sattel schob, mit 
noch einfacheren Fussbewegungen er daa Rad mühelos bewegte und ge- 
radezu kunstvoll hier im engen Saale lenkte. Wenn ich Ihnen sage, 
dass Patient zu Beginn der Fahrradübungen, Jetzt vor 4Vs Jahren, so 
ataktisch war, dass er selbst am Arm eines Führers kaum auf die 
Strasse zu gehen vermochte, dann werden sie selbst ein Bild bekommen, 
von der erfreulichen Besserung, welche seither und zwar wesentlich ohne 
sonstige Uebungstherapie eingetreten ist. 

Das Fahrrad ist hergestellt und erhäUlich bei Friedrich Lücke in 
Hannover, auch Herr Geheimrath Gebhardt, wie ich selbst sind gern zu 
weiteren Mittheilungen bereit. 

2. Hr. ArDheim: 
Demonstration eines Fallea von Herzfehler mit PersiBteni des 
ünotvs BotalU. (Siehe Theil n.) 

Vorsitzender: Ich will nachtrftglich noch anzeigen, dass Herr 
Prof. Martin, jetzt in Greifs wald, ans der Gesellschaft ausgetreten ist. 
Er hatte gehofft, dass er in Berlin öfter an unseren Sitzungen werde 
theilnehmen können, hat aber die Erfahrung gemacht, dass ihm dazu die 
Zeit mangelt. 

Endlich begrfisse ich als Gast Herrn Dr. Ott aus Berlin. 

Tagesordnung: 
1. Discussion über den Vortrag des Herrn James Israel: 
üeber eine operativ geheilte Rflckenmarkslfthmnng. 

Vorsitzender: Hr. Israel selbst ist nicht hier. Aber es hat 
schon so lange gedauert, dass diese Discussion angezeigt wurde und 
nicht hat abgehalten werden können, da-<8 trotz seiner Abwesenheit ich 
doch den Vortrag zur Discussion stellen möchte. 

Ebenso fehlt Herr Senator, der sich an erster Stelle zur Discussion 
gemeldet hat. 

VerhMidK der Berl. med. Ges. IWS. I. 10 



- 146 - 

Hr. ▼. Hanse mann venlchtet. 

Hr. Oppenheim: Zn der interessanten Demonstration des Herrn 
Israel das Wort za nehmen, darf ioh mir nmso mehr erlauben, als der 
Herr Vortragende Bezug genommen hat anf einen FaH, den ich am 
18. Juni vorigen Jahres in dieser Gesellschaft zu zeigen die Ehre hatte. 

Von den Ausführungen des Herrn Israel giebt mir nur eine Ablass 
zu einer Bemerkung resp. zu einer Bitte um Aufklärung, die ich aber 
nun leider nicht an ihn richten kann. Herr Israel hat nSmlich in 
seinem Falle Beziehungen des Bauchreflexes zur sechsten Dorsalwnixel 
des Rückenmarks angenommen, und dies steht nun nicht ganz im Ein- 
klang mit den vorliegenden Erfahrungen, auch nicht mit meinen persön- 
lichen, nach welchen nftmlich für die Bauchreflexe das 8.— 12. Dorsal- 
segment des Rückenmarks in Frage kommt. Ich habe mich für diese 
Frage, die in unserer Zeit auch ein grosses praktisches Interesse xn er- 
langen beginnt, in letzter Zeit besonders interessirt und hoffe, Ihnen 
demnächst eine Abhandlung über den bei den Erkrankungen des unteren 
Dorsalmarks auftretenden abdominalen Symptomencomplex vorlegen zu 
können. Heute und an dieser Stelle möchte ich nur das eine hervor- 
heben, dass ich vor wenigen Tagen auch Gelegenheit hatte, dieser Frage 
experimentell nähar zu treten, indem es mir möglich war, an einem Pa- 
tienten der von Bergmännischen Klinik, an welchem Herr Lexer wegen 
einer Caries eine Laminectomie vornahm, die 8. Dorsalwurzel beider- 
seits elektrisch zu reizen und mich, sowie die anwesenden Collegen 
davon zu überzeugen, dass bei der Reizung dieser Wurzel es zu einer 
energischen Gontraction der entsprechenden Bauchmuskulatur und zwar 
besonders des Rectns abdominis und des Obliquus extemns kommt. 

Es wird sie nun gewiss weiter interessiren, zu erfahren, was aus 
der Patientin geworden ist, die ich Ihnen im vorigen Jahre hier vorge- 
stellt habe, einem operativ geheilten Fall von Rückenmarkstumor mit 
Ausgang in Heilung. Ich hatte die Gelegenheit, die Junge Dame im 
Januar dieses Jahres noch einmal zu sehen und zn untersuchen und mich 
davon zu tiberzeugen, dass die Heilung eine absolute und vollkommene 
geblieben ist, dass alle Störungen der Motilität, der Sensibilität, der 
Reflexerregbarkeit u. s. w. zurtickgetreten sind. Nur ein einziges Zeichen, 
dass man allerdings suchen muss, deutet noch darauf hin, datss das 
Rückenmark einmal einem Druck ausgesetzt gewesen ist, resp. dass 
wenigstens eine bestimmte Bahn des Rückenmarks, die motorische 
Rückenmarksbahn, dieser Compression ausgesetzt gewesen ist. £8 ist 
das ein von mir vor Kurzem beschriebenes Unterschenkel-Phänomen, 
welches allerdings ein ganz besonders empfindliches Reagens für die 
Läsionen, die die Pyramidenbahn des Rückenmarks treffen, zo sein 
scheint. 

Seit jener Zeit nun habe ich in drei Fällen den Anstoss gegeben 
zu einer operativen Behandlung einer Rückenmarksgeschwulst oder doch 
wenigstens die Verantwortung mit übernommen. 

Den ersten habe ich in Gemeinschaft mit den Herren Jolly und 
Koenig beobachtet. Herr Jelly hat mir mitgetheilt, dass er über den 
Fall heute berichten wird, ich kann deshalb von einer Erörterung des- 
selben absehen. 

Den zweiten habe ich in Gemeinschaft mit den Herren Bruns und 
Kr edel in Hannover beobachtet, und den dritten in einem hiesigen 
Sanatorium. 

Ich will hier nur anführen, dass in allen diesen drei Fällen die 
Diagnose eine durchaus genaue gewesen ist, indem der Tumor jedesmal 
an der erwarteten Stelle gefunden wurde. Das Resultat der operativen 



-> 147 — 

B«hMidlung ist aber ein ungünstiges gewesen, in Folge des malignen 
Charakters der Kenbildong, der diifasen Verbreitung derselben oder 
chirurgischer GompHcationen. 

Nur einen dieser FiUle möchte ich heute lu einer kursen Besprechung 
auswählen, weil er einmal in klinischer Besiehung ein grösseres Interesse 
hat und dann, weil es wenigstens ermöglicht wurde durch die operative 
Behandlung, eine Remission von mehrmonatlicher Dauer zu schaffen — 
eine Remission, welche Angesichts der ungemein grossen Beschwerden, 
denen der Patient ausgesetzt war, immerhin freudig au begrüssen war. 

Es handelte sich In jenem Falle um einen ca 65 Jährigen Deich- 
hauptmauD. Er erkrankte im vorigen Jahr mit hartnäckiger Verstopfung 
und Schmerzen am After. Er wurde nach Kisnipgen geschickt die Kur 
brachte ihm keinen Erfolg. Ende Jali traten dann Schmerzen im Gesäss 
und in der Wadengegend ant besonders im rechten Bein. Mitte August 
Schwere in den Beinen und Taubheit im Oesäss. Dazu kam Ham- 
träufeln. Als ich den Kranken am 23. October v. J. im Sangtor inm zu 
Lichterfelde untersuchte, klagte er über Schmerzen im Kreuz und Oesäss, 
flber Taubheitsgefühl am Anus und in dessen Umgebung. Ich fand den 
Anus klaffend. Der reflectotische Spbincterscbluss fehlte. Es bestand 
natnrgemäss incootinentia alvi und Harnverhaltung. Ich constatirte eine 
Anästhesie für alle Reize am Anns und handbreit in der Umgebung des- 
selben; ausserdem, noch eine kleine Zone von Hypästhesie über der 
Achillessehne. Von den Sehnen-Phänomenen waren die der Patellar- 
sehne erhalten, aber abgeschwächt. Dagegen war das Achillessehnen- 
Phänomen erloschen. Atrophie der rechtsseitigen Glnteal- und besonders 
der Damm-Muskulatur. Elektrisch in diesen Muskeln eine Herabsetsnng 
der Erregbarkeit. Im Sphincter ani keine Reaction, im Levator ani 
Eotartuugsreaction. Dazu kam dann noch, dass Druck auf die Mitte 
des Kreuzbeins und zur Seite desselben schmerzhaft empfunden wurde. 

Auf Grund der angeführten Erscheinungen diagnosticirte ich einen 
Tumor im Kreuzbeinkanal in der Höhe der 8. und 4. Sakralwurzel und 
empfahl im Hinblick auf die erheblichen Beschwerden eine operative 
Behandlung, wenn ich mich auch gleich dahin aussprechen mnsste, dass 
bei der schnellen Progression des Leidens und bei dem höheren Alter 
des Patienten voraussichtlich eine maligne und vielleicht nuch nicht 
radikal entfernbare Kachbildung vorläge. Die Operation ist dann Ende 
October von Herrn Sonnenburg ausgeführt worden, nachdem die Be- 
schwerden des Kranken eine überaus quälende Heftigkeit erlangt hatten 
und er sehr heruntergekommen war durch die Schmerzen und die Schlaf- 
losigkeit. Noch vor Ausführung der Ogeration konnten wir feststellen, 
dass sich über dem Kreuzbein, und zwar in der Mitte demselben, eine 
Schwellung entwickelt hatte. Wir meinten auch, dass der Knochen an 
einer Stelle nicht das feste Gefüge, nicht die normale Resistenz bot«?, 
sondern etwas weicher als normal sei. 

Die Operation zeigte, dass an der freigelegten Stelle des Ganalis 
sacralis sich ein Tumor, und zwar ein Sarkom bezw. Endotheliom von 
beträchtlicher Ausdehnung befand. Dieser Tumor hatte den Elnochen 
bereits angegriffen. Es wurde von den Tnmormassen soviel entfernt, 
als möglich war. Bei der Palpation gelangte der Finger des Opera- 
teurs offenbar an die Gauda equina, denn es kam zu einer Zuckung in 
der Wadenmuskulatur; aber wir erhielten die Gauda selbst nicht zu 
Gesicht. 

Was nun die Folgen dieser Operation anlangt, so war es zunächst 
von Interesse, dass keinerlei neue Erscheinungen auftraten, keine wei- 
tere Ausbreitung der Lähmungssymptome. Im Gegentheil war das Re- 
sultat insofern ein sehr erfreuliches, als die Schmelzen von jenem Zeit- 

10* 



j 



— 148 — 

pnnkt- ab aufhörten, Patient sieb vollkommen erholte, wieder umher- 
gehen konnte etc. Bei der objectiven Untersnchang konnte ich test- 
stellen, dass einmal die Reflexe von der Aohillessehne wieder aussnlOsen 
waren, und dasa das Gebiet der Anästhesie sich eingeengt hatte, aber 
doch noch die Ano-Genitalgegend nmfasste. Es bestand anverändert fort 
die absolate Lähmung der Sphinoteren, des Anas and der Blase. Die 
Remission, das dorch den Fortfall der Schmerxen bedingte Wohlbefinden 
dauerte nar bis Ende December, d%nn entwickelten sich die Schmenen 
aafs nene. Es kam eine Gangrän des Penis hinsa, es traten Geschwulst- 
massen in der Wunde hervor — ein Versuch, diese dann aufs neue an 
entfernen, brachte keinerlei Linderung, und kune Zeit darauf ist Patient 
seinem Leiden erlegen. 

Der Fall lehrt, dass wir trots der Sicherheit der Diagnose auf 
grosse Erfolge nicht rechnen dtirfen, wenn nach Maassgabe der Ent- 
Wickelung, des Verlaufs, der Progression der Krankheit nngenommen 
werden darf, dass der Tumor ein bösartiger ist und bereits eine grosse 
Ausbreitung erlangt hat. 

Hr. Jelly: Da ich in dem von Herrn Israel vorgestellten Falle 
von Rfickenmarkstumor an der Segmentdiagnose betheiligt war, ao 
möchte ich einige Worte hieröber sagen, die vielleicht daiu dienen 
können, das, was eben Herr Oppenheim angefäh^ hat, noch weiter 
aufzuklären. Im Anschluss daran möchte Ich Urnen dann den ebenfalls 
bereits erwähnten weiteren Fall von Rfickenmarkstumor kurc erläutern 
und Kum Theil im Bilde vorftthren, der vor kurzem in meiner Klinik 
snr Beobachtung gekommen ist. 

Zunächst also, was in dem Falle Israel die Segment-Diagnose be- 
trifft: In der Zeit, als die Kranke hier zur Beobachtung kam, und als 
ich sie mit Herrn Israel sah, war die Sache insofern bereits schwierig 
geworden, als eine vollständige Paraplegie beider Beine und eine voll- 
ständige Anaesthesie beider Beine eingetreten war, die sich bis zur 
Nabelhöhe erstreckte. Man konnte nur aus der Anamnese, ans der all- 
mählichen Entwickelung der Symptome schliessen, dass es sich um eine 
einseitig beginnende Affection im Rfickenmark handeln mfisse und dass 
diese auf der rechten Seite ihren Sitz habe, denn hier bestanden an- 
haltende Schmerzen, und das rechte Bein war zuerst gelähmt gewesen, 
lieber die SensibilitätsverhäUnisse der ersten Periode waren genauere 
Mittheilungen Überhaupt nicht zu erhalten. 

Es kam daher besonders darauf an, das Verhalten des Bauchreflexes 
genauer zu^prfifen, um zu einer einigermaassen sicheren Localdiagnose 
zu kommen.* Da ergab sich nun Folgendes. Bekanntlich unterscheidet 
man den unteren, mittleren nnd oberen Bauchreflex. Nun war auf der 
gravirten rechten Seite sowohl der untere, wie der mittlere, wie der 
obere Bauchreflex geschwunden; auf der weniger betheiligten linken 
Seite dagegen war nur der untere und mittlere geschwunden, während 
der obere, der sogenannte epigastrische Reflex noch gut ausgelöst werden 
konnte. Es war also klar, dass in der Gegend der Entstehung dieses 
Reflexes auf der rechten Seite der Tumor seinen Sitz haben musste. 
Nun kann Ja der Reflexbogen natttrlicher weise ebenso gut in seinem 
seosiblen wie in seinem motorischen Theil gestört sein. Wenn man den 
motorischen Theil in Betracht zieht, also den obersten Theil des Mus- 
culus obliqnas extemus, so wird er nach den vorliegenden Angaben ver- 
sorgt von ziemlich hoch entspringenden Wurzeln; die 7., 6., sogar bis 
zur 5. Dorsalwurzel wird angegeben. Was den sensiblen Theil des 
Reflexbogens betrifft, so ist es vorzugsweise die Gegend der 7. Dorsal- 
wurzel, die hier vertreten ist und durch deren Aasfall alno ein Ausfall 



— Ixo- 
des Reflexes eintreten mass. Bei der kurzen XJQter&aehnng im Hotel, 
die ielk yorgenommen habe, Itonnte eine electrische Prttfong nieht ge- 
macht werden. Es blieb alBo .sweifelhaft, ob etwa Entartungsreaction 
vorhanden war, aas welcher eine Degeneration der motorischen Warsel 
hätte gefolgert werden können. Dagegen war die SensibilitätastOning 
grade anf der rechten Seite höher hinaafgegangen, and es konnte daher 
wohl angenommen werden, dass etwa in der Qegend bis inr 7. Dorsal- 
wnrsel hinauf die Sensibilitätsstömng Ursache der Beflezstörang gewor- 
den wftre. Danach konnte man dann annehmen, dass entsprechend dem 
Sitze der Urspmngastelle der 7. Dorsalwnnel der 6. Wirbel der am 
meisten betheiligte sei, vielleicht auch noch bis sam 5. hinauf. Wie 
Herr Israel mitgetheilt hat, war es grade die Gegend des 6. Dorsal- 
wirbels, in deren Bereich die Störung gefanden worden ist Insofern 
also hat wohl der Baachreflex hier aar Aafklämng der Local-Diagnose 
geführt. (Die von dem Vortragenden gemachten Mittheilangen ttber einen 
weiteren Fall von operirtem RSckenmarkstomor werden demnächst in 
dieser Zeitschrift in etwas aasfflhrlicherer Form veröffentlicht werden.) 

2. Hr. von OetÜBgen: 

üeber AnaSrobie und Symbiose. 

Nach karser Einleitung Aber die Zflchtungamethoden anaerober 
Bacterien geht Redner fiber anf die Erscheinung der aeroben Symbiose, 
d. h. des meistens tippigen Gedeihens einer Mischcultur anaerober und 
aerober Bacteriensorten. Das Wesen dieser, dbrigens sehr wenig atudirten 
Emcheinang bat 2 Erklärer gefunden. Pasteur stellte 1868 die Theorie 
auf, dass „die aeroben den SanerstoiT bis zum letzten Atom aus der 
Umgebong absorbiren und dadurch den anaeroben B. das Leben ermög- 
licht wird. Kedrowesky behauptete 1895 auf Grund eingehender 
Untersuchungen, „dass die aeroben einen wasserlöslichen fermentativen 
Stoff absondern, anf Kosten dessen, die Anaeroben zu existiren ver- 
mögen.'' 

Redner schilderte seine Versuchsanordnung, welche eine folgende 
war: Gestutzt auf die Arbeit Herse's, der nachwiess, dass Aeroben im 
Laute von 24 Stunden oder schneller sämmtlichen Sauerstoff des Goltor- 
glases absorbiren, constmirte Redner X-förmig zusammengeschmolzene 
Bohren. Im einen Sehenkel wurden aerobe, im anderen anaerobe B. 
unter Abschlags der Innenluffc von der Aussenlutt geimpft. Wenn auch 
sämmtlicher O. durch das Wachsthum der aeroben B. verzehrt war, trat 
doch nie ein Gedeihen der anaerob^n B. im anderen Schenkel auf. Der 
Versuch wurde vielfach nauirt und die entsprechenden Glasapparate de- 
monstrirt. Femer wurde im einen Schenkel die Aerobencultnr durch 
Wärme. Sonnenlicht, Chloroform etc. getödtet und die Producte mit der 
klaren Gnitur herübergegossen, trotzdem trat nie Wachsthum der Anaero- 
ben auf. Nur wenn lebende Aeroben zu lebenden Anaeroben ge- 
impft wurden, trat das Wachsthum auf. 

Redner versucht die Erscheinung folgendermaassen zu erklären. Das 
Leben der B. beruht auf Spaltungen höherer praetormirter Complex!b in 
niedere Producte. Die Oxydation, z. B. Verbrennung zu CO, und H,0 
ist eine secundäre höhere Eigenschaft, die den aeroben B. zukommt. 
Die facultativen B. beweisen nur die Spaltungen (CsH,sOe = (CsHOsH). 
+ (G0,)2) ohne die sog. Oxydationagährungen v. Htlppe*s auHföhren zu 
können. Sie entnehmen alle Sauerstoff den Nährboden, während die 
Aeroben ihn der Luft entnehmen. Letztere athmen wie Pflanzen und 
Thiere, während die facultativen unTollkommen athmen (Nencki) Die 
Anaeroben haben ein so geringes Ozydationsvermögen, dass der O 



— 150 - 

des Nihrbodens nicht einmal umgelagert werden kann, und da- 
durch dem Lebensprocesa hinderlich ist. 

Ea beateht als keine Absorption von Seiten der Aeroben, sondern 
^r Anaerobe, findet in Jedem Augenblick seiner vitalen ThStigkeit einen 
Synergeten, der den O. umlagert. Das aber kann nur bei localer nn- 
getrennter Symbiose statthaben, und eine Anwesenheit von Luftsaner- 
stoff — Ja sogar Durchleiten von O. durch die Gulturrohren kann den 
Symbioseprocess nicht hindern. 

Redner bespricht zum Schlnas noch kurs die colossale Verbreitung 
des Symbioseprocesses in der Natur, der noch gar nicht studirt ist 
Praktisch aber ist da^ Stadinm ebenfalls von grossem Werth. Als Bei- 
spiel fungirt die diff&se Peritonitis, welche neuerlich bacteriologisch mehr 
erfordert, sich als Hischcaltur an aerober und aerober Arten herausstellt. 
Wer Icterus durch Incision die anaerobe Bauchhöhle aur aeroben maeheo 
SU wollen, ist nach Redner ^s Untersuchungen ein falscher. Es kommt 
nur auf Druckentlastung und Abflnssmöglichkeit an. 

Alb Schlussbemerkung will Redner a priori nicht von der Hand 
weisen, dass es auch die aeroben Körperzellen eine Symbiose eingehen 
kann, wobei er speciell der Botriomycose gedenkt. So viele dunkle 
Fragen der Pathogenese kdnnen sicher nur das Zusammenarbeiten des 
Pathologen und des Chemikers Licht bringen. 

8. Hr. Lilienfeld: 

Verona!, ein nenes Schlafinittei. (Siehe Theil II.) 

Discussion. 

Hr. Jolly: Ich habe Gelegenheit gehabt, Dank der Liebenswürdig- 
keit des Herrn Gollegen Fischer, das Mittel auch in grösserer 
Quantität in meiner Klinik anzuwenden. Es sind im Oanaen 148 ver- 
schiedene Kranke, bei denen wir Versuche damit gemacht haben, in 
etwas über 400 Einzeldosen. Im Grossen und Gänsen kann ich die 
gfinstigen Angaben des Herrn Vortr. bestätigen. Im Einzelnen bin ich 
allerdings nicht mit Allem einverstanden, was er gesagt hat. Wir haben 
das Mittel natürlicherweise, wie erwähnt, bei psychischen Kranken ge- 
geben, in kleinerer Zahl aber auch bei rein nervösen Zuständen. Es 
hat sich ergeben, dass bei einfacher Schlaflosigkeit, bei Deprimirteo, 
melancholischen Kranken, Neurast henikein u. s. w., bei denen keine be- 
sondere ErreguDgdzastände vorliegen, die angegebene Dosis von 0,5 in 
der Regel ausreicht, um in der That einen recht ausgiebigen, guten, 
normalen Schlaf hervoraurufen, der bei den Meisten am anderen Tage 
auch keine weiteren Folgen hinterlässt. Einzelne Ausnahmen muss ich 
aber doeb trotzdem constatiren, indem einige Kranke angegeben haben, 
dass sie am andern Tage sich benommen gefühlt haben. Ein Kranker 
klagte über starke Uebelkeit. Dann hat sich weiter ergeben, dass bei 
einigermaassen erregten Kranken, sei es, dass sie den melancholischen 
T>'pns darbieten, sei es, dass es manische Zustände oder namentlich 
Zustände von Verwirrtheit sind, mit den kleinen Dosen nichts ansiu- 
richten ist, und dass man mindestens eine grosse oder mittlere geben 
muss, um In solchen Zuständen Schlafwirkung zu erzielen, unter Um- 
ständen 1,5 gr; wir sind auch bis zu 2 gr gegangen. Es Hess sich hier- 
bei feststellen, dass in der That doch auch unter solchen Umständen 
die hypnotische Kraft des Mittels eine sehr gute ist. Indem in vielen 
Fällen die oft sehr stark erregten Kranken beruhigt wurden und in 
vollkommenen Schlaf versanken. Wir haben es versuchsweise auch bei 
erregten Kranken am Tage gegeben und es hat sich auch da gezeigt, 
dass sich eine vollständige Hypnose herbeiführen lässt* 

Was dann die Erregungszustände mit sehr starker Verwirrtheit be* 



— 151 - 

trifft, die Alkoholdelirien, dann die Verwirrtheitszustände bei Epileptikern, 
die Zustände der sog. Amentla, so waren da meistens erst die gans 
grossen Dosen von 2 gr von Erfolg. Diese haben in einer Ansahl von 
Fällen ganz ausgesprochene Hypnose herbeigeführt, aber sie haben auch 
in einer ganzen Reihe von Fällen im Stich gelassen. Beim Delirium 
tremens speciell haben wir das Mittel ziemlich oft angewandt; es hat 
sieh da ergeben, dass die einfache Hypnose in der Nacht durch grössere 
Dosen nicht ganz sicher zu erzielen ist, dass sie zuweilen eintritt, aber 
auch öfter ausbleibt. Besser hat es sich bewährt, kleine Dosen, d. h. 
immer schon 1 gr, wiederholt unter Tags zu geben, nach einstflndiger 
Pause diese Dosis zu wiederholen drei-, vier-, fünfmal. Dann sind die 
Kranken ruhig geworden und in einen guten Schlaf verfallen. 

Das sind also alles Erscheinungen, die dafür sprechen, dass das 
Mittel in der That eine stark hypnotische Kraft besitzt, und ich glaube, 
dass wir vorläufig auch sagen dürfen, dass es zu den unschädlichen 
Mitteln gehört. Von Nebenwirkungen haben wir, abgesehen von den 
erwähnten Dingen, dass es gelegentlich zu Uebelkelt und Benommen- 
heit am anderen Tage geführt hat, was aber doch nur eine Ausnahme 
war, bei einer Anzahl von männlichen Patienten constatirt, dass die- 
selben über sehr starken Durst klagten und wiederholt Nachts durch 
diesen Durst erweckt wurden. Wir glaubten anfangs, dass es sich da- 
bei um Alkoholiker vorzugsweise handle, bei denen der Durst ohnedies 
zn den obligaten Erscheinungen gehört, aber es hat sich dann durch 
Yergleiohsversuche ergeben, dass derselbe auch bei Niehttrinkem vorkam. 

Dann möchte ich schliesslich auf den Punkt der Gewöhnung ein- 
gehen. Das kann man ja natürlich nach so kurz angestellten Verduchen 
noch nicht abschliessend sagen, aber ich möchte doch glauben, dass der 
Herr Vortr. in dieser Beziuhung etwas zu optimistisch gewesen ist. 
Ich glaube überhaupt nicht, dass es ein Schlafmittel giebt, an das man 
sich nicht gewöhnt, und dessen Kraft nicht mit der Zeit sich abstumpft, 
und wir haben in dieser Beziehung doch auch positive Beobachtungen 
gemacht. Insbesondere war eine bekannte Persönlichkeit, die im Augen- 
blick sich in meiner Klinik befindet, ein hervorragender Morphinist, der 
seit vielen Jahren an Morphium und Cocain gewöhnt ist und der eine, 
sehr reiche persönliche Erfahrung über Schlafmittel besitzt, einer 
derjenigen, die anfangs enthusiastisch das neue Mittel begrüsst haben. 
Die ersten paar Tage hat er vorzüglich geschlafen, aber dann versagte 
es bei ihm, und hat auch in grösseren Dosen nicht mehr die gewünschte 
Wirkung hervorgebracht, sodass also hier doch eine ausgesprochene Ge- 
wöhnung eingetreten ist. In anderen Fällen hat sich trotz wiederholter 
Darreichung die hypnotische Kraft immer wieder gezeigt Aber ich 
glaube, in dieser Beziehung dürfen wir doch nicht zn optimistisch ver- 
fahren. Ich möchte auch bei diesem Schlafmittel, wie bei allen anderen, 
vor Allem die Methode empfehlen, nicht zu anhaltend das Mittel immer 
wieder zu geben, sondern öfter zn pausiren. Ich sehe gerade den Nutzen 
der Entdeckung eines neuen guten Schlafmittels darin, dass wir die 
Möglichkeit des öfteren Wechsels haben, dass wir dieses Mittel ab- 
wechselnd mit anderen bewährten Schlafmitteln geben können, sodass 
eben der Gewöhnung vorgebeagt wird und schädliche Wirkungen mög- 
lichst vermieden werden. Ob nicht bei längerer Darreichung noch die 
eine oder andere nachtheilige Wirkung eintreten wird, das kann man ja 
natürlicherweise jetzt noch nicht sagen. Aber vorläufig sind jedenfalls 
Nachtheile nicht beobachtet worden, und ich kann mich jedenfalls der 
Empfehlung des Herrn Vortr. anschliessen, das Mittel in der Praxis zu 
versuchen. Sie werden manchen Nutzen damit stiften. 



— 162 -^ 

Hr. Oppenheim (naehtrigUch sam Protoeoll): leh verdanke es der 
Bereitwilligkeit des Herrn von Mering, dass ieb das Yeronal Mit 
ea. Va J^^r ^^i meinen Patienten in Anwendung bringen konnte. Einen 
Vortrag, den ich Über meine Erfahrungen für die M&rs8itzDng der Oe- 
aellsohaft für Psychiatrie und Nervenkrankheiten angemeldet hatte, habe 
ieh mrflckgeiogen, als mir Herr Lilienfeld mittheilte, das« er Aber 
dieses Thema hier sprechen wolle. Nun aber mSobte ich fiber meine 
Beobachtangen hier eine karxe Mittheilnng machen. loh habe das Mittel 
in ea. 250 Einieldosen bei etwa 70 Patienten verordnet. In der groesea 
Mehnahl meiner Fälle handelte es sich um die leichte und mittel- 
schwere Form der Schlaflosigkeit auf nenrasthenisoher, 
seltener auf hysterischer Basis. Wenn ich in denselben auch nicht 
»o glXniende und gleichmSs&ige Wirkungen ercielt habe, wie der Herr 
Vortr., so muss ich doch auch dem Mittel nachrtthmen, dass es sich in 
der ttberwiegenden Mehnahl der Fälle als ein vortreffliches Hypnoticam 
bewährte, indem es einen dem natürlichen gleichkommenden Schlaf vcm 
6 — 8 Stunden Dauer eriengte, dem wohl etwas Mfidigkeit am anderen 
Morgen, aber in der Regel keine Störungen des Wohlbefindens nadi- 
folgten. Diese Wirkung wnrde mit der Dosis von 0,5 enielt Ich 
hatte aber auch unter denselben Verhältnissen mehrere Misserfolge an 
verzeichnen, indem das Mittel entweder gans versagte oder onvollkommen 
wirkte, oder bei demselben Individuum su verschiedenen Zeiten einen 
gans verschiedenen Effect hatte. Doch will ich dazu bemerken, dass 
in diese Kategorie besonders einige Fälle von hysterischer Schlaflosig- 
keit gehörten. Ebenso versagte es bei 2 oder 3 Individuen, die an 
snniler Insomnie litten, lieber Benommenheit und ranschähnliche 
Empfindungen am Morgen nach dem Gennss des Veronals klagten nnr 
einzelne meiner Kranken; dagegen trat bei einem — einem älteren, an 
Paralysis agitans und wohl auch an Arteriosderosis leidenden Gollegen 
— ein recht unangenehmer Zustand von Benommenheit, Verwirrung und 
Schwäche nach dem Gebrauch von 0.5 des Schlafmittels auf, und es ist 
noch ein anderer Fall su meiner Kenntuiss gelangt, in welchem das 
Veronal die gleiche Wirkung gehabt hat. 

Schwere Insomnie, besonders solche, wie sie bei Melancholie und 
anderen Paychosen vorkommen, habe ich nur einige Male mit Veronal 
zu behandeln Gelegenheit gehabt. Auch da habe ich das Mittel im 
Ganzen meistens wirksam gefunden, wenn auch die Dosis oft bis anf 
1,0 gesteigert werden musste. 8j consultirte mich eine Patientin, die 
seit Jahren Trional allabendlich in Dosen von 8,5— 4,5 gr nahm; es ge- 
lang bei ihr, diese unverhältnissmässig hohe Dosis durch 1,0 Veronal 
zu Bubstituiren. 

Bei 5 meiner Patienten ist das Medicament wochenlang, wenn auch 
mit Unterbrechungen, gebraucht worden, nur hat bei 8 derselben seine 
Wirkung nicht erschöpft, während bei 2 die Dosis erhöht werden musste. 

Ich hege somit die Ueberzengung, dass das Veronal eine werth- 
volle Bereichernng unseres Arsneischatzes bildet und einen ersten Plats 
in der Beihe der Schlafmittel einnehmen wird. 



Sitzung vom 6. Hai 1903. 

Vorsitzender: Exeellenz von Bergmann. 
Schriftführer: Herr Mendel. 

Vorsitzender: Ich erlaube mir Ihnen mitzutheilen, dass von einem 
Antrage, welchen der Vorstand in Bezug auf Statutenänderung einge- 



— 163 — 

bracht hat» sdion efainial hier die Bede gewesen ist Ea hiiodelt sich 
darum, festinstellen: Was geschieht, wenn im Laofe einer Sitinngs- 
periode ein Mitglied des Vorstandes aas irgend einem Grande aus- 
scheidet? Wir haben solche VerhJUtnisse gehabt beim Ausscheiden 
durch den Tod und haben dann immer mit einer Neuwahl warten 
müssen bis aar allgemeinen Generalversammlung im Janaar. In der 
Zwischenseit soll sich statutengemSss der Vorstand von sich ans er- 
gänzen. Das hat aber su Missstflnden gefdhrt, weil einzelne Beschlüsse 
desselben nicht dnrch die Generalversammlung bestätigt wurden. • 

Infolge dessen schlagen wir nun vor, dass nicht bis sur Qeneral- 
venammlung gewartet werden soll, sondern in der aweltn&chsten Sitzung 
bereits diese Wahl stattzufinden hat Das ist auch schon einmal hier 
mitgetheilt worden. Aber solche Statutenänderungen können nur in 
einer Generalversammlung bei uns beschlossen werden. Infolge dessen 
mfissen wir zu dieser Statntenveränderung, wenn vrir nicht bis zum 
nächsten Januar warten wollen, eine ausserordentliche Generalversamm- 
lung einberufen. Das geschieht Ja in einfacher Weise, indem wir eine 
unserer Sitzungen als Generalversammlung fQr diesen Zweck erklären. 

Wir schlagen Ihnen nun vor, diese ausserordentliche Generalver- 
sammlung im Anfang unserer Sitzung vom 10. Juni, also an dem Mittwoch 
nach der Pflngstwoche, stattfinden zu lassen. Es wird das nattirlich 
noch in den Blättchen auf unserer Tagesordnung angezeigt werden. 

Weiter erlaube ich mir den Dank der Gesellschaft dem Herrn 
Ck>llegen Lassar anszasprechen, der daffir gesorgt hat, dass ein grösserer 
Vorrath von Handtflchem der Gesellschaft verehrt worden ist, um einem 
Bedflrfhiss, das wohl Jeder an sich erfahren hat, der Präparate demon- 
strirt hat, besser als seither nachzukommen. Die Handtficher liegen 
hier. — 

Dann begrfisse ich hier als Gast Herrn Dr. Vierhuff aus Riga. 

Ffir die Bibliothek sind eingegangen: Von Herrn Max Branch: 
20 Bficher chemischen Inhalts. Von Herrn Verleger Klemm: W. G. 
Clemm, Die Gallensteinkrankheit. Berlin 1903. Von Herrn A. Ba- 
glnsky: 2 Sonderabdrücke. Von Herrn G. Joachimsthal: Die an- 
geborenen Vorbildungen der unteren Extremitäten. Hamburg 1902. 
Fortschritte auf dem Gebiete der Röntgenstrahlen. Ergäozungsband 8. 
Von Herrn Verleger Gebaaer-Scbwetschke: Die Abhärtung der 
Kinder. Halle a. S. 1909. Im Austausch: Transactions of the American 
surgical Association 1902. Nordiskt Medicinsk Arkiv, Bd. 84 u. 36 der 
Inneren Medicin und Chirurgie. 

Ausgetreten: Herr Dr. Hollstein, Pankow, Mitglied seit 1902 
(nach ausserhalb); Herr Prof. Dr. Puppe, Mitglied seit 1892, nach 
Königsberg i. Pr. verzogen. 

1. Hr. Ti. Pick: 
Den^onstration einiger benerkenswerther Tumoren aus der Thier- 
pathologie, insbesondere gutartiger und krebsiger Neubildung bei 
Kaltblfltem. (Siehe Theil II.) 

Discussion. 
Hr. V. Hansemann: Ich wollte nur das Wort ergreifen, um auf 
die Bedeutung der Dinge, die Herr Pick Ihnen vorgestellt hat, hinzu- 
weisen. Sie haben hier ein relativ grosses Material bei einander, wenn 
man bedenkt, dass es bis vor Kurzem ganz unbekannt war, dass bös- 
artige Geschwülste bei Kaltbltltem vorkommen. Was man bisher bei 
Kaltbltttern gesehen hat, waren einzelne epitheliale Dinge, die an der 
Oberfläche entstanden nnd die wie Warzen aussahen. So etwas ist bei 
Krokodilen gesehen worden und bei anderen Thieren. Es war immer 



— 154 — 

nicht BO recht das, was wir bedarften, um aageii so können: bei den 
Kaltblütern kommen auch wirkliche Nenbildongen Tor, die sogleich Be- 
deatiing für das Leben und für die Oesondheit der Thiere haben. Daher 
möchte ich diese Demonstration, die wir heute hier erlebt haben, doch 
als einen ganz besonderen Markstein hinstellen ffir unsere Kenntniss 
über die Geschwulstlehre, dass wir nun wirklich festgestellt sehen, dasa 
sich bei Kaltblütern nicht bloss Geschwülste entwickeln, sondern Ge- 
schwülste, die vollstHndig analog sind unseren bösartigen Geschwülsten, 
und ich glaube wohl, dass wir anerkennen müssen, dass das thatsftchlich 
Garcinome sind, die Herr Pick uns hier gezeigt hat und die also in das 
Gebiet der bösartigen Geschwülste hineingehören, auch wenn die eigent- 
lichen Metastasenbildungen noch fehlen. 

Ich habe dann noch zu einer Bemerkung, die Herr Pick eigentlich 
mehr nebensächlich machte, einen kleinen Znsatz hinzuzufügen. Herr 
Pick sagte, die Garcinome bei Mäusen seien etwas ausserordentlich 
Häufiges. Zu der Anschauung bin ich nicht gekommen. Allerdings ist 
sehr häufig beschrieben worden, dass Mäuse Garcinome bekamen, aber 
wenn man Gelegenheit bat, solche Tumoren zu sehen, so geht es Einem 
damit grade so, wie mit den sogenannten Hundekrebsen und mit den 
sogenannten Krebsen vieler anderer Thiere. Die Mehrzahl dieser Tumoren 
sind keine Garcinome, sondern häufig sehr complicirte Tumoren; die 
meisten gehören der Pindegewebsreihe an. Häufig sind es Tumoren, bei 
denen man den Verdacht haben kann, dass sie von den Endothelien 
ausgehen und die zuweilen auch alveoläre Structur haben. Wirklidi 
echte Garcinome dieser Thiere sind ja beobachtet worden bei Hunden, 
Mäusen, Batten und anderen, aber das ist nicht die Mehrzahl der 
Tumoren. 

Der hier vorliegende Mäusetumor ist indessen zweifellos Garcinom. 
Ich habe mir das Präparat angesehen, es ist genau, wie Herr Pick es 
besehrieben hat. Es geht aus den Drüsen hervor, man kann es an dem 
Präparat ausserordentlich schön verfolgen. 

Hr. L. Pick: Herrn v. Hansemann möchte ich für seine freond- 
liche, uns eben auHgenprochene Anerkennung bestens danken. « 

Sind Mäusecarcioome tbatsächlich, wie Herr v. Hansemann sagte, 
sehr selten — ich sagte, sie seien vielleicht heutzutage keine besondere 
Rarität mehr — so käme das unserer Demonstration natürlich zu Gute; 
es geht dann ja das casuintische Interesse des gezeigten Schweissdrüsen- 
earcinoms der weissen Maus noch über das hinaus, was wir vorans- 
setzten. 

Ich will nicht schliessen, ohne wie im Anfang meiner Demonstra- 
tion, auch jetzt, nach Ihrer mir geäusserten Zustimmung, hervorznheben, 
daHs ich alle meine Arbeiten mit Heinrich Poll, Assistenten des ana- 
tomisch biologischen Instituts, getheilt habe; wir werden auch gemein- 
sam, unter verbundenem Namen, ausführlich über das Ihnen heute Abend 
Demonstrirte berichten. Und ich möchte besonders betonen, dass wir 
uns bei unseren Arbeiten ausser des steten fördernden Interesses meines 
hochverehrten Ghefs Prof. Landau, des liebenswürdigsten Entgegen- 
kommens des Directnrs des anatomisch-biologischen Instituts, Herrn 
Geheimrath Prof. G. Hertwig, in ganz besonderem Maasse an er- 
freuen gehabt haben. 

2. Hr. Arnheim: 
Znr Pathogenese des Keochhnstens. (Mit Demonstrationen am 
Skioptikon.) (Siehe Tbeil II.) 



— 156 — 

DiBcnssion. 

Hr. Battermilch: Wie Sie ans den Präparaten und aas den 
Projectionsbildem ersehen haben, werden uns wiederam die Eenchhnsten- 
erreger als Gzaplewski-Hensersche Polbacterien vorgeführt, die wir 
schon aus der Litteratur kennen. Nun wissen Sie alle, dass vor 
11 Jahren bereits Ritter einen Diplococcus beschrieben und rein ge- 
lüchtet hat, Ton dem Sie mikroskopische Präparate und Gultoren wieder- 
hol entlich an dieser Stelle gesehen haben Die wohlgelungeneu photo- 
grapbischen Reprodnctionen habe ich in meiner Arbeit vom Jahre 1899 
in der Berlin, klin. Wochenschrift veröffentlicht. 

Wenn man die Präparate von heute Abend nur mit einem Blick 
betrachtet, so wird man kanm zweifelhaft sein, dass es sich hier um die 
schönsten Diplokokken handelt. 

Da nun Herr Arnheim, wie wir soeben alle gehört haben, — ich 
citire wörtlich — die Polbacterien bezeichnet hat als: Bacillen, deren 
Enden polartig abgerandet sind, und die in der Mitte eine Lücke anf- 
weiMcn, so lässt sich gegen diese Formbeschreibung der dort unter dem 
Mikroskop befindlichen Präparate ebenso wie der Ritte r\sohen Diplo- 
kokken nichts sagen. 

Ich habe nur dns Wort in der Discussion genommen, um Ihnen 
endlich einmal zu sagen, dass m. £. alle die Forscher, die Bacterien im 
Sputum kenchhustenkranker Kinder gefunden, sicher ein und dasselbe 
gesehen haben, nämlich die Ritter^schen Diplokokken, wie diese 
die Keime auch benannt haben mögen. Ans der Nomenclatur — der 
eine nennt sie Diplokokken, ein andrer Forscher, Vi ncenzi- Italien 
Goccobacillen, ein dritter Polbacterien — erkennen Sie bereits 
die Schwierigkeit, die es macht, diese Bacterien mit einer aus der 
Bacteriologie bekannten präcisen Gestaltsbezeichnung zu belegen. Aus 
der Schwierigkeit ist auch die Verwirrung zu erklären, der wir noch 
immer auf Schritt und Tritt in der Frage nach der Aetiologis des Keoch- 
hufttens begegnen. 

Was die Abweichung in der Reincultur betrifft, müssen wfr beden- 
ken, dass Ritter im Jahre 1892 auf Agar gezüchtet hat; das Blutserum, 
das vielleicht für die quantitative Züchtung« wenn auch nicht für die 
Erhaltung der Form ein besserer Nährboden ist, hat er nicht angewandt. 
Aber wir sehen ja auch Abweichungen zwischen Arnheim und Gza- 
plewski: Arnheim kann auf Gelatine erst nach 20—80 Tagen eine 
Züchtung hervorrufen, während Gzaplewski mühelos auf Gelatiue 
züchtet. 

Uebrigens taucht der Vorwurf der nicht gelungenen Reinzüchtung 
nach Erscheinen der Ritte raschen Arbeiten unter den*"Nachnntersuchern 
immer wieder auf, indem der eine dem andern das MissUngen der Rein- 
cultur vorwirft. 

Hr. Aronson: Ich stimme mit dem Herrn Vorredner darin über- 
ein, dass Alle, die bis Jetzt das Keuchhustensputum mikroskopisch unter- 
sucht haben, die gleichen Bacterien gesehen haben und gesehen haben 
müssen; denn in ausgesprochenen Fällen von Keuchhusten finden sich 
diese kleinen Bacillen constant in so ausserordentlicher Menge vor, wie 
sie in keinem andersartigen Sputum, ausser vielleicht bei Influenza, ge- 
sehen werden. Ich möchte doch betonen, dass bei der Anwendung guter 
Färbungsmethoden, z. B. mit verdünntem Garbol-Fuchsin, diese Bacte- 
rien durchaus als Bacillen erscheinen und auch auf alle Fälle so be- 
zeichnet werden müssen. Nach Färbung mit verdünntem Methylenblau 
sieht man bei vielen Bacillen Kömchen (auch besonders an den Polen) 
ohne dass man dieselben deshalb als Kokken oder Diplokokken bezeich- 



-^ 166 — 

net; ich bin also der Ansicht, dasB Herr Bitter yor 12 Jahren diese 
Bacterien gesehen hat wie auch schon andere Autoren vor ihm« Aber 
etwas ganz Anderes Ist es mit dem, was Herr Bitter hier beschrieben 
hat als Goltur seiner Keachhostenkokken. Nach Allem, was wir Jetst 
wissen, gehören diese Mikroorganismen an den ausserordentlich schwierig 
lu cnltivirenden Bacterien, die der Glasse der InflnenEabaeillen ange- 
hören, die entweder nur auf geeignetem Blutserum oder auf einem mit 
Menschen blut beschickten Agar wachsen. Herr Buttermilch hat ja 
auch gesagt: Herr Bitter hatte damals, yor 12 Jahren, diese neuen 
Nährböden, die sich riei besser cur Gultur dieser Bacillen eignen, nicht 
Eur Verfügung. Wenn Herr Buttermilch Jedoch heute, und auch Herr 
Bitter yor 8 Jahren in der Discnssion an einem Vortrage des Herrn 
Arn heim seine Gulturen vertheidigt hat, so rauss dagegen energisch 
Widerspruch erhoben werden ; denn auf dem gewöhnlichen Agar wuchsen 
seine Bacterien als dicke Häute, und es ist absolut ausgeschlossen, daas 
die Gulturen, die Herr Bitter damals als Beincnlturen der Keuchhusten- 
erreger demonstrirt hat, irgend etwas mit diesen feinen Bacillen eu thun 
haben, die wir als Erreger des Keuchhustens auffassen mfissen. Ich 
fasse daher die Aensserung seines Assistenten, Herrn Buttermilch, in 
der Frage der Gultur dieser Bacterien als einen Bflcksug auf. 

Mir war es damals, als ich nm dieselbe Zeit wie Herr Bitter mi- 
kroskopische Untersuchungen des Keuchhustensputums anstellte, nicht 
gelungen, diese Bacillen eu cnltiviren. Ich glaube, dass insofern wohl 
jetzt eine Einigung erzielt ist, als wir annehmen müssen, dass die da- 
mals von Bitter als Beincultur bezeichneten Diplokokken nicht die 
Erreger des Keacbhustees sind, dass allerdings dieser Autor die typischen 
Mikroorgaeismen im Sputum gesehen, sie aber niUchlich als Diplokokken 
angesprochen hat. — 

Hr. Buttermilch: In der Arbeit von Gzaplewski lesen wir aus- 
drücklich: „In Bezug auf die Bitter^schen Untersuchungen möchten wir 
glauben, dass er sicher die fraglichen Polbacterien auch gesehen, aber 
fälschlich für Diplokokken gedeutet hat. Kurz vorher, sagt Herr Csa- 
plewski, er wäre sehr erstaunt gewesen, alH er an die Untersuchung 
des Sputums ging, die von Bitter so genau beschriebenen Bacterien 
zu vermissen. Diese Aensserung, die er aber kurz nachher 
macht, beweist doch, dass er wohl die von Bitter genannten 
Diplokokken gesehen hat. Da er sie aber nicht als Diplo- 
kokken anerkennen konnte, hat er sie Polbakterien genannt 

Wir wissen von den Gonokokken, dass sie sicher die Kugelgestalt 
nicht haben, und wir nennen sie doch Gonokokken. Sie kehren einander 
eine abgeplattete Seite zu. Wir nennen sie aber doch Gonokokken, 
und ich wiederhole, wer einen Blick in diese mikroskopischen Präparate 
hineinthnt, wird man in der bestimmten Ueberzengang noch nur von 
Diplokokken, nicht von Polbacterien sprechen 

Herr Aronson behauptet, Bitter hätte gesagt, seine Bacterien 
bilden dicke Häutchen auf Agar. Das ist durchaus nicht der Fall. 
Bitter hat stets betont, seine Golonieen sind thautröpfenartig und sind 
sehr spärlich und zäh auf Agar. Das ist das, was Bitter als Gharakte- 
ristikum seiner Bacterien angeführt hat; von dicken Haut eben hat 
er niemals gesprochen. Es handelt sich hier also durchaus um keinen 
Bückzug. Aber ich glaube ja auch, dass die Einigung, die Herr Aronson 
vorausgesehen hat, kommen wird. Es ist ein und dasselbe, was Bitter 
zuerst beschrieben und die anderen nach ihm gefunden haben 

Hr. Arnheim (Schlusswort) : Ich hatte beabsichtigt, heute in erster 
Linie anatomisch-histologische Dinge zu besprechen, und wollte nicht 



- 167 - 

nStaer auf die Fra^re der Gultar eiogehen. Naehdem abor von Herrn 
Battermileh diese Frage hier in Flasa gebracht worden int, mass ich 
sagen, dass es weder Herrn Ritter noch Herrn Buttermilch gelingen 
wird, den todten Diplococcns noch einmal an erwecken. Herr Bitter 
hat hier immer gana andere Bacterien in seinen Gnltnren geaeigt als 
man im An^strichpräparat des Spatnms sieht. Er hat hier s. B. im Jahre 
1900 ein Prftparat demonstrirt, welches ans dicht gedrängten Kokken 
bestand. Das ist dorchans verschieden von dem, was ich hier geseigt 
habe nnd was Csaplewski meint, and was wir Alle meinen, die wir 
nns neoerdings mit dieser Sache beschlftigt haben. Darttber kann kein 
Zweifel sein. Ich branche anf die Sache nicht noch einmal näher ein- 
sngehen, um so mehr als Herr Aronson Jenen die Galtar der Bacterien 
betreffenden Sats noch einmal citirt hat, welchen Herr Ritter, wie ich 
genau weiss, in der Berliner klinischen Wochenschr. von 1892 ausge- 
sprochen hat: es bilden sich dicke Häate anf Agar nnd man mnss die 
Gultar, wenn man sie ttberimpfen will, entweder gana nehmen oder gar 
nicht. Da ist also nicht die Rede xron aarten tantropfenähnliehen Galtoren, 
sondern von groben ausammenhftDgenden Maassen. Eine Beschreibung 
der Goltoren wie sie Herr Buttermilch soeben vorgetragen hat, hat 
Herr Ritter nie gegeben. 



Sitzung Yom 13. Mai 1908. 

Vorsitaender: Herr Abraham. 
Schriftführer: Herr J. Israel. 

Hr. Buttermilch (snm Protokoll): Am vorigen Sitaungsabend ist 
in der Discussion ttber den Vortrag des Herrn Arnheim eine Be- 
hauptung wiederholt worden, welche sich legendenartig durch die Mit- 
theilungen der in Betracht kommenden Herren hinaieht, dass nämlich 
die charakteristischen Eigenthflmlichkeiten der Golonien Ritter'Acher 
Kenchhostendiplokokken von diesem Autor als dicke Häutchen be- 
schrieben seien. 

Da diese Behauptung trota meines energischen Protestes im Schluss- 
wort nicht nor aufrecht erhalten, sondern sogar die Unrichtigkeit meines 
Gitats ansdrileklich betont wurde, so ist mir nur die einaige, allerdings 
unwiderlegliche Beweismöglichkeit geblieben, mit giltiger Erlaubniss des 
Herrn Yorsitaenden, heute die hierher gehörigen Ritt er 'sehen Arbeiten, 
sowie die Gulturen aur gefl. Einsicht niederaulegen. 

In der ersten R.^schen Arbeit finden Sie (S. 9.) die Golonien fol- 
gendermaassen l>eschrieben : „Sehr feine, völlig oircumscripte und iso- 
lirte, opalescirende, mättgrane, schon dem Aussehen nach sehr fest co- 
härente, rundliche Körperchen^; dann wird weiter unten die Golonie als 
„Tröpfchen'* beaeichoet. In der aweiten Arbeit steht der verlesene Sata 
seiner Bedeutung wegen als Selbstcitat in AnfVIhrungsstriehen. Ausser- 
dem finden Sie allerdings auf derselben Seite mitgetheilt, dass die 
Golonien „indem sie ihr charakterisches Aussehen ein- 
bflssen, nach einigen Tagen an Ausdehnung annehmen und schliesslich 
eine ausammenhängende Decke bilden**. Das also, was der Autor als 
einen Verlust des charakteristischen Ansseheus seiner Golonien 
beaeichuet hat, soll Jetst plötalich aum Hauptcharacteristicum ge- 
stempelt werden, das unter Ignorirung der typischen Eigenschaften be- 
sonders und ausdrücklich aus- dem Znsammenhange herausgegriffen wird. 



— 168 — 

Auch dnreh die Betrachtnng der Galturen, die i. Th. noch aas dem 
Jahre 1892 stamiDen, können Sie flelbst beurtheiien, ob ich das Aas- 
sehen der Golonien richtig beschrieben habe und ob man sie überhaupt 
anders beschreiben kann. 

Hr. Arnheim: Ich betone nochmals, dass die von mir angesogene 
Bemerkung des Herrn Ritter über das Verhalten der Gultnren: «Sie 
bilden eine zusammenh äugende Decke, sich in der ersten Pablication von 
Ritter in der Berliner klin. Wochenschr. 1892 findet. In den späteren 
Pnblicationen sowohl von Ritter als Buttermilch (1896 und i8»9) 
sind gleichlautende Schilderungen der Golonien über „Die sähe Gon- 
sistenz und Gohärenz der Golonien** enthalten, Schiiderongen, welch«; 
keinesfalls den Merkmalen der Polbakterien entsprechen. 

Vorsitzender: Für die Bibliothek sind eingegangen: Von Herrn 
WilhelmFeilchenfeld: Gesundheitspflege des Auges nebst Rathgeber 
znr Berufswahl für Augenleidende. Berlin 1908. — Von der Berliner 
Rettungs-Gesellschaft: Bericht über die Thätigkeit für das 5. Ge- 
schäftsjahr 1902. Berlin 1903. 

Ich spreche dafür den Dank der Gesellschaft aus. 

Dann habe ich mitzutheilen, dass in der Sitzung der Aufnahme- 
commission folgende Herren aufgenommen worden sind: 

Dr. Franz Ludwig Baum, Dr. Hugo Hagedorn, Dr. Georg 
Leuk, Dr. Franz, Stabsarzt, Dr. Fritz Lesser, Dr. Alphonse 
Roman, Dr. Alfred Scheyer. 

Vor der Tagesordnung: 

1. Hr. Borchardt: 

Demongtration eines Falles von mnltlplen Exostosen; Ton Tnmor 
des Talns; eines Präparates von Sarkom der Patella. 

2. Hr. Lassar: 

Demonstration eines Falles von Uebertragnng der Bindertnber- 
cnlose anf den Menschen. 

Ich bin in der Lage, einen unerwarteten casuistischen Beitrag zu 
der Möglichkeit der Uebertragang boviner Tuberculose auf den Menschen 
hier kurz vorzuführen. Gewiss wird sich durch einzelne Vorkommnisse 
dieser Art die principiell so weittragende Frage nicht beantworten lassen. 
Aber wir müssen es wohl für Pflicht halten, Jeden einzelnen kritisch 
verwerthbaren Beitrag zu allgemeiner Kenntniss zu bringen. 

Von diesem Gesichtspunkte ausgehend war Herr Professor Oeter- 
tag so gütig, seinen Mitarbeiter und Assistenten, Herrn Dr. K., welcher 
augenblicklich hier anwesend ist, zu mir zu senden. Dieser Herr Gollege 
hat sich zu wissenschaftlichen Zwecken seit genau einem Vierteljahre 
mit der Tuberculose des Rindes befasst, dabei war ihm vorwiegend 
daran gelegen, tuberculöses Sputum zu wissenschaftlichen Zwecken m5g- 
lichst frisch zu gewiunen. Hiezu ist eine Manipulation erforderlich, die 
darin besteht, dass man mit der Hand in den geöffneien Bachen des be- 
treffenden tuberculös erkrankten Thieres hineinfasst und sich dabei selbst- 
verständlich an den scharfen Zahnrändem hier und da ein wenig ver- 
letzen kann. Innerhalb dieses kurzen Zeitraumes entwickelten sich an 
der bis dahin vollständig intakten Haut, namentlich der rechten, aber 
auch der linken Hand kleine tumorenähnliche Eruptionen, welche, wie 
ein Blick lehrt, vollständig Uebereinstimmung mit derjenigen Impftnber- 
culose zeigen, die uns allen aus anatomischen und klinischen Beobach- 
tungen vollständige geläufig ist und die man als Tuberculosis verrucosa 
cutis zu bezeichnen pflegt. — Soweit der bisherige Befund, der hier in 
einer übersichtlichen Moulage wiedergegeben ist. 



— 159 — 

Die weitere Erörterung dieses Falles mnss ich mir vorbehalten, 
Die Knötchen sollen exstirpirt werden, am sie su histologischer 
Prüfung nnd Weiterimpfnng an verwerthen. 

Tagesordnung: 
Hr. L. Dauelins und Hr. Th. Sommerfeld: 
Zur Behandlung der Langentnbercalose. (Mit KrankenvorstelluDg.) 
(Siehe Theil II.) 

Discnssion. 

flr. Max Wolff: Gegenüber der Bemerkung von Herrn Danelius, 
der die Poliklinik auch angeführt hat als Helferin für die Einführung 
dieses Mittels möchte ich hervorheben, dass wir von diesem Mittel gar 
nichts gesehen haben. Wir können weder pro noch contra etwas aus- 
sagen. Es sind nur einige Fälle dagewesen, die drei- bis viermal in- 
halirt haben, dann sind sie verschwunden. Ein Patient, ein Kehlkopf- 
tnbercnlöser, ist etwa acht Tage dagewesen und ist dann auch ver- 
schwunden, und wir können daher, wie ich wiederhole, aus eigener 
Kenntniss kein Urtheil über den Werth des Mittels abgeben. 

Ich möchte aber doch hinzufügen, dass mir gegenüber der früheren 
pessimistischen Auffassung, nach der die Lnngentuberculose überhaupt 
nicht oder nur äusserst selten für heilbar gehalten wurde, neuerdings 
nach der anderen Richtung hin die Heilung der Lungentiiberculose sowohl 
in klinischer wie in anatomischer Beziehung zu optimistisch aufgefasst 
wird. In Bezug auf „Ausheilung** der Tuberculose im eigentlichen Sinne, 
d. h. spurloses Verschwinden aller localen Erscheinungen mnss man 
sehr vorsichtig sein und kann erst nach jahrelanger Beobachtung etwas 
über einen in dieser Weise gehellten Fall aussagen. Ich halte im All- 
gemeinen die Zeit, die sich Ja hier bei Herrn Danelius auf höchstens 
fünf oder sechs Monate, auch nicht einmal in allen Fällen, soviel ich 
gehört habe, beziehen kann, für eine viel zu kurze, um bestimmte Ur- 
theile abzugeben. Dasjenige, was man aber als Heilung der Tuberculose 
für gewöhnlich bezeichnet, sind ja Heilungen mit Verödung des be- 
troffenen Lungentheils, mit mehr oder weniger ausgedehnter Binde- 
gewebsbildung, wobei das indurirte Bindegewebe meist noch mehr oder 
weniger zahlreiche käsige Einschlüase mit TuberkelbaclUen enthält, die 
jahrelang ihre patbogenen Eigenschaften bewahren können. Auch bei 
dieaer nHeilung**, die also keine Restitutione in integrum darstellt, kann 
man erst nach Jahrelanger Beobachtung von Heilung oder besser von 
Vernarbnngsprocessen sprechen. 

Im Laufe der Jahre bin ich übrigens in der Beurtheilung auch an- 
derer Heilmittel sehr vorsichtig geworden, die bei der Lungentubercnlose 
ebenso warm empfohlen worden sind, wie das eben von Herrn Dane- 
lius und Sommerfeld empfohlene Mittel. Die hervorgehobene Gewichts- 
zunahme bei den Phthisikem nach dem Gebranch dieses Mittels wird in 
ihrer Bedeutung vielfach überschätzt, ebenso andere allgemeine Erschei- 
nungen der Besserung. Die Hauptsache bleibt der locale Beftand. In 
Bezug hierauf sieht man aber, dass die Gatarrhe auch durch andere 
ätherische Oele, z. B. durch die bekannte Anwendung des Terpentinöls 
günstig beeinflusst werden können, in gleicher Weise wie durch das 
iSncalyptusöl in dem eben empfohlenen Mittel. Aber auch ohne Jeden 
therapeutischen Eingriff können Rasselgeräusche verschwinden, bisweilen 
sind sie heute verschwunden, später hört man sie wieder. Kurz alle 
diese Dinge lassen sich erst nach langer Zeit definitiv benrtheilen. Zu 
Inhalationen habe ich auch andere zur Zeit viel gerühmte Antiphthi- 
sica durchprobirt. Vor 20 Jahren das damals und auch später noch viel 
empfohlene benzoesanre Natron, vor 2 Jahren das mit grosser Emphase 



— 160 - 

in die Therapie der Phthise ein^ffihrte Igaiol, das ich aaoh experimentell 
geprflft habe. Formaliii nnd Sablimat, ebenfalls bei Tobercolose em- 
pfohlen, habe ich auch inhalatorisch- experimentell geprflft bei tnbercnlOs 
gemachten Tbieren. 

Ich wiederhole, von allen diesen bei der Tabercolose ebenso warm 
empfohlenen Mitteln haben wir einen dauernden localen Erfolg nicht 
sehen können nnd sind dieselben im Wesentlichen anch wieder in der 
Tnbercnlose-Therapie verschwunden. 

Was ich aber besonders vermisse bei den Untersuchnngen von 
Herrn Danelin^, das sind, da Sectionen fehlen, Thierversnche, am »i 
sehen, ob dieses Mittel auf den tnbercalOsen Process flberhaupt irgend 
einen erheblicheren Einfloss nach der Seite der Bindegewebsbildung aua- 
inflben im Stande ist. % 

Trotz der so vielfachen Misserfolge, die wir mit anderen Mitteln 
gehabt haben, werden wir wahrscheinlich auch dieses Mittel noch ver- 
suchen; aber ich wiederhole, man kann bis Jetit bich auf die vorgetra- 
gene Mittheiinng hin nur sehr vorsichtig über den Werth desselben 
aussprechen. 

Hr. Kam in er: Ich möchte die Ausführungen der Herren Dane- 
lins und Sommerfeld, aus theoretischen Gründen besonders, nicht un- 
widersprochen lassen. Die Herren haben es nicht prftcise ent- 
schieden, ob sie das Mittel für ein symptomatisches oder 
ein specifisches Mittel halten. Nun symptomatische Mittet haben 
wir Ja sattsam genug. Aber aus den mitgetheilten Krankengeschichten 
geht ja mit Sicherheit hervor, dass das neue Mittel direct auf den tnber- 
culOsen Process einwirken muss. Ist das durch diese Art der Therapie 
überhaupt möglich? Inhalationen, mit allen möglichen Mitteln sind Ja 
schon seit mehr als 4 Generationen zur Heilung der Lnngentubercnlose 
versucht worden, ohne dass die Annahme einer specifischen Einwirkung 
der Kritik hätte Stand halten können. Dieser Misserfolg ist aber auch 
in dem Wesen der Therapie begründet. Es kann Ja kein Zweifel sein, 
dass die inhalirte Flüssigkeit direct mit dem Kehlkopf, der Trachea nnd 
den grossen Bronchien in Berührung kommt, aber nur ein verschwindend 
kleiner Theii gelangt in die Alveolen hinein. Geppert hat nun darauf auf- 
merksam gemacht, dass das Eindringen eingeathmeter Stoffe in die tieferen 
Lungenabschnitte nur dem Vorrücken der Luftsäule, was durch die Aus- 
dehnung der Alveolen ermöglicht wird, entsprechen kann. Da aber bei 
Infiltrationen die Alveolen luftleer sind und folglich nicht mehr mit- 
athmen können, so kann auch die inhalirte Flüssigkeit gamicht in die 
Infiltrate hinein gelangen. Die Richtigkeit dieser Ueberlegung hat Ja 
Schreiber auch bewiesen. Schreiber hat bei Thieren Abscesse, In- 
filtrate und Tuberculose erzeugt und hat die Thiere dann Kohlenstaub 
inhaliren lassen. In den Krankheitsherden fand sich dann bei der 
Section keine Spur der Kohle, wohl aber zu grösseren Klumpen geballt 
in den gesunden Partien. Diese theoretischen Erwägungen machen die 
Hoflhungen durch Inhalationen die Lungentuberculose zu heilen, welches 
anch das Inhalationsmittel sei, zu einer illusorischen. Und die frappi- 
renden Besserungen, die die Herren Vortragenden erzielt haben wollen, 
sind wohl kaum auf Rechnung ihrer Therapie zu setzen. Deshalb 
glaubte ich es hier aussprechen zu müssen, dass das Mittel nicht 
die Perspective hat, die ihm hier eröffnet worden ist. 

Hr. Engel: Da ich die Sputa zu untersuchen Gelegenheit hatte, 
möchte ich noch mit wenigen Worten auf diese zurückkommen. Im 
Princip stehe ich, wie ich das vor Jahren schon einmal ausgeführt habe, 
ähnlich wie der Herr Vorredner, auf dem Standpunkt, dass die hepati- 



- 161 — 

airteD Stellen in der Lange durch Inhalationen direkt nicht beeinfluBst 
werden können, nnd zwar dämm nicht, weil Ja gasförmige Sabetanato 
nur dahin gesogen werden können, wohin Lnft gesogen werden kann, 
nnd ich glaube, das» das in hepatieirte Lungenpirtien nicht möglich ist. 
Ich habe mich aber trotsdem der systematischen Untersuchung der 
Sputa nntenogen, die mir Herr Danelius im Lanfe einer Reihe von 
Wochen gebracht hat, und ich muss sagen, dass, obwohl ich Sputa 
untersucht habe, welche von Kranken stammten, die mit Greosot be- 
handelt worden sind, und obgleich ich viele Sputa su untersuchen hatte, 
die von Kranken berührten, welche lange mit den verschiedenen Tuber- 
calinen behandelt worden «waren, mir doch die Sputa, die ich von Herrn 
Danelius bekam und die nach seiner Angabe denselben Kranken an- 
gehörten, sehr auffällig waren. Die klumpigen, baeterienreichen Sputa 
änderten sich doch einige Wochen, nachdem ich sie systematisch unter- 
ancht hatte, in einer Weise, dass ich mir sagte, der Verlauf, der hier 
in der Lunge stattfindet, ist doch vielleicht ein etwas anderer als der, 
den ich sonst bei Tnbercnlose gefunden habe. Thatsftchlich nahm die 
Zahl der Tuberkel bacillen — worauf es ttbrigens, wie Herr Danelius 
schon aufmerksam gemacht hat, nicht gar zn sehr ankommt — ausser- 
ordentlich ab, und da hauptsächlich Werth auf die Anwesenheit der 
elastischen Fasern gelegt wurde, so fiel es auf, dass in einigen von den 
Fällen — nicht in allen — die elastischen Fasern, die sonst leicht su 
finden waren, in den lotsten Sputis, die ich bekam, sum Theil nicht 
mehr gefunden werden konnten. Aber ich habe keine Ahnung, was ans 
den Kranken nach einem Jahre, nach awei Jahren n. s. w. werden 
wird. Ich beschränke mich darauf, Ihnen ocjeetiv das vorsntragen, was 
ich gesehen habe. 

Hr. Th. Sommerfeld: Wegen der vorgerfickten Zeit werde ich 
nur in Kürze auf einige Bemerkungen der Discussionsredner eingehen. 

Den elgenthümlichsten Einwand hat Herr Gohn erhoben, indem er 
die Frage aufwarf, weshalb Danelius und ich den heutigen Vortrag 
gehalten hätten, da es uns doch nicht gelungen sei, die Tabercnlose zur 
völligen Heilung zn bringen. Die Antwort hierauf erledigt auch die Be- 
denken der Herren Wolff nnd Kam in er. Wie ans meinem Vortrage 
deutlich hervorging, habe ich die als Sanoson bezeichnete Mischung 
keineswegs als ein antitnberculöaes Speciflcnm hingestellt, sondern ledig- 
lich als ein sehr wirksames Unterstützungsmittel bei der Behandlung 
Tuberculöser, indem es neben den katarrhalischen Erscheinungen, Husten 
und Auswurf, auch die Nachtschweisse, den Appetit nnd Schlaf auffallend 
günstig beeinfiusst, und in allen von und beobachteten, sehr zahlreichen 
Fällen die Anwendung narkotischer Arzneien überflüssig macht. In dieser 
Besiehung hat mir in meiner 17 jährigen Praxis kein Heilmittel so gute 
Dienste geleistet wie gerade das Sanosin. 

Auf Grund dieser Erfahrungen glaubten wir berechtigt nnd ver- 
pflichtet zu sein, die Gollegen mit der neuen Behandlungsmethode be- 
kannt zu machen. Sache der Aerzte wird es sein, das Mittel nunmehr 
selbst zn prüfen und sich ein eigenes Urtheil zu bilden. 



Sitzung vom 20. Mai 1908. 

Vorsitzender: Herr Senator. 
Schriftführer: Herr von Hansemann. 

Hr. Milchner (zum Protokoll): In der letzten Sitzung dieser Ge- 
sellschaft sagte Herr Dane lins in seinem Vortrage „Zur Behandlung 
Vorhand!, dor Berl. med. Gea. 1V03. 1. 1 i 



— 162 — 

der Taberculose") dase ein Thefl seiner Untersiichungen dnrcb Herrn 
Dr. Michner, Assistent des Herrn Geheimrath Senator, oontrolirt 
worden seien. 

Da hierdurch, wie ioh mich ttbersengt habe, bei der Versammlnaf 
die Meinong erweckt worden ist, als ob ich die gfinstigen Schlosafolge- 
mngen des Herrn Vortragenden, betreffs der Heilung der vorgestellten 
Patienten getheilt hatte, so gebe ich hente ni Protokoll, dass dem nicht 
so war. — 

Mit Erlanbniss meines verehrten Chefs, des Herrn Qeheimrath 
Senator, habe ich aneh einige Patienten der UniversitItspoUklinik fOr 
innere Krankheiten das Mittel (Sanosin) inhaliren lassen, jedoch dann 
von der weiteren therapentischen Anwendung Abstand genommen, da 
ich die erwarteten Erfolge nicht constatiren konnte. 

Vorsitzender: Wir haben als Oäste unter uns Herrn Dr. Standt 
aus Mannheim und Herrn Dr. Golnchowski ans Jekaterinoslaw, die 
ich Namens der Gesellschaft heralieh begrüsse. 

Zur Aufnahme vorgeschlagen sind Herr Dr. Frits Bösen feld, 
Joachimsthaler Strasse von Herrn Grfinthal.. 

Ausgetreten ist Herr Dr. Franz Fürstenheim, der seit 1892 Mit- 
glied der Gesellschaft war. 

Ffir die Bibliothek ist eingegangen: Von Herrn M. Zondek: Die 
Topographie der Niere und ihre Bedeutung ffir die Nieren-Ghimigie. 
Berlin 1908. — Von Herrn Gazals-Toulouse: Les faisensea d*aages, 
auteur principaux de la d^population de la France. 

Ich darf wohl im Namen der Gesellscaft dem Herrn Verfasser den 
Dank aussprechen. 

Vor der Tagesordnung: 

1. Hr. Stnertz, Stabsarzt und Assistent der II. medicinischen Klinik, 
berichtet mit Krankenvorstellung über einen auf der Klinik beobachteten 
Fall von schwerer intestinaler Antointoxication mit meningitisariigen 
Erscheinungen und 12 Tage währender Brachycardie mit hoher Pnls- 
Spannung. Auch die Reizung des Herzvagus und des vasomotorischen 
Centrums wird auf die Darmtoxinwirkung zurückgeführt. Der Kranke 
wurde nach schwerem DiHtfehler von Krämpfen und Bewusstlosigkeit 
befallen. Die Brachycardie setzte am Tage nach dem Anfalle ein und 
hielt 12 Tage an. Im Urin aussergewöhnlich reicher Indican, etwas 
Albumen, kein Aceton und keine Acetessigsäure. Die Krankheitserschei- 
nungen schwanden auf energische Darmentleerung, Calomelgaben nnd 
Diätregelung. Der Fall wird noch ausführlich veröffentlicht werden. 

2. Hr. Haus Hirschfeld: 

Demonstration eines Falles von symmetrischen Lipomen mit dem 
Blntbeftand einer Psendolenkämie. 

Diejenige Form der multiplen symmetrischen Lipome, die vornehm- 
lich am Nacken und am Halse lokalisirt sind und den daran befallenen 
Individuen ein sehr eigen thümliches Aussehen verleihen, das Madelung 
veranlasst hat, das Krankheitsbild als Fetthals zu bezeichnen, ist von 
zwei französischen Autoren Lannois und Bensaude, Adenollpomatooe 
genannt worden. Diese beiden Autoren, deren Arbeit über diese Frage 
ich wegen der instructiven Abbildungen herumreiche (Nouv. Jconog. d. 
1. Salpetriere 1900), haben diesen Namen deshalb gewählt, weil nach 
ihrer Ansicht die Erkrankung im Wesentlichen auf einer Affection der 
Lymphgefässe und Lymphdrüsen beruht, zu der sich die Lipombildung 
erst secundär hinzugesellt hat. 



— 168 — 

Ob dteae AaffMsiing fflr alle in der Nacken- und Halsgegend lokali- 
sirten symmetrisohen Lipome satriflt, möchte ich aaf Grand des Stadiums 
der bisher darfiber vorliegenden Litteratnr dahingestellt sein lassen. Bei 
ans in Deutschland hat sich die Beaeichnnng Adenolipomatose, soweit 
mir bekannt, nicht eingebürgert, nnd man bringt wohl anch die sym- 
metrischen Lipome der Hals- und Naokengegend nicht in Zusammenhang 
mit Lymphdrüsen. Doch liegen swei Arbeiten deutscher Autoren vor, 
welche die skiuirte Ansicht von Lannois nnd Bensaude m bestfttigen 
scheinen. GObel (Gentralbl. f. allg. Pathol. 1895) hat in einem typischen 
Fall Yon Madelung^schem Fettiials Tumorstückchen exstirpirt und ge- 
aehnitten nnd den milsroskopischen Nachweis erbringen können, dass die- 
selben sowohl Lipom- wie Lymphdrüsengewebe enthielten und Askanasy 
(Yirdi. Arch., Bd. 169) hat in einem Fall von multiplen Lipomen eben- 
falls aeigen können, dass die Lipombildung in Lymphdrüsen stattge- 
ftanden hatte. 

Dass man unter Umstünden anch ohne Untersuchung von Tumor» 
Stückchen einen genetischen Zusammenhang zwischen symmetrischen 
Lipomen nnd Lymphdrüsen annehmen darf, soll der Fall beweisen, den 
ich mir erlaube, Ihnen heute hier vonustellen. 

£s ist ein 57 Jahre alter Arbeiter, der mir vor ca. 3 Monaten von 
Herrn Herrn Gollegen W. Kramm Eum Zwecke einer Blutuntersuchung 
Überwiesen wurde und den ich seitdom beobachte nnd behandle. 

An dem im Gesicht etwas blass nnd cachectisch aussehenden 
Manne, der am übrigen Körper sehr gut genShrt ist, fallen eine Reihe 
▼on Tumoren auf, die bei näherer Untersuchung sich als Lipome er- 
weisen. Zwei derselben sitzen symmetrisch beiderseits am Hinterhaupt, 
■wischen Protuberantia occipitalis externa und Processus mastoideus; 
dieselben sind von harter Gonsisteni und scharf gegen die Nachbar- 
schaft abgegrenit. Ein unpaarer Tumor sitst grade über der Yertebra 
prominens, ist von weicherer Gonsistens und nicht scharf von der Um- 
gebung abgrensbar. Dann ist die ganze Gegend unter dem Kiefer und 
Ohr bis zum Kinn eingenommen von weichen Lipomen, die sich eben- 
falls von der Umgebung nicht abgrenzen lassen. Ein grosser unpaarer 
Tumor sitzt dann in der Fossa Jugnlaris und auf dem Manubrinm sterni ; 
man kann in ihm deutlich mehrere Lappen fühlen. Die grosse Ge- 
schwulst in der rechten Leistenbeuge beruht auf Lipombildung in der 
Wandung eines alten Bruchsackes. Auch in der linken Leistenbeuge 
bemerkt man eine diffuse, auf lokaler Fetthyperplasie beruhende An- 
schwellung. Auf mehrere andere kleine Lipome am Rumpf und den 
Extremitftten des Patienten will ich nicht näher eingehen. 

Das AllgemeinbeÜnden ist ein sehr schlechtes, Patient fühlt sich 
äusserst schwach und matt. Er wird namentlich von starker Dyspnoe 
geplagt, die zum Theil auf die Folgen eines operirten rechtsseitigen 
Thoraxempyems, zum Theil aber auch vielleicht anf die intrathoracale 
Eatwickelnng von Tumoren derselben Art, wie sie an der Körperober- 
fläehe sind, zurückzuführen ist. Der Urin enthält Spuren von Eiweiss 
und einige hyaline und grannlirte Cylinder. 

Die Untersuchung des Blutes ergab zunächst das Bestehen einer 
massigen Anämie, der Hämoglobingehalt beträgt 70 pGt., die Zahl der 
rothen Blutkörperchen 4000000. Die Zahl der weissen schwankte 
zwischen 8 nnd 9000, war also normal. Einen bemerkenswerthen Be- 
fund zeigte die Untersuchung von Trockenpräparaten, nämlich ständig 
eine erhebliche Zunahme der relativen Zahl der Lympbocyten. Während 
in der Norm ca. 75 pCt. polymorphkernige Leukocyten und 25 pGt. 
Lymphocyten vorhanden sind, hatte dieser Kranke im Anfang der Beob- 
achtung 71 pGt. Lymphocyten und 29 pGt. polymorphkernige Leukocyten. 

n* 



— 164 — 

Im VerUafe der Beobachtong, vieUeicbt anter dem Einflasa einer Arsen- 
car, änderte sich das Verhältniss etwas und nur Zeit bat Patient 61 pÜL 
Lymphocyten und 89 pGt. polymorpbkemige Leokocyten. 

Es liegt also der typische Blntbefiind der Psendoleoklmie vor. Da 
nnn bei dem Patienten nirgends Lymphdrttsentnmoren an fflblen sind, 
so erscheint die Annahme, dass die vorhandenen Lipome in irgend einer 
Weise die Lymphdrüsen mit affloirt haben mfissen, dorchans berechtigt, 
^a sonst eine Erklärung ftir den Blntbefand nicht an finden wäre. Die 
Beseichnang dieser Lipome als Adenolipome im Sinne von Laonoia 
and Bensande ist daher für nnsem Fall sehr passend, besser nennt 
man sie vielleicht noch Lymphadenolipome. lieber Blntontersachangen 
bei Adenolipomen wird mehrfach berichtet; meist soll das Blnt normal 
gewesen sein, Lannois und Bensande geben einige Male aoidrdi'k- 
lich an, eine Verminderung der Lymphocyten festgestellt sa haben. Nor 
Jabonlay sah einmal relative Vermehmng der Lymphocyten. leb 
selbst ontersnchte vor einiger Zeit einen sehr typischen Fall im Kranken- 
haase Moabit auf der Abtheiloog meines fHiheren Ghefii Herrn Prof. 
Ooldscheider, ohne eine Blatverändernng xu constatiren, Obrigena 
denselben Fall, den Herr Sinnhnber nenlich im Verein fflr Innere 
Medicin vorstellte. 

Als geklärt kann demnach das Krankheitsbild der Adenolipomalose 
nicht gelten. Ob alle äasserlich ähnlichen Fälle wirklich nsammenge- 
hören, mnss noch als Bweifelhaffc gelten, namentlich da auch so wenig 
histologische Untersachongen vorliegen. Die Fälle von Göbel und As- 
kanaiy nnd der von mir heot vorgestellte, sind bisher die einilgen in 
Deutschland, in welchen ein genetischer Zusammenhang der Lipome 
mit Lymphdrüsen nachgewiesen wurde. Beaüglich des Blntbefondea 
verhält es sich wohl bei der Adenotipomatose ähnlich wie bei der 
Pseudoleukämie, es giebt Fälle mit und Fälle ohne relative Lympho- 
cyten Vermehrung. 

Hr. Senator: Ich möchte den Herrn Vortragenden fragen, wie sich 
die Milz verhält? 

Hr. Hirschfeld: Die Milz ist nicht vergrössert. 

3. Hr. Eckstein: 
Ein Fall YOn mit Hartparafflninjectionen behandelter Hemiatrophia 
facialis progressiva. 

Vor etwa 1 Jahre hat Herr Rothmann in dieser Gesellschaft iwpi 
Fälle von Hemiatrophia facialis progressiva vorgestellt und dabei die 
dunkle Aetiologie dieses seltenen Leidens erörtert. Sie wissen, dass es 
sich darum handelt, ob in diesen Fällen eine Trigeminus- oder eine 
Sympathicusaffection oder vielleicht Folgen einer abgelaufenen lokalen 
Infection vorliegen. 

Ich möchte mir erlauben, Ihnen heute einen Fall vorsustellen, der 
vor wenig Tagen in meine Behsndlung gekommen ist und der Ihnen 
nicht nur die Symptome dieses seltenen Leidens in besonderer Schärfe 
zeigt, sondern vielleicht für die Aetiologie etwas verwerthbar ist, der 
aber vor allen Dingen deswegen interessant ist, weil ich bei ihm eine 
Therapie eingeschlagen habe, die, wie Sie sehen werden, bei diesem 
bisher unheilbar betrachteten Leiden gute Erfolge gehabt hat. 

Die 54 jährige Patientin erkrankte im Alter von zehn Jahren, 
während sie in dieser Zeit sehr viel mit Zahneiterungen zu thnn hatte 
und ihre sämmtlichen Zähne verlor — sie trägt Jetzt ein Ober- und 
Unterkiefergebiss — in der Weise, dass die linke Wange ohne nennens- 
werthe Schmerzen anschwoll und sich rötbete. Nach wenigen Wochen ver- 



— 165 — 

giag mK der Anschwellang die BGthe nnd machte dem Gegentheil Plats ; 
die Wange fiel vollkommen ein und wurde blaeaer als die der anderen 
Seite. Im Laofe eines Jahres atrophirte sie in der aasgesprochenen 
Weise, wie Sie es hier sehen (Fig. 1). sodass die Wange geradezu ein 
tiefes Loch bildete; aach die Schläfengegend zeigte tiefe Furchen. Die 
Moskulatnr war intakt, die Sensibilität war nicht herabgesetzt, eher 
etwas erhöht. Die Haut war dflnn und stärker pigmentlrt, dsr Ober- 
nd Unterkiefer in der Entwickelnng zurückgeblieben, sodass eine deut- 
liebe Gesichtsasymmetrie resultirte. Die Zunge war nicht betheiligt. 

Figur l. 




Ich weiss nicht, eb es Ihnen bekannt ist, das» vor etwa IV2 Jahren 
Luxenburger in München zuerst die Gersuny 'sehen Vaselinein- 
spritzungen mit bestem Erfolge zur Behandlung dieser Affection ange- 
wandt hat. Indess bemerkte er doch, dass sich schon nach iVs Mo- 
naten, wie dies auch von anderen berichtet wurde, das Resultat infolge 
Resorption des Vaselins deutlich verschlechtert hatte, sodass eine Nach- 
fflllang nOthig war. Er berichtet aber nicht, ob die Patienten, die eine 
grossere Reihe von Injectionen über sich haben ergehen lassen müssen, 
dazu bereit gewesen sind. 

Vor wenig Monaten hat nun Gersuny selbst ebenfalls über einige 
Fälle berichtet und in Wien einen solchen vorgestellt, in dem bisher 
Qidits von Resorption bemerkt wurde. Es liegt das vielleicht daran, 
dass er die grosse Anzahl von Injectionen, die nöthig waren, auf eine 
sehr grosse Zeit vertheilt hat und die vielleicht sonst doch bemerkbar 



— 166 -^ 

^wordene Resorption inzwischen immer wieder dnrcli NucbfUlnng gut 
gemaclit hat. 

Ich habe nun bei dieser Patientin, die vor fOnf oder sechs Tagen 
erst in meine Behandlung kam, in einer einzigen Sitzung etwa 15 bis 
20 ccm Paraffin vom Schmelzpunkt 56—58 * injicirt, nnd da sie morgen 
bereits wieder in ihre Heimath abreist, möchte ich mir erlauben, sie 
Ihnen heute noch vorzustellen, obwohl sie, wie Sie sehen werden, noch 
einige Symptome der Einspritzung, nämlich eine ziemliche Schwellung 
nnd Röthung der Partie darbietet. 

Sie sehen auf dem nächsten Bild (Fig. 2), dass die Wange so gut 
wie völlig ausgeglichen ist; anch die Furchen der Schläfengegend sind 

Figur 2. 




verschwunden, der tiefe Schatten ist kaum mehr angedeutet, sogar die 
ausgesprochene Schädelasymmetrie ist nicht mehr zu finden. Die Pa- 
tientin kann sich jetzt — nach 44 Jahren — wieder ruhig mit nn ver- 
hülltem Kopfe zeigen. 

Ich wollte die ganze Einsenkung nicht auf einmal ansglelehen, weil 
die nöthig gewordene Quantität eine so grosse geworden wäre, dass idi 
befürchtete, die Haut würde die Spannung nicht aushalten. Ich habe 
mir aber vorbehalten, eventuell kleine Ungleichheiten, die sich später, 
nachdem die Schwellung vorübergegangen ist, noch bemerkbar machen 
sollten, auszugleichen. Jedenfalls war der Erfolg der einen Sitzung der- 
art, dass ich glaubte, Ihnen die Patientin als so gut wie geheiit vor- 
stellen zu können. 



-^ 107 — 

Die Einselhelten der NiveaacliffereiiBeii kOnnen Sie in exakter Weise 
aa den heramgereichten Gyp«al>gfi88en vergleichen. 

4. Hr. B. Ledermann: 

Ein Fall von Bromodcrma alcerosom. 

leh möchte Ihre AaAnerksamkeit anf einen Fall eines seltenen 
Arsoeiexanthems lenken. Der 7Jfthrige Knabe kam Ende MSra wegen 
Keochhnstenfl in die Behandiang des Kinderariles Herrn Dr. Ritter, 
der auch die Freundlichkeit hatte, mir den Kranken spüter an ttber- 
weisen, und wurde mit Bromoform in der für sein Alter ttblichen Dosis 
behandelt. ZnnSchst stellte sich ein akneartiger Ausschlag eiu, wie er 
auch sonst nach Bromgebrauch beobachtet wird. Das Bromoform wurde 
weiter gegeben, da erfahmngsgemiss solche AkneausschlSge bei fortge- 
aetstem Bromgebrauch yersehwinden, der Körper sich gewissermaassen 
an das Brom gewöhnt. In diesem Falle trat die Gewöhnung nicht ein, 
sondern es gesellten sich nach nngeflUir 14Uigigem Bromoformgebrauch 
an der Beugeseite beider Unterschenkel zwei etwa iweimarkstflckgrosse, 
rothe Flecken in symmetrischer Anordnung hinan. Die am linken Unter- 
adienkel befindliche Plaque verwandelte sich bald in ein derberes In- 
filtrat, das sehr schnell lerflel und ein stark secernirendes, tief ler- 
klttftetes Oeschwfir mit papillomatösem Qrunde hinterliess. An dem 
recliten Unterschenkel dagegen entwickelte sich die gleich grosse Plaque 
nur SU einer leicht secemlrenden, oberflilchlichett Brosion. 

Als ich den Knaben Anfang Mai in Behandlung bekam, fand ich 
das Geschwür, welches den Eindruck eines tiefen, necrotischen Zerfalls 
machte, schon in seiner gansen Grösse vor, an dem anderen Unter- 
schenkel eine blanröthliche Plaque mit siebartig durchlöchertem »honig- 
wabenähntichen*^ Grunde, ans dessen Poren sich eine eitrig seröse 
Flfissigkeit entleerte. Ausserdem waren noch Akneknötchen- und Blas- 
cheneruptioneu an den Oberschenkeln nnd den Ohrmuscheln an sehen. 

Es handelte sich nun um die Differentialdiagnose dieser Affection 
nnd es kam in Frage, ob ein zerfallenes Gummigescbwür oder ein tuber- 
cnlöser Process oder schliesslich, ob diejenige Affection vorliege, die 
man als Bromoderma beseichnet, in diesem Falle wohl passender als 
Bromoderma ulcerosum, also ein Zerfallspunkt des Bromoderma 
tuberosum — flbrigens eine Affection, die schon häufig bei den competen- 
testen Beurtheilem differential-diagnostische Zweifel veranlasst hat. Die 
Diagnose Lues konnte ausgeschlossen werden, da weder bei dem Knaben, 
noch seiner Familie — Eltern und Geschwistern — irgend welche 
Zeichen einer erworbenen oder ererbten Lues aufgefunden werden 
konnten, auch der an dem andren Unterschenkel befindliche Fleck gar 
keine Aehnlickheit mit irgend einer luetischen Affection hatte. Gegen 
Tuberculose sprach ausser dem gegen die Diagnose Lues zuletst er- 
wähnten Umstand das acute Auftreten des Geschwttrs, das keine unter- 
minirtea Bänder hatte und auch seinem sonstigen Verhalten nach in 
keine der bekannten tubercnlösen Geschwflrsformen eingereiht werden 
konnte. Es blieb also mit Bilcksieht auf das klinische Verhalten nnd 
die Anamnese nur diejenige Affection öbrig, die man als Bromulcus, 
als Bromoderma bezeichnet. 

Obarakteristisch ffir diesen Fall ist, dass die ulceröse Zerstörung 
nicht gleich nach Beginn der Bromoformdarreichung entstanden ist, 
sondern etwas später, also gewissermaassen eine cumulative Wirkung 
des Bromoforms stattgefunden hat, eine Beobachtung, die man in selchen 
Fällen Öfter macht. Es ist Ja auch bekannt, dass Brom im Gegensatz 
an Jod im Körper sehr viel länger, selbst nach einmaliger Darreichung 
▼erweilt Ein Fall wird sogar beschrieben, wo nach eintägiger Dar- 



— 168 -- 

reichang von Brom bei einer säugenden Fran 14 Tage lang Brona in 
der Milch gefanden wurde und das gesäugte Kind einen Bromanssehlair 
bekam. 

Natürlich wird ein solcher Fall, der Jetzt fibrigens unter ganz milder 
Behandlung mit essigsaurer Tbonerde heilt. Niemand abhalten, auch in 
Zukunft Bromoform zu gnben, da man sich gegen Arzneiidiosynerasiea 
bei erstmaligem Gebrauch des Medicaments niemals schützen kann. Ich 
wollte aber diesen Kranken yorstellen, da solche Fälle Ja differential- 
diagnostisch wichtig sind und die Affection in der That sehr selten in 
dieser Weise beobachtet wird. 

Discussion. 

Hr. Ritter: Wenn ich den Mittheilungen des Herrn GoUegen Leder- 
mann eine kurze Bemerkung hinzufüge, so geschieht dies nur aus Sorge um 
den guten Ruf des Bromoform. Wir verfügen in Folge unserer ätio- 
logischen Untersuchungen über ein besonders reichcA Keuchhustenmaterial 
und konnten im Verlaufe von zehn Jahren über 4000 Kinder mit Bromoform 
behandeln. Da sich unter dieser Bromoformbehandlung nur siebenmal 
eine Nebenwirkung auf die Haut herausgestellt hat, so spricht das ja 
schon für die Ungefährlichkeit des Mittels in dieser Richtung. Würden 
aber alle sieben Fälle derart starke Hautaffectionen gewesen sein, so 
wäre allerdings trotzdem die souveräne Stellung des Bromoform in 
der Kenchhustentherapie, für die ich in Wort und Schrift stets einge- 
treten bin, etwas erschüttert. Aber glücklicherweise gehdren solche 
intensiven Hautveränderungen während oder infolge dieser Behandlung 
zu den grössten Seltenheiten. Bei den übrigen im Verlauf einer Bromo- 
formelnwirkung beobachteten Hauterkrankungen handelte es sich einmal 
um ein Bromexanthem. viermal um Bromakne, einmal um tuberöse Ge- 
schwulstbildungen der Haut, über welche die begutachtenden dermato- 
logischen Herren Collegen zu einem einheitlichen Urtheil nicht gelangen 
konnten, und dann um diesen Fall von Bromoderma ulcerosum. 

Die tuberöse, durchaus nicht aufgeklUrte Affection zeigte sich erst 
4—5 Wochen nach Abschluss der Bromoformbehandlung und schwand 
restlos unter Anwendung von Jodelsensyrup. Das Bromexanthem und 
die Bromaknefälle sind trotz Weitergabe von Bromoform, da wir in 
Rücksicht auf die vorzügliche Einwirkung des Präparates auf das grund- 
liegende Leiden dasselbe nicht aufgeben wollten, in verhältnissmäasig 
recht kurzer Zeit abgeheilt, sodass wohl eine schliessliche Gewöhnung 
angenoinmen werden darf. Und so glaubte ich auch bei dem vorge- 
stellten kleinen Patienten die Bromoforman Wendung nicht einschränken 
zu sollen, als sich nach 8 Behandlungstagen eine Bromakne einstellte. 
Diese war auch nach einer Woche ziemlich verschwunden. Da zeigten 
sich bei einer erneuten Vorstellung nach ca. 10 Tagen zwei kl^ne 
ulceröse Stellen an der unteren Parthie beider Waden, welche dann 
innerhalb 8 Tagen, nachdem nunmehr der Bromoformgebrauch ausgesetzt 
war, diese starken Dimensionen angenommen haben. Ueber Wesen und 
Bedeutung dieses dermatologischen Vorganges hat Herr College Leder- 
mann Aufklärung gegeben. Ich möchte nur nochmals betonen, dass 
dieses die stärkste und auch vorläufig in ihrer Art einzig dastehende 
Hautaffection ist, welche auf eine Bromoformbehandlung zurückgeführt 
werden kann. 

5. Hr. Franz stellt einen 21Jährigen Patienten der von Bergmann- 
scheu Klinik vor mit angeborenem rechtseitigen Oberschenkel- und 
Wadenbeindefect. Daneben besteht eine Goxa vara, eine Deformität 
des Kniegelenks mit Subluxationsstellang der kleiner als normalen 



— 169 — 

Patella und eine hochgradige EqninovalgDsstellong mit Sobloxation der 
Peronealsehnen. Die Demonstration von 2 Röntgenanftiahmen erllotert 
den klinischen Beftind. Die Anamnese ergiebt keine hereditftre Be- 
lastnngy auch sonst kein Moment, welches eine Erkllmng dieser Miss- 
bildong abgeben könnte. Dagegen behauptet der Patient, dass er bis 
in seinem 14. Jahre eine Verändemng des Kniegelenks sowohl als anch 
des Fussgelenks nicht bemerkt habe. Erst damals soll sich der Fnss 
nach aussen gedreht and das Knie nach innen vorgewölbt haben. Bis 
m seinem 19. Jahre will er mit erhöhtem Schnh Terhältnissmftssig gnt 
gegangen sein. Dann stellten sich Schmersen im rechten Hüftgelenk 
nnd „ein Aaswnchs^ an der Anssenseite ein. Nnn verschlechterte sich 
sein Znstand so, dass er Jetzt höchstens Vt Stande amhergehen kann. 
Nach dieser Anamnese kann man als sicher congenital nur den 
Oberschenkel- and Fibalardefect bezeichnen, während die 
Eqainovalgnsstellang des Fasses and die Veränderungen im Kniegelenk 
secaodärer Natur sind. Bezüglich der Goxa vara wagt der Vortr. es 
nicht zu entscheiden, ob dieselbe angeboren ist oder ob za derselben 
Zeit, wo sich die Veränderangen am Knie- und Fassgelenk heraus- 
bildeten, anch der defecte proximale Obersehenkeitheil jene Verbiegung 
im Sinne der VarnsstellnDg einging. 

In Jedem Falle mnss die Missbildung in das Gebiet der Phoko- 
melieen gerechnet werden. Nauh kurzer Uebersicht über die bezüglich 
der Entstehung geäusserten Theorien schliesst sich Franz der heute 
wohl allgemein geltenden Lehre Dareste 's an, dass derartige Defor- 
mitäten der mechaniitchen Einwirkung des Amnion zuzuschreiben sind, 
welche zu einer Zeit statthat, wo zwar die Segmentirung der Skelett- 
abschnitte bereits vor sich gegangen ist, aber noch nicht die Umbildung 
des Knorpels in Knochen, d. h. also in der 5.-8. Woche des Embryo- 
nallebens. 

Hr. Joachimsthal: Ich möchte mir im Anschluss an die Ausein- 
andersetzungen, die College Franz hier über die am Oberschenkel 
seines Kranken vorliegende Missbildung gemacht hat, einige Bemerknogen 
erlauben, die sich aut zwei Fälle meiner eigenen Beobachtung beziehen. 
Den einen von ihnen hatte ich im Jahre 1900 die Ehre, Ihnen vorzu- 
stellen. Es handelte sich um ein siebenjähriges Kind mit angeborenem 
Herzfehler, bei dem gleichzeitig an beiden Unterexti emitäten eine eigen- 
thümlicbe Veränderung vorlag. Auf der Unken Seite bestand eine hoch- 
gradige Goxa vara, ebenso wie sie in dem heute demonstrirten Fall sich 
findet; auf der anderen Seite fehlte im Röntgenbilde das obere Ende des 
Oberschenkelhalses, sodass man annehmen musste, es handle sich hier 
uro einen Defect mit Verschiebung des vorhandenen Femurastes nach 
oben. Ein weiterer Fall, den ich dann zu beobachten Qelegenheit hatte, 
nnd im Januar dieses Jahres der Freien Vereinignng der Chirurgen 
Berlins vorstellen konnte, klärte mich indes darüber auf, dass hier doch 
etwas anderes vorlag, und der heutige Fall bietet eine neue Bestätigung 
für diese meine Anschauung. Es war ein Knabe, den ich von seinem 
ersten Lebensmonate bis zum Alter von vier Jahren zu beobachten und 
in regelmässigen Intervallen mittelst des Röntgenverfahrens zu unter- 
suchen Gelegenheit hatte, als er zum ersten Male von mir untersucht 
wurde, fiel eine starke Verkürzung der reehten unteren Extremität auf, 
die allein auf den Oberschenkel zu beziehen war. An Stelle desselben 
fand sich ein kurzes, sehr dickes klumpiges Gebilde, in dem man deut- 
lich Knochen fühlte. Das Röntgenbild ergab hier ein scheinbares Fehlen 
des oberen Endes des Femnrs, das weit hinaufgerttckt war, so dass man 
annehmen musste, es sei nach oben Inxirt. Im Laufe der weiteren Be- 



— 170 — 

obachtoDg dieiefl Knaben — ich habe ihn dann etwa alle halbe Jahre 
einmal mlttelat des BOntgenTerfahrena nnteraneht — ergab sieh, dan 
allmShlieh der acheinbar fehlende Theil aieh Terknöeherte, nnd dan aieh, 
ebenao wie ea hier bei dem Patienten des Heim Ck^egen Frani in 
ansgesproehAem Mause der Fall ist, eine Goxa wmn entwi^dte. 

Ans der4rtigen Beobachtungen llsst sieh sehliessen, dass in Tiden 
der Fälle, ia denen man frflher Defecte des oberen Femnrabsehnittea 
annahm ond hochgradige Verbiegongen desselben mit gleichieitiger er- 
heblicher Yeradgerung der Ossiflcation oberhalb des Kniees Yorliegen. 

Hr. Freund: Ich hätte nar eine Frage an den Vortragenden sa 
richten. Wenn durch die Simonart^schen Bänder die Missbildnngen ent- 
stehen, so findet man, soweit ich die Litteratur kenne und soweit ich in 
die Fälle mich erinnere, die ich selbst beobachtete, Narben an der be- 
treffenden Stelle. Ich möchte also den Herrn GoUegen fragen, ob der- 
artige Narben bei diesem Patienten m sehen sind. 

Hr. Frani: Nein. Ich habe sehr genau darauf geachtet, weil ich 
in der Litteratur gefunden habe, dass meist in den Fällen, wo Fibula- 
defeete sind, kleine narbige Hautreränderungen iwischen mittlerem und 
unterem Drittel der Tibia au sein pfiegen, so dass man frfiher daraoa 
geschlossen hat, dass eine intrauterine Fractur an dieser Stelle vorgele- 
gen hat, und erst die Untersuchungen von Hoffa haben ergeben, dass das 
nicht der Fall ist, sondern dass eine durch chronischen Reii entstandene 
Bindegewebsproliferation vorgelegen hat. Ich habe darauf geachtet und 
habe weder am Unter- noch am Oberschenkel etwas feststellen können, 
was auf eine Narbe, die im intrauterinen Leben erworben wäre, hin- 
deuten könnte. 

Vorsitzender: Ich möchte mir erlauben, Ihnen vor der Tages- 
ordnung eine sehr interessante Mittheilung von GoUegen Litten bekannt 
an geben. Herr Litten theilt mit, dass in seinem Krankenhause ein 
Fall von tropischer Malaria sei, bei dem sich lahllose Parasiten im Blute 
finden. Er ladet die Herren GoUegen, die sich daffir interessiren ein, 
den Fall anzusehen. 

Tagesordnung. 

1. Hr. Mankiewicz: 
DemoDstratloii nnd Vorlage dfs ersten deotachen Werke» in 
deutscher Sprache über Blaaen- nnd Nierenateine Yon Georgina 
Bartisch 1575 (Xanoscript). 

Der kurffirstlich sächsische Ocnlist und Schnittarzt Georgius Bar- 
tisch aos KoenigsbrÜck, welcher in der zweiten Hälfte des sech- 
zehnten Jahrhunderts in Dresden lebte, ist den Aerzten nur als Ver- 
fasser der berfihmten ' 0^f9aAfiodouXsuz d. i. Augendienst ans dem 
Jahre 1583 bekannt; ich erlanbe mir das Exemplar dieses Werken, 
welches der Königlichen Bibliothek zu Berlin gehört, herumzugeben, ea 
ist vorzüglich ausgestattet und mit mehreren hundert prächtiger, charak- 
teristischer Illustrationen versehen. Dieses Buch, noch nach hundert 
Jahr wiederum unverändert aufgelegt, war während anderthalb Jahr- 
hunderten das Vademecum der Augenärzte. Von den anderen Weisen 
dieses aus dem Stande der Bader hervorgegangenen Amtes, welcher 15S5 
geboren und Anfang des siebzehnten Jahrhunderts gestorben ist, kannte 
man bis auf einen späteren Abdruck seiner Zeugnisse nichts; erst auf 
Drängen des Breslauer Ophthalmologen Herrmann Gohn. welcher in 
einem Essai über den Staarstecher Bartisch in der Deutschen Revne 
1893 davon Kunde giebt, warde die Königliche Bibliothek zu Dresden 



— 171 — 

naefa Manoacripten und Werken von ihm darchaacht and vorliegendes 
Manascrlpt geftmden: 

Kanstbncb 
darinnen ist der gantze grfindllche Tollcommene rechte gewisse bericht 
and erweisang vand Lehr des Hartenn Reissenden Sehmertihafttigenn 
Peinlichen Blasenn Steines Damit viel Mennschen beladenn, beschwert 
▼nnd angefochtenn werdenn, grosse Pein Bchmertaenn vnd noth daran 
habenn vnnd leidenn mttssenn. Wie derselbige Reissende Peinliche 
Blasen stein vonn Altenn vnd Jangenn Menschen. Mannes vnnd Weibes 
Personen. Kflnstlioh Eigentlich Recht vnnd gewis dnrch die Handwirck- 
hnnge des Gttldenn griffd vnnd Instruments Soll geschnitten, gebracht 
vnnd gewonnenn werdenn. 

Hit Rechter Kigentlicher beschreibnog vnd abcontrafactar aller In- 
stramenta vnd Agaren , So an dieser kanst vnnd Handwircknnge sehr 
dienstlich Ntttslich vnd vonn noetenn sein. 

Sambt einem kartzen Inhalt vnnd Register nach der Yorrede, 
Fleissig vnnd eigentlich vorfasset vnnd beschriebenn. 

Darch Georginm Bartisch 
vonn KoenigBbrfick, Ocnlisti Schnitt vnd Wandt Artzt Im Altenn Dressden 

wonhafitigk. 
1576. 

Dasselbe ist Mannscript, nie sn Dnick gekommen, 1575 beendigt 
nnd mit ganz vorzüglichen der Hand des Aators selbst entstammenden 
farbigen Zeiohnnngen der Instromente, der Lagerung des Kranken nnd 
der Operation versehen. Der Inhalt des (vom Antor?) schön geschrie- 
benen, etwa in der Sprache der Lutherischen Bibelflbersetzung — viel- 
leicht etwas schwerfälliger — abgefassten Werkes int knrz folgender: 
Nach Aufzählung der für den Schnittarzt erforderlichen Eigenschaften — 
derselbe soll unter anderem religiös sein, seine Finger auf der Harfe 
nnd Lante üben, nicht versoffen sein, zeichnen und malen können — 
wird eine leidlich gnte Beschreibung der vier unterschiedenen Arten des 
Steins — weiss, gelb, roth, brannschwars — gegeben, in deren Aetio- 
logie neben der Sflnde und nnzweckmftssiger Ernährung (Käse nnd 
Wein) die Complexion der Niere und der Blase, die zähe, schleimige 
melancholische und phlegmatische Feudite u. s. w. eine grosse Rolle 
spielen. Dann werden viele oft curios zusammengesetzte Arzneien gegen 
den Stein beschrieben; weiter die Instrumente abgebildet und deren An- 
wendung auseinandergesetzt; die Auswahl des Operationszimmers des 
genaueren erklärt und die Lagerung des Kranken ausfahrlich erörtert. 
Schliesslich die Operation nnd zwar 1. die Operation auf dem Griff d. i. 
die Incision direkt auf dem vom Mastdarm mit zwei Fingern entgegen- 
gedrflckten Stein, 2. die Operation auf dem Instrument d. i. die Incision 
anf der nach links gedrückten cannelirten Sonde mit der Erweiterung 
des Blasenhalses nnd der Extraction des Steines des weiteren an der 
Hand der Abbildungen zur Beschreibung gebracht. Von der Sectio late- 
ralis nnd der damals schon (1560) von Franco ausgeführten Sectio alta 
ist dem Antor nach nichts bekannt. Die Behandlung der Wunden mit 
Alaun, Kampfer nnd Kupfer (neben vielen heute obsoleten Präparaten), 
der Schmerzen mit Umschlägen nnd Mohn ist nicht unzweclEmässig ; von 
genauerer Anatomie ist trotz der vielen Abbildungen keine Rede. Bei 
der bildliehen Darstellung des männlichen und weiblichen „Gebnrts- 
gliedes" wird die bisher dem kurbrandenburgischen Arzte Thurneysser 
zugeschriebene Verwendung der flbereinandergelegten Zeichnungen zum 
ersten Mal gefunden. Interessant ist noch in dem Manuscript die uns 
ganz modern anmuthende, wiederholt wiederkehrende bewegliche Klage 
über die Gurpffuscher. 



- 172 - 

Nach Anmeldang dieser Demonstration ist mir von Herrn Collegen 
J. Wolff mitgetheilt worden, dass sich schon ans dem Jahre 1548, also 
82 Jahre vorher, von Walter Herrmann Ryff alias Oaalterns 
Hermenias Rivias, Stadtarzt an Mainz ein in Strassbnrg gedraektes 
Bach Aber den Steinschnitt vorfindet Das mir ans der hiesigen K(teüg- 
lichen Bibliothek geliehene Exemplar dieses Werkes lege ich Ihnen 
nebst einem angebundenen Anhang: Ueber «des Steins, Sandts nnd 
Gries inn Nieren Lenden vnd Blasen nnterriohtong*' desselben Antors 
ans einem der nächsten Jahre ebenfalls vor. Es ist von dem von 
Hai 1er als Gompilator nnd Polygraph charakterlsirten Byff (nicht sn 
verwechseln mit dem ungefähr gleichzeitigen Züricher Arzt und Oeborts* 
helfer Jacob Byff) und kann, wie Sie Sich leicht ttbeneogen kGnnen, 
an Werth mit dem Mannscript des Bar tisch nicht in Goncnrrens treten, 
da der Autor noch viel tiefer im Aberglauben und in der Philosophie 
des Mittelalters als B artisch steckt, obwohl er ein gelehrter Doctor 
und Leibarzt, Jener nur ein durch die Operation von vierteinhalbhundert 
Fällen zum Meister gediehener Bader war, der sich insbesondere gut 
auf die Nachbehandlung verstand. Immerhin muss ich meine Ankfindi- 
gung in den Berliner Anzeigen dahin berichtigen, dass ich nicht des 
ersten, sondern des zweiten Autors Manuscript über den Steinachnitt 
in deutscher Sprache Ihnen vorlege. 

Den Verwaltungen der Königlichen Bibliotheken zu Berlin und 
Dresden auch an dieser Stelle meinen Dank für die freundliche Ueber- 
lassung der demonstrirten Werke abzustatten ist mir eine angenehme 
Pflicht. 

2. Hr. Albo: 
Ueber kHnIsche und anatomische Beiträge zur Lehre Tom Mair^n- 
saflflnss. (Siehe Theil II.) 

Die Discussion wird vertagt. 



Sitzung vom 27. Mai 1903. 

VoraitzeDder: Excellenz v. Bergmann. 
Schriftführer: Herr L. Landau. 

Vorsitzender: Herr Danelius hat in Bezug auf Aeusserungeo 
das Wort erbeten, die Herr Milchner das vorige Mal zu Protokoll ge- 
geben hat. Herr Milchner bat behauptet, dass die Kranken, die er 
untersucht hat nach der Inhalationatherapie, die Herr Dan eil ns em- 
pfohlen hat, von ihm nicht gebessert oder geheilt gesehen worden sind 
und daher eine Bezugnahme auf sich als Zeugen für das Verfahren ab- 
gelehnt. Ich bitte nun Herrn Danelius seine Bemerkungen in aller 
Kürze zu machen. 

Vor der Tagesordnung. 

1. Hr. Danelius: Ich habe diesem Theile der Sitzung, in dem Herr 
Milchner seine Bemerkung zu Protokoll gegeben hat, leider nicht bei- 
gewohnt, da Herr Milchner mich von seiner Absicht, in dieser Frage 
eine Erklärung zu Protokoll zu geben, nicht unterrichtet hat. 

In meinem Vortrage habe ich Herrn Milchner meinen Dank dalBr 
ausgesprochen, dass er eine Reihe von Patienten vor nnd während der 
Behandlung untersucht und sich von der Besserung überzeugt hat. Dies 
ist zu wiederholten Malen geschehen, und zwar in meiner Wohnung. 



— 178 — 

Eine Bezugnahme aaf diejenigen Patienten, die Herr Milchner in der 
Poliklinik der dritten medldnlschen Klinik behandelt hat, ist in keiner 
Weiae in meinem Vortrage vorgekommen. Diese Thatsache kann nnd 
wird Herr Milchner nicht bestreiten. Trotsdem bat er es fdr nOthig 
befunden, obigen Protest m Protokoll an geben. Bei dieser Sachlage 
flberlasse ich dem Urtheil der Qesellschaft die Entscheldang darüber, ob 
der Protest berechtigt war oder nicht. Ich bitte den Herrn Vorsitienden 
ancb diese ErklSrong meinerseits an Protokoll nehmen an wollen. 

Yorsitiender: Der Vorsitsende hat wohl darüber nichts an ent- 
scheiden, sondern nimmt ohne weiteres die Erklärung an Protokoll. 

Ich habe ihnen die Nachricht au geben, dass unser Ck>llege Hadra 
1879 promoviert, vor ein paar Tagen einem schweren nnd langen Leiden 
erlegen ist. Hadra ist mein Assistent gewesen in der ersten Zeit, in 
welcher ich hierher nach Berlin kam. Ich habe ihn damals als einen 
gewissenhaften nnd eifrigen Mitarbeiter kennen gelernt. In diesem Rufe 
hat er gestanden als Leiter speciell einer Privatklinik. Die Krankheit 
zwang ihn, die Leitung der Privatklinik aufzugeben. Er hat, wie ich 
erwähnte, lange nnd schwer gelitten, wie ich in den wenigen Malen, 
die ich an seinem Krankenbett verweilen konnte, selbst gesehen habe. 
Ich bitte, zn seinem Andenken sich von Ihren Plätzen zu erheben. 
(Geschieht.) 

Ausgetreten aus der Gesellschaft ist krankheitshalber Herr Sanitäts- 
rath Hermann. 

In voriger Woche hat unser langjähriges Mitglied, Stadtverordneten- 
vorsteher Langerhans seinen 88. Geburtstag gefeiert Wir wünschen 
ihm zu dem hohen Alter und zn seiner Rüstigkeit sowie zn seinem In- 
teresse für uns noch weitere lange Jahre Glück. 

Der Bibliothek ist die 11. Auflage von Henoch^s Lehrbuch der 
Kinderkrankheiten, die soeben erschienen ist, vom Verfasser als Geschenk 
angegangen — ein seltener Erfolg eines Schriftstellers. — 

2. Hr. Borchardt: 
llemonatratloii einea OaleochondrosarconiB der Epiphyae des 
Hamenia« 

Vor 14 Tagen hatte ich die Ehre, einen Jungen Patienten zn 
zeigen, der an multiplen kartilaginären Exostosen litt. Sein 
Leiden war deshalb interessant, weil wir angenommen haben, dass 
diese multiplen, katilaglnären Exostosen combinirt waren mit mnl; 
tiplen Chondrombildungen. Ein mächtiger Tumor hatte sieh in der 
rechten Sohnltergelenkgegend entwickelt, von dem wir annahn^en, es 
würde sich um ein Sarkom handeln, das von ein<Km Chondrom der 
oberen Hnmemsepiphyse seinen Ausgang genommen hat. Vor 4 Tagen 
habe Ich bei dem jungen Patienten die Exarticulation des Schalter- 
gürtels ausgeführt nach vorheriger Unterbindung der Arteria subclavia. 
Er bat diesen Eingriff gut überstanden. Der Verlauf ist ein vollkommen 
reaetlonsloser und fieberfreier. 

Ich wollte mir nun erlauben, Ihnen das Präparat zu zeigen, das 
wir durch diese Operation gewonnen haben. Es besteht also ans der 
ganzen oberen Extremität, aus der Scapnla, ans einem Theil der Gla- 
vienla nnd einem grossen Theil der Brustmuskulatur, weil sehr viel von 
der Brustmuskulatur, vor allen Dingen vom Pectorali» ms^or hier hinweg- 
genommen werden musste, da der Tumor, wie Sie gleich sehen werden, 
weit in den Pectoralls major hinein gewuchert war. 

Sie sehen nun an diesem Präparat, dass sich in der Gegend der 
oberen Hnmemsepiphvse ein mannskopfgrosser Tumor entwickelt bat, 
durch den der Humeruskopf blasenartig aufgetreten ist. 



— 174 — 

An einselnen Stellen ist der knorplig^e Uebenug des Gelenkkopfes 
noch erhalten, an anderen ist er serstört, und es ist die Oeachwiilat- 
masse, wie wir auch klinisch schon annehmen kennteoi ins Gelenk 
hinein gewachert^ aber nicht nar in das Schaltergelenk hinein, sondern 
es hat der 'tnmor aaeh bereits die Moskalatnr perforirt and es finden 
sich vor allen Dingen im Pectoralis msOor, im Sapraspinatos nnd Infra- 
spinatns bereits solche Geschwalstmassen. Am Darehschnitt sehen Sie, 
dass die Geschwulst sich anm grOssten Theil aosammensetite aas einem 
knorpligen homogenen blassgraaen Gewebe, znm kleinen Theil aas 
käsigen ZerfalUpradacten des Tumors, die noch zom Theil osteoider Gef 
webe enthalten. 

Es charakterisirt sich also der Tamor, wie wir angenommen hatten, 
als ein Osteochondrosarkom, das offenbar seinen Ausgangspunkt ge- 
nommen hat von der oberen Epiphyse des Humerus, und swar hier 
primär angelegt war als ein Chondrom. 

Ich möchte mir erlauben, das Präparat herumsugeben. In der 
Dlaphyse des Humerus sehen Sie ebenfalls noch Ghondrommassen. Ein 
grosser Theil der Markhöhle ist auch noch vom Tumor lerstdrt. 

Was den sweiten Fall anlangt, den ich Ihnen damals zeigte, den 
primären Tomor des Talus, so kann ich noch nachholen, dass die mikro- 
skopische Untersuchung ergeben hat, dass es sich um ein primäres 
centrales Riesenzellensarkom mit Gystenbildung gehandelt hat. 

Endlich den dritten Fall anlangend hat sich bei genauer Unter- 
suchung herausgestellt, dass ein primäres Sarkom der Patella vorliegt, 
also ein ausserordentlich seltener Tumor. 

8. Hr. Giinkel: 
Demonstration eines Falles Ton Gangrän der FlBgerspitien der 

linken Hand. 

Der Patient wurde vor einigen Tagen in das St. Hedwig-Kranken- 
haus auf die Abtheilung des Herrn Prof. Rotter aufgenommen. 
Im October 1902 hatte der Patient ein Kribbeln nnd ein GefBhl des 
AbSterbens in den Fingern der linken Hand bemerkt. Die Finger worden 
völlig weiss. Zugleich traten sehr heftige Schmerzen ein. Im Januar 
1908 begannen die Spitzen der Finger sich blau zu verfärben, bis 
schliesslich völlige Gangrän der Endyfalanzen eintrat. Was die Aetiologie 
betrifft, so hatte Patient nie etwas mit Giften, z. B. Eryotin zn thvn 
gehabt. Er ist weder Potator noch starker Raucher. Der Urin ist fM 
von Eiweiss und Zucker. Auch ist keine sonstige Constitations- oder 
Nervenkrankheit bei dem Patienten nachweisbar. Vortragender führte 
aus, dass das Krankheitsbild an die sogenannte Raynandsohe Krankheit 
erinnere. Doch fehle ein wichtiges CharakterisÜcam derselben, nämli^ 
die Synumbrie. Da bei dem Patienten der Radialpnls nicht sn f&hlen 
ist, hält der Vortragende es fttr wahrscheinlich, dass die Gangrän nicht 
die Folge einer Neurose sei, sondern dnrch eine Erkrankung der Arterie 
durch Arteriasderose enstanden sei. 

Excellenz v. Bergmann: Wie steht es mit Syphilis? 

Hr. Gunkel: Syphilis hat er auch nicht gehabt. 

Hr. Las 8 ar: loh möchte an den Herrn Vortragenden die Frage 
richten, ob sich aus dem Berufe oder anderen Umständen scliliessen 
lässt, dass der Anstoss zu dieser Gangräne eine Erfrierung gewesen 
sein kann. Eine durch besondere Kälteeinwirkuog hervorgernfene Herab- 
setzung im Ernährungszustände des Venensystems scheint mir als Er- 
klärungsmoment plausibel. Wenigstens sprechen meine eigenen Brfah* 
rungen in diesem Sinne. 



- 176 — 

Hr. Gankel: Der Patient hat ein Wäschegeschäft, Jedoch giebt er 
an, dass er mit dem Waschen selbst nichts eq thun habe. Er besorge 
nnr das Austragen der Wäsche. 

4. Hr. SehUliBg: 

Demonstration eines Apparates gegen Asthma. 

Ich habe mir das Wort erbeten, am Dinen einen Apparat 
■n demonstriren, der in den letsten Monaten — wir Icönnen wohl 
sagen Aber Jahresfrist — ans England In Deutschland eingeführt 
und von Asthmakranken besogen worden ist. Ich kann ans meiner Er- 
fahrung nnr konatatiren, dass dieser Apparat — ein Zerstäuber — von 
den Engländern Atomiser genannt, sonst gut functionlrt, recht gut gebaut 
ist, und dass in der That die Asthmafälle im Augenblick recht gut 
cupirt werden, wenn auch freilich verlangt wird, dass der betreffende 
Patient eine forcirte Inspiration machen und dabei tüchtig in die Nase 
einblasen soll. Selbstverständlich kann er das Ja im Anfang schwer, 
aber schon nach 5 Minuten gelingt es leicht und die Schwere des An- 
falls ist vorüber. 

Soweit wäre demnach der Apparat sehr gut und Herr Dr. Natha- 
nael Tucker, der angiebt, der Erfinder sowohl des Apparats wie des 
dasu gehörigen Medicamentes an sein, würde Ja nicht an tadeln sein, 
wenn nicht iwei Bedenken dabei wären. Das eine Bedenken ist der 
enorme Preis. Dieses Oanae, Apparat und Medicament zusammen, 
kostet 8 Pfund Sterling, das sind also 64 Mark, und swar berechnet 
Herr Tack er den Apparat allein mit 82 Mark. Jeder, der diesen Zer- 
stäuber sieht, wird sich vielleicht erinnern, dass der Atomiser viel in 
Daves gebraucht wird, wahrscheinlich von Engländern oder Amerikanern 
dort eingeführt. Er kostet, bezogen vom Apotheker dort, 6 Mark, und 
Bwar wird er geliefert durch die Fabrik von Burrough, Wellcome %nd 
Co. Das zweite Bedenken ist diese Flüssigkeit, die ein Gteheimmittel 
ist. Ich habe mir etwas davon verschafft und habe bei meinem Nach- 
bar' Herrn Dr. Aufrecht die Flüssigkeit untersuchen lassen. Wie ver- 
mathet wurde, hat sich ergeben, dass der hauptwirksame Bestandtheil 
wahrscheinlich Gociünum muriaticum in Iproc. Lösung ist. 

Ich gebe hier Dr. Aufrechtes Analyse: 

Die qualitative Prüfung der Flüssigkeit ergab folgende Bestandtheile : 
Kali, Qyanwasserstoff, Chlor, Salpetersäure, Alkohol, Wasser, Glycerin, 
OocaTu, Extraotivstoffe und Spuren von Ammoniak. 

Die quantitative Untersuchung erhellt aus folgenden Zahlen: 

1. Bei 100<) G. flüchtige Stoffe . . . 68,50pOt., 

2. in der Glühhitze zersetzliche Stoffe . 88,19pGt., 
8. Mineralbestandtheile 8,81 pOt. 

1. Die flüchtigen Bestandtheile enthalten in 100 ccm der Flüssigkeit • 

Cyanwasserstoff .... 0,026 gr, 

Alkohol 8,64 „ 

Wasser 49,84 „ 

2. Die bei Glühhitze zersetzlichen Bestandtheile bestehen im 
Wesentlichen aus: 

salzsaurem Cocain 0,92 gr, 

Salpetersäure (an Kali gebunden) . 2,82 gr, 

Glycerin 84,00 gr, 

8. Die Mineralbestandtheiie bestehen in der Hauptsache aus: 
Kaliumcarbonat, Kaliumchlorid und geringen Mengen von Calci nmphosphat. 
Die eingesandte Flüssigkeit dürfte hiemach etwa folgende Zusam- 
mensetzong haben: 



— 176 — 

Salssaares Cocain f pGt. 

Salpetereaares Kali 5pCt. 

Glycerin 85pGt. 

Bittermandelwasser 80pGt. 

Wasser 25pGt. 

Pflansenextractivstoffe 4pGt. 

(▼ermuthlich ans Strammoninmkraat). 
Andere Bestandtheile waren nicht nachweisbar. 
Diese Analyse bestätigt also die Vermnthang, dass es sieb am die 
Anwendung oder besser um die sehr feine Zerstäubung einer Gocain- 
lösnng handelt. Würde die Flüssigkeit in der Apotheke angefertigt, so 
würde dieselbe Menge, die sich Herr Tucker mit 82 M. besahlen ISsst, 
etwa 2,40—3,00 M. kosten. Das Geschäft, das der Mann damit macht, 
ist also recht einträglich. 

Ich habe dieses hier vorgetragen, um der weiteren Ansbeatong der 
armen, bedanemswerthen Astbmakranken nach Mdglichkeit entgegen- 
zutreten. 

5. Hr. T. HansemaDii: 
lieber einen Schädel mit doppelseitiger Ankylose der Klefergelenke. 
(Siehe Theil II.) 

Tagesordnung: 
1. DiBcussion über den Vortrag des Herrn Dr. Albo: 
Klinische und anatomische Beiträge zor Lehre Tom Magea- 
safifloss. 

Hr. Strauss: Wenn ich mir zu dem Vortrag des Herrn Albm 
einige Bemerkungen erlaube, so geschieht dies deshalb, weil ich schoii 
im Jahre 1894 als Assistent der Ewald 'sehen Abtheilnng, dann 1896 
bei Gelegenheit einer Demonstration in der Gharitö - Gesellschaft nnd 
1898 inVirchow's Archiv in der Frage des Magensaftflnsse« das Wort 
ergriffen habe nnd weil ich bezüglich der principiellen Aaffassmig der 
Pathogenese des Magensaftflasses zu ganz anderen Anschauungen gelangt 
bin, wie Herr Alb n. Da ich das Ergebniss einer zehnjährigen Verfolgiing 
der Angelegenheit in einer Arbeit zusammengefasst habe, die demnächst 
erscheinen wird, so will ich mich hier so kurz als möglich fassen. 
Hinsichtlich der nosologischen Auffassung des Magenflusses mnss ich 
mich auf Grund meiner Erfahrungen denjenigen anschliessen, welche in 
dem Befunde nicht eine Krankheit für sich, wohl aber einen eigen« 
artigen klinisch wohl charakterisirten nnd durchaus selbständigen Zn- 
stand sehen, dessen wesentlichstes und führendes Symptom das Vor- 
handensein von Magensaft im speisefreien Magen darstellt. Ich betvme 
das Wort « Symptom **, weil wir in ausgeprägten Fällen ausserdem noch 
eine Reihe klinischer Erscheinungen zu sehen bekommen, die wir als 
Folgeerscheinungen der Anwesenheit von Secret im speisefreien Magen 
auffassen dürfen. Die klinisch-symptomatologische Seite der Frage ist zn 
bekannt, als dass ich auf sie hier eingehen könnte; ich will dämm nnr 
sagen, dass ich bezüglich der Pathogenese des Zustandes auf Gmnd der 
Beobachtungen und Untersuchungen, die ich sowohl in Giessen als 
Assistent von Herrn Geheimrath Riegel, wie anch in Berlin, wo der 
Magensaftflnss seltener ist, als in Giessen zn machen Gelegenheit hatte, 
das wesentliche Moment in dem ganzen Gomplex der Erscheinungen — 
insbesondere was das Zustandekommen des Vorhandenseins von Magen- 
saft im speisefreien Magen betrifft — in einem erhöhten Reisznstand 
des secretorischen Apparats suchen muss, wobei ich unter „seere- 
torischem Apparat *', die ganze fnnctionell in Betracht kommende Strecke 
von der grauen Hirnrinde bis zur Epithelzelle des Magens ins Ange 



— 177 — 

fasse. Ich sage dies gans allgemein, trete aber denjenigen Autoren 
niclit bei, die principiell ertüftren, dass Jeder acnte Magensaftselilass 
nenrogeui und dass Jeder clironische Magensaftschlass durch eine moto- 
rische Insafflcienz des Magens bedingt ist, wenn ich anch gerne zugebe, 
dass dies meist so ist. Ich halte an einer Mnltiplicität der fttiolo- 
gisehen Momente fest und glaube, dass im Einzelfall die Eigenart der 
Aetiologie manches am Iclinlschen Bild, so z. B. insbesondere an der 
Acuität oder der Ohronicitftt des Verlaufes mehr oder weniger bestimmt. 
Da aber die verschiedenen Aetiologien in den Lehrbüchern, speciell 
in den Lehrbüchern der Magenkrankheiten, ausführlich erörtert sind, so 
will ich hier auch nicht näher eingehen, sondern nur sagen, dass es 
mir passend erscheint, ganz im Allgemeinen zwischen extraventricularen 
und intraventricularen Ursachen zu unterscheiden. Von einzelnen ätiologisch 
bedeutsamen Factoren will ich hier nur die motorische Insnfflcienz und 
das Ulcus ventricnli einer kurzen Betrachtung unterziehen. 

Die motorische Insnfflcienz ist bei der Discussion der Aetiologie — 
namentlich chronischer Formen — von vielen Autoren in den Vorder- 
grund des Interejsses gerückt worden. Ja es giebt eine grosse Reihe von 
Autoren, welche glauben, dass wenigstens bei chronischen Fällen die 
motorische Insnfflcienz stets die Ursache des Magensaftflnsses ist. Herr 
Albu scheint sich diesen Autoren anznschliessen, ja er scheint geneigt, 
anch den gelegentlichen Befund von Magensaft im nüchternen Magen als 
die Folge einer motorischen Insufficienz zn erklären. Ich gestehe gerne, 
dass auch ich in der überwiegenden Mehrzahl der von mir beobachteten 
Fälle von chronischem Magens aftfluss eine motorische Insufflcienz beob- 
achtet habe. Aber ich möchte Herrn Albu fragen, wie er sich zu den 
Fällen stellt, bei welchen mit objectiven Methoden die Motilität 
geprüft und die Abwesenheit eine den Befund irgendwie er- 
klärenden motorischen Insufficienz festgestellt worden ist. 
Von solchen Fällen — und zwar von Fällen mit .ausgesprochenem 
Reichmann^schem Symptomencomplex — habe ich selbst 5 be- 
obachtet und 8 davon speciell beschrieben. Es sind dies Fälle, bei 
welchen weder die Korinthnnprobe, noch die Brutofengährung positiv 
war, noch bei der mikroskopischen Untersuchung des Mageninhalts Hefe 
in Sprossung oder Sarzine nachgewiesen werden konnte. Es sind dies 
also Fälle, bei welchen — was leider nicht für alle In der Discussion 
der Aetiologie des Magensaftflussses angeführten Beobachtungen zutrifft 
— das Verhalten der Motilität in beweiskräftiger Form studirt Ist. 
Ausser meinen eigenen Fällen sind in der Lltteratnr mehr solche Fälle 
mitgetheilt, so z. B. von von Riegel, vouMartins, vonAldor und erst 
Jüngst von Soup au It und Anderen. Unter denjenigen Autoren, welche 
die motorische Insufflcienz bei der Discussion bei der Aetiologie in den 
Vordergrund stellen, finden sich solche, welche das ganze Phänomen 
als eine einfache Secretretentlon auffassen, und solche, welche mit an- 
deren Momenten rechnen, wobei sie sich häufig über die Bedeutung des 
einen oder anderen Momentes nicht ganz klar ausdrücken. Für Secretreten- 
tlon als ausschlaggebenden Factor hat sich u. A. auch Boas vor 6 Jahren 
ausgesprochen, weil er bei einem Patienten bei reiner Rectalernäbruog 
den MagensaftfiusB aufhören sah. Ich habe vor einer Reihe von Jahren 
bei einem an Magensaftfiuss leidenden Patienten denselben Versuch 
wiederholt, der Magensaftfiuss blieb während der Zeit absoluter Rectal- 
emährung aber gerade so gross, als zur Zeit der Ernährung per os. 
Auch Rost hat aus dem Augustahospital ähnliche Beobachtungen be- 
schrieben und wenn Ich nicht irre, hat auch Herr Albu in der letzten 
Sitzung von einer Patientin gesprochen, die nach 12 täglger Rectaler- 
nährung noch das Phänomen des Magensaflfinsses darbot. 

Verhandl. der Berl. med. Ges. L903. I. 12 



— 178 — 

Weiter ist für die Theorie, dass die motorische Inanfflcleni die 
Aetiologie abg^ftbe, der Umstand ins Feld g^efohrt worden, dass nach 
der Gastroenterostomie das Phänomen verschw&nde. Hier mnas ich 
aber sageui dass nur diejenigen Fälle etwas beweisen wfirden, in 
welchem der Beweis erbracht werden kann, dass sofort nach der 
Gastroenterostomie das Phänomen verschwanden ist. Ans naheliegenden 
Gründen kann aber eine dahingehende Prtlfang nnr eine Reihe Ton 
Tagen, oft erst einige Wochen nach der Gastroenterostomie aasgeführt 
werden. Ich selbst habe Piiifongen in so früher Zeit nicht ansführen 
können, kann aber von einem Falle berichten, in welchem ich nach 
8 Wochen nach der Gastroenterostomie das Phänomen des 
Magensafts asses nachweisen konnte. Auch K an seh hat in den nGrena- 
gebieten** mehrere ähnliche Beobachtungen beschrieben. 

HerrAlbn versucht noch ein neues Moment in dieDlscussion za bringen, 
welches beweisen soll, dass eine Motilitätsstörung das wesentliche Moment in 
der Pathogenese darstellt. Er erwähnte, dass, wenn man Patienten, die 
an Magensaftflass leiden, ein Probefrühstück verabreicht, man eine 
Stunde post coenam mehr Inhalt, insbesondere mehr Flüssigkeit ge- 
winnen könne, als bei gesunden Menschen. Diese Beobachtung, die mir 
schon seit vielen Jahren bekannt und stets ein Signal dafür ist, dass 
ich im nüchternen Zubtande aushebere, beweist aber keineswegs, dass 
eine Motilitätsstörung vorliegt. Aus der Beobachtung kann man nor 
schliessen, dass mehr Flüssigkeit im Magen ist, als beim Normalen. 
Bezfiglich der Deutung muss ich Herrn AI bu noch speciell flragen, ob 
er in den betreffenden Beobachtungen vor Verabreichung des Probefrfih- 
Stückes etwa vorhandenes Secret mit dem Magenschlaach entleert hat, 
und wenn Ja, ob er bei eventuell angeschlossener Magenausspfilong eine 
Garantie dafür übernehmen kann, dass er auch alles Wasser wieder ans 
dem Magen herausbekommen bat. Und selbst, wenn Herr Alba diese 
Fragen bejahen sollte, so würde ich aus der Beobachtung nichts weiter 
schliessen, als dass der betreffende Magen mehr Flüssigkeit enthielt, 
als ein normaler Magen. Eine motorische Insnfflciena anmnehmen, 
halte ich erst dann für berechtigt, wenn in den betreffenden Fällen 
auch nachgewiesen wäre, dass auch die sonstigen Indicatoren einer 
motorischen Insufflcienz vorhanden gewesen sind. Auch einem Plus 
an Flüssigkeit kann man aber keine motorische Insufflciens diagno- 
sticiren. Ich habe schon früher auf ähnliche Befunde bei gewissen 
Fällen von Hyperacidität hingewiesen und sie als Folge einer „dige- 
stiven ** — nicht contiouirlichen — Uypersecretion gedeutet. 

Wenn ich auch geine zugebe, dass eine motorische Insufflciens 
das Bild eines Magensaftflusses durch die Hinzufügnng einer Secret- 
retention erbeblich verstärken kann, so kann doch m. E. durch 
die bisher ins Feld geführten Behauptungen der schon von Reich mann 
und von Riegel u. A. vertretene Satz nicht erschüttert werden, dasa 
das wesentliche Moment beim Zustandekommen des Magensaft flnsaea 
in einer erhöhten Reizbarkeit irgend einer Stelle des secemirenden 
Apparates zn suchen ist und ich möchte jetzt selbst zur Erhärtung 
dieses Satzes noch eine gewisse Etappe der motorischen Insufflciens an- 
führen. Ich möchte auf solche Fälle zurückkommen, die von An- 
deren — ich erwähne beispielsweise eine Mittheilnng von Herrn Gohn- 
heim — und von mir selbst wiederholt beobachtet worden sind, Fälle, 
in welchen eine motorische Insufficienz vorhanden war, die 
dann als solche verschwand, um einem Znstand von'Magen- 
saftfluss für 14 Tage, 8 Wochen oder noch länger Platz sn 
machen, ehe restitatio ad integrum eintrat. Ein solches Ver- 
halten des Magens spricht nach meiner Ansicht in hohem Grade dafür, 



- 179 — 

dass sich die MagenschleimbaDt in einem abnormen Reiszostand 
befand, für dessen Entatebang die frttber vorhanden gewesene mo- 
torische Insufflcienz ancoschuldigen ist, sei es deshalb, weil sie die 
Speisen zu lange zarflckbehlelt, sei es deshalb, weil Oärangsprodocte 
die Magenwand reizten. In diesem Sinne lasse ich die motorische In- 
snfficienz gelten, als Erzeugerin eines Reizznstandes der Magen- 
schleimhaut. 

Bezüglich des Ulcnsventricnli, das anch nach meinen Erfahrungen 
bei chronischen Fällen sehr häufig ist, will ich nur sagen, dass durch 
nichts bewiesen ist, dass dieses stets auf dem Umweg einer Motilitäts- 
störung, in Folge von Pylorospasmus den Magensaftfluss erzeugt. Wo 
eine Motilitätsstörung nicht objectiv nachgewiesen ist, kann es sich 
auch um einen durch Reizung der auf dem Geschwürsgrunde frei Hegen- 
den Nerven — durch Nahrungsreste, die hier stagniren oder durch Neu- 
ritis oder Aehnliches — reflectorisch bedingten Magensaftfluss handeln. 
Indessen bedarf das Ulcus auf alle Fälle unserer Beachtung, wie ich 
noch ausfuhren werde. 

Hinsichtlich der pathologischen Anatomie muas ich sagen, dass ich 
im Jahre 1898 bei einem Magen, der von mir und Meyer anatomisch unter- 
sucht wurde und dessen Präparat ich hier demonstrire, thatsächlich auch 
eine Gastritis hyperplastica feststellen konnte. Bei der mikroskopischen 
Untersuchung dieses Magens hatte ich nicht nur eine genaue Messung 
der Länge und Breite der Drüsen vorgenommen, sondern auch die ver- 
schiedensten Stellen des Magens untersucht, weil es fOr derartige 
Untersuchungen nicht genügt, ans einer circamscripten Stelle, wie sie 
bei einer Operation gewonnen wird, mikroskopische Untersuchungen an- 
zustellen. Wie ich glaube, ist aber die letzte Untersuchung des Herrn 
Albu an einem solchen Operationspräparat ausgeführt. Dasselbe gilt 
auch meines Wissens für die von Herrn Albu citirten histologischen 
Untersuchungen von Korczynski und Jaworski. Weiterhin ist es er- 
wünscht, dass für die Entscheidung principiell wichtiger Fragen, wie 
der vorliegenden, womöglich nur solche Mägen benutzt werden, bei 
welchen eine motorische Insufflcienz fehlt. Da.s war in meiner ersten 
Beobachtung der Fall, und auch bei einem zweiten Magen, bei dem ich intra 
vitam einen Magensaftfluss festgestellt hatte. Herr College Bleichröder 
hat diesen Magen mikroskopirt und keine Veränderungen in ihm gefunden. 
Ich kann also eine Gastritis hyperplastica als generellen Befund nicht 
zugeben, anch wenn man eine Gastritis interstitialis dazu nimmt, sondern 
sage nur: es ist möglich, dass eine Gastritis hypertrophica manchmal 
das Phänomen der Hypersecretion erzeugen kann. Di^enigen Fälle, die 
neurogen entstanden sind, brauchen einen solchen Befund nicht zu 
zeigen. Möglich ist auch wie Herr Albu und schon früher Bouveret 
ausgesprochen hat, dass eine Gastritis hypertrophica nur einen Folge- 
zustand einer primären neurogenen Reizung darstellen kann. 

Noch einige ganz kurze Bemerkungen zur Therapie des Magen- 
saftflnsses, weil Sie sonst vielleicht glauben könnten, der ganze Befund 
besitze nur ein theoretisches Interesse. Gerade so wie ein Hydrops 
oder ein Ascites, die ja auch keine selbständigen Krankheiten darstellen, 
aber an sich Anlass zu therapeutischen Bestrebungen abgeben, so trifft 
dies auch für den Magensaftfluss zu. Und darin liegt das praktische 
Interesse der Frage. Hier möchte ich zunächst die Ei weiss -Fett-Diät 
warm empfehlen, deren therapeutische Einwirkung auf die Hyperacidität 
seiner Zeit von mir und Akimow-Peretz zuerst für die Hyperacidität 
empfohlen worden ist und ich auch in die Behandlung der motorischen 
Insufflcienz eingeführt habe. Ich habe bereits auf dem Pariser inter- 
nationalen Congresse Über die günstigen Erfahrungen berichtet, die ich 

12* 



— 180 — 

mit der Elweissfettdiät bei der Behandlaog des Magenaaftflasses ge- 
macht habe. Sodann möchte ich betoneui dasa auch das Ulcus veDtii- 
onli, von dem ich gesagt habe, dass es auch nach meinen Erfahrangen 
bei Fällen von chronischem Magensaftfluss selten fehlt, in Jedem 
Falle anserer therapentischen Fürsorge bedarf. Ja, ich gehe soweit so 
sagen, dass, wenn man anch kein Ulcas nachweisen kann, man do<^ 
mit Bttcksicht anf die Thatsache, dass die Mehrzahl der FUle Ton 
chronischer Hypersecretion mit Ulcus ventrlculi einhergeht, bei chroni- 
schen Fftllen stets eine Ulcnscur probiren soll. Erst, wenn man 
Monate lang einen Patienten mit Magensaftfluss ohne Erfolg behandelt 
hat, soll man ihn dem Chirurgen überweisen, weil die Gastroenterostomie 
hier selbst bei Patienten, die keine MotilitfttsstQrung seigen, viel zu 
leisten vermag. Denn sie vermag nicht bloss das Zustandekommen 
einer secnndftren Gastroptose, sondern auch eine Erschlaffung des 
Magens mit consecutiver motorischer Insufficiens zu verhüten. Schliess- 
lich leistet sie den Patienten anch dadurch einen Dienst, weil sie die- 
selben vor den keineswegs belanglosen Wasser- und Ghlorverlusten be- 
wahrt. Die medicamentöse Therapie tritt pegenüber der diätetischen 
und chirargischen Behandlung zurück. Die Alkalien haben nur sympto- 
matische Wirkung und das Wismuth, das Orthoform und die Argentum- 
spfllnngen sind nach meinen Erfahrungen in ihrem Erfolg zwar unsicher, 
aber trotzdem, wie mir scheint, eines Versuches werth. Die Aos- 
heberung im nüchternen Zustande scheint mir uns da angezeigt, wo 
Schmerzen bei leerem Magen oder Erbrechen verbunden ist oder wo 
ohne diese Erscheinungen die Menge des Secretes sehr gross ist. 

Hr. Zuelzer: Ich mOchte mir nur erlauben als Schüler Bouveret^s, 
den Herr Albu als denjenigen citirt hat, welcher als erster den Sym- 
ptomencomplex der Reichmann 'sehen Krankheit weiteren Kreisen be- 
kaent gemacht hat, hier ganz kurz dessen Auffassung zu betonen. In 
seinem vor 10 Jahren erschienenen Lehrbuch über die Magenkrankheiten, 
einem der besten, die vielleicht überhaupt geschrieben sind, hat 
Bouveret als Gardin alsymptom der Reich mann 'sehen Krankheit 
Hypersecretion und Hyperchlorhydrie geschildert, d. h. vermehrten Magen- 
saftfluss mit gesteigerter Salzsäureprodoction. Er hat es schon damals 
sehr klar ausgesprochen, dass dieses Krankheitsbild als ein besonderes, 
mit dem Namen der Reichmann 'sehen Krankheit nur dann aufzufassen 
ist, wenn es protogathisch oder primär besteht; die Gastrosuccorrhoe als 
secandäre Erscheinung war ihm als diflerentialdiagnostisch wichtig sehr 
wohl bekannt; sie käme sowohl vor bei Nervenkrankheiten, Tabes, 
Paralyse n. a., als auch im Gefolge von motorischer Insufflciens des 
Mageos (Pylorusstenose etc.)* Im letzteren Falle ist sie, wie auch schon 
Herr Strauss hervorgehoben, auf chirurgischem Wege zu behandeln. 

Es ist nun m. E. kein Vortheil, wenn Herr Albu den Begriff der 
Reich mann 'sehen Krankheit erweitert, indem er alle Fälle (die pri- 
mären und secundären) von Gastrosuccorrhoe gewissermaassen unter 
einen Hut bringt. Wir haben gerade vom praktisch-therapeutischen 
Standpunkte aus ein grosses Interesse daran, die primären als der 
direkten Behandlung zugänglichen Formen, also die eigentliche Reich- 
mann 'sehe Krankheit von den secundären zu trennen; und es besteht 
wohl kein Zweifel, dass eine solche primäre Form ezistirt; Herr Strauss 
gab an, deren gesehen zu haben; ich selbst habe sowohl bei Bouvuret 
wie auf der Riegel 'sehen Klinik in Giessen und auch jetzt hier eine 
ganze Reihe von derartigen Fällen zu beobachten Gelegenheit gehabt. 

Hr. Bleichröder: Ich möchte mir einige Bemerkungen zu den 
pathologisch-anatomischen Präparaten, die Herr Albu das vorige Mal 



— 181 — 

ansgeBtelU hat, und sn seinen AasfShrangen, die sich aaf die patholo- 
^8che Anatomie dea Magensaftflosses beiieheni erlauben. Herr St ran b 8 
hat mir vor einiger Zeit den Magen eines Mannes snr Untersuchnng ge- 
gebeui bei welchem er die Diagnose des chronischen Magensaftflnsses 
gestellt hat. Der Mann litt ausserdem an Lnngentnbercnlose nnd ging 
an tnbercnlöser Meningitis eu Gmnde. Ich ontersnchte den Magen, der 
malcroskopisch keine wesentlichen VerSndemngen zeigte, genaaestens in 
allen Theilen nnd konnte feststellen, dass sich keinerlei pathologisch 
anatomische Verftnderangen fanden. Um überhaupt im Stande za sein, 
specielle Verftnderungen zu erkennen, habe ich in den vergangenen 
Semestern im pathologischen Institute der Charit^ gegen 100 Magen 
einer genauen Untersuchnng unterzogen von Fällen, die an allen 
möglichen Krankheiten zu Grunde gegangen waren. — Die Prä- 
parate, die Herr Dr. Albu ausgestellt hat, entstammten einem Falle 
von Magensaftflnss, wo durch Operation Stflckchen aus der Gegend des 
Pylorus entfernt waren. Der Patient litt ausserdem an einem Ulcus 
ventriculi. Meiner Meinung nach sind Stückchen ans der Pylorus- 
gegend überhaupt nicht geeignet, pathologisch-anatomische Untersuchungen 
über Magensaflfluss anzustelleUf denn es wird wohl mit Becht ange- 
nommen, dass der Magensaft im Wesentlichen von der Fundusregion 
gebildet wird. — Die Befunde, die Herr Dr. Albu aufgestellt hat, be- 
ziehen sich erstens auf Veränderungen am Pareochym uod zweitens am 
interstitiellen €kwebe. Am Parenchym hat Herr Dr. Albu Verlängerung 
und Schlängelung der Drüsen, cystisehe Erweiterung derselben und 
Kemtheilungsflguren in den Epithelzellen beschrieben. Ich kann nur 
sagen, dass ich diese Befunde absolut nicht für pathognomonisch halte, 
ond Aehnliches in vielen anderen Fällen gesehen habe. 

Die Schlängelung und cystische Erweiterung der Drüsen findet sich 
oft gerade in der Gegend des Pylorus und ebenso Verlängerung der 
Drüsen und lottenartige Bildungen, besonders aber in der Umgebung 
von geschwürigen Processen, also, wie hier, von Ulcus ventriculi. Kern- 
thelluttgsfiguren habe ich auch in gesunden Mägen viel gesehen nnd 
Lubarsch hat in Fällen von mangelndem Magensaft (Achylia gastrica) 
Kemtheilungsflguren beschrieben, also bei einer Affection, die der hier 
in Frage stehenden gerade entgegengesetzt ist. So kann ich die am 
Parenchym beschriebenen Befunde nicht als charakteristisch für Magen- 
saftflnss anerkennen. — Zweitens hat Herr Albu interstitielle Verände- 
rungen beschrieben und zwar eine kleinzellige Infiltration. Da kann 
ich wiederum sagen, dass die kleinzellige Infiltration nicht charakteristisch 
für den l^agensaflfiuss ist, indem sich diese sog. kleinzellige Infiltration bei 
ausserordentlich vielen Mägen, aach von magengesunden Leuten entstam- 
mend, findet Die sog. kleinzellige Infiltration, d. h. die Lympbzellen im 
Zwischengewebe des Magens sind überhaupt ein normaler Bestandtheil, ein 
besonderes Organ, und Hofmeister z. B. bezeichnet sehr treffend dieses 
Lymphgewebe des Magens und des ganzen Darmes als eine schlauch- 
förmige Lymphdrüse. Dieser Auffassung möchte ich mich vollständig 
anschliessen. Die kleinzellige Infiltration findet sich aber besonders 
stark in der Gegend des Pylorus, wie es also hier der Fall ist, und 
ausserdem besonders stark in der Umgebung von Geschwüren, wie es 
ebenfalls hier der Fall ist. Vermehrt finden sich die Lymphzellen oder 
ähnliche Gebilde hauptsächlich in einzelnen Fällen von überhaupt all- 
gemeiner Vermehrung des lymphoiden Gewebes, z. B. bei Leukämie und 
bei Pseudoleukämie; aber jedenfalls hat dies nichts Charakteristisches 
für die hier in Frage stehende Affection, und meiner Meinung nach sind 
wir mit nnseren Hülfsmitteln noch nicht im Stande, ein charakteristisches 
anatomisches Merkmal für den chronischen Magensaftflnss aufzustellen. 



— 182 — 

Hr. Straaas: Um ein MisByeratändniss zu vermeideD, möchte Icfa 
mir die ganz kurze Bemerkung erlauben, dass ich von Magenaaftfliftu 
schon dann spreche, wenn im speisefreien Magen echtes Secret ohne 
Speisenreste in nennenswerther Menge vorhanden ist. Fälle, die klinisch 
noch weitt>re Symptome zeigen, möchte ich als klinisch manifeste 
Fälle den klinisch latenten Fällen gegenüberstellen, welche den 
ganzen Reich mann 'sehen Symptomencomplez nicht zeigen nnd nar 
durch den bei einer nüchternen Anshebernng zu erhebenden Befund dar- 
bieten. 

Das Wort „Atonie** habe ich bei meinen Bemerkungen gefllBsent- 
lich vermieden, weil ich das Wort „ A ton i e ** für eines der unglücklichsten 
in der ganzen Magenpathologie halte, da Jeder etwas anderes darunter 
versteht nnd da es für diejenigen überflüssig ist, die unter ihm einen 
leichten Qrad von motorischer Insufficienz verstehen. Ausdrücke wie 
schwerer Fall oder leichter Fall — man kann es auch noch detaillirter 
beschreiben — genügen hier zur Verständigung vollkommen. 

Hr. Alb u (Schlnsswort) : Ich will mich in Anbetracht der vorgeräckten 
Zeit recht kurz fassen und will zuerst auf die Einwendungen eingehen, 
die Herr Bleichröder hinsichtlich des pathologisch-anatomischen Be- 
fundes erhoben hat. Er bat die Bilder der mikroskopischen Präparate, 
die ich Ihnen vorgelegt habe, hergenommen nnd sie einzeln sa zer- 
pflücken gesucht. Ja, wenn man ein Qemätde z. B. das Bildniss eioea 
Menschen ansieht und den Fnss, den Arm u. s. w. betrachtet, so hat 
man dies alles wohl schon gesehen nnd vermag nichts Bemerkens* 
werthes, nichts Charakteristisches daran zu entdecken, aber es kommt 
anf das Gesammtbild an, und die Bilder, die ich Ihnen hier gezeigt 
habe, sind Bilder, wie man sie bei normalem Magen niemals sieht. Ich 
würde Ihnen mein eigenes pathologisch- anatomisches Urtheil nicht vorge- 
tragen haben, wenn es mir nicht zuvor von zahlreichen Andern, die 
darin competenter sind, bestätigt worden wäre. Es nnterlie.gt gar keinem 
Zweifel, dass es sich hier um einen in seinem Gesammteindnick sehr 
seltenen und eigenartigen Befund handelt. Das geht schon daraus her- 
vor, dass sich neben der doch schon an sich durchaus pathologisehen 
kleinzelligen Infiltration nicht wie bei der gewöhnlichen chronischen 
Gastritis eine Schrumpfung der Drüsenschlänche findet, sondern im G^e- 
gentheil nicht nur eine gute Erhaltung, sondern eine Erweiterung and 
Verlängerung der Schläuche, stellenweise sogar eine Sprossung und 
Vermehrung derselben. In beiden Fällen, von denen ich Ihnen Prä- 
parate vorgelegt habe, ist übereinstimmend das Gesammtbild das der 
Gastritis hypertrophica nnd hyperplastica, wie man es seit Langem 
kennt. Dass sie sich in einem der Fälle in der Nachbarschaft einea 
Ulcus entwickelt hat, ist eben gerade für den Magensaftfluss charak- 
teristisch. 

Was nun die Bemerkungen der übrigen Herren in Bezug auf daa 
klinische Krankheitsbild anbelangt, so möchte ich zunächst Herrn 
Zülzer erwidern, dass er mich vollständig missverstanden hat. Ich bin 
weit davon entfernt, den Begriff der „Reich man naschen Krankheit" 
zu erweitern, sondern ich habe im Gegentheil davon gesprochen, dass 
diese Bezeichnung ganz ausgemerzt werden muss, weil es eine seibat- 
stäodige Erkrankung dieser Art überhaupt nicht giebt. Es ist nur ein 
secundärer Symptom encomplex. 

Das führt mich auf die Fälle von angeblich primärem Magensaft- 
fluss, an deren Existenz hier festgehalten wurde Sie haben eben seibat 
aus der Verschiedenheit der Auffassungen der Herren Strauss nnd 
Eisner ersehen, wie verwirrt noch der Begriff der motorischen Insnffl- 



— 183 — 

cienz ist. Hr. StrausB stimmt Ja darin dorchans mit mir fiberein: Jede 
Absondemng bei nüchternem Magen ist als eine pathologische zn er- 
achten. Das sind die Fälle, die man nun als primäre Magen saftsecretion 
beseichnen könnte. Aber solche Mägen sind eben pathologisch hinsicht- 
lich ihrer motorischen Insnfflcienz; denn wäre ihre Motilität unversehrt, 
80 würde es gar nicht znr Ansammlang von Flüssigkeit kommen können, 
sondern dnrch die regelmässigen Pyloras-Gontractlonen würde dieser In- 
halt schnell weiter befördert werden. Die von Herrn Stranss früher 
pnbli *irteft Fälle ohne motorische Insnfflcienz kann ich als solche darch- 
aos nicht anerkennen. Wenn z. B. in einem Falle nach dem üblichen 
Probefrfihstück noch 200 ccm aasgehebert wnrden, so ist das nach 
meinen Begriffen schon eine ganz erhebliche Insafflcienz, auch wenn 
keine Hefe, keine Sarcine, keine Gasgährung and dergleichen Zeichen 
länger andanemder Stannng nachzuweisen sind. Wenn wir also ver- 
schiedene Grade der Motllitätsst drang unterscheiden, wie sich dies All- 
gemein als nothwendtg erwiesen hat, dann kommt man immer wieder 
darauf hinaus, dass in Jedem Falle von wirklichem Magensaftflass auch 
eine motorische Insnfflcienz als ursächliche Grundlage vorhanden ist. 
Schliesslich hat Herr Strauss betont, dass seine Auffassung des Krank- 
beitsbildes von der meinigen sich auch dadurch unterscheide, dass er die 
„erhöhte Reizbarkeit des secretorischen Apparates" charakteristisch für 
den Magensaftfluss hält. Die Thatsache an sich iat Ja von mir nicht 
nur in meinem Vortrage, s>ndem schon wohl zuerst in meiner VcöfTent- 
lichung vom Jahre 1899 erwähnt. Aber ich betrachte sie Jetzt nicht 
mehr als eine primäre centrale Erscheinung, sondern als eine mechanische 
Folge der Retention von Nahrnngsresten in dem atonischen Magen. 

2. Hr. Grawitz: 
Ueber tOdUieh yerlao fände Kaohexien ohne anatomisch nach- 
weisbare Ursachen. (Siehe Theil II.) 



Ausserordentliche Generalversainniluiig vom 10. Juni 1903. 

Vorsitzender: £xc. v. Bergmann, später Herr Waldeyer. 
Schriftführer: Herr Mendel. 

Vorsitzender: Ich glaube, wir können uns heute nicht eher an 
unsere gewöhnliche Arbeit begeben, als nachdem wir des Falles gedacht 
haben, der Jedem einzelnen von uns in der letzten Woche Anlass zum 
Nachdenken gegeben hat: des Pestfalles in Berlin. Es liegt mir 
daran, dass hier in der Berliner medicinischen Gesellschaft die Eigen- 
thfimlichkeiten, die der Fall mit pich gebracht hat, die Verhältnisse bei 
seiner Unterbringung und endlich die Art und Weise, wie man dem Ans- 
bmch einer furchtbaren Epidemie entgegenzutreten gesucht hat, erörtert 
werden. Es hat der stellvertretende Director im Institut für Infections- 
krankheiten, Herr Geheimrath Dönitz versprochen, am nächsten Mittwoch 
darüber hier einen ausführlichen Vortrag zu halten. Deswegen bringe ich 
heute die Sache noch nicht zur Sprache. An den Vortrag des Herrn Ge- 
helraraths Dönitz werde ich mir erlauben einige Worte anzuschliessen. 

Ich mache Sie ferner darauf aufknerksam, dass wir heute eine ausser- 
ordentliche Generalversammlung haben. Die Generalversammlung ist, 
wie Sie aus dem rothen Anzeigeblatt entnehmen können, richtig ange- 
zeigt: 14 Tage vorher. Eine bestimmte Anzahl von Mitgliedern ist zur 



— 184 — 

Abhaltang der Generalvenammloog nicht erforderlich. Die Generalver- 
aammlang findet also heute statt. 

In diesem Aagenblick wird mir eine Todesanzeige zugetragen, nach 
welcher unser Mitglied Sanitfttsrath Dr. MaxPelkmann im Alter von 
48 Jahren soeben verstorben ist. Ich bitte Sie, sich zn seinem GedXcht- 
niss von ihren Plätzen zu erheben. (Geschieht.) 

Ich denke, wir beginnen mit der Aufgabe der General yersammlmig. 
Ich hoffe, dass ihre Lösung uns nicht zuviel Zeit kosten werde. Sie ist 
schon, als der Antrag gestellt wurde, der hier gedruckt vorliegt, in den 
Berliner Anzeigen der amtlichen Tagesordnungen der ärztlichen Vereine 
motivirt worden. Es ist mehrfach vorgekommen, dass mitten in unserer 
Sitzungsperiode ein Vorstandsmitglied aus irgend einem Grunde ansacbled. 
Dann hat bis jetzt eine Ergänzung dadurch stattgefunden, dass der Vor- 
stand eine Zu wähl vornahm. Nun ist es einigemale vorgekommen, daaa 
diese Ergänzung nicht die Billigung der Generalversammlung fand. Es 
hätte dann der ganze Vorstand abtreten müssen. Jedenfalls liätte der 
Vorstand das doch als eine Kränkung hinnehmen müssen, und vollends 
haben diejenigen, die, nachdem sie cooptirt waren, nicht gewählt worden 
sind, das übel empftinden und auch Übel genommen. In Folge dessen 
haben wir vorgeschlagen, den § 18 der Statuten zu ändern. Er lautete 
bisher: 

Scheidet im Laufe eines Geschäftsjahres ein Mitglied aos 
irgend einem Grunde aus dem Vorstande aus, so ergänzt sich der 
Vorstand bis zur nächsten ordentlichen Generalversammlung dorch 
Znwahl aus der Zahl der ordentlichen Mitglieder. 
Wir wünschen nun diesen Paragraphen folgendermaassen umzuändern: 
Scheidet im Laufe eines Geschäftsjahres ein Mitglied ans 
irgend einem Grunde aus dem Vorstande aus, so findet für den 
Best des Geschäftsjahres für dasselbe eine Ergänznngswahl In 
einer vom Vorstand einzuberufenden ausserordentlichen General- 
versammlung statt. 
Es ist nicht nöthig über diese Statutenänderung schriftlich abzn- 
stimmen. Ich frage, ob jemand zu dem Antrage das Wort wünscht. — 
Soviel ich sehen kann, ist das nicht der Fall. Ich möchte also gleich 
zur Abstimmung schreiten. 

(Die Aenderung wird einstimmig angenommen.) 
Wir haben nun den Statuten nach noch die Genehmigung des Herrn 
Oberpräsidenten einzuholen. Das wird der Vorstand selbstverständ- 
lich thun. 

Vor der Tagesordnung. 

1. Hr. Goitsctaalk: 
DemoiiBtration eines von der Scheide aas mit Erhaltung des 
ganzen Uterus entfernten frauenkopfgrossen^ interstitiellen) eer- 
vicalen Uterusmyom». 

Das Uterusmyom, welches ich Ihnen zeigen will, ist ein solitärea, 
interstitielles Myom der Cervix uteri, und zwar der rechten Wand und 
von etwa Frauenkopfgrösse. Das Präparat als solches bietet kein Inter- 
esse; ich zeige es nur der neuen Operationsmethode wegen, mittels der 
ich aus dem Uterus dieses Myom gewonnen habe. Bei den interstitiellen 
solitären Gervicalmyomen schon von mittlerer Grösse wird fast allgemein 
der abdominale Weg zur Entfernung gewählt. So haben anf dem hier 
tagenden Gynäkologen-Gongress von 1899 Löblein und v. Her ff ge- 
radezu gewarnt derartige interstitielle solitäre Gervizmyome, wenn sie 
über Orangengrösse erreichen, von der Scheide aus zu entfernen; man 
mfisste fürchten, den Ureter zu verletzen und mit der Blutstillung 



— 185 — 

SehwierigkeiteD in habeo. Es ist mir nan geglttekt, dieses fraaenkopf- 
grosse interstitielle GerTicalmyom voo der Scheide aus za entfernen, nnd 
iwar mit Erhaltung des ganzen Uterus, also des Corpus und des 
Collum uteri, wfthrend bei dem abdominalen Vorgehen der Uterus total 
ezstirpirt zu werden pflegt. Ich möchte mir erlauben, Ihnen kurz die 
Methode zu schildern. Es handelte sieh um eine 51 Jährige Patientin, 
die vor 8 Jahren zum ersten Male Blasenbesch werden bekam. Das ist 
das gewöhnliche erste Symptom bei diesen CerWcalmyomen der vorderen 
Cervixwand. Derartige Kranke gehen dann gewöhnlich erst zum Blasen- 
specialtsten. Nach Verlauf von mehreren Jahren stellten sich dann In- 
carcerationserscheinungen von Seiten der Harnblase und Blutungen ein. 
Der Befund war folgender — ich werde mir erlauben, ihn an dieser 
Zeichnung zu veranschaulichen. Das kleine Becken war in seiner oberen 
Partie maximal erfüllt von dem planconvexen unteren Pol einer kuge- 
ligen derben Geschwulst, die nach oben den Beckeneingaog etwa um 
3 Qnerflnger überragte. Eine Vaglnalportio fehlte. Man fUhlte einen 
äusseren Muttermund, der in der typischen Welse eine Moudsichelform 
darstellte und sagittal gestellt war. Dieser mondsichelfdrmige Mutter- 
mund war auf der einen Seite nach rechts und vom begrenzt durch 
etwa 8 qnerfingerdicken Wulst, einen Antheil des unteren Geschwulst- 
poles, der zum Theil bedeckt war von der stark evertirten Cervical- 
schleimhaut, die an einzelnen Stellen Im Begriif war, gangränös zu 
werden. Die gegenfiberliegende Begrenzung des Muttermundes war ein 
haarfeiner scharfer Saum, die gegenfiberliegende Cervixwand war näm- 
lich, wie das typisch ist fär diese Cervicalmyome, papierdfinn ausge- 
zogen, die Lippe war hier etwa so dfinn, ?vie sich der Muttermundssaum 
darstellt bei einer Erstgebärenden nach völligem Ventrichensein der 
Vaglnalportio. 

Ich habe nun in folgender Weise operirt (16. IV. 08 Aethemarkose). 
In situ wurde das Scheidengewölbe ringsum vom Uterus losgetrennt. 
Der Uterus Hess sich natfirlich nicht herunterziehen, denn er war fest 
eingeklemmt. Dann habe ich vom die Harnblase mit der Scheere vom 
Uterus bezw. von der Geschwulst abpräparirt — das war etwas schwierig, 
weil sie hier sehr dfinn war und kein Zwischengewebe mehr existirte 
— dann nach hinten das Rectum stumpf abgeschoben bis zu dem nach 
oben verdrängten Peritoneum donglasii und so die hinteren supravagi- 
nalen Partien des unteren Geschwnlstpoles freigelegt. Hier, in deren 
Bereich, habe ich nun nach hinten und etwas nach rechts, wo ich sicher 
war, dem Ureter nicht zu nahe zu kommen, die Collumwand von 
aussen mittels Längsschnittes von ca. 5 cm eingeschnitten, bi3 ich auf 
die GesehwQlst kam und nun von dieser Schnittwunde aus ringsum die 
Geschwulst mit dem Finger in ihrem Bett etwas gelockert, dann, um 
bei der nun folgenden Geschwulstzerstfiekelung ganz sicher auch das 
Peritoneum douglasli vor Verletzungen zu schätzen, den Wundrand im 
hinteren Winkel der Schnittwunde mit dem hinteren Scheidenwuodrand 
provisorisch durch Naht vereinigt und dann von dieser von aussen supra- 
vaginal angelegten Bresche aus stfick weise das Myom entfernt. In der 
Weise, wie Sie das hier sehen; es sind 9 Stfick. (Demonstration.) Zu- 
letzt blieb noch das etwa kindskopfgrosse, obere. Innere Geschwulst- 
segment zurück. Das habe ich nun in toto durch die Collumwand ent- 
wickeln können. An diesem Segment haftete die inverfirte innere 
Geschwulstkapsel. Jetzt komme ich auf das Wesentliche der Operations- 
methode. Es wurde nun diese Geschwulstkapsel, die hier von dem 
oberen, Inneren Geschwulstrest nachgezogen wurde invertirt, sorgfältig 
abpräparirt, dann nach aussen der schlaffe Beutel maximal aus der 
Collumwunde herausgezogen, in der Absicht, dadurch das Geschwnlstbett 



— 186 — 

auf einen minimalen Spaltraam sa redaciren. Die maximale AnRpannang 
der inneren GeachwnlstkapBel wurde gesichert durch ein paar Klemmen. 
Während der Assistent mittels der Klemmen den Kapselbeotel mögliehst 
anspannte, habe ich rings hernm im ganien Bereich der Coliamwande 
an letztere die Kapselwand mit Zwirn fest flftchenhaft angenäht, ohne 
das Lamen des Beutels in yemähen, und dann dicht an dieser Naht den 
ganzen von der invertirten Geschwnlstkapsel gebildeten Beutel abge- 
tragen. Jetzt hatte ich das ganze Geschwulstbett auf einen ganz 
schmalen Spaltraum unterhalb und oberhalb der Ineisions wunde redncirt, 
und der Uterus hatte Jetzt zwei Oeifnungen: den Muttermund und diese 
längs verlaufende operative Oeffnung mit glatter, innen von Schleimhaut 
fest bekleideten Schnittfläche. Erst in diesem Augenblick blutete es 
etwas aus dem Uterus. Die Blutung stand sofort, als ich von dem 
äusseren Muttermund aus den Uterus mit Jodoformgaze lest tamponirte. 
Bei dieser Gelegenheit tastete ich das Cavum uteri ab und war fiber- 
rascht, wie glatt sich die Innenwand angelegt hatte. Ich habe nun 
diese Gollnmwunde einfach mittels durchgreifender Zwimknopf nähte linear 
geschlossen und dadurch den Uterus vollkommen reconstmirt. Es wurde 
dann die Scheide ringsum wieder an den Uterus mit Seidenknopfnähten 
angenäht und dann im rechten Laquear zwischen zwei, etwas weiter 
gelegten Scheidennähten hindurch die grosse subperitoneale, supravagi- 
ginale Höhle, die dadurch entstand, dass das entfernte Myom wie nach 
innen so auch nach aussen und hinten, die Gollumwand maximal aus- 
bauchend, gewachsen war und das Peritoneum abgehoben hatt, so fest 
als möglich mit Jodoformgaze ausgestopft. Auf diese möglichst feste, 
erst nach der Scheidennaht vorzunehmende Ausstopfüng der äuäseren, 
supravaginalen Höhle lege ich grossen Werth, weil sie im Verein mit 
der extrauterinen Tamponade das auf einen Spaltraum reducirte Ge- 
schwulst bett fest adaptirt erhält und so gegen eine Blutung in das Bett 
schtttzt. Die Tampons wurden nach 8 Tagen entfernt, die Scheiden- 
nähte in der dritten Woche, die GoUum-Zwimnähte sind eingeheilt 
und der Uterus ist nach glatter Gonvalescenz in schöner normaler Form 
mit quer verlaufendem äusseren Muttermund reconstrnirt. Die Patien^n 
bat bereits einmal ihre monatliche Blutung seit ihrer Entlassung ans der 
Klinik in normaler Weise gehabt. 

Die Operationsmethode hat also den Vorzug der vollständigen Un- 
gefährlichkeit und ist eine streng conservative — nur die Geschwulst 
wird entfernt. Ich operire vaginal, extraperitoneal, ich lasse die ganze 
Gebärmutter-Schleimhaut fläche und den Muttermund intact, habe eine 
grösstmögliche Sicherheit gegen Nachblutungen und gegen Infection, 
komme mit dem Geschwulstbett nicht in Berührung — das ist von 
grosser Bedeutung — auch der Ureter kann nicht verletzt werden, und 
ich erziele einen wohlgestalteten, vollkommen functionsfähigen Uterus. 
Ich glaube, dass man in allen Fällen, wo das interstitielle Cervixmyom 
überhaupt von der Scheide aus zugänglich ist, in der Weise — unge- 
achtet der Grösse der Geschwulst — vorgehen kann, dass also die ab- 
dominale Operation und die Totalexstirpation des Uterus bei derartigen 
Gesebwölsten wohl in den Hintergrund treten könnte. 

2. Hr. Michael Cohn: 
Demonstration eines Sänglings mit angeborener Hfiftgelenkloxation. 

(Siehe Theil II) 

Tagesordnung: 
Disoussion über den Vortrag des Herrn Grawitz: 
Ueber tödtlich yerlanfende Kachexien ohne anatomisch nackweia- 
bare Ursachen. 
Hr. Senator: Ich halte es für sehr dankenswerth, dass Herr 



— 187 — 

GrawitE unsere Anftnerksaaikeit aaf Fälle schwerer Kachexie und 
Anämie gerichtet hat, bei denen weder die klinische Untersuchnng noch 
die Section die Ursache aafzadecken vermag, also aaf Fälle von sog. 
kryptogenetischer Kachexie und Anämie. Anf den Symptomen- 
complex brauche ich nicht einzugehen, es genügt zu sagen, dass die 
Fälle eben solchen Fällen von Anämie und Kachexie gleichen, wie wir 
sie bei auBgebreitetem Garcinom, namentlich des Unterleibes oder bei 
schwerer Tubercolobe oder bei malignen Knochenaffectionen sehen, oder 
andrenfalls gleichen sie den tjrpischen Fällen von perniciö«er Anämie, 
ohne deren charakteristischen Befund, namentlich des Blutes zi zeigen. 
Nor anf eine Erscheinung möchte ich hinweisen, die Herr Grawitz 
nicht erwähnt hat, wohl weil er sich möglichst karz hat fassen müssen, 
das iind die Fieber an fälle, die gar nicht selten im Laufe solcher 
schweren Anämien und Kachexien auftreten. Die Anfälle können kurze 
Zeit dauern, einen Tag oder weniger, aber auch mehrere Tage, ja 
Wochen lang. Natürlich machen diese das Räthsel noch schwerer. Man 
müht sich vergebens, irgend eine Ursache für das Fieber aufzufinden. 

Was die anatomischen Veränderungen betrifft, so bat Herr 
Grawitz ja hervorgehoben, dass man wohl die Veränderungen der Or- 
gane findet, wie sie auch sonst bei schweren Anämien vorkommen, aber 
nicht die Ursache der Anämie und Kachexie. Ich möchte nun anf eine 
Aifection hinweisen, die bisher im ursächlichen Zusammenhange mit 
schweren Anämien nicht genug beachtet worden ist: nämlich ausge- 
breitete Arteriosklerose, auf die man in solchen Fällen auch bei 
der Section nicht immer achtet. Ich habe wiederholt schwere Anämie 
und Kachexie beobachtet, ohne dass sonst klinisch eine Ursache dafür 
sich herausfinden Hess, in einigen Fällen war auch anatomisch nichts 
weiter nachzuweisen. Es ist ja nicht so schwer verständlich, 
dass eine ausgebreitete Erkrankung der Arterien auf die 
Ernährung der von den betreffenden Gefässen versorgten 
Organe schädigend einwirkt. Namentlich möchte ich glauben, 
dass besonders dann, wenn die im Gebiete der Nervi splanchnici 
verlaufenden Arterien erkrankt sind, sich Anämie und Kachexie aus- 
bildet, denn dann kommt es leicht zu ausgebreiteten Störungen des Darms und 
der grossen Verdau nng^drüsen und zu Stauungen in den Banchgefässen. 

Was die Erklärung betrifft, die Herr Grawitz für die Anämie ge- 
geben hat — oder zu geben versucht hat, denn er hat sich ja sehr vor- 
sichtig ausgedrückt — so geht sie davon aus, dass sich in solchen 
Fällen wenig oder gar keine Salzsäure im Magen findet, dass es sich 
also nm Snbacidität oder Anacidität handelt. Er meint, dass die Salz- 
säure eine Rol'e spielt für Verhütung von Zersetzungen, dass bei Mangel 
an Salzsäure abnorme Zersetzungen im Magen und Darm vor sich gehen, 
dass die abnormen Verdauungsprodncte in den Kreislauf gelangen und 
so eine intestinale Autointoxication entsteht, welche die Anämie 
und Kachexie verursacht. Nun, ich wäre gewiss der erste, der diese 
Erklärung durch intestinale Autointoxication annehmen würde, denn ich 
war der erste, der den Begriff der „intestinalen Autointoxication und 
überhaupt der Autointoxication** auch aus anderen Stellen im Körper in 
die Klinik eingeführt hat. Allerdings habe ich damals, im Jahre 1868, 
nicht von „Intoxication**, sondern von Infection gesprochen; denn damals 
wurden die beiden Begriffe noch nicht in dem Sinne getrennt und unter- 
schieden wie jetzt. Also: ich würde mir gewiss die Erklärung gern ge- 
fallen lassen, aber die Gründe, die Herr Grawitz für seine Ansicht an- 
geführt hat, scheinen mir doch nicht hinlänglich gestützt zu sein. Was 
einmal den Mangel au Salzsäure betriift, so hat er ja schon selbst die 
vielfach — und ich glaube nicht mit Unrecht ~ verbreitete Ansicht an- 



-ki 



— 188 — 

geffihrt, dass die Saluäare and fiberhanpi die chemiflche Fanction des 
Magens ffir die Verdaanng nicht bo nothwendig ist. Man weiss Ja, daaa 
man den ganien Magen ansscheiden Icann, ohne dass die ErnShnmg er- 
heblich leidet. Und dass selbst nicht bei langer Dauer der AnadditiU, 
Ja, man kann anch sagen, der Achylie, d. h. des Fehlens aller normalen 
Secretionsprodacte, auch das Pepsins nnd Labferments. Es sind FSlle 
genng bekannt, wo sehr lange keine Salzsäure gebildet wird, d. h. lange 
Zeit hindurch Subacidität oder Anacidität besteht oder anch sogar 
Achylie, ohne dass die Ernährung dabei sonderlich leidet oder gar das 
Symptomencomplex einer Vergiftung, dass man als Autointoxicatlon auf- 
fassen mflsste, sich entwickelt. Solche Fälle kommen i. B. bei Tnber- 
culose, bei chronischer Nephritis gamicht selten vor und gani besonders 
auch bei Neurasthenikern. Ja, man hat solche Ancidität Jahre lang l>e- 
stehen und dann wieder yerschwinden sehen. Einhorn, glaube ich, hat 
solche Fälle mitgetheilt. Gtenug, wir mfissen sagen, dass die Salasäore 
oder überhaupt normaler Magensaft Jahre lang fehlen kann, ohne daas 
die Ernährung beeinträchtigt wird. Wenn sich dann das normale Seerel 
wieder einstellt, muss man wohl annehmen, dass die Drüsen yorhanden 
waren, aber in Folge mangelnden Reizes oder in Folge einer Atonie 
nicht genügend functionirt hatten. Deswegen meint nun auch Herr 
GrawitK, es mttsste eben zu der Anacidität noch irgend etwas Be- 
sonderes hinzutreten. Aber auf dieses Besondere kommt es eben an, 
denn die Anacidität, wie gesagt, ist nicht das Wesentliche. 

Dann muss ich noch sagen, dass die Patienten durchaus nicht immer 
den Eindruck machen, als ständen sie unter dem Einflnss eines Toxins, und 
gerade einer schweren Autointoxicatlon vom Darm aus. Es fehlen sehr 
häufig alle Zeichen irgend einer schweren Beeinträchtigung der Magen- 
Darmftanction oder auch nur der Darmfnnction und gerade der eine tddtlieh 
▼erlaufene Fall, den Herr Grawitz angeführt hat, ist ein gutes Beispiel 
dafür. Wenn ich mich nicht irre, hat der Patient bei einem Stoff- 
wechselversuch 14 gr Stickstoff eingeführt, wovon nur 1 gr im Koth ans- 
geschieden wurde. Das bedeutet eine Anfbahme von Stickstoff aus dem 
Nahrungsschlauch, wie man sie besser gamicht wünschen kann. Dan 
beweist, dass der Darm mindestens in seiner Resorptionsthätigkeit nicht 
beeinträchtigt war und da die Stühle auch sonst sich ganz normal ver- 
hidten, keinerlei Symptom einer gestörten Darmthätigkeit vorhanden 
war. so ist doch die Annahme einer solchen nicht wahrscheinlich nnd 
wird gerade ffir diesen Fall umso unwahrscheinlicher, als auch nichts 
von dem, was man sonst wohl bei solchen intestinalen Autointoxicatiooen 
zu finden pflegt, gefunden wurde, auch im Urin kein Indican. Genug, 
in jenem Falle lag Nichts vor, was auf eine so schwere Schädigung 
der Darmthätigkeit zu schliessen berechtigt, wie man sie doch voraus- 
setzen müsste, wenn es sich um eine pemiciOse, zum Tode führende 
Autointoxicatlon vom Darm ans handelte. 

Ich möchte also zusammenfassend sagen: es giebt eine Reihe von 
Fällen schwerer Anämie nnd Kachexie, bei denen weder die klinische 
noch anatomische Untersuchung die gewöhnlichen Ursachen: Garcinom, 
Phthise, maligne Knochenerkrankungen u. s. w. entdecken lässt, bei 
denen es sich auch nicht um das typische Bild einer pemiciösen Anämie 
handelt. Ein Theil solcher Fälle kann meiner Meinung naeh durch 
schwere Arteriosklerose bedingt sein. Es bleibt dann aber immer 
noch ein Theil, für den sich im Augenblick eine genügende Erklämng 
nicht geben lässt. 

Hr. Albn: Der Fall, auf den Herr Grawitz seine Ausführungen 
aufgebaut hat, beweist von neuem, dass es in der That Krankheitszu- 



— 189 — 

stSode nnd Krankheiten gieht, ffir die nach dem Tode der pathologische 
Anatom keine Aafkläning za geben yermag. Das sind Fälle, bei denen 
wir eben ein chemisches Gift als Krankheitsarsache annehmen müssen. 
Diese Fälle gehören in das Gebiet der Aatointoxicationen, ein Gebiet, 
dem die deutsche Klinik früher ganz ablehnend gegenüber gestanden hat, 
In letster Zeit immerhin noch skeptisch. Erst ganz allmählich beginnt 
dieses Gebiet an Terrain anch bei uns zu gewinnen: Das bewies u. A. 
der interessante Fall intestinaler Aatointoxication, den Herr Stürtz ans 
der zweiten medicinischen Klinik der Charit^ hier erst vor Kurzem 
vorgestellt hat. So lange wir nicht in der Lage sind, das Krankheits- 
agens ad ocalos demonstriren za können, indem es gelingt, aus dem 
Körper selbst die wirksam gewesenen Gifte darzastellen, sind wir doch 
verpflichtet, wenn wir die Existenz einer Aatointozication überhaupt an- 
nehmen wollen, mindestens zn fordern, dass die Logik der klinischen 
Thatsachea eine absolut zwingende Ist. In dieser Hinsicht aber lässt 
der Fall des Herrn Grawitz, wie Herr Geheimrath Senator eben 
schon ausgeführt hat, vollkommen im Stich. Herr Geheimrath Senator 
hat das Wesentliche dessen, was ich zur Kritik der Theorie des Herrn 
Vortragenden sagen wollte, vorweg genommen. Ich habe nar noch 
wenig hinzuzufügen. Ich möchte vor Allem auf ein noch nicht er- 
wähntes Beispiel hinweisen, zum Beweise dessen, wie wonig der Verlost 
der Salzsäuresecretion des Magens für den Gesammtorganismus bedeutet. 
Nämlich bei der pemiciösen Anämie selbst finden wir oft eine an- 
daaemde totale Achylia gastrica, ohne dass wir den Nachweis führen 
können, dass in diesen Fällen der Mangel von Salzsäure den geringsten 
Nachtheil für den gesammten Organismus, für die Ernährung und den 
Stoffwechsel hat. Das, woran der Patient mit pemiciöser Anämie zu 
Grunde geht, ist eben die lotoxication, die die Anämie hervorruft. Herr 
Grawitz hat doch auch die Bedeutung der grossen Menge von Fällen 
unterschätzt, die Jahre lang existiren mit einer vollkommenen Anacidität, 
oft bei gleichzeitiger Anämie und Unterernährung. Als Beweise dafür, 
dass noch ein schädigendes zweites Moment hinzukommen muss, hat er 
die Fälle von Anchlorhydrie bei Phthisikem erwähnt. Gerade dieses 
Beispiel beweist, dass Herr Grawitz zwei Dinge verwechselt hat, die 
im umgekehrten Verhältniss zn einander stehen. Es handelt sich meines 
Erachtens beim Schwund der Salzsäuresecretion nicht um die Ursache, 
sondern um die Wirkung. Das toxische Agens, dass die Kachexie her- 
vorruft, erzeugt auch die Anacidität. Wir wissen, dass fast keine Func- 
tion des Organismus so labil ist wie die Salzsäuresecretion des Magens. 
Unter den geringsten Einflüssen, selbst nervöden, kommt es zu Störungen 
dieser Function und unter diesen Störungen spielt auch die Anacidität 
eine grosse Rolle. Ich glaube, dass auch bei den Phthisikem die 
übrigens seltene Anchlorhydrie lediglich die Folge des primären 
toxischen Agens ist, welches die tuberculöse Affeetion mit sich bringt. 
Wenn die Sache aber auch so wäre, dass der Salzsäuremangel die 
Ursache der Kachexie bildete, so weiss ich nicht, was dann die Therapie 
nützen soll, die Herr Grawitz vorgeschlagen hat. Wir wissen, dass 
eine Salzsäuredarreichung und eine Kochsalzausspülung des Magens nie- 
mals im Stande sind, die Salzsäureproduction im Magen wieder anzu- 
regen. Selbst grosse Mengen Salzsäure, die künstlich in den Magen ge- 
bracht werden, wirken wie ein Tropfen auf den heissen Stein. Es ist 
nicht möglich, auf diesem Wege die erloschene Drüsenfunction wieder 
anzureihen. Ich glaube nicht, dass wir mit einer derartigen, recht harm- 
losen Therapie im Stande sein werden, erfolgreich gegen so schwere 
Kaehexieen anzukämpfen. 



— 190 — 

Hr. Paul Bernhardt: Ich mOchte im Hinblick auf einen von mir 
beobachteten Fali auf das Vorkommen von ttfdtlichen Kachexien ohne 
aoatomiiichen Befund bei Geistebkranken zu iiprechen kommen. Ich 
meine damit nicht etwa Paralyse nnd andere organische Psychosen; bei 
solctien, gerade so wie bei gewissen schweren Nervenkrankheiten, ist es 
uns Ja geläufig, dass ihr nalttrlicher Absehlass eine tödtliche Kachexie 
ohne anatomiäcben Befund sehi kann, wenn der Verlauf des Leidens 
nicht durch tödtüche ZwischenHUle voneitig nnterbrochen wird. Ich 
denke vielmehr an Pitychosen, die gemeinhin für fnnctionell gelten, nnd 
nach der entsprechenden Nomenclatur unter die Gruppe der Dementia 
praecox fallen. 

Kraepelin bildet in seinem Lehrbuch Gewichtsknrven ab und 
bemerkt bei einer Kurve, diese riihre von einem Katatoniker her, wel- 
cher währexd der ganzen Zeit seines Aufenthaltes in der Heidelberger 
Klinik trotz bester Pflege und guter Nahrungsaufnahme schliesslich ohne 
irgend eine Organerkrankung marastisch zu Gründe ging. Gerade die 
enormen Schwenkungen der Ernährung, die sich in keiner Weise direct 
ans dem psychischen Znstande ableiten lassen, geben Kraepelin in 
erster Reihe Veranlassung, die Dementia praecox mit der Paralyse und 
andere zusammen unter die StoffweohselstÖrnngen einzureihen. Diese 
tödtiicben Kachexien sind eben nur das Ende und der Gipfel einer ganzen 
Reibe von Erscheinungen, die auf trophischem und vasomotorischem 
Gebiete liegen. Es kommen bei der Katatonie sehr mannigfache Dinge 
vor: die Haut wird vielfach succulent ähnlich wie bei Myxödemat&sen, 
femer beobachtet man Ausfallen der Haare, der Nägel, foetide Hyper- 
hidrosis und Anhidrosis, Salivation nnd dergleichen. 

Nun habe ich vor 4 Jahren in der Anstalt Stephansfeld im Eltaas 
einen Fall beobachtet, an den ich durch den Vortrag des Herrn Prof. 
Grawitz erinnert wurde. Mein früherer Chef, Herr Director, Sanitftta- 
rath Vor st er hatte die Freundlichkeit, mir das Jonmal nnd den von 
mir erhobenen Obductionsbefnnd einzuschicken. Zwar sind auf diesen 
Fall die Untersuchungsmethoden der modernen Klinik nicht in der Voll- 
Rtändigkeit angewandt worden, wie wir es von Herrn Grawitz hOrten; 
immerhin bietet er doch auch so Interesse: Es war ein 26 Jähr. Land- 
arbeiter, er hatte im Jahre 1893 den ersten Schub von Katatonie be- 
kommen, war dann noch Jahre lang in seinem heimathlichen Dorfe ge- 
halten worden, und erst im dritten Krankheitsschnb kam er im Hai 1899 
in die Anstalt. Er war schon damals in seinem Emährungazustaade 
recht redncirt, ausserdem trag er in Striemen am ganzen Körper die 
Spuren häuslicher Misshandlnngen. Ich will Sie mit der Daratellnng des 
psychischen Verlaufes des Falles nicht aufhalten; es war der typische, 
wie ihn schwere Katatonie zeitigt: Bewnsstlosigkeit, Anfälle, Stuporzu- 
»-täode, Stereotypien: er wälzte sich stundenlang um seine Längsachse 
im Bette herum, machte wochenlang dieselben Bewegungen mit seiner 
Bettwäsche etc. Die Hauptsache ist fär uns der körperliche Befand. 
Der Mann ass ausserordentlich, er war sogar stets heisshungrig. Trotz- 
dem nahm vom ersten Tage an sein Körpergewicht ab. Als er in die 
Anstalt kam, wog er 57 Kilo, im' August war das Körpergewicht auf 
50 Kilo gesunken, und so sank es immer weiter, bis der Patient 
im November kachektisch zu Grunde ging. Während der ganzen Zeit 
fand man am Herzen nichts, die Töne waren leise, aber ganz rein — 
namentlich auch an den Lungen nichts (denn Katatoniker gehen ge- 
wöhnlich tuberculös zu Grunde). Es bestand keine Arteriosklerose. Im 
Urin war keio Ei weiss, kein Zucker. Auf Indlkan wurde nicht nnter- 
sneht. Eine Untersuchung des Magensaftes hat gleichfalls nicht statt- 
||[efunden. Vom Blute habe ich ein paar Mal ein frisches, resp. ein 



— 191 — 

HaematoKylin-Eosia-PrSparat untersacht. Es fand sich Jedenfalls bestimmt 
keine in die Aogen fallende Polkilocythose, noch auch Vermebrang der 
weissen BlntkÖrperchen. Gesählt habe ich die Blatkörperchen nicht. 
Die Temperatnrkarve aeigte danernd Untertemperainren : 84, 95, 86 Grad, 
darüber kaom; ein- oder zweimal bemerkte man ephemere Temperator- 
erhöhungen Aber 88, auf die ich keinen Werth legte, auf die ich aber 
darch das eben von Herrn Qeheimrath Senator Gehörte anfknerksam 
werde. Die Palsknrve bewegte sich meist awisehen 40 and 50. Bei 
alledem machte der Mann eigentlich keinen schwerkranken Eindruck: er 
bot kein Oedem dar, er war nicht besonders bleich, er magerte einfach 
langsam bis anm Skelett ab. Die Athmung war gans rahig. Auf die 
Obdaction waren wir sehr gespannt. Aber sie gab keinen Aufschloss: 
Am Gehirn war bemerkenswerth, dass es nicht weniger als 1512 gr wog 
and dass die Windungen an der Oberfläche der rechten Hemisphäre be- 
trächtlich abgeplattet waren. Das Hers war sehr klein, ohne Klappen- 
de^ect, ohne makroskopisch nachweisbare Veränderaagen der Sabstans. 
An der Lange eine ganz frische terminale hypostatische Pneumonie; 
ferner in den sämmtlichen sehr kleinen atrophischen Abdominalorganen 
eine gaoz ausserordentliche Blatanhäofnng, wie ich sie bei Sectionen 
sonst noch nie gesehen habe. Ausserdem fand ich nur noch die Mesen- 
terial-Lymphdrüsen in massigem Grade geschwollen — sonst nichts. Ich 
würde mir nicht erlaubt haben, diesen Fall hier vorzutragen, wenn ich 
nicht eine besondere Beziehung zu einem Punkt im Vortrage des Herrn 
Prof. Grawitz vermuthete. Herr Grawitz meinte, dass die antisepti- 
sche Wirksamkeit des Magensaftes in neuerer Zeit vielleicht doch unter- 
schätzt würde, und er sprach davon, dass weun etwa der Inhalt cariöser 
Zähne oder andere septische Stoffe immer wieder in den Magen hinein- 
kämeii, diese Stoffe bei Hjrpochlorhydrie schliesslich doch vergiftend auf 
den Organismus wirken könnten. Nun, wie es mit dem Magensaft dieses 
Katatonikers stand, weiss ich leider nicht, aber septische Stoffe hatte er 
genug zu verarbeiten gehabt; der Mensch war nämlich mit einer ekel- 
haften Stereotypie behaftet, er war ein Koprophage. Er hatte deshalb 
auch vor seiner Aufnahme daheim die Prügel bekommen, weil er die 
Gewohnheit hatte, den Kopf in Mietjauche zu stecken, diese Flüssigkeit 
zu trinken nnd sich in Jeder Pfütze zu wälzen. Man durfte ihn nicht 
allein auf den Abtheilnngshof lassen, weil er eigenes und fremdes Sputum 
mit dem Finger auftupfte und zum Munde führte. Ausserdem drängte 
er sinnlos nach dem Abtritt, suchte sich Koth heraus und schlackte ihn 
herunter. Schliesslich sachte er sich seinen eigenen Koth zu beschaffen, 
nnd es blieb nur übrig, ihn zweimal täglich zu klystieren, um ihm das 
Material zu entziehen. Trotzdem konnte hin und wieder eine Kopro- 
phagie nicht verhütet werden. Ich trage nach, dass sich bei der Section 
im Hagen Ascariden gefonden haben. 

Ich glaubte, diese fragmentarische Beobachtung nicht verschweigen 
zu sollen, weil sie vielleicht mit beiträgt, dass der aussichtsreiche thera- 
peutische Gedanke des Herrn Prof. Grawitz auch in der Anstaltspraxis 
Früchte tragen können. 

Hr. Paul Gohnheim: Zu dem interessanten und wichtigen Fall 
von tödtlich verlaufender Kachexie, über welchen uns Herr Prof. Gra- 
witz in der letzten Sitzonir berichtet hat, möchte ich mir doch einige 
Bemerkungen gestatten. Ich habe allerdings vorauszuschicken, dass 
Herr Senator bereits die Hauptsache von dem, was ich sagen wollte, 
vorweg genommen hat und zwar namentlich bezüglich der ätiologischen 
Rolle des Salzsänreroangeln für die Kachexie. Trotzdem möchte ich auf 
einige weitere Punkte eingehen. Der Herr Vortragende hat die von 



— 192 — 

verschiedenen Autoren anfgeatellte Behanptang, dass troti absolaten 
Fehlens der Salssäare im Magensaft vollständiges Woblbeflndea be- 
stehen kann, damit zu widerlegen gesucht, dass er eine individaelle 
Di8|)ositlon <ür die Schädlichkeit dieses Factors annimmt. Indeaaen 
dttrften die vorliegenden Thatsachen so lauge gegen eine kaehexie verur- 
sachende Bedeutung der Apepsie sprechen, als nicht positive Gegen- 
beweise erbracht sind. Ich möchte hinzuffigen, dass ich selbst seit 
vielen Jahren eine grosse Anzahl von Achylikern beobachtet habet 
welche sich bei rationeller Lebensweise einer vollkommenen Gesundhel, 
erfreuten. Der Herr Vortragende hat bei der Autopsie seines Falles 
keinerlei anatomische Veränderungen gefunden. Ich mOehte mir daher 
die Frage erlauben, ob die Magenschleimhaut des Kranken genau histo- 
logisch untersucht ist und ob nicht dabei Atrophie der Magenwände ge- 
funden wurde. Es wäre doch sehr auffallend und wfirde allen bisherigen 
Beobachtungen widersprechen, wenn dies nicht der Fall wäre, wenn sich 
für den klinischen Befund der Achylie nicht ein anatomisches Substrat 
in der Mucosa gefunden hätte. Die Thatsache ist ja seit langem be- 
kannt — ich fGhre nur die Beobachtungen von Fenwick, Stranss, 
D. Gerhardt u. s. w., auch vom Herrn Vortragenden selbst an, dass 
sich bei vielen Kachexien Atrophie der Magenschleimhaut ausbildet. Alle 
Autoren ausser Grawits nehmen an, dass diese Atrophie der .Magen- 
schleimhaut secundärer Natur und die Kachexie resp. pemiciOse Anämie 
primär sei. En kann wohl keinem Zweifel mehr unterliegen, dass dem 
so ist. Das Warum kennen wir allerdings nicht! Aus der Konsumtion 
der Kräfte erkläre ich mir auch den häufigen Befund von Snbaoidität 
und Anacidität, den Herr Grawitz bei Phthisikem erhoben hat. Im 
Allgemeinen ist die Msgensecretion bei Phthisikem, wie Ich mich tiber- 
zeugen konnte, eine normale oder hypemormale. Ich mnss aber an- 
nehmen, dass diese Snb- oder Anacidität hei Phthisikem nicht die Ur- 
sache, sondern die Folge der Konsumtion der Kräfte ist. Wenn Herr 
Grawitz bei seinen Kranken constatirt hat, dass von den eingeführten 
9 Gramm Stickstoff nur 1 Gramm im Koth ausgeschieden Ist, und dar- 
aus auf eine gute Resorption der Eiweisskörper schliesst, so ist nicht 
erwiesen, dass auch die Fett- und Amylum- Resorption eine gute war, 
und ich möchte mir die Frage erlauben, ob er eine mikroskopische 
Stuhl Untersuchung bezw. der Fett- und Amylum-Resorption vorgenommen 
hat, und ferner, ob er auch den Stuhl auf Helmlaiheneier geprüft hat, 
da ja bekanntlich derartige Anämien sehr wohl durch thierische Parasiten 
hervorgerufen werden können. 

Zum Schlosse möchte ich noch in dieser Sache auf die bedeutungs- 
vollen Untersuchungen von Knud Faber hinweisen, welcher leigte, 
dass die Rolle der Salzsäure nicht In ihrer desinflcirenden oder elwelss- 
verdauenden Eigenschaft liegt, sondern in ihrer Eigenschaft, die kalk- 
haltigen Knochen und Sehnen aufzulösen. Wenn der Kulturmensch 
schliesslich auch ohne Magensänre exlstiren kann, weil er gelernt hat, 
seine Nahrung durch das Feuer genügend vorzubereiten, so würde doch 
eine grosse Reihe von Wirbelthieren zu Grunde gehen, besonders die- 
jenigen, die sich von Fleisch und Knochen nähren, wenn ihre Nahrang 
nicht durch eine starke Chlor wasserstotfsäure genügend vorbereitet und 
80 ihrer mechanischen Gefährlichkeit — ich erinnere nur an die Per- 
forationsperitonitis durch Knochensplitter — beraubt würde. Darin liegt 
die teleologische Bedeutung der Salzsäure und darum kann ich auch der 
Ansicht des Herrn Vortragenden nicht beitreten, dass Salzsäuremangel 
und Kachexie in causalem Zusammenhang stehen. 

Hr. Fttrbringer: Gleich den Herren Vorrednern in der Discnsbion 
muss ich die Mittheilungen des Herrn Grawitz als sehr dankenswerth 



— 193 — 

aaspreeheo. Sie rafen mir einige eigene draatisohe Fäile in die Er- 
innerung, deren ich Icarz gedenken mOcIite, lamal sie mir auch in einer 
etwas anderen Richtung als der vom Herrn Vortragenden vertretenen 
beachtenswerth erseheinen. Ich glaube Ihnen lieber etwas mehr ka- 
saistiscb-positiv als theoretisch kommen in sollen. 

Der erste Fall liegt weit zartick. Br betrifft einen &1 Jährigen 
rassischen Kirchensänger, den ich 1874 auf der Friedreich 'sehen Klinik 
in Heidelberg beobachtete. Der Mann warde im Znstande extremer 
Kachexie eingeliefert. Oonstatirt wnrde nnr leichtes Emphysem nod 
seit weise anftretender ansgeprägtsr Darmkatarrh. Trotz Entfaltong des 
ganzen roborirenden Heilapparates ging er an Erseböpfnng zn Grunde. 
Wie es mit der Salzsäure im Magensaft beschaffen war, kann ich Ihnen 
nicht sagen, denn damals, vor nahezu 80 Jahren, bestand noch nicht die 
Gepflogenheit dieser Prüfung. Der Obdneent, Professor Thoma, fand 
kein tddtliches Leiden, nur einen chronischen Magendarmkatarrh, ausser- 
dem einen kleinen Herd von Pneumomycosis mncorina in einer Lunge. 
Ich habe letzteren im Vircho waschen Archiv, Band 66, genauer be* 
schrieben und gedeutet. Auch heute wird man nach Lage der Sache 
einen solchen Herd nur als etwas Seknodäres ansprechen können. Dann 
noch ganz kurz 2 Fälle ans den achtziger Jahren, Männer mittleren Alter» 
betreffend, die klinisch im wesentlichen dasselbe Bild darboten, wai 
Herr Grawitz für seinen Fall gezeichnet hat In dem einen fand sich 
eine ziemlich ausgedehnte Atrophie der Magenschleimhaut, insbesondeie 
der Labdriisen. Trotzdem war hier Salzsäure vorhanden, allerdings in 
deutlich vermindertem Maasse. Ich muss mich also zu den Ansichten 
der Herren Senator und Albu bekennen, und zwar aus direktem Ar- 
goment. Sicher lag hier die Ursache des Siechthnms wo anders. 
Perniciöse Anämie bestand nicht. Ich argwöhne, dass die Atrophie der 
Labdrüsen die Folge langwieriger und intensiver Magenkatarrhe gewesen. 

In dem dritten Fall habe ich der St-ktion nicht beigewohnt. Der 
Obducent hat hier garnichts Greifbares gefunden und war nicht im Stande, 
obwohl er den Fall nach Jeder Richtung zu erst^liessen sich bemüht 
hatte, eine Todesursache anzugeben. 

Sollte ich auch der tSdtlichen Fälle ohne Sektionsbefund gedenken^ 
so würde ich in der Lage sein, Ihnen eine relativ grosse Zahl vorzu- 
führen. Diese Fälle haben aber keine Beweiskraft und sind mit grosser 
Vorsicht aufzunehmen. Der Einwurf, dass ein latentes^ occnltes Garcinom 
vorgelegen oder eine eigenartige Toberculose nicht erkannt worden, ist 
nicht mit Sicherheit auszuschalten. Aber ein Fall« in dem Heilung ein- 
getreten ist, erscheint mir noch bemerkenswerth. Dieser betrifit eine 
junge Beamtentochter, die ich vor ungefähr 12 Jahren mit einem hiesigen 
Collegen sah. Ich hatte den Eindruck, als ob ein mit Leder Überzogenes 
Skelett im Bett läge, und mich des Vorwurfs nicht enthalten können, 
dass der College mich zu einer sterbenden Phthisica gerufen. Unter 
bystero-neurasthenischen Symptomen war sie allmählich dahingesiecht und 
in der letzten Zeit besonders Aj;>petit]osigkeit hervorgetreten. Die vor- 
genommene Untersuchung ergab kein palpables Resuttat. Obwohl wir 
den Fall für verloren hielten, haben wir noch einmal das letzte ver- 
suchen wollen, und Patientin in ein Sanatorium behufs Einleitung einer 
Mastcur geschickt. Der Erfolg war, dass, als mich die Patientin in 
einem halben Jahr wieder besuchte, ich sie nicht mehr erkannte. Sie 
hatte über 40 Pfund zugenommen und fühlte sich fast völlig gesund. 
Auch sie fällt wohl unter unser Thema, denn sie wäre unter den früheren 
Bedingungen gestorben. Ich muss hier an den Begriff der lebensgefähr- 
lichen neur asthenischen Kachexie glauben. 

Zum Sohlnss darf ich der Kachexie gedenken, die ich in gewissen 

VerhaBdI. der Berl. med. Qes. 1903. I. 18 



— 194 — 

.Fällen TOB sexaeller Neorasthenie, iosbenondere bei Onanisten und 
Spennatorrhoikern beobachtet habe. Natfirlich liegt ea mir fem, den 
Bamenverlnat als solchen dafttr yerantwortlich sa machen, Diese Pa> 
tienten imponiren gewöhnlich als Opfer einer Tabercnlose oder eines 
Krebsleidens, aber die Therapie ist meist eine glflckliche; ich werde ea 
mir angelegen sein lassen, sie durch Benntiong der Fingeneige dee 
Herrn Qrawiti in einer noch gifickiicheren m gestalten. Eines 
MomenteSi das wenig bekannt geworden la sein scheint, moss ich bei 
dieser Gelegenheit gedenken. Es ist das die Gefahr eines excessiven 
Fleischgennsses, die ich schon einmal vor Ihnen snm Ansdrnck gebracht. 
Wie es maassgebenden Pädiatern als überraschendes Resoltat entgegen- 
getreten: es folgt bisweilen auf das Bestreben, Blntarmath and Mager- 
keit durch extrem gesteigerte Zufiihr thierischen Eiweisses in bekämpfen, 
gerade das dem erwarteten entgegengesetsten Resultat. Je uogehener- 
Höhere Mengen von Eier und Fleischspeisen aufgenommen werden, deato 
mehr wächst die Anämie und Unterernährung. Auch hier moss wohl 
die Zersetzang der nnzweckmässigen Nahrung im Magen und Darm mit 
Bildung giftiger Producte, also die „Autointozication", als die haupt- 
sächliche Erklärung ffir den auffallenden Widerspruch zwischen Nähr- 
werth und Ansatz herangezogen werden. Wenn man in solchen Fällen 
einen Theil des Fleisches durch Leguminosen und zarte Gemüse ersetst, 
beobachtet man nicht selten ein überraschendes Aufblühen der Emährong, 
natürlich unter der VoranssetzuDg, dass keine Unterernährung bedeutende 
Werthe gewählt werden. 

Hr. Kramm: Herr Prof. Grawitz machte in seinem Vortrage die 
Bemerkung, dass wohl Jeder Arzt derartige Fälle, wie er einen hier 
mitgetheilt, gelegentlich zu sehen bekommt. Da aber, wie auch die 
bisherige DIscussion zeigte, wenigstens in der privaten Praxis, zumeist 
die Möglichkeit fehlt, die Diagnose der «tüdtlich Terlaufenden Kachexie 
ohne anatomisch nachweisbare Ursache** — die in vivo Ja immer nur 
eine Vermuthungsdiagnose sein wird — durch die Section zu veriflclren, 
so möchte ich einen von mir beobachteten analogen Fall, bei dem die 
Gelegenheit zur Autopsie gegeben war, der Mittheilnng für werth halten, 
um so mehr, als er in seinem Verlaufe ein besonderes Krankheitssymptom 
zeigte, das als äusssrst selten zu beaeichen ist Ich fasse mich mit der 
Darstellang der Krankengeschichte sehr karz, indem ich mir vorbehalte, 
eine eingehendere Würdigung derselben an anderer Stelle zu Theil 
werden zu lassen. 

Ende December 1901 wurde mir von Herrn Gollegen L. Wolff- 
heim eine 85 Jährige Hebamme wegen hartnäckiger Magen- Darmstörungen 
zur Behandlung überwiesen. Die Patientin litt seit Jahren an Obstipa- 
tion, seit ca. 1 Jahr an Uebelkelt und Brechneigung, in letzter Zeit 
auch an häufigem Erbrechen und — wie aus ihrer Beschreibung gut zu 
entnehmen war — an einer Colitis membranacea oder besser Colica 
mncosa. Die Untersuchung ergab: Retroflexio uteri flxata, Neurasthenie, 
Abmagerung, ziemlieh starke Eoteroptose, Atonie und massige motoriaefae 
Insufficienz des Magens, deutliche Superacidität, Obstipatio spastica. Ich 
leitete eine Mastcur ein, die das Erbrechen, die Verstopfung und die 
Schleimcoliken prompt beseitigte. War der Stuhl schon zu Anfang — 
unter Berücksichtigung des hohen Fettreichthums der Nahrang — sehr 
fetthaltig gewesen, so gingen in der B. bis 4. Woahe mehrmals durch 
den Darm dünnflüssige, gelbe Massen ohne Stuhl beimengung ab, die 
sich als reines Fett erwiesen. Es bestand also Jene Form der Stea- 
torrhorroe, deren Seltenheit durch die Bemerkung NothnagePa in 
eeiner Bearbeitung der Darmkrankheiten gekennzeichnet wird: nOndlich 



— 195 — 

soll 68 anch — bc. das Fett — (ans eigener Anschanaog kenne ich dies 
Verhalten nicht) ohne fScale Beimischang wie flttssiges Oel abgehen 
können." Es gelang einmal, den grössten Theil einer solchen Fettent- 
leernng anfsnfangen, nnd ich erlauce mir, Ihnen hier die wie erstarrtes 
Bntterfett aassehende Masse in demonstiren. 

Die dorch die Mastcnr eriielten Erfolge gingen, i. Th. infolge un- 
günstiger häosüeher Verhältnisse, leider bald fdeder verloren. Der alte 
Brechreis stellte sich wieder ein, dazn eine bis zum Ekel vor den 
Speisen gehende Anorexie — beide allen therapeutischen Versuchen 
trotaend. Daneben fiel eine annehmende Trockenheit des Mundes auf, 
die das Kauen und Schlucken äusserst erschwerte. In sehr herunter- 
gekommenem Zustande wurde die Patientin in die Klinik der Herren 
Prof. Rosenheim, meines früheren Chefs und Dr. Flatow gebracht. 
Bei der Sondirung des Magens ergab sich hier — 8Vs Monate nach der 
ersten Magenuntersnchung mit dem Befand der SuperaciditXt — eine 
vollständige Anacidität Der Haemoglobingehalt des Blutes betrug noch 
70 pGt. (Gowers). Trotz aller Kunst und MOhe gelang es nicht, der 
Patientin genügende Nahrungsmengen beizubringen, es stellten sich 
Oedeme und Anfälle von Herzschwäche ein, die den Charakter einer 
Angina pectoris zeigten. Ende April verliess die Patientin die Klinik 
und ging Mitte Mai, nachdem einige Tage zuvor Icterns aufgetreten 
war, marantisch zu Grunde. Eine noch 8 Tage zuvor von Herrn CoUegen 
Hans Hirschfeld ausgeführte Biatuntersuchung ergab geringe morpho- 
logische Veränderungen; wie sie der einfachen Anaemie entsprechen. 

Bei der von demselben Collegen und mir vorgenommenen Section 
erwies sich der Icterus als ein einfach katarrhalischer, und als letzte 
Todesursache fand sich eine frische Unterlappenpnenmonie. Sonst aber 
wurde kein Befund erhoben, der auch nur entfernt für den Krankheits- 
verlauf hätte verantwortlich gemacht werden können; insbesondere er- 
wiesen sieh Magen, Duodenum und Pankreas auch mikroskopisch ganz 
normal, ohne Zeichen von Atrophie oder Entztindung oder Nenbildung. 

— All die Störungen, die im Gebiete des Verdauungsapparates zur Be- 
obachtung gekommen waren, sind also angesichts des Fehlens anato- 
mischer Grundlagen als Neurosen aufzufascen; und zwar entwickelte 
sich bei der neurasthenischen Patientin zunächst eine Motilität^- und 
Secretionsnenrose des Colons in dem Sinne, dass eine Reizung nnd 
Mehrleistung des Muskel- und DritsenapparaN des Colons (Hyper- 
motilität •= spastische Obstipation und Hypersecretion == Colica mucosa) zu 
Stande kam — daneben eine nervöse Superacidität des Magens — , und daran 
Bchiiesst sich dann im weiteren Verlauf eine Gruppe von Neurosen, die 
in umgekehrter Richtung durch eine secretorische Schwäche und 
Minderleistung der Speicheldrttsen. des Magens und des Pankreas, 
Ja z. Th. durch völliges Versiegen der specifischen Secretion dieser 
Organe sich manifestirte. Gleichzeitig schwindet auch die speciflscbe 
Sensibilität der Magenschleimhaut, das HongergefflhI, es tritt eine nn- 
flberwindliche Anorexie ein und in ihrem Gefolge fortschreitende Inani- 
tion. Es handelt sich slso in der That um einen Fall von „tödtlich ver- 
laufender Kachexie ohne anatomisch nachweisbare Ursache **, und es 
triiR sich, dass hier wie in dem Fall des Herrn Grawitz die von ihm 
besonders urgirte Anacidität bestand. Indess stellt sich dieselbe in dem 
hier beschriebenen Fall den übrigen Secretionsstörungen offenbar als 
völlig coordinirt zur Seite, und es spricht nichts dafür, sondern vieles 
dagegen, sie in den Mittelpunkt des Krankheitsbildes zu stellen, und ihr 
als einer primären Noxe — im Sinne der Theorie des Herrn Grawitz 

— geradezu die Verantwortung für die Entwickelung der letalen Kachexie 
aufzubürden. 

13* 



— 196 - 

Hr. Grawiti (SchlasBWort) : Wer heute nur die DiscotisioD fiber 
meineD Vortrag gehört hat, könnte wohl leicht anf den Gedanken 
kommen, dass ich yor 14 Tagen hier lediglich theoretische Reflexionen 
vorgebracht habe Es liegt das wohl daran, dass mir damals nnr aoaaer- 
ordentlich knrse Zeit zur Disposition stand, nnd dass ich nnr mit gann 
karsen, präcisen Worten aaf einen Pankt hinweisen konnte, welcher^ 
wie ich heute sehe, thats&chlich ein allgemeines Interesse hat, denn, 
wie wir eben gehört haben, sind Beobachtangen ttber solche Fälle keine 
Seltenheiten. Diese Kurse meines Vortrages mnss e^ wohl gewesen 
sein, welche die vielen theoretischen Dedactionen heute veranlasst hat, 
mit denen selbst ein so vorsichtiger Kliniker, wie Herr Senator glaubt, 
meine Erklärung des Znstandekommens schwerer Kachexien ablehnen sa 
können. 

Es handelt sich darum, dass uns Kranke in schleichendem Siech- 
thum sterben, welche wir nachher bei der Obduction — wenn ich sa 
sagen darf — nicht veriflciren können, d. h. welche uns auch pO'«t mortem 
ein Räthsel bleiben. Wenn wir nun bei solchen Patienten gleichmSssig 
ein einaiges Symptom wiederkehren sehen, wie ich es von dem Sale- 
ftäuremangel berichtet habe, nnd wenn wir nachher die therapeutischen 
Erfolge berücksichtigen, die wir bei solchen Patienten durch eine reine 
Hagentherapie ersielen, so glaube ich, dass wir auf dienen Punkt ein 
grösseres Gewicht legen mässen, als die Herren es heute gethan haben. 
Ich habe nicht nur Ober einen Todesfall berichtet, sondern ich habe mir 
erlaubt, auch Aber Heilung- resp. Besserungsfälie zu berichten und habe 
ganz besonders diejenigen angeführt, die man tagtäglich beobachten 
kann, nämlich bei den Pbthisikem. Ich weiss wirklich nicht, wie e» 
Herr Albu erklären will, das» die Anacidität durch die Tuberculoee* 
kachexie bedingt wird, wenn ich sehe, dass die Patienten unter Magen- 
Hpülungen und unter sonstiger Magentherapie wieder Salzsäure be- 
kommen, und sieh ausserordentlich erholen, trotzdem doch der taber- 
culöse Process und fieine deletäre Wirksamkeit in dieser kurzen Frist 
ganz dieselben wie zuvor bleiben. 

Ich möchte betonen, dass ich in der vorigen Sitzung zum Schlnss 
den Fall eines Jungen Beamten erwähnt habe, der wegen hochgradiger 
Kachexie bei fehlender Acidität in Behandlung kam und lediglich durch 
die geschilderte Magentherapie zu blühender Gesundheit gelangt ist. Wir 
sehen solche Fälle von lotoxication unter einer auf den Magen gn- 
richteten Therapie besser werden, und da sich in diesen Fällen die 
Anacidität so häufig findet — nicht immer, wie ich Herrn Ffirbringer 
zugeben will, denn es giebt Kachexien, die sich anders erklären lassen — , 
MO mnss ich auf diesen Punkt in positiver Weise immer wieder znifick- 
kommen. Was die Herren Senator und Albu bezüglich der Tolerann 
mancher Menschen gegenüber Anacidität erwähnten, ist etwas, was wir 
längst wissen, und von mir in meinem Vortrage ausdrücklich betont 
worden ist. 

Der Ausdruck „kryptogenetische*^ Kachexie nnd Anämie ist nichta 
weiter als ein Verlegen heitsausdruck, nnd ich möchte hoffen, dass wir 
diesen Ausdruck in Zukunft »eltener anwenden als Jetzt. Auch die 
perniciösen Anämien waren bis vor kurzer Zeit kryptogenetisch, aber 
heutzutage sind sie es nicht mehr; heute gelingt es häufig, die entero- 
genen Formen, wenn sie nicht all zu weit vorgeschritten sind, in «os- 
gezeichneter Weise durch ein geeignetes Magen -Darm -Regime zu heilen. 
Warum sollen in Zukunft nicht, wenn wir besser darauf achten, andere 
Kachexien ähnlicher Provenienz geheilt werden? Ich bin unzweifelhaft 
von Herrn Senator in vielen Beziehungen falsch verstanden worden. 
Ich nehme gamicht an, dass diese Leute an Inanition zu Grunde geben^ 



— 197 — 

fiODdem e« hjuidelt sich bei diesen Kachexien am etwas Toziscbes, was 
auch Herr Senator sagiebt. Wenn sich nnn im ganien Körper nirgends 
eine Organerkranlsong finden Iftsst und die Möglichiceit einer Intozication 
durch Anacidität besteht, so liegt für uns in der Praxis die Verpflichtung 
vor, diese Mdglichlceit ansinnürzen und xu versuchen, ob sich da nicht 
therapeutisch einwirken Iftsst, und in der Folge wird sich zeigen, ob 
sieh meine Theorie bestätigt. Ich m((chte die Praktiker darauf hin- 
weisen, durch Ausspfilungen mit Iproc. KochsaUläsung oder gani ver- 
dünnter SalssSurelöaung den Magen zu reinigen und toxische Producte 
tbeils zu beseitigen, theils in ihrer Entwickelnog zu hindern. 

Ferner sind natürlich kleine Dosen Salzsäure ziemlich irrelevant. 
Das habe ich ausdrttcklich in meinem Vortrage betont. Ich bin neuer- 
dings dazu übergegangen, solche Fälle mit Fruchtsäften zu behandeln 
und stütze mich dabei auf die Untersuchungen, die von englischer Seite 
über die Behandlang des Skorbuts publieirt worden sind, die mit Gitronen- 
säure geschieht, da der Skorbut von den Engländern in Jüngster Zeit 
auf eine Intoxication darch Ptomaine von verdorbenem Fleisch zurück- 
geführt wird. Meine Beobachtungen erstrecken sich noch nicht so weit, 
daas ich Positives sagen könnte, da wir aber andere Antiseptica im 
Magen und Darm begreiflicher Weise nur in kleinen, wenig wirksamen 
Dosen anwenden können, glaube ich, die Citronensäure empfehlen zu 
sollen, da sie erstens den Ausfall der HCl bei der Verdauung mit über- 
nimmt und zweitens antiseptisch wirkt. In Fällen, die ich in der letzten 
Zeit gesehen habe, hat mir dieses Mittel gute Dienste gethan. 

Schliesslich möchte ich noch einige Fragen, die an mich gestellt 
worden sind, ganz knrz beantworten. Herr Gohnheim seheint meinen 
Vortrag nicht gehört zu haben. Ich habe ausdrücklich erklärt, dass die 
ganze Frage der Achylia gastrica nicht zur Erörterung steht; ich habe 
ausdrücklich erwähnt, dass mikroskopisch die Magenschleimhaut intact 
war und dass von einer Achylie nicht die Rede ist. Selbstverständlich 
habe ich auch den Stuhl untersucht aber Entozoeneier nicht gefunden. 
Das halte ich für eine so seltftverständliche Sache, dass ich es nicht 
erwähnt habe. Es ist also alles klinisoh und anatomisch untersucht 
worden, und ich komme nur noch einmal auf den Hauptpunkt zurück: 
Wir haben die beiden Möglichkeiten der mangelnden Antisepsis und des 
mangelnden Abbaues der Eiweissmoleküle ins Auge zu fassen und da 
keiner der Herren, die in der Discussien gesprochen haben, den letzten 
Punkt erwähnt hat, so mnss ich noch einmal betonen : wir wissen nicht, 
ob nicht bei mangelnder Salzsäure unter Umständen der Abbau der 
Eiweissmoleküle in fehlerhafter Weise vor sich geht und Producte re- 
sorbirt werden, die quantitativ oder an für sich giftig sind. Das habe 
ich in der vorigen Sitzung ausdrücklich hervorgehoben. 

Vor allen Dingen lassen Sie sich nicht durch theoretische Einwände 
gegen die eminent praktischen Gonsequenzen einnehmen. Man prüfe die 
Sache praktisch — ich habe nicht einen theoretischen Vortrag gehalten 
— und man wird sich vielleicht an der Hand dessen, was ich zur The- 
rapie gesagt habe, überzeugen, dass meine Erklärung in manchen Fällen 
von dunkler Kachexie richtig ist. 

Hr. Hngo Maass: 
Demonstration eines anMeckePschemDiTertikeloperlrtenSäagHngs« 

Ich erlaube mir, Ihnen einen Jetzt 3 Monat alten Knaben zu zeigen, 
den ich am 20. April d. J. wegen eines MeckePschen Divertikels 
mit glücklichem Erfolg operirt habe. Zur Anamnese will ich in Kürze 
bemerken, dass analoge oder sonstige Bildungsstörungen in der Familie 
des Kindes bisher nicht beobachtet sind. Dasselbe ist rechtzeitig in 



— 198 — 

leichter Kopflage geboren nnd in der üblichen Weise abgenabelt worden; 
unmittelbar nach Abfall des Nabelschnnrrestes — am fünften Tage post 
partum — fand sich am Nabel niehts Besonderes; erst 2 Tage später 
bildete sich ein Nabelafter, ans dem sich Sehleim nnd etwas Koth ODt- 
leerte; in der Folge entstand ein an GrOsse langsam lanehmender 
Schleimhantprolaps, wobei das Allgemeinbefinden des Kindes keine 
nennenswerthe Störung leigte; neben der geringen Kothentleemng ans 
dem Nabelafter bestand regelmässige normale Stuhlentleerung per anam. 

Als mir am 14. April das damals 7 Wochen alte Kind in der Nea- 
m an naschen Poliklhiik fiber?riesen wurde, fand sich am Nabel ein 
2V2 cm langes wurstfOrmiges Gebilde, das seinem Aussehen nach ajo 
ehesten einem Penis vergleichbar schien; auf den unteren, dem Penis- 
Schaft ähnlichen Abschnitt, der im Durchmesser knapp 1 em maass, setste 
sich die normale Bauchhaut fort; peripher hiervon wulstete sich — gans 
die Form einer Glans penis wiederholend — die ektropionirte, blaa- 
rothe Schleimhaut und Hess auf der Kuppe ein deutliches Lumen erkennen, 
das schleimigen Koth entleerte und für eine dicke Sonde leicht passirbnr 
war. Nach diesem Befunde war die Diagnose eines offenen prolabirten 
M eck ersehen Divertikels ohne Weiteres zu stellen. Das Allgemeinbefinden 
des Kindes war leidlich ; wiederholtes Erbrechen musste auf eine bestehende 
Dyspepsie belogen werden, da sonstige peritonitisehe Reiierscheinnngen 
gänzlich fehlten und die Darmpassage, wie schon erwähnt, völlig unge- 
stört war. Die Temperatur war dauernd normal. 

Da in der Folge der Schleimhautprolaps täglich grösser wurde, und die 
wiederholt versuchte Reposition misslang, so entschloss loh mieh mit 
Ettcksicht auf die nahe Gefahr eines Darmprolapses, durch den er- 
fahrungsgemäsH die Prognose des MeckePschen Divertikels höchst un- 
günstig beeinflusst wird, zur Laparatomie. Bei der am 20. April aus- 
geführten Operation fand sich in der That die Einmündnngsstelle des 
Divertikels in den Dünndarm bereits nahe dem Nabelring, dass 
das Eintreten eines Darmprolapses unmittelbar bevorstand. Nach theil- 
weiser Desinvagination des prolabirten Divertikels konnte ich dasselbe 
nahe seiner Einmündung in den Darm ohne Mühe reseciren, wogegen 
sich die Serosanaht des Stumpfes bei den sehr kleinen Verhältnissen 
recht schwierig gestaltete. 

Das Kind hat, wie Sie sehen, die Operation ausgezeichnet über- 
standen nnd befindet sich Jetzt in erfreulicher Gewichtszunahme; die 
Heilung ist per primam erfolgt, sodass am 7. Tage nach der Operation 
die Bauchdeckennähte entfernt werden konnten. Das Divertikel, das 
ich mit dem Nabel in toto entfernt habe, hat durch die bei der Ope- 
ration erforderliche Desinvagination etwas von seinem ursprünglichen 
Aussehen verloren und ist zudem im Alkohol stark geschrumpft; seine 
gesammte Länge schätze ich auf 6—8 cm. (Demonstration.) 

Der mitgetheilte Fall ist der zweite von offenem MeckePschen 
Divertikel, den ich während eines 8jährigen Zeitraumes an der Neu- 
ro an naschen Poliklinik beobachtet habe; die Fälle scheinen demnach 
recht selten zu sein. Zum Schluss möchte ich noch erwähnen, dass 
fast alle Kinder, die nach bereits eingetretenem Darmprolaps operirt 
wurden, zu Grunde gegangen sind, während vor Eintritt desselben t>e- 
reits mehrfach günstige Resnltate erzielt wurden; es kommt also alles 
darauf an, solche Kinder möglichst frühzeitig zu operiren. 



— 199 — 

Sitzung Yom 17. Juni 1908. 

^ Vorsitiender: ExcelleoB v. Bergmann. 
Schriftftthrer: Herr J. Israel. 

Vorsitiender: Als Gäste begrüssen wir heate Herrn Dr. Ulimann 
aas Wien, eingefShrt von Herrn Lassar, Herrn Dr. Walter ans Kiew, 
eingeführt von Herrn Land an, Herrn Dr. Brecke, Gbefarit der 
deutschen Heilstätte in Daves, eingeftthrt von mir, nnd Herrn Geheim- 
rath Doenitz hierselbst, den ich ebenfalls nicht bloss eingefQhrt, son- 
dern auch gebeten habe, heute nun die Mittheilungen Aber den Fall der 
Laboratoriumspest, der hier vorgf^kommen ist, an machen. 

Vorgeschlagen zur Aufnahme ist Herr Johannes Soerensen von 
Prof. Gluck. 

. Die Bibliothek hat einige Zuwendungen bekommen, so von Herrn 
M. Sc hüller, Abhandlungen aus dem Gebiete der Krebsforschungen, 
1. Parasitäre Krebsforschung; dann von Herrn J. Schwalbe, Jahrbuch 
der praktischen Hedicin, 25. Jahrg.; femer von Herrn A. Pollatschek, 
Die therapeutischen Leistungen im Jahre 1902. Im Austausch: 80. Jahres- 
bericht der Schlesischen Gesellschaft lür vaterländische Gultur und die 
Transactions of the College of Physicians of Philadelphia. 

Tagesordnung. 
Hr. Doenitz (a. G.): 
Ueber den in Berlin Torgekommenen Festfall. (Siehe Theil II.) 

Vorsitzender: Ich danke dem Herrn Gollegen im Namen der 
Gesellschaft dafür, dass er uns hier so klar nnd deutlich und durchaus 
nicht beschönigend die Verhältnisse geschildert hat, wie sie im Pestfalle 
sich hier entwickelt haben; Ich hoffe, dass wir alle daraus lernen. 

Discussion: 

Hr. KoUe: Ich glaube nach den eingehenden Darlegungen, welche 
der Pestfall, der hier vorgekommen ist, bereits im Verein für innere 
Medicin von Seiten des Herrn Geheimrath Kirchner, femer auch heute 
Abend von Seiten des Herrn Geheimraths Dönitz erfahren hat, kann 
ich mich kurz fassen. 

Ich müchte zunächst noch einige Worte bemerken über den Infec- 
tionsmoduB. Es ist vielfach in der Tsgespresse behauptet worden, dasa 
der verstorbene unglückliche College, an dessen Schicksal wir alle, di& 
wir direet mit ihm zn thon hatten, den wärmbten Antheil genommen 
haben, nicht vorsichtig genug beim Arbeiten gewesen wäre. Nun, ich 
möchte vom allgemeinen Standpunkte aus betonen, dass solche Unglüclcs- 
fälle immer vorkommen können, wo man mit hoch infectiösen Infections- 
stoffen arbeitet. Das sind eben Opfer, wie sie unser Beruf fordert, 
nicht nur der Beruf des Bacteriologen, sondern wie sie Ja auch der 
ärztliche Beraf so häufig fordert. Ich könnte hier eine grosse Anzahl 
von Aerzten, von Chirurgen u. s. w. anführen, die nachgewiesener- 
maaasen die tödtliche Infection bei einem bestimmten Krankheitsfalle, 
z. B. bei einer Operation, Obdnction, davongetragen haben. 

Wodurch nun der vorliegende Fall eine besondere Bedeutung er- 
langt, ist der Umstand, dass wir es hier mit einer exotischen Infections- 
krankheit zu thnn haben, mit deren Erreger wir hier in Berlin, aller* 
dings unter grossen Vorsichtsmaassregeln, wie sie das Beichssenchen- 
gesetz für das Arbeiten mit dem Pesterreger vorschreibt, arbeiten. 

Es ist vielfach gefragt worden, weshalb denn diese Arbeiten über- 
haupt stattfinden. Nun, ich glaube, dass jeder, der die Zeitungen liest, 
weiss, dass die Pest seit dem Jahre 1894, wo sie zuerst in den Welt- 



— 200 — 

verkehr hineiogeUngte, immer weitere Kreise gelogen hat. Sie hat sich 
in den verschiedensten Theilen des Erdballs, ich möchte sagen in allen 
grösseren Hafenstädten, geseigt nnd sie ist, wo sie erst einmal Fnaa 
gefasst hat, eigentlich niemals wieder so ganz verschwunden. Das 
haben wir gesehen in Neapel, das haben wir gesehen in Egypten, an 
der ganzen Levanteicüste in Konstantinopel, in Südamerika, in San 
Franzisko, in Australien, in Indien, in den verschiedensten Hafenstädten 
n. s. w. Wir haben aber auch in Deutschland schon eine ganze Anzahl 
Schiffe gehabt, welche mit pestinflcirten Ratten in die Hafenstädte hin- 
eingekommen sind. Es vergehen kaum ein paar Monate, dass nicht die 
Mittheilnng z. B. aus Htmbarg kommt, dass ein Dampfer mit pest- 
inflcirten Hatten abgefasst oder wegen verdächtigen Rattensterbens in 
Untersuchung genommen worden idt. Diese Feststellung, dass ein solcher 
Dampfer die gefährlichen Verbreiter der Pest bei sich trägt, ist aber 
nur möglich mit bacteriologiächen Untersuchungsmethoden, und man 
kann vermittelst keiner anderen noch so feinen mikroskopischen oder 
chemischen Methode den Nachweis erbringen, dass eine solche Ratte pest- 
krank ist oder pestinflcirt ist. Es fehlen häufig alle pathologisch-anato- 
mischen Krankheitserscheinungen bei diesen kleinen Nagern. Weder 
Bubonen noch stärkere Mllzvergrösserungen findet man häufig bei ihnen, 
natürlich sind diese Erscheinungen zuweilen vorhanden. Nur durch 
bakteriologische Untersnchungdmethoden kann man den Pesterreger 
nachweisen, und zwar muss man die feineren Zttchtnngsmethodea bei 
Thierversnchen heranziehen. Die Arbeiten in den Pestlaboratorien, die 
dank dem Entgegenkommen der Behörden auch in Preussen haben aus- 
geführt werden können, haben uns gezeigt, wie ausserordentlich vorsichtig 
man mit der bakteriologischen Diagnose umgehen muss nnd wenn wir 
hier nicht schon 24 Stunden früher bei diesem Falle die endgültige 
Diagnose gegeben haben, so liegt das zum grossen Theil daran, dass 
wir eben unserer Sache absolut sicher sein wollen, dass wir nicht wo- 
möglich eine falsche Diagnose abgeben wollten, die wir nachher ge- 
zwungen waren, selbst zu rectiflciren. Das wäre doch ein bedenkliches 
Vorkommniss gewesen. 

Man muss für die bakteriologische Pestdiagnose ganz bestimmte 
Methoden heranziehen, Thier- und Agglutinatiöns versuche, viele Cantelen 
verlangen. Ausserdem kam in diesem Falle Ja noch die Verzögernng 
hinzu, die die Sterilisirung des Sputums mit sich gebracht hat. 

Es ist aber nicht allein der Zweck der Verfeinerung der diagnosti- 
schen Methoden, es ist nicht allein die Rücksicht auf die Aeiite, die 
wir in diesen Methoden ausbilden müssen, damit sie überall gewappnet 
sind, in unseren Hafenstädten die Pest zu diagnosticiren, sondern es 
sind auch wissenschaftliche Gründe, weshalb wir hier mit Pest Jahre- 
lang im Laboratorium gearbeitet haben. Denn die Pest ist in ihrem en- 
demischen Gebiete — sie bedroht auch unsere Kolonien, s. B., wie Ge- 
heimrath Koch festgestellt hat, von Uganda aus — nur zu bekämpfen 
mittelst ganz bestimmter Maassnahmen, die sich auf die bakteriologischen 
Forschungsresultate aufbauen, und Jo besser wir darin unterrichtet sind, 
desto besser können wir auch die Pest ausrotten. 

Es wird Sie vielleicht interessiren, zu hören, dass die indische Re- 
gierung 600000 Pfund, das sind 10 Millionen Mark, im vorigen Jahre 
flüssig gemacht hat, um in einem District mit 6Va Millionen Einwohnern 
mittelst zwangsweiser administrativer Immunisirnng der Einwohner die 
Pest auszurotten. Der Versuch ist leider nicht durchgeführt worden, 
weil mit den Hafkin^sehen Galtnren ein Unglück passirt ist, es kam 
malignes Oedem in diese Culturen hinein, und es starben eine Anzahl 
der Personen, die zum Zweck der Schutzimpfung iajicirt wurden. Das 



— 201 — 

ist nicht ein Misserfolg — icli glaube ans Ihrem Lachen sehliessen an 
können, dass Sie mich da missTeratanden — das ist nicht ein Misserfolg 
der Immonisiningsversuche flberhanpt, sondern das ist ein Unglflck, wel- 
ches der Schatiimpfnngsmethode von Haffkine anhaftete und gerade 
dieses Vorkommniss zeigt Ihnen, dass die Methoden noch nicht vollkom- 
men sind, welche wir benutzen und dass es weiterer Arbeiten bedarf. 
Dass diese Arbeiten ansgeffthrt werden dfirfen nicht nur in Paris oder 
Bern, wo gewaltige Pestsemminstitnte betrieben werden, sondern dass 
f»ie auch ansgeftthrt werden können in Deutschland, daffir sind wir den 
Behörden, vor allem auch dem Referenten fOr diesen speciellen Gegen- 
stand Herrn Qeheimrath Kirchner zu grossem Dank verpflichtet. Es 
werden in Deutschland im Reichsgesundheitsamt unter Leitung von RegiC' 
ningsrath Kos sei, dann in Hamburg von Prof. Dun bar, in Königsberg 
von Prof. Pfeiffer, in Glossen unter Leitung von Gaffky, dann auch 
hier im Institut für Infectionskrankheiten ausgedehnte Experimental- 
stndien angestellt, die weU sie Ja die deutschen Aerzte nicht so S4»hr 
direct unmittelbar interessiren, zum grössten Theil in Fachzeitschriften 
veröffentlicht worden sind. 

Im Institut für Infectionskrankheiten haben sich vor allen Dingen die 
Herren Marioestabsarzt Martini, Dr. Otto, der Jetzt auch die Behand- 
lung des Kranken geleitet hat, sowie Herr Stabsarzt He t seh ausser- 
ordentlich hingebend an den Pebtforschungen betheiligt, und ich hoffe, 
dass diese Arbeiten zu weiteren greifbaren Resultaten über die Immunl- 
sirung vielleicht noch führen werden. 

Was den Verlauf der Krankheit des Dr. Sachs betrifft, so möchte 
ich mit ein paar Worten noch darauf hinweisen, dass wir bei dem un- 
glücklichen Gollegen zu der Annahme gedrängt werden, dass es sich um 
eine primäre septische Erkrankung von vornherein handelte, da» helsst 
um eine Pestsepsis, ausgehend von einer Angina. Es ist die Eingangs- 
pforte der Infection wahrscheinlich in den Rachenmandeln zu suchen; 
die rechte Halsseite war entschieden angeschwollen, und von da ans 
wird es dann zu einem Uebergang der Pestbaeterien in die Blutbahn 
gekommen sein. Die Lungenerkrankung war keine primäre — es fehlte 
der starke Infarkt — sondern sie war wahrscheinlich eine sekundäre. 

Die Schutzimpfung mit Pestserum hat sich bei dem der Infection 
ausgesetzten Personen diesmal sehr gut bewährt, und ich möchte darauf 
aufmerksam machen, dass, wenn man nun in Bern und Paris das Arbeiten 
mit Pestsemm ebenso untersagt hätte, wie in Wien, wir dann thatsäch- 
lich das brauchbare Schutzmittel nicht gehabt hätten, um die nächste 
Umgebung des Kranken zu schützen. Leider konnten wir beim Ver- 
storbenen das Pestserum nicht mehr anwenden, weil wir zu spät von 
der Krankheit benachrichtigt wurden. Ich will natürlich dem Verstor- 
benen absolut keinen Vorwurf machen, aber ich kann nicht unerwähnt 
lassen, dass er uns von der Erkrankung nicht benachrichtigt hat. Er 
ist von Dienstag zu. Mittwoch schwer erkrankt. Er blieb manchmal ein 
paar Tage weg aas dem Institut, weil er literarischen Studien oblag. 
Wir konnten nicht annehmen, dass er so schwer erkrankt war. Wir 
hätten ihn dann sofort aufgesucht und ihn mit Pestserom behandeln 
können. Uns trifft in dieser Beziehung kein Vorwurf, dass wir den 
Kranken nicht eher aufgesucht haben. Da blieb Dr* Sachs öfters ein 
paar Tage weg, weil er Ja eigentlich bei den Arbeiten nicht der Dis- 
ciplin des Instituts in engerem Sinne unterlag. 

Ich darf noch eins zum Schlüsse meiner Ausführungen nicht unter- 
lassen zu betonen: dass die Maassnahmen der Behörden ganz ausser- 
ordentlich umfassend gewesen sind, dass von Seiten des Königlichen 
Ministeriums, des Beichsgesundheitsamts, der Gharit^direction, der Polizei- 



— 202 — 

directionen von Berlin and Charlottenbnrg nnd deren betheiligten medl- 
ciniHchen Sachberathem, anch nnter Betheilignng der Militärmedieinal- 
behörden — wie Herr Geheimrath D9nits schon sagte, hat auch £z- 
cellenz ▼. Lenthold sich an den Berathangen betheiligt — alles ge- 
schehen ist, nm frühaeitig die Krankheit an beschrftnken nnd das ist Ja 
bis jetzt gelangen. 

Die bacteriologischen Untersnchnngsmethoden haben sich dabei als 
sehr werthvoll erwiesen. Wir hätten auf keine andere Weise nach- 
weisen können, dass der Wftrter Marggraf infldrt war nnd Tirolente 
Pestbaciilen hatte, als durch diese Methode. Es ist auch sehr erfrenlfeh, 
dass gerade diese Darchftthmng der Maassnahmen and die VerQffent- 
lichnng aller in Betracht kommenden Umstände so aasserordentlic h be- 
rnhigend anf das Pablikam gewirkt hat. Bs ist der Unglücksfall, der 
ans getroffen hat, von der Oefientlichkeit eigentlich weniger als ein ge- 
fahrdrohendes Zeichen einer beginnenden PcHtepidemie, wie das Tiel- 
leicht früher geschehen wäre, anfgefasst worden, sondern cnm grOsaten 
Theil nnr als ein tranriges Ereigniss betrachtet werden, das in weitesten 
Kreisen als Tagesnenigkeit eifrig verfolgt wurde. 

' Ich glaube anter allen Umständen aber, dass wir den Behörden für 
die nmfassenden Maassnahmen, die sie getroffen haben, an grossem 
Danke verpflichtet sind. 

Hr. G. Ben da: Ich hoffe, es wird Sie interessiren, im Ansehinss 
an die wichtigen Anaführungen des Herrn Vortragenden aaeh einige 
mikroskopische Präparate von der Pestpneumonie zu sehen. 

Ich verdanke das Material der Güte des Ehepaares Rabinowitsch- 
Kempner, welches mir dasBelbe im vergangenen Jahre aus Odessa mit- 
gebracht hat. Das Material entstammt einem 80 jährigen Manne, der 
innerhalb der Pest-Epidemie von 50 Fällen, die im vorigen Jahre in 
Odessa herrschte and über die Kempner^s in der Dtsch. med. Wochen- 
schrift d. J., No. 1 und 8 berichtet haben, an einer Pestpnenmonie zu 
Grande ging. Nach den Mittheilangen von Kempner^s war der Ver- 
storbene wegen Lymphdrüsenschwellang in der Halsgegend mit positivem 
Bacillenbefand im Drüseneiter und negativem im Sputum im Pestspital 
aufgenommen worden, wo er nach zwei Tagen verstarb. Erst die 
Section stellte eine Pnenmonie fest. Dieselbe ist danach sicher als se- 
cundär und als ausserordentlich frisch zu betrachten. Der BeAmd in 
dem Präparate steht in völligem Einklang mit . den bereits poblieirten 
Beobachtungen von Ghon und Albrecht und von Dürek. 

Wenn Sie das Uebersichtsbild, welches das erste Präparat giebt, 
besichtigen, so überzeugen Sie sieh, dass das histologische Verhältniss 
durchaus dem einer gewöhnlichen Pnenmonie ähnelt, wenn auch nicht 
gerade einer flbrinOften Pneumonie. Von dieser unterscheidet es sich 
durch die sehr breite seröse Zone, die um die eigentlichen Hepatisation 
herumliegt. Es besteht hierdurch eine Aehnlichkeit mit der käsigen 
tuberenlösen Pneumonie, bei der ein ähnliches Bild innerhalb der sog. 
gallertigen Hepatisation bekannt ist. Die eigentliche Hepatisation ist 
vorwiegend zelliger Natur, mit spärlichem Fibrin. Das Lumen der 
Alveolen ist von polynudeären Leukocyten, zwischen denen zahlreiche 
abgestossene Alveolarepithelien liegen, angefüllt. Die Alveolaraepten, 
besonders aber das interlobaläre und sabplearale Bindegewebe sind stark 
mit Leukocyten infiltrirt. Wenn Sie solche Präparate bei stärkerer Ver- 
grösserung und bei Färbung der Pestbaciilen untersuchen, dann zeigt 
sich, dass sich sowohl in jener entzündlich ödematösen Partie, wie in 
den zelligen Hepatisationen eine ganz colossale Menge von Pestbaciilen 
innerhalb der Alveolärlumiiia angehäuft hat. Manche von den Alveolen 



— 203 — 

sehen ganz donkel gefftrbt ana, so dass man sanftchst denkt, da sei ein 
aelliges Ezsadat darin nnd man bei genauerer Betrachtang mit Ueber- 
raschang die colossalen Klumpen von Pestbacillen erkennt. 

Diese pathologisch-histologischen Thatsaohen ergftnzen in voll- 
kommener Weise die klinischen Beobachtangen. 

Also anch bei dieser sicher secondftren Pestpnenmonle vermehren 
sich die Bacillen so ansserordentlioh reichlich nnd schnell innerhalb der 
Alveolen, dass sie sieher im Stande sind, von da aus sich schnell weiter 
in der Lange aasznbreiten. Die Schwierigkeiten andererseits, die sich 
klinisch ergeben, liegen offenbar anch pathologisch-anatomisch vor, dass 
man in einem gewissen Stadium nicht mehr unterscheiden kann, ob eine 
derartige Pneumonie primär dorch Inhalation oder daroh eine Metastase 
auf dem Blntwege entstanden ist. 

Ich bemerke an der Herstellung der Präparate, dass ich für die 
Bacterienfärbung eine Methode angewandt habe, die sich vielleicht fflr 
die Schnittfilrbnng auch anderer in Schnitten etwas schwierig danra- 
Btellenden Bacterien eignen dfirfte. Ich habe Verfärbung mit meiner 
Eisenhämatozylinmethode und Nachflrbung mit der Pfeiffer 'sehen 
Karbolfiichsinmethode vorgenommen. Die Färbung mit Eisenhämatozllin, 
welche die Kerne intensiv schwarz färbt, ermöglicht eine sonst bei 
diesen Bacterien sehr schwer zu erreichende Kontrastfärbung zwischen 
Kern nnd Bacterien und scheint gewissermaassen als Beize fttr die Bac- 
terien zu dienen, die sich nunmehr mit beträchtlicher Intensität mit 
Karbolfuchsin fllrben. 

Ich bitte, die Präparate, die auf dem Tische lioks aufgestellt sind, 
zu besichtigen. 

Hr. Orth: Das wissenschaftliche Interesse bei dem Fall ist Ja zum 
grössten Theil das: wie ist die Infection zu Stande gekommen? Nun 
hat Prof. KoUe schon darauf hingewiesen, dasi die Erkrankung darauf 
hindeute, dass im Bachen die Eingangspforte ist. Es ist mir aber die 
Diagnose Angina etwas zu allgemein, es würde mir sehr erwünscht sein, 
zu hSren, ob über die Tonsillen irgend etwas festgestellt worden ist. 
Bei der Section scheint das Ja nicht geschehen zu sein ; aber vielleicht 
ist schon während des Lebens festgestellt worden, ob gerade die Ton- 
sillen besonders geschwollen waren, ob etwa eine Art tonsillärer Bu- 
bonen vorhanden war. Das möchte ich gern noch erörtert haben. 

Hr. Kolle: Wenn ich vielleicht ganz kurz die Frage von Gehelm- 
rath Orth beantworten darf, so schicke ich da nur ein paar Bemer- 
kungen über die Pathogenese der Pest voraus, gerade was diesen Punkt 
betrifft. leh halte die Frage von Herrn Geheimrath Orth für sehr be- 
rechtigt nnd gerade die Infectionsstelle ganz genau festzustellen, war 
eigentlich unser Bcbtreben. Aber ich sagte Ihnen bereits, der Krank- 
heitsfall setzte ein mit dem septischen Krankheitsbild, wie es nach den 
mündlichen Mittheilungen, die auch Herr Geheimrath Gaffky, Herr 
Prof. Pfeiffer, Herr Prof. Hahn und Herr College Gotschlich, der 
gerade Jetzt hier war, mir gemacht haben, bei vielen Fällen von Pest 
sich findet, und gerade bei den foudroyantesten Fällen ist man oft nicht 
in der Lage, selbst bei dem Kranken, wenn er noch am Leben ist, den 
Bubo zu finden. Gerade die foudroyantesten Fälle von Bubonenpest, 
welche nachher in Sepsis Übergehen, zeigen oft einen ganz minimalen 
Bubo. Diese Fälle stimmen anch mit dem Thierexperiment überein, wo 
die virulentesten Gultnren, die wir zum Beispiel besitzen, die Batten 
töten, ohne dass sieh eine Spur von Localaffect in den Drüsen zu finden 
braucht. Es kommt dort direkt zu einer Sepsis von der Einstichstelle 
aus. Wenn man z. B. eine Hohlnadel nimmt, dieselbe in eine Auf- 



— 204 — 

schwemm ong Ton hoch virulenten PeatbacUlen eintaocht und die Ratte 
gans plötilich in den Oberschenkel oder in die Sehwsnswnnel sticht, 
so stirbt das Thier. Man findet keine Spar von Localaffeet, nicht ein- 
mal ein ödematdses Exsudat an der IiOectionsstelle. 

Sie haben gehört, Dr. Bachs war noch Dienstag im Institut. Er 
sah etwas blass ans. Er sagte aber, er wäre Tollkommen wohl. In 
der folgenden Nacht ist er mit Fieber, Schflttelfrost, kolossalem Dont 
erkrankt Den nftchsten Morgen war er bereits so schwach, daaa die 
Aente die Diagnose anf Pest?erdacht stellten und er hat dem Dr. 
Mendelsohn gesagt, er hitte Halsschmerzen, es wäre eine Halseatxfin- 
dung. Wir haben nachher den Rachen angesehen, vor allem hat Herr 
(Jeheimrath Kranss denselben untersucht. Es war, wie ich bemerken 
will, keine eigentliche Angina vorhanden, aber Herr Professor Hmhn, 
Überhaupt alle, die wir den Kranken sahen, bemerkten eine Hervor- 
wdlbnng an der rechten Halsseite. Ich habe den Kranken, der trotz 
seines Znstandes sich mit mir verstflndigen wollte, als ich ihn Freitag 
Morgen sah, anf den Hals gedrückt und wollte ein Sehmengefühl voa 
ihm herausbekommi'n, um eventuell nachher den Bobo au finden. £a 
wSre aber vergeblich gewesen, nachdem wir die Diagnose hatten, noch 
teine Stunde lang den Hals frcd sq prftpariren nach einem vielleicht gaax 
ief liegenden Bubo. loh lühlte mich persönlich den Morgen nicht wohl, 
i ch hatte eine Sernmiojection bekommen und hatte anch ein Erklltangs- 
fieber. Ich war sehr abgeschlagen vom Tage vorher und habe mich 
deshalb anch persönlich nicht an der Obdnction betbeiligt und nicht 
darauf gedrungen, dass die Drfisen aufgesucht worden, abgenehen davon, 
dass noch einige Herren da waren und auch der Ansicht waren — 
Professor Hahn, Rpgierungsrath Kessel, Geheimrath Kirchner, Oe- 
heimrath Doenits — , dass es nicht nöthig sei und anch nach den Be- 
stimmungen des Rtsichssenchenget^etzes nicht angängig sei, nnn lange 
nach Drflsen zu suchen. Ich bin aber nach dem ganzen Verlauf fiber- 
zeugt, dass es sich nicht um eine primäre Lungenpest handelt. 

Nnn ist es allerdings nicht ausgeschlossen trotz alledem, dass die- 
Pestpnenmonie eine primäre war. Es können nämlich, wie Herr Pro- 
fessor Pfeiffer aber auch Herr Professor Hahn, Herr Geheimrath 
Gaffky mir pereöalich sagten, schlaffe Infiltrationen gerade bei solcher 
primären Pestpnenmonie vorkommen, wenn sehr frfih Pestsepsis sich an 
die primäre Lungenerkrankung anschliesst. 

Excellenz v. Bergmann: Es haben sich noch Herren cum Wort 
gemeldet; ich erlaube mir aber die wenigen Minuten, die uns noch 
bleiben, zu einigen Bemerkungen zu benutzen, die ich hier in einer Ge- 
sellschaft praktischer Aerzte nicht gut imterdrücken kann. 

Gewiss sind wir alle dankbar dem Gollegen Mendelsohn, der in- 
erst richtig gedeutet hat, nach kurzer Untersuchung ein entscheidendes 
Wort gesprochen und die vorgeschriebene Anzeige dann gemacht hat 
Wir sind anch sehr dankbar unserer Obrigkeit, die durch ein ausser- 
ordentlich sorgfältiges und energisches Isollren es zu Stande gebracht 
hat, nachdem so viele Menschen mit dem Pestkranken in Bertthrung ge- 
kommen sind, doch die Ent Wickelung einer Epidemie nicht aufkommen 
zu lassen. Aber, nachdem uns in so aufrichtiger Weise so wenig be- 
schönigend, alles das raitgetheilt worden ist, was den unglficklichen ver- 
storbenen Golieg«?n Dr. Sachs betroffen hat, meine ich, sollten wir nns 
Zttsammenthun. um VorkommniHsen, wie sie beim Transport des Gollegen 
und seiner Aufnahme ins Hospital stattgefunden haben, entgegenin- 
arbeiten. 

Es ist dazu in einer so grossen Stadt, wie der Stadt, in der wir 



— 205 — 

leben, dnrchaiu nothwendig, eine Einheitlichkeit hineinsnbrinffen in du 
Rettnngswesen. Seit 6 Jahren bemttht sich die Berliner Bettangsgesell- 
Mchaft ein Institut za schaffen, die Centrale, die hier in diesem Hanse 
untergebracht ist, damit Ton hier ans die Aerite Nadiricht bekommen, 
fiber die in den Hospitälern freien Stellen, auch über die einselnea 
Zimmer und aber die Isolirzellen die frei sind. Wenn hierher jeder Arzt 
Bich wendet, so ist man anch im Stande, ihm anzugeben, in welcher 
Weise ein Wagen fflr inficirende Krankheiten znm Transport des Er- 
krankten sich beschaffen Iftsst. Aber in letzterer BeziehoDg moss ich 
gestehen, bleibt noch sehr viel zu wfinsehen fibrig. Es ist in einer Stadt, 
von der Grösse der nnsrigen, in welcher, wie Bie hören. Jeden Augen- 
blick nicht nnr ein LaboratorlumepestfaU vorkommen, sondern anch ein- 
mal ein Pestfall eingeschleppt werden kann ans den Naehbarhafenstädten 
doch nothwendig, daas wir zur Zeit, wo noch keine Epidemie uns heim- 
sucht, uns rüsten gegen dieselbe. Si vis pacem, para bellum. So 
rottssen auch wir in der epidemiefreien Zeit denken. Es Int nothwendig, 
dass wir verfügen können fiber einen Fuhrpark, der ao eingerichtet ist, 
daas Je nach Bedfirfniss des gegebenen Falles, der betreffende Wagen 
vom Arzt bestellt werden kann, der einen Kranken, und namentlich aieo 
einen mit einer lofectionskrankheit behafteten Patienten, in ein Hospital 
dirigiren und abfertigen will. 

In dieser Beziehung bitte ich Sie, dass Jeder von Ihnen an seiner 
Stelle dahin wirke, mehr Einheitlichkeit in dieses Meldewesen der Aerzte 
zu bringen und sich des Instituts zn bedienen, das dazu da ist und zur Ver- 
fügnng steht und ferner, das:» man auch dahin wirke, dass die Mittel 
geschaffen werden, einen grossen eigenen Fuhrpark fflr das Bettung«- 
wesen zn gründen. Unsere Stadt untertttützt die Centrale der Rettungs- 
gesellachaft reichlich« sie wird anch gewiss nicht zögern, die Stiftung 
eines solchen Centralfuhrparks zn unterstützen. Es ist nur nöthig, dass 
mit aller Energie und Einheit die Aerzte daran arbeiten. 

Das wollte ich Ihnen empfehlen. 

(Die Discussion wird vertagt.) 



Sitzung vom 24. Juni 1903. 

Vorsitzender: Exe. von Bergmann. 
Schriftführer: Herr Landau. 

Vorsitzender: Ich habe Ihnen mitzatheilen, dass Herr Professor 
Jürgens, unser langjähriges Mitglied — er hat 28 Jahre lang der 
Berliner medicinischen Gesellschaft angehört — gestorben ist. Herr 
Professor Jürgens hat uns wiederhelentlich ganz ausgezeichnete Vor- 
trüge gehalten, ich erinnere nnr an diejenigen, welche sich mit der An- 
wesenheit von Parasiten in Sarkomen und anderen Geschwülsten be- 
schftftigen. Langjähriger Assistent des Pathologischen Instituts, stand 
ihm das grosse Material desselben zn Gebote, und er hat sich eifrig 
bemüht, es anch uns zugänglich zu machen. Ich bitte Sie, sich zu 
Bhren des Verstorbenen von Ihren Plätzen zn erheben. (Geschieht.) 

In der letzten Silzwg der Aufnahmecommission am 17. Juni wurden 
aufgenommen die Herren: DDr. Sigi, Karl Bolle, Engelmann, 
Fritz Rosenfeld, Haas Kauffmann, Oberarzt Braun, Oberarzt 
Hermes, Benno Latz oad Brugscb. Als Gäste begrüssen wir heute 
Herrn Dr. Tartarin aas Mentone und Herrn Dr. Vogt aus Paris. 



— 206 — 

Ana nnserer OommlBBioD für die Bewahrong, die VerbeBserong mid 
den Gebranch des Projectionsapparates tat Herr College Theodor 
Mayer anageaehieden. Daa Statut achreibt nicht Tor, wie wir in solchen 
Fftllen zu verfahren haben. £a liegt una aber daran, die Herren, welehe 
die Ffiraorge dea Apparata fibemommen haben, nicht ohne Erglnsnag 
so laaaen. Wenn Niemand Widerapmch erhebt, ao wfirde ich jemand 
Torachlagen, der an Stelle dea Herrn Theodor Mayer eintreten kann. 
Erlauben Sie mir, daaa daaa daa Jetst schon geachieht und daas ich Sie 
schon Jetst um Ihre Zuatimmung bitte. Wenn kein Widerapmch erfelg^t, 
nehme ich an, daaa mir daa geatattet iat Ich achlage alao an Stelle 
dea Herrn Theodor Mayer Herrn Benda vor (Zuatimmung). Ich er- 
kläre Herrn Benda für gewählt 

Vor der Tageaordnung. 

1. Ezc. TOii BergmaDn: 

Demonstration eines Tor 17 Jahren wegen eines grossen 
• Kelolds operirten Patienten. 

Ich möchte Ihnen diesen Patienten voratellen. Es iat daa awar kein 
ungewöhnlicher Fall, aber daa Beaondere liegt darin, daaa der Patient 
mich beaochte 17 Jahre, nachdem ich ihn operirt hatte und daaa er 
operirt worden iat wegen einea aehr anagedehnten apontanen Kelolds. 
Wenn alle nnaere chirurgischen Patienten Bluter wären und alle Narben 
sich in Keloide wandelten, dann würde es mit der operativen Chirurgie 
EU Ende aein. Die Behandlung der Keloide hat daher ein berechtigtes 
Intereaae. . Die Frage, in welcher Weiae und ob überhaupt aie ^fieklich 
zu behandeln aind, iat oft aufgeworfen worden. Im gegebenen Falle 
handelte ea aich um eio apontanea Kelold. Der Patient hatte an der 
einen von ihr bevorzugten Stelle die Qeachwulat von der Clavicnla warn 
Sternum herab, eine Qeachwulat, die wie eine dicke, breite, blaurothe 
Raupe mit queren Ausläufern gleicher Art herabzog und aich bei der 
mikroakopiachen Unterauchnng ala ein typiachea Keloid erwiea. Da habe 
ich nun die auagedehnte (Qeachwulat in weitem Umfange innerlich des 
Oeaunden ezatirpirt und groaae Lappen von der Schulter- und Ann- 
gegend aowie der anderen Thoraxaeite genommen und Über den Defect 
gelegt. Die Heilung erfolgte verhältniaamäaaig achnell. Dann sind die 
groaaen granulirenden Defecte nach der Hantverachiebnng achon damals 
mit kleinen Hantatückchen nach Rover diu bedeckt worden. Auch deren 
Anheilnng hat aich verhältniasmäaaig raach vollzogen. Seit der Operation 
sind 17 Jahre verfloaaen, und ein Recidiv iat nicht eingetreten. Die 
Narben aind dfinn, weiaa und weich. 

2. Hr. OberwArth: 

Demonstration eines 5 Wochen alten frühgeborenen Kindes von 
810 Gramm Gewicht. 
Ich möchte mir erlauben, Ihnen ein am 19. Mai geborenes, also 
heate 6 Wochen, genauer 86 Tage altes frfihgeborenea männlichea Kind 
vorzaatellen, welchea ein Körpergewicht von 810 Gramm besitzt. Der 
Vater dea Kindea aoU von groaaer Statur aein; die Mutter aehen Sie 
vor aich. Sie hatte die letzten Menaea vom 9. bia 16. November. Am 
14. Mai erfolgte der Blaaenaprung. Von dieaer Zeit an apfirte aie 
Kindabewegungen, die sie vorher nicht wahrgenommen hatte. 6 Tage 
epäter wurde daa Kind geboren. Sie hat ea alao nur etwa 
27 Wochen getragen. Die Gebart erfolgte Nachta. Nach der Geburt 
wurde daa Kind in Zeitungspapier eingeschlagen, auf ein Sopha ge- 
legt und blieb ao ohne weitere Bedeckung die nächaten 8 Stunden 
nach der Geburt liegen. Dann erhielt ea ein Bad, wurde mit 



— 207 — 

einem Hemdchen bekleidet, in ein Kissen getlian nnd cur Matter ins 
Bett gelegt. Als die Matter später aofstand, kam es in einen Korb nnd 
erhielt drei Wärmflaschen, die es vorher nieht gehabt hatte. Während 
der ganzen Zeit fOhlte es sich nach der Angabe der Matter kalt an. 
Erst vom 7. d. M. an, also seit dem 19. Lebenstage — die Matter hat 
sich den Termin wegen der anffäUigen und plötslichen Veränderang so 
genau gemerkt — vermag das Kind aach ohne Wärmflasche seine eigene 
Wärme fest an halten. Seit dem 12. Lebenstage kommt es ins Freie 
nnd wird seitdem bei gater Witterang Jeden Tag eine Stande hinaas- 
getragen. Es hat gleich bei der Gebart geschrien nnd seine Qlied- 
maassen bewegt. Am 2. nnd 8. Tage entleerte es einmal Meconinm; in 
den nächsten 8 Tagen hatte es keine Oeffnnng, vom 7. Tage an täglich 
mehrere gelbe Stfihle von guter Gonsistens. Von der Urinentleernng 
weiss die Matter nur anaogeben, dass das Kind am 12. nnd 13. Tage 
den Harn mm ersten Male im Strahl entleerte, was vorher nicht der 
Fall war. Die Augen waren bei der Geburt geschlossen und massten 
am 2. Tage von der Hebamme aufgedrückt werden. Seit 14 Tagen 
sieht es ins Licht. Vorher hielt es die Augen geschlossen und blinzelte 
nnr ab und zu. Eine Pereeption des Schalles scheint der Mutter seit 
etwa einer Woche zu bestehen: sie giebt an, dass es bei Anrufen die 
Augen öffnet. 

Das Kind wurde seit der Geburt täglich einmal 7 Minuten lang in 
29 * R. warmem Wasser gebadet. Die Nahrung bestand dauernd in 
zweistündlicher Darreichuug von 2 Esslöffeln einer 1/4 Milch mit etwas 
Kochzncker. Seit 14 Tagen braucht es zu den Mahlzeiten nicht geweckt 
zu werden, sondern meldet eich mit leiser, aber immerhin vernehmbarer 
Stimme. Die erste Zeit war es zu schwach, um selbst zu saugen, so- 
dass es mit dem Löffel gefüttert werden muAste, seit 14 Tagen aber 
vermag es zu saugen, doch besteht noch die Schwierigkeit, dass es den 
Mund nicht selbst öfbien kann ; man mass also den Sauger in den Mund 
hineinführen und gleichzeitig dabei verhindern, was sehr leicht eintritt, 
dass sich die Unterlippe einklemmt; dann saugt es aber unter regel- 
mässigem Schlucken, wie ich selbst gesehen habe, in etwa einer Viertel- 
stunde 2 Strich. 

Das Körperfrewicht wurde erst am 10. Tage festgestellt, und zwar 
von der Mutter auf einer Küchenwaage, von deren Zuverlässigkeit ich 
mich selbst überzeugt habe. Es betrug am 10. Tage — die Nabel- 
schnur fiel erst am 14. ab — 1 Pfund, am 18. Tage IV« Pfund — 
das Alles nach Angaben der Mutter — , am 26. Tage 2 Pfund. Die 
Mutter giebt an, dass das Kind bei der Geburt wesentlich schwerer und 
dicker gewesen sei als am 10. Lebenstage. Als ich das Kind in der 
Neu man naschen Kinderpoliklinik am 18. d. M. zum ersten Male sah, 
wog es 750 gr (Heiterkeit), 4 Tage später 800, gestern 810 gr. 

Die Matter brachte das Kind wegen Ohreneiterung in die Poliklinik. 
Seine Verfassung hat sich seitdem nicht verändert. Der damalige Status 
war folgender. Die Haut war im Ganzen roth, durchsichtig, massig 
runzlig, das Gesicht bis auf die Nase, der Rücken und die GHedmaassen 
mit ziemlich dicken Wollhaaren bedeckt, der Leib etwas aufgetrieben, 
die Extremitäten äusserst mager, auch an Schultern, Wangen, Nacken, 
Brust - Haut keine Fettbildung. Die Ohrmuscheln waren weich, aber 
wohlgeformt. Die Nägeln an den Fingern und Zehen gut entwickelt 
und reichten bis zur Fingerspitze. Die Augen gut geöffnet. Der Herz- 
schlag kräftig, etwa 132 mal in der Minute. Der linke Hoden war noch 
im Unterleibe, der rechte deutlich im Hodensacke zu iühlen. Die 
Temperatur im After 85,8. Die Körperlänge betrug 85,8 cm. Letztere 



— 208 — 

Zahl steht in ^tem Einklang mit der Annahme eines Alters der Fracht 
Ton 27 Wochen. 

Bei Dorohsicht der LItteratnr nach gleich kleinen Frfibgebnrten 
unter 2 Pfund, die am Leben blieben, findet man 7 FSlle, die ein Alter 
▼on 10 Tagen bis zu 11 Jahren erreichte. Hier intereMsirt besonders 
ein Fall von d^Ontrepont, der 11 Jahre alt wnrde, am 2. Tage 760 gr 
wog und gleichfalls klinstlich ernfthrt wurde, sodass wir, auf diesen 
Präcedenzfall fassend, die Lebensauasichten dieses Kindchens bei der 
flberans grossen Sorgfalt nnd VerstSndigkeit der Mutter nicht allm on- 
gflnstig hinzustellen brauchen. Hinzugefügt sei, dass dieselbe Motter 
schon ein Achtmonatskind, das bei der Gh)burt 8 Pfund wog, zn einem 
gesunden Knaben aufgezogen hat Von Lues ist weder bei diesem 
Kinde noch bei 2 Geschwistern etwas zu entdecken ; ein positiver Beflind 
in dieser Hinsicht würde die Prognose zu einer letalen machen. 

Dass dies Kind in diesem frühen Stadium der Entwickeinng nnd 
bei diesem minimalen Gewicht heute in der 6. Woche noch am Leben 
ist nnd vielleicht am Leben bleibt trotz der starken 8 Stunden naeh 
der Geburt andauernden Abkühlung, welche — wie in Deutschland be- 
Honders von Finkelstein betont wurde — kleinen Frühgeburten in 
erster Linie Verderben bringt, und trotz der künstlichen und irrationellen 
Ernährung, ist als ein ganz anssergewdholiches Ereigniss zu betrachten, 
das mir Ihres Interesses nicht unwürdig erschien. 

8. Hr. Brelger: 

Heilung eines Syphilids des Gesichts dmch Lichilherapie 
(Eisanllcht). 

Bei dem Fall von Genich tssyphilis, den ich Ihnen hente 
vorstellen will, handelt es sich um einen Fall, welcher ausschlieas- 
lich mit Licht zur Heilung gebracht ist. Um Ihnen den Beweis liefern 
zu können, dass es sich in der That nur um eine reine Lichtwirkung 
handeln kann, ist es nothwendig, dass ich Sie znnftchst mit der langen 
Leidensgeschichte des Patienten bekannt mache. Derselbe inficirte sieh 
im Jahre 1893. Es zeigte sich zunächst ein leichtes Schankergeschwür 
am Penis, welches mit einem Streupulver örtlich behandelt wnrde. Im 
October, etwa 6 Wochen nach der Infection, trat am ganzen Körper ein 
fieckiger Ausschlag auf, dem sich bald Halsbeschwerden zugesellten. 
Nachdem der Kranke neben einer localen Behandlung des Halses intern 
8 Schachteln Pillen eines Hg-Präparates bekommen hatte, wurden ihm 
bis Ende December 25 intergluteale Hg-Injectionen verabfolgt. Hieran 
schloss sich im Januar eine 17tägige Schmiercur in einem Berliner 
Krankenhause, der im Februar und März eine 42tägige im Kranken- 
hause zu Osnabrück folgte. Von dort wurde der Kranke mit Jodkalinm 
entlassen, welches er eine Beihe von Wochen nahm. Im Mai nnd JnnI 
waren die Beschwerden gering, doch nahmen sie im Juli wieder zu. Da 
er sich nebenbei auch sehr angegriffen fühlte, suchte er das Sanatorium 
KlDffhügel bei Osnabrück auf. Hier erhielt er noch 8 Flaschen Jod- 
kalium; nebenher wurde er mit Schwitz- und Wassercnren behandelt. 
Er blieb hier 8 Wochen. Als dann im November die Halsbeschwerden 
wieder schlimmer wurden, ging er in das Sanatorium „Weisser Hirsch* 
des Dr. L ah mann, wo er 2V2 Monate blieb. Im März 1900 zeigten 
sich die ersten Symptome seines jetzigen Leidens, welches bis zum 
März 1902 langsam aber stetig fortschritt. Zuerst bildete sich auf der 
linken Bache ein kleines Knötchen, aus dem sich bald ein Geschwür 
entwickelte, welches ziemlich stark secemirte. Als nach Verordnung 
von feuchten Aufschlägen die Eiterabsonderung sich verschlimmerte, ging 
der Kranke von neuem in ein Sanatorium und zwar diesmal naeh 



— 209 — 

Sommerfeld bei Sallfeld. Auch hier warde mit den fenchten Anfsehiilgen 
fortgefahren; ansserdem wurde ihm eine Schro fache Gor verordnet. 
Dem Aufenthalt im Sanatorium Bchlosi sich ein Aufenthalt auf dem 
Lande an, wo neben frischer Luft gleichseitig eine Krftutercur nach 
Glttnicke^Bchem System angewandt wurde. Auf dem Land blieb er bis 
Oetober und setate dann sn Hanse die fenchten AufschlSge fort und 
suchte auch hier möglichst so sn leben, wie er dies in den verschiedenen 
Sanatorien gelernt hatte. Alsdann bis sum Frflbjahr 1901 der Process 
noch immer nicht sum Stillstand gekommen war, er vielmehr bis dahin 
den rechten Nasenfifigel und das rechte Augenlid verloren hatte, liess er 
nun alles fort. Er hatte wenigstens den Vortheil, dass Jetst die Eite- 
rung weniger wurde; sonst sohritt der Process langsam aber stetig 
sprungweise weiter. Im Frtthjahr 1902 hörte er von den Erfolgen der 
Finsenbehandlung bei Lupus. Er suchte deswegen das hiesige Univer- 
sitfttsinstitut für Finsenbehandlung, sowie ein hiesiges Privatinstitnt auf. 
Zugleich wandte er sich schriftlich an Finsen selbst. Nachdem er in 
den hiesigen Instituten seine Leidensgeschichte ersählt hatto, wurde ihm 
an beiden Stellen mitgetheilt, dass sein Fall sich nicht sur Lichtbehand- 
lung eigne und er sich einer erneuten Schmiercur untersiehen müsse. 
Als ihm dann auch Finsen dasselbe mittheilte, dass von einer Licht- 
behandlung bei ihm nichts sn erwarten sei, kam er in die medicinische 
Lichtheilanstalt mit der Bitte, eine Lichtbehandlung sn versuchen, da er 
sich auf keinen Fall einer erneuten Hg* Cur unf ersiehe. Bei der Auf- 
nahme ist es leider versäumt, eine Photographie von seinem Gesichte 
anfertigen sn lassen. Es ezisürt aber eine solche in dem hiesigen 
Privatinstitut, welches er vorher aufsuchte. 

Bei der Aufnahme, welche am 7. III. 1902 stattfand, seigten sich 
starke vernarbte Defecte am weichen Gaumen und auf dem Kdrper ver- 
theilt einselne psoriasartige Plaques. Das Gesicht des Kranken war 
derartig entstellt, dass er sich nur mit einer Gesichtsmaske unter Men- 
schen sehen lassen konnte. Beide Nasenflügel waren vollkommen ser- 
stOrt, auf beiden Backen, am rechten und linken Aagenlide, an Ober- 
und Unterlippe sahireiche Knötchen und in Zerfall begriffene Geschwüre. 
In der Anstalt wurden weder intern noch extern Medicamente ange- 
wandt und beschränkte sich die Behandlung lediglich auf eine örtliche 
Application von Eisen-, resp. Rothlicht auf die Geschwürsflächen und eine 
Allgemeinbehandlung mit wöchentlich 8 blauen Bogenlichtbädern. Da 
es nicht allgemein bekannt sein dürfte, will ich kurs das wesentlichste 
der Eisenlichtbehandlnng andeuten. Eisenlicht wird erseugt, indem man 
statt Kohlenelectroden hohle Eisenelectroden In den electrischen Strom- 
kreis einschaltet. Diese Eisenelectroden werden durch einen permanent 
in ihnen circulirenden Strom kalten Wassers gekühlt und so wird ein 
mehr oder weniger kaltes Licht gewonnen, welches äusserst reichhaltig 
an blauen, violetten und ultravioletten Strahlen ist, stark bactericid und 
in hohem Maasse entsündnngserregend wirkt. 

Diese letzte Eigenschaft, welche von anderen Seiten als sehr störend 
betrachtet wird und dies in vielen Fällen auch ist, scheint mir den 
evidenten Einflnas des Eisenlichts bei allen tertiären, luetischen Haut- 
affectionen su bedingen, wenn man sie, wie es in mehier Anstalt ge- 
schieht, gleichseitig durch Rothlicht in den gewünschten Schranken su 
halten versteht. Denn das Rothlicht wirkt nicht, wie Finsen annimmt, 
nur rein negativ durch Abhaltung der ultravioletten Strahlen, sondern, 
wie solches von mir nachgewiesen ist, positiv entsündungsvermindernd 
und -hemmend. 

Während der Cur trat gans langsam, aber allmählich gleichmässig 
fortschreitend eine Besserung ein. Ende Juli war das ganze Gesicht 

Verhaodl. der Berl. med. Gea. 1^03. X. 14 



— 210 — 

vollkommen geheilt. Ich gab dem Dringen des Patienten nach and ent- 
liess ihn in seine Heimath, obgleich das freilich Tcrheilte Gewebe der 
Nase noch immer nicht den Eindruck eines wirklieh festen und resistentes 
Gewebes machte. Es hatte vielmehr ein schwammiges Aassehen und 
ich fürchtete ein Recidiv. Meine Befflrchtongen bestätigten sich. Schon 
im October seigten sich aaf der Nase 2 kleine frische Stellen ant den 
alten Narben. Da der Kranke sehr weit von hier au Hans war, die 
Anstalt auch grade besetit war, verxdgerte sich die Aufnahme bis Ende 
October. In dieser Zeit hatten sich die anfänglich nnbedentenden 
Stellen sehr verbreitert. Es befand sich eine kleinere Stelle am rechten 
Nasenflfigel nnd eine etwas grössere am linken, die sich, nachdem sich 
nach den ersten Eisenlichtbestrahlangen die im Zerfall begriffenen 
Partien abgestosseD hatten, doch als ziemlich beträchtliche Sabatansver- 
Inste darstellten. Die Behandlung wurde genau so wie das erste Mml 
durchgeführt. Die Heilung war um Weihnachten eine vollkommene. 
Trotzdem jetzt auch das Gewebe der afflcirten Stellen ein festes Aus- 
sehen hatte und die Hoffnung erweckte, dass die Heilung eine definittve 
sein würde, trotzdem gleichfalls weder die anderen alten Erscheinungen 
der Sjrphilis recidivirt waren, noch auch neue sich während der ganxen 
Behandlungszeit seit März gezeigt hatten, so deuteten doch die noch 
immer bestehenden, wenn auch gerlogen psoriatischen Erscheinungen 
darauf hin, dass die Lues noch nicht ausgeheilt sei. Von dem damaligen 
Zustand des Gesichtes habe ich von 2 Selten aus eine Aufnahme machen 
lassen, welche ich zunächst circuliren lasse. 

Figur 1. 




Der Kranke, welcher nach langem vergeblichem Bemühen hier eine 
neue Beschäftigung gefunden hatte, war durch diese verhindert, die 
Lichtbehandlung fortzusetzen, wie ihm angerathen war. So kam es denn 
Ende Mai zu einem leichten Recidiv im Gesicht, welches nach einigen 



— 211 



Figur 2. 




Bestrahlungen wieder verschwand, sowie zu einer stärkeren Eraption der 
Psoriasis. Patient hat sich nnn endlich von mir fiberreden lassen, auch 
interne Mittel za gebraachen. Er nimmt jetzt Jodipin. 

Ich freue mieh, dass der Patient so hartnäckig eine Hg-Gar ver- 
weigerte, ich freue mich im Interesse der Lichttherapie, da ich sonst 
nicht in . der Lage gewesen wäre, Ihnen diesen Fall als einen ans- 
schliesslich durch das Licht geheilten vorzustellen. Auch in der Anstalt 
wurde es versucht, wie dies in allen ähnlichen Fällen geschieht, den 
Patienten zu einer neuen Hg-Gnr zu überreden, indem ihm zugleich vor- 
gestellt wurde, dass eine solche bei gleichzeitiger Benutzung der Licht- 
bäder fast gefahrlos sei. Würde er diesen Vorstellungen nachgegeben 
haben, so würde ich auch in der Lage gewesen sein, Ihnen den Fall 
als geheilt vorzustellen, vielleicht sogar etwas früher nach den von mir 
bis Jetzt gemachten Erfahrungen. Sie würden mir aber mit Beeht ent- 
gegnet haben, dass dies Ja eine allgemein bekannte Hg-Wirkung sei 
und mit dem Licht nichts zu thun habe. Jetzt ist ein derartiger Ein- 
wurf ausgeschlossen, da Ja der Patient seit März 1899 kein Hg und seit 
Jali desselben Jahres kein Jodkalinm bekommen hat. Ebenso ist auch 
von vom herein auszusohliessen, dass die Heilung etwa eine Nachwir- 
kung der verschiedenen Gnren sei, die derselbe in den mehr oder weni- 
ger Natnrheilkande ausübenden Sanatorien durchgemacht habe. Ebenso 
gut könnte man sagen, dass syphilitische Processe doch erfahrungsgemäss 
auch einmal von selbst ausheilen könnten. Gegen beide Punkte ist zu 
erwidern, dass doch einmal der Natur lange genug Zeit gelassen war, 
den Process zu überwinden und es zum andern doch immerhin seltsam 
wäre, wenn die Natur grade mit dem Beginn der Lichtl>ehandlung nun 
auch ihterseits die Zeit für geeignet zur Heilung erachtet hätte, um nnn 
auch mit dem Aufhören der Lichtbehandlung nicht allein mit ihren Hei- 
lungsbestrebnngen einzuhalten, sondern auch den Process wieder fort- 

14* 



— 212 — 

schreiten in lasBen, am wieder mit der ementen Lichtbehandlang «idi 
ihre Kraft von neuem zn entfalten. 

Sollte dieser Fall dam beitragen, Ihr Interesse ffir die immer mehr 
zu Tage tretenden specifischen Heilwirkangen des Lichtes und seiner 
Farben an erwecken, so wfirde mein Zweck erreicht sein, der wissen- 
schaftlichen Berechtignng der Lichttherapie immer weiter in irstlichen 
Kreisen die verdiente Anerkennung an verschaffen. 

Hr. MartiDi: 
Der PestbaclUna und das FeBtaernm. (Siehe Theil II) 

Vorsitzender: Der Vortrag steht sor Disensslon, ebenso wie die 
in der vorigen Sitzung gehaltenen Vorträge der Herren Kolle nnd 
Dönitz. Ich darf wohl zu Beginn der Discnssion die Bitte an die 
Herren Redner richten, sich möglichst kurz zu fassen, da Herr Lassar 
für seinen Vortrag eine grössere Anzahl von Patienten mitgebracht hat, 
die er heute ttber 8 Tage nicht wfirde vorstellen können. Die Rflcksieht 
hierauf erfordert dringend die Einhaltung der vorgeschriebenen Zeit. 

Discnssion ttber den Vortrag des Herrn MartlBi, sowie fiber die 
Vorträge der Herren Dönitz und KoUe: Ueber den in BerÜB Yorg^ 
kommeneB Pestrall. 

Hr. S. Rosenberg: In der vorigen Sitzung hat Herr Kolle den 
Ausspruch gethan, dass wir es den umfassenden Maassnahmen nnserer 
Behörden zu danken haben, dass die Pest in unserem Orte keine weitere 
Verbreitung gefunden hat Ich von meinem Standpunkt aus kann nicht 
zugeben, dass die Maassnahmen der Behörden so ausserordentlich am- 
fassende gewesen sind, und wenn die Pest hier keine weitere Aus- 
breitung gefunden hat, so glaube ich, kommen noch gewisse andere Mo- 
mente hier in Betracht. Wir haben Ja allerdings gesehen, dass nach 
einer Richtung hin die Behörden ausserordentlich scharf und energisch 
vorgegangen sind. Als der Verdacht von Herrn Dr. Mendelsohn 
ausgesprochen wurde, dass er einen Pestkranken in Behandlung liabe 
wurden sofort nicht nur die Wirthslente des verstorbenen Dr. Smehs, 
Isolirt, sondern auch deren Kinder und auch ein oder mehrere Spielge- 
fährten dieser Kinder, die doch mit dem Pestkranken nur sehr oberfläeh- 
Hch in Berührung gekommen sein können. Ich muss sagen, unter diesen 
Umständen erscheint es mir auffällig, dass eine Reihe anderer Personen, 
die in direkte Beziehungen zu dem Pestkranken getreten sind, von der 
Isolirung befreit geblieben sind, nämlich die Aernte. Zunächst Herr Dr. 
Mendelsohn, der, wie wie wir von Herrn Dönitz gehört haben, den 
Pestkranken ich glaube 2 mal 24 Stunden behandelt hat, ehe er ihn ins 
Krankenhaus hat schaffen lassen. Nun mflssen Sie bedenken, dass mao 
es hier mit einem Falle von Lungenpest zu thun hatte, und ich glanbe 
bei der Lungenpest werden ähnliche Verhältnisse eine Rolle spielen wie 
bei der Verbreitung der Tnberculose: es wird Ti^pfcheninfection, aaf die 
Herr Dönitz in der vorigen Sitzung selber hingewiesen hat, in Betradit 
kommen; es wird anzunehmen sein, dass der Pestkranke seine ganae 
Umgebung mit baciUenhaltigen Tröfchen erfüllt und dass Jeder, der Ge- 
legenheit hat, in das Bereich dieser Tröfchen zu kommen, Gefahr Hntty 
diese Tröpfchen aufcanehmen und nach aussen zu tragen; da moss idi 
sagen, hier finde ich eine Lücke in den sanitätspolizeUiclien Maass- 
nahmen, wenn wir sehen, dass Herr Dr. Mendelssohn and der oder 
die Gollegen, die im Charlottenburger Krankenhaus den Patienten n 
sehen Gelegenheit hatten, vollständig von der Isolirung verschont ge- 
blieben sind. 

Nachdem nun der Patient in die Charit^ gekommen war, ftthlte der 



— 218 — 

behandelnde Ant, Herr Dr. Otto das Bedflrfbisa, einen Kliniker za con- 
snltiren, and er wandte sieh sonichst an Herrn Gehelmrath Kraus, der 
aber sofort erlclftrte, dass er als Pestdiagnostiker nicht wesentlich in 
Betracht kftme nnd eine besümmte Diagnose nicht stellen könnte. Darauf 
wnrde ein zweiter Arst noch consnltirti Herr Dr. Hahn, welcher in 
Indien Gelegenheit hatte. Pestkranke an sehen and der wie Herr D5nitz 
es schilderte, ans der schiefen Lage des Patienten die Diagnose mit Be- 
stimmtheit stellte. Ich betrachte es als einen Fehler, dass Aerite, auf 
deren Diagnose es schlechterdings gamicht ankommen konnte, zn dem 
Pestkranken zagelaasen wurden. Ich möchte zunächst zeigen, dass es 
auf deren Urtheil nicht ankommen konnte ; denn war ihr Urthell positiv, 
so wurde an der ganzen Situation nichts geändert, und nehmen wir den 
Fall an, dass die Herren erldftrt hätten, hier liegt keine Pest vor — so 
würden tich die Behörden wohl gehtttet haben, die getroffenen Maass- 
nahmen zu ändern; es hätte abgewartet werden mfissen, bis das Brgeb- 
niss der baeteriologischen Untersuchung Aufschluss Aber die wahre Natur 
der Krankheit gegeben hätte. Ich wiederhole nochmals: es kam gar- 
nicht darauf an, wofür Herr Gehelmrath Kraus oder Herr Dr. Hahn 
den Fall hielten, sondern lediglich darauf, was die Bacteriologen aus 
dem ihnen gegebenen Material herauslesen konnten; deshalb war es über- 
flässig und in diesem Falle auch unzulässig, dass Leute za dem Pest- 
kranken hineingeführt wurden, die dort garnichts zu suchen hatten. 
(Heiterkeit.) Aber ein noch grösserer Fehler lag darin, dass man diese 
Herren, nachdem man sie einmal hineingeführt hatte, ttberhaopt wieder 
heransliess. (Heiterkeit.) Sie müssen doch bedenken, dass diese Herren 
Gelegenheit hatten, Pestkeime aufzunehmen und die Pestkeime draussen 
wieder an andere Leute abzugeben. Wie man mir erzählt hat, hat 
Herr Gehelmrath Kraus wohl auch Bedenken getragen, ohne weiteres 
wieder hinauszugehen; man hat mir berichtet — Ich weiss freilich nicht, 
ob es wahr ist — er habe den Anzug, den er bei dem Besuche ge- 
tragen hatte, verbrennen lassen. Aber was wnrde denn mit den Bac- 
terlen, die an seinem Haupt- und Barthaar hafteten und die er in seinem 
Bespirationstractns eingesaugt hatte? Die konnten doeh gar nieht oder 
wenigstens nur sehr schwer vernichtet werden und diese Baeterien hätten 
der Funke sein können, von denen ein gewaltiger Brand hätte ausgehen 
können. Aber damit noch nicht genug, es sollen noch andere Dinge 
vorgekommen sein, die ich allerdings anf ihre Richtigkeit nicht con- 
troliren kann. 

Vorsitzender: Darf ich bitten, nur solche Dinge vorzubringen, 
deren Sichtigkeit Sie controllirt haben. 

Hr. 8. Rosenberg (fortfahrend): Ich wiederhole also: es war 
anf der einen Seite nicht nöthig, die Herren in die Baracke hineinzu- 
lassen, nnd ich wiederhole: es war unrecht meiner Auffassung nach, 
dass man sie, nachdem sie einmal hineingelassen waren nicht isolirt hat. 

Nun könnte man Ja aus der Tbatsache, dass die Pest keine weitere 
Verbreitung gefunden hat, den Schluss ziehen, dass die behördlichen 
Maassnahmen vollkommen ausreichend gewesen seien. Nach der Auffassung 
der Kochschen Schule gehört Ja zur Ausbreitung einer Epidemie nichts, 
als ein pathogener Mikroorganismus und die Gelegenheit, dass er mit 
dem Menschen in Berührung kommt. Herr Doenitz selber hat aber 
darauf hingewiesen, dass viele Leute direkt oder indirekt mit dem Pest- 
kranken in Berührung gekommen sind, ehe noch die Behörden (Gelegen- 
heit hatten, einzugreifen. Und da ist es es sehr auffällig, dass nur noch 
ein Wärter erkrankt ist. was Herr Martini darauf zurückführt, dass 
sich hier die Impfung als wirksam erwiesen habe. 



— 214 — 

Yorsitseader: Idi wuAe dai Hami Redaor damf 
10 



Hr. 8. R«senberg (fortfahreBd) : Kor no4^ räien Augenblick! — 
lUa kamt die Sache aber vadk im Siiiae Pettenkofera erkliren, welcher 
der Meimmg iat, da» nr Aoabreitnng oiier Epidemie nicht bloaa eis 
palhogeDer MikroorfaBismiia, aondeni aaeh eine Srüiche and leitlidie 
Dispoaition nothweadig ist, ud ich glaobe, daas dieae hier nicht YOihaa- 
den war, ond daa war nnaer Olliek. Auf daa Olfick aber dOrfen wir 
nna nicht Terlaasen, aondem wir mliaten Terlangen, daas die Behörden in 
▼ollatem Maaae ihre Schnldigkeit thon, und dam gehört, data man nicht XAnm 
eine Gruppe von Menachen Isolirt, Bondem daaa man jeden, der mit Pest- 
kranken in Berfihmng gekommen iat, olme Bfickaieht anf Rang, Stand 
ond Stellnng Ton der Allgemeinheit fernhält. 

Yoraitiender: In welcher Weiae Herr Ki^ege MendeUoha 
laolirt worden ist, wird er Dmen gleich aelbat enihlen. leh bitte ihn, 
daa Wort sn nehmen ond benotie die Gelegenheit, dem Ant, der die 
Krankheit so frflhseitig erkannt und dann sofort die Maaaanahmen in 
die Wege geleitet hat, die nna yor dem Anabmeh einer Epidemie bewahrt 
haben, onaer aller Dank sn sagen. (Brayo!) 

Hr. Mendelsohn (a. G.): Ffir ihre wohlwollende Begrfisaimg bestea 
Dank! leh habe Herrn Dr. Sachs behandelt ond kann nicht wie der Vor- 
redner behaupten, daas neben der localen ond der schweren Allgemda- 
erkranknng die Anamnese den Verdacht anf Pest bestärkt firkliite mir 
doch gerade der Kranke, dass er in der letzten Zeit nicht mehr oüt 
Pestenltnren gearbeitet ond dass er, der die Erkrankung des Dr. M filier 
in Wien als Assistent damals besonders yerfolgt, seine Erkranknng nicht 
ala Pest betrachte. Dass die Diagnose wirklieh nicht so leicht md 
naheliegend war, geht aneh daraas hervor, dass noch während der 
Seetton die berafensten Pestforscher die Hoffiiang anssprachen, es wäre 
▼ielleicht doch bloss eine Inflaensapneamonie. 

Besfiglich der Ton dem Vorredner betonten Unschädlichkeit des 
Pestserams möchte ich aaf Qrnnd meiner eigenen Erfahrongen mit- 
theilen, dass ich troti kleiner Dosen sehr bedeatende Schmersen und 
and Besehwerden gehabt habe; anch der hohe Garboliasati aar Sterili- 
sation erseheint keineswegs indiiferent. 

Auf Anfforderang des Prof. Edmund Meyer resp. Herrn Gehefan- 
rath Orth möchte ich den erhobenen Bachenbefand mittheilen. Bei der 
ersten Untersachang Mittwoch mittags 8 Uhr fand ich intensiv hellroth, 
aber nicht hypertrophische Tonsillen ohne Jeglichen Belag. Das anfge- 
tanehte Gerficht, dass Dr. Sachs tabercolös gewesen, hat keinerlei 
Sifitze, in dem von mir erhobenen Langenbefünd. Allerdings hat er 
eine Lnngenaffection vor Jahren gehabt, doch soll dieselbe bloss von 
ffinfrägiger Dauer, also leichter Katar, gewesen sein. 

Anf die Vorwürfe des Collegen Rosenberg and etwa gemachte 
Fehler anderer will ich nicht eingehen. Ich habe von Mittwoch Mittag 
bis Donnerstag Mittag den Verstorbenen 8 mal beancht and soweit mög- 
lich selbst die erforderlichen Handreichungen and Erleichtemngen vor- 
genommen. Nachdem eine telephonisehe Meldung des Krankheitsfalles 
in den Vormittagsstunden missglttckt, habe ich dieselbe um 1 Uhr am 
Donnerstag auf dem Poliseireviere zu ProtocoU gegeben. Sobald ich die 
Bestätigung des Pestverdaehts erfuhr, begab ich mich nach den Baracken 
und bat am weitere Verhaltungsmaassregeln. Trotzdem mir dort die 
weitere Austtbnng des Berufs, da ich Ja noch pestverdächtig sei, nicht 
untersagt wurde, habe ich davon Abstand genommen. 



— 216 — 

Ich habe du Bewusstseio, dan ieh dem verstorbenen GoUegen so- 
wohl, wie anoh dem Gemeinwesen nnd dem Staate gegenüber meine 
▼olle Pflicht gethan habe. 

Mit dem Wunsehe möchte ich sehliessen, dass so bald nicht wieder 
ein Arst vor eine derartige Aufgabe gestellt sein möge. 

(Mit Bficksicht aof den Vortrag des Herrn Lassar wird die weitere 
Discussion über den Pestfall anf die nächste Sitinng vertagt.) 

Hr. Lassar: 

Zur Casalsttk der bovinen Impftnbercalose« 
(Siehe TheU II.) 



Sitzung Tom 1. Juli 1903. 

Vorsitaender: Herr von Bergmann. 
Schriftführer: Herr von Hansemann. 

Vorsitzender: Ich bin in der angenehmen Lage, heate als Gäste 
begrfissen an können Herrn Professor Aoyama aas Tokio and Herrn 
Dr. Stin ans St. Petersbarg. — Verzogen nach ansserhalb nnd des- 
wegen ans unserer Gesellschaft aasgetreten ist Herr Bauer, seit 1896 
Mitglied. 

Vor der Tagesordnung: 

Hr. L.Pl€k: 
Zar Fr^ige vom Yorkommen des Carcinoms bei Vögeln : Grosser 
Plattenepithelkrebs des Mnndhöhlenbodens bei einem Huhu. 

Ich möchte auf einige Minuten Ihre Aufmerksamkeit erbitten fttr 
die Demonstration eines, wie wir glauben, Sie interessirenden Präparates 
aus dem pathologisch-anatomischen Museum der Land aussehen Klinik: 
es betrifft einen äusserst markanten Fall einer sicheren Krebserkrankung 
l>ei einer Henne. Es soll diese Demonstration sogleich einen Nachtrag 
bilden su dem Vortrage, den ich Aber die Verbreitung des Carcinoms in 
der Wirbel thierreihe hier vor einigen Wochen au halten die Ehre hatte und 
Ober den ich inzwischen in Gemeinschaft mit meinem Mitarbeiter, Herrn 
GoUegen Heinrich Poll in der Berliner klinischen Wochenschrift 
(«lieber einige bemerkenswerthe Tamorbildungen ans der Thierpatholo- 
gie, insbesondere Aber gutartige nnd bösartige Neubildungen bei Kalt- 
blfitem,'' Berl. klin. Wochenschr., No. 23—25, 1908) ausführlich be- 
richtet habe. 

Der Zweck unserer damaligen und der heutigen Demonstration 
geht, wie ich wohl nur Irarz anzudeuten brauche, über das rein Gasui- 
stische hinaus. Jetzt, wo sich das Interesse für die Erforschung des 
Krebsproblems neben der rein anatomisch-mikroskopischen Untersuchung 
so sehr nach der experimentell-biologischen Seite der Frage neigt, ist es 
in erster Reihe einmal nöthig, das experimentelle Material, d. h. die- 
jenigen Thiere exact festzustellen, bei denen der Krebs spontan zur 
Entstehung kommt und gerade in diesem Punkte bleibt — wenn auch 
an sich das Vorkommen des Carcinoms für die Warm- und Kaltblüter, 
also bei allen Vertebrateo, nunmehr g^ndsätslich feststeht — noch 
viel zu thun übrig. Ferner : wenn wir genauer, als es zur Zeit der Fall 
ist, wissen werden, welche Thiere besonders und unter welchen Bedin- 
gungen gerade immer diese Thiere von Garcinom befallen werden, dann 
könnten möglicherweise aus dieser Kenntniss Anhaltspunkte auch ätiolo- 



— 216 — 

giacher Art ^ sei w nvn nach dieser oder jener Seite hin — gewonnen 
werden. 

Gerade fttr die Vögel ist bisher Aber krebsige Erkrankongen anaaer- 
ordentlich wenig bekannt. Johne, der belcannte Dresdener Thierpatiio- 
löge, nennt ihr Vorkommen bei Vögeln i^versehwindend selten'', nnd, wie 
ich schon das letste Mal hervorhob, war es Poll und mir trots aller 
Bemtthangen nicht gelungen, eines krebsigen Vogels habhaft an wer^ 
den. Znar haben Thierftrzte von Rnf — wie Siedamgrotsky, 
Zaern, Panly, Kitt, Klee — ttber gelegentliche Fftlle von Eier- 
dtockscarcinomen bei Hennen, einmal (Siedamgrotsky) anch Aber 
einen Leberkrebs bei einem Hahn berichtet (vergl. L. Pick nnd H. 
Poll, 1. c.)* Immerhin begegnen aber diese Vogelcarcinome bei den 
Autoren der menschlichen Pathologie, wie mir scheint, stets einigem 
Zweifel. So lässt s. B. Herr v. Hansemann in seinem Hoch über die 
mikroskopische Diagnose der bösartigen (}eschwfilste (2. Auflage, Berlin, 
1902, S. ,215) diese Carcinome bei Hfihnem nur mit einem ansdrfick- 
liehen ^vielleicht" passiren. 

BetreiTs der Fälle, über die von den genannten Herren Thierpatho- 
logen Mittheilang gemacht warde, kann ich mich natnrgemSss nieht 
binden. Dass es aber anch bei Vögeln ein sicheres, dem 
menschlichen völlig analoges Garcinom giebt, das seigt Ihnen 
unser vorliegender Fall von grossem Plattenepithelkrebs 
des Mnndhöhlenbodens bei einer Henne. 

Die Land aussehe Sammlung verdankt das Präparat der gans be- 
sonderen Liebenswürdigkeit des E^^m Gollegen Bakker in Emden. 

College Bakker sandte den mitsammt dem Hals abg*>trennten Kopf 
des Thieres an uns in der durchaus zutreffenden Annahme, dass hier 
ein Garcinom vorläge und fügte — wie ich selbst natürlidi nur rein 
objectiv registriren kann — die gewiss interessante Angabe hinan, dass 
das Huhn an einem Platz gefüttert zu werden pflegte, an dem ein Hund 
vielfach sich aufgehalten hatte, der vor Jahren an Darmkrebs einge* 
gangen war. Die Geschwulst bei dem Huhn war zuerst im Frül^abr 
1902 als kleines Knötchen bemerkt worden und bis zum September 1902 
zu dem hier am Präparat sichtbaren Umfang herangewachsen. Das 
Thier, damals 7 Jahre alt, wurde getödtet und von Herrn CoUegea 
Bakker secirt. Die inneren Organe waren frei. 

Das Präparat, das Sie hier in natura sehen (Demonstration), zeigt 
Ihnen den Kopf der Henne mit dem Hals nnd hier, an der Kehle, eine 
ganz bedeutende rundlich knollige frei nach aussen vorspringende Ge- 
schwulst von den Maassen 4 : 8 : 8 cm (siehe Figur). Der grösste Durch- 
messer liegt von rechts nach links. Die Neubildung sitzt der hinteren 
Hälfte des Unterkiefers resp. Untersehnabels breitbasig anf, nach beiden 
Seiten breit vorgewölbt. Rechts nnd links ist sie symmetrisch bedeekt 
von den beiden sogenannten Bart- oder Kehllappen und unten von der 
spärlich befiederten Haut zwischen den Bartlappen. Die Oberfläche ist 
glatt, nur da, wo sie sich vom der Unterfläche des Schnabels nähert, in 
etwa Pfennigstückgrösse oberflächlich nlcerirt. 

Auf einem Frontalschnitt, der die Geschwulst etwa halbirt (s. die 
Abbildung), ist nun ohne Weiteres ersichtlich, dass die Bartlappen nebst 
ihrer medialen Verbindnngshantbrücke durch die Nenbildnngsmasse pasaiv 
anseinandergedrängt, gespreizt sind ; die Geschwulst ist bei einer für das 
blosse Auge ziemlich scharfen Abgrenzung von diesen TheUen wie von 
einer Tasche umgeben. Das Geschwulstgewebe erscheint hier (nach der 
Formalinhärtnng; wir erhielten das Präparat schon gehärtet) graaweisa- 
lich, homogen. 

Nach der Mundhöhle hin erkennen Sie dagegen in ansgedehntem 



— 217 — 




Besirk eine opake weisagelbliche Beschaffenheit, d. b. hier ist die Nea- 
bildangsmasse nekrotisch. Hier sehen Sie nun auch einen ganz diffusen 
Uebergang in die Gewebe des Mandhtfhlenbodens. Dieser ist mitsammt 
der Unterschnabelhaat, entsprechend dem ganzen Ansatz der Geschwulst, 
total zerstört, ebenso die Zunge. Auch der linke hintere Unterkiefertheil 
ist zerfressen, und die Neubildung engt namentlich von links her die 
Mundhöhle stark ein, indem sie hier sogar noch ein wenig auf den 
Gaumen hin nach oben überspringt. Alle diese Massen sind an der 
Oberfläche, d. h. in der Mundhöhle nloerös-nekrotisch zerfallen, während 
das Geschvmlstgewebe an den nach unten aussen, subcutan vorgewölbten 
Abschnitten noch frisch und intact erhalten ist. 

Aus diesem Situs im Ganzen erkennen Sie leicht den Ausgang der 
Neubildung vom Mundhöhlenboden. 

Mikroskopisch — und das ist Ja schliesslich der Hauptpunkt — er- 
giebt sich, von den nekrotischen Partien abgesehen, allerwärts typisches 
Plattenepithelcarcibom, stellenweis mit concentrischer Anordnung der 
platten Zellen zu den bekannten Perlkugeln; es wimmelt geradezu 
von Mitosen; das bindegewebige Stroma, iibrigens sehr reich an 
eosinophilen Zellen, ist theils nur spärlich entwickelt (medulläre 
Abschnitte), theils sehr reichlich (scirrhöses Aussehen): Das Bild 
ist ein so typisches und einwandsfreies — ich bitte Sie, dort 
in das Mikroskop zu sehen — , dass ich mir eine detaillirte Schilderung 



— 218 — 

fOglich sparen darf. Aoch die entsprechend gewählten mikroskopisehen 
Schnitte bestätigen, dass das Garcinom von innen her gegen die vdUi^ 
passive äussere bedeckende Haut vordringt, ohne dass etwa ein Zfuam- 
menhang der Epidermis mit dem Krebsepithel irgendwo erweislich wäre. 

Danach liegt hier ein Garcinom bei einer Henne vor, das von 
der Schleimhaot des Mnndhohlenbodens aasgegangen ist, 
diesen in ganser Ausdehnung mitsammt dem linken hinteren 
Theil des Unterkiefers zerstört hat und mit einem relativ 
sehr bedeutenden Volumen nach aussen awisohen die Bart- 
lappen des Thieres entwickelt ist. Wie der typische Krebs der 
Mundhöhle des Menschen ist es ein Plattenepithelkrebs, vielleicht, wie 
daft Gros der menschlichen Mundhöhlenkrebse, auch hier von der Zunge 
ausgegangen, obschon sich dieser letztere Punkt nach Lage der Dinge 
nicht mehr ganz sicher erweisen lässt. 

Garcinome von diesem oder ähnlichem Situs sind Ja beim Huhn 
leicht wahrzunehmen und so ist zu hoiTen, dass, wenn diese Dinge doch 
vielleicht öfter vorkommen, sich Jetzt, nachdem einmal erst die Auf- 
merksamkeit darauf gerichtet ist, bald eine etwas grössere Zahl von 
Beobachtungen anfinden wird. 

Tagesordnung: 

1. Discussion über den Vortrag des Herrn Döiiitz: 
Ueber eineD Pestfall in Uerlin. 

Hr. George Meyer: Ich wollte nur das Wort nehmen, um an die 
Bemerkungen, die hier Excellenz von Bergmann vor 14 Tagen, und 
zwar über die Beförderung der Pestkranken nach dem Krankenhause 
gemacht hat, anzuknfipfen. Es ist Ihnen Ja wohl bekannt, dass ich seit 
vielen Jahren die Krankenbeförderung in ausführlicher Weise hier und 
in zahlreichen anderen Städten des In- und Auslandes beobachtet und 
Arbeiten und Vorträge Aber dieses wichtige Gebiet der öifentlichen 
Krankenversorgung veröffentlicht habe. Ich kann auch anerkennen, dass 
in vielen Städten, namentlich auch in Deutschland, die Krankenbe- 
förderung sehr geändert und verbessert worden ist. Worauf es hier be- 
sonders ankam, das war weniger die Krankenförderung an sich, als die 
damit eng zusammenhängende Ueberweisung des Kranken ins Kranken- 
hans, und auch über diese Angelegenheit habe ich eine Reihe von Vor- 
schlägen gemacht. Es ist hier nicht der Ort, eine längere Debatte 
Aber das Krankentransportwesen herbeizuführen, da das demnächst an 
einer anderen Stelle in Angriff genommen werden soll. Ich will nur 
darauf hinweisen, dass gewisse Schwierigkeiten bestehen, die sich erst 
beseitigen lassen, wenn die Behörden selbst diesen wichtigen Zweig der 
öffentlichen Krankenfürsorge übernehmen. Das ist in erster Reihe zu 
befürworten, denn dann wird es möglich sein, die Transporte der mit 
ansteckenden Krankheiten Behafteten, soweit ^e zahlungsunfähig sind, 
unentgeltlich zu bewirken. Erst wenn dieses Ziel erreicht ist, wird es 
verhütet werden, dass Kranke, um sich nicht der theueren Kranken- 
wagen bedienen zu müssen, zu ungeeigneten Arten von Beförderungs- 
mitteln ihre Zuflucht zu nehmen. Diese Frage wird bei weiteren Be- 
rathnngen mit zu erörtern sein, und vor allen Dingen wird zu erwägen 
sein, in welcher Weise unter Benutzung der Jetzt vorhandenen Beförde- 
rungsmittel und Vorkehrungen man hier in Berlin möglichst bald dahin 
kommen wird, die Kranken möglichst billig und möglichst gefahrlos zu 
befördern, und ich hege die Hoffnung, dass sich das wird durchführen 
lassen. 

Vorsitzender: Ich bitte Herrn Plehn, der selbst sehr reiche £r- 



— 219 — 

fahron^ Aber die Pest und die Ansbreitong der Pest hat, sieh aach 
noch an der Disenssion za betheiligen and das Wort an nehmen. 

Hr. Plehn: 
Der Berliner Pestfall in seiner epidemiologischen Bedentnng. 
(Siehe Theil U.) 

Vorsitsender: Die Herren Dönita nnd Kulle versichten anf das 
Schlnsswort. — Nachdem hier ein einielner Pestfall vorgekommen ist 
mid nachdem wir nun anch über die Erfahmngen ans den gr&aseren 
Pestherden gehört haben, ist es Ihnen vielleicht nicht nninteressant, dass 
wir einen Gast unter nns haben, der ans persönlicher Anschannng Mit- 
theilnng fiber den Verlauf der Pest machen kann. Ich möchte daher 
nicht unterlassen, hervoranheben, dass wir in Herrn Professor Aoyama 
denjenigen Japanischen Arst in unserer Blitte haben, der inr Bekämpfong 
der Pestepidemie nach Hongkong entsandt worden war und der selbst 
die Pest glficklich darehgemacht hat. 

2. Hr. Schlitz (a. O.): 

Yersnche über Impftnbercnlose. 

Herr Professor Lassar hat Ihnen in der letzten Sitzung die 
Dermatitis verrucosa bei einer grösseren Anzahl von Menschen gezeigt, 
die mit perlsüchtigem Materiale häufig umgegaogen sind ; und er ist der 
Ansicht, dass die genannte Krankheit der Haut auf eine Infection mit 
Perlsuchtbacillen zurfickznführen sei. Seine Mittheilungen stimmen im 
Uebrigen mit denen fiberein, welche er bereits im vorigen Jahre in der 
deutschen medicinischen Wochenschrift veröffentlicht hat In dieser Ver- 
öffentlichung tbeilt Herr Professor Lassar mit, dass er in 10 Jahren 
108000 Menschen unt'<$r8ucht habe, welche an Hantkrankheiten litten, 
und dass er nur bei 84 von ihnen eine „notorische Impftuberculose'^ habe 
nachweisen können. Herr Professor Lassar hat sich femer der Mfihe 
unterzogen, 865 Menschen (Schlächter, Fleischabträger und Stempler) 
des hiesigen Schlachtviehhofes zu untersuchen und will schon bei 7 von 
ihnen nlmpftnberkel" nachgewiesen haben. Während im ersteren Falle 
nur i pM. an Tubercnlosis verrucosa cutis gelitten hätten, wären im 
letzteren Falle 1,92 pGt. mit dieser Krankheit behaftet gewesen. Aus 
dieser Mittheilung leitete Herr Professor Lassar die Schlussfolgerung 
ab, dass „durch seine Erhebung die Beziehung zwischen Rinds- nnd 
Menschenkrankheit eine ganze unbefangene Stütze im positiven Sinne 
erlangt habe." In ähnlicher Weise äusserte sich Herr Lassar in der 
letzten Sitznng der medicinischen Gesellschaft, in der er von „Unität** 
der Toberenlose des Menschen nnd des Rindes sprach. Ich bin der An- 
sicht, dass sich mit den Mittheilungen des Herrn Lassar die Richtig- 
keit dieser Schlnssfolgemng nicht begrfinden lässt und bitte Sie deshalb, 
mir Ihre Anflnerksamkeit anf kurze Zeit schenken tu wollen. 

Ich bin seit dem Jahre 1870 Leiter des pathologischen Instituts der 
thierärztlichen Hochschule und während dieser langen Zeit ungewöhnlich 
häufig mit perlsfichtigem Material in Berührung gekommen. Ferner er- 
innere ich Sie daran, dass ich in den Jahren 1877—1880 im Auftrage 
des Herrn Ministers für Landwirthschaft nnd in Gemeinschaft mit dem 
verstorbenen Geheimrath Virchow die Versuche ausgeführt habe, um 
die Perlsucht durch Fütterung von erkrankten Theilen, Fleisch und 
Milch perlsttchtiger Kühe auf gesunde Thiere zu übertragen. Zu diesen 
Versuchen hatten die Arl)eiten vonVillemin (1865) und von dem ver- 
storbenen Director der thierärztlichen Hochschule, Geheimrath Gerlach 
(1875) die Veranlassung gegeben. Zu dieser Zeit nnd auch später sind 
die Assistenten und Diener des pathologischen Instituts mindestens so 



— 220 — 

blQflg ond wahncheinlich viel inniger und ISnger mit Organoi perl- 
Bfiehtiger Thiere in Bertthrang gekommen, jüa alle Personen, die Dmea 
neolich TorgesteiU worden sind. Die Assistenten des Instituts sind spiter 
gleichfalls Professoren nnd Leiter anderer Institute geworden, in denen 
wiederum Diener beschäftigt worden sind. Sie alle sind mit perlsfich- 
tigem Material nmgegangen, ohne sich an iniiciren. Ich habe anf diese 
Thatsache immer ein grosses Gewicht gelegt. Denn in ähnlichen In- 
stituten der Universitäten sind gans andere Erfahrungen gemacht worden. 
So ist z. B. bei den Leitern und Assistenten der anatomischen Institnte 
und bei den in solchen Instituten beschäftigten Dienern das Tubercnlnm 
anatomieum frfiher eine gans gewöhnliche Erscheinung gewesen. Ich 
beziehe mich dabei anf eine Mittheilnng des Herrn Oeheimrath WaU 
deyer, die ich mir vor einigen Tagen nochmals habe bestätigen lassen. 
Dieser aurgexeichnete Beobachter sagt, dass die Verrucosa necrogenica 
tuberculosa früher sehr häufig bei Anatomen u. s. w. vorgekommen sei, 
dass sie Jedoch Jetzt seltener bei ihnen beobachtet werde. Dies erkläre 
er sich durch die Jetzt gebräuchliche Behandlung der Leichen, in welche 
conservirende Flflssigkeiten eingespritzt, oder welche in Alkohol gelegt 
wflrden. Hierdurch wfirden die in den Leichen etwa vorhandenen 
Tuberkelbacillen und andere Mikroorganismen zerstört, oder in eine ffir 
für die Infection ungeeignete Form gebracht. 

Ich habe geglaubt, diese Unterschiede in dem Vorkommen der 
Dermatitis verrucosa tuberculosa zwischen den in Rede stehenden In- 
stituten der Universitäten und denen der thierärztlichen Hochschulen als 
einen Beweis dafflr ansehen zu können, dass die menschliche Tnber- 
culose und die Perlsucht des Rindviehs verschiedene Krankheiten sind. 

Hiermit in Uebereinstimmung stehen die Angaben des Herrn Oe- 
heimrath Koch, der auch feststellen konnte, dass die Hautinfeetionen bei 
Fleischern und Schlachthofarbeitern nicht so häufig sind, als man nach 
den Mittheilungen Aber derartige Vorkommnisse in den Lehrbfiehem 
hätte erwarten sollen. 

Wenn ich nun beachte, dass Heir Lassar Aber eine so grosse 
Summe von Fällen berichtet hat, in denen die auf Schlachthöfen be- 
schäftigten Personen sich durch den Umgang mit perlsfichtigem Material 
inficirt haben sollen, und eine grössere Anzahl von Personen in der 
letzten Sitzung der medicinischen Gesellschaft vorgestellt hat, die mit 
Dermatitis verrucosa tuberculosa behaftet sein sollen, so scheint es mir, 
dass er zu sehr geneigt war, im raschen Zusammenhange alles der 
Tuberculosis verrucosa cutis zuzueignen, was der letzteren nur irgendwie 
ähnlich war. Herr Professor Lassar hat selbst hervorgehoben, dass 
einige der angeftthrten Fälle dem Begriffe der Tuberculosis verrucosa 
cutis vielleicht nicht zugerechnet werden dürften. Ich möchte aber 
Herrn Lassar bitten, uns doch mitzutheilen, in wie vielen Fällen die 
Krankheit wissenschaftlich sicher festgestellt worden ist. Denn Ich 
möchte zur Vorsicht mahnen und halte dies um so mehr ffir Pfiicht, als 
der Enthusiasmus gerade in der Lehre der Tuberculose zu manchen 
Irrthfimem geführt hat. 

Femer ist von Wichtigkeit das Ergebniss der anatomischen Untw- 
suchung. Ich habe vor einiger Zeit die Gelegenheit gehabt, einen Finger 
untersuchen zu können, der mit Verruca tuberculosa behaftet war. Der 
Mann, dem dieser Finger angehörte, gab an, dass er sich bei der 
Section einer perlsttchtigen Kuh geschnitten, und dass sidi in der Schnitt- 
wunde nach längerer Zeit eine warzige Masse gebildet habe, die fort- 
schreitend grösser und grösser und schliesslich die Veranlassung zu 
einer umfangreichen Veränderung des Fingers geworden sei. Der 
Finger hatte die Form eines Entenkopfes und war mit dachen 



- 221 — 

Anawüehsen Ton onebener OberflSohe besetst. Die AaswAohae hatten 
einen bindegewebigen Grundstoclc, der mit Knospen nnd Aeaten 
▼ersehen war, dnrch letitere war die Unebenheit der Oberfläche 
bedingt. Der Gmndstoelc bestand aus hartem weissen Gewebe, 
in welohem sehnige Fasenfige in vielfacher Verflechtong nacbinweisen 
waren. Nirgends waren RieSeniellen m finden. Eine in der Nähe ge- 
legene Sehnenscheide hatte ein charakteristisches Aassehen. Die Wan- 
dungen der Behnenscheide waren nicht glatt, sondern mit Knoten besetzt, 
die neben- nnd übereinander lagen. Die Knoten waren theils einfach, 
fheils SU kleineren oder grödseren Gruppen Bosammengestellt. Die Ober- 
fläche der Sehnenscheide erschien daher hSckerig and hatte ein lappiges, 
fangSses Aussehen; and auf dem Dorchschnitt konnte man noch die Ent- 
stehung ans ursprünglich unabhängigen Herden erkennen. Das Gewebe, 
ans dem die fungösen Answäohse bestanden, war weich, massig gefäss- 
reich, durchscheinend und grauröthlich, und in demselben lagen unge- 
wöhnlich Yiele und sehr grosse Rieaeniellen mit wandständigen Kernen. 
Das Gewebe stimmte im Aussehen und Baue genau mit denjenigen 
überein, welches ich so oft im Beginn des perlsfichtigen Processes an 
verschiedenen Organen, s. B. an der weichen Hirnhaut und dem Netie, 
bei Kälbern gesehen hatte. 

Während bei Menschen in den tieferen Theilen der Pia mater cere- 
bralis bei der Arachnitis cerebralis tuberculosa Tuberkel entstehen und 
die Maschen der Pia mater mit Entzflndungsprodncten sich anfttllen, ent- 
wickeln sich bei Rindern mehr chronische Veränderungen. Bei Menschen 
haben die in der Pia mater entstandenen Taberkel kaum Zeit, sich käsig 
■u verändern, weil die erkrankten Menschen su schnell sterben; bei 
Rindern bildet sich dagegen, so i. B. an der Basilarfläche des Groasbims, 
eine Schicht von Granulationsgewebe aus der Pia mater, in welcher die 
Taberkel liegen. Die Tuberkel sind käsig und durch mehr oder weniger 
breite Zflge von Granulationsgewebe von einander getrennt. Auch der 
klinische Verlauf der Arachnitis cerebro-spioalis tuberculosa bei Menschen 
weicht von dem bei Bindern wesentlich ab. Es ist nichts Ungewöhn- 
liches, dass die mit umfangreichen tuberculöicn Veränderungen der Pia 
mater cerebralis nod spinalis behafteten Rinder nur geringe, oft nur 
schwer lu deutende Erscheinungen Monate lang erkennen lassen, ohne 
schwere Störungen im Allgemeinbefinden su seigen. Aehnliche Verände- 
rungen sind im Omentum nachiu weisen. Wir haben bei unseren In- 
fectionsversuchen bei Kälbern oft Gelegenheit gehabt, den tuberculösen 
Process in seinem Anfange beobachten nnd dabei feststellen können, 
dass das Nets, namentlich das in den Maschen swischen den grossen 
Gefässen gelegene Gewebe mit einer Grannlationsschicht bedeckt war, 
aus deren Oberfiäche kleine hügelige Erhabenheiten hervortraten. Die 
Veränderungen machten den Eindruck der krebsigen oder sarkomatösen, 
am wenigsten aber den der tuberculösen, und dennoch war die Granu- 
lationsschicht reichlich mit grossen Riesensellen durchsetst, welche Tu- 
ber kelbacillen enthielten. Auf diese Unterschiede hat im Uebrigen schon 
Virehow anfttnerksam gemacht, der zwischen taberculösen Verände- 
rungen des Menschen und perlsüchtigen des Rindes unterschied. Schliesslich 
möchte ich noch betonen, dass in den Knoten, mit denen die Sehnen- 
scheide des oben erwähnten Fingers besetzt war, auch nicht eine Spur 
von Zerfall nachgewiesen werden konnte. Auch dies ist ein Merkmal, 
welches bei den Taberkeln (Perlknoten) des Rindes oft festzustellen ist. 
Ich komme nun zu dem letzten Theile meines Vortrages: 
Herr Geheimrath Koch hielt es für erforderlich, die Badllen, 
welche in den erkrankten Theilen der Haut der mit Dermatitis 
verrucosa tuberculosa behafteten Menschen etwa enthalten waren. 



— 222 — 

IQ iBoliren nnd in Reincaltiiren %n iflchten. Denn er war der Mei- 
nung dasB man ein Urtheil über die specielle Natnr der Er- 
krankung nur aussprechen kSnne, wenn die Eigenscliiften der in ihneD 
nachweisbaren Bacillen ermittelt seien. Es wurden deshalb Theile der 
erkrankten Haut von verschiedenen Personen erworben nnd ans diesen 
Theilen Reincultnren der Bacillen hergestellt. Ferner wurden Theile 
dieser Reincultnren auf gesunde Kälber flbertrigen. Herr Oeheimrath 
Koch hat bereits aiemlich genaue Mittheiluogen über die Ergebnieae 
dieser Versuche gemacht. Die Reinculturcn wurden den Kilbern unter 
die Haut des Halses gespritzt. Hiernach entwickelten sich bei denselben 
mehr oder weniger umfangreiche, schmerzhafte Anschwellungen) die sich 
in der Richtung der LymphgefSsse ausbreiteten. In einzelnen FUlen 
brachen die Auschwellungen auf und entleerten sich eitrig-käsige Massen 
ans denselben. Die Ausbreitung des Processes fand gewöhnlich in der 
Richtung gegen die unteren trachealen Lymphdrüsen statt, welche nieht 
selten die Grösse einer Doppelf anst und darüber erreichten. Noch 
später trat allgemeine Infection mit mehr oder weniger hochgradiger 
Abmagerung ein, und bei der Section der Kälber fanden sich ausge- 
breitete tubercniöse Veränderungen in vielen Lymphdrüsen, den Lungen, 
an den serösen Häuten u. s. w. Nach dem Verlaufe des Processes nnd 
nach dem Ergebnisse der Obduction konnte es nicht zweifelhaft sein, 
dass die Kälber an der Perlsucht gelitten hatten. 

Nun könnten Sie mich fragen, durch welche Merkmale der perl- 
süchtige Process bei Kälbern gekennzeichnet sei und namentlich von den 
Veränderungen unterschieden werden könne, w^che durch die Baciilen 
der menschlichen Tuberculose bei Kälbern hervorgerufen werden. Auch 
hierüber hat Geheimrath Koch bereits ausführliche Mittheilnngen ge- 
macht. Mir ist zwar bekannt, dass den Schlussfolgernngen des Herrn 
Geheimrath Koch von einigen Seiten widersprochen worden ist; aber 
auch an zustimmenden Erklärungen hat es nicht gefehlt. Ich bin nicht 
in der Lage, die Unterschiede, welche zwischen den Infectionen mit 
Bacillen der menschlichen Tiiberculose und denen mit Bacillen der Perl- 
sucbt bei Kälbern beobachtet werden, hier anführen, bezw. noch einmal 
wiederholen zu können, weil ich hierzu die Genehmigung des Herrn 
Geheimrath Koch haben müsste, mit dem ich angenblickliclr nicht in 
Verbindung stehe. Dazu kommt aber noch ein anderer Grund. Herr 
Geheimrath Koch hatte in einer Sitzung des Kaiserlichen Gesundheits- 
amts, welcher eine grosse Anzahl von Fachmännern beiwohnte, den 
Wunsch ausgesprochen, dass die Versuche, welche wir insammen ge- 
macht hatten, noch einmal wiederholt, also die Ergebnisse derselben 
controUirt würden. Darauf ?mrde beschlossen, dass mit der Wieder- 
holung der Versuche das Kaiserliche Gesundheitsamt zn betrauen sei, 
nnd dass dieselbe nach einem in der Sitzung festgestellten Plane er- 
folgen solle. Diesem Wunsche hat sich das Kaiserliche Gesundheitsamt 
in der bereitwilligsten Weise unterzogen und hat mit grosser Mühe nnd 
Sorgfalt seit etwa 2 Jahren viele Reihen von Versuchen mit Reinenltnren 
der Tuberkelbacillen bei Kälbern aufgeführt. Die Ergebnisse dieser 
Versuche sollen am nächsten Montage in einer Sitzung, zu der das 
Kaiserliche Gesundheitsamt besondere Einladungen erlassen hat, mitge- 
theilt werden. Ich bin über die Ergebnisse dieser Versuche nicht unter- 
richtet, möchte aber glauben, dass Sie es in Uebereinstimmung mit mir 
für richtig halten werden, wenn ich die Erklärungen des Gesundheits- 
amtes abwarte, aus denen sich ergeben wird, ob die Schlussfolgemngen 
von Koch zutreffend waren oder nicht. An die Stelle der kritischen 
Widerlegungen soll das Ergebniss des Experimentes treten, welches 
vielleicht eine so überwältigende Sprache führt, dass Jede weiterere Er- 



— 223 — 

örtemog aaigesehlosflen ist. Ich gehe deshalb aof diesen Theil meines 
Vortrags nicht ein. (Heiterlceit.) 

Ich bin der Meinung, dass Menschen, welche mit menschlichem 
tnbercnlösen Material umgehen, häufiger an Dermatitis Terrucosa tuber- 
enlesa leiden, als Menschen, welche in ihrem Berufe mit perlsttchtigem 
Material in Berührung kommen, dass also die Dermatitis verrucosa 
toberculosa, welche durch Bacillen der menschlichen Tuberculose ent- 
steht, häufiger bei Menschen auftritt, als die Dermatitis verrucosa tuber- 
culosa, welche durch Perlsucht zu Stande kommt. Femer ist wissen- 
schaftlich dargethan, dass es eine Erkrankung der Haut bei Menschen 
giebt, welche auf perlsüchtiger Infection beruht. Denn ich konnte an 
dem erkrankten Finger eines Menschen Veränderungen feststellen, 
welche denen der Perlsucht des Rindes entsprechen, und Geheimrath 
Koch wies nach, dass diese Veränderungen durch Bacillen bedingt sind, 
welche in ihren Eigenschaften mit denen der Perlsucht übereinstimmen. 
Die Feststellung dieser Thatsache ist für die Medicin ein wissenschaft- 
licher Gewinn. Fraglich bleibt nur, welche Bedeutung diese Thatsache 
für die behauptete „Unitäf" hat. 

Es giebt mehrere Thierärste. welche sich bei den SecHonen perl- 
süchtiger Kadaver mit Perlsnchtbacillen inflcirt haben und an der be- 
treffenden Dermatitis verrucosa tuberculoaa leiden. Einige von ihnen 
sind sogar an allgemeiner Tnberculose gestorben. Bei unseren mit aller 
Genauigkeit ausgeführten Erhebungen hat sich aber stets gezeigt, dass 
der Vater, die Mutter, oder die Geschwister der Verstorbenen gleich- 
falls an Tnberculose litten, bezw. an der Tnberculose zu Grunde ge- 
gangen waren. Es konnte auch nicht ein Fall mit Sicherheit ermittelt 
werden, in dem der Tod durch eine von der Infectionsstelle ausge- 
gangene generelle Tnberculose zu Stande gekommen war. Dies gilt 
auch für alle Übrigen, in der Litteratur mltgetheilten, durch Infection 
mit Perlsnchtbacillen entstandenen Fälle von Dermatitis verrucosa tuber- 
culosa. Ich weiss sehr gut und bin noch durch den Herrn Vorsitzenden, 
Excellenz vouBergmann neulich belehrt worden, daas auch der Lupus 
selten generelle Tuberculose hervorruft. Allein es sind doch auch Fälle 
von Lupus bekannt, in denen er einen tödtlichen Verlanf genommen 
hat. Bei den Perlsuchtinfectionen ist dieser Ausgang gänzlich ausge- 
schlossen. Hiernach kommt man zu dem Schlüsse, dass der Mensch 
einen gewissen Schutz gegen die Perlsncht besitzt. Wie gross dieser 
Schutz ist, lässt sich nicht sicher feststellen, weil die hierzu erforder- 
lichen Experimente nicht ausgeffihrt werden können. Man könnte sich 
aber sehr wohl vorstellen, dass dieser Schutz bei der Einwirkung 
grosser Mengen von Perlsnchtbacillen oder sehr virulenter Perlsncht- 
bacillen an der Infectionsstelle zwar überwunden werden kann, im 
Uebrigen aber ausreicht, um eine allgemeine Infection zu verhindern. 
Gerade dies spricht gegen die behauptete Identität beider Tuberculose- 
arten. 

Wollen Sie die Mittheilungen am Montage abwarten. Diese Mit- 
theilungen werden entscheiden, ob die Tuberculose des Menschen mit 
der des Rindes identisch ist oder nicht. 

Vorsitzender: Ich danke dem Herrn Vortr. für seinen inter- 
essanten Vortrag, durch welchen er uns Einblick in seine Arbeiten ver- 
schaftt hat. 

Ich möchte dem noch etwas hinzufügen. Auch ich bin zu den 
Vorträgen eingeladen, die am nächsten Montag im Reichsgesundheitsamt 
stattfinden sollen und wünschte eigentlich, den heutigen Vortrag, sowie 
unsere Discussion in verschieben, weil ich selbst ein Referat über Jene 



— 224 — 

Vorträge geben könnte. Wenn aber, wie ich hoffe, der Vortr. im Reiefafl* 
gesnndheitaamt von mir gewonnen wird, om in der nSoluten Sitsnng 
hier ttber die Ergebnisse der angestellten Untersncbnngen Hittheilong 
an machen, dann würde sich wohl die Discnssion passend an diesen 
Vortrag schliessen. Nun höre ich aber, dass Herr College Orth eine 
solche Menge von Präparaten mitgebracht hat, dass ich ihm kaum m- 
mnthen darf, in der nächsten Sitsong wieder mit denselben m er- 
scheinen. Ich möchte ihn also fragen, ob er nns die Freude machen 
wird, in der nächsten Sitsnng das Wort an ergreifen. (Zostimmnng dea 
Herrn Orth. Die Discnssion über die Vorträge der Herren Lassar 
nnd Schtiti wird hierauf vertagt.^ 

8. Hr. E. Saatfeld: 

Ein Beitrag snr socialen Fftrsorge für Oeschlechtskranke. 



Sitzung Yom 8. Juli 1903. 

Vorsitiender: Excellenz von Bergmann. 
Schriftführer: Herr J. Israel. 

Vorsitzender: Ich habe Ihnen die Tranerkunde, die Ja den 
meisten Ton nns schon bekannt ist, mitzatheilen, dass unser langjähriges 
Mitglied, Herr Geheimer Sanitätsrath Dr. Ludwig David, in der 
vorigen Woche gestorben ist, gerade heut vor acht Tagen. Geboren 
1886 zu Neidenburg, wo sein Vater Arzt war, besuchte er das Gym- 
nasium des Grauen Klosters, wurde 1855 hier an der Universität imm»- 
triculirt, 1859 promovirt und hat vier Feldzüge, die von 1864, 1866 und 
1870/71, mitgemacht. Von dem letzten kehrte er mit dem eisernen 
Kreuz zurück. Er ist langjähriges Mitglied der Aerztekammer gewesen, 
Vorsitzender des Ehrengerichts der Standesvereine und des Königstädti- 
sehen Vereins. Mitglied unserer Gesellschaft ist er seit 1864 nnd der 
Aufhahmecommission seit 1880. Fünfundzwanzig Jahre lang hat er als 
Arzt der Jüdischen Altersversorgungsanstalt vorgestanden. 

Er war einer der angesehensten Aerzte Berlins nnd mit ihm sn 
thun zu haben, in Consultationen sich zu begegnen, war eine Freude für 
die mit ihm consultirenden Aerzte. 

Ehre seinem Andenken! 

Ich bitte Sie, sich zum Gedächtniss des Dahingeschiedenen von 
Ihren Plätzen zu erheben. (Geschieht.) 

Ausgeschieden ist durch Verzng nach Greifswald unser Mit^ed 
Dr. Allard. 

Als Gäste begrüssen wir heute Herrn Dr. Uhlmann-Hambni^, 
eingeführt von Herrn Lassar, Herrn Dr. Tiedemann ans St. Louis, 
eingeführt von Herrn Goldschmidt und Herrn Dr. Sibelius, Doeent 
der pathologischen Anatomie in Helsingfors, eingeführt von Herrn 
Davidsohn. 

Ich habe schon in der vorigen Sitzung angekündigt, dass wir heute 
beginnen können mit einem Referat, welches Herr Regiemngsratii 
Kos sei vom Beiebsgesnndheitsamt die Güte haben wird, nns heute mn 



Tagesordnung: 
1. Hr. Regierungsrath Kossel a. G.: 
Bericht Aber die neuesten Impfrersnche mit differentem Tnber- 
cnloae-MateriaU (Siehe TheU U.) 



- 225 — 

Vorsitzender: Ich erlaube mir, dem Herrn Redner sa danken 
ffir die Mittbeilungen, die er uns aas dem Reichsgesnndheitsamt gemacht 
hat, nnd ebenso dem Vorsitzenden des Reichsgesnndheitsamts, der seine 
EinwiUignng zn diesen Mittheilangen gegeben hat. 

2. Hr. Orth: 
lieber Impltnbercalose« Mit Demonstration malcro- nnd milcroslcopi- 
Bcher Präparate. (Siehe Theil II.) 

Vorsitzender: Ich sehe Ihr gronses Interesse an der Frage, die 
hier behandelt wird, nnd darf voraassetzen, dass Sie in acht Tagen 
ebenso zahlreich hier erscheinen werden, da noch sehr Interessante Mit- 
theilangen auf diesem Gebiete in Aassieht stehen. 



SitzuBg Yom 15. Juli 1903. 

Vorsitzender: Excel lenz von Bergmann. 
Schriftführer: Herr L. Land an. 

Vorsitzender: Als Gäste begrfissen wir hente die Herren DDr. 
Vnkadinowitsch-Belgrad, Constantin Dobrowolsky, Schiroko- 
goroff-Dorpat, Ostrowsky-Menton, Walther-Nizza, Nakai-Tokio, 
Landesrath Meyer -Berlin. 

Ich habe dann Mittheilang zu machen, dass bei der Bibliothek eine 
Reihe von Büchern als Geschenke eingegangen sind, so von der Frau 
Geheimrath Virchow 82 Bücher, 81 Sonderabdrücke and 8 Jahrgänge 
des „New-Tork Medieal Jonmal'*, von Herrn Karewski seine „Chi- 
rargie der Lange and der Pleura*', Sonderabdruck aus der nDentschen 
Klinik am Eingang des XX. Jahrhanderts", von Herrn Julius Meyer 
das Werk Roser, „Anfangsgründe der Anatomie des gesunden mensch- 
lichen Körpers '', 6. Auflage, von Herrn Zondek sein „Stereoskopischer 
Atlas von Präparaten der Nierenarterien, Venen, Becken**. 

Als erstei Gegenstand unserer Tagesordnung, in die wir hiermit ein- 
treten, ist verzeichnet die Wahl eines Mitgliedes für die Auf- 
nahmecommission an Stelle unseres leider verstorbenen Mitgliedes 
Geheimen Sanitätsrathes David. Der Vorstand schlägt Ihnen Herrn 
Sanitätsrath Pappenheim vor. (Zuruf: Schwabach!). — Wenn 
Mehrere vorgeschlagen werden, so muss eine Abstimmung mit Stimm- 
zetteln stattfinden. Also es ist noch Herr Schwabach vorgeschlagen 
worden. Dann bitte ich abzustimmen. Als Skrutatoren, die zu gleicher 
Zeit die Güte haben wollen, die Zettel zu vertheilen und wieder einzu- 
sammeln, bitte ich die Herren Litten, Grawitz, Aronsohn und 
Werner thätig zn sein. 

Discussion über die Vorträge der Herren Lassar, Kossel und Orth: 
Ueber Impftabercnlose. 

Hr. Max Wolff: Die vorgelegten mikroskopischen Präparate 
stammen von 2 Fällen von Impftuberculose beim Kalbe her, hervorge- 
bracht durch Ueberimpfung von tuberculösem menschlichem Material. 

Es sind das 2 prägnante positive Impfergebnisse bei Kälbern, in 
2 anderen Fällen konnten mikroskopisch isoUrte Tuberkel nachgewiesen 
werden unter 5 Versuchen, die ich bei Kälbern überhaupt mit tuber- 
culösem vom Menschen herstammendem Material angestellt habe. 

Allerdings können diese Zahlen und auch die von anderen Experi- 

Verhuidl. der B«rl. med. Ges. 1903. 1. 15 



— 226 — 

mentatoren nicht concarriren mit den Versochsiahlen Tom Gesundheits- 
amt ond vom Landwirthschaftliohen Ministeiiom — so viel Mittel haben 
wir nicht zar Verfügung fttr diese kostspieligen Versnche — aber auch 
in kleineren Verhtitnissen können positive Impfergebnisse zu bindenden 
Sehlnssfolgernngen führen. 

Die erste Reihe Ton mikroskopischen Präparaten betreffen einen 
Fall von schwerer Perlsucht beim Kalbe, entstanden durch Ueberimpfoiig 
von einem Falle primSrer Darmtuberculose des Menschen, der alle 
Forderungen erfüllte, die Koch selbst gestellt hat, rar experimenteilen 
Entscheidung der Frage, ob die Perlsncht auf den Menschen übertragbar 
sei. Es war ein selten reiner Fall von primärer Darmtnbereuloae, der 
Fall ist fHiher tou mir ausführlich beschrieben worden, ich gehe deshalb 
auf denselben heute nicht näher ein. Mit der Milz von diesem Falle 
wurde also, nach Passage durch ein Meerschweinchen, ein Kalb aubcntan 
am Halse geimpft. 

Der klinische Verlauf bei dem geimpften Kalbe ist früher eben- 
falls ausführlich veröffentlicht worden. Ich hebe hier nur ganz kurz 
hervor, dass das Kalb vor der Infection auf Tuberculin nicht reagirte, 
also als tuberculosefrei gelten konnte, dagegen nach der Infection zwei- 
mal eine exquisite Tuberculinreaction bis auf 41,2 und 41,5 gegeben hat. 
Unter unseren Augen entwickelte sich an der subcutanen Injectionsstelle 
am Halse allmählich eine mannsfanstgrosse lappige Qeschvrulst ond von 
hieraus fortschreitend schwoll die Bugdrfise der inflcirten Seite ebenfalls 
stark an und wurde gänseeigross. 

Das Kalb wurde etwa 8 Monate nach der Infection getödtet nnd 
zeigte das typische Bild der Perlsucht. Die makroskopischen Präparate 
sind hier früher demonstrhrt worden und ich habe dieselben deshalb heute 
nicht mitgebracht. 

Ich musB aber doch den Sectionsbefund hier noch einmal her- 
vorheben. 

An der Injectionsstelle des Halses die ältesten Veränderungen: 
ein fast kindskopfgrosser Tumor mit centraler Höhle, die käsigen Eiter 
enthält ; die Höhle ausgekleidet von einer dicken mit käsigen und kalkigen 
Einsprengungen versehenen Oranulationsmembran. In der Nachbaraehaft 
der Höhle mehrere kleinapfel grosse Drüsen ebenfalls mit sehr zahlreichen 
käsigen und kalkigen Einsprengungen. Im Anschluss an die lojectiona- 
stelle Bugdrüse, Nebenbugdrfise, Kehlgangsdrüse der inOcirten Seite stark 
geschwollen mit reichlichen verkästen und In Verkalkung begriltenen 
Herden versehen. Pleura, Pericardium, Netz, Kapsel der Milz nnd Leber 
mit reichlichen hirsekom-, linsen-, bohnen- bis kirsch-grossen fladien 
und nicht selten in für Perlsncht charakteristischer Weise gestielten 
Tumoren besetzt. Ausser den auf den genannten serösen Häuten be- 
findlichen Tomoren sind auch im Lungengewebe, in der Pulpa der Mila, 
im Parenchym der Leber und Nieren kleinere miliare bis linseagrosse 
Knoten sichtbar. 

Die mikroskopische Untersuchung dieser Knoten ergab vielfach 
typische Epitheliodzellentuberkel mit Riesenzellen nnd Rundzellen, die 
in ihrem Bau den Tuberkeln des Menschen durchaus ähnlich sind. Tu- 
berkel bacillen sind in den Knoten aller Organe nachgewiesen. Hingegen 
fand sich, wie eine erneute Durchsicht und Demonstration der mikro- 
skopischen Präparate ergeben hat, Verkäsung und Kalkablagerung 
ausschliesslich in den Tuberkeln und im tuberculösen Ge- 
webe der Injectionsstelle und der anschliessenden Drtlsen, 
der Bugdrüse und der Kehlgangsdrüse vor, während die 
Knoten in allen entfernten Gebieten (Pleura, Pericardium, 
Lunge, Netz, Leber, Milz, Niere) noch ganz frisch sind und 



-^ 227 — 

keine Verkäsong, keine Verkalknng seigen. Dieser mikro- 
skopische Nacliweis in Verbindung mit dem identischen makroskopischen 
Befände, nach dem ebenfalls nnr an der Injectionsstelle nnd im Bereich 
der benachbarten Drfisen käsige Veränderungen und Kalkablagerangen 
naehweibar waren, sowie ferner der nnter unseren Augen sich ent- 
wickelnde klinische Verlauf weisen mit Sicherheit darauf hin, dass der 
tnberenlSse Proeess an der Injectionsstelle älteren Datums ist 
and von hieraus fortschreitend erst die Infection des Organismus erfolgte. 

Nach alledem konnte es keinem Zweifel unterliegen, dass hier ein 
Fall schwerster Perlsucht beim Kalbe vorlag, hervorgebracht durch das 
von einer primären Darmtnberoulose des Menschen herstammende Impf- 
material. 

Gegenüber meinem positiven Ergebniss ist nun Herr Geheimrath 
Koch auch bei diesem Fall sn einem negativen Resultat gekommen. 
Mit dem Sati „si dno faciunt idem, non est idem", den Herr Koch, 
ohne Jede näheren Beläge bisher, gerade bei diesem Fall hinzufügt, 
werden aber positive Ergebnisse, wie Herr Orth bereits in der vorigen 
Sitzung bemerkt hat, nicht ans der Welt gcbchaift. Wer aber bei dem 
Fall zugegen war, kann Aber das Ergebniss gar nicht im Zweifel sein. 
Bei der principiellen Wichtigkeit und weil der Fall der erste von pri- 
märer Darmtuberculose war, der nach der VerOifentlichung von Koch 
sar Beobachtung gelangte und auf ein Kalb fiberimpft wurde, ist der- 
selbe von verschiedenen Aerzten mitbeobaehtet worden. Herr Professor 
Ostertag, der auf dem Gebiete der Tuberculoseforschung bekannte 
Leiter des hygienischen Instituts der thieräntllchen Hochschule sagt 
nach dem Vortrage von Koch: „Ich habe das WolffVhe Versuchskalb 
von der ersten TubercuHnimpftang bis zur TSdtung mitbeobachtet und 
muss den Versuch in dieser Phase ffir völlig ein wandsfrei erklären". 
Die übrigen Phasen — ein tadelloser Stall und meinerseits keine 
sonstigen Arbeiten zur Zeit der Impfung des Thieres mit Perlsucht — 
sind ebenso einwandsft'ei. 

Seit meiner ersten Verüifentlichung sind übrigens auch von anderer Seite 
von Ravenel (University of Pennsylvsnia Medical Bulletin N>. 8), von 
dem Professor der pathologischen Anatomie in Kopenhagen Fibiger in 
Gemeinschaft mit dem Lehrer der thierärztlichen Hochschule daselbst 
Jensen und in der vorigen Sitzung von Herrn Kos sei ganz ähnliche 
Fälle von primärer Darmtuberculose beim Menschen, besonders oft bei 
Kindern, mitgetheilt wie der von mir beschriebene. Die Sflckimpfong 
des aus der menschlichen primären Darmtuberculose gewonnenen bacillen« 
haltigen Materials ergab auch in diesen Fällen positive Resultate und 
zwar wiederholt sehr schwerer Natur mit einem der Infection mit Perl- 
snchtbacillen analogem Krankheitsbilde. 

Diese primäre Localisation der Erkrankung im mensahlichen Darm, 
sowie die sehr erhebliche, der Virulenz der Perlsuohtbaeillen analoge 
Viralenz des tuberculösen Impfmaterials in den bisher untersuchten 
Fällen von primärer Darmtuberculose des Menschen bei Verimpftmg auf 
Kälber legt die Annahme ausserordentlich nahe, dass diese Darm- 
erkrankungen beim Menschen durch eine Infection der Darmschleimhaut 
mit Rindertnberkelbacillen bei der Nahrnngsaufhahme entstanden sind. 
Nach Koches Annahme soll die erfolgreiche Uebertragung von einem 
solchen Falle menschlicher Darmtuberculose auf das Rind sogar den 
stringenten Beweis liefern für den bovinen Ursprung der Erkrankung 
beim Menschen. Von seinem Standpunkt ans kann Herr Geheimrath 
Koch daher nach den Jetzt gewonnenen experimentellen Resultaten mit 
Fällen von primärer menschlicher Darmtuberculose den Einwand nicht 
mehr erheben, die experimentellen Ergebnisse sprechen „nicht dafSr, 

15* 



— 228 — 

d«88 die PerlBaoht beim Menschen Torkommt", wie er es früher anf 
Grand seiner eigenen experimentellen Erfahrungen gethan hat. 

Andererseits ist aber auch von einer anderen Stelle als vom Darm 
ans daroh Nahmngsaafhahme nämlich von der Hant ans dnrch an- 
fällige Impfung bei Individoen, die Gelegenheit hatten, sich mit 
Perlsnchtmaterial vom Rinde an inflciren, die Uebertragnng der Kinder- 
tubercnlose anf den Mensehen dnrch positive Ergebnisse bei der 
Rttckimpfnng anf Kälber nnd in Anbetracht der fibrigen 
klinisch in Frage kommenden Umstände in verschiedenen Fällen, 
soweit man das wissenschaftlich verlangen kann, sicher gestellt. 

Herr Schfiti selbst hat in der vorigen Sitanng angefahrt, dasa von 
7 Fällen von Hanttubercnlose solcher Individuen in 2 Fällen dnrch 
Beincnlturen aus denselben Kälber inflcirt worden sind. Nach einer 
Arbeit, die ich vor einiger Zeit von Prof. Spronck an der med. Facnltlt 
in Utrecht erhielt, bekam ein (öcorchenr) Abdecker bei der Secüon 
einer vom Thierarzt als allgemein tnberculös erkannten Kuh nach einer 
Verletzung Hauttnberculose am kleinen Finger nnd Schwellung der 
cubitalen Lymphdrüse. Die tnberculöse Natur der Hanterkrankong 
wurde gesichert durch mikroskopische Untersuchung nnd Ueberimpfung 
der exstirpirten Stücke auf ein Meerschweinchen, das nach der Impfking an 
typischer allgemeiner Tubercnlose zu Grunde ging. Die Milz des Meer- 
schweinchens wurde subcutan anf ein Kalb veriropft Das 'Kalb, welches 
der Tuberculinprobe nach vor der Impfung als tnberculosefrei gelten 
musste, wurde nach der Impfung rapide tuberculös mit Tuberkeln an 
der Impfstelle, der Pleura, der Lunge, Bronchial- und Mediastinaldrüaen, 
femer mit Tuberkeln in der Leber und Milz. 

Eine einwandsftreie Beobachtung von Uebertragung der Rindertnber- 
culose anf den Menschen dnrch zufällige Hautimpftmg ist auch der 
klinisch und mikroskopisch festgestellte Fall von Troje, bei dem ein 
Fleischerlehrling sich bei der Section einer vom Thierarzt als tnbercolös 
beanstandeten Kuh inflcirte. Der Patient erkrankte an Haut- und Lymph- 
drüsentuberculose, die vorgenommene mikroskopische Untersnehung der 
exstirpirten Haut und Lymphdrüse am Ellenbogen sicherte die Diagnoee 
auf tnberculöse Affection. Der Fall ist aber auch besonders deshalb 
lehrreich, weil die Erkrankung in diesem Falle nicht bloss local hart- 
näckig recidivirte und nicht nur die nächstgelegenen Lymphdrüsen am 
Ellenbogengelenk befiel, sondern auch auf entferntere Lymphdrflsen- 
gebiete, die Axillardrüsen, überging und somit die Möglichkeit einer 
Generalisation der Erkrankung nicht in Abrede zn stellen ist. 

Koch selbst hat, wie TroJe angiebt, in diesem Falle anerkannt, 
dass mit grosser Wahrscheinlichkeit eine Uebertragung von Perlsncht- 
material vom Rind auf den Menschen vorliegt. 

Herr Lassar wird wohl selbst nachher noch Gelegenheit nehmen, 
seine Fälle zu schützen gegen die Vorwürfe von Herrn Schütz, daaa 
es sich nicht um eine Impftuberculose bovinen Ursprungs handle. 

Jedenfalls klinisch nnd mikroskopisch, sowie klinisch, mikroskopisch 
nnd experimentell ist hier bei verschiedenen Fällen, die nachweislich 
Gelegenheit hatten sich mit tnberculösem Material vom Rinde an infl- 
ciren, der Nachweis einer Uebertragung der Rindertuberculose anf den 
Menschen geliefert worden, soweit dies überhaupt wissenschaftlich mög- 
lich ist. 

Was hier vorliegt, ist mindestens ebenso beweiskräftig für die In- 
fectionsquelle, als was man sonst bei anderen Infectionskrankheiten, 
z. B. bei Milzbrand und bei Rotz als beweisend ansieht nnd anch min- 
destens ebenpo beweiskräftig für die Infectionsqaelle, als wenn wir an- 



— 229 — 

nehmen, dase ein Kind, das mit seinem tnberonl5sen Vater Berfllining 
hatte, später seibat tnbercnlSs wird. 

Mehr Beweise liegen hier anch nicht vor. 

Da nach Ablauf der geschftftsordnnngsmftssigen 10 Minnten meine 
Zeit m Ende ist, kann ich hier anf die Erörterung der umgekehrten 
Frage, ob das Rind für menschliche Tubercnlose empfSnglich ist, nicht 
weiter eingehen. Ich weise nur, gegenüber den TÖllig negativen Be- 
snltaten von Koch und Schttti nach der Impfung von menschlicher 
Tnberculose anf das Rind, zunächst auf meine eigene Erfahrung hin, 
nach der ich mit tnberkelbacillenhaltigem Material iweifellos mensch- 
lichen Ursprungs, nämlich mit dem Sammelsputum verschiedener 
Phthisiker, zu einem positiven Resultat gekommen bin. 

Die makroskopischen Präparate von diesem Falle sind früher hier 
demonstrirt worden, die mikroskopischen stehen dort ein. 

Auch sehr viele andere Autoren (Ravenel, Klebs, de Jong, 
Orth, Arloing, Schottelius, Thomassen n. A.) sind ebenfalls im 
Gegensats an Koch und Schüti zu positiven Resultaten gelangt bei 
ihren Impfversnchen mit tuberkelbacillenhaltigem Material des Menschen. 

Durch alle diese Versnche wird die Thatsache der Uebertragbarkeit 
der menschlichen Tubercnlose auf Rinder festgelegt und hiermit 
gleichzeitig der wesentliche Beweis für die principielle 
Identität der Menschen- und Rindertubercnlose geliefert. 
Der nach den Impfongen an Kälbern geftmdene Unterschied in der in- 
fectidsen Wirkung tuberculOsen menschlichen und perlsüchtigen Materials 
anf das Rind ist kein princ'pieller, sondern nnr ein gradueller; es sind 
nur Virulenzunterschiede. 

Deshalb habe ich mich auch in einer früheren Arbeit gegen die 
dualistische Auffassung bezüglich der principiellen Verschiedenheit der 
menschlichen Tubercnlose und der Perlsncht ausgesprochen. 

Hr. Westenhoeffer: Es hiesse Eulen nach Athen tragen, wollte 
ich nach den treffenden und klaren Auseinandersetzungen meines hoch- 
verehrten Chefs, des Herrn Geh.-Rath Orth, noch viele Worte ver- 
Heren über die Möglichkeit der Uebertragbarkeit der menschlichen Tuber- 
cnlose auf das Rind. Gestatten Sie mir nur noch einige Ergänzungen 
und Schlussfolgerungen aus meinem im hiesigen patholog. Institut ange- 
stellten Versuchen. — Wie ich hier im März vorgetragen habe, hatte 
ich im Juli vorigen Jahres mit einer käsigen Mesenterialdrfl<fe eines mit 
grosser Wahrscheinlichkeit an primärer Darmtuberculose erkrankten und 
an tnbercnlöser Meningitis gestorbenen Kindes ein gesundes Kalb durch 
subcutane Impfung inflcirt. Bei der 8 Monate später erfolgten Tödtuog 
des Thiere« fand sich eine allgemeine Tubercnlose, typische Perlsueht. 
Sämmtliche Meerschweinchen die damals, im März dieses Jahres, mit 
tuberculösem Material des inflcirten Kalbes subcutan geimpft worden 
waren, sind im Laufe der 8 Monate an allgemeiner Tnberculose 
zu Grunde gegangen. Eins aber, das mit einer hämorrhagischen 
Lymphdrüse der linken Flanke geimpft worden war, war gesund ge- 
blieben und befand sich bei der Tödtnng vor 14 Tagen in ausgezeich- 
netem Ernährungszustand. In Jener Flankendrüse war weder makro- 
noch mikroskopisch etwas von Tubercnlose zu entdecken, sie sass in 
der Nachbarschaft schwer tnberculös erkrankter Lymphdrüsen des Kalbes 
und wnrde mit Absicht zur Impfung verwandt in der Erwartung des ein- 
getretenen Resultates. 

Ans dieser Versuchsreihe können Sie zweierlei schüessen: erstens, 
dass die Ansführung meiner Experimente durchaus einwandsfrei war, 
denn einen schöneren Gontrolversuch kann man sich gar nicht schaffen 



- 380 - 

nnd iweitens, da» Mich in einem so dnrch nnd dnrch tnberenlOt «■- 
krankten Thieri dau es von der städtischen Fleischbeschau der Ab- 
deckerei überwiesen wnrde, nnr diejenigen Theile infectionstfichtig sind, 
in denen tnbercnlSse Verinderongen sind. Der alte Erfahrnngssats, der 
schon von 0er lach Ende der 60er Jahre aasgesprochen wurde, daas 
nämlich das Fleisch tnbercnldser Thiere, wenn in ihm keine tabereolSsen 
Verändemngen vorhanden sind, nicht gesnndheitsschädlich sei, hat aach 
auf Grund dieses Experiments eine neue Bestätigung erfahren. Mao 
braucht daher auf die Berichte Bollingery die Koch zu Gunsten 
seiner Behauptungen verwandt hat, in dieser Bichtung keinen Werth zu 
legen, wobei man sich Tergegenwärtigen möge, dass Gerlach und 
später Virchow betont haben, dass es nicht darauf ankomme, daas 
fiberhaupt, sondern dass viel tnberonlöses Material genossen werden 
mttsBC, um eine Infection lu bewerkstelligen. 

Bei den Berichten Bollingers^s handelt es sich bekanntlich am 
die Thatsache, dass in zahlreichen Ortschaften Unterfrankens dauernd 
das Fleisch tuberculdser Thiere genossen wird, ohne dass man jemals 
im Anschluss hieran hat eine Infection der Menschen nachweinen können. 
Nun, die Tuberculose der Muskeln des Rindes ist so selten, dass eine 
Anzahl der Thierärzte des hiesigen Schlachthofes, die täglich massen* 
haft tuberoulöses Rindvieh untersuchen, dieselbe direkt leugnen. 

Auf der internationalen Tuberouloseconferenz hier im October TorigeB 
Jahres sagte Robert Koch wörtlich, „die Perlsuchtbacillen, die im 
Fleisch aller perlsflchtigen Thiere vorkommen, eiod doch natfirlich ganz 
dieselben wie die in der Milch, und wir stehen da eigentlich vor einem 
ganz unbegreiflichen Widerspruch, wenn man dem Fleisch gegenfiber 
sich so wenig ängstlich verhält und, wie das in letzter Zeit Ja immer 
mehr der Fall gewesen ist, die Milch ffir so auseerordentlich gefährlich 
erachtet In dem einen sind genau dieselben Tuberkel bacillen wie in 
dem anderen." 

Auf Grund meines Versuches erlaube ich mir daran su zweifeln, 
dass in dem Fleisch überhaupt nennenswerthe Mengen von Tuberkel- 
bacillen vorkommen, denn wenn nicht einmal das tuberculose- empfäng- 
lichste Thier, das Meerschweinchen, von dem man lange glaubte, dass 
es auf alle möglichen EingriiTe mit Tuberculose reagire, Inflcirt werden 
konnte, so hat das fQr den Menschen Oberhaupt keine Bedeutung. Gans 
anders aber bei der Milch, wo die relative Häufigkeit einer Entertulier- 
cuiose grosse Mengen von Tuberkel- Bacillen in das ernährende Mittel 
hineinbringt und auch hier kommt es mehr auf die Quantität an und 
weniger auf die Qualität der Bacterien, ganz abgesehen von der Dis- 
position des zu Inflcirenden. 

Aber noch eine weitere interessante Thatsache ergiebt sich ans der 
zweiten auf Anregung meines Chefs entstsndenen Versuchsreihe. Wir 
haben 2 gesunde Kälber mit tnberculösen Massen des ersten Kalbes in- 
flcirt, ebenfalls im März. Das eine haben wir zur Feier dieser Dia- 
cussionen vor 14 Tagen getödtet. Es war intramnsculär in den Qnadratos 
lumborum der rechten Seite geimpft mit einem Milatuberkel des ersten 
Kalbes. Während wir bei unserem Originalkalb erst nach 8-monatlicher 
Beobachtnngszeit die Anfänge der General isation fanden und die Lungen 
noch völlig frei waren, sahen Sie an den in den letzten beiden Sitzungen auf- 
gestellten Präparaten dieses Kalbes No- II bereits nach 8 Monaten eine 
generalisirte Tuberculose, allerdings nur in spärlichen TuberkeleruptioneB, 
aber sie sind da Id Milz, Leber und Lungen ; wenifcer afficirt sind dies- 
mal die Drüsen. Hier können wir, glaube ich, deutlich die Wirkung 
der Acclimatisation des menschlichen Bacillus auf dem Rind, wie sie 
von Behring, Hneppe, Baumgarten u. A. aufgestellt worden ist, 



— 231 — 

beobachten. Ja, wir können ans diesem Experiment schlieBsen, wenn 
man ans einem einseinen Falle schliessen darf, dasB die Bacillen des 
Kindes, von dem die ganze Versuchsreihe abstammt, Bacillen der mensch- 
lichen, nicht der Rindertnberculose waren, was ich besonders betonen 
mochte, da mir am Schlnss meines Vortrages im März vorgehalten wurde, 
das Kind hätte Perlsucht gehabt. Auf dem internationalen Tuberculose- 
congresd im Torigen October sagte Köhler in seinem Referat wörtlich: 
^Im Allgemeinen lässt sich sagen, dass die bisher veröffentlichten Ver- 
Buchsergebnisse, sofern sie nicht ohne Weiteres negativ ausgefallen sind, 
snm Mindesten ein erheblich schwereres und langsameres Angehen der 
Bacillen von menschlicher Tuberoulose im Vergleich mit solchen der 
Rindertuberculose im Körper des Rindes gezeigt haben.'' Noch mehr, 
Sie haben in der vorigen Sitzung von Herrn Regierungsrath Kos sei ge- 
hört, dass Rindertuberkelbacillen bei Rindern in der Regel bei der Impfung 
hohe Fiebererseheinungen machen, menschliche Bacillen aber nicht oder 
nnregelmässige. Uebertragen Sie das auf unsere Versuche, so sehen 
Sie, dass wir nach diesen Kriterien, und die allgemeine Gfiltigkeit der 
Koss einsehen Resultate vorausgesetzt, mit menschlichen Bacillen ge- 
arbeitet haben, da wir niemals, ausser bei den Taberculin-Injectionen, 
Fiebererscheinungen sahen. — Ich habe es eigentlich nicht mehr nöthig, 
nach den Ausfflhrungen meines Chefs den merkwürdigen Gircnlus vitiosus : 
primäre Darmtoberculose — Perlsncht zu berühren, den ich als eine Art 
Ultimum refogium der Gegner der Identitätslehre ansehe, ich möchte 
nur noch einmal wiederholen, dass Menschen menschliche und Rinder 
Rindertuberculose haben. Mit demselben. Ja mit noch viel grösserem 
Recht könnte man sagen, zahlreiche Kinder haben ihre Tubercnlose vom 
Affen, weil die grossknotige Form der Tuberculose bei den Affen die 
Regel darstellt. 

Wenn Sie nun nach Erklärungen fragen, warum denn in so vielen 
Fällen die Uebertragnng gar nicht oder nur z. Th. geglückt ist, warum 
in anderen sie gelang, so kann ich, glaube ich, ausser den bereits kurz 
angeführten Anschauungen Hueppe^s, v. Behring^s u. A. über die 
Verschiedenheit der Virulenz der Bacterien, über die Verschiedenheit 
der Disposition des Einzelindividuums und der einzelnen Species, viel- 
leicht noch 2 Punkte anführen, von denen der eine noch nirgends in der 
Discussion über diesen Gegenstand erwähnt wurde. 1. Die Zeit von der 
Impfung bis zur Tödtung war bei einer grossen Reihe von Versuchen, 
zu denen ich den 2. von Herrn Geh. Rath Wolf, sowie die Versuche 
des Reichsgesundheitsamtes rechne, viel zu kurz. Ich habe in meinem 
Vortrag im März bereits ausdrücklich hierauf hingewiesen und dabei die 
Erfahrungen v. Behring's bei seinen Immunisirungsversuchen citirt. 
2. Es ist anffallend, dass in depjenigen Fällen, in denen nicht mit Rein- 
cultnren von Tuberkel-Bacillen, sondern mit vom Menschen stammendem 
tnberculösem Material die Versuche angestellt wurden, nicht nur von 
denjenigen Experimentatoren, die das Material direct vom Menschen 
nahmen wie Klebs, Ghanveau, Bollinger und ich, sondern auch 
von denjenigen, welche Organe eines eingeschobenen inflcirten Thieres 
benützten, wie Max Wolf, Orth u. a. mehr positive Resultate erzielt 
werden. Woran liegt das? Nun, ich glaube, dass erstens durch das 
Einbringen solchen Materials, das nicht Tuberkelbacillen, sondern auch 
allerhand andere Bacterien, femer in Zersetzung begriffene Eiweiss- 
BUbstanZ; Ptomaine enthäll^ das an sich vermöge seiner grösseren 
corpusculären Beschaffenheit als Fremdkörper wirkt und die Bacterien 
vor der Einwirkung der Körpersäfte anfangs schützt, eine locale Erkran- 
kung geschaffen wird, die viel länger anhält, als wenn z. B. eine 
Aufschwemmung von Bacillen unter die Haut gespritzt wird, wobei das 



- 232 - 

bischen FlfisBigkeit Bchnell resorbirt wird asd die Bacterien schnell n 
Grande gehen. Ehe bei dem ersten Modus eine Bacteriolyse dnreh die 
Säfte des Körpers stattfindet, haben dieselben Zeit sich fest anxnsiedeln, 
Stoffwechselprodacte zn bilden und saccessive in den Körper einn- 
wandern. UAi eine erfolgreiche Infection an erlangen, 
müssen wir uns einen Loens minoris resistentiae schaffen, 
ohne Disposition keine Infection, der Bacillns allein 
genttgt nichti am eine Infection an bewerkstelligen. 

Hr. A. Baginsky: Ich beabsichtige nur mit wenigen Worten naf 
diejenigen FSUe von Rindertabercnlose sarfickaakommen, von welchen, 
wie mir darch die MIttheilangen der Herren Koch and Kos sei be- 
kannt geworden ist, die Weiterimpfang aaf das Rind so erfolgreich war, 
dass Allgemeinerkranknngen der Thiere darans hervorgingen. Drei der 
Fälle stammen ans dem Kinderkrankenhanse ond sind von mir den 
beiden^ Herren aar Verimpfüng überlassen worden. — Es lohnt, die 
klinische Seite dieser Fälle ins Ange sa fassen. Bei dem erstem 
bandelte es sich am ein 8 Jahre altes Kind, welches an den Folgen 
einer Osteomyelitis gestorben war. Die Section ergab intacte Longen, 
intacte Bronchialdrüsen und intacten Darm. Im Abdomen iwei kleine 
kaom kirschkerngrosse verkalkte käsige Lymphdrüsen, aagenschein- 
lieh alten Datums. Dies ist derjenige Fall gewesen, von dem mir Herr 
Koch mittheilte, dass er eigentlich sein bestes Impfknaterial geliefert 
habe, von dem ans die Erkrankung der geimpften Binder die erfolg- 
reichste war. 

Der zweite, an das Kaiserliche Gesandheitsamt aar Irapftaog über- 
lassene Fall war ein Fall von Scharlach. Das Kind war 6 Jahre alt 
und starb nicht an Tobercalose, sondern an septischem Scharlach. — 
Auch hier ergab die Section intacte Longen, intacte Bronchialdrfisen ond 
intacten Darm; auch hier nnr wieder einige kleine verkalkt käsige, 
alt erkrankte Mesenterialdrüsen ; sonst nichts von Tobercoloee. 

Der 8. Fall betraf ein 5V2 Jahre altes Kind, das mit Peritonitis 
im Gollaps ins Krankenhaas eingeliefert wurde, and rasch derselben 
erlag. — Bei diesem Kinde fanden sich bei intacter Darmschleimhant 
und intacten Langen ond Bronchialdrfisen apfelgrosse verkäste Mesente- 
rialdrüsen; nebenbei aber frische miliare Eroptionen von Tol>erkeln 
auf der Milzkapsel ond Pleara. 

Sieht man diese 8, und insbesondere die ersten beiden Fälle an, 
so mass man sich doch vielleicht die Frage vorlegen, ob man es hier 
wirklieh mit menschlicher Tabercolose an thon gehabt habe? Klinisch 
verläuft doch eine Visceraltaberculose beim Kinde nicht so latent, wie 
in diesen Fällen, und klinisch und anatomisch begrenat sich doch eine 
intestinale Tabercolose sonst nicht bei Kindern so, dass eben nur einige 
viscerale Lymphdrüsen ergriffen werden, der übrige Organismus aber 
frei bleibt. Kann man füglich hier von echter menschlicher Tubercolose 
sprechen, oder sollte nicht wirklich ein anderes Virus, das der Tobei^ 
culose im Ansehen gleicht ond doch beim Menschen andere milde Pro- 
cesse zeitigt — also Perl sacht — vorgelegen haben? Der dritte Fall ist 
zweifelhaft, weil er in der letzten Periode Neignng zur Propagation des 
visceralen Processes zeigt, wenngleich auch hier die bevorzugte Schwellang 
der visceralen Lymphdrüsen auffallend hervortritt. 

Die aufgeworfene Frage ist sehr ernst zn nehmen; sie ist so so 
fassen, ob es nicht Perlsuchterkrankong beim Kinde giebt, 
die vom Rinde übertragen wird, dann aber beim Kinde doch einen 
völlig anderen Yerlanf nimmt, als die wirkliche menschliche Tabercolose. 

Die Frage der Tobercoloseübertragong kann nicht als eine Art 



— 233 — 

Doctorfirage genommen werden, bei welcher es sich nm das etwa inter- 
essante Problem handelt, ob die Taberculose yom Mensehen auf das 
Rind fibertragbar ist; und doch spitat sich hier in Folge der gemachten 
Versuche anf diese die Discossion an. — Die Entscheidang ist vielmehr 
darüber herbeiznfflhren, ob die Taberculose des Rindes auf den Men- 
schen abertragbar ist? darfiber sagen die Thierexperimente nichts aos 
und können Sie nichts aussagen. Die Entscheidang muss also auf an- 
dere Weise gesucht werden. — Ich habe Ihnen an dieser Stelle schon 
mehrfach vorgetragen, dass die genuine Darmtuberculose bei Kindern 
sehr selten ist, bei Säuglingen kaum Je, und nur bei älteren Kindern 
sur Beobachtung kommt. Was will es denn besagen, wenn unter ca. 
1500 TuberculoHesectionen sieh 14 Fälle von Darmtuberculose finden, 
und darunter noch solche, wie die erwähnten 2 oder 8 von zweifelhaf- 
tem Charakter. Wäre die Rindertubercnlose die Qaelle der Ueber- 
tragnng, käme die Taberculose des menschlichen Kindes durch den 
Milchgeniras au Stande, Ja wo bleiben denn dann wirklich die Darm- 
tuberculosen?! und nun gar die Darmtuberculosen der Säuglinge?! diese 
fehlen doch so gut wie gänxlioh — . 

Man hat den Einwand gegen diese Ueberlegong gemacht, dass auch 
die Bronchialdrfisentuberculose der Kinder, die in der That die aller- 
häufigste ist, auf Infection durch die Nahrung, beiiehungsweise durch 
den Milchgen uss bezogen werden mfisse. Die Infection soll von den 
Tonsillen, den adenoiden Rachenlagem ausgehen und sich durch die 
cervicalen Lymphgefässe auf die Bronchialdrüsen fortpflanzen. — Qewiss 
kommt primäre Tonsillartuberculose und Taberculose des adenoiden 
Gewebslagers bei Kindern war, wie dies bereits von Schlesinger aus 
meinem Krankenhause, von Friedmann z. Th. auch aus dem von mir 
gelieferten Material, und von dem Schfiler des Herrn vonHansemann 
von Sukehikolto erwiesen worden ist. — Was aber nicht erwiesen wor- 
den ist, ist, die die Verbreitung dieser Tuberculose durch die cervicalen 
Lymphgefässe und Lymphdrüsen bis hinab zu den Bronchialdrüsen. — 
Hier liegt eine Lücke vor, die sobald als möglich auszufüllen die Auf- 
gabe der Herren pathologischen Anatomen sein müsste. — Dies würde 
mit einem Male die Frage der Uebertragunir der Tuberculose des Rindes 
auf den Menschen viel weiter fördern, als die, wie es den Anschein hat, 
vieldeutungdlähigen und deshalb zweifelhaften Versuche der Uebertragung 
menschlicher tuberculöser Massen und der daraus gezüchteten Tuber- 
culosekeime auf das Kalb und das Rind. — 

Hr. von Hansemann: Herr Orth hat die Fragen, die durch die 
Vorträge des Herrn Kos sei und des Herrn Schütz hier angeregt 
worden sind, so erschöpfend und, soweit ich mir ein Urtheil erlauben 
darf, so zutreffend behandelt, dass ich eigentlich gamicht nöthig habe, 
noch etwas hinzuzufügen. Ich würde das um so weniger bedürfen, als 
ich in dem Vortrage, den ich am 4. Februar d. J. hier gehalten habe^ 
Ihnen meine persönliche Ansicht über diese Frage auseinandergesetzt 
habe, und ich habe die sehr freudige Genugthuung gehabt, dass Herr 
Orth in den Punkten, soweit sich überhaupt die Themata berührten, 
genau meine Anschauung ebenfalls verfochten hat, so dass ich gesehen 
habe: ich habe mich auf einem Wege befunden, auf dem ich nicht 
allein stehe. 

Was mich aber veranlasst, doch noch hier einige Worte zu sagen, 
das ist im Wesentlichen, dass in der letzten Zeit sehr häufig in der 
Medicin die Statistik geübt worden ist und dass man die Stimmen der 
Autoren gezählt hat, die sich für und gegen eine Sache ausgesprochen 
haben. Das ist Ja auch das gewesen, was Herrn Köhler seiner Zeit 



— 2S4 — 

veranlasste, ein non liqnet ttber die Frage aasanspreehen, obgleich eigent- 
lieh die Frage der positiven Ueberimpfang vom Mensehen aafs Tliier 
schon damals gelöst war. Deswegen möchte ich darauf sarflckkommea 
und auch besonders hier erinnern an einen Sats, den ich damals aof- 
stellte und den Herr Orth in demselben Sinne erwähnt hat, daas die 
beiden Fragen der Ueberimpfnng der menschlichen Tnberenlose auf 
das Rind nnd des Rindes anf den Menschen nicht von einander ma 
trennen sind, sondern dass es in der That zwei Fragen Bind, die sich 
gegenseitig declten. Wenn man das Eine kann, ist anch das Andere 
möglich. Wenn die menschliche Tabercnlose anf das Rind sa fibertragen 
ist, so mnss die Krankheit entweder identisch oder die Rinder-Taber- 
cnlose mnss anf den Menschen fibertragbar sein. 

Nun ist Etwas, was ich immer in dieser ganzen Frage nicht recht 
verstehe: Herr Koch hat gesagt, die menschliche Tabercnlose ISsst sich 
nicht auf die Rinder übertragen, andere Autoren haben das nachprfiten 
wollen und sprechen von Rindertnberculose beim Menschen nnd von 
menschlicher Tabercnlose beim Menschen. Herr Wolff ist in anderen 
Resultaten gekommen wie Herr Koch. Es ist ihm gelungen, Taber- 
cnlose von Menschen auf Rinder au fibertragen. Er schliesst aber nicht 
daraus, dass Rinder- und Menschentnbercnlose identisch sind, sondern 
er spricht von Rindertnberculose beim Menschen. Ebenso ist Herr 
Kos sei verfahren. Herr Kos sei hat, abgesehen davon, dass er die 
Fragestellung von Koch verschoben hat, gamicht objeetiv nachgeprfift: 
ist die menschliche Tnberenlose auf das Rind an fibertragen? sondern 
er hat zwei Resultate bekommen: einmal ist die Impfung geglückt und 
das andere Mal ist sie nicht geglückt, nnd nun bchllesst er: wo sie ge- 
glückt ist, das ist Rindertnberculose beim Menschen gewesen, nnd wo 
sie nicht geglückt ist, ist es menschliche Tnberenlose gewesen. Also es 
geht immer wieder durch diese Nachuntersuchungen der Faden hin- 
durch, dass die Differenz der beiden Tuberculosen anerkannt wird, was 
garnicht bewiesen ist, sondern von Koch behauptet wurde nnd nachge- 
prüft werden sollte. 

Ich darf vielleicht bei dieser Gelegenheit bemerken : ich habe neuer- 
dings wieder einen sehr charakteristischen Fall von Ffittemngstnberenloee 
beim Menschen erlebt, der tödtlich verlaufen ist, nnd zwar handelte ee 
sich um eine Frau, die einen chronischen Magenkatarrh hatte nnd 
deswegen seit längerer Zeit nur von Milch gelebt hat. Sie hat fast gamichts 
Anderes genossen wie Milch, wenigstens ist das so von verschiedenen 
einwandsfreien Zeugen berichtet worden. Der Frau ist zwar vom Arzte 
eingeschärft worden, daas sie die Milch sorgfältig kochen soll ; ob sie es 
gethan hat, lässt sich natfirlich im einzelnen Falle nicht mehr nach- 
weisen. Sie hatte eine ganz isolirte Darmtubercnlose schwerster Natnr 
mit schwerer tuberculöser Peritonitis. Sonst fand sich nichts von Tuber- 
culose im ganzen Körper. 

Hr. Heu bn er: Ich möchte mir nur ein paar kurze Bemerkungen 
gegenfiber dem, was Herr Baginsky gesagt hat, erlauben nnd die Be- 
weiskraft der Thatsache, die er für seine Anschauung anführte, doch 
sehr bezweifeln. In einer Beziehung bin ich allerdings einverstanden 
mit ihm, wie wohl die meisten Kinderärzte darflber einig sind, daas 
in der Tbat die primäre Verdauungstubercnlose doch im Ganzen eine 
sehr seltene Erkrankung ist. Ich muss hervorheben, dass allerdings 
nicht alle pathologischen Anatomen damit übereinstimmen. Ich möchte 
namentlich betonen, dass ein so gewissenhafter Beobaditer, wie 
Heller, im Gegen theil behauptet, dass es an der MaagelhafUgkeit der 
Aufmerksamkeit der Obducenten liege, wenn man die Yerdanangstuber- 



— 28B -^ 

cnlose nar selten finde. Aber die allgemeine Erfahrnng lehrt doch 
jedenfallSi dass gegenüber der so hiluflgen dnrch Autoinfection bedingten 
Darmtabercoloae die einigermaaasen ausgesprochene primftre Uoterieiba- 
tubercnlose 'anch von den meisten pathologischen Anatomen) selten gefanden 
wird. Und doch» wenn nicht rohe Milch, wie viel Bntter wird von Jnng und Alt 
▼eriehrt! Aber wenn Herr Baginsky ans dem Umstände, dass ein 
kleiner Knoten nnr vorhanden gewesen ist in einer oder einigen einzelnen 
Lymphdrüsen, schlieasen will^ dass es sich da nicht am Tabercnlose 
sondern nm Perlsacht gehandelt habe, so kann ich das durchaas nicht 
zugeben. Das idt ja bekannt, dass in den nicht besonders zahlreichen 
Fällen von Verdannngstnbercnlose, die dem Kinderarzt vorkommen, diese 
eine grosse Neignng hat, örtlich zu bleiben, nnd dass selbst die Peri- 
toneal-Tabercalose eine örtliche Erkrankung ist. Aber eine solche auf 
einen ganz kleinen Herd beschränkte Tubercnlose komme doch so nnd 
so oft ebenaognt in den Bronchialdrfiden vor. Soll man denn, wo man 
an dieser Stelle nur einen kleinen Herd findet, auch annehmen, dass es 
sich am Perlsacht handelt and nicht nm Tubercnlose? Und wenn nun 
Herr Baginsky sagt, dass grade diese kleinen Herde besonders erfolg- 
reich in der Uebertragung waren — ich habe nicht gehört, dass er gesagt 
hat, dass diese kleinen Herde verkalkt gewesen sind — wenn es sehr 
kleine Herde gewesen sind, dann sind es vielleicht frische Herde gewesen, 
(Herr Baginsky: Nein, verkalkt!) so steht doch die Virulenz der Ba- 
cillen nicht ohne Weiteres mit der Grösse oder Kleinheit des Herdes in 
congraentem Verhältniss. Ich mnss auf der anderen Seite hervorheben, 
dass grade von solch einer umschriebenen Tubercnlose des Bauches zu- 
weilen beim Kinde auch eine ganz bösartige Allgemein-Infection init 
Tnbercalose erfolgen kann, ich meine jene eigenthttmliche Form der 
Miliartaberculose der Lungen, welche schon Empis als eine eigene Art 
der nOranulie'^ hervorgehoben, jene ganz hochgradige Ueberschwemmnng 
beider Langen mit miliaren Tuberkeln, während der übrige Körper fast 
frei ist, eine Ueberschwemmnng, die sich — in manchen Fällen kann 
man den Weg der Infection längs der Lymphbahnen bis zum Ductus 
thoracicus direkt nachweisen, — in continnirlich vom Darm bis zur 
Vena subclavia fortschreitender Weise vollzieht. 

Hr. Schutz: In der Sitzung der Gesellschaft vom 1. Jnli habe ich 
Ihnen mitgetheilt, dass die Dermatitis verrucosa toberculosa, welche 
durch Tuberkelbacillen des Menschen entsteht, häufiger beobachtet wird, 
als die Dermatitis verrucosa taberculosa, welche auf einer Infection mit 
Perlsnchtbaciilen beruht, und dass diese Beobachtung für eine Differenz 
zwischen beiden Bacillenarten spricht. 

Nun hat Herr Geheirarath Orth in der Sitzung der Gesellschaft 
vom 8. Jnli gesagt, dass der Leichentnberkel beiSectlonen von Menschen 
häufiger zu Stande komme, als bei Sectionen von Thieren, liege darin, 
dass die Leichen der Menschen nicht nnr mit tnbercutösen, sondern 
häufig gleichzeitig mit septischen Veränderungen behaftet seien, nnd 
dass es deshalb leicht za Miachinfectionon bei Menschen komme; dass 
dagegen die Gadaver tubercnlöser Thiere meist im frischen Zustande, 
bald nach der Tödtung oder dem Tode der Thiere, ausgeführt werden 
und deshalb eine Infection von Menschen selten eintrete. 

Herr Geheimrath Orth möge es mir nicht übel nehmen, wenn ich ihm 
an dieser Stelle widerspreche. Die frischen Cadaver tuberculöaer, rotziger 
o. s. w. Mensehen oder Thiere sind stets gefährlicher als faule oder solche 
Gadaver, die gleichzeitig mit septischen Veränderungen behaftet sind. 
Die Versnche im Kaiserlichen Gesuudheitsamte haben gelehrt, dass eine 
•pecifische (tabercnlose, rotzige a. s. w.) Infection um so schwieriger ge- 



— 236 — 

lingt, Je faaler das Material ist, oder weon an dem letiteren gleichieitig 
ein BeptiBcher Zustand nachzaweisen itt, weil die speciflsehen (Taberkel-, 
Bots- a. s. w.) Bacillen durch die Fialnisaerreger bei w. die Beptischen 
Bacillen lerstört oder anwirksam gemacht werden. Anch die praktischea 
Beobachtnngen in der Thierheilknnde haben dies geieigt, und wir ffihrea 
deshalb die ftectionen rotiiger Pferde, wenn es irgend mOglich ist, erat 
24 Standen ^ach der Tödtnng derselben ans. 

Hiemach würde ich im Gegensatze an Herrn Geheimrath Orth fol- 
gende SchlasBfol gerungen ableiten: Bei Menschen gelingt die Infeetion 
mit menschlichem tuberoulösen Material sehr häufig troti der Sepsis, 
aber die Infection mit perlsfichtigem Material tritt nur selten auf, aneh 
wenn das letztere ganz frisch ist. Ich glaube, dass gerade hieraos ein 
wesentlicher Unterschied zwischen beiden Bacillenarten henrorgeht 

Ich käme nun zu einem anderen Theile des Vortrags.. Herr Geheim- 
rath Orth hat die Frage erörtert, ob die menschliehe Tuberenlose aof 
Binder Übertragbar ist und dabei behauptet, dass die Schlussfolgermig 
von Koch als unrichtig erwiesen sei: „dass die menschliche Tuber- 
culose auf das Bind nicht fibertragen werden kann.*^ loh bin anderer 
Ansicht 

Koch hat fai seinem Vortrage zu London alle Möglichkeiten einer 
Infeetion mit Tuberkelbacillen angefahrt Er sagt, dass er in dem Aus- 
wurfe der Schwindsüchtigen die Hauptquelle der Infection für Tuber- 
culose sehe. Dagegen komme die hereditäre Tuberculose so ausser- 
ordentlich selten vor, dass man diese Entstehung für die praktischen 
Maassnahmen ausser Acht lassen könne. Auch sei durch experimentelle 
Untersuchungen festgestellt, dass eine Uebertragung der Tuberkelbacillen 
von tnberculösen Menschen auf Thiere nicht zu befOrchten sei. 
Nachdem Koch dann noch die bisher ausgeführten Versuche mitgetheilt 
hat, schliesst er mit dem oben angeführten Satze. 

Aus diesem Satze geht nach meienr Meinung hervor, dass Koch 
nicht die experimentelle, sondern nur die spontane Uebertragimg 
der Tuberculose vom Menschen auf das Bind bestreitet, dass dieser Satz 
also im epidemiologischen Sinne aufzufassen ist Ein anderer Sinn 
kann nach meiner Meinung ta dem Satze gamicht gefunden werden. 
Was haben die bisherigen Uebertragungsversuche gelehrt? 

Koch und ich haben, wie bereits verölfentlicht worden ist, 19 ver- 
schiedene Stämme menschlicher Tuberkelbacillen geprüft. Die Bacillen, 
bezw. das Sputum schwindsüchtiger Menschen wurden mehreren Kälbern 
unter die Haut, anderen Kälbern in die Bauchhöhle und noch anderen 
Kälbern in die Halsvenen gespritzt; wieder andere Kälber wurden mit 
Sputum schwindsüchtiger Menschen gefüttert und no<di andere Kälber 
inhalirten in Wasser aufgeschwemmte und zerstäubte menschliche 
Tuberkelbacillen. Alle Kälber blieben gesund und wurden 6— 8 Monate 
später getödtet. Bei der Section konnten keine tnberculösen Verände- 
rungen bei den Kälbern nachgewiesen werden. Nur an den Iijectiona- 
stellen der zuerst erwähnten Kälber fanden sich eiterig-käsige Herde. 

Im Kaiserlichen Gesundheitsamte sind 89 Stämme menschlicher 
Tuberkelbacillen geprüft worden. Hierbei riefen 2 Stämme allgemeine 
Tuberculose bei Kälbern hervor. 

Behring (Beiträge zur experimentellen Therapie) sagt: „Es giebt 
wohl keine Thierart, die von der Taberculose so durchseucht wäre, wie 
das Bind Vieh; versucht man aber im Experiment Bfaider auf die Art 
tnberculös zu machen, welche bei Meerschweinchen, Kaninchen, Ja sogar 
bei Ziegen und Schafen zum Ziele führt, nämlich durch Einbringen 
lebender Tuberkelbacillen in das subcutane Gewebe, dann werden Binder 
dadurch so wenig geschädigt, dass man sie auf Gmnd eine^ derartigen 



— 237 — 

ExperimentB geradeso als tnbercalose-immun beseicbnen mflsste. Ich 
habe im Laufe von 6 Jahren mehr als 20 Rinder beobachtet, welchen 
zum Theil nicht weniger als V2 Liter von einer Timlenten fiaeillen- 
Tnbercolose-Caltor snbontan eingespritzt worden war, ohne daas danach 
eine allgemeine Tnbercolose-Infection eintrat, und wenn mehrere Monate 
oder Jahre hinterher die Thiere getödtet wurden, dann konnte weder 
ans dem Befunde an der Ii^eotionsstelle, noch an den inneren Organen 
anf eine voranfgegangene Sinspritanng lebender Tnberkel-Goltnr ge- 
schlossen werden." 

R5mer (die Taberkelbacülensämme) bemerkt : «In Znsammenfassnng 
aller an mehreren Hondert jnngen Rindern gewonnenen Ergebnisse kann 
man sagen, dass sich bei intravenSser Application kleinerer Mengen einer 
Taberkelbacillencnltnr nicht die geringste Wirkung bei Rindern leigt, 
dasa bei grösseren Mengen ganz leichte Steigemngen der Körpertempe- 
ratur eintreten, und dass es auch bei intravenöser Anwendung der grössten 
Mengen nur zar Bildung von Krankheitsherden kommt, die sich als voll- 
kommen heilnngsfähig erweisen.** 

Endlich will ich noch erwähnen, dass zur Zeit in der Provinz Hessen 
nach den Angaben des Herrn von Behring Rinder mit lebenden 
menschlichen Tnberkelbacillencoltnren immun gemacht worden gegen die 
Perlsucht, und dass die Landwirthe ihre Rinder zu diesen Schutz- 
impftmgen ohne Widerstreben hergeben, weil die Erfahrung gelehrt hat, 
dass die Einspritzung bestimmter Mengen lebender menschlicher 
Tnberkelbacillen in die Venen von Rindern ein gefahrloses Verfahren ist. 

Herr von Behring betont, dass die zuerst anf dem Congresse in 
London bekannt gewordenen Arbeiten von Koch „eine sehr einschnei- 
dende Aendernng und eine wesentliche Förderung** der Experimente 
herbeigefflhrt haben, und dass er „gegenwärtig fiir die Schutzimpfung 
in der Praxis principiell das von Rindern stammende Virus ausschliesse.** 
„Auch nach sehr geringer Dosirung desselben, auch nach der Wahl von 
lange aufbewahrten Oulturen und Trockenpräparaten, sowie von Gulturen, 
welche mit abschwächenden Agentien, z. B. mit Jodtrichlorid, behandelt 
waren, traten langdauernde Infectionssymptome auf.** „Die Temperatur 
blieb sehr lange fiber der Norm/ „Mehr oder weniger starker Hosten 
deutete auf Herderkrankungen in der Lunge/ „Wenn man solche 
Thiere tödtete, so bewies der Sectionsbefund, dass sich namentlich in 
der Longe Knoten mit käsigem Inhalte vorfanden.** 

Mithin bestätigt Herr von Behring die Ergebnisse der von Koch 
und mir ausgeföhrten Versuche. Zu diesem Ergebnisse haben nach 
meiner Meinung auch die Versuche im Kaiserlichen Gesnndheitsamte ge- 
fShrt. Selbst Römer giebt an, dass „die Rindertoberkelbaeillenstämme 
dordhweg einen schwereren und rascheren Krankheitsverlauf hervorrufen 
und ausgedehntere Organerkrankongen bewirken als die menschlichen 
Tuberkelbacillen.** 

Nun habe ich geglaubt, dass Herr Geheimrath Orth eine grosse 
Reihe von Versuchen ausgefiihrt hätte, um die Ansicht von Koch über 
den Unterschied zwischen Menschen- und Rindertuberculose zu wider- 
legen, und dass er die Ergebnisse dieser Versuche in der medicinisehen 
Oesellsehaft mittheilen würde. Statt dessen haben wir gehört, dass 
Herr Orth nur 8 Versuche an Kälbern mit menschlichem tobercolösen 
Material vorgenommen hat; dass 2 Kälber hiemach gesond geblieben 
sind, und dass nur bei dem dritten Kalbe nach der Einspritzung des 
tuberculösen Materials in die Baochhöhle eine generelle Tuberculose 
entstanden ist. Auch Herr Stabsarzt Westenhöffer theilt nur einen 
Fall mit, in dem „eine directe Uebertragung menschlicher Tuberculose 
auf das Rind stattgefunden hat.** Die Resultate dieser Versuche bieten 



— 288 — 

nichts UeberraBchendes und Btimmen mit denen bei anderen Infectiona- 
Krankheiten fiberein. Ich erlaube mir, dies an einigen Beispielen xa 
zeigen. 

Der Typhns ist eine Krankheit, welche bei keinem Haoathiere 
spontan auftritt, auch nicht beim Meersehweincben. Dagegen kann man 
darch Injection yon Typhusbacillen den Typhus auf Haosthiere über- 
tragen. Worin besteht nun der Unterschied iwischen dem MenieheD 
und dem Thiere gegenüber der Typbusinfeetion? 

Der Uensch erkrankt schon nach der Aufnahme von einigen Typhi»- 
bacillen, weil er der Infection mit Typhusbacillen keinen Widerstand 
entgegen lu stellen hat. Das Thier erkrankt erst, wenn ihm groaae 
Mengen oder sehr virulente Typhusbacillen beigebracht werden. Das 
Thier besitzt einen Schutz gegen eine Infeotion mit TyphosbacüleD. 
Dieser Schutz ist aber ein begrenzter und kann durch eine starke In- 
fection mit Typhusbacillen fiberwunden werden. 

Dasselbe gilt vom Tetanus, der spontan bei Hfibnero niemals beob- 
achtet wird. 

Ueberhaupt kann ein Mikroorganismus eine Infection nur hervor- 
rufen, wenn er die Hindernisse fiberwinden kann, die seinem Eindringen 
in den Körper von Natur entgegenstehen. Mithin entscheiden Ober die 
Möglichkeit einer Infection die Menge und Virulenz der Bacillen und die 
Widerstandskräfte des Organismufi. 

Von diesem Standpunkte ans kann man sagen, dass mit Jeder 
Bscterienart, die künstlich zu zflchten ist, auch Thiere inflcirt werden 
können. 

Von welcher Bedeutung die Widerstandsfähigkeit des Orgaalsmim 
auf das Zustandekommen einer Infection ist, lehrt der Baeillus pyo- 
cyanaeus, der die schwersten septischen Infectionen bei Menschen unter 
ungewöhnlichen Verhältnissen hervorrufen kann. Ich kann mir seibat 
denken, dass nach der Vacclnation die Variola bei Kindern entstehen 
kann. 

Werden Sie nun unter Beachtung der mitgetheilten Beispiele sagen : 
Der Typhns ist eine Krankheit des Hundes, weil er mit Hfilfe des Ex- 
periments beim Hunde hervorgerufen werden kann, oder der Typhus ist 
eine Krankheit, welche vom Menschen auf den Hund ttbertragbar ist? 
Sie werden dies nicht thun, weit der Typhus beim Hunde spontan nidit 
auftritt. 

Werden Sie den Tetanus, welcher nur experimentell auf Hfihner 
fibertragen werden kann, als eine Krankheit der Hfihner bezeiehnen? 
Gewiss nicht, weil er spontan bei Hfihnem noch niemals beobaditet 
worden ist 

Werden Sie den Bacillus pyocyanaeus zu den Erregem der Sepsia 
bei Menschen rechnen, weil er unter gewissen prädispositionellen Ver- 
hältnissen gelegentlich einmal die Sepsis bei ihnen hervormfen kann? 
Auch dies werden Sie nicht thun. 

Werden Sie die Tuberculose des Menschen als eine auf Rinder 
übertragbare Krankheit bezeichnen, oder werden Sie Menschen- und 
Rindertuberculose als identische Krankheiten ansehen, weil es in einigen 
Fällen experimentell gelangen ist, mit menschlichen Tuberkelbaeillen eine 
allgemeine Tuberculose bei Rindern zu Stande zu Dringen? Sie können 
dies nach meiner Meinnng nicht thun, weil eine spontane Uebertragnng 
der Tuberculose vom Menschen auf das Rind noch niemals beobachtet 
worden ist. 

Mithin haben Herr Geheimrath Orth und die anderen Experimen- 
tatoren nichts weiter bewiesen, als dass sich die menschliche Tuber- 
culose gerade so verhält, wie die anderen Jnfeotionskrankbeiten, deren 



— 289 — 

Erreger geilichtet werden können. Ich halte den Sati von Koch f8r 
richtig, dasB die menBchliche Tobereulose aaf das Rind nicht fibertragen 
werden kann, weil Koch nach meiner Meinung nicht die experimentelle, 
sondern die spontane Uebertragnng der menschlichen Tnbercnlose anf 
das Rind gemeint hat. Aber für die grosse Frage, welche uns bewegt, 
haben die gelungenen UebertragangsTersvche der Taberenlose des Men- 
schen anf das Rind keine Bedentnng. 

Ich schliesse mit den Worten, dass Mensch nnd Rind yersehiedene 
Ittdividaen sind, nnd dass Jedes ron ihnen seine besondere Taber- 
enlose hat. 

Vor Site ender: Ich theile Ihnen KanSchat das Ergebniss der Ab- 
stimmung fQr das neu an wählende Mitglied unserer Aufnahmecommission 
mit. Abgegeben sind 157 gfiltige Stimmen. Die absolute Stimmenmehr- 
heit, die nach § 25 für diese Wahl nothwendig ist, beträgt 79. Er- 
halten hat Herr Sanitätsrath Schwab ach 92, Herr Pappenheim 65. 
Also ist Herr Schwabach gewählt. 

Hr. Schwab ach nimmt die Wahl an. 

Hr. Kos sei: Herr Stabsarst West enhöff er hat es als einen Fehler 
bezeichnet, dass wir bei den Versuchen im Reichsgesundheitsamt die 
Thiere schon nach 4 Monaten getödtet haben. Nun habe ich im Beginn 
meines Vortrages hervorgehoben, dass die Versuche nur zur Entscheidung 
der Frage dienen sollten, ob zwischen den Tuberkelbacillen des Menschen 
und den Tuberkelbacillen des Thieres, speciell des Rindes, ein Unter- 
schied besteht in Bezug auf Pathogenität fürs Rind. Zu diesem Zwecke 
genfigte es ToUständig, wenn wir entweder den Tod der Rinder ab- 
warteten oder die Thiere nach 4 Monaten t5dteten. Ich habe Ihnen 
, berichtet, dass sich bei diesem Vorgehen grosse Unterschiede zwischen 
den beiden gefunden haben, dass die bei Weitem überwiegende Zahl 
der Gulturen sus Fällen von Tuberculose beim Menschen sich dem Rinde 
gegenüber anders verhält, als die Gulturen aus perlsflchtigen Organen 
oder aus der Tuberculose vom Schwein, indem die Anfangs vorhandenen 
Veränderungen innerhalb 4 Monaten völlig zurückgehen. 

Dann hat Herr Westenhöffer gesagt: Wenn man dem Rinde 
tuberculose Organe unter die Haut bringt, dann mft man eine Reizung, 
eine lokale Prädisposition hervor, wenn man dagegen Bacillen einimpft, 
so wird -— ich glaube so drückte er sich aus — das bischen Flüssigkeit 
ohne Weiteres anstandslos resorbirt. Wir hätten also nicht Goltnren, 
sondern Organstücke mit tnberculösen Veränderungen zur Impfang nehmen 
sollen. Herr Stabsarzt Westenhöffer scheint noch niemals ein Rind 
gesehen zu haben, welchem Tuberkelbacillen in Gultur unter die Haut 
gespritzt sind, und muss auch vergessen haben, was ich am vorigen 
Mittwoch hier sagte. Ich habe Ihnen erzählt, dass bei den Rindern 
hochgradige Infiltrate, unter Umständen kindskopfgrosse Tumoren, an 
den Impfstellen aufgetreten sind. Es ist ja längst bekannt, dass selbst 
todte Tuberkelbacillen sehr schwer resorbirt werden, dass sie Eiterungen 
und alle möglichen Erscheinungen hervorrufen. Bekanntlich enthalten 
die Tuberkelbacillen ausserordentlich stark reizende Substanzen. 

Herrn von Hansemann möchte ich erwidern: Ich habe mich nicht 
unbedingt auf den Standpunkt gestellt, dass alle rinderpathogenen 
Tuberkelbacillen ohne Weiteres als Perlsuchtbacillen aufzufassen sind, 
sondern habe am Schlüsse meiner Mittheilungen eine andere Möglichkeit 
ausdrücklich erwähnt. 

Hr. B. Frank el: Gestatten Sie mir wenige Worte. Herr Orth 
hat das vorige Mal zwei Fragen aufgestellt, aber seinen eigenen Angaben 



— 240 - 

nach nor eine behmodelt and awar die wiBsenschifÜicIie Frage: Ist die 
Möglichkeit gegeben, dau man Rindertnbercolose auf Mensehen oder 
nienscUiche Tabercnlose aof Rinder fibertrigt? Diese Frage hat er 
durch wenige positive Versaehe als gelöst beieichnet, die iweite Frage 
aber: Welche Gefahr bietet hygienisch die RindeHnbercolose ffir den 
Menschen und die menschliche Tabercnlose für die Rinder, hat er nor 
berührt. Koch aber hat in London lediglich als Hygieniker gesproclien. 
Seine AasfQhrongen sind einem Vortrage entnommen, in welchem er Ton 
der Prophylaxe der Tabercnlose redet nnd, wer diese ganien Vortrige 
hier anftnerksam verfolgt hat, mass, anch wenn er die Uebertrag^mg 
der Rindertabercnlose anf den Mensehen and der menschlidien Talter- 
calose aaf das Rind aagiebti doch annehmen, dass Beides an den 
Seltenheiten gehOrt, and das ist der Kempankt dessen, was meiner 
Ansicht nach Herr Koch hat sagen wollen. Für die allgemeine 
Prophylaxe, für die Verhfitang der Tabercalose beim Menschen spielt 
die Rindertnbercalose, die Perlsacht nnr eine nntergeordnete Rolle. Das 
ibt der Satz, den Koch hat vertreten wollen, and wenn dieser Sati 
richtig ist, so kann man für das Nationalvermögen eine enorme Somme 
ersparen, indem man nicht mehr diejenige Gontrole aasfibt beim Fleisch 
perlsfichtiger Rinder, wie sie jetit ansgeUbt wird, in Ansehnng der 
menschlichen Tabercalose. Ich glaabe, diese Frage sollten wir doch 
nicht vemachlftssigen fiber den Experimenten, die beweisen sollen, dass 
die beiden Tabercalosen in einander übergehen. 

Hr. Max Wolff: In Bezog aaf die hygienische Bemerkung, die 
Herr Fränkel eben gemacht hat, mass ich doch hervorheben, dass 
Herr Koch in seiner Veröffentlichang vom Londoner Congress aaf seine 
Erfahrungen mit den von perlBüchtigen Thieren herstammenden Nahrungs- 
mitteln direkt gesagt hat: „ich halte es deswegen für nicht geboten, 
irgend welche Maassregeln dagegen au ergreifen." Gerade diese Schlnss- 
folgernngen für die öffentliche Gesundheitspflege waren es Ja, die nach 
dem Vortrage in London das grösste Aufsehen erregten. Dem ge^n- 
über erklärten sich im October v. J. anf der Tnberculose-Gonferens 
hier in Berlin die verschiedensten Autoren : Arloing, Nocard,Hfippe, 
Bang, ich selbst dort und auch früher schon eindringlich für strenge 
behördliche Abwehrmaassregeln gegen die von Seiten perlsüc^tiger 
Thiere den Menschen bedrohenden Gefahren, v. Behring sprach sich 
in einer der Tuberculose-Gonfereni folgenden Sitzung in Marburg, auf 
Grund der Gefährlichkeit der Rindertubercnlose für den Menschen, für 
sehr energische Anwendung der Schutzmaassregeln aus. 

Orth verlangt ebenfalls, dass der Gefahr mit allen Mitteln begegnet 
werde. Virchow, unser Aller grosser Lehrer, wenn er auch für die 
anatomischen Differenzen zwischen Perlsucht und menschlicher Tober- 
culose ist, erklärt doch auf dem früheren Tuberculosecongress die 
Gefahr von Seiten der Milch mit Eotertnberculose behafteter Kühe fllr 
eine sehr grosse. Eine eiazige Kuh, welche ein solches Ruter hat, ge- 
nügt nach ihm, ganze Ortschaften und noch mehr zu inflciren. Er 
stimmt dafür, dass mit Energie gegen solche Thiere verfahren wird, dass 
diese Thiere womöglich getödtet werden. 

Meine bereits früher anngesprochene Forderung, dass alle behörd- 
lichen Vorsichtsmaasuregeln gegen die perlsüchtigen Thiere aufrecht za 
erbalten sind, erscheint auf Grund der weiter gewonnenen Erfahrungen 
gewiss berechtigt. 

Hr. Orth (iScblusswort): Ich will mich möglichst kurz fassen. Zn- 
nächst erwähne ich, dass Herr Baginsky sich geirrt hat, indem er 
meinte, es wären nur 3 Fälle, die positive Resultate im Gesundheita- 



— 241 — 

amte ergeben hittten. Es waren 4, und ich bin das vorige Mal bestrebt 
gewesen, Ihnen sa selgen, dass es nicht bloss 4 waren, sondern 11, 
die mindestens stärkere Reanltate hatten. Es waren noch mehr, die 
loeale Verlndemngen an den Lymphdrftsen erzeugt haben, aaf die bin 
ich gar nicht weiter eingegangen. 

Es hat dann Herr Schfltz und ebenso Herr Franke! darauf hin- 
gewiesen, ich wftre mit ein paar Experimenten gekommen. Ja, ich 
habe aosdrflcklich hervorg^oben : ich spreche Ton denen, bei denen ich 
betheiligt bin. Dntiende von anderen fthnliehen Experimenten sind von 
anderen Forschem gemacht worden, die gana ähnlich ausgefallen sind. 
Also ea sind nicht bloss meme paar Experimente, sondern die sind nur 
ein Theil Ton vielen. 

Herr Schflti hat so gesprochen, dass man eigentlich den Schluss 
nehen milsste: den Sats, den Herr Koch in London gesprochen hat, 
darf man nicht wörtlich nehmen; er hat das ganz anders gemeint. Ja, 
man muss sich doch an dtm halten, was gesagt worden ist und was 
gedruckt worden ist. Ich habe die deutsche Uebersetanng des Koch- 
Bchen Vortrages vor mir. Ich darf vielleicht in aller Kflrse Ihnen vor- 
lesen, was da steht. Da steht von den Bindern, die experimentell bc 
handelt worden sind: „Keins dieser Binder (es waren im Gänsen 19}- 
zeigte irgend welche Krankheitssymptome, vielmehr gewannen sie be- 
trächtlich an Gewicht 6—8 Monate nach Beginn der Versuche wurden 
sie getödtet. In ihren inneren Organen wurde keine Spur von Tuber- 
culose gefunden. Nur an den I^jectionssteUen hatten sich kleine Eiter- 
herde gebildet, in welchen wenige Tuberkelbacillen gefunden werden 
konnten. Gtenau dasselbe findet man, wenn man abgestorbene Tuberkel- 
bacillen anstecknngsfähigen Thieren unter die Haut spritzt. So wurden 
also unsere Versuchsthiere durch die lebenden Bacillen der Mensehen- 
tobereulose genau so afflcirt, wie durch abgetödtete; sie waren für sie 
absolut unempfindlich." 

Auf Grund dieser Experimente, die Herr Koch als unanfechtbar und 
absolut zwingend bezeichnet, sagt er: Ich fOhle „mich berechtigt, zu 
behaupten, dass die Tubercnlose der Menschen sich von der der Binder 
unterscheidet und nicht auf das Vieh fibertragen werden kann." Es ist 
gezeigt worden, dass die Besultate dieser Koch^schen Experimente, die 
selbstverständlich so waren, wie er es angegeben hat, nicht verall- 
gemeinert werden dfirfen, denn es haben andere Experimentatoren und 
auch das Beichsgesundheitsamt mit menschlichen Tuberkelbacillen nicht 
nur loeale Veränderungen, sondern auch allgemeine Veränderungen ge- 
macht. Also ist der Vordersatz von Koch nicht zu verallgemeinem. 
Er ist ffir die Allgemeinheit nicht richtig, folglich ist auch der Nach- 
satz nicht richtig; folglich ist Koch nicht berechtigt zu dem Schlüsse, 
dass die Tubercnlose der Menschen und die Tubercnlose der Thiere 
nicht gleich sind, dass die eine auf den anderen nicht übertragen 
werden kann. 

Nun hat man gesagt: Wir unterscheiden menschliche Tubercnlose 
von thierischer dadurch, dass wir die Bacillen Kälbern subcutan ein- 
spritzen; werden die Kälber krank, dann ist es thierische Tubercnlose, 
werden sie nicht krank, dann ist es menschliche. Das Beichsgesund- 
heitsamt hat gezeigt, in einem Falle wenigstens, und andere Autoren 
haben es auch gezeigt: man kann dem Kalbe gelegentlich Bacillen, welche 
vom Bind stammen^ unter die Haut spritzen und es wird nicht tnberculös. 
Das mflssten aUo nach dem aufgestellten Satz menschliche Bacillen 
sein; sie kamen aber vom Bind. Also ist die Einspritzung unter die 
Haut kein Mittel, um einen sicheren Beweis daffir zu führen, dass eine 

Verhandl. der Berl. med. Qm. 190». I. 16 



~ 242 — 

Venchiedeiiheit iwischen mensehllchar ond thieritdier TabereoloM 
existirt 

Non endlich der dritte Punkt. Herr Koeh hat in London gesagt: 
«Ich erachte den Grad der Infection durch Milehi Botter und Fl^adi 
tabercnldser Binder schwerlich h&her, als den erblicher Uebertragoag, 
and demgemisfl erachte ich es als nic^t aageieigt, irgendwelche Maas»- 
regeln dagegen sn treffen." Nnn haben wir gehört, dass im Beicks- 
gesnndheitsamt in 4 Fftllen schwere Tnbercnlose bei KSIbem erseogt 
worden ist, darunter — auf die awei kleinen Herde in den Lymph- 
drüsen will ich gamicht Werth legen — iwei von FUlen mit miliarer 
Toberculose. Diese Menschen waren schwer erkrankt an BaeUl«n, die 
auch Rindvieh schwer krank machten. Herr Kessel hat schon daraaf 
auftnerksam gemacht; hier liegt doch in hohem üaasse der Verdadit 
▼or, dass eine Infection vom Bindvieh auf den Menschen an Stande ge- 
kommen ist. Von 6 Miliartuberculosen leigten i wei diese ErscheinvBgeD, 
und nun soll man den Moth habeui su sagen: wir brauchen kein« 
Maassregeln gegen die Bindertnberculose su ergreifen? Es handelt sieh 
hier doch um Menschenleben, und ich bleibe dabei, was ich im Torigen 
Jahre habe drucken lassen: „Ob klein, ob gross, Jeder Gefahr, welche 
der menschlichen Gesundheit droht, muss mit allen Mitteln begegnet 
werden.'' 

Und nun noch eine kurse Bemerkung. Es hat die Discassion. ohne 
meine Schuld, wie ich meine, ein wenig einen persönlichen Charakter 
angenommen. Herr Schütz hat vor 14 Tagen seine Bede damit ge- 
endet, dass er sagte: wir werden sehen, wer in Deutschland recht liat'). 
Nun, ich meine, es kommt darauf weniger an, wer recht hat, als daranf, 
was Recht ist. Herr Koch steht so hoch, der Ruhm von Herrn Koch 
ist so begründet, dass es ihm wirklich keinen Abbruch thut, wenn ge- 
leigt wird, dass er in einer Frage einmal Unrecht gehabt hat. Srrare 
hnmanum est, und ich bin überzeugt, Herr Koch selbst wird von sich 
sagen: Nil humani a me aliennm pnto. Mein Kampf gilt nicht der 
Person, sondern mein Kampf gilt der Sache. Amicus Koch, amicus 
Schütz, magis amicas veritas*)! 



1) Anmerkung bei der Gorrectnr: In dem gedruckten Pro- 
tokoll ist dieser Satz geändert. 

2) Nachtrag zum Protocoll: Um in der Sitzung mich mfigliclist 
kurz zu fassen, habe ich auf einige Discussionsbemerlningen des Herrn 
Schütz nicht geantwortet; ich hole das hier nach. 1. Ueber die Be- 
deutung der Mischinfection bei Tnbercnlose stehen gewichtige Stimmen 
auf meiner Seite. Ziegler sagt in Enlenburg's Real-Encjdopidie : 
„Manche Tuberculosen, z. B. Hanttuberculosen, sind unl>eabsiehtigtB 
Impftuberculosen, entstanden durch Verunreinigungen von Wunden. In 
anderen Fällen scbliesst sich Tnberculose an infectiöse EntsBndnngen 
der Haut oder einer Schleimhaut an, in deren Verlauf Tuberkelbacillen 
an geschwürig veränderte Stellen gelangten und hier sieh vermehrten* . . 

Gornet u. Meyer sagen in dem Hdb. d. path. Mikrooig. von 
Kolle u. Wassermann: „Sie*' (nämlich die Secnndärbaoterien in 
tnberculösen Lungen) „finden sich, zumeist mit den Tuberkelbadlien 
gemeinschaftlich, in der nächsten Umgebung toberculöser Herde, den 
langsam wachsenden Bacillen den Boden bereitend". . . . 

2. Die Darstellung des Herrn Schütz, dass v. Behring"^ und 
dessen Schüler Römer eigentlich auf Herrn Schutzes Standpunkt 
stünden, ist nicht zutreffend. Römer berichtet in seiner Habilitations- 
scbrifl; „Ueber Tuberkelbacillenstämme verschiedener Herkunft'' von 



— 248 — 

Hr. Las aar: Da die Anregung sa dieser intereaaanten ErGrtemng 
snfälUg von meiner casaistiachen Demonstration aasgegangen ist und der 
Herr Vorsitaende mir das Sefalnsswort ertheilt hat, so wird mir anr Aof- 
gabe, knri auch das Bndergebniss der Frage — soweit ein solches bis- 
lang Torliegt — losammeninfassen. Bekanntlich ist Robert Koch in 
Beiner grandlegenden Arbeit über die Aetiologie der Tnbereolose ron dem 
Standpunkt ansgegangeni da^s diese Krankheit bei Mensch nnd Thieren 
dieselbe sei. In Beiag anf das Vorkommen der Bacillen bei den ver- 
Bchiedenen tnbereolOsen Erkranknngtn schilderte er dreisehn Fälle von 
Perlsncht mit verkalkten nnd verkisten Lnngenknoten beim Rinde, in 
denen die beim Menschen gefundenen Bacillen gleichfalls angetroiTen 
worden. Ein Gleiches galt für Schwein, Huhn, Affen nnd spontan er- 
krankte Meerschweinchen, sowie Kanindien. Ei>enso verhielt es sich 
mit den geimpften Versnchsthieren — gleichgültig, ob dieselben mit 
Tnbercnlosematerial von der menschlichen Leiche, mit Spntnm, oder mit 
Tuberkeln inflcirt worden oder ob der Impfstoff von spontan erkrankten 
Affen, Kaninchen nnd Meerschweinchen oder von Massen ans ver- 
schiedenen sowohl verkalkten als auch kisigen perlsüchtigen Rinder- 
langen herstammte. Anch dnreh Weiterimpftang der in dieser Weise er- 
haltenen tai>ercal6sen Affectionen wurde dasselbe Resultat erhalten. 
Stets kam der Tuberkelbaeillus und mit ihm die tnberculöse Oewebs- 
erkraaknng in Stande. Hiermit war, trols bestehender pathologisch- 
anatomischer Widersprüche — auf ätiologischem Wege die Einheitlich- 
keit der Tuberculose, wo immer sie auftritt, experimentell erwiesen. 
Hervorgehoben mOge werden, dass anch die beweisende Stammcultnr der 
Bacillen dieselbe war, einerlei ob sie durch Tuberkel aus der Affen- 
lunge, mit Miliartuberkeln vom Menschen oder mit käsigen Massen ans 
ph^isischer Lunge, mit Knoten aus den Lungen und vom Peritoneum 
perlsfiohtiger Rinder herrührten. Besonders wichtig aber war folgender 



2 menschlichen Bacillenstämmen , bei welchen Uebertragungen auf 
Kälber, besonders intraocnlare, gelangen, aber theilwelse auch durch 
intravenöse Iqjection chronische Tuberculose mit tödtlichem Ausgange 
beim Kalbe eneugt wurde. Betreffs der Beaiehungen zwischen Menschen - 
nnd Rindertuberculose spricht Römer immer für Artidentität, z. B. 
S. 107: „Für die Arteinheit der vom Rinde und der von Menschen 
stammenden Tnberkelbaclllen erblicke ich endlich einen weiteren und 
wohl schlagendsten Beweis in den gegenseitigen Immnnitätsbesiehungen 
der nRdtb" (Rindertnberkelbacillen) «und Mschtb** (Menschentuberkel- 
baeillen). 

V. Behring aber sagt in der Berl. thierärstl. Woehenschr. 1902: 
„loh finde die Unterschiede zwischen Tb I" (Bacillen menschlicher Her- 
kunft) „und Tbl!" (Baoillen der Perlsucbt) „viel geringer als die 
Bwischen Tb I und Tb la'' (nach Arloing veränderte menschliche 
Tuberkelbacillen), „ich finde, dass es vom Menschen herstammende 
Gulturstämme giebt, die eine sehr geringe krankmachende Energie für 
Rfaider l>esitien, und andere, welche ebenso oder noch mehr virulent 
sind für Rinder, als manche vom Rind stammende Tuberkelbacillen, und 
ich finde, dass alle Argumente zu Qunsten der Lehre, dass Rdtb für 
den Menschen unschädlich sind, auf sehr schwachen Füssen stehen; im 
schroffsten Gegensatz dazu habe ich allen Grund zu der Annahme, dass 
die Rdtb ganz im Allgemeinen eine höhere Virnlenzstnfe der Tuberkel- 
bacillen repräsentiren, und dass sie auch für den Menschen, ceteris 
paribns, schädlicher sind als Mschtb (vom Menschen stammende Taberkel- 
bacUlen)." 

16» 



— 244 — 

Veraneh: Durch die vorhergehende Impfong anf MeerBchweinchen, darek 
die Passinmg dieses besonders sor Taberealose geeigneten Organisniat 
konnte möglicherweise eine Aendening in der Natnr der Bacillen, eine 
Qleiohwerdnng bis dahin Terschiedener Mikroorganismen, eine Anpiannog 
Fiats greifen. Um diesen Einwand sn begegnen, wurden Belnonltiirea 
direkt vom Menschen, vom Meerschweindien nnd vom perlsfliditigeB 
Rind entnommen. Diese Onltoren glichen efaiander und ebenao den auf 
dem Umwege durch das Meerschweinchen erhaltenen Zuchtbacfllea voD- 
kommen. An der Hand dieses Kriteriums hat sich dann seiner Zelt 
Koch fttr die Identität von Miliartuberculose, käsiger Pneumonie und 
Bronchitis, Darm- und Drfisentnberculose, mit der Perlsucht des Sindea 
ausgesprochen. Schon in dieser ersten klassischen Bfittheilung, welche, 
wie erinnerlich, in dem kleinen Bibliotheksaale des physiologiaebea 
Instituts vor der Berliner physiologischen Gesellschaft gehalten vmrde, 
hat unser Ehrenmitglied eigentlich die gesammte Pathologie, Therapie 
und Prophylaxe klar vorgezeichnet. Er betonte dabei — also vor nun* 
mehr 21 Jahren — auch direkt die Stellung, welche in Zukunft die Ge- 
sundheitspflege gegenüber der Schädlichkeit der Frage nach der Sdiäd- 
lichkeit des Fleisches und der Milch perlsflohtiger Thiere einsnnehm^ 
habe. Die bacterielle Identität von Perlsncht und Tnberculose stand 
damals ftlr Ihn fest. Deshalb sei auch auf Uebertragbarkeit zu aehlieaaea. 
Möge nun die Gefahr gross oder klein sein, sie sei vorhanden md mdase 
deshalb vermieden werden. Dies ist seither geschehen und alle Hy- 
gieniker wie Pathologen haben diesen Standpunkt festgehalten. Wir 
dürfen es als grossen Galtnrfortschritt betrachten, dass dank Jener mit 
aller Reserve von Robert Koch ausgegangenen Anregung, eine weit- 
gehende Einschränkung in dem Vertrieb kranken Thiermaterials zu Sr- 
nährungszwecken Platz gegriffen hat. War dies nur ein Theil der ir^aMn 
Abwehrbewegung gegen das systematische Umsichgreifen der Schwind- 
sucht, so war es doch ein wichtiger und lehrreicher. Denn soviel darf 
man sagen: die Furcht vor der Tnberculose ist erst in ihren Anfingen 
begriffen. Sie muss sich bei Bevölkerung und Behörden noch gans er- 
heblich steigern, um wirksam zu werden. Bis Jetzt sind wir ledigiieh in 
den Anfängen gegenüber der Nothwendigkeit die Ubiquität des Yinia sum 
allgemeinen und dauernden Bewusstsein zu bringen. Deshalb erregten die 
noch dazu telegrammatisch aufgebauschten Nachrichten vom Londoner 
Gongress des Jahres 1901 manche berechtigte Sorge. Namentlich deshalb, 
weil nur einzelne Schlagwörter durchdrangen. Fast konnte es sdieinen, 
als handele es sich um Zurücknahme fHiherer Errungenschaften, um eine 
Art Umkehr der Anschauung.' Davon war gar keine Bede. Vor dem Bri- 
tischen Tnbercnlose-Gongress hat vielmehr der führende Forscher einen 
Vortrag gehalten über die Bekämpfung der Tnberculose unter Berück- 
sichtigung der Erfahrungen, welche bei der erfolgreichen Bekämpftng 
anderer Infectionskrankheiten gemacht sind. Bei dieser Gelegenheit ging 
der Redner auf die verschiedenen Uebertragungswege der Tnbercnlose 
zum Menschen ein. Er berichtete dazu über Versuche an 19 Rindern, 
welche von ihm in Gemeinschaft mit Herrn Professor Schütz mit Tom 
Menschen stammenden Tnberkelbacillen und baeillenhaltigem Answvf 
an verschiedenen Körperstellen geimpft waren, ohne danach tabercnMs 
zu erkranken. Wurden unter denselben Modalitäten tuberkelfireie Binder 
direct mit Perlsucht-Bacillen geimpft, so trat schwere Tuberculose anf. 
Derselbe scharfe Unterschied zeigte sich bei der VerfOttemag von 
Schweinen, bei Eseln, Schafen und Ziegen. Gegen menschliches Material 
fast unempfänglich, wurden diese Thierarten nach Perlsachtfanpftang 
stark tuberculös. Hieraus schloss der Vortragende, dass die menschliche 
Tuberculose von der Rinder-Tuberculose verschieden ist und dsas die 



-« 245 ^ 

mensehliebe TobereidoN aaf das Bind nicht fibertragen werden kann. 
Die amgekehrte wichtigere Frage worde bekanntlich gleichfalls in nega- 
tivem Sinne beantwortet. Wie fast stets in seinen Ueberlegnngen hat 
der Blick Koches anch hier im Wesentlichen das Richtige getroffen: 
Der pathogene Einflass der Perlsncht für den Menschen ist thatsSchlich 
und praktisch — bei hentiger Sachlage — für weit geringer ansa- 
sehlagen, als bisher allgemein angenommen wurde. Selbstverstftndlich 
ist damit die Sache nicht abgeschlossen. Niemand hat ohne Weiteres 
die Anfhebnng der Gontrol-Maassregeln über tnbercnldses Fleisch beffir- 
Worten and damit eine weitgehende hygienische Verantwortung aaf sich 
laden wollen. Kein Consament wird es als gleichgiltig betrachten, ob ihm 
— gans abgesehen yon der nutritiven Minderwerthigkeit — tuber- 
colQses oder gesandes Fleisch vorgesetst wird. Jeder Frennd der Land- 
wirthsehaft wird dafflr plaidiren, dass die durch Stallffittemng begfin- 
atigte Thiertoberculose namentlich durch Aenderung der StallTerhiltnlsse 
reformirt werde. In praktischem Sinne wird es somit Jedenfalls sunächst 
dabei bleiben müssen , dass man Prodncte notorisch tuberkelkranker 
Thiere systematisch ansmerxt, besw. durch Sterilisation unschädlich 
macht. Jedoch, gana abgesehen tou der angewandten Medicin, bleibt 
die Offenhaitang dieser Frage Ton theoretischer Bedeutung. Verhalten 
eich humanisirte und bovine Tuberculose nicht in allen Beziehungen 
gleichartig, so kommt ihnen doch nach zwei Hinsichten hin eine grund- 
sitsliche Uebereinstimmung su: der Tuberkelbacillus und die Tuberculin- 
wirkung. Beide sind speciflsch und vermitteln uns das Verständniss 
dafttr, dass trots aller Unterschiede in ihrer Wirkung und Uebertragungs- 
fihigfceit schliesslich nur eine einsige Tuberculose besteht. Keinesfalls 
ist es gleichgiltig, welchen Weg die Verschleppung nimmt. Die Viru- 
lenz wechselt mit dem Wirth. Eigentlich hfttte man aus den Londoner 
Impfergebnissen in erster Linie lediglich schliessen dürfen, dass für 
Thiere die Tuberkeln des Menschen nngeflttirlicher sind, als die von 
Perlsueht herstammenden Tuberkeln. Daraus ging nicht ohne Weiteres 
hervor, wie Herr Orth bereits treffend hervorgehoben, dass man den 
Schluss einfach umkehren dürfe. Aber Koch hat auch klinisch Umschau 
gehalten und eine Beetfttigung in der verhftltnissmissig seltenen Erschei- 
nung anscheinend primftrer Ernfthrungstnberculose des Darmes gefunden. 
SelbstverstSndiieh blieben diese Thatsachen der Ergänzung fähig. Hier- 
auf zielten meine eigenen objectiven Demonstrationen hin. Welche 
Schwierigkeiten hatte einst die klinische und histologische Forschung zu 
überwinden, bis ffir die menschliche Pathologie die multiformen Prodncte 
der allgemeinen und der örtlichen Tuberculose auf einen einheitlichen 
Ornndbegriff zurückgeführt werden konnten. An dieser Auffassung wird 
anch dadurch nichts Wesentliches geändert, wenn nicht Jede lebende 
Speeies für Jede Tuberculose einer anderen gleich empfänglich ist oder 
die congruenten anatomischen Prodncte liefert. Die Virulenz kann eben 
das eine Mal gesteigert, das andere Mal herabgesetzt sein. Deshalb 
scheinen weitere Beiträge nicht ohne Belang. Ganz abgesehen von 
meinen eigenen Erfahrungen hat auc& mein geschätzter College M. 
Joseph sich in ähnlichem Sinne geäussert. Es kann doch nicht in Ab- 
rede gestellt werden, dass Schlächter, Stempler, Sortirer, kurz Schlacht- 
haasbeflissene mehr in Berührung mit perlsüditigem Material kommen 
als andere Menschen. Ist nun bei letzteren im Allgemeinen die Impf- 
toberculose der Hände sehr selten, bei den daraufhin aber systematisch 
geprüften Sehlachthausarbeitem auffallend und augenfällig häufiger als 
bei irgend einem Stande, finden wir Molkereibeflissene und Veterinär- 
pathologen mit derselben Impftubereulose behaftet, die wir sonst nur bei 
Aercten, Obducenten und Krankenpflegern finden, so muss diese That- 



— 246 — 

suche Jedenfalls yorgebrjiebt werdeo. Dus Veterinlrlrste and Thier- 
pathologen selten, jedenfalls seltener als Schlaciithofarbelter oder Obdv- 
centen an Krankenbftnsem befallen werden, mag aoeb darin liegen, dane 
sie nicht immer selbst obdneiren, sondern mehr ihre GehUfen arbeiten 
lassen. Generalisirende Schlüsse daraus in sieben, wire nnstnttbalt 
Sieht man andererseits Jene krifligen Gestalten, die sam Tbeil sebMi 
viele Jahre lang mit Impfknoten einhergingen, so wird man die Em- 
pflLnglichkeit des Mensebenkörpers ffir Rindertobercnlose gewiss nicht 
flberschfttsen wollen. Trotzdem besteht das Factum ihrer Haftbarkeit 
und an diesem ist auch durch die interessanten Auseinandersetsnagen 
des Herrn Prof. Schflts nichts geindert. Ich bekenne, dast ich den- 
selben mit einer gewissen Spannung gefolgt bin. Diese Spannung harrt 
noch heute der Uiung. Wenn der Yorehrte Gelehrte f&r meine An- 
gaben den theoretischen Beweis yermisste, so hat das sicherlich nidtt 
an mir gelegen. Ich habe der Gesellschaft die mikroskopischen Prl- 
parate, wonach es sich um Tnberculose handelt, in aablreichen Pripa- 
raten Yorgelegt und gebe dieselben noch einmal hier im DiapositiT mr 
Ansicht. Dieselben unterscheiden sich in keiner Besiehung von hamano- 
genen Erkrankungsformen derselben Art. Auch die Tom Menschen er- 
worbene Impftnberculose kann viele Jahre ohne Jede weitere Sehldi- 
gnog oder Generallslrnng getragen werden. Das Beispiel daffir liefert 
der Lupus, die exquisite Form menschlicher Impftnberculose. Ob ab- 
geschwSchtes, wenig virulentes Urspruogsmaterial, ob Gewöhnnng nnd 
Immnnislrung, ob constltutionelle Widerstandsenergie der Einseinen daran 
Schuld sind — dies Ist ebensowenig bekannt, wie die Grflnde fBr die 
augenscheinlich nur geringe Gefährdung des Menschen durch soflUige 
HautimpfuDg mit Blndertubercnlose. Aber dieselbe besteht. Die geringe 
GefKhrllchkelt, welche die Rindertuberoulose fBr den Menschen sn haben 
scheint, darf bei der Spftrllchkelt des kritisch gesichteten Materials einsi- 
wellen noch nicht sum Axiom erhoben werden. In Besug anf die bovine 
Impftnberculose und Ihre Gefahr für das Menschengeschlecht sind wir 
an einen Wendepunkt gelangt Von der absoluten Einheitlichkeit der 
AutfassuDg, welche anf Grund epochemachender Entdeckungen entataa- 
den war, sind wir durch die weitere Forschung unseres Robert Koch 
SU einer neuen Auffassung gelangt, deren weitere Bearbeitung nnd 
DufchdenkuDg weiterhin unser Aller gemeinsame und dankbare AufgalM 
bleiben wird. 



Sitzung vom 22. Juli 1903. 

Vorsltsender: Herr von Bergmann. 
Schriftführer: Herr L. Landau. 

Vorsitzender: Es geht mir eben die Nachricht sn, dass 
unserer ältesten Mitglieder, noch su den Stiftern der Gesellschaft ge- 
hörend, Hr. Wohl, den wir hier gewöhnt gewesen sind, die ganse Zeit vor 
uns sitzen zu sehen. In seinem 82. Jahre soeben plötsllch gesUvben ist. 
Indem Ich mir vorbehalte, später weiter Aber Ihn su berichten, bitte ieh 
Sie, sich sn seinen Ehren von Ihren Plätzen su erheben. (Geschieht.) 

1. Hr. Magnus Levy: 
lieber Organ-Therapie beim endemischen Oretlnismna. 

(Siehe Thell U.) 



— 247 - 

Hr. ZoDdek: loh wollte nur den Herrn Vorredner fragen, ob in 
denjenigen FftUen, in welehen bei Gretinen eine Scbilddrflfle Yorhanden 
war, der mittlere Lappen betondera ansgeprigt war, oder die beiden 
adtlichen L^>pen, und sweitena möchte ich den Herrn Vortragenden 
fragen, ob in demjenigen FSilen, in welehen ein Miaserfolg nach der 
Schilddrllaenbehandlnng war, Tielleicht die Ftttternng mit der Thymus - 
drflae vorgenommen worde, denn bekanntlieh sind Ja die Thymasdrflae 
ond die Schilddrflae Derivate der Kiemengftnge, und awar die beiden 
Seitenlappen in der Schilddrfise. Bekanntlich ist Ja anch in der Breslaner 
Universitlts-Klinik der Versach gemacht worden, bei Schilddrüsenver- 
grOssemng mit Thymus sn fattem, ein Versach, der sieh als erfolgreich 
erwiesen hat 

Hr. Ewald: Es ist sehr erfirenlieh, dass der Herr College Magnus 
Leyy aufs Neue die Wirksamkeit der Schilddrfisenpräparate bei FUlen 
von infantilem Myxoedem, Myxoedema adultorum und Gretinismus be- 
stfttigt hat. Wenn er nun darauf hinauswollte, dass der echte Gretinis- 
mus mit dem, was wir Jetit infantiles Myxoedem oder sporadischen 
Gretinismus und Myxoedema adultorum genannt haben, in einer fort- 
laufenden Reihe steht und 'dass sich nur graduelle, aber keine princi- 
piellen Unterschiede awischen diesen swei Formen der Erkrankung 
linden, so muss ich hier heryorheben, dass er der Erste ist, der bei den 
sogenannten echten Gretinen einen Erfolg und swar einen dauernden und 
so eklatanten Erfolg der Schilddrfisenbehandlung constatirt hat, wie er 
das heute Abend uns Yorgetragen hat. Die frflheren Autoren sind alle 
in Besag auf den Erfolg, den die Thyreoideabehandlung beim echten 
Gretinismus giebt, sehr zweifelhaft. Es sind einige Fille, namentlich in 
der englischen und amerikanischen Litteratnr, angegeben worden, wo ein 
▼orflbergehender gflnstiger Einflnss constatirt werden konnte, aber eine 
dauernde Heilung ist, soweit mir bekannt, nicht beobachtet worden. 

Nun stehen wir Ja anch bislang auf dem Standpunkt, dass der echte 
Gretinismus sich yon den anderen genannten Formen sehr wesentlich 
durch allerlei speciflsche Merkmale, besonders auch durch das Knocben- 
wachsthum unterscheidet und dass der echte Gretinismus an den eigen- 
thiimlichen Einflnss einer uns Torläuflg noch unbekannten loealen Ur- 
sache gebunden ist, dass also nur an bestimmten, gans genau localisirten 
Stellen sich der echte Gretinismus entwickeln kann. An diesen Punkten 
also und nur dort findet sich seit vielen Jahren, so lange die Beobach- 
tungen Oberhaupt surfickreichen, eine dauernde Brutstätte, ein Herd von 
echtem Gretinismus. Die Frage würde also intmer die sein: Sind es 
wirklich Fälle von echtem Gretinismus gewesen, die Herr Gollege 
Magnus da im Elsass beobachtet hat? und ich muss sagen, dass die 
Beweisgründe, die er beigebracht hat, nicht gans überseugender Natur 
für mich gewesen sind. Es sind auch die Photographien, die uns herum- 
gegeben sind, eigentlich nicht derart, dass man auf den ersten Blick 
sagen würde, das sind Gretinen. Die echten Gretins, wenigstens die, die 
Ich in den ThUem der Schweis und in Tirol in grosser Ansahl su Ge- 
8i(dit bekommen habe — ich habe mich seit Jahren für diese Frage 
sehr interessirt — sahen doch alle gans anders aus, wie diejenigen, die 
uns da in den Photographien vorgelegt wurden, Bei Jenen waren die 
Zeichen der Degeneration in sehr viel höherem Maasse ausgesprochen, 
als das dort der Fall ist. Also ich möchte doch sunftchst noch immer 
sagen, dass es nicht ganz sieher erwiesen ist, dass ea sich da um echten 
Gretinismus gehaadelt hat. Ich würde diese Fälle sunächst in die Gruppe 
des sporadischen Gretinismus einreihen, und dann würde es nach unseren 
bisherigen Erfahrungen nicht verwunderlieh sein, wenn diese Fälle nun 



— 248 — 

auf die ThyreoideAtherapie in der Welse reagirt baben, wie wir m ▼ob 
dem Vortragenden gehört und auch an den Bildern gesellen hmben. 

Das möchte ich also sn dem bemerken, was Herr College Ifagnna 
Levy nns soeben vorgetragen hat, nnd damit ?rürde Ja anch das bar- 
moniren, dass der Graier Forscher, nnd wie ich schon vorhin sagte, so- 
weit mir bekannt ist, anch viele Andere eben keinen nenaenswerthea 
Erfolg mit der Thyreoideatherapie bei dem eigentlichen echten Greünts- 
mns gehabt haben. 

Hr. Magnus Levy (Schlnsswort): Die Frage des ersten Herni 
Gollegen beantworte ich dahin, dass in dem einen Falle mit Kropf 
der mittlere Lappen stärker vergrössert war, als die seitlichen. Vod 
Thymns bei Jenen Fftllen Gebranch m machen, lag keine VeranlaaamK 
▼or, da alle 7 Fftlle gleichmftssig gut nnd schnell auf SchilddrflMD- 
tabletten reagirten. Es giebt Ja einzelne FSlle von Myzoedem bei Er- 
wachsenen, von sporadischem Gretinismns, die anf SchilddrfisenBoftdir 
nur sehr langsam, zuerst gar nicht, reagiren. Ich habe bei einselnea 
solchen Fällen Thymus angewandt, ohne damit weiter gekommen m 
sein, als mit den Schilddrtisenpräparaten. 

Herr Professor Ewald meinte, dass eine Reihe von englischen und 
amerikanischen Autoren über Misserfolge der spedfischen Therapie bti 
endemischem Cretinismns berichtet hätten. Ich habe ans der engliadien 
und amerikanischen Litteratur nie ▼oUkommen mit Blcherfaeit eraehen 
können, dass es sieh in den von den Autoren beschriebenen Fällen thal- 
sächlich um endemischen Gretinismns gehandelt hat. Ich wfirde also I9r 
Angabe von Litteratur, die mir entgangen sein sollte, Herrn Pro- 
fessor Ewald dankbar sein. Auch aus den Schweizer Angaben Ist 
nichts darüber zu ersehen. (Herr Ewald: Bircher!) — Bei Blrcher 
handelt es sich um besondere Fälle, die nicht dagegen sprechen. 
Als erfolgreich behandelt aber kann ich ausser den meinen an- 
fahren die Fälle von Bögis und Gaide, ans deutscher Litteratnr die 
von Wagner v. Janregg, der in Steiermark, also im Lande der 
typischen Degeneration, Fälle beobachtet hat. Eine vollkommene Hei- 
lung in dem Sinne, dass die Patienten nun etwa vollkommen norasal 
würden, wird man bei schwerer erkrankten Individuen ebensowenig 
sehen, wie etwa beim sporadischen Gretinismns. Die allersehweraten 
Kranken bringt man über einen gewissen Grad von Besserung nicht hin- 
aus. Diese Besserung war bei allen meinen Fällen ziemlich weltgehend 
und ist, unter fortdauernder GontroUe, constant geblieben. 

Ich habe mir Ja schon selber die Frage vorgelegt, ob es sich im 
Münserthal um eine zufällige Anhänfting von sporadischen Fällen 
handeln könne, möchte das aber ans mehreren Gründen ablehnen, von 
denen ich vor allen Dingen anführe, das gehäufte Vorkommen in meh- 
reren Familien, wo 2, 8—4 Kinder nebeneinander erkrankt waren, wo 
auch die Eltern deutlich cretlnistische Veranlagung zeigten; in einem 
Falle war der Vater selbst ein Gretin gewesen. Dass es sich um ende- 
mische Krankheit handelt, Ist anch daraus zu ersehen, dass in der Nike 
dieser Thäler der Gretinismus in erheblich schwererem Maasse vorkommt. 
Anf einer Beihe der von mir gezeigten Photographien ist in der Thal, 
wie Herr Ewald sagte, eine Degeneration zu sehen, die über das, was 
man meist bei endemischem Gretinismns sieht, hinausgeht Das sind 
aber Fälle von sporadis<^em Gretinismus, die ich ebenfalls zum Ver- 
mitgebracht habe-, vielleicht bezieht sich Herrn Ewald^s Einwand 
gerade anf diese Fälle. Ich war leider in den photographischen Auf- 
nahmen im Münsterthal ziemlich beschränkt, glaube aber, dass die 
8 Kinder, die dort zusammen in einer Photographie abgebildet sind, 



— 249 — 

▼oUkommen den Bildern gleichen, die man in der Sehweis in sehen 
bekommt, wie sie o. A. letzthin ▼. Wyss in einer groraen Aniahl 
pnblieirt hat. Ich halte es fBr gani sicher nnd mnss besliglich des 
Weiteren anf meine ansfOhrliche Pablication Terweisen, dass es sich hier 
nicht nm sporadischen, sondern nm endemischen Oretinismns handelt. 

2. Hr. A. FlehB: 
Die Ergebnisse der nenesten Forschungen über die Epidemiologie 
der Malaria^). 

Wenn nach den vielfachen fibereinstimmenden Beobachtungen nnd 
Experimenten aach nicht mehr besweifelt werden darf, dass die Malaria 
dnrch die Anophelesmficken fibertragen werden kann, so haben doch 
gerade die allemenesten Untersnchnngen Resultate ergeben, welche mit 
der Annahme, die Uebertragnng dorch den Stich des Anopheles sei die 
einsige Verbreitnngs weise — schwer in Einklang sn bringen sind. In 
Kamerun (Jossplatte) ist es während eines grossen Theils des Jahres 
— wilhrend der sogenannten Trockenseit — fast TÖUig unmöglich, Ano- 
pheles selbst in den Negerhfitten so finden, wo sie in den Regenmonaten 
nicht selten sind. Aber auch sur Regenseit bleiben sie in den Behausungen 
der Europäer seltene GXste. Auf den beiden deutschen Kanonenbooten der 
westafrikanischen Station kamen gehäufte Ersterkrankungen an Malaria 
SU Zeiten vor, wo es an Bord, wie an Land völlig unmöglich war, auch 
nur einen einsigen Anopheles sn finden, nnd obgleich die Erkrankten 
B. Th. daa Land überhaupt nicht betreten hatten. An Bord der Schiffe 
wurden Mficken auch in der Regenseit niemals beobachtet. 

Aehnliche Erfahrungen machte man in Sfiditalien, wo s. B. in der 
Umgegend von Getraro der grösste Theil der gesammten Bevölkerung 
im Sommer 1901 von einer schweren Malariaepidemie heimgesucht 
wurde, während es den Aersten, selbst unter Leitung des erfahrenen 
Martirano nicht gelang, einen einsigen inficirten Anopheles su finden. 

Anf der anderen Seite |^ebt ei viele Gegenden, wo alle Vorbedin- 
gungen für die Verbreitung der Malaria in Gestalt von chronisch Kran- 
ken, von Anopheles und von Temperaturhöhe gegeben sind, ohne dass 
die Seuche Boden gewinnt. 

Jedenfalls steht fest, dass weder in Nordenropa, noch in Sttdenropa, 
noch in den Tropen die Höhe der Malariamorbidität sur Häufigkeit der 
Anopheles fiberall directe Besiehnngen hat, und dass auch die Schwan- 
kungen der Temperaturhöhe keineswegs ausreichen, um dieses Missver- 
hältnlss sn erklären. 

Die Hanptgefahr als Infectionsqnellen für die Anophelesmücken 
stellen die Eingeborenen dar. In Kamerun fand ich bei etwa der 
Hälfte der Erwachsenen und bei einigen 90pGt. der Kinder Parasiten 
im Blut, und 15pGt. der Kinder — 5pGt. der Erwachsenen fährten su- 
gleich Gameten, wenn auch meist in sehr geringer Men^e. Da kann es 
nur verwundem, dass nicht mehr als 2,2 pGt. der sorgfältig untersuchten 
annähernd 900 Anopheles sich inflcirt neigten. — 

Von der grössten praktischen Bedeutung ist die in Italien ge- 
wonnene Erfahrung, dass der Schnts vor den Stichen der Anopheles auch 
die Zahl der Recidive wesentlich herabsetst; dass also ein Theil der 
Reddive auf Reinfectlonen surfickgeffihrt werden muss. Der Mficken- 
schnts ist also auch dann noch von Werth, wenn er sich nicht absolut 
sicher durchfahren lässt, denn die Hauptgefahren der Malariainfection 
bestehen in der raschen Folge sahlreicher Recidive. — ^ 



1) Die Arbeit mit dem sugrundeliegenden Material wird in extenso 
im Archiv ffir Hygiene veröffentlicht werden. 



— 260 — 

An einem Ort wie Kamerun fireilioh, wo die Baropier selbst in der 
Regenzeit kanm etwas von der Exiatenx der Steclimficken merken, wird 
das NetsschntBsyBtem eine gCInstige Aufnahme seitens der KoloBlsteii 
kanm finden, denn der frische Lnftsng, weleher Abends Erquickang 
briogt, wird durch die Drahtnetie doch in Jedem Falle beeinträchtigt. 

Neben dem Netsachnts kommt systematischer Ghiningebraueh in 
Betracht, durch welchen es bei aweckmässigem Verfahren gelingt, die 
Malaria nach wenigen Anfällen ständig im Zustande der Latenz m er- 
halten, und schliesslich ein^ Art relatirer Immunität an eneogeo, 
während deren Dauer auch die Reinfeotionen in keinen neuen Fieberans- 
brfichen mehr führen. — Ob es allerdlns gelingen wird, durch allge- 
meine Anwendung dieses Systems bei den Eingeborenen, die Ano- 
phelesmficken dei Uebertragnngsmaterials so ToUstSadig sn berauben, 
dass die Malaria aus grösseren Gebieten ganz ▼erschwindet, wie 
Koch das anstrebt, das muss ans rein praktiscdien Erwägungen schoa 
fraglich erscheinen; gana besonders, weil sich die Infection bei den 
relativ immunen Eingeborenen in keiner Weise durch äussere Kraak- 
heitsseichen verräth, die Ghininisirung also die gesammte Bevdlkemng um- 
fassen müsste. 

Für die Ausrottung der Malaria im grossen Styl kommt nur das von 
den Engländern geübte System der Bodenpflege in Betracht, einerlei, 
ob man es den Mücken su Leide durchführen will, oder auf Grond der 
Jahrhunderte alten Erfahrungen über seinen thatsächlioben Nntsen. 
Durchgreifende Erfolge wird man you heute bis morgen allerdings sieht 
erwarten dürfen. Bis sie erreicht sind, wollen wir die Gesundheit der 
Kolonisten dadurch su schützen trachten, dass wir ihre ganze Lebens- 
führung thunlichst günstig gestalten — also namentlich für gute Wohaongs- 
und Emährungsverhäitnisse Sorge trsgen — und dass wir sie durch zweck- 
mässigen systematischen Ohiningebrauch, sowie durch Netzsehntz dort, 
wo Anopheles in grösserer Häufigkeit sieh finden, vor einer raadien 
Folge Ton Secidiven bewahren, wenn wir die Infection selbst aaf die 
Dauer auch nur selten werden verhüten können. 

In diesem Sinne wäre es sehr zu wünschen, dass ein bewährtes 
und praktisch durchführbares System des prophylaktischen Ohininge- 
brauchs in den ärgsten Malariagegenden obligatorisch durehgelUhrt wfirde, 
wie es zeitweise in Kamerun mit glänzendem Erfolge geschehen ist, md 
von den Leitern privater Unternehmungen dranssen noch heute ge- 
schieht. 

Vorsitzender: Es ist zu spät geworden, als dass wir noch m 
eine Discussion eintreten könnten, um so mehr, als dies die letzte 
Sitzung vor den Ferien ist. 

Es ist erfreulich, dass Sie in der Hitze des Sommers ansgehalten 
haben und wir mit so vielen intereBsanten VortrSgen beschenkt worden 
Bind, die das Haus vollkommen gefüllt haben. 

Wir werden unsere nächste Sitzung wieder am 14. October abhalten. 



Nachtrag zur Sitzung vom 10. Juni 1908. 

Hr. Michael Cohn: 
B monatlicher Säugling mit angeborener Hflftgelenkslazation. 

Ich möchte mir erlauben, Ihnen diesen Säugling, der au einer 
angeborenen Hüftgelenksluxation leidet, vorzustellen. Der Fall 
ist hauptsächlich deshalb bemerkenswerth, weil er einer der seltenen Ist, 



— 251 — 

bei denen es möglieb wal" die Deformität fast nnmlttellMir naeh der 
Gebnrt m eonstatiren. Bekanntlieh ist man in weitans den meisten 
Fällen dasn nieht im Stande; bekanntlich pflegen die meisten Kinder 
mit angeborener Hüfllnxation in der ersten Lebensseit anch bei sorg- 
fältigster Beobachtnng der Umgebnng nichts Anffälliges danrobieteni nnd 
meist erst, wenn die Kinder sa stehen ond gehen anfangen, pflegen sich 
die Symptome des Leidens bemerkbar sn machen. Dieses letstere Ver- 
halten ist ein so hänflges, dass es von seibat die Frage nahe legt, ob 
denn fiberhanpt die Mehrzahl dieser Kinder die Luxation schon mit auf 
die Welt bringt, ob nicht vielmehr snnächst nnr eine gewisse Anlage 
znr Lazation besteht, ans der sich erst später nnter dem Einflüsse 
äasserer Momente, speciell nnter der Einwirkung der KOrperlast, wenn 
die Kinder sn gehen anfangen, die complete Verrenknog entwickelt. In 
der That sind anch neuerdings verschiedene röntgographische Befunde 
^ so von Walt her aus der Lang ersehen Klinik in Manchen — ver- 
öffentlicht worden, die in hohem Maasse geeignet sind eine solche An- 
nahme SU stfitsen nnd es also sehr wahrscheinlich machen, dass die 
Mehrzahl der Luxationen erst nach der Qebnrt entstehe, dass Ursprünge 
lieh der Kopf sich noch im Pfannengebiet befinde, nnd es sich zunächst 
nur um Subluxationen bandle resp. nm gewisse, die Pfanne« den Ober* 
schenkelkopf oder die Kapsel betreffende anatomische Veränderungen 
(Bade, Joachimsthal), welche die Prädisposition fBr eine Luxation 
schaffen. 

Nichtsdestoweniger kommen aber doch auch zweifellos Fälle vor, 
in denen die Kinder bereits mit luxirten Oberschenkeln geboren werden. 
Das beweisen am Besten Jene Fälle, von denen in der Litteratur eine 
grössere Zahl beschrieben ist, wo sich dieser Befund in unsweideutiger 
Weise kurz nach der Geburt bei der Section erheben Hess. Ea handelt 
sich da allerdings stets nm Kinder, die tot, oft auch vorseitig znr Welt 
kommen oder doch nur kurse Zeit lebten, und stets auch eine Reihe 
sonstiger Anomalien wie Bauch-, Blasenspalten, Spina bifida, Hasen- 
scharten n. s. w. darboten, Anomalien, die eben ihre Lebensunfithigkeit 
bedingten. Indessen giebt es schliesslich noch eine allerdings, wie es 
scheint, recht kleine Gruppe von Fällen, wo die Kinder ohne sonstige 
Deformitäten rechtzeitig nnd lebensfähig zur Welt kommen, aber schon 
knrze Zeit nach der Geburt Symptome aufweisen, die schon sehr früh- 
«eitig mit hoher Wahrscheinlichkeit die Diagnose der Luxation nnd da- 
mit anch die Feststellung ihrer intrauterinen Entstehung gestatten. In 
diese offenbar recht seltene Kategorie gehört eben der Fall, den ich 
Ihnen hier demonstriren möchte. 

Das Kind, das Sie vor sich sehen, ist ein Mädchen, welches am 
Q. März d. J. geboren, also genau 8 Monate alt ist. Es ist das 8. Kind 
der Mntter; die beiden älteren kamen normal znr Weit. Die Geburt 
ging leicht und ohne Kunsthfilfe vor sich. Als die Mutter am 10. Tage 
vom Wochenbett aufstand nnd das Kind selbst zu besorgen anfing, fiel 
ihr sogleich anf, dass es das linke Beinohen angezogen halte 
nnd nicht bewegte, und da sich dies in der nächsten Zeit nicht 
änderte, so brachte sie deshalb das Kind, als es 6 Wochen alt war — 
am 15. April d. J. :— zum ersten Male zn mir. Bei der Untersuohnng 
konnte ich mich in der That davon fibersengen, dass das Kind, das im 
Uebrigen völlig normal gebildet nnd auch seinem Alter entsprechend 
entwickelt war — es wog damals ca. 7^/, Pfund — wenn es aufgedeckt 
da lag, mit dem rechten Beinchen zwar energische Bewegungen nach 
allen Richtungen hin, besonders auch Beuge- und Streckbewegungen, aus- 
führte, hingegen das linke Beinchen wenigstens im Hfift- und Kniegelenk 
Absolut stille hielt; nur im Fnssgelenk nnd mit den Zehen fanden Be- 



wegongen statt. Die Stellmig, welche das Belo dabei ständig iime hatte, 
war die, dass der Oberaeheokel leicht BtampfWinklig lom Kampf gebeugt 
war und der Unterschenkel dem Obersehenkel dicht anlag, die Fene 
also sich nahe am Steisse befand. Versachte man non dnreh Zog am 
Fasse das Beinchen in strecken, so hatte man dabei einen gewiaaen 
Widerstand sa überwinden, es gelang noch nicht vollkommen, and das 
Kind schrie dabei; es schien ihm offenbar schmershaft m sein; mit 
Nachlass des Zages kehrte das Beinchen alsbald in die nrsprfingliehe 
Stellang larflck. Sie können an dieser 14 Tage] später hergestellten 
photographischen Anfhahme (Fig. 1) die habitoelle Haitang des linken 



Figar 1. 




Agnes Krause, 7 Wochen alt. Laxat. coxae congen. sin. 



Beinchens noch erkennen. Ausser dieser 6xirten Beogestellang im H&ft- 
and Kniegelenk Hess sich aaf der linken Seite noch ein dentlieher Hoch- 
stand der Spitze des grossen Trochanter constatiren ; diese überragte gat 
ein Qaerflnger breit die Roser-Nölaton'sche Linie and stand anch höher 
als aaf der gesunden Seite. Und schliesslich bestand noch im linken 
Hüftgelenk eine massige, aber beim Vergleich mit der rechten Seite sehr 
deatlieh erkennbare Beschränkang der Abdaction. Im Uebrigen war die 
linke untere Extremität vollkommen wohl gebildet; weder leigte die 
Muskulatur irgend welche Atrophie, noch Hess sich an den knOchenien 
Theilen etwas Anomales durch die Palpation feststellen. Eine Verkfirsung 
war damals noch nicht recht an erkennen, freilieh war diese FeststeUung 
durch die Unfähigkeit der vollkommenen Streckung auch einigermassea 
erschwert. 

In der Folgeaeit hat sich nun bis heute der Zustand lunädist inso- 
fern geändert, als die flxirte Bengestellnng Jetit schon fast vollkommen 



— 263 — 

gMchwondeii ist. Ich habe der Mutter angerftthen fleisaig passive Be- 
wegmigen mit dem Beinohen aaszuffihreDy und das hatte den Erfolg, 
dsBi es sich alsbald leichter strecken liess nnd anch nicht so rasch in 
die arsprOngliche Lage sarfickkehrte, and allmfthlich begann dann anch 
das Kind spontan das linke Bein sn strecken; Sie werden heute nnr 
noch eine sehr geringe Ditferens in der Beweglichkeit beider Beine in 
constatiren im Stande sein. Hingegen ist Jetit bereits eine dentliehe 
Yerkttnang des linken Beins Torhanden; die linke Fosssohle steht um 
über iVs Gentimeter höher als die rechte; auch die Falten an der Innen- 
•eite der Oberschenkel stehen links höher als rechts. Ausserdem können 
Sie sich Yon dem Trochanterhochstande, sowie von der Abductionsbe- 
sdtfinknng mit Leichtigkeit flbenengen. Schliesslich reiche i(di Ihnen 
saeli noch das Böntgogramm (Fig. 2) hemm, welches vor 8 Tagen auf- 



Figur ^. 




Agnes Krause, 12 Wochen alt. Laxatio coxae congen. 



genommen wurde und die Diagnose bestfttigt. Sie sehen daran, dass das 
Unke Femur im Oansen höher steht als das rechte, und wenn auch die 
Sehenkelköpfe auf dem Bilde noch nicht sichtbar sind, da sie in so 
frfihem Alter noch TÖllig knorplige Beschaffenheit haben, so erkennen Sie 
dodi, dass das obere Ende des linken Femur, soweit es verknöchert ist, be- 
reits die Pfannengegend überragt, während es rechts sich unterhalb 
r, in normaler Höhe befindet. 



— 264 — 

In der Litterfttar finden sieh Beobaebtnngen, die mit nnaerem Falle 
eine gewisse Aehnlichkeit aufweisen, nar sehr ▼ereinielt beschrieben. 
Was die Beugestellnng im Hfiitgelenk anlangt, so wird sie bei den vor- 
her erwähnten lebensonfihigen Neogeborenen mit angeborener Lioxation 
gelegentlich erwtthnt. So findet sich nnter den von Grawitx beoehrle- 
benen Fällen ein am 21. Tage gestorbenes Kind, das neben anderen 
Mlssbildongen eine penrerse Haltung des rechten Obersehenkds mit 
Rotation nach aussen nnd Unmdgliehkeit ToUkommener Strecknng anf- 
wies, eine Haltung, die sogar, bei der Entbindung VeraaUssung aar 
Fractar des betreffenden Femnr gegeben hatte. Auch Kirmisson be- 
schreibt ein solches '/« Stunden nach der Geburt gestorbenes Luxations- 
kind, bei dem man intra vitam die Unmöglichkeit die linke Hüfte 
▼öilig SU extendiren constatirt hatte. Hierher gehört auch ein Fall von 
Hensner, in dem es der Mutter aufgefallen war, dass ihr 2 Monate 
altes Kind das linke Bein stets etwas gebengt hielt und weniger bewegte 
als das rechte, und bei dem H. im 6. Monat eine messbare Verkllnnag 
fand. Im Uebrigen erwähnt s. B. Hoffa, dass das Jflngste Kind mit 
Lnxatio cozae, welches er su untersuchen in der Lage war, sich im 
8. Lebeupmonate befand, und Kirmisson konnte frfihestens bei einem 
Mädchen von 4 Monaten mit rechtsseitiger Luxation und einer Ver- 
kiirsung von 1 Centimenter die Diagnose stellen, erwähnt aber, in einem 
seiner Fälle habe die Anamnese ergeben, dass schon im Alter von 
8 Wochen die Deformität bemerkt worden war, und in einem sweitea 
sollte sogar schon bei der Geburt eine geringe Verkfirsung bestanden 
haben. 



Sitzung vom 21. October 1908. 

Vorsitsender: Exoellens von Bergmann. 
Schriftffihrer: Hr. L. Landau. 

Vorsitsender: Zur Eröffnung unserer Sitinng begrflsse ich Sie, 
nachdem wir lange genug Ferien gehabt haben. Der 21. October ist 
aber der Tag gewesen, an welchem ganz besonders oft die Medicinische 
Gesellschaft nach ihren Ferien wieder lusammengetreten ist. Es ist 
einer der ersten Mittwoche nach unseres unvergessUchen Virchow^s 
fHlherem Geburtstage in dieser Weise gefeiert worden. So auch dies Mal. 

Wenn ich fllr die nächsten Sitiungen einen Wunsch habe, so ist es 
der, es möchte die Gesellschaft so rege wie am Ende des Sommer- 
semesters sich versammeln, und es möchten so interessante Vorträge, 
als wie Sie das Glfick gehabt haben, nn hören, hier auch weiterhhi uns 
geboten werden. 

Ich habe Ihnen weiter mitzutheilen, dass, wie Sie schon gehört 
haben, nnser ältestes Mitglied fast, Julius Wohl, am 22. September 
gestorben ist. 62 Jahre lang ist er Arzt in Berlin gewesen. 

Sehr bald darauf, in der Nacht vom 81. Juli lum 1. August, starb 
Immanuel Mnnk. Es ist Ihnen Allen bekannt, dass Immanuel 
Mnnk nicht blos unter uns, sondern auch in der ganzen Welt einen 
hervorragenden Ruf als Physiologe hat. Sein in Gemeinschaft mit 
Hermann Munk herausgegebenes „Lehrbuch der Physiologie**,. sefai 
„Lehrbuch der Ernährung'^, das er mit Uf feimann zusammen edirt 
hat, seine „Jahresberichte för die physiologische Chemie** und seine 
eigene Schöpfking, „Centralblatt fQr Physiologie **, das er mit Fuchs in 



■^ 255 — 

Wien 80 lange redigirt hat — mit Fuchs, der ihm in den Tod Toran- 
gegangen war — machten ihn Ja allgemein bekannt. 

Immanael M ank kam 1895 an Stelle von Gad. Er bat gearbeitet 
bier unter Salkowski, unter Hermann Munk namentlich nnd unter 
Znnti. Von seinen einseinen Arbeiten will ich nur nennen seine Bei- 
trige zur Lehre Ton der Fettresorption, Bedeutung der Galle für die- 
selbOy und die synthetische Entstehung der Fette durch Fütterung mit 
Fettsäure. Weiter sind Ja unter den Aersten noch mehr bekannt seine 
Arbeiten Aber die Chemie des Harnes. Von 1875 an hat er yersucht, 
die Menge der Harnstoffe, die im Blut Torhanden ist, lu bestimmen, nnd 
bat dann weiter die Bedeutung der Ammoniaksalze für die Hamaus^ 
Scheidung dargelegt. 

Zum Gedächtniss unseres theuren und berOhmten Todten bitte ich 
Sie, sich von den Plfttnen au erheben. (Geschieht) 

Es sind aufgenommen worden in der letiten Sitsang der Aufnahme- 
commissioa die Herren Boienraad, Johannes Soerensen, Bosen- 
baeh, Oskar Weidans, Josef Hirsch, Böske, Emil Heymann, 
BSnniger, Glaessner, P. Fraenckel, Sinnhüber, Mohr nnd Frau 
Dr. Stelsner. 

Ausgeschieden wegen Vereng nach ausserhalb sind die Herren Dr. 
Herrnstadt und Stabsant Dr. Menser. 

Als Gfiste begrfissen wir heute: Herrn Dr. Ohandjanian aus Baku, 
Herrn Dr. Beutner aus Genf, Herrn Dr. Pisarsewki aus Gzenstochau 
und Herrn Dr. Heusner aus Barmen. Ich heisse die Herren herilich 
in unserer Mitte willkommen. 

Es ist uns sugesohickt worden aus Frankreich von dem Gomitö zur 
Stiftung eines Pastenr-Denkmals ein Werk, welches uns das Denkmal 
selbst vorftthrt und die Feier, die bei seiner Inauguration stattgefunden 
hat Wir selbst gehören mit zu den Stiftern dieses Denkmals, und daa 
Dankschreiben, das uns zu Theil geworden ist, liegt hier drin. Ich 
möchte die Herren bitten, sich das anzusehen. 

Weiter haben wir eine Einladung erhalten von der Schlesischen 
Gesellschaft für yaterlftndische Onltur, die am 17. December d. J. ihr 
hundertlähriges Jubilftum feiert nnd die uns schreibt, dass sie mit Freuden 
es begrfissen würde, wenn die Berliner Medicinische Gesellschaft sich an 
dieser Feier betheiligen wollte. Ich denke, Sie würden nichts dagegen 
haben, und der Vorstand wird das Erforderliche wahrnehmen. 

In Erinnerung soll ich endlich bringen, dass zu dem eben yer- 
flossenen 18. October, dem Geburtstage Virchow^s, ein neuer Aufruf 
zur Stiftung seines Denkmals ergangen ist. Es ist schon frfiher ein 
solcher Aufruf hier mitgetheilt worden. Ich lege den neuen Aufruf hier» 
her. Jeder von Ihnen, der zeichnen will, kann nicht bloss an die Firma. 
Mendelssohn seine Gabe schicken oder an die Buchhandlung von 
Hirschwald, sondern kann auch hier unserem Beamten Meleer den 
Betrag abgeben, der darüber quittiren wird. 

Ich bitte dann noch Herrn Ewald, über die Bibliothek zu berichten. 

Hr. Ewald: Die Bibliothek hat während der Ferien eine Reihe sehr 
werthvoller Bereicherungen empfangen: Von Herrn von Leuthold, 
Ezcellenz: Kranzfelder und Schwiening, Die Fnnkenphotographle, 
insbesondere die Mehrfach-Funkenphotographie in ihrer Verwendbarkeit 
zur Darstellung der Geschosswirkung im menschlichen KQrper. Mit 
Atlas 2 Bände. Berlin 1908. — Sanitätsbericht fiber die Königlich 
Preussische Armee etc. 1900/01. — Veröffentlichungen auf dem Ge- 
biete des Militär-Sanitätswesens, Heft 22. — Besohreibnng der Garnison 
Bremen. Von Herrn S. Adler: Separat-Abdruck aus A. Chipault^ 



— 256 — 

L'^tat actael de la chirargie iierveaBe, illemagne par vonBergmann, 
F. Krause et L. BruDs. Von Herrn Baradet- Cannes: IjtB ageata 
physiqnes dans la cnre de la tnbercolose. Paris, 1908. Von Herrn 
Poelohan: 2 Bftnde Zeitschriften nnd 18 Bücher. Von Frau Geheim- 
rath DaTid: 6 Bficher. Von Herrn B. Scharlan: Das Anstralier- 
Becken. Berlin, 1008. 

Dann habe ich mir erlaabt, während der Ferien an sämmtliehe Re- 
daetionen Yon Zeitschriften %n sehreibeni in denen wir noch Defeete 
haben, die wir gern aosgefüUt haben möchten. Es waren das 19 Be- 
daotionen, an welche geschrieben wurde, nnd es haben uns daranf In 
sehr dankenswerther Weise folgende Zeitschriften die Defecte, die wir 
ausstehen hatten, sugesandt: Aerstliche Bundschan, 1902, No.45 bla 
52. — Annales de la Policliniqne de Bordeaux, 1900, No. 6, 7, 9. — 
La Clinlca medica italiana, 1901, No. 1 nnd 2. •— Jonmal m^dieal de 
Bmxelles, 1898, No. 1 und 28, 1900, No.8, 15, 81, 88, 50, 1901, 
No. 27, 81, 84, 46, 52, 1902, No. 18 nnd 80. — KIinl8eh-therM>eatisciie 
Wochenschrift, 1902, No. l bis 27 nnd 45. — La Mödecine moderne, 
1899, No. 24. — La M^decine scientifixne, 1901, No. 1. — Revue de 
Thörapentiqne, 1897, No. 1, 5 und 16. 1900, No. 15. 1902, No. 2; 
sodass wir also diese Journale Jetzt gans yoUständig haben, was ja sehr 
werthToll ist. Eine Reihe you Journalen konnten wir nicht mehr ver- 
vollständigen, weil die betreffenden Exemplare in den Redactionen resp. 
bei den Verlegern nicht mehr vorhanden waren. Ich darf den geehrten 
Einsendern, die unseren Wünschen so gütig entsprochen haben, hiermit 
unseren gans besonderen Dank abstatten. 

Die grossen dreiwöchentlichen Ferien sind in üblicher Weise ge- 
halten worden. 

Dann haben wir noch eine Nenerung darin au verieicbnen, dass vnr 
Jetzt Nemstlampen im Lesesaale brennen, wodurch die Beleuchtung eine 
sehr viel bessere geworden ist. 

Endlich möchte ich, da mir doch die Bibliothek sehr am Henen 
liegt, noch gern ein Wort hinaufügen. Unsere Bibliothek besitzt jetat 
nach der neuesten Zfthluog 20 108 Bände bezw. Nummern. Ich war nun 
im Frühjahre dieses Jahres in Amerika und habe mir dort in den ver- 
schiedenen Städten die Bibliotheken der medicinischen Gesellschaften an- 
gesehen nnd habe mit Bewunderung, Erstaunen, nnd ich kann aueh 
sagen, mit einem gewissen Neide gesehen, wie ansgezelchnete Biblio- 
theken die Herren sieh da angelegt haben. Um nur eins hervorzuheben, 
so ist in Boston in der Zeit von wenigen Jahren eine Bibliothek geschaffen 
worden, welche 85000 Bücher und 80000 Beparatabdrücke enthält, und 
ausserdem haben sich die Mediciner dazu noch ein sehr stattliches Hans 
gebaut, in dem auch grosse Versammlungssäle etc. vorhanden sind, etwa 
nach Art unseres Langenbeck-Hanses. 

Wir können Ja damit nicht concnrriren, — wie Onkel Bräslg sagt, die 
nPohwerteh** ist zu gross bei uns, wir können nicht so schnell so grosse 
Summen aufbringen. Aber wir können doch das thun, worauf ich achMi 
wiederholt hingewiesen habe und worum ich die Herren gebeten habe: 
dass sie von ihren Pnblioationen doch für die Bibliothek 
regelmässig einen Separatabdruck geben — ein sogenanntes 
Pflichtexemplar, wenn sie so wollen, wie es an den Königlichen Biblio- 
theken für die Verleger Vorschrift ist. Wenn wir das von Jedem Hit- 
gliede bekämen, was wir leider nicht immer bekommen, so würde schon 
dadurch die Bibliothek eine sehr werthvoUe Bereicherung erfahren. Ich 
hatte auch gedacht, dass wir die Seperatabdrücke nnserer Mitglieder, 
falls sie vollzählig eingehen, nicht nach der Materie, sondern nach den 



— 2B7 — 

Namen der Aatoren geordnet, in der Bibliothek anfstelleo könnten, 
weil man sehr häafig in der Lage iat, dass man sehr gnt den Namen 
eines Antors weiss, aber nicht weiss, wo die fragliche Abhandlung 
steht. Wenn man sie also unter dem betreffenden Namen finden kann, 
dann wird dadarch die BenntEong sehr erleichtert. 

Also das möchte ich den Herren nochmals dringend an^s Hers legen, 
dass Sie so frenndlich sind nnd ans ffir die Bibliothek von 
Allem, was Sie pnbliciren, einen Separatabdrnck besw. ein 
Exemplar geben. Wir werden es mit gröestem Dank in Empfang 
nehmen. 

Vorsitzender: loh habe noch nachsaholen, dass während anserer 
Ferien zwei unserer Mitglieder ihr 50 Jähriges Doktor- Joblläom gefeiert 
haben. Beide haben sich einer Gratulation dadarch. dass sie nicht in 
Berlin anwesend waren, entzogen. Ea ist Gehelmrath Ton Leyden 
nnd Geheimrath Rosenthal. Ich möchte das bekannt geben und darf 
wohl sagen, dass wir den beiden verdienten Mitgliedern das Allerbeste 
zn ihrem Jubiläum wünschen. 

Vor der Tagesordnung: 

Hr. Straiisz: 

Zur Methodik der Reetoskopie. (Siehe Theil II.) 

Hr. Ewald: Wenn ich gewnsst hätte, dass mein alter Freund und 
College Stranss dieses Instrument heute deroonstriren würde, hätte ich 
es auch mitbringen können. Ich besitze es auch. Es ist, wie Herr 
Stranss sagte, amerikanischen Ursprungs und von Dr. Tuttle in New 
York construirt und in einem grossen Buche über die Krankheiten des 
Rectnms abgebildet, genau so, wie dort auf der Zeichnung Ton Stranss. 
Ich habe es mir daraufhin auch machen iastien und kann, gerade wie 
Ck>llege Stranss, sagen, dass es recht gute Dienste thut. Ich möchte 
nicht so optimistisch sein zu sagen: ich komme damit immer bis in die 
Flexnr hinein. Das ist doch nicht immer richtig, wenigstens ist es mir 
nicht immer gelungen und dürfte auch bei der so häufig anomalen Lage 
nnd Gestalt der Flexur kaum möglich sein. Aber ich mnss sagen, meine 
Erfahrungen sind eigentlich noch nicht so ansgedehnt, dass ich mir ein 
endgültiges Urtheii über das Instrument erlauben möchte. Dass es sich 
sehr leicht einführen läset, dass es sich sehr gut handhaben lässt, das 
ist Ja ganz sieher. 

Hr. Stranss (Schlusswort) : Meinem yerehrten Lehrer, Herrn Ge- 
heimrath Ewald, muss ich erwidern, dass ich Ja seihst zu Beginn 
meiner Demonstration ausdrücklich erklärt habe, dass in Amerika bereits 
ein ähnliches Modell vorhanden ist. Das Modell selbst habe ich nie 
gesehen, sondern kenne es nur aus der Beschreibung. Nach dieser ist 
aber die hier demonstrirte Methode mit der amerikanischen keineswegs 
identisch, sondern in der Gonstruction sowie in der Art der Be- 
nutzung doch mehr oder weniger verschieden, wenn auch die Idee, auf 
die hin es construirt ist, die gleiche ist. Die Idee selbst habe ich aus 
der von mir schon vor über 2 Jahren mitgetheilten. (cf. Zeitschr. f. klin. 
Med., Bd. 44) Erfahrung entnommen, dass man beim Spasmus cardiae 
diQ Sondeneinführnng viel leichter durchführen kann, wenn man gleich- 
zeitig Luft einbläst. Doch mit dem Instrument allein bin ich nicht 
weiter gekommen, sonst hätte ich dasselbe Instrument, das ich heute 
zeige, schon vor einem Jahr hier demonstrirt. Ich habe mit dem, wie ich 
nochmals bemerke, mit der Tuttle ^schen Gonstruction keineswegs iden- 
tischen Instrument in Steinschnittlage mehr als '/s ^^^ l&og untersucht 
— Tuttle benutzt die Sims^sche Seitenlage — und bin nicht weiter 
gekommen, bis ich die alte von Kelly und auch früher schon von 

Verhandt. der Berl. med. Qe^ 1903. I. 17 



— 258 — 

Anderen benotete iretbode der Einflllimng in Knie-Bnuüace wieder an- 
wandte nnd die Technik der KlnfBhmng viel subtiler aasfahrte ale frfiher. 
Seither — nnd aber aneh nor seither — iat ee fBr mieh die Begel daae 
ieh mit dem Instmmente in die Flezor hinein gelange nnd die AnannkmeY 
wenn ich nicht In die Flexar hineinkomme. Ich bin bereit, diea am 
Patienten in leigen. (Demonstration im Nebentlmmer.) 

Tagesordnung. 

Hr. 0. Lassar: 
Znr BSstgenfherapie des Gaaeroids. Hit Demonstration Ton Patienten 
nnd Projectionen. (Knne Mittfaeilnng.) 

Es ist Tielleicht Manchem von uns aufgefallen, dass, nachdem die 
grosse Entdeckung BSntgen's im Jahre 1895 die Diagnostik wie die 
erkenntniss-theoretische Wissenschaft so ungemein befruchtet hatte, es 
▼erhftltnissmftssig lange Zeit gedauert hat, bis sich auch die therapeu- 
tischen Bemfihungen in dieser Richtung geltend machen durften. Zwar 
ist yerhaitnissmSssig kune Zeit daraaf die eine nnd die andere Beob- 
achtung laut geworden, dass es möglich sei, eine Heilwirkung mit den 
Böntgenstrahlen lu ersielen. Aber es ist der Fortschritt in dieser Be- 
xiehung auf einen gewissen und auch begriindeten Widerstand gestooaen. 
Jedenfalls dürfen wir oonstatiren, dass in unserer Gesellschaft nennen*- 
werthe Mittheilangen Aber die Anwendung dieser geheimnissTollen physi- 
kalischen Kraft auf die Bekimpfung von Kraokheiten nicht last ge- 
worden oder demonstrirt sind. Es sind eben nur gani TeretBaelte 
Forscher bei uns, namentlich in Deutschland, wdlen wir aagen, 
muthig genug gewesen, um sich auf dem Felde der Radiotherapie 
umsusehen. Im Jahre 1897 war es luerst Freund, welcher darauf 
hinwies, dass es wohl möglich sei, irgend ein besonderes Gebilde, nament- 
lich die fiberschfissig entstehenden Haare, auf diesem Wege m be- 
kämpfen, und zwar ist er dahin durch die Beobachtungen gekommen, 
wo bei der Böntgenarbeit Beschäftigte Haare verloren. Es war der 
Initiative eines Berliner GoUegen, Herrn W. Ifarcuse au danken ge- 
wesen, dass diese Erfahrung in die wissenschaftliche Oeilentlichkeit ge- 
lan